Altova XMLSpy 2013

Altova XMLSpy 2013

Benutzerhandbuch und Referenz für Programmierer

Altova XMLSpy 2013 Benutzer- und

Referenzhandbuch

All rights reserved. No parts of this work may be reproduced in any form or by any means

- graphic, electronic, or mechanical, including photocopying, recording, taping, or information storage and retrieval systems - without the written permission of the publisher.

Products that are referred to in this document may be either trademarks and/or registered trademarks of the respective owners. The publisher and the author make no claim to these trademarks.

While every precaution has been taken in the preparation of this document, the publisher and the author assume no responsibility for errors or omissions, or for damages resulting from the use of information contained in this document or from the use of programs and source code that may accompany it. In no event shall the publisher and the author be liable for any loss of profit or any other commercial damage caused or alleged to have been caused directly or indirectly by this document.

Published: 2013

© 2013 Altova GmbH

Inhaltsverzeichnis

Willkommen bei XMLSpy

Benutzerhandbuch

1 RaptorXML

2 Einführung

2.1

2.1.1

2.1.2

2.1.3

2.1.4

2.1.5

2.1.6

2.2

2.2.1

2.2.2

2.2.3

3 XMLSpy Tutorial

3.1

3.1.1

3.1.2

3.1.3

3.1.4

3.2

3.3

3.3.1

3.3.2

3.3.3

3.3.4

Altova XMLSpy 2013

3

6

8

9

21

1

2

3.3.5

3.4

3.4.1

3.4.2

3.4.3

3.5

3.6

3.5.1

3.5.2

Fertig!

.........................................................................................................................................51

52

4 Bearbeitungsansichten

4.1

4.1.1

4.1.2

4.1.3

4.1.4

4.2

4.2.1

4.3

4.3.1

4.3.2

4.3.3

4.3.4

4.3.5

anderen

4.4

4.4.1

4.4.2

4.4.3

4.4.4

4.4.5

4.5

100

5 XML

5.5

5.6

5.7

5.8

5.1

5.2

5.3

5.4

Altova XMLSpy 2013

6 DTDs und XML Schemas

6.1

6.2

6.3

115

DTDs

.........................................................................................................................................116

7 XSLT und XQuery

7.1

7.2

123

XSLT

7.1.1

.........................................................................................................................................124

7.1.2

XQuery

.........................................................................................................................................128

7.2.1

7.2.2

7.2.3

7.2.4

7.2.5

135

8 Authentic

8.1

8.1.1

8.1.2

8.1.3

8.1.4

8.1.5

8.1.6

8.1.7

8.2

8.2.1

8.2.2

8.2.3

8.2.4

8.2.5

8.2.6

Altova XMLSpy 2013

3

8.2.7

9 HTML, CSS, JSON

9.1

9.2

174

HTML

.........................................................................................................................................175

CSS

.........................................................................................................................................177

10 Globale Altova-Ressourcen

10.1

10.1.1

10.1.2

182

Dateien ............................................................................................................................185

Ordner ............................................................................................................................190

10.2

10.2.1

10.2.2

197

11 Projekte

11.1

11.2

12 Versionskontrolle

12.1

12.2

12.2.1

12.2.2

12.2.3

12.3

12.4

12.5

12.6

12.6.1

12.6.2

12.6.3

12.6.4

12.6.5

204

4

13 Benutzerreferenz

13.1

13.1.1

13.1.2

239

Neu ............................................................................................................................240

Öffnen ............................................................................................................................243

Altova XMLSpy 2013

13.2

13.3

13.3.1

13.3.2

13.3.3

13.3.4

13.3.5

13.3.6

13.2.1

13.2.2

13.2.3

13.2.4

13.2.5

13.2.6

13.2.7

13.2.8

13.2.9

13.2.10

13.2.11

13.2.12

13.1.3

13.1.4

13.1.5

13.1.6

13.1.7

13.1.8

13.1.9

13.1.10

Drucken ............................................................................................................................255

13.3.7

13.3.8

Altova XMLSpy 2013

5

6

13.3.9

13.3.10

13.3.11

13.3.12

13.3.13

13.3.14

13.3.15

13.3.16

13.4

13.4.1

13.4.2

13.4.3

13.4.4

Tabelle ............................................................................................................................298

13.4.5

13.4.6

13.4.7

13.5

13.6

13.6.1

13.6.2

13.6.3

13.6.4

13.6.5

13.7

13.7.1

13.7.2

13.7.3

13.7.4

13.7.5

13.7.6

13.5.1

13.5.2

13.5.3

13.5.4

13.5.5

13.5.6

13.5.7

13.5.8

13.5.9

Altova XMLSpy 2013

13.7.7

13.7.8

13.8

13.9

13.10

13.10.1

13.10.2

13.10.3

13.10.4

13.10.5

13.10.6

13.11

13.11.1

13.11.2

13.11.3

13.11.4

13.9.1

13.9.2

13.9.3

13.9.4

13.9.5

13.9.6

13.9.7

13.9.8

13.9.9

13.9.10

13.9.11

13.9.12

13.9.13

13.9.14

13.8.1

13.8.2

13.8.3

13.8.4

13.8.5

13.8.6

13.8.7

13.8.8

13.8.9

Zurück ............................................................................................................................339

Menü

............................................................................................................................ 351

Altova XMLSpy 2013

7

13.11.5

13.11.6

Datei

............................................................................................................................ 354

XSL

............................................................................................................................ 362

13.12

13.12.1

13.12.2

13.12.3

13.12.4

13.12.5

13.12.6

13.12.7

13.12.8

13.12.9

13.12.10

13.13

13.13.1

13.13.2

13.13.3

13.13.4

13.13.5

13.13.6

Index

Suche

............................................................................................................................367

............................................................................................................................368

13.13.7

13.13.8

downloaden

Internet ............................................................................................................................370

Über ............................................................................................................................370

13.14

Anhänge

8

1 Prozessor-Informationen

1.1

1.2

374

375

Altova XMLSpy 2013

1.2.1

1.2.2

1.3

1.4

1.5

1.4.1

1.4.2

1.5.1

2 Technische Daten

2.1

2.2

2.3

2.4

2.5

3 Lizenzinformationen

3.1

3.2

3.3

3.4

Index

394

400

419

Altova XMLSpy 2013

9

Altova XMLSpy 2013

Willkommen bei XMLSpy

3

Willkommen bei XMLSpy

Die

Altova XMLSpy®

2013 Standard Edition ist ein XML-Editor mit den Basisfunktionen zum

Anzeigen, Validieren und Bearbeiten von XML-Dokumenten. Dieses Tool eignet sich perfekt für

Benutzer, die XML-, DTD-, XML-Schema-, XSLT- und XQuery-Dateien anzeigen und einfache

Bearbeitungen daran durchführen müssen. XMLSpy® läuft auf Windows 8, Windows 7,

Windows Vista, Windows XP und Windows Server 2003/2008/2012.

Diese Dokumentation ist in die folgenden Abschnitte gegliedert:

·

Benutzerhandbuch

·

Anhänge

Sie steht in folgenden Formaten zur Verfügung:

·

in Form der integrierten Hilfe von XMLSpy ( Menü "Hilfe" oder Taste

F1

)

·

Auf der Altova Website ( www.altova.com

) steht Sie in den Formaten HTML und PDF zur Verfügung und kann in Form eines gedruckten Handbuchs bestellt werden.

Letzte Aktualisierung: 06/12/2013

© 2013 Altova GmbH

Willkommen bei XMLSpy

Altova XMLSpy 2013

Benutzerhandbuch

6

Benutzerhandbuch

Dieser Teil der Dokumentation, das Benutzerhandbuch, enthält alle Informationen, die Sie benötigen, um sich mit XMLSpy und seinen verschiedenen Funktionalitäten vertraut zu machen.

Das Benutzerhandbuch ist in vier allgemeine Teile gegliedert: (i) eine

Einführung ; (ii) ein

Tutorial

; (iii) eine Anleitung für die Arbeit mit XMLSpy und (iii) eine

Benutzerreferenz

.

Am besten, Sie beginnen mit der Einführung, um einen Überblick über die Benutzeroberfläche und die wichtigsten Applikationseinstellungen zu erhalten. Wenn Sie noch keine

XML-Kenntnisse haben, arbeiten Sie das

XMLSpy Tutorial durch, um sich mit XMLSpy vertraut

zu machen und zu lernen, wie man einfache XML-Dokumente erstellt und bearbeitet. Lesen Sie

anschließend die Abschnitte Bearbeitungsansichten

und die Anleitung für die Arbeit mit

XMLSpy. Diese enthalten die wichtigsten Informationen für Sie. Der Abschnitt Benutzerreferenz

kann anschließend zu Referenzzwecken herangezogen werden.

Einführung

In der Einführung

werden die Benutzeroberfläche und wichtige Einstellungen im Dialogfeld

"Optionen" beschrieben.

Tutorials

Das

XMLSpy Tutorial hilft Ihnen, sich mit XMLSpy und den wichtigsten Funktionen von XMLSpy

vertraut zu machen.

Arbeiten mit

Im Teil "Arbeiten mit" werden die Funktionalitäten beschrieben, die in XMLSpy zur Entwicklung der verschiedensten XML-Ressourcen zur Verfügung stehen. Im ersten Abschnitt dieses Teils

werden die verschiedenen Bearbeitungsansichten von XMLSpy beschrieben. Im Anschluss

daran werden die Funktionalitäten erläutert, die zur Entwicklung spezifischer XML-Ressourcen zur Verfügung stehen. Abschließend enthält der Teil "Arbeiten mit" eine Reihe von Abschnitten

über Funktionen, die in der gesamten Applikation zur Verfügung stehen. Im Folgenden sind die einzelnen Abschnitte dieses Teils aufgelistet:

·

Bearbeitungsansichten

: eine Beschreibung der verschiedenen Bearbeitungsansichten in XMLSpy

·

XML : eine Beschreibung der verschiedenen Funktionen für das Arbeiten mit

XML-Dokumenten in XMLSpy

·

DTDs und XML-Schemas : eine Anleitung, wie Schemas (DTDs und XML-Schemas) in

XMLSpy bearbeitet und verwendet werden können.

·

XSLT und XQuery : Beschreibung der Funktionspalette für die XSLT- und

XQuery-Erstellung

·

Authentic : Anleitung zur Verwendung des grafischen XML-Editors von Altova

·

HTML, CSS und JSON : eine Beschreibung der HTML- und CSS-Funktionen von

XMLSpy

·

Globale Ressourcen

: eine Beschreibung dieser einzigartigen Altova-Funktionalitäten, die bei der Arbeit mit dem Altova-Produktpaket zur effizienteren Entwicklung eingesetzt werden können

·

Projekte : Beschreibung der XMLSpy-Projektfunktionen zur Gliederung Ihrer Arbeit in

Projekte zur besseren Effizienz und um zusätzliche Entwicklungsoptionen nutzen zu können

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

7

Benutzerreferenz

Der Teil

Benutzerreferenz ist nach den Menüs in XMLSpy gegliedert und enthält eine

Beschreibung der einzelnen Menübefehle in allen Einzelheiten.

Dateipfade in Windows XP, Windows Vista, Windows 7 und Windows 8

Die in dieser Dokumentation angegebenen Dateipfade sind nicht für alle Betriebssysteme gleich. Sie sollten die folgenden Übereinstimmungen beachten:

· Verzeichnis (Eigene) Dateien: Das Verzeichnis Eigene Dateien in Windows XP entspricht in Windows Vista, Windows 7 und Windows 8 dem Verzeichnis Dateien. Es befindet sich standardmäßig an den nachstehend angeführten Orten. Beispieldateien befinden sich im Normalfall in einem Unterverzeichnis des Verzeichnisses (Eigene)

Dateien.

Windows XP

Windows Vista, Windows

7, Windows 8

C:/Dokumente und Einstellungen/<Benutzername>

/Eigene Dateien

C:/Benutzer/<Benutzername>/Dateien

· Anwendungsverzeichnis: Das Anwendungsverzeichnis ist jener Ordner, in dem sich

Ihre Altova Anwendung befindet. Der Pfad zum Anwendungsverzeichnis ist standardmäßig folgender:

Windows XP

Windows Vista, Windows

7, Windows 8

32-Bit Paket auf 64-Bit

Windows OS (XP, Vista,

7/8)

C:/Programme/Altova

C:/Programme/Altova

C:/Programme (x86)/Altova

Anmerkung:

XMLSpy läuft auch unter Windows Server 2003, Windows 2008, und Windows

Server 2012.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

8

1

RaptorXML

RaptorXML

Altova <%RXML%> ist der ultraschnelle XML- und XBRL-Prozessor der dritten Generation und wurde speziell für die neuesten Standards und parallele Rechnerumgebungen optimiert.

RaptorXML lässt sich plattformübergreifend einsetzen und verarbeitet XML- und XBRL-Daten dank Nutzung moderner Multi-Core Computer ultraschnell.

* Anmerkung: Die XBRL-Verarbeitung steht nur in <%RXMLXBRL%> Server, nicht aber in

<%RXML%> Server oder der <%RXML%> Development Edition zur Verfügung.

RaptorXML ist in drei Editionen erhältlich:

· der RaptorXML Development Edition, die mit Ihrer Edition von XMLSpy lizenziert ist und die von der Altova Website heruntergeladen werden kann. RaptorXML wird im Ordner

Programme/Altova

in einem eigenen Produktordner gespeichert. Sie können die

RaptorXML Development Edition mit Ihrer XMLSpy-Lizenz aktivieren. Die RaptorXML

Development Edition unterscheidet sich in wichtigen Punkten von den beiden anderen

(Server)-Editionen: (i) diese Edition ist nur für den Rechner lizenziert, auf dem auch das entsprechende XMLSpy-Produkt lizenziert ist und (ii) es kann immer nur eine Datei auf einmal zur Transformation an das CLI übergeben werden.

· der RaptorXML Server Edition, die über ein Netzwerk aufgerufen werden kann und die mehrere Dateien gleichzeitig transformieren kann.

· der RaptorXML+XBRL Server Edition, die über ein Netzwerk aufgerufen werden kann und die mehrere Dateien gleichzeitig transformieren kann und die XBRL-Validierung unterstützt.

Die RaptorXML Development Edition kann über die Befehlszeile ausgeführt werden und hat

Schnittstellen für COM, Java und .NET. Sie können RaptorXML daher jederzeit von diesen

Umgebungen aus starten, um XML-Dokumente zu validieren, XSLT-Transformationen durchzuführen und XQuery-Dokumente auszuführen.

Nähere Informationen zu RaptorXML finden Sie auf der Altova Website .

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Einführung

2

9

Einführung

Diese Einführung enthält eine Beschreibung :

·

der Benutzeroberfläche der Applikation und

·

der Applikationsumgebung .

Der

Abschnitt "Benutzeroberfläche" beginnt mit einer Übersicht über die Benutzeroberfläche.

Anschließend werden die einzelnen Fenster der Benutzeroberfläche näher beschrieben.

Außerdem erfahren Sie, wie Sie die Größe der Fenster anpassen und die Fenster verschieben können und mit den Fenstern und der Benutzeroberfläche arbeiten.

Im

Abschnitt "Applikationsumgebung" werden die verschiedenen Einstellungen erläutert, mit

denen festgelegt wird, wie die Dateien angezeigt und bearbeitet werden können. Außerdem wird darin erklärt, wie und wo Sie Ihre Applikation anpassen können. In diesem Abschnitt erfahren Sie, wo wichtige Beispiel- und Tutorial-Dateien auf Ihrem Rechner installiert wurden.

Weiter hinten in diesem Abschnitt finden Sie einen Link zur Altova Website , wo Sie eine Feature

Matrix Ihrer Applikation finden, Ihr Benutzerhandbuch in verschiedenen Formaten abrufen können und Informationen über die verschiedenen Support-Optionen für Sie finden. Des

Weiteren finden Sie dort Informationen über andere Produkte von Altova.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

10

Einführung Die grafische Benutzeroberfläche

2.1

Die grafische Benutzeroberfläche

Die grafische Benutzeroberfläche besteht aus einem Hauptfenster und mehreren Seitenleisten ( siehe Abbildung unten). Standardmäßig sind die Seitenleisten rund um das Hauptfenster angeordnet und werden in die folgenden Gruppen eingeteilt:

·

Projektfenster

· Info-Fenster

· Eingabehilfen: Elemente, Attribute, Entities, usw. (je nachdem, welche Dokumentart gerade aktiv ist)

·

Ausgabefenster: Meldungen

Das Hauptfenster und die Seitenleisten werden in den Unterabschnitten dieses Abschnitts beschrieben.

Außerdem enthält die Benutzeroberfläche eine Menüleiste, eine Statusleiste sowie

Symbolleisten, die alle in einem Unterabschnitt dieses Abschnitts beschrieben sind.

Ein- und Ausblenden der Seitenleisten

Die Seitenleistengruppen (Projektfenster, Info-Fenster, Eingabehilfen, Ausgabefenster) können

über die entsprechenden Befehle im Menü Fenster ein- und ausgeblendet werden. Eine

Seitenleiste, die gerade angezeigt wird, kann auch durch Rechtsklick auf die Titelleiste der

Seitenleiste (oder die Titelleiste der mit Registern versehenen Seitenleistengruppe) und

Auswahl des Befehls Ausblenden ausgeblendet werden.

Seitenleisten freischwebend anzeigen und andocken

Eine einzelne Seitenleiste kann entweder frei schwebend oder angedockt angezeigt werden.

Wenn ein frei schwebendes Fenster angedockt wird, wird es an der Stelle angedockt, an der es zuletzt angedockt war. Ein Fenster kann auch als Register in einem anderen Fenster angedockt werden.

Ein Fenster kann auf die folgenden Arten an- oder abgedockt werden:

·

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Titelleiste eines Fensters und wählen Sie

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Einführung Die grafische Benutzeroberfläche den entsprechenden Befehl aus (Abgedockt oder Angedockt).

· Doppelklicken Sie auf die Titelleiste des Fensters. Wenn das Fenster angedockt war, wird es nun frei schwebend angezeigt. Wenn es frei schwebend angezeigt wurde, wird es nun dort angedockt, wo es zuletzt angedockt war.

·

Ziehen Sie das Fenster (an der Titelleiste als Ziehpunkt) aus seiner angedockten

Position bis es frei schwebend angezeigt wird. Ziehen Sie ein frei schwebendes Fenster

(an seiner Titelleiste) an die Stelle, an der es angedockt werden soll. Es erscheinen zwei Gruppen blauer Pfeile. Mit den äußeren vier Pfeilen können Sie das Fenster relativ zum Applikationsfenster andocken (am oberen, rechten, unteres oder linken Rand der

Benutzeroberfläche). Mit den inneren Pfeilen können Sie das Fenster relativ zu dem

Fenster andocken, über dem sich der Cursor gerade befindet. Wenn Sie ein Fenster

über den Mittelpunkt der inneren Pfeile ziehen (oder auf die Titelleiste eines Fensters), wird es als Registerkarte in dem Fenster angezeigt, in das es gezogen wurde.

Um ein Fenster, das als Registerkarte angezeigt wird, frei schwebend anzuzeigen, doppelklicken Sie auf sein Register. Um ein als Register angezeigtes Fenster aus einer Gruppe derartiger Fenster herauszuziehen, ziehen Sie es am Register heraus.

11

Automatisches Ausblenden der Seitenleisten

Mit der Funktion zum automatischen Ausblenden können Sie angedockte Seitenleisten als

Schaltflächen am Rand des Applikationsfensters minimieren, damit Sie mehr Platz für das

Hauptfenster und andere Seitenleisten haben. Wenn Sie über eine minimierten Seitenleiste scrollen, wird diese ausgerollt.

Um Seitenleisten automatisch auszublenden und wiederherzustellen, klicken Sie auf das

Pin-Symbol in der Titelleiste des Seitenleistenfensters (oder rechtsklicken Sie auf die Titelleiste und wählen Sie den Befehl Automatisch ausblenden).

2.1.1

Hauptfenster

Das Hauptfenster (Abbildung unten) ist der Bereich, in dem alle Dokumente angezeigt und bearbeitet werden.

Dateien im Hauptfenster

·

Sie können eine beliebige Anzahl an Dokumenten gleichzeitig geöffnet haben und bearbeiten.

·

Jedes offene Dokument hat sein eigenes Fenster und ein Register mit seinem Namen

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

12

Einführung Die grafische Benutzeroberfläche am unteren Rand des Hauptfensters. Um ein Dokument zum aktiven zu machen, klicken Sie auf sein Register.

· Wenn mehrere Dateien geöffnet sind, werden manchmal auf Grund von Platzmangel in der Dokumentregisterleiste nicht alle Register angezeigt. Um Dokumentregister zu sehen, (i) verwenden Sie entweder die Scroll-Schaltflächen rechts unten in der

Dokumentregisterleiste oder (ii) wählen Sie das gewünschte Dokument aus der Liste im unteren Bereich des Menüs

Fenster

aus.

· Wenn das aktive Dokument maximiert ist, befinden sich die Schaltflächen zum

Minimieren, Wiederherstellen und Schließen auf der rechten Seite der Menüleiste.

Wenn ein Dokument überlappend, nebeneinander oder minimiert angezeigt wird, befinden sich die Schaltflächen zum Maximieren, Wiederherstellen und Schließen in der Titelleiste des Dokumentfensters.

· Wenn Sie eine Datei maximieren, werden auch alle anderen offenen Dateien maximiert.

· Um offene Dateien überlappend oder nebeneinander anzuzeigen, verwenden Sie die

Befehle im

Menü Fenster

.

·

Sie können offene Dateien auch durch Verwendung von Strg+Tab oder Strg+F6 in der

Reihenfolge aktivieren, in der sie geöffnet wurden.

·

Durch Rechtsklick auf ein Dokumentregister wird ein Kontextmenü mit einer Auswahl an Datei-Befehlen wie z.B. Drucken und Schließen angezeigt.

Ansichten im Hauptfenster

Das aktive Dokument kann auf verschiedene Arten angezeigt und bearbeitet werden. Die verfügbaren Ansichten werden in einer Leiste oberhalb der Dokumentregister angezeigt (siehe

Abbildung oben), wobei die aktive Ansicht markiert erscheint. Um eine Ansicht auszuwählen,

klicken Sie auf die entsprechende Ansichtsschaltfläche oder rufen Sie im Menü

Ansicht

den

entsprechenden Befehl auf.

Verfügbar sind entweder Editier- oder Browser-Ansichten:

·

Textansicht

: Eine Editieransicht mit Syntaxfärbung zur Bearbeitung einer Datei auf

Source-Ebene

·

Grid-Ansicht

: Zur strukturierten Bearbeitung. Das Dokument wird in Tabellenform

dargestellt und kann grafisch bearbeitet werden. Diese Ansicht enthält auch eine eingebettete Tabellenansicht, in der sich wiederholende Elemente in Tabellenform dargestellt werden. In der Standard Edition ist die Grid-Ansicht schreibgeschützt. Eine

Bearbeitung ist nur in der Enterprise und der Professional Edition möglich.

·

Schema-Ansicht

: Zum Anzeigen und Bearbeiten von XML-Schemas. In der Standard

Edition ist die Schema-Ansicht schreibgeschützt. Sie kann nur in der Enterprise und der

Professional Edition bearbeitet werden.

·

Authentic-Ansicht

: Zum Bearbeiten von XML-Dokumenten auf Basis von StyleVision

Power Stylesheets

·

Browser-Ansicht

: Eine integrierte Browser-Ansicht, die sowohl CSS- als auch

XSL-Stylesheets unterstützt.

Hinweis: Sie können die Standardansicht für bestimmte Dateierweiterungen im Dialogfeld

Extras | Optionen

anpassen: Gehen Sie dazu auf dem Register "Dateiarten" zum Fenster

"Standardansicht".

2.1.2

Projektfenster

Ein Projekt ist eine Sammlung von Dateien, die miteinander auf eine von Ihnen festgelegte Art in Zusammenhang stehen. In der Abbildung unten enthält z.B. ein Projekt namens

Examples die Dateien für verschiedene Beispiele in Beispielordnern, von denen jeder weitere Unterordner enthalten kann. Im Projekt

Examples

ist der Beispielordner

OrgChart

in Unterordner für XML-,

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Einführung

XSL- und Schema-Dateien gegliedert.

Die grafische Benutzeroberfläche

13

Projekte dienen also als Sammelbehälter für gemeinsam verwendete Dateien, damit diese schneller aufgerufen werden können. Des Weiteren können Sie Schemas und XSLT-Dateien für einzelne Ordner definieren, um die Batch-Verarbeitung für Dateien in einem Ordner zu ermöglichen.

Projektoperationen

Die Befehle für Ordneroperationen stehen im Menü Projekt zur Verfügung. Einige Befehle stehen in den Kontextmenüs (Aufruf mittels Rechtsklick) des Projekts und seinen Ordnern zur

Verfügung.

· Im Projektfenster ist immer nur ein Projekt geöffnet. Wenn ein neues Projekt erstellt oder ein bestehendes geöffnet wird, wird das Projekt, das gerade im Projektfenster geöffnet ist, durch das neue ersetzt.

·

Nachdem an einem Projekt Änderungen vorgenommen wurden, muss das Projekt

(durch Auswahl des Befehls Projekt | Projekt speichern) gespeichert werden.

· Das Projekt hat eine Baumstruktur bestehend aus Ordnern, Dateien und anderen

Ressourcen. Diese können in jeder Ebene und bis zu einer beliebigen Tiefe hinzugefügt werden.

· Projektordner sind "semantische" Ordner, die eine logische Dateigruppierung darstellen und nicht der hierarchischen Organisation von Dateien auf Ihrer Festplatte entsprechen müssen.

·

Ordner können physischen Verzeichnissen in Ihrem Dateisystem entsprechen und eine

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

14

Einführung Die grafische Benutzeroberfläche direkte Beziehung zu diesen haben. Solche Ordner werden externe Ordner genannt und im Projektfenster durch ein gelbes Ordnersymbol gekennzeichnet (im Gegensatz zu normalen Projektordnern, die grün angezeigt werden). Externe Projektordner müssen explizit mit dem Befehl Aktualisieren synchronisiert werden.

· Ein Ordner kann eine beliebige Mischung von Dateiarten enthalten. Alternativ dazu können Sie (im Dialogfeld "Eigenschaften" für diesen Ordner) für jeden Ordner

Dateierweiterungen definieren, damit bestimmte Dateiarten jederzeit über einen Ordner aufgerufen werden können. Wenn eine Datei zum übergeordneten Ordner hinzugefügt wird, wird sie automatisch zu dem Unterordner hinzugefügt, für den diese

Dateierweiterung definiert wurde.

· Im Projektordner kann ein Ordner in einen anderen Ordner oder an eine andere Stelle im selben Ordner gezogen werden; eine Datei kann in einen anderen Ordner gezogen werden, nicht aber innerhalb desselben Ordners (in dem die Dateien alphabetisch geordnet sind) verschoben werden. Außerdem können Dateien und Ordner aus dem

Windows Datei-Explorer in das Projektfenster gezogen werden.

·

Jeder Ordner hat bestimmte Eigenschaften, die im Dialogfeld "Eigenschaften" dieses

Ordners definiert werden. Dazu gehören die Dateierweiterungen für diesen Ordner, das

Schema, mit dem die XML-Dateien validiert werden, die XSLT-Datei, mit der die

XML-Dateien transformiert werden sollen usw.

·

Die Batch-Verarbeitung von Dateien in einem Ordner erfolgt durch Rechtsklick auf den

Ordner und Auswahl des entsprechenden Befehls aus dem Kontextmenü (z.B. XML

validieren oder Wohlgeformtheit prüfen).

Eine nähere Beschreibung zu Projekten finden Sie im Abschnitt

Projekte .

Anmerkung:

Das Projektfenster kann über das Menü Fenster ein- und ausgeblendet werden.

2.1.3

Info-Fenster

Das Fenster "Info" (Abbildung unten) enthält detaillierte Informationen über das Element oder

Attribut, in dem sich der Cursor gerade befindet.

Anmerkung: Sie können das Info-Fenster über das Menü Fenster ein- oder ausblenden.

2.1.4

Eingabehilfen

Eingabehilfen sind intelligente Editierfunktionen, mit Hilfe derer Sie schnell gültige

XML-Dokumente erstellen können. Wenn Sie ein Dokument bearbeiten, sehen Sie in den

Eingabehilfen je nach Cursorposition Bearbeitungsoptionen zur Struktur. Die Eingabehilfen beziehen die erforderlichen Informationen aus der zugrunde liegenden DTD, dem XML-Schema und/oder dem StyleVision Power Stylesheet. Wenn Sie z.B. ein XML-Datendokument bearbeiten, werden in den entsprechenden Eingabehilfenfenstern die Elemente, Attribute und

Entities angezeigt (sowie dazugehörige Informationen), die an der aktuellen Cursorposition

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Einführung eingefügt werden können.

Die grafische Benutzeroberfläche

15

Welche Eingabehilfen angezeigt werden, ist abhängig von den folgenden Faktoren:

1.

der Art des bearbeiteten Dokuments. So haben XML-Dokumente z.B. andere

Eingabehilfen als XQuery-Dokumente: Im ersteren stehen Elemente, Attribute und

Entities-Eingabehilfen zur Verfügung, in XQuery Eingabehilfen für

XQuery-Schlüsselwörter, Variablen und Funktionen. Die für die einzelnen Dokumente verfügbaren Eingabehilfen werden in der Beschreibung zum jeweiligen Dokumenttyp näher behandelt.

2.

der aktuellen Ansicht. Da die Bearbeitungsweise in den verschiedenen Ansichten unterschiedlich ist, sind die Eingabehilfen so konzipiert, dass sie mit der

Bearbeitungsweise in der entsprechenden Ansicht kompatibel sind. So kann z.B. in der

Textansicht ein Element nur an der Cursorposition eingefügt werden. Daher ist die

Eingabehilfe so konzipiert, dass ein Element eingefügt wird, wenn Sie darauf doppelklicken. In der Grid-Ansicht dagegen kann ein Element vor dem ausgewählten

Node eingefügt, dahinter angehängt oder als Child Node hinzugefügt werden, daher hat die Element-Eingabehilfe in der Grid-Ansicht drei Register für das Einfügen, Anhängen und Hinzufügen als Child, wobei jedes Register die Elemente enthält, die für diese

Operation zur Verfügung stehen.

Eine Beschreibung der Eingabehilfen der einzelnen Ansichten finden Sie unter

Bearbeitungsansichten

. Weitere Unterschiede im Zusammenhang mit Dokumentarten in einer

Ansicht finden Sie in den Abschnitten über die einzelnen Dokumentarten, z.B.

XML-Eingabehilfen und

XQuery-Eingabehilfen

.

Hinweis:

· Über die Menüoption Fenster | Eingabehilfen können Sie die Eingabehilfen ein- oder ausblenden.

2.1.5

Ausgabefenster "Meldungen"

Im Fenster "Meldungen" werden Meldungen über in XMLSpy ausgeführte Aktionen sowie

Fehlermeldungen und andere Ausgabemeldungen angezeigt. Wenn z.B. ein XML-,

XML-Schema, DTD- oder XQuery-Dokument validiert wird und gültig ist, wird im

Validierungsfenster eine entsprechende Meldung (Abbildung unten) angezeigt.

Andernfalls wird eine Meldung, die den Fehler beschreibt, angezeigt (Abbildung unten).

Beachten Sie in der Abbildung unten, dass es Links (schwarzen Text) zu Nodes und

Node-Inhalt im XML-Dokument gibt sowie Links zum entsprechenden Abschnitt in der

Spezifikation im Internet, in dem die betreffende Regel beschrieben wird (blauer Text). Wenn

Sie auf eines der violetten Dev-Symbole klicken, wird die entsprechende Schemadefinition in der Schema-Ansicht geöffnet.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

16

Einführung Die grafische Benutzeroberfläche

Das Fenster "Meldungen" ist in allen Ansichten aktiv. Wenn Sie jedoch auf einen Link zum

XML-Dokumentinhalt klicken, wird der entsprechende Node in der Text-Ansicht markiert.

Beachten Sie jedoch: Wenn ein XML-Schema in der Schema-Ansicht validiert wird, ändert sich die Ansicht bei Klicken auf das

Def

-Symbol nicht.

Validieren von Ordnern und Dateien im Projektfenster

Der Befehl Validieren (im Menü XML) wird normalerweise auf das aktive Dokument angewendet. Sie können den Befehl jedoch auch auf eine Datei oder eine Gruppe von Dateien im aktiven Projekt anwenden. Wählen Sie die gewünschte Datei bzw. den gewünschten Ordner im Projekt-Fenster (durch Anklicken) aus und klicken Sie auf

XML | Validieren

oder F8.

Ungültige Dateien in einem Projekt werden geöffnet und im Hauptfenster aktiviert und die

Fehlermeldung "Die Datei ist nicht gültig" wird angezeigt.

Anmerkung:

Sie können die Wohlgeformtheitsprüfung auch im Projektfenster durchführen (

Wohlgeformtheit prüfen

oder F7).

2.1.6

Menüleiste, Symbolleisten und Statusleiste

Menüleiste

Die Menüleiste (

siehe Abbildung

) enthält die verschiedenen Menüs der Applikation. Es gelten die folgenden Konventionen:

·

Wenn Befehle in einem Menü in einer Ansicht oder an einer bestimmten Stelle im

Dokument nicht zur Verfügung stehen, sind sie ausgegraut und deaktiviert.

· Bei Auswahl einiger Menübefehle erscheint ein Untermenü mit einer Liste zusätzlicher

Optionen. Solche Menübefehle weisen rechts neben dem Befehlsnamen einen nach rechts weisenden Pfeil auf.

·

Bei einigen Menübefehlen wird ein Dialogfeld aufgerufen, in dem Sie weitere

Informationen eingeben müssen, damit der Befehl ausgeführt werden kann. Diese

Befehle sind durch drei Auslassungspunkte (...) nach dem Namen des Befehls gekennzeichnet.

·

Um einen Menübefehl aufzurufen, klicken Sie auf den Menünamen und anschließend auf den Befehl. Enthält ein Menüeintrag ein Untermenü, wird dieses geöffnet, wenn Sie die Maus über den Menüeintrag positionieren. Klicken Sie auf den gewünschten

Untermenüeintrag.

· Sie können ein Menü auch durch Drücken der entsprechenden Tastenkombination

öffnen. Die Tastenkombination für die einzelnen Menüs lautet Alt+TASTE, wobei

TASTE für den unterstrichenen Buchstaben im Menünamen steht. Die

Tastenkombination für das Menü Datei ist z.B. Alt+a.

·

Die Auswahl eines Menübefehls (also eines Befehls in einem Menü) erfolgt durch das nacheinander-Auswählen (i) des Menüs durch die entsprechende Tastenkombination

(siehe voriger Punkt) und (ii) anschließendes Drücken der Tastenkombination für den jeweiligen Befehl (Alt+TASTE, wobei TASTE dem unterstrichenen Buchstaben im

Befehlsnamen entspricht). Um z.B. eine neue Datei zu erstellen, (Datei | Neu), drücken

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Einführung Die grafische Benutzeroberfläche

17

Sie Alt+a und dann Alt+N.

· Einige Menübefehle können direkt durch Drücken eines speziellen Tastenkürzels oder einer Tastenkombination (Strg+TASTE) aufgerufen werden. Bei Befehlen, denen ein

Tastenkürzel zugewiesen wurde, wird rechts vom Befehl das Tastenkürzel oder die

Tastenkombination angezeigt. So können Sie z.B. eine neue Datei mit der

Tastenkombination Strg+N erstellen und eine XML-Datei durch Drücken von F8 validieren. Im Dialogfeld "Anpassen" (Extras | Anpassen) können Sie auf dem Register

"Tastatur" Ihre eigenen Tastenkürzel erstellen .

Symbolleisten

Die Symbolleisten (

siehe Abbildung

) enthalten Schaltflächen zum Aufrufen von Menübefehlen.

Wenn Sie den Mauszeiger über die Schaltfläche halten, wird der Name des Befehls angezeigt.

Um den Befehl auszuführen, klicken Sie auf die Schaltfläche.

Die Symbolleisten-Schaltflächen sind in Gruppen angeordnet. Im Dialogfeld

Extras | Anpassen

| Symbolleisten

können Sie einstellen, welche Symbolleistengruppen angezeigt werden sollen.

Diese Einstellungen gelten für die aktuelle Ansicht. Um Einstellungen für eine andere Ansicht vorzunehmen, wechseln Sie zu dieser Ansicht und nehmen Sie anschließend unter

Extras |

Anpassen | Symbolleisten

Ihre Einstellungen vor. Sie können Symbolleistengruppen auf der

GUI auch an eine andere Stelle ziehen, indem Sie darauf klicken und mit dem Ziehpunkt (oder an der Titelleiste) an die gewünschte Stelle verschieben. Wenn Sie auf den Ziehpunkt doppelklicken, wird die Symbolleiste abgedockt und frei schwebend angezeigt; wenn Sie auf die

Titelleiste doppelklicken, wird die Symbolleiste an der Stelle angedockt, an der sie sich vorher befunden hat.

Statusleiste

Die Statusleiste befindet sich am unteren Rand des Applikationsfensters (

siehe Abbildung

). In ihr werden die folgenden Informationen angezeigt: (i) Statusinformationen über das Laden von

Dateien und (ii) Informationen über Menübefehle und Befehlsschaltflächen in den

Symbolleisten, wenn Sie den Cursor darüber platzieren.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

18

Einführung Die Applikationsumgebung

2.2

Die Applikationsumgebung

In diesem Abschnitt beschreiben wir verschiedene Aspekte der Applikation, die für den Anfang wichtig sind. Gehen Sie diesen Abschnitt durch, um sich mit XMLSpy vertraut zu machen.

Dieser Abschnitt enthält wichtige Informationen über Einstellungen und Anpassungen und verschafft Ihnen einen allgemeinen Überblick darüber.

Dieser Abschnitt ist folgendermaßen gegliedert:

· Einstellungen und Anpassung: Hier wird beschrieben wie und wo wichtige Einstellungen und anpassbare Optionen definiert werden können.

·

Tutorials, Projekte, Beispiele:

Hier finden Sie die Pfade der verschiedenen im

Applikationspaket enthaltenen Dateien, die nicht Teil des Programms selbst sind.

·

Produktfeatures, Dokumentation und Altova-Produkte

: Hier finden Sie Links zur

Altova

Website , wo Sie Informationen über Produktfeatures, ein Hilfe in zusätzlichen Formaten und andere Altova-Produkte finden.

2.2.1

Einstellungen und Anpassung

Sie können XMLSpy mittels verschiedener Einstellungen und Optionen konfigurieren. In diesem

Abschnitt erhalten Sie einen kurzen Überblick über diese Optionen. Dieser Abschnitt ist in die folgenden Teile gegliedert.

·

Einstellungen

·

Anpassung

Einstellungen

Auf den verschiedenen Registern im Dialogfeld "Optionen" wird eine Reihe wichtiger XMLSpy-

Einstellungen definiert. Gehen Sie die verschiedenen Optionen selbst durch, um zu sehen, welche Optionen zur Verfügung stehen.

Anpassung

Sie können verschiedene Aspekte von XMLSpy anpassen, wie unter anderem auch das

Aussehen der Benutzeroberfläche. Die entsprechenden Optionen dazu finden Sie im Dialogfeld

"Anpassen"Aufruf über den Menübefehl

Extras | Anpassen

).

Die verschiedenen Konfigurationsoptionen sind im Abschnitt

Benutzerreferenz

beschrieben.

2.2.2

Tutorials, Projekte, Beispiele

Das XMLSpy Installationspaket enthält Tutorials, Projekte und Beispieldateien.

Pfade von Tutorials, Projekten und Beispieldateien

Die XMLSpy-Tutorials, -Projekte und -Beispieldateien sind in folgendem Ordner installiert:

C:\Documents and Settings\

<username>\My Documents\

Altova\XMLSpy2013\Examples\

Der Ordner

My Documents\Altova\XMLSpy2013

wird für jeden Benutzer, der auf dem PC einen Account hat, im entsprechenden Ordner dieses Benutzers unter

<username>

installiert.

Bei diesem Installationssystem stehen jedem Benutzer seine eigenen

Examples

-Ordner in einem eigenen Arbeitsbereich zur Verfügung.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Einführung Die Applikationsumgebung

19

Anmerkung zum XMLSpy-Hauptordner

Bei Installation von XMLSpy auf einem Rechner, wird ein Hauptordner

Altova\XMLSpy2013 unter folgendem Pfad angelegt:

C:\Documents and Settings\

All Users\Application Data\

Wenn ein Benutzer XMLSpy auf diesem Rechner zum ersten Mal startet, erstellt XMLSpy eine

Kopie dieses Hauptordners im Ordner

<username>\My Documents\

. Es ist daher wichtig, dass

Sie beim Arbeiten mit Tutorial- oder Beispieldateien nicht im Hauptordner arbeiten, da die bearbeiteten Dateien sonst in den Benutzerordner eines Benutzers kopiert werden, der XMLSpy zu einem späteren Zeitpunkt zum ersten Mal startet.

Pfade der Tutorial-, Projekt- und Beispieldateien

Alle Tutorial-, Projekt- und Beispieldateien befinden sich im Ordner

Examples

. Die genauen

Pfade lauten wie folgt:

·

XMLSpy-Tutorial: Ordner

Tutorial

.

· Authentic-Tutorial: Ordner

Examples

.

· Projektdatei: Das Beispielprojekt, mit dem XMLSpy geöffnet wird, ist in der Datei

Examples.spp

definiert. Diese Datei befindet sich im Ordner

Examples

.

·

Beispieldateien: befinden sich im Ordner

Examples

und in den Unterordnern dieses

Ordners.

2.2.3

XMLSpy Features, Hilfe und Altova-Produkte

Auf der Altova-Website, www.altova.com

, finden Sie eine Unmenge an Informationen zu

XMLSpy und Ressourcen. Darunter die folgenden:

Liste der XMLSpy-Features

Die Altova-Website bietet eine aktuelle Liste der XMLSpy Features , in der Sie auf einen Blick sehen, welche Funktionen von den verschiedenen Versionen von XMLSpy (Enterprise,

Professional, und Standard) unterstützt werden. Außerdem finden Sie auf der Website eine

Liste aller Features, die seit der vorigen Release neu hinzugekommen sind.

XMLSpy Hilfe

Diese Dokumentation ist die von Altova zur Verfügung gestellte Hilfe zu XMLSpy. Sie steht in

Form des in XMLSpy integrierten Hilfesystems zur Verfügung, die mit dem Befehl Hilfe oder durch Drücken von F1 aufgerufen werden kann. Des Weiteren stehen die Benutzerhandbücher für alle Altova-Produkte auch in den folgenden Formaten zur Verfügung:

·

Online-HTML-Handbücher: Werden über die Support-Seite der Altova-Website aufgerufen

· Druckbare PDF-Dokumente: können von der Altova-Website heruntergeladen und lokal ausgedruckt werden

· Druckausgabe: können über einen Link auf der Altova-Website bestellt werden

Support-Optionen

Wenn Sie weitere Informationen darüber benötigen, welche Informationen im

Benutzerhandbuch (also in dieser Dokumentation) zur Verfügung stehen, oder wenn Sie eine

Frage zu Altova-Produkten haben, besuchen Sie unser Support Center auf der Altova-Website.

Hier finden Sie folgende Informationen:

· Links zu unseren FAQ-Seiten

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

20

Einführung Die Applikationsumgebung

· Diskussionsforen zu Altova-Produkten und allgemeinen XML-Themen

· Online Support-Formulare, über die Sie Anfragen an den Support senden können, falls

Sie über ein Support- und Wartungspaket verfügen. Unser Support-Team wird sich um

Ihre Anfrage kümmern.

Altova-Produkte

Eine Liste aller Altova-Produkte finden Sie auf der Altova Website .

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

XMLSpy Tutorial

3

21

XMLSpy Tutorial

Mit der Ihnen vorliegenden Anleitung erhalten Sie einen umfassenden Einblick in XML. Sie finden darin Anleitungen zu den wichtigsten Aufgaben im Zusammenhang mit XML. Schritt für

Schritt werden Sie mit einigen der wichtigsten Funktionen von XMLSpy vertraut.

Das Tutorial besteht aus den folgenden Teilen:

·

XMLSpy-Benutzeroberfläche . Hier wird die grafische Benutzeroberfläche (GUI) der

Applikation erläutert.

Erstellen eines XML-Schemas . Enthält eine Einführung in die

Arbeit mit XML-Schemas und den verschiedenen Ansichten, die in XMLSpy zum

Anzeigen und Bearbeiten von XML-Schemas zur Verfügung stehen.

·

Erstellen eines XML-Dokuments . Sie lernen, wie man einem XML-Dokument ein

Schema zuweist, wie man ein XML-Dokument in der Grid- und der Text-Ansicht bearbeitet und XML-Dokumente mit Hilfe des integrierten Validators von XMLSpy validiert.

·

Transformieren einer XML-Datei mittels XSLT-Stylesheets . Dabei müssen Sie eine

XSLT-Datei zuweisen und die Transformation mit Hilfe des in XMLSpy integrierten

XSLT-Prozessors durchführen.

·

Arbeiten mit XMLSpy Projekten

, mit denen Sie Ihre XML-Dokumente ganz einfach organisieren können.

Installation und Konfiguration

In dieser Anleitung gehen wir davon aus, dass Sie XMLSpy erfolgreich auf Ihrem PC installiert haben, dass Sie einen kostenlosen Evaluierungs-Key erhalten haben oder dass Sie sich als

User bereits registriert haben. Die Evaluierungsversion von XMLSpy ist voll funktionsfähig.

Allerdings ist diese auf dreißig Tage begrenzt. Sie können danach eine reguläre Lizenz über unseren sicheren Webserver oder über einen Vertriebspartner erwerben.

Anleitung: Beispieldateien

Beispieldateien, die in der vorliegenden Anleitung angesprochen werden, finden Sie im

Applikationsordner unter:

C:\Dokumente und Einstellungen\<Benutzername>\Eigene

Dateien\Altova\XMLSpy2013

\Examples\Tutorial

Im Verzeichnis Examples finden Sie viele XML-Dateien, mit denen Sie experimentieren können. Im Verzeichnis Tutorial sind alle Dateien abgelegt, die in dieser Anleitung verwendet werden.

Das Verzeichnis Template (Vorlagen) im Applikationsordner (normalerweise in c:\Program

Files\Altova

) enthält sämtliche XML-Vorlagen, die verwendet werden, wenn Sie die

Menüoption Datei | Neu aufrufen. Diese Dateien enthalten alle nötigen Daten (Namespace und

XML-Deklarationen) die Sie benötigen, um mit dem XML-Dokument arbeiten zu können.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

22

XMLSpy Tutorial XMLSpy-Benutzeroberfläche

3.1

XMLSpy-Benutzeroberfläche

In diesem Abschnitt des Tutorials starten Sie XMLSpy und erhalten eine Einführung in die

Benutzeroberfläche.

Starten von XMLSpy

Um XMLSpy zu starten, doppelklicken Sie auf das XMLSpy-Symbol auf Ihrem Desktop oder rufen Sie das XMLSpy-Programm über das Menü Start | Alle Programme auf. Daraufhin wird

XMLSpy gestartet, ohne dass Dokumente auf der Benutzeroberfläche geöffnet werden. Öffnen

Sie XMLSpy jetzt.

Übersicht über die Benutzeroberfläche

Standardmäßig ist die Benutzeroberfläche von XMLSpy in drei vertikale Bereiche gegliedert (

Abbildung unten). Diese drei Bereiche bestehen von links nach rechts gesehen aus: (i) dem

Projekt- und dem Info-Fenster; (ii) dem Hauptfenster und den Ausgabefenstern; und (iii) den

Eingabehilfefenstern. Im Projektfenster sehen Sie das Beispielprojekt, das beim ersten Start von XMLSpy standardmäßig geöffnet wird.

Im Folgenden werden die wichtigsten Elemente der Benutzeroberfläche und die Funktionen der verschiedenen Komponenten übersichtsmäßig beschrieben. In den Unterabschnitten dieses ersten Teils des Tutorials wird die Benutzeroberfläche näher beschrieben.

Dokumentleiste im Hauptfenster: Wenn mehrere Dokumente geöffnet sind, werden die einzelnen Dokumente im Hauptfenster auf Registern der Dokumentleiste angezeigt (siehe

Abbildung). Durch Klicken auf ein Register machen Sie das jeweilige Dokument zum aktiven

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

XMLSpy Tutorial XMLSpy-Benutzeroberfläche

Dokument. Durch Klicken auf die Pfeile auf der rechten Seite der Dokumentleiste können Sie einen Bildlauf durch die Dokumentregister durchführen. Öffnen Sie zwei oder mehr Dateien

(z.B. aus dem Projekt "Examples"), um zu sehen, wie die Register verwendet werden.

23

Dokumentbearbeitungsansichten: Das aktive Dokument kann in einer von mehreren möglichen Bearbeitungsansichten angezeigt werden. Beispiel:

·

Ein XML (

.xml

)-Dokument kann in der Text-, Grid-, Authentic- und Browser-Ansicht, nicht aber in anderen Ansichten wie der Schema-Ansicht angezeigt werden.

· Ein XM-Schema (

.xsd

)-Dokument kann dagegen in der Text-, Grid-, Schema- und

Browser-Ansicht, nicht aber in der Authentic-Ansicht angezeigt werden.

Es stehen die folgenden Ansichten zur Verfügung:

Textansicht

,

Schema-Ansicht

,

Authentic-Ansicht und

Browser-Ansicht . Die Grid- und die Schema-Ansicht sind in der Standard

Edition schreibgeschützte Ansichten; in der Enterprise und der Professional Edition handelt es sich hierbei um Bearbeitungsansichten, in denen der volle Funktionsumfang zur Verfügung steht.

Eingabehilfen: Die Eingabehilfen ändern sich je nach Art des gerade aktiven Dokuments (z.B.

XML oder XSD oder CSS oder WSDL) und je nach der gerade aktiven Dokumentansicht (z.B.

Textansicht oder Schema-Ansicht). Über die Eingabehilfen stehen kontextsensitive

Bearbeitungsoptionen zur Verfügung, sodass Sie das aktive Dokument schnell und korrekt bearbeiten können.

3.1.1

Die Ansichten

In diesem Teil des Tutorials erfahren Sie, (i) wie man zwischen den

Dokumentbearbeitungsansichten wechselt und (ii) wie man die Standardbearbeitungsansicht eines bestimmten Dokumenttyps ändert.

Wechseln zwischen Dokumentansichten

Wenn Sie ein Dokument öffnen, wird es in der für diesen Dokumenttyp definierten

Standardansicht geöffnet. So öffnen Sie ein Dokument:

1.

Wählen Sie den Befehl Datei | Öffnen.

2.

Navigieren Sie zur Datei

AddressFirst.xsd

im Ordner

C:\Dokumente und

Einstellungen\<Benutzername>\Eigene

Dateien\Altova\XMLSpy2013\Examples\Tutorial,

wählen Sie sie aus und klicken

Sie auf Öffnen. Die Datei wird in der Schema-Ansicht geöffnet.

3.

Durch Klicken auf die verschiedenen Ansichtsregister (Text, Grid, usw.) am unteren

Rand des Hauptfensters können Sie zwischen den verschiedenen Ansichten wechseln.

Sie können das XML-Schema-Dokument in der Text-, Grid-, Schema- und

Browser-Ansicht anzeigen.

4.

Sie können die Ansicht auch durch Auswahl der gewünschten Ansicht im Menü

"Ansicht" wechseln. Versuchen Sie, die Ansicht des Dokuments

AddressFirst.xsd

über die Befehle des Menüs "Ansicht" zu wechseln.

5.

Schließen Sie das Dokument (mit Datei | Schließen).

Ändern der Standardansicht eines Dokumenttyps

Alle Dokumente mit der Erweiterung

.xsd

werden standardmäßig in der Schema-Ansicht geöffnet. Sie können die Standardansicht, in der ein Dokument geöffnet wird, für jeden

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

24

XMLSpy Tutorial XMLSpy-Benutzeroberfläche

Dokumenttyp im Dialogfeld "Optionen" ändern. Nehmen Sie diese Einstellung nun für

.xsd

-Dokumente vor.

1.

Wählen Sie den Befehl Extras | Optionen und wechseln Sie zum Register Dateiarten (

Abbildung unten).

2.

Scrollen Sie im Bereich Dateiarten hinunter zum Eintrag

.xsd

und wählen Sie diesen aus (siehe Abbildung).

3.

Wählen Sie im Bereich "Standardansicht" die Option "Textansicht" aus.

4.

Klicken Sie auf OK.

5.

Wählen Sie den Befehl Datei | Öffnen und öffnen Sie die Datei

AddressFirst.xsd

.

Die Datei wird in der Textansicht geöffnet.

6.

Wechseln Sie zur Schema-Ansicht, um die Datei in dieser Ansicht zu sehen und schließen Sie die Datei anschließend (Datei | Schließen).

7.

Wechseln Sie zurück in das Dialogfeld "Optionen" (Extras | Optionen) und ändern Sie die Standardansicht von

.xsd

-Dateien auf dem Register "Dateiarten" wieder zurück in

Schema.

Anmerkung:

Sie können im Dialogfeld "Optionen" auf dem Register Dateiarten (Abbildung

oben) die Standardansicht jeder der aufgelisteten Dateierweiterungen ändern. Über die

Schaltfläche Neue Dateierweiterung hinzufügen können Sie eine neue

Dateierweiterung zur Liste hinzufügen.

3.1.2

Die Fenster

Standardmäßig sind die verschiedenen Fenster rund um das Hauptfenster angeordnet (

Abbildung unten) und in die folgenden Fenstergruppen gegliedert:

·

Projektfenster

· Info-Fenster

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

XMLSpy Tutorial XMLSpy-Benutzeroberfläche

· Eingabehilfen: (verschiedene. Von der Art der aktiven Dokumentart abhängig)

· Ausgabefenster: Meldungen

25

In diesem Abschnitt erfahren Sie, wie man Fenstergruppen ein- und ausblendet und Fenster am

Bildschirm verschiebt. Dies ist nützlich, wenn Sie mehr Platz auf der Benutzeroberfläche benötigen.

Ein- und Ausblenden der Fenstergruppen

Die Fenstergruppen (Projektfenster, Info-Fenster, Eingabehilfen, Ausgabefenster) können über die entsprechenden Befehle im Menü Fenster ein- und ausgeblendet werden. Eine

Fenstergruppe, die gerade angezeigt wird, kann auch durch Rechtsklick auf die Titelleiste und

Auswahl des Befehls Ausblenden ausgeblendet werden. Eine ausgeblendete Fenstergruppe kann nur über das Menü Fenster wieder eingeblendet werden.

Öffnen Sie eine XML-Datei aus dem Ordner

C:\Dokumente und

Einstellungen\<Benutzername>\Eigene

Dateien\Altova\XMLSpy2013\Examples\Tutorial

und üben Sie die Verwendung dieser einfachen Befehle, um sich damit vertraut zu machen. Nähere Informationen zum Anzeigen und

Ausblenden von Fenstergruppen finden Sie im Abschnitt XMLSpy-Benutzeroberfläche .

Verschieben von Fenstern auf dem Bildschirm

Ein einzelnes Fenster kann entweder frei schwebend innerhalb der Benutzeroberfläche oder darin angedockt angezeigt werden. Ein Fenster kann auch als Register in einer anderen

Fenstergruppe angedockt werden. (Erklärung zu Fenstergruppen siehe oben). So sehen Sie z.B. in der Abbildung unten die Eingabehilfe "Komponenten" in der Schema-Ansicht. Sie hat drei mit Registern versehene Fenster: das Fenster "Gobale Elemente", das Fenster "Namespaces"

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

26

XMLSpy Tutorial und das Fenster "Identity Constraints".

XMLSpy-Benutzeroberfläche

Ein Fenster kann auf die folgenden Arten an- oder abgedockt werden:

· Doppelklicken Sie auf die Titelleiste des Fensters. Wenn das Fenster angedockt war, wird es nun frei schwebend angezeigt. Wenn es frei schwebend angezeigt wurde, wird es nun dort angedockt, wo es zuletzt angedockt war.

·

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Titelleiste eines Fensters und wählen Sie den entsprechenden Befehl aus (Abgedockt oder Angedockt).

· Ziehen Sie das Fenster (an der Titelleiste als Ziehpunkt) aus seiner angedockten

Position bis es frei schwebend angezeigt wird. Ziehen Sie ein frei schwebendes Fenster

(an seiner Titelleiste) an die Stelle, an der es angedockt werden soll. Es erscheinen zwei Gruppen blauer Pfeile. Über die äußeren vier Pfeile können Sie das Fenster relativ zum Applikationsfenster andocken (am oberen, rechten, unteres oder linken Rand der

Benutzeroberfläche). Über die inneren Pfeile können Sie das Fenster relativ zu dem

Fenster andocken, über dem sich der Cursor gerade befindet. Wenn Sie ein Fenster

über den Mittelpunkt der inneren Pfeile ziehen (oder auf die Titelleiste eines Fensters), wird es als Registerkarte in dem Fenster angezeigt, in das es gezogen wurde.

Um ein Fenster, das als Registerkarte angezeigt wird, frei schwebend anzuzeigen, doppelklicken Sie auf sein Register. Um ein als Register angezeigtes Fenster aus einer Gruppe derartiger Fenster herauszuziehen, ziehen Sie es am Register heraus.

Um das Verschieben von Fenstern zu üben, öffnen Sie eine XML-Schema-Datei aus dem

Ordner

C:\Dokumente und Einstellungen\<Benutzername>\Eigene

Dateien\Altova\XMLSpy2013\Examples\Tutorial

und probieren Sie die oben beschriebenen

Methoden bei geöffneter Schema-Ansicht aus, um sich damit vertraut zu machen.

3.1.3

Menüs und Symbolleisten

In diesem Abschnitt des Tutorials werden die Hauptfunktionen der Menüs und Symbolleisten von XMLSpy erläutert.

Menüs

Es gibt zwei Hauptleisten: (i) ein Standardmenü, das angezeigt wird, wenn kein Dokument geöffnet ist und (ii) das vollständige XMLSpy Applikationsmenü, das angezeigt wird, sobald ein

Dokument geöffnet ist. Gehen Sie folgendermaßen vor:

1.

Schließen Sie alle offenen Dokumente mit dem Menübefehl Datei | Alles schließen.

Daraufhin wird das Standardmenü angezeigt.

2.

Öffnen Sie die Datei

AddressFirst.xsd durch Klicken auf ihren Namen in der Liste

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

XMLSpy Tutorial XMLSpy-Benutzeroberfläche

27

der zuletzt geöffneten Dateien ganz unten im Menü Datei. Sobald die Datei in der

Schema-Ansicht geöffnet ist, ändert sich das Menü und Sie sehen das vollständige

XMLSpy-Applikationsmenü.

Die Menüs sind in erster Linie nach Funktion geordnet. Ein Befehl in einem Menü ist nur dann aktiv, wenn er an der Stelle, an der sich der Cursor gerade befindet, ausgeführt werden kann oder, um in der aktuellen Ansicht des aktiven Dokuments eine Auswahl vornehmen zu können.

Um zu sehen, unter welchen Umständen ein Menübefehl aktiv oder inaktiv ist, führen Sie die folgenden Schritte durch:

1.

Klicken Sie auf das Menü Schema-Design. Beachten Sie, dass die Befehle Diagramm

speichern, Ansicht konfigurieren und Vergrößern/Verkleinern deaktiviert sind (

Abbildung unten).

2.

Klicken Sie in einen leeren Bereich außerhalb des Menüs, damit das Menü nicht mehr angezeigt wird. Klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche Diagramm anzeigen links von der Elementkomponente. Daraufhin wechseln Sie in die Content

Model-Ansicht der Schema-Ansicht (dies ist die zweite der beiden Schema-Ansichten; die erste ist die Schema-Übersicht). Wenn Sie nun das Menü "Schema-Design" öffnen, sehen Sie, dass die Befehle Diagramm speichern, Ansicht konfigurieren und

Vergrößern/Verkleinern nun aktiv sind. Diese Befehle sind nur in der Content Model-

Ansicht der Schema-Ansicht, nicht aber in dedr Schema-Übersicht der Schema-Ansicht aktiv. Beachten Sie außerdem, dass nur XML-Schema-Dateien in der Schema-Ansicht geöffnet werden können.

3.

Eine XML-Schema-Datei ist gleichzeitig eine XML-Datei, daher wird sie in der Text- und

Grid-Ansicht als XML-Datei angezeigt. In diesen Ansichten sind alle Menübefehle, die sich auf XML-Dateien anwenden lassen, aktiv. Vergleichen Sie die Befehle im Menü

Bearbeiten in der Schema- und Text-Ansicht miteinander (ob sie aktiv sind oder nicht).

4.

Vergleichen Sie als Nächstes die Befehle im Menü XML | Einfügen in der Text- und der Grid-Ansicht (ob sie aktiv sind oder nicht). Die Befehle in diesem Menü sind nur in der Grid-Ansicht aktiv.

Eine Beschreibung aller Menübefehle finden Sie im Abschnitt

Benutzerreferenz des

Benutzerhandbuchs.

Symbolleisten

Die Anzeige der Symbolleisten variiert je nachdem, welche Ansicht aktiv ist. In der

Standardeinstellung sind die richtigen Symbolleisten für die einzelnen Ansichten definiert. Daher unterscheiden sich die angezeigten Symbolleisten je nach Ansicht. Sie können die

Symbolleisten allerdings im Dialogfeld "Anpassen" auf dem Register "Symbolleisten" (Extras |

Anpassen | Symbolleisten, Abbildung unten) auch anpassen.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

28

XMLSpy Tutorial XMLSpy-Benutzeroberfläche

Üben Sie nun das Verschieben der Symbolleisten auf der Benutzeroberfläche. Klicken Sie auf den Ziehpunkt einer Symbolleiste und ziehen Sie die Symbolleiste an die gewünschte Stelle auf der Benutzeroberfläche. (Der Ziehpunkt wird durch die vertikale gepunktete Linie auf der linken

Seite jeder Symbolleiste gekennzeichnet; siehe Abbildung unten).

Versuchen Sie, eine Symbolleist an die folgenden Stellen zu ziehen: (i) in eine andere Zeile im

Symbolleistenbereich; (ii) nach links oder rechts von einer anderen Symbolleiste; (iii) in die Mitte des Hauptfensters; (iv) angedockt an die linke oder rechte Seite des Applikationsfensters (dazu muss der Ziehpunkt über den linken bzw. rechten Rand des Fensters platziert werden).

Schließen Sie anschließend die Datei

AddressFirst.xsd

wieder.

3.1.4

Einstellungen für die Textansicht

In diesem Abschnitt erfahren Sie, wie Sie die Pretty-Print Anzeige für ein Dokument konfigurieren und Lesezeichen bei der Bearbeitung verwenden. Mit Pretty-Print wird ein

Dokument in der Textansicht so angezeigt, dass jede untergeordnete Ebene in der XML-

Hierarchie weiter eingerückt ist als die darüberliegende Ebene (siehe Abbildung unten). Mit Hilfe von Lesezeichen können Sie schnell zu einer markierten Stelle zurückkehren.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

XMLSpy Tutorial XMLSpy-Benutzeroberfläche

Pretty-Print-Anzeige

Für die Pretty-Print-Anzeige sind zwei Schritte erforderlich: (i) Konfigurieren der Pretty-Print-

Einstellungen und Definieren des Einrückabstands und (ii) Anwenden von Pretty-Print.

1.

Öffnen Sie die Datei

CompanyFirst.xml

aus dem Ordner

C:\Dokumente und

Einstellungen\<Benutzername>\Eigene

Dateien\Altova\XMLSpy2013\Examples\Tutorial

(und wechseln Sie in die

Textansicht, wenn diese nicht bereits als Standardansicht für XML-Dokumente eingestellt ist).

2.

Aktivieren Sie im Dialogfeld "Optionen" auf dem Register "Ansicht" (Extras | Optionen |

Ansicht, Abbildung unten) das Kontrollkästchen Einrückung verwenden. Dadurch wird die Pretty-Print-Anzeige von Text mit Einrückungen (Standardeinstellung) aktiviert.

Klicken Sie anschließend auf OK. Beachten Sie, dass diese Einstellung auf die

Textansicht aller in der Applikations geöffneten Dateien angewendet wird.

29

3.

Öffnen Sie das Dialogfeld "Einstellungen für Textansicht" (Befehl Ansicht |

Einstellungen für Textansicht, Abbildung unten) und verringern Sie die

Tabulatorgröße im Bereich "Tabulatoren" auf

3

. Belassen Sie die Standardeinstellung des Optionsfelds "Tabulatoren einfügen" unverändert. Mit dieser Einstellung wird die

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

30

XMLSpy Tutorial XMLSpy-Benutzeroberfläche

Pretty-Print-Einrückung als Tabulator (und nicht in Form von Leerzeichen) angezeigt, wobei jeder Tabulator eine Breite von drei Leerzeichen hat. Klicken Sie anschließend auf OK.

4.

Wählen Sie den Menübefehl Bearbeiten | Pretty-Print. Daraufhin wird das Dokument mit Pretty-Print und mit der neuen Tabulatorbreite angezeigt.

5.

Öffnen Sie das Dialogfeld "Einstellungen für Textansicht" (Ansicht | Einstellungen für

Textansicht) und aktivieren Sie im Bereich "Visuelle Hilfen" die Option

"Zeilenendemarkierungen".

6.

Gehen Sie in der Textansicht zum Ende einer Zeile und löschen Sie die

Zeilenendemarkierung, sodass die nächste Zeile eine Zeile hinaufspringt.

7.

Wechseln Sie in die Grid-Ansicht und wieder zurück in die Textansicht. Das Dokument wird mit Pretty-Print angezeigt und die gelöschte Zeilenendemarkierung wird wiederhergestellt.

Anmerkung:

Wenn Sie das Kontrollkästchen "Einrückungen verwenden" im Dialogfeld

"Optionen" auf dem Register "Ansicht" (Extras | Optionen | Ansicht, Abbildung oben) deaktivieren und dann ein Pretty-Print durchführen, beginnen alle Zeilen ohne

Einrückung.

Lesezeichen

Lesezeichen werden in eine Lesezeichenleiste links von den zu markierenden Zeilen platziert.

Sie können dann schnell von einem Lesezeichen zum nächsten in Ihrem Dokument und wieder zurück springen.

1.

Stellen Sie im Dialogfeld "Einstellungen für Textansicht" (Ansicht | Einstellungen für

Textansicht, Abbildung unten) sicher, dass die Option "Lesezeichen-Leiste" im

Bereich Leisten aktiviert ist. Klicken Sie anschließend auf OK.

2.

Platzieren sie den Cursor in der Textansicht der Datei

CompanyFirst.xml

an eine beliebige Stelle innerhalb einer zu markierenden Zeile und wählen Sie dann den

Menübefehl Bearbeiten | Lesezeichen einfügen/löschen. Daraufhin wird die Zeile mit einem blauen Lesezeichen in der Lesezeichenleiste versehen (siehe Abbildung unten).

3.

Erstellen Sie, wie in Schritt 2 beschrieben, ein weiteres Lesezeichen in eine anderen

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

XMLSpy Tutorial

Zeile.

XMLSpy-Benutzeroberfläche

4.

Drücken Sie F2 (oder wählen Sie den Befehl Bearbeiten | Zum nächsten

Lesezeichen), um zum nächsten Lesezeichen im Dokument zu gehen. Drücken Sie

Umschalt+F2 (oder wählen Sie den Befehl Bearbeiten | Zum vorhergehenden

Lesezeichen), um zum vorhergehenden Lesezeichen im Dokument zu springen.

Wiederholen Sie einen oder beide Befehle so oft Sie wollen.

5.

Setzen Sie den Cursor in eine der mit einem Lesezeichen versehenen Zeilen und wählen Sie den Menübefehl Bearbeiten | Lesezeichen einfügen/löschen, um das

Lesezeichen zu löschen.

6.

Speichern und schließen Sie die Datei. In der Datei werden keine

Lesezeicheninformationen gespeichert. Öffnen Sie die Datei erneut, um dies zu

überprüfen.

31

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

32

XMLSpy Tutorial XML-Schemas

3.2

XML-Schemas

Ein XML-Schema beschreibt die Struktur eines XML-Dokuments. Ein XML-Dokument kann gegen ein XML-Schema validiert werden, um zu überprüfen, ob es mit den im Schema definierten Vorgaben übereinstimmt und somit gültig ist. Falls dies nicht der Fall ist, ist es ungültig. Mit Hilfe von Schemas kann der Verfasser eines Dokuments die Struktur und den zulässigen Inhalt eines XML-Dokuments definieren und überprüfen, ob das XML-Dokument gültig ist.

Schemabearbeitungsansichten in XMLSpy

Ein XML-Schema hat eine komplexe Struktur und Syntax. Da es sich bei einem XML-Schema selbst um ein XML-Dokument handelt, muss es den Regeln der XML-Schema-Spezifikation entsprechen. In XMLSpy können Sie in der Schema-Ansicht mit Hilfe von Drag &

Drop-Techniken gültige XML-Schemas auf einfache Art erstellen. Das von Ihnen erzeugte

XML-Schema-Dokument kann auch in der Text- und der Grid-Ansicht bearbeitet werden, viel einfacher lässt sich dies jedoch in der Schema-Ansicht bewerkstelligen. In der Standard Edition können XML-Schema-Dokumente in der Textansicht, der Schema-Ansicht und der Grid-Ansicht angezeigt, aber nur in der Textansicht bearbeitet werden. Die Bearbeitung in der Schema- und der Grid-Ansicht ist nur in der Enterprise und der Professional Edition möglich.

Erstellen eines neuen XML-Schema-Dokuments

Um eine neue XML-Schema-Datei in XMLSpy zu erstellen, müssen Sie zuerst XMLSpy starten und dann ein neues XML-Schema (.xsd)-Dokument erstellen. Erstellen Sie das Dokument wie folgt:

1.

Wählen Sie die Menüoption Datei | Neu. Daraufhin wird das Dialogfeld "Neues

Dokument anlegen" geöffnet.

2.

Wählen Sie im Dialogfeld den Eintrag xsd W3C Schema. (Die Dokumentbeschreibung und die Liste im Fenster sind unter Umständen nicht mit denen in der Abbildung identisch) Bestätigen Sie mit OK. Eine leere Schema-Datei wird im Hauptfenster in der

Schema-Ansicht angezeigt (Abbildung unten). In der Standard Edition können Sie

XML-Schema-Dokumente in der Schema-Ansicht nicht bearbeiten. Sie müssen daher in die Textansicht wechseln, um das Dokument zu bearbeiten.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

XMLSpy Tutorial XML-Schemas

33

3.

Das Schema, das Sie für den Rest dieses Tutorials verwenden werden, ist

AddressLast.xsd.

Es befindet sich im Ordner

C:\Dokumente und

Einstellungen\<Benutzername>\Eigene Dateien\Altova\XMLSpy2013\

Examples\Tutorial

: Öffnen Sie diese Datei und zeigen Sie sie in der Text- und der

Schema-Ansicht an. Beachten Sie, dass Sie das Dokument in der Standard Edition in der Schema-Ansicht nicht bearbeiten können. Die Schema-Ansicht ist in der Enterprise und der Professional Edition eine Drag-and-Drop-Bearbeitungsansicht, in der Sie eine

Übersicht der globalen Schemakomponenten bearbeiten und die einzelnen globalen

Komponenten anschließend in einer separaten Ansicht (der Content Model-Ansicht dieser Komponente) bearbeiten können.

Die XML-Datei, die Sie im nächsten Teil des Tutorials erstellen, basiert auf dem Schema

AddressLast.xsd,

stellen Sie also sicher, dass Sie das mitinstallierte Schema

AddressLast.xsd

nicht bearbeiten.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

34

XMLSpy Tutorial XML Dokumente

3.3

XML Dokumente

In diesem Abschnitt lernen Sie:

Erstellen eines neuen XML Dokumentes in XMLSpy, Verwenden von verschiedenen Ansichten und Eingabehilfen für erleichtertes Bearbeiten und Validieren von Daten in XMLSpy.

Ziel

In diesem Abschnitt werden folgende Punkte behandelt:

· Erstellen eines neuen XML-Dokumentes basierend auf dem Schema

AddressLast.xsd.

·

Definition des Elementtyps, um für das Element bei der Validierung ein erweitertes

Content Model für dieses Element bereitzustellen.

·

Einfügen von Elementen und Attributen und Eingabe von Inhalt für diese in der

Text-Ansicht mit Hilfe der intelligenten Eingabehilfen.

· Validieren des XML-Dokumentes.

In diesem Abschnitt verwendete Befehle

Datei | Neu erstellt eine neue XML-Datei.

Ansicht | Text wechselt in die Text-Ansicht.

Ansicht | Grid-Ansicht wechselt in die Grid-Ansicht.

XML | Tabelle | Als Tabelle anzeigen zeigt Mehrfachinstanzen eines einzelnen

Elementtyps auf einer einzelnen hierarchischen Ebene als Tabelle an. Diese

Ansicht des Elements nennt sich Datenbank/Tabellen-Ansicht (oder einfach

Tabellenansicht). Das Symbol dient zum Wechseln zwischen der Tabellen,- und der normalen Grid-Ansicht.

F7 Überprüft, ob das Dokument wohlgeformt ist.

F8 Validiert das XML-Dokument anhand des damit verknüpften Schemas bzw. der

DTD.

Öffnet die dazugehörige DTD oder XML-Schema-Datei.

3.3.1

Erstellen eines neuen XML-Dokuments

Beim Erstellen einer neuen XML-Datei in XMLSpy haben Sie die Option, dieser ein Schema

(DTD oder XML-Schema) zugrunde zu legen oder auch nicht. In diesem Abschnitt werden wir eine neue Datei erstellen, die auf dem zuvor im Rahmen dieses Tutorials erzeugten Schema

AddressLast.xsd

basiert.

So erstellen Sie eine neue XML-Datei:

1.

Wählen Sie die Menüoption Datei | Neu, um Dialogfeld "Neues Dokument anlegen" aufzurufen.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

XMLSpy Tutorial XML Dokumente

35

2.

Wählen Sie im Dialogfeld den Eintrag

Extensible Markup Language

(oder einen generischen XML-Dokumenteintrag) und bestätigen Sie mit OK. Im nächsten Fenster werden Sie gefragt, ob das XML-Dokument auf einer DTD oder einem Schema basieren soll.

3.

Wählen Sie das Optionsfeld "Schema" und bestätigen Sie mit OK. Sie werden nun aufgefordert, die Schema-Datei auszuwählen, auf der Ihr XML-Dokument basieren soll.

4.

Wählen Sie "Durchsuchen" oder "Fenster", um die Schema-Datei zu suchen. Bei

Klicken auf die Schaltfläche "Fenster" werden alle Dateien, die in XMLSpy und

Projekten geöffnet sind, aufgelistet. Wählen Sie AddressLast.xsd (Pfad siehe

Tutorial Einführung ) und bestätigen Sie Ihre Auswahl mit OK. Im Hauptfenster wird ein

neues XML-Dokument geöffnet. Das Dokument enthält alle Hauptelemente, die im

Schema definiert wurden.Beachten Sie die Struktur des Dokuments in der Textansicht.

5.

Klicken Sie auf das Register Grid, um die Grid-Ansicht auszuwählen.

6.

Beachten Sie in der Grid-Ansicht die Struktur des Dokuments. Wenn Sie auf ein

Element klicken, wird die Auswahl auf dieses Element reduziert. Ihr Dokument sollte etwa folgendermaßen aussehen:

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

36

XMLSpy Tutorial XML Dokumente

7.

Klicken Sie auf das Symbol neben Address, um die Child-Elemente von Address anzuzeigen. Ihr Dokument sollte aussehen wie dieses:

3.3.2

Festlegen des Typs eines Elements

Die in der Grid-Ansicht angezeigten Child-Elemente von Address sind die, welche für den globalen ComplexType AddressType (das Content Model dazu ist im XML-Schema

AddressLast.xsd

definiert, das Sie in der Abbildung unten sehen) definiert wurden.

Wir möchten jedoch einen spezifischen US- oder UK-Adresstyp verwenden anstelle des generischen Adresstyps. Sie werden sich erinnern, dass wir im Schema AddressLast.xsd

globale ComplexTypes für US-Address und UK-Address erstellt haben, indem wir den

ComplexType AddressType erweitert haben. Unten sehen Sie das Content Model von

US-Address

.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

XMLSpy Tutorial XML Dokumente

37

Um festzulegen, dass das Element Address im XML-Dokument einem der erweiterten

Address

-Typen entsprechen muss (US-Address oder UK-Address) und nicht dem generischen AddressType, müssen wir den erforderlichen erweiterten ComplexType als ein

Attribut des Elements Address definieren.

Gehen Sie dabei folgendermaßen vor. Geben Sie im XML-Dokument am Element

Address

ein xsi:type

Attribut mit einem Wert

US-Address

ein (Abbildung unten).

Sie können nun Daten für das Element

Address

eingeben. Geben Sie die in der Abbildung oben gezeigten Werte ein. Löschen Sie anschließend das Element

Person

(Es wird im nächsten

Abschnitt des Tutorials hinzugefügt).

Anmerkung: Das vorgesetzte xsi ermöglicht die Verwendung von speziellen

XML-Schema-spezifischen Befehlen in Ihrer XML-Dokumentinstanz. Beachten Sie, dass der

Namespace für das Präfix xsi automatisch zum Dokumentelement hinzugefügt wurde, als Sie

Ihrer XML-Datei ein Schema zugewiesen haben. Sie haben soeben einen Typ für das Element

Address

festgelegt. Nähere Informationen dazu finden Sie in der XML Schema-Spezifikation.

3.3.3

Eingabe von Daten in der Textansicht

In der Textansicht werden die Daten und der Markup-Code der XML-Dateien in einem

übersichtlichen strukturierten Layout angezeigt und gemäß dem jeweiligen Schema werden intelligente Bearbeitungsfunktionen bereitgestellt. Im Dialogfeld "Einstellungen für Textansicht" (

Ansicht | Einstellungen für Textansicht Abbildung unten) können einzelne Aspekte der

Textansicht aktiviert und deaktiviert werden.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

38

XMLSpy Tutorial XML Dokumente

In der Abbildung unten sehen Sie die aktuelle XML-Datei in der Textansicht. Die einzelnen

Elemente der Textansicht sind gemäß den Einstellungen im Dialogfeld oben eingeblendet.

Auf der linke Seite befinden sich drei Leisten: (i) die Zeilennummernleiste, (ii) die

Lesezeichenleiste (die zwei blaue Lesezeichen enthält) und (iii) die Klappleiste (über die Sie

XML-Elemente ein- und ausklappen können).

Zusätzlich dazu können visuelle Hilfen wie z.B. Einrücklinien, Zeilenendemarkierungen und

Leerzeichenmarkierungen ein- und ausgeblendet werden, indem Sie die entsprechenden

Kontrollkästchen im Bereich Visuelle Hilfen des Dialogfelds "Einstellungen für Textansicht" (

siehe Abbildung oben) aktivieren bzw. deaktivieren. In der Abbildung oben sind die Einrücklinien aktiviert. Beim Element

Address

sehen Sie eine Einrücklinie.

Anmerkung:

Die Textansicht-spezifischen Funktionen "Pretty-Print" und "Lesezeichen"

wurden bereits weiter oben im Abschnitt Einstellungen für Textansicht

dieses Tutorials behandelt.

Bearbeitung in der Textansicht

In diesem Abschnitt werden wir Daten in der Textansicht eingeben und bearbeiten, um die

Funktionen der Textansicht zu erläutern. Gehen Sie folgendermaßen vor:

1.

Wählen Sie die Menüoption Ansicht | Text oder klicken Sie auf das Register Text.Sie

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

XMLSpy Tutorial XML Dokumente sehen nun das XML-Dokument in seiner Textform mit der Syntaxfärbung.

2.

Setzen Sie den Cursor hinter den End-Tag des Elements "Address" und drücken Sie die Eingabetaste um eine neue Zeile einzufügen.

3.

Geben Sie ein "Kleiner als..." Zeichen (<) an dieser Stelle ein. Eine Auswahlliste aller an dieser Stelle (laut Schema) zulässigen Elemente erscheint. Da an dieser Stelle nur das

Element Person zulässig ist, wird nur dieses eine Element in der Liste angezeigt.

39

4.

Wählen Sie den Eintrag Person aus. Das Element Person wird mit seinem Attribut

Manager

eingefügt, wobei sich der Cursor innerhalb des Wertefelds des Attributs

Manager

befindet.

5.

Wählen Sie in der Dropdown-Liste des Attributs

Manager

den Eintrag true aus.

6.

Setzen Sie den Cursor an das Ende der Zeile (oder betätigen Sie die "Ende"-Taste Ihrer

Tastatur). Drücken Sie die Leerzeichentaste einmal. Daraufhin wird eine

Dropdown-Liste geöffnet, die eine Liste von an dieser Stelle zulässigen Attributen enthält. In der Attribut-Eingabehilfe sind verfügbare Attribute rot markiert. Das Attribut

"Manager" ist ausgegraut, da es bereits verwendet wurde.

7.

Wählen Sie Degree durch Betätigen des 'Nach unten'-Pfeiles und drücken Sie die

Eingabetaste. Eine weitere Liste wird geöffnet. Hier können Sie eine der vordefinierten

Enumerationen auswählen (BA, MA oder PhD). (Enumerationen sind Werte, die gemäß einem XML-Schema zulässig sind).

8.

Wählen Sie BA aus der Liste, drücken Sie die Eingabetaste und setzen Sie den Cursor durch Drücken der Ende-Taste an das Ende der Zeile. Drücken Sie die

Leerzeichentaste. Nun sind Manager und Degree in der Attribut-Eingabehilfe ausgegraut.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

40

XMLSpy Tutorial XML Dokumente

9.

Wählen Sie Programmer aus der Liste und drücken Sie die Eingabetaste.

10. Geben Sie den Buchstaben "f" ein und drücken Sie die Eingabetaste.

11. Setzen Sie den Cursor ans Ende der Zeile, und geben Sie das "größer als..." Zeichen

(>) ein. XMLSpy fügt automatisch alle erforderlichen Child-Elemente von Person ein.

(Beachten Sie, dass das optionale Element Title nicht eingefügt wird). Jedes Element hat einen Start- und einen End-Tag aber keinen Inhalt.

Sie könnten nun die Personendaten hier eingeben, doch wollen wir nun in die

Grid-Ansicht wechseln, damit Sie sehen, wie einfach sich Ansichten beim Bearbeiten eines Dokuments wechseln lassen.

Wechseln zur Grid-Ansicht

Um zur Grid-Ansicht zu wechseln, wählen Sie die Menüoption Ansicht | Grid-Ansicht oder klicken Sie auf das Register Grid. Die neu hinzugefügten Child-Elemente von Person erscheinen markiert.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

XMLSpy Tutorial XML Dokumente

41

Wir wollen das Dokument nun validieren und etwaige Fehler korrigieren.

3.3.4

Validierung des Dokuments

XMLSpy bittet zwei Funktionen zur Überprüfung des XML-Dokuments:

·

Wohlgeformtheitsprüfung

·

Validierung

Wenn ein Fehler bei einer dieser beiden Überprüfungen gefunden wird, muss das Dokument entsprechend geändert werden.

Überprüfung der Wohlgeformtheit

Ein XML-Dokument ist wohlgeformt, wenn es zu jedem Start-Tag einen End-Tag gibt, Elemente korrekt verschachtelt sind und keine Zeichen fehlen oder an der falschen Stelle stehen (z.B.

eine Entity ohne das Semikolon usw.).

Sie können die Wohlgeformtheit eines Dokuments in jeder Bearbeitungsansicht überprüfen.

Wählen Sie zum Prüfen der Wohlgeformtheit die Menüoption XML | Wohlgeformtheit prüfen oder drücken Sie die Taste F7 oder klicken Sie auf . Am unteren Rand des Hauptfensters erhalten Sie im Fenster "Meldungen" eine Meldung, welche anzeigt, ob das Dokument wohlgeformt ist.

Beachten Sie, dass das Meldungsfenster neun Ausgaberegister enthält. Das Ergebnis der

Validierung wird immer auf dem aktuellen Register angezeigt. Sie können daher die

Wohlgeformtheit für eine Schemadatei auf Register 1 überprüfen und das Ergebnis aufbewahren, indem Sie zu Register 2 wechseln, bevor Sie das nächste Schema-Dokument validieren (andernfalls wird Register 1 durch das Validierungsergebnis überschrieben.)

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

42

XMLSpy Tutorial XML Dokumente

Bitte beachten Sie: Bei der Wohlgeformtheitsprüfung nicht geprüft wird, ob die Struktur der

XML-Datei schemakonform ist. Dies wird bei der Validierung der Datei überprüft.

Überprüfung der Gültigkeit (Validierung)

Ein XML-Dokument ist gemäß einem Schema gültig, wenn es von Struktur und Inhalt mit den

Schema-Spezifikationen übereinstimmt.

Um die Gültigkeit Ihres XML-Dokuments zu überprüfen, wählen Sie zuerst die Text-Ansicht aus und wählen Sie anschließend die Menüoption XML | Validieren oder drücken Sie die Taste F8 oder klicken Sie auf . Im Fenster "Meldungen" wird eine Fehlermeldung angezeigt, dass die

Datei nicht gültig ist. Nach dem Element City in Address werden obligatorische Elemente erwartet. Wenn Sie Ihr Schema überprüfen, werden Sie feststellen, dass der ComplexType

US-Address

(dem aufgrund von xsi:type attribute dieses Address-Element entsprechen muss) ein Content Model hat, in dem auf das Element City ein Element Zip und ein Element

State folgen muss.

Beheben von Validierungsfehlern

Das Element, welches den Fehler verursacht hat, in diesem Fall das Element

City

, wird markiert angezeigt.

Bitte beachten Sie hierzu auch die Eingabehilfe (oben rechts), bei welcher ein

Ausrufungszeichen "!" vor dem Element Zip anzeigt, dass es sich hierbei um ein

obligatorisches Element handelt.

Um den Validierungsfehler zu beheben, gehen Sie folgendermaßen vor:

1.

Platzieren Sie den Cursor hinter das Element

City

und doppelklicken Sie in der

Element-Eingabehilfe auf das Element Zip.

2.

Stellen Sie sicher, dass sich der Cursor zwischen dem Start- und dem End-Tag des

Elements

Zip

befindet, geben Sie eine Postleitzahl (Zip) ein - (z.B. 04812) und bestätigen Sie mit der Eingabetaste. Die Element-Eingabehilfe zeigt nun an, dass das

Element State obligatorisch ist (ein Ausrufezeichen ist dem Element vorangestellt).

3.

Platzieren Sie den Cursor hinter das Element

Zip

und doppelklicken Sie in der

Element-Eingabehilfe auf das Element state

und geben Sie den Namen des

Bundesstaates ein - z.B. Texas. Bestätigen Sie mit der Eingabetaste. Die

Element-Eingabehilfe enthält nun nur noch ausgegraute Elemente. Hierdurch wird angezeigt, dass alle obligatorischen Child-Elemente von Address eingefügt worden sind. Wechseln Sie in die Grid-Ansicht, um Ihre Änderungen anzusehen (Abbildung

unten).

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

XMLSpy Tutorial XML Dokumente

Fertigstellen des Dokuments und erneutes Validieren

Stellen Sie nun das Dokument fertig (geben Sie die Daten für das Element Person ein), bevor

Sie es erneut validieren. Gehen Sie folgendermaßen vor:

1.

Geben Sie im Element

First

den Vornamen der Person ein - z.B. Fred, bestätigen Sie mit der Eingabetaste.

2.

Geben Sie nun auf dieselbe Art Daten für alle Child-Elemente, also Last, PhoneExt und Email ein. Beachten Sie, dass der Wert von PhoneExt eine Ganzzahl mit einem

Maximalwert von 99 sein muss (da dies der gültige Wertebereich ist, den Sie im

Schema definiert haben). Ihr XML-Dokument sollte in der Grid-Ansicht nun so aussehen:

Ihr XML-Dokument sollte nun in der Textansicht in etwa folgendermaßen aussehen:

43

3.

Klicken Sie auf die Schaltfläche , um das Dokument neuerlich zu prüfen. Diesmal erhalten Sie im Fenster "Meldungen" die Nachricht ", dass die Datei gültig ist. Das

XML-Dokument ist nun gemäß dem Schema gültig.

4.

Wählen Sie die Menüoption Datei | Speichern und benennen Sie das Dokument z.B. CompanyFirst.xml.Beachten Sie, dass es im Ordner Tutorial bereits eine fertige Datei mit dem Namen CompanyFirst.xml gibt, d.h. Sie sollten diese vorher umbenennen.

Bitte beachten Sie: Ein XML-Dokument kann auch abgespeichert werden wenn es nicht gültig ist. Beim Speichern werden Sie gefragt, ob Sie das nicht korrekte Dokument speichern wollen.

Mit Save anyway wird das Dokument in seinem aktuellen, ungültigen Status gespeichert.

3.3.5

Hinzufügen von Elementen und Attributen

Momentan gibt es im Dokument nur ein Person-Element.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

44

XMLSpy Tutorial XML Dokumente

So fügen Sie ein neues Element Person hinzu:

1.

Platzieren Sie den Cursor hinter das Element

Person

, das wir bereits erstellt haben.

2.

Drücken Sie die Eingabetaste. Daraufhin wird eine neue Zeile erstellt, wobei der

Cursor an den Beginn der neuen Zeile gesetzt wird. Beachten Sie, dass das Element

Person

nun in der Element-Eingabehilfe zur Verfügung steht.

3.

Doppelklicken Sie in der Element-Eingabehilfe auf das Element Person. Ein neues

Person

-Element sowie alle obligatorischen Child-Elemente werden angehängt (siehe

Abbildung unten). Beachten Sie, dass das optionale Child-Element Title nicht eingefügt wird.

4.

Platzieren Sie den Cursor vor die schließende eckige Klammer des Öffnungs-Tags.

Doppelklicken Sie anschließend auf dem Register Anhängen der Eingabehilfe

"Attribute" auf den Eintrag Programmer. Daraufhin wird nach dem Attribut Manager ein leeres Attribut Programmer eingefügt. Das Attribut Programmer ist nun in der

Eingabehilfe "Attribute" ausgegraut.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

XMLSpy Tutorial XSLT-Transformationen

45

3.4

XSLT-Transformationen

Ihr Ziel in diesem Abschnitt

Erstellen einer HTML-Datei von einer XML-Datei mittels eines XSLT Stylesheet zum

Transformieren der XML-Datei. Beachten Sie, dass die XML-Datei bei einer "Transformation" nicht geändert wird. Es wird nur eine neue Ausgabedatei erzeugt. Das Wort "Transformation" ist eine Konvention.

Methode:

Gehen Sie beim Transformieren folgendermaßen vor:

·

Weisen Sie dem XML-Dokument eine vordefinierte XSL-Datei, nämlich company.xsl

zu.

·

Führen Sie die Transformation mit Hilfe eines der beiden in XMLSpy integrierten Altova

XSLT-Prozessoren durch (siehe Hinweis unten).

In diesem Abschnitt verwendete Befehle

Die folgenden XMLSpy-Befehle werden in diesem Abschnitt verwendet:

XSL/XQuery | XSL zuweisen weist dem aktiven XML-Dokument eine XSL-Datei zu.

XSL/XQuery | Gehe zu XSL öffnet die vom aktiven XML-Dokument referenzierte

XSL-Datei.

XSL/XQuery | XSL-Transformation (F10) oder die Symbolleistenschaltfläche transformiert das aktive XML-Dokument mit Hilfe des diesem zugewiesenen XSL

Stylesheet. Wenn keine XSL-Datei zugewiesen wurde, werden Sie beim Aufrufen dieses Befehls aufgefordert, eine zuzuweisen.

Anmerkung: XMLSpy verfügt über zwei integrierte XSLT-Prozessoren, den Altova XSLT

1.0-Prozessor und den Altova XSLT 2.0-Prozessor. Der Altova XSLT 1.0-Prozessor dient zum

Transformieren von XSLT 1.0 Stylesheets, während der Altova XSLT 2.0-Prozessor für die

Verarbeitung von XSLT 2.0 Stylesheets verwendet wird. Der richtige Prozessor wird von

XMLSpy automatisch auf Basis des Versionsattributs im Element xsl:stylesheet oder xsl:transform

ausgewählt. In diesem Tutorial verwenden wir für die Transformation XSLT

1.0 Stylesheets. Bei Aufruf des Befehls XSL-Transformation wird bei diesen Stylesheets automatisch der Altova XSLT 1.0-Prozessor verwendet.

3.4.1

Zuweisen einer XSLT-Datei

So weisen Sie der Datei CompanyLast.xml eine XSLT-Datei zu:

1.

Klicken Sie im Hauptfenster auf das Register CompanyLast.xml, um es aktiv zu setzen und wechseln Sie in die Textansicht.

2.

Wählen Sie die Menüoption XSL/XQuery | XSL zuweisen.

3.

Klicken Sie auf die Durchsuchen-Schaltfläche und wählen Sie im Ordner Tutorial die

Datei Company.xsl aus. Sie können im Dialogfeld die Option "Pfad relativ zu

CompanyLast.xml machen", aktivieren, um den Pfad zur XSL-Datei (im

XML-Dokument) relativ zu machen.4.

Klicken Sie auf OK um dem XML-Dokument die XSL-Datei zuzuweisen.

5.

Wechseln Sie in die Grid-Ansicht, um die Zuweisung zu sehen (Abbildung unten).

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

46

XMLSpy Tutorial XSLT-Transformationen

Im XML-Dokument wird eine XML-stylesheet Verarbeitungsanweisung eingefügt, die die XSL-Datei referenziert. Wenn Sie das Kontrollkästchen "Pfad relativ zu

CompanyLast.mxl machen" aktiviert haben, ist der Pfad relativ; andernfalls ist er absolut (wie in der obigen Abbildung).

3.4.2

Transformieren der XML-Datei

Um das XML-Dokument mit Hilfe der zugewiesenen XSL-Datei zu transformieren, gehen Sie folgendermaßen vor:

1.

Stellen Sie sicher, dass die XML-Datei das aktive Dokument ist.

2.

Wählen Sie die Menüoption XSL/XQuery | XSL-Transformation (F10) oder klicken Sie auf das Symbol , um die Transformation mittels des in dem XML-Dokument referenzierten XSL Stylesheet zu starten. (Da die Datei

Company.xsl ein XSLT

1.0-Dokument ist, wird für die Transformation automatisch der integrierte Altova XSLT

1.0-Prozessor ausgewählt). Das Ausgabedokument wird in der Browser-Ansicht angezeigt. Es hat den Namen

XSL Output.html

. (Wenn die HTML-Ausgabedatei nicht generiert wird, stellen Sie sicher, dass die Standarddateierweiterung im Dialogfeld

"Optionen" (Extras | Optionen) auf dem Register "XSL" auf

.html

gesetzt wurde.) Die

Firmendaten werden in einem Block links oben angezeigt, während die Personendaten unterhalb davon in Tabellenform dargestellt werden.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

XMLSpy Tutorial XSLT-Transformationen

47

Bitte beachten Sie: Falls in der Ausgabedatei nur eine Tabellenkopfzeile aber keine

Tabellendaten zu sehen sind, stellen Sie bitte sicher, dass Sie den Target Namespace für Ihr Schema definiert haben. Der Namespace muss in allen drei Dateien (Schema,

XML und XSL) identisch sein.

3.4.3

Ändern der XSL-Datei

Sie können die Ausgabe der Datei ändern, indem Sie die zugrunde liegende XSL-Datei bearbeiten. In diesem Fall soll die Hintergrundfarbe der Tabelle von "Lime (Hellgrün)" in "Yellow

(Gelb)" geändert werden.

Gehen Sie folgendermaßen vor:

1.

Klicken Sie auf das Register CompanyLast.xml um es aktiv zu setzen und stellen Sie sicher, dass Sie sich in der Grid-Ansicht befinden.

2.

Wählen Sie die Menüoption XSL/XQuery | Gehe zu XSL. Mit diesem Befehl wird die

Datei Company.XSL geöffnet, die in der XML-Datei referenziert wird.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

48

XMLSpy Tutorial XSLT-Transformationen

3.

Gehen Sie zur Zeile < table border =" 1 " bgcolor =" lime "

> und ändern Sie den

Eintrag von bgcolor ="

lime

"

in bgcolor ="

yellow

"

.

4.

Wählen Sie die Menüoption Datei | Speichern, um die Änderungen an der XSL-Datei zu speichern.

5.

Klicken Sie auf das Register CompanyLast.xml um die XML-Datei aktiv zu setzen, und wählen Sie XSL/XQuery | XSL-Transformation oder drücken Sie die

Funktionstaste F10. In der Browser-Ansicht von XMLSpy erscheint eine neue Datei namens XSL Output.html. Die Hintergrundfarbe der Tabelle ist gelb.

6.

Wählen Sie die Menüoption Datei | Speichern und benennen Sie die Datei

Company.html

.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

XMLSpy Tutorial Projektverwaltung

49

3.5

Projektverwaltung

In diesem Abschnitt werden Sie mit den Projektverwaltungsfunktionen von XMLSpy vertraut gemacht. Nachdem Sie die Vorteile der Gliederung von XML-Dateien in Projekten kennengelernt haben, werden wir die soeben erstellten Dateien in einem einfachen Projekt strukturieren.

3.5.1

Vorteile von Projekten

Im Folgenden sind die Vorteile der Strukturierung von XML-Dateien in Form von Projekten aufgelistet.

·

Dateien und URLs können durch gemeinsame Erweiterungen oder andere Kriterien in

Ordner gruppiert werden.

· Batchprozesse können bestimmten Ordnern oder dem ganzen Projekt zugewiesen werden.

· DTD / XML-Schemas können bestimmten Ordnern zugewiesen werden, um eine sofortige Validierung der darin befindlichen Dateien zu ermöglichen.

·

XSL-Dateien können bestimmten Ordnern zugewiesen werden, um eine sofortige

Transformation der darin befindlichen Dateien zu erlauben.

·

Es können Zielordner für die XSL-Transformationsdateien definiert werden.

Alle Einstellungen können unter Projekt | Projekteigenschaften... definiert werden. Im nächsten Abschnitt werden Sie über das Menü "Projekt" ein Projekt erstellen.

Des Weiteren stehen die folgenden Projektfunktionen zur Verfügung:

·

XML-Dateien können unter Versionskontrolle gestellt werden (Projekt |

Versionskontrolle | Zu Versionskontrolle hinzufügen). Weitere Informationen erhalten Sie im Abschnitt

Versionskontrolle

der Online-Hilfe.

·

Persönliche, netzinterne und

Webordner

können in Projekte eingefügt werden, wodurch die Batchvalidierung ermöglicht wird.

3.5.2

Erstellen eines Projekts

Im Hauptfenster ist nun eine Reihe von Tutorial-Dateien offen. Sie können diese Dateien in einem Tutorial-Projekt gliedern. Zuerst müssen Sie ein neues Projekt erstellen und anschließend die Tutorial-Dateien zu den jeweiligen Unterordnern des Projekts hinzufügen.

Erstellen eines einfachen Projekts

Um ein einfaches Projekt zu erstellen, gehen Sie folgendermaßen vor:

1.

Wählen Sie die Menüoption Projekt | Neu. Im Projektfenster wird ein Projektordner mit dem Namen New Project erstellt. Das neue Projekt enthält leere Ordner für typische

XML-Dateikategorien in einem Projekt (siehe Abbildung unten).

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

50

XMLSpy Tutorial Projektverwaltung

2.

Klicken Sie auf das Register CompanyLast.xml um diese Datei im Hauptfenster aktiv zu setzen.

3.

Wählen Sie die Menüoption Projekt | Aktive und verwandte Dateien hinzufügen. Es werden zwei Dateien zum Projekt hinzugefügt: CompanyLast.xml und

AddressLast.xsd

. Beachten Sie, dass durch Verarbeitungsanweisungen referenzierte Dateien (wie z.B. XSLT-Dateien) nicht als verwandte Dateien gelten.

4.

Wählen Sie die Menüoption Projekt | Projekt speichern und speichern Sie das Projekt unter dem Namen Tutorial.

Hinzufügen von Dateien zu einem Projekt

Sie können auch andere Dateien zum Projekt hinzufügen. Gehen Sie dazu folgendermaßen vor:

1.

Klicken Sie auf eine beliebige offene XML-Datei (mit der Erweiterung .xml) mit

Ausnahme von CompanyLast.xml, um diese XML-Datei zur aktiven zu machen.

(Wenn keine andere XML-Datei geöffnet ist, öffnen Sie eine oder erstellen Sie eine neue XML-Datei).

2.

Wählen Sie die Menüoption Projekt | Aktive Datei hinzufügen. Die XML-Datei wird anhand ihres Dateityps (.xml) in den Ordner XML Files hinzugefügt.

3.

Fügen Sie nun auf dieselbe Art eine HTML-Datei und eine XSD-Datei (z.B.

Company.html

und AddressFirst.xsd) zum Projekt hinzu. Diese Dateien werden zum Ordner HTML Files bzw. DTD/Schemas hinzugefügt.

4.

Speichern Sie das Projekt, entweder durch Auswahl der Menüoption Projekt |

Speichern oder durch Auswahl einer beliebigen Datei oder eines Ordners im

Projektfenster und Klicken auf das Symbol "Speichern" in der Symbolleiste (oder Datei |

Speichern).

Anmerkung: Alternativ dazu können Sie mit der rechten Maustaste auf einen Projektordner klicken und den Befehl "Aktive Datei hinzufügen" auswählen, um die aktive Datei zu diesem bestimmten Ordner hinzuzufügen.

Andere nützliche Befehle

Hier sind einige weitere gebräuchliche Projektbefehle aufgelistet:

· Um einen neuen Ordner zu einem Projekt hinzuzufügen, wählen Sie die Menüoption

Projekt | Projektordner in Projekt einfügen und fügen Sie den Namen des

Projektordners ein.

· Um einen Ordner aus einem Projekt zu löschen, rechtsklicken Sie auf den Ordner und wählen Sie im Kontextmenü den Befehl Löschen.

Um eine Datei aus einem Projekt zu löschen, wählen Sie die Datei aus und drücken Sie die Entf-Taste.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

XMLSpy Tutorial Fertig!

51

3.6

Fertig!

Herzlichen Glückwunsch!

Wir hoffen, dass Ihnen diese Anleitung geholfen hat, um die Grundzüge von XMLSpy kennen zu lernen. Weitere Informationen finden Sie in der kontextsensitiven Online-Hilfe. Oder drucken

Sie die PDF-Version des Tutorials aus, die sich im Anwendungsordner von XMLSpy befindet

(tutorial.pdf).

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

52

4

Bearbeitungsansichten

Bearbeitungsansichten

XMLSpy enthält leistungsstarke Bearbeitungsansichten. Zusätzlich zur Textansicht mit ihren intelligenten Bearbeitungsfunktionen gibt es grafische Ansichten, mit denen die Bearbeitung von

Dokumenten einfacher wird. Abhängig davon, welche Dokumentart gerade in XMLSpy aktiv ist, stehen im Hauptfenster eine oder mehrere der Bearbeitungsansichten von XMLSpy zur

Verfügung. Wenn z.B. ein HTML-Dokument aktiv ist, enthält das Hauptfenster zwei

Bearbeitungsansichten: die Textansicht und die Browser-Ansicht. Wenn ein XML-Dokument aktiv ist, stehen fünf Bearbeitungsansichten zur Verfügung: die Textansicht, die Grid-Ansicht, die Schema-Ansicht, die Authentic-Ansicht und die Browser-Ansicht. Von diesen Ansichten ist die Schema-Ansicht nur bei XML-Schema-Dokumenten aktiv.

In diesem Abschnitt beschreiben wir die verschiedenen Bearbeitungsansichten in XMLSpy:

·

Textansicht

·

Grid-Ansicht

·

Schema-Ansicht

·

Authentic-Ansicht

·

Browser-Ansicht

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Bearbeitungsansichten Textansicht

53

4.1

Textansicht

In der Textansicht (Abbildung unten) können Sie den Text Ihres Dokuments - sowohl den

Markup-Code als auch den Inhalt - direkt eingeben. Jede beliebige Textdatei, auch

Nicht-XML-Dokumente (wie z.B. XQuery- und HTML-Dokumente), kann in der Textansicht bearbeitet werden. Mit Hilfe einer Reihe von Funktionen können Sie Ihr Dokument schnell und korrekt eingeben.

In diesem Abschnitt werden allgemeine Funktionen der Textansicht beschrieben, die für alle

Arten von Dokumenten zur Verfügung stehen. Bestimmte Dokumenttypen wie z.B. XML-,

XQuery- und CSS-Dokumente haben bestimmte dokumentspezifische Funktionen, die in den entsprechenden Abschnitten zu diesen Dokumenttypen beschrieben sind. So werden etwa zusätzliche XML-spezifische Funktionen der Textansicht im Abschnitt

XML | Bearbeiten in der

Textansicht

beschrieben.

Die allgemeinen Funktionen der Textansicht wurden folgendermaßen gegliedert:

·

Formatieren in der Textansicht

: Hier wird beschrieben, wie die Schriftarteigenschaften, die Einrückung und der Zeilenumbruch im Dokument definiert werden.

·

Dokumentanzeige

: Enthält Informationen zur Zeilennummerierung, Lesezeichen, zum

Erweitern/Reduzieren von Nodes und anderen Funktionen, die mit der Anzeige von

Dokumenten in Zusammenhang stehen.

·

Bearbeiten in der Textansicht : Hier werden die Funktionen beschrieben, die bei der

Bearbeitung zur Verfügung stehen, insbesondere die intelligenten

Bearbeitungsfunktionen.

·

Eingabehilfen sind die Fenster, in denen kontextsensitive Dateneingabeoptionen zur

Verfügung stehen. So werden z.B. in einer Eingabehilfe die Elemente bzw. Attribute angezeigt, die an einer bestimmten Stelle des Dokuments gültig sind und hinzugefügt werden können. Jede dieser Optionen kann durch Doppelklick eingefügt werden.

Wechseln in die Textansicht

Um die Textansicht eines Dokuments zu öffnen, klicken Sie auf die Schaltfläche Text am unteren Rand des Dokumentfensters oder wählen Sie Ansicht | Textansicht.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

54

Bearbeitungsansichten Textansicht

4.1.1

Formatieren in der Textansicht

Die Textansicht bietet eine Reihe von Textformatierungsoptionen. Diese sind unten aufgelistet.

Schriftarten

Die Schriftart, Schriftgröße, der Schriftgrad und der Texthintergrund können für die folgenden

Dokumentgruppen separat angepasst werden: (i) allgemeine XML-Dokumente (einschließlich

HTML-Dokumente); (ii) XQuery-Dokumente; und (iii) CSS-Dokumente.

Für einzelne Textelemente in einem Dokument, die eine unterschiedliche Semantik haben, können unterschiedliche Textfarben verwendet werden. So können Sie z.B. unterschiedliche

Farben für Elementnamen und Attributnamen und den Inhalt von Elemente verwenden. Wenn

Sie unterschiedliche Farben für unterschiedliche Textelemente verwenden, ist die

Syntaxfärbungsfunktion aktiviert. Textschriftarten werden im Dialogfeld "Optionen" auf dem

Register "Schriftarten" angepasst. Eine Beschreibung dazu finden Sie in dieser Dokumentation im Abschnitt Benutzerreferenz | Optionen | Textschriftarten

.

.

Einrückung

Wohlgeformte Dokumente können mit Pretty-Print dargestellt werden. D.h. das Dokument wird so formatiert, dass die hierarchische Struktur des Dokuments mit Hilfe neuer Zeilen und

Einrückungen dargestellt wird (siehe Screenshot unten

Um das Dokument auf diese Art anzuzeigen, gehen Sie folgendermaßen vor:

1.

Aktivieren Sie im Dialogfeld "Optionen" auf dem Register "Ansicht" für Pretty-Print die

Option "Einrückung verwenden". Dadurch werden bei Pretty-Print Einrückungen im

Dokument vorgenommen, um die hierarchische Struktur darzustellen. Jede untergeordnete Ebene wird mit einer weiteren Einrückung gekennzeichnet. Wenn die

Option "Einrückung verwenden" nicht aktiviert ist, beginnt jede Zeile im Dokument mit der Einrückung Null.

2.

Wählen Sie im Dialogfeld "Einstellungen für Textansicht" (Abbildung unten) entweder die Option "Tabulatoren einfügen" oder "Leerzeichen einfügen". Damit legen Sie fest, ob für die Einrückung bei Pretty-Print Tabulatoren oder Leerzeichen verwendet werden.

Wenn Leerzeichen definiert werden, wird jede weitere untergeordnete Ebene mit einer

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Bearbeitungsansichten Textansicht zusätzlichen Anzahl an Leerzeichen eingerückt. Diese Anzahl wird im Dialogfeld

"Einstellungen für Textansicht" unter Tabulatorgröße definiert.

55

3.

Wählen Sie den Befehl

Bearbeiten | Pretty-Print

aus oder klicken Sie in der

Symbolleiste auf die Schaltfläche Pretty Print. Daraufhin wird der Dokumenttext, je nachdem, was im Dialogfeld "Optionen" auf dem Register "Ansicht" ausgewählt wurde

(i) mit oder ohne Einrückungen angezeigt; (ii) wenn im Dialogfeld "Optionen" auf dem

Register "Ansicht" "Einrückungen" ausgewählt sind, dann werden die Einrückungen durch die Einstellungen im Dialogfeld "Einstellungen für Textansicht" im Bereich

"Tabulatoren" definiert. Unnötige vorangestellte oder angehängte Leerzeichen werden entfernt, wenn Sie "Pretty-Print" auswählen.

Anmerkung: Pretty-Print wird auch im Hintergrund angewendet, wenn Sie das Dokument speichern oder die Ansicht wechseln. Wenn das Dokument nicht wohlgeformt ist, erhalten Sie eine entsprechende Fehlermeldung. Korrigieren Sie den Fehler und führen Sie dann Pretty-Print aus. Der Abstand der Einrückung wird durch die Einrücklinien gekennzeichnet. Dabei handelt es sich um gepunktete vertikale Linien (siehe Abbildung am Anfang dieses Abschnitts), die im

Dialogfeld "Einstellungen für Textansicht" im Bereich "Visuelle Hilfe" über das Kontrollkästchen

"Einrücklinien" (siehe Abbildung oben) ein- und ausgeblendet werden können.

Verwendung von Tabulatoren und Leerzeichen zum Formatieren

Sie können Text, v.a. Nicht-XML-Dokumente, für die die Pretty-Print-Option nicht zur Verfügung steht, mit Hilfe von Tabulatorzeichen und Leerzeichen formatieren. Bei Drücken der

Eingabetaste bzw. von Umschalt + Eingabe springt der Cursor an die Stelle in der nächsten

Zeile, an der die vorige Zeile begonnen hat.

Zeilenumbruch

Textzeilen, die über die Fensterbreite hinausgehen, können umbrochen werden. Aktivieren Sie dazu den Befehl

Ansicht | Zeilenumbruch

. Die entsprechende Schaltfläche dazu befindet sich

in der

Symbolleiste "Text"

.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

56

Bearbeitungsansichten Textansicht

4.1.2

Anzeige des Dokuments

Die Textansicht enthält einige nützliche Funktionen, die die Bearbeitung großer Textpassagen erleichtern: (i)

Zeilennummerierung

, (ii)

Lesezeichen , (iii)

Klappleiste (zum Ein- und Ausklappen

von Nodes), (iv)

Einrücklinien

und

Zeilenendezeichen und Whitespace-Markierungen . Diese

Befehle stehen im Dialogfeld "Einstellungen für Textansicht"(erste Abbildung unten) und in der

Symbolleiste "Text" (zweite Abbildung unten) zur Verfügung.

Das Dialogfeld "Einstellungen für Textansicht" wird über den Befehl Ansicht | Einstellungen

für Textansicht oder die gleichnamige Schaltfläche in der Symbolleiste "Text" aufgerufen. Die

Einstellungen im Dialogfeld "Einstellungen für Textansicht" gelten für die gesamte Applikation nicht nur für das aktive Dokument.

Weitere nützliche Funktionen sind die Vergößern/Verkleinern und die Gehe-zu-Zeile/Zeichen

-Funktion.

Zeilennummerierung

Die Zeilennummern werden in der Zeilennummernleiste (Abbildung unten) angezeigt, die über das Dialogfeld "Einstellungen für Textansicht" (siehe Abbildung oben) ein- und ausgeblendet werden können. Wenn ein Textabschnitt eingeklappt ist, werden auch die Zeilennummern der entsprechenden Textzeilen ausgeblendet. Dazu gibt es auch den Befehl

Gehe zu Zeile/Zeichen .

Lesezeichen

Für den raschen Zugriff darauf können Zeilen in einem Dokument separat mit Lesezeichen versehen werden. Wenn die Lesezeichenleiste eingeblendet ist, werden die Lesezeichen in der

Lesezeichenleiste angezeigt. Andernfalls werden mit Lesezeichen versehene Zeilen in Zyan

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Bearbeitungsansichten Textansicht markiert.

Die Lesezeichenleiste kann im Dialogfeld "Einstellungen für Textansicht" (Abbildung oben) einund ausgeblendet werden.

Sie können Lesezeichen mit Hilfe der Befehle im Menü Bearbeiten und in der Symbolleiste

"Text" bearbeiten und darin navigieren. Lesezeichen können mit dem Befehl Bearbeiten |

Lesezeichen einfügen/löschen eingefügt werden. Sie können damit eine Zeile im Dokument zu Referenzzwecken markieren. Um ein Lesezeichen zu löschen, wählen Sie die gekennzeichnete Zeile aus und wählen Sie anschließend den Befehl Bearbeiten | Lesezeichen

einfügen/löschen. Um zwischen den Lesezeichen in einem Dokument zu navigieren, wählen

Sie die Befehle Bearbeiten | Zum nächsten Lesezeichen und Bearbeiten | Zum

vorhergehenden Lesezeichen. Diese Lesezeichenbefehle stehen auch in Form von

Schaltflächen in der Symbolleiste "Text" (Abbildung oben) zur Verfügung.

57

Klappleiste

Mit Hilfe der Klappleiste können Sie Nodes erweitern und reduzieren (siehe Abbildung unten).

Die Klappleiste kann über das Dialogfeld "Einstellungen für Textansicht" (siehe Abbildung oben) ein- und ausgeblendet werden. Beachten Sie, wie die Zeilennummerierung in Zeile 14 und 24 zusammen mit den eingeklappten Nodes ebenfalls eingeklappt wurde.

Mit dem Befehl Alle ein-/ausklappen in der Symbolleiste "Text" werden alle Nodes in ihrer erweiterten Form angezeigt bzw. auf das Dokumentelement der obersten Ebene reduziert.

Wenn ein Node erweitert wurde, stehen die folgenden Optionen zur Verfügung, wenn Sie auf das Ein-Ausklapp-Symbol (+/- Symbol) des Node klicken:

·

Einfacher Klick: Klappt den Node ein. Wenn Sie erneut darauf klicken, wird er wieder erweitert angezeigt, sodass seine untergeordneten Nodes wieder, je nachdem, in welchem Zustand sie sich vor dem Einklappen befunden haben, im erweiterten bzw.

reduzierten Zustand zu sehen sind.

·

Umschalt+Klick: Reduziert alle untergeordneten Nodes bis zur Ebene der untergeordneten Nodes. Der angeklickte Node selbst bleibt geöffnet und zeigt die untergeordneten Nodes in reduzierter Form an. Dies funktioniert für alle Nodes in einer

Verzweigung der Hierarchie mit Ausnahme des letzten reduzierbaren Node in dieser

Verzweigung.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

58

Bearbeitungsansichten Textansicht

· Strg+Klick: Erweitert alle untergeordneten reduzierten Nodes und die diesen untergeordnete Nodes, d.h. alle untergeordneten Nodes des betreffenden Node werden erweitert.

Einrücklinien

Einrücklinien sind vertikale gepunktete Linien, anhand derer Sie den Einrückungsgrad einer

Zeile sehen können (siehe Abbildung oben). Sie können über das Dialogfeld "Einstellungen für

Textansicht" ein- und ausgeblendet werden.

Zeilenendezeichen, Whitespace-Markierungen

Zeilenendezeichen (EOL = End Of Line) und Whitespace-Markierungen können über das

Dialogfeld "Einstellungen für Textansicht" ein- und ausgeblendet werden. In der Abbildung unten sehen Sie diese Markierungen in der Dokumentanzeige; jeder Punkt steht für ein

Leerzeichen.

Vergrößern/Verkleinern

Durch Scrollen mit der Maus und gleichzeitiges Gedrückthalten der Strg-Taste können Sie die

Textansicht vergrößern und verkleinern. Auf diese Art können Sie die Größe des angezeigten

Texts in der Textansicht vergrößern und verkleinern. Wenn Sie die Schriftgröße ändern

möchten, tun Sie dies über das Dialogfeld Optionen

.

Gehe zu Zeile/Zeichen

Mit Hilfe dieses Befehls im Menü Ansicht und der Schaltfläche in der Symbolleiste "Text" können Sie zu einer bestimmten Zeile und einem bestimmten Zeichen im Dokumenttext navigieren.

4.1.3

Bearbeiten in der Textansicht

Die folgenden Textbearbeitungsfunktionen stehen in der Textansicht im Allgemeinen für alle

Dokumenttypen zur Verfügung. Diese Funktionen sind Ergänzungen zu allgemeinen

Bearbeitungsfunktionen wie Ausschneiden, Kopieren, Einfügen, Löschen und Alles

markieren (die im Menü Bearbeiten zur Verfügung stehen).

·

Syntaxfärbung

·

Start-Tag and End-Tag-Suche

·

Intelligentes Editieren

·

Autokomplettierung

·

Verschieben von gleichrangigen Elementen relativ zu einander

·

Auswahl eines ganzen Elements

·

Drag-and-Drop und Kontextmenüs

·

Suchen und Ersetzen

·

Unbegrenztes Rückgängigmachen

·

Rechtschreibprüfung

Für einige Dokumenttypen (wie z.B.

XML und

XQuery ) stehen zusätzliche spezielle Funktionen

zur Verfügung. Diese Funktionen werden in den entsprechenden Abschnitten zu diesen

Dokumenttypen beschrieben.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Bearbeitungsansichten Textansicht

Anmerkung:

Bei großen Dateien können die Autokomplettierung und die Eingabehilfen deaktiviert werden, um ein schnelleres Laden und eine schnellere Bearbeitung zu gewährleisten. Der Grenzwert kann vom Benutzer definiert werden. Nähere

Informationen dazu finden Sie im Abschnitt "Referenz" unter

Optionen | Bearbeitung

.

Syntaxfärbung

Die Syntaxfärbung richtet sich nach der Art des XML Nodes, d.h. je nachdem, ob es sich beim

XML Node um ein Element, Attribut, Inhalt, einen CDATA-Abschnitt, Comment oder eine

Processing Instruction handelt. Man unterscheidet zwischen vier Gruppen von Dokumenttypen:

(i) allgemeinen XML-Dokumenten (einschließlich HTML); (ii) XQuery, (iii) CSS und (iv) JSON.

Die Texteigenschaften dieser Gruppen können im Dialogfeld "Optionen" (Extras | Optionen) auf dem Register "Textschriftarten" eingestellt werden.

59

Start-Tag und End-Tag

Wenn Sie den Cursor innerhalb des Start- oder End-Tags eines XML-Elements setzen, wird der andere Tag des Paars markiert, wenn Sie Strg+E drücken. Bei wiederholtem Drücken von

Strg+E können Sie zwischen dem Start- und End-Tag hin- und herwechseln. Dies ist ein gutes

Hilfsmittel, um die Start- und End-Tags eines XML-Elements leichter zu finden.

Intelligentes Editieren

Wenn Sie mit einem XML-Dokument arbeiten, das auf einem XML-Schema basiert, stehen

Ihnen in XMLSpy in der Textansicht verschiedene intelligente Editierfunktionen zur Verfügung, mit Hilfe derer Sie schnell das richtige Element, Attribut oder den richtigen Attributwert einfügen können, und zwar dem Content Model entsprechend, das für das Element definiert wurde, das

Sie gerade bearbeiten. Wenn Sie z.B. den Beginn des Start-Tags eines Elements eingeben, werden die Namen aller Elemente angezeigt, die laut Schema an dieser Stelle zulässig sind (

Abbildung unten). Wenn Sie den Namen des gewünschten Elements auswählen und die

Eingabetaste drücken, wird dieser Name in den Start-Tag eingefügt.

Das Popup-Fenster wird auch in den folgenden Fällen angezeigt:

·

Wenn Sie die Leertaste drücken, während sich der Cursor innerhalb des Start-Tags eines Elements befindet, für das ein Attribut definiert ist. Das Popup-Fenster enthält alle verfügbaren Attribute.

· Wenn sich der Cursor innerhalb der doppelten Anführungszeichen befindet, die einen

Attributwert umschließen, für den eine Aufzählung mit Werten zur Auswahl steht. Im

Popup-Fenster werden die aufgezählten Werte angezeigt.

·

Wenn Sie das Zeichen </ (den Beginn eines End-Tags) eingeben, wird im

Popup-Fenster der Name des zu schließenden Elements angezeigt.

·

Wenn Sie ein leeres Element als einzelnen Tag anlegen möchten oder ein leeres

Element bestehend aus zwei Tags in ein leeres Element aus einem Tag konvertieren möchten, geben Sie nach dem Elementnamen den schließenden Schrägstrich ein:

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

60

Bearbeitungsansichten Textansicht

<element

/

. Daraufhin wird ein leeres Element mit einem einzigen Tag erstellt; wenn ein schließender Tag existiert, wird dieser entfernt:

<element/>

.

Autokomplettierung

Wenn Sie XML-Dokumente (oder andere Dokumente, die mit Markup-Code versehen sind, wie z.B. HTML) in der Textansicht bearbeiten, wird oft die Wohlgeformtheit eines Dokuments verletzt, so können z.B. unter Umständen End-Tags fehlen, falsch geschrieben sein oder in der

Struktur an einer falschen Stelle stehen.

XMLSpy ergänzt den Start- und End-Tag von Elementen automatisch und fügt alle obligatorischen Attribute ein, sobald Sie auf der Tastatur den Elementnamen fertig eingegeben haben. Außerdem wird der Cursor automatisch zwischen den Start- und End-Tag des Elements gesetzt, sodass Sie gleich weitere Child-Elemente oder Inhalt eingeben können:

<img src="" alt="">|</img>

Zur Unterstützung der Autokomplettierungsfunktion bedient sich XMLSpy der XML-Regeln zur

Wohlgeformtheit und Gültigkeit eines Dokuments. Die Informationen über die Struktur des

Dokuments werden aus dem Schema abgerufen, auf dem das XML-Dokument basiert. (im Fall von häufig gebrauchten Schemas wie HTML und XSLT, sind die Schemainformationen in

XMLSpy bereits vordefiniert). Zur Autokomplettierung werden nicht nur Informationen über die

Struktur des Dokuments verwendet, sondern auch die im Dokument gespeicherten Wert. So werden z.B. Enumerationen und Schema-Annotationen in einem XML-Schema aktiv von der

Autokomplettierungsfunktion verwendet. Wenn im Schema Werte für einen bestimmten Node in einer Enumeration aufgezählt werden, werden diese Enumerationen als

Autokomplettierungsoptionen angezeigt, wenn dieser Node im XML-Dokument bearbeitet wird.

Ebenso werden auch Annotationen, die in einem Schema für einen Node bestehen, angezeigt, wenn der Node-Name in das Dokument eingegeben wird (Abbildung unten). (First (given) name

of person ist die Schema-Annotation des Elements

First

.)

Die Autokomplettierungsfunktion kann im Dialogfeld "Optionen" auf dem Register "Bearbeiten"

(

Extras | Optionen | Bearbeiten) aktiviert und deaktiviert werden.

Verschieben von gleichrangigen Elementen relativ zu einander

Wenn sich der Cursor innerhalb eines Elements befindet, können Sie das ausgewählte Element durch Drücken von Alt+nach oben bzw. Alt+nach unten relativ zu den gleichrangigen

Elementen nach oben bzw. unten verschieben.

Drag-and-Drop und Kontextmenüs

Sie können einen Textblock auch mit Drag-and-Drop an eine andere Stelle verschieben und häufig verwendete Editier-Befehle (wie

Ausschneiden

,

Kopieren , Einfügen

,

Löschen ,

Als Mail senden und

Gehe zu Zeile/Zeichen ) mit einem Rechtsklick direkt über ein Kontextmenü

aufrufen.

Suchen und Ersetzen

Mit Hilfe der Befehle Suchen und Ersetzen

können Sie Text schnell finden und ändern. Diese

Befehle unterstützen auch Regular Expressions, sodass Ihnen damit leistungsstarke

Suchfunktionen zur Verfügung stehen. (Nähere Informationen siehe Bearbeiten | Suchen .)

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Bearbeitungsansichten Textansicht

61

Unbeschränktes Rückgängigmachen

XMLSpy bietet Ihnen für alle Editiervorgänge unbeschränktes

Rückgängigmachen

und

Wiederherstellen

.

Rechtschreibprüfung

Dokumente können in der Textansicht mit Hilfe jedes der integrierten Sprachwörterbücher

überprüft werden. Außerdem kann ein benutzerdefiniertes Wörterbuch erstellt und bearbeitet werden, mit dem auch Wörter, die nicht im Sprachwörterbuch enthalten sind, überprüft werden können. Nähere Informationen finden Sie unter den Beschreibungen zu den Befehlen

Rechtschreibung und Rechtschreibung - Optionen.

4.1.4

Eingabehilfen in der Textansicht

Welche Eingabehilfe in der Textansicht zur Verfügung stehen, ist von der bearbeiteten

Dokumentart abhängig. Unterhalb finden Sie eine Liste der Eingabehilfen für die

gebräuchlichsten Dokumenttypen. Im Folgenden finden Sie eine Beschreibung der allgemeinen

Verwendung der Eingabehilfen. Zusätzliche Funktionen für bestimmte Dokumenttypen finden

Sie in den Abschnitten zu den entsprechenden Dokumenttypen.

·

XML: Elemente (Abbildung unten), Attribute, Entities

·

HTML: Elemente, Attribute, Entities

· CSS: CSS-Übersicht, CSS-Eigenschaften, HTML-Elemente

· DTD: Keine

·

XQuery: XQuery-Schlüsselwörter, XQuery-Variablen, XQuery-Funktionen

· Text: Entities

Beachten Sie, dass es sich bei einer Reihe von Dokumentarten wie XSD, XSLT, XHTML und

RDF im Grunde um XML-Dokumente handelt. Daher stehen hierfür die Eingabehilfen

"Elemente", "Attribute" und "Entities" zur Verfügung.

Anzeige und Verwendung von Einträgen der Eingabehilfen

Die verschiedenen Einträge in den verschiedenen Eingabehilfen haben unterschiedliche

Farben. Die Farbcodierung ist in der Dokumentation zu den Eingabehilfen der jeweiligen

Dokumentart erklärt. Beachten Sie die folgenden Punkte zu Eingabehilfen:

· Die Eingabehilfen sind kontextsensitiv und zeigen Einträge an, die an dieser Stelle eingefügt werden können.

·

Wenn das Element an der ausgewählten Stelle (oder einer anderen gültigen Stelle) bereits eingefügt wurde, und dort nicht noch einmal eingefügt werden darf (z.B. ein

XML-Attribut), wird es grau angezeigt.

· Wenn das Element obligatorisch ist, wird ein Ausrufezeichen daneben angezeigt.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

62

Bearbeitungsansichten Textansicht

· Um den Eintrag einer Eingabehilfe im Text an der Cursorposition einzufügen, doppelklicken Sie in der Eingabehilfe auf den Eintrag.

·

Wenn ein Element über die Eingabehilfe "Elemente" eingefügt wurde, werden sein

Start- und End-Tag in den Dokumenttext eingefügt. Auch obligatorische Elemente werden eingefügt, wenn diese Option im Dialogfeld Optionen (Extras | Optionen |

Bearbeiten) definiert wurde.

· Wenn ein Attribut über die Eingabehilfe "Attribute" eingefügt wird, wird das Attribut mit einem Ist-gleich-Zeichen und Anführungszeichen, in die der Attributwert gesetzt wird, eingefügt. Der Cursor wird zwischen die Anführungszeichen gesetzt, sodass Sie die

Attributwert sogleich eingeben können.

Anmerkung:

Bei großen Dateien können die Autokomplettierung und die Eingabehilfen deaktiviert werden, um ein schnelleres Laden und eine schnellere Bearbeitung zu gewährleisten. Der Grenzwert kann vom Benutzer definiert werden. Nähere

Informationen dazu finden Sie im Abschnitt "Referenz" unter

Optionen | Bearbeitung

.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Bearbeitungsansichten Grid-Ansicht

63

4.2

Grid-Ansicht

In der Grid-Ansicht (Abbildung unten) wird die hierarchische Struktur von XML-Dokumenten und

DTDs mittels verschachtelter Datenbehälter angezeigt. Diese können für eine bessere

Übersicht über die gesamte Dokumentstruktur erweitert oder reduziert werden. In der

Grid-Ansicht können Sie Inhalt und Struktur eines Dokuments einfach bearbeiten.

Anmerkung:

In der Standard Edition steht die Grid-Ansicht nur als schreibgeschützte

Ansicht zur Verfügung. Die Bearbeitung in der Grid-Ansicht ist nur in der Enterprise und der Professional Edition möglich.

Ein hierarchisch dargestelltes Objekt (z.B. XML-Deklaration, Dokumenttyp-Deklaration oder ein

Element, das Child-Elemente enthält), wird durch eine graue senkrechte Leiste auf der linken

Seite dargestellt, die einen kleinen nach oben weisenden Pfeil enthält. Durch Klicken auf die

Leiste können Sie das Datenelement

erweitern

oder

reduzieren . Ein Element wird durch das

Symbol gekennzeichnet, ein Attribut durch das Symbol .

Anzeige und Navigation

·

Der Inhalt eines hierarchischen Elements hängt von seiner Art ab. Bei Elementen handelt es sich dabei z.B. normalerweise um Attribute, Character Data, Comments und

Child-Elemente. Attribute werden immer aufgelistet und erscheinen in der Reihenfolge der Input-Datei. Den Attributen folgen alle weiteren Objekte genau in der Reihenfolge, in der diese in der Quelldatei angegeben wurden. Sie können beliebig mittels Drag &

Drop neu arrangiert werden. Diese Änderung wird auch in den Quelldaten

übernommen.

· Falls ein Element nur Character Data enthält, werden diese Daten in der Zeile angezeigt, in der sich auch das Element befindet. Dieses Element wird dann nicht als hierarchisch angesehen. Character Data für andere Elemente werden eingerückt

(zusammen mit Attributen und eventuellen Child-Elementen) und als "Text" gekennzeichnet.

·

Bei reduzierten Elementen werden ihre Attribute und deren Werte in derselben Zeile in

Grau angezeigt. Diese Attribut-Vorschau ist besonders hilfreich beim Editieren von

XML-Dokumenten mit einer großen Anzahl von Elementen desselben Namens, die sich

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

64

Bearbeitungsansichten Grid-Ansicht nur durch Inhalt oder Attribute unterscheiden (z.B. Datenbank-Applikationen).

·

Mit Hilfe der Pfeiltasten können Sie die Laufleiste in der Grid-Ansicht bewegen.

·

Mit Hilfe der + und – Tasten der Zahlentastatur können Sie Datenelemente erweitern und reduzieren.

Anpassen der Grid-Ansicht

·

Um die Größe von Spalten anzupassen, platzieren Sie den Cursor über den entsprechenden Rahmen und ziehen Sie diesen an die gewünschte Stelle.

·

Um die Größe einer Spalte an die Breite des breitesten Eintrags anzupassen, doppelklicken Sie auf den rechten Rand der gewünschten Spalte.

· Um die Spaltenbreite so anzupassen, dass der gesamte Inhalt zu sehen ist, wählen Sie

den Menüeintrag Ansicht | Optimale Breite oder klicken Sie auf das Symbol "Optimale

Breite" .

·

Die Höhe der Zellen ist vom jeweiligen Inhalt abhängig. Sie kann über die Menüoption

Extras | Optionen | Ansicht | Grid-Ansicht "Max. Zellenhöhe xxx Zeilen" angepasst werden.

Bitte beachten Sie: Wenn Sie Daten in der Grid-Ansicht markieren und in die Textansicht wechseln, werden diese auch in der Textansicht markiert angezeigt.

4.2.1

Eingabehilfen in der Grid-Ansicht

Anmerkung:

In der Standard Edition steht die Grid-Ansicht nur als schreibgeschützte

Ansicht zur Verfügung. Die Bearbeitung in der Grid-Ansicht ist nur in der Enterprise und der

Professional Edition möglich

Element-Eingabehilfe

In der Grid-Ansicht hat die Element-Eingabehilfe drei Register: Anhängen, Einfügen und Child hinzufügen. Auf dem Register Anhängen werden Elemente angezeigt, die nach allen

Geschwisterelementen des aktuellen Elements angehängt werden können; auf dem Register

Einfügen werden alle Elemente angezeigt, die vor dem aktuellen Element eingefügt werden können und auf dem Register Child hinzufügen werden alle jene Elemente angezeigt, die als

Child-Element des aktuellen Elements eingefügt werden können.

Um ein Element einzufügen, wählen Sie das entsprechende Register und doppelklicken Sie auf das gewünschte Element. Obligatorische Elemente werden durch ein vorangestelltes

Ausrufezeichen gekennzeichnet. Geschwisterelemente von zulässigen Elementen, die selbst an der Cursorposition nicht eingefügt werden können, sind ausgegraut und deaktiviert.

Bitte beachten Sie: Im Dialogfeld Optionen (Extras | Optionen | Bearbeiten) können Sie festlegen, dass obligatorische Child-Elemente eingefügt werden können, wenn ein Element eingefügt wird.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Bearbeitungsansichten Grid-Ansicht

Attribut-Eingabehilfe

Die Attribut-Eingabehilfe enthält eine Liste aller für das derzeit bearbeitete Element verfügbaren

Attribute. Obligatorische Attribute sind durch ein Ausrufezeichen "!" vor dem Namen des

Attributs gekennzeichnet. Wurde für dieses Element bereits ein Attribut angegeben, wird dieses

Attribut grau angezeigt.

65

·

Um die Attribute auf den Registern "Anhängen" und "Einfügen" zu verwenden, wählen

Sie in der Grid-Ansicht ein existierendes Attribut oder ein Element, das ein

Child-Element des Parent-Elements des Attributs ist, aus und doppelklicken Sie in der

Eingabehilfe auf das gewünschte Attribut.

·

Um die Attribute aus dem Register "Child hinzufügen" zu verwenden, wählen Sie in der

Grid-Ansicht das Parent-Element des Attributs und doppelklicken Sie in der

Eingabehilfe auf das gewünschte Attribut.

Bitte beachten Sie: Existierende Attribute, die bereits hinzugefügt wurden und zu diesem

Element kein zweites Mal hinzugefügt werden dürfen, werden grau angezeigt.

Entities-Eingabehilfe

In der Entities-Eingabehilfe werden alle geparsten oder nicht geparsten Entities angezeigt, die innerhalb der Zeile oder in einer externen DTD deklariert sind. Wenn in der Grid-Ansicht ein

Text- oder Attribut-Node ausgewählt ist, ist das Register "Child hinzufügen" leer, da solche

Nodes laut Definition keine Child-Elemente enthalten können.

Um in der Grid-Ansicht eine Entity einzufügen, platzieren Sie den Cursor an der gewünschten

Position im Textfeld oder wählen Sie das gewünschte Feld aus; wählen Sie anschließend das entsprechende Register aus und doppelklicken Sie auf die Entity. Beachten Sie die folgenden

Regeln:

· Wenn der Cursor in ein Textfeld (z.B. auch ein Attributwertfeld) gesetzt wird, wird die

Entity an der Cursorposition eingefügt.

· Ist ein Element mit einem nur-Text-Child-Element (d.h. #PCDATA oder simpleType) ausgewählt und der Cursor befindet sich nicht im Textfeld, wird vorhandener Text durch die Entity ersetzt.

· Wenn ein nicht-Text-Feld ausgewählt ist, wird die Entity an einer Stelle als Text erstellt, die dem ausgewählten Register der Eingabehilfe entspricht.

Bitte beachten Sie: Wenn Sie eine interne Entity hinzufügen, müssen Sie Ihr Dokument speichern und erneut öffnen, damit die Entity in der Entities-Eingabehilfe angezeigt wird.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

66

Bearbeitungsansichten Schema-Ansicht

4.3

Schema-Ansicht

XML-Schemas können in der Schema-Ansicht (Abbildung unten) grafisch angezeigt und bearbeitet werden. Über die grafische Oberfläche können Sie Schemas schnell und exakt Hilfe typischer GUI-Funktionen erstellen. Die Schema-Ansicht verfügt über zwei Bereiche: (i) einen oberen, in dem die Strukturbeziehungen zwischen Schemakomponenten erstellt werden und (ii) einem unteren, in dem Definitionen zu der im oberen Bereich ausgewählten Komponente bearbeitet werden können. Außerdem stehen drei Eingabehilfen zur Verfügung, die die

Erstellung von Schemas erleichtern: "Komponenten", "Details" und "Facets".

Anmerkung:

In der Standard Edition steht die Schema-Ansicht nur in schreibgeschützter

Form zur Verfügung. In der Enterprise und der Professional Edition können Schemas auch bearbeitet werden.

Der obere Bereich: Schema-Design

Im oberen Bereich der Schema-Ansicht können Sie zwischen zwei Ansichten wechseln:

·

In der Schema-Übersicht werden alle globalen Komponenten des Schemas (wie z.B.

globale Elemente und complexTypes) in Form einer einfachen tabellarischen Liste (

siehe Abbildung) angezeigt. Durch Klicken auf das Symbol für eine globale

Komponente können Sie in die Content Model-Ansicht wechsen. Nicht alle globalen

Komponenten können ein Content Model (z.B. simpleTypes) haben.

· In der Content Model-Ansicht wird das Content Model der ausgewählten globalen

Komponente angezeigt (siehe Abbildung). Um zur Schema-Übersicht zurückzukehren, klicken Sie links oben im oberen Fenster auf das Symbol "Globale Elemente anzeigen".

Zur Content Model-Ansicht wechseln: Steht für globale Komponenten zur Verfügung, die ein Content Model haben. Öffnet das Content Model der globalen Komponente in der Content Model-Ansicht.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Bearbeitungsansichten Schema-Ansicht

Globale Elemente anzeigen: Steht in der Content Model-Ansicht zur Verfügung. Dient zum Wechseln in die Schema-Übersicht.

67

Der untere Bereich: Attribute, Assertions und Identity Constraints

Der untere Bereich der Schema-Ansicht (

siehe Abbildung

) enthält Register, über die Sie für die im oberen Bereich ausgewählte Komponente Attribute, Assertions und Identity Constraints

definieren können. Abgekürzt bezeichnen wir diesen Bereich als den AAIDC-Bereich.

· Im XSD 1.0-Modus hat der untere Bereich zwei Register: (i) Attribute und (ii)

Identity

Constraints .

·

Im XSD 1.1-Modus hat der untere Bereich drei Register: (i) Attribute, (ii) Assertions und

(iii)

Identity Constraints .

Der AAIDC-Bereich wird in der Schema-Übersicht immer angezeigt und kann auch in der

Content Model-Ansicht zu sehen sein. In der Content Model-Ansicht können alle drei Arten von

Definitionen (Attribute, Assertions und IDCs) im Diagramm anstatt im AAIDC-Bereich angezeigt werden. Dazu müssen Sie die entsprechenden Schaltflächen in der

Schema-Design-Symbolleiste aktivieren: (i) Attribute direkt in Diagramm anzeigen, (ii)

Assertions im Diagramm anzeigen und (iii) Identity Constraints in Diagramm anzeigen.

Alternativ dazu können Sie diese Einstellungen im Dialogfeld "Schema-Ansicht konfigurieren" (

Schema-Design | Ansicht konfigurieren

) anzeigen. Wenn alle Definitionstypen des

AAIDC-Bereichs im Diagramm angezeigt werden, wird der untere Bereich in der Content

Model-Ansicht nicht mehr eingeblendet.

Schemaeinstellungen

Das Dialogfeld "Schema-Einstellungen" (

Schema-Design | Schema-Einstellungen

) wird von

der Schema-Ansicht aus aufgerufen. Hier können Sie die globalen Einstellungen für das aktive

Schema vornehmen. Diese Einstellungen sind die Attribute des xs:schema Elements.

Gliederung dieses Abschnitts

Dieser Abschnitt wurde in die folgenden Unterabschnitte gegliedert

·

XSD-Modus: XSD 1.0 oder 1.1: Wählen Sie zwischen den beiden Bearbeitungsmodi.

·

Schema-Übersicht: Bearbeiten der Eigenschaften von globalen Komponenten

·

Content Model-Ansicht: Bearbeiten der Content Models einzelner globaler

Komponenten

·

Attribute, Assertions und Identity Constraints : Definieren dieser

Komponenteneigenschaften

· Eingabehilfen: Verwendung der Eingabehilfen zum schnellen Definieren verschiedener

Komponenteneigenschaften

·

Smart Restrictions : Grafisches Erstellen und Bearbeiten von Typen, die von einem

Basistyp abgeleitet werden

4.3.1

Attribute, Assertions und Identity Constraints

Der AAIDC-Bereich (Attribute/Assertions/Identity Constraints) (Abbildung unten) befindet sich in der Schema-Übersicht und der Content Model-Ansicht unterhalb des Hauptbereichs. Der

Bereich und seine Register sind fix, doch in der Content Model-Ansicht kann jedes Register einzeln ein- und ausgeblendet werden, sodass die Komponenten des Registers im Diagramm in der Content Model-Ansicht anstatt im AAIDC-Bereich angezeigt und bearbeitet werden können.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

68

Bearbeitungsansichten Schema-Ansicht

Wenn alle drei Register im Diagramm angezeigt werden, wird der AAIDC-Bereich nicht mehr angezeigt.

Sie können entweder über das

Dialogfeld Schema-Ansicht konfigurieren (Schema-Design |

Ansicht konfigurieren | Register "Element") oder durch Klicken auf die entsprechende

Schaltfläche in der Symbolleiste "Schema-Design" (siehe unten) zwischen dem AIDC-Bereich und dem Diagramm wechseln.

Attribute im Diagramm anzeigen: Ist in der Content Model-Ansicht aktiv. Wechselt zwischen der Anzeige der Attribute im Diagramm (Schaltfläche aktiv) und auf dem

Register "Attribute".

Assertions im Diagramm anzeigen: Ist in der Content Model-Ansicht aktiv. Wechselt zwischen der Anzeige der Assertions im Diagramm (Schaltfläche aktiv) und auf dem

Register "Assertions".

Constraints im Diagramm anzeigen: Ist in der Content Model-Ansicht aktiv. Wechselt zwischen der Anzeige der IDCs im Diagramm (Schaltfläche aktiv) und auf dem

Register "Identity Constraints".

Verwendung der Register

Je nachdem was für eine Komponente im oberen Bereich der Schema-Übersicht oder der

Content Model-Ansicht ausgewählt ist, wird das entsprechende Register im AAIDC-Bereich aktiv. Da Sie z.B. ein Attribut zu einem complexType hinzufügen können, ist das Register

"Attribute" aktiv, wenn im Hauptfenster ein complexType ausgewählt ist. (Ein Register gilt dann als aktiv, wenn die Befehle dazu aktiv sind).

In den Unterabschnitten dieses Abschnitts finden Sie eine Anleitung zur Verwendung der einzelnen Register.

· Attribute, Attributgruppen, Attribut Wildcards

· Assertions

·

Identity Constraints

Sortieren von Attributen und Identity Constraints

Durch Klicken auf die Schaltfläche Sortieren in der Symbolleiste des jeweiligen Registers können Sie die Attribute und Identity Constraints sortieren. Im Dialogfeld "Komponenten sortieren", das daraufhin angezeigt wird (Abbildung unten), können Sie auswählen, ob entweder die einzelne ausgewählte Komponente und ihre gleichrangigen Komponenten oder die Gruppe der ausgewählten Komponenten sortiert werden soll. So wurden z.B. in der Abbildung oben drei

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Bearbeitungsansichten Schema-Ansicht

Attribute ausgewählt (blau markiert). Mit Umschalt + Klick können Sie einen Bereich auswählen umd mit Strg + Klick können Sie zusätzliche Komponenten zur Auswahl hinzufügen.

69

Nach Auswahl der Komponentengruppe können Sie auswählen, ob diese zuerst alphabetisch nach Namen und dann nach Art (Name vor Art) oder umgekehrt (Art vor Name) sortiert werden sollen. Die Sortierung erfolgt direkt im Text des Schema-Dokuments und nicht nur auf der

Benutzeroberfläche.

Identity Constraints

Identity Constraints (IDCs) können für globale oder lokale Element-Deklarationen definiert werden. Sie definieren die Eindeutigkeit von Nodes und ermöglichen eine korrekte

Referenzierung zwischen eindeutigen Nodes.

Methoden für die Deklaration

Zur Definition eines IDC ( unique

, key

, keyref

) stehen die folgenden Methoden zur Verfügung:

·

In der Schema-Übersicht können IDCs für globale Elemente deklariert werden. Wählen

Sie ein globales Element aus und definieren Sie die IDCs auf dem Register "Identity

Constraints" des AAIDC-Bereichs (Attribute/Assertions/Identity-Constraints) (Abbildung

unten).

© 2013 Altova GmbH

Über das Einfügen- oder Anhängen-Symbol des Registers "Identity Constraints" können Sie einen IDC ( unique

, key

, keyref

) hinzufügen. Mit Hilfe dieser Symbole können Sie auch ein Feld ( field) zum ausgewählten IDC hinzufügen. Über die

Schaltfläche Löschen können Sie das ausgewählte Feld oder den ausgewählten IDC löschen.

Benutzerhandbuch

70

Bearbeitungsansichten Schema-Ansicht

· In der Content Model-Ansicht eines globalen Elements können IDCs für das globale

Elemente oder einen lokalen Nachfahren davon definiert werden. In dieser Ansicht können IDCs entweder auf dem Register "Identity Constraints" (Abbildung oben) oder im Constraints-Kästchen eines Elements im Diagramm bearbeitet werden (Abbildung

unten, in dem das Element match

einen "unique"-Constraint hat, der einen Selektor team hat). Zweiteres kann im Dialogfeld "Schema-Ansicht konfigurieren" (

Schema-Design | Ansicht konfigurieren) ausgewählt werden. Alternativ dazu können

Sie in der Schema-Design-Symbolleiste auf die Schaltfläche Constraints im

Diagramm anzeigen klicken, um die IDCs ein- bzw. auszublenden. Im Diagramm sehen Sie eine grafische Darstellung der IDCs, die mit Drag-and-Drop bearbeitet werden können.

Um einen IDC ( unique

, key

, keyref

) im Diagramm hinzuzufügen, wenn der

Diagramm-Modus für IDCs aktiviert ist, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das gewünschte Element und wählen Sie im Kontextmenü den Befehl Child hinzufügen | [

IDC ]. Das Element field

ist im Kontextmenü nur dann verfügbar, wenn im Diagramm ein IDC ausgewählt ist. Drücken Sie die Entf-Taste, um das ausgewählt Feld ( field) bzw. den ausgewählten IDC zu löschen.

Der XPath-Ausdruck kann auf drei verschiedene Arten in die Kästchen selector

und field

eingegeben werden: (i) durch manuelle Eingabe, (ii) durch Auswahl des gewünschten Node aus einer Dropdown-Liste, die automatisch angezeigt wird, wenn

Sie in das selector

- oder field-

Kästchen klicken oder (iii) durch Ziehen des Target

Node in das selector-

oder field-

Kästchen und Loslassen der Maustaste, wenn das

Kästchen markiert erscheint; der XPath-Ausdruck wird automatisch erstellt.

Anmerkung:

Zusätzlich dazu steht in der Eingabehilfe "Komponenten" auf dem Register

"Identity Constraints" eine Übersicht über alle Identity Constraints im Schema zur

Verfügung.

Identity Constraint-Schaltflächen

Constraints im Diagramm anzeigen: Ist in der Content Model-Ansicht aktiviert. Damit wechseln Sie zwischen der Anzeige der IDCs im Diagramm (Schaltfläche aktiviert) und

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Bearbeitungsansichten Schema-Ansicht der Anzeige der IDCs auf dem Register "Identity Constraints".

Identity Constraints visualisieren: Ist in der Content Model-Ansicht aktiviert. Damit können Sie die IDC-Informationen ein- und ausblenden.

Selector Node, Field Node: Mit diesen beiden in Node-Kästchen des Diagramms angezeigten Symbolen wird der (in IDCs) vom XPath-Ausdruck für selector

bzw.

field

ausgewählte Node gekennzeichnet.

71

Visualisieren von IDCs

Wenn die Schaltfläche "Identity Constraints visualisieren" aktiviert ist, werden die

IDC-Informationen im Diagramm angezeigt. Wenn die Visualisierung aktiviert ist, werden

Nodes, die von selector-

und field

-XPath-Ausdrücken ausgewählt weden, durch Symbole in den entsprechenden Kästchen gekennzeichnet (siehe Schaltflächen-Abschnitt oben) und das

IDC-Kästchen durch grüne Linien mit seinen selector- und field-Kästchen verbunden (siehe

Abbildung oben).

Mit der Schaltfläche "ID Constraints visualisieren" wird auch die IDC-Validierungsfunktion in der

Schema-Ansicht aktiviert. Wenn ein XPath-Ausdruck einen Fehler aufweist oder ein IDC fehlerhaft ist, werden Fehler durch roten und Warnungen durch orangen Text gekennzeichnet.

Wenn Sie das XML-Schema-Dokument validieren, werden die Fehler- und Warnmeldungen im

Fenster "Meldungen" angezeigt.

Sie können die Validierung auch deaktivieren, indem Sie die Schaltfläche "ID Constraints visualisieren" deaktivieren.

XML-Code

Die IDC-Beispiele weiter unten in diesem Abschnitt basieren auf dem folgenden gültigen

Instanzdokument.

< results xmlns:xsi =" http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance "

xsi:noNamespaceSchemaLocation =" Scores.xsd

">

<!---- Groups ---->

< group id =" A ">

< team name =" Brazil "/>

< team name =" Germany "/>

< team name =" Italy "/>

< team name =" Holland "/>

</ group >

< group id =" B ">

< team name =" Argentina "/>

< team name =" France "/>

< team name =" England "/>

< team name =" Spain "/>

</ group >

<!---- Matches ---->

< match group =" A " date =" 2012-06-12 " location =" Munich ">

< team name =" Brazil " for =" 2 " points =" 3 "/>

< team name =" Germany " for =" 1 " points =" 0 "/>

</ match >

< match group =" A " date =" 2012-06-12 " location =" Frankfurt ">

< team name =" Italy " for =" 2 " points =" 1 "/>

< team name =" Holland " for =" 2 " points =" 1 "/>

</ match >

< match group =" B " date =" 2012-06-13 " location =" Munich ">

< team name =" Argentina " for =" 2 " points =" 3 "/>

< team name =" France " for =" 0 " points =" 0 "/>

</ match >

< match group =" B " date =" 2012-06-13 " location =" Berlin ">

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

72

Bearbeitungsansichten

< team name =" England " for =" 0 " points =" 1 "/>

< team name =" Spain " for =" 0 " points =" 1 "/>

</ match >

</ results >

Schema-Ansicht

Unique Constraints ( unique

)

Ein Unique Constraint gibt an, dass der Wert eines Elements oder Attributs (oder einer Gruppe von Elementen und/oder Attributen) innerhalb eines definierten Geltungsbereichs eindeutig sein muss. Im oben gezeigten XML-Fragment soll gewährleistet werden, dass es sich bei den beiden Mannschaften, die in einem Match gegeneinander antreten, nicht um dieselbe

Mannschaft handelt. Daher werden die Werte des Nodes team/@name

im Geltungsbereich jedes match

Elements als unique (eindeutig) definiert. Dies geschieht folgendermaßen:

1.

Wählen Sie in der Schema-Übersicht das Element match

aus. Das Element match

ist somit der Geltungsbereich der Identity Constraint-Definition.

2.

Klicken SIe auf dem Register "Identity Constraints" in der linken oberen Ecke des

Registers auf das Symbol Anhängen oder Einfügen und wählen Sie im Menü, das daraufhin angezeigt wird, den Eintrag Unique. Daraufin wird eine Zeile für den Unique

Constraint eingefügt (siehe Abbildung unten).

3.

Geben Sie dem Identity Constraint einen Namen. (In der Abbildung oben ist der Name

MatchTeams.

)

4.

Geben Sie in der Spalte Selector einen XPath-Ausdruck zur Auswahl des Elements team

ein. Beachten Sie, dass das Element match

der Kontext-Node ist. Das Element team

ist nun der Selektor des IDC, also der Node, auf den der Unique Constraint angewendet wird.

5.

Geben Sie in der Spalte Field diden Node

@name

ein, der eindeutig sein muss. Der Wert dieses Node ist der Wert, der eindeutig sein muss.

Mit dem oben beschriebenen Unique Constraint wird definiert, dass jedes team

-Element im

Geltungsbereich jedes match-

Elements einen eindeutigen

@name

-Attributwert haben muss.

Sie können die Eindeutigkeit anhand zusätzlicher Felder überprüfen. So kann z.B. ein Unique

Constraint für das Element results

definiert werden, um sicherzustellen, dass alle Spiele eine eindeutige Kombination von Datum und Ort aufweisen: An ein und demselben Ort darf am selben Datum nicht mehr als ein Spiel stattfinden. Beim Unique Constraint muss die

Kombination der Werte von

@date und

@location

für jedes match

Element (den Selektor) im

Geltungsbereich des results

-Elements eindeutig sein.

Definieren Sie den Unique Constraint zum Element results

auf ähnliche Weise wie oben beschrieben. Der Selektor ist match,

die Felder (fields) sind

@date

und

@location

(siehe

Abbildung unten). Um das zweite Feld hinzuzufügen, klicken Sie auf das Anhängen-Symbol und anschließend auf Field.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Bearbeitungsansichten Schema-Ansicht

73

Anmerkung:

Die Spalte Refer auf dem Register "Identity Constraints" ist nur bei keyref

-Constraints, nicht aber bei unique-

oder key

-Constraints aktiv.

Key Constraints ( key

)

Mit einem Key Constraint wird festgelegt, (i) dass der Wert eines Elements oder Attributs (oder einer Gruppe von Elementen und/oder Attributen) innerhalb eines bestimmten Geltungsbereichs eindeutig sein muss und (ii) dass diese Feld-Elemente und/oder -Attribute im

XML-Instandokument vorhanden sein müssen; optionale Elemente oder Attribute sollten daher nicht als Felder eines Key Constraint ausgewählt werden. Was den oben beschriebenen Punkt

(i) betrifft, ist ein Key Constraint daher mit einem Unique Constraint identisch. Er legt jedoch einen zusätzlichen Constraint fest: seine Feld-Elemente/Attribute müssen im XML-Dokument vorhanden sein.

In der Abbildung unten sehen Sie einen Key Constraint für ein match

-Element, der dem ersten oben beschriebenen Unique Constraint ähnelt.

Mit diesem Key Constraint wird festgelegt, dass jedes team-E lement im Geltungsbereich jedes match-

Element einen eindeutigen

@name

Attributwert haben muss. Zusätzlich dazu wird festgelegt, dass das

@name

-Attribut in jedem match/team

-Element vorhanden sein muss.

Anmerkung:

Die Spalte Refer auf dem Register "Identity Constraints" ist nur bei keyref

-Constraints, nicht aber bei unique-

oder key

-Constraints aktiv.

Key Reference Constraint ( keyref

)

Ein Key Reference Constraint vergleicht eine Gruppe von Werten in einem Instanzdokument mit einer anderen. In unserem XML-Fragment (siehe oben) können wir z.B. mit Hilfe eines Key

Reference Constraint überprüfen, ob die spielenden Mannschaften sich unter den in den jeweiligen Gruppen aufgelisteten Mannschaften befinden. Falls dies nicht der Fall ist, ist das

XML-Dokument ungültig.

Zuerst erstellen wir eine Unique Konstante oder einen Key Constraint. In der Abbildung unten sehen Sie einen für das Element results

erstellten Unique Constraint ( unique

)

TeamsInGroups

First. Dieser Constraint verlangt, dass jedes team

in group ein eindeutiges

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

74

Bearbeitungsansichten

@name

Attribut hat.

Schema-Ansicht

Als nächstes erstellen wie den Key Reference Constraint ( keyref

)

TeamCheck

, der das Child team von match

auswählt und überprüft, ob sein

@name-

Attributwert in den von

T eamsInGroups

, das es (in der Spalte Refer) referenziert, zurückgegebenen Werten vorhanden ist.

In der Abbildung unten sehen Sie die grafische Anzeige dieses Key Reference Constraint (blau markiert) zusammen mit der Eingabehilfe "Details" (in der Sie den referenzierten IDC ebenfalls auswählen können). Die Beziehungen des ausgewählten IDC werden mit einer durchgezogenen grünen Linie gezeigt, während nicht ausgewählte IDCs mit einer gepunkteten grünen Linie angezeigt werden. Außerdem wird für jeden Identity Constraint der vom XPath-Ausdruck für selector

und field

ausgewählte Node durch die Symbole bzw. markiert. Wenn ein

Node reduziert ist, endet die Beziehungslinie zu diesem mit einem Auslassungszeichen.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Bearbeitungsansichten Schema-Ansicht

75

Verwendung von xpathDefaultNamespace

Ein im XML-Schema-Dokument deklarierter Standard-Namespace ist der Standard-Namespace des XML-Schema-Dokuments. Er gilt für Elementnamen ohne Präfix im Schema-Dokument, nicht aber für Elementnamen ohne Präfix in XPath-Ausdrücken im Schema-Dokument.

Mit dem Attribut xpathDefaultNamespace

(einem XSD 1.1-Feature) wird der Namespace definiert, dem Elementnamen ohne Präfix im XPath-Ausdruck angehören.

Der Geltungsbereich von XPath-Standard-Namespaces erstreckt sich auf die XML-Schema-

Elemente, für die diese Namespaces deklariert wurden. Das Attribut xpathDefaultNamespace kann in den folgenden XML Schema 1.1-Elementen vorkommen:

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

76

Bearbeitungsansichten Schema-Ansicht

· xs:schema

· xs:assert

and xs:assertion

· xs:alternative

· xs:selector

and xs:field

(in Identity Constraints)

Das xpathDefaultNamespace

Attribut für xs:schema

wird im Dialogfeld "Schema-

Einstellungen" (Schema-Design | Schema-Einstellungen) im XSD 1.1-Modus definiert. Für die anderen oben aufgelisteten Elemente wird es in der jeweiligen Details-Eingabehilfe (Beispiel

in der Abbildung unten) definiert.

Durch Deklarieren des XPath-Standard-Namespace für xs:schema

wird der XPath-Standard-

Namespace für den Geltungsbereich des gesamten Schemas deklariert. Sie können diese

Deklaration für Elemente, in denen das Attribut xpathDefaultNamespace

zulässig ist (siehe

Liste oben), außer Kraft setzen.

Anstelle eines tatsächlichen Namespace kann das Attribut xpathDefaultNamespace

eines von drei Schlüsselwörtern enthalten:

·

##targetNamespace

: Der XPath-Standard-Namespace ist mit dem Target Namespace des Schemas identisch.

·

##defaultNamespace

: Der XPath-Standard-Namespace ist mit dem Standard-

Namespace des Schemas identisch.

·

##local

: Es gibt keinen XPath-Standard-Namespace.

Wenn im Dokument kein XPath-Standard-Namespace deklariert ist, haben Elemente ohne

Präfix in XPath-Ausdrücken keinen Namespace.

Anmerkung:

Die XPath-Standard-Namespace-Deklaration gilt nicht für Attribute.

IDs von Identity Constraints

Eine ID kann einem Identity Constraint, seinem Selektor und/oder Feldern zugewiesen werden.

Wählen Sie dazu die gewünschte Komponente aus und geben Sie die ID in der Eingabehilfe

"Details" in die Zeile id

ein.

Sortieren von Identity Constraints

Sie können die IDCs auf dem Register "Identity Constraints" durch Klicken auf die Schaltfläche

Sortieren in der Symbolleiste des Registers sortieren. Im daraufhin angezeigten Dialogfeld

"Komponenten sortieren" (Abbildung unten) können Sie auswählen, ob entweder die ausgewählte einzelne Komponente und ihre gleichrangigen Komponenten oder eine Gruppe von ausgewählten Komponenten sortiert werden soll. Mit Hilfe von Umschalt + Klick können

Sie einen Bereich auswählen, mit Strg + Klick können Sie zusätzliche Komponenten zur

Auswahl hinzufügen.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Bearbeitungsansichten Schema-Ansicht

77

Nach Auswahl des Bereichs können Sie festlegen, ob der gesamte Bereich alphabetisch (Name

vor Art) oder alphabetisch nach Art (d.h. zuerst nach dem Unique Constraint, dann nach Key

Constraints und dann nach Key References sortiert werden soll).

Die Sortierreihenfolge wird im Text des Schemas implementiert.

4.3.2

Modifizieren des Base Types

Wenn der Base Type eines abgeleiteten Types in der Schema-Ansicht geändert wird, können

Inhalt, Attribute, Facets und Beispielwerte, die innerhalb des abgeleiteten Types definiert sind, auf eine von zwei Arten behandelt werden:

· Sie können erhalten werden, wenn sie in Kombination mit dem neuen Base Type noch anwendbar sind.

· Sie können automatisch entfernt werden, unabhängig davon ob sie in Kombination mit dem neuen Base Type noch anwendbar sind oder nicht.

Wenn der Base Type eines abgeleiteten Types, der noch Inhalt, Attribute, Facets oder

Beispielwerte enthält, geändert wird, erscheint das Dialogfeld "Base Type-Änderung".

Wenn das Kontrollkästchen der Bestätigungsaufforderung deaktiviert wird, erscheint eine

Meldung (siehe Abbildung unten) mit dem Hinweis, dass die Bestätigung auf dem Register

"Ansicht" im Dialogfeld "Optionen" (

Extras | Optionen | Ansicht

) wieder eingeschaltet werden kann.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

78

Bearbeitungsansichten Schema-Ansicht

Im Bereich "Schema-Ansicht" (siehe Abbildung unten) auf dem Register "Ansicht" im Dialogfeld

"Optionen" (

Extras | Optionen | Ansicht

) können Sie festlegen, ob Inhalte beibehalten sollen

und ob für jede Modifikation des Base Types eine Bestätigung des Benutzers erforderlich ist.

Aktivieren Sie die entsprechenden Kontrollkästchen um Inhalt beizubehalten und eine

Bestätigung zu fordern wenn Sie wünschen, dass dies die Standardoptionen sein sollen.

4.3.3

Smart Restrictions

Bei Einschränkung eines complexType mittels Restriction werden Teile des Content Models des

Basistyps im abgeleiteten Typ neu geschrieben. Dies kann verwirrend sein, wenn es sich um ein komplexes Content Model handelt, da es beim Editieren des abgeleiteten Typs oft nicht einfach ist, sich genau zu erinnern, wie das Content Model des Basistyps aussieht.

Mit Hilfe von Smart Restrictions werden die beiden Content Models in der grafischen Ansicht des abgeleiteten Content Model kombiniert und in Zusammenhang gesetzt. Im abgeleiteten complexType sehen Sie alle Partikel des Basis-complexType und in welcher Beziehung sie zum abgeleiteten Typ stehen. Außerdem bieten Smart Restrictions visuelle Anhaltspunkte und zeigen alle Möglichkeiten, wie der Basistyp mittels Restriction eingeschränkt werden kann, wodurch es einfacher wird, den abgeleiteten Typ korrekt einzuschränken.

So aktivieren Sie die Option "Smart Restrictions":

·

Klicken Sie auf das Symbol "Smart Restrictions" .

Im folgenden Beispiel sehen Sie, wie sich Smart Restrictions auswirken.Bitte beachten Sie: In der Standard Edition steht die Grid-Ansicht nur als schreibgeschützte Ansicht zur Verfügung.

Die Bearbeitung in der Grid-Ansicht ist nur in der Enterprise und der Professional Edition möglich.

Der folgende complexType ist der Basis-Typ, der in diesem Beispiel verwendet wird:

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Bearbeitungsansichten Schema-Ansicht

Der complexType "derived" wird folgendermaßen vom "Base" Type abgeleitet:

1.

Erstellen Sie im Schema einen neuen complexType und nennen Sie ihn "derived".

2.

Wählen Sie in der Eingabehilfe "Details" den Eintrag "base" aus der Dropdown-Liste

base aus und den Eintrag "restriction" aus der Dropdown-Liste derivedBy.

79

Wenn die Option "Smart Restrictions" aktiviert ist, so sieht der neue abgeleitete Typ folgendermaßen aus:

Beachten Sie die folgenden Steuerelemente, mit denen Sie den abgeleiteten Typ in diesem

Beispiel durch Restriction einschränken können:

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

80

Bearbeitungsansichten Schema-Ansicht

· Mit Hilfe des Symbols können Sie Elemente aus dem abgeleiteten Typ entfernen, die sich im Basis-Typ befinden. Hier wurde elem1 gelöscht. Um es erneut hinzuzufügen, klicken Sie auf dieses Symbol .

·

Klicken Sie auf den Abwärtspfeil neben dem "Choice"-Kompositor, um die folgende

Liste aufzurufen, über die Sie die Model Group "Choice" in eine Model Group

"Sequence" ändern können:

Sie können auch Wildcards auf dieselbe Art ändern - siehe Beispiel:

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Bearbeitungsansichten Schema-Ansicht

81

Ein ausführliche Liste darüber, welche Partikel durch welche anderen Partikel ersetzt werden können, finden Sie in der XML-Schema-Spezifikation .

· Klicken Sie auf das folgende Symbol

,

um die Anzahl der "Occurrences" der Model Group zu ändern. Durch Klicken auf das +-Zeichen über der 1 können Sie die Mindestanzahl der Occurrences erhöhen, durch Klicken auf das Minus-Zeichen unterhalb von "4" können Sie die Maximalanzahl der Occurrences verringern. Diese

Steuerelemente werden angezeigt, wenn es sich beim Occurrence-Bereich um einen realen Bereich (z.B. 2-5) handelt und nicht um einen bestimmten Wert (z.B. 4-4). Sie werden auch angezeigt, wenn der Occurrence-Bereich falsch ist.

Hier sehen Sie, dass die Minimum Occurrence für dieses Element in 2 geändert wurde.

Beachten Sie, dass die Model Group nun einen blauen Hintergrund aufweist, was bedeutet, dass sie nicht mehr mit der Model Group im Base complexType identisch ist.

Außerdem wird der Occurrence-Bereich der Model Group im Basiselement nun in

Klammern angezeigt.

·

Sie können die Datentypen von Attributen oder Elementen ändern, wenn es sich beim neuen Datentyp um eine gültige Restriction des in der XML Schema-Spezifikation definierten Basis-Typs handelt. So können Sie z.B. den Datentyp von elem3 im

Datentyp "derived" von Decimal in Integer ändern. Das Element wird danach mit blauem Hintergrund angezeigt, um hervorzuheben, dass es nicht mit dem Element im

Basis-Typ identisch ist. Der Typ, den das Element im Basis-Typ hat, wird in Klammern

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

82

Bearbeitungsansichten angezeigt:

Schema-Ansicht

In diesem Beispiel sehen Sie Attribute, deren Datentypen im abgeleiteten complexType durch Restriction eingeschränkt wurden.

·

Smart Restrictions informieren Sie auch über überflüssige Vorkommen (pointless occurrences) im Content Model. Ein "überflüssiges Vorkommen" wird z.B. dann angezeigt, wenn eine im Content Model vorhandene Sequenz unnötig ist. In diesem

Beispiel sehen Sie ein solches "überflüssiges Vorkommen":

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Bearbeitungsansichten Schema-Ansicht

83

Bitte beachten Sie: Überflüssige Vorkommen werden nur angezeigt, wenn das

Content Model einen Fehler enthält. In manchen Fällen enthält ein Content Model ein

"überflüssiges Vorkommen" ist aber trotzdem gültig. In diesen Fällen wird das

überflüssige Vorkommen nicht explizit angezeigt, um nicht zu Verwirrung zu führen.

Nähere Informationen über "überflüssige Vorkommen" (Pointless occurrences) finden

Sie in der XML-Schema-Spezifikation .

4.3.4

xml:base, xml:id, xml:lang, xml:space

Der Namespace http://www.w3.org/XML/1998/namespace

ist, gemäß der XML Namespace-

Spezifikation definitionsgemäß an das Präfix xml:

gebunden, d.h. dieser Namespace muss mit dem dafür reservierten Präfix xml:

verwendet werden. Es gibt vier Attribute in diesem

Namespace, die Children von jedem XML-Element in jedem XML-Dokument (Schema oder

Instanz) sein können:

· xml:base

(zum Setzen der Basis-URI eines Elements)

· xml:id

(zum Definieren der eindeutigen ID eines Elements)

· xml:lang

(zur Ermittlung der in diesem Element verwendeten Sprache)

· xml:space

(um zu definieren, wie Leerzeichen im Element behandelt werden sollen)

Nachdem der XML Namespaces Namespace in das XML-Schema-Dokument importiert wurde, können in der Schema-Ansicht diese vier xml:

Attribute zur Verwendung in jedem Element im

Schema referenziert werden.

Um eines dieser Attribute in einem Element zu deklarieren, gehen Sie folgendermaßen vor:

1.

Deklarieren Sie den XML Namespaces Namespace für dieses Schema-Dokument und binden Sie den Namespace an das Präfix xml:

. Wenn eines der vier xml:

Attribute im

Dokument verwendet wird, würde sein Name anschließend um den korrekten

Namespace-Bestandteil erweitert.

2.

Importieren Sie den XML Namespaces Namespace. Der Validator von XMLSpy erkennt den Namespace und stellt die vier xml:

Attribute als globale Attribute zur Verfügung, die in diesem Schema referenziert werden können.

3.

Fügen Sie das erforderliche xml:

Attribut als Child eines Elements ein. Das Attribut wird als Referenz zum globalen Attribut "imported" deklariert.

Deklarieren des XML Namespaces Namespace

Sie können den XML Namespaces Namespace ( http://www.w3.org/XML/1998/namespace

) durch Eingabe über das Dialogfeld "Schema-Einstellungen", in dem alle für dieses Schema deklarierten Namespaces gespeichert und bearbeitet werden können, deklarieren. Der

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

84

Bearbeitungsansichten Schema-Ansicht

Namespace muss an das Präfix xml:

gebunden werden. (Alternativ dazu könnten Sie den

Namespace (mit dem xml:

Präfix) in der Textansicht im Element xs:schema

deklarieren.)

Importieren des XML Namespaces Namespace

Erstellen Sie in der Schemaübersicht eine globale Import-Deklaration für den XML Namespaces

Namespace. Klicken Sie dazu im oberen Bereich des Schemaübersichtsfensters auf die

Schaltfläche "Einfügen" oder "Anhängen" und wählen Sie im Menü, das daraufhin angezeigt wird, den Eintrag Import aus. Geben Sie den XML Namespaces Namespace als den zu importierenden Namespace ein. Die Import-Deklaration sollte in der Textansicht folgendermaßen aussehen:

<xs:import namespace="http://www.w3.org/XML/1998/namespace" schemaLocation="http://www.w3.org/XML/1998/namespace"/>

.

Hinzufügen des xml:

Attributs

Wählen Sie in der Schemaübersicht das Element aus, für das das xml:

Attribut hinzugefügt werden soll und fügen Sie ein Attribut dazu hinzu. Klicken Sie in der Eingabehilfe "Details" (

Abbildung unten) auf den Dropdown-Pfeil der Auswahlliste "Name" und wählen Sie das erforderliche xml:

Attribut aus, z.B. xml:base

. Wenn Sie gefragt werden, ob das globale

Attribut referenziert werden soll, klicken Sie auf Ja. Das Attribut wird als Referenz hinzugefügt.

XInclude und xml:base

Wenn das include

Element von XInclude durch die im href

Attribut des Include-Elements referenzierte XML-Datei ersetzt wird, wird das Element der obersten Ebene des geparsten

XML-Dokuments mit einem xml:base

Attribut inkludiert. Wenn dieses XML-Dokument validiert werden soll, muss im Schema ein xml:base Attribut zum/zu den relevanten Element(en) definiert werden.

4.3.5

Zurück und Vorwärts: Navigieren von einer Position zu einer anderen

Mit den Befehlen Zurück und Vorwärts können Sie in der Schema-Ansicht von einer bereits angesehen Position zu einer anderen Position springen. Dies ist nützlich, da Sie beim Klicken durch Schemakomponenten in der Schema-Ansicht manchmal eine zuvor angezeigte

Komponente sehen möchten. Wenn Sie in der Schema-Ansicht in der Symbolleiste einmal auf die Schaltfläche Zurück klicken, gelangen Sie zur zuvor angezeigten Position. Durch wiederholtes Klicken auf Zurück können Sie bis zu 500 der letzten besuchten Komponenten anzeigen. Um anschließend wieder vorwärts zu navigieren, klicken Sie in der Symbolleiste auf die Schaltfläche Vorwärts.

Die Tastaturkürzel für diese beiden Befehle sind:

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Bearbeitungsansichten Schema-Ansicht

85

·

·

Zurück: Alt + Pfeil nach links

Vorwärts: Alt + Pfeil nach rechts

Zurück/Vorwärts im Gegensatz zu Rückgängig/Wiederholen

Beachten Sie bitte, dass die Befehle Zurück und Vorwärts nicht identisch mit den Befehlen

Rückgängig (Strg+Z) und Wiederholen (Strg+Y) sind. Es handelt sich hierbei um unterschiedliche Ausführungsschritte. Durch einmaliges Klicken auf Zurück gelangen Sie zur zuvor angezeigten Komponente, wie sie zuvor angezeigt wurde. Durch einmaliges Klicken auf

Rückgängig wird die letzte Bearbeitung rückgängig gemacht, unabhängig davon, wann diese

Änderung erfolgt ist.

Zusätzliche Anmerkungen

Beachten Sie bitte die folgenden Punkte:

· Mit der Schaltfläche Zurück können Sie die vorherigen 500 Positionen erneut anzeigen.

·

Die Funktion Zurück/Vorwärts ist schemaübergreifend aktiv. Wenn ein Schema seither geschlossen wurde oder derzeit in einer anderen Ansicht geöffnet ist, wird es in der

Schema-Ansicht geöffnet bzw. wird in die Schema-Ansicht gewechselt.

· Wenn eine Komponente, die in einer vorherigen Position angezeigt wurde, gelöscht wird, dann kann diese Komponente nicht angezeigt werden. Wenn eine solche

Komponente Teil einer vorherigen Position war, wird diese Position ohne die gelöschte

Komponente angezeigt. Wenn die Komponenten die gesamte Position umfasste, steht die gesamte Position nicht mehr zur Verfügung. In diesem Fall gelangen Sie durch

Klicken auf die Schaltfläche Zurück zu der Position vor der nicht mehr verfügbaren

Position.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

86

Bearbeitungsansichten Authentic-Ansicht

4.4

Authentic-Ansicht

Die Authentic-Ansicht steht zur Verfügung, wenn Sie auf das Register "Authentic" des aktiven

Dokuments klicken. Wenn dem XML-Dokument kein SPS zugewiesen wurde, werden Sie aufgefordert, dies zu tun. Mit dem Befehl Datei | XML-Arbeitsdatei zuweisen können Sie jederzeit ein SPS zuweisen.

Dieser Abschnitt enthält:

· eine Übersicht über die Benutzeroberfläche

· eine Beschreibung der Symbolleistensymbole der Authentic-Ansicht

· eine Beschreibung der Ansichtsmodi im Authentic-Ansicht-Hauptfenster

· eine Beschreibung der Eingabehilfen und deren Verwendung

· eine Beschreibung der verschiedenen in der Authentic-Ansicht verfügbaren

Kontextmenüs

Weitere Informationen zur Authentic-Ansicht finden Sie:

· im Tutorial zur Authentic-Ansicht, in dem beschrieben wird, wie Sie mit der Authentic-

Ansicht arbeiten. Sie finden das Tutorial in der Dokumentation zu Altova XMLSpy und zur Altova Authentic Desktop (siehe Abschnitt Tutorials) sowie online .

· Eine ausführliche Beschreibung der Menübefehle der Authentic-Ansicht finden Sie im

Abschnitt "Benutzerreferenz" Ihrer Produktdokumentation.

4.4.1

Übersicht über die Benutzeroberfläche

Die Authentic-Ansicht besteht aus einer Menüleiste am oberen Rand des Fensters und drei

Bereichen: dem Projekt-Fenster, dem Hauptfenster und den Eingabehilfen-Fenstern (siehe

Abbildung unten).

Menüleiste

Die Menüs der Menüleiste werden in der Produktdokumentation im Abschnitt

"Benutzerreferenz" näher beschrieben.

Symbolleiste

Eine Beschreibung der Schaltflächen der Symbolleiste finden Sie im Abschnitt

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Bearbeitungsansichten Authentic-Ansicht

87

Symbolleistenschaltflächen der Authentic-Ansicht

.

Projekt-Fenster

XML-, XSL-, XML-Schema und Entity-Dateien können in einem Projekt zusammen gruppiert werden. Verwenden Sie zum Erstellen und Bearbeiten der Liste der Projektdateien die Befehle im Menü "Projekt" (Beschreibung siehe Abschnitt "Benutzerreferenz" der

Produktdokumentation). Die Liste der Projektdateien wird im Projekt-Fenster angezeigt. Um eine Datei im Projekt-Fenster aufzurufen, doppelklicken Sie darauf.

Hauptfenster

Das Hauptfenster ist der Bereich, in dem das XML-Dokument angezeigt und bearbeitet wird.

Eine Beschreibung dazu finden Sie im Abschnitt Authentic-Ansicht Hauptfenster .

Eingabehilfen

Dieser Bereich enthält drei Eingabehilfen-Fenster: Elemente, Attribute und Entities. Welche

Einträge in diesen Fenstern (Element- und Attribute-Eingabehilfen) zu sehen sind, ist vom

Kontext abhängig, d.h. davon, an welcher Stelle im Dokument sich der Cursor gerade befindet.

Um ein Element oder eine Entity in das Dokument einzugeben, doppelklicken Sie in der

Eingabehilfe darauf. Der Wert eines Attributs wird in der Attribute-Eingabehilfe im Feld "Wert" des entsprechenden Attributs eingegeben. Nähere Informationen dazu finden Sie im Abschnitt

Authentic-Ansicht Eingabehilfen

.

Statusleiste

In der Statusleiste wird der XPath zum aktuell ausgewählten Node angezeigt.

Kontextmenüs

Dies sind Menüs, die angezeigt werden, wenn Sie im Hauptfenster auf die rechte Maustaste klicken. Es stehen Ihnen kontextsensitive Editierbefehle zur Verfügung, mit Hilfe derer Sie die

Struktur und den Inhalt des ausgewählten Nodes bearbeiten können. Diese Befehle gestatten das Einfügen, Anhängen oder Löschen eines Nodes, das Hinzufügen von Entities und das

Ausschneiden und Einfügen von Inhalt.

4.4.2

Authentic-Ansicht Symbolleistenschaltflächen

Die Schaltflächen der Symbolleiste der Authentic-Ansicht sind Befehls-Shortcuts. Einige

Symbole kennen Sie sicher bereits von anderen Windows-Anwendungen oder anderen

Altova-Produkten her, andere sind vielleicht neu für Sie. In diesem Abschnitt werden die für die

Authentic-Ansicht spezifischen Befehle beschrieben. In der nachfolgenden Beschreibung sind verwandte Befehle gemeinsam gruppiert.

Ein- und Ausblenden von XML Markup

In der Authentic-Ansicht können die Tags für alle, einige oder keines der XML-Elemente oder

Attribute eingeblendet werden - entweder mit Namen (große Markup-Symbole) oder ohne

Namen (kleine Markup-Symbole). Die vier Markup-Symbole werden in der Symbolleiste angezeigt, die entsprechenden Befehle finden Sie im Menü Authentic.

© 2013 Altova GmbH

Markup-Symbole ausblenden. Alle XML-Tags mit Ausnahme der reduzierten Tags werden ausgeblendet. Wenn Sie im Modus "Markup-Symbole ausblenden" auf einen Tag, der reduziert wurde, doppelklicken (wodurch er normalerweise erweitert wird), wird der Inhalt des Nodes angezeigt und die Tags ausgeblendet.

Kleine Markup-Symbole einblenden. Die XML-Element/Attribut-Tags werden ohne

Namen angezeigt.

Benutzerhandbuch

88

Bearbeitungsansichten Authentic-Ansicht

Große Markup-Symbole einblenden. Die XML-Elemente/Attribute werden mit ihren

Namen angezeigt.

Gemischte Markup-Symbole einblenden. Im StyleVision Power Stylesheet können

Sie für jedes XML-Element oder Attribut einzeln festlegen, wie es im "Gemischten

Markup"-Modus angezeigt werden soll (mit großen oder kleinen Markup-Symbolen oder gar nicht). Der Modus heißt "Gemischte Markup-Symbole", weil darin für einige Elemente mit Markup-Symbolen angezeigt werden, andere dagegen ohne.

Im gemischten Markup-Modus der Authentic-Ansicht ist die Anzeige der

Markup-Symbole also benutzerdefiniert. Beachten Sie allerdings, dass diese

Einstellungen von der Person vorgenommen werden, die das StyleVision Power

Stylesheet erstellt hat. Sie kann nicht vom Benutzer der Authentic-Ansicht vorgenommen werden.

Bearbeiten von dynamischen Tabellenstrukturen

Zeilen in einer dynamischen SPS-Tabelle sind Wiederholungen einer Datenstruktur. Jede

Zeile steht für eine Instanz eines einzelnen Elements, daher hat jede Zeile dieselbe

XML-Substruktur wie die darauf folgende.

Die Befehle zum Bearbeiten dynamischer Tabellen dienen zum Bearbeiten der Zeilen einer dynamischen SPS-Tabelle, d.h. Sie können die Anzahl und Reihenfolge der Element-Instanzen

ändern. Sie können jedoch nicht die Spalten einer dynamischen SPS-Tabelle bearbeiten, da dadurch die Substruktur der einzelnen Elementinstanzen geändert würde.

Die Symbole zum Bearbeiten dynamischer Tabellen werden in der Symbolleiste angezeigt und können auch über das Menü Authentic aufgerufen werden.

Zeile anhängen

Zeile einfügen

Zeile kopieren (d.h. der Inhalt einer Zelle wird dupliziert)

Zeile nach oben

Zeile nach unten

Zeile löschen

Bitte beachten Sie: Diese Befehle sollten nur bei dynamischen SPS-Tabellen und nicht innerhalb von statischen SPS-Tabellen verwendet werden. Die verschiedenen Arten der in der

Authentic-Ansicht verwendeten Tabellen werden weiter hinten im Abschnitt

Tabellen in der

Authentic-Ansicht näher beschrieben.

Erstellen und Bearbeiten von XML-Tabellen

Sie können Ihre eigenen Tabellen einfügen, wenn Sie Daten in Tabellenform darstellen möchten. Solche Tabellen werden als XML-Tabellen eingefügt. Sie können die Struktur einer

XML-Tabelle bearbeiten und die Tabelle formatieren. Die Symbole dazu stehen in der

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Bearbeitungsansichten Authentic-Ansicht

Symbolleiste zur Verfügung (siehe Abbildung unten). Im Abschnitt

XML-Tabellenbearbeitungsbefehle finden Sie nähere Informationen zu diesen Befehlen.

89

Die Befehle zu diesen Symbolen stehen nicht als Menübefehle zur Verfügung. Beachten Sie außerdem, dass die entsprechende Funktion erst im StyleVision Power Stylesheet aktiviert und konfiguriert werden muss, damit Sie XML-Tabellen verwenden können.

Eine ausführliche Beschreibung der in der Authentic-Ansicht verwendeten Tabellen bzw. wie diese erstellt und bearbeitet werden, finden Sie weiter hinten in der Dokumentation im

Abschnitt

Tabellen in der Authentic-Ansicht .

Symbole zur Textformatierung

Text wird in der Authentic-Ansicht formatiert, indem man darauf ein XML-Element oder -Attribut anwendet, das die gewünschte Formatierung aufweist. Wurde eine solche Formatierung definiert, kann der Autor des StyleVision Power Stylesheet in der Authentic-Ansicht Symbole zur

Verfügung stellen, mit denen die Formatierung angewendet wird. Um eine Textformatierung mit

Hilfe eines Textformatierungssymbols anzuwenden, markieren Sie den gewünschten Text und klicken Sie auf das entsprechende Symbol.

Symbole für die Navigation in DB-Zeilen

Die Pfeilsymbole von links nach rechts sind: Gehe zum ersten Datensatz in der DB; Gehe zum vorhergehenden Datensatz; Dialogfeld "Gehe zu Datensatz #";

Gehe zum nächsten Datensatz; und Gehe zum letzten Datensatz.

Mit diesem Symbol wird das Dialogfeld "Datenbankabfrage bearbeiten" aufgerufen. Hier können Sie eine Abfrage eingeben. In der Authentic-Ansicht werden die abgefragten

Datensätze angezeigt.

XML-Datenbankbearbeitung

Mit dem Befehl Neue Zeile mit XML-Daten für Bearbeitung auswählen können Sie in einer

XML-Datenbank wie z.B. IBM DB2 eine neue Zeile in der entsprechenden Tabelle auswählen.

Diese Zeile wird in der Authentic-Ansicht angezeigt, kann dort bearbeitet werden und wird dann wieder in der Datenbank gespeichert.

4.4.3

Authentic-Ansicht Hauptfenster

In der Authentic-Ansicht gibt es vier Ansichtsmodi: Große Markup-Symbole; Kleine

Markup-Symbole; Gemischte Markup-Symbole; und Alle Markup-Symbole ausblenden. Damit können Sie die Markup-Informationen für Dokumente mit unterschiedlicher Genauigkeit anzeigen. Um zwischen diesen Ansichtsmodi zu wechseln, verwenden Sie die Befehle im Menü

"Authentic" oder die Symbole der Symbolleiste (siehe vorhergehender Abschnitt,

Authentic-Ansicht Symbolleistenschaltflächen ).

Große Markup-Symbole

In diesem Modus werden die Start- und End-Tags von Elementen und Attributen mit dem

Namen des Elements/Attributs im Tag angezeigt:

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

90

Bearbeitungsansichten Authentic-Ansicht

Das Element Name in der Abbildung oben ist erweitert, d.h. sein Start- und End-Tag sowie der

Inhalt der Elements werden angezeigt. Durch Doppelklicken auf den Start- oder End-Tag eines

Elements/Attributs können Sie dieses reduzieren. Um ein reduziert angezeigtes

Element/Attribut wieder zu erweitern, doppelklicken Sie auf den reduzierten Tag.

Im Modus für große Markup-Symbole werden Attribute durch das Ist-Gleich-Symbol im Startund End-Tag gekennzeichnet:

Kleine Markup-Symbole

In diesem Modus werden die Start- und End-Tags von Elementen/Attributen ohne Namen angezeigt:

Beachten Sie, dass Start-Tags ein Symbol enthalten, während End-Tags leer sind. Außerdem haben Element-Tags eine eckige Klammer im Symbol, während Attribut-Tags als Symbol ein

Ist-Gleich-Zeichen haben (siehe Abbildung unten).

Um ein Element/Attribut zu reduzieren bzw. zu erweitern, doppelklicken Sie auf den

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Bearbeitungsansichten Authentic-Ansicht entsprechenden Tag. Im unten gezeigten Beispiel sehen Sie ein reduziertes Element (blau markiert). Beachten Sie die Form des Tags des reduzierten Elements und die des Start-Tags des erweiterten Elements links davon.

91

Gemischte Markup-Symbole

Im gemischten Markup-Modus wird eine benutzerdefinierte Markup-Ansicht angezeigt. Der

Autor des StyleVision Power Stylesheet kann für einzelne Elemente/Attribute im Dokument große, kleine oder gar keine Markup-Symbole einstellen. Der Benutzer der Authentic-Ansicht sieht diese benutzerdefinierte Ansicht im "Gemischten Markup"-Ansichtsmodus.

Alle Markup-Symbole ausblenden

In diesem Modus werden alle XML-Markup-Symbole ausgeblendet. Da die Formatierung in der

Authentic-Ansicht die Formatierung des gedruckten Dokuments ist, handelt es sich bei diesem

Modus um eine WYSIWYG-Ansicht des Dokuments.

Anzeige von Inhalt

In der Authentic-Ansicht wird Inhalt auf zwei Arten angezeigt:

·

Reiner Text. Sie geben den Text ein und dieser Text wird der Inhalt des Elements bzw.

der Wert des Attributs.

·

Dateneingabe-Hilfen. Dabei handelt es sich entweder um ein Eingabefeld (Textfeld), ein

Eingabefeld mit mehreren Zeilen, eine Dropdown-Liste, ein Kontrollkästchen oder ein

Optionsfeld. Text, den Sie in Eingabefelder und Eingabefelder mit mehreren Zeilen eingeben, wird der XML-Inhalt des Elements bzw. der Wert des Attributs.

Bei den anderen Dateneingabe-Hilfen wird durch Ihre Auswahl der entsprechende

XML-Wert erzeugt, der im StyleVision Power Stylesheet definiert wurde. In einer

Auswahlliste könnte also beispielsweise "approved" (das in der Dropdown-Liste der

Auswahlliste verfügbar wäre) ausgewählt werden, und dieser Eintrag könnte auf einen

XML-Wert "1" oder auf "approved" oder einen beliebigen anderen Eintrag gemappt werden, während "not approved" dem Wert "0" oder "not approved" oder einem beliebigen anderen Wert zugeordnet würde.

Optionale Nodes

Wenn ein Element oder Attribut gemäß dem referenzierten Schema optional ist, wird eine

Eingabeaufforderung vom Typ "add [Element/Attribut]" angezeigt.

Wenn Sie auf die Eingabeaufforderung klicken, wird das Element hinzugefügt und der Cursor so gesetzt, dass Daten eingegeben werden können. Wenn es mehrere optionale Nodes gibt, wird die Aufforderung "add..." angezeigt. Wenn Sie darauf klicken, wird ein Menü mit den optionalen Nodes angezeigt.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

92

Bearbeitungsansichten Authentic-Ansicht

4.4.4

Authentic-Ansicht Eingabehilfen

Die Authentic-Ansicht verfügt über drei Eingabehilfen: für Elemente, Attribute und Entities. Sie werden als Fenster am rechten Rand der Authentic-Ansicht angezeigt. (siehe Abbildung unten).

Die Element- und Attribut-Eingabehilfen sind kontextsensitiv, d.h. was in der Eingabehilfe angezeigt wird, hängt davon ab, an welcher Stelle im Dokument der Cursor sich befindet. Die in der Entities-Eingabehilfe angezeigten Entities sind nicht kontextsensitiv; es werden unabhängig von der Cursorposition - alle im Dokument zulässigen Entities angezeigt.

Im Folgenden werden die einzelnen Eingabehilfen beschrieben.

Element-Eingabehilfe

Die Element-Eingabehilfe besteht aus zwei Teilen:

· dem oberen Teil mit einer XML-Baumstruktur, der über das Kontrollkästchen Show xml tree ein- und ausgeblendet werden kann. In der XML-Baumstruktur sehen Sie die übergeordneten

Nodes bis hinauf zum Root-Element des aktuellen Elements des Dokuments. Wenn Sie auf ein Element in der XML-Baumstruktur klicken, werden die dazugehörigen Elemente (wie in nächsten Punkt dieser Liste beschrieben) im unteren Teil der Element-Eingabehilfe angezeigt

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Bearbeitungsansichten Authentic-Ansicht

93

.

·

Im unteren Teil der Element-Eingabehilfe werden die Elemente aufgelistet, die im, vor und nach dem ausgewählten Element/Textbereich in der Authentic-Ansicht eingefügt werden können, entfernt werden können oder darauf (d.h. durch Ersetzung) angewendet werden können. Was Sie mit einem in der Eingabehilfe aufgelisteten Element tun können, wird in der

Eingabehilfe durch das Symbol auf der linken Seite des Elementnamens angezeigt. Im

Folgenden finden Sie eine Liste der in der Element-Eingabehilfe vorkommenden Symbole mit einer Erklärung dazu.

Um einen Node aus der Eingabehilfe zu verwenden, klicken Sie auf sein Symbol.

Hinter Element einfügen

Das Element in der Eingabehilfe wird hinter dem ausgewählten Element eingefügt. Beachten Sie, dass es auf der richtigen hierarchischen Ebene angehängt wird. Wenn sich Ihr Cursor z.B. innerhalb eines //sect1/para

-Elements befindet und Sie ein sect1-Element anhängen, wird das neue sect1

-Element nicht als Geschwisterelement von //sect1/para angehängt, sondern als sect1-Element, das ein Parent dieses para-Elements ist.

Vor Element einfügen

Das Element in der Eingabehilfe wird vor dem ausgewählten Element eingefügt. Beachten Sie, dass das Element genau wie beim vorhergehenden

Befehl auf der richtigen hierarchischen Ebene eingefügt wird.

Element entfernen

Löscht des Element und dessen Inhalt.

Element einfügen

Sie können ein Element aus der Eingabehilfe auch innerhalb eines Elements einfügen. Wenn Sie den Cursor in ein Element hineinsetzen, können die zulässigen Child-Elemente dieses Elements eingefügt werden. Beachten Sie, dass zulässige Child-Elemente sowohl Teil eines "elements-only Content

Model" als auch Teil eines "Mixed Content Model" (Text plus Child-Elemente) sein können.

Ein zulässiges Child-Element kann entweder dann eingefügt werden, wenn ein

Textbereich markiert wurde oder wenn der Cursor als Einfügepunkt in den Text platziert wurde.

·

Wenn ein Textbereich ausgewählt und ein Element eingefügt wurde, wird der Textbereich der Inhalt des eingefügten Elements.

· Bei Auswahl einer Cursorposition wird das Element an dieser Stelle eingefügt

Nachdem das Element eingefügt wurde, kann es durch Klicken auf eines der beiden Symbole zum Löschen eines Elements (in der Element-Eingabehilfe) gelöscht werden. Welches der beiden Symbole angezeigt wird, ist abhängig davon, ob Sie einen Textbereich auswählen oder ob Sie den Cursor als

Einfügepunkt in den Text setzen (siehe unten).

Element anwenden

Wenn Sie in Ihrem Dokument ein Element auswählen (indem Sie in der "Große

Markup-Symbol anzeigen"-Ansicht entweder auf den Start- oder den End-Tag eines Elements klicken) und wenn dieses Element durch ein anderes Element ersetzt werden kann (z.B. kann in einem Element gemischten Inhalts wie para

, ein italic

Element durch das bold

Element ersetzt werden), bedeutet dieses

Symbol, dass das Element in der Eingabehilfe auf das ausgewählte (Original-)

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

94

Bearbeitungsansichten Authentic-Ansicht

Element angewendet werden kann. Der Befehl Element anwenden kann auch auf einen Textbereich innerhalb eines Elements gemischten Inhalts angewendet werden; der Textbereich wird als Inhalt des angewendeten

Elements erstellt.

·

Wenn das angewendete Element ein Child-Element mit demselben

Namen wie das Child-Element des Originalelements hat und das

Original-Element eine Instanz dieses Child-Elements enthält, dann wird das

Child-Element des Originals im neuen Element-Inhalt beibehalten.

· Wenn das angewendete Element kein Child-Element mit demselben

Namen wie das instantiierte Child-Element des Originalelements enthält, dann wird das instantiierte Child-Element des Originalelements als

Geschwisterelement von etwaigen Child-Elementen oder Elementen des neuen Elements angehängt.

·

Wenn das angewendete Element ein Child-Element hat, für das es im

Content Model des Originalelements kein Äquivalent gibt, wird dieses

Child-Element nicht direkt erstellt, doch bietet Ihnen die Authentic-Ansicht die Möglichkeit, dieses einzufügen.

Wenn Sie anstatt eines Elements einen Textbereich auswählen, wird bei

Anwendung eines Elements auf diesen Bereich an dieser Stelle das angewendete Element erstellt, wobei der markierte Text dessen Inhalt wird.

Wenn der Cursor sich an einem Einfügepunkt befindet, ist die Anwendung eines Elements nicht zulässig.

Element löschen (wenn ein Bereich ausgewählt ist)

Dieses Symbol erscheint, wenn Text innerhalb eines Elements gemischten

Inhalts ausgewählt wird. Wenn Sie auf dieses Symbol klicken, wird das

Element, das den ausgewählten Bereich einschließt, gelöscht.

Element löschen (wenn ein Einfügepunkt ausgewählt ist)

Dieses Symbol erscheint, wenn der Cursor in ein Element platziert wird, das ein

Child eines Elements gemischten Inhalts ist. Wenn Sie auf das Symbol klicken, wird dieses zeileninterne Element gelöscht.

Attribut-Eingabehilfe

Die Attribut-Eingabehilfe besteht aus einem Listenfeld mit einer Dropdown-Liste von Attributen.

Das ausgewählte Element (Sie können auf den Start- oder End-Tag klicken oder den Cursor irgendwo im Element-Inhalt platzieren) wird in der Dropdown-Liste angezeigt.

Die in den nachfolgenden Abbildungen gezeigte Attribut-Eingabehilfe hat ein para-Element in der Dropdown-Liste. Wenn Sie auf den Abwärtspfeil in der Liste klicken, erscheint eine Liste aller übergeordneten Elemente des para-Elements hinauf bis zum Root-Element, in diesem

Fall OrgChart.

Unterhalb der Dropdown-Liste wird eine Liste gültiger Attribute für dieses Element - in diesem

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Bearbeitungsansichten Authentic-Ansicht

Fall für das para-Element angezeigt. Wenn ein Attribut für ein bestimmtes Element obligatorisch ist, wird es fett angezeigt. (Im Beispiel unten gibt es keine obligatorischen Attribute mit Ausnahme des vordefinierten Attributs xsi:type

)

95

Um den Wert für ein Attribut einzugeben, klicken Sie in das Wertefeld des Attributs und geben

Sie den Wert ein. Daraufhin wird das Attribut mit dem entsprechenden Wert im XML-Dokument erstellt.

Im Falle des Attributs xsi:nil,

welches in der Eingabehilfe "Attribut" erscheint, wenn ein nillable Element ausgewählt wurde, kann der Wert des Attributs xsi:nil nur durch Auswahl eines der zulässigen Werte ( true

oder false

) aus der Dropdown-Liste der Werte des Attributs eingegeben werden.

Das xsi:type

Attribut kann durch Klicken in das Wertefeld des Attributs und Auswahl eines der aufgelisteten Werte aus der Dropdown-Liste geändert werden. Bei den aufgelisteten Werten handelt es sich um die verfügbaren abstract types, die in dem XML-Schema, auf dem das

Dokument in der Authentic-Ansicht basiert, definiert sind.

Entities-Eingabehilfe

Über die Entities-Eingabehilfe können Sie eine Entity in Ihr Dokument einfügen. Entities dienen zum Einfügen von Sonderzeichen oder Textfragmenten, die in einem Dokument öfter vorkommen (z.B. der Name einer Firma). Um eine Entity einzufügen, setzen Sie den Cursor an die gewünschte Stelle im Text und doppelklicken Sie in der Entities-Eingabehilfe auf die Entity.

Anmerkung:

Eine interne Entity ist eine Entity, deren Wert in der DTD definiert wurde. Eine externe Entity ist eine Entity, deren Wert in einer externen Quelle z.B. einer anderen XML-Datei enthalten ist.

Sowohl interne als auch externe Entities werden in der Entities-Eingabehilfe aufgelistet. Beim

Einfügen einer Entity - egal ob intern oder extern - wird die Entity und nicht ihr Wert in den

XML-Text eingefügt. Wenn es sich um eine interne Entity handelt, wird in der Authentic-Ansicht

der Wert der Entity angezeigt. Dies bedeutet, dass eine XML-Datei, die eine externe Entity ist, in der Authentic-Ansicht als Entity angezeigt wird; die Entity wird in der Authentic-Ansicht nicht durch ihren Inhalt ersetzt.

Sie können in der Authentic-Ansicht auch Ihre eigenen Entities definieren, die dann in der

Eingabehilfe angezeigt werden. Nähere Informationen dazu finden Sie im Abschnitt

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

96

Bearbeitungsansichten Authentic-Ansicht

"Bearbeitung in der Authentic -Ansicht" unter Definieren von Entities .

4.4.5

Authentic-Ansicht Kontextmenüs

Wenn Sie mit der rechten Maustaste auf einen ausgewählten Dokumenteninhalt oder Node klicken, wird ein Kontextmenü mit Befehlen, die für die Auswahl oder Cursorposition relevant sind, angezeigt.

Einfügen von Elementen

In der Abbildung unten sehen Sie das Kontextmenü mit dem Untermenü Einfügen, das eine

Liste aller Elemente enthält, die an der aktuellen Cursorposition eingefügt werden können. Im

Untermenü Einfügen vor werden alle Elemente aufgelistet, die vor dem aktuellen Element eingefügt werden können. Im Untermenü Einfügen nach werden alle Elemente aufgelistet, die nach dem aktuellen Element eingefügt werden können. In der Abbildung unten ist das aktuelle

Element das para-Element. Die Elemente italic

und bold können innerhalb des aktuellen para

-Elements eingefügt werden.

Die Elemente para und Office können vor dem para-Element eingefügt werden.

Die Befehle zum Einfügen eines Node, zum Ersetzen eines Node (Anwenden) und zum

Entfernen von Markup-Code (Löschen), die im Kontextmenü zur Verfügung stehen, stehen auch in den Eingabehilfen der Authentic-Ansicht zur Verfügung und werden im entsprechenden

Abschnitt ausführlich beschrieben.

Einfügen einer Entity

Wenn Sie den Cursor über den Befehl "Entity einfügen" positionieren, erscheint ein Untermenü mit einer Liste aller deklarierten Entities. Wenn Sie auf eine Entity klicken, wird sie am ausgewählten Node eingefügt. Eine Beschreibung, wie man Entities für das Dokument definiert,

finden Sie unter Definieren von Entities .

Einfügen eines CDATA-Abschnitts

Dieser Befehl ist aktiviert, wenn Sie den Cursor innerhalb von Text setzen. Wenn Sie auf den

Befehl klicken, wird am Cursor-Punkt ein CDATA-Abschnitt eingefügt. Der CDATA-Abschnitt steht innerhalb eines Start- und End-Tags; um diese Tags anzuzeigen, aktivieren Sie die großen oder kleinen Markup-Symbole. Innerhalb von CDATA-Abschnitten werden

XML-Markup-Symbole und Parsing ignoriert. XML-Markup-Zeichen (Zeichen wie das kaufmännische Und, Apostroph, größer als, kleiner als und Anführungszeichen) werden nicht als Markup behandelt sondern als Literalzeichen. Daher eignen sich CDATA-Abschnitte für Text wie z.B. Auflistungen von Programmcode, welche XML-Markup-Zeichen enthalten.

Entfernen eines Node

Wenn Sie den Mauszeiger über den Befehl Entfernen positionieren, erscheint eine Menüliste bestehend aus dem ausgewählten Node und allen seinen übergeordneten Nodes bis hinauf zum Dokument-Element, die entfernt werden können (ohne dass das Dokument ungültig wird).

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Bearbeitungsansichten Authentic-Ansicht

Klicken Sie auf das Element, das Sie entfernen möchten. Auf diese Art lässt sich ein Element oder ein beliebiges übergeordnetes Element einfach entfernen. Beachten Sie, dass bei

Entfernung eines übergeordneten Elements auch alle untergeordneten Elementen einschließlich des ausgewählten Elements entfernt werden.

Löschen

Mit dem Befehl "Löschen" wird der Element-Markup-Code rund um die Auswahl gelöscht. Wenn der gesamte Node ausgewählt ist, wird der Element-Markup-Code für den gesamten Node gelöscht. Wenn ein Textabschnitt ausgewählt ist, wird der Element-Markup-Code nur rund um diesen Textabschnitt gelöscht.

Übernehmen

Mit dem Befehl Übernehmen wird ein ausgewählten Element in Ihre Auswahl im Hauptfenster

übernommen. Nähere Informationen dazu finden Sie unter Authentic-Ansicht Eingabehilfen .

97

Kopieren, Ausschneiden, Einfügen

Dies sind die Standard-Windows-Befehle. Beachten Sie allerdings, dass Text mit dem Befehl

Einfügen entweder als XML oder als Text eingefügt wird, je nachdem, was der Autor des

Stylesheet für das SPS als Ganzes definiert hat. Informationen, wie die Befehle Als XML-Text

kopieren und Als Text kopieren funktionieren, finden Sie unmittelbar unterhalb dieses

Abschnitts in der Beschreibung zu Einfügen als.

Einfügen als

Der Befehl Einfügen als bietet die Option, ein in die Zwischenablage kopiertes XML-Fragment in der Authentic-Ansicht entweder als XML oder als Text einzufügen. Wenn das kopierte

Fragment als XML eingefügt wird, wird es zusammen mit dem XML-Markup-Code eingefügt.

Wenn es als Text eingefügt wird, wird nur der Textinhalt des kopierten Fragments eingefügt

(nicht aber der XML-Markup-Code). Möglich sind die folgenden Situationen:

· Ein ganzer Node wird in der Authentic-Ansicht zusammen mit seinen Markup-Tags markiert und in die Zwischenablage kopiert. (i) Der Node kann als XML an jeder Stelle, an der dieser Node gültig ist, eingefügt werden. Er wird nicht an einer ungültigen Stelle eingefügt. (ii) Wenn der Node als Text eingefügt wird, wird nur der Textinhalt des Node eingefügt (nicht die Markup-Codes); das Textinhalt kann an jeder Stelle im

XML-Dokument eingefügt werden, an der Text eingefügt werden darf.

· Ein Textfragment wird in der Authentic-Ansicht markiert und in die Zwischenablage kopiert. (i) Wenn dieses Fragment als XML eingefügt wird, so werden die

XML-Markup-Tags des Texts - obwohl diese mit dem Textfragment nicht explizit mitkopiert wurden - zusammen mit dem Text eingefügt, allerdings nur, wenn der

XML-Node an der Stelle, an der das Fragment eingefügt wird, gültig ist. (ii) Wenn das

Fragment als Text eingefügt wird, kann er an jeder Stelle im XML-Dokument eingefügt werden, an der Text eingefügt werden darf.

Anmerkung:

Text wird in Nodes kopiert, in denen Text zulässig ist. Sie müssen daher sicher stellen, dass das Dokument durch den kopierten Text nicht ungültig wird. Der kopierte

Text sollte daher:

(i) an der neuen Stelle lexikalisch gültig sein (so wären z.B. nicht numerische Zeichen in einem numerischen Node ungültig) und

(ii) den Node nicht auf andere Weise ungültig machen (so würde der Node z.B. bei

Einfügen einer vierstelligen Zahl in einen Node, in dem nur dreistellige Zahlen zulässig sind, ungültig werden).

Wenn das Dokument durch ein eingefügten Text auf irgendeine Weise ungültig wird, so wird der eingefügte Text rot markiert.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

98

Bearbeitungsansichten Authentic-Ansicht

Löschen

Mit dem Befehl Löschen wird der ausgewählte Node und sein gesamter Inhalt gelöscht. Ein

Node gilt in diesem Zusammenhang als ausgewählt, wenn der Cursor in den Node platziert wurde oder indem Sie entweder auf den Start- oder End-Tag des Node klicken.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Bearbeitungsansichten Browser-Ansicht

99

4.5

Browser-Ansicht

Die Browser-Ansicht wird normalerweise zur Ansicht folgender Dateien verwendet:

·

XML-Dateien, die mit einer XSLT-Datei verknüpft wurden. Wenn Sie in die

Browser-Ansicht wechseln, wird die XML-Datei mit Hilfe eines XSLT Stylesheet on-the-fly transformiert. Das Ergebnis wird direkt in der Browser-Ansicht angezeigt.

·

HTML-Dateien, die direkt im HTML-Format erstellt wurden oder mittels einer

XSLT-Transformation einer XML-Datei erzeugt wurden.

Um XML- und HTML-Dateien in der Browser-Ansicht anzuzeigen, klicken Sie auf das Register

Browser.

Anmerkung zu Microsoft Internet Explorer und XSLT

Für die Browser-Ansicht wird Microsoft Internet Explorer 5.0 oder höher benötigt. Zur Anzeige von XML-Dateien, die mit Hilfe eines XSLT Stylesheet transformiert wurden, sollten Sie unbedingt Internet Explorer 6.0 oder höher verwenden, da diese Versionen MSXML 3.0

verwenden, einen XML-Parser, die den XSLT 1.0 Standard vollständig unterstützt. Eventuell sollten Sie auch MSXML 4.0 installieren. Nähere Informationen dazu erhalten Sie in unserem

Download Center . (Beachten Sie, dass die Unterstützung von XSL in IE 5 nicht zu 100 % kompatibel mit der offiziellen XSLT Recommendation ist. Wenn Sie daher in der

Browser-Ansicht Probleme mit IE 5 haben, sollten Sie auf IE 6 upgraden.) Außerdem sollten Sie

überprüfen, welche XSLT-Version Ihre Version des Internet Explorer unterstützt.

Funktionen der Browser-Ansicht

In der Browser-Ansicht stehen die folgenden Funktionen zur Verfügung. Sie können über das

Menü Browser ,

Menü Datei

und das

Menü Bearbeiten

aufgerufen werden.

·

Öffnen in einem separaten Fenster: Wenn die Browser-Ansicht ein separates Fenster ist, können Sie die Browser-Ansicht Seite an Seite mit der Bearbeitungsansicht des selben Dokuments anzeigen. Dieser Befehl befindet sich im Menü Browser und ist ein

Ein/Aus-Befehl, mit dem Sie zwischen dem Browser-Fenster als separatem Fenster und als Registerkarte des Fensters wechseln können. Im Dialogfeld "Optionen" können

Sie auf dem

Register "Ansicht"

festlegen, ob die Browser-Ansicht in einem separaten

Fenster angezeigt werden soll.

· Vorwärts und Zurück: die allgemeinen Browser-Befehle zum Navigieren durch Seiten, die in der Browser-Ansicht gefunden wurden. Diese Befehle befinden sich im Menü

Browser

· Schriftgröße: Kann über den Browser Menübefehl angepasst werden.

·

Abbrechen, Aktualisieren, Drucken: Weitere Browser-Standardbefehle. Diese

Befehle befinden sich in den Menüs Browser und Datei.

· Suchen: Dient zum Suchen von Textstrings. Dieser Befehl befindet sich im Menü

Bearbeiten.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

100

XML

5 XML

In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie Sie in XMLSpy mit XML-Dokumenten arbeiten. Es werden die folgenden Aspekte behandelt:

·

Erstellen, Öffnen und Speichern von XML-Dokumenten

. In diesem Abschnitt werden einige wichtige XMLSpy-Einstellungen zur Erstellung von Dateien erläutert.

·

XML-Dokumente können in der Textansicht , der

Grid-Ansicht und der

Authentic-Ansicht

bearbeitet werden. Sie können die Ansicht auswählen, die sich für Ihre Zwecke am besten eignet und während der Bearbeitung zwischen den Ansichten wechseln. Jede der Ansichten bietet andere Vorteile.

·

Eingabehilfen für XML-Dokument haben bestimmte Funktionen, die hier beschrieben

werden.

·

Wie

XML-Dokumente mit XSLT und XQuery verarbeitet werden . Es werden

verschiedene XMLSpy Funktionen im Zusammenhang damit erläutert. In einem

Abschnitt zu PDF-Schriftarten wird erklärt, wie Schriftarten beim Generieren von PDF-

Ausgabedokumenten verarbeitet werden.

·

Diverse

andere Funktionen für die Arbeit mit XML-Dokumenten werden beschrieben.

Altova Website:

XML Editor

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

XML Erstellen, Öffnen und Speichern von XML-Dokumenten

101

5.1

Erstellen, Öffnen und Speichern von XML-Dokumenten

Beim Erstellen, Öffnen oder Speichern von XML-Dokumenten spielen die folgenden Umstände eine Rolle:

· in welcher Ansicht das XML-Dokument geöffnet wird: Textansicht, Grid-Ansicht oder

Authentic-Ansicht

· bei Erstellung eines neuen XML-Dokuments: Ob ein Schema (XML-Schema oder DTD) automatisch oder manuell zugewiesen wird oder ob kein Schema zugewiesen wird

· wenn einem XML-Dokument ein Schema zugewiesen wird: Ob das Dokument beim

Öffnen und/oder Speichern automatisch validiert werden soll

Standardansicht

Es gibt applikationsweite Einstellungen, mit denen festgelegt wird, in welcher Ansicht XML-

Dokumente (neue und vorhandene) geöffnet werden sollen. Diese Einstellungen werden im

Dialogfeld "Optionen" (Extras | Optionen) vorgenommen.

Wählen Sie im Dialogfeld "Optionen" auf dem Register Dateiarten die Dateiart

.xml

aus und aktivieren Sie die gewünschte Bearbeitungsansicht (Text oder Grid). Beachten Sie dass: (i) die

Schema-Ansicht nur für XML-Schemas verwendet werden können; und dass (ii) die Browser-

Ansicht eine reine Ansicht ist, in der Sie keine Bearbeitungen vornehmen können.

Auf dem Register Dateiarten können Sie außerdem <%PRODUCT%> als Standardeditor für die ausgewählte Dateiart auswählen.

Ein XML-Dokument kann in der Authentic-Ansicht bearbeitet werden, wenn ihm ein StyleVision

Power Stylesheet (SPS) zugewiesen wurde. Wenn eine XML-Datei, die mit einem SPS verknüpft ist, geöffnet wird, können Sie festlegen, dass sie direkt in der Authentic-Ansicht geöffnet wird. Aktivieren Sie dazu im Dialogfeld "Optionen" auf dem Register Ansicht die

Option ...Dateien immer in der Authentic-Ansicht öffnen. Wenn diese Option nicht aktiviert ist, wird die Datei in der Standardansicht geöffnet, die auf dem Register Dateiarten für

.xml

Dateien definiert ist (siehe oben).

Zuweisen von Schemas

Wenn eine neue XML-Datei erstellt werden soll, wählen Sie den Menübefehl Datei | Neu.

Daraufhin erscheint das Dialogfeld "Neues Dokument anlegen" (Abbildung unten).

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

102

XML Erstellen, Öffnen und Speichern von XML-Dokumenten

Beachten Sie, dass verschiedene Optionen für den XML-Dokumenttyp zur Auswahl stehen. Mit der Option Extensible Markup Language wird ein allgemeines XML-Dokument erstellt. Jeder der anderen Optionen ist mit einem Schema verknüpft, z.B. der DocBook-DTD. Wenn Sie eine dieser Optionen auswählen, wird ein XML-Dokument erstellt, (i) dem das entsprechende

Schema automatisch zugewiesen wurde, und (ii) das eine Dokumentskelettstruktur hat, die gemäß dem zugewiesenen Schema gültig ist. Beachten Sie, dass Sie Ihr eigenes XML-

Skelettdokument erstellen können. Wenn Sie es im Ordner

Template

des Applikationsordners speichern, steht es im Dialogfeld "Neues Dokument anlegen" zur Auswahl zur Verfügung.

Wenn Sie die allgemeine Dokumentart Extensible Markup Language auswählen, werden Sie aufgefordert, dem Dokument ein Schema (DTD oder XML-Schema) zuzuweisen. Zu diesem

Zeitpunkt können Sie wählen, ob Sie ein Schema dafür auswählen möchten oder ob Sie weitermachen und ein XML-Dokument erstellen möchten, dem kein Schema zugewiesen ist.

Sie können dem Dokument natürlich über das Menü DTD/Schema jederzeit auch später während der Bearbeitung ein Schema zuweisen.

Automatische Validierung

Wenn einem vorhandenes XML-Dokument ein Schema zugewiesen ist, kann es beim Öffnen und/oder Speichern validiert werden. Die Einstellung dafür wird im Dialogfeld "Optionen" auf dem Register Datei vorgenommen (Extras | Optionen).

Die automatischen Validierungseinstellungen auf dem Register Datei können mit einer

Einstellung auf dem Register "Dateiarten" kombiniert werden, sodass die automatische

Validierung für bestimmte Dateiarten deaktiviert wird. Über die Einstellungen auf den beiden

Registern können Sie die automatische Validierung für bestimmte Dateiarten definieren.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

XML Zuweisen von Schemas und Validierung

103

5.2

Zuweisen von Schemas und Validierung

Altova Website:

XML Validator , XML-Validierung

Ein Schema (DTD oder XML-Schema) kann einem XML-Dokument zugewiesen werden,

wenn es erstellt wird . Ein Schema kann auch später jederzeit mittels der Befehle DTD zuweisen oder

Schema zuweisen aus dem Menü DTD/Schema zugewiesen oder geändert werden.

Der Pfad zur Schemadatei, die in das XML-Dokument eingefügt wird, kann relativ gemacht werden. Aktivieren Sie dazu im Dialogfeld das entsprechende Kontrollkästchen.

Globale Ressourcen für Schemas

Eine globale Ressource ist ein Alias für eine Datei oder einen Ordner. Die Zieldatei bzw. der

Zielordner kann über die GUI durch Wechseln der aktiven Konfiguration der globalen

Ressource (über den Menübefehl Extras | Aktive Konfiguration) geändert werden. Mit Hilfe globaler Ressourcen können Sie daher zwischen verschiedenen Schemas wechseln, was v.a.

für Testzwecke nützlich ist. Eine Beschreibung zur Verwendung globaler Ressourcen finden Sie

im Abschnitt Globale Altova-Ressourcen .

XML-Schema plus DTD

Ein sehr nützliches Feature einer DTD, das XML-Schema nicht hat, ist die Verwendung von

Entities. Wenn Sie allerdings Entities in Ihren anhand eines XML-Schemas validierten XML-

Dokumenten verwenden möchten, können Sie eine

DOCTYPE

Deklaration zum XML-Dokument hinzufügen und Ihre Entity-Deklarationen darin inkludieren.

<?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>

<!DOCTYPE OrgChart [

<!ENTITY name-int "value">

<!ENTITY name-ext SYSTEM "extfile.xml">

]>

< OrgChart xmlns =" http://www.xs.com/org "

xsi:schemaLocation =" http://www.xs.com/org OrgChart.xsd

">

...

</ OrgChart >

Nachdem Sie die Entities in der DTD deklariert haben, können sie im XML-Dokument verwendet werden. Das Dokument ist dann wohlgeformt und gültig. Beachten Sie allerdings, dass externe geparste Entities in der Authentic-Ansicht nicht unterstützt werden.

Navigieren zu Schemadefinitionen

Wenn das XML-Dokument geöffnet ist, können Sie die DTD bzw. das XML-Schema, auf der/ dem es basiert, durch Klicken auf den Befehl "Gehe zu DTD" bzw. "Gehe zu Schema" im Menü

DTD/Schema direkt öffnen. Sie können auch den Cursor in einen Node im XML-Dokument

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

104

XML Zuweisen von Schemas und Validierung setzen und mit dem Befehl "Gehe zu Definition" aus dem Menü DTD/Schema zur

Schemadefinition navigieren.

Validieren und Überprüfen der Wohlgeformtheit

Um ein Dokument zu validieren und/oder die Wohlgeformtheit zu prüfen, verwenden Sie den

Befehl

XML validieren (F8)

bzw. Wohlgeformtheit prüfen (F7) aus dem Menü "XML" oder verwenden Sie die entsprechenden Befehle in der Symbolleiste. Fehler werden im Fenster

"Meldungen" angezeigt. Wenn ein XML-Dokument ungültig ist, bietet der XML-Validator auf

Basis der Informationen im Schema Smart Fixes zur Behebung des Fehlers an .

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

XML Bearbeiten von XML in der Textansicht

105

5.3

Bearbeiten von XML in der Textansicht

XMLSpy bietet zusätzlich zu den allgemein verfügbaren Bearbeitungsfunktionen in der

Textansicht einige spezielle XML-Textbearbeitungsfunktionen, die unter

Textansicht

im

Abschnitt "Bearbeitungsansichten" beschrieben sind.

·

Ein- und Auskommentieren von Text

·

Versehen von XML-Zeichen mit Escape und Entfernen von Escape

·

Einfügen von Dateipfaden

·

Einfügen von XML-Fragmenten mittels XInclude

·

Kopieren von XPath und XPointer-Ausdrücken in die Zwischenablage

Ein- und Auskommentieren von Text

Text kann in einem XML-Dokument mit Hilfe der Trennzeichen für den Beginn und das Ende eines Kommentars

<!--

bzw.

--> auskommentiert werden. In XMLSpy können diese

Kommentar-Trennzeichen ganz einfach mit dem Befehl Bearbeiten | Ein-/Auskommentieren eingefügt werden.

Um einen Textblock auszukommentieren, wählen Sie den Text aus und wählen Sie anschließend entweder im Menü Bearbeiten oder im Kontextmenü den Befehl Ein-/

Auskommentieren aus. Der auskommentierte Text wird ausgegraut (siehe Abbildung unten).

Um die Auskommentierung eines Textblocks rückgängig zu machen, wählen Sie den auskommentierten Block OHNE die Kommentar-Trennzeichen aus und wählen Sie entweder im

Menü Bearbeiten oder im Kontextmenü den Befehl Ein-/Auskommentieren aus. Die

Kommentar-Trennzeichen werden entfernt und der Text ist nun nicht mehr ausgegraut.

Anmerkung zu Leerzeilen

Leere Zeilen in XML-Dokumenten werden beim Wechseln der Ansicht oder beim Speichern des

Dokuments gelöscht. Wenn leere Zeilen beibehalten werden sollen, setzen Sie diese innerhalb von Kommentar-Trennzeichen.

Versehen von XML-Zeichen mit Escape und Entfernen des Escape

Die fünf XML-Sonderzeichen (siehe Liste unten) können mit den entsprechenden Entity-

Referenzen (siehe unten) mit Escape versehen werden, bzw. kann das Escape aufgehoben werden. Markieren Sie dazu den gewünschten Textblock und wählen Sie den Menübefehl XML-

Zeichen mit Escape versehen oder Escape für XML-Zeichen aufheben. Je nachdem, welchen Befehl Sie ausgewählt haben, werden die XML-Sonderzeichen in diesem Textblock daraufhin mit Escape versehen oder das Escape wird aufgehoben.

< &lt;

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

106

XML Bearbeiten von XML in der Textansicht

>

&

'

"

&gt;

&amp;

&apos;

&quot;

Beispiel:

<a></a>

kann mit dem Befehl XML-Zeichen mit Escape versehen als

&lt;a&gt;&lt;/a&gt;

dargestellt werden und

&lt;a&gt;&lt;/a&gt;

kann mit dem Befehl Escape für XML-Zeichen aufheben als

<a></a>

angezeigt werden.

Einfügen von Dateipfaden

Mit dem Befehl

Bearbeiten | Dateipfad einfügen

können Sie zu der gesuchten Datei navigieren und den Dateipfad an der gewünschten Stelle im bearbeiteten XML-Dokument einfügen. Mit diesem Befehl können Sie einen Dateipfad schnell und korrekt eingeben. Nähere

Informationen dazu finden Sie unter der

Beschreibung zum Befehl

.

Einfügen von XML-Fragmenten mittels XInclude

Mit dem Befehl

Bearbeiten | XInclude einfügen

können Sie mittels XInclude den Inhalt eines ganzen XML-Dokuments oder ein Dokumentfragment in das bearbeitete Dokument einfügen.

Mit diesem Befehl können Sie ganze XML-Dokumente (über den XInclude-Mechanismus) oder

Fragmente von XML-Dokumenten (über einen XPointer-Ausdruck des XInclude-Mechanismus) schnell und einfach einfügen. Nähere Informationen dazu finden Sie unter der

Beschreibung zum Befehl .

Kopieren von XPath- und XPointer-Ausdrücken in die Zwischenablage

Der XPath- und der XPointer-Ausdruck des ausgewählten Node (die die Position des Node im

XML-Dokument ausdrücken) können mit dem Befehl

Bearbeiten | XPath kopieren

bzw.

Bearbeiten | XPointer kopieren

in die Zwischenablage eingefügt werden. Auf diese Art erhalten Sie den korrekten XPath- bzw. XPointer-Ausdruck, der einen bestimmten Node als Ziel hat.

Angenommen beim ausgewählten Node in der Text- oder Grid-Ansicht handelt es sich um das dritte

Office

Element eines Dokuments namens

Offices

. In diesem Fall lautet der kopierte

XPath-Ausdruck

/Offices/Ofice[3]

. Und wenn die

Office

Elemente kein anderes gleichrangiges Element haben, das vor dem dritten

Office

Element steht, so lautet der kopierte XPointer-Ausdruck element(/1/3)

.

Die kopierten Ausdrücke können anschließend an jeder gewünschten Stelle eingefügt werden.

So kann z.B. ein XPath-Ausdruck in ein XSLT-Stylesheet und ein XPointer-Ausdruck in das href

Attribut eines xinclude

Elements eingefügt werden.

Eine nähere Beschreibung zu den Befehlen finden Sie in den entsprechenden Abschnitten zu diesen Befehlen im Abschnitt "Benutzerreferenz".

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

XML Bearbeiten von XML in der Grid-Ansicht

107

5.4

Bearbeiten von XML in der Grid-Ansicht

In der Grid-Ansicht

wird die hierarchische Struktur von XML-Dokumenten in Form einer Reihe von verschachtelten Behältern angezeigt, die erweitert und reduziert werden können. Dadurch wird die Struktur des Dokuments klar und übersichtlich dargestellt. In der Grid-Ansicht kann sowohl die Struktur als auch der Inhalt des Dokuments einfach bearbeitet werden. In der

Standard Edition ist die Grid-Ansicht schreibgeschützt; in der Enterprise und der Professional

Edition können Sie Ihr Dokument in der Grid-Ansicht auch bearbeiten.

Beachten Sie in der Abbildung oben, dass das Dokument als Hierarchie in Form eines Rasters angezeigt wird. Wenn ein Node Inhalt enthält, ist er in zwei Felder aufgeteilt: eines für den

Namen und eines für den Inhalt. Node-Namen werden fett und Node-Inhalt in normaler Schrift angezeigt.

Mehr über die Grid-Ansicht

Eine ausführlichere Beschreibung der Grid-Ansicht finden Sie unter

Bearbeitungsansichten .

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

108

XML Bearbeiten von XML in der Authentic-Ansicht

5.5

Bearbeiten von XML in der Authentic-Ansicht

In der Authentic-Ansicht kann der Benutzer ein XML-Dokument wie ein normales Textdokument bearbeiten (Abbildung unten). Der XML Markup-Code und der gesamte restliche Text, bei dem es sich nicht um Inhalt handelt, kann für denjenigen, der das Dokument bearbeitet, ausgeblendet werden. Dies ist nützlich, wenn jemand das Dokument bearbeitet, der nicht mit

XML vertraut ist. Er kann dadurch ein gültiges XML-Dokument erstellen und sich dabei ausschließlich auf den Inhalt des Dokuments konzentrieren.

Die Authentic-Ansicht eines Dokuments ist aktiviert, wenn dem XML-Dokument ein StyleVision

Power Stylesheet (SPS) zugewiesen wurde. Ein SPS basiert auf derselben Schemaquelle wie der, auf der das XML-Dokument basiert, und definiert die Struktur des XML-Dokuments. Im

SPS sind außerdem das Layout und die Formatierung des Dokuments in der Authentic-Ansicht definiert. So werden in dem Dokument in der Abbildung oben z.B. die folgenden Authentic-

Formatierungs- und Bearbeitungsfunktionen verwendet:

· Formatierung von Absätzen und anderen Blöcken

·

Tabellenstrukturen

·

Textformatierung wie z.B. Farbe und Schriftart

·

Mit Hilfe von Auswahllisten (siehe Felder "State & Zip") kann der Benutzer einen Eintrag aus einer Gruppe von gültigen Auswahlmöglichkeiten auswählen. Diese Listeneinträge können wie in diesem Fall oben aus Schema-Enumerationen übernommen werden.

· Zusätzliche Daten können anhand der Daten im Dokument berechnet und dargestellt werden (Im Beispiel oben wurden z.B. die Information in der Office Summary nicht vom

Benutzer eingegeben sondern anhand anderer Daten im Dokument berechnet)

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

XML Bearbeiten von XML in der Authentic-Ansicht

109

SPSs werden speziell zum Anzeigen und Bearbeiten von XML-Dokumenten in der Authentic-

Ansicht und zum Generieren von Standardausgabedateien (wie z.B. HTML-, PDF-, RTF- und

Word 2007-Dokumenten) anhand von XML-Dateien erstellt. SPSs werden mit Altova

StyleVision erstellt.

Bearbeiten der Dokumentstruktur

Sie können jederzeit gültige Nodes zum Dokument hinzufügen. Wählen Sie dazu die Stelle im

Dokument aus und fügen Sie den gewünschten Node über die Eingabehilfen (Elemente und

Attribute) oder das Kontextmenü hinzu. Die Nodes, die an einer bestimmten Stelle verfügbar sind, beschränken sich auf die Nodes, die an dieser Stelle laut Schema gültig sind und als gleichrangige oder untergeordnete Nodes hinzugefügt werden können. Wenn sich der Cursor z.

B. innerhalb eines Absatzes befindet, können Sie einen weiteren Absatz anhängen, wenn dies laut Schema zulässig ist.

Bei der Bearbeitung der Struktur eines XML-Dokuments in der Authentic-Ansicht ist es manchmal nützlich, den Markup-Code des Dokuments zu sehen. Sie können daher den

Markup-Code in Form von Tags (Abbildung unten) mit dem Befehl Authentic | Große Markup-

Symbole einblenden (oder über die entsprechende Symbolleisten-Schaltfläche) einblenden.

Bearbeiten von Inhalt

Inhalt wird durch Eingabe des Inhalts in die Nodes des Dokuments erstellt und bearbeitet.

Entities und CDATA-Abschnitte können über das Kontextmenü hinzugefügt werden (Entities auch über die Eingabehilfe "Entities).

Mehr über die Bearbeitung in der Authentic-Ansicht

Nähere Informationen über die Bearbeitung in der Authentic-Ansicht finden Sie im Abschnitt

"Authentic-Ansicht".

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

110

XML Eingabehilfen für XML-Dokumente

5.6

Eingabehilfen für XML-Dokumente

Es gibt drei Eingabehilfen für XML-Dokumente: die Element-Eingabehilfe, die

Attribut-Eingabehilfe und die Entities-Eingabehilfe. Wenn ein Element über die

Element-Eingabehilfe hinzugefügt wird, können Sie es je nach der

im Dialogfeld "Optionen" auf dem Register "Bearbeiten"

gewählten Einstellung mit seinen obligatorischen Child-Elementen,

Attributen, allen Child-Elementen oder keinem Child-Element oder Attribut einfügen. Wenn leere

Attribute hinzugefügt werden, werden sie mit Anführungszeichen hinzugefügt.

Beachten Sie, dass die Eingabehilfen in den verschiedenen Ansichten unterschiedlich aussehen, je nachdem, welche Funktionalitäten in der entsprechenden Ansicht verfügbar sind.

Element-Eingabehilfe

Beachten Sie die folgenden Punkte:

·

Textansicht: Elemente werden an der Cursorposition eingefügt. Nicht verwendete

Elemente werden rot, verwendete Elemente grau angezeigt. Obligatorische Elemente sind mit einem Ausrufezeichen "!" vor dem Namen des Elements markiert.

· Grid-Ansicht: Elemente können hinter dem ausgewählten Element angehängt werden, davor eingefügt oder als Child-Element des ausgewählten Elements hinzugefügt werden. Es gibt daher drei Register, auf denen jeweils die Elemente angezeigt werden, die hinzugefügt werden können. Nicht verwendete Elemente werden schwarz, verwendete Elemente grau angezeigt.

·

Authentic-Ansicht: Elemente können vor oder hinter dem ausgewählten Element oder innerhalb dieses Elements eingefügt werden. Des Weiteren gibt es eine

Dokumentstruktur, in der Sie sehen, an welcher Stelle in der Dokumentstruktur sich das gerade ausgewählte Element befindet. Nähere Informationen zum Bearbeiten in der

Authentic-Ansicht finden Sie im Abschnitt "Authentic-Ansicht".

Attribut-Eingabehilfe

Beachten Sie die folgenden Punkte:

· Textansicht: Wenn Sie den Cursor in der Textansicht innerhalb des Start-Tags eines

Elements und hinter einem Leerzeichen positionieren, werden die für dieses Element deklarierten Attribute angezeigt. Nicht verwendete Attribute werden rot angezeigt, verwendete grau. Obligatorische Attribute weisen ein Ausrufezeichen "!" vor dem

Namen des Attributs auf.

Um ein Attribut einzufügen, doppelklicken Sie auf das gewünschte Attribut. Das Attribut wird nun an der Cursorposition zusammen mit einem Ist-gleich-Zeichen und

Anführungszeichen, innerhalb derer der Attributwert gesetzt wird, angezeigt. Der Cursor wird zwischen die Anführungszeichen gesetzt, sodass Sie den Attributwert direkt eingeben können.

· Grid-Ansicht: Wenn ein Element ausgewählt ist, werden die Attribute, die als

Child-Attribute eingefügt werden können, auf dem Eingabehilferegister "Child hinzufügen" aufgelistet. Wenn ein Attribut ausgewählt ist, werden die verfügbaren

Attribute auf den Registern "Anhängen" (hinter) und "Einfügen" (vor) aufgelistet. Nicht verwendete Attribute werden schwarz angezeigt, verwendete Attribute grau.

·

Authentic-Ansicht: Wenn ein Element ausgewählt ist, sehen Sie die für dieses Element

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

XML Eingabehilfen für XML-Dokumente

111

deklarierten Attribute. Geben Sie den Wert des Attributs in die Eingabehilfe ein.

Entities-Eingabehilfe

Alle geparsten oder ungeparsten Entities, die innerhalb einer Zeile (innerhalb des

XML-Dokuments) oder in einer externen DTD deklariert sind, werden in der

Entities-Eingabehilfe angezeigt. In allen drei Ansichten (Text, Grid und Authentic) wird eine

Entity durch Doppelklick auf die Entity an der Cursorposition eingefügt. In der Grid-Ansicht werden Entities auf den Registern "Anhängen", "Einfügen" und "Child hinzufügen" angezeigt.

Hinweis: Wenn Sie eine interne Entity einfügen, müssen Sie Ihr Dokument speichern und erneut öffnen, damit die Entity in der Entities-Eingabehilfe angezeigt wird.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

112

XML Verarbeitung mit XSLT und XQuery

5.7

Verarbeitung mit XSLT und XQuery

XML-Dokumente können mit XSLT- oder XQuery-Dokumenten verarbeitet werden um damit

Ausgabedokumente zu erzeugen. XMLSpy hat einen integrierten XSLT 1.0-, XSLT 2.0- und

XQuery 1.0-Prozessor. Über die Benutzeroberfläche stehen Ihnen die folgenden verarbeitungsbezogenen Funktionen zur Verfügung:

·

Zuweisen von XSLT Stylesheets

·

Gehe zu XSLT

·

XSLT-Parameter und XQuery-Variablen

·

XSLT-Transformationen

·

XQuery-Ausführungen

Zuweisen von XSLT Stylesheets

Mit dem Befehl XSL/XQuery | XSL zuweisen können Sie einem XML-Dokument ein XSLT

Stylesheet zuweisen (wählen Sie die Datei in dem Dialogfeld, das daraufhin angezeigt wird mit

"Durchsuchen" aus, Abbildung unten). Die Zuweisung wird als Processing Instruction (PI)

(Verarbeitungsanweisung) mit dem vom W3C definierten XSLT-Standardziel xmlstylesheet in das XML-Dokument eingegeben. Diese Zuweisung wird verwendet, wenn eine

XSLT-Transformation aufgerufen wird (XSL/XQuery | XSL-Transformation).

Zusätzlich dazu kann ein XSLT-für-FO Stylesheet mit dem Befehl XSL/XQuery | XSL:FO

zuweisen (wählen Sie die Datei in dem Dialogfeld, das daraufhin angezeigt wird mit

"Durchsuchen" aus, Abbildung unten) zugewiesen werden. Die Zuweisung wird als Processing

Instruction (PI) (Verarbeitungsanweisung) mit der Altova-Zieldatei altova_xslfo

eingefügt.

Diese Zuweisung wird verwendet, wenn eine XSLT-für-FO-Transformation aufgerufen wird (

XSL/XQuery | XS:FO-Transformation).

Sie können zur Definition der XSLT-Datei auch eine globale Ressource auswählen. Eine globale Ressource ist ein Alias für eine Datei oder einen Ordner. Die Zieldatei bzw. der

Zielordner kann durch Wechseln der aktiven Konfiguration der globalen Ressource über die

Benutzeroberfläche gewechselt werden (Menübefehl Extras | Aktive Konfiguration). Mit Hilfe globaler Ressourcen können Sie also zwischen mehreren XSLT-Dateien wechseln, was für

Testzwecke sehr nützlich ist. Eine Anleitung zur Verwendung globaler Ressourcen finden Sie unter

Globale Altova Ressourcen .

Wenn bereits eine Zuweisung für eine dieser PI-Ziele vorhanden ist, werden Sie gefragt, ob Sie die vorhandene Zuweisung überschreiben möchten.

Gehe zu XSLT

Mit dem Befehl XSL/XQuery | Gehe zu XSL wird die dem XML-Dokument zugewiesene XSLT-

Datei geöffnet.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

XML Verarbeitung mit XSLT und XQuery

113

XSLT-Parameter und XQuery-Variablen

XSLT-Parameter und XQuery-Variablen können in dem Dialogfeld definiert, bearbeitet und gelöscht werden, das mit dem Befehl XSL/XQuery | XSLT-Parameter / XQuery-Variablen aufgerufen wird. Die hier definierten Parameter-/Variablenwerte werden für alle XSLT-

Transformationen und XQuery-Ausführungen in XMLSpy verwendet. Diese Werte werden jedoch nicht an externe Prozessoren wie z.B. MSXML übergeben. Nähere Informationen zur

Verwendung dieser Funktion finden Sie im

Abschnitt "Benutzerreferenz" .

XSLT-Transformationen

Es stehen zwei Arten von XSLT-Transformation zur Verfügung:

·

XSLT-Standardtransformation (XSL/XQuery | XSL-Transformation): Die Ausgabe der

Transformation wird in einem neuen Fenster angezeigt, oder, wenn im Stylesheet so definiert, unter einem Dateipfad gespeichert. Der für die Transformation verwendete

Prozessor wird im Dialogfeld "Optionen" auf dem Register

XSL definiert (

Extras |

Optionen

).

·

XSL-für-FO-Transformation (XSL/XQuery | XSL-FO-Transformation): Das XML-

Dokument wird in zwei Schritten in ein PDF-Dokument transformiert. Im ersten Schritt wird das XML-Dokument mit Hilfe des XSLT-Prozessors, der im Dialogfeld "Optionen" (

Extras | Optionen

) auf dem Register XSL

definiert wurde, in ein FO-Dokument transformiert; beachten Sie, dass Sie (am unteren Rand des Registers) auch den

XSLT-Prozessor auswählen können, der mit einigen FO-Prozessoren mitgeliefert wird, wie z.B. FOP. Im zweiten Schritt wird das FO-Dokument von dem FO-Prozessor, der im

Dialogfeld "Optionen" (

Extras | Optionen

) auf dem

Register XSL definiert wurde,

verarbeitet, um ein PDF-Dokument zu erzeugen.

Anmerkung: Ein FO-Dokument (dies ist eine bestimmte Art von XML-Dokument) kann mit dem Befehl "XSL:FO-Transformation" in PDF transformiert werden. Wenn es sich beim

Quelldokument um ein FO-Dokument handelt, wird der zweite Befehlsschritt dieses zweistufigen Vorgangs direkt ausgeführt.

XQuery-Ausführung

Durch Klicken auf den Befehl XSL/XQuery | XQuery-Ausführung können Sie am aktiven XML-

Dokument ein XQuery-Dokument ausführen. Sie werden aufgefordert, die XQuery-Datei anzugeben. Das Ergebnisdokument wird auf der GUI in einem neuen Fenster angezeigt.

Automatisieren von XML-Aufgaben mit RaptorXML

Altova RaptorXML ist eine Applikation zur XML-Validierung, XSLT-Transformation und

XQuery-Ausführung. Sie kann über die Befehlszeile, über eine COM-Schnittstelle, in

Java-Programmen und in .NET-Applikationen aufgerufen werden. So können mit RaptorXML z.B. Aufgaben wie die XSLT-Transformation automatisiert werden. Sie können z.B. eine

Batch-Datei erstellen, die RaptorXML aufruft, um damit eine Reihe von Dokumenten zu transformieren. Nähere Informationen dazu finden Sie in der Dokumentation zu RaptorXML .

Sie können die RaptorXML Development Edition von der Altova Website herunterladen und sie mit ihrer XMLSpy-Lizenz aktivieren. Die beiden RaptorXML Server Editionen bietet zusätzliche

Funktionen, müssen aber separat lizenziert werden.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

114

XML Zusätzliche Funktionen

5.8

Zusätzliche Funktionen

Im Folgenden werden weitere Funktionen für die Arbeit mit XML-Dateien aufgelistet.

·

Kodierung

·

Suchen und Ersetzen

Kodierung

Die Kodierung von XML-Dateien (und anderen Dokumentarten) kann mit Hilfe des

Menübefehls

Datei | Kodierung

gespeichert werden. Die Standardkodierung von XML- und

Nicht-XML.-Dateien kann auf dem Register Optionen | Kodierung gespeichert werden.

Suchen und Ersetzen

Die Funktionen

Suchen und Ersetzen (die über das Menü Bearbeiten aufgerufen werden) sind

leistungsstarke Suchfunktionen. Zusätzlich können Sie die Suche einschränken, sodass Großund Kleinschreibung beachtet werden oder nur ganze Wörter gesucht werden sollen. Zur Suche kann auch eine Regular Expression verwendet werden. Der Suchbereich kann auf eine

Auswahl im Dokument und auf bestimmte Node-Typen eingeschränkt werden (siehe Abbildung

unten).

In der Abbildung oben sehen Sie das Dialogfeld "Suchen & Ersetzen" in der Textansicht. Das

Dialogfeld und seine Funktionalitäten sehen je nach aktiver Ansicht unterschiedlich aus.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

DTDs und XML Schemas

6

115

DTDs und XML Schemas

Altova Website:

XML-Schema Editor

Dieser Abschnitt enthält eine Übersicht über das Arbeiten mit

DTDs

und XML-Schemas

.

Zusätzlich zu den Bearbeitungsfunktionen bietet XMLSpy einige äußerst nützliche DTD/

Schema-Funktionen:

Katalog-Mechanismus

Dank der Unterstützung für den OASIS

Katalog-Mechanismus können URIs auf lokale

Adressen umgeleitet werden, was die Verwendung auf mehreren Arbeitsplätzen erleichtert.

Erzeugen einer XML-Beispieldatei

Mit dem Menübefehl

DTD/Schema | XML-Beispieldatei erzeugen

wird anhand der DTD oder

der XML-Schema-Datei ein XML-Skelettdokument erzeugt. Dieser Befehl eignet sich gut, um anhand eines Schemas schnell eine XML-Datei zu generieren.

Gehe zu Definition

Wenn sich der Cursor in einem XML-Dokument innerhalb eines Node befindet, wird bei

Auswahl des Menübefehls

DTD/Schema | Gehe zu Definition

die Schema-Datei geöffnet und die Definition des ausgewählten XML-Node wird markiert.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

116

DTDs und XML Schemas

6.1

DTDs

Ein DTD-Dokument kann in der Text-Ansicht bearbeitet werden. Sie können eine DTD auch in der Grid-Ansicht anzeigen, dort aber nicht bearbeiten.

DTDs

Textansicht

In der Textansicht wird das Dokument mit Syntaxfärbung angezeigt und muss eingetippt werden. Unten sehen Sie ein Beispiel für ein DTD-Fragment.

<!- Element declarations -->

<!ELEMENT document (header, para, img, link)>

<!ELEMENT header (#PCDATA)>

<!ELEMENT img EMPTY>

<!ATTLIST img

src CDATA #REQUIRED

>

<!- Notation Declarations -->

<!NOTATION GIF PUBLIC "urn:mime:img/gif">

Die Einrückung wird durch Einrücklinien gekennzeichnet. Am besten verwendet man dazu die

Tabulatortaste. Der Abstand für die Einrückung kann im Dialogfeld Einstellungen für

Textansicht

festgelegt werden.

Grid-Ansicht

In der Grid-Ansicht wird das DTD-Dokument als Tabelle dargestellt. In der Abbildung unten sehen Sie die Grid-Ansicht der oben angeführten DTD.

DTD-Funktionen in XMLSpy

XMLSpy bietet die folgenden äußerst nützlichen Funktionen:

·

Generieren einer XML-Datei anhand einer DTD: Mit dem Befehl

DTD/Schema | XML-

Beispieldatei erzeugen

kann ein XML-Dokument generiert werden, das auf der

aktiven DTD basiert.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

DTDs und XML Schemas XML-Schemas

117

6.2

XML-Schemas

XML-Schema-Dokumente können in der Textansicht bearbeitet und in der Grid-Ansicht und der

Schema-Ansicht angezeigt aber nicht bearbeitet werden. XML-Schema-Dokumente werden normalerweise mit der Erweiterung

.xsd

oder

.xs gespeichert.

Bearbeiten in der Textansicht

In der Textansicht wird ein XML-Schema als XML-Dokument bearbeitet; die

Bearbeitungsfunktionen, die für XML-Dokumente zur Verfügung stehen , sind auch für XML-

Schemas verfügbar. Wie bei allen XML-Dokumenten, bei denen das Schema erkannt wird und zugänglich ist, finden Sie in den

Eingabehilfen der Textansicht

die Elemente, die an der

Cursorposition hinzugefügt werden können.

XML-Schemafunktionen in XMLSpy

XMLSpy bietet zusätzlich dazu die folgenden nützlichen Funktionen:

·

Generieren einer XML-Beispieldatei anhand eines XML-Schemas: Mit dem Befehl

DTD/

Schema | XML-Beispieldatei erzeugen

kann ein XML-Dokument generiert werden, das auf dem aktiven XML-Schema basiert.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

118

DTDs und XML Schemas Kataloge in XMLSpy

6.3

Kataloge in XMLSpy

XMLSpy unterstützt einen Teil der OASIS XML-Kataloge. Mit Hilfe von Katalogen kann XMLSpy gebräuchliche Schemas (sowie Stylesheets und andere Dateien) aus lokalen Benutzerordnern abrufen, wodurch die Verarbeitungsgeschwindigkeit erhöht wird, Benutzer auch offline arbeiten können (d.h. ohne mit einem Netzwerk verbunden zu sein) und Dokumente leichter übertragbar werden (da die URIs dann nur in den Katalogdateien geändert werden müssten).

Der Mechanismus in XMLSpy funktioniert, wie unten beschrieben.

RootCatalog.xml

XMLSpy lädt beim Start eine Datei namens

RootCatalog.xml

(Struktur siehe unten), die eine

Liste von Katalogdateien enthält, die durchsucht werden. Sie können diese Datei bearbeiten und im Element nextCatalog

in beliebig viele Katalogdateien definieren, die durchsucht werden sollen. Jede dieser Katalogdateien wird durchsucht und die URIs darin werden entsprechend den darin definierten Zuordnungen aufgelöst.

<?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>

< catalog xmlns =" urn:oasis:names:tc:entity:xmlns:xml:catalog "

xmlns:spy =" http://www.altova.com/catalog_ext "

xmlns:xsi =" http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance "

xsi:schemaLocation =" urn:oasis:names:tc:entity:xmlns:xml:catalog

Catalog.xsd

">

< nextCatalog catalog =" %PersonalFolder%/Altova/%AppAndVersionName%/

CustomCatalog.xml

"/>

< nextCatalog catalog ="

CoreCatalog.xml

"/>

<!- Include all catalogs under common schemas folder on the first directory level -->

< nextCatalog spy:recurseFrom =" %AltovaCommonFolder%/Schemas " catalog =" catalog.xml

" spy:depth =" 1 "/>

<!- Include all catalogs under common XBRL folder on the first directory level -->

< nextCatalog spy:recurseFrom =" %AltovaCommonFolder%/XBRL " catalog =" catalog.xml

" spy:depth =" 1 "/>

</ catalog >

Beachten Sie, dass sich in der Liste oben in den Ordnern

Schemas

und

XBRL,

die durch die

Variable

%AltovaCommonFolder% definiert werden, Katalogdateien namens catalog.xml

befinden. (Der Wert der

%AltovaCommonFolder%

Variablen wird in der Tabelle unten aufgelistet.)

Die Katalogdateien im Altova-Ordner "Common" mappen die vordefinierten Public und System

Identifiers häufig verwendeter Schemas (wie z.B. SVG) und XBRL-Taxonomien auf URIs, die auf lokal gespeicherte Kopien der entsprechenden Schemas verweisen. Diese Schemas werden bei der Installation von XMLSpy im Altova Ordner "Common" installiert. Achten Sie darauf, in diesen Dateien keine Zuordnungen doppelt zu vergeben, da dies Fehler verursachen könnte.

CoreCatalog.xml, CustomCatalog.xml und Catalog.xml

Beachten Sie in der

RootCatalog.xml

Liste oben, dass

CoreCatalog.xml

und

CustomCatalog.xml

als Lookup aufgelistet sind:

·

CoreCatalog.xml

enthält bestimmte Altova-spezifische Zuweisungen zum Auffinden von Schemas im Altova Ordner "Common".

·

CustomCatalog.xml

ist eine Skelettdatei, in der Sie ihre eigenen Zuweisungen erstellen können. Sie können für jedes gewünschte Schema Zuweisungen zu

CustomCatalog.xml hinzufügen, doch dieses wird nicht von den Katalogdateien im

Altova Common-Ordner angegeben. Sie können dies mit Hilfe der unterstützten

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

DTDs und XML Schemas Kataloge in XMLSpy

119

Elemente des OASIS-Katalogs (siehe unten) tun (siehe unten).

·

Der Altova-Ordner "Common" enthält eine Reihe von

Catalog.xml

Dateien. Jede befindet sich in einem Ordner eines bestimmten Schemas oder einer XBRL-Taxonomie im Altova-Ordner "common" und jede weist URIs Public und/oder System Identifier zu, die auf lokal gespeicherte Kopien der entsprechenden Schemas verweisen.

Speicherpfad von Katalogdateien und Schemas

Die Dateien

RootCatalog.xml

und

CoreCatalog.xml

sind im XMLSpy Applikationsordner installiert. Die Datei

CustomCatalog.xml

befindet sich im Ordner

MyDocuments\Altova\XMLSpy

. Die Catalog.xml Dateien befinden sich in den jeweiligen

Schemaordnern. Diese Schemaordner befinden sich im Ordner:

%AltovaCommonFolder%\Schemas

und

%AltovaCommonFolder%\XBRL

.

Shell-Umgebungsvariablen und Altova-Variablen

Shell-Umgebungsvariablen können im nextCatalog

Element verwendet werden, um den Pfad zu Systemordnern zu definieren (siehe RootCatalog.xml-Liste oben). Es werden die folgenden

Shell-Umgebungsvariablen unterstützt:

%AltovaCommonF older%

C:\Program Files\Altova\Common2013

%DesktopFolder

%

Vollständiger Pfad zum Desktop-Ordner für den aktuellen Benutzer.

%ProgramMenuFo lder%

Vollständiger Pfad zum Programmmenü-Ordner für den aktuellen Benutzer.

%StartMenuFold er%

Vollständiger Pfad zum Startmenü-Ordner für den aktuellen Benutzer.

%StartUpFolder

%

Vollständiger Pfad zum Startordner für den aktuellen Benutzer.

%TemplateFolde r%

Vollständiger Pfad zum Vorlagen-Ordner für den aktuellen Benutzer.

%AdminToolsFol der%

Vollständiger Pfad zum Dateisystemverzeichnis, in dem die

Verwaltungstools für den aktuellen Benutzer gespeichert sind.

%AppDataFolder

%

Vollständiger Pfad zum Applikationsdatenordner für den aktuellen Benutzer.

%CommonAppData

Folder%

Vollständiger Pfad zum Dateiverzeichnis mit den Applikationsdaten für alle

Benutzer.

%FavoritesFold er%

Vollständiger Pfad zum Ordner "Favoriten" für den aktuellen Benutzer.

%PersonalFolde r%

Vollständiger Pfad zum persönlichen Ordner für den aktuellen Benutzer.

%SendToFolder%

Vollständiger Pfad zum Ordner "SendTo" für den aktuellen Benutzer.

%FontsFolder%

Vollständiger Pfad zum Systemschriftarten-Ordner.

%ProgramFilesF older%

Vollständiger Pfad zum Programmdateiordner für den aktuellen Benutzer.

%CommonFilesFo lder%

Vollständiger Pfad zum Ordner "Gemeinsame Dateien" für den aktuellen

Benutzer.

%WindowsFolder

%

Vollständiger Pfad zum Windows-Ordner für den aktuellen Benutzer.

%SystemFolder%

Vollständiger Pfad zum Systemordner für den aktuellen Benutzer.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

120

DTDs und XML Schemas Kataloge in XMLSpy

%LocalAppDataF older%

Vollständiger Pfad zum Dateisystemverzeichnis, das als Datenspeicher für lokale (nicht-Roaming) Applikationen dient.

%MyPicturesFol der%

Vollständiger Pfad zum Ordner "Meine Bilder".

Funktionsweise von Katalogen: DTDs

Kataloge dienen normalerweise dazu, einen Aufruf von einer DTD auf eine lokale URI umzuleiten. Dies geschieht in der Katalogdatei durch Mappen von Public und System Identifiers auf die gewünschte lokale URI. Wenn also die DOCTYPE-Deklaration in einer XML-Datei gelesen wird, findet der Public oder System Identifier über das Katalogdatei-Mapping die gewünschte lokale Ressource.

Für gebräuchliche Schemas ist der PUBLIC Identifier normalerweise vordefiniert, sodass nur die URI in der Katalogdatei in die Adresse der richtigen lokalen Kopie geändert werden muss.

Wenn das XML-Dokument geparst wird, wird der PUBLIC Identifier darin gelesen. Wenn dieser

Identifier in einer Katalogdatei gefunden wird, wird die entsprechende URL in der Katalogdatei nachgeschlagen und das Schema wird von dort aus gelesen. Wenn also die folgende

SVG-Datei in XMLSpy geöffnet wird:

<?xml version="1.0" standalone="no"?>

<!DOCTYPE svg

PUBLIC "-//W3C//DTD SVG 1.1//EN"

"http://www.w3.org/Graphics/SVG/1.1/DTD/svg11.dtd">

< svg width =" 20 " height =" 20 " xml:space =" preserve ">

< g style =" fill:red; stroke:#000000 ">

< rect x =" 0 " y =" 0 " width =" 15 " height =" 15 "/>

< rect x =" 5 " y =" 5 " width =" 15 " height =" 15 "/>

</ g >

</ svg >

Dieses Dokument wird gelesen und der Katalog wird nach dem PUBLIC Identifier durchsucht.

Angenommen, die Katalogdatei enthält den folgenden Eintrag:

< catalog >

...

< public

publicId =" -//W3C//DTD SVG 1.1//EN "

uri =" schemas/svg/svg11.dtd

"/>

...

</ catalog >

In diesem Fall gibt es einen Treffer für den PUBLIC Identifier, sodass der Lookup-Mechanismus für die SVG DTD auf die URI schemas/svg/svg11.dtd umgeleitet wird; (dieser Pfad ist relativ zur Katalogdatei). Diese lokale Datei wird dann als DTD verwendet. Wenn im Katalog kein passender Treffer gefunden wird, wird die URL im XML-Dokument verwendet (im Beispiel oben: http://www.w3.org/Graphics/SVG/1.1/DTD/svg11.dtd

).

Funktionsweise von Katalogen: Schemas

In XMLSpy können Sie eine Umleitung zu einem XML-Schema auch mit Hilfe von Katalogen durchführen. In der XML-Instanzdatei erfolgt die Referenz zum Schema im xsi:schemaLocation

Attribut des Dokument-Elements der obersten Ebene des

XML-Dokuments. Beispiel, xsi:schemaLocation =" http://www.xmlspy.com/schemas/orgchart OrgChart.xsd "

Normalerweise ist der URI-Teil des Attributwerts (im Beispiel oben fett) der tatsächliche Pfad zum Schema. Wenn das Schema jedoch über einen Katalog referenziert wird, muss der

URI-Teil nicht auf das tatsächliche XML-Schema verweisen. Allerdings muss das Schema existieren, damit das xsi:schemaLocation

Attribut lexikalisch gültig bleibt. So würde z.B. der

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

DTDs und XML Schemas Kataloge in XMLSpy

121

Wert foo

als URI-Teil des Attributwerts genügen. Die Angabe des Schemapfads im Katalog erfolgt über den Namespace-Teil des Werts des Attributs xsi:schemaLocation. Im Beispiel oben ist der Namespace-Teil http://www.xmlspy.com/schemas/orgchart . Im Katalog würde das

Schema auf Basis des Namespace-Teils mit dem folgenden Eintrag gefunden.

< uri name =" http://www.xmlspy.com/schemas/orgchart " uri ="

C:\MySchemas\OrgChart.xsd

"/>

Die von XMLSpy unterstützte Katalogteilmenge

Wenn Sie Einträge für

CustomCatalog.xml

(oder jede andere Katalogdatei, die von XMLSpy gelesen werden soll) erstellen, verwenden Sie nur die folgenden Elemente der

OASIS-Katalogspezifikation. Jedes der unten angeführten Elemente wird mit einer Erläuterung der Attributwerte aufgelistet. Eine ausführlichere Beschreibung finden Sie in der XML Catalogs

Specification . Bitte beachten Sie: Jedes Element kann das Attribut xml:base

erhalten, welches dazu dient, die Basis-URI dieses Elements zu definieren.

·

<public publicId="PublicID of Resource" uri="URL of local file"/>

·

<system systemId="SystemID of Resource" uri="URL of local file"/>

·

<uri name="filename" uri="URL of file identified by filename"/>

·

<rewriteURI uriStartString="StartString of URI to rewrite" rewritePrefix="String to replace StartString"/>

·

<rewriteSystem systemIdStartString="StartString of SystemID" rewritePrefix="Replacement string to locate resource locally"/>

In Fällen, in denen es wie z.B. bei den meisten Stylesheets keinen Public Identifier gibt, kann der System Identifier einer URL direkt über das system

Element zugewiesen werden.

Außerdem kann eine URI auch über das uri

Element einer anderen URI zugewiesen werden.

Mit Hilfe der Elemente rewriteURI

und rewritsSystem

kann der Anfangsteil einer URI bzw.

eines System Identifier neu geschrieben werden. Auf diese Art kann der Beginn eines

Dateipfads ersetzt werden, wodurch ein anderes Verzeichnis als Ziel definiert werden kann.

Nähere Informationen zu diesen Elementen finden Sie in der XML Catalogs Specification .

Dateierweiterungen und intelligente schemagemäße Bearbeitung

Mittels Katalogdateien können Sie auch festlegen, dass auf Dokumente mit einer bestimmten

Dateierweiterung die intelligenten Bearbeitungsfunktionen von XMLSpy gemäß den Regeln des von Ihnen angegebenen Schemas angewendet werden. Wenn Sie z.B. eine benutzerdefinierte

Dateierweiterung

.myhtml

für (HTML)-Dateien erstellen, die gemäß der HTML-DTD gültig sein sollen, können Sie die intelligente Editierung für Dateien mit dieser Erweiterung aktivieren, indem Sie das folgende Textelement als Child-Element des

<catalog>

E lements zu

CustomCatalog.xml

hinzufügen.

<spy:fileExtHelper ext="myhtml" uri="schemas/xhtml/xhtml1-transitional.dtd"/>

Damit werden die intelligenten Bearbeitungsfunktionen (Autokomplettierung, Eingabehilfen usw.) von

.myhtml

-Dateien in XMLSpy gemäß der XHTML 1.0 Transitional DTD aktiviert.

XML-Schema-Spezifikationen

Die XML-Schemaspezifikationsinformationen sind in XMLSpy integriert und die Gültigkeit von

XML-Schema- (

.xsd

)-Dokumenten wird anhand dieser internen Informationen überprüft. Daher sollte in einem XML-Schema-Dokument kein Verweis auf ein Schema, das die

XML-Schema-Spezifikation definiert, vorgenommen werden.

Die Datei Catalog.xml im Ordner

%AltovaCommonFolder%\Schemas\schema enthält

Referenzen auf DTDs, die ältere XML-Schema-Spezifikationen implementieren. Sie sollten Ihre

XML-Schema-Dokumente nicht anhand dieser Schemas validieren. Zweck dieser beiden DTDs ist es einzig und allein, für die Eingabehilfen von XMLSpy zu Bearbeitungszwecken

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

122

DTDs und XML Schemas Kataloge in XMLSpy

Informationen bereitzustellen, falls Sie Dateien gemäß diesen älteren Empfehlungen erstellen wollen.

Weitere Informationen

Nähere Informationen zu Katalogen finden Sie in der XML-Katalogspezifikation .

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

XSLT und XQuery

7

123

XSLT und XQuery

XMLSpy bietet Funktionen zur Bearbeitung von XSLT- und XQuery-Dokumenten, verfügt über integrierte Prozessoren zum Transformieren mittels XSLT und zum Ausführen von XQuery-

Dokumenten. Dieser Abschnitt bietet einen Überblick über die XSLT- und XQuery-

Funktionalitäten in XMLSpy. Er ist in die folgenden Abschnitte gegliedert:

·

XSLT

·

XQuery

Weitere Einzelheiten zu den Befehlen finden Sie im Abschnitt "Benutzerreferenz" unter der

Beschreibung zum jeweiligen

Menübefehl

. Nähere Informationen zu Bearbeitungsfunktionen finden Sie auch in den Abschnitten

Bearbeitungsansichten

und

XML .

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

124

XSLT und XQuery XSLT

7.1

XSLT

Altova Website:

XSLT Editor

Dieser Abschnitt über XSLT ist in die folgenden Unterabschnitte gegliedert:

·

Bearbeiten von XSLT-Dokumenten : Beschreibung der Bearbeitungsfunktionen für

XSLT-Dokumente in XMLSpy

·

XSLT-Verarbeitung

: Beschreibung der verschiedenen Methoden, um über die XMLSpy

GUI mit dem Prozessor Ihrer Wahl XSLT-Transformationen durchzuführen. In diesem

Abschnitt werden auch wichtige Einstellungen in XMLSpy erläutert.

7.1.1

XSLT-Dokumente

XSLT 1.0- und 2.0-Dokumente können wie jedes andere XML-Dokument in der

Textansicht

bearbeitet werden. Auch in der Standard Edition können XSLT-Dokumente in der Grid-Ansicht angezeigt, dort aber nicht bearbeitet werden.

Eingabehilfen

Eingabehilfen stehen für Elemente, Attribute und Entities zur Verfügung. Die Informationen über die in den Eingabehilfen angezeigten Einträge sind bereits in XMLSpy vordefiniert und sind nicht von im XSLT-Dokument enthaltenen Referenzen abhängig.

Beachten Sie bitte die folgenden Punkte:

1.

Wenn Sie über das Dialogfeld "Neues Dokument anlegen" (Datei | Neu) ein XSLT-

Dokument erstellen, werden, je nachdem welche Dokumentart angelegt wurde - XSLT

1.0 oder XSLT 2.0, die entsprechenden XSLT-Elemente und Attribute in die

Eingabehilfen geladen. Zusätzlich dazu werden HTML-Elemente und -Attribute sowie die HTML 4.0 Entity-Gruppen Latin-1 , Sonderzeichen und Symbole geladen.

2.

Wenn über das Dialogfeld "Neues Dokument anlegen" (Datei | Neu) ein XML-

Dokument angelegt wird und XSLT-Inhalt erhält, stehen mit Ausnahme der XML-

Zeichen-Entities keine Einträge in den Eingabehilfen zur Verfügung.

3.

Wenn ein XSLT-Dokument geöffnet wird, das über das Dialogfeld "Neues Dokument anlegen" (Datei | Neu) erstellt wurde, stehen die Eingabehilfen wie in Punkt 1 zur

Verfügung.

4.

Wenn ein XSLT-Dokument geöffnet wird, das nicht über das Dialogfeld "Neues

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

XSLT und XQuery XSLT

125

Dokument anlegen" (Datei | Neu) als XSLT-Dokument erstellt wurde, so stehen

Eingabehilfen wie in Punkt 1 oben beschrieben zur Verfügung. Zusätzlich dazu werden in den Eingabehilfen der Textansicht XSL-FO-Elemente und -Attribute aufgelistet.

5.

Die Präfixe von Elementen in der Element-Eingabehilfe lauten immer folgendermaßen: xsl:

Präfix für XSLT-Elemente; kein Präfix für HTML-Elemente; fo:

Präfix für XSL-

FO-Elemente. Um die Eingabehilfen daher verwenden zu können, müssen die

Namespace-Deklarationen im XSLT-Dokument Präfixe definieren, die mit den vordefinierten Präfixen in den Eingabehilfen übereinstimmen.

Autokomplettierung

In der Textansicht steht die Autokomplettierungsfunktion während der Eingabe in Form eines

Popup-Fensters zur Verfügung, wobei der erste Eintrag in der Popup-Liste, der mit dem eingegeben Text übereinstimmt, markiert erscheint. Wenn Sie ein Element eingeben, erscheint eine Liste von Elementen, wobei die Vorschläge in alphabetischer Reihenfolge angezeigt werden und der passendste Eintrag markiert erscheint. Ähnlich dazu erscheint bei Eingabe eines Attributs eine Liste von Attributvorschlägen. Welche Einträge in der Liste angezeigt werden, ist abhängig von den im vorherigen Abschnitt über Eingabehilfen beschriebenen

Regeln.

Intelligente XPath-Editierung

Die intelligente XPath-Editierung steht dort im XSLT-Dokument zur Verfügung, wo XPath-

Ausdrücke eingegeben werden können (z.B. der Wert eines select

Attributs). Während der

Eingabe stehen Ihnen XPath-Funktionen und XPath-Achsen in Popup-Fenstern zur Verfügung.

Validierung von XSLT-Dokumenten

Das XSLT-Dokument kann anhand des in XMLSpy vordefinierten XSLT-Schemas validiert werden. (klicken Sie auf XML | Validieren (F8)). Das richtige Schema wird automatisch ausgewählt, je nachdem, ob es sich um ein XSLT 1.o oder XSLT 2.0-Dokument handelt (dies ist im version

Attribut des xsl:stylesheet

Elements definiert).

7.1.2

XSLT-Verarbeitung

Auf der Benutzeroberfläche von XMLSpy stehen zwei Arten von XSLT-Transformation zur

Verfügung:

· Der Befehl XSL/XQuery | XSL-Transformation (F10) dient dazu, um anhand eines

XSLT Stylesheet direkte XML-Transformationen in das in den Stylesheets definierte und beschriebene Ergebnisformat durchzuführen.

·

Der Befehl XSL/XQuery | XSL-FO-Transformation wird verwendet: (i) für

Transformationen von XML in FO in PFD, die in zwei Schritten durchgeführt werden und (ii) für Transformationen von FO in PDF (wird in einem Schritt durchgeführt).

Definieren des XSLT-Prozessors für die Transformation

Welcher XSLT-Prozessor für die Transformation verwendet wird, wird

im Dialogfeld "Optionen" auf dem Register XSL

Die Optionen, die zur Verfügung stehen, werden im Abschnitt

Benutzerreferenz erläutert. Der

Prozessor, der auf dem Register "XSL" definiert ist, wird für alle XSLT-Transformationen verwenden. Beachten Sie, dass für die XSL:FO-Transformation ein zusätzlicher XSLT-

Prozessor zur Verfügung steht: der XSLT-Prozessor, der mit einigen FO-Prozessoren mitgeliefert wird. Um diese Option auszuwählen, aktivieren Sie das entsprechende Optionsfeld um unteren Rand des Registers XSL (siehe Abbildung oben).

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

126

XSLT und XQuery XSLT

Definieren des FO-Prozessors

Der FO-Prozessor, der für Transformationen vom FO- ins PDF-Format verwendet werden soll,

wird im Textfeld am unteren Rand des Registers XSL im Dialogfeld "Optionen" (Abbildung oben

) definiert.

XSLT 1.0 und 2.0 und die XSLT-Prozessoren von Altova

Die XSLT-Version eines Stylesheet ist im version

Attribut des xsl:stylesheet

(oder xsl: transform

)-Elements definiert. XMLSpy enthält den integrierten XSLT 1.0- und den XSLT 2.0-

Prozessor von Altova. Welcher Prozessor ausgewählt wird, hängt vom Wert des

Versionsattributs (

1.0

oder

2.0

) ab.

XSLT-Transformation

Der Befehl XSLT-Transformation (F8) kann in den folgenden Szenarios verwendet werden:

· Um ein XML-Dokument zu transformieren, das auf der Benutzeroberfläche aktiv ist und

dem ein XSLT-Dokument zugewiesen ist . Wenn kein XSLT-Dokument zugewiesen ist,

werden Sie aufgefordert, eine Zuweisung vorzunehmen, wenn Sie den Befehl XSLT-

Transformation (F8) aufrufen.

·

Um ein XSLT-Dokument zu transformieren, das auf der Benutzeroberfläche aktiv ist.

Wenn Sie den Befehl XSLT-Transformation (F8) aufrufen, werden sie aufgefordert, die XML-Datei anzugeben, die Sie mit dem aktiven XSLT-Stylesheet verarbeiten möchten.

· Um Projektordner und Dateien zu transformieren. Klicken Sie mit der rechten

Maustaste auf den Projektordner bzw. die Datei und wählen Sie den Befehl aus.

XSL:FO-Transformation

Der Befehl XSL:FO-Transformation kann in den folgenden Szenarios verwendet werden:

· Zum Transformieren eines XML-Dokuments, das auf der Benutzerfläche aktiv ist und

dem ein XSLT-Dokument zugewiesen ist . Das XML-Dokument wird zuerst mit dem

dafür definierten XSLT-Prozessor ins FO-Format transformiert. Anschließend wird das

FO-Dokument mit dem dafür definierten FO-Prozessor verarbeitet und es wird ein PDF-

Dokument erzeugt. Wenn kein XSLT-Dokument zugewiesen ist, werden Sie aufgefordert, eine Zuweisung vorzunehmen, wenn Sie den Befehl XSLT-

Transformation (F8) aufrufen.

· Um ein FO-Dokument mit dem festgelegten FO-Prozessor ins PDF-Format zu transformieren

·

Um ein XSLT-Dokument zu transformieren, das auf der Benutzeroberfläche aktiv ist.

Wenn Sie den Befehl XSLT-Transformation (F8) aufrufen, werden sie aufgefordert, die XML-Datei anzugeben, die Sie mit dem aktiven XSLT-Stylesheet verarbeiten möchten.

· Um Projektordner und Dateien zu transformieren. Klicken Sie mit der rechten

Maustaste auf den Projektordner bzw. die Datei und wählen Sie den Befehl aus.

Eine Beschreibung zu den Optionen des

Dialogfelds "XSL:FO-Ausgabe finden Sie im Abschnitt

"Benutzerreferenz"

.

Parameter für XSLT

Wenn Sie die XSLT-Prozessoren von Altova verwenden, können XSLT-Parameter in einem praktischen GUI-Dialogfeld gespeichert werden. Alle gespeicherten Parameter werden jedes

Mal, wenn eine Transformation durchgeführt wird, an das XSLT-Dokument übergeben. Nähere

Informationen dazu finden Sie in der Beschreibung zum Befehl

XSLT-Parameter / XQuery-

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

XSLT und XQuery

Variable

.

XSLT

127

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

128

XSLT und XQuery XQuery

7.2

XQuery

Altova Website:

XQuery Editor

XQuery-Dokumente können in der Textansicht bearbeitet werden. Die Eingabehilfen,

Syntaxfärbung und das intelligente Editieren unterscheiden sich dabei von denen, die für die

Textansicht von XML-Dokumenten zur Verfügung stehen (siehe Abbildung unten,

Zeilennummerierung und Klappleisten stehen nur in der Enterprise und der Professional Edition

zur Verfügung). Dieser Textansichtsmodus wird XQuery-Modus genannt. Zusätzlich dazu können Sie Ihr XQuery-Dokument in der Textansicht validieren und den Code in einem

XQuery-Dokument (mit einer optionalen XML-Datei, wenn nötig) mit Hilfe des Altova

XQuery-Prozessors ausführen .

Hinweis: XQuery-Dateien können nur in der Textansicht bearbeitet werden. Für

XQuery-Dateien stehen keine anderen Ansichten zur Verfügung.

Nähere Informationen dazu, wie der Altova-XQuery-Prozessor implementiert ist und

XQuery-Dateien verarbeitet, finden Sie unter " Implementierung des XQuery-Prozessors

".

RaptorXML für die Verarbeitung über die Befehlszeile und die Batch-Verarbeitung

Die Benutzeroberfläche von XMLSpy ermöglicht die Batch-Verarbeitung mittels der

Projektfunktionalität. Wenn Sie jedoch mehr Flexibilität benötigen, sollten Sie das

Altova-Produkt RaptorXML ausprobieren, das den neuesten XQuery-Prozessor von Altova enthält. RaptorXML ist ideal für die Ausführung von XQuery oder die Batch-Verarbeitung über die Befehlszeile geeignet.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

XSLT und XQuery XQuery

129

7.2.1

XQuery-Dokumente

Ein XQuery-Dokument wird automatisch im XQuery-Modus der Textansicht geöffnet, wenn es

XQuery-konform ist. Dateien mit der Dateierweiterung .xq, .xql, und .xquery sind in

XMLSpy als XQuery-konform vordefiniert.

Definieren weiterer Dateierweiterungen als XQuery-konform

So definieren Sie weitere Dateierweiterungen als XQuery-konform:

1.

Wählen Sie Extras | Optionen. Daraufhin wird das Dialogfeld "Optionen" angezeigt (

siehe screenshot).

2.

Wählen Sie das Register Dateiarten.

3.

Klicken Sie auf "Neue Dateierweiterung hinzufügen", um der Liste der Dateiarten eine neue Dateierweiterung hinzuzufügen.

4.

Aktivieren Sie unter Konformität, den Eintrag XQuery-konform.

Außerdem sollten Sie in diesem Dialogfeld die folgenden Windows Explorer-Einstellungen vornehmen:

·

Beschreibung: XML Query Language

· Inhaltstyp: Text/xml

·

Wenn Sie XMLSpy als Standardeditor für XQuery-Dateien verwenden wollen, aktivieren Sie das Kontrollkästchen XMLSpy als Standardeditor verwenden.

7.2.2

XQuery Eingabehilfen

In der Textansicht stehen Ihnen Im XQuery-Modus drei Eingabehilfen zur Verfügung:

XQuery-Schlüsselwörter (blau), XQuery-Variablen (violett) und XQuery-Funktionen (olivgrün).

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

130

XSLT und XQuery XQuery

Beachten Sie bitte die folgenden Punkte:

· Die Farbe der Einträge in den drei Eingabehilfen ist unterschiedlich und entspricht der im Text verwendeten Syntaxfärbung. Diese Farben können nicht geändert werden.

·

Die aufgelisteten Schlüsselwörter und Funktionen sind diejenigen, die vom Altova

XQuery-Prozessor unterstützt werden.

·

Die Variablen werden im XQuery-Dokument selbst definiert. Wenn Sie in der

Textansicht ein $-Zeichen und ein weiteres Zeichen eingeben, erscheint das Zeichen in der Variablen-Eingabehilfe (es sei denn, es existiert eine Variable, die aus genau diesem Zeichen besteht). Sobald ein eingegebener Variablenname mit einem bereits existierenden Variablennamen übereinstimmt, verschwindet der neu eingegebene

Variablenname aus der Eingabehilfe.

·

Zum Navigieren in einer Eingabehilfe klicken Sie auf einen Eintrag in der Eingabehilfe und bewegen Sie sich mittels Bildlaufleiste, Mausrad oder der Bild auf- bzw. Bild ab-Taste durch die Liste.

Um einen der in den Eingabehilfen aufgelisteten Einträge in das Dokument einzufügen, setzen

Sie den Cursor an die gewünschte Stelle und doppelklicken Sie auf den Eintrag. In XQuery stellen einige Zeichenfolgen sowohl ein Schlüsselwort als auch eine Funktion dar (empty, unordered

und except). Diese Strings werden immer als Schlüsselwörter eingegeben (blau)

- selbst wenn Sie die Funktion dieses Namens in der Funktionen-Eingabehilfe auswählen.

Wenn eine Funktion blau angezeigt wird, ist sie durch die Klammern, die auf den

Funktionsnamen folgen, als solche zu erkennen.

7.2.3

XQuery Syntaxfärbung

Ein XQuery-Dokument kann sowohl aus XQuery-Code als auch XML-Code bestehen. In diesem

Abschnitt wird die Standard-Syntaxfärbung für den XQuery-Code beschrieben. Die

Syntaxfärbung für XML-Code in einem XQuery-Dokument ist dieselbe wie die in normalen

XML-Dokumenten verwendete. Alle Syntaxfärbungseinstellungen (sowohl für XQuery-Code als auch für XML-Code) werden im Dialogfeld "Optionen" (Extras | Optionen) auf dem Register

"Textschriftarten" vorgenommen. Beachten Sie, dass XML-Elemente XQuery-Code enthalten können. Der XQuery-Code wird dabei in geschwungene Klammern {} gesetzt (Beispiel siehe

Abbildung).

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

XSLT und XQuery XQuery

131

Im XQuery-Modus der Textansicht wird für XQuery-Code die folgende Standard-Syntaxfärbung verwendet:

·

(: Comments einschließlich 'Smiley'-Trennzeichen sind grün :)

· XQuery-Schlüsselwörter sind blau:

Schlüsselwort

·

XQuery-Variablen, einschließlich des Dollar-Zeichens sind violett:

$start

· XQuery-Funktionen, nicht aber die einschließenden Klammern sind olivgrün:

Funktion ()

·

Strings sind orange:

"Prozedur"

· Der gesamte andere Text, wie z.B. Path-Ausdrücke ist schwarz (wie der unterstrichene

Text unterhalb). Dies sieht so aus: for $s in doc ( "report1.xml" )//section[section.title =

"Procedure" ] return ( $s //incision)[2]/instrument

Sie können diese Standardfarben sowie andere Schriftarteinstellungen im Dialogfeld "Optionen"

(Extras | Optionen) auf dem Register "Textschriftarten" ändern.

Hinweis: Im oben gezeigten Screenshot wird ein farbiges Klammerpaar für einen Comment schwarz und fett angezeigt. Dies geschieht aufgrund der Funktion zum Anzeigen von

Kammerpaaren (siehe

Intelligentes Editieren von XQuery ).

7.2.4

Intelligentes Editieren von XQuery

Im XQuery-Modus der Textansicht stehen Ihnen die folgenden intelligenten Editierfeatures zur

Verfügung.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

132

XSLT und XQuery XQuery

Anzeigen von Klammerpaaren

Die Funktion zum Anzeigen von Klammerpaaren markiert die öffnende und schließende

Klammer eines Klammerpaars, sodass der Inhalt eines Klammerpaars klar ersichtlich ist. Dies ist v.a. bei verschachtelten Klammern, wie dies bei XQuery-Comments (siehe Abbildung unten) der Fall ist, hilfreich.

Die Klammerpaaranzeige wird aktiviert, indem Sie den Cursor entweder unmittelbar vor oder unmittelbar hinter eine (öffnende oder schließende) Klammer setzen. Diese Klammer wird zusammen mit ihrem Gegenstück (schwarz und fett) hervorgehoben. Beachten Sie die Position des Cursors im obigen Screenshot.

Die Klammerpaaranzeige ist für runde (), eckige [] und geschwungene Klammern {} aktiv.

Eine Ausnahme bilden spitze Klammern <>, die für XML-Tags verwendet werden.

Hinweis: Wenn Sie den Cursor innerhalb eines Start- oder End-Tags eines XML-Elements setzen, wird das Klammerpaars markiert. Wenn Sie Strg+E drücken, springt der Cursor zum anderen Teil der Klammer. Bei wiederholtem Drücken von Strg+E können Sie zwischen dem

Start- und End-Tag hin- und herwechseln. Dies ist ein weiteres Hilfsmittel schnell durch Ihr

Dokument navigieren zu können.

Schlüsselwörter

XQuery-Schlüsselwörter sind in Query-Ausdrücken verwendete Anweisungen und werden blau angezeigt. Wenn Sie den Cursor in oder unmittelbar vor oder hinter ein Schlüsselwort platzieren, wird das Schlüsselwort ausgewählt. Wenn Sie nun Strg+Leertaste drücken, wird in einem Popup-Menü eine komplette Liste aller Schlüsselwörter angezeigt. Sie können durch die

Liste scrollen und auf ein Schlüsselwort doppelklicken, um das ausgewählte Schlüsselwort zu ersetzen.

In der oben gezeigten Abbildung wurde der Cursor in das Schlüsselwort let gesetzt. Wenn Sie auf ein Schlüsselwort aus der Liste doppelklicken, wird das Schlüsselwort let durch dieses ersetzt.

Variablen

Variablennamen ist das $-Zeichen vorangestellt. Variablen werden violett angezeigt. Die

Vorgangsweise bei dieser intelligenten Editierfunktion ist ähnlich wie bei der für Schlüsselwörter.

Es gibt zwei Arten, um die Popup-Liste aller Variablen in einem Dokument aufzurufen:

·

Geben Sie zuerst ein $-Zeichen ein und drücken Sie Strg+Leertaste

· Wählen Sie eine Variable aus und drücken Sie Strg+Leertaste. (Zum Auswählen einer

Variable setzen Sie den Cursor unmittelbar hinter das $ -Zeichen, in den Namen einer

Variable oder unmittelbar hinter den Namen der Variable.)

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

XSLT und XQuery XQuery

133

Um eine Variable (während der Eingabe) hinter dem $-Zeichen einzufügen oder eine ausgewählte Variable zu ersetzen, doppelklicken Sie im Popup-Menü auf die gewünschte

Variable.

Funktionen

Genau wie bei Schlüsselwörtern und Variablen wird hier ein Popup-Menü mit vordefinierten

Funktionen angezeigt, wenn Sie eine Funktion (angezeigt in Grün) auswählen und

Strg+Leerzeichen drücken. (Zum Auswählen einer Funktion setzen Sie den Cursor in einen

Funktionsnamen oder unmittelbar vor oder hinter den Namen. Der Cursor darf nicht zwischen die Klammern gesetzt werden, die auf den Funktionsnamen folgen). Wenn Sie im Popup-Menü auf einen Funktionsnamen doppelklicken, wird der ausgewählte Funktionsname durch die

Funktion aus dem Popup-Menü ersetzt.

Um einen Tipp anzuzeigen, der die Bezeichnung einer Funktion enthält (siehe Abbildung unten), setzen Sie den Cursor unmittelbar hinter die öffnende Klammer und drücken Sie

Strg+Leertaste.

Bitte beachten Sie: Die Bezeichnung kann nur für XQuery-Standardfunktionen angezeigt werden.

Der nach unten weisende Pfeil bedeutet, dass es mehrere Funktionen mit demselben Namen gibt, dass diese jedoch unterschiedliche Argumente oder Rückgagetypen haben. Klicken Sie auf die Pfeilspitze um die Bezeichnung der nächsten Funktion anzuzeigen (falls vorhanden); wenn Sie mehrmals hintereinander darauf klicken, werden der Reihe nach alle Funktionen dieses Namens angezeigt. Alternativ dazu können Sie auch durch Drücken von

Strg+Umschalt+Nach unten oder Strg+Umschalt+nach oben durch die Funktionen wechseln.

7.2.5

Validierung und Ausführung von XQuery-Dokumenten

Validierung von XQuery-Dokumenten

Um ein XQuery-Dokument zu validieren, gehen Sie vor wie folgt:

1.

Machen Sie das XQuery-Dokument zum aktiven Dokument.

2.

Wählen Sie XML | Validieren oder drücken Sie F8 oder klicken Sie in der Symbolleiste auf das Symbol .

Das Dokument wird daraufhin auf die korrekte XQuery-Syntax überprüft.

Ausführen von XQuery-Dokumenten

XQuery-Dokumente werden in XMLSpy mit dem integrierten XQuery 1.0-Prozessor ausgeführt.

Das Resultat wird in einem Fenster in XMLSpy angezeigt.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

134

XSLT und XQuery XQuery

Normalerweise ist ein XQuery-Dokument nicht mit einem einzelnen XML-Dokument verknüpft, da XQuery-Ausdrücke mit Hilfe der doc()-Funktion eine beliebige Anzahl von

XML-Dokumenten auswählen können. In XMLSpy können Sie jedoch vor dem Ausführen eines einzelnen XQuery-Dokuments ein XML-Quelldokument dafür auswählen. In diesem Fall ist der

Dokument-Node des ausgewählten XML-Quelldokuments der Context-Node, der auf der

Root-Ebene des XQuery-Dokument als Ausgangspunkt angegeben ist. Pfade, die mit einem

Schrägstrich beginnen, werden mit diesem Dokument-Node als Context-Element aufgelöst. Um ein XQuery-Dokument auszuführen, gehen Sie vor wie folgt:

1.

Machen Sie das XQuery-Dokument zum aktiven Dokument.

2.

Wählen Sie XSL/XQuery | XQuery-Ausführung oder klicken Sie in der Symbolleiste auf das Symbol . Daraufhin erscheint das Dialogfeld "Definieren Sie eine

XML-Quelle für die XQuery".

3.

Wählen Sie eine der folgenden Methoden:

·

Zum Auswählen einer XML-Datei verwenden Sie entweder die Schaltfläche

Durchsuchen oder die Schaltfläche Fenster (damit werden Dateien, die in XMLSpy geöffnet sind und jene die sich in XMLSpy-Projekten befinden, aufgelistet). Wählen

Sie eine XML-Quelldatei aus, wenn Sie deren Dokument-Node als Kontextelement für die Root-Ebene des XQuery-Dokuments zuweisen möchten. Klicken Sie auf

Ausführen.

· Um dieses Dialogfeld zu überspringen, klicken Sie auf XML überspringen.

Das Ergebnisdokument wird als temporäre Datei generiert, die im gewünschten Dateiformat und mit der gewünschten Erweiterung in einem beliebigen Ordner gespeichert werden kann.

XQuery-Variablen

Wenn Sie den Altova XQuery-Prozessor verwenden, können Variablen über ein praktisches

Dialogfeld gespeichert werden. Alle gespeicherten Variablen werden, jedes Mal, wenn Sie mit

XMLSpy ein XQuery-Dokument ausführen, an das XQuery-Dokument übergeben. Nähere

Informationen dazu finden Sie unter der Beschreibung zum Befehl

XSLT-Parameter / XQuery-

Variable

.

Nähere Informationen darüber, wie der Altova XQuery-Prozessor implementiert ist und

XQuery-Dateien verarbeitet, finden Sie unter

Implementierung des XQuery-Prozessors .

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Authentic

8 Authentic

Die Authentic-Ansicht (siehe Abbildung unten) ist eine grafische Darstellung Ihres XML-

Dokuments. Sie können damit XML-Dokumente ohne Markup-Code und mit den entsprechenden Formatierungs- und Dateneingabefunktionen wie z.B. Eingabefeldern,

Listenfeldern und Optionsfeldern darstellen. Die Daten, die der Benutzer in der Authentic-

Ansicht eingibt, werden in die XML-Datei eingegeben.

135

In der Authentic-Ansicht lassen sich XML-Dokumente und Datenbanken (DB) über eine einfache Benutzeroberfläche problemlos editieren.

Um ein XML-Dokument in der Authentic-Ansicht anzeigen und bearbeiten zu können, muss es mit einem StyleVision Power Stylesheet verknüpft werden, das in Altova <%SPY-STYLE%> erstellt wird. Ein SPS (.sps-Datei) ist im Grunde ein XSLT Stylesheet. Es definiert eine

Ausgabedarstellung für ein XML-Dokument, das auch Dateneingabemechanismen enthält.

Benutzer der Authentic-Ansicht können daher Daten zurück in die XML-Datei oder die DB schreiben. Ein StyleVision Power Stylesheet basiert auf einem Schema und ist schemaspezifisch. Wenn Sie ein SPS verwenden möchten, um eine XML-Datei in der Authentic

-Ansicht zu editieren, muss es sich dabei um ein SPS handeln, das auf demselben Schema basiert, wie dasjenige, auf dem die XML-Datei basiert.

Verwendung der Authentic-Ansicht

·

Wenn eine XML-Datei geöffnet ist, können Sie durch Klicken auf die Schaltfläche

Authentic am unteren Rand des Dokumentenfensters in die Authentic-Ansicht wechseln.

Wenn der XML-Datei noch kein SPS zugewiesen wurde, werden Sie aufgefordert, dies jetzt zu tun. Es muss ein SPS verwendet werden, das auf demselben Schema basiert, wie die XML-Datei.

·

Wenn Sie den Befehl Datei | Neu wählen und anschließend auf die Schaltfläche "

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

136

Authentic

StyleVision Stylesheet auswählen..." klicken, wird in der Authentic-Ansicht eine neue

XML-Datei erstellt und angezeigt. Diese neue Datei ist eine Vorlagendatei, die mit dem

SPS verknüpft ist, das Sie öffnen. Sie kann bereits verschiedene Ausgangsdaten enthalten. Diese Ausgangsdaten befinden sich in einer XML-Datei (einer XML-

Vorlagendatei), die optional mit dem SPS verknüpft werden kann. Nachdem die Authentic

-Ansicht einer XML-Datei nun angezeigt wird, können Sie Daten darin eingeben und die

Datei speichern.

· Sie können ein SPS auch mit dem Befehl Authentic | Neues Dokument öffnen. Wenn dem SPS eine Vorlagendatei zugewiesen wurde, so werden die Daten in der

XML-Vorlagendatei als Ausgangsdaten für die in der Authentic-Ansicht erstellte

XML-Dokumentvorlage verwendet.

In diesem Abschnitt

Dieser Abschnitt enthält ein Tutorial zur Authentic-Ansicht, in dem beschrieben wird, wie Sie die

Authentic-Ansicht verwenden. Es folgt der Abschnitt "Bearbeiten in der Authentic-Ansicht", in dem die einzelnen Bearbeitungsfunktionen näher erläutert werden.

Weitere Informationen zur Authentic-Ansicht

Nähere Informationen zur Authentic-Ansicht finden Sie (i) in dieser Dokumentation im

Abschnitt Bearbeitungsansichten | Authentic-Ansicht , in dem das Bearbeitungsfenster der

Authentic-Ansicht beschrieben wird, und (ii) im Abschnitt

Menü "Authentic" der

Benutzerreferenz.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Authentic Tutorial Authentic-Ansicht

137

8.1

Tutorial Authentic-Ansicht

In der Authentic-Ansicht können Sie XML-Dokumente über eine grafische

WYSIWYG-Oberfläche (Abbildung unten) wie in einer Textverarbeitungsanwendung, z.B.

Microsoft Word, bearbeiten. Sie müssen dabei nur die Daten eingeben und sich nicht um die

Formatierung des Dokuments kümmern, da die Formatierung bereits im Stylesheet definiert ist, das festlegt, wie das XML-Dokument in der Authentic-Ansicht dargestellt wird. Das Stylesheet (

StyleVision Power Stylesheet, in diesem Tutorial als SPS bezeichnet) wird im Produkt Altova

StyleVision erstellt:

Ein XML-Dokument kann in der Authentic in zweierlei Hinsicht bearbeitet werden: (i) Sie können die Struktur des Dokuments bearbeiten (z.B. Dokumentteile wie z.B. Absätze oder

Überschriften hinzufügen oder löschen), und (ii) Sie können Daten eingeben (den Inhalt der

Dokumentteile).

Dieses Tutorial enthält eine schrittweise Anleitung zu Folgendem:

·

Öffnen einer bestehenden XML-Datei in der Authentic-Ansicht. Damit ein Dokument in der Authentic -Ansicht bearbeitet werden kann, mit es mit einer SPS-Datei verknüpft sein.

· Aussehen der Benutzeroberfläche der Authentic-Ansicht und eine allgemeine

Beschreibung der wichtigsten Bearbeitungsfunktionen.

· Bearbeiten der Dokumentstruktur durch Einfügen und Löschen von Nodes.

· Eingabe von Daten in das XML-Dokument.

· Eingabe von (i) Attributwerten über die Eingabehilfe "Attribute" und (ii) Entity-Werten

·

Drucken des Dokuments

Denken Sie daran, dass dieses Tutorial als Einführung gedacht ist und daher nicht auf komplizierte Aspekte eingeht. Zusätzliches Referenzmaterial und nähere Informationen zu einzelnen Funktionen finden Sie in den Abschnitten zur

Oberfläche der Authentic-Ansicht

.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

138

Authentic Tutorial Authentic-Ansicht

Voraussetzungen für das Tutorial

Sie finden alle für das Tutorial benötigten Dateien im Ordner

C:\Documents and

Settings\<username>\My Documents\Altova\<ProductName>\

Examples

des

Altova-Applikationsordners. Es sind die Dateien:

·

NanonullOrg.xml

(das XML-Dokument, das Sie öffnen)

·

NanonullOrg.sps

(das StyleVision Power Stylesheet, mit dem das XML-Dokument verknüpft ist)

·

NanonullOrg.xsd

(das XML-Schema, auf dem das XML-Dokument und das

StyleVision Power Stylesheet basieren und mit dem diese verknüpft sind)

· nanonull.gif

und Altova_right_300.gif (zwei Bilddateien, die in dem

Tutorial verwendet werden)

Bitte beachten Sie: An einigen Stellen des Tutorials werden Sie gebeten, sich den XML-Text des XML-Dokuments anzusehen (also nicht die Authentic-Ansicht des Dokuments). Wenn die von Ihnen verwendete Altova Produktversion keine Textansicht enthält (dies ist bei der kostenlosen Authentic Desktop und der Authentic Browser der Fall), verwenden Sie einen einfachen Texteditor, wie Wordpad oder Notepad, um den Text des XML-Dokuments anzuzeigen.

Vorsicht: Verwenden Sie für das Tutorial am besten eine Kopie der Datei NanonullOrg.xml, damit Sie das Original im gegebenen Fall jederzeit wieder aufrufen können.

8.1.1

Öffnen eines XML-Dokuments in der Authentic-Ansicht

Sie können in der Authentic-Ansicht ein vorhandenes XML-Dokument bearbeiten oder ein neues XML-Dokument erstellen. In diesem Tutorial werden Sie ein vorhandenes

XML-Dokument in der Authentic-Ansicht öffnen (wie in diesem Abschnitt beschrieben) und erfahren, wie Sie es bearbeiten können (Beschreibung siehe nächste Abschnitte). Außerdem erfahren Sie in diesem Abschnitt, wie ein neues XML-Dokument erstellt werden kann, um in der

Authentic-Ansicht bearbeitet zu werden.

Öffnen eines vorhandenen XML-Dokuments

Die Datei, die Sie öffnen werden, heißt NanonullOrg.xml. Sie befindet sich im Ordner

Examples

der Altova-Applikation. Es gibt zwei Möglichkeiten, um NanonullOrg.xml zu

:

öffnen

·

Klicken Sie in Ihrem Altova-Produkt auf Datei | Öffnen, suchen Sie anschließend die

Datei NanonullOrg.xml im Dialogfeld, das nun angezeigt wird und klicken Sie auf

"Öffnen".

· Suchen Sie die Datei im Windows Explorer, rechtsklicken Sie darauf und wählen Sie Ihr

Altova-Produkt als die Applikation aus, mit der die Datei geöffnet werden soll.

Die Datei NanonullOrg.xml wird direkt in der Authentic-Ansicht (Abbildung unten) geöffnet.

·

Denn:

1.

der Datei wurde bereits ein StyleVision Power Stylesheet (SPS) zugewiesen und.

2.

im Dialogfeld "Optionen" (Extras | Optionen) auf dem Register "Ansicht" ist die Option,

XML-Dateien in der Authentic-Ansicht zu öffnen, wenn eine SPS-Datei zugewiesen wurde, aktiviert. (Andernfalls würde die Datei in der Textansicht geöffnet.)

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Authentic Tutorial Authentic-Ansicht

139

Beachten Sie: Wie ein XML-Dokument in der Authentic-Ansicht angezeigt wird, wird im SPS definiert. Ohne ein SPS kann das Dokument nicht in der Authentic-Ansicht dargestellt werden.

Erstellen eines neuen XML-Dokuments auf Basis eines SPS

Sie können auch ein neues XML-Dokument erstellen, das auf einem SPS basiert. Dabei gibt es zwei Möglichkeiten: über den Menübefehl Datei | Neu und über den Menübefehl Authentic |

Neues Dokument. In beiden Fällen wird ein SPS ausgewählt.

Über Datei | Neu

1.

Wählen Sie Datei | Neu und wählen Sie im Dialogfeld "Neues Dokument anlegen" XML als den Dateityp der neu zu erstellenden Datei aus.

2.

Klicken Sie auf STYLEVISION Stylesheet auswählen... und suchen Sie das gewünschte StyleVision Power Stylesheet.

Über Authentic | Neues Dokument

1.

Wählen Sie Authentic | Neues Dokument.

2.

Wählen Sie im Dialogfeld "Neues Dokument erstellen" das gewünschte SPS aus.

Wenn dem StyleVision Power Stylesheet eine XML-Vorlagendatei zugewiesen wurde, werden die Daten in der XML-Vorlagendatei als Ausgangsdaten der in der Authentic-Ansicht erstellten

Vorlage verwendet.

8.1.2

Die Benutzeroberfläche der Authentic-Ansicht

Die Benutzeroberfläche der Authentic-Ansicht besteht aus einem Hauptfenster, in dem Sie die

Dokumentdaten eingeben und bearbeiten, und drei Eingabehilfen. Die Bearbeitung eines

Dokuments geht ganz einfach. Wenn Sie die Markup-Tags des Dokuments sehen möchten, blenden Sie die Markup-Tags ein. Geben Sie anschließend den Inhalt Ihres Dokuments ein. Um die Dokumentstruktur zu ändern, verwenden Sie entweder das Kontextmenü oder die

Eingabehilfe "Elemente".

Anzeige der XML-Node Tags (Dokument-Markup-Tags)

Ein XML-Dokument ist im Grunde eine Hierarchie von Nodes. Z.B.:

< DocumentRoot >

< Person id =" ABC001 ">

< Name > Alpha Beta </ Name >

< Address > Some Address </ Address >

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

140

Authentic Tutorial Authentic-Ansicht

< Tel > 1234567 </ Tel >

</ Person >

</ DocumentRoot >

Standardmäßig werden die Node-Tags in der Authentic-Ansicht nicht angezeigt. Sie können sie durch Auswahl des Menübefehls Authentic | Große Markup-Symbole einblenden (oder der

Symbolleisten-Schaltfläche ) einblenden. Große Markup-Tags enthalten den Namen des jeweiligen Node. Alternativ dazu können Sie kleine Markup-Symbole (keine Node-Namen in den

Tags) und gemischte Markup-Tags (eine Mischung aus großen, kleinen und keinen Markup-

Tags, welche durch den Designer des Stylesheets definiert ist; die Standardeinstellung für gemischte Markup-Symbole ist kein Markup) auswählen.

Sie können den Text des XML-Dokuments in der Text-Ansicht Ihres Altova-Produkts oder in einem Text Editor ansehen.

Eingabehilfen

Die Benutzeroberfläche bietet drei Eingabehilfen (Abbildung unten), die standardmäßig am rechten Rand des Applikationsfensters angeordnet sind. Es sind dies die Eingabehilfen

"Element", "Attribute" und "Entities".

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Authentic Tutorial Authentic-Ansicht

141

Element-Eingabehilfe: In der Element-Eingabehilfe werden Elemente angezeigt, die an der aktuellen Cursorposition oder der im Hauptfenster ausgewählten Stelle eingefügt und entfernt werden können. Beachten Sie, dass die Eingabehilfe kontextsensitiv ist; ihr Inhalt ändert sich, je nachdem, wo sich der Cursor gerade befindet, bzw. welcher Text ausgewählt ist. Der Inhalt der

Eingabehilfe kann auch auf eine andere Art geändert werden: Wenn in der XML-Struktur ein anderer Node ausgewählt wird, werden in der Eingabehilfe die für diesen Node relevanten

Elemente angezeigt. Sie können die Element-Eingabehilfe erweitern, um die XML-Struktur anzuzeigen, indem Sie das Kontrollkästchen "XML-Baumstruktur anzeigen" am oberen Rand der Eingabehilfe aktivieren (siehe Abbildung oben). In der XML-Baumstruktur wird die

Hierarchie der Nodes vom obersten Element-Node bis hinunter zu dem im Hauptfenster ausgewählten Node angezeigt.

Attribute-Eingabehilfe: In der Attribute-Eingabehilfe werden die Attribute des im Hauptfenster ausgewählten Elements sowie deren Werte angezeigt. Attributwerte können in der Attribute-

Eingabehilfe eingegeben oder bearbeitet werden. In der Auswahlliste der Attribute-Eingabehilfe können Element-Nodes von der obersten Elementebene bis hinunter zum ausgewählten

Element ausgewählt werden. Bei Auswahl eines Elements aus dieser Dropdown-Liste werden die Attribute dieses Elements in der Eingabehilfe angezeigt, wo sie anschließend bearbeitet werden können.

Entities-Eingabehilfe: Die Entities-Eingabehilfe ist nicht kontextsensitiv. Hier werden alle im

Dokument deklarierten Entities angezeigt. Wenn Sie auf eine Entity doppelklicken, wird sie an der Cursorposition eingefügt. Eine Beschreibung, wie man Entities für ein Dokument hinzufügt, finden Sie im Abschnitt

Benutzeroberfläche der Authentic-Ansicht .

Kontextmenü

Wenn Sie mit der rechten Maustaste auf eine Stelle in der Authentic-Ansicht doppelklicken, erscheint ein Kontextmenü zum entsprechenden Node. Im Kontextmenü finden Sie Befehle, die

Ihnen Folgendes ermöglichen:

·

Einfügen von Nodes an dieser Stelle oder vor oder nach dem ausgewählten Node. Das

Untermenü enthält eine Liste der Nodes, die an der jeweiligen Stelle eingefügt werden können.

·

Entfernen des ausgewählten Node (falls dies im Schema zulässig ist) oder aller entfernbarer übergeordneter Elemente. Die Nodes, die (laut Schema) entfernt werden dürfen, werden im Untermenü aufgelistet.

· Einfügen von Entities und CDATA-Abschnitten. Die für das Dokument deklarierten

Entities werden in einem Untermenü aufgelistet. CDATA-Abschnitte können nur innerhalb von Text eingefügt werden.

·

Ausschneiden, Kopieren, Einfügen (einschließlich Einfügen als XML oder Text) und

Löschen von Dokumentinhalt.

Anmerkung:

Nähere Informationen über die Benutzeroberfläche finden Sie unter

Benutzeroberfläche der Authentic-Ansicht .

8.1.3

Node-Operationen

Es gibt in der Authentic-Ansicht von XML-Dokumenten zwei grundlegende Node-Typen:

Element-Nodes und Attribut-Nodes. Diese Nodes sind alle mit Tags versehen, die Sie

einblenden können . Es gibt auch andere Nodes im Dokument, wie z.B. Text-Nodes (die mit

keinen Markup-Tags versehen sind) und CDATA-Abschnitt-Nodes (welche mit Markup versehen sind, um sie vom umgebenden Text abzugrenzen).

Die in diesem Abschnitt beschriebenen Node-Operationen beziehen sich nur auf Element-

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

142

Authentic Tutorial Authentic-Ansicht

Nodes und Attribut-Nodes. Beim Ausprobieren der hier beschriebenen Operationen sollten Sie am besten die

großen Markup-Symbole einblenden

Anmerkung:

Beachten Sie bitte, dass Sie nur Elemente derselben oder einer übergeordneten

Ebene vor oder nach dem aktuellen Element einfügen oder anhängen können. Elemente derselben Ebene sind gleichrangige Elemente. Bei gleichrangigen Elementen eines

Absatzelements handelt es sich entweder um andere Absatzelemente oder um Listen, eine

Tabelle, eine Grafik usw. handeln. Gleichrangige Elemente können vor oder nach dem

Element vorkommen. Elemente übergeordneter Ebenen sind Vorfahren-Elemente und

Geschwisterelemente von Vorfahren. Bei Vorfahren eines Absatzelements könnte es sich um einen Abschnitt, ein Kapitel, einen Artikel usw. handeln. Ein Absatz in einem gültigen

XML-Dokument hat bereits Vorfahren. Wenn Sie daher in der Authentic-Ansicht ein

Element einer übergeordneten Ebene erstellen, wird dieses als Geschwisterelement des jeweiligen Vorfahrenelements erstellt. Wenn z.B. ein Abschnittselement an einen Absatz angehängt wird, wird es als Geschwisterelement des Abschnitts erstellt, der das aktuelle

Absatzelement enthält.

Durchführen von Node-Operationen

Node-Operationen können entweder durch Auswahl eines Befehls im

Kontextmenü

oder durch

Klicken auf den Eintrag für die Node-Operation in der

Element-Eingabehilfe

durchgeführt werden. In einige Fällen kann ein Element oder Attribut hinzugefügt werden, indem Sie in der

Authentic-Ansicht des Dokuments auf den

Link Node hinzufügen klicken. In speziellen Fällen, in

denen Elemente als Absätze oder Listeneinträge definiert wurden, können Sie durch Drücken

der Eingabetaste

ein neues gleichrangiges Element derselben Art erstellen, wenn sich der

Cursor in einem derartigen Element befindet. In diesem Abschnitt erfahren Sie außerdem, wie

Nodes über die Funktionen

Element anwenden

, Node entfernen und Element löschen

erstellt und gelöscht werden können.

Einfügen von Elementen

Elemente können an den folgenden Stellen eingefügt werden:

·

· an der Cursorposition innerhalb eines Element-Node. Die an dieser Stelle verfügbaren

Elemente werden im Untermenü des Kontextmenüs Einfügen aufgelistet. In der

Element-Eingabehilfe werden Elemente, die an dieser Stelle eingefügt werden können, durch ein Symbol markiert. Platzieren Sie im Dokument

NanonullOrg.xml

den

Cursor in das Element para

und erstellen Sie über das Kontextmenü und die Element-

Eingabehilfe die Elemente bold

und italic.

vor oder nach dem ausgewählten Element oder einem seiner Vorfahren, wenn dies laut

Schema gestattet ist. Wählen Sie das erforderliche Element aus dem bzw. den angezeigten Untermenü(s) aus. In der Element-Eingabehilfe werden Elemente, die vor oder nach dem ausgewählten Element eingefügt werden können, durch die Symbole bzw.

gekennzeichnet. Beachten Sie, dass Sie in der Element-Eingabehilfe

Elemente nur vor/nach dem ausgewählten Element einfügen können, nicht aber vor/ nach dem Vorfahrenelement. Probieren Sie diesen Befehl aus, indem Sie den Cursor zuerst in das Element para

und anschließend in die Tabelle mit der Liste der

Angestellten platzieren.

Link "Node hinzufügen"

Wenn ein Element oder Attribut im Dokument-Design nicht aber im XML-Dokument selbst vorhanden ist, wird an der Stelle im Dokument, an der dieser Node definiert ist, ein

Node hinzufügen

Link angezeigt. Um diesen Link in der Zeile mit dem Text Location of logo zu sehen, wählen Sie den Node

@href

im Element

CompanyLogo

aus und löschen Sie ihn (durch

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Authentic Tutorial Authentic-Ansicht

143

Drücken der Entf-Taste). Der Link

@href hinzufügen

wird im Element

CompanyLogo,

das Sie bearbeitet haben, angezeigt (Abbildung unten). Wenn Sie auf den Link klicken, wird der Node

@href

zum XML-Dokument hinzugefügt. Das Textfeld innerhalb des Tags

@href

wird angezeigt, weil im Design festgelegt ist, dass der Node

@href

auf diese Art hinzuzufügen ist.

Sie müssen nun noch den Wert (oder Inhalt) des Node

@href

eingeben. Geben Sie den Text nanonull.gif

ein.

Wenn das Content Model eines Elements nicht eindeutig ist, wenn z.B. festgelegt ist, dass eine

Sequenz von Child-Elementen in jeder beliebigen Reihenfolge angezeigt werden kann, so wird der Link

...hinzufügen

angezeigt. Beachten Sie, dass kein Node-Name definiert ist. Wenn Sie auf den Link klicken, erscheint eine Liste von Elementen, die an dieser Stelle eingefügt werden dürfen.

Anmerkung:

Der Link "Node hinzufügen" erscheint direkt in der Dokumentvorlage; es gibt keinen entsprechenden Eintrag dazu im Kontextmenü oder in der Element-

Eingabehilfe.

Erstellen neuer Elemente mit der Eingabetaste

In Fällen, in denen ein Element (vom Stylesheet Designer) als Absatz oder Listeneintrag formatiert werden muss, wird bei Drücken der Eingabetaste ein neuer Node dieser Art nach dem aktuellen Node eingefügt, wenn sich der Cursor innerhalb eines solchen Node befindet.

Sie können diese Funktion im Dokument

NanonullOrg.xml

ausprobieren. Gehen Sie zum

Ende des Node para

(genau vor den End-Tag) und drücken Sie die Eingabetaste.

Anwenden von Elementen

In Elementen mit gemischtem Inhalt (denjenigen, die sowohl Text als auch Child-Elemente enthalten) können Sie Textinhalt markieren und darauf eines der zulässigen Child-Elemente anwenden. Der ausgewählte Text wird zum Inhalt des angewendeten Elements. Um Elemente anzuwenden, wählen Sie im Kontextmenü den Befehl "Anwenden" und wählen Sie anschließend eines der vorgeschlagenen Elemente aus. (Wenn auf den ausgewählten Text keine Elemente angewendet werden können, wird der Befehl "Anwenden" im Kontextmenü nicht angezeigt.) In der Element-Eingabehilfe werden Elemente, die für eine Auswahl angewendet werden können, durch das Symbol gekennzeichnet. Wählen Sie im Dokument

NanonullOrg.xml

Text im Element gemischten Inhalts para

aus und probieren Sie aus, wie sich die Elemente bold

und italic

bei Anwendung auswirken.

Der Stylesheet Designer hätte auch eine Symbolleisten-Schaltfläche für die Anwendung eines

Elements erstellen können. Im Dokument

NanonullOrg.xml

können die Elemente bold

und italic

durch Klicken auf die Symbole "bold" bzw. "italic" in der Authentic-Symbolleiste der

Applikation angewendet werden.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

144

Authentic Tutorial Authentic-Ansicht

Entfernen von Nodes

Ein Node kann entfernt, werden, wenn das Dokument dadurch nicht ungültig wird. Bei

Entfernung eines Node werden der Node und sein gesamter Inhalt gelöscht. Sie können einen

Node mit dem Kontextmenübefehl entfernen entfernen. Wenn der Befehl "Entfernen" markiert wird, erscheint ein Untermenü, das alle Nodes enthält, die entfernt werden dürfen, beginnend beim ausgewählten Node bis zum obersten Node des Dokuments. Um einen zu löschenden

Node auszuwählen, platzieren Sie den Cursor in den Node oder markieren Sie den Node (oder einen Teil davon). In der Element-Eingabehilfe werden Nodes, die entfernt werden dürfen, durch das Symbol gekennzeichnet. Sie können einen solchen Node auch entfernen, indem

Sie ihn auswählen und die Entf-Taste drücken. Probieren Sie im Dokument

NanonullOrg.xml

die oben beschriebenen Methoden aus, indem Sie einige Nodes entfernen. Sie können Ihre

Änderungen mit Strg+Z rückgängig machen.

Löschen von Elementen

Element-Nodes, bei denen es sich um Child-Elemente mit gemischtem Inhalt (sowohl Text- als auch Element-Children) handelt, können gelöscht werden. Sie können das gesamte Element löschen, wenn Sie den Node auswählen oder den Cursor als Einfügepunkt in den Node setzen.

Sie können den Element-Markup-Code eines Textfragments innerhalb des Elements löschen, indem Sie das Textfragment markieren. Klicken Sie nach dem Markieren des Fragments im

Kontextmenü auf den Befehl Löschen und wählen Sie anschließend das zu löschende Element aus. In der Element-Eingabehilfe werden Elemente, die aus einer bestimmten Auswahl gelöscht werden können, durch das Symbol (Einfügepunktauswahl) und (Bereichsauswahl) gekennzeichnet. Probieren Sie das Löschen von Elementen im Dokument

NanonullOrg.xml

an den Child-Elementen bold

und italic

des Elements para

(welches gemischten Inhalt hat) aus.

Tabellen und Tabellenstruktur

Es gibt zwei Arten von Tabellen in der Authentic-Ansicht:

· SPS-Tabellen (statische und dynamische). Die allgemeine Struktur von SPS-Tabellen wird durch den Stylesheet Designer festgelegt. Innerhalb dieser grundlegenden Struktur sind die einzigen zulässigen Änderungen an der Struktur inhaltsbezogene. So können

Sie z. B. neue Zeilen zu einer dynamischen SPS-Tabelle hinzufügen.

·

XML-Tabellen, in welchen Sie entscheiden, dass der Inhalt eines bestimmten Node

(z.B. eines Node für personenspezifische Daten) als Tabelle dargestellt werden soll.

Wenn der Stylesheet Designer die Erstellung dieses Node als XML-Tabelle ermöglicht hat, können Sie die Struktur der Tabelle festlegen sowie ihren Inhalt bearbeiten.

XML-Tabellen werden im Abschnitt Verwendung von Tabellen in der Authentic-Ansicht

näher beschrieben.

8.1.4

Eingabe von Daten in der Authentic-Ansicht

Daten werden im XML-Dokument direkt im Hauptfenster der Authentic-Ansicht eingegeben.

Zusätzlich dazu können Daten für Attribute (also der Attributwert) über die Attribute-Eingabehilfe eingegeben werden

.Daten werden entweder (i) direkt als Text oder (ii) durch Auswahl einer

Option in einem Dateneingabeelement, eingegeben, das anschließend auf einen vordefinierten

Texteintrag gemappt wird.

Hinzufügen von Textinhalt

Sie können Elementinhalt und Attributwerte im Hauptfenster der Authentic-Ansicht direkt als

Text eingeben. Platzieren Sie dazu den Cursor an die gewünschte Stelle und geben Sie den

Text ein. Sie können Text auch aus der Zwischenablage in das Dokument kopieren. Inhalt kann

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Authentic Tutorial Authentic-Ansicht

145

auch mit den normalen Inhaltsbearbeitungsmechanismen wie Feststelltaste und Entfernen bearbeitet werden. Zum Beispiel können Sie den zu bearbeitenden Text markieren und den

Ersetzungstext mit gedrückter Feststelltaste eingeben.

Um z.B. den Namen der Firma im Feld

Name

des Elements

Office

zu ändern, platzieren Sie den Cursor hinter Nanonull und geben Sie "USA" ein, um den Namen von "Nanonull, Inc." in

"Nanonull USA, Inc." zu ändern.

Wenn Text editierbar ist, können Sie den Cursor hineinsetzen und den Text markieren, andernfalls ist das nicht der Fall. Versuchen Sie, einen der Feldnamen (nicht den Wert im Feld)

"Street", "City", "State/Zip" im Adressblock zu ändern. Sie können den Cursor nicht in diesen

Text platzieren, da dies kein XML-Inhalt ist, sondern aus dem StyleVision Power Stylesheet stammt.

Einfügen von Sonderzeichen und Entities

Bei der Eingabe von Daten werden folgende Inhaltsarten speziell behandelt:

· Sonderzeichen, die als XML-Markup-Symbole verwendet werden (kaufmännisches

Und, Apostroph, Größer als, Kleiner als und Anführungszeichen). Diese Zeichen stehen als

vordefinierte Entities zur Verfügung und können durch Doppelklick auf die

entsprechende Entity in der Entities-Eingabehilfe im Dokument eingefügt werden. Wenn diese Zeichen häufig vorkommen (z.B. in Programmcodelisten), können Sie innerhalb von CDATA-Abschnitten eingegeben werden. Klicken Sie zum Einfügen eines

CDATA-Abschnitts mit der rechten Maustaste an die gewünschte Stelle und wählen Sie im Kontextmenü den Befehl CDATA-Abschnitt einfügen. Der XML-Prozessor ignoriert alle Markup-Zeichen innerhalb von CDATA-Abschnitten. Dies bedeutet auch, dass

Sonderzeichen innerhalb von CDATA-Abschnitten als das Zeichen selbst und nicht die

Entity-Referenz eingegeben werden müssen.

·

Sonderzeichen, die nicht über die Tastatur eingegeben werden können, sollten durch

Kopieren des Zeichens aus der Zeichentabelle Ihres Systems an die gewünschte Stelle im Dokument eingegeben werden.

·

Ein häufig verwendeter Textstring kann als Entity definiert werden , die in der

Entities-Eingabehilfe angezeigt wird. Die

Entity wird an der gewünschten Stelle eingefügt

. Platzieren Sie dazu den Cursor an die gewünschte Stelle und doppelklicken

Sie in der Entities-Eingabehilfe auf die Entity. Diese Funktion eignet sich dazu, um

Dokumente auf aktuellem Stand zu halten, da der Wert des Textstrings nur einmal gespeichert ist. Wenn der Wert geändert werden muss, müssen Sie nur die

Entity-Definition ändern.

Anmerkung:

Wenn Markup-Tags in der Authentic -Ansicht ausgeblendet werden, werden leere Elemente leicht übersehen. Um sicherzustellen, dass Sie kein leeres Element

übersehen haben

aktivieren Sie ein der Optionen große Markup-Symbole (oder kleine

Markup-Symbole) anzeigen.

Probieren Sie die Verwendung der einzelnen oben beschriebenen Arten von Text aus.

Hinzufügen von Inhalt über ein Dateneingabe-Steuerelement

Beim Editieren von Inhalt wird dieser direkt durch Eingabe des Texts als Elementinhalt eingegeben. Es gibt aber noch eine andere Methode, um Elementinhalt (oder Attributwerte) in

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

146

Authentic Tutorial Authentic-Ansicht der Authentic-Ansicht einzugeben: mit Hilfe von Dateneingabe-Steuerelemente.

Nachfolgend sehen Sie eine Liste von Dateneingabe-Steuerelementen in der Authentic-Ansicht sowie eine Erklärung dazu, wie Daten bei jedem dieser Elemente in die XML-Datei eingegeben werden.

Dateneingabe-Steuerele ment

Daten in der XML-Datei

Eingabefeld (Textfeld)

Eingabefeld mit mehreren

Zeilen

Dropdown-Liste

Text wird vom Benutzer eingegeben

Text wird vom Benutzer eingegeben

Auswahl des Benutzers wird auf einen Wert gemappt

Kontrollkästchen

Optionsfeld

Schaltfläche

Auswahl des Benutzers wird auf einen Wert gemappt

Auswahl des Benutzers wird auf einen Wert gemappt

Auswahl des Benutzers wird auf einen Wert gemappt

In der statischen Tabelle mit den Adressfeldern (siehe unten) stehen zwei

Dateneingabe-Steuerelemente zur Verfügung: Ein Eingabefeld für das Feld "Zip" (PLZ) und eine Dropdown-Liste für das Feld "State" (Bundesstaat). Die Werte, die Sie in die Textfelder eingeben, werden direkt als XML-Inhalt der entsprechenden Elemente eingegeben. Bei anderen

Dateneingabe-Steuerelementen wird Ihre Auswahl auf einen Wert gemappt.

Hier sehen Sie den XML-Text für die oben gezeigte Authentic-Ansicht:

< Address >

< ipo:street > 119 Oakstreet, Suite 4876 </ ipo:street >

< ipo:city > Vereno </ ipo:city >

< ipo:state > DC </ ipo:state >

< ipo:zip > 29213 </ ipo:zip >

</ Address >

Beachten Sie, dass die Dropdown-Listen-Auswahl "DC" auf einen Wert "DC" gemappt ist. Der

Wert im Feld "zip" wird direkt als Inhalt des Elements ipo:zip eingegeben.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Authentic Tutorial Authentic-Ansicht

147

8.1.5

Eingabe von Attributwerten

Ein Attribut ist eine Eigenschaft eines Elements. Ein Element kann beliebig viele Attribute haben. Attribute haben Werte. Manchmal müssen XML-Daten als Attributwert eingegeben werden. In der Authentic-Ansicht werden Attributwerte auf zwei Arten eingegeben:

·

Als Inhalt im Hauptfenster, wenn das Attribut so definiert wurde, dass es die Eingabe des Werts auf diese Art zulässt.

· In der Attribut-Eingabehilfe

Attributwerte im Hauptfenster

Attributwerte können als normaler Text oder als Text in einem Eingabefeld eingegeben werden oder als vom Benutzer aus einer Auswahl gewählter Eintrag, der auf einen XML-Wert gemappt wird. Attributwerte werden auf dieselbe Art eingegeben, wie Element-Inhalt: siehe

Eingabe von

Daten in der Authentic-Ansicht

. In solchen Fällen erfolgt die Unterscheidung zwischen

Element-Inhalt und Attributwerten durch das StyleVision Power Stylesheet und die Daten werden entsprechend behandelt.

Attributwerte in der Attribut-Eingabehilfe

Wenn Sie einen Attributwert eingeben oder ändern wollen, können Sie dies in der

Attribut-Eingabehilfe tun. Zuerst wird der Attribut-Node in der Authentic-Ansicht ausgewählt, dann wird der Wert des Attributs in der Attribute-Eingabehilfe eingegeben oder bearbeitet. Der

Pfad des in NanonullOrg.xml verwendeten Logos wird als der Wert des href Attributs des

Elements CompanyLogo gespeichert. Um ein anderes Logo zu verwenden, gehen Sie vor wie folgt:

1.

Wählen Sie das Element CompanyLogo aus, indem Sie auf den Tag CompanyLogo klicken. Die Attribute des Elements CompanyLogo werden in der Attribut-Eingabehilfe angezeigt.

2.

Ändern Sie in der Attribut-Eingabehilfe den Wert des Attributs href von nanonull.gif

in Altova_right_300.gif (ein Bild im Ordner Examples).

Daraufhin wird das Nanonull-Logo durch das Altova-Logo ersetzt.

Anmerkung: Entities können nicht in der Attribut-Eingabehilfe eingegeben werden.

8.1.6

Hinzufügen von Entities

Bei einer Entity in der Authentic-Ansicht handelt es sich normalerweise (nicht notwendigerweise) um XML-Daten wie z.B. ein einzelnes Zeichen, einen Textstring oder auch ein Fragment eines XML-Dokuments. Auch eine Binärdatei wie z.B. eine Bilddatei kann eine

Entity sein. Alle verfügbaren Entities werden in der Entities-Eingabehilfe (Abbildung unten) angezeigt. Um eine Entity einzufügen, platzieren Sie den Cursor an die gewünschte Stelle im

Dokument und doppelklicken Sie anschließend in der Entities-Eingabehilfe auf die Entity.

Beachten Sie, dass Sie Entities nicht in der Attribut-Eingabehilfe eingeben können.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

148

Authentic Tutorial Authentic-Ansicht

Das kaufmännische Und (&) hat in XML eine spezielle Bedeutung (wie auch das Apostroph, das

"Größer als"- und das "Kleiner als"-Zeichen und das doppelte Anführungszeichen). Um diese

Zeichen einzufügen, werden Entities verwendet, damit sie nicht mit Zeichen, die eine

XML-Bedeutung haben, verwechselt werden. Diese Zeichen sind in der Authentic-Ansicht als

Entities verfügbar.

Ändern Sie in NanonullOrg.xml den Jobtitel von Joe Martin (in Marketing) in Marketing

Manager Europe & Asia. Gehen Sie dazu folgendermaßen vor:

1.

Platzieren Sie den Cursor dorthin, wo das kaufmännische Und eingefügt werden soll.

2.

Doppelklicken Sie auf die Entity, die als "amp" aufgelistet ist. Daraufhin wird ein kaufmännisches Und eingefügt (Abbildung unten)

Anmerkung:

Die Entities-Eingabehilfe ist nicht kontextsensitiv. Es werden immer alle verfügbaren Entities angezeigt, egal wo sich der Cursor gerade befindet. Dies bedeutet nicht, dass eine Entity

überall im Dokument eingefügt werden kann. Wenn Sie sich nicht sicher sind, validieren Sie das

Dokument nach dem Einfügen der Entity mit: XML | XML Validieren (F8).

Definieren Ihrer eigenen Entities

Als Dokument-Bearbeiter können Sie auch Ihre eigenen Entities definieren. Eine Beschreibung dazu finden Sie im Abschnitt

Definieren von Entities in der Authentic-Ansicht .

8.1.7

Drucken des Dokuments

Bei Ausdruck eines XML-Dokuments von der Authentic-Ansicht aus bleibt die in der Authentic

-Ansicht sichtbare Formatierung erhalten.

So drucken Sie die Datei NanonullOrg.xml:

1.

Wechseln Sie in den Modus "Markup-Symbole ausblenden", wenn Sie gerade einen anderen Modus verwenden, da sonst auch die Markup-Symbole gedruckt werden.

2.

Wählen Sie Datei | Druckvorschau, um eine Vorschau aller Seiten anzuzeigen. In der

Abbildung unten sehen Sie einen Teil einer um 50 % verkleinerten Seite in der

Druckansicht.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Authentic Tutorial Authentic-Ansicht

149

Beachten Sie, dass die Formatierung auf der Seite dieselbe ist, wie in der Authentic

-Ansicht.

3.

Um die Datei zu drucken, wählen Sie Datei | Drucken.

Beachten Sie, dass Sie auch eine Version des Dokuments drucken können, in der

Markup-Symbole angezeigt werden. Wechseln Sie dazu in den Modus "Kleine Markup-Symbole einblenden" oder "Große Markup-Symbole einblenden" und wählen Sie den Befehl "Drucken".

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

150

Authentic Bearbeitung in der Authentic-Ansicht

8.2

Bearbeitung in der Authentic-Ansicht

In diesem Abschnitt werden wichtige Features der Authentic-Ansicht näher beschrieben. Bei den Features, die hier behandelt werden, handelt es sich entweder um häufig gebrauchte

Funktionen oder solche, deren Funktionsweise und Konzepte näher erklärt werden müssen.

In diesem Abschnitt werden folgende Themen behandelt:

·

Es gibt in der Authentic-Ansicht drei verschiedene Tabellenarten. Im Abschnitt Tabellen in der Authentic-Ansicht

werden diese drei Tabellenarten (statisches SPS, dynamisches

SPS und XML) näher erläutert und deren Verwendung wird erklärt. Die Beschreibung beginnt mit einem allgemeinen Überblick. Anschließend wird näher auf die Einzelheiten eingegangen.

· Die Datumsauswahl ist ein grafischer Kalender, der Daten im korrekten XML-Format

eingibt, wenn Sie auf ein Datum klicken. Siehe Datumsauswahl

.

·

Eine Entity ist ein Kürzel für ein Sonderzeichen oder einen Textstring. Sie können Ihre eigenen Entities definieren, um Sonderzeichen oder Textstrings durch Eingabe der

Entity einfügen zu können. Nähere Informationen dazu finden Sie unter Definieren von

Entities .

·

Die

Bildformate , die in der Authentic-Ansicht angezeigt werden können.

8.2.1

Grundlegendes zur Bearbeitung

Bei der Bearbeitung in der Authentic-Ansicht wird ein XML-Dokument bearbeitet. In der

Authentic-Ansicht kann der Markup-Code, der die Struktur des XML-Dokuments definiert, jedoch ausgeblendet werden, sodass nur mehr der Inhalt des Dokuments angezeigt wird (erste

Abbildung unten). Sie müssen sich daher nicht mit dem technischen Hintergrund von XML auseinandersetzen und können das Dokument wie ein normales Textdokument bearbeiten. Bei

Bedarf können Sie den Markup-Code während der Bearbeitung jederzeit einblenden (zweite

Abbildung unten).

Ein editierbares Dokument in der Authentic-Ansicht ohne XML-Markup-Tags

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Authentic Bearbeitung in der Authentic-Ansicht

151

Ein editierbares Dokument in der Authentic-Ansicht mit XML-Markup-Tags

Einfügen von Nodes

Oft kommt es vor, dass ein neuer Node in das XML-Authentic-Dokument eingefügt werden muss. So muss z.B. möglicherweise ein neues

Person

Element zu einem Dokument vom Typ

Adressbuch hinzugefügt werden. In solchen Fällen würde das XML-Schema das Hinzufügen des neuen Elements gestatten. Klicken Sie einfach mit der rechten Maustaste auf den Node im

Authentic-Ansichtsdokument, vor bzw. hinter dem Sie den neuen Node hinzufügen möchten.

Wählen Sie im Kontextmenü, das daraufhin angezeigt wird, je nach Bedarf den Befehl

Einfügen vor oder Einfügen nach aus. Die Nodes, die an dieser Stelle in das Dokument eingefügt werden dürfen, werden in einem Untermenü aufgelistet. Klicken Sie auf den gewünschten Node, um ihn einzufügen. Der Node und alle obligatorischen untergeordneten

Nodes werden eingefügt. Falls ein untergeordneter Node optional ist, wird ein Link

Add

NodeName

angezeigt, auf den Sie klicken können, wenn der optionale Node eingefügt werden soll.

Wenn es sich beim hinzugefügten Node um ein Element mit einem abstract type handelt, so wird ein Dialogfeld (wie in der Abbildung unten) mit einer Liste von im XML-Schema verfügbaren derived types angezeigt.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

152

Authentic Bearbeitung in der Authentic-Ansicht

Das oben gezeigte Dialogfeld wird angezeigt, wenn ein

Publication

Element hinzugefügt wird.

Das

Publication

Element ist vom Typ

PublicationType

, einem abstract complexType. Die beiden complexTypes

BookType

und

MagazineType

werden vom abstract Type

PublicationType abgeleitet. Wenn daher ein

Publication

Element zum XML-Dokument hinzugefügt wird, muss einer dieser beiden vom abstract Type

Publication

abgeleiteten concrete Types definiert werden. Das neue

Publication

Element wird mit einem xsi:type

Attribut hinzugefügt.

< Publication xsi:type =" BookType "> ... </ Publication >

< Publication xsi:type =" MagazineType "> ... </ Publication >

...

< Publication xsi:type =" MagazineType "> ... </ Publication >

Wenn Sie einen der verfügbaren derived types auswählen und auf OK klicken, geschieht

Folgendes:

· Der ausgewählte derived type wird als Wert des xsi:type

Attributs des Elements ausgewählt

·

Das Element wird zusammen mit seinen im Content Model des ausgewählten derived type definierten untergeordneten Nodes eingefügt.

Der ausgewählte derived type kann in der Folge durch Ändern des Werts des xsi:type

Attributs des Elements in der Attribut-Eingabehilfe geändert werden. Wenn der Typ des

Elements auf diese Art geändert wird, werden alle Nodes des früheren Content Model entfernt und die Nodes des Typs des neuen Content Model werden eingefügt.

Bearbeitung von Text

Ein Dokument in der Authentic-Ansicht besteht im Wesentlichen aus Text und Bildern. Um den

Text im Dokument zu bearbeiten, platzieren Sie den Cursor an die Stelle im Text, an der Sie den Text einfügen möchten und geben Sie den Text ein. Sie können Text mit den gängigen

Tastenkombinationen (wie z.B. der Entf-Taste) kopieren, verschieben und löschen und Dragand-Drop-Mechanismen verwenden. Eine Ausnahme ist die Eingabetaste. Da das Dokument in der Authentic-Ansicht vorformatiert ist, werden und können zwischen Einträgen keine Zeilen

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Authentic Bearbeitung in der Authentic-Ansicht

153

oder Leerzeichen eingefügt werden. Die Eingabetaste in der Authentic dient daher dazu, eine weitere Instanz des gerade bearbeiteten Elements einzufügen und sollte ausschließlich zu diesem Zweck verwendet werden.

Kopieren als XML oder als Text

Text kann als XML oder als Text kopiert und eingefügt werden.

· Wenn Text als XML eingefügt wird, so werden die XML Markup Tags zusammen mit dem Textinhalt von Nodes eingefügt. Die XML Markup Tags werden sogar dann eingefügt, wenn nur ein Teil des Node-Inhalts kopiert wurde. Damit der Markup-Code eingefügt werden kann, muss er dem Schema entsprechend an der Einfügestelle zulässig sein.

·

Wenn Text als Text eingefügt wird, wird der XML Markup-Code nicht eingefügt.

Um Inhalt als XML oder als Text einzufügen, kopieren Sie zuerst den Text (Strg+C), klicken Sie mit der rechten Maustaste an die Stelle, an der der Text eingefügt werden soll und wählen Sie im Kontextmenü den Befehl Einfügen als | XML oder Einfügen als | Text. Bei Verwendung des Tastaturkürzels Strg+V wird der Text im Standardeinfügemodus des SPS eingefügt. Der

Standardeinfügemodus wird vom Ersteller des SPS definiert. Nähere Informationen dazu finden

Sie im Abschnitt

Kontextmenüs .

Alternativ dazu kann markierter Text auch mit der Maus an die gewünschte Einfügeposition gezogen werden. Wenn Sie die Maustaste loslassen, wird ein Popup-Fenster angezeigt, in dem

Sie gefragt werden, ob der Text als Text oder als XML eingefügt werden soll. Wählen Sie die gewünschte Option aus.

Formatierung von Text

Eines der grundlegenden Prinzipien von XML-Dokumentsystemen ist, dass Inhalt und

Darstellung separat gehalten werden. Das XML-Dokument enthält den Inhalt, während das

Stylesheet die Darstellung (Formatierung) enthält. In der Authentic-Ansicht wird das XML-

Dokument mit Hilfe eines Stylesheet dargestellt, d.h. die gesamte Formatierung, die Sie in der

Authentic-Ansicht sehen, wird vom Stylesheet erzeugt. Wenn Sie Text fett angezeigt sehen, wurde die Fettformatierung vom Stylesheet vorgegeben. Wenn Sie eine Liste oder Tabelle sehen, wurde diese Darstellung vom Stylesheet vorgegeben. Das XML-Dokument, das Sie in der Authentic-Ansicht bearbeiten, enthält nur den Inhalt und keinerlei Formatierungen. Die

Formatierung ist im Stylesheet definiert. Für Sie als Benutzer der Authentic-Ansicht bedeutet dies, dass Sie den von Ihnen bearbeiteten Text nicht formatieren müssen oder können. Sie bearbeiten nur den Inhalt. Die Formatierung, die automatisch auf den Inhalt angewendet wird, ist mit dem semantischen und/oder strukturellen Wert der Daten verknüpft, die Sie bearbeiten.

So erhält beispielsweise eine E-Mail-Adresse (die als semantische Einheit betrachtet werden könnte) automatisch eine bestimmte Formatierung, weil es sich um eine E-Mail-Adresse handelt. Ebenso muss eine Überschrift (sowohl eine strukturelle als auch eine semantische

Einheit) an einer bestimmten Stelle im Dokument vorkommen und wird automatisch so formatiert, wie dies der Designer des Stylesheet für Überschriften definiert hat. Sie können weder die Formatierung der E-Mail-Adresse noch die der Überschrift ändern. Sie ändern nur den Inhalt der E-Mail-Adresse oder der Überschrift.

In manchen Fällen muss Inhalt speziell formatiert werden; z.B. ein Textstring der fett gedruckt werden soll. In allen diesen Fällen muss die Darstellung mit einem Strukturelement des

Dokuments verknüpft sein. So wird z.B. ein Textstring, der fett dargestellt werden soll, strukturell vom restlichen Inhalt durch Markup-Code getrennt, dem der Stylesheet Designer

Fettformatierung zuweisen wird. Wenn Sie als Benutzer der Authentic-Ansicht einen solchen

Textstring verwenden möchten, müssen Sie diesen in den entsprechenden Element Markup-

Code einschließen. Nähere Informationen darüber finden Sie in dieser Dokumentation im

Abschnitt

Element-Eingabehilfe

unter dem Befehl "Element einfügen".

Verwendung von RichEdit in der Authentic-Ansicht

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

154

Authentic Bearbeitung in der Authentic-Ansicht

Wenn Sie den Cursor in der Authentic-Ansicht innerhalb von einem Element platzieren, das als

RichEdit-Komponente erstellt wurde, werden die Schaltflächen und Steuerelemente in der

RichEdit-Symbolleiste (Abbildung unten) aktiv. Anderfalls sind sie ausgegraut.

Wählen Sie den gewünschten Text aus und definieren Sie die Stile, die Sie darauf anwenden möchten, mit Hilfe der Schaltflächen und Steuerelemente der RichEdit-Symbolleiste. Mit Hilfe von RichEdit kann der Benutzer der Authentic-Ansicht die Schriftart (font), Schriftbreite (fontweight), Schriftverzierung (font-decoration), Schriftgröße (font-size), Hintergrundfarbe und

Ausrichtung des Texts definieren. Der mit Stilen versehene Text wird in die Tags des

Stilelements eingeschlossen.

Einfügen von Entities

Einige Zeichen sind in XML-Dokumenten für Markup-Tags reserviert und können in normalem

Text nicht verwendet werden. Dies sind die Zeichen Kaufmännisches Und (

&

), Apostroph (

'

), kleiner als (

<

), größer als (

>

) und doppeltes Anführungszeichen (

"

). Wenn Sie diese Zeichen in

Ihren Daten verwenden möchten, müssen Sie sie als Entity-Referenzen über die

Eingabehilfe

"Entities" (Abbildung unten) einfügen.

XML bietet auch die Möglichkeit benutzerdefinierte Entities zu erstellen. Dabei kann es sich um

Folgendes handeln: (i) Sonderzeichen, die auf Ihrer Tastatur nicht zur Verfügung stehen, (ii)

Textstrings, die Sie in Ihrem Dokumentinhalt wiederverwenden möchten, (iii) XML-

Datenfragmente oder (iv) andere Ressourcen, wie z.B. Bilder. Sie können in der Applikation

Authentic-Ansicht

Ihre eigenen Entities definieren

. Nachdem Sie diese definiert haben, werden die Entities in der

Eingabehilfe "Entities" angezeigt und können dann in das Dokument eingefügt

werden.

Einfügen von CDATA-Abschnitten

CDATA-Abschnitte sind Textabschnitte in einem XML-Dokument, die der XML-Parser nicht als

XML-Daten verarbeitet. Mit Hilfe dieser Abschnitte können Sie große Textabschnitte auslassen, wenn die Ersetzung von Sonderzeichen durch Entity-Referenzen nicht wünschenswert ist; ein

Beispiel wäre Programmcode oder ein XML-Fragment, das mit seinen Markup-Tags wiedergegeben werden soll. CDATA-Abschnitte können innerhalb von Elementinhalt vorkommen und werden am Beginn und Ende von

<![CDATA[

bzw.

]]>

eingeschlossen.

Folglich sollte der Textstring

]]>

nicht in einem CDATA-Abschnitt vorkommen, da damit das

Ende des Abschnitts gekennzeichnet würde. In diesem Fall kann das Zeichen "größer als" durch ihre Entity-Referenz (

&gt;

) dargestellt werden. Um einen CDATA-Abschnitt in ein

Element einzufügen, platzieren Sie den Cursor an der gewünschten Stelle, rechtsklicken Sie und wählen Sie im Kontextmenü den Befehl CDATA-Abschnitt einfügen. Um die CDATA-

Abschnittstags in der Authentic-Ansicht anzuzeigen, wechseln Sie in die Markup-Anzeige

.

Alternativ dazu können Sie den Text markieren, der in einen DATA-Abschnitt eingeschlossen werden soll, und den Befehl CDATA-Abschnitt einfügen wählen.

Anmerkung:

CDATA-Abschnitte können nicht in Eingabefelder (d.h. in ein- oder mehrzeilige

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Authentic Bearbeitung in der Authentic-Ansicht

155

Textfelder) eingefügt werden. CDATA-Abschnitte können nur in Elemente eingefügt werden, die in der Authentic-Ansicht als Komponenten des Textinhalts angezeigt werden

Bearbeiten von Links und Navigieren zum Ziel eines Links

Ein Hyperlink besteht aus zwei Teilen: dem Link-Text und dem Ziel des Links. Sie können den

Link-Text bearbeiten, indem Sie auf den Text klicken und ihn ändern. Sie können jedoch das

Ziel des Links nicht bearbeiten. (Das Ziel des Links wird vom Designer des Stylesheet definiert

(entweder durch Eingabe einer statischen Zieladresse oder durch Abrufen der Zieladresse aus

Daten im XML-Dokument). In der Authentic-Ansicht können Sie zum Ziel des Links navigieren, indem Sie die Strg-Taste drücken und auf den Link-Text klicken. (Beachten Sie: Wenn Sie nur auf den Link klicken, können Sie den Link-Text nur bearbeiten.)

8.2.2

Tabellen in der Authentic-Ansicht

Die drei Tabellentypen fallen in zwei Kategorien: SPS-Tabellen (statische und dynamische) und

CALS/HTML-Tabellen.

SPS-Tabellen: Es gibt zwei Arten von SPS-Tabellen: statische und dynamische. SPS-Tabellen werden vom Autor des StyleVision Power Stylesheet, mit dem Ihr XML-Dokument verknüpft ist, erstellt. Sie können selbst keine SPS-Tabelle in das XML-Dokument einfügen, doch können Sie

Daten in die Felder der SPS-Tabelle eingeben und Zeilen in dynamischen SPS-Tabellen

hinzufügen und löschen. Im nachfolgenden Abschnitt zu SPS-Tabellen werden die Funktionen

dieser Tabellen näher beschrieben.

CALS/HTML-Tabellen werden vom Benutzer der Authentic-Ansicht eingefügt. Auf diese Art können Sie auf Wunsch an jeder Stelle im Dokument, an der dies zulässig ist, Tabellen

einfügen. Die Editierfeatures von CALS/HTML-Tabellen und die

Bearbeitungssymbole für

CALS/HTML-Tabellen werden im Folgenden beschrieben.

SPS-Tabellen

In der Authentic-Ansicht werden zwei Arten von SPS-Tabellen verwendet: statische Tabellen und dynamische Tabellen.

Statische Tabellen sind von der Struktur und der Art des Inhalts der Zellen unveränderbar. Als

Benutzer der Authentic-Ansicht können Sie Daten in die Tabellenzellen eingeben, die Struktur der Tabellen (d.h. Hinzufügen von Zeilen oder Spalten usw.) oder den Inhaltstyp einer Zelle jedoch nicht verändern. Die Eingabe von Daten erfolgt entweder durch Eingabe von Text oder durch Auswahl von Optionen in Form von Kontrollkästchen, Optionsfeldern oder

Dropdown-Listen. Nachdem Sie Daten eingegeben haben, können Sie diese bearbeiten.

Bitte beachten Sie: Die Symbole oder Befehle zum Bearbeiten dynamischer Tabellen dürfen

nicht zum Bearbeiten statischer Tabellen verwendet werden.

Dynamische Tabellen enthalten Zeilen, die eine sich wiederholende Datenstruktur darstellen,

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

156

Authentic Bearbeitung in der Authentic-Ansicht d.h. jede Zeile weist dieselbe Datenstruktur auf (Dies ist bei statischen Tabellen nicht der Fall).

Sie können daher Zeilen bearbeiten, also Zeilen anhängen, einfügen, nach oben oder nach unten verschieben und löschen. Diese Befehle stehen im Menü Authentic und als Symbole in der Symbolleiste (siehe Abb. unten) zur Verfügung.

Um diese Befehle zu verwenden, platzieren Sie den Cursor an eine beliebige Stelle in der gewünschten Zeile und wählen Sie den entsprechenden Befehl aus.

Zum Navigieren innerhalb der Zellen einer Tabelle verwenden Sie die Pfeiltasten der Tastatur

(nach oben, nach unten, nach links, nach rechts). Um von einer Zelle zur nächsten zu springen, drücken Sie die Tabulatortaste. Wenn Sie in der letzten Zelle der letzten Zeile die

Tabulatortaste drücken, wird eine neue Zeile erstellt.

CALS/HTML-Tabellen

CALS/HTML-Tabellen können von Ihnen, dem Benutzer der Authentic-Ansicht für bestimmte

XML-Datenstrukturen verwendet werden, die als Tabellenformat definiert wurden. Die Arbeit mit

CALS/HTML-Tabellen erfordert drei Schritte: Einfügen der Tabelle, Formatierung der Tabelle und Eingabe von Daten. Die Befehle für die Arbeit mit CALS/HTML-Tabellen stehen in Form von Schaltflächen in der Symbolleiste zur Verfügung (siehe

Symbole zur Bearbeitung von

CALS/HTML-Tabellen ).

Einfügen von Tabellen

So fügen Sie eine CALS/HTML-Tabelle ein:

1.

Setzen Sie Ihren Cursor an die Stelle, an der die Tabelle eingefügt werden soll und klicken Sie auf das Symbol . (Beachten Sie dass CALS/HTML-Tabellen nur an bestimmten im Schema definierten Stellen eingefügt werden können). Das Dialogfeld

"Tabelle einfügen" (Abbildung unten) wird nun angezeigt. In diesem Dialogfeld werden alle XML-Element-Datenstrukturen, für die eine Tabellenstruktur definiert wurde, aufgelistet. So wurden z.B. in der Abbildung unten die Elemente informaltable

und table

sowohl als CALS-Tabelle als auch als HTML-Tabelle definiert.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Authentic Bearbeitung in der Authentic-Ansicht

157

2. Wählen Sie den Eintrag mit dem gewünschten Element und Tabellenmodell aus und klicken Sie auf OK.

3.

Wählen Sie im nächsten Dialogfeld (Abbildung unten) die Anzahl der Spalten und

Zeilen aus und geben Sie an, ob eine Kopf- und/oder Fußzeile zur Tabelle hinzugefügt werden soll und ob die Tabelle sich über die gesamte Breite erstrecken soll. Klicken

Sie anschließend auf OK.

Daraufhin wird anhand der Angaben oben die folgende Tabelle erstellt.

Über die Befehle im Menü Tabelle können Sie später Spalten hinzufügen und löschen,

Zeilen und Spalten zusammenfügen oder trennen. Erstellen Sie daher zuerst die grundlegende Struktur.

Formatieren von Tabellen und Eingabe von Daten

Die Tabellenformatierung wurde bereits im Dokumentdesign zugewiesen. Unter bestimmten

Umständen können Sie die Tabellenformatierung jedoch ändern. Diese Umstände sind:

· Für die Elemente, die den verschiedenen Tabellenstrukturelementen entsprechen müssen (im zugrunde liegenden XML-Schema) die entsprechenden CALS- oder

HTML-Tabelleneigenschaften als Attribute definiert sein. Nur die Attribute, die definiert

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

158

Authentic Bearbeitung in der Authentic-Ansicht sind, stehen für die Formatierung zur Verfügung. Wenn im Design Werte für diese

Attribute definiert wurden, können Sie diese in der Authentic-Ansicht außer Kraft setzen.

·

Im Design darf kein style

Attribut, das CSS-Stile enthält, definiert worden sein. Wenn für ein Element ein Stilattribut mit CSS-Stilen definiert wurde, so hat das style

Attribut

Vorrang vor anderen für dieses Element gesetzten Formatierungsattributen. Folglich werden alle in der Authentic-Ansicht definierten Formatierungen außer Kraft gesetzt.

So formatieren Sie Ihre Tabelle, Zeile, Spalte oder Zelle:

1.

Platzieren Sie Ihren Cursor zum Formatieren der Tabelle an eine beliebige Stelle in der

Tabelle und klicken Sie auf das Symbol (Tabelleneigenschaften). Daraufhin erscheint das Dialogfeld "Tabelleneigenschaften" (siehe unten), in dem Sie die

Formatierung für die Tabelle, oder für einzelne Zeilen, Spalten oder Zellen definieren können.

2.

Setzen Sie die Eigenschaften "cellspacing" und "cellpadding" auf "0". Ihre Tabelle wird nun folgendermaßen aussehen:

3.

Setzen Sie nun den Cursor in die erste Zeile, um diese zu formatieren und klicken Sie auf das Symbol (Tabelleneigenschaften). Klicken Sie auf das Register "Zeile".

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Authentic Bearbeitung in der Authentic-Ansicht

159

Da es sich bei der ersten Zeile um die Kopfzeile handelt, definieren Sie eine

Hintergrundfarbe, um diese Zeile von den anderen Zeilen zu unterscheiden. Beachten

Sie dass die Zeileneigenschaften in der Abbildung oben definiert wurden. Geben Sie anschließend den Text für die Spaltenüberschriften ein. Ihre Tabelle sieht nun folgendermaßen aus:

Beachten Sie, dass die Ausrichtung wie angegeben mittig (centered) ist.

4.

Angenommen, Sie möchten nun die Spalte "Telephone" in die Spalten "Office" und

"Home" unterteilen. Um dies zu tun, müssen Sie die horizontale Breite der Spalte

"Telephone" in zwei Spalten teilen. Zuerst werden wir allerdings die vertikale Größe der

Kopfzeile aufteilen um eine Zeile für die Unter-Überschrift zu erstellen. Setzen Sie die

Cursor in die Zelle "Telephone" und klicken Sie auf das Symbol (Vertikal teilen).

Ihre Tabelle sieht nun aus wie folgt:

5.

Setzen Sie nun den Cursor in die Zelle unterhalb der Zelle mit dem Eintrag

"Telephone" und klicken Sie auf das Symbol (Horizontal teilen). Geben Sie dann die Spaltenüberschriften "Office" und "Home" ein. Ihre Tabelle sieht nun folgendermaßen aus:

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

160

Authentic Bearbeitung in der Authentic-Ansicht

Nun müssen Sie die horizontale Breite der einzelnen Zellen in der Spalte "Telephone" aufteilen.

Mit Hilfe der Schaltflächen zum Bearbeiten von Tabellen können Sie des Weiteren Spalten und

Zeilen hinzufügen und löschen und Zellinhalte vertikal ausrichten. Die Schaltflächen zum

Bearbeiten von CALS/HTML-Tabellen sind in der Benutzerreferenz im Abschnitt "

Schaltflächen zum Bearbeiten von XML-Tabellen

" näher beschrieben.

Navigieren innerhalb von Tabellenzellen

Um innerhalb der Zellen der CALS/HTML-Tabelle navigieren zu können, verwenden Sie die

Pfeiltasten der Tastatur.

Eingabe von Daten in eine Zelle

Um Daten in eine Zelle einzugeben, setzen Sie den Cursor in eine Zelle und geben Sie die

Daten ein.

Formatieren von Text

Text in einer CALS/HTML-Tabelle muss wie anderer Text im XML-Dokument mit Hilfe von

XML-Elementen oder Attributen formatiert werden. Um ein Element hinzuzufügen, markieren

Sie den Text und doppelklicken Sie auf das gewünschte Element in der Element-Eingabehilfe.

Um einen Attributwert zu definieren, setzen Sie den Cursor in das Textfragment und geben Sie den erforderlichen Attributwert in der Attribut-Eingabehilfe ein. Nachdem Sie den Kopfzeilentext fett formatiert haben, sieht Ihre Tabelle folgendermaßen aus:

Der Text in der Abbildung oben wurde durch Anklicken und Doppelklick auf das Element strong

formatiert, für das eine globale Vorlage vorhanden ist, in der als Schriftbreite "Fett" definiert ist. Die Textformatierung wird sofort sichtbar.

Bitte beachten Sie: Damit die Textformatierung in der Authentic-Ansicht angezeigt wird, muss in StyleVision für das entsprechende Element eine globale Vorlage mit der erforderlichen

Textformatierung erstellt worden sein.

Schaltflächen zum Bearbeiten von CALS/HTML-Tabellen

Die Befehle zum Bearbeiten von CALS/HTML-Tabellen stehen in Form von Symbolen in der

Symbolleiste zur Verfügung. Beachten Sie, dass es zu diesen Symbolen keine

Menübefehlentsprechungen gibt.

Ausführliche Informationen zur Verwendung von CALS/HTML-Tabellen finden Sie unter

CALS/HTML-Tabellen .

Tabelle einfügen

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Authentic Bearbeitung in der Authentic-Ansicht

161

Der Befehl "Tabelle einfügen" fügt eine CALS/HTML-Tabelle an der aktuellen

Cursorposition ein.

Tabelle löschen

Der Befehl "Tabelle löschen" löscht die derzeit aktive Tabelle.

Zeile anhängen

Der Befehl "Zeile anhängen" hängt eine Zeile an das Ende der derzeit aktiven Tabelle an.

Spalte anhängen

Der Befehl "Spalte anhängen" hängt eine Spalte an das Ende der derzeit aktiven

Tabelle an.

Zeile einfügen

Der Befehl "Zeile einfügen" fügt eine Zeile oberhalb der aktuellen Cursorposition in der derzeit aktiven Tabelle ein.

Spalte einfügen

Der Befehl "Spalte einfügen" fügt eine Spalte links von der derzeit aktiven

Cursorposition in der derzeit aktiven Tabelle ein.

Links zusammenfügen

Der Befehl "Links zusammenfügen" fügt die aktive Zelle (an der Cursorposition) mit der

Zelle links davon zusammen. Die Tags von beiden Zellen bleiben in der neuen Zelle erhalten, die Spaltenüberschriften bleiben unverändert und werden zusammengeführt.

Rechts zusammenfügen

Der Befehl "Rechts zusammenfügen" fügt die aktive Zelle (an der Cursorposition) mit der Zelle rechts davon zusammen. Die Inhalte von beiden Zellen werden in der neuen

Zelle zusammengeführt.

Unten zusammenfügen

Der Befehl "Unten zusammenfügen" fügt die aktive Zelle (an der Cursorposition) mit der

Zelle unterhalb davon zusammen. Die Inhalte von beiden Zellen werden in der neuen

Zelle zusammengeführt.

Oben zusammenfügen

Der Befehl "Oben zusammenfügen" fügt die aktive Zelle (an der Cursorposition) mit der

Zelle oberhalb davon zusammen. Die Inhalte von beiden Zellen werden in der neuen

Zelle zusammengeführt.

Horizontal teilen

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

162

Authentic Bearbeitung in der Authentic-Ansicht

Der Befehl "Horizontal teilen" erstellt eine neue Zelle rechts von der derzeit aktiven

Zelle. Die Größe der beiden Zellen entspricht nun der Größe der Originalzelle

Vertikal teilen

Der Befehl "Vertikal teilen" erstellt eine neue Zelle unterhalb von der derzeit aktiven

Zelle.

Bündig oben

Dieser Befehl richtet den Inhalt der Zellen bündig am oberen Zellenrand aus.

Vertikal zentrieren

Dieser Befehl zentriert den Inhalt der Zelle.

Bündig unten

Dieser Befehl richtet den Inhalt der Zellen bündig am unteren Zellenrand aus.

Tabelleneigenschaften

Der Befehl "Tabelleneigenschaften" öffnet das Dialogfeld "Tabelleneigenschaften".

Dieses Symbol wird nur bei HTML-Tabellen aktiv, bei CALS-Tabellen ist es deaktiviert.

8.2.3

Bearbeiten einer DB

In der Authentic-Ansicht können Sie Datenbank (DB)-Tabellen bearbeiten und die Daten in einer DB speichern. Dieser Abschnitt enthält eine ausführliche Beschreibung der Funktionen, die Ihnen zum Bearbeiten einer DB-Tabelle zur Verfügung stehen. Beachten Sie bitte die folgenden Punkte:

·

Die Anzahl der Datensätze in einer DB-Tabelle, die in der Authentic-Ansicht angezeigt

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Authentic Bearbeitung in der Authentic-Ansicht

163

werden können, wurde unter Umständen vom Autor des StyleVision Power Stylesheet absichtlich eingeschränkt, um das Design kompakter zu gestalten. In diesem Fall wird anfangs nur diese beschränkte Anzahl an Datensätzen in der Authentic-Ansicht geladen. Sie können die restlichen Datensätze der DB-Tabelle mit Hilfe der Symbole zur Navigation in DB-Tabellenzeilen (siehe

Navigieren in einer DB-Tabelle

) laden und anzeigen.

·

Sie können eine

Datenbankabfrage durchführen, um bestimmte Datensätze

anzuzeigen.

· Sie können Datensätze hinzufügen, ändern und löschen und Ihre Änderungen in der

DB speichern. Siehe Ändern einer DB-Tabelle .

So öffnen Sie ein DB-basiertes StyleVision Power Stylesheet in der Authentic Ansicht:

· Klicken Sie auf Authentic | Datenbank bearbeiten, und suchen Sie nach dem gewünschten StyleVision Power Stylesheet.

Navigieren in einer DB-Tabelle

Die Befehle zum Navigieren in den Zeilen einer DB-Tabelle stehen in Form von Schaltflächen im Authentic-Ansichtsdokument zur Verfügung. Normalerweise gibt es zu jeder DB-Tabelle einen Navigationsbereich mit vier oder fünf Schaltflächen.

Die Pfeilsymbole von links nach rechts sind: Gehe zum ersten Datensatz in der DB-Tabelle;

Gehe zum vorhergehenden Datensatz; Dialogfeld "Gehe zu Datensatz #" öffnen (siehe

Abbildung unten); Gehe zum nächsten Datensatz; und Gehe zum letzten Datensatz.

Um durch eine DB-Tabelle zu navigieren, klicken Sie auf die gewünschte Schaltfläche.

XML-Datenbanken

Im Fall von XML-Datenbanken wie z.B. IBM DB2 enthält eine Zelle (oder Zeile) ein einziges

XML-Dokument. Daher wird immer nur eine einzige Zeile auf einmal in die Authentic-Ansicht geladen. Um ein XML-Dokument zu laden, das sich in einer anderen Zeile befindet, verwenden

Sie die Menübefehl .

DB-Abfragen

Mit Hilfe einer DB-Abfrage können Sie die Datensätze einer in der Authentic-Ansicht angezeigten Tabelle abfragen. Eine Abfrage wird für eine einzelne Tabelle erstellt. Es kann für jede Tabelle nur eine Abfrage erstellt werden. Sie können während der Bearbeitung eines

Dokuments jederzeit eine Abfrage erstellen. Wenn das in der Authentic-Ansicht angezeigte

Dokument zu dem Zeitpunkt, zu dem Sie die Abfrage absenden, nicht gespeicherte

Änderungen enthält, werden Sie gefragt, ob alle Änderungen im Dokument gespeichert oder verworfen werden sollen. Beachten Sie, dass auch an anderen Tabellen vorgenommene

Änderungen gespeichert/verworfen werden. Nach Absenden der Abfrage wird die Tabelle mit den aktuellen Abfragekriterien erneut geladen.

Bitte beachten Sie: Falls eine Meldung angezeigt wird, dass zu viele Tabellen geöffnet sind,

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

164

Authentic Bearbeitung in der Authentic-Ansicht können Sie die Anzahl der offenen Tabellen mit Hilfe einer Abfrage durch Filtern reduzieren.

So erstellen Sie eine Abfrage und senden diese ab:

1.

Klicken Sie auf die Schaltfläche "Abfrage" für die entsprechende Tabelle, um das

Dialogfeld "Datenbankabfrage bearbeiten" aufzurufen (siehe Abbildung unten). Diese

Schaltfläche erscheint normalerweise am oberen Rand einer DB-Tabelle oder unterhalb davon. Wenn keine Abfrage-Schaltfläche vorhanden ist, hat der Autor des StyleVision

Power Stylesheet die DB-Abfragefunktion für diese Tabelle nicht aktiviert.

2.

Klicken Sie auf die Schaltfläche AND anhängen oder OR anhängen. Daraufhin wird ein leeres Abfragekriterium (siehe unten) angehängt.

4.

Geben Sie den Ausdruck für das Kriterium ein. Ein Ausdruck besteht aus: (i) einem

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Authentic Bearbeitung in der Authentic-Ansicht

165

Feldnamen (der in der dazugehörigen Dropdown-Liste zur Verfügung steht); (ii) einem

Operator (der in der zugehörigen Dropdown-Liste zur Verfügung steht); und (iii) einem

Wert (direkt einzugeben). Nähere Informationen zum Erstellen von Ausdrücken finden

Sie im Abschnitt

Ausdrücke in Kriterien weiter unten.

5.

Wenn Sie ein weiteres Kriterium hinzufügen möchten, klicken Sie - je nachdem, welchen logischen Operator (AND oder OR) Sie verwenden wollen, um Ihre Kriterien zu verknüpfen - auf die Schaltfläche AND anhängen bzw. OR anhängen. Fügen Sie nun das neue Kriterium hinzu. Nähere Informationen zu logischen Operatoren finden

Sie im Abschnitt

Neuordnen von Kriterien in DB-Abfragen

.

Ausdrücke in Kriterien

Ausdrücke in DB-Abfragekriterien bestehen aus einem Feldnamen, einem Operator und einem

Wert. Als Feldnamen stehen die Child-Elemente der obersten Ebene der Datentabelle zur

Verfügung; die Namen dieser Felder werden in der Dropdown-Liste aufgelistet (siehe Abbildung

oben). Unterhalb sehen Sie eine Liste der verfügbaren Operatoren:

= Ist gleich

<>

<

Ist nicht gleich

Kleiner als

<=

>

>=

LIKE

NOT LIKE

IS NULL

Kleiner oder gleich

Größer als

Größer oder gleich

Phonetisch ähnlich

Phonetisch nicht ähnlich

Ist leer

NOT NULL Ist nicht leer

Wenn IS NULL oder NOT NULL ausgewählt ist, ist das Wertefeld deaktiviert. Werte müssen ohne Anführungszeichen (oder andere Begrenzungszeichen) eingegeben werden. Außerdem müssen Werte dieselbe Formatierung wie die des entsprechenden DB-Felds haben, sonst ist das Ergebnis des Ausdrucks FALSE. Wenn z.B. ein Kriterium für ein Feld des date-Datentyps in einer MS Access DB einen Ausdruck StartDate=25/05/2004 enthält, ist das Ergebnis der

Abfrage FALSE, da der date-Datentyp in einer MS Access DB das Format JJJJ-MM-TT hat.

Verwendung von Parametern mit DB-Abfragen

Sie können beim Erstellen von Abfragen den Namen eines Parameters als Wert eines

Ausdrucks eingeben. Parameter sind Variablen, die anstelle von Literal-Werten in Abfragen verwendet werden können. Wenn Sie sie in einem Ausdruck eingeben, wird ihr Wert im

Ausdruck verwendet. Parameter, die verfügbar sind, sind vom SPS-Designer im SPS definiert worden und können im Dialogfeld "Parameter anzeigen" (siehe Abbildung unten) angezeigt werden. Parametern wurde im SPS ein Standardwert zugewiesen, der überschrieben werden kann, indem dem Parameter über die Befehlszeile ein Wert zugewiesen wird (falls und während das Ausgabedokument über die Befehlszeile kompiliert wird).

Um die Parameter, die für das SPS definiert wurden, anzuzeigen, klicken Sie im Dialogfeld

Datenbankabfrage bearbeiten auf die Schaltfläche Parameter, um das unten gezeigte

Dialogfeld Parameter anzeigen aufzurufen.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

166

Authentic Bearbeitung in der Authentic-Ansicht

Das Dialogfeld "Parameter anzeigen" enthält alle Parameter, die für das Stylesheet definiert wurden und Parameter müssen im Stylesheet-Design bearbeitet werden.

Neuordnen von Kriterien in DB-Abfragen

· Die logische Struktur der DB-Abfrage und die Beziehung zwischen zwei Kriterien oder

Kriteriengruppen wird grafisch angezeigt. Jede Ebene der logischen Struktur wird durch eine eckige Klammer angezeigt. Zwei Kriterien oder Kriteriengruppen nebeneinander bedeuten, dass der AND-Operator verwendet wurde, während bei Trennung von zwei Kriterien durch das Wort OR der OR-Operator verwendet wurde. Die Kriterien dienen auch dazu, dem

Benutzer einen klaren Überblick über die logische Struktur der DB-Abfrage zu verschaffen.

Die in der obigen Abbildung gezeigte DB-Abfrage würde in Textform folgendermaßen aussehen:

State=CA AND (City=Los Angeles OR City=San Diego OR (City=San

Francisco AND CustomerNr=25))

Sie können die DB-Abfrage umstrukturieren, indem Sie ein Kriterium oder eine Gruppe von

Kriterien im Vergleich zu den anderen Kriterien in der DB-Abfrage nach oben oder unten

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Authentic Bearbeitung in der Authentic-Ansicht

167

verschieben. Um ein Kriterium oder eine Gruppe von Kriterien zu verschieben, gehen Sie vor wie folgt:

1.

Wählen Sie das Kriterium durch Anklicken aus oder wählen Sie eine ganze Ebene aus, indem Sie auf die Klammer für diese Ebene klicken.

2.

Klicken Sie im Dialogfeld auf den Nach oben- oder Nach unten-Pfeil.

Beachten Sie die folgenden Punkte:

· Wenn sich das in Richtung der Verschiebung benachbarte Kriterium auf derselben

Ebene befindet, werden die beiden Kriterien vertauscht.

·

Eine Gruppe von Kriterien (d.h. ein Kriterium mit einer Klammer) ändert seine Position innerhalb derselben Ebene; die Ebene ändert sich nicht.

·

Ein einzelnes Kriterium ändert seine Position innerhalb derselben Ebene. Wenn sich das benachbarte Kriterium weiter außen/innen (d.h. nicht auf derselben Ebene) befindet, wird das ausgewählte Kriterium immer um eine Ebene nach außen/innen verschoben.

Um ein Kriterium in einer DB-Abfrage zu löschen, wählen Sie es aus und klicken Sie auf

Löschen.

Ändern einer DB-Abfrage

So ändern Sie eine DB-Abfrage:

1.

Klicken Sie auf die Schaltfläche "Abfrage" , um das Dialogfeld

"Datenbankabfrage bearbeiten" aufzurufen. Sie können nun die Ausdrücke in jedem der aufgelisteten Kriterien ändern, neue Kriterien hinzufügen oder Kriterien aus der DB-Abfrage löschen.

2.

Klicken Sie auf OK. Die Daten aus der DB werden automatisch in Authentic neu geladen, um die Änderungen an der DB-Abfrage anzuzeigen.

Ändern einer DB-Tabelle

Hinzufügen eines Datensatzes

So fügen Sie einen Datensatz hinzu:

1.

Setzen Sie den Cursor in die gewünschte Zeile der DB-Tabelle und klicken Sie auf das

Symbol , (um eine Zeile anzuhängen) oder (um eine Zeile einzufügen).

Daraufhin wird ein neuer Datensatz in der temporären XML-Datei erstellt.

2.

Klicken Sie auf den Befehl Datei | Speichern..., um den neuen Datensatz zur

Datenbank hinzuzufügen. In der Authentic-Ansicht wird in der Datenbank-Tabelle eine neue Zeile für den neuen Datensatz angehängt. Der AltovaRowStatus für diesen

Datensatz wird auf A (für Added = Hinzugefügt) gesetzt.

Wenn Sie Daten für den neuen Datensatz eingeben, werden diese fett und unterstrichen angezeigt. Auf diese Art können Sie neu hinzugefügte Datensätze von vorhandenen unterscheiden - wenn vorhandene Datensätze nicht mit diesen Texteigenschaften formatiert wurden. Datentypfehler werden rot gekennzeichnet.

Der neue Datensatz wird zur DB hinzugefügt, wenn Sie Datei | Speichern... auswählen.

Nachdem ein neuer Datensatz zur Datenbank hinzugefügt wurde, wird das AltovaRowStatus

-Feld initialisiert (gekennzeichnet durch ---) und der Datensatz wird in der Authentic-Ansicht als regulärer Datensatz angezeigt.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

168

Authentic Bearbeitung in der Authentic-Ansicht

Ändern eines Datensatzes

Um einen Datensatz zu ändern, setzen Sie den Cursor an die gewünschte Stelle in der

DB-Tabelle und nehmen Sie die gewünschten Änderungen vor. Wenn die Anzahl der

Datensätze beschränkt ist, müssen Sie eventuell (siehe Navigieren in einer DB-Tabelle ) zum

gewünschten Datensatz navigieren.

Wenn Sie einen Datensatz bearbeiten, werden die Einträge in allen Feldern des Datensatzes unterstrichen und der AltovaRowStatus aller primären Instanzen dieses Datensatzes wird auf U (für Updated = Aktualisiert) gesetzt. Für alle sekundären Instanzen dieses Datensatzes wird der AltovaRowStatus auf u (klein geschrieben) gesetzt. Die primären und sekundären

Instanzen eines Datensatzes werden durch die Struktur der DB definiert - und ebenfalls von dem davon generierten XML-Schema. Wenn z.B. eine Adresstabelle in einer Kundentabelle enthalten ist, kann die Adresstabelle im Design-Dokument in zwei Instantiierungstypen vorkommen: als Adresstabelle selbst und innerhalb von Instantiierungen der Kundentabelle.

Derjenige der beiden Typen, der geändert wird, ist der primär geänderte Typ. Andere Typen es kann mehr als einen anderen Typ geben - sind sekundäre Typen. Datentypfehler werden rot markiert.

Sie speichern die Änderungen in der DB durch Klicken auf Datei | Speichern.... Nachdem ein geänderter Datensatz in der DB gespeichert wurde, wird das AltovaRowStatus Feld initialisiert (gekennzeichnet durch ---) und der Datensatz wird in der Authentic-Ansicht als regulärer Datensatz angezeigt.

Bitte beachten Sie:

·

Selbst wenn nur ein einziges Feld eines Datensatzes in der Authentic-Ansicht geändert wird, wird der gesamte Datensatz beim Speichern der Daten in der Datenbank aktualisiert.

· Der Datumswert 0001-01-01 ist bei einigen Datenbanken als NULL-Wert definiert und könnte daher eine Fehlermeldung verursachen.

Löschen eines Datensatzes

So löschen Sie einen Datensatz:

1.

Setzen Sie den Cursor in die Zeile für den entsprechenden Datensatz und klicken Sie auf das Symbol . Der zu löschende Datensatz erscheint nun durchgestrichen. Der

AltovaRowStatus

erhält folgenden Wert: Primäre Instanzen des Datensatzes werden auf D gesetzt; sekundäre Instanzen auf d; indirekt gelöschte Datensätze werden mit X gekennzeichnet. Indirekt gelöschte Datensätze sind Felder im gelöschten

Datensatz, die in einer separaten Tabelle enthalten sind. So könnte z.B. in einer

Kundentabelle eine Adresstabelle enthalten sein. Wenn ein Kundendatensatz gelöscht würde, würde indirekt auch der entsprechende Adressdatensatz gelöscht. Wenn in der

Kundentabelle ein Adressdatensatz gelöscht würde, würde der Adressdatensatz in der

Kundentabelle primär gelöscht, jedoch würde derselbe Datensatz in einer unabhängigen Adresstabelle sekundär gelöscht, wenn diese instantiiert würde.

2.

Sie speichern die Änderungen in der DB durch Klicken auf Datei | Speichern....

Bitte beachten Sie: Wenn Sie Daten in der DB speichern, wird der Rückgängig-Befehl zurückgesetzt. Sie können Operationen, die vor dem Speichern durchgeführt wurden, nicht mehr rückgängig machen.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Authentic Bearbeitung in der Authentic-Ansicht

169

8.2.4

Arbeiten mit Datumsangaben

Es gibt in der Authentic-Ansicht zwei Methoden, um Datumsangaben zu bearbeiten:

·

Die Eingabe oder Änderung des Datums erfolgt über die

Datumswahl .

·

Das Datum wird durch

Eingabe des Werts eingegeben bzw. geändert.

Welche Methode der Benutzer der Authentic-Ansicht verwendet, ist im SPS definiert. Beide

Methoden sind in den beiden Unterkapiteln dieses Abschnitts beschrieben.

Anmerkung zu Datumsformaten

Zur Speicherung des Datums im XML-Dokument stehen mehrere Datums-Datentypen zur

Verfügung. Bei jedem dieser Datums-Datentypen muss das Datum in einem bestimmten lexikalischen Format gespeichert werden, damit das XML-Dokument gültig ist. So muss das

Datum z.B. beim Datentyp xs:date

das lexikalische Format

JJJJ-MM-TT aufweisen. Wenn das

Datum in einem xs:date

Node anders als in diesem Format eingegeben wurde, ist das

XML-Dokument ungültig.

Um sicherzustellen, dass das Datum im richtigen Format eingegeben wird, kann der Designer des SPS die grafische Datumswahl in das Design integrieren. Dadurch wird sichergestellt, dass das mit der Datumswahl ausgewählte Datum im richtigen lexikalischen Format eingegeben wird. Falls keine Datumswahl vorhanden ist, sollte in der Authentic-Ansicht sichergestellt werden, dass das Datum im korrekten Format eingegeben wird. Bei der Validierung des

XML-Dokuments erhalten Sie nützliche Tipps über das erforderliche lexikalische Format.

Datumswahl

Die Datumswahl ist ein grafischer Kalender zur Eingabe eines Datums in einem Standardformat in ein XML-Dokument. Es ist für die Verarbeitung des Dokuments wichtig, dass ein

Standardformat verwendet wird. Das Datumswahlsymbol erscheint neben dem Datumsfeld, das dadurch geändert wird (siehe Abbildung unten).

Um die Datumswahl (siehe unten) anzuzeigen, klicken Sie auf das Datumswahl-Symbol.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

170

Authentic Bearbeitung in der Authentic-Ansicht

Um ein Datum auszuwählen, klicken Sie auf das gewünschte Datum, den gewünschten Monat bzw. das gewünschte Jahr. Das Datum wird in das XML-Dokument eingegeben und das angezeigte Datum wird entsprechend geändert. Falls nötig können Sie auch eine Zeitzone angeben.

Texteintrag

In Datumsfeldern, die keine Datumswahl haben (siehe Screenshot) können Sie das Datum direkt durch Eingabe des neuen Werts bearbeiten.

Bitte beachten Sie: Beim Bearbeiten des Datums darf das Format nicht geändert werden.

Wenn Sie ein Datum ändern und es sich daraufhin außerhalb des gültigen Bereichs für

Datumsangaben befindet, wird das Datum rot angezeigt, um den Fehler anzuzeigen. Wenn Sie den Mauszeiger über das ungültige Datum platzieren, erscheint eine Fehlermeldung (siehe

Screenshot).

Wenn Sie versuchen, das Datumsformat zu ändern, wird das Datum rot angezeigt (siehe

Screenshot).

8.2.5

Definieren von Entities

Unabhängig davon, ob Ihr Dokument auf einer DTD oder einem XML-Schema basiert, können

Sie für die Verwendung in der Authentic-Ansicht Entities definieren. Diese Entities werden

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Authentic Bearbeitung in der Authentic-Ansicht

171

anschließend in der Entities-Eingabehilfe und im Kontextmenü-Untermenü von Entity einfügen angezeigt. Wenn Sie in der Entities-Eingabehilfe auf eine Entity doppelklicken, wird diese an der

Cursorposition eingefügt.

Eine Entity eignet sich v.a. dann, wenn Sie einen Textstring, ein XML-Fragment oder einige andere externe Ressourcen an mehreren Stellen in Ihrem Dokument verwenden möchten. Die

Entity, bei der es sich im Grunde um eine Kurzbezeichnung für die benötigten Daten handelt, wird im Dialogfeld "Entities definieren" definiert. Nachdem Sie die Entity definiert haben, können

Sie diese an mehreren Stellen in Ihrem Dokument verwenden und dadurch Zeit sparen und effizienter arbeiten.

Sie können in Ihrem Dokument zwei grundlegende Arten von Entities verwenden: geparste

Entities, wobei es sich um XML-Daten handelt (entweder einen Textstring oder ein Fragment aus einem XML-Dokument) oder ungeparste Entities, wobei es sich um nicht-XML-Daten handelt wie z.B. eine Binärdatei (normalerweise eine Grafik, Ton oder ein Multimedia-Objekt).

Jede Entity hat einen Namen und einen Wert. Im Fall von geparsten Entities ist die Entity ein

Platzhalter für die XML-Daten. Der Wert der Entity sind entweder die XML-Daten selbst oder eine URI, die auf eine .xml-Datei verweist, die die XML-Daten enthält. Bei ungeparsten Entities ist der Wert der Entity eine URI, die auf eine nicht-XML-Datei verweist.

So definieren Sie eine Entity:

1.

Klicken Sie auf Authentic | XML-Entities definieren.... Daraufhin wird das Dialogfeld

"Entities definieren" geöffnet. (Abbildung unten)

2.

Geben Sie den Namen Ihrer Entity im Feld "Name" ein. Dies ist der Name, der in der

Entities-Eingabehilfe angezeigt werden wird.

3.

Wählen Sie den Typ der Entity aus der Dropdown-Liste im Feld "Type" aus. Es stehen die folgenden Typen zur Auswahl. Eine interne (internal) Entity ist eine Entity, für die der zu verwendende Text im XML-Dokument selbst gespeichert ist. Wenn Sie PUBLIC oder SYSTEM auswählen, wird angegeben, dass sich die Ressource außerhalb der

XML-Datei befindet und mittels eines "Public Identifier" oder eines "System Identifier" gefunden wird. Ein System Identifier ist eine URI, die den Pfad der Ressource definiert.

Ein Public Identifier ist ein pfadunabhängiger Identifier, der es manchen Prozessoren ermöglicht, die Ressource zu identifizieren. Wenn Sie sowohl einen Public als auch einen System Identifier angeben, wird der Public Identifier zum System Identifier aufgelöst und es wird der System Identifier verwendet.

4.

Wenn Sie als Type PUBLIC ausgewählt haben, geben Sie den Public Identifier der

Ressource im Feld PUBLIC ein. Wenn Sie Internal oder SYSTEM als Type ausgewählt haben, ist das Feld PUBLIC deaktiviert.

5.

Im Feld "Value/Path" haben Sie folgende Eingabemöglichkeiten:

· Wenn die Entity "Internal" ist, geben Sie den Textstring ein, der als Wert der Entity

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

172

Authentic Bearbeitung in der Authentic-Ansicht verwendet werden soll. Setzen Sie den Textstring nicht in Anführungszeichen. Alle

Anführungszeichen werden als Teil des Textstrings behandelt.

· Wenn der Entity-Typ SYSTEM ist, geben Sie die URI der Ressource ein oder wählen

Sie mit Hilfe der Durchsuchen-Schaltfläche eine Ressource auf Ihrem lokalen

Netzwerk aus. Wenn die Ressource geparste Daten enthält, muss es sich um eine

XML-Datei handeln (d.h. die Datei muss die Erweiterung .xml haben). Als

Alternative dazu kann die Ressource eine Binärdatei sein, z.B. eine GIF-Datei.

·

Wenn der Entity-Typ PUBLIC ist, müssen Sie zusätzlich einen System Identifier in dieses Feld eingeben.

6.

Der Eintrag NDATA sagt dem Prozessor, dass diese Entity nicht geparst, sondern an den entsprechenden Prozessor gesendet werden soll. Das Feld "NDATA" muss daher einen Wert enthalten, der angibt, dass es sich um eine ungeparste Entity handelt.

Dialogfeldfunktionen

Im Dialogfeld "Entities definieren" können Sie Folgendes tun:

·

Entities anhängen

· Entities einfügen

· Entities löschen

· Entities spaltenweise alphabetisch sortieren, indem Sie auf die entsprechende

Spaltenüberschrift klicken; bei einem einmaligen Klick wird aufsteigend sortiert, bei zweimaligem Klick absteigend

· die Größe des Dialogfelds und die Spaltenbreite anpassen.

·

Sperren. Sobald eine Entity im XML-Dokument verwendet wird, ist sie gesperrt und kann im Dialogfeld "Entities definieren" nicht bearbeitet werden. Gesperrte Entities werden durch das Schlosssymbol in der ersten Spalte gekennzeichnet. Durch das

Sperren einer Entity wird sichergestellt, dass das Dokument in Bezug auf Entities gültig ist. (Das Dokument wäre ungültig, wenn eine Entity referenziert aber nicht definiert ist.)

·

Doppelt vorhandene Entities werden markiert.

Einschränkungen für Entities

·

Eine Entity innerhalb einer anderen Entity wird nicht aufgelöst - weder im Dialogfeld, noch in der Authentic-Ansicht, noch in der XSLT-Ausgabe, und das kaufmännische

Und-Zeichen einer derartigen Entity wird in seiner Escape-Form, also &amp; angezeigt.

·

Externe ungeparste Entities, bei denen es sich nicht um Bilddateien handelt, werden in der Authentic-Ansicht nicht aufgelöst. Wenn für ein Bild im Design definiert ist, dass eine externe ungeparste Entity gelesen werden soll und wenn als URI ein Entity-Name

(z.B.

'logo'

) definiert ist, so kann dieser Entity-Name im Dialogfeld "Entities definieren"

(siehe Abbildung oben) als externe ungeparste Entity mit einem Wert, der zur URI der

Bilddatei aufgelöst wird (wie diese für die Entity logo in der Abbildung oben geschehen ist), definiert werden.

8.2.6

Grafiken in der Authentic-Ansicht

Sie können in der Authentic-Ansicht Bilder definieren, die im Ausgabedokument (HTML, RTF,

PDF und Word 2007) verwendet werden sollen. Beachten Sie jedoch, dass einige Bildformate in manchen Formaten oder von manchen Applikationen eventuell nicht unterstützt werden. So wird das SVG-Format z.B. in PDF unterstützt, nicht aber in RTF und für die Anzeige in HTML würden Sie ein Browser-Zusatzprogramm benötigen. Stellen Sie daher bei Auswahl eines

Bildformats sicher, ein Format zu wählen, das in den Ausgabeformaten Ihres Dokuments auch unterstützt wird. Die meisten Bildformate werden in allen Ausgabeformaten unterstützt (siehe

Liste unten).

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Authentic Bearbeitung in der Authentic-Ansicht

173

Die Authentic-Ansicht basiert auf dem Internet Explorer und kann die meisten der

Grafikformate, die von Ihrer Internet Explorer-Version unterstützt werden, anzeigen. Unterstützt werden die folgenden gebräuchlichen Grafikformate:

·

GIF

· JPG

· PNG

· BMP

·

WMF (Microsoft Windows Metafile)

·

EMF (Enhanced Metafile)

·

SVG (nur für PDF-Ausgabe)

Relative Pfade

Relative Pfade werden relativ zur SPS-Datei aufgelöst.

8.2.7

Verwendung von Tasten in der Authentic-Ansicht

Eingabetaste

In der Authentic-Ansicht wird die Eingabetaste an bestimmten Cursorpositionen verwendet, um zusätzliche Elemente anzuhängen. Wenn das Kapitel eines Buchs z.B. (laut Schemadefinition) mehrere Absätze enthalten kann, wird bei Drücken der Eingabetaste innerhalb des Texts des

Absatzes ein neuer Absatz direkt hinter dem aktuellen Absatz angehängt. Wenn ein Kapitel einen Titel und mehrere Absätze enthalten kann, wird bei Drücken der Eingabetaste innerhalb des Kapitels aber außerhalb eines Absatzelements (auch innerhalb des Titel-Elements) ein neues Kapitel hinter dem aktuellen Kapitel angehängt (vorausgesetzt es sind laut

Schemadefinition mehrere Kapitel zulässig).

Bitte beachten Sie: Bei Drücken der Eingabetaste wird keine neue Zeile angelegt. Dies ist auch dann der Fall, wenn sich der Cursor innerhalb eines Textnode wie z.B. eines Absatzes befindet.

Verwendung der Tastatur

Verwenden Sie die Tastatur wie bei allen Anwendungen zum Eingeben von Text/Daten und zum Navigieren. Beachten Sie dabei die folgenden Punkte:

·

Mit der Tabulatortaste springen Sie mit dem Cursor weiter. Der Cursor hält vor und hinter Nodes an und markiert den Inhalt von Nodes; statischer Inhalt wird

übersprungen.

· Die Hyperlinks hinzufügen...

und

Node hinzufügen

werden als Node-Inhalt betrachtet und markiert, wenn Sie mit der Tabulatortaste navigieren. Durch Drücken der

Leertaste oder der Eingabetaste werden sie aktiviert.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

174

HTML, CSS, JSON

9 HTML, CSS, JSON

XMLSpy bietet intelligente Bearbeitungsfunktionen für

HTML

- und

CSS

-Dokumente. (Die

Funktionen zur intelligenten JSON-Bearbeitung stehen in der Enterprise und der Professional

Edition von XMLSpy zur Verfügung; in der Standard Edition stehen diese Funktionen nicht zur

Verfügung). Beide Dokumenttypen werden in der Textansicht bearbeitet. Außerdem kann vom

aktiven HTML-Dokument eine Vorschau in der Browser-Ansicht angezeigt werden.

Die intelligenten Bearbeitungshilfen werden separat in den Unterabschnitten dieses Abschnitts unter

HTML ,

CSS beschrieben.

Anmerkung:

JSON-Unterstützung steht nur in der Enterprise und der Professional Edition, nicht aber in der Standard Edition zur Verfügung.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

HTML, CSS, JSON HTML

175

9.1

HTML

HTML-Dokumente können in der Textansicht bearbeitet werden. Anschließend kann die bearbeitete Seite sofort in der Browser-Ansicht angezeigt werden. Die Textansicht bietet eine

Reihe nützlicher HTML-Bearbeitungsfunktionen. Diese sind in der Textansicht genauer

beschrieben, doch die wichtigsten Funktionen sowie die HTML-spezifischen Optionen werden unten aufgelistet.

Grad der Unterstützung

XMLSpy unterstützt HTML 4.0 und HTML 5.0. Es stehen Eingabehilfen und intelligente

Bearbeitungsfunktionen für die entsprechende HTML-Version zur Verfügung. Eine

Beschreibung zu diesen Funktionen finden Sie weiter unten.

Eingabehilfen

Elemente, Attribute und Entities stehen zur Verfügung, wenn ein HTML-Dokument aktiv ist. Die

Eingabehilfen sind kontextsensitiv; die Einträge, die in den Eingabehilfen angezeigt werden, sind diejenigen, die an der aktuellen Cursorposition verfügbar sind. Verwenden Sie die HTML-

Eingabehilfen wie in der

Textansicht

beschrieben.

Autokomplettierung

Während der Eingabe von Markup-Text in Ihr HTML-Dokument stellt XMLSpy eine

Autokomplettierungshilfe zur Verfügung. Es wird eine Popup-Liste aller Nodes angezeigt, die an der Cursorposition eingefügt werden können. Während der Eingabe wird in der Liste der passendste Vorschlag markiert (siehe Abbildung unten). Klicken Sie auf den ausgewählten

Eintrag, um ihn an der Cursorposition einzufügen.

Die Autokomplettierung für Elemente wird angezeigt, wenn die linke Klammer des Node-Tag eingegeben wird. Bei Eingabe des Start-Tag eines Element-Node wird automatisch auch der

End-Tag eingefügt. Dadurch wird die Wohlgeformtheit des Dokuments gewährleistet.

Die Autokomplettierung für Attribute erscheint, wenn nach dem Elementnamen in einem Start-

Tag ein Leerzeichen eingegeben wird. Wenn Sie im Autokomplettierungs-Popup-Fenster auf einen Attributnamen klicken, wird das Attribut an der Cursorposition innerhalb von

Anführungszeichen eingefügt, wobei der Cursor zwischen die Anführungszeichen gesetzt wird.

Die Eingabehilfe "Entities" enthält Zeichen-Entities aus den HTML 4.0 Entity-Sätzen, Latin-1 ,

Sonderzeichen und Symbole .

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

176

HTML, CSS, JSON HTML

HTML-Info-Fenster

Im HTML-Info-Fenster (Abbildung unten) sind Applikationen aufgelistet, mit denen eine HTML-

Datei schnell aufgerufen werden kann. Wenn eine HTML-Datei in XMLSpy aktiv ist, können Sie durch Doppelklick auf den Eintrag Mozilla Firefox eine Instanz von Mozilla Firefox starten und das aktive HTML-Dokument darin laden.

Beachten Sie die folgenden Punkte zur Verwendung:

·

Über das Symbol rechts vom Eintrag HTML-Datei öffnen mit können Sie Applikationen zur Liste HTML-Datei öffnen mit hinzufügen. Alle auf dem System installierten Browser oder jede andere Applikation (wie z.B. ein Text-Editor) können über die Menübefehle, die über das Symbol HTML-Datei öffnen mit aufgerufen werden, hinzugefügt werden.

Die damit verknüpften Applikationen sind meist Browser- oder Editor-Applikationen.

· Nachdem Sie eine Applikation zur Liste HTML-Datei öffnen mit hinzugefügt haben, können Sie ihren Namen in der Liste HTML-Datei öffnen mit ändern (außer Sie haben die Applikation mit dem Befehl Installierte Browser hinzufügen) hinzugefügt, indem Sie ihn auswählen, die Taste F2 drücken und den Namen bearbeiten.

·

Das Symbol rechts von den einzelnen Applikationen in der Liste HTML-Datei öffnen mit

öffnet ein Menü mit Befehlen zum (i) Öffnen der Applikation; (ii) Öffnen der Applikation und Laden der verknüpften HTML-Datei; (iii) Entfernen der Applikation aus der Liste.

Wenn Sie auf den Namen einer Applikation doppelklicken, wird die damit verknüpfte

HTML-Datei in dieser Applikation geöffnet.

· Applikationen, die zur Liste HTML-Datei öffnen mit hinzugefügt wurden oder daraus entfernt wurden, werden auch zum CSS-Info-Fenster hinzugefügt bzw. daraus gelöscht.

Zuweisen einer DTD

Für ein XHTML-Dokument kann über das Menü DTD/Schema, in dem Sie nach der gewünschten DTD bzw. dem gewünschten XML-Schema suchen können, eine DTD oder ein

XML-Schema zugewiesen werden. Ein XHTML-Dokument kann

genau wie ein XML-Dokument bearbeitet werden .

Befehle der Browser-Ansicht

Die Befehle der Browser-Ansicht finden Sie im Menü Browser.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

HTML, CSS, JSON CSS

177

9.2

CSS

CSS-Dokumente können mit Hilfe der intelligenten Bearbeitungsfunktionen der Textansicht bearbeitet werden. Diese Funktionen werden im Zusammenhang mit der Bearbeitung von CSS-

Dokumenten im Folgenden beschrieben.

Syntaxfärbung: Eine CSS-Regel besteht aus einem Selektor, einer oder mehreren

Eigenschaften und den Werten dieser Eigenschaften. Diese drei Komponenten können in noch spezifischere Kategorien unterteilt werden; so kann es sich bei einem Selektor z.B. um eine

Klasse, eine Pseudo-Klasse, eine ID, ein Element oder ein Attribut handeln. Außerdem kann ein

CSS-Dokument zusätzlich zu den Regeln noch weitere Elemente enthalten, wie z.B.

Kommentare. In der Textansicht kann jede dieser Kategorien in einer anderen Farbe angezeigt werden (Abbildung unten), je nachdem, welche Einstellungen Sie im Dialogfeld "Optionen" (

siehe unten) vorgenommen haben.

Sie können die Farben der verschiedenen CSS-Komponenten im Dialogfeld "Optionen" auf dem

Register "Textschriftarten" definieren. Wählen Sie in der Auswahlliste links oben die Option

"CSS" aus und wählen Sie anschließend im Bereich "Stile" für die einzelnen CSS-Elemente die gewünschte Farbe aus.

Klappleisten: Jede Regel kann erweitert und reduziert angezeigt werden, indem Sie links von der Regel (siehe Abbildung oben) auf das Plus- bzw. Minus-Symbol klicken. Beachten Sie außerdem, dass die geschwungenen Klammern, innerhalb derer eine Regel angezeigt wird (

Abbildung oben), fett angezeigt werden, wenn der Cursor entweder vor oder hinter eine der geschwungenen Klammern platziert wird. Auf diese Art sehen Sie genau, wo die Definition einer bestimmten Regel beginnt und wo sie endet.

CSS-Übersicht: Die Eingabehilfe "CSS-Übersicht" (Abbildungen unten) bietet einen Überblick

über die Selektoren des Dokuments. Wenn Sie unter CSS-Übersicht auf einen Selektor klicken, wird er im Dokument markiert. In der linken unteren Abbildung sind die Selektoren nicht sortiert und werden in der Reihenfolge aufgelistet, in der sie im Dokument vorkommen. In der

Abbildung auf der rechten Seite wurde die Funktion zur alphabetischen Sortierung (über die

Symbolleistenschaltfläche) aktiviert, und die Selektoren sind alphabetisch sortiert.

Beachten Sie bitte die folgenden Punkte: (i) Bei der Überprüfung der alphabetischen

Reihenfolge der Selektoren werden alle Teile des Selektors berücksichtigt, einschließlich Punkt,

Raute und Doppelpunkte; (ii) Wenn das CSS-Dokument mehrere gruppierte Selektoren enthält, die gemeinsam eine einzige Regel definieren (z.B.. h4, h5, h6 {...}

), wird jeder Selektor in der Gruppe separat aufgelistet.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

178

HTML, CSS, JSON CSS

Die Symbolleisten-Schaltflächen in der Eingabehilfe "CSS-Übersicht" (von links nach rechts), haben die folgenden Funktionen:

Schaltet die automatische Synchronisierung (mit dem Dokument) ein bzw.

aus. Wenn die automatische Synchronisierung aktiviert ist, werden die

Selektoren schon während der Eingabe ins Dokument in die Eingabehilfe eingegeben.

Synchronisiert die Eingabehilfe mit dem aktuellen Zustand des Dokuments.

Schaltet die alphabetische Sortierung ein bzw. aus. Wenn diese Sortierung deaktiviert ist, werden die Selektoren in der Reihenfolge aufgelistet, in der sie im Dokument aufscheinen. Bei alphabetischer Sortierung werden ID-

Selektoren als erste angezeigt, da ihnen ein Rautensymbol vorangestellt ist (z.

B.

#intro

).

Eingabehilfe "Eigenschaften": Die Eingabehilfe "Eigenschaften" (Abbildung unten) bietet eine

Liste aller CSS-Eigenschaften in alphabetischer Reihenfolge. Eine Eigenschaft kann durch

Doppelklick auf die Eigenschaft an der Cursorposition eingefügt werden.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

HTML, CSS, JSON CSS

179

Autokomplettierung von Eigenschaften und Tooltipps für Eigenschaften: Während Sie den Namen einer Eigenschaft eingeben, wird eine Liste von Eigenschaften eingeblendet, die mit diesen Buchstaben beginnen (Abbildung unten). Alternativ dazu können Sie den Cursor auch an eine beliebige Stelle innerhalb eines Eigenschaftsnamens platzieren und anschließend

Strg+Leertaste drücken, um die Liste der CSS-Eigenschaften aufzurufen.

Sie können einen Tooltipp mit der Definition der Eigenschaft und ihren möglichen Werten anzeigen, indem Sie die Liste hinunterscrollen oder mit der Nach oben- und Nach unten-Taste

Ihrer Tastatur zu der Eigenschaft navigieren. Der Tooltipp der markierten Eigenschaft wird angezeigt. Um eine Eigenschaft einzufügen, drücken Sie entweder die Eingabetaste, wenn die

Eigenschaft ausgewählt ist, oder klicken Sie darauf.

CSS-Infofenster

Wenn eine CSS-Datei aktiv ist, ist das CSS-Infofenster ebenfalls aktiv (Abbildung unten).

Dieses Fenster bietet die folgenden Möglichkeiten:

· Über dieses Fenster können Sie zwischen CSS 2.1 und CSS 3.0 wechseln. Je nachdem, welche CSS-Version in der Symbolleiste im Fenster "Info" ausgewählt ist, werden die entsprechenden Auswahlmöglichkeiten in den Eingabehilfen und intelligenten Bearbeitungsfunktionen angezeigt.

· Über dieses Fenster können Sie die CSS-Datei mittels Link mit einer HTML-Datei verknüpfen Mit Hilfe dieser Funktion können Sie das CSS-Dokument ändern und die

Auswirkung der Änderung sofort anzeigen. Außerdem kann die verknüpfte HTML-Datei

über das CSS-Info-Fenster in mehreren Browsern geöffnet werden, sodass die

Änderungen im CSS-Dokument in mehreren Browsern angezeigt werden.

·

Im CSS-Infofenster werden die importierten Stylesheets aufgelistet, sodass Sie einen

Überblick über die Importstruktur des aktiven CSS-Stylesheet erhalten.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

180

HTML, CSS, JSON CSS

Beachten Sie die folgenden Punkte:

· Die Symbolleiste des Fensters "Info" enthält Symbole für CSS 2.1 und CSS 3.0.

Wählen Sie die gewünschte Version aus, damit die Eingabehilfen und die intelligenten

Bearbeitungsfunktionen gemäß der ausgewählten CSS-Version angepasst werden.

· Es kann nur eine HTML-Datei mit dem aktiven CSS-Dokument verknüpft werden.

Klicken Sie dazu auf das Symbol rechts vom Eintrag per Link verknüpftes HTML, wählen Sie dann den Befehl Link zu HTML anlegen und navigieren Sie anschließend zur gewünschten HTML-Datei. Die verknüpfte HTML-Datei wird anschließend im Info-

Fenster unter dem Eintrag per Link verknüpftes HTML aufgelistet (Abbildung oben).

Durch die Erstellung dieser Verknüpfung wird das CSS-Dokument bzw. die HTML-Datei nicht geändert. Der Link dient dazu, eine HTML-Datei anzulegen, auf die das aktive

CSS-Dokument zu Testzwecken angewendet werden kann.

·

Wenn Sie auf die aufgelistete HML-Datei doppelklicken, wird die HTML-Datei in

XMLSpy geöffnet.

· Mit Hilfe der Symbolleisten-Schaltflächen können Sie das CSS-Dokument und die

HTML-Datei horizontal nebeneinander und vertikal übereinander anordnen.

· Wenn Änderungen am CSS-Dokument gespeichert werden, kann die in XMLSpy geöffnete HTML-Datei automatisch aktualisiert werden. Um diese automatischen

Aktualisierungen zu aktivieren, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Browser-Ansicht der

verknüpften HTML-Datei beim Speichern aktualisieren. Beachten Sie, dass diese

Aktualisierungen nur stattfinden, wenn die HTML-Datei eine Referenz auf das gerade bearbeitete CSS-Dokument enthält.

·

Um die verknüpfte HTML-Datei zu ändern, wählen Sie mit dem Befehl Link zu HTML

anlegen eine andere HTML-Datei aus.

· Um den Link zur HTML-Datei zu entfernen, klicken Sie auf das Symbol rechts neben dem Eintrag Linked HTML und wählen Sie den Befehl Link entfernen.

·

Über das Symbol rechts neben dem Eintrag HTML-Datei öffnen mit können Sie

Applikationen zur Liste HTML-Datei öffnen mit hinzufügen. Alle auf Ihrem System installierten Browser und jede andere Applikation (wie z.B. ein Texteditor) können über die Menübefehle, die Sie über dieses Symbol aufrufen können, hinzugefügt werden. Bei den damit verknüpften Applikationen handelt es sich normalerweise um Browser- oder

Editor-Applikationen.

· Nachdem Sie eine Applikation zur Liste HTML-Datei öffnen mit hinzugefügt haben, können Sie ihren Namen in der Liste HTML-Datei öffnen mit ändern (außer Sie haben die Applikation mit dem Befehl Installierte Browser hinzufügen) hinzugefügt, indem Sie ihn auswählen, die Taste F2 drücken und den Namen bearbeiten.

· Mit den Symbolen rechts von den einzelnen in der Liste HTML-Datei öffnen mit angeführten Applikationen wird ein Menü geöffnet, das Befehle zum (i) Öffnen der

Applikation; (ii) Öffnen der Applikation und Laden der verknüpften HTML-Datei; (iii)

Entfernen der Applikation aus der Liste enthält. Wenn Sie auf einen Applikationsnamen

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

HTML, CSS, JSON CSS

181

doppelklicken, wird die damit verknüpfte HTML-Datei in dieser Applikation geöffnet.

·

Applikationen, die zur Liste HTML-Datei öffnen mit hinzugefügt wurden oder daraus entfernt wurden, werden auch zum HTML-Info-Fenster hinzugefügt bzw. daraus gelöscht.

· Unter dem Eintrag Imported wird eine Liste der von der aktiven CSS-Datei importierten

CSS-Dateien angezeigt.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

182

Globale Altova-Ressourcen

10 Globale Altova-Ressourcen

Bei den globalen Altova-Ressourcen handelt es sich um eine Sammlung von Aliassen für

Datei-, und Ordner- ressourcen. Jeder Alias kann mehrere Konfigurationen haben, wobei jede

Konfiguration genau einer Ressource zugeordnet wird.

Bei Verwendung einer globalen Ressource als Input können Sie mittels der Schaltflächen auf der Benutzeroberfläche jederzeit zwischen den verschiedenen Konfigurationen für die globale

Ressource wechseln. So können z.B. bei Zuweisung eines XSLT Stylesheet zur

Transformationen eines XML-Dokuments über eine globale Ressource mehrere

Konfigurationen für die globale Ressource definiert werden, von denen jede auf eine andere

XSLT-Datei verweist. Nachdem Sie die globale Ressource auf diese Art definiert haben, wird beim Wechseln der Konfiguration die für die Transformationen verwendete XSLT-Datei gewechselt.

Eine globale Ressource kann nicht nur verwendet werden, um Ressourcen innerhalb einer

Altova-Applikation zu wechseln, sondern auch, um Ressourcen in anderen Altova-Applikationen zu generieren und zu verwenden. So können z.B. Dateien on-the-fly in einer Altova-Applikation generiert werden, um in einer anderen Altova-Applikation verwendet zu werden. Damit lassen sich Entwicklungs- und Testabläufe enorm vereinfachen und beschleunigen. So kann z.B. in

XMLSpy ein XSLT Stylesheet verwendet werden, um eine XML-Datei zu transformieren, die onthe-fly mit einem Altova MapForce Mapping generiert wurde.

Um globale Altova-Ressourcen verwenden zu können, sind zwei Schritte erforderlich:

·

Definieren globaler Ressourcen : Ressourcen werden definiert und die Definitionen

werden in einer XML-Datei gespeichert. Diese Ressourcen können mehreren Altova-

Applikationen zur Verfügung gestellt werden.

·

Verwendung von globalen Ressourcen : In einer Altova-Applikation können Dateien über

eine globale Ressource anstatt über einen Dateipfad zugewiesen werden. Der Vorteil ist, dass die verwendete Ressource durch Wechseln der Konfiguration in XMLSpy sofort gewechselt werden kann.

Globale Ressourcen in anderen Altova-Produkten

Derzeit können globale Ressourcen in den folgenden Altova-Produkten definiert und verwendet werden: XMLSpy, StyleVision, MapForce, und DatabaseSpy.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Globale Altova-Ressourcen Definieren globaler Ressourcen

183

10.1

Definieren globaler Ressourcen

Globale Altova-Ressourcen werden im Dialogfeld Globale Ressourcen verwalten definiert, welches auf zwei Arten aufgerufen werden kann:

·

Wählen Sie den Menübefehl Extras | Globale Ressourcen.

· Klicken Sie in der Symbolleiste "Globale Ressourcen" auf die Schaltfläche Globale

Ressourcen verwalten

,

um das gleichnamige Dialogfeld aufzurufen. (siehe Abbildung

unten)

Die Symbolleiste "Globale Ressourcen" kann über das Register "Symbolleisten" des Dialogfelds

"Anpassen" (Extras | Anpassen | Symbolleisten) ein- und ausgeblendet werden.

Die Definitionsdatei für globale Ressourcen

Die Informationen über globale Ressourcen, werden in einer XML-Datei, der Definitionsdatei für globale Ressourcen, gespeichert. Diese Datei wird erstellt, sobald die erste globale Ressource im Dialogfeld "Globale Ressourcen verwalten" (Abbildung unten) definiert und gespeichert wird.

Wenn Sie das Dialogfeld "Globale Ressourcen verwalten" zum ersten Mal öffnen, wird der

Standardpfad und -name der Definitionsdatei für globale Ressourcen im Textfeld

Definitionsdatei (siehe Abbildung oben) definiert:

C:\Users\<username>\My Documents\Altova\GlobalResources.xml

Diese Datei ist bei allen Altova-Applikationen als Standard-Definitionsdatei für globale

Ressourcen definiert. Infolgedessen kann eine globale Ressource von einer beliebigen Altova-

Applikation aus in dieser Datei gespeichert werden und steht dann allen anderen Altova-

Applikationen als globale Ressource zur Verfügung. Um eine globale Ressource in der

Definitionsdatei für globale Ressourcen zu definieren und zu speichern, fügen Sie die globale

Ressource im Dialogfeld "Globale Ressourcen verwalten" hinzu und klicken Sie auf OK um sie zu speichern.

Um eine bereits vorhandene Definitionsdatei für globale Ressourcen als aktive Definitionsdatei für eine bestimmte Altova Applikation auszuwählen, suchen Sie im Dialogfeld "Globale

Ressourcen verwalten" (Abbildung unten) im Feld Definitionsdatei danach und wählen Sie sie

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

184

Globale Altova-Ressourcen Definieren globaler Ressourcen aus.

Anmerkung:

Sie können der Definitionsdatei für globale Ressourcen jeden beliebigen

Namen geben und sie unter jedem beliebigen Pfad, auf den Sie von Ihren Altova

Applikationen aus Zugriff haben, speichern. Sie müssen diese Datei in Ihrer Applikation nur (im Textfeld Definitionsdatei) als die Definitionsdatei für globale Ressourcen für die jeweilige Applikation definieren. Die Ressourcen lassen sich in allen Altova-Produkten als globale Ressourcen verwenden, wenn Sie in allen Altova-Produkten eine einzige

Definitionsdatei verwenden.

Anmerkung:

Sie können auch mehrere Definitionsdateien für globale Ressourcen erstellen.

Es kann aber immer nur eine davon in einer Altova-Applikation aktiv sein und nur die in dieser Datei enthaltenen Definitionen stehen in der Applikation zur Verfügung. Sie können dadurch je nach Bedarf festlegen, welche Ressourcen nur eingeschränkt und welche in mehreren Produkten zur Verfügung stehen sollen.

Verwalten globaler Ressourcen: Hinzufügen, Bearbeiten, Löschen, Speichern

Im Dialogfeld "Globale Ressourcen verwalten" (Abbildung oben) können Sie eine globale

Ressource zur ausgewählten Definitionsdatei für globale Ressourcen hinzufügen oder eine ausgewählte globale Ressource löschen oder bearbeiten. In der Definitionsdatei für globale

Ressourcen werden die von Ihnen hinzugefügten globalen Ressourcen in Gruppen aufgelistet:

Dateien, Ordner und Datenbanken (siehe Abbildung oben).

Um eine globale Ressource hinzuzufügen, klicken Sie auf die Schaltfläche Hinzufügen und definieren Sie die globale Ressource im entsprechenden Globale Ressourcen-Dialogfeld, das angezeigt wird (Beschreibung zu

Dateien ,

Ordnern und

Datenbanken in den Unterabschnitten

dieses Abschnitts). Nachdem Sie eine globale Ressource definiert und (durch Klicken auf die

Schaltfläche OK im Dialogfeld "Globale Ressourcen verwalten") gespeichert haben, wird die globale Ressource zur Bibliothek der globalen Definitionen in der ausgewählten Definitionsdatei für globale Ressourcen hinzugefügt. Die globale Ressource wird durch ein Alias identifiziert.

Um eine globale Ressource zu bearbeiten, wählen Sie sie aus und klicken Sie auf

Bearbeiten. Daraufhin wird das entsprechende Dialogfeld Globale Ressource angezeigt, in dem Sie die nötigen Änderungen vornehmen können (siehe dazu die Beschreibungen in den

Unterabschnitten

Dateien ,

Ordner

und Datenbanken in den Unterabschnitten dieses Abschnitts

).

Um eine globale Ressource zu löschen, wählen Sie sie aus und klicken Sie auf Löschen.

Nachdem Sie mit dem Hinzufügen, Bearbeiten oder Löschen globaler Ressourcen fertig sind, klicken Sie im Dialogfeld Globale Ressourcen verwalten auf OK, um Ihre Änderungen in der

Definitionsdatei für globale Ressourcen zu speichern.

Verknüpfen von globalen Ressourcen mit Aliasnamen über Konfigurationen

Beim Erstellen einer globalen Ressource wird ein Aliasname auf eine Ressource (Datei, Ordner oder Datenbank) gemappt. Jedes Mapping wird als Konfiguration bezeichnet. Ein einziger

Aliasname kann daher mittels unterschiedlicher Konfigurationen mit mehreren Ressourcen verknüpft werden (Abbildung unten).

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Globale Altova-Ressourcen Definieren globaler Ressourcen

185

Sie können anschließend in einer Altova-Applikation Aliasnamen anstelle von Dateien zuweisen. Für jeden Alias können Sie zwischen den auf diesen Alias gemappten Ressourcen wechseln, indem Sie einfach die aktive Konfiguration für die globalen Ressourcen (aktive

Konfiguration) wechseln. Wenn Sie z.B. in Altova XMLSpy am XML-Dokument

MyXML.xml

eine

XSLT-Transformation durchführen möchten, können Sie der globalen Ressource den Alias

MyXSLT

zuweisen, damit diese als globale Ressource für XSLT-Transformationen verwendet wird. Sie können anschließend in XMLSpy die aktive Konfiguration wechseln, um andere XSLT-

Dateien zu verwenden. Wenn in

Configuration-1

die Datei

First.xslt

auf

MyXSLT

gemappt ist und

Configuration-1

als aktive Konfiguration ausgewählt wird, so wird für die

Transformation

First.xslt

verwendet. Auf diese Art können mehrere Konfigurationen verwendet werden, um mehrere Ressourcen über einen einzigen Alias aufzurufen. Diese

Methode ist beim Testen und Vergleichen von Ressourcen nützlich. Da globale Ressourcen außerdem in mehreren Altova Produkten verwendet werden können, können die Ressourcen in mehreren Altova-Produkten getestet und verglichen werden.

Siehe auch:

Extras | Globale Ressourcen: Beschreibung zum Menübefehl zum Aufrufen des Dialogfelds

"Globale Ressourcen verwalten".

Extras | Aktive Konfiguration: Hier wird der Menübefehl beschrieben, mit dem die aktive

Konfiguration der Applikation geändert werden kann.

Symbolleisten und Statusleiste: Hier finden Sie Informationen über die Symbolleiste

"Globale Ressourcen".

10.1.1

Dateien

Das Dialogfeld Globale Ressource für Dateien (Abbildung unten) wird über den Befehl

Hinzufügen | Dateien im Dialogfeld "Globale Ressourcen verwalten" aufgerufen. Im Dialogfeld

"Globale Ressource" (siehe Abbildung unten) können Sie die Konfigurationen des im Textfeld

Ressourcen-Alias angegebenen Alias definieren. Nachdem Sie die Konfiguration wie unten beschrieben definiert haben, speichern Sie die Aliasdefinition durch Klicken auf OK.

Nachdem Sie eine Aliasdefinition gespeichert haben, können Sie einen weiteren Alias hinzufügen, indem Sie die oben beschriebenen Schritte (Beginnend durch Aufrufen des Befehls

Hinzufügen | Dateien im Dialogfeld "Globale Ressourcen verwalten") wiederholen.

Dialogfeld "Globale Ressource": Definieren eines Alias

Ein Alias wird im Dialogfeld "Globale Ressource" (Abbildung unten) definiert.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

186

Globale Altova-Ressourcen Definieren globaler Ressourcen

Schaltflächen im Dialogfeld "Globale Ressource"

Konfiguration hinzufügen: Ruft das Dialogfeld "Konfiguration hinzufügen" auf, in das Sie den Namen der hinzuzufügenden Konfiguration eingeben.

Konfiguration als Kopie hinzufügen: Ruft das Dialogfeld "Konfiguration hinzufügen" auf, in das Sie den Namen der Konfiguration eingeben, die als Kopie der ausgewählten

Konfiguration erstellt werden soll.

Löschen: Löscht die ausgewählte Konfiguration.

Öffnen: Damit können Sie zur Datei navigieren, die als globale Ressource erstellt werden soll.

So definieren Sie den Alias (seinen Namen und seine Konfigurationen):

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Globale Altova-Ressourcen Definieren globaler Ressourcen

187

1.

Geben Sie dem Alias einen Namen: Geben Sie den Aliasnamen in das Textfeld

Ressourcen-Alias ein.

2.

Fügen Sie Konfigurationen hinzu: Im Fenster "Konfigurationen" finden Sie als

Standardeinstellung eine Konfiguration mit dem Namen "Default" (Abbildung oben).

Diese Standardkonfiguration kann weder gelöscht noch umbenannt werden. Sie können beliebig viele zusätzliche Konfigurationen hinzufügen. (i) Klicken Sie dazu auf die Schaltfläche Konfiguration hinzufügen oder auf Konfiguration als Kopie

hinzufügen und (ii) geben Sie im daraufhin angezeigten Dialogfeld einen

Konfigurationsnamen ein. Alle hinzugefügten Konfigurationen werden im Fenster

"Konfigurationen" aufgelistet. In der Abbildung oben wurden zwei zusätzliche

Konfigurationen namens

Long

und

Short

zur Konfigurationsliste hinzugefügt. Mit Hilfe der Schaltfläche "Konfiguration als Kopie hinzufügen" können Sie die ausgewählte

Konfiguration kopieren und anschließend bearbeiten.

3.

Wählen Sie für jede Konfiguration einen Ressourcentyp aus: Wählen Sie eine

Konfiguration in der Konfigurationsliste aus und definieren Sie im Bereich

Konfigurationseinstellungen eine Ressource für die Konfiguration: (i) Datei, (ii) Ergebnis der MapForce Transformation oder (iii) Ergebnis der StyleVision Transformation.

Aktivieren Sie das entsprechende Optionsfeld. Bei Auswahl einer MapForce bzw.

StyleVision Transformation wird anhand der entsprechenden .

mfd

oder .

sps

-Datei und der entsprechenden Input-Datei eine Transformation in MapForce oder StyleVision durchgeführt. Die Ressource wird mit der Transformation erzeugt.

4.

Wählen Sie eine Datei für den Ressourcentyp aus: Wenn es sich bei der Ressource um eine direkt ausgewählte Datei handelt, navigieren Sie im Textfeld Die Ressource

bezieht sich auf diese Datei: zur gewünschten Datei. Wenn die Ressource das

Ergebnis einer Transformation ist, navigieren Sie im Textfeld Die Ressource bezieht

sich auf diese Datei zur

.mfd

Datei (bei MapForce-Transformationen) oder der

.sps

Datei (bei StyleVision-Transformationen). In Fällen, in denen mehrere Inputs oder

Outputs für die Transformation möglich sind, wird eine Auswahl der Optionen angezeigt. So hängen z.B. die Ausgabeoptionen einer StyleVision-Transformationen von der installierten StyleVision Edition ab (in der Abbildung unten sehen Sie die

Output-Optionen der Enterprise Edition).

Aktivieren Sie das Optionsfeld für die gewünschte Option (in der Abbildung oben wurde

'HTML-Ausgabe' ausgewählt). Wenn die Ressource das Ergebnis einer Transformation ist, kann die Ausgabe als Datei oder selbst als globale Ressource gespeichert werden.

Klicken Sie auf die Schaltfläche und wählen Sie entweder "Globale Ressource" aus

(um die Ausgabe als globale Ressource zu speichern) oder "Durchsuchen" (um die

Ausgabe als Datei zu speichern). Wenn keine dieser beiden Speicheroptionen ausgewählt ist, wird das Transformationsergebnis als temporäre Datei geladen, wenn die globale Ressource aufgerufen wird.

1.

Definieren Sie, falls nötig, mehrere Konfigurationen: Sie können mehrere

Konfigurationen hinzufügen und für jede davon eine Ressource definieren. Wiederholen

Sie dazu für jede Konfiguration die Schritte 3 und 4. Sie können jederzeit eine neue

Konfiguration zur Aliasdefinition hinzufügen.

2.

Speichern Sie die Aliasdefinition: Klicken Sie auf OK, um den Alias und alle seine

Konfigurationen als globale Ressource zu speichern. Die globale Ressource wird im

Dialogfeld "Globale Ressourcen verwalten"

unter "Dateien" aufgelistet.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

188

Globale Altova-Ressourcen Definieren globaler Ressourcen

Ergebnis einer MapForce-Transformation

Altova MapForce mappt ein oder mehrere (bestehende) Input-Dokument-Schemas auf ein oder mehrere (neue) Output-Dokument-Schemas. Dieses Mapping, das von einem Benutzer in

MapForce erstellt wird, wird als MapForce Design (MFD) bezeichnet. Als Datenquellen können

XML-Dateien, Textdateien, Datenbanken usw., die den Input-Schemas entsprechen, verwendet werden. MapForce generiert XML-Ausgabedateien, die dem Output-Dokument-Schema entsprechen. Dieses generierte Ausgabedokument ist die Datei, die unter Ergebnis der

MapForce-Transformation, als globale Ressource verwendet wird.

Wenn Sie eine von MapForce-generierte Datendatei als globale Ressource definieren möchten, müssen Sie im Dialogfeld "Globale Ressource" folgende Einstellungen definieren (siehe

Abbildung unten):

·

eine

.mfd

(MapForce Design) Datei. Sie müssen diese Datei im Textfeld Die

Ressource bezieht sich auf den generierten Output von: (siehe Abbildung oben) definieren.

·

eine oder mehrere Input-Datendateien. Nachdem die MFD-Datei definiert wurde, wird sie analysiert und im Bereich Inputs (siehe Abbildung oben) werden

Standarddatendateien angezeigt. Sie können die Auswahl der Standarddatei für jedes

Input-Schema ändern, indem Sie eine andere Datei definieren.

·

eine Output-Datei. Wenn das MFD-Dokument mehrere Output-Schemas hat, werden diese alle im Bereich Outputs (siehe Abbildung oben) aufgelistet und Sie müssen eine davon auswählen. Wenn der Pfad der Ausgabedatei eines einzelnen Output-Schemas im MFD-Dokument definiert ist, so wird dieser Dateipfad für dieses Output-Schema im

Bereich Outputs angezeigt. In der Abbildung oben sehen wir, dass im MFD-Dokument festgelegt ist, dass das Output-Schema

Customers

eine XML-Standard-Datendatei hat

(

CustomersOut.xml

), während das Output-Schema

Text file

in der MFD-Datei keine

Dateiverknüpfung hat. Sie können den Standard-Dateipfad im Bereich "Outputs" verwenden oder selbst einen Pfad definieren. Das Ergebnis der MapForce

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Globale Altova-Ressourcen Definieren globaler Ressourcen

189

Transformation wird unter dem Dateipfad des ausgewählten Output-Schemas gespeichert. Dies ist die Datei, die als globale Ressource verwendet wird.

Anmerkung:

Der Vorteil dieser Option (Ergebnis der MapForce-Transformation) ist, dass die

Transformation zum Zeitpunkt des Aufrufs der globalen Ressource durchgeführt wird.

Dadurch enthält die globale Ressource die aktuellsten Daten (aus der/den Input-Datei

(en).

Anmerkung:

Da zur Ausführung der Transformation MapForce benötigt wird, muss Altova

MapForce installiert sein, damit diese Funktion zur Verfügung steht.

Ergebnis der StyleVision Transformation

Mit Altova StyleVision werden StyleVision Power Stylesheet (SPS)-Dateien erzeugt. Mit Hilfe dieser SPS-Dateien werden XSLT-Stylesheets generiert, mit Hilfe derer XML-Dokumente in

Ausgabedokumente in verschiedenen Formaten (HTML, PDF, RTF, Word 2007+, usw) transformiert werden. Wenn Sie die Option Ergebnis der StyleVision Transformation auswählen, wird das von StyleVision erstellte Ausgabedokument als die globale Ressource verwendet, die mit der ausgewählten Konfiguration verknüpft ist.

Für die Option Ergebnis der StyleVision Transformation im Dialogfeld "Globale Ressource" (

siehe Abbildung unten) müssen die folgenden Dateien definiert werden.

·

eine

.sps

(SPS) Datei. Diese Datei muss im Textfeld Die Ressource bezieht sich auf

den generierten Output von (siehe Abbildung oben) definiert werden.

·

Input-Datei(en). Eventuell wurde die Input-Datei bereits in der SPS-Datei definiert. In

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

190

Globale Altova-Ressourcen Definieren globaler Ressourcen diesem Fall wird sie automatisch im Bereich Inputs angezeigt, sobald die SPS-Datei ausgewählt wurde. Sie können diesen Eintrag ändern. Falls kein Input definiert ist, müssen Sie eine Input-Datei hinzufügen.

· Output-Datei(en). Wählen Sie im Bereich Outputs das Ausgabeformat aus und definieren Sie einen Ausgabedateipfad für dieses Format.

Anmerkung:

Der Vorteil dieser Option (Ergebnis der StyleVision-Transformation) ist, dass die Transformation zum Zeitpunkt des Aufrufs der globalen Ressource durchgeführt wird. Dadurch enthält die globale Ressource die aktuellsten Daten (aus der/den Input-

Datei(en).

Anmerkung:

Da zur Ausführung der Transformation StyleVision benötigt wird, muss Altova

StyleVision installiert sein, damit diese Funktion zur Verfügung steht

10.1.2

Ordner

Im Dialogfeld Globale Ressource für Ordner (Abbildung unten) können Sie eine

Ordnerressource auf folgende Art hinzufügen:

Schaltflächen im Dialogfeld "Globale Ressource"

Konfiguration hinzufügen: Ruft das Dialogfeld "Konfiguration hinzufügen" auf, in das Sie den Namen der hinzuzufügenden Konfiguration eingeben.

Konfiguration als Kopie hinzufügen: Ruft das Dialogfeld "Konfiguration hinzufügen" auf, in das Sie den Namen der Konfiguration eingeben, die als Kopie der ausgewählten

Konfiguration erstellt werden soll.

Löschen: Löscht die ausgewählte Konfiguration.

Öffnen: Damit können Sie zur Datei navigieren, die als globale Ressource erstellt werden soll.

So definieren Sie den Alias (seinen Namen und seine Konfigurationen):

1.

Geben Sie dem Alias einen Namen: Geben Sie den Aliasnamen in das Textfeld

Ressourcen-Alias ein.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Globale Altova-Ressourcen Definieren globaler Ressourcen

191

2.

Fügen Sie Konfigurationen hinzu: Im Fenster "Konfigurationen" finden Sie eine

Konfiguration mit dem Namen "Default" (Abbildung oben). Diese Standardkonfiguration kann nicht gelöscht werden und der Name kann nicht geändert werden. Sie können beliebig viele zusätzliche Konfigurationen für den ausgewählten Alias hinzufügen.

Klicken Sie dazu auf die Schaltfläche Konfiguration hinzufügen oder auf

Konfiguration als Kopie hinzufügen.

Geben Sie im angezeigten Dialogfeld den

Konfigurationsnamen ein. Klicken Sie auf OK. Die neue Konfiguration wird im Bereich

"Konfigurationen" aufgelistet. Wiederholen Sie diesen Schritt um so viele

Konfigurationen wie erforderlich hinzuzufügen.

3.

Wählen Sie einen Ordner als Ressource einer Konfiguration aus: Wählen Sie im

Bereich "Konfigurationen" eine der Konfigurationen aus und suchen Sie den Ordner, den Sie als globale Ressource erstellen möchten.

4.

Definieren Sie, falls nötig, mehrere Konfigurationen: Definieren Sie eine

Ordnerressource für jede Konfiguration, die Sie erstellt haben (d.h. wiederholen Sie

Schritt 3 für die verschiedenen von Ihnen erstellten Konfigurationen). Sie können jederzeit eine neue Konfiguration zur Aliasdefinition hinzufügen.

5.

Speichern Sie die Aliasdefinition: Klicken Sie im Dialogfeld Globale Ressource auf OK, um den Alias und alle seine Konfigurationen als globale Ressource zu speichern. Die globale Ressource wird im Dialogfeld

Dialogfeld "Globale Ressourcen verwalten" unter

"Ordner" aufgelistet.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

192

Globale Altova-Ressourcen Verwendung globaler Ressourcen

10.2

Verwendung globaler Ressourcen

Es gibt mehrere Arten von globalen Ressourcen (Datei, Ordner). In bestimmten Szenarios können Sie in XMLSpy bestimmte Arten von globalen Ressourcen verwenden. So können Sie z.

B. für eine XML-Arbeitsdatei oder eine CSS-Datei globale Ressourcen vom Typ Datei oder

Ordner verwenden. Die verschiedenen Szenarios, in denen Sie globale Ressourcen in XMLSpy

verwenden können, sind im Unterabschnitt dieses Abschnitts aufgelistet:

Dateien und Ordner .

Auswahloptionen, die festlegen, welche Ressource verwendet wird

Es gibt zwei applikationsweite Auswahlmöglichkeiten, um festzulegen, welche globalen

Ressourcen verwendet werden können und welche globalen Ressourcen zu einem bestimmten

Zeitpunkt tatsächlich verwendet werden:

·

Die aktive XML-Datei für globale Ressourcen wird im Dialogfeld "

Globale Ressource"

ausgewählt. Die globalen Ressource-Definitionen, die in der aktiven XML-Datei für globale Ressourcen enthalten sind, stehen allen in der Applikation geöffneten Dateien zur Verfügung. Nur die Definitionen in der aktiven XML-Datei für globale Ressourcen sind verfügbar. Sie können jederzeit eine andere XML-Datei für globale Ressourcen verwenden. In diesem Fall werden die globalen Ressourcen der vorher aktiven Datei sofort durch die der neuen aktiven Datei ersetzt. Die aktive XML-Datei für globale

Ressourcen legt also Folgendes fest: (i) welche globale Ressourcen zugewiesen werden können und (ii) welche globalen Ressourcen angezeigt werden können (Wenn z.B. eine globale Ressource in einer XML-Datei für globale Ressourcen zugewiesen ist, es aber in der aktiven XML-Datei für globale Ressourcen keine globale Ressource dieses Namens gibt, dann kann die zugewiesene globale Ressource (der Alias) nicht angezeigt werden).

·

Die aktive Konfiguration wird über den Menübefehl

Extras | Aktive Konfiguration

oder

über die Symbolleiste "Globale Ressourcen" ausgewählt. Bei Auswahl dieses Befehls wird eine Liste der Konfigurationen für alle Aliasse angezeigt. Bei Auswahl einer

Konfiguration wird diese in der gesamten Applikation aktiv. D.h. immer wenn eine globale Ressource (oder ein Alias) verwendet wird, wird die Ressource, die der aktiven

Konfiguration der einzelnen verwendeten Aliasse entspricht, geladen. Die aktive

Konfiguration wird auf alle verwendeten Aliasse angewendet. Wenn ein Alias keine

Konfiguration mit dem Namen der aktiven Konfiguration hat, wird die

Standardkonfiguration dieses Aliasses verwendet. Die aktive Konfiguration spielt beim

Zuweisen von Ressourcen keine Rolle; Sie ist nur dann von Bedeutung, wenn die

Ressourcen tatsächlich verwendet werden.

10.2.1

Zuweisen von Dateien und Ordnern

In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie globale Ressourcen vom Typ Datei und Ordner zugewiesen werden. Die Zuweisung für diese beiden Arten erfolgt auf unterschiedliche Weise.

In jedem der unten beschriebenen Szenarios erscheint bei Auswahl des Befehls Zu globalen

Ressourcen wechseln das Dialogfeld "Globale Ressource öffnen" (Abbildung unten).

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Globale Altova-Ressourcen Verwendung globaler Ressourcen

193

Globale Ressourcen verwalten: Ruft das Dialogfeld

Globale Ressourcen verwalten

auf.

Bei Auswahl einer globalen Ressource vom Typ Datei wird die Datei zugewiesen. Bei Auswahl einer globalen Ressource vom Typ Ordner wird ein Öffnen-Dialogfeld angezeigt, in dem Sie nach der erforderlichen Datei suchen können. Der Pfad zur ausgewählten Datei wird relativ zur

Ordnerressource eingegeben. Wenn also eine globale Ressource vom Typ Ordner zwei

Konfigurationen hat, von denen jede auf einen anderen Ordner verweist, so könnten Dateien mit demselben Namen, die jedoch in unterschiedlichen Ordnern liegen, über diese zwei

Konfigurationen aktiviert werden. Dies kann vor allem für Testzwecke nützlich sein.

Sie können durch Klicken auf die entsprechende Schaltfläche am unteren Rand des Dialogfelds zum Datei- bzw. URL-Dialogfeld wechseln. Mit der Schaltfläche Globale Ressourcen

verwalten im rechten oberen Eck erscheint das Dialogfeld

Globale Ressourcen verwalten

.

Verwendungsszenarios

Globale Ressourcen vom Typ Datei und Ordner können in den folgenden Szenarios verwendet werden:

·

Öffnen globaler Ressourcen

·

Speichern als globale Ressource

·

Zuweisen von Dateien zu XSLT-Transformationen

·

XSLT-Transformationen und XQuery-Ausführungen

·

Zuweisen eines SPS

Öffnen von globalen Ressourcen

Eine globale Ressource kann in XMLSpy mit dem Befehl

Datei | Öffnen (Zu globaler

Ressource wechseln)

geöffnet und bearbeitet werden. Im Fall einer globalen Ressource vom

Typ Datei wird die Datei direkt geöffnet. Im Fall einer globalen Ressource vom Typ Ordner wird

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

194

Globale Altova-Ressourcen Verwendung globaler Ressourcen ein Öffnen-Dialogfeld aufgerufen, in dem der verknüpfte Ordner ausgewählt ist. Sie können nun in den untergeordneten Ordnern nach der gewünschten Datei suchen. Ein Vorteil der Definition von Dateien mittels globaler Ressourcen für die Bearbeitung ist, dass miteinander in

Zusammenhang stehende Dateien unter unterschiedlichen Konfigurationen einer einzigen globalen Ressource gespeichert und nur durch Wechseln der Konfigurationen aufgerufen werden können. Alle Bearbeitungen müssten vor dem Ändern der Konfiguration gespeichert werden.

Speichern als globale Ressource

Eine neu erstellte Datei kann als globale Ressource gespeichert werden. Sie können auch eine vorhandene Datei öffnen und anschließend als globale Ressource speichern. Wenn Sie auf den

Befehl Datei | Speichern oder Datei | Speichern unter klicken, wird das Dialogfeld "Speichern" aufgerufen. Klicken Sie auf die Schaltfläche Zu globaler Ressource wechseln, um die verfügbaren globalen Ressourcen (Abbildung unten) aufzurufen. Dies sind die Aliasnamen, die in der aktuellen XML-Datei für globale Ressourcen gespeichert sind.

Wählen Sie einen Alias aus und klicken Sie auf "Speichern". Wenn es sich beim Alias um

einen Dateialias handelt, wird die Datei direkt gespeichert. Wenn es sich um einen

Ordneralias

handelt, wird ein Dialogfeld angezeigt, in dem Sie den Namen angeben müssen, unter dem die

Datei gespeichert werden soll. In beiden Fällen wird die Datei unter dem Pfad gespeichert, der für die

gerade aktive Konfiguration definiert wurde.

Anmerkung:

Jede Konfiguration verweist auf einen bestimmten Dateipfad, der in der

Definition dieser Konfiguration festgelegt ist. Wenn die Datei, die Sie als globale

Ressource speichern, nicht dieselbe Dateityperweiterung wie die Datei unter dem aktuellen Pfad der Konfiguration hat, kann es beim Öffnen der globalen Ressource in

XMLSpy zu Bearbeitungs- und Validierungsfehlern kommen. Der Grund dafür ist, dass

XMLSpy die Datei unter der Annahme öffnet, dass die Datei den in der

Konfigurationsdefinition angegebenen Dateityp aufweist.

Zuweisen von Dateien für XSLT-Transformationen

XSLT-Dateien können XML-Dokumenten und XML-Dateien können XSLT-Dokumenten über

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Globale Altova-Ressourcen Verwendung globaler Ressourcen

195

globale Ressourcen zugewiesen werden. Bei Auswahl der Befehle zum Zuweisen von XSLT-

Dateien (

XSL/XQuery | XSL zuweisen

und

XSL/XQuery | XSL:FO zuweisen

) und XML-

Dateien (

XSL/XQuery | XML-Beispieldatei zuweisen)

wird das Zuweisungsdialogfeld

aufgerufen. Wenn Sie auf die Schaltfläche Durchsuchen klicken, wird das Dialogfeld "Öffnen" angezeigt, in dem Sie zum Dialogfeld "Globale Ressource öffnen" wechseln können. Ein großer

Vorteil bei Verwendung einer globalen Ressource zur Definition einer XSLT-Transformation ist, dass die XSLT-Datei (oder die XML-Datei) für eine Transformation einfach durch Wechseln der aktiven Konfiguration in XMLSpy geändert werden kann; Sie müssen nicht jedes Mal, wenn Sie eine Transformation mit einer anderen Datei durchführen wollen, eine neue Dateizuweisung vornehmen. Wenn eine XSLT-Transformation gestartet wird, wird/werden dafür die Datei/die

Dateien verwendet, die mit der aktiven Konfiguration verknüpft sind.

XSLT-Transformationen und XQuery-Ausführungen

Bei Auswahl des Befehls

XSL/XQuery | XSL-Transformation

,

XSL/XQuery | XSL:FO-

Transformation

oder

XSL/XQuery | XQuery-Ausführung

wird ein Dialogfeld angezeigt, in dem Sie nach der gewünschten XSLT-, XQuery- oder XML-Datei suchen können. Klicken Sie auf die Schaltfläche Durchsuchen und anschließend auf Zu globaler Ressource wechseln um das Dialogfeld "Globale Ressource öffnen" aufzurufen (

Abbildung ganz oben im Abschnitt

).

Für die Transformation wird die Datei verwendet, die mit der aktuelle aktiven Konfiguration der ausgewählten globalen Ressource verknüpft ist.

Zuweisen eines SPS

Bei der Zuweisung eines StyleVision Stylesheet zu einer XML-Datei (Authentic | StyleVision

Stylesheet zuweisen) können Sie eine globale Ressource als Pfad für das Stylesheet auswählen. Klicken Sie auf die Schaltfläche Zu globaler Ressource wechseln

,

um das

Dialogfeld "Globale Ressource öffnen" aufzurufen (

Abbildung ganz oben im Abschnitt

). Wenn für die Zuweisung eine globale Ressource ausgewählt ist, kann die Authentic-Ansicht des XML-

Dokuments einfach durch Wechseln der aktiven Konfiguration in XMLSpy geändert werden.

10.2.2

Wechseln von Konfigurationen

Es kann immer nur eine globale Ressourcenkonfiguration aktiv sein und diese ist applikationsweit aktiv. D.h. die aktive Konfiguration ist für alle Aliasse in den derzeit offenen

Dateien aktiv. Wenn ein Alias keine Konfiguration mit dem Namen der aktiven Konfiguration hat, wird die Standardkonfiguration für diesen Alias verwendet.

Betrachten wir als Beispiel, wie man eine Konfiguration wechselt, einen Fall, in dem einem

XML-Dokument mehrere XSLT-Transformationsdateien über eine globale Ressource mit mehreren Konfigurationen zugewiesen wurde. gewechselt werden, indem Sie einfach die

Konfiguration der globalen Ressource ändern. Dies kann auf zwei Arten erfolgen:

·

Wenn Sie die Maus über den Menübefehl Extras | Aktive Konfiguration platzieren, wird ein Untermenü mit einer Liste aller Konfigurationen in der XML-Datei für globale

Ressourcen angezeigt. Wählen Sie die gewünschte Konfiguration aus.

· Wählen Sie in der Auswahlliste der Symbolleiste "Globale Ressourcen" (Abbildung

unten) die gewünschte Konfiguration aus.(Die Symbolleiste "globale Ressourcen" kann

über den Menübefehl Extras | Anpassen | Symbolleisten | Globale Ressourcen einund ausgeblendet werden.)

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

196

Globale Altova-Ressourcen Verwendung globaler Ressourcen

Die XSLT-Datei wird sofort gewechselt.

Auf diese Art können Sie durch Ändern der aktiven Konfiguration Quelldateien auswechseln, die

über eine globale Ressource zugewiesen sind.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Projekte

197

11 Projekte

Ein Projekt ist eine Sammlung von Dateien, die auf eine von Ihnen festgelegten Art miteinander in Zusammenhang stehen. In der Abbildung unten enthält z.B. ein Projekt namens

Examples die Dateien für verschiedene Beispiele in verschiedenen Beispielordnern, von denen jeder wiederum Unterordner enthalten kann. So enthält der Ordner

OrgChart im Projekt

Examples z.B. weitere Unterordner für XML-, XSL- und Schema-Dateien.

Sie können also in Projekten Dateien ablegen, die gemeinsam verwendet werden, um diese schneller aufrufen zu können. Außerdem können Sie Schemas und XSLT-Dateien für einzelne

Ordner definieren und so die Batch-Verarbeitung von Dateien in einem Ordner ermöglichen.

In diesem Abschnitt wird beschrieben,

wie man Projekte erstellt und bearbeitet

und wie man

Projekte verwendet.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

198

Projekte Erstellen und Bearbeiten von Projekten

11.1

Erstellen und Bearbeiten von Projekten

Projekte werden über das Projektfenster (Abbildung unten) und das

Projektmenü verwaltet. Es

kann immer nur ein Projekt gleichzeitig in der Applikation geöffnet sein. Das offene Projekt wird im

Projektfenster

angezeigt.

Erstellen neuer Projekte, Öffnen bestehender Projekte

Ein neues Projekt wird mit dem Menübefehl Projekt | Neues Projekt erstellt. Ein bestehendes

Projekt wird mit dem Menübefehl Projekt | Projekt öffnen geöffnet. Das neu geöffnete Projekt

(ob nun ein neues oder bestehendes Projekt) tritt im Projektfenster an Stelle des geöffneten

Projekts. Wenn das zuvor geöffnete Projekt nicht gespeicherte Änderungen enthält

(gekennzeichnet durch ein Sternchen neben dem Ordnernamen; siehe Abbildung unten), werden Sie gefragt, ob Sie diese Änderungen speichern möchten.

Benennen und Speichern von Projekten

Ein neues Projekt erhält seinen Namen, wenn Sie es speichern. Ein Projekt wird mit dem

Befehl Projekt | Projekt speichern gespeichert und erhält die Dateierweiterung

.spp

.

Nachdem ein Projekt geändert wurde, muss es gespeichert werden, damit die Änderungen erhalten bleiben. Beachten Sie, dass ein Projekt (der Name des Projekts ist der des obersten

Ordners im Projektfenster) nur durch Ändern des Namens im Windows Datei Explorer umbenannt werden kann; der Name kann nicht über die Benutzeroberfläche der Applikation selbst geändert werden. (Die Namen von Unterordnern können jedoch über die

Benutzeroberfläche der Applikation geändert werden.)

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Projekte Erstellen und Bearbeiten von Projekten

199

Projektstruktur

Ein Projekt hat eine Baumstruktur bestehend aus Ordnern und Dateien. Ordner und Dateien können in jeder hierarchischen Ebene und mit unbegrenzt vielen Unterebenen angelegt werden.

Wählen Sie dazu einen Ordner im Projektfenster aus und verwenden Sie die Befehle im Menü

Projekt oder im Kontextmenü, um Ordner, Dateien oder Ressourcen hinzuzufügen. Ordner,

Dateien und Ressourcen, die zum Projekt hinzugefügt werden, können gelöscht oder an eine andere Stelle in der Projektstruktur verschoben werden.

Wenn ein neues Projekt erstellt wird, wird die Projektstruktur standardmäßig nach Dateityp

(XML, XSL, usw.) angelegt (siehe Abbildung unten).

Dateityperweiterungen werden mit einem Ordner über die Eigenschaftsdefinitionen für diesen

Ordner verknüpft. Wenn eine Datei zu einem Ordner hinzugefügt wird, wird sie automatisch ihrer Erweiterung entsprechend zum entsprechenden untergeordneten Ordner hinzugefügt. Sie können für jeden Ordner festlegen, welche Dateityperweiterungen diesem zugeordnet werden sollen.

Was kann zu einem Projekt hinzugefügt werden

Ordner, Dateien und andere Ressourcen können entweder zum obersten Projektordner oder zu einem beliebigen anderen Ordner in der Projekthierarchie hinzugefügt werden. Es gibt drei

Arten von Ordnern: (i) Projektordner; (ii) externe Ordner; (iii) externe Webordner.

Um einen Eintrag hinzuzufügen, wählen Sie den entsprechenden Ordner aus und anschließend den gewünschten Befehl aus dem Menü Projekt oder dem Kontextmenü des ausgewählten

Ordners. Zu einem Projektordner können die folgenden Einträge hinzugefügt werden:

·

Projektordner (grün) sind Ordner, die Sie zu einem Projekt hinzufügen, um den Inhalt des Projekts zu gliedern. Sie können definieren, welche Dateierweiterungen (in den

Eigenschaften dieses Ordners) mit einem Projektordner verknüpft werden sollen. Wenn

Dateien zu einem Ordner hinzugefügt werden, werden Sie automatisch zum ersten untergeordneten Ordner hinzugefügt, mit dem diese Dateierweiterung verknüpft wurde.

Wenn daher mehrere Dateien zu einem Ordner hinzugefügt werden, werden Sie nach ihrer Dateierweiterung in die untergeordneten Ordner eingeordnet.

· Externe Ordner (gelb) sind Ordner in einem Dateisystem. Wenn ein externer Ordner zu einem Ordner hinzugefügt wird, werden der externe Ordner sowie alle seine Dateien und Unterordner in das Projekt inkludiert. Wenn Sie für einen externen Ordner

Dateierweiterungen definieren, werden diese zum Filtern der im Projekt verfügbaren

Dateien verwendet.

· Externe Webordner sind wie externe Ordner, mit dem Unterschied, dass sie sich auf einem Webserver befinden und sich der Benutzer für den Zugriff auf diese Ordner authentifizieren muss. Wenn Sie für einen externen Webordner Dateierweiterungen definieren, werden diese zum Filtern der im Projekt verfügbaren Dateien verwendet.

· Dateien können zu einem Ordner hinzugefügt werden, indem Sie den Ordner

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

200

Projekte Erstellen und Bearbeiten von Projekten auswählen und anschließend einen von drei entsprechenden Befehlen auswählen: (i)

Dateien hinzufügen, um die Datei/en über ein Öffnen-Dialogfeld auszuwählen; (ii)

Aktive Datei hinzufügen, um die im Hauptfenster gerade aktive Datei zum Projekt hinzuzufügen; (iii) Aktive und verwandte Dateien hinzufügen, fügt zusätzlich Dateien hinzu, die mit der aktiven XML-Datei in Zusammenhang stehen, z.B. ein XML-Schema oder eine DTD. Beachten Sie, dass Dateien, die über eine Verarbeitungsanweisung (z.

B. XLST-Dateien) hinzugefügt werden, nicht als "verwandte" Dateien behandelt werden.

· Globale Ressourcen sind Aliasse für Datei-, Ordner und Datenbankressourcen. Eine

Beschreibung zur Definition und Verwendung von globalen Ressourcen finden Sie im

Abschnitt

Globale Ressourcen .

·

URLs identifizieren ein Ressourcenobjekt über eine URL.

Projekteigenschaften

Die Eigenschaften eines Ordners werden im Dialogfeld "Eigenschaften" dieses Ordners gespeichert. Um dieses Dialogfeld aufzurufen, wählen Sie zuerst den Ordner aus und anschließend im Menü Projekt oder im Kontextmenü (das durch Rechtsklick auf den Ordner aufgerufen wird) den Befehl Eigenschaften. Beachten Sie, dass Eigenschaften nicht nur für den Projektordner der obersten Ebene definiert werden können, sondern auch für Ordner auf verschiedenen untergeordneten Ebenen der Projekthierarchie. Im Dialogfeld "Eigenschaften" können die folgenden Ordnereigenschaften definiert und bearbeitet werden:

· Ordnername: Der Name des Projektordners auf der obersten Ebene kann nicht bearbeitet werden (statt dessen wird dafür ein Dateipfad angezeigt).

· Dateierweiterungen: können nicht für die oberste Ebene des Projekts bearbeitet werden.

· Validierung: definiert die DTD bzw. die XML-Schema.Datei, die zur Validierung der

XML-Dateien in einem Ordner verwendet werden soll.

· Transformationen: definiert (i) die XSLT-Dateien, die zur Transformation der XML-

Dateien im Ordner verwendet werden soll und (ii) die XML-Dateien, die mit den XSLT-

Dateien im Ordner transformiert werden sollen.

·

Zieldateien: gibt für die Ausgabe der Transformationen die Dateierweiterung und den

Ordner an, in dem die Ausgabedateien gespeichert werden sollen.

· SPS-Dateien für Authentic-Ansicht: definiert die SPS-Dateien, die verwendet werden müssen, damit XML-Dateien in einem Ordner in der Authentic-Ansicht angezeigt und bearbeitet werden können.

Versionskontrolle in Projekten

Es werden in Projekten Versionskontrollsysteme, die mit Microsoft Visual Source-Safe kompatibel sind, unterstützt. Eine Anleitung zur Verwendung dieser Funktion f9inden Sie im

Abschnitt

Benutzerreferenz dieses Handbuchs.

Speichern von Projekten

Alle an einem Projekt vorgenommenen Änderungen wie z.B. das Hinzufügen oder Löschen einer Datei oder die Änderung einer Projekteigenschaft müssen mit dem Befehl Projekt

speichern gespeichert werden.

In Projekt suchen

Sie können Projektdateien und -ordner nach ihrem Namen bzw. einem Teil ihres Namens suchen. Wurden Treffer gefunden, so werden die gefundenen Dateien bzw. Ordner der Reihe nach markiert.

Um eine Suche zu starten, aktivieren Sie das Fenster "Projekt", indem Sie es anklicken (oder hinein klicken), und wählen Sie den Befehl Bearbeiten | Suchen (oder das Tastenkürzel

Strg+F). Geben Sie nun im Dialogfeld "Suchen" (Abbildung unten) den gewünschten

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Projekte Erstellen und Bearbeiten von Projekten

201

Such-String ein und aktivieren bzw. deaktivieren Sie die Suchoptionen nach Bedarf (Erklärung

weiter unten)

Es stehen die folgenden Suchoptionen zur Verfügung:

·

Ganzes Wort: Hierbei ist die Suche stärker eingeschränkt, da der Suchstring mit einem ganzen Wort im Datei- bzw. Ordnernamen übereinstimmen muss. Die Teile vor und nach dem Punkt in den Dateinamen werden (ohne Berücksichtigung des Punkts) jeweils als Wort behandelt.

·

Sie können festlegen, dass die Groß- und Kleinschreibung im Suchstring genau mit dem Textstring im Datei- oder Ordnernamen übereinstimmen muss.

· Ordnernamen können in die Suche einbezogen werden. Andernfalls werden nur

Dateinamen durchsucht.

·

Externe Ordner können in die Suche einbezogen oder davon ausgeschlossen werden.

Bei externen Ordnern handelt es sich um tatsächliche Ordner auf Ihrem Rechner bzw.

Netzwerk und nicht um Projektordner, die innerhalb des Projekts und nicht auf dem

Rechner angelegt wurden.

Wurden Treffer gefunden, wird der erste Treffer in der Seitenleiste "Projekt" markiert. Sie können anschließend im Dialogfeld Suchen mit Hilfe von Weitersuchen und Vorh. suchen der

Reihe nach zu allen gefundenen Suchtreffern springen.

Aktualisieren von Projekten

Wenn eine Änderung an einem externen Ordner vorgenommen wird, wird diese Änderung erst im Projektfenster angezeigt, wenn das Projekt aktualisiert wurde.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

202

Projekte Verwenden von Projekten

11.2

Verwenden von Projekten

Projekte eignen sich gut dazu, Ihre Arbeit zu strukturieren, Einstellungen auf mehrere Dateien anzuwenden und Batch-Befehle einzurichten und auszuführen. Mit Hilfe von Projekten können

Sie Ihre Arbeit daher vereinfachen und rationalisieren.

Vorteile der Verwendung von Projekten

In der folgenden Liste werden die Vorteile der Verwendung von Projekten aufgezählt.

·

Dateien und Ordner können nach Dateityp oder anderen Kriterien in Ordnern abgelegt werden.

· Schemas und XSLT-Dateien können einem Ordner zugewiesen werden. Dies ist nützlich, wenn Sie eine einzelne XML-Datei schnell unter Verwendung unterschiedlicher

Schemas oder XSLT-Dateien validieren oder transformieren möchten. Fügen Sie die

XML-Datei zu verschiedenen Ordnern hinzu und definieren Sie Schemas und XSLT-

Dateien für verschiedene Ordner.

·

Auf einzelne Ordner kann eine Batch-Verarbeitung angewendet werden. Die für die

Batch-Verarbeitung verfügbaren Befehle sind unten aufgelistet.

·

Für Transformationen können Ausgabeordner definiert werden.

Organisieren von Ressourcen für den schnellen Zugriff

Ordner- und Dateiressourcen können in einer hierarchischen Struktur organisiert werden, sodass Sie einen klaren Überblick über die verschiedenen Ordner und Dateien in Ihren Projekt haben und Sie jederzeit schnell auf eine oder alle Dateien in einem Projekt zugreifen können.

Doppelklicken Sie einfach im Projektfenster auf eine Datei um sie zu öffnen. Sie können

Dateien und Ordner bei Bedarf schnell zu einem Projekt hinzufügen oder nicht benötigte

Dateien und Ordner löschen. Wenn Sie mit einem anderen Projekt arbeiten möchten, schließen

Sie das aktuell im Projektfenster geöffnete Projekt und öffnen Sie das gewünschte Projekt.

Batch-Verarbeitung

Die Befehle für die Batch-Verarbeitung von Dateien in einem Ordner - egal ob für den obersten

Ordner im Projekt oder einen untergeordneten Ordner - stehen im Kontextmenü dieses

Ordners zur Verfügung (das Kontextmenü wird durch Rechtsklick auf den Ordner geöffnet).

Die Schritte bei der Batch-Verarbeitung sind die folgenden:

1.

Definieren Sie im Dialogfeld "Eigenschaften" dieses Ordners die Dateien, die für die

Validierung oder Transformation verwendet werden sollen.

2.

Definieren Sie den Ordner, in dem die Ausgabe der Transformationen gespeichert werden sollen. Wenn für einen Ordner kein Ausgabeordner definiert wurde, wird der

Ausgabeordner des nächsten übergeordneten Ordners in der Projektstruktur verwendet.

3.

Verwenden Sie zur Batch-Verarbeitung die Befehle im Kontextmenü. Wenn Sie die entsprechenden Befehle in den Menüs XML, DTD/Schema, oder XSL/XQuery verwenden, wird der Befehl nur am aktiven Dokument im Hauptfenster ausgeführt und nicht an einem Projektordner im Projektfenster.

Im Kontextmenü eines Projektordners (oberste Ebene und darunter) stehen die folgenden

Befehle für die Batch-Verarbeitung zur Verfügung:

· Wohlgeformtheit prüfen: Wenn während der Batch-Verarbeitung Fehler gefunden werden, werden diese im Fenster "Meldungen" ausgegeben.

· Validierung: Wenn während der Batch-Verarbeitung Fehler gefunden werden, werden diese im Fenster "Meldungen" ausgegeben

· Transformationen: Transformationsausgaben werden in dem Ordner gespeichert, der im Dialogfeld "Eigenschaften" dieses Ordners als Ausgabeordner angegeben ist. Wenn

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Projekte Verwenden von Projekten

203

für einen Ordner kein Ausgabeordner definiert wurde, wird der Ausgabeordner des nächsten übergeordneten Ordners in der Projektstruktur verwendet. Wenn es keinen

übergeordneten Projektordner gibt, für den ein Ausgabeordner definiert wurde, wird ein

Dokumentfenster geöffnet, in dem der Reihe nach die Ergebnisse der einzelnen

Transformationen angezeigt werden. Mit einer XSL-FO-Transformation wird ein XML-

Dokument oder ein FO-Dokument in ein PDF-Dokument transformiert.

Anmerkung:

Verwenden Sie zur Ausführung von Batch-Befehlen das Kontextmenü des entsprechenden Ordners im Projektfenster. Verwenden Sie nicht die Befehle in den

Menüs XML, DTD/Schema, oder XSL/XQuery. Diese Befehle werden an dem im

Hauptfenster aktiven Dokument ausgeführt.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

204

Versionskontrolle

12 Versionskontrolle

Projektdateien können unter Versionskontrolle gestellt werden. Es wird eine ganze Reihe von

Versionskontrollsystemen unterstützt und Altova hat die Funktionen mit den verschiedensten

Treibern und Versionskontrollsystemen getestet; eine Liste davon finden Sie im Abschnitt

Unterstützte Versionskontrollsysteme

.

Da Ihr Ihre Altova-Applikation die Microsoft Source Code Control Interface (MSSCCI) v1.1 – v1.3 implementiert hat, werden mehrere Versionskontrollsysteme wie u.a. Microsoft SourceSafe und andere kompatible Speichersysteme unterstützt.

Anmerkung: Die 64-Bit Version Ihrer Altova-Applikation unterstützt automatisch alle der in dieser Dokumentation angeführten unterstützten 32-Bit-Versionskontrollprogramme.

Bei Verwendung einer 64-Bit-Version einer Altova-Applikation mit einem

32-Bit-Versionskontrollprogramm ist die Option "Statusaktualisierungen alle ...ms

durchführen" (

Extras | Optionen

) automatisch ausgegraut und kann nicht ausgewählt werden.

Registry-Eintrag und Plug-ins

Microsoft hat einen Registry-Eintrag definiert, bei dem alle SCC-kompatiblen Programme sich selbst registrieren. Dies ist der Eintrag fürXMLSpy.

HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\SourceCodeControlProvider\InstalledSCCProviders

Bitte beachten Sie außerdem, dass Plugins für Versionskontrollsysteme nicht von allen

SSC-Produkten automatisch installiert werden. Nähere Informationen finden Sie in der

Dokumentation zu Ihrer Versionskontrollsoftware.

Menübefehle

Die Menübefehle für die Verwendung der Versionskontrollsysteme befinden sich im Untermenü

Projekt | Versionskontrolle

und werden im Abschnitt Benutzerreferenz beschrieben.

In diesem Abschnitt

Dieser Abschnitt ist folgendermaßen gegliedert:

·

Einrichten der Versionskontrolle : Hier finden Sie eine Liste der von Altova unterstützten

Versionskontrollsysteme sowie Anmerkungen zur Installation und andere relevante

Dinge.

·

Arbeiten mit Versionskontrolle

: Hier werden die in Ihrer Altova-Applikation verfügbaren

Versionskontrollfunktionen erläutert.

Probleme im Zusammenhang mit den Ressourcen / der Geschwindigkeit

Bei sehr großen Versionskontrolldatenbanken kann die automatische Durchführung von

Statusaktualisierungen im Hintergrund etwas länger dauern.

Um schneller arbeiten zu können, können Sie versuchen, auf dem Register "Versionskontrolle"

(Aufruf über Extras | Optionen) das Feld "

Statusaktualisierung im Hintergrund alle xxx Sek." zu

deaktivieren oder das Aktualisierungsintervall zu vergrößern.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Versionskontrolle Einrichten der Versionskontrolle

205

12.1

Einrichten der Versionskontrolle

So richten Sie eine Versionskontrolle ein und stellen Dateien in einem XMLSpy-Projekt unter eine Versionskontrolle:

1.

Installieren Sie ein Versionskontrollprogramm , das von XMLSpy unterstützt wird, falls

noch keines installiert ist. Richten Sie die Versionskontrolldatenbank (das Repository), in der Sie Ihre Arbeit speichern möchten, ein.

2.

Erstellen Sie einen Ordner für den lokalen Arbeitsbereich

, der die Arbeitsdateien enthalten soll, die unter Versionskontrolle gestellt werden sollen. Der Ordner, der alle

Ihre Arbeitsbereichordner und -Dateien enthält, wird als ihr lokaler Ordner und der Pfad zum lokalen Ordner als der lokale Pfad bezeichnet. Der Ordner wird an einen bestimmten Ordner im Repository gebunden.

3.

Erstellen Sie in Ihrer Altova-Applikation einen Applikationsprojektordner , zu dem Sie die

unter Versionskontrolle zu stellenden Dateien hinzufügen müssen. Diese Gliederung der Dateien in einem Applikationsprojekt ist abstrakt. Die Dateien in einem Projekt referenzieren physische lokal (vorzugsweise in einem einzigen Ordner, falls nötig mit

Unterordnern) gespeicherte Dateien.

4.

In der Datenbank des Versionskontrollsystems (die auch als Versionskontrolle oder

Repository bezeichnet wird) wird ein Ordner erstellt, der an den lokalen Ordner gebunden ist. Dieser (als gebundener Ordner bezeichnete) Ordner repliziert die Struktur des lokalen Ordners, sodass sich alle unter Versionskontrolle zu stellenden Dateien an der richtigen Stelle im gebundenen Ordner befinden. Der gebundene Ordner wird normalerweise erstellt, wenn Sie

zum ersten Mal eine Datei oder ein Applikationsprojekt zur Versionskontrolle hinzufügen . Nähere Informationen zur Ordnersturktur des

Repository finden Sie im Abschnitt

Applikationsprojekt .

5.

Projektdateien werden mit dem Befehl

Projekt | Versionskontrolle | Zu

Versionskontrolle hinzufügen

zur Versionskontrolle hinzugefügt. Wenn Sie zum ersten Mal eine Datei oder ein Applikationsprojekt zur Versionskontrolle hinzufügen, werden die korrekten Bindings erstellt und die Ordnerstruktur wird im Repository erstellt.

6.

Versionskontrollaktionen wie z.B. das Ein- und Auschecken von Dateien und das

Entfernen von Dateien aus der Versionskontrolle können über Befehle im Untermenü

Projekt | Versionskontrolle

ausgeführt werden. Diese Befehle werden in der

Benutzerreferenz in den Unterabschnitten des

Menüs "Projekt"

beschrieben.

Anmerkung:

Sie können den aktuellen Versionskontrollanbieter auf zwei Arten wechseln: (i)

über die Versionskontrolloptionen (

Extras | Optionen | Versionskontrolle

), oder (ii) im

Dialogfeld "Versionskontrolle wechseln" (

Projekt | Versionskontrolle |

Versionskontrolle wechseln

).

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

206

Versionskontrolle Installieren von Versionskontrollsystemen

12.2

Installieren von Versionskontrollsystemen

Installieren Sie das Versionskontrollsystem Ihrer Wahl. Informationen zu einzelnen

Versionskontrollsystemen finden Sie in der Liste der

unterstützten Versionskontrollsysteme und

den

Anmerkungen zur Installation

. Konfigurieren Sie die Datenbank ihres

Versionskontrollsystems gegebenenfalls so, dass sie sich unter einem Pfad befindet, unter dem

Ihre Projekte gespeichert werden können.

12.2.1

Unterstützte Versionskontrollsysteme

In der nachfolgenden Liste sind die von XMLSpy unterstützten Versionskontrollsysteme zusammen mit ihren entsprechenden Versionskontroll-Clients (SCCs) aufgelistet. Die Liste ist alphabetisch nach Versionskontrollsystem geordnet. In den Anmerkungen im Anschluss an die

Liste finden Sie Informationen über den Grad der Unterstützung.

AccuRev

Version:

AccuRev 4.7.0 Windows

Clients:

· AccuBridge for Microsoft SCC 2008.2

Bazaar

Version:

Bazaar 1.9 Windows

Clients:

·

Aigenta Unified SCC 1.0.6

Borland StarTeam 2008

Version:

StarTeam 2008 Release 2

Clients:

·

Borland StarTeam Cross-Platform Client 2008 R2

Codice Software Plastic SCM

Version:

Codice Software Plastic SCM Professional 2.7.127.10 (Server)

Clients:

· Codice Software Plastic SCM Professional 2.7.127.10 (SCC Plugin)

Collabnet Subversion 1.5

Version:

1.5.4

Clients:

·

Aigenta Unified SCC 1.0.6

·

PushOK SVN SCC 1.5.1.1

· <%AC-PUSHOKSVNX64%>

· TamTam SVN SCC 1.2.21

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Versionskontrolle Installieren von Versionskontrollsystemen

207

ComponentSoftware CS-RCS (PRO)

Version:

ComponentSoftware CS-RCS (PRO) 5.1

Clients:

·

ComponentSoftware CS-RCS (PRO) 5.1

Dynamsoft SourceAnywhere for VSS

Version:

Dynamsoft SourceAnywhere for VSS 5.3.2 Standard/Professional Server

Clients:

· Dynamsoft SourceAnywhere for VSS 5.3.2 Client

Dynamsoft SourceAnywhere Hosted

Version:

Server hosted in a Bell Data Center

Clients:

·

Dynamsoft SourceAnywhere Hosted Client (22252)

Dynamsoft SourceAnywhere Standalone

Version:

SourceAnywhere Standalone 2.2 Server

Clients:

· Dynamsoft SourceAnywhere Standalone 2.2 Client

IBM Rational ClearCase 7

Version:

7.0.1 (LT)

Clients:

· IBM Rational ClearCase 7.0.1 (LT)

March-Hare CVSNT 2.5

Version:

2.5.03.2382

Clients:

·

Aigenta Unified SCC 1.0.6

March-Hare CVS Suite 2008

Version:

Server 2008 [3321]

Clients:

· Jalindi Igloo 1.0.3

· March-Hare CVS Suite Client 2008 (3321)

·

PushOK CVS SCC NT 2.1.2.5

·

<%AC-PUSHOKCVSX64%>

·

TamTam CVS SCC 1.2.36

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

208

Versionskontrolle

Mercurial

Version:

Mercurial 1.0.2 for Windows

Clients:

·

Sergey Antonovs HgSCC 1.0.1

Installieren von Versionskontrollsystemen

Microsoft SourceSafe 2005

Version:

2005 with CTP

Clients:

· Microsoft SourceSafe 2005 with CTP

Microsoft Visual Studio Team System 2008 Team Foundation Server

Version:

2008

Clients:

·

Microsoft Team Foundation Server 2008 MSSCCI Provider

Perforce 2008

Version:

P4S 2008.1

Clients:

· Perforce P4V 2008.1

PureCM

Version:

PureCM Server 2008/3a

Clients:

· PureCM Client 2008/3a

QSC Team Coherence Version Manager

Version:

QSC Team Coherence Server 7.2.0.30

Clients:

·

QSC Team Coherence Client 7.1.4.30

Qumasoft QVCS Enterprise

Version:

QVCS Enterprise 2.1.18

Clients:

· Qumasoft QVCS Enterprise 2.1.18

Qumasoft QVCS Pro

Version:

3.10.18

Clients:

· Qumasoft QVCS Pro 3.10.18

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Versionskontrolle Installieren von Versionskontrollsystemen

209

Reliable Software Code Co-Op

Version:

Code Co-Op 5.1a

Clients:

·

Reliable Software Code Co-Op 5.1a

Seapine Surround SCM

Version:

Surround SCM Client/Server for Windows 2009.0.0

Clients:

·

Seapine Surround SCM Client 2009.0.0

Serena Dimensions

Version:

Dimensions Express/CM 10.1.3 for Win32 Server

Clients:

· Serena Dimensions 10.1.3 for Win32 Client

Softimage Alienbrain

Version:

Alienbrain Server 8.1.0.7300

Clients:

·

Softimage Alienbrain Essentials/Advanced Client 8.1.0.7300

SourceGear Fortress

Version:

1.1.4 Server

Clients:

· SourceGear Fortress 1.1.4 Client

SourceGear SourceOffsite

Version:

SourceOffsite Server 4.2.0

Clients:

·

SourceGear SourceOffsite Client 4.2.0 (Windows)

SourceGear Vault

Version:

4.1.4 Server

Clients:

·

SourceGear Vault 4.1.4 Client

VisualSVN Server 1.6

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

210

Versionskontrolle

Version:

1.6.2

Clients:

· Aigenta Unified SCC 1.0.6

·

PushOK SVN SCC 1.5.1.1

·

<%AC-PUSHOKSVNX64%>

· TamTam SVN SCC 1.2.21

Installieren von Versionskontrollsystemen

Bitte beachten Sie:

· Altova hat Microsoft Source Code Control Interface (MSSCCI) v1.1 – v1.3 in XMLSpy implementiert und die Unterstützung der oben aufgelisteten Treiber und

Versionskontrollsysteme getestet. Es wird erwartet, dass XMLSpy auch etwaige zukünftige Versionen dieser Produkte unterstützen wird.

·

Versionskontrollsysteme, die in der obigen Tabelle nicht aufgelistet sind, die aber der

MSCCI 1.1-1.3 Spezifikation entsprechen sollten ebenfalls mit XMLSpy funktionieren.

12.2.2

Anmerkungen zur Installation

Dieser Abschnitt enthält nähere Informationen zum Einrichten und Installieren der verschiedenen Versionskontrollsysteme.

AccuBridge for Microsoft SCC 2008.2

http://www.accurev.com/

1.

Installieren Sie die AccuRev Client Software, führen Sie den Installer aus, definieren Sie den Server, zu dem eine Verbindung hergestellt werden soll, (Hostname und Port) und erstellen Sie anschließend einen Arbeitsbereich.

2.

Installieren Sie den AccuBridge SCC Provider. Extrahieren Sie das ZIP-Archiv in das

Verzeichnis <AccuRev installation dir>\bin.

Registrieren Sie AccuRev.dll und SccAcc.dll wie folgt:

3.

Öffnen Sie ein Befehlseingabefenster (wenn Sie mit Vista arbeiten, starten Sie den

Windows Explorer, gehen Sie zu C:\Windows\System32, klicken Sie auf die rechte

Maustaste und führen Sie die cmd.exe “As administrator” aus).

4.

Gehen Sie zum Verzeichnis <installation AccuRev dir>\bin.

5.

Geben Sie an der Eingabeaufforderung den folgenden Befehl ein:

§ Regsvr32 AccuRev.dll

§ Regsvr32 SccAcc.dll

6.

Führen Sie das Programm SwitchScc.exe aus und definieren Sie als den Provider

AccuRev.

7.

Führen Sie in Windows ein Logoff und anschließend ein Login durch.

Aigenta Unified SCC 1.0.6

http://aigenta.com/products/UnifiedScc.aspx

Voraussetzungen: Source Control Client. Aigenta Unified SCC funktioniert mit:

·

Subversion Befehlszeilen-Client 1.5.4 unter

http://subversion.tigris.org

·

CVSNT 2.5 (Client) unter

http://www.cvsnt.org

·

Bazaar 1.9 Windows (und damit in Zusammenhang stehenden Komponenten) unter

http://bazaar-vcs.org/

( http://bazaar-vcs.org/WindowsInstall

)

Eine Standard-Installation funktioniert mit allen Altova-Produkten ordnungsgemäß.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Versionskontrolle Installieren von Versionskontrollsystemen

211

Borland StarTeam Cross-Platform Client 2008 R2

http://www.borland.com/us/products/starteam

Um die Borland StarTeam Microsoft SCC Integration zu installieren, führen Sie das

Setup-Programm aus und wählen Sie bei der Installation die SCC API Integration.

Altova-Produkte können nun bei Angabe der Server-Adresse, des Endpunkts, des einzuloggenden Benutzernamens und Passworts und Ihres Projekt- und Arbeitspfads eine

Verbindung zur Speicherschnittstelle herstellen.

Codice Software Plastic SCM Professional 2.7.127.10 (SCC Plugin)

http://www.codicesoftware.com/xpproducts.aspx

Eine Standard-Installation funktioniert mit allen Altova-Produkten ordnungsgemäß. Es müssen nur die Komponenten “client” und das “Visual Studio SCC plug-in” installiert werden.

ComponentSoftware CS-RCS (PRO) 5.1

http://www.componentsoftware.com/Products/RCS

1.

Um ComponentSoftware CS-RCS (PRO) zu installieren, starten Sie das

Setup-Programm und aktivieren Sie die Option “Workstation Setup”.

2.

Definieren Sie die Root für die Struktur der Speicherschnittstelle und starten Sie Ihren

Rechner nach Abschluss der Installation neu.

3.

Über “ComponentSoftware RCS Properties” können Sie ein Projekt auswählen oder erstellen und einen Arbeitsordner definieren.

Dynamsoft SourceAnywhere for VSS 5.3.2 Client

http://www.dynamsoft.com/Products/SAW_Overview.aspx

Eine Standard-Installation funktioniert mit allen Altova-Produkten ordnungsgemäß.

Für die Integration mit Altova Produkten muss das Plug-in für Adobe DreamWeaver CS3 nicht installiert werden. Stellen Sie nach der Installation eine Server-Verbindung her und definieren

Sie einen Arbeitsordner.

Dynamsoft SourceAnywhere Hosted Client (22252)

http://www.dynamsoft.com/Products/SourceAnywhere-Hosting-Version-Control-Sourc e-Control.aspx

Eine Standard-Installation funktioniert mit allen Altova-Produkten ordnungsgemäß.

Für die Integration mit Altova Produkten muss das Plug-in für Adobe DreamWeaver CS3 nicht installiert werden.

Dynamsoft SourceAnywhere Standalone 2.2 Client

http://www.dynamsoft.com/Products/SourceAnywhere-SourceSafe-VSS.aspx

Eine Standard-Installation funktioniert mit allen Altova-Produkten ordnungsgemäß.

Für die Integration mit Altova Produkten muss das Plug-in für Adobe DreamWeaver CS3 nicht installiert werden. Stellen Sie nach der Installation eine Server-Verbindung her und definieren

Sie einen Arbeitsordner.

IBM Rational ClearCase 7.0.1 (LT)

http://www-01.ibm.com/software/awdtools/clearcase/

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

212

Versionskontrolle Installieren von Versionskontrollsystemen

Um IBM Rational ClearCase LT zu installieren, führen Sie das Setup-Programm aus.

· Sie werden aufgefordert, die Version des InstallShield Scripting-Prozessors zu aktualisieren, wenn diese älter als Version 10.5 ist. Wählen Sie “Update it if necessary”.

Die Aktualisierung wird vor Beginn der Installation durchgeführt.

· Wählen Sie die Standardoption “Enterprise deployment, create a network release area and customize it using Siteprep”.

Um die Versionskontrolle mit Altova-Produkten zu integrieren, muss nur der Client installiert werden. Aktivieren Sie nur das Kontrollkästchen "Client".

· Geben Sie einen Server-Namen sowie das/die Lizenzserver Element(e) an. Gehen Sie vor wie in den Beispielen, die vom Installer geliefert werden ( [email protected]_name).

·

Geben Sie einen Namen für die Konfiguration an, indem Sie den Namen entsprechend bearbeiten und den Pfad zu einem Release-Bereich (Release Area) eingeben.

Dieser Pfad muss einen freigegebenen Ordner definieren.

· Sie können einen neuen Ordner auf Ihrem Rechner anlegen, ihn freigeben und als

Release-Bereich (Release Area) verwenden.

In Vista müssen Sie "Network discovery" im Network and Sharing Center auf "on" setzen, um diesen Pfad zu definieren.

Der Release-Bereich wird nun erstellt, einige Dateien werden hinein kopiert und ein

Shortcut mit dem Namen sitedefs.lnk wird erstellt.

· Wenn alle Dateien kopiert wurden, fahren Sie fort, indem Sie vom Windows Explorer aus auf den Shortcut klicken.

Ein neues Setup-Programm beginnt mit der Installation des Client.

·

Wenn das Setup-Programm beginnt, wählen Sie die Option "Install IBM Rational

ClearCase LT”.

· Klicken Sie auf "Weiter", akzeptieren Sie das "Software License Agreement” und starten Sie die Installation.

In Vista könnte das zweite Setup-Programm den internen Fehler: 2739 ausgeben. Starten

Sie in diesem Fall den Windows Explorer und gehen Sie zu C:\Windows\System32.

· Klicken Sie auf die rechte Maustaste und führen Sie “cmd.exe” “As Administrator” aus.

Daraufhin erscheint ein Eingabefenster.

· Geben Sie “regsvr32 jscript.dll” ein.

· Starten Sie das Setup-Programm wieder.

Um mit in ClearCase gespeicherten Dateien zu arbeiten, sollten Sie eine Ansicht erstellen, die auf Ihr ClearCase-Projekt verweist.

Jalindi Igloo 1.0.3

http://www.jalindi.com/igloo/

Um Jalindi Igloo mit Altova-Produkten zu verwenden, muss nur das Setup-Programm ausgeführt werden, um Jalindi Igloo zu installieren.

Bitte beachten Sie:

Wenn Sie Jalindi Igloo deinstallieren, werden alle anderen installierten SCC Provider

Windows Registrierschlüssel (falls vorhanden) ebenfalls gelöscht und stehen nicht mehr zur Verfügung.

Wenn Sie mit Altova-Produkten arbeiten, wird empfohlen den Modus "Auto Commit” einzustellen.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Versionskontrolle Installieren von Versionskontrollsystemen

213

· Der Modus "Auto Commit" befindet sich in den erweiterten Source Control-Optionen.

· Nachdem Sie einen Arbeitsbereich definiert haben, können Sie mit der Arbeit beginnen.

March-Hare CVS Suite Client 2008 (3321)

http://www.march-hare.com/cvsnt/en.asp

Eine "typical”-Installation funktioniert mit Altova-Produkten ordnungsgemäß.

Mercurial

siehe

Sergey Antonovs HgScc 1.0.1

Microsoft SourceSafe 2005 with CTP

http://msdn.microsoft.com/en-us/vstudio/aa718670.aspx

Eine Standard-Installation von Microsoft Source Safe 2005 funktioniert mit Altova-Produkten ordnungsgemäß.

Microsoft Team Foundation Server 2008 MSSCCI Provider

http://www.microsoft.com/downloads

Voraussetzungen: Visual Studio 2008 Team Explorer oder Visual Studio 2008 mit Team

Explorer 2008. Eine Standard-Installation funktioniert mit allen Altova-Produkten ordnungsgemäß.

Perforce P4V 2008.1

http://www.perforce.com/

Beim Perforce Visual Client (P4V) haben Sie die Wahl:

· alle Client-Funktionen zu installieren (Standardverhalten)

· nur die Funktion “SCC Plug-in (P4SCC)” zu installieren.

Eine Standard-Installation funktioniert mit allen Altova-Produkten ordnungsgemäß.

Wenn die Funktion “SCC Plug-in (P4SCC)” ausgewählt wird:

· funktionieren zwei SCC-Funktionen “Show differences” und “Source control manager” nicht.

· Die Funktion “Show differences” und die Möglichkeit, den Source Control Manager zu starten, funktionieren nicht, weil sie auf den nicht installierten Funktionen” Visual Merge

Tool” bzw. “Visual Client (P4V)” basieren.

· Für die Vergleichsfunktion wird Drittanbietersoftware benötigt, während der Source

Control Manager nur gestartet werden kann, nachdem der “Visual Client (P4V)" explizit installiert wurde.

· Nachdem Sie die Perforce Visual Client Installation gestartet haben, definieren Sie Ihre eigenen Client-Konfigurationseinstellungen (Server Name, Textbearbeitungsapplikation,

Benutzername).

·

Vergessen Sie nach Abschluss der Installation nicht, einen neuen Arbeitsbereich zu erstellen oder einen vorhandenen auszuwählen.

PureCM Client 2008/3a

http://www.purecm.com/

Eine Standard-Installation funktioniert mit allen Altova-Produkten ordnungsgemäß. Starten Sie nach der Installation den PureCM Client, um einen Server zu registrieren.

PushOK CVS SCC NT 2.1.2.5

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

214

Versionskontrolle Installieren von Versionskontrollsystemen

http://www.pushok.com/soft_cvs.php

Eine Standard-Installation genügt, um PushOK CVS SCC NT zu verwenden.

· Stellen Sie nach Abschluss der Installation sicher, dass Ihre Version des CVS Proxy

Plug-in korrekt registriert ist.

·

Nach Definition eines Arbeitsbereichs können Sie anfangen, damit zu arbeiten.

<%AC-PUSHOKCVSX64%>

http://www.pushok.com/soft_cvs.php

Eine Standard-Installation genügt, um PushOK CVS SCC zu verwenden.

·

Stellen Sie nach Abschluss der Installation sicher, dass Ihre Version des CVS Proxy

Plug-in korrekt registriert ist.

· Nach Definition eines Arbeitsbereichs können Sie anfangen, damit zu arbeiten.

PushOK SVN SCC 1.5.1.1

http://www.pushok.com/soft_svn.php

Eine Standard-Installation genügt, um PushOK CVS SCC mit Altova-Produkten zu verwenden.

Bei Installation unter Vista kann es vorkommen, dass die COM-Bibliothek svncom.dll nicht registriert werden kann. Stellen Sie in diesem Fall die Installation fertig und registrieren Sie die

Bibliothek folgendermaßen manuell:

1.

Starten Sie ein Eingabefenster über die Option "Run as administrator".

2.

Geben Sie: cd “C:\Program Files\PushOK Software\SVNSCC\svn” ein

3.

Geben Sie den Befehl > regsvr32 svncom.dll ein.

<%AC-PUSHOKSVNX64%>

http://www.pushok.com/soft_svn.php

Eine Standard-Installation genügt, um PushOK SVN SCC mit Altova-Produkten zu verwenden.

Bei Installation unter Vista kann es vorkommen, dass die COM-Bibliothek svncom.dll nicht registriert werden kann. Stellen Sie in diesem Fall die Installation fertig und registrieren Sie die

Bibliothek folgendermaßen manuell:

1.

Starten Sie ein Eingabefenster über die Option "Run as administrator".

2.

Geben Sie: cd “C:\Program Files\PushOK Software\SVNSCC\svn” ein

3.

Geben Sie den Befehl > regsvr32 svncom.dll ein.

QSC Team Coherence Client 7.1.4.30

http://www.teamcoherence.com

Eine Standard-Installation funktioniert mit allen Altova-Produkten ordnungsgemäß.

·

Wenn der Server auf dem Client-Rechner installiert ist, wird nach der Client-Installation einer Standardverbindung erstellt.

·

Wenn der Server auf einem anderen Rechner installiert ist, müssen Sie im Dialogfeld

"Connection Properties" des Team Coherence Client die Eigenschaft “HOSTNAME” in den Pfad zum entsprechenden Rechner ändern.

Qumasoft QVCS Enterprise 2.1.18

http://www.qumasoft.com/

Voraussetzungen: J2SE 1.5 oder höher

http://www.oracle.com/technetwork/java/index.html

Um den Qumasoft QVCS-Enterprise Client zu installieren, starten Sie den Installer. Wenn Ihr

Betriebssystem Vista ist, müssen Sie das Installationsverzeichnis vom Standardwert

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Versionskontrolle Installieren von Versionskontrollsystemen

215

“C:\Program Files\QVCS-Enterprise Client” in “C:\QVCS-Enterprise Client” ändern. Der Grund dafür ist, dass Vista Applikationen nicht in den Bereich C:\Program Files schreiben lässt.

Bearbeiten Sie die Datei “setEnv.cmd” im Installationsverzeichnis, sodass die

Umgebungsvariable JAVA_HOME auf den Ordner Ihrer JVM verweist.

Eventuell kann es in Vista beim Speichern der Datei zu einem Problem kommen.

2.

Wenn das der Fall ist, starten Sie den Windows Explorer und gehen Sie zu

C:\Windows\System32.

3.

Klicken Sie auf die rechte Maustaste und führen Sie “cmd.exe” “As Administrator” aus.

Daraufhin erscheint ein Eingabefenster.

4.

Geben Sie “cd <Installationsordner des QVCS –Enterprise Client>” ein.

5.

Geben Sie “Notepad setEnv.cmd” ein und bearbeiten Sie anschließend die Datei und speichern Sie sie.

6.

Führen Sie vom Installationsverzeichnis des Qumasoft QVCS-Enterprise die

Batch-Datei “gui.bat” aus.

7.

Fügen Sie einen Server aus dem “Server-Menü” hinzu. Geben Sie den erforderlichen

Namen, die IP-Adresse und Ports und den Log-in-Namen ein und definieren Sie einen lokalen Arbeitsbereich.

Qumasoft QVCS Pro 3.10.18

http://www.qumasoft.com/

Um Qumasoft QVCS-Pro zu installieren, führen Sie den Installer aus.

·

Wenn Ihr Betriebssystem Vista ist, müssen Sie das Installationsverzeichnis vom

Standardwert “C:\Program Files\QVCSBin” in “C:\QVCSBin” ändern.

Der Grund dafür ist, dass Vista Applikationen nicht in den Bereich C:\Program Files schreiben lässt.

·

Starten Sie nach Fertigstellung der Installation den QVCS 3.10 Client, erstellen Sie einen neuen Benutzer und aktivieren Sie die Ide Integration durch Auswahl des

Untermenüs “Ide Integration” im Menü "Admin" und Hinzufügen von QVCS als

Versionskontroll-Tool.

· Erstellen Sie ein Projekt und definieren Sie einen Arbeitsbereich.

Reliable Software Code Co-Op 5.1a

http://www.relisoft.com/co_op/index.htm

Seapine Surround SCM Client 2009.0.0

http://www.seapine.com/surroundscm.html

Eine Standard-Installation funktioniert mit allen Altova-Produkten ordnungsgemäß.

·

Nach der Installation muss eine Verbindung zu einem Server hergestellt werden.

Serena Dimensions 10.1.3 for Win32 Client

http://www.serena.com/Products/dimensions/

· Führen Sie eine “Typical” Installation des Serena Dimension Client durch.

· Definieren Sie den WEB Client Hostnamen und die Port-Nummer, wenn Sie dazu aufgefordert werden.

Sergey Antonovs HgSCC 1.0.1 for Mercurial SCS

http://www.newsupaplex.pp.ru/hgscc_news_eng.html

Eine Standard-Installation funktioniert mit allen Altova-Produkten ordnungsgemäß

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

216

Versionskontrolle Installieren von Versionskontrollsystemen

Softimage Alienbrain Essentials/Advanced Client 8.1.0.7300

http://www.alienbrain.com/

·

Führen Sie eine “Typical” Installation der Alienbrain Client Software aus und installieren

Sie anschließend die Alienbrain Microsoft Visual Studio Integration.

Um mit Altova-Produkten zu arbeiten, müssen Sie Microsoft Visual Studio nicht installieren.

· Beim ersten Öffnen eines Projekts von der Versionskontrolle aus oder beim Hinzufügen eines Projekts zur Versionskontrolle, werden Sie aufgefordert einige

Benutzereinstellungen zu definieren, z.B. Ihren Server und die Projektdatenbank, zu der eine Verbindung hergestellt werden soll.

SourceGear Fortress 1.1.4 Client

http://www.sourcegear.com/fortress

Eine Standard-Installation von SourceGear Fortress Client funktioniert mit Altova-Produkten.

SourceGear SourceOffsite Client 4.2.0 (Windows)

http://www.sourcegear.com/sos/

Eine Standard-Installation von SourceOffsite Client funktioniert mit Altova-Produkten.

SourceGear Vault 4.1.4 Client

http://www.sourcegear.com/vault

Eine Standard-Installation von SourceGear Vault Client funktioniert mit Altova-Produkten.

TamTam CVS SCC 1.2.36

http://www.daveswebsite.com/software/tamtam

Voraussetzungen: CVSNT 2.5 (client) unter

http://www.cvsnt.org

Eine Standard-Installation funktioniert mit allen Altova-Produkten ordnungsgemäß.

·

Um eine Verbindung zur CVS-Speicherschnittstelle herzustellen, müssen Sie CVSNT installieren.

·

Öffnen Sie im Altova-Produkt die erweiterten Optionen der “Versionskontrolle” und geben Sie den Pfad zur Datei cvs.exe ein.

TamTam SVN SCC 1.2.21

http://www.daveswebsite.com/software/tamtamsvn

Voraussetzungen: Subversion Command Line Client 1.5.4 unter

http://subversion.tigris.org

Eine Standard-Installation funktioniert mit allen Altova-Produkten ordnungsgemäß.

·

Um eine Verbindung zur SVN-Speicherschnittstelle herzustellen, müssen Sie den

Subversion Command Line Client installieren und in den

Altova-Versionskontrolloptionen den Pfad zur ausführbaren Datei svn.exe definieren.

·

Nach Start von XMLSpy müssen Sie den SCC Provider registrieren.

Auf einem Vista Rechner kann die CSS-Registrierung fehlschlagen.

·

Falls dies der Fall ist, suchen Sie im Windows Explorer das Verzeichnis, das die ausführbare Altova-Applikationsdatei enthält.

· Klicken Sie auf die rechte Maustaste und führen Sie die Datei “As Administrator” aus.

Die SCC-Registrierung sollte jetzt klappen.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Versionskontrolle Installieren von Versionskontrollsystemen

217

12.2.3

Vergleich mit Altova DiffDog

Sie können bestimmte Versionskontrollsysteme für die Verwendung von Altova DiffDog als

Versionskontroll-Vergleichstool konfigurieren. Eine Liste davon sowie eine Anleitung zum

Konfigurieren der einzelnen Systeme finden Sie weiter unten. In Ihrer Altova-Applikation können

Sie dies über das Dialogfeld "Optionen" (Extras | Optionen, Abbildung unten) auf dem Register

"Versionskontrolle" tun.

Bei Verwendung einer 64-Bit-Version Ihrer Altova-Applikation mit einem

32-Bit-Versionskontrollprogramm ist die Option "Statusaktualisierungen alle ...ms durchführen" (

Extras | Optionen) automatisch ausgegraut und kann nicht ausgewählt werden.

Das Kontrollkästchen "Statusaktualisierung im Hintergrund alle xxx ms" ist standardmäßig deaktiviert, d.h. es werden keine Statusaktualisierungen durchgeführt. Aktivieren Sie das

Kontrollkästchen und geben Sie in das Feld einen Wert ein, wenn alle xx ms eine

Statusaktualisierung durchgeführt werden soll. Bei 64-Bit-Versionen, die mit

32-Bit-Versionskontroll-Plugins arbeiten, hat diese Option keine Auswirkung.

Wählen Sie das gewünschte Versionskontrollsystem auf dem Register "Versionskontrolle" aus und klicken Sie auf die Schaltfläche "Erweitert". Das Dialogfeld, das sich daraufhin öffnet, ist je nach Versionskontrollsystem unterschiedlich. Beachten Sie bei der Konfiguration folgende

Punkte:

·

Wenn Sie eine Standardinstallation von Altova DiffDog durchgeführt haben, so lautet der Dateipfad zur ausführbaren Altova DiffDog Datei:

c:\program files\altova\diffdog2013\DiffDog.exe

Wenn Altova DiffDog in einem anderen Ordner auf Ihrem System installiert ist, fügen

Sie den entsprechenden Wert ein, wo dies erforderlich ist.

Einrichten von Altova DiffDog als Vergleichstool für Versionskontrollsysteme

Im Folgenden finden Sie eine Anleitung, wie Sie Altova DiffDog als Vergleichstool einzelner

Versionskontrollsysteme einrichten können. Sie können Altova DiffDog in Altova-Applikationen,

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

218

Versionskontrolle Installieren von Versionskontrollsystemen in denen Versionskontrollsysteme verwendet werden, als das Vergleichtool des

Versionskontrollsystems konfigurieren - und zwar entweder über das Register

"Versionskontrolle" (Extras | Optionen | Versionskontrolle) oder über die

Versionskontrollapplikation.

Aigenta Unified SCC 1.0.6

http://aigenta.com/products/UnifiedScc.aspx

Mit den folgenden Schritten wird Altova DiffDog in Aigenta Unified SCC integriert:

1.

Klicken Sie auf dem Register "Versionskontrolle" auf die Schaltfläche "Erweitert".

2.

Wählen Sie das Register “Comparison and merging” und definieren Sie den vollständigen DiffDog-Dateipfad als Vergleichstool.

Borland StarTeam Cross-Platform Client 2008 R2

http://www.borland.com/us/products/starteam

Mit den folgenden Schritten wird Altova DiffDog in Borland Start Team integriert:

1.

Verwenden Sie die "Personal Options" des StarTeam Client (Tools - Personal options –

File - Alternate applications)

2.

Compare utility: Geben Sie den vollständigen Pfad zu DiffDog ein

3.

Compare utility options: $file1 $file2

ComponentSoftware CS-RCS (PRO) 5.1

http://www.componentsoftware.com/Products/RCS

Mit den folgenden Schritten wird Altova DiffDog in ComponentSoftware CS-RCS (Pro) integriert:

1.

Gehen Sie zu den ComponentSoftware CS-RCS Properties.

2.

Wählen Sie auf dem Register “File Types” eine Dateierweiterung aus und bearbeiten

Sie sie.

3.

Geben Sie den Wert “Custom Tool” für das “Difference Analysis Tool“ ein bzw. wählen

Sie ihn aus und durchsuchen Sie die Struktur, um den vollständigen Pfad zu DiffDog einzufügen.

Dynamsoft SourceAnywhere for VSS 5.3.2 Client

http://www.dynamsoft.com/Products/SAW_Overview.aspx

Mit den folgenden Schritten wird Altova DiffDog in Dynamsoft SourceAnywhere for VSS integriert:

1.

Gehen Sie zu den Dynamic SourceAnywhere For VSS Client-Optionen.

2.

Definieren Sie mit den Argumenten “%FIRST_FILE%” “%SECOND_FILE%” den vollständigen DiffDog Pfad als externe Applikation für diff/merge.

Warnung:

Führen Sie diese Einstellungen nicht über die Altova-Produktoptionen durch, da Sie hier keine externen Applikationsparameter einsetzen können.

Dynamsoft SourceAnywhere Hosted Client (22252)

http://www.dynamsoft.com/Products/SourceAnywhere-Hosting-Version-Control-Sourc e-Control.aspx

Dynamsoft SourceAnywhere Standalone 2.2 Client

http://www.dynamsoft.com/Products/SourceAnywhere-SourceSafe-VSS.aspx

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Versionskontrolle Installieren von Versionskontrollsystemen

219

Mit den folgenden Schritten wird Altova DiffDog in Dynamsoft SourceAnywhere Hosted und

Dynamsoft SourceAnywhere Standalone integriert:

1.

Klicken Sie auf dem Register "Versionskontrolle" auf die Schaltfläche "Erweitert...".

2.

Definieren Sie mit den Argumenten “%FIRST_FILE%” “%SECOND_FILE%” den vollständigen DiffDog-Pfad als externe Programmapplikation für diff/merge.

3.

Jalindi Igloo 1.0.3

http://www.jalindi.com/igloo/

Mit den folgenden Schritten wird Altova DiffDog in Jalindi Igloo integriert:

1.

Wählen Sie in Ihrer Altova-Applikation den Befehl "Unterschiede anzeigen".

2.

Öffnen Sie den Bereich “Show differences or Merge Files

3.

Definieren Sie den “External Diff Command” durch Eingabe des vollständigen

DiffDog-Pfads als externe Diff EXE.

Warnung: Bei Verwendung des Standard-Diff-Editors CvsConflictEditor kann es zu Problemen beim Vergleichen von Dateien mit besonders langen Zeilen kommen. Wir empfehlen Ihnen, an allen Dateien (v.a. ump-Dateien) ein "pretty print" durchzuführen, bevor Sie diese in der

Speicherschnittstelle speichern. Dadurch wird die Zeilenlänge limitiert, sodass es zu keinen

Problemen mit dem CVSConflictEditor kommt.

March-Hare CVS Suite Client 2008 (3321)

http://www.march-hare.com/cvsnt/en.asp

Mit den folgenden Schritten wird Altova DiffDog in March-Hare CVS Suite 2008 integriert:

1.

Gehen Sie zu den TortoiseCVS Preferences und wählen Sie das Register "Tools".

2.

Definieren Sie den vollständigen DiffDog-Pfad als Diff-Applikation und die Parameter

“%1” “%2” als Parameter für den Vergleich in beide Richtungen.

Mercurial

siehe

Sergey Antonovs HgScc 1.0.1

Microsoft SourceSafe 2005 with CTP

http://msdn.microsoft.com/en-us/vstudio/aa718670.aspx

Mit den folgenden Schritten wird Altova DiffDog in Microsoft SourceSafe 2005 integriert:

1.

Klicken Sie auf dem Register "Versionskontrolle" auf die Schaltfläche "Erweitert".

2.

Klicken Sie auf das Register "Custom Editors" und geben Sie die folgende Befehlszeile in das Befehlszeilenfeld ein: "

C:\Program Files\Altova\DiffDog2013\DiffDogexe

%1 %2

3.

Wählen Sie über die Auswahlliste "Operation" den Befehl "File Difference".

Microsoft Team Foundation Server 2008 MSSCCI Provider

http://www.microsoft.com/downloads

Voraussetzungen: Visual Studio 2008 Team Explorer oder Visual Studio 2008 mit Team

Explorer 2008. Mit den folgenden Schritten wird Altova DiffDog in Microsoft Visual Studio Team

System 2008 Team Foundation Server MSSCCI Provider integriert:

1.

Konfigurieren Sie in den Manager-Optionen (Visual Studio 2008 Team Explorer oder

Visual Studio 2008) Altova DiffDog als neues Benutzertool

2.

Wählen Sie als Plug-in Visual Studio Team Foundation Server Source.

3.

Konfigurieren Sie durch Angabe der Erweiterungen die Dateien, die Sie mit DiffDog vergleichen möchten, sowie den vollständigen Dateipfad zu DiffDog.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

220

Versionskontrolle Installieren von Versionskontrollsystemen

Perforce P4V 2008.1

http://www.perforce.com/

Mit den folgenden Schritten wird Altova DiffDog in Perforce 2008 integriert:

1.

Klicken Sie auf dem Register "Versionskontrolle" auf die Schaltfläche "Erweitert".

2.

Wählen Sie im Bereich "Preferences” das Register "Diff".

3.

Aktivieren Sie als Standardvergleichstool das Feld “Other application” und geben Sie den vollständige Pfad zu DiffDog ein.

PushOK CVS SCC NT 2.1.2.5,

PushOK SVN SCC 1.5.1.1

<%AC-PUSHOKCVSX64%>

<%AC-PUSHOKSVNX64%>

http://www.pushok.com/soft_cvs.php

Mit den folgenden Schritten wird Altova DiffDog in PushOK CVS NT und PushOK SVN SCC integriert:

1.

Klicken Sie auf dem Register "Versionskontrolle" auf die Schaltfläche "Erweitert..."

2.

Wählen Sie das Register "CVS Executables".

3.

Wählen Sie im Feld "Diff/merge" den Wert "External merge/compare tool".

4.

Fügen Sie den vollständigen DiffDog-Dateipfad ein.

5.

Bearbeiten Sie im Feld "2 way diff cmd” den Wert “%first %second”.

Warnung: Bei Verwendung des Standard-Vergleichseditors CvsConflictEditor kann es zu

Problemen beim Vergleich von Dateien mit sehr langen Zeilen kommen. Wir empfehlen Ihnen, an allen Dateien (v.a. ump-Dateien) ein "pretty print" durchzuführen, bevor Sie diese in der

Speicherschnittstelle speichern. Dadurch wird die Zeilenlänge limitiert, sodass es zu keinen

Problemen mit dem CVSConflictEditor kommt.

QSC Team Coherence Client 7.1.4.30

http://www.teamcoherence.com

Mit den folgenden Schritten wird Altova DiffDog in Team Coherence Version Manager integriert:

1.

Gehen Sie zu den Team Coherence Client-Optionen “Difference Viewer”

2.

Geben Sie den vollständigen DiffDog-Dateipfad als Default Difference

Viewer-Applikation an.

3.

Definieren Sie als Parameter: “$LF” “$RF”.

Warnung: Unter Umständen werden die neuen Einstellungen erst nach einem Windows Logoff angewendet.

Qumasoft QVCS Enterprise 2.1.18

http://www.qumasoft.com/

Mit den folgenden Schritten wird Altova DiffDog in Qumasoft QVCS-Enterprise integriert:

1.

Fügen Sie das Qumasoft QVCS-Enterprise Installationsverzeichnis zur

Umgebungsvariablen "Path" hinzu.

2.

Gehen Sie zu den QVCS Enterprise User Preferences.

3.

Aktivieren Sie unter "Utilities" das Kontrollkästchen “Use External Visual Compare Tool”

4.

Definieren Sie als "Visual Compare Command Line":

<vollständiger DiffDog-Pfad> “file1Name file2Name”

Qumasoft QVCS Pro 3.10.18

http://www.qumasoft.com/

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Versionskontrolle Installieren von Versionskontrollsystemen

221

Mit den folgenden Schritten wird Altova DiffDog in Qumasoft QVCS-Pro integriert:

1.

Gehen Sie zu den QVCS 3.10 Client Preferences.

2.

Definieren Sie unter "Utilities" den vollständigen Pfad zu DiffDog als visuelles

Vergleichstool mit den Parametern “%s %s “

Seapine Surround SCM Client 2009.0.0

http://www.seapine.com/surroundscm.html

Mit den folgenden Schritten wird Altova DiffDog in Seapine Surround SCM integriert:

1.

Gehen Sie zu den Benutzeroptionen des Surround SCM Client und dem Abschnitt

(Diff/Merge).

2.

Bearbeiten Sie die Diff/Merge-Einstellungen, damit der Vergleich mit der ausgewählten

Applikation durchgeführt wird.

3.

Geben Sie mit den Parametern “%1” “%2” den vollständigen DiffDog-Pfad ein.

4.

Starten Sie den Surround SCM Client und die Altova-Produkte erneut.

Sergey Antonovs HgSCC 1.0.1

http://www.newsupaplex.pp.ru/hgscc_news_eng.html

Mit den folgenden Schritten wird Altova DiffDog in Mercurial integriert:

1.

Klicken Sie auf dem Register "Versionskontroll" auf das Register Erweitert.

2.

Wählen Sie das Vergleichstool “custom” und definieren Sie den vollständigen Pfad zu

DiffDog.

SourceGear Fortress 1.1.4 Client

http://www.sourcegear.com/fortress

SourceGear Vault 4.1.4 Client

http://www.sourcegear.com/vault

Mit den folgenden Schritten wird Altova DiffDog in SourceGear Fortress and SourceGear Vault integriert:

1.

Klicken Sie auf dem Register "Versionskontrolle" auf die Schaltfläche "Erweitert".

2.

Definieren Sie die Diff/Merge Vault-Optionen durch Angabe des vollständigen

DiffDog-Pfads und Verwendung der Argumente:

/ro1 /ro2 /title1:"%LEFT_LABEL%" /title2:"%RIGHT_LABEL%" "%LEFT_PATH%"

"%RIGHT_PATH%"

SourceGear SourceOffsite Client 4.2.0 (Windows)

http://www.sourcegear.com/sos/

Mit den folgenden Schritten wird Altova DiffDog in SourceGear SourceOffsite integriert:

1.

Klicken Sie auf dem Register "Versionskontrolle" auf die Schaltfläche "Erweitert".

1.

Definieren Sie als “External Programs”, “Application for comparing files” den vollständigen DiffDog-Pfad.

TamTam CVS SCC 1.2.36,

TamTam SVN SCC 1.2.21

http://www.daveswebsite.com/software/tamtamGo

Mit den folgenden Schritten wird Altova DiffDog in TamTam CVS SCC und TamTam SVN SCC integriert:

1.

Klicken Sie auf dem Register "Versionskontrolle" auf die Schaltfläche "Erweitert".

2.

Definieren Sie den vollständigen DiffDog-Pfad als externes Tool für Diff/Merge und

Conflict.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

222

Versionskontrolle Installieren von Versionskontrollsystemen

Warnung: Bei Verwendung des Standard-Vergleichseditors CvsConflictEditor kann es zu

Problemen beim Vergleich von Dateien mit sehr langen Zeilen kommen. Wir empfehlen Ihnen, an allen Dateien (v.a. ump-Dateien) ein "pretty print" durchzuführen, bevor Sie diese in der

Speicherschnittstelle speichern. Dadurch wird die Zeilenlänge limitiert, sodass es zu keinen

Problemen mit dem CVSConflictEditor kommt.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Versionskontrolle Lokaler Arbeitsbereichordner

223

12.3

Lokaler Arbeitsbereichordner

Die Dateien, mit denen Sie arbeiten werden, sollten innerhalb eines lokalen

Arbeitsbereichordners in Form einer Hierarchie gespeichert werden (siehe Diagramm unten).

Lokaler Arbeitsbereichordner

|

|-- MyProject.spp

|-- QuickStart

| |-- QuickStart.css

| |-- QuickStart.xml

| |-- QuickStart.xsd

|-- Grouping

| | -- Persons

| | | -- Persons.xml

Die Applikationsprojektdatei (

.spp

Datei) befindet sich normalerweise direkt innerhalb des loalen Arbeitsbereichordners (siehe obiges Diagramm).

Wenn eine oder mehrere Dateien dieses (Arbeitsbereichs)ordners unter Versionskontrolle gestellt werden, wird die Struktur des lokalen Arbeitzsbereichsordners zum Teil oder zur Gänze im Repository nachvollzogen. Wenn z.B. die Datei

Persons.xml

aus dem oben gezeigten lokalen Ordner unter Versionskontrolle gestellt wird, so lautet der Pfad zu dieser Datei im

Repository:

[RepositoryFolder]/MyProject/Grouping/Persons/Persons.xml

Der Ordner

MyProject

im Repository-Ordner ist an den lokalen Ordner gebunden.

Normalerweise erhält er den Namens des Projekts, kann aber auch jeden anderen Namen erhalten.

Wenn das gesamte Applikationsprojekt (durch Auswahl des Projektnamens im Fenster

"Projekt" und setzen des Projekts unter Versionskontrolle) unter Versionskontrolle gestellt wird, so wird die gesamte lokale Ordnerstruktur auch im Repository angelegt.

Anmerkung:

Es können auch Dateien, die außerhalb des lokalen Arbeitsbereichsordners gespeichert sind, zum Applikationsprojekt hinzugefügt werden. Ob Sie eine solche

Datei unter Versionskontrolle stellen können, hängt vom verwendeten

Versionskontrollsystem ab und lässt sich nicht bei allen Versionskontrollsystemen bewerkstelligen. Es wird daher empfohlen, dass sich alle Projektdateien, die unter

Versionskontrolle gestellt werden sollen, im lokalen Arbeitsbereichsordner befinden sollten.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

224

Versionskontrolle Applikationsprojekt

12.4

Applikationsprojekt

Erstellen oder laden Sie das Altova Applikationsprojekt, das Sie unter Versionskontrolle stellen möchten. Wenn Sie eine einzige Datei unter Versionskontrolle stellen möchten, sollten Sie sie in ein Projekt inkludieren, da die Versionskontrolle nur über ein Projekt aufgerufen werden kann.

Betrachten wir z.B. ein Projekt in der Altova Applikation XMLSpy. Die Eigenschaften des

Projekts sind in einer

.spp

Datei gespeichert. Das Projekt wird in der Applikation im Fenster

"Projekt" (siehe Abbildung unten) angezeigt. Das Projekt in der Abbildung unten hat den Namen

MyProject

und die Eigenschaften des Projekts sind in der Datei

MyProject.spp

gespeichert.

Sie können das gesamte Projekt (alle Dateien im Projekt) oder nur einige Projektdateien unter

Versionskontrolle stellen. Es können nur Dateien, die sich im Projekt befinden, unter

Versionskontrolle gestellt werden. Sie müssen daher Dateien zum Projekt hinzufügen, bevor

Sie sie unter Versionskontrolle stellen können. Die Projektdatei (

.spp

Datei) wird automatisch unter Versionskontrolle gestellt, sobald eine Datei aus dem Projekt unter Versionskontrolle gestellt wird.

Mit dem Befehl Projekt | Versionskontrolle | Zu Versionskontrolle hinzufügen (siehe

nächster Abschnitt weiter unten) wird das gesamte Projekt oder eine oder mehrere

Projektdateien unter Versionskontrolle gestellt.

Beachten Sie jedoch, dass die Ordnerstruktur des Repository nicht der Ordnerstruktur des

Projekts (Abbildung oben), sondern der Struktur des

lokalen Arbeitsbereichordners (siehe

Ordnerdiagramm unten) entspricht. Beachten Sie, dass der Ordner

MyProject

im Diagramm unten im Repository eine Ordnerstruktur hat, die der des lokalen Arbeitsbereichordners entspricht. Beachten Sie außerdem, dass sich der gebundene Ordner innerhalb des Repository-

Ordners befindet.

Lokaler Arbeitsbereichsordner

|

|-- MyProject.spp

|-- QuickStart

| |-- QuickStart.css

| |-- QuickStart.xml

| |-- QuickStart.xsd

|-- Grouping

Repository

|

|--

MyProject (gebunden an lokalen

Arbeitsbereich)

| |-- MyProject.spp

| |-- QuickStart

| | |-- QuickStart.css

| | |-- QuickStart.xml

| | |-- QuickStart.xsd

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Versionskontrolle Applikationsprojekt

225

| |-- Persons

| | |-- Persons.xml

| |-- Grouping

| | |-- Persons

| | | |-- Persons.xml

Anmerkung:

Ein Applikationsprojekt kann Projektordner (grün) und externe Ordner (gelb) enthalten. Nur Dateien in (grünen) Projektordnern können unter Versionskontrolle gestellt werden. Dateien in (gelben) externen Ordnern können nicht unter

Versionskontrolle gestellt werden.

Anmerkung:

Es können auch Dateien, die außerhalb des lokalen Arbeitsbereichsordners gespeichert sind, zum Applikationsprojekt hinzugefügt werden. Ob Sie eine solche

Datei unter Versionskontrolle stellen können, hängt vom verwendeten

Versionskontrollsystem ab und lässt sich nicht bei allen Versionskontrollsystemen bewerkstelligen. Es wird daher empfohlen, dass sich alle Projektdateien, die unter

Versionskontrolle gestellt werden sollen, im lokalen Arbeitsbereichsordner befinden sollten.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

226

Versionskontrolle Zu Versionskontrolle hinzufügen

12.5

Zu Versionskontrolle hinzufügen

Wenn Sie das Projekt zur Versionskontrolle hinzufügen, werden automatisch die richtigen

Bindings und die korrekte Repository-Struktur erstellt, bevor die Projektdatei (

.spp

Datei) oder einzelne Dateien zur Versionskontrolle hinzugefügt werden. Um ein Projekt zur

Versionskontrolle hinzuzufügen, gehen Sie folgendermaßen vor.

Wählen Sie das Projekt im Fenster "Projekt" aus (in der Abbildung unten

MyProject

), so dass es markiert erscheint (wie in der Abbildung unten). Wählen Sie alternativ dazu eine einzige

Datei aus oder halten Sie beim Anklicken der Dateien die Strg-Taste gedrückt, um mehrere auszuwählen. Wenn Sie eine einzige Datei zur Versionskontrolle hinzufügen, wird auch automatisch die Projektdatei (

.spp

Datei) zur Versionskontrolle hinzugefügt.

Wählen Sie als nächstes den Menübefehl Projekt | Versionskontrolle | Zu Versionskontrolle

hinzufügen. Daraufhin werden die Dialogfelder zur Herstellung und Konfigurierung der

Verbindung zum aktuell ausgewählten Versionskontrollsystem angezeigt. (Sie können das

Versionskontrollsystem über das Dialogfeld "Versionskontrolle wechseln" (Projekt |

Versionskontrolle | Versionskontrolle wechseln) wechseln).

Befolgen Sie die Anweisungen des Versionskontrollsystems um die Verbindung herzustellen und das System zu konfigurieren. Anschließend werden alle zum Hinzufügen ausgewählten

Dateien plus die Projektdatei (

.spp

Datei) im Dialogfeld "Zu Versionskontrolle hinzufügen" (

Abbildung unten) angezeigt. Wählen Sie die gewünschten Dateien aus und klicken Sie auf OK.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Versionskontrolle Zu Versionskontrolle hinzufügen

227

Die Dateien werden zum Repository hinzugefügt und je nachdem, ob das Kontrollkästchen

Ausgecheckt lassen aktiviert wurde oder nicht, entweder ein- oder ausgecheckt

.

Anmerkungen zur Konfiguration

Eventuell werden Sie aufgefordert, im Repository einen Ordner für das Projekt zu erstellen, falls dies noch nicht geschehen ist. Nachdem Sie diesen erstellt haben, wird der

lokale

Arbeitsbereichordner an diesen im Repository erstellten Ordner gebunden (siehe Diagramme

unten).

Lokaler Arbeitsbereichsordner

|

|-- MyProject.spp

|-- QuickStart

| |-- QuickStart.css

| |-- QuickStart.xml

| |-- QuickStart.xsd

|-- Grouping

| |-- Persons

| | |-- Persons.xml

Repository

|

|--

MyProject (gebunden an lokalen

Arbeitsbereich)

| |-- MyProject.spp

| |-- QuickStart

| | |-- QuickStart.css

| | |-- QuickStart.xml

| | |-- QuickStart.xsd

| |-- Grouping

| | |-- Persons

| | | |-- Persons.xml

Unten sehen Sie das Konfigurationsdialogfeld für Jalindi Igloo. Das Feld "CVSROOT" ist der

Pfad zum Repository-Ordner.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

228

Versionskontrolle Zu Versionskontrolle hinzufügen

In der Abbildung oben entspricht der lokale Pfad dem lokalen Arbeitsbereichordner, der dem

CVS-Modul

MyProject

entspricht und an diesen gebunden ist.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Versionskontrolle Arbeiten mit Versionskontrolle

229

12.6

Arbeiten mit Versionskontrolle

Um mit der Versionskontrolle zu arbeiten, wählen Sie das Projekt, einen Projektordner oder eine Projektdatei im Fenster "Projekt" aus (Abbildung unten) und wählen Sie anschließend im

Menü Projekt | Versionskontrolle den gewünschten Befehl aus. Die Befehle Einchecken und

Auschecken stehen im Fenster "Projekt" als Kontextmenübefehle zur Verfügung.

In diesem Abschnitt beschreiben wir die wichtigsten Versionskontrollfunktionen im Detail:

·

Hinzufügen zur und Entfernen aus der Versionskontrolle

·

Einchecken, Auschecken

·

Dateien schreibgeschützt abrufen

·

Kopieren und Freigeben über die Versionskontrolle

·

Wechseln der Versionskontrolle

Weitere Befehle im Menü Projekt | Versionskontrolle werden im Abschnitt Benutzerreferenz

dieses Handbuchs beschrieben. Informationen zu einem spezifischen Versionskontrollsystem finden Sie in der Dokumentation zu diesem System.

12.6.1

Hinzufügen zur, Entfernen aus der Versionskontrolle

Hinzufügen

Nachdem ein Projekt zu einer Versionskontrolle hinzugefügt wurde, können Sie Dateien entweder einzeln oder in Gruppen unter Versionskontrolle stellen. Dies wird auch als

Hinzufügen der Dateien zur Versionskontrolle bezeichnet. Wählen Sie die Datei im Fenster

"Projekt" aus und klicken Sie auf den Befehl Projekt | Versionskontrolle | Zu

Versionskontrolle hinzufügen. Um mehrere Dateien auszuwählen, halten Sie beim Anklicken der Dateien die Strg-Taste gedrückt. Wenn Sie den Befehl an einem (grünen) Projektordner (

siehe Abbildung unten) ausführen, werden alle Dateien im Ordner und seinen Unterordnern zur

Versionskontrolle hinzugefügt.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

230

Versionskontrolle Arbeiten mit Versionskontrolle

Wenn Dateien zur Versionskontrolle hinzugefügt werden, wird die

lokale Ordnerhierarchie im

Repository repliziert (jedoch nicht die Projektordnerhierarchie). Wenn eine Datei sich also im

lokalen Ordner in einem Unterordner mehrere Ebenen unterhalb des lokalen Ordners befindet, so werden im Repository automatisch auch der der Datei übergeordnete Ordner und alle darüber liegenden erstellt.

Wenn die erste Datei aus einem Projekt zur Versionskontrolle hinzugefügt wird, werden im

Repository die korrekten Bindings erstellt und die Projektdatei (

.spp

Datei) wird automatisch hinzugefügt. Nähere Informationen dazu finden Sie im Abschnitt

Zur Versionskontrolle hinzufügen .

Versionskontrollsymbole

Zu Dateien und dem Projektordner können bestimmte Symbole angezeigt werden, deren

Bedeutung unten erklärt ist.

Eingecheckt. Für das Auschecken verfügbar.

Von einem anderen Benutzer ausgecheckt. Kann nicht ausgecheckt werden.

Lokal ausgecheckt. Kann bearbeitet und eingecheckt werden.

Entfernen

Um eine Datei aus der Versionskontrolle zu entfernen, wählen Sie sie aus und klicken Sie auf den Befehl Projekt | Versionskontrolle | Von Versionskontrolle ausgliedern. Außerdem können Sie: (i) Dateien in einem Projektordner durch Ausführen des Befehls am Ordner entfernen und (ii) das gesamte Projekt durch Ausführen des Befehls am Projekt entfernen.

12.6.2

Auschecken, Einchecken

Nachdem Sie eine Projektdatei unter Versionskontrolle gestellt haben, kann sie durch Auswahl der Datei (im Projektfenster) und Klicken auf den entsprechenden Befehl im Menü Projekt |

Versionskontrolle ein- und ausgecheckt werden.

Wenn eine Datei ausgecheckt wird, wird eine Kopie aus dem Repository in den lokalen Ordner

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Versionskontrolle Arbeiten mit Versionskontrolle

231

platziert. Eine ausgecheckte Datei kann bearbeitet werden. Wenn eine Datei, die sich unter

Versionskontrolle befindet, nicht ausgecheckt ist, kann sie nicht bearbeitet werden. Nachdem eine Datei bearbeitet wurde, können die Änderungen durch Einchecken der Datei im Repository gespeichert werden. Selbst wenn die Datei nicht in der Applikation gespeichert wurde, werden die Änderungen an der Datei durch Einchecken im Repository gespeichert. Der Ein- und

Auscheckstatus einer Datei wird durch ein Häkchen bzw. ein Schloßsymbol im Symbol der jeweiligen Datei im Projektfenster angezeigt.

Zu Dateien und dem Projektordner können bestimmte Symbole angezeigt werden, deren

Bedeutung unten erklärt ist.

Eingecheckt. Für das Auschecken verfügbar.

Von einem anderen Benutzer ausgecheckt. Kann nicht ausgecheckt werden.

Lokal ausgecheckt. Kann bearbeitet und eingecheckt werden.

Durch Auswahl des Projekts oder eines Ordners im Projekt werden alle Dateien im ausgewählten Objekt ausgewählt. Um mehrere Objekte (Dateien und Ordner) auszuwählen, halten Sie beim Anklicken der Objekte die Strg-Taste gedrückt. In der Abbildung unten sehen

Sie ein ausgechecktes Projekt. Die Datei

QuickStart.css

wurde im Anschluss daran eingecheckt.

Speichern und Ablehnen von Bearbeitungen

Beachten Sie, dass Sie eine Datei beim Einchecken ausgecheckt lassen können. Dabei werden die Änderungen im Repository gespeichert, während die Datei weiterhin ausgecheckt bleibt.

Diese Option ist nützlich, wenn Sie Ihre Änderungen regelmäßig im Repository speichern und mit der Bearbeitung fortfahren möchten.

Wenn Sie eine Datei ausgecheckt haben, diese bearbeitet haben und die Änderungen anschließend aber nicht übernehmen möchten, können Sie die im Repository gespeicherte

Dokumentversion in Ihrem lokalen Ordner wiederherstellen, indem Sie den Befehl Projekt |

Versionskontrolle | Auschecken rückgängig machen auswählen.

Auschecken

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

232

Versionskontrolle Arbeiten mit Versionskontrolle

Im Dialogfeld "Auschecken" (Abbildung unten) können Sie (i) die auszucheckenden Dateien auswählen und (ii) wählen, ob die Repository-Version oder die lokale Version ausgecheckt werden soll.

Einchecken

Im Dialogfeld "Einchecken" (Abbildung unten) können Sie (i) die einzucheckenden Dateien auswählen und (ii) wählen, ob die Datei ausgecheckt bleiben soll.

Anmerkung:

In beiden Dialogfeldern (Einchecken und Auschecken) werden mehrere

Dateien angezeigt, wenn das ausgewählte Objekt (Projekt oder Projektordner) mehrere

Dateien enthält.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Versionskontrolle Arbeiten mit Versionskontrolle

233

12.6.3

Dateien schreibgeschützt abrufen

Mit dem Befehl Abrufen (im Menü Projekt | Versionskontrolle) werden Dateien aus dem

Repository als schreibgeschützte Dateien abgerufen. (Um eine Datei bearbeiten zu können, müssen Sie sie

auschecken .) Im Dialogfeld "Abrufen" werden die Dateien im Objekt (Projekt

oder Ordner), an denen der Befehl "Abrufen" ausgeführt wurde, aufgelistet (siehe Abbildung

unten). Sie können die abzurufenden Dateien markieren, indem Sie sie im Dialogfeld "Abrufen" mit einem Häkchen versehen.

Anmerkung:

Mit dem Befehl Ordner abrufen können Sie einzelne Unterordner im

Repository auswählen, falls dies Ihr Versionskontrollsystem gestattet.

Sie können auswählen, ob geänderte ausgecheckte Dateien überschrieben werden sollen, indem Sie die entsprechende Option am unteren Rand des Dialogfelds "Abrufen" aktivieren.

Wenn Sie auf OK klicken, werden die Dateien überschrieben. Wenn eine der überschriebenen

Dateien gerade geöffnet ist, wird ein Dialogfeld angezeigt (Abbildung unten), in dem Sie gefragt werden, ob die Datei(en) neu geladen (Schaltfläche Neu laden), geschlossen (Schaltfläche

Schließen) werden sollen oder ob die aktuelle Ansicht der Datei beibehalten werden soll (

Abbrechen).

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

234

Versionskontrolle Arbeiten mit Versionskontrolle

Erweiterte Abrufoptionen

Das Dialogfeld "Erweiterte Abrufoptionen" (Abbildung unten) wird über die Schaltfläche

Erweitert im Dialogfeld "Abrufen" (siehe erste Abbildung in diesem Abschnitt) aufgerufen.

Hier können Sie Optionen zum (i) Ersetzen ausgecheckter beschreibbarer Dateien (ii) zum

Zeitstempel und (iii) ob die Eigenschaft "Schreibgeschützt" der abgerufenen Datei geändert werden soll, damit die Datei beschreibbar wird, einstellen.

Aktuellste Version holen

Mit dem Befehl Aktuellste Version holen (im Menü Projekt | Versionskontrolle) wird die neueste Version der ausgewählten Datei(en) abgerufen und in das Arbeitsverzeichnis platziert.

Die Dateien werden schreibgeschützt abgerufen und nicht ausgecheckt. Dieser Befehl funktioniert wie der Befehl Abrufen (siehe oben), doch wird das Dialogfeld "Abrufen" nicht angezeigt.

Wenn die ausgewählten Dateien derzeit ausgecheckt sind, hängt es von Ihrem

Versionskontrollsystem ab, was geschieht. Normalerweise werden Sie gefragt, ob die ausgecheckte Datei ersetzt, zusammengeführt oder so belassen werden soll.

Anmerkung:

Dieser Befehl ist bei Ausführung an einem Ordner rekursiv, d.h. er wird auf alle

Dateien unterhalb des aktuellen Ordners in der Ordnerhierarchie angewendet.

12.6.4

Kopieren und Freigeben über die Versionskontrolle

Mit dem Befehl Aus Versionskontrolle öffnen erstellen Sie ein neues Applikationsprojekt von einem unter Versionskontrolle gestellten Projekt.

Um ein neues Projekt zu erstellen, gehen Sie folgendermaßen vor:

1.

Je nach verwendetem Versionskontrollsystem müssen Sie vor dem Erstellen eines neuen Projekts über die Versionskontrolle sicherstellen, dass keine Datei aus dem unter Versionskontrolle stehenden Projekt ausgecheckt ist.

2.

In der Applikation kann ein Projekt geöffnet sein, dies muss aber nicht der Fall sein.

3.

Wählen Sie den Befehl Projekt | Versionskontrolle | Aus Versionskontrolle öffnen.

4.

Das aktuell eingestellte Versionskontrollsystem wird mit den jeweiligen Überprüfungsund Verbindungsdialogfeldern angezeigt. Stellen Sie eine Verbindung zum

gewünschten Repository, d.h. zum gebundenen Ordner im Repository, der kopiert werden soll,

her.

5.

Navigieren Sie im Dialogfeld, das daraufhin angezeigt wird (Abbildung unten), zum lokalen Ordner, in den der Inhalt des gebundenen Ordners im Repository (zu dem Sie soeben eine Verbindung hergestellt haben) kopiert werden soll. In der Abbildung unten hat der gebundene Ordner den Namen

MyProject

und wird durch das Zeichen

$

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Versionskontrolle repräsentiert; der lokale Ordner ist

C:\M20130326

.

Arbeiten mit Versionskontrolle

235

6.

Klicken Sie auf OK. Der Inhalt des gebundenen Ordners (

MyProject

) wird in den lokalen Ordner

C:\M20130326

. kopiert und ein Dialogfeld wird aufgerufen, in dem Sie aufgefordert werden, die Projektdatei (

.spp

Datei) auszuwählen, die als das neue

Projekt erstellt werden soll.

7.

Wählen Sie die

.spp

Datei aus, die in den lokalen Ordner kopiert worden sein sollte. In unserem Beispiel handelt es sich um

MyProject.spp

im Ordner

C:\M20130326

. In der

Applikation wird ein neues Projekt namens

MyProject

erstellt und im Fenster "Projekt" angezeigt. Die Dateien des Projekts werden im Ordner

C:\M20130326

gespeichert.

Freigeben über die Versionskontrolle

Der Befehl Aus Versionskontrolle freigeben wird unterstützt, wenn das verwendete

Versionskontrollsystem die Freigabe von Dateien unterstützt. Sie können eine Datei freigeben, sodass sie auf mehreren lokalen Rechnern verfügbar ist. Wenn an einer dieser Dateien eine

Änderung vorgenommen wird, wird dies in allen anderen freigegebenen Versionen

übernommen.

Wählen Sie das (in der Abbildung unten markierte) Projekt im Fenster "Projekt" der Applikation aus und klicken Sie anschließend auf den Befehl Aus Versionskontrolle freigeben.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

236

Versionskontrolle Arbeiten mit Versionskontrolle

Daraufhin wird das Dialogfeld "Share To [Ordner]" (Abbildung unten) angezeigt.

Um die gewünschten Dateien auszuwählen, wählen Sie zuerst den Ordner, in dem sich die

Dateien befinden, in der Projektstruktur auf der rechten Seite des Dialogfelds (siehe Abbildung

oben) aus. Die Dateien im ausgewählten Ordner werden im Fenster auf der linken Seite angezeigt. Wählen Sie die freizugebende Datei aus (um mehrere Dateien auszuwählen, halten

Sie beim Anklicken die Strg-Taste gedrückt). Die ausgewählten Datei(en) werden im Textfeld

Files to Share (links oben) angezeigt. Die Dateien verschwinden aus dem Fenster auf der linken

Seite. Klicken Sie auf Freigeben und anschließend Schließen, um die ausgewählte(n) Datei

(en) in den ausgewählten lokalen Ordner zu kopieren.

Der freigegebene Ordner wird im Namen des Dialogfelds "Share to [Ordner]" angegeben. In der

Abbildung oben ist es der lokale Ordner (da sich das Zeichen

$

in dem Ordner im Repository, an den der lokale Ordner gebunden ist, befindet). Sie können den freigegebenen Ordner im

Dialogfeld "Versionskontrolle wechseln" (Abbildung unten, Versionskontrolle wechseln) sehen und den Ordner durch Ändern des lokalen Pfads und Binding einstellen.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Versionskontrolle Arbeiten mit Versionskontrolle

237

Nähere Informationen zum Freigeben von Dateien über Ihr Versionskontrollsystem finden Sie in der Benutzerdokumentation zu Ihrem Versionskontrollsystem.

12.6.5

Wechseln der Versionskontrolle

Die Versionskontrolleinstellungen können über zwei Befehle im Menü Projekt |

Versionskontrolle geändert werden:

·

Versionskontrollmanager: Öffnet die Versionskontrollsystemapplikation und ermöglicht Ihnen, Datenbanken einzurichten und Bindings zu konfigurieren.

·

Versionskontrolle wechseln: Ruft das Dialogfeld "Versionskontrolle wechseln" auf, in dem Sie das von der Altova Applikation verwendete Versionskontrollsystem und das aktuelle Binding wechseln können. Dieses Dialogfeld ist im Folgenden beschrieben.

Über das aktuelle Binding stellt das aktive Applikationsprojekt eine Verbindung zur

Versionskontrolldatenbank her. Das aktuelle Binding ist korrekt sein, wenn sich die

Applikationsprojektdatei (

.spp

Datei) im lokalen Ordner und der gebundene Ordner in dem

Repository befindet, in dem die Projektdateien gespeichert werden sind. Normalerweise entsprechen der gebundene Ordner und seine Substruktur dem lokalen Arbeitsbereichordner und dessen Substruktur.

Im Dialogfeld "Versionskontrolle wechseln" (Abbildung unten) können Sie das

Versionskontrollsystem (SCC Provider), den lokalen Ordner (Lokaler Pfad) und das Repository-

Binding (Server-Name und Server Binding) wechseln.

Die Einstellungen können erst geändert werden, wenn Sie die aktuelle Bindung aufgehoben haben. Verwenden Sie dazu die Schaltfläche Bindung aufheben. Alle Einstellungen können nun bearbeitet werden.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

238

Versionskontrolle Arbeiten mit Versionskontrolle

Ändern Sie die Versionskontrolleinstellungen folgendermaßen:

1.

Navigieren Sie über die Schaltfläche Durchsuchen zum lokalen Ordner und klicken Sie auf die Schaltfläche Auswählen, um eines der installierten Versionskontrollsysteme auszuwählen.

2.

Anschließend können Sie den lokalen Ordner an eine Repository-Datenbank binden.

Klicken Sie dazu auf die Schaltfläche Binden. Daraufhin wird das

Verbindungsdialogfeld Ihres Versionskontrollsystems aufgerufen.

3.

Wenn Sie eine Anmelde-ID eingegeben haben, wird diese an das

Versionskontrollsystem übergeben; andernfalls müssen Sie Ihre Anmeldeinformationen im Verbindungsdialogfeld eingeben.

4.

Wählen Sie im Repository die Datenbank aus, an die Sie diesen lokalen Ordner binden möchten. Eventuell müssen diese Einstellungen in mehreren Dialogfeldern vorgenommen werden.

5.

Nachdem Sie alle Einstellungen vorgenommen haben, klicken Sie im Dialogfeld

"Versionskontrolle wechseln" auf OK.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Benutzerreferenz

239

13 Benutzerreferenz

Im Referenzteil der Dokumentation finden Sie eine Beschreibung aller XMLSpy Menübefehle und deren Verwendung. Wir haben versucht, das Handbuch so umfassend wie möglich zu gestalten. Sollten Sie trotzdem Fragen zu Themen haben, die in der vorliegenden

Dokumentation nicht behandelt werden, werfen Sie bitte einen Blick in die FAQs und die

Diskussionsforen auf der Altova Website. Sollten Ihre Fragen damit noch immer nicht

beantwortet sein, kontaktieren Sie uns bitte über unser Support Center auf der Altova Website.

Bitte beachten Sie, dass das Menü Datei

und

Bearbeiten alle Windows-Standardbefehle (wie

z.B. Öffnen, Speichern, Ausschneiden, Kopieren und Einfügen) enthält. Diese Menüs enthalten zusätzlich dazu Befehle im Zusammenhang mit XML und Internet.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

240

Benutzerreferenz Menü "Datei"

13.1

Menü "Datei"

Das Menü "Datei" enthält Befehle, die zum Arbeiten mit Dateien benötigt werden. Die Befehle sind in der aus Windows Software-Produkten bekannten Reihenfolge angeordnet.

Zusätzlich zu den Standardbefehlen

Neu

,

Öffnen

,

Speichern

,

Drucken , Druckereinrichtung

, und

Beenden bietet XMLSpy eine Reihe von XML- und applikationsspezifischen Befehlen.

13.1.1

Neu

Strg+N

Der Befehl Neu wird verwendet, um ein neues Dokument zu erstellen. Wenn Sie auf Neu klicken, wird das Dialogfeld "Neues Dokument anlegen" geöffnet, in dem Sie auswählen können, welche Art von Dokument erstellt werden soll. Falls das Dokument, das Sie erstellen wollen, nicht aufgelistet ist, wählen Sie "XML", und ändern Sie die Erweiterung des Dokuments beim Speichern. Beachten Sie, dass Sie neue Dateiarten in die Liste einfügen können, indem

Sie diese unter

Extras | Optionen auf dem Register "Dateiarten" eintragen.

Erstellen von Vorlagen für neue Dokumente

Sie können mehrere Vorlagen für verschiedene Dateiarten erstellen, die Sie anschließend direkt

über das Dialogfeld "Neues Dokument anlegen" öffnen und bearbeiten können. Um Ihre eigene

Vorlage zu erstellen, sodass Sie in diesem Dialogfeld in der Liste der Dokumente angezeigt wird, müssen Sie zuerst ein Vorlagendokument erstellen und dieses dann in dem Ordner, der alle Vorlagen enthält, speichern. Gehen Sie vor wie folgt:

1.

Öffnen Sie den Ordner XMLSpy\Template über den Windows Explorer oder Ihr bevorzugtes Navigationstool und wählen Sie aus den mit new.xxx benannten Dateien

(wobei .xxx eine Dateierweiterung wie z.B. .xml und .xslt ist) eine rudimentäre

Vorlagendatei aus.

2.

Öffnen Sie die Datei in XMLSpy und ändern Sie die Datei Ihren Wünschen entsprechend. Diese Datei wird dann als Vorlage verwendet.

3.

Wählen Sie anschließend Datei | Speichern unter... um die Datei wieder im Ordner

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Datei"

241

\Template unter einem passenden Namen z.B. my-xml.xml zu speichern. Sie haben nun eine Vorlage mit dem Namen my-xml.xml, die im Dialogfeld "Neues Dokument anlegen" in der Dateiliste angezeigt wird.

4.

Zum Öffnen der Vorlage wählen Sie Datei | Neu und anschließend die Vorlage (in diesem Fall my-xml).

Bitte beachten Sie: Um eine Vorlage zu löschen, öffnen Sie das Vorlagen-Verzeichnis und löschen Sie dort die gewünschte Vorlage.

DTD / XML-Schema einem neuen XML-Dokument zuweisen

Wenn Sie ein neues Dokument einer bestimmten Art erstellen, das auf einem Standardschema

(DTD oder XML-Schema) basiert, wird das Dokument automatisch mit der korrekten DTD oder

XML-Schema-Verknüpfung geöffnet. So wird z.B. eine XHTML-Datei mit der damit verknüpften

DTD http://www.w3.org/TR/xhtml1/DTD/xhtml1-strict.dtd geöffnet. Eine

XML-Schema-Datei (.xsd) wird mit dem Schemadokument http://www.w3.org/2001/XMLSchema

verknüpft.

Wenn Sie eine neue Datei erstellen, für die das Schema nicht bekannt ist (z.B. eine XML-Datei), werden Sie aufgefordert, ein Schema (DTD oder XML-Schema) mit dem zu erstellenden

Dokument zu verknüpfen.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

242

Benutzerreferenz Menü "Datei"

Wenn Sie eine DTD oder ein XML-Schema mit Ihrem Dokument verknüpfen, klicken Sie im

Dialogfeld "Neue Datei" auf OK, um den Pfad zum Schema anzugeben. Wenn Sie in diesem

Dialogfeld auf "Abbrechen" klicken, wird eine neue Datei erstellt, die mit keinem Schema verknüpft ist.

Angabe des Dokumentelements eines neuen XML-Dokuments

Wenn Sie ein XML-Schema auswählen, kann dieses mehr als ein globales Element enthalten.

Jedes davon kann potenziell ein Dokument- (oder Root) Element sein. Im Dialogfeld "Wählen

Sie das Root-Element" können Sie das Root-Element für das XML-Dokument auswählen.

Dieses Dialogfeld wird angezeigt, wenn Sie im Dialogfeld "Neue Datei" Schema auswählen und wenn das XML-Schema mehrere globale Elemente enthält.

Das neue XML-Dokument wird mit diesem Element als Dokument-Element erstellt.

Zuweisen eines StyleVision Power Stylesheet beim Erstellen eines neuen Dokuments

Bei Erstellung eines neuen XML-Dokuments können Sie es mit einem StyleVision Power

Stylesheet (.sps-Datei) verknüpfen, um es in der Authentic-Ansicht anzeigen zu können.

Wenn Sie im Dialogfeld "Neues Dokument anlegen" (siehe Abbildung oben) auf die

Schaltfläche "StyleVision Stylesheet auswählen" klicken, erscheint das Dialogfeld "Neues

Dokument anlegen" (siehe Abbildung unten).

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Datei"

243

Auf den verschiedenen Ordner-Registern dieses Dialogfelds stehen Ihnen die gewünschten

StyleVision Power Stylesheets zur Verfügung. Alternativ dazu können Sie das gewünschte

StyleVision Power Stylesheet auch über die Schaltfläche Durchsuchen… suchen. Die Register in diesem Dialogfeld entsprechen den Ordnern im Ordner sps/Template im Programmordner der Applikation.

13.1.2

Öffnen

Strg+O

Mit Öffnen rufen Sie das bekannte Windows-Dialogfeld "Öffnen" auf, über das Sie jedes

XML-Dokument oder jede Textdatei öffnen können. Sie haben auch die Möglichkeit, mehrere

Dateien auszuwählen. Im Listenfeld "Dateityp" können Sie auswählen, welche Dateien im

Dialogfeld angezeigt werden sollen (die Liste der verfügbaren Dateiarten kann auf dem

Register

"Dateiarten" unter Extras | Optionen eingestellt werden). Beim Öffnen einer XML-Datei wird

diese auf Wohlgeformtheit überprüft. Ist sie nicht wohlgeformt, wird eine Fehlermeldung angezeigt. Beheben Sie den Fehler und wählen Sie den Menübefehl

XML | Wohngeformtheit prüfen (F7)

, um die Datei erneut zu überprüfen. Wenn Sie die Option

Validierung beim Öffnen der Datei

aktiviert haben und die Datei ungültig ist, wird ebenfalls eine Fehlermeldung angezeigt. Beheben Sie den Fehler und klicken Sie auf

XML | XML validieren (F8)

, um das

Dokument erneut zu validieren.

Auswählen von Dateien über URLs und globale Ressourcen

In einigen Dialogfeldern zum Öffnen und Speichern von Dateien können Sie auswählen, ob Sie die gewünschte Datei auswählen oder eine Datei über eine URL oder eine globale Ressource (

siehe Abbildung unten) speichern möchten. Wählen Sie den Befehl Zu URL wechseln oder Zu

globaler Ressource wechseln um eine dieser Optionen auszuwählen.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

244

Benutzerreferenz Menü "Datei"

Auswählen von Dateien über URLs

Um eine Datei über eine URL auszuwählen, gehen Sie folgendermaßen vor:

1.

Klicken Sie auf den Befehl Zu URL wechseln. Daraufhin wechselt das Dialogfeld

"Öffnen" in den URL-Modus (Abbildung unten).

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Datei"

245

2.

Geben Sie die gewünschte URL in das Feld Server URL ein (Abbildung oben). Wenn es sich beim Server um einen Microsoft® SharePoint® Server handelt, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Microsoft® SharePoint® Server. Nähere Informationen zum

Arbeiten mit Dateien dieses Servertyps finden Sie unter den Anmerkungen weiter unten zu Microsoft® SharePoint® Server.

3.

Geben Sie Ihre Benutzer-ID und Ihr Passwort in die Felder Benutzer und Passwort ein, wenn der Server passwortgeschützt ist.

4.

Klicken Sie auf Durchsuchen, um die Verzeichnisstruktur des Servers anzuzeigen und darin zu navigieren.

5.

Klicken Sie in der Ordnerstruktur auf die gewünschte Datei.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

246

Benutzerreferenz Menü "Datei"

Die Datei-URL wird im Feld "Datei-URL" (Abbildung oben) angezeigt. Die Schaltfläche

"Öffnen" wird erst jetzt aktiv.

6.

Klicken Sie auf "Öffnen", um die Datei zu laden. Die Datei wird im Hauptfenster angezeigt.

Anmerkung:

Die Durchsuchen-Funktion steht nur auf Servern zur Verfügung, die WebDAV und Microsoft SharePoint Server unterstützen. Die unterstützten Protokolle sind FTP,

HTTP und HTTPS.

Hinweis:

Um mehr Kontrolle über den Ladevorgang zu haben, können Sie die Datei über den lokalen Cache oder einen Proxy-Server laden (wodurch der Vorgang erheblich schneller geht, wenn die Datei bereits zuvor einmal geladen wurde). Alternativ dazu können Sie die Datei auch neu laden, wenn Sie mit einem EPS-System oder einem

Datenbank-System arbeiten; Wählen Sie in diesem Fall die Option Neu laden.

Anmerkungen zu Microsoft® SharePoint® Server

Beachten Sie bei Dateien auf Microsoft® SharePoint® Servern die folgenden Punkte:

·

In der Verzeichnisstruktur, die im Fenster der verfügbaren Dateien angezeigt wird (

Abbildung unten), sind die Dateisymbole mit Symbolen versehen, die den Status der

Datei (Eingecheckt/Ausgecheckt) kennzeichnen.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Datei"

247

Wenn Sie mit der rechten Maustaste auf eine Datei klicken, erscheint ein Kontextmenü mit Befehlen, die für diese Datei zur Verfügung stehen (Abbildung oben).

·

Im Folgenden sehen Sie die verschiedenen Dateisymbole:

Eingecheckt. Die Datei kann ausgecheckt werden.

Die Datei wurde von einem anderen Benutzer ausgecheckt und kann nicht ausgecheckt werden.

Lokal ausgecheckt. Die Datei kann bearbeitet und eingecheckt werden.

· Nachdem Sie eine Datei ausgecheckt haben, können Sie sie in Ihrer Altova-Applikation bearbeiten und mit Datei | Speichern (Strg+S) speichern.

·

Sie können die bearbeitete Datei über das Kontextmenü im Dialogfeld "URL öffnen" (

siehe Abbildung oben) oder über das Kontextmenü, das angezeigt wird, wenn Sie mit der rechten Maustaste auf das Dateiregister im Hauptfenster Ihrer Applikation klicken (

Abbildung unten), einchecken.

· Wenn eine Datei von einem anderen Benutzer ausgecheckt wurde, kann sie nicht auscheckt werden.

·

Wenn eine Datei lokal von Ihnen ausgecheckt wurde, können Sie dies mit dem

Kontextmenübefehl "Auschecken rückgängig" rückgängig machen. In diesem Fall wird die Datei dem Server unverändert zurückgegeben.

· Wenn Sie eine Datei in einer Altova-Applikation auschecken, können Sie sie in einer anderen Altova-Applikation nicht auschecken. Die Datei gilt bereits als für Sie

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

248

Benutzerreferenz Menü "Datei" ausgecheckt. Daher stehen in diesem Fall in jeder Altova-Applikation, die Microsoft®

SharePoint® Server unterstützt, nur die Befehle Einchecken und Auschecken

rückgängig zur Verfügung.

Öffnen und Speichern von Dateien über globale Ressourcen

Um eine Datei über eine globale Ressource zu öffnen oder zu speichern, klicken Sie auf Zu

globaler Ressource wechseln. Daraufhin wird ein Dialogfeld angezeigt, in dem Sie die globale

Ressource auswählen können. Diese Dialogfelder werden im Abschnitt Verwenden globaler

Ressourcen näher beschrieben. Eine allgemeine Beschreibung globaler Ressourcen finden Sie in der Dokumentation im Abschnitt

Globale Ressourcen

13.1.3

Neu laden

Mit Neu laden können Sie geöffnete Dokumente erneut laden.

Dieser Befehl ist nützlich, wenn ein geöffnetes Dokument außerhalb von

XMLSpy geändert wurde. In diesem Fall werden Sie von XMLSpy gefragt, ob die Datei erneut geladen werden soll. Wenn Sie dies tun, gehen alle Änderungen, die Sie an der Datei seit der letzten Speicherung vorgenommen haben, verloren. Sie können diese Option im Dialogfeld

"Optionen" (

Extras | Optionen ) ändern.

13.1.4

Kodierung

Mit Kodierung... können Sie die Kodierung der in Verwendung befindlichen Datei (XML oder nicht XML) ansehen und eine andere Kodierung auswählen, mit der das aktive Dokument beim nächsten Mal gespeichert wird.

Wenn Sie eine andere Kodierung als die derzeit verwendete auswählen, wird die

Kodierungsspezifikation der XML-Deklaration entsprechend geändert. Bei 2-Byte und

4-Byte-Zeichenkodierungen (UTF-16, UCS-2 und UCS-4) können Sie weiters die zu verwendende Bytefolge in der Datei angeben. Eine andere Methode, um die Kodierung eines

XML-Dokuments zu ändern, ist, das Kodierungsattribut direkt in der XML-Deklaration des

Dokuments zu ändern.

Die Standardkodierung für vorhandene und neue XML- und nicht-XML-Dokumente kann im

Dialogfeld "Optionen" auf dem Register "Kodierung" festgelegt werden.

Anmerkung:

Beim Speichern eines Dokumentes prüft XMLSpy automatisch die

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Datei"

249

Kodierungsspezifikation und öffnet ein Dialogfeld, falls es den vom Benutzer angegebenen Kodierungsnamen nicht erkennt. Sollte Ihr Dokument Zeichen enthalten, die in der gewählten Kodierung nicht angezeigt werden können, erhalten Sie eine

Warnmeldung beim Speichern der Datei.

13.1.5

Schließen, Alle schließen, Alle inaktiven schließen

Mit Schließen beenden Sie das aktive Dokument. Sollten Sie die Datei verändert haben (in der

Titelleiste wird der Dateiname mit einem Sternchen "*" angezeigt), werden Sie gefragt, ob Sie die Datei vor dem Schließen speichern möchten.

Mit Alle schließen beenden Sie alle Dokumente. Sollten Sie Dateien verändert haben (in der

Titelleiste wird der Dateiname mit einem Sternchen "*" angezeigt), werden Sie gefragt, ob Sie die Dateien vor dem Schließen speichern möchten.

Mit Alle inaktiven schließen beenden Sie alle Dokumente außer das aktive Dokument. Sollten

Sie Dateien verändert haben (in der Titelleiste wird der Dateiname mit einem Sternchen "*" angezeigt), werden Sie gefragt, ob Sie die Dateien vor dem Schließen speichern möchten.

13.1.6

Speichern, Speichern unter, Alles speichern

Mit dem Befehl Speichern (Strg+S) wird der Inhalt des aktiven Dokuments in der geöffneten Datei gespeichert. Beim Speichern wird das Dokument automatisch auf

Wohlgeformtheit geprüft

. Außerdem wird das Dokument auch automatisch validiert, wenn

diese Option im Dialogfeld "Optionen" (

Extras | Optionen

) auf dem Register "Datei" aktiviert wurde. Die XML Deklaration wird auch auf

Kodierung sspezifikationen geprüft. Diese Kodierung

wird beim Speichern des Dokuments verwendet.

Mit dem Befehl Speichern unter gelangen Sie zu dem aus Windows bekannten Dialogfeld

"Speichern unter...". Hier geben Sie den Namen und den Ordner an, in dem die Datei gespeichert werden soll. Bei Verwendung des Befehls Speichern unter werden dieselben

Validierungen und Prüfungen durchgeführt, wie bei dem Befehl Speichern.

Mit dem Befehl Alles speichern werden alle Änderungen gespeichert, die Sie an offenen

Dokumenten durchgeführt haben. Dieser Befehl ist hilfreich, wenn Sie gleichzeitig an mehreren

Dokumenten arbeiten. Falls ein zu speicherndes Dokument bisher noch nie gespeichert wurde

(z.B. nachdem es neu erstellt wurde), wird das Dialogfeld "Speichern unter..." für dieses

Dokument angezeigt.

Auswählen von Dateien über URLs und globale Ressourcen

In einigen Dialogfeldern zum Öffnen und Speichern von Dateien können Sie auswählen, ob Sie die gewünschte Datei auswählen oder eine Datei über eine URL oder eine globale Ressource (

siehe Abbildung unten) speichern möchten. Wählen Sie den Befehl Zu URL wechseln oder Zu

globaler Ressource wechseln um eine dieser Optionen auszuwählen.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

250

Benutzerreferenz Menü "Datei"

Auswählen von Dateien über URLs

Um eine Datei über eine URL auszuwählen, gehen Sie folgendermaßen vor:

1.

Klicken Sie auf den Befehl Zu URL wechseln. Daraufhin wechselt das Dialogfeld

"Öffnen" in den URL-Modus (Abbildung unten).

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Datei"

251

2.

Geben Sie die gewünschte URL in das Feld Server URL ein (Abbildung oben). Wenn es sich beim Server um einen Microsoft® SharePoint® Server handelt, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Microsoft® SharePoint® Server. Nähere Informationen zum

Arbeiten mit Dateien dieses Servertyps finden Sie unter den Anmerkungen weiter unten zu Microsoft® SharePoint® Server.

3.

Geben Sie Ihre Benutzer-ID und Ihr Passwort in die Felder Benutzer und Passwort ein, wenn der Server passwortgeschützt ist.

4.

Klicken Sie auf Durchsuchen, um die Verzeichnisstruktur des Servers anzuzeigen und darin zu navigieren.

5.

Klicken Sie in der Ordnerstruktur auf die gewünschte Datei.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

252

Benutzerreferenz Menü "Datei"

Die Datei-URL wird im Feld "Datei-URL" (Abbildung oben) angezeigt. Die Schaltfläche

"Öffnen" wird erst jetzt aktiv.

6.

Klicken Sie auf "Öffnen", um die Datei zu laden. Die Datei wird im Hauptfenster angezeigt.

Anmerkung:

Die Durchsuchen-Funktion steht nur auf Servern zur Verfügung, die WebDAV und Microsoft SharePoint Server unterstützen. Die unterstützten Protokolle sind FTP,

HTTP und HTTPS.

Hinweis:

Um mehr Kontrolle über den Ladevorgang zu haben, können Sie die Datei über den lokalen Cache oder einen Proxy-Server laden (wodurch der Vorgang erheblich schneller geht, wenn die Datei bereits zuvor einmal geladen wurde). Alternativ dazu können Sie die Datei auch neu laden, wenn Sie mit einem EPS-System oder einem

Datenbank-System arbeiten; Wählen Sie in diesem Fall die Option Neu laden.

Anmerkungen zu Microsoft® SharePoint® Server

Beachten Sie bei Dateien auf Microsoft® SharePoint® Servern die folgenden Punkte:

·

In der Verzeichnisstruktur, die im Fenster der verfügbaren Dateien angezeigt wird (

Abbildung unten), sind die Dateisymbole mit Symbolen versehen, die den Status der

Datei (Eingecheckt/Ausgecheckt) kennzeichnen.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Datei"

253

Wenn Sie mit der rechten Maustaste auf eine Datei klicken, erscheint ein Kontextmenü mit Befehlen, die für diese Datei zur Verfügung stehen (Abbildung oben).

·

Im Folgenden sehen Sie die verschiedenen Dateisymbole:

Eingecheckt. Die Datei kann ausgecheckt werden.

Die Datei wurde von einem anderen Benutzer ausgecheckt und kann nicht ausgecheckt werden.

Lokal ausgecheckt. Die Datei kann bearbeitet und eingecheckt werden.

· Nachdem Sie eine Datei ausgecheckt haben, können Sie sie in Ihrer Altova-Applikation bearbeiten und mit Datei | Speichern (Strg+S) speichern.

·

Sie können die bearbeitete Datei über das Kontextmenü im Dialogfeld "URL öffnen" (

siehe Abbildung oben) oder über das Kontextmenü, das angezeigt wird, wenn Sie mit der rechten Maustaste auf das Dateiregister im Hauptfenster Ihrer Applikation klicken (

Abbildung unten), einchecken.

· Wenn eine Datei von einem anderen Benutzer ausgecheckt wurde, kann sie nicht auscheckt werden.

·

Wenn eine Datei lokal von Ihnen ausgecheckt wurde, können Sie dies mit dem

Kontextmenübefehl "Auschecken rückgängig" rückgängig machen. In diesem Fall wird die Datei dem Server unverändert zurückgegeben.

· Wenn Sie eine Datei in einer Altova-Applikation auschecken, können Sie sie in einer anderen Altova-Applikation nicht auschecken. Die Datei gilt bereits als für Sie

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

254

Benutzerreferenz Menü "Datei" ausgecheckt. Daher stehen in diesem Fall in jeder Altova-Applikation, die Microsoft®

SharePoint® Server unterstützt, nur die Befehle Einchecken und Auschecken

rückgängig zur Verfügung.

Öffnen und Speichern von Dateien über globale Ressourcen

Um eine Datei über eine globale Ressource zu öffnen oder zu speichern, klicken Sie auf Zu

globaler Ressource wechseln. Daraufhin wird ein Dialogfeld angezeigt, in dem Sie die globale

Ressource auswählen können. Diese Dialogfelder werden im Abschnitt Verwenden globaler

Ressourcen näher beschrieben. Eine allgemeine Beschreibung globaler Ressourcen finden Sie in der Dokumentation im Abschnitt

Globale Ressourcen

13.1.7

Als Mail senden

Mit dem Befehl Als Mail senden können Sie jede XML-Datei oder Teile einer XML-Datei als

E-Mail versenden. Sie können die Informationen als Anhang, Inhalt oder Links senden.

Was kann gesendet werden

Aktives XML-Dokument

Wie kann es versendet werden

Als E-Mail-Anhang

Auswahl im aktiven XML-Dokument

Eine oder mehr Dateien im

Projektfenster

Als E-Mail-Anhang oder E-Mail-Inhalt

Als E-Mail-Anhang

Eine oder mehr URLs im Projektfenster Als E-Mail-Anhang oder Link

Wenn der Befehl Als Mail senden auf einen ausgewählten Bereich im aktiven XML-Dokument angewendet wird, wird das Dialogfeld "Als Mail senden" aufgerufen. Sie können darin die in der

Abbildung unten gezeigten Optionen auswählen.

Wenn der Befehl Als Mail senden ausgewählt wird, während in der aktiven Datei kein Text ausgewählt ist, ist nur das Optionsfeld Gesamte Datei (siehe Abbildung oben) aktiv; die anderen

Optionen sind deaktiviert.

Da über das Fenster "Projekt" gesendete Dateien immer nur als E-Mail-Anhänge versendet werden, wird das Dialogfeld "Als Mail senden" in diesem Fall übersprungen. Statt dessen wird eine E-Mail geöffnet, die die ausgewählte(n) Datei(en) als Anhang enthält.

URLs im Fenster "Projekt" können als Anhang oder Verknüpfung versendet werden (siehe

Abbildung unten).

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Datei"

255

Wählen Sie, wie die URL versendet werden soll und klicken Sie auf OK.

13.1.8

Drucken

Strg+P

Der Befehl Drucken öffnet das Dialogfeld "Drucken". Hier können Sie festlegen, was die

Druckausgabe enthalten soll. Anschließend kann das aktive Dokument, das Sie in der aktuellen

Ansicht sehen, gedruckt werden.

13.1.9

Druckvorschau, Druckereinrichtung

Mit dem Befehl Druckvorschau öffnen Sie in der Text-Ansicht, der Authentic-Ansicht und der

Browser-Ansicht eine Druckvorschau des aktiven Dokuments. In der Grid-Ansicht, der

Schema-Ansicht, der WSDL-Ansicht und der XBRL-Ansicht wird das Dialogfeld "Drucken" geöffnet, in dem Sie die Druckoptionen auswählen und anschließend auf die Schaltfläche

"Druckvorschau" klicken können, um die Druckvorschau anzuzeigen.

Im Modus "Druckvorschau" finden Sie in der Durckvorschau-Symbolleiste links oben im

Vorschaufenster Druck- und Druckvorschauoptionen. Die Vorschau kann mit Hilfe der

Schaltflächen Vergrößern und Verkleinern vergrößert bzw. verkleinert werden. Wenn eine ganze Seitenlänge in das Vorschaufenster passt, können Sie mit Hilfe der Schaltflächen Eine

Seite und Zwei Seiten eine Ansicht von einer bzw. zwei Seiten anzeigen. Mit Hilfe der

Schaltflächen Nächste Seite und Vorherige Seite können Sie zwischen den Seiten navigieren.

Die Symbolleiste enthält auch Schaltflächen, um alle Seiten zu drucken und das

Vorschaufenster wieder zu schließen.

Mit dem Befehl Druckereinrichtung... gelangen Sie in das druckerspezifische Dialogfeld, wo

Sie Papierformat, Ausrichtung und weitere Einstellungen tätigen können, die für alle zukünftigen

Druckaufträge gültig sind.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

256

Benutzerreferenz Menü "Datei"

Anmerkung:

Um die Anzeige von Hintergrundfarben und Bildern in der Druckvorschau zu aktivieren, gehen Sie folgendermaßen vor: (i) Klicken Sie in Internet Explorer im Menü

Extras auf Internetoptionen und anschließend auf das Register "Erweitert"; (ii) aktivieren Sie im Kästchen "Einstellungen" unter "Drucken" das Kontrollkästchen

Hintergrundfarben und -bilder drucken und (iii) klicken Sie anschließend auf OK.

13.1.10 Zuletzt verwendete Dateien, Beenden

Im Menü Datei sehen Sie eine Liste der neun zuletzt verwendeten Dateien, wobei die zuletzt verwendete Datei zuoberst angezeigt wird. Durch Anklicken einer Datei können Sie diese

öffnen. Über die Tastatur können Sie mit der Funktionstaste ALT+A das Menü Datei aufrufen, und dann die der Datei entsprechende Nummer eintippen.

Mit dem Befehl Beenden beenden Sie XMLSpy, nachdem Sie Ihre Arbeit an Ihren Dokumenten abgeschlossen haben. Wenn noch nicht gespeicherte Dokumente offen sind, werden Sie gefragt, ob Sie die Änderungen speichern möchten.

XMLSpy speichert weiters Programmeinstellungen, sowie Informationen über die zuletzt verwendeten Dateien.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Bearbeiten"

257

13.2

Menü "Bearbeiten"

In diesem Menü befinden sich Befehle, die beim Editieren mit XMLSpy verwendet werden.

13.2.1

Rückgängig, Wiederherstellen

Der Befehl Rückgängig (Strg+Z) unterstützt unbegrenztes Rückgängigmachen aller

Aktionen! Jede durchgeführte Aktion kann in Einzelschritten rückgängig gemacht werden. Der

Verlauf der durchgeführten Aktionen wird beim Schließen des Dokuments gespeichert, sodass

Aktionen auch zu einem späteren Zeitpunkt zurückverfolgt werden können.

Mit Wiederherstellen (Strg+Y) (in Visual Studio Wiederholen) können Sie zuvor rückgängig gemachte Aktionen wiederherstellen. Sie können den Verlauf des Dokuments sowohl zurück als auch nach vorne verfolgen.

13.2.2

Ausschneiden, Kopieren, Einfügen, Löschen

Mit dem Befehl Ausschneiden (Umschalt + Entf oder Strg + X) wird der markierte Text bzw. das markierte Objekt in die Zwischenablage kopiert und aus der aktuellen Position im

Dokument gelöscht.

Mit dem Befehl Kopieren (Strg+C) kopieren Sie markierten Text oder Objekte in die

Zwischenablage. So können Sie Daten in XMLSpy duplizieren, oder in eine andere Applikation kopieren.

Mit dem Befehl Einfügen (Strg+V) fügen Sie den Inhalt der Zwischenablage an der aktuellen Cursorposition ein.

Mit dem Befehl Löschen (Entf) wird der markierte Text/das markierte Objekt gelöscht, ohne dass es in die Zwischenablage kopiert wird.

13.2.3

XPath kopieren

Der Befehl XPath kopieren steht in der Text- und der Grid-Ansicht zur Verfügung und erstellt einen XPath-Ausdruck, der den/die aktuell ausgewählten Node(s) auswählt und den Ausdruck in die Zwischenablage kopiert, sodass Sie ihn dann in ein Dokument (z.B. ein XSLT-Dokument) einfügen können. Alle Ausdrücke beginnen beim Dokument-Root.

Der XPath-Ausdruck wird in der Grid-Ansicht und der Textansicht unterschiedlich aufgelöst.

Wenn in der Grid-Ansicht ein einzelnes Element markiert ist, werden mit dem XPath-Ausdruck nicht dieses Element, sondern alle Elemente dieses Namens auf dieser hierarchischen Ebene des Dokuments ausgewählt. In der Textansicht wird dieses spezifische Element ausgewählt.

Wenn z.B. ein Element des dritten

Person

-Elements des zweiten

Company

-Elements ausgewählt wird, das den Namen

LastName

hat, würde der XPath-Ausdruck folgendermaßen lauten:

·

Grid-Ansicht:

/Companies/Company/Person/LastName

· Textansicht:

/Companies/Company[2]/Person[3]/LastName

Anmerkung:

In der Grid-Ansicht kann der Befehl XPath kopieren auch über das

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

258

Benutzerreferenz

Kontextmenü aufgerufen werden.

Menü "Bearbeiten"

13.2.4

XPointer kopieren

Der Befehl XPointer kopieren steht in der Text- und der Grid-Ansicht zur Verfügung. Er dient zum Erstellen eines element() Schema XPointer für den/die aktuell ausgewählten Node(s) und kopiert ihn in die Zwischenablage. Auf diese Art können Sie den XPointer in ein Dokument (z.B.

in das xpointer

Attribut eines XInclude-Elements in einem XML-Dokument) einfügen.

Das element() Schema von XPointer gibt die Ergebnisse in der Form element(/1/3)

zurück, womit das dritte Child des Dokument-Elements (oder Root-Elements) ausgewählt wird.

Beachten Sie bitte die folgenden Punkte:

·

Attribute können mit Hilfe des element() Schemas nicht dargestellt werden. Wenn ein

Attribut ausgewählt wird, geschieht Folgendes: In der Grid-Ansicht ist der Befehl

XPointer kopieren deaktiviert; in der Textansicht wird der XPointer des

übergeordneten Elements dieses Attributs generiert.

· Es können nicht mehrere Elemente ausgewählt werden. Andernfalls ist der Befehl in der Grid-Ansicht deaktiviert. In der Textansicht wird der XPointer des übergeordneten

Elements der Auswahl generiert.

Anmerkung:

In der Grid-Ansicht kann der Befehl XPointer kopieren auch über das

Kontextmenü aufgerufen werden.

13.2.5

Einfügen

Wenn Sie den Befehl Einfügen auswählen oder den Mauszeiger darüber positionieren, wird ein

Untermenü mit drei Befehlen ausgeklappt, die weiter unten beschrieben werden:

·

Dateipfad einfügen

·

XInclude einfügen

Dateipfad einfügen

Der Befehl Dateipfad einfügen ist in der Text- und der Grid-Ansicht von Dokumenten jedes

Dateityps aktiv. Sie können damit den Pfad zu einer Datei am Cursorpunkt einfügen. Wenn Sie auf den Befehl klicken, erscheint ein Dialogfeld (Abbildung unten), in dem Sie die gewünschte

Datei auswählen können.

Die gewünschte Datei kann auf eine der folgenden Arten ausgewählt werden: (i) durch Suchen nach der Datei, der URL oder der globalen Ressource (mit Hilfe der Schaltfläche Durchsuchen

); (ii) durch Auswählen des Fensters, in dem die Datei geöffnet ist (Schaltfläche Fenster).

Klicken Sie anschließend auf OK. Der Pfad zur ausgewählten Datei wird im aktiven Dokument

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Benutzerreferenz an der Cursorposition eingefügt.

Menü "Bearbeiten"

XInclude einfügen

Der Befehl XInclude steht in der Text- und der Grid-Ansicht zur Verfügung und fügt in der

Textansicht ein neues XInclude-Element an der Cursorposition ein bzw. fügt er sowohl in der

Text- als auch in der Grid-Ansicht vor dem ausgewählten Objekt ein neues XInclude-Element ein. Wenn in der Grid-Ansicht gerade ein Attribut ausgewählt ist, wird das XInclude-Element nach dem Attribut und vor dem ersten Child-Element des Parent-Elements des Attributs eingefügt. Bei Auswahl dieses Befehl wird das Dialogfeld "XInclude" aufgerufen (Abbildung

unten).

259

Die zu inkludierende XML-Datei wird in das Textfeld href

eingegeben (alternativ dazu können

Sie die Datei auch über die Durchsuchen-Schaltfläche (...) rechts vom Textfeld eingeben). Der

Dateiname wird als Wert des href

-Attributs eingegeben. Auch die Attribute parse

, xpointer und encoding

des Elements XInclude ( xi:include

) und das Child-Element fallback

von xi: include

können über das Dialogfeld eingegeben werden. Aktivieren Sie dazu zuerst das entsprechende Kontrollkästchen und wählen Sie anschließend die benötigten Werte aus, bzw.

geben Sie sie ein. Im Fall des Elements fallback

wird durch das Aktivieren des

Kontrollkästchens nur das leere Element eingefügt. Der Inhalt des Elements fallback

muss später in einer der Bearbeitungsansichten hinzugefügt werden.

Das Attribut parse

bestimmt ob das inkludierte Element als XML oder als Text geparst wird.

(XML ist die Standardeinstellung und muss daher nicht extra angegeben werden.) Das Attribut xpointer

identifiziert ein bestimmtes Fragment des Dokuments, das mit dem Attribute href lokalisiert wird; dieses Element wird inkludiert. Das Attribute encoding

definiert die Kodierung des inkludierten Dokuments, damit dieses Dokument (oder der Teil davon, der inkludiert wird) von XMLSpy in die Kodierung des inkludierenden Dokuments transkodiert werden kann. Der

Inhalt des Child-Elements fallback

ersetzt das Element xi:include

wenn das zu inkludierende Dokument nicht auffindbar ist.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

260

Benutzerreferenz Menü "Bearbeiten"

Hier sehen Sie ein Beispiel für ein XML-Dokument, in dem zum Inkludieren zweier XML-

Dokumente XInclude verwendet wird:

<?xml version="1.0" encoding="UTF-16"?>

< AddressBook xsi:schemaLocation =" http://www.altova.com/sv/myaddresses

AddressBook.xsd

" xmlns =" http://www.altova.com/stylevision/tutorials/myaddresses " xmlns:xsi =" http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance " xmlns:xi =" http://www.w3.org/2001/XInclude ">

<

xi:include

href =" BusinessAddressBook.xml

"/>

<

xi:include

href =" PersonalAddressBook.xml

"/>

</ AddressBook >

Beim Parsen dieses Dokuments werden die beiden XInclude-Elemente durch die in den entsprechenden href

Attributen definierten Dateien ersetzt.

xml:base

Wenn der XML-Validator von XMLSpy ein XML-Dokument liest und im XInclude-Namespace auf das Element include

trifft (im Folgenden xi:include genannt), ersetzt er dieses Element

( xi:include

) durch das im href

-Attribut des xi:include

-Elements definierte XML-Dokument.

Das Dokument-Element (Root-Element) des inkludierten XML-Dokuments (bzw. das durch einen XPointer gekennzeichnete Element) wird mit einem Attribut von xml:base

inkludiert, um die Basis-URIs des inkludierten Elements beizubehalten. Wenn das XML-Ergebnisdokument

(das das/die inkludierte(n) XML-Dokument(e) oder Baumstruktur-Fragment(e) enthält) dem

Schema entsprechend gültig sein muss, so muss das Dokument-Element des inkludierten

Dokuments (oder das Element auf oberster Ebene des Baumstrukturfragments) mit einem

Content Model erstellt werden, das ein Attribut xml:base zulässt. Wenn das xml:base

Attribut laut Schema in diesem Element nicht zulässig ist, ist das Ergebnisdokument ungültig. Eine

Anleitung zum Definieren eines xml:base

Attributs im Content Model eines Elements in der

Schema-Ansicht von XMLSpy finden Sie in dieser Dokumentation im Abschnitt

Attribute mit dem Präfix :xml

des Abschnitts Schema-Ansicht.

XPointers

XMLSpy unterstützt XPointers in XInclude. Die relevanten W3C Recommendations dazu sind die XPointer Framework und die XPointer element() Schema Recommendation. Durch die

Verwendung eines XPointers in einem XInclude-Element kann ein bestimmter Teil des XML-

Dokuments anstatt des gesamten XML-Dokuments inkludiert werden. XPointers werden folgendermaßen in einem XInclude-Element verwendet:

< xi:include href =" PersonalAddressBook.xml

" xpointer =" element(usa) "/>

< xi:include href =" BusinessAddressBook.xml

" xpointer =" element(/1/1) "/>

< xi:include href =" BobsAddressBook.xml

" xpointer =" element(usa/3/1) "/>

< xi:include href =" PatsAddressBook.xml

" xpointer =" element(usa)element(/1/1) "/>

Im element() Schema von XPointer kann ein NCName oder eine von Ganzzahlen geleitete

Child-Sequenz verwendet werden.

·

Im ersten oben angeführten xi:include

Element verwendet das xpointer

Attribut das

Elementschema mit dem NCName usa

. Laut XPointer Framework identifiziert dieser

NCName das Element, das die ID usa

hat.

· Im zweiten oben angeführten xi:include

Element identifiziert das xpointer

Attribut mit dem Wert element(/1/1)

im ersten Schritt das erste Child-Element der Dokument-

Root (wobei es sich um das Dokument (oder Root)-Element handelt, wenn das

Dokument wohlgeformt ist. Im zweiten Schritt wird das erste Child-Element des im vorherigen Schritt gesuchten Elements gesucht; in unserem Beispiel wäre das das erste Child-Element des Dokument-Elements.

·

Das xpointer

Attribut des dritten oben angeführten xi:include

Elements verwendet

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Bearbeiten"

261

eine Kombination von NCName und Child-Sequenz. Dieses XPointer-Element sucht das erste Child-Element des dritten Child-Elements des Elements mit der ID usa

.

·

Wenn Sie nicht sicher sind, ob Ihr erstes XPointer-Element funktioniert, können Sie zur

Sicherheit ein zweites verwenden, wie im vierten oben angeführten xi:include

Element aufgelistet: xpointer="element(usa)element(/1/1) "

. Wenn hier kein

Element mit der ID usa

gefunden wird, definiert der Backup-XPointer, dass das erste

Child-Element des Dokument-Elements ausgewählt werden soll. Auch zusätzliche

Backups sind zulässig. Einzelne XPointer-Elemente müssen nicht getrennt werden, können aber auch durch ein Leerzeichen getrennt werden wie z.B. in xpointer="element(usa)element(addresses/1) element(/1/1) "

.

Anmerkung:

Der Namespace Binding-Kontext wird im element() Schema nicht verwendet, das das element() Schema qualified Names nicht unterstützt.

13.2.6

Pretty-Print

Mit diesem Befehl wird Ihr XML-Dokument in der Text-Ansicht neu formatiert. Zwei

Formatierungsoptionen stehen zur Verfügung, abhängig davon, ob

im Dialogfeld "Optionen" auf dem Register "Ansicht" (Extras | Optionen) das Kontrollkästchen Einrückung verwenden

aktiviert ist oder nicht:

· Einrückung verwenden aktiviert: Das Dokument wird so neu formatiert, dass Sie eine strukturierte Ansicht erhalten. Jede untergeordnete Ebene in der Hierarchie wird um den definierten Einrückungsabstand weiter eingerückt. Dadurch erhalten Sie eine bessere Übersicht über die Dokumentstruktur.

·

Einrückung verwenden deaktiviert: Das Dokument wird so neu formatiert, dass jede neue Zeile links ausgerichtet ist.

Um eine strukturierte eingerückte Ansicht des XML-Dokuments einzurichten, befolgen Sie die folgende Methode:

1.

Aktivieren Sie im Dialogfeld "Optionen" auf dem Register "Ansicht"

(Extras | Optionen)

das Kontrollkästchen Einrückung verwenden.

2.

Definieren Sie im

Dialogfeld "Einstellungen für Textansicht" (Ansicht | Einstellungen

für Textansicht) die Tabulatorgröße, die Sie für die Einrückung des mit Pretty-Print formatierten Texts verwenden möchten.

3.

Geben Sie im Dialogfeld "Optionen" auf dem Register "Datei"

(Extras | Optionen) die

Elemente ein, für die keine Ausgabe-Formatierung (Einrückung) gewünscht wird.

4.

Klicken Sie auf den Befehl Pretty-Print (diesen Befehl).

Um das Dokument so neu zu formatieren, dass alle Zeilen links ausgerichtet sind, deaktivieren

Sie das Kontrollkästchen Einrückung verwenden.

Beachten Sie bitte die folgenden Punkte:

· Damit dieser Befehl funktioniert, muss das XML-Dokument wohlgeformt sein.

·

Bei Anwendung von "Pretty-Print" werden beim Speichern des Dokuments Leerzeichen und Tabulatoren zum Dokument hinzugefügt.

· Um alle mit dem Befehl Pretty-Print erstellten Whitespaces (neue Zeilen und

Einrückungen) zu entfernen, verwenden Sie den Befehl Whitespaces entfernen .

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

262

Benutzerreferenz

13.2.7

Whitespaces entfernen

Menü "Bearbeiten"

Mit dem Befehl Whitespaces entfernen werden alle Whitespaces aus den Dokument gelöscht.

Dadurch können Sie die Größe einer Datei verringern. Mit dem Befehl Pretty-Print können Sie

neue Zeilen und Einrückungen zum Dokument hinzufügen.

13.2.8

Alles markieren

Strg + A

Mit dem Befehl Alles markieren (in Visual Studio Alle auswählen) wird der Inhalt des gesamten Dokuments markiert.

13.2.9

Suchen, Weitersuchen...

Mit dem Befehl Suchen (Strg+F) (in Visual Studio Suchen und Ersetzen) rufen Sie das

Dialogfeld "Suchen" auf, in dem Sie den zu suchenden String sowie weitere Suchoptionen spezifizieren können.

Um nach Text zu suchen, geben Sie diesen in das Listenfeld "Suchen nach" ein oder wählen

Sie einen der letzten 10 Einträge aus der Dropdown-Liste aus und legen Sie anschließend die

Suchoptionen fest.

Mit dem Befehl Weitersuchen (F3) wird der letzte Suchbefehl wiederholt, um nach der nächsten Instanz des gesuchten Texts zu suchen.

Mit den Befehlen Suchen und Weitersuchen können Sie auch nach Datei- und Ordnernamen suchen, wenn ein Projekt im Fenster "Projekt" ausgewählt ist.

13.2.10 Ersetzen...

Strg + H

Mit dem Befehl Ersetzen (in Visual Studio Suchen und Ersetzen) können Sie einen Textstring durch einen anderen ersetzen. Der Befehl verfügt über dieselben Optionen wie der Befehl

Suchen...

.

Sie können diese Funktion Schritt für Schritt verwenden, oder alle Begriffe auf einmal ersetzen, indem Sie auf die Schaltfläche "Alle ersetzen" klicken.

13.2.11 Lesezeichen-Befehle

Lesezeichen einfügen/löschen

Mit dem Befehl Lesezeichen einfügen/löschen (Strg+F2) können Sie ein Lesezeichen an der aktuellen Cursorposition einfügen, bzw. ein vorhandenes Lesezeichen entfernen, wenn sich der Cursor in einer Zeile befindet, in der zuvor ein Lesezeichen eingefügt wurde. Dieser Befehl steht nur in der Textansicht zur Verfügung.

Mit Lesezeichen markierte Zeilen können auf zwei Arten angezeigt werden:

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Bearbeiten"

263

· Wurde die Lesezeichenleiste aktiviert, wird eine blaue Ellipse links vom Text in der

Lesezeichenleiste angezeigt.

·

Ist die Lesezeichenleiste nicht aktiviert, so wird die gesamte Zeile, in der sich der

Cursor befindet markiert.

Mit der F2-Taste können Sie der Reihe nach alle Lesezeichen in der Textansicht anzeigen.

Alle Lesezeichen löschen

Mit dm Befehl Alle Lesezeichen löschen (Strg+Umschalt+F2) löschen Sie alle derzeit in der Textansicht definierten Lesezeichen. Dieser Befehl steht nur in der Textansicht zur

Verfügung.

Bitte beachten Sie: Die Auswirkungen dieses Befehls können mit dem Befehl "Rückgängig" nicht rückgängig gemacht werden.

Zum nächsten Lesezeichen

Mit dem Befehl Zum nächsten Lesezeichen (F2) setzen Sie den Cursor an den Beginn der nächsten mit einem Lesezeichen versehenen Zeile. Dieser Befehl ist nur in der Textansicht verfügbar.

Zum vorhergehenden Lesezeichen

Mit dem Befehl Zum vohergehenden Lesezeichen (Umschalt+F2) setzen Sie den Cursor an den Beginn der vorhergehenden mit einem Lesezeichen versehenen Zeile. Dieser Befehl ist nur in der Textansicht verfügbar.

13.2.12 Ein-/Auskommentieren

Der Befehl Ein-/Auskommentieren steht in der Textansicht zur Verfügung und dient zum einund auskommentieren von XML-Textfragmenten. Text kann in einem XML-Dokument mit Hilfe der Trennzeichen für den Beginn und das Ende eines Kommentars

<!--

bzw.

--> auskommentiert werden. In XMLSpy können diese Kommentar-Trennzeichen ganz einfach mit dem Befehl Bearbeiten | Ein-/Auskommentieren eingefügt werden.

Um einen Textblock auszukommentieren, wählen Sie den Text aus und wählen Sie anschließend entweder im Menü Bearbeiten oder im Kontextmenü den Befehl Ein-/

Auskommentieren aus. Der auskommentierte Text wird ausgegraut (siehe Abbildung unten).

Um die Auskommentierung eines Textblocks rückgängig zu machen, setzen Sie den Cursor in

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

264

Benutzerreferenz Menü "Bearbeiten" den auskommentierten Block und wählen Sie entweder im Menü Bearbeiten oder im

Kontextmenü den Befehl Ein-/Auskommentieren aus. Die Kommentar-Trennzeichen werden entfernt und der Text ist nun nicht mehr ausgegraut.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Projekt"

265

13.3

Menü "Projekt"

XMLSpy verwendet die bekannte Baumstruktur, um Dateien und URLs in einem XML-Projekt zu gliedern.

Dateien

und URLs mit gleicher Erweiterung können in Ordnern gesammelt werden,

wodurch eine einfache Strukturierung und Batchmanipulation gegeben ist.

Bitte beachten Sie:

Die meisten projektbezogenen Befehle sind auch mittels Rechtsklick auf das gewünschte

Objekt über das Kontextmenü verfügbar.

Absolute und relative Pfade

Jedes Projekt ist als Projektdatei gespeichert, die mit der Erweiterung .spp versehen ist. Bei diesen Dateien handelt es sich eigentlich um XML-Dokumente, die Sie wie jede reguläre

XML-Datei editieren können. In der Projektdatei werden für Dateien/Ordner auf derselben oder einer höheren Ebene absolute Pfade verwendet, während für Dateien/Ordner im aktuellen

Ordner oder einem Unterordner relative Pfade definiert werden. Wenn Ihre Verzeichnisstruktur z.B. in etwa so aussieht:

|-Folder1

| |

|

|

|

|-Folder2

|

|-Folder3

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

266

Benutzerreferenz Menü "Projekt"

|

|

|

|-Folder4

...und Ihre .spp-Datei in Folder3 gespeichert ist, so werden Referenzen auf Dateien in

Folder1

und Folder2 folgendermaßen angegeben: c:\Folder1\NameOfFile.ext

c:\Folder1\Folder2\NameOfFile.ext

Referenzen auf Dateien in Folder3 und Folder4 würden in etwa folgendermaßen aussehen:

.\NameOfFile.ext

.\Folder4\NameOfFile.ext

Wenn Sie sicherstellen möchten, dass alle Pfade relativ angegeben werden, speichern Sie die

.spp

-Dateien im Root-Verzeichnis Ihres Rechners.

Drag-and-Drop

Im Projekt-Fenster kann ein Ordner in einen anderen Ordner oder an eine andere Stelle im selben Ordner gezogen werden. Eine Datei kann in einen anderen Ordner, nicht aber innerhalb desselben Ordners (in dem die Dateien alphabetisch geordnet sind) verschoben werden.

Zusätzlich dazu können Dateien und Ordner aus dem Windows-Datei-Explorer in das

Projektfenster gezogen werden.

In Projekt suchen

Sie können Projektdateien und -ordner nach ihrem Namen bzw. einem Teil ihres Namens suchen. Wurden Treffer gefunden, so werden die gefundenen Dateien bzw. Ordner der Reihe nach markiert.

Um eine Suche zu starten, wählen Sie den zu durchsuchenden Projektordner in der Seitenleiste

"Projekt" aus und klicken Sie auf den Befehl Bearbeiten | Suchen (oder das Tastenkürzel

Strg+F). Geben Sie nun im Dialogfeld "Suchen" (Abbildung unten) den gewünschten

Such-String ein und aktivieren bzw. deaktivieren Sie die Suchoptionen nach Bedarf (Erklärung

weiter unten)

Es stehen die folgenden Suchoptionen zur Verfügung:

· Ganzes Wort: Hierbei ist die Suche stärker eingeschränkt, da der Suchstring mit einem ganzen Wort im Datei- bzw. Ordnernamen übereinstimmen muss. Die Teile vor und nach dem Punkt in den Dateinamen werden (ohne Berücksichtigung des Punkts) jeweils als Wort behandelt.

· Sie können festlegen, dass die Groß- und Kleinschreibung im Suchstring genau mit dem Textstring im Datei- oder Ordnernamen übereinstimmen muss.

·

Ordnernamen können in die Suche einbezogen werden. Andernfalls werden nur

Dateinamen durchsucht.

·

Externe Ordner können in die Suche einbezogen oder davon ausgeschlossen werden.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Projekt"

267

Bei externen Ordnern handelt es sich um tatsächliche Ordner auf Ihrem Rechner bzw.

Netzwerk und nicht um Projektordner, die innerhalb des Projekts und nicht auf dem

Rechner angelegt wurden.

Wurden Treffer gefunden, wird der erste Treffer in der Seitenleiste "Projekt" markiert. Sie können anschließend im Dialogfeld Suchen mit Hilfe von Weitersuchen und Vorh. suchen der

Reihe nach zu allen gefundenen Suchtreffern springen.

Aktualisieren von Projekten

Wenn eine Änderung an einem externen Ordner vorgenommen wird, wird diese Änderung erst im Projektfenster angezeigt, wenn das Projekt aktualisiert wurde.

Globale Ressourcen im Kontextmenü

Wenn Sie mit der rechten Maustaste im Projektfenster auf einen Ordner klicken, können Sie im daraufhin angezeigten Kontextmenü den Befehl Globale Ressource hinzufügen auswählen,

um eine globale Ressource hinzuzufügen. Daraufhin wird das Dialogfeld "Globale Ressource

wählen" angezeigt, in dem alle globalen Ressourcen vom Typ Datei und Ordner in der derzeit aktiven XML-Datei für globale Ressourcen aufgelistet sind. Wählen Sie die gewünschte globale

Ressource und sie wird zum ausgewählten Projektordner hinzugefügt.

Projekte und Versionskontrolle

Wenn Sie vorhaben, ein XMLSpy-Projekt zu einem Versionskontroll-Repository hinzuzufügen, stellen Sie bitte sicher, dass die Projektdateien in der hierarchischen Dateisystemstruktur in einem Ordner abgelegt werden, von dem aus Dateien nur aus diesem untergeordneten Ordnern hinzugefügt werden können (Nehmen Sie das Root-Verzeichnis als oberste Ebene der

Verzeichnisstruktur)

In anderen Worten stellt das Verzeichnis, in dem sich die Projektdatei befindet, innerhalb des

Versionskontroll-Repository im Grunde das Root-Verzeichnis des Projekts dar. Dateien, die dem Projekt aus einem Ordner hinzugefügt werden, der sich oberhalb dieses

Root-Verzeichnisses befindet, werden dem XMLSpy-Projekt zwar hinzugefügt, doch ist ihr

Speicherort im Repository - falls überhaupt zulässig - manchmal ein unerwarteter.

Nehmen wir als Beispiel die oben gezeigte Verzeichnisstruktur:

Wenn eine Projektdatei in Folder3 gespeichert wird und einer Versionskontrolle unterliegt:

· so werden Dateien, die zu Folder1 hinzugefügt werden, unter Umständen nicht von der Versionskontrolle berücksichtigt,

· werden Dateien, die zu Folder2 hinzugefügt werden, dem Root-Verzeichnis des

Repository anstelle des Projektordners hinzugefügt, jedoch von der Versionskontrolle berücksichtigt,

· während die in Folder3 und Folder4 gespeicherten Dateien korrekt verarbeitet werden und auch der Versionskontrolle unterliegen.

13.3.1

Neues Projekt

Mit diesem Befehl erstellen Sie ein neues Projekt in XMLSpy.

Wenn Sie gerade an einem anderen Projekt arbeiten, werden Sie gefragt, ob Sie alle

Dokumente schließen wollen, die zu dem aktuellen Projekt gehören.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

268

Benutzerreferenz

13.3.2

Projekt öffnen.

Menü "Projekt"

Diese Funktion öffnet ein bereits vorhandenes Projekt inXMLSpy.

Falls Sie zuvor an einem anderen Projekt gearbeitet haben, wird dieses Projekt zuerst geschlossen.

13.3.3

Projekt neu laden

Mit dieser Funktion wird das aktuelle Projekt von der Festplatte neu geladen.

Falls Sie in einer Multiuser-Umgebung arbeiten, kann es oftmals nötig sein, ein Projekt, an dem mehrere Personen gleichzeitig arbeiten, neu zu laden, um deren Änderungen anzusehen.

Bitte beachten Sie: Projektdateien (.spp) sind XML-Dokumente, die Sie wie jede andere XML

Datei bearbeiten können.

13.3.4

Projekt schließen

Mit diesem Befehl schließen Sie das aktuelle Projekt. Wurde das Projekt geändert, werden Sie vor dem Schließen gefragt, ob die Änderungen gespeichert werden sollen.

Wenn ein Projekt oder eine XML-Datei geändert wurde, wird der Name der Datei im

Projektfenster mit einem Stern "*" versehen.

13.3.5

Projekt speichern, Projekt speichern unter

Mit dem Befehl Projekt speichern wird das aktuelle Projekt gespeichert. Sie können ein

Projekt auch speichern, indem Sie das Projektfenster zum aktiven machen und auf das Symbol

klicken.

Mit dem Befehl Projekt speichern unter wird das aktuelle Projekt mit einem neuen Namen

gespeichert, den Sie eingeben können, wenn Sie vom Programm dazu aufgefordert werden.

13.3.6

Versionskontrolle

Ihre Altova-Applikation unterstützt Microsoft Source-Safe und andere kompatible

Speicherschnittstellen. Die von Altova-Applikationen unterstützten Versionskontrollsysteme sind

im Abschnitt Unterstützte Versionskontrollsysteme aufgelistet. Eine Beschreibung zur

Installation finden Sie im Abschnitt

Installation von Versionskontrollsystemen . In diesem

Abschnitt werden die Befehle aus dem Untermenü Projekt | Versionskontrolle beschrieben, mit denen Sie von Ihrer Altova-Applikation aus auf Ihr Versionskontrollsystem zugreifen können.

Übersicht über die Funktion "Versionskontrolle"

Um Dateien in einem Applikationsprojekt unter Versionskontrolle zu stellen, gehen Sie folgendermaßen vor:

1.

In XMLSpy wird ein Projektordner mit den unter Versionskontrolle zu stellenden Dateien erstellt. Normalerweise entspricht der Projektordner einem lokalen Ordner, in dem sich die Projektdateien befinden. Der Pfad zum lokalen Ordner wird als lokaler Pfad referenziert.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Projekt"

269

2.

In der Datenbank des Versionskontrollsystems (auch als Versionskontrolle oder

Repository bezeichnet) wird ein Ordner für die unter Versionskontrolle zu stellenden

Dateien erstellt.

3.

Die Projektdateien werden mit Hilfe des Befehls

Projekt | Versionskontrolle | Zu

Versionskontrolle hinzufügen

zur Versionskontrolle hinzugefügt.

4.

Versionskontrollaktionen wie z.B. Einchecken, Auschecken und Entfernen von Dateien aus der Versionskontrolle können mit Hilfe der Befehle im

Projekt | Versionskontrolle

Untermenü durchgeführt werden. Die Befehle in diesem Untermenü sind in der

Benutzerreferenz im Abschnitt "Projektmenü" aufgelistet und beschrieben.

Anmerkung:

Der aktuelle Versionskontroll-Provider kann auf zwei Arten gewechselt werden:

(i) über die Versionskontrolloptionen (

Extras | Optionen | Versionskontrolle

) oder (ii) im Dialogfeld "Versionskontrolle wechseln" (

Projekt | Versionskontrolle |

Versionskontrolle wechseln

).

Anmerkung:

Beachten Sie, dass ein Versionskontrollprojekt nicht dasselbe wie ein

Applikationsprojekt ist. Versionskontrollprojekte sind verzeichnisabhängig, während

XMLSpy-Projekte logische Konstruktionen ohne direkte Verzeichnisabhängigkeit sind.

Nähere Informationen finden Sie im Abschnitt Versionskontrolle .

Aus Versionskontrolle öffnen

Mit dem Befehl Aus Versionskontrolle öffnen erstellen Sie ein neues Applikationsprojekt von einem unter Versionskontrolle gestellten Projekt.

Um ein neues Projekt zu erstellen, gehen Sie folgendermaßen vor:

1.

Je nach verwendetem Versionskontrollsystem müssen Sie vor dem Erstellen eines neuen Projekts über die Versionskontrolle sicherstellen, dass keine Datei aus dem

Projekt ausgecheckt ist.

2.

In der Applikation kann ein Projekt geöffnet sein, dies muss aber nicht der Fall sein.

3.

Wählen Sie den Befehl "Projekt | Versionskontrolle | Aus Versionskontrolle öffnen".

4.

Das aktuell eingestellte Versionskontrollsystem wird mit den jeweiligen Überprüfungsund Verbindungsdialogfeldern angezeigt. Stellen Sie eine Verbindung zum gewünschten Repository, d.h. zum gebundenen Ordner im Repository, der dem lokalen

Ordner entspricht, her.

5.

Navigieren Sie im Dialogfeld, das daraufhin angezeigt wird (Abbildung unten), zum lokalen Ordner, in den der Inhalt des gebundenen Ordners im Repository (zu dem Sie soeben eine Verbindung hergestellt haben) kopiert werden soll. In der Abbildung unten hat der gebundene Ordner den Namen

MyProject

und wird durch das Zeichen

$ repräsentiert; der lokale Ordner ist

C:\M20130326

.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

270

Benutzerreferenz Menü "Projekt"

6.

Klicken Sie auf OK. Der Inhalt des gebundenen Ordners (

MyProject

) wird in den lokalen Ordner

C:\M20130326

. kopiert und ein Dialogfeld wird aufgerufen, in dem Sie aufgefordert werden, die Projektdatei (

.spp

Datei) auszuwählen, die als das neue

Projekt erstellt werden soll.

7.

Wählen Sie die

.spp

Datei aus, die in den lokalen Ordner kopiert worden sein sollte. In unserem Beispiel handelt es sich um

MyProject.spp

im Ordner

C:\M20130326

. In der

Applikation wird ein neues Projekt namens

MyProject

erstellt und im Fenster "Projekt" angezeigt. Die Dateien des Projekts werden im Ordner

C:\M20130326

gespeichert.

Symbole der Versionskontrolle:

Die Dateien und Projektordner sind mit bestimmten Symbolen versehen, deren Bedeutung im

Folgenden erklärt wird.

Eingecheckt. Die Datei kann ausgecheckt werden.

Die Datei wurde von einem anderen Benutzer ausgecheckt und kann nicht ausgecheckt werden.

Lokal ausgecheckt. Die Datei kann bearbeitet und eingecheckt werden.

Versionskontrolle aktivieren

Mit Hilfe dieses Befehls können Sie die Versionskontrolle für ein Applikationsprojekt aktivieren oder deaktivieren. Bei Auswahl dieser Option für eine Datei oder einen Ordner, wird die

Versionskontrolle für das gesamte Projekt aktiviert/deaktiviert. Nach Aktivierung der

Versionskontrolle wird der Ein- und Auscheckstatus der verschiedenen Dateien im

Projektfenster angezeigt.

Eingecheckt. Die Datei kann ausgecheckt werden.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Benutzerreferenz

Die Datei wurde von einem anderen Benutzer ausgecheckt und kann nicht ausgecheckt werden.

Lokal ausgecheckt. Die Datei kann bearbeitet und eingecheckt werden.

Menü "Projekt"

271

Aktuellste Version holen

Mit dem Befehl "Aktuellste Version holen" (Menü Projekt | Versionskontrolle) wird die aktuellste Version der ausgewählten Datei(en) aus dem Versionskontrollspeicher in das

Arbeitsverzeichnis geholt. Die Dateien werden als schreibgeschützte Dateien und nicht ausgecheckt abgerufen. Dieser Befehl funktioniert wie der

Befehl Abrufen

, aber das Dialogfeld

"Abrufen" wird nicht angezeigt.

Wenn die ausgewählten Dateien derzeit ausgecheckt sind, hängt es von Ihrem

Versionskontrollsystem ab, was geschieht. Normalerweise werden Sie gefragt, ob die ausgecheckte Datei ersetzt, zusammengeführt oder so belassen werden soll.

Anmerkung:

Dieser Befehl ist bei Ausführung an einem Ordner rekursiv, d.h. er wird auf alle

Dateien unterhalb des aktuellen Ordners in der Ordnerhierarchie angewendet.

Abrufen, Ordner abrufen

Mit dem Befehl Abrufen (im Menü Projekt | Versionskontrolle) werden Dateien aus dem

Repository als schreibgeschützte Dateien abgerufen. (Um eine Datei bearbeiten zu können, müssen Sie sie auschecken.) Im Dialogfeld "Abrufen" werden die Dateien im Objekt (Projekt oder Ordner), an denen der Befehl "Abrufen" ausgeführt wurde, aufgelistet (siehe Abbildung

unten). Sie können die abzurufenden Dateien markieren, indem Sie sie mit einem Häkchen versehen.

Anmerkung:

Mit dem Befehl Ordner abrufen können Sie einzelne Unterordner im

Repository auswählen, falls dies Ihr Versionskontrollsystem gestattet.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

272

Benutzerreferenz Menü "Projekt"

Sie können auswählen, ob geänderte ausgecheckte Dateien überschrieben werden sollen, indem Sie die entsprechende Option am unteren Rand des Dialogfelds "Abrufen" aktivieren.

Wenn Sie auf OK klicken, werden die Dateien überschrieben. Wenn eine der überschriebenen

Dateien gerade geöffnet ist, wird ein Dialogfeld angezeigt (Abbildung unten), in dem Sie gefragt werden, ob die Datei(en) neu geladen (Schaltfläche Neu laden), geschlossen (Schaltfläche

Schließen) werden sollen oder ob die aktuelle Ansicht der Datei beibehalten werden soll (

Abbrechen).

Erweiterte Abrufoptionen

Das Dialogfeld "Erweiterte Abrufoptionen" (Abbildung unten) wird über die Schaltfläche

Erweitert im Dialogfeld "Abrufen" (siehe erste Abbildung in diesem Abschnitt) aufgerufen.

Hier können Sie Optionen zum (i) Ersetzen ausgecheckter beschreibbarer Dateien (ii) zum

Zeitstempel und (iii) ob die Eigenschaft "Schreibgeschützt" der abgerufenen Datei geändert werden soll, damit die Datei beschreibbar wird, einstellen.

Auschecken, Einchecken

Nachdem Sie eine Projektdatei unter Versionskontrolle gestellt haben, kann sie durch Auswahl der Datei (im Projektfenster) und Klicken auf den entsprechenden Befehl (Einchecken/

Auschecken) im Menü Projekt | Versionskontrolle ein- und ausgecheckt werden.

Wenn eine Datei ausgecheckt wird, wird eine Kopie aus dem Repository in den lokalen Ordner platziert. Eine ausgecheckte Datei kann bearbeitet werden. Wenn eine Datei, die sich unter

Versionskontrolle befindet, nicht ausgecheckt ist, kann sie nicht bearbeitet werden. Nachdem eine Datei bearbeitet wurde, können die Änderungen durch Einchecken der Datei im Repository gespeichert werden. Selbst wenn die Datei nicht gespeichert wurde, werden die Änderungen an der Datei durch Einchecken im Repository gespeichert. Der Ein- und Auscheckstatus einer

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Projekt"

273

Datei wird durch ein Häkchen bzw. ein Schloßsymbol im Dateisymbol angezeigt.

Zu Dateien und dem Projektordner können bestimmte Symbole angezeigt werden, deren

Bedeutung unten erklärt ist.

Eingecheckt. Für das Auschecken verfügbar.

Von einem anderen Benutzer ausgecheckt. Kann nicht ausgecheckt werden.

Lokal ausgecheckt. Kann bearbeitet und eingecheckt werden.

Durch Auswahl des Projekts oder eines Ordners im Projekt werden alle Dateien im ausgewählten Objekt ausgewählt. Um mehrere Objekte (Dateien und Ordner) auszuwählen, halten Sie beim Anklicken der Objekte die Strg-Taste gedrückt. In der Abbildung unten sehen

Sie ein ausgechecktes Projekt. Die Datei

QuickStart.css

wurde im Anschluss daran eingecheckt.

Speichern und Ablehnen von Bearbeitungen

Beachten Sie, dass Sie eine Datei beim Einchecken ausgecheckt lassen können. Dabei werden die Änderungen im Repository gespeichert, während die Datei weiterhin ausgecheckt bleibt.

Diese Option ist nützlich, wenn Sie Ihre Änderungen regelmäßig im Repository speichern und mit der Bearbeitung fortfahren möchten.

Wenn Sie eine Datei ausgecheckt haben, diese bearbeitet haben und die Änderungen anschließend aber nicht übernehmen möchten, können Sie die im Repository gespeicherte

Dokumentversion in Ihrem lokalen Ordner wiederherstellen, indem Sie den Befehl Projekt |

Versionskontrolle | Auschecken rückgängig machen auswählen.

Auschecken

Im Dialogfeld "Auschecken" (Abbildung unten) können Sie (i) die auszucheckenden Dateien auswählen und (ii) wählen, ob die Repository-Version oder die lokale Version ausgecheckt werden soll.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

274

Benutzerreferenz Menü "Projekt"

Einchecken

Im Dialogfeld "Einchecken" (Abbildung unten) können Sie (i) die einzucheckenden Dateien auswählen und (ii) wählen, ob die Datei ausgecheckt bleiben soll.

Anmerkung:

In beiden Dialogfeldern (Einchecken und Auschecken) werden mehrere

Dateien angezeigt, wenn das ausgewählte Objekt (Projekt oder Projektordner) mehrere

Dateien enthält.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Projekt"

275

Auschecken rückgängig...

Wenn Sie eine Datei ausgecheckt und bearbeitet haben und diese Änderung nicht beibehalten möchten, können Sie die im Repository gespeicherte Dokumentversion wiederherstellen.

Wählen Sie dazu den Befehl Projekt | Versionskontrolle | Auchecken rückgängig....

Symbole der Versionskontrolle:

Die Ordner und Dateien sind mit bestimmten Symbolen versehen, deren Bedeutung im

Folgenden erklärt wird.

Eingecheckt. Die Datei kann ausgecheckt werden.

Die Datei wurde von einem anderen Benutzer ausgecheckt und kann nicht ausgecheckt werden.

Lokal ausgecheckt. Die Datei kann bearbeitet und eingecheckt werden.

Zu Versionskontrolle hinzufügen

Nachdem ein Projekt zu einer Versionskontrolle hinzugefügt wurde, können Sie Dateien entweder einzeln oder in Gruppen zur Versionskontrolle hinzufügen. Wählen Sie die Datei im

Fenster "Projekt" aus und klicken Sie auf den Befehl Projekt | Versionskontrolle | Zu

Versionskontrolle hinzufügen. Um mehrere Dateien auszuwählen, halten Sie beim Anklicken der Dateien die Strg-Taste gedrückt. Wenn Sie den Befehl an einem (grünen) Projektordner (

siehe Abbildung unten) ausführen, werden alle Dateien im Ordner und seinen Unterordnern zur

Versionskontrolle hinzugefügt.

Wenn Dateien zur Versionskontrolle hinzugefügt werden, wird die lokale Ordnerhierarchie im

Repository repliziert (jedoch nicht die Projektordnerhierarchie). Wenn eine Datei sich also im lokalen Ordner in einem Unterordner mehrere Ebenen unterhalb des lokalen Ordners befindet, so werden im Repository automatisch auch der der Datei übergeordnete Ordner und alle darüber liegenden erstellt.

Wenn die erste Datei aus einem Projekt zur Versionskontrolle hinzugefügt wird, werden im

Repository die korrekten Bindings erstellt und die Projektdatei (

.spp

Datei) wird automatisch hinzugefügt. Nähere Informationen dazu finden Sie im Abschnitt

Zur Versionskontrolle hinzufügen .

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

276

Benutzerreferenz Menü "Projekt"

Versionskontrollsymbole

Zu Dateien und dem Projektordner können bestimmte Symbole angezeigt werden, deren

Bedeutung unten erklärt ist.

Eingecheckt. Für das Auschecken verfügbar.

Von einem anderen Benutzer ausgecheckt. Kann nicht ausgecheckt werden.

Lokal ausgecheckt. Kann bearbeitet und eingecheckt werden.

Von Versionskontrolle ausgliedern

Um eine Datei aus der Versionskontrolle zu entfernen, wählen Sie sie aus und klicken Sie auf den Befehl Projekt | Versionskontrolle | Von Versionskontrolle ausgliedern. Außerdem können Sie: (i) Dateien in einem Projektordner durch Ausführen des Befehls am Ordner entfernen, (ii) durch Drücken der Strg-Taste mehrere Dateien auswählen und entfernen und

(iii) das gesamte Projekt durch Ausführen des Befehls am Projekt entfernen.

Aus Versionskontrolle freigeben

Der Befehl Aus Versionskontrolle freigeben wird unterstützt, wenn das verwendete

Versionskontrollsystem die Freigabe von Dateien unterstützt. Sie können eine Datei freigeben, sodass sie auf mehreren lokalen Rechnern verfügbar ist. Wenn an einer dieser Dateien eine

Änderung vorgenommen wird, wird dies in allen anderen freigegebenen Versionen

übernommen.

Wählen Sie das (in der Abbildung unten markierte) Projekt im Fenster "Projekt" der Applikation aus und klicken Sie anschließend auf den Befehl Aus Versionskontrolle freigeben.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Projekt"

277

Daraufhin wird das Dialogfeld "Share To [Ordner]" (Abbildung unten) angezeigt.

Um die gewünschten Dateien auszuwählen, wählen Sie zuerst den Ordner, in dem sich die

Dateien befinden, in der Projektstruktur auf der rechten Seite aus. Die Dateien im ausgewählten

Ordner werden im Fenster auf der linken Seite angezeigt. Wählen Sie die freizugebende Datei aus (um mehrere Dateien auszuwählen, halten Sie beim Anklicken die Strg-Taste gedrückt).

Die ausgewählten Datei(en) werden im Textfeld Files to Share (links oben) angezeigt. Die

Dateien verschwinden aus dem Fenster auf der linken Seite. Klicken Sie auf Freigeben und anschließend Schließen, um die ausgewählte(n) Datei(en) in den lokalen freigegebenen

Ordner zu kopieren.

Der freigegebene Ordner wird im Namen des Dialogfelds "Share to [Ordner]" angegeben. In der

Abbildung oben ist es der lokale Ordner (da sich das Zeichen

$

in dem Ordner im Repository, an den der lokale Ordner gebunden ist, befindet). Sie können den freigegebenen Ordner im

Dialogfeld "Versionskontrolle wechseln" (Abbildung unten, Versionskontrolle wechseln) sehen und den Ordner durch Ändern des lokalen Pfads und Binding einstellen.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

278

Benutzerreferenz Menü "Projekt"

Nähere Informationen zum Freigeben von Dateien über Ihr Versionskontrollsystem finden Sie in der Benutzerdokumentation zu Ihrem Versionskontrollsystem.

Verlauf anzeigen

Mit dem Befehl Verlauf anzeigen aktivieren Sie die Verlaufsfunktion des aktiven

Versionskontrollsystems. Damit zeigen Sie den Verlauf der im Projektfenster ausgewählten

Datei an. Um den Verlauf der Projektdatei (

.spp

Datei) anzuzeigen, wählen Sie den Projekttitel aus. Sie können Informationen über die früheren Versionen einer Datei und die Unterschiede anzeigen und frühere Versionen der Datei abrufen.

In der Abbildung unten sehen Sie das Dialogfeld "Verlauf" des Versionskontrollsystems Visual

SourceSafe. Darin werden die verschiedenen Versionen der Datei

MyProject.spp aufgelistet.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Projekt"

279

Dieses Dialogfeld bietet verschiedene Möglichkeiten, um bestimmte Versionen der ausgewählten Datei zu vergleichen und abzurufen. Wenn Sie auf einen Eintrag in der Liste doppelklicken, wird das Dialogfeld "Verlauf" für diese Datei geöffnet. Die Schaltflächen in

Dialogfeld haben die folgenden Funktionen:

·

Schließen: Schließt dieses Dialogfeld.

·

Ansicht: Öffnet ein weiteres Dialogfeld, in dem Sie die Art des Ansichtsprogramms auswählen können, in dem Sie die Datei anzeigen möchten.

·

Details: Öffnet ein Dialogfeld, in dem Sie die

Eigenschaften der gerade aktiven Datei

sehen.

·

Abrufen: Damit können Sie eine der vorherigen Versionen der Datei aus der

Versionsliste in das Arbeitsverzeichnis holen.

·

Auschecken: Damit können eine frühere Version der Datei auschecken.

·

Diff: Öffnet das Dialogfeld Vergleichsoptionen , in dem Sie die Vergleichsoptionen zur

Anzeige der Unterschiede zwischen den beiden Dateiversionen definieren können. Mit

Hilfe von Strg + Klick können Sie zwei Dateiversionen in diesem Fenster markieren.

Klicken Sie anschließend auf Diff, um die Unterschiede zwischen den beiden Dateien anzuzeigen.

· Pin: Markiert eine Version der Datei mit einem Pin bzw. hebt die Marierung auf. Damit können Sie die Dateiversion definieren, die für den Dateivergleich verwendet werden soll.

·

Rollback: Führt ein Rollback für die ausgewählte Version der Datei durch.

· Report: Generiert einen Verlaufsbericht, den Sie an den Drucken, die Datei oder die

Zwischenablage senden können.

· Hilfe: Öffnet die Online-Hilfe des Versionskontrollanbieters für das Plugin.

Unterschiede anzeigen

Der Befehl Unterschiede anzeigen ist verfügbar, wenn eine Datei im Projektfenster ausgewählt ist. Um die Projektdatei (

.spp

Datei) auszuwählen, wählen Sie den Titel des

Projekts im Projektfenster aus. Mit dem Befehl Unterschiede anzeigen wird das Vergleichstool des Versionskontrollsystems gestartet, sodass Sie die Unterschiede zwischen den Dateien direkt in Ihrer Altova-Applikation überprüfen können.

In der Abbildung unten sehen Sie das Vergleichstool des Versionskontrollsystems Visual

SourceSafe.

Standardmäßig werden in den Textfeldern Compare und To die Repository-Version bzw. die lokale Version angezeigt. Folgendermaßen können Sie zu anderen Dateien navigieren:

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

280

Benutzerreferenz Menü "Projekt"

1.

Über die Dropdown-Liste der Schaltfläche Durchsuchen können Sie SourceSafe

Projekte (zum Durchsuchen der Repository-Dateien) oder Windows-Ordner (zum

Durchsuchen lokaler Ordner) auswählen.

2.

Navigieren Sie zu den gewünschten Dateien und wählen Sie sie aus.

Wählen Sie die gewünschten Optionen aus und klicken Sie auf OK, um die Dateien zu vergleichen. Die Vergleichsergebnisse werden in einem separaten Fenster angezeigt. In den

Abbildung unten sehen Sie die Ergebnisse des Vergleichs in zwei Formaten.

In der Abbildung oben sehen Sie das Visual SourceSafe-Vergleichsergebnis (siehe Dialogfeld

"Optionen" oben), während die Ergebnisse in der Abbildung unten im Unix-Format angezeigt werden. In beiden Abbildungen gibt es zwei Unterschiede - in beiden Fällen eine Änderung des

"grade" von

C

in

B

.

Eine ausführliche Beschreibung dazu, wie Ihr Versionskontrollsystem Unterschiede behandelt, finden Sie in der jeweiligen Produktdokumentation.

Eigenschaften anzeigen

Mit dem Befehl Eigenschaften anzeigen werden die Eigenschaften der gerade ausgewählten

Datei angezeigt (Abbildung unten). Welche Eigenschaften angezeigt werden, hängt vom verwendeten Versionskontrollsystem ab. In der Abbildung unten sehen Sie die von Visual

SourceSafe angezeigten Eigenschaften.

Beachten Sie, dass dieser Befehl nur für einzelne Dateien aktiv ist.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Projekt"

281

Nähere Informationen dazu finden Sie in der Dokumentation zum jeweiligen

Versionskontrollsystem.

Status aktualisieren

Mit diesem Befehl aktualisieren Sie den Status aller Projektdateien unabhängig von ihrem derzeitigen Status.

Versionskontrollmanager

Mit diesem Befehl starten Sie die native Benutzeroberfläche Ihrer Versionskontroll-Software.

Versionskontrolle wechseln

Über das aktuelle Binding stellt das aktive Applikationsprojekt eine Verbindung zur

Versionskontrolldatenbank her, daher muss das aktuelle Binding korrekt sein, d.h. die

Applikationsprojektdatei (

.spp

Datei) muss sich im Ordner unter dem lokalen Pfad befinden und der gebundene Ordner im Repository muss die Datenbank sein, in der die Dateien dieses

Projekts gespeichert sind. Normalerweise entsprechen der gebundene Ordner und seine

Substruktur dem lokalen Arbeitsbereichordner und dessen Substruktur.

Im Dialogfeld "Versionskontrolle wechseln" (Abbildung unten) können Sie das

Versionskontrollsystem (SCC Provider), den lokalen Ordner (Lokaler Pfad) und das Repository-

Binding (Server-Name und Server Binding) wechseln.

Die Einstellungen können erst geändert werden, wenn Sie die aktuelle Bindung aufgehoben haben. Verwenden Sie dazu die Schaltfläche Bindung aufheben. Alle Einstellungen können nun bearbeitet werden.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

282

Benutzerreferenz Menü "Projekt"

Ändern Sie die Versionskontrolleinstellungen folgendermaßen:

1.

Navigieren Sie über die Schaltfläche Durchsuchen zum lokalen Ordner und klicken Sie auf die Schaltfläche Auswählen, um eines der installierten Versionskontrollsysteme auszuwählen.

2.

Anschließend können Sie den lokalen Ordner an eine Repository-Datenbank binden.

Klicken Sie dazu auf die Schaltfläche Binden. Daraufhin wird das

Verbindungsdialogfeld Ihres Versionskontrollsystems aufgerufen.

3.

Wenn Sie eine Anmelde-ID eingegeben haben, wird diese an das

Versionskontrollsystem übergeben; andernfalls müssen Sie Ihre Anmeldeinformationen im Verbindungsdialogfeld eingeben.

4.

Wählen Sie im Repository die Datenbank aus, an die Sie diesen lokalen Ordner binden möchten. Eventuell müssen diese Einstellungen in mehreren Dialogfeldern vorgenommen werden.

5.

Nachdem Sie alle Einstellungen vorgenommen haben, klicken Sie im Dialogfeld

"Versionskontrolle wechseln" auf OK.

13.3.7

Dateien zu Projekt hinzufügen

Mit diesem Befehl fügen Sie Dateien in das aktuelle Projekt ein. Verwenden Sie diesen Befehl um Dateien in einen beliebigen Ordner Ihres Projekts einzufügen. Sie können einzelne Dateien oder Dateigruppen (Auswahl mit Strg + Klick) im Dialogfeld "Öffnen" hinzufügen. Wenn Sie

Dateien in ein Projekt einfügen, werden diese automatisch - nach Erweiterung sortiert - in die entsprechenden Projektordner verteilt (Einstellungen hierzu im Dialogfeld

Projekteigenschaften

).

13.3.8

Globale Ressource zu Projekt hinzufügen

Mit dem Befehl Projekt | Globale Ressource zu Projekt hinzufügen wird das Dialogfeld

"Globale Ressource auswählen" aufgerufen, in dem Sie eine globale Ressource vom Typ Datei oder Ordner auswählen können, um diese zum Projekt hinzuzufügen. Bei Auswahl einer globalen Ressource vom Typ Datei wird eine Datei auf Basis der im Dialogfeld

Projekteigenschaften

definierten Dateierweiterung zum entsprechenden Ordner hinzugefügt.

Bei Auswahl einer globalen Ressource vom Typ Ordner wird ein Ordner in einem "Datei öffnen"

Dialogfeld geöffnet und Sie werden aufgefordert, eine Datei auszuwählen; die ausgewählte

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Projekt"

283

Datei wird auf Basis der im Dialogfeld

Projekteigenschaften

definierten Dateierweiterung zum entsprechenden Ordner hinzugefügt. Eine Beschreibung globaler Ressourcen finden Sie im

Abschnitt "Globale Ressourcen" in dieser Dokumentation.

13.3.9

URL zu Projekt hinzufügen

Mit diesem Befehl fügen Sie eine URL in das aktuelle Projekt ein. Bei Verwendung von URLs in einem Projekt wird das Ziel der URL in das Projekt einbezogen. Wenn eine Batch-Operation an einer URL oder einer Datei mit URL ausgeführt wird, sucht XMLSpy nach dem Dokument aus der URL, und führt die gewünschte Operation aus.

13.3.10 Aktive Datei zu Projekt hinzufügen

Mit diesem Befehl fügen Sie die aktive Datei in das aktuelle Projekt ein. Wenn Sie eine Datei von der Festplatte oder über eine URL geöffnet haben, können Sie die Datei mit diesem Befehl in das aktuelle Projekt aufnehmen.

13.3.11 Aktive und verwandte Dateien zu Projekt hinzufügen

Mit diesem Befehl fügen Sie das aktive XML-Dokument und alle verwandten Dateien in das

Projekt ein. Beim Arbeiten mit einem XML-Dokument, das auf einem Schema oder einer DTD basiert, fügt dieser Befehl nicht nur das XML-Dokument zum Projekt hinzu sondern auch alle verwandten Dateien (z.B. DTDs und sämtliche geparste Entities, auf die die DTD referenziert).

Bitte beachten Sie: Dateien, die durch Processing Instructions (Verarbeitungsanweisungen) referenziert werden (z.B. XSLT-Dateien) werden nicht als verwandte Dateien behandelt.

13.3.12 Projektordner zu Projekt hinzufügen

Mit diesem Befehl fügen Sie einen neuen Ordner in das aktuelle Projekt ein. Verwenden Sie diesen Befehl, um einen neuen Ordner oder Unterordner im aktuellen Projekt anzulegen. Sie können diesen Befehl auch über das Kontextmenü (Rechtsklick auf einen Ordner im

Projektfenster) aufrufen.

Anmerkung

Ein Projektordner in einen anderen Projektordner oder an eine andere Stelle im selben Projekt gezogen werden. Zusätzlich dazu kann ein Ordner aus dem Windows-Datei-Explorer in jeden beliebigen Projektordner gezogen werden.

Anmerkung:

Projektordner sind grün, während

externe Ordner

gelb sind.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

284

Benutzerreferenz Menü "Projekt"

13.3.13 Externes Verzeichnis zum Projekt hinzufügen

Mit diesem Befehl fügen Sie einen neues externes Verzeichnis in das aktuelle Projekt ein.

Verwenden Sie diese Funktion, um ein lokales Verzeichnis (oder ein Netzwerkverzeichnis) in das aktuelle Projekt einzufügen. Sie können diesen Befehl auch über das Kontextmenü aufrufen (Rechtsklick auf ein Verzeichnis im Projektfenster). Bitte beachten Sie, dass Dateien in externen Verzeichnissen nicht unter Versionskontrolle gestellt werden können.

Anmerkung:

Externe Ordner sind gelb, während Projektordner

grün sind.

Anmerkung:

In externen Ordnern enthaltene Dateien können nicht unter Versionskontrolle gestellt werden.

Hinzufügen von externen Ordnern zu Projekten

So fügen Sie einen externen Ordner zum Projekt hinzu:

1.

Wählen Sie die Menüoption Projekt | Externes Verzeichnis zum Projekt

hinzufügen...

2.

Wählen Sie das Verzeichnis, welches hinzugefügt werden soll (Dialogfeld "Ordner suchen"), und klicken Sie auf OK zum Bestätigen.

Das ausgewählte Verzeichnis wird nun im Projektfenster angezeigt.

3.

Klicken Sie auf das Symbol "+", um den Inhalt des Verzeichnisses anzuzeigen.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Projekt"

285

Filtern von Ordnerinhalt

So filtern Sie den Inhalt eines Ordners:

1.

Rechtsklicken Sie auf den lokalen Ordner. Wählen Sie im Popup-Menü die Option

Eigenschaften.

Das Dialogfeld Eigenschaften wird geöffnet.

2.

Klicken Sie auf das Feld Erweiterungen, und geben Sie die Erweiterungen der Dateien an, die angezeigt werden sollen. Bei mehreren Erweiterungen trennen Sie diese durch ein Semikolon (in diesem Beispiel XML und XSD Schema).

3.

Klicken Sie auf OK um Ihre Auswahl zu bestätigen.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

286

Benutzerreferenz Menü "Projekt"

Im Projektfenster werden jetzt ausschließlich XML und XSD Dateien im Verzeichnis

"Tutorial" angezeigt.

Validieren von externen Ordnern

So validieren Sie ein externes Verzeichnis und prüfen es auf Wohlgeformtheit:

1.

Wählen Sie aus, welche Dateiarten angezeigt werden sollen oder markieren Sie diese im externen Ordner.

2.

Klicken Sie auf den Ordner und anschließend auf das Symbol Wohlgeformtheit

prüfen oder Validieren (Kürzel F7, bzw. F8)

Alle im Ordner angezeigten Dateien werden nun überprüft. Falls eine Datei nicht wohlgeformt oder ungültig ist, wird diese im Hauptfenster geöffnet. Hier kann der Fehler korrigiert werden.

3.

Korrigieren Sie den Fehler, und starten Sie die Überprüfung erneut, um den Ordner erneut zu überprüfen.

Aktualisieren eines Projektverzeichnisses

In lokalen oder netzwerkgebundenen Verzeichnissen können jederzeit Dateien gelöscht oder hinzugefügt werden. Um die Verzeichnis-Ansicht zu aktualisieren, Rechtsklicken Sie auf das externe Verzeichnis, und wählen Sie im Popup-Menü die Option Externes Verzeichnis

aktualisieren.

Dateien oder Verzeichnisse löschen:

Um ein Verzeichnis aus dem Projektfenster zu löschen, klicken Sie auf das Verzeichnis und drücken Sie die Entf-Taste. Klicken Sie alternativ dazu mit der rechten Maustaste auf den externen Ordner und wählen Sie den Befehl Löschen. In beiden Fällen wird der externe Ordner nur aus dem Projektfenster gelöscht und nicht von der Festplatte bzw. im Netzwerk.

Um eine Datei in einem externen Ordner zu löschen, müssen Sie diese physisch von der

Festplatte bzw. vom Netzwerk löschen. Um die Änderungen im Projekt zu sehen, müssen Sie den Inhalt des externen Ordners (durch Rechtsklick auf den externen Ordner und Auswahl des

Befehls Aktualisieren) aktualisieren.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Projekt"

287

Anmerkung

Ein externer Ordner kann in einen Projektordner oder an eine andere Stelle im selben Projekt

(aber nicht in einen anderen externen Ordner) gezogen werden. Zusätzlich dazu kann ein

Ordner aus dem Windows-Datei-Explorer an jede beliebige Stelle im Projektfenster (mit

Ausnahme eines anderen externen Ordners) gezogen werden.

13.3.14 Externes Webverzeichnis zum Projekt hinzufügen

Verwenden Sie diese Funktion, um ein neues Webverzeichnis in das aktuelle Projekt einzufügen. Sie können diesen Befehl auch über das Kontextmenü (Rechtsklick auf ein

Verzeichnis im Projektfenster) aufrufen. Bitte beachten Sie, dass Dateien in externen

Verzeichnissen nicht unter Versionskontrolle gestellt werden können.

Hinzufügen eines externen Webverzeichnisses zum Projekt

Um ein externes Webverzeichnis zum Projekt hinzuzufügen, gehen Sie folgendermaßen vor:

1.

Wählen Sie die Menüoption Projekt | Externes Webverzeichnis zum Projekt

hinzufügen.

Daraufhin wird das Dialogfeld "Webordner in Projekt einfügen" angezeigt (Abbildung

unten).

2.

Klicken Sie in das Feld "Server URL" und geben Sie die URL des Servers ein. Wenn es sich beim Server um einen Microsoft® SharePoint® Server handelt, aktivieren Sie das

Kontrollkästchen Microsoft® SharePoint® Server. Nähere Informationen zum Arbeiten mit Dateien dieses Servertyps finden Sie im Abschnitt Ordner auf einem Microsoft®

SharePoint® Server weiter unten.

3.

Geben Sie Ihre Benutzer-ID und Ihr Passwort in die Felder Benutzer und Passwort ein, wenn der Server passwortgeschützt ist.

4.

Klicken Sie auf "Durchsuchen" um die Verbindung mit dem Server herzustellen, und die verfügbaren Ordner anzuzeigen.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

288

Benutzerreferenz Menü "Projekt"

5.

Klicken Sie auf das Verzeichnis, welches Sie in die Projektansicht übernehmen möchten. Die Schaltfläche Öffnen wird erst danach aktiv. Die URL des Ordners wird nun im Feld Datei-URL angezeigt.

6.

Klicken Sie auf Öffnen, um das Verzeichnis in das Projekt zu übernehmen.

7.

Klicken Sie auf das Symbol "+" um den Inhalt des Verzeichnisses anzuzeigen.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Projekt"

289

Filtern von Verzeichnisinhalt

Um den Inhalt eines Ordners zu filtern, rechtsklicken Sie auf den Ordner und wählen Sie im

Kontextmenü die Option Eigenschaften. Klicken Sie im Dialogfeld "Eigenschaften", das daraufhin geöffnet wird, auf das Feld Dateierweiterungen und geben Sie die Erweiterungen der

Dateien an, die angezeigt werden sollen (z.B. XML- und XSD-Dateien). Trennen Sie die einzelnen Dateitypen durch ein Semikolon (z.B. xml; xsd; sps

). Im Projektfenster wird jetzt nur mehr dieser Ordner mit Dateien mit der definierten Erweiterung angezeigt.

Validierung und Überprüfen der Wohlgeformtheit eines Verzeichnisses

Um die Dateien in einem Ordner auf Wohlgeformtheit zu prüfen oder sie zu validieren, klicken

Sie auf das Verzeichnis und anschließend auf das Symbol Wohlgeformtheit prüfen bzw.

Validieren (Kürzel F7, bzw. F8). Alle angezeigten Dateien im Ordner werden nun überprüft.

Falls eine Datei nicht wohlgeformt oder ungültig ist, wird diese im Hauptfenster geöffnet. Hier können Sie den Fehler korrigieren. Nach erfolgter Korrektur, starten Sie die Prüfung erneut, um das restliche Verzeichnis zu kontrollieren. Bitte beachten Sie: Sie können mehrere nicht nebeneinander liegende Dateien gleichzeitig im Verzeichnis markieren, wenn Sie die Strg-Taste gedrückt halten, und die gewünschten Dateien anklicken. In diesem Fall werden beim Betätigen der Funktionstasten F7 oder F8 nur die markierten Dateien überprüft.

Aktualisieren des Inhalts des Projektordners

Sie können jederzeit Dateien aus dem Webverzeichnis hinzufügen oder löschen. Um die

Verzeichnis-Ansicht zu aktualisieren, rechtsklicken Sie auf den externen Ordner und wählen Sie im Kontextmenü die Option Aktualisieren.

Löschen von Dateien oder Verzeichnissen

Da es sich um einen Webordner handelt, der zum Projekt hinzugefügt wurde, kann nur der

Webordner (und nicht die Dateien darin) aus dem Projekt gelöscht werden. Um einen

Webordner aus dem Projektfenster zu löschen, klicken Sie entweder (i) mit der rechten

Maustaste auf den Ordner und wählen Sie den Befehl Löschen oder (ii) wählen Sie den Ordner aus und drücken Sie die Entf-Taste. Der Ordner wird nur aus der Projekt-Ansicht und nicht vom

Webserver entfernt.

Anmerkung: Durch Klick auf eine einzelne Datei und Betätigen der Entf-Taste wird die Datei

nicht aus dem Projektfenster gelöscht. Sie müssen sie physisch löschen, und dann den

Inhalt des externen Ordners aktualisieren.

Ordner auf einem Microsoft® SharePoint® Server

Wenn ein Ordner auf einem Microsoft® SharePoint® Server zum Projekt hinzugefügt wurde, können Dateien im Ordner über Befehle im Kontextmenü zur Dateiliste im Projektfenster (siehe

Abbildung unten) ein- und ausgecheckt werden. Um diese Befehle aufzurufen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die gewünschte Datei und wählen Sie den entsprechenden Befehl aus (Auschecken, Einchecken, Auschecken rückgängig).

Die Benutzer-ID und das Passwort können in den

Eigenschaften der einzelnen Ordner im

Projekt

gespeichert werden, sodass Sie diese Zugriffsdaten nicht jedes Mal eingeben müssen, wenn Sie auf den Server zugreifen.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

290

Benutzerreferenz Menü "Projekt"

Die Dateien im Projektfenster (Abbildung unten) sind mit Symbolen versehen, die den Status der Dateien (Eingecheckt/Ausgecheckt) kennzeichnen. Hier sehen Sie die verschiedenen

Dateisymbole:

Eingecheckt. Die Datei kann ausgecheckt werden.

Die Datei wurde von einem anderen Benutzer ausgecheckt und kann nicht ausgecheckt werden.

Lokal ausgecheckt. Die Datei kann bearbeitet und eingecheckt werden.

Beachten Sie bitte die folgenden Punkte:

·

Nachdem Sie eine Datei ausgecheckt haben, können Sie sie in Ihrer Altova-Applikation bearbeiten und mit Datei | Speichern (Strg+S) speichern.

· Sie können die bearbeitete Datei über das Kontextmenü im Projektfenster (siehe

Abbildung oben) oder über das Kontextmenü, das angezeigt wird, wenn Sie mit der rechten Maustaste auf das Dateiregister im Hauptfenster Ihrer Applikation klicken (

Abbildung unten), einchecken.

·

Wenn eine Datei von einem anderen Benutzer ausgecheckt wurde, kann sie nicht auscheckt werden.

·

Wenn eine Datei lokal von Ihnen ausgecheckt wurde, können Sie dies mit dem

Kontextmenübefehl "Auschecken rückgängig" rückgängig machen. In diesem Fall wird die Datei dem Server unverändert zurückgegeben.

·

Wenn Sie eine Datei in einer Altova-Applikation auschecken, können Sie sie in einer anderen Altova-Applikation nicht auschecken. Die Datei gilt bereits als für Sie ausgecheckt. Daher stehen in diesem Fall in jeder Altova-Applikation, die Microsoft®

SharePoint® Server unterstützt, nur die Befehle Einchecken und Auschecken

rückgängig zur Verfügung.

13.3.15 Eigenschaften

Mit diesem Befehl können Sie wichtige Einstellungen für spezifische Ordner Ihres Projekts definieren.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Projekt"

291

So definieren Sie Projekteigenschaften für ein Verzeichnis:

1.

Rechtsklicken Sie auf das Verzeichnis, für welches Sie Einstellungen vornehmen möchten, und

2.

Wählen Sie den Befehl Eigenschaften... aus dem Kontextmenü.

Bitte beachten Sie:

Falls die Projektdatei unter Versionskontrolle steht, werden Sie gefragt, ob die

Projektdatei (*.spp) ausgecheckt werden soll. Nach dem Ändern der Einstellungen klicken Sie auf OK um diese zu speichern.

Die Zuweisungen in den Feldern "XSL-Vorlage" bzw. "XML-Vorlage" haben Vorrang vor anderen lokalen Zuweisungen innerhalb einer XML-Datei. So wird z.B. die Datei OrgChart.xsl

("XSL-Vorlage") immer dann verwendet, wenn XML-Dateien im XML-Dateiverzeichnis transformiert werden. Die hier vorgenommene Zuweisung hat auch Vorrang vor anderen

Zuweisungen, die für übergeordnete Ordner vorgenommen wurden.

Dateierweiterungen

Die Dateierweiterungen helfen beim Hinzufügen neuer Dateien zum Projekt (im Gegensatz zum

Einordnen in einen bestimmten Ordner) bei der automatischen Einordnung der Dateien in

Ordner eines Projekts.

Benutzer-ID und Passwort für externe Ordner

Unter den Eigenschaften von externen Ordnern (auch externen Webverzeichnissen) können

Sie die Benutzer-ID und das Passwort speichern, die unter Umständen für den Zugriff auf den

Server benötigt werden.

Validierung

Definieren Sie das DTD- oder Schemadokument, welches bei der

Validierung

aller Dateien des

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

292

Benutzerreferenz Menü "Projekt" aktuellen Verzeichnisses verwendet werden soll (in diesem Beispiel die Hauptseiten).

XSL Transformation von XML-Dateien

Definieren Sie das XSL Stylesheet, welches zur

XSL Transformation

aller Dateien eines

Verzeichnisses verwendet werden soll.

Wenn Sie selbst XSL Stylesheets erstellen, können Sie ein XML-Beispieldokument zuweisen, das als Vorschau für das XSL Stylesheet bei der XML-Transformation dient. Sie können dies anstelle des XML Instanzdokuments verwenden.

XSL:FO Transformation von XML-Dateien

Sie können das XSL Stylesheet mit XSL:FO Markup definieren, das für eine

XSL:FO

Transformation aller Dateien eines Verzeichnisses verwendet werden soll.

Zieldateien bei XSL Transformation

Für Batchtransformationen in XSL können Sie das Zielverzeichnis angeben, in dem die transformierten Dateien abgelegt werden sollen.

Wenn Sie eine Datei oder URL in mehreren Verzeichnissen Ihres Projekts abgelegt haben, können Sie über das Dialogfeld "Eigenschaften" das Standardverzeichnis definieren, mit dessen

Einstellungen die Validierung oder Transformation im non-batch Modus erfolgen soll. Aktivieren

Sie dazu das Kontrollkästchen Einstellungen des aktuellen Ordners als Standard

verwenden (siehe Screenshot).

So rufen Sie das Dialogfeld "Eigenschaften" auf und aktivieren das Kontrollkästchen:

1.

Kopieren Sie eine XML-Datei in einem Projekt in einen anderen Ordner.

2.

Rechtsklicken Sie im Projektfenster auf die kopierte Datei und wählen Sie im

Kontextmenü den Befehl Eigenschaften.

Authentic

Die Option "Konfig. verwenden" ermöglicht es Ihnen, das StyleVision Power Stylesheet (SPS

Datei) im aktuellen Verzeichnis auszuwählen, welche beim Editieren von XML Dateien in der

Authentic-Ansicht zugrunde gelegt werden soll. Nachdem Sie die Schema-, SPS- und

XML-Dateien miteinander verknüpft und in ein Projekt eingegeben haben, kann ein Verschieben dieser Dateien in einen anderen Ordner Fehler bei den Verknüpfungen verursachen.

Um solche Fehler zu vermeiden, sollten Sie am besten einen endgültigen Speicherort für Ihre

Schema-, SPS- und XML-Dateien festlegen, bevor Sie sie miteinander verknüpfen und einem

Projekt zuweisen. Weitere Informationen zur Verwendung der Authentic-Ansicht finden Sie im

Handbuch zur Authentic-Ansicht.

13.3.16 Zuletzt verwendete Projekte

Mit dieser Funktion werden die neun zuletzt verwendeten Projekte angezeigt um einen schnelleren Zugriff auf diese zu erhalten.

Beachten Sie bitte, dass XMLSpy automatisch das

zuletzt verwendete Projekt beim Starten

von XMLSpy öffnen kann. (Extras | Optionen| Register Datei, Projekt | Letztes Projekt beim

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Benutzerreferenz

Programmstart öffnen).

Menü "Projekt"

293

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

294

Benutzerreferenz

13.4

Menü "XML"

Das XML-Menü enthält alle nötigen Befehle um mit XML-Dokumenten zu arbeiten.

Menü "XML"

Zu den am häufigsten verwendeten XML-Funktionen zählen die

Überprüfung von Dokumenten auf ihre Wohlgeformtheit und Gültigkeit . Sie finden diese Befehle in diesem Menü.

13.4.1

Einfügen

Der Befehl Einfügen ist zwar in allen Menüs aktiv, kann aber nur in der Grid-Ansicht verwendet werden. Er enthält ein Untermenü (siehe Screenshot), über das Sie folgende Möglichkeiten haben:

· die XML-Deklaration und Node-Typen (Attribut, Element, Text, CDATA, Comment,

Processing Instruction) in XML-Dokumente einfügen,

· DOCTYPE-Deklarationen und externe DTD-Deklarationen in XML-Dokumente einfügen und

·

DTD-Deklarationen (ELEMENT, ATTLIST, ENTITY und NOTATION) in

DTD-Dokumente und interne DTD-Deklarationen von XML-Dokumenten einfügen.

Externe kodiere Datei einfügen

Der Befehl XML | Einfügen | Externe kodierte Datei steht nur in der Grid-Ansicht zur

Verfügung. Mit diesem Befehl wird eine kodierte binäre Datei wie z.B. eine Bilddatei in Form kodierter Zeichen eingefügt. Die externe kodierte Datei wird vor dem in der Grid-Ansicht

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "XML"

295

ausgewählten Abschnitt eingefügt.

Bei Auswahl dieses Befehls wird das Dialogfeld "Externe kodierte Datei einfügen" (Abbildung

unten) aufgerufen. In dieses Dialogfeld müssen Sie den Pfad zur Datei eingeben, die gewünschte Kodierung auswählen und angeben, ob die kodierte Datei in ein Element eingefügt werden soll oder nicht.

Sie können das Dateisystem nach einer externen Datei, die kodiert und eingebettet werden soll, durchsuchen oder ihren Namen eingeben. Es muss entweder eine Base 16 oder eine Base 64

Kodierung angegeben werden. Wenn der kodierte Text von einem Element umschlossen werden soll, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Element erstellen und geben Sie den Namen des gewünschten Elements in das Textfeld Element erstellen ein. Wenn das Kontrollkästchen

Element erstellen nicht aktiviert ist, wird der kodierte Text direkt an der Position des Cursors eingefügt.

Nachdem Sie auf OK geklickt haben wird der kodierte Text der ausgewählten Datei mit einem umschließenden Element - falls dies angegeben wurde - an der Position des Cursors eingefügt.

Die kodierte Datei wird in der Grid-Ansicht eingefügt (markiertes Element in der Abbildung unten

).

In der Textansicht wird die Datei wie unten gezeigt eingefügt.

< img ext =" jpg " encoding =" xs:base64Binary ">

iVBORw0KGgoAAAANSUhEUgAAABAAAAAQAQMAAAAlPW0iAAAABlBMVEUAAAD/

//+l2Z/dAAAAM0lEQVR4nGP4/5/h/1+G/58ZDrAz3D/McH8yw83NDDeNGe4U

g9C9zwz3gVLMDA/A6P9/AFGGFyjOXZtQAAAAAElFTkSuQmCC

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

296

Benutzerreferenz Menü "XML"

</ img >

In der Liste oben sehen Sie den kodierten Text einer JPG-Bilddatei. Rund um den kodierten

Text wurde ein img

Element erstellt.

13.4.2

Anhängen

Der Befehl Anhängen ist zwar in allen Menüs aktiv, kann aber nur in der Grid-Ansicht verwendet werden. Er enthält ein Untermenü (siehe Screenshot), über das Sie folgende

Möglichkeiten haben:

· die XML-Deklaration und Node-Typen (Attribut, Element, Text, CDATA, Comment,

Processing Instruction) in XML-Dokumenten anhängen,

· DOCTYPE-Deklarationen und externe DTD-Deklarationen in XML-Dokumenten anhängen und

·

DTD-Deklarationen (ELEMENT, ATTLIST, ENTITY und NOTATION) in

DTD-Dokumenten und internen DTD-Deklarationen von XML-Dokumenten anhängen.

Externe kodierte Datei anhängen

Der Befehl XML | Anhängen | Externe kodierte Datei steht nur in der Grid-Ansicht zur

Verfügung. Mit diesem Befehl wird eine kodierte binäre Datei wie z.B. eine Bilddatei in Form kodierter Zeichen angehängt. Die externe kodierte Datei wird nach dem in der Grid-Ansicht ausgewählten Abschnitt angehängt.

Bei Auswahl dieses Befehls wird das Dialogfeld "Externe kodierte Datei einfügen" (Abbildung

unten) aufgerufen. In dieses Dialogfeld müssen Sie den Pfad zur Datei eingeben, die gewünschte Kodierung auswählen und angeben, ob die kodierte Datei in ein Element eingefügt werden soll oder nicht.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "XML"

297

Sie können das Dateisystem nach einer externen Datei, die kodiert und eingebettet werden soll, durchsuchen oder ihren Namen eingeben. Es muss entweder eine Base 16 oder eine Base 64

Kodierung angegeben werden. Wenn der kodierte Text von einem Element umschlossen werden soll, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Element erstellen und geben Sie den Namen des gewünschten Elements in das Textfeld Element erstellen ein. Wenn das Kontrollkästchen

Element erstellen nicht aktiviert ist, wird der kodierte Text direkt an der Position des Cursors eingefügt.

Nachdem Sie auf OK geklickt haben wird der kodierte Text der ausgewählten Datei mit einem umschließenden Element - falls dies angegeben wurde - an der Position des Cursors eingefügt.

Die kodierte Datei wird in der Grid-Ansicht angehängt.

13.4.3

Child hinzufügen

Der Befehl Child hinzufügen ist zwar in allen Menüs aktiv, kann aber nur in der Grid-Ansicht verwendet werden. Der Befehl enthält ein Untermenü (siehe Screenshot), über das Sie die folgenden Child-Datenelemente zum aktuell ausgewählten Element hinzufügen können:

· die XML-Deklaration und Node-Typen (Attribut, Element, Text, CDATA, Comment,

Processing Instruction) in XML-Dokumenten,

·

DOCTYPE-Deklarationen und externe DTD-Deklarationen in XML-Dokumenten und

·

DTD-Deklarationen (ELEMENT, ATTLIST, ENTITY und NOTATION) in

DTD-Dokumenten und internen DTD-Deklarationen von XML-Dokumenten.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

298

Benutzerreferenz Menü "XML"

Externe kodierte Child-Datei hinzufügen

Der Befehl XML | Child hinzufügen | Externe kodierte Datei steht nur in der Grid-Ansicht zur

Verfügung. Mit diesem Befehl wird eine kodierte binäre Datei wie z.B. eine Bilddatei in Form kodierter Zeichen hinzugefügt. Die externe kodierte Datei wird als Child des in der Grid-Ansicht ausgewählten Abschnitts hinzugefügt.

Bei Auswahl dieses Befehls wird das Dialogfeld "Externe kodierte Datei einfügen" (Abbildung

unten) aufgerufen. In dieses Dialogfeld müssen Sie den Pfad zur Datei eingeben, die gewünschte Kodierung auswählen und angeben, ob die kodierte Datei in ein Element eingefügt werden soll oder nicht.

Nachdem Sie auf OK geklickt haben wird der kodierte Text der ausgewählten Datei mit einem umschließenden Element - falls dies angegeben wurde - an der Position des Cursors eingefügt.

Die kodierte Datei in der Grid-Ansicht wird als Child hinzugefügt.

13.4.4

Tabelle

Der Befehl Tabelle ist zwar in allen Ansichten aktiv, kann aber nur in der Grid-Ansicht verwendet werden. Er enthält ein Untermenü mit allen für die Datenbank-/Tabellenansicht der

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Benutzerreferenz

Grid-Ansicht relevanten Befehlen.

Menü "XML"

299

Als Tabelle anzeigen

Als Tabelle anzeige (F12) (Menübefehl und Symbolleisten-Schaltfläche)

Mit diesem Befehl können Sie zwischen der Grid-Ansicht und Datenbank-/Tabellen-Ansicht

(oder Tabellenansicht) eines Dokument-Elements wechseln. In der Tabellenansicht werden sich wiederholende Elemente als Tabelle angezeigt, wobei die Zeilen die Instanzen enthalten und die Spalten die Child Nodes (einschl. Comments, CDATA-Abschnitte und PIs).

So wechseln Sie zur Tabellenansicht:

1.

Markieren Sie ein sich wiederholendes Element, das in Tabellenform angezeigt werden soll.

2.

Wählen Sie XML | Tabelle | Als Tabelle anzeigen, drücken Sie F12 oder klicken Sie auf das Symbol in der Symbolleiste.

© 2013 Altova GmbH

Das Element wird als Tabelle dargestellt und das Symbol Als Tabelle anzeigen ist

Benutzerhandbuch

300

Benutzerreferenz Menü "XML" aktiv.

Um von der Tabellenansicht eines Dokument-Elements zur normalen Grid-Ansicht dieses

Elements zu wechseln, wählen Sie die Tabelle oder eine ihrer Zeilen oder Spalten aus und klicken Sie auf die Symbolleisten-Schaltfläche Als Tabelle anzeigen. Daraufhin wird das

Tabellenelement in der Grid-Ansicht angezeigt und die Schaltfläche erscheint deaktiviert.

Anmerkung:

Die Farben der Tabellenansicht können im Dialogfeld "Optionen" auf dem

Register "Farben" (Extras | Optionen | Farben) definiert werden.

Aufsteigend sortieren

Der Befehl Aufsteigend sortieren ist in der Datenbank-/Tabellenansicht aktiv, wenn eine

Spalte oder Zelle ausgewählt ist. Der Befehl sortiert die Spalte entweder alphabetisch oder numerisch in aufsteigender Reihenfolge. XMLSpy versucht automatisch zu ermitteln, um welche

Art von Daten es sich handelt und sortiert diese alphabetisch oder numerisch. Wenn vom

System nicht erkannt wird, um welche Art es sich handelt, werden Sie aufgefordert die

Sortiermethode anzugeben (siehe Abbildung unten).

Absteigend sortieren

Der Befehl Absteigend sortieren ist in der Datenbank-/Tabellenansicht aktiv, wenn eine

Spalte oder Zelle ausgewählt ist. Der Befehl sortiert die Spalte entweder alphabetisch oder numerisch in absteigender Reihenfolge. XMLSpy versucht automatisch zu ermitteln, um welche

Art von Daten es sich handelt und sortiert diese alphabetisch oder numerisch. Wenn vom

System nicht erkannt wird, um welche Art es sich handelt, werden Sie aufgefordert die

Sortiermethode anzugeben (siehe Abbildung unten).

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "XML"

301

13.4.5

Wohlgeformtheit prüfen

F7

Mit diesem Befehl überprüfen Sie das Dokument auf Wohlgeformtheit nach der Definition der

XML 1.0 Spezifikation. Jedes XML-Dokument muss wohlgeformt sein; deswegen überprüft

XMLSpy ein Dokument automatisch auf Wohlgeformtheit, sobald es geöffnet oder gespeichert wird, oder wenn eine andere als die Text-Ansicht ausgewählt wird. Sie können das Dokument auch während der Bearbeitung jederzeit auf Wohlgeformtheit prüfen.

Bei erfolgreicher Wohlgeformtheitsprüfung wird am unteren Rand des Hauptfensters eine

Meldung angezeigt (Abbildung unten).

Wenn bei der Wohlgeformtheitsprüfung ein Fehler entdeckt wurde, wird das Fehler verursachende Objekt markiert und eine entsprechende Fehlermeldung am unteren Rand des

Hauptfensters angezeigt (Abbildung unten).

Anmerkung: Das Fenster "Meldungen" enthält neun Register. Das Ergebnis der

Wohlgeformtheitsprüfung wird immer auf dem aktuellen Register angezeigt. Sie können daher die Wohlgeformtheit eines XML-Dokuments auf Register 1 überprüfen und das Ergebnis auf diesem Register aufbewahren, Um die Wohlgeformtheit eines zweiten Dokuments zu

überprüfen, wechseln Sie zu Register 2 (oder Register 3, wenn Sie möchten), bevor Sie die

Wohlgeformtheitsprüfung durchführen. Wenn Sie die Register nicht wechseln, wird Register 1

(bzw. das aktive Register) durch das Ergebnis der letzten Überprüfung überschrieben.

Eigentlich ist es nicht erlaubt, ein schlecht geformtes XML-Dokument zu speichern; XMLSpy enthält die Funktion "trotzdem speichern", die angezeigt wird, wenn die automatische

Wohlgeformtheitsprüfung beim Speichern des Dokument einen Fehler entdeckt. Dies ist nützlich, wenn sie Ihre Arbeit kurzzeitig unterbrechen müssen, und den Fehler nicht sofort beheben können.

13.4.6

XML validieren

F8

Mit diesem Befehl können Sie ein XML-Dokument gegen DTDs, XML-Schemas und andere

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

302

Benutzerreferenz Menü "XML"

Schemas validieren. Die Validierung wird automatisch durchgeführt, wenn Sie von der

Textansicht in eine andere Ansicht wechseln. Sie können einstellen, dass ein Dokument beim

Öffnen oder Speichern automatisch validiert wird (Extras | Optionen | Datei). Der Befehl

Validieren führt vor Überprüfung der Gültigkeit gleichzeitig eine Wohlgeformtheitsprüfung durch, sodass diese vorher nicht separat mit dem Befehl

Wohlgeformtheit prüfen

überprüft werden muss.

Bei erfolgreicher Validierung wird im Fenster "Meldungen" eine entsprechende Meldung angezeigt:

Andernfalls wird eine Meldung, die den Fehler beschreibt, angezeigt (Abbildung unten). Wenn

Sie auf die Links in der Fehlermeldung klicken, können Sie zu der Stelle in der XML-Datei springen, an der der Fehler gefunden wurde.

Validieren von XML-Dokumenten

Um eine XML-Datei zu validieren, machen Sie das XML-Dokument im Haupfenster zum aktiven und klicken Sie auf XML | Validieren oder drücken Sie F8. Das XML-Dokument wird daraufhin anhand des in der XML-Datei referenzierten Schemas validiert. Existiert keine Referenz, wird im

Fenster "Meldungen" eine Fehlermeldung angezeigt. Solange das XML-Dokument geöffnet ist, bleibt das Schema im Speicher (siehe

Cache-Speicher leeren im DTD/Schema-Menü).

Validieren von Schema-Dokumenten (DTDs und XML-Schema)

XMLSpy unterstützt die gebräuchlichen Schemadialekte einschließlich DTD und XML Schema.

Um ein Schema-Dokument zu validieren, machen Sie es im Hauptfenster aktiv und klicken Sie auf XML | Validieren oder drücken Sie F8.

Validierungsmeldungen

Es gibt zwei Arten von Meldungen:

· Wenn das Schema (DTD oder XML-Schema) gültig ist, wird im Fenster "Meldungen" eine entsprechende Meldung angezeigt.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "XML"

303

· Wenn das Schema nicht gültig ist, wird im Fenster "Meldungen" eine Fehlermeldung angezeigt (Abbildung unten).

Die Fehlermeldung ist in drei Teile gegliedert:

1. Eine Beschreibung des Fehlers, die Links zu den entsprechenden Deklarationen oder Definitionen enthält.

2. Die Ursache des Fehlers und der komplette Pfad zu dem Node, der den Fehler enthält. Wenn Sie auf einen Node im Pfad klicken, wird dieser Node im Dokument markiert angezeigt.

3. Unter "Details" werden nähere Informationen zum Fehler angezeigt. Dieser Teil enthält einen Link zum entsprechenden Absatz in der jeweiligen Spezifikation.

Anmerkung: Wenn Sie bei Ausführung der Validierung in der Text-Ansicht im Fenster

"Meldungen" auf einen Link klicken, wird die entsprechende Deklaration oder Definition in der

Text-Ansicht markiert. Wenn die Validierung in der Schema-Ansicht durchgeführt wird, wird die entsprechende Definition bei Anklicken des Definitions-Links geöffnet und Sie können die

Komponente direkt bearbeiten.

Kataloge

XMLSpy unterstützt einen Teil der OASIS XML-Kataloge. Mit Hilfe von Katalogen kann XMLSpy gebräuchliche Schemas (sowie Stylesheets und andere Dateien) aus lokalen Benutzerordnern abrufen, wodurch die Verarbeitungsgeschwindigkeit erhöht wird, Benutzer auch offline arbeiten können (d.h. ohne mit einem Netzwerk verbunden zu sein) und Dokumente leichter übertragbar werden (da die URIs nur in den Katalogdateien geändert werden müssen). Der Mechanismus funktioniert folgendermaßen:

·

XMLSpy lädt eine Datei namens

RootCatalog.xml

, die eine Liste von Katalogdateien enthält, die durchsucht werden. Sie können jeweils im Element nextCatalog

in

RootCatalog.xml

beliebig viele Katalogdateien definieren, die durchsucht werden sollen.

· Die in

RootCatalog.xml

inkludierten Katalogdateien werden durchsucht und die URIs werden entsprechend der Zuordnungen in den Katalogdateien aufgelöst. Achten Sie darauf, keine Zuordnungen doppelt zu vergeben, da dies Fehler verursachen könnte.

· Mit XMLSpy werden zwei Katalogdateien installiert. Eine Beschreibung der

Funktionsweise dieser Kataloge finden Sie im Abschnitt Kataloge in XMLSpy .

·

Der PUBLIC oder der

SYSTEM

Identifier in der DOCTYPE-Anweisung Ihrer XML-Datei wird für das Durchsuchen des Katalogs verwendet. Bei häufig verwendeten Schemas ist der PUBLIC Identifier normalerweise bereits vordefiniert, sodass nur mehr die URI in den Katalog-Lookup-Dateien geändert werden muss, wenn XML-Dokumente auf mehreren Rechnern verwendet werden.

Wenn Sie Ihre eigene CustomCatalog.xml (oder eine andere benutzerdefinierte

Katalogdatei) Datei schreiben, verwenden Sie nur die folgende Teilmenge des OASIS-Katalogs, damit XMLSpy den Katalog korrekt verarbeiten kann. Jedes der Elemente in der unterstützten

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

304

Benutzerreferenz Menü "XML"

Teilmenge kann das Attribut xml:base

erhalten, welches dazu dient, die Basis-URI dieses

Elements zu definieren.

<catalog...>

...

<public publicId="PublicID of Resource" uri="URL of local file"/>

<system systemId="SystemID of Resource" uri="URL of local file"/>

<rewriteURI uriStartString="StartString of URI to rewrite" rewritePrefix="String to replace StartString"/>

<rewriteSystem systemIdStartString="StartString of SystemID" rewritePrefix="Replacement string to locate resource locally"/>

<uri name="filename" uri="URL of file identified by filename"/>

...

</catalog>

Bitte beachten Sie:

· Die Datei catalog.xml

im Ordner

%AltovaCommonFolder%\Schemas\schema

enthält

Referenzen auf DTDs, die ältere XML-Schema-Spezifikationen implementieren. Sie sollten Ihre XML-Schema-Dokumente nicht anhand eines dieser Schemas validieren.

Die referenzierten DTD-Dateien wurden nur inkludiert, um XMLSpy

Eingabehilfeninformationen zu Bearbeitungszwecken bereitzustellen, falls Sie Dateien gemäß diesen älteren Empfehlungen erstellen wollen. siehe auch nächster Punkt

· Wenn Sie eine benutzerdefinierte Dateierweiterung für ein bestimmtes Schema erstellen (z.B. die Erweiterung

.myhtml

für (HTML)-Dateien, die gemäß der

HTML-DTD gültig sein sollen), können Sie die intelligente Editierung für Dateien mit dieser Erweiterung aktivieren, indem Sie eine Textzeile zu

CustomCatalog.xml

hinzufügen. Für das erwähnte Beispiel sollten Sie das Element

<spy:fileExtHelper ext="myhtml" uri="schemas/xhtml/xhtml1-transitional.dtd"/> als Child des

Elements

<catalog> hinzufügen, damit die intelligente Editierung (Autokomplettierung,

Eingabehilfen usw.) von

.myhtml

-Dateien in XMLSpy gemäß der XHTML 1.0

Transitions DTD aktiviert werden kann.

·

Nähere Informationen zu Katalogen finden Sie in der

XML Catalogs-

Spezifikation .

Automatisches Validieren mit RaptorXML 2013

Altova RaptorXML ist eine Applikation zur XML-Validierung, XSLT-Transformation und

XQuery-Ausführung. Sie kann über die Befehlszeile, über eine COM-Schnittstelle, in

Java-Programmen und in .NET-Applikationen aufgerufen werden. So können mit RaptorXML z.B. Aufgaben wie die XSLT-Transformation automatisiert werden. Sie können z.B. eine

Batch-Datei erstellen, die RaptorXML aufruft, um damit eine Reihe von Dokumenten zu transformieren. Nähere Informationen dazu finden Sie in der Dokumentation zu RaptorXML .

Sie können die RaptorXML Development Edition von der Altova Website herunterladen und sie mit ihrer XMLSpy-Lizenz aktivieren. Die beiden RaptorXML Server Editionen bietet zusätzliche

Funktionen, müssen aber separat lizenziert werden.

13.4.7

Eingabehilfen aktualisieren

Mit diesem Befehl aktualisieren Sie die Eingabehilfen-Fenster. Dies erfolgt durch erneutes

Laden der zugrunde liegenden DTD / des zugrunde liegenden Schemas.

Sollten Sie das Schema oder die DTD, auf dem/auf der ein offenes XML-Dokument basiert, verändert haben, empfiehlt es sich, das Schema oder die DTD erneut zu laden, damit die

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Benutzerreferenz intelligenten Editierinformationen im XML-Dokument aktualisiert werden.

Menü "XML"

305

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

306

Benutzerreferenz Menü "DTD/Schema"

13.5

Menü "DTD/Schema"

Das DTD/Schema-Menü enthält Befehle für das effiziente Arbeiten mit DTDs und

XML-Schemas.

Dieser Abschnitt enthält eine umfassende Beschreibung aller Befehle in diesem Menü.

13.5.1

DTD zuweisen

Dieser Befehl ist aktiv, wenn eine XML-Datei aktiv ist. Sie weisen damit einem XML-Dokument eine DTD zu, wodurch Validierung und intelligentes Editieren ermöglicht wird. Wenn Sie diesen

Befehl wählen, wird das Dialogfeld zum Zuweisen einer Datei geöffnet, in dem Sie die gewünschte DTD zuweisen können. Sie können eine Datei auch über eine globale Ressource, eine URL (klicken Sie dazu auf die Schaltfläche

Durchsuchen)

oder eines der offenen Fenster in XMLSpy auswählen (Klicken Sie dazu auf die Schaltfläche Fenster). Beachten Sie, dass Sie den Pfad der zugewiesenen Datei relativ machen können. Aktivieren Sie dazu das

Kontrollkästchen "Pfad relativ zu.. machen". Nach erfolgter Zuweisung enthält Ihr Dokument eine DOCTYPE-Deklaration, die die zugewiesene DTD referenziert. Die DOCTYPE-Deklaration sieht ungefähr folgendermaßen aus:

<!DOCTYPE main SYSTEM"http://link.xmlspy.com/spyweb.dtd">

Beachten Sie, dass eine DTD einer neuen XML-Datei zum Zeitpunkt der Erstellung zugewiesen werden kann.

13.5.2

Schema zuweisen

Dieser Befehl ist aktiv, wenn eine XML-Datei aktiv ist. Sie weisen damit einem XML-Dokument ein XML-Schema zu, wodurch Validierung und intelligentes Editieren ermöglicht wird. Wenn Sie diesen Befehl wählen, wird das Dialogfeld zum Zuweisen einer Datei geöffnet, in dem Sie das gewünschte XML-Schema zuweisen können. Sie können eine Datei auch über eine globale

Ressource, eine URL (klicken Sie dazu auf die Schaltfläche

Durchsuchen)

oder eines der

offenen Fenster in XMLSpy auswählen (Klicken Sie dazu auf die Schaltfläche Fenster).

Beachten Sie, dass Sie den Pfad der zugewiesenen Datei relativ machen können. Aktivieren

Sie dazu das Kontrollkästchen "Pfad relativ zu... machen". Nach erfolgter Zuweisung enthält Ihr

Dokument eine XML-Schema-Zuweisung mit dem benötigten Namespace. Die

Schema-Zuweisung sieht ungefähr folgendermaßen aus: xmlns="http://www.xmlspy.com/schemas/icon/orgchart" xmlns:xsi="http://www.w3.org/1999/XMLSchema-instance" xsi:schemaLocation="http://www.xmlspy.com/schemas/icon/orgchart http://schema.xmlspy.com/schemas/icon/orgchart.xsd"

Die mit XMLSpy erzeugten Deklarationen hängen vom Schematyp und von der potentiellen

Verwendung eines targetNamespace im Schemadokument ab.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Benutzerreferenz

13.5.3

Gehe zu DTD

Menü "DTD/Schema"

307

Mit diesem Befehl öffnen Sie die DTD, auf der das aktive XML-Dokument basiert. Wurde keine

DTD zugewiesen, wird eine Fehlermeldung angezeigt.

13.5.4

Gehe zu Schema

Mit diesem Befehl öffnen Sie das XML-Schema, auf dem das aktive XML-Dokument basiert.

Wurde kein XML-Schema zugewiesen, wird eine Fehlermeldung angezeigt.

13.5.5

Gehe zu Definition

.

Mit diesem Befehl wird die exakte Definition eines Elements oder Attributs in der zugehörigen

DTD bzw. dem zugehörigen Schema-Dokument angezeigt.

So zeigen Sie die Definition des Datenelements in der Schema-Ansicht an:

·

Mit Strg + Doppelklick auf das Datenelement, dessen Definition Sie ansehen möchten, oder

· Klicken Sie auf das Objekt und wählen Sie die Menüoption DTD/Schema | Gehe zu

Definition, oder klicken Sie auf das Symbol.

In beiden Fällen wird die zugehörige DTD- oder Schemadatei geöffnet und die

Definition des Datenelements wird markiert.

13.5.6

XML anhand von DB, Excel, EDI in MapForce generieren

Startet Altova MapForce, wenn die Applikation installiert ist. In MapForce können Sie ein

Schema auf eine andere DTD, ein anderes XML-Schema oder eine Datenbank mappen und

XML generieren.

13.5.7

HTML/PDF/Word-Ausgabe mit StyleVision erstellen

Startet Altova StyleVision, wenn die Applikation installiert ist. In StyleVision können Sie

Stylesheets für die Ausgabe von Dokumenten im HTML-, PDF- und RTF-Format erstellen.

13.5.8

XML-Beispieldatei erzeugen

Dieser Befehl erstellt eine XML-Datei, die auf dem aktiven Schema (DTD oder XML-Schema) im Hauptfenster basiert.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

308

Benutzerreferenz Menü "DTD/Schema"

Zu generierende Elemente

Sie haben eine der folgenden Auswahlmöglichkeiten: (i) Anzahl der Elemente minimieren.

Hierbei wird nur die minimale Anzahl der zum Erstellen der gültigen Datei erforderlichen

Elemente generiert; (i) nur obligatorische Elemente; (ii) alle Elemente generieren (obligatorische und nicht obligatorische). Wenn Elemente als wiederholt vorkommende definiert sind, kann (für jedes diese wiederholt vorkommenden Elemente) die Anzahl der zu generierenden Elemente definiert werden.

Nicht obligatorische Attribute erzeugen

Beim Aktivieren dieser Option werden alle obligatorischen und optionalen Attribute, die im

Schema definiert sind, generiert.

Erzeuge "X" Element(e), wenn als wiederholend definiert (Schema/DTD)

Beim Aktivieren dieser Option wird die im Textfeld eingegebene Anzahl von sich wiederholenden Elementen generiert.

Elemente und Attribute mit Daten befüllen

Beim Aktivieren dieser Option werden die Datentype-Deskriptoren/Werte der jeweiligen

Elemente/Attribute eingefügt. Z.B.: Boolean = 1, xsd:string = string, Max/Min inklusive = der im Schema definierte Wert.

Nillable Elemente und abstrakte Typen

Der Inhalt von nillable Elemente kann als nicht obligatorisch behandelt werden und Elemente mit einem abstrakten Typ können einen nicht abstrakten Typ für ihr xsi:type

Attribut verwenden.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "DTD/Schema"

309

Schemazuweisung für die generierte XML-Datei

Das für die Generierung der XML-Datei verwendete Schema kann der generierten XML-Datei mit einem relativen oder einem absoluten Pfad zugewiesen werden.

Root-Element

Wenn das Schema mehr als ein globales Element enthält, werden diese aufgelistet und Sie können das für die XML-Beispieldatei benötigte Root-Element aus der Liste auswählen.

13.5.9

Cache-Speicher leeren

Mit diesem Befehl werden alle zwischengespeicherten Schema- und DTD-Dokumente aus dem

Speicher gelöscht. Um Validierung und intelligentes Editieren zu beschleunigen, werden in

XMLSpy alle zuletzt verwendeten Schemadokumente und externen geparsten Entities im

Zwischenspeicher gespeichert. Informationen aus diesen Dokumenten werden auch mittels des

Befehls

Gehe zu Definition angezeigt.

Verwenden Sie diesen Befehl, wenn Sie nicht genügend Speicher in Ihrem System haben, oder wenn Sie zuletzt mit sehr vielen Dokumenten gearbeitet haben, die auf verschiedenen Schemas basieren.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

310

Benutzerreferenz Menü "Schema-Design"

13.6

Menü "Schema-Design"

In dieser Ansicht können Sie XML-Schemas über eine grafische Benutzeroberfläche erstellen.

Das Menü steht dann zur Verfügung, wenn ein XML-Schemadokument in der Schema-Ansicht aktiv ist.

Die Befehle in diesem Menü werden in diesem Abschnitt beschrieben.

13.6.1

Schema-Einstellungen

Der Befehl Schema-Design | Schema-Einstellungen ist in der Schema-Ansicht aktiv. Mit diesem Befehl definieren Sie globale Einstellungen für das aktive Schema. Dabei handelt es sich um Attribute für das XML-Schema-Element xs:schema.

Mit den im obigen Dialogfeld "Schema-Einstellungen" (Dialogfeld, wie es im XSD 1.1-Modus angezeigt wird) definierten Einstellungen wird das folgende xs:schema

Element erstellt.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Schema-Design"

311

< xs:schema xmlns =" http://www.altova.com/schemas/org " xmlns:xs =" http://www.w3.org/2001/XMLSchema " targetNamespace =" http://www.altova.com/schemas/org " elementFormDefault =" qualified " attributeFormDefault =" unqualified " xpathDefaultNamespace =" ##targetNamespace " version =" 1.1

" defaultAttributes =" Contact ">

Anmerkung:

Was im Dialogfeld "Schema-Einstellungen" angezeigt wird, hängt davon ab, welcher XSD-Modus aktiv ist. Wenn XSD 1.0 der aktive Modus ist, werden XSD 1.1

Attribute im Dialogfeld nicht angezeigt.

Die Standardattribute defaultAttributes

und xpathDefaultNamespace

sind XML Schema

1.1 Features und stehen nur im XSD 1.1-Modus zur Verfügung. Die anderen Attribute stehen in

XSD 1.0 und XSD 1.1 zur Verfügung.

Das Attribut version

Gemäß der XML-Schema 1.0 und 1.1-Spezifikation dient das Attribut version

des Elements xs:schema dazu, zu definieren, welche Version des verwendeten Schemas dies ist.

Wenn ein Schema geändert werden muss, empfiehlt es sich, ein komplettes neues geändertes

Schema mit einer neuen Versionsnummer zu erstellen und das alte Schema unverändert zu belassen. (Dadurch gibt es weniger Kompatibilitätsprobleme, wenn das Schema von anderen

Applikationen verwendet wird.) Für diese Situationen ist das Attribut version

gedacht. Wenn ein Schema-Dokument z.B. mehrmals geändert wurde, könnte das aktuelle Schema-Dokument

Version

4

sein (wenn auch geringfügige Änderungen als separate Version gezählt werden, könnte die Version z.B.

4.6 lauten).

Der Wert des Attributs version

dient in XMLSpy noch einem zusätzlichen Verwendungszweck.

Sie können damit die XSD-Version (XSD 1.0 oder XSD 1.1) für die Validierung angeben. Damit die version

Attributwerte in XMLSpy so interpretiert werden, setzen Sie die

XML-Schema-Version im Dialogfeld "Optionen" auf dem Register "Datei" (Extras | Optionen)

auf v.1.1, wenn version="1.1", andernfalls v1.0. Zur Wahl stehen Immer v1.1 und Immer v1.0

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

312

Benutzerreferenz Menü "Schema-Design"

Wenn v.1.1, wenn version="1.1", andernfalls v1.0. ausgewählt ist, wird die für die Validierung und Bearbeitung in der Schema-Ansicht verwendete XSD-Version vom version

Attribut des

Schemas abhängig gemacht. Wenn der Wert

1.1

ist, wird XSD 1.1 als XSD-Modus verwendet.

Wenn das Attribut version

einen anderen Wert enthält, wechselt der XSD-Modus in

1.0

.

Wenn Immer v1.1 oder Immer v1.0 ausgewählt ist, so wird die hier ausgewählte Version immer als der XSD-Modus in der Schema-Ansicht verwendet, unabhängig davon (i) welchen Wert das version

-Attribut des Schemas hat und (ii) mit welcher XSD-Version ein neues

XML-Schema-Dokument im Dialogfeld "Öffnen" (Datei | Öffnen) erstellt wird. Diese Einstellung gilt für die gesamte Applikation und wird jedes Mal, wenn ein XML-Schema-Dokument in

XMLSpy validiert oder bearbeitet wird, verwendet.

Wenn XMLSpy die XSD-Version für die Validierung anhand des XML-Schema-Dokuments selbst ermitteln soll, wählen Sie im Dialogfeld "Optionen" die Option v.1.1, wenn version="1.1",

andernfalls v1.0 aus und setzen Sie das version

Attribut des Schema-Dokuments auf die gewünschte XSD-Version. Auf diese Art kann XMLSpy die XSD-Version für die Validierung für jedes Dokument separat auswählen, anstatt eine fixe vordefinierte Version verwenden zu müssen.

Anmerkung:

Wenn die XSD-Version für die Validierung und Bearbeitung des Schemas anhand des version

Attributs eines Schemas ermittelt wird, gibt es keine Möglichkeit die Version dieses Schemas (als Dokument) zu definieren. Sie können also entweder im Schema eine Version dokumentieren oder die XSD-Version für die Validierung und

Bearbeitung in XMLSpy dynamisch auswählen.

Das Attribut defaultAttributes

Mit dem

defaultAttributes

Attribut können Sie eine Attributgruppe als

Standardattributgruppe für alle complexTypes im Schema auswählen. Die

Standardattributgruppe wird im Content Model dieser complexTypes angezeigt. Die

Attributgruppe

Contact

in der Abbildung unten ist die Standard-Attributgruppe (siehe auch

Abbildung oben, wo dies definiert ist) und steht automatisch im Element group

zur Verfügung.

Um die Attributgruppe zu deaktivieren, setzen Sie das Attribut defaultAttributesApply

des complexType auf false

. Sie können diese Einstellung auch über die Eigenschaft defAttrs in der

Eingabehilfe "Details" des complexType vornehmen (siehe Abbildung unten).

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Schema-Design"

313

Das Attribut xpathDefaultNamespace

Das xpathDefaultNamespace

Attribut definiert den Standard-Namespace für Elemente in

XPath-Ausdrücken, die im Schema verwendet werden. Wenn diese Einstellung im Dialogfeld

"Schema-Einstellungen" definiert ist, wird das Attribut auf das oberste xs:schema

Element in der Hierarchie angewendet. Daher gilt die Deklaration für das gesamte Dokument. Sie können die Deklaration in xs:schema

durch Deklarationen zu Elementen außer Kraft setzen, in denen das Attribut zulässig ist.

· xs:assert

und xs:assertion

· xs:alternative

· xs:selector

und xs:field

(in Identity Constraints)

Sie können den XPath-Standard-Namespace in der Eingabehilfe "Details" der oben aufgelisteten Elemente ändern.

Das xpathDefaultNamespace

Attribut kann einen von drei zulässigen Werten haben:

·

##targetNamespace

: Der XPath-Standard-Namespace ist derselbe wie der Target

Namespace des Schemas

·

##defaultNamespace

: Der XPath-Standard-Namespaceist ist derselbe wie der

Standard-Namespace des Schemas

·

##local

: Es gibt keinen XPath-Standard-Namespace

Wenn im Dokument kein XPath-Standard-Namespace deklariert ist, befinden sich in XPath-

Ausdrücken verwendete Elemente ohne Präfix in keinem Namespace. Die XPath-Standard-

Namespace-Deklaration gilt nicht für Attribute.

13.6.2

Ansicht konfigurieren

Mit diesem Befehl, der in der Content Model-Ansicht aktiv ist, können Sie die Anzeige des

Content Model konfigurieren. Wenn Sie auf den Befehl klicken, wird rechts unten im XMLSpy

-Fenster das Dialogfeld "Schema-Ansicht konfigurieren" geöffnet. Hier sehen Sie bereits bei der

Eingabe in das Dialogfeld, wie sich Ihre Einstellungen auswirken. Sobald Sie auf OK klicken, werden die Einstellungen aktiv und für das Content Model aller XML-Schemadateien, die in der

Folge geöffnet werden, übernommen. Diese Einstellungen werden auch für die erzeugte

Schema-Dokumentation und die Druckausgabe übernommen.

Definieren von Eigenschaftsdeskriptorzeilen für das Content Model

Sie können festlegen, welche Element- und Attributeigenschaften in der Content Model-Ansicht angezeigt werden sollen. Diese Eigenschaften werden als Grid-Zeilen in Komponentenkästchen angezeigt. Um Eigenschaftsdeskriptorzeilen zu definieren, gehen Sie vor wie folgt:

1.

Wählen Sie Schema-Design | Ansicht konfigurieren. Daraufhin wird das Dialogfeld

"Schema-Ansicht konfigurieren" angezeigt.

2.

Klicken Sie auf dem Element- oder Attribut-Register auf das Symbol "Anhängen" oder "Einfügen" , um eine Eigenschaftsdeskriptorzeile hinzuzufügen. Die Zeile wird im Dialogfeld und zu den Elementkästchen in der Content Model-Ansicht hinzugefügt.

3.

Wählen Sie aus der Dropdown-Liste die gewünschte Eigenschaft aus. Siehe Abbildung

unten.

4.

Wiederholen Sie Schritt 2 und 3 für alle benötigten Eigenschaften.

Die Content Model-Ansicht wird aktualisiert und zeigt die definierten

Eigenschaftsdeskriptorzeilen für alle Elemente an, für die sie existieren.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

314

Benutzerreferenz Menü "Schema-Design"

Bitte beachten Sie:

· Bei Attributen wird die von Ihnen definierte Konfiguration nur angezeigt, wenn Attribute

(im Gegensatz zur Anzeige der Attribute in einem Bereich unterhalb der Content

Model-Ansicht) im Diagramm angezeigt werden.

·

Die konfigurierte Ansicht wird auf alle Content Model-Ansichten angewandt, die nach

Definition der Ansicht, geöffnet werden.

Löschen einer Eigenschaftsdeskriptorzeile aus der Content Model-Ansicht

Um einzelne Eigenschaftsdeskriptorzeilen im Dialogfeld "Schema-Ansicht konfigurieren" zu löschen, wählen Sie die betreffende Zeile aus und klicken Sie auf das Symbol "Löschen" .

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Schema-Design"

315

Einstellungen zur Konfiguration der Content Model-Ansicht

Die Content Model-Ansicht kann mit Hilfe von Einstellungen im Dialogfeld " Schema-Ansicht konfigurieren" konfiguriert werden. Oben wurde beschrieben, wie Sie definieren, welche

Eigenschaftsdeskriptorzeilen in der Content Model-Ansicht angezeigt werden. Im Folgenden werden die anderen Einstellungen beschrieben:

Zeileneinstellungen (gilt pro Zeile)

Sie können festlegen, ob eine Eigenschaftsdeskriptorzeile Einzel- oder Doppel-Inhalte enthalten soll und ob Zeilen für jedes einzelne Element oder nur für Elemente, die diese Eigenschaft enthalten, angezeigt werden sollen. Aktivieren Sie das entsprechende Optionsfeld für die gewünschte Einstellung. Beachten Sie, dass diese beiden Einstellungen separat für einzelne

Zeilen definiert werden können (markieren Sie die gewünschte Zeile und legen Sie die

Einstellung fest).

Allgemeine Zeileneinstellungen

Mit dieser Option blenden Sie die Zeilenbeschreibungen (d.h. den Namen der Eigenschaft) ein bzw. aus.

Breite

Mit Hilfe dieser Schieberegler können Sie die Mindest- und Maximalgröße der

Elementrechtecke in der Content Model-Ansicht einstellen. Ändern Sie die Größe, wenn der beschreibende Text nicht zur Gänze sichtbar ist oder wenn Sie die Anzeige standardisieren möchten.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

316

Benutzerreferenz Menü "Schema-Design"

Abstände

Mit den Schiebern können Sie den horizontalen und vertikalen Abstand zwischen den Elemente am Bildschirm verändern.

Im Diagramm anzeigen

Das Kontrollkästchen Annotationen erlaubt es, den Annotationstext ein- oder auszublenden und die Textbreite des Annotationstextes zu verändern. Weiters können Sie die Anzeige der

Substitutionsgruppen ein- oder ausblenden. Wenn Sie diese Kontrollkästchen aktivieren, werden die Attribute und Identity Constraints im Content Model-Diagramm angezeigt; andernfalls werden Sie am unteren Rand des Content Model-Fensters als Register angezeigt.

Zeichenrichtung

Diese Optionen definieren die Orientierung des Elementdiagramms am Bildschirm. Wählen Sie zwischen horizontal und vertikal.

Editieren des Content Model im Diagramm selbst

Sie können Elementparameter- und Werte direkt im Inhaltsmodell ändern. Doppelklicken Sie auf die Eigenschaft, die Sie ändern wollen, und geben Sie einen neuen Wert ein. Wenn mehrere Werte zur Auswahl stehen, öffnet sich das Drop-down Listenfeld, ansonsten geben Sie den gewünschten Wert ein und bestätigen Sie mit der Eingabetaste.

Schaltflächen im Dialogfeld "Schema-Ansicht konfigurieren"

· Die Schaltfläche Laden/Speichern lädt und speichert die von Ihnen getätigten

Einstellungen.

· Die Schaltfläche Vordefiniert setzt die Konfiguration der Ansicht auf die

Werkseinstellungen zurück.

·

Die Schaltfläche Zurücksetzen löscht alle Listenfeld-Einträge.

Aktivieren von Smart Restrictions

Um

Smart Restrictions zu aktivieren, aktivieren Sie das Kontrollkästchen für Smart Restrictions.

13.6.3

Vergrößern/Verkleinern

Mit diesem Befehl stellen Sie den Zoomfaktor der Ansicht des Content Model ein. Diese

Funktion eignet sich zum Verkleinern eines großen Content Model, sodass das gesamte

Content Model im Hauptfenster zu sehen ist. Der Zoomfaktor beträgt zwischen 10 % und 200 % der tatsächlichen Größe.

Ziehen Sie den Schieber um den Zoomfaktor zu verändern, oder geben Sie im Textfeld den gewünschten Zoomfaktor ein.

13.6.4

Globale Elemente anzeigen

Mit diesem Befehl wechseln Sie von der Content Model-Ansicht zur Schema-Übersicht, um alle globalen Komponenten im Schema anzuzeigen. Es ist entweder dieser Befehl oder der Befehl

"Diagramm anzeigen" aktiv. Der jeweils aktive Befehl wird durch ein Häkchen auf der linken

Seite angezeigt. (siehe Abbildung unten).

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Schema-Design"

317

Alternativ dazu können Sie auch auf das Symbol Globale Elemente anzeigen am oberen

Rand des Content Model klicken, um zur Schema-Übersicht zurückzukehren.

13.6.5

Diagramm anzeigen

Mit diesem Befehl zeigen Sie die Content Model-Ansicht der ausgewählten globalen

Komponente an - falls die ausgewählte globale Komponente ein Content Model hat. Globale

Komponenten mit einem Content Model (ComplexTypes, Elemente und Element-Gruppen) werden mit dem Symbol links davon gekennzeichnet. Es ist entweder dieser Befehl oder der

Befehl "Globale Elemente anzeigen" aktiv. Der jeweils aktive Befehl wird durch ein Häkchen auf der linken Seite angezeigt. (siehe Abbildung unten).

Alternativ dazu haben Sie folgende Möglichkeiten, um zur Content Model-Ansicht zu wechseln:

· Klicken Sie auf das Symbol neben der Komponente, die Sie anzeigen möchten, oder

·

Doppelklicken Sie auf den Namen der Komponente im Komponenten-Navigator

(oberste rechte Eingabehilfe).

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

318

Benutzerreferenz Menü "XSL/XQuery"

13.7

Menü "XSL/XQuery"

Mit Hilfe der XSL Transformationssprache können Sie festlegen, wie ein XML-Dokument in andere XML-Dokumente oder Textdateien konvertiert werden soll. Eine Art von

XML-Dokument, die mittels eines XSLT-Dokuments generiert wird, ist ein FO-Dokument, das anschließend weiter in ein PDF-Ausgabedokument konvertiert wird.

XMLSpy enthält integrierte XSLT-Prozessoren (für XSLT 1.0 und XSLT 2.0) und kann mit einem FO-Prozessor auf Ihrem System verknüpft werden, um XML-Dateien zu transformieren und verschiedene Arten von Ausgabedokumenten zu generieren. Der Pfad zum FO-Prozessor muss im Dialogfeld "Optionen" auf dem Register XSL angegeben werden, um direkt innerhalb der XMLSpy Benutzeroberfläche verwendet werden zu können.

Des Weiteren verfügt XMLSpy über einen integrierten XQuery-Prozessor, mit Hilfe dessen Sie

XQuery-Dokumente (mit oder ohne Referenz auf ein XML-Dokument) ausführen können.

Die Befehle für die oben beschriebenen Transformationen finden Sie im Menü XSL/XQuery.

Zusätzlich dazu enthält dieses Menü auch Befehle für die Arbeit mit dem Altova XSLT/XQuery

Debugger.

13.7.1

XSL-Transformation

F10

Mit diesem Befehl führen Sie mittels eines zugewiesenen XML-Dokuments eine

XSL-Transformation durch. Die Transformationen kann entweder mit Hilfe des entsprechenden Altova XSLT-Prozessors (Altova XSLT 1.0-Prozessor für XSLT 1.0

Stylesheets; Altova XSLT 2.0-Prozessor für XSLT 2.0 Stylesheets), mit Hilfe des

MSXML-Moduls von Microsoft oder eines externen XSLT-Prozessors durchgeführt werden.

Sollte Ihr XML-Dokument eine Referenz zu einem XSLT Stylesheet enthalten, wird dieses

Stylesheet automatisch für die XSLT Transformation verwendet. (Ein XSLT Stylesheet kann

über den Befehl XSL zuweisen zugewiesen werden), Wurde einer XML-Datei kein XSLT

Stylesheet zugewiesen, werden Sie aufgefordert das XSLT Stylesheet anzugeben. Sie können eine Datei auch über eine globale Ressource, eine URL (klicken Sie dazu auf die Schaltfläche

Durchsuchen)

oder eines der offenen Fenster in XMLSpy auswählen (Klicken Sie dazu auf die Schaltfläche Fenster).

Automatisieren der Validierung mit RaptorXML 2013

Altova RaptorXML ist eine Applikation zur XML-Validierung, XSLT-Transformation und

XQuery-Ausführung. Sie kann über die Befehlszeile, über eine COM-Schnittstelle, in

Java-Programmen und in .NET-Applikationen aufgerufen werden. So können mit RaptorXML z.B. Aufgaben wie die XSLT-Transformation automatisiert werden. Sie können z.B. eine

Batch-Datei erstellen, die RaptorXML aufruft, um damit eine Reihe von Dokumenten zu transformieren. Nähere Informationen dazu finden Sie in der Dokumentation zu RaptorXML .

Sie können die RaptorXML Development Edition von der Altova Website herunterladen und sie mit ihrer XMLSpy-Lizenz aktivieren. Die beiden RaptorXML Server Editionen bietet zusätzliche

Funktionen, müssen aber separat lizenziert werden.

Transformationen in ZIP-Dateien

Damit die Ausgabe in Form einer ZIP-Datei, z.B. einer Open Office XML-Datei (OOXML) wie

.

docx

erfolgt, muss im Dateipfad der Ausgabedatei das ZIP-Protokoll definiert werden. Zum

Beispiel: dateiname.zip|zip/dateiname.xxx

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "XSL/XQuery"

319

dateiname.docx|zip/dateiname.xxx

Anmerkung:

Vor Ausführung der Transformation muss eventuell die Verzeichnisstruktur erstellt werden. Wenn Sie Dateien für ein Open Office XML-Archiv generieren, müssen

Sie die Archivdateien zippen, um OOXML-Datei der obersten Ebene zu erstellen (z.B.

.

docx

).

13.7.2

XSL-FO-Transformation

Strg+F10

FO ist ein XML-Format zur Beschreibung von seitenweise formatierten Dokumenten. Ein

FO-Prozessor wie z.B. der FOP-Prozessor von Apache XML Projects verarbeitet eine FO-Datei und generiert anhand dieser Datei ein PDF-Dokument. Die Generierung eines PDF-Dokuments erfolgt also in zwei Schritten.

1.

Das XML-Dokument wird mittels eines XSLT Stylesheet (auch als XSL-FO bezeichnet) in ein FO-Dokument transformiert.

2.

Aus dem FO-Dokument wird von einem FO-Prozessor ein PDF-Dokument (oder ein anderes Ausgabeformat) generiert.

Mit dem Befehl XSL:FO-Transformation wird ein XML-Dokument oder ein FO-Dokument ins

PDF-Format transformiert.

·

Wird die XSL:FO-Transformation an einem XML-Quelldokument durchgeführt, werden beide oben beschriebenen Schritte nacheinander durchgeführt. Wenn das für die Transformation in FO benötigte XSLT (oder XSL-FO) Stylesheet im XML-Dokument nicht referenziert ist, werden Sie aufgefordert, eines für die Transformation zuzuweisen

(siehe Abbildung unten). Sie können eine Datei auch über eine globale Ressource, eine

URL (klicken Sie dazu auf die Schaltfläche

Durchsuchen)

oder eines der offenen

Fenster in XMLSpy auswählen (Klicken Sie dazu auf die Schaltfläche Fenster). Die

Transformation von XML in XSL-FO wird durch den XSLT-Prozessor durchgeführt, der im Dialogfeld "Optionen" (Extras | Optionen) auf dem definiert wurde. Standardmäßig ist der integrierte XSLT-Prozessor von XMLSpy als XSLT-Prozessor ausgewählt. Das erzeugte FO-Dokument wird von dem FO-Prozessor, der im Dialogfeld "Optionen" (

Extras | Optionen), definiert wurde, direkt verarbeitet.

Wird der Befehl XSL:FO-Transformation an einem FO-Dokument ausgeführt, wird das Dokument mit dem FO-Prozessor, der im Dialogfeld "Optionen" (Extras | Optionen

), definiert wurde, verarbeitet.

XSL:FO-Transformationsausgabe

Wenn Sie den Befehl XSL:FO-Transformation aufrufen, wird das Dialogfeld

"XSL:FO-Ausgabe wählen" angezeigt (siehe Abbildung unten). (Wenn dem aktiven

XML-Dokument kein XSLT Stylesheet zugewiesen wurde, werden Sie zuerst nach der

XSLT-Datei gefragt).

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

320

Benutzerreferenz Menü "XSL/XQuery"

Sie können das vom FO-Prozessor erzeugte Dokument mit Hilfe des FOP-Viewers direkt am

Bildschirm anzeigen oder Sie können eine Ausgabedatei in einem der folgenden Formate erzeugen: PDF, Text, als XML-Baumdiagramm, MIF PCL oder PostScript. Sie können auch

Meldungen von FO-Prozessor aktivieren, damit (i) die Standard-Ausgabemeldung des

Prozessors im Fenster "Meldungen" angezeigt wird und (ii) die Fehlermeldungen des

Prozessors im Fenster "Meldungen" angezeigt werden. Um eine der beiden Optionen zu aktivieren, klicken Sie auf das entsprechende Kontrollkästchen um unteren Rand des

Dialogfelds.

Bitte beachten Sie:

· Der Apache FOP-Prozessor kann kostenlos über den Link im Altova Download Center heruntergeladen werden. Laden Sie FOP herunter und installieren Sie den Prozessor und geben Sie anschließend den Pfad zur FOP Batch-Datei im Dialogfeld "Optionen" (

Extras | Optionen) an.

13.7.3

XSL-Parameter / XQuery-Variablen

Mit dem Befehl XSL-Parameter/XQuery-Variablen öffnen Sie das Dialogfeld

"XSLT-Eingabeparameter/externe XQuey-Variablen" (siehe Screenshot). Sie können den

Namen und die dazugehörigen Werte von einem oder mehreren Parametern eingeben, die Sie an das XSLT Stylesheet übergeben möchten, oder den Namen und die dazugehörigen Werte von einer oder mehreren XQuery-Variablen, die an das XQuery-Dokument übergeben werden sollen. Diese Parameter werden in XMLSpy folgendermaßen verwendet:

·

Wenn ein XML-Dokument über den Befehl XSL-Transformation aus dem Menü

"XSL/XQuery" transformiert wird, werden die derzeit im Dialogfeld gespeicherten

Parameterwerte an das ausgewählte XSLT-Dokument übergeben und für die

Transformation verwendet.

·

Wenn ein XQuery-Dokument über den Befehl XQuery-Ausführung aus dem Menü

"XSL/XQuery" verarbeitet wird, werden die aktuell im Dialogfeld gespeicherten externen

XQuery-Variablen zur Ausführung an das XQuery-Dokument übergeben.

Bitte beachten Sie: Parameter oder Variablen, die Sie im Dialogfeld

"XSLT-Eingabeparameter/externe XQuery-Variablen" eingeben, werden nur an den integrierten

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "XSL/XQuery"

321

Altova XSLT-Prozessor übergeben. Wenn Sie daher MSXML oder einen anderen externen

Prozessor verwenden, den Sie konfiguriert haben, werden diese Parameter nicht an diesen

Prozessor übergeben.

Verwendung von XSLT-Parametern

Bei dem Wert, den Sie für den Parameter eingeben, kann es sich um einen XPath-Ausdruck ohne Anführungszeichen oder einen von Anführungszeichen eingeschlossenen Textstring handeln. Wenn das aktive Dokument ein XSLT-Dokument ist, ist die Schaltfläche Aus XSL

abrufen aktiv. Wenn Sie darauf klicken, werden die im XSLT-Dokument deklarierten Parameter zusammen mit ihren Standardwerten in das Dialogfeld eingefügt. Auf diese Art können Sie deklarierte Parameter schnell inkludieren und deren Standardwerte gegebenenfalls ändern.

Bitte beachten Sie: Sobald Sie im Dialogfeld "XSLT-Eingabeparameter/externe

XQuery-Variablen" die Parameterwerte eingegeben haben, werden diese für alle zukünftigen

Transformationen verwendet, bis sie ausdrücklich gelöscht werden oder die Applikation neu gestartet wird. Parameter, die im Dialogfeld "XSLT-Eingabeparameter/externe

XQuery-Variablen" eingegeben wurden, werden auf Applikationsebene definiert und werden von diesem Punkt an bei jeder Transformation, die über die IDE durchgeführt wird, an das jeweilige

XSLT-Dokument übergeben. Dies bedeutet:

·

Parameter sind nicht mit einem bestimmten Dokument verknüpft und

·

Alle Parameter, die im Dialogfeld "XSLT-Eingabeparameter/externe XQuery-Variablen" eingegeben wurden, werden gelöscht, sobald die Applikation (XMLSpy) geschlossen wird.

Beispiel für die Verwendung von XSLT-Parametern

Im folgenden Beispiel wählen wir die für das PDF-Dokument benötigte Fußzeile aus drei

Wahlmöglichkeiten im XML-Dokument (footer1, footer2, footer3) aus.

<?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>

< document xmlns:xsi =" http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance " xsi:noNamespaceSchemaLocation =" C:\workarea\footers\footers.xsd

">

< footer1 > Footer 1 </ footer1 >

< footer2 > Footer 2 </ footer2 >

< footer3 > Footer 3 </ footer3 >

< title > Document Title </ title >

< para > Paragraph text.

</ para >

< para > Paragraph text.

</ para >

</ document >

Die XSLT-Datei enthält in der Vorlage für das Root-Element einen lokalen Parameter namens footer

. Dieser Parameter hat einen Standardwert footer1. Der Parameter wird anschließend in der Vorlage in der Definition des Footer-Blocks mit einem Wert $footer instanziiert.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

322

Benutzerreferenz Menü "XSL/XQuery"

<?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>

< xsl:stylesheet version =" 1.0

" xmlns:xsl =" http://www.w3.org/1999/XSL/Transform " xmlns:fo =" http://www.w3.org/1999/XSL/Format ">

...

< xsl:param name ="

footer

" select ="

document/footer1

" />

...

< xsl:template match =" / ">

< fo:root >

< xsl:copy-of select =" $fo:layout-master-set " />

< fo:page-sequence master-reference =" default-page " initial-page-number =" 1 " format =" 1 ">

< fo:static-content flow-name =" xsl-region-after " display-align =" after ">

...

< fo:inline color =" #800000 " font-size =" 10pt " font-weight =" bold ">

< xsl:value-of select ="

$footer

"/>

</ fo:inline >

...

</ fo:static-content >

</ fo:page-sequence >

</ fo:root >

</ xsl:template >

</ xsl:stylesheet >

Sie können im XSLT-Eingabeparameter-Dialogfeld einen neuen Wert für den Parameter footer

eingeben, z.B. den XPath: document/footer2 (siehe Abbildung oben) oder einen

Textstring. Während der Transformation wird dieser Wert an den Parameter footer in der

Vorlage für das Root-Element übergeben und beim Instanziieren des Footer-Blocks verwendet.

Anmerkung:

· Wenn Sie den Befehl XSL:FO-Transformation (XSL/XQuery |

XSL:FO-Transformation) verwenden, werden Parameter, die im Dialogfeld

"XSLT-Eingabeparameter/externe XQuery-Variablen" eingegeben werden, nicht an das

Stylesheet übergeben. Damit diese Parameter in der PDF-Ausgabe verwendet werden, führen Sie mittels des Befehls XSLT-Transformation (XSL/XQuery |

XSL-Transformation) zuerst eine XSL-FO-Transformation durch und anschließend mit

Hilfe des Befehls XSL:FO-Transformation (XSL/XQuery | XSL:FO-Transformation) eine FO-PDF-Transformation.

· Falls Sie einen anderen als den integrierten Altova XSLT-Prozessor verwenden, werden

Parameter, die Sie über das Dialogfeld "XSLT-Eingabeparameter" eingeben, nicht an den externen Prozessor übergeben.

Verwendung von externen XQuery-Variablen

Als Wert, den Sie für eine externe XQuery-Variable eingeben, können Sie entweder einen

XPath-Ausdruck ohne Anführungszeichen oder einen Textstring innerhalb von

Anführungszeichen eingeben. Der Datentyp der externen Variable wird in der

Variablendeklaration im XQuery-Dokument angegeben.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "XSL/XQuery"

323

Anmerkung: Sobald Sie im Dialogfeld "XSLT-Eingabeparameter/externe XQuery-Variablen" eine Reihe von externen XQuery-Variablen eingegeben haben, werden diese für alle zukünftigen Ausführungen verwendet, bis sie ausdrücklich gelöscht werden oder die Applikation neu gestartet wird. Variablen, die im Dialogfeld "XSLT-Eingabeparameter/externe

XQuery-Variablen" eingegeben wurden, werden auf Applikationsebene definiert und werden von diesem Punkt an bei jeder Transformation, die über die IDE durchgeführt wird, an das jeweilige

XSLT-Dokument übergeben. Dies bedeutet:

· Variablen sind nicht mit einem bestimmten Dokument verknüpft und

· Alle Variablen, die im Dialogfeld "XSLT-Eingabeparameter/externe XQuery-Variablen" eingegeben wurden, werden gelöscht, sobald die Applikation (XMLSpy) geschlossen wird.

Anwendungsbeispiel für externe XQuery-Variablen

Im folgenden Beispiel wird im XQuery-Dokument eine Variable $first deklariert und anschließend in der Return Clause des FLWOR-Ausdrucks verwendet:

xquery version "1.0" ;

declare variable $first as xs: string external ;

let $last := "Jones"

return concat ( $first , " " , $last )

Diese XQuery gibt Peter Jones zurück, wenn der Wert der externen Variable (der im

Dialogfeld "XSLT-Eingabeparameter/externe XQuery-Variablen" eingegeben wurde) Peter ist.

Beachten Sie Folgendes:

· Das externe Schlüsselwort in der Variablendeklaration im XQuery-Dokument gibt an, dass es sich bei dieser Variable um eine externe Variable handelt.

· Die Definition des statischen Typs der Variable ist optional. Wenn der Datentyp für die

Variable nicht in der Variablendeklaration angegeben wurde, wird dem Variablenwert der Typ xs:untypedAtomic zugewiesen.

· Wenn im XQuery-Dokument eine externe Variable deklariert wurde, aber keine externe

Variable dieses Namens an das XQuery-Dokument übergeben wird, wird eine

Fehlermeldung ausgegeben.

·

Wenn eine externe Variable deklariert und im Dialogfeld

"XSLT-Eingabeparameter/externe XQuery-Variablen" eingegeben wurde, wird diese als

Gültigkeitsbereich für das auszuführende XQuery-Dokument verwendet. Wird eine neue Variable dieses Namens im XQuery-Dokument deklariert, setzt diese die externe

Variable für den Gültigkeitsbereich vorübergehend außer Kraft. Das unten gezeigte

XQuery-Dokument gibt z.B. Paul Jones zurück, obwohl die externe in-scope

Variable $first den Wert Peter hat. xquery version "1.0" ; declare variable $first as xs: string external ; let $first := "Paul"

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

324

Benutzerreferenz Menü "XSL/XQuery" let $last := "Jones" return concat ( $first , " " , $last )

Anmerkung: Es handelt sich nicht um einen Fehler, wenn im Dialogfeld

"XSLT-Eingabeparameter/externe XQuery-Variablen" eine externe XQuery-Variable (oder ein

XSLT-Parameter) definiert ist, diese im XQuery-Dokument aber nicht verwendet wird. Auch wenn ein XSLT-Parameter (oder eine externe XQuery-Variable) im Dialogfeld

"XSLT-Eingabeparameter/externe XQuery-Variablen" definiert ist, aber in einer

XSLT-Transformation nicht verwendet wird, handelt es sich nicht um einen Fehler.

13.7.4

XQuery-Ausführung

Mit diesem Befehl wird ein XQuery-Dokument ausgeführt. Der Befehl steht zur Verfügung, wenn eine XQuery- oder XML-Datei aktiv ist. Bei Aufruf von einer XML-Datei aus erscheint ein

Dialogfeld, in dem Sie aufgefordert werden, die XML-Datei mit einer XQuery-Datei zu verknüpfen. Sie können eine Datei auch über eine globale Ressource, eine URL (klicken Sie dazu auf die Schaltfläche

Durchsuchen)

oder eines der offenen Fenster in XMLSpy auswählen

(Klicken Sie dazu auf die Schaltfläche Fenster).

Automatisieren der Validierung mit RaptorXML 2013

Altova RaptorXML ist eine Applikation zur XML-Validierung, XSLT-Transformation und

XQuery-Ausführung. Sie kann über die Befehlszeile, über eine COM-Schnittstelle, in

Java-Programmen und in .NET-Applikationen aufgerufen werden. So können mit RaptorXML z.B. Aufgaben wie die XSLT-Transformation automatisiert werden. Sie können z.B. eine

Batch-Datei erstellen, die RaptorXML aufruft, um damit eine Reihe von Dokumenten zu transformieren. Nähere Informationen dazu finden Sie in der Dokumentation zu RaptorXML .

Sie können die RaptorXML Development Edition von der Altova Website herunterladen und sie mit ihrer XMLSpy-Lizenz aktivieren. Die beiden RaptorXML Server Editionen bietet zusätzliche

Funktionen, müssen aber separat lizenziert werden.

13.7.5

XSL zuweisen

Mit diesem Befehl weisen Sie einem XML-Dokument ein XSLT Stylesheet zu. Wenn Sie auf den

Befehl klicken, wird ein Dialogfeld geöffnet, in dem Sie angeben können, welche XSLT-Datei zugewiesen werden soll. Sie können eine Datei auch über eine globale Ressource, eine URL

(klicken Sie dazu auf die Schaltfläche

Durchsuchen)

oder eines der offenen Fenster in

XMLSpy auswählen (Klicken Sie dazu auf die Schaltfläche Fenster).

Es wird eine xml-stylesheet Verarbeitungsanweisung in das XML-Dokument eingefügt:

<?xml-stylesheet type="text/xsl" href="C:\workarea\recursion\recursion.xslt"?>

Beachten Sie, dass Sie den Pfad zur zugewiesenen Datei durch Aktivieren des

Kontrollkästchens "Pfad relativ machen zu..." relativ machen können.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "XSL/XQuery"

325

13.7.6

XSL-FO zuweisen

Mit diesem Befehl weisen Sie einem XML-Dokument ein XSL Stylesheet für die

FO-Transformation zu. Der Befehl öffnet ein Dialogfeld, in dem Sie angeben können, welche

XSL oder XSLT Datei zugewiesen werden soll. Die benötigte Verarbeitungsanweisung wird in das XML-Dokument eingefügt:

Durch Aktivieren des Kontrollkästchens "Pfad relativ machen zu" können Sie den Pfad der zugewiesenen Datei relativ machen. Sie können eine Datei auch über eine globale Ressource, eine URL (klicken Sie dazu auf die Schaltfläche

Durchsuchen)

oder eines der offenen Fenster in XMLSpy auswählen (Klicken Sie dazu auf die Schaltfläche Fenster).

Bitte beachten Sie: Ein XML-Dokument kann zwei zugewiesene XSLT-Dateien haben: Eine

Standard XSLT-Transformationsdatei, sowie eine zweite Datei für eine XSLT-Transformation in

FO.

13.7.7

XML-Beispieldatei zuweisen

Mit diesem Befehl weisen Sie einem XSLT-Dokument eine XML-Datei zu. Der Befehl fügt eine

Verarbeitungsanweisung ein, die eine XML-Datei spezifiziert, die mit dieser XSLT-Datei verarbeitet werden soll, wenn die XSL-Transformation an der XSLT-Datei ausgeführt wird:

<?altova_samplexml C:\workarea\html2xml\article.xml?>

Beachten Sie bitte, dass Sie den Pfad der zugewiesenen Datei relativ machen können.

Aktivieren Sie dazu das Kontrollkästchen "Pfad relativ machen zu...". Sie können eine Datei auch über eine globale Ressource, eine URL (klicken Sie dazu auf die Schaltfläche

Durchsuchen)

oder eines der offenen Fenster in XMLSpy auswählen (Klicken Sie dazu auf die

Schaltfläche Fenster).

13.7.8

Gehe zu XSL

Mit diesem Befehl öffnen Sie das zugehörige XSLT Dokument, falls Ihr XML-Dokument eine

Processing Instruction zur Verarbeitung eines Stylesheet (also eine XSLT-Zuweisung) wie z.B.

die folgende enthält:

<?xml-stylesheet type="text/xsl" href="Company.xsl"?>

Der Befehl Gehe zu XSL öffnet das XSLT-Dokument anschließend in XMLSpy.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

326

Benutzerreferenz Menü "Authentic"

13.8

Menü "Authentic"

Über die Authentic-Ansicht können Sie XML-Dokumente editieren, die auf StyleVision Power

Stylesheets basieren, die mit StyleVision von Altova erstellt worden sind! Diese

Stylesheets enthalten alle Informationen, die benötigt werden, damit eine XML-Datei grafisch in der Authentic-Ansicht dargestellt werden kann. Zusätzlich zu diesen Anzeigeinformationen ermöglichen Ihnen StyleVision Power Stylesheets außerdem, Daten in eine XML-Datei zu schreiben. Diese Daten werden mit Hilfe aller XSLT-Stylesheet-Funktionen dynamisch verarbeitet und sofort in Form einer Authentic-Ansicht ausgegeben.

Des Weiteren können Sie StyleVision Power Stylesheets erstellen, um eine editierbare

XML-Ansicht einer Datenbank anzuzeigen. Das StyleVision Power Stylesheet enthält

Informationen, um eine Verbindung zu einer Datenbank herzustellen, die Datenbankdaten in der Authentic-Ansicht anzuzeigen und wieder zurück in die Datenbank zu schreiben.

Das Menü "Authentic" enthält Befehle zum Editieren von XML-Dokumenten in der Authentic

-Ansicht. Ein Tutorial zur Authentic-Ansicht finden Sie im Abschnitt Tutorials .

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Authentic"

327

13.8.1

Neues Dokument

Mit dem Befehl Neues Dokument... können Sie eine neue XML-Dokumentenvorlage in der

Authentic-Ansicht öffnen. Die XML-Dokumentenvorlage basiert auf einem StyleVision Power

Stylesheet (.sps-Datei) und wird durch Auswahl des StyleVision Power Stylesheet geöffnet.

Wenn Sie den Befehl Neues Dokument... auswählen, wird das Dialogfeld "Neues Dokument anlegen" angezeigt.

Suchen Sie die gewünschte SPS-Datei und wählen Sie diese aus. Daraufhin wird eine

XML-Dokumentenvorlage in der Authentic-Ansicht geöffnet.

Bitte beachten Sie: StyleVision Power Stylesheets werden mit Hilfe von Altova

<%SV-PROD%> erstellt. Dem StyleVision Power Stylesheet ist eine XML-Vorlagendatei zugewiesen. Die Daten in dieser XML-Datei liefern die Ausgangsdaten für die neue

Dokumentenvorlage, die in der Authentic-Ansicht geöffnet wird.

13.8.2

Datenbankdaten bearbeiten

Mit dem Befehl Datenbankdaten bearbeiten... öffnen Sie eine editierbare Ansicht einer

Datenbank (DB) in der Authentic-Ansicht. Alle Informationen über die Herstellung einer

Verbindung zur Datenbank, die Anzeige der DB und die Übernahme von Änderungen an der

Datenbank über die Authentic-Ansicht befinden sich in einem StyleVision Power Stylesheet. Mit dem Befehl Datenbankdaten bearbeiten... öffnen Sie ein solches DB-basiertes StyleVision

Power Stylesheet. Damit stellen Sie eine Verbindung zur DB her und zeigen die DB-Daten

(durch eine XML-Linse) in der Authentic-Ansicht an.

Bei Aufruf des Befehls Datenbankdaten bearbeiten... erscheint das Dialogfeld

"Datenbankdaten bearbeiten".

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

328

Benutzerreferenz Menü "Authentic"

Suchen Sie die gewünschte SPS-Datei und wählen Sie diese aus. Diese Datei stellt die

Verbindung zur DB her und öffnet eine editierbare Ansicht der Daten in der Authentic-Ansicht.

Warnung: Wenn Sie versuchen, ein StyleVision Power Stylesheet mit dem Befehl

Datenbankdaten bearbeiten... zu öffnen, das nicht auf einer DB basiert, oder wenn Sie versuchen, ein DB-basiertes StyleVision Power Stylesheet zu öffnen, das in einer StyleVision

-Version vor der Version StyleVision 2005 erstellt wurde, erhalten Sie eine Fehlermeldung.

Bitte beachten Sie: StyleVision Power Stylesheets werden mit Altova <%SV-PROD%> erstellt.

13.8.3

StyleVision Stylesheet zuweisen

Mit diesem Befehl weisen Sie einem XML-Dokument ein StyleVision Power Stylesheet (SPS) zu, um die Ansicht und Bearbeitung in der Authentic-Ansicht zu ermöglichen. Das StyleVision

Power Stylesheet, das der XML-Datei zugewiesen werden soll, muss auf demselben Schema basieren, auf dem auch die XML-Datei basiert.

So weisen Sie einer XML-Datei ein StyleVision Power Stylesheet zu:

1.

Machen Sie die XML-Datei zur aktiven und wählen Sie den Befehl Stylevision

Stylesheet zuweisen....

2.

Daraufhin wird ein Dialogfeld geöffnet, in dem Sie angeben können, welche StyleVision

Power Stylesheet-Datei zugewiesen werden soll.

3.

Klicken Sie auf OK, um die gewünschte SPS-Anweisung in Ihr XML-Dokument einzufügen. Beachten Sie bitte, dass Sie den Pfad der zugewiesenen Datei relativ machen können, indem Sie das Kontrollkästchen "Pfad relativ machen zu ..." aktivieren. Sie können eine Datei auch über eine globale Ressource, eine URL (klicken

Sie dazu auf die Schaltfläche

Durchsuchen)

oder eines der offenen Fenster in

XMLSpy auswählen (Klicken Sie dazu auf die Schaltfläche Fenster).

<?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>

<?altova_sps HTML-Orgchart.sps?>

Im obigen Beispiel ist der Name des StyleVision Power Stylesheet HTML_Orgchart.sps, und die Datei befindet sich im selben Verzeichnis wie die XML-Datei.

Bitte beachten Sie: In früheren Altova-Produktversionen wurde eine Verarbeitungsanweisung

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Authentic"

329

mit dem Ziel bzw. Namen xmlspysps verwendet. Eine Verarbeitungsanweisung sah daher etwa folgendermaßen aus: <?xmlspysps HTML-Orgchart.sps?>. Diese älteren

Verarbeitungsanweisungen sind auch in aktuellen Altova-Produktversionen bei Authentic immer noch gültig.

Bearbeiten eines StyleVision Stylesheet

Mit dem Befehl Authentic | StyleVision Stylesheet bearbeiten wird StyleVision gestartet. Auf diese Art können Sie das StyleVision Power Stylesheet sofort in StyleVision bearbeiten.

13.8.4

Neue Zeile mit XML-Daten für Bearbeitung auswählen

Mit diesem Befehl können Sie eine neue Zeile in der entsprechenden Tabelle einer

XML-Datenbank wie z.B. IBM DB2 auswählen. Diese Zeile wird nun in der Authentic-Ansicht angezeigt, kann hier bearbeitet und wieder in der Datenbank gespeichert werden.

Bei Verwendung einer XML-Datenbank als XML-Datenquelle handelt es sich bei den in der

Authentic-Ansicht angezeigten XML-Daten um das XML-Dokument, das in einer der Zellen der

XML-Datenspalte enthalten ist. Mit dem Befehl Neue Zeile mit XML-Daten für Bearbeitung

auswählen können Sie ein XML-Dokument aus einer anderen Zelle (oder Zeile) dieser

XML-Spalte auswählen. Bei Auswahl des Befehls Neue Zeile...auswählen wird das Dialogfeld

"XML-Feld auswählen" aufgerufen (Abbildung unten), in dem die Tabelle, die die XML-Spalte enthält angezeigt wird.

Sie können für diese Tabelle einen Filter eingeben. Dabei sollte es sich um eine SQL

WHERE

-Klausel handeln (nur die Bedingung ohne das

WHERE

-Schlüsselwort wie z.B.:

CID>1002

).

Klicken Sie auf Aktualisieren, um das Dialogfeld zu aktualisieren. In der Abbildung oben sehen

Sie das Ergebnis einer gefilterten Ansicht. Wählen Sie als nächstes die Zelle, die das gewünschte XML-Dokument enthält aus, und klicken Sie auf OK. Das XML-Dokument in der ausgewählten Zelle (Zeile) wird in die Authentic-Ansicht geladen.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

330

Benutzerreferenz Menü "Authentic"

13.8.5

XML Entities definieren

Unabhängig davon, ob Ihr Dokument auf einer DTD oder einem XML-Schema basiert, können

Sie für die Authentic-Ansicht Entities definieren, die dann in der Eingabehilfe "Entities" und im

Kontext-Untermenü Entity einfügen angezeigt werden. Wenn Sie in der Eingabehilfe "Entities" auf eine Entity doppelklicken, wird die Entity an der aktuellen Cursorposition eingefügt.

Eine Entity ist nützlich, wenn Sie einen Textstring, ein XML-Fragment oder eine andere externe

Ressource an mehreren Stellen in Ihrem Dokument einfügen möchten. Sie definieren die Entity, die im Grund eine Kurzbezeichnung ist, die die gewünschten Daten repräsentiert, im Dialogfeld

"Entities definieren". Nachdem Sie die Entity definiert haben, können Sie sie an mehreren

Stellen in Ihrem Dokument einfügen. Dies spart Zeit und ist effizient, wenn Sie Änderungen am

Dokument vornehmen möchten.

Sie können in Ihrem Dokument zwei Arten von Entities verwenden: geparste Entities, wobei es sich um XML-Daten handelt (entweder Textstrings oder ein Fragment eines XML-Dokuments) oder nicht geparste Entities, wobei es sich um nicht-XML-Daten wie z.B. eine Binärdatei handelt (gewöhnlich Grafiken, Sound oder Multimedia-Objekte). Jede Entity hat einen Namen und einen Wert. Bei geparsten Entities ist die Entity ein Platzhalter für die XML-Daten. Der Wert der Entity sind entweder die XML-Daten selbst oder eine URI, die auf eine XML-Datei verweist, die die XML-Daten enthält. Bei nicht geparsten Entities ist der Wert der Entity eine URI, die auf die nicht-XML-Datendatei verweist.

Um eine Entity zu definieren, gehen Sie vor wie folgt:

1.

Wählen Sie Authentic | XML Entities definieren.... Dadurch wird das Dialogfeld

"Entities definieren" geöffnet.

2.

Geben Sie in das Feld "Name" den Namen der Entity ein. Dies ist der Name, der in der

Eingabehilfe "Entities" angezeigt werden wird.

3.

Wählen Sie im Feld "Type" den Entitätstyp aus der Dropdown-Liste aus. Es stehen drei

Typen zur Auswahl. Bei einer internen Entity handelt es sich um Text, der im

XML-Dokument selbst gespeichert ist. Bei Auswahl von PUBLIC oder SYSTEM geben

Sie an, dass sich die Ressource außerhalb der XML-Datei befindet und mit Hilfe eines

Public Identifier bzw. eines System Identifier aufgerufen wird. Ein System Identifier ist eine URI, die den Speicherort einer Ressource angibt. Der Public Identifier ist ein pfadunabhängiger Identifier, der es einigen Prozessoren erlaubt, die Ressource zu identifizieren. Wenn Sie sowohl einen Public Identifier als auch einen System Identifier definieren, wird der Public Identifier mit dem System Identifier aufgelöst und der

System Identifier wird verwendet.

4.

Wenn Sie als Typ PUBLIC ausgewählt haben, geben Sie den Public Identifier Ihrer

Ressource im Feld PUBLIC ein. Wenn Sie Internal oder SYSTEM als Typ ausgewählt

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Authentic"

331

haben, wird das Feld PUBLIC deaktiviert.

5.

Im Feld Value/Path haben Sie folgende Eingabemöglichkeiten:

· Ist der Entitätstyp "Internal", geben Sie den gewünschten Textstring als Wert der

Entity ein. Verwenden Sie zur Begrenzung der Entity keine Anführungszeichen, da diese als Teil des Textstrings behandelt werden.

·

Ist der Entitätstyp SYSTEM, geben Sie die URI der Ressource an oder wählen Sie mit Hilfe der Schaltfläche zum Durchsuchen eine Ressource in Ihrem lokalen

Netzwerk aus. Wenn die Ressource geparste Daten enthält, muss es eine XML-Datei sein (d.h. sie muss eine XML-Erweiterung haben). Andernfalls kann als Ressource eine Binärdatei wie z.B. eine GIF-Datei verwendet werden.

· Ist der Entitätstyp PUBLIC, müssen Sie in diesem Feld zusätzlich noch einen System

Identifier eingeben.

6.

Der Eintrag NDATA sagt dem Prozessor, dass diese Entity nicht geparst, sondern an den entsprechenden Prozessor gesendet werden soll. Das Feld NDATA sollte daher nur bei nicht geparsten Entities verwendet werden.

Dialogfeldfunktionen

Sie können Entities anhängen, einfügen und löschen, indem Sie auf die entsprechende

Schaltfläche klicken. Des Weiteren können Sie Entities spaltenweise alphabetisch sortieren, indem Sie auf die Kopfzeile der jeweiligen Spalte klicken; bei einmaligem Klicken werden die

Entities aufsteigend sortiert, bei zweimaligem Klicken absteigend. Die Größe des Dialogfelds und die Spaltenbreite lassen sich anpassen.

Sobald eine Entity im XML-Dokument verwendet wird, ist sie gesperrt und kann im Dialogfeld

"Entities definieren" nicht mehr bearbeitet werden. Gesperrte Entities werden durch ein

Schlosssymbol in der ersten Spalte gekennzeichnet. Durch das Sperren einer Entity wird sichergestellt, dass das XML-Dokument hinsichtlich der Entities gültig ist. (Das Dokument wäre ungültig, wenn eine Entity referenziert ist, die nicht definiert ist.)

Einschränkungen

· Eine in einer anderen Entity enthaltene Entity wird weder im Dialogfeld, noch der

Authentic-Ansicht noch der XSLT-Ausgabe aufgelöst. Das kaufmännische Und-Zeichen einer solchen Entity wird in seiner Escape-Form also als &amp angezeigt.

·

Externe Entities werden in der Authentic-Ansicht nicht aufgelöst, außer es handelt sich bei der Entity um eine Bilddatei, die als Wert eines Attributs eingegeben wurde, dessen

Typ im Schema als ENTITY oder ENTITIES definiert wurde. Solche Entities werden aufgelöst, wenn das Dokument mit einem in der SPS generierten XSLT verarbeitet wird.

13.8.6

Markup-Code anzeigen

Der Befehl Markup-Code anzeigen hat ein Untermenü mit Optionen, wie der Markup-Code in

Authentic-XML-Dokument angezeigt werden soll:

Mit dem Befehl Markup-Symbole ausblenden werden die Markup-Symbole in der Authentic

-Ansicht ausgeblendet.

Mit dem Befehl Kleine Markup-Symbole einblenden werden kleine Markup-Symbole in der

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

332

Benutzerreferenz

Authentic-Ansicht angezeigt.

Menü "Authentic"

Mit dem Befehl Große Markup-Symbole einblenden werden große Markup Symbole in der

Authentic-Ansicht angezeigt.

Mit dem Befehl Gemischte Markup-Symbole einblenden werden gemischte Markup Symbole in der Authentic-Ansicht angezeigt. Der Ersteller des StyleVision Power Stylesheet kann für die einzelnen Elemente/Attribute im Dokument entweder große, kleine oder gar keine

Markup-Symbole definieren. Der Benutzer der Authentic-Ansicht sieht diese benutzerdefinierten

Markup-Symbole im Ansichtsmodus für gemischte Markup-Symbole.

13.8.7

Zeile anhängen/einfügen/kopieren/löschen

Mit dem Befehl Zeile anhängen wird eine Zeile an die Tabelle in der Authentic-Ansicht angehängt.

Mit dem Befehl Zeile einfügen wird eine Zeile in die Tabelle in der Authentic-Ansicht eingefügt.

Mit dem Befehl Zeile kopieren wird die markierte Zeile in der Tabelle in der Authentic-Ansicht dupliziert.

Mit dem Befehl Zeile löschen wird in der Authentic-Ansicht die markierte Zeile aus der Tabelle gelöscht.

13.8.8

Zeile nach oben/unten

Mit dem Befehl Zeile nach oben wird in der Authentic-Ansicht die markierte Zeile um eine Zeile nach oben verschoben.

Mit dem Befehl Zeile nach unten wird in der Authentic-Ansicht die markierte Zeile um eine

Zeile nach unten verschoben.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Authentic"

333

13.8.9

HTML-, RTF-, PDF- Word 2007+-Dokument generieren

Diese vier Befehle dienen zum Generieren von Ausgabedokumenten anhand eines in einer

PXF-Datei gespeicherten XML-Dokuments in der Authentic-Ansicht:

·

HTML-Dokument generieren

·

RTF-Dokument generieren

·

PDF-Dokument generieren

·

Word 2007+-Dokument generieren

Diese Befehle stehen auch über die Symbolleiste "Portable XML Form (PXF)" (Abbildung unten) zur Verfügung.

Durch Klicken auf den jeweiligen Befehl wird ein HTML-, RTF-, PDF- bzw. DocX-

Ausgabedokument generiert.

Diese Schaltflächen sind aktiv, wenn eine PXF-Datei in der Authentic-Ansicht geöffnet ist. Die einzelnen Befehle und Schaltflächen sind dann aktiviert, wenn die PXF-Datei auch das XSLT

Stylesheet für das jeweilige Ausgabeformat enthält. Wenn die PXF-Datei z.B. die XSLT

Stylesheets für HTML und RTF enthalten, sind nur die Befehle und Symbolleistenschaltflächen für HTML und RTF aktiviert, während diejenigen für die PDF- und DocX (Word 2007+)-Ausgabe deaktiviert sind.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

334

Benutzerreferenz Menü "Ansicht"

13.9

Menü "Ansicht"

Im Menü Ansicht (Abbildung unten) kontrollieren Sie die Anzeige für das aktive

Hauptfenster

und können die Art, wie ein Dokument angezeigt wird, ändern.

In diesem Abschnitt finden Sie eine Beschreibung aller Befehle im Menü "Ansicht".

13.9.1

Text-Ansicht

Mit diesem Befehl wechseln Sie für das aktuelle Dokument in die

Textansicht

. In dieser Ansicht können Sie das Dokument in der Textform editieren. Die Text-Ansicht unterstützt eine Reihe von Editierfunktionen, die im Abschnitt

Textansicht näher beschrieben sind.

Anmerkung: Sie können Aspekte der Textansicht auf den verschiedenen Registern des

Dialogfelds "Optionen" (

Extras | Optionen

) konfigurieren.

13.9.2

Grid Ansicht

Mit diesem Befehl wechseln Sie mit dem aktuellen Dokument in die

Grid-Ansicht .

Wenn Sie von der Textansicht

in diese Ansicht wechseln, wird Ihr Dokument vorab auf

Wohlgeformtheit überprüft.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Ansicht"

335

Tabellenansicht

Mit XMLSpy können Sie sich wiederholende Elemente innerhalb der Grid-Ansicht in einer

Tabellenstruktur ansehen. Diese Funktion ist immer dann verfügbar, wenn Sie die Grid Ansicht aktivieren können, und kann beim Editieren jeder beliebigen XML Datei - XML, XSD, XSLT usw.

verwendet werden. Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie auch im Abschnitt

Grid-Ansicht .

13.9.3

Schema-Ansicht

Mit diesem Befehl wechseln Sie mit dem aktuellen Dokument - falls es sich dabei um ein

XML-Schema-Dokument handelt - in die Schema-Ansicht. Nähere Informationen dazu erhalten

Sie im Abschnitt

Schema-Ansicht

.

13.9.4

Authentic-Ansicht

Mit diesem Befehl wechseln Sie mit Ihrem Dokument in die Authentic -Ansicht.

In der Authentic-Ansicht können Sie XML-Dokumente bearbeiten, die auf in Altova StyleVision erstellten StyleVision Power Stylesheet-Vorlagen basieren. Mit Hilfe dieser Vorlagen

(StyleVision Stylesheets oder SPS-Dateien) werden XML-Dokumente in einem grafischen

Format angezeigt, in dem das Dokument leichter als in einem mit Markup-Code versehenen

Textformat bearbeitet werden kann.

Wenn ein XML-Dokument mit einer SPS-Datei verknüpft ist (

Authentic | StyleVision

Stylesheet zuweisen

), kann das XML-Dokument in der Authentic-Ansicht angezeigt werden.

Sie können auch eine SPS-Datei als neue Vorlage in der Authentic-Ansicht öffnen. Dafür gibt es zwei Methoden:

·

Wählen Sie den Menübefehl Datei | Neu und klicken auf die Schaltfläche "StyleVision

Stylesheet auswählen...".

· Wählen Sie den Befehl Authentic | Neues Dokument und navigieren Sie zur

SPS-Datei.

Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation zur Authentic-Ansicht und zu

StyleVision.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

336

Benutzerreferenz

13.9.5

Browser-Ansicht

Menü "Ansicht"

Mit diesem Befehl wechseln Sie mit dem aktuellen Dokument in die Browser Ansicht . Ein

XML-fähiger Browser zeigt das XML-Dokument anhand der verfügbaren CSS- und/oder

XSL-Stylesheets an.

Wenn Sie in die Browser Ansicht wechseln, wird das Dokument zuerst auf Gültigkeit geprüft, wenn Sie im

Dialogfeld Optionen auf dem Register "Datei" (Extras | Optionen) die Option "

Validieren beim Speichern der Datei" einschalten. Weitere Informationen zu dieser Ansicht finden Sie im Abschnitt

Browser-Ansicht .

13.9.6

Erweitern

Dieser Befehl (Tastenkürzel: + am Ziffernblock) ist in der Grid-Ansicht aktiv und erweitert das ausgewählte Element um eine Ebene. Das Element bleibt nach dem Erweitern markiert, sodass

Sie das Element durch wiederholtes Klicken auf die Taste '+' um weitere Ebenen erweitern können.

13.9.7

Reduzieren

Dieser Befehl (Tastenkürzel: - am Ziffernblock) ist in der Grid-Ansicht aktiv und reduziert das ausgewählte Element um eine Ebene. Sie können jedes Element durch Klicken auf die graue

Leiste links vom Element erweitern bzw. reduzieren.

13.9.8

Alles erweitern

Dieser Befehl (Tastenkürzel:

*

oder x

auf dem Ziffernblock) ist in der Grid- und der

Text-Ansicht aktiv, wenn die Klappleiste aktiv ist. Mit diesem Befehl erweitern Sie alle

Nachfahren-Nodes des ausgewählten Elements.

13.9.9

Unselektierte reduzieren

Dieser Befehl (Tastenkürzel: Strg + '-' auf dem Ziffernblock) ist in der Grid-Ansicht aktiv. Das ausgewählte Datenelement wird erweitert angezeigt, während alle anderen Datenelemente reduziert werden. Mit diesem Befehl können Sie sich auf ein Element und dessen Children konzentrieren und alle anderen Elemente ignorieren.

13.9.10 Optimale Breite

Dieser Befehl ist in der Grid-Ansicht aktiv. Sie stellen damit die Größe aller Spalten in der

Grid-Ansicht so ein, dass jede Spalte so breit ist, dass der längste Text einer ihrer Zellen in

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Ansicht"

337

einer Zeile darin Platz hat. Im Dialogfeld "Optionen" (Extras | Optionen) können Sie auf dem

Register "Ansicht" eine maximale optimale Breite definieren. Beachten Sie, dass die optimale

Breite anhand der sichtbaren Zellen von Spalten berechnet wird. Dadurch können Sie die

Ansicht optimieren, wenn einzelne Elemente reduziert oder erweitert werden.

13.9.11 Zeilenumbruch

Mit diesem Befehl schalten Sie den Zeilenumbruch in der Textansicht ein bzw. aus. Wenn der

Zeilenumbruch aktiviert ist, wird der Text am Rand des Fensters umbrochen.

13.9.12 Gehe zu Zeile/Zeichen

Dieser Befehl (Tastenkürzel: Strg+g) ist in der Text- und der Grid-Ansicht aktiv. Mit diesem

Befehl rufen Sie ein Dialogfeld auf (Abbildung unten), in das Sie die Zeilen- und

Zeichennummer, zu der Sie springen möchten, eingeben können. In der Textansicht springt der

Cursor zur eingegebenen Position. In der Grid-Ansicht wird der Node, der der eingegebenen

Zeilen- und/oder Zeichennummer am nächsten liegt, markiert.

Diese Funktion eignet sich, um schnell zu einer bestimmten Position, z.B. der Position eines in einer Fehlermeldung angegebenen Fehlers, zu navigieren.

13.9.13 Gehe zu Datei

Dieser Befehl ist in der Text- und der Grid-Ansicht aktiv. Wenn der Cursor (in der Textansicht) innerhalb von Text platziert wird, der eine Datei referenziert oder wenn er (in der Grid-Ansicht) in einen Node platziert wird, der Text enthält, der eine Datei referenziert, so wird das referenzierte Dokument von der Datei aus, die Sie gerade bearbeiten, geöffnet.

13.9.14 Einstellungen für Textansicht

Der Befehl Einstellungen für Textansicht ist in der Textansicht aktiv. Mit diesem Befehl wird das Dialogfeld "Einstellungen für Textansicht" geöffnet (Abbildung unten), in dem Sie die

Textansicht konfigurieren können. Der Shortcut zum Befehl steht in Form einer Schaltfläche in der Symbolleiste "Text" zur Verfügung.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

338

Benutzerreferenz Menü "Ansicht"

Leisten

Im Bereich "Leisten" können Sie die Zeilennummerleiste, die Lesezeichenleiste und die

Klappleiste ein- und ausblenden. Dabei handelt es sich um separate Leisten, in denen

Zeilennummern, Lesezeichen und die hierarchische Struktur (Symbole zum Ein- und

Ausklappen von Nodes) angezeigt werden. Mit diesen Einstellungen legen Sie fest, ob die

Leisten in der Textansicht angezeigt werden oder nicht. Die Lesezeichenbefehle befinden sich im Menü Bearbeiten. Um Nodes ein- und auszuklappen, muss die Klappleiste eingeblendet sein.

Tabulatoren

Im Bereich "Tabulatoren" können Sie die Tabulatorgröße in Form der Anzahl von Leerzeichen definiert. Mit Hilfe der Optionsfelder zum Einfügen von entweder Tabulatoren oder Leerzeichen, legen Sie fest, ob Dokumente mit Tabulator- oder Leerzeicheneinrückungen angezeigt werden,

wenn Pretty-Print mit Einrückung im Dialogfeld '"Optionen" auf dem Register "Ansicht"

(Extras |

Optionen) aktiviert ist.

Visuelle Hilfen

Der Bereich "Visuelle Hilfen" enthält Einstellungen zum Ein- und Ausblenden der Einrücklinien

(gepunktete vertikale Linien, die die Einrückung des Texts anzeigen), Zeilenendezeichen sowie

Whitespace-Markierungen.

Tastaturkürzel

Die Liste der Tastaturkürzel enthält die Tastaturkürzel und die damit verknüpften Befehle.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Browser"

339

13.10 Menü "Browser"

Die Befehle im Menü Browser sind nur in Browser Ansicht aktiv. Die Schaltflächen Zurück und

Vorwärts sind jedoch auch in der Schema-Ansicht aktiv, von wo Sie zum zuvor verwendeten

Befehl springen können.

13.10.1 Zurück

Der Befehl Zurück (Tastenkürzel: Alt + Pfeil nach links) ist in der Browser- und der

Schema-Ansicht aktiv.

Mit diesem Befehl wird in der Browser-Ansicht eine zuvor angezeigte Seite aufgerufen. Mit der

Zurück-Taste auf Ihrer Tastatur erreichen Sie denselben Effekt. Dieser Befehl ist hilfreich, wenn

Sie auf einen Link in Ihrem XML-Dokument klicken und danach zu Ihrem XML-Dokument zurückkehren möchten.

In der Schema-Ansicht gelangen Sie mit dem Befehl Zurück zur zuvor angezeigten

Komponente oder Ansicht. Mit dem Befehl Zurück können Sie bis zu 500 zuvor angezeigte

Positionen erneut anzeigen.

13.10.2 Vorwärts

Der Befehl Vorwärts (Tastenkürzel: Alt + Pfeil nach rechts) ist in der Browser-Ansicht aktiv. In der Schema-Ansicht ist dieser Befehl nur dann verfügbar, wenn Sie zuvor den Befehl Zurück verwendet haben. Mit diesem Befehl gelangen sie (i) in der Browser-Ansicht vorwärts durch vorher angezeigte Seiten (ii) und in der Schema-Ansicht vorwärts durch zuvor angezeigten

Ansichten von Schema-Komponenten.

13.10.3 Abbrechen

Dieser Befehl ist in der Browser-Ansicht aktiv. Mit diesem Befehl beenden Sie das Laden eines neuen Dokuments im Browser. Dieser Befehl ist nützlich, wenn Sie große externe Dateien oder graphische Darstellungen über eine langsame Internetverbindung laden.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

340

Benutzerreferenz

13.10.4 Aktualisieren

Menü "Browser"

Der Befehl Aktualisieren (F5) ist in der Browser-Ansicht aktiv. Mit diesem Befehl aktualisieren

Sie die Browser Ansicht durch erneutes Laden des aktuellen Dokuments sowie damit verknüpfter Dokumente (wie CSS und XSL Stylesheets und DTDs).

13.10.5 Schriftgröße

Mit diesem Befehl wird ein Untermenü aufgerufen, über das Sie die Standardschriftgröße zur

Darstellung des Texts Ihres XML-Dokuments auswählen können. Die Auswahl steht nur in der

Browser-Ansicht zur Verfügung.

13.10.6 Neues Fenster

Dieser Befehl ist in der Browser-Ansicht aktiv. Mit diesem Befehl entkoppeln Sie die

Browser-Ansicht des Dokuments von den anderen Ansichten. Dadurch kann die

Browser-Ansicht als separates Fenster Seite an Seite mit der Bearbeitungsansicht des

Dokuments angezeigt werden.

Um die separate Browser-Ansicht zu aktualisieren, nachdem Sie in der Bearbeitungsansicht eine Änderung vorgenommen haben, drücken Sie in der Bearbeitungsansicht die Taste F5. Um ein separates Browser-Fenster wieder in dem Fenster anzudocken, das die anderen Ansichten enthält, machen Sie die Browser-Ansicht zur aktiven Ansicht und wählen Sie den Befehl Neues

Fenster.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Extras"

341

13.11 Menü "Extras"

Im Menü "Extras" können Sie:

·

·

· benutzerdefinierte Befehle aufrufen, die auf externe Applikationen zugreifen. Diese

Befehle können

im Dialogfeld "Anpassen" auf dem Register "Extras" erstellt werden..

·

globale Ressourcen definieren

·

die aktive Konfiguration für globale Ressourcen in XMLSpy wechseln

·

Ihre Version von XMLSpy anpassen : eigene Menüleisten, Tastaturkürzel, Menüs und

Makros erstellen

· Globale XMLSpy-

Einstellungen

definieren

13.11.1 Benutzerdefinierte Tools

Wenn Sie den Mauszeiger über den Befehl Benutzerdefinierte Tools platzieren, wird ein

Untermenü mit benutzerdefinierten Befehlen angezeigt, die auf externe Applikationen zugreifen.

Diese Befehle können

im Dialogfeld "Anpassen" auf dem Register "Extras" erstellt werden.

Wenn Sie auf einen dieser benutzerdefinierten Befehle klicken, wird die mit diesem Befehl verknüpfte Aktion ausgeführt.

Mit dem Befehl Benutzerdefinierte Tools | Anpassen wird das

Register "Extras" im Dialogfeld

"Anpassen"

geöffnet (in dem Sie den benutzerdefinierten Befehl, der im Menü des Befehls

Benutzerdefinierte Tools angezeigt wird, erstellen können.)

13.11.2 Globale Ressoucen

MIt dem Befehl Globale Ressourcen wird das Dialogfeld "Globale Ressourcen" aufgerufen (

Abbildung unten), in dem Sie Folgendes tun können:

· Angabe der XML-Datei für globale Ressourcen.

·

Hinzufügen von globalen Ressourcen (oder Aliassen) vom Typ Datei, Ordner und

Datenbank

· Angabe verschiedener Konfigurationen für die einzelnen globalen Ressourcen

(Aliasse). Jede Konfiguration wird einer bestimmten Ressource zugeordnet.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

342

Benutzerreferenz Menü "Extras"

Eine Beschreibung, wie man globale Ressoucen definiert, finden Sie im Abschnitt Definieren globaler Ressourcen

.

Anmerkung:

Das Dialogfeld "Globale Ressourcen" kann auch über die

Symbolleiste

"Globale Ressourcen"

aufgerufen werden (Ansicht | Anpassen |Symbolleisten |

Globale Ressourcen)

13.11.3 Aktive Konfiguration

Wenn Sie die Maus über den Menübefehl Aktive Konfiguration platzieren, wird ein Untermenü ausgerollt, das alle in der aktiven

XML-Datei für globale Ressourcen definierten Konfigurationen

enthält. (Abbildung unten).

Die gerade aktive Konfiguration ist durch einen Punkt gekennzeichnet. In der Abbildung oben ist die gerade aktive Konfiguration

Default

. Um die aktive Konfiguration zu wechseln, wählen Sie die Konfiguration aus, die aktiv gemacht werden soll.

Anmerkung:

Die aktive Konfiguration kann auch über die

Symbolleiste "Globale

Ressourcen" ausgewählt werden (Ansicht | Anpassen | Symbolleisten | Globale

Ressourcen).

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Extras"

343

13.11.4 Anpassen

Mit diesem Befehl können Sie die Applikationsmenüs und Symbolleisten an Ihre eigenen

Bedürfnisse anpassen. Bei Aufruf des Befehls, wird das Dialogfeld "Anpassen" angezeigt, das die folgenden Register enthält:

·

Befehle : Alle Applikations- und Makrobefehle können von diesem Register in

Menüleisten, Menüs und Symbolleisten gezogen werden.

·

Symbolleisten : Die Symbolleisten können einzeln aktiviert, deaktiviert und

zurückgesetzt werden.

·

Extras

: Befehle, mit denen externe Programme von der Benutzeroberfläche aus geöffnet werden, können zur Benutzeroberfläche hinzugefügt werden.

·

Tastatur : Für einzelne Applikationen und Makrobefehle können Tastaturkürzel erstellt

werden.

·

Menü : Auf diesem Register können Menüleisten und Kontextmenüs, die angepasst

werden sollen, ausgewählt und aktiviert werden. Dieses Register wird gemeinsam mit dem Register "Befehle" verwendet.

· Makros: Makros können hier mit neuen Befehlen verknüpft werden.

· Plug-Ins: Plug-Ins können aktiviert und in die Benutzeroberfläche integriert werden.

·

Optionen

: Auf diesem Register werden Anzeigeoptionen für Symbolleisten eingestellt.

In diesem Abschnitt wird auch das Kontextmenü beschrieben, das bei geöffneten Dialogfeld

"Anpassen" bei Rechtsklick auf Elemente der Menüleiste, des Menüs oder der Symbolleiste angezeigt wird.

Befehle

Auf dem Register Befehle können Sie Ihre Menüs oder Symbolleisten anpassen. Sie können ganz nach Wunsch Applikationsbefehle zu Ihren Menüs und Symbolleisten hinzufügen.

Beachten Sie, dass Sie selbst keine neuen Applikationsbefehle oder Menüs erstellen können.

So fügen Sie einen Befehl zu einer Symbolleiste oder einem Menü hinzu:

1.

Öffnen Sie das Dialogfeld über die Menübefehle Extras | Anpassen. Daraufhin wird das Dialogfeld "Anpassen" angezeigt.

2.

Wählen Sie die Befehlskategorie Alle Befehle im Kategorie-Listenfeld. Die verfügbaren

Befehle werden im entsprechenden Listenfeld angezeigt.

3.

Markieren Sie einen Befehl aus dem Listenfeld, und ziehen Sie ihn in ein existierendes

Menü oder eine Symbolleiste.

4.

Ein

I

-Zeichen wird angezeigt, wenn Sie den Cursor an eine Stelle bewegen, an die der ausgewählte Befehl gestellt werden kann.

5.

Lassen Sie die Maustaste los, um den Befehl an der gewünschten Stelle einzufügen.

Beachten Sie die folgenden Punkte.

· An der Spitze des Mauszeigers wird beim Ziehen eines Befehls eine kleine Schaltfläche angezeigt. Damit wird angezeigt, dass der Befehl gerade mit der Maus gezogen wird

· Ein "x" unterhalb des Mauszeigers bedeutet, dass der Befehl nicht an die aktuelle

Cursorposition gezogen werden kann.

·

Sobald der Cursor an eine Stelle verschoben wird, an die der Befehl gezogen werden kann (eine Symbolleiste oder ein Menü), verschwindet das x. Anstelle des x-Zeichens erscheint ein I-Zeichen.

· Befehle können in Menüs oder Symbolleisten eingefügt werden. Wenn Sie eine

eigene

Symbolleiste erstellt haben, können Sie nun die gewünschten Befehle einfügen.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

344

Benutzerreferenz Menü "Extras"

· Wenn Sie den Cursor über ein geschlossenes Menü platzieren, wird dieses Menü geöffnet, sodass Sie den Befehl an einer beliebigen Stelle in diesem Menü einfügen können.

Hinzufügen von Befehlen zu Kontextmenüs

Sie können Befehle auch zu Kontextmenüs hinzufügen, indem Sie die Befehle aus dem

Listenfeld Befehle in das Kontextmenü ziehen. Gehen Sie dazu folgendermaßen vor:

1.

Klicken Sie im Dialogfeld "Anpassen" auf das

Register "Menü"

.

2.

Wählen Sie im Bereich "Kontextmenü" ein Kontextmenü aus der Auswahlliste aus.

Daraufhin wird das ausgewählte Kontextmenü angezeigt.

3.

Wechseln Sie im Dialogfeld "Anpassen" zurück zum Register "Befehle".

4.

Ziehen Sie den gewünschten Befehle aus der Liste Befehle an die gewünschte Stelle im Kontextmenü.

Löschen eines Befehls oder Menüs

Um einen Befehl aus einem Menü, einem Kontextmenü (nähere Informationen zum Aufrufen von Kontextmenüs siehe oben) oder einer Symbolleiste zu löschen oder um ein ganzes Menü zu löschen, gehen Sie folgendermaßen vor:

1.

Öffnen Sie das Dialogfeld "Anpassen" (Extras | Anpassen).

2.

Klicken Sie, während das Dialogfeld "Anpassen" geöffnet (und ein beliebiges Register ausgewählt) ist, mit der rechten Maustaste auf ein Menü oder einen Menübefehl und wählen Sie anschließend im Kontextmenü den Befehl Löschen. Alternativ dazu können

Sie das Menü oder den Menübefehl auch mit der Maus ziehen, bis ein "x"-Symbol unterhalb des Mauszeigers erscheint. Wenn Sie die Maustaste nun loslassen, wird das

Menü bzw. der Menübefehl gelöscht.

Um gelöschte Menübefehle wiederherzustellen, gehen Sie vor, wie in diesem Abschnitt beschrieben. Um ein gelöschtes Menü wiederherzustellen, gehen Sie zu Extras | Anpassen |

Menü und klicken Sie im Bereich Applikations-Menüs auf die Schaltfläche Zurücksetzen.

Alternativ dazu können Sie das Menü auch über Extras | Anpassen | Symbolleisten, durch

Auswahl von "Menüleiste" und klicken auf die Schaltfläche "Zurücksetzen" zurücksetzen.

Symbolleisten

Auf dem Register Symbolleisten können Sie (i) spezifische Symbolleisten aktivieren oder deaktivieren, d.h. festlegen, welche davon auf der Benutzeroberfläche angezeigt werden sollen;

(ii) festlegen, welche Schaltflächen in jeder Symbolleiste angezeigt werden sollen und (iii) Ihre eigenen Symbolleisten erstellen.

Die Symbolleisten enthalten Schaltflächen für die meistverwendeten Befehle. Zu jeder

Schaltfläche werden in einem Tooltip und in der Statusleiste Informationen angezeigt, wenn Sie den Cursor über die Schaltfläche platzieren. Sie können die Symbolleisten aus Ihrer

Standardposition an eine andere beliebige Stelle am Bildschirm verschieben, wo diese als frei schwebendes Fenster angezeigt werden.

Anmerkung:

Um einen Befehl zu einer Symbolleiste hinzuzufügen, ziehen Sie den

gewünschten Befehl aus dem Listenfeld Befehle des Registers

Befehle

in die

Symbolleiste. Um einen Befehl aus einer Symbolleiste zu löschen, öffnen Sie das

Dialogfeld "Anpassen" und ziehen Sie den Befehl mit der Maus aus der Symbolleiste

hinaus (näherer Informationen siehe

Befehle

).

Anmerkung:

Symbolleisteneinstellungen, die in einer bestimmten Ansicht definiert wurden, stehen standardmäßig nur in der jeweiligen Ansicht zur Verfügung. Damit die

Einstellungen auf alle Ansichten angewendet werden, aktivieren Sie das

Kontrollkästchen am unteren Rand des Dialogfelds.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Extras"

345

Es stehen die folgenden Funktionalitäten zur Verfügung:

·

Um eine Symbolleiste zu aktivieren oder deaktivieren: Klicken Sie im Listenfeld

Symbolleisten auf das jeweilige Kontrollkästchen.

· Um Änderungen auf alle Ansichten anzuwenden: Aktivieren Sie das Kontrollkästchen am unteren Rand des Dialogfelds. Andernfalls werden die Änderungen nur auf die aktuelle Ansicht angewendet. Beachten Sie, dass nur Änderungen, die nach

Aktivierung des Kontrollkästchens vorgenommen wurden, auf alle Ansichten angewendet werden.

· Um eine neue Symbolleiste hinzuzufügen: Klicken Sie auf die Schaltfläche Neu und geben Sie der neuen Symbolleiste einen Namen (Dialogfeld Symbolleistenname).

Ziehen Sie Befehle aus dem Register

Befehle

in die neue Symbolleiste.

·

Um den Namen einer hinzugefügten Symbolleiste zu ändern: Wählen Sie die hinzugefügte Symbolleiste aus, klicken Sie auf die Schaltfläche Umbenennen und bearbeiten Sie den Namen im Dialogfeld "Symbolleistenname".

·

Um die Menüleiste zurückzusetzen: Klicken Sie im Bereich Symbolleisten auf den

Menüleisteneintrag und klicken Sie auf die Schaltfläche Zurücksetzen. Daraufhin wird die Menüleiste auf die Standardeinstellung zurückgesetzt.

· Um alle Symbolleisten- und Menübefehle zurückzusetzen: Klicken Sie auf die

Schaltfläche Alles Zurücksetzen. Daraufhin werden alle Symbolleisten und Menüs auf die Standardinstallationseinstellung zurückgesetzt.

·

Um eine Symbolleiste zu löschen: Wählen Sie die gewünschte Symbolleiste im Bereich

Symbolleisten aus und klicken Sie auf Löschen.

·

Um Textlabels von Befehlen in einer bestimmten Symbolleiste anzuzeigen: Wählen Sie die gewünschte Symbolleiste aus und aktivieren Sie das Kontrollkästchen Textlabels

anzeigen. Beachten Sie, dass die Textlabels für die einzelnen Symbolleisten separat aktiviert werden müssen.

Extras

Auf dem Register Extras können Sie Befehle definieren, mit denen Sie von XMLSpy aus externe Applikationen verwenden können. Diese Befehle werden zum Menü Extras |

Benutzerdefinierte Tools hinzugefügt. So kann z.B. die aktive Datei im Hauptfenster von

XMLSpy durch Auswahl eines Befehls, den Sie im Menü Extras | Benutzerdefinierte Tools erstellt haben, in einer externen Applikation wie z.B. Notepad geöffnet werden.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

346

Benutzerreferenz Menü "Extras"

Um einen Befehl zur Verwendung einer externen Applikation zu definieren, gehen Sie folgendermaßen vor:

1.

Klicken Sie im Bereich Menüinhalte (siehe Abbildung oben) in der Titelleiste des

Bereichs auf die Schaltfläche "Neu" und geben Sie in der Zeile, die für den Eintrag erstellt wurde, den Namen des gewünschten Menübefehls ein. In der Abbildung oben wurde ein einziger Menübefehl eingegeben, nämlich In Notepad öffnen. Mit diesem

Befehl soll das aktive Dokument in der externen Applikation Notepad geöffnet werden.

Durch Klicken auf die Schaltfläche "Neu" können weitere Befehle zur Befehlsliste hinzugefügt werden. Mit Hilfe der Schaltflächen Element hinauf und Element hinab können Sie die Befehle in der Liste nach oben oder unten verschieben. Um einen

Befehl zu löschen, wählen Sie ihn aus und klicken Sie auf die Schaltfläche Löschen.

2.

Um eine externe Applikation mit einem Befehl zu verknüpfen, wählen Sie den Befehl im

Bereich Menüinhalte aus. Geben Sie anschließend im Feld Befehl den Pfad zur ausführbaren Datei der externen Applikation ein oder wählen Sie ihn aus. In der

Abbildung oben wurde im Feld Befehl der Pfad zur Applikation Notepad eingegeben.

3.

Wenn Sie auf die Flyout-Schaltfläche des Felds Parameter klicken (siehe Abbildung

oben), werden die Aktionen angezeigt, die für die externe Applikation verfügbar sind.

Diese Aktionen sind in der Liste unterhalb davon beschrieben. Wenn Sie eine Aktion auswählen, wird ein Code-String für die Aktion in das Feld Parameter eingetragen.

4.

Wenn Sie ein aktuelles Arbeitsverzeichnis definieren möchten, geben Sie dieses in das

Feld Startverzeichnis ein.

5.

Klicken Sie auf Schließen, um den Vorgang abzuschließen.

Die von Ihnen erstellten Befehle werden im Menü Extras | Benutzerdefinierte Tools und im

Kontextmenü von Dateien und Ordnern im Projektfenster im Untermenü Benutzerdefinierte

Tools angezeigt.

Wenn Sie (im Menü Extras | Benutzerdefinierte Tools) auf den von Ihnen erstellten Befehl klicken, wird die mit dem Befehl verknüpfte Aktion ausgeführt. In dem in der Abbildung oben gezeigten Beispiel geschieht Folgendes: Das im Hauptfenster von XMLSpy aktive Dokument wird in Notepad geöffnet. Der Befehl für die externe Applikation steht auch im Projektfenster im

Kontextmenü für die Dateien zur Verfügung (Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine

Datei im Projektfenster, um das Kontextmenü für die Datei anzuzeigen). Sie können über das

Projektfenster auch mehrere Dateie öffnen (wenn dies die Applikation erlaubt). Wählen Sie

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Extras"

347

dazu mehrere Dateien aus und klicken Sie anschließend im Kontextmenü auf den entsprechenden Befehl.

Parameter

Im Feld Parameter wird die Aktion definiert, die vom Befehl der externen Applikation ausgeführt werden soll. Die folgenden Parameter stehen zur Verfügung.

· Dateipfad zum aktiven Dokument: Mit dem Befehl im Menü Extras |

Benutzerdefinierte Tools wird das in XMLSpy aktive Dokument in der externen

Applikation geöffnet. Der Befehl im Kontextmenü einer Datei im Projektfenster öffnet die ausgewählte Datei in der externen Applikation.

· Projektdateipfad: Öffnet die XMLSpy Projektdatei (die

.spp

Datei) in der externen

Applikation.

Startverzeichnis

Der Eintrag unter Startverzeichnis ist optional und ist ein Pfad, der als das aktuelle Verzeichnis verwendet wird.

Tastatur

Auf dem Register Tastatur können Sie neue Tastaturkürzel für jeden Applikationsbefehl definieren oder bestehende ändern.

Um einem Befehl ein neues Kürzel zuzuweisen oder ein bestehendes Tastaturkürzel zu ändern, gehen Sie folgendermaßen vor:

1.

Wählen Sie in der Auswahlliste die Kategorie Alle Befehle aus.

2.

Wählen Sie im Listenfeld Befehle den Befehl aus, welchem Sie ein neues Kürzel zuweisen möchten, bzw. dessen Kürzel Sie ändern möchten.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

348

Benutzerreferenz Menü "Extras"

3.

Klicken Sie in das Textfeld Tastaturkürzel drücken und drücken Sie das Tastaturkürzel, das Sie diesem Befehl zuweisen möchten. Das Kürzel wird im Textfeld Tastaturkürzel

drücken angezeigt. Wenn das Kürzel noch mit keinem Befehl verknüpft ist, ist die

Schaltfläche Zuweisen aktiv, Wenn das Kürzel schon einem anderen Befehl zugeordnet war, wird dieser Befehl unterhalb des Textfelds angezeigt und die

Schaltfläche Zuweisen ist deaktiviert. (Um den Eintrag im Feld Tastaturkürzel drücken zu löschen, drücken Sie eine der Tasten Strg, Alt oder Umschalt).

4.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Zuweisen, um das Tastaturkürzel zuzuweisen. Das

Kürzel wird nun im Listenfeld Aktuelle Tasten angezeigt. Sie können einem einzigen

Befehl mehrere Tastenkürzel zuweisen.

5.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Schließen, um die Einstellung zu bestätigen.

Löschen eines Tastaturkürzels

Ein Tastaturkürzel kann nicht mehreren Befehlen zugewiesen werden. Um ein Kürzel zu löschen, klicken Sie in das Listenfeld Aktuelle Tasten und anschließend auf die Schaltfläche

Entfernen. Klicken Sie auf Schließen.

Kürzel setzen für:

Derzeit noch keine Funktion.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Extras"

349

Standard-Tastaturkürzel (geordnet nach Tastaturkürzel)

In der unten stehenden Tabelle sind Tastenkürzel aufgelistet, die verschiedenen häufig verwendeten Befehlen zum Zeitpunkt der Installation zugewiesen wurden.

Tastaturkürzel

F1

F3

F5

F7

F8

Befehl

Hilfe-Menü

Weitersuchen

Aktualisieren

Wohlgeformtheit prüfen

Validieren

F10

Strg+F10

F11

Strg+F11

Umschalt + F11

Num +

Num -

Num *

Strg+Num-

Strg + G

Strg+TAB

Strg+F6

XSL Transformation

XSL:FO Transformation

Einsteigen

Überspringen

Aussteigen

Erweitern

Reduzieren

Alles erweitern

Unselektierte reduzieren

Gehe zu Zeichen/Zeile

Wechselt zwischen offenen

Dokumenten

Offene Fenster durchblättern

Pfeiltasten oben/unten

Esc.

Laufleiste auf/ab

Dialogfeld schließen/Editieren abbrechen

Eingabetaste/Leerzeichentaste Bestätigen

Alt + F4

Strg + F4

Alt + F, 1

Strg + Doppelklick Element

(Schema-Ansicht)

Schließt XMLSpy

Schließt aktives Fenster

Öffnet letzte Datei

Elementdefinition anzeigen

Strg + N

Strg + O

Strg + S

Strg + P

Strg + A

Umschalt + Del

Strg + C

Strg + V

Strg + Z

Strg + Y

Del

Datei Neu

Datei Öffnen

Datei Speichern

Datei Drucken

Alles auswählen

Ausschneiden (oder Strg + X)

Kopieren

Einfügen

Rückgängig

Wiederherstellen

Löschen (Objekt in der Schema-Ansicht

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

350

Benutzerreferenz Menü "Extras"

Strg + F

F3

Strg + H

Strg + I

Strg + E

Strg + T

Strg + D

Strg + M

Strg + Umschalt + I

Strg + Umschalt + E

Strg + Umschalt + T

Strg + Umschalt + D

Strg + Umschalt + M

Strg + ALT + I

Strg + ALT + E

Strg + ALT + T

Strg + ALT + D

Strg + ALT + M

Suchen

Weitersuchen

Ersetzen

Attribut anhängen

In der Grid-Ansicht: Element anhängen.

In der Textansicht: Gehe zum

Star/End-Tag, wenn sich der Cursor auf dem Gegenstück des Tags befindet

Text anhängen

CDATA anhängen

Comment anhängen

Attribut einfügen

Element einfügen

Text content einfügen

CDATA einfügen

Comment einfügen

Child Attribute hinzu

Child Element hinzu

Child Text hinzu

Child CDATA hinzu

Child Comment hinzu

Tastaturkürzel für die

Textansicht

Strg + "+"

Strg + "-"

Strg + 0

Strg + Mausrad nach vorne

Strg + Mausrad nach hinten

Vergrößern

Verkleinern

Zoom zurücksetzen

Vergrößern

Verkleinern

Standard-Tastaturkürzel (geordnet nach Funktion)

In der unten stehenden Tabelle sind Tastenkürzel aufgelistet, die verschiedenen häufig verwendeten Befehlen zum Zeitpunkt der Installation zugewiesen wurden.

Funktion/Befehl

Editieren abbrechen

Child Attribute hinzu

Child CDATA hinzu

Child Comment hinzu

Child Element hinzu

Child Text hinzu

Attribut anhängen

CDATA anhängen

Comment anhängen

Element anhängen

Text anhängen

Wohlgeformtheit prüfen

Aktives Fenster schließen

Schließt XMLSpy

Reduzieren

Unselektierte reduzieren

Bestätigen

Kopieren

Tastaturkürzel

Esc.

Strg + ALT + I

Strg + ALT + D

Strg + ALT + M

Strg + ALT + E

Strg + ALT + T

Strg + I

Strg + D

Strg + M

Strg + E (Grid-Ansicht)

Strg + T

F7

Strg + F4

Alt + F4

Num -

Strg + Num-

Return / Space bar

Strg + C

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Benutzerreferenz

Ausschneiden Umschalt + Del (or Strg + X)

Offenen Fenster durchblättern Strg + TAB und Strg + F6

Löschen Del

Menü "Extras"

351

Erweitern

Alles erweitern

Datei Neu

Datei Öffnen

Datei Drucken

Datei Speichern

Suchen

Weitersuchen

Gehe zu Zeichen/Zeile

Hilfemenü

Den anderen Tag des

Tag-Paars markieren, wenn sich der Cursor innerhalb eines

Element-Start- oder End-Tags

Num +

Num *

Strg + N

Strg + O

Strg + P

Strg + S

Strg + F

F3

Strg + G

F1

Strg + E (Textansicht) befindet

Attribut einfügen

CDATA einfügen

Comment einfügen

Strg + Umschalt + I

Strg + Umschalt + D

Strg + Umschalt + M

Element einfügen Strg + Umschalt + E

Breakpoint einfügen/löschen F9

Tracepoint einfügen/löschen Umschalt+F9

Text content einfügen

Laufleiste auf/ab

Letzte Datei öffnen

Einfügen

Wiederherstellen

Strg + Umschalt + T

Pfeiltasten oben/unten

Alt + F, 1

Strg + V

Strg + Y

Aktualisieren

Ersetzen

Alles markieren

Start Debugger

Einsteigen

Aussteigen

Überspringen

Definition anzeigen

Rückgängig

Validieren

XSL Transformation

XSL:FO Transformation

F5

Strg + H

Strg + A

Alt + F11

F11

Umschalt + F11

Strg + F11

Strg + Doppelklick Element

Strg + Z

F8

F10

Strg + F10

In der Applikation sehen Sie im Dialogfeld "Tastaturhilfe" (

Hilfe | Tastaturzuordnungen

) eine

Liste der Befehle mit Ihren Tastaturkürzeln und Beschreibungen.

Menü

Auf dem Register Menü können Sie die beiden Hauptmenüleisten (Standardmenüleiste und

Applikationsmenüleiste) und die Kontextmenüs der Applikation anpassen.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

352

Benutzerreferenz Menü "Extras"

Anpassen der Standardmenüleiste und der Applikationsmenüleiste

Die Standardmenüleiste ist die Menüleiste, die angezeigt wird, wenn kein Dokument im

Hauptfenster geöffnet ist. Die Applikationsmenüleiste ist die Menüleiste, die angezeigt wird, wenn ein oder mehrere Dokumente im Hauptfenster geöffnet sind. Jede der beiden Menüleisten kann separat angepasst werden. Änderungen, die an einer der Leisten vorgenommen wurden, haben keine Auswirkung auf die andere Menüleiste.

Um eine Menüleiste anzupassen, wählen Sie diese in der Auswahlliste Mernüs anzeigen für (

siehe Abbildung oben) aus. Wechseln Sie anschließend zum

Register "Befehle" des Dialogfelds

"Anpassen"

und ziehen Sie die Befehle aus dem Listenfeld "Befehle" in die Menüleiste oder in eines der Menüs.

Löschen von Befehlen aus Menüs und Zurücksetzen der Menüleisten

Um ein ganzes Menü oder einen Befehl innerhalb eines Menüs zu löschen, wählen Sie das jeweilige Menü bzw. den Befehl aus und (i) klicken Sie anschließend entweder mit der rechten

Maustaste darauf und wählen Sie den Befehl Löschen oder (ii) ziehen Sie das Menü bzw. den

Befehl mit der Maus aus der Menüleiste bzw. dem Menü heraus.

Sie können jede der beiden Menüleisten (die Standardmenüleiste und die

Applikationsmenüleiste) in ihren Originalzustand (Zustand bei der Installation) zurücksetzen.

Wählen Sie dazu das Menü in der Auswahlliste Menüs anzeigen für aus und klicken Sie anschließend unterhalb der Auswahlliste auf den Befehl Zurücksetzen.

Anpassen der Kontextmenüs der Applikation

Die Kontextmenüs sind die Menüs, die angezeigt werden, wenn Sie mit der rechten Maustaste auf bestimmte Objekte auf der Benutzeroberfläche der Applikation klicken. Jedes dieser

Kontextmenüs kann folgendermaßen angepasst werden:

1.

Wählen Sie das Kontextmenü in der Auswahlliste Kontextmenü auswählen aus.

Daraufhin wird das Kontextmenü angezeigt.

2.

Wechseln Sie auf das Register

Befehle des Dialogfelds "Anpassen"

.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Extras"

353

3.

Ziehen Sie den gewünschten Befehl aus dem Listenfeld Befehle in das Kontextmenü.

4.

Wenn Sie einen Befehl aus dem Kontextmenü löschen möchten, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf diesen Befehl im Kontextmenü und wählen Sie den Befehl

Löschen. Alternativ dazu können Sie den zu löschenden Befehl auch mit der Maus aus dem Kontextmenü herausziehen.

Sie können jedes Kontextmenü in den Originalzustand zurücksetzen. Wählen Sie dazu das

Kontextmenü in der Auswahlliste Kontextmenüs anzeigen aus und klicken Sie anschließend unterhalb der Auswahlliste auf den Befehl Zurücksetzen.

Menüschatten

Klicken Sie auf das Kontrollkästchen Menüschatten, wenn Menüs mit Schatten dargestellt werden sollen.

Optionen

Auf dem Register Optionen können Sie allgemeine Einstellungen für die Umgebung vornehmen.

Klicken Sie auf die Kontrollkästchen, um die folgenden Optionen zu aktivieren bzw. zu deaktivieren.

·

Tooltip in Symbolleiste einblenden: Wenn diese Option aktiviert ist, wird ein Popup beim

Ziehen des Mauszeigers über das entsprechende Symbol in der Symbolleiste angezeigt. Das Popup enthält eine Kurzbeschreibung der Funktion, sowie, falls vorhanden und falls die Option Tastaturkürzel in Tooltips anzeigen aktiviert ist, ein

Tastaturkürzel.

·

Tastaturkürzel in Tooltips anzeigen: Gibt an, ob Tastaturkürzel in Tooltips angezeigt werden sollen.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

354

Benutzerreferenz Menü "Extras"

· Große Symbole: Damit können Sie bei der Größe der angezeigten Symbole zwischen

"Standard" und "Groß" wechseln.

13.11.5 Symbolleisten und Fenster wiederherstellen

Mit diesem Befehl wird XMLSpy geschlossen und mit den Standardeinstellungen neu gestartet.

Vor dem Schließen wird ein Dialogfeld angezeigt, in dem Sie gebeten werden, den Befehl zu bestätigen (Abbildung unten).

Dieser Befehl ist hilfreich, wenn Sie Symbolleisten oder Fenster verschoben oder ausgeblendet oder deren Größe angepasst haben und nun alle Originaleinstellungen wiederherstellen möchten.

13.11.6 Optionen

Mit dem Befehl "Optionen" können Sie globale Programmeinstellungen in einem mit Registern versehenen Dialogfeld vornehmen. Diese Einstellungen werden in der Registry gespeichert und auf alle aktuellen und zukünftigen Dokumentfenster angewendet. Die Schaltfläche

"Übernehmen" zeigt die Änderungen in den aktuell geöffneten Dokumenten an und speichert die Einstellungen. Die Änderungen sehen Sie sofort in den Fenstern im Hintergrund.

In diesem Abschnitt werden die einzelnen Register des Dialogfelds "Optionen" beschrieben.

Datei

Das Register "Datei" definiert die Art, wie XMLSpy Ihre XML-Dokumente öffnet und speichert.

Weitere Einstellungen hierzu finden Sie auf dem Register Kodierung .

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Extras"

355

Öffnen/Neue Datei in Grid-Ansicht

Sie können festlegen, ob eine existierende oder eine neue Datei entweder in der Grid- oder der

Text-Ansicht geöffnet werden soll. Zusätzlich können Sie beim Auswählen der Grid-Ansicht auswählen, ob alle Zeilen ausgeklappt werden sollen.

Auto-laden von geänderten Dateien

Wenn Sie in einer Multi-User Umgebung, oder mit Dateien arbeiten, die von Servern dynamisch erstellt werden, können Sie die Änderungen während des Bearbeitens direkt verfolgen. XMLSpy wird Sie fragen, ob die Datei neu geladen werden soll, sobald eine Änderung in einem offenen

Dokument entdeckt wurde.

Validierung

Wenn Sie Dokument Type Definitions (DTDs) oder Schemas zur Definition der Struktur Ihrer

XML-Dokumente verwenden, können Sie das Dokument beim Öffnen oder Speichern automatisch auf Gültigkeit überprüfen lassen. Sie haben beim Speichern und Öffnen die Option,

Dateien nur zu validieren, wenn die Dateigröße eine von Ihnen definierte Größe nicht übersteigt.

Wenn das Dokument ungültig ist, wird eine Fehlermeldung angezeigt und die Operation wird ohne weitere Benachrichtigung fortgesetzt. Mit XMLSpy können Sie die Dateien auch in den

Speicher cachen, sodass unnötiges Neuladen entfällt (z.B. wenn das referenzierte Schema

über eine URL aufgerufen wird). Falls in Ihrer schemaLocation-Deklaration eine URL verwendet wird, deaktivieren Sie die Option "DTD/Schema Dateien im Cachespeicher", um am Schema vorgenommene Änderungen sofort anzuzeigen und nicht die im Cache gespeicherte Version des Schemas zu verwenden.

Projekt

Beim Starten von XMLSpy können Sie das zuletzt verwendete Projekt automatisch anzeigen lassen.

Datei speichern

Beim Speichern eines XML-Dokuments fügt XMLSpy im oberen Bereich des Dokuments den kurzen Kommentar <!-- Mit XMLSpy b e a r b e i t e t http://www.altova.com --> ein.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

356

Benutzerreferenz Menü "Extras"

Dieser Kommentar kann nur von lizenzierten Benutzern deaktiviert werden und wird beim

Bearbeiten oder Speichern von Dateien in der Grid-Ansicht oder der Schema-Ansicht verwendet.

Wenn ein StyleVision Power Stylesheet mit einer XML-Datei verknüpft ist, wird der Link zum

StyleVision Power Stylesheet bei Auswahl der Option 'Authentic: Link in Design-Datei speichern' mit der XML-Datei gespeichert.

Zeilenumbrüche

Wenn Sie eine Datei öffnen, werden die Zeichen für Zeilenumbrüche beibehalten, wenn Sie die

Option Alte beibehalten gewählt haben. Alternativ dazu können Zeilenumbrüche in CR&LF für

PCs, CR für MacOS, oder LF für Unix kodiert werden.

Keine Ausgabe-Formatierung für

In der Textansicht können Sie Child-Elemente aus Gründen der besseren Übersichtlichkeit einrücken (siehe Datei speichern). Sie können jedoch den definierten Einzug für einzelne

Elemente auch außer Kraft setzen, indem Sie den Namen des Elements in das Feld Keine

Ausgabe-Formatierung für eingeben. Alle in diesem Feld definierten Elemente werden ohne

Whitespaces zwischen aufeinanderfolgenden untergeordneten Elementen formatiert. (siehe

Abbildung).

Hierarchische Einrückung für alle Elemente:

Für das Element xs:restriction wurde die Einstellung Keine Ausgabeformatierung definiert.

Klicken Sie zum Abschluss auf OK.

Dateiarten

Auf dem Register "Dateiarten" können Sie für XMLSpy verschiedene Einstellungen für die einzelnen Dateiarten festlegen.

Wählen Sie eine Dateiart im Listenfeld "Dateiarten" aus, um folgende Funktionen für die ausgewählte Dateiart anzupassen:

Windows Explorer Einstellungen

Sie können die Beschreibug der Dateiart und den MIME-konformen Inhaltstyp, der von

Windows Explorer verwendet wird, ändern. Weiters können Sie definieren, ob XMLSpy als der standardmäßige Editor für diese Dateiart verwendet werden soll.

XML Konformität

XMLSpy bietet für verschiedene Dateiarten spezifische Editierfunktionen und andere

Funktionen, die Sie durch Einstellung der Konformität in dieser Option festlegen können. In

XMLSpy können Sie für eine Dateiart festlegen, dass sie mit XML-, XQuery, ZIP, JSON und anderer (Text)-Syntax konform sein muss. Des Weiteren lässt sich für XML-Dateiarten die

Konformität mit XML, DTD and XML Entities festlegen. Für viele Dateiarten ist bereits eine standardmäßige Konformitätseinstellung festgelegt, die am besten beibehalten werden sollte,

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Extras"

357

es sei denn Sie fügen eine neue Dateiart hinzu oder möchten für eine bestimmte Dateiart die

Konformität explizit ändern.

Standard Ansicht

In dieser Gruppe definieren Sie, welche Standardansicht für welche Dateiart verwendet werden soll. In der Abbildung oben Sie Sie das Register "Dateiarten" der Enterprise Edition. Wenn Sie eine andere Version als die Enterprise Edition haben, werden weniger Ansichten als in der

Abbildung oben angezeigt.

Textansicht

In diesem Textfeld können Sie die Syntaxfärbung für bestimmte Dateiarten bestimmen.

Automatische Validierung deaktivieren

Mit dieser Option können Sie für bestimmte Dateiarten die automatische Validierung deaktivieren. Die automatische Validierung wird normalerweise beim Öffnen oder Speichern einer Datei oder beim Wechseln der Ansicht durchgeführt.

Leere Elemente im Kurzformat "<E/>" speichern

Manche XML-Tools haben Probleme, die Kurzform <Element/> für leere Elemente zu verstehen

(die in der XML 1.0 Spezifikation definiert wurde). Sie können XMLSpy anweisen, diese

Elemente in der Langform zu speichern <Element></Element>, die gleichermaßen gültig ist.

Schaltfläche "Dateierweiterung hinzufügen"

Eine neue Dateierweiterung wird in die Liste der Dateiarten aufgenommen. Mit den Optionen in diesem Dialogfeld definieren Sie die Einstellungen für die neue Dateiart.

Schaltfläche "Markierte Dateierweiterung löschen"

Löscht die Dateiart und die dazugehörigen Einstellungen.

Klicken Sie zum Abschluss auf OK.

Bearbeiten

Auf dem Register "Bearbeiten" können Sie Bearbeitungseinstellungen für XMLSpy definieren.

Editier-Hilfen

XMLSpy bietet Ihnen intelligente Eingabehilfen zum Bearbeiten von Dokumenten. Verschiedene

Bearbeitungseinstellungen für diese Eingabehilfen lassen sich hier anpassen. Die Einstellungen variieren je nach Dateityp. So kann z.B. die Option zum Laden der Eingabehilfen beim Öffnen der Datei und zum Sortieren der Attribute auf DTD- oder XQuery-Dokumente nicht angewendet werden.

Textansicht

Mit der Option Autokomplettierung werden eindeutige Strukturkomponenten automatisch hinzugefügt. Wenn z.B. die schließende eckige Klammer des Start-Tags eines Elements eingegeben wird, so wird der End-Tag dieses Elements automatisch hinzugefügt, wenn diese

Option aktiviert ist.

Die Autokomplettierung und die Eingabehilfen können in der Textansicht deaktiviert werden, wenn eine Datei die in der Auswahlliste Autokomplettierung deaktivieren... definierte Größe

überschreitet. Diese Option ist nützlich, wenn Sie die Bearbeitungsgeschwindigkeit bei großen

Dateien erhöhen möchten und die Autokomplettierungsfunktion sowie die Eingabehilfen nicht benötigen. Wenn die Datei die für diese Option definierte Größe übersteigt, so enthält das

Kontextmenü der Textansicht einen Ein/Aus-Befehl zum Aktivieren bzw. Deaktivieren der

Autokomplettierung und der Eingabehilfen. Dadurch können Sie diese Bearbeitungshilfen jederzeit während der Bearbeitung ein- und ausschalten (wenn Dateien die für diese Option definierte Größe überschreiten). Wenn der für diese Option definierte Wert kleiner als die

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

358

Benutzerreferenz Menü "Extras"

Größe der geöffneten Datei ist, entsprechen in Fehlermeldungen angezeigte Stellen nicht genau der Stelle in der Textansicht.

Klicken Sie zum Abschluss auf OK.

Ansicht

Auf dem Register "Ansicht" können Sie die Darstellung der XML-Dokumente in XMLSpy anpassen.

Pretty-Print

Bei Auswahl des Befehls Bearbeiten | Pretty-Print in der Textansicht oder wenn Sie aus einer anderen Ansicht in die Textansicht wechseln, wird das Dokument mit Pretty-Print formatiert und zwar mit oder ohne Einrückungen, je nachdem, ob die Option "Einrückungen verwenden" in diesem Dialogfeld aktiviert ist oder nicht. Die Anzahl der Einrückungen kann im Bereich

"Tabulatoren" im Dialogfeld Einstellungen für Textansicht

vorgenommen werden.

Programmlogo

Das Programmlogo beim Starten kann deaktiviert werden, um die Applikation schneller starten zu können. Wenn Sie eine Lizenz erworben haben (und nicht mit einer Testversion arbeiten) haben Sie außerdem die Möglichkeit, das Programmlogo, die Copyright-Informationen und die

Registrierungsinformationen beim Drucken eines Dokuments von XMLSpy aus zu deaktivieren.

Titelleiste-Inhalt

Im Fenstertitel jedes Dokumentfensters kann entweder nur der Dateiname oder der komplette

Pfad angezeigt werden.

Klicken Sie zum Abschluss auf OK.

Grid-Schriftarten

Auf dem Register Grid-Schriftarten können Sie das Aussehen von Texten in der

Grid-Ansicht

anpassen.

Schriftart

Wählen Sie Schriftart und Schriftgröße, die in der Grid Ansicht verwendet werden sollen.

Dieselben Einstellungen werden auch für das Drucken verwendet. Deswegen können nur

TrueType Schriftarten ausgewählt werden.

Größe

Wählen Sie hier die gewünschte Größe aus. Wenn Sie für alle Elemente die selbe Schriftgröße verwenden möchten, aktivieren Sie das Kontrollkästchen "Auf alle anwenden".

Stil

Stil und Farbe können im über die Auswahlschaltflächen eingestellt werden. Die Einstellungen werden sofort als Vorschau in der in Liste auf der linken Seite angezeigt. So sehen Sie sofort, wie Ihr Dokument aussehen wird.

Standardwerte definieren

Über die Schaltfäche Standardwerte definieren können Sie Schriftarten auf die ursprünglichen

Einstellungen zum Zeitpunkt der Installation zurücksetzen.

Klicken Sie zum Abschluss auf OK.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Extras"

359

Schemaschriftarten

Auf dem Register Schemaschriftarten können Sie das Aussehen von Texten in der

Schema-Ansicht anpassen.

Schriftart

Wählen Sie Schriftart und Schriftgröße, die in der Schema-Ansicht verwendet werden sollen.

Größe

Wählen Sie hier die gewünschte Größe aus. Wenn Sie für alle Elemente die selbe Schriftgröße verwenden möchten, aktivieren Sie das Kontrollkästchen "Auf alle anwenden".

Stile

Stil und Farbe können über die Auswahlschaltflächen eingestellt werden. Die Einstellungen werden sofort als Vorschau in der in Liste auf der linken Seite angezeigt. So sehen Sie sofort, wie Ihr Dokument aussehen wird.

Standardwerte definieren

Über die Schaltfäche Standardwerte definieren können Sie Schriftarten auf die ursprünglichen

Einstellungen zum Zeitpunkt der Installation zurücksetzen.

Klicken Sie zum Abschluss auf OK.

Textschriftarten

Auf dem Register Textschriftarten können Sie das Aussehen von Texten in der Text-Ansicht anpassen. Sie können das Aussehen von Textelementen je nach der Art des Textelements anpassen. So können z.B. die Namen von Elementen und Attributen in unterschiedlichen

Farben erscheinen.

Die Textelementtypen werden in drei Gruppen eingeteilt:

·

XML generic

·

XQuery

· CSS

· JSON

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

360

Benutzerreferenz Menü "Extras"

So passen Sie Textschriftarten an:

1.

Wählen Sie in der Auswahlliste links oben die Art des Dokuments aus, für das Sie

Textschriftarten anpassen möchten. Dabei werden die Textelementtypen für diesen

Dokumenttyp im Kästchen unterhalb der Auswahlliste angezeigt. (In der Abbildung

oben wurde als Dokumenttyp

XML generic

ausgewählt.)

2.

Wählen Sie den gewünschten Textelementtyp durch Anklicken aus. (In der Abbildung

oben wurde

Elementnamen ausgewählt.

)

3.

Definieren Sie mittels der Optionen im Bereicht auf der rechten Seite die

Schriftarteigenschaften. Sie können die Schriftart, Größe und den Stil, die Schriftfarbe und Texthintergrundfarbe auswählen. Außerdem können Sie auch eine

Hintergrundfarbe für die gesamte Textansicht auswählen.

Anmerkung: Beachten Sie, dass für alle Textelementtypen dieselbe Schriftart, derselbe Stil und dieselbe Größe verwendet werden. Sie können für einzelne Textarten nur Textfarbe und

Hintergrundfarbe ändern. Dies aktiviert die Syntaxfärbung.

Standardwerte definieren

Über die Schaltfäche Standardwerte definieren können Sie Schriftarten auf die ursprünglichen

Einstellungen zum Zeitpunkt der Installation zurücksetzen.

Klicken Sie zum Abschluss auf OK.

Farben

Auf dem Register Farben können Sie die in der Tabellen- oder Grid-Ansicht verwendeten

Hintergrundfarben anpassen. In der Abbildung unten wurden die Standardfarben durch Klicken auf die Palettensymbole neben den einzelnen Einträgen und Auswahl einer Farbe geändert.

Farben der Tabellenüberschrift

Die Optionen "Tabellenbezeichnung nicht aktiv" und "Tabellenbezeichnung aktiv" beziehen sich auf die Spalten- und Zeilenüberschriften. Im unten gezeigten Screenshot sind die

Tabellenbezeichnungen deaktiviert. Die Farbe entspricht den Einstellungen im obigen

Dialogfeld.

Die im Feld "Tabellenbezeichnungen aktiv" definierte Farbe wird aktiviert, wenn alle

Überschriften ausgewählt sind (Screenshot unten) - nicht aber, wenn nur einzelne Überschriften ausgewählt werden. Sie sehen dies im nachfolgenden Screenshot, in dem die im obigen

Dialogfeld definierten Farben verwendet werden. Die Auswahl aller Tabellenüberschriften erfolgt durch Klicken auf die Zelle, in der sich beide Überschriftszeilen schneiden oder durch Auswahl

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Extras"

361

des Elements, das als Tabelle dargestellt wird, bzw. durch Auswahl eines seiner

übergeordneten Elemente.

Nicht-existente Elemente

Wenn ein Element oder ein Attribut im XML-Dokument nicht vorhanden ist, kann es unterschiedliche Hintergrundfarben zugewiesen erhalten, wenn es ausgewählt und nicht ausgewählt ist. Ein Beispiel dafür sehen Sie im nachfolgenden Screenshot, in welchem die erste Zeile ausgewählt ist.

Bitte beachten Sie: Zusätzlich zu den hier definierten Farben, verwendet XMLSpy die normalen Einstellungen für Menüfarben und hervorgehobenen Text, die in der

Systemsteuerung Ihrer Windowsinstallation unter Anzeigeeinstellungen festgelegt sind.

Klicken Sie zum Abschluss auf OK.

Kodierung

Auf dem Register Kodierung definieren Sie die Einstellungen für die Dateikodierung.

Standardkodierung für neue XML-Dateien

Die Standardkodierung für neue Dateien kann im Dialogfeld "Optionen" durch Auswahl einer

Option aus der Dropdown-Liste definiert werden, sodass jedes neue Dokument automatisch mit der entsprechenden XML-Deklaration und der hier gewählten Kodierungsspezifikation erstellt wird. Wird eine 2- oder 4-Byte-Kodierung als standardmäßige Kodierung ausgewählt (z.B.

UTF-16, UCS-2 oder UCS-4) können Sie weiters wählen, ob die Byteordnung für

XML-Dokumente Little Endian oder Big Endian sein soll.

Die Kodierung für existierende Dateien wird immer beibehalten und kann nur mit dem Befehl

Datei | Kodierung

geändert werden.

Dateien mit unbekannter Kodierung öffnen als

Sie können in dieser Auswahlliste auswählen, mit welcher Kodierung eine Datei geöffnet werden soll, die keine Kodierungsspezifikation enthält oder deren Kodierung nicht automatisch bestimmt werden konnte.

Nicht-XML-Dateien öffnen in

In dieser Auswahlliste können Sie auswählen, welche Kodierung für nicht XML-Dateien

verwendet werden soll. Die können die Kodierung des Dokuments mit dem Befehl

Datei |

Kodierung

ändern.

BOM (Byte Order Mark)

Bei Speicherung eines Dokuments mit einer 2-Byte- oder einer 4-Byte-Zeichenkodierung kann es entweder mit (i) der Bytefolge Little Endian und einer Little Endian BOM gespeichert werden (

BOM immer erstellen, wenn nicht UTF-8); oder (ii) mit der ermittelten Bytefolge und der ermittelten BOM (Festgestellten BOM beim Speichern beibehalten).

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

362

Benutzerreferenz Menü "Extras"

Klicken Sie zum Abschluss auf OK.

XSL

Auf dem Register XSL (Abbildung unten) werden die Optionen für

XSLT-Transformationen

und

über die Applikation ausgeführte

XSL-FO-Transformationen definiert.

XSLT-Transformationen

XMLSpy enthält den Altova XSLT 1.0-Prozessor und den Altova XSLT 2.0-Prozessor, die Sie für Ihre XSLT-Transformationen verwenden können. Je nach dem Wert des version-Attributs im Element xsl:stylesheet oder xsl:transform wird immer der jeweilige

XSLT-Prozessor für Transformationen verwendet.

Zur Transformation von XML-Dokumenten mittels XSLT können Sie die folgenden Prozessoren verwenden:

· den integrierten Altova XSLT-Prozessor (einschließlich Altova XSLT 1.0- und Altova

XSLT 2.0-Prozessor).

· den MSXML 3.0-, 4.0- oder 6.0-Parser (welcher bereits vorinstalliert ist). Wenn Sie wissen, welche Version des MSXML Parsers auf Ihrem Rechner läuft, könnten Sie ihn auswählen. Andernfalls wird die Version automatisch von der Applikation ausgewählt.

(Die Option Version automatisch auswählen ist standardmäßig aktiv.) In diesem Fall versucht die Applikation, die neueste verfügbare Version auszuwählen.

· einen externen XSLT-Prozessor Ihrer Wahl. Sie müssen den Befehlszeilenstring für den externen XSLT-Prozessor definieren. Dazu stehen die folgenden Variablen zur

Verfügung:

%1

= zu verarbeitendes XML-Dokument

%2

= zu generierende Ausgabedatei

%3

= zu verwendendes XSLT Stylesheet (wenn das XML-Dokument keine Referenz auf ein Stylesheet enthält)

Der Befehl zur Ausführung einer einfachen Transformation mit dem Saxon (XSLT 1.0)

Prozessor lautet z.B::

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Extras"

363

Aktivieren Sie die entsprechenden Kontrollkästchen, um die Ausgabe- und

Fehlermeldungen des externen Programms im Fenster "Meldungen" in XMLSpy anzuzeigen.

Anmerkung:

Die Parameter, die im XMLSpy Dialogfeld "XSLT-Eingabeparameter" definiert

sind, werden nur an die internen Altova-XSLT-Prozessoren übergeben und nicht an andere XSLT-Prozessoren, die als XSLT-Standardprozessor konfiguriert wurden.

· saxon.exe -o output.xml input.xml stylesheet.xslt

parameter-name=parameter-value

Um diesen Befehl von der Applikation aus zu starten, aktivieren Sie das Optionsfeld

"Externes XSL-Transformationsprogramm" und geben Sie im Textfeld die folgende

Zeile ein: c:\saxon\saxon.exe -o %2 %1 %3 parameter-name=parameter-value

XSL-FO-Transformationen

FO-Dokumente werden mit Hilfe des FO-Prozessors verarbeitet. Der Pfad zur ausführbaren

Datei des FO-Prozessors muss im Textfeld für den XSL-FO-Transformationsprozessor definiert

werden. Die Transformation wird mit Hilfe des Menübefehls

XSL/XQuery |

XSL-FO-Transformation

ausgeführt. Wenn es sich bei der Quelldatei (dem Dokument, das bei

Ausführung des Befehls in der IDE aktiv ist) um ein XSL-FO-Dokument handelt, wird für die

Transformation der FO-Prozessor aufgerufen. Wenn es sich beim Quelldokument um ein

XML-Dokument handelt, muss das XML-Dokument zuerst mittels einer XSLT-Transformation in ein XSL-FO-Dokument konvertiert werden. Diese XSLT-Transformation kann entweder von dem für die Applikation als Standardprozessor definierten XSLT-Prozessor ausgeführt werden (

siehe oben

) oder vom XSLT-Prozessor, der möglicherweise bereits in den FO-Prozessor

integriert ist, den Sie als Standard-FO-Prozessor für die Applikation definiert haben. Kicken Sie zur Auswahl zwischen den beiden Optionen auf das entsprechende Optionsfeld.

Klicken Sie zum Abschluss auf OK.

Versionskontrolle

Auf dem Register Versionskontrolle (Abbildung unten) können Sie den

Versionskontrollprovider, die Einstellungen und die Standard-Anmelde-IDs für die einzelnen

Versionskontrollsysteme definieren.

Versionskontroll-Plugin

Das aktuelle Versionskontroll-Plugin kann aus den derzeit installierten

Versionskontrollsystemen ausgewählt werden. Diese werden in der Dropdown-Auswahlliste aufgelistet. Definieren Sie nach Auswahl der gewünschten Versionskontrolle im nächsten

Textfeld die Anmelde-ID dafür. Über die Schaltfläche Erweitert rufen Sie ein Dialogfeld zum jeweiligen Versionskontroll-Plugin auf, in dem Sie die Einstellungen für dieses Plugin definieren können. Diese Einstellungen unterscheiden sich je nach Plugin.

Benutzereinstellungen

Es steht eine Reihe von Benutzereinstellungen zur Verfügung, darunter die folgenden:

·

Statusaktualisierungen können im Hintergrund in benutzerdefinierten Zeitabständen durchgeführt oder komplett deaktiviert werden. Sehr große

Versionskontrolldatenbanken könnten beträchtlich viel Arbeitsspeicher beanspruchen.

Indem Sie die Statusaktualisierungen im Hintergrund deaktivieren oder das Zeitintervall

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

364

Benutzerreferenz Menü "Extras" vergrößern, können Sie Ressourcen frei machen, sodass Ihr System schneller arbeitet.

·

Dateien können beim Öffnen und Schließen von Projekten automatisch aus- bzw.

eingecheckt werden.

· Die Anzeige der Dialogfelder "Einchecken" und "Auschecken" kann unterdrückt werden.

·

Die Schaltfläche "Zurücksetzen" steht zur Verfügung, wenn Sie in einem der

Dialogfelder die Option "Wenn Dialogfelder mit..."aktiviert haben. Wenn Sie auf die

Schaltfläche Zurücksetzen klicken, wird diese Option wieder aktiviert.

Klicken Sie zum Abschluss auf OK.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Fenster"

365

13.12 Menü "Fenster"

Mit Hilfe dieses Menüs können Sie die Dokumentfenster für Ihre XMLSpy Sitzung anordnen.

Das Menü "Fenster" enthält Standardbefehle, die aus den meisten Windows-Applikationen bekannt sind.

Sie können die offenen Dokumente hintereinander oder nebeneinander anzeigen. Weiters können Sie Dokumentsymbole neu anordnen (nachdem Sie diese minimiert haben) und die verschiedenen Eingabehilfenfenster ein- oder ausblenden oder direkt über das Menü in ein beliebiges offenes Dokument-Fenster wechseln.

13.12.1 Überlappend

Mit diesem Befehl arrangieren Sie alle offenen Dokumentfenster, sodass sie übereinander und

überlappend angezeigt werden.

13.12.2 Horizontal anordnen

Mit diesem Befehl arrangieren Sie alle offenen Dokumente horizontal nebeneinander, sodass alle Dokumentfenster gleichzeitig sichtbar sind.

13.12.3 Vertikal anordnen

Mit diesem Befehl arrangieren Sie alle offenen Dokumente vertikal nebeneinander, sodass alle Dokumentfenster gleichzeitig sichtbar sind.

13.12.4 Projekt-Fenster

Mit diesem Befehl schalten Sie das

Projekt-Fenster ein oder aus.

Dieses Fenster ist abdockbar, d.h. wenn Sie auf die Titelleiste klicken, können Sie das Fenster an jede beliebige Stelle verschieben. Wenn Sie mit der rechten Maustaste auf die Titelleiste klicken, können Sie das Fenster andocken oder ausblenden.

13.12.5 Info-Fenster

Mit diesem Befehl schalten Sie das

Info-Fenster ein oder aus.

Dieses Fenster ist andockbar, d.h. wenn Sie auf die Titelleiste klicken, können Sie das Fenster an jede beliebige Stelle verschieben. Mit Rechtsklick docken Sie das Fenster wieder an, oder verbergen es.

13.12.6 Eingabehilfen

Mit diesem Befehl blenden Sie alle drei Eingabehilfe-Fenster ein oder aus.

Dieses Fenster ist andockbar, d.h. wenn Sie auf die Titelleiste klicken können Sie das Fenster an jede beliebige Stelle verschieben. Mit Rechtsklick docken Sie das Fenster wieder an, oder verbergen es.

13.12.7 Ausgabefenster

Bei den Ausgabefenstern handelt es sich um eine Gruppe von drei mit Registern versehenen

Ausgabebereichen. Diese sind das Fenster "Meldungen" (in dem Meldungen wie z.B.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

366

Benutzerreferenz Menü "Fenster"

Validierungsergebnisse angezeigt werden), das Fenster "In Dateien suchen" und das Fenster

"XPath" (in dem sie Ergebnisse der XPath-Auswertung angezeigt werden). In der

Anfangseinstellung werden sie unterhalb des Hauptfensters geöffnet. Mit dem Befehl

"Ausgabefenster" können Sie die Ausgabefenster ein- oder ausblenden.

Das Fenster für die Ausgabebereich kann an- oder abgedockt werden. Wenn Sie die Titelleiste ziehen, können Sie es verschieben und als freischwebendes Fenster anordnen. Um das

Fenster anzudocken oder auszublenden, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die

Titelleiste.

Eine ausführliche Beschreibung der Ausgabefenster finden Sie im Abschnitt "Text-Ansicht" unter

Ausgabefenster

.

13.12.8 Projekt- und Eingabehilfen

Mit diesem Befehl können Sie das Projektfenster und die Eingabehilfen gleichzeitig ein- oder ausblenden.

13.12.9 Alle ein/aus

Mit diesem Befehl werden alle andockbaren Fenster zusammen ein- oder ausgeschaltet:

·

Projekt-Fenster

·

Info-Fenster

· alle drei Eingabehilfen-Fenster

· die

Ausgabefenster

Diese Funktion ist besonders hilfreich, wenn Sie schnell alle anderen Fenster ausblenden möchten, um Ihr Dokument in maximaler Größe anzeigen zu können.

13.12.10Liste aller offenen Fenster

In dieser Liste werden alle derzeit offenen Fenster angezeigt. So können Sie schnell von einem

Dokument zum anderen wechseln.

Hierzu können Sie auch die Tastaturkürzel Strg-TAB oder Strg F6 verwenden.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Hilfe"

367

13.13 Menü "Hilfe"

Im Hilfemenü finden Sie alle Befehle, die Sie benötigen, um weitere Informationen zu spezifischen Themen von XMLSpy zu erhalten, sowie Links zu Informationen und Supportseiten auf unserem Webserver.

Im Hilfemenü finden Sie weiters den

Registrierungsdialog , über den Sie Ihren Keycode

eingeben können, sobald Sie das Produkt erworben haben.

13.13.1 Inhaltsverzeichnis

Mit diesem Befehl erhalten Sie eine hierarchische Darstellung aller Kapitel und Themen, die in der Onlinehilfe enthalten sind. Verwenden Sie diesen Befehl, um direkt von XMLSpy in das

Inhaltsverzeichnis zu gelangen.

Sobald das Hilfefenster geöffnet wurde, können Sie zwischen dem Inhaltsverzeichnis, dem

Index

, und der Suchfunktion wählen. Auf dem Register "Favoriten" können Sie Lesezeichen zu

Kapiteln innerhalb der Hilfe setzen.

13.13.2 Index

Mit diesem Befehl gelangen Sie in das Stichwortverzeichnis der Onlinehilfe. Sie können auch das Register Index in der Onlinehilfe verwenden.

Der Index bietet eine Liste von Stichwörtern, mit denen Sie durch Doppelklick zu den jeweiligen

Abschnitten gelangen, die das Stichwort behandeln. Wenn es mehrere Abschnitte oder Kapitel gibt, in denen das Stichwort vorkommt, werden Sie aufgefordert, aus einer Liste das gewünschte Kapitel auszuwählen.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

368

Benutzerreferenz Menü "Hilfe"

13.13.3 Suche

Mit dem Suchbefehl können Sie eine Volltextsuche in der gesamten Onlinehilfe starten.

· Geben Sie den Suchbegriff im Suchfeld ein und drücken Sie die Eingabetaste.

Die Onlinehilfe zeigt eine Liste von Kapiteln an, in denen der Suchbegriff vorkommt.

· Doppelklicken Sie auf einen Eintrag in der Liste, um das entsprechende Kapitel aufzurufen.

13.13.4 Tastaturzuordnungen

Bei Auswahl des Befehls Tastenzuordnungen... wird eine Infobox angezeigt, in der alle

Befehle in XMLSpy nach Menüs geordnet angezeigt werden. Die Menübefehle werden mit einer

Beschreibung und dem entsprechenden Tastaturkürzel für den jeweiligen Befehl angezeigt.

Um die Befehle eines bestimmten Menüs anzuzeigen, wählen Sie den Menünamen in der

Dropdown-Liste "Kategorie" aus. Durch Klicken auf das Druckersymbol können Sie den Befehl ausdrucken.

Beachten Sie bitte die folgenden Anmerkungen zu Tastaturkürzeln:

·

Bestimmte Befehle (und Ihre Tastaturkürzel) können nur in einer bestimmten Ansicht angewendet werden. So können z.B. die Befehle im Menü "XML" nur in der

Grid-Ansicht angewendet werden. Andere Befehle (wie z.B. Datei | Speichern oder

XML | Wohlgeformtheit prüfen) stehen in mehreren Ansichten zur Verfügung.

· Weitere nützliche Tastaturkürzel: Mit Umschalt+F10 wird das Kontextmenü in der

Textansicht und in der Schema-Ansicht aufgerufen; wenn Sie Strg+E drücken, während sich der Cursor in der Textansicht innerhalb eines Start- oder End-Tags eines

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Hilfe"

369

Elements befindet, springt der Cursor zum Ende- bzw. Start-Tag.

·

Im Dialogfeld "Anpassen" können Sie auf dem

Register "Tastatur" Ihre eigenen

Tastaturkürzel für verschiedene Menübefehle definieren.

13.13.5 Aktivierung, Bestellformular, Registrieren, Updates

Software-Aktivierung

Nachdem Sie Ihre Altova-Software heruntergeladen haben, können Sie sie entweder mit Hilfe eines kostenlosen Evaluierungs-Keycode oder eines käuflich erworbenen permanenten

Lizenzkeycode aktivieren.

·

Kostenloser Evaluierungs-Keycode. Wenn Sie die Software zum ersten Mal starten, wird das Dialogfeld "Software-Aktivierung" angezeigt. Es enthält eine

Schaltfläche, über die Sie einen kostenlosen Evaluierungs-Keycode anfordern können. Geben Sie in das Dialogfeld, das daraufhin angezeigt wird, Ihren Namen, den Namen Ihrer Firma und Ihre E-Mail-Adresse ein und klicken Sie auf "Jetzt anfordern!". Der Evaluierungs-Keycode wird an die von Ihnen angegebene

E-Mail-Adresse gesendet und sollte in wenigen Minuten eintreffen. Geben Sie den

Schlüssel nun im Dialogfeld "Software-Aktivierung" in das Feld Key-Code ein und klicken Sie auf OK, um Ihr Altova-Produkt zu aktivieren. Die Software wird für einen

Zeitraum von 30 Tagen aktiviert.

· Permanenter Lizenz Keycode. Das Dialogfeld "Software-Aktivierung" enthält eine

Schaltfläche, über die Sie einen permanenten Lizenz-Keycode erwerben können.

Wenn Sie auf diese Schaltfläche klicken, gelangen Sie zum Altova Online Shop, wo

Sie einen permanenten Lizenz-Keycode für Ihr Produkt erwerben können. Bei Ihrem permanenten Lizenz-Keycode handelt es sich entweder um eine Einzelbenutzerlizenz oder um eine Mehrfachlizenz. Beide Arten werden per E-Mail zugesandt. Eine

Einzelbenutzerlizenz enthält Ihre Lizenzdaten, Ihren Namen, die Firma,

E-Mail-Adresse und Keycode. Eine Mehrfachlizenz enthält Ihre Lizenzdaten, ihren

Firmennamen und den Keycode. Beachten Sie, dass gemäß Ihrer

Lizenzvereinbarung auf den Computern Ihres Unternehmens nur so viele Versionen der Altova-Software installiert werden dürfen, wie lizenziert wurden (Mehrplatzlizenz)

Anmerkung: Stellen Sie bitte sicher, dass die von Ihnen in das Registrierungsdialogfeld eingegebenen Daten genau mit denen in Ihrer Lizenz-E-Mail übereinstimmen. Geben Sie außerdem bei Mehrplatzlizenzen den Namen des jeweiligen Benutzers in das Feld "Name " ein.

Das Dialogfeld "Software-Aktivierung" kann jederzeit über den Befehl Hilfe |

Software-Aktivierung aufgerufen werden.

Bestellformular

Sobald Sie eine lizenzierte Version der Software bestellen möchten, klicken Sie im Dialogfeld

"Software-Aktivierung" (siehe oben) auf die Schaltfläche Permanenten Key-Code erwerben... um zum sicheren Online-Shop von Altova weitergeleitet zu werden.

Registrierung

Wenn Sie Ihre Altova-Software nach der Aktivierung das erste Mal starten, erscheint ein

Dialogfeld, in dem Sie gefragt werden, ob Sie Ihr Produkt registrieren möchten. Es gibt in diesem Dialogfeld drei Schaltflächen:

·

OK: Leitet Sie zum Registrierungsformular weiter

· Später erinnern: Ruft ein Dialogfeld auf, in dem Sie auswählen können, wann Sie das nächste Mal erinnert werden möchten.

· Abbrechen: Schließt das Dialogfeld und unterdrückt die Anzeige in Zukunft. Wenn Sie das

Produkt zu einem späteren Zeitpunkt registrieren möchten, verwenden Sie den Befehl Hilfe |

Registrieren

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

370

Benutzerreferenz Menü "Hilfe"

Auf Updates überprüfen

Überprüft, ob am Altova Server eine neuere Version Ihres Produkts vorhanden ist und zeigt eine entsprechende Meldung an.

13.13.6 Support Center, Fragen und Antworten, Komponenten downloaden

Support Center

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten haben, kontaktieren Sie über diesen Befehl unser

Support-Team. Hier finden Sie Links zu unserer Liste von Fragen und Antworten,

Supportformulare und die Email-Adressen, um unser Support-Team zu kontaktieren.

Fragen und Antworten im Web

Um Ihnen den bestmöglichen Support bieten zu können, haben wir eine Liste von Fragen und

Antworten im Internet (FAQ) zusammengestellt. Diese Liste wird ständig von unseren

Support-Mitarbeitern aktualisiert.

Sollten Sie Probleme mit einem unserer Produkte haben, raten wir Ihnen, zuerst die Fragen und

Antworten im Internet zu konsultieren. Oft erhalten Sie hierdurch schnelle Hilfe.

Leider bieten wir derzeit noch keinen telefonischen Support. Ihre E-Mails an das Support-Team werden aber in der Regel innerhalb eines Werktages beantwortet.

Wenn Sie uns Anregungen oder Vorschläge zu XMLSpy unterbreiten möchten, verwenden Sie bitte unseren Fragebogen.

Komponenten und Gratistools downloaden

Dieser Befehl ist ein Link zum Komponenten Download Center von Altova im Internet. Von hier können Sie Software-Komponenten verschiedener anderer Anbieter herunterladen, die Sie mit

Altova Produkten verwenden können. U.a. finden Sie hier den Altova Validator, XSLT- und

XQuery-Prozessoren.

13.13.7 Internet

XMLSpy im Internet

Mit diesem Befehl gelangen Sie zum Altova Webserver auf http://www.altova.com

. Hier erhalten

Sie alle Informationen, Produkt-Updates und weitere Angebote von Altova.

Training

Mit diesem Befehl gelangen Sie zur Online-Training-Seite der Altova Website. Hier können Sie sich für Online-Kurse zu unseren Altova-Produkten anmelden.

13.13.8 Über

Mit diesem Befehl wird der XMLSpy Splashscreen und das Dialogfeld mit urheberrechtlichen

Informationen und dem XMLSpy-Logo angezeigt.

Bitte beachten Sie:

In diesem Dialogfeld wird die Versionsnummer angezeigt. Der Build sowie die komplette

Versionsnummer der Version, die Sie verwenden, werden in der Statusleiste angezeigt.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Benutzerreferenz Befehlszeile

371

13.14 Befehlszeile

Bestimmte XMLSpy-Aktionen können über die Befehlszeile ausgeführt werden. Diese Befehle sind im Folgenden aufgelistet:

Datei öffnen

Befehl: xmlspy.exe file.xml

Aktion: Öffnet die Datei file.xml

, in XMLSpy

Anmerkung:

Wenn einer XML-Datei bereits eine SPS-Datei zugewiesen wurde, so wird die

XML-Datei in der Authentic-Ansicht geöffnet. Andernfalls wird die Datei in der

Textansicht geöffnet. Wenn keine SPS-Datei zugewiesen wurde, kann diese mit Hilfe des Flag

/sps

(siehe unten) zugewiesen werden.

Mehrere Dateien öffnen

Befehl: xmlspy.exe file1.xml file2.xml

Aktion: Öffnet die Dateien file1.xml

und file2.xml

in XMLSpy

Einer XML-Datei eine SPS-Datei für die Bearbeitung in der Authentic-Ansicht zuweisen

Befehl: xmlspy.exe myxml.xml /sps mysps.sps

Aktion: Öffnet die Datei myxml.xml

in der Authentic-Ansicht mit mysps.sps

als ihrer SPS-Datei.

Das Flag

/sps

gibt an, dass (für die Bearbeitung in der Authentic-Ansicht) die nachfolgende

SPS-Datei mit der XML-Datei zu verwenden ist, die vor dem

/sps

Flag steht.

Neue XML-Vorlagendatei über eine SPS-Datei öffnen

Befehl: xmlspy.exe mysps.sps

Aktion: Öffnet eine neue XML-Datei in der Authentic-Ansicht. Die Anzeige basiert auf dem SPS und die neue XML-Datei hat eine Skelettstruktur, die auf dem SPS-Schema basiert. Der Name der neu erstellten XML-Datei muss der XML-Datei beim Speichern zugewiesen werden.

SPS-Datei in der Textansicht als XML-Dokument öffnen

Befehl: xmlspy.exe /raw mysps.sps

Aktion: Öffnet die Datei mysps.sps

als XML-Dokument in der Textansicht. Das Flag

/raw

gibt an, dass die nachfolgende SPS-Datei als XML-Datei zu bearbeiten ist.

© 2013 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

Altova XMLSpy 2013

Anhänge

374

Anhänge

Diese Anhänge enthalten technische Informationen über XMLSpy und wichtige

Lizenzinformationen. Die einzelnen Anhänge sind in die folgenden Unterabschnitte gegliedert:

Prozessorinformationen

·

Altova XSLT 1.0-Prozessor

·

Altova XSLT 2.0-Prozessor

·

Altova XQuery 1.0-Prozessor

·

XPath 2.0- und XQuery 1.0-Funktionen

·

Erweiterungen

Technische Daten

·

Betriebssystem und Arbeitsspeicheranforderungen

·

RaptorXML Parser

·

Altova XSLT- und XQuery-Prozessor

·

Unicode-Unterstützung

·

Internet-Verwendung

·

Lizenzinfomationen

·

Electronic Software Distribution

·

Software-Aktivierung und Lizenzüberwachung

·

Rechte am geistigen Eigentum

·

Endbenutzer-Lizenzvereinbarung

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Prozessor-Informationen

1 Prozessor-Informationen

Dieser Abschnitt enthält Informationen über implementierungsspezifische Funktionen des

Altova XSLT 1.0-Prozessors

,

Altova XSLT 2.0-Prozessors und des

Altova XQuery

1.0-Prozessors

.

375

© 2013 Altova GmbH

Anhänge

376

Prozessor-Informationen XSLT 1.0-Prozessor: Implementierungsinformationen

1.1

XSLT 1.0-Prozessor: Implementierungsinformationen

Der Altova XSLT 1.0-Prozessor ist in die Altova XML-Produkte XMLSpy, StyleVision, Authentic und MapForce integriert. Im Altova XSLT 1.0-Prozessor sind die W3C-Spezifikationen implementiert und entsprechen der XSLT 1.0 Recommendation vom 16. November 1999 und der XPath 1.0 Recommendation vom 16. November 1999 . Im Folgenden sind Einschränkungen und implementierungsspezifisches Verhalten aufgelistet.

Einschränkungen

· Die Elemente xsl:preserve-space und xsl:strip-space werden nicht unterstützt.

· Wenn das Attribut method von xsl:output auf HTML gesetzt ist, oder wenn standardmäßig HTML output ausgewählt ist, werden Sonderzeichen in der XML- oder

XSLT-Datei direkt als Sonderzeichen in die HTML-Dokument eingefügt und nicht als

HTML-Zeichenreferenzen in der Ausgabe. So wird z.B. das Zeichen &#160; (die

Dezimalzeichenreferenz für ein geschütztes Leerzeichen) nicht als &nbsp; in den

HTML-Code eingefügt sondern direkt als geschütztes Leerzeichen.

Behandlung der Implementierung von Nur-Whitespace Nodes in XML-Quelldokumenten

Aus den XML-Daten (und somit dem XML-Infoset), die an den Altova XSLT 1.0-Prozessor

übergeben werden, werden boundary-whitespace-only Text Nodes entfernt. (Ein boundary-whitespace-only Text Node ist ein Textnode, der nur Whitespaces enthält und der zwischen zwei Elementen innerhalb eines mixed-content-Elements vorkommt). Dies kann sich auf den Wert auswirken, der von den Funktionen fn:position(), fn:last() und fn:count()

zurückgegeben wird.

In jeder Node-Auswahl, bei der auch Text Nodes ausgewählt werden, sind normalerweise auch

Boundary-whitespace-only Text Nodes enthalten. Da jedoch beim XML Infoset, das von den

Altova-Prozessoren verwendet wird, boundary-whitespace-only Text Nodes entfernt werden, sind diese Nodes im XML Infoset nicht vorhanden. Folglich unterscheidet sich die Größe der

Auswahl und die Nummerierung der Nodes von einer, in der diese Text Nodes enthalten sind.

Aus diesem Grund können sich die Ergebnisse der Funktionen fn:position(), fn:last() und fn:count() von denen anderer Prozessoren unterscheiden.

Am häufigsten tritt die Situation, dass boundary-whitespace-only Text Nodes als gleichrangige

Elemente anderer Elemente überprüft werden, dann auf, wenn xsl:apply-templates verwendet wird, um Templates anzuwenden. Wenn die Funktionen fn:position(), fn:last()

und fn:count() in Patterns mit einer Namensüberprüfung verwendet werden

(z.B. para[3], kurz für para[position()=3]), sind boundary-whitespace-only Nodes irrelevant, da nur die benannten Elemente (para im obigen Beispiel) ausgewählt werden.

(Beachten Sie jedoch, dass boundary-whitespace-only Nodes in Patterns, in denen ein

Platzhalterzeichen wie z.B. *[10] verwendet wird, sehr wohl relevant sind).

Hinweis: Wenn der boundary-whitespace-only Text Node in der Ausgabe benötigt wird, fügen

Sie das erforderliche Whitespace-Zeichen in eines der benachbarten Child-Elemente ein. So erzeugt z.B. das XML-Fragment:

<para>This is <b>bold</b> <i>italic</>.</para> bei Verarbeitung mit dem XSLT Template

<xsl:template match="para">

<xsl:apply-templates/>

</xsl:template>

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Prozessor-Informationen XSLT 1.0-Prozessor: Implementierungsinformationen

377

folgendes Resultat:

This is bolditalic.

Um in der Ausgabe ein Leerzeichen zwischen bold und italic zu erhalten, fügen Sie entweder in das Element <b> oder <i> in der XML-Quelle ein Leerzeichen ein. z.B.:

<para>This is <b>bold</b> <i> italic</i>.</para> or

<para>This is <b>bold&#x20;</b> <i>italic</i>.</para> or

<para>This is <b>bold</b><i>&#x20;italic</i>.</para>

Wenn eines der oben genannten para

-Elemente mit demselben XSLT Template verarbeitet wird, erhalten Sie folgendes Ergebnis:

This is bold italic.

© 2013 Altova GmbH

Anhänge

378

Prozessor-Informationen XSLT 2.0-Prozessor: Implementierungsinformationen

1.2

XSLT 2.0-Prozessor: Implementierungsinformationen

Der Altova XSLT 2.0-Prozessor ist in die Altova XML-Produkte XMLSpy, StyleVision, Authentic und MapForce integriert.In diesem Abschnitt werden die implementierungsspezifischen Aspekte des Prozessors beschrieben. Im ersten Teil des Abschnitts finden Sie allgemeine Informationen

über den Prozessor. Im Anschluss daran finden Sie eine Liste der implementierungsspezifischen Aspekte der XSLT 2.0-Funktionen.

Informationen über das implementierungsspezifische Verhalten von XPath 2.0-Funktionen finden Sie im Abschnitt

XPath 2.0- und XQuery 1.0-Funktionen .

1.2.1

Allgemeine Informationen

Der Altova XSLT 2.0-Prozessor entspricht der XSLT 2.0 Recommendation vom 23 January

2007. Beachten Sie bitte die folgenden allgemeinen Informationen über den Prozessor.

Rückwärtskompatibilität

Der Altova XSLT 2.0-Prozessor ist rückwärtskompatibel. Die Rückwärtskompatibilität des XSLT

2.0.-Prozessors kommt nur dann zum Einsatz, wenn Sie den XSLT 2.0-Prozessor von Altova

XML zur Verarbeitung eines XSLT 1.0 Stylesheets verwenden. Beachten Sie, dass sich das

Ergebnis des XSLT 1.0-Prozessors und des rückwärtskompatiblen XSLT 2.0.Prozessors unter

Umständen unterscheiden kann.

Bei allen anderen Altova-Produkten wird Rückwärtskompatibilität nie benötigt, da automatisch der entsprechende Prozessor für die Transformation ausgewählt wird. Angenommen, Sie legen fest, dass ein bestimmtes XML-Dokument in XMLSpy mit einem XSLT 1.0 Stylesheet verarbeitet werden soll. Bei Aufruf des Transformationsbefehls wählt XMLSpy zur

Transformation automatisch den XSLT 1.0-Prozessor aus.

Anmerkung:

Diese Auswahl basiert auf dem Wert im Attribut version des Stylesheet-Elements stylesheet

oder transform.

Namespaces

In Ihrem XSLT 2.0 Stylesheet sollten die folgenden Namespaces deklariert sein, damit Sie die in XSLT 2.0 verfügbaren Typ-Konstruktoren und Funktionen verwenden können. Normalerweise werden die unten aufgelisteten Präfixe verwendet; bei Bedarf können Sie auch andere Präfixe verwenden.

Namespace Name Präfix Namespace URI

XML

Schema-Typen xs: http

://www.w3.org/2001/XMLSchema

XPath

2.0-Funktionen fn: http://www.w3.org/2005/xpath-functions

Normalerweise werden diese Namespaces im Element xsl:stylesheet oder xsl:transform

deklariert, wie unten gezeigt:

< xsl:stylesheet version =" 2.0

" xmlns:xsl =" http://www.w3.org/1999/XSL/Transform " xmlns:xs =" http://www.w3.org/2001/XMLSchema " xmlns:fn =" http://www.w3.org/2005/xpath-functions "

...

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Prozessor-Informationen XSLT 2.0-Prozessor: Implementierungsinformationen

379

</ xsl:stylesheet >

Beachten Sie bitte die folgenden Punkte:

·

Der Altova XSLT 2.0-Prozessor verwendet als Default Functions Namespace den

Namespace für XPath 2.0- und XQuery 1.0-Funktionen (siehe Tabelle oben). Sie können daher XPath 2.0- und XSLT 2.0-Funktionen in Ihrem Stylesheet ohne Präfix verwenden. Wenn Sie den Namespace für XPath 2.0-Funktionen in Ihrem Stylesheet mit einem Präfix deklarieren, können Sie zusätzlich dazu das in der Deklaration zugewiesene Präfix verwenden.

·

Bei Verwendung von Typ-Konstruktoren und Typen aus dem XML

Schema-Namespace, muss bei Aufruf des Typ-Konstruktors (z.B. xs:date) das in der jeweiligen Namespace-Deklaration verwendeten Präfix verwendet werden.

·

In den Candidate Recommendations vom 23 January 2007 wurden die Datentypen untypedAtomic und duration (dayTimeDuration und yearMonthDuration), die sich zuvor im XPath Datatypes Namespace befanden (normalerweise mit dem Präfix xdt:) in den XML-Schema-Namespace verschoben.

·

Einige XPath 2.0-Funktionen haben denselben Namen wie XML

Schema-Datentypen. So gibt es z.B. für die XPath-Funktionen fn:string und fn:boolean XML-Schema-Datentypen mit demselben lokalen Namen: xs:string und xs:boolean. Wenn Sie daher den XPath-Ausdruck string('Hello') verwenden, wird der

Ausdruck als fn:string('Hello') ausgewertet und nicht als xs:string('Hello').

Schemafähigkeit

Der Altova XSLT 2.0-Prozessor ist schemafähig.

Whitespaces im XML-Dokument

Standardmäßig entfernt der Altova XSLT 2.0-Prozessor alle boundary whitespaces aus boundary-whitespace-only Nodes im XML-Quelldokument. Dies wirkt sich auf die Werte aus, die die Funktionen fn:position(), fn:last(), fn:count() und fn:deep-equal() zurückgeben. Nähere Informationen dazu finden Sie in den Abschnitten über XPath 2.0- und

XQuery 1.0-Funktionen unter Nur-Whitespace Nodes im XML-Quelldokument .

Hinweis: Wenn in der Ausgabe ein boundary-whitespace-only-Text Node erforderlich ist, fügen

Sie das gewünschte Whitespace-Zeichen in eines der beiden benachbarten Child-Elemente ein.

So erzeugt z.B. das XML-Fragment:

<para>This is <b>bold</b> <i>italic</>.</para> bei Verarbeitung mit dem XSLT Template

<xsl:template match="para">

<xsl:apply-templates/>

</xsl:template> folgendes Resultat:

This is bolditalic.

Um in der Ausgabe ein Leerzeichen zwischen bold und italic zu erhalten, fügen Sie entweder in das Element <b> oder <i> in der XML-Quelle ein Leerzeichen ein. z.B.:

<para>This is <b>bold</b> <i> italic</>.</para> oder

<para>This is <b>bold&#x20;</b> <i>italic</>.</para> oder

<para>This is <b>bold</b><i>&#x20;italic</>.</para>

Wenn nun ein solches XML-Fragment mit demselben XSLT Template verarbeitet wird, erhalten

Sie folgendes Ergebnis:

© 2013 Altova GmbH

Anhänge

380

Prozessor-Informationen XSLT 2.0-Prozessor: Implementierungsinformationen

This is bold italic.

XSLT 2.0-Elemente und -Funktionen

Einschränkungen und implementierungsspezifisches Verhalten von XSLT 2.0-Elementen und

-Funktionen werden im Abschnitt

XSLT 2.0-Elemente und -Funktionen aufgelistet.

XPath 2.0-Funktionen

Implementierungsspezifisches Verhalten von XPath 2.0-Funktionen wird im Abschnitt

XPath

2.0- und XQuery 1.0-Funktionen aufgelistet.

1.2.2

XSLT 2.0-Elemente und -Funktionen

Einschränkungen

Die Elemente xsl:preserve-space und xsl:strip-space werden nicht unterstützt.

Implementierungsspezifisches Verhalten

Im Folgenden finden Sie eine Beschreibung, wie der Altova XSLT 2.0-Prozessor implementierungsspezifische Aspekte des Verhaltens bestimmter XSLT 2.0-Funktionen behandelt.

xsl:result-document

Zusätzlich werden die folgenden Kodierungen unterstützt: x-base16tobinary

und x-base64tobinary

.

function-available

Die Funktion überprüft, ob in-scope-Funktionen (XSLT 2.0, XPath 2.0 und

Erweiterungsfunktionen) verfügbar sind.

unparsed-text

Das Attribut href akzeptiert (i) relative Pfade für Dateien im Basis-URI-Ordner und (ii) absolute

Pfade mit oder ohne das file://-Protokoll. Zusätzlich werden die folgenden Kodierungen unterstützt: binarytobase16

und binarytobase64

.

unparsed-text-available

Das Attribut href akzeptiert (i) relative Pfade für Dateien im Basis-URI-Ordner und (ii) absolute

Pfade mit oder ohne das file://-Protokoll. Zusätzlich werden die Kodierungen x-binarytobase16

und x-binarytobase64

unterstützt.

Anmerkung:

Die folgenden Kodierungswerte, die in früheren Versionen von AltovaXML, dem nicht mehr vertriebenen Altova-Prozessor zur Validierung von XML-Dateien und

Transformationen von XSLT/XQuery-Dateien verwendet wurden, werden nun nicht mehr verwendet: base16tobinary

, base64tobinary

, binarytobase16

und binarytobase64

.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Prozessor-Informationen XQuery 1.0-Prozessor: Implementierungsinformationen

381

1.3

XQuery 1.0-Prozessor: Implementierungsinformationen

Der Altova XQuery 1.0-Prozessor ist in die Altova XML-Produkte XMLSpy und MapForce integriert. Dieser Abschnitt enthält Informationen über implementierungsspezifische Aspekte seines Verhaltens.

Standardkonformität

Der Altova XQuery 1.0-Prozessor entspricht den XQuery 1.0 CR vom 23 January 2007. Der

Query-Standard stellt frei, wie viele Funktionen zu implementieren sind. Im Folgenden finden

Sie eine Liste, wie der Altova XQuery 1.0-Prozessor diese Funktionen implementiert.

Schemafähigkeit

Der Altova XQuery 1.0-Prozessor ist schemafähig.

Codierung

Die UTF-8 und die UTF-16 Zeichen-Kodierungen werden unterstützt.

Namespaces

Die folgenden Namespace-URIs und die damit verknüpften Bindings sind vordefiniert.

Namespace-Name Präfix Namespace URI

XML

Schema-Typen

Schema-Instanz xs: xsi: http http

://www.w3.org/2001/XMLSchema

://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance

Built-in Funktionen fn: http://www.w3.org/2005/xpath-functions

Lokale Funktionen local: http://www.w3.org/2005/xquery-local-functions

Beachten Sie bitte die folgenden Punkte:

·

Der Altova XQuery 1.0-Prozessor ist so konfiguriert, dass die oben aufgelisteten Präfixe an die entsprechenden Namespaces gebunden sind.

·

Da der oben angeführte Namespace für Built-in Funktionen der Default Functions

Namespace in XQuery ist, muss beim Aufruf von built-in-Funktionen das Präfix fn: nicht verwendet werden (string("Hello") ruft z.B. die Funktion fn:string auf).

Das Präfix fn: kann jedoch verwendet werden, um eine built-in-Funktion aufzurufen, ohne die Namespace im Abfrage-Prolog deklarieren zu müssen (z.B.: fn:string("Hello")

).

· Sie können den Default Functions Namespace durch Deklarierung des default function namespace

-Ausdrucks im Abfrageprolog ändern.

·

Bei Verwendung von Typen aus dem XML Schema- und dem

XPath-Datentypen-Namespace kann das Präfix xs: verwendet werden, ohne dass Sie den Namespace explizit deklarieren müssen und dieses Präfix im Abfrageprolog daran binden müssen. (Beispiele: xs:date und xs:yearMonthDuration.) Wenn Sie ein anderes Präfix verwenden möchten, muss dieses im Abfrageprolog für die

Namespaces explizit deklariert werden. (Beispiel declare namespace alt =

"http://www.w3.org/2001/XMLSchema"; alt:date("2004-10-04")

.)

·

Beachten Sie, dass die Datentypen untypedAtomic

, dayTimeDuration

und yearMonthDuration mit den Candidate Recommendations vom 23 January 2007 aus dem XPath Datentypen-Namespace in den XML-Schema Namespace verschoben

© 2013 Altova GmbH

Anhänge

382

Prozessor-Informationen XQuery 1.0-Prozessor: Implementierungsinformationen wurden, d.h. xs:yearMonthDuration.

Wenn Namespaces für Funktionen, Typ-Konstrukturen, Node Tests usw. falsch zugewiesen wurden, wird ein Fehler ausgegeben. Beachten Sie jedoch, dass einige Funktionen denselben

Namen wie Schema-Datentypen haben, z.B. fn:string und fn:boolean. (Sowohl xs:string

als auch xs:boolean ist definiert.) Das Namespace-Präfix legt fest, ob die

Funktion oder der Typ-Konstruktor verwendet wird.

XML-Quelldokument und Validierung

XML-Dokumente, die bei der Ausführung eines XQuery-Dokuments mit dem Altova XQuery

1.0-Prozessor verwendet werden, müssen wohlgeformt sein. Sie müssen jedoch nicht gemäß einem XML-Schema gültig sein. Wenn die Datei nicht gültig ist, wird die ungültige Datei ohne

Schemainformationen geladen. Wenn die XML-Datei mit einem externen Schema verknüpft ist und gemäß diesem Schema gültig ist, werden für die XML-Daten nachträglich

Validierungsinformationen generiert und für die Überprüfung der Abfrage verwendet.

Statische und dynamische Typ-Überprüfung

In der statischen Analysephase werden Aspekte der Abfrage überprüft wie z.B. die Syntax, ob externe Referenzen (z.B. für Module) vorhanden sind, ob aufgerufene Funktionen und Variablen definiert sind, usw. In der statischen Analysephase wird keine Typ-Überprüfung durchgeführt.

Wenn in dieser Phase ein Fehler gefunden wird, wird eine Meldung ausgegeben und die

Ausführung wird gestoppt.

Die dynamische Typ-Überprüfung wird in Laufzeit durchgeführt, während die Abfrage ausgeführt wird. Wenn ein Typ mit den Anforderungen einer Operation nicht kompatibel ist, wird ein Fehler ausgegeben. So gibt z.B. der Ausdruck xs:string("1") + 1 einen Fehler zurück, weil die Operation "Addition" nicht an einem Operanden vom Typ xs:string ausgeführt werden kann.

Bibliotheksmodule

Bibliotheksmodule dienen zum Speichern von Funktionen und Variablen, damit diese wiederverwendet werden können. Der Altova XQuery 1.0-Prozessor unterstützt Module, die in einer einzigen externen XQuery-Datei gespeichert sind. Eine solche Moduldatei muss im

Prolog eine module-Deklaration enthalten, in der ein Target Namespace zugewiesen wird. Hier ein Beispielmodul: module namespace libns="urn:module-library"; declare variable $libns:company := "Altova"; declare function libns:webaddress() { "http://www.altova.com" };

Alle im Modul deklarierten Funktionen und Variablen gehören zu dem mit dem Modul verknüpften Namespace. Das Modul wird durch Import in eine XQuery-Datei mittels der import module

-Anweisung im Abfrageprolog verwendet. Die import module-Anweisung importiert nur Funktionen und Variablen, die direkt in der Bibliotheksmodul-Datei deklariert sind: import module namespace modlib = "urn:module-library" at

"modulefilename.xq"; if ($modlib:company = "Altova") then modlib:webaddress() else error("No match found.")

Externe Funktionen

Externe Funktionen, d.h. diejenigen Funktionen, die das Schlüsselwort external verwenden, werden nicht unterstützt:

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Prozessor-Informationen XQuery 1.0-Prozessor: Implementierungsinformationen

383

declare function hoo($param as xs:integer) as xs:string

external;

Collations

Die Standard Collation ist die Unicode Codepoint Collation. Derzeit werden keine anderen

Collations unterstützt. Vergleiche, wie u.a. die Funktion fn:max basieren auf dieser Collation.

Zeichennormalisierung

Es wird keine Zeichennormalisierungsform unterstützt.

Präzision von numerischen Typen

·

Der Datentyp xs:integer hat eine beliebige Präzision, dh. er kann beliebig viele

Stellen haben.

· Der Datentyp xs:decimal kann nach dem Dezimalpunkt maximal 20 Stellen haben.

· Die Datentypen xs:float und xs:double sind auf 15 Stellen beschränkt.

Unterstützung für XQuery-Anweisungen

Die Pragma Anweisung wird nicht unterstützt. Gegebenenfalls wird sie ignoriert und der

Fallback-Ausdruck wird evaluiert.

Unterstützung für XQuery-Funktionen

Informationen zu implementierungsspezifischem Verhalten von XQuery 1.0-Funktionen finden

Sie im Abschnitt

XPath 2.0- und XQuery 1.0-Funktionen .

© 2013 Altova GmbH

Anhänge

384

Prozessor-Informationen XPath 2.0- und XQuery 1.0-Funktionen

1.4

XPath 2.0- und XQuery 1.0-Funktionen

Die XPath 2.0- und XQuery 1.0-Funktionen werden von folgenden Prozessoren überprüft:

· dem Altova XPath 2.0-Prozessor, der (i) eine Komponente des Altova XSLT

2.0-Prozessors ist und (ii) im XPath Evaluator von Altova XMLSpy verwendet wird, um

XPath-Ausdrücke hinsichtlich des in XMLSpy aktiven XML-Dokuments auszuwerten.

· dem Altova XQuery 1.0-Prozessor.

In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie XPath 1.0- und XQuery 1.0-Funktionen vom Altova

XPath 2.0-Prozessor und dem Altova XQuery 1.0-Prozessor behandelt werden. Es sind nur die

Funktionen aufgelistet, die implementierungsspezifisch behandelt werden oder bei denen sich eine einzelne Funktion in einer der drei Umgebungen, in denen sie verwendet wird (also in

XSLT 2.0, in XQuery 1.0 und im XPath Evaluator von XMLSpy), anders verhält. Beachten Sie, dass in diesem Abschnitt nicht beschrieben wird, wie diese Funktionen verwendet werden.

Nähere Informationen über die Verwendung dieser Funktionen finden Sie im XQuery 1.0 and

XPath 2.0 Functions and Operators PR des W3C vom 23 January 2007.

1.4.1

Allgemeine Informationen

Standardkonformität

· Der Altova XPath 2.0-Prozessor implementiert die XPath 2.0 Recommendation vom 23

January 2007. Der Altova XQuery 1.0-Prozessor implementiert die XQuery 1.0

Recommendation vom 23 January 2007. Die Unterstützung der XPath 2.0- und XQuery

1.0-Funktionen in diesen beiden Prozessoren entspricht den Vorgaben in den XQuery

1.0 and XPath 2.0 Functions and Operators Recommendation vom 23 January 2007.

·

Der Altova XPath 2.0-Prozessor entspricht den Vorgaben für XML 1.0 (Fourth Edition) und XML Namespaces (1.0) .

Default Functions Namespace

Der Default Functions Namespace wurde dem Standard entsprechend eingestellt. Funktionen können daher ohne Präfix aufgerufen werden.

Boundary-whitespace-only-Nodes in XML-Quelldokumenten

Aus den XML-Daten (und somit dem XML-Infoset), die an den Altova XPath 2.0- und den Altova

XQuery 1.0-Prozessor übergeben werden, werden boundary-whitespace-only Text Nodes entfernt. (Ein boundary-whitespace-only Text Node ist ein Child-Textnode, der nur Whitespaces enthält und der zwischen zwei Elementen innerhalb eines mixed-content-Elements vorkommt).

Dies kann sich auf den Wert auswirken, der von den Funktionen fn:position(), fn:last(),

fn:count() und fn:deep-equal() zurückgegeben wird.

In jeder Node-Auswahl, bei der auch Text Nodes ausgewählt werden, sind normalerweise auch

Boundary-whitespace-only Text Nodes enthalten. Da jedoch beim XML Infoset, das von den

Altova-Prozessoren verwendet wird, boundary-whitespace-only Text Nodes entfernt werden, sind diese Nodes im XML Infoset nicht vorhanden. Folglich unterscheidet sich die Größe der

Auswahl und die Nummerierung der Nodes von einer, in der diese Text Nodes enthalten sind.

Aus diesem Grund können sich die Ergebnisse der Funktionen fn:position(), fn:last(),

fn:count() und fn:deep-equal() von denen anderer Prozessoren unterscheiden.

Am häufigsten tritt die Situation, dass boundary-whitespace-only Text Nodes als gleichrangige

Elemente anderer Elemente überprüft werden, dann auf, wenn xsl:apply-templates verwendet wird, um Templates anzuwenden. Wenn die Funktionen fn:position(), fn:last()

und fn:count() in Patterns mit einer Namensüberprüfung verwendet werden

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Prozessor-Informationen XPath 2.0- und XQuery 1.0-Funktionen

385

(z.B. para[3], kurz für para[position()=3]), sind boundary-whitespace-only Nodes irrelevant, da nur die benannten Elemente (para im obigen Beispiel) ausgewählt werden.

(Beachten Sie jedoch, dass boundary-whitespace-only Nodes in Patterns, in denen ein

Platzhalterzeichen wie z.B. *[10] verwendet wird, sehr wohl relevant sind).

Numerische Notation

Wenn bei der Ausgabe ein xs:double in einen String konvertiert wird, wird die logarithmische

Darstellung (zB. 1.0E12) verwendet, wenn der absolute Wert kleiner als 0,000001 oder größer als 1.000.000 ist. Andernfalls wird der Wert als Dezimalwert oder Integer angegeben.

Präzision von xs:decimal

Die Präzision bezieht sich auf die Anzahl der Stellen in einer Zahl. Laut Spezifikation sind mindestens 18 Stellen erforderlich. Bei Divisionen, bei denen ein Ergebnis vom Typ xs:decimal

erzeugt wird, beträgt die Präzision 19 Kommastellen ohne Runden.

Implizite Zeitzone

Beim Vergleich zweier date, time, oder dateTime Werte muss die Zeitzone der verglichenen

Werte bekannt sein. Wenn die Zeitzone in einem solchen Wert nicht explizit angegeben ist, wird die implizite Zeitzone verwendet. Als implizite Zeitzone wird die der Systemuhr verwendet. Der

Wert kann mit Hilfe der Funktion fn:implicit-timezone() überprüft werden.

Collations

Es wird nur die Unicode Codepoint Collation unterstützt. Es können keine anderen Collations verwendet werden. Der Vergleich von Strings, u.a. auch für die Funktionen fn:max und fn:min

basiert auf dieser Collation.

Namespace-Achse

Die Namespace-Achse wird in XPath 2.0 nicht mehr verwendet, wird aber weiterhin unterstützt.

Um Namespace-Informationen mit XPath 2.0-Mechanismen aufzurufen, verwenden Sie die

Funktionen fn:in-scope-prefixes(), fn:namespace-uri() und fn:namespace-uri-for-prefix()

.

Static Type Extensions

Die optionale Funktion zum Überprüfen von statischen Typen wird nicht unterstützt.

1.4.2

Unterstützung von Funktionen

In der nachfolgenden Tabelle wird das implementierungsspezifische Verhalten bestimmter

Funktionen (in alphabetischer Reihenfolge) aufgelistet. Beachten Sie bitte die folgenden allgemeinen Punkte:

· Wenn bei einer Funktion eine Sequenz von einem Datenelement als Argument erwartet wird und eine Sequenz von mehr als einem Datenelement gesendet wird, wird im allgemeinen ein Fehler zurückgegeben.

·

Alle String-Vergleiche werden unter Verwendung der Unicode Codepoint Collation ausgeführt.

· Ergebnisse, bei denen es sich um QNames handelt, werden in der Form

[prefix:]localname

serialisiert.

© 2013 Altova GmbH

Anhänge

386

Prozessor-Informationen XPath 2.0- und XQuery 1.0-Funktionen

Funktionsname

base-uri collection count current-date, current-dateTi me, current-time

Anmerkungen

·

Wenn im XML-Quelldokument externe Entities verwendet werden und ein Node in der externen Entity als Input-Node-Argument der

Funktion base-uri()definiert ist, wird trotzdem die Basis-URI des inkludierenden XML-Dokuments verwendet und nicht die

Basis-URI der externen Entity.

· Die Basis-URI eines Node im XML-Dokument kann mit Hilfe des

Attributs xml:base geändert werden.

·

Das Argument ist eine relative URI, die gegen die aktuelle

Basis-URI aufgelöst wird.

· Wenn mit der aufgelösten URI eine XML-Datei identifiziert wird, so wird diese XML-Datei als Katalog behandelt, der eine

Sammlung von Dateien referenziert. Diese Datei muss die folgende Form haben:

<collection>

<doc href="uri-1" />

<doc href="uri-2" />

<doc href="uri-3" />

</collection>

Die von den href

Attributen referenzierten Dateien werden geladen und ihre Dokument-Nodes werden als Sequenz zurückgegeben.

· Wenn mit der aufgelösten URI keine XML-Datei mit der oben beschriebenen Katalogstruktur identifiziert wird, dann wird der

Argument-String (in dem die Platzhalterzeichen ? und * zulässig sind) als Suchstring verwendet. XML-Dateien, deren Namen dem

Suchausdruck entsprechen, werden geladen und ihre

Dokument-Nodes werden als Sequenz zurückgegeben. Siehe

Beispiel unten.

·

XSLT-Beispiel: Der Ausdruck collection("c:\MyDocs\*.xml")//Title gibt eine Sequenz aller

DocTitle

Elemente in den

.xml

Dateien im Ordner

MyDocs zurück.

·

XQuery-Beispiel: Der Ausdruck

{for $i in collection(c:\MyDocs\*.xml) return element doc{base-uri($i)}}

gibt die Basis-URIs aller

.xml

Dateien im

Ordner

MyDocs

zurück, wobei jede URI sich innerhalb eines doc

Elemente befindet.

·

Die Standard-Collection ist leer.

· Siehe Anmerkungen zu Whitespaces im Abschnitt

Allgemeine

Informationen .

·

Das aktuelle Datum und die Uhrzeit werden von der Systemuhr abgerufen.

·

Die Zeitzone stammt aus der vom Auswertungskontext gelieferten impliziten Zeitzone; die implizite Zeitzone wird von der Systemuhr abgerufen.

·

Die Zeitzone wird immer im Ergebnis definiert.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Prozessor-Informationen XPath 2.0- und XQuery 1.0-Funktionen

387

deep-equal doc id in-scope-prefi xes last lower-case normalize-unic ode position resolve-uri static-base-ur i

·

Siehe Anmerkung zu Whitespace im Abschnitt Allgemeine

Informationen .

·

Es wird nur dann ein Fehler ausgegeben, wenn unter dem angegebenen Pfad keine XML-Datei vorhanden ist oder wenn die

Datei nicht wohlgeformt ist. Die Datei wird validiert, wenn ein

Schema vorhanden ist. Wenn die Datei nicht gültig ist, so wird die ungültige Datei ohne Schema-Informationen geladen.

·

In einem wohlgeformten aber ungültigen Dokument, das zwei oder mehr Elemente mit demselben ID-Wert enthält, wird das erste Element in der Dokumentenreihenfolge zurückgegeben.

·

Im XML-Dokument dürfen nur Default Namespaces entdeklariert werden. Doch selbst wenn ein Default Namespace an einem

Element-Node entdeklariert wird, wird das Präfix für den Default

Namespace, welches der Nulllängenstring ist, für diesen Node zurückgegeben.

·

Siehe Anmerkung zu Whitespace im Abschnitt Allgemeine

Informationen .

· Es wird der Unicode-Zeichensatz unterstützt.

·

Es werden die Normalisierungsformulare NFC, NFD, NFKC und

NFKD unterstützt.

·

Siehe Anmerkung zu Whitespace im Abschnitt Allgemeine

Informationen .

·

Wenn das zweite, optionale Argument weggelassen wird, wird die aufzulösende URI (das erste Argument) gegen die Basis-URI aus dem statischen Kontext aufgelöst. Dies ist die URI des XSLT

Stylesheets oder die im Prolog des XQuery-Dokuments angegebene Basis-URI.

·

Die relative URI (das erste Argument) wird nach dem letzten "/" in der Pfadnotation der Basis-URI-Notation angehängt.

·

Wenn der Wert des ersten Arguments der Nulllängenstring ist, wird die Basis-URI aus dem statischen Kontext zurückgegeben und diese URI inkludiert den Dateinamen des Dokuments, von dem die Basis-URI des statischen Kontexts abgeleitet wird (z.B.

die XSLT- oder XML-Datei).

·

Die Basis-URI aus dem statischen Kontext ist die Basis-URI des

XSLT Stylesheets oder die im Prolog des XQuery-Dokuments angegebene Basis-URI.

·

Bei Verwendung des XPath Evaluators in der XMLSpy IDE ist die Basis-URI aus dem statischen Kontext die URI des aktiven

XML-Dokuments.

© 2013 Altova GmbH

Anhänge

388

Prozessor-Informationen upper-case

XPath 2.0- und XQuery 1.0-Funktionen

·

Der Unicode-Zeichensatz wird unterstützt.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Prozessor-Informationen XSLT- und XQuery-Erweiterungen

389

1.5

XSLT- und XQuery-Erweiterungen

Es gibt in Programmiersprachen wie Java und C# eine Reihe von fertigen Funktionen, die nicht als XQuery / XPath 2.0- oder XSLT-Funktionen zur Verfügung stehen. Ein gutes Beispiel dafür sind die mathematischen in Java verfügbaren Funktionen wie z.B. sin()

und cos()

. Stünden diese Funktionen für die Erstellung von XSLT Stylesheets und XQuery-Abfragen zur Verfügung, würde sich der Einsatzbereich von Stylesheets und Abfragen erweitern und die Erstellung von

Stylesheets wäre viel einfacher.

Der in einer Reihe von Altova-Produkten verwendete XSLT- und XQuery-Prozessor von Altova unterstützt die Verwendung von Erweiterungsfunktionen in Java und .NET. Zusätzlich unterstützen diese MSXSL-Skripts für XSLT und die

Altova-Erweiterungsfunktionen .

Beachten Sie, dass beinahe alle Erweiterungsfunktionen mit Ausnahme einiger

Altova-Erweiterungsfunktionen für XSLT

immer von XPath-Ausdrücken aus aufgerufen werden.

In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie Sie Erweiterungsfunktionen und MSXSL-Skripts in

Ihren XSLT Stylesheets und XQuery-Dokumenten verwenden können. Diese Beschreibungen finden Sie in den folgenden Abschnitten:

·

Altova Erweiterungsfunktionen

·

Java-Erweiterungsfunktionen

·

.NET-Erweiterungsfunktionen

Hauptsächlich werden dabei die folgenden beiden Punkte behandelt: (i) Wie Funktionen in den entsprechenden Bibliotheken aufgerufen werden; und (ii) welche Regeln beim Konvertieren von

Argumenten in einem Funktionsaufruf in das erforderliche Format der Funktion befolgt werden und welche Regeln bei der Rückwärtskonvertierung (Funktionsresultat in XSLT/XQuery

Datenobjekt) befolgt werden.

Voraussetzungen

Damit die Erweiterungsfunktionen unterstützt werden, muss auf dem Rechner, auf dem die

XSLT-Transformation oder die XQuery-Ausführung stattfindet, eine Java Runtime-Umgebung

(zum Aufrufen der Java-Funktionen) und ein .NET Framework 2.0 (Mindestvoraussetzung für

Zugriff auf .NET-Funktionen) installiert sein oder es muss Zugriff auf eine solche bestehen.

1.5.1

Altova Erweiterungsfunktionen

Altova Erweiterungsfunktionen befinden sich im Namespace für Altova-Erweiterungsfunktionen:

http://www.altova.com/xslt-extensions

und werden in diesem Abschnitt mit dem Präfix

altova:

gekennzeichnet, das an den oben angegebenen Namespace gebunden ist.

In der aktuellen Version Ihres Altova-Produkts werden die folgenden Erweiterungsfunktionen auf die unten beschriebene Art unterstützt.

Allgemeine Funktionen

XPath-Funktionen

Die folgenden Funktionen können im Zusammenhang mit XPath verwendet werden:

·

altova:generate-auto-number()

·

altova:reset-auto-number()

© 2013 Altova GmbH

Anhänge

390

Prozessor-Informationen XSLT- und XQuery-Erweiterungen

·

altova:get-temp-folder()

XSLT-Funktionen:

Diese Funktionen können genau wie die XSLT 2.0 Funktionen current-group()

oder key()

im

Zusammenhang mit XSLT verwendet werden:

·

altova:evaluate()

·

altova:distinct-nodes()

·

altova:encode-for-rtf()

·

altova:xbrl-labels()

·

altova:xbrl-footnotes()

Allgemeine Funktionen

In der aktuellen Version Ihres Altova-Produkts werden die folgenden Erweiterungsfunktionen auf die unten beschriebene Art unterstützt. Beachten Sie jedoch, dass eine oder mehrere dieser

Funktionen in zukünftigen Produktversionen eventuell nicht mehr unterstützt werden, bzw. dass sich das Verhalten einzelner Funktionen ändern kann. Um Informationen über die

Unterstützung für Altova Erweiterungsfunktionen in der jeweiligen Release zu erhalten, schlagen Sie bitte in der Dokumentation der jeweils aktuellen Release nach.

Altova Erweiterungsfunktionen befinden sich im Namespace für Altova-

Erweiterungsfunktionen: http://www.altova.com/xslt-extensions

und werden in diesem Abschnitt mit dem Präfix

altova:

gekennzeichnet, das an den oben angegebenen Namespace gebunden ist.

Funktionen für die Verwendung im Zusammenhang mit XPath

Die folgenden Funktionen können im Zusammenhang mit XPath verwendet werden:

·

altova:generate-auto-number()

·

altova:reset-auto-number()

·

altova:get-temp-folder()

Funktionen für die Verwendung im Zusammenhang mit XSLT

Diese Funktionen können ähnlich wie die XSLT 2.0 Funktionen current-group()

oder key() im Zusammenhang mit XSLT verwendet werden:

·

altova:evaluate()

·

altova:distinct-nodes()

·

altova:encode-for-rtf()

·

altova:xbrl-labels()

·

altova:xbrl-footnotes()

Funktionen für die Verwendung im Zusammenhang mit XPath

Diese Funktionen können im Zusammenhang mit XPath verwendet werden:

altova:generate-auto-number(id as xs:string, start-with as xs:double,

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Prozessor-Informationen XSLT- und XQuery-Erweiterungen

391 increment as xs:double, reset-on-change as xs:string)

Generiert eine Reihe von Zahlen mit der definierten ID. Die Anfangszahl (Ganzzahl) und die

Inkrementierung werden definiert.

altova:reset-auto-number(id als xs:string)

Diese Funktion setzt die automatische Nummerierung der mit dem ID-Argument definierten automatischen Nummerierung zurück. Die Reihe wird auf den Anfangsganzzahlwert der Reihen zurückgesetzt (siehe altova:generate-auto-number

oben).

altova:get-temp-folder als xs:string

Ruft den temp-Ordner ab.

Funktionen für die Verwendung im Zusammenhang mit XSLT

Diese Funktionen können genau wie die XSLT 2.0 Funktionen current-group()

oder key()

im

Zusammenhang mit XSLT verwendet werden:

altova:evaluate()

Die altova:evaluate()

Funktion erhält einen XPath-Ausdruck als obligatorisches Argument, der als String übergeben wird, und gibt das Resultat des ausgewerteten Ausdrucks zurück.

altova:evaluate(XPathExp as xs:string)

Beispiel:

altova:evaluate('//Name[1]')

Beachten Sie im obigen Beispiel, dass der Ausdruck

//Name[1]

durch Einschließen in einfache

Anführungszeichen als String übergeben wird. Die Funktion altova:evaluate

gibt den Inhalt des ersten

Name

-Elements im Dokument zurück.

Die Funktion altova:evaluate

kann zusätzliche (optionale) Argumente erhalten. Diese

Argumente sind die Werte der einzelnen Variablen und haben die Namen p1

, p2

, p3

... pN,

die im XPath-Ausdruck verwendet werden können.

altova:evaluate(XPathExp as xs:string [, p1value ... pNvalue]) wobei

· die Variablennamen die Form pX

haben müssen, wobei

X

eine Ganzzahl ist

· die Reihenfolge der Argumente der Funktion vom zweiten Argument an der

Reihenfolge der Variablen mit den Namen p1

bis pN

entspricht. Daher wird das zweite

Argument der Wert der Variablen p1

, das dritte Argument der der Variablen p2

, usw.

· die Werte der Variablen den Typ item* haben müssen

Beispiel:

< xsl:variable name =" xpath " select =" '$p3, $p2, $p1' " />

< xsl:value-of select =" altova:evaluate( $xpath, 10, 20, 'hi' ) " />

Gibt "

hi 20 10

" zurück

Beachten Sie im obigen Beispiel folgende Punkte:

© 2013 Altova GmbH

Anhänge

392

Prozessor-Informationen XSLT- und XQuery-Erweiterungen

·

Das zweite Argument des Ausdrucks altova:evaluate

ist der der Variablen

$p1 zugewiesene Wert, das dritte Argument ist das der Variablen

$p2

zugewiesene usw.

· Beachten Sie, dass das vierte Argument der Funktion ein String-Wert ist. Als String-

Wert wird dieser innerhalb von Anführungszeichen gesetzt.

· Das select

Attribut des Elements xs:variable

liefert den XPath-Ausdruck. Da dieser

Ausdruck den Typ xs:string

, haben muss, wird er in einfache Anführungszeichen gesetzt..

Im Folgenden ein weiteres Beispiel für die Verwendung:

< xsl:variable name =" xpath " select =" '$p1' " />

< xsl:value-of select =" altova:evaluate( $xpath, //Name[1] ) " />

Gibt den Wert des ersten

Name

Elements aus.

< xsl:variable name =" xpath " select =" '$p1' " />

< xsl:value-of select =" altova:evaluate( $xpath, '//Name[1]' ) " />

Gibt "

//Name[1]

" aus

Die altova:evaluate()

Erweiterungsfunktion ist in Situationen nützlich, in denen ein XPath-

Ausdruck im XSLT-Stylesheet einen oder mehrere Teile enthält, die dynamisch ausgewertet werden müssen. Angenommen ein Benutzer gibt seinen Request für das Sortierkriterium ein und das Sortierkriterium ist im Attribut

UserReq/@sortkey

.

gespeichert. Im Stylesheet könnten

Sie den folgenden Ausdruck haben:

<xsl:sort select=" altova:evaluate(../UserReq/@sortkey)" order="ascending"/>

Die altova:evaluate()

Funktion liest das sortkey

Attribut des

UserReq

Child-Elements des

Parent des Kontext-Node. Angenommen der Wert des sortkey

Attributs ist

Price

, dann wird von der altova:evaluate()

Funktion

Price

zurückgegeben und wird zum Wert des select

Attributs:

<xsl:sort select=" Price" order="ascending"/>

Wenn diese sort

Anweisung im Kontext eines Elements namens

Order

vorkommt, dann werden die

Order

Elemente nach den Werten Ihrer

Price

Children sortiert. Alternativ dazu, wenn der Wert von

@sortkey

z.B.

Date

ist, werden die

Order

Elemente nach den Werten ihrer

Date

Children sortiert. Das Sortierkriterium für

Order

wird also zur Laufzeit aus dem sortkey

Attribut ausgewählt. Diese hätte man mit einem Ausdruck wie dem folgenden nicht bewerkstelligen können:

<xsl:sort select=" ../UserReq/@sortkey" order="ascending"/>

Im oben gezeigten Beispiel wäre das Sortierkriterium das sortkey

Attribut selbst, nicht

Price oder

Date

(oder jeder beliebige andere Inhalt von sortkey

)

Variablen können in der Erweiterungsfunktion altova:evaluate()

wie im Beispiel unten gezeigt verwendet werden:

· Statische Variablen:

< xsl:value-of select =" $i3, $i2, $i1 " />

Gibt die Werte von drei Variablen aus.

· Dynamischer XPath-Ausdruck mit dynamischen Variablen:

< xsl:variable name =" xpath " select =" '$p3, $p2, $p1' " />

< xsl:value-of select =" altova:evaluate( $xpath, 10, 20, 30 ) " />

Gibt "

30 20 10

" aus

· Dynamischer XPath-Ausdruck ohne dynamische Variable:

< xsl:variable name =" xpath " select =" '$p3, $p2, $p1' " />

< xsl:value-of select =" altova:evaluate( $xpath ) " />

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Prozessor-Informationen XSLT- und XQuery-Erweiterungen

393

Gibt einen Fehler aus.: Es wurde keine Variable für

$p3

definiert

Hinweis:

Der statische Kontext enthält Namespaces, Typen und Funktionen - aber keine Variablen - aus der aufrufenden Umgebung. Die Basis-URI und der Standard-Namespace werden vererbt.

altova:distinct-nodes()

Die altova:distinct-nodes()

Funktion erhält eine Gruppe von einem oder mehreren Nodes als Input und gibt dieselbe Gruppe ohne Nodes mit doppelt vorhandenen Werten zurück. Der

Vergleich wird mittels der XPath/XQuery-Funktion fn:deep-equal durchgeführt. altova:distinct-nodes( $arg as node()* ) as node()*

altova:encode-for-rtf()

Die altova:encode-for-rtf()

Funktion konvertiert den Input-String in Code für RTF.

altova:encode-for-rtf( $inputstr as xs:string?,

$preserveallwhitespace as xs:boolean,

$preservenewlines as xs:boolean) as xs:string

Whitespaces und neue Zeilen werden gemäß dem für die entsprechenden Parameter definierten Booleschen Wert beibehalten.

altova:xbrl-labels()

Die altova:xbrl-labels()

Funktion erhält zwei Input-Argumente: einen Node-Namen und den Pfad der Taxonomiedatei, die den Node enthält. Die Funktion gibt die XBRL Labels zurück, die mit dem Input-Node verknüpft sind.

altova:xbrl-labels( $name as xs:QName, $file as xs:string ) as node()*

altova:xbrl-footnotes()

Die altova:footnotes()

Funktion erhält einen Node als Input-Argument und gibt die durch den Input-Node referenzierte Gruppe der XBRL-Fußnoten-Nodes zurück.

altova:footnotes( $arg as node() ) as node()*

© 2013 Altova GmbH

Anhänge

394

Technische Daten

2 Technische Daten

Dieses Kapitel enthält nützliche Hintergrundinformationen zu den technischen Aspekten Ihrer

Software. Es ist in die folgenden Abschnitte gegliedert:

·

OS- und Arbeitsspeicheranforderungen

·

Altova XML Parser

·

Altova XSLT- und XQuery-Prozessor

·

Unicode-Unterstützung

·

Internet-Verwendung

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Technische Daten OS- und Arbeitsspeicheranforderungen

395

2.1

OS- und Arbeitsspeicheranforderungen

Betriebssystem

Die Altova-Software-Applikationen stehen für die folgenden Plattformen zur Verfügung:

·

32-Bit Windows-Applikationen für Windows XP, Windows Vista, Windows 7,

Windows 8, Windows Server 2003 und 2008

·

64-Bit-Applikationen für Windows Vista und Windows 7, Windows 8, Windows Server

2012

Arbeitsspeicher

Da die Software in C++ geschrieben wurde, wird dafür nicht so viel Platz wie in einer Java

Runtime Umgebung benötigt und normalerweise wird dafür weniger Arbeitsspeicher als bei einer vergleichbaren Java-basierten Applikation benötigt.

Es ist notwendig, dass die einzelnen Dokumente in den Hauptarbeitsspeicher geladen werden, damit jedes Dokument zur Gänze geparst und analysiert werden kann und die Anzeige- und

Bearbeitungsgeschwindigkeit während der normalen Arbeit verbessert wird.

Auch die unbegrenzte Rückgängig-Funktion kann einiges an Arbeitsspeicher in Anspruch nehmen. Wenn Sie große Abschnitte in großen Dokumenten immer wieder ausschneiden und einfügen, kann dies enorm viel Speicherplatz verbrauchen.

© 2013 Altova GmbH

Anhänge

396

Technische Daten Altova XML Validator

2.2

Altova XML Validator

Wenn Sie ein XML-Dokument öffnen, verwendet die Applikation den integrierten XML Validator

(den Altova XML Validator), um das Dokument auf Wohlgeformtheit zu prüfen, es gegen ein

Schema zu validieren (falls eines angegeben wurde) und Baumstrukturen und Infosets zu erstellen. Der Altova XML Validator dient auch dazu, beim Editieren von Dokumenten intelligente Eingabehilfen zur Verfügung zu stellen und etwaige Validierungsfehler dynamisch anzuzeigen.

Im integrierten Altova XML Validator ist die Final Recommendation der W3C XML Schema

Spezifikation implementiert. Neue Entwicklungen, die von der XML Schema-Arbeitsgruppe empfohlen werden, werden ständig in den Altova XML Validator integriert, sodass Ihnen mit

Altova-Produkten immer eine Entwicklungsumgebung auf dem neuesten Stand der Technik zur

Verfügung steht.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Technische Daten Altova XSLT- und XQuery-Prozessor

397

2.3

Altova XSLT- und XQuery-Prozessor

Die Altova Produkte arbeiten mit dem Altova XSLT 1.0-Prozessor, dem Altova XSLT

2.0-Prozessor und dem Altova XQuery-Prozessor. Nähere Informationen zu diesen

Prozessoren finden Sie in den Anhängen zu dieser Dokumentation (Informationen zu

Prozessoren).

© 2013 Altova GmbH

Anhänge

398

Technische Daten Unicode-Unterstützung

2.4

Unicode-Unterstützung

Die XML-Produkte von Altova bieten vollständige Unicode-Unterstützung. Um ein

XML-Dokument benötigen Sie eine Schriftart, die die von diesem Dokument verwendeten

Unicode-Zeichen unterstützt.

Beachten Sie bitte, dass die meisten Schriftarten nur eine bestimmte Untergruppe des gesamten Unicode-Bereichs enthalten und normalerweise für das entsprechende Schriftsystem ausgelegt sind. Wenn Zeichen falsch dargestellt werden, könnte der Grund darin liegen, dass die gewählte Schriftart die erforderlichen Glyphen nicht enthält. Es ist daher nützlich, eine

Schriftart zu verwenden, die den gesamten Unicode-Bereich abdeckt - v.a. wenn Sie

XML-Dokumente in unterschiedlichen Sprachen oder Schriftsystemen editieren. Ein typische auf Windows PCs installierte Unicode-Schriftart ist Arial Unicode MS.

Im Ordner

/Examples

Ihres Applikationsordners finden Sie eine XHTML-Datei mit dem Namen

Unicode-UTF8.html

, die den folgenden Satz in verschiedenen Sprachen und

Schriftsystemen enthält:

·

When the world wants to talk, it speaks Unicode

·

Wenn die Welt miteinander spricht, spricht sie Unicode

·

)

Wenn Sie diese XHTML-Datei öffnen, erhalten Sie einen kurzen Eindruck davon, was mit

Unicode möglich ist und welche Schriftsysteme von den auf Ihrem PC verfügbaren Schriftarten unterstützt werden.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Technische Daten Internet-Verwendung

399

2.5

Internet-Verwendung

Altova-Applikationen können für Sie auch eine Verbindung mit dem Internet herstellen. Dies geschieht in den folgenden Fällen:

· Wenn Sie im Registrierungsdialogfeld (Hilfe | Software-Aktivierung) auf "Kostenlosen

Evaluierungs-Key anfordern" klicken, werden die drei Felder im

Registrierungsdialogfeld über eine normale HTTP-Verbindung (Port 80) an unseren

Webserver übertragen. Sie erhalten dann per E-Mail (normales SMTP) den kostenlosen Evaluierungs-Keycode zugesandt.

·

In einige Altova-Produkten können Sie eine Datei über das Internet öffnen (Datei |

Öffnen | Zu URL wechseln). In diesem Fall wird das Dokument mittels einer der folgenden Protokollmethoden und Verbindungen aufgerufen: HTTP (normalerweise

Port 80), FTP (nomalerweise Port 20/21), HTTPS (normalerweise Port 443). Sie können auch einen HTTP-Server auf Port 8080 verwendden. (Definieren Sie den Port im Dialogfeld "URL", indem Sie ihn durch ein Komma getrennt nach dem Servernamen angeben.)

· Wenn Sie ein XML-Dokument öffnen, das sich auf ein XML-Schema oder eine DTD bezieht und das Dokument durch eine URL definiert wird, wird das referenzierte

Schema-Dokument ebenfalls über eine HTTP-Verbindung (Port 80) oder ein anderes in der URL definiertes Protokoll (siehe Punkt 2 oben) aufgerufen. Ebenso wird ein

Schema-Dokument aufgerufen, wenn eine XML-Datei validiert wird. Beachten Sie, dass die Validierung automatisch beim Öffnen des Dokuments erfolgen kann, wenn Sie dies in der Applikation so konfiguriert haben (Register "Datei" des Dialogfelds "Optionen"

Extras | Optionen).

· Webservice-Verbindungen werden in Altova Applikationen, die WSDL und SOAP verwenden, mittels WSDL-Dokumenten definiert.

·

Wenn Sie den Befehl "Als Mail senden..." (Datei | Als Mail senden) in XMLSpy verwenden, wird die aktuelle Auswahl bzw. Datei über ein MAPI-kompatibles

Mail-Programm, das auf dem PC des Benutzers installiert ist, versendet

· Im Rahmen der Altova-Software-Lizenzvereinbarung beschriebenen

Software-Aktivierung und beim Live-Update.

© 2013 Altova GmbH

Anhänge

400

Lizenzinformationen

3 Lizenzinformationen

Dieser Anhang enthält die folgenden Informationen:

·

Informationen über den

Vertrieb dieses Software-Produkts

·

Informationen im Zusammenhang mit dem intellektuellen Eigentum dieses

Software-Produkts

· Die

Endbenutzer-Lizenzvereinbarung zu diesem Software-Produkt

Lesen Sie die Informationen bitte sorgfältig - sie sind rechtlich bindend, da Sie sich bei der

Installation dieses Software-Produkts damit einverstanden erklärt haben.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Lizenzinformationen Electronic Software Distribution

401

3.1

Electronic Software Distribution

Dieses Produkt ist über EDS (Electronic Software Distribution), also auf elektronischem Weg erhältlich, eine Methode, die die folgenden einzigartigen Vorteile bietet:

· Sie können die Software kostenlos testen, bevor Sie sich zu einem Kauf entscheiden.

· Wenn Sie sich entschieden haben, die Software zu kaufen, können Sie Ihre Bestellung online abgeben und das Produkt steht Ihnen in Minutenschnelle im vollen Lizenzumfang zur Verfügung.

·

Sie erhalten immer die neueste Version unserer Software

·

Die Software enthält ein umfassendes Online-Hilfesystem. Die neueste Version des

Benutzerhandbuchs steht auf unserer Website www.altova.com

(i) im HTML-Format zum

Aufrufen online und (ii) im PDF-Format zum Download und Ausdrucken zur Verfügung.

30-Tage-Evaluierungszeitraum

Nachdem Sie dieses Software-Produkt heruntergeladen haben, können Sie es 30 Tage lang kostenlos testen. Während dieses Zeitraums werden Sie nach etwa 20 Tagen in regelmäßigen

Abständen daran erinnert, dass die Software noch nicht lizenziert wurde. Diese

Erinnerungsmeldung wird allerdings nur einmal, nämlich bei jedem Start des Programms, angezeigt. Wenn Sie das Programm nach Ablauf des 30-tägigen Evaluierungszeitraums weiterverwenden möchten, müssen Sie eine

Software-Produktlizenz erwerben, die Sie in Form

eines Keycodes erhalten, der in das Dialogfeld "Software-Aktivierung" eingegeben werden muss, um das Produkt zu aktivieren. Sie können Ihre Lizenz online in unserem Web-Shop unter Altova Shop erwerben.

Weitergabe der Software an andere Mitarbeiter in Ihrem Unternehmen zu Testzwecken

Wenn Sie die Evaluierungsversion der Software auch anderen Personen in Ihrem Unternehmen

über das Netzwerk zur Verfügung stellen möchten oder wenn Sie sie auf einem PC installieren möchten, der nicht mit dem Internet verbunden ist, sollten Sie nur das Installationsprogramm weitergeben - vorausgesetzt es wurde nicht modifiziert. Jeder, der das von Ihnen zur Verfügung gestellte Installationsprogramm aufruft, muss einen eigenen Evaluierungs-Keycode für 30 Tage anfordern. Nach Ablauf des Testzeitraums, muss eine Lizenz erworben werden, damit das

Produkt weiter verwendet werden kann.

Nähere Informationen finden Sie in der Altova Software-Lizenzvereinbarung am Ende dieses

Handbuchs.

© 2013 Altova GmbH

Anhänge

402

Lizenzinformationen Software-Aktivierung und Lizenzüberwachung

3.2

Software-Aktivierung und Lizenzüberwachung

Im Rahmen der Aktivierung der Software durch Altova, verwendet die Software unter

Umständen Ihr internes Netzwerk und Ihre Internetverbindung, um die Lizenzdaten während der

Installation, Registrierung, der Verwendung oder der Aktualisierung an einen von Altova betriebenen Lizenzserver zu übertragen und die Authentizität der Lizenzdaten zu überprüfen, damit Altova-Software nicht ohne Lizenz oder auf unzulässige Art und Weise verwendet werden kann und um den Kundenservice gleichzeitig zu verbessern. Bei der Aktivierung werden zwischen Ihrem Computer und dem Altova-Lizenzserver für die Lizenzierung erforderliche

Daten wie Informationen über Betriebssystem, IP-Adresse, Datum/Uhrzeit, Software-Version und Computername sowie andere Informationen ausgetauscht.

Ihr Altova-Produkt verfügt über ein integriertes Lizenzüberwachungsmodul, das ebenfalls dazu beiträgt, unbeabsichtigte Verletzungen der Lizenzvereinbarung zu vermeiden. Ihr Produkt kann entweder mit einer Einzelplatzlizenz oder einer Mehrfachlizenz erworben werden. Je nach

Lizenz stellt das Lizenzüberwachungsmodul sicher, dass nicht mehr als die lizenzierte Anzahl an Benutzern die Applikation gleichzeitig verwendet.

Bei dieser Lizenzüberwachungsmethode wird Ihr LAN-Netzwerk verwendet, um die

Kommunikation zwischen Instanzen der Applikation, die auf verschiedenen Computern laufen, zu überwachen.

Einzelplatzlizenz

Beim Start der Applikation wird im Rahmen der Lizenzüberprüfung ein kurzes Datagram abgesendet, um andere Instanzen des Produkts, die auf anderen Computern im selben

Netzwerk laufen, zu finden. Wenn keine Antwort einlangt, wird ein Port geöffnet, der

Informationen von anderen Instanzen der Applikation empfangen kann.

Mehrfachlizenz

Wenn Sie im selben LAN mehrere Instanzen der Applikation verwenden, kommunizieren diese beim Start kurz miteinander, um Keycode-Informationen auszutauschen, damit Sie sicher sein können, dass nicht mehr als die lizenzierte Anzahl an Lizenzen gleichzeitig in Verwendung ist.

Dieselbe Lizenzüberwachungstechnologie wird auch bei Unix und vielen anderen

Datenbankentwicklungstools verwendet. Sie gestattet Benutzern den Erwerb von

Parallellizenzen für mehrere Benutzer zu vernünftigen Preisen.

Wir sind außerdem bestrebt, nur wenige, kleine Netzwerkpakete zu versenden, um Ihr

Netzwerk nicht zu überlasten. Die von Ihrem Altova Produkt verwendeten TCP/IP Ports (2799) sind offiziell bei IANA registriert, (nähere Informationen siehe IANA Website

(http://www.iana.org/) ) und unser Lizenzüberwachungsmodul basiert auf einer bewährten und erprobten Technologie.

Wenn Sie eine Firewall verwenden, werden Sie unter Umständen feststellen, dass die

Computer, auf denen Altova-Produkte laufen, über Port 2799 miteinander kommunizieren. Sie können diesen Netzwerkverkehr zwischen verschiedenen Gruppen in Ihrem Unternehmen natürlich blockieren, solange Sie mit anderen Mitteln sicherstellen können, dass Ihre

Lizenzvereinbarung eingehalten wird.

Sie werden außerdem auch feststellen, dass Ihr Altova Produkt viele nützliche Funktionen enthält, die Ihre Internet-Verbindung verwenden, diese stehen jedoch nicht mit der

Lizenzüberwachungsfunktion in Zusammenhang.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Lizenzinformationen Rechte am geistigen Eigentum

403

3.3

Rechte am geistigen Eigentum

Die Software und alle Kopien, deren Anfertigung Ihnen von Altova gestattet ist, sind das geistige

Eigentum von Altova und dessen Lieferanten und stehen in deren Besitz. Struktur, Organisation und Code der Software stellen wertvolle Betriebsgeheimnisse und vertrauliche Informationen von Altova und dessen Lieferanten dar. Die Software ist durch gesetzliche Bestimmungen urheberrechtlich geschützt. Diese gesetzlichen Bestimmungen beinhalten (ohne darauf beschränkt zu sein) das Urheberrecht der Vereinigten Staaten, internationale Verträge und das in den Ländern, in denen die Software genutzt wird, geltende Recht. Altova behält sich das

Eigentum an allen Patenten, Urheberrechten, Branchengeheimnissen, Warenzeichen und sonstigen geistigen Eigentumsrechten, die hinsichtlich der Software bestehen, vorbehält. Das

Eigentumsrecht von Altova erstreckt sich auch auf alle Bilder, Fotografien, Animationen, Videos,

Audioaufzeichnungen, Musikstücke, Texte und „Applets“, die Teil der Software sind, und alle dazugehörigen Unterlagen in gedruckter Form. Mitteilungen über geltend gemachte Verstöße gegen geistige Eigentumsrechte sind an den Copyright Agenten von Altova zu richten (nähere

Angaben dazu finden Sie auf der Website von Altova).

Altova Software enthält Software-Komponenten Dritter, die ebenfalls urheberrechtlich geschützt sind. Unter anderem sind diese Urheberrechte ausführlich unter http://www.altova.com/legal_3rdparty.html

aufgelistet.

Alle anderen Namen oder Warenzeichen sind das Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber.

© 2013 Altova GmbH

Anhänge

404

Lizenzinformationen Altova Endbenutzer-Lizenzvereinbarung

3.4

Altova Endbenutzer-Lizenzvereinbarung

DIES IST EIN RECHTSGÜLTIGES DOKUMENT -- BITTE BEWAHREN SIE ES SORGFÄLTIG

AUF

ALTOVA® ENDBENUTZER-LIZENZVERTRAG

Lizenzgeber:

Altova GmbH

Rudolfsplatz 13a/9

A-1010 Wien

Österreich

Wichtig – Bitte sorgfältig lesen. Benutzerinformation:

Dieser Endbenutzer-Lizenzvertrag („Lizenzvertrag“) ist ein rechtsgültiger Vertrag, der zwischen Ihnen und Altova GmbH („Altova“) abgeschlossen wurde. Bevor Sie die von

Altova bereitgestellte Software („Software“) sowie die dazugehörige Dokumentation (u.a.

Unterlagen in gedruckter Form, Online-Dateien oder Dokumentation in elektronischer

Form („Dokumentation“) verwenden, lesen Sie bitte dieses Dokument sorgfältig durch.

Indem Sie auf die untenstehenden Schaltflächen „Ich akzeptiere“ und „Weiter“ klicken, oder indem Sie die Software installieren oder auf sonstige Weise nutzen, stimmen Sie zu, dass Sie die Bedingungen dieses Lizenzvertrags sowie die Datenschutzbestimmungen

(„Datenschutzbestimmungen“) von Altova, inklusive, jedoch nicht ausschließlich, die nachfolgend festgelegten Garantieausschlüsse, Haftungsbeschränkungen sowie

Datennutzungs- und Kündigungsregelungen als rechtsverbindlich anerkennen, auch wenn Sie die Software nicht käuflich erwerben. Sie stimmen zu, dass diese Vereinbarung in demselben Umfang gültig und durchsetzbar ist, wie ein von Ihnen persönlich

unterzeichneter Vertrag. Wenn Sie den Bedingungen dieses Lizenzvertrags nicht zustimmen, sind Sie nicht zur Verwendung der Software berechtigt und müssen alle heruntergeladenen

Kopien, die sich in Ihrem Besitz oder unter Ihrer Kontrolle befinden, vernichten. Während des

Installationsvorganges können Sie eine Kopie dieses Lizenzvertrages zum Zeitpunkt Ihrer

Zustimmung ausdrucken.

Darüber hinaus können Sie unsere Website unter http://www.altova.com/de/eula besuchen, um eine Kopie dieses Lizenzvertrags herunterzuladen und auszudrucken.

Die Datenschutzbestimmungen http://www.altova.com/de/privacy eingesehen werden.

können unter

1. SOFTWARELIZENZ

(a) Lizenzgewährung.

(i) Sofern Sie diesem Lizenzvertrag zugestimmt haben, gewährt Ihnen Altova eine nicht ausschließliche und nicht übertragbare (mit Ausnahme der nachfolgenden Bestimmungen)

Lizenz, ohne das Recht zur Vergabe von Sublizenzen, zur Installation und Verwendung der

Software auf einem kompatiblen Einzelplatzrechner oder einer Workstation, wobei die maximale Zahl an Computern, die im Lizenzumfang enthalten sind, nicht überschritten werden darf. Vorbehaltlich der Beschränkungen gemäß Abschnitt 1 (c), dürfen Sie eine Kopie der

Software auf mehr als einem Ihrer kompatiblen Einzelplatzrechnern oder Workstations installieren und verwenden, wenn Sie eine Named-User-Lizenz (Lizenz zur benutzerdefinierten

Nutzung) erworben haben. Vorbehaltlich der Beschränkungen gemäß den Abschnitten 1(d) und

1(e) darf die Software gleichzeitig im Netzwerk verwendet werden. Die maximale Zahl an

Computern und/oder Benutzern sowie die Art der Lizenz, d.h. Einzelplatzlizenz,

Named-User-Lizenz oder Parallellizenz, wird beim Kauf der Software festgelegt und genau angegeben. Einzelplatzlizenzen sind als fixe Lizenzen und nicht als Parallellizenzen zu verwenden, d.h. es ist nicht erlaubt, die Software auf einem Rechner zu deinstallieren, um sie auf einem anderen Rechner zu installieren und die Sofware anschließend wieder zu deinstallieren und wieder auf dem ursprünglichen Rechner zu installieren. Die Installation sollte

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Lizenzinformationen Altova Endbenutzer-Lizenzvereinbarung

405

statisch sein. Dessen ungeachtet ist die Deinstallation und Neuinstallation in einigen eingeschränkten Fällen, z.B. wenn ein Mitarbeiter das Unternehmen verlässt oder wenn ein

Rechner ausgemustert wird, gestattet. Während des Evaluierungszeitraums (wie nachfolgend definiert) darf die Software nur von einem Benutzer und auf nur einem (1) Einzelplatzrechner oder einer Workstation installiert und genutzt werden. Wenn Sie die Lizenz im Rahmen eines

Pakets von Altova-Softwareprodukten („Produktpaket“) erworben haben, von denen Sie nicht jedes Produkt einzeln installiert haben, gelten die Bestimmungen dieses Lizenzvertrags für die

Verwendung der gesamten Software, die im Lieferumfang des Produktpakets enthalten ist.

(ii) Wenn Sie eine Lizenz für SchemaAgent erworben haben, dann gelten die

Bestimmungen dieses Lizenzvertrags zur Nutzung der Software für den darin inkludierten

SchemaAgent-Server („SchemaAgent-Server“). Dabei dürfen Sie den SchemaAgent-Server jedoch ausschließlich in Verbindung mit der Altova-Software und nur für die in der dazugehörigen Dokumentation beschriebenen Zwecke verwenden.

(iii) Wenn Sie eine Lizenz für Software erworben haben, die es dem Benutzer ermöglicht den Quellcode zu generieren, dann sind Sie durch die Ihnen im Rahmen dieser

Lizenz erteilten Genehmigung zur Installation und Verwendung der Software auch berechtigt, den Quellcode zu generieren, und zwar entweder (i) anhand von Modulen der Altova Library, die in der Software inkludiert sind (der auf diese Weise generierte Code wird als „beschränkter

Quellcode“ bezeichnet), oder (ii) anhand Ihrer eigenen Schemata oder Mappings (der anhand

Ihres eigenen Quellmaterials generierte Code wird als „unbeschränkter Quellcode“ bezeichnet).

Zusätzlich zu den durch diesen Lizenzvertrag eingeräumten Rechten gewährt Ihnen Altova eine nicht ausschließliche, nicht übertragbare und eingeschränkte Lizenz, den gesamten generierten

Code (bestehend aus dem beschränkten und unbeschränkten Quellcode) in eine ausführbare

Objektcodeform zu übersetzen und diese zu verwenden, zu kopieren, weiterzugeben oder zu lizenzieren. Sie sind nur dann befugt, den beschränkten Quellcode ab- oder weiterzugeben, weiterzulizenzieren, zu verkaufen oder an Dritte zu übertragen, wenn die betreffende Partei bereits in Form eines gesonderten Lizenzvertrags mit Altova zur Verwendung des beschränkten

Quellcodes berechtigt ist. Ungeachtet anderslautender Bestimmungen in diesem Lizenzvertrag dürfen Sie die Altova-Library-Module oder den beschränkten Quellcode (oder sonstiges geistiges Eigentum von Altova enthalten in oder in Verbindung mit den Altova- Library-Modulen oder dem beschränkten Quellcode) nicht in solcher Art und Weise weitergeben, in andere

Software einbetten, mit anderer Software verbinden oder auf andere Weise verwenden, die den beschränkten Quellcode den Bestimmungen des „Copylefts“, der freien Software oder einer

Open Source Lizenz unterwerfen würde, welche die Offenlegung des beschränkten Quellcodes oder der Altova-Library- Module erforderlich machen würde. Ungeachtet anderslautender

Bestimmungen in diesem Lizenzvertrag dürfen Sie die Software nicht verwenden, um ohne vorherige schriftliche Einwilligung von Seiten Altovas andere Software-Programme zu entwickeln und zu vertreiben, die eine direkte Konkurrenz zu Altova-Software oder einem

Altova-Dienst darstellen. Altova behält sich alle übrigen Rechte an der Software vor. Bei den

Bestandteilen von UModel, für die ein Reverse Engineering Ihres eigenen oder eines anderen

Quellcodes, den Sie rechtmäßig erworben haben, zulässig ist, stellt eine solche Verwendung durch Sie keinen Verstoß gegen diesen Lizenzvertrag dar. Soweit dies nicht in Abschnitt 1(j) ausdrücklich gestattet wird, ist ein Reverse Engineering der Software explizit untersagt.

(iv) Falls beschränkter Quellcode in Form ausführbaren Objektcodes inkludiert wird, verpflichten Sie sich, folgende Informationen (1) in den Willkommensbildschirm, oder falls nicht vorhanden, in einen oder mehrere der durch den Endbenutzer jederzeit aufrufbaren

Bildschirme und (2) - in elektronischer und/oder gedruckter Form in die Dokumentation zu inkludieren: "Teile dieses Programms wurden unter Verwendung von Altova® [Name der Altova

Software, z.B. MapForce® 2011] entwickelt und enthalten Bibliotheken, die im Eigentum der

Altova GmbH (Copyright © 2007-2012 Altova GmbH (www.altova.com/de) stehen."

(b) Verwendung auf einem Server zur Installation und Verwendung von

SchemaAgent. Sie sind berechtigt, ein (1) Exemplar der Software auf einem Dateiserver ausschließlich innerhalb Ihres internen Netzwerks zu installieren und von dort auf die maximale

© 2013 Altova GmbH

Anhänge

406

Lizenzinformationen Altova Endbenutzer-Lizenzvereinbarung

Zahl von betrieblich genutzten Computern innerhalb dieses Netzwerks, die in der Lizenz angegeben ist, herunterzuladen und zu installieren. Wenn Sie eine Lizenz für SchemaAgent erworben haben, können Sie SchemaAgent auf jedem Server oder jeder Workstation installieren und in Verbindung mit Ihrer Software verwenden. Jede sonstige Netzwerknutzung ist unzulässig; dies umfasst insbesondere die direkte Verwendung oder die Nutzung der

Software über Befehle, Daten oder Anweisungen von oder an einen Computer, der nicht Teil

Ihres internen Netzwerks ist, die Verwendung für Internet- oder Webhosting-Dienste sowie die

Verwendung durch einen Benutzer, der nicht unter einer gültigen Lizenz von Altova zur

Verwendung dieses Exemplars der Software berechtigt ist.

(c)

Benutzerdefinierte Nutzung (Named-Use). Wenn Sie eine Lizenz der

„benutzerdefinierten Version“ der Software erworben haben, sind Sie berechtigt, die Software auf bis zu fünf (5) kompatiblen Einzelplatzrechnern oder Workstations zu installieren, auf denen

Sie der primäre Nutzer sind. Dadurch können Sie von einem Computer zu einem anderen je nach Bedarf wechseln, vorausgesetzt, dass die Software von Ihnen als benutzerdefinierter

Nutzer jeweils nur ein (1) Mal gleichzeitig verwendet wird. Wenn Sie mehrere benutzerdefinierte Lizenzen erworben haben, erhält jeder individuell definierte Nutzer einen gesonderten Lizenzschlüssel.

(d) Parallellizenz für die Verwendung im selben physischen Netzwerk oder am

selben Unternehmensstandort. Wenn Sie eine Parallellizenz Software-Version erworben haben, können Sie die Software auf mehreren kompatiblen und betrieblich genutzten

Computern installieren, jedoch höchstens zehnmal (10-mal) die maximale Zahl der Benutzer, vorausgesetzt, dass nur die maximale Zahl von Benutzern die Software wirklich gleichzeitig nutzen sowie weiters vorausgesetzt, dass die Computer, auf welchen die Software installiert ist, in dasselbe physische Computer Netzwerk eingebunden sind. Die maximale Zahl der

Parallelbenutzer wird beim Kauf der Software festgelegt. Sofern die Parallelbenutzer Version der Software an mehr als einem Standort oder in mehr als einem Netzwerk verwendet werden soll, sind für jedes physisch getrennte Netzwerk sowie für jeden physisch getrennten Standort separate Parallelbenutzer Lizenzen erforderlich, wobei die Einschränkungen hinsichtlich der maximalen Zahl der Benutzer und der Anzahl der Nutzer, die die Software benutzen, anwendbar sind. Für den Fall, dass ein Computer nicht in dasselbe physische Netzwerk eingebunden ist, ist für diesen eine lokal installierte Benutzerlizenz oder eine Parallellizenz für die Verwendung in einer virtuellen Umgebung erforderlich. Be- und Einschränkungen hinsichtlich der Nutzung von Parallelbenutzer Lizenzen auf Heimcomputern sind in Abschnitt

1(g) geregelt.

(e) Parallellizenz für die Verwendung in einer virtuellen Umgebung. Wenn Sie eine

Parallellizenz erworben haben, sind Sie berechtigt, ein Exemplar der Software auf einem

Terminalserver (Microsoft Terminal Server oder Citrix Metaframe), einem

Anwendungsvirtualisierungsserver (Microsoft App-V, Citrix XenApp oder VMWare ThinApp) oder einer virtuellen Maschine in Ihrem Intranet zu installieren, damit einzelne Benutzer in Ihrer

Organisation von einem anderen Computer über einen Terminalserver, einen

Anwendungsvirtualisierungsserver oder eine virtuelle Maschine auf die Software zugreifen und diese nutzen können. Jedoch darf die Zahl der Benutzer, die über einen solchen Netzwerk- oder

Terminalserver bzw. eine virtuelle Maschine zum selben Zeitpunkt auf die Software zugreifen, die maximale Zahl der im Lizenzumfang enthaltenen User nicht überschreiten. Außerdem darf die Gesamtanzahl der Benutzer, die die Software über den Terminal Server, den

Anwendungsvirtualisierungsserver oder eine virtuelle Maschine verwenden, die sechs (6)-fache

Anzahl der lizenzierten Benutzer nicht übersteigen. Folglich gelten die in Abschnitt 1(d) festgelegten Einschränkungen betreffend die Anzahl der Installationen und die Voraussetzung, dass die Verwendung über dasselbe physische Netzwerk erfolgen muss, nicht für Terminal

Server-, Anwendungsvirtualisierungsserver-Umgebungen oder Umgebungen auf virtullen

Maschinen. Sie müssen in einer virtuellen Umgebung mit Hilfe geeigneter Maßnahmen sicherstellen, dass nicht mehr als die maximale Anzahl der in der Lizenz vorgesehenen

Benutzer gleichzeitig auf die Software zugreifen. Altova gibt über die Performance der

Altova-Software in einer Umgebung, in der Terminalserver, Anwendungsvirtualisierungserver

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Lizenzinformationen Altova Endbenutzer-Lizenzvereinbarung

407

oder virtuelle Maschinen verwendet werden, keinerlei Zusicherungen oder Gewährleistungen ab. Die Anwendung der Altova-Software auf die vorstehend beschriebene Weise ist ausdrücklich von der eingeschränkten Garantie, die durch Abschnitt 5 dieses Lizenzvertrags eingeräumt wird, ausgeschlossen. Ebenso wird kein technischer Support bei Problemen geleistet, die aufgrund der Anwendung in einer solchen Umgebung auftreten.

(f)

Kopien für Sicherungs- und Archivierungszwecke. (iii) Sie dürfen eine (1) Kopie der Software für Sicherungs- und eine Kopie für Archivierungszwecke herstellen, sofern diese nicht auf einem Computer installiert oder verwendet werden. Außerdem müssen bei Kopien zu

Sicherungs- und Archivierungszwecken alle im Original enthaltenen urheber- und patentrechtlichen Angaben sowie alle anderen Angaben hinsichtlich geistiger Eigentumsrechte von Ihnen reproduziert werden und in der jeweiligen Kopie der Software unverändert enthalten sein. Die Befugnis zum Anlegen einer Sicherungs- und Archivierungskopie darf nur an Dritte

übertragen werden, wenn gleichzeitig eine Übertragung aller Rechte an der Software gemäß

Abschnitt 3 erfolgt.

(g)

Nutzung auf dem Privat-PC (privater und nicht-kommerzieller Gebrauch). Um sich mit der Software, ihren Features und Funktion besser vertraut zu machen, sind Sie als vorrangiger Benutzer des Computers, auf dem die Software installiert wurde, berechtigt, ein weiteres Exemplar der Software zum persönlichen und nicht kommerziellen Gebrauch („pnk“) auf einem (1) einzigen Ihrer Heimcomputer (z.B. Ihrem Laptop oder PC) zu installieren. Dieses pnk-Exemplar darf zu keinerlei kommerziellen oder umsatzgenerierenden Geschäftsaktivitäten verwendet werden. Dazu gehören insbesondere die Arbeit von zu Hause aus, jedwede Form von Telearbeit oder andere Arbeit, die im Zusammenhang mit der Verwendung der Software steht. Das pnk-Exemplar der Software darf nicht gleichzeitig auf auf einem Privat-PC und dem eigentlich dafür vorgesehenen Primärcomputer verwendet werden.

(h)

Freischaltcodes, Upgrades und Updates. Bevor Sie die Software kaufen bzw. im

Rahmen Ihrer Registrierung für den Evaluierungszeitraum von dreißig (30) Tagen erhalten Sie einen Evaluierungs-Freischaltcode. Wenn Sie sich in der Folge dazu entscheiden, die Software von Altova GmbH oder einem autorisierten Vertriebshändler zu kaufen, erhalten Sie einen uneingeschränkten Freischaltcode. Mit diesem können Sie die Software nach dem

Evaluierungszeitraum aktivieren. Ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung von Altova dürfen Sie an Freischaltcodes keine Lizenzen einräumen und Freischaltcodes nicht reproduzieren oder vertreiben. Wenn die von Ihnen in Lizenz erworbene Software ein Upgrade oder Update ist, ersetzt das Upgrade oder Update das sie zuletzt heruntergeladen oder installiert haben, die zuvor lizenzierte Kopie der Software. Durch das betreffende Upgrade oder

Update und den dazugehörigen Freischaltcode wird keine zweite Lizenz für die Software gewährt, und Sie dürfen die Kopie des Upgrades oder Updates nicht zusätzlich zu der Kopie der

Software verwenden, die dadurch ersetzt wird und dessen Lizenz beendet wurde.

(i)

Eigentumsrecht. Das Eigentumsrecht an der Software wird Ihnen nicht übertragen.

Alle Exemplare der Software und alle von Ihnen angefertigte Kopien verbleiben – vorbehaltlich der Ihnen durch diesen Lizenzvertrag eingeräumten Rechte – im Eigentum von Altova.

Dokumente, Dateien, Stylesheets, generierter Programmcode (dies beinhaltet auch den unbeschränkten Quellcode) und Schemata, die Sie unter Verwendung der Software anlegen oder erstellen, sind in Übereinstimmung mit der dazugehörigen Dokumentation und den

Bestimmungen dieses Lizenzvertrags Ihr Eigentum außer diese wurden mit einer Testsoftware gemäß Abschnitt 4 dieser Vereinbarung erstellt. In diesem Fall wird Ihnen nur eine beschränkte

Lizenz zur Nutzung sämtlicher Ergebnisse, welche einen generierten Programmcode (inklusive eines unbeschränkten Quellcodes) enthalten, wie Java, C++, C#, VB.NET oder XSLT und verbundene Projektdateien und Build Scripts sowie generierte XML, XML Schematas,

Dokumentationen, UML Diagrammen und Datenbankstrukturen, für die 30 Tage dauernde

Testperiode eingeräumt .

(j)

Reverse Engineering. Sofern dies nicht ausdrücklich nach geltendem Recht der

Europäischen Union gestattet ist, sind Sie nicht berechtigt, an der Software Reverse

© 2013 Altova GmbH

Anhänge

408

Lizenzinformationen Altova Endbenutzer-Lizenzvereinbarung

Engineering durchzuführen, die Software zu dekompilieren, zu disassemblieren, oder auf andere Weise zu versuchen, den Quellcode, zugrunde liegende Konzepte, Techniken für

Benutzerschnittstellen oder Algorithmen der Software direkt oder indirekt zu entschlüsseln.

Davon ausgenommen ist lediglich das ausdrücklich nach geltendem Recht der Europäischen

Union gestattete Maß an Dekompilierung, das erforderlich ist, um die Funktionsfähigkeit der

Software mit anderen Softwareprogrammen zu erzielen. Dies ist Ihnen jedoch erst dann gestattet, wenn Sie zuerst bei Altova die dafür notwendigen Informationen angefordert haben und Altova Ihnen diese nicht zur Verfügung gestellt hat. Altova ist berechtigt, für die

Bereitstellung solcher Informationen angemessene Bedingungen aufzustellen und eine angemessene Entschädigung zu verlangen. Die von Altova zur Verfügung gestellten

Informationen bzw. alle von Ihnen im Sinne der hier festgelegten Bestimmungen rechtmäßig erworbenen Informationen dürfen nur zu den hierin angeführten Zwecken verwendet und keinesfalls an Dritte weitergegeben oder zur Entwicklung von Software genutzt werden, die der

Software, die Gegenstand dieses Lizenzvertrags ist, in wesentlichen Aspekten ähnlich ist.

Informationen im Sinne dieses Absatzes können von Benutzern aus der Europäischen Union bei der Kundendienstabteilung von Altova angefordert werden.

(k)

Sonstige Beschränkungen. Sie sind nicht berechtigt, die Software (zur Gänze oder teilweise) zu verleihen, zu vermieten, per Leasing zur Verfügung zu stellen, weiterzulizenzieren, weiterzugeben oder auf sonstige Weise Dritten zu überlassen, es sei denn, dies ist durch die

Bestimmungen in Abschnitt 3 oder an anderer Stelle in diesem Lizenzvertrag ausdrücklich gestattet. Sofern dies nicht ausdrücklich in diesem Vertrag gestattet ist, dürfen Sie die Software nicht kopieren. Alle Kopien, zu deren Anfertigung Sie berechtigt sind, müssen die im Original enthaltenen urheber- und patentrechtlichen Angaben sowie alle anderen Angaben hinsichtlich geistiger Eigentumsrechte unverändert enthalten. Die Software darf nicht verändert, adaptiert oder übersetzt werden. Sie dürfen weder direkt noch indirekt ein Pfand- oder Sicherungsrecht an der Software bestellen oder die Bestellung eines solchen zulassen. Es ist Ihnen nicht gestattet, wissentlich eine Handlung vorzunehmen, durch die die Software öffentlich zugänglich wird, oder die Software in einer Computerumgebung zu verwenden, die nicht in diesem

Lizenzvertrag angegeben ist.

Sie haben die geltenden gesetzlichen Bestimmungen und die Anweisungen von Altova in Bezug auf die Benutzung der Software einzuhalten. Sie sind verpflichtet, Ihre Mitarbeiter und

Vertreter, die Zugriff auf die Software haben, von den in diesem Lizenzvertrag enthaltenen

Beschränkungen in Kenntnis zu setzen und diese auf sie zu überbinden.

(l) ES WIRD KEINE GARANTIE ODER GEWÄHRLEISTUNG FÜR DIE

FEHLERFREIHEIT DER SOFTWARE ABGEGEBEN ODER GEWÄHRT UND VON ALTOVA

KEINERLEI HAFTUNG DIESBEZÜGLICH ÜBERNOMMEN. UNABHÄNGIG VON

IRGENDWELCHEN SUPPORTLEISTUNGEN NACH IRGENDEINEM TECHNISCHEN

STANDARD IST DIE SOFTWARE KEINESFALLS FÜR DIE VERWENDUNG IN ODER IM

ZUSAMMENHANG MIT KERNKRAFTANLAGEN, FLUGGERÄTENAVIGATION,

KOMMUNIKATIONSSYSTEMEN ODER LUFTVERKEHRSKONTROLLEINRICHTUNGEN,

MEDIZINISCHEN GERÄTEN ODER LEBENSERHALTUNGSSYSTEMEN, MEDIZINISCHEN

ODER DIE GESUNDHEITSVORSORGE BETREFFENDEN ANWENDUNGEN, ODER

SONSTIGEN ANWENDUNGEN KONZIPIERT, BEI DENEN FEHLER DER SOFTWARE ODER

FEHLER BEI DER DATENVERARBEITUNG ZU TODESFÄLLEN, PERSONENSCHÄDEN

ODER SCHWEREN SACH- ODER UMWELTSCHÄDEN FÜHREN KÖNNTEN. SIE

ERKLÄREN SICH DAMIT EINVERSTANDEN, DASS SIE DIE ALLEINIGE

VERANTWORTUNG FÜR DIE EIGNUNG UND ZWECKMÄSSIGKEIT DER SOFTWARE UND

ALLE MIT DER SOFTWARE ERSTELLTEN ODER VERARBEITETEN DATEN FÜR DEN

BEABSICHTIGTEN VERWENDUNGSZWECK TRAGEN UND SIE WERDEN ALTOVA UND

DEREN GESCHÄFTSFÜHRER SOWIE ANGESTELLTE HINSICHTLICH ALLER

ANSPRÜCHE, FORDERUNGEN UND KLAGEN DRITTER, DIE AUF DIE EIGNUNG UND

ZWECKMÄSSIGKEIT DER VON IHNEN VERWENDETEN SOFTWARE ODER DIE VON DER

SOFTWARE ERSTELLTEN DATEN GEGRÜNDET SIND, SCHAD- UND KLAGLOS HALTEN.

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Lizenzinformationen Altova Endbenutzer-Lizenzvereinbarung

409

2. GEISTIGE EIGENTUMSRECHTE

Anerkennung der Rechte von Altova. Die Software und alle Kopien, deren Anfertigung Ihnen von Altova gestattet ist, sind das geistige Eigentum von Altova und dessen Lieferanten und stehen in deren Besitz. Struktur, Organisation und Code der Software stellen wertvolle

Betriebsgeheimnisse und vertrauliche Informationen von Altova und dessen Lieferanten dar.

Die Software ist durch gesetzliche Bestimmungen urheberrechtlich geschützt. Diese gesetzlichen Bestimmungen beinhalten (ohne darauf beschränkt zu sein) das Urheberrecht der

Vereinigten Staaten, internationale Verträge und das in den Ländern, in denen die Software genutzt wird, geltende Recht. Sie anerkennen, dass sich Altova das Eigentum an allen

Patenten, Urheberrechten, Branchengeheimnissen, Warenzeichen und sonstigen geistigen

Eigentumsrechten, die hinsichtlich der Software bestehen, vorbehält. Das Eigentumsrecht von

Altova erstreckt sich auch auf alle Bilder, Fotografien, Animationen, Videos,

Audioaufzeichnungen, Musikstücke, Texte und „Applets“, die Teil der Software sind, und alle dazugehörigen Unterlagen in gedruckter Form. Sie dürfen keine Handlungen vornehmen, die sich nachteilig auf die geistigen Eigentumsrechte von Altova an der Software auswirken.

Warenzeichen dürfen nur in Übereinstimmung mit den anerkannten Standards für die

Verwendung von Warenzeichen (einschließlich der namentlichen Nennung der

Warenzeicheninhaber) verwendet werden. Die Verwendung von Warenzeichen ist nur zur

Kennzeichnung von Druckmaterialien, die mit der Software hergestellt wurden, gestattet. Es entstehen Ihnen daraus keinerlei Eigentumsrechte an dem betreffenden Warenzeichen.

XMLSpy®, Authentic®, StyleVision®, MapForce®, UModel®, DatabaseSpy®, DiffDog®,

SchemaAgent®, SemanticWorks®, MissionKit®, Markup Your Mind®, Nanonull™ und Altova® sind (in mehreren Ländern eingetragene) Warenzeichen von Altova GmbH. Unicode und das

Logo von Unicode sind Warenzeichen von Unicode, Inc. Windows, Windows XP, Windows

Vista und Windows 7 sind Warenzeichen von Microsoft. W3C, CSS, DOM, MathML, RDF,

XHTML, XML und XSL sind (in mehreren Ländern eingetragene) Warenzeichen des World

Wide Web Consortium (W3C). Marken des W3C sind von den Dachinstitutionen des

Konsortiums (MIT, INRIA und Keio) eingetragen und stehen in deren Eigentum. Sofern dies nicht ausdrücklich hierin festgelegt ist, entstehen Ihnen aus diesem Lizenzvertrag keinerlei geistigen Eigentumsrechte an der Software. Mitteilungen über geltend gemachte Verstöße gegen geistige Eigentumsrechte sind an den Copyright Agent von Altova zu richten (nähere

Angaben dazu finden Sie auf der Website von Altova).

3. ÜBERTRAGUNGSBESCHRÄNKUNG

Ungeachtet der vorstehenden Bestimmungen dürfen Sie alle Ihre Rechte zur Verwendung der

Software an eine andere natürliche oder juristische Person unter der Voraussetzung

übertragen, dass: (a) Sie den vorliegenden Lizenzvertrag, die Software und sonstige Soft- oder

Hardware, die mit der Software, die Gegenstand dieses Lizenzvertrags ist, geliefert, verpackt oder auf dieser vorinstalliert ist, einschließlich aller Kopien, Updates und früherer Versionen sowie aller Exemplare von Fontsoftware, die in andere Formate konvertiert wurde, an die betreffende Person übertragen; (b) Sie keine Kopien, einschließlich Sicherungskopien und sonstiger, auf einem Computer gespeicherter Kopien, zurückbehalten; (c) der Empfänger von

Altova einen persönlichen Freischaltcode von Altova erhält; und (d) der Empfänger die

Bestimmungen dieses Lizenzvertrags sowie alle anderen Bestimmungen akzeptiert, zu denen

Sie die Softwarelizenz rechtmäßig erworben haben. Ungeachtet der vorstehenden

Ausführungen dürfen Sie keine Schulungs-, Vorab- oder Musterkopien der Software an Dritte

übertragen.

4. ZUSÄTZLICHE BEDINGUNGEN FÜR VORAB- UND TESTVERSIONEN

Wenn es sich bei dem von Ihnen mit dieser Lizenz erworbenen Produkt um eine unverkäufliche

Vorabversion oder um Beta-Software („Pre-Release-Software“) handelt, gelten die in diesem

Abschnitt enthaltenen Bedingungen. Diese gelten außerdem für alle Test- und/oder

Demoversionen von Altova-Software („Testsoftware“) und bleiben so lange gültig, bis Sie eine

© 2013 Altova GmbH

Anhänge

410

Lizenzinformationen Altova Endbenutzer-Lizenzvereinbarung

Lizenz erwerben. Wenn Bestimmungen dieses Abschnitts im Widerspruch zu anderen, in diesem Lizenzvertrag enthaltenen Bestimmungen stehen, dann gehen die Bedingungen dieses

Abschnitts hinsichtlich Pre-Release-Software und Testsoftware allen anderen Bestimmungen dieses Lizenzvertrags vor, soweit dies für die Auflösung des Widerspruchs erforderlich ist. Sie erkennen an, dass es sich bei der Pre-Release-Software um eine Vorabversion handelt, die nicht das endgültige Produkt von Altova darstellt, und in der Fehler, Funktionsstörungen oder andere Probleme auftreten können, die möglicherweise zu einem System- oder

Hardwareabsturz oder -fehler bzw. zu Datenverlust führen. DIE PRE-RELEASE-SOFTWARE

UND/ODER TESTSOFTWARE WIRD IHNEN DAHER OHNE GEWÄHR FÜR DEREN

VERWENDUNG ODER LEISTUNGSMERKMALE ZUR VERFÜGUNG GESTELLT, UND

ALTOVA ÜBERNIMMT DIESBEZÜGLICH KEINERLEI AUSDRÜCKLICHEN ODER

STILLSCHWEIGENDEN GEWÄHRLEISTUNGS- ODER HAFTUNGSVERPFLICHTUNGEN.

SOFERN UND SOWEIT FÜR PRE-RELEASE- UND/ODER TESTSOFTWARE KEIN

HAFTUNGSSAUSSCHLUSS, SONDERN NUR EINE HAFTUNGSBESCHRÄNKUNG

GESETZLICH ZULÄSSIG IST, BESCHRÄNKT SICH DIE HAFTUNG VON ALTOVA UND

DESSEN LIEFERANTEN AUF INSGESAMT FÜNFZIG US-DOLLAR (50 USD). Wenn die

Testversion mit einer Time-out-Funktion ausgestattet ist, kann sie nach Ablauf des

Evaluierungszeitraums nicht mehr verwendet werden. Mit dem Ablauf dieses Zeitraums endet

Ihre Lizenz automatisch, wenn Sie sie nicht verlängern. Ihre Lizenz zur Nutzung sämtlicher mit der Testsoftware erstellten Ergebnisse, welche einen generierten Progammcode (inklusive den unbeschränkten Quellcode) wie Java, C++, C#, VB.NET oder XSLT und verbundene

Projektdateien und Build Scripts sowie generierte XML, XML Schematas, Dokumentationen,

UML Diagramme und Datenbankstrukturen enthalten, erlischt automatisch nach Ablauf der vorgesehenen Testperiode. Die Lizenz zum Gebrauch dieser Ergebnisse lebt nach dem Kauf einer Lizenz für die Software, die Sie getestet und mit der Sie das Ergebnis erstellt haben, wieder auf. Der Zugriff auf Dateien, die mit der Testsoftware erstellt wurden, erfolgt auf Ihr alleiniges Risiko. Sie bestätigen, dass Altova Ihnen weder zugesichert noch garantiert hat, die

Pre-Release-Software zu einem späteren Zeitpunkt anderen Personen anzukündigen oder zur

Verfügung zu stellen. Sie bestätigen ferner, dass Altova sich Ihnen gegenüber weder ausdrücklich noch stillschweigend verpflichtet hat, die Pre-Release-Software öffentlich anzukündigen oder einzuführen, und dass Altova kein Produkt anbieten muss, das der

Pre-Release-Software ähnlich oder mit ihr kompatibel ist. Sie bestätigen folglich, dass jegliche

Forschungs- oder Entwicklungsarbeit, die Sie in Bezug auf die Pre-Release-Software oder damit verbundene Produkte ausführen, in Ihr alleiniges Risiko fällt. Wenn Altova Sie dazu auffordert, werden Sie für die Dauer dieses Lizenzvertrags Altova Rückmeldung bezüglich Ihrer

Tests und der Pre-Release-Software geben, einschließlich entsprechender Berichte über Fehler und Funktionsstörungen. Wenn Sie die Pre-Release-Software im Rahmen einer gesonderten schriftlichen Vereinbarung erhalten haben, unterliegt Ihre Verwendung der Software den darin enthaltenen Bedingungen. Es ist Ihnen nicht gestattet, die Pre-Release-Software unterzulizenzieren, per Leasing zur Verfügung zu stellen, zu verleihen, zu vermieten, weiterzugeben oder auf sonstige Weise Dritten zu überlassen. Sie verpflichten sich, bei Erhalt einer späteren unveröffentlichten Version der Pre-Release-Software bzw. bei Erhalt einer kommerziellen Vollversion von Altova (entweder als Einzelprodukt oder als Teil eines

Gesamtprodukts) die zuvor von Altova erhaltene Pre-Release-Software zurückzugeben oder zu vernichten und den Bestimmungen des Lizenzvertrags für die betreffende spätere Version der

Pre-Release-Software Folge zu leisten.

5. EINGESCHRÄNKTE GARANTIE UND HAFTUNGSBESCHRÄNKUNG

(a)

Eingeschränkte Garantie und Garantieansprüche der Kunden. Altova garantiert der Person/Rechtspersönlichkeit, die ursprünglich die Lizenz für die Verwendung der Software gemäß den Bestimmungen dieses Lizenzvertrags erworben hat, dass (i) die Software über einen Zeitraum von neunzig (90) Tagen nach Erhalt im Wesentlichen in Übereinstimmung mit der dazugehörigen Dokumentation funktioniert, und (ii) die von Altova zur Verfügung gestellten

Supportleistungen im Wesentlichen auf die in Abschnitt 6 dieses Vertrags niedergelegte Weise erfolgen. In einigen Ländern sind Beschränkungen über die Dauer einer stillschweigenden

Garantie nicht zulässig, so dass die obigen Beschränkungen und Ausschlüsse eventuell für Sie

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Lizenzinformationen Altova Endbenutzer-Lizenzvereinbarung

411

nicht zutreffen. Im größtmöglichen rechtlich zulässigen Maß sind stillschweigende Garantien in

Bezug auf die Software (sofern solche existieren) auf neunzig (90) Tage beschränkt. Die gesamte Haftung von Altova und dessen Lieferanten, sowie Ihre einzigen Garantieansprüche, sind nach dem Ermessen von Altova auf eine der beiden folgenden Optionen beschränkt: (i)

Erstattung des Kaufpreises (wenn zutreffend), oder (ii) Reparatur oder Austausch der Software, die unter die eingeschränkte Garantie von Altova fällt und die unter Vorlage einer Kopie des

Kaufbelegs bei Altova reklamiert wird. Diese eingeschränkte Garantie gilt nicht, wenn die

Funktionalität der Software durch ein Versehen, durch Missbrauch, falsche Anwendung,

Trojaner, Viren oder einen sonstigen schädlichen externen Code beeinträchtigt wurde. Die

Garantie für jede Ersatzsoftware erstreckt sich auf die Restdauer des ursprünglichen

Garantiezeitraums oder auf dreißig (30) Tage, je nachdem, welcher Zeitraum länger ist. Die eingeschränkte Garantie gilt nicht für Test- und/oder Pre-Release-Software.

(b)

Keine weiteren Garantien, Haftungsausschluss. MIT AUSNAHME DER

VORSTEHEND ANGEFÜHRTEN EINGESCHRÄNKTEN GARANTIE UND DEN

DIESBEZÜGLICHEN GARANTIEANSPRÜCHEN BESTEHEN SEITENS ALTOVA ODER

DESSEN LIEFERANTEN KEINERLEI WEITEREN GARANTIEVERPFLICHTUNGEN. ALTOVA

UND DESSEN LIEFERANTEN ÜBERNEHMEN KEINE GEWÄHR FÜR DIE ANWENDUNG

ODER DIE ERGEBNISSE AUS DER NUTZUNG DER SOFTWARE. MIT AUSNAHME DER

VORSTEHEND ANGEFÜHRTEN EINGESCHRÄNKTEN GARANTIE SOWIE IM HINBLICK

AUF ALLE ANDEREN GEWÄHRLEISTUNGEN, BEDINGUNGEN, ZUSICHERUNGEN ODER

ANSPRÜCHE, DIE NACH DER FÜR IHR LAND GELTENDEN RECHTSORDNUNG NICHT

AUSGESCHLOSSEN ODER EINGESCHRÄNKT WERDEN KÖNNEN, SCHLIESSEN ALTOVA

UND DESSEN LIEFERANTEN ALLE ANDEREN AUSDRÜCKLICHEN ODER

STILLSCHWEIGENDEN GEWÄHRLEISTUNGEN, BEDINGUNGEN, ZUSICHERUNGEN UND

ANSPRÜCHE AUS, DIE SICH AUS DEM GESETZ, DER RECHTSPRAXIS, EINEM

GEWOHNHEITSRECHT, EINEM HANDELSBRAUCH ODER AUS SONSTIGEN GRÜNDEN

ERGEBEN. ALTOVA UND DESSEN LIEFERANTEN SCHLIESSEN IM GRÖSSTMÖGLICHEN

RECHTLICH ZULÄSSIGEN UMFANG ALLE ANDEREN AUSDRÜCKLICHEN UND

STILLSCHWEIGENDEN GARANTIEN UND GEWÄHRLEISTUNGEN AUS. DIES BEINHALTET

UNTER ANDEREM GARANTIEN IM HINBLICK AUF MARKTGÄNGIGKEIT, EIGNUNG FÜR

EINEN BESTIMMTEN ZWECK, ZUFRIEDENSTELLENDE QUALITÄT,

INFORMATIONSGEHALT ODER –RICHTIGKEIT, UNGESTÖRTE NUTZUNG,

EIGENTUMSRECHT UND NICHTVERLETZUNG VON RECHTEN DRITTER UND DIE

ERBRINGUNG ODER NICHTERBRINGUNG VON SUPPORTLEISTUNGEN IN BEZUG AUF

DIE SOFTWARE. MIT DIESER EINGESCHRÄNKTEN GARANTIE WERDEN IHNEN

BESTIMMTE RECHTE EINGERÄUMT. UNTER UMSTÄNDEN BESITZEN SIE NOCH

ANDERE RECHTE; DIE JA NACH LAND/RECHTSORDNUNG UNTERSCHIEDLICH SEIN

KÖNNEN.

(c)

Haftungseinschränkung. SOWEIT DIE ANWENDBAREN GESETZE DIES

ZULASSEN, HAFTEN ALTOVA ODER DESSEN LIEFERANTEN, AUCH WENN EINE IM

RAHMEN DER GARANTIE DURCHGEFÜHRTE ABHILFEMASSNAHME IHREN

WESENTLICHEN ZWECK NICHT ERFÜLLT, IN KEINEM FALL FÜR KONKRETE, ZUFÄLLIG

ENTSTANDENE, MITTELBARE, UNMITTELBARE ODER FOLGESCHÄDEN JEGLICHER

ART (INSBESONDERE SCHÄDEN AUS ENTGANGENEM GEWINN,

GESCHÄFTSUNTERBRECHUNGEN, VERLUST VON GESCHÄFTSINFORMATIONEN ODER

ANDEREN FINANZIELLEN VERLUSTEN), DIE DURCH DIE NUTZUNG ODER DIE

UNMÖGLICHKEIT DER NUTZUNG DER SOFTWARE ODER DIE NICHTERBRINGUNG VON

SUPPORTLEISTUNGEN ENTSTANDEN SIND, SELBST WENN ALTOVA AUF DIE

MÖGLICHKEIT EINES SOLCHEN SCHADENS HINGEWIESEN WURDE. IN JEDEM FALL

IST DIE GESAMTHAFTUNG VON ALTOVA GEMÄSS DIESEM LIZENZVERTRAG AUF DIE

HÖHE DES FÜR DAS SOFTWAREPRODUKT ENTRICHTETEN BETRAGES BESCHRÄNKT.

Da es in einigen Ländern und Rechtsordnungen nicht zulässig ist, die Haftung für Schäden auszuschließen oder zu beschränken, gilt die obige Einschränkung unter Umständen nicht für

Sie. In solchen Ländern und Rechtsordnungen gilt die Beschränkung der Haftung durch Altova im größtmöglichen rechtlich zulässigen Umfang, und der Ausschluss bzw. die Beschränkung

© 2013 Altova GmbH

Anhänge

412

Lizenzinformationen Altova Endbenutzer-Lizenzvereinbarung der in diesem Lizenzvertrag beinhalteten Garantien und Haftungen hat keine Auswirkung auf die Konsumentenschutzrechte von Personen, die Waren auf andere Weise als im Zuge ihrer geschäftlichen Tätigkeit erwerben. Der vorstehende Haftungssauschluss/die vorstehende

Haftungsbeschränkung sind wesentliche Bestandteile des zwischen Ihnen und Altova abgeschlossenen Lizenzvertrags.

(d)

Ansprüche in Zusammenhang mit Urheberrechtsverletzungen. Altova wird Sie gegenüber allen Forderungen, Prozessen oder Verfahren schad- und klaglos halten bzw. alle

Ansprüche, Prozesse oder Verfahren beilegen, die Dritte mit dem Argument gegen Sie erheben, dass der Inhalt der Software gegen ein Urheberrecht verstößt oder ein geistiges oder sonstiges Eigentumsrecht verletzt, das durch das Recht der Vereinigten Staaten oder der

Europäischen Union geschützt ist (insgesamt als „Ansprüche“ bezeichnet). Dies erfolgt – soweit nicht ausdrücklich etwas Anderes festgelegt ist – jedoch nur insoweit, als der betreffende

Anspruch sich direkt aus der Verwendung der Software ergibt und nach Maßgabe der in

Abschnitt 5 dieses Vertrags festgelegten Beschränkungen. Altova ist von jedem Anspruch innerhalb von zehn (10) Geschäftstagen, nachdem Sie erstmals davon benachrichtigt wurden, in Kenntnis zu setzen. Außerdem haben Sie mit Altova in angemessenem Umfang bei der

Abwehr solcher Ansprüche zu kooperieren und Altova dabei zu unterstützen, ohne dass Sie dafür Kosten geltend machen können. Das Recht auf Entscheidungen in Bezug auf solche

Ansprüche liegt allein bei Altova (dies beinhaltet auch, ohne darauf beschränkt zu sein, die

Auswahl der Rechtsberater und das Recht, für Sie einen Vergleich zu den von Altova für zweckmäßig erachteten Bedingungen einzugehen). Sie können auf eigene Kosten einen

Rechtsberater hinzuziehen und an den Verfahrens- oder Vergleichsverhandlungen teilnehmen.

Altova kommt bis zu einer Höhe von insgesamt maximal dem Kaufpreis der Software für die

Schäden, Kosten und Anwaltsgebühren auf, zu deren Bezahlung Sie in Zusammenhang mit solchen Ansprüchen verpflichtet werden (oder die Sie aufgrund eines Vergleichs zu entrichten haben), soweit diese nicht von einer Versicherung oder dritten Partei übernommen werden. Ist oder wird die Software Gegenstand von aufgrund einer Urheberrechtsverletzung vorgebrachten

Ansprüchen, oder wird ihre Verwendung untersagt, oder ist es nach Ansicht des Rechtsberaters von Altova wahrscheinlich, dass ein solcher Umstand eintritt, so wird Altova versuchen, eine

Beilegung herbeizuführen, indem alle wirtschaftlich vertretbaren Anstrengungen unternommen werden, um die Software zu modifizieren oder eine Lizenz für die weitere Verwendung der

Software zu erwerben. Wenn es nach Ansicht des Rechtsberaters von Altova nicht möglich ist, den bevorstehenden oder bereits vorgebrachten Anspruch bzw. die Verfügung, mit der die

Verwendung der Software untersagt wurde, durch angemessene Abänderung oder den Erwerb einer Lizenz beizulegen, so kann Altova diesen Lizenzvertrag ohne negative Konsequenzen für

Altova beenden und Ihnen anteilig alle bereits an Altova entrichteten Gebühren zurückerstatten.

MIT AUSNAHME DER VORSTEHEND ANGEFÜHRTEN BESTIMMUNGEN OBLIEGEN

ALTOVA KEINERLEI HAFTUNGSVERPFLICHTUNGEN FÜR ANSPRÜCHE IN

ZUSAMMENHANG MIT URHEBERRECHTSVERLETZUNGEN. Diese Haftungsverpflichtung gilt nicht für Urheberrechtsverletzungen, die ausschließlich auf vom Kunden eingebrachte

Elemente zurückzuführen sind.

6. SUPPORT UND WARTUNG

Zusätzlich zu der Version des Softwareprodukts, für das Sie eine Lizenz erhalten haben, bietet

Altova eine Reihe von optionalen „Support- & Wartungspaketen“ („Software & Maintenance

Package“, „SMP“) an, die Sie zusätzlich zu Ihrer Lizenz für die Software erwerben können. Der für das jeweilige SMP geltende Supportzeitraum (wie nachfolgend definiert) wird beim Kauf des

SMP festgelegt. Die Support- und Wartungsservices und die Upgrades, die Ihnen zur

Verfügung stehen, hängen davon ab, ob Sie ein SMP erwerben bzw. für welche Version des

SMP Sie sich entscheiden.

(a) Wenn Sie kein SMP erwerben, erhalten Sie beim Kauf lediglich die Software, danach jedoch keinerlei Wartungsreleases oder Updates. Obwohl die Möglichkeit besteht, dass Altova

Ihnen in Einzelfällen Wartungsreleases als kostenlose Zusatzleistung zur Verfügung stellt, sind in diesen Releases keine neuen Produktfeatures, die über das beim Kauf der Software

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Lizenzinformationen Altova Endbenutzer-Lizenzvereinbarung

413

bestehende Maß hinausgehen, beinhaltet. In jedem Fall erhalten Sie dreißig (30) Tage lang ab

Kauf der Software (der „Supportzeitraum” im Sinne dieses Absatzes 6(a)) kostenlosen technischen Support von Altova. Außerdem kann Altova in Einzelfällen auch während des dreißig (30) Tage dauernden Evaluierungszeitraums technischen Support als kostenlose

Zusatzleistung zur Verfügung stellen. Technischen Support erhalten Sie ausschließlich über ein webbasiertes Supportformular, wobei es keine garantierte Reaktionszeit gibt.

(b) Mit dem Erwerb eines SMP haben Sie während des dafür geltenden Supportzeitraums

Anspruch auf die von Ihnen erworbene Produktversion sowie auf alle Wartungsreleases

und Updates für diese Produktversion, die während des für Sie geltenden

Supportzeitraumsfreigegeben werden. Während des Supportzeitraums Ihres SMP erhalten Sie auch Upgrades auf die entsprechende Produktversion der Software, mit der auf eine höhere

Version der Software, für die Sie die Lizenz erworben haben, gewechselt wird und die während

Ihres Supportzeitraums freigegeben werden. Die einzelnen Upgradeeditionen, auf die Sie innerhalb Ihres Supportzeitraums Anspruch haben, sind in dem von Ihnen erworbenen SMP im

Detail angeführt. Software, die als gesondertes Produkt eingeführt wird, ist nicht im SMP enthalten. Wartungsreleases, Updates und Upgrades können neue Features enthalten, dies muss aber nicht der Fall sein. Darüber hinaus erhalten Sie während des Supportzeitraums bevorzugten technischen Support von Altova, und zwar ausschließlich über ein webbasiertes

Supportformular. Altova wird alle wirtschaftlich vertretbaren Anstrengungen unternehmen, um alle Anfragen per E-Mail innerhalb von achtundvierzig (48) Stunden während der

Geschäftszeiten (Montag bis Freitag, 8.00 bis 22.00 Uhr UTC, ausgenommen Feiertage in

Österreich und den USA) zu beantworten. Außerdem wird Altova sich in angemessenem

Umfang darum bemühen, Workarounds für Fehler, die bei der Software aufgetreten sind, zur

Verfügung zu stellen.

Während des Supportzeitraums können Sie Altova Fehler oder Defekte in der Software melden.

Wenn nach Altovas Einschätzung ein reproduzierbarer schwerwiegender Fehler vorliegt, der die

Verwendung und Funktionalität der Software erheblich beeinträchtigt, wird Altova wirtschaftlich vertretbaren Anstrengungen unternehmen um Korrekturen oder provisorische Lösungen anzubieten, die in zukünftigen Updates oder Wartungsreleases enthalten sind. Diese Updates oder Wartungsreleases werden von Altova von Zeit zu Zeit zur Verfügung gestellt.

Es steht im Ermessen von Altova, einen schriftlichen Nachweis über von Ihnen festgestellte

Fehler oder Funktionsstörungen zu verlangen oder Beispieldateien anzufordern, aus denen das aufgetretene Softwareproblem hervorgeht. In einem solchen Fall müssen Sie die angeforderten

Nachweise oder Dateien, aus denen ausreichend detailliert hervorgeht, in welchen Aspekten

Fehler bei der Software auftreten, so schnell wie möglich per E-Mail, Fax oder Expresspost mit

Zustellung am nächsten Tag an Altova übermitteln. Bei der Diagnose oder Analyse von Fehlern haben Sie in zumutbarem Rahmen mit Altova zu kooperieren. Fehlerbehebungen können in

Wartungsreleases, Updates oder neuen Hauptversionen der Software enthalten sein. Altova ist nicht verpflichtet, unwesentliche Fehler, d.h. Fehler, die die Benutzung der Software nach dem

Ermessen von Altova nicht wesentlich beeinträchtigen, zu beheben Sie erhalten von Altova unter keinen Umständen Beratung, Unterstützung oder Hilfestellung, die allgemeiner Natur ist und nicht in unmittelbarem Zusammenhang mit der Software steht.

Bei der Aktualisierung der Software kann es unter Umständen vorkommen, dass vor der

Installation auch Software aktualisiert werden muss, die nicht unter diesen Lizenzvertrag fällt.

Für Updates von Betriebssystem- und Anwendungssoftware, die nicht ausdrücklich Gegenstand dieses Lizenzvertrags ist, sind ausschließlich Sie verantwortlich. Solche Updates sind nicht im

Umfang dieser Lizenz enthalten und werden nicht von Altova zur Verfügung gestellt. Die

Erfüllung der in diesem Abschnitt 6 festgelegten Verpflichtungen durch Altova versteht sich unter der Bedingung, dass Sie die Software ordnungsgemäß verwenden und diesen

Lizenzvertrag ausnahmslos jederzeit einhalten. Altova ist nicht verpflichtet, technischen

Support zu leisten, wenn nach Ansicht von Altova die Fehlfunktion der Software auf einen der folgenden Gründe zurückzuführen ist: (i) Fehler, die durch die Verlegung der Software auf einen anderen Rechner oder Speicherort hervorgerufen werden; (ii) Änderungen,

© 2013 Altova GmbH

Anhänge

414

Lizenzinformationen Altova Endbenutzer-Lizenzvereinbarung

Modifikationen oder Versuche, die Software abzuwandeln, die von Altova nicht schriftlich genehmigt wurden; (iii) äußere Einflüsse auf die Software, wie z.B. Naturkatastrophen,

Stromausfälle, Stromschwankungen oder Computerausfälle; (iv) Ihr Versäumnis die Software auf dem von Altova festgelegten Release Level zu halten; oder (v) Nutzung der Software ohne vorherige Genehmigung durch Altova zusammen mit einer anderen Software. Sie alleine sind dafür verantwortlich: (i) allen Betriebs- und Fehlerbehebungsanleitungen von Altova Folge zu leisten, Altova unverzüglich von Fehlern oder Defekten an der Software zu informieren und

Altova eine genaue Beschreibung dieser Fehler und/oder Defekte zu liefern; (ii) für den Schutz

Ihrer vertraulichen Informationen zu sorgen; (iii) Datensicherungssysteme und -abläufe für die

Wiederherstellung verlorener oder geänderter Dateien, Daten oder Programme einzurichten und anzuwenden.

7. AKTIVIERUNG DER SOFTWARE, UPDATES UND LIZENZÜBERWACHUNG

(a) Lizenzzählung. Die Software enthält ein integriertes Lizenzzählungsmodul zum Zweck der Überwachung der Einhaltung der Lizenzbestimmungen in kleinen lokalen Netzwerken.

Dieses Lizenzzählungsmodul versucht, mit anderen Rechnern in Ihrem lokalen Netzwerk zu kommunizieren. Sie gestatten Altova, Ihr internes Netzwerk zu Lizenzüberwachungszwecken zu verwenden. Dieses Lizenzzählungsmodul soll Sie zwar bei der Lizenzüberwachung unterstützen, sollte aber nicht das einzige Mittel zu diesem Zweck darstellen. Sollte die oben genannte Kommunikation durch Ihre Firewall-Einstellungen verhindert werden, müssen Sie eine zuverlässige Methode implementieren, um die Verwendung der Software durch den

Endbenutzer zu überwachen und zu verhindern, dass mehr als die zulässige Anzahl an

Benutzern die Software verwendet.

(b) Lizenzüberwachung. Sie sind verpflichtet, eine Methode oder ein Tool zur

Gewährleistung der Einhaltung dieses Software-Lizenzvertrags zu verwenden, um sicherzustellen, dass die maximale Anzahl der Benutzer nicht überschritten wird. Sollten Sie nicht in der Lage sein, die Verwendung der Software-Lizenzen in Ihrem Unternehmen genau

überwachen zu können, kann Ihnen Altova, ohne jedoch dadurch auf jegliche aufgrund von

Verletzungen des Lizenzvertrags entstandene Forderungen zu verzichten, zusätzliche

Lizenzüberwachungstools zur Verfügung stellen. Falls Ihnen ein solches Tool von Altova zur

Verfügung gestellt wird, sind Sie verpflichtet, es (a) zur Überwachung der Einhaltung dieses

Software-Lizenzvertrags zu verwenden und (b) Altova die Verwendung Ihres internen Netzwerks zum Zweck der Lizenzüberwachung und -zählung und der Generierung von

Überwachungsberichten, die von Zeit zu Zeit an Altova gesendet werden, zu gestatten.

(c)

Aktivierung der Software. Die Software von Altova kann Ihr internes Netzwerk

und Ihre Internetverbindung verwenden, um Angaben über Ihre Lizenz im Zuge der

Installation, Registrierung, Benutzung oder Aktualisierung an einen Altova-Lizenzserver zu übertragen und diese zu verifizieren, um auf diese Weise eine nicht lizenzierte oder illegale Verwendung der Software zu verhindern und den Kundenservice von Altova weiter zu verbessern. Die Aktivierung erfolgt über einen Austausch von lizenzbezogenen Daten zwischen Ihrem Computer und dem Altova-Lizenzserver. Sie stimmen dieser Vorgangsweise von Altova zu und verpflichten sich, allen diesbezüglichen Vorgaben Folge zu leisten. Sie erklären sich damit einverstanden, dass die Verwendung von Freischaltcodes, welche nicht von Altova erstellt werden oder wurden und nicht rechtmäßig von Altova oder einem dazu berechtigten Wiederverkäufer erworben wurden, zum Zweck der Aktivierung oder Nutzung der Software die gewerblichen Schutzrechte von Altova sowie die Bestimmungen dieses Lizenzvertrages verletzt. Sie erklären sich weiters damit einverstanden, dass Versuche mit dem Zweck der Umgehung oder Deaktivierung der urheberrechtlichen Schutzmaßnahmen oder

Lizenzmanagementsystemen von Altova die gewerblichen Schutzrechte von Altova sowie die Bestimmungen dieses Lizenzvertrages verletzen. Altova behält sich ausdrücklich das Recht vor, alle rechtlich verfügbaren sowie angemessenen Mittel zu ergreifen, um derartige Praktiken zu verhindern und entgangenen Gewinn, Schäden und

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Lizenzinformationen Altova Endbenutzer-Lizenzvereinbarung

415

Kosten zurückerstattet zu bekommen.

(d)

LiveUpdate. Altova stellt Ihnen ein neues LiveUpdate Benachrichtigungsservice zur

Verfügung, welches kostenlos ist. Altova kann Ihr internes Netzwerk und Ihre

Internetverbindung verwenden, um Angaben über Ihre Lizenz an einen LiveUpdate-Server von

Altova zu übertragen, um Ihre Lizenz in gewissen Zeitabständen zu verifizieren und festzustellen, ob ein Update für Sie verfügbar ist.

(e)

Verwendung von Daten. Der gesamte Wortlaut der Datenschutzbestimmungen von

Altova kann unter http://www.altova.com/de/privacy eingesehen werden.

Die

Datenschutzbestimmungen sind durch Bezugnahme Teil dieses Lizenzvertrags. Durch Ihre

Zustimmung zu den Bestimmungen dieses Lizenzvertrags bzw. durch Benutzung der Software erklären Sie sich damit einverstanden, dass Altova für die in diesem Lizenzvertrag und/oder in den Datenschutzbestimmungen (in der jeweils geltenden Fassung) genannten Zwecke Daten erhebt, verarbeitet und weitergibt. Altova behält sich das Recht vor, diese Bestimmung des

Lizenzvertrags und/oder der Datenschutzbestimmungen jederzeit zu ändern. Wir legen Ihnen nahe, die auf der Website von Altova veröffentlichten Datenschutzbestimmungen von Zeit zu

Zeit erneut durchzulesen.

(f)

Recht zur Überprüfung. Sie erklären sich damit einverstanden, dass Altova dazu berechtigt ist, die Einhaltung der Bestimmungen dieses Lizenzvertrags jederzeit nach vorheriger

Benachrichtigung zu überprüfen. Falls sich bei der Überprüfung herausstellt, dass Sie

Bestimmungen dieses Lizenzvertrags verletzen, haben Sie zusätzlich zu allen anderen aus der

Lizenzverletzung entstehenden Haftungsansprüchen alle angemessenen Kosten, die Altova durch die Überprüfung entstehen, zu ersetzen.

(g)

Hinweis für Benutzer in Europa. Bitte beachten Sie, dass die in Absatz 7(d) beschriebenen Informationen von Altova, Inc., einem Unternehmen mit Sitz in Beverly,

Massachusetts, USA, oder seinen Tochterunternehmen, Zweigniederlassungen oder weltweit ansässigen autorisierten Partnern zum Zweck der Datenverarbeitung, Analyse und Überprüfung nach außerhalb der EU transferiert werden können. Sie werden darauf hingewiesen, dass in den USA ein Datenschutzmodell zur Anwendung kommt, das teils auf Gesetzen, teils auf

Regierungsverordnungen und zum Teil auf Selbstregulierung beruht. Des Weiteren werden Sie darauf hingewiesen, dass der Rat der Europäischen Union befunden hat, dass dieses amerikanische Modell den in Artikel 25 der Datenrichtlinie der Europäischen Union (Richtlinie

95/46/EC, 1995 O.J. (L 281) 31) festgelegten Datenschutzbestimmungen nicht "in ausreichendem Ausmaß" Rechnung trägt. Laut Artikel 26 der Datenrichtlinie der Europäischen

Union, dürfen persönliche Daten dann von der Europäischen Union in ein Drittland übertragen werden, wenn die jeweilige Person ihre Zustimmung zur Übertragung derartiger Informationen eindeutig gegeben hat, unabhängig davon, in welchem Ausmaß diese Daten in anderen

Ländern geschützt sind. Durch Ihre Zustimmung zu dieser Software-Lizenzvereinbarung gestatten Sie die Übertragung aller derartiger Informationen an die USA sowie deren

Verarbeitung gemäß dieser Software-Lizenzvereinbarung und Altovas

Datenschutbestimmungen.

8. DAUER UND BEENDIGUNG

Dieser Lizenzvertrag wird folgendermaßen beendet: (a) indem Sie Altova eine schriftliche

Benachrichtigung von der Vertragsbeendigung übermitteln; (b) durch Altova in Form einer diesbezüglichen schriftlichen Benachrichtigung, wenn Sie gegen diesen Lizenzvertrag verstoßen und diesen Verstoß nicht innerhalb von 10 (zehn) Tagen, nachdem Altova Ihnen dies mitgeteilt hat, berichtigen; oder (c) auf Verlangen eines autorisierten Vertriebshändlers von

Altova, wenn Sie eine Lizenzzahlung nicht entrichten oder sonstige Zahlungsverpflichtungen nicht einhalten. Der Lizenzvertrag einer früheren Version der Software, für die Sie ein Upgrade oder ein Update durchgeführt haben, wird mit Ihrer Zustimmung zu dem Lizenzvertrag, der für das Upgrade oder Update gilt, automatisch beendet. Bei Beendigung des Lizenzvertrags dürfen Sie die gesamte Software, die Gegenstand dieser Lizenz ist, nicht mehr verwenden,

© 2013 Altova GmbH

Anhänge

416

Lizenzinformationen Altova Endbenutzer-Lizenzvereinbarung müssen alle Kopien, die in Ihrem Besitz oder Einflussbereich stehen, vernichten, und müssen in zumutbarem Rahmen alle von Altova geforderten Maßnahmen ergreifen, um sicherzustellen, dass keine Kopien der Software in Ihrem Besitz oder Einflussbereich verbleiben. Die in den

Abschnitten 1(h), 1(i), 1(j), 1(k), 2, 5(b), 5(c), 5(d), 7(d), 7(e), 9, 10 und 11 niedergelegten

Bestimmungen bleiben auch nach Beendigung dieses Lizenzvertrags weiterhin aufrecht.

9. EINGESCHRÄNKTE RECHTE UND EXPORTBESCHRÄNKUNGEN

Die Entwicklung der Software wurde ausschließlich privat finanziert. Bei der Software handelt es sich um kommerzielle Computersoftware, die mit eingeschränkten Rechten ausgestattet ist.

Die Verwendung, Vervielfältigung oder Weitergabe der Software durch die US-Regierung, eine

Behörde oder einen Kooperationspartner der US-Regierung unterliegt den Beschränkungen im

Rahmen dieses Vertrags sowie den Beschränkungen nach FAR 12.211 und 12.212 (48 C.F.R.

§12.211 und 12.212) bzw. DFARS 227.7202 (48 C.F.R. §227-7202). Dabei wird eine Lizenz für kommerzielle Computersoftware und kommerzielle Computerdokumentation an die

US-Regierung als Endnutzer ausschließlich in Form einer Lizenz für kommerziell genutzte

Güter erteilt, weshalb es sich bei den damit verbundenen Rechten um dieselben Rechte handelt, die allen anderen Endnutzern im Rahmen dieses Lizenzvertrags gewährt werden.

Beim Hersteller handelt es sich um Altova GmbH, Rudolfsplatz, 13a/9, A-1010 Wien,

Österreich/EU. Die Software und/oder Dokumentation darf ausschließlich unter Einhaltung aller anwendbaren Exportbestimmungen der Vereinigten Staaten von Amerika sowie des Landes, in dem Sie die Software erhalten haben, verwendet, exportiert oder wiedereingeführt werden.

Insbesondere darf die Software und/oder Dokumentation nicht (i) in ein Land exportiert oder wiedereingeführt werden, über das die Vereinigten Staaten ein Embargo verhängt haben, oder einem Staatsangehörigen oder Bewohner eines solchen Landes überlassen werden; oder (ii) einer Person überlassen werden, die auf der Liste der Specially Designated Nationals des U.S.

Treasury Department oder dem Table of Denial Orders des U.S. Department of Commerce verzeichnet sind. Indem Sie die Software benutzen, erklären Sie, dass Sie weder in einem dieser Länder ansässig sind noch seiner Kontrolle unterliegen, noch ein Staatsangehöriger oder

Bewohner eines dieser Länder sind, noch auf einer der vorstehend erwähnten Listen genannt werden.

10. SOFTWARE DRITTER

Die dieser Lizenz unterliegende Software kann Software Dritter enthalten, für die ergänzende

Vermerke und/oder Nutzungsbedingungen gelten. Diese Vermerke und ergänzenden

Nutzungsbedingungen für die Software Dritter können über unsere Website unter http://www.altova.com/legal_3rdparty.html

eingesehen werden und sind durch Bezugnahme Teil dieses Lizenzvertrags

.

Indem Sie Ihre Zustimmung zu den Bedingungen dieses Vertrags erteilen, stimmen Sie auch automatisch allen ergänzenden Bestimmungen, die möglicherweise darin enthalten sind, zu.

11. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN

Wenn Sie sich in der Europäischen Union befinden und die Software in der Europäischen Union und nicht in den Vereinigten Staaten verwenden, unterliegt dieser Lizenzvertrag dem Recht der

Republik Österreich (unter Ausschluss von dessen Verweisungsnormen und der

UN-Kaufrechtskonvention). Sie erklären sich ausdrücklich damit einverstanden, dass alle

Streitigkeiten oder Konflikte mit Altova, die in Zusammenhang mit Ihrer Verwendung der

Software stehen, in die alleinige Zuständigkeit des Handelsgerichts Wien fallen. Sie erklären sich weiters ausdrücklich damit einverstanden, dass Sie bezüglich solcher Streitigkeiten oder

Konflikte der persönlichen Zuständigkeit des Handelsgerichts Wien unterstellt sind.

Wenn Sie sich in den Vereinigten Staaten befinden und die Software in den Vereinigten Staaten verwenden, unterliegt dieser Lizenzvertrag dem Recht des Commonwealth of Massachusetts,

USA (unter Ausschluss von dessen Verweisungsnormen und der UN-Kaufrechtskonvention).

Sie erklären sich ausdrücklich damit einverstanden, dass alle Streitigkeiten oder Konflikte mit

Altova XMLSpy 2013

© 2013 Altova GmbH

Lizenzinformationen Altova Endbenutzer-Lizenzvereinbarung

417

Altova, die in Zusammenhang mit Ihrer Verwendung der Software stehen, in die alleinige

Zuständigkeit der einzel- und bundesstaatlichen Gerichte im Bundesstaat Massachusetts fallen.

Sie erklären sich weiters ausdrücklich damit einverstanden, dass Sie bezüglich solcher

Streitigkeiten oder Konflikte der persönlichen Zuständigkeit der einzel- und bundesstaatlichen

Gerichte im Bundesstaat Massachusetts unterstellt sind.

Wenn Sie sich nicht in der Europäischen Union oder den Vereinigten Staaten befinden und die

Software nicht in den Vereinigten Staaten verwenden, unterliegt dieser Lizenzvertrag dem

Recht der Republik Österreich (unter Ausschluss von dessen Verweisungsnormen und der

UN-Kaufrechtskonvention). Sie erklären sich ausdrücklich damit einverstanden, dass alle

Streitigkeiten oder Konflikte mit Altova, die in Zusammenhang mit Ihrer Verwendung der

Software stehen, in die alleinige Zuständigkeit des Handelsgerichts Wien fallen. Sie erklären sich weiters ausdrücklich damit einverstanden, dass Sie bezüglich solcher Streitigkeiten oder

Konflikte der persönlichen Zuständigkeit des Handelsgerichts Wien unterstellt sind.

Die

Anwendung von Verweisungsnormen einer Rechtsordnung sowie des UN-Abkommens zum internationalen Warenkauf

(CISG) auf diesen Lizenzvertrag wird ausdrücklich ausgeschlossen

.

Dieser Lizenzvertrag enthält die gesamte Vereinbarung zwischen den Parteien in Bezug auf den

Vertragsgegenstand und tritt an die Stelle aller diesbezüglichen früheren mündlichen oder schriftlichen Vereinbarungen zwischen den Parteien. Benachrichtigungen oder sonstige

Mitteilungen im Rahmen dieses Lizenzvertrags müssen schriftlich erfolgen und gelten als ordnungsgemäß übermittelt, wenn sie per Einschreiben mit Rückschein oder per Kurierdienst mit Zustellung am nächsten Tag an die auf der Website von Altova angegebene Adresse (wenn

Altova der Empfänger ist) bzw. an die in den Aufzeichnungen von Altova für Sie eingetragene

Adresse (wenn Sie der Empfänger sind) oder aber an eine andere, von den Vertragspartnern festgelegte und auf die vorstehend beschriebene Weise bekannt gegebene Adresse geschickt werden. Dieser Lizenzvertrag ist für die Vertragspartner verbindlich und geht auf ihre Erben, persönlichen und rechtlichen Vertreter, verbundenen Unternehmen, Rechtsnachfolger und zulässigen Abtretungsempfänger über. Die Nichtdurchsetzung oder Nichtausübung von

Rechten oder Rechtsmitteln unter diesem Lizenzvertrag durch die Vertragspartner stellt keinen

Verzicht auf ein solches Recht oder Rechtsmittel dar und beeinträchtigt in keiner Weise das

Recht des betreffenden Vertragspartners, ein solches Recht oder Rechtsmittel sowie alle anderen Rechte oder Rechtsmittel aus diesem Lizenzvertrag später durchzusetzen bzw.

auszuüben. Eine Änderung dieses Lizenzvertrags ist nur Form einer schriftlich niedergelegten

Vereinbarung möglich, die von beiden Vertragspartnern unterzeichnet wird. Wenn eine

Zuwiderhandlung gegen die Bestimmungen dieses Lizenzvertrags durch einen der

Vertragspartner erfolgt ist oder droht, so kann der jeweils andere Vertragspartner alle ihm zustehenden Rechte und Rechtsmittel geltend machen. Jeder Vertragspartner ist ordnungsgemäß befugt und ermächtigt, in diesen Lizenzvertrag einzutreten und die daraus erwachsenden Verpflichtungen zu erfüllen. Sollte eine Bestimmung dieses Lizenzvertrags für unwirksam, rechtswidrig oder undurchführbar erklärt werden, so wird dadurch die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt, und dieser Lizenzvertrag bleibt im größtmöglichen rechtlich zulässigen Umfang wirksam und gültig. Die Vertragspartner haben die vorstehenden

Vertragsbedingungen zur Kenntnis genommen und erklären sich ausdrücklich damit einverstanden.

Letzte Aktualisierung: 2012-09-19

© 2013 Altova GmbH

Anhänge

Index

Index

A

AAIDC-Bereich, 67

Abfragen,

für DB-Anzeige in der Authentic-Ansicht, 163

Abgeleitete Types,

Base Type modifizieren, 77

Ableiten eines Schematyps, 78

Aktive Konfiguration,

für globale Ressourcen, 342

Aktualisierung,

Statusaktualisierungen im Hintergrund, 217

Alias,

siehe Globale Ressourcen, 182

Alles markieren,

Befehl, 262

Altova Erweiterungen,

Diagrammfunktionen (siehe Diagrammfunktionen), 389

Altova Erweiterungsfunktionen,

allgemeine Funktionen, 390

Diagrammfunktionen (siehe Diagrammfunktionen), 390

Altova Globale Ressourcen,

siehe Globale Ressourcen, 182

Altova Support, 19

Altova XML Parser,

Info, 396

Altova XSLT 1.0-Prozessor,

Einschränkungen und implementierungsspezifisches

Verhalten, 376

Altova XSLT 2.0-Prozessor,

allgemeine Informationen, 378

Informationen, 378

Altova-Produkte, 19

Altova-Prozessoren,

in Altova-Produkten, 397

Anbieter,

Versionskontrolle, 204

Änderungen verfolgen, 354

Angedockte Fenster, 10

Angedocktes Fenster, 365

Anhängen, 296

Zeile (in Authentic-Ansicht), 332

© 2013 Altova GmbH

Anpassen,

Kontextmenü, 351

Menü, 351

Symbolleiste/Menü Befehle, 343

Anpassung, 18

Ansicht,

ausklappen, 336

Browser-Ansicht, 336 einklappen, 336

Enhanced Grid-Ansicht, 334 erweitern, 336

Gehe zu Datei, 337

Gehe zu Zeile/Zeichen, 337

Menü, 334

Optimale