DE - BMD Immunology

DE - BMD Immunology
[DE]
189 801/10 – 2014/04
HLA SSP Typing
Typisierungssoftware
Version 1.2
Copyright (c) 2014 Bio-Rad Medical Diagnostics GmbH
Alle Rechte vorbehalten
Benutzerhandbuch HLA SSP Typing 1.2
Inhaltsverzeichnis
1 Installation und Vorbereitung .......................................................................................................... 3 1.1 1.2 1.3 1.4 1.5 2 Einleitung ..................................................................................................................................... 3 Minimale Systemvoraussetzungen .............................................................................................. 3 Update einer bestehenden Version ............................................................................................. 3 Übernahme von Typisierungsdaten einer installierten Softwareversion...................................... 3 Anleitung zur Installation .............................................................................................................. 4 Erste Schritte ..................................................................................................................................... 5 2.1 User Manager / Benutzerverwaltung ........................................................................................... 5 2.1.1 Der Administrator .................................................................................................................. 6 2.1.2 Benutzer verwalten ............................................................................................................... 7 2.1.3 Benutzer an/abmelden.......................................................................................................... 9 3 Arbeiten mit der Software .............................................................................................................. 10 3.1 Start des Programms ................................................................................................................. 10 3.1.1 Sprachauswahl ................................................................................................................... 10 3.2 Programmeinstellungen ............................................................................................................. 11 3.3 Import von Chargendaten .......................................................................................................... 12 3.4 Neues Layout erstellen .............................................................................................................. 14 3.5 Auswertung ................................................................................................................................ 15 3.5.1 Eingabe der Amplifikationsmuster ...................................................................................... 15 3.5.2 Typisierung ......................................................................................................................... 17 3.5.3 Gel-Bild ............................................................................................................................... 19 3.6 Ergebnisverwaltung ................................................................................................................... 20 3.6.1 Speichern der Ergebnisse .................................................................................................. 20 3.6.2 Ergebnis öffnen ................................................................................................................... 20 3.6.3 Ergebnisse löschen ............................................................................................................ 20 3.7 Befund Ausdruck ........................................................................................................................ 21 3.8 Die Archivfunktion ...................................................................................................................... 22 3.9 Suchfunktion .............................................................................................................................. 23 3.10 Referenzen ............................................................................................................................. 23 4 Anhang ............................................................................................................................................. 24 4.1 Bio-Rad Software-Lizenzvertrag ................................................................................................ 24 2
Benutzerhandbuch HLA SSP Typing 1.2
1
Installation und Vorbereitung
1.1 Einleitung
Die HLA SSP Typing Software dient dazu, Typisierungsergebnisse, die in Form
von Reaktionsmustern von Patienten vorliegen in übersichtlicher Form
darzustellen, auszuwerten und zu speichern. Das vorliegende Handbuch stellt
eine kurze Anleitung zur Installation und Anwendung der Typisierungssoftware
dar.
1.2 Minimale Systemvoraussetzungen
-
Handelsüblicher PC mit Betriebssystem Windows 7
mind. 100 MB freier Plattenspeicherplatz, CD Laufwerk.
Grafik Auflösung mit min. 256 Farben, 640x480 Pixel, besser True Color
1.3 Update einer bestehenden Version
Zum Update einer installierten Vorgängerversion installieren Sie die neue
Version und übernehmen anschließend die Daten der Vorgängerversion.
Sollte die Deinstallation einer bestehenden HLA SSP Typing Software Version
nötig sein, kopieren Sie im Installationsverzeichnis der HLA SSP Typing
Software die Unterordner \cfg, \data und \archive in ein temporäres
Verzeichnis. Deinstallieren Sie die alte Version des Programms mit dem
Software Tool aus der Windows Systemsteuerung und installieren
anschließend die neue Version. Schließlich übernehmen Sie die Daten aus
dem temporären Verzeichnis in die neu angelegten Unterordner \cfg und \data.
Beachten Sie bitte, dass die beiden neuen Sprachendateien
ENGLISH.LNG und GERMAN.LNG nicht von den älteren aus dem
temporären Verzeichnis überschrieben werden dürfen!
1.4 Übernahme von Typisierungsdaten einer installierten Softwareversion
Nachdem Sie die neue Software installiert haben, sollten Sie die Daten einer
älteren Installation übernehmen. Da die Software nicht über eine
Übernahmefunktion verfügt, müssen die Dateien im Explorer des
Betriebssystems kopiert werden. Dazu gehen Sie wie folgt vor:
1.
Öffnen Sie den Explorer Ihres Systems
2.
Kopieren Sie die Dateien des Unterordners \cfg aus dem alten
Installationsordner der HLA SSP Typing Software in den Unterordner \cfg
des neuen Installationsverzeichnisses.
Beachten Sie bitte, dass die beiden neuen Sprachendateien
ENGLISH.LNG und GERMAN.LNG nicht von den beiden Dateien aus der
älteren Softwareversion überschrieben werden dürfen!
3.
Kopieren Sie die Dateien der Unterordner \data und \archive aus dem
alten Installationsordner der HLA SSP Typing Software in den
Unterordner \data bzw. \archive des neuen Installationsverzeichnisses.
3
Benutzerhandbuch HLA SSP Typing 1.2
1.5 Anleitung zur Installation
Loggen Sie sich als Administrator auf Ihrem System ein. Legen Sie die CD in das CD–Laufwerk
Ihres Rechners. Sollte die Installation nicht automatisch starten (AutoPlay der CD), Starten des
Programmes Setup.exe von der CD.
Das Installationsprogramm ist dialoggestützt. Das Standardunterverzeichnis ist
C:\Programme\Bio-Rad\SSPxxxx\. (xxxx = aktuelle Versionsnummer).
Durch Klicken von <Next> erscheinen hintereinander folgende Fenster:
1. Willkommensfenster
2. Lizenzvereinbarungen
" I accept the terms in the license agreement" anwählen.
3. Hinweise des Herstellers zur Installationsstruktur
4. Benutzer und Organisation des PC
5. Vorschlag des Zielordners
"Change" - Änderungsmöglichkeit des Zielordners
In diesem Fenster werden Änderungen vorgenommen oder es wird mit <OK> bestätigt.
Von der Installation in den gleichen Ordner, indem bereits eine Vorgängerversion
installiert ist, wird abgeraten, weil Dateien dann eventuell nicht überschrieben werden
können.
6. Vorschlag des Dateipfades
Single user Version: Automatischen Vorschlag verwenden
Multi user Version: Netzwerkpfad kann angegeben werden
7. Prüfmöglichkeit des Pfades vor der endgültigen Installation
Mit <Install> bestätigen.
8. Installation
9. Fertigstellungsmeldung
Mit <Finish> bestätigen.
Nach erfolgter Installation der Software sollte auf dem Desktop und im Programme-Startmenü
ein entsprechender Eintrag „Bio-Rad HLA-SSP typing v1.2“ erscheinen.
Für den Netzwerkbetrieb kann ein gemeinsamer Datenpfad auf allen Arbeitsstationen im Netz
konfiguriert werden. Alle Anwender speichern ihre Daten auf dem gemeinsamen Netzlaufwerk.
Die Software achtet automatisch darauf, dass Dateinamen eindeutig vergeben werden.
Falls von mehreren Einzelplatzversionen auf eine Mehrbenutzerversion umgestellt werden soll,
ist beim Verschieben der Dateien aus den Verzeichnissen Data und Archiv darauf zu achten,
dass keine Dateinamen doppelt vorliegen, um mögliche Überschreibungen zu vermeiden.
Durch Archivieren der Daten wird an den jeweiligen Dateinamen eine Uhrzeit angehängt,
wodurch beim Zusammenführen der Daten ein Überschreiben vermieden wird.
4
Benutzerhandbuch HLA SSP Typing 1.2
2 Erste Schritte
2.1 User Manager / Benutzerverwaltung
Es muss jederzeit nachvollziehbar sein, wer einen Typisierungsbefund erstellt hat.
Deswegen verfügt die HLA SSP Typing Software über eine Benutzerverwaltung.
Dabei wird unterschieden zwischen dem Administrator, der die Benutzer verwalten soll,
und den Benutzern, die Befunde erstellen dürfen.
Der Administrator vergibt die Benutzernamen und legt fest, welchen Anforderungen ein
Passwort genügen muss. Er legt fest, welche Berechtigungen ein Benutzer hat. So
kann z.B. durch die Festlegung der Rechte für Auswertung und Freigabe das 4-AugenPrinzip gewährleistet werden. Der Administrator selber ist jedoch nicht berechtigt,
Typisierungen durchzuführen oder Befunde auszugeben.
Der Benutzer kann sein Passwort ändern, hat jedoch keinen weiteren Zugriff auf die
Benutzerverwaltung. Er kann jedoch - im Rahmen seiner Berechtigungen - alle LaborArbeiten durchführen wie z.B. Chargen verwalten, typisieren, freigeben oder Befunde
drucken.
Beim Verlassen des Arbeitsplatzes kann sich ein Benutzer mit einem Mausklick
abmelden, ohne das Programm zu beenden.
Bei Nutzung der Benutzerverwaltung können folgende Hinweise auf dem Monitor
erscheinen:
Soll der Benutzer nnn wirklich gelöscht werden?
Erscheint, wenn beabsichtigt wird, einen Benutzer aus der Liste zu löschen
Passwort entspricht nicht dem Kriterium:
Das eingegebene Passwort entspricht nicht dem vom Systemadministrator hinterlegten
Passwortkriterium
Passwort nicht bestätigt!
Die Passwortwiederholung ist falsch
Benutzername bereits vorhanden!
Versuch, einen neuen Benutzer anzulegen, dessen Name schon existiert
Passwort abgelaufen! Bitte neues Passwort eingeben.
Erscheint, wenn Passwort gemäß der vom Systemadministrator hinterlegten Kriterien
abgelaufen ist
Mehr als 3 Fehlversuche! Bitte informieren Sie den Systemadministrator.
Der Systemadministrator hat max. 3 Fehlversuche für die Passworteingabe erlaubt,
diese wurden überschritten
Keine Benutzersprache ausgewählt.
Jeder Benutzer benötigt die Angabe seiner Dialogsprache
5
Benutzerhandbuch HLA SSP Typing 1.2
2.1.1 Der Administrator
Der Administrator vergibt die Benutzernamen und legt fest, welchen Anforderungen ein
Passwort genügen muss. Er legt fest, welche Berechtigungen ein Benutzer hat. So kann
z.B. durch die Festlegung der Rechte für Auswertung und Freigabe das 4-Augen-Prinzip
gewährleistet werden. Der Administrator selber ist jedoch nicht berechtigt, Typisierungen
durchzuführen oder Befunde auszugeben.
Wenn der Administrator sich anmeldet, hat er Zugriff auf die Benutzerverwaltung:
Beim ersten Einloggen lautet das Passwort ADMIN - admin. Der Administrator sollte
danach sein Passwort ändern.
→ Es erscheint der Benutzerverwaltungs-Dialog:
Neu: Es wird ein neuer Benutzer angelegt -> siehe Benutzerverwaltung
Ändern: Hier kann der Administrator sein Passwort ändern.
Löschen: Der Administrator kann nicht gelöscht werden!
Auf der rechten Seite werden allgemeine Einstellungen vorgenommen, die für alle
Benutzer gelten:
Passwortkriterium
Es kann festgelegt werden, wie viele Zeichen das Passwort haben muss, und ob darin
auch Ziffern vorkommen müssen.
Passwort verfällt
Nach Ablauf der hier festgelegten Zeit muss beim Einloggen ein neues Passwort
vergeben werden.
Passwort-Versuche
Bei Überschreiten der hier festgelegten Anzahl Versuche kann sich der
Benutzer nicht mehr einloggen und muss sich an den Administrator wenden.
(Sie sind der Administrator? Und haben Ihr Passwort vergessen?? Wenden Sie
sich an den Bio-Rad-Support!)
6
Benutzerhandbuch HLA SSP Typing 1.2
2.1.2 Benutzer verwalten
Der Benutzer kann sein Passwort ändern, hat jedoch keinen weiteren Zugriff auf die
Benutzerverwaltung. Er kann jedoch - im Rahmen seiner Berechtigungen - alle
Labor-Arbeiten durchführen wie z.B. Chargen importieren, Gele erstellen, speichern
oder Befunde drucken.
Die Benutzerverwaltung liegt in den Händen des Administrators, nur dieser hat
darauf Zugriff!
•
Beim Anklicken von <Benutzerverwaltung> erscheint der Benutzerverwaltungs-Dialog:
•
Im Fenster rechts neben der Liste der Benutzer werden allgemeine Einstellungen
vorgenommen. Diese sind im Kapitel "Der Administrator" beschrieben.
7
Benutzerhandbuch HLA SSP Typing 1.2
•
Mit <Neu> wird ein neuer Benutzer angelegt:
Benutzername:
Diesen Namen muss der Benutzer beim Login eintragen. Er sollte deswegen gut zu merken und
nicht allzu lang sein.
Passwort:
Bei der Einrichtung des Benutzers sollte der Benutzername in Kleinbuchstaben
als Passwort vergeben werden. Beim ersten Einloggen sollte der Benutzer
dann das Passwort ändern.
Benutzersprache:
Für jeden Benutzer wird festgelegt, in welcher Sprache die Software arbeitet
(zur Zeit Deutsch oder Englisch).
Modulberechtigung:
Die Benutzerrechte können gezielt für Teilbereiche der Software vergeben
werden. Um das 4-Augen-Prinzip zu gewährleisten, können z.B. die
Berechtigungen für die Typisierung und die Berechtigung für die Freigabe an
verschiedene Benutzer vergeben werden.
•
Mit der rechten Maustaste können Sie ein Kontextmenü aufrufen, um alle Module gleichzeitig
an- oder abzuwählen.
•
Mit <OK> werden die Benutzerdaten abgespeichert.
8
Benutzerhandbuch HLA SSP Typing 1.2
2.1.3 Benutzer an/abmelden
Beim Verlassen des Arbeitsplatzes kann sich ein Benutzer mit einem Mausklick
abmelden, ohne das Programm zu beenden: einfach auf das traurige Gesicht
klicken!
Der neue Benutzer klickt auf das fröhliche Gesicht
Login-Bildschim angezeigt:
, daraufhin wird der
→ Passwort eingeben, auf <OK> klicken, und schon kann man arbeiten!
Nach der Eingabe des Benutzernamens und des aktuellen Passwort kann das eigene Passwort
geändert werden (z. B. wenn dieses verfallen ist). Dazu nicht auf <OK>, sondern auf <Passwort
ändern> klicken.
→ Es erscheint ein Eingabefenster, in dem das neue Passwort eingegeben werden kann:
•
Mit <OK> gelangt man danach in die HLA SSP Typing Software.
Hinweis:
Sie haben Ihr Passwort vergessen? Der Administrator hilft weiter!
9
Benutzerhandbuch HLA SSP Typing 1.2
3 Arbeiten mit der Software
3.1 Start des Programms
Starten Sie die Software mit einem Doppelklick auf das Programmsymbol
Bio-Rad HLA-SSP typing v1.2.:
Alternativ lässt sich die Software über das Startmenü „Start/Programme/BioRad/ Bio-Rad HLA-SSP typing 1.2" starten.
Zur Anmelden geben Sie Benutzername und Passwort ein.
Mit <OK> bestätigen.
Um den Benutzer während des laufenden Programms abzumelden oder zu
wechseln ohne das Programm zu beenden, verwenden Sie die Funktionen
"Extras – Benutzer anmelden" und "Extras – Benutzer abmelden" oder die
Buttons
und
.
3.1.1 Sprachauswahl
Nach erfolgreicher Registrierung oder im Demomodus erscheint der
Startbildschirm der HLA SSP Typing Software nach der Anmeldung zunächst in
Englisch. Die Einstellung der Sprache erfolgt im Menü der
Benutzerverwaltung, die dem Programm vorgeschaltet ist. Hier können Sie
jedem Benutzer entweder Deutsch oder Englisch als Programmsprache
zuweisen.
10
Benutzerhandbuch HLA SSP Typing 1.2
3.2 Programmeinstellungen
Unter Extras – Optionen oder Button
erscheint folgendes Bild:
Auswahl der gewünschten Optionen für den Ergebnisausdruck und Auswahl
des gewünschten Chargen-Importpfades.
11
Benutzerhandbuch HLA SSP Typing 1.2
3.3 Import von Chargendaten
Die Chargenupdatefiles werden im Internet als ZIP-Datei zur Verfügung gestellt und
müssen dort heruntergeladen werden. Den Download Service finden Sie auf der Seite
"http://www.medizinische-diagnostik-dreieich.de/DownloadServiceGroup.aspx ".
Wählen Sie das entsprechende Land und danach "Transplantation SSP" und
Sie gelangen in den Download-Bereich. Dieser stellt alle Produktinformationen
wie Gebrauchsinformationen, Worksheets, Reaktionsschemata und SoftwareUpdates zur Verfügung. Wählen Sie das entsprechende Produkt und die
entsprechende Charge aus.
Durch Anklicken der entsprechenden ZIP-Datei in der Tabellenspalte „Software“
starten Sie den Download. Speichern Sie die ZIP-Datei in einem dafür
vorgesehenen Ordner auf Ihrem PC ab. Der Pfad zu diesem Ordner sollte auch
in den Einstellungen der Software als Chargenimportpfad definiert sein (siehe
Kapitel 2).
Über Menü "Extras - neue Charge importieren..." oder Button
aktuellen Chargendaten starten.
den Import der
12
Benutzerhandbuch HLA SSP Typing 1.2
Auswahl durch Anklicken des entsprechenden Tests, mit
Mit
bestätigen.
bestätigen.
Mit <OK> bestätigen.
13
Benutzerhandbuch HLA SSP Typing 1.2
Achtung: Bei den Kombitests ABDR SSPtray und ABC SSPtray muß
dieser Vorgang für jedes Genort einzeln vorgenommen werden.
3.4 Neues Layout erstellen
Unter "Layout – Neues erstellen" bzw. über den Button
rufen Sie den
Layout-Creator auf. Hier können Sie ein neues, beliebiges Plattenlayout
definieren, indem Sie mit Doppelklick die Tests aus der Liste der "verfügbaren
Kits" auswählen. Für einen ABDR Test muss zuerst mit Doppelklick "A", dann
"B" und zuletzt "DR" der entsprechenden Kitcharge aufgerufen werden.
Speichern Sie das Layout unter einem beliebigen Namen. Als Namen
empfiehlt sich der Testname verbunden mit der Chargennummer, z.B.
ABDR6990803. Sie können das Layout auch wieder Löschen.
Über "Layout - Öffnen" bzw. über
öffnet sich ein Fenster, in dem ein
gespeichertes Layout ausgewählt werden kann.
14
Benutzerhandbuch HLA SSP Typing 1.2
Mit
bestätigen.
Das aktive Layout erscheint dann in der Kopfzeile der HLA SSP Typing
Software.
3.5
Auswertung
3.5.1 Eingabe der Amplifikationsmuster
Die Eingabe der Amplifikationsmuster muss sorgfältig erfolgen, da durch
fehlerhafte Eingaben falsche Ergebnisse erzeugt werden können.
Gegebenenfalls muss das 4-Augen-Prinzip angewendet werden.
Durch Anklicken des Buttons
oder über den Menüpunkt "Datei – Neu" wird
ein leeres Gel-Bild des aktiven Layouts dargestellt.
15
Benutzerhandbuch HLA SSP Typing 1.2
Zu jeder Typisierung ist die zugehörige Proben-ID anzugeben.
Durch Anklicken der jeweiligen Gelspuren werden Amplifikationsmuster vom
Elektrophorese-Gel in die Software übertragen. Durch erneutes Anklicken der
Gel-Spur kann die Aktivierung wieder rückgängig gemacht werden.
Durch Anwählen der Gelposition mit der rechten Maustaste können zusätzliche
Kommentare zum Amplifikationsmuster eingegeben werden.
Markierung der
positiven
Reaktionen
Eingabe
weiterer
Kommentare
Proben ID
eingeben
16
Benutzerhandbuch HLA SSP Typing 1.2
3.5.2 Typisierung
Nachdem alle Reaktionen auf dem Gel eingetragen worden sind, wird durch Wechsel auf
"Typisierung" das Ergebnis für die aktuell aktive Probe bzw. den aktiven Test angezeigt.
Die farbig unterlegten Felder können nicht geändert werden. Eigene Vermerke können im
Feld Benutzerkommentar eingetragen werden.
Auswahl der
Ergebnisstufe
Feld für eigene
Kommentare
Bei der Ausgabe des Typisierungsergebnisses stehen 2 Ergebnisstufen mit
unterschiedlichem Informationsgehalt zur Verfügung. Durch Aktivierung / Deaktivierung
des Feldes "Häufige Allele" kann zwischen
- Typisierungsergebnis nur unter Berücksichtigung der häufigen Allelkombinationen und
- Typisierungsergebnis unter Berücksichtigung aller Allelkombinationen
ausgewählt werden.
Der Bezeichnung “häufige Allele” liegen zwei Kriterien zugrunde:
1. Allele, für die in der Literatur eine Häufigkeit von mehr als 1:1000 (>1‰) angegeben wurde
(Ref. 1 - 12).
2. Allele, die laut EFI Akkreditierungsprogramm in einem hochauflösenden System
nachgewiesen werden müssen.
Achtung:
Falsch positive oder falsch negative Reaktionen werden grundsätzlich nicht
angezeigt.
Fehlende Kontrollbanden sollten mit der rechten Maustaste im Gel-Bild
dokumentiert werden. Die Software wertet diese fehlenden Kontrollbanden
automatisch als "Negativ". Der Anwender ist verpflichtet, zu prüfen, ob bei
positiver Bewertung der fehlenden Amplifikation ein differentes
Typisierungsergebnis erscheint. In diesem Fall ist die Typisierung zu
17
Benutzerhandbuch HLA SSP Typing 1.2
wiederholen. Grundsätzlich sollte beim Ausfall von mehr als 1 Kontrollbande die
Typisierung wiederholt werden.
Einzelne Allele werden mit den Bio-Rad HLA-SSP Kits nicht erfasst. Daher
müssen für die Auswertung auch die Reaction Pattern Charts verwendet
werden.
18
Benutzerhandbuch HLA SSP Typing 1.2
3.5.3 Gel-Bild
Unter der Option Gel-Bild besteht die Möglichkeit, ein Bild des ausgewerteten
Gels in digitaler Form durch Import einer entsprechenden Datei oder durch
einscannen in den Befund zu integrieren. Für den Import als Datei werden die
Formate "BMP", "IMG", "JPG" und "JPEG" unterstützt.
Die Anpassung des Bildes im Ausdruck erfolgt automatisch auf den dafür
vorgesehenen Raum.
19
Benutzerhandbuch HLA SSP Typing 1.2
3.6
Ergebnisverwaltung
3.6.1 Speichern der Ergebnisse
Nachdem alle Daten vollständig eingegeben wurden, kann das Ergebnis (Gel-Bild) über
"Datei speichern" oder über Button
gespeichert werden. Das Ergebnis wird unter
yyyy/mm/dd-xxxx abgelegt. Es ist auch eine Speicherung über "Datei- Speichern"
möglich. Hier besteht die Möglichkeit, das Ergebnis unter einen selbst gewählten
Namen abzuspeichern.
Achtung: Um Datenmanipulation zu vermeiden, können einmal abgespeicherte
Gel-Bilder nicht mehr bearbeitet werden. Es ist daher auf Vollständigkeit bei der
Dateneingabe zu achten!
3.6.2 Ergebnis öffnen
Um ein bereits gespeichertes Gel-Bild wieder zu öffnen, wählen Sie den Menüpunkt
"Datei – Öffnen" bzw. den Button
. Es öffnet sich ein Fenster, in dem Sie zwischen
den gespeicherten Gel-Dateien wählen können. Bestätigen Sie ihre Auswahl mit
Auch ein Zugriff auf das Archiv ist von hier aus möglich.
.
3.6.3 Ergebnisse löschen
Über die Funktion "Gel – Öffnen" besteht die Möglichkeit, bereits gespeicherte
Geldateien wieder zu löschen. Wählen Sie das zu löschende Gel aus und betätigen
Sie den Button
.
Alternativ kann das Gel zunächst geöffnet werden und die Löschung über "Datei –
Löschen..." oder Button
vorgenommen werden.
20
Benutzerhandbuch HLA SSP Typing 1.2
Ein auf dem Bildschirm geöffnetes Gel-Bild kann über die Funktion "Datei –
Schließen" oder über den Button
geschlossen werden. Es ist nicht möglich,
mehrere Gele gleichzeitig am Bildschirm geöffnet zu haben.
3.7 Befund Ausdruck
Zum Ausdruck von Ergebnissen "Datei – Drucken" oder das Symbol
aufrufen.
Es erscheint eine Liste mit Proben-ID, Testname und Gelname sowie dem
Datum des letzen Ausdrucks der jeweiligen Testergebnisse.
Druckvorschau
Wechsel auf Archiv /
Auswahlmöglichkeit
nicht gedruckte Proben
•
Es besteht hier die Möglichkeit, auch auf den Archivordner zuzugreifen oder nur nicht
gedruckte Proben anzeigen zu lassen.
•
Wählen Sie die zu druckende Probe durch Anklicken aus.
•
Mittels der "Strg"-Taste ist es möglich, auch mehrere Proben gleichzeitig für den Druck
auszuwählen.
•
Das Aufzählungszeichen im Befundausdruck kann über die Datei "SSP.INI" variiert
werden. Sollte der Wunsch bestehen, statt des Standardzeichens (Aufzählungspunkt) ein
anderes Zeichen zu verwenden, fügen Sie bitte unter "Options" die Zeile
"Countchar=<char>" ein (ohne Anführungszeichen), wobei <char> für das neue
Aufzählungszeichen steht.
21
Benutzerhandbuch HLA SSP Typing 1.2
3.8 Die Archivfunktion
Über “Extras – Archivieren..." können Daten aus der Arbeitsdatenbank herausgenommen
und archiviert werden.
Wählen Sie aus, Dateien welchen Alters Sie archivieren wollen. Aktivieren Sie den Button
, um die betreffenden Dateien anzeigen zu lassen. Starten Sie die Archivierung mit
.
Hinweis:
Über die Funktionen "Datei – Öffnen", "Datei – Drucken" und "Suchen"
können in der Archivdatenbank hinterlegte Daten wieder aufgerufen
werden.
22
Benutzerhandbuch HLA SSP Typing 1.2
3.9 Suchfunktion
Die Suchfunktion wird über "Suchen – Start..." bzw. den Button
gestartet.
Dabei wird zunächst ein leeres Suchfenster geöffnet.
Nach Anklicken der Spalten "Proben-ID", "Testname", Gelname" oder Merkmal
erscheint eine Liste der in der Datenbank enthaltenen Suchmerkmale. Diese können
durch Anklicken ausgewählt werden. Es kann auch manuell über die Tastatur ein
beliebiger Suchbegriff eingegeben werden (inkrementelle Suche). Mittels der "Strg"Taste ist es möglich, auch mehrere Proben gleichzeitig auszuwählen.
Durch Bestätigung der Auswahl mit
wird die Suche gestartet.
Die angezeigten Ergebnisse können geöffnet oder ausgedruckt werden, auch im Archiv
ist eine Suche möglich.
3.10
Referenzen
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
M. Bunce et al., Tissue Antigens 48, 100-111 (1996)
V. K. N. Cereb and S. Y. Yang, Tissue Antigens 50, 74-76 (1997)
V.K. Prasad et al., Blood 93, 399-409 (1999)
D. Middleton et al., Human Immunology 61, 1048-1052 (2000)
F. Williams et al., Human Immunology 62, 645-650 (2001)
K.C. Cao et al., Human Immunology 62, 1009-1030 (2001)
C.K. Hurley et al., Tissue Antigens 50, 401-418 (1997)
D.M. Sintasath et al., Human Immunology 60, 1001-1010 (1999)
T.F. Tang et al., Human Immunology 61, 820-827(2000)
M.M. Collins et al., Tissue Antigens 55, 48-52 (2000)
T.F. Tang et al., Human Immunology 63, 221-228 (2002)
D. S. Chen et al., Human Immunology 63, 665-672 (2002)
Bei Problemen wenden Sie sich bitte an
Tel. +49 (0) 6103 3130-807 oder -540.
Einschränkung/ Hinweis: Entsprechend der gültigen Richtlinien zur Gewebetypisierung sollten HLA
Ergebnisse aus den erstellten Reaktionen 2 mal unabhängig voneinander interpretiert werden. Die
BioRad HLA SSP Typing Software dient lediglich zur Unterstützung der manuellen Interpretation
durch qualifiziertes Laborpersonal.
23
Benutzerhandbuch HLA SSP Typing 1.2
4
Anhang
4.1 Bio-Rad Software-Lizenzvertrag
Dies ist eine rechtsverbindliche Vereinbarung zwischen Ihnen als Endnutzer und
Bio-Rad Medical Diagnostics GmbH
Industriestraße 1
63303 Dreieich
Deutschland ("Bio-Rad").
Indem Sie das versiegelte Bio-Rad Software-Paket ("SOFTWARE") öffnen und/oder benutzen,
stimmen Sie zu, an die Bestimmungen dieses Vertrages gebunden zu sein. Sollten Sie mit den
Bestimmungen dieses Vertrages nicht einverstanden sein, so senden Sie bitte das SOFTWARE- Paket
und die beigefügten Artikel, einschließlich des schriftlichen Materials zurück an die Adresse, von der
Sie es bezogen haben, gegen volle Rückerstattung des Kaufpreises.
1. Lizenzgewährung
Der Bio-Rad-Lizenzvertrag ("Lizenz") gestattet Ihnen, eine Kopie des mit dieser Lizenz erworbenen
Bio-Rad SOFTWARE-Produkts auf jedem beliebigen Computer zu benutzen, vorausgesetzt, die
SOFTWARE ist jederzeit nur auf je einem Computer in Benutzung. Wenn Sie mehrere Lizenzen für die
SOFTWARE besitzen, können Sie so viele Kopien der SOFTWARE gleichzeitig benutzen, wie Sie
Lizenzen besitzen. Die SOFTWARE ist in Benutzung auf einem Computer, wenn sie in den
Arbeitsspeicher geladen oder auf dem Festspeicher (z.B. Festplatte, CD-ROM) dieses Computers
installiert ist.
2. Urheberrecht
Die SOFTWARE ist Eigentum von Bio-Rad und ist geschützt durch das deutsche Urheberrecht, die
Bestimmungen internationaler Abkommen sowie alle anderen anwendbaren nationalen Rechte. Daher
darf die SOFTWARE ausschließlich für Sicherungskopien oder zu Archivierungszwecken kopiert
werden (oder auf einen einzigen Festspeicher übertragen werden, vorausgesetzt, Sie bewahren das
Original zu Sicherungs- oder Archivierungszwecken auf). Das Kopieren der Benutzerhandbücher oder
sonstigen, der SOFTWARE beigefügten schriftlichen Materials ist unzulässig.
3. Weitere Beschränkungen
Sie dürfen die SOFTWARE nicht vermieten oder im Wege des Leasing an Dritte weitergeben. Sie
können jedoch Ihre Rechte unter dieser Lizenz unter vorheriger Mitteilung an Bio-Rad auf Dauer
übertragen, vorausgesetzt, Sie übergeben alle Kopien der SOFTWARE sowie alles schriftliche Material
und der Empfänger stimmt den Bedingungen dieses Vertrages zu. Es ist Ihnen nicht gestattet, die
SOFTWARE für andere Zwecke als den bestimmungsgemäßen Gebrauch (z.B. zur Entfernung von
Fehlern) rückzuübersetzen (dekompilieren) oder zu bearbeiten. Jede Übertragung muss die letzte
aktualisierte Version und alle vorangegangenen Versionen umfassen.
HAFTUNGSBESCHRÄNKUNG
1. Mängel
Ist die SOFTWARE mangelhaft (einschließlich Handbücher, schriftliches Material), leistet Bio-Rad innerhalb
einer
sechsmonatigen
Gewährleistungsfrist
unter
Ausschluss
sonstiger
Gewährleistungsrechte und nach Wahl von Bio-Rad-Nachbesserung oder Ersatz. Schlägt die
Nachbesserung oder die Ersatzlieferung fehl, so sind Sie berechtigt, Kaufpreisminderung zu verlangen
oder vom Vertrag zurückzutreten. Dies gilt nicht, wenn das Versagen der SOFTWARE auf einem
Unfall, Missbrauch oder Fehlanwendung beruht.
2. Haftung
Die Haftung von Bio-Rad ist beschränkt auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit seitens Bio-Rad, ihrer
gesetzlichen Vertretern und Angestellten, außer im Falle von zugesicherten Eigenschaften der
SOFTWARE. In keinem Falle haftet Bio-Rad für Folgeschäden, die aus dem Gebrauch oder der
Unbrauchbarkeit der SOFTWARE resultieren. Bio-Rad haftet ebenfalls nicht, wenn die SOFTWARE
einem Dritten übertragen wird, ohne dass die letzte aktualisierte Version der SOFTWARE beigefügt ist.
Unberührt bleibt Bio-Rads Haftung nach deutschem Produkthaftungsrecht und anderen zwingenden
deutschen gesetzlichen Bestimmungen.
3. Anwendbares Recht
Dieser Vertrag unterliegt deutschem Recht.
24
Bio-Rad Medical Diagnostics GmbH
Industriestraße 1
63303 Dreieich, Germany
Tel.
Fax
+49 (0) 6103 3130-0
+49 (0) 6103 3130-724
[email protected]
www.bio-rad.com
Bio-Rad Medical Diagnostics, 2014
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement