Formblatt Modulhandbuch

Formblatt Modulhandbuch
Universität Kassel, Fachbereich Bauingenieur- und Umweltingenieurwesen
Modulhandbuch für den Studiengang
Master of Science (M. Sc.)
Bauingenieurwesen
PO 2014, Stand: 13.07.2015
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 2
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis ........................................................................ 2
Exemplarischer Studienverlaufsplan ................................................ 6
Studienziele und Kompetenzprofil .................................................. 7
Vertiefung Baubetrieb und Baumanagement - Studieninformationen .. 10
Vertiefungsfächer Baubetrieb und Baumanagement ......................... 12
V Bau 1 Bauorganisation und Bauverfahren ....................................................... 13
V Bau 2 Baubetriebswirtschaft .......................................................................... 16
Module aus der Ergänzung der Vertiefung Baubetrieb und
Baumanagement ........................................................................ 19
E Bau 1 Datenbanktechnik ................................................................................ 20
E Bau 2 Arbeitssicherheit im Baubetrieb ............................................................ 22
E Bau 3 Projektmanagement Vertiefung ............................................................. 25
E Bau 4 Bauphysik Vertiefung ........................................................................... 27
E Bau 5 Technische Gebäudeausrüstung für energieeffiziente Gebäude .............. 31
E Bau 6 Recycling von Baustoffen...................................................................... 34
Vertiefung Konstruktiver Ingenieurbau - Studieninformationen......... 37
Vertiefungsfächer Konstruktiver Ingenieurbau ................................ 39
V Kons 1 Massivbau - Ingenieurbauwerke ......................................................... 40
V Kons 2a Holzbau Vertiefung – Hallen- und Brückentragwerke ......................... 43
V Kons 2b Holzbau Vertiefung – Holzhausbau, Bewertung und Instandsetzung von
Holztragwerken ............................................................................................... 45
V Kons 3 Erdbebeningenieurwesen ................................................................... 48
V Kons 4a Bodenmechanik ............................................................................... 51
V Kons 4b Grundbau ........................................................................................ 54
V Kons 5 Baustatik ........................................................................................... 57
Module aus der Ergänzung der Vertiefung Konstruktiver Ingenieurbau
............................................................................................... 60
E Kons 1 Antike Konstruktionen ....................................................................... 61
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 3
E Kons 2 Bauwerkserhaltung ............................................................................ 63
E Kons 3 Sonderkapitel und Numerische Methoden des Massivbaus .................... 65
E Kons 4 Spezialfragen der Geotechnik 1 .......................................................... 68
E Kons 5 Spezialfragen der Geotechnik 2 .......................................................... 71
E Kons 6 Vorbeugender Brandschutz................................................................. 74
E Kons 7 Graduiertenworkshop ......................................................................... 76
E Kons 8 Ingenieurgeologie .............................................................................. 78
Vertiefung Verkehr - Studieninformationen.................................... 80
Vertiefungsfächer Verkehr ........................................................... 82
V Ver 1a Öffentlicher Personennahverkehr ........................................................ 83
V Ver 1b Modellierung der Verkehrsnachfrage ................................................... 85
V Ver 2a Verkehrstechnik II .............................................................................. 87
V Ver 2b Telematikunterstützter Personen- und Güterverkehr ........................... 89
Module aus der Ergänzung der Vertiefung Verkehr .......................... 91
E Ver 1 Praxisseminar Verkehrserhebungen ....................................................... 92
E Ver 2 Bahnbau und Bahnbetrieb ..................................................................... 94
E Ver 3 Ingenieurvermessung und Geoinformationssysteme ............................... 96
E Ver 4 Nachhaltige Verkehrsinfrastruktur ........................................................ 98
E Ver 5 Vertiefung Straßenentwurf .................................................................. 100
Vertiefung Wasser - Studieninformationen ................................... 102
Vertiefungsfächer Wasser .......................................................... 104
V Was 1a Numerische Modelle im Wasserbau ................................................... 105
V Was 1b Gewässerentwicklung, Flussgebiets - und Hochwassermanagement .... 107
V Was 2 Siedlungswasserwirtschaft Vertiefungswissen ..................................... 110
V Was 3 Geohydraulik und Ingenieurhydrologie ............................................... 113
Module aus der Ergänzung der Vertiefung Wasser ......................... 118
E Was 1 Wasserkraft und Energiewirtschaft ..................................................... 119
E Was 2 Numerische Modellierung von Strömungs- und Transportprozessen .... 122
E Was 3 Siedlungswasserwirtschaft Ergänzung ................................................ 125
E Was 4 Grundwasserströmungen und Stofft ransport ....................................... 128
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 4
E Was 5 Geophysik und Geothermie ................................................................ 130
E Was 6 Gewässerökologie und fischpassierbare Bauwerke ............................... 134
E Was 7 Angewandte Hydraulik ....................................................................... 138
Vertiefung Numerische Methoden der Tragwerksanalyse Studieninformationen ............................................................... 141
Vertiefungsfächer Numerische Methoden der Tragwerksanalyse ...... 143
V NumTrag 1 Numerische Mechanik ................................................................ 144
V NumTrag 2 Baustatik (=V Kons 5) ................................................................ 150
V NumTrag 3 Experimentelle Mechanik ........................................................... 153
Module aus der Ergänzung der Vertiefung Numerische Methoden der
Tragwerksanalyse .................................................................... 159
E NumTrag 1 Grundlagen der Finite-Elemente Methode ................................... 160
E NumTrag 2 Simulationsbasierte Parameteridentifikation und
Zustandsüberwachung ................................................................................... 163
E NumTrag 3 Modellbildung und Programmiergerechte Verfahren der Stabstatik 166
E NumTrag 4 Mehrskalenmethoden ................................................................. 169
E NumTrag 5 Finite-Elemente-Methoden hoher Genauigkeit ............................ 172
E NumTrag 6 Tensegrity-Strukturen ............................................................... 174
E NumTrag 7 Simulationsmethoden für Windkraftanlagen ................................ 176
E NumTrag 8 Kontinuumsmechanik................................................................. 179
E NumTrag 9 Analytische und numerische Berechnung von
Energieerzeugungsanlagen in der Wasser - und Windkraft ................................ 181
E NumTrag 10 Vektor- und Tensoranalysis ..................................................... 183
Vertiefung Verkehrswegebau und Geotechnik - Studieninformationen
............................................................................................. 186
Vertiefungsfächer Verkehrswegebau und Geotechnik ..................... 188
V Stra 1a Konstruktiver Verkehrswegebau ....................................................... 189
V Stra 1b Rheologie und Gebrauchsverhalten von Straßenbaustoffen ................ 191
V Stra 2a Bodenmechanik (=V Kons 4a) ........................................................... 193
V Stra 2b Grundbau (=V Kons 4b) ................................................................... 196
Vertiefung Werkstoffe - Studieninformationen ............................. 199
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 5
Vertiefungsfächer Werkstoffe ..................................................... 201
V Werk 1a Nano- und Mikrostrukturanalyse von Baustoffen ............................. 202
V Werk 1b Anwendungen und Praxisbeispiele von Hochleistungswerkstoffen .... 204
V Werk 2a Gefüge und Eigenschaften metallischer Werkstoffe .......................... 206
V Werk 2b Rheologie und Gebrauchsverhalten von Straßenbaustoffen (=V Stra 1b)
.................................................................................................................... 208
Module aus der Ergänzung der Vertiefung Werkstoffe .................... 210
E Werk 1 Werkstoffchemische Simulation mit Kraftfeldmethoden ...................... 211
E Werk 2 Werkstoffchemische Simulation mit Dichtefunktionaltheorie .............. 213
Masterprojekt .......................................................................... 215
Schlüsselqualifikationen ............................................................ 218
Arbeitssicherheit im Baubetrieb (SQ) ............................................................... 222
Marketing und Vertrieb im Bauwesen (SQ) ....................................................... 225
Arbeitsrecht in der Bauwirtschaft (SQ)............................................................. 228
Bauordnungsrecht (SQ) .................................................................................. 230
Privates Baurecht (SQ) .................................................................................... 232
Technisches Englisch (SQ) .............................................................................. 234
Machen! Experimente in der Ideenwerkstatt (SQ) ............................................. 236
Masterabschlussmodul .............................................................. 238
Mathematisch-naturwissenschaftliche Vertiefung ......................... 240
Stochastik für Ingenieure ............................................................................... 241
Numerische Mathematik für Ingenieure ........................................................... 243
Änderungen nach Reakkreditierung ............................................ 245
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 6
Exemplarischer Studienverlaufsplan
Studienverlaufsplan Masterstudiengang Bauingenieurwesen (Stand 06.05.2014)
Masterstudium
3. Sem
Schlüsselqualifikation
Masterprojekt
Masterabschlussmodul
6C
9C
15 C
2. Sem
Vertiefung A
Vertiefung B
12 C
12 C
Ergänzung Vertiefung
Ergänzung Vertiefung
6C
6C
Mathematik/
Naturwissenschaften
6C
Ergänzung Vertiefung
1. Sem
6C
30 C
Wahlpflicht
Bauingenieurwesen
6C
Wahlpflicht
Bauingenieurwesen
6C
30 C
30 C
90 C
Vertiefungsmodul
Masterabschlussmodul
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Schlüsselqualifikation
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 7
Studienziele und Kompetenzprofil
Der Master-Studiengang Bauingenieurwesen bietet einen wissenschaftlich vertiefenden b erufsqualifizierenden Abschluss. Die Absolventinnen und Absolventen überb licken wesentliche wissenschaftliche Zusammenhänge des Faches und besitzen die Fähigkeit, Methoden und
Erkenntnisse des Faches problembezogen anzuwenden. Korrespondierend zum Bachelor Studiengang erfolgt die Ausrichtung auf einen spezifischen Bereich des B auingenieurwesens.
Angeboten werden die sieben Vertiefungsrichtungen:

Konstruktiver Ingenieurbau

Baubetrieb und Baumanagement

Verkehr

Wasser

Werkstoffe

Numerische Methoden der Tragwerksplanung

Verkehrswegebau und Geotechnik.
Ziel ist es, die wissenschaftsorientierte Herangehensweise an praktische Aufgaben und Pro bleme des Bauingenieurwesens zu vermitteln. Der Studiengang bereitet außerdem auf wisse nschaftliche Tätigkeiten und eine mögliche Promotion vor.
Aufbauend auf dem Bachelorabschluss soll das Master-Studium demnach zu vertieften analytisch-methodischen Kompetenzen führen. Zugleich werden die Kenntnisse und Fertigkeiten
aus dem Erststudium vertieft und erweitert.
Im Rahmen der Erweiterung des Wissens werden die Absolventinnen und Absolve nten in die
Lage versetzt, besondere Aspekte gängiger Aufgabenstellungen zu identifizieren und vor
wissenschaftlichem Hintergrund zu lösen. Zudem können Sie Lösungswege für Aufgabenste llungen finden, die in der Praxis weniger häufig vorkommen, aber einer f achlich fundierten
Behandlung bedürfen.
Absolventinnen und Absolventen vertiefen ihr Wissen in der Form, dass sie Themenstellu ngen, die zum Kanon des Bachelor-Studiums gehören, mittels anspruchsvollerer wisse nschaftlicher Verfahren neu betrachten können. Dadurch entstehen neue Lösungsmöglichkeiten, die den Standardlösungen hinsichtlich Aussagefähigkeit und Genauigkeitsgrad überl egen sind oder Bereiche erfassen, die bei der Standardlösung nicht berücksichtigt werden.
Im Rahmen der eher forschungs- als anwendungsorientierten Profilierung des Master Studiengangs Bauingenieurwesen erfolgt eine weitergehende fachspezifische Vertiefung mit
hohem wissenschaftlichen Anspruch und umfassenden theoretischen Kenntnissen .
Im Einzelnen werden folgende Kompetenzen vermitt elt:
Wissen und Verstehen
Absolventinnen und Absolventen
◦ haben fundierte Kenntnisse auf einem Gebiet der mathematisch -naturwissenschaftlichen
Ergänzung ihres Studienfaches erworben.
◦ haben die fachspezifischen Grundlagenkenntnisse über die gewählte Ve rtiefungsrichtung
hinaus vertieft und erweitert.
Analyse und Methode
Absolventinnen und Absolventen
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 8
◦ können anspruchsvolle Aufgaben des Bauingenieurwesens analysieren, insbesondere i nnerhalb der von ihnen gewählten Vertiefungsrichtung.
◦ können die benötigten Informationen und Daten identifizieren, ihre Quellen bestimmen
und sie ggf. erheben, auch wenn die Aufgabe noch unklar definiert ist.
◦ sind in der Lage, mit wissenschaftlichen Methoden auch neue, unklare und untypische Au fgaben im Bauingenieurwesen vor dem Hintergrund der aktuellen wissenschaftlichen Disku ssion eigenständig zu beschreiben und zu analysieren. Sie können Methoden erproben und
weiterentwickeln und bezüglich ihrer Wirksamkeit und Reichweite überprüfen.
Recherche und Bewertung
Absolventinnen und Absolventen
◦ sind in der Lage, anspruchsvolle Projekte ganzheitlich und interdisziplinär zu betrachten
und unter Berücksichtigung von Nachhaltigkeit, Umweltverträglichkeit, ökologischer und
ökonomischer Aspekte sowie mit Hilfe der Beiträge anderer Disziplinen verantwortlich zu
steuern.
◦ sind in der Lage, sich eigenständig den aktuellen wissenschaftlichen Stand zu einer Unte rsuchungsfrage anzueignen und zu prüfen, inwieweit dieser zur Beschreibung, Analyse und
Problemlösung hilfreich ist.
◦ sind in der Lage, an der praktischen, methodischen und wissenschaftlichen, theoretischen
Entwicklung des Faches teilzunehmen, diese zu verfolgen, eigene und fremde Forschungse rgebnisse bzw. Informationen kritisch zu analysieren, zu bewerten und darüber sch riftlich
und mündlich zu kommunizieren.
Entwicklung
Absolventinnen und Absolventen
◦ können komplexe und neuartige Entwürfe, Konstruktionen und Entwicklungen (Design)
erstellen, z. B Konstruktionen von Bauwerken, Entwicklung neuer Bauprodukte und Bauteile ,
Entwicklung neuer Bauverfahren, Entwurf von Abwassersystemen, Planung und Entwicklung
von Verkehrsanlagen etc.
◦ Sie sind in der Lage, neue, anspruchsvolle innovative Methoden zur Nachweiserstellung
und Prognose zu entwickeln, z. B. Methoden zum Nachweis der Standsicherheit, der Energieeffizienz, des Schallschutzes, des Hochwasserschutzes, der Wasserversorgung etc.
Ingenieuranwendung und Ingenieurpraxis
Absolventinnen und Absolventen
◦ können Planungen und Konzepte im Arbeitsfeld Bauingenieurwesen eigen ständig erstellen
und die Anforderungen an gesamtverantwortliche Steuerung und Leitung komplexer Proze sse eigenständig bestimmen.
◦ sind in der Lage, Lösungsstrategien für komplexe, undefinierte oder neuartige Aufgaben
auf der Basis wissenschaftlicher Meth odik und aktueller Forschungsergebnisse zu entw ickeln, zu reflektieren und gegenüber Anderen zu vertreten.
Soziale Kompetenzen
Absolventinnen und Absolventen
◦ sind in der Lage, interdisziplinäre Forschungs - und Entwicklungsprozesse in Planungen
und Konzepte zu integrieren.
◦ sind in der Lage, Dritte bei der Analyse neuer, unklarer und untypischer Aufgaben fachlich
anzuleiten.
◦ sind in der Lage, Qualitätsmanagementsysteme auf Grundlage wissenschaftlicher Methodik
einzurichten, zu betreuen und weiterzuent wickeln und auf diese Weise ihre eigenen Aktivit äten sowie die Aktivitäten anderer zu evaluieren.
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 9
◦ sind in der Lage, übergeordnete Führungsaufgaben zu übernehmen.
◦ haben sich wissenschaftliche, technische und soziale Kompetenzen (Abstraktionsverm ögen, systemanalytisches Denken, Team- und Kommunikationsfähigkeit, internationale und
interkulturelle Erfahrung usw.) zu eigen gemacht und sind dadurch besonders auf die Übe rnahme von Führungsverantwortung vorbereitet.
◦ haben das Können erworben, selbständig wissenschaftlich zu arbeiten und komplexere
Projekte zu organisieren, durchzuführen und zu leiten.
Hinweis:
Die konkrete Ausgestaltung der Prüfungsleistungen und Prüfungsvorleistungen wird ggf. zu
Beginn des Semesters in der jeweiligen Lehrveranstaltung bekannt gegeben.
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 10
Vertiefung Baubetrieb und Baumanagement - Studieninformationen
In der Vertiefung Baubetrieb und Baumanagement sind die Vertiefungsfächer V Bau 1 und
V Bau 2 im Umfang von jeweils 12 Credits zu belegen.
V Bau 1
Bauorganisation und Bauverfahren
V Bau 2
Baubetriebswirtschaft
Im Wahlpflichtbereich "Ergänzung der Vertiefung" sind Lehrveranstaltungen im Umfang von
insgesamt von 18 Credits aus folgender Auswahl zu belegen:
E Bau 1
Datenbanktechnik
E Bau 2
Arbeitssicherheit im Baubetrieb
E Bau 3
Projektmanagement Vertiefung
E Bau 4
Bauphysik Vertiefung
E Bau 5
E Bau 6
Technische Gebäudeausrüstung für energieeffiziente Gebäude
Recycling von Baustoffen
E Kons 2
Bauwerkserhaltung
E Kons 4
Spezialfragen der Geotechnik 1
V Stra 1a
Konstruktiver Verkehrswegebau
Im Wahlpflichtbereich "Bauingenieurwesen" mit einem Umfang von insgesamt 12 Credits gilt
für die Vertiefung Baubetrieb und Baumanagement folgende Regelung:

Wenn im Bachelor-Studiengang bereits der Schwerpunkt Baubetrieb und Baumanagement gewählt wurde: Wahl eines Moduls à 12 C oder zweier Module à 6 C aus dem
Lehrangebot der Vertiefungen Konstruktiver Ingenieurbau, Numerische Methoden der
Tragwerksanalyse, Verkehr, Verkehrswegebau und Geotechnik , Wasser oder Werkstoffe aus dem Master-Studiengang Bauingenieurwesen (inklusive optional der korrespondierenden Schwerpunktmodule aus dem Bachelor -Studium).

Wenn im Bachelorstudiengang ein anderer Schwerpunkt belegt worden ist: SP Bau I
und SP Bau III aus dem Schwerpunkt Baubetrieb und Baumanagement des BachelorStudiengangs.
Folgende Lehrveranstaltungen aus dem Bereich der Schlüsselqualifikationen stellen eine
sinnvolle Ergänzung der Vertiefung dar:


Arbeitssicherheit im Baubetrieb
Marketing und Vertrieb im Bauwesen

Arbeitsrecht in der Bauwirtschaft

Bauordnungsrecht

Privates Baurecht


Technisches Englisch
Grundlagen wissenschaftlichen Schreibens

Machen! Experimente in der Ideenwerkstatt
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel

Projektmanagement

Umweltwissen, Umweltwahrnehmung, Umweltverhalten

Landschafts- und Naturschutzrecht
Seite 11
Dabei ist zu beachten, dass die entsprechenden Lehrveranstaltungen nicht bereits im B achelor-Studium belegt worden sind; eine Doppelanrechnung ist nicht möglich.
Zu den Modulprüfungen des Masterstudiums kann nur zugelassen werden, wer ein Ber atungsangebot zur Studienplanung durch eine/n vom Prüfungsausschuss benannten Berater
bzw. Beraterin nachweisen kann. Das Ergebnis der Beratung ist in einem Studienplan zu d okumentieren und vom Berater bzw. der Beraterin zu genehmigen (vgl. §8, Abs. 5 der F achprüfungsordnung für den Masterstudiengang Bauingenieurwesen) .
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 12
Vertiefungsfächer Baubetrieb und Baumanagement
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 13
V Bau 1 Bauorganisation und Bauverfahren
Nummer/Code
V Bau 1
Modulname
Bauorganisation und Bauverfahren
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse, Kompe-
Das Teilmodul "Fertigungsorganisation und Baustellenm a-
tenzen (Qualifikations-
nagement" (BO 3) hat zum Ziel, die Methoden der Fert i-
ziele)
gungssteuerung und des Managements von Baustellena bläufen kennen zu lernen. Dabei werden die Grundlagen
rationeller Fertigung, die Fertigungsorganisationsformen
und die verschiedenen Managementaufgaben im Baubetrieb
behandelt. Der Studierende lernt dabei Bauprozesse opt imal zu planen und zu organisieren.
Das Teilmodul "Operations Research und Simulatio n" (BO 4)
hat zum Ziel, die Grundlagen und Methoden des Operations
Research und der Simulation kennen zu lernen und beha ndelt Anwendungsbeispiele der verschiedenen Methoden aus
dem Bauwesen. Dabei werden zahlreiche Einsatzmöglic hkeiten aufgezeigt zur Optimierung der Kosten und/oder
der Bauzeiten. Bei der Simulation werden insbesondere die
Petri-Netz-Modelle und die Agentenbasierten Modelle als
besonders anschauliche Formen der Ablaufmodellierung
behandelt. Ein weiterer Themenschwerpunkt ist die Verne tzung zwischen Simulationsentwicklungsumgebung und
BIM. Der Studierende lernt dabei mit den verschiedenen
Modellen umzugehen und selbstständig Simulationsstudien
zu erstellen.
Lehrveranstaltungsarten
VL +Ü (8 SWS)
Lehrinhalte
Inhalte im Teilmodul BO 3 - Fertigungsorganisation und
Baustellenmanagement:
Einführung in die Systemtheorie und das Baustellenm anagement
Kybernetische Systeme, Regelkreise, Expertensysteme
Besonderheiten der Bauwirtschaft
Unternehmenseinsatzformen
Möglichkeiten der Zusammenarbeit von Bauunternehmen
Aufgaben des Bauleiters
Arbeitssysteme, Arbeitsstudium, Ablauforganisation, A rbeitsgestaltung, Ablaufprinzipien nach Refa
Takt- und Fließfertigung,
Berücksichtigung des Einarbeitungseffekts
Managementmethoden im Fokus der Baustelle
Zeitmanagement, Controlling der Baustelle
Ressourcenmanagement, Logistik- und Umweltmanagement, Qualitätsmanagement, Innovationsmanagement,
Inhalte im Teilmodul BO 4 - Operations Research und Simulation:
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 14
Grundlagen der Optimierung
Einführung in die verschiedenen Methoden des Operations
Research
Lösungsalgorithmen:
- Infinitesimalrechnung
- Entscheidungsbaumverfahren
- Lineare Optimierung,
- Nichtlineare Optimierung,
- Heuristische Methoden
Beispiele aus der Bauwirtschaft
Grundlagen der Simulation
Phasen einer Simulationsstudie:
- Systemanalyse
- Modellerstellung
- Zeitermittlung und statistische Auswertung
- Verifikation und Validierung
- Experimente und Auswertung
Warteschlangenmodelle
Simulationswerkzeuge
UML – Unified Modeling Language
Netzbasierte Simulationsmodelle, Petri-Netze und ihr Einsatz bei der Simulation
Agentenbasierte Simulationsmodelle, Einführung in SeSAm
Titel der Lehrveranstal-
Teilmodul 1: Fertigungsorganisation und Baustellenm a-
tungen
nagement (BO 3)
Teilmodul 2: Operations Research und Simulation (BO 4)
Lehr-/Lernformen
Vorlesung mit vorlesungsbegleitenden Übungen sowie e igenständige Hausübungen, Vorlesung mit Beamer, Tafelanschrieb als Frontalunterricht,
im Teilmodul 1 auch Referat
Verwendbarkeit des Mo-
Masterstudiengang Bauingenieurwesen
duls
Dauer des Angebotes
Zwei Semester
des Moduls
Häufigkeit des Angebo-
Teilmodul 1: Fertigungsorganisation und Baustellenm a-
tes des Moduls
nagement (BO 3): Jedes Wintersemester
Teilmodul 2: Operations Research und Simulation (BO 4) :
Jedes Sommersemester
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
BBW 1 und 2, sowie BO 1 und 2, Grundkenntnisse im Bau-
Voraussetzungen für die
betrieb und der Bauwirtschaft
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Studentischer Arbeits-
Teilmodul 1“Fertigungsorganisation und Baustellenma-
aufwand
nagement“ (BO 3):
Seite 15
Präsenzzeit: 60 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Teilmodul 2“Operations Research und Simulation" (BO 4):
Präsenzzeit: 60 Stunden
Selbststudium: 120 Stunden
Studienleistungen
Vorlesungsbegleitende Studienleistung: Referat und Ausarbeitungen (15-30 Seiten)
Erforderliche Studienleistungen (Hausübungen , 10-15
Stunden) werden vor Beginn der Lehrveranstaltung vom
Lehrenden festgelegt.
Voraussetzung für Zulassung zur Prüfungs-
Die Teilmodule “Fertigungsorganisation und Baustellenmanagement“ (BO 3) und “Operations Research und Simulati-
leistung
on" (BO 4) werden in zwei getrennten Prüfungsleistungen
bewertet.
“Fertigungsorganisation und Baustellenmanagement “ (BO 3)
mit Klausur, einem Referat und Ausarbeitung als Studienvorleistung
“Operations Research und Simulation" (BO 4) mit einer
Klausur in Operations Research mit einer Ausarbeitung und
mündlichen Prüfung als Studienvorleistung im Bereich S imulation
Prüfungsleistung
Teilmodul 1Fertigungsorganisation und Baustellenmanagement (BO 3):Klausur (120 min.)
Teilmodul 2 Operations Research und Simulation (BO 4):
Klausur: (120min.)
Anzahl Credits für das
12
Modul
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. Volkhard Franz
Lehrende des Moduls
Prof. Dr.-Ing. Volkhard Franz, Dr.-Ing. Schopbach, Dr.-Ing.
Utsch, Dr.-Ing. M. Kugler und wissenschaftliche Mitarbeiter
des FG
Medienformen
Power-Point-Präsentation, teilweise mit Filmsequenzen,
Tafelanschrieb, Overhead-Projektion,
eigenständig zu bearbeitende Übungsaufgaben, zum Teil
an Computerprogrammen,
Moodle-Kurs
Skript
Literatur
Wird zu Beginn der Lehrveranstaltung bekannt gegeben
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 16
V Bau 2 Baubetriebswirtschaft
Nummer/Code
V Bau 2
Modulname
Baubetriebswirtschaft
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse, Kompe-
Baubetriebswirtschaft 4 und 5 – Organisation und Steue-
tenzen (Qualifikationsziele)
rung der Bauunternehmung:
Die Studierenden haben die Grundlagen und Werkzeuge zur
Organisation und strategischen Steuerung der Bauunternehmung aus Sicht des Bauingenieurs als leitende Fü hrungskraft kennen und anwenden gelernt.
Baubetriebswirtschaft 6 und 7 – Wertermittlung von Immobilien / Vertiefungsseminar Baukalkulation:
Die Studierenden sind in der Lage, Verkehrswertermittlu ngen nachzuvollziehen und durchzuführen. Darüber hinaus
sind sie in der Lage, die Verfahren der dynamischen Inve stitionsrechnung anzuwenden und Renditeberechnungen
durchzuführen.
Die Studierenden haben vertiefende fachliche Kenntnisse
aus dem Bereich der Baukalkulation aus Sicht des bauau sführenden Unternehmens erlangt. Sie sind z. B. in der Lage, Liquiditätspläne für Baustellen aufzustellen, Preisglei tklauseln kalkulatorisch umzusetzen und Bauablaufstörungen kalkulatorisch zu bewerten.
Lehrveranstaltungsarten
VL (8 SWS)
Lehrinhalte
Baubetriebswirtschaft 4 und 5 – Organisation und Steuerung der Bauunternehmung:
Aufbau- und Ablauforganisation der Bauunternehmung,
Modellierung von Geschäftsprozessen, Controlling und
Risikomanagement, Kennzahlen und Kennzahlensysteme,
strategische Unternehmensplanung, Komplexitätsmanag ement, des Weiteren Gastvorträge aus der Praxis sowie ein
Rhetoriktraining
Baubetriebswirtschaft 6 und 7 – Wertermittlung von Immobilien / Vertiefungsseminar Baukalkulation:
grundlegende Verfahren der Verkehrswertermittlung von
Immobilien, Vertiefung DIN 276 und DIN 277, Flexibilität
von Immobilien, Verfahren der dynamischen Investition srechnung, Rentabilitätsberechnung von Immobilien
Kalkulationsmethoden im Schlüsselfertigbau, Preisgle itklauseln, Liquiditätsplanung der Baustelle, spekulative
Baupreisgestaltung, risikoorientierte Baukalkulation, ka lkulatorische Bewertung von Bauablaufstörungen
Titel der Lehrveranstal-
Baubetriebswirtschaft 4 und 5: Organisation und Steuerung
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
tungen
Seite 17
der Bauunternehmung
Baubetriebswirtschaft 6 und 7: Wertermittlung von Imm obilien / Vertiefungsseminar Baukalkulation
Lehr-/Lernformen
Vorlesung
Verwendbarkeit des Mo-
Masterstudiengang Bauingenieurwesen
duls
Dauer des Angebotes
des Moduls
Zwei Semester
Häufigkeit des Angebo-
Baubetriebswirtschaft 4 und 5 – Organisation und Steue-
tes des Moduls
rung der Bauunternehmung: Jedes Wintersemester
Baubetriebswirtschaft 6 und 7 – Wertermittlung von Immobilien / Vertiefungsseminar Baukalkulation: Jedes Sommersemester
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Voraussetzungen für die
Baubetriebswirtschaft 1, 2 und 3
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer Arbeits-
Baubetriebswirtschaft 4 und 5 – Organisation und Steue-
aufwand
rung der Bauunternehmung:
Präsenzzeit: 60 Stunden
Selbststudium: 120 Stunden
Baubetriebswirtschaft 6 und 7 – Wertermittlung von Immobilien / Vertiefungsseminar Baukalkulation:
Präsenzzeit: 60 Stunden
Selbststudium: 120 Stunden
Studienleistungen
Voraussetzung für Zulassung zur Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Baubetriebswirtschaft 4 und 5 – Organisation und Steuerung der Bauunternehmung:
Hausarbeit mit Referat (20-30 Seiten), Klausur (60 min.)
Baubetriebswirtschaft 6 und 7 – Wertermittlung von Immobilien / Vertiefungsseminar Baukalkulation:
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Hausarbeit mit Referat (20-30 Seiten), Klausur (60 min.)
Anzahl Credits für das
12
Modul
Modulverantwortliche/r
Univ.-Prof. Dr.-Ing. Peter Racky
Lehrende des Moduls
Univ.-Prof. Dr.-Ing. Peter Racky, Dr.-Ing. Melanie Schleicher
Medienformen
Tablet-PC/Beamer, Tafelanschrieb, Moodle-Kurs, Vorlesungsunterlagen
Literatur
Vorlesungsunterlagen
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Seite 18
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 19
Module aus der Ergänzung der Vertiefung Baubetrieb
und Baumanagement
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 20
E Bau 1 Datenbanktechnik
Nummer/Code
E Bau 1
Modulname
Datenbanktechnik
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse, Kompe-
Die Teilnehmer(innen) an dieser Lehrveranstaltung sollen er-
tenzen (Qualifikations-
kennen und verstehen, dass die Modellierung (Auswahl, Beschrei-
ziele)
bung und Strukturierung) der in den Datenbanken zu verwaltenden Informationen eine anwendungsfachliche Aufgabe des Bauwesens ist, die weder von der Datenbanksoftware noch von Informatikern (ohne Kenntnisse des Bauwesens) übernommen werden kann. Analyse und Entwurf von Datenbankanwendungen mit
komplexen Informations-Strukturen sollen verstanden und praktiziert werden können (im Sinne des Entity-Relationship-Modells
und im Sinne objektorientierter Verfahren). Die Datenbanksprache
SQL soll in gleicher Weise beherrscht werden. Der Unterschied
zwischen relationalen und objektorientierten DatenbankKonzepten soll bekannt sein und erklärt werden können.
Lehrveranstaltungsarten
VL, T, Ü, (4 SWS)
Lehrinhalte
Die grundlegenden Konzepte relationaler Datenbanken

Integrität, Transaktion

Attribut, Domäne, Schlüsselkandidat, Primärschlüssel


Entitytyp-Relation, Relationshiptyp-Relation
Datenbankschema
Relationale Algebra als mathematische Grundlage der Datenbanksprache SQL (als Sprache relationaler Datenbanken).
Elemente der Datenbanksprache SQL und die zugrunde liegende
Logik für ihre Anwendung.
Titel der Lehrveranstaltungen
Datenbanktechnik
Lehr-/Lernformen
Vorlesung, vorlesungsbegleitende Übungen
Verwendbarkeit des Mo-
Masterstudiengang Bauingenieurwesen.“
duls
Dauer des Angebotes
Ein Semester
des Moduls
Häufigkeit des Angebo-
Jedes Sommersemester
tes des Moduls
Sprache
deutsch
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 21
Empfohlene (inhaltliche)
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer Arbeits-
Präsenzzeit: 60 Stunden
aufwand
Selbststudium: 120 Stunden
Studienleistungen
Voraussetzung für Zulassung zur Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Klausur (90 min.) zum Thema SQL und ergänzend eine mündliche
Prüfung (30 min.) zu den übrigen Themen
Anzahl Credits für das
6
Modul
Modulverantwortliche/r
Dipl.-Ing. Friedrich Kugler
Lehrende des Moduls
Dipl.-Ing. Friedrich Kugler
Medienformen
Beamer, Video,
Literatur
Database System Concepts von Silberschatz, Abraham; Korth,
Henry F.; Sudarshan, S.; 2005 McGraw-Hill Higher Education Multimedia-Kurs Datenbanksysteme, von Kießling, Werner; Köstler,
Gerhard; SQL, Der Standard von Date, Chris J.; Darwen, Hugh
Lehrbuch der Objektmodellierung von Balzert, Heide; 2005
Spektrum Akademischer Verlag
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 22
E Bau 2 Arbeitssicherheit im Baubetrieb
Nummer/Code
E Bau 2
Modulname
Arbeitssicherheit im Baubetrieb
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse, Kompe-
Das Teilmodul 1: AS 1 soll erreichen, dass die Studierenden
tenzen (Qualifikationsziele)
Gefährdungsbeurteilungen nach § 6 Arbeitsschutzgesetz
für ausgewählte Arbeitsverfahren erstellen können. Ferner
sollen die Grundlagen zur Integration des Sicherheits - und
Gesundheitsschutzes in die betriebliche Organisation vermittelt werden. Dazu werden die notwendigen Kenntnisse
der Gefährdungs-faktoren in Theorie und Umsetzung in die
praktische Anwendung vermittelt. Dazu wird neben der
fachlichen Kompetenz des Erkennens der Gefährdungsfa ktoren bei Hoch- und Tiefbaumaßnahmen auch die notwendige soziale Kompetenz dargestellt. Die Studierenden sind
in der Lage zu reflektieren, welche Maßnahmen in dem
betrieblichen Aufbau aber auch Ablauforganisation no twendig sind, um die Arbeitssicherheit zu erhöhen.
Das Teilmodul 2: AS 2 soll erreichen, da ss die Studierenden
die Anforderungen aus der Baustellenverordnung an den
Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordinator in der Planungs- und Ausführungsphase kennen lernen und diese in
die Praxis umsetzen können. Ferner lernen die Studierenden selbstständig Sicherheits- und Gesundheitsschutzpläne in der Planungs- und Ausführungsphase zu erstellen.
Lehrveranstaltungsarten
VL, Ü (4 SWS)
Lehrinhalte
Teilmodul Arbeitssicherheit 1(AS 1)
Darlegung der gesetzlichen Grundlagen der Arbeitssiche rheit (Arbeitsschutzgesetz, Arbeitssicherheitsgesetz) mit
rechtlichen Auswirkungen auf die am Bau Beteiligten bei
dem Eintritt von Arbeitsunfällen. Weiterhin die Einbettung
in das europäische Regelwerk.
Darstellung spezifischer Gefährdungen für:
-Tiefbaumaßnahmen: Hier insbesondere unter Berücksichtigung der DIN 4124 sowie DIN EN 1610.
- Hochbaumaßnahmen: Hier insbesondere unter Berücksichtigung der DIN 4420, DIN EN 12810 sowie DIN EN
12811.
- Gefährdungen durch Gefahrstoffe: Hier insbesondere
unter Berücksichtigung der TRGS 519
- Gefährdungen durch Maschinen des Hoch - und Tiefbaus
unter Berücksichtigung der DIN EN 479, Teil 1 - 12 sowie
der DIN EN 500, Teil 1 – 10
Teilmodul Arbeitssicherheit 2(AS 2)
Darlegung der Inhalte der Baustellenverordnung mit den
Ergänzungen durch die RAB’en, insbesondere RAB 10, RAB
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 23
30 sowie RAB 31.
Weiterhin werden besondere Punkte der Arbeitsstätten Verordnung sowie der Arbeitszeitverordnung angespr ochen.
Umsetzung der Anforderungen der Baustell e an ausgewählten Beispielen z. B. aus dem unterirdischen Bauen, Arbeiten
im öffentlichen Verkehrsraum sowie Abbrucharbeiten.
Das Modul kann als Teilmodul (3 Credits) oder als ganzes
Modul (6 Credits) im Bereich Schlüsselqualifikationen im
Grund- und Hauptstudium eingesetzt werden.
Die Teilmodule können einzeln Jedes für sich oder gemeinsam eingesetzt werden.
Titel der Lehrveranstal-
Teilmodul Arbeitssicherheit 1 (AS 1)
tungen
Teilmodul Arbeitssicherheit 2 (AS 2)
Lehr-/Lernformen
Vorlesung mit vorlesungsbegleitenden Übungen, Vorlesung
mit Beamer
Verwendbarkeit des Moduls
Masterstudiengang Bauingenieurwesen
Dauer des Angebotes
Zwei Semester
des Moduls
Häufigkeit des Angebotes des Moduls
Teilmodul Arbeitssicherheit 1 (AS 1): Jedes Wintersemester
Teilmodul Arbeitssicherheit 2 (AS 2): Jedes Sommersemester
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer Arbeits-
Präsenzzeit: 60 Stunden
aufwand
Selbststudium: 120 Stunden
Studienleistungen
Voraussetzung für Zulassung zur Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Je Teilmodul eine Klausur (90 min.)
Anzahl Credits für das
6
Modul
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. Volkhard Franz
Lehrende des Moduls
Dipl.-Ing. Eckhard Becker
Medienformen
Power-Point-Präsentation, teilweise mit Filmsequenzen
Tafelanschrieb, Overhead-Projektion, Übungen
Moodle-Kurs
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Skript
Literatur
Wird zu Beginn der Lehrveranstaltung bekannt gegeben
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Seite 24
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 25
E Bau 3 Projektmanagement Vertiefung
Nummer/Code
E Bau 3
Modulname
Projektmanagement Vertiefung
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse, Kompe-
PM II:
tenzen (Qualifikationsziele)
Die Veranstaltung hat zum Ziel, den Studierenden in Vorl esung und Übung die wesentlichen Grundlagen des PM zu
vermitteln sowie Hilfsmittel und Methoden des PM für die
Bewältigung von Fachaufgaben zu zeigen.
PM V:
Vorlesung und Gruppenarbeit mit Fallbeispielen sollen vertiefte Kenntnisse im Projektmanagement vermitteln.
Kompetenzen: Die Veranstaltung soll die Studierenden in
die Lage versetzen selbst erfolgreich Projekte zu steuern
und zu leiten.
Berufsvorbereitung: Die Veranstaltung bereitet die Studi erenden insbesondere auf interdisziplinäre, leitende und
selbständige Tätigkeiten
Lehrveranstaltungsarten
VL, Ü (4 SWS)
Lehrinhalte
PM II:
Projektorganisation 2, Änderungs- und Konfigurationsmanagement, Stakeholdermanagent, Entscheidungsprozesse
im Projekt, Führung im Projekt, Projektplanung 2, Koste nmanagement, Projekt-Risikomanagement (Grundlagen),
Projekt-Controlling (Grundlagen), Projektdokumentation,
Angebots- und Vertragsmanagement (Einführung).
PM V:
Titel der Lehrveranstal-

Risikomanagement im Projekt

Krisenmanagement

Projekt-Controlling

Vertragsmanagement

Personal und PM

Kommunikation und Information im Projekt

Projektpräsentation

Teamführung und Konfliktbewältigung im Projekt


Behandlung von Fallbeispielen
Projektbearbeitung im Team
PM II und V
tungen
Lehr-/Lernformen
Vortrag, Gruppenarbeit in der Übung
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Verwendbarkeit des Mo-
Bachelorstudiengänge Maschinenbau/Mechatronik und
duls
Wirtschaftsingenieurwesen
Seite 26
Masterstudiengänge Bauingenieurwesen, Elektrotechnik,
Informatik, Maschinenbau/Mechatronik und Regenerative
Energien und Energieeffizienz
Dauer des Angebotes
Zwei Semester
des Moduls
Häufigkeit des Angebotes des Moduls
Jedes Semester
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Grundlagen des Projektmanagements, Teil 1
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer Arbeitsaufwand
Präsenzzeit: 60 Stunden
Selbststudium: 120 Stunden
Studienleistungen
PM II: Prüfungsvorleistung: eine von zwei Hörsaalübungen
zu je vier Stunden
Voraussetzung für Zulassung zur Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Klausur (90 min.)
Anzahl Credits für das
6
Modul
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. Konrad Spang
Lehrende des Moduls
Prof. Dr.-Ing. Konrad Spang
Medienformen
Folien (Powerpoint, Projektor)
- Skript
- Softwarevorführung
Literatur
Burghardt, M: Einführung in Projektmanagement. Definit ion, Planung, Kontrolle, Abschluss. Erlangen (Publicis -MCD)
2001.
Madauss, B.: Handbuch Projektmanagement. Stuttgart
2000.
Schelle, H., Reschke, H.; Schnopp, R.; Schub, A. (Hrsg.):
Projekte erfolgreich managen - Loseblattausgabe. Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement (GPM) und Köln
(TÜV Rheinland) 1994
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 27
E Bau 4 Bauphysik Vertiefung
Nummer/Code
E Bau 4
Modulname
Bauphysik Vertiefung
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse, Kompe-
Prinzipien des energieeffizienten Planens und Bauens - Bauphy-
tenzen (Qualifikationsziele)
sik:
Aufbauend auf den Grundlagen der Bauphysik werden im Rahmen
der Lehrveranstaltung Prinzipien und Methoden vermittelt, welche
die StudentInnen in die Lage versetzen, selbstständig auf dem
Gebiet des energieeffizienten Planen s und Bauens bestehende
sowie neue Gebäudekonzepte zu bewerten. Insbesondere hinsichtlich der Beurteilung von bestehenden und zu sanierenden
Gebäuden wird der Blick für einen nachhaltigen Umgang mit den
zur Verfügung stehenden Ressourcen im Rahmen der Plan ung
neuer Konzepte geschult.
Bauschäden und energetische Sanierung :
Die StudentInnen werden sowohl für die Sanierung aus energet ischen Beweggründen als auch auf dem Gebiet der Bauschaden sbeurteilung und –beseitigung mit Wissen ausgestattet, welches
die wesentliche Grundlage für eigenverantwortliches Planen und
Bauen darstellt.
Die StudentInnen werden in die Lage versetzt, Bauschäden zu
erkennen, ihre Ursache und Wirkung einzuordnen und Maßna hmen für die Sanierung zu planen bzw. Vor - und Nachteile von
Sanierungsvarianten vergleichend zu bewerten.
Lehrveranstaltungsarten
VL (4 SWS)
Lehrinhalte
Prinzipien des energieeffizienten Planens und Bauens - Bauphysik:

Grundlagen und Anwendung der Energiebilanzierung

Auswirkungen der EnEV für Wohngebäude,

Energiestandards

Energieeffiziente Gebäudekonzepte

Plusenergiehauskonzepte

Energetische Bewertung von Nichtwohngebäuden

Meteorologie und Mikroklima

Auswirkungen der Wärmespeicherfähigkeit im Winter und
Sommer

Baustoffe/Baukonstruktionen/Materialien
Bauschäden und energetische Sanierung:


Energieeinsparung im Gebäudebestand
Anforderungen gem. EnEV

Quantifizierung von Energieeinsparmaßnahmen

Mess- und Analyseverfahren zur wärmetechnischen Beu rteilung von Gebäuden

bauphysikalische/baukonstruktive Maßnahmen zur ener-
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 28
getischen Sanierung

Anschlussdetails, Wärmeschutz Sonderfälle

Bedarfsenergieausweis

Verbrauchsenergieausweis
Bauschäden:

Begriffsdefinition


Schwerpunkte der Bauschäden
Verfahren für die Beurteilung des Zustandes von Hochba uten
Titel der Lehrveranstal-


zerstörungsfreie Prüfverfahren
Messtechnik, Schimmelpilzproblematik

Verfahren zur Trockenlegung von Mauerwerk

Schadensbeispiele und Sanierung
Prinzipien des energieeffizienten Planens und Bauens
tungen
Bauschäden und energetische Sanierung
Lehr-/ Lernformen
Vortrag, selbstgesteuertes Lernen, problembasiertes Lernen
Verwendbarkeit des Mo-
Masterstudiengang Bauingenieurwesen
duls
Dauer des Angebotes des
Zwei Semester
Moduls
Häufigkeit des Angebotes des Moduls
Jedes Semester
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
LV „Grundlagen Bauphysik“ oder LV „Rationelle Energienutzung in
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Gebäuden-GL Bauphysik“ (Bachelor)
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer Arbeitsaufwand
Präsenzzeit: 60 Stunden
Selbststudium: 120 Stunden
Studienleistungen
Ausarbeitung eines Energiekonzepts für ein Neubau Wohngebäude (ca. 20-30 Seiten)
Voraussetzung für Zulassung zur Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Erstellung eines Sanierungskonzepts für ein Bestandsgebäude (ca.
20-30 Seiten)
Anzahl Credits für das
6
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 29
Modul
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. Anton Maas
Lehrende des Moduls
Prof. Dr.-Ing. Anton Maas
Dipl.-Ing. Swen Klauß
Medienformen
Powerpoint-Präsentationen, Tafelanschrieb
Literatur
Niedrigenergiehäuser - bauphysikalische Entwurfsgrundlagen. In:
Informationsdienst Holz Reihe 1, Teil 3, Folge 2. Düsseldorf,
1994 (Online Resource).
David, R. u.a.: Heizen, Kühlen, Belüften und Beleuchten : Bilanzi erungsgrundlagen zur DIN V 18599. Stuttga rt : Fraunhofer-IRBVerl., 2006.
Feist, W.: Grundlagen der Gestaltung von Passivhäusern. Dar mstadt : Verlag das Beispiel, 1996.
Umweltbundesamt: Leitfaden zur Ursachensuche und Sanierung
bei Schimmelpilzwachstum in Innenräumen. Berlin, 2005.
http://www.umweltdaten.de/publikationen/fpdf -l/4219.pdf
Stahr, M. (Hrsg.): Bausanierung. Erkennen und Beheben von
Bauschäden, 4. Auflage. Wiesbaden : Vieweg+Teubner, 2009 (al s
E-Book verfügbar).
Schulz, J.: Architektur der Bauschäden - Schadensursache - Gutachterliche Einstufung - Beseitigung - Vorbeugung. Wiesbaden :
Vieweg, 2006 (als E-Book verfügbar).
Ertl, R.; Egenhofer, M.; Hergenröder, M.; Struck, T.: Typische
Bauschäden im Bild. Erkennen - bewerten - vermeiden - instand
setzen. Köln : Müller, 2010
Hankammer, G.: Schäden an Gebäuden. Erkennen und Beurteilen.
Köln : Müller, 2004
Lukowsky, D.: Schadensanalyse Holz und Werkstoffe. Schadensu rsachen und Untersuchungsmethoden. Stuttgart : Fraunhofer IRB
Verlag, 2013.
Hauser, G.; Höttges, K.; Lüking, R.-M.; Maas, A.; Stiegel, H.: Energieeinsparung im Gebäudebestand. 6. überarbeitete Auflage 2010
(Hrsg.: Gesellschaft für Rationelle Energieverwendung).
Künzel, H.: Bauphysik und Denkmalpflege. Stuttgart : Fraunhofer
IRB Verlag, 2007.
Institut für Bauforschung e.V. -IFB-, Hannover (Hrsg.): Atlas Bau-
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 30
en im Bestand : Katalog für nachhaltige Modernisierungslösungen
im Wohnungsbaubestand. Köln : Müller, 2008.
Oswald, R.; Zöller, M.; Lieber t, G.; Sous, S.: Baupraktische Detai llösungen für Innendämmungen (nach EnEV 2009). Reihe Bauforschung für die Praxis, Band 98. Stuttgart : Fraunhofer IRB Verlag,
2011.
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 31
E Bau 5 Technische Gebäudeausrüstung für energieeffiziente Gebäude
Nummer/Code
E Bau 5
Modulname
Technische Gebäudeausrüstung für energieeffiziente Gebäude
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse, Kompetenzen (Qualifikations-
Im Teilmodul 1 „Grundlagen der Technischen Gebäudeau srüstung für Architekten“ haben Studierende Grundlagen der
ziele)
Heizungstechnik, der Wohnungslüftung sowie der Wasse rver- und -entsorgung, der Elektrizitätsversorgung und der
Beleuchtungstechnik kennengelernt. Sie sind in der Lage,
die Funktionen und das Zusammenwirken der einzelnen
Komponenten unter Berücksichtigung der technischen,
ökologischen und ökonomischen Aspekte zu verstehen und
zu bewerten.
Im Teilmodul 2 „Prinzipien des energieeffizienten Planens
und Bauens – TGA“ vertiefen die Studierenden ihr Wissen
über Möglichkeiten und Einsatzrandbedingungen energieeffizienter Anlagentechnik.
Die Studierenden sind in der Lage unter Berücksichtigung
der Wechselwirkungen mit dem Baukörper eigene Anlage nkonzepte für Lüftung, Heizung und Warmwasser zu erste llen, deren Energieeffizienz im Rahmen einer energet ischen
Bilanzierung zu ermitteln sowie Lösungsvarianten unter
ökonomischen Gesichtspunkten zu vergleichen. Die Veranstaltung konzentriert sich auf den Nutzungstyp Wohng ebäude.
Lehrveranstaltungsarten
VL+P (4 SWS)
Lehrinhalte
Teilmodul 1: Grundlagen der Technischen Gebäudeausrüstung für Architekten




Systeme zur Heizung und Warmwasserbereitung
Belüftung von Gebäuden
Wasserver- und -entsorgung
Elektroinstallation und Beleuchtung
Teilmodul 2: Prinzipien des energieeffizienten Planens und
Bauens - TGA

Energieeffiziente Heizung und Warmwasserbereitung




Lüftung in energieeffizienten Gebäuden
Besonderheiten der Bestandsmodernisierung
Erneuerbare Energien
Erstellen von Anlagenkonzepten für energieeffiziente Gebäude

Energetische Bilanzierung von Anlagenkonzepten
nach DIN 4701 Teil 10

Ökonomische Bewertung von Anlagenkonzepten
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 32
Titel der Lehrveranstal-
Grundlagen der technischen Gebäudeausrüstung für Archi-
tungen
tekten,
Prinzipien des energieeffizienten Planens und Bauens TGA
Lehr-/ Lernformen
Vortrag,
selbstgesteuertes Lernen, problembasiertes Lernen
Verwendbarkeit des Moduls
Dauer des Angebotes
Zwei Semester
des Moduls
Häufigkeit des Angebotes des Moduls
Sprache
Teilmodul 1 im Wintersemester
Teilmodul 2 im Sommersemester
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer Arbeits-
Kontaktstudium 2 x 30 h = 60 h
aufwand
Selbststudium 2 x 60 h = 120 h
Studienleistungen
Schriftliche Prüfung in Teilmodul 1 „Grundlagen der Technischen Gebäudeausrüstung für Architekten“
Voraussetzung für Zulassung zur Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Referat, Fachgespräch (je 15-30 Minuten) oder Semesterarbeit (20-30 Seiten) in Teilmodul 2
Anzahl Credits für das
6
Modul
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. Jens Knissel, FB 6
Lehrende des Moduls
Lehrende des Fachgebiets Technische Gebäudeausrüstung
(FB 6)
Medienformen
Je nach Ankündigung in der Lehrveranstaltung
Literatur

Krimmling, Preuss, Deutschmann, Renner: Atlas Gebäudetechnik - Grundlagen, Konstruktionen, Details; Rudolf-Müller GmbH; Köln, 2008

Pistohl, Wolfram: Handbuch der Gebäudetechnik.
Bd.1 Allgemeines, Sanitär, Elektro, Gas. Planung s-
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 33
grundlagen und Beispiele. 6. Aufl. Neuwied: Werner,
2007

Pistohl, Wolfram: Handbuch der Gebäudetechnik.
Bd.2 Heizung, Lüftung, Beleuchtung, Energiesparen.
Planungsgrundlagen und Beispiele. 7. Aufl. Neuwied: Werner, 2009

Lenz, B et al.: Nachhaltige Gebäudetechnik –
Grundlagen, Systeme, Konzepte; Detailverlag; Mü nchen, 2010

Hausladen et al.: Climadesign – Lösungen für Gebäude, die mit weniger Technik mehr können; Verlag Callwey; München, 2005

Feist, W.: Grundlagen der Gestaltung von Pa ssivhäusern. Darmstadt : Verlag das Beispiel, 1996.
Protokollbände des Arbeitskreises kostengünstige Passivhäuser: Nr. 6 Haustechnik im Passivhaus; Nr.
38 Heizsysteme im Passivhaus; Nr. 24 Einsatz von Passivhaustechnologien bei der Altbaumodernisierung; Nr. 30
Lüftung bei Bestandssanierung; Passivhaus Institut; Dar mstadt
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 34
E Bau 6 Recycling von Baustoffen
Nummer/Code
E Bau 6
Modulname
Recycling von Baustoffen
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse, Kompeten-
Fundierte Kenntnis und Verständnis der vorgestellten Verfahren
zen (Qualifikationsziele)
und ihrer Funktionsweisen für die Anlagen und die darin betriebenen Aggregate insbesondere für das Bauabfall-Recycling in der
Praxis; sie können diese beschreiben, erläutern und bewerten;
auch deren Umweltrelevanz und Umweltauswirkungen können
eingeschätzt werden; Fähigkeit zur sachgerechten Auswahl von
(Teil-) Verfahren auf der Basis von Kapazitätsberechnungen und
Wirtschaftlichkeitsfaktoren und -daten; Basis zur Analyse und
Weiterentwicklung der Verfahren ist erarbeitet.
Lehrveranstaltungsarten
VL, Ü, SU (4 SWS)
Lehrinhalte
Mechanische Abfallaufbereitung und Recycling (AT-MV)
-
Einführung (historische Entwicklung, Alternativen, Grundkon-
-
zepte, Abfallanalytik)
Aufbereitungsstufen: (Zerkleinern, Klassieren, Sortieren, Verdichten, Fördern)
-
Wertstoffrückgewinnungsverfahren und -anlagen für Haushalts- und Gewerbeabfälle (Aachener RWTH-Verfahren, R-80
Verfahren, Eco-Briq, Bundesmodell Tübingen/Reutlingen, Anlage TUC-Neuss, Gelbe Sack-Sortieranlagen, Sekundärbrennstoff-Herstellung; Ausblick Ausland
-
Wertstoffrückgewinnungsverfahren und -anlagen für ausgewählte Altstoffe und Altprodukte (Altautos, Autoabgaskatalysatoren, Altfenster, HMV-Schlacke, Kunststoffe, Batterien,
Leuchtstofflampen, Elektro- und Eltektronikschrott, sonstige
Beispiele)
Zusammenfassung und Ausblick
Exemplarische Berechnungs- und Auslegungsaufgaben werden
im Rahmen von Übungsblöcken und von Hausaufgaben durchgeführt und besprochen.
Bauabfall-Recycling (AT-BAR)
-
Grundlagen (Entwicklung und Bedeutung des Recycling im
Baugewerbe)
-
Rechtsvorschriften
Umweltauswirkungen und Qualitäten
-
Umweltgerechte Organisation von Bauprojekten
-
Recycling von Bauabfällen (Erdaushub, Straßenaufbruch, Bauschutt, Baustellenabfälle)
-
Aufbereitungsverfahren (Erdaushub, Straßenaufbruch, Bau-
-
schutt, Baustellenabfälle)
Ökonomie
Titel der Lehrveranstaltun-
Mechanische Abfallaufbereitung und Recycling (AT-MV)
gen
Bauabfall-Recycling (AT-BAR)
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
(Lehr-/ Lernformen)
Seite 35
Vortrag, Einzel- oder Gruppenarbeit an Übungsaufgabenblättern
mit Korrektur-Rückmeldungen (problembasierte Lernen), Vorlesung und integrierte Übungen; große Hausübung
Verwendbarkeit des Moduls
Masterstudiengang Bauingenieurwesen,
Dauer des Angebotes des
Zwei Semester
Moduls
Häufigkeit des Angebotes
Mechanische Abfallaufbereitung und Recycling (AT-MV): Jedes
des Moduls
Wintersemester
Bauabfall-Recycling (AT-BAR): Jedes Sommersemester
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Abfalltechnik – Teilmodul „Grundlagen der Abfalltechnik“ (AT-G)
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer Arbeitsaufwand
Mechanische Abfallaufbereitung und Recycling (AT-MV):
Präsenzzeit; 29,5 Stunden (VL) 21 Sunden (Ü)
Selbststudium: 39, 5 Stunden
Bauabfall-Recycling (AT-BAR):
Präsenzzeit: 26 Stundenb (VL), 2 Stunden (EX)
Selbststudium: 34 Stunden 8 Stunden für Hausübungen, 20 Stunden für große Hausübung,
Studienleistungen
AT-MV: 7 Testate; Klausur (90 min.)
AT-BAR: große Hausübung (20 Stunden)
Voraussetzung für Zulas-
erbrachte Studienleistungen
sung zur Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Kurzreferate mit Fachgespräch aus dem Bereich AT-BAR (30-60
min.)
Anzahl Credits für das Mo-
6
dul
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr. –Ing. Arnd Urban
Lehrende des Moduls
Prof. Dr. –Ing. Arnd Urban, Dr. –Ing. Arnd Weber
Medienformen
AT-MV: PowerPoint, Wandtafel, Video; Umdrucke, Übungsaufgaben und Testatblätter;
AT-BAR: Beamer-Präsentationen, Tafel und Kreide
Literatur
AT-MV: Müll-Handbuch - Sammlung und Transport, Behandlung
und Ablagerung sowie Vermeidung und Verwertung von Abfällen;
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Hrsg. Bilitewski et al.; Erich Schmidt Verlag, Berlin
Bilitewski, B.: Abfallwirtschaft, Springer Verlag, Berlin
AT-BAR: aktuelle Gesetzestexte
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Seite 36
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 37
Vertiefung Konstruktiver Ingenieurbau - Studieninformationen
In der Vertiefung Konstruktiver Ingenieurbau sind zwei der Vertiefungsfächer V Kons 1 bis
V Kons 5 im Umfang von jeweils 12 Credits zu belegen.
V Kons 1
Massivbau - Ingenieurbauwerke
V Kons 2a
Holzbau Vertiefung – Hallen- und Brückentragwerke
V Kons 2b
tragwerken
Holzbau Vertiefung – Holzhausbau, Bewertung und Instandsetzung von Hol z-
V Kons 3
V Kons 4a
Erdbebeningenieurwesen
Bodenmechanik
V Kons 4b
Grundbau
V Kons 5
Baustatik
Im Wahlpflichtbereich "Ergänzung der Vertiefung" sind Lehrveranstalt ungen im Umfang von
insgesamt von 18 Credits aus folgender Auswahl zu belegen:
E Kons 1
Antike Konstruktionen
E Kons 2
Bauwerkserhaltung
E Kons 3
Sonderkapitel und Numerische Methoden des Massivbaus
E Kons 4
E Kons 5
Spezialfragen der Geotechnik 1
Spezialfragen der Geotechnik 2
E Kons 6
Vorbeugender Brandschutz
E Kons 7
Graduiertenworkshop
E Kons 8
Ingenieurgeologie
V NumTrag 1 Numerische Mechanik
V Werk 1a
Nano- und Mikrostrukturanalyse von Baustoffen
V Werk 1b
Anwendungen und Praxisbeispiele von Hochleistungswerkstoffen
Im Rahmen der 18 Credits des Wahlpflichtbereichs „Ergänzung der Vertiefung“ kann auch ein
drittes Vertiefungsfach V Kons 1 bis V Kons 5 im Umfang von 12 Credits belegt werden,
ebenso weitere Teilmodule aus den Vertiefungsfächern .
Im Wahlpflichtbereich "Bauingenieurwesen" mit einem Umfang von insgesamt 12 Credits gilt
für die Vertiefung "Konstruktiver Ingenieurbau" folgende Regelung:

Wenn im Bachelor-Studiengang bereits der Schwerpunkt Konstruktiver Ingenieurbau
gewählt wurde: Wahl eines Moduls à 12 C oder zweier Module à 6 C aus dem Lehra ngebot der Vertiefungen Baubetrieb/Baumanagement, Numerische Methoden der
Tragwerksanalyse, Verkehr, Verkehrswegebau und Geotechnik , Wasser oder Werkstoffe aus dem Master-Studiengang Bauingenieurwesen (inklusive optional der korrespondierenden Schwerpunktmodule aus dem Bachelor -Studium).

Wenn im Bachelorstudiengang ein anderer Schwerpunkt belegt worden ist: Zwei der
drei Schwerpunktmodule SP Kons I, SP Kons II und SP Kons III aus dem Schwerpunkt
Konstruktiver Ingenieurbau des Bachelor-Studiengangs.
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 38
Folgende Lehrveranstaltungen aus dem Bereich der Schlüsselqualifikationen stellen eine
sinnvolle Ergänzung der Vertiefung dar:

Arbeitssicherheit im Baubetrieb


Marketing und Vertrieb im Bauwesen
Arbeitsrecht in der Bauwirtschaft


Bauordnungsrecht
Privates Baurecht

Technisches Englisch


Grundlagen wissenschaftlichen Schreibens
Machen! Experimente in der Ideenwerkstatt

Projektmanagement

Umweltwissen, Umweltwahrnehmung, Umweltverhalten

Landschafts- und Naturschutzrecht
Dabei ist zu beachten, dass die entsprechenden Lehrveranstaltungen nicht bereits im B achelor-Studium belegt worden sind; eine Doppelanrechnung ist nicht möglich.
Zu den Modulprüfungen des Masterstudiums kann nur zugelassen werden, wer ein Beratungsangebot zur Studienplanung durch eine/n vom Prüfungsausschuss benannten Berater
bzw. Beraterin nachweisen kann. Das Ergebnis der Beratung ist in einem Studienplan zu d okumentieren und vom Berater bzw. der Beraterin zu genehmigen (v gl. §8, Abs. 5 der Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Bauingenieurwesen)
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Vertiefungsfächer Konstruktiver Ingenieurbau
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Seite 39
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 40
V Kons 1 Massivbau - Ingenieurbauwerke
Nummer/Code
V Kons 1
Modulname
Massivbau - Ingenieurbauwerke
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse, Kompe-
Die Studierenden sollen, aufbauend auf den Kenntnissen
tenzen (Qualifikations-
aus dem Bereich des Hochbaus sowie den Grundlagen des
ziele)
Spannbetonbaus, befähigt werden, Tragwerke aus dem
Bereich des Ingenieurbaus, insbesondere des Massiv- und
Verbundbrückenbaus, zu berechnen und zu konstruieren.
Die notwendigen Grundlagen in Bezug auf Lastannahmen
für Brücken, das Vorspannen statisch unbestimmter Syst eme und der für die Bearbeitung komplexer Aufgabenste llungen notwendigen Werkzeuge (Software) werden in den
Teilmodulen behandelt.
Lehrveranstaltungsarten
VL, Ü (8 SWS)
Lehrinhalte
Teilmodul Massivbau - Spannbetonkonstruktionen

Vorspannung äußerlich statisch unbestimmter Systeme

Berücksichtigung des zeitabhängigen Verformungsverhaltens von Spannbetonkonstruktionen (Schnit tkraftumlagerung infolge Kriechens und Schwindens)

Ergänzungen zu Querkraft und Torsion bei Spannb etonbauteilen

Beschränkung der Rissbreiten im Spannbetonbau

Mindestbewehrung und Robustheit von Spannbetonkonstruktionen

Externe Vorspannung

Ermüdungsprobleme und Ermüdungsnachweise

Anwendung von hochfestem und ultrahochfestem Beton
in Spannbetonbauteilen aus der Forschung

Modellieren mit branchenüblicher Software (z.B. Sofi stik, RFEM, Infograph u.a.)
Teilmodul Einführung in den Massivbrückenbau

Begriffe, Entwurfsgrundlagen, Systeme, Querschnitte,
Stützen und Widerlager, Lastannahmen, Berechnung
und Konstruktion von wesentlichen Bauteilen, Konstruktionsdetails

Belastungen einschließlich Zwängungsbeanspruchungen

Bogenbrücken, Rahmenbrücken

Plattenbrücken, Plattenbalkenbrücken, Kastenträge rbrücken
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Titel der Lehrveranstaltungen

Schrägkabelbrücken

Verbundbrücken

Integrale und semi-integrale Brücken

Bauverfahren des Brückenbaus

Widerlager

Pfeiler

Lager

Konstruktive Durchbildung

Sanierung von Schäden an Brücken
Massivbau – Spannbetonkonstruktionen
Einführung in den Massivbrückenbau
Lehr-/Lernformen
Vortrag, Studienarbeit als Gruppenarbeit
Verwendbarkeit des Moduls
Masterstudiengang Bauingenieurwesen
Dauer des Angebotes
Zwei Semester
des Moduls
Häufigkeit des Angebotes des Moduls
Teilmodul Massivbau – Spannbetonkonstruktionen: Jedes
Wintersemester
Teilmodul Einführung in den Massivbrückenbau: Jedes
Sommersemester
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Teilmodul Einführung in den Massivbrückenbau
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Massivbau – Spannbetonkonstruktionen
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer Arbeitsaufwand
Teilmodul Massivbau - Spannbetonkonstruktionen
Präsenzzeit: 75 Stunden
Selbststudium: 105 Stunden
Teilmodul Einführung in den Massivbrückenbau
Präsenzzeit: 60 Stunden
Selbststudium: 120 Stunden
Studienleistungen
Teilmodul Massivbau - Spannbetonkonstruktionen
Übungen zur Softwareanwendung
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Seite 41
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 42
Teilmodul Einführung in den Massivbrückenbau
Bearbeiten einer Studienarbeit als Gruppenarbeit, Präse ntation der Ergebnisse
Voraussetzung für Zulassung zur Prüfungsleistung
Teilmodul Massivbau - Spannbetonkonstruktionen
Bestandene Prüfung Spannbeton I
Teilmodul Einführung in den Massivbrückenbau
Die Bearbeitung eines Brückenbauprojektes (Arbeitsau fwand: 100 Stunden) ist Voraussetzung bei erstmaliger
Teilnahme an der Prüfung.
Prüfungsleistung
Teilmodul Massivbau - Spannbetonkonstruktionen
Klausur (120 min.) oder Fachgespräch (45 min. )
Teilmodul Einführung in den Massivbrückenbau
Fachgespräch (45 min.)
Anzahl Credits für das
Modul
12
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. Ekkehard Fehling
Lehrende des Moduls
Prof. Dr.-Ing. Ekkehard Fehling
Medienformen
Tafel- und Computeraufschrieb, Beamerpräsentation
Literatur
Teilmodul Massivbau - Spannbetonkonstruktionen

Mehlhorn, Fehling, Jahn, Kleinhenz: Bemessung von
Betonbauten im Hoch- und Industriebau, Verlag Ernst &
Sohn, ISBN 3-433-02854-0

Konrad Zilch, Gerhard Zehetmaier: Bemessung im ko nstruktiven Betonbau, Springer-Verlag, 2., neu bearbeitete und erweiterte Auflage, Berlin, Heidelberg, 2010.
ISBN 978-3-540-70637
Teilmodul Einführung in den Massivbrückenbau

Leonhardt, F.: Vorlesungen über Massivbau, Teil 6, Be rlin: Springer Verlag, 1979.
ISBN: 978-3-540-09035-9

Holst, K.H.; Holst, R.: Brücken aus Stahlbeton und
Spannbeton, 5. Auflage, Berlin: Verlag Ernst und Sohn,
2003.

Menn, C.; Brühwiler, E.: Stahlbetonbrü cken, 3. akt. und
erw. Auflage, Wien: Springer Verlag, 2003.

Mehlhorn, G. (Hrsg.): Handbuch Brücken – Entwerfen,
Konstruieren, Berechnen, Bauen und Erhalten, Springer
Verlag, 2007.
ISBN: 3642044220
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 43
V Kons 2a Holzbau Vertiefung – Hallen- und Brückentragwerke
Nummer/Code
V Kons 2a
Modulname
V Kons 2a – Holzbau Vertiefung – Hallen- und Brückentragwerke
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse, Kompeten-
Die Studierenden sind in der Lage weitgespannte Holztragwerke
zen (Qualifikationsziele)
für Brücken und Hallen einschließlich der erforderlichen Anschlüsse und Aussteifungselemente zu entwerfen, zu bemessen
uns konstruktiv sicher zu fügen.
Die dafür erforderlichen Kenntnisse zur Tragfähigkeit und Gebrauchstauglichkeit von Tragelementen und Anschlüssen sowie
die erforderlichen baukonstruktiven Kenntnisse werden in ausreichender Tiefe und Breite beherrscht.
Lehrveranstaltungsarten
VL, Ü, P/i , Ex (4 SWS)
Lehrinhalte
Hallen und Brücken (6 Credits)

Einführung


gen
 Beispiele
Tragelemente und Anschlüsse

gekrümmte Träger


unterspannte Träger
Fachwerke

Rahmentragwerke

Konstruktionsdetails

Modellbildung für weitgespannte Tragwerke

Titel der Lehrveranstaltun-
Entwurfsgrundlagen


Stabilität
räumliches Tragverhalten

Steifigkeiten und Verformungen

Anschlüsse
Sonderthemen

Querzugverstärkung

Schwingungsverhalten

Holzschutz etc.

Brandschutz, Schallschutz ect.

Fachwerkinstandsetzung ect.

Hallen und Brücken

Holzhausbau

Bewertung und Instandsetzung von Holztragwerken
Lehr-/Lernformen
Vorlesung, Übung, Laborpraktikum, Exkursion
Verwendbarkeit des Moduls
Masterstudiengang Bauingenieurwesen
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Dauer des Angebotes des
Seite 44
Ein Semester
Moduls
Häufigkeit des Angebotes
Jedes Sommersemester
des Moduls
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Holzbau Basiswissen
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer Arbeitsaufwand
Präsenzzeit: 60 Stunden
Selbststudium: 120 Stunden
Studienleistungen
Hausarbeit (20-30 Seiten), Referat (20 min.)
Voraussetzung für Zulas-
Hausarbeit, Referat
sung zur Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Teilnahme an dem Laborpraktikum und der Pflichtexkursion
Bearbeitung und Präsentation einer Hausübung (30 Stunden)
Fachgespräch (30 min.) oder Klausur (90 min.)
Anzahl Credits für das Mo-
6
dul
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. Werner Seim
Lehrende des Moduls
Prof. Dr.-Ing. Werner Seim, Dipl.-Ing. Burkhard Walter
Medienformen
Tafelanschrift, Beamer, Smartboard
Literatur
Neuhaus: Ingenieurholzbau, Teubner Verlag
Natterer, Herzog, Volz: Holzbau-Atlas, Birkhäuser-Verlag
Porteous, Kermani: Structural Timber Design, Wiley-Blackwell
Holl, Siegele: Holz – Große Tragwerke, Deutsche Verlags-Anstalt
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 45
V Kons 2b Holzbau Vertiefung – Holzhausbau, Bewertung und Instandsetzung
von Holztragwerken
Nummer/Code
V Kons 2b
Modulname
V Kons 2b – Holzbau Vertiefung – Holzhausbau´, Bewertung und
Instandsetzung von Holztragwerken
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse, Kompeten-
Die Studierenden sind in der alle wesentlichen Tragelemente des
zen (Qualifikationsziele)
Holzhausbaus einschließlich der erforderlichen Anschlüsse und
Aussteifungselemente zu entwerfen, zu bemessen uns konstruktiv sicher zu fügen. Die Studierenden sind in der Lage bestehende
Holztragwerke hinsichtlich ihrer Tragsicherheit und Gebrauchstauglichkeit zu bewerten und ggf. Verstärkungs- oder
Instandsetzungsmaßnahmen vorzuschlagen.
Die dafür erforderlichen Kenntnisse zur Tragfähigkeit und Gebrauchstauglichkeit von Tragelementen und Anschlüssen sowie
die erforderlichen baukonstruktiven Kenntnisse werden in ausreichender Tiefe und Breite beherrscht.
Lehrveranstaltungsarten
VL, Ü, P/i, Ex (4 SWS)
Lehrinhalte
Holzhausbau (3 Credits)

Einführung in den Holzhausbau


Entwurfsgrundlagen
 Beispiele
Tragelemente und Anschlüsse im Holzhausbau


Schrauben- und Nagelverbindungen
Wand- und Deckenscheiben

Verbindungsmittel mit bauaufsichtlicher Zulassung

Decken- und Wandsysteme

Verbundtragwerke

Konstruktionsdetails des Holzhausbaus

Sonderthemen des Holzhausbaus

Brandschutz, Schallschutz ect.
Bewertung und Instandsetzung von Holztragwerken (3 Credits)

Titel der Lehrveranstaltun-
Einführung in die Bewertung und Instandsetzung

Historische Tragwerke, Konstruktionsgeschichte

historische Verbindungstechniken

Methoden und Verfahren der Zustandserfassung

 Praktikum mit Bohrwiderstandsmessung
Nachträgliche Verstärkung und Reparatur


Konzepte
Klebetechnologie

selbstbohrende Schrauben

Sonderthemen zu Bewertung und Instandsetzung
 Fachwerkinstandsetzung ect.

Holzhausbau
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
gen

Bewertung und Instandsetzung von Holztragwerken
Lehr-/Lernformen
Vorlesung, Übung, Laborpraktikum, Exkursion
Verwendbarkeit des Moduls
Masterstudiengang Bauingenieurwesen
Dauer des Angebotes des
Ein Semester
Moduls
Häufigkeit des Angebotes
Jedes Wintersemester
des Moduls
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Holzbau Basiswissen
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Präsenzzeit: 60 Stunden
Selbststudium: 120 Stunden
Studentischer Arbeitsaufwand
Studienleistungen
Hausarbeit (20-30 Seiten), Referat (20 min.)
Voraussetzung für Zulassung zur Prüfungsleistung
Teilnahme an dem Laborpraktikum und der Pflichtexkursion
Prüfungsleistung
Bearbeitung und Präsentation einer Hausübung (30 Stunden)
Hausarbeit, Referat
Fachgespräch (30min.) oder Klausur (90 min.)
Anzahl Credits für das Mo-
6
dul
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. Werner Seim, Dr.-Ing. Heiko Koch
Lehrende des Moduls
Prof. Dr.-Ing. Werner Seim, Dr.-Ing. Heiko Koch
Medienformen
Tafelanschrift, Beamer, Smartboard
Literatur
Neuhaus: Ingenieurholzbau, Teubner Verlag
Lißner, Rug: Holzbausanierung, Springer-Verlag
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Seite 46
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Natterer, Herzog, Volz: Holzbau-Atlas, Birkhäuser-Verlag
Porteous, Kermani: Structural Timber Design, Wiley-Blackwell
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Seite 47
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 48
V Kons 3 Erdbebeningenieurwesen
Nummer/Code
V Kons 3
Modulname
Erdbebeningenieurwesen
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse, Kompeten-
Die Studierenden sollen mit den multidisziplinären Fragestellun-
zen (Qualifikationsziele)
gen des Erdbebeningenieurwesens umgehen können. Sie werden
in die Lage versetzt, nicht nur konventionelle Tragwerke nach EC8 zu dimensionieren, sondern auch robustere und wirtschaftlichere Konzepten wie z.B. bewehrtes Mauerwerk oder Seismic
Control Systeme (Base Isolation und Hyde-Systeme). Weiterhin
werden sie mit den Methoden zur Risikoabschätzung urbaner
Zentren vertraut gemacht und lernen interdisziplinäre Konzepte
kennen mit denen man solche Zentren erdbebensicher machen
kann.
Lehrveranstaltungsarten
VL, Ü, S (8 SWS)
Lehrinhalte
Teilmodul Einführung in das Erdbebeningenieurwesen (6 C)
-
Seismologische Grundlagen: Ursache und Beschreibung
von Erdbeben, Aufnahme und Auswertung von Erdb ebenwellen, Erbebenzonierung, Sekundäreffekte wie
Erdrutsche und Tsunamis
-
Fußpunkterregte Tragwerke: Dynamische Grundlagen,
Berechnung fußpunkterregter Ein - und Mehrfreiheitsgradsysteme im Zeit- und Frequenzbereich, Schwingtischuntersuchungen
-
Bauwerksverhalten: Günstige und ungünstige Tragsy steme, Schwingtischuntersuchungen an Modellen, Verhalten von Stahl-, Stahlbeton, Holz und Mauerwerk.
-
Einführung in die Risikoabschätzung: Hazard und Vu lnerability, Risikodefinition, Risiko aus Sicht der Vers icherer.
-
Die Rolle der Lifelines Verkehr, Wasserver - und entsorgung, Energieversorgung, Kommunikation.
-
Gesellschaftliche Fragestellungen: Warum steigt überall
das Risiko? Unwissen oder Ignoranz? Welche Kräfte
können mobilisiert werden, welche stehen dagegen?
Teilmodul Erdbebensichere Konstruktionen (3 C)
-
Konventionelle Tragwerke: Normative Vorraussetzu ngen und Nachweisverfahren, Bemessung von Stahl,
Stahlbeton, Holz und Mauerwerk nach EC8. Anforderungen an die Detailausbildungen, Nachteile und Gre n-
-
zen konventioneller Tragwerke
Erdbebengerechte Tragwerkskonzepte: Tragwerke mit
Dämpfern, Seismic Control Konzepte und dafür geei g-
-
nete Geräte, Anforderungen an die Nachweise
Erdbebensanierung: Anforderungen an Sanierungsma ß-
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 49
nahmen, Verstärkungen, zus. Dämpfung, Tragwerksä nderungen, Seismic Control Konzepte, Sanierung hist orischer Bauwerke
Teilmodul Erdbebensicherung urbaner Zentren (3 C)
Seismische Bewertung: regionale und individuelle B ewertung, „walk-through“ u. 3-Stufen Methoden
-
Risikomodellierung: Hazard und Vulnerabilitymodelle,
Erdbebenszenarien, Risikoabschätzung
-
Urbane Herausforderungen: Urbane Sanierung, histor ische Stadtkerne, Lifelines, Industrieansiedlungen, g esellschaftliche Einflüsse
Teilmodule auch als Ergänzung wählbar
Titel der Lehrveranstaltun-
Einführung in das Erdbebeningenieurwesen,
gen
Erdbebensichere Konstruktionen,
Erdbebensicherung urbaner Zentren
Lehr-/Lernformen
Vortrag, Gruppenarbeit, kollaboratives oder kooperatives Lernen
Verwendbarkeit des Moduls
Masterstudiengänge Bauingenieurwesen und Umweltingenieurwesen
Dauer des Angebotes des
Moduls
Zwei Semester
Häufigkeit des Angebotes
Teilmodul Einführung in das Erdbebeningenieurwesen: Je-
des Moduls
des Wintersemester
Teilmodul Erdbebensichere Konstruktionen: Jedes Sommersemester
Teilmodul Erdbebensicherung urbaner Zentren: Jedes
Sommersemester
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Grundkenntnisse zu Baukonstruktionen
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer Arbeitsaufwand
Teilmodul Einführung in das Erdbebeningenieurwesen:
Präsenzzeit: 60 Stunden
Selbststudium: 120 Stunden
Teilmodul Erdbebensichere Konstruktionen:
Präsenzzeit: 30 Stunden
Selbststudium: 60 Stunden
Erdbebensicherung urbaner Zentren:
Präsenzzeit: 30 Stunden
Selbststudium: 60 Stunden
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Studienleistungen
Seite 50
Teilmodul Einführung in das Erdbebeningenieurwesen : Seminarvortrag (15-30 min.)
Teilmodul Erdbebensichere Konstruktionen : Hausübung (3060 Stunden)
Teilmodul : Erdbebensicherung urbaner Zentren:
Posterpräsentation plus Diskussion (15-30 min.)
Voraussetzung für Zulas-
Teilmodul Einführung in das Erdbebeningenieurwesen : Semi-
sung zur Prüfungsleistung
narvortrag (15-30 min.)
Teilmodul Erdbebensichere Konstruktionen : Hausübung (3060 Stunden)
Teilmodul : Erdbebensicherung urbaner Zentren:
Posterpräsentation plus Diskussion (15-30 min.)
Prüfungsleistung
Teilmodul Einführung in das Erdbebeningenieurwesen : Klausur (120 Min.)
Teilmodule Erdbebensichere Konstruktionen und Erdbebensicherung urbaner Zentren: Klausur (120 Min.)
Anzahl Credits für das Modul
12
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr. –Ing. Uwe Dorka
Lehrende des Moduls
Prof. Dr. –Ing. Uwe Dorka und Mitarbeiter
Medienformen
Projektion, Tafelschrieb, Hörsaalversuche
Literatur
Wird in der Veranstaltung zum jeweiligen Thema angegeben
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 51
V Kons 4a Bodenmechanik
Nummer/Code
V Kons 4 a
Modulname
Bodenmechanik
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse, Kompe-
Bodenmechanik Ergänzungen:
tenzen (Qualifikationsziele)
Die Studierenden erlangen vertiefte Kenntnisse über das
bodenmechanische Verhalten des Werkstoffes Boden im
Zusammenhang mit bautechnischen Aufgaben sowie de ssen Implementierung in numerischen Berechnungsverfahren. Die Studierenden sollen die Kompetenz erwerben, b odenspezifische Eingangswerte zur Anwendung moderner
numerischer Rechenverfahren bei konkreten Fragestellu ngen in der Geotechnik zu ermitteln und kritisch zu beurte ilen. Die Studierenden sollen befähigt werden typische ge otechnische Fragestellungen (bspw. Setzungen von Grü ndungen, Verformungen von Baugruben, Standsicherheit von
Böschungen) mittels numerischer Berechnungen mit der
Finite Elemente Methode zu bearbeiten.
Bodenmechanisches Laborpraktikum:
Von den Studierenden werden bodenmechanische Sta ndardversuche unter Anleitung selbstständig durchgeführt
und ausgewertet. Ziel ist das Erlernen des selbstständigen
Umgangs mit bodenmechanischen Versuchsapparaturen
sowie die Verknüpfung der theoretischen bodenmechan ischen Ansätze mit den Ergebnissen der Laborversuche.
Weiterhin sollen die Studierenden in die Lage versetzt we rden, selbstständig Eingangswerte für analytische und n umerische Standsicherheits- und Gebrauchstauglichkeitsberechnungen zu ermitteln.
Lehrveranstaltungsarten
VL, P (4 SWS)
Lehrinhalte
Bodenmechanik Ergänzungen:
Zeitabhängiges Material- und Verformungsverhalten von
Böden (Konsolidation von Böden und Bodenkriechen);
Stoffgesetze für Böden (Verformungsverhalten von linear elastisch bis hypoplastisch, Scherfestigkeit, Planung und
Interpretation von Elementversuchen); Numerik in der Geotechnik (Grundlagen, Wahl von Berechnungsausschnitten
und Diskretisierung des Modells, Simulation von Bauzuständen und nichtlineare Berechnungen); Baugrunddyn amik; Modellversuche in der Geotechnik.
Bodenmechanisches Laborpraktikum:
Eigenständige Durchführung von geotechnischen Feld - und
Laborversuchen: Standardlaborversuche, Ermittlung von
Steifigkeitsparametern von Böden (Kompressionsversuche),
Ermittlung von Festigkeitsparametern von Böden (Triaxialund Rahmenscherversuche), Ermittlung des Durchlässig-
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 52
keitsbeiwerts; Plattendruckversuch, Handhabung von Au swertungsprogrammen.
Titel der Lehrveranstaltungen
Lehr-/Lernformen
Bodenmechanik Ergänzungen,
Bodenmechanisches Laborpraktikum
Vortrag, Hausübung, selbstständige Ausführung und Auswertung von Laborversuchen, selbstständige Softwareanwendungen am PC
Verwendbarkeit des Mo-
Masterstudiengang Bauingenieurwesen
duls
Dauer des Angebotes
Ein Semester
des Moduls
Häufigkeit des Angebo-
Jedes Sommersemester
tes des Moduls
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Voraussetzungen für die
Geotechnik
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer Arbeitsaufwand
Bodenmechanik Ergänzungen:
Präsenzzeit: 28 Stunden
Selbststudium: 62 Stunden
Bodenmechanisches Laborpraktikum:
Laborpraktikum: 70 Stunden
Selbststudium: 20 Stunden
Studienleistungen
Voraussetzung für Zulassung zur Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Bodenmechanik Ergänzungen:
Bewertete Ausarbeitung der Hausübungen
Seminarvortrag inkl. mündliche Prüfung (30 min.)
Bodenmechanisches Laborpraktikum:
Bewertete Ausarbeitung der Laborversuche;
Mündliche Prüfung(30 min.)
Anzahl Credits für das
6
Modul
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. Oliver Reul
Lehrende des Moduls
Prof. Dr.-Ing. Oliver Reul
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Medienformen
Beamer, Tafel, Laborübung, Softwareanwendung am PC
Literatur
Gudehus (1981): Bodenmechanik. Enke Verlag
Seite 53
Kolymbas (2011): Geotechnik. 3. Auflage; Springer -Verlag
Kolymbas/Herle (2009): Stoffgesetze für Böden. In: Witt
(Hrsg.) Grundbau-Taschenbuch. Teil 1; 7. Auflage; Ernst &
Sohn
Schultze/Muhs (1967): Bodenuntersuchungen für Ingen ieurbauten. 2. Auflage, Springer Verlag
Von Wolffersdorff/Schweiger (2009): Numerische Verfahren
in der Geotechnik. In: Witt (Hrsg.) Grundbau -Taschenbuch.
Teil 1; 7. Auflage; Ernst & Sohn
Vrettos (2009): Bodendynamik. In: Witt (Hrsg.) Grundbau Taschenbuch. Teil 1; 7. Auflage; Ernst & Sohn
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 54
V Kons 4b Grundbau
Nummer/Code
V Kons 4 b
Modulname
Grundbau
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse, Kompe-
Grundbau Ergänzungen:
tenzen (Qualifikationsziele)
Die Studierenden erlangen vertiefte Kenntnisse in der B erechnung und Bemessung im Grundbau. Damit soll die
Kompetenz zur Lösung geotechnischer Probleme gestärkt
werden.
Grundbau Seminar:
Die Studierenden lernen anhand eines konkreten Baupr ojektes, sich selbstständig mit praxisbezogenen geotechn ischen Fragestellungen zu beschäftigen. Dabei arbeiten die
Studierenden mit in der Praxis gebräuchlichen Berec hnungsprogrammen. Durch Seminarvorträge zu einem au sgewählten Thema aus dem Bereich des Grundbaus soll das
Erstellen von Präsentationen, das Vortragen vor einer
Gruppe und die anschließende Diskussion geschult werden.
Lehrveranstaltungsarten
VL, S (4 SWS)
Lehrinhalte
Grundbau Ergänzungen:
Berechnung von Flächengründungen nach dem Bettungsund Steifemodulverfahren; Ergänzungen zur Berechnung
und Bemessung von Einzelpfählen (Seitendruck, horizontal
belastete Pfähle, negative Mantelreibung); Pfahlgruppen;
Kombinierte Pfahl-Plattengründungen; Wasserhaltung; Ergänzungen zur Berechnung und Bemessung von Baugruben
(Tiefe Gleitfuge, Verankerungen, Gebrauchstauglichkeit,
Bettungsmodulverfahren); Unterfangung und Unterfahrung.
Grundbau Seminar:
Ausarbeitung zu einem konkreten Bauprojekt (Ermittlung
der charakteristischen Bodenkenngrößen, Erarbeitung eines
Gründungs- und Verbaukonzepts, Setzungsberechnung,
Verbaustatik); Durchführung geotechnischer Berechnungen
mit EDV-Programmen; Ausarbeitung einer Präsentation zu
einem ausgewählten Thema aus dem Grundbau.
Titel der Lehrveranstaltungen
Lehr-/Lernformen
Grundbau Ergänzungen,
Grundbau Seminar
Vortrag, Hausübung, selbstständige Softwareanwendungen
am PC, Seminarvortrag
Verwendbarkeit des Mo-
Masterstudiengang Bauingenieurwesen,
duls
Dauer des Angebotes
Ein Semester
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 55
des Moduls
Häufigkeit des Angebo-
Jedes Wintersemester
tes des Moduls
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Geotechnik
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer Arbeitsaufwand
Grundbau Ergänzungen:
Präsenzzeit: 28 Stunden
Selbststudium: 62 Stunden
Grundbau Seminar:
Präsenzzeit: 7 Stunden
Selbststudium: 83 Stunden
Studienleistungen
Grundbau Ergänzungen:
Hausübung (30-60 Stunden)
Voraussetzung für Zulassung zur Prüfungs-
Grundbau Ergänzungen:
Termingerechte Abgabe und erfolgr eiche Bearbeitung der
leistung
Hausübung (30-60 Stunden)
Prüfungsleistung
Grundbau Ergänzungen: Klausur (90 min.)
Grundbau Seminar: Bewertete Ausarbeitung zu einem konkreten Bauprojekt, Seminarvortrag inkl. mündliche Prüfung
(30 min.)
Anzahl Credits für das
6
Modul
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. Oliver Reul
Lehrende des Moduls
Prof. Dr.-Ing. Oliver Reul
Medienformen
Beamer, Tafel, Softwareanwendung am PC
Literatur
EAB (2012): Empfehlungen des Arbeitskreises Baugruben.
Deutsche Gesellschaft für Geotechnik (DGGT). 5. Aufl.;
Ernst & Sohn
EAP (2012): Empfehlungen des Arbeitskreises Pfähle. Deutsche Gesellschaft für Geotechnik (DGGT). 2. Aufl.; Ernst &
Sohn
EAU (2004): Empfehlungen des Arbeitsausschusses
Ufereinfassungen. Deutsche Gesellschaft für Geotechnik
(DGGT). 10. Aufl.; Ernst & Sohn
Herth/Arndts (1994): Theorie und Praxis der Grundwasse r-
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 56
absenkung. 3. Auflage
Kempfert/Raithel (2012): Bodenmechanik und Grundbau.
Band 1: Bodenmechanik und Band 2: Grundbau. 3. Auflage;
Bauwerk Verlag
Randolph/Gourvenec (2011): Offshore Geotechnical Eng ineering. Spon Press
Reul (2000): In-situ-Messungen und numerische Studien
zum Tragverhalten der Kombinierten Pfahl Plattengründung. Mitteilungen des Instituts und der Versuchsanstalt für Geotechnik der TU Darmstadt, Heft 53
Schuppner (2012): Kommentar zum Handbuch Eurocode 7 –
Geotechnische Bemessung – Allgemeine Regeln. Ernst &
Sohn
Weißenbach/Hettler (2011): Baugruben – Berechnungsverfahren. 2. Auflage; Ernst & Sohn
Witt (Hrsg.) (2009): Grundbau -Taschenbuch, Teile 1- 3. 7.
Auflage, Ernst & Sohn
Ziegler (2012): Geotechnische Nachweise nach EC7 und DIN
1054. 3. neu bearbeitete Auflage; Ernst & Sohn
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 57
V Kons 5 Baustatik
Nummer/Code
V Kons 5
Modulname
Baustatik
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul“
Lernergebnisse, Kompe-
In dieser Vorlesung werden vertiefende Themen der Statik
tenzen (Qualifikations-
angesprochen. Den ersten und größten Block bilden dabei
ziele)
die Einflussfunktionen. Der Student lernt, was Einflussfunktionen sind und warum Einflussfunktionen zur stat ischen Analyse von Tragwerken nützlich sind und wie sie
eingesetzt werden. In anschaulicher, grafischer Weise wird
dann erklärt, wie Einflussfunktionen an statisch bestim mten Tragwerken ermittelt werden können und der Student
eignet sich diese Techniken an. Danach werden Einflus sfunktionen an statisch unbestimmte Tragwerke behandelt
und das Thema wird auf die Analyse von ganzen Tragwerken ausgeweitet, um dem Studenten die Einsi cht zu vermitteln, dass die (versteckte) Kinematik das wesentliche
Charakteristikum eines Tragwerks ist.
Im zweiten Teil der Vorlesung werden Seile behandelt. Der
Student lernt das Tragverhalten von Seilen kennen, lernt
wie man Seilpolygone ermittelt und wie natürlich leitet das
Thema über zu den Stützlinien und der Student lernt die
Stützlinien für verschiedene Lasten zu ermitteln.
Im dritten Teil der Vorlesung werden Schubträger behandelt und der Student lernt, wie sich solche Träger unter
verschiedener Belastung verformen und lernt, dass Stockwerkrahmen sich wie Schubträger verhalten.
Im vierten Teil der Vorlesung wird das Tragkonzept von
Spannbandbrücken vorgestellt. Der Student lernt, dass der
Balken nach Theorie II. Ordnung und Spannbandbrücken
eng verwandt sind und dass auch Bogenbrücken mit aufg eständerter Fahrbahn in diese Klasse gehören.
Lehrveranstaltungsarten
VL, Ü (8 SWS)
Lehrinhalte
Teilmodul Modellierung mit Finiten Elementen

Modellierung von Tragwerken mit finiten Elementen

Elementtypen


Variationsprinzip
Schnittgrößenermittlung mit der FEM

Interpretation und Bewertung der Ergebnisse

Adaptive Verfahren

Genauigkeit


Bemessung
Nichtlineare Probleme

Anwendung im Massivbau

Einarbeitung in ein kommerzielles FE -Programm
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 58
Teilmodul Statik der Flächentragwerke I

Einführung in die Statik der Kontinua

Elastizitätstheorie

Scheiben

Platten

Schalen

numerische Methoden
Teilmodul Statik der Flächentragwerke II

Einführung in die Schalentheorie

Membrantheorie der Rotationsschalen

Biegetheorie der Rotationsschalen

Zusammengesetzte Schalen
Teilmodul Baustatik III
Titel der Lehrveranstaltungen

Einflussfunktionen

Traglastverfahren

Seilstatik

Schubträger

Bogenträger

Nichtlineare Probleme
Teilmodul Modellierung mit Finiten Elementen
Teilmodul Statik der Flächentragwerke I
Teilmodul Statik der Flächentragwerke II
Teilmodul Baustatik III:
Lehr-/Lernformen
Vorlesung
Verwendbarkeit des Mo-
Masterstudiengang Bauingenieurwesen
duls
Dauer des Angebotes
des Moduls
Jedes Semester
Häufigkeit des Angebo-
Teilmodul Modellierung mit Finiten Elementen : Jedes Win-
tes des Moduls
tersemester
Teilmodul Statik der Flächentragwerke I :Jedes Sommersemester
Teilmodul Statik der Flächentragwerke II : Jedes Wintersemester
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 59
Teilmodul Baustatik III: Jedes Wintersemester
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Baustatik I und II, Mechanik I und II
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer Arbeitsaufwand
Studienleistungen
Präsenzzeit: 120 Stunden
Selbststudium: 240 Stunden
Neben den Vorlesungen werden Übungen angeboten. Die
von den Studierenden selbständig zu lösenden Übungsau fgaben werden korrigiert zurückgegeben. Die Abgabe der
Übungsaufgaben ist freiwillig. Die Anwendung des Stoffes
kann in Projektarbeiten geübt werden.
Voraussetzung für Zulassung zur Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Klausur (120 min.)
Anzahl Credits für das
12
Modul
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr. –Ing. Jens Wackerfuß
Lehrende des Moduls
Prof. Dr. –Ing. Jens Wackerfuß, Dr. Dr.-Ing. Peter Jahn
Medienformen
Tablet PC, Beamer, Internet Plattform Moodle
Literatur
Altenbach, Naumenko, Ebene Flächentragwerke; Girkmann,
Flächentragwerke; Hake, Meskouris, Statik der Fläche ntragwerke; Hartmann, Structural Analysis with Finite El ements; Petersen, Statik und Stabilität der Baukonstrukti onen; Link, Finite Elemente in der Statik und Dynamik; Ro thert, Nichtlineare Stabstatik
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 60
Module aus der Ergänzung der Vertiefung Konstruktiver Ingenieurbau
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 61
E Kons 1 Antike Konstruktionen
Nummer/Code
E Kons 1
Modulname
Antike Konstruktionen
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse, Kompeten-
Durch die Anwendung moderner Ingenieurmethoden auf antike
zen (Qualifikationsziele)
Konstruktionen werden Möglichkeiten und Grenzen solcher Methoden schnell erfahren und so ein kritisches Verständnis dazu
entwickelt. Die eigenständige Ausarbeitung eines mit vielen Unbekannten versehenen Themas in einem ungewöhnlichen Umfeld
fördert wissenschaftliches Vorgehen, aber auch ingenieurmäßiges
Denken. Weiterhin wird der Blick für die Bedeutung unseres konstruktiven Welterbes geschärft.
Die Anwendung ganzheitlicher, antiker Konstruktionsprinzipien
auf moderne Bauwerke relativiert den Sinn der heute weit verbreiteten Trennung zwischen architektonischer Planung und statischer Analyse.
Durch Zusammenarbeit mit Archäologen (z.B. DAI-Kairo, Universität Heidelberg) wird die Kommunikationsfähigkeit mit anderen
Fachkulturen erhöht.
Lehrveranstaltungsarten
S (2 SWS)
Lehrinhalte
Studierende wählen selbst ein Thema aus dem Bereich der antiken Konstruktionen. I.d.R. ist es an ein laufendes Vorhaben des
Fachgebietes angekoppelt.
Themenschwerpunkte sind Herstellung und Konstruktion von z.B.
ägyptischen Bauwerken, mesopotamischen Bauwerken, griechisch-römischen Bauwerken, prä-kolumbianischen Bauwerken
etc.
Titel der Lehrveranstaltun-
Antike Konstruktionen
gen
Lehr-/Lernformen
Vorträge, Diskussionen in Gruppen
Verwendbarkeit des Moduls
Masterstudiengang Bauingenieurwesen, Masterstudiengänge
Architektur, Maschinenbau/Mechatronik
Dauer des Angebotes des
Ein Semester
Moduls
Häufigkeit des Angebotes
Jedes Sommersemester
des Moduls
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Grundkenntnisse zum selbst gewählten Thema
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 62
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer Arbeitsaufwand
Studienleistungen
Präsenzzeit: 24 Stunden
Selbststudium: 66 Stunden
Ausarbeitung eines selbst gewählten Themas (10-20 Seiten)
Voraussetzung für Zulassung zur Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Präsentation (20min.) mit anschließendem Fachgespräch
Anzahl Credits für das Mo-
3
dul
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr. –Ing. Uwe Dorka
Lehrende des Moduls
Prof. Dr. –Ing. Uwe Dorka
Medienformen
Projektion, Tafelschrieb, Versuche
Literatur
Hängt vom gewählten Thema ab und ist teilweise selbst zu erarbeiten
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 63
E Kons 2 Bauwerkserhaltung
Nummer/Code
E Kons 2
Modulname
Bauwerkserhaltung
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul“
Lernergebnisse, Kompe-
Die Studierenden sind in der Lage, Baumaßnahmen im B e-
tenzen (Qualifikationsziele)
stand vorzubereiten und fachlich zu begleiten. Sie sind mit
den grundlegenden Arbeitsschritten der statisch konstruktiven Bewertung vertraut und haben Detailkenn tnisse zu Untersuchungs- und Instandsetzungsmaßnahmen
erworben.
Lehrveranstaltungsarten
VL, Ü, P/i, EX (4 SWS)
Lehrinhalte
In einem ersten Teil der Vorlesung werden Grundkenntni sse zu Baustoffen und Konstruktionsarten vermittelt, die
heute nicht mehr gebräuchlich sind. Dazu zählen gemauerte Bögen und historische Dachtragwerke genauso, wie
Hohlkörperdecken und Stahlbetonkonstruktionen, die mit
Stahl I bewehrt wurden. Besonderheiten der statisch konstruktiven Analyse bestehender Bauwerke, die Bewe rtung von Eingriffen in die Tragstruktur sowie der Entwurf
und die Dimensionierung von Verstärkungsmaßnahmen
werden ausführlich behandelt.
Nachdem in die Verfahren der Schadensaufnahme und dokumentation eingeführt wurde, werden in einem zweiten
Teil der Vorlesung typische Schadensbilder und deren Ursachen erläutert. Darauf aufbauend werden die Themen
Bewertung und Instandsetzung von Rissen, Ergänzung von
Materialverlust, Reparatur und Austausch überlasteter Bauteile sowie Fragen der bauphysikalischen Instandsetzung
ausführlich behandelt.
Titel der Lehrveranstaltungen
Lehr-/Lernformen
Vorlesung, Übungen und Praktikum z.T. in Gruppenarbeit;
selbstgesteuertes Lernen in der Vor - und Nachbereitung
von Lehrinhalten
Verwendbarkeit des Mo-
Masterstudiengang Bauingenieurwesen
duls
Dauer des Angebotes
Ein Semester
des Moduls
Häufigkeit des Angebo-
Jedes Sommersemester
tes des Moduls
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Voraussetzungen für die
Holz- und Mauerwerksbau Grundlagen
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer Arbeitsaufwand
Präsenzzeit: 60 Stunden
Selbststudium: 120 Stunden Präsenzzeit
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Studienleistungen
Seite 64
Teilnahme an Übungen und Praktikum, Exkursion
Voraussetzung für Zulassung zur Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
mündliche Prüfung (30 min.)
Anzahl Credits für das
6
Modul
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. Werner Seim
Lehrende des Moduls
Prof. Dr.-Ing. Werner Seim, Dr.-Ing. Ulrich Huster
Medienformen
Tafelanschrift, Beamer
Literatur
Vorlesungsfolien zur Veranstaltung
Seim, W.: Bewerten und Verstärken von Stahlbetontragwerken, Verlag Ernst & Sohn
Raupach, M., Orlowsky, J.: Erhaltung von Betonbauwerken,
Verlag Vieweg+Teubner
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 65
E Kons 3 Sonderkapitel und Numerische Methoden des Massivbaus
Nummer/Code
E Kons 3
Modulname
Sonderkapitel des Massivbaus und
Numerische Methoden des Massivbaus
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse, Kompetenzen (Qualifikations-
Das Modul gibt einen Einblick in besondere Fragestellu ngen aus dem Bereich des Massivbaus sowie des konstrukti-
ziele)
ven Glasbaus. Es dient der Vertiefung von Kenntnissen und
Fähigkeiten für besondere Konstruktionen des Massivbaus.
Die Studierenden sollen u. a. mit modernen nichtlinearen
Berechnungsverfahren für Tragwerke des Massivbaus vertraut gemacht werden und lernen, diese an überschaubaren
Aufgaben anzuwenden sowie die dabei erhaltenen Erge bnisse bewerten zu können.
Lehrveranstaltungsarten
VL (4 SWS)
Lehrinhalte
Sonderkapitel des Massivbaus

Nichtlineares Verhalten von Stahlbetonstrukturen (bei
statischer und dynamischer Belastung, z.B. im Fall von
Erdbeben, Anprall)

Stabilitätsprobleme im Stahlbeton - und Spannbetonbau

Befestigungstechnik

Zwangbeanspruchung bei Hochbaukonstruktionen (z.B.
lange, fugenlose Bauten)

Weiße Wanne

Betonbauten für den Umweltschutz

Hochfester und Ultrahochfester Beton

Hochhäuser, Türme und Masten, Windenergieanlagen

Bauteile aus Faserbeton

Glasbau

Aktuelle Fragen und Ergebnisse aus der Forschung
Numerische Methoden des Massivbaus

Einführung in die Berechnung von Stahlbetonflächentragwerken (FEM)

Werkstoffverhalten (ein- und mehraxiale Spannungszustände)

Beton-, Stahl- und Verbundelemente

Modellierung der Rissbildung

Numerische Behandlung bei Scheiben -, Platten- und
Schalentragwerken
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel

Seite 66
Plastizitätstheoretische Grundlagen für die Berechnung
von Stahlbetonflächentragwerken
Titel der Lehrveranstaltungen

Bruchmechanik bei Stahlbeton

Anwendung in Forschung und Praxis
Sonderkapitel des Massivbaus
Numerische Methoden des Massivbaus
Lehr-/Lernformen
Vortrag, Hausübungen
Verwendbarkeit des Mo-
Masterstudiengang Bauingenieurwesen
duls
Dauer des Angebotes
Zwei Semester
des Moduls
Häufigkeit des Angebotes des Moduls
Sonderkapitel des Massivbaus: Jedes Sommersemester
Numerische Methoden des Massivbaus: Jedes Wintersemester
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Sonderkapitel des Massivbaus
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Massivbau – Konstruktionen
Numerische Methoden des Massivbaus
Baustatik III, Flächentragwerke, FEM
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer Arbeitsaufwand
Sonderkapitel des Massivbaus
Präsenzzeit;: 30 Stunden
Selbststudium: 60 Stunden
Numerische Methoden des Massivbaus
Präsenzzeit;: 30 Stunden
Selbststudium: 60 Stunden
Studienleistungen
Numerische Methoden des Massivbaus
Hausübungen (30-60 Stunden), Fachgespräch (45 min).
Voraussetzung für Zulassung zur Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Teilmodul Numerische Methoden des Massivbaus
Bearbeiten von Hausübungen (30-60 Stunden) ist Voraussetzung bei erstmaliger Teilnahme an der Prüfung.
Sonderkapitel des Massivbaus
Fachgespräch (45 min.)
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 67
Numerische Methoden des Massivbaus
Fachgespräch (45 min.) Studienleistung)
Anzahl Credits für das
6
Modul
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. Ekkehard Fehling
Lehrende des Moduls
Prof. Dr.- Ing. Ekkehard Fehling, Dipl.-Ing Roland Vollmar
M.Sc. (Glasbau)
Medienformen
Tafel- und Computeraufschrieb, Beamerpräsentation
Literatur
Sonderkapitel des Massivbaus

Mehlhorn, Fehling, Jahn, Kleinhenz: Bemessung von
Betonbauten im Hoch- und Industriebau, Verlag Ernst &
Sohn, ISBN 3-433-02854-0

Schlaich, J.; Schäfer, K.: Konstruieren im Stahlbetonbau,
in: Betonkalender 2001, Teil 2, Verlag Ernst und Sohn

TRLV – Technische Regeln für die Verwendung von l inienförmigen Verglasungen, TRAV - Technische Regeln
für die Verwendung von absturzsichernden Verglasu ngen, TRPV - Technische Regeln für die Bemessung und
Ausführung punktförmig gelagerter Verglasungen
Numerische Methoden des Massivbaus

Mehlhorn, G.; Kollegger, L.: Anwendung der Finite Elemente Methode im Stahlbetonbau, in: DER INGENIEU RBAU (Hrsg. Mehlhorn, G.), Band: Rechnerorientierte
Baumechanik, Berlin: Verlag Ernst und Sohn, 1995.

Rombach, G.: Anwendung der Finite-Elemente-Methode
im Betonbau – Fehlerquellen und ihre Vermeidung, Berlin: Verlag Ernst und Sohn, 2007. ISBN 3-433-01701-8
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 68
E Kons 4 Spezialfragen der Geotechnik 1
Nummer/Code
E Kons 4
Modulname
Spezialfragen der Geotechnik 1
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse, Kompe-
Spezialtiefbau:
tenzen (Qualifikationsziele)
Ziel der Veranstaltung ist die Vermittlung von Fach - und
Methodenkompetenz zur selbstständigen Problemlösung
im Bereich des Spezialtiefbaus. Hierzu werden dem Studi erenden Verfahren vermittelt, die bei unterschiedliche n
Problemstellungen im Bereich des Spezialtiefbaus zum Ei nsatz kommen können. Der Studierende wird in die Lage
versetzt, über den zielorientierten Einsatz von geotechn ischen Maßnahmen zu entscheiden und deren Herstellung,
Berechnung und Qualitätssicherung entsprechend dem aktuellen Stand der Technik durchzuführen.
Tunnelbau:
Den Studierenden werden die Arbeitsweisen der Felsm echanik vorgestellt. Die Studierenden sollen die Fähigkeit
zur ingenieurtechnischen Beurteilung von Ausführungsv arianten im Tunnelbau erhalten und Grundkenntnisse in der
Planung von Tunnelbauwerken erwerben.
Lehrveranstaltungsarten
VL, EX (4 SWS)
Lehrinhalte
Spezialtiefbau:
Baugrundverbesserungsmaßnahmen; Injektionen; Bode nvereisung; Geokunststoffe; Herstellungsverfahren und E rgänzungen zu Einzelpfählen (Verdrängungspfähle, Mikr opfähle, Pfahlprobebelastungen, Qualitätssicherung); He rstellungsverfahren und Baustoffe für Schlitz - und Dichtwände; Flüssigkeitsstützung von Erdwänden.
Tunnelbau:
Grundsätze der Spritzbetonbauweise (NÖT , NATM);
Grundsätze des maschinellen Tunnelbaus mit Tunnelboh rmaschinen (TBM); Baustoffe; Sicherungstechnik; Stands icherheitsuntersuchungen für Tunnelbauwerke in Boden und
Fels; Tunnelbautechnische Messungen; Tunnelbautechn ische Kartierungen; Grundbegriffe der Felsmechanik; Ausbruchsklassifizierung; Grundsätze zur Planung von Tu nnelbauwerken.
Titel der Lehrveranstaltungen
Lehr-/Lernformen
Spezialtiefbau,
Tunnelbau
Vortrag, Hausübung, Exkursion
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Verwendbarkeit des Mo-
Masterstudiengang Bauingenieurwesen,
duls
Dauer des Angebotes
Zwei Semester
des Moduls
Häufigkeit des Angebo-
Jedes Sommersemester Spezialtiefbau: Jedes Sommerse-
tes des Moduls
mester
Tunnelbau: Jedes Wintersemester
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Geotechnik
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer Arbeits-
Spezialtiefbau:
aufwand
Präsenzzeit: 28 Stunden
Selbststudium: 62 Stunden
Tunnelbau:
Präsenzzeit: 28 Stunden
Selbststudium: 62 Stunden
Studienleistungen
Spezialtiefbau:
Vorlesungsbegleitend wird eine Hausübung (30-60 Stunden) ausgegeben und nach der Abgabe testiert.
Tunnelbau:
Vorlesungsbegleitend wird eine Hausübung (30-60 Stunden) ausgegeben und nach der Abgabe testiert.
Voraussetzung für Zu-
Spezialtiefbau:
lassung zur Prüfungs-
Termingerechte Abgabe und erfolgreiche Bearbeitung der
leistung
Hausübung.
Tunnelbau:
Termingerechte Abgabe und erfolgreiche Bearbeitung der
Hausübung.
Prüfungsleistung
Spezialtiefbau:
Klausur:(90 min.)
Tunnelbau:
Klausur (90 min.)
Anzahl Credits für das
Modul
6
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. Oliver Reul
Lehrende des Moduls
Prof. Dr.-Ing. Oliver Reul; Dr.-Ing. Christian Wawrzyniak
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Seite 69
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 70
Medienformen
Beamer, Tafel, Lehrfilm
Literatur
EAP (2012): Empfehlungen des Arbeitskreises Pfähle. Deutsche Gesellschaft für Geotechnik (DGGT). 2. Aufl.; Ernst &
Sohn
Maidl (2004): Handbuch des Tunnel- und Stollenbaus. Band
I und II; 3. Auflage; Verlag Glückauf
Witt (Hrsg.) (2009): Grundbau -Taschenbuch. Teile 1- 3; 7.
Auflage; Ernst & Sohn
Wittke (1984): Felsmechanik. Springer Verlag
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 71
E Kons 5 Spezialfragen der Geotechnik 2
Nummer/Code
E Kons 5
Modulname
Spezialfragen der Geotechnik 2
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse, Kompe-
Oberflächennahe Geothermie:
tenzen (Qualifikationsziele)
Die Studierenden erlernen Grundkenntnisse in der Konzeption, Planung und Bemessung von geothermischen Anl agen. Ein weiteres Lernziel ist die Anwendung der grundl egenden Berechnungsverfahren.
Umweltgeotechnik:
Den Studierenden wird geotechnisches Fachwissen für die
Untersuchung, Planung und technisch -wirtschaftliche Bewertung von Maßnahmen und Anlagen im Bereich Altla stensicherung und Altlastensanierung vermittelt. Die St udierenden werden in die Lage versetzt, Lösungen zur Sicherung und Sanierung von Altlasten selbstständig zu e rarbeiten und zu bewerten. Ziel ist die Erlangung von Fach und Methodenkompetenz für geotechnische Problemste llungen beim Bau und Betrieb von Anlagen im Umweltb ereich (Altlasten- und Deponieerkundung, Deponieüberwachung und Sanierung).
Lehrveranstaltungsarten
VL, EX (4 SWS)
Lehrinhalte
Oberflächennahe Geothermie:
Begriffsdefinitionen; Stellung der Geothermie im Spektrum
der Erneuerbaren Energien; Grundlagen des Energieang ebots der Geothermie; Rechtliche Randbedingungen; Tec hnische Baugrundausrüstung (TBA); Technische Gebäudeausrüstung (TGA); Geothermische Felderkundung.
Umweltgeotechnik:
Nationale und europäische Deponierichtlinien; Geotechn ische Aspekte der Abfallgesetze; Konstruktiver Aufbau und
Anforderungen an Deponien; Dichtungssysteme; Mechan ische Eigenschaften und Stoffverhalten von Abfall und Verbrennungsrückständen; Berechnungen von Deponiesicke rleitungen; Setzungen und Sicherheitsnachweise von Dep onien; Erkundung von Altlasten; Sicherung und Sanierung
von Altlasten mit geotechnischen Verfahren, Dichtwände,
Geokunststoffdichtungen.
Titel der Lehrveranstaltungen
Lehr-/Lernformen
Oberflächennahe Geothermie,
Umweltgeotechnik
Vortrag, Hausübung, Exkursion
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Verwendbarkeit des Mo-
Masterstudiengang Bauingenieurwesen,
duls
Dauer des Angebotes
Ein Semester
des Moduls
Häufigkeit des Angebo-
Jedes Wintersemester
tes des Moduls
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Geotechnik
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer Arbeitsaufwand
Oberflächennahe Geothermie:
Präsenzzeit: 28 Stunden
Selbststudium: 62 Stunden
Umweltgeotechnik:
Präsenzzeit: 28 Stunden
Selbststudium: 62 Stunden
Studienleistungen
Oberflächennahe Geothermie:
Vorlesungsbegleitend wird eine Hausübung (30-60 Stunden) ausgegeben und nach der Abgabe testiert.
Umweltgeotechnik:
Vorlesungsbegleitend wird eine Hausübung (30-60 Stunden) ausgegeben und nach der Abgabe testiert.
Voraussetzung für Zu-
Oberflächennahe Geothermie:
lassung zur Prüfungs-
Termingerechte Abgabe und erfolgreiche Bearbeitung der
leistung
Hausübung.
Umweltgeotechnik:
Termingerechte Abgabe und erfolgreiche Bearbeitung der
Hausübung.
Prüfungsleistung
Oberflächennahe Geothermie:
Klausur (90 min.)
Umweltgeotechnik:
Klausur (90 min.)
Anzahl Credits für das
6
Modul
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. Oliver Reul
Lehrende des Moduls
Prof. Dr.-Ing. Oliver Reul; Dipl.-Ing. Thomas Haardt
Medienformen
Beamer, Tafel
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Seite 72
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Literatur
Seite 73
Kaltschmitt/Streicher/Wiese, (2013): Erneuerbare Energien.
Systemtechnik, Wirtschaftlichkeit, Umweltaspekte. 5. Au flage; Springer-Verlag
Stober/Bucher, (2012): Geothermie. Springer Verlag
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 74
E Kons 6 Vorbeugender Brandschutz
Nummer/Code
E Kons 6
Modulname
Vorbeugender Brandschutz
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul“
Lernergebnisse, Kompe-
Die Studierenden kennen die wesentlichen Grundlagen des
tenzen (Qualifikationsziele)
vorbeugenden Brandschutzes und sind in der Lage, die
Planung von brandschutztechnischen Anlagen nachzuvollziehen und sachgerecht zu beurteilen.
Lehrveranstaltungsarten
VL, Ü (2 SWS)
Lehrinhalte

Grundlagen des Brandschutzes
-
Brandschutzrecht
Bauordnungen, Gesetze, Richtlinien, Verordnungen

Chemisch-physikalische Grundlagen des Brennens und
Löschens

Baulicher Brandschutz


Anlagentechnischer Brandschutz
Organisatorischer Brandschutz

Planungsbeispiele an Großprojekten

geplante Ortstermine
Besichtigung von Großprojekten (evtl. Baustellentermine)
-
Berufsfeuerwehr Kassel
Titel der Lehrveranstaltungen
Vorbeugender Brandschutz
Lehr-/Lernformen
Vorlesung, Übung,
Verwendbarkeit des Mo-
Masterstudiengang Bauingenieurwesen
duls
Dauer des Angebotes
Ein Semester
des Moduls
Häufigkeit des Angebo-
Jedes Wintersemester
tes des Moduls
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer Arbeitsaufwand
Präsenzzeit: 30 Stunden
Selbststudium: 60 Stunden
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Studienleistungen
Voraussetzung für Zulassung zur Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Klausur (60 min.)
Anzahl Credits für das
3
Modul
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. Werner Seim
Lehrende des Moduls
Dipl.-Ing. Lothar Hügin
Medienformen
Tafelanschrift, Beamer
Literatur
Literatur wird zu Beginn der Veranstaltung bekanntgegeben
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Seite 75
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 76
E Kons 7 Graduiertenworkshop
Nummer/Code
E Kons 7
Modulname
Graduiertenworkshop
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse, Kompe-
Die Studierenden sollen wissenschaftliches Arbeiten erler-
tenzen (Qualifikationsziele)
nen
Lehrveranstaltungsarten
S (2 SWS)
Lehrinhalte
Studierende wählen selbst ein Forschungsvorhaben. I.d.R.
ist es ein laufendes Vorhaben des Fachgebietes
Titel der Lehrveranstal-
Graduiertenworkshop
tungen
Lehr-/ Lernformen
Vorträge, Diskussionen in Gruppen
Verwendbarkeit des Moduls
Masterstudiengang Bauingenieurwesen
Dauer des Angebotes
Zwei Semester
des Moduls
Häufigkeit des Angebo-
Jedes Semester
tes des Moduls
Sprache
englisch
Empfohlene (inhaltliche)
Grundkenntnisse zu Baukonstruktionen
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer Arbeitsaufwand
Präsenzzeit:: 24 Stunden
Selbststudium: 66 Stunden
Studienleistungen
Voraussetzung für Zulassung zur Prüfungs-
Teilnahme an mindestens 6 Terminen
leistung
Prüfungsleistung
Präsentation zum Forschungsvorhaben mit anschließendem
Fachgespräch (20 min.)
Anzahl Credits für das
3
Modul
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr. Ing. Uwe Dorka
Lehrende des Moduls
Prof. Dr. Ing. Uwe Dorka
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 77
Medienformen
Projektion, Tafelschrieb, Versuche
Literatur
Hängt vom gewählten Forschungsvorhaben ab und ist tei lweise selbst zu erarbeiten
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 78
E Kons 8 Ingenieurgeologie
Nummer/Code
E Kons 8
Modulname
Ingenieurgeologie
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse, Kompe-
Den Studierenden werden die Arbeitsweisen der Ingenieur-
tenzen (Qualifikationsziele)
geologie vorgestellt. Der Studierende wird in die Lage versetzt das Verhalten von Locker- und Festgesteinen im Hinblick auf die Lösung von ingenieurwissenschaftlichen- und
umwelttechnischen Fragestellungen zu beurteilen.
Lehrveranstaltungsarten
VL+P, EX (2 SWS)
Lehrinhalte
Ingenieurgeologie:
Stratigraphische Gliederung der Erdgeschichte; Entstehungsgeschichte und lithofazielle Besonderheiten einze lner, ausgewählter Epochen; Aus- und Bewertung von geologischen Karten; Vorstellung der Baugrundrisiken insbesondere anthropogene Einflüsse (z.B. Bergsenkungsgebiete, Kampfmittel, Altablagerungen, -lasten), Erdfälle, Dolinen, Subrosion und Karst in karbonatischen und salinen
Gesteinen, Rutschungen, Grundwasser und Auenlandschaften; Erdbeben; Vorstellung von Untersuchungsmethoden zu
den einzelnen Baugrundrisiken, z.B. Geophysikalische
Messungen
Titel der Lehrveranstaltungen
Ingenieurgeologie
Lehr-/ Lernformen
Vortrag, Hausübung, Exkursion
Verwendbarkeit des Moduls
Masterstudiengang Bauingenieurwesen
Dauer des Angebotes
Ein Semester
des Moduls
Häufigkeit des Angebo-
Jedes Sommersemester
tes des Moduls
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Geotechnik, Bodenmechanik
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer Arbeits-
Präsenzzeit: 28 Stunden
aufwand
Selbststudium: 62 Stunden
Studienleistungen
Vorlesungsbegleitend wird eine Hausübung ausgegeben
und nach der Abgabe testiert.
Voraussetzung für Zu-
Termingerechte Abgabe und erfolgreiche Bearbeitung der
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
lassung zur Prüfungs-
Hausübung.
leistung
Prüfungsleistung
Klausur (90 Min.)
Anzahl Credits für das
3
Modul
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. Oliver Reul
Lehrende des Moduls
Prof. Dr.-Ing. Oliver Reul; Dr. rer. nat. Claus Schubert
Medienformen
Beamer, Tafel, Lehrfilm
Literatur
Prinz, H., Strauß, R.(2004): Ingenieurgeologie; 5. Auflage;
Spektrum Akademischer Verlag
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Seite 79
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 80
Vertiefung Verkehr - Studieninformationen
In der Vertiefung Verkehr sind die Vertiefungsfächer V Ver 1 und V Ver 2 im Umfang von
jeweils 12 Credits zu belegen.
V Ver 1a
Öffentlicher Personennahverkehr
V Ver 1b
Modellierung der Verkehrsnachfrage
V Ver 2a
Verkehrstechnik II
V Ver 2b
Telematikunterstützter Personen - und Güterverkehr
Im Wahlpflichtbereich "Ergänzung der Vertiefung" sind Lehrveranstaltungen im Umfang von
insgesamt von 18 Credits aus folgender Auswahl zu belegen:
E Ver 1
Praxisseminar Verkehrserhebungen
E Ver 2
Bahnbau und Bahnbetrieb
E Ver 3
Ingenieurvermessung und Geoinformationssysteme
E Ver 4
E Ver 5
Nachhaltige Verkehrsinfrastruktur
Vertiefung Straßenentwurf
V Stra 1a
Konstruktiver Verkehrswegebau
Im Wahlpflichtbereich "Bauingenieurwesen" mit einem Umfang von insgesamt 12 Credits gilt
für die Vertiefung "Verkehr" folgende Regelung:

Wenn im Bachelor-Studiengang bereits der Schwerpunkt Verkehr gewählt wurde: Wahl
eines Moduls à 12 C oder zweier Module à 6 C aus dem Lehrangebot der Vertiefungen
Baubetrieb/Baumanagement, Konstruktiver Ingenieurbau, Numerische Methoden der
Tragwerksanalyse, Verkehrswegebau und Geotechnik , Wasser oder Werkstoffe aus
dem Master-Studiengang Bauingenieurwesen (inklusive optional der korrespondi erenden Schwerpunktmodule aus dem Bachelor -Studium).

Wenn im Bachelorstudiengang ein anderer Schwerpunkt belegt worden ist: SP Ver I
und SP Ver II aus dem Schwerpunkt Verkehr des Bachelor-Studiengangs.
Folgende Lehrveranstaltungen aus dem Bereich der Schlüsselqualifikationen stellen eine
sinnvolle Ergänzung der Vertiefung dar:

Marketing und Vertrieb im Bauwesen

Bauordnungsrecht


Privates Baurecht
Technisches Englisch

Machen! Experimente in der Ideenwerkstatt

Projektmanagement

Umweltwissen, Umweltwahrnehmung, Umweltverhalten

Landschafts- und Naturschutzrecht
Dabei ist zu beachten, dass die entsprechenden Lehrveranstaltungen nicht bereits im B achelor-Studium belegt worden sind; eine Doppelanrechnung ist nicht möglich.
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 81
Zu den Modulprüfungen des Masterstudiums kann nur zugelassen werden, wer ein Ber atungsangebot zur Studienplanung durch eine/n vom Prüfungsausschuss benannten Berater
bzw. Beraterin nachweisen kann. Das Ergebnis der Beratung ist in einem Studienplan zu d okumentieren und vom Berater bzw. der Beraterin zu genehmigen (vgl. §8, Abs. 5 der Fac hprüfungsordnung für den Masterstudiengang Bauingenieurwesen)
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Vertiefungsfächer Verkehr
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Seite 82
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 83
V Ver 1a Öffentlicher Personennahverkehr
Nummer/Code
V Ver 1 a
Modulname
Öffentlicher Personennahverkehr
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse, Kompe-
Die Studierenden haben vertiefte Kenntnisse bei Planung
tenzen (Qualifikations-
und Betrieb des ÖPNV erhalten. Sie kennen die wesentli-
ziele)
chen Methoden der Nahverkehrs-, Angebots- und Betriebsplanung und können diese selbständig anwenden.
Lehrveranstaltungsarten
VL, Ü, EX (4 SWS)
Lehrinhalte
Planung des ÖPNV
Begriffsbestimmung, gesetzliche Grundlagen, Organisation
des ÖPNV, Fahrgastnachfrage, ÖPNV-Angebot, Nahverkehrsplanung, Netzoptimierung, Betriebsformen, Flexible
und alternative Bedienformen, Marketing im ÖPNV, Tari fgestaltung, Nachfragewirkungen bei Tarifmaßnahmen,
Wettbewerb
Betrieb des ÖPNV
Produktionsplanung (Fahr- und Betriebsplanung), Fahrbetrieb und Betriebssteuerung, Fahrzeuge (Kraftfahrzeuge,
Schienenfahrzeuge), Betriebsanlagen (Trassenplanung, E Technik, Oberbau), Finanzwesen (Mittelbeschaffung, b etriebliche Kostenkalkulation)
Titel der Lehrveranstaltungen
Planung des ÖPNV
Betrieb des ÖPNV
Lehr-/Lernformen
Projektlernen
Verwendbarkeit des Mo-
Masterstudiengänge Bau- und Umweltingenieurwesen
duls
Dauer des Angebotes
Ein Semester
des Moduls
Häufigkeit des Angebo-
Jedes Wintersemester
tes des Moduls
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer Arbeitsaufwand
Präsenzzeit: 42 Stunden
Selbststudium: 138 Stunden
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Studienleistungen
Voraussetzung für Zulassung zur Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
mündliche Prüfung (30 min.)
Anzahl Credits für das
6
Modul
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. Carsten Sommer
Lehrende des Moduls
Prof. Dr.-Ing. Carsten Sommer, Dipl.-Ing. Klaus Reintjes
Medienformen
Beamer, Tafel
Literatur
Literatur wird in den Lehrveranstaltungen bekannt geg eben.
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Seite 84
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 85
V Ver 1b Modellierung der Verkehrsnachfrage
Nummer/Code
V Ver 1 b
Modulname
Modellierung der Verkehrsnachfrage
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse, Kompe-
Die Studierenden haben vertiefte Kenntnisse bei den Urs a-
tenzen (Qualifikationsziele)
chen der Mobilität und in der Modellierung der Verkehr snachfrage erhalten. Sie kennen die wesentlichen Modellt ypen und können diese sowohl mittels eigener Rechnungen
als auch auf Basis von Planungssoftware anwenden.
Die Studierenden sind in der Lage, selbständig und in
Teamarbeit Aufgaben bei der Erstellung eines EDVgestützten Verkehrsnachfragemodells zu lösen.
Lehrveranstaltungsarten
VL, Ü, S (4 SWS)
Lehrinhalte
Theorie der Verkehrsplanung
Mobilität, Determinanten der Verkehrsnachfrage, Verkehr serzeugung, Wegekettenmodell, Entscheidungsmodelle,
Verkehrszielwahlmodelle, Verkehrsmittelwahlmodelle, U mlegungsmodelle
IT-Anwendungen in der Verkehrsplanung
Anhand eines konkreten Planungsbeispiels werden die wesentlichen Schritte bei der Erstellung eines Verkehrsnachfragemodells sowie die Grundlagen und die Anwendung der
EDV-Software für Verkehrsplanungszwecke (VISEM, VISUM)
behandelt.
Titel der Lehrveranstaltung
Modellierung der Verkehrsnachfrage
Lehr-/Lernformen
Gruppenarbeit, Projektlernen
Verwendbarkeit des Mo-
Masterstudiengänge Bau- und Umweltingenieurwesen
duls
Dauer des Angebotes
Ein Semester
des Moduls
Häufigkeit des Angebo-
Jedes Sommersemester
tes des Moduls
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Studentischer Arbeitsaufwand
Präsenzzeit: 42 Stunden
Selbststudium: 138 Stunden
Studienleistungen
Hausübung (20 Stunden)
Voraussetzung für Zu-
anerkannte Hausübung (siehe Studienleistung)
lassung zur Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
mündliche Prüfung(30 min.) und Hausarbeit (Gruppenarbeit)
Anzahl Credits für das
6
Modul
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. Carsten Sommer
Lehrende des Moduls
Prof. Dr.-Ing. Carsten Sommer, wiss. Mitarbeiter des FG
Verkehrsplanung und Verkehrssysteme
Medienformen
Beamer, Tafel, EDV
Literatur
Literatur wird in den Lehrveranstaltungen bekannt geg eben.
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Seite 86
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 87
V Ver 2a Verkehrstechnik II
Nummer/Code
V Ver 2 a
Modulname
Verkehrstechnik II
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse, Kompe-
Die Studierenden haben vertiefte Kenntnisse über die fun k-
tenzen (Qualifikationsziele)
tionalen, technischen und organisatorischen Möglichkeiten
der kollektiven Beeinflussung des Straßenverkehrs. Nach
erfolgreicher Teilnahme an der Lehrveranstaltung „Kolle ktive Leitsysteme“ sind sie in der Lage, die Prinzipien der
Verkehrsbeeinflussung einzuordnen und deren verkehr stechnische Umsetzung auf der Basis einschlägiger Richtlinien entsprechend zu begleiten. Die Lehrveranstaltung
„Verkehrssimulation“ befähigt die Studierenden, die mikr oskopische Modellierung und Simulation von Verkehrsablä ufen als Hilfsmittel für die Bewertung von Maßnahmen der
Verkehrssteuerung und -lenkung einzusetzen. Sie haben
die erworbenen Kenntnisse und Fertigkeiten anhand eines
simulationsgestützten Entwurfs verkehrsabhängiger Lich tsignalanlagen nachgewiesen.
Lehrveranstaltungsarten
VL, Ü (4 SWS)
Lehrinhalte
Kollektive Leitsysteme

Ziele, Möglichkeiten und Grundlagen der kollektiven
Verkehrsbeeinflussung

Verkehrsrechnerzentralen

Knotenpunktbeeinflussung

Streckenbeeinflussung

Netzbeeinflussung

Tunnelsteuerung

Parkleitsysteme
Verkehrssimulation

Grundprinzipien der Modellierung und Simulation
des Straßenverkehrs

Makroskopische Verkehrsflussmodelle

Mikroskopische Verkehrsflussmodelle

Modellierung des Fahrer-Fahrzeugverhaltens

Datenversorgung von Simulationsmodellen

Kalibrierung und Validierung

Durchführung einer Simulationsstudie
Im praktischen Teil wird mit einer Simulationssoftware ein
mikroskopisches Verkehrsflussmodell erstellt, mit dessen
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Hilfe verschiedene Varianten von verkehrsabhängigen
Lichtsignal-steuerungen vergleichend bewertet werden.
Titel der Lehrveranstaltungen
Kollektive Leitsysteme
Verkehrssimulation
Lehr-/Lernformen
Projektlernen, Simulationsmodellerstellung
Verwendbarkeit des Mo-
Masterstudiengänge Bau- und Umweltingenieurwesen
duls
Dauer des Angebotes
Ein Semester
des Moduls
Häufigkeit des Angebo-
Jedes Sommersemester
tes des Moduls
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Verkehrstechnik I
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer Arbeitsaufwand
Präsenzzeit:42 Stunden
Studienleistungen
Durchführung einer Simulationsstudie zur Bewertung ve r-
Selbststudium: 138 Stunden
kehrsabhängiger Lichtsignalanlagen und Vorstellung der
Ergebnisse in einem Fachgespräch (20 Min.)
Voraussetzung für Zulassung zur Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Fachgespräch (20 min.)
Anzahl Credits für das
Modul
6
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr. –Ing. Robert Hoyer
Lehrende des Moduls
Prof. Dr. –Ing. Robert Hoyer
Medienformen
Beamer, Tafel, PC-Pool
Literatur
Literatur wird in den Lehrveranstaltungen bekannt gegeben.
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Seite 88
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 89
V Ver 2b Telematikunterstützter Personen- und Güterverkehr
Nummer/Code
V Ver 2 b
Modulname
Telematikunterstützter Personen- und Güterverkehr
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse, Kompe-
Die Studierenden verfügen über ein breites Verständnis des
tenzen (Qualifikationsziele)
technisch-organisatorischen Managements von Transport
und Verkehr unter besonderer Berücksichtigung der Pl anung, Steuerung, Realisierung und Kontrolle von Güterflü ssen. In der Vorlesung „Transportlogistik“ setzen s ich die
Studierenden mit den systemtheoretischen Grundlagen
logistischer Prozesse und mit deren Umsetzungsmöglic hkeiten auf verschiedenen Verkehrsträgern auseinander.
Darüber hinaus lernen sie die Prinzipien der information stechnischen Begleitung von Güter flüssen und die technologischen Möglichkeiten hierzu kennen. In der Vorlesung
„Individuelle Leitsysteme“ erwerben die Studierenden wi ederum vertiefte Kenntnisse zu modernen Informations und Kommunikationstechnologien für die Beeinflussung
des Straßenverkehrs und für das Flottenmanagement im
Güterverkehr. Chancen und Herausforderungen dieser T elematiktechnologien im Verkehrswesen sind ihnen geläufig.
Lehrveranstaltungsarten
VL (4 SWS)
Lehrinhalte
Transportlogistik

Aufgaben und Strukturen der Logistik

Systemtheoretische Grundlagen

Einführung in die Planung logistischer Systeme

Transportgut, Verpackung, Ladeeinheit, Umschlag

Straßengüterverkehr

Schienengüterverkehr

See- und Binnenschiffsverkehr

Kombinierter Verkehr und Schnittstellen

Informationslogistik
Individuelle Leitsysteme

Ziele, Möglichkeiten und Grundlagen der individuellen dynamischen Verkehrsbeeinflussung

Telematikanwendungen im Personen - und Güterverkehr

Positionsbesimmung und dynamische Zielführung

Geographische Referenzierung und digitale Kar ten

Flottenmanagement
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Titel der Lehrveranstaltungen

Strategien der öffentlichen Hand

Nachfragesteuerung durch Road Pricing

Kommunikation mit Verkehrsteilnehmern

Architektur ausgewählter Systeme
Transportlogistik
Individuelle Leitsysteme
Lehr-/Lernformen
Projektlernen
Verwendbarkeit des Mo-
Masterstudiengang Bau- und Umweltingenieurwesen
duls
Dauer des Angebotes
Ein Semester
des Moduls
Häufigkeit des Angebotes des Moduls
Jedes Wintersemester
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Verkehrstechnik I
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer Arbeitsaufwand
Präsenzzeit; 42 Stunden
Selbststudium: 138 Stunden
Studienleistungen
Voraussetzung für Zulassung zur Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
2 Fachgespräche ( je 20 min.)
Anzahl Credits für das
Modul
6
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr. –Ing. Robert Hoyer
Lehrende des Moduls
Prof. Dr. –Ing. Robert Hoyer
Medienformen
Beamer, Tafel
Literatur
Literatur wird in den Lehrveranstaltungen bekannt geg eben.
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Seite 90
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Module aus der Ergänzung der Vertiefung Verkehr
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Seite 91
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 92
E Ver 1 Praxisseminar Verkehrserhebungen
Nummer/Code
E Ver 1
Modulname
Praxisseminar Verkehrserhebungen
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul (
Lernergebnisse, Kompe-
Im Rahmen dieses Seminars haben die Studierenden g e-
tenzen (Qualifikations-
lernt, wie eine konkrete Verkehrserhebung vorbereitet,
ziele)
durchgeführt und ausgewertet wird. Sie können Erh ebungs-, Stichproben- und Verfahren der Datenbearbeitung
und -auswertung auf eine konkrete Aufgabenstellung anwenden.
Die Arbeit erfolgt weitgehend selbstständig in Kleingru ppen, ggf. in Abstimmung mit einem Praxispartner.
Lehrveranstaltungsarten
Lehrinhalte
PS (4 SWS)

Vorstellung der Erhebungsaufgabe, Einteilung in
Gruppen,
Titel der Lehrveranstal-

Planung und organisatorische Vorbereitung der E rhebung,

Erstellung der Erhebungsunterlagen (inkl. Pretest),

Durchführung der Erhebung,

Dateneingabe und -aufbereitung,

Auswertung und Hochrechnung,

Präsentation der Zwischen- und Endergebnisse.
Praxisseminar Verkehrserhebungen
tung
Lehr-/Lernformen
Projektlernen, Gruppenarbeit
Verwendbarkeit des Mo-
Masterstudiengang Bauingenieurwesen
duls
Dauer des Angebotes
Ein Semester
des Moduls
Häufigkeit des Angebo-
Jedes Sommersemester
tes des Moduls
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
theoretische Kenntnisse der empirischen Sozialforschung
Voraussetzungen für die
und/oder von Verkehrserhebungen
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer Arbeits-
Präsenzzeit: 10 Stunden
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
aufwand
- Selbststudium: 170 Stunden
Studienleistungen
Voraussetzung für Zulassung zur Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Hausarbeit (Gruppenarbeit 20-30 Seiten), Vortrag
Anzahl Credits für das
6
Modul
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. Carsten Sommer
Lehrende des Moduls
Prof. Dr.-Ing. Carsten Sommer, wiss. Mitarbeiter des FG
Verkehrsplanung und Verkehrssysteme
Medienformen
Beamer, Tafel, EDV
Literatur
Literatur wird in den Lehrveranstaltungen bekannt gegeben.
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Seite 93
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 94
E Ver 2 Bahnbau und Bahnbetrieb
Nummer/Code
E Ver 2
Modulname
Bahnbau und Bahnbetrieb
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse, Kompe-
Studierende haben die Grundlagen des Bahnbaus und
tenzen (Qualifikationsziele)
Bahnbetriebes erlernt. Dadurch sind sie in der Lage, die
Trassierung der Fahrwege des spurgeführten Verkehrs
nachzuvollziehen und sind mit dem Umgang der grundl egenden Regelwerke zu Unterbau- und Oberbaugestaltung
vertraut. Darüber hinaus sollen sie befähigt werden, unt er
Berücksichtigung der fahrdynamischen Grundlagen einerseits und der Steuerungs- und Signaltechnik andererseits
die grundlegenden Prinzipien der Betriebssteuerung und
Betriebssicherung des Verkehrsträgers Eisenbahn zu ve rstehen und anzuwenden. Die betrieb lichen Besonderheiten
des Personen- und Güterverkehrs sind den Studierenden
hierbei geläufig.
Lehrveranstaltungsarten
VL (4 SWS)
Lehrinhalte
LV Bahnbau:
- Trassierung von Bahnanlagen (Fahrdynamik, Querschnittsge-staltung, Weichen und Kreuzungen)
- Bau der Eisenbahninfrastruktur (Lastannahmen, dynamische Verkehrslasten, Erdbau, Schottergleise, Feste Fah rbahn)
- Hybride Verkehrsflächen (Straßenbahnen im öffentlichen
Stra-ßenraum)
LV Bahnbetrieb:
- Betrieb von Bahnanlagen
- Steuerungs- und Signaltechnik
- Fahrdynamik und Fahrplan
- Betriebssteuerung und –sicherung
- Güterverkehr
- Personenverkehr
Titel der Lehrveranstaltungen
Bahnbau
Bahnbetrieb
Lehr-/Lernformen
Projektlernen
Verwendbarkeit des Mo-
Masterstudiengänge Bau- und
duls
Dauer des Angebotes
Umweltingenieurwesen,
Ein Semester
des Moduls
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Häufigkeit des Angebo-
Seite 95
Jedes Sommersemester
tes des Moduls
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer Arbeitsaufwand
Präsenzzeit: 42 Stunden
Selbststudium: 138 Stunden
Studienleistungen
Voraussetzung für Zulassung zur Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Fachgespräch (30 min.)
Anzahl Credits für das
6
Modul
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr. –Ing. Robert Hoyer
Lehrende des Moduls
Dr. –Ing. Konrad Mollenhauer, Prof. Dr. –Ing. Robert Hoyer
Medienformen
Beamer, Tafel
Literatur
Literatur wird in den Lehrveranstaltungen bekannt geg eben.
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 96
E Ver 3 Ingenieurvermessung und Geoinformationssysteme
Nummer/Code
E Ver 3
Modulname
Ingenieurvermessung und Geoinformationssysteme
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse, Kompe-
Ingenieurvermessung:
tenzen (Qualifikationsziele)
Ingenieurvermessungen sind Vermessungen im Zusammenhang
mit der Aufnahme, Projektierung, Absteckung, Abnahme und
Überwachung von Bauwerken und anderen baulichen Anlagen.
Die Lehrveranstaltung vermittelt den Studierenden vertiefende
Kenntnisse der Ingenieurvermessung im Bauwesen. Dabei werden
moderne elektronische Multisensorsysteme und EDV-gestützte
Auswertemethoden vertieft behandelt.
Die Studierenden haben vertiefte Kenntnisse über die Möglichkeiten der modernen Vermessung im Bauwesen und können Fachbegriffe richtig anwenden und den Aufwand von Vermessungsleistungen abschätzen und beurteilen.
Geoinformationssysteme:
Geoinformationssysteme (GIS) sind rechnergestützte Sy steme,
die aus Hardware, Software, Daten und Anwendungen b estehen.
Mit ihnen können raumbezogene Informationen digital e rfasst,
verarbeitet, analysiert und präsentiert werden. GIS werden
in
der Praxis für die vielfältigsten Dokumentations - und Planungsprozesse eingesetzt.
Die Studierenden kennen die Bestandteile und Möglichke iten von Geoinformationssystemen, wobei der Schwerpunkt
auf Daten und Anwendungen liegt. Die Studierenden können ein einfaches GIS-Projekt mit einer marktgängigen
Software oder einem WEB-GIS bearbeiten und die Ergebnisse präsentieren.
Lehrveranstaltungsarten
VL, Ü, EL (4 SWS)
Lehrinhalte
Ingenieurvermessung:
Realisierung des Raumbezuges, Aufbau und Funktionsweise moderner geodätischer Messinstrumente, Datenspeicherung und
automatischer Datenfluss, EDV-gestützte Aufnahme- und Absteckungsverfahren, satellitengestütze Messverfahren im Bauwesen,
Digitale Geländemodelle, Messgenauigkeiten und Toleranzen.
Praktische Übungen zu ausgewählten Themen in Kleingruppen.
Geoinformationssysteme:
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 97
Bestandteile eines GIS, Sachdaten, Geometriedaten (Raste rdaten, Vektordaten), Datenqualität, Datenmodellierung,
Topologie von Daten, amtliche Geobasisdaten, Analysefunktionen, Präsentation raumbezogener Daten, Bearbe itung von GIS Projekten
Titel der Lehrveranstaltungen
Lehr-/Lernformen
Ingenieurvermessung
Geoinformationssysteme
Vorlesung, Praktische Übungen in Kleingruppen, ELearning
Verwendbarkeit des Mo-
Masterstudiengang Bauingenieurwesen,
duls
Dauer des Angebotes
Zwei Semester
des Moduls
Häufigkeit des Angebo-
Ingenieurvermessung: Jedes Sommersemester
tes des Moduls
Geoinformationssysteme: Jedes Wintersemester
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Grundkenntnisse in Vermessungskunde
Studentischer Arbeits-
Vorlesung: 58 Stunden
aufwand
Selbststudium ( inkl. Übungen): 122 Stunden
Studienleistungen
Hausübungen (30-60 Stunden)
Voraussetzung für Zu-
Erfolgreiche Bearbeitung der Übungen
lassung zur Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Klausur (2x 60 min.).
Bei geringer Teilnehmerzahl auch Fachgespräch (2x30
min.)
Anzahl Credits für das
6
Modul
Modulverantwortliche/r
Dr.-Ing. Rainer Fletling
Lehrende des Moduls
Dr.-Ing. Rainer Fletling
Medienformen
Tafel, Overheadprojektor, Beamer, Videos, schriftliche U nterlagen, Vermessungsinstrumente, Computerarbeitsplätze
Literatur
Möser u.a.: Handbuch Ingenieurgeodäsie, Grundlagen
DIN 18710 Ingenieurvermessung
Bill: Grundlagen der Geoinformationssysteme
de Lange: Geoinformatik in Theorie und Praxis
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 98
E Ver 4 Nachhaltige Verkehrsinfrastruktur
Nummer/Code
E Ver 4
Modulname
Nachhaltige Verkehrsinfrastruktur
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse, Kompe-
Die Studierenden werden durch das Modul für das Thema
tenzen (Qualifikationsziele)
„Nachhaltigkeit bei Planung und Bau“ sensibilisiert. Sie
verfügen über Kenntnisse zu unterschiedlichen Strategien
und Maßnahmen für eine nachhaltige Verkehrs- und Stadtplanung und können Kriterien und Indikatoren einer nac hhaltigen Planung anwenden. Durch die Behandlung der Z usammenhänge zwischen Planung, Bau, Betrieb, Erhaltung
und Rückbau/Recycling von Straßenbefestigungen erlangen
die Studierenden ein umfassendes Verständnis über die
Auswirkungen von ingenieurtechnischen Entscheidungen
auf den Lebenszyklus, Lebensdauer, Wirtschaftlichkeit und
Umweltbilanz von Bauwerken der Verkehrsinfrastruktur.
Lehrveranstaltungsarten
VL, Ü (4 SWS)
Lehrinhalte
Nachhaltigkeit in Verkehrs- und Stadtplanung

nachhaltige Stadtplanung und ihre Schlüsselel emente

Funktionsmischung (Stadt der kurzen Wege)

Bedeutung der Verkehrsmittel für die Nachhaltigkeit

Kriterien für nachhaltige Mobilität

Umweltschutz / Nachhaltigkeit in der Bauleitpl anung

Zieltrias der Nachhaltigkeit: Soziale Bedürfnisse,
ökonomische Anforderungen und ökologische Rahmenbedingungen

Energie (Energieverbrauch, Einsparmöglichkeiten,
alternative Antriebsformen) und Luftreinhalteplanung

Lärmminderungsplanung

Indikatorgestützte Erfolgskontrolle einer nachhalt igen Verkehrs- und Stadtplanung
Lebenszyklus von Verkehrswegebefestigungen

Entscheidungskriterien für Planung (Wahl der Tra ssierung), Bau (Baustoff- und Befestigungskonzeption), Betrieb (Straßenreinigung, Winterdienst), Erhaltung und Recycling von Verkehrswegebefestigungen

Umweltbelange im Verkehrswegebau

Prinzip des Life Cycle Cost Analysis im Verkehrswe-
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 99
gebau
Titel der Lehrveranstaltung
Nachhaltigkeit in Verkehrs- und Stadtplanung
Lebenszyklus von Verkehrswegebefestigungen
Lehr-/Lernformen
Projektlernen
Verwendbarkeit des Mo-
Masterstudiengang Bauingenieurwesen
duls
Dauer des Angebotes
Ein Semester
des Moduls
Häufigkeit des Angebo-
Jedes Wintersemester
tes des Moduls
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Grundlagen der Verkehrsplanung, Straßenbautechnik, Bau-
Voraussetzungen für die
liche Erhaltung von Verkehrswegen, Wirkungsanalyse und
Teilnahme am Modul
Bewertungsverfahren im Verkehr
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer Arbeitsaufwand
Präsenzzeit: 42 Stunden
Studienleistungen
Hausarbeit/Hausübung( 20-30 Seiten) zur Nachhaltigkeit
Selbststudium: 138 Stunden
in Verkehrs- und Stadtplanung
Voraussetzung für Zulassung zur Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Seminarvortrag zu einem Thema des Bereiches „Lebenszy klus von Verkehrswegebefestigungen“ mit anschließendem
Fachgespräch
Anzahl Credits für das
6
Modul
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. Carsten Sommer
Lehrende des Moduls
Dr.-Ing. Konrad Mollenhauer, Dr.-Ing. Frank Schröter
Medienformen
Beamer, Tafel, EDV
Literatur
Literatur wird in den Lehrveranstaltungen bekannt geg eben.
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 100
E Ver 5 Vertiefung Straßenentwurf
Nummer/Code
E Ver 5
Modulname
Vertiefung Straßenentwurf
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse, Kompe-
Die Studierenden haben vertiefte Kenntnisse beim Entwurf
tenzen (Qualifikationsziele)
von Straßen (Trassierung, Höhenplan, Querschnitt, Knoten)
erhalten und können diese für Beispiele anwenden. Sie haben ein praxisrelevantes EDV-Programm zum Straßenentwurf kennengelernt und dieses weitgehend selbständig
eingesetzt. Darüber hinaus haben die Studierenden einen
Einblick in die praktische Arbeit eines Verkehrsingenieurs
im Arbeitsfeld Straßenentwurf bekommen.
Lehrveranstaltungsarten
Lehrinhalte
VL, Ü, S (2 SWS)

Darstellung eines Planungsablaufes vor den Hintergrund eines realen Projektes ( z.B. A44 ) und mögliche Auswirkungen der unterschiedlichen Fachbereichsschnittstellen auf ein konkretes Projekt

Theorie und Anwendung der maßgebenden Rege lwerke im Straßenentwurf (inkl. HBS)

Konstruktion der Trassierungselemente Gerade,
Kreis und Klothoide sowie Übungen zum Höhe nplan, Krümmungs-, Rampenband und Querschnitt;
Aufzeigen des gleichen Themenfeldes unter VestraAnwendung.

Entwurf von Knotenpunkten

Theorie und Übung für Radverkehrsanlagen

Sicherheitsaudit im Planungsprozess, Notwendigkeit und anzusetzende Prüfkriterien.
Titel der Lehrveranstal-
Vertiefung Straßenentwurf
tung
Lehr-/Lernformen
Projektlernen
Verwendbarkeit des Mo-
Masterstudiengang Bauingenieurwesen
duls
Dauer des Angebotes
Ein Semester
des Moduls
Häufigkeit des Angebotes des Moduls
Jedes Sommersemester
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Grundkenntnisse im Bereich des Straßenentwurfs
Voraussetzungen für die
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 101
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer Arbeitsaufwand
Präsenzzeit: 21 Stunden
Selbststudium: 69 Stunden
Studienleistungen
Voraussetzung für Zulassung zur Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
mündliche oder schriftliche Prüfung ( 30 -45 min. ), genaue
Angaben werden zu Beginn der Lehrveranstaltung getroffen
Anzahl Credits für das
3
Modul
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. Carsten Sommer
Lehrende des Moduls
Dipl.-Ing. Bauassessorin Anita Feder - Krantz
Medienformen
Beamer, Tafel, EDV
Literatur
Literatur wird in den Lehrveranstaltungen bekannt geg eben.
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 102
Vertiefung Wasser - Studieninformationen
In der Vertiefung Wasser sind zwei der drei Vertiefungsfächer V Was 1, V Was 2 und V Was 3
im Umfang von jeweils 12 Credits zu belegen.
V Was1a
Numerische Modelle im Wasserbau
V Was 1b
Gewässerentwicklung, Flussgebiets- und Hochwassermanagement
V Was 2
Siedlungswasserwirtschaft Vertiefungswissen
V Was 3
Geohydraulik und Ingenieurhydrologie
Im Wahlpflichtbereich "Ergänzung der Vertiefung" sind Lehrveranstaltungen im Umfang von
insgesamt von 18 Credits aus folgender Auswahl zu belegen:
E Was 1
Wasserkraft und Energiewirtschaft
E Was 2
Numerische Modellierung von Strömungs- und Transportprozessen
E Was 3
Siedlungswasserwirtschaft Ergänzung
E Was 4
E Was 5
Grundwasserströmungen und Stofftransport
Geophysik und Geothermie
E Was 6
Gewässerökologie und fischpassierbare Bauwerke
E Was 7
Angewandte Hydraulik
Im Rahmen der 18 Credits des Wahlpflichtbereichs „Ergänzung der Vertiefung“ kann auch
das dritte Vertiefungsfach im Umfang von 12 Credits belegt werden, ebenso weitere Teilmodule aus den Vertiefungsfächern.
Im Wahlpflichtbereich "Bauingenieurwesen" mit einem Umfang von insgesamt 12 Credits gilt
für die Vertiefung "Wasser" folgende Regelung:

Wenn im Bachelor-Studiengang bereits der Schwerpunkt Wasser gewählt wurde: Wahl
eines Moduls à 12 C oder zweier Module à 6 C aus dem Lehrangebot der Vertiefungen
Baubetrieb/Baumanagement, Konstruktiver Ingenieurbau, Numerische Methoden der
Tragwerksanalyse, Verkehr, Verkehrswegebau und Geotechnik oder Werkstoffe aus
dem Master-Studiengang Bauingenieurwesen (inklusive optional der korrespondi erenden Schwerpunktmodule aus dem Bachelor -Studium).

Wenn im Bachelorstudiengang ein anderer Schwerpunkt belegt worden ist: SP Was II
und SP Was III aus dem Schwerpunkt Wasser des Bachelor-Studiengangs.
Folgende Lehrveranstaltungen aus dem Bereich der Schlüsselqualifikationen stellen eine
sinnvolle Ergänzung der Vertiefung dar:

Arbeitssicherheit im Baubetrieb

Marketing und Vertrieb im Bauwesen


Arbeitsrecht in der Bauwirtschaft
Bauordnungsrecht

Privates Baurecht

Technisches Englisch

Grundlagen wissenschaftlichen Schreibens
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel

Machen! Experimente in der Ideenwerkstatt

Projektmanagement

Umweltwissen, Umweltwahrnehmung, Umweltverhalten

Landschafts- und Naturschutzrecht

Bauordnungsrecht

Immisionsschutzrecht

Gewässerschutzrecht

Einführung in das Umweltrecht

Ökologische Ökonomik

Nachhaltige Unternehmensführung

Umweltpolitik


Modellbildung und Simulation
Einführung in die Umweltinformatik

Earth System Sciences

Nährstoffkreisläufe, Energieflüsse, Ökobilanzen
Seite 103
Dabei ist zu beachten, dass die entsprechenden Lehrveranstaltungen nicht bereits im B achelor-Studium belegt worden sind; eine Doppelanrechnung ist nicht möglich.
Zu den Modulprüfungen des Masterstudiums kann nur zugelassen werden, wer ein Beratungsangebot zur Studienplanung durch eine/n vom Prüfungsausschuss benannten Berater
bzw. Beraterin nachweisen kann. Das Ergebnis der Beratung ist in einem Studienplan zu d okumentieren und vom Berater bzw. der Beraterin zu genehmigen (v gl. §8, Abs. 5 der Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Bauingenieurwesen)
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Vertiefungsfächer Wasser
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Seite 104
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 105
V Was 1a Numerische Modelle im Wasserbau
Nummer/Code
V Was 1 a
Modulname
Numerische Modelle im Wasserbau
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse, Kompe-
Der Einsatz von hydrodynamisch numerischen (HN-) Modellen in
tenzen (Qualifikations-
der heutigen wasserbaulichen Ingenieurpraxis ist häufig die
ziele)
Grundlage zur Durchführung von Strömungsanalysen in Fließgewässern. Das Teilmodul "Numerische Modelle im Wasserbau" hat
daher zum Ziel, die Studierenden mit den elementaren theoretischen Modellgesetzen und Methoden der HN-Modellierung vertraut zu machen und Ihnen erste Einblicke in EDV-gestützten
Systeme zur Analyse von hydraulischen Gegebenheiten zu ermöglichen. Dabei sollen durch eine vom Studierenden selbständig
- unter Anwendung eines Simulationswerkzeuges - zu bearbeiteten Studienarbeit die Arbeitsschritte dargelegt und das Verständnis der HN-Modellierung gefördert werden. Darüber hinaus werden aktuell behandelte Forschungs-themen im Rahmen der Vorlesungen aufgezeigt.
Lehrveranstaltungsarten
VL, Ü (4 SWS)
Lehrinhalte

Physikalische Grundlagen der Strömungsberechnung


Numerische Grundlagen von Lösungsalgorithmen
Einsatz von hydrodynamisch-numerischen Modellen in Abhängigkeit ihrer Dimensionalität

Titel der Lehrveranstal-
Numerische Simulation von Staustufenketten (Stauraummodellierung)
Numerische Modelle im Wasserbau
tungen
Lehr-/Lernformen
Vortrag (Vorlesung), Gruppenarbeit (Studienarbeit), pro blembasiertes Lernen, selbstgesteuertes Lernen, kooperatives Lernen (Studienarbeit)
Verwendbarkeit des Mo-
Masterstudiengang Bauingenieurwesen
duls
Dauer des Angebotes
des Moduls
Ein Semester
Häufigkeit des Angebo-
Jedes Sommersemester
tes des Moduls
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Wasserbauwerke und Strömungsverhalten von Fließgewässern
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer Arbeits-
Präsenzzeit: 60 Stunden
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
aufwand
Seite 106
Selbststudium: 120 Stunden, davon Studienarbeit im Umfang von
60 Stunden
Studienleistungen
Als Studienleistung wird die erfolgreiche Bearbeitung und termingerechte Abgabe einer Studienarbeit (60 Stunden) vorausgesetzt.
Voraussetzung für Zulassung zur Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Klausur (90 min.)
Anzahl Credits für das
6
Modul
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. Stephan Theobald
Lehrende des Moduls
Prof. Dr.-Ing. Stephan Theobald
Medienformen
PowerPoint Präsentationen, Videos zur Veranschaulichung der
Theorie
Praktische Übung am PC (HN-Modellierung)
Literatur
DVWK-Schriften, Heft 127: Numerische Modelle von Flüssen, Seen
und Küstengewässern, Bonn 1999
Malchereck, A. Numerische Methoden der Strömungsmechanik,
im Internet unter:
http://www.hamburg.baw.de/hnm/nummeth/numerik.pdf
Noll, B. (1993): Numerische Strömungsmechanik. Grundl agen. Springer Verlag, Berlin.
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 107
V Was 1b Gewässerentwicklung, Flussgebiets- und Hochwassermanagement
Nummer/Code
V Was 1 b
Modulname
Gewässerentwicklung, Flussgebiets- und Hochwassermanagement
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse, Kompetenzen (Qualifikations-
Im Teilmodul "naturnahe Gewässerentwicklung" erlernen die Studierenden auf Basis wasserbaulicher Grundlagen die Methoden
ziele)
der naturnahen Umgestaltung zur Verbesserung des gesamtökologischen Zustandes der Oberflächengewässer kennen und erlangen vertiefte Kenntnisse in den gewässermorphologischen Ablaufprozessen. Sie beherrschen die in der Ingenieurbiologie zur
Anwendung kommenden Bauweisen der naturnahen Umgestaltung und können einfache Planungstätigkeiten durchführen.
Nach Abschluss des Teilmoduls „Flussgebiets- und Hochwassermanagement“ sind die Studierenden in der Lage, die
Möglichkeiten von Hochwasserschutzstrategien ingenieu rpraktisch anzuwenden, Defizite zu erkennen und Ziele zu
definieren. Sie können einfache Dimensionierungen von
Hochwasserschutzanlagen durchführen, deren Wirkung
analysieren und eignen sich Kenntnisse an, wie ein nac hhaltiger Hochwasserschutz erreicht werden kann. Darüber
hinaus kennen die Studierenden die fachliche Bedeutung
der europäischen Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) für die
Oberflächengewässer und die Arbeitsphasen für deren U msetzung. Sie besitzen grundlegende Kenntnisse für eine
zielgerichtete und optimierte Entwicklung von Oberflächengewässern. Ferner verfügen die Studierenden über die
Fähigkeit, die Bewirtschaftungsmöglichkeiten und Nutzung
der Oberflächengewässer beurteilen zu können. Im Rahmen
dieses Teilmoduls wird den Studierenden eng verknüpft mit
aktuellen Forschungsvorhaben erste Einblicke für zum Einsatz kommende Analysewerkzeuge im Flussgebiets- und
Hochwassermanagement gegeben.
Lehrveranstaltungsarten
VL, Ü (4 SWS)
Lehrinhalte
Naturnahe Gewässer - Gewässerentwicklung (3 Credits)

Lebensraum Fließgewässer

Grundlagen der gewässermorphologischen Beziehungen


Feststoffe/Schwebstoffe, Transportansätze
Bestandsaufnahme nach Wasserrahmenrichtlinie

Planung einer naturnahen Gewässerentwicklung

Maßnahmen der Gewässerentwicklung
Flussgebiets- und Hochwassermanagement (3 Credits)
 WRRL
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel

Flussgebietsbezogene Betrachtungsweise

Landwirtschaft und Gewässerschutz

Durchgängigkeit (Projektstudie: Wanderhindernisse)

Geografische Informationssysteme (GIS)

Elemente des Hochwassermanagements



Seite 108
Technischer Hochwasserschutz
Hochwasservorsorge

Operationelles Hochwassermanagement
Projektstudie: Hochwasserschutzplan Fulda
Titel der Lehrveranstal-
Naturnahe Gewässer - Gewässerentwicklung,
tungen
Flussgebiets- und Hochwassermanagement
Lehr-/Lernformen
Vortrag (Vorlesung), problembasiertes Lernen (Übung)
Verwendbarkeit des Mo-
Masterstudiengänge .Bauingenieurwesen, Regenerative
duls
Energien (Re²), Nachhaltiges Wirtschaften, Landschaftsarchitektur und Landschaftsplanung
Dauer des Angebotes
Ein Semester
des Moduls
Häufigkeit des Angebo-
Jedes Wintersemester
tes des Moduls
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Voraussetzungen für die
Wasserbau und Wasserwirtschaft
Wasserbauwerke und Strömungsverhalten von Fließgewä s-
Teilnahme am Modul
sern
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer Arbeits-
Präsenzzeit: 90 Stunden
aufwand
Selbststudium: 90 Stunden
Studienleistungen
Voraussetzung für Zulassung zur Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Klausur (120 min.)
Anzahl Credits für das
6
Modul
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. Stephan Theobald
Lehrende des Moduls
Prof. Dr.-Ing. Stephan Theobald
Medienformen
PowerPoint Präsentationen
Unterlagen werden in elektronischer Form zur Verfügung gestellt
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Literatur
Seite 109
Naturnahe Gewässer - Gewässerentwicklung:
ATV-DVWK-Arbeitsbericht, 2003: Feststofftransportmodelle für
Fließgewässer. Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V.), Hennef.
Dittrich, A., 1998: Wechselwirkung Morphologie/Strömung naturnaher Fließgewässer. Mitteilungen des Institutes für Wasserwirtschaft und Kulturtechnik der Universität Karlsruhe, Heft 198.
DIN 18123, 1996: Baugrund, Untersuchung von Bodenproben Bestimmung der Korngrößenverteilung Beuth-Vertrieb GmbH,
Berlin.
DVWK (Deutscher Verband für Wasserwirtschaft und Kulturbau e.
V.), 1986: Schwebstoffmessungen. DVWK-Regeln Nr. 125, Verlag
Paul Parey.
DVWK (Deutscher Verband für Wasserwirtschaft und Kulturbau e.
V.), 1988: Feststofftransport in Fließgewässern – Berechnungsverfahren für die Ingenieurpraxis. DVWK-Schriften Nr. 87, Verlag
Paul Parey.
DVWK (Deutscher Verband für Wasserwirtschaft und Kulturbau e.
V.), 1992: Geschiebemessungen – DVWK-Fachausschuss „Sedimenttransport in Fließgewässern“. DVWK-Regeln Nr. 127, Verlag
Paul Parey.
Hunziker, R. P.,1995: Fraktionsweiser Geschiebetransport. Mitteilung Nr. 138 der Versuchsanstalt für Wasserbau, Hydrologie
und Glaziologie, ETH Zürich.
Jürging, P. und Heinz Patt, (2005): Fließgewässer- und Auenentwicklung. Springer-Verlag.
Naudascher, E., Hydraulik der Gerinne und Gerinnebauwerke, 2.
Aufl., Springer-Verlag, 1992.
Patt, H., Jürging, Peter und Werner Kraus, (2004): Naturnaher
Wasserbau – Entwicklung und Gestalltung von Fließgewässern. 2.
Auflage; Springer-Verlag.
Schiechtl, H. Meinhard und Roland Stern. (2002): Naturnaher
Wasserbau - Anleitung für ingenieurbiologische Bauweisen. Ernst
W. + Sohn Verlag.
Schröder, R., 1994: Technische Hydraulik - Kompendium für den
Wasserbau, Springer-Verlag.
Zanke, U., Grundlagen der Sedimentbewegung, Springer-Verlag
Berlin u.a., 1982.
Flussgebiets- und Hochwassermanagement:
Holtrup, P.: Der Schutz grenzüberschreitender Flüsse in Europa –
zur Effektivität internationaler Umweltregime. Jülich (1999) Möllenkamp, S.: Integriertes Flussgebietsmanagement. Kooperationsstrukturen, Nutzungsinteressen und Bewirtschaftungsstrategien
an Rhein, Elbe und Weser. Göttingen (2006)
Richtlinie 2000/60/EG des Europäischen Parlaments und des
Rates vom 23. Oktober 2000 zur Schaffung eines Ordnungsrahmens für Maßnahmen der Gemeinschaft im Bereich der Wasserpolitik. ABl. L 327 vom 22. 12. 2000. (Wasserrahmenrichtlinie –
WRRL)
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 110
V Was 2 Siedlungswasserwirtschaft Vertiefungswissen
Nummer/Code
V Was 2
Modulname
Siedlungswasserwirtschaft Vertiefungswissen
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse, Kompeten-
Dieses Modul hat zum Ziel, die im Rahmen des Vertiefungsstudi-
zen (Qualifikationsziele)
ums notwendigen Kenntnisse zu vermitteln.
SWW 05
Die EDV stellt im zunehmenden Maße ein wichtiges Handwerkszeug für Ingenieure dar. Deshalb werden im Rahmen des Teilmoduls SWW 5 grundlegende EDV-Tools für den Ingenieur im Bereich der Siedlungswasserwirtschaft erklärt und angewandt. Der
Schwerpunkt liegt bei der Anwendung von Simulationsprogrammen für Kanal und Abwasserbehandlung.
SWW 06
Die Reinigung der Abwässer aus der Industrie, die in Teilmodul
SWW 6 behandelt wird, ist eine wichtige Herausforderung der
Gewässerreinhaltung und des sparsamen Umgangs mit Wasserressourcen. Neben speziellen Behandlungsverfahren werden
Technologien der Wasserwiederverwendung und Brauchwasseraufbereitung besprochen.
SWW 08
Weitergehende Abwasserreinigungsverfahren und neue Technologien sind der Schwerpunkt des Teilmoduls SWW 8. Insbesondere werden Nanotechnologie-Verfahren und dezentrale Abwasserbehandlungsverfahren erläutert.
SWW 10
Studierende des Teilmoduls SWW 10 –Trinkwasser- haben einen
Überblick über die Trinkwasserthematik bzw. –problematik erhalten. Sie kennen verschiedene Trinkwassergewinnungsanlagen und
–aufbereitungstechniken. Sie können Trinkwasserverteilungssysteme und -speicher auslegen und bewerten. Studierende des
Teilmoduls haben grundlegendes und weiterführendes gesetzliches Wissen im Bereich der Trinkwasserverordnung. Außerdem
besitzen sie Kenntnisse über Wasserversorgungstechniken. Ferner
sind die Studierende bezüglich der weltweiten Trinkwasserproblematik sensibilisiert worden und besitzen Kenntnisse über Wasserversorgungssysteme für den Katastrophenfall sowie für den
Einsatz in Entwicklungsländern.
Lehrveranstaltungsarten
VL, Ü (8 SWS)
Lehrinhalte
SWW 05


Kanalnetzberechnung, Schmutzfrachtsimulation
Messprogramme, Messgeräte und Messprinzipien

Grundlagen und Einsatz des Steuerns und Regelns


Regelstrategien bei komplexen Prozessen
Fuzzy Logic

Grundlagen und Einsatz der dynamischen Simulation biologischer Prozesse

Bemessung von Anlagen mit Hilfe der dynamischen Simulation
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel

Seite 111
Strategien der Prozessoptimierung mit Hilfe der dynamischen Simulation

Möglichkeiten, Vorteile und Nachteile beim Einsatz Neuronaler Netze, Grundlagen und Beispiele des Einsatzes
von Systemen der künstlichen Intelligenz
SWW 06

Spezielle Verfahren der Industrieabwasserbehandlung

Grundlagen der Analytik zur Charakterisierung der Abwässer ausgewählter industrieller Prozesse

Abwässer ausgewählter industrieller Prozesse und deren

Behandlung
Wasserwiederverwendung
SWW 08


Mehrstufige Abwasserreinigungsverfahren
Weitergehende Abwasserreinigungsverfahren

Membranfiltration

Granularschlammverfahren

Deammonifikation

Schmutzwasserteilstrombehandlung
SWW 10

Trinkwassersituation in Deutschland und weltweit

Trinkwassergewinnung/ Brunnen

Trinkwasserförderung


Trinkwasseraufbereitung
Trinkwasserspeicherung

Trinkwasserverteilung


Trinkwasserinstallationen
Trinkwasserproblematik in ariden Gebieten

Wasserversorgung in Entwicklungsgebieten und im Katastrophenfall
Titel der Lehrveranstaltun-
Siedlungswasserwirtschaft SWW 05 EDV-Anwendung und Model-
gen
lierung
Siedlungswasserwirtschaft SWW 06 Industrieabwasser
Siedlungswasserwirtschaft SWW 08 Moderne Verfahren der Abwasserreinigung
Siedlungswasserwirtschaft SWW 10 Trinkwasser
Lehr-/Lernformen
Vortrag, Lehrgespräch, Gruppenarbeit, problembasiertes Lernen
Verwendbarkeit des Moduls
Masterstudiengang Bau- und
Umweltingenieurwesen
Dauer des Angebotes des
Zwei Semester
Moduls
Häufigkeit des Angebotes
Siedlungswasserwirtschaft SWW 05 EDV-Anwendung und Model-
des Moduls
lierung: Jedes Sommersemester
Siedlungswasserwirtschaft SWW 06 Industrieabwasser: Jedes Wintersemester
Siedlungswasserwirtschaft SWW 08 Moderne Verfahren der Abwasserreinigung: Jedes Wintersemester
Siedlungswasserwirtschaft SWW 10 Trinkwasser: Jedes Sommersemester
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Siedlungswasserwirtschaft SWW GL Grundlagen
Voraussetzungen für die
Siedlungswasserwirtschaft SWW 02 & 07 Aufbauwissen
Seite 112
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer Arbeitsauf-
Präsenzzeit: 120 Stunden
wand
Selbststudium: 240 Stunden
Studienleistungen
Voraussetzung für Zulassung zur Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
2 Teilklausuren (90-180 min.)
Anzahl Credits für das Mo-
12
dul
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. Franz-Bernd Frechen
Lehrende des Moduls
Prof. Dr.-Ing. Franz-Bernd Frechen, Prof. Dr.-Ing. Johannes Müller-Schaper, Dipl. –Ing. Wernfried Schier, Dipl. Chemieing. Ursula
Telgmann, N.N.
Medienformen
Skript, Beamer, Tafel, Overheadprojektor
Literatur
SWW 05 & 08:

Mudrack/Kunst, Biologie der Abwasserreinigung, Gustav
Fischer Verlag, ISBN 3-437-30742-8

Siedlungswasser und Siedlungswasserwirtschaft Nordrhein-Westfalen, Membrantechnik für die Abwasserreinigung, FiW Verlag, ISBN 3-939377-00-7

IWA Publishing, Activated Sludge Models ASM1, ASM2,

ASM2d and ASM3, ISBN 1-900222-24-8
Metcalf & Eddy, Wastewater Engineering, Treatment and
Reuse, McGraw-Hill Higher Education, ISBN 0-07041878-0
SWW 06:

Weiterbildendes Studium Wasser und Umwelt (Hrsg.): Industrieabwasserbehandlung. akt. Aufl. Freiburg/Br. :
Rombach Druck- und Verlagshaus


Aktuelle Zeitschriftenartikel
Skripte in elektronischer Form

Normen und Regelwerke
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 113
V Was 3 Geohydraulik und Ingenieurhydrologie
Nummer/Code
V Was 3
Modulname
Geohydraulik und Ingenieurhydrologie
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse, Kompe-
Der Studierende erwirbt ein solides Wissen über alle b e-
tenzen (Qualifikationsziele)
deutenden Aspekte der Strömungs- und Transportprozesse
in der Geo (Hydro)sphäre, sowohl im Hinblick auf die the oretischen Grundlagen als auch der numerischen Lösung sverfahren.
In einem Teilmodul werden die mannigfaltigen Aspekte der
Analyse von hydrologischen Prozessen mittels stochast ischer Verfahren vorgestellt. In dem anderen Teilmodul
werden Verfahren der ingenieurhydrologischen, determ inistischen Simulation von NA- Prozessen und der Einzugsgebietsmodellierung erörtert.
Lehrveranstaltungsarten
VL, Ü (8 SWS)
Lehrinhalte
Teilmodul Allgemeine Hydrogeologie
Es werden die Grundbegriffe der allgemeinen Hydrogeol ogie, sowohl von der geologischen als auch der ingenieu rhydrologischen Betrachtungsweise vorgestellt, im Hinblick
auf die Untersuchung des Vorkommens und der Bewegung
von Grundwasser
Gliederung:


Wasserkreislauf und Grundwasser,
Klassifizierung des geohydraulischen Untergrundes:

geologische Grundlagen, Klassifizierung der Gesteine

Quantifizierung des porösen Mediums: Porosität und

Grundwasserströmungen
Grundwasserleiter und Nichtleiter.
hydraulische Leitfähigkeit
o
Gesetz von Darcy
o
o
Grundwasserströmungsgleichung
Brunnenströmungen und Pumpversuche

Geochemie des Wassers

Grundlagen des (Schad) Stoff- Transportes

Altlastensanierung
Teilmodul: Hydromechanik 3
Nach Rekapitulation der Hydromechanik I und II Vorlesung, werden die Erhaltungsgleichungen realer Strömungen behandelt und
die Navier-Stokes Gleichungen hergeleitet. Diese werden dann in
vereinfachter Form auf die Lösung von stationären als auch instationären hydraulischen Strömungsproblem, sowohl in der technischen als auch umweltbezogenen Hydromechanik angewendet.
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 114
Schliesslich werden fluiddynamische Transportprobleme erörtert
sowie ein Ausblick auf numerische Methoden gegeben.
Gliederung:

Rekapitulation Hydromechanik I und II (ideale und reale
Strömungen)

Erhaltungsgleichungen der Hydromechanik
o
Massenerhaltung (Kontinuitätsgleichung)
o
Impulserhaltung (Impulsgleichung)
o
Energieerhaltung (1. Hauptsatz der Thermodynamik)
o

Reynold’s Transport Theorem
Die Navier-Stokes (NS) Gleichungen realer Strömungen
o
Spannungs- Deformations- (konstitutive) Beziehungen in realen Strömungen
o
Herleitung der NS-Gleichungen (Impulserhaltung
+ konstitutive Beziehungen)

o
Klassifizierung und Vereinfachungen der NSGleichungen:
o
Stationäre, instationäre, laminare und turbulente
Strömungen
Einfache Lösungen der NS-Gleichungen für Strömungen in
Rohren
o
o
laminare Strömungen
turbulente Strömungen und Aspekte der Grenz-
o
schichttheorie
instationäre Strömungen in Rohren: Der Druckstoss

Freie Oberflächenströmungen (Strömungen in Kanälen und
Gerinnen)
o
Die St-Venant Gleichungen als Sonderform der
NS-Gl.
o
Lösungsansätze für die St-Venant Gl. (kinematische und dynamische Wellentheorie)
o
2D hydromechanische Strömungen offener Gewässer (See-, Ästuar- und Meereströmungen)


Wärme- und Stofftransport in Strömungen
Ausblick: Numerische Methoden in der Hydromechanik
Teilmodul: Hydrologie der Oberflächengewässer
Es werden die Grundbegriffe der ingenieurhydrologischen
Modellierung von Niederschlags-Abfluss (NA) Prozessen
behandelt. Nach einer detaillierten Analyse der einzelnen
Komponenten des hydrologischen Kreislaufes werden mi ttels professioneller Modellierungssoftware NA Rechnungen
durchgeführt, sowohl zum Zwecke der Hochwasserv orhersage. Darüber hinaus werden anhand des Models SWAT
Konzepte der Wasserhaushaltsmodellierung in einem Ei nzugsgebiets vorgestellt.
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 115
Gliederung:

Rekapitulation: Der hydrologische Kreislauf und seine

Komponenten
Einführung in die Niederschlags-Abfluss Modellierung
o
Lineare Systemtheorie des Niederschlag Abfluss Prozesses
o
Berechnung der Abfluss-wirksamen Komponenten
o
Der Einheits- (Unit) Hydrograph
Modul-Komponenten eines NA- Modells

o
Hydrologisches Routing (Speichermodelle,
Muskingum)
o
Hydraulisches Routing (St. Venant Gleichungen)

Übersicht über NA-Modelle (HEC-HMS,SWAT)


Wasserspiegelberechnungen (HEC-RAS)
Simulationen des Wasserhaushaltes mittels des Programms SWAT
o
Der Einfluss von Landnutzungsänderungen
auf den Wasserhaushalt
o
Effekte von klimatischen Variationen auf den
Wasserhaushalt
Teilmodul: Stochastische Methoden in der Hydrologie
Im ersten Teil wird eine Einführung in die Ingenieurstati stik für hydrologische Problemstellungen gegeben und es
werden stochastische und deterministische Verfahren zur
Beurteilung von Extrem-Ereignissen (Hoch- und Niedrigwasser). Der zweite Teil der Vorlesung befasst sich mit der
stochastischen Analyse von hydroklimatischen Zeitreihen,
die für die Beurteilung und Einschätzung von möglichen
Klimaveränderungen aktuell sehr von Bedeutung sind. Anwendungsbeispiele werden mit dem statistischen Pr ogrammpacket R analysiert.
Gliederung:





Grundbegriffe der Wahrscheinlichkeitslehre
Stichproben und ihre statistische Beschreibung
Verteilungen und ihre Kennzahlen
Einführung in das statistische Programmpaket R
Hydrologische Statistik: Extremwertverteilungen
und Überschreitungswahrscheinlichkeiten


Methoden der linearen und nichtlinearen Regression
Deterministische und stochastische Analyse hydr oklimatischer Zeitreihen
o
Analyse im Zeitbereich: Auto und Kreuzkorrelation, ARMA und ARIMA Modelle, Singular
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 116
Spektrum Analyse (SSA)
o
Analyse in Frequenzbereich: Fourier - und
Spektralanalyse, Wavelet-Analyse
o
Analyse von „long-memory“ Zeitreihen: Das
Hurst Phänomen, Detrended Fluctuation
Analysis (DFA)
Titel der Lehrveranstaltungen
Allgemeine Hydrogeologie,
Hydromechanik 3,
Hydrologie der Oberflächengewässer ,
Stochastische Methoden in der Hydrologie
Lehr-/Lernformen
Vorlesung und Übung
Verwendbarkeit des Moduls
Dauer des Angebotes
des Moduls
Zwei Semester
Häufigkeit des Angebo-
Allgemeine Hydrogeologie: Jedes Sommersemester
tes des Moduls
Hydromechanik 3: Jedes Wintersemester
Hydrologie der Oberflächengewässer: Jedes Wintersemester
Stochastische Methoden in der Hydrologie: Jedes Wintersemester
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer Arbeitsaufwand
Studienleistungen
Präsenzzeit: 120 Stunden
Selbststudium: 240 Stunden
Vortrags-Kolloquium bzw. Fachgespräch (30 min.) für Jedes Teilmodul
Voraussetzung für Zulassung zur Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Hydromechanik 3: Klausur (60 min.) /Fachgespräch (30
min.) bzw. Hausübung mit Kolloquium (30 Stunden)
Allgemeine Hydrogeologie, Hydrologie der Oberflächeng ewässer und Stochastische Methoden der Hydrologie: Klausur (90 min.) bzw. Hausübung mit Kolloquium (30 min.)
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Anzahl Credits für das
Seite 117
12
Modul
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr. rer. nat. Manfred Koch
Lehrende des Moduls
Prof. Dr. rer. nat. Manfred Koch
Medienformen
Vorträge mit Power-Point-Präsentation
Literatur
Hydromechanik 3: Preissler/Bollrich: Hydromechanik 1 und
2
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Module aus der Ergänzung der Vertiefung Wasser
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Seite 118
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 119
E Was 1 Wasserkraft und Energiewirtschaft
Nummer/Code
E Was 1
Modulname
Wasserkraft und Energiewirtschaft
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse, Kompe-
Dieses Modul hat zum Ziel, den Studierenden Kenntnisse über die
tenzen (Qualifikations-
Planung und den Betrieb von Wasserkraftanlagen sowie die
ziele)
Grundlagen der Energiewirtschaft zu vermitteln. Dabei lernen die
Studierenden im Teilmodul Wasserkraftanlagen zunächst die hydrologischen, hydraulischen und energetischen Grundkenntnisse
sowie verschiedene Anlagentypen kennen. Sie werden damit befähigt für verschiedene Standorte geeignete Anlagen auszuwählen. In begleitenden Übungen wird dazu weiter die Fähigkeit vermittelt, Vordimensionierungen sowie Leistungspläne für Wasserkraftanlagen zu erstellen. Neben den technischen Aspekten werden die ökologischen Anforderungen beim Bau und Betrieb von
Wasserkraftanlagen vermittelt.
Das Teilmodul Energiewirtschaft und Stromerzeugung vermittelt den Studierenden ein grundlegendes Verständnis
für die Zusammenhänge der jeweiligen energetischen U mwandlungsprozesse und deckt dabei eine weite Bandbreite
der Energietechnik ab. Darüber hinaus wird auf die Energieverteilung, die Marktliberalisierung sowie das Kyoto Protokoll eingegangen. Damit besitzen die Studierenden
ein breites Grundlagenwissen als Basis für eine fachliche
Arbeit. Durch Praxisbeispiele und eine abschließende E xkursion wird die Befähigung zum Lösen ingenieurprakt ischer Aufgaben weiter unterstrichen.
Lehrveranstaltungsarten
Lehrinhalte
VL, Ü, EX (4 SWS)
Wasserkraftanlagen (3 Credits)

Hydrologische, hydraulische und energetische Grundlagen:

Wasserkraftpotenziale, Leistungsplan
Kraftwerksarten: Laufkraftwerke, Speicherkraftwerke, Niederdruckanlagen, Hochdruckanlagen, Gezeiten- und Wellenkraftwerke

Bauwerke: Wasserfassung, Rohre und Verschlüsse, Wasserschloss, Krafthaus

Maschinen und elektrische Ausrüstung: Turbinen, Generatoren, Schaltanlagen


Pumpspeicherkraftwerke: Pumpturbinen, Betrieb
Bemessung, Vergütung


ökologische Aspekte: Fischaufstiege
Automatisierter Betrieb von Staustufen
Energiewirtschaft und Stromerzeugung (3 Credits)

Energiewirtschaftliche Grundlagen

Stromerzeugung
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel

Bewertung / Nachhaltigkeit / Energiemix

Stromhandel/ Transport/ Vertrieb

Ausgewählte Aspekte der Wasserkraftnutzung

Projektabwicklung - Neubau eines LW-KW (Praxisbeispiel)

Exkursion
Seite 120
Titel der Lehrveranstal-
Wasserkraftanlagen,
tungen
Energiewirtschaft und Stromerzeugung
Lehr-/Lernformen
Vortrag (Vorlesung), problembasiertes und kollaboratives
Lernen (Hörsaalübungen und Praxisübungen an Versuch sständen in der Wasserbauhalle)
Verwendbarkeit des Mo-
Masterstudiengänge Bauingenieurwesen und RE2
duls
Dauer des Angebotes
Zwei Semester
des Moduls
Häufigkeit des Angebo-
Wasserkraftanlagen: Jedes Wintersemester
tes des Moduls
Energiewirtschaft und Stromerzeugung : Jedes Sommersemester
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Wasserbauwerke und Strömungsverhalten von Fließgewässern
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer Arbeitsaufwand
Präsenzzeit: 60 Stunden
Selbststudium: 120 Stunden
Studienleistungen
Voraussetzung für Zulassung zur Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Wasserkraftanlagen: Klausur (90 min.)Energiewirtschaft und
Stromerzeugung: Klausur (90 min.)
Anzahl Credits für das
6
Modul
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. Stephan Theobald
Lehrende des Moduls
Prof. Dr.-Ing. Stephan Theobald, Prof. Dr.-Ing. Frank Pöhler
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Medienformen
PowerPoint-Präsentationen, Exkursion
Literatur
Wasserkraftanlagen:
Seite 121
Giesecke, Jürgen und Emil Mosonyi, (2009): WASSERKRAF TANLAGEN - Planung, Bau und Betrieb. Springer Verlag, He idelberg.
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 122
E Was 2 Numerische Modellierung von Strömungs- und Transportprozessen
Nummer/Code
E Was 2
Modulname
Numerische Modellierung von Strömungs- und Transportprozessen
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse, Kompetenzen (Qualifikations-
Die Studierenden erwerben solide wissenschaftliche Kenn tnisse auf dem Gebiet modernen Methoden der numerischen
ziele)
Berechnung von Strömungs- und Transportvorgängen in
der Geosphäre.
Lehrveranstaltungsarten
VL, Ü (2 SWS)
Lehrinhalte
Es wird ein zunächst ein Überblick über die mannigfaltig
Problemstellungen, Anwendungen und Lösungsmethoden
von Strömungs- und Transportproblemen in der Hydr osphäre gegeben. Letzteres beinhaltet, angefangen von p orösen Untergrund (Grundwasserströmungen), die Fliessg ewässer (hin bis zum Hochwasser), Strömungen in Seen und
Ozeanen, sowie die atmosphärischen (meteorologischen)
Strömungen. Es werden dann die partiellen Differentia lgleichungen (PDG) für die unterschiedlichen Strömungs und Transportprobleme in den genannten Hydrosphären Stockwerken hergeleitet und ihre Besonderheiten, Unte rschiede und Ähnlichkeiten herausgearbeitet. Na ch Klassifizierung der betreffenden PDG werden analytische und n umerische Methoden zur Lösung derselben vorgestellt.
Letztere lassen sich im Wesentlichen in Finite Differenzen
(FD) und Finite Elemente (FE) Methoden einteilen. Anschli eßend werden die theoretischen Grundlagen der selbigen
und ihre Umsetzung in numerische Algorithmen vorg estellt. Schwerpunkte in den Anwendungen der einzelnen
FD- bzw. FE- Methoden sind Grundwasserströmungs-,
Stoff- und Wärme-Transport- Modelle. Daneben werden
die theoretischen Grundlagen einiger hydrodynamischer
Oberflächengewässer- und Gütemodelle erörtert. Über die
eigenständige Entwicklung von einfachen numerischen
Codes in MATLAB und Fortran hinaus, werden einige pr ofessionelle Programmpakete für die Lösung von Str ömungs- und Transport- Modellen in den oben genannten
umweltrelevanten Gebieten behandelt.
Gliederung:
 Übersicht der mannigfaltigen Strömungs- und Transportprozesse in der technischen Hydraulik und in der
Geosphäre

Partielle Differentialgleichungen (PDG) für die unterschiedlichen Strömungs- und Transportprobleme
o Herleitung der PDG
o
Klassifikation der PDG (hyperbolisch, par abolisch, elliptisch)
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
o

Seite 123
Lösungsmethoden (analytisch, numerisch)
Numerische Methoden
o
Methode der Finiten Differenzen (FD)
o
Methode der Finiten Elemente (FE)

Professionelle Strömung- und Transportmodelle

Modellierungs-Anwendungen
o Grundwasserströmungen
o
o
Hydraulische Rohrströmungen
Strömungen mit freier Oberfläche, Gerinneströmungen, See- und Meereströmungen,
o
atmosphärische Strömungen
Stoff- und Wärmetransport in Strömungen
Titel der Lehrveranstaltungen
Numerische Modellierung von Strömungs- und Transportprozessen
Lehr-/Lernformen
Vorlesung und Übung
Verwendbarkeit des Moduls
Dauer des Angebotes
Ein Semester
des Moduls
Häufigkeit des Angebo-
Jedes Wintersemester
tes des Moduls
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Hydromechanik 1 und 2
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer Arbeitsaufwand
Präsenzzeit: 30 Stunden
Selbststudium: 60 Stunden
Studienleistungen
Voraussetzung für Zulassung zur Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Klausur (90 min.) bzw. Hausübung mit Kolloquium (30
min.)
Anzahl Credits für das
3
Modul
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr. rer. nat. Manfred Koch
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Lehrende des Moduls
Prof. Dr. rer. nat. Manfred Koch
Medienformen
Präsentation, Simulation am Rechner
Literatur
Wird zu Beginn bekannt gegeben
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Seite 124
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 125
E Was 3 Siedlungswasserwirtschaft Ergänzung
Nummer/Code
E Was 3
Modulname
Siedlungswasserwirtschaft Ergänzung
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse, Kompeten-
Die Lehrinhalte sollen den Studierenden Kenntnisse in speziellen
zen (Qualifikationsziele)
Themen der Siedlungswasserwirtschaft vermitteln, die durch die
Durchführung diverser FuE Vorhaben in den entsprechenden
Themenbereichen sehr eng an die Forschungstätigkeit anknüpfen. Die Studierenden werden hierdurch an die Forschung herangeführt, so dass hier ein Weg zur Promotion sehr gut anschließen
kann.
SWW 09
Das Teilmodul SWW 9 „Wasserchemie“ liefert den Studierenden
Grundwissen aus den Bereichen allgemeine und analytische Chemie sowie den theoretischen Hintergrund zu den Prozessen in der
Wasserbehandlung und ergänzt diese durch den analytischen
Praktikumsteil, in dem die Studierenden Basisverfahren der Analytik im Wasserbereich selbst durchführen. Die Wasserchemie
stellt eine Grundlagenkompetenz für die wissenschaftliche Tätigkeit dar, so dass durch dieses Teilmodul insbesondere Fertigkeiten für die Bearbeitung von wasser- und abwasserbezogenen
Studien- und Masterarbeiten sowie für FuE-Vorhaben erlernt
werden.
SWW 11
Das Teilmodul SWW 11 „Immissionsschutz“ vermittelt dem Studierenden Inhalte, die über die eigentliche Abwasserableitung
und –behandlung hinausgehen. Infolge steigender Anforderungen
an den Immissionsschutz sowie Konfliktsituationen durch Annäherung der Bebauungsgrenzen an Abwasseranlagen gewinnt der
Immissionsschutz im Bereich Abwasser mehr und mehr Gewicht.
Ein/e Planungsingenieur/in sollte deshalb die Grundzüge des
Immissionsschutzes aus juristischer wie auch technischer Sicht
kennen und sich mit den Verfahren zur Emissionsminderung auseinandersetzen. Der Themenkomplex „Immissionsschutz“ wird im
Rahmen von FuE-Vorhaben gegenwärtig viel gefragt, so dass
auch hier ein Weg zu einer wissenschaftlichen Tätigkeit geebnet
wird.
SWW 12
Das Teilmodul SWW 12 „Energie aus Abwassersystemen, Biogaserzeugung aus Reststoffen und Nachwachsenden Rohstoffen“
vermittelt dem Studierenden Kenntnisse über die energetische
Nutzung von Abwasser und Abwasserinhaltsstoffen. Über die
Klärgasgewinnung im Abwasserbereich wird zur Biogasgewinnung im Agrarsektor übergeleitet, weil beide Verfahren technisch
eng verwandt sind. Erneuerbare Energien und Reduzierung der
Treibhausgasemissionen sind hier die alles verbindenden Stichworte.
Lehrveranstaltungsarten
VL, Ü (6 SWS)
Lehrinhalte
SWW 09
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 126
Vorlesung:

Allgemeine Chemie

Allgemeine Wasserchemie / Chemie wässriger Lösungen

Spezielle Wasserchemie für den Bereich der Siedlungswasserwirtschaft

Analytische Verfahren
Praktikum:


Säure-Base-Titrationen
Basisverfahren der Analytik im Wasserbereich nach DEV
(z.B. Bestimmung der Summenparameter CSB & BSB, Bestimmung der suspendierten Feststoffe)
SWW 11

Rechtliche Grundlagen und Rahmenbedingungen


Beschreibung von Gerüchen (qualitativ, quantitativ)
Begehung und Ausbreitungsberechung

Abwasserkonditionierung

Abluftbehandlungsverfahren

Probenahme und Geruchsmessung im praktischen Versuch

Exkursion
SWW 12

Potenziale Erneuerbarer Energien

Integrierte nachhaltige Konzepte für Erneuerbare Ener-

gien
Energienutzung aus Abwassersystemen (Wärme, Wasserkraft)


Wärmepumpen
Anaerobe Prozesstechnik

Biogasproduktion/Nachwachsende Rohstoffe


Rechtliche Grundlagen Erneuerbare Energien Gesetz EEG
Thermische und elektrische Nutzung von Methan
Titel der Lehrveranstaltun-
Siedlungswasserwirtschaft SWW 09 „Wasserchemie“
gen
Siedlungswasserwirtschaft SWW 11 „Immissionsschutz“
Siedlungswasserwirtschaft SWW 12 „Energie aus Abwassersystemen, Biogaserzeugung aus Reststoffen und Nachwachsenden
Rohstoffen“
Lehr-/Lernformen
Vortrag, Lehrgespräch, Gruppenarbeit, problembasiertes Lernen
Verwendbarkeit des Moduls
Masterstudiengänge Bau- und Umweltingenieurwesen
Dauer des Angebotes des
Zwei Semester
Moduls
Häufigkeit des Angebotes
Siedlungswasserwirtschaft SWW 09 „Wasserchemie“: Jedes Winter-
des Moduls
semester
Siedlungswasserwirtschaft SWW 11 „Immissionsschutz“: Jedes
Sommersemester
Siedlungswasserwirtschaft SWW 12 „Energie aus Abwassersystemen, Biogaserzeugung aus Reststoffen und Nachwachsenden
Rohstoffen“: Jedes Sommersemester
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Siedlungswasserwirtschaft SWW GL Grundlagen
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Voraussetzungen für die
Siedlungswasserwirtschaft SWW 02 & 07 Aufbauwissen
Teilnahme am Modul
Siedlungswasserwirtschaft SWW 04 Klärschlammbehandlung
Seite 127
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer Arbeitsauf-
Präsenzzeit: 90 Stunden
wand
Selbststudium: 180 Stunden
Studienleistungen
Voraussetzung für Zulassung zur Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Klausur (60-180 min.) oder Fachgespräch (15-45 min.)
Anzahl Credits für das Mo-
9
dul
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. Franz-Bernd Frechen
Lehrende des Moduls
Prof. Dr.-Ing. Franz-Bernd Frechen, Dr. Elgeti, Prof. Dr. –Ing. Johannes Müller-Schaper, N.N.
Medienformen
Skript, Beamer, Tafel, Overheadprojektor
Literatur
SWW 09:

Mortimer, C. E.; Müller, U.; Beck, J.: Chemie : Das Basis-

wissen der Chemie. akt. Aufl. , Stuttgart : Thieme Verlag
Normen und Regelwerke
SWW 11:

DIN EN 13725

VDI Richtlinien 2443, 3475, 3476, 3477, 3478, 3783,

3880, 3883, 3940, 4200, 4285
ATV DVWK M-154
SWW 12:


UMWELTBERICHT (2006): Umwelt – Innovation – Beschäftigung. Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und
Reaktorsicherheit (BMU), Oktober 2006.
Entwicklung der erneuerbaren Energien im Jahr 2006 in
Deutschland, Aktuelle Daten des Bundesumweltministeriums zur Entwicklung der erneuerbaren Energien in
Deutschland im Jahr 2006 auf der Grundlage der Angaben der

Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien-Statistik (AGEEStat), Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und
Reaktorsicherheit (BMU), Internet: www.erneuerbareenergien.de und www.bmu.de

Biogashandbuch Bayern: Bayerisches Staatsministerium
für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz (StMUGV,
Internet: www.ustmugv.bayern.de
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 128
E Was 4 Grundwasserströmungen und Stofftransport
Nummer/Code
E Was 4
Modulname
Grundwasserströmungen und Stofftransport
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse, Kompe-
Im ersten Teil werden die qualitativen Aspekte der Hydr o-
tenzen (Qualifikationsziele)
geologie des Untergrundes, behandelt, während sich der
zweite Teil mit der quantitativen Analyse der Hydraulik des
Grundwassers und des Stofftransportes innerhalb desse lben befasst.
Lehrveranstaltungsarten
VL, Ü (2 SWS)
Lehrinhalte
Die geologische, physikalische und mathematische B eschreibung des porösen Mediums, der Fluid -FeststoffWechselwirkungen, der Hydraulik des Grundwassers und
des Transportes von Fest-(Schad) Stoffen im Untergrund
werden behandelt. Im Zentrum stehen dabei Aspekte der
numerischen Modellierung der relevanten Pr ozesse in der
Praxis.
Gliederung:
 Nachtrag Hydrogeologie: Gesättigte und ungesättigte
Zone, Aquifere und Aquiclude

Strömungsgleichungen für die gesättigte und ungesättigte Zone
o
o
Laplace- und Poisson Gleichung
Dupuit-Forchheimer Gleichung für freie
Aquifere

o Richards Gleichung für die Vadose Zone
Analytische Lösungen für bestimmte Strömungssitu ationen und analytische Modellierungsverfahren

Beschreibung von Grundwasserströmungsfeldern mi ttels Bahnlinien und Laufzeiten.

Stofftransport in der ungesättigten Bodenzone und im
Grundwasser
o
Transportprozesse
o
Aufstellung der Transportgleichungen.
o
Analytische Lösungen der Transportgleichungen.
o

Anwendung auf die Altlastensanierung
Aspekte der numerischen Modellierung von Grundwasserströmungen und Transportprozessen
o Numerische Algorithmen (Finite Differenzen,
Finite Elemente)
Diskussion und Anwendung professioneller ProgrammCodes (MODFLOW, MT3D, SUTRA, HYDRUS)
Titel der Lehrveranstal-
Grundwasserströmungen und Stofftransport
tungen
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Lehr-/Lernformen
Vorlesung und Übung
Verwendbarkeit des Mo-
Masterstudiengang Bauingenieurwesen
duls
Dauer des Angebotes
Ein Semester
des Moduls
Häufigkeit des Angebo-
Jedes Sommersemester
tes des Moduls
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Voraussetzungen für die
Hydromechanik 1 und 2
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer Arbeitsaufwand
Präsenzzeit: 30 Stunden
Selbststudium: 60 Stunden
Studienleistungen
Voraussetzung für Zulassung zur Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Hausübung mit Kolloquium (30 Stunden)
Anzahl Credits für das
Modul
3
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr. rer. nat. Manfred Koch
Lehrende des Moduls
Prof. Dr. rer. nat. Manfred Koch
Medienformen
Literatur
Skript; Internet Ressourcen
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Seite 129
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 130
E Was 5 Geophysik und Geothermie
Nummer/Code
E Was 5
Modulname
Geophysik und Geothermie
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse, Kompe-
Der Student erwirbt ein solides Wissen über alle bedeuten-
tenzen (Qualifikationsziele)
den Aspekte der geophysikalischen Quantifizierung des
Untergrundes sowie der Grundlagen der Geothermie als
Möglichkeit der regenerativen Energienutzung.
Lehrveranstaltungsarten
VL, Ü (4 SWS)
Lehrinhalte
Geophysik
Geophysik handelt von der Physik der festen Erde. Geoph ysiker/-innen erkunden das Innere der Erde mit physikalischen Methoden mit dem Ziel, geologische Strukturen a bzubilden, Zustände zu beschreiben und Prozesse zu b eobachten. Anwendungen finden sich bei der Suche nach
Rohstoffen (Öl, Gas, Minerale), im Umweltbereich (Scha dstoffdetektion,
Deponieunter-suchungen,
hydrogeologi-
sche Arbeiten), bei Bauvorhaben (Untergrunduntersuchu ngen für Tunnel, Dämme, Hochbauten, etc.), bei der Kat astrophenüberwachung (Erdbeben, Vulkane) und be i der
Erkundung des tiefen Erdinnern. Die Vorlesung
gibt eine
Einführung in die Methoden der angewandten Geophysik
zur Strukturbestimmung des Untergrundes, mit Schwe rpunkt auf geotechnischen und geohydraulischen Aspekten.
Gliederung


Übersicht der Verfahren der angewandten Geophysik
Geologischer und geophysikalischer Aufbau der inn eren Erde

Globale Tektonik und Seismologie

Erdbeben: Entstehung, Auswirkungen, Vorhersage

Seismik
o
o
Einführung in die Elastizitätstheorie
Entstehung und Ausbreitung von seismischen (elastischen) Wellen und Strahlen
o
Strahlgesetze in einem inhomogenen Medium

o
o
Refraktionsseismik
Reflektionsseismik
o
Prinzip der seismischen Tomographie
Gleichstrom-Geoelektrik
o
Elektrischer Widerstand von Gesteinen (Ge-
o
setz von Archie)
Potential und Ströme zwischen Erdelektroden
o
Feldverfahren der Geoelektrik (Sondierung
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 131
und Kartierung)
o
Wenner-, Schlumberger- Elektrodenanordnungen

o
Inversion von Widerstandsdaten
o
Interpretation von geoelektrischen Messun-
gen
Andere Methoden der angewandten Geophysik
o
Gravimetrie, Magnetik, Georadar, Bohrlochverfahren
Geothermie
Der Energievorrat der Erdwärme, der weltweit in heißem
Wasser oder im Gestein lagert, ist nahezu unerschöpflich.
Man schätzt, dass die Erdwärme unseren heutigen Welt energiebedarf für
Millionen Jahre abdecken könnte. Mit
heutigen Technologien können diese umweltfreundlichen
und klimaschonenden Energiequellen praktisch fast überall
genutzt werden. Geothermie, so der Fachausdruck für Er dwärme, gehört deswegen zu den weltweit am meisten eingesetzten erneuerbaren Energieträgern.
Die Vorlesung wird die große Bandbreite der Geothermie
abdecken. Nach einem Überblick der Stellung der Geothe rmie innerhalb der erneuerbaren Energieerzeugung, werden
die geophysikalischen und geologischen Grundlagen zum
Aufbau der Erde, des Wärmehaushaltes der Erde, sowie die
Ursachen von regionalen und lokalen Unterschieden des
Wärmeflusses behandelt. Es werden einige geophysikalische Methoden der geothermischen Prospektion vorg estellt. Im letzten Drittel der Vorlesung werden die theoretischen Grundlagen des Wärmetransportes innerhalb des
Untergrundes und der Thermo- und Fluiddynamik von
technischen
geothermalen
Systemen
(Wärmetauscher,
Wärmepumpen, usw.) erörtert. Schließlich wird eine Reihe
von geothermischen Projekten in der Praxis vorgestellt und
ihre technischen Möglichkeiten und Probleme diskutiert.
Gliederung:
 Physik der Energie und der Energieumwandlungen

Statistiken zur globalen Energie- Erzeugung und des -

Geothermie als regenerative Energiequelle: Aktueller globa-

Geothermie als Teilgebiet der Geophysik

Geophysik und Geologie der Erde
Verbrauchs
ler Stand und Projektbeispiele
o
Einführung in die Geologie und Mineralogie der
Gesteine
o
Struktur und Aufbau der Erde
o
Konzepte und Vorstellungen zur Plattentektonik
der Erde
o
Der Wärmefluss der Erde und seine Korrelation
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 132
mit dem tektonischen Aufbau der Erde


Einteilung der geothermischen Energiegewinnung
o
oberflächennahe Geothermie
o
hydrothermale Geothermie
o
"Hot-Dry-Rock" Geothermie
Theoretische Grundlagen des Wärmetransportes in der Geothermie
o
o
Wärmeleitung
hydrothermale Strömung und konvektiver Wärmetransport,
o

Berechnungsgrundlagen für die Auslegung von
Erdkollektorsystemen
Technische Aspekte der Nutzung geothermischer Energie
o
Wärme-und Kälteerzeugung mittels Wärmetauscher und Wärmepumpen
o
geothermische Elektrizitätserzeugung
Fallbeispiele geothermischer Projekte in Deutschland und der
Welt
Titel der Lehrveranstaltungen
Einführung in die Ingenieurgeophysik, Geothermie
Lehr-/Lernformen
Vorlesung und Übung
Verwendbarkeit des Moduls
Dauer des Angebotes
Ein Semester
des Moduls
Häufigkeit des Angebotes des Moduls
Jedes Sommersemester
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Physik, Mechanik I und II, Thermodynamik, Hydromechanik
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer Arbeitsaufwand
Präsenzzeit: 60 Stunden
Selbststudium: 120 Stunden
Studienleistungen
Voraussetzung für Zulassung zur Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Vortrags-Kolloquium bzw. Fachgespräch (30 min.)
Anzahl Credits für das
6
Modul
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr. rer. nat. Manfred Koch
Lehrende des Moduls
Prof. Dr. rer. nat. Manfred Koch
Medienformen
Literatur
Internet Ressourcen
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Seite 133
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 134
E Was 6 Gewässerökologie und fischpassierbare Bauwerke
Nummer/Code
E Was 6
Modulname
Gewässerökologie und fischpassierbare Bauwerke
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse, Kompe-
Das Modul besteht aus zwei Teilmodulen. Das erste Teilmodul hat
tenzen (Qualifikationsziele)
zum Ziel, im Gesamtkontext der wasserbaulichen und wasserwirtschaftlichen Praxis ein Verständnis für grundlegende ökologische
Zusammenhänge in Gewässern und die Auswirkungen menschlicher Eingriffe zu vermitteln, insbesondere vor dem Hintergrund
der EG-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL).
Im zweiten Teilmodul werden den Studierenden die Grun dlagen und wichtigsten Fachbegriffe der Fischökologie vermittelt. Kombiniert mit dem erworbenen Wissen über B eeinträchtigungen durch Querbauwerke entwickeln sie ein
vertieftes Verständnis für die Probleme der Migration von
Fischen und anderer Lebewesen an Stau - und Wasserkraftanlagen. Die Studierenden lernen die Grundlagen der ba ulichen und ökologischen Maßnahmen zur Verbesserung der
Fischdurchgängigkeit und des Fischschutzes. Sie können
die wichtigsten Typen von Fischwanderhilfen konzipieren
und bemessen. Bei Bedarf werden die spezifischen Hydra ulik-Kenntnisse aufgefrischt. Die Studierenden verstehen
die Prinzipien und Kriterien der „Ökologischen Verbess erungen“ an Wasserkraftanlagen nach EEG.
Lehrveranstaltungsarten
VL, Ü, P/i (4 SWS)
Lehrinhalte
Gewässerökologie für Ingenieure (GewÖk) (3 Credits)

Einführung und Grundlagen
 Geschichte
 Gesetzliche Rahmenbedingungen

Systemanalyse
 Wasserkreislauf, Wassermengen
 Fließgewässer, Standgewässer, Grundwasser

 Stoffhaushalt
Wasserbeschaffenheit und Gewässergüte
 Lebensgemeinschaften in Gewässern
 Abiotische Verhältnisse in Gewässern
 Anthropogene Gewässerbelastungen
 Analyse und Bewertung des Gewässerzustands

Freilandpraktikum: Gewässerbewertung (Saprobie, Stoffhaushalt, Gewässerstruktur) am Beispiel ausgewählter Fließgewässer mit unterschiedlichen Belastungssituationen
Fischschutz und Fischdurchgängigkeit an Stau- und Wasserkraftanlagen (FSFD) (3 Credits)

Rechtliche Grundlagen (WRRL, WHG, HWG, EEG, Aal-V, FFH-
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 135
Richtlinie)

Grundlagen der Fischökologie und der Fischwanderung
 Lebenszyklen von Wanderfischen

Lebensraumansprüche und abiotische Bedingungen

 Schwimmleistungen
Fischaufstiege
o
Grundlagen
 Hydraulische Grundlagen,
 Typen von Fischaufstiegen

Kriterien für Auffindbarkeit, Durchwanderbarkeit
und Hydraulik (nach DWA-M 509)
 Bemessungsverfahren
o
 Funktions- bzw. Effizienzkontrollen
Typen

Raugerinne

Fisch-Kanu-Pass

Andere Bauwerke- Durchlässe, Stollen, Verdolungen


Fischschutz

Fischabstieg
Übungen zur Bemessung der wichtigsten Typen
 Anforderungen und Konzepte
 Kriterien für die Gestaltung
 Bestehende Problemfelder und neuere Entwicklungen
Titel der Lehrveranstaltungen
Gewässerökologie für Ingenieure,
Fischschutz und Fischdurchgängigkeit an Stau- und Wasserkraftanlagen
Lehr-/Lernformen
Vortrag (Vorlesung), problembasiertes Lernen, selbstg esteuertes Lernen, Gruppenarbeit (Praktikumsbericht)
Verwendbarkeit des Mo-
Masterstudiengänge .Bauingenieurwesen, Regenerative
duls
Energien (Re²), Nachhaltiges Wirtschaften, Landschaftsarchitektur und Landschaftsplanung
Dauer des Angebotes
Zwei Semester
des Moduls
Häufigkeit des Angebo-
Gewässerökologie für Ingenieure: Jedes Sommersemester
tes des Moduls
Fischschutz und Fischdurchgängigkeit an Stau- und Wasserkraftanlagen: Jedes Wintersemester
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Voraussetzungen für die
Wasserbau und Wasserwirtschaft, Hydromechanik, Wasserbauwerke und Strömungsverhalten von Fließgewässern
Teilnahme am Modul
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 136
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer Arbeitsaufwand
Studienleistungen
Präsenzzeit: 60 Stunden
Selbststudium: 120 Stunden
Praktikumsbericht (15-30 Seiten) für LV Gewässerökologie für
Ingenieure
Voraussetzung für Zulassung zur Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Klausur (60-90 min) bzw. Fachgespräch (30 min) für LV Fischschutz und Fischdurchgängigkeit an Stau- und Wasserkraftanlagen
Anzahl Credits für das
6
Modul
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. Stephan Theobald
Lehrende des Moduls
Dr. –Ing. Reinhard Hassinger, Dr. rer. nat. Dirk Hübner, Dr. rer.
nat. Jeanette Völker
Medienformen
PowerPoint-Präsentationen, Videos und Bilder zu Praxisbeispielen
Literatur
Bund der Ingenieure für Wasserwirtschaft, Abfallwirtschaft und
Kulturbau (BWK) e. V. (Hrsg.): Methodenstandard für Funktionskontrolle von Fischaufstiegsanlagen, BWK-Fachinformation, Stuttgart, 2006
Dr.-Ing. Rolf-Jürgen Gebler: Sohlrampen und Fischaufstiege,
Walzbachtal, 1991
DVWK [Hrsg.] (1996): Fluß und Landschaft- Ökologische Entwicklungskonzepte. Merkblatt 240.
DWA (Hrsg.): DWA-Themen: Durchgängigkeit von Gewässern für
die aquatische Fauna, Internationales DWA-Symposium zur Wasserwirtschaft, Hennef, 2006
DWA (Hrsg.): DWA-Themen: Naturnahe Sohlgleiten, Hennef, 2009
Ebel, G. (2013): Fischschutz und Fischabstieg an Wasserkraftanlagen – Handbuch Rechen- und Bypasssysteme, Mitteilungen aus
dem Büro für Gewässerökologie und Fischereibiologie Dr. Ebel
(BGF), Band 4, Halle (Saale).
DWA (Hrsg) Entwurf DWA-M 509 „Fischaufstiegsanlagen und
fischpassierbare Bauwerke, Hennef, 2010.
Europäische Gemeinschaften (2000). Richtlinie 2000/60/EG des
Europäischen Parlaments und des Rates vom 23. Oktober 2000
zur Schaffung eines Ordnungsrahmens für Maßnah-men der Gemeinschaft im Bereich der Wasserpolitik (ABl. L 327 vom
22.12.2000, S. 1.
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 137
Graw, M. (2004). Ökologische Bewertung von Fließgewässern.
Schriftenreihe der Vereinigung Deutscher Gewässerschutz e.V..
Band 64, 3. Auflage. Bonn.
Jungwirth, M., Haidvogl, G., Moog, O., Muhar, S. & Schmutz, S.
(2003): Angewandte Fischökologie an Fließgewässern. 1. Aufl.
Stuttgart: UTB.
Lampert, W. & Sommer, U. (1999): Limnoökologie. 2.,
überarb. Aufl., Stuttgart: Thieme.
2002 DWA. (Hrsg.): DWA-Themen: Fischschutz und Fischabstiegsanlagen; Bemessung, Gestaltung Funktionskontrol-le, Hennef, 2005.
DWA (Hrsg.) Landesanstalt für Umweltschutz Baden-Württemberg
(Hrsg.): Durchgängigkeit für Tiere in Fließgewässern, Leitfaden
Teil 1 (Grundlagen), Mannheim, 2005.
Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und
Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.):
Handbuch Querbauwerke, Aachen, 2005.
Schwoerbel, J. & Brendelberger, H. (2005): Einführung in die
Limnologie. 9. Aufl. München: Elsevier, Spektrum, Akad. Verl.
Wetzel, R. G. (2001): Limnology. Lake and River Ecosystems. 3. Aufl. Academic Press.
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 138
E Was 7 Angewandte Hydraulik
Nummer/Code
E Was 7
Modulname
Angewandte Hydraulik
Hydrometrisches Praktikum
Hydraulik der Sonderbauwerke in der Stadtentwässerung
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse, Kompe-
Hydrometrisches Praktikum:
tenzen (Qualifikationsziele)
Die Studierenden lernen die wichtigsten grundlegenden
und einige fortgeschrittene Messverfahren in der Hydr ometrie kennen. Sie rekapitulieren das hydromechanisch e
Basiswissen und verstehen die physikalischen Hintergründe
der Funktionsweise. Sie verstehen die hydrometrischen
Methoden mit ihren Einsatzbedingungen und Einsatzgre nzen.
Sie lernen die wichtigsten Geräte und deren Einsatzgrenzen
und Handhabung kennen. Sie führen eigene Messungen
durch, protokollieren diese, werten die Messdaten aus und
stellen die Ergebnisse dar. Sie erfahren an eigenen Anwendungsbeispielen die Fehlereinflüsse und lernen deren Au swirkungen auf das Endergebnis kennen. Die Studierenden
präsentieren ihre Ergebnisse und diskutieren in einem
Fachgespräch über Methodik und Fehlereinflüsse.
Hydraulik der Sonderbauwerke in der Stadtentwässerung :
Die Studierenden lernen die in der Abwasserhydraulik
maßgeblichen Strömungsphänomene kennen. Sie re kapitulieren die hydromechanischen Grundlagen und Berec hnungsweisen. Sie verstehen den konstruktiven Aufbau von
Sonderbauwerken und lernen die baulich -konstruktiven
Voraussetzungen für eine gute Funktion kennen. Die St udierenden lernen und verstehen die si ch in Sonderbauwerken abspielenden Strömungsphänomene und deren Berec hnungsmethodik.
Die Studierenden erlernen die wichtigsten Fachbegriffe der
Abwasserhydraulik, der Mischentwässerung und der
Mischwasserentlastung. Sie haben Einblick in die wichtig sten Arbeitsblätter und das Regelwerk. Sie verstehen die
Hintergründe der Regeln und lernen teilweise auch, diese
kritisch zu beurteilen.
Lehrveranstaltungsarten
VL, S, Ex (4 SWS)
Lehrinhalte
Hydrometrisches Praktikum:
Grundlagen der Hydrometrie, Funktionsweise der in der
Anwendungspraxis wichtigsten Geräte, Auswerteverfahren;
quantitativer Umgang mit Messunsicherheiten; wasserba uliches Versuchswesen; Hydromechanische Kennzahlen als
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 139
dimensionslose Ähnlichkeitsparameter. Der messpraktische
Teil umfasst eigene Messungen der Studierenden im Feld
und im Labor mit hydrometrischen Messgeräten.

Messung von Klima- und Verdunstungsgrößen

Abflussmessungen mit einem Doppler Geschwindigkeitsmessgerät und einer induktiven
Geschwindigkeitssonde

Bestimmung der Kraft auf eine überströmte Überfallklappe

Bestimmung der Verlustbeiwerte von Rohrkrümmern
und Kniestücken

Abflusscharakteristik eines Drosselschiebers
Hydraulik der Sonderbauwerke in der Stadtentwässerung :
Rohrhydraulik, insbesondere bei Teilfüllung; schwach und
stark ungleichförmige Strömung in Rohren; Abflussz ustand; Fließwechsel; ablagerungsfreier Transport, Verluste
in Schächten Sonderbauwerke, wie Absturzschächte und
Düker; Entlastungsanlagen, wie Regenüberläufe und
Regenüberlaufbecken, darin Drosselanlagen; Überläufe;
Klärüberläufe; Absetzverhalten; Reinigungsverfahren;
Selbstreinigung; Prüfungen nach Eigenkontrollverordnung,
Hydrometrie im Abwasser
Titel der Lehrveranstaltungen
(Lehr-/ Lernformen)
Hydrometrisches Praktikum
Hydraulik der Sonderbauwerke in der Stadtentwässe rung
Hydrometrisches Praktikum: Vorlesung, Labordemonstration, Gerätevorführung, Messübungen als Gruppenarbeit,
kollaboratives oder kooperatives Lernen in der Gruppe,
Fachgespräch
Hydraulik der Sonderbauwerke in der Stadtentwässerung :
Vortrag, Exkursion
Verwendbarkeit des Moduls
Masterstudiengänge Bau- und Umweltingenieurwesen
Teilmodul 2 auch als Angebot für die berufliche Fort - und
Weiterbildung
Dauer des Angebotes
Zwei Semester
des Moduls
Häufigkeit des Angebotes des Moduls
Hydrometrisches Praktikum: Jedes Sommersemester
Hydraulik der Sonderbauwerke in der Stadtentwässerung :
Jedes Wintersemester
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Grundlagen der Hydromechanik; Grundlagen der Ingenieur-
Voraussetzungen für die
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Teilnahme am Modul
Seite 140
hydrologie
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer Arbeitsaufwand
Studienleistungen
Präsenzzeit:56 Stunden
Selbststudium: 124 Stunden
Hydrometrisches Praktikum: 2 Berichte über Messübungen
(10-20 Seiten); innerhalb einer Gruppe (3 bis 4 Studierende) müssen alle 4 Messübungen vertreten sein
Voraussetzung für Zulassung zur Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Hydrometrisches Praktikum:
Kolloquium über durchgeführte Messübungen und Berichte
(60 min)
Hydraulik der Sonderbauwerke in der Stadtentwässerung:
Klausur (60 min)
Anzahl Credits für das
6
Modul
Modulverantwortliche/r
Dr.-Ing. Reinhard Hassinger
Lehrende des Moduls
Dr.-Ing. Reinhard Hassinger
Medienformen
Teilmodul 1: Präsentation, teilweise Vorführung mit Orig inalgeräten; Eigenanwendung von Messgeräten
Teilmodul 2: Präsentation; Studium des Regelwerks
Literatur
Teilmodul 1: Bos. M.G.: Discharge Measurement Structures;
Morgenschweis. Hydrometrie; Grant, Dawson: Isco Open
Channel Flow Measurement Handbook
Teilmodul 2: Preissler/Bollrich: Hydromechanik 1 und 2,
Hager, W.H.: Abwasserhydraulik; : DWA-Arbeitsblätter
A110, A111, A112, A157, A166
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 141
Vertiefung Numerische Methoden der Tragwerksanalyse - Studieninformationen
In der Vertiefung Numerische Methoden der Tragwerksanalyse sind zwei der drei Vertiefungsfächer V NumTrag 1, V NumTrag 2 und V NumTrag 3 im Umfang von jeweils 12 Credits
zu belegen.
V NumTrag 1 Numerische Mechanik
V NumTrag 2 Baustatik (=V Kons 5)
V NumTrag 3 Experimentelle Mechanik
Im Wahlpflichtbereich "Ergänzung der Vertiefung" sind Lehrveranstaltungen im Umfang von
insgesamt von 18 Credits aus folgender Auswahl zu belegen:
E NumTrag 1 Grundlagen der Finite-Elemente Methode
E NumTrag 2 Simulationsbasierte Parameteridentifikation und Zustandsüberwachung
E NumTrag 3 Modellbildung und Programmiergerechte Verfahren der Stabstatik
E NumTrag 4 Mehrskalenmethoden
E NumTrag 5 Finite-Elemente-Methoden hoher Genauigkeit
E NumTrag 6 Tensegrity-Strukturen
E NumTrag 7 Simulationsmethoden für Windkraftanlagen
E NumTrag 8 Kontinuumsmechanik
E NumTrag 9 Analytische und numerische Berechnung von Energieerzeugungsanlagen in der
Wasser- und Windkraft
E NumTrag 10 Vektor- und Tensoranalysis
V Kons 1
Massivbau - Ingenieurbauwerke
V Kons 2a
V Kons 2b
Holzbau Vertiefung – Hallen- und Brückentragwerke
Holzbau Vertiefung – Holzhausbau, Bewertung und Instandsetzung von
Holztragwerken
V Kons 4a
V Kons 4b
Bodenmechanik
Grundbau
Im Rahmen der 18 Credits des Wahlpflichtbereichs „Ergänzung der Vertiefung“ ka nn auch
das dritte Vertiefungsfach im Umfang von 12 Credits belegt werden, ebenso weitere Teilmodule aus den Vertiefungsfächern.
Im Wahlpflichtbereich "Bauingenieurwesen" mit einem Umfang von insgesamt 12 Credits gilt
für die Vertiefung "Numerische Methoden der Tragwerksanalyse" folgende Regelung:

Wenn im Bachelor-Studiengang bereits der Schwerpunkt Numerische Methoden der
Tragwerksanalyse gewählt wurde: Wahl eines Moduls à 12 C oder zweier Module à 6 C
aus dem Lehrangebot der Vertiefungen Baubetrieb/Baumanagement, Konstruktiver
Ingenieurbau, Verkehr, Verkehrswegebau und Geotechnik , Wasser oder Werkstoffe
aus dem Master-Studiengang Bauingenieurwesen (inklusive optional der korrespondierenden Schwerpunktmodule aus dem Bachelor-Studium).
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel

Seite 142
Wenn im Bachelorstudiengang ein anderer Schwerpunkt belegt worden ist: SP NumTrag I und SP NumTrag II aus dem Schwerpunkt Numerische Methoden der Tragwerksanalyse des Bachelor-Studiengangs.
Folgende Lehrveranstaltungen aus dem Bereich der Schlüsselqualifikationen stellen eine
sinnvolle Ergänzung der Vertiefung dar:

Arbeitssicherheit im Baubetrieb

Marketing und Vertrieb im Bauwesen


Arbeitsrecht in der Bauwirtschaft
Bauordnungsrecht


Privates Baurecht
Technisches Englisch

Grundlagen wissenschaftlichen Schreibens

Machen! Experimente in der Ideenwerkstatt

Projektmanagement

Umweltwissen, Umweltwahrnehmung, Umweltverhalten

Landschafts- und Naturschutzrecht
Dabei ist zu beachten, dass die entsprechenden Lehrveranstaltungen nicht bereits im B achelor-Studium belegt worden sind; eine Doppelanrechnung ist nicht möglich.
Zu den Modulprüfungen des Masterstudiums kann nur zugelassen werden, wer ein Ber atungsangebot zur Studienplanung durch eine/n vom Prüfungsausschuss benannten Berater
bzw. Beraterin nachweisen kann. Das Ergebnis der Beratung ist in einem Studienplan zu d okumentieren und vom Berater bzw. der Beraterin zu genehmigen (vgl. §8, Abs. 5 der Fac hprüfungsordnung für den Masterstudiengang Bauingenieurwesen)
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 143
Vertiefungsfächer Numerische Methoden der Tragwerksanalyse
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 144
V NumTrag 1 Numerische Mechanik
Nummer/Code
V NumTrag 1
Modulname
Numerische Mechanik
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse, Kompe-
Numerische Mechanik I – Lineare Finite-Elemente-
tenzen (Qualifikations-
Methoden
ziele)
Die Studierenden haben Kenntnisse zur linearen Mechanik
drei- und zweidimensionaler Kontinua und zur Finite Elemente-Methode für eindimensionale Kontinua und
Fachwerkstrukturen. Sie haben das rudimentäre Grundwissen zur Numerischen Mechanik in einer kurzen Zusamme nfassung der Bachelor Grundlagenmodule Mechanik I bis III
erreicht.
Die Studierenden sind in der Lage, die Impulsbilanz und
Neumann-Randbedingungen der dreidimensionalen Elastodynamik in das Prinzip der virtuellen Verschiebungen zu
überführen sowie die Äquivalenz des Hamilton -Prinzips zu
erkennen. Darauf aufbauend sind die Studierenden fähig,
ebene und räumliche lineare und hochpolynomige Lagrange-Finite-Elemente für statisch und dynamische Analysen
zu entwickeln, in einem Programm zu implementieren und
zu Strukturanalysen einzusetzen. Klassische FiniteElemente (Dreieck, Viereck, Tetraeder, Quader, Lagrange
und Serendipity) können von den Studierenden als Sonde rfall der entwickelten generalisierten p-Finite-ElementeMethode verstanden und eingesetzt werden. Ferner verst ehen die Studierenden, hiercharchische Legendre -Polynome
und die isogeometrische Finite-Element-Methode als alternative Konzepte zur Generierung höherwertiger Ansatzfunktionen. Schließlich erreichen die Studierenden einen
Kenntnisstand, der es ihnen erlaubt, ein individuelles Fin ite-Elemente-Programm zu entwickeln, zu verifizieren und
für Strukturanalysen anzuwenden.
Numerische Mechanik I – Lineare Strukturdynamik
In dieser Lehrveranstaltung haben die Studierenden die
Fähigkeiten erworben, Aufgabenstellungen der linearen
Strukturdynamik semianalytisch und numerisch zu lösen.
Mithilfe der Eigenwertanalyse, der modalen Zerlegung,
analytischen Lösung der entkoppelten Bewegungsgleichungen und der modalen Superposition sind die Studierenden
in der Lage, zeitveränderliche Probleme der Baudynamik
semianalytisch zu lösen. Ebenso haben die Studierenden
die Methode der modalen Reduktion kennengelernt und
können diese anwenden. Weiterhin sind die Studierenden
mit verschiedenen Verfahren der numerischen Zeitintegr ation vertraut. Sie sind in der Lage, ihr individuelles Finite Elemente-Programm zur Analyse dynamisch beanspruchter
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 145
Tragwerke zu erweitern, zu verifizieren un d anzuwenden.
Numerische Mechanik II – Nichtlineare Finite-ElementeMethoden
Auf Basis des Verständnisses der grundsätzlichen B eschreibung materiell und geometrisch nichtlinearer
Elastomechanik sind die Studierenden fähig, die FiniteElemente-Diskretisierung auf die nichtlineare Betrachtungsweise zu erweitern, die resultierenden FE Gleichungen zu linearisieren und in das individuelle FE Programm zu implementieren. Zur geometrisch nichtline aren Berechnung und Stabilitätsanalyse v on Strukturen verstehen die Studierenden iterative Lösungsverfahren, bei
Last-, Verschiebungs- und Bogenlängenkontrolle sowie
erweiterte Systeme zur Ermittlung kritischer Lastzustände.
Die entsprechenden Algorithmen können von den Studi erenden in das bestehende Finite-Elemente-Programm implementiert, dort getestet und zu nichtlinearen Strukturb erechnungen angewendet werden.
Numerische Mechanik II – Nichtlineare Strukturdynamik
In dieser Lehrveranstaltung erlangen die Studierenden das
notwendige Wissen, wie auch im Fall einer geometrisch
nichtlinearen Betrachtung, wie eine numerisch stabile und
geeignet numerisch dissipative zeitliche Integration der
Strukturdynamik realisierbar ist. Insbesondere kennen die
Studierenden die numerische Instabilität klassisc her Integrationsverfahren und wissen, wie diese Verfahren zu ene rgieerhaltenden oder –dissipierenden Algorithmen modifiziert werden können. Zusätzlich verstehen sie die auf n atürliche Weise numerisch stabilen Algorithmen der Gale rkin-Klasse. Als Abschluss des Moduls Numerische Mechanik sind die Studierenden in der Lage, die nichtlineare D ynamik in ihrem individuellen Finite-Elemente-Programm
umzusetzen. Die Studierenden können dieses Programm
zur realitätsnahen Simulation seismisch erregter Tragwerke
und zur dynamischen Simulation des Stabilitätsversagens
von realen Tragwerken einsetzen.
Lehrveranstaltungsarten
VL, Ü (8 SWS)
Lehrinhalte
Numerische Mechanik I – Lineare Finite-ElementeMethoden
Finite-Elemente-Methoden zur räumlichen Diskretisierung
der linearen Elastodynamik: Eindimensionale, ebene und
räumliche Ansatzfunktionen beliebigen Polynomgrads, ei ndimensionale, ebene und räumliche p Kontinuumselemente, Dreiecks- und Viereckselemente,
Tetraeder- und Quaderelemente, Lagrange- und Serendipity-Elemente, isogeometrische Finite-Elemente-Methode,
hierarchische Generierung hochpolynomiger Legendre -
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 146
Ansatzfunktionen, Ermittlung von Elementsteigkeits - und –
massenmatrizen sowie Elementlastvektoren, Ensembli erung, Lösung statischer FEM-Gleichungen mit homogenen
und inhomogenen Verschiebungsrandbedingungen und
Nachlaufrechnung, Fehlerschätzer und räumliche Adaptiv ität, Programmentwicklung, -verifikation und Strukturanalysen.
Numerische Mechanik I – Lineare Strukturdynamik
Lösung der linearen Systembewegungsg leichung im Frequenz- und Zeitbereich: Eigenwertanalyse, Modaltransformation und –reduktion, analytische Lösung der entkoppelten Bewegungsgleichungen, modale Superposition, Zeiti ntegrationsverfahren der Newmark- und Galerkin-Klasse bei
Last- und Verschiebungsanregung, spektrale Analyse numerischer Eigenschaften insbesondere Stabilität und Diss ipation,
Entwicklung von Fehlerindikatoren und adaptiven Zei tschrittweitensteuerungen, Programmentwicklung, verifikation und strukturdynamische Analysen.
Numerische Mechanik II – Nichtlineare Finite-ElementeMethoden
Finite-Elemente-Methoden zur räumlichen Diskretisierung
der nichtlinearen Elastodynamik: Grundlagen der geome trisch und materiell nichtlinearen Kontinuumsmechanik,
geometrisch nichtlineare Kontinuumsmechanik für Fachwerkstäbe, konsistente Linearisierung, nichtlineare 1d und Fachwerkselemente, nichtlineare Kontinuumselemente,
last-, verschiebungs- und bogenlängenkontrollierte
Newton-Iterationsverfahren einschließlich Konvergenzkr iterien, Stabilitätsdefinition und Ermittlung kritischer Belastungszustände mithilfe von Pfadverfolgung und erweiterten
Systemen, Programmentwicklung, -verifikation, Fehlerschätzer und räumliche Adaption, nichtlineare Strukturan alysen und Ermittlung von Durchschlags- und Verzweigungspunkten.
Numerische Mechanik II – Nichtlineare Strukturdynamik
Numerische Lösung der nichtlinearen Systembewegung sgleichung im Zeitbereich: Zeitintegrationsverfahren der
Newmark-Klasse, numerische Stabilität, energieerhaltende
oder –dissipierende Algorithmen der Newmark-SimoKlasse, diskontinuierliche und kontinuierliche Galerkin Methoden höherer Genauigkeit, Fehlerschätzer und –
indikatoren sowie zeitliche Adaptivität, Programmentwic klung, -verifikation und nichtlineare strukturdynamische
Analysen
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Titel der Lehrveranstal-
Seite 147
Numerische Mechanik I:
tungen
- Lineare Finite-Elemente-Methoden
- Lineare Strukturdynamik
Numerische Mechanik II
- Nichtlineare Finite-Elemente-Methoden
- Nichtlineare Strukturdynamik
Lehr-/Lernformen
Vorlesung, Vortragsübungen und Computerlabor. Ergänzt
durch E-Learning
Verwendbarkeit des Mo-
Masterstudiengänge Bau- und Umweltingenieurwesen
duls
Dauer des Angebotes
Ein Semester
des Moduls
Häufigkeit des Angebotes des Moduls
Numerische Mechanik I: Jedes Wintersemester
Numerische Mechanik II: Jedes Sommersemester
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Gute Kenntnisse in Mathematik und Mechanik, Für Numer i-
Voraussetzungen für die
sche Mechanik II ist der erfolgreiche Abschluss der Lehr-
Teilnahme am Modul
veranstaltung Numerische Mechanik I eine ausdrücklich
empfohlene Voraussetzung.
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer Arbeitsaufwand
Numerische Mechanik I :
Präsenzzeit: 60 Stunden
Selbststudium: 120 Stunden
Numerische Mechanik II:
Präsenzzeit: 60 Stunden
Selbststudium: 120 Stunden
Studienleistungen
Numerische Mechanik I: Hausarbeit zur FEM -Entwicklung
und Anwendung im Computerlabor (20-30 Seiten)
Numerische Mechanik II: Hausarbeit zur FEM -Entwicklung
und Anwendung im Computerlabor (20-30 Seiten)
Voraussetzung für Zulassung zur Prüfungsleistung
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Prüfungsleistung
Seite 148
Numerische Mechanik I:Klausur (60 min.)oder mündliche
Prüfung (30 min.)
Numerische Mechanik II: Klausur (60 min.)oder mündliche
Prüfung (30 min.)
Anzahl Credits für das
12
Modul
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. habil. Detlef Kuhl
Lehrende des Moduls
Prof. Dr.-Ing. habil. Detlef Kuhl
Medienformen
Beamerpräsentation, Computerlabor, E-Learning
Literatur
Bathe, K.-J..: Finite-Elemente-Methoden. Springer Verlag,
Berlin 2002
Hughes, T.J.R: The Finite Element Method. Linear Static and
Dynamic Finite Element Analysis. Dover Publications, New
York 2000
Cottrell, J.A., Hughes, T.J.R., Bazilevs, Y: Isogeometric
Analysis. Toward Integration of CAD and FEA, John Wiley &
Sons, Chichester 2009
Zienkiewicz O.J., Taylor, R.L.: The Finite Element Method.
Volumes 1 and 2. Butterworth-Heinemann, Oxford 2005
Structural Mechanics (Volume 2). Butterworth -Heinemann,
Oxford 2005
Wriggers, P.: Nichtlineare Finite-Element-Methoden.
Springer Verlag,
de Borst, R., Crisfield, M.A., Remmers, J.J.C., Verhoosel,
C.V.: Non-Linear Finite-Element Analysis of Solids and
Structures. John Wiley & Sons, Chichester 2012
Belytschko, T. , Liu, W.K., Moran: Nonlinear Finite Elements
for Continua and Structures, John Wiley & Sons, Chichester
2000
Har, J., Tamma, K.K.: Advances in Computational Dynamics
of Particles, Materials and Structures, John Wiley & Sons,
New York 2012
Kuhl, D.: Vorlesungsmanuskripte, Vorlesungspräsentationen, Übungs- und Computerlabordokumente sowie E Learning-Module zu Numerische Mechanik I und II.
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Seite 149
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 150
V NumTrag 2 Baustatik (=V Kons 5)
Nummer/Code
V NumTrag 2 (V Kons 5)
Modulname
Baustatik
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul“
Lernergebnisse, Kompe-
In dieser Vorlesung werden vertiefende Themen der Statik
tenzen (Qualifikationsziele)
angesprochen. Den ersten und größten Block bilden dabei
die Einflussfunktionen. Der Student lernt, was Einflus sfunktionen sind und warum Einflussfunktionen zur stat ischen Analyse von Tragwerken nützlich sind und wie sie
eingesetzt werden. In anschaulicher, grafischer Weise wird
dann erklärt, wie Einflussfunktionen an statisch bestim mten Tragwerken ermittelt werden können und der Student
eignet sich diese Techniken an. Dan ach werden Einflussfunktionen an statisch unbestimmte Tragwerke behandelt
und das Thema wird auf die Analyse von ganzen Tragwerken ausgeweitet, um dem Studenten die Einsicht zu vermitteln, dass die (versteckte) Kinematik das wesentliche
Charakteristikum eines Tragwerks ist.
Im zweiten Teil der Vorlesung werden Seile behandelt. Der
Student lernt das Tragverhalten von Seilen kennen, lernt
wie man Seilpolygone ermittelt und wie natürlich leitet das
Thema über zu den Stützlinien und der Student lernt die
Stützlinien für verschiedene Lasten zu ermitteln.
Im dritten Teil der Vorlesung werden Schubträger behandelt und der Student lernt, wie sich solche Träger unter
verschiedener Belastung verformen und lernt, dass Stoc kwerkrahmen sich wie Schubträger verhalten.
Im vierten Teil der Vorlesung wird das Tragkonzept von
Spannbandbrücken vorgestellt. Der Student lernt, dass der
Balken nach Theorie II. Ordnung und Spannbandbrücken
eng verwandt sind und dass auch Bogenbrücken mit aufg eständerter Fahrbahn in diese Klasse gehören.
Lehrveranstaltungsarten
VL, Ü (8 SWS)
Lehrinhalte
Teilmodul Modellierung mit Finiten Elementen

Modellierung von Tragwerken mit finiten Elementen

Elementtypen

Variationsprinzip


Schnittgrößenermittlung mit der FEM
Interpretation und Bewertung der Ergebnisse

Adaptive Verfahren


Genauigkeit
Bemessung

Nichtlineare Probleme


Anwendung im Massivbau
Einarbeitung in ein kommerzielles FE -Programm
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 151
Teilmodul Statik der Flächentragwerke I

Einführung in die Statik der Kontinua

Elastizitätstheorie

Scheiben

Platten

Schalen

numerische Methoden
Teilmodul Statik der Flächentragwerke II

Einführung in die Schalentheorie

Membrantheorie der Rotationsschalen

Biegetheorie der Rotationsschalen

Zusammengesetzte Schalen
Teilmodul Baustatik III
Titel der Lehrveranstaltungen

Einflussfunktionen

Traglastverfahren

Seilstatik

Schubträger

Bogenträger

Nichtlineare Probleme
Teilmodul Modellierung mit Finiten Elementen
Teilmodul Statik der Flächentragwerke I
Teilmodul Statik der Flächentragwerke II
Teilmodul Baustatik III:
Lehr-/Lernformen
Vorlesung
Verwendbarkeit des Mo-
Masterstudiengang Bauingenieurwesen
duls
Dauer des Angebotes
Jedes Semester
des Moduls
Häufigkeit des Angebo-
Teilmodul Modellierung mit Finiten Elementen : Jedes Win-
tes des Moduls
tersemester
Teilmodul Statik der Flächentragwerke I:Jedes Sommersemester
Teilmodul Statik der Flächentragwerke II : Jedes Wintersemester
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 152
Teilmodul Baustatik III: Jedes Wintersemester
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Baustatik I und II, Mechanik I und II
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer Arbeitsaufwand
Studienleistungen
Präsenzzeit: 120 Stunden
Selbststudium: 240 Stunden
Neben den Vorlesungen werden Übungen angeboten. Die
von den Studierenden selbständig zu lösenden Übungsaufgaben werden korrigiert zurückgegeben. Die Abgabe der
Übungsaufgaben ist freiwillig. Die Anwendung des Stoffes
kann in Projektarbeiten geübt werden.
Voraussetzung für Zulassung zur Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Klausur (120 min.)
Anzahl Credits für das
12
Modul
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr. –Ing. Jens Wackerfuß
Lehrende des Moduls
Prof. Dr. –Ing. Jens Wackerfuß, Dr. Dr.-Ing. Peter Jahn
Medienformen
Tablet PC, Beamer, Internet Plattform Moodle
Literatur
Altenbach, Naumenko, Ebene Flächentragwerke; Girkmann,
Flächentragwerke; Hake, Meskouris, Statik der Fläche ntragwerke; Hartmann, Structural Analysis with Finite El ements; Petersen, Statik und Stabilität der Baukonstrukti onen; Link, Finite Elemente in der Statik und Dynamik; Rothert, Nichtlineare Stabstatik
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 153
V NumTrag 3 Experimentelle Mechanik
Nummer/Code
V NumTrag 3
Modulname
Experimentelle Mechanik
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse, Kompe-
Experimentelle Mechanik I - Signalanalyse im Zeit- und
tenzen (Qualifikationsziele)
Frequenzbereich
Die Studierenden kennen wichtige Grundlagen der Si gnalanalyse, die es ihnen erlauben, die Messdaten aus e inem Experiment zu analysieren, aufzubereiten und zu b ewerten. Dabei kennen sie sowohl determin istische als auch
stochastische Signale und sind in der Lage, den Einfluss
von Störgrößen (in realen Messungen unvermeidlich) zu
diskutieren. Die Studierenden sind fähig, mit Messdaten
umzugehen und die aus den Messdaten ableitbaren Ken ngrößen (Parameter) kritisch zu beurteilen. Sie sind in der
Lage, numerischen Auswertealgorithmen (z.B. FFT, Korrel ation) einzusetzen. Die Studierenden sind befähigt, ihre
erlernten vertieften Kenntnisse in Bezug auf den Comput ereinsatz bei der Signalanalyse und die Entwicklu ng kleiner
Programme (MATLAB) zur Erstellung von Diagrammen,
Kenngrößen und dem Verwalten und Ablegen von Daten
umzusetzen.
Experimentelle Mechanik I - Messgeber, Messgrößen und
experimentelle Parameterbestimmung
Die Studierenden haben elementare Kenntn isse über das
Messen mechanischer Größen (Kraft, Weg, Beschleunigung,
Dehnung, etc.) und die experimentelle Bestimmung von
Werkstoff- und Materialparametern erlernt. Sie sind in der
Lage, die Angaben in technischen Datenblättern zu lesen
und die Übertragungsfunktionen und die Frequenzgänge
der Messgeber und der gesamten Messkette für den ausz uführenden Versuch zusammenzustellen. Sie sind fähig,
Messdaten sowie Kenngrößen (Systemparametern) mittels
der Signalanalyse zu identifizieren, die sie dann mit der
Modellanalyse vergleichen können. Die Studierende haben
Kenntnisse über die Signalanalyse erworben und die Ran dbedingungen/Einschränkungen von praktischen Versuchen
kennengelernt und vertieft. Dadurch sind sie in der Lage,
experimentell bestimmten Parameter in Hinblick auf die
Vergleichbarkeit mit analytischen/numerischen Modelle rgebnisse zu beurteilen.
Experimentelle Mechanik II - Identifikation von Strukturparametern
Aufbauend auf den Kenntnissen der analytischen und n uBauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 154
merischen Mechanik kennen die Studierenden die Begriffe
'Übertragungsverhalten' und 'Frequenzgang' linearer Stru kturmodelle, welche elementar für die experimentelle Par ameteridentifikation von Struktur - und Werkstoffparametern
sind.
Die Studierenden haben dabei ihre Kenntnisse in der Modellierung und Berechnung strukturmechanischer Modelle
mit Hilfe der Finiten Elemente Methode (FEM) vertieft.
Dadurch kennen sie die Modelle, die der Vorhers age/Simulation des experimentell zu beobachtenden, stru kturmechanischen Verhaltens unter statisch en und dynamischen Belastungen dienen. Sie wissen, dass diese Modelle
analytische Parameter liefern, die mit den aus dem Test
gewonnenen Parametern verglichen werden können. Sie
haben gelernt, dass eine Unvollständigkeit von Messinfo rmationen die entscheidende Güte der Parameteridentifikation bestimmt.
Zudem haben die Studierenden an einfachen Beispielen die
prinzipiellen Begrifflichkeiten und Vorgehensweisen der
modellgestützten Parameteridentifikation kennengerlernt.
Dabei haben sie eigene Erfahrungen bei der Anwendung
eines Verfahrens der sensitivitätsbasierten Modellkorre ktur gesammelt. Abschließend haben sie einen Überblick
über weitere, aktuelle Ansätze der Parameteridentifikation
kennengelernt.
Die Studierenden sind an Ende dieses Teilmoduls in der
Lage, numerische Simulationen mit Hilfe von bestehenden,
in MATLAB entwickelte Lehr- und Übungsprogrammen
durchzuführen, die sowohl auf simulierte als auch exper imentell bestimmte Messdaten angewendet werden.
Experimentelle Mechanik II - Einführung in die experimentell gestützte Materialmodellierung
In diesem Teilmodul haben die Studierenden die Arbeit sgebiete der experimentellen Werkstoffmechanik kenneng elernt. Sie kennen sowohl die experimentelle Mechanik, eine
geeignete Materialtheorie, als auch die zugehörige numerische Umsetzung im Rahmen der Finite-ElementeMethode. Sie haben den industriellen Praxisbezug anhand
von Laborversuchen beziehungsweise virtuellen Laborversuchen mittels ausgewählten Materialien und Versuch sständen kennengelernt. Die Studierenden haben einen Einblick in die experimentell gestützte, phänomenologische
Materialmodellierung erhalten und die dazu benötigten
Grundwerkzeuge erlernt.
Lehrveranstaltungsarten
VL, Ü (8 SWS)
Lehrinhalte
Experimentelle Mechanik I - Signalanalyse im Zeit- und
Frequenzbereich
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 155
Deterministische und stochastische Zeitreihen im Zeit und
Frequenzbereich,
FOURIER Transformation, Korrelation, Leistungsdichten,
Schätzung des Frequenzganges, Anwendung auf Messdaten
einer ausgewählten Tragkonstruktion
Experimentelle Mechanik I - Messgeber, Messgrößen und
experimentelle Parameterbestimmung
Mechanische Messgrößen, Messkette, statisches und dynamisches
Übertragungsverhalten von Messgliedern, ausgewählte
Messgeber für die Messung mechanischer Größen, wie
Dehnung,
Weg, Beschleunigung, Kraft, Verfahren der modalen Par ameteridentifikation,
Bestimmung von Werkstoff- und Materialparametern,
Experiment an einer realen Tragkonstruktion
Experimentelle Mechanik II - Identifikation von Strukturparametern
Grundlagen, statisches und dynamisches Übertragungsverhalten, Frequenzgang, Berechnung der dynamischen An twort im Zeit- und Frequenzbereich für deterministische
und stochastische Erregung, Analyse einer ausgewählten
Tragkonstruktion, Definition von Parametern zur Model lkorrektur, Unsicherheiten im Experiment und der Modelli erung, Korrelation Modell/Test, Modelvalidierung, Grundlagen sensitivitätsbasierter Verfahren zur Modellkorrektur,
Anwendung auf Mess- und Analysedaten einer ausgewählten Tragkonstruktion, Ausblick aktuelle Ansätze der Par ameteridentifikation
Experimentelle Mechanik II - Einführung in
die experimentell gestützte Materialmodellierung
Einführung und Einteilung der Materialklassen, Kontin uumsmechanische Grundlagen, Konzeption und Konstruktion von Versuchsständen, Umsetzung, Durchführung und
Auswertung von Experimenten, Materialmodelle der linearen und finiten Hyperelastizität, Materialmodelle der linearen und finiten Viskoelastizität, Numerische Umsetzung
der beschreibenden Materialgleichungen, Parameterident ifikation, Simulation und Validierung
Titel der Lehrveranstaltungen
Experimentelle Mechanik I
- Signalanalyse im Zeit- und Frequenzbereich
- Messgeber, Messgrößen und experimentelle Paramet er-
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 156
bestimmung
Experimentelle Mechanik II
- Identifikation von Strukturparametern
- Einführung in die experimentell gestützte Materialmodellierung
Lehr-/Lernformen
Vorlesung mittels Tablet PC, Tafelanschrieb und Beamer,
ergänzt durch E-Learning
Numerische Übungsbeispiele, Entwicklung und Einsatz von
Computerprogrammen (MATFEM,UPDATE) in MATLAB Pr ogrammierumgebung im Computerlabor des Fachgebietes
Experiment im Experimentallabor an realen Tragkonstru ktionen
Verwendbarkeit des Mo-
Masterstudiengänge Bau- und Umweltingenieurwesen
duls
Bachelorstudiengang Umweltingenieurwesen
Dauer des Angebotes
Ein Semester
des Moduls
Häufigkeit des Angebotes des Moduls
Experimentelle Mechanik I: Jedes Wintersemester
Experimentelle Mechanik II: Jedes Sommersemester
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Voraussetzungen für die
Gute Kenntnisse in Mathematik und Mechanik, für Exper imentelle Mechanik II ist der erfolgreiche Abschluss von
Teilnahme am Modul
Experimenteller Mechanik I eine nachdrücklich empfohlene
Voraussetzung.
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer Arbeitsaufwand
Experimentelle Mechanik I
Präsenzzeit: 60 Stunden
Selbststudium: 120 Stunden
Experimentelle Mechanik II
Präsenzzeit: 60 Stunden
Selbststudium: 120 Stunden
Studienleistungen
Experimentelle Mechanik I: Versuchsbericht/Hausarbeit
(20-30 Seiten)
Experimentelle Mechanik II: Versuchsbericht/Hausarbeit
(20-30 Seiten)
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 157
Voraussetzung für Zulassung zur Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Experimentelle Mechanik I:
Klausur (60 min.)oder mündliche Prüfung (30 min.)
Experimentelle Mechanik II:
Klausur (60 min.)oder mündliche Prüfung (30 min.)
Anzahl Credits für das
12
Modul
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. habil. Detlef Kuhl
Lehrende des Moduls
Dr.-Ing. Matthias Weiland
Medienformen
Beamerpräsentation, Computer- und Experimentallabor, ELearning
Literatur
Bathe, K.-J.: Finite Elemente Methoden, Springer, aktuelle
Auflage
Natke, H.G.: Einführung in die Theorie und Praxis der Zei treihenund Modalanalyse
Bendat J.S., Piersol A.G.: Engineering Applications of Co rrelation
and Spectral Analysis, Wiley & Sons, aktuelle Ausgabe
Brandt A.: Noise and Vibration Analysis, Wiley & Sons, a ktuelle Ausgabe
Krätzig W.B., Meskouris K. und Link M.: Baudynamik und
Systemidentifikation. In “Der Ingenieurbau” Grundwissen,
Band
Baustatik / Baudynamik Hrsg. G. Mehlhorn
Friswell M.I. , Mottershead J. E. Finite Element Model Updating
in Structural Dynamics, Kluwer, aktuelle Ausgabe
Kuhl D.: Vorlesungsskript Numerische Mechanik, Univers ität
Kassel, aktuelle Ausgabe
Aktuelle wissenschaftliche Veröffentlichungen, z.B.:
Mechanical Systems & Signal Processing, Journal, Editor
Braun S.G.
Konferenzbände ISMA (International Conference on Noise
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 158
and Vibration Engineering), Katholieke Universiteit Leuven,
Belgien
Konferenzbände IMAC (International Modal Analysis Co nference),
SEM Union College, USA
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 159
Module aus der Ergänzung der Vertiefung Numerische
Methoden der Tragwerksanalyse
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 160
E NumTrag 1 Grundlagen der Finite-Elemente Methode
Nummer/Code
E NumTrag 1
Modulname
Grundlagen der Finite-Elemente-Methode
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse, Kompe-
Aufbauend auf den Modulen Mechanik I bis III und Baust a-
tenzen (Qualifikations-
tik I lernen die Studierenden in diesem Modul die Prinz i-
ziele)
pien und Zusammenhänge der Finite-Elemente-Methode
anhand von eindimensionalen Elementen und Sy stemen
sowie räumlichen und ebenen Fachwerkstrukturen.
Die Studierenden verstehen die grundsätzliche Entwicklung
des Prinzips der virtuellen Verschiebungen auf Basis der
Differentialgleichungen der statischen und dynamischen
Mechanik und Strukturmechanik. Ferner sind die Studierenden mit der Finite-Elemente Diskretisierung eindimensionaler elastodynamischer Kontinua und Fachwerkstäbe
vertraut und können diese numerische Methode zur B erechnung räumlicher Fachwerkstrukturen unter statischen
und dynamischen Einwirkungen erweitern. Schließlich erreichen die Studierenden einen Kenntnisstand, der es ihnen
ermöglicht, Raumfachwerke zu modellieren und diese mi thilfe der Finite-Elemente-Methode zu berechen. Ferner
erwerben die Studierenden Grundkenntnisse der nume rischen Methoden unter Einwirkung statischer und dynam ischer Lasten und vorgegebenen Deformationen kennen.
Lehrveranstaltungsarten
VL, Ü (4 SWS)
Lehrinhalte
Modellannahmen und Modellgleichungen der Mechanik und
Strukturmechanik, Modellgleichungen eindimensionaler
Kontinua und Fachwerkstäbe, schwache Formulierung und
Prinzip der virtuellen Verschiebung, lineare FiniteElemente-Diskretisierung eindimensionaler Kontinua und
von Fachwerkstäben, Ensemblierung, Statik und Dynamik
eindimensionaler Strukturen, p-Finite-Elemente-Methode,
Gauß-Legendre-Integration Koordinatentransformation und
Raumfachwerke, Neumann- und Dirichlet Randbedingungen, statische Lösungsalgorithmen, Eigenwertanalyse und
Zeitintegration, numerische Analyse der Statik und Dyn amik ausgewählter Tragwerke
Titel der Lehrveranstal-
Grundlagen der Finite-Elemente-Methode
tungen
Lehr-/Lernformen
Vorlesung, Vortragsübungen und Computerlabor. Ergänzt
durch E-Learning
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Verwendbarkeit des Moduls
Dauer des Angebotes
Seite 161
Bachelorstudiengänge Bau und Umweltingenieurwesen
Masterstudiengänge Bau- und Umweltingenieurwesen
Ein Semester
des Moduls
Häufigkeit des Angebo-
Jedes Sommersemester
tes des Moduls
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Mechanik I, II+III, Baustatik I, Mathematik I+II
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Bestandene Module Mathematik I, Mathematik II, Mech anik I und Mechanik II
Studentischer Arbeits-
Präsenzzeit: 60 Stunden
aufwand
Studienleistungen
Selbststudium: 120 Stunden
Hausarbeit (20-30 Seiten) zur FEM-Entwicklung und Anwendung im Computerlabor
Voraussetzung für Zulassung zur Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Klausur (60 min.)
Anzahl Credits für das
6
Modul
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. habil. Detlef Kuhl
Lehrende des Moduls
Prof. Dr.-Ing. habil. Detlef Kuhl
Medienformen
Beamerpräsentation, Computerlabor, E-Learning
Literatur
Gross, D., Hauger, W., Wriggers, P.: Technische Mechanik
4. Hydromechanik, Elemente der Höheren Mechanik, N umerische Methoden. Springer Verlag, Berlin 2011
Bathe, K.-J..: Finite-Elemente-Methoden. Springer Verlag,
Berlin 2002
Knothe, K., Wessels, H.: Finite Elemente. Eine Einführung
für Ingenieure. Springer Verlag, Berlin 1999
Kuhl, D.: Vorlesungsmanuskript, Vorlesungspräsentationen, Übungs- und Computerlabordokumente sowie E -
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Learning-Module zu Grundlagen der Finite-ElementeMethode.
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Seite 162
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 163
E NumTrag 2 Simulationsbasierte Parameteridentifikation und Zustandsübe rwachung
Nummer/Code
E NumTrag 2
Modulname
Simulationsbasierte Parameteridentifikation und Zustand süberwachung
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse, Kompe-
Aufbauend auf den Modulen Mechanik I bis III haben die
tenzen (Qualifikationsziele)
Studierenden die Verfahren der Parameteridentifikation
und der Zustandsüberwachung (SHM Structure Health M onitoring) von Tragwerken auf Basis modaler Parameter
kennengelernt und einen Einblick in die Anwendung dieser
Verfahren im konstruktiven Ingenieurbau erhalten. Die St udierenden sind in der Lage, die Grundlagen der modalen
Beschreibung linearer Mehrfreiheitsgradsysteme und die
Berechnung der dynamischen Antwort anzuwenden.
Studierende sind in der Lage, mit Hilfe der Verfahren der
modellgestützten Parameteridentifikation Informationen
über die Steifigkeit, Masse und Dämpfung zu gewinnen. Sie
sind fähig,
aus der dynamischen Antwort mit Hilfe der Verfahren m odellgestützten Parameteridentifikationen Informationen
über die Steifigkeit, Masse und Dämpfung zu gewinnen.
Die Studierenden sind in der Lage, aus den Antworten e ines Systems auf wichtige Systemparameter (modale Par ameter, Strukturparameter) zu schließen und deren Qualität
zu beurteilen.
Mit Hilfe dieses Ansatzes sind sie befähigt, insbesondere
numerische Modellierung und reale Messungen (Modellko rrektur und Modellvalidierung) einander anzupassen.
Die Studierenden haben an ausgewählten Verfahren die
Leistungsbreite, Voraussetzungen und Restriktionen der
Identifikation von Strukturparametern kennengelernt und
sind dadurch in der Lage, deren Anwendungsbereiche für
reale Baukonstruktionen abzuschätzen.
Studierende sind fähig, unter Beobachtung der zeitlichen
Veränderung der Strukturparameter un d unter Berücksichtigung von Umgebungseinflüssen (z.B. Temperatur) und
von allgemeinen Störeinflüssen kontinuierlich den Zustand
einer Tragstruktur zu überwachen (SHM Structure Health
Monitoring).
Die Studierenden verstehen die Ansätze und Möglichkeiten
dieses Ansatzes der Zustandsüberwachung.
Die Studierende sind in der Lage, ihr durch das Modul g ewonnene Wissen anhand numerischer Simulationsrechnungen umzusetzen. Die Studierenden haben die Fähig keit
erlangt, sich einen Zugang zu den grundlegenden Probl ematiken der Systemidentifikation und der Zustandsüberwa-
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 164
chung zu beschaffen und dadurch die Qualifikation und
Erfahrung im Bereich der Anwendung numerischer Simul ationsverfahren erhalten.
Lehrveranstaltungsarten
VL, Ü (4 SWS)
Lehrinhalte
Eigenschwingungsproblem von ungedämpften/gedämpften
Mehrfreiheitsgradsystemen, Modale Transformation der
Bewegungsgleichung, Berechnung der dynamischen An twort mittels Modalanalyse im Zeit- und Frequenzbereich,
Korrelation von Messung/Simulation, Sensitivität, Unvol lständigkeit dynamischer Antworten, Verfahren der model lgestützten, modalen Parameteridentifikation, Konzepte der
modellgestützten Zustandsüberwachung, Beobachtbarkeit
von Zustandsgrößen, Umgebungsbedingungen, allgemeine
Störeinflüsse, numerische Analysen an einer ausgewählten
Tragkonstruktion, ausgewählte Anwendungsbeispiele aus
dem konstruktiven Ingenieurbau. Türme, Brücken, Win dkraftanlagen, etc.
Titel der Lehrveranstaltungen
Simulationsbasierte Parameteridentifikation und Zustandsüberwachung
Lehr-/ Lernformen
Vorlesung, Vortragsübungen und Computerlabor. Ergänzt
durch E-Learning
Verwendbarkeit des Moduls
Dauer des Angebotes
Bachelorstudiengänge Bau und Umweltingenieurwesen
Masterstudiengänge Bau- und Umweltingenieurwesen
Ein Semester
des Moduls
Häufigkeit des Angebo-
Jedes Wintersemester
tes des Moduls
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Mechanik I, II+III, Mathematik I+II
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer Arbeitsaufwand
Studienleistungen
Präsenzzeit: 60 Stunden
Selbststudium: 120 Stunden
Hausarbeit zur simulationsbasierten Parameteridentifikat ion und Zustandsüberwachung im Computerlabor
Voraussetzung für Zulassung zur Prüfungs-
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 165
leistung
Prüfungsleistung
Klausur (60 min.)
Anzahl Credits für das
6
Modul
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. habil. Detlef Kuhl
Lehrende des Moduls
Dr.-Ing. Matthias Weiland
Medienformen
Beamerpräsentation, Computerlabor, E-Learning
Literatur
Bathe, K.-J..: Finite-Elemente-Methoden. Springer Verlag,
Berlin 2002
Friswell M.I. , Mottershead J. E. Finite Element Model Upd ating
in Structural Dynamics, Kluwer, aktuelle Ausgabe
Boller, C., Chang F.-K., Fujino Y.: Encyclopedia of Structural Health Monitoring. Wiley & Sons, ISBN-13: 978-0-47005822-02009
Aktuelle wissenschaftliche Veröffentlichungen, z.B.:
Mechanical Systems & Signal Processing, Journal, Editor
Braun S.G.
Konferenzbände IMAC (International Modal Analysis Conference),
SEM Union College, USA
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 166
E NumTrag 3 Modellbildung und Programmiergerechte Verfahren der Stabstatik
Nummer/Code
E NumTrag 3
Modulname
Modellbildung und programmiergerechte Methoden der
Stabstatik
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse, Kompe-
Aufbauend auf den Modulen Mechanik I bis III und Baust a-
tenzen (Qualifikations-
tik I lernen die Studierenden in diesem Modul die Meth o-
ziele)
den der strukturmechnischen Modellbildung mit den w esentlichen Aspekten der Annahmen des Spannungszustands und der sich einstellenden Kinematik kennen. Die
Studierenden verstehen die grundsätzliche Entwicklung des
Verschiebungsgrößenverfahrens für zwei und dreidimens ionale Balken- und Balkentragwerke sowie desen computergestützte Umsetzung in den Matrizenmethoden der Statik.
Ferner verstehen die Studierenden dieses Verfahren als
Finite-Elemente-Diskretisierung mit Hermite-Ansätzen
sowie der Transformation und Zusammenfassung der El ementsteifigkeiten zu Tragwerkssteifigkeiten in globalen
Koordinaten. Mit den erlernten Methoden sind die Studi erenden in der Lage realitätsnahe zwei- und dreidimensionale Bauingenieurstrukturen auch bei einem hohen Grad an
statischer Unbestimmtheit zu lösen und qualifiziert zu b ewerten. Sie nutzen souverän die Nachlaufrechnung zur
Darstellung und Interpretation der Schnittgrößen und des
Tragverhaltens
Lehrveranstaltungsarten
VL, Ü (4 SWS)
Lehrinhalte
Modellannahmen bezüglich Spannungszustand und Kin ematik sowie Modellgleichungen von Balken der Timo shenko- und Bernoulli-Theorie, Prinzip der virtuellen Verschiebung für Balken, Entwicklung der Matrizenmethoden
der Baustatik, analytisch exakte erfassbare Belastungen
Näherungsverfahren bei Auftreten von Linienkräften, Fin ite-Balken-Elemente in schubweicher und schubstarrer
Formulierung, Numerische Versteifung und Elementtechn ologien zur Beseitigung parasitärer Effekte, Besonderheiten
der Ansatzfunktionen von Bernoulli- und TimoshenkoBalkenelementen. Koordinatentransformation von Elemen tfreiheitsgraden und –steifigkeiten, Zusammenbau und Lösung der Systemsteifigkeitsbeziehung, Ermittlung von
Schnittkräften und -momenten, computergestützte baustatische Analyse zwei- und dreidimensionaler Rahmentragwerke, Aspekte der Statik am Gesamttragwerk
Titel der Lehrveranstaltungen
Modellbildung und programmiergerechte Methoden der
Stabstatik
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Lehr-/ Lernformen
Seite 167
Vorlesung, Vortragsübungen und Computerlabor. Ergänzt
durch E-Learning
Verwendbarkeit des Moduls
Bachelorstudiengänge Bau und Umweltingenieurwesen
Masterstudiengänge Bau- und Umweltingenieurwesen
Dauer des Angebotes
des Moduls
Ein Semester
Häufigkeit des Angebotes des Moduls
Jedes Sommersemester
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Voraussetzungen für die
Mechanik I, II+III, Baustatik I, Mathematik I+II
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer Arbeitsaufwand
Studienleistungen
Präsenzzeit: 60 Stunden
Selbststudium: 120 Stunden
Hausarbeit (20-30 Seiten) zur Modellbildung und computergestützten statischen Analyse eines Rahmentragwerks
Voraussetzung für Zulassung zur Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Klausur (60 min.)
Anzahl Credits für das
6
Modul
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. Jens Wackerfuß
Lehrende des Moduls
Prof. Dr.-Ing. Jens Wackerfuß
Medienformen
Beamerpräsentation, Computerlabor, E-Learning
Literatur
Gross, D., Hauger, W., Wriggers, P.: Technische Mechanik
4. Hydromechanik, Elemente der Höheren Mechanik, Num erische Methoden. Springer Verlag, Berlin 2011
Knothe, K., Wessels, H.: Finite Elemente. Eine Einführung
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 168
für Ingenieure. Springer Verlag, Berlin 1999
Wackerfuß, J.: Vorlesungsmanuskript, Vorlesungspräsentationen, Übungs- und Computerlabordokumente sowie E Learning-Module zu Modellbildung und programmiergerechte Methoden der Stabstatik
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 169
E NumTrag 4 Mehrskalenmethoden
Nummer/Code
E NumTrag 4
Modulname
Mehrskalenmethoden
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse, Kompe-
Die Studierenden kennen die Konzepte monolytischer Ver-
tenzen (Qualifikations-
fahren der Modellbildung und Finite-Elemente-Simulation
ziele)
auf der Mikro-, Meso- und Makroebene. Sie kennen analytische und numerische Homogenisierungsmethoden und
sind in der Lage sie zur Simulation heterogener Materialien
einzusetzen.
Ferner sind die Studierenden sensibilisiert geeignete r epräsentative Volumenelemente zu wählen. Auf der Mikr oebene verstehen sie die Möglichkeit der Wahl von geeign eten periodischen Randbedingungen. Sie sind in der aus der
Kombination der Finite-Elemente-Methode auf der Mikround Makroskala die so genante Finite-Elemente-Methode
im Quadrat zu entwickeln und die resultierenden Gle ichungssätze numerisch effizient zu lösen. Die Studierenden sind versiert im Umgang mit Netzgeneratoren in Anwendung zur Diskretisierung komplexer Geometrien der
Mikroskala. Final sind die Studierenden in Lage eine
Mehrskalensimulation heterogener Materialien im Kontext
realer Strukturen durchzuführen und sie qualifiziert zu
bewerten.
Lehrveranstaltungsarten
VL, Ü (4 SWS)
Lehrinhalte
Zusammenfassung der linearen Finite-Elemente-Methode,
Anwendung der Finite-Elemente-Methode zur Simulation
realer Strukturen, Strukturkomponenten und heterogenen
Materialien auf der Makro-, Meso- und Mikoskala, Methoden der analytischen Homogenisierung und Grenzwerte,
Methoden der numerischen Homogenisierung, Finite Elemente-Methode im Quadrat, parallele Lösungsstrategien
für Mehrskalenprobleme, Lösung großer Gleichungssyst eme, Periodische Randbedingungen, Netzgenerierung zur
Diskretisierung der Mikorskala, Anwendung zur Simulation
von Strukturkomponenten aus heterogenen Materialien,
Bewertung der Resultate auf Makro- und Mikroskala.
Titel der Lehrveranstal-
Mehrskalenmethoden
tungen
Lehr-/ Lernformen
Vorlesung, Vortragsübungen und Computerlabor. Ergänzt
durch E-Learning
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Verwendbarkeit des Moduls
Dauer des Angebotes
Seite 170
Masterstudiengang Bau- und Umweltingenieurwesen
Bachelorstudiengang Umweltingenieurwesen
Ein Semester
des Moduls
Häufigkeit des Angebo-
Jedes Wintersemester
tes des Moduls
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Die Lehrveranstaltungen Grundlagen der Finite -Elemente-
Voraussetzungen für die
Methoden, Modellbildung und programmiergerechte M e-
Teilnahme am Modul
thoden der Stabstatik und Lineare Finite-ElementeMethoden sind als Voraussetzung empfohlen.
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer Arbeitsaufwand
Studienleistungen
Präsenzzeit: 60 Stunden
Selbststudium: 120 Stunden
Hausarbeit zur Entwicklung und Anwendung von
Mehrskalenmethoden im Computerlabor
Voraussetzung für Zulassung zur Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Klausur (60 min.) oder mündliche Prüfung (30 min.)
Anzahl Credits für das
Modul
6
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. Jens Wackerfuß
Lehrende des Moduls
Prof. Dr.-Ing. Jens Wackerfuß
Medienformen
Beamerpräsentation, Computerlabor, E-Learning
Literatur
Zohdi, Z.I., Wriggers, P.: An Introduction to Computational
Micromechanics. Springer
Efendiev Y., Hou, T.Y: Multiscale Finite Element Methods.
Theory and Application, Springer, 2009
del Piero, G., Owen, D.R: Multiscale Modeling in Continuum Mechanics and Structures Deformations, Springer, 2004
Wackerfuß, J.: Vorlesungsmanuskript, Vorlesungspräsentationen, Übungs- und Computerlabordokumente sowie E -
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Learning-Module zu Mehrskalenmethoden
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Seite 171
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 172
E NumTrag 5 Finite-Elemente-Methoden hoher Genauigkeit
Nummer/Code
E NumTrag 5
Modulname
Finite-Elemente-Methoden hoher Genauigkeit
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse, Kompe-
Die Studierenden kennen die h-, p-, r- und hp-Methoden
tenzen (Qualifikationsziele)
der Genauigkeitssteigerung mit Finiten Elementen. Sie sind
in der Lage, hochpolynomige Ansatzfunktionen für ein-,
zwei- und dreidimensionale Finite-Elemente zu entwickeln
und in ein bereitgestelltes Basis Finite-ElementeProgramm in MATLAB individuell zu integrieren und anzuwenden. Dabei haben die Studierenden die Fähigkeit e rlangt, verschiedenen Konzepte der p-Finite-ElementeMethode und der ‚isogeometric Analysis’ auf Basis von
Splines zu untersuchen und diese zu verstehen. Schließlich
erreichen die Studierenden einen Kenntnisstand, der es
ihnen erlaubt, ein individuelles p-Finite-ElementeProgramm hoher Genauigkeitsordnung zu entwickeln, zu
verifizieren und für numerische Strukturanalysen anzuwenden.
Lehrveranstaltungsarten
VL, Ü (4 SWS)
Lehrinhalte
Zusammenfassung der linearen Kontinuumsmechanik und
der niederpolynomigen linearen Finite-Elemente-Methode
für ein-, zwei- und dreidimensionale Kontinua, p-FiniteElemente-Methode auf Basis von Legendre-Polynomen, pFinite-Elemente-Methode auf Basis von Splines, ‚isogeometric Analysis’, hochpolynomige Linien-, Flächen- und
Volumenelemente, Programmimplementation und anwendung.
Titel der Lehrveranstal-
Finite-Elemente-Methoden hoher Genauigkeit
tungen
Lehr-/Lernformen
Vorlesung, Vortragsübungen und Computerlabor. Ergänzt
durch E-Learning
Verwendbarkeit des Moduls
Bachelorstudiengang Umweltingenieurwesen
Masterstudiengänge Bau- und Umweltingenieurwesen
Dauer des Angebotes
des Moduls
Ein Semester
Häufigkeit des Angebo-
Jedes Wintersemester
tes des Moduls
Sprache
deutsch
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 173
Empfohlene (inhaltliche)
Die Lehrveranstaltungen Grundlagen der Finite -Elemente-
Voraussetzungen für die
Methoden und Lineare Finite-Elemente-Methoden sind als
Teilnahme am Modul
Voraussetzung empfohlen.
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer Arbeitsaufwand
Studienleistungen
Präsenzzeit: 60 Stunden
Selbststudium: 120 Stunden
Hausarbeit (20-30 Seiten) zur Entwicklung und Anwendung
von Finite-Elemente-Methoden höherer Genauigkeitsor dnung im Computerlabor
Voraussetzung für Zulassung zur Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Klausur (60 min.) oder mündliche Prüfung (30 min.)
Anzahl Credits für das
Modul
6
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. habil. Detlef Kuhl
Lehrende des Moduls
Prof. Dr.-Ing. habil. Detlef Kuhl, Dipl.-Ing. Tobias Gleim
M.Sc.
Medienformen
Beamerpräsentation, Computerlabor, E-Learning
Literatur
Cottrell, J.A., Hughes, T.J.R., Bazilevs, Y: Isogeometric
Analysis. Toward Integration of CAD and FEA, John Wiley &
Sons, Chichester 2009
Babuska, I., Whiteman, J.R., Strouboulis, T.: Finite El ements. An Introduction to the Method and Error Estimation.
Oxford University Press, Oxford 2011
Szabo, B., Babuska, I.: Finite Element Analysis. John Wiley &
Sons, New York 1991
Schwab, C.: p- and hp-Finite Element Methods. Theory and
Applications in Solid and Fluid Mechanics. Oxford Science
Publications, Clarendon Press, Oxford 1998
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 174
E NumTrag 6 Tensegrity-Strukturen
Nummer/Code
E NumTrag 6
Modulname
Tensegrity-Strukturen
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse, Kompe-
Die Studierenden kennen die historische Entwicklung, die
tenzen (Qualifikations-
Definition und Anwendungen tensegrer Strukturen im I n-
ziele)
genieurwesen. Sie sind in der Lage, im Labor erste tense gre Modellstrukturen zu entwickeln und ihre mechanischen
Eigenschaften zu erfahren. Sie kennen die Modellbildung
und die numerische Simulation tensegrer Strukturen, um
diese in einem computergestützten Formfindungsprozess
zu nutzen. Final sind die Studierenden in der Lage, in einem kreativen Prozess eine fortschrittliche tensegre Trag struktur zu entwickeln, im Modellmaßstab zu bauen und mit
Computersimulationen und Experimenten ihre mechan ischen Eigenschaften zu analysieren. Weiterhin sind die
Studierenden in der Lage, ein individuelles Tensegrity Tragwerk zu entwickeln und mechanisch zu analysieren.
Lehrveranstaltungsarten
VL, Ü (4 SWS)
Lehrinhalte
Geschichte tensegrer Strukturen, Definition offener und
geschlossener tensegrer Strukturen, mechanische Model lbildung und numerische Lösungsverfahren, computerorientierte Methoden der Formfindung, experimentelle Formfi ndung, experimentelle und numerische Analyse der Stru ktureigenschaften, Tragwerksentwurf und -realisierung
Titel der Lehrveranstal-
Tensegrity-Strukturen. Geschichte, Tragwerksentwurf,
tungen
Formfindung, experimentelle und computerorientierte M echanik
Lehr-/Lernformen
Vorlesung, Entwurfswerkstatt, virtuelles und reales Tensegrity-Labor
Verwendbarkeit des Moduls
Dauer des Angebotes
Bachelorstudiengang Umweltingenieurwesen
Masterstudiengänge Bau- und Umweltingenieurwesen
Ein Semester
des Moduls
Häufigkeit des Angebo-
Jedes Wintersemester
tes des Moduls
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Voraussetzungen für die
Grundkenntnisse in Mathematik und Mechanik
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 175
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer Arbeitsaufwand
Studienleistungen
Präsenzzeit: 60 Stunden
Selbststudium: 120 Stunden
Hausarbeit (20-30 Seiten) zur Entwicklung einer tensegren
Struktur und der Analyse ihrer mechanischen Eigenschaften
Voraussetzung für Zulassung zur Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Klausur (60 min.) oder mündliche Prüfung (30 min.)
Anzahl Credits für das
6
Modul
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. habil. Detlef Kuhl
Lehrende des Moduls
Prof. Dr.-Ing. habil. Detlef Kuhl, Dipl.-Ing. Nikolai Wagner
M.Sc.
Medienformen
Beamerpräsentation, Entwurfswerkstatt, virtuelles und reales Tensegrity-Labor, E-Learning
Literatur
Fuller, R. B.: Synergetics. Explorations in the Geometry of
Thinking. Macmillan Publishing, New York 1975
Motro, R.: Tensegrity. Structural Systems for the Future.
Hermes Science Publishing, London 2003
Bing, W.B.: Free-Standing Tension Structures. From
Tensegrity Systems to Cable-Strut System. Taylor & Francis, Oxfordshire 2004
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 176
E NumTrag 7 Simulationsmethoden für Windkraftanlagen
Nummer/Code
E NumTrag 7
Modulname
Simulationsmethoden für Windenenergieanlagen
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse, Kompe-
In diesem Modul lernen die Studierenden die grundsätzl i-
tenzen (Qualifikationsziele)
che Funktionsweise von Windenergieanlagen und die M echanismen der Energiewandlung kennen. Auf diesen
Grundlagen aufbauend lernen die Studierenden Kenntnisse
zur Simulation von Windkraftanlagen mit Methoden der
numerischen Struktur- und Strömungsanalyse in ihrer
grundlegenden Methodik und Anwendung auf Windenergi eanlagen verstehen. Teilaspekte die in diesem Sinne von der
Lehrveranstaltung abgedeckt werden sind die Simulation
der Wellenwirkung auf den Turm von Offshore-Anlagen,
die Umströmung des Rotorblatts, die Wirkung der Luftkräfte auf die Maschinenkomponenten und die Struktur, die
Rotorblattaerodynamik, die Strukturanalyse unter dynam ischen Einwirkungen, die Lebensdaueranalyse von Anlagenkomponenten und die Wechselwirkungen von Luftströmung
und Deformation des Rotorblatts. In ihrer Hausarbeit d emonstrieren die Studierenden ihre grundlegenden Kenn tnisse der Zusammenhänge unterschiedlicher Ein - und Auswirkungen von Windenergieanlagen. Die vertieften Kenn tnisse werden anhand von selbständig durchgeführten S imulationsrechnungen ausgewählter Teilsysteme von Win dkraftanlagen unter Beweis gestellt.
Lehrveranstaltungsarten
VL (2 SWS)
Lehrinhalte
Historie der Wandlung von Windenergie, Einbettung von
Windenergieanlagen in die regenerative Energiegewinnung,
Energiewandlung in Windkraftanlagen, Komponenten von
Windenergieanlagen, Einführung in die Rotoraerodynamik,
Simulationsmethoden der Rotorblattumströmung, Simulationsmethoden zur Analyse der Belastung durch Wellengang
bei Offshore-Anlagen, Simulationsmethoden für Turm und
Rotorblatt, Festigkeitskonzepte und Lebensdaueranalyse
von Komponenten einer Windenergieanlage, Numerische
Mathematik zur Lösung von Struktur -, Fluid- und FluidStruktur-Interaktionsmodellen, Effektive Lösung linearer
Gleichungssysteme, Wechselwirkung von Fluid und Struktur
im Bereich der Rotorblätter.
Titel der Lehrveranstal-
Simulationsmethoden für Windenenergieanlagen
tungen
Lehr-/Lernformen
Vorlesung ergänzt durch E-Learning
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Verwendbarkeit des Moduls
Dauer des Angebotes
Seite 177
Bachelorstudiengang Umweltingenieurwesen
Masterstudiengänge Bau- und Umweltingenieurwesen
Ein Semester
des Moduls
Häufigkeit des Angebo-
Jedes Sommersemester
tes des Moduls
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer Arbeitsaufwand
Präsenzzeit: 30 Stunden
Selbststudium: 60 Stunden
Studienleistungen
Voraussetzung für Zulassung zur Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Klausur (45 min.)
Anzahl Credits für das
3
Modul
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. habil. Detlef Kuhl
Lehrende des Moduls
Prof. Dr.-Ing. Olaf Wünsch, FB 15; Prof. Dr.-Ing. habil. Andreas
Ricoeur, FB 15; Prof. Dr. rer.nat. Andreas Meister, FB 10; Prof.
Dr.-Ing. Martin Lawerenz, FB 15; Dr. rer.nat. Sigrun Ortleb, FB 10;
Dipl.-Ing. Stefan Seidel, FB 15; Prof. Dr.-Ing. habil Detlef Kuhl
Medienformen
Beamerpräsentation, Tafelaufschrieb, E-Learning
Literatur
Wird in der Lehrveranstaltung bekannt gegeben, z.B.:
Hau, E.: Windkraftanlagen: Grundlagen, Technik, Einsatz,
Wirt-schaftlichkeit, Springer 2008.
Heier, S: Windkraftanlagen: Systemauslegung, Netzintegr ation und Regelung, Vieweg+Teubner, 2009.
Kuna, M.: Numerische Beanspruchungsanalyse von Rissen,
Vie-weg+Teubner, 2010.
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 178
Meister, A.; Struckmeier, J.: Hyperbolic Partial Differential
Equations: Theory, Numerics and Applications, Vieweg Verlag, 2002.
Meister, A.: Numerik linearer Gleichungssysteme, Vieweg
Ver-lag, 2008.
Wriggers, P.: Nichtlineare Finite-Element-Methoden, Springer, 2001.
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 179
E NumTrag 8 Kontinuumsmechanik
Nummer/Code
E NumTrag 8
Modulname
Kontinuumsmechanik
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse, Kompe-
Die Studierenden sind in der Lage, theoretische Kenntnisse
tenzen (Qualifikationsziele)
auf dem Gebiet der nichtlinearen Kontinuumsmechanik
anzuwenden.
Sie besitzen die Fertigkeit, numerische Strukturanalyse bei
großen Deformationen durchzuführen.
Sie kennen die Kinematik und Kinetik des nichtlinearen
Kontinuums und sind fähig, Modelle zu entwickeln und die
Ergebnisse zu interpretieren. Die Studierenden sind in der
Lage, sich anhand von Literatur in verwandte Spezialp robleme einzuarbeiten. Sie haben Kenntnisse in der Kontin uumsmechanik, die der theoretische Hintergrund für stru kturmechanische Berechnungen sind.
Lehrveranstaltungsarten
VL, Ü (4 SWS)
Lehrinhalte
Einführung in die mathematischen Hilfsmittel: Tensorala lgebra und –analysis, Beschreibung der finiten Deformation
materieller Körper (Kinematik), Kinetik des Kontinuums,
Bilanzgleichungen der Thermodynamik und Mechanik, Ei nführung in die Materialtheorie
Titel der Lehrveranstal-
Kontinumsmechanik
tungen
Lehr-/Lernformen
Vorlesung, Übungen
Verwendbarkeit des Mo-
Bachelorstudiengang Umweltingenieurwesen
duls
Dauer des Angebotes
Masterstudiengänge Bau- und Umweltingenieurwesen
Ein Semester
des Moduls
Häufigkeit des Angebo-
Jedes Sommersemester
tes des Moduls
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Mechanik I, II+III, Baustatik I, Mathematik I+II
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Studentischer Arbeitsaufwand
Seite 180
Präsenzzeit: 60 Stunden
Selbststudium: 120 Stunden
Studienleistungen
Voraussetzung für Zulassung zur Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
mündliche Prüfung (45 min.)
Anzahl Credits für das
6
Modul
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. habil. Andreas Ricoeur
Lehrende des Moduls
Prof. Dr.-Ing. habil. Andreas Ricoeur
Medienformen
Tafelanschrieb und Vorlesungsmanuskript
Literatur
Betten, J.: Kontinuumsmechanik. Springer Verlag, Berlin
2001
Altenbach, J.; Altenbach, H.: Einführung in die Kontin uumsmechanik, Teubner Verlag, Wiesbaden 19 94;
Eringen, A.C.: Mechanics of Continua. Robert E. Krieger
Publishers, 1989
Haupt, P.: Continuum Mechanics and Theory of Materials.
Springer Verlag, Berlin 2002
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 181
E NumTrag 9 Analytische und numerische Berechnung von Energieerzeugungsanlagen in der Wasser- und Windkraft
Nummer/Code
Modulname
E NumTrag 9
Analytische und numerische Berechnung von Energieerze ugungsanlagen in der Wasser- und Windkraft
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse, Kompe-
Die Studierenden kennen analytische und numerische B e-
tenzen (Qualifikationszie- rechnungsverfahren zur strukturmechanischen Analyse von
le)
Windenergieanlagen und Wasserkraftanlagen. Sie sind in der
Lage analytische und numerische Verfahren der Struktur und Fluiddynamikberechnung von Windkraftanlagen und
Wasserkraftanlagen für die Erstauslegung dieser anzuwe nden. Ferner verfügen die Studierenden über die Kompetenz
numerische Berechnungsverfahren für Festkörper und Fluide
zur Simulation von Details oder ganzen Anlagen anzuwe nden. Final können die Studierenden selbständig eine ganzheitliche rechnerische Analyse einer Anlage zur Wandlung
erneuerbarer Energien mit einer Kombination analytischer
und verschiedener numerischer Methoden durchführen.
Lehrveranstaltungsarten
VL, Ü (4 SWS)
Lehrinhalte
Potenzialuntersuchung im Bereich der Wasser- und Windkraft; Standortuntersuchung zur Ermittlung der Leistung, des
Jahresenergieertrags und der für die Anlagenauslegung w esentlichen Randbedingungen; Aufbau und Konstruktion von
Wasser- und Windkraftanlagen, Betrachtung der historischen
Entwicklung der Konstruktionsformen; aerodynamische und
hydrodynamische Auslegung; Ermittlung der Einwirkungen
und Entwicklung von Lastmodellen; Modellbildung; analyt ische, geometrische und numerische Lösungsverfahren; stat ische und dynamische Strukturanalyse; Tragwerksentwurf und
- konstruktion
Titel der Lehrveranstaltun- Analytische und numerische Berechnung von Energieerze ugen
gungsanlagen in der Wasser- und Windkraft
Lehr-/ Lernformen
Vorlesung, Übungen und Computerlabor
Verwendbarkeit des Mo-
Bachelorstudiengang Umweltingenieurwesen
duls
Dauer des Angebotes des
Masterstudiengänge Bau- und Umweltingenieurwesen
Ein Semester
Moduls
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Häufigkeit des Angebotes
Seite 182
Jedes Wintersemester
des Moduls
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Mechanik I, II, III, Baustatik I
Voraussetzungen für die
Die Lehrveranstaltungen Grundlagen der Finite -Elemente-
Teilnahme am Modul
Methoden und Lineare Finite-Elemente-Methoden sind als
Voraussetzung empfohlen.
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer Arbeitsauf- Präsenzzeit: 60 Stunden
wand
Studienleistungen
Selbststudium: 120 Stunden
Hausarbeit (20-30 Seiten) zur Berechnung oder Simulation
einer Komponente einer Wasserkraftanlage oder einer Win denergieanlage
Voraussetzung für Zulassung zur Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Klausur (60 min.) oder mündliche Prüfung (30 min.)
Anzahl Credits für das
6
Modul
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. habil. Detlef Kuhl
Lehrende des Moduls
Prof. Dr.-Ing. habil. Detlef Kuhl, Dipl.-Ing. Christian Seidel
Medienformen
Beamerpräsentation, Tafelanschrieb, Computerlabor
Literatur
Gasch, Robert, Twele, Jochen (Hrsg.): Windkraftanlagen,
Grundlagen, Entwurf, Planung und Betrieb, 8., überarb. Aufl.
2013, XVII, 587 S. 437 Abb., Springer-Vieweg Verlag Wiesbaden
Giesecke, Jürgen, Heimerl, Stephan, Mosonyi, Emil: Wasse rkraftanlagen, Planung, Bau und Betrieb, 6., aktualisierte u.
erw. Aufl. 2014, XXVI, 940 S. 400 Abb., Springer -Vieweg
Verlag Wiesbaden
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 183
E NumTrag 10 Vektor- und Tensoranalysis
Nummer/Code
E NumTrag 10
Modulname
Vektor – und Tensoranalysis
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse, Kompe-
Vektoranalysis
tenzen (Qualifikationsziele)
Die Studierenden haben Kenntnisse zur Topologie des
Raumes IR n und sind in der Lage Teilmengen des IR n zu
klassifizieren. Sie haben des Weiteren eine anschauliche
Vorstellung der Begriffe Stetigkeit und Differenzierbarkeit.
Die Studierenden können zwischen Wegen, Skalarfeldern
und Vektorfeldern unterscheiden und verfügen über physikalische Anwendungen der jeweiligen Begriffe. Darüber
hinaus sind die Studierenden in der Lage eine notwendige
und eine hinreichende Bedingung dafür anzugeben, dass
ein Vektorfeld ein Potential besitzt.
Außerdem sind die Studierenden fähig, die Länge eines
Weges zu berechnen und Vektorfelder entlang von Wegen
zu integrieren.
Sie verfügen über rudimentäre Kenntnisse zu den Grundl agen der Variationsrechnung. Insbesondere können sie die
Euler-Lagrange-Gleichungen zu einem gegeben Variationsproblem aufstellen.
Es herrscht Sicherheit im Umgang mit den Differentialop eratoren Gradient, Divergenz und Rotation, sowie mit dem
Laplace-Operator.
Abschließend sind die Studierenden in der Lage Skalar und Vektorfelder über gekrümmte Flächen zu integ rieren.
Sie wissen, was man unter dem Fluss eines Vektorfeldes
durch eine Fläche versteht und können die Integralsätze
von Gauß und Stokes sowohl formulieren, als auch einse tzen.
Tensoranalysis
In dieser Lehrveranstaltung haben die Studierenden die
Fähigkeiten erworben lineare und multilineare Strukturen
zu erkennen und mit diesen zu arbeiten . Insbesondere sind
die Studierenden in der Lage, Eigenwertprobleme in u nendlich -dimensionalen Vektorräumen (Funktionenräumen)
zu verstehen. Sie sind außerdem mit dem Konzept des Dualraumes vertraut.
Ebenso haben die Studierenden Tensoren als spezielle T ypen von multilinearen Abbildungen kennengelernt und
können mit diesen rechnen. Sie sind in der Lage praktische
Anwendungen der Tensorrechnung zu geben. Darüber hinaus können die Studierenden Differentialrechnung im Ko ntext von Tensoren betreiben, was die Grundlage für ein
rudimentäres Verständnis der Riemannschen Geometrie
liefert.
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 184
Abschließend haben die Studierenden Kenntnisse erwo rben, die es ihnen ermöglichen die Hilbertraumtheorie im
Kontext von speziellen Funktionenräumen (Sobolevräumen)
einzusetzen.
Lehrveranstaltungsarten
VL, Ü (4 SWS)
Lehrinhalte
Vektoranalysis:
Der Raum IR n , Skalar- und Vektorfelder, Wege und ihre
Länge, Variationsrechnung, Wegintegrale, Operatoren der
mathematischen Physik, Untermannigfaltigkeiten des IR n ,
die Integralsätze
Tensoranalysis:
Lineare Strukturen, Tensoren, Operationen von Tensoren,
Ableitungen von tensoren, Integralsätze, Funktionenräume
Titel der Lehrveranstal-
Vektoranalysis
tungen
Tensoranalysis
(Lehr-/ Lernformen)
Vorlesung und Übung
Lehr- und Lernmethoden
Verwendbarkeit des Mo-
Masterstudiengang Bauingenieurwesen
duls
Dauer des Angebotes
Zwei Semester
des Moduls
Häufigkeit des Angebotes des Moduls
Vektoranalysis: Jedes Sommersemester
Tensoranalysis: Jedes Wintersemester
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Gute Kenntnisse in Mathematik und Mechanik.
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer Arbeits-
Vektoranalysis:
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
aufwand
Seite 185
Präsenzzeit:60 Stunden
Selbststudium: 30 Stunden
Tensoranalysis:
Präsenzzeit:60 Stunden
Selbststudium: 30 Stunden
Studienleistungen
Voraussetzung für Zulassung zur Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Separate Prüfung der Lehrveranstaltungen
Vektoranalysis: Klausur (45 min.)
Tensoranalysis: Klausur (45 min.)
oder Prüfung des gesamten Moduls:
Vektor- und Tensoranalysis: Klausur (90 min.)
Anzahl Credits für das
Modul
6
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. habil. Andreas Ricoeur
Lehrende des Moduls
Dipl.-Math. Daniel Wallenta
Medienformen
Tafelanschrieb
Literatur
R. Courant/D. Hilbert: Methoden der mathematischen Ph ysik I Springer Verlag, Berlin – Heidelberg - New York
H. Vogel: Gerthsen Physik, Springer, Heidelberg
H. Amann, J. Escher: Analysis I-III, Birkhäuser, Basel Boston
Berlin
H. Fischer/H. Kaul: Mathematik für Physiker, Teubner,
Stuttgart
D. Wallenta: Vorlesungsmanuskripte zu Vektoranalysis und
Tensoranalysis
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 186
Vertiefung Verkehrswegebau und Geotechnik - Studieninformationen
In der Vertiefung Verkehrswegebau und Geotechnik sind die Vertiefungsfächer V Stra 1 und
V Stra 2 im Umfang von jeweils 12 Credits zu belegen.
V Stra 1a
Konstruktiver Verkehrswegebau
V Stra 1b
Rheologie und Gebrauchsverhalten von Straßenbaustoffen
V Stra 2a
V Stra 2b
Bodenmechanik (=V Kons 4a)
Grundbau (=V Kons 4b)
Im Wahlpflichtbereich "Ergänzung der Vertiefung" sind Lehrveranstaltungen im Umfang von
insgesamt von 18 Credits aus folgender Auswahl zu belegen:
V Ver 1a
Öffentlicher Personennahverkehr
V Ver 2a
Verkehrstechnik II
E Ver 2
E Ver 3
Bahnbau und Bahnbetrieb
Ingenieurvermessung und Geoinformationssysteme
E Ver 4
Nachhaltige Verkehrsinfrastruktur
E Ver 5
Vertiefung Straßenentwurf
V Bau 2
Baubetriebswirtschaft
Teilmodul „Fertigungsorganisation und Baustellenmanagement“ aus V Bau 1 Bauorganisation
und Bauverfahren
V Kons 1
Massivbau-Ingenieurbauwerke
V Was 2
Siedlungswasserwirtschaft Vertiefungswissen
V NumTrag 1 Numerische Mechanik
V Werk 1a
E Kons 4
Nano- und Mikrostrukturanalyse von Baustoffen
Spezialfragen der Geotechnik 1
E Kons 5
Spezialfragen der Geotechnik 2
E Bau 6
E Kons 8
Recycling von Baustoffen
Ingenieurgeologie
Im Wahlpflichtbereich "Bauingenieurwesen" mit einem Umfang von insgesamt 12 Credits gilt
für die Vertiefung "Verkehrswegebau und Geotechnik" folgende Regelung:

Wenn im Bachelor-Studiengang bereits der Schwerpunkt Straßenbau gewählt wurde:
Wahl eines Moduls à 12 C oder zweier Module à 6 C aus dem Lehrangebot der Verti efungen Baubetrieb/Baumanagement, Konstruktiver Ingenieurbau, Numerische Meth oden der Tragwerksanalyse, Verkehr, Wasser oder Werkstoffe aus dem MasterStudiengang Bauingenieurwesen (inklusive optional der korrespondierenden Schwe rpunktmodule aus dem Bachelor-Studium).

Wenn im Bachelorstudiengang ein anderer Schwerpunkt belegt worden ist: SP Stra I
und SP Stra III aus dem Schwerpunkt Straßenbau des Bachelor-Studiengangs.
Folgende Lehrveranstaltungen aus dem Bereich der Schlüsselqualifikationen stellen eine
sinnvolle Ergänzung der Vertiefung dar:
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel

Arbeitssicherheit im Baubetrieb

Marketing und Vertrieb im Bauwesen

Arbeitsrecht in der Bauwirtschaft

Bauordnungsrecht


Privates Baurecht
Technisches Englisch


Grundlagen wissenschaftlichen Schreibens
Machen! Experimente in der Ideenwerkstatt

Projektmanagement


Umweltwissen, Umweltwahrnehmung, Umweltverhalten
Landschafts- und Naturschutzrecht
Seite 187
Dabei ist zu beachten, dass die en tsprechenden Lehrveranstaltungen nicht bereits im B achelor-Studium belegt worden sind; eine Doppelanrechnung ist nicht möglich.
Zu den Modulprüfungen des Masterstudiums kann nur zugelassen werden, wer ein Ber atungsangebot zur Studienplanung durch eine/n vom Prüfungsausschuss benannten Berater
bzw. Beraterin nachweisen kann. Das Ergebnis der Beratung ist in einem Studienplan zu d okumentieren und vom Berater bzw. der Beraterin zu genehmigen (vgl. §8, Abs. 5 der Fac hprüfungsordnung für den Masterstudiengang Bauingenieurwesen).
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 188
Vertiefungsfächer Verkehrswegebau und Geotechnik
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 189
V Stra 1a Konstruktiver Verkehrswegebau
Nummer/Code
V Stra 1 a
Modulname
Konstruktiver Verkehrswegebau
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse, Kompe-
Die Studierende haben die Verfahren zur Dimensionierung
tenzen (Qualifikations-
von dauerhaften Verkehrswegebefestigungen und zur Qu a-
ziele)
litätssicherung im Straßenbau erlernt. Sie können empir ische und rechnerische Dimensionierungsverfahren selbs tständig anwenden. Durch die Bearbeitung der Hausübungen und Laborpraktika in Gruppenarbeit konnten die St udierende ihre Kommunikations- und Organisationskompetenz ausbauen.
Lehrveranstaltungsarten
VL, Ü (4 SWS)
Lehrinhalte
LV Qualitätssicherung im Verkehrswegebau:
Aufbau des Regelwerkes (Bauproduktenverordnung, DIN
EN, TL, ZTV, Merkblätter),
Qualitätssicherung durch Erstprüfung, Produktionskontro lle und Kontrollprüfungen,
Qualitätsnachweise bei Übergabe von Bauprodukten und
Befestigungen, Abnahmeprüfung, Behandlung von Mängeln,
Erstellung einer Erstprüfung für Asphaltmischgut (Labo rpraktikum).
LV Dimensionierung von Verkehrswegebefestigungen:
Beanspruchungen in Verkehrswegebefestigungen,
Rechnerische Dimensionierung von Straßenbefestigungen
unter Berücksichtigung der Baustoffeigenschaften und der
Einwirkungen aus Verkehr und Wetter,
Dimensionierung von Entwässerungseinrichtungen,
Befestigungen des ländlichen Wegebaus.
Titel der Lehrveranstaltungen
Dimensionierung von Verkehrswegebefestigungen (DimV)
Qualitätssicherung im Verkehrswegebau (QSV)
Lehr-/Lernformen
Projektlernen, Gruppenarbeit, Laborpraktikum
Verwendbarkeit des Mo-
Masterstudiengänge Bau- und Umweltingenieurwesen
duls
Dauer des Angebotes
des Moduls
Ein Semester
Häufigkeit des Angebo-
Jedes Wintersemester
tes des Moduls
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
VL „Straßenbautechnik“ (Modul „Straßenbau und -entwurf“)
Voraussetzungen für die
- B.Sc.
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Teilnahme am Modul
Seite 190
Modul „Gebrauchsverhalten und Rheologie von Baustoffen
im Verkehrswegebau“ - M. Sc.
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer Arbeitsaufwand
Studienleistungen
Präsenzzeit: 41 Stunden
Selbststudium: 138 h
Hausübung „Rechnerische Dimensionierung einer Straßenbefestigung“ (ca. 40 Stunden)
Laborpraktikum „Erstprüfung von Asphalt“ (ca. 20 Stunden)
Voraussetzung für Zulassung zur Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Klausur( 60 min.) oder mündl. Prüfung (30 Min.)
Anzahl Credits für das
6
Modul
Modulverantwortliche/r
Dr. –Ing. Konrad Mollenhauer
Lehrende des Moduls
Dr. –Ing. Konrad Mollenhauer
Medienformen
Beamer, Tafel, Laborpraktikum, Software
Literatur
Literatur wird in den Lehrveranstaltungen bekannt geg eben.
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 191
V Stra 1b Rheologie und Gebrauchsverhalten von Straßenbaustoffen
Nummer/Code
V Stra 1 b
Modulname
Rheologie und Gebrauchsverhalten von Straßenbaustoffen
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse, Kompe-
Die Studierende haben die grundlegende Kenntnisse über
tenzen (Qualifikationsziele)
die Rheologie erlernt und beherrschen Stoffgesetze zur
Beschreibung des Spannungs-/Verformungsverhalten von
viskoelastischen Baustoffen. Die benötigten Modellparam eter können Sie aus Ergebnissen von Laborprüfungen ident ifizieren und in die Stoffmodelle implementieren. Sie haben
die Möglichkeiten zur Beeinflussung der Materialeigenschaften durch den Einsatz verschiedener Baustoffkomp onenten, Additiven, Veränderungen der Baustoffherstellung,
des Einbaus und der Verdichtung kennen gelernt und im
Laborpraktikum vertieft. Durch die Bearbeitung der Haus /Laborübung in Gruppenarbeit konnten die Studierende
ihre Kommunikations- und Methodenkompetenz ausbauen.
Lehrveranstaltungsarten
VL, Ü (4 SWS)
Lehrinhalte
- Performance-Eigenschaften von Straßenbaustoffen (Steifigkeit, Rissresistenz/Festigkeit, Verformungsverhalten,
Ermüdungswiderstand, Haftverhalten, Dauerhaftigkeit,
Oberflächeneigenschaften),
- Rheologie (Grundelemente, Viskoelastizität, einfache
Modellbildung zur Analyse der Verformungseigenschaften
von Straßenbaustoffen),
- Einfluss der Baustoffkomponenten und der Baustoffzusammensetzung auf das mechanische Verhalten von A sphalt,
- Tragfähigkeit von Konstruktionsschichten im Verkehr swegebau,
- Bauen auf wenig tragfähigem Untergrund,
- Ansprache des Gebrauchsverhaltens von Asphalt im L abor.
Titel der Lehrveranstal-
Rheologie und Gebrauchsverhalten von Straßenbaustoffen
tungen
(RGS)
Lehr-/Lernformen
Projektlernen, Gruppenarbeit, Laborpraktikum
Verwendbarkeit des Mo-
Masterstudiengänge Bau- und Umweltingenieurwesen
duls
Dauer des Angebotes
Ein Semester
des Moduls
Häufigkeit des Angebotes des Moduls
Jedes Sommersemester
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 192
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
VL „Straßenbautechnik“ (Modul „Straßenbau und -entwurf“)
Voraussetzungen für die
- B.Sc.
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer Arbeitsaufwand
Präsenzzeit: 41 Stunden
Selbststudium: 138 h
Studienleistungen
Voraussetzung für Zulassung zur Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Haus-/Laborübung „Nachweise der Wirkung von Asphal tmodifikationen durch Laborprüfungen und Stoffmodelle“:
Seminarvortrag + mündl. Prüfungskolloquium (ca. 45 Min.)
Anzahl Credits für das
6
Modul
Modulverantwortliche/r
Dr. –Ing. Konrad Mollenhauer
Lehrende des Moduls
Dr. –Ing. Konrad Mollenhauer
Medienformen
Beamer, Tafel, Laborpraktikum, Software
Literatur
Literatur wird in den Lehrveranstaltungen bekannt geg eben.
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 193
V Stra 2a Bodenmechanik (=V Kons 4a)
Nummer/Code
V Str 2 a (V Kons 4 a)
Modulname
Bodenmechanik
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse, Kompe-
Bodenmechanik Ergänzungen:
tenzen (Qualifikationsziele)
Die Studierenden erlangen vertiefte Kenntnisse über das
bodenmechanische Verhalten des Werkstoffes Boden im
Zusammenhang mit bautechnischen Aufgaben sowie de ssen Implementierung in numerischen Berechn ungsverfahren. Die Studierenden sollen die Kompetenz erwerben, b odenspezifische Eingangswerte zur Anwendung moderner
numerischer Rechenverfahren bei konkreten Fragestellu ngen in der Geotechnik zu ermitteln und kritisch zu beurte ilen. Die Studierenden sollen befähigt werden typische geotechnische Fragestellungen (bspw. Setzungen von Grü ndungen, Verformungen von Baugruben, Standsicherheit von
Böschungen) mittels numerischer Berechnungen mit der
Finite Elemente Methode zu bearbeiten.
Bodenmechanisches Laborpraktikum:
Von den Studierenden werden bodenmechanische Sta ndardversuche unter Anleitung selbstständig durchgeführt
und ausgewertet. Ziel ist das Erlernen des selbstständigen
Umgangs mit bodenmechanischen Versuchsapparaturen
sowie die Verknüpfung der theoretischen bodenmechanischen Ansätze mit den Ergebnissen der Laborversuche.
Weiterhin sollen die Studierenden in die Lage versetzt we rden, selbstständig Eingangswerte für analytische und n umerische Standsicherheits- und Gebrauchstauglichkeitsberechnungen zu ermitteln.
Lehrveranstaltungsarten
VL, P/i (4 SWS)
Lehrinhalte
Bodenmechanik Ergänzungen:
Zeitabhängiges Material- und Verformungsverhalten von
Böden (Konsolidation von Böden und Bodenkriechen);
Stoffgesetze für Böden (Verformungsverhalten von linearelastisch bis hypoplastisch, Scherfestigkeit, Planung und
Interpretation von Elementversuchen); Numerik in der Ge otechnik (Grundlagen, Wahl von Berechnungsausschnitten
und Diskretisierung des Modells, Simulation von Bauzuständen und nichtlineare Berechnungen); Baugrunddynamik; Modellversuche in der Geotechnik.
Bodenmechanisches Laborpraktikum:
Eigenständige Durchführung von geotechnischen Feld - und
Laborversuchen: Standardlaborversuche, Ermittlung von
Steifigkeitsparametern von Böden (Kompressionsver suche),
Ermittlung von Festigkeitsparametern von Böden (Triaxialund Rahmenscherversuche), Ermittlung des Durchlässi g-
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 194
keitsbeiwerts; Plattendruckversuch, Handhabung von Au swertungsprogrammen.
Titel der Lehrveranstaltungen
Lehr-/Lernformen
Bodenmechanik Ergänzungen,
Bodenmechanisches Laborpraktikum
Vortrag, Hausübung, selbstständige Ausführung und Au swertung von Laborversuchen, selbstständige Softwareanwendungen am PC
Verwendbarkeit des Mo-
Masterstudiengang Bauingenieurwesen
duls
Dauer des Angebotes
Ein Semester
des Moduls
Häufigkeit des Angebo-
Jedes Sommersemester
tes des Moduls
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Voraussetzungen für die
Geotechnik
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer Arbeitsaufwand
Bodenmechanik Ergänzungen:
Präsenzzeit: 28 Stunden
Selbststudium: 62 Stunden
Bodenmechanisches Laborpraktikum:
Laborpraktikum: 70 Stunden
Selbststudium: 20 Stunden
Studienleistungen
Voraussetzung für Zulassung zur Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Bodenmechanik Ergänzungen:
Bewertete Ausarbeitung der Hausübungen
Seminarvortrag inkl. mündliche Prüfung (30 min.)
Bodenmechanisches Laborpraktikum:
Bewertete Ausarbeitung der Laborversuche;
Mündliche Prüfung(30 min.)
Anzahl Credits für das
6
Modul
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. Oliver Reul
Lehrende des Moduls
Prof. Dr.-Ing. Oliver Reul
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Medienformen
Beamer, Tafel, Laborübung, Softwareanwendung am PC
Literatur
Gudehus (1981): Bodenmechanik. Enke Verlag
Seite 195
Kolymbas (2011): Geotechnik. 3. Auflage; Springer -Verlag
Kolymbas/Herle (2009): Stoffgesetze für Böden. In: Witt
(Hrsg.) Grundbau-Taschenbuch. Teil 1; 7. Auflage; Ernst &
Sohn
Schultze/Muhs (1967): Bodenuntersuchungen für Ingen ieurbauten. 2. Auflage, Springer Verlag
Von Wolffersdorff/Schweiger (2009): Numerische Verfahren
in der Geotechnik. In: Witt (Hrsg.) Grundbau -Taschenbuch.
Teil 1; 7. Auflage; Ernst & Sohn
Vrettos (2009): Bodendynamik. In: Witt (Hrsg.) Grundbau Taschenbuch. Teil 1; 7. Auflage; Ernst & Sohn
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 196
V Stra 2b Grundbau (=V Kons 4b)
Nummer/Code
V Stra 2 b (V Kons 4 b)
Modulname
Grundbau
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse, Kompe-
Grundbau Ergänzungen:
tenzen (Qualifikationsziele)
Die Studierenden erlangen vertiefte Kenntnisse in der B erechnung und Bemessung im Grundbau. Damit soll die
Kompetenz zur Lösung geotechnischer Probleme gestärkt
werden.
Grundbau Seminar:
Die Studierenden lernen anhand eines konkreten Baupr ojektes, sich selbstständig mit praxisbezogenen geotechn ischen Fragestellungen zu beschäftigen. Dabei arbeiten die
Studierenden mit in der Praxis gebräuchlichen Berec hnungsprogrammen. Durch Seminarvorträge zu einem au sgewählten Thema aus dem Bereich des Grundbaus soll das
Erstellen von Präsentationen, das Vortragen vor einer
Gruppe und die anschließende Diskussion geschult werden.
Lehrveranstaltungsarten
VL, S (4 SWS)
Lehrinhalte
Grundbau Ergänzungen:
Berechnung von Flächengründungen nach dem Bettungs und Steifemodulverfahren; Ergänzungen zur Berechnung
und Bemessung von Einzelpfählen (Seitendruck, horizontal
belastete Pfähle, negative Mantelreibung); Pfahlgruppen;
Kombinierte Pfahl-Plattengründungen; Wasserhaltung; E rgänzungen zur Berechnung und Bemessung von Baugruben
(Tiefe Gleitfuge, Verankerungen, Gebrauchstauglichkeit,
Bettungsmodulverfahren); Unterfangung und Unterfahrung.
Grundbau Seminar:
Ausarbeitung zu einem konkreten Bauprojekt (Ermittlung
der charakteristischen Bodenkenngrößen, Erarbeitung eines
Gründungs- und Verbaukonzepts, Setzungsberechnung,
Verbaustatik); Durchführung geotechnischer Berechnungen
mit EDV-Programmen; Ausarbeitung einer Präsentation zu
einem ausgewählten Thema aus dem Grundbau.
Titel der Lehrveranstaltungen
Lehr-/Lernformen
Grundbau Ergänzungen,
Grundbau Seminar
Vortrag, Hausübung, selbstständige Softwareanwendungen
am PC, Seminarvortrag
Verwendbarkeit des Mo-
Masterstudiengang Bauingenieurwesen,
duls
Dauer des Angebotes
Ein Semester
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 197
des Moduls
Häufigkeit des Angebo-
Jedes Wintersemester
tes des Moduls
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Geotechnik
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer Arbeitsaufwand
Grundbau Ergänzungen:
Präsenzzeit: 28 Stunden
Selbststudium: 62 Stunden
Grundbau Seminar:
Präsenzzeit: 7 Stunden
Selbststudium: 83 Stunden
Studienleistungen
Grundbau Ergänzungen:
Hausübung (30-60 Stunden)
Voraussetzung für Zulassung zur Prüfungs-
Grundbau Ergänzungen:
Termingerechte Abgabe und erfolgr eiche Bearbeitung der
leistung
Hausübung (30-60 Stunden)
Prüfungsleistung
Grundbau Ergänzungen: Klausur (90 min.)
Grundbau Seminar: Bewertete Ausarbeitung zu einem konkreten Bauprojekt, Seminarvortrag inkl. mündliche Prüfung
(30 min.)
Anzahl Credits für das
6
Modul
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. Oliver Reul
Lehrende des Moduls
Prof. Dr.-Ing. Oliver Reul
Medienformen
Beamer, Tafel, Softwareanwendung am PC
Literatur
EAB (2012): Empfehlungen des Arbeitskreises Baugruben.
Deutsche Gesellschaft für Geotechnik (DGGT). 5. Aufl.;
Ernst & Sohn
EAP (2012): Empfehlungen des Arbeitskreises Pfähle. Deutsche Gesellschaft für Geotechnik (DGGT). 2. Aufl.; Ernst &
Sohn
EAU (2004): Empfehlungen des Arbeitsausschusses
Ufereinfassungen. Deutsche Gesellschaft für Geotechnik
(DGGT). 10. Aufl.; Ernst & Sohn
Herth/Arndts (1994): Theorie und Praxis der Grundwasse r-
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 198
absenkung. 3. Auflage
Kempfert/Raithel (2012): Bodenmechanik und Grundbau.
Band 1: Bodenmechanik und Band 2: Grundbau. 3. Auflage;
Bauwerk Verlag
Randolph/Gourvenec (2011): Offshore Geotechnical Eng ineering. Spon Press
Reul (2000): In-situ-Messungen und numerische Studien
zum Tragverhalten der Kombinierten Pfahl Plattengründung. Mitteilungen des Instituts und der Versuchsanstalt für Geotechnik der TU Darmstadt, Heft 53
Schuppner (2012): Kommentar zum Handbuch Eurocode 7 –
Geotechnische Bemessung – Allgemeine Regeln. Ernst &
Sohn
Weißenbach/Hettler (2011): Baugruben – Berechnungsverfahren. 2. Auflage; Ernst & Sohn
Witt (Hrsg.) (2009): Grundbau -Taschenbuch, Teile 1- 3. 7.
Auflage, Ernst & Sohn
Ziegler (2012): Geotechnische Nachweise nach EC7 und DIN
1054. 3. neu bearbeitete Auflage; Ernst & Sohn
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 199
Vertiefung Werkstoffe - Studieninformationen
In der Vertiefung Werkstoffe sind die Vertiefungsfächer V Werk 1 und V Werk 2 im Umfang
von jeweils 12 Credits zu belegen.
V Werk 1a
Nano- und Mikrostrukturanalyse von Baustoffen
V Werk 1b
Anwendungen und Praxisbeispiele von Hochleistungswerkstoffen
V Werk 2a
Gefüge und Eigenschaften metallischer Werkstoffe
V Werk 2b
Rheologie und Gebrauchsverhalten von Straßenbaustoffen (=V Stra 1b)
Im Wahlpflichtbereich "Ergänzung der Vertiefung" sind Lehrveranstaltungen im Umfang von
insgesamt von 18 Credits aus folgender Auswahl zu belegen :
E Werk 1 Werkstoffchemische Simulation mit Kraftfeldmethoden
E Werk 2 Werkstoffchemische Simulation mit Dichtefunktionaltheorie
E Bau 2 Arbeitssicherheit im Baubetrieb
E Bau 4 Bauphysik – Vertiefung
V Kons 1 Massivbau – Ingenieurbauwerke
V Kons 4b Grundbau
E Kons 2 Bauwerkserhaltung
E Kons 3 Sonderkapitel und Numerische Methoden des Massivbaus
E Kons 4 Spezialfragen der Geotechnik 1
E Kons 5 Spezialfragen der Geotechnik 2
E Kons 6 Vorbeugender Brandschutz
E NumTrag 1 Grundlagen der Finite-Elemente Methode
V Stra 1a Konstruktiver Verkehrswegebau
Im Wahlpflichtbereich "Bauingenieurwesen" mit einem Umfang von insgesamt 12 Credits gilt
für die Vertiefung "Werkstoffe" folgende Regelung:

Wenn im Bachelor-Studiengang bereits der Schwerpunkt Werkstoffe gewählt wurde:
Wahl eines Moduls à 12 C oder zweier Module à 6 C aus dem Lehrangebot der Vertiefungen Baubetrieb/Baumanagement, Konstruktiver Ingenieurbau, Numerische Meth oden der Tragwerksanalyse, Verkehr, Verkehrswegebau und Geotechnik oder Wasser
aus dem Master-Studiengang Bauingenieurwesen (inklusive optional der korrespondierenden Schwerpunktmodule aus dem Bachelor-Studium).

Wenn im Bachelorstudiengang ein anderer Schwerpunkt belegt worden ist: SP Werk I
und SP Werk II aus dem Schwerpunkt Werkstoffe des Bachelor -Studiengangs.
Folgende Lehrveranstaltungen aus dem Bereich der Schlüsselqualifikationen stellen eine
sinnvolle Ergänzung der Vertiefung dar:


Arbeitssicherheit im Baubetrieb
Marketing und Vertrieb im Bauwesen

Arbeitsrecht in der Bauwirtschaft

Bauordnungsrecht

Privates Baurecht
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel

Technisches Englisch

Grundlagen wissenschaftlichen Schreibens

Machen! Experimente in der Ideenwerkstatt

Projektmanagement

Umweltwissen, Umweltwahrnehmung, Umweltverhalten

Landschafts- und Naturschutzrecht
Seite 200
Dabei ist zu beachten, dass die entsprechenden Lehrveranstaltungen nich t bereits im Bachelor-Studium belegt worden sind; eine Doppelanrechnung ist nicht möglich.
Zu den Modulprüfungen des Masterstudiums kann nur zugelassen werden, wer ein Ber atungsangebot zur Studienplanung durch eine/n vom Prüfungsausschuss benannten Berate r
bzw. Beraterin nachweisen kann. Das Ergebnis der Beratung ist in einem Studienplan zu d okumentieren und vom Berater bzw. der Beraterin zu genehmigen (vgl. §8, Abs. 5 der Fac hprüfungsordnung für den Masterstudiengang Bauingenieurwesen)
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Vertiefungsfächer Werkstoffe
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Seite 201
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 202
V Werk 1a Nano- und Mikrostrukturanalyse von Baustoffen
Nummer/Code
V Werk 1 a
Modulname
Nano- und Mikrostrukturanalyse von Baustoffen
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse, Kompe-
In diesem Vertiefungsmodul sollen den Studierenden an a-
tenzen (Qualifikations-
lytische Methoden zur Charakterisierung und Entwicklung
ziele)
moderner Hochleistungswerkstoffe im Bauwesen vermittelt
werden. Durch das eigenständige Durchführen von Anal ysen und der darauffolgenden Auswertung der Ergebnisse
erlernen die Studierenden den Umgang mit wissenschaftl ichen Fragestellungen.
Lehrveranstaltungsarten
VL, P/i (4 SWS)
Lehrinhalte
Es werden in der Baustoffforschung und -prüfung und der
Bauchemie übliche chemische und physikalische Besti mmungsverfahren und ihre Einsatzgebiete werden behandelt.
Parallel wird die praktische Anwendung dieser Verfahren
von den Studierenden selbst an konkreten Beispielen im
Labor erlernt.
Themen sind u.a.:

Probennahme und Probenvorbereitung

Partikelcharakterisierung (Dichtebestimmung, Siebung, Feinheit nach Blaine, Lasergranulometrie,
Kornformanalyse, Oberflächenbestimmung nach
BET)

Porenanalyse (Quecksilberdruckporosimetrie, A dsorptionsisothermen)

Thermoanalytische Messverfahren (isotherme Kal orimetrie, Thermogravimetrie, DSC)

Mikroskopische Verfahren (Lichtmikroskopie, UV Mikroskopie, Rasterelektronenmikroskopie, Raste rkraftmikroskopie)

Rheologische Messverfahren

Phasenanalyse mittels Röntgendiffraktometrie (inkl.
Rietveld-Verfeinerung) und Fourier Transformations
Infrarot - Spekrometrie
Titel der Lehrveranstal-
Nano- und Mikrostrukturanalyse von Baustoffen
tungen
Nano- und Mikrostrukturanalyse von Baustoffen (Praktikum)
Lehr-/Lernformen
Vorlesung, Praktikum
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Verwendbarkeit des Moduls
Dauer des Angebotes
Seite 203
Masterstudiengang Bauingenieurwesen,
Bachelorstudiengang Nanostrukturwissenschaften
Ein Semester
des Moduls
Häufigkeit des Angebo-
Jedes Sommersemester
tes des Moduls
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Vertiefung Werkstoffe BSc.
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer Arbeitsaufwand
Präsenzzeit: 45 Stunden
Selbststudium: 135 Stunden
Studienleistungen
Voraussetzung für Zulassung zur Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Fachgespräch (30 min.), Klausur (90 min.) oder Präsentation (15min.)
Anzahl Credits für das
6
Modul
Modulverantwortliche/r
Dr. phil. nat. Alexander Wetzel
Lehrende des Moduls
Dr. phil. nat. Alexander Wetzel
Medienformen
Vortrag, Beamer
Literatur
Literaturliste jeweils aktuell
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 204
V Werk 1b Anwendungen und Praxisbeispiele von Hochleistungswerkstoffen
Nummer/Code
V Werk 1 b
Modulname
Anwendungen und Praxisbeispiele von Hochleistungswer kstoffen
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse, Kompetenzen (Qualifikations-
In dem forschungsorientierten Vertiefungsmodul sollen
den Studierenden die wissenschaftlichen Hintergründe m o-
ziele)
derner Hochleistungswerkstoffe im Bauwesen vermittelt
werden. Durch den Einblick in Ergebnisse aktueller Fo rschungsvorhaben erwerben sie Kenntnisse über Bearbeitung wissenschaftlicher Fragestellungen von grundlagenorientierter und anwendungsbezogener Forschung in Bezug
auf Hochleistungswerkstoffe.
Lehrveranstaltungsarten
VL, EX (4 SWS)
Lehrinhalte
Anwendungen von Hochleistungswerkstoffen

Herstellung mit zielgerichteten Eigenschaften

Konstruktive Eigenschaften (Festigkeit, Duktilität,
Dauerhaftigkeit)

Stoffgerechte Bemessung: Ermittlung charakterist ischer Stoffkennwerte und ihre Umsetzung in Ba uwerke

Stoffgerechte Konstruktion: Filigrane Bauteile und
Bauwerke, Kleben von Bauteilen, automatisiertes
Bauen etc.

Nachhaltigkeit von Bauwerken mit Hochleistung sbaustoffen.

Anwendungen von Nanomaterialien im Bauwesen
Praxisbeispiele von Hochleistungswerkstoffen

Exkursionen mit folgenden Inhalten: Herstellung
von Bindemitteln (Zement, Kalk, Gips, Hüttensand
etc.); Herstellung von Werkstoffen (Betonfertigteile,
Feuerfestprodukte etc.); Anwendung von baustoffspezifischer Analytik und Dauerhaftigkeit und
Instandsetzung von Bauwerken

Termine für die Exkursionen und Vortragsthemen
werden individuell mit dem Dozenten abgesprochen
Titel der Lehrveranstal-
Anwendungen von Hochleistungswerkstoffen
tungen
Praxisbeispiele von Hochleistungswerkstoffen
Lehr-/Lernformen
Vorlesung, Exkursionen
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Verwendbarkeit des Mo-
Seite 205
Masterstudiengang Bauingenieurwesen
duls
Dauer des Angebotes
Ein Semester
des Moduls
Häufigkeit des Angebotes des Moduls
Jedes Sommersemester
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Vertiefung Werkstoffe BSc.
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer Arbeitsaufwand
Präsenzzeit: 60 Stunden
Selbststudium: 120 Stunden
Studienleistungen
Voraussetzung für Zulassung zur Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Fachgespräch (30 min.), Klausur (90 min.) oder Präsentation (15min.)
Anzahl Credits für das
6
Modul
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr. Bernhard Middendorf
Lehrende des Moduls
Prof. Dr. Bernhard Middendorf et al.
Medienformen
Vortrag, Beamer
Literatur
Literaturliste jeweils aktuell
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 206
V Werk 2a Gefüge und Eigenschaften metallischer Werkstoffe
Nummer/Code
V Werk 2 a
Modulname
Gefüge und Eigenschaften metallischer Werkstoffe
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse, Kompe-
Kenntnisse: Die Studierenden kennen den strukturellen
tenzen (Qualifikationsziele)
Aufbau metallischer und keramischer Werkstoffe und die
strukturmechanische Begründung für die Zusammenhänge
zwischen Gefüge und mechanischen Eigenschaften. Sie
kennen die grundlegenden Theorien über Verformung und
Bruch.
Fertigkeiten: Die Studierenden sind in der Lage, mechan ische Eigenschaften und Gefügezustände im Hinblick auf
ihre Auswirkungen zu beurteilen.
Kompetenzen: Die Studierenden sind in der Lage, Wer kstoffe für bestimmte Anwendungsfälle auszuwählen, Gef ügezustände zu optimieren, Schadensfälle zu beurteilen und
Problemlösungen zu erarbeiten.
Lehrveranstaltungsarten
Lehrinhalte
VL, Ü (4 SWS)

Phasendiagramme, Umwandlungen, Stabilität von

Werkstoffzuständen
Struktureller Aufbau metallischer und keramischer
Werkstoffe
Titel der Lehrveranstal-

Gitterstörungen und ihre Bedeutung

Elastische und plastische Verformung ein- und viel-

kristalliner Werkstoffe
Mechanische Eigenschaften

Diffusion

Kriechprozesse und Hochtemperaturwerkstoffe
Gefüge und Eigenschaften metallischer Werkstoffe
tungen
Lehr-/Lernformen
Vorlesung, Exkursionen (Walking Tours) im Großraum Ka ssel
Verwendbarkeit des Mo-
Masterstudiengang Bauingenieurwesen
duls
Dauer des Angebotes
des Moduls
Ein Semester
Häufigkeit des Angebotes des Moduls
Jedes Wintersemester
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Vertiefung Werkstoffe BSc.
Voraussetzungen für die
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer Arbeitsaufwand
Präsenzzeit: 60 Stunden
Selbststudium: 120 Stunden
Studienleistungen
Voraussetzung für Zulassung zur Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Fachgespräch (30 min.), Klausur (60 min.)
Anzahl Credits für das
6
Modul
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr. –Ing. habil. Berthold Scholtes (FB 15)
Lehrende des Moduls
Prof. Dr. –Ing. habil. Berthold Scholtes (FB 15)
Medienformen
Vortrag, Beamer
Literatur
Literaturliste jeweils aktuell
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Seite 207
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 208
V Werk 2b Rheologie und Gebrauchsverhalten von Straßenbaustoffen
(=V Stra 1b)
Nummer/Code
V Werk 2 b (V Stra 1 b)
Modulname
Rheologie und Gebrauchsverhalten von Straßenbaustoffen
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse, Kompe-
Die Studierende haben die grundlegende Kenntnisse über
tenzen (Qualifikations-
die Rheologie erlernt und beherrschen Stoffgesetze zur
ziele)
Beschreibung des Spannungs-/Verformungsverhalten von
viskoelastischen Baustoffen. Die benötigten Modellparam eter können Sie aus Ergebnissen von Laborp rüfungen identifizieren und in die Stoffmodelle implementieren. Sie haben
die Möglichkeiten zur Beeinflussung der Materialeige nschaften durch den Einsatz verschiedener Baustoffkomp onenten, Additiven, Veränderungen der Baustoffherstellung,
des Einbaus und der Verdichtung kennen gelernt und im
Laborpraktikum vertieft. Durch die Bearbeitung der Haus /Laborübung in Gruppenarbeit konnten die Studierende
ihre Kommunikations- und Methodenkompetenz ausbauen.
Lehrveranstaltungsarten
VL, Ü (4 SWS)
Lehrinhalte
- Performance-Eigenschaften von Straßenbaustoffen (Steifigkeit, Rissresistenz/Festigkeit, Verformungsverhalten,
Ermüdungswiderstand, Haftverhalten, Dauerhaftigkeit,
Oberflächeneigenschaften),
- Rheologie (Grundelemente, Viskoelastizität, einfache
Modellbildung zur Analyse der Verformungseigenschaften
von Straßenbaustoffen),
- Einfluss der Baustoffkomponenten und der Baustoffz usammensetzung auf das mechanische Verhalten von A sphalt,
- Tragfähigkeit von Konstruktionsschichten im Verkehr swegebau,
- Bauen auf wenig tragfähigem Untergrund,
- Ansprache des Gebrauchsverhaltens von Asphalt im L abor.
Titel der Lehrveranstaltungen
Rheologie und Gebrauchsverhalten von Straßenbaustoffen
(RGS)
Lehr-/Lernformen
Projektlernen, Gruppenarbeit, Laborpraktikum
Verwendbarkeit des Mo-
Masterstudiengänge Bau- und Umweltingenieurwesen
duls
Dauer des Angebotes
Ein Semester
des Moduls
Häufigkeit des Angebo-
Jedes Sommersemester
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 209
tes des Moduls
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
VL „Straßenbautechnik“ (Modul „Straßenbau und -entwurf“)
Voraussetzungen für die
- B.Sc.
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer Arbeitsaufwand
Präsenzzeit: 41 Stunden
Selbststudium: 138 h
Studienleistungen
Voraussetzung für Zulassung zur Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Haus-/Laborübung „Nachweise der Wirkung von Asphal tmodifikationen durch Laborprüfungen und Stoffmodelle“:
Seminarvortrag + mündl. Prüfungskolloquium (ca. 45 Min.)
Anzahl Credits für das
6
Modul
Modulverantwortliche/r
Dr. –Ing. Konrad Mollenhauer
Lehrende des Moduls
Dr. –Ing. Konrad Mollenhauer
Medienformen
Beamer, Tafel, Laborpraktikum, Software
Literatur
Literatur wird in den Lehrveranstaltungen bekannt geg eben.
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 210
Module aus der Ergänzung der Vertiefung Werkstoffe
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 211
E Werk 1 Werkstoffchemische Simulation mit Kraftfeldmethoden
Nummer/Code
E Werk 1
Modulname
Werkstoffchemische Simulation mit Kraftfeldmethoden
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse, Kompe-
In diesem Modul sollen den Studierenden computerchemi-
tenzen (Qualifikations-
sche Methoden zur Simulation chemischer Prozesse in
ziele)
Werkstoffen, insbesondere im Bauwesen, vermittelt werden.
Durch Übungen, insbesondere auch Computerübungen,
erlernen die Studierenden die Auswahl geeigneter Modelle,
die Übersetzung wissenschaftlicher Fragestellungen in Simulationsparameter und die Anwendung exemplarischer
Software.
Lehrveranstaltungsarten
VL, Ü (4 SWS)
Lehrinhalte
Es werden für die Simulation chemischer Reaktionen in
Werkstoffen anwendbare Kraftfeldmethoden und ihre Nutzung zur Modellierung materialwissenschaftlicher Frag estellungen behandelt. Parallel dazu werden die theoret ischen Modelle in Übungen vertieft und die Anwendung in
Übungen am Computer exemplarisch vorgestellt, so dass
auch eine entsprechende Softwarekenntnis vermittelt wird.
Themen sind u.a.:

Die Physik der Kraftfelder

Parametrisierung von Kraftfeldern

Das Konzept der Energiehyperfläche

Die Suche nach stabilen Substanzen mittels Ge ometrieoptimierungen

Die Beschreibung chemischer Reaktionen mit Kraf tfeldmethoden (ReaxFF)

Die Ermittlung von Reaktionspfaden mittels nudged
elastic band Methoden

Die Simulation der Moleküldynamik

Optimierungen mittels Moleküldynamik

Die Berechnung mechanischer Eigenschaften aus
atomistischen Daten

Titel der Lehrveranstal-
Einführung in das Kraftfeldprogramm LAMMPS
VL Werkstoffchemische Simulation mit Kraftfeldmethoden
tungen
Ü Werkstoffchemische Simulation mit Kraftfeldmethoden
Lehr-/ Lernformen
Frontalunterricht, Übungen
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Verwendbarkeit des Mo-
Seite 212
Masterstudiengang Bauingenieurwesen
duls
Dauer des Angebotes
Ein Semester
des Moduls
Häufigkeit des Angebo-
Jedes Wintersemester
tes des Moduls
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer Arbeitsaufwand
Präsenzzeit: 2 SWS Vorlesung, 2 SWS Übungen (60 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Studienleistungen
Voraussetzung für Zulassung zur Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Fachgespräch (30 min) oder Klausur (90min)
Anzahl Credits für das
6
Modul
Modulverantwortliche/r
Dr. Funk
Lehrende des Moduls
Dr. Funk
Medienformen
Vortrag, Beamer, Tafel
Literatur
Literaturliste jeweils aktuell
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 213
E Werk 2 Werkstoffchemische Simulation mit Dichtefunktionaltheorie
Nummer/Code
E Werk 2
Modulname
Werkstoffchemische Simulation mit Dichtefunktionaltheorie
Art des Moduls
Wahlmodul Vertiefung Werkstoffe
Lernergebnisse, Kompe-
In diesem Modul sollen den Studierenden computerchem i-
tenzen (Qualifikationsziele)
sche Methoden zur Simulation chemischer Prozesse in
Werkstoffen, insbesondere im Bauwesen, vermittelt werden.
Der Fokus liegt auf dem Verständnis und der Anwendung
von Dichtefunktionaltheorie für chemische Reaktionen,
inklusive Photochemie.
Lehrveranstaltungsarten
VL, Ü (4 SWS)
Lehrinhalte
Für die Simulation chemischer Reaktionen in Werkstoffen
werden die Vor- und Nachteile der quantenmechanische
Betrachtung der chemischen Bindung bei der Bearbeitung
materialwissenschaftlicher Fragestellungen verständlich
und hinreichend detailliert dargestellt. Die theoretischen
Modelle werden zusätzlich in Übungen vertieft und anhand
aktueller Literatur werden Beispiele für Strategien der L ösung materialchemischer Probleme mittels Dichtefunkti onaltheorie vorgestellt.
Themen sind u.a.:

Grundlagen der Quantentheorie

Die Schrödingergleichung und Erwartungswerte der
messbaren Größen

Das Konzept der Energiehyperfläche

Die Suche nach stabilen Substanzen mittels Ge ometrieoptimierungen

Die Ermittlung von Reaktionspfaden mittels nudged
elastic band Methoden

Ab initio Moleküldynamik

Freie Energien und Reaktionspfade mittels Metad ynamik

Simulation photochemischer Reaktionen

Photochemische Stabilität von Substanzen

Die Berechnung mechanischer Eigenschaften aus
atomistischen Daten
Titel der Lehrveranstaltungen
VL Werkstoffchemische Simulation mit Dichtefunkti onaltheorie
Ü Werkstoffchemische Simulation mit Dichtefunktio-
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 214
naltheorie
Lehr-/ Lernformen
Frontalunterricht, Übungen
Verwendbarkeit des Mo-
Masterstudiengang Bauingenieurwesen
duls
Dauer des Angebotes
Ein Semester
des Moduls
Häufigkeit des Angebo-
Jedes Sommersemester
tes des Moduls
Sprache
Deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer Arbeitsaufwand
Präsenzzeit: 2 SWS Vorlesung, 2 SWS Übungen (60 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Studienleistungen
Voraussetzung für Zulassung zur Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Fachgespräch (30 min) oder Klausur (90min)
Anzahl Credits für das
6
Modul
Modulverantwortliche/r
Dr. Funk
Lehrende des Moduls
Dr. Funk
Medienformen
Vortrag, Beamer, Tafel
Literatur
Literaturliste jeweils aktuell
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 215
Masterprojekt
Nummer/Code
Modulname
Masterprojekt
Art des Moduls
Pflichtmodul
Lernergebnisse, Kompe-
Es sollen zum einen wissenschafts- und berufsbezogene
tenzen (Qualifikations-
Qualifikationen bei der Bearbeitung von konkreten Probl e-
ziele)
men des Bauingenieurwesens erworben werden.
Dazu zählen:

Handlungskompetenz: Probleme erkennen, gliedern,
beschreiben; Zielvorstellungen und Beurteilungsmaßstäbe entwickeln; Entscheidungen fällen

Arbeit nach Plan: selbstständige Planung der eigenen
Aktivitäten; Einhalten des vorgegebenen Terminplans

Interdisziplinäres Arbeiten: Einfluss verschiedenartiger
Fachgebiete auf die Problemlösung erkennen; Befragen
von Experten, Benutzung von Fachliteratur; Prüfen, A npassen und Verwenden vorhandener Teillösungen

Erarbeiten von Fachinhalten: exemplarisch am konkr eten Problem (anstatt fachsystematisch); als Motivation
und/oder Bezugspunkt für fachsystematische Lehrveranstaltungen

Dokumentation von Ingenieurarbeit: nachvollziehbare,
begründete Darstellung der Arbeitsschritte und A rbeitsergebnisse; zweckmäßige Darstellungsformen
(Zeichnung, Tabellen, Skizzen, Quellenangaben, ing enieurmäßige Formulierungen)
Außerdem werden folgende soziale Kompetenzen erwo rben:
Kommunikationskompetenz

Studierenden sind in der Lage, mit ihren Gruppenmitgliedern zu kommunizieren und gruppendynamische Probleme (Passivität, Konflikte) zu lösen.

Studierende haben gelernt, ihre Projektarbeit arbeitsteilig in Gruppen zu bearbeiten.

Sie sind fähig, ihre Projektarbeit wissenschaftlich
zu präsentieren.
Organisations- und Handlungskompetenz

Studierende sind in der Lage, eigenständig zu arbeiten und ihre Projektarbeit zu dokumentieren. Sie
können ihre Aktivitäten selbstständig planen und
den vorgegebenen Terminplan einhalten.

Studierende haben die grundlegende Herangehen s-
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 216
weise gelernt, Fachinhalte zu erarbeiten und können diese exemplarisch am konkreten Problem beschreiben.

Sie sind fähig, ihre Projektarbeit wissenschaftlich
zu dokumentieren. Sie können den aktuellen Forschungsstand und ihre Arbeitsschritte nachvol lziehbar und begründet darstellen. Sie sind in der
Lage, ihre Arbeitsschritte wissenschaftlich zu diskutieren.

Sie haben gelernt, die Interdisziplinarität ihrer Arbeit und den Einfluss verschiedenartiger Fachgebiete auf die Problemlösung zu erkennen.
Methodenkompetenz

Studierende sind in der Lage, Probleme zu erke nnen, diese zu gliedern und zu beschreiben. Sie
können Zielvorstellungen und Varianten sowie B eurteilungsmaßstäbe entwickeln.

Studierende haben die grundlegende Herangehen sweise gelernt, wissenschaftliche Methoden anz uwenden. Sie in der Lage, vorhandene Teillösungen
zu operationalisieren, zu prüfen, anzupassen und
zu verwenden.
Im Einvernehmen mit dem Erstbetreuer bzw. der Erstb etreuerin kann das Modul „Masterprojekt“ im Rahmen des
Masterabschlussmoduls mit der Bearbeitung der Mastera rbeit verbunden werden. Die Bearbeitungszeit für die Masterarbeit verlängert sich dabei auf achtzehn Wochen.
Lehrveranstaltungsarten
LFP
Lehrinhalte
Wechselnde Inhalte je nach Themenstellung.
Die Themen sind an die aktuelle Forschung angegliedert.
Titel der Lehrveranstal-
Masterprojekt
tungen
Lehr-/Lernformen
Selbstständiges Bearbeiten eines praktischen oder theor etischen Problems in der studentischen Kleingruppe (2 bis 6
Studierende). Projektthemen werden von den Lehrenden
des Fachbereichs angeboten (bitte die Aushänge der Fac hgebiete beachten). Teilweise werden Projektarbeiten im
Rahmen von Projektseminaren angeboten. Eigene Ideen für
Projektarbeiten können von den Studierenden vorgeschl agen werden.
Selbstgesteuertes Lernen, problembasiertes Lernen, Ler nmethodik, Gruppenarbeit, kollaboratives und kooperatives
Lernen
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 217
Verwendbarkeit des Moduls
Dauer des Angebotes
Ein Semester
des Moduls
Häufigkeit des Angebo-
Jedes Semester
tes des Moduls
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Modul "Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens" (Additive
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Schlüsselkompetenzen)
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer Arbeitsaufwand
Präsenzzeit: 30 Stunden
Selbststudium: 240 Stunden
Studienleistungen
Voraussetzung für Zulassung zur Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Schriftliche Ausarbeitung (Projektbericht, 15-60 Seiten)
und abschließendes Prüfungsgespräch (15-30 min.)
Anzahl Credits für das
9, davon 3 Credits als integrierte Schlüsselqualifikation
Modul
Modulverantwortliche/r
Studiendekan
Lehrende des Moduls
Medienformen
Literatur
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 218
Schlüsselqualifikationen
Nummer/Code
Modulname
Schlüsselqualifikationen
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse, Kompe-
Das Modul Schlüsselqualifikationen im Masterstudium
tenzen (Qualifikations-
dient der Integration ausgewählter interdisziplinärer El e-
ziele)
mente in den gewählten Studienschwerpunkt und gewäh rleisten den additiven Erwerb von Schlüsselqualifikationen.
Es soll eine sinnvolle Ergänzung des Fachstudiums aus
dem Bereich fachübergreifender Lehrangebote gewährlei sten. Aus dem Angebot des Fachbereichs sowie dem fac hbereichsübergreifenden Angebot der Universität Kassel im
Bereich Schlüsselkompetenzen sind Veranstaltungen im
Umfang von insgesamt 6 Credits auszuwählen.
Studierende erwerben Kompetenzen, die das fachlich e rworbene Kompetenzraster erweitern und für ein späteres
Berufsleben von Bedeutung sind, zum Beispiel in Wisse nschaftsethik, Recht, Ökonomie, englischer Fachsprache,
Publizistik, Sozial- und Selbstkompetenz, Kommunikationsfähigkeit, analytischem Denken, Gremien - und Teamarbeit.
Lehrveranstaltungsarten
Je nach Auswahl
Lehrinhalte
Es existiert ein fachbereichsübergreifendes hochschulwe ites Angebot an Lehrveranstaltungen zu Schlüsselkomp etenzen, das semesterweise aktualisiert wird.
Im Rahmen der Schlüsselqualifikationen existiert außerdem
ein Angebot des Fachbereichs Bauingenieur - und Umweltingenieurwesen, das sich auf Vorlesungen zur Arbeitss icherheit und zum Öffentlichen und Privaten Baurecht e rstreckt.
Aus dem Angebot des Internationalen Studienzentrums /
Sprachenzentrums kann der Kurs „UNICert III, 1. Teil,
Schwerpunkt Technisches Englisch für Bauingenieure“ im
Umfang von 3 Credits angerechnet werden.
Aus dem Angebot des Servicecenters Lehre können Kompetenzen im Bereich der „Grundlagen wissenschaftlichen
Schreibens“ erworben werden.
Von UniKasselTransfer angeboten wird die auf Unternehmensgründungen zugeschnittene Lehrveranstaltung: „ Machen! Experimente in der Ideenwerkstatt“.
Daneben können Studierende aus dem Fächerkanon der
Universität Kassel die jeweils semesterweise als Schlüsse lqualifikationen ausgewiesenen Veranstaltungen auswählen,
die ihre persönliche Studienverlaufsplanung in sinnvoller
Weise ergänzen sollen.
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 219
Vom Fachbereich angeboten werden folgende Vorlesungen:
Arbeitssicherheit im Baubetrieb (6 C)
Becker
Historische Entwicklung der Unfallversicherung, Rechtliche
Grundlagen der gesetzlichen Unfallversicherung, Veran twortung und Haftung der am Bau Beteiligten, Europäische
Richtlinien und nationalstaatliche Umsetzung, Organisation
der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes in den
Betrieben, Umsetzung der staatlichen und berufsgenosse nschaftlichen Arbeitsschutzvorschriften
Arbeitsrecht in der Bauwirtschaft (3 C) R. A. Köhler
Rechtssituation von Arbeitnehmern und Arbeitgebern, nat ionales und internationales Arbeitsrecht, globale Harmon isierung der Arbeitswelt, aktuelle ausgewählte Themen aus
der gerichtlichen Praxis, betriebliche Mitbestimmung und
Betriebsverfassung
Bauordnungsrecht (3 C) Horn
Entwicklung des öffentlichen Baurechts, Materielles Ba uordnungsrecht: Gebäudeklassen-Brandschutz, Abstandsflächen, Nachbarschutz, Baulast, Rechtssystematik bei Abwe ichungen, Baugenehmigungsverfahren, Bauen im Bestand,
Denkmalschutz, Wärme-, Schall-, Natur-, Landschafts-,
Wasser- und Immissionsschutz
Grundlagen wissenschaftlichen Schreibens (3 C)
Studierende kennen die Standards des wissenschaftlichen
Arbeitens und sind in der Lage, diese anzuwenden. Sie sind
in der Lage wissenschaftliche Arbeiten zu formulieren und
diese zu präsentieren. Studierende haben die grundlegende
Herangehensweise gelernt, Fachinhalte zu erarbeiten und
können diese exemplarisch am konkreten Problem b eschreiben.
Marketing und Vertrieb im Bauwesen (3 C) Thome
Unternehmen in der Baubranche – Vertreib – Pricing Wettbewerb/Markt- Vermarktung – Positionen im Vertrieb Management und Führung – Produktmanagement – Marketing und Werbung – Kunden – Profil eines Vertriebsprofis Kommunikation
Privates Baurecht (3 C) R.A. Klein
Einführung in das System des Rechts, Grundbegriffe des
Vertragsrechtes, Die vertraglichen Beziehungen der am Bau
Beteiligten, Werkvertrag des BGB, Die Verdingungsordnung
für Bauleistungen, Die außervertragliche Haftung der am
Bau Beteiligten, Die Versicherung der am Bau Beteiligten,
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 220
Grundzüge des Bauprozesses
Von UniKasselTransfer angeboten wird folgende Vorlesung:
Machen! Experimente in der Ideenwerkstatt (3 C)
Multidisziplinäres Erarbeiten von themenbezogenen Ideenkonzepten, Durchlaufen eines strukturierten Ideenfindungsprozesses, kreatives Erarbeiten von unkonventione llen Problemlösungsansätzen, Visualisierung und Präsent ation von Konzeptionen
Vom Internationalen Sprachenzentrum angeboten wird:
Englisch, Schwerpunkt Technisches Englisch für Bauingenieure (UNICert III, 1. Teil)
Beispielhafte Vorlesungen aus dem übrigen Angebot der
Universität sind:
Ökologische Ökonomik
Grundlagen Nachhaltiger Unternehmensführung
Umweltpolitik
Energiepolitik
Umweltwissen, Umweltwahrnehmung, Umweltverhalten
Multimedia in technikrechtlichen Genehmigungsverfahren
Landschafts- und Naturschutzrecht
Gewässerschutzrecht
Einführung in das Umweltrecht
Europäisches und nationales Umwelt- und Wirtschaftsrecht
Immissionsschutzrecht
Umweltverfassungs- und Europarecht
Technik- und Produktrecht
Urheberrecht und Neue Medien
Umweltprivatrecht
Titel der Lehrveranstaltungen
Lehr-/ Lernformen
Verwendbarkeit des Moduls
Dauer des Angebotes
Ein Semester
des Moduls
Häufigkeit des Angebo-
Jedes Semester
tes des Moduls
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Nach Angabe des jeweiligen Veranstalters
Teilnahme am Modul
Studentischer Arbeitsaufwand
Präsenzzeit: 60 Stunden
Selbststudium: 120 Stunden
Studienleistungen
Nach Angabe des jeweiligen Veranstalters
Voraussetzung für Zu-
Nach Angabe des jeweiligen Veranstalters
lassung zur Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Nach Angabe des jeweiligen Veranstalters
Anzahl Credits für das
6
Modul
Modulverantwortliche/r
Studiendekan
Lehrende des Moduls
Nach Angabe des jeweiligen Veranstalters
Medienformen
Nach Angabe des jeweiligen Veranstalters
Literatur
Nach Angabe des jeweiligen Veranstalters
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Seite 221
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 222
Arbeitssicherheit im Baubetrieb (SQ)
Nummer/Code
E Bau 2
Modulname
Arbeitssicherheit im Baubetrieb
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse, Kompe-
Das Teilmodul 1: AS 1 soll erreichen, dass die Studierenden
tenzen (Qualifikationsziele)
Gefährdungsbeurteilungen nach § 6 Arbeitsschutzgesetz
für ausgewählte Arbeitsverfahren erstellen können. Ferner
sollen die Grundlagen zur Integration des Sicherheits - und
Gesundheitsschutzes in die betriebliche Organisation vermittelt werden. Dazu werden die notwendigen Kenntnisse
der Gefährdungs-faktoren in Theorie und Umsetzung in die
praktische Anwendung vermittelt. Dazu wird neben der
fachlichen Kompetenz des Erkennens der Gefährdungsfa ktoren bei Hoch- und Tiefbaumaßnahmen auch die notwendige soziale Kompetenz dargestellt. Die Studierenden sind
in der Lage zu reflektieren, welche Maßnahmen in dem
betrieblichen Aufbau aber auch Ablauforganisation no twendig sind, um die Arbeitssicherheit zu erhöhen.
Das Teilmodul 2: AS 2 soll erreichen, dass die Studierenden
die Anforderungen aus der Baustellenverordnung an den
Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordinator in der Planungs- und Ausführungsphase kennen lernen und diese in
die Praxis umsetzen können. Ferner lernen die Studierenden selbstständig Sicherheits- und Gesundheitsschutzpläne in der Planungs- und Ausführungsphase zu erstellen.
Lehrveranstaltungsarten
VL, Ü (4 SWS)
Lehrinhalte
Teilmodul Arbeitssicherheit 1(AS 1)
Darlegung der gesetzlichen Grundlagen der Arbeitssiche rheit (Arbeitsschutzgesetz, Arbeitssicherheitsgesetz) mit
rechtlichen Auswirkungen auf die am Bau Beteiligten bei
dem Eintritt von Arbeitsunfällen. Weiterhin die Einbettung
in das europäische Regelwerk.
Darstellung spezifischer Gefährdungen für:
-Tiefbaumaßnahmen: Hier insbesondere unter Berücksic htigung der DIN 4124 sowie DIN EN 1610.
- Hochbaumaßnahmen: Hier insbesondere unter Berücksichtigung der DIN 4420, DIN EN 12810 sowie DIN EN
12811.
- Gefährdungen durch Gefahrstoffe: Hier insbesondere
unter Berücksichtigung der TRGS 519
- Gefährdungen durch Maschinen des Hoch - und Tiefbaus
unter Berücksichtigung der DIN EN 479, Teil 1 - 12 sowie
der DIN EN 500, Teil 1 – 10
Teilmodul Arbeitssicherheit 2(AS 2)
Darlegung der Inhalte der Baustellenverordnung mit den
Ergänzungen durch die RAB’en, insbesondere RAB 10, RAB
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 223
30 sowie RAB 31.
Weiterhin werden besondere Punkte der ArbeitsstättenVerordnung sowie der Arbeitszeitverordnung angespr ochen.
Umsetzung der Anforderungen der Baustell e an ausgewählten Beispielen z. B. aus dem unterirdischen Bauen, Arbeiten
im öffentlichen Verkehrsraum sowie Abbrucharbeiten.
Das Modul kann als Teilmodul (3 Credits) oder als ganzes
Modul (6 Credits) im Bereich Schlüsselqualifikationen im
Grund- und Hauptstudium eingesetzt werden.
Die Teilmodule können einzeln Jedes für sich oder gemeinsam eingesetzt werden.
Titel der Lehrveranstal-
Teilmodul Arbeitssicherheit 1 (AS 1)
tungen
Teilmodul Arbeitssicherheit 2 (AS 2)
Lehr-/Lernformen
Vorlesung mit vorlesungsbegleitenden Übungen, Vorlesung
mit Beamer
Verwendbarkeit des Moduls
Masterstudiengang Bauingenieurwesen
Dauer des Angebotes
Zwei Semester
des Moduls
Häufigkeit des Angebotes des Moduls
Teilmodul Arbeitssicherheit 1 (AS 1): Jedes Wintersemester
Teilmodul Arbeitssicherheit 2 (AS 2): Jedes Sommersemester
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer Arbeits-
Präsenzzeit: 60 Stunden
aufwand
Selbststudium: 120 Stunden
Studienleistungen
Voraussetzung für Zulassung zur Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Je Teilmodul eine Klausur (90 min.)
Anzahl Credits für das
6
Modul
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. Volkhard Franz
Lehrende des Moduls
Dipl.-Ing. Eckhard Becker
Medienformen
Power-Point-Präsentation, teilweise mit Filmsequenzen
Tafelanschrieb, Overhead-Projektion, Übungen
Moodle-Kurs
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Skript
Literatur
Wird zu Beginn der Lehrveranstaltung bekannt gegeben
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Seite 224
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 225
Marketing und Vertrieb im Bauwesen (SQ)
Nummer/Code
Modulname
Marketing und Vertrieb im Bauwesen
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse, Kompe-
Die Studierenden erwerben Kenntnisse im Bereich des Mar-
tenzen (Qualifikationsziele)
ketings und dem Vertrieb in der Bauwirtschaft.
Nach Ende der Vorlesung wissen die Studierenden wie die
Vertriebsorganisationen in Unternehmen – insbesondere
der Baustoffindustrie - strukturiert und aufgebaut sind,
was zeichnet einen guten Vertriebsmann/-frau aus und
welche Entwicklungsmöglichkeiten ein/e Vertriebsingen ieur/in im Unternehmen hat.
Ferner lernen die Studierenden worauf es im Verkaufsgespräch ankommt wie man gute Verhandlungserfolge erre ichen kann.
Lehrveranstaltungsarten
VL, Ü (2SWS)
Lehrinhalte
Inhalte des Moduls Marketing und Vertrieb im Bauwesen
1. Unternehmen der Baubranche
- Organisationsformen
- Verbände
- Interessen
2. Vertrieb
- Ziele und Aufgaben
- Vertriebsstrategie
- Ausrichtung
- Aufbau/Struktur von Vertriebsorganisationen
- Abläufe und Prozesse
- Schnittstellen zu anderen Unternehmensbereichen
- Vertriebssteuerung
- Vertriebscontrolling
- Jahresplanung
- Ergebnissicherung
3. Pricing
- Märkte und Preisbildung
- Preis- und Konditionenmodelle
- Brutto- und Nettopreissysteme
- Bonus- und Anreizmodelle
4. Wettbewerb/Markt
- Positionierung im Markt
- Wettbewerbsanalyse
- Ableitung von Strategien
5. Vermarktung
- Vertriebswege
- Direktvertrieb
- Mehrstufiger Vertrieb
- Point of Sale (POS)
6. Positionen im Vertrieb
- Stellenbeschreibungen
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 226
- Mitarbeiter im Außendienst
- Fachberater
- Key Account Management (KAM)
- Vertriebsleiter
- Geschäftsführer Vertrieb
7. Management und Führung
- Mitarbeiterführung
- Prämienlohnsysteme
- Personalentwicklung
8. Produktmanagement
- Produktvielfalt
- Differenzierung zum Wettbewerb
- Alleinstellungsmerkmale
- Normen und Zulassungen
- Schulungen und Seminare
9. Marketing und Werbung
- Wert einer Marke
- Image
- Zielgruppen
- Marketingbudget
- Werbemaßnahmen
- Streuverluste
- Messen
10. Kunden
- Zielgruppen
- Kundenbeziehungsmanagement, Customer
- Relationsschip-Management (CRM)
- Akquisitionstechniken
- Nachhaltigkeit
- Verhandlungsführung
- Kundenbindung
- Incentives
11. Profil eines Vertriebsprofis
- Soft skills, Umgangsformen
- Knigge im Vertrieb
- Wandlungsfähigkeit
- Erfolgreiche Gesprächsführung
- Eigenorganisation, Effizienz und Effektivität
- Geschäftsausstattung, Homeoffice
12. Kommunikation
- Öffentlichkeitsarbeit, Public Relations (PR)
- Pressearbeit
Titel der Lehrveranstaltungen
Marketing und Vertrieb in der Bauwirtschaft
Lehr-/ Lernformen
Vorlesung mit vorlesungsbegleitenden Übungen sowie e igenständige Hausübungen, Vorlesung mit Beamer, Tafelanschrieb.
Verwendbarkeit des Mo-
Masterstudiengang Bauingenieurwesen
duls
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Dauer des Angebotes
Ein Semester
des Moduls
Häufigkeit des Angebo-
Jedes Sommersemester
tes des Moduls
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer Arbeits-
Präsenzzeit: 28 Stunden
aufwand
Selbststudium: 62 Stunden
Studienleistungen
Voraussetzung für Zulassung zur Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Klausur ( 90 min.)
Anzahl Credits für das
3
Modul
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. Volkhard Franz
Lehrende des Moduls
Wolfgang Thomé
Medienformen
Power-Point-Präsentation, teilweise mit Filmsequenzen
Tafelanschrieb,
eigenständig zu bearbeitende Übungsaufgaben während
der Vorlesungen,
Moodle-Kurs
Skript
Literatur
Wird zu Beginn der Lehrveranstaltung bekannt gegeben
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Seite 227
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 228
Arbeitsrecht in der Bauwirtschaft (SQ)
Nummer/Code
Modulname
Arbeitsrecht in der Bauwirtschaft
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse, Kompe-
Die Lehrveranstaltung „Arbeitsrecht in der Bauwirtschaft“ hat
tenzen (Qualifikationsziele)
zum Ziel, den Studierenden die Grundlagen des Arbeitsrechts
zu vermitteln. Sie sind damit in der Lage, grundlegende Rechte
und Pflichten eines Arbeitsverhältnisses einzuschätzen.
Lehrveranstaltungsarten
VL, Ü (2 SWS)
Lehrinhalte
Rechtliche Beziehungen zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber, Individualarbeitsrecht und Kollektivarbeitsrecht, Abschluss
des Arbeitsvertrags, Befristung des Arbeitsvertrags, Pflichten im
Arbeitsverhältnis, Haftungsrecht, Beendigung des Arbeitsverhältnisses, Abmahnung, Kündigungsschutz, Betriebsübergang,
Betriebsverfassungsgesetz, Bautarifrecht, Bundesrahmentari fvertrag für das Baugewerbe
Titel der Lehrveranstaltungen
Arbeitsrecht in der Bauwirtschaft (ABW)
Lehr-/ Lernformen
Vorlesung und Exkursion zum Arbeitsgericht
Verwendbarkeit des Moduls
Masterstudiengang Bauingenieurwesen
Dauer des Angebotes des
Ein Semester
Moduls
Häufigkeit des Angebotes
jedes Sommersemester
des Moduls
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Baubetriebswirtschaft 1 und 2
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer Arbeitsauf-
Teilnahme an der Vorlesung: ca. 30 h
wand
Selbststudium zur Vor- und Nachbereitung: ca. 20 h
Selbststudium zur Prüfungsvorbereitung: ca. 40 h
Studienleistungen
Voraussetzung für Zulassung zur Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Klausur (max. 120 Minuten)
Anzahl Credits für das
3
Modul
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 229
Modulverantwortliche/r
Univ.-Prof. Dr.-Ing. Peter Racky
Lehrende des Moduls
RA André Köhler
Medienformen
Laptop/Beamer, Tafelanschrieb, Moodle-Kurs, Vorlesungsunterlagen
Literatur
Vorlesungsunterlagen
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 230
Bauordnungsrecht (SQ)
Nummer/Code
Modulname
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse, Kompe-
Die Lehrveranstaltung „Bauordnungsrecht“ hat zum Ziel, den
tenzen (Qualifikationsziele)
Studierenden die Grundlagen des öffentlichen Baurechts zu
vermittelt. Sie erlangen Fach- und Methodenkompetenz in der
Anwendung der Hessischen Bauordnung.
Lehrveranstaltungsarten
VL, Ü (2 SWS)
Lehrinhalte
Entwicklung des öffentlichen Baurechts, Anwendungsbereiche
der Hessischen Bauordnung (HBO), Bebauung von Grundst ücken, Abstandsflächen, Bauarten und Bauprodukte, Anforderu ngen an Bauteile und Bestandteile von Gebäuden, die am Bau
Beteiligten, Baugenehmigungsverfahren gemäß §§ 54 bis 65
HBO, die Baugenehmigung, bauaufsichtliche Befugnisse
Titel der Lehrveranstaltun-
Bauordnungsrecht (BOR)
gen
Lehr-/ Lernformen
Vorlesung
Verwendbarkeit des Mo-
Masterstudiengang Bauingenieurwesen
duls
Dauer des Angebotes des
Moduls
Ein Semester
Häufigkeit des Angebotes
des Moduls
jedes Wintersemester
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Baubetriebswirtschaft 1 und 2
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer Arbeitsauf-
Teilnahme an der Vorlesung: ca. 30 h
wand
Selbststudium zur Vor- und Nachbereitung: ca. 20 h
Selbststudium zur Prüfungsvorbereitung: ca. 40 h
Studienleistungen
Voraussetzung für Zulassung zur Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Klausur (max. 120 Minuten)
Anzahl Credits für das
Modul
3
Modulverantwortliche/r
Univ.-Prof. Dr.-Ing. Peter Racky
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 231
Lehrende des Moduls
Dipl.-Ing. Thomas Horn
Medienformen
Laptop/Beamer, Tafelanschrieb, Moodle-Kurs, Vorlesungsunterlagen
Literatur
Vorlesungsunterlagen, HBO
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 232
Privates Baurecht (SQ)
Nummer/Code
Modulname
Privates Baurecht
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse, Kompe-
Die Lehrveranstaltung „Privates Baurecht“ hat zum Ziel, den
tenzen (Qualifikationsziele)
Studierenden die für die Abwicklung von Bauverträgen wesentlichen baujuristischen Grundlagen gemäß BGB und VOB
zu vermitteln.
Lehrveranstaltungsarten
VL, Ü (2 SWS)
Lehrinhalte
Werkvertragsrecht gemäß § 631 ff. BGB
Bauvertragsarten nach § 5 VOB/A
Regelungen der VOB/B
Regelungen der VOB/C
Titel der Lehrveranstal-
Privates Baurecht
tungen
Lehr-/ Lernformen
Vorlesung
Verwendbarkeit des Moduls
Masterstudiengang Bauingenieurwesen
Dauer des Angebotes
des Moduls
Ein Semester
Häufigkeit des Angebo-
Jedes Wintersemester
tes des Moduls
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Baubetriebswirtschaft 1 und 2
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer Arbeits-
Präsenzzeit: 30 Stunden
aufwand
Selbststudium zur Vor- und Nachbereitung: ca. 20 h
Selbststudium zur Prüfungsvorbereitung: ca. 40 h
Studienleistungen
Voraussetzung für Zulassung zur Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Klausur (max. 120 min.)
Anzahl Credits für das
3
Modul
Modulverantwortliche/r
Univ.-Prof. Dr.-Ing. Peter Racky
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Lehrende des Moduls
RA Andreas Klein
Medienformen
Tablet-PC/Beamer, Tafelanschrieb, Moodle-Kurs, Vorlesungsunterlagen
Literatur
Vorlesungsunterlagen, VOB/B
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Seite 233
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 234
Technisches Englisch (SQ)
Nummer/Code
Modulname
Technisches Englisch
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse,
Ziel des Kurses ist es, die mündliche und schriftliche Aus -
Kompetenzen (Qualifikationsziele)
drucksfähigkeit der Studierenden zu verbessern und zu optimieren,
sowohl im allgemeinen Sprachgebrauch als auch speziell bezogen auf
ihre fachliche Qualifikation im technischen Bereich.
Lehrveranstaltungsarten
Ü (2,5 SWS)
Lehrinhalte
Der Kurs beinhaltet zum einen das Bearbeiten von fachspezifischen
Texten und Erlernen von Argumentations-strukturen sowie unter anderem das Zusammenfassen und Diskutieren akademischer Texte.
Ebenfalls werden landeskundliche Themen englischsprachiger Länder,
ihrer Gesellschaft, Kultur und Politik behandelt.
Titel der Lehrveranstaltungen
UNICert III, 1. Teil, Englisch – Schwerpunkt Technisches Englisch für
Bauingenieure, Teil 1
(Lehr-/ Lernformen)
Übung
Verwendbarkeit des
Moduls
Masterstudiengang Bauingenieurwesen
Dauer des Angebo-
Ein Semester
tes des Moduls
Häufigkeit des An-
Jedes Wintersemester
gebotes des Moduls
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhalt-
Es muss vor Beginn der Veranstaltung eine Anmeldung für den Kurs im
liche) Vorausset-
Sprachenzentrum erfolgen.
zungen für die
Teilnahme am Mo-
Es wird darauf hingewiesen, dass die Kosten für Teil 1 des Kurses vom
Fachbereich 14 übernommen werden. Weitere Kurse, welche für die
dul
Teilnahme an der UNIcert III Prüfung notwendig sind, sind nicht B estandteil des Moduls. Sie können nicht angerechnet werden, die Ko sten trägt der Studierende.
Voraussetzungen
für die Teilnahme
am Modul
Studentischer Arbeitsaufwand
Studienleistungen
Präsenzzeit: 38 Stunden
Selbststudium: 74 Stunden
Präsentation in Englisch (15-20 min.); (Präsentation trägt 25 % der
Endnote bei)
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 235
Voraussetzung für
Zulassung zur Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Klausur (90 min.)
Anzahl Credits für
4, für das Studium des Bauingenieurwesens werden davon insgesamt 3
das Modul
Modulverantwortli-
Credits angerechnet
Sprachenzentrum
che/r
Lehrende des Mo-
Dr. Anthony Alcock
duls
Medienformen
Beamer, Arbeitsmaterialien in Form von Kopien, Audiotexte
Literatur
http://www.springerlink.com/content/x2g787/#section=208546&pag
e=1&locus=21 Verfügbar online nur innerhalb der Universität
das Buch ist auch in der Universitätsbibliothek verfügbar.
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 236
Machen! Experimente in der Ideenwerkstatt (SQ)
Nummer/Code
Modulname
Machen! Experimente in der Ideenwerkstatt
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse, Kompe-
Die Lehrveranstaltung „Machen! Experimente in der Ideenwer k-
tenzen (Qualifikationsziele)
statt“ hat zum Ziel, den Studierenden Methodenkompetenz im
Entwickeln, Weiterverfolgen und Umsetzen von Ideen zu vermi tteln. Die Studierenden sind in der Lage, in multidisziplinären
Teams zu arbeiten und unternehmerische Denkweisen in Han dlungen umzusetzen.
Lehrveranstaltungsarten
Seminar
Lehrinhalte
Multidisziplinäres Erarbeiten von themenbezogenen Ideenkonze pten (Produkte, Serviceleistungen, Denk- und Organisationsstrukturen), Durchlaufen eines strukturierten Ideenfindungsprozesses,
kreatives Erarbeiten von unkonventionellen Problemlösungsansätzen, Visualisierung und Präsentation von Konzepten, iterative
Entwicklung von der ersten Idee, zum umsetzungsfähigen Ko nzept (Prototyp), Vermittlung und Entwicklung von unternehmer ischen Denkweisen.
Titel der Lehrveranstaltungen
Machen! Experimente in der Ideenwerkstatt
Lehr-/ Lernformen
Seminar, Teamarbeit, Durchlaufen von iterativen Prozessen
Verwendbarkeit des Mo-
Masterstudiengang Bauingenieurwesen
duls
Dauer des Angebotes des
Ein Semester
Moduls
Häufigkeit des Angebo-
jedes Semester
tes des Moduls
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer Arbeitsaufwand
Teilnahme an den Seminaren: ca. 30 h
Selbststudium zur Vor- und Nachbereitung: ca. 30 h
Vorbereitung eines Kurzvortrags: ca. 5 h
Erstellung einer Ausarbeitung: ca. 25 h
Studienleistungen
Voraussetzung für Zu-
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 237
lassung zur Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Kurzvortrag (15-30 Minuten) und schriftliche Ausarbeitung (1030 Seiten)
Zuständig für die Abnahme der Prüfungsleistung: Modulveran twortlicher
Anzahl Credits für das
3
Modul
Modulverantwortliche/r
Univ.-Prof. Dr.-Ing. Peter Racky
Lehrende des Moduls
wechselnd
Medienformen
Laptop/Beamer, Flipcharts, Moodle-Kurs, Seminarunterlagen
Literatur
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 238
Masterabschlussmodul
Nummer/Code
Derzeit nicht verfügbar/verpflichtend
Modulname
Masterabschlussmodul
Art des Moduls
Pflichtmodul
Lernergebnisse, Kompe-
Der Studierende ist in der Lage, in einem vorgegebenen
tenzen (Qualifikations-
Zeitraum eine wissenschaftliche und/oder praxisorientierte
ziele)
Problemstellung des Fachs mit wissenschaftlichen Meth oden und Erkenntnissen des Fachs zu lösen und in schriftl icher Form in der Masterarbeit darzustellen.
Er oder sie verfügt über die Fähigkeit, die wesentlichen
Inhalte der eigenen Forschungsarbeit im Rahmen eines
Kolloquiums in freier Rede zu präsentieren und im A nschluss eine wissenschaftliche Diskussion zum Thema der
Masterarbeit zu führen.
Im Einvernehmen mit dem Erstbetreuer bzw. der Erstb etreuerin kann das Modul „Masterprojekt“ im Rahmen des
Masterabschlussmoduls mit der Bearbeitung der Masterarbeit verbunden werden. Die Bearbeitungszeit für die Ma sterarbeit verlängert sich dabei auf achtzehn Wochen.
Lehrveranstaltungsarten
Individuelle Betreuung
Lehrinhalte
Titel der Lehrveranstaltungen
Lehr-/Lernformen
Verwendbarkeit des Mo-
Masterstudiengang Bauingenieurwesen
duls
Dauer des Angebotes
Ein Semester
des Moduls
Häufigkeit des Angebo-
Jedes Semester“
tes des Moduls
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Nachweis über 54 Credits im Masterstudiengang Bauing e-
Teilnahme am Modul
nieurwesen sowie ggf. bestandene Auflagen
Studentischer Arbeits-
450 Stunden, Bearbeitungszeit zwölf Wochen
aufwand
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 239
Studienleistungen
Voraussetzung für Zulassung zur Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Masterarbeit, Präsentation der eigenen Forschungsarbeit in
einem Kolloquium (30-45 min.)
Anzahl Credits für das
15
Modul
Modulverantwortliche/r
Studiendekan
Lehrende des Moduls
gemäß Regelung der Betreuung in der jeweils gültigen
Fachprüfungsordnung
Medienformen
Literatur
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 240
Mathematisch-naturwissenschaftliche Vertiefung
Im Rahmen der „Mathematisch-naturwissenschaftlichen Vertiefung“ sind Module im Umfang
von 6 Credits zu belegen.
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 241
Stochastik für Ingenieure
Nummer/Code
Derzeit nicht verfügbar/verpflichtend
Modulname
Mathematisch-naturwissenschaftliche Vertiefung:
Stochastik für Ingenieure
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse, Kompetenzen (Qualifikations-
Die Studierenden gewinnen erste Kompetenzen, damit sie
mit Experimenten, deren Ausgang vom Zufall abhängt,
ziele)
sinnvoll umgehen können. Dazu erlernen sie,
-
den Zufall mathematisch zu beschreiben,
Wahrscheinlichkeiten und den Zufall beschreibende
-
Zufallsgesetzmäßigkeiten auf dem Computer zu sim u-
-
Zufalls-Kennzahlen anhand von Daten zu schätzen,
-
Kennzahlen zu berechnen,
lieren,
-
die Güte der Schätzungen zu beurteilen,
-
Hypothesen über die Zufallsgesetzmäßigkeit anhand
von Daten zu testen.
Lehrveranstaltungsarten
Lehrinhalte
VL, Ü (4 SWS)
-
Grundkenntnisse in R und die Erzeugung von Zufall s-
-
zahlen in R
Wahrscheinlichkeitsraum, Zufallsvariable, Verteilung s-
-
Diskrete und stetige Verteilungen
-
Bedingte Wahrscheinlichkeiten, stochastische Unab-
funktion
hängigkeit
-
Markovketten
-
Erwartungswert, Varianz, Quantile
-
Kovarianz, Regression
Punktschätzungen
-
Titel der Lehrveranstal-
-
Erwartungstreue, Konsistenz, Maximum-LikelihoodSchätzungen
-
Tests bei Normalverteilung
-
Nichtparametrische Tests
-
Konfidenzintervalle
Stochastik für Ingenieure
tungen
Lehr-/Lernformen
Verwendbarkeit des Moduls
Dauer des Angebotes
Ein Semester
des Moduls
Häufigkeit des Angebo-
Jedes Wintersemester
tes des Moduls
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 242
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Fundierte Kenntnisse der Inhalte der Module Mathematik I
Voraussetzungen für die
und Mathematik II
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer Arbeits-
Präsenzzeit: 60 Stunden
aufwand
Selbststudium: 120 Stunden
Studienleistungen
Hausarbeiten (120 Stunden)
Voraussetzung für Zulassung zur Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Klausur (90-120 min.)
Anzahl Credits für das
6
Modul
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr. Andreas Meister, FB Mathematik und Naturwissenschaften
Lehrende des Moduls
Alle Dozenten des Fachbereiches Mathematik und Natu rwissenschaften
Medienformen
Tafel und Beamer, Übungen am Computer
Literatur
Skript zur Vorlesung.
Cramer, E. und Kamps, U. (2008).
Grundlagen der Wahrscheinlichkeitsrechnung und Statistik.
Springer, Berlin.
Dalgaard, P. (2002). Introductory Statistics with R. Sprin ger, Berlin.
Krengel, U. (2000). Einführung in die Wahrscheinlichkeit stheorie und Statistik. Vieweg, Braunschweig.
DIALEKT-Projekt (2002). Statistik interaktiv. Deskriptive
Statistik. Springer, Berlin.
Moeschlin, O. (2003). Experimental Stochastics. Springer,
Berlin.
Sachs, L., Hedderich, J. (2006). Angewandte Statistik. M ethodensammlung mit R. Springer, Berlin.
R. Schlittgen (2005). Das Statistiklabor. Einführung und
Benutzerhandbuch. Springer, Berlin.
Verzani, J. (2004). Using R for Introductory Statistics.
Chapman & Hall /CRC, London
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 243
Numerische Mathematik für Ingenieure
Nummer/Code
Derzeit nicht verfügbar/verpflichtend
Modulname
Mathematisch-naturwissenschaftliche Vertiefung:
Numerische Mathematik für Ingenieure
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse, Kompetenzen (Qualifikations-
Die Studierenden sind in der Lage, die mathematische
Fachsprache angemessen zu verwenden.
ziele)
Die Studierenden verfügen über ein sachgerechtes, flexi bles und kritisches Umgehen mit grundlegenden mathemat ischen Begriffen, Sätzen, Verfahren und Algorithmen zur
Lösung mathematischer Probleme.
Die Studierenden können Inhalte aus verschiedenen mathematischen Themenbereichen sinnvoll verknüpfen.
Lehrveranstaltungsarten
VL. Ü (4 SWS)
Lehrinhalte
Iterative und direkte Verfahren zur Lösung linearer Gle ichungssysteme
Interpolation
Numerische Integration
Numerische Methoden für Differentialgleichungen
Titel der Lehrveranstaltungen
Numerische Mathematik für Ingenieure
Lehr-/Lernformen
selbstgesteuertes Lernen, problembasiertes Lernen, Ler nmethodik, Gruppenarbeit, kollaboratives und kooperatives
Lernen
Verwendbarkeit des Moduls
Dauer des Angebotes
des Moduls
Ein Semester
Häufigkeit des Angebo-
Jedes Sommersemester
tes des Moduls
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Voraussetzungen für die
Fundierte Kenntnisse der Inhalte der Module Mathematik 1
Teilnahme am Modul
und Mathematik 2
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer Arbeits-
Präsenzzeit:
aufwand
Selbststudium: 120 Stunden
60 Stunden
Studienleistungen
Studienleistungen werden vom jeweiligen Dozenten zu B eginn der Lehrveranstaltung festgelegt.
Voraussetzung für Zulassung zur PrüfungsBauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 244
leistung
Prüfungsleistung
Klausur (90-120 min.)
Anzahl Credits für das
6
Modul
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr. Andreas Meister, FB Mathematik und Naturwissenschaften
Lehrende des Moduls
Alle Dozenten des Fachbereiches Mathematik und Natu rwissenschaften
Medienformen
Tafel und Beamer
Literatur
Hanke-Bourgeois: Grundlagen der Numerischen Mathematik und des wissenschaftlichen Rechnens
Plato: Numerische Mathematik kompakt
Köckler, Schwarz: Numerische Mathematik
Meister: Numerik linearer Gleichungssysteme
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Modulhandbuch Master of Science Bauingenieurwesen Universität Kassel
Seite 245
Änderungen nach Reakkreditierung
Redaktionelle Aktualisierung des Wahlpflichtmoduls E Bau 5 „Technische Gebäudeausrü stung“ (Nachlieferung Knissel vom 5.6.14)
Ergänzung bzw. Aktualisierung der Modulbeschreibungen „Arbeitsrecht in der Bauwir tschaft“, „Bauordnungsrecht“, „Privates Baurecht“ und „Machen! Experimente in der Idee nwerkstatt“ aus dem Bereich Schlüsselqualifikationen (Nachlieferung Racky vom 10.6.14)
Ergänzung des Wahlpflichtmoduls E Kons 8 „Ingenieurgeologie“ (Studienausschuss Februar
2015, Umlaufverfahren)
Ergänzung der Wahlpflichtmodule E Werk 1 „Werkstoffchemische Simulation mit Kraftfeldmethoden“ und E Werk 2 „Werkstoffchemische Simulation mit Dichtefunktionaltheorie“ (Studienausschuss 05. Mai 2015)
Bauing_PO2014_Master_MHB_2015-07-13.docx
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement