Prüfungsordnung - Universität Kassel

Prüfungsordnung - Universität Kassel
! "#$ %&
"#
&%
'
'
( "#
"#
+
,
-
,
(
-
.'
-
2
3
-
0 %&
"#
-
0 %&
"#
"# ,
-
0 %&
-
(
-
( "#
&
8
-
0 %&
( "#
, 7 "#
3
"#
'
(
, 7 "#
+: 4"#
.
"#
"# 4
-
-
$ %&
"#
-
-
4
"#
&$ '
+++
/ 0 & 1$
/
/
-6(
+)
&);
"#
*'
+#
++ ( "#
)
9
/4
/5
#
'
! "#)
"#)
+,
(
-
<
0 %&
! "#
"#
'
.
A7
"# %
" @>
4" ?
'
3
'
( "#
=.
( "#
-
.'
0 %&
7
"#
> ?<
>.( ( "#
)
)
(
&% 0 %)
?
@
2
3
2
> ? +
( "#
"# ,
=( "#
"#
& 4"
" @ >( 4" ?/
37
#
0 & 1$
&
"#
4
'
3)
4 $$
3
&%
( "#
> ?<
"#
<$
2
/ 0 & 1$
'
'
"#
-
"# ,
! "#
"#
#
> ? <
&%
2
!
&4"
$
"#
"#
3
> ? . &
=
"#
#
&
,
/
&
4
/4
( "#
"#
B "#
(
&$ '
"#
4
4
3
&%
"#
%
C
7
B "#
4
/
%
6
C
7
> ? <
3
( "#
4
'
)
3
5
D
> ? <
"#
"#
37
#
#E
0 &
0 &
0 &
"# & "#
-
&&
0 %&
"#
"#
'
! "#
"#
! "#
4
"# D '
"# & "#
( "#
"#
/
"# ' + &
'/
/
)
'
-
0 %&
0 %&
%
-
G
-
0 A'
-
4
/
'
"# & "# 0 %&
-
"#
7
4
> ?.
'
F
0 &
7
"#
0 %&
0 %&
0 %&
/
7
-
> ? <
7
5
"# 0 %&
>
$ %&
/5
#
!
>
?/
>
?/
4
?/
/
/
6
0 ' '
-
"#
#
#
> ? (
#
"#
$ %&
"#
@
7
> ? <
;
#
37
$ %&
"#
@
7
> ?
$ %&
$ %&
7
/ 7
$ %&
'E
= "#
$ %&
D
4$ "#
=
)
#
0 %&
-
0 %&
( "#
0 %&
)
"#
( "#
"#
$
37
"# 7
++ ( "#
G
'E
7
7
"#
> ?<
/
#
"#
,
$#
)
$#
> ?+
G
$
$#
7
( "#
=2
)/ 4
)
&
4"#7 $
.
"# '@
'
=
3
.
4"#7 $
'
. 7
')
)
@
> ? <
( "#
4"#7 $
"#
'
#
.
$ %&
/
(
&$ '
"#
0& "#
4
.
-
/
( "#
B> ?!
0& "#
?,
3
$#
#
F
F
'
"
0#1 '
"
+&
'
<
"
"# '
"
,
D '
,
2
"# '
"
"# '
"
C.<
"
'
"# '
; "#
"#
<1
'
5
'
"#
' $ 3
?G
D '
5
'
D '
"
"#
"
"
&&
4"# %
"
'
9
"# '
D
&'
$
F
"# '
&&
D '
"# (
6"
"
$#
"#
41
"
"# '
"
"
6
# 'E $
1
'+
"#)
"#
)41
4
6"
8
$$ '
.'
'
"
.
"# '
"
"# .
!
"
"#
$ ' '
> ?
"#
'/ 2
5 #
=
. 7
7 #
#
'@
'
"
)/ 4
)
'
.
"# '@/
&
C
3
"#
/ 7
"#
"#
&
D
"#
7
=
)
<
# )
$ "#
> ?8
$ %&
G
,
$
-
C
> ? 8
$ %&
4
"#
&
3
&'
4
"#
#
$
> ?( 3
( "#
3
3
7
3
(
$#
'
'
&.
,
$ "#
$#
<
#
#
)
C
.
& $ ' "# 4
&$ '
"#
(
3
"#
,
$ %&
/7
"#7
(
,
(
/ 7
'
"#
<
7
(
,
<
-
3
'
"#
.
7
7 "#
' '
0 %&
(
"#
.
"# #
4"#7 $
$
D
>6?
=2
'
! "#
4
4"#7 $
#
> ? <
'
@
#
#
"# '
4"#7 $
'
3
"
"#
D &%#
G1
'
"# 4
(
>(04?
&
&
"#
5 "#
(04)2 &
>
! "#
C
?
"#
)
"#
> ?D 3 #
#
"#
7
( "#
> ?<
> ?8
( "#
#
( "#
;#
&
'
&%
D
:
;#
37
"# ' + &
"?
4
/7
"#
A
0 &
A
"#
0 %&
&
0 &
! "#
"#
0 %)
D '
! "#
"# ' + &
( "#
'
$ %&
/
"#
7
0 %&
> "?
- .
7 #
;#
0 %&
"# D '
"#
&% 0 H
!
#
<
.
?
7
'
! "#
7
>
"#
( "#
"#
> ?
3
&
(
A7
( "#
( "#
'
C
> ?<
=.
@
0 %& >D
37
0 %&
! "#
?
"#
"#
0 %&
0 %&
"#
>D
)
! "#
)
"#
'
6
> ? <
(
;#
3
<
( "#
;#
%"'
5 "#
( "#
&
#
5 "#
3 )
7
> ?<
( "#
"#
'
D
#
(
"#
4$ )
"# 7
> ?
.
# /
"#
8
,%
#
7
: #
> ?<
"#
/
/
&
"# 3
.
A
( "#
!
/
'
&
"#
"# & "#
$ "#
( "#
0 %&
$#
( "#
<
"#
"#
/
7
,
/
7 "#
$#
-
?
( "#
,
$
$#
$#
.
:
/
&
-
.
3
7
<$
)
"#
8
3
$ %&
'
7 "#
+++
'
7
"#
G
,
$
-
$
#
,
( "#
> ?8
DH
3
,
G
"#
, 7 "#
$ %&
,
0 %&
7
"#
&<
,
&.
5 "#
-6(
<
('
/7
+I 0 %&
4
"#
'
#
?
& "# "#
"#
"#7
! "## "# "#
C
7
> ?<
"#
:
"#
3
.
> ?!#
3
0 %&
B.
!%
.
"#
?
7 #
&
.
$ "#
7 #
:
.
"#
> ?8
(
$
3
"#
"#
'
)
:
0 &
&%
&
"#
&
8
$ "#
"#
&
3
/
/
3
.
.
( "#
H
C
"#
7
0 %&
$
)
7
4
'
4
)
G "#)
"#
"#
)
0 &
.
$ %&
4
37
. &
&% .
(7
:
<
"#
8
4
<
"# & "#
7
$ "#
0 %&
(7
"#
&
+ 87 & &
&#
3
4
?7
&
(7
0 %&
"#
G "#)
3
#
:
'
.
2
3
3
7
"#
'
/7
(
(
(
"#7
3
)
<
D
)
#
6
> ? <
"#
C
'
/
0 %&
"#
#
:
9
$ %&
&
0& "#
&
C
.
&
/
)
C
> ?!
0& "#
#
3
F
' +:
GE#
"
2
0 3
"# ' &%
"#
'
"
"#
# 'E $
!
D
:
&
"
1
' ++
"
#
"
2
F:
"# '
&
4"# %
9
'
"# '
"
&'
"#)
"
"#
> ? 8
3 "#
#
"#
)41
++
"
&
&
C
> ? 8
7
'
3
/ 7
> ? <
;#
&
'
"#
! "#
7
'
.
:
;#
37
> ? <
;#
"#
"#
"#
)
A
0 &
"#
0 %)
D '
"# ' + &
! "#
'
$ %&
/
"#
7
0 %& >D
37
?
0 %&
0 %&
"#
! "#
0 %&
"#
>D
)
! "#
)
"#
"#
'
3
<
/.
! "#
0 %&
"# ' + &
(
3 %"'
0 &
"#
0 %&
0 %&
"# D '
&
7 #
;#
?
D
A
"#
-
)
#
<
&%
> ?
7
#
9
0& "#
C
3 7 #
37
;#
3
5 "#
('
&
#
5 "#
7
> ?<
'
D
#
(
"#
4$ "#
"# 7
> ?
# /
8
.
"#
: #
> ?<
!
,%
#
7
/
/
A
&
&<
/
2 #
3
"# 3
.
"#
"#
$ "#
> ?<
B
'
&
&.
0 %&
5 "#
# &
0 %&
'
0 %&
7
"# & "#
"#
"#
DH
$
7
'
"#
3
9
3
(
.
3
<
9
'
#
9
6
$
3 # 5 "#
3
"# .
&
<
/
=
&%
9
>6?
$ %&
=
"#
@
3
@
3
'
7
<
9
<
)
H
3
7
8
"#
#
/
%
'
7
'
9
9
A7
$ "#
5
')
C
>
? <
,
F
"#
:
?
=
"#
(7
@
7
9
"#
= "#
"#
@
7
87
(7
9
9
'
$ %&
7
7
5
/
"# & "#
>, 7 "#
$ %&
F
#
:
7
"#
(
5
= "#
.
? D
"#
>, 7 "#)
"#
5
)
#
#
'
@ 3
7
9
"#
<
,
&%
#
(
, 7 "#
$ %&
"#
"#
B-
$ "#
#
C
7 "#
.
+: 4"#
<
0 %&
;
"# #
+)
&);
: E&&
"#
&
/
<
< '
0 & < )+
!
/
! "#
* 5%
"#
"#
"#
<
< '
3
! "#
D '
"# ' + &
0 &<
< '< # #
"#
'
6
000066Studiengang Mechatronik
4.17.15/380
Modul
Sem.
2(9)
1(8)
Masterarbeit 27 CP
FEM 6 CP
Anwendung (2V/2Ü);
Grundlagen (3V/1Ü)
KT oder RT Fach Vertiefung
6 CP (4 SWS)
Mathematik 4/6 CP
Stochastik (2V/2Ü);
Numerische (3V/1Ü)
Höhere RT für Mechatroniker
6 CP (2V/1Ü/1P)
Prozessrechner
6 CP (2V/2Ü)
Sensorapplikationen im
Maschinenbau
6 CP (3V/1Ü)
5
Physik 2
4 CP (2V/1Ü)
4
3
2
1
Werkstoffe der
ET
3 CP (2V)
Systemprogrammierung
3 CP (2V/1Ü)
Wahlpflicht
8 CP
30
SchlüsselQ Mensch/Ma.2 3
CP (2V)
2 CP
Wahlpflicht
7 CP
Hydraulische
Antriebe
4 CP (2V/1Ü)
Elektronische
Bauelemente
4 CP (3V)
Dynamik
9 CP (3V/1Ü)
Mehrkörperdynamik 1
9 CP (4V)
Werkst. des
Masch.-baus 3
CP (2V)
31
ZuverMensch/Ma
FP MRS
lässigkeit
sch.1
2 CP (2P)
2 CP
2 CP (2V)
(1S/1Ü)
Grundlagen der
Regelungstechnik
6 CP (3V/1Ü)
Modellbildung von
Mikroprozessortechnik und
Technische Mechanik
FBL
Physik 1
Konstruktionstechnik 2
Systemen
eingebettete Systeme
2
2 CP (2V)
4 CP (2V/1Ü)
6 CP (2V/2Ü)
4 CP (2V/1Ü)
6 CP (2V/2Ü)
4 CP (2V/1Ü)
Technische Mechanik
Analysis
Konstruktionstechnik 1
Grundlagen der Elektrotechnik 2
1
4
11 CP (6V/2Ü)
6 CP (2V/2Ü)
9 CP (4V/2Ü)
CP (2V/1Ü)
Einf.in die
Digitaltechnik
Lineare Algebra
CAD
Grundlagen der Elektrotechnik 1
PET
Progra. mit C
4 CP (2V/1Ü)
7 CP (4V/2Ü)
5 CP (2V/2Ü)
9 CP (4V/2Ü)
2 CP (2P)
3CP (1V/1P)
Abkürzungen:
Grundlagen Ingenieurwissenschaften
28
SchlüsselQ
6 CP
Differentialgl. /
Funktionentheo.
4 CP (3V)
Grundlagen Mathe/Naturw.
30
30
Wahlpflicht
15 CP
FP MRS
2 CP (2P)
30
31
Bachelor Science
Elektrische Messtechnik
6 CP (3V/1Ü)
Einf. in die Aktorik u.
Antriebstechnik
4 CP (2V/1Ü)
SchlüsselQ
4 CP
Bachelormodul 15 CP
(Bachelorarbeit 12 CP+Seminar 3 CP)
BPS
15 CP
7
6
Vortrag 3 CP
Mehrkörperdynamik 2
6 CP (3V/1Ü)
Master Science
3(10)
Sum.
30
30
30
FBL - Fabrikbetriebslehre
PET - Praktikum Elektrotechnik
FP MRS - Fortgeschrittenenpraktikum Mechatronik, Regelungstechnik und Simulation
FEM - Methode der finiten Elemente
Anwendung Ingenieurwissenschaften
Fachübergreifende Fächer
Vertiefung und Anwendung
Grundlagen Vertiefung
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1195
4.17.15/380
Universität Kassel,
Fachbereich Maschinenbau
Modulhandbuch für die Studiengänge
Bachelor of Science (B.Sc.) Mechatronik und
Master of Science (M.Sc.) Mechatronik
Stand: 15.09.2011
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1196
4.17.15/380
Inhaltsverzeichnis
Musterstudienplan ....................................................................................................................1204
Pflichtmodule der Grundstudienphase im Bachelor of Science (B.Sc.).............................................1205
PG 1. Mathematik/ Lineare Algebra ............................................................................................ 1205
PG 2. Einführung in die Programmierung mit C .......................................................................... 1206
PG 3. CAD ................................................................................................................................. 1207
PG 4. Grundlagen der Elektrotechnik/ Grundlagen der Elektrotechnik 1 ...................................... 1208
PG 5. Digitale Logik ................................................................................................................... 1210
PG 6. Mathematik/Analysis ........................................................................................................ 1211
PG 7. Technische Mechanik/Technische Mechanik 1 ................................................................... 1212
PG 8. Konstruktionstechnik/Konstruktionstechnik 1 ................................................................... 1213
PG 9. Grundlagen der Elektrotechnik/Grundlagen der Elektrotechnik 2 ....................................... 1215
PG 10. Mathematik/Differentialgleichung/Funktionentheorie...................................................... 1216
PG 11. Physik/Physik 1 .............................................................................................................. 1217
PG 12. Technische Mechanik/Technische Mechanik 2 ................................................................. 1219
PG 13. Konstruktionstechnik/Konstruktionstechnik 2 ................................................................. 1220
PG 14. Mikroprozessortechnik und eingebettete Systeme ........................................................... 1222
PG 15. Modellbildung von Systemen .......................................................................................... 1223
PG 16. Fabrikbetriebslehre ......................................................................................................... 1224
PG 17. Physik/Physik 2 .............................................................................................................. 1225
PG 18. Mikroprozessortechnik und eingebettete Systeme/Systemprogrammierung ..................... 1226
PG 19. Dynamik/Dynamik .......................................................................................................... 1227
PG 20. Werkstoffe des Maschinenbaus ....................................................................................... 1228
PG 21. Grundlagen der Regelungstechnik ................................................................................... 1229
Pflichtmodule der Hauptstudienphase im Bachelor of Science (B.Sc.) .............................................1230
PH 1. Elektrische Messtechnik .................................................................................................... 1230
PH 2. Werkstoffe der Elektrotechnik ........................................................................................... 1232
PH 3. Elektronische Bauelemente ............................................................................................... 1233
PH 4. Mehrkörperdynamik 1 ...................................................................................................... 1235
a) Mehrkörperdynamik und Robotik 1 ........................................................................................ 1235
b) Einführung in die Mechatronik ............................................................................................... 1236
PH 5. Fortgeschrittenenpraktikum Mechatronik, Regelungstechnik und Simulation ..................... 1238
PH 6. Mensch-Maschine-Systeme 1 ........................................................................................... 1239
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1197
4.17.15/380
PH 7. Sensorapplikationen im Maschinenbau .............................................................................. 1240
PH 8. Einführung in die Aktorik .................................................................................................. 1241
PH 9. Hydraulische Antriebe....................................................................................................... 1242
Wahlpflichtmodule des Schwerpunktes Konstruktion und Anwendung im Bachelor of Science (B.Sc.)
...............................................................................................................................................1243
SKA 1. LabView .......................................................................................................................... 1243
SKA 2. Signal- und Bildverarbeitung........................................................................................... 1245
SKA 3. LabView – Fortgeschrittene Methode ............................................................................... 1247
SKA 4. Kunststoffrecycling-Technik ........................................................................................... 1248
SKA 5. Mikroprozessortechnik und eingebettete Systeme 2 ........................................................ 1249
SKA 6. Programmiersprachen und Techniken für technische Systeme nach IEC 61131-3 ............. 1251
SKA 7. Elektrische und elektronische Systeme im Automobil ....................................................... 1252
SKA 8. Neuronale Methoden....................................................................................................... 1253
SKA 9. Regelungsverfahren mit neuronalen Netzen .................................................................... 1254
SKA 10. Formula Student ........................................................................................................... 1255
SKA 11. Statistische Qualitätssicherung...................................................................................... 1256
SKA 12. Statistische Versuchsplanung ........................................................................................ 1257
SKA 13. Signale und Systeme ..................................................................................................... 1258
SKA 14. Kunststoffverarbeitungsprozesse 1 ............................................................................... 1259
SKA 15. Kunststoffverarbeitungsprozesse 2 ............................................................................... 1260
SKA 16. Projektseminar Qualitätssicherung in der Kunststoffverarbeitung .................................. 1261
SKA 17. Werkstoffkunde der Kunststoffe .................................................................................... 1262
SKA 18. Experimentelle Schwingungs- und Modalanalyse ........................................................... 1263
SKA 19. Maschinen- und Rotordynamik ..................................................................................... 1264
SKA 20. Betriebsfestigkeit und Zuverlässigkeit ........................................................................... 1265
SKA 21. Leichtbau-Konstruktion 1 ............................................................................................. 1266
SKA 22. Produktentwicklung (PE) Entwicklungsmethodik ............................................................ 1268
SKA 23. Produktentwicklung (PE) Versuchsmethodik .................................................................. 1269
SKA 24. Virtuelle Produktentwicklung (CAE) ............................................................................... 1270
SKA 25. Computational Intelligence in der Automatisierung ....................................................... 1272
SKA 26. Matlab – Grundlagen und Anwendungen ....................................................................... 1274
SKA 27. Fortgeschrittenenpraktikum Mess- und Automatisierungstechnik .................................. 1275
SKA 28. Projektarbeit Mess- und Automatisierungstechnik......................................................... 1276
SKA 29. Seminar Mess- und Automatisierungstechnik ................................................................ 1277
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1198
4.17.15/380
SKA 30. Turbomaschinen Teil 1 Aerothermodynamische Grundlagen .......................................... 1278
SKA 31. Turbomaschinen Teil 2 Konstruktion und Mechanik....................................................... 1280
SKA 32. Sensoren und Messsysteme........................................................................................... 1281
SKA 33. Matlab Grundlagen ....................................................................................................... 1283
SKA 34. Strukturmechanik – Theorie und Berechnung................................................................. 1284
SKA 35. Ausgewählte Kapitel der Höheren Mechanik .................................................................. 1286
SKA 36. Grundlagen und numerische Anwendungen der Bruchmechanik .................................... 1287
SKA 37. Arbeitswissenschaft ...................................................................................................... 1288
SKA 38. Praktikum Mensch-Maschine-Interaktion ...................................................................... 1289
SKA 39. Assistenzsysteme ......................................................................................................... 1290
SKA 40. Rechnerübungen MKD .................................................................................................. 1291
SKA 41. Regelungstechnik 1 ...................................................................................................... 1292
SKA 42. Datenbanken ................................................................................................................ 1293
SKA 43. Materialflusssysteme .................................................................................................... 1294
SKA 44. Strömungsmechanik 2 .................................................................................................. 1296
SKA 45. Strömungsmesstechnik ................................................................................................. 1298
SKA 46. Seminar Human Factors Engineering ............................................................................. 1300
Zusätzliche Module .................................................................................................................... 1301
Wahlpflichtmodule des Schwerpunktes Regelungs-, Steuerungs- und Antriebstechnik im Bachelor of
Science (B.Sc.) ..........................................................................................................................1302
SRSA 1. Microwave Integrated Circuits 1..................................................................................... 1302
SRSA 2. Ausgewählte Kapitel der Rechnerarchitektur .................................................................. 1303
SRSA 3. Industrielle Netzwerke................................................................................................... 1304
SRSA 4. Mathematische Modelle zur MTTF und PFD Analyse ....................................................... 1305
SRSA 5. Rechnerarchitektur ........................................................................................................ 1306
SRSA 6. Risikobewertung von Rechnerarchitekturen I ................................................................. 1307
SRSA 7. Softwarequalität ............................................................................................................ 1308
SRSA 8. Systemprogrammierung ................................................................................................ 1309
SRSA 9. Optimale Versuchsplanung ............................................................................................ 1310
SRSA 10. Digitale Kommunikation I ............................................................................................ 1311
SRSA 11. Ausgewählte Kapitel der Kommunikationstechnik 1 ..................................................... 1312
SRSA 12. Introduction to Communication 1 ................................................................................ 1313
SRSA 13. Introduction to Communication 2 ................................................................................ 1314
SRSA 14. Algorithmen und Datenstrukturen ............................................................................... 1315
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1199
4.17.15/380
SRSA 15. Parallelverarbeitung 1 ................................................................................................. 1316
SRSA 16. Parallelverarbeitung 2 ................................................................................................. 1317
SRSA 17. Betriebssysteme .......................................................................................................... 1318
SRSA 18. Seminar Verteilte Systeme ........................................................................................... 1319
SRSA 19. Techniken und Dienste des Internets ........................................................................... 1321
SRSA 20. Architekturen und Dienste des Internets ...................................................................... 1322
SRSA 21. Matlab ........................................................................................................................ 1323
SRSA 22. CAD-Elektronik I Arbeiten mit PSPICE .......................................................................... 1324
SRSA 23. Fundamentals of RF Circuit Design .............................................................................. 1325
SRSA 24. Lineare Regelungssysteme .......................................................................................... 1326
SRSA 25. Nichtlineare Regelungssysteme ................................................................................... 1327
SRSA 26. Leistungselektronik für regenerative und dezentrale Energieversorgungssysteme ........ 1328
SRSA 27. Computergestützte Arbeit ........................................................................................... 1329
SRSA 28. Numerische Messdatenverarbeitung ............................................................................ 1330
SRSA 29. Internet-Suchmaschinen ............................................................................................. 1331
SRSA 30. Knowledge Discovery .................................................................................................. 1332
SRSA 31. Ereignisdiskrete Systeme und Steuerungstheorie ......................................................... 1333
SRSA 32. Praktikum Regelungs- und Steuerungstheorie ............................................................. 1334
SRSA 33. Projektarbeit Regelungs- und Systemtheorie ............................................................... 1335
SRSA 34. Einführung in UNIX ...................................................................................................... 1336
SRSA 35. Einführung in XML ....................................................................................................... 1337
SRSA 36. Leistungselektronik für Mechatroniker ......................................................................... 1339
SRSA 37. Praktikum Fahrzeugsysteme ........................................................................................ 1341
Zusätzliche Module .................................................................................................................... 1342
Schlüsselqualifikationen ............................................................................................................1343
SQ 1. Qualitätsmanagement I – Grundlagen und Strategien ........................................................ 1343
SQ 2. Qualitätsmanagement II – Konzepte und Methoden ........................................................... 1344
SQ 3. Grundlagen des Projektmanagements Teil I ....................................................................... 1345
SQ 4. Grundlagen des Projektmanagements Teil II ...................................................................... 1346
SQ 5. Arbeits- und Organisationspsychologie ............................................................................ 1347
SQ 6. Arbeitsanalyse und systemische Gestaltung ...................................................................... 1348
SQ 7. Computergestützte Arbeit ................................................................................................ 1349
SQ 8. Spanisch für Anfänger ...................................................................................................... 1350
SQ 9. Technical English, UNIcert II, Part 1 ................................................................................... 1351
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1200
4.17.15/380
SQ 10. Englisch für Wirtschaftsingenieure .................................................................................. 1352
SQ 11. Unicert III, 1 English (with technical focus) ...................................................................... 1353
SQ 12. Unicert IV ....................................................................................................................... 1354
SQ 13. Interkulturelle Kompetenz .............................................................................................. 1355
SQ 14. Chinaqualifikationen ....................................................................................................... 1356
SQ 15. Formula Student ............................................................................................................. 1357
Pflichtmodule im Master of Science (M.Sc.) .................................................................................1358
PM 1. Mathematik 4 ................................................................................................................... 1358
a) Stochastik für Ingenieure ....................................................................................................... 1358
b) Numerische Mathematik für Ingenieure .................................................................................. 1360
PM 2. Höhere Regelungstechnik für Mechatroniker ..................................................................... 1361
PM 3. Prozessrechner ................................................................................................................ 1362
PM 4. Mensch-Maschine-Systeme 2 ........................................................................................... 1363
PM 5. Mehrkörperdynamik 2 ...................................................................................................... 1364
PM 6. FEM (Finite Element Methode) ........................................................................................... 1365
a) FEM (Finite Element Methode)-Anwendungen ......................................................................... 1365
b) FEM (Finite Element Methode)-Grundlagen ............................................................................. 1367
PM 7. Kognitive Systeme und Zuverlässigkeit (I) ......................................................................... 1368
Wahlpflichtmodule im Master of Science (M.Sc.) ..........................................................................1370
WM 1. Microwave Integrated Circuits 2 ....................................................................................... 1370
WM 2. Microwaves and Millimeter Waves 1 ................................................................................. 1371
WM 3. Microwaves and Millimeter Waves 2 ................................................................................. 1372
WM 4. Optical Communication Systems ...................................................................................... 1373
WM 5. RF Sensor Systems........................................................................................................... 1374
WM 6. Ausgewählte Kapitel der Mikroprozessortechnik .............................................................. 1375
WM 7. Risikobewertung von Rechnerarchitekturen 2................................................................... 1376
WM 8. Theorie sicherheitsgerichteter Rechnersysteme ................................................................ 1377
WM 9. Zuverlässigkeitstheorie für Rechnersysteme ..................................................................... 1378
WM 10. Digital Communication Over Fading Channels ................................................................ 1379
WM 11. Digital Communication Through Band-Limited Channels ............................................... 1380
WM 12. Introduction to Information Theory and Coding ............................................................. 1381
WM 13. Mobile Radio ................................................................................................................. 1382
WM 14. Ausgewählte Kapitel der Kommunikationstechnik 2 ....................................................... 1383
WM 15. Communication Technologies 1 ..................................................................................... 1384
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1201
4.17.15/380
WM 16. Communication Technologies 2 ..................................................................................... 1385
WM 17. Simulation of Digital Communication Systems Using MATLAB ........................................ 1386
WM 18. Autonome Mobile Roboter ............................................................................................. 1387
WM 19. Qualitätssicherung in der Kunststoffverarbeitung - Praktikum ....................................... 1388
WM 20. Werkstoffkunde der Kunststoffe - Praktikum ................................................................. 1389
WM 21. Kunststofffügetechnik ................................................................................................... 1390
WM 22. Messen von Stoff- und Energieströmen ......................................................................... 1391
WM 23. Messen von Stoff- und Energieströmen - Praktikum ...................................................... 1392
WM 24. Microsystem Technology ............................................................................................... 1393
WM 25. Optoelectronik Devices .................................................................................................. 1395
WM 26. Semiconductor Laser ..................................................................................................... 1397
WM 27. Technology of electronic and optoelectronic Devices ..................................................... 1399
WM 28. Introduction to Signal Detection and Estimation ............................................................. 1401
WM 29. Leichtbau-Konstruktion 2.............................................................................................. 1402
WM 30. Strukturanalyse 1 .......................................................................................................... 1404
WM 31. Seminar Regelungs- und Systemtheorie ......................................................................... 1405
WM 32. Lineare Optimale Regelung ............................................................................................ 1406
WM 33. Robuste Regelung ......................................................................................................... 1407
WM 34. Elektromechanik multifunktionaler Werkstoffe und Strukturen ....................................... 1408
WM 35. Numerische Methoden der Mehrkörperdynamik ............................................................. 1409
WM 36. Künstliche Intelligenz .................................................................................................... 1410
WM 37. Adaptive und Prädiktive Regelung .................................................................................. 1411
WM 38. Automatisierung und Systeme* ...................................................................................... 1412
WM 39. Fortgeschrittene Nichtlineare Regelung und Steuerung .................................................. 1413
WM 40. Hybride Regelungssysteme ............................................................................................ 1414
WM 41. Optimierungsverfahren.................................................................................................. 1415
WM 42. Programmierung graphischer Benutzerschnittstellen mit Tcl/Tk ..................................... 1416
WM 43. Ausgewählte Themen zur Digitalen Produktions- und Logistikplanung........................... 1417
WM 44. Informationssysteme ..................................................................................................... 1418
WM 45. Simulationsstudie zur Fabrikplanung ............................................................................. 1419
WM 46. Höhere Strömungsmechanik .......................................................................................... 1420
WM 47. Modellierung und Simulation, Analyse kontinuierlicher Systeme ..................................... 1421
WM 48. Numerische Berechnung von Strömungen ...................................................................... 1422
WM 49. Rechnergestützter Entwurf mikroelektronischer Schaltungen ......................................... 1423
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1202
4.17.15/380
WM 50. Synthese und Optimierung mikroelektronischer Systeme ............................................... 1424
WM 51. Such- und Optimierungsverfahren für die Automatisierungstechnik ............................... 1425
WM 52. Nanosensorik und -aktuatorik ....................................................................................... 1426
WM 53. Seminar Automatisierung .............................................................................................. 1428
WM 54. Analoge und digitale Messtechnik.................................................................................. 1429
WM 55. Qualitätssicherung in der Kunststoffverarbeitung........................................................... 1431
WM 56. Schwingungen diskreter und kontinuierlicher Systeme ................................................... 1432
Zusätzliche Module .................................................................................................................... 1433
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1203
4.17.15/380
Musterstudienplan
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1204
4.17.15/380
Pflichtmodule der Grundstudienphase im Bachelor of Science (B.Sc.)
PG 1. Mathematik/ Lineare Algebra
Modulbezeichnung:
Mathematik
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Lineare Algebra
Studiensemester:
1. Semester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. Wolfram Koepf
Dozent(in):
Dozenten des Institutes Mathematik
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum
B.Sc. Mechatronik, B.Sc. Elektrotechnik, B.Sc. Informatik, B.Sc.
Curriculum
Wirtschaftsingenieure Elektrotechnik
Lehrform/SWS:
Vorlesung/4 SWS
Übung 2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
4 SWS Vorlesung (60 Stunden)
2 SWS Übung (30 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
7 CREDITS
Voraussetzungen nach
keine
Prüfungsordnung
Empfohlene
Besuch des Vorkurses Mathematik dringend erwünscht
Voraussetzungen:
Angestrebte
Ziel der Veranstaltung – zusammen mit Analysis und Mathematik III – ist
Lernergebnisse
die Bereitstellung der mathematischen Grundlagen für das Studium der
Mechatronik. Die Studierenden kennen Lösungsmethoden für lineare
Gleichungssysteme, kennen Matrizen und ihre Eigenschaften, wissen,
können Eigenwerte und Eigenvektoren berechnen und sind in der Lage,
mathematische Probleme aus dem Bereich der Linearen Algebra
selbständig zu lösen.
Inhalt:
Reelle und komplexe Zahlen, Vektorrechnung, Vektorräume, Matrizen,
Lineare Gleichungssysteme, Determinanten, Eigenwerte
Studienleistungen:
Regelmäßige Bearbeitung von Übungsaufgaben
Prüfungsleistungen:
Prüfungsleistung: Klausur
Dauer: 90-120 Minuten
Studienleistungen: Regelmäßige Bearbeitung von Übungsaufgaben
Mathematik Eingangstest
Medienformen:
Die Veranstaltung hat eine Internetseite, es werden Präsentationen mit
Computeralgebrasystemen, beispielsweise Mathematica, gegeben.
Literatur:
Strampp: Höhere Mathematik mit Mathematica 1-4, Vieweg,
Braunschweig/Wiesbaden
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1205
4.17.15/380
PG 2. Einführung in die Programmierung mit C
Modulbezeichnung:
Einführung in die Programmierung mit C
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
Programmieren in C
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Einführung in die Programmierung mit C
Studiensemester:
B.Sc. Informatik ab 1. Sem.,
B.Sc. Maschinenbau ab 1. Sem.,
B.Sc. Mechatronik ab 1. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. habil. Josef Börcsök
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. habil. Josef Börcsök
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Pflichtbereich B.Sc. Informatik (ab 1.Sem.),
Pflichtbereich B.Sc. Mechatronik (ab 1. Sem.)
Lehrform/SWS:
Vorlesung/1 SWS
Praktikum/1 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
1 SWS Vorlesung (15 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
Selbststudium 60 Stunden
Kreditpunkte:
3 CREDITS
Voraussetzungen nach
Keine
Prüfungsordnung
Empfohlene
keine
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden beherrschen die Programmierung in der
Programmiersprache C.
Inhalt:
1.
Grundlegendes zum Programmieren in C
2.
Elementare Datentypen
3.
Pointer
4.
Weitere Datentypen
5.
Datentypen
6.
Steuerung des Programmflusses
7.
Der Preprocessor
8.
Operatoren
10. Funktionen – Teil I
11. Rückgabe von Werten
12. Funktionen – Teil II
13. Bibliotheken
14. Klassen
15. Vererbung
Studien-
schriftliche Prüfung 120 Min., mündliche Prüfung 40 Min., Hausarbeit,
/Prüfungsleistungen:
Referat/Präsentation
Medienformen:
PPT-Folien, Tafel, Demonstration, PC-Arbeiten
Literatur:
Skript, wird zu Veranstaltungsbeginn ausgegeben.
Weitere Literatur wird in der Lehrveranstaltung bekannt gegeben.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1206
4.17.15/380
PG 3. CAD
Modulbezeichnung:
CAD
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
CAD
Studiensemester:
Angebot:
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Adrian Rienäcker
Dozent(in):
Dr.-Ing. Sascha Umbach
Sprache:
deutsch
Zuordnung zum Curriculum
B.Sc. Maschinenbau
jedes Wintersemester
B.Sc. Mechatronik
B.Sc. Wirtschaftsingenieurwesen
Lehrform/SWS:
Präsenzstudium
2 SWS Vorlesung
2 SWS Übung
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
2 SWS Übung (30 Stunden)
Selbststudium:
90 Stunden
Kreditpunkte:
5 Credits
Voraussetzungen nach
keine
Prüfungsordnung
Empfohlene
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden beherrschen
die Grundlagen technischen Zeichnens unter Berücksichtigung
von Normen
sowie die rechnergestützte Konstruktion mit 3D-CAD
Software.
Sie sind weiter in der Lage,
Bauteile funktions- und werkstoffgerecht zu gestalten.
Inhalt:
Die Lehrveranstaltung beinhaltet:
Linienarten und Normschriften,
funktions-, fertigungs- und prüfgerechte Bemaßung,
Darstellung von Normteilen,
Mehrseitenansichten und Drei-Tafel-Projektion,
Toleranzen und Passungen, Oberflächen, Werkstückkanten,
Schnitte, Einzelheiten und Ausbrüche,
Teilenummern, Stücklisten und Zeichnungsnummern,
rechnergestützte CAD-Konstruktion
o
methodisch
o
kraftfluss- und beanspruchungsgerecht
Studien-
Übungstestate
/Prüfungsleistungen:
Klausur (120 min)
Medienformen:
Vorlesungs- und Übungsfolien im PDF-Format
Lehrveranstaltungsplattform Moodle
Online-Übungen
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1207
4.17.15/380
Literatur:
Hoischen, H.: Technisches Zeichnen. Grundlagen, Normen,
Beispiele, Darstellende Geometrie.; Cornelsen Verlag
Klein, M.: Einführung in die DIN-Normen.; Teubner B.G. GmbH
Fischer; H.; Kiglus, et.al.: Tabellenbuch Metall.; EuropaLehrmittel
Ehrlenspiel, K.: Integrierte Produktentwicklung. Denkabläufe,
Methodeneinsatz, Zusammenarbeit.; Hanser Fachbuchverlag
Koller, R.: Konstruktionslehre für den Maschinenbau.; Springer
Wyndorps, P.: 3D-Konstruktion mit Pro/Engineer - Wildfire.;
Europa-Lehrmittel
PG 4. Grundlagen der Elektrotechnik/ Grundlagen der Elektrotechnik 1
Modulbezeichnung:
Grundlagen der Elektrotechnik
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
GET 1
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Grundlagen der Elektrotechnik 1 (Vorlesung)
Grundlagen der Elektrotechnik 1 (Übung)
Elektrotechnisches Praktikum 1
Studiensemester:
1. Semester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. Ludwig Brabetz
Dozent(in):
Prof. Dr. Ludwig Brabetz (Vorlesung)
Dr. Oliver Haas (Übung)
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
B.Sc. Mechatronik, Diplom I Mechatronik
Lehrform/SWS:
Grundlagen der Elektrotechnik 1:
6 SWS: 4 SWS Vorlesung, 80 Teilnehmer
2 SWS Übung, 80 Teilnehmer
Elektrotechnisches Praktikum 1:
2 SWS Praktikum, 150 Teilnehmer
Arbeitsaufwand:
330 h:
Grundlagen der Elektrotechnik 1:
90 h Präsenzzeit
180 h Selbststudium
Elektrotechnisches Praktikum 1:
24 h Präsenzzeit
36 h Eigenstudium
Kreditpunkte:
11 CREDITS
Voraussetzungen nach
-/-
Prüfungsordnung
Empfohlene
Voraussetzungen:
Grundlagen der Elektrotechnik 1:
- Elementare Funktionen
- Analysis: Elementare Analysis, Grenzwerte von Funktionen,
Differentiation, Integration, Vektoralgebra, Vektoranalysis
- Elementare Algebra und Geometrie
Elektrotechnisches Praktikum 1:
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1208
4.17.15/380
Grundlagen der Elektrotechnik 1
Angestrebte Lernergebnisse
Grundlagen der Elektrotechnik 1:
Die Studierenden können
- elementare Begriffe erläutern,
- wichtige elektrotechnische Gesetze nennen und anwenden,
- einfache elektrotechnische Probleme formal beschreiben und
berechnen,
- Verfahren zur Berechnung von Gleichstromnetzwerken angeben
und anwenden,
- einfache elektrostatische und stationäre Strömungsfelder
berechnen,
- den Bezug zwischen Grundlagen, Anwendungen und Historie
aufzeigen,
- die erworbenen Kenntnisse im Rahmen weiterführender
Lehrveranstaltungen nutzen und
- selbstständig neues Wissen erarbeiten.
Elektrotechnisches Praktikum 1:
Die Studierenden können
- die Grundlagen der Elektrotechnik anwenden,
- einfache elektrotechnische Grundschaltungen aufbauen,
- messtechnische Geräte bedienen,
- elektrotechnische Größen messtechnisch erfassen und
durchgeführte Messungen interpretieren und dokumentieren.
Inhalt:
Grundlagen der Elektrotechnik 1:
- Einheiten und Gleichungen
- Grundlegende Begriffe
- Berechnung von Strömen und Spannungen in elektrischen Netzen
- Elektrostatische Felder
- Stationäre elektrische Strömungsfelder
Elektrotechnisches Praktikum 1:
6 Grundlagenversuche zur Einführung in das Messen mit Multimeter
und Oszilloskop u.a. aus dem Themenbereich: Strom-/
Spannungskennlinie, Widerstand, Diode, Photodiode, Photovoltaik,
Transistor, dielektrische u. magnetische Werkstoffe, Wheatstonesche
Brücke (mit R, C und L), Schwingkreis und RC-Glieder.
Studien-
schriftliche Prüfung (120 min.)
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Grundlagen der Elektrotechnik 1:
Form:
schriftliche Prüfung
Dauer:
2,5 Stunden
Elektrotechnisches Praktikum 1:
Fachgespräch je Versuch (20 Min)
Schriftliche Ausarbeitung je Versuch
Literatur:
H. Clausert, G. Wiesemann „Grundgebiete der Elektrotechnik 1“,
Oldenbourg Verlag, München, Wien 2002
Elektrotechnisches Praktikum 1:
Versuchsunterlagen
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1209
4.17.15/380
PG 5. Digitale Logik
Modulbezeichnung:
Digitale Logik
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Digitale Logik
Studiensemester:
1. Semester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Peter Zipf
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Peter Zipf
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Pflichtbereich B.Sc. Mechatronik (1.Sem.), Diplom I Mechatronik,
Wahlpflichtbereich B.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Automatisierung und
Systemdynamik, Diplom I/II Maschinenbau, Elektrotechnik Diplom I,
Wirtschaftsingenieurwesen Diplom I, , Berufspädagogik E-Technik Bachelor,
Mathematik Bachelor, Informatik Bachelor, Wahlmodul in weiteren
Studiengängen
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Übung/1 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
Selbststudium:
Kreditpunkte:
75 Stunden
4 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
keine
Angestrebte Lernergebnisse
Die/der Lernende kann
- die Anwendung digitaler Schaltungen beschreiben,
- die grundlegende Funktionsweise digitaler Schaltungen erläutern,
- binäre Zahlendarstellungen und Codes definieren,
- grundlegende Rechenregeln erläutern und anwenden,
- die Regeln der Booleschen Algebra erläutern und anwenden,
- Verfahren zur Optimierung und Analyse auf Beispielschaltungen anwenden,
- einfache Digitalschaltungen planen bzw. entwerfen,
- Zustandsautomaten aus vorgegebenen Funktionsbeschreibungen entwickeln.
Inhalt:
Zahlendarstellung und Codes, Boolesche Algebra, Entwurf und Vereinfachung
von Schaltnetzen, Analyse und Synthese von Schaltwerken,
Steuerwerksentwurf, Mikroprogrammsteuerung
Studien-/Prüfungsleistungen:
Klausur (90 Min.), Studienleistungen (b/nb): Abgabe von Übungsaufgaben
Medienformen:
Folien/Beamer, Tafel
Literatur:
- Randy H. Katz: Contemporary Logic Design, Addison- Wesley Longman, 2.
Aufl., 2004 - M. Morris Mano: Digital Design, Prentice-Hall, 3. Aufl., 2001
- Hans Liebig: Logischer Entwurf digitaler Systeme, Springer Verlag, 4. Aufl.,
2005 - H. M. Lipp, J. Becker: Grundlagen der Digitaltechnik, Oldenbourg
Verlag, 6. überarb. Aufl., 2008
Weitere Literatur wird in der Vorlesung bzw. auf der Homepage des
Fachgebiets bekannt gegeben.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1210
4.17.15/380
PG 6. Mathematik/Analysis
Modulbezeichnung:
Mathematik
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Analysis
Studiensemester:
2. Semester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. Wolfram Koepf
Dozent(in):
Dozenten des Institutes Mathematik
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
B.Sc. Elektrotechnik, B.Sc. Mechatronik, B.Sc. Informatik, B.Sc.
Wirtschaftsingenieure Elektrotechnik
Lehrform/SWS:
Vorlesung/6 SWS
Übung/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
6 SWS Vorlesung (90 Stunden)
2 SWS Übung (30 Stunden)
Eigenstudium: 210 Stunden
Kreditpunkte:
11 CREDITS
Voraussetzungen nach
keine
Prüfungsordnung
Empfohlene
Mathematik I
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Ziel der Veranstaltung – zusammen mit Linearer Algebra und
Mathematik III – ist die Bereitstellung der mathematischen Grundlagen
für das Studium der Mechatronik. Die Studierenden kennen die
wichtigsten reellen Funktionen, können ihre Eigenschaften
bestimmen, können differenzieren und integrieren sowie mit
Potenzreihen umgehen und sind in der Lage, mathematische Probleme
aus dem Bereich der Linearen Algebra selbständig zu lösen.
Inhalt:
Differential- und Integralrechnung einer Variablen: Folgen, Stetige
Funktionen, Umkehrfunktionen, Differenzierbare Funktionen,
Integration, Taylorentwicklung, Potenzreihen, Mehrdimensionale
Differential- und Integralrechnung
Studienleistungen:
Regelmäßige Bearbeitung von Übungsaufgaben
Prüfungsleistungen:
Prüfungsleistung: Klausur
Dauer: 150-180 Minuten
Studienleistungen: Regelmäßige Bearbeitung von Übungsaufgaben
Medienformen:
Die Veranstaltung hat eine Internetseite, es werden Präsentationen mit
Computeralgebrasystemen, beispielsweise Mathematica, gegeben.
Literatur:
Strampp: Höhere Mathematik mit Mathematica 1-4, Vieweg,
Braunschweig/Wiesbaden
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1211
4.17.15/380
PG 7. Technische Mechanik/Technische Mechanik 1
Modulbezeichnung:
Technische Mechanik
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Technische Mechanik 1
Studiensemester:
2. Semester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Anton Matzenmiller
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Anton Matzenmiller und Mitarbeiter
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
B.Sc. Mechatronik, B.Sc. Elektrotechnik
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Übung/1 SWS.
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
Selbststudium:
Kreditpunkte:
75 Stunden
4 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Kenntnisse der Trigonometrie, der Differential- und Integralrechnung sowie die
Grundbegriffe der Vektorrechnung
Angestrebte Lernergebnisse
Der Studierende versteht ein Teilgebiet der Physik, nämlich die Mechanik, in ihrer
Anwendung auf Festkörper.
Dabei bleiben die Körper auf Punktkörper und - soweit es sich um ausgedehnte
Körper handelt - auf Starrkörper beschränkt. Das hauptsächliche Augenmerk
liegt auf den technisch relevanten, geometrisch einfachen Linienkörpern (Stäbe,
Balken) und auf den vereinfachenden Annahmen, die zu den
Berechnungsmethoden der "Technischen Mechanik" führen.
Inhalt:
Die Vorlesung baut auf dem mathematischen Hilfsmittel die Vektorrechnung auf
und erläutert damit den Kraft- und Momentenbegriff der Mechanik. An
verschiedenen Kraftsystemen wird nach dem Studium des Schwerpunkts das
Gleichgewichtprinzip des starren Körpers und der Systeme starrer Körper erörtert
und auf das Schnittprinzip zurückgegriffen, um Auflager- und
Verbindungsreaktionen zu bestimmen. Die Anwendung des Schnittprinzips auf
Linientragwerke führt zu den Schnittkräften, deren Verläufe aus den
Gleichgewichtsbedingungen bei statisch bestimmten Systemen berechnet werden
können. Abgeschlossen wird die Statik mit dem Kapitel über Haft- und
Gleitreibung.
Studien-/Prüfungsleistungen:
Form:
schriftliche Prüfung
Dauer: 90 Minuten
Medienformen:
Es existiert ein Skriptum zur Vorlesung als
Kopiervorlage sowie eine gebundene
Aufgabensammlung zum Kauf
Literatur:
- D. Gross, W. Hauger und W. Schnell: Technische Mechanik, Band 1: Statik,
Springer Verlag 1992.
- P. Hagedorn: Technische Mechanik, Band 3: Dynamik, Verlag Harri Deutsch
1990.
- I. Szabo: Einführung in die Technische Mechanik, Springer Verlag 1984.
- Weiteres Schrifttum im Verzeichnis des Skriptums
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1212
4.17.15/380
PG 8. Konstruktionstechnik/Konstruktionstechnik 1
Modulbezeichnung:
Konstruktionstechnik
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
KT1
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Konstruktionstechnik 1
Studiensemester:
Angebot:
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Adrian Rienäcker
Dozent(in):
Dr.-Ing. Sascha Umbach
Sprache:
deutsch
Zuordnung zum Curriculum
B.Sc. Maschinenbau
Jedes Sommersemester
B.Sc. Mechatronik
B.Sc. Wirtschaftsingenieurwesen
Lehrform/SWS:
Präsenzstudium
2 SWS Vorlesung
2 SWS Übung
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
2 SWS Übung (30 Stunden)
Selbststudium:
120 Stunden
Kreditpunkte:
6 Credits
Voraussetzungen nach
CAD
Prüfungsordnung
Empfohlene
CAD, Mathematik 1
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden kennen die Grundlagen der Maschinenelemente:
funktionssichere und betriebsfeste Auslegung von
Maschinenelementen
Auslegung von stoffschlüssigen Verbindungen
Handhabung des CAD-Programms Pro/Engineer
rechnergestützte Darstellung von Bauteilen mit CAD
Inhalt:
Die Lehrveranstaltung beinhaltet:
Gestaltung von Wälzlagern
Auslegung von Schrauben und Schraubverbindungen
Auslegung von Federn
Gestaltung von stoff-, form- und kraftschlüssigen
Verbindungen (Schweißen, Löten, Kleben)
3D-Konstruktionstechniken
Erstellung von 3D-Baugruppen
Erstellen von Fertigungsunterlagen
Studien-
Hausübung
/Prüfungsleistungen:
Semesterarbeit (CAD-Konstruktion)
Klausur (120 min)
Medienformen:
Vorlesungs- und Übungsfolien im PDF-Format
Lehrveranstaltungsplattform Moodle
Online-Übung
Literatur:
Roloff, H.; Matek, W.: Maschinenelemente: Normung,
Berechnung, Gestaltung. Vieweg+Teubner,
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1213
4.17.15/380
ISBN: 3-834-80689-7
Niemann, G.; Winter, H.: Maschinenlemente 1: Konstruktion
und Berechnung von Verbindungen, Lagern, Wellen. Springer,
ISBN: 3-540-25125-1
Haberhauer, H.; Bodenstein, F: Maschinenlemente. Gestaltung,
Berechnung, Anwendung.; Springer,
ISBN: 3-540-34463-2
Decker, K.H.; Kabus, K.: Maschinenelemente. Funktion,
Gestaltung und Berechnung. Hanser Fachbuch,
ISBN: 3-446-41759-1
Steinhilper, W.; Sauer, B.: Konstruktionselemente des
Maschinenbaus 1: Grundlagen der Berechnung und Gestaltung
von Maschinenelementen. Springer,
ISBN: 3-540-76646-4
Schlecht, B.: Maschinenelemente 1: Festigkeit, Wellen,
Verbindungen, Feder, Kupplungen. Pearson Studium,
ISBN: 3-827-37145-7
Wyndorps, P.: 3D-Konstruktion mit Pro/Engineer - Wildfire.
Europa-Lehrmittel, ISBN: 3-808-58949-3
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1214
4.17.15/380
PG 9. Grundlagen der Elektrotechnik/Grundlagen der Elektrotechnik 2
Modulbezeichnung:
Grundlagen Elektrotechnik
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
GET 2
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Grundlagen Elektrotechnik 2
Studiensemester:
2. Semester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. Ludwig Brabetz
Dozent(in):
Prof. Dr. Ludwig Brabetz (Vorlesung)
Dr. Oliver Haas (Übung)
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
B.Sc. Mechatronik, B.Sc. Elektrotechnik, Wirtschaftsingenieur
Lehrform/SWS:
Vorlesung/4 SWS
Übung/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
4 SWS Vorlesung (60 Stunden)
2 SWS Übung (30 Stunden)
Selbststudium:
Kreditpunkte:
9 CREDITS
Voraussetzungen nach
-/-
180 Stunden
Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Inhalte und mathem. Voraussetzungen wie unter GET 1 angegeben, zusätzlich:
Analysis: Unendliche Reihen, Fourier-transformation, elementare Stochastik
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden können
- die passiven Bauelemente der Elektrotechnik angeben und in Schaltungen
verwenden,
- einfache magnetische Felder (stationär und dynamisch) sowie komplexere
elektrotechnische Probleme berechnen,
- Inhalte aus GET1 und GET2 zur Lösung von Aufgaben kombinieren,
- Verfahren zur Berechnung von Wechselstromnetzwerken angeben und
anwenden,
- den Zusammenhang zwischen Feldgrößen und elektrotechnischen Größen
darstellen,
- die Maxwellschen Gleichungen interpretieren,
- den Bezug zwischen Grundlagen, Anwendungen und Historie aufzeigen,
- die erworbenen Kenntnisse im Rahmen weiterführender
Lehrveranstaltungen nutzen und selbstständig neues Wissen erarbeiten.
Inhalt:
Stationäre Magnetfelder
Zeitlich veränderliche Magnetfelder
Wechselstromlehre
Leitungen
Studien-/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Schriftliche Prüfung, Dauer: 2,5 Stunden
Beamer (Vorlesungspräsentation),
Tafel (Herleitungen, Erläuterungen),
Papier (Übungen)
Literatur:
H. Clausert, G. Wiesemann „Grundgebiete der Elektrotechnik 2“, Oldenburg
Verlag, München, Wien 2002
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1215
4.17.15/380
PG 10. Mathematik/Differentialgleichung/Funktionentheorie
Modulbezeichnung:
Mathematik
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Mathematik/ Differentialgleichung/ Funktionentheorie
Studiensemester:
3. Semester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Wolfram Koepf
Dozent(in):
Dozenten des Institutes Mathematik
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
B.Sc. Mechatronik
Lehrform/SWS:
Vorlesung/3 SWS mit integrierten Übungen
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
3 SWS Vorlesung (45 Stunden)
Selbststudium: 75 Stunden
Kreditpunkte:
4 CREDITS
Voraussetzungen nach
keine
Prüfungsordnung
Empfohlene
Lineare Algebra und Analysis
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Ziel der Veranstaltung – zusammen mit Linearer Algebra und Analysis
– ist die Bereitstellung der mathematischen Grundlagen für das
Studium der Mechatronik. Die Studierenden kennen Lösungsmethoden
für Differentialgleichungen, kennen die Eigenschaften analytischer
Funktionen und sind in der Lage, mathematische Probleme aus diesen
Bereichen selbständig zu lösen.
Inhalt:
Grundlagen der Gewöhnlichen Differentialgleichungen und der
Funktionentheorie
Studien-
Prüfungsleistung: Klausur
/Prüfungsleistungen:
Dauer: 90-120 Minuten
Medienformen:
Die Veranstaltung hat eine Internetseite, es werden Präsentationen mit
Computeralgebrasystemen, beispielsweise Mathematica, gegeben.
Literatur:
Strampp: Höhere Mathematik mit Mathematica 1-4, Vieweg,
Braunschweig/Wiesbaden
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1216
4.17.15/380
PG 11. Physik/Physik 1
Modulbezeichnung:
Physik
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Physik 1
Studiensemester:
3. Semester
Modulverantwortliche(r):
Ehresmann
Dozent(in):
Ehresmann + Mitarbeiter
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
B.Sc. Mechatronik, Diplom I Mechatronik, Elektrotechnik Diplom,
Elektrotechnik Bachelor
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Übung/1 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
Selbststudium: 75 Stunden
Kreditpunkte:
4 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene
Mathematikkenntnisse entsprechend Leistungskurs Mathematik am
Voraussetzungen:
Gymnasium
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden haben sich folgende Kenntnisse und Fähigkeiten
angeeignet:
Kenntnisse der Grundlagen physikalischer Modelle; Fähigkeit zur
mathematischen Beschreibung physikalischer Sachverhalte; Fähigkeit
zur Bildung sinnvoller Näherungen;
Kenntnisse über Grundbegriffe der klassischen Physik
Fähigkeit zur Lösung eindimensionaler und dreidimensionaler
einfacher Bewegungsgleichungen
Fähigkeit zur Anwendung von Energie- und Impulserhaltungssätzen
Kenntnisse der Grundbegriffe der Wellenlehre
Kenntnisse grundlegender Phänomene der Hydrostatik und
Hydrodynamik
Fähigkeit zur Anwendung der Wellengleichung
Kenntnisse grundlegender Wellenphänomene und deren
Anwendungen
Fähigkeit zum problemorientierten Denken;
Inhalt:
Grundbegriffe; Messen
Physikalische Grundbegriffe; Messen
Eindimensionale Kinematik
Dreidimensionale Kinematik; Pendelsysteme
Kreisbewegungen
Dynamik, kinetische und potenzielle Energie, Kraft, Potenzial,
Energieerhaltung
Impulse; Impulserhaltung, Drehimpulserhaltung
Kontinuumsmechanik, Dehnung, Biegung
Charakteristika von Wellen; Wellenphänomene
Flüssigkeits-, Schall- und Seilwellen
Studien-
Form: Erfolgreiche Hausaufgabenbearbeitung als Voraussetzung zur
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1217
4.17.15/380
/Prüfungsleistungen:
Klausurteilnahme
Dauer: Klausur (ca. 60-90 Min.)
Medienformen:
Beamer (Vorlesungspräsentation und Übungen z.B. Simulation), Tafel
(Herleitungen, Erläuterungen), Papier (Übungen);
Vorlesungsunterlagen werden per pdf zur Verfügung gestellt; Z.T.
Internetbasierte Hausaufgabenbearbeitung als Voraussetzung zur
Klausurteilnahme (Modalitäten werden am Anfang der Vorlesung
bekanntgegeben)
Literatur:
Tipler: Physik, Spektrum Akademischer Verlag,
Giancoli: Physics for Scientists and Engineers, Prentice Hall, Deutsche
Ausgabe: Giancoli: Physik, Pearson
Oppen/Melchert: Physik, Pearson
Demtröder: Experimentalphysik 1-4, Springer, (ab 2.Auflage), sehr
detailliert
Halliday, Resnick, Walker: Physik, Wiley VCH
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1218
4.17.15/380
PG 12. Technische Mechanik/Technische Mechanik 2
Modulbezeichnung:
Technische Mechanik
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Technische Mechanik 2
Studiensemester:
3. Semester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Anton Matzenmiller
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Anton Matzenmiller und Mitarbeiter
Sprache:
deutsch
Zuordnung zum Curriculum
B.Sc. Mechatronik, Diplom I Mechatronik
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Übung/1 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
Selbststudium:
Kreditpunkte:
75 Stunden
4 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Technische Mechanik I, Kenntnisse der Trigonometrie, der Differential- und
Integralrechnung sowie der gewöhnlichen, linearen Differentialgleichungen.
Angestrebte Lernergebnisse
An die Themengebiete des ersten Semesters schließen sich im zweiten Teil der
Vorlesung die Dynamik von ausgedehnten Starrkörpern und die Statik
deformierbarer Körper an. Bei letzterem bleibt die Herleitung auf die Theorie des
elastischen Festkörpers unter kleinen Verschiebungen beschränkt, d.h. die
Gleichgewichtsbetrachtung erfolgt am unverformten Körper. Ein besonderes
Augenmerk liegt wiederum auf den schlanken, geraden Körpern, deren
Grundgleichungen für die Verformungen am Beispiel des Zugstabs, des
Biegebalkens und des Torsionsstabs hergeleitet werden.
Inhalt:
In Fortsetzung von Teil 1 der Vorlesung "Technische Mechanik " wird die
Ermittlung von Schnittgrößen in statisch bestimmten Balkensystemen
abgeschlossen. Danach wird die Reibung und die ebene Bewegung der
Punktmasse behandelt und hierfür der Impulssatz angegeben. Daraus wird der
Energie- und Arbeitssatz für die lineare Bewegung der Punktmasse hergeleitet.
Im Rahmen der Elastizitäts- und der Festigkeitslehre werden unter der
Voraussetzung kleiner Deformationen die Spannungs- und Dehnungsmaße sowie
das linear-elastische Stoffgesetz von HOOKE für den verformbaren Festkörper
eingeführt. Darauf aufbauend werden die Differentialgleichungen für das
Verschiebungsfeld des Zugstabs, Biegebalkens und Torsionsstabs hergeleitet
und daraus die Verformungen infolge äußerer Lasten berechnet sowie die
mechanische Beanspruchung im Bauteileinneren angegeben und in das
Bemessungskonzept eingeführt.
Studien-/Prüfungsleistungen:
Form:
schriftliche Prüfung
Dauer: 90 Minuten
Medienformen:
Es existiert ein Skriptum zur Vorlesung als
Kopiervorlage sowie eine gebundene
Aufgabensammlung zum Kauf
Literatur:
- W.Schnell, D. Gross und W. Hauger: Technische Mechanik, Band 2:
Elastostatik, Springer Verlag 1992.
- P. Hagedorn: Technische Mechanik, Band 3: Dynamik, Verlag Harri Deutsch
1990.
- I. Szabo: Einführung in die Technische Mechanik, Springer Verlag 1984.
- Weiteres Schrifttum im Verzeichnis des Skriptums
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1219
4.17.15/380
PG 13. Konstruktionstechnik/Konstruktionstechnik 2
Modulbezeichnung:
Konstruktionstechnik
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
KT2
ggf. Untertitel
Berechnungs-und Dimensionierungsgrundlagen von
Maschinenelementen
ggf. Lehrveranstaltungen
Konstruktionstechnik 2
Studiensemester:
Angebot:
jedes Wintersemester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Adrian Rienäcker
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Adrian Rienäcker
Sprache:
deutsch
Zuordnung zum Curriculum
B.Sc. Maschinenbau
B.Sc. Mechatronik
Lehrform/SWS:
Präsenzstudium
2 SWS Vorlesung
2 SWS Übung
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
2 SWS Übung (30 Stunden)
Selbststudium:
120 Stunden
Kreditpunkte:
6 Credits
Voraussetzungen nach
CAD, Konstruktionstechnik 1
Prüfungsordnung
Empfohlene
CAD, Konstruktionstechnik 1, Technische Mechanik 1 und 2
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Studierende verstehen
Getriebeentwürfe
und haben
Kenntnisse von Berechnungs- bzw.
Dimensionierungsgrundlagen
sowie von Gestaltungsprinzipien der
Antriebselemente von Zahnradgetrieben.
Inhalt:
Die Lehrveranstaltung beinhaltet:
Festigkeitsberechnung von statisch und dynamisch
beanspruchten Maschinenelementen
o
Beanspruchungsgrößen,
o
Gestaltdauerfestigkeit,
o
Lebensdauer,
Welle/Nabe – Verbindung,
Lagerung rotierender Wellen,
o
Wälzlagerdimensionierung,
o
hydrodynamische Gleitlager,
Auslegung von Stirnradgetrieben,
o
Verzahnungsgeometrie,
o
Sicherheitsnachweis.
Studien-
Hausübungen (4 von 5 bestehen)
/Prüfungsleistungen:
Semesterarbeit (CAD-Konstruktion)
Klausur (120 min)
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1220
4.17.15/380
Medienformen:
Vorlesungs- und Übungsfolien im PDF-Format
Vorlesungs- und Übungsskripte im PDF-Format
Lehrveranstaltungsplattform Moodle
Literatur:
Roloff, H.; Matek, W.: Maschinenelemente: Normung,
Berechnung, Gestaltung. Vieweg+Teubner,
ISBN: 3-834-80689-7
Niemann, G.; Winter, H.: Maschinenlemente 1: Konstruktion
und Berechnung von Verbindungen, Lagern, Wellen. Springer,
ISBN: 3-540-25125-1
Haberhauer, H.; Bodenstein, F: Maschinenlemente. Gestaltung,
Berechnung, Anwendung.; Springer,
ISBN: 3-540-34463-2
Decker, K.H.; Kabus, K.: Maschinenelemente. Funktion,
Gestaltung und Berechnung. Hanser Fachbuch,
ISBN: 3-446-41759-1
Steinhilper, W.; Sauer, B.: Konstruktionselemente des
Maschinenbaus 1: Grundlagen der Berechnung und Gestaltung
von Maschinenelementen. Springer,
ISBN: 3-540-76646-4
Schlecht, B.: Maschinenelemente 1: Festigkeit, Wellen,
Verbindungen, Feder, Kupplungen. Pearson Studium,
ISBN: 3-827-37145-7
Wyndorps, P.: 3D-Konstruktion mit Pro/Engineer - Wildfire.
Europa-Lehrmittel, ISBN: 3-808-58949-3
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1221
4.17.15/380
PG 14. Mikroprozessortechnik und eingebettete Systeme
Modulbezeichnung:
Mikroprozessortechnik und eingebettete Systeme
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
Mikroprozessortechnik und eingebettete Systeme
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Mikroprozessortechnik und eingebettete Systeme
Studiensemester:
B.Sc. Informatik ab 3. Sem.
B.Sc. Elektrotechnik ab 3. Sem.
B.Sc. Maschinenbau ab 5. Sem.
B.Sc. Mechatronik ab 3. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. habil. Josef Börcsök
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Habil. Josef Börcsök
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Pflichtbereich B.Sc. Mechatronik (3.Sem.), Diplom I/II, Mechatronik,
Maschinenbau B.Sc., Vertiefung: Automatisierung und Systemdynamik
Wahlpflichtbereich B.Sc. Informatik/Elektrotechnik (3.Sem.), Diplom
I/II
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Übung /2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
2 SWS Übung (30 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene
Digitaltechnik, Programmierkenntnisse, abgeschlossenes
Voraussetzungen:
Grundstudium
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden verfügen über Kenntnis der Grundlagen,
Funktionsprinzipien und Systemarchitekturen von einfachen
Mikroprozessoren sowie über marktübliche Ausprägungen. Sie
verfügen über Kenntnis der Darstellung von Informationen für
Mikroprozessoren, Aufbau und Wirkungsweise von Rechenwerken,
Leitwerk und ALUs; Grundlegender Aufbau eines Mikroprozessors,
Systembusschnittstelle, Zeitverhalten, Adressdekodierung,
Adressierungstechniken. Sie haben die Kompetenz zum Entwurf von
Mikroprozessor basierenden Systemen erlangt (insbesondere Design,
Modellierung und Implementierung)
Inhalt:
Vorstellung der Technologie, der Funktionsweise und der Architektur
von Mikroprozessoren. Typische Anforderungen und Beispiele werden
vorgestellt. Modellierung von Mikroprozessor-Systeme (Hard- und
Software). Echtzeitaspekte und Verteilungsaspekte, Betriebssysteme
und Programmiertechniken
Studien-
schriftliche Prüfung 120 Min., mündliche Prüfung 40 Min., Hausarbeit
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
PPT-Folien, Tafel, Demonstration
Literatur:
Becker, Börcsök, Hofman, Mikroprozessortechnik, VDE-Verlag
Bähring, Mikroprozessortechnik 1, Springer Verlag
Märtin, Rechnerarchitektur, Fachbuchverlag Leipzig
Protopapas, Microcomputer Hardware Design, Prentice-Hall Verlag
Tanenbaum, Structured computer organisation, Prentice-Hall
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1222
4.17.15/380
PG 15. Modellbildung von Systemen
Modulbezeichnung:
Modellbildung von Systemen
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Modellbildung von Systemen
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Andreas Kroll
Dozent(in):
Dr. Hanns Sommer
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Pflichtbereich B.Sc. Mechatronik, Diplom I/II Mechatronik
Wahlpflichtbereich B.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Automatisierung
und Systemdynamik, Diplom I/II Maschinenbau,
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Übung/1 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
Selbststudium: 75 Stunden
Kreditpunkte:
4 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
abgeschlossenes Grundstudium
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden haben sich ein Vorgehensschema angeeignet, um die
Gleichungen eines komplexen Systems aus den Gleichungen für die
Energien seiner Teilsysteme zu gewinnen. Sie haben die Zerlegung
eines Systems in seine Komponenten als Methode für die Analyse und
das Verständnis der Ursache-Wirkungszusammenhänge verstanden.
Die Studierenden haben ein einheitliches Verständnis für
verschiedenartige (elektrische, mechanische, fluidtechnische)
Komponenten durch Reduktion auf eine energetische Betrachtung
erworben.
Inhalt:
Anleitung zum Problemlösen, Konzepte zur Systemdarstellung,
Methode der Bilanzgleichungen, Lagrangeformalismus,
Beispiele zur Modellbildung von Systemen mit konzentrierten
Komponenten, Grundlagen zum Verstehen von Systemen mit verteilten
Parametern (Part. Dgln.).
Fallstudie: Regelung eines mehrachsigen Roboters
Studien-/Prüfungsleistungen:
schriftliche Prüfung (120 min.)
Medienformen:
Skript
Literatur:
Originalarbeiten aus der Zeitschrift: Mechatronics.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1223
4.17.15/380
PG 16. Fabrikbetriebslehre
Modulbezeichnung:
Fabrikbetriebslehre
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
FBL
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Fabrikbetriebslehre
Studiensemester:
1. bzw. 3. Semester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. J.Hesselbach
Dozent(in):
Prof. Dr. J.Hesselbach
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
B.Sc. Maschinenbau (1.Sem)
B.Sc. Mechatronik (3.Sem)
Lehrform/SWS:
Vorlesung /2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
Selbststudium: 30 Stunden
Kreditpunkte:
2 CREDITS Schlüsselqualifikation
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden kennen unterschiedliche Produktionsprozesse und
sind in der Lage diese aus geeigneten Quellen zu ermitteln. Sie
besitzen die Fähigkeit, verschiedene Produktions- und
Managementsysteme miteinander zu vergleichen und zu bewerten.
Inhalt:
Einführung Fabrikplanung
systematischer Planungsablauf
Standortwahl
Organisationsformen der Fertigung
Layoutplanung
Feinplanung der Fertigung
Rechnerunterstützung in der Fabrikplanung
umweltgerechte Fabrikplanung
Studien-
schriftliche Prüfung (90 Min.)
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Literatur:
Folien (power point)
Aggteleky, Bela: Fabrikplanung Band 1-3
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1224
4.17.15/380
PG 17. Physik/Physik 2
Modulbezeichnung:
Physik
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Physik 2
Studiensemester:
4. Semester
Modulverantwortliche(r):
Ehresmann
Dozent(in):
Ehresmann + Mitarbeiter
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
B.Sc. Mechatronik, Diplom I Mechatronik , Elektrotechnik Diplom,
Elektrotechnik Bachelor
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Übung/1 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
Selbststudium:
Kreditpunkte:
75 Stunden
4 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene
Teilnahme an der Vorlesung Physik 1
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden haben sich folgende Kenntnisse und Fähigkeiten
angeeignet:
Fähigkeit zur Anwendung der Strahlenoptik
Verständnis einfacher optischer Bauelemente
Fähigkeit zur Anwendung der Wellenoptik
Kenntnisse über Röntgenphysik und Röntgenoptik
Verständnis Welle-Teilchen-Dualismus Photonen und Elektronen
Verständnis der Grundzüge der Atomphysik unter besonderer
Berücksichtigung von Wellenaspekten
Anwendung von Zustandsgleichungen und der Hauptsätze der
Thermodynamik
Verständnis der Funktionsweise thermodynamischer Kreisprozesse
Inhalt:
Strahlenoptik
Wiederholung Wellengleichung; elektromagnetische Wellen
Wellenoptik; Beugung; Brechung
Optische Bauelemente
Welle-Teilchen Dualismus
Grundzüge des Atomaufbaus unter besonderer Berücksichtigung von
Materiewellen
Röntgenstrahlung
Spezielle Relativitätstheorie
Wärmelehre
Thermodynamik
Studien-
Form: Erfolgreiche Hausaufgabenbearbeitung als Voraussetzung zur
/Prüfungsleistungen:
Klausurteilnahme
Dauer: Klausur (ca. 60-90 Min.)
Medienformen:
Beamer (Vorlesungspräsentation und Übungen z.B. Simulation), Tafel
(Herleitungen, Erläuterungen), Papier (Übungen);
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1225
4.17.15/380
Vorlesungsunterlagen werden per pdf zur Verfügung gestellt; Z.T.
Internetbasierte Hausaufgabenbearbeitung als Voraussetzung zur
Klausurteilnahme (Modalitäten werden am Anfang der Vorlesung
bekanntgegeben)
Literatur:
Tipler: Physik, Spektrum Akademischer Verlag,
Giancoli: Physics for Scientists and Engineers, Prentice Hall, Deutsche
Ausgabe: Giancoli: Physik, Pearson
Oppen/Melchert: Physik, Pearson
Demtröder: Experimentalphysik 1-4, Springer, (ab 2.Auflage, sonst
viele Fehler), sehr detailliert
Halliday, Resnick, Walker: Physik, Wiley VCH
PG 18. Mikroprozessortechnik und eingebettete Systeme/Systemprogrammierung
Modulbezeichnung:
Mikroprozessortechnik und eingebettete Systeme
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
Systemprogrammierung
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Systemprogrammierung
Studiensemester:
B.Sc. Informatik ab 4 Semester,
B.Sc. Elektrotechnik ab 4 Semester,
B.Sc. Maschinenbau ab 5. Sem.;
B.Sc. Mechatronik 4.Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. habil. Josef Börcsök
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. habil. Josef Börcsök
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Pflichtbereich B.Sc. Informatik (ab 4.Sem.), Diplom I/II Informatik,
Wahlbereich B.Sc. Elektrotechnik (ab 4. Sem.)
Pflichtbereich B.Sc. Mechatronik (4.Sem.), Diplom I/II Mechatronik
Lehrform/SWS:
Vorlesung / 2 SWS
Übung / 1 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
Selbststudium:
75 Stunden
Kreditpunkte:
4 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium,
Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Programmierkenntnisse, Betriebssysteme, Grundlagen der Mathematik
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden kennen den Aufbau des Zusammenspiels von
Systemprogrammen und deren Bewertungsmöglichkeiten. Sie beherrschen die
Grundlagen der Systemprogrammentwicklung, die Bewertungskriterien von
Systemsoftwarekomponenten und die Modelle der Systemsoftwareentwicklung.
Inhalt:
Systemprogrammen und deren Bewertungsmöglichkeiten. Grundlagen der
Systemprogrammentwicklung, Bewertungskriterien von
Systemsoftwarekomponenten, Modelle der Systemsoftwareent-wicklung.
Beispielanwendungen aus verschiedenen Applikationen
Studien-/Prüfungsleistungen:
Schriftliche Prüfung 120 Min., mündliche Prüfung 40 Min., Hausarbeit,
Referat/Präsentation
Medienformen:
PPT-Folien, Tafel, Demonstration, Arbeiten am BS des Rechners
Literatur:
Skript wird zu Veranstaltungsbeginn ausgegeben. Weitere Literatur wird in der
Lehrveranstaltung bekannt gegeben.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1226
4.17.15/380
PG 19. Dynamik/Dynamik
Modulbezeichnung:
Dynamik
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Dynamik
Studiensemester:
4. Semester
Modulverantwortliche(r):
Dozent(in):
Schweizer, Bernhard
Sprache:
deutsch
Zuordnung zum Curriculum
B.Sc. Mechatronik, Diplom I Mechatronik
Lehrform/SWS:
Vorlesung/3 SWS
Übung/1SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
3 SWS Vorlesung (45 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
Selbststudium:
Kreditpunkte:
210 Stunden
9 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene
Technische Mechanik 1 und 2, Mathematik aus Grundstudium
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden kennen die mechanischen und mathematischen
Grundlagen zur Beschreibung und Analyse dynamischer Systeme.
Inhalt:
- Kinematik des Massenpunktes:
Vektorielle Beschreibung räumlicher Punktbewegungen (Weg,
Geschw., Beschl.) in unterschiedlichen Koordinaten
- Kinematik des starren Körpers in der Ebene und im Raum
(Translation und Rotation)
- Kinetik des Massenpunktes (Newtonsche Axiome)
- Kinetik von Massenpunktsystemen
- Kinetik starrer Körper (Schwerpunktsatz und Drallsatz) für allg.
räumliche Bewegungen, Eulersche Kreiselgleichungen
- Bindungen/Gelenke, Freiheitsgrad, Minimalkoordinaten
- Systeme starrer Körper
- Impulssatz, Arbeitssatz und Energieerhaltungssatz für Punktmassen,
Punktmassensysteme und Starrkörpersysteme
Studien-
schriftliche Prüfung (120 min.)
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Overhead/Beamer
Literatur:
[1] Gabbert, U.; Raecke, I.: „Technische Mechanik“, Fachbuchverlag
Leipzig, 2. Auflage.
[2] Gross, D.; Hauger W.; Schnell, W.: „Technische Mechanik 3,
Kinetik“, Springer, 2004
[3] Hibbeler, R.: “Engineering Mechanics”, Prentice-Hall, Band 3, 2004.
[4] Pestel, E.: „Technische Mechanik, Band 3: Kinematik und Kinetik“,
2. Auflage,
BI-Verlag, 1988
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1227
4.17.15/380
PG 20. Werkstoffe des Maschinenbaus
Modulbezeichnung:
Werkstoffe des Maschinenbaus
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Werkstoffe des Maschinenbaus
Studiensemester:
4. Semester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Heim
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Heim
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
B.Sc. Mechatronik, Diplom I Mechatronik
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
Selbststudium:
Kreditpunkte:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
60 Stunden
3 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene
keine
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden besitzen Grundkenntnisse über die drei wichtigen
Werkstoffgruppen: metallische Werkstoffe, Keramiken und
Kunststoffe. Sie verfügen neben dem Faktenwissen über das
Grundverständnis für das mechanische und thermische Verhalten
dieser Werkstoffgruppen und deren strukturellen Eigenschaften.
Inhalt:
- Einführung/ Anwendungsbeispiele
- Strukturelle Eigenschaften der Werkstoffe
- Zustandsänderungsverhalten
- Charakterisierung der mechanischen Eigenschaften
- Eigenschaftsmodifikation durch Legieren/ Blenden (Kunststoffe) und
- Wärmebehandlung
- Diverse physikalische Eigenschaften
Studien-
schriftliche Prüfung (120 min.)
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Präsentation mit Power Point, Tafel
Literatur:
Folien werden zur Verfügung gestellt, weiterführende Literatur wird
empfohlen
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1228
4.17.15/380
PG 21. Grundlagen der Regelungstechnik
Modulbezeichnung:
Grundlagen der Regelungstechnik
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
GRT
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Werkstoffe des Maschinenbaus
Studiensemester:
4. Semester
Modulverantwortliche(r):
Univ.-Prof. Dr.-Ing. Olaf Stursberg
Dozent(in):
Univ.-Prof. Dr.-Ing. Olaf Stursberg
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
B.Sc. Mechatronik, Diplom I Mechatronik (Pflicht 4.Sem.)
Elektrotechnik, Pflicht, 4. Semester;
Informatik, Wahl, 6. Semester;
Wirtschaftsingenieurwesen, Wahl, 6. Semester
Lehrform/SWS:
Vorlesung/3 SWS
Übung/1 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
3 SWS Vorlesung (45 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
Selbststudium:
120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
Mathematik 1, 2, 3
Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Grundlegende Mathematik-Kenntnisse, insbesondere in der linearen Algebra,
der Rechnung mit komplexen Zahlen und Funktionen, der Differential- und
Integralrechnung in einer Variablen und der Lösung linearer
Differentialgleichungen
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden verfügen übergrundlegende Kenntnisse zu den Eigenschaften
dynamischer Systeme sowie zur Beeinflussung dieser Systeme über
Rückkopplungsmechanismen. Sie sind insbesondere in der Lage, technische
Systeme aus verschiedenen Anwendungsdomänen durch mathematische
Modelle zu formulieren und für diese Modelle lineare Regelungen auszulegen
bzw. vorgegebene lineare Regelkreise auf grundlegende Eigenschaften, wie die
Stabilität oder das Einschwingverhalten zu analysieren. Die Studierenden
verfügen über Methodenkompetenz und Anwendungskompetenz.
Inhalt:
Erstellung mathematischer Modelle, Verhalten linearer Modelle,
Übertragungsfunktionen, Stabilität und Sprungantwort, Regelkreis,
Wurzelortskurve, Frequenzkennlinienverfahren, Nyquist-Diagramm, Erweiterte
Regelkreisstrukturen, Modellvereinfachungen, Einstellregeln für Standardregler,
Experimentelle Ermittlung mathematischer Modelle
Studien-/Prüfungsleistungen:
Schriftliche Prüfung (90 Minuten)
Medienformen:
Foliensatz zu den wesentlichen Inhalten,
Tafelanschrieb, Skript, Übungsaufgaben,
Internetseite mit Sammlung sämtlicher relevanter Information und den
Dokumenten zur Lehrveranstaltung
Literatur:
- Skript
- H. Unbehauen: Regelungstechnik, Band 1, Vieweg-Verlag, 17. Auflage, 2007.
- O. Föllinger: Regelungstechnik, Einführung in die Methoden und ihre
Anwendung, Hüthig-Verlag, 10. Auflage, 2008.
- J. Lunze: Regelungstechnik 1, Springer-Verlag, 7. Auflage, 2008.
R.C. Dorf, R.H. Bishop: Moderne Regelungssysteme, Pearson-Verlag, 1. Auflage
2005.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1229
4.17.15/380
Pflichtmodule der Hauptstudienphase im Bachelor of Science (B.Sc.)
PH 1. Elektrische Messtechnik
Modulbezeichnung:
Elektrische Messtechnik
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
EMT
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Elektrische Messtechnik
Studiensemester:
5. Semester
Modulverantwortliche(r):
Lehmann
Dozent(in):
Lehmann und Mitarbeiter
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
B.Sc. Mechatronik, Diplom I Mechatronik
Lehrform/SWS:
Elektrische Messtechnik:
4 SWS: Vorlesung 3 SWS
Übung 1 SWS
Elektrotechnisches Praktikum 2:
2 SWS Praktikum
Arbeitsaufwand:
210 h: Elektrische Messtechnik:
60 h Präsenzzeit
105 h Eigenstudium
Elektrotechnisches Praktikum 2:
15 h Präsenzzeit
30 h Eigenstudium
Kreditpunkte:
7
Vorlesung/Übung:
7
Praktikum:
Studienleistung
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene
Grundlagen der Elektrotechnik I und II
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Elektrische Messtechnik:
Der/die Lernende kann
- messtechnische Grundbegriffe sicher anwenden,
- grundlegende elektrische Messanordnungen beschreiben,
- die Funktionsweise einfacher Messschaltungen erläutern,
- Lösungen für einfache messtechnische Aufgabenstellungen
erarbeiten.
Elektrotechnisches Praktikum 2:
Der/die Lernende kann
- theoretisches Wissen praktisch nutzen,
- Messergebnisse interpretieren,
- komplexe Messgeräte bestimmungsgemäß anwenden.
Inhalt:
Elektrische Messtechnik:
Grundlagen, Grundbegriffe; Messabweichung, Regression;
Übertragungsverhalten von Messgeräten; Messgrößenaufnehmer;
Messverstärker; Elektrische Messgeräte; Strom- und
Spannungsmessung; Widerstands- und Impedanzmessung;
Leistungs- und Energiemessung; Oszilloskope; Zeit- und
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1230
4.17.15/380
Frequenzmessung
Elektrotechnisches Praktikum 2:
- Widerstandsmessverfahren,
- Gleichrichtermessschaltungen,
- Operationsverstärker,
- analoge Oszilloskopie,
- elektrische Leistungsmessung,
- Analoge und digitale Messgeräte
Studien-
Form: Klausur,
/Prüfungsleistungen:
Dauer: 2 Std.
Praktikum: Antestat, schriftliche Ausarbeitung
Medienformen:
Elektrische Messtechnik:
Beamer (Vorlesungspräsentation), Tafel (Herleitungen)
PDF-Dokumente auf Internet-Seiten, Tutorien
Elektrotechnisches Praktikum 2:
Erklärungen durch Praktikumsbetreuer / Tutoren
Literatur:
Elektrische Messtechnik und Praktikum:
- E. Schrüfer: Elektrische Messtechnik, Hanser, 2007
- R. Lerch: Elektrische Messtechnik, Springer, 2007
- T. Mühl: Einführung in die elektrische Messtechnik, Teubner +
Vieweg, 2007
- Praktikumsanleitung ETP 2
Weitere Literatur wird in der Vorlesung bekannt gegeben.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1231
4.17.15/380
PH 2. Werkstoffe der Elektrotechnik
Modulbezeichnung:
Werkstoffe der Elektrotechnik
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Werkstoffe der Elektrotechnik
Studiensemester:
5. Semester
Modulverantwortliche(r):
Hillmer
Dozent(in):
Bartels
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
B.Sc. Mechatronik, Diplom I Mechatronik, B.Sc. Elektrotechnik, Diplom
I Elektrotechnik, Berufspädagogik E-Technik BA, B.Sc./Diplom I
Wirtschaftsingenieurwesen
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
Selbststudium: 60 Stunden
Kreditpunkte:
3 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
Grundlagen der Elektrotechnik, Grundlagen Halbleiter
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden sind in der Lage, die Komplexität heutiger
Materialien zu erkennen. Sie haben ein Verständnis für die komplexen
Zusammenhänge und Anforderungen an verschiedene Materialien. Sie
sind in der Lage, Problemansätze aus verschiedenen Blickwinkeln zu
entwickeln.
Inhalt:
Einführung diverser Klassifizierungen
Materialeigenschaften: dielektrische, elektrische, thermische,
mechanische, optische, magnetische
Zusammenhang zw. mikrosk. und makrosk. Eigenschaften
Ausgewählte Materialklassen: Metalle, Supraleiter, Gläser, organische
Werkstoffe, Kontaktwerkstoffe, Widerstandswerkstoffe
Studien-
schriftliche 60 Min
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Skript, Beamer
Literatur:
Serie Halbleiterelektronik, Springer Verlag:
Band 1: R. Müller „Grundlagen der Halbleiterelektronik“
Band 2 : R. Müller „Bauelemente der Halbleiterelektronik“
K. Bystron / J. Borgmeyer „Grundlagen der Technischen Elektronik“
A. Möschwitzer „Grundlagen der Halbleiter und Mikroelektronik“
Band 1: Elektronische Halbleiterbauelemente“
P. Horowitz, W. Hill „The art of electronics“, Cambridge University
Press, 1989
E. Böhmer “Elemente der angewandten Elektronik”, Vieweg Verlag
K. Hoffmann „Systemintegration: Vom Transistor zur großintegrierten
Schaltung“, Oldenbourg Wissenschaftsverlag, 2003
H.-G. Wagemann, T. Schönauer „Silizium-Planartechnologie:
Grundprozesse, Physik und Bauelemente“, Teubner Verlag, 2003
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1232
4.17.15/380
PH 3. Elektronische Bauelemente
Modulbezeichnung:
Elektronische Bauelemente
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Elektronische Bauelemente
Studiensemester:
5. Semester
Modulverantwortliche(r):
Hillmer
Dozent(in):
Hillmer
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
B.Sc. Mechatronik, Diplom I Mechatronik, B.Sc. Elektrotechnik, Diplom
I Elektrotechnik, Berufspädagogik E-Technik BA, B.Sc./Diplom I
Wirtschaftsingenieurwesen
Lehrform/SWS:
Vorlesung/3 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
Selbststudium:
3 SWS Vorlesung (45 Stunden)
75 Stunden
Kreditpunkte:
4 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
Grundlagen der Elektrotechnik, Grundlagen Halbleiter
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden kennen die elektrotechnischen Grundlagen für
heutzutage genutzte Halbleiterbauelemente. Sie sind in der Lage, aus
einer Vielzahl von Bauelementtypen die jeweils dem Problem
entsprechende optimale Auswahl zu treffen. Sie haben
Grundkenntnisse über die Technologie zur Herstellung von
Bauelementen und ebenso Grundkenntnisse über die kommenden
Generationen von Bauelementen mit spezialisierten
Funktionsumfängen.
Inhalt:
Halbleiter:
Grundlagen, Bindungsmodell, Eigenleitung, Fremdleitung, Hall-Effekt,
Bändermodell, Ferminiveau, Boltzmannverteilung, Fermiverteilung,
pn-Diode:
pn-Übergang, Diffusionsspannung, Diodenkennlinie,
Raumladungszone, Sperrschichtkapazität, Diffusionskapazität
thermisches Verhalten, Wärmewiderstand, Nichtidealitäten der realen
pn-Diode, Rekombination in der Raumladunszone, Zener-Diode,
Lawinen-Diode, pin-Diode, psn-Diode, Schottky Diode
Bipolartransistor: Aufbau und Funktionsprinzip, Berechnung der
Transistärströme, Kennlinien, Technologische Herstellung
Feldeffekttransistor: Aufbau und Funktionsprinzip, Bauformen, IGFET,
NIGFET, Materialwahl, Vergleich unterschiedlicher Typen, Vergleich mit
Bip.Trans., Kennlinien
Leistungselektronik:
Thyristor, Diac, Triac, IGBT
Studien-
Sch 120 Min
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1233
4.17.15/380
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Skript, Beamer
Literatur:
Serie Halbleiterelektronik, Springer Verlag:
Band 1: R. Müller „Grundlagen der Halbleiterelektronik“
Band 2 : R. Müller „Bauelemente der Halbleiterelektronik“
K. Bystron / J. Borgmeyer „Grundlagen der Technischen Elektronik“
A. Möschwitzer „Grundlagen der Halbleiter und Mikroelektronik“
Band 1: Elektronische Halbleiterbauelemente“
P. Horowitz, W. Hill „The art of electronics“, Cambridge University
Press, 1989
E. Böhmer “Elemente der angewandten Elektronik”, Vieweg Verlag
K. Hoffmann „Systemintegration: Vom Transistor zur großintegrierten
Schaltung“, Oldenbourg Wissenschaftsverlag, 2003
H.-G. Wagemann, T. Schönauer „Silizium-Planartechnologie:
Grundprozesse, Physik und Bauelemente“, Teubner Verlag, 2003
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1234
4.17.15/380
PH 4. Mehrkörperdynamik 1
In dem Modul werden den Studenten zwei Alternativen angeboten:
a) Mehrkörperdynamik und Robotik 1
Modulbezeichnung:
Mehrkörperdynamik 1
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
MKD1
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Mehrkörperdynamik und Robotik 1
Studiensemester:
5. Semester
Modulverantwortliche(r):
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Bernard Schweizer
Sprache:
deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Pflichtbereich B.Sc. Mechatronik, B.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt
Angewandte Mechanik, Automatisierung und Systemdynamik
Lehrform/SWS:
Vorlesung/4 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
4 SWS Vorlesung (60 Stunden)
Selbststudium:
210 Stunden
Kreditpunkte:
9 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Mechanik und Mathematik aus Grundstudium
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden kennen die mechanischen und mathematischen Grundlagen
zur rechnergestützten Modellierung und Simulation von Mehrkörpersystemen:
Kinematik.
Inhalt:
Kinematik von Starrkörpern:
-
Translation und Rotation räumlicher Bewegungen, Relativbewegung
-
Bindungen, Freiheitsgrad, Minimalkoordinaten, virtuelle
Verschiebungen
Kinematik von Mehrkörpersystemen:
-
Gelenkdefinition, offene Ketten, geschlossene Ketten, Freiheitsgrad
von Ketten, verallgemeinerte Koordinaten
-
Kinematik offener Ketten:
Vorwärtskinematik, Jakobimatrizen der Translation und Rotation
-
Kinematik geschlossener Ketten: Schleifenschließbedingungen
Studien-/Prüfungsleistungen:
schriftliche Prüfung, 120 Min.
Medienformen:
Overhead/Beamer
Literatur:
[1]
Jalon, G.; Bayo, E.: "Kinematic and Dynamic Simulation of Multibody
Systems", Springer, 1994.
[2]
Schiehlen, W.; Eberhard, P.: "Technische Dynamik", Teubner, 2004.
[3]
Shabana, A.: “Dynamics of Multibody Systems”, Cambridge University
Press, 2003.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1235
4.17.15/380
PH 4. Mehrkörperdynamik 1
In dem Modul werden den Studenten zwei Alternativen angeboten:
b) Einführung in die Mechatronik
Modulbezeichnung:
Mehrkörperdynamik 1
ggf. Modulniveau
Bachelor/ Master
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
Einführung in die Mechatronik
ggf. Lehrveranstaltungen
Studiensemester:
5. Semester
Modulverantwortliche(r):
Dozent(in):
Prof. Dr. Michael U. Fister
Sprache:
Deutsch
Pflichtmodul: B.Sc. Mechatronik
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflicht M.Sc. Maschinenbau, Vertiefungsrichtung: Mechanik und
Automatisierung
Lehrform/SWS:
Arbeitsaufwand:
Vorlesung:
4 SWS
Übung:
2 SWS
270 h:
6 SWS, 90 h Präsenzzeit
180 h Eigenstudium
Kreditpunkte:
9
Empfohlene
100 Kreditpunkte im Grundstudium
Voraussetzungen:
Der/die Studierende kann
-
mechanische und elektronische Prinzipien kombinieren zu
mechatronischen Systemen, selbst steuernde oder regelnde
Angestrebte Lernergebnisse
Systeme entwerfen und bewerten.
-
Synergien und Analogien zwischen Maschinenbau und
Elektrotechnik entdecken.
Einführung in die Mechatronik.
Aus dem Inhalt:
Inhalt:
-
Anwendungen aus unterschiedliche Spezialthemen kennen lernen
-
Mechanische Sensoren, Wirkung und Verwendung
-
Elektrische Sensoren, Wirkung und Verwendung
-
Mechanische Aktuatoren, Wirkung und Verwendung
-
Elektrische Aktuatoren, Wirkung und Verwendung
-
Signalaufbereitung
-
Systeme zur Datenerfassung únd -visualisierung
-
Mechanische Aktuatoren, Wirkung und Verwendung
-
Pneumatische und hydraulische Aktuatoren, Wirkung und
Verwendung
-
Elektrische Aktuatoren, Wirkung und Verwendung
-
Grundlegende Systemmodelle
-
Übergangsverhalten von Systemen
-
Übertragungsfunktionen von Systemen
-
Anwendung von regelungstechnischen Grundlagen auf
ausgeführte Systeme
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1236
4.17.15/380
-
Frequenzgang
-
Regler
-
Anwendung von regelungstechnischen Grundlagen auf
ausgeführte Systeme
Studien-
Form:
Schriftliche Prüfung, 180 min
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Beamer, Tafel, ausgeführte Beispiele
Bolton, William, „Bausteine mechatronischer Systeme“,. Pearson
Studium, 2006
Isermann, Rolf, „Mechatronische Syteme“, Springer, 2007
Literatur:
Czichos, Horst, „Mechatronik: Grundlagen und Anwendungen
technischer Systeme”, Viewegs Fachbücher der Technik, 2008
Weitere Literatur wird in der Vorlesung bzw. auf der Homepage des
Fachgebiets bekannt gegeben.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1237
4.17.15/380
PH 5. Fortgeschrittenenpraktikum Mechatronik, Regelungstechnik und Simulation
Modulbezeichnung:
Fortgeschrittenenpraktikum Mechatronik, Regelungstechnik und
Simulation
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Fortgeschrittenenpraktikum Mechatronik, Regelungstechnik und
Simulation
Studiensemester:
5. und 6. Semester
Modulverantwortliche(r):
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. O. Stursberg, Prof. Dr.-Ing. A. Kroll, Prof. Dr.-Ing.
Bernard Schweizer
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Pflichtbereich B.Sc. Mechatronik
Lehrform/SWS:
Praktikum/4 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
4 SWS Praktikum (60 Stunden)
Selbststudium: 60 Stunden
Kreditpunkte:
4 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
Grundlagen der Regelungstechnik
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden verfügen über Grundlagen der Regelungstechnik, sie
haben die regelungstechnische Software sowie die Schritte des
Reglerentwurfs (von der Modellbildung bis zur Validierung des
Regelungsergebnisses) kennengelernt und durch Laborversuche
vertieft. Sie verfügen Grundkenntnisse über die Modellierung und
Simulation von Mehrkörpersystemen.
Inhalt:
Teil I (regelungstechnische Software Matlab): grundlegende
Funktionalitäten, Analyse von Regelungssystemen mit „ltiview",
Entwurf von Regelungen mit "sisotool", Simulation mit "simulink".
Teil II (Regelung eines Schwebekörpers): Modellbildung, Störungsund Führungsreaktion, analoge und digitale Regelung.
Teil III (3-Tank-System) Modellbildung, Störungs- und Führungsreaktion, Reglerentwurf und Simulation, Reglerimplementierung und
Validierung.
Teil IV (Positionsregelung eines servopneumatischen Linearantriebs)
Modellidentifikation, Reibkraftkompensation, Reglerentwurf und
Simulation, Reglerimplementierung und Validierung
Teil V (Einführung in die Mehrkörpersimulation):
Aufbau und Simulation einfacher Mehrkörpermodelle mit einem
kommerziellen MKS-Programmsystem
Studien-
Praktikumsbericht, mündliche Prüfung von 30 Minuten
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Literatur:
Siehe Veranstaltung „Grundlagen der Regelungstechnik“ (Prof.
Stursberg)
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1238
4.17.15/380
PH 6. Mensch-Maschine-Systeme 1
Modulbezeichnung:
Schlüsselqualifikation
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
MMS 1
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Mensch-Maschine-Systeme 1
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Ludger Schmidt
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Ludger Schmidt
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Schlüsselqualifikation B.Sc./M.Sc. Maschinenbau/Mechatronik,
Wahlpflichtbereich B.Sc./M.Sc. Schwerpunkte: Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft, Automatisierung und Systemdynamik, Diplom I/II
Maschinenbau, Pflichtbereich B.Sc. Mechatronik (5. Sem.), Diplom I/II
Mechatronik
Lehrform/SWS:
Vorlesung /2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
Selbststudium: 30 Stunden
Kreditpunkte:
2 CREDITS
Voraussetzungen nach
keine
Prüfungsordnung
Empfohlene
keine
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden haben ein breites und integriertes Wissen und
Verstehen der Grundlagen für die Analyse, den Entwurf und die
Bewertung von Mensch-Maschine-Systemen
Inhalt:
Technologisch-technische Gestaltung
Ergonomische Gestaltung und Anthropometrie
Menschliche Informationsverarbeitung, Anzeigen und Bedienelemente
Regler-Mensch-Modell
Cognitive Engineering und menschliche Fehler
Studien-
schriftliche (90 min.) oder mündliche Prüfung (20 min.) (nach
/Prüfungsleistungen:
Teilnehmerzahl)
Medienformen:
Präsenzvorlesung, E-Learning
Literatur:
Johannsen: Mensch-Maschine-Systeme. Berlin: Springer 1993.
Schlick, Bruder, Luczak (Hrsg.): Arbeitswissenschaft. Berlin: Springer,
2010.
Sheridan: Humans and Automation. New York: Wiley, 2002.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1239
4.17.15/380
PH 7. Sensorapplikationen im Maschinenbau
Modulbezeichnung:
Sensorapplikationen im Maschinenbau
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
SAM
ggf. Lehrveranstaltungen
Sensorapplikationen im Maschinenbau
Studiensemester:
6. Semester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Andreas Kroll
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Andreas Kroll
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Pflichtbereich B.Sc. Mechatronik (6.Sem.), Diplom I/II Mechatronik
Wahlpflichtbereich B.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Automatisierung und
Systemdynamik-Basisveranstaltung, Diplom I/II Maschinenbau
Lehrform/SWS:
Vorlesung/3 SWS
Übung/1 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
3 SWS Vorlesung (45 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
Selbststudium:
120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
abgeschlossenes Grundstudium
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden haben einen Überblick über Applikationen zur Messung
nicht-elektrischer Größen erworben. Sie haben verstanden, dass eine
Messgröße durch verschiedene Sensoren erfasst werden kann und welche
qualitativen Konsequenzen die Sensorauswahl auf die Messung nimmt.
Wichtige Aspekte, Begriffe, Kenngrößen und Konzepte bei der technischindustriellen Anwendung von Sensoren wurden von den Studierenden
verstanden. Studierende sind in der Lage zugehörige technischwissenschaftliche Literatur inkl. Datenblätter zu lesen.
Des Weiteren werden die Studierenden befähigt, systematisch an die Lösung
einer Applikationsaufgabe heranzugehen.
Inhalt:
Übersicht und Einführung
Applikationsübergreifende Grundlagen und Technologien
Messung verfahrenstechnischer Größen (Temperatur, Druck, Kraft,
Füllstand)
Messung mechanischer Größen (Länge und Winkel (und abgeleitete
Größen), Kraft, Drehmoment)
Weitere Applikationen
Ausblick
Studien-/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
schriftliche Prüfung (120 min.)
Ausdruckbares Skript (PDF)
Beamer
Web-Portal zum Kurs mit Skript zum Download und Zusatzinformationen
Tafel
Exponate
Literatur:
Früh, K.F. und U. Maier. 2009. Handbuch der Prozessautomatisierung. 4.
Auflage, München: Oldenbourg. ISBN: 978-3-8356-3142-7
Hesse, S. und G. Schnell (Hrsg.). 2009. Sensoren für die Prozess- und
Fabrikautomation. 4. Auflage, Wiesbaden: Vieweg + Teubner.
ISBN: 978-3-8348-0471-6
Tränkler, H.-R. und E. Obermeier (Hrsg.). 1998. Sensortechnik. Berlin:
Springer. ISBN: 3-540-58640-7
Reif, K. (Hrsg.). 2010. Sensoren im Kraftfahrzeug. 1. Auflage, Wiesbaden:
Vieweg + Teubner. ISBN: 978-3-8348-1315-2
Skript
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1240
4.17.15/380
PH 8. Einführung in die Aktorik
Modulbezeichnung:
Einführung in die Aktorik
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
EAK
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Einführung in die Aktorik
Studiensemester:
B.Sc. Mechatronik 6. Sem.;
B.Sc. Maschinenbau ab 5. Sem.;
M.Sc. Maschinenbau ab 1(8) Sem.
Modulverantwortliche(r):
Dr. Hanns Sommer
Dozent(in):
Dr. Hanns Sommer
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Pflichtbereich B.Sc. Mechatronik (6. Sem.), Diplom I/II Mechatronik
Wahlpflichtbereich B.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Automatisierung
und Systemdynamik, Wahlpflichtbereich M.Sc. Maschinenbau,
Schwerpunkt: Mechanik und Automatisierungstechnik, Diplom I/II
Maschinenbau,
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Übung/1 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
Selbststudium: 75 Stunden
Kreditpunkte:
4 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
abgeschlossenes Grundstudium
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden verstehen wie, ausgehend von Grundprinzipien der
Physik, eine Erzeugung von Wirkungen in mechatronischen Systemen
möglich ist.
Die Studierenden erlangen eine anschauliche Vorstellung der
physikalischen Wirkungsprinzipien. Sie verfügen über die Fähigkeit, die
Ideen von Aktorkonzepten zu verstehen, um selbst solche Konzepte
entwickeln zu können.
Bezüglich einer Realisierung und Evaluierung dieser Konzepte wird auf
die Vorlesung 'Modellbildung von Systemen' verwiesen.
Inhalt:
Stellung eines Aktors im mechatronischen System; Anforderungen an
einen Aktor; Prinzipieller Aufbau eines Aktors; Elektromagnetische
Aktoren; Fluidtechnische Aktoren; Unkonventionelle Aktoren;
(Thermobimetalle, Memory-Legierungen,Dehnstoff-Elemente, PiezoAktoren etc.); Elektronische Aktoren; Mikroaktoren; Biophysikalische
Aktoren; Smart Structures, Aktorfelder.
Studien-
schriftliche Prüfung (120 Minuten)
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Kurz-Skripte zu einzelnen Themen
Literatur:
Originalartikel
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1241
4.17.15/380
PH 9. Hydraulische Antriebe
Modulbezeichnung:
Hydraulische Antriebe
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
HyA
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Hydraulische Antriebe
Studiensemester:
6. Semester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. O. Wünsch
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. O. Wünsch
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Pflichtbereich B.Sc. Mechatronik (6. Sem.), Diplom I/II Mechatronik
Wahlpflichtbereich B.Sc. Maschinenbau,
Schwerpunkt: Angewandte Mechanik
Schwerpunkt: Automatisierung und Systemdynamik
Diplom I/II Maschinenbau
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Übung/1 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
Selbststudium:
75 Stunden
Kreditpunkte:
4 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Technische Mechanik1-3, Mathematik 1-3, abgeschlossenes Grundstudium
Angestrebte Lernergebnisse
Allgemein: Die Studierenden verfügen über theoretische und praktische
Grundkenntnissen zur Wirkungsweise von hydraulischen Antriebssystemen
Fach-/Methodenkompetenz: Durch die LV haben die Studierenden die
Fähigkeit erlangt hydraulische Antriebssysteme zu analysieren und auszulegen.
Einbindung in die Berufsvorbereitung: Hydraulische Antriebe werden in vielen
Bereichen der Technik eingesetzt und arbeiten im Verbund mit mechanischen
und elektrischen Systemen. Sie stellen einen wichtigen Baustein in der
Mechatronik dar.
Inhalt:
Eigenschaften von Hydraulikfluiden (physikalische Eigenschaften,
Klassifizierung)
Grundlagen der Hydrostatik und -dynamik
(Statik, Kontinuität, Bernoullische Gleichung, Rohströmung)
Komponenten und Bauteile
(Verdränger, Ventile, Aktoren, Zubehör)
Hydraulisches Gesamtsystem
(Verschaltung, Planung, Auslegung)
Studien-/Prüfungsleistungen:
schriftliche (90 min.) oder mündliche (45 min.) Prüfung
Medienformen:
Folien, Übungen in Kleingruppen
Literatur:
Bauer, G.: Ölhydraulik. Teubner Verlag, Wiesbaden, 2005 (8.
Auflage)
Matthies, H. J.; Renius, K. T.: Einführung in die Ölhydraulik. TeubnerVerlag, Wiesbaden, 2003 (3. Auflage)
Walter, H.: Hydraulik und Pneumatik. Vieweg-Verlag, Wiesbaden, 2007
Will, D.: Hydraulik: Grundlagen, Komponenten, Schaltungen. SpringerVerlag, Berlin, 2007
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1242
4.17.15/380
Wahlpflichtmodule des Schwerpunktes Konstruktion und Anwendung im Bachelor of Science (B.Sc.)
Bei der Wahl des Schwerpunktes „Konstruktion und Anwendung“ werden folgende Module angeboten:
SKA 1. LabView
Modulbezeichnung:
LabVIEW
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
LVG
ggf. Untertitel
LabVIEW Grundlagen
ggf. Lehrveranstaltungen
LabVIEW
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Andreas Kroll
Dozent(in):
Dr.-Ing. Werner Baetz
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Automatisierung
und Systemdynamik, Diplom I/II Maschinenbau
Wahlpflichtbereich B.Sc. Mechatronik, Diplom I/II Mechatronik
Lehrform/SWS:
Vorlesung/1 SWS
Übung/1 SWS
Vorlesung und Übung im Praktikumsraum MRT (PC und Messtechnik),
ca. 20 Teilnehmer
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
1 SWS Vorlesung (15 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
Selbststudium: 60 Stunden
Kreditpunkte:
3 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
allgemeine Programmierkenntnisse, abgeschlossenes Grundstudium
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden können eine Software mit PC und standardisierter
Hardware als Instrument für die Lösung einfacher Mess-, Steuerungsund Prüfaufgaben einsetzen. Sie besitzen die Grundkenntnise zur
Anwendung der industriell weit verbreiteten Software LabVIEW zur
Erstellung einfacher endlicher Automaten und können damit
selbstständig einfache virtuelle Instrumente (VIs) erstellen, die für die
Erfassung, Darstellung, Auswertung, Analyse und Speicherung von
Messdaten, sowie zur Simulationen von einfachen technischen
Prozessen und die Steuerung einfacher lokaler Prüfstände genutzt
werden können.
Inhalt:
- Einführung in die Erstellung virtueller Instrumentierung
- Schnittstellen zwischen den virtuellen Instrumenten und der
realen Welt (Datenerfassung, Weiterverarbeitung, Datenausgabe)
- Einführung in die Entwicklungsumgebung von LabVIEW
(Frontpanel, Blockschaltbild, Symbolleisten, Paletten etc.)
- Bearbeitungstechniken (Elementtypen, Bedien- und
Anzeigeelemente, Verbindungstechniken)
- Grundlagen der LabVIEW-Programmierung (Datenflussprinzip,
Datentypen, Bibliotheken, SubVIs etc.)
- Techniken der Fehlerbeseitigung (Debugging, Haltepunkte,
Sonden etc.)
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1243
4.17.15/380
- Automatenarchitektur zur Datenerfassung, -auswertung und speicherung
- Anwendung anhand von Beispielen (z. B. Temperaturmessung,
Kennlinienaufnahme, etc.)
- Ausblick auf Vertiefungen für komplexere Applikationen in
Verbindung mit Programmerweiterungen (Toolboxen für
Bildverarbeitung, Regelungstechnik, PDA, FPGA, Embedded
Systems u. a.)
Studien-
schriftliche Prüfung (120 min.)
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
- Gedrucktes Handbuch inkl. CD
- Beamer
- PC-Pool mit Messwerterfassungshardware
- Tafel
Literatur:
- Jamal, R., Hagenstedt, A.: "LabVIEW für Studenten"
Bafög-Ausgabe, Pearson Studium, 2007, ISBN 978-3-8273-73274
- Mütterlein, B.: "Handbuch für dir Programmierung mit LabVIEW"
(inkl. Studentenversion LabVIEW 8), Spektrum Akademischer
Verlag, 2007, ISBN 978-3-8274-1761-9
- Georgi, W.: "Einführung in LabVIEW", 3. Aufl., Carl Hanser Verlag,
2007, ISBN-10: 3-446-41109-7
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1244
4.17.15/380
SKA 2. Signal- und Bildverarbeitung
Modulbezeichnung:
Signal- und Bildverarbeitung
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
SBV
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Signal- und Bildverarbeitung
Studiensemester:
B.Sc. Mechatronikab 6. Sem.;
B.Sc. Maschinenbau ab 5. Sem.
M.Sc. ab 1(8) Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Andreas Kroll
Dozent(in):
Dr.-Ing. Werner Baetz
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Mechatronik, Schwerpunkt: Konstruktion und
Anwendung, Regelungs-, Steuerungs- und Antriebstechnik,
Wahlpflichtbereich M.Sc. Mechatronik; Diplom I/II Mechatronik
Wahlpflichtbereich B.Sc./M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt:
Automatisierung und Systemdynamik, Diplom I/II Maschinenbau
Wahlpflichtbereich M.Sc., Schwerpunkt: Mechanik und
Automatisierungstechnik
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Übung/1 SWS
Praktikum/1 SWS,
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
1 SWS Praktikum (15 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
Mathematik 1-4, abgeschlossenes Grundstudium
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden kennen die grundlegenden Funktionen der Signalund Bildverarbeitung. Sie können deterministische und stochastische
Signale im Zeit- bzw. Orts- und Spektralbereich beschreiben und
verstehen die Zusammenhänge zur digitalen Analyse und
Verbesserung von Zeit- und Bildsignalen. Ferner kennen Sie
Methoden zur Störunterdrückung und Identifikation gestörter linearer
Systeme.
Inhalt:
- Definition von Zeit- und Bildsignalen und ihre analytischen
Beschreibungsformen (z. B. deterministische und stochastische
Signale, Energie- und Leistungssignale)
- Strukturen und Elemente signalverarbeitender Systeme
- Methoden der Signalverarbeitung im Zeit- und Ortsbereich, (z. B.
Zeitdiskretisierung, Digitalisierung, z-Transformation, FFT,
Filterung, Mittelung, Korrelationsfunktionen, Lock-In-Verfahren,
Modulation, Demodulation, etc.)
- Methoden der Signalverarbeitung im Spektralbereich (auch
Ortsfrequenzbereich), (z. B. Fensterung, Aliasing, DiskreteFouriertransformation, Amplituden-, Phasen- und
Leistungsdichtespektren, Kohärenzfunktion,
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1245
4.17.15/380
- Rauschen, Filterung, Multi-Sensor-Datenfusion
- Anwendung von Werkzeugen zur digitalen Signalverarbeitung
anhand von Rechnersimulationen zur Vertiefung der
Methodenkenntnisse.
Studien-
schriftliche (120 min.) oder mündliche (30 min.) Prüfung
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
- Ausdruckbares Skript (PDF)
- Beamer
- Web-Portal zum Kurs mit Skript zum Herunterladen und
Zusatzinformationen
- Tafel
- PC-Pool für praktische Übungen und Anwendung der
Signalverarbeitungsmethoden
Literatur:
- Meffert, B., Hochmuth, O.: Werkzeuge der Signalverarbeitung,
Pearson Studium, 2004, ISBN 3-8273-7065-5
- Von Grünigen, D. Ch.: Digitale Signalverarbeitung, Fachbuchverlag
Leipzig Hanser Verlag München, 2002 ISBN 3-446-21976-5
- Ohm, J.-R., Lüke, H. D.:Signalübertragung – Grundlagen der
digitalen und analogen Nachrichtenübertragungssysteme,
Springer 2006, ISBN 3540222073
- Meyer, M: Signalverarbeitung; Analoge und digitale Signale,
Systeme und Filter, Vieweg+Teubner Verlag, 2006, ISBN
3834802433
- Tönnies, K. D.: Grundlagen der Bildverarbeitung, Pearson
Studium, 2005, ISBN 3-8273-7155-4
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1246
4.17.15/380
SKA 3. LabView – Fortgeschrittene Methode
Modulbezeichnung:
LabVIEW-Fortgeschrittene Methode
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
LVF
ggf. Untertitel
LabVIEW-Fortgeschrittene Methode
ggf. Lehrveranstaltungen
LabVIEW-Fortgeschrittene Methode
Studiensemester:
ab 5. Semester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Andreas Kroll
Dozent(in):
Dr.-Ing. Werner Baetz
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Automatisierung und
Systemdynamik, Diplom I/II Maschinenbau
Wahlpflichtbereich B.Sc. Mechatronik, Diplom I/II Mechatronik
Lehrform/SWS:
(2 SWS) 1V+1Ü,
Vorlesung und Übung im Praktikumsraum MRT (PC und Messtechnik), ca. 20
Teilnehmer
Arbeitsaufwand:
Präsenzstudium: 2 SWS Vorlesung und Übung (30 Zeitstunden)
Eigenstudium: 60 Zeitstunden zzgl. Klausurvorbereitung
Kreditpunkte:
3
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Kurs LabVIEW Grundlagen
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden können anspruchsvolle Programme mit parallelen Strukturen
erstellen und verstehen die Techniken zur ereignisgesteuerten
Programmierung. Sie beherrschen die Techniken zur dynamischen Anpassung
der Benutzeroberflächen und der automatischen Fehlerbehandlung sowie der
Verbesserung existierender Programme. Sie sind in der Lage eigenständig
ablaufende Programme zur Weitergabe an Dritte zu erstellen und können die
fortgeschrittenen Datei-I/O-Operationen mit unterschiedlichen Dateiformaten
anwenden. Die Studierenden können sich nach dem Kurs als LabVIEW
Associated Developer von unabhängiger Stelle zertifizieren lassen.
Inhalt:
Gängige Entwurfsmethoden wie Master/Slave, Zustandsautomat,
Erzeuger/Verbraucher; Dynamische Steuerung der Benutzeroberfläche anhand
der VI-Server Architektur und den Eigenschaften und Methoden der LabVIEWObjekte;
Ereignisgesteuerte Programmierung; Zeitliche Synchronisation paralleler
Prozesse mit Variablen, Meldern und Queues;
Automatisierte Fehlerbehandlung;
Fortgeschrittene Datei-IO-Techniken (Dateiformate, Binärdateien, TDMSDateien, etc.);
Verbesserung existierende Virtueller Instrumente;
Erstellen und Austauschen von Applikationen mit Dritten (Werkzeuge der
Projektentwicklung, Erzeugung einer ausführbaren Datei, Erstellen einer
Distribution, etc.)
Studien-/Prüfungsleistungen:
Klausur (40 min.)
Medienformen:
Gedrucktes Handbuch inkl. CD
Beamer
PC-Pool mit Messwerterfassungshard- und –software
Tafel
Literatur:
Mütterlein, B.: "Handbuch für dir Programmierung mit LabVIEW" (inkl.
Studentenversion LabVIEW 8), Spektrum Akademischer Verlag, 2007, ISBN 9783-8274-1761-9
1
Bei der Berechnung der Präsenzzeit wird jede SWS als eine Zeitstunde berechnet, da für die Studierenden durch
das Zeitraster der Veranstaltungen ,den Wechsel der Räume und Fragen an die Dozenten nach der Veranstaltung ein
Zeitaufwand von etwa 60 min angesetzt werden muss.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1247
4.17.15/380
2
Vgl. EU Kommission. Vorlage für eine Empfehlung des Europäischen Parlaments und des Rates zur Einrichtung
eines Europäischen Qualifikationsrahmens für lebenslanges Lernen
SKA 4. Kunststoffrecycling-Technik
Modulbezeichnung:
Kunststoffrecycling-Technik
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
KRT
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Kunststoffrecycling-Technik
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.;
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Hans-Peter Heim
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. A. K. Bledzki
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc./M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkte:
Werkstoffe und Konstruktion, Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft, Diplom I/II Maschinenbau, Wahlpflichtbereich
B.Sc./M.Sc. Mechatronik, Diplom I/II Mechatronik
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit: 2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
Selbststudium: 60 Stunden
Kreditpunkte:
3 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
Grundkenntnisse über Kunststoffe
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Über Kunststoffe und ihre Recyclingmöglichkeiten wird gegenwärtig
intensiv in unserer Gesellschaft diskutiert. Hierbei zeigt sich, dass es
zu diesem Thema noch erheblichen Informationsbedarf gibt.
Die Studierenden verfügen neben den fachlichen Inhalten über
grundsätzlich ökologische Zusammenhänge
Inhalt:
Den Schwerpunkt der Vorlesung bildet das stoffliche
Kunststoffrecycling. In dem ersten Teil der Vorlesung werden die
derzeitigen Möglichkeiten und Grenzen des Kunststoffrecyclings
gelehrt. Im zweiten Teil werden Anlagen und Verfahren besprochen:
Themen sind: Lagern, Zerkleinern, Fördern, Klassieren, Sortieren,
Waschen, Trocknen, Agglomarieren, Mischen, Schmelzbearbeitung,
Recyclinganlagen und Rohstoffliches Recycling
Studien-
mündliche Prüfung (45 min.)
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Literatur:
wird bekanntgegeben
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1248
4.17.15/380
SKA 5. Mikroprozessortechnik und eingebettete Systeme 2
Modulbezeichnung:
Mikroprozessortechnik und eingebettete Systeme 2
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
Mikroprozessortechnik und eingebettete Systeme 2
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Mikroprozessortechnik und eingebettete Systeme 2
Studiensemester:
B.Sc. Mechatronik ab.6. Sem.
B.Sc. Elektrotechnik ab 3. Sem.
B.Sc. Informatik ab 3 Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. habil. Josef Börcsök
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Habil. Josef Börcsök
Sprache:
deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Mechatronik, Schwerpunkte: Konstruktion und
Anwendung, Regelungs-, Steuerungs- und Antriebstechnik, Diplom
I/II, Mechatronik; Wahlpflichtbereich B.Sc. Informatik/Elektrotechnik
(3.Sem.), Diplom I/II
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Übung /2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
2 SWS Übung (30 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
Digitaltechnik, Mikroprozessortechnik 1, Programmierkenntnisse,
Voraussetzungen:
abgeschlossenes Grundstudium
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden kennen die Grundlagen, Funktionsprinzipien und
Systemarchitekturen von moderner Mikroprozessoren-Technologie
übliche Ausprägungen. Mit diesen Kenntnissen sind sie in der Lage
einen Entwurf von modernen 32 Bit Mikroprozessor basierenden
Systemen zu konzipieren.
Hochleistungsmikroprozessoren: Sie kennen den Aufbau von CISC,
RISC und EPIC Mikroprozessoren. Sie verstehen die Wirkungsweise von
CISC, RISC und EPIC-Mikroprozessoren. Beschleunigungsmaßnahmen
zur Leistungssteigerung von Mikroprozessoren sind ihnen ein Begriff.
Sie können den Aufbau und Wirkungsweise einer Pipeline erklären. Sie
kennen dessen Fehlermodelle von Pipeline. Superskalare
Mikroprozessoren: Sie wissen die Vorteile von EPIC-Mikroprozessoren.
Inhalt:
Vorstellung moderner Mikroprozessoren-Technologie, der
Funktionsweise und der CISC und RISC Architekturen von
Mikroprozessoren. Aufbau der Prozessor-Pipeline,
Programmiermodell, Adresssierungsarten, Instruction-Cache-Systeme
und Steuerung. Teilbare und nicht teilbare Busoperationen. RISCArchitekturen, Fetch/Decode-Prinzipien, Super-PipelineArchitekturen, Out-of-Order Excecution, Branch-Prediction.
Erweiterung der RISC Mikroprozessoren auf EPIC durch Speculationund Predecation Mechanismen. Typische Anforderungen und Beispiele
werden vorgestellt. Modellierung von Mikroprozessor-Systemen
(Hard- und Software). Echtzeitaspekte und Programmiertechniken
Studien-
schriftliche Prüfung (120 Min), mündliche Prüfung (40 Min),
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1249
4.17.15/380
/Prüfungsleistungen:
Hausarbeit
Medienformen:
PPT-Folien, Tafel, Demonstration
Literatur:
Becker, Börcsök, Hofman, Mikroprozessortechnik, VDE-Verlag
Börcsök, Rechnerarchitekturen, VDE-Verlag
Protopapas, Microcomputer Hardware Design, Prentice-Hall Verlag
Tanenbaum, Structured computer organisation, Prentice-Hall
Brinkschulte, Mikrocontroller und Mikroprozessoren, Springer Verlag.
Myers, Advanced in computer architecture, Wiley and Sons
Kober, Parallelrechnerarchitekturen, Springer Verlag
Hayes, Computer architecture and organization, Mc Graw-Hill Book
Company
Herrmann, Rechnerarchitektur Aufbau,Organisation und
Implementierung inkl. von 64 Bit und Parallelrechnern, Vieweg Verlag
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1250
4.17.15/380
SKA 6. Programmiersprachen und Techniken für technische Systeme nach IEC 61131-3
Modulbezeichnung:
Programmiersprachen und Techniken für technische Systeme nach IEC
61131-3
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Programmiersprachen und Techniken für technische Systeme nach IEC
61131-3
Studiensemester:
B.Sc. Mechatronik ab 6.Sem.
B.Sc. Informatik ab 4. Sem.
B.Sc. Elektrotechnik ab 4. Sem.
B.Sc. Maschinenbau ab 5. Sem.;
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. habil. Josef Börcsök
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. habil. Josef Börcsök
Sprache:
deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Mechatronik, Schwerpunkte: Konstruktion und
Anwendung, Regelungs,- Steuerungs- und Antriebstechnik,Diplom I/II
Mechatronik Wahlpflichtbereich B.Sc. Informatik (ab 4.Sem.), Diplom
I/II Informatik
Wahlpflichtbereich B.Sc. Informatik (ab 4.Sem.), Diplom I/II Informatik
Wahlpflichtbereich B.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Automatisierung
und Systemdynamik, Diplom I/II Maschinenbau,
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Praktikum/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
2 SWS Übung (30 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
Programmierkenntnisse, abgeschlossenes Grundstudium, Grundlagen
Voraussetzungen:
der Informatik
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden kennen den Aufbau von Programmiersprachen nach
IEC61131-3.Sie haben eine Methodenkompetenz zur Auswahl eines
geeigneten Werkzeugs in Abhängigkeit von dem Anwendungsbereich
entwickelt.
Inhalt:
Erarbeitung in die Programmierung und Werkzeugauswahl,
Vorstellung marktüblicher Werkzeuge mit Bezug auf die Anwendung
der Werkzeuge, Beispielanwendungen aus verschiedenen
Applikationen
Studien-
Praktikumsbericht, schriftliche Prüfung 120 Min., mündliche. Prüfung
/Prüfungsleistungen:
40 Min., Hausarbeit
Referat/Präsentation
Medienformen:
PPT-Folien, Tafel, Demonstration, Arbeiten am PC
Literatur:
Skript, wird zu Veranstaltungsbeginn ausgegeben Weitere Literatur
wird in der Lehrveranstaltung bekannt gegeben.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1251
4.17.15/380
SKA 7. Elektrische und elektronische Systeme im Automobil
Modulbezeichnung:
Elektrische und elektronische Systeme im Automobil
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
EES
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Vorlesung
Studiensemester:
B.Sc. ab 6. Sem.
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. Ludwig Brabetz
Dozent(in):
Prof. Dr. Ludwig Brabetz
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Mechatronik, Schwerpunkte; Konstruktion und
Anwendung, Regelungs-, Steuerungs- und Antriebstechnik, Wahlpflichtbereich
M.Sc. Mechatronik, Diplom I/II Mechatronik
Lehrform/SWS:
Vorlesung,
Teil 1: 2 SWS, 20-30 Teilnehmer
Teil 2: 2 SWS
Arbeitsaufwand:
180 h:
Teil 1: 30 h Präsenz,
60 h Eigenstudium
Teil 2: 30 h Präsenz,
60 h Eigenstudium
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Grundlagen Fahrzeugtechnik, Elektrotechnik, Informatik, Nachrichtentechnik,
Regelungstechnik
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden können
-
die Funktion und den Entwicklungsprozesses von automotiven Systemen
erläutern,
-
die Vernetzung von Systemen beschreiben,
-
technische Synergien aufzeigen,
-
Risiken und wirtschaftliche Zusammenhänge erfassen,
den Bezug bereits erlernter Basiskompetenzen zu Anwendungen und deren
technischen Umsetzungen und Randbedingungen herstellen.
Inhalt:
Teil 1:
Produktentstehungsprozess des Automobils, Projektmanagement,
Fahrzeugbordnetze und elektrische Energieversorgung im Auto,
Fahrzeugelektrik: Aktuatorik, Licht, Absicherung, Schalten, Grundlagen
Bussysteme, Elektronische Systeme 1: Antriebsstrang, alternative Antriebe
Teil 2:
Fahrzeugdynamik (ABS/ESP/Lenkung/Dämpfung), Insassenschutz, Security,
MMI, Assistenzsysteme, Bussysteme 2, Diagnoseverfahren und RisikoAssessment, Werkzeuge für die Entwicklung mechatronischer Systeme:
CASE/CAx, Validierung, Architektur, Zukunftstrends
Studien-/Prüfungsleistungen:
Form:
Teil 1: Klausur, 100 min,
Teil 2: Klausur, 100 min
Medienformen:
Literatur:
Beamer, Skript, Tafel
Robert Bosch GmbH, Autoelektrik, Autoelektronik, 4. Auflage, 2002, Vieweg
Verlag Braunschweig, Wiesbaden
Siemens VDO, Handbuch Kraftfahrzeug-elektronik, 1. Auflage, 2006, Vieweg
Verlag Braunschweig, Wiesbaden
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1252
4.17.15/380
SKA 8. Neuronale Methoden
Modulbezeichnung:
Neuronale Methoden
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
NeuMe
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Studiensemester:
B.Sc. ab 6. Sem.
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. Ludwig Brabetz
Dozent(in):
Dr. Mohamed Ayeb
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Mechatronik, Schwerpunkte; Konstruktion und
Anwendung, Regelungs-, Steuerungs- und Antriebstechnik,
Wahlpflichtbereich M.Sc. Mechatronik, Diplom I/II Mechatronik
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Übung/1 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
Selbststudium: 135 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
Mathematik I-III
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden kennen die Grundlagen der Datenverarbeitung
basierend auf neuronalen Netzen und deren Einsatz für verschiedene
technische Anwendungen wie Signalverarbeitung, Diagnose,
Modellierung und Regelung.
Inhalt:
Geschichtliche Entwicklung,
Die einfachste Verarbeitungseinheit: das Neuron.
Architekturen neuronaler Netze : Hopfield-Modelle; einfache
Perzeptrons; Multi-Layer Perzeptrons; dynamische Netze.
Lernverfahren: Delta-Rule, Backpropagation, Varianten der
Backpropagation, Newton- und Levenberg-Marquardt-Lernverfahren.
Anwendungen: Mustererkennung, Funktionsapproximation.
Studien-
schriftliche Prüfung (120 min)
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Literatur:
Beamer, Skript, Tafel
James A. Anderson.” An introduction to neural networks“
Cambridge, Mass., MIT Press, 1997
Raúl Rojas , “Neural networks : a systematic introduction” Berlin,
Springer, 1996
Rüdiger Brause, „Neuronale Netze“, Teubner Verlag 1995
Raul Rojas, „Theorie der neuronalen Netze“, Springer Verlag 1993
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1253
4.17.15/380
SKA 9. Regelungsverfahren mit neuronalen Netzen
Modulbezeichnung:
Regelungsverfahren mit neuronalen Netzen
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
RV NN
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Studiensemester:
B.Sc. ab 6. Sem.
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. Ludwig Brabetz
Dozent(in):
Dr. Mohamed Ayeb
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Mechatronik, Schwerpunkte; Konstruktion und
Anwendung, Regelungs-, Steuerungs- und Antriebstechnik,
Wahlpflichtbereich M.Sc. Mechatronik, Diplom I/II Mechatronik
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Übung/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
2 SWS Übung (30 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
Mathematik I-III
Voraussetzungen:
Grundlagen der Regelungstechnik
Grundlagen der Neuronalen Netze
Angestrebte Lernergebnisse
Der/die Lernende kann,
- Neuronale Regelungsstrukturen und dazugehörige
Adaptionsverfahren klassifizieren,
- Lernalgorithmen ableiten,
- Eignung von Regelstrukturen für Regelaufgaben bewerten.
- Eigenschaften von Regelstrukturen bezüglich Regelgüte
und Stabilität beurteilen.
Inhalt:
Regelstrukturen. Grenzen der konventionellen Regelung mit linearen
Reglern. Erfordernisse in der Praxis: Nichtlinearität, Selbsteinstellung,
laufende Anpassung. Neuronale Netze als Modelle und als Regler:
Architekturen und Lernverfahren: System-Identifikation; direkte
inverse Regelung; Regelung mit internem Modell; Feedback
Linearisierung; Regelung mit Vorsteuerung; Optimale Regelung. offline und on-line Einsatz. Stabilität.
Studien-
schriftliche Prüfung (120 Min)
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Literatur:
Beamer, Skript, Tafel
Magnus Norgaard et al., "Neural Networks for Modelling and Control
of Dynamic Systems", Springer Verlag 2000
F. L. Lewis, S. Jagannathan and A. Yesildirek (1999). Neural Network
Control of Robot Manipulators and Nonlinear Systems. Taylor &
Francis, UK
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1254
4.17.15/380
SKA 10. Formula Student
Modulbezeichnung:
Formula Student
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Studiensemester:
B.Sc. ab 3. Semester
M.Sc. ab 1. (8) Semester
Modulverantwortliche(r):
Brückner-Foit
Dozent(in):
Brückner-Foit
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
B.Sc. Mechatronik, Schwerpunkt: Konstruktion und Anwendung;
Wahlpflichtbereich M.Sc. Mechatronik; DiplomI/II Mechatronik;
B.Sc./M.Sc. Maschinenbau, , Schwerpunkt: Werkstoffe und
Konstruktion Diplom I/II Maschinenbau
Lehrform/SWS:
1-8P
Arbeitsaufwand:
30 h Projektarbeit pro Kreditpunkt
Kreditpunkte:
1-8
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene
Abgeschlossenes Grundstudium
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden haben die Fähigkeit des koordinierten Arbeitens
innerhalb eines Projektes verbessert.
Sie sind in der Lage, selbständig innerhalb der Arbeitsgruppen zu
arbeiten bzw. selbstständig Arbeitspakete zu erarbeiten
Inhalt:
Teamarbeit / Projektarbeit
Praktische Anwendung des theoretischen Wissens
Teilnahme an internationalem Wettbewer
Studien-
Mündliche Prüfung im Rahmen des Statuskolloquiums, 10 Min pro
/Prüfungsleistungen:
Credit
Medienformen:
Literatur:
Abhängig vom Arbeitspaket
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1255
4.17.15/380
SKA 11. Statistische Qualitätssicherung
Modulbezeichnung:
Statistische Qualitätssicherung
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
SVP
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Statistische Qualitätssicherung
Studiensemester:
B.Sc. Mechatronik ab 6. Sem.
B.Sc. Maschinenbau ab 5. Sem.
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. rer.nat. Angelika Brückner-Foit
Dozent(in):
Prof. Dr. rer.nat. Angelika Brückner-Foit
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc.Mechatronik, Schwerpunkt: Konstruktion und
Anwendung, Regelungs,- Steuerungs- und Antriebstechnik;
Wahlpflichtbereich M.Sc. Mechatronik; Diplom I/II Mechatronik
Wahlpflichtbereich B.Sc./M.Sc. Maschinenbau, Diplom I/II
Maschinenbau, Schwerpunkt: Werkstoffe und KonstruktionBasisveranstaltung
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Übung/1 SWS
Praktikum/1SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
1 SWS Praktikum (15 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
abgeschlossenes Grundstudium
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studenten haben sich folgende Fähigkeiten angeeignet:
-Kenntnisse: Verständnis für die Vorgehensweise bei der
Fertigungsüberwachung, Rolle der Qualitätssicherung im
Fertigungsprozess
-Fertigkeiten: Selbstständige Anwendung der Methoden der
statistischen Qualitätssicherung
-Kompetenzen: interdisziplinäres Arbeiten, Anwendung von
mathematischen Methoden auf praktische Probleme
Inhalt:
Grundlagen: Grundbegriffe der Statistik, statistische Tests
Fertigungsüberwachung: SPS, Kontinuierliche Prüfpläne,
Qualitätsregelkarten
Studien-
mündliche Prüfung 30 Minuten
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Tafel, Übungen am Rechner
Literatur:
Skript
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1256
4.17.15/380
SKA 12. Statistische Versuchsplanung
Modulbezeichnung:
Statistische Versuchsplanung
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
SVP
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Statistische Versuchsplanung
Studiensemester:
B.Sc. Mechatronik ab 6. Sem.
B.Sc. Maschinenbau ab 5. Sem.
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. rer.nat. Angelika Brückner-Foit
Dozent(in):
Prof. Dr. rer.nat. Angelika Brückner-Foit
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Mechatronik, Schwerpunkt: Konstruktion und
Anwendung, Regelungs-, Steuerungs- und Antriebstechnik;
Wahlpflichtbereich M.Sc. Mechatronik; Diplom I/II Mechatronik
Wahlpflichtbereich B.Sc./M.Sc. Maschinenbau,
Schwerpunkt: Werkstoffe und Konstruktion-Basisveranstaltung
Diplom I/II Maschinenbau
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Übung/1 SWS
Praktikum/1SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
1 SWS Praktikum (15 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
abgeschlossenes Grundstudium
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studenten haben sich folgende Fähigkeiten angeeignet:
-Kenntnisse: Prinzipien der Planung und Auswertung von Versuchen
mit vielen Einflussgrößen
-Fertigkeiten: Selbstständige Anwendung der Methoden der
Versuchsplanung und Übertragung auf andere Problemstellungen
-Kompetenzen: interdisziplinäres Arbeiten, Anwendung von
mathematischen Methoden auf praktische Probleme
Inhalt:
Grundlagen
Faktorielle Pläne
Reduzierte Pläne, BIB, Latin-Hypercube
Zusammengesetze Pläne
Regression
ANOVA.
Studien-
mündliche Prüfung 30 Minuten
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Tafel, Übungen am Rechner
Literatur:
Skript
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1257
4.17.15/380
SKA 13. Signale und Systeme
Modulbezeichnung:
Signale und Systeme
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
Signale und Systeme
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Signale und Systeme
Studiensemester:
B.Sc. Mechatronik ab 6. Sem.
B.Sc. Elektrotechnik ab 3. Sem. (Sommersemester)
B.Sc. Wirtschaftsingenieurwesenab 4. Sem.
B.Sc. Informatik ab 4. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. sc. techn. Dirk Dahlhaus
Dozent(in):
Prof. Dr. sc. techn. Dirk Dahlhaus
Sprache:
deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Mechatronik, Schwerpunkte: Konstruktion und
Anwendung, Regelungs-, Steuerungs- und Antriebstechnik;
Pflichtbereich B.Sc. Elektrotechnik(ab 3. Sem.)
Pflichtbereich B.Sc. Wirtschaftsingenieurwesen(4. Sem.)
Wahlpflichtbereich B.Sc. Informatik (4. Sem.)
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Übung /2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
2 SWS Übung (30 Stunden)
Selbststudium: 90 Stunden
Kreditpunkte:
5 ECTS
Voraussetzungen nach
keine
Prüfungsordnung
Empfohlene
Grundlagenkenntnisse in den Bereichen lineare Algebra und Analysis
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden verstehen die Grundlagen der zeitdiskreten und –
kontinuierlichen Signale und linearer/nichtlinearer Systeme.
Inhalt:
Zeitkontinuierliche
und
zeitdiskrete
Signale,
Fourier-
und
Laplacetransformation, z-Transformation und Fourierreihen, Fast
Fourier Transform, allgemeine lineare Systeme, Übertragungsfunktion
und
Impulsantwort
linearer
zeitinvarianter
Systeme,
Filterung,
Anwendungen
Studien-
schriftliche (120 Min) oder mündliche Prüfung (30 Min)
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
PPT-Folien, Tafel, Demonstration
Literatur:
A. Oppenheim et. al., Signals and Systems, Prentice-Hall, 2nd ed.,
1996
A. Oppenheim et. al., Discrete-Time Signal Processing, Prentice-Hall,
2nd ed., 1999.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1258
4.17.15/380
SKA 14. Kunststoffverarbeitungsprozesse 1
Modulbezeichnung:
Kunststoffverarbeitungsprozesse 1
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Kunststoffverarbeitungsprozesse 1
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.;
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Heim
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Heim
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc./M.Sc. Maschinenbau,
Schwerpunkte: Werkstoffe und Konstruktion-Basisveranstaltung,
Produktionstechnik und Arbeitswissenschaft
Diplom I/II Maschinenbau, Wahlpflichtbereich B.Sc./M.Sc. Mechatronik,
Diplom I/II Mechatronik
Lehrform/SWS:
Vorlesung /2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
Selbststudium: 60 Stunden
Kreditpunkte:
3 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
Fertigungstechnik 3, (Werkstoffkunde der Kunststoffe),
Voraussetzungen:
abgeschlossenes Grundstudium, für Kunststoffverarbeitungsprozesse
2 ist Kunststoffverarbeitungsprozesse Voraussetzung.
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studenten haben vertiefende Kenntnisse über die in der
Kunststoffverarbeitung wichtigen Prozesse erworben. Sie kennen die
Urform- und Umformverfahren (Maschinenaufbau, Werkzeuge,
Prozessabläufe) und die wichtigen Grundlagen für das Verständnis der
Prozessabläufe (z.B. Strömungsverhältnisse, Temperaturentwicklung).
Inhalt:
Die Vorlesung behandelt im Wesentlichen die Grundlagen und die
Schneckenverarbeitung (Extrusion und Spritzgießen). Es werden die
Urform- und Umformverfahren dargestellt (Maschinenaufbau,
Werkzeuge, Prozessabläufe) und die wichtigen Grundlagen für das
Verständnis der Prozessabläufe vermittelt (z.B. Strömungsverhältnisse,
Temperaturentwicklung).
Studien-
mündliche Prüfung (30 min.)
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Tafel, Power-Point-Präsentation, Filme, Gruppenarbeit
Literatur:
Vorlesungsunterlagen werden herausgegeben.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1259
4.17.15/380
SKA 15. Kunststoffverarbeitungsprozesse 2
Modulbezeichnung:
Kunststoffverarbeitungsprozesse 2
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Kunststoffverarbeitungsprozesse 2
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.;
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Heim
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Heim
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc./M.Sc. Maschinenbau,
Schwerpunkte: Werkstoffe und Konstruktion-Basisveranstaltung,
Produktionstechnik und Arbeitswissenschaft
Diplom I/II Maschinenbau, Wahlpflichtbereich B.Sc./M.Sc.
Mechatronik, Diplom I/II Mechatronik
Lehrform/SWS:
Vorlesung /2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit: 2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
Selbststudium: 60 Stunden
Kreditpunkte:
3 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
Fertigungstechnik 3, (Werkstoffkunde der Kunststoffe),
Voraussetzungen:
abgeschlossenes Grundstudium, für
Kunststoffverarbeitungsprozesse 2 ist
Kunststoffverarbeitungsprozesse Voraussetzung.
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden lernen die, in Fertigungstechnik 3 und KVP 1 im
Überblick dargestellten, Verfahren im Detail. Die Vorlesung enthält
sowohl Praxisbezug als auch theoretische vertiefende Kenntnisse
zum Verarbeitungsverhalten von Kunststoffen. Die Studierenden
verfügen über vertiefete Kenntnisse über die in der
Kunststoffverarbeitung wichtigen Prozesse.
Inhalt:
Kunststoffverarbeitungsprozesse 2 (im SS) behandelt auf
Kunststoffverarbeitungsprozesse 1 aufbauend Vertiefungsthemen
wie: Spritzgießsonderverfahren, Aufbereitung und Umformen,
Simulation etc.
Die Vorlesung behandelt die in Fertigungstechnik 3 im Überblick
dargestellten Verfahren im Detail. Die Vorlesung enthält sowohl
Praxisbezug als auch theoretische vertiefende Kenntnisse zum
Verarbeitungsverhalten von Kunststoffen.
Studien-
mündliche Prüfung (30 min.)
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Tafel, Power-Point-Präsentation, Filme, Gruppenarbeit
Literatur:
Vorlesungsunterlagen werden herausgegeben
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1260
4.17.15/380
SKA 16. Projektseminar Qualitätssicherung in der Kunststoffverarbeitung
Modulbezeichnung:
Projektseminar Qualitätssicherung in der Kunststoffverarbeitung
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
QSKV-S
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Projektseminar Qualitätssicherung in der Kunststoffverarbeitung
Studiensemester:
B.Sc. Mechatronik ab 6. Sem.;
B.Sc. Maschinenbau ab 5. Sem.
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Hans-Peter Heim
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Hans-Peter Heim
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Mechatronik, Schwerpunkt: Konstruktion und
Anwendung, Wahlpflichtbereich M.Sc. Mechatronik; Diplom I/II
Mechatronik Wahlpflichtbereich B.Sc./M.Sc. Maschinenbau,
Schwerpunkte: Werkstoffe und Konstruktion, Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft, Diplom I/II Maschinenbau
Lehrform/SWS:
Seminar/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Seminar (30 Stunden)
Selbststudium: 60 Stunden
Kreditpunkte:
3 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
Vorkenntnisse: Fertigungstechnik 3, abgeschlossenes Grundstudium
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden sind in der Lage eine Prozessanalyse- und
Optimierungsaufgabe in Gruppenarbeit zu lösen; dies umfasst die
Projektplanung, praktische Arbeiten im Labor und Präsentationsaufgaben.
Inhalt:
- eigenständige Projektplanung und Ressourcenplanung der
Arbeitsgruppen auf Basis der gestellten Optimierungsaufgabe
- selbstständige Erarbeitung der notwendigen Kenntnisse
(Durchführung von Literaturrecherchen, Besuch von Workshops und
Schulungen, die vom Lehrstuhl durchgeführt werden)
- Erarbeitung von Zwischen- und Abschlusspräsentationen
- Organisation und Durchführung Versuche im Labor (mit
Unterstützung durch Laborpersonal) und Versuchsauswertung
Studien-
Projektarbeit
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Gruppenarbeit und Labortätigkeit, Präsentationen mit Power Point
Literatur:
Relevante Literatur wird zur Verfügung gestellt
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1261
4.17.15/380
SKA 17. Werkstoffkunde der Kunststoffe
Modulbezeichnung:
Werkstoffkunde der Kunststoffe
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
WKK
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Werkstoffkunde der Kunststoffe
Studiensemester:
B.Sc. Mechatronik ab 6. Sem.
B.Sc. Maschinenbau ab 5. Sem.
M.Sc. ab 1.(8.) Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Hans-Peter Heim
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Hans-Peter Heim
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc./ M.Sc. Mechatronik, Schwerpunkt:
Konstruktion und Anwendung, Diplom I/II Mechatronik
Wahlpflichtbereich B.Sc. / M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt:
Werkstoffe und Konstruktion, Diplom I/II Maschinenbau
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
Selbststudium: 60 Stunden
Kreditpunkte:
3 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
abgeschlossenes Grundstudium
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden kennen die wesentlichen Eigenschaften von
Kunststoffen. Studenten die diese Vorlesung gehört haben sind in der
Lage, das Verhalten von Kunststoffen im Prozess als auch im
Gebrauch zu
verstehen. Die Vorlesung ist eine (nicht zwingende aber empfohlene)
Grundlage für alle weiterführenden Vorlesungen im Bereich
Kunststofftechnik.
Inhalt:
- Syntheseprozesse von Polymeren
- Strukturen von Polymeren
- Eigenschaften in der Schmelze (Rheologie)
- Abkühlverhalten und Kristallisation
- Visko-elastisches Verhalten von Kunststoffen im
Gebrauchstemperaturbereich
- Diverse physikalische Eigenschaften von Kunststoffen
Studien-
mündliche Prüfung (30 min.)
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Präsentation mit Power Point, Tafel
Literatur:
Menges et al.: Werkstoffkunde Kunststoffe
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1262
4.17.15/380
SKA 18. Experimentelle Schwingungs- und Modalanalyse
Modulbezeichnung:
Experimentelle Schwingungs- und Modalanalyse
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
ESMA
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Experimentelle Schwingungs- und Modalanalyse
Studiensemester:
B.Sc. Mechatronik ab 6. Sem.
B.Sc. Maschinenbau ab 5. Sem.
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. H. Irretier
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. H. Irretier
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Mechatronik, Schwerpunkt: Konstruktion und
Anwendung, Wahlpflichtbereich M.Sc. Mechatronik; Diplom I/II
Mechatronik Wahlpflichtbereich B.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkte:
Angewandte Mechanik, Automatisierung und Systemdynamik,
Wahlpflichtbereich M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Mechanik und
Automatisierungstechnik, Diplom I/II Maschinenbau
Lehrform/SWS:
Vorlesung/3 SWS
Praktikum/1 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
3 SWS Vorlesung (45 Stunden)
1 SWS Praktikum (15 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDTIS
Voraussetzungen nach
100 CREDTIS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
Mathematik 1-3, Technische Mechanik 1-3,
Voraussetzungen:
Schwingungstechnik und Maschinendynamik, abgeschlossenes
Grundstudium
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden haben die Grundkenntnisse in experimentelle
Verfahren der Schwingungstechnik erworben. Die Studierenden
verfügen über Grundlagenkenntnisse und -fähigkeiten in der
experimentellen Modalanalyse und ihren Anwendungen.
Inhalt:
- Schwingungstechnik
- Signal- und Systemanalyse
- Messung und Auswertung von Schwingungen im
Labor
- Mathematische Grundlagen der Modalanalyse
- Frequenz- und Zeitbereichsverfahren der experimentellen
Modalanalyse
- Anwendungen
Studien-
schriftliche Prüfung (90 min.), Laborversuch
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Overheadfolien, Notebook, Laborversuchsstand
Literatur:
- Irretier, H.: Experimentelle Modalanalyse I und II.
Skript, Institut für Mechanik, Universität Kassel,
4. Auflage, 2004
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1263
4.17.15/380
SKA 19. Maschinen- und Rotordynamik
Modulbezeichnung:
Maschinen- und Rotordynamik
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
MRDY
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Maschinen- und Rotordynamik
Studiensemester:
B.Sc. Mechatronik ab 6. Sem.
B.Sc. Maschinenbau ab 5. Sem.
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. H. Irretier
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. H. Irretier
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Mechatronik, Schwerpunkt: Konstruktion und
Anwendung, Wahlpflichtbereich M.Sc. Mechatronik; Diplom I/II Mechatronik
Wahlpflichtbereich B.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Angewandte MechanikBasisveranstaltung; Wahlpflichtbereich M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt:
Mechanik und Automatisierungstechnik, Diplom I/II Maschinenbau
Lehrform/SWS:
Vorlesung/3 SWS
Übung/1 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
3 SWS Vorlesung (45 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
Selbststudium:
120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDTIS
Voraussetzungen nach
100 CREDTIS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Mathematik 1-3, Technische Mechanik 1-3,
Schwingungstechnik und Maschinendynamik,
abgeschlossenes Grundstudium
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden verfügen über vertiefte Kenntnisse der Technischen Mechanik
und der Schwingungstechnik zur Auslegung dynamisch
beanspruchter Maschinen und biegeelastischer
Rotoren.
Die Studierenden sind in der Lage die Kenntnisse auf maschinendynamische
Probleme in der Praxis des Maschinenbaus umzusetzen.
Inhalt:
- Aufgaben und Methoden der Maschinendynamik
- Spannungen und Verformungen beschleunigter
Stäbe und rotierender Scheiben und Trommeln
- Erregung von Schwingungen in Maschinen
- Schwingungen beschleunigter Stäbe und rotierender
Scheiben
- Biegeschwingungen von Wellen und Rotoren
(Phänomene, Modellbildung, Berechnung)
Studien-/Prüfungsleistungen:
schriftliche Prüfung (120 min.)
Medienformen:
Overheadfolien, Notebook, Tafel
Literatur:
- Irretier, H.: Maschinen- und Rotordynamik. Skript,
Institut für Mechanik, Universität Kassel, 5. Auflage, 2007
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1264
4.17.15/380
SKA 20. Betriebsfestigkeit und Zuverlässigkeit
Modulbezeichnung:
Betriebsfestigkeit und Zuverlässigkeit
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
BUZ
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Betriebsfestigkeit und Zuverlässigkeit
Studiensemester:
B.Sc. Mechatronik ab 5. Sem
B.Sc. Maschinenbau ab 5. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Bernd Klein
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Bernd Klein
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Mechatronik, Schwerpunkt: Konstruktion und
Anwendung, Diplom I/II Mechatronik; Wahlpflichtbereich B.Sc. Maschinenbau,
Schwerpunkte: Werkstoffe und Konstruktion, Angewandte Mechanik, Diplom
I/II Maschinenbau
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Übungen/2 SWS, Gruppengröße 10 Studierende
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
2 SWS Übung (30 Stunden)
Selbststudium: 120
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Technische Mechanik, Maschinenelemente,
abgeschlossenes Grundstudium
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden erkennen den Unterschied zwischen einer idealen
Festigkeitsrechnung auf elasto-mechanischer Basis und einer realen Betriebsfestigkeitsrechnung.
Sie kennen statistische Ansätze zur Erfassung von Lastkollektiven und Wöhlerlinien und Lösungsansätze auf Basis von Schadensakkumulationstheorien,
Bruch- Mechanikansätzen und Zuverlässigkeitskonzepten. Sie haben die
Anwendung der Lösungsansätze an praktischen Fallstudien trainiert. Die
Studierenden verfügen über die Kompetenz, Bauteile mit Regelwerken (DINEN-Normen, FKM- und VDA-Richtlinien) auszulegen.
Inhalt:
Überblick über die Betriebsfestigkeitsrechnung, Beanspruchungsfälle in der
Praxis, Normen zur Betriebsfestigkeit, Wöhlerversuch, Ermittlung der
Bauteilbeanspruchung, Festigkeitshypothesen, Unterschiede einer statischen zu
einer dynamischen Auslegung, Festigkeitsbedingungen, Methoden zur
Dehnungs- und Spannungs-ermittlung, Auswertung von
Bauteilbeanspruchungen, Lebensdauer-ermittlung nach
Schadensakkumulationsansätzen, bruchmechanische
Restfestigkeitsbetrachtung, Zuverlässigkeitstheorien
Studien-/Prüfungsleistungen:
schriftliche Prüfung (90 min.)
Medienformen:
Vortrag mit Overhead-Projektor, PC/Beamer
Literatur:
Gudehus, H., Zenner, H.: Leitfaden für eine Betriebsfestigkeitsrechnung. Verein
für Betriebsfestigkeitsforschung (VBFEh), Düsseldorf, 1995
N.N.: Rechnerischer Festigkeitsnachweis für Maschinenbauteile aus Stahl,
Eisenguss- und Aluminium. Hersg. Forschungskuratorium Maschinenbau,
Frankfurt, 2003
N.N.: Bruchmechanischer Festigkeitsnachweis für Maschinenbauteile. Hersg.
Forschungskuratorium Maschinenbau, Frankfurt, 2. Ausgabe/ 2004
N.N.: VDA Bd. 3 – Zuverlässigkeit im Auto-mobilbau. Verband der
Automobilindustrie e.V., Frankfurt, 3. Aufl. /2005
Manuskript zur Vorlesung
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1265
4.17.15/380
SKA 21. Leichtbau-Konstruktion 1
Modulbezeichnung:
Leichtbau-Konstruktion 1
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
LbK 1
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Leichtbau-Konstruktion 1
Studiensemester:
B.Sc. Mechatronik ab 6. Sem.
B.Sc. Maschinenbau ab 5. Sem.
M.Sc. ab 1(8) Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Bernd Klein
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Bernd Klein
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Mechatronik, Schwerpunkt: Konstruktion und
Anwendung, Wahlpflichtbereich M.Sc. Mechatronik; Diplom I/II
Mechatronik Wahlpflichtbereich B.Sc./M.Sc. Maschinenbau,
Schwerpunkt: Werkstoffe und Konstruktion-Basisveranstaltung,
Diplom I/II Maschinenbau
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Übung/2 SWS
Gruppengröße 10-12 Studierende
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
2 SWS Übung (30 Stunden)
Selbststudium:
120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
Technische Mechanik, Werkstoffkunde, abgeschlossenes
Voraussetzungen:
Grundstudium
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden haben sich die Methoden und Techniken des
allgemeinen leichtbaugerechten Konstruierens im Maschinen- und
Fahrzeugbau angeeignet. Hierzu gehört eine Struktur zweckbestimmt
auf ein bestimmtes Ziel (z. B. min. Eigengewicht, hohe Steifigkeit,
Festigkeit, Eigenfrequenz) hin auszulegen. Die Studierenden wissen,
dass Leichtbau eine Querschnittsdisziplin ist. Die Studierenden haben
vertiefte Kenntnisse von: der Technologie-Kosten-Situation, der Vorund Nachteile bestimmter Bauweisen, zielorientierte Entwurfstechniken, die Mechanik von Leichtbauelementen bzw. strukturen, zu berücksichtigende besondere Effekte (Schubmittelpunkt, Verwölbung, Stabilität, Fließen etc.) bei leichten Konstruktionen, das Leistungsspektrum von Werkstoffen, das Zusammenwirken
von Bauweise und Werkstoff sowie Tendenzen der Herstellbarkeit,
Ansätze zur Auslegung dünnwandiger und/oder instabiler Strukturen,
der Einsatz von Schalen- und Fachwerkbauweisen (Space Frame) im
Fahrzeugbau. Die Studierenden haben alle Problempunkte durch
abgestimmte Übungen kennengelernt, wodurch sie sich eine
gesicherte Methodenkompetenz erworben haben.
Inhalt:
Überblick über Ziele und Probleme des Leichtbaus; unterstützende
Methoden zum Auslegen, Konstruieren und Prüfen; Darstellung
üblicher Leichtbauweisen; Kriterien für die Werkstoffauswahl;
Überblick über Leichtbauwerkstoffe (Al, Mg, Ti, GFK, CFK, AFK,
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1266
4.17.15/380
geschäumte Werkstoffe, Superleichtlegierungen);
Gestaltungsprinzipien des Leichtbaus; elastizitätstheoretische Grundlagen von Stab-, Flächen- und Raumtragwerken; dünnwandige Profile;
Torsion und Biegung dünnwandiger Strukturen; SchubwandträgerProfile; Schubfeld-Konstruktionen; ausgesteifte Kastenprofile; statisch
bestimmte und unbestimmte Strukturen.
Studien-
schriftliche Prüfung (90 min.)
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Vortrag mit Overhead-Projektor, PC/Beamer, Demonstrationen an
Papiermodellen
Literatur:
Timoshenko, S.,Goodier,J. N.: Theory of Elasticity, McGraw-Hill Inc.,
New York 1981
Schapitz, E.: Festigkeitslehre für den Leichtbau, VDI-Verlag,
Düsseldorf 1963
Hertel, H.: Leichtbau, Springer-Verlag, Berlin, Reprint 1980
Wiedemann, J.: Leichtbau 1 –Elemente, Springer-Verlag, Berlin, 2.
Aufl., 1996
Wiedemann, J.: Leichtbau 2 – Konstruktion,
Springer-Verlag, Berlin, 2. Aufl., 1996
Klein, B.: Leichtbau-Konstruktion, Vieweg-Verlag, Wiesbaden, 8. Aufl.,
2009
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1267
4.17.15/380
SKA 22. Produktentwicklung (PE) Entwicklungsmethodik
Modulbezeichnung:
Produktentwicklung (PE) Entwicklungsmethodik
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
PEV
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Produktentwicklung (PE) Entwicklungsmethodik
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Bernd Klein
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Bernd Klein
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Mechatronik, Schwerpunkt: Konstruktion und
Anwendung, Diplom I/II Mechatronik; Wahlpflichtbereich B.Sc. Maschinenbau,
Schwerpunkt: Werkstoffe und Konstruktion, Diplom I/II Maschinenbau
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Übungen/1 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenz: 2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
Selbststudium:
45 Stunden
Kreditpunkte:
3 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
abgeschlossenes Grundstudium
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden haben verstanden, dass erfolgreiche Produktentwicklung
eines systematischen Ablaufs bedarf und ein vorgegebenes Anforderungsprofil
nur schrittweise mittels Teilziellösungen zu erreichen ist.
Sie haben gelernt, dass der Produktentwicklungsprozess in mehrere Phasen zu
unterteilen ist und diese Phasen nacheinander abzuarbeiten sind. Sie haben
sich die Kompetenzen in der Wahl einer geeigneten Strategie
(Konstruktionsmethodik, TRIZ) und deren Anwendung auf verschiedene
Aufgabenklassen angeeignet. Sie sind in der Lage Konzepte und Entwürfe
abzusichern, so dass diese Marktreife erlangen. Durch die Anwendung von
Konstruktionssoftware (Innvention Maschine, Innovation WorkBench) haben sie
die Fertigkeiten für eine zielgerichtete Bearbeitung von Entwicklungsaufgaben
eingeübt.
Inhalt:
Entwicklungsmethodik
Strategien zur Produktentwicklung, Invention versus Innovation, Formulierung
der Aufgabenstellung, Nutzung von Checklisten, die „ideale“ Maschine,
systematisiertes Lösungsverfahren, Funktionsmodellierung, Evolutionsgesetze,
Bedeutung der Kreativität, Streben nach Idealität, Entwicklungstrends, Patente
und Patentrecherche.
Studien-/Prüfungsleistungen:
Hausarbeit und Seminarvortrag
Medienformen:
Vortag mit Overhead-Projektor, PC/Beamer, Übungen mit Softwareeinsatz
Literatur:
Pahl, G.; Beitz, W.: Konstruktionslehre. Springer Verlag, Berlin - Heidelberg, 6.
Aufl./ 2005
Orloff, M. A.: Grundlagen der klassischen TRIZ. Springer Verlag, Berlin
Heidelberg, 3. Aufl. / 2006
Herb, R. (Hrsg.): TRIZ- Der Weg zum konkurrenzlosen Erfolgsprodukt. Verlag
Moderne Industrie, Landsberg/Lech, 1998
Klein, B.: TRIZ/TIPS – Methodik des erfinderischen Problemlösens. Oldenbourg
Verlag, München, 2. Aufl./ 2007
VDI 2220: Produktplanung. VDI-Verlag, Düsseldorf
VDI 2221: Methodik zum Entwickeln und Konstruieren technischer Systeme
und Produkte. VDI-Verlag, Düsseldorf
VDI 2222: Konstruktionsmethodik – Methodisches Entwickeln von
Lösungsprinzipien. VDI-Verlag, Düsseldorf
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1268
4.17.15/380
SKA 23. Produktentwicklung (PE) Versuchsmethodik
Modulbezeichnung:
Produktentwicklung (PE) Versuchsmethodik
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
PEV
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Produktentwicklung (PE) Versuchsmethodik
Studiensemester:
B B.Sc. ab 5. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Bernd Klein
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Bernd Klein
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich, B.Sc. Mechatronik, Schwerpunkt: Konstruktion und
Anwendung, Diplom I/II Mechatronik; Wahlpflichtbereich B.Sc. Maschinenbau,
Schwerpunkt: Werkstoffe und Konstruktion, Diplom I/II Maschinenbau
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Übungen/1 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenz: 2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
Selbststudium:
45 Stunden
Kreditpunkte:
3 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
abgeschlossenes Grundstudium
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden haben verstanden, dass zu gewährleistende Eigenschaften
oder Leistungsvorgaben einer Produktentwicklung experimentell abzusichern
sind. Sie verfügen über die Grundlagen für die Wahl einer zielführenden
Versuchsstrategie, für die Festlegung eines Versuchsprogramms und die
Auswertung von Versuchen. Sie kennen Wege, um ein Problem für eine
Versuchsstrategie oder alternativ eine Versuchsstrategie an ein Problem
anzupassen. Durch die Anwendung von Software haben sie die Interpretation
von komplexeren Versuchsdaten trainiert und sich mit der Bedeutungsanalyse
von Versuchsparametern befasst. Durch die herangezogenen Beispiele haben
sie gleichzeitig ein Verständnis für die Anwendung in der Praxis erworben.
Inhalt:
Versuchsplanung
Prinzipien des DoE, Einbindung in eine QE-Strategie, Prinzipien der klassischen
Versuchsmethodik, Matrixexperimente von Taguchi, Versuchstechniken von
Shainin, Auswertetechniken (ANOM, ANOVA), Optimierung von Produkten und
Prozessen, Optimierungsfunktionen, Anpassung und Neukonstruktion von
Versuchsplänen.
Studien-/Prüfungsleistungen:
Schriftliche Prüfung (90 min.)
Medienformen:
Vortag mit Overhead-Projektor, PC/Beamer, Übungen mit Softwareeinsatz
Literatur:
Fowlkes, W. Y.; Creveling, C. M.: Engineering Methods for Robust Product
Design. Addison-Wesley Publishing, New York 1995
Klein, B.: Versuchsplanung / DoE. Oldenbourg Verlag, München, 2. Auflage,
2007
Krottmaier, J.: Versuchsplanung. TÜV-Rheinland-Verlag, Köln 1991
Scheffler, E.: Statistische Versuchsplanung und Versuchsauswertung. Verlag für
Grundstoffindustrie, Stuttgart 1997
Bandemer, H.; Bellmann, A.: Statistische Versuchsplanung. Harri DeutschVerlag, Frankfurt 1978
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1269
4.17.15/380
SKA 24. Virtuelle Produktentwicklung (CAE)
Modulbezeichnung:
Virtuelle Produktentwicklung (CAE)
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
VPE
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Virtuelle Produktentwicklung (CAE)
Studiensemester:
B.Sc. Mechatronik ab 6. Sem.
B.Sc. Maschinenbau ab 5. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. B. Klein
Dozent(in):
Klein
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Mechatronik, Schwerpunkt: Konstruktion und
Anwendung, Diplom I/II Mechatronik;
Wahlpflichtbereich B.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Werkstoffe und
Konstruktion-Basisveranstaltung, Angewandte Mechanik, Diplom I/II
Maschinenbau
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Übungen/2 SWS, Gruppengrößen max. 20 TN (je TN ein AP)
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
2 SWS Übung (30 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
Vorkenntnisse in Maschinenelementen und Konstruktionstechnik,
Voraussetzungen:
abgeschlossenes Grundstudium
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden haben Methodenkompetenz für die
Produktentwicklung erworben. Sie wissen, dass in verschiedenen
Phasen des Produktentwicklungsprozesses Entwürfe, Berechnungen,
Simulationen und Prototypen notwendig sind. Sie erwerben
Fertigkeiten im 2-D- und 3-D-Modellieren von Produkten und
Baugruppen mit einem industriellen CAD-System. Sie können den
Reifegrad einer Konstruktion beurteilen und wenden dazu
verschiedene Softwaremodule an. Durch die Herstellung eines
materiellen Prototyps haben sie die ganzheitliche
Produktverantwortung trainiert.
Inhalt:
Erlernen von Fertigkeiten in der virtuellen Entwicklung von Produkten
durch Körper- und Flächenmodellierung sowie in der
Herstellsimulation. Unter Nutzung des CAD-Systems CATIA V5 werden
reale Aufgaben mit verschiedenen Programmbausteinen wie
parametrisierter Körpermodellierer, Freiformflächenmodul und
Baugruppenerzeugung bearbeitet.
Analysieren und Überprüfung der entwickelten virtuellen Modelle auf
Funktion, Festigkeit und Herstellbarkeit. Es kommen Module zur
Bewegungssimulation (MKS) und Festigkeitsberechnung (FEM) zum
Einsatz. Weiter werden mit DMU Kollisions-tests und die
Montierbarkeit von Baugruppen überprüft.
Mittels eines NC-Bearbeitungsmoduls wird die mechanische Fertigung
simuliert und einzelne Teile auf einer NC-Fräsmaschine hergestellt.
Gussteile werden für einen Rapid-Prototyping-Prozess aufbereitet und
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1270
4.17.15/380
auf einem 3D-Printer hergestellt.
Studien-
schriftlicher Test (90 min.)
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
PowerPoint-Vortrag, Demonstrationen am Rechner, Filme mit
Simulationen, Manuskripte
Literatur:
Hertha, M.: CATIA V5 – Flächen-modellierung. Hanser Verlag,
München, 2006
Ziethen, D.R.: CATIA V5 – Konstruktions-methodik zur Modellierung
von Volumen-körpern. Hanser Verlag, München, 2004
Ziethen, D.R.: CATIA V5- Baugruppen, Zeichnungen. Hanser Verlag,
München, 2007
Braß, E.: Konstruieren mit CATIA V5, Hanser Verlag, München, 2002
Handbuch CATIA V5, FG Leichtbau-Konstruktion, Uni-Kassel, 8. Aufl.,
2007
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1271
4.17.15/380
SKA 25. Computational Intelligence in der Automatisierung
Modulbezeichnung:
Computational Intelligence in der Automatisierung
ggf. Modulniveau
Bachelor / Master
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
CIA
ggf. Lehrveranstaltungen
Computational Intelligence in der Automatisierung
Studiensemester:
B.Sc. Mechatronik ab 6. Sem.;
B.Sc. Maschinenbau ab 5. Sem.
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Andreas Kroll
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Andreas Kroll
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Mechatronik, Schwerpunkt: Konstruktion und
Anwendung, Regelungs-, Steuerungs- und Antriebstechnik;
Wahlpflichtbereich M.Sc. Mechatronik; Diplom I/II Mechatronik
Wahlpflichtbereich B.Sc./M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt:
Automatisierung und Systemdynamik-Basisveranstaltung, Diplom I/II
Maschinenbau
Wahlpflichtbereich M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Mechanik und
Automatisierungstechnik
Lehrform/SWS:
Vorlesung/3 SWS
Übung/1 SWS
Vorlesung und Übung im Hörsaal, ca. 15 Teilnehmer
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
3 SWS Vorlesung (45 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDTIS
Voraussetzungen nach
100 CREDTIS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
Einführung in Regelungstechnik, abgeschlossenes Grundstudium
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden verstehen die grundlegenden, Begriffe, Konzepte
und Methoden der Computational Intelligence (CI) mit ihren drei
Teilgebieten Fuzzy-Logik, künstliche Neuronale Netze und
Evolutionäre Algorithmen.
Die Studierenden werden befähigt, einfache CI-Anwendungen
selbstständig und systematisch zu erstellen.
Des Weiteren erwerben Studierende eine ausreichende Kompetenz, um
die Eignung von CI-Methoden zur Lösung einer technischen Aufgabe
abschätzen zu können. Sie können die entsprechende technischwissenschaftliche Literatur lesen.
Inhalt:
Was bedeutet Computational Intelligence und was ist das
besondere an ihr?
Fuzzy-Logik und Fuzzy-Systeme
–
Grundlegende Begriffe und Konzepte
–
Fuzzy Control
–
Fuzzy-Modellierung, Fuzzy-Identifikation
–
Fuzzy- Klassifikation
–
Anwendungsbeispiele
Künstliche Neuronale Netze
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1272
4.17.15/380
–
Grundlegende Begriffe und Konzepte
–
Netzwerke vom MLP-, RBF- und SOM-Typ
–
Anwendungsbeispiele
Evolutionäre Algorithmen
–
Grundlegende Konzepte
–
Genetische Algorithmen
–
Evolutionäre Strategien
–
Anwendungsbeispiele
Ausblick: Schwarmintelligenz & künstliche Immunsysteme
Studien-
schriftliche (120 min.) oder mündliche (30 min.) Prüfung
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Ausdruckbares Skript (PDF)
Beamer
Web-Portal zum Kurs mit Skript zum Download und
Zusatzinformationen
Tafel
Literatur:
Basisliteratur: A. P. Engelbrecht, Computational Intelligence-an
introduction. Chichester: Wiley, 2002. ISBN: 0-470-84870-7
Vertiefende Literatur spezifisch zu den einzelnen
Themenabschnitten
Skript
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1273
4.17.15/380
SKA 26. Matlab – Grundlagen und Anwendungen
Modulbezeichnung:
Matlab – Grundlagen und Anwendungen
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Matlab – Grundlagen und Anwendungen
Studiensemester:
B.Sc. Mechatronik ab 6. Sem.
B.Sc. Maschinenbau ab 5. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Andreas Kroll
Dozent(in):
Dipl.-Ing. Axel Dürrbaum
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Mechatronik, Schwerpunkt: Konstruktion und
Anwendung; Regelungs-, Steuerungs- und Antriebstechnik, Diplom I/II
Mechatronik, Wahlpflichtbereich B.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt:
Automatisierung und Systemdynamik, Diplom I/II Maschinenbau
Lehrform/SWS:
Praktikum/2 SWS
Praktikum im Rechnerlabor, ca. 20 Teilnehmer
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Praktikum (30 Stunden)
Selbststudium:
30 Stunden
Kreditpunkte:
2 CREDTIS
Voraussetzungen nach
100 CREDTIS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
PC-Kenntnisse, Einführung in die Regelungstechnik, abgeschlossenes
Grundstudium
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden sind in der Lage das PC-Programm MATLAB/Simulink und die
Control Toolbox zu bedienen und zum Lösen einfacher regelungstechnischer
Probleme einzusetzen.
Inhalt:
Einführung in Matlab: Eingaben im Kommandofenster, Programmierung
von Skript-Dateien und Funktionen, Erstellung von 2D/3D-Grafiken
Einführung in Simulink: grafische Realisierung regelungstechnischer
Systeme (Blockschaltbild), Simulation dynamischer Systeme
Matlab Control Toolbox: Systemdarstellungen im Frequenz- und
Zeitbereich, Lineariserung, Wurzelortskurven, Reglerentwurf für lineare
SISO-Systeme
Studien-/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Hausarbeit
Ausdruckbares Skript (PDF)
Moodle-Kurs mit Skript zum Download und Zusatzinformationen
Beamer
Rechnerübungen
Literatur:
MATLAB-Simulink: Analyse und Simulation dynamischer Systeme, Helmut
Bode, 2006, ISBN: 978-3-8351-0050-3,
http://www.springerlink.com/content/g383w4/
MATLAB und Simulink in der Ingenieurpraxis: Modellbildung, Berechnung
und Simulation, Wolf Dieter Pietruszka, 2006, ISBN: 978-3-8351-0100-5,
http://www.springerlink.com/content/p15604/
Ingenieurmathematik kompakt Problemlösungen mit MATLAB: Einstieg
und Nachschlagewerk für Ingenieure und Naturwissenschaftler, Hans
Benker, 2010, ISBN: 978-3-642-05452-5,
http://www.springerlink.com/content/uk3060/
Skript
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1274
4.17.15/380
SKA 27. Fortgeschrittenenpraktikum Mess- und Automatisierungstechnik
Modulbezeichnung:
Fortgeschrittenenpraktikum Mess- und Automatisierungstechnik
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
MRT-FP
ggf. Lehrveranstaltungen
Fortgeschrittenenpraktikum Mess- und Automatisierungstechnik
Studiensemester:
B.Sc. Mechatronik ab 6. Sem.;
B.Sc. Maschinenbau ab 5. Sem.
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Andreas Kroll
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Andreas Kroll und Mitarbeiter
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Mechatronik, Schwerpunkt: Konstruktion und
Anwendung, Wahlpflichtbereich M.Sc. Mechatronik; Diplom I/II
Mechatronik; Wahlpflichtbereich B.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt:
Automatisierung und Systemdynamik, M.Sc. Maschinenbau,
Schwerpunkt Mechanik und Automatisierungstechnik, Diplom I/II
Maschinenbau
Lehrform/SWS:
Praktikum/2 SWS, im Labor, in Kleingruppen
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Praktikum (30 Stunden)
Selbststudium: 60 Stunden
Kreditpunkte:
3 CREDTIS
Voraussetzungen nach
100 CREDTIS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
Matlab-Grundkenntnisse, LabView-Kenntnisse, MRT-E, RT-1,
Voraussetzungen:
abgeschlossenes Grundstudium
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden sind in der Lage fortgeschrittene mess- und
automatisierungstechnische Probleme zu bearbeiten. Insbesondere
sind sie befähigt Methoden aus den Vorlesungen Regelungstechnik I
und Sensorapplikationen im Maschinenbau praktisch umzusetzen.
Inhalt:
Das Praktikum enthält in Kleingruppen zu bearbeitende Versuche zu
Anwendungen der Mess- und Automatisierungstechnik.
Studien-
Fachgespräch, Praktikumsbericht
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Experimentalaufbauten
Computersimulationen
Skript
Literatur:
Skript zur Vorlesung Einführung in die Mess- und
Regelungstechnik
Skript zur Vorlesung Regelungstechnik
Skript zur Vorlesung Sensorapplikationen im Maschinenbau
Skript zum Praktikum
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1275
4.17.15/380
SKA 28. Projektarbeit Mess- und Automatisierungstechnik
Modulbezeichnung:
Projektarbeit Mess- und Automatisierungstechnik
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
PA-MRT
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Projektarbeit Mess- und Automatisierungstechnik
Studiensemester:
B.Sc. Mechatronik ab 6. Sem.;
B.Sc. Maschinenbau ab 5. Sem.
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Andreas Kroll
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Andreas Kroll und Mitarbeiter
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Mechatronik, Schwerpunkt: Konstruktion und
Anwendung, Regelungs-, Steuerungs- und Antriebstechnik; Diplom I/II
Mechatronik Wahlpflichtbereich B.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt:
Automatisierung und Systemdynamik, Wahlpflichtbereich M.Sc. Schwerpunkt:
Mechanik und Automatisierungstechnik, Diplom I/II Maschinenbau
Lehrform/SWS:
2P oder 4P, angeleitete Lösung einer Projektaufgabe im kleinen Projektteam
oder durch Einzelbearbeiter.
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS oder 4 SWS (30 oder 60 Stunden)
Selbststudium:
60 oder 120 Stunden
Kreditpunkte:
3 oder 6 CREDTIS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Je nach zu bearbeitendem Einzelthema: Grundkenntnisse Regelungstechnik,
Sensorik/Messtechnik, Konstruktionstechnik oder/und EDV-Kenntnisse.
Die Aufgabenstellung wird in der Abhängigkeit des
Fachsemesterstatus/Kenntnisstand des Bearbeiters definiert.
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden haben an Hand ihrer Projektaufgabe die Anforderungen
praxisnaher Aufgabenstellungen aus dem Bereich der Mess- und
Automatisierungstechnik kennengelernt. Dazu haben sich die Studierenden
Arbeitsmethoden und ein Vorgehensmodell zur Lösung der Aufgabe
angeeignet, das auch auf andere Problemstellungen übertragbar ist. Des
Weiteren haben die Studierenden technische Grundkenntnisse in Ihrem
Themengebiet erworben.
Inhalt:
Lösung mess- und automatisierungstechnischer Teilaufgaben
insbesondere im Zusammenhang mit
–
Entwurf, Auslegung, Konstruktion, Aufbau, Inbetriebnahme,
Test von experimentellen Laboraufbauten oder Teilsystemen
–
Entwurf, Auslegung, Test und Fallstudienerstellung
simulierter Systeme
Die konkreten Themen / Aufgabenstellungen werden zu Beginn des
Semesters bekannt gegeben.
Studien-/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Hausarbeit
Beamer, Tafel, technische Literatur, Rechnerwerkzeuge wie
Matlab/Simulink oder LabView
Literatur:
Wird in der Veranstaltung aufgabenbezogen bekannt gegeben.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1276
4.17.15/380
SKA 29. Seminar Mess- und Automatisierungstechnik
Modulbezeichnung:
Seminar Mess- und Automatisierungstechnik
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
SAS
ggf. Lehrveranstaltungen
Seminar Mess- und Automatisierungstechnik
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Andreas Kroll
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Andreas Kroll
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Automatisierung
und Systemdynamik, Diplom I Maschinenbau, Wahlpflichtbereich B.Sc.
Mechatronik, Diplom I Mechatronik
Lehrform/SWS:
Seminar/4 SWS
Seminar in Kleingruppe, ca. 10 Teilnehmer
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
4 SWS Seminar (60 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene
Vertiefende Vorlesungen in Mess- und/oder Automatisierungstechnik
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden haben die Fähigkeiten erlangt aktuelle
wissenschaftlich-technische Fragestellungen aus der Mess- und
Automatisierungstechnik zu erarbeiten, vorzutragen und zu
diskutieren. In den erarbeiteten Einzelthemen sind spezielle
Kenntnisse angeeignet worden. Die Studierenden verfügen über
Kenntnisse und Erfahrungen bzgl. der Präsentation technischer
Themen.
Inhalt:
Vorstellungen der konkreten Themen/Aufgabenstellungen
Technisch-wissenschaftliche Informationsrecherche
Erarbeitung der Themengebiete
Präsentation der Ergebnisse in einem Seminarvortrag
Anfertigung eines Seminarberichtes
Studien-
Präsentation und Hausarbeit
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Beamer
Tafel
Wissenschaftlich-technische Literatur
Literatur:
Wird in der Veranstaltung je nach aktuellem Themenfeld bekannt
gegeben.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1277
4.17.15/380
SKA 30. Turbomaschinen Teil 1 Aerothermodynamische Grundlagen
Modulbezeichnung:
Turbomaschinen Teil 1
Aerothermodynamische Grundlagen
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
Aerothermodynamische Grundlagen
ggf. Lehrveranstaltungen
Turbomaschinen Teil I
Studiensemester:
B.Sc. Mechatronik ab 6. Sem.
B.Sc. Maschinenbau ab 5. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. M. Lawerenz
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. M. Lawerenz
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Mechatronik, Schwerpunkt: Konstruktion und
Anwendung, Diplom I/II Mechatronik Wahlpflichtbereich B.Sc.
Maschinenbau, Schwerpunkt: Angewandte Mechanik
Schwerpunkt: Energietechnik-Basisveranstaltung
Diplom I/II Maschinenbau
Lehrform/SWS:
Vorlesung/3 SWS
Übung/1 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
3 SWS Vorlesung (45 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDTIS
Voraussetzungen nach
100 CREDTIS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
Strömungsmechanik, Technische Thermodynamik 1, abgeschlossenes
Voraussetzungen:
Grundstudium
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden verfügen über Kenntnisse über das Arbeitsprinzip,
die verschiedenen Einsatzbereiche und den prinzipiellen Aufbau.
Sie haben Kompetenzen zur Auswahl und einfachen Auslegung von
Turbomaschinen auf der Basis der Massen-, Impuls- und
Energiebilanzierung erlangt. Sie verfügen über Kenntnisse des
Betriebsverhaltens und Kompetenzen, um den Einsatz von
Strömungsmaschinen in der Praxis zu planen.
Inhalt:
Anwendungen
Windturbine bis Flugtriebwerk
1D-Theorie
- Geschwindigkeitsdreiecke
- Kennzahlen
- inkompressibles/kompressibles Fluid
- Kräfte, Drehmomente, Leistungen
- aerothermodynamische Auslegung und
Kreisprozessberechnung
Betriebsverhalten
axial/radial
Stabilität
Kavitation
Sperren
Die Inhalte der Vorlesung können im Praktikum Turbomaschinen
vertieft werden.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1278
4.17.15/380
Teil I: Semesterbeginn bis Jahresende
Studien-
schriftliche (90 min.) bzw. mündliche (40 min.) Prüfung
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
- Tafel, elektronische Medien
- schriftliche Arbeitsunterlagen
Literatur:
Lawerenz, Martin: Skript zur Vorlesung
Bohl, Willi: Strömungsmaschinen 1. Aufbau und Wirkungsweise, Vogel,
2004
Dixon, S.L.: Fluid Mechanics and Thermodynamics of Turbomachinery,
Elsevier, 2005
Turton, R.K.: Principles of Turbomachinery, Chapman & Hall, 1995
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1279
4.17.15/380
SKA 31. Turbomaschinen Teil 2 Konstruktion und Mechanik
Modulbezeichnung:
Turbomaschinen Teil 2
Konstruktion und Mechanik
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
Konstruktion und Mechanik
ggf. Lehrveranstaltungen
Turbomaschinen Teil II
Studiensemester:
B.Sc. Mechatronik ab 6. Sem.
B.Sc. Maschinenbau ab 5. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. M. Lawerenz
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. M. Lawerenz
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Mechatronik, Schwerpunkt: Konstruktion und
Anwendung, Diplom I/II Mechatronik Wahlpflichtbereich B.Sc. Maschinenbau,
Schwerpunkte: Angewandte Mechanik, Energietechnik
Diplom I/ II Maschinenbau,
Lehrform/SWS:
Vorlesung/1 SWS
Übung/1 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
1 SWS Vorlesung (15 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
Selbststudium:
60 Stunden
Kreditpunkte:
3 CREDTIS
Voraussetzungen nach
100 CREDTIS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Turbomaschinen Teil I, abgeschlossenes Grundstudium
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden verfügen über a) Kenntnisse über die mechanische Belastung
der Beschaufelung durch die statischen und dynamischen Fluidkräfte, die
Fliehkräfte und die thermische Belastung bei kompressiblen Fluiden in
Verbindung mit Maßnahmen zur Kühlung.
b) Wissen über konstruktive Gestaltungs-möglichkeiten der Lauf- und
Leitradbeschaufelungen sowie deren Befestigung im Rotor bzw. im Gehäuse. c)
Kompetenzen zur Auslegung
der Bauteile und zur Beurteilung der Belastung unter Berücksichtigung des
Schwingungsverhaltens.
Inhalt:
Ausgehend von einer Übersicht der verschiedenen konstruktiven Aspekte wird
zunächst näher auf die Beschaufelung eingegangen. Neben den
Strömungskräften werden die unterschiedlichen mechanischen Belastungen der
Schaufeln besprochen und Gesichtspunkte der konstruktiven Gestaltung
vorgestellt. Ergänzend werden die thermischen Belastungen und die
zugehörigen physikalischen Vorgänge erläutert. In einem weiteren Punkt
werden die für moderne Gasturbinenbeschaufelungen wichtigen
Kühlungsverfahren vorgestellt.
Der Rotor als Träger der Laufradbeschaufelung und Drehmomenten-überträger
bildet den zweiten Schwerpunkt. Neben den verschiedenen Bauformen wird die
mechanische Belastung besprochen. Dies beinhaltet auch die Berechnung der
Festigkeit und Dynamik soweit dies mit analytischen Ansätzen möglich ist.
Teil II: Jahresanfang bis Semesterende
Studien-/Prüfungsleistungen:
schriftliche (45 min.) bzw. mündliche (20 min.) Prüfung
Medienformen:
- Tafel, elektronische Medien
- schriftliche Arbeitsunterlagen
Literatur:
Lawerenz, Martin: Skript zur Vorlesung
Bohl, Willi: Strömungsmaschinen 2. Berechnung und Konstruktion, Vogel, 1995
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1280
4.17.15/380
SKA 32. Sensoren und Messsysteme
Modulbezeichnung:
Sensoren und Messsysteme
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
SUM
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Sensoren und Messsysteme
Studiensemester:
B.Sc. ab 6. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Lehmann
Dozent(in):
Lehmann und Mitarbeiter
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Mechatronik, Schwerpunkte; Konstruktion und
Anwendung, Regelungs-, Steuerungs- und Antriebstechnik,
Wahlpflichtbereich M.Sc. Mechatronik; Diplom I/II Mechatronik
Lehrform/SWS:
6 SWS: 4 SWS Vorlesung
2 SWS Übung
Arbeitsaufwand:
270 h:
90 h Präsenzzeit
Kreditpunkte:
9
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
180 h Eigenstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
Grundlagen der Elektrotechnik I und II,
Voraussetzungen:
Mathematik 1 bis 3, elektrische Messtechnik,
vorteilhaft: Optik-Grundkenntnisse, abgeschlossenes Grundstudium
Angestrebte Lernergebnisse
Der / die Lernende kann:
- Grundlegende Sensoren und Messsysteme beschreiben,
- Messaufgaben einordnen, Lösungen erläutern,
- erarbeitete Erkenntnisse strukturieren und vortragen,
- Messdaten auswerten und interpretieren.
Teil 1 SENSORIK:
Inhalt
1.
Elektromechanische Prinzipien
2.
Elektroakustische Prinzipien
3.
Optoelektrische Prinzipien
4.
Elektronische Temperaturmessung
5.
Elektrochemische Prinzipien
6.
Sensormodellierung
7.
Signalkonditionierung, -filterung und -analyse
Teil 2 MESSSYSTEME:
1.
Grundlagen der geometrischen Optik
2.
Optische Abbildung
3.
Elektromagnetische und akustische Wellen
4.
Interferenz elektromagnetischer Wellen
5.
Beugung elektromagnetischer Wellen
6.
Grundlagen der Kohärenz
7.
Fasersensoren
8.
Grundlagen der Messsignalverarbeitung
Studien-
Form:
/Prüfungsleistungen:
Dauer: Klausur: 2 Std., Präsentation 20-30 Min.
Medienformen:
Klausur, Kurzpräsentation
- Beamer-Präsentation, Hörsaalübungen
- Vorlesungsfolien und Übungen zum Download
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1281
4.17.15/380
- Studentenvorträge
Literatur:
- J. Niebuhr, G. Lindner: Physikalische Messtechnik mit Sensoren,
Oldenbourg;
- P. Baumann: Sensorschaltungen. Simulation mit PSPICE, Teubner +
Vieweg;
- E. Hering; R. Martin: Photonik – Grundlagen, Technologie und
Anwendung, Springer;
- E. Hecht: Optik, Oldenbourg;
- M. Meyer: Signalverarbeitung, Vieweg
Weitere Literatur wird in der Vorlesung bekannt gegeben.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1282
4.17.15/380
SKA 33. Matlab Grundlagen
Modulbezeichnung:
Modulniveau
Matlab Grundlagen
Bachelor
Kürzel
MGL
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Linnemann
Dozent(in):
Prof. Linnemann
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Mechatronik, Schwerpunkte: Konstruktion und
Anwendung, Regelungs-, Steuerungs- und Antriebstechnik
Bachelor Elektrotechnik (Wahl), Bachelor Informatik (Wahl)
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS (1.5 SWS bis WS 12/13)
Übung/1 SWS (0.5 SWS bis WS 12/13)
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
Selbststudium: 75 Stunden
(bis WS 12/13: Präsenzzeit: 1.5 SWS Vorlesung (22.5 Stunden), 0.5
SWS Übung (7.5 Stunden); Selbststudium: 60 Stunden)
Kreditpunkte:
4 CREDITS (3 Credits bis WS 12/13)
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
Kenntnisse entsprechend der Inhalte und angestrebten Lernergebnisse
Voraussetzungen:
der Module „Grundlagen der Regelungstechnik“, Kenntnis einer
Programmiersprache
Angestrebte Lernergebnisse
Der/die Lernende kann
- die Syntax grundlegender Funktionen und Strukturen angeben,
- die Funktionsweise von vorhandenen Matlab-Programmen und
Simulink-Modellen erfassen, interpretieren und modifizieren,
- eigene Programme und Modelle entwickeln,
- die Software-Dokumentation zur Erweiterung der eigenen
Kenntnisse nutzen.
Inhalt:
Im Rahmen einer Einführung in die Software "Matlab" und ihre
Ergänzungen "Control System Toolbox" sowie "Simulink" werden die
folgenden Themen behandelt:
- Grundbegriffe
- Matrizenrechnung
- Datenstrukturen, Grafik
- Logische Verknüpfungen
- Funktionen, Optimierung
- Analyse linearer Systeme
- Simulation nichtlinearer Systeme
Studien-
Prüfungsleistung: schriftliche Prüfung (60 Minuten) oder mündliche
/Prüfungsleistungen:
Prüfung (30 Minuten)
Studienleistung: Übungsaufgaben, Hausarbeit
Medienformen:
Skript, Übungsaufgaben, ehemalige Klausuren und Lösungen;
Übungen und Vorführungen am Rechner
Literatur:
Ausführliche Liste von Büchern:
http://www.mathworks.de/support/books
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1283
4.17.15/380
SKA 34. Strukturmechanik – Theorie und Berechnung
Modulbezeichnung:
Strukturmechanik – Theorie und Berechnung
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
SM
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Strukturmechanik – Theorie und Berechnung
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.;
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. A. Matzenmiller
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. A. Matzenmiller
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkte: Werkstoffe und
Konstruktion, Angewandte Mechanik;
Wahlpflichtbereich M.Sc. Maschinenbau,
Schwerpunkte: Werkstoffe und Konstruktion, Mechanik und
Automatisierungstechnik-Basisveranstaltung;
Wahlpflichtbereich B.Sc./M.Sc. Mechatronik, Diplom I/II Mechatronik
Lehrform/SWS:
Vorlesung/3 SWS
Übung/1 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
3 SWS Vorlesung (45 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
Technische Mechanik 2 und 3, Mathematik 2 und 3, Physik
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studenten können Spannungs- und Verformungsberechnung von
einfachen und ebenen, gekrümmten, dünnwandigen oder
stabförmigen Bauteilen oder Bauteilgruppen durchführen.
Sie kennen gängige Berechnungsmethoden in der Mechanik.
Sie sind in der Lage die Güte von Näherungsergebnissen aus der
finiten
Elementmethode durch Vergleich mit analytischen Lösungen zu
beurteilen und verfügen über die Kompetenz zur Abstraktion und
Modellierung von komplizierten Bauteilen als Basis für die Auslegung.
Inhalt:
Kontinuumsmechanische Grundlagen
-
Kinematik
-
Bilanzgleichungen für Masse, Impuls, Drehimpuls
-
Lineare und nichtlineare Elastizitätsmodelle
Verschiebungsgleichungen (kartesische und Zylinderkoordinaten)
Lösungen für Inkompressibilität, Stäbe (Zug/Druck, Biegung nach
EULER- und TIMOSHENKO-Theorie, Torsion)
Kerbspannung
Ebene Randwertaufgaben
-
Rotationssymmetrische Modelle
Spannungsmethode
-
Membrane
Platten- und Schalentheorie
Studien-
Testat und mündliche Prüfung (45 min.)
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1284
4.17.15/380
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Folien
Tafelanschrieb
Skriptum
Hausübungen
Literatur:
Hughes, T.J.R.: "The Finite Element Method", Prentice Hall, 1987.
Zienkiewicz, O.C. und Taylor, R.L.: "The Finite Element Method",
McGraw Hill, 1989.
D. Gross, W. Hauger und W. Schnell, P. Wriggers: "Technische
Mechanik 4", Springer Verlag.
I. Szabo: "Höhere Technische Mechanik", Springer 1984.
S. Timoshenko, J. Goodier: "Theory of Elasticity", Mc Graw Hill.
Bathe, K.-J.: "Finite Elemente Methoden", Springer Verlag, 1982.
Link, M.: "Finite Elemente in Statik und Dynamik", Teubner Verlag,
2002.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1285
4.17.15/380
SKA 35. Ausgewählte Kapitel der Höheren Mechanik
Modulbezeichnung:
Ausgewählte Kapitel der Höheren Mechanik
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
HM
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Studiensemester:
ab 5. Semester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. A. Ricoeur
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. A. Ricoeur
Sprache:
deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Diplomstudiengang Maschinenbau
Wahlpflichtbereich B.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Angewandte
Mechanik-Basisveranstaltung; Wahlpflichtbereich M.Sc. Maschinenbau,
Schwerpunkt: Mechanik und Automatisierungstechnik
Lehrform/SWS:
3V/1Ü
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit: 3 SWS Vorlesung (45 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden),
Selbststudium: 120 h
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
/
1
Prüfungsordnung
Empfohlene
Technische Mechanik 1,2,3
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden verfügen über die Technische Mechanik im
Grundstudium hinausgehende Kenntnisse in der Mechanik.
Die Studierenden haben sich Fertigkeiten zur Durchführung von
Berechnungen in Kinetik und Elastomechanik angeeignet.
Sie haben die Kompetenz zur mathematischen Behandlung
fortgeschrittener Probleme u. A. der linearen Elastizitätstheorie und
der rationalen Mechanik
2
erworben.
Einbindung in die Berufsvorbereitung: Für den Ingenieur sind
fundierte Kenntnisse in der Mechanik unerlässlich.
Inhalt:
Lagrangesche Mechanik
Hamiltonsche Mechanik
Nichtholonome Systeme
Energiemethoden der Elastomechanik
Ritzscher Ansatz / Methode der Gewichteten Residuen
Theorie der elastischen Scheiben und Platten
Torsion nichtkreisförmiger Querschnitte
Studien-
Kombinierte schriftliche/mündliche Prüfung 90 min.
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Tafelanschrieb und Folien
Literatur:
N.L. Mußchelischwili: „Einige Grundaufgaben zur mathematischen
Elastizitätstheorie“, Hanser Verlag München, 1971;
A. Budo: „Theoretische Mechanik“, Deutscher Verlag der
Wissenschaften, 1990;
Becker, Gross: „Mechanik elastischer Körper und Strukturen“, Springer,
2002
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1286
4.17.15/380
SKA 36. Grundlagen und numerische Anwendungen der Bruchmechanik
Modulbezeichnung:
Grundlagen und numerische Anwendungen der Bruchmechanik
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
BM
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Semester
M.Sc. ab 1.(8.) Semester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. A. Ricoeur
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. A. Ricoeur
Sprache:
deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Diplomstudiengang Maschinenbau
Wahlpflichtbereich B.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Angewandte
Mechanik Wahlpflichtbereich M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt:
Mechanik und Automatisierungstechnik
Wahlpflichtbereich B.Sc./M.Sc. Maschinenbau Schwerpunkt: Werkstoffe
und Konstruktion
Lehrform/SWS:
3V/1P
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit: 60 h, Selbststudium: 120 h
Kreditpunkte:
6
Voraussetzungen nach
/
1
Prüfungsordnung
Empfohlene
Technische Mechanik 1,2,3
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden haben sich folgende Fähigkeiten angeeignet:
Kenntnisse: Theoretische Grundlagen der Bruchmechanik und deren
numerische Umsetzung.
Fertigkeiten: Durchführung analytischer und numerischer
bruchmechanischer Beanspruchungsanalysen
Kompetenzen: Berechnung von Rissinitiierung und Rissfortschritt an
realen Bauteilen und Strukturen.
2
Einbindung in die Berufsvorbereitung: bruchmechanische
Festigkeitsbetrachtungen sind unerlässlich, wenn Versagen
katastrophale Folgen hat (Verkehrstechnik, Energietechnik,
Chemieanlagen etc) oder wenn maximale Lebensdauer einer
Konstruktion angestrebt wird.
Inhalt:
Linear-Elastische Bruchmechanik / K-Konzept
Methode der Energiefreisetzungsrate
Methode der Gewichtsfunktionen
Kohäsivzonenmodelle
Theorie der materiellen Kräfte und J-Integral
Numerische Techniken zur bruchmechanischen
Beanspruchungsanalyse mit der Methode der Finiten Elemente
Studien-
mündliche Prüfung 45 min
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Tafelanschrieb, Skript
Literatur:
D. Gross, T. Seelig: „Bruchmechanik“, Springer, 2006; M. Kuna:
„Numerische Beanspruchungsanalyse von Rissen“, Vieweg, 2008
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1287
4.17.15/380
SKA 37. Arbeitswissenschaft
Modulbezeichnung:
Arbeitswissenschaft
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
AW
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Arbeitswissenschaft
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Ludger Schmidt
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Ludger Schmidt
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc./M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt:
Produktionstechnik und Arbeitswissenschaft-Basisveranstaltung,
Diplom I/II Maschinenbau, Wahlpflichtbereich B.Sc. Mechatronik,
Diplom I/II Mechatronik, Pflichtbereich B.Sc.
Wirtschaftsingenieurwesen
Lehrform/SWS:
Vorlesung /2 SWS
Übung /1 SWS
Seminar/1SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
1 SWS Seminar (15 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
abgeschlossenes Grundstudium
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden haben ein breites und integriertes Wissen
arbeitswissenschaftlicher Grundlagen und sind in der Lage ihr Wissen
selbstständig zu vertiefen.
Inhalt:
Einführung und Grundlagen der Arbeitswissenschaft
Betriebsorganisation
Arbeitsorganisation
Modellierung und Optimierung von Arbeitsprozessen
Zeitstrukturanalyse und experimentelle Zeitermittlungsmethoden
Rechnerische Zeitermittlungsmethoden
Entgelt und Motivation
Belastung-Beanspruchungs-Konzept
Arbeitsschutz und sicherheitstechnische Arbeitsgestaltung
Arbeitsumgebungsfaktoren
Arbeitsplatzgestaltung in der Produktion
Studien-
schriftliche (90 min.) oder mündliche Prüfung (20 min.) (nach
/Prüfungsleistungen:
Teilnehmerzahl) und Seminarvortrag oder Hausarbeit
Medienformen:
Präsenzvorlesung und -übung, E-Learning
Literatur:
Schlick, Bruder, Luczak (Hrsg.): Arbeitswissenschaft. Berlin: Springer,
2010
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1288
4.17.15/380
SKA 38. Praktikum Mensch-Maschine-Interaktion
Modulbezeichnung:
Praktikum Mensch-Maschine-Interaktion
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
P-MMI
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Praktikum Mensch-Maschine-Interaktion
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.;
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Schmidt, Ludger
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Schmidt, Ludger
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc./M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkte:
Produktionstechnik und Arbeitswissenschaft
Automatisierung und Systemdynamik
Wahlpflichtbereich M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Mechanik und
Automatisierungstechnik, Wahlpflichtbereich B.Sc./M.Sc. Mechatronik,
Diplom I/II Mechatronik
Lehrform/SWS:
Praktikum/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Praktikum (30 Stunden)
Selbststudium: 60 Stunden
Kreditpunkte:
3 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
Mensch-Maschine-Systeme 1 und/oder 2, abgeschlossenes
Voraussetzungen:
Grundstudium
Angestrebte Lernergebnisse
Vertiefte Wissensbestände hinsichtlich Mensch-MaschineInteraktionsprinzipien werden von den Studierenden durch
experimentell erfahrungsgeleitetes Lernen erarbeitet.
Inhalt:
Visuelle Wahrnehmung: Sehschärfe, Farbsehen, räumliches Sehen
Auditive Wahrnehmung: Hörschwellenbestimmung, räumliches Hören,
Störeinflüsse
Haptische Wahrnehmung
Grundlagen der menschlichen Informationsverarbeitung
Brain-Computer-Interface
Manuelle Regelung einer kritischen Regelungsaufgabe
Fehlermanagement
Fahrer-Fahrzeug-Interaktion bei Nebenaufgaben
Physiologische Belastungs- und Beanspruchungsanalyse
Studien-
Praktikumsbericht
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Laborübungen, virtuelles Labor, E-Learning
Literatur:
Johannsen: Mensch-Maschine-Systeme. Berlin: Springer 1993.
Schlick, Bruder, Luczak (Hrsg.): Arbeitswissenschaft. Berlin: Springer,
2010.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1289
4.17.15/380
SKA 39. Assistenzsysteme
Modulbezeichnung:
Assistenzsysteme
ggf. Modulniveau
Master/Bachelor
ggf. Kürzel
AS
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Assistenzsysteme
Studiensemester:
M.Sc. ab 1(8). Sem.
B.Sc. ab 5. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Ludger Schmidt
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Ludger Schmidt / Dr. Bernd-Burkhard Borys
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkte:
Produktionstechnik und Arbeitswissenschaft
Mechanik und Automatisierungstechnik, Wahlpflichtbereich B.Sc.
Maschinenbau, Schwerpunkt: Automatisierung und Systemdynamik,
Diplom I/II Maschinenbau, Wahlpflichtbereich B.Sc./M.Sc. Mechatronik,
Diplom I/II Mechatronik
Lehrform/SWS:
Vorlesung /2 SWS
Übung /1 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
Selbststudium: 75 Stunden
Kreditpunkte:
4 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene
Mensch-Maschine-Systeme 1
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden verfügen über Kenntnisse auf verschiedenen
Anwendungsgebieten der Mensch-Maschine-Systeme und über die
Möglichkeiten, den Menschen bei seiner Tätigkeit zu unterstützen. Sie
können die Grenzen und Risiken solcher Systeme erkennen.
Inhalt:
Einführung und Grundlagen
Fahrerassistenzsysteme
Altersgerechte Assistenzsysteme für ein selbstbestimmtes Leben
Arbeitsassistenzsysteme
Hilfesysteme in der Informationstechnik
Ambient Assisted Living und Ubiquitous Computing
Flugregler und Flugmanagementsysteme
Luftraumüberwachung
Patientenüberwachung in der Intensivmedizin
Studien-
mündliche Prüfung (20 min.) oder Seminarvortrag
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Präsenzvorlesung, E-Learning
Literatur:
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1290
4.17.15/380
SKA 40. Rechnerübungen MKD
Modulbezeichnung:
Rechnerübungen MKD
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
MKD-Ü
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Rechnerübungen MKD
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Bernard Schweizer
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Mechatronik, Schwerpunkt: Konstruktion und
Anwendung, Wahlpflichtbereich M.Sc. Mechatronik; Diplom I/II
Mechatronik, Wahlpflichtbereich B.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt:
Automatisierung und Systemdynamik, Diplom I/II Maschinenbau,
Lehrform/SWS:
Praktikum/2 SWS Übungen (2 SWS)
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Praktikum (30 Stunden)
(2 SWS Übungen 30 Stunden)
Selbststudium: 60 Stunden (30 Stunden)
Kreditpunkte:
3 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
Mechanik und Mathematik aus Grundstudium, MKS1, abgeschlossenes
Voraussetzungen:
Grundstudium
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden verfügen über Grundlagenkenntnis der
rechnergestützten Mehrkörpersimulation
Inhalt:
Einführung in ein kommerzielles MKS-Softwarepaket (ADAMS,
SIMPACK):
-
Preprozessor/Solver/Postprozessor
-
Definition von Körpern, Gelenken, Kräften, Kontakten,
Zustandsvariablen, ODEs und DAEs
Aufbau von einfachen und komplexeren Modellen aus dem Bereich der
Fahrzeugtechnik, der Robotik und der Maschinendynamik:
-
Erstellung einfacher Fahrzeugmodelle, Modellierung einer
Radaufhängung, Simulation eines Antriebstrangs, Modellierung eines
Industrie-Roboters, etc.
Programmierung von User-Subroutinen:
-
Ankopplung von Subroutinen an den MKS-Solver
Gekoppelte Finite-Elemente/
Mehrkörpersysteme:
-
Einbau modal reduzierter FE-Körper in Mehrkörpersysteme
Geregelte MKS:
Studien-
Co-Simulation mit Matlab/Simulink
mündliche Prüfung (90 Minuten)
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Rechner
Literatur:
[1] Jalon, G.; Bayo, E.: "Kinematic and Dynamic Simulation of Multibody
Systems", Springer, 1994.
[2] Schiehlen, W.; Eberhard, P.: "Technische Dynamik", Teubner, 2004.
[3] Shabana, A.: “Dynamics of Multibody Systems”,
CambridgeUniversity Press, 2003.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1291
4.17.15/380
SKA 41. Regelungstechnik 1
Modulbezeichnung:
Regelungstechnik I
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Studiensemester:
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Andreas Kroll
Dozent(in):
Dr. Hanns Sommer
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Maschinenbau, Wahlpflichtbereich B.Sc./M.Sc. Mechatronik, ab 6.Sem.
Lehrform/SWS:
3V+1Ü, Vorlesung und Übung im Hörsaal, ca. 30 Teilnehmer
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
3 SWS Vorlesung (45 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6
Voraussetzungen nach
Einführung in die Mess- und Regelungs-technik
Prüfungsordnung
Empfohlene
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden verstehen die Konzepte der Kalman'schen
Regelungstheorie im Zeitbereich: Hierzu werden grundlegende
Kenntnisse und einfache Methoden aus der Matrizenrechnung und der
Theorie der gewöhnlichen Differentialgleichungen vermittelt. Die
Studierenden werden befähigt, Probleme der Regelungstechnik in eine
Aufgabe der Matrizenrechnung umzusetzen und diese zu lösen.
Umsetzung eines Regelungsproblems in eine Aufgabe der
Matrizenrechnung.
Lösen von Aufgaben der Matrizen-rechnung
Inhalt:
Zustandsraumdarstellung von Mehrgrößenregelsystemen,
Grundbegriffe der Regelungstechnik:
Steuerbarkeit, Beobachtbarkeit, Regelbarkeit, Entkoppelbarkeit,
Zustandsentkoppelung.
Polvorgaberegler,
Luenberger-Beobachter, Kalman-Filter,
Regelung von Takagi-Sugeno-Systemen,
Sliding-Mode-Regelung.
Studien-
Schriftliche Prüfung (120 min.)
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Kurz-Skript
Literatur:
Horn M., Dourdoumas N., Regelungstechnik, Pearson Studium (2004).
Reinschke K., Lineare Regelungs- und Steuerungstheorie, Springer
(2005).
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1292
4.17.15/380
SKA 42. Datenbanken
Modulbezeichnung:
Datenbanken
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Studiensemester:
B.Sc. Mechatronikab 6. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. Gerd Stumme, Prof. Dr. Lutz Wegner
Dozent(in):
Prof. Dr. Gerd Stumme, Prof. Dr. Lutz Wegner
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Mechatronik, Schwerpunkte: Konstruktion und
Anwendung, Regelungs-, Steuerungs- und Antriebstechnik;
Wahlpflichtbereich M.Sc. Mechatronik
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Übung/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenz:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
2 SWS Übung (30 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
keine
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Studierende verstehen die Grundlagen der ER-Modellierung und des
relationalen Datenmodells, einschließlich der Normalisierung, und
können das Wissen auf einfache Fälle anwenden. Sie können Abfragen
in SQL formulieren und kennen die grundlegenden Mechanismen der
Transaktionsverarbeitung.
Inhalt:
Behandelt werden Theorie und Praxis relationaler Datenbanksysteme,
einschließlich Schichtenarchitektur, Modellierung mittels ERDiagrammen, Funktionale Abhängigkeiten, Normalisierung,
Armstrongsche Axiome, Relationenkalkül und dessen Realisierung in
SQL, Transaktionskonzept.
In den Übungen wird u.a. mit SQL auf dem vorhandenen DatenbankSystem gearbeitet.
Studien-
Form:
/Prüfungsleistungen:
Dauer: 90 min
Medienformen:
Diverse
Literatur:
Klausur
Zur Vorlesung existiert ein ausgearbeitetes Skript mit ausführlicher
Literaturliste. Gängige Standardwerke sind:
Alfons Kemper und André Eickler: Datenbanksysteme – Eine
Einführung, Oldenbourg Verlag, 7. Aufl. 2009
Gottfried Vossen: Datenmodelle, Datenbanksprachen und
Datenbankmanagementsysteme, Oldenbourg Verlag, 5. Aufl. 2008
Ramez A. Elmasri und Shamkant B. Navathe: Grundlagen von
Datenbanksystemen, Pearson Studium, 3. Aufl. 2009
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1293
4.17.15/380
SKA 43. Materialflusssysteme
Modulbezeichnung:
Materialflusssysteme
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
MaSy
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Materialflusssysteme
Studiensemester:
B.Sc. Mechatronik ab 6. Sem.;
B.Sc. Maschinenbau ab 5. Sem.
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Sigrid Wenzel
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Sigrid Wenzel
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Mechatronik, Schwerpunkt: Konstruktion und
Anwendung, Wahlpflichtbereich M.Sc. Mechatronik; Diplom I/II
Mechatronik; Wahlpflichtbereich B.Sc./M.Sc. Maschinenbau,
Schwerpunkt: Produktionstechnik und ArbeitswissenschaftBasisveranstaltung, Diplom I/II Maschinenbau
Lehrform/SWS:
Vorlesung /2 SWS
Übung/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
2 SWS Übung (30 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
Umgang mit dem Rechner, abgeschlossenes Grundstudium
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden erwerben fundiertes Wissen bezüglich aktueller
Materialflusstechniken sowie notwendige Methodenkompetenz zur
quantitativen Beschreibung von Materialflussprozessen und systemen. Des Weiteren werden sie zur eigenständigen
Systembewertung und Anwendung der Methoden zur
Dimensionierung von Materialflusssystemen angeleitet. Sie kennen die
notwendigen Informationen zur Bewertung von Materialflusssystemen
oder sind in der Lage, diese ggf. aus geeigneten Literaturstellen zu
ermitteln.
Inhalt:
Innerhalb der Veranstaltung erfolgt eine systematische Einführung in
die Materialflusstechnik und die Auslegung logistischer Systeme. Im
Einzelnen werden folgende Themen behandelt:
- Stetig- und Unstetigfördersysteme
- Lagersysteme
- Kommissioniersysteme in unterschiedlichen Auslegungen
- Umschlagstechnik, Sortier- und Verteilsysteme
- Materialflusskenngrößen wie beispielsweise Kapazität,
Verfügbarkeit, Durchsatz, Bestand
- Wirkungsweisen der Vernetzung von Materialflusssystemen
- Methoden der logistischen Planung
- Aspekte der Materialflusssteuerung
Mittels obiger Grundlagen werden die Studierenden in den Übungen
dazu angeleitet, ihr erworbenes Wissen in der Auslegung logistischer
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1294
4.17.15/380
Anlagen zu festigen.
Studien-
schriftliche Prüfung (120 min.)
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Tafel, Rechner und Beamer, vorlesungsbegleitende Unterlagen,
Arbeiten mit EXCEL und einfachen Simulationsmodellen am Rechner,
Selbststudium
Literatur:
Die folgende Literaturliste ist Grundlage der Veranstaltung; sie wird
jedoch laufend aktualisiert und ergänzt:
- ten Hompel, M.; Schmidt, T.; Nagel, L.: Materialflusssysteme. 3.
Aufl., Springer, Berlin, 2007
- Arnold, D.; Furmans, K.: Materialfluss in Logistiksystemen.
Springer, Berlin, 2006
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1295
4.17.15/380
SKA 44. Strömungsmechanik 2
Modulbezeichnung:
Strömungsmechanik 2
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
StM2
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Strömungsmechanik 2
Studiensemester:
B.Sc. Mechatronik ab 6. Sem.
B.Sc. Maschinenbau ab 5. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. O. Wünsch
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. O. Wünsch
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Mechatronik, Schwerpunkt: Konstruktion und
Anwendung, Diplom I/Diplom II Mechatronik, Wahlpflichtbereich B.Sc.
Maschinenbau, Schwerpunkt: Angewandte MechanikBasisveranstaltung, Diplom I/II Maschinenbau, Wahlpflichtbereich
M.Sc. Regenerative Energien und Energieeffizienz
Lehrform/SWS:
Vorlesung/3 SWS
Übung/1 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
3 SWS Vorlesung (45 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDTIS
Voraussetzungen nach
100 CREDTIS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
Technische Mechanik 1-3, Mathematik 1-3, abgeschlossenes
Voraussetzungen:
Grundstudium
Angestrebte Lernergebnisse
Allgemein: Die Studierenden haben ihre Kenntnisse zur
Beschreibung von Strömungsvorgängen erweitert
Fach-/Methodenkompetenz: Durch die LV haben die
Studierenden die Fähigkeit erlangt Strömungsprozesse im
Maschinenbau detaillierter zu analysieren und mittels
Modellen zu berechnen.
Einbindung in die Berufsvorbereitung: Erweiterte Kenntnisse in
der Strömungsmechanik werden für einen Ingenieur in der
Vertiefung Mechanik vorausgesetzt.
Inhalt:
Oberflächenspannungen und Kapillarität
Potentialströmungen (Helmholtzsche Wirbeltransportgleichung, Geschwindig-keitspotential, komplexe Potential,
konforme Abbildung Tragflügel)
Dimensionsanalyse und Modelltheorie (Einführung in die
Dimensionsanalyse, Modellähnlichkeit)
Gitterströmungen (Gerade Gitter, Kenn-linien einer axialen
Arbeitsmaschine, Eulerische Turbinengleichung)
Erweiterung reibungsbehafteter Strömungen (instationäre
Strömungen, Instabilitäten)
Gasdynamik (Verdichtungsstöße)
Studien-
schriftliche (120 min.) oder mündliche (45 min.) Prüfung
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Literatur:
Folien, Übungen in Kleingruppen
Becker, E.: Technische Strömungs-lehre.Teubner-Verlag,
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1296
4.17.15/380
Stuttgart, 1993 (7. Aufl.)
Bohl, W.: Technische Strömungslehre. Vogel-Verlag,
Würzburg, 2005 (13. Aufl.)
Durst, F.: Grundlagen der Strömungs-mechanik. SpringerVerlag, Berlin, 2006
Gersten, K.: Einführung in die Strömungs-mechanik. ShakerVerlag, Aachen, 2003
Oertel jr., H. (Hrsg.): Führer durch die Strömungslehre.
Vieweg-Verlag, Braun-schweig, 2008 (12. Aufl.)
Siekmann, H.E.; Thamsen, P.U.: Strömungslehre. SpringerVerlag, Berlin, 2007 (2. Aufl.)
Sigloch, H.: Technische Fluidmechanik. Springer-Verlag,
Berlin, 2007 (6. Aufl.)
Spurk, J. H.; Aksel, N.: Strömungslehre. Springer-Verlag,
Berlin, 2006 (6. Aufl.)
Zierep, J., Bühler, K.: Grundzüge der Strömungslehre.
Teubner-Verlag, Wiesbaden, 2008 (7. Aufl.)
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1297
4.17.15/380
SKA 45. Strömungsmesstechnik
Modulbezeichnung:
Strömungsmesstechnik
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
SMT
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Strömungsmesstechnik
Studiensemester:
B.Sc. Mechatronik ab 5 Sem.;
B.Sc. Maschinenbau ab 5. Sem.
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. O. Wünsch
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. O. Wünsch
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Mechatronik, Schwerpunkt: Konstruktion und
Anwendung, Wahlpflichtbereich M.Sc. Mechatronik; Diplom I/II
Mechatronik; Wahlpflichtbereich B.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt:
Angewandte Mechanik; Wahlpflichtbereich M.Sc. Maschinenbau,
Schwerpunkt: Mechanik und Automatisierungstechnik,
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Übung/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
2 SWS Übung (30 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDTIS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
Modul Technische Mechanik 1-3
Voraussetzungen:
Modul Mathematik 1-3
Modul: Strömungsmechanik 1
Angestrebte Lernergebnisse
Allgemein: Die Studierenden verfügen über theoretische und
praktische Kenntnisse zur Messung von Strömungsgrößen
Fach-/Methodenkompetenz: Durch die LV haben die
Studierenden die Fähigkeit erlangt Strömungsgrößen in der
Praxis messtechnisch zu erfassen
Berufsvorbereitung: Messtechnische Kenntnisse für
Strömungsprozesse sind für einen praktisch tätigen
Maschinenbauer in vielen Arbeitsgebieten vorteilhaft
Inhalt:
Grundlagen der Strömungsmesstechnik
Mechanische Strömungs- und Durchflussmessung
(Drucksonden, Drosselgeräte, Massenstrommesser,
Schwebekörper)
Thermische Strömungsmessung (Grundlagen, Messsonden,
Messschaltungen, Zeitverhalten)
Optische Messmethoden (PIV, LDA)
Strömungsvisualisierung (Lichtschnittverfahren, Farbmethode,
Schlierentechnik)
Studien-
mündliche (45 min.) oder schriftliche (120 min.) Prüfung
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Folien, Übungen, praktischer Anteil im Labor
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1298
4.17.15/380
Literatur:
Allgemein:
Eckelmann, Helmut: Einführung in die Strömungsmeßtechnik,
Teubner-Verlag, Stuttgart, 1997
Fiedler, Otto: Strömungs- und Durchflußmeßtechnik. R.
Oldenbourg Verlag, München, 1992
Nitsche, Wolfgang: Srömungsmess-technik. Springer-Verlag,
Berlin, 1994
Bohl, W.: Technische Strömungslehre, Vogel-Verlag,
Würzburg, 2002
Spezial:
Bruun, H.H.: Hot-Wire Anemometry. Principles and Signal
Analysis. Oxford Science Publications, 1995
Raffel, M.; Willert, C.; Kompenhans, J.: Particle Image
Velocimetry. Springer-Verlag, Berlin, 1998
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1299
4.17.15/380
SKA 46. Seminar Human Factors Engineering
Modulbezeichnung:
Seminar Human Factors Engineering
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
S-HFE
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Seminar Human Factors Engineering
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Ludger Schmidt
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Ludger Schmidt
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Automatisierung
und Systemdynamik, Diplom I Maschinenbau, Wahlpflichtbereich B.Sc.
Mechatronik, Diplom I Mechatronik
Lehrform/SWS:
Seminar/4 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
4 SWS Seminar (60 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene
Mensch-Maschine-Systeme 1 und/oder 2 oder Arbeitswissenschaft
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden haben die Fähigkeiten erlangt, aktuelle
wissenschaftlich-technische Fragestellungen aus dem Bereich Human
Factors Engineering zu erarbeiten, vorzutragen und zu diskutieren. In
den erarbeiteten Einzelthemen sind spezielle Kenntnisse angeeignet
worden. Die Studierenden verfügen über Kenntnisse und Erfahrungen
bzgl. der Präsentation eines selbsterarbeiteten Themas.
Inhalt:
Vorstellungen der konkreten Themen/Aufgabenstellungen
Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten
Informationsrecherche und Auswertung
Datenbankgestützte Literaturverwaltung und Zitierunterstützung mit
Citavi
Inhaltliche Gliederung und visuelle Gestaltung der Präsentation
Tipps zur Vortragstechnik
Selbstständige Erarbeitung der Seminarthemen
Präsentation und Diskussion der Seminarthemen
Studien-
Seminarvortrag oder Hausarbeit
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Präsenzvorlesung, schriftl. Seminararbeit, E-Learning
Literatur:
Wird in der Veranstaltung je nach aktuellem Themenfeld bekannt
gegeben.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1300
4.17.15/380
Zusätzliche Module
Zusätzlich werden im Bachelor of Science folgende Module angeboten:
Autonome Mobile Roboter
6 CREDITS
Werkstoffkunde der Kunststoffe - Praktikum
1 CREDITS
die genaue Beschreibung entnehmen Sie bitte den Modulblättern im Wahlpflichtbereich Master.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1301
4.17.15/380
Wahlpflichtmodule des Schwerpunktes Regelungs-, Steuerungs- und Antriebstechnik im Bachelor of
Science (B.Sc.)
Bei der Wahl des Schwerpunktes „Regelungs-, Steuerungs- und Antriebstechnik“ werden folgende
Module angeboten:
SRSA 1. Microwave Integrated Circuits 1
Modulbezeichnung:
Microwave Integrated Circuits 1
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
MIC1
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Microwave Integrated Circuits 1 (Vorlesung)
Microwave Integrated Circuits 1 (Übung)
Microwave Integrated Circuits 1 (Praktikum)
Studiensemester:
B.Sc. Elektrotechnik/Informatik ab 5. Sem.
B.Sc. Mechatronik ab 6. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Axel Bangert
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Axel Bangert
Sprache:
bilingual (englisch/deutsch)
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Mechatronik, Schwerpunkt: Regelungs-,
Steuerungs- und Antriebstechnik; Wahlpflichtbereich Diplom I/II
Elektrotechnik, Wahlpflichtbereich Diplom I/II Mechatronik,
Qualifikationsmodul ECE
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Übung/1 SWS
Praktikum/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
2 SWS Praktikum (30 Stunden)
Selbststudium: 105 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
Grundkenntnisse in elektrische und magnetische Felder,
Voraussetzungen:
Vektoralgebra, Vektoranalysis und Hochfrequenztechnik
Angestrebte Lernergebnisse
Der/die Studierende kann:
- verschiedene planare Leitungsstrukturen nennen
und grundlegende Feldverläufe skizzieren
- Feldverläufe in Mikrostreifenleitungsstrukturen
berechnen
- Mikrostreifenleitungen dimensionieren
- Leitungsdiskontinuitäten analysieren
- Ringresonatoren entwerfen
- höhere Moden auf den Leitungen skizzieren
- Verlustmechanismen beschreiben
- Dispersionseffekte beschreiben
Inhalt:
Grundlagen, Methoden des Schaltungsentwurfs, Planare
Leitungen, Streifenleitungen, Feldverteilungen, SchwarzChristoffel-Theorem, Theoretische Ansätze nach
Wheeler, Schneider und Hammerstad, Full-Wave-
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1302
4.17.15/380
Analyse, Dispersion, Wellenleiter-Modelle,
Leitungsdiskontinuitäten, Ringresonator, Radial-Stubs,
Verlustmechanismen, Herstellungsverfahren.
Studien-
Schriftliche oder mündliche Prüfung 120 Min
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
PPT-Folien/Beamer, Tafel, Demonstration
Literatur:
Kompa, G.: Practical Microstrip Design and Applications, Artech
House, 2007
Pozar, D.M.: Microwave Engineering, Wiley, 2004
SRSA 2. Ausgewählte Kapitel der Rechnerarchitektur
Modulbezeichnung:
Ausgewählte Kapitel der Rechnerarchitektur
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
Ausgewählte Kapitel der Rechnerarchitektur
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Ausgewählte Kapitel der Rechnerarchitektur
Studiensemester:
B. Sc. Informatik ab 5. Sem.
B.Sc. Elektrotechnik ab 5 Sem.
B.Sc. Mechatronik ab 6. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. habil. Josef Börcsök
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Habil. Josef Börcsök
Sprache:
deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Mechatronik (ab 6. Sem.), Schwerpunkt:
Regelungs-, Steuerungs- und Antriebstechnik; Wahlpflichtbereich
B.Sc. Informatik/Elektrotechnik (ab. 5.Sem.),
Wahlpflichtbereich B.Sc. Elektrotechnik (ab 5.Sem.), Elektrotechnik
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Übung /2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
2 SWS Übung (30 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
Digitaltechnik, Programmierkenntnisse, Mikroprozessortechnik i und
Voraussetzungen:
Mikroprozessortechnik II
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden haben ihre Kenntnisse der Prozessorarchitektur,
VHDL Design und Implementierung von einfachen Architekturen
vertieft.
Inhalt:
VHDL-Design, Funktionsweise von Rechnerarchitekturen. Aufbau und
Implementierung von einfacheren Rechnerarchitekturen in VHDL.
Studien-
Schriftliche Prüfung 120Min., mündliche Prüfung 40 Min., Hausarbeit
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
PPT-Folien, Tafel, Demonstration, Designarbeiten am PC
Literatur:
Skript wird zu Veranstaltungsbeginn ausgegeben.
Weitere Literatur wird in der Lehrveranstaltung bekannt gegeben.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1303
4.17.15/380
SRSA 3. Industrielle Netzwerke
Modulbezeichnung:
Industrielle Netzwerke
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
Industrielle Netzwerke
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Industrielle Netzwerke
Studiensemester:
B. Sc. Informatik ab 4. Sem.
B.Sc. Elektrotechnik ab 4 Sem.
B.Sc. Mechatronik ab 6. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. habil. Josef Börcsök
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Habil. Josef Börcsök
Sprache:
deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Informatik/Elektrotechnik (4.Sem.), Diplom
I/II, Wahlpflichtbereich B.Sc. Elektrotechnik (ab 4.Sem.), Diplom I/II,
Elelktrotechnik, Wahlpflichtbereich B.Sc. Mechatronik, Schwerpunkt:
Regelungs-, Steuerungs- und Antriebstechnik, Diplom I/II
Mechatronik
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Übung /2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
2 SWS Übung (30 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
Grundlagen der Informatik, Grundlagen der Mathematik,
Voraussetzungen:
Digitaltechnik, Grundlagen Elektrotechnik, Grundlagen der
Programmierung
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden kennen den Aufbau und die Wirkungsweise
unterschiedlicher Netzwerke, Protokolle unterschiedlicher Netzwerke.
Berechnung der Bitfehler- und Restfehlerraten in unterschiedlichen
Netzwerken.
Inhalt:
Klassen von Rechnernetzen, ISO-Schichtenmodell, Übertragungs- und
Buszugrifftechniken, Netwerksarten und Aufbau unterschiedlicher
Netzwerkstopologien. Codierungsmöglichkeiten, Sicherungsverfahren,
Berechnung von Bitfehlerraten- und Restfehler.
Studien-
schriftliche Prüfung (120 Min), mündliche Prüfung (40 Min),
/Prüfungsleistungen:
Hausarbeit
Medienformen:
PPT-Folien, Tafel, Demonstration
Literatur:
Skript, wird zu Veranstaltungsbeginn ausgegeben.
Weitere Literatur wird in der Lehrveranstaltung bekannt gegeben.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1304
4.17.15/380
SRSA 4. Mathematische Modelle zur MTTF und PFD Analyse
Modulbezeichnung:
Mathematische Modelle zur MTTF und PFD Analyse
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
Mathematische Modelle zur MTTF und PFD Analyse
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Mathematische Modelle zur MTTF und PFD Analyse
Studiensemester:
B. Sc. Informatik ab 5. Sem.
B.Sc. Elektrotechnik ab 5 Sem.
B.Sc. Mechatronik ab 6. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. habil. Josef Börcsök
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Habil. Josef Börcsök
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Informatik/Elektrotechnik (5.Sem.),
Wahlpflichtbereich B.Sc. Elektrotechnik (ab 5.Sem.)
Wahlpflichtbereich B.Sc. Mechatronik, Schwerpunkt: Regelungs-,
Steuerungs- und Antriebstechnik
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Übung /2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
2 SWS Übung (30 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
Grundlagen der Informatik, Grundlagen der Mathematik,
Voraussetzungen:
Digitaltechnik, Grundlagen Elektrotechnik, Grundlagen der
Programmierung,
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden kennen mathematische Modelle zur Berechnung von
MTTF und PFD von unterschiedlichen Rechnerarchitekturen. Sie
kennen außerdem Grundlagen der mathematische Modelle und
Beschreibungen.
Inhalt:
Mathematische Modelle zur MTTF und PFD Analyse,
Wahrscheinlichkeitstheorie, Mathematische Modellbeschreibungen,
Markov-Modelle, McLaurin- und Tayler-Reihen, DGL im Zeitbereich
zur Berechnung der Ausfallwahrscheinlichkeiten
Studien-
schriftliche Prüfung 120 Min., mündliche Prüfung 40 Min., Hausarbeit
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
PPT-Folien, Tafel,
Literatur:
Skript, wird zu Veranstaltungsbeginn ausgegeben.
Weitere Literatur wird in der Lehrveranstaltung bekannt gegeben.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1305
4.17.15/380
SRSA 5. Rechnerarchitektur
Modulbezeichnung:
Rechnerarchitektur
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
Rechnerarchitektur
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Rechnerarchitektur
Studiensemester:
B. Sc. Informatik ab 2. Sem.
B.Sc. Elektrotechnik ab 2 Sem.
B.Sc. Mechatronik ab 6. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. habil. Josef Börcsök
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. habil. Josef Börcsök
Sprache:
deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Pflichtbereich B.Sc. Informatik (ab. 2.Sem.),
Wahlpflichtbereich B.Sc. Elektrotechnik (ab 2.Sem.), Elektrotechnik
Wahlpflichtbereich B.Sc. Mechatronik, Schwerpunkt: Regelungs-,
Steuerungs- und Antriebstechnik
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Übung /2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
2 SWS Übung (30 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
Digitaltechnik, Programmierkenntnisse
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden verstehen Informationsdarstellung, den
grundsätzlichen Aufbau unterschiedlicher Architekturen und deren
Merkmale, Automaten, Aufbau und Wirkungsweise von
Rechnerkomponenten, den Aufbau einer Einfacharchitektur.
Inhalt:
Grundlagen der Informationsdarstellung in Rechenanlagen, Codierung,
Bewertungskriterien von Rechnerarchitekturen, Grundsätzlicher
Aufbau unterschiedlicher Architekturen und deren Merkmale, Aufbau
und Wirkungsweise von Rechnerkomponenten (ALU, AKKU,
Systembus, etc.,), Automaten, Aufbau einer Einfacharchitektur.
Studien-
schriftliche Prüfung (120 Min), mündliche Prüfung (40 Min),
/Prüfungsleistungen:
Hausarbeit
Medienformen:
PPT-Folien, Tafel, Demonstration, Designarbeiten am PC
Literatur:
Skript, wird zu Veranstaltungsbeginn ausgegeben.
Weitere Literatur wird in der Lehrveranstaltung bekannt gegeben.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1306
4.17.15/380
SRSA 6. Risikobewertung von Rechnerarchitekturen I
Modulbezeichnung:
Risikobewertung von Rechnerarchitekturen I
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Risikobewertung von Rechnerarchitekturen I
Studiensemester:
B.Sc. Informatik ab 5. Sem.,
B.Sc. Elektrotechnik ab 5. Sem.,
B.Sc. Maschinenbau ab 5. Sem.,
B.Sc. Mechatronik ab 6.Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. habil. Josef Börcsök
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. habil. Josef Börcsök
Sprache:
deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Informatik (ab 5.Sem.),
Wahlbereich B.Sc. Elektrotechnik (ab 5.Sem.),
Wahlpflichtbereich B.Sc. Mechatronik (5.Sem.), Schwerpunkt:
Regelungs-, Steuerungs- und Antriebstechnik
Lehrform/SWS:
Vorlesung/ Übung/4 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
2 SWS Übung (30 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS
Prüfungsordnung
Empfohlene
Programmierkenntnisse, Grundlagen der Informatik, Digitaltechnik,
Voraussetzungen:
Mikroprozessoren oder Rechnerarchitektur, Mathematik
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden kennen die Risikobestimmung von unterschiedlichen
Rechnerarchitekturen, Bestimmung von Risikopotentialen in Hardund Software-komponenten, Grundlagen der mathematische Modelle
und Beschreibungen
Inhalt:
Risikoberechnung, Risikograph, Wahrscheinlichkeitstheorie, Struktur
von Rechnerarchitekturen, Mathematische Modellbeschreibungen,
Berechnungen der Modelle
Studien-
Schriftliche Prüfung 120 Min., mündliche. Prüfung 40 Min.,
/Prüfungsleistungen:
Hausarbeit, Referat/Präsentation
Medienformen:
PPT-Folien, Tafel, Demonstration, PC
Literatur:
Skript wird zu Veranstaltungsbeginn ausgegeben. Weitere Literatur
wird in der Lehrveranstaltung bekannt gegeben.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1307
4.17.15/380
SRSA 7. Softwarequalität
Modulbezeichnung:
Softwarequalität
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Softwarequalität
Studiensemester:
B.Sc. Informatik ab 4. Semester,
B.Sc. Elektrotechnik ab 4. Semester,
B.Sc. Maschinenbau ab 5. Sem.;
B.Sc. Mechatronik ab 6.Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. habil. Josef Börcsök
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. habil. Josef Börcsök
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Informatik (ab 4. Sem.),
Wahlbereich B.Sc. Elektrotechnik (ab 4. Sem.),
Wahlpflichtbereich B.Sc. Mechatronik, Schwerpunkt: Regelungs-,
Steuerungs- und Antriebstechnik
Lehrform/SWS:
Vorlesung / 2 SWS
Übung / 2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
2 SWS Übung (30 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium,
Prüfungsordnung
Empfohlene
Grundlagen Mathematik, Grundlagen des Softwareentwicklung, C oder
Voraussetzungen:
C++,
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden kennen Softwarequalität, Zuverlässigkeit,
Softwarezuverlässigkeits-modellierung, Qualitätsmaße für Software.
Inhalt:
Qualitätsmerkmale, Verfahren zur Qualitätssicherung Mathematische
Modellbeschreibungen. Beispielanwendungen aus verschiedenen
Applikationen.
Studien-
Schriftliche Prüfung 120 Min., mündliche. Prüfung 40 Min.,
/Prüfungsleistungen:
Hausarbeit, Referat/Präsentation
Medienformen:
PPT-Folien, Tafel, Demonstration, Arbeiten am PC
Literatur:
Skript wird zu Veranstaltungsbeginn ausgegeben. Weitere Literatur
wird in der Lehrveranstaltung bekannt gegeben.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1308
4.17.15/380
SRSA 8. Systemprogrammierung
Modulbezeichnung:
Systemprogrammierung
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Systemprogrammierung
Studiensemester:
B.Sc. Informatik ab 4 Semester,
B.Sc. Elektrotechnik ab 4 Semester,
B.Sc. Maschinenbau ab 5. Sem.;
B.Sc. Mechatronik ab 6. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. habil. Josef Börcsök
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. habil. Josef Börcsök
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Mechatronik (4.Sem.), Diplom I/II Mechatronik
Maschinenbau, B.Sc., Vertiefung: Automatisierung und Systemdynamik
Pflichtbereich B.Sc. Informatik (ab 4.Sem.), Diplom I/II Informatik,
Wahlbereich B.Sc. Elektrotechnik (ab 4. Sem.)
Lehrform/SWS:
Vorlesung / 2 SWS
Übung / 1 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
Selbststudium: 75 Stunden
Kreditpunkte:
4 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium,
Prüfungsordnung
Empfohlene
Programmierkenntnisse, Betriebssysteme, Grundlagen der Mathematik
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden kennen den Aufbau des Zusammenspiels von
Systemprogrammen und deren Bewertungsmöglichkeiten. Sie verfügen
über Grundlagenkenntnis der Systemprogrammentwicklung,
Bewertungskriterien von Systemsoftwarekomponenten, Modelle der
Systemsoftwareentwicklung.
Inhalt:
Systemprogrammen und deren Bewertungsmöglichkeiten. Grundlagen
der Systemprogrammentwicklung, Bewertungskriterien von
Systemsoftwarekomponenten, Modelle der Systemsoftwareentwicklung. Beispielanwendungen aus verschiedenen Applikationen.
Studien-
Schriftliche Prüfung 120 Min., mündliche Prüfung 40 Min., Hausarbeit,
/Prüfungsleistungen:
Referat/Präsentation
Medienformen:
PPT-Folien, Tafel, Demonstration, Arbeiten am BS des Rechners
Literatur:
Skript wird zu Veranstaltungsbeginn ausgegeben. Weitere Literatur
wird in der Lehrveranstaltung bekannt gegeben.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1309
4.17.15/380
SRSA 9. Optimale Versuchsplanung
Modulbezeichnung:
Optimale Versuchsplanung
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
OptVP
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Vorlesung, Übungen
Studiensemester:
B.Sc. ab 6. Sem.
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. Ludwig Brabetz
Dozent(in):
Dr. Mohamed Ayeb
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Mechatronik, Schwerpunkt: Regelungs-,
Steuerungs- und Antriebstechnik, Wahlpflichtbereich M.Sc.
Mechatronik
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Übung/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
2 SWS Übung (30 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
Mathematik 1-3
Voraussetzungen:
Grundlagen der Statistik
Angestrebte Lernergebnisse
Allgemein: Ziel der Veranstaltung ist die Vermittlung der theoretischen
Grundlagen für die optimale Versuchsplanung (DoE: Design of
Experiment).
Fach-/Methoden-/Lern-/soziale Kompetenzen: Die Studenten sind
nach dem erfolgreichen Abschluss des Moduls in der Lage, statistische
Hypothesen aufzustellen und zu prüfen sowie konventionelle und
optimale Versuchspläne abzuleiten und zu bewerten.
Inhalt:
Stochastische Grundlagen
Prüfung von statistischen Hypothesen, Versuchsplanung:
vollfaktorielle und teilfaktorielle Versuchspläne,
zentralzusammengesetzte Versuchspläne, optimale Versuchspläne,
Regressionsanalyse
Studien-
schriftliche Prüfung Dauer 100min
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Literatur:
Beamer, Skript, Tafel
H. Petersen, „Grundlagen der deskriptiven und mathematischen
Statistik“, ecomed, Lech, 1991
H. Petersen, „Grundlagen der statistischen Versuchsplanung“,
ecomed, Lech, 1991
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1310
4.17.15/380
SRSA 10. Digitale Kommunikation I
Modulbezeichnung:
Digitale Kommunikation I
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
Digitale Kommunikation I
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Digitale Kommunikation I
Studiensemester:
B.Sc. Mechatronik ab 6. Sem.
B.Sc. Elektrotechnik ab 3. Sem. (Sommersemester)
B.Sc. Wirtschaftsingenieurwesen ab 4. Sem.
B.Sc. Informatik ab 4. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. sc. techn. Dirk Dahlhaus
Dozent(in):
Prof. Dr. sc. techn. Dirk Dahlhaus
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichbereich B.Sc. Mechatronik, Schwerpunkt; Regelungs-,
Steuerungs- und Antriebstechnik; Pflichtbereich B.Sc. Elektrotechnik
(ab 3. Sem.); Pflichtbereich B.Sc. Wirtschaftsingenieurwesen (4. Sem.)
Wahlpflichtbereich B.Sc. Informatik (4. Sem.)
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Übung /1 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
Selbststudium: 75 Stunden
Kreditpunkte:
4 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
Grundlagenkenntnisse in den Bereichen Zufallsvariablen und lineare
Voraussetzungen:
Systeme
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden verstehen die Grundlagen der digitalen
Kommunikation.
Inhalt:
Analoge und digitale Übertragung von Information, Zufallsvariablen
und stochastische Prozesse, lineare Kanäle, Abtasttheorem,
Modulation, Signaldarstellung im komplexen Basisband,
Klassifizierung digital modulierter Signale, Übertragung über Kanäle
mit additiver weißer normalverteilter Störung
Studien-
schriftliche (120 Min) oder mündliche Prüfung (30 Min)
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
PPT-Folien, Tafel, Demonstration
Literatur:
J.G. Proakis, Digital Communications, New York, NY: McGraw-Hill, 4th
ed., 2001.
A.Papoulis, Probability, Random Variables, and Stochastic Processes,
New York, NY: McGraw-Hill, 3rd ed., 1991.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1311
4.17.15/380
SRSA 11. Ausgewählte Kapitel der Kommunikationstechnik 1
Modulbezeichnung:
Ausgewählte Kapitel der Kommunikationstechnik 1
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
AKK1
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Ausgewählte Kapitel der Kommunikationstechnik 1
Studiensemester:
B.Sc. Mechatronik ab 6. Sem.
B.Sc. Elektrotechnik ab 5. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Klaus David
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Klaus David
Sprache:
deutsch/englisch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Mechatronik, Schwerpunkt: Regelungs-,
Steuerungs- und Antriebstechnik; Wahlpflichtbereich B.Sc.
Elektrotechnik, Schwerpunkt: Nachrichtentechnik
Lehrform/SWS:
Vorlesung und Übung, insgesamt 4 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
4 SWS Vorlesung/Übung (60 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
Abgeschlossenes Grundstudium
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Der/die Lernende kann ausgewählter Themen aus dem
Gebiet der Kommunikationstechnik erarbeiten und erläutern
Inhalt:
Ausgewählte Themen auf dem Gebiet der Kommunikationstechnik
Studien-
Form: Studienleistungen (b/nb): Referat/Präsentation,
/Prüfungsleistungen:
Bericht, Anwesenheitspflicht 80%
Prüfungsleistungen: mündliche Prüfung, ggf.
Klausur
Dauer: mündl. 30, schriftl. 120 Minuten
Medienformen:
PPT-Folien, Tafel
Literatur:
Wird zu Beginn der Veranstaltung bekanntgegeben.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1312
4.17.15/380
SRSA 12. Introduction to Communication 1
Modulbezeichnung:
Introduction to Communication 1
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
ITC1
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Introduction to Communication 1
Studiensemester:
B.Sc. Mechatronik ab 6. Sem.
B.Sc. Elektrotechnik ab 5. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Klaus David
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Klaus David und Mitarbeiter
Sprache:
deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Mechatronik, Schwerpunkt: Regelungs-, Steuerungsund Antriebstechnik; Pflichtbereich B.Sc. Elektrotechnik, Schwerpunkt:
Nachrichtentechnik
Lehrform/SWS:
Vorlesung/Übung/4 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
4 SWS Vorlesung/Übung (60 Stunden)
Selbststudium:
120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Abgeschlossenes Grundstudium
Angestrebte Lernergebnisse
Der/die Lernende kann grundlegenden Techniken und Prinzipien der
Kommunikationsnetze und Anwendungen erarbeiten und anwenden
Inhalt:
Beispiele für Inhalte sind:
- Layer 1: versch. Übertragungsmedien wie CAT5, optische Fasern, Funk,
Dispersion, Dämpfung, Stecker
- Layer 2: MAC, LLC, NIC, Hardwareaddressierung
- Layer 3: ISDN, IP, Routing
- Layer 4: UDP, TCP
- Layer 5-7: Anwendungen wie: http, email, WWW, Telnet
- Layer 7: Kommunikationsmodell (physikalische, logische, Peer-to-peer,
SAP)
evtl. aktuelle Vertiefungen wie: DSL, W-LAN, VoIP, "Security"
Studien-/Prüfungsleistungen:
Form:
Klausur oder mündliche Prüfung
Dauer: mündl. 30, schriftl. 120 Minuten
Medienformen:
Literatur:
Kurose/Ross, Computernetzwerke, Addison Wesley, 4. Auflage,
Deutsch
Kurose/Ross, Computernetworks, Addison Wesley, 4nd Edition,
English
Andrew S. Tanenbaum, Computer Netzwerke, Prentice Hall, 4.
Auflage, Deutsch
Andrew S. Tanenbaum, Computer Networks, Prentice Hall, 4nd
Edition, English
Douglas E. Comer, Internetworking with TCP/IP, Prentice Hall, 4th
edition, English
Dimitri Bertsekas, Rober Gallager, Data networks, Prentice Hall, 1992,
English
Fred Halsall, Data Comm., Computer Networks and Open Systems,
1996, 4th Edition, English
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1313
4.17.15/380
SRSA 13. Introduction to Communication 2
Modulbezeichnung:
Introduction to Communication 2
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
ITC2
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Introduction to Communication 2
Studiensemester:
B.Sc. Mechatronik ab 6. Sem.
B.Sc. Elektrotechnik ab 6. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Klaus David
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Klaus David und Mitarbeiter
Sprache:
englisch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Mechatronik, Schwerpunkt: Regelungs-,
Steuerungs- und Antriebstechnik; Wahlpflichtbereich B.Sc.
Elektrotechnik, Schwerpunkt: Nachrichtentechnik
Lehrform/SWS:
Vorlesung/Übung/4 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
4 SWS Vorlesung/Übung (60 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Introduction to Communications 1 (ITC1)
Der/die Lernende kann theoretischen Grundlagen, aktuellen Systeme
und Anwendungen der mobilen Kommunikation erarbeiten und
erläutern
Inhalt:
- Mobilfunkkanal und Funkübertragung
- GSM Dienste (Sprache, Daten, Sicherheitsfunktionen)
- GSM System (BSS, MSC), GPRS
- UMTS
- W-LAN
- WAP und weitere Dienste wie MMS
- mobiles Internet
- pervasive computing, ubiquituous systems
Studien-
Form: Klausur oder mündliche Prüfung, Studienleistung
/Prüfungsleistungen:
Dauer: mündl. 30, schriftl. 120 Minuten
Medienformen:
Vorlesungsfolien, auch als PDF zum Download
http://www.comtec.eecs.uni-kassel.de/itc_2/
Literatur:
Die aktuell gültige Übersicht, wird in der Einführungsveranstaltung zur
Verfügung gestellt
- Andrew S. Tanenbaum, "Computer Networks", Prentice Hall, 1996,
last edition, English
- Klaus David und Thorsten Benkner, "Digitale Mobilfunksysteme",
B.G. Teubner, 1996
- Jochen Schiller, "Mobilkommunikation", Addison-Wesley, 2003, 2.
Auflage
- Bray, Jennifer und Sturman, Charles F., "Bluetooth 1.1 , Connect
without Cables", Prentice Hall, 1999
- Harri Holma und Antti Toskala, "WCDMA for UMTS", Wiley, 2002
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1314
4.17.15/380
SRSA 14. Algorithmen und Datenstrukturen
Modulbezeichnung:
Algorithmen und Datenstrukturen
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Studiensemester:
B.Sc. ab 6. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Stumme, Fohry
Dozent(in):
Stumme, Fohry und Mitarbeiter
Sprache:
deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Mechatronik, Schwerpunkt: Regelungs-,
Steuerungs- und Antriebstechnik; Bachelor Informatik, Bachelor
Mathematik, Bachelor Computational Mathematics, Bachelor Physik
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Übung/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
2 SWS Übung (30 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
Einführung in die Programmierung
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden verstehen die grundlegenden Algorithmen und
Datenstrukturen der Informatik.
Inhalt:
Die Teilnehmer lernen grundlegende Algorithmen und
Datenstrukturen der Informatik wie Such- und Sortierverfahren,
rekursive Algorithmen, Bäume, Hashverfahren etc. kennen. Dabei
werden neben algorithmischen Ideen verschiedene Techniken für die
Analyse des Zeitbedarfs und den Nachweis der Korrektheit vermittelt.
Beispielprogramme vertiefen und erweitern die
Programmierkenntnisse in Java. In den begleitenden Übungen
sammeln die Teilnehmer weitere Programmiererfahrungen in Java und
erwerben Fertigkeiten in der Algorithmenanalyse sowie im Entwickeln
eigener algorithmischer Ideen.
Studien-
Form:
/Prüfungsleistungen:
Dauer: 120 Minuten
Klausur
Medienformen:
Folienkopien, Übungsaufgaben (Übungen teils am
Rechner, teils theoretisch)
Literatur:
- Gunter Saake, Kai-Uwe Sattler: Algorithmen und Datenstrukturen Eine Einführung mit Java, dpunkt-Verlag, 2006.
Weitere Literatur wird in der Vorlesung bekanntgegeben.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1315
4.17.15/380
SRSA 15. Parallelverarbeitung 1
Modulbezeichnung:
Parallelverarbeitung 1
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
PV 1
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Studiensemester:
B.Sc. ab 6. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Fohry
Dozent(in):
Fohry und Mitarbeiter
Sprache:
deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Mechatronik, Schwerpunkt: Regelungs-,
Steuerungs- und Antriebstechnik, Bachelor Informatik
Lehrform/SWS:
Vorlesung/praktische Übungen/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
Selbststudium:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
60 Stunden
Kreditpunkte:
3 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
Programmierkenntnisse in C oder C++
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden verfügen über Grundkenntnisse zur
Parallelverarbeitung. Sie kennen ein exemplarisches
Programmiersystem. Sie haben Fertigkeiten und Kompetenzen zur
Anwendung dieses Systems auf konkrete Programmier- und
Anwendungsprobleme erlernt.
Inhalt:
- Gegenstand, Anwendungsgebiete und Grundbegriffe der
Parallelverarbeitung
- Parallelrechnerarchitekturen
- Parallele Algorithmen und Entwurfsmuster
- Effizienzkriterien
- Einführung in OpenMP
- Lösen von Programmieraufgaben mit OpenMP
Studien-
Projektarbeit
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Tafel, Folien, Rechnerübungen
Literatur:
- Th. Rauber und G. Rünger: Parallele und Verteilte Programmierung,
Springer, 2007
- Ananth Grama et al.: Introduction to Parallel Computing. AddisonWesley, 2003.
Weitere Literatur wird in der Vorlesung bekanntgegeben.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1316
4.17.15/380
SRSA 16. Parallelverarbeitung 2
Modulbezeichnung:
Parallelverarbeitung 2
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
PV 2
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Studiensemester:
B.Sc. ab 6. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Fohry
Dozent(in):
Fohry und Mitarbeiter
Sprache:
deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Mechatronik, Schwerpunkt: Regelungs-,
Steuerungs- und Antriebstechnik, Bachelor Informatik
Lehrform/SWS:
Vorlesung/praktische Übungen/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
Selbststudium:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
60 Stunden
Kreditpunkte:
3 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
Parallelverarbeitung 1
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden verfügen über die Kenntnis zweier paralleler
Programmiersysteme, z.B. MPI, Java-Threads
Sie haben Fertigkeiten und Kompetenzen in der Anwendung dieser
Systeme auf konkrete Programmier- und Anwendungsprobleme
erlernt.
Inhalt:
- Nachrichtenaustausch und MPI
- MPI-Grundfunktionen
- Paarweise Kommunikation
- Nutzerdefinierte Datentypen
- Gruppen und Kommunikatoren
- Einseitige Kommunikation
- Dynamische Prozessverwaltung
- Konzept der Thread-Programmierung
- Grundfunktionen für Threads
- Synchronisation
- Lösen von Programmieraufgaben
Studien-
Projektarbeit
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Tafel, Folien, Rechnerübungen
Literatur:
- Th. Rauber und G. Rünger: Parallele und Verteilte Programmierung,
Springer, 2007
- Ananth Grama et al.: Introduction to Parallel Computing. AddisonWesley, 2003.
- Message Passing Interface Forum: MPI: A Message-Passing Interface
Standard, Version 2.1 High Performance Computing Center Stuttgart
(HLRS), 2008
Weitere Literatur wird in der Vorlesung bekanntgegeben.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1317
4.17.15/380
SRSA 17. Betriebssysteme
Modulbezeichnung:
Betriebssysteme
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
BS
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Betriebssysteme
Studiensemester:
B.Sc. ab 6. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. K. Geihs
Dozent(in):
Prof. Dr. K. Geihs und Mitarbeiter
Sprache:
deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Mechatronik, Schwerpunkt: Regelungs-,
Steuerungs- und Antriebstechnik, Informatik Bachelor
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Übung/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
2 SWS Übung (30 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
Grundlagen der Informatik und Stochastik
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden verfügen über Kenntnisse der Grundlagen moderner
Betriebssysteme und können diese kritisch beurteilen. Sie sind in der
Lage, mit Betriebssystemkonzepten praktisch umzugehen.
Inhalt:
Grundlagen von Rechnerbetriebssystemen: Architekturen, Funktionen,
Komponenten, Implementierungsbeispiele. Zum Themenspektrum
gehören: Entwicklungsgeschichte, Grundfunktionen und Strukturen,
Prozesskonzept, Prozesssynchronisation, Algorithmen der
Betriebsmittelverwaltung (Prozessor, Speicher, Ein-/Ausgabe, …),
Sicherheit, Implementierungsbeispiele in populären modernen
Betriebssystemen, Leistungsbewertung
Studien-
Form:
/Prüfungsleistungen:
Dauer: 120 min
Klausur
Medienformen:
Folien, Tafel
Literatur:
Wird in der Vorlesung bekannt gegeben.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1318
4.17.15/380
SRSA 18. Seminar Verteilte Systeme
Modulbezeichnung:
Seminar Verteilte Systeme
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
Ubiquitous Computing
ggf. Lehrveranstaltungen
Seminar Verteilte Systeme
Studiensemester:
B.Sc. ab 6. Sem.
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. K. Geihs
Dozent(in):
Prof. Dr. K. Geihs
Sprache:
deutsch / englisch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Mechatronik, Schwerpunkt: Regelungs-,
Steuerungs- und Antriebstechnik, Wahlpflichtbereich M.Sc.
Mechatronik; Bachelor und Master Informatik ( Niveau wird
entsprechend angepasst)
Lehrform/SWS:
Seminar/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Seminar (30 Stunden)
Selbststudium: 90 Stunden
Kreditpunkte:
4 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
Grundlagen der Informatik
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Das Ziel dieses Seminars ist es, einen umfassenden Überblick über
die vielfältigen Aspekte in ubiquitären Systemen zu bieten. Die
Studierenden haben sich mit den neuartigen Möglichkeiten und
Vorteilen des Ubiquitous Computing auseinandergesetzt und
verstehen die Risiken und Probleme auf technischer Ebene.
Außerdem kennen die Studierenden in dem als studentischen
Workshop durchgeführten Seminar, die grundlegenden Techniken
des wissenschaftlichen Arbeitens. Dies beinhaltet die selbstständige
Literaturrecherche, das eigenständige Erarbeiten des Themas und
die abschließende Präsentation der Ergebnisse im Rahmen eines
Vortrags. Die gemeinsame Diskussion unter den Teilnehmern soll
das kritische Auseinandersetzen mit der eigenen Arbeit und die der
anderen fördern.
Inhalt:

Ubiquitäre Anwendungen: Was sind ubiquitäre
Anwendungen? Was zeichnet diese aus und wie können
diese klassifiziert werden. Welche Bereiche spielen in der
Zukunft eine wichtige Rolle (Stichwort: soziale Vernetzung)?

Kontext: Kontextdaten bilden das Rückgrat vieler
ubiquitärer Systeme. Wie lassen sich diese ermitteln,
verwalten und klassifizieren? Außerdem sollen die
Möglichkeiten der automatischen Adaption dargestellt
werden.

Benutzerschnittstellen: Mobile, integrierte und unscheinbare
Systeme erfordern neuartige Wege der Interaktion und
Kommunikation mit diesen Geräten und Systemen.
Klassische Methoden kommen hierfür oft nicht in Frage, da
diese für stationäre, leistungsfähige Geräte entwickelt
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1319
4.17.15/380
wurden.

Ressourcenbeschränkung: Bedingt durch die Mobilität sind
die Geräte weniger leistungsfähig (CPU, Speicher, IO,…) und
haben nur eine begrenzte Laufzeit (Akku/Batterie).
Effiziente Algorithmen und Protokolle sind erforderlich, die
einen günstigen Kompromiss bieten. Wie sehen solche
Algorithmen und Protokolle aus?

Sicherheit: Für die Akzeptanz von Ubiquitous Computing ist
es unerlässlich, dass sensible Daten und die Privatsphäre
der einzelnen Benutzer geschützt werden. Es soll erläutert
werden, welche Konzepte bereits vorhanden sind und wie
diese ggf. ergänzt werden können.
Studien-
Referat, Präsentation
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Folienpräsentation, schriftliche Ausarbeitung
Literatur:
nach Absprache
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1320
4.17.15/380
SRSA 19. Techniken und Dienste des Internets
Modulbezeichnung:
Techniken und Dienste des Internets
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
TDI
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Techniken und Dienste des Internets
Studiensemester:
B.Sc. ab 6. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. Geihs
Dozent(in):
Dr. Michael Zapf
Sprache:
deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Mechatronik, Schwerpunkt: Regelungs-,
Steuerungs- und Antriebstechnik, Bachelor Informatik
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Übung/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
2 SWS Übung (30 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
Grundkenntnisse der Kommunikations- und Rechnertechnik
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden verstehen praxisorientiert die Hilfsmittel zur
Erstellung verteilter Anwendungen im Umfeld des Internet.
Inhalt:
Die Vorlesung erläutert anwendungsnahe Protokolle, Dienste und
Beschreibungsverfahren für die Erstellung von InternetAnwendungen. Zu den Themen gehören: Internet-Architektur,
Funktionsprinzipien der Protokolle, Datenbeschreibungssprachen,
Anwendungsunterstützung, mobiler Code im Internet, Web Services
(SOAP, WSDL, UDDI), Semantic Web, Sicherheit, Web 2.0
Studien-
schriftliche Prüfung 180 min
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Folien
Literatur:
- Braun, T.: Die Internet-Protokollfamilie der nächsten Generation,
Praxis der Informationsverarbeitung und Kommunikation (PIK),
Band 19, Heft 2 (1996)
- Stallings, W.: IPv6: The New Internet Protocol, IEEE
Communications Magazine, July 1996
- RFCs 1752, 1809, 1881, 1883-1887, 1897, 1924, 1933
- W. R. Stevens. TCP/IP Illustrated, Volume 1: The Protocols.
Addison-Wesley, 1991.
- S. Tanenbaum. Computer Networks. Prentice Hall, fourth edition,
2003.
- G. R. Wright and W. R. Stevens. TCP/IP Illustrated, Volume 2: The
Implementation. Addison-Wesley, 1995.
- H. Wiese. Das neue Internetprotokoll IPv6, Hanser-Verlag 2002
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1321
4.17.15/380
SRSA 20. Architekturen und Dienste des Internets
Modulbezeichnung:
Architekturen und Dienste des Internets
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
VSAD
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Architekturen und Dienste des Internets
Studiensemester:
B.Sc. ab 6. Sem.
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. Kurt Geihs
Dozent(in):
Prof. Dr. Kurt Geihs
Sprache:
deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Mechatronik, Schwerpunkt: Regelungs-,
Steuerungs- und Antriebstechnik, Wahlpflichtbereich M.Sc.
Mechatronik; Bachelor Informatik
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Übung/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
2 SWS Übung (30 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
Grundlagen der Informatik
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden verfügen über die Kenntnis von systemtechnischen
Grundlagen und Alternativen von Verteilungsplattformen und sind in
der Lage sie kritisch zu beurteilen. Außerdem sind sie in der Lage mit
Middelware-Produkten praktisch umzugehen.
Inhalt:
Die Vorlesung behandelt die systemtechnischen Grundlagen
verteilter Systeme. Zu den Themen gehören Architekturen,
Programmiermodelle, Dienste und grundlegende Mechanismen für
Middelware-Plattformen, u.a. Client/Server, Message Queuering,
Publish/Subscribe, Virtual Shared Memory, RPC, CORBA, Java RMI,
Jini, Enterprise Java Beans (EJB), .NET, Infrastrukturdienste
(Verzeichnisse, Sicherheit, etc.)
Studien-
Bearbeitung von Übungsaufgaben und schriftliche Prüfung (120 Min).
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Folien, Tafel, vorlesungsbegleitende Web Page, siehe: www.vs.unikassel.de
Literatur:
Die folgende Literaturliste wird in der Vorlesung noch ergänzt:
- Couloris, G., Dollimore, J. und Kindberg, T.: Distributed
Systems 3. Auflage, Addison-Wesley 2000
- Emmerich, W.: Engineering Distributed Objects, Wiley (2000)
- Puder, A. und Römer, K.: Middleware, dpunkt Verlag (2001)
- Tanenbaum, A. und van Stehen, M.: Dirstibuted Systems, Prent.
Hall (2002)
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1322
4.17.15/380
SRSA 21. Matlab
Modulbezeichnung:
Matlab – Grundlagen und Anwendungen (Rechnerpraktikum)
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
Matlab-P
ggf. Lehrveranstaltungen
Matlab – Grundlagen und Anwendungen (Rechnerpraktikum)
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Andreas Kroll
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Andreas Kroll und Mitarbeiter
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt:
Automatisierung und Systemdynamik, Diplom I/II Maschinenbau
Wahlpflichtbereich B.Sc. Mechatronik, Diplom I/II Mechatronik
Lehrform/SWS:
Praktikum/2 SWS
Praktikum im Rechnerlabor, ca. 20 Teilnehmer
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Praktikum (30 Stunden)
Selbststudium: 30 Stunden
Kreditpunkte:
2 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
PC-Kenntnisse, Einführung in die Regelungstechnik,
Voraussetzungen:
abgeschlossenes Grundstudium
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierende sind in der Lage das PC-Programm
MATLAB/Simulink und die Control Toolbox zu bedienen und zum
Lösen einfacher regelungstechnischer Probleme einzusetzen.
Inhalt:
Einführung in Matlab: Eingaben im Kommandofenster,
Programmierung von Skript-Dateien und Funktionen, Erstellung
von 2D/3D-Grafiken
Einführung in Simulink: grafische Realisierung
regelungstechnischer Systeme (Blockschaltbild), Simulation
dynamischer Systeme
Matlab Control Toolbox: Systemdarstellungen im Frequenz- und
Zeitbereich, Lineariserung, Wurzelortskurven, Reglerentwurf für
lineare SISO-Systeme
Studien-
Hausarbeit
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Ausdruckbares Skript (PDF)
Web-Portal zum Kurs mit Skript zum Download und
Zusatzinformationen
Tafel
Rechnerübungen
Literatur:
MATLAB 6.5 - Eine Einführung, Christoph Überhuber und Stefan
Katzenbeisser, Springer, 2002
Skript
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1323
4.17.15/380
SRSA 22. CAD-Elektronik I Arbeiten mit PSPICE
Modulbezeichnung:
CAD-Elektronik I Arbeiten mit PSPICE
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
CAD-Elektronik I Arbeiten mit PSPICE
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
CAD-Elektronik I Arbeiten mit PSPICE
Studiensemester:
B.Sc. Mechatronik ab 6. Sem.
B.Sc. Elektrotechnik ab 5. Sem. (Winter-/Sommersemester)
B.Sc. Wirtschaftsingenieurwesen ab 5. Sem.
B.Sc. Informatik ab 5. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. sc. techn. Dirk Dahlhaus
Dozent(in):
Dipl.-Ing. H. Lindenborn
Sprache:
Deutsch oder Englisch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlplichtbereich B.Sc. Mechatronik, Schwerpunkt: Regelungs,Steuerungs- und Antriebstechnik
Wahlplichtbereich B.Sc. Elektrotechnik (ab 5. Sem.)
Wahlplichtbereich B.Sc. Wirtschaftsingenieurwesen (ab 5. Sem.)
Wahlplichtbereich B.Sc. Informatik (ab 5. Sem.)
Lehrform/SWS:
Praktikum/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Praktikum (30 Stunden)
2elbststudium: 30 Stunden
Kreditpunkte:
2 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
Grundlagen der Elektrotechnik
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden verfügen über Kenntnisse der Wirkungsweise von
Transistorschaltungen
Frequenzen.
Die
Empfängertechnik
und
deren
Studierenden
und
Berechnung
haben
Methoden
zur
bei
höheren
Grundwissen
über
Signalübertragung
über
Funkkanäle erlangt.
Inhalt:
Anpassnetzwerke,
Oszillatoren,
verwandte
Kleinsignal-HF-Verstärker,
Mischer;
Verfahren,
analoge
FM
und
Selektivverstärker,
Modulationsverfahren:
verwandte
Verfahren;
AM
und
digitale
Modulationsverfahren mit Sinusträgern: ASK, FSK, PSK; Grundlagen der
PLL-Technik
Studien-
Schriftliche Prüfung (120 Minuten) oder mündliche Prüfung /
/Prüfungsleistungen:
Präsentation (30 Minuten)
Medienformen:
PPT-Folien, Tafel, Demonstration
Literatur:
Wird in der Vorlesung bekannt gegeben.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1324
4.17.15/380
SRSA 23. Fundamentals of RF Circuit Design
Modulbezeichnung:
Fundamentals of RF Circuit Design
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
Fundamentals of RF Circuit Design
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Fundamentals of RF Circuit Design
Studiensemester:
B.Sc. Elektrotechnik ab 5. Sem. (Wintersemester)
B.Sc. Mechatronik ab 6. Sem.
B.Sc. Wirtschaftsingenieurwesen ab 5. Sem.
ECE (ab 7. Sem.)
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. sc. techn. Dirk Dahlhaus
Dozent(in):
Dipl.-Ing. H. Lindenborn
Sprache:
Englisch oder Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Mechatronik, Schwerpunkt; Regelungs-,
Steuerungs- und Antriebstechnik; Wahlpflichtbereich B.Sc.
Elektrotechnik (ab 5. Sem.); Wahlpflichtbereich B.Sc. Wirtschaftsingenieurwesen (ab 5. Sem.); Qualifikation ECE (ab 7. Sem.)
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Übung /1 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
Selbststudium: 75 Stunden
Kreditpunkte:
4 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
Grundlagen der Elektrotechnik
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden verstehen Komponenten hochfrequenztechnischer
Schaltungen und deren Berechnung bei höheren Frequenzen. Die
Studierenden kennen verschiedene Sender- / Empfängerkonzepte und
Methoden zur Signalübertragung über Funkkanäle.
Inhalt:
Anpassnetzwerke,
Oszillatoren,
verwandte
Kleinsignal-HF-Verstärker,
Mischer;
Verfahren,
analoge
FM
und
Selektivverstärker,
Modulationsverfahren:
verwandte
Verfahren;
AM
und
digitale
Modulationsverfahren mit Sinusträgern: ASK, FSK, PSK; Grundlagen der
PLL-Technik
Studien-
Schriftliche Prüfung (120 Minuten) oder mündliche Prüfung /
/Prüfungsleistungen:
Präsentation (30 Minuten)
Medienformen:
PPT-Folien, Tafel, Demonstration
Literatur:
Wird in der Vorlesung bekannt gegeben.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1325
4.17.15/380
SRSA 24. Lineare Regelungssysteme
Modulbezeichnung:
Lineare Regelungssysteme
Modulniveau
Bachelor
Kürzel
LRS
Studiensemester:
B.Sc. ab 6. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Linnemann
Dozent(in):
Prof. Linnemann
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Mechatronik, Schwerpunkt: Regelungs-,
Steuerungs- und Antriebstechnik; Bachelor Elektrotechnik
(Wahlpflicht, Teil des Moduls „Lineare und nichtlineare
Regelungssysteme“); Wählbar im Rahmen des M.Sc. Moduls „Höhere
Regelungstechnik für Mechatronik“
Lehrform/SWS:
Vorlesung/3 SWS
Übung/1 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
3 SWS Vorlesung (45 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
Kenntnisse entsprechend der Inhalte und angestrebten Lernergebnisse
Voraussetzungen:
des Moduls „Grundlagen der Regelungstechnik“, Solide Kenntnisse der
Linearen Algebra
Angestrebte Lernergebnisse
Der/die Lernende kann
- Zustandsregelungen und Beobachter für lineare
Mehrgrößensysteme berechnen,
- Vorsteuerungen, Störgrößenaufschaltungen und Integralanteile in
die Regelung integrieren,
- die Diskretisierung von Regelstrecken und Reglern bestimmen,
- Anforderungen an die Regelung in Eigenwertpostionen übertragen
und die Regelgüte erfassen.
Inhalt:
- Zeitkontinuierliche und zeitdiskrete Mehrgrößensysteme im
Zustandsraum
- Ähnlichkeitstransformationen
- Lösung von Differential- und Differenzengleichungen
- Erreichbarkeit und Beobachtbarkeit
- Zustandsrückführung und Beobachter
- Sollwertregelung und Integralanteil
- Diskretisierung, Z-Übertragungsfunktion
Studien-
Prüfungsleistung: Klausur (90 Minuten) oder mündliche Prüfung (30
/Prüfungsleistungen:
Minuten); Studienleistung: Übungsaufgaben
Medienformen:
Tafel, Folien, Vorführungen am Rechner
Literatur:
P.J. Antsaklis and A.N. Michel, Linear Systems, Birkhäuser, 2006.
G. F. Franklin, J. D. Powell and M. L. Workman, Digital Control of
Dynamic Systems, Ellis-Kagle Press, 1998.
J. Lunze, Regelungstechnik 2, Springer, 2008.
H. Unbehauen, Regelungstechnik 2, Vieweg, 2007
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1326
4.17.15/380
SRSA 25. Nichtlineare Regelungssysteme
Modulbezeichnung:
Nichtlineare Regelungssysteme
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
NRS
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Linnemann
Dozent(in):
Prof. Linnemann
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Mechatronik, Schwerpunkt: Regelungs-,
Steuerungs- und Antriebstechnik; Bachelor Elektrotechnik
(Wahlpflicht, Teil des Moduls „Lineare und nichtlineare
Regelungssysteme“)
Lehrform/SWS:
Vorlesung / 1.5 SWS, Übung / 0.5 SWS
(bis SS 2012: Vorlesung / 2 SWS, Übung / 1 SWS)
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit: 1.5 SWS Vorlesung (22.5 Stunden)
0.5 SWS Übung (7.5 Stunden),
Selbststudium: 60 Stunden
(bis SS 2012: 120 Stunden insgesamt)
Kreditpunkte:
3 CREDITS (4 CREDITS bis SS 2012)
Voraussetzungen nach
100 Credits im Grundstudium,
Prüfungsordnung
Empfohlene
Kenntnisse entsprechend der Inhalte und angestrebten
Voraussetzungen:
Lernergebnisse des Moduls „Lineare Regelungssysteme“ (die Module
„Lineare Regelungssysteme“ und „Nichtlineare Regelungssysteme“
können parallel besucht werden).
Angestrebte Lernergebnisse
Der/die Lernende kann
- die Stabilität nichtlinearer Systeme analysieren,
- elementare Methoden zur Berechnung nichtlinearer Regler
anwenden.
Inhalt:
- Lösung nichtlinearer Differentialgleichungen
- Lyapunov-Stabilität, Lyapunov-Funktionen
- lineare Systeme und Linearisierungen, indirekte Methode von
Lyapunov, Gain-Scheduling
- Exakte Linearisierung, Backstepping, Sliding Mode
- Stellgrößenbeschränkungen
Studien-
Prüfungsleistung: Klausur (45 Minuten, bis SS 2012: 90 Minuten)
/Prüfungsleistungen:
oder mündliche Prüfung (20 Minuten, bis SS 2012: 30 Minuten);
Studienleistung: Übungsaufgaben
Medienformen:
Folien, Tafel, Übungsaufgaben, Vorführungen am Rechner
Literatur:
H. K. Khalil: Nonlinear Systems, Prentice-Hall, Upper Saddle River
2002.
J. Adamy: Nichtlineare Regelungen, Springer, Berlin, 2009.
S. Sastry: Nonlinear Systems, Springer, Berlin, 1999.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1327
4.17.15/380
SRSA 26. Leistungselektronik für regenerative und dezentrale Energieversorgungssysteme
Modulbezeichnung:
Leistungselektronik für regenerative und dezentrale
Energieversorgungssysteme
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Leistungselektronik für regenerative und dezentrale
Energieversorgungssysteme
Studiensemester:
B.Sc. ab 6. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Dr. Mike Meinhardt
Dozent(in):
Dr. Mike Meinhardt
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Mechatronik, Schwerpunkt: Regelungs,Steuerungs- und Antriebstechnik
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Übung/Präsentation/1 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
Selbststudium: 105 Stunden
Kreditpunkte:
5 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
Vorlesung: Leistungselektronik I
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden kennen praktisch relevante leistungselektronische
Schaltungen für dezentrale und regenerative
Energieversorgungssysteme, sie kennen das Vorgehen bei der
Produktentwicklungsmethodik an einem vereinfachten Beispiel,
praktischen Übungen zur Schaltungssimulation und zu technischen
Präsentationen. Sie haben Fertigungsbereiche im Rahmen einer
Exkursion kennengelernt.
Inhalt:
1 Einführung in die dezentrale Energieversorgung
2. Leistungselektronische Grundlagen
3. Photovoltaik-Wechselrichter zur Netzkopplung
4. Bi-direktionale Batteriestromrichter für die Inselnetzversorgung
5. Produktentwicklung von leistungs-elektronischen Geräten
6. Simulation leistungselektronischer Systeme
7. Serienfertigung von Photovoltaik-Wechselrichtern
Alle Teile ungefähr gleiches Gewicht (4 h)
8. Exkursion (8 h)
9. Referatsvorträge von Studenten als Teil der Prüfungsleistung (6 h)
Studien-
Mündliche Prüfung 20 Min
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Ppt-Präsentation, Schaltungsssimulationssoftware
Literatur:
Literaturliste wird in Vorlesung verteilt
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1328
4.17.15/380
SRSA 27. Computergestützte Arbeit
Modulbezeichnung:
Schlüsselqualifikation
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
CA
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Computergestützte Arbeit
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Ludger Schmidt
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Ludger Schmidt
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Schlüsselqualifikation B.Sc./M.Sc. Maschinenbau/Mechatronik,
Wahlpflichtbereich B.Sc./M.Sc. Schwerpunkte: Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft, Automatisierung und Systemdynamik, Diplom I/II
Maschinenbau, Wahlpflichtbereich B.Sc. Mechatronik, Diplom I/II
Mechatronik
Lehrform/SWS:
Vorlesung /2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
Selbststudium: 30 Stunden
Kreditpunkte:
2 CREDITS
Voraussetzungen nach
keine
Prüfungsordnung
Empfohlene
keine
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden haben ein breites und integriertes Wissen und
Verstehen der Mensch-Rechner-Interaktionsgrundlagen und der
computergestützten Arbeit. Die Studierenden haben dazu Wissen über
entsprechende Methoden und das nötige Faktenwissen anhand von
konkreten Anwendungsbeispielen erlernt.
Inhalt:
Einführung und Grundlagen der Mensch-Rechner-Interaktion
Usability Engineering und Evaluationsmethoden
Fallstudien zur Gestaltung und Evaluation der Mensch-RechnerInteraktion
Computerarbeit im Büro
Computergestützte Kooperation und Teamarbeit
Wissensmanagement
Brain-Computer-Interface
Virtuelle Realität und Augmented Reality
Studien-
schriftliche (90 min.) oder mündliche Prüfung (20 min.) (nach
/Prüfungsleistungen:
Teilnehmerzahl)
Medienformen:
Präsenzvorlesung, E-Learning
Literatur:
Schlick, Bruder, Luczak (Hrsg.): Arbeitswissenschaft. Berlin: Springer,
2010.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1329
4.17.15/380
SRSA 28. Numerische Messdatenverarbeitung
Modulbezeichnung:
Numerische Messdatenverarbeitung
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
NDV
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Numerische Messdatenverarbeitung
Studiensemester:
Maschinenbau B.Sc. ab 5. Sem.
Mechatronik B.Sc. ab 6. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Dr.-Ing. habil. A. Ricoeur
Dozent(in):
Dr.-Ing. L. Schreiber
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc Maschinenbau, Schwerpunkt: Automatisierung
und Systemdynamik, Diplom I/II Maschinenbau, Wahlpflichtbereich
B.Sc. Mechatronik, Schwerpunkt; Regelungs-, Steuerungs- und
Antriebstechnik, Diplom I/II Mechatronik
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Übung/1 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
Selbststudium: 105 Stunden
Kreditpunkte:
5 CREDTIS
Voraussetzungen nach
100 CREDTIS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
TM1-3, Mathematik 1-3, C++ Grundkurs, abgeschlossenes
Voraussetzungen:
Grundstudium
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden verfügen über die folgenden Kenntnisse:
Analysemöglichkeiten digitaler periodischer Signale mit Hilfe von
Fourier, theoretische Grundlagen digitaler Filter.
Die Studierenden haben die folgenden Kompetenzen erlangt: Layout
von digitalen Filtern mit vorgegebenen Eigenschaften.
Die Studierenden haben die Fertigkeiten zur Objektorientierte
Programmierung von C++-Programmen (FFT-Analysator, digitale
Filter) erlernt.
Einbindung in die Berufsvorbereitung: Digitale Filter und FFTAnalysatoren sind im Maschinenbau zugekaufte Werkzeuge, die man
einsetzt, ohne sie verstehen zu müssen.
Inhalt:
Herleitung der Fast-Fourier-Transformation, Programmierung eines
FFT-Analysators,
Digitale Filter, Filter-Layout, Programmierung von Filtern
Studien-
Hausarbeit
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Tafelanschrieb, OHP-Folien, freier Vortrag, Übungen am PC.
Literatur:
Skript
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1330
4.17.15/380
SRSA 29. Internet-Suchmaschinen
Modulbezeichnung:
Internet-Suchmaschinen
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Internet-Suchmaschinen
Studiensemester:
B.Sc. ab 6. Sem.
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. Gerd Stumme
Dozent(in):
Prof. Dr. Gerd Stumme
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Mechatronik, Schwerpunkt: Regelungs-,
Steuerungs- und Antriebstechnik, Wahlpflichtbereich M.Sc.
Mechatronik
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Übung/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
2 SWS Übung (30 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
Algorithmen und Datenstrukturen
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden kennen die zentralen Grundlagen und Methoden im
Bereich Internet-Suchmaschinen sowie den praktischen Umgang mit
ihnen.
Inhalt:
Die Vorlesung gibt eine Einführung in das Gebiet des Information
Retrievals. Unter Information Retrieval versteht man das Finden von
Informationen, wobei man dies häufig auf das Finden von
Dokumenten, die die relevanten Informationen beinhalten,
beschränkt. In der Vorlesung werden neben den inhaltlichen
Konzepten, die hinter bekannten Suchmaschinen wie z.B. Google
stehen, auch Ideen der effizienten Implementierung solcher Systeme
eingeführt.
Studien-
Klausur (120 Minuten )oder mündliche Prüfung (30 Minuten)
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Literatur:
Folien, Übungsblätter, Rechnerübungen

R. A. Baeza-Yates and B.A. Ribeiro-Neto. Modern Information
Retrieval. ACM Press / Addison-Wesley, 1999.

Reginald Ferber. Information Retrieval: Suchmodelle und
Data-Mining-Verfahren für Textsammlungen und das Web.
dpunkt Verlag, Heidelberg, 2003.

C. D. Manning and P. Raghavan and H. Schütze. Introduction
to Information Retrieval. Cambridge University Press, 2008.

C. J. van Rijsbergen. Information retrieval. Butterworths,
London, 1979.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1331
4.17.15/380
SRSA 30. Knowledge Discovery
Modulbezeichnung:
Knowledge Discovery
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Knowledge Discovery
Studiensemester:
B.Sc. ab 6. Sem.
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. Gerd Stumme
Dozent(in):
Prof. Dr. Gerd Stumme
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Mechatronik, Schwerpunkt: Regelungs-,
Steuerungs- und Antriebstechnik, Wahlpflichtbereich M.Sc.
Mechatronik
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Übung/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
2 SWS Übung (30 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
Algorithmen und Datenstrukturen
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden verfügen über Kenntnisse der zentralen Grundlagen
und Methoden im Bereich Wissensentdeckung und kennen den
praktischen Umgang mit ihnen.
Inhalt:
Die Vorlesung gibt einen Überblick über Verfahren zur
Wissensgewinnung aus strukturierten Daten und Texten. Behandelt
werden Techniken zur Vorverarbeitung und Integration von
Datenbeständen, wozu das Konzept des Data Warehouse gehört,
OLAP-Techniken für die interaktive Analyse großer Datenbestände,
(halb-)automatische Verfahrung zur Gewinnung neuen Wissens aus
strukturierten Daten und Methoden zur Wissensextraktion aus Texten.
Der Schwerpunkt der Vorlesung liegt auf den maschinellen
Lernverfahren, deren Anwendung an konkreten Beispielen aufgezeigt
wird.
Studien-
Klausur (120 Min.) oder mündliche Prüfung (30 Min.)
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Literatur:
Folien, Übungsblätter, Rechnerübungen
M. Ester und J. Sander: Knowledge Discovery in Databases: Springer,
2000.
U. M. Fayyad, G. Piatetsky-Shapiro, P. Smyth and R. Uthurasamy:
Advances in Knowledge Discovery and Data Mining. Cambridge ,
London . MIT Press, 1996.
CRoss Industry Standard Process for Data Mining (CRISP-DM)
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1332
4.17.15/380
SRSA 31. Ereignisdiskrete Systeme und Steuerungstheorie
Modulbezeichnung:
Ereignisdiskrete Systeme und Steuerungstheorie
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
ESS
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Studiensemester:
6. Semester, Sommersemester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Stursberg
Dozent(in):
Prof. Stursberg und Mitarbeiter
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Mechatronik, Schwerpunkt: Regelungs-,
Steuerungs- und Antriebstechnik; Bachelor Elektrotechnik
(Wahlpflicht)
Lehrform/SWS:
Vorlesung / 3 SWS
Übung / 1 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit: 3 SWS Vorlesung (45 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Kenntnisse entsprechend der Inhalte und angestrebten Lernergebnisse der
Module „Grundlagen der Regelungstechnik“ und „Technische Systeme im
Zustandsraum“
Angestrebte Lernergebnisse
Der/die Lernende kann:
schrittweise ablaufende Prozesse durch ereignisdiskrete Modelle
beschreiben,
ereignisdiskretes dynamisches Verhalten definieren,
Eigenschaften ereignisdiskreter Systeme analysieren,
Steuerungen auf der Basis von Automaten und Petri-Netzen entwerfen
berechnen,
nichtdeterministische und stochastische Prozesse durch MarkovKetten beschreiben,
Algorithmen zum Steuerungsentwurf interpretieren,
und Steuerungsprogramme in Form genormter Sprachen darstellen.
Inhalt:
Einführung in ereignisdiskretes Systemverhalten
Modellierung mit endlichen Automaten,
Steuerungssynthese mit endlichen Automaten
Definition, Analyse und Steuerungssynthese mit Petri-Netzen
Hierarchischer Systementwurf mit Statecharts
Stochastische ereignisdiskrete Modelle
Echtzeitmodelle
Simulation ereignisdiskreter Systeme
Stabilität gesteuerter Systeme und Systemanalyse durch ModelChecking
Steuerungssprachen für SPS
Studien-/Prüfungsleistungen:
Form:
Prüfungsleistung: Klausur oder
mündliche Prüfung;
Studienleistung: Übungsaufgaben
Dauer: 90 Minuten (Klausur) bzw. 30 Minuten (mündl. Prüfung)
Medienformen:
Vortragsfolien, Tafelanschrieb, Vorführungen am Rechner
Literatur:
C.G. Cassandras, S. Lafortune: Introduction to Discrete Event Systems,
2008
J. Lunze: Ereignisdiskrete Systeme, 2006.
J.E. Hopcroft, J.D. Ullman: Introduction to Automata Theory, Languages,
and Computation, 2000.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1333
4.17.15/380
SRSA 32. Praktikum Regelungs- und Steuerungstheorie
Modulbezeichnung:
Praktikum Regelungs- und Steuerungstheorie
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
PRS
Studiensemester:
5. /6. Semester, WS/SS
Modulverantwortliche(r):
Prof. Stursberg
Dozent(in):
Prof. Stursberg
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Mechatronik, Schwerpunkt: Regelungs-,
Steuerungs- und Antriebstechnik; Bachelor Elektrotechnik
(Wahlpflicht)
Lehrform/SWS:
Praktikum / 2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit: 2 SWS Praktikum (45 Stunden)
Selbststudium: 45 Stunden
Kreditpunkte:
3 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
Ereignisdiskrete Systeme und Steuerungstheorie,
Voraussetzungen:
Lineare Regelungssysteme
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden festigen ihre Kenntnisse der Inhalte der Vorlesungen
ESS und LRS, sie lernen regelungstechnische Software sowie die
wesentlichen Schritte des Reglerentwurfs mit Fokus auf
ereignisdiskrete Steuerungen, lineare Mehrgrößenregelung und
Zustandsbeobachtung kennen
Inhalt:
Teil I: Entwurf einer schrittweisen Ablaufsteuerung für ein
Fahrstuhlsystem.
Teil II: Modellierung eines verkoppelten Mehrgrößensystems sowie
Regler- und Beobachter-entwurf für eine Helikopteremulation
Teil III: Modellbildung, Systemanalyse und Auslegung eines Reglers für
einen mobilen Roboter
Studien-
Anfertigung eines Ergebnisberichts, Abschlussgespräch mit dem
/Prüfungsleistungen:
Betreuer (Dauer für jeden Teil 30 Minuten)
Medienformen:
eigenständige Versuchsdurchführung im Labor
Literatur:
Praktikumsskript
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1334
4.17.15/380
SRSA 33. Projektarbeit Regelungs- und Systemtheorie
Modulbezeichnung:
Projektarbeit Regelungs- und Steuerungstheorie
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
ProjRS
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Studiensemester:
5. / 6. Semester, WS / SS
Modulverantwortliche(r):
Prof. Stursberg
Dozent(in):
Prof. Stursberg
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Bachelor Elektrotechnik, Wahlpflicht 6./7. Semester;
Master Mechatronik, Wahlpflicht 6./7. Semester;
Lehrform/SWS:
2 SWS Projektarbeit / 2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit: 2 SWS Projektarbeit (45 Stunden)
Selbststudium: 45 Stunden
Kreditpunkte:
3 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
Ereignisdiskrete Systeme und Steuerungstheorie,
Voraussetzungen:
Lineare Regelungssysteme
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden verfügen über Detailwissen zu einem aktuellen
Forschungsthema der Regelungs- und Systemtheorie; sie sind in der
Lage selbstständig ein regelungstechnisches Problem
(Problemanalyse, Lösung, Implementierung, Validierung) zu lösen
und die Ergebnisse im Vortrag zu präsentieren.
Inhalt:
Lösung eines regelungstechnischen Problems mit Forschungsbezug
sowie Implementierung und Validierung der Lösung am
Simulationsmodell
Studien-
Halten eines Vortrags; Verfassen eines Abschlussberichts
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Regelungssoftware, Vortragsfolien
Literatur:
Ausgewählte Fachliteratur zur gestellten Regelungsaufgabe
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1335
4.17.15/380
SRSA 34. Einführung in UNIX
Modulbezeichnung:
Einführung in UNIX
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Einführung in UNIX
Studiensemester:
B.Sc. ab 6. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Wegner
Dozent(in):
Wegner
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Mechatronik, Schwerpunkt: Regelungs-,
Steuerungs- und Antriebstechnik; B.Sc. Inf., Dipl. Inf., Dipl. Math. (NF
Inf.), B.Sc. Comp. Math., Dipl. E-Technik,
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Übung/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
2 SWS Übung (30 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
Informatik-Grundkenntnisse
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden sind in der Lage selbstständig und praktisch mit
dem Betriebssystem UNIX (LINUX) zu arbeiten und den Aufbau
grundlegend zu verstehen.
Inhalt:
Grundlagen des internen Aufbaus von UNIX, Prozesskonzept,
Dateikonzept, Shells, Shellprogrammierung, Sicherheitsfragen
Es werden sowohl die methodischen Grundlagen des Betriebssystems
UNIX als auch das praktische Arbeiten mit den Kommandos dieses
Systems gelehrt und geübt. In der Veranstaltung kommt ein ELearning-Kurs zur Anwendung, der eine große Anzahl an
Kontrollfragen mit Antworten enthält.
Studien-
schriftliche Prüfung 90 Min
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
E-Learningkurs mit synchronem Arbeiten im Rechnerlabor, OnlineDemonstration typischer Anwendersituationen, eigenständiges
Beantworten der Auswahlfragen im Kurs, Bearbeiten kleinerer
Übungsaufgaben am Rechner, ein ausführliches Skript und zahlreiche
Probeklausuren mit Musterlösung sind vorhanden
Literatur:
Der E-Learning-Kurs steht sowohl in einer SVG- als auch einer HTMLVersion zur Verfügung. In der Vorlesung wird die SVG-Variante
eingesetzt. Nähere Angaben finden sich auf der Web-Seite zur
Veranstaltung.
Weitere Literaturhinweise finden sich im Skriptum
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1336
4.17.15/380
SRSA 35. Einführung in XML
Modulbezeichnung:
Einführung in XML
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Einführung in XML
Studiensemester:
B.Sc. ab 6. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. Lutz Wegner
Dozent(in):
Prof. Dr. Lutz Wegner
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Mechatronik, Schwerpunkt: Regelungs-,
Curriculum
Steuerungs- und Antriebstechnik, B.Sc. Informatik (WP Prakt. Informatik,
Anw. Internettechnologie), Dipl. Math., B.Sc. Comp. Math., Dipl. II ETechnik,
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Übung/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
2 SWS Übung (30 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
Voraussetzungen:
Angestrebte
Studierende können
Lernergebnisse
die XML-Standards verstehen und in Anwendungen einsetzen
Stylesheets, DOM-Anwendungen, SOAP, SQL/XML und XQueryAbfragen programmieren
Inhalt:
Behandelt werden die Grundlagen der eXtensible Markup Language, die
sich als Datenaustauschsprache etabliert. Im Gegensatz zu HTML erlaubt
sie die semantische Anreicherung von Dokumenten. In der Vorlesung wird
die Entwicklung von XML-basierten Sprachen sowie die Transformierung
von XML-Dokumenten mittels Stylesheets (eXtensible Stylesheet Language
XSL), sowie die Validierung mittels DTDs und XSchema, behandelt.
Ebenfalls werden die DOM-Schnittstelle (Document Object Model),
SQL/XML, XQuery, SOAP und SAX (Simple API for XML) vorgestellt.
Studien-
Form:
/Prüfungsleistungen:
Dauer: 90 min
Medienformen:
Diverse
Literatur:
Klausur
- W3C. Extensible Markup Language (XML)1.0 W3C Recommendations 1Feb-98, http://www.w3.org/TR/1998/REC-xml-19980210
- W3C. Document Object Model (DOM) Level 2 Specification. Version 1.0,
W3C Candidate Recommendation 10 Dec. 1999,
http://www.w3.org/TR/1999/CR-DOM-Level-2-19991210
- W3C.XSL Trandformations (XSLT) Version 1.0, W3C Recommendation 16
November 1999,
http://www.w3.org/TR/xslt
- W3C.XML Path Language (XPath) Version 1.0, W3C Recommendation 16
November 1999, http://www.w3.org/TR/xpath
- Erik T. Ray, Einführung in XML. O`Reilly & Associates Inc., c/o O`Reilly
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1337
4.17.15/380
Verlag GmbH & Co. KG (Oktober 2001), ISBN: 3897212862.
- Stefan Mintert (Herausgeber), XML & Co. Die W3C-Spezifikationen für
Dokumenten- und Datenarchitektur. Addison-Wesley, August 2002,
ISBN: 3827318440.
- Serge Abiteboul, Peter Buneman and Dan Suciu, Data on the Web From Relations to Semistructured Data and XML, Morgan Kaufmann,
San Francisco, CA, 2000
- Doug Tidwell, XSLT, XML-Dokumente transformieren. O`Reilly &
Associates Inc., c/o O`Reilly Verlag GmbH & Co. KG (März 2002). ISBN:
3897212927.
- Eric van der Vlist, XML Schema. O`Reilly & Associates Inc., c/o O`Reilly
Verlag GmbH & Co. KG (März 2003). ISBN: 3897213451.
- Brett McLaughlin, Java und XML. O`Reilly & Associates Inc., c/o O`Reilly
Verlag GmbH & Co. KG (April 2002). ISBN: 389721296X
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1338
4.17.15/380
SRSA 36. Leistungselektronik für Mechatroniker
Modulbezeichnung:
Leistungselektronik für Mechatroniker
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Leistungselektronik für Mechatroniker
Studiensemester:
Modulverantwortliche(r):
Zacharias
Dozent(in):
Zacharias und Mitarbeiter
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Mechatronik, Schwerpunkt: Regelungs-,
Steuerungs- und Antriebstechnik, Wahlpflichtbereich M.Sc.
Mechatronik
Lehrform/SWS:
Vorlesung/1,5 SWS
Übung/0,5 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
1,5 SWS Vorlesung (22,5 Stunden)
0,5 SWS Übung (7,5 Stunden)
Selbststudium: 60 Stunden
Kreditpunkte:
3 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
Mathematik; Grundlagen der Elektrotechnik (spez.
Voraussetzungen:
Einschaltvorgänge); Grundlagen der elektrischen Energietechnik;
Angestrebte Lernergebnisse
Inhalt:
Grundlagen der Regelungstechnik, abgeschlossenes Grundstudium
Die Studierenden
 Verstehen die Funktionen wichtiger Bausteine der Leistungselektronik
 Kennen die Konverterschaltungen der Leistungselektro-nik und
ihre Systematik
 Lernen das Verhalten von Stromrichterschaltungen und
zugehöriger Steuerungs- sowie Überwachungseinheiten kennen
 Sind in der Lage Schaltungen für stationäre und mobile Anwendungen auszulegen.
Sie verfügen über die folgenden Kompetenzen:
Lesen und Ableiten der Funktionen einfacher leistungselektronischer
Wandler;
Berechnung einfacher Schaltungen hinsichtlich ihres Übertragungsverhalten;
Berechnung der Belastung von Bauelementen in Stromrichtern;
Umgang mit nichtlinearen Bauelementen und deren Kennlinien






Grundfunktionen der Leistungselektronik
Eigenschaften von Leistungshalbleitern und deren Anwendung
Gleichrichter- und Wechselrichterschaltungen / Netzgeführt
Gleichspannungskonverter
Gleichrichter- und Wechselrichterschaltungen / selbstgeführt
Einteilung, Verhalten und Einsatz von Stromrichterschaltung und
von zugehörigen Ansteuereinheiten
Anwendungsbeispiele im stationären und mobilen Bereich
Studien-
schriftliche Prüfung (120 Min.)
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Beamer (Vorlesungspräsentation), Tafel (Herleitungen,
Erläuterungen, Übungen), Papier (Übungen),
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1339
4.17.15/380
Literatur:
 HEUMANN, K.: Grundlagen der Leistungselektronik. Teubner
Studienbücher Elektrotechnik, Stuttgart 1991;
 MICHEL, M.: Leistungselektronik. Springer-Verlag, BerlinHeidelberg-New York 1992;
 SCHRÖDER, D.: Elektrische Antriebe 3, Leistungselektronische
Bauteile. Springer-Verlag, Berlin-Heidelberg-New York, 1996;
 SCHRÖDER, D.: Elektrische Antriebe 4, Leistungselektronische
Schaltungen. Springer-Verlag, Berlin-Heidelberg-New York,
1998;
weitere Literatur wird in der Lehrveranstaltung bekanntgegeben.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1340
4.17.15/380
SRSA 37. Praktikum Fahrzeugsysteme
Modulbezeichnung:
Praktikum Fahrzeugsysteme
Modulniveau
Bachelor
Kürzel
PFS
Studiensemester:
Wintersemester, Sommersemester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. rer. nat. Ludwig Brabetz
Dozent(in):
Prof. Brabetz, Hr. Schneider
Sprache:
deutsch
Zuordnung zum Curriculum:
Pflichtmodul:
Schwerpunkt:
Wahlmodul:
Ja
Elektrotechnik, Mechatronik, Wirtschaftsingenieurwesen,
Wahl, 5./6./7. Semester, MSR, ET
Lehrform/SWS:
2 SWS Praktikum
Arbeitsaufwand:
120 h:
Kreditpunkte:
4
Empfohlene Voraussetzungen:
Elektrische und Elektronische Systeme im Automobil 1
Angestrebte Lernergebnisse
Der/die Lernende kann,
20 Stunden Präsenzzeit
100 Stunden Eigenstudium
-
die Funktionsweise von CAN-Bussystemen darstellen und
erläutern.
-
CAN-Nachrichten erarbeiten,
-
die Vor- und Nachteile von CAN herausstellen,
-
die Funktion von PWM-Signalen zur Ansteuerung von
Fahrzeugkomponenten nutzen,
-
einfache physikalische Modelle aus Messungen ableiten und
daraus Simulationsmodelle erstellen,
Versuchsergebnisse dokumentieren und erklären.
Inhalt:
Bearbeitet werden vier Aufgaben u. A. aus den Themenbereichen
„Einführung Controller Area Network (CAN)“, „Analoge und digitale
Daten über CAN - Messen und Steuern“, „Messung an und
Modellierung von Fahrzeugkomponenten“, “Untersuchung und
Vergleich verschiedener Energiespeicher“ und „Messung und
Nachbildung der NOx-Abgaskonzentration eines Ottomotors“.
Studien-/Prüfungsleistungen:
Ausarbeitung, Fachgespräch (30 min)
Medienformen:
Praktikumsplatz, Versuchsunterlagen, Protokolle
Literatur:
Robert Bosch GmbH, Autoelektrik, Autoelektronik, 4. Auflage,
2002, Vieweg Verlag Braunschweig, Wiesbaden
Siemens VDO, Handbuch Kraftfahrzeugelektronik, 1. Auflage,
2006, Vieweg Verlag Braunschweig, Wiesbaden
Versuchsunterlagen
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1341
4.17.15/380
Zusätzliche Module
Zusätzlich werden in dem Schwerpunkt Regelungs-, Steuerungs- und Antriebstechnik folgende Module
angeboten:
-
Signal- und Bildverarbeitung
6 CREDITS
-
Mikroprozessortechnik und eingebettete Systeme 2
6 CREDITS
-
Programmiersprachen und Techniken für technische Systeme nach IEC 61131
-3 6 CREDITS
-
Elektrische und elektronische Systeme im Automobil
6 CREDITS
-
Neuronale Methoden
6 CREDITS
-
Regelungsverfahren mit neuronalen Netzen
6 CREDITS
-
Statistische Qualitätssicherung
6 CREDITS
-
Statistische Versuchsplanung
6 CREDITS
-
Signale und Systeme
5 CREDITS
-
Computational Intelligence in der Automatisierung
6 CREDITS
-
Projektarbeit Mess- und Automatisierungstechnik
3 o.6 CREDITS
-
Sensoren und Messsysteme
9 CREDITS
-
Matlab – Grundlagen
3 CREDITS
-
Matlab – Grundlagen und Anwendungen
2 CREDITS
-
Datenbanken
6 CREDITS
die genaue Beschreibung entnehmen Sie bitte den Modulblättern in dem Schwerpunkt Konstruktion
und Anwendung.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1342
4.17.15/380
Schlüsselqualifikationen
Im Bachelorbereich müssen die Studierenden insgesamt 10 Credits und im Masterbereich 6 Credits
erbringen.
Zur Wahl stehen:
SQ 1. Qualitätsmanagement I – Grundlagen und Strategien
Modulbezeichnung:
Schlüsselqualifikationen
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
QM I
ggf. Untertitel
----
ggf. Lehrveranstaltungen
Qualitätsmanagement I – Grundlagen und Strategien
Studiensemester:
B.Sc. ab 2. Sem.
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
N.N.
Dozent(in):
N.N.
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Schlüsselqualifikationen, B.Sc./M.Sc. Maschinenbau/Mechatronik, B.Sc.
Wirtschaftsingenieurwesen
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
Selbststudium: 30 Stunden
Kreditpunkte:
2 CREDITS
Voraussetzungen nach
keine
Prüfungsordnung
Empfohlene
keine
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden kennen die grundlegenden modernen
Qualitätsbegriffe, -strategien und -prinzipien im Unternehmen.
Die Studierenden sind in der Lage, Einsatzmöglichkeiten und Nutzen
von Qualitätsstrategien und –prinzipien im Unternehmensumfeld zu
deuten. Die Studierenden sind in der Lage, Qualitätsstrategien und prinzipien auf Problemstellungen im Unternehmen zu übertragen.
Inhalt:
In der Veranstaltung werden ausführlich die relevanten QM-Begriffe, Strategien und –prinzipien behandelt (z.B. TQM, Führung/Mitarbeiter-,
Kundenorientierung, Business Excellence, Qualität und
Wirtschaftlichkeit, TPM, KVP, Null-Fehler-Produktion, Six Sigma).
Dabei wird auf die Inhalte und die zu erzielenden Ergebnisse im
Unternehmen eingegangen. Weiterhin wird die Bedeutung der
einzelnen Strategien und Prinzipien für das Qualitätsmanagement im
Unternehmen aufgezeigt. Insbesondere geht es um das vertiefende
Kennerlernen von Zielen, Vorgehen und Nutzen bei deren Anwendung.
Studien-
schriftliche Prüfung (90 min.)
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Folienvortrag; Script (ergänzend)
Literatur:
wird zu Beginn der Veranstaltung bekanntgegeben.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1343
4.17.15/380
SQ 2. Qualitätsmanagement II – Konzepte und Methoden
Modulbezeichnung:
Schlüsselqualifikationen
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
QM II
ggf. Untertitel
----
ggf. Lehrveranstaltungen
Qualitätsmanagement II – Konzepte und Methoden
Studiensemester:
B.Sc. ab 2. Sem.
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
N.N.
Dozent(in):
N.N.
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Schlüsselqualifikationen, B.Sc./M.Sc. Maschinenbau/Mechatronik
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
Selbststudium: 30 Stunden
Kreditpunkte:
2 CREDITS
Voraussetzungen nach
keine
Prüfungsordnung
Empfohlene
Qualitätsmanagement I – Grundlagen und Strategien
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden sind in der Lage, die modernen Qualitätskonzepte
und -methoden im Unternehmen zu verstehen.
Die Studierenden sind in der Lage. Einsatzmöglichkeiten und Nutzen
von Qualitätskonzepten und –methoden im Unternehmensumfeld zu
beurteilen. Die Studierenden sind in der Lage, Qualitätskonzepte und
-methoden auf Problemstellungen im Unternehmen anzuwenden.
Inhalt:
In der Veranstaltung werden ausführlich die relevanten QM-Methoden
behandelt (z.B. QFD, Problemlösungsmethoden, FMEA, DoE,
Lieferantenmanagement, Q7/M7). Dabei wird auf die Inhalte und die
zu erzielenden Ergebnisse eingegangen. Weiterhin wird die Bedeutung
der einzelnen Methoden für das Qualitätsmanagement im
Unternehmen aufgezeigt. Insbesondere geht es um das vertiefende
Kennerlernen von Zielen, Vorgehen und Nutzen bei der MethodenAnwendung.
Studien-
schriftliche Prüfung (90 min.)
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Folienvortrag; Script (ergänzend)
Literatur:
wird zu Beginn der Veranstaltung bekanntgegeben.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1344
4.17.15/380
SQ 3. Grundlagen des Projektmanagements Teil I
Modulbezeichnung:
Schlüsselqualifikationen
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
PM I
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Grundlagen des Projektmanagements Teil I
Studiensemester:
Mechatronik B.Sc. ab 4. Sem.
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Konrad Spang
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Konrad Spang
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Schlüsselqualifikation B.Sc./M.Sc. Maschinenbau/Mechatronik,
Wahlpflichtbereich M.Sc. Regenerative Energien und Energieeffizienz, B.Sc.
Wirtschafts-ingenieurwesen
Lehrform/SWS:
Vorlesung/ 2 SWS (ca. 200 Studierende)
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
Selbststudium:
30 Stunden
Kreditpunkte:
2 CREDITS
Voraussetzungen nach
keine
Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
keine
Angestrebte Lernergebnisse
Allg.: Die Studierenden verfügen über erste Grundelemente des
Projektmanagements. Sie haben Kenntnis von der Bedeutung und dem Wert
des PM im Arbeitsleben und bei der Bewältigung von Fachaufgaben. Im
Anschluss daran haben die Studenten die Möglichkeit, ihre Kenntnisse in PM in
der Veranstaltung Grundlagen, Teil II zu ergänzen.
Lernziele + Kompetenzen: Verständnis
grundlegender Begriffe im Themenbereich
verschiedener Arten und Aufbauorganisationsformen von Projekten
der Abläufe und zentralen Prozesse im Projektmanagement
Bedeutung für die Berufspraxis: Die Bearbeitung von Problemstellungen in
Projekten hat heute in der Industrie einen großen Raum eingenommen.
Deshalb ist die Fähigkeit, mit Hilfe entsprechender Kenntnisse des
Projektmanagements Organisation, Durchführung und Steuerung von Projekten
erfolgreich durchzuführen eine wesentliche Basiskompetenz für jeden
Ingenieur.
Inhalt:
In der LV werden wichtige Grundlagen des PM vermittelt. Dazu gehören neben
wesentlichen Begriffsdefinitionen die Projektvoraussetzungen, sowie die
Projektziele. Dann werden Grundkenntnisse in Projektorganisation,
Projektstrukturierung und zum Projektumfeld vermittelt. Schließlich werden die
Grundlagen wesentlicher Elemente der Projektsteuerung, wie Termin- und
Kostenplanung, Risikomanagement und Controlling eingeführt. Im Rahmen der
Vorlesung werden auch einige Übungen mit den Studenten durchgeführt. In
Teil I wird über alle wichtigen Elemente des PM eine erst Übersicht vermittelt.
Einige Schwerpunktthemen wie Projektorganisation, Projektcontrolling oder
Projektstrukturierung werden als Basis vermittelt.
Studien-/Prüfungsleistungen:
schriftliche Prüfung (60 Min.) + je nach Prüfungsordnung Testat
Medienformen:
Folien (Powerpoint, Projektor)
Skript
Softwarevorführung
Literatur:
Burghardt, M: Einführung in Projektmanagement. Definition, Planung,
Kontrolle, Abschluss. Erlangen (Publicis-MCD) 2001.
Madauss, B.: Handbuch Projektmanagement. Stuttgart 2000.
Schelle, H.; Reschke, H.; Schnopp, R.; Schub, A. (Hrsg.): Projekte erfolgreich
managen - Loseblattausgabe. Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement
(GPM) und Köln (TÜV Rheinland) 1994
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1345
4.17.15/380
SQ 4. Grundlagen des Projektmanagements Teil II
Modulbezeichnung:
Schlüsselqualifikationen
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
PM II
ggf. Untertitel
-
ggf. Lehrveranstaltungen
Grundlagen des Projektmanagements Teil II
Studiensemester:
Mechatronik B.Sc. ab 4. Sem.
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Konrad Spang
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Konrad Spang
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Schlüsselqualifikation, B.Sc./M.Sc. Maschinenbau/Mechatronik,
,Wahlpflichtbereich M.Sc. Regenerative Energien und Energieeffizienz
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
Selbststudium:
30 Stunden
Kreditpunkte:
2 CREDITS
Voraussetzungen nach
keine
Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Prüfung in PM Grundlagen I
Angestrebte Lernergebnisse
Allg.: Diese Veranstaltung baut auf den Grundlagen, Teil I auf und
vervollständigt damit die Grundlagenkenntnisse.
Lernziele + Kompetenzen: Die Studierenden sind in der Lage, ihre bereits
erworbenen Fachkompetenzen mit Hilfe geeigneter Methoden und Werkzeuge
ergebnisorientiert zur Erreichung der Projektziele anzuwenden. Ein wichtiges
Element ist dabei das Arbeiten für interdisziplinäre Aufgabenstellungen in
entsprechenden Arbeitsteams.
Bedeutung für die Berufspraxis: Die Berabeitung von Problemstellungen in
Projekten hat heute in der Industrie einen großen Raum eingenommen.
Deshalb ist die Fähigkeit, mit Hilfe entsprechender Kenntnisse des
Projektmanagements Organisation, Durchführung und Steuerung von Projekten
erfolgreich durchzführen eine wesentliche Basisikompetenz für jeden
Ingenieur!
Inhalt:
In der LV werden wichtige Grundlagen des PM vermittelt. Der Lehrstoff
hinsichtlich der Kernprozesse des Projektmanagements (Projektplanung, controlling und –steuerung) sowie hinsichtlich Projektaufbauorganisation wird
vertieft. Ein Fokus liegt des Weiteren auf Unterstützungsprozessen wie dem
Änderungs- und Nachforderungsmanagement, Wissensmanagement und
Risikomanagement. Im Rahmen der Vorlesung werden auch einige Übungen
mit den Studenten durchgeführt.
Studien-/Prüfungsleistungen:
schriftliche Prüfung (90 min.) + je nach Prüfungsordnung Vorleistungen
(Übungen)
Medienformen:
Folien (PowerPoint, Projektor)
Skript
Softwarevorführung
Literatur:
Burghardt, M: Einführung in Projektmanagement. Definition, Planung,
Kontrolle, Abschluss. Erlangen (Publicis-MCD) 2001.
Madauss, B.: Handbuch Projektmanagement. Stuttgart 2000.
Schelle, H.; Reschke, H.; Schnopp, R.; Schub, A. (Hrsg.): Projekte erfolg-reich
managen - Loseblattausgabe. Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement
(GPM) und Köln (TÜV Rheinland) 1994
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1346
4.17.15/380
SQ 5. Arbeits- und Organisationspsychologie
Modulbezeichnung:
Schlüsselqualifikation
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Arbeits- und Organisationspsychologie 1
Studiensemester:
B.Sc. ab 2. Sem.
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. Oliver Sträter
Dozent(in):
Prof. Dr. Oliver Sträter
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Schlüsselqualifikation, B.Sc./M.Sc. Maschinenbau/Mechatronik,
Wahlpflichtbereich M.Sc. Regenerative Energien und Energieeffizienz
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
Selbststudium: 30 Stunden
Kreditpunkte:
2 CREDITS
Voraussetzungen nach
keine
Prüfungsordnung
Empfohlene
Keine
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden erkennen, dass technische Produkte,
Produktionsabläufe und auch andere Prozesse innerhalb einer
Organisation wesentlich durch eine menschengerechte Gestaltung der
Arbeitsmittel und Arbeitsabläufe bestimmt sind. Den Studierenden ist
die Bedeutung dieses Faktors bewusst und sie wissen welche
Grundlagen und Modellvorstellungen zur Analyse, Bewertung und
Gestaltung menschlicher Arbeit zur Verfügung stehen müssen.
Inhalt:
Gegenstand der Vorlesung sind die Ziele, Aufgaben sowie die
theoretischen und methodischen Grundlagen der Arbeitspsychologie.
Schwerpunkte sind:
Ergonomie und Arbeits- und Organisationspsychologie und deren
historische Entwicklung
Informationsverarbeitung des Menschen
Mensch-Maschine-System und Systemergonomie
Arbeitsorganisation
Arbeitssystemgestaltung (Gestaltung der Arbeitsumgebung,
Arbeitsplatz- und Arbeitsmittelgestaltung)
Studien-
schriftliche Prüfung (90 min.)
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Vorlesung
Literatur:
Frieling,E. & Sonntag,K.-H. (1999) Arbeitspsychologie
Zimolong, B. & Konrad, U. (2003; Eds.) Ingenieurspsychologie.
Enzyklopädie der Psychologie. Hogrefe. Göttingen.
Sträter, O. (2005) Cognition and safety - An Integrated Approach to
Systems Design and Performance Assessment. Ashgate. Aldershot.
Schmidtke, H. (1993) Ergonomie. Hanser. München.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1347
4.17.15/380
SQ 6. Arbeitsanalyse und systemische Gestaltung
Modulbezeichnung:
Schlüsselqualifikation
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Arbeitsanalyse und systemische Gestaltung
Studiensemester:
Mechatronik B.Sc. ab 4. Sem.
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. Oliver Sträter
Dozent(in):
Prof. Dr. Oliver Sträter
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Schlüsselqualifikation, B.Sc./M.Sc. Maschinenbau/Mechatronik,
Wahlpflichtbereich M.Sc. Regenerative Energien und Energieeffizienz
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
Selbststudium:
30 Stunden
Kreditpunkte:
2 CREDITS
Voraussetzungen nach
keine
Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Arbeits- und Organisationspsychologie
Angestrebte Lernergebnisse
Studierende verfügen über Kenntnisse von Konzepten humaner
Arbeitsgestaltung. Lernprozesse und Arbeitsstrukturen stehen in modernen
Unternehmen im Zentrum arbeitspsychologischen Handelns. Personelle
Voraussetzungen der Mitarbeiter und deren Förderung durch geeignete
Trainings und Entwicklungsmaßnahmen sind ebenso von zentraler Bedeutung
wie die Vermeidung negativer Beanspru-chungsfolgen, wie Stress, Burnout
oder Mobbing.
Die Vorlesung baut auf Arbeitspsychologie I auf.
Inhalt:
Gegenstand der Vorlesung sind die organisatorischen Aspekte und
Umsetzungen der theoretischen und methodischen Grundlagen der
Arbeitspsychologie.
Schwerpunkte sind:
Produktionsgestaltung, Betriebsmanagement und Gesundheits-management;
Qualifikation & Training (Personale Voraussetzungen und
Kompetenzentwicklung); Personalführung (Motivation und Führung) und
Gruppenarbeit; Methoden der empirischen psycholo-gischen zur
Organisationsgestaltung; Strategien und Konzepte der psychologischen
Arbeitsgestaltung; Konzepte der Humanisierung der Arbeitswelt; Makrostruktur
von Arbeitsprozessen; Konzepte der Verhaltensschulung
Studien-/Prüfungsleistungen:
schriftliche Prüfung (90 min.)
Medienformen:
Vorlesung
Literatur:
Frieling, E. & Sonntag, Kh. (1999). Lehrbuch Arbeitspsychologie. Bern: Huber.
Zimolong, B. & Konrad, U. (2003; Eds.) Ingenieurspsychologie. Enzyklopädie
der Psychologie. Hogrefe. Göttingen.
Schuler, H. (1995) (Hrsg.) Lehrbuch Organisationspsychologie. Hans Huber.
Bern, Göttingen, Toronto, Seattle.
Reason, J. (1997) Managing the Risk of Organizational Accidents. Ashgate.
Aldershot.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1348
4.17.15/380
SQ 7. Computergestützte Arbeit
Modulbezeichnung:
Schlüsselqualifikation
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
CA
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Computergestützte Arbeit
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Ludger Schmidt
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Ludger Schmidt
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Schlüsselqualifikation B.Sc./M.Sc. Maschinenbau/Mechatronik,
Wahlpflichtbereich B.Sc./M.Sc. Schwerpunkte: Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft, Automatisierung und Systemdynamik, Diplom I/II
Maschinenbau, Wahlpflichtbereich B.Sc. Mechatronik, Diplom I/II
Mechatronik
Lehrform/SWS:
Vorlesung /2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
Selbststudium: 30 Stunden
Kreditpunkte:
2 CREDITS
Voraussetzungen nach
keine
Prüfungsordnung
Empfohlene
keine
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden haben ein breites und integriertes Wissen und
Verstehen der Mensch-Rechner-Interaktionsgrundlagen und der
computergestützten Arbeit. Die Studierenden haben dazu Wissen über
entsprechende Methoden und das nötige Faktenwissen anhand von
konkreten Anwendungsbeispielen erlernt.
Inhalt:
Einführung und Grundlagen der Mensch-Rechner-Interaktion
Usability Engineering und Evaluationsmethoden
Fallstudien zur Gestaltung und Evaluation der Mensch-RechnerInteraktion
Computerarbeit im Büro
Computergestützte Kooperation und Teamarbeit
Wissensmanagement
Brain-Computer-Interface
Virtuelle Realität und Augmented Reality
Studien-
schriftliche (90 min.) oder mündliche Prüfung (20 min.) (nach
/Prüfungsleistungen:
Teilnehmerzahl)
Medienformen:
Präsenzvorlesung, E-Learning
Literatur:
Schlick, Bruder, Luczak (Hrsg.): Arbeitswissenschaft. Berlin: Springer,
2010.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1349
4.17.15/380
SQ 8. Spanisch für Anfänger
Modulbezeichnung:
Schlüsselqualifikation
ggf. Modulniveau
Bachelor / Master
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Sprachkurs Niveau UniCert I Spanisch
Studiensemester:
B.Sc. ab 2. Sem.
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Der Kurs geht über zwei Semester oder ein Semester plus eine
Blockveranstaltung
Modulverantwortliche(r):
Dr. Florian Feuser
Dozent(in):
Milagros Hernández Garrido
Sprache:
Spanisch
Zuordnung zum Curriculum
Schlüsselqualifikation B.Sc./M.Sc. Maschinenbau/Mechatronik;
Wirtschafsingenieurwesen in allen vier Fachrichtungen
(Wahlpflicht im fünften und sechsten Fachsemester)
Lehrform/SWS:
Seminar/4 SWS
Gruppengröße:
Seminar: 24 Studierende
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
4 SWS Seminar (60 Stunden)
Selbststudium: 60 Stunden
Kreditpunkte:
4 CREDITS
Voraussetzungen nach
keine
Prüfungsordnung
Empfohlene
keine
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Studierende haben eine Kommunikationsfähigkeit aufgebaut, die es
den Teilnehmern ermöglicht, alltägliche Vorgänge sprachlich zu
bewältigen.
Inhalt:
Der Kurs richtet sich an Studierende ohne Vorkenntnisse, die am
Erwerb von kommunikativen Grundfertigkeiten der spanischen Sprache
mit zügigem Lerntempo interessiert sind. Redemittel und
grammatikalische Strukturen werden systematisch erarbeitet und in
neuen Zusammenhängen wiederholt. Dabei werden die vier
Grundfertigkeiten (Sprechen - Hören - Lesen - Schreiben) gezielt
gefördert. Die Vermittlung von landeskundlichen Kenntnissen über
Spanien u. Lateinamerika soll die TeilnehmerInnen mit den
spanischsprachigen Ländern vertraut machen.
Studien-
Klausur (90 min)
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Beamer,Tafel, Overheadprojektor, Hörspiele.
Literatur:
Rápido neu, Klett Verlag
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1350
4.17.15/380
SQ 9. Technical English, UNIcert II, Part 1
Modulbezeichnung:
Schlüsselqualifikation
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Technical English – UNIcert II, Part 1, (Englisch UNIcert II, 1. Teil,
Schwerpunkt technisches Englisch
Studiensemester:
B.Sc. ab 2. Sem.
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Dozent(in):
Mario Ebest
Sprache:
Englisch
Zuordnung zum Curriculum
Schlüsselqualifikation B.Sc./M.Sc. Maschinenbau/Mechatronik;
Elektrotechnik, Mathematik, auch offen für andere technische Bereiche
Lehrform/SWS:
Sprachkurs, 4 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
4 SWS Seminar (60 Stunden)
Selbststudium: 60 Stunden
Kreditpunkte:
4 CREDITS
Voraussetzungen nach
keine
Prüfungsordnung
Empfohlene
keine
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden haben ihre Sprachstrukturen aufgefrischt, bzw,
erweitert. Außerdem haben sie ihre mündliche Kompetenz erweitert
und sind dazu fähig technische Inhalte zu beschreiben und zu
diskutieren.
Inhalt:
In diesem Kurs werden passive Kenntnisse aktualisiert und intensiviert
sowie fachbezogene Texte als Grundlage für Diskussionen bearbeitet.
Zudem
spielen
fachspezifischen
wichtige
fachspezifische
Themen
Vokabulars
aus
Dazu
gibt
Rolle.
Kleingruppenarbeit,
Partnerarbeit,
dem
und
die
technischen
es
gelenkte
Verwendung
Bereich
eine
Kommunikationstraining,
und
freie
schriftliche
Übungen.
Ziel dieses Kurses ist es, die Sprachkenntnisse zu erweitern und sowohl
eine Festigung als auch einen Ausbau der Fertigkeiten in den Bereichen
Hören, Sprechen, Schreiben sowie Leseverständnis zu erreichen, um so
die
Kommunikationsfähigkeit
der
Teilnehmenden
in
einem
internationalen englischsprachigen Arbeitsumfeld zu verbessern.
Studien-
1 mdl. Präsentation zu einem techn Thema und 1 Klausur (90
/Prüfungsleistungen:
Min.).
Medienformen:
Bei Interesse sollten Sie sich bitte vor Kursbeginn das erste Lehrwerk
kaufen. Das zweite Buch steht für Studierende der Uni Kassel kostenlos
zum Download bei der Universitätsbibliothek zur Verfügung.
Literatur:
Language Leader Intermediate (Coursebook)
Englisch für Maschinebauer (6. Auflage)
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1351
4.17.15/380
SQ 10. Englisch für Wirtschaftsingenieure
Modulbezeichnung:
Schlüsselqualifikation
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
(UNICERT III, Teil 1)
ggf. Lehrveranstaltungen
Englisch für Wirtschaftsingenieure
Studiensemester:
Mechatronik B.Sc. ab 4. Sem.
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Kurs geht über zwei Semester oder ein Semester plus eine
Blockveranstaltung
Modulverantwortliche(r):
Mario Ebest
Dozent(in):
Alison Franklin
Sprache:
English
Zuordnung zum Curriculum
Schlüsselqualifikation B.Sc./M.Sc. Maschinenbau/Mechatronik;
Wirtschafsingenieurwesen in allen vier Fachrichtungen
(Wahlpflicht im fünften und sechsten Fachsemester)
Lehrform/SWS:
Seminar/4 SWS
Gruppengröße
Seminar: 24
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
4 SWS Seminar (60 Stunden)
Selbststudium: 60 Stunden
Kreditpunkte:
4 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene
UniCert II - Zertifikat oder Teilnahme am Beratungsgespräch, bei dem
Voraussetzungen:
entsprechende Vorkenntnisse nachgewiesen werden können.
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studenten werden Ihre Fähigkeiten verbessern, wissenschaftliche
Texte ihres Fachgebiets zu verstehen. Die zu verstehenden Texte sind
Hör- und Lesetexte. Vorhandene Grundkenntnisse der englischen
Sprache werden verbessert und ausgebaut. Die Studenten werden in
der Lage sein, die unterschiedlichen grammatischen Formen und
relevantes Vokabular in der Praxis flüssig zu verstehen und zu
produzieren.
Inhalt:
Berufsqualifizierende, teilnehmerorierentierte und praxisrelevante
englische Fachtexte aus den Themenbereichen Maschinenbau,
Projektmanagement, Organisationsentwicklung, Prozessoptimierung,
Personalführung u.a.
Studien-
1 mdl. Präsentation zu einem techn. Thema und 1 Klausur (90 Min.).
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Tafel, Beamer, Overheadprojektor
Literatur:
Coursebook "Intelligent Business" Upper Intermediate=CER B2-Cersten
Wissenschaftliche Texte.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1352
4.17.15/380
SQ 11. Unicert III, 1 English (with technical focus)
Modulbezeichnung:
Schlüsselqualifikation
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Unicert III, 1 English (with technical focus)
Studiensemester:
B.Sc. ab 2. Sem.
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Dozent(in):
Mario Ebest
Sprache:
Englisch
Zuordnung zum Curriculum
Schlüsselqualifikation B.Sc./M.Sc. Maschinenbau/Mechatronik;
Wirtschafsingenieurwesen in allen vier Fachrichtungen
Lehrform/SWS:
Seminar/4 SWS
Gruppengröße: 20
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
4 SWS Seminar (60 Stunden)
Selbststudium: 68 Stunden
Kreditpunkte:
4 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene
UniCert II - Zertifikat oder Teilnahme am Beratungsgespräch, bei dem
Voraussetzungen:
entsprechende Vorkenntnisse nachgewiesen werden können.
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden haben ihre Sprachstrukturen und ihre mündliche
Kompetenz erweitert und verfeinert. Sie sind in der Lage, technische
Inhalte zu beschreiben und kritisch zu diskutieren.
Inhalt:
Ziel dieses Kurses ist es, die mündliche und schriftliche
Ausdrucksfähigkeit der Studierenden weiter zu verbessern und zu
optimieren, sowohl im allgemeinen Sprachgebrauch als auch speziell
bezogen auf ihre fachliche Qualifikation im technischen Bereich.
Dieses beinhaltet das Bearbeiten von fachspezifischen Texten und das
Vertiefen von Argumentationsstrukturen sowie das Zusammenfassen
und kritische Diskutieren technisch-akademischer Texte. Ebenfalls
werden landeskundliche Themen englischsprachiger Länder, ihrer
Gesellschaft, Kultur und Politik behandelt.
Studien-
1 mdl. Präsentation zu einem techn Thema und 1 Klausur (120 Min.)
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Literatur:
Language Leader Upper Intermediate (Coursebook)
Weitere Materialien als Hardcopies im Kurs
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1353
4.17.15/380
SQ 12. Unicert IV
Modulbezeichnung:
Schlüsselqualifikation
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Unicert IV
Studiensemester:
B.Sc. ab 2. Sem.
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Mario Ebest
Dozent(in):
N.N.
Sprache:
Englisch
Zuordnung zum Curriculum
Schlüsselqualifikation B.Sc./M.Sc. Maschinenbau/Mechatronik;
Wirtschafsingenieurwesen in allen vier Fachrichtungen
(Wahlpflicht im fünften und sechsten Fachsemester)
Lehrform/SWS:
Seminar/4 SWS
Gruppengröße: 25
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
4 SWS Seminar (60 Stunden)
Selbststudium: 60 Stunden
Kreditpunkte:
4 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene
UniCert II - Zertifikat oder Teilnahme am Beratungsgespräch, bei dem
Voraussetzungen:
entsprechende Vorkenntnisse nachgewiesen werden können.
Angestrebte Lernergebnisse
Students are able to speak near native speaker fluency and accuracy in
the use of the language.
Inhalt:
The course assumes extensive knowledge of the structures of English
grammar and a substantial vocabulary. Audio texts will always be of
native speakers from all over the English-speaking world. Reading
texts will mostly be from academic texts and high-quality
newspapers. In the former the information is often presented in a
relatively explicit form, but one that uses the lexis and structures
appropriate to the academic style of prose. In the latter the
information is both explicit ( factual reporting) and implicit
(comment). Writing will concentrate on the correct use of relatively
complex structures and the ability to construct coherent arguments.
Studien-
The test consists of a listening section (30 minutes), 2 reading texts
/Prüfungsleistungen:
(90 minutes in total) and writing (30 minutes) with an oral test
(approx. 15 minutes)
Medienformen:
Literatur:
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1354
4.17.15/380
SQ 13. Interkulturelle Kompetenz
Modulbezeichnung:
Schlüsselqualifikation
ggf. Modulniveau
Bachelor / Master
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Studiensemester:
B.Sc. ab 2. Sem.
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Mario Ebest
Dozent(in):
N.N.
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Schlüsselqualifikation B.Sc./M.Sc. Maschinenbau/Mechatronik
Lehrform/SWS:
Seminar/4 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
4 SWS Seminar (60 Stunden)
Selbststudium:
60 Stunden
Kreditpunkte:
2 bis 4 (abhängig vom Leistungsnachweis)
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Studierende kennen die wichtigsten Theorien und Forschungsergebnisse; Sie
sind in der Lage Critical Incidents zu erkennen; Sie haben ihr eigenes
Kommunikationsverhaltens in interkulturellen Situationen verbessert und die
eigene Problemlösungsfähigkeit trainiert.
Wenn es um ein gelungenes berufliches und privates Miteinander im
internationalen Kontext und/oder multikulturellen Teams geht, dann ist
interkulturelle Kompetenz hierfür inzwischen wesentliche Voraussetzung.
Interkulturelle Kompetenz setzt sich, vereinfachend beschrieben, aus sozialen,
individuellen und strategischen Kompetenzen zusammen. Je höher also
individuelle Teamfähigkeit, Empathie, Führungsstärke, Refelxionsniveau,
Problemlösungsfähigkeit, Wissensmanagement, Synergiedenken, u. a.
ausgebildet sind, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass interkulturell
problematische Situationen erfolgreich bewältigt werden.
Aus diesem Grund verfügen Studierende über relevantes Wissen über
Kulturtheorien, Kommunikation, Werte, Normen, Handlungsmuster, Stereotype,
Vorurteile, Konflikte und ausgewählte Kulturen an und prüfen und entwickeln in
Diskussionen hilfreiche Strategien.
Inhalt:
Studien-/Prüfungsleistungen:
-
Auseinandersetzung mit menschlichen Kommunikationsverhalten
-
Verbesserung des eigenen Kommunikationsverhaltens
-
Einführung in Theorien zu interkultureller Kommunikation
-
Sensibilisierung für Critical Incidents
-
Denkmuster, Wertungen, Handlungen und Identität
-
Problemlösungen für problematische Situationen im interkulturellen Kontext
-
Umgang mit Konflikten
-
Praxisbeispiele von Arbeitssituationen im Ausland
Referat, Projekt- und Hausarbeit
Medienformen:
Literatur:
Wird später angegeben
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1355
4.17.15/380
SQ 14. Chinaqualifikationen
Modulbezeichnung:
Schlüsselqualifikation
ggf. Modulniveau
Bachelor/ Master
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Studiensemester:
Mechatronik B.Sc. ab 4. Sem.
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Dozent(in):
Uei Chiang-Schreiber
Sprache:
Deutsch, Chinesisch
Zuordnung zum Curriculum
Schlüsselqualifikation B.Sc./M.Sc. Maschinenbau/Mechatronik
Lehrform/SWS:
Blockeminar/7 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
105 Stunden (davon 63 Std. muttersprachliches
Tutorium, 42 Std. Workshops)
Selbststudium: 105 Stunden
Kreditpunkte:
7 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Studierende verfügen über Grundkenntnisse der modernen
chinesischen Sprache; haben Grundkenntnisse über die chinesische
Kultur, der chinesischen Geschichte, Politik, Landeskunde, Wirtschaft,
Philosophie, etc.
Inhalt:
In einer globalisierten Welt wird es immer selbstverständlicher, sich für
ein Studium, Praktikum oder einen Arbeitsplatz auch im fernen China
zu entscheiden oder mit Chinesen auf internationaler Ebene zusammen
zu arbeiten.
Hierfür bedarf es einer vorbereitenden Auseinandersetzung, denn
China unterscheidet sich sehr stark von Deutschland und anderen
europäischen Ländern: Sprache und Kultur stellen viele Besucher vor
große Herausforderungen, bereiten manche Schwierigkeit, faszinieren
aber in jedem Fall.
Die Chinaqualifikation bereitet auf einen längeren Chinaaufenthalt, auf
beruflichen Austausch mit Chinesen, auf geplante Reisen ins Land der
Mitte und/oder aber auf ein vertiefendes Studium vor. Das Erlernen der
chinesischen Sprache ist hier ein wichtiger Meilenstein und wird durch
Workshops zu Philosophie, Geschichte, Wirtschaft, Politik, etc. und
durch interkulturelles Training ergänzt.
Studien-
schriftliche Prüfung (90 Minuten) und mündliche Prüfung (10 Minuten).
/Prüfungsleistungen:
Anmerkung: Um das Chinaqualifikationsprogramm erfolgreich
abzuschließen, dürfen die Teilnehmenden nicht mehr als jeweils 25 %
der Sprachkurs- und Tutoriensitzungen, sowie höchstens einen
Workshop unentschuldigt verpassen.
Medienformen:
Literatur:
Wird später angegeben
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1356
4.17.15/380
SQ 15. Formula Student
Modulbezeichnung:
Formula Student
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Studiensemester:
B.Sc. ab 3. Semester
M.Sc. ab 1. (8) Semester
Modulverantwortliche(r):
Brückner-Foit
Dozent(in):
Brückner-Foit
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
B.Sc. Mechatronik, Schwerpunkt: Konstruktion und Anwendung;
Wahlpflichtbereich M.Sc. Mechatronik; DiplomI/II Mechatronik;
B.Sc./M.Sc. Maschinenbau, , Schwerpunkt: Werkstoffe und
Konstruktion Diplom I/II Maschinenbau
Lehrform/SWS:
1-8P
Arbeitsaufwand:
30 h Projektarbeit pro Kreditpunkt
Kreditpunkte:
1-8
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene
Abgeschlossenes Grundstudium
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden haben die Fähigkeit des koordinierten Arbeitens
innerhalb eines Projektes verbessert.
Sie sind in der Lage, selbständig innerhalb der Arbeitsgruppen zu
arbeiten bzw. selbstständig Arbeitspakete zu erarbeiten
Inhalt:
Teamarbeit / Projektarbeit
Praktische Anwendung des theoretischen Wissens
Teilnahme an internationalem Wettbewerb
Studien-
Mündliche Prüfung im Rahmen des Statuskolloquiums, 10 Min pro
/Prüfungsleistungen:
Credit
Medienformen:
Literatur:
Abhängig vom Arbeitspaket
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1357
4.17.15/380
Pflichtmodule im Master of Science (M.Sc.)
PM 1. Mathematik 4
In dem Modul werden den Studenten zwei Alternativen jeweils 6 CREDITS angeboten:
a) Stochastik für Ingenieure
Modulbezeichnung:
Mathematik 4
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Stochastik für Ingenieure
Studiensemester:
M.Sc. 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. Meister
Dozent(in):
Alle Dozenten des Fachbereiches Mathematik
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Pflichtbereich M.Sc. Mechatronik (1(8). Sem.), Pflichtbereich M.Sc.
Maschinenbau (1(8). Sem.), , Diplom I/II Maschinenbau, Diplom I/II
Mechatronik, Schlüsselkompetenz, M.Sc. Regenerative Energien und
Energieeffizienz
Lehrform/SWS:
2 SWS Vorlesung
2 SWS Übung
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
2 SWS Übung
(30 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene
Kenntnisse der Inhalte der Module Mathematik 1 und Mathematik 2
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden beherrschen elementare stochastische Denkweisen.
Die Studierenden verfügen über Grundkenntnisse in der
stochastischen Modellierung und beherrschen die Grundlagen der
Schätz- und Testtheorie. Die Studierenden sind in der Lage, eine
statistische Software zu bedienen und anzuwenden.
Inhalt:
-
Grundkenntnisse in R und die Erzeugung von Zufallszahlen in R
-
Wahrscheinlichkeitsraum, Zufallsvariable, Verteilungsfunktion
-
Diskrete und stetige Verteilungen
-
Bedingte Wahrscheinlichkeiten, stochastische Unabhängigkeit
-
Markovketten
-
Erwartungswert, Varianz, Quantile
-
Kovarianz, Regression
-
Punktschätzungen
-
Erwartungstreue, Konsistenz, Maximum-Likelihood-Schätzungen
-
Tests bei Normalverteilung
-
Nichtparametrische Tests
-
Konfidenzintervalle
Studien-
Schriftliche Prüfung (120-180 min.), Studienleistungen werden vom
/Prüfungsleistungen:
jeweiligen Dozenten zu Beginn der Lehrveranstaltung festgelegt.
Medienformen:
Tafel und Beamer, Übungen am Computer
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1358
4.17.15/380
Literatur:
Cramer, E. und Kamps, U. (2008). Grundlagen der
Wahrscheinlichkeitsrechnung und Statistik. Springer, Berlin.
Dalgaard, P. (2002). Introductory Statistics with R. Springer, Berlin.
Krengel, U. (2000). Einführung in die Wahrscheinlichkeitstheorie und
Statistik. Vieweg, Braunschweig.
DIALEKT-Projekt (2002). Statistik interaktiv. Deskriptive Statistik.
Springer, Berlin.
Moeschlin, O. (2003). Experimental Stochastics. Springer, Berlin.
Sachs, L., Hedderich, J. (2006). Angewandte Statistik.
Methodensammlung mit R. Springer, Berlin.
R. Schlittgen (2005). Das Statistiklabor. Einführung und
Benutzerhandbuch. Springer, Berlin.
Verzani, J. (2004). Using R for Introductory Statistics. Chapman & Hall
/CRC, London.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1359
4.17.15/380
b) Numerische Mathematik für Ingenieure
Modulbezeichnung:
Mathematik 4
ggf. Modulniveau
Master/Bachelor
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Numerische Mathematik für Ingenieure
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.;
M.Sc. 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. Meister
Dozent(in):
Alle Dozenten des Fachbereiches Mathematik
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Pflichtbereich M.Sc. Mechatronik (1(8). Sem.)
Pflichtbereich M.Sc. Maschinenbau (1(8). Sem.), Wahlpflichtbereich
B.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Energietechnik
Diplom I/Diplom II Maschinenbau, Diplom I/II Mechatronik, M.Sc.
Regenerative Energien und Energieeffizienz
Lehrform/SWS:
Vorlesung/3 SWS
Übung/1 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
3 SWS Vorlesung (45 Stunden)
1 SWS Übung
(15 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene
Fundierte Kenntnisse der Inhalte der Module Mathematik 1 und
Voraussetzungen:
Mathematik 2
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden sind in der Lage, die mathematische Fachsprache im
Rahmen der numerischen Mathematik angemessen zu verwenden. Die
Studierenden können Inhalte aus verschiedenen Themenbereichen der
numerischen Mathematik sinnvoll verknüpfen.
Inhalt:
Verfahren zur Lösung linearer und nicht linearer Gleichungssysteme
Interpolation
Numerische Integration
Numerische Methoden für DifferentialGleichungen
Studien-
schriftlichen Prüfung (120-180 min.), Studienleistungen werden vom
/Prüfungsleistungen:
jeweiligen Dozenten zu Beginn der Lehrveranstaltung festgelegt.
Medienformen:
Tafel und Beamer
Literatur:
Hanke-Bourgeois: Grundlagen der Numerischen Mathematik und
des wissenschaftlichen Rechnens
Plato: Numerische Mathematik kompakt
Köckler, Schwarz: Numerische Mathematik
Meister: Numerik linearer Gleichungssysteme
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1360
4.17.15/380
PM 2. Höhere Regelungstechnik für Mechatroniker
Modulbezeichnung:
Höhere Regelungstechnik für Mechatroniker
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
HRM
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Auswahl aus: Adaptive und Prädiktive Regelung, Lineare Optimale
Regelung, Lineare Regelungssysteme (falls nicht im Bachelor belegt)
Studiensemester:
1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Univ.-Prof. Dr.-Ing. Olaf Stursberg
Dozent(in):
Univ.-Prof. Dr.-Ing. Olaf Stursberg
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Pflichtbereich M.Sc. Mechatronik
Lehrform/SWS:
Vorlesung/3 SWS
Übung/1 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
3 SWS Vorlesung (45 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene
Grundlegende Mathematik-Kenntnisse, insbesondere in der linearen
Voraussetzungen:
Algebra und der Lösung linearer Differentialgleichungen,
grundlegendes Verständnis linearer Regelungssysteme
Grundlagen der Regelungstechnik
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden verfügen über vertiefte Kenntnisse zum Verhalten
und der Beeinflussung dynamischer Systeme auf der Basis von
Rückkopplungsmechanismen. Insbesondere haben die Studierenden
hier Modelle und Reglerentwurfsverfahren für solche Systeme
kennengelernt, die durch nichtlineare mathematische Modelle
beschrieben werden. Neben der Aneignung von Methodenkompetenz
durch die Vorlesung, beherrschen die Studierenden durch die
Anwendung in der Übung und im Praktikum das Vorgehen des
Reglerentwurfs für nichtlineare Systeme aus verschiedenen
Anwendungsbereichen.
Inhalt:
Je nach Wahl der LV: Methoden der linearen Mehrgrößenregelung, der
linearen optimalen, der adaptiven und prädiktiven Regelung
Studien-
schriftliche Prüfung (90 Minuten) oder bei geringer Teilnehmerzahl
/Prüfungsleistungen:
mündliche Prüfung (30 Minuten)
Medienformen:
Foliensatz zu den wesentlichen Inhalten,
Tafelanschrieb, Skript, Übungsaufgaben,
Internetseite mit Sammlung sämtlicher relevanter Information und den
Dokumenten zur Lehrveranstaltung
Literatur:
wird je nach gewählter Lehrveranstaltung bekannt gegeben
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1361
4.17.15/380
PM 3. Prozessrechner
Modulbezeichnung:
Prozessrechner
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
Prozessrechner
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Studiensemester:
M.Sc. Maschinenbau ab1.( 8.)Sem.,
M.Sc. Mechatronik 1.(8.)Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. habil. Josef Börcsök
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. habil. Josef Börcsök
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Pflichtbereich M.Sc. Mechatronik 1. (8.)Sem., Diplom II Mechatronik,
Wahlpflichtbereich M.Sc. Informatik, Diplom II Informatik
Wahlbereich M.Sc. Elektrotechnik, Diplom II Elektrotechnik,
Wahlpflichtbereich M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkte: Mechanik und
Automatisierungstechnik, Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft, Diplom II Maschinenbau,
Lehrform/SWS:
Vorlesung/ Übung 4 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
4 SWS Vorlesung (60 Stunden)
Selbststudium: 120 Std.
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene
Abgeschlossenes B.Sc.-Studium, Programmierkenntnisse, Grundlagen
Voraussetzungen:
der Informatik, Digitaltechnik, Mikroprozessoren oder
Rechnerarchitektur, Regelungstechnik, Mathematik
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden verstehen den Aufbau und die Wirkungsweise von
Prozessrechnersystemen, deren Hard- und Softwarekomponenten,
Grundlagen der Steuerungsmöglichkeiten mittel Prozessrechner,
Modellierungen von Prozessen, Mathematische Beschreibungen der zu
steuernden oder zu regelnden Prozesse. .
Inhalt:
Struktur von Prozessen, Mathematische Modellbeschreibungen,
Aufbau von Prozessrechner- und Automatisierungssystemen, Aufbau
und Wirkungsweise von Peripherieeinheiten, Echtzeiteigenschaften
Programmierung und Werkzeugauswahl, Vorstellung marktüblicher
Systeme und Werkzeuge mit Bezug auf die Anwendung,
Beispielanwendungen aus verschiedenen Applikationen
Studien-
Schriftliche Prüfung 120 Min., mündliche Prüfung 40 Min., Hausarbeit,
/Prüfungsleistungen:
Referat/Präsentation
Medienformen:
PPT-Folien, Tafel, Demonstration, Arbeiten am PC
Literatur:
Skript wird zu Veranstaltungsbeginn ausgegeben. Weitere Literatur
wird in der Lehrveranstaltung bekannt gegeben.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1362
4.17.15/380
PM 4. Mensch-Maschine-Systeme 2
Modulbezeichnung:
Mensch-Maschine-Systeme 2
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
MMS 2
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Mensch-Maschine-Systeme 2
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Ludger Schmidt
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Ludger Schmidt
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkte:
Produktionstechnik und Arbeitswissenschaft
Automatisierung und Systemdynamik-Basisveranstaltung
Wahlpflicht M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkte: Mechanik und
Automatisierungstechnik-Basisveranstaltung, Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
Diplom I/II Maschinenbau, Pflichtbereich M.Sc. Mechatronik, Diplom I/II
Mechatronik
Lehrform/SWS:
Vorlesung /2 SWS
Seminar/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
2 SWS Seminar (30 Stunden)
Selbststudium:
120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Mensch-Maschine-Systeme 1, abgeschlossenes Grundstudium
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden verfügen über ein kritisches Verständnis der wichtigsten
Theorien, Prinzipien und Methoden für die Mensch-MaschineSystemgestaltung und sind in der Lage ihr Wissen selbstständig zu vertiefen.
Inhalt:
Benutzerzentrierter Gestaltungsprozess und Analyse des Nutzungskontextes
Aufgabenanalyse
Design-Methoden
Normen und Richtlinien bei der prototypischen Gestaltung
User Interface Design Patterns
Prototypische Entwicklung am Beispiel Mensch-Roboter-Interaktion
Evaluationsmethoden
Statistische Methoden
Planung, Durchführung und Auswertung experimenteller Untersuchungen
Fallbeispiel für experimentelle Untersuchungen
Studien-/Prüfungsleistungen:
schriftliche (90 min.) oder mündliche (20 min.) Prüfung (nach Teilnehmerzahl)
und Seminarvortrag oder Hausarbeit
Medienformen:
Präsenzvorlesung, schriftl. Seminararbeit, E-Learning
Literatur:
Johannsen: Mensch-Maschine-Systeme. Berlin: Springer 1993.
Schlick, Bruder, Luczak (Hrsg.): Arbeitswissenschaft. Berlin: Springer, 2010.
Sheridan: Humans and Automation. New York: Wiley, 2002.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1363
4.17.15/380
PM 5. Mehrkörperdynamik 2
Modulbezeichnung:
Mehrkörperdynamik 2
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
MKD2
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Mehrkörperdynamik 2
Studiensemester:
M.Sc. Mechatronik 2(9).
M.Sc. Maschinenbau ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Bernhard Schweizer
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Pflichtbereich M.Sc. Mechatronik (2(9). Sem.), Diplom I/II Mechatronik
Wahlpflichtbereich B.Sc./M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Mechanik
und Automatisierungstechnik, Diplom I/II Maschinenbau,
Lehrform/SWS:
Vorlesung/3 SWS
Übung/1 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
3 SWS Vorlesung (45 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene
Mechanik und Mathematik aus Grundstudium, MKD1,
Voraussetzungen:
abgeschlossenes Grundstudium
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden verfügen über Kenntnisse der mechanischen und
mathematischen Grundlagen zur rechnergestützten Modellierung und
Simulation von Mehrkörpersystemen: Kinetik.
Inhalt:
Dynamik des Starrkörpers:
- Masse, Schwerpunkt, Trägheitstensor
- Impulssatz
- Drehimpulssatz
- Kinetische Energie des Starrkörpers
Prinzipe der Mechanik:
- Prinzip von d´Alembert in der Fassung von Lagrange
- Prinzip der virtuellen Leistung (Prinzip von Jourdain)
- Lagrangesche Gleichungen 1. Art
- Lagrangesche Gleichungen 2. Art
Bewegungsgleichungen für Mehrkörpersysteme:
- Baumstrukturierte Systeme
- Systeme mit Schleifen
- Formulierung in Absolutkoordinaten
- Formulierung in Relativkoordinaten
Studien-/
schriftliche Prüfung (120 min.)
Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Overhead/Beamer
Literatur:
[1] Jalon, G.; Bayo, E.: "Kinematic and Dynamic Simulation of Multibody
Systems", Springer, 1994.
[2] Schiehlen, W.; Eberhard, P.: "Technische Dynamik", Teubner, 2004.
[3] Shabana, A.: “Dynamics of Multibody Systems”, Cambridge
University Press, 2003.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1364
4.17.15/380
PM 6. FEM (Finite Element Methode)
In dem Modul werden den Studenten zwei Alternativen jeweils 6 ECTS angeboten:
a) FEM (Finite Element Methode)-Anwendungen
Modulbezeichnung:
FEM (Finite Element Methode)
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
FEM-KL (im Wechsel mit Prof. Dr.-Ing. A. Matzenmiller FEM-MA)
ggf. Untertitel
Grundlagen und Anwendungen der Finite-Element-Methode im
Maschinen- und Fahrzeugbau
ggf. Lehrveranstaltungen
FEM (Finite Element Methode)-Anwendungen
Studiensemester:
M.Sc. Mechatronik 2(9). Sem.
M.Sc. Maschinenbau 1(8). Sem.;
Modulverantwortliche:
Prof. Dr.-Ing. Bernd Klein/Prof. Dr.-Ing. A. Matzenmiller
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Bernd Klein
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Pflichtbereich M.Sc. Mechatronik (2(9).) Sem., Diplom I/II Mechatronik
Pflichtbereich M.Sc. Maschinenbau (1(8).) Sem., Diplom I/II
Maschinenbau,
Lehrform/SWS:
Vorlesung /2 SWS
Übungen/2 SWS
Gruppengrößen 12-16 Studierende
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
2 SWS Übung (30 Stunden)
Selbststudium:
Kreditpunkte:
120 Stunden
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene
Technische Mechanik, Maschinendynamik
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden verstehen die Methode, Anwendung und die
erzielbaren Ergebnisse mit der FEM. Die Methode wird daher als
theoretischer und softwaretechnischer Lösungsweg entwickelt. Die
Studierenden kennen die, die Probleme bei der Modellierung
(Elemente, Werkstoffgesetz, Randbedingungen, Krafteinleitung),
Vernetzung, Kompatibilität, Wahl eines numerischen Lösers und
Bewertung der Genauigkeit, der Fehlerquellen und der Interpretation
der Ergebnisse aufgezeigt werden.
Sie können das Lösungsprinzip auf lineare und nichtlineare statische
und dynamische Aufgaben übertragen. Die Studierenden verstehen
weiterhin die Übertragung der Lösungsansätze auf Wärmeleitungsund Wärmeübertragungsaufgaben. Es werden Abwandlung der FEM
auf eine MKS-Formulierung und Anwendung der MKS im
Maschinenbau dargestellt.
Die Studierenden erzielen Anwendungssicherheit, indem alle
Problempunkte an transparenten Übungsbeispielen eingeübt werden.
Inhalt:
Überblick über Anwendungsfelder und Softwareeinsatz;
Grundgleichungen der FEM; Vorbetrachtungen an der MatrixSteifigkeitsmethode; Konzept der FEM; Aufstellung der finiten
Gleichung nach dem Prinzip der virtuellen Arbeit und Galerkin-
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1365
4.17.15/380
Methode; Wahl einer Ansatzfunktion; Entwicklung eines Elementkataloges für elastostatische Probleme (Stab, Balken, Scheibe, Platte,
Schale, Volumina, Kreisringe); Kontaktprobleme; FEM in der Dynamik;
FEM bei nichtlinearen Problemen; Wärmeleitungsprobleme; Mehrkörpersysteme; Bauteiloptimierung nach parameteriellen und
bionischen Strategien, selektive Kraftpfade); Grundregeln der praktischen Anwendung (Fehlerquellen, Elementierung, Vernetzung,
Netzaufbau, Kompatibilität, Genauigkeit, Qualität eines Ergebnisses)
Studien-
schriftliche Prüfung (90 min.)
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Vortrag mit Overhead-Projektor, Arbeitsblätter, PC/Beamer
Literatur:
Argyris, J./Mlejnek, H.-P.: Die Methode der finiten Elemente. Bd. 1:
Verschiebungsmethode in der Statik, Bd. 3: Einführung in die
Dynamik. Springer-Verlag, Berlin 1988
Autorenkollektiv (NAFEMS): A Finite Element Primer. National
Engineering Laboratory, Glasgow 1987
Bathe, K.-J.: Finite-Elemente-Metoden. Springer-Verlag, Berlin 1986
Bremer, H.; Pfeiffer, F.: Elastische Mehrkörpersysteme. TeubnerVerlag, Wiesbaden 1992
Gallagher, R. H.: Finite-Element-Analysis – Grundlagen. SpringerVerlag, Berlin 1976
Klein, B.: FEM - Grundlagen und Anwendungen der Finite-ElementMethode im Maschinen- und Fahrzeugbau. Vieweg-Verlag,
Wiesbaden, 8. Aufl., 2009
Müller, G./Groth, C.: FEM für Praktiker – Bd. 1: Grundlagen (ANSYS).
Expert-Verlag, Renningen, 7. Aufl., 2002
Przemieniecki, J. S.: Theory of Structural Analysis. McGraw-Hill, San
Francisco 1986
Schumacher, A.: Optimierung mechanischer Strukturen. SpringerVerlag, Berlin 2005
Silber, G.; Steinwender, F.: Bauteilberechnung und Optimierung mit
der FEM. Teubner-Verlag, Wiesbaden 2005
Wissmann, J.; Sarnes, K.-D.: Finite Elemente in der Strukturmechanik.
Springer-Verlag, Berlin 2005
Zienkiewicz, O. C.: Methode der finiten Elemente. Hanser-Verlag,
München, 2. Aufl., 1984
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1366
4.17.15/380
b) FEM (Finite Element Methode)-Grundlagen
Modulbezeichnung:
FEM (Finite Element Methode)
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
FEM
ggf. Untertitel
Finite Elemente in der Mechanik
ggf. Lehrveranstaltungen
Finite Element Methode-Grundlagen
Studiensemester:
M.Sc. Mechatronik 2(9). Sem.
M.Sc. 1(8) Sem.
Modulverantwortliche:
Dr.-Ing. Matzenmiller
Dozent(in):
Dr.-Ing. Matzenmiller
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Pflichtbereich M.Sc. Mechatronik (2(9).) Sem.
Diplom I/II Mechatronik Pflichtbereich M.Sc. Maschinenbau (1(8).) Sem, Diplom
I/II Maschinenbau;
Lehrform/SWS:
Vorlesung/3 SWS
Übung/1 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
3 SWS Vorlesung (45 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
Selbststudium:
Kreditpunkte:
120 Stunden
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Technische Mechanik II
Mathematik II, III
Grundlagen der Elektrotechnik II
Physik
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden können einfache und komplexe Bauteile oder Bauteilgruppen
mit Hilfe der Methode der finiten Elemente berechnen. Sie verfügen über
Kenntnisse gängiger FE-Techniken, wie sie im Berechnungswesen anzutreffen
sind. Sie können die Güte von Näherungsergebnissen aus der finiten
Elementmethode beurteilen und verfügen über Kompetenzen bei der
Modellierung von komplizieren Bauteilen.
Inhalt:
Kinematische Beziehung und Gleichgewicht
Materialgleichungen
Herleitung der Variationsgleichung für elastische Kontinua als Grundlage der
Verschiebungsmethode für die FEM,
Diskretisierung der Feldfunktionen im Integrationsgebiet und Diskussion der
Kontinuitätsanforderungen an die Ansatzfunktionen,
Aufbau der Element- und Gesamtstrukturmatrizen,
FE-Techniken für Kontinuumselemente (LAGRANGE- und Serendipity-Ansatz,
hierachische Formfunktionen, isoparametrische Elemente, numerische
Integration, nicht konforme Elemte, Axialsymmetrische und inkompressible
finite Elemente
Studien-/Prüfungsleistungen:
Schriftliche Prüfung (90 min.)
Hausübungen auf Testat
Medienformen:
Folien
Tafelanschriebn
Skriptum
Literatur:
Hughes, T.J.R.: "The Finite Element Method", Prentice Hall, 1987.
Zienkiewicz, O.C. und Taylor, R.L.: "The Finite Element Method", McGraw Hill,
1989.
Bathe, K.-J.: "Finite Elemente Methoden", Springer Verlag, 1982.
Link, M.: "Finite Elemente in Statik und Dynamik", Teubner Verlag, 2002.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1367
4.17.15/380
PM 7. Kognitive Systeme und Zuverlässigkeit (I)
Modulbezeichnung:
Kognitive Systeme und Zuverlässigkeit (I)
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
Konzepte und Methoden
ggf. Lehrveranstaltungen
Studiensemester:
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. Oliver Sträter
Dozent(in):
Prof. Dr. Oliver Sträter
Dipl-Psych. Georgios Athanassiou
Sprache:
Deutsch/ Englisch
Zuordnung zum Curriculum
Pflichtbereich M.Sc. Mechatronik, M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt
Produktionstechnik und Arbeitswissenschaft
Lehrform/SWS:
Seminar/1 SWS
Übung/1 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
1 SWS Seminar (15 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
Selbststudium: 60 Stunden
Kreditpunkte:
3 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
Arbeits- und Organisationspsychologie, Arbeitsanalyse und
Voraussetzungen:
systemische Gestaltung
Angestrebte Lernergebnisse
1.
Für technische Studiengänge: Studierende verfügen über
Kenntnisse der wesentlichsten kognitiven und teambezogenen
Aspekte der Leistung des menschlichen Elements in technischen
Systemen, über die wichtigsten psychologischen theoretischen
Konzepte
der
Unfallentstehung
und
Unfallanalyse
in
Organisationen und die methodischen Ansätze für die Erfassung
relevanter Daten zwecks einer effektiven und sicherheitsgerechten
Systemgestaltung.
2.
Die Studierenden verfügen über Kenntnisse der Eigenschaften,
Möglichkeiten und Beschränkungen des bedienenden Menschen
und der Möglichkeiten, durch die Ermittlung und Optimierung des
menschlichen
Verhaltens,
das
Risiko
für
das
System
zu
minimieren.
Inhalt:
Der Mensch ist ein wesentlicher Faktor für die Steuerung und
Überwachung
des
normalen
Systembetriebs
und,
in
kritischen
Situationen, für die Wiederherstellung und Aufrechterhaltung der
Systemstabilität. Die systematische Berücksichtigung und Integration
der menschlichen kognitiven Eigenschaften in den Prozess der
Mensch-Maschine
wichtige
bzw.
der
Voraussetzungen
gesamten
für
ein
Systemgestaltung
optimal
stellen
funktionierendes,
kognitives Gesamtsystem dar. In den letzten Jahren haben, neben den
technischen
Fertigkeiten,
Fertigkeiten
viel
an
die
Bedeutung
sogenannten
für
die
nicht
technischen
Systemzuverlässigkeit
gewonnen. Es handelt dabei um generische kognitive und soziale
Fertigkeiten, deren Nutzung und Weiterentwicklung eine durchaus
wichtige Rolle für die Sicherheit des operativen Prozesses spielen.
Nicht technische Fertigkeiten fördern die regulierende Rolle des
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1368
4.17.15/380
menschlichen Elements im System, indem sie adaptive Prozesse und
die Nutzung der natürlichen Verhaltensvariabilität zu Gunsten der
Systemstabilität
unterstützen
Fehlhandlungen
und
eliminieren.
Dies
gilt
und
gleichzeitig
darauffolgende
für
Akteure
negative
auf
allen
Quellen
für
Konsequenzen
Ebenen
in
einer
Organisation, besonders aber für die „Frontline“ Systemnutzer, die am
„scharfen
Ende“
(Reason,
1997)
von
komplexen,
dynamischen
Systemen arbeiten, wie z.B. die Cockpitcrew eines Flugzeugs.
Im
Rahmen
des
Seminars
werden
die
Studierenden
mit
den
wichtigsten nicht technischen Fertigkeiten und ihrer Bedeutung für die
menschliche
Zuverlässigkeit
und
die
Systemgestaltung
vertraut
gemacht, wie diese aus der einschlägigen Literatur und aus der Praxis
zu entnehmen sind. Darüber hinaus werden die Studierenden die
Gelegenheit haben, sich mit Methoden der Datenerfassung und der
Analyse des sicherheitsrelevanten kognitiven und sozialen Verhaltens
im Kontext eines komplexen technischen Systems durch praktische
Übung bekannt zu machen.
Studien-
schriftliche Prüfung (90 min.) bzw. mündliche Prüfung (30 min.)
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Präsentation, Multimodale Interaktion.
Reason, J. (1997)
Literatur:
Managing the Risks of Organizational Accidents
Adlershot: Ashgate
Flin, R, O’Connor, P., Crichton, M. (2008)
Safety at the Sharp End: A Guide to Non-Technical Skills
Adlershot: Ashgate
Reason, J. (2008)
The
Human
Contribution:
Unsafe
Acts,
Accidents
and
Heroic
Recoveries.
Adlershot: Ashgate
Sträter, O. (2005)
Cognition and Safety
Adlershot: Ashgate
Wilson, J. & Corlett, N.(Eds.)(2005)
Evaluation of Human Work 3.Edition
Boca Raton: CRC Press
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1369
4.17.15/380
Wahlpflichtmodule im Master of Science (M.Sc.)
Es werden folgende Module angeboten:
WM 1. Microwave Integrated Circuits 2
Modulbezeichnung:
Microwave Integrated Circuits 2
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
MIC2
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Microwave Integrated Circuits 2
Studiensemester:
M.Sc. ECE ab 1. Sem.
M.Sc. Elektrotechnik/Informatik ab 1. Sem.
M.Sc. Mechatronik ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Axel Bangert
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Axel Bangert
Sprache:
bilingual (englisch/deutsch)
Zuordnung zum Curriculum
Master Elektrotechnik, Wahlpflichtbereich M.Sc. Mechatronik, Master ECE
Lehrform/SWS:
2 SWS Vorlesung
1 SWS Übung
2 SWS Seminar
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
2 SWS Seminar (30 Stunden)
Selbststudium:
Kreditpunkte:
165 Stunden
8 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Grundkenntnisse auf den Gebieten Halbleitertechnik,
Bauelemente, Schaltungstechnik und Hochfrequenztechnik
Angestrebte Lernergebnisse
Der/die Studierende kann:
- Verschiedene III-V-Halbleiterbauelemente gegenüberstellen
- Modellierungsansätze unterscheiden
- Verschiedene Modelle erklären und bewerten
- Extraktionsverfahren verallgemeinern
- Nichtlineare Modelle überprüfen
- Schaltungen nach nichtlinearen Methoden entwickeln
- Bauelemente und zugehörige Modelle bzgl. ihrer
Einsatzmöglichkeiten bewerten
Inhalt:
III-V Halbleiterbauelemente, Modellierungsansätze,
Schockley-Modell, Modellparameter-Extraktion, FETModelle,
Nichtlineare Modellierung, GroßsignalCharakterisierung, Nichtlinearer Schaltungsentwurf,
Leistungsverstärker.
Studien-/Prüfungsleistungen:
Mündliche Prüfung (20 Min) oder schriftliche Prüfung 120min
Medienformen:
PPT-Folien/Beamer, Tafel, Demonstration
Literatur:
S.M. Sze et al., Physics of Semiconductor Devices,
Wiley, 2006.
S.C. Cripps, RF Power Amplifiers for Wireless Communications,
Artech House, 2006.
A. Raghavan et al., Modeling and Design Techniques for
RF Power Amplifiers, IEEE Press, 2008.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1370
4.17.15/380
WM 2. Microwaves and Millimeter Waves 1
Modulbezeichnung:
Microwaves and Millimeter Waves 1
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
MW1
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Microwaves and Millimeter Waves 1
Studiensemester:
M.Sc. ECE ab 1. Sem.
M.Sc. Elektrotechnik/Informatik ab 1. Sem.
M.Sc. Mechatronik ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Axel Bangert
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Axel Bangert
Sprache:
bilingual (englisch/deutsch)
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich M.Sc. Mechatronik Master Elektrotechnik, Master
ECE
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Übung/1 SWS
Praktikum/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
2 SWS Praktikum (30 Stunden)
Selbststudium: 105 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene
Grundkenntnisse Hochfrequenztechnik
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Der/die Studierende kann:
- Verschiedene Mikrowellensystemkomponenten
benennen
- Funktionsweise verschiedener Mikrowellenbauelementen
beschreiben und gegenüberstellen
- Mikrowellenschaltungen mit Signalflussgraf analysieren
und berechnen
- Fehlermodelle erklären
- Lineare Verstärkerschaltungen entwerfen
- Mikrowellenoszillatoren nach linearem Verfahren konstruieren
Inhalt:
Grundlagen, Mikrowellennetzwerke und deren Berechnungsverfahren,
n-Tor, Streumatrix, Signalflussgraf,
Aufbau und Wirkungsweise verschiedener Mikrowellenkomponenten,
S-Parameter-Messung, Kalibration, Ferrit-Materialien,
Halbleiterbauelemente, Linearverstärkerentwurf,
Oszillatorentwurf
Studien-
Klausur, Praktikumsbericht 120min
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
PPT-Folien/Beamer, Tafel, Demonstration
Literatur:
Pozar, D.M.: Microwave Engineering, Wiley, 2004
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1371
4.17.15/380
WM 3. Microwaves and Millimeter Waves 2
Modulbezeichnung:
Microwaves and Millimeter Waves 2
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
MW2
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Microwaves and Millimeter Waves 2
Studiensemester:
M.Sc. ECE ab 1. Sem.
M.Sc. Elektrotechnik/Informatik ab 1. Sem.
M.Sc. Mechatronik ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Axel Bangert
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Axel Bangert
Sprache:
bilingual (englisch/deutsch)
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich M.Sc. Mechatronik, Master Elektrotechnik, Master
ECE
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Übung/1 SWS
Praktikum/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
2 SWS Praktikum (30 Stunden)
Selbststudium: 165 Stunden
Kreditpunkte:
8 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene
Grundkenntnisse Hochfrequenztechnik
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Der/die Studierende kann:
- Verschiedene Wellenleiter unterscheiden
- Feldverteilungen in Leitungsstrukturen ermitteln
- Ausbreitungsmoden in Übergängen einschätzen
- Resonatoren entwerfen und beurteilen
- Komplexes Schaltungsverhalten überprüfen
- Verschiedene Antennenstrukturen berechnen und
gegenüberstellen.
Inhalt:
Leitungstheorie, Wellenleiter, Leitungsgleichungen,
Feldverteilung in Rechteck- und Rundhohlleitern sowie
Dielektrischen Wellenleitern, Mikrowellen-Resonatoren,
Wellenleiter-Resonatoren, Dielektrischer Resonator,
Anwendung von Resonatoren in Filtern und Oszillatoren,
Mikrowellenantennen
Studien-
Form: schriftliche Prüfung (120 Min) /mündliche Prüfung (20 Min),
/Prüfungsleistungen:
Praktikumstest
Medienformen:
PPT-Folien/Beamer, Tafel, Demonstration
Literatur:
Pozar, D.M.: Microwave Engineering, Wiley, 2004
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1372
4.17.15/380
WM 4. Optical Communication Systems
Modulbezeichnung:
Optical Communication Systems
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
OCS
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Optical Communication Systems
Studiensemester:
M.Sc. ECE ab 1. Sem.
M.Sc. Elektrotechnik/Informatik ab 1. Sem.
M.Sc. Mechatronik ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Axel Bangert
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Axel Bangert
Sprache:
bilingual (englisch/deutsch)
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich M.Sc. Mechatronik Master Elektrotechnik, Master
ECE
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
2 SWS Seminar (30 Stunden)
1 SWS Praktikum (15 Stunden)
Selbststudium: 75 Stunden
Kreditpunkte:
5 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene
Grundkenntnisse Halbleiterelektronik und Kommunikationstechnik
Voraussetzungen:
sowie opto-elektronische Bauelemente
Angestrebte Lernergebnisse
Der/die Studierende kann:
- verschiedene Systemanordnungen analysieren
- Standardisierungsvorschriften wiedergeben
- Tauglichkeit verschiedener Komponenten prüfen
- Optische Übertragungsstrecken planen
- Elektrooptische Stufen für hohe Übertragungsraten
konzipieren
- Optische Kommunikationssysteme vergleichen
und begutachten
- Literaturquellen hinterfragen und einstufen
- Aktuelle Forschungsergebnisse erklären
Inhalt:
Grundlagen der faseroptischen Übertragung, Fibre-to-the-XTechnologien, WDM, Photonische Netzwerke, SONET-Standard,
Systemaspekte
Studien-
schriftliche Prüfung oder mündliche Prüfung 120 min
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
PPT-Folien/Beamer, Tafel, Demonstration
Literatur:
Gowar, J.: Optical Communication Systems, Prentice Hall, 1993
Agrawal, G.P.: Fiber-Optic Communication Systems, Wiley, 1997
Laude, J.P.: DWDM: Fundamentals, Components and Applications,
Artech House, 2002
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1373
4.17.15/380
WM 5. RF Sensor Systems
Modulbezeichnung:
RF Sensor Systems
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
RSS
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
RF Sensor Systems
Studiensemester:
M.Sc. ECE ab 1. Sem.
M.Sc. Elektrotechnik/Informatik ab 1. Sem.
M.Sc. Mechatronik ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Axel Bangert
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Axel Bangert
Sprache:
bilingual (englisch/deutsch)
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich M.Sc. Mechatronik, Master Elektrotechnik, Master
ECE
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
1 SWS Praktikum (15 Stunden)
Selbststudium: 90 Stunden
Kreditpunkte:
5 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene
Grundkenntnisse Hochfrequenztechnik und Messtechnik
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Der/die Studierende kann:
- Verschiedene Radarverfahren erklären
- Sicherheitsvorschriften benennen
- Radiometrische Systeme entwickeln
- Verschiedene Sensorsysteme bzgl. ihrer Anwendungen
klassifizieren
- Mikrowellenquellen einstufen
- Optische Quellen bzgl. ihrer Eignung in Radarsystemen
beurteilen
Inhalt:
Motivation, Begriffsdefinitionen, Grundlagen Sensorik,
Radar-Verfahren, Welleneigenschaften, Abtastverfahren,
Ultraschall-Radar-Sensoren, Mikrowellenquellen,
Mikrowellenantennen,
Laser-Radar, Schutz- und Sicherheitsbestimmungen
Studien-
Mündliche Prüfung (20 Min) oder schriftliche Prüfung (120 Min)
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
PPT-Folien/Beamer, Tafel, Demonstration
Literatur:
I. H. Woodhouse, Introduction to Microwave Remote
Sensing, Taylor&Francis, 2006.
E. Nyfors et al., Inductrial Microwave Sensors, Artech
House, 1989.
J. Polivka, Overview of Microwave Sensor Technology,
High Frequency Electronics, 2007.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1374
4.17.15/380
WM 6. Ausgewählte Kapitel der Mikroprozessortechnik
Modulbezeichnung:
Ausgewählte Kapitel der Mikroprozessortechnik
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
Ausgewählte Kapitel der Mikroprozessortechnik
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Ausgewählte Kapitel der Mikroprozessortechnik
Studiensemester:
M.Sc. Informatik ab 8. Sem.
M.Sc. Elektrotechnik ab 8 Sem.
M.Sc. Mechatronik 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. habil. Josef Börcsök
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Habil. Josef Börcsök
Sprache:
deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich M.Sc. Informatik (ab. 8.Sem.),
Wahlpflichtbereich M.Sc. Elektrotechnik (ab 8.Sem.), Elektrotechnik
Wahlpflichtbereich M.Sc. Mechatronik
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Übung /2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
2 SWS Übung (30 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene
Mikroprozessortechnik I und II sowie Mikroprozessortechnik Labors,
Voraussetzungen:
Rechnerarchitektur, Digitaltechnik
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden haben vertiefte Kenntnisse moderner Rechner- und
Mikroprozessor-Architekturen sowie Peripherieeinheiten und deren
effiziente Programmierung.
Inhalt:
Rechner- und Mikroprozessor-Architekturen sowie
Peripherieeinheiten und deren effiziente Programmierung.
Studien-
schriftliche Prüfung (120 Min.), mündliche Prüfung (40 Min),
/Prüfungsleistungen:
Hausarbeit
Medienformen:
PPT-Folien, Tafel, Demonstration, Designarbeiten am PC
Literatur:
Skript, wird zu Veranstaltungsbeginn ausgegeben.
Weitere Literatur wird in der Lehrveranstaltung bekannt gegeben.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1375
4.17.15/380
WM 7. Risikobewertung von Rechnerarchitekturen 2
Modulbezeichnung:
Risikobewertung von Rechnerarchitekturen 2
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
Risikobewertung von Rechnerarchitekturen 2
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Studiensemester:
M.Sc. Informatik ab 8. Sem.,
M.Sc. Elektrotechnik ab 8. Sem.,
M.Sc. Maschinenbau ab 8. Sem.,
M.Sc. Mechatronik 1(8).Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. habil. Josef Börcsök
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. habil. Josef Börcsök
Sprache:
deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich M.Sc. Informatik (ab 8.Sem.),
Wahlbereich M.Sc. Elektrotechnik (ab 8.Sem.),
Wahlpflichtbereich M.Sc. Mechatronik
Lehrform/SWS:
Vorlesung/ Übung/4 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
2 SWS Übung (30 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene
Abgeschlossenes B.Sc.-Studium, Risikobewertung von Rechner-
Voraussetzungen:
architekturen 1, Programmierkenntnisse, Grundlagen der Informatik,
Digitaltechnik, Mikroprozessoren oder Rechnerarchitektur,
Mathematik, B.Sc., Digitaltechnik, Mikroprozessoren oder
Rechnerarchitektur, Mathematik
Angestrebte Lernergebnisse
Studierende haben vertiefte Kenntnisse zur Risikobewertung von
Rechnerarchitekturen.
Inhalt:
Das vermittelte Wissen soll die Studierenden in die Lage versetzen
methodische und analytische Ansätze zur Bewertung des
Risikopotentials von Rechnerarchitekturen anwenden und bewerten zu
können. Die LV geht auf aktuelle Forschungsarbeiten ein und erläutert
verschiedene Ansätze.
Die LV bereitet die Studierenden auf die Risikobewertung von
Rechneranlagen in unterschiedlichen Applikationen vor.
Studien-
Schriftliche Prüfung 120 Min., mündliche Prüfung 40 Min., Hausarbeit,
/Prüfungsleistungen:
Referat/Präsentation
Medienformen:
PPT-Folien, Tafel, Demonstration, PC
Literatur:
Skript wird zu Veranstaltungsbeginn ausgegeben. Weitere Literatur
wird in der Lehrveranstaltung bekannt gegeben.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1376
4.17.15/380
WM 8. Theorie sicherheitsgerichteter Rechnersysteme
Modulbezeichnung:
Theorie sicherheitsgerichteter Rechnersysteme
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
Theorie sicherheitsgerichteter Rechnersysteme
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Studiensemester:
M.Sc. Informatik ab 8. Semester,
M.Sc. Elektrotechnik ab 8. Semester,
M.Sc. Mechatronik 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. habil. Josef Börcsök
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. habil. Josef Börcsök
Sprache:
deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich M.Sc. Mechatronik (8.Sem.), Diplom II Mechatronik
Wahlpflichtbereich M.Sc. Informatik (ab 8.Sem.), Diplom II Informatik
Wahlbereich M.Sc. Elektrotechnik (ab 8.Sem.), Diplom II Informatik
Lehrform/SWS:
Vorlesung/ Übung/4 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
2 SWS Übung (30 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene
Abgeschlossenes B.Sc.-Studium, Programmierkenntnisse, Grundlagen
Voraussetzungen:
der Informatik, Digitaltechnik, Mikroprozessoren oder
Rechnerarchitektur, Regelungstechnik, Mathematik
Angestrebte Lernergebnisse
Studierende verfügen über vertiefte Kenntnisse von Modelldefinitionen
sicherheitsgerichteter Rechnerarchitekturen, von der Analyse und
Berechnung der Zuverlässigkeits- und Sicherheitsparameter für
unterschiedliche Architekturmodelle.
Inhalt:
Mathematische Modelle von Komponenten und Systemen,
Funktionsblock- und Markov-Analyse und Berechnung gegebener
Architekturmodelle, Modellbeschreibungen, Test-, Prüfverfahren,
Beispielanwendungen aus verschiedenen Applikationen
Studien-
Schriftliche Prüfung (120 Min), mündliche Prüfung (40 Min),
/Prüfungsleistungen:
Hausarbeit, Referat/Präsentation
Medienformen:
PPT-Folien, Tafel, Demonstration, PC
Literatur:
Skript, wird zu Veranstaltungsbeginn ausgegeben Weitere Literatur
wird in der Lehrveranstaltung bekannt gegeben.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1377
4.17.15/380
WM 9. Zuverlässigkeitstheorie für Rechnersysteme
Modulbezeichnung:
Zuverlässigkeitstheorie für Rechnersysteme
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
Zuverlässigkeitstheorie für Rechnersysteme
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Studiensemester:
Zuverlässigkeitstheorie für Rechnersysteme
M.Sc. Informatik ab 8. Semester,
M.Sc. Elektrotechnik ab 8. Semester,
M.Sc. Mechatronik 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. habil. Josef Börcsök
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. habil. Josef Börcsök
Sprache:
deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich M.Sc. Mechatronik (8.Sem.), Diplom II Mechatronik
Wahlpflichtbereich M.Sc. Informatik (ab 8.Sem.), Diplom II Informatik
Wahlbereich M.Sc. Elektrotechnik (ab 8.Sem.), Diplom II Informatik
Lehrform/SWS:
Vorlesung/ Übung/4 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
2 SWS Übung (30 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene
Abgeschlossenes B.Sc.-Studium, Programmierkenntnisse, Grundlagen
Voraussetzungen:
der Informatik, Digitaltechnik, Mikroprozessoren oder
Rechnerarchitektur, Regelungstechnik, Mathematik
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden verfügen über mathematische Grundlagen und
Modelle von unterschiedlichen Rechnerarchitekturen. Sie sind in der
Lage, vorgegebene Architekturmodelle zu analysieren und zu
berechnen.
Inhalt:
Wahrscheinlichkeits-, Verfügbarkeits- und Sicherheitsbetrachtung von
Rechnersystemen, mathematische Modellbeschreibungen
unterschiedlicher Rechnersysteme. Funktionsblockanalyse,
Markovmodell, etc. Test-, Prüfverfahren, Beispielanwendungen aus
verschiedenen Applikationen
Studien-
schriftliche Prüfung (120 Min), mündliche (40 Min), Hausarbeit,
/Prüfungsleistungen:
Referat/Präsentation
Medienformen:
PPT-Folien, Tafel, Demonstration, PC
Literatur:
Skript, wird zu Veranstaltungsbeginn ausgegeben Weitere Literatur
wird in der Lehrveranstaltung bekannt gegeben.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1378
4.17.15/380
WM 10. Digital Communication Over Fading Channels
Modulbezeichnung:
Digital Communication Over Fading Channels
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Studiensemester:
Wintersemester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. Dirk Dahlhaus
Dozent(in):
Prof. Dr. Dahlhaus und Mitarbeiter
Sprache:
English
Zuordnung zum Curriculum
Lehrform/SWS:
2 SWS Vorlesung
Arbeitsaufwand:
120 h: 30 h Präsenzzeit
Kreditpunkte:
4
90 h Selbststudium
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Signalübertragung, Introduction to Digital Communications,
Digital Communication Through Band-Limited
Channels
Angestrebte Lernergebnisse
Der Student kann
- breitbandige Übertragungsverfahren mit Bandspreiztechnik entwerfen und
deren Übertragungsgüte analysieren
- Synchronisationsverfahren für Bandspreizsysteme anwenden
und deren Güte quantifizieren
- Schwundkanäle charakterisieren und analysieren
- Verfahren zur Mehrbenutzerdetektion miteinander vergleichen
und entsprechend der Anwendung auswählen
Inhalt:
Multichannel and multicarrier transmission, orthogonal
frequency-division multiplexing (OFDM), spread spectrum
(direct sequence, frequency hopping), PN sequences,
transmission over fading multipath channels, channel
coding for multipath channels, multiple-input multipleoutput
(MIMO) transmission, multiuser detection, codedivision
multiple access (CDMA) and random access
Studien-/Prüfungsleistungen:
Form: mündl. Prüfung
Dauer: 30 Min.
Medienformen:
Beamer (lecture, seminar), black board (derivations, explanations), paper
(exercises).
Literatur:

J.G. Proakis, Digital Communications, McGraw-Hill, 4th ed., ISBN 0-07118183-0.

Papoulis, S. U. Pillai, Probability, Random Variables, and Stochastic

Processes, McGraw-Hill, 4th ed., ISBN 0071226613.
W.C.Y. Lee, Mobile Communications Engineering, New York: McGraw-Hill,
2nd ed., 1998.

S.Verdu, Multiuser Detection, Cambridge University Press, ISBN 0-52159373-5, 1998.

A.J. Viterbi, CDMA - Principles of Spread Spectrum Communications,
Wireless Communications Series, Addison-Wesley, 1995.
Additional papers to be handed out according to seminar topics.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1379
4.17.15/380
WM 11. Digital Communication Through Band-Limited Channels
Modulbezeichnung:
Digital Communication Through Band-Limited Channels
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Studiensemester:
Sommersemester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. Dirk Dahlhaus
Dozent(in):
Sprache:
Prof. Dr. Dahlhaus und Mitarbeiter
Englisch
Zuordnung zum Curriculum
Lehrform/SWS:
V/2 SWS
Arbeitsaufwand:
180 h: 45 h Präsenzzeit
135 h Selbststudium
Kreditpunkte:
6
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene
Signalübertragung, Introduction to Digital Communications
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Der Student kann
- Verfahren zur Träger- und Taktsynchronisation entwerfen
und deren Übertragungsgüte analysieren
- Signalisierungs- und Entzerrungsverfahren für lineare
bandbegrenzte Kanäle entwerfen und miteinander vergleichen
- Mehrträgerverfahren bewerten und gegenüber anderen
Entzerrungsverfahren einstufen
Inhalt:
Carrier and timing recovery, signalling in band-limited
channels, transmission over linear band-limited channels,
intersymbol interference, adaptive equalization, multicarrier
transmission
Studien-
Form: mündl. Prüfung
/Prüfungsleistungen:
Dauer: 30 Min
Medienformen:
Beamer, Tafel , Papier
Literatur:
 J.G. Proakis, Digital Communications, McGraw-Hill, 4th ed., ISBN 007-118183-0.
 Papoulis, S. U. Pillai, Probability, Random Variables, and Stochastic
Processes, McGraw-Hill, 4th ed., ISBN 0071226613.
Additional papers to be handed out according to seminar topics.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1380
4.17.15/380
WM 12. Introduction to Information Theory and Coding
Modulbezeichnung:
Introduction to Information Theory and Coding
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Studiensemester:
Wintersemester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. Dirk Dahlhaus
Dozent(in):
Prof. Dr. Dahlhaus und Mitarbeiter
Sprache:
English
Zuordnung zum Curriculum
Lehrform/SWS:
4 SWS: 3 SWS Vorlesung
Arbeitsaufwand:
180 h: 60 h Präsenzzeit
Kreditpunkte:
6
1 SWS Übung
120 h Selbststudium
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Introduction to Digital Communications
Angestrebte Lernergebnisse
Der Student kann
- grundlegende Zusammenhänge der Informationstheorie
anwenden
- optimale und suboptimale Verfahren zur Block- und
Faltungscodierung und –decodierung entwickeln und
anwenden
- optimale und suboptimale Verfahren zur Quellencodierung
und –decodierung entwickeln und anwenden
Inhalt:

Fundamentals in information theory, entropy, mutual information

Typical sequences and Shannon capacity for the discrete memoryless
channel

Channel coding: block codes, cyclic block codes, systematic form

Soft
and
hard
decisions
and
performance;
interleaving
and
code
concatenation

Convolutional codes: tree and state diagrams, transfer function, distance
properties; the Viterbi algorithm
Source coding: fixed-length and variable-length codes, Huffman coding; the
Lempel-Ziv algorithm; coding for analog sources, rate-distortion function;
pulse-code modulation; delta-modulation, model-based source coding, linear
predictive coding (LPC)
Studien-/Prüfungsleistungen:
Form: mündliche Prüfung
Dauer: 30 Min.
Medienformen:
Beamer, Tafel, Papier
Literatur:

T. Cover and J.A. Thomas, Elements of Information Theory, 2nd ed., Wiley,
ISBN: 978-0-471-24195-9

J.G. Proakis, Digital Communications, McGraw-Hill, 4th ed., ISBN 0-07118183-0.

Papoulis, S. U. Pillai, Probability, Random Variables, and Stochastic
Processes, McGraw-Hill, 4th ed., ISBN 0071226613.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1381
4.17.15/380
WM 13. Mobile Radio
Modulbezeichnung:
Mobile Radio
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
Mobile Radio
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Mobile Radio
Studiensemester:
M.Sc. Elektrotechnik ab 1. Sem. (Wintersemester)
M.Sc. Electrical Communication Engineering (ECE) ab 1. Sem.
M.Sc. Informatik ab 1. Sem.
M.Sc. Wirtschaftsingenieurwesen ab 1. Sem.
M.Sc. Mechatronik ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. sc. techn. Dirk Dahlhaus
Dozent(in):
Prof. Dr. sc. techn. Dirk Dahlhaus
Sprache:
Englisch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich M.Sc. Elektrotechnik (ab 1. Sem.)
Wahlpflichtbereich M.Sc. ECE (ab 1. Sem.)
Wahlpflichtbereich M.Sc. Informatik (ab 1. Sem.)
Wahlpflichtbereich M.Sc. Wirtschaftsingenieurwesen (ab 1. Sem.)
Wahlpflichtbereich M.Sc. Mechatronik (ab 1(8). Sem.)
Lehrform/SWS:
3 SWS: 2 SWS Vorlesung
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
3 SWS Vorlesung/Übung (45 Stunden)
Selbststudium:
75 Stunden
1 SWS Übung
Kreditpunkte:
4 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Grundlagen stochastischer Prozesse, einfacher Hypothesentests
und linearer zeitinvarianter Systeme
Angestrebte Lernergebnisse
Der Student kann
- Mobilfunkkänale deterministisch oder stochastisch charakterisieren
- CDMA-Systeme hinsichtlich ihrer Leistungsfähigkeit
bewerten
- Verfahren der Array-Signalverarbeitung für die Interferenzunterdrückung
einsetzen
Inhalt:
deterministische und stochastische Beschreibung von Mobilfunkkanälen;
zeitvariante lineare Systeme; Dichtefunktionen komplexer Amplituden in
Schwundkanälen;
Charakterisierung
von
Störsignalen
und
Interferenz;
Diversität; Mehrkanalübertragung und lineares Combining; Bandspreiztechnik
und Code-Division Multiple Access (CDMA); Hypothesentest mit minimaler
Fehlerwahrscheinlichkeit; suffiziente Statistik; konventioneller Detektor; NahFern-Problem; gemeinsame Detektion; Detektion in asynchronen CDMASystemen; Synchronisation mit Phase-Locked Loops (PLLs) und Delay-Locked
Loops (DLLs); Demodulation in UMTS mit breitbandigem CDMA (Aufwärts- und
Abwärtsstrecke); Übersicht UMTS
Studien-/Prüfungsleistungen:
mündliche Prüfung 30 Min
Medienformen:
PPT-Folien, Tafel, Demonstration
Literatur:
W.C.Y. Lee, Mobile Communications Engineering, New York: McGraw-Hill, 2nd
ed., 1998.
J.G. Proakis, Digital Communications, New York, NY: McGraw-Hill, 4th ed.,
2001
S.Verdu, Multiuser Detection, Cambridge, 1998.
A.J. Viterbi, CDMA - Principles of Spread Spectrum Communications, Wireless
Communications Series, Addison-Wesley, 1995.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1382
4.17.15/380
WM 14. Ausgewählte Kapitel der Kommunikationstechnik 2
Modulbezeichnung:
Ausgewählte Kapitel der Kommunikationstechnik 2
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
AKK2
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Ausgewählte Kapitel der Kommunikationstechnik 2
Studiensemester:
M.Sc. Elektrotechnik ab 1. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Klaus David
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Klaus David
Sprache:
deutsch/englisch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich M.Sc. Mechatronik, Wahlpflichtbereich M.Sc.
Elektrotechnik, Schwerpunkt: Nachrichtentechnik
Lehrform/SWS:
Vorlesung und Übung/4 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
4 SWS Vorlesung/Übung (60 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene
Zulassungsvoraussetzungen zum Master gemäß Prüfungsordnung
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Der/die Lernende kann ausgewählte Themen auf dem
Gebiet der Kommunikationstechnik untersuchen, konzipieren
und einschätzen
Inhalt:
Vorstellung der Technologie, der Funktionsweise und der Architektur
ausgewählter Kapitel der Kommunikationstechnik, genaue Themen je
nach Aktualität und Forschungsstand. Typische Anforderungen und
Beispiele werden vorgestellt.
Studien-
Form: Studienleistungen (b/nb): Referat/Präsentation,
/Prüfungsleistungen:
Bericht, Anwesenheitspflicht 80%
Prüfungsleistungen: mündliche Prüfung, ggf.
Klausur
Dauer: mündl. 30, schriftl. 120 Minuten
Medienformen:
PPT-Folien, Tafel
Literatur:
Wird zu Beginn der Veranstaltung bekanntgegeben.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1383
4.17.15/380
WM 15. Communication Technologies 1
Modulbezeichnung:
Communication Technologies 1
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
CT1
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Communication Technologies 1
Studiensemester:
M.Sc. Elektrotechnik ab 1. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Klaus David
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Klaus David
Sprache:
englisch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich M.Sc. Mechatronik; Wahlpflichtbereich M.Sc.
Elektrotechnik, Schwerpunkt: Nachrichtentechnik
Lehrform/SWS:
Vorlesung und Übung/4 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
4 SWS Vorlesung/Übung (60 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene
Zulassungsvoraussetzungen zum Master gemäß Prüfungsordnung
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Der/die Lernende kann fortgeschrittene und aktuelle Themen auf dem
Gebiet der Netze und Anwendungen untersuchen und hinterfragen
Inhalt:
Fortgeschrittene und aktuelle Themen auf dem Gebiet
der Netze und Anwendungen wie:
IPv6
QoS
Voice over IP
Verkehrstheorie
Verteilte Systeme
Netzwerksicherheit
weitere aktuelle Themen
Studien-
Form: Studienleistungen (b/nb): Referat/Präsentation,
/Prüfungsleistungen:
Bericht, Anwesenheitspflicht 80%
Prüfungsleistungen: mündliche Prüfung, ggf.
Klausur
Dauer: mündl. 30, schriftl. 120 Minuten
Medienformen:
Vorlesungsfolien, auch als PDF zum Download
http://www.comtec.eecs.uni-kassel.de/itc_1/
Literatur:
Die aktuell gültige Übersicht, wird in der Einführungsveranstaltung
zur Verfügung gestellt
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1384
4.17.15/380
WM 16. Communication Technologies 2
Modulbezeichnung:
Communication Technologies 2
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
CT2
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Communication Technologies 2
Studiensemester:
M.Sc. Mechatronik ab 1(8). Sem.
M.Sc. Elektrotechnik ab 1. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Klaus David
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Klaus David
Sprache:
englisch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich M.Sc. Mechatronik, Wahlpflichtbereich M.Sc.
Elektrotechnik, Schwerpunkt: Nachrichtentechnik
Lehrform/SWS:
Vorlesung und Übung/4 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
4 SWS Vorlesung/Übung (60 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene
Zulassungsvoraussetzungen zum Master gemäß Prüfungsordnung
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Der/die Lernende kann fortgeschrittene und aktuelle
Themen auf dem Gebiet der mobilen Netze und Anwendungen
bis hin zu Pervasive Computing untersuchen und
hinterfragen
Inhalt:
Fortgeschrittene und aktuelle Themen auf dem Gebiet
der mobilen Netze und Anwendungen wie:
XML
Java
Service discovery
Bayisian networks
Localisation with GPS
weitere aktuelle Themen
Studien-
Form: Studienleistungen (b/nb): Referat/Präsentation,
/Prüfungsleistungen:
Bericht, Anwesenheitspflicht 80%
Prüfungsleistungen: mündliche Prüfung, ggf.
Klausur
Dauer: mündl. 30, schriftl. 120 Minuten
Medienformen:
Vorlesungsfolien, auch als PDF zum Download
http://www.comtec.eecs.uni-kassel.de/itc_2/
Literatur:
Wird zu Beginn der Veranstaltung bekanntgegeben.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1385
4.17.15/380
WM 17. Simulation of Digital Communication Systems Using MATLAB
Modulbezeichnung:
Simulation of Digital Communication Systems Using MATLAB
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
Simulation of Digital Communication Systems Using MATLAB
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Simulation of Digital Communication Systems Using MATLAB
Studiensemester:
M.Sc. Elektrotechnik ab 1. Sem. (Winter-/Sommersemester)
M.Sc. Electrical Communication Engineering (ECE) ab 1. Sem.
M.Sc. Informatik ab 1. Sem.
M.Sc. Wirtschaftsingenieurwesen ab 1. Sem.
M.Sc. Mechatronik ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. sc. techn. Dirk Dahlhaus
Dozent(in):
Dipl.-Ing. Thomas Edlich
Sprache:
Englisch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich M.Sc. Elektrotechnik (ab 1. Sem.)
Wahlpflichtbereich M.Sc. ECE (ab 1. Sem.)
Wahlpflichtbereich M.Sc. Informatik (ab 1. Sem.)
Wahlpflichtbereich M.Sc. Wirtschaftsingenieurwesen (ab 1. Sem.)
Wahlpflichtbereich M.Sc. Mechatronik (ab 1(8). Sem.)
Lehrform/SWS:
Praktikum/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Praktikum (30 Stunden)
Selbststudium: 30 Stunden
Kreditpunkte:
2 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene
Kenntnisse
Voraussetzungen:
Communications II
der
LVs
Digitale
Kommunikation
I
und
Digital
Angestrebte Lernergebnisse
Studierende sind in der Lage, Ansätze für die nummerische Simulation
von Sendeempfängern in der physikalischen Schicht zu bewerten und
praktisch anzuwenden.
Inhalt:
Einführung
in
Simulation
einer
MATLAB
und
Vorstellung
einfachen
der
wichtigsten
Übertragungsstrecke,
Befehle,
Kanalcodierung
(Faltungscodes), Codierungsgewinn, Kanäle mit Mehrwegeausbreitung,
Kanalmodelle
mit
Übertragung,
Übertragung
Multiplexing
Schwund
(OFDM),
und
mit
Interleaving,
Übertragungsgüte
Orthogonal
bei
binärer
Frequency-Division
Implementierung
eines
OFDM-
Modems, Übertragung mit Direct Sequence Spread-Spectrum (DSSS)
Studien-
mündliche Prüfung (30 min.)
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
PPT-Folien, Tafel, Demonstration
Literatur:
J.G. Proakis, Digital Communications, New York, NY: McGraw-Hill, 4th
ed., 2001.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1386
4.17.15/380
WM 18. Autonome Mobile Roboter
Modulbezeichnung:
Autonome Mobile Roboter / Autonomous Mobile Robots
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
AMR
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Autonome Mobile Roboter / Autonomous Mobile Robots
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.;
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. K. Geihs
Dozent(in):
Prof. Dr. Geihs und Mitarbeiter
Sprache:
Deutsch / englisch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich M.Sc. Mechatronik; Wahlpflichtbereich B.Sc. /M.Sc.
Maschinenbau, Schwerpunkt: Automatisierung und Systemdynamik,
Diplom I/II Maschinenbau
Lehrform/SWS:
Vorlesung /2 SWS
Übungen/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
2 SWS Übung (30 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene
Verständnis der Grundlagen, Konzeption und Implementierung
Voraussetzungen:
autonomer mobiler Roboter, abgeschlossenes Grundstudium
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden verstehen die Grundkonzepte der Technik
autonomer mobiler Roboter und sind in der Lage, einfache
Programmieraufgaben in diesem Umfeld zu erledigen.
Inhalt:
Die Vorlesung behandelt die Grundlagen autonomer mobiler Roboter.
Zu den Themen gehören Hardware-Komponenten, Sensorik und
Aktorik, Software-Architekturen, Weltmodellierung, Kommunikation
und Middleware, Verhaltenssteuerung, etc.
Die Lehrveranstaltung besteht aus wöchentlichen Vorlesungen und
Übungen, die als Vorbereitung auf die Anfertigung einer
Abschlussarbeit dienen können.
Studien-
Testat + schriftliche Prüfung (120 Min).
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Web Page mit Folienkopien, Übungsaufgaben, Literaturhinweisen etc.
Siehe: www.vs.uni-kassel.de.
Literatur:
Wird in der Vorlesung vorgestellt.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1387
4.17.15/380
WM 19. Qualitätssicherung in der Kunststoffverarbeitung - Praktikum
Modulbezeichnung:
Qualitätssicherung in der Kunststoffverarbeitung - Praktikum
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
QSKV-P
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Qualitätssicherung in der Kunststoffverarbeitung - Praktikum
Studiensemester:
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Hans-Peter Heim
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Hans-Peter Heim
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkte:
Werkstoffe und Konstruktion, Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft, Diplom I/II Maschinenbau, Wahlpflichtbereich
M.Sc. Mechatronik, Diplom I/II Mechatronik
Lehrform/SWS:
Praktikum/1 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
1 SWS Vorlesung (15 Stunden)
Selbststudium: 45 Stunden
Kreditpunkte:
2 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
Grundlagen der Kunststoffverarbeitung wird für das Verständnis
Voraussetzungen:
vorausgesetzt (kann aber auch eigenständig erarbeitet werden) Besuch
der Vorlesung Qualitätssicherung in der Kunststoffverarbeitung oder
Werkstoffkunde der Kunststoffe ist von Vorteil.
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden haben praktische Kenntnisse von den
Einflussfaktoren auf die Qualität von Kunststoffteilen und kennen die
Methoden zur Qualitätsprüfung und Qualitätssicherung. Einige der
üblichen in der betrieblichen Praxis angewendeten
Kunststoffprüfverfahren und Optimierungsmethoden haben sie sich
durch praktische Arbeit angeeignet.
Inhalt:
- Rohstoffprüfverfahren
- Wareneingangsprüfung
- Prozessoptimierung mit statistischer Versuchsmethodik
- Reproduzierbarkeit von Prüfmitteln
- Zeitstudien für Kunststoffteile
- aktuelle Problemstellungen aus den Laborbereichen
Studien-
Anwesenheit und mdl. Überprüfung des Kenntnisstands (30 min.)
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Literatur:
Wird bekannt gegeben.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1388
4.17.15/380
WM 20. Werkstoffkunde der Kunststoffe - Praktikum
Modulbezeichnung:
Werkstoffkunde der Kunststoffe - Praktikum
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
WKK-P
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Werkstoffkunde der Kunststoffe - Praktikum
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.;
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Hans-Peter Heim
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Hans-Peter Heim
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc./M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkte:
Werkstoffe und Konstruktion, Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft, Diplom I/II Maschinenbau, Wahlpflichtbereich
B.Sc./M.Sc. Mechatronik, Diplom I/II Mechatronik
Lehrform/SWS:
Praktikum/1 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
1 SWS Praktikum (15 Stunden)
Selbststudium: 15 Stunden
Kreditpunkte:
1 CREDIT
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
Besuch der Vorlesung Werkstoffkunde der Kunststoffe (kann auch
Voraussetzungen:
parallel erfolgen)
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden haben sich die wesentlichen Eigenschaften von
Kunststoffen im praktischen Versuch angeeignet. Das Praktikum dient
als Ergänzung zu den Inhalten der Vorlesung Werkstoffkunde der
Kunststoffe und soll die dort erlernten Inhalte durch aktive Mitarbeit
im Praktikum greifbar machen.
Inhalt:
Diverse Versuche zu den Eigenschaften von Kunststoffen:
- Zugversuche unter verschiedenen äußeren Einflüssen
- Rheologische Untersuchungen
- Thermische Analyse
- Kriechversuche
- Kerbschlagbiegeversuche
- Torsionsschwingversuche zur Schubmodulbestimmung
Studien-
Anwesenheit und mündliche Prüfung (30 min.)
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Literatur:
Relevante Literatur wird zur Verfügung gestellt
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1389
4.17.15/380
WM 21. Kunststofffügetechnik
Modulbezeichnung:
Kunststofffügetechnik
ggf. Modulniveau
Master, Diplom I/II
ggf. Kürzel
KFT
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Kunststofffügetechnik
Studiensemester:
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Hans-Peter Heim
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Hans-Peter Heim
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkte:
Werkstoffe und Konstruktion, Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft; Diplom I/II Maschinenbau, Wahlpflichtbereich
M.Sc. Mechatronik, Diplom I/II, Mechatronik
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
Selbststudium: 60 Stunden
Kreditpunkte:
3 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
Grundlagen der Kunststoffverarbeitung wird für das Verständnis
Voraussetzungen:
vorausgesetzt (kann aber auch eigenständig erarbeitet werden).
Besuch der Vorlesung Kunststoffverarbeitungsprozesse 1,
Fertigungstechnik 3 oder Werkstoffkunde der Kunststoffe ist von
Vorteil.
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden kennen die wichtigsten Fügeverfahren in der
Kunststofftechnik. Die Studenten, die diese Vorlesung gehört haben,
haben die wesentlichen Verbindungsmechanismen der verschiedenen
Verfahren verstanden und kennen die entsprechenden Prozesse.
Dadurch sind sie in der Lage Fügemethoden für eine bestimmte
Verbindungsaufgabe auszuwählen und ggf. auszulegen.
Inhalt:
- Einteilung von Fügeverfahren
- Kleben von Kunststoffen und Kunststoff-Metall-Verbunden
- Serienschweißen von Kunststoffen
- Formschlüssige Verbindungen
- An-, Um- und Hinterspritzen von Hybridbauteilen
Studien-
mdl. Überprüfung des Kenntnisstands (30 min.) oder Klausur (60 min.)
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Literatur:
Wird bekannt gegeben.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1390
4.17.15/380
WM 22. Messen von Stoff- und Energieströmen
Modulbezeichnung:
Messen von Stoff- und Energieströmen
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
MSE
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Messen von Stoff- und Energieströmen
Studiensemester:
M.Sc. ab 1(8). Sem./Diplom II ab 8. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. J. Hesselbach
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. J. Hesselbach
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Diplom II / M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaften, Wahlpflichtbereich M.Sc. Regenerative Energien
und Energieeffizienz, Wahlpflichtbereich WING, Wahlpflichtbereich
M.Sc. Mechatronik
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS im WS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
Selbststudium: 60 Stunden
Kreditpunkte:
3 ECTS
Voraussetzungen nach
100 ECTS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
Diplom I
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden kennen unterschiedliche Messverfahren und deren
Grundlagen. Sie sind in der Lage, verschiedene Verfahren anzuwenden
und zu bewerten.
Inhalt:
Studien-
1.
Grundlagen der Messtechnik
2.
Temperaturmessung/Thermographie
3.
Druckmessung
4.
Durchflussmessung
5.
Konzentrationsmessung
6.
Anwendungsübungen
Schriftliche Prüfung (90 min)
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Folien (Power Point)
Literatur:
Wird in der Vorlesung bekannt gegeben
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1391
4.17.15/380
WM 23. Messen von Stoff- und Energieströmen - Praktikum
Modulbezeichnung:
Messen von Stoff- und Energieströmen - Praktikum
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
MSE
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Messen von Stoff- und Energieströmen
Studiensemester:
M.Sc. ab 1(8). Sem./Diplom II ab 8. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. J. Hesselbach
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. J. Hesselbach
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Diplom II / M.Sc. folgender Studienrichtungen
Maschinenbau, Schwerpunkt Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaften,
Wahlpflichtbereich M.Sc. Regenerative Energien und Energieeffizienz,
Wahlpflichtbereich WING, Wahlpflichtbereich
Mechatronik, Wahlpflichtbereich M.Sc.
Lehrform/SWS:
Praktikum/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Praktikum (30 Stunden)
Selbststudium: 60 Stunden
Kreditpunkte:
3 ECTS
Voraussetzungen nach
100 ECTS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
Diplom I
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierendensind in der Lage, effektiv in der Gruppe zu arbeiten
und haben dabei Kompetenzen im Umgang mit Messtechnik,
Messverfahren, Präsentationstechniken, mit der Teamarbeit und der
effektiven Kommunikation erworben.
Inhalt:
Übungen zu den Grundlagen der Messtechnik
Übungen und Praktika zu
- Temperaturmessung
- Thermographie
- Durchflussmessung
- Konzentrationsmessung
Studien-
Übungsaufgabe mit Abschlusspräsentation
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Folien (Power Point)
Literatur:
Wird in der Vorlesung bekannt gegeben
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1392
4.17.15/380
WM 24. Microsystem Technology
Modulbezeichnung:
Microsystem Technology
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Microsystem Technology
Studiensemester:
M.Sc. ab 1(8), Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. H. Hillmer
Dozent(in):
Prof. Dr. H. Hillmer
Sprache:
Englisch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich M.Sc. Mechatronik
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
Selbststudium: 60 Stunden
Kreditpunkte:
3 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene
Grundkenntnisse in elektronischen Bauelementen, Halbleitern und
Voraussetzungen:
Elektronik, erfolgreicher Abschluss der Vorlesung Optoelektronik I
Angestrebte Lernergebnisse
Durch solide und zukunftsgerichtete Grundlagen- und
Methodikvermittlung haben die Studierenden Grundlagenkenntnisse
der optischen Kommunikationstechnik, der Optoelektronik, der
Mikrosystemtechnik und Nanotechnologie, um in den Projekten, der
Diplomarbeit und der Master Thesis bereits an vorderster Front des
Kenntnisstandes der Mechatronik arbeiten zu können. Den
Studierenden werden auf dem aktuellen Feld der Mechatronik für Ihre
berufliche Zukunft essentielle Voraussetzungen vermittelt. Sie haben
folgende Fähigkeiten verbessert: Innovationsfähigkeit, Denken und
Handeln im Sinne von Nachhaltigkeit und methodische Problem- und
Projektbearbeitung.
Inhalt:
Introduction with examples: expressions in micromachining, why
miniaturization of optoelectronic devices? Why integration of
micromachined components? Overview of applications of microsystem
technology (MEMS, MOEMS), Scaling of basic forces, vision of a micro
world
Basics of the technological realization of microstructures, materials in
micromachining, technological processes
Fluid-coolers, mechanical valves, membranes, springs
resonator elements, cantilevers, cantilever arrays for frequency
sensoring
Alignment components in optoelectronics (main principles,
applications: e.g. single detectors, detector arrays, chemo sensors, bio
sensors, signal processing
Actuators and their application ( main principles, classifications,
examples: manipulation elements for optical components, gripping
tools, light modulators, filters, switches, beam splitters, displays,
(LEDs, semiconductor lasers), frequency modulation of different
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1393
4.17.15/380
components, maximum modulation frequencies,
Microsystem Technology (MEMS and MOEMS), components with
external optical resonators, e.g. LEDs, filters, lasers with external
mirrors, projection displays (DMD, laser TV), system technology, micro
optical bench, free beam optics, data distribution
Sensors (chemosensors, biosensors and others)
Perspectives in micromachining and microsystem techniques
Die Themen reichen dabei von ultraweit durchstimmbaren optischen
Filtern und Transmitterbauelementen für die höchstbitratige
glasfaseroptische Kommunikationstechnik über neuartige
Mikrokavitätslaser für die polymerfaseroptische Datenkommunikation
bis hin zur Entwicklung von neuartigen Herstellungstechnologien in
einem state-of-the-art 400m2 Reinraum (bis Klasse 1) und der
nanotechnologischen Herstellung neuartiger optoelektronischer,
mikro- und nanosystemtechnischer Bauelemente. Ein besonderen
Schwerpunkt bilden MEMS und MOEMS.
Studien-
mündliche Prüfung (30min)
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Folien, Tafel, Beamer, Experimente
Literatur:
W. Menz, J. Mohr und O. Paul: Microsystem Technology, VCH Verlag,
2001
W. Menz und J. Mohr: Mikrosystemtechnik für Ingenieure, 2. Aufl.,
VCH Verlag, 1997
S. Fatikov, U. Remold, Microsystem Technology and Microrobotics,
Springer 1997
S. Büttgenbach: Mikromechanik - Einführung in Technologie und
Anwendungen, 2. Auflage; Teubner Verlag, Stuttgart 1994
Dossier Mikrosystemtechnik, Spektrum der Wissenschaften,
Sonderband 4
A. Heuberger: Mikromechanik, Springer Verlag, 1991
J. Gowar: Optical Communication Systems, 2nd Ed., Prentice Hall,
1993
K. J. Ebeling: Integrierte Optoelektronik, 2. Aufl., Springer Verlag,
1992
B. Bhushan (Editor): Springer Handbook of Nanotechnology, Springer
Verlag Berlin Heidelberg, 2004
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1394
4.17.15/380
WM 25. Optoelectronik Devices
Modulbezeichnung:
Optoelectronik Devices
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Optoelectronik Devices
Studiensemester:
ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. H. Hillmer
Dozent(in):
Prof. Dr. H. Hillmer
Sprache:
Englisch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich M.Sc. Mechatronik
Lehrform/SWS:
Vorlesung/3 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
3 SWS Vorlesung (45 Stunden)
Selbststudium: 75 Stunden
Kreditpunkte:
4 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene
Grundkenntnisse in elektronischen Bauelementen, Halbleitern und
Voraussetzungen:
Elektronik
Angestrebte Lernergebnisse
Durch solide und zukunftsgerichtete Grundlagen- und
Methodikvermittlung verfügen die Studierenden über Kenntnisse der
optischen Kommunikationstechnik, Optoelektronik,
Mikrosystemtechnik und Nanotechnologie So sind sie in der Lage in
den Projekten, der Diplomarbeit und der Master Thesis bereits an
vorderster Front des Kenntnisstandes der Mechatronik arbeiten zu
können. Den Studierenden erlangen für Ihre berufliche Zukunft
essentielle Voraussetzungen, wie Innovationsfähigkeit, Denken und
Handeln im Sinne von Nachhaltigkeit und methodische Problem- und
Projektbearbeitung.
Inhalt:
1.
Introduction in the lecture: emphasis on methodology
motivation: frequency multiplexing in optical communication systems,
bionics: looking into the successful solutions of nature, a promising
approach for an advanced working engineer
2.
Fundamental principles in optics
3.
Optical waveguiding, planar structures fibres, dispersion
4.
Interferometers (Michelson, Fabry-Perot, Mach-Zehnder)
5.
Multilayer mirrors and interference filters
6.
Introduction to microlasers FP, DFB, VCSEL, ...
7.
Introduction to LEDs
principles, materials, sensitivity of the human eye,
applications
8.
Light detecting/absorbing devices: photodiodes, solar cells
Die Themen reichen dabei von ultraweit durchstimmbaren optischen
Filtern und Transmitterbauelementen für die höchstbitratige
glasfaseroptische Kommunikationstechnik über neuartige
Mikrokavitätslaser für die polymerfaseroptische Datenkommunikation
bis hin zur Entwicklung von neuartigen Herstellungstechnologien in
einem state-of-the-art 400m2 Reinraum (bis Klasse 1) und der
nanotechnologischen Herstellung neuartiger optoelektronischer
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1395
4.17.15/380
Bauelemente.
Studien-
mündliche Prüfung (30min)
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Folien, Tafel, Beamer, Experimente
Literatur:
S. O. Kasap: Optoelectronics and photonics, Prentice Hall, 2001
J. Gowar: Optical Communication Systems, 2nd Ed., Prentice Hall,
1993
J. Singh: Semiconductor Devices – an Introduction, McGraw-Hill
J. Singh: Semiconductor Devices - Basic Principles, John Wiley & Sons,
New York 2001
K. J. Ebeling: Integrierte Optoelektronik, 2. Aufl., Springer Verlag,
1992
H. Fouckhardt: Photonik, Teubner Verlag, Stuttgart 1994
H. Hultzsch (Herausgeber): Optische Telekommunikationssysteme,
Damm Verlag, 1996
W. Bludau: Halbleiter-Optoelektronik, Hanser Verlag, 1995
T.E. Sale: Vertical Cavity Surface Emitting Lasers, RSP, John Wiley &
Sons, Chichester, UK, 1995
C. Breck Hitz: Understanding Laser Technology, PennWell Books,
Tulsa, Oklahoma, 1985
L. A. Coldren and S. W. Corzine: Diode Lasers and Photonic Integrated
Circuits, John Wiley & Sons, New York 1995
S. L. Chuang: Physics of Optoelectronic Devices, John Wiley & Sons,
New York 1995
W. Harth and H. Grothe: Sende- und Empfangsdioden für die optische
Nachrichtentechnik, Teubner Verlag, Stuttgart 1994
M. Young: Optik, Laser, Wellenleiter, Springer-Verlag, Heidelberg,
1997
M. Young: Optics and lasers, Springer-Verlag, Heidelberg, 1993
P. Bhattacharya: Semiconductor Optoelectronic Devices, 2nd edition,
Prentice Hall, London 1997
F. K. Kneubühl und M. W. Sigrist: Laser, Teubner Verlag, 1995
O. Svelto and D. C. Hanna: Principles of Lasers, 4th edition, Plenum
Press, New York 1998
G.P. Agrawal and N.K. Dutta: Long-Wavelength Semiconductor Lasers,
Van Nostrand Reinhold, New York, 1986
H. Ghafouri-Shiraz und B.S.K. Lo: Distributed Feedback Laser Diodes:
Principles and Physical Modelling, John Wiley & Sons, Chichester, UK,
1996
S. M. Sze: Physics of semiconductor devices , John Wiley & Sons, New
York
V. Brückner: Optische Nachrichtentechnik: Grundlagen und
Anwendungen, Teubner Verlag, Stuttgart, 2003
H. Hillmer und J. Salbeck: Kap. 8, “Materialien der Optoelektronik –
Grundlagen und Anwendungen”, in Bergmann Schäfer, Band 6,
Festkörper, Auflage 2004, Walter de Gruyter Verlag, Berlin, New York.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1396
4.17.15/380
WM 26. Semiconductor Laser
Modulbezeichnung:
Semiconductor Laser
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Semiconductor Laser
Studiensemester:
ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. H. Hillmer
Dozent(in):
Prof. Dr. H. Hillmer
Sprache:
Englisch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich M.Sc. Mechatronik
Lehrform/SWS:
Vorlesung/3 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
3 SWS Vorlesung (45 Stunden)
Selbststudium: 75 Stunden
Kreditpunkte:
4 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene
Grundlagenkenntnisse in den Bereichen: Halbleiterbauelemente,
Voraussetzungen:
Werkstoffkunde, Optoelektronische Bauelemente
Angestrebte Lernergebnisse
Students know basic principles of optoelectronic devices and systems,
structure and operating principles of optoelectronic components
Students know the huge application potential of optoelectronic
devices and photonic tools
The engineer should learn to solve problems using interdisciplinary
analogies.
Students understand the successful solutions of nature as a promising
approach for an advanced working engineer.
Inhalt:
I Diffractive elements: 1-, 2- and 3-dimensional gratings, Fresnel
lenses and photonic crystals
Lasers: gain, rate equations, DFB gratings, spectra, ultrafast lasers,
tunable lasers, chirped gratings, microdisc lasers, quantum cascade
lasers, DBR mirrors for vertical cavity lasers, VCSELs, blue
semiconductor lasers
Light processing: switches, splitters, amplifiers, combiners,
multiplexes, demultiplexes, beam transformers
Optical communication systems: WDM, TDM
Studien-
mündliche Prüfung (30min)
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Folien, Tafel, Beamer, Experimente
Literatur:
S. O. Kasap: Optoelectronics and photonics, Prentice Hall, 2001
J. Gowar: Optical Communication Systems, 2nd Ed., Prentice Hall,
1993
J. Singh: Semiconductor Devices – an Introduction, McGraw-Hill
J. Singh: Semiconductor Devices - Basic Principles, John Wiley & Sons,
New York 2001
K. J. Ebeling: Integrierte Optoelektronik, 2. Aufl., Springer Verlag,
1992
H. Fouckhardt: Photonik, Teubner Verlag, Stuttgart 1994
H. Hultzsch (Herausgeber): Optische Telekommunikationssysteme,
Damm Verlag, 1996
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1397
4.17.15/380
W. Bludau: Halbleiter-Optoelektronik, Hanser Verlag, 1995
T.E. Sale: Vertical Cavity Surface Emitting Lasers, RSP, John Wiley &
Sons, Chichester, UK, 1995
C. Breck Hitz: Understanding Laser Technology, PennWell Books,
Tulsa, Oklahoma, 1985
L. A. Coldren and S. W. Corzine: Diode Lasers and Photonic Integrated
Circuits, John Wiley & Sons, New York 1995
S. L. Chuang: Physics of Optoelectronic Devices, John Wiley & Sons,
New York 1995
W. Harth and H. Grothe: Sende- und Empfangsdioden für die optische
Nachrichtentechnik, Teubner Verlag, Stuttgart 1994
M. Young: Optik, Laser, Wellenleiter, Springer-Verlag, Heidelberg,
1997
M. Young: Optics and lasers, Springer-Verlag, Heidelberg, 1993
P. Bhattacharya: Semiconductor Optoelectronic Devices, 2nd edition,
Prentice Hall, London 1997
F. K. Kneubühl und M. W. Sigrist: Laser, Teubner Verlag, 1995
O. Svelto and D. C. Hanna: Principles of Lasers, 4th edition, Plenum
Press, New York 1998
G.P. Agrawal and N.K. Dutta: Long-Wavelength Semiconductor Lasers,
Van Nostrand Reinhold, New York, 1986
H. Ghafouri-Shiraz und B.S.K. Lo: Distributed Feedback Laser Diodes:
Principles and Physical Modelling, John Wiley & Sons, Chichester, UK,
1996
S. M. Sze: Physics of semiconductor devices , John Wiley & Sons, New
York
V. Brückner: Optische Nachrichtentechnik: Grundlagen und
Anwendungen, Teubner Verlag, Stuttgart, 2003
H. Hillmer und J. Salbeck: Kap. 8, “Materialien der Optoelektronik –
Grundlagen und Anwendungen”, in Bergmann Schäfer, Band 6,
Festkörper, Auflage 2004, Walter de Gruyter Verlag, Berlin, New York.
K.Iga, S.Kinoshita: Process technology for semiconductor lasers,
Springer, Series in Material Science 30, 1996.
Springer Handbook of Lasers and Optics, F. Träger (Editor), Springer,
2007
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1398
4.17.15/380
WM 27. Technology of electronic and optoelectronic Devices
Modulbezeichnung:
Technology of electronic and optoelectronic Devices
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Technology of electronic and optoelectronic Devices
Studiensemester:
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. H. Hillmer
Dozent(in):
Prof. Dr. H. Hillmer
Sprache:
Englisch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich M.Sc. Mechatronik
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
Selbststudium: 60 Stunden
Kreditpunkte:
3 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene
Grundkenntnisse in elektronischen Bauelementen, Halbleitern,
Voraussetzungen:
erfolgreicher Abschluss der Vorlesung Optoelektronik I
Angestrebte Lernergebnisse
Students know basic principles of semiconductor technology including
specific processes, methods and the required machines. The course is
complemented by future perspectives, market visions and actual
research topics. In addition to the presented detailed process steps,
methodology is strongly focussed. The engineer should learn to solve
problems using interdisciplinary analogies.
Durch solide und zukunftsgerichtete Grundlagen- und
Methodikvermittlung haben die Studierenden Kenntnisse über die
Herstellungstechnologie, Mikrosystemtechnik und Nanotechnologie,
um in den Projekten, der Diplomarbeit und der Master Thesis bereits
an vorderster Front des Kenntnisstandes der Mechatronik arbeiten zu
können. Die Studierenden erlangen essentielle Kompetenzen, wie
Innovationsfähigkeit, Denken und Handeln im Sinne von
Nachhaltigkeit und methodische Problem- und Projektbearbeitung.
Inhalt:
Important materials for electronic and optoelectronic devices:
semiconductors, glasses, polymers, metals.
The following technological methods and processes are presented:
Fabrication of glass fibres
Crystal growth: fabrication of semiconductor wafers, epitaxial
deposition of thin semiconductor layers
Lithography: optical, X-ray, electron-beam, ion-beam, EUVL
Plasma processing and vacuum technology: DC-, RF-, and microwave
Plasma
Deposition techniques: evaporation and sputtering of conducting and
insulating layers (e.g. metals and dielectrica)
Etching: wet-chemical etching, dry etching
Clean rooms: purpose, general operation and processing methods
Fabrication technology of electronic devices: the planar transistor,
electronic integration, Moore´s law
Fabrication technology of optoelectronic components and devices:
semiconductor lasers of different waveguide and resonator types,
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1399
4.17.15/380
fabrication of grating structures in optical waveguides (e.g. in
semiconductor lasers, fibres . .)
Fabrication technology of micro-opto-electro-mechanical systems
(MOEMS): using the technology tools of microelectronics for
microsystems, chances for micromachined structures in optics and
electronics
General technology philosophies: advantages and disadvantages of
the miniaturization of components, devices and circuits
The course includes a guided laboratory tour in the clean room
facilities of the Institute of Microstructure Technologies and Analytics
(IMA).
Die Arbeiten reichen dabei von ultraweit durchstimmbaren optischen
Filtern und Transmitterbauelementen für die höchstbitratige
glasfaseroptische Kommunikationstechnik über neuartige
Mikrokavitätslaser für die polymerfaseroptische Datenkommunikation,
modernen Lithographieverfahren (z.B. EUVL), bis hin zur Entwicklung
von neuartigen Herstellungstechnologien in einem state-of-the-art
400m2 Reinraum (bis Klasse 1) und der nanotechnologischen
Herstellung neuartiger optoelektronischer, mikro-- und
nanosystemtechnischer Bauelemente.
Studien-
mündliche Prüfung (30min)
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Folien, Tafel, Beamer, Experimente
Literatur:
S. Büttgenbach: Mikromechanik - Einführung in Technologie und
Anwendungen, 2. Auflage, Teubner, 1994
additional:
W. Menz und J. Mohr: Mikrosystemtechnik für Ingenieure, 2. Aufl.,
VCH Verlag, 1997
I. Ruge und H. Mader: Halbleitertechnologie, Serie HalbleiterElektronik, Band 4, Springer Verlag, 1991
H. Hultzsch: Optische Telekommunikationssysteme, Damm Verlag,
1996
H. Beneking: Halbleiter Technologie, Teubner, Stuttgart, ISBN 3-51906133-3, 1991
R. Williams: Modern GaAs Processing Methods, Artech House, Inc.,
ISBN 0-89006-343-5, 1990
additional:
W. Menz, J. Mohr and O.Paul: Microsystem Technology, VCH Verlag,
2001
H. I. Smith: Submicron- and nanometer-structures technology, 2nd
edition, NanoStructures Press, 437 Peakham Road, Sudbury, MA
01776, USA, 1994
K. Iga, S. Kinoshita: Process technology for semiconductor lasers,
Springer, Series in Material Science 30, 1996
D. V. Morgan and K. Board: An introduction to semiconductor
microtechnology, 2nd edition John Wiley & Sons, Chichester 1994
B. Bhushan (Editor): Springer Handbook of Nanotechnology, Springer
Verlag Berlin Heidelberg, 2000
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1400
4.17.15/380
WM 28. Introduction to Signal Detection and Estimation
Modulbezeichnung:
Introduction to Signal Detection and Estimation
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
Introduction to Signal Detection and Estimation
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Introduction to Signal Detection and Estimation
Studiensemester:
M.Sc. Elektrotechnik ab 1. Sem. (Wintersemester)
M.Sc. Electrical Communication Engineering (ECE) ab 1. Sem.
M.Sc. Informatik ab 1. Sem.
M.Sc. Wirtschaftsingenieurwesen ab 1. Sem.
M.Sc. Mechatronik ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. sc. techn. Dirk Dahlhaus
Dozent(in):
Prof. Dr. sc. techn. Dirk Dahlhaus und Mitarbeiter
Sprache:
Englisch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich M.Sc. Elektrotechnik (ab 1. Sem.)
Wahlpflichtbereich M.Sc. ECE (ab 1. Sem.)
Wahlpflichtbereich M.Sc. Informatik (ab 1. Sem.)
Wahlpflichtbereich M.Sc. Wirtschaftsingenieurwesen (ab 1. Sem.)
Wahlpflichtbereich M.Sc. Mechatronik (ab 1(8). Sem.)
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Übung/ 1 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
Selbststudium: 135 Stunden
Kreditpunkte:
6 ECTS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Grundlagen über Zufallsvariablen
Der Student kann
- optimale und suboptimale statistische Schätzverfahren herleiten und
deren Güte quantifizieren
- Klassifizierungsverfahren entwickeln
Inhalt:
Elements of hypothesis testing; mean-squared estimation covering the
principle of orthogonality, normal equations, Wiener filters, related
efficient numerical methods like Levinson-Durbin recursion, Kalman
filters, adaptive filters; classification methods based on linear
discriminants, kernel methods, support vector machines; maximumlikelihood parameter estimation, Cramer-Rao bound, EM algorithm
Studien-
Form:
/Prüfungsleistungen:
Dauer: 30 Min.
mündl. Prüfung
Medienformen:
Beamer, Tafel, Papier
Literatur:
H. Vincent Poor, An Introduction to Signal Detection and Estimation,
Springer, 2nd ed., ISBN 0-387-94173-8 or ISBN 3-540-94173-8.
Papoulis, S. U. Pillai, Probability, Random Variables, and Stochastic
Processes, McGraw-Hill, 4th ed., ISBN 0071226613.
H.L. van Trees, Detection, Estimation, and Modulation Theory, vol. I, New
York, NY: John Wiley & Sons, 1968.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1401
4.17.15/380
WM 29. Leichtbau-Konstruktion 2
Modulbezeichnung:
Leichtbau-Konstruktion 2
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
LBK 2
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Leichtbau-Konstruktion 2
Studiensemester:
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Bernd Klein
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Bernd Klein
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Werkstoffe und
Konstruktion, Diplom I/II Maschinenbau, Wahlpflichtbereich M.Sc.
Mechatronik, Diplom I/II Mechatronik
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Übungen/2 SWS
Gruppengröße 10-12 Studierende
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
2 SWS Übung (30 Stunden)
Selbststudium:
Kreditpunkte:
120 Stunden
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene
Leichtbau-Konstruktion 1, Technische Mechanik, Werkstoffkunde,
Voraussetzungen:
Fertigungstechnik
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden kennen die Methoden und Techniken des
leichtbaugerechten Konstruierens mit dem Schwerpunkt in der
Verkehrstechnik. Hierzu gehört, dass sie Strukturen zweckbestimmt
auf ein Gewichts-, Steifigkeits- oder Frequenz-Geräuschziel hin
auslegen können. Sie verfügen insbesondere über folgende
Kenntnisse: die Vor- und Nachteile bestimmter Bauweisen, spezielle
Entwurfstechniken, die Mechanik von großen Strukturen, die Wirkung
von Instabilität und Maßnahmen zur Versteifung, das
Zusammenwirken von Konstruktionslösung, Werkstoff und Herstellbarkeit, Bildung von hybriden Strukturen, Systemverhalten und
Systemanpassung. Durch abgestimmte Übungen haben sie gelernt
einzelne Problempunkte zu erkennen, wodurch sie eine gesicherte
Methodenkompetenz erworben haben.
Inhalt:
Überblick über Bauweisen und Bauelemente im Leichtbau;
Sandwichelemente und -bauweisen; Stabilität stabartiger Strukturen;
Beulen von Blechen, Profilen und Rohren; Anwendung konstruktiver
Versteifungen; Krafteinleitungsprobleme; konventionelle und moderne
Verbindungstechniken (Stanznieten, Durchsetzfügen, Laserschweißen, Kleben, Punkt-Schweißkleben, CMT etc.); Berechnung von
Verbindungen (insb. Nieten und Kleben); Möglichkeiten der Form- und
Topologieoptimierung; Auslegung von Strukturen gegen dynamische
Belastung, gegen Eigenfrequenzen und Geräuschen;
Strukturzuverlässigkeit.
Studien-
schriftliche Prüfung (90 min.)
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Vortrag mit Overhead-Projektor, PC/Beamer, Demonstrationen an
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1402
4.17.15/380
Praxisbeispielen
Literatur:
Pflüger, A.: Stabilitätsprobleme der Elastostatik, Springer-Verlag,
Berlin, 3. Aufl., 1985
Schapitz, E.: Festigkeitslehre für den Leichtbau, VDI-Verlag,
Düsseldorf, 1963
Hertel, H.: Leichtbau, Springer-Verlag, Berlin, Reprint 1980
Hertel, H.: Ermüdungsfestigkeit der Konstruktionen, Springer-Verlag,
Berlin, 1970 (Reprint)
Wiedemann, J.: Leichtbau 1 – Elemente, Springer-Verlag, Berlin, 2.
Aufl., 1996
Wiedemann, J.: Leichtbau 2 – Konstruktion,
Springer-Verlag, Berlin, 2. Aufl., 1996
Klein, B.: Leichtbau-Konstruktion, Vieweg-Verlag, Wiesbaden, 8. Aufl.,
2009
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1403
4.17.15/380
WM 30. Strukturanalyse 1
Modulbezeichnung:
Strukturanalyse 1
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
STR1
ggf. Untertitel
FE-Beanspruchung, Modellierung und Aussagesicherheit
ggf. Lehrveranstaltungen
Studiensemester:
Angebot:
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Adrian Rienäcker
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Adrian Rienäcker
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich M.Sc. Maschinenbau
jedes Sommersemester
Schwerpunkt: Werkstoffe und Konstruktion
Lehrform/SWS:
Präsenzstudium, Blockveranstaltung (Anmeldung erforderlich)
2 SWS Praktikum
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Praktikum (30 Stunden)
Selbststudium:
60 Stunden
Kreditpunkte:
3 Credits
Voraussetzungen nach
100 Credits im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
Technische Mechanik 1-3, CAD, Konstruktionstechnik 1-3,
Voraussetzungen:
Mathematik 1-4
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden verfügen über Grundkenntnisse in:
selbständiger Bearbeitung von linear elastischen
Beanspruchungsanalysen
mit Hilfe kommerzieller Finite-Elemente-Programme.
Inhalt:
Die Lehrveranstaltung beinhaltet
Aufbereitung von CAD-Modellen zur Vernetzung,
Erstellung von 3D-Modellen,
Vernetzungsstratiegien, Vernetzung,
Beanspruchungsanalyse,
Postprocessing.
Studien-
selbständige Bearbeitung von 6 Übungsaufgaben inkl. Auswertung in
/Prüfungsleistungen:
schriftlicher Form
Medienformen:
Praktikums- und Übungsunterlagen im PDF-Format
Literatur:
wird während des Praktikums genannt
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1404
4.17.15/380
WM 31. Seminar Regelungs- und Systemtheorie
Modulbezeichnung:
Seminar Regelungs- und Systemtheorie
Modulniveau
Master
Kürzel
SemRS
Studiensemester:
2. oder 3., Sommer- oder Wintersemester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Stursberg
Dozent(in):
Prof. Stursberg
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflicht M.Sc. Mechatronik
Wahlpflicht M.Sc. Elektrotechnik
Lehrform/SWS:
Seminar / 2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit: 2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
Selbststudium:90 Stunden
Kreditpunkte:
4 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Kenntnisse entsprechend der Inhalte und angestrebten
Lernergebnisse des Moduls „Höhere Regelungstechnik für
Mechatronik“
Angestrebte Lernergebnisse
Der / die Lernende kann:
- die wesentlichen Aspekte des behandelten Oberthemas
interpretieren,
- sich das gewählte Unterthema anhand der ausgegebenen
Literatur erschließen,
- die untersuchte Methodik der Regelung oder Steuerung
bewerten,
- Schlüsse zur Eignung der Methodik für Anwendungsfälle ziehen,
- die entscheidenden Eigenschaften der betrachteten Thematik in
Vortrag und schriftlicher Ausarbeitung darstellen.
Inhalt:
In jedem Semester wird ein aktuelles Oberthema aus dem Gebiet
der Regelungs- und Systemtheorie definiert und jeder
teilnehmende Studierende kann ein Unterthema aus einer
vorgegebenen Liste auswählen und bearbeiten. Die Unterthemen
sind so zusammengestellt, dass hiermit das Oberthema in
geeigneter Weise erschlossen wird.
Studien-/Prüfungsleistungen:
Form:
Studienleistung: Halten eines Seminarvortrags; Verfassen
einer Seminararbeit; Teilnahme an den Vorträgen aller
Teilnehmer.
Prüfungsleistung: im Anschluss an den Vortrag findet eine
ausführliche Diskussion statt, in der die Studierenden ihr
Verständnis der Thematik zeigen sollen; in die Benotung geht der
Vortrag, die Diskussion und die schriftliche Seminararbeit ein.
Dauer: 90 Minuten für Vortrag mit Diskussion
Medienformen:
Projektion von Folien, Tafel
Literatur:
Ausgewählte Fachliteratur zu den ausgegebenen Unterthemen wird
spezifisch über die Webseite der Lehrveranstaltung zur Verfügung
gestellt
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1405
4.17.15/380
WM 32. Lineare Optimale Regelung
Modulbezeichnung:
Lineare Optimale Regelung
Modulniveau
Master
Kürzel
LOR
Studiensemester:
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Linnemann
Dozent(in):
Prof. Linnemann
Sprache:
deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich M.Sc. Mechatronik; Master Elektrotechnik,
Wahlpflicht 1./2. Semester;
Lehrform/SWS:
Vorlesung/3 SWS
Übung/1 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
3 SWS Vorlesung (45 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene
Kenntnisse entsprechend der Inhalte und angestrebten Lernergebnisse
Voraussetzungen:
der Bachelor-Module „Lineare Regelungssysteme“, „Nichtlineare
Regelungssysteme“ und „Matlab Grundlagen“
Angestrebte Lernergebnisse
Der/die Lernende kann
- LQR-Zustandsregler berechnen,
- Kalman-Filter in den Regelkreis integrieren,
- die Regelgüte bewerten und hinterfragen,
- die Möglichkeiten und Grenzen der LQR-Regelung einschätzen,
- die zugrundeliegende mathematische Theorie durchschauen und
- dazugehörige regelungstechnische Software anwenden und
entwickeln.
Inhalt:
Optimale Regelung linearer Systeme mit quadratischem Gütekriterium
(LQR), Zustandsrückführung, Kalman-Filterung,
Ausgangsrückführung, Sollwert- und Folgeregelung, Gütekriterien im
Frequenzbereich und im stochastischen Kontext, Optimale Steuerung
linearer Systeme
Studien-
Prüfungsleistung: schriftliche Prüfung (90 Minuten) oder mündliche
/Prüfungsleistungen:
Prüfung (30 Minuten); Studienleistung: Übungsaufgaben
Medienformen:
Tafel, Folien, Vorführungen am Rechner
Literatur:
- B. D. O. Anderson, J. B. Moore: Optimal Control - Linear Quadratic
Methods, Dover 2007.
- E. Bryson, Y.-C. Ho: Applied Optimal Control, Hemisphere, 1975.
- H. Kwakernaak, R. Sivan: Linear Optimal Control Systems, Wiley,
1972.
- K. Zhou and J. C. Doyle, Essentials of Robust Control, Prentice Hall,
1998.
- M. Green and D. J. N. Limebeer, Linear Robust Control, Prentice
Hall, 1995.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1406
4.17.15/380
WM 33. Robuste Regelung
Modulbezeichnung:
Robuste Regelung
Modulniveau
Master
Kürzel
RR
Studiensemester:
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Linnemann
Dozent(in):
Prof. Linnemann
Sprache:
deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich M.Sc. Mechatronik; Master Elektrotechnik,
Wahlpflicht 1./2. Semester
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Übung 1 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden), 1 SWS
Übung/ Rechnervorführung (15 Stunden)
Selbststudium: 105 Stunden
Kreditpunkte:
5 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene
Kenntnisse entsprechend der Inhalte und angestrebten Lernergebnisse
Voraussetzungen:
der Bachelor-Module „Lineare Regelungssysteme“, „Nichtlineare
Regelungssysteme“ und „Matlab Grundlagen“, sowie des MasterModuls „Lineare optimale Regelung“ (kann parallel gehört werden)
Angestrebte Lernergebnisse
Der/die Lernende kann
- die Robustheit von linearen Regelkreisen ermitteln und bewerten,
- robuste Regler mit Hilfe des „Loop-Shapings“ bestimmen,
-
-Regler berechnen und das Ergebnis interpretieren,
- die Möglichkeiten und Grenzen der
-Regelung beurteilen,
- Regler mit Hilfe der µ-Synthese entwerfen sowie
- Software anwenden und entwickeln.
Inhalt:
Eingrößensysteme mit multiplikativen Unsicherheiten, Loop Shaping,
-Regelung, Satz der kleinen Verstärkung, strukturierte
Unsicherheiten, µ-Analyse und Synthese, Modellreduktion
Studien-
Prüfungsleistung: schriftliche Prüfung (90 Minuten) oder mündliche
/Prüfungsleistungen:
Prüfung (30 Minuten)
Studienleistung: Übungsaufgaben
Medienformen:
Literatur:
Tafel, Folien, Vorführungen am Rechner
K. Zhou and J. C. Doyle, Essentials of robust control, Prentice Hall,
Upper Saddle River, 1998.
J. C. Doyle, B. A. Francis, and A. R. Tannenbaum, Feedback Control
Theory, Macmillan Publishing Company, New York, 1992.
S. Skogestad and I. Postlethwaite, Multivariable Feedback Control,
Analysis and Design, John Wiley and Sons, Chichester, 1996.
M. Green and D. J. N. Limebeer. Linear Robust Control. Prentice Hall,
Englewood Cliffs, 1995.
B. M. Chen. Robust and H∞-control. Springer, London, 2000.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1407
4.17.15/380
WM 34. Elektromechanik multifunktionaler Werkstoffe und Strukturen
Modulbezeichnung:
Elektromechanik multifunktionaler Werkstoffe und Strukturen
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
EM
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Studiensemester:
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. A. Ricoeur
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. A. Ricoeur
Sprache:
deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Diplomstudiengang Maschinenbau/Mechatronik
Wahlpflichtbereich M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Mechanik und
Automatisierungstechnik
Wahlpflichtbereich Mechatronik M.Sc.
Lehrform/SWS:
3V
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit: 3 SWS Vorlesung (45 h),
Selbststudium: 105 h
Kreditpunkte:
5
Voraussetzungen nach
/
1
Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Technische Mechanik 1,2
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden verfügen über Kenntnisse von Aufbau und Wirkungsweise
multifunktionaler sog. intelligenter Werkstoffe und Strukturen.
Sie haben die folgenden Fertigkeiten erlangt: Analytische und numerische
Modellierung von Werkstoffen und Strukturen der Adaptronik.
Die Studierenden haben die Kompetenz zur Konzeption aktiver
Werkstoffsysteme, Berechnungen zur Funktionalität und Festigkeit
2
erlernt.
Einbindung in die Berufsvorbereitung: Multifunktionale Strukturen finden heute
in vielen Bereichen der Technik, z.B. der Fahrzeug- und Luft- und
Raumfahrttechnik oder der Mikrosystemtechnik, Anwendung.
Inhalt:
Grundlagen der linearen Elektromechanik
Phänomenologie und Mikromechanik gekoppelter Feldprobleme.
Punktdefekte und Risse in der Thermoelektromechanik.
Lineare und nichtlineare Materialmodellierung.
Lösung gekoppelter Feldprobleme mit der Methode der Finiten Elemente.
Aufbau und Berechnung adaptiver Verbundstrukturen.
Studien-/Prüfungsleistungen:
mündliche Prüfung 45 min.
Medienformen:
Tafelanschrieb, Skript
Literatur:
Tiersten: „Linear piezoelectric plate vibrations“, Plenum Press, 1969; Landau,
Lifschitz: „Elektrodynamik der Kontinua”, Akademie-Verlag, 1990; Parton,
Kudryavtsev: „Elektromagnetoelasticity”, Gordon and Breach Science Publishers,
1987; Pohanka, Smith: „Electronic Ceramics“, Marcel Dekker, 1988.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1408
4.17.15/380
WM 35. Numerische Methoden der Mehrkörperdynamik
Modulbezeichnung:
Numerische Methoden der Mehrkörperdynamik
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
NMMKD
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Numerische Methoden der Mehrkörperdynamik
Studiensemester:
ab 7. Semester
Modulverantwortliche(r):
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Bernhard Schweizer
Sprache:
deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich M. Sc. Maschinenbau, Vertiefung: Mechanik &
Automatisierungstechnik, Wahlpflichtbereich M.Sc. Mechatronik, Mathematik
Lehrform/SWS:
2V/1Ü
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit: 2V (30 h), 1 Ü (15 h), gesamt 45 h
Selbststudium: 105 h
Kreditpunkte:
5
Voraussetzungen nach
100 Credits aus dem Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
MKS1 und MKS2 (Voraussetzung)
Angestrebte Lernergebnisse
Studierende verfügen über Grundkenntnisse der numerischen Methoden der
Mehrkörpersimulation
Inhalt:
Zeitschrittverfahren (Einschritt-/Mehrschrittverfahren) zur Lösung
gewöhnlicher DGL:
-
explizite und implizite Runge-Kutta-Verfahren, BDF-Verfahren,
Newmark-Verfahren,
-Methode, Shampine-Gordon
-
Stabilität der Zeitschrittverfahren (A-Stabilität, L-Stabilität)
-
steife Differentialgleichungssysteme
-
Schrittweiten- und Ordnungskontrolle
Lösung nichtlinearer Gleichungssysteme (Newton-Raphson, Quasi-NewtonVerfahren)
Einführung in die Theorie der Differential-Algebraischen Gleichungen (DAE):
-
Index einer DAE (Differentieller Index, Störungsindex)
-
Index-1,2,3-Formulierungen von MKS-Systemen
Numerische Lösung von DAE-Systemen:
-
Allgemeine Projektionsverfahren, Verfahren von Gear, Coordinate
Partitioning, Penalty-Verfahren, Augmented Lagrange-Verfahren
Studien-/Prüfungsleistungen:
mündliche Prüfung (90 Minuten)
Medienformen:
Rechner
Literatur:
[1]
Jalon, G.; Bayo, E.: "Kinematic and Dynamic Simulation of Multibody
Systems", Springer 1994
[2]
Eich-Soellner, E.; Führer, K.: „Numerical Methods in Multibody
Dynamics“, Teubner 1998
[3]
Hairer E., Wanner G.: „Stiff and Differential-Algebraic Problems“,
Springer 1996
[4]
Schwarz, H.; Köckler, N.: „Numerische Mathematik“, Teubner 2004
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1409
4.17.15/380
WM 36. Künstliche Intelligenz
Modulbezeichnung:
Künstliche Intelligenz
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Künstliche Intelligenz
Studiensemester:
M.Sc. ab 1(8). Sem
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. Gerd Stumme
Dozent(in):
Prof. Dr. Gerd Stumme
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich M.Sc. Mechatronik
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Übung/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
2 SWS Übung (30 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene
Algorithmen und Datenstrukturen, Logik, Datenbanken
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden verfügen über Kenntnisse der zentralen Grundlagen
und Methoden im Bereich Künstliche Intelligenz sowie über den
praktischen Umgang mit ihnen.
Inhalt:
Problemlösemethoden, Wissensrepräsentation, Inferenz, Unsicherheit,
Ontologien, Semantic Web, XML, RDF, OWL, Social Bookmark Systems,
Folksonomies, Anwendungen.
Studien-
schriftliche (120 Min.) oder mündliche Prüfung (30 Min.)
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Literatur:
Folien, Übungsblätter, Rechnerübungen
Jochen Heinsohn & Rolf Socher-Ambrosius: Wissensverarbeitung,
Spektrum Akademischer Verlag 1999
Stuart Russel & Peter Norvig: Artificial Intelligence - A Modern
Approach, Prentice Hall 1995
Günther Görz (Hrsg.): Einführung in die Künstliche Intelligenz,
Addison-Wesley 1993
G. Antoniou, F. van Harmelen: A Semantic Web Primer. MIT Press,
Cambridge 2004.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1410
4.17.15/380
WM 37. Adaptive und Prädiktive Regelung
Modulbezeichnung:
Modulniveau
Kürzel
Adaptive und Prädiktive Regelung
Master
APR
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Adaptive und Prädiktive Regelung
Studiensemester:
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Stursberg
Dozent(in):
Prof. Stursberg und Mitarbeiter
Sprache:
deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich M.Sc. Mechatronik,
Master Elektrotechnik, Wahlpflicht 1./2. Semester
Lehrform/SWS:
Vorlesung/3 SWS
Übung/1 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
3 SWS Vorlesung (45Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
Selbststudium:
Kreditpunkte:
120 Stunden
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Grundprinzipien der Regelungstechnik einschließlich der linearen
Regelungssysteme gemäß des Moduls LRS
Angestrebte Lernergebnisse
Der / die Lernende kann:
- Modelle für Systeme mit Streckenänderungen aus Messdaten durch
Identifikation bestimmen,
- prädiktive Regelungskonzepte konzipieren und entwickeln,
- adaptive Regler synthetisieren und entwerfen,
- die theoretischen Prinzipien der adaptiven und prädiktiven Regelung
durchschauen und erklären,
- die Ergebnisse adaptiver und prädiktiver Regelungen beurteilen und
hinterfragen,
- sowie die erlernten Reglungsmethoden implementieren und anwenden.
Inhalt:
Systeme mit zeitlicher Streckenänderung, Modellidentifikation, Grundprinzipien
prädiktiver Regler, Generalisierte prädiktive Regler, Mehrgrößen-MPC,
Nichtlineare prädiktive Regelung, Stabilität und Robustheit von MPC,
Grundprinzipien der adaptiven Regelung, Modellreferenz-Adaptive Systeme,
Eigenschaften adaptiver Regler, Auto-and Self-Tuning-Regulators, GainScheduling
Studien-/Prüfungsleistungen:
Form:
Prüfungsleistung: Klausur oder mündl. Prüfung
Studienleistung: Übungsaufgaben
Dauer:
90 Minuten (Klausur) bzw.
30 Minuten (mündl. Prüfung)
Medienformen:
Vortragsfolien, Tafelanschrieb, Vorführungen am Rechner, Durchführung der
Reglerauslegung im Laborversuch
Literatur:
- E.F. Camacho, C. Bordons: Model Predictive Control.Springer, 2004.
- J.M. Maciejowski: Predictive Control with Constraints. Prentice Hall, 2001.
- K.J. Aström, B. Wittenmark: Adaptive Control. Addison Wesley, 1995.
L. Ljung: System Identification – Theory for the User. Prentice Hall, 1999
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1411
4.17.15/380
WM 38. Automatisierung und Systeme*
Modulbezeichnung:
Automatisierung und Systeme*
Modulniveau
Master
Kürzel
AUS
Studiensemester:
Sommersemester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Stursberg
Dozent(in):
Prof. Stursberg
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich M.Sc. Mechatronik*
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Übung/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
2 SWS Übung (30 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene
Grundkonzepte der Regelung dynamischer Systeme, Grundlagen der
Voraussetzungen:
Regelungstechnik für Mechatroniker
Angestrebte Lernergebnisse
Verständnis der mathematischen Modellierung und systematischen
Beeinflussung von schrittweise ablaufenden Prozessen; Erlernen von
geeigneten Modellformen für ereignisdiskretes Verhalten; Aneignung
vertiefter Kenntnisse zur Auslegung von Steuerungen sowie zum
Nachweis von Eigenschaften gesteuerter Systeme; Kompetenz in der
Anwendung des Steuerungsentwurf für verschiedene
Anwendungsgebiete
Inhalt:
Einführung in ereignisdiskretes Systemverhalten
Modellierung mit endlichen Automaten,
Steuerungssynthese mit endlichen Automaten
Definition, Analyse und Steuerungssynthese mit Petri-Netzen
Hierarchischer Systementwurf mit Statecharts
Stochastische ereignisdiskrete Modelle
Echtzeitmodelle
Simulation ereignisdiskreter Systeme
Stabilität gesteuerter Systeme und Systemanalyse durch ModelChecking
Steuerungssprachen für SPS
Studien-
Prüfungsleistung: schriftliche Prüfung; Studienleistung:
/Prüfungsleistungen:
Übungsaufgaben
Medienformen:
Vortragsfolien, Tafelanschrieb, Vorführungen am Rechner
Literatur:
C.G. Cassandras, S. Lafortune: Introduction to Discrete Event
Systems, 2008
• J. Lunze: Ereignisdiskrete Systeme, 2006.
• J.E. Hopcroft, J.D. Ullman: Introduction to Automata Theory,
Languages,
and Computation, 2000.
* Diese Veranstaltung gehört auch zu dem regelungstechnischen oder konstruktionstechnischen
Pflichtfach-Katalog
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1412
4.17.15/380
WM 39. Fortgeschrittene Nichtlineare Regelung und Steuerung
Modulbezeichnung:
Fortgeschrittene Nichtlineare Regelung und Steuerung
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
FNRS
Studiensemester:
SS
Modulverantwortliche(r):
Prof. Stursberg
Dozent(in):
Prof. Stursberg und Mitarbeiter
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich M.Sc. Mechatronik; Master Elektrotechnik,
Wahlpflicht 1./2. Semester;
Lehrform/SWS:
3 SWS:
Arbeitsaufwand:
150 h:
Kreditpunkte:
5
2 SWS Vorlesung
1 SWS Übung
45 h Präsenzzeit
105 h Eigenstudium
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene
Kenntnisse entsprechend der Inhalte und angestrebten Lernergebnisse
Voraussetzungen:
der Bachelor-Module „Lineare und nichtlineare Regelungssysteme“
Angestrebte Lernergebnisse
Der / die Lernende kann:
- bei gestellten komplizierteren Reglungsaufgaben die Entscheidung
für eine geeignete Methode treffen,
- Lösungsstrategien zur Regelung nichtlinearer Systeme entwerfen,
- eine algorithmische Umsetzung der gelernten Regelungsverfahren
entwickeln
- Reglerparameter (in optimaler Weise) berechnen,
- das Ergebnis entworfener Regelungen oder Steuerungen beurteilen
und hinterfragen,
- und die zu Grunde liegende Theorie durchschauen.
Inhalt:
Flachheitsbasierte Regelung, Entwurf nichtlinearer Beobachter,
Optimale Regelung nichtlinearer Systeme nach dem Maximumprinzip,
Optimale Regelung durch Dynamische Programmierung, Regelung auf
der Basis von Matrix-Ungleichungen, Regelung vernetzter Systeme,
verteilte Regelung kooperativer Systeme, Regelung stochastischer
Systeme.
Studien/Prüfungsleistungen:
Form:
Prüfungsleistung: Klausur oder mündl. Prüfung
Studienleistung: Übungsaufgaben
Dauer: 90 Minuten (Klausur) bzw.
30 Minuten (mündl. Prüfung)
Medienformen:
Folien, Tafel, Vorführungen am Rechner
Literatur:
Ausgewählte Literatur zu den Themen der Vorlesung wird über die
Webseite der Lehrveranstaltung zur Verfügung gestellt.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1413
4.17.15/380
WM 40. Hybride Regelungssysteme
Modulbezeichnung:
Hybride Regelungssysteme
Modulniveau
Master
Kürzel
HRS
Studiensemester:
WS
Modulverantwortliche(r):
Prof. Stursberg
Dozent(in):
Prof. Stursberg und Mitarbeiter
Sprache:
deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich M.Sc. Mechatronik,
Master Elektrotechnik, Wahlpflicht 1./2. Semester
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS Vorlesung
Übung/1 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
Selbststudium:
Kreditpunkte:
105 Stunden
5 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene
Kenntnisse entsprechend der Inhalte und angestrebten Lernergebnisse der
Voraussetzungen:
Bachelor-Module „Lineare und nichtlineare Regelungssysteme“ und
„Ereignisdiskrete Systeme und Steuerungstheorie“; außerdem ist das BachelorModul „Matlab Grundlagen“ hilfreich
Angestrebte Lernergebnisse
Der / die Lernende kann:
- die besonderen Merkmale von hybridem dynamischen Systemverhalten
interpretieren und begründen,
- den Bezug zu wertekontinuierlichen und ereignisdiskreten Systemen herstellen,
- fundamentale Eigenschaften hybrider Systeme analysieren und Schlüsse für die
gezielte Systembeeinflussung ziehen,
- Strategien zur Regelung und Steuerung hybrider Systeme in Matlab entwerfen,
- das geregelte bzw. gesteuerte dynamische Verhalten hybrider Systeme bewerten
und hinterfragen,
- und sich Urteile zur Eignung verschiedener Methoden für hybride Systeme
bilden.
Inhalt:
Einführung in hybride dynamische Systeme und Anwendungsbeispiele, Modellform
und Eigenschaften hybrider Automaten, Geschaltete und Schaltende dynamische
Systeme, Hybride Petri-Netze, hybride Statecharts, Numerische Simulation hybrider
Systeme,
Stabilitätsanalyse, Erreichbarkeitsanalyse und formale Verifikation, Entwurf
schaltender Regler für hybride Systeme, Berechnung mengenbasierter Regler,
Hybride Optimalsteuerung.
Studien-
Form:
/Prüfungsleistungen:
Prüfungsleistung: Klausur oder mündl. Prüfung
Studienleistung: Übungsaufgaben
Dauer:
90 Minuten (Klausur) bzw.
30 Minuten (mündl. Prüfung)
Medienformen:
Vortragsfolien, Tafelanschrieb, Vorführungen am Rechner
Literatur:
- J. Lunze, F. Lamnabhi-Lagarrigue: Handbook of Hybrid Systems. Cambridge
Press, 2009.
- Matveev, A. Savkin: Qualitative Theory of Hybrid Dynamical Systems, Birkhäuser,
2000.
- Proceedings of the IEEE: Special Issue on Hybrid Systems, Vol. 88, No. 7, July
2000.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1414
4.17.15/380
WM 41. Optimierungsverfahren
Modulbezeichnung:
Optimierungsverfahren
Modulniveau
Master
Kürzel
OPT
Studiensemester:
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Univ.-Prof. Dr.-Ing. Olaf Stursberg
Dozent(in):
Univ.-Prof. Dr.-Ing. Olaf Stursberg und Mitarbeiter
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich M.Sc. Mechatronik; Elektrotechnik, Wahl, 1./2. Semester
Lehrform/SWS:
Vorlesung/3 SWS
Übung/1 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
3 SWS Vorlesung (45 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
Selbststudium:
Kreditpunkte:
120 Stunden
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Mathematik-Kenntnisse, wie sie üblicherweise im Bachelor von
Ingenieurstudiengängen vermittelt werden; insbesondere sind Kenntnisse der
linearen Algebra, der Analysis sowie der Differential- und Integralrechnung in
einer Variablen empfohlen, Lineare Algebra, Analysis
Angestrebte Lernergebnisse
Der / die Lernende kann:
- Typen von Optimierungsproblemen klassifizieren,
- geeignete mathematische Darstellungen von technischen
Optimierungsaufgaben bestimmen,
- die Lösung von Optimierungsaufgaben berechnen,
- die theoretischen Prinzipien der Optimierung durchschauen und
algorithmischen Lösungsansätzen zuordnen,
- die Optimalität eines Lösungsvorschlags für ein gegebenes
Entscheidungsproblem beurteilen,
- und verschiedene Algorithmen zur mathematischen Optimierung
implementieren und anwenden.
Inhalt:
Einführung in die Optimierung mathematischer Funktionen
Lineare Optimierung
Dualität in konvexer Optimierung
Quadratische Optimierung
Nichtlineare unbeschränkte Optimierung
Nichtlineare Programmierung unter Nebenbedingungen
Diskrete Optimierung
Gemischt-Ganzzahlige Optimierung
Optimierung dynamischer Systeme
Grundprinzipen der stochastischen Optimierung
Anwendungsbeispiele
Studien-/Prüfungsleistungen:
Form:
Prüfungsleistung: Klausur oder mündl. Prüfung
Studienleistung: Übungsaufgaben
Dauer:
90 Minuten (Klausur) bzw.
30 Minuten (mündl. Prüfung)
Medienformen:
Foliensatz zu den wesentlichen Inhalten,
Tafelanschrieb, Skript, Übungsaufgaben,
Internetseite mit Sammlung sämtlicher relevanter Information und den
Dokumenten zur Lehrveranstaltung
Literatur:
- J. Nocedal, S.J. Wright: Numerical Optimization. Springer, 2006.
- M. Papageorgiou: Optimierung, Oldenbourg-Verlag, 2000.
- R. Fletcher: Practical Methods of Optimization. Wiley, 1987.
- D. Bertsekas: Nonlinear Programming. Athena Scientific Publ., 1999.
- G. Nemhauser: Integer and Combinatorial Optimization. Wiley, 1999.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1415
4.17.15/380
WM 42. Programmierung graphischer Benutzerschnittstellen mit Tcl/Tk
Modulbezeichnung:
Programmierung graphischer Benutzerschnittstellen mit Tcl/Tk
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Programmierung graphischer Benutzerschnittstellen mit Tcl/Tk
Studiensemester:
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Wegner
Dozent(in):
Wegner
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich M.Sc. Mechatronik; BSc Inf., Master Inf., BSc Math., BSc
Comp. Math., Dipl. E-Technik
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Übungen/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
2 SWS Übung (30 Stunden)
Selbststudium:
Kreditpunkte:
120 Stunden
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Programmierkenntnisse
Angestrebte Lernergebnisse
- Allgemein: Die Veranstaltung behandelt das Programmieren interaktiver,
graphischer Benutzerschnittstellen mit dem von John K. Ousterhout
entwickelten Paket Tcl/Tk. Die Skriptsprache Tcl und das Toolkit Tk sind
sowohl unter Unix als auch Windows verfügbar.
- Kompetenzen: Studierende lernen exemplarisch das für graphische
Oberflächen typische ereignisorientierte Programmieren und die Arbeitsweise
eines Geometriemanagers.
- Berufsvorbereitung: Tcl/Tk lässt sich direkt für die Gestaltung von
Oberflächen einsetzen, die bekanntlich heute mehr als 50% des
Programmieraufwands typischer Anwendungen beanspruchen. Kommen andere
Toolkits zur Anwendung, etwa die Swing-Klassen aus Java, hilft die Erfahrung
mit Tcl/Tk bei der schnellen Einarbeitung.
Inhalt:
Einleitung und Historie, Grundlagen und Gestaltungsgesetze, Eingabe- und
Ausgabegeräte, Aufgaben eines Fenstersystems, Tcl und Tk – Einführung und
Übersicht, Schnittstellen bauen mit Tcl und Tk (spez. Widget-Hierarchie,
Widgets erzeugen, Geometrie-Management, Widget-Kommandos, Bindings),
Tcl/Tk-Anwendungen erstellen, Packen, Rastern, Plazieren von Fenstern,
Ereignisbehandlung einschließlich Animation, der Gebrauch der Leinwand, das
Textwidget, Toplevel-Fenster, Zusammenwirken mit anderen Programmen,
Tcl/Tk-Anwendungen ausliefern. Grundlage ist das ausgezeichnete Buch von
Harrison und McLennan (s.u.), das auch auf Deutsch vorliegt.
Studien-/Prüfungsleistungen:
schriftliche Prüfung (120 Minuten)
Medienformen:
Projektion des Skripts mit ausführlichen Programmbeispielen, Übungen im
Rechnerlabor interaktiv, Skript und zahlreiche Probeklausuren mit
Musterlösung
Literatur:
Harrison, Mark; McLennan, Michael: Effective Tcl/Tk Programming – Writing
Better Programs with Tcl and Tk Addison-Wesley, 1998.
Harrison, Mark; McLennan, Michael: Effektiv Tcl/Tk programmieren AddisonWesley, 1998.
Kurt Wall: Tcl/TK Programming for the Absolute Beginner, Delmer-Verlag,
2007.
Ousterhout, John K.: Tcl und Tk - Entwicklung graphischer
Benutzerschnittstellen für das X Window SystemAddison-Wesley, 1995.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1416
4.17.15/380
WM 43. Ausgewählte Themen zur Digitalen Produktions- und Logistikplanung
Modulbezeichnung:
Ausgewählte Themen zur Digitalen Produktions- und Logistikplanung
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
DIPL
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Ausgewählte Themen zur Digitalen Produktions- und Logistikplanung
Studiensemester:
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Sigrid Wenzel
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Sigrid Wenzel
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich M.Sc. Mechatronik, Schwerpunkt: Konstruktion und
Anwendung, Diplom I/II, Mechatronik; Wahlpflichtbereich M.Sc. Maschinenbau,
Schwerpunkt: Produktionstechnik und Arbeitswissenschaft, Diplom I/II
Maschinenbau,
Lehrform/SWS:
Seminar/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Seminar (30 Stunden)
Selbststudium:
60 Stunden
Kreditpunkte:
3 CREDTIS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Modellgestützte Fabrikplanung, Informationssysteme
Angestrebte Lernergebnisse
Durch die selbständige Ausarbeitung eines innovativen Themas im Rahmen der
Forschungen des Fachgebietes, sind die Studierenden in der Lage,
wissenschaftlich zu arbeiten und zu präsentieren (Methodenkompetenz),
gleichzeitig aber auch sich eigenständig mit einem aktuellen Fachthema
auseinanderzusetzen (Fachkompetenz).
Inhalt:
Das Seminar richtet sich an Studierende höheren Semesters sowie
insbesondere auch an Diplomanden und Doktoranden und behandelt
ausgewählte Themen zur Produktions- und Logistikplanung; zu digitalen
Planungsmethoden und zur Digitalen Fabrik.
Neben Vorträgen zu Studien- und Diplomarbeiten können Studierende auch
eigene Themen auswählen, bearbeiten und präsentieren. Die
Themenvorschläge werden zu Beginn des Semesters vorgestellt und orientieren
sich an der Aktualität der Forschung wie beispielsweise:
- Nutzung von RFID-generierten Daten zur Validierung von
Simulationsmodellen
- Methodiken zur Kategorisierung und Integration von Kennzahlen in
Simulationsmodelle
- Methodische Grundlagen beim Einsatz der Simulation in Produktion und
Logistik
- Interoperable Modelle
- Aufbau von Musterfabriken
- Standardisierungsbestrebungen in der Digitalen Fabrik
Studien-/Prüfungsleistungen:
Hausarbeit sowie Seminarvortrag (30 min.)
Medienformen:
Tafel, Rechner und Beamer, vorlesungsbegleitende Unterlagen, Selbststudium
Literatur:
Zur Themenvorbereitung stehen Basistexte zum Einstieg zur Verfügung. Eine
selbstständige fundierte Literaturrecherche ist jedoch Voraussetzung für die
Erstellung der Vorträge.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1417
4.17.15/380
WM 44. Informationssysteme
Modulbezeichnung:
Informationssysteme
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Informationssysteme
Studiensemester:
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Sigrid Wenzel
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Sigrid Wenzel
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich M.Sc. Mechatronik, Schwerpunkt: Konstruktion und
Anwendung, Diplom I/II Mechatronik; Wahlpflichtbereich M.Sc. Maschinenbau,
Schwerpunkt: Produktionstechnik und Arbeitswissenschaften, Diplom I/II
Maschinenbau
Lehrform/SWS:
Vorlesung /2 SWS
Übung/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
2 SWS Übung (30 Stunden)
Selbststudium:
Kreditpunkte:
120 Stunden
6 CREDTIS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Modellgestützte Fabrikplanung, Materialflusssysteme
Angestrebte Lernergebnisse
Studierende haben einen Überblick über die verschiedenartigen IT-Werkzeuge
in Produktion und Logistik und ihre Anwendungen. Durch die vermittelte
Methodenkompetenz sind die Studierenden auf das IT-Arbeitsumfeld eines
Fabrikplaners und Anlagenbetreibers vorbereitet.
Inhalt:
Zum Einsatz von Informationssystemen in Produktion und Logistik wird
zunächst ein Überblick gegeben. Detailliert werden insbesondere
Identifikationssysteme (vom Barcode zum RFID), das Datenmanagement in
Unternehmen, die IT-gestützte Disposition, Manufacturing Execution Systeme
(MES), Enterprise Resource Planning Systeme (ERP) und Methoden und Modelle
der Digitalen Fabrik behandelt. Hierbei werden neben den Einsatzbereichen der
Werkzeugklassen insbesondere die unterschiedlichen Konzepte, Architekturen
und umgesetzten Algorithmen diskutiert.
Die begleitenden Übungen dienen der Demonstration und exemplarischen
Anwendung ausgewählter Werkzeugen sowie der Behandlung spezifischer
Algorithmen.
Studien-/Prüfungsleistungen:
mündliche Prüfung (30 min.)
Medienformen:
Tafel, Rechner und Beamer, vorlesungsbegleitende Unterlagen,
Programmdemonstrationen, Selbststudium
Literatur:
Die folgende Literaturliste stellt einen Auszug dar; sie wird jeweils zu Beginn
der Veranstaltung aktualisiert und ergänzt:
Arnold, D., Isermann, H., Kuhn, A., Tempelmeier, H.: Handbuch der Logistik,
Heidelberg 2008.
Hompel, M., Schmidt, T.: Warehouse Management, Berlin 2004
Krämer, K.: Automatisierung in Materialfluss und Logistik. Ebenen,
Informationslogistik, Identifikationssysteme, intelligente Geräte, 2002.
Waller, D.L.: Operations Management, 2nd Ed., 2003.
Wannenwetsch, H., Kainer, F., Meier, A, Ripanti, M.: Integrierte
Materialwirtschaft und Logistik, Berlin 2006.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1418
4.17.15/380
WM 45. Simulationsstudie zur Fabrikplanung
Modulbezeichnung:
Simulationsstudie zur Fabrikplanung
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
SFP
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Simulationsstudie zur Fabrikplanung
Studiensemester:
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Sigrid Wenzel
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Sigrid Wenzel
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich M.Sc. Mechatronik, Schwerpunkt: Konstruktion und
Anwendung, Diplom I/II Mechatronik; Wahlpflichtbereich M.Sc.
Maschinenbau, Schwerpunkt: Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft, Diplom I/II Maschinenbau
Lehrform/SWS:
Seminar/2 SWS
Praktikum/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Seminar (30 Stunden)
2 SWS Praktikum (30 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDTIS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene
Modellgestützte Fabrikplanung
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Ziel ist die Bearbeitung einer Simulationsstudie im Team unter
Nutzung eines marktüblichen Simulationswerkzeugs, das Erkennen
gesamtsystemischer dynamischer Zusammenhänge und die projektnahe Anwendung der Simulation als modellgestützte Analysemethode.
Das vermittelte Wissen hilft den Studierenden, eigenständig Simulationsstudien durchzuführen und im Team die eigenen Ergebnisse zu
verantworten. Die Studierenden sind somit in der Lage, die in der
Vorlesung „Modellgestützte Fabrikplanung“ theoretisch erworbenen
Kenntnisse praxisnah anzuwenden.
Inhalt:
Die Veranstaltung wendet sich an Studierende im Master zur Vertiefung der Anwendung der Simulationstechnik als modellgestützte
Analysemethode in der Fabrikplanung. Die Teilnehmer führen in
Teamarbeit eine Simulationsstudie von der Problemdefinition bis zur
Auswertung und Präsentation der Simulationsergebnisse durch. Der
Betrachtungsgegenstand bezieht sich auf die Untersuchung
produktionslogistischer Abläufe.
Studien-
Hausarbeit und Seminarvortrag
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Tafel, Rechner und Beamer, vorlesungsbegleitende Unterlagen,
Literatur:
Rabe, M.; Spieckermann, S., Wenzel, S.: Verifikation und Validierung
für die Simulation in Produktion und Logistik – Vorgehensmodelle und
Techniken. Berlin: Springer 2008; Wenzel, S. et al.: Qualitätskriterien
für die Simulation in Produktion und Logistik – Planung und
Durchführung von Simulationsstudien. Berlin: Springer 2008
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1419
4.17.15/380
WM 46. Höhere Strömungsmechanik
Modulbezeichnung:
Höhere Strömungsmechanik
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
HSM
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Höhere Strömungsmechanik
Studiensemester:
ab 6. Semester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. O. Wünsch
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. O. Wünsch
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich M.Sc. Mechatronik, Schwerpunkt: Konstruktion und
Anwendung, Diplom I/II Mechatronik; Wahlpflichtbereich M.Sc. Maschinenbau,
Schwerpunkt: Mechanik und Automatisierungstechnik-Basisveranstaltung
Lehrform/SWS:
Vorlesung/3 SWS
Übung/1 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
3 SWS Vorlesung (45 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
Selbststudium:
Kreditpunkte:
120 Stunden
6 CREDTIS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Modul Technische Mechanik 1-3
Modul Mathematik 1-3
Strömungsmechanik 2
Angestrebte Lernergebnisse
Allgemein: Die Studierenden verfügen über vertiefte theoretische
Kenntnisse zur Analyse mehr-dimensionaler Strömungsprozesse.
Fach- / Methodenkompetenz: Die Studierenden sind in der Lage, reale
Strömungsvorgänge in technischen Apparaten zu analysieren und
mathematisch zu beschreiben.
Einbindung in die Berufsvorbereitung: Für die Entwicklung neuer Verfahren
in der Energieumwandlung gehört die Analyse und Beschreibung der
Strömungsprozesse zu einer Kernkompetenz.
Inhalt:
Kinematik: (Grundbegriffe bei mehr-dimensionalen Strömungen,
Deformationstensoren, Kinematik wichtiger Strömungsformen)
Kontinuumsmechanische Grundlagen
(Spannung, Druck, Volumenkräfte, Bilanzgleichungen für Masse, Impuls und
Energie)
Strömungen mit nicht-newtonschen Stoffeigenschaften
(Rheologisch einfache Flüssigkeiten, Fließfunktion, Normalspannungseigenschaften, linear- viskoelastische Stofffunktion, nichtlineare
rheologische Modelle, Anwendungen auf stationäre Schichtenströmungen)
Ausgewählte Themen aus Teilbereichen mehrdimensionaler
Strömungsmechanik
(Potentialströmung, turbulente Strömungen, Grenzschichttheorie,
Gasdynamik
Studien-/Prüfungsleistungen:
mündliche Prüfung (45 min.)
Medienformen:
Folien (PowerPoint), Übungen
Literatur:
Böhme, G.: Strömungsmechanik nichtnewtonscher Fluide, Teubner-Verlag,
Stuttgart, 2. Auflage, 2000
Wünsch, O.: Strömungsmechanik des laminaren Mischens, Springer-Verlag,
Berlin, 2001
Spurk, J.H.: Strömungslehre, Springer-Verlag, Berlin, 5. Auflage, 2004
Hutter, K.: Fluid- und Thermodynamik, Springer-Verlag, Berlin, 2. Auflage,
2003
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1420
4.17.15/380
WM 47. Modellierung und Simulation, Analyse kontinuierlicher Systeme
Modulbezeichnung:
Modellierung und Simulation
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
MS
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Analyse kontinuierlicher Systeme
Studiensemester:
M.Sc. Maschinenbau 2(9). Sem.
M.Sc. Mechatronik ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. O. Wünsch
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. B. Schweizer
Prof. Dr.-Ing. O. Wünsch
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Pflichtbereich M.Sc. Maschinenbau (2(9). Sem.), Diplom I/II
Maschinenbau; Wahlpflichtbereich M.Sc. Mechatronik, Diplom I/II
Mechatronik
Lehrform/SWS:
Vorlesung/4 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
4 SWS Vorlesung (60 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Modul Mathematik 4
Allgemein: Die Studierenden verfügen über vertiefende
Kenntnisse zur Herleitung und Analyse mathematischer Modelle
zur Anwendung auf Apparate und Prozesse im Maschinenbau
Fach-/Methodenkompetenz: Die Studierenden sind in der Lage,
Modelle zu erstellen, was besonders für Entwicklungsingenieure
ein wichtiges Hilfsmittel zur Prognose von Prozessen ist.
Einbindung in die Berufsvorbereitung: Modellbildung gehört zur
Kernkompetenz eines Ingenieurs mit Masterabschluss.
Inhalt:
Einführung in die mathematische Modellbildung (Begriffe,
Anwendungen, Herleitung und Analyse, Klassifizierung)
Kontinuierliche Modellierung und Simulation (gewöhnliche und
partielle Differentialgleichungen, Lösungsverfahren, Identifikation)
Anwendungsfelder (Regelungs- und Automatisierungstechnik,
Mehrkörper-systeme, Strömungsmechanik)
Studien-/Prüfungsleistungen:
schriftliche Prüfung (120 min.), Simulationsaufgabe
Medienformen:
Folien, Übungen in Kleingruppen
Literatur:
Scherf, H.: Modellbildung und Simulation dynamischer Systeme.
Oldenbourg Verlag, München, 2007
Bungartz, S. et. Al.: Modellbildung und Simulation: Eine
anwendungsorientierte Einführung. Springer, Berlin, 2009
Kahlert, J.: Simulation technischer Systeme. Vieweg, Wiesbaden,
2004
Ljung, L.: System identification. PTR Prentice Hall, Upper Saddle
River, 1999
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1421
4.17.15/380
WM 48. Numerische Berechnung von Strömungen
Modulbezeichnung:
Numerische Berechnung von Strömungen
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
NBS
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Numerische Berechnung von Strömungen
Studiensemester:
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. O. Wünsch
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. O. Wünsch
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich M.Sc. Mechatronik, Schwerpunkt: Konstruktion und
Anwendung, Diplom I/II Wahlpflichtbereich M.Sc. Maschinenbau,
Schwerpunkte: Mechanik und Automatisierungstechnik, Diplom I/II
Maschinenbau; Wahlpflichtbereich M.Sc. Regenerative Energien und
Energieeffizienz
Lehrform/SWS:
Vorlesung/3SWS
Übung/1SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
3 SWS Vorlesung (45 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
Selbststudium:
Kreditpunkte:
120 Stunden
6 CREDTIS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Modul Modellierung und Simulation
Allgemein: Die Studierenden haben theoretische und praktische Kenntnisse
zur numerischen Berechnung von Strömungen inkompressibler Fluide
erlernt.
Fach- / Methodenkompetenz: Die Studierenden erlangen die Fähigkeit
thermomechanische Tansportprozesse mit problemangepassten Methoden
numerisch zu simulieren und die erzielten Ergebnisse zu interpretieren.
Einbindung in die Berufsvorbereitung: Die Anwendung von numerischen
Verfahren bei der Entwicklung und Optimierung von energietechnischen,
durchströmten Apparaten wird für einen theoretisch-orientierten
Entwicklungsingenieur vorausgesetzt.
Inhalt:
Grundlagen (Bilanzgleichungen für das Fluid in differentieller und integraler
Form, adäquate Stoffgleichungen, Rand- und Anfangsbedingungen)
Diskretisierung des Rechengebiets
(Verfahren zur räumlichen Vernetzung des Strömungsgebietes)
Numerische Verfahren zur Simulation von Strömungsvorgängen (FiniteDifferenzen-Methode, Finite-Volumen-Verfahren, Finite-ElementeVerfahren)
Lösung großer algebraischer Gleichungs-systeme (Verschiedene
Algorithmen zur effizienten rechnergestützten Lösung der aus dem
numerischen Verfahren resultierenden Gleichungssysteme)
Studien-/Prüfungsleistungen:
mündliche Prüfung (45 min.)
Medienformen:
Folien (PowerPoint), Übungen am PC / Laptop
Literatur:
Schäfer, M.: Numerik im Maschinenbau, Springer-Verlag, Berlin, 1999
Oertel H. jr., Laurien, E.: Numerische Strömungsmechanik, Vieweg-Verlag,
Braunschweig, 2. Auflage, 2003
Ferziger, J.H., Peric, M.: Computational Methods for Fluid Dynamics,
Springer-Verlag, Berlin, 3. Auflage, 2002 Kolditz, O.: Computational
Methods in Environmental Fluid Mechanics,
Springer-Verlag, Berlin, 2002
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1422
4.17.15/380
WM 49. Rechnergestützter Entwurf mikroelektronischer Schaltungen
Modulbezeichnung:
Rechnergestützter Entwurf mikroelektronischer Schaltungen
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Rechnergestützter Entwurf mikroelektronischer Schaltungen
Studiensemester:
M.Sc. ab 1(8), Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. Peter Zipf
Dozent(in):
Prof. Dr. Peter Zipf
Sprache:
Deutsch, Englisch nach Absprache möglich
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich M.Sc. Mechatronik; Elektrotechnik (Master, Technische
Informatik)
Informatik (Master)
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Übung/1 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
Selbststudium:
Kreditpunkte:
135 Stunden
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Kenntnisse in diskreter Mathematik
Angestrebte Lernergebnisse
Die/der Lernende kann
- Ablauf und Ziele des physikalischen Entwurfs
skizzieren,
- vorgegebene bzw. bekannte Algorithmen erklären,
- Teilalgorithmen zu einem Gesamtablauf kombinieren
- Implementierungen gegebener Algorithmen vergleichen,
- Implementierungen von Algorithmen entwickeln,
- Platzierungs- und Verdrahtungsergebnisse qualitativ beurteilen.
- Simulationsverfahren erklären und klassifizieren
Inhalt:
Aufbauend auf den theoretischen Grundlagen werden, jeweils dem
Entwurfsablauf folgend, die Methoden und Algorithmen diskutiert, die die Basis
für aktuelle industrielle CAD-Systeme für den Chipentwurf bilden. Damit wird
ein tiefergehendes Verständnis für deren Funktionsweise gefördert und ein
zielgerichteter Einsatz dieser Tools ermöglicht. Behandelt werden u.a.
Optimierungsmethoden, Algorithmen im physikalischen Entwurf
(Partitionierung, Platzierung, Verdrahtung) sowie Simulationsalgorithmen
Studien-/Prüfungsleistungen:
Klausur (90 Min.) oder mündl. Prüfung (etwa 40 Min.)
Medienformen:
Folien (Beamer), Tafel
Literatur:
Sabih H. Gerez: Algorithms for VLSI Design Automation, John Wiley & Sons, 1.
Auflage, 1998
- Naveed A. Sherwani: Algorithms for VLSI Physical Design Automation,
Springer Verlag; 3. Auflage. 1999
- Michael J. S. Smith: Application-Specific Integrated Circuits, Addison-Wesley
Longman, 1997
- Jens Lienig: Layoutsynthese elektronischer Schaltungen, Springer Verlag, 1.
Auflage, 2006
- Reinhard Diestel: Graphentheorie, Springer, Berlin; 3. Auflage, 2006
Weitere Literatur wird in der Vorlesung bzw. auf der Homepage des
Fachgebiets bekannt gegeben.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1423
4.17.15/380
WM 50. Synthese und Optimierung mikroelektronischer Systeme
Modulbezeichnung:
Synthese und Optimierung mikroelektronischer Systeme
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Synthese und Optimierung mikroelektronischer Systeme
Studiensemester:
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. Peter Zipf
Dozent(in):
Prof. Dr. Peter Zipf
Sprache:
Deutsch, Englisch nach Absprache möglich
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich M.Sc. Mechatronik; Elektrotechnik (Master,
Technische Informatik)
Informatik (Master)
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Übung/1 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Seminar (30 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
Selbststudium: 135 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene
Kenntnisse in diskreter Mathematik, ggf. Vorl. Rechnergestützter
Voraussetzungen:
Entwurf mikroelektronischer Schaltungen (optional)
Angestrebte Lernergebnisse
Die/der Lernende kann
- den Ablauf und die Ziele der High-Level Synthese skizzieren,
- vorgegebene bzw. bekannte Algorithmen erklären,
- Implementierungen gegebener Algorithmen vergleichen,
- Erweiterungen für vorhandene Algorithmen entwickeln,
- Synthesergebnisse qualitativ beurteilen.
Inhalt:
Einführung in die High-Level-Synthese (HLS) und die dort
eingesetzten Algorithmen. Als Teil des Systementwurfs führt die HLS
zu Systemimplementierungen. Die Vorlesung bietet eine Übersicht
über den allgemeinen Systementwurfsablauf sowie die in CADSystemen eingesetzten Optimierungsansätze und konkreten
Optimierungsalgorithmen, wie sie derzeitigen Softwaresystemen im
industriellen Einsatz zugrunde liegen. Detailliert behandelt werden
Algorithmen und Verfahren im HW/SW Codesign, in der High-LevelSynthese, der Register-Transfer-Synthese sowie bei der RegisterTransfer-Optimierung.
Studien-
Mündl. Prüfung (etwa 40 Min.) oder Hausarbeit mit Präsentation
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Folien (Beamer), Tafel
Literatur:
G. DeMicheli: Synthesis and Optimization of Digital Circuits.
Weitere Literatur wird in der Veranstaltung bekannt gegeben.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1424
4.17.15/380
WM 51. Such- und Optimierungsverfahren für die Automatisierungstechnik
Modulbezeichnung:
Such- und Optimierungsverfahren für die Automatisierungstechnik
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
CIA 2
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Such- und Optimierungsverfahren für die Automatisierungstechnik
Studiensemester:
M.Sc. Maschinenbau ab 1(8). Sem.
M.Sc. Mechatronik ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Andreas Kroll
Dozent(in):
Dr. Hanns Sommer
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Mechanik und
Automatisierungstechnik, Diplom II
Wahlpflichtbereich M.Sc. Mechatronik, Diplom II
Lehrform/SWS:
Vorlesung / 2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit; 2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
Selbststudium: 60 Stunden
Kreditpunkte:
3 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
Einführung in die Mess- und Regelungstechnik,
Voraussetzungen:
Computational Intelligence in der Automatisierung
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden haben sich ein breites und integriertes Wissen über
Such- und Optimierungsverfahren angeeignet. Sie sind in der Lage
selbständig die entsprechende Fachliteratur zu lesen, ihre Kenntnisse
zu vertiefen und umzusetzen.
Inhalt:
Datenstrukturen und Rechnerumsetzung
Grundprinzipien und Algorithmen für Suchverfahren:
Grundbegriffen, Dijkstras-Algorithmus, A*, Monte-Carlo-Methoden,
Grover-Algorithmus für Quantencomputer, Unscharfe Suche (FuzzySuche), SAT-Lösungs-Algorithmen.
Grundprinzipien und Algorithmen für die Optimierung:
Grundbegriffe, Zielfunktion, Optimierung unter Nebenbedingungen
(Lagrange Multiplikatoren), Ein- und Mehrzieloptimierung,
Pontrjagin'sches Maximumprinzip, Bellman'sches Optimalitätsprinzip.
Spezielle Algorithmen:
Bergsteigeralgorithmus, Sintflutalgorithmus, Simulierte Abkühlung,
Metropolis c, Algorithmus, Schwarm- algorithmen,
Ameisenalgorithmus
Anwendungen in Anlagensteuerung, Robotik, Transportsystemen
Studien-/Prüfungsleistungen:
Schriftliche (60 min) oder mündliche Prüfung (30 min)
Medienformen:
Skript
Literatur:
N. Nilsson, Principles of Artificial Intelligence, Tiogu Publishing
Company, 1980
J. Lunze, Künstliche Intelligenz für Ingenieure, Oldenbourg, 2010
J.E. Dennis, R.B. Schnabel, Numerical methods for unconstrined
optimization and nonlinear equations, SIAM, 1996
Orginalartikel
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1425
4.17.15/380
WM 52. Nanosensorik und -aktuatorik
Modulbezeichnung:
Nanosensorik und -aktuatorik
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Nanosensorics and -actuatorics
Nanosensorics (Vorlesung)
Principles of Optical Metrology (Seminar)
Studiensemester:
Wintersemester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. Hartmut Hillmer, Prof. Dr. Lehmann
Dozent(in):
Prof. Dr. Lehmann und Mitarbeiter
Sprache:
English
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich M.Sc. Mechatronik; Elektrotechnik
Lehrform/SWS:
Arbeitsaufwand:
Vorlesung:
2 SWS
Seminar:
2 SWS
180 h:
60 h Präsenzzeit
120 h Eigenstudium
6
Kreditpunkte:
Empfohlene
Voraussetzungen:
Vorlesung:
4
Praktikum:
2
Grundwissen in Optik, Werkstoffkunde und Halbleiterbauelementen (LV
Elektronische Bauelemente, LV Werkstoffe der Elektrotechnik, LV
Komponenten der Optoelektronik, LV Sensoren und Messsysteme)
Der/die Studierende kann
-
nanotechnologische Prinzipien in der Sensorik und Aktuatorik
anwenden. Er/Sie erhält einen Überblick über verschiedene in der
aktuellen Forschung verwendeten Messtechniken und
Angestrebte Lernergebnisse
Funktionsweisen von Messverfahren.
-
Synergien und Analogien zwischen Ingenieurs- und
Naturwissenschaften entdecken.
-
Informationen sinnig selektieren und für klar strukturierte und
informative Vorträge aufbereiten.
Einführung in die Sensorik und Aktuatorik für die Informations-, Mess, Steuer- und Regelungstechnik.
Aus dem Inhalt:
Inhalt:
-
Mikroskopische Bildgebung und Verarbeitungstechniken
-
Konfokale Mikroskopie
-
Interferometrie: Weißlicht, -Integrierte Bauweise
-
Digitale Holographie und holographische Mikroskope
-
Optische Sensoren
-
Glasfaser-Sensoren
-
Dünnschicht Herstellung und deren Charakterisierung
(Ellipsometrie, RHEED)
Studien-
-
Absorptions-Spektroskopie, Gas-Sensorik
-
Intra-Kavitäts-Absorptionsspektroskopie, Moden-Konkurrenz
-
Photolumineszenz
-
Bio- und Chemo-Sensorik
-
Raster- u. Tunnel-Elektronenmikroskopie
-
Rastersondenmikroskopie, Biegebalkensensorsysteme
-
Magnetowiderstandssensorik (GMR)
Form:
Mündliche Prüfung, 30 min
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1426
4.17.15/380
/Prüfungsleistungen:
Vortrag
(Seminar)
Dauer: 30 bis 45 min.
Medienformen:
Beamer, Tafel, Laborexperimente
Göpel, W.: "Sensors - A Comprehensive Survey", VCH, 1997
Török, P.: "Optical Imaging and Microscopy", Springer, 2007
Bhushan (Ed.) “Springer Handbook of Nanotechnology”, 2nd Ed.,
Springer Verlag 2007
Literatur:
Murphy, D.B.; "Fundamentals of Light Microscopy and Electronic
Imaging", John Wiley & Sons, 2001
Malacara, D.: "Optical Shop Testing", Wiley-Interscience, 3.ed. , 2007
Weitere Literatur wird in der Vorlesung bzw. auf der Homepage des
Fachgebiets bekannt gegeben.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1427
4.17.15/380
WM 53. Seminar Automatisierung
Modulbezeichnung:
Seminar Automatisierung
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
S-A
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Seminar Automatisierung
Studiensemester:
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Ludger Schmidt
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Ludger Schmidt
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Mechanik und
Automatisierungstechnik, Diplom I/II Maschinenbau,
Wahlpflichtbereich M.Sc. Mechatronik, Diplom I/II Mechatronik
Lehrform/SWS:
Seminar/4 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
4 SWS Seminar (60 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
Mensch-Maschine-Systeme 1 und/oder 2 oder Arbeitswissenschaft
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden haben die Fähigkeiten erlangt, aktuelle
wissenschaftlich-technische Fragestellungen aus dem Bereich
Automatisierung zu erarbeiten, vorzutragen und zu diskutieren. In
den erarbeiteten Einzelthemen sind spezielle Kenntnisse angeeignet
worden. Die Studierenden verfügen über Kenntnisse und Erfahrungen
bzgl. der Präsentation eines selbsterarbeiteten Themas.
Inhalt:
Vorstellungen der konkreten
Themen/Aufgabenstellungen
Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten
Informationsrecherche und Auswertung
Datenbankgestützte Literaturverwaltung und
Zitierunterstützung mit Citavi
Inhaltliche Gliederung und visuelle Gestaltung der
Präsentation
Tipps zur Vortragstechnik
Selbstständige Erarbeitung der Seminarthemen
Präsentation und Diskussion der Seminarthemen
Studien/Prüfungsleistungen:
Seminarvortrag oder Hausarbeit
Medienformen:
Präsenzvorlesung, schriftl. Seminararbeit, E-Learning
Literatur:
Wird in der Veranstaltung je nach aktuellem Themenfeld bekannt
gegeben.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1428
4.17.15/380
WM 54. Analoge und digitale Messtechnik
Modulbezeichnung:
Analoge und digitale Messtechnik
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
ADM
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Analoge und digitale Messtechnik
Studiensemester:
M.Sc. ab 1(8).Sem.
Modulverantwortliche(r):
Lehmann
Dozent(in):
Lehmann und Mitarbeiter
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Mechatronik, Schwerpunkte: Konstruktion und
Anwendung, Regelungs,- Steuerungs- und Antriebstechnik;
Wahlpflichtbereich M.Sc. Mechatronik
Lehrform/SWS:
Vorlesung/3 SWS
Übung/1 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
3 SWS Vorlesung (45 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
Grundlagen der Elektrotechnik I u. II, Analysis, elektrische Messtechnik
Voraussetzungen:
Vorteilhaft: Grundlagen der Elektrotechnik III, Sensoren und
Messsysteme, Matlab-Kenntnisse
Angestrebte Lernergebnisse
Der / die Lernende kann:
- sich ein fundiertes Verständnis zeitgemäßer Verfahren der analogen
und digitalen Analyse und Verarbeitung von Messsignalen
erschließen,
- theoretischen Kenntnisse durch eigene Programmierübungen
ergänzen und überprüfen,
- elementare Signal- und Bildverarbeitungsaufgaben bewerten und
lösen,
- sicher mit Begriffen und Aufgabenstellungen der Signalverarbeitung
in der Messtechnik umgehen,
- Abstraktionsvermögen im Sinne einer systemtheoretischen
Denkweise entwickeln,
 erworbene Kenntnisse in der Praxis nutzen.
Teil 1:
Analoge Messtechnik
Analoge Systeme
Messverstärker / Verstärkerschaltungen
Analoge Filter
Analog-Digital-Umsetzer
Digital-Analog-Umsetzer
Inhalt
Schnittstellen (Messgeräte / Peripherie)
Teil 2: Digitale Messtechnik
Analoge und digitale Signale
Zeitbereich / Frequenzbereich (Fourier-Transformation)
Abtastung und Rekonstruktion
Diskrete Fourier-Transformation, FFT
Spektralanalyse
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1429
4.17.15/380
Korrelationsanalyse
Zeit-Frequenz-Analyse
Laplace- und z-Transformation
Hilbert-Transformation
Stochastische Signale
Digitale Filterung
Digitale Bildverarbeitung (Einführung)
Studien-
Form:
/Prüfungsleistungen:
Dauer: 2 Std. (Klausur) bzw. 30 Min. (mündl. Prüfung)
Klausur bzw. mündliche Prüfung
Medienformen:
Beamer (Vorlesungspräsentation), Tafel (Herleitungen, Erläuterungen,
Übungen), PDF-Download (Übungen, Vorlesungsskript), MatlabÜbungen
Literatur:
Tietze, U.; Schenk, Ch.: Halbleiter-Schaltungstechnik, Springer 2010;
Brigham, E. O.: FFT-Anwendungen, Oldenbourg 1997;
Kammeyer, K.-D., Kroschel K.: Digitale Signalverarbeitung, Teubner
2006;
Stearns, S. D., Hush, D. R.: Digitale Verarbeitung analoger Signale,
Oldenbourg 1999;
Jähne, B.: Digitale Bildverarbeitung, Springer 2005
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1430
4.17.15/380
WM 55. Qualitätssicherung in der Kunststoffverarbeitung
Modulbezeichnung:
Qualitätssicherung in der Kunststoffverarbeitung
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
QSKV
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Qualitätssicherung in der Kunststoffverarbeitung
Studiensemester:
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Hans-Peter Heim
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Hans-Peter Heim
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich M.Sc. Mechatronik; Diplom I/II Mechatronik
Wahlpflichtbereich M.Sc. Maschinenbau Schwerpunkte: Werkstoffe und
Konstruktion, Produktionstechnik und Arbeitswissenschaft, Diplom I/II
Maschinenbau
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
Selbststudium: 60 Stunden
Kreditpunkte:
3 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
Fertigungstechnik 3, abgeschlossenes Grundstudium
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden kennen die Einflussfaktoren auf die Qualität von
Kunststoffteilen während des Herstellprozesses (Schwerpunkt
Spritzgießen/ Serienfertigung) und die Methoden zur
Qualitätsoptimierung und Qualitätssicherung. Sie sind in der Lage,
einen Kunststoffverarbeitungsprozess systematisch zu analysieren
und zu optimieren
Inhalt:
- Einführung/ Problemstellung
- Einflüsse auf den Verarbeitungsprozess (Maschine, Rohstoff,
Peripherie etc.)
- Methoden der Prozessoptimierung und der prozessnahen
Qualitätssicherung im Kunststoffverarbeitungsbetrieb
- Kunststoffprüfmethoden für Rohstoffe (Wareneingangsprüfung und
prozessbegleitende Rohstoffprüfung)
- Fallbeispiele für Problemanalyse und Prozessoptimierung
Studien-
mündliche Prüfung (30 min.)
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Präsentation mit Power Point, Tafel
Literatur:
Relevante Literatur wird zur Verfügung gestellt
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1431
4.17.15/380
WM 56. Schwingungen diskreter und kontinuierlicher Systeme
Modulbezeichnung:
Schwingungen diskreter und kontinuierlicher Systeme
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
SDKS
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Schwingungen diskreter und kontinuierlicher Systeme
Studiensemester:
M.Sc. ab 1(8). Sem
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. H. Irretier
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. H. Irretier
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich M.Sc. Mechatronik; Diplom I/II Mechatronik
Wahlpflichtbereich, Diplom I/II Maschinenbau, Wahlpflichtbereich
M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Mechanik und
Automatisierungstechnik-Basisveranstaltung
Lehrform/SWS:
Vorlesung/3 SWS
Übung/1 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
3 SWS Vorlesung (45 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDTIS
Voraussetzungen nach
100 CREDTIS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
Mathematik 1-3, Technische Mechanik 1-3,
Voraussetzungen:
Schwingungstechnik und Maschinendynamik
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden verfügen über vertiefte Kenntnisse der
Schwingungstechnik und Maschinendynamik
Die Studierenden haben Kenntnisse über Schwingungen von diskreten
und kontinuierlichen Systemen und deren rechnergestützte
Berechnung gewonnen.
Inhalt:
- Diskrete Systeme mit mehreren Freiheitsgraden
-- Freie, ungedämpfte Schwingungen
-- Erzwungene, ungedämpfte Schwingungen
-- Einbeziehung von Dämpfung
- Kontinuierliche Systeme
-- Freie Schwingungen von Stäben und Platten
-- Freie und erzwungene Schwingungen allgemeiner Kontinua
- Rechnergestützte Übungen mit selbst zu bearbeitenden Aufgaben
Studien-
Testierte Übungen, schriftliche Prüfung (90 min.)
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Overheadfolien, Notebook, PC-Übung
Literatur:
Irretier, H.: Schwingungstechnik 2. Skript, Institut
für Mechanik, Universität Kassel, 2001
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1432
4.17.15/380
Zusätzliche Module
Zusätzlich werden im Master of Science folgende Module angeboten:
Signal- und Bildverarbeitung
6 CREDITS
Neuronale Methoden
6 CREDITS
Regelungsverfahren mit neuronalen Netzen
6 CREDITS
Formula Student
1 bis 8 CREDITS
Statistische Qualitätssicherung
6 CREDITS
Statistische Versuchsplanung
6 CREDITS
Kunststoffverarbeitungsprozesse 1
3 CREDITS
Kunststoffverarbeitungsprozesse 2
3 CREDITS
Kunststoffrecycling-Technik
3 CREDITS
Projektseminar Qualitätssicherung in der Kunststoffverarbeitung
3 CREDITS
Werkstoffkunde der Kunststoffe
3 CREDITS
Experimentelle Schwingungs- und Modalanalyse
6 CREDITS
Leichtbau-Konstruktion 1
6 CREDITS
Fortgeschrittenenpraktikum Mess- und Automatisierungstechnik
3 CREDITS
Computational Intelligence in der Automatisierung
6 CREDITS
Projektarbeit Mess- und Automatisierungstechnik
3 oder 6 CREDITS
Strukturmechanik-Theorie und Berechnung
6 CREDITS
Praktikum Mensch-Maschine-Interaktion
3 CREDITS
Assistenzsysteme
4 CREDITS
Regelungstechnik 1
6 CREDITS
Materialflusssysteme
6 CREDITS
Strömungsmesstechnik
6 CREDITS
Maschinen- und Rotordynamik
6 CREDITS
Ausgewählte Kapitel der Höheren Mechanik
6 CREDITS
Grundlagen und numerische Anwendungen der Bruchmechanik
6 CREDITS
Arbeitswissenschaft
6 CREDITS
die genaue Beschreibung entnehmen Sie bitte den Modulblättern in dem Schwerpunkt Konstruktion
und Anwendung,
Optimale Versuchsplanung
Seminar Verteilte Systeme
Architekturen und Dienste des Internets
6 CREDITS
4 CREDITS
6 CREDITS
Computergestützte Arbeit
2 CREDITS
Internet – Suchmaschinen
6 CREDITS
Knowledge Discovery
6 CREDITS
Leistungselektronik für Mechatroniker
3 CREDITS
die genaue Beschreibung entnehmen Sie bitte den Modulblättern in dem Schwerpunkt Regelungs-,
Steuerungs- und Antriebstechnik.
Mitteilungsblatt der Universität Kassel Nr. 8/2012 vom 05.06.2012
1433
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement