WBR-6000
WBR-6000
N-One WLAN-Breitbandrouter
Benutzerhandbuch
Digital Data Communications GmbH
Zeche-Norm-Str. 25
44319 Dortmund
Technische Support Hotline: 01805-991002
E-Mail: [email protected]
Internet:www.level-one.de
V1.0.0-0705
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
Inhaltsverzeichnis
1.
1.1.
1.2.
EINLEITUNG ..................................................................................................................................... 1
Lieferumfang .............................................................................................................................. 1
Funktionen des WLAN-Breitbandrouters................................................................................ 2
1.2.1.
Funktionen des Internetzugangs ....................................................................................... 2
1.2.2.
Erweiterte Internetfunktionen............................................................................................. 2
1.2.3.
WLAN-Funktionen ............................................................................................................. 4
1.2.4.
LAN-Funktionen................................................................................................................. 4
1.2.5.
Konfiguration und Verwaltung ........................................................................................... 5
1.2.6.
Sicherheitsfunktionen ........................................................................................................ 5
2.
INFORMATIONEN ZU DIESER ANLEITUNG .................................................................................. 6
2.1.
Zweck und Ziel ........................................................................................................................... 6
2.2.
Marken und Markenzeichen...................................................................................................... 6
2.3.
Nachweis verwendeter Informationen..................................................................................... 6
2.4.
Haftung ....................................................................................................................................... 7
2.5.
Fachbegriffe ............................................................................................................................... 7
2.6.
Abbildungen ............................................................................................................................... 8
2.7.
Druck dieser Anleitung ............................................................................................................. 8
2.8.
Verwendete graphische Symbole ............................................................................................ 9
3.
SICHERHEITSHINWEISE ............................................................................................................... 10
3.1.
Bestimmungsgemäße Verwendung....................................................................................... 10
3.2.
Bestimmungswidrige Verwendung ....................................................................................... 11
3.3.
Elektrische Spannung ............................................................................................................. 11
3.4.
Steckernetzteil.......................................................................................................................... 12
3.5.
Blitzschlag und Überspannung.............................................................................................. 12
3.6.
Aufstellort und Umgebungsbedingungen............................................................................. 13
3.7.
Temperatur ............................................................................................................................... 13
3.8.
Feuchtigkeit.............................................................................................................................. 13
3.9.
Vorsichtsmaßnahmen zum Schutz von Kindern .................................................................. 13
3.10. Zielgruppe und Anforderungen an den Benutzer ................................................................ 14
3.11. Potentielle finanzielle Schadensrisiken ................................................................................ 14
3.11.1. Ungewollte Online-Verbindungsgebühren ...................................................................... 14
3.11.2. Ausfall des IT-Systems.................................................................................................... 15
3.11.3. Ausfall der Internetverbindung ........................................................................................ 15
3.11.4. Vorsicht bei Firmware-Upgrades..................................................................................... 15
3.11.5. Notwendige Maßnahmen zum Schutz Ihres Netzwerkes ............................................... 16
4.
TECHNISCHE DETAILS ................................................................................................................. 17
4.1.
LEDs an der Vorderseite ......................................................................................................... 17
4.2.
Rückseite des Geräts .............................................................................................................. 18
5.
INSTALLATION............................................................................................................................... 19
5.1.
Voraussetzungen ..................................................................................................................... 19
5.2.
Vorgehensweise ...................................................................................................................... 19
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
6.
SETUP ............................................................................................................................................. 21
6.1.
Übersicht .................................................................................................................................. 21
6.2.
Konfigurationsprogramm ....................................................................................................... 23
6.2.1.
Vorbereitung .................................................................................................................... 23
6.2.2.
Verwendung des Web-Browsers..................................................................................... 23
6.2.3.
Verbindungsaufbau nicht möglich ................................................................................... 24
6.3.
Einrichtungsassistent ............................................................................................................. 25
6.3.1.
Gebräuchliche Verbindungsarten.................................................................................... 26
6.4.
Bildschirmanzeige Home ........................................................................................................ 28
6.4.1.
Hauptmenü ...................................................................................................................... 29
6.4.2.
Navigation und Dateneingabe ......................................................................................... 29
6.5.
Bildschirmanzeige LAN........................................................................................................... 30
6.5.1.
Daten - Bildschirmanzeige LAN ...................................................................................... 31
6.5.2.
DHCP............................................................................................................................... 32
6.5.3.
Bildschirmanzeige Wireless ............................................................................................ 34
6.6.
WLAN-Sicherheit...................................................................................................................... 38
6.6.1.
WEP WLAN-Sicherheit.................................................................................................... 38
6.6.2.
WPA-PSK WLAN-Sicherheit ........................................................................................... 40
6.6.3.
WPA2-PSK WLAN-Sicherheit ......................................................................................... 41
6.6.4.
WPA-PSK+WPA2-PSK WLAN-Sicherheit ...................................................................... 42
6.7.
Bildschirmanzeige Passwort.................................................................................................. 43
7.
PC-KONFIGURATION .................................................................................................................... 44
Übersicht .................................................................................................................................. 44
Windows-Clients...................................................................................................................... 44
7.2.1.
TCP/IP-Einstellungen - Übersicht.................................................................................... 44
7.2.2.
Überprüfen der TCP/IP-Einstellungen - Windows 9x/ME................................................ 46
7.2.3.
Überprüfen der TCP/IP-Einstellungen - Windows 2000.................................................. 49
7.2.4.
Überprüfen der TCP/IP-Einstellungen - Windows XP ..................................................... 51
7.2.5.
Internetzugang................................................................................................................. 53
7.3.
Macintosh-Clients .................................................................................................................... 55
7.4.
Linux-Clients ............................................................................................................................ 55
7.5.
Andere Unix-Systeme.............................................................................................................. 56
7.6.
Konfiguration der WLAN-Stationen ....................................................................................... 56
7.1.
7.2.
8.
BETRIEB UND STATUS ................................................................................................................. 57
8.1.
Betrieb....................................................................................................................................... 57
8.2.
Statusanzeige........................................................................................................................... 57
Daten - Statusanzeige ..................................................................................................................... 57
8.3.
Verbindungsstatus - PPPoE ................................................................................................... 60
8.4.
Verbindungsstatus - PPTP...................................................................................................... 62
8.5.
Verbindungsstatus - L2TP ...................................................................................................... 64
8.6.
Verbindungsstatus – Telstra Big Pond ................................................................................. 66
8.7.
Verbindungsdetails - SingTel RAS......................................................................................... 68
8.8.
Verbindungsdetails - Dynamische IP-Adresse ..................................................................... 70
8.9.
Verbindungsdetails - Statische IP-Adresse .......................................................................... 72
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
9.
ERWEITERTE FUNKTIONEN......................................................................................................... 73
9.1.
Übersicht .................................................................................................................................. 73
9.2.
Internet...................................................................................................................................... 73
9.2.1.
DMZ ................................................................................................................................. 74
9.2.2.
URL-Filter ........................................................................................................................ 74
9.3.
Zugriffskontrolle ...................................................................................................................... 76
9.3.1.
Übersicht.......................................................................................................................... 76
9.3.2.
Bildschirmanzeige Zugriffskontrolle................................................................................. 76
9.3.3.
Bildschirmanzeige Privilegierte PCs................................................................................ 78
9.4.
Dynamischer DNS (Domain Name Server) ............................................................................ 79
9.4.1.
Bildschirmanzeige DDNS ................................................................................................ 79
9.5.
Firewall-Regeln ........................................................................................................................ 81
9.5.1.
Bildschirmanzeige Firewall-Regeln ................................................................................. 81
9.5.2.
Eingangsregeln (eingehende Dienste) ............................................................................ 84
9.5.3.
Ausgangsregeln (ausgehende Dienste).......................................................................... 87
9.6.
Firewall-Dienste ....................................................................................................................... 90
9.7.
Virtuelle Server......................................................................................................................... 91
9.7.1.
IP-Adresse ist für Internetnutzer einsehbar..................................................................... 91
9.7.2.
Bildschirmanzeige Virtuelle Server.................................................................................. 92
9.7.3.
Definition Ihrer eigenen virtuellen Server ........................................................................ 94
9.7.4.
Verbindungsaufbau zu den virtuellen Servern ................................................................ 95
9.8.
Optionen ................................................................................................................................... 96
9.9.
Port Trigger .............................................................................................................................. 98
9.10. Zeitpläne ................................................................................................................................... 99
10.
ERWEITERTE VERWALTUNG..................................................................................................... 101
10.1. Übersicht ................................................................................................................................ 101
10.2. PC-Datenbank ........................................................................................................................ 102
10.2.1. Bildschirmanzeige PC-Datenbank................................................................................. 102
10.3. Diagnose................................................................................................................................. 103
10.4. Konfigurationsdatei............................................................................................................... 104
10.5. Logs......................................................................................................................................... 105
10.6. Externe Verwaltung ............................................................................................................... 106
10.7. Firmware-Upgrade ................................................................................................................. 108
11.
FEHLERSUCHE UND -BEHEBUNG ............................................................................................ 109
11.1. Übersicht ................................................................................................................................ 109
11.2. Allgemeine Probleme ............................................................................................................ 109
11.3. Internetzugang ....................................................................................................................... 110
11.4. WLAN-Zugang ........................................................................................................................ 111
12.
WIRELESS LANS.......................................................................................................................... 113
12.1. Modi......................................................................................................................................... 113
12.2. BSS/ESS ................................................................................................................................. 113
12.3. Kanäle ..................................................................................................................................... 114
12.4. WEP ......................................................................................................................................... 114
12.5. WPA-PSK ................................................................................................................................ 115
12.6. Konfiguration des Wireless LAN.......................................................................................... 116
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
13.
SPEZIFIKATIONEN....................................................................................................................... 117
13.1. Multifunktionaler WLAN-Breitbandrouter ........................................................................... 117
13.2. WLAN-Schnittstelle ............................................................................................................... 117
14.
ENTSORGUNG ............................................................................................................................. 118
15.
GNU GENERAL PUBLIC LICENSE ............................................................................................. 119
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
Copyright
Der Inhalt dieser Publikation darf ohne schriftliche Zustimmung weder in Teilen noch vollständig in irgendeiner Form vervielfältigt, veröffentlicht oder in andere Sprachen übersetzt werden.
Marken und Warenzeichen
LevelOne und das LevelOne-Logo sind eingetragene Warenzeichen der Digital Data Communications
GmbH. Andere Markennamen und Warenzeichen, die zum Zwecke der eindeutigen Identifikation in diesem
Dokument genannt werden, sind in der Regel Warenzeichen der entsprechenden Firmen. Änderung der
Angaben ohne vorherige Ankündigung sind vorbehalten.
FCC-Interferenzkonformität
Eine Prüfung der Geräte hat ergeben, dass die Grenzwerte für Digitalgeräte der Klasse B gemäß Teil 15
der FCC-Regeln eingehalten werden. Diese Grenzwerte wurden festgelegt, um ausreichenden Schutz vor
Funkstörung in kommerzieller Umgebung zu gewährleisten. Diese Geräte können Hochfrequenzenergie
erzeugen, nutzen und abstrahlen. Die Missachtung der Anweisungen für Installation und Betrieb in diesem
Benutzerhandbuch kann Störungen der Fernmeldekommunikation zur Folge haben. Bei Betrieb dieser
Geräte in häuslicher Umgebung kommt es mit großer Wahrscheinlichkeit zu Interferenzen. Der Benutzer
muss die Kosten für erforderliche Maßnahmen zum Ausgleich dieser Interferenzen selbst tragen.
CE-Konformitätserklärung
Diese Geräte erfüllen alle Anforderungen im Hinblick auf elektromagnetische Verträglichkeit gemäß der
Richtlinien 73/23/EWG, 89/336/EWG und 99/5/EG.
Dieses Gerät ist vorgesehen für die Verwendung in Wohnbereichen, Gewerbe- und Geschäftsbereichen
sowie Kleinbetrieben. Es ist nicht vorgesehen für die Verwendung in Industriebereichen.
Änderung der Angaben ohne vorherige Ankündigung sind vorbehalten.
Hiermit erklärt Digital Data Communications, dass sich das Gerät WBR-6000 in Übereinstimmung mit den
grundlegenden Anforderungen und den übrigen einschlägigen Bestimmungen der Richtlinie 1999/5/EG
befindet.
Die EG-Konformitätserklärung ist einsehbar unter: http://www.level-one.de/support.php
Abb. 1 Typenschild WBR-6000
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
1. Einleitung
Dieses Kapitel gibt einen Überblick über Merkmale und Funktionen des WLANBreitbandrouters.
Wir gratulieren Ihnen zum Kauf des WLAN-Breitbandrouters. Der WLAN-Breitbandrouter ist ein multifunktionales Gerät mit folgenden Funktionen:
•
Gemeinsam genutzter Breitband-Internetzugang für alle LAN-Benutzer.
•
4-Port Switching Hub für 10BaseT- oder 100BaseT-Verbindungen.
1.1. Lieferumfang
Die folgenden Gegenstände sollten sich in Ihrem Paket befinden. Sollte einer der Artikel fehlen oder beschädigt sein, kontaktieren Sie bitte umgehend Ihren Händler.
•
WBR-6000
•
Cat.5-Kabel
•
Netzteil
•
Schnellinstallationsanleitung
•
Handbuch auf CD-ROM
Abb. 2 Lieferumfang
Sollte einer der oben erwähnten Artikel fehlen oder beschädigt sein, kontaktieren Sie bitte umgehend Ihren
Händler.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
1
1.2. Funktionen des WLAN-Breitbandrouters
Ihr WLAN-Breitbandrouter verfügt über viele fortschrittliche Leistungsmerkmale; trotz seiner vielen Funktionen ist das Gerät einfach zu bedienen.
1.2.1.
•
Funktionen des Internetzugangs
Gemeinsam genutzter Internetzugang
Alle Nutzer im LAN oder WLAN können unter Nutzung einer einzigen externen IP-Adresse über
den WLAN-Breitbandrouter auf das Internet zugreifen. Die lokalen (ungültigen) IP-Adressen sind
vor externen Quellen verdeckt. Dieser Prozess nennt sich NAT (Network Address Translation).
•
DSL- & Kabelmodem-Unterstützung
Der WLAN-Breitbandrouter verfügt über einen 10/100BaseT-Ethernert-Port für den Anschluss von
DSL- oder Kabelmodems. Alle gängigen DSL- und Kabelmodems werden unterstützt. SingTel
RAS- und Big Pond (Australien)-Login-Unterstützung ist ebenfalls eingeschlossen.
•
PPPoE-, PPTP-, SingTel RAS- und Telstra Big Pond-Unterstützung
Die Internetverbindung (WAN-Port) unterstützt PPPoE (PPP über Ethernet), PPTP (Peer-to-Peer
Tunneling Protocol), L2TP, SingTel RAS und Telstra Big Pond (Australien) sowie „Direct Connection“-Dienste. Außerdem werden unnummerierte IPs mit PPPoE unterstützt.
•
Feste oder dynamische IP-Adresse
Bei der Internetverbindung (WAN-Port) unterstützt der WLAN-Breitbandrouter sowohl dynamische
(die IP-Adresse wird beim Verbindgungsaufbau zugeordnet) als auch feste IP-Adressen.
1.2.2.
•
Erweiterte Internetfunktionen
URL-Filter
Verwenden Sie den URL-Filter, um LAN-Nutzer daran zu hindern, unerwünschte Websites aufzusuchen.
•
DMZ
Mit jeder WAN-IP-Adresse (Internet), die Ihnen zugeteilt wird, kann ein PC in Ihrem LAN so konfiguriert werden, dass er uneingeschränkte wechselseitige Kommunikation mit den Servern oder
Einzelnutzern im Internet zulässt. Dies macht es möglich, Programme ablaufen zu lassen, die nicht
mit Firewalls kompatibel sind.
•
Zugriffskontrolle
Mit diesem Feature können Sie bestimmen, auf welche Internetdienste die LAN-Nutzer zugreifen
können.
•
Unterstützung von Dynamischem DNS
Wenn DDNS zusammen mit dem Virtual Server-Feature verwendet wird, können Anwender mit einem Domainnamen auf Server in Ihrem LAN zugreifen, selbst wenn Sie über eine dynamische IPAdresse verfügen, die sich bei jeder erneuten Verbindung ändert.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
2
•
Firewall
Neben der integrierten Firewall, die Ihr LAN schützt, können Sie selber Firewallregeln festlegen,
um zu bestimmen, welche Art von ein- oder ausgehendem Datenverkehr erlaubt ist.
•
Firewall-Dienste
Anwendungen, die nichtstandardisierte Verbindungen oder Portnummern nutzen, werden im Normalfall von der Firewall blockiert. Solche Anwendungen können zugelassen werden, um sie normal
nutzen zu können.
•
Port Trigger
Mit dieser Funktion können Sie Internetanwendungen benutzen, die normalerweise nicht funktionieren, wenn Sie hinter einer Firewall verwendet werden.
•
Zeitablaufsteuerung
Die Regeln für den URL-Filter und die Firewall können so eingerichtet werden, dass Sie nur zu bestimmte Zeiten aktiv sind. Dadurch wird die Flexibilität bei der Steuerung von Datenverkehr über
das Internet vergrößert.
•
Virtuelle Server
Mit diesem Feature können Internetnutzer auf die Internetserver auf Ihrem LAN zugreifen. Das dazu benötigte Setup ist schnell und einfach.
•
VPN-Pass-through-Unterstützung
PCs mit VPN-Software (Virtual Private Networking), die PPTP, L2TP und IPSec nutzen, werden
transparent unterstützt – es ist keine Konfiguration notwendig.
•
Log-Dateien
Hier können Sie festlegen, welche Art von Daten in Logs festgehalten wird. Optional können Sie
Logdaten an einen Syslog-Server schicken oder die Logdaten per E-Mail erhalten.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
3
1.2.3.
•
WLAN-Funktionen
Standardkonformität
Der WLAN-Breitbandrouter ist konform mit den Spezifikationen der IEEE802.11g (DSSS) für Wireless LANs.
•
Unterstützung von Pre-N WLAN-Stationen
Der Entwurf 802.11n garantiert Abwärtskompatibilität mit dem Standard 802.11b, sodass
WLAN-Stationen nach 802.11b und 802.11g gleichzeitig verwendet werden können.
•
Geschwindigkeit bis zu 300Mbps
Alle Geschwindigkeiten bis zum Entwurf 802.11n mit einem Maximum von 300 Mbps werden unterstützt.
•
WEP-Unterstützung
WEP (Wired Equivalent Privacy) wird unterstützt. Es werden Schlüsselgrößen von 64 Bit und 128
Bit unterstützt. WEP verschlüsselt Daten vor der Übertragung, sodass sie vor „Schnüfflern“ geschützt sind.
•
WPA-PSK-Unterstützung
Genau wie WEP verschlüsselt auch WPA-PSK Daten vor der Übertragung, sodass sie vor
„Schnüfflern“ geschützt sind. WPA-PSK ist ein aktuellerer Standard als WEP. Die Vorteile sind sowohl die einfachere Konfiguration als auch die größere Sicherheitsstufe.
•
WPA2-PSK-Unterstützung
Auch WPA2-PSK wird unterstützt. WPA2-PSK verwendet die äußerst sichere AESVerschlüsselung.
•
Wireless MAC Access Control
Die Funktion Wireless Access Control überprüft die MAC-Adresse (Hardware-Adresse) von WLANStationen, um damit sicherzustellen, dass der Zugriff auf Ihr LAN nur von WLAN-Station aus erfolgen kann, denen Sie vertrauen können.
•
Einfache Konfiguration
Sollten die Werksvoreinstellungen für Ihre Anwendungen ungeeignet sein, können diese schnell
und einfach geändert werden.
1.2.4.
•
LAN-Funktionen
4-Port Switching Hub
Der WLAN-Breitbandrouter ist mit einem 4-Port 10/100BaseT Switching Hub ausgestattet, über
den Sie ein LAN aufbauen oder erweitern können.
•
DHCP-Serverunterstützung
Das Dynamic Host Configuration Protocol vergibt eine dynamische IP-Adresse an PCs und auf
Wunsch auch an andere Geräte. Der WLAN-Breitbandrouter kann als DHCP-Server für Geräte auf
Ihrem lokalen LAN und WLAN fungieren.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
4
1.2.5.
•
Konfiguration und Verwaltung
Upload / Download der Konfigurationsdatei
Speichern Sie die Konfigurationsdaten des WLAN-Breitbandrouters auf Ihrem PC (Download) bzw.
schicken Sie eine dort gespeicherte Konfigurationsdatei zum WLAN-Breitbandrouter (Upload).
•
Externe Verwaltung
Der WLAN-Breitbandrouter kann von jedem PC in Ihrem LAN oder Wireless LAN aus verwaltet
werden. Bei bestehender Internetverbindung kann er (optional) ebenso über das Internet konfiguriert werden.
•
Diagnose
Nutzen Sie den WLAN-Breitbandrouter außerdem für die Funktionen Ping oder DNS Lookup.
•
UPnP-Unterstützung
UPnP (Universal Plug and Play) ermöglicht das automatische Lokalisieren und Konfigurieren des
WLAN-Breitbandrouters. UPnP wird von Windows ME, XP, oder späteren Versionen unterstützt.
1.2.6.
•
Sicherheitsfunktionen
Passwortgeschützte Konfiguration
Durch den Passwortschutz werden nicht autorisierte Anwender daran gehindert, Konfigurationsdaten und Einstellungen zu ändern.
•
WLAN-Sicherheit
Auch WPA/WPA2-PSK, WEP und die Funktion Wireless Access Control werden unterstützt. Dadurch werden unbekannte WLAN-Stationen daran gehindert, auf Ihr LAN zuzugreifen.
•
NAT-Schutz
Als Nebeneffekt der NAT-Technologie (Network Address Translation) können LAN-Nutzer eine
gemeinsame IP-Adresse verwenden, wobei der Standort und jeder einzelne PC verborgen ist. Ein
externer Betrachter sieht kein Netzwerk, sondern lediglich ein einziges Gerät - den WLANBreitbandrouter.
•
Firewall
Alle eingehenden Datenpakete werden geprüft und alle eingehenden Serveranfragen gefiltert, um
Ihr Netzwerk vor böswilligen Angriffen von außen zu schützen.
•
Schutz gegen DoS-Angriffe
DoS-Angriffe (Denial of Service) können Ihre Internetverbindung mit ungültigen Paketen und Verbindungsanfragen überschwemmen und damit die verfügbare Bandbreite und Kapazität so in
Anspruch nehmen, dass der Internetzugang nicht mehr zur Verfügung steht. Der WLANBreitbandrouter schützt Sie gegen DoS-Angriffe.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
5
2. Informationen zu dieser Anleitung
2.1. Zweck und Ziel
Diese Anleitung informiert Sie über
9
den bestimmungsgemäßen Verwendungsbereich
9
die ordnungsgemäße Inbetriebnahme des Routers
Sie erhalten außerdem wichtige Hinweise für den
9
sicheren Gebrauch des Routers und werden vor möglichen Risiken gewarnt, die durch Nichtbeachtung dieser Hinweise entstehen können.
2.2. Marken und Markenzeichen
LevelOne und das LevelOne-Logo sind eingetragene Warenzeichen der Digital Data Communications
GmbH. Andere Markennamen oder Warenzeichen, die zum Zwecke der eindeutigen Identifikation in diesem Dokument erwähnt werden, sind in der Regel Warenzeichen der entsprechenden Firmen.
2.3. Nachweis verwendeter Informationen
In der Erarbeitung der Sicherheitshinweise wurden unter anderem die Ausführungen des vom Bundesamt
für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) herausgegebenen IT-Grundschutzhandbuchs
(Stand Oktober 2003) berücksichtigt. Aufgrund des beschränkten Raumes, der im Rahmen einer Anleitung
zur Verfügung steht, kann hier nur eine Auswahl der in der Praxis unter Umständen relevanten Aspekte
dargestellt werden. Zusätzlich wird deswegen empfohlen, weitergehende Informationen aus den für den
jeweiligen Anwendungsfall einschlägigen Abschnitten des IT-Grundschutzhandbuches, insbesondere des
Gefährdungskataloges, zu beziehen:
http://www.bsi.bund.de/gshb/deutsch/menue.htm
Für die kriminologischen Erläuterungen zu Fachausdrücken wurden Fachliteratur sowie einschlägige
Online-Quellen hinzugezogen, u. a. Themen aus dem Diskussionsforum de.com.security.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
6
2.4. Haftung
9 Der Inhalt dieser Installationsanleitung wurde auf der Grundlage von Fachinformationen, detaillierter Anwendungsanalyse des Installations-Vorganges und Erfahrungen von Anwendern mit
größter Sorgfalt erarbeitet.
9 Digital Data Communications GmbH behält sich das Recht vor, Änderungen dieses Routers, die
entweder Hardware- oder Softwarekomponenten (Firmware) betreffen können, im Interesse der
Weiterentwicklung und der Verbesserung von Funktionalität und Zuverlässigkeit des Produktes
ohne vorherige Ankündigung durchzuführen.
Die Beschreibungen und Abbildungen basieren auf dem Informationsstand zum Zeitpunkt der
Erstellung dieses Dokumentes (Juli 2007).
9 Ebenso behält sich der Herausgeber dieser Anleitung, die Digital Data Communications GmbH,
das Recht vor, Korrekturen und Änderungen am Inhalt dieses Dokumentes ohne vorherige Ankündigung durchzuführen. Die jeweils aktuelle Dokumentation finden Sie unter:
http://www.level-one.de/support.php
Aus den nachfolgend genannten Gründen kann keine Gewähr dafür übernommen werden, dass die
angebotenen Informationen auch die in Ihrer Einsatzumgebung bestehenden Fragestellungen und Probleme in jedem Fall abdecken:
9
Rasante technologische Entwicklung im Bereich der Informationstechnologie.
9
PC-basierte Computernetzwerke bestehen aus einer Vielzahl von Einzelkomponenten. Die im
Einzelfall gegebene Zusammensetzung und mögliche Kompatibilitätsprobleme können nicht
vorab bekannt sein.
9
Sicherheit- und Datenschutzrisiken in Verbindung mit der Internetnutzung.
9 Anzeigen des Dokumentes
2.5. Fachbegriffe
Ein Router kann aufgrund seiner zentralen Funktion für die Verbindung mit der "Außenwelt" vielleicht als
"Herzstück" eines Netzwerkes bezeichnet werden. Ein Router verbindet ein in sich abgeschlossenes
lokales Computernetzwerk (LAN) mit einem anderen, entfernten lokalen Computernetzwerk. Die Verbindung nutzt ein weiträumiges und allgemein zugängliches Datenverkehrssystem (WAN). Ein Verständnis für
die Funktionsweise, die Vorteile und potentielle Probleme beim Einsatz eines Routers setzt ein grundlegendes Verständnis der Funktionsweise von Computern und Computernetzwerken voraus.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
7
2.6. Abbildungen
Die in dieser Installationsanleitung abgebildeten Bildschirmfotos aus der Testinstallation wurden unter
Microsoft Internet Explorer 6.0 mit Service Pack und aktiviertem Java Script erstellt. Wenn Sie einen anderen Webbrowser verwenden, wird das grafische Erscheinungsbild wahrscheinlich von den hier gezeigten
Abbildungen abweichen.
Bitte beachten Sie, dass in vielen Fällen nicht das komplette Fenster des Internet Explorers abgebildet
wird. Um überflüssige Bildinformationen zu vermeiden, wird in der Regel nur der Fensterbereich gezeigt,
der die für die jeweilige Aktion relevanten visuellen Elemente enthält.
Auf Grund der Vereinheitlichung sind nur englische Screens in dieser Dokumentation abgebildet. Sie
können sich selbstverständlich die Screens im Programm auf Deutsch anzeigen lassen. Nachdem Sie sich
angemeldet haben, können Sie oberhalb der Menüleiste die Sprache wählen.
2.7. Druck dieser Anleitung
Diese Anleitung steht im Portable Document Format (PDF) zur Verfügung. Um das Dokument am Bildschirm darstellen oder ausdrucken zu können, benötigen Sie die kostenfrei erhältliche Software Acrobat
Reader von Adobe. Für das Anzeigen dieses Dokumentes wird die Verwendung des Acrobat Readers in
der Version 7 empfohlen. Sie können Acrobat Reader 7 von der Adobe Downloadseite (www.adobe.de)
herunterladen.
Abbildungen und Formate in dieser Anleitung sind für den Ausdruck optimiert. Um das Dokument auszudrucken, klicken Sie im Hauptmenü des Acrobat Reader auf den Menüpunkt „Datei“ und „Drucken“.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
8
2.8. Verwendete graphische Symbole
In dieser Anleitung werden die folgenden graphischen Zeichen verwendet, um Warnungen vor möglichen
Gefahren und Risiken optisch besonders zu kennzeichnen. Die Zeichen entsprechen den Vorgaben der
Berufsgenossenschaftlichen Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit (BGV A8) von 2002.
Symbol
Bedeutung
Warnung vor möglichen Gefahren und Risiken, die zu Sachschäden und/oder Personenschäden führen können.
Warnung vor möglichen Gefahren und Risiken aufgrund elektrischer Spannung.
Warnung vor Stolpergefahr.
Verbot
Die mit diesem Zeichen gekennzeichnete Aktion ist zur Vermeidung von Gefahren unbedingt
zu unterlassen.
Wichtiger Hinweis
Bei Nichtbeachtung sind Probleme möglich oder wahrscheinlich.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
9
3. Sicherheitshinweise
Dieses Kapitel enthält:
9
Sicherheitshinweise und Vorsichtsmaßnahmen beim Betrieb dieses Produkts
9
Warnungen vor potentiellen Schäden durch möglichen Fehlgebrauch
Bitte lesen Sie vor der Inbetriebnahme dieses Produkts die in diesem Kapitel dargestellten Sicherheitshinweise aufmerksam durch und beachten Sie die Ihnen zur Verfügung gestellten Informationen und
Hinweise.
3.1. Bestimmungsgemäße Verwendung
Dieser Router wurde konzipiert für den Einsatz in kleineren und mittleren Büros und an Heimarbeitsplätzen. Eine verbreitete Bezeichnung für diesen Anwendungsbereich lautet "Small Office - Home Office"
(SO-HO).
9
Die Bereitstellung der Internetverbindung in einem Netzwerk schließt folgendes ein:
9
Aufbau der Internetverbindung unter Nutzung eines externen (nicht im Lieferumfang enthaltenen)
DSL-Modems oder Kabelmodems
9
Verfügbarkeit der aufgebauten Internetverbindung für mehrere PCs im lokalen Netzwerk, z. B. in
kleinen Büros.
Bei größeren Netzwerken muss zusätzlich ein Netzwerk-Switch eingesetzt werden. Verbinden Sie in diesem Fall einen Ethernet-Hub oder –Switch mit einem der LAN-Ports des Routers. So ist es auf einfache
Weise möglich, so viele LAN-Ports an Ihrem Breitbandrouter bereitzustellen, wie Sie benötigen.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
10
3.2. Bestimmungswidrige Verwendung
Folgende Verwendung des Routers gilt als nicht bestimmungsgemäß:
9 Einsatz im Außenbereich oder in feuchten Räumen.
9 Einsatz in hochsensiblen Umgebungen, die ein absolut fehlerfreies Funktionieren des ITSystems erfordern und in denen ein technisches Versagen oder eine unangemessene oder
missbräuchliche Anwendung zum Tod, zu Verletzungen oder anderen Schädigungen von
Personen oder zu beträchtlichen Sach- oder Umweltschäden oder zu wirtschaftlichen bzw.
finanziellen Schäden führen kann.
Das Produkt darf aus diesem Grund nicht in derartigen Verwendungszusammenhängen zum Einsatz
gebracht werden. Beispiele für nicht vorgesehene Verwendungszusammenhänge sind:
9 Krankenhäuser
9 Flug- und Verkehrssicherung
9 sensible Überwachungsanlagen
Eigenmächtige bauliche Veränderungen, An- oder Umbauten oder Reparaturversuche sind verboten.
Eigenmächtige Manipulationen am Produkt oder am mitgelieferten Steckernetzteil können Gefahren für
Sicherheit und Gesundheit einschließlich der Gefährdung unbeteiligter Personen hervorrufen!
3.3. Elektrische Spannung
Achten sie darauf, dass keine Flüssigkeiten oder Gegenstände (z. B. Büroklammern) in das
Gehäuse dieses Produkts gelangen! Sonst besteht Gefahr durch elektrischen Schlag und
Kurzschluss.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
11
3.4. Steckernetzteil
9 Verwenden Sie ausschließlich das mitgelieferte Netzteil. Bei Verwendung eines Netzteils
mit abweichenden Ausgangswerten kann der Router beschädigt werden.
9 Der Spannungswert der Stromversorgung am Einsatzort muss innerhalb des zulässigen
Bereichs (100-240 Volt, 50-60 Hz) liegen. Dieser ist oben auf dem Steckernetzteil angegeben.
9 Um Gefährdungen durch elektrischen Strom zu vermeiden, darf das Steckernetzteil ausschließlich an eine ordnungsgemäß geerdete Steckdose (Schukosteckdose)
angeschlossen werden. Verwenden sie keine Adapterstecker.
9 Das Steckernetzteil darf durch den Benutzer auf keinen Fall geöffnet werden. Bitte versuchen Sie auf keinen Fall, das Steckernetzteil selbst zu reparieren. Es besteht Gefahr
durch Stromschlag!
Bei einem Defekt des Steckernetzteils oder der Kabelzuleitung kontaktieren Sie bitte zur
Beschaffung eines Ersatznetzteils Ihren Händler oder nutzen Sie die Hotline des Herstellers.
9 Spannungsführende Steckerkontakte oder Buchsen auf keinen Fall direkt oder mit spitzen,
metallischen oder feuchten Gegenständen berühren! Es besteht Gefahr durch Stromschlag!
9 Das Steckernetzteil darf nicht mehr verwendet werden, wenn Beschädigungen an der Kabeleinführung, dem Knickschutz oder der Isolierung der beweglichen Anschlussleitung
vorliegen! Es besteht Gefahr durch Stromschlag!
9 Nie am beweglichen Anschlusskabel des Steckernetzteils ziehen!
3.5. Blitzschlag und Überspannung
Ein Blitzschlag in der näheren Umgebung kann zu Schäden an den elektronischen Bauteilen und Überspannung führen. Schädigende Spannungsspitzen können sowohl im 230 Volt-Stromnetz als auch im
Telefonleitungsnetz auftreten.
9
Stellen Sie während eines Gewitters keine neuen Kabelverbindungen her und berühren Sie während des Gewitters keine Datenübertragungsleitungen.
9
Trennen Sie vor Beginn eines Gewitters das Steckernetzteil des Produkts vom Stromnetz.
9
Trennen Sie vor einem Gewitter auch die Kabelverbindungen zum Telefonleitungsnetz (Verbindung zwischen DSL-Modem und Splitter).
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
12
3.6. Aufstellort und Umgebungsbedingungen
Der Aufstellort des Produkts muss die folgenden Bedingungen erfüllen:
9
Die mit dem Produkt verbundenen Kabel sind so zu verlegen, dass keine Stolpergefahr entsteht
und versehentliches Belasten der Kabel, Hängenbleiben etc. ausgeschlossen sind.
9
Die Umgebung muss trocken sein.
9
Stellen Sie das Produkt so auf, dass nicht versehentlich Flüssigkeiten mit dem Produkt in Kontakt
kommen können, z.B. durch Umkippen von Getränken, Blumenvasen etc.
9
Positionieren Sie das Produkt außerhalb der Reichweite von Kindern oder Haustieren.
9
Stellen Sie den Router auf einem stabilen Untergrund auf.
3.7. Temperatur
9
Stellen Sie das Produkt so auf, dass gute Belüftung von allen Seiten gewährleistet ist. Insbesondere ist darauf zu achten, dass die für die Gehäusebelüftung vorhandenen Lüftungsschlitze oder
Gehäuseaussparungen nicht blockiert werden. Vermeiden Sie die Platzierung zwischen anderen
Objekten.
9
Schützen Sie das Produkt vor direkter Sonneneinstrahlung. Vermeiden Sie die Aufstellung in unmittelbarer Nähe eines Fensters.
9
Stellen Sie das Produkt nicht auf elektronische Produkte oder andere Objekte, die sich erwärmen.
9
Eine überhöhte Betriebstemperatur führt mit hoher Wahrscheinlichkeit zu vorübergehenden oder
sogar anhaltenden Funktionsstörungen. Nach einer erwärmungsbedingten Funktionsstörung sollten Sie das Produkt für einige Minuten vom Stromnetz trennen.
3.8. Feuchtigkeit
9
Berühren Sie das Steckernetzteil oder das Produkt niemals mit nassen oder feuchten Händen.
9
Router und Steckernetzteil dürfen niemals mit Wasser oder anderen Flüssigkeiten in Kontakt kommen, nass oder feucht werden.
9
Das Produkt darf nicht betrieben werden, wenn die Luftfeuchtigkeit den im Datenblatt angegebenen zulässigen Höchstwert übersteigt.
9
Das Produkt darf nicht in feuchten Bereichen im Innenraum eingesetzt werden wie z. B. Badezimmern oder Küchen, in feuchten Kellerräumen oder in Kellerräumen ohne eigene Entwässerung.
9 Stellen Sie das Produkt nicht in unmittelbarer Nähe eines Fensters auf. Ferner kann das Produkt
bei geöffnetem oder gekipptem Fenster (bzw. Oberlicht) im Falle von plötzlich einsetzendem starken Regen im ungünstigen Fall nass werden, was unbedingt zu vermeiden ist.
3.9. Vorsichtsmaßnahmen zum Schutz von Kindern
Stellen Sie das Produkt so auf, dass es für Kinder nicht erreichbar ist.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
13
3.10. Zielgruppe und Anforderungen an den Benutzer
Dieses Produkt ist für den Einsatz durch Computernutzer ausgelegt, die über hinreichende Fachkenntnis
im Umgang mit dem PC verfügen und die Beachtung der Sicherheitshinweise gewährleisten können.
Für die Inbetriebnahme und Konfiguration / Wartung dieses Produkts sind die folgenden Voraussetzungen
und Kenntnisse erforderlich:
9
Sichere und verantwortliche Handhabung von elektrischen Produkten und
Telekommunikationseinrichtungen.
9
Kenntnisse über Ihr Betriebssystem und TCP-IP-Netzwerke.
Wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, sollte die Inbetriebnahme und Konfiguration / Wartung
durch Fachpersonal ausgeführt werden, um Risiken und mögliche Schäden infolge Fehlbedienung oder
Fehlkonfiguration zu vermeiden.
Dieses Produkt ist nicht speziell ausgelegt und vorbereitet für Einsatz und Verwendung durch
9
Menschen mit Behinderungen
9
Senioren
9
Kinder
Die Nutzung dieses Produkts, z. B. für die Anbindung an das Internet, ist für die o. g.
Verwendergruppen deswegen nur unter der Voraussetzung möglich, dass Unterstützung und falls notwendig Beaufsichtigung durch eine sachkundige Person erfolgt.
3.11. Potentielle finanzielle Schadensrisiken
3.11.1. Ungewollte Online-Verbindungsgebühren
Wenn die Gebühren für ihre Internetverbindung in Abhängigkeit von der Verbindungsdauer berechnet werden, ist es sehr wichtig, dass Sie den Bereich ihres Routers und den Status der
Internetverbindung überwachen, um das unbeabsichtigte Entstehen von Verbindungskosten zu
vermeiden.
Um sicherzugehen, dass keine ungewollten Verbindungsgebühren anfallen, sollten Sie die Internetverbindung manuell aufbauen und beenden.
Digital Data Communications GmbH übernimmt keine Verantwortung für Datenverlust, ungewollte Verbindungsgebühren und Schäden, die durch unbeaufsichtigten Betrieb des Routers entstanden sind.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
14
3.11.2. Ausfall des IT-Systems
Bereits in kleinen Netzwerken kann der Ausfall einer einzigen Komponente, insbesondere an zentralen
Knotenpunkten des Systems, zu einem Ausfall des gesamten Systems führen.
Wenn Sie Ihren VoIP-Router sowohl für die Internetanbindung (als Gateway) als auch als zentralen Knotenpunkt für Ihren lokalen Netzwerkverkehr im LAN einsetzen, spielt er in Ihrem Netzwerk die Rolle eines
zentralen Kontenpunktes. In diesem Fall bewirkt ein Ausfall des Routers, dass sowohl die Internetanbindung als auch die im lokalen Netzwerk gespeicherten Daten und Geräte (z.B. Drucker) vorübergehend
nicht zur Verfügung stehen.
Neben technischem Versagen und höherer Gewalt (z.B. Überspannung nach einem Blitzeinschlag) sind es
häufig Bedienungsfehler bzw. menschliches Fehlverhalten, die für den Ausfall einer IT-Komponente verantwortlich sind.
3.11.3. Ausfall der Internetverbindung
Beispiel: Ausfall/Störung der DSL-Verbindungsstelle
Wenn Sie auf absolut ausfallsicheres Funktionieren Ihres IT-Systems angewiesen sind, ist es zu empfehlen, für den Störungsfall die Möglichkeit der Anbindung an das Internet über ISDN (oder einen analogen
Telefonanschluss via Modem) bereitzustellen. Für die Internetanbindung kleiner Netzwerke kann dies am
einfachsten mit einem ISDN-Router gelöst werden, der bereits im Vorfeld für den Verbindungsaufbau im
Notfall entsprechend vorbereitet wird. Alternativ sollte, wenn absolute Ausfallsicherheit der Internetanbindung gefordert ist, auf Router mit ISDN Backup Modul, das bei DSL-Verbindungsproblemen automatisch
einspringt, zurückgegriffen werden.
3.11.4. Vorsicht bei Firmware-Upgrades
Beachten Sie die Hinweise zu Vorgehen und Risiken bei einem Upgrade der Firmware!
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
15
3.11.5. Notwendige Maßnahmen zum Schutz Ihres Netzwerkes
Im Rahmen von Inbetriebnahme des Routers und Ersteinrichtung der Internetverbindung sind die
folgenden Maßnahmen zum Schutz Ihres Netzwerkes und Ihrer Daten vor unbefugtem Eindringen
von außen unbedingt durchzuführen:
9
Sicheres Administrator-Passwort setzen
9
Universal Plug'n Play und Fernkonfiguration abschalten
9
Zugriffskontrolle aktivieren (z.B. MAC-Filter)
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
16
4. Technische Details
4.1. LEDs an der Vorderseite
Abb. 3 Vorderseite des Geräts
KEY
Ein- WLAN-Sicherheit ist aktiv.
Aus- WLAN-Sicherheit ist inaktiv.
WLAN
Ein - WLAN ist aktiv.
Aus - Es ist keine WLAN-Verbindung vorhanden.
LAN
Blinkt - Es werden Daten über den Wireless Access Point
gesendet oder empfangen. Dabei kann es sich um „Netzwerkverkehr“ oder Anwenderdaten handeln.
Ein - Der entsprechende LAN (Hub)-Port ist aktiv.
Aus - Es gibt keine aktive Verbindung am entsprechenden LAN
(Hub)-Port.
Blinkt - Daten werden über den LAN (Hub)-Port gesendet oder
empfangen.
PWR
Ein - Stromversorgung ist in Ordnung.
Aus - Stromversorgung ist unterbrochen.
Blinkt - Die LED blinkt beim Start und während eines FirmwareUpgrades.
WAN
Ein - Verbindung zum Modem am WAN-Port wurde hergestellt.
Blinkt - Daten werden über den WAN-Port gesendet oder
empfangen.
NET
Ein - Eine Internetverbindung ist verfügbar.
Ein - Es ist keine Internetverbindung verfügbar.
Blinkt - Daten werden über die ADSL-Verbindung gesendet oder
empfangen.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
17
4.2. Rückseite des Geräts
RESET
LAN
WAN
POWER
Abb. 4 Rückseite des Geräts
10/100BaseT
Verwenden Sie handelsübliche LAN-Kabel (RJ45-
LAN-Verbindungen
Verbinder), um Ihre PCs an diese Ports anzuschließen.
Hinweis:
Jeder LAN-Port auf dem WLAN-Breitbandrouter funktioniert
im Bedarfsfall automatisch als „Uplink“-Port. Verbinden Sie
einen Port mit einem normalen Port am anderen Hub mittels eines handelsüblichen LAN-Kabels.
WAN-Port
Schließen Sie hier das DSL- oder Kabelmodem an. Wenn
(10/100BaseT)
ein Kabel mitgeliefert wurde, benutzen Sie dieses.
Andernfalls verwenden Sie bitte ein handelsübliches
LAN-Kabel.
Reset-Taste
Diese Taste hat zwei (2) Funktionen:
•
Neustart. Halten Sie die Reset-Taste 5 Sekunden lang
gedrückt. Lassen Sie dann die Taste los und warten Sie
bis der WLAN-Breitbandrouter einen Neustart durchgeführt hat.
•
Alle Daten löschen. Die Reset-Taste kann auch genutzt werden, um ALLE Daten zu löschen und ALLE
werkseitig vorgegebenen Einstellungen wiederherzustellen.
Um alle Daten zu löschen und die werkseitig vorgegebenen
Werte wiederherzustellen, gehen Sie bitte wie folgt vor:
z
Schalten Sie die Stromversorgung ein und halten Sie
die Reset-Taste 10 Sekunden lang gedrückt.
Lassen Sie die Taste dann wieder los. Der WLANBreitbandrouter wird neu gestartet und verwendet nun die
werkseitig voreingestellten Werte.
Power
Schließen Sie hier das mitgelieferten Netzteil an.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
18
5. Installation
Dieses Kapitel beschreibt die Installation des WLAN-Breitbandrouters.
5.1. Voraussetzungen
•
Verwenden Sie handelsübliche 10/100BaseT-Netzwerkkabel (UTP) mit RJ45-Anschluss.
•
Das TCP/IP-Protokoll muss auf allen PCs installiert sein.
•
Für den Internetzugang sind ein Internet-Account bei einem Internet-Service-Provider sowie ein
DSL-Anschluss erforderlich.
•
Alle eingesetzten Geräte müssen den Standards IEEE 802.11g, IEEE 802.11b oder dem
Entwurf IEEE 802.11n entsprechen.
5.2. Vorgehensweise
Abb. 5 Installationsdiagramm
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
19
1. Wahl des Standorts
Wählen Sie einen geeigneten Standort im Netzwerk für die Installation des WLAN-Breitbandrouters.
Für optimalen Funkempfang und optimale Leistung sollte der WLAN-Breitbandrouter an
einem zentralen Ort aufgestellt werden, an dem sich möglichst wenige Hindernisse zwischen dem WLAN-Breitbandrouter und den PCs befinden.
Beim Gebrauch von mehreren Access Points sollten benachbarte Access Points auf unterschiedliche Kanäle eingestellt werden.
2. Anschluss der LAN-Kabel
Verwenden Sie handelsübliche LAN-Kabel, um die PCs an die Ports des Switching Hubs am
WLAN-Breitbandrouter anzuschließen. 10BaseT- und 100BaseT-Verbindungen können gleichzeitig
verwendet werden.
Falls erforderlich, kann ein beliebiger Port mit einem normalen Port eines anderen Hubs verbunden
werden. Verwenden Sie auch hier ein handelsübliches LAN-Kabel. Jeder LAN-Port auf dem
WLAN-Breitbandrouter funktioniert im Bedarfsfall automatisch als „Uplink“-Port.
3. Anschluss des WAN-Kabels
Verbinden Sie das DSL- oder Kabelmodem mit dem WAN-Port auf dem WLAN-Breitbandrouter. Verwenden Sie das Kabel, das mit Ihrem DSL- / Kabelmodem mitgeliefert wurde. Sollte kein Kabel
mitgeliefert worden sein, benutzen Sie bitte ein handelsübliches Kabel.
4. Inbetriebnahme
Verbinden Sie das mitgelieferte Netzteil mit dem WLAN-Breitbandrouter. Verwenden Sie ausschließlich
das mitgelieferte Netzteil. Die Verwendung eines anderen Netzteils kann zu Hardwareschäden führen.
5. Prüfen der LEDs
•
Die Netz-LED PWR sollte leuchten.
•
Für jede LAN-Verbindung (PC) sollte eine LAN-LED
leuchten (vorausgesetzt, der PC ist ebenfall eingeschaltet).
•
Die WLAN-LED sollte leuchten, wenn WLAN-Clients verbunden sind.
•
Die WAN-LED sollte leuchten, wenn das DSL- oder Kabelmodem eingeschaltet ist.
•
Die Net-LED leuchtet möglicherweise nicht. Nach der
Konfiguration im Setup-Assistenten sollte sie leuchten.
Für weitere Informationen lesen Sie bitte LEDs an der Vorderseite in Kapitel 4.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
20
6. Setup
Dieses Kapitel befasst sich mit Einzelheiten bezüglich der Einstellung des WLANBreitbandrouters.
6.1. Übersicht
In diesem Kapitel wird das Setup für die folgenden Parameter beschrieben:
•
Internetzugang
•
LAN-Konfiguration
•
WLAN-Setup
•
Zuweisen eines Passworts zum Schutz der Konfigurationsdaten
PCs in Ihrem LAN müssen eventuell ebenfalls konfiguriert werden. Weitere Informationen hierzu finden Sie
in Kapitel 7 - PC-Konfiguration.
Je nachdem, welche Eigenschaften und Funktionen des WLAN-Breitbandrouters Sie nutzen möchten,
müssen unter Umständen weitere Konfigurationen vorgenommen werden. Die folgende Tabelle enthält
detaillierte Anweisungen bezüglich der benötigten Funktionen.
Vorgang:
Kapitel:
Konfigurieren von PCs in Ihrem LAN.
Kapitel 7:
PC-Konfiguration
Überprüfen des WLAN-Breitbandrouter-Betriebs und
Kapitel 8:
-Status.
Betrieb und Status
Verwendung einer der nachfolgenden erweiterten
Kapitel 9:
Funktionen:
Erweiterte Funktionen
•
Internet (DMZ, URL-Filter)
•
Zugriffskontrolle
•
Dynamisches DNS
•
Firewall-Regeln
•
Firewall-Dienste
•
Virtuelle Server
•
Optionen
•
Zeitpläne
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
21
Verwendung einer der nachfolgenden Funktionen für
Kapitel 10
die Verwaltungskonfiguration:
Erweiterte Verwaltung
•
PC-Datenbank
•
Diagnose
•
Konfigurationsdatei
•
Logs
•
Externe Verwaltung
•
Firmware-Upgrade
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
22
6.2. Konfigurationsprogramm
Der WLAN-Breitbandrouter beinhaltet einen HTTP-Server. Dadurch haben Sie die Möglichkeit, mit Ihrem
Web-Browser auf diesen zuzugreifen und ihn zu konfigurieren.
Ihr Browser muss dazu jedoch JavaScript unterstützen.
Das Konfigurationsprogramm wurde auf folgenden Browsern getestet:
6.2.1.
•
Netscape 7.1 oder neuere Version
•
Mozilla 1.6 oder neuere Version
•
Internet Explorer V5.5 oder neuere Version
Vorbereitung
Vor der Konfiguration des WLAN-Breitbandrouters stellen Sie bitte Folgendes sicher:
•
Ihr PC ist in der Lage, eine physische Verbindung zum
WLAN-Breitbandrouter herzustellen. Der PC und der
WLAN-Breitbandrouter sind direkt miteinander verbunden
(über die Hub-Ports auf demWLAN-Breitbandrouter) oder
befinden sich auf demselben LAN-Segment.
•
Der WLAN-Breitbandrouter ist installiert und eingeschaltet.
•
Falls die Standard-IP-Adresse des WLANBreitbandrouters (192.168.0.1) bereits durch ein anderes
Gerät genutzt wird, muss dieses Gerät so lange ausgeschaltet sein, bis dem WLAN-Breitbandrouter während der
Konfiguration eine neue IP-Adresse zugeordnet wurde.
6.2.2.
Verwendung des Web-Browsers
Um eine Verbindung vom PC zum WLAN-Breitbandrouter herzustellen, gehen Sie bitte wie folgt vor:
1. Fahren Sie Ihren PC nach der Installation des WLAN-Breitbandrouters in Ihrem LAN hoch. Falls Ihr PC
bereits eingeschaltet ist, führen Sie einen Neustart durch.
2. Starten Sie Ihren Web-Browser.
3. Geben Sie in das Addressenfeld „HTTP://“ gefolgt von der IP-Adresse des WLAN-Breitbandrouters ein.
Im folgenden Beispiel wird dazu die Standard-IP-Adresse des WLAN-Breitbandrouters verwendet:
HTTP://192.168.0.1
4. Geben Sie den folgenden Benutzernamen und Passwort ein:
•
Benutzername
admin
•
Passwort
password
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
23
6.2.3.
Verbindungsaufbau nicht möglich
Falls der WLAN-Breitbandrouter keine Verbindung herstellen kann, überprüfen Sie die folgenden Punkte:
•
Der WLAN-Breitbandrouter ist korrekt installiert, die LAN-Verbindung ist OK und das Gerät ist
eingeschaltet. Sie können die Verbindung testen, indem Sie den „Ping“-Befehl benutzen:
•
Öffnen Sie das MS-DOS-Fenster oder das Befehlseingabefenster.
•
Geben Sie den folgenden Befehl ein:
ping 192.168.0.1
Wenn Sie keine Antwort erhalten, funktioniert entweder die Verbindung nicht oder die IP-Adresse Ihres
PCs ist nicht kompatibel mit der des WLAN-Breitbandrouters (siehe nächster Punkt.)
•
Falls Ihr PC eine feste IP-Adresse verwendet, muss diese im Bereich zwischen 192.168.0.2 und
192.168.0.254 liegen, um mit der IP-Adresse des WLAN-Breitbandrouters (192.168.0.1) kompatibel zu sein. Darüber hinaus muss die Netzwerkmaske auf 255.255.255.0 eingestellt sein. Weitere
Informationen zur Überprüfung der TCP/IP-Einstellungen Ihres PCs finden Sie in Kapitel 7 - PCKonfiguration.
•
Stellen Sie sicher, dass sich Ihr PC und der WLAN-Breitbandrouter im selben Netzwerksegment
befinden. (Wenn Sie keinen Router verwenden, sollte dies der Fall sein.)
Stellen Sie sicher, dass Sie die drahtgebundene LAN-Schnittstelle verwenden. Die WLAN-Schnittstelle
kann nur dann verwendet werden, wenn deren Konfiguraiton mit den Einstellungen des PCs übereinstimmt
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
24
6.3. Einrichtungsassistent
Starten Sie den Einrichtungsassistenten beim ersten Verbindungsaufbau zum WLAN-Router.
1. Führen Sie alle Anweisungen des Assistenten Schritt für Schritt durch.
•
Ihnen muss der Internetverbindungsservice, der von Ihrem Internet-Service-Provider verwendet
wird, bekannt sein. Prüfen Sie die Daten, die Ihnen von Ihrem Internet-Service-Provider mitgeteilt
wurden.
•
Die gebräuchlichsten Verbindungsarten sind in der nachfolgenden Tabelle aufgeführt.
2. Führen Sie in der letzten Bildschirmanzeige des Assistenten den Verbindungstest durch und überprüfen Sie, ob die Internetverbindung hergestellt werden kann.
3. Wenn der Verbindungstest fehlschlägt, gehen Sie wie folgt vor:
•
Überprüfen Sie Ihre Daten, das Kabel- / DSL-Modem und alle Verbindungen.
•
Überprüfen Sie, ob Sie alle Daten richtig eingegeben haben.
•
Wenn Sie ein Kabelmodem verwenden, könnte Ihr Internet-Service-Provider die MAC-Adresse
(physische Adresse) Ihres PCs aufgezeichnet haben. Starten Sie den Assistenten und verwenden
Sie die Schaltfläche „Klone MAC-Adresse“ in der Bildschirmanzeige Kabelmodem, um die MACAdresse von Ihrem PC auf den WLAN-Router zu kopieren.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
25
6.3.1.
Gebräuchliche Verbindungsarten
Kabelmodems
Typ
Details
Erforderliche ISP-Daten
Dynamische
Ihre IP-Adresse wird Ihnen
Für gewöhnlich keine.
IP-Adresse
automatisch beim Verbindungsaufbau zu Ihrem ISP
zugeordnet.
Einige Internet-Service-Provider verlangen
möglicherweise die Verwendung eines
bestimmten Hostnamens, Domainnamens
oder einer (physischen) MAC-Adresse.
Statische
Ihr ISP weist Ihnen eine perma-
(feste)
nente IP-Adresse zu.
IP-Adresse
IP-Adresse, die Ihnen zugewiesen wurde.
Außerdem ist es möglich, dass einige Internet-Service-Provider die Verwendung eines
bestimmten Hostnamens, Domainnamens
oder einer (physischen) MAC-Adresse verlangen.
DSL-Modems
Typ
Details
Erforderliche ISP-Daten
Dynamische
Ihre IP-Adresse wird Ihnen
Keine.
IP-Adresse
automatisch beim Verbindungsaufbau zu Ihrem ISP
zugeordnet.
Statische
Ihr ISP weist Ihnen eine perma-
(feste)
nente IP-Adresse zu.
IP-Adresse, die Ihnen zugewiesen wurde.
IP-Adresse
PPPoE
Verbindungsaufbau zum ISP
Benutzername und Passwort.
nur nach Bedarf. Die IPAdresse wird normalerweise
automatisch zugewiesen.
PPTP
•
PPTP wird hauptsächlich in
Europa verwendet.
Verbindungsaufbau zum ISP
nur nach Bedarf. Die IPAdresse wird gewöhnlich automatisch zugeordnet, kann aber
auch statisch (fest) sein.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
26
Andere Modems (z. B. Breitband WLAN)
Typ
Details
Erforderliche ISP-Daten
Dynamische
Ihre IP-Adresse wird Ihnen
Keine.
IP-Adresse
automatisch beim Verbindungsaufbau zu Ihrem ISP
zugeordnet.
Statische
Ihr ISP weist Ihnen eine
IP-Adresse, die Ihnen
(feste)
permanente IP-Adresse zu.
zugewiesen wurde.
IP-Adresse
Big Pond (Australien)
Für diese Verbindungsmethode sind die folgenden Daten erforderlich:
•
Benutzername
•
Passwort
•
IP-Adresse des Big Pond Servers
SingTel RAS
Für diese Verbindungsmethode sind die folgenden Daten erforderlich:
•
Benutzername
•
Passwort
•
RAS-Plan
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
27
6.4. Bildschirmanzeige Home
Bei Zugriff auf den WLAN-Breitbandrouter wird die Bildschirmanzeige Home eingeblendet. Dafür müssen
Sie zunächst den Einrichtungsassistenten durchgeführt haben. Ein Beispielbildschirm ist unten abgebildet.
Abb. 6 Bildschirmanzeige Home
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
28
6.4.1.
Hauptmenü
Das Hauptmenü im linken Bereich des Fensters enthält Links zu den am häufigsten verwendeten Bildschirmanzeigen.
Darüber hinaus sind im Hauptmenü zwei Schaltflächen vorhanden:
•
Log Out - Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um sich abzumelden.
•
Restart - Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um den
WLAN-Breitbandrouter neu zu starten. Beachten Sie,
dass bei einem Neustart des Routers alle bestehenden
Verbindungen zum oder über den Router abgebrochen
werden.
6.4.2.
•
Navigation und Dateneingabe
Verwenden Sie zur Navigation entweder die Menüleiste auf der linken Seite des Bildschirms oder
klicken Sie in Ihrem Browser auf „Zurück“.
•
Wenn Sie zu einem anderen Bildschirm wechseln, ohne zuvor auf „Save“ zu klicken, werden von Ihnen
vorgenommene Änderungen NICHT übernommen. Um die geänderten Daten zu übernehmen, müssen
Sie auf „Save“ klicken, bevor Sie in einen anderen Bildschirm wechseln.
Auf jedem Bildschirm kann durch Klicken auf „Help“ ein Hilfetext für den entsprechenden Bildschirm aufgerufen werden.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
29
6.5. Bildschirmanzeige LAN
Über den Link LAN im Hauptmenü gelangen Sie zur Bildschirmanzeige LAN. Ein Beispielbildschirm ist
unten abgebildet.
Abb. 7 Bildschirmanzeige LAN
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
30
6.5.1.
Daten - Bildschirmanzeige LAN
TCP/IP
IP Address
IP-Adresse für den WLAN-Breitbandrouter, wie vom LAN aus
gesehen. Verwenden Sie die Standardeinstellung, sofern diese
IP-Adresse noch nicht von einem anderen Gerät verwendet wird
und sie für den IP-Bereich, den Ihr Netzwerk verwendet,
geeingnet ist. Ist Letzteres nicht der Fall, geben Sie eine unbenutzte IP-Adresse ein, die innerhalb des Bereichs liegt, den Ihr
LAN verwendet.
Subnet Mask
Kleine Netzwerke (Klasse „C“) verwenden die Standardeinstellung 255.255.255.0. Für andere Netzwerke benutzen Sie bitte
die Subnetzmaske für das LAN-Segment, an das der
WLAN-Breitbandrouter angeschlossen ist (derselbe Wert wie bei
den PCs in diesem LAN-Segment).
DHCP Server
•
Wenn aktiviert, weist der WLAN-Breitbandrouter den
PCs (DHCP-Clients) beim Hochfahren IP-Adressen zu.
Diese Funktion ist standardmäßig aktiviert und wird
empfohlen.
•
Wenn Sie bereits einen DHCP-Server verwenden, muss
diese Einstellung deaktiviert und der existierende
DHCP-Server erneut konfiguriert werden, um den
WLAN-Breitbandrouter als Standard-Gateway verwenden zu können. Nähere Information hierzu entnehmen
Sie bitte dem nächsten Abschnitt.
•
Die Felder Start IP Address und Finish IP Address
geben die Werte vor, die der DHCP-Server bei Zuweisung von IP-Adressen an DHCP-Clients verwendet.
Dieser Bereich bestimmt auch die Anzahl der unterstützten DHCP-Clients.
Im folgenden Abschitt erfahren Sie Näheres über die
Verwendung von DHCP.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
31
6.5.2.
DHCP
6.5.2.1. Funktionen des DHCP
Ein DHCP-Server (Dynamic Host Configuration Protocol) weist einem DHCP-Client (PC oder anderes
Gerät) auf Anfrage eine gültige IP-Adresse zu.
•
Die Clientanfrage wird ausgegeben, wenn das Clientgerät startet.
•
Der DHCP-Server liefert dem Client die Gateway- und DNS-Adressen und weist ihm eine IPAdresse zu.
•
Der WLAN-Breitbandrouter kann ebenfalls als DHCP-Server fungieren.
•
Windows und andere Nicht-Server-Versionen von Windows fungieren als DHCP-Client. Hierbei
handelt es sich um die Standardeinstellung von Windows für TCP/IP-Netzwerkprotokolle. Allerdings verwendet Windows anstelle von „DHCP-Client“ die Bezeichnung IP-Adresse automatisch
beziehen.
•
Es ist NICHT gestattet, dass sich zwei oder mehrere DHCP-Server im selben LAN-Segment befinden. (Wenn sich in Ihrem LAN nur ein Router befindet, bedeutet dies, dass nur ein DHCP-Server
an Ihr LAN angeschlossen sein muss.)
6.5.2.2. Verwendung des DHCP-Servers des WLAN-Breitbandrouters
Hierbei handelt es sich um die Standardeinstellung. Die DHCP-Servereinstellungen befinden sich in der
Bildschirmanzeige LAN. Auf diesem Bildschirm können Sie folgende Einstellungen vornehmen:
•
Aktivieren oder Deaktivieren der DHCP-Server-Funktion des WLAN-Breitbandrouters.
•
Festlegen des IP-Adressenbereichs, der den PCs über die DHCP-Server-Funktion zugeordnet wird.
Mit DHCP können Sie Geräten statische IP-Adressen zuordnen, vorausgesetzt, dass
diese statischen IP-Adressen sich NICHT innerhalb des Bereichs befinden, der vom
DHCP-Server genutzt wird.
6.5.2.3. Verwendung eines weiteren DHCP-Servers
Pro LAN-Segment kann nur ein DHCP-Server verwendet werden. Sollten Sie einen anderen DHCP-Server
verwenden wollen als den WLAN-Breitbandrouter, gehen Sie bitte wir folgt vor:
•
Deaktivieren Sie die Funktion „DHCP-Server“ im WLAN-Breitbandrouter. Diese Einstellung befindet
sich in der Bildschirmanzeige LAN.
•
Konfigurieren Sie den DHCP-Server so, dass die IP-Adresse des WLAN-Breitbandrouters als
Standard-Gateway festgelegt ist.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
32
6.5.2.4. Konfiguration Ihrer PCs für die Verwendung von DHCP
Bei allen Nicht-Server-Versionen von Windows ist das TCP/IP-Protokoll standardmäßig für die Verwendung von DHCP eingestellt.
Die Vorgehensweise zur Überprüfung dieser Einstellungen finden Sie in Kapitel 9 – Erweiterte Funkitionen.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
33
6.5.3.
Bildschirmanzeige Wireless
Die Einstellungen des WLAN-Breitbandrouters müssen mit denen der übrigen WLAN-Stationen übereinstimmen.
Hinweis: Der WLAN-Breitbandrouter ist standardmäßig so eingestellt, dass er die Verbindunsstandards
802.11b, 802.11g und den Entwurf 802.11n verwenden kann. Hierfür sind keine weiteren Einstellungen
erforderlich.
Um Änderungen an den Standardeinstellungen des WLAN-Breitbandrouters für die Funktion Wireless
Access Point vorzunehmen, verwenden Sie den Link Wireless im Hauptmenü, um zur Bildschirmanzeige
Wireless zu gelangen. Ein Beispielbildschirm ist unten abgebildet.
Abb. 8 Bildschirmanzeige Wireless
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
34
Daten - Bildschirmanzeige Wireless
Identification
Region
Wählen Sie für Ihren Standort die richtige Domain aus. Es
obliegt Ihrer Verantwortung, dafür zu sorgen, dass:
•
der WLAN-Breitbandrouter nur in Regionen verwendet
wird, für die er zugelassen ist.
•
Sie durch Auswahl der korrekten Region sicherstellen,
dass nur legale Kanäle dieser Region genutzt werden
können.
Station Name
Entspricht dem „Gerätenamen“ des WLAN-Breitbandrouters.
SSID
Der Name des Netzwerks.
•
Wenn Sie ein ESS (Extended Service Set – Erweiterungsgerät mit mehreren Access Points) verwenden,
wird diese ID als SSID bzw. ESSID (Extended Service
Set Identifier) bezeichnet.
•
Um kommunizieren zu können, sollten alle WLANStationen die gleiche SSID / ESSID verwenden.
Options
Modus
Wählen Sie die gewünschte Option:
•
Off - Deaktiviert die Wireless-AP-Funktion.
•
802.11b - Nur 802.11b-Verbindungen sind verfügbar.
802.11g Wireless-Stationen können den
WLAN-Breitbandrouter nur dann nutzen, wenn Sie vollständig abwärtskompatibel mit dem 802.11b-Standard
sind.
•
802.11b + g - Sowohl 802.11g als auch 802.11bWLAN-Station können den WLAN-Breitbandrouter
nutzen.
•
802.11b + g + n - 802.11g-, 802.11b- und 802.11n
(Entwurf)-WLAN Stationen können den WLANBreitbandrouter nutzen.
•
802.11 g + n - Sowohl 802.11.g- als auch
802.11n- (Entwurf) WLAN-Stationen können den
WLAN-Breitbandrouter nutzen.
•
802.11n - Nur 802.11n- (Entwurf) WLAN-Stationen können den WLAN-Breitbandrouter nutzen.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
35
Channel No.
Wählen Sie hier den Kanal aus, den Sie für Ihr Wireless LAN
verwenden möchten.
•
Sollte es zu Störungen kommt (z. B. Verbindungsabbrüche und / oder langsame Datenübertragung) testen Sie
mehrere Kanäle, um einen geeigneten Kanal zu finden.
•
Wenn Sie mehrere Access Points verwenden, sollten
benachbarte Access Points unterschiedliche Kanäle
nutzen, um Störungen zu vermeiden.
Broadcast
Wenn aktiviert, überträgt der WLAN-Breitbandrouter seine SSID.
SSID
Dadurch können PCs und andere WLAN-Stationen den Access
Point finden und die korrekte SSID verwenden Die StandardSSID ist WBR-6000.
Wenn diese Funktion deaktiviert ist, müssen PC-Nutzer die
SSID und andere Details der WLAN-Schnittstelle manuell eingeben, damit Sie eine Verbindung zum Access Point herstellen
können.
Wireless Security
Current Setting
Hier werden die aktuellen Einstellungen für die WLAN-Sicherheit
angezeigt. Standardmäßig ist die Funktion deaktiviert.
Configure
Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um auf den Unterbildschirm
für WLAN-Sicherheit zuzugreifen und Einstellungen anzuzeigen
oder zu ändern. Näheres hierzu erfahren Sie im folgenden
Abschnitt.
MAC Filter
MAC Filter
Es gibt drei Optionen:
•
Disabled - Hiermit können Sie die Funktion deaktivieren.
•
Allow - Nur die in der Station gelisteten Clients können
eine Verbindung mit dem WLAN-Router herstellen.
Um die Liste der Stationen zu bearbeiten, klicken Sie
auf „Set Station“.
•
Deny - Einem gelisteten Client wird der Zugriff auf den
Access Point verwehrt. Andere haben jedoch über den
Access Point noch immer Zugriff auf das Internet oder
LAN.
Set Stations
Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um die Kontrollstationen der
MAC-Adressen zu verwalten.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
36
Draft 802.11n Setting
Bandwidth
Wählen Sie die gewünschte Bandbreite aus der Dropdown-Liste
aus.
20MHz Only – Ein-Kanal-Bandbreite
40MHz Only – Zwei-Kanal-Bandbreite; Kanäle können kombiniert werden,
um die Leistung zu verbessern.
20MHz/40MHz Auto – automatische Auswahl. Dies ist die Standardeinstellung.
Der WLAN-Breitbandrouter wählt je nach Bedarf die passende
Bandbreite aus.
Beachten Sie, dass bei 20Mhz Only oder 40 MHz Only Verbindungsprobleme auftreten können, da die Einstellungen
möglicherweise nicht den Client-Geräten entsprechen. Die
automatische Auswahl wird nachhaltig empfohlen.
Protected
Hier können Sie den geschützten Modus ein- oder ausschalten.
Mode
Wenn der geschützte Modus aktiv ist, wird die Übertragung von
802.11n (Entwurf) als erste Priorität gehandhabt.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
37
6.6. WLAN-Sicherheit
Klicken Sie auf die Schaltfläche „Configure“ in der Bildschirmanzeige Wireless. Es stehen drei Sicherheitsoptionen zur Auswahl:
•
Disabled - Datenverschlüsselung ist deaktiviert.
•
WEP - Daten werden unter Verwendung des WEP-Standards verschlüsselt.
•
WPA-PSK - Daten werden unter Verwendung des WPA-PSK-Standards verschlüsselt. WPA-PSK
ist ein neuerer Standard, der weitaus sicherer ist als WEP. Wenn alle WLAN-Stationen WPA-PSK
unterstützen, sollten sie WPA-PSK anstelle von WEP verwenden.
•
WPA2-PSK - Hierbei handelt es sich um eine Weiterentwicklung von WPA-PSK. Durch die Verwendung von AES (Advanced Encryption Standard) als Verschlüsselungsmethode ist die
Sicherheit noch größer.
•
WPA-PSK and WPA2-PSK - Mit dieser Methode (auch als „Mixed Mode“ bekannt) können Clients
entweder WPA-PSK (mit TKIP) oder WPA2-PSK (mit AES) verwenden.
6.6.1.
WEP WLAN-Sicherheit
Abb. 9 WEP
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
38
Daten - Bildschirmanzeige WEP
WEP Data Encryption
WEP Data
Wählen Sie die gewünschte Option, um die anderen WLAN-
Encryption
Stationen anzupassen.
•
64 Bit - Daten werden vor der Übertragung mithilfe des
Standardschlüssels verschlüsselt. Hier ist mindestens
die Eingabe des Standardschlüssels erforderlich. Bei
einer 64-Bit-Verschlüsselung beträgt die Schlüssellänge
10 HEX-Zeichen (0-9 und A-F).
•
128 Bit - Daten werden vor der Übertragung mithilfe
des Standardschlüssels verschlüsselt. Hier ist mindestens die Eingabe des Standardschlüssels erforderlich.
Bei einer 128-Bit-Verschlüsselung beträgt die Schlüssellänge 26 HEX-Zeichen (0-9 und A-F).
Key 1 ~ 4
Wählen Sie hier einen Schlüssel als Standardschlüssel aus.
Daten werden vor der Übertragung IMMER unter Verwendung
dieses Standardschlüssels verschlüsselt. Die übrigen Schlüssel
dienen ausschließlich zur Datenentschlüsselung.
Für den Standardschlüssel ist die Eingabe eines Schlüsselwerts erforderlich.
Key Value
Geben Sie den / die gewünschten Schlüsselwert(e) ein. Die
Eingabe des Standardschlüssels ist hierbei obligatorisch, die
der anderen Schlüssel nur optional. Die übrigen WLANStationen müssen den gleichen Schlüssen verwenden.
Passphrase
Anstatt den Schlüssel direkt einzugeben, können Sie auch einen
Schlüssel erstellen, der auf einem Satz basiert. Geben Sie dazu
den gewünschten Satz ein und klicken Sie auf die „Generate“Schaltfläche.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
39
6.6.2.
WPA-PSK WLAN-Sicherheit
Abb. 10 WPA-PSK
Daten - Bildschirmanzeige WPA-PSK
Authentication
WPA-PSK
Wie bei der WEP-Verschlüsselung werden die Daten vor der
Übertragung verschlüsselt. WPA ist sicherer als WEP und
sollte daher bevorzugt verwendet werden. WPA-PSK ist eine
WPA-Version, die KEINEN Radiusserver im LAN erfordert.
PSK
Geben Sie einen PSK (Netzwerkschlüssel) ein. Die Datenverschlüsselung erfolgt unter Verwendung eines Schlüssels, der
von diesem Netzwerkschlüssel abgeleitet wird. Die übrigen
WLAN-Stationen müssen den gleichen Netzwerkschlüssel
verwenden. Der Schlüsselwert muss eine Länge von 8 - 63
Zeichen haben.
WPA Encryption
Der WPA-PSK-Standard ermöglicht die Verwendung von
verschiedenen Verschlüsselungsmethoden. Wählen Sie die
gewünschte Option aus (TKIP oder AES). Die anderen WLANStationen müssen dieselbe Verschlüsselungsmethode verwenden.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
40
6.6.3.
WPA2-PSK WLAN-Sicherheit
Abb. 11 WPA2-PSK
Daten - Bildschirmanzeige WPA2-PSK
Authentication
WPA2-PSK
Hierbei handelt es sich um eine Weiterentwicklung von WPAPSK. Durch die Verwendung von AES (Advanced Encryption
Standard) als Verschlüsselungsmethode ist die Sicherheit
noch größer.
PSK
Geben Sie einen PSK (Netzwerkschlüssel) ein. Die Datenverschlüsselung erfolgt unter Verwendung eines Schlüssels, der
von diesem Netzwerkschlüssel abgeleitet wird. Die übrigen
WLAN-Stationen müssen den gleichen Netzwerkschlüssel
verwenden. Der Schlüsselwert muss eine Länge von 8 - 63
Zeichen haben.
Encryption
Bei WPA2-PSK ist als Verschlüsselungsmethode nur AES
möglich. Beachten Sie, dass WLAN-Stationen dieselbe Verschlüsselungsmethode verwenden müssen.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
41
6.6.4.
WPA-PSK+WPA2-PSK WLAN-Sicherheit
Abb. 12 WPA-PSK+WPA2-PSK
Daten - Bildschirmanzeige WPA-PSK+WPA2-PSK
Authentication
WPA-PSK+WPA2-PSK
Mit dieser Methode (auch als „Mixed Mode“ bekannt) können
Clients entweder WPA-PSK (mit TKIP) oder WPA2-PSK (mit
AES) verwenden.
PSK
Geben Sie einen PSK (Netzwerkschlüssel) ein. Die Datenverschlüsselung erfolgt unter Verwendung eines Schlüssels, der
von diesem Netzwerkschlüssel abgeleitet wird. Die übrigen
WLAN-Stationen müssen den gleichen Netzwerkschlüssel
verwenden. Der Schlüsselwert muss eine Länge von 8 - 63
Zeichen haben.
Encryption
Mit dem WPA/WPA2-PSK-Standard können verschiedene
Verschlüsselungsmethoden zur gleichen Zeit verwendet werden. Die übrigen WLAN-Stationen müssen die gleiche
Verschlüsselungsmethode verwenden.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
42
6.7. Bildschirmanzeige Passwort
In der Bildschirmanzeige Passwort können Sie dem WLAN-Breitbandrouter ein Passwort zuweisen.
Abb. 13 Bildschirmanzeige Passwort
Old Password
Geben Sie hier das aktuelle Passwort ein.
New password
Geben Sie hier Ihr neues Passwort ein.
Verify pass-
Geben Sie hier zur Bestätigung Ihr neues Passwort erneut ein.
word
Beim Aufbau einer Verbindung werden Sie zur Eingabe des Passworts aufgefordert (siehe nachfolgendes
Dialogfenster).
Abb. 14: Passwort-Dialogfenster
•
Der Benutzername lautet immer „admin“.
•
Geben Sie das Passwort für den WLAN-Breitbandrouter ein, wie in der Bildschirmanzeige Passwort oben angegeben. Das werkseitig voreingestellte Passwort ist password.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
43
7. PC-Konfiguration
Diese Kapitel beschreibt die für das lokale („interne“) LAN erforderliche PC-Konfiguration.
7.1. Übersicht
Möglicherweise müssen an jedem PC folgende Konfigurationen vorgenommen werden:
•
TCP/IP-Netzwerkeinstellungen
•
Konfiguration des Internetzugangs
•
WLAN-Konfiguration
7.2. Windows-Clients
Dieser Abschnitt beschreibt, wie Windows-Clients für den Internetzugang über den WLAN-Breitbandrouter
konfiguriert werden.
Dazu müssen zunächst die TCP/IP-Einstellungen des PCs überprüft werden.
Der WLAN-Breitbandrouter nutzt das TCP/IP-Netzwerkprotokoll für alle Funktionen, weshalb es unabdingbar ist, dass das TCP/IP-Protokoll auf jedem PC installiert und konfiguriert ist.
7.2.1.
TCP/IP-Einstellungen - Übersicht
Wenn Sie sowohl die Vorgabeeinstellungen des WLAN-Breitbandrouters als auch die Vorgabeeinstellungen von Windows für das TCP/IP-Protokoll verwenden, müssen keine Änderungen durchfgeführt werden.
•
Der WLAN-Breitbandrouter dient in diesem Fall standardmäßig als DHCP-Server und weist jedem
PC beim Hochfahren automatisch eine geeignete IP-Adresse (und die zugehörigen Informationen)
zu.
•
Für alle Nicht-Server-Versionen von Windows dient die TCP/IP-Standardeinstellung als DHCPClient.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
44
Wenn eine feste (spezifizierte) IP-Adresse benutzt wird, müssen die folgenden Änderungen durchgeführt
werden:
•
Der Gateway muss auf die IP-Adresse des WLAN-Breitbandrouters eingestellt werden.
•
Der DNS muss auf die vom Internet-Service-Provider zugewiesene Adresse eingestellt werden.
Wenn Ihr LAN über einen Router verfügt, muss der LAN-Administrator den Router
selbst konfigurieren. Weitere Informationen finden Sie in Kapitel 11 - Erweiterte Verwaltung.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
45
7.2.2.
Überprüfen der TCP/IP-Einstellungen - Windows 9x/ME
1. Klicken Sie auf Systemsteuerung - Netzwerkeinstellungen. Sie sollten nun folgende Bildschirmanzeige sehen:
Abb. 15 Netzwerkkonfiguration
2. Wählen Sie das TCP/IP-Protokoll für Ihre Netzwerkkarte aus.
3. Klicken Sie auf Eigenschaften. Sie sollten nun folgende Bildschirmanzeige sehen.
Abb. 16 IP-Adresse (Win 9x)
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
46
Gehen Sie folgendermaßen vor, um zu überprüfen, ob Ihre TCP/IP-Einstellungen korrekt sind:
Verwendung von DHCP
Um DHCP zu verwenden, aktivieren Sie IP-Adresse automatisch beziehen. Dies ist die Vorgabeeinstellung
unter Windows. Wir empfehlen die Verwendung dieser Einstellung. Der WLAN-Breitbandrouter fungiert
vorgabegemäß als DHCP-Server.
Starten Sie Ihren PC neu, um sicherzugehen, dass er eine IP-Adresse vom WLAN-Breitbandrouter erhält.
Verwendung von „Folgende IP-Adresse verwenden“
Wenn Ihr PC bereits konfiguriert ist, konsultieren Sie Ihren Netzwerkadministrator, bevor Sie die folgenden
Änderungen durchführen:
•
Geben Sie auf der Registerkarte Gateway die IP-Adresse des WLAN-Breitbandrouters im Feld
New Gateway ein und klicken Sie auf Add, siehe Abbildung. Die IP-Adresse des WLANBreitbandrouters erhalten Sie von Ihrem LAN-Administrator.
Abb. 17 Registerkarte Gateway (Win 9x)
•
Überprüfen Sie auf der Registerkarte DNS Configuration, dass Enable DNS aktiviert ist. Wenn die
DNS Server Search Order-Liste leer ist, geben Sie in den Feldern neben der Schaltfläche Add die
DNS-Adresse ein, die von Ihrem ISP zur Verfügung gestellt wurde und klicken Sie dann auf Add.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
47
Abb. 18 Registerkarte DNS (Win 9x)
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
48
7.2.3.
Überprüfen der TCP/IP-Einstellungen - Windows 2000
1. Klicken Sie auf Systemsteuerung - Netzwerk- und DFÜ-Verbindung.
2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das LAN-Symbol und wählen Sie Eigenschaften. Sie
sollten nun folgende Bildschirmanzeige sehen:
Abb. 19 Netzwerkkonfiguration (Win 2000)
3. Wählen Sie das TCP/IP-Protokoll für Ihre Netzwerkkarte aus.
4. Klicken Sie auf Eigenschaften. Sie sollten nun folgende Bildschirmanzeige sehen.
Abb. 20 TCP/IP-Eigenschaften (Win 2000)
5. Gehen Sie folgendermaßen vor, um zu überprüfen, ob die TCP/IP-Einstellungen korrekt sind:
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
49
Verwendung von DHCP
Um DHCP zu verwenden, aktivieren Sie IP-Adresse automatisch beziehen. Dies ist die Vorgabeeinstellung
unter Windows. Wir empfehlen die Verwendung dieser Einstellung. Der WLAN-Breitbandrouter fungiert
vorgabegemäß als DHCP-Server.
Starten Sie Ihren PC neu, um sicherzugehen, dass er eine IP-Adresse vom WLAN-Breitbandrouter erhält.
Verwendung einer festen IP-Adresse („Folgende IP-Adresse verwenden“)
Wenn Ihr PC bereits konfiguriert ist, konsultieren Sie Ihren Netzwerkadministrator, bevor Sie die folgenden
Änderungen durchführen.
•
Geben Sie die IP-Adresse des WLAN-Breitbandrouters im Default gateway-Feld ein und klicken
Sie auf OK. (Die IP-Adresse des WLAN-Breitbandrouters erhalten Sie von Ihrem LANAdministrator.)
•
Falls sich in den Feldern DNS Server keine Einträge befinden, klicken Sie auf Folgende DNSServeradressen verwenden und geben Sie die von Ihrem Internet-Service-Provider mitgeteilte(n)
Adresse(n) ein. Klicken Sie anschließend auf OK.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
50
7.2.4.
Überprüfen der TCP/IP-Einstellungen - Windows XP
1. Klicken Sie auf Systemsteuerung - Netzwerkverbindungen.
2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Symbol LAN-Verbindung und wählen Sie Eigenschaften. Sie sollten nun folgende Bildschirmanzeige sehen:
Abb. 21 Netzwerkkonfiguration (Windows XP)
3. Wählen Sie das TCP/IP-Protokoll für Ihre Netzwerkkarte aus.
4. Klicken Sie auf Eigenschaften. Sie sollten nun folgende Bildschirmanzeige sehen.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
51
Abb. 22 TCP/IP-Eigenschaften (Windows XP)
5. Gehen Sie folgendermaßen vor, um zu überprüfen, ob Ihre TCP/IP-Einstellungen korrekt sind.
Verwendung von DHCP
Um DHCP zu verwenden, aktivieren Sie IP-Adresse automatisch beziehen. Dies ist die Vorgabeeinstellung
unter Windows. Wir empfehlen die Verwendung dieser Einstellung. Der WLAN-Breitbandrouter fungiert
vorgabegemäß als DHCP-Server.
Starten Sie Ihren PC neu, um sicherzugehen, dass er eine IP-Adresse vom WLAN-Breitbandrouter erhält.
Verwendung einer festen IP-Adresse („Folgende IP-Adresse verwenden“)
Wenn Ihr PC bereits konfiguriert ist, konsultieren Sie Ihren Netzwerkadministrator, bevor Sie die folgenden
Änderungen durchführen.
•
Geben Sie die IP-Adresse des WLAN-Breitbandrouters im Feld Default gateway ein und klicken
Sie auf OK. Die IP-Adresse des WLAN-Breitbandrouters erhalten Sie von Ihrem LAN-Administrator.
•
Falls sich in den Feldern DNS Server keine Einträge befinden, klicken Sie auf Folgende DNSServeradressen verwenden und geben Sie die von Ihrem Internet-Service-Provider mitgeteilte(n)
Adresse(n) ein. Klicken Sie anschließend auf OK.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
52
7.2.5.
Internetzugang
Um Ihre PCs so zu konfigurieren, dass sie den WLAN-Breitbandrouter für den Internetzugang benutzen,
gehen Sie wie folgt vor:
•
Stellen Sie sicher, dass DSL-Modem, Kabelmodem, oder eine andere permanente Verbindung
funktionstüchig sind.
•
Um Ihren Browser so zu konfigurieren, dass LAN für den Internetzugang verwendet wird anstatt einer DFÜ-Verbindung, gehen Sie wie folgt vor.
Bei Windows 9x/ME/2000
1. Gehen Sie auf Start - Einstellungen - Systemsteuerung - Internetoptionen.
2. Wählen Sie die Registerkarte Verbindungen und klicken Sie auf Setup.
3. Wählen Sie „Verbindung manuell einrichten“ oder „Verbindung über LAN (Local Area Network) einrichten“ und klicken Sie auf Weiter.
4. Wählen Sie „Verbindung über LAN (Local Area Network) einrichten“ und klicken Sie auf Weiter.
5. Stellen Sie sicher, dass alle Auswahlfelder in der folgenden Bildschirmanzeige zur Konfiguration
der Internetverbindung über LAN deaktiviert sind.
6. Klicken Sie auf „Nein“, wenn die Meldung „Möchten Sie jetzt ein Internet-E-Mail-Account einrichten?“ eingeblendet wird.
7. Klicken Sie auf Fertigstellen, um den Assistenten für die Internetverbindung zu schließen.
Die Einrichtung ist damit abgeschlossen.
Bei Windows XP
1. Gehen Sie auf Start - Systemsteuerung – Netzwerk- und Internetverbindungen.
2. Wählen Sie Eigene Internetverbindung einrichten bzw. ändern.
3. Wählen Sie die Registerkarte Verbindungen und klicken Sie auf Setup.
4. Schließen Sie das Pop-up-Fenster „Standortinformationen”.
5. Klicken Sie in der Bildschirmanzeige „Assistent für neue Verbindungen“ auf Weiter.
6. Wählen Sie „Verbindung mit dem Internet herstellen“ und klicken Sie auf Weiter.
7. Wählen Sie „Verbindung manuell einrichten“ und klicken Sie auf Weiter.
8. Wählen Sie „Verbindung über eine beständige aktive Breitbandverbindung herstellen“ und klicken
Sie auf Weiter.
9. Klicken Sie auf Fertigstellen, um den Assistenten für neue Verbindungen zu schließen.
Die Konfiguration ist damit abgeschlossen.
Zugang zu AOL
Um über den WLAN-Breitbandrouter auf AOL (America On Line) zuzugreifen, muss die AOL für WindowsSoftware so konfiguriert werden, dass sie einen TCP/IP-Netzwerkzugang anstatt einer DFÜ-Verbindung
nutzt. Die folgenden Schritte müssen durchgeführt werden:
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
53
•
Starten Sie die AOL für Windows-Kommunikationssoftware. Stellen Sie sicher, dass es sich um
Version 2.5, 3.0 oder eine spätere handelt. Die Konfiguration ist mit früheren Versionen nicht
möglich.
•
Klicken Sie aufSetup.
•
Wählen Sie Standort hinzufügen und ändern Sie den Standortnamen von „Neuer Standort“ zu „Wireless Broadband Router“.
•
Klicken Sie aufStandort bearbeiten. Wählen Sie TCP/IP für das Feld Netzwerk. (Lassen Sie das
Feld Phone Number frei).
•
Klicken Sie auf Speichern und dann auf OK.
Die Konfiguration ist damit abgeschlossen.
•
Bevor Sie auf „Sign On“ klicken, sollten Sie immer sichergehen, dass Sie den Standort „Wireless
Broadband Router“ als Speicherort benutzen.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
54
7.3. Macintosh-Clients
Sie können von Ihrem Macintosh über den WLAN-Breitbandrouter auf das Internet zugreifen. Gehen Sie
dazu wie folgt vor:
1. Wählen Sie „Kontrollfelder“ und dann „TCP/IP“.
2. Wählen Sie aus dem Pop-up-Menü Verbinden über die Option Ethernet.
3. Wählen Sie aus dem Pop-up-Menü Konfigurieren die Option Über DHCP-Server. Das Feld „DHCP
Client ID“ kann leer gelassen werden.
4. Schließen Sie das TCP/IP-Fenster und speichern Sie so Ihre Einstellungen.
Wenn Sie eine manuell zugeordnete IP-Adresse anstelle eines DHCP benutzen, lauten
die notwendigen Änderungen wie folgt:
•
Geben Sie in das Feld Routeradresse die IP-Adresse des WLANBreitbandrouters ein.
•
Stellen Sie sicher, dass Ihre DNS-Einstellungen korrekt sind.
7.4. Linux-Clients
Um über den WLAN-Breitbandrouter Zugriff auf das Internet zu haben, ist es lediglich notwendig, den
WLAN-Breitbandrouter als „Gateway“ einzustellen.
Stellen Sie sicher, dass Sie als „root“ eingeloggt sind, bevor Sie versuchen, Änderungen vorzunehmen.
Feste IP-Adresse
Die meisten UNIX-Umgebungen verwenden eine feste IP-Adresse. Wollen Sie weiterhin eine feste IPAdresse verwenden, führen Sie folgenden Änderungen in Ihrer Konfiguration durch.
•
Stellen Sie als Standard-Gateway die IP-Adresse des
WLAN-Breitbandrouters ein.
•
Stellen Sie sicher, dass Ihre DNS (Name Server)Einstellungen korrekt sind.
Verwendung als DHCP-Client (empfohlen)
Die folgende Vorgehensweise kann je nach verwendeter Linux- und X-Windows Shell-Version variieren.
1. Starten Sie Ihren X-Windows-Clientcomputer.
2. Gehen Sie auf Systemsteuerung - Netzwerk.
3. Wählen sie für Ihre Netzwerkkarte den Eintrag „Schnittstelle“. Normalerweise ist hier die Schnittstelle
„eth0“ eingetragen.
4. Klicken Sie auf Bearbeiten, stellen Sie unter „Protokoll“ „DHCP“ ein und speichern Sie ihre Änderungen.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
55
5. Änderungen aktivieren:
•
Verwenden Sie die Schaltflächen „Deaktivieren“ und „Aktivieren“, sofern diese vorhanden sind.
•
ODER: Führen Sie einen Systemneustart durch.
7.5. Andere Unix-Systeme
Gehen Sie folgendermaßen vor, um über den WLAN-Breitbandrouter auf das Internet zuzugreifen:
•
Stellen Sie sicher, dass im „Gateway“-Feld für Ihre Netzwerkkarte die IP-Adresse des WLANBreitbandrouters eingestellt ist.
•
Stellen Sie sicher, dass Ihre DNS (Name Server)-Einstellungen korrekt sind.
7.6. Konfiguration der WLAN-Stationen
Diese Kapitel beschreibt, wie der Access Point des WLAN-Routers unabhängig von dem auf dem Clientcomputer installierten Betriebssystem verwendet werden kann.
Um die Funktion Wireless Access Point des WLAN-Breitbandrouters zu verwenden, müssen auf den
WLAN-Stationen die entsprechenden Einstellungen vorgenommen werden:
Modus
Als Modus muss der Eintrag Infrastructure (anstelle von Ad-Hoc)
eingestellt werden.
Access Points funktionieren nur im Infrastruktur-Modus.
SSID (ESSID)
Hier muss der gleiche Wert wie für den WLAN-Breitbandrouter
verwendet werden. Die Standardeinstellung ist WBR-6000.
WLAN-
Standardmäßig ist beim WLAN-Breitbandrouter die WLAN-
Sicherheit
Sicherheitsfunktion nicht aktiviert.
• Wenn die Sicherheit auf dem WLAN-Breitbandrouter deaktiviert ist, muss sie auch an allen WLAN-Stationen
deaktiviert werden.
• Wenn die Sicherheit auf dem WLAN-Router aktiviert ist
(WEP oder WPA-PSK), müssen bei allen Stationen die
gleichen Einstellungen vorgenommen werden wie beim
WLAN-Breitbandrouter.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
56
8. Betrieb und Status
Dieses Kapitel erläutert den Betrieb des WLAN-Breitbandrouters und die Statusanzeigen.
8.1. Betrieb
Wenn sowohl der WLAN-Breitbandrouter als auch die PCs konfiguriert sind, erfolgt der weitere
Betrieb automatisch.
In bestimmten Situationen kann jedoch zusätzliche Internetkonfiguration erforderlich sein. Näheres darüber
erfahren Sie in Kapitel 9 - Erweiterte Funktionen.
8.2. Statusanzeige
Verwenden Sie den Status-Link im Hauptmenü, um diesen Bildschirm zu öffnen.
Abb. 23 Statusanzeige
Daten - Statusanzeige
Internet
Connection Method
Zeigt das momentante Verbindungsverfahren an, das im
Einrichtungsassistenten eingestellt wurde.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
57
Connection Status
Hier wird der aktuelle Status der Internetverbindung angezeigt.
•
Active - Verbindung besteht.
•
Idle - Es besteht keine Verbindung, allerdings
konnte auch kein Fehler gefunden werden. Dieser
Zustand tritt normalerweise auf, wenn eine Leerlaufverbindung automatisch beendet wurde.
•
Failed - Die Verbindung wurde abweichend von
der normalen Prozedur beendet, z. B. durch einen
Modemausfall oder durch den Abbruch der Verbindung zum ISP-Server.
Falls ein Fehler vorliegt, können Sie für weitere Informationen auf „Verbindungsdetails“ klicken.
Internet IP Address
Diese IP-Adresse wird vom ISP (Internet-Service-Provider)
vergeben. Wenn Sie eine dynamische IP-Adresse verwenden und gegenwärtig keine Verbindung zum Internet
besteht, ist dieser Eintrag leer.
Connection Details
Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um ein Unterfenster zu
öffnen und detaillierte Informationen zur aktuellen Verbindung zu erhalten. Je nach Verbindungstyp kann auch ein
Log zur Verfügung stehen.
LAN
IP Address
IP-Adresse des WLAN-Breitbandrouters
Network Mask
Netzwerkmaske (Subnetzmaske) für o. a. IP-Adresse
DHCP Server
Hier wird der Status der DHCP-Serverfunktion angezeigt.
Die Serverfunktion kann aktiviert oder deaktiviert sein.
MAC Address
Dies ist die MAC-Adresse des WLAN-Breitbandrouters, die
in der LAN-Schnittstelle angezeigt wird.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
58
Wireless
Name (SSID)
Wenn Sie ein ESS (Extended Service Set – Erweiterungsgerät mit mehreren Access Points) verwenden, wird diese
ID als SSID bzw. ESSID (Extended Service Set Identifier)
bezeichnet.
Region
Die aktuelle Region, wie in der Bildschirmanzeige Wireless
eingestellt.
Channel
Zeigt den momentan genutzten Kanal an, wie in der Bildschirmanzeige Wireless eingestellt.
Wireless AP
Zeigt an, ob die Funktion Wireless Access Point aktiviert ist.
Broadcast Name
Zeigt an, ob die SSID übertragen wird. Diese Einstellung
befindet sich in der Bildschirmanzeige Wireless.
System
Device Name
Der aktuelle Name des Routers
Firmware Version
Die Version der aktuell installierten Firmware
Schaltflächen
Connection Details
Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um ein Unterfenster zu
öffnen und detaillierte Informationen zur aktuellen Verbindung zu erhalten.
Attached Devices
Durch Anklicken öffnet sich ein Unterfenster, in dem alle
aktuellen LAN- und WLAN-Geräte angezeigt werden.
Refresh Screen
Aktualisieren der auf dem Bildschirm angezeigten Daten
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
59
8.3. Verbindungsstatus - PPPoE
Bei Verwendung von PPPoE (PPP over Ethernet) erscheint nach Anklicken der Schaltfläche „Connection
Details“ eine Anzeige ähnlich der folgenden.
Abb. 24: PPPoE-Statusanzeige
Daten - Bildschirmanzeige PPPoE
Connection Time
Zeigt die Dauer der aktuellen Verbindung an.
Connection to
Zeigt an, ob eine Verbindung besteht.
Server
Negotiation
Hier wird der Status des PPPoE Server-Logins angezeigt.
IP Address
Die IP-Adresse des Geräts, wie sie von Internetnutzern
gesehen wird. Diese Adresse wird durch Ihren ISP zugewiesen.
Network Mask
Die Netzwerkmaske für die oben genannte IP-Adresse.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
60
Schaltflächen
Connect
Wenn keine Verbindung aktiv ist, stellen Sie über diese
Schaltfläche eine Verbindung zu Ihrem ISP her.
Disconnect
Wenn Sie mit Ihrem ISP verbunden sind, können Sie die
Verbindung über diese Schaltfläche beenden.
Close
Durch Klicken auf diese Schaltfläche wird das Fenster
geschlossen.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
61
8.4. Verbindungsstatus - PPTP
Wird PPTP (Peer-to-Peer Tunneling Protocol) verwendet, so wird beim Klicken auf die Schaltfläche „Connection Details“ ein Bildschirm wie der folgende angezeigt.
Abb. 25 PPTP-Statusanzeige
Daten - Bildschirmanzeige PPTP
Connection
Physical Ad-
Die Hardwareadresse dieses Gerätes, wie sie von externen
dress
Geräten aus dem Internet gesehen wird. (Sie unterscheidet
sich von der Hardwareadresse, die von Geräten im lokalen
LAN gesehen wird).
IP Address
Die IP-Adresse des Geräts, wie sie von Internetnutzern gesehen wird. Diese Adresse wird durch Ihren ISP zugewiesen.
Connection
•
Zeigt an, ob eine Verbindung besteht.
Status
•
Falls die Verbindung nicht aktiv ist, klicken Sie auf
Connect, um eine Verbindung herzustellen.
•
Wenn bereits eine Verbindung steht, klicken Sie auf
Disconnect um die Verbindung zu beenden.
•
Normalerweise ist es nicht nötig, die Schaltflächen
Connect und Disconnect zu verwenden, solange
„Connect automatically, as required“ deaktiviert ist.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
62
Connection Log
Connection Log
•
Das Verbindungslog zeigt Statusnachrichten bzgl. der
bestehenden Verbindung an.
•
Die Schaltfläche „Clear Log“ startet das Log erneut,
während die Schaltfläche „Refresh“ Meldungen auf
dem Bildschirm aktualisiert.
Schaltflächen
Connect
Wenn keine Verbindung aktiv ist, stellen Sie über diese Schaltfläche eine Verbindung zu Ihrem ISP her.
Disconnect
Wenn Sie mit Ihrem ISP verbunden sind, können Sie hier die
Verbindung beenden.
Clear Log
Löscht alle Daten, die sich gegenwärtig im Log befinden. Dies
vereinfacht es, neue Nachrichten zu lesen.
Refresh
Über diese Schaltfläche aktualisieren Sie die Daten auf dem
Bildschirm.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
63
8.5. Verbindungsstatus - L2TP
Wird L2TP genutzt, so wird beim Klicken auf die Schaltfläche „Connection Details“ ein Bildschirm wie der
folgende angezeigt.
Abb. 26 L2TP-Statusanzeige
Daten - Bildschirmanzeige L2TP
Internet
Physical Ad-
Die Hardwareadresse dieses Gerätes, wie sie von externen
dress
Geräten aus dem Internet gesehen wird. (Sie unterscheidet
sich von der Hardwareadresse, die von Geräten im lokalen
LAN gesehen wird).
IP Address
Die IP-Adresse des Geräts, wie sie von Internetnutzern gesehen wird. Diese Adresse wird durch Ihren ISP zugewiesen.
Connection
Status
Zeigt an, ob eine Verbindung besteht.
•
Falls die Verbindung nicht aktiv ist, klicken Sie auf
Connect, um eine Verbindung herzustellen.
•
Wenn bereits eine Verbindung steht, klicken Sie auf
Disconnect um die Verbindung zu beenden.
•
Normalerweise ist es nicht nötig, die Schaltflächen
Connect und Disconnect zu verwenden, solange
„Connect automatically, as required“ deaktiviert ist.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
64
Connection Log
Connection Log
•
Der Verbindungslog zeigt Statusnachrichten bzgl. der
bestehenden Verbindung an.
•
Die Schaltfläche „Clear Log“ startet das Log erneut,
während die Schaltfläche „Refresh“ Meldungen auf
dem Bildschirm aktualisiert.
Schaltflächen
Connect
Wenn keine Verbindung aktiv ist, stellen Sie über diese Schaltfläche eine Verbindung zu Ihrem ISP her.
Disconnect
Wenn Sie mit Ihrem ISP verbunden sind, unterbrechen Sie
diese Verbindung über diese Schaltfläche.
Clear Log
Löscht alle Daten, die sich gegenwärtig im Log befinden. Dies
vereinfacht es, neue Nachrichten zu lesen.
Refresh
Über diese Schaltfläche aktualisieren Sie die Daten auf dem
Bildschirm.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
65
8.6. Verbindungsstatus – Telstra Big Pond
Ein Beispielbildschirm ist unten abgebildet.
Abb. 27 Telstra Big Pond-Statusanzeige
Daten - Bildschirmanzeige Big Pond
Connection
Physical Address
Die Hardwareadresse dieses Geräts, wie sie von externen
Geräten gesehen wird (sie unterscheidet sich von der Hardwareadresse, die von Geräten im lokalen LAN gesehen
wird).
IP Address
Die IP-Adresse des Geräts, wie sie von Internetnutzern
gesehen wird. Diese Adresse wird durch Ihren ISP zugewiesen.
Connection
Status
Zeigt an, ob eine Verbindung besteht.
•
Falls keine Verbindung besteht, klicken Sie auf
„Connect“, um eine Verbindung herzustellen.
•
Wenn eine Verbindung besteht, klicken Sie auf
„Disconnect“, um die Verbindung zu beenden.
•
Normalerweise ist es nicht nötig, die Schaltflächen
„Connect“ und „Disconnect“ zu verwenden, solange
„Connect automatically, as required“ deaktiviert ist.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
66
Connection Log
Connection Log
•
Das Verbindungslog zeigt Statusmeldungen bezüglich der bestehenden Verbindung an.
•
Klicken Sie auf „Clear Log“, um das Log erneut zu
starten und auf „Refresh“, um die Meldungen auf
dem Bildschirm zu aktualisieren.
Schaltflächen
Connect
Wenn keine Verbindung besteht, stellen Sie eine solche zu
Telstra Big Pond her.
Disconnect
Wenn eine Verbindung zu Telstra Big Pond besteht, trennen
Sie diese.
Clear Log
Löscht alle Daten, die sich gegenwärtig im Log befinden.
Dies vereinfacht es, neue Nachrichten zu lesen.
Refresh
Über diese Schaltfläche aktualisieren Sie die Daten auf dem
Bildschirm.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
67
8.7. Verbindungsdetails - SingTel RAS
Wenn Sie die Zugriffsmethode SingTel RAS verwenden, wird beim Klicken auf die Schaltfläche
„Connection Details“ ein Bildschirm wie der folgende angezeigt.
Abb. 28 Verbindungsdetails - RAS
Daten - Bildschirmanzeige RAS
Internet
RAS-Plan
Der aktuell verwendete RAS-Plan (Verbindungsgeschwindigkeit)
Physical Ad-
Die Hardwareadresse dieses Geräts, wie sie von externen
dress
Geräten aus dem Internet gesehen wird. (Sie unterscheidet
sich von der Hardwareadresse, die von Geräten im lokalen
LAN gesehen wird).
IP Address
Die IP-Adresse des Geräts, wie sie von Internetnutzern gesehen wird. Diese Adresse wird durch Ihren ISP zugewiesen.
Network Mask
Die Netzwerkmaske für die oben genannte IP-Adresse.
Default Gateway
Die IP-Adresse des externen Gateways oder des Breitbandrouters, der mit der o. a. IP-Adresse verbunden ist.
DNS IP Address
Die IP-Adresse des Domain Name Servers, der gegenwärtig
genutzt wird.
DHCP Client
•
Sie können diese Funktion aktivieren oder deaktivieren.
•
Wenn die Funktion aktiviert ist, wird die Internet-IPAdresse vom ISP automatisch bei der Verbindung vergeben (dynamische IP-Adresse). In diesem Fall
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
68
müssen Sie die Details in die Felder „Lease obtained“ und „Remaining lease time“ eingeben. Das
Nutzungsrecht wird bei Verfall automatisch erneuert.
Benutzen Sie die Schaltfläche „Renew“, wenn Sie das
Nutzungsrecht umgehend manuell erneuern wollen.
•
Wenn die Funktion deaktiviert ist, ist die IP-Adresse
Ihres ISPs fest oder statisch. In diesem Fall kann die
Schaltfläche „Release/Renew“ nicht verwendet werden.
Schaltflächen
Release/Renew
Diese Schaltfläche wird nur dann verwendet, wenn die o. a. IPAdresse bei der Verbindung automatisch vergeben wird (dynamische IP-Adresse). Andernfalls hat sie keine Funktion.
•
Auf der Schaltfläche steht „Release“, wenn der WLANBreitbandrouter eine IP-Adresse verwendet, die ihm
vom DHCP-Server des ISPs zugewiesen wurde. Klicken Sie auf „Release“, um die IP-Adresse
freizugeben und die Verbindung zu beenden.
•
Wenn „Renew“ auf der Schaltfläche steht, bedeutet
das, dass die IP-Adresse für den WLANBreitbandrouter nicht vom DHCP-Server des ISPs
stammt. Klicken Sie auf „Renew“, um die Verbindung
wiederherzustellen und eine IP-Adresse vom DHCPServer des ISP zu erhalten.
Refresh
Aktualisiert die auf dem Bildschirm angezeigten Daten.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
69
8.8. Verbindungsdetails - Dynamische IP-Adresse
Wenn Ihre Verbindung „direkt“ (ohne Login) mit dynamischer IP-Adresse hergestellt wird, wird ein Bildschirm wie der folgende angezeigt, wenn Sie auf „Connection Details“ klicken.
Abb. 29 Bildschirmanzeige Verbindungsdetails - Statische / dynamische IP-Adresse
Daten - Dynamische IP-Adresse
Internet
IP Address
Die aktuelle IP-Adresse dieses Gerätes, wie sie von Internetnutzern gesehen wird. Diese Adresse wird durch Ihren ISP
zugewiesen.
Subnet Mask
Die Subnetzmaske für die oben genannte IP-Adresse.
Default Gateway
Die IP-Adresse des externen Gateways oder des Routers, der
mit der o.a. IP-Adresse verbunden ist.
DHCP Server
Die IP-Adresse des DHCP-Servers Ihres ISP.
DNS Server
Die IP-Adresse des Domain Name Servers, der gegenwärtig
genutzt wird.
Lease Obtained
Hier wird angezeigt, wann die gegenwärtige IP-Adresse zuge-
Lease Expires
wiesen wurde und wie lange diese IP-Zuweisung (DHCP
Lease) noch gültig ist.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
70
Schaltflächen
Release
Wenn dem WLAN-Breitbandrouter vom DHCP-Server des ISP
eine IP-Adresse zugeordnet wurde, wird durch Klicken auf
„Release“ die Verbindung unterbrochen und die IP-Adresse
freigegeben.
Renew
Wenn der DHCP-Server des ISP dem WLAN-Breitbandrouter
keine IP-Adresse zugewiesen hat, wird durch Klicken auf
„Renew“ die Verbindung wiederhergestellt, um eine IPAdresse vom DHCP-Server des ISP zu erhalten.
Close
Durch Klicken auf diese Schaltfläche wird das Fenster geschlossen.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
71
8.9. Verbindungsdetails - Statische IP-Adresse
Wenn Ihre Verbindung „direkt“ (ohne Login) mit einer festen IP-Adresse hergestellt wird, wird ein Bildschirm wie der folgende angezeigt, wenn Sie auf „Connection Details“ klicken.
Abb. 30 Bildschirmanzeige Verbindungsdetails - Statische / dynamische IP-Adresse
Daten – Feste IP-Adresse
Internet
IP Address
Die IP-Adresse des Geräts, wie sie von Internetnutzern gesehen wird. Diese Adresse wird durch Ihren ISP zugewiesen.
Subnet Mask
Die Subnetzmaske für die oben genannte IP-Adresse.
Default Gateway
Die IP-Adresse des externen Gateways oder des Routers, der
mit der o.a. IP-Adresse verbunden ist.
DNS Server
Die IP-Adresse des Domain Name Servers, der gegenwärtig
genutzt wird.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
72
9. Erweiterte Funktionen
Dieses Kapitel beschreibt die „erweiterten“ Leistungsmerkmale des WLAN-Breitbandrouters
und deren Funktionen.
9.1. Übersicht
Die folgenden erweiterten Funktionen stehen zur Verfügung:
•
Internet:
•
DMZ
•
URL-Filter
•
Zugriffskontrolle
•
Dynamischer DNS
•
Firewall-Regeln
•
Firewall-Dienste
•
Virtuelle Server
•
Optionen
•
Zeitpläne
9.2. Internet
Dieser Bildschirm ermöglicht den Zugriff auf die Funktionen DMZ und URL-Filter.
Abb. 31 Bildschirmanzeige Internet
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
73
9.2.1.
DMZ
Wenn diese Funktion aktiviert ist, ist der DMZ-Computer Ihres LAN für alle Internetnutzer zugänglich.
• Dadurch kann praktisch jede Anwendung auf dem „DMZ-PC“ genutzt werden.
• Der „DMZ-PC“ empfängt alle „unbekannten“ Verbindungen und Daten.
• Bei aktivierter DMZ-Funktion müssen Sie den PC für die Nutzung als „DMZ-PC“ einstellen.
Der „DMZ-PC“ ist außerhalb der Firewall, was ihn anfälliger für Angriffe von außen
macht. Aus diesem Grund sollten Sie die DMZ-Funktion nur aktivieren, wenn es notwendig ist.
9.2.2.
URL-Filter
Mit dieser Funktion können Sie den Zugriff auf bestimmte Internetseiten einschränken. Der URL-Filter prüft
jeden Zugriff auf eine Website. Der Zugriff wird verweigert, wenn die gesamte URL oder ein Teil davon mit
den Einträgen in der Liste der zu sperrenden Internetseiten übereinstimmt.
Nehmen Sie die gewünschten Einstellungen in der Bildschirmanzeige Advanced Internet vor:
•
Disable - Deaktiviert die Funktion.
•
Block Always - Die Blockierung erfolgt ständig, unabhängig von den Einstellungen unter Schedule.
•
Block By Schedule - Die Blockeriung erfolgt gemäß der Einstellungen unter Schedule.
Klicken Sie auf Configure URL Filter, um die Bildschirmanzeige URL-Filter zu öffnen. Dort können Sie
Filtereinstellungen eingeben oder ändern, die festlegen, welche Seiten gesperrt werden.
Die Bildschirmanzeige URL-Filter wird angezeigt, wenn Sie auf Configure URL Filter in der Bildschirmanzeige Advanced Internet klicken.
Abb. 32 Bildschirmanzeige URL-Filter
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
74
Daten - Bildschirmanzeige URL-Filter
Current Filter Strings
Current Filter
Strings
Diese Liste enthält alle blockierten Websites.
•
Klicken Sie auf „Add“, um weitere Websites hinzuzufügen.
•
Über Delete können Sie vorher markierte Einträge löschen.
•
Klicken Sie auf Delete All, um alle Einträge zu löschen.
Add Filter
Um der aktuellen Liste einen Eintrag hinzuzufügen, geben Sie
String
ein Wort oder einen Domainnamen ein und klicken Sie dann auf
Add.
Die Einträge sollten so präzise wie möglich sein, damit nicht
mehr Websites blockiert werden als gewünscht.
Trusted PC
Allow Trusted
Durch Aktivieren dieser Funktion ermöglichen Sie einem Com-
PC
puter uneingeschränkten Zugriff auf das Internet. Für den
ausgewählten PC ist der URL-Filter deaktiviert.
Wenn diese Funktion aktiviert ist, müssen Sie bestimmen,
welcher PC der „privilegierte PC“ sein soll.
Trusted PC
Wählen Sie hier den „privilegierten PC“ aus.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
75
9.3. Zugriffskontrolle
Über den Link Access Control im Menü Erweitert können Sie diese Funktion aufrufen.
9.3.1.
Übersicht
Mit dieser Funktion können Administratoren die Zugriffsmöglichkeiten von PCs auf Ihrem LAN begrenzen.
Mit den vorgegebenen Einstellungen hat jeder unbegrenzten Zugriff auf das Internet.
Die Einschränkungen entstehen durch das Blockieren von Diensten oder Verbindungsarten. Alle üblichen Dienste sind vordefiniert.
Wenn nötig, können Sie außerdem Ihre eigenen Dienste definieren.
9.3.2.
Bildschirmanzeige Zugriffskontrolle
Um diesen Bildschirm aufzurufen, gehen Sie über den Link Access Control im Menü Erweitert.
Abb. 33 Bildschirmanzeige Zugriffskontrolle
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
76
Daten - Bildschirmanzeige Zugriffskontrolle
Internet Access
Restrictions
Wählen Sie die gewünschten Optionen für die aktuelle
Gruppe:
•
None - Nichts wird blockiert. Verwenden Sie diese
Funktion, um die am wenigsten einschränkende
Gruppe zu erstellen.
•
Block all Internet access - Der gesamte Verkehr
über den WAN-Port wird blockiert. Verwenden Sie
diese Funktion, um die am meisten einschränkende
Gruppe zu erstellen.
•
Block selected Services - Hier können Sie auswählen, welche Dienste blockiert werden sollen.
Verwenden Sie diese Funktion, um die Feinsteuerung über den Internetzugang für eine Gruppe zu
erhalten.
Block by Sched-
Wenn der Internetzugang blockiert wird, können Sie festle-
ule
gen, dass die Blockierung nur während vorher definierter
Zeiten stattfindet. (Wenn der Zugang nicht blockiert wird, ist
keine Zeitsteuerung möglich und diese Einstellung hat keine
Wirkung.)
Trusted PCs
Enable Trusted
Markieren Sie die Checkbox, wenn Sie diese Funktion ver-
PCs
wenden möchten.
Set Trusted PCs
Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um der aktuellen Gruppe
PCs hinzuzufügen oder sie aus der Gruppe zu entfernen.
Nähere Details über privilegierte PCs finden Sie im nächsten
Abschnitt.
Schaltflächen
Save
Speichert die Daten auf dem Bildschirm.
Cancel
Macht alle Änderungen, die Sie seit dem letzten „Speichern“ durchgeführt haben, rückgängig.
Refresh
Über diese Schaltfläche aktualisieren Sie die Daten auf dem
Bildschirm.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
77
9.3.3.
Bildschirmanzeige Privilegierte PCs
Klicken Sie auf Set Trusted PCs in der Bildschirmanzeige Access Control, um diesen Bildschirm zu öffnen.
Abb. 34 Bildschirmanzeige Privilegierte PCs
In dieser Bildschirmanzeige können Sie der aktuellen Gruppe Mitglieder (PCs) hinzufügen oder sie aus der
Gruppe entfernen.
•
Markieren Sie einen PC und klicken Sie auf „Del >>“ (in der Liste der privilegierten PCs), um diesen aus der aktuellen Gruppe zu entfernen.
•
Mit „<< Add“ können Sie der aktuellen Gruppe einen PC hinzufügen (aus der Liste der anderen
PCs).
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
78
9.4. Dynamischer DNS (Domain Name Server)
Dieser kostenlose Dienst erweist sich als sehr nützlich in Verbindung mit der Funktion Virtual Server. So
können Internetnutzer eine Verbindung mit Ihrem virtuellen Server über eine URL anstelle einer IP-Adresse
herstellen.
Dadurch löst sich auch das Problem einer dynamischen IP-Adresse. Da diese sich mit jeder Verbindungsaufnahme ändert, kann sich die Verbindungsaufnahme als schwierig erweisen.
Der DDNS-Dienst funktioniert folgendermaßen:
1. Sie müssen sich zunächst bei einem der aufgelisteten Provider für DDNS-Dienste registrieren lassen.
2. Nach der Registrierung können Sie mithilfe des normalen Vorgangs des Dienstanbieters Ihren gewünschten Domainnamen anfordern.
3. Geben Sie Ihre DDNS-Daten auf dem DDNS-Bildschirm des WLAN-Breitbandrouters ein, um die
DDNS-Funktion zu aktivieren.
4. Der WLAN-Breitbandrouter stellt dann automatisch sicher, dass Ihre aktuelle IP-Adresse im Domainnamenserver des DDNS-Dienstanbieters eingetragen wird.
5. Internetnutzer können sich dann mit Ihrem Domainnamen bei Ihren virtuellen Servern (oder DMZPCs) anmelden, wie in dieser Bildschirmanzeige deutlich wird.
9.4.1.
Bildschirmanzeige DDNS
Wählen Sie Advanced im Hauptmenü und dann Dynamic DNS, um den nachfolgenden Bildschirm
aufzurufen:
Abb. 35 Bildschirmanzeige DDNS
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
79
Daten - Bildschirmanzeige DDNS
DDNS Service
Use a Dynamic
Über dieses Kontrollkästchen können Sie die DDNS-Funktion
DNS Service
nach Bedarf aktivieren und deaktivieren.
Service Provider
Wählen Sie hier den gewünschten DDNS-Provider.
Web Site
Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um ein neues Fenster zu
öffnen und eine Verbindung mit der Website des ausgewählten
DDNS-Anbieters herzustellen.
DDNS Data
Host Name
Geben Sie hier den Domainnamen ein, der Ihnen vom DDNSDienst zugewiesen wurde. Falls Sie mehr als einen Namen
besitzen, geben Sie den Namen ein, den Sie verwenden
möchten.
User Name
Geben Sie hier Ihren Benutzernamen für den DDNS-Dienst
ein. (TZO.com verwendet Ihre E-Mail-Adresse.)
Password
Geben Sie hier Ihr aktuelles Passwort für den DDNS-Dienst
an. (TZO.com nennt dies „Key“.)
DDNS Status
•
Hierbei handelt es sich um eine vom DDNS-Server
gesendete Meldung.
•
Sie lautet normalerweise „Update successful“.
•
Wenn die Meldung einen Fehler anzeigt, setzen Sie
sich mit Ihrem DDNS-Dienstanbieter in Verbindung
und beheben Sie das Problem.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
80
9.5. Firewall-Regeln
Im Bildschirm Firewall Rules können Sie Regeln für die Firewall definieren, um bestimmten Datenverkehr
zu erlauben oder zu blockieren. Mit Datenverkehr ist ein versuchter Verbindungsaufbau gemeint, nicht
etwa die Übertragung von Datenpaketen.
Standardeinstellungen:
•
Ausgehender Datenverkehr ist uneingeschränkt erlaubt.
•
Eingehender Datenverkehr wird ausnahmslos abgewiesen.
Aufgrund dieser Voreinstellungen wird der abgehende Datenverkehr durch neue Regeln grundsätzlich
blockiert und der eingehende Datenverkehr grundsätzlich zugelassen.
9.5.1.
Bildschirmanzeige Firewall-Regeln
Ein Beispielbildschirm ist unten abgebildet.
Abb. 36 Bildschirmanzeige Firewall-Regeln
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
81
Daten - Bildschirmanzeige Firewall-Regeln
Incoming Rules
#
Bei der Standardeinstellung erscheint hier „Default“.
Wenn Sie selbst Regeln definieren, erscheint hier eine Optionsschaltfläche, über die Sie die Regel auswählen können.
Enable
Hier wird angezeigt, ob die Regel gegenwärtig aktiviert ist.
Bei von Ihnen selbst definierten Regeln erscheint in dieser
Spalte ein Kontrollkästchen, über das Sie die jeweilige Regel
aktivieren oder deaktivieren können. (Um Änderungen zu
speichern, klicken Sie auf „Save“.)
Service Name
Hier ist der Dienst aufgeführt, für den die Regel gilt.
Action
Die Aktion, die bei Verbindungen ausgeführt wird, auf die sich
die Regel bezieht.
LAN Server IP
Hier ist der PC oder Server Ihres LAN aufgeführt, der als
Address
Empfänger von dieser Regel betroffen ist.
WAN Users
Die WAN-IP-Adresse, für die die jeweilige Regel gilt.
Log
Hier wird angezeigt, ob Verbindungen, für die diese Regel gilt,
protokolliert werden.
Schaltflächen
Über die Schaltfläche Add können Sie eine neue Regel hinzufügen.
Die übrigen Schaltflächen - Edit, Move, oder Delete - setzen
voraus, dass Sie vorher eine Regel festgelegt haben. Die
Auswahl einer Regel erfolgt über die Optionsschaltflächen in
der linken Spalte.
Outgoing Rules
#
Bei der Standardeinstellung erscheint hier „Default“.
Wenn Sie selbst Regeln definieren, erscheint hier eine Optionsschaltfläche, über die Sie die Regel auswählen können.
Enable
Hier wird angezeigt, ob die Regel gegenwärtig aktiviert ist.
Bei von Ihnen selbst definierten Regeln erscheint in dieser
Spalte ein Kontrollkästchen, über das Sie die jeweilige Regel
aktivieren oder deaktivieren können. (Um Änderungen zu
speichern, klicken Sie auf „Save“.)
Service Name
Hier ist der Dienst aufgeführt, für den die Regel gilt.
Action
Die Aktion, die bei Verbindungen ausgeführt wird, auf die sich
die Regel bezieht.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
82
LAN Users
Hier sind einer oder mehrere LAN-PCs aufgeführt, für die die
Regel gilt.
WAN Servers
WAN-IP-Adresse, für die die jeweilige Regel gilt
Log
Hier wird angezeigt, ob Verbindungen, für die diese Regel gilt,
protokolliert werden.
Schaltflächen
Über die Schaltfläche Add können Sie eine neue Regel hinzufügen.
Die übrigen Schaltflächen - Edit, Move, oder Delete - setzen
voraus, dass Sie vorher eine Regel festgelegt haben. Die
Auswahl einer Regel erfolgt über die Optionsschaltflächen in
der linken Spalte.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
83
9.5.2.
Eingangsregeln (eingehende Dienste)
Dieser Bildschirm erscheint, wenn Sie unter „Incoming Rules“ auf die Schaltflächen „Add“ oder „Edit“ klicken.
Abb. 37 Bildschirmanzeige Eingehende Dienste
Daten - Bildschirmanzeige Eingehende Dienste
Inbound Services
Service
Wählen Sie hier den gewünschten Dienst aus. Hierdurch legen
Sie fest, für welche Datenpakete die jeweilige Regel gilt. Wenn
erforderlich, können Sie auf dem „Services“-Bildschirm einen
neuen Dienst definieren, indem Sie die Protokolle und Portnummern des jeweiligen Dienstes angeben.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
84
Action
Wählen Sie die gewünschte Aktion für Datenpakete, bei denen
diese Regel angewendet wird:
•
ALLOW always (immer erlauben)
•
ALLOW by schedule, otherwise Block (temporär erlauben, sonst sperren)
•
BLOCK always (immer sperren)
•
BLOCK by schedule, otherwise Allow (temporär sperren,
sonst erlauben)
Hinweis:
•
Jeder Eingangsverkehr, der nicht durch von Ihnen definierte Regeln erlaubt wird, wird durch die Standardregel
gesperrt.
•
BLOCK-Regeln sind nur dann von Nutzen, wenn für den
jeweiligen Verkehr bereits eine ALLOW-Regel definiert
wurde. (Sie dienen folglich dazu, bestimmten Verkehr zu
sperren, der gegenwärtig aufgrund einer ALLOW-Regel
durchgelassen wird.)
•
In der Bildschirmanzeige „Schedule" können Sie einen
Zeitplan für Regeln definieren.
Send to
Wählen Sie hier den PC oder Server Ihres LAN aus, der den von
LAN Server
der jeweiligen Regel betroffenen eingehenden Verkehr empfangen soll.
WAN Users
Hier legen Sie durch die Eingabe der (WAN) IP-Adresse fest, für
welche Datenpakete die jeweilige Regel gelten soll. Wählen Sie
die gewünschte Option:
•
Any - Die jeweilige Regel gilt für alle IP-Adressen.
•
Single address - Bei dieser Option ist es erforderlich,
dass Sie eine Adresse in das Feld „Single/Start“ eingeben.
•
Address range - Wenn Sie diese Funktion auswählen, ist
es erforderlich, dass Sie Einträge in den Feldern „Single/Start“ und „Finish“ vornehmen, um den Adressbereich
festzulegen.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
85
Log
Hier legen Sie fest, ob Datenpakete, für die die jeweilige Regel
gilt, protokolliert werden. Wählen Sie die gewünschte Aktion aus.
•
Always - Verkehr, auf den die Regel angewendet wird,
wird immer protokolliert. (Dies ist nützlich, wenn Sie Ihre
Regeln debuggen.)
•
Never - Verkehr, auf den die Regel angewendet wird,
wird niemals protokolliert.
•
Match - Verkehr wird nur protokolliert, wenn er von der
Regel betroffen ist. (Die Aktion wird durch die Regel bestimmt.)
•
Not Match - Verkehr, auf den die Regel angewendet
wird, wird nur dann protokolliert, wenn er nicht von der
Regel betroffen ist. (Die Aktion wird nicht durch die Regel
bestimmt.)
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
86
9.5.3.
Ausgangsregeln (ausgehende Dienste)
Dieser Bildschirm erscheint, wenn Sie unter „Outgoing Rules“ auf die Schaltflächen „Add“ oder „Edit“ klicken.
Abb. 38 Bildschirmanzeige Ausgehende Dienste
Daten - Bildschirmanzeige Ausgehende Dienste
Outbound Services
Service
Wählen Sie hier den gewünschten Dienst oder die gewünschte
Anwendung aus, für die diese Regel gelten soll. Wenn der gewünschte Dienst bzw. die gewünschte Anwendung nicht in der
Liste erscheint, müssen Sie diese über die Bildschirmanzeige
„Services“ festlegen.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
87
Action
Wählen Sie die gewünschte Aktion für Datenpakete, bei denen
diese Regel angewendet wird:
•
BLOCK always (immer sperren)
•
BLOCK by schedule, otherwise Allow (temporär sperren,
sonst erlauben)
•
ALLOW always (immer erlauben)
•
ALLOW by schedule, otherwise Block (temporär erlauben, sonst sperren)
Hinweis:
•
Ausgehender Verkehr, der nicht durch von Ihnen definierte Regeln gesperrt wird, wird durch die Standardregel
erlaubt.
•
ALLOW-Regeln sind nur dann von Nutzen, wenn für den
jeweiligen Verkehr bereits eine BLOCK-Regel definiert
wurde. (Sie dienen folglich dazu, bestimmten Verkehr zu
erlauben, der gegenwärtig aufgrund einer BLOCK-Regel
gesperrt wird.)
•
In der Bildschirmanzeige „Schedule“ können Sie einen
Zeitplan für Regeln definieren.
LAN Users
Wählen Sie hier aus, für welche PCs die Regel gelten soll.
•
Any - Die jeweilige Regel gilt für alle PCs.
•
Single PC - Die Regel gilt nur für einen PC.
In diesem Fall muss der betreffende PC ausgewählt werden.
PC - In der Einstellung Single PC müssen Sie den PC oder Server
im LAN auswählen, auf den die Regel Bezug nimmt.
WAN Users
Hier legen Sie durch die Eingabe der (WAN) IP-Adresse fest, für
welche Datenpakete die jeweilige Regel gelten soll. Wählen Sie
die gewünschte Option:
•
Any - Die jeweilige Regel gilt für alle IP-Adressen.
•
Single address - Bei dieser Option ist es erforderlich,
dass Sie eine Adresse in das Feld „Single/Start“ eingeben.
•
Address range - Wenn Sie diese Funktion auswählen, ist
es erforderlich, dass Sie Einträge in den Feldern
„Start“ und „Finish“ vornehmen.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
88
Log
Hier legen Sie fest, ob Datenpakete, für die die jeweilige Regel
gilt, protokolliert werden. Wählen Sie die gewünschte Aktion aus.
•
Always - Verkehr, auf den die Regel angewendet wird,
wird immer protokolliert. (Dies ist nützlich, wenn Sie Ihre
Regeln debuggen.)
•
Never - Verkehr, auf den die Regel angewendet wird,
wird niemals protokolliert.
•
Match - Verkehr wird nur protokolliert, wenn er von der
Regel betroffen ist. (Die Aktion wird durch die Regel bestimmt.)
•
Not Match - Verkehr, auf den die Regel angewendet
wird, wird nur dann protokolliert, wenn er nicht von der
Regel betroffen ist. (Die Aktion wird nicht durch die Regel
bestimmt.)
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
89
9.6. Firewall-Dienste
Hier sehen Sie eine Liste der verfügbaren Dienste beim Anlegen von Firewall-Regeln.
Wenn Sie eine Firewall-Regel erstellen, der erforderliche Dienst jedoch nicht in der Liste ist, können Sie
den erforderlichen Dienst mit dieser Funktion festlegen. Nach dem Anlegen befindet sich der Dienst dann
in der Liste und kann beim Erstellen von Firewall-Regeln verwendet werden.
Abb. 39 Bildschirmanzeige Dienste
Daten - Bildschirmanzeige Dienste
Services
Existing
Eine Liste aller definierten Dienste. Wenn Sie keine Dienste
Services
definiert haben, bleibt diese Liste leer.
Wenn Sie Dienste definieren, tauchen Sie in dieser Liste auf,
und werden außerdem in der Liste zum Erstellen von FirewallRegeln angezeigt. (Benutzerdefinierte Dienste stehen am
Ende der Liste nach den vordefinierten Diensten.)
Add
Durch Klicken auf diese Schaltfläche öffnet sich ein Unterfenster, in dem Sie neue Dienste hinzufügen können.
Edit
Durch Klicken auf diese Schaltfläche können Sie einen vorher
ausgewählten Dienst bearbeiten.
Delete
Durch Klicken auf diese Schaltfläche können Sie vorher ausgewählte Dienste löschen. Sie können jeden beliebigen Dienst
löschen, den Sie selbst definiert haben.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
90
9.7. Virtuelle Server
Diese Funktion, die auch als Port Forwarding (Portweiterleitung) bekannt ist, ermöglicht es, Server im LAN
für Internetnutzer zugänglich zu machen. Normalerweise können Internetnutzer auf einen Server in Ihrem
LAN nicht zugreifen, wenn:
•
der Server keine gültige, externe IP-Adresse hat.
•
Versuche, die Geräte auf Ihrem LAN zu verbinden durch die Firewall dieses Geräts blockiert werden.
Die Funktion „Virtual Server“ löst diese Probleme und gestattet es Internetnutzern, sich mit Ihren Servern
wie unten dargestellt zu verbinden.
192.168.0.1
(LAN IP Address)
Wireless
Router
Web Server
(192.168.0.10)
FTP Server
203.70.212.52
(Internet IP Address)
(192.168.0.20)
Internet
Externer
mit WebRemotePCPC
Server
Using Web Server
Externer
PC mit
Remote
PCFTPServer FTP Server
Using
(http://203.70.212.52)
(ftp://203.70.212.52)
Abb. 40 Virtuelle Server
9.7.1.
IP-Adresse ist für Internetnutzer einsehbar
Beachten Sie, dass sich in dieser Darstellung beide Internetnutzer mit derselben IP-Adresse verbinden,
jedoch unterschiedliche Protokolle verwenden.
Für Internetnutzer haben alle virtuellen Server in Ihrem LAN dieselbe IP-Adresse. Diese IP-Adresse
wird von Ihrem ISP zugeordnet.
Diese Adresse sollte statisch sein, nicht dynamisch, um Internetnutzern die Verbindung zu Ihren Servern
zu erleichtern.
Sie können jedoch die DDNS (Dynamic DNS)-Funktion verwenden, um Internetnutzern zu gestatten, über
eine URL (und nicht über eine IP-Adresse) eine Verbindung zu Ihren virtuellen Servern herzustellen.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
91
9.7.2.
•
Bildschirmanzeige Virtuelle Server
Die Funktion „Virtual Server“ ermöglicht es Internetnutzern, auf die Internetserver auf Ihrem LAN
zuzugreifen.
•
Auf Ihren PCs muss die geeignete Serversoftware installiert sein.
•
Für Internetnutzer haben ALLE Ihre Server dieselbe IP-Adresse. Diese IP-Adresse wird von Ihrem
ISP zugeordnet.
•
Sie können die DDNS-Funktion nutzen, um Internetnutzern die Verbindung zu Ihren Servern zu erleichtern. Dadurch können sich Internetnutzer über eine URL anstelle einer IP-Adresse eine
Verbindung zu Ihren Servern herstellen. Diese Technologie funktioniert auch dann, wenn Ihr ISP
Ihnen eine dynamische IP-Adresse zuweist. (Da die Zuweisung bei jedem Verbindungsaufbau erfolgt, kann sich die IP-Adressebei jedem Verbindungsaufbau ändern.)
Abb. 41 Bildschirmanzeige Virtuelle Server
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
92
Daten - Bildschirmanzeige Virtuelle Server
Servers
Servers
Diese Liste enthält eine Reihe von gängigen Server-Typen. Wenn der gewünschte Server-Typ nicht in der Liste enthalten ist, erreichen Sie über die
Definition einer Firewall-Regel den gleichen Effekt wie über die “Virtual
Server”-Funktion.
Properties
Enable
Über dieses Kontrollkästchen können Sie je nach Bedarf die Serverunterstützung aktivieren oder deaktivieren.
Wenn diese Funktion aktiviert ist, müssen Sie einen PC bestimmen, an den
die Daten gesendet werden sollen.
PC/Server
Wählen Sie den PC für diesen Server aus. Die korrekte Serversoftware muss
auf dem PC laufen.
Protocol
Wählen Sie das vom Server benutzte Protokoll (TCP, UDP, TCP/ UDP).
External Ports
Geben Sie den Zahlenbereich für externe Ports ein.
Internal Ports
Geben Sie den Zahlenbereich für interne Ports ein.
Schaltflächen
Defaults
Dadurch werden alle von Ihnen definierte Server gelöscht und vordefinierte
Server so eingestellt, dass sie ihre Vorgabe-Portnummern benutzen.
Disable All
Deaktiviert alle virtuellen Server.
Update Selected
Aktualisieren des gegenwärtigen Eintrags für virtuelle Server unter Nutzung
Server
der Daten unter den Eigenschaften auf dem Bildschirm.
Add as new
Machen Sie einen neuen Eintrag in der Liste der virtuellen Server mit den
Server
Daten aus den Eigenschaften auf dem Bildschirm. Der in der Liste ausgewählte Eintrag wird ignoriert und nicht geändert.
Delete
Löscht den ausgewählten Eintrag in der Liste der virtuellen Server. Beachten
Sie, dass die vordefinierten Server nicht gelöscht werden können. Nur Server, die Sie selbst definiert haben, können gelöscht werden.
Clear Form
Löscht alle Daten aus den Eigenschaften. Ein neuer Eintrag kann vorgenommen werden.
Für jeden Eintrag muss die korrekte Serversoftware auf dem PC laufen.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
93
9.7.3.
Definition Ihrer eigenen virtuellen Server
Wenn der Servertyp, den Sie benutzen möchten, nicht auf der Bildschirmanzeige Virtuelle Server zu sehen
ist, können Sie Ihren eigenen Server definieren und verwalten:
Create a new Server:
1. Klicken Sie auf „Clear Form“.
2. Geben Sie, wie oben beschrieben, die erforderlichen Daten ein.
3. Klicken Sie auf „Add“.
4. Der neue Server erscheint nun in der Liste.
Modify (Edit) a Server:
1. Wählen Sie den gewünschten Server aus der
Liste.
2. Führen Sie gewünschte Änderungen durch (ändern Sie beispielsweise die Einstellungen zum
Aktivieren / Deaktivieren).
3. Klicken Sie auf „Update Selected Server", um
die Änderungen für den ausgewählten Server zu
speichern.
1. Wählen Sie einen Servereintrag aus der Liste.
Delete a Server:
2. Klicken Sie auf „Delete“.
Hinweis: Sie können nur Server löschen, die Sie selbst
definiert haben. Vordefinierte Server können nicht
gelöscht werden.
Vom Internet haben ALLE virtuellen Server IP-Adressen, die von ihrem ISP zugeordnet
wurden.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
94
9.7.4.
Verbindungsaufbau zu den virtuellen Servern
Einmal konfiguriert, kann jeder im Internet eine Verbindung zu Ihren virtuellen Servern herstellen. Dabei
muss die Internet-IP-Adresse (die IP-Adresse, die von Ihrem ISP zugeordnet wurde) verwendet werden,
z. B.
http://203.70.212.52
ftp://203.70.212.52
Es ist komfortabler, statt einer dynamischen eine statische IP-Adresse Ihres ISPs zu verwenden. Sie
können jedoch die Funktion Dynamic DNS verwenden, um Internetnutzern zu gestatten, über eine URL
(und nicht über eine IP-Adresse) eine Verbindung zu Ihren virtuellen Servern herzustellen.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
95
9.8. Optionen
In diesem Bildschirm können erfahrene Anwender diverse Einstellungen eingeben oder ändern. Für den
Normalbetrieb ist es nicht notwendig, diesen Bildschirm zu verwenden oder Einstellungen zu ändern.
Ein Beispiel für die Bildschirmanzeige Optionen finden Sie weiter unten.
Abb. 42 Bildschirmanzeige Optionen
Daten - Bildschirmanzeige Optionen
Internet
Respond to
•
Ping
Wenn dieses Kontrollkästchen aktiviert ist, antwortet der
WLAN-Router auf eingehende Ping-Pakete (ICMP) aus
dem Internet.
•
Wenn dieses Kontrollkästchen nicht aktiviert ist, werden
Ping-Pakete (ICMP) aus dem Internet ignoriert. Durch
Deaktivieren dieser Option erhöhen Sie geringfügig die
Sicherheit Ihres Netzwerks.
MTU Size
Geben Sie hier einen Wert zwischen 1 und 1500 ein.
Hinweis: Die MTU-Größe (Maximum Transmission Unit) sollten
Sie nur auf Anraten eines Sachkundigen ändern.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
96
UPnP
UPnP
•
UPnP (Universal Plug and Play) ermöglicht automatisches Lokalisieren und Konfigurieren von Geräten, die
mit Ihrem LAN verbunden sind. UPnP wird von Windows ME, XP, oder späteren Versionen unterstützt.
•
Wenn ein Gerät aktiviert ist, ist es über UPnP sichtbar.
•
Wenn ein Gerät deaktiviert ist, ist es über UpnP nicht
sichtbar.
Advertisement
Geben Sie hier den gewünschten Wert in Minuten ein. Der
Period
gültige Wertebereich liegt zwischen 1 und 1440.
Advertisement
Geben Sie hier den gewünschten Wert in Hops ein. Der gültige
Time to Live
Wertebereich liegt zwischen 1 und 255.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
97
9.9. Port Trigger
Dieser Bildschirm kann für den Port Trigger verwendet werden.
Abb. 43 Bildschirmanzeige Port Trigger
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
98
9.10. Zeitpläne
Dieser Zeitplan kann für die Firewall-Regeln und für den URL-Filter verwendet werden.
Abb. 44 Bildschirmanzeige Zeitpläne
Daten - Bildschirmanzeige Zeitpläne
Zeitpläne
Day
Sie können für jeden Wochentag einen eigenen Zeitplan
erstellen.
Session 1
Es können zwei gesonderte Sitzungen oder Zeitbereiche
Session 2
definiert werden. Sitzung 2 muss nicht definiert werden, wenn
sie nicht erforderlich ist.
Start Time
Geben Sie hier die Anfangszeit ein (24-Stunden-System).
Finish Time
Geben Sie hier die Endzeit ein (24-Stunden-System).
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
99
Local Time
Time Zone
Damit Ihre Ortszeit korrekt angezeigt wird, müssen Sie die
richtige Zeitzone aus dieser Liste auswählen.
Adjust for Day-
Dieses Kontrollkästchen muss zu Beginn der Sommerzeit
light Savings
manuell aktiviert und nach Ende der Sommerzeit wieder
Time
deaktiviert werden.
Use this NTP
Sollten Sie einen bestimmten NTP-Server als Primärserver
Server
bevorzugen, aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen und tragen
Sie die IP-Adresse des Servers in die nebenstehenden Felder
ein.
Wenn das Kontrollkästchen nicht aktiviert ist, wird der Standard-NTP-Server verwendet.
Current Time
Hier wird die aktuelle Zeit des WLAN-Breitbandrouters angezeigt, wenn die Seite geladen wird.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
100
10. Erweiterte Verwaltung
Dieses Kapitel beschreibt die im Menüabschnitt „Verwaltung" zu Verfügung stehenden Einstellungen.
10.1. Übersicht
Es ist für gewöhnlich nicht erforderlich, auf diese Bildschirme zuzugreifen oder an den Einstellungen etwas
zu ändern. Diese Bildschirme und Einstellungen dienen ausschließlich dazu, außergewöhnliche Situationen zu bewältigen und erfahrenen Anwendern zusätzliche Optionen zur Verfügung zu stellen.
Folgende Einstellungen und Funktionen sind verfügbar:
PC-Datenbank
Diese Liste der PCs wird angezeigt, wenn Sie den „DMZPC" oder einen virtuellen Server auswählen. Diese Datenbank wird automatisch verwaltet, Sie können jedoch
Einträge für PCs, die eine statische IP-Adresse nutzen,
hinzufügen und löschen.
Diagnose
Durchführen von Ping oder DNS-Lookup.
Konfigurationsdatei
Sichern oder Wiederherstellen der Konfigurationsdatei für
den WLAN-Breitbandrouter. Diese Datei enthält alle Konfigurationsdaten.
Logs
Ansicht oder Löschen aller Log-Dateien, Einstellung der EMail-Funktion für Log-Dateien und Warnmeldungen.
Externe Verwaltung
Ändern von Einstellungen über das Internet.
Firmware-Upgrade
Upgrade der Firmware (Software) auf Ihrem WLANBreitbandrouter
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
101
10.2. PC-Datenbank
In dieser Bildschirmanzeige wird das Gerät angezeigt, das eine Verbindung mit dem Router herstellt.
•
IP-Adressen müssen nicht mehr angegeben werden.
•
Außerdem müssen in Ihrem LAN auch keine festen IP-Adressen verwendet werden.
10.2.1. Bildschirmanzeige PC-Datenbank
In der nachstehenden Abbildung sehen Sie ein Beispiel für eine PC-Datenbank.
Abb. 45 Bildschirmanzeige PC-Datenbank
•
PCs, bei denen es sich um DHCP-Clients handelt, werden der Datenbank automatisch hinzugefügt
und nach Notwendigkeit aktualisiert.
•
Vorgabegemäß fungieren Nicht-Server-Versionen von Windows als DHCP-Clients. Diese Einstellung wird "IP-Adresse automatisch beziehen" genannt.
•
Der WLAN-Breitbandrouter verwendet zur Identifikation jedes PCs die Hardwareadresse und nicht
den Namen oder die IP-Adresse. Die Hardwareadresse kann nur geändert werden, wenn Sie die
Netzwerkkarte oder den Adapter des PCs austauschen.Daten - Bildschirmanzeige PC-Datenbank
Known PCs
Hier sind alle aktuellen Einträge aufgelistet. Bei den angezeigten
Daten handelt es sich um den Namenstyp (IP-Adresse). Der Typ
zeigt an, ob der PC am LAN angeschlossen ist.
Schaltflächen
Refresh
Über diese Schaltfläche aktualisieren Sie die Daten auf dem
Bildschirm.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
102
10.3. Diagnose
Über diese Bildschirmanzeige können Sie einen Ping- oder DNS-Lookup-Befehl ausführen. Diese Optionen dienen der Fehlersuche bei Netzwerkproblemen.
Die nachstehende Abbildung zeigt die Bildschirmanzeige Netzwerkdiagnose.
Abb. 46 Bildschirmanzeige Netzwerkdiagnose
Daten - Bildschirmanzeige Netzwerkdiagnose
Ping
Ping this
Geben Sie hier die IP-Adresse ein, die gepingt werden soll. Diese IP-Adresse kann sich in Ihrem
IP Address
LAN oder im Internet befinden. Wenn sich die Adresse im Internet befindet und gerade keine
Internetverbindung zu dem entsprechenden Gerät besteht, kann es zu einer „Timeout“Fehlermeldung kommen. Warten Sie in diesem Fall einige Sekunden und versuchen Sie es dann
erneut.
Ping
Geben Sie die IP-Adresse ein und klicken Sie dann auf diese Schaltfläche, um den Ping-Vorgang
zu starten. Die Ergebnisse werden im Feld Ping Results angezeigt.
DNS Lookup
Internet
Geben Sie den Domainnamen oder die URL ein, für die eine DNS-Suche (Domain Name Server)
name
durchgeführt werden soll. Wenn sich die Adresse im Internet befindet und gerade keine Internetverbindung zu dem entsprechenden Gerät besteht, kann es zu einer „Timeout“-Fehlermeldung
kommen. Warten Sie in diesem Fall einige Sekunden und versuchen Sie es dann erneut.
Lookup
Durch Klicken auf diese Schaltfläche nach Eingabe des Domainnamens bzw. der URL wird die
Suche gestartet.
Routing
Display
Durch Klicken auf diese Schaltfläche wird die Internet-Routing-Tabelle angezeigt. Die angezeigten
Informationen sind für Personen mit entsprechenden Kenntnissen von Nutzen.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
103
10.4. Konfigurationsdatei
Diese Funktion ermöglicht es, die aktuellen Einstellungen des WLAN-Breitbandrouters herunterzuladen
und diese als Datei auf Ihrem PC zu speichern.
Eine auf diese Weise gespeicherte Konfiguration kann durch das Hochladen der Datei auf den WLANBreitbandouter wiederhergestellt werden.
Darüber hinaus können Sie auf diesem Bildschirm die werkseitige Standardkonfiguration des WLANBreitbandrouters wiederherstellen. Sämtliche bestehenden Einstellungen werden dabei gelöscht.
Die nachstehende Abbildung zeigt eine Konfigurationsdatei.
Abb. 47 Bildschirmanzeige Konfigurationsdatei
Daten - Bildschirmanzeige Konfigurationsdatei
Backup Config
Hier können Sie die aktuelle Konfiguration herunterladen und als Datei auf Ihrem PC
speichern. Klicken Sie auf Backup, um den Download zu starten.
Restore Config
Hier können Sie eine gespeicherte Konfiguration durch Hochladen der Datei auf den
WLAN-Breitbandrouter wiederherstellen.
Klicken Sie auf Browse, um die Konfigurationsdatei auszuwählen und dann auf Restore, um den Upload zu starten.
WARNUNG!
Durch das Hochladen einer Konfigurationsdatei werden ALLE bestehenden Einstellungen überschrieben und gehen damit verloren.
Default Config
Klicken Sie auf Factory Defaults, um die werkseitigen Standardeinstellungen des
WLAN-Breitbandrouters wiederherzustellen.
WARNUNG!
Hierdurch werden ALLE bestehenden Einstellungen gelöscht.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
104
10.5. Logs
Log-Dateien protokollieren verschiedene Aktivitäten auf dem WLAN-Breitbandrouter. Diese Daten sind
sehr nützlich zur Fehlerbehebung. Wenn jedoch alle Logs aktiv sind, entsteht eine große Datenmenge, die
die Leistung negativ beeinflussen kann.
Abb. 48 Bildschirmanzeige Logs
Daten - Bildschirmanzeige Logs
Logs
Current Time
Hier wird die aktuelle Zeiteinstellung des WLANBreitbandrouters angezeigt.
Log Data
In diesem Fenster werden aktuelle Log-Daten angezeigt.
Refresh
Mit dieser Schaltfläche können Sie Log-Daten aktualisieren.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
105
10.6. Externe Verwaltung
Wenn aktiviert, ermöglicht diese Funktion die Verwaltung des WLAN-Breitbandrouters über das Internet.
Abb. 49 Bildschirmanzeige Externe Verwaltung
Daten - Bildschirmanzeige Externe Verwaltung
Externe Verwaltung
Enable Remote
Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, um die Verwaltung
Management
über das Internet zu ermöglichen. (Nähere Informationen über
das Herstellen der Verbindung, siehe unten.)
Wenn deaktiviert, ist keine externe Verwaltung möglich.
Current
Hierbei handelt es sich um die aktuelle IP-Adresse, die Sie
IP Address
beim Zugriff auf das Gerät über das Internet nutzen. Weiter
unten wird exemplarisch erläutert, wie die Verbindung hergestellt wird.
Port Number
Geben Sie hier eine Portnummer zwischen 1 und 65535 ein.
Der Standard-Port für HTTP (Internet)-Verbindungen ist Port
80, aber eine Verwendung von Port 80 an dieser Stelle verhindert die Verwendung eines „virtuellen Servers“ für das Internet
in Ihrem LAN. Aus diesem Grund wird empfohlen, eine andere
Portnummer einzutragen. Der Vorgabewert ist 8080.
Diese Portnummer muss beim Verbindungsaufbau in Ihrem
Browser festgelegt sein. Näheres hierzu erfahren Sie im folgenden Abschnitt.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
106
Herstellung einer Verbindung von einem externen PC über das Internet
1. Stellen Sie sicher, dass eine Internetverbindung besteht und starten Sie ihren Web-Browser.
2. Geben Sie in der Adressleiste „HTTP://" ein, gefolgt von der Internet-IP-Adresse des WLANBreitbandrouters. Wenn die Portnummer nicht 80 ist, wird die Portnummer ebenfalls benötigt. (Geben Sie nach der IP-Adresse „:“ ein, gefolgt von der Portnummer)
z. B.
HTTP://123.123.123.123:8080y
In diesem Beispiel wird angenommen, dass die WAN-IP-Adresse 123.123.123.123 lautet und die Portnummer 8080 ist.
3. Sie werden anschließend aufgefordert, den Login-Namen und das Passwort für das Gerät einzugeben.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
107
10.7. Firmware-Upgrade
Die Firmware (Software) des WLAN-Breitbandrouters kann über den Web-Browser aktualisiert werden.
Sie müssen zunächst die Upgrade-Datei herunterladen und dann Upgrade Firmware im Verwaltungsmenü
auswählen. Folgender Bildschirm öffnet sich.
Abb. 50 Bildschirmanzeige Firmware-Upgrade
Gehen Sie folgendermaßen vor, um ein Firmware-Upgrade durchzuführen:
1. Klicken Sie auf Browse und navigieren Sie zu der Upgrade-Datei.
2. Wählen Sie eine Upgrade-Datei aus. Der Dateiname erscheint im Auswahlfeld Upgrade File.
3. Klicken Sie auf Upload, um das Firmware-Upgrade zu starten.
Während das Upgrade durchgeführt wird, kann der WLAN-Breitbandrouter nicht genutzt
werden. Nach dem Upgrade ist ein Neustart erforderlich. Bestehende Verbindungen
zum oder über den WLAN-Breitbandrouter werden abgebrochen.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
108
11. Fehlersuche und -behebung
Dieser Anhang beschreibt die häufigsten Probleme und deren Lösungen.
11.1. Übersicht
Dieses Kapitel behandelt Problemfälle, die häufig bei der Nutzung des WLAN-Breitbandrouters auftreten
und gibt Lösungsvorschläge. Wenn Sie die angegebenen Lösungsansätze befolgen und der WLANBreitbandrouter noch immer nicht richtig funktioniert, wenden Sie sich bitte an Ihren Händler.
11.2. Allgemeine Probleme
Problem 1:
Es kann keine Verbindung mit dem WLAN-Breitbandrouter
hergestellt werden, um ihn zu konfigurieren.
Lösung 1:
Prüfen Sie folgende Punkte:
•
Ist der WLAN-Breitbandrouter korrekt installiert, die LANVerbindungen OK, und das Gerät eingeschaltet?
•
Stellen Sie sicher, dass sich Ihr PC und der WLANBreitbandrouter im selben Netzwerksegment befinden.
(Wenn Sie keinen Router verwenden, sollte dies der Fall
sein.)
•
Falls Ihr PC auf „IP-Adresse automatisch beziehen" (DHCPClient) eingestellt ist, starten Sie ihn erneut.
•
Falls Ihr PC eine feste (statische) IP-Adresse verwendet,
stellen Sie sicher, dass die IP-Adresse im Bereich zwischen
192.168.0.2 und 192.168.0.254 liegt, um mit der Vorgabe-IPAdresse des WLAN-Breitbandrouters (192.168.0.1) kompatibel zu sein.
Die Netzwerkmaske sollte außerdem auf 255.255.255.0 eingestellt sein, um mit der des WLAN-Breitbandrouters
übereinzustimmen.
In Windows können Sie diese Einstellungen unter Netzwerkeinstellungen und Eigenschaften des Internetprotokolls
(TCP/IP) überprüfen.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
109
11.3. Internetzugang
Problem 1:
Bei Eingabe einer URL oder IP-Adresse erscheint ein TimeoutFehler.
Lösung 1:
Dieser Fehler kann eine Reihe von Ursachen haben. Gehen Sie die
folgenden Schritte zur Fehlerbehebung durch.
• Überprüfen Sie, ob die anderen PCs funktionieren. Ist dies der
Fall, sollten Sie sicherstellen, dass die IP-Einstellungen Ihres
PCs korrekt sind. Falls Sie eine feste (statische) IP-Adresse
benutzen, prüfen Sie Netzwerkmaske, Standard-Gateway,
DNS und IP-Adresse.
• Wenn die PCs korrekt konfiguriert sind, aber noch immer nicht
funktionieren, überprüfen Sie den WLAN-Breitbandrouter.
Stellen Sie sicher, dass eine Verbindung besteht und der Router eingeschaltet ist. Stellen Sie eine Verbindung zum WLANBreitbandrouter her und überprüfen Sie dessen Einstellungen.
(Wenn Sie keine Verbindung herstellen können, prüfen Sie
das LAN und die Stromverbindungen).
• Überprüfen Sie auf dem Status-Bildschirm, ob der WLANBreitbandrouter korrekt funktioniert.
Problem 2:
Einige Anwendungen funktionieren nicht einwandfrei, wenn der
WLAN-Breitbandrouter benutzt wird.
Lösung 2:
Der WLAN-Breitbandrouter verarbeitet die über Ihn geleiteten Daten,
ist also nicht transparent.
Für eingehende Verbindungen müssen Sie „Virtual Server" oder die
Firewall-Regeln verwenden, um zu bestimmen, welcher PC den
eingehenden Verkehr empfangen soll.
Sie können auch die DMZ-Funktion nutzen. Diese funktioniert praktisch mit allen Anwendungen. Allerdings:
•
stellt dies ein Sicherheitsrisiko dar, da die Firewall deaktiviert
wird,
•
kann nur ein PC diese Funktion zu einem Zeitpunkt verwenden.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
110
11.4. WLAN-Zugang
Problem 1:
Der PC kann den Wireless Access Point nicht finden.
Lösung 1:
Prüfen Sie folgende Punkte:
•
Läuft der PC im Infrastruktur-Modus? (Access Points sind
stets im Infrastruktur-Modus)
•
Sind die SSID Ihres PCs und die des Wireless Access Points
identisch?
Achten Sie auf Groß- und Kleinschreibung. Das Wort
„Workgroup" entspricht folglich NICHT dem Wort
„workgroup".
•
Die WEP-Einstellungen für PC und WLAN-Breitbandrouter
müssen identisch sein. WEP ist beim WLAN-Breitbandrouter
standardmäßig nicht aktiviert und sollte folglich auch bei Ihrer WLAN-Station nicht aktiviert sein.
•
Sollte WEP jedoch beim WLAN-Breitbandrouter aktiviert
sein, muss auch bei Ihrem PC diese Funktion aktiviert, sowie
der gleiche Schlüssel konfiguriert sein.
•
Wenn auf der Bildschirmanzeige des WLANBreitbandrouters - Wireless - Allow eingestellt ist, müssen alle WLAN-Stationen als „Trusted" gekennzeichnet sein.
Ansonsten haben Sie keinen Zugang.
•
Um zu überprüfen, ob Hochfrequenzstrahlung Probleme verursacht, prüfen Sie, ob eine Verbindung nahe am WLANBreitbandrouter möglich ist.
Beachten Sie, dass die Verbindungsreichweite bei ungünstigen Bedingungen nur ca. 30 m betragen kann.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
111
Problem 2:
Die Geschwindigkeit der WLAN-Verbindung ist sehr langsam.
Lösung 2:
Die Geschwindigkeit der Verbindung hängt von der Entfernung des
Routers und den Umgebungsbedingungen ab. Probieren Sie Folgendes, um eine maximale Verbindungsgeschwindigkeit zu
erreichen:
•
Standort des WLAN-Breitbandrouters
Verändern Sie den Standort und die Ausrichtung des WLANBreitbandrouters.
•
WLAN-Kanal
Wenn Störungen auftreten, kann es hilfreich sein, den Kanal
zu wechseln.
•
Hochfrequenzstrahlung
Die Störung kann von anderen Geräten ausgehen. Schalten
Sie diese Geräte probeweise aus, um herauszufinden, ob
Sie wirklich die Ursache für die Störung sind. Geräte mit einem hohen Geräuschpegel sollten abgeschirmt oder
woanders aufgestellt werden.
•
Hochfrequenzabschirmung
Je nach Umgebung ist es möglich, dass die Übertragung
zwischen WLAN-Stationen blockiert wird. In diesem Fall sind
hohe Verbindungsgeschwindigkeiten nur in unmittelbarer
Nähe des WLAN-Breitbandrouters möglich.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
112
12. Wireless LANs
Dieser Anhang enthält Hintergrundinformationen über die Wireless LANs (WLANs) und deren Nutzung.
12.1. Modi
Infrastruktur-Modus
Im Infrastruktur-Modus werden ein oder mehrere Access Points verwendet, um WLAN-Stationen (z. B.
Notebooks mit WLAN-Karte) zu einem Ethernet-LAN zu verbinden. Diese WLAN-Stationen können dann
alle LAN-Ressourcen nutzen.
Access Points funktionieren ausschließlich im Infrastruktur-Modus und können nur mit
WLAN-Stationen kommunizieren, die sich ebenfalls im Infrastruktur-Modus befinden.
12.2. BSS/ESS
BSS
Eine Gruppe bestehend aus WLAN-Stationen und einem einzelnen Access Point, die den gleichen Netzwerknamen verwenden, bildet ein so genanntes Basic Service Set (BSS).
Voraussetzung ist hierbei die Nutzung desselben Netzwerknamens. Geräte, die unterschiedliche
Netzwerknamen nutzen, können nicht miteinander kommunizieren.
ESS
Eine Gruppe bestehend aus WLAN-Stationen und mehreren Access Points, die die gleiche ESSID nutzt,
bildet ein so genanntes Extended Service Set (ESS).
Innerhalb eines ESS können unterschiedliche Access Points unterschiedliche Kanäle nutzen. Insbesondere für benachbarte Access Points ist dies sogar ratsam, um Interferenzen zu minimieren.
Wenn innerhalb der Reichweite eines ESS der Standort von WLAN-Stationen geändert wird, dann wechseln diese automatisch zu dem Access Point, der die geringste Interferenz bzw. beste Verbindung
ermöglicht. Dieses Verhalten wird als Roaming bezeichnet (Access Points haben und benötigen kein
Roaming).
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
113
12.3. Kanäle
Der WLAN-Kanal bestimmt die Übertragungsfrequenz.
•
Jeder Access Point nutzt einen festen Kanal. Sie können diese Kanäle einstellen. Dadurch haben
Sie die Möglichkeit, Kanäle mit der geringsten Interferenz und besten Übertragung auszuwählen. In
den USA und in Kanada stehen elf Kanäle zur Verfügung. Wenn Sie mehrere Access Points verwenden, ist es zwecks Reduzierung von Interferenzen ratsam, für benachbarte Access Points
unterschiedliche Kanäle einzustellen.
•
Im Infrastruktur-Modus scannen die WLAN-Stationen normalerweise sämtliche Kanäle, um einen
Access Point zu finden. Wenn mehrere Access Points zur Auswahl stehen, wird derjenige mit dem
stärksten Signal genutzt. (Dies ist nur innerhalb eines ESS möglich.)
•
Im Ad-Hoc-Modus (kein Access Point), sollten alle WLAN-Stationen so eingestellt sein, dass sie
den gleichen Kanal nutzen. Auch dann werden jedoch die meisten WLAN-Stationen nach wie vor
alle Kanäle scannen, um herauszufinden, ob eine Verbindung zu einer bestehenden Ad-HocGruppe aufgebaut werden kann.
12.4. WEP
WEP (Wired Equivalent Privacy) ist ein Standard zur Verschlüsselung von Daten.
Daten sollten vor der Übertragung verschlüsselt werden, da es grundsätzlich nicht möglich ist, den Datenverkehr zwischen WLAN-Stationen vor „Schnüfflern“ abzuschirmen. Wenn die Daten jedoch verschlüsselt
wurden, sind diese für Dritte unbrauchbar, es sei denn, der Empfänger kann sie entschlüsseln.
Wenn WEP verwendet wird, müssen folgende Einstellungen bei den WLAN-Stationen und dem
Access Point übereinstimmen.
WEP
Off, 64 Bit, 128 Bit
Key
Bei 64-Bit-Verschlüsselung muss der Schlüsselwert übereinstimmen.
Bei 128-Bit-Verschlüsselung muss der Schlüsselwert übereinstimmen.
WEP-
„Open System“ oder „Shared Key“
Authentifizierung
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
114
12.5. WPA-PSK
Auch bei WPA-PSK handelt es sich um einen Standard, der zur Datenverschlüsselung vor dem Senden
verwendet wird. Dieser Standard ist aktueller als WEP (Wired Equivalent Privacy) und bietet daher mehr
Sicherheit. Die Daten werden mit einem Schlüssel verschlüsselt, der automatisch generiert und oft verändert wird.
Wenn alle WLAN-Stationen WPA-PSK unterstützen, sollten sie WPA-PSK anstelle von WEP verwenden.
Wenn WPA-PSK verwendet wird, müssen folgende Einstellungen bei den WLAN-Stationen und dem
Access Point übereinstimmen.
WPA PSK
Geben Sie an jeder Station und am Access Point
(Pre-shared Key)
denselben Wert ein. Der Schlüsselwert muss eine
Länge von 8 - 63 Zeichen haben. Der Schlüssel für die
eigentliche Verschlüsselung wird von diesem Schlüssel abgeleitet.
Encryption
Es muss die gleiche Verschlüsselungsmethode verwendet werden. Die gebräuchlichste Methode ist
TKIP. Sehr gängig ist auch AES.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
115
12.6. Konfiguration des Wireless LAN
Um WLAN-Stationen die Verbindung zum Access Point zu ermöglichen, müssen folgende Einstellungen
bei den WLAN-Stationen und dem Access Point übereinstimmen:
Modus
Bei Client-WLAN-Station muss „Infrastructure" eingestellt sein.
(Der Access Point ist immer im Infrastruktur-Modus.)
SSID (ESSID)
WLAN-Stationen müssen die gleichen SSID (ESSID) verwenden, wie der Access Point, zu dem sie eine Verbindung
herstellen wollen. Alternativ dazu kann der SSID-Wert auch auf
„any“ gesetzt oder das Feld ganz leer bleiben, um eine Verbindung zu allen Access Points zu ermöglichen.
Wireless
Die WLAN-Stationen und der Access Point müssen die gleichen
Security
WLAN-Sicherheitseinstellungen verwenden (keine, WEP, WPAPSK).
WEP Wenn WEP verwendet wird, müssen Schlüsselgröße (64
Bit, 128 Bit), Schlüsselwert und Authentifizierungseinstellungen
auf allen WLAN-Stationen und dem Access Point übereinstimmen.
WPA-PSK: Wenn WPA-PSK verwendet wird, müssen alle
WLAN-Stationen auf WPA-PSK eingestellt sein und denselben
Pre-shared Key und das gleiche Verschlüsselungssystem
verwenden.
Bei Ad-Hoc-Netzwerken (kein Access Point), müssen alle
WLAN-Stationen die gleichen Sicherheitseinstellungen verwenden.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
116
13. Spezifikationen
13.1. Multifunktionaler WLAN-Breitbandrouter
Modell
LevelOne WBR-6000 N_One WLAN-Breitbandrouter
Abmessungen
173mm(B) * 147mm(T) * 37mm(H)
Betriebstemperatur
0° C bis 40° C
Lagertemperatur
-10° C bis 70° C
Netzwerkprotokoll:
TCP/IP
Netzwerkschnittstelle:
4 * 10/100BaseT (RJ45) LAN-Anschluss
1 * RJ11 für WAN-Verbindung
LEDs
6
Netzteil
12VDC 1A extern
13.2. WLAN-Schnittstelle
Normen
IEEE802.11b, IEEE802.11g WLAN, 802.11n (Entwurf)
Frequenz
2,4 bis 2,4835GHz (Industrial Scientific Medical Band)
Kanäle
Maximal 14 Kanäle, abhängig von den Regulierungsbehörden
Modulation
CCK, DQPSK, DBPSK, OFDM/CCK
Datenrate
Bis zu 300 Mbps (802.11n Draft)
Sicherheit
WEP 64Bit, 128Bit, WPA-PSK,WPA2-PSK, MACAdressenüberprüfung
Ausgangsleistung
13 dBm (typisch)
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
117
14. Entsorgung
Der Gesetzgeber verpflichtet uns, Sie darauf hinzuweisen, dass das Gerät hochwertige Materialien enthält,
die der Wiederverwertung zugeführt werden sollen. Entsorgen Sie das Gerät daher nicht über den Hausmüll, sondern geben Sie es an einer Sammelstelle für Elektrogeräte zur Entsorgung ab.
Symbol „Elektromüll nicht über die Hausmülltonne entsorgen“
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
118
15. GNU GENERAL PUBLIC LICENSE
TERMS AND CONDITIONS FOR COPYING, DISTRIBUTION AND MODIFICATION
This License applies to any program or other work which contains a notice placed by the copyright holder
saying it may be distributed under the terms of this General Public License. The "Program", below, refers to
any such program or work, and a "work based on the Program" means either the Program or any derivative
work under copyright law: that is to say, a work containing the Program or a portion of it, either verbatim or
with modifications and/or translated into another language. (Hereinafter, translation is included without
limitation in the term "modification".) Each licensee is addressed as "you".
Activities other than copying, distribution and modification are not covered by this License; they are outside
its scope. The act of running the Program is not restricted, and the output from the Program is covered only
if its contents constitute a work based on the Program (independent of having been made by running the
Program). Whether that is true depends on what the Program does.
You may copy and distribute verbatim copies of the Program's source code as you receive it, in any medium, provided that you conspicuously and appropriately publish on each copy an appropriate copyright
notice and disclaimer of warranty; keep intact all the notices that refer to this License and to the absence of
any warranty; and give any other recipients of the Program a copy of this License along with the Program.
You may charge a fee for the physical act of transferring a copy, and you may at your option offer warranty
protection in exchange for a fee.
You may modify your copy or copies of the Program or any portion of it, thus forming a work based on the
Program, and copy and distribute such modifications or work under the terms of Section 1 above, provided
that you also meet all of these conditions:
You must cause the modified files to carry prominent notices stating that you changed the files and the date
of any change.
You must cause any work that you distribute or publish, that in whole or in part contains or is derived from
the Program or any part thereof, to be licensed as a whole at no charge to all third parties under the terms
of this License.
If the modified program normally reads commands interactively when run, you must cause it, when started
running for such interactive use in the most ordinary way, to print or display an announcement including an
appropriate copyright notice and a notice that there is no warranty (or else, saying that you provide a warranty) and that users may redistribute the program under these conditions, and telling the user how to view
a copy of this License. (Exception: if the Program itself is interactive but does not normally print such an
announcement, your work based on the Program is not required to print an announcement.)
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
119
These requirements apply to the modified work as a whole. If identifiable sections of that work are not
derived from the Program, and can be reasonably considered independent and separate works in themselves, then this License, and its terms, do not apply to those sections when you distribute them as
separate works. But when you distribute the same sections as part of a whole which is a work based on the
Program, the distribution of the whole must be on the terms of this License, whose permissions for other
licensees extend to the entire whole, and thus to each and every part regardless of who wrote it.
Thus, it is not the intent of this section to claim rights or contest your rights to work written entirely by you;
rather, the intent is to exercise the right to control the distribution of derivative or collective works based on
the Program.
In addition, mere aggregation of another work not based on the Program with the Program (or with a work
based on the Program) on a volume of a storage or distribution medium does not bring the other work
under the scope of this License.
You may copy and distribute the Program (or a work based on it, under Section 2) in object code or executable form under the terms of Sections 1 and 2 above provided that you also do one of the following:
Accompany it with the complete corresponding machine-readable source code, which must be distributed
under the terms of Sections 1 and 2 above on a medium customarily used for software interchange;
or,
Accompany it with a written offer, valid for at least three years, to give any third party, for a charge no more
than your cost of physically performing source distribution, a complete machine-readable copy of the corresponding source code, to be distributed under the terms of Sections 1 and 2 above on a medium
customarily used for software interchange;
or,
Accompany it with the information you received as to the offer to distribute corresponding source code.
(This alternative is allowed only for noncommercial distribution and only if you received the program in
object code or executable form with such an offer, in accord with Subsection b above.)
The source code for a work means the preferred form of the work for making modifications to it. For an
executable work, complete source code means all the source code for all modules it contains, plus any
associated interface definition files, plus the scripts used to control compilation and installation of the executable. However, as a special exception, the source code distributed need not include anything that is
normally distributed (in either source or binary form) with the major components (compiler, kernel, and so
on) of the operating system on which the executable runs, unless that component itself accompanies the
executable.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
120
If distribution of executable or object code is made by offering access to copy from a designated place,
then offering equivalent access to copy the source code from the same place counts as distribution of the
source code, even though third parties are not compelled to copy the source along with the object code.
You may not copy, modify, sublicense, or distribute the Program except as expressly provided under this
License. Any attempt otherwise to copy, modify, sublicense or distribute the Program is void, and will
automatically terminate your rights under this License. However, parties who have received copies, or
rights, from you under this License will not have their licenses terminated so long as such parties remain in
full compliance.
You are not required to accept this License, since you have not signed it. However, nothing else grants
you permission to modify or distribute the Program or its derivative works. These actions are prohibited by
law if you do not accept this License. Therefore, by modifying or distributing the Program (or any work
based on the Program), you indicate your acceptance of this License to do so, and all its terms and conditions for copying, distributing or modifying the Program or works based on it.
Each time you redistribute the Program (or any work based on the Program), the recipient automatically
receives a license from the original licensor to copy, distribute or modify the Program subject to these terms
and conditions. You may not impose any further restrictions on the recipients' exercise of the rights granted
herein. You are not responsible for enforcing compliance by third parties to this License.
If, as a consequence of a court judgment or allegation of patent infringement or for any other reason (not
limited to patent issues), conditions are imposed on you (whether by court order, agreement or otherwise)
that contradict the conditions of this License, they do not excuse you from the conditions of this License. If
you cannot distribute so as to satisfy simultaneously your obligations under this License and any other
pertinent obligations, then as a consequence you may not distribute the Program at all. For example, if a
patent license would not permit royalty-free redistribution of the Program by all those who receive copies
directly or indirectly through you, then the only way you could satisfy both it and this License would be to
refrain entirely from distribution of the Program.
If any portion of this section is held invalid or unenforceable under any particular circumstance, the balance
of the section is intended to apply and the section as a whole is intended to apply in other circumstances.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
121
It is not the purpose of this section to induce you to infringe any patents or other property right claims or to
contest validity of any such claims; this section has the sole purpose of protecting the integrity of the free
software distribution system, which is implemented by public license practices. Many people have made
generous contributions to the wide range of software distributed through that system in reliance on consistent application of that system; it is up to the author/donor to decide if he or she is willing to distribute
software through any other system and a licensee cannot impose that choice.
This section is intended to make thoroughly clear what is believed to be a consequence of the rest of this
License.
If the distribution and/or use of the Program is restricted in certain countries either by patents or by copyrighted interfaces, the original copyright holder who places the Program under this License may add an
explicit geographical distribution limitation excluding those countries, so that distribution is permitted only in
or among countries not thus excluded. In such case, this License incorporates the limitation as if written in
the body of this License.
The Free Software Foundation may publish revised and/or new versions of the General Public License
from time to time. Such new versions will be similar in spirit to the present version, but may differ in detail to
address new problems or concerns.
Each version is given a distinguishing version number. If the Program specifies a version number of this
License which applies to it and "any later version", you have the option of following the terms and conditions either of that version or of any later version published by the Free Software Foundation. If the
Program does not specify a version number of this License, you may choose any version ever published by
the Free Software Foundation.
If you wish to incorporate parts of the Program into other free programs whose distribution conditions are
different, write to the author to ask for permission. For software which is copyrighted by the Free Software
Foundation, write to the Free Software Foundation; we sometimes make exceptions for this. Our decision
will be guided by the two goals of preserving the free status of all derivatives of our free software and of
promoting the sharing and reuse of software generally.
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
122
NO WARRANTY
BECAUSE THE PROGRAM IS LICENSED FREE OF CHARGE, THERE IS NO WARRANTY FOR THE
PROGRAM, TO THE EXTENT PERMITTED BY APPLICABLE LAW. EXCEPT WHEN OTHERWISE
STATED IN WRITING THE COPYRIGHT HOLDERS AND/OR OTHER PARTIES PROVIDE THE
PROGRAM "AS IS" WITHOUT WARRANTY OF ANY KIND, EITHER EXPRESSED OR IMPLIED,
INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO, THE IMPLIED WARRANTIES OF MERCHANTABILITY AND
FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE. THE ENTIRE RISK AS TO THE QUALITY AND
PERFORMANCE OF THE PROGRAM IS WITH YOU. SHOULD THE PROGRAM PROVE DEFECTIVE,
YOU ASSUME THE COST OF ALL NECESSARY SERVICING, REPAIR OR CORRECTION.
IN NO EVENT UNLESS REQUIRED BY APPLICABLE LAW OR AGREED TO IN WRITING WILL ANY
COPYRIGHT HOLDER, OR ANY OTHER PARTY WHO MAY MODIFY AND/OR REDISTRIBUTE THE
PROGRAM AS PERMITTED ABOVE, BE LIABLE TO YOU FOR DAMAGES, INCLUDING ANY GENERAL,
SPECIAL, INCIDENTAL OR CONSEQUENTIAL DAMAGES ARISING OUT OF THE USE OR INABILITY
TO USE THE PROGRAM (INCLUDING BUT NOT LIMITED TO LOSS OF DATA OR DATA BEING
RENDERED INACCURATE OR LOSSES SUSTAINED BY YOU OR THIRD PARTIES OR A FAILURE OF
THE PROGRAM TO OPERATE WITH ANY OTHER PROGRAMS), EVEN IF SUCH HOLDER OR OTHER
PARTY HAS BEEN ADVISED OF THE POSSIBILITY OF SUCH DAMAGES.
END OF TERMS AND CONDITIONS
The Code for this product can be downloaded at
http://www.level1.com/support.php
WBR-6000 N-One WLAN-Breitbandrouter
123
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement