Agilent 7890A GC Quick Reference

Agilent 7890A GC Quick Reference
Agilent 7890A 
Gaschromatograph
Kurzreferenz
Agilent Technologies
Hinweise
© Agilent Technologies, Inc. 2010
Gemäß der Rechtssprechung der Vereinigten
Staaten von Amerika und internationaler
Gesetzgebung zum Urheberrecht darf dieses
Handbuch, auch nicht auszugsweise, ohne
vorherige Vereinbarung und schriftliche
Genehmigung seitens Agilent Technologies,
Inc. auf keine Weise mit welchen Mitteln
auch immer vervielfältigt werden (einschließlich der Speicherung auf elektronischen
Medien und der Übertragung oder Übersetzung in eine Fremdsprache).
Handbuch-Teilenummer
G3430-92009
Ausgabe
Dritte Ausgabe, Januar 2010
Zweite Ausgabe, September 2008
Erste Ausgabe, März 2007
Gedruckt in USA und China
Agilent Technologies, Inc.
2850 Centerville Road 
Wilmington, DE 19808-1610 USA
安捷伦科技 (上海)有限公司
上海市浦东新区外高桥保税区
英伦路 412 号
联系电话:(800)820 3278
Gewährleistung
Das in diesem Dokument enthaltene Material wird ohne Mängelgewähr bereitgestellt.
Änderungen in nachfolgenden Ausgaben
vorbehalten. Agilent übernimmt darüber hinaus im gesetzlich zulässigen Rahmen, weder
ausdrücklich noch stillschweigend, keinerlei
Gewährleistung für die in dieser Dokumentation enthaltenen Informationen, insbesondere nicht für deren Eignung oder
Tauglichkeit für einen bestimmten Zweck,
jedoch nicht darauf beschränkt. Agilent
übernimmt keine Haftung für Fehler, die in
diesem Dokument enthalten sind und für
zufällige Schäden oder Folgeschäden im
Zusammenhang mit der Lieferung, Ingebrauchnahme oder Benutzung dieser Dokumentation. Falls zwischen Agilent und dem
Benutzer eine schriftliche Vereinbarung mit
abweichenden Gewährleistungsbedingungen hinsichtlich der in diesem Dokument
enthaltenen Informationen besteht, so gelten
diese schriftlich vereinbarten Bedingungen.
Technologielizenzen
Die in dieser Dokumentation beschriebene
Hardware und/oder Software wird unter
Lizenz hergestellt und darf nur gemäß den
jeweils geltenden Lizenzbedingungen verwendet und kopiert werden.
Rechtsbeschränkung
Wenn die Software gemäß der Leistung eines
Haupt- oder Untervertrags der US-Regierung
verwendet wird, wird die Software als „kommerzielle Computersoftware“ gemäß DFAR
252.227-7014 (Juni 1995) oder als ein „kommerzielles Gut“ gemäß FAR 2.101(a) oder als
eine „beschränkte Computersoftware“ gemäß
FAR 52.227-19 (Juni 1987) oder gleichlautenden Vorschriften oder Vertragsklauseln geliefert und lizenziert. Die Verwendung,
Duplizierung oder Offenbarung der Software
unterliegt den standardmäßigen, komerziellen Lizenzbedingungen von Agilent Technologies, und Nicht-DOD-Abteilungen und
-Behörden der US-Regierung unterliegen keinen umfangreicheren Rechtsbeschränkungen
als in FAR 52.227-19(c)(1-2) (Juni 1987) angegeben. Benutzer der US-Regierung unterliegen keinen größeren Rechtsbeschränkungen
als in FAR 52.227-14 (Juni 1987) oder DFAR
252.227-7015 (b)(2) (November 1995) angegeben, sofern dies auf irgendwelche technischen Daten zutrifft.
VO
CAU
RSI
TICHT
ON
VORSICHT weist auf eine Gefahr hin. Dieser Hinweis macht auf einen
Verarbeitungsprozess, eine Vorgehensweise oder Ähnliches aufmerksam, dessen nicht genaue Befolgung bzw. Ausführung möglicherweise einen Schaden am Produkt oder den Verlust wichtiger Daten
verursachen kann. Arbeiten Sie im Falle eines Hinweises VORSICHT
erst dann weiter, wenn Sie die angegebenen Bedingungen vollständig verstehen und erfüllen.
WARNUNG
WARNUNG weist auf eine Gefahr hin. Dieser Hinweis macht auf
einen Verarbeitungsprozess, eine Vorgehensweise oder Ähnliches
aufmerksam, dessen nicht genaue Befolgung bzw. Ausführung
möglicherweise Personenschäden oder Todesfälle verursachen
kann. Arbeiten Sie im Falle eines Hinweises WARNUNG erst dann
weiter, wenn Sie die angegebenen Bedingungen vollständig verstehen und erfüllen.
Inhalt
1
Einführung
Online-Benutzerdokumentation
2
8
Tasten- und Statusfeld
Tastenfeld des 7890A GC
Die Analysetasten
Die Info-Taste
Die Status-Taste
10
11
12
13
Die Komponententasten des GC
14
Die allgemeinen Dateneingabetasten
16
Die Unterstützungstasten 18
Tasten zur Methodenspeicherung und Automatisierung
Die Service Mode-Taste
20
22
Funktionalität des Tastenfeldes, wenn der GC über ein Agilent
Datensystem gesteuert wird 23
Informationen zum GC-Status
Statusfeld 24
Warntöne 26
Blinkender Sollwert 26
24
Informationen zu Protokollen 27
Analyseprotokoll 27
Wartungsprotokoll 27
Systemereignisprotokoll 27
3
Installation des 7890A GC
Installation des 7890A GC in 10 Schritten
Kurzreferenz
30
5
6
Kurzreferenz
Agilent 7890A GC 
Kurzreferenz
1
Einführung
Online-Benutzerdokumentation 8
Dieses Dokument liefert einen Überblick über die als
Benutzerinformationen verfügbaren Materialien für Ihr
System, eine Kurzreferenz zum Tastenfeld des GC der
Serie 7890A sowie die einzelnen Schritte für die
Systeminstallation.
Wichtig
Lokalisierte Informationen zur Sicherheit und Ausführung, zum Betrieb, zur Wartung und zur Problembehebung finden Sie auf der Agilent GC and GC/MS
Hardware User Information & Utilities DVD, die im Lieferumfang Ihres Geräts enthalten ist.
Agilent Technologies
7
Online-Benutzerdokumentation
Die Agilent Gerätedokumentation steht Ihnen nun
jederzeit zur Verfügung.
Auf der Hardware User Information & Utilities DVD, die
im Lieferumfang Ihres Geräts enthalten ist, befindet
sich eine umfangreiche Sammlung an Onlinehilfen,
Videos und Bücher für den Agilent 7890A GC, 7820A
GC, 6890N GC, 6850 Series GC, 7000A MS, MSD der
Serie 5975, 7693A ALS und 7683B ALS. Inbegriffen
sind lokalisierte Versionen der wichtigsten Informationen, z. B.:
• Dokumentation zur Einführung in das Gerät
• Richtlinien zur Sicherheit und Ausführung
• Checklisten für die Standortvorbereitung
• Installationsinformationen
• Benutzerhandbücher
• Wartungsinformationen
• Informationen zur Fehlerbehebung
8
Kurzreferenz
Agilent 7890A GC 
Kurzreferenz
2
Tasten- und Statusfeld
Tastenfeld des 7890A GC 10
Die Analysetasten 11
Die Info-Taste 12
Die Status-Taste 13
Die Komponententasten des GC 14
Die allgemeinen Dateneingabetasten 16
Die Unterstützungstasten 18
Tasten zur Methodenspeicherung und
Automatisierung 20
Die Service Mode-Taste 22
Funktionalität des Tastenfeldes, wenn der
GC über ein Agilent Datensystem
gesteuert wird 23
Informationen zum GC-Status 24
Warntöne 26
Blinkender Sollwert 26
Informationen zu Protokollen 27
Agilent Technologies
9
Tastenfeld des 7890A GC
Auf den folgenden Seiten erhalten Sie einen Überblick
über die Tastenfunktionen des Agilent 7890A GC. Weitere Informationen liefert das Erweiterte Agilent 7890A
GC Benutzerhandbuch sowie das im Lieferumfang des
Agilent GC and GC/MS enthaltene vollständige Dokumentationsmaterial auf der Agilent Hardware User
Information & Utilities DVD.
10
Kurzreferenz
Die Analysetasten
[Stop]
[Prep Run]
[Start]
Kurzreferenz
Beendet die Analyse umgehend. Wenn der GC
gerade eine Analyse ausführt, gehen die Daten dieser Analyse möglicherweise verloren. Informationen zum erneuten Start nach Betätigung der Taste
[Stop] finden Sie im Erweiterten Agilent 7890A GC
Benutzerhandbuch.
Aktiviert Prozesse, die dafür erforderlich sind, den
GC in die für diese Methode festgelegte Ausgangsbedingung zu versetzen (z. B. Abstellen des Spülflusses am Einlass zur splitlosen Injektion oder zur
Wiederherstellung des Normalflusses aus dem
Modus für die Gassparschaltung).
Startet eine Analyse, nachdem eine Probe manuell
injiziert wurde. (Wenn Sie einen automatischen
Flüssigkeitsprobengeber oder ein Gasprobenventil
verwenden, wird die Analyse zum angemessenen
Zeitpunkt automatisch aktiviert.)
11
Die Info-Taste
Kontextbezogene Hilfe erhalten Sie durch Betätigung
der Taste [Info]. Wenn Sie z. B. [Info] bei einem Sollwert drücken, wäre die bereitgestellte Hilfe in etwa:
Geben Sie einen Wert zwischen 0 und 350 ein.
[Info]
12
Bietet kontextbezogene Hilfe für aktuell angezeigte Parameter. Wenn z. B. Oven Temp (Ofentemperatur) die aktive Zeile der Anzeige ist
(gefolgt von <), zeigt [Info] den gültigen Bereich
für Ofentemperaturen an. In anderen Fällen zeigt
[Info] Definitionen oder Aktionen an, die ausgeführt werden müssen.
Kurzreferenz
Die Status-Taste
[Status]
Kurzreferenz
Schaltet zwischen Sollwerten und aktuellen Werten der am häufigsten überprüften Parameter um
und zeigt Informationen zum Status „ready“
(bereit), „not ready“ (nicht bereit) und „fault“
(Fehler) an.
Wenn die Statusanzeige Not Ready blinkt, ist ein
Fehler aufgetreten. Drücken Sie auf [Status], um
zu sehen, welche Parameter nicht bereit sind und
welcher Fehler aufgetreten ist.
13
Die Komponententasten des GC
Diese Tasten dienen der Einstellung der Temperatur,
des Drucks, des Flusses, der Geschwindigkeit und
anderer Parameter für die verwendete Methode.
Zur Anzeige der aktuellen Einstellungen drücken Sie
auf eine dieser Tasten. Möglicherweise sind mehr als
drei Zeilen an Informationen verfügbar. Verwenden Sie
die Bildlauftasten, um bei Bedarf weitere Zeilen anzuzeigen.
Zur Änderung von Einstellungen scrollen Sie zu der für
Sie relevanten Zeile, geben die Änderung ein und drücken auf [Enter].
14
Kurzreferenz
[Oven]
Stellt isothermische und temperaturprogrammierte Ofentemperaturen ein.
[Front Inlet] 
[Back Inlet]
Steuert Einlassparameter für den Betrieb.
[Col 1]
[Col 2]
[Aux Col #]
Steuert den Säulendruck, den Fluss und die
Geschwindigkeit. Stellt den Druck oder die
Flussgradienten ein.
[Front Det]
[Back Det]
[Aux Det #]
Steuert die Detektorparameter für den
Betrieb.
[Analog Out 1] 
[Analog Out 2]
Weist dem analogen Ausgang ein Signal zu.
Der analoge Ausgang befindet sich an der
Rückseite des GC.
[Front Injector] 
[Back Injector]
Bearbeitet Injektorsteuerparameter wie z. B.
Injektionsvolumina sowie das Einströmen von
Proben und Lösungsmitteln.
[Valve #]
Ermöglicht die Konfiguration und Kontrolle
des Gasprobenventils (Gas Sampling Valve:
GSV) und/oder das Ein- oder Ausschalten 
der Ventile 1 bis 8. Positioniert das Multipositionsventil.
[Aux Temp #]
Steuert zusätzliche Temperaturzonen wie z. B.
ein beheiztes Ventilgehäuse, einen massenselektiven Detektor, die Übertragungsleitung
eines Atomemissionsdetektors oder ein
„unbekanntes“ Gerät. Dient der Temperaturprogrammierung.
[Aux EPC #]
Bietet pneumatische Unterstützung für einen
Einlass, Detektor oder ein anderes Gerät.
Kann zur Druckprogrammierung verwendet
werden.
[Column Comp]
Erstellt ein Säulenkompensationsprofil.
Kurzreferenz
15
Die allgemeinen Dateneingabetasten
16
Kurzreferenz
[Mode/
Type]
Öffnet eine Liste an möglichen Parametern in Verbindung zu den nichtnumerischen Einstellungen
einer Komponente. Wenn der GC z. B. mit einem
Split-Einlass/splitlosen Einlass konfiguriert ist und
die Taste [Mode/Type] betätigt wird, sind die aufgelisteten Optionen entweder gesplittet, splitlos,
gesplittet mit Druckstoß oder splitlos mit Druckstoß.
[Clear]
Löscht einen falsch eingegebenen Sollwert, bevor
die Taste [Enter] betätigt wird. Mit dieser Funktion
können Sie zur obersten Zeile einer mehrzeiligen
Anzeige gelangen, zu einer vorherigen Anzeige
zurückzukehren, eine Funktion während einer
Sequenz oder Methode beenden sowie das Laden
und Speichern von Sequenzen und Methoden
abbrechen.
[Enter]
Übernimmt eingegebene Änderungen oder wählt
einen alternativen Modus.
Ermöglichen das zeilenweise Scrollen nach oben
und unten in einer Anzeige. Das Zeichen < in der
Anzeige kennzeichnet die aktive Zeile.
Numerische  Gibt Einstellungen für die Methodenparameter ein.
Tasten
(Drücken Sie auf [Enter], wenn Sie die Änderungen
übernehmen möchten.)
[On/Yes]
Legt Parameter wie Warnton, Methodenmodifizie[Off/No]
rungssignal und Tastentöne fest oder bestimmt
Parameter zum Ein- und Ausschalten eines Geräts
(z. B. Detektor).
[Front]
Identifiziert Konfigurationseinstellungen. Wenn Sie
[Back]
z. B. eine Säule konfigurieren, können Sie mit diesen Tasten den Einlass und den Detektor identifizieren, zwischen denen sich die Säule befindet.
[Delete]
Entfernt Methoden, Sequenzen sowie Einträge in
Analyse- und Takttabellen. [Über die Taste [Delete]
wird zusätzlich der Offset-Prozess zur Anpassung
von Stickstoff-Phosphor-Detektoren (SPD) abgebrochen, ohne andere Detektorparameter zu unterbrechen. Weitere Informationen finden Sie im
Erweiterten Agilent 7890A GC Benutzerhandbuch.
Kurzreferenz
17
Die Unterstützungstasten
18
Kurzreferenz
[Time]
[Post Run]
[Logs]
[Options]
Kurzreferenz
Zeigt das aktuelle Datum und die aktuelle Zeit in
der ersten Zeile an.
Die zwei mittleren Zeilen zeigen die Zeit zwischen
den Analysen, die abgelaufene Zeit und die verbleibende Zeit während einer Analyse sowie die
Lauf- und Nachzeit während einer Nachanalyse
an.
In der letzten Zeile wird immer eine Stoppuhr
angezeigt. Wenn Sie sich in der Zeile mit der
Stoppuhr befinden und auf [Clear] drücken, wird
die Uhr auf Null gesetzt. Mit [Enter] starten Sie die
Stoppuhr oder halten diese an.
Programmiert den GC zur Durchführung eines Vorgangs nach der Analyse (z. B. Ausheizen oder
Rückspülen einer Säule). Weitere Informationen
finden Sie im Erweiterten Agilent 7890A GC
Benutzerhandbuch.
Wechselt zwischen drei Protokollen. dem Analyseprotokoll, dem Wartungsprotokoll und dem Sys-
temereignisprotokoll. Die Informationen in diesen
Protokollen können zur Unterstützung der Good
Laboratory Practices (GLP) Standards eingesetzt
werden.
Ruft Setup-Optionen für Geräteparameter wie z. B.
Tastatur, Anzeigen und Diagnosen auf. Scrollen Sie
zur gewünschten Zeile und drücken Sie auf
[Enter], um auf die gewünschten Eingaben zuzugreifen. Weitere Informationen finden Sie im
Erweiterten Agilent 7890A GC Benutzerhandbuch.
19
[Config]
Legt Komponenten fest, die vom GC nicht automatisch erkannt werden können, aber zum Ausführen
einer Methode, wie z. B. Säulendimensionen, Träger- und Detektorgastypen, zusätzlichen Gaskonfigurationen, Probentellereinstellungen und Gaslei-
tungen zu Einlässen und Detektoren, erforderlich
sind. Diese Einstellungen sind Teil der Methode
und werden mit dieser gespeichert. 
Drücken Sie zur Ansicht der aktuellen Konfiguration einer Komponente (z. B. Einlass oder Detektor) auf die Taste [Config] und anschließend auf
die gewünschte Komponententaste.
20
Kurzreferenz
Tasten zur Methodenspeicherung und
Automatisierung
Diese Tasten dienen dem lokalen Laden und Speichern
von Methoden und Sequenzen auf Ihrem GC. Über
diese Tasten können Sie nicht auf Methoden und
Sequenzen zugreifen, die von der Agilent ChemStation
gespeichert wurden.
Kurzreferenz
21
[Load]
[Store]
[Method]
[Seq]
Lädt und speichert Methoden und Sequenzen
auf Ihrem GC. 
Drücken Sie zum Laden einer Methode auf die
Tasten [Load] [Method] und wählen Sie eine
Methode aus der Methodenliste aus, die auf
Ihrem GC gespeichert ist. Weitere Informationen zu diesen Operationen finden Sie im Erweiterten Agilent 7890A GC Benutzerhandbuch.
[Run Table]
Programmiert besondere Ereignisse, die Sie
während einer Analyse benötigen. Ein besonderes Ereignis könnte zum Beispiel der Wechsel eines Ventils sein. Weitere Informationen
finden Sie im Erweiterten Agilent 7890A GC
Benutzerhandbuch.
[Clock Table]
Programmiert Ereignisse, die nicht während
einer speziellen Analyse, sondern zu einer
bestimmten Tageszeit auftreten. Diese Funktion kann z. B. zum Start einer täglichen
Abschaltung um 17:00 Uhr eingesetzt werden.
Weitere Informationen zu dieser Funktion finden Sie im Erweiterten Agilent 7890A GC
Benutzerhandbuch.
[Seq Control]
Startet und stoppt eine Sequenz, hält sie an
bzw. setzt sie fort oder zeigt den Status einer
Sequenz an. Weitere Informationen finden Sie
im Erweiterten Agilent 7890A GC Benutzerhandbuch.
[Sample Tray]
Zeigt an, ob der Probenteller und Strichode-
Leser aktiviert ist.
[Prog]
[User Key 1] 
[User Key 2]
Ermöglicht die Programmierung einer Reihe an
Tastendrücken, die für bestimmte Abläufe
genutzt werden. Weitere Informationen finden
Sie im Erweiterten Agilent 7890A GC Benutzerhandbuch.
22
Kurzreferenz
Die Service Mode-Taste
[Service Mode] Ruft Wartungsfunktionen und -einstellungen,
Servicezähler und Diagnosen für den GC auf.
Kurzreferenz
23
Funktionalität des Tastenfeldes, wenn der GC
über ein Agilent Datensystem gesteuert wird
Wenn der GC über ein Agilent Datensystem gesteuert
wird, definiert das Datensystem die Sollwerte und analysiert die Proben. Wenn dieses System so konfiguriert
ist, dass das Tastenfeld gesperrt ist, kann das Ändern
von Sollwerten verhindert werden. Die Remote-LED
leuchtet, wenn der GC über ein Datensystem gesteuert
wird. Leuchtende LEDs im Statusfeld zeigen den aktuellen Fortschritt der Analyse.
Wenn die Steuerung über ein Datensystem erfolgt,
kann das Tastenfeld für Folgendes genutzt werden:
• Ansicht des Analysestatus durch Betätigung der
Taste [Status]
• Ansicht der Methodeneinstellungen durch Auswahl
der Komponententaste des GC
• Anzeige der letzen und nächsten Laufzeiten, der verbleibenden Analysezeit und der verbleibenden Zeit
für die Nachanalyse durch die wiederholte Auswahl
von [Time]
• Abbruch einer Analyse durch Betätigung der Taste
[Stop]
24
Kurzreferenz
Informationen zum GC-Status
Wenn der GC bereit für eine Analyse ist, wird auf dem
Anzeigebildschirm Folgendes angezeigt: STATUS
Ready for Injection. Wenn eine Komponente des GC
jedoch nicht bereit für eine Analyse ist, leuchtet die
Not Ready-LED im Statusfeld. Wenn Sie die Taste
[Status] betätigen, wird eine Meldung angezeigt, die
Ihnen mitteilt, warum der GC nicht bereit ist.
Statusfeld
Das Statusfeld bietet einen groben Überblick darüber,
was derzeit im GC passiert.
Kurzreferenz
25
Beschreibung
Not Ready
Run
Remote
Clock Table
Gas Saver
Run Log
Service Due
Pre Run
Oven Ramp 

Rate

Final Temp
Post Run
26
Leuchtet, wenn der GC noch nicht bereit für
die Verarbeitung einer Probe ist und blinkt bei
einem aufgetretenen Fehler. Drücken Sie auf
[Status], um zu sehen, welche Parameter nicht
bereit und welche Fehler aufgetreten sind.
Leuchtet, wenn das Gerät eine chromatografische Analyse ausführt.
Leuchtet, wenn der GC mit einem Remote-
Gerät kommuniziert (z. B. die Agilent
ChemStation auf einem PC). Wenn Remote
leuchtet, werden einige Funktionen des
Tastenfeld blockiert, da diese über das
Remote-Gerät gesteuert werden.
Leuchtet, wenn ein Takttabellenereignis eingestellt wurde. Weitere Informationen zu
Takttabellenereignissen finden Sie unter
„Tasten zur Methodenspeicherung und
Automatisierung“ auf Seite 20.
Leuchtet, wenn die vordere oder hintere
Gassparschaltung eingeschaltet ist.
Leuchtet, wenn ein Analyseprotokoll Einträge
enthält. Drücken Sie zur Ansicht dieser Einträge auf [Logs]. Diese Informationen können
für die Unterstützung der Good Laboratory
Practice (GLP) Standards eingesetzt werden.
Leuchtet, wenn ein Servicezähler die von
Ihnen festgelegte Grenze erreicht hat.
Leuchtet, wenn der GC sich im Status für die
Vorbereitung der Analyse befindet (nachdem
[Prep Run] gedrückt wurde). Gibt an, dass
der Einlass für die Injektion vorbereitet
wurde.
Die Leuchten geben Informationen zum Fortschritt des Ofentemperaturprogramms.
• Blinkt, wenn der Ofen dem Ofentemperaturprogramm nicht nachkommen kann.
• Leuchtet, wenn der GC die für diese
Methode festgelegte Temperatur
erreicht.
Leuchtet, wenn das Gerät nach der Analyse
einen Vorgang ausführt (z. B. Drucken eines
Berichts).
Kurzreferenz
Warntöne
Bevor das Gerät abgeschaltet wird, ertönt eine Reihe
von Warnsignalen. Die problembelastete Komponente
wird nach kurzer Zeit heruntergefahren, der GC sendet
ein Signal und eine kurze, nummerierte Meldung wird
angezeigt. Beispielsweise ertönt eine Folge von akustischen Warntönen, wenn der Gasfluss am vorderen Einlass nicht den Sollwert erreichen kann. Es erscheint
kurz die Meldung Front inlet flow shutdown. Der Fluss
wird nach 2 Minuten unterbrochen. Drücken Sie
[Clear], um den akustischen Warnton zu beenden.
Ein fortlaufender Warnton ertönt, wenn ein Wasserstofffluss abgestellt wird oder eine thermische
Abschaltung erfolgt.
WARNUNG
Bevor Sie den GC-Betrieb fortsetzen, sollten Sie die
Ursache für die Wasserstoffflussabschaltung ausfindig
machen und beheben. Weitere Informationen zur Wasserstoffflussabschaltung finden Sie im Benutzerhandbuch zur Problembehebung (Troubleshooting Manual).
Wenn ein Problem vorliegt, das den GC jedoch nicht
daran hindert, die Analyse durchzuführen, ertönt ein
Warnton. Der GC gibt einen Warnton aus und zeigt eine
Meldung an. Der GC kann die Analyse starten. Sobald
eine Analyse beginnt, erlischt die Warnung.
Fehlermeldungen weisen auf Hardwareprobleme hin,
die vom Benutzer zu beheben sind. Abhängig von der
Art des Fehlers sendet der GC keinen Warnton oder
einen einzelnen Warnton.
Blinkender Sollwert
Wenn ein Gasfluss, ein Multipositionsventil oder der
Ofen vom System abgeschaltet wird, blinkt Off in der
entsprechenden Zeile der Komponentenparameterliste.
Wenn es zu einer pneumatischen Abschaltung oder
einem Ausfall in einem anderen Teil des Detektors
kommt, blinkt die Zeile On/Off der Parameterliste des
Detektors.
Kurzreferenz
27
Informationen zu Protokollen
Über das Tastenfeld sind drei Protokolle verfügbar: das
Analyseprotokoll, das Wartungsprotokoll und das Systemereignisprotokoll. Über die Taste [Logs] können Sie
auf die Protokolle zugreifen und das gewünschte Protokoll aufrufen. In der Anzeige sehen Sie die Anzahl an
Einträgen, die im Protokoll vorhanden sind. Scrollen Sie
durch die Liste.
Analyseprotokoll
Das Analyseprotokoll wird zu Beginn einer neuen Analyse gelöscht. Während der aktuellen Analyse werden
jegliche Abweichungen von der geplanten Methode
(einschließlich Eingaben über das Tastenfeld) in der
Analyseprotokolltabelle aufgelistet. Wenn das Analyseprotokoll Einträge aufweist, leuchtet das Run
Log-LED.
Wartungsprotokoll
Das Wartungsprotokoll enthält die vom System getätigten Einträge, wenn einer der benutzerdefinierten Komponentenzähler eine überwachte Grenze erreicht. Der
Protokolleintrag enthält ein Beschreibung des Zählers,
des aktuellen Werts, der überwachten Grenzen sowie
Informationen darüber, welche Grenzen erreicht wurden. Darüber hinaus wird jede Benutzeraufgabe, die mit
dem Zähler in Verbindung steht, im Protokoll aufgezeichnet. Dazu gehören Rücksetzungen, Aktivieren
oder Deaktivieren der Überwachung sowie Ändern von
Grenzen und Einheiten (Perioden oder Dauer).
Systemereignisprotokoll
Das Systemereignisprotokoll zeichnet entscheidende
Ereignisse während des GC-Betriebs auf. Einige der
Ereignisse sind zusätzlich im Analyseprotokoll vorhanden, wenn sie während der Analyse aktuell waren.
28
Kurzreferenz
Agilent 7890A GC 
Kurzreferenz
3
Installation des 7890A GC
Installation des 7890A GC in 10
Schritten 30
Dies ist eine Kurzreferenz zu Installation und Überprüfung Ihres neuen GC.
Die im Lieferumfang des Systems enthaltene Agilent
GC and GC/MS Hardware User Information & Utilities
DVD enthält eine Dokumentation mit ausführlichen
Anleitungen zu diesen Schritten.
• Installieren Sie Säulen und Verbrauchsmaterialien
mithilfe der Wartungsinformationen.
• Betreiben Sie GC und AutoSampler mithilfe der
Betriebsinformationen.
• Führen Sie Überprüfungsproben mithilfe der erweiterten Benutzerinformationen durch.
WARNUNG
Beim Umgang mit schweren Komponenten ist äußerste
Vorsicht geboten. Diese sollten von zwei Personen angehoben werden. Andernfalls können Personen zu Schaden
kommen.
Agilent Technologies
29
Installation des 7890A GC in 10 Schritten
Schritt 1
GC auf dem Arbeitstisch platzieren und Detektorkappen
unter der Detektorabdeckung entfernen.
Schritt 2
1-2 mm
An der Rückseite die Kappen entfernen und die
Gasleitungen anschließen.
30
Kurzreferenz
Schritt 3
Gas
Empfohlen
Maximum
Helium
400 kPa (60 psi)
690 kPa (100 psi)
Wasserstoff
400 kPa (60 psi)
690 kPa (100 psi)
Luft
550 kPa (80 psi)
690 kPa (100 psi)
Stickstoff
400 kPa (60 psi)
690 kPa (100 psi)
Gasquellendrücke einstellen und prüfen, ob Lecks
vorhanden sind.
Schritt 4
Überprüfungssäule installieren.
Kurzreferenz
31
Schritt 5
Probengeber und Teller installieren und die Kabel an
der Rückseite anschließen.
Schritt 6
S
I
G
1
S
A
M
P
L
E
R
1
S
I
G
2
S
A
M
P
L
E
R
2
T
R
A
Y
R
E
M
O
T
E
A
U
X
E
V
E
N
T
B
C
D
RS-232
LAN
Netzkabel und sonstige Kabel anschließen.
32
Kurzreferenz
Schritt 7
STATUS - Ready
Oven On
Post
Run
ACTUAL
SETPOINT
Not
Ready
Run
Remote
Clock
Table
Run
Log
Gas
Saver
Service
Due
Schalten Sie den GC ein. Überprüfungsmethode für den
verwendeten Einlass und Detektor laden. Warten Sie,
bis auf dem Anzeigebildschirm „Ready“ angezeigt wird.
Schritt 8
1.0 µL
Bei einer manuellen Injektion: Überprüfungsprobe
vorbereiten. Probe in Einlass injizieren und Starttaste
drücken.
Kurzreferenz
33
Schritt 9
1
1
Für Injektionen mit automatischem Probengeber:
Überprüfungsprobenfläschchen vorbereiten. Probe in
Probengeber laden und Starttaste drücken.
Schritt 10
FID1 A, (C:\FID.D)
pA
400
C15
C16
350
300
250
200
150
100
C13
50
0
0
1
2
3
C14
4
min
5
Vergleichen Sie Ihre Ergebnisse mit dem Überprüfungschromatogramm für Ihren Detektor.
34
Kurzreferenz
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement