HP JetDirect Druckserver
Software-Installationshandbuch
5967-9804
Auf Recyclingpapier gedruckt
*5967-9804*
*5967-9804*
5967-9804
HP JetDirect Druckserver Software-Installationshandbuch
Copyright © 1999
Hewlett-Packard Company
Printed in Germany 2/99
HP JetDirect Druckserver
Software-Installationshandbuch
Software-Installationshandbuch
HP JetDirect Druckserver
©Copyright
Hewlett-Packard Company 1999
Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion,
Adaptation oder Übersetzung ohne
vorherige schriftliche Genehmigung ist
untersagt, mit Ausnahme der im
Urheberrecht ausdrücklich erlaubten Fälle.
Handbuch-Teilenr.
5967-9804
Erste Ausgabe,
Februar 1999
Gewährleistung
Änderungen der in diesem Handbuch
enthaltenen Informationen sind ohne
Vorankündigung vorbehalten.
HEWLETT-PACKARD COMPANY
GEWÄHRT KEINERLEI GEWÄHRLEISTUNG FÜR DIESES MATERIAL.
DIESER GEWÄHRLEISTUNGSAUSSCHLUSS BEZIEHT SICH
UNTER ANDEREM AUF STILLSCHWEIGENDE GARANTIEN
BEZÜGLICH HANDELSÜBLICHER
QUALITÄT UND EIGNUNG FÜR
EINEN BESTIMMTEN ZWECK, IST
ABER NICHT AUF DIESE
BESCHRÄNKT.
Hewlett-Packard haftet nicht für Fehler
und Irrtümer in der Dokumentation oder für
unmittelbare Schäden, die aus Lieferung,
Leistung oder Verwendung dieses Materials
erwachsen.
Dieses Produkt basiert ganz oder teilweise
auf von Novell Inc. entwickelter
Technologie.
Hewlett-Packard übernimmt keinerlei
Verantwortung für den Einsatz oder
die Verläßlichkeit seiner Software auf
Geräten, die nicht von Hewlett-Packard
bereitgestellt werden.
MICROSOFT CORPORATION ÜBERNIMMT KEINERLEI GEWÄHRLEISTUNG IM ZUSAMMENHANG MIT DEM
INHALT ODER DER BENUTZUNG
DIESES HANDBUCHS UND
SCHLIESST INSBESONDERE JEDE
VERTRAGLICHE ODER GESETZLICHE
GEWÄHRLEISTUNG BEZÜGLICH
HANDELSÜBLICHER QUALITÄT
ODER EIGNUNG FÜR EINEN
BESTIMMTEN ZWECK AUS. Darüber
hinaus übernimmt Microsoft Corporation
keinerlei Gewährleistung für Server-
Software der Microsoft Corporation und
schließt insbesondere jede vertragliche
oder gesetzliche Gewährleistung
bezüglich handelsüblicher Qualität oder
Eignung für einen bestimmten Zweck aus.
Microsoft Corporation behält sich
weiterhin das Recht vor, jederzeit und
ohne Vorankündigung und ohne
Benachrichtigung von Personen oder
Organisationen Änderungen an
sämtlichen Bestandteilen der ServerSoftware der Microsoft Corporation
vorzunehmen.
NOVELL INC. ÜBERNIMMT
KEINERLEI GEWÄHRLEISTUNG
IM ZUSAMMENHANG MIT DEM
INHALT ODER DER BENUTZUNG
DIESES HANDBUCHS UND
SCHLIESST INSBESONDERE JEDE
VERTRAGLICHE ODER GESETZLICHE GEWÄHRLEISTUNG
BEZÜGLICH HANDELSÜBLICHER
QUALITÄT ODER EIGNUNG FÜR
EINEN BESTIMMTEN ZWECK AUS.
Warenzeichen
Microsoft LAN Manager®, MS-DOS®,
Microsoft Windows®, Microsoft
Windows® 95, Microsoft Windows für
Workgroups® und Microsoft Windows NT®
sind in den USA eingetragene Warenzeichen von Microsoft Corporation.
NetWare® und Novell® sind eingetragene
Warenzeichen von Novell Corporation.
IBM®, IBM LAN Server® und Operating
System/2® sind eingetragene Warenzeichen
der International Business Machines Corp.
Ethernet ist ein eingetragenes Warenzeichen von Xerox Corporation. PostScript
ist ein Warenzeichen von Adobe Systems,
Incorporated, das in bestimmten Ländern
eingetragen sein kann. UNIX® ist ein in den
USA und anderen Ländern eingetragenes
Warenzeichen und unter ausschließlicher
Lizenzvergabe durch X/Open Company
Limited.
Hewlett-Packard Company
11311 Chinden Boulevard
Boise, ID 83714 USA
Hewlett-Packard Company
8000 Foothills Boulevard
Roseville, CA 95747 USA
Inhaltsverzeichnis
1. Die HP JetDirect DruckserverSoftware
Einführung............................................................................ 1-1
Überblick über die Installation............................................ 1-4
Unterstützungsmaterial....................................................... 1-6
Länderspezifische Telefonnummern des
HP-Kundendienstes.............................................................. 1-7
Software-, Treiber- und Flash-Bild-Aktualisierungen ....... 1-8
HP FIRST-Telefonnummern................................................ 1-9
2. Novell NetWare-Netzwerke
(Windows 3.1 Client)
Einführung............................................................................ 2-1
Installieren der HP JetAdmin-Software ............................. 2-2
Konfigurieren eines Druckers im
Warteschlangen-Server-Modus (NDS) ................................ 2-3
Konfigurieren eines Druckers im
Warteschlangen-Server-Modus (Bindery) ........................... 2-8
Konfigurieren eines Druckers im
Modus „Dezentraler Drucker“ (Bindery) ........................... 2-11
Überprüfen der Konfiguration ........................................... 2-13
Job-Details (Bindery).......................................................... 2-14
3. Novell NetWare-Netzwerke
(Windows 95/98- und NT 4.0-Client)
Einführung............................................................................ 3-1
Installieren der HP JetAdmin-Software ............................. 3-2
Konfigurieren eines Druckers im
Warteschlangen-Server-Modus (NDS) ................................ 3-4
Konfigurieren eines Druckers im
Warteschlangen-Modus (Bindery) ....................................... 3-8
Konfigurieren eines Druckers im Modus
„Dezentraler Drucker“ (Bindery) ....................................... 3-11
Überprüfen der Konfiguration ........................................... 3-14
Job-Details .......................................................................... 3-15
GE
i
4. Microsoft Windows 95/98-Netzwerke
(Peer-to-Peer)
Einführung............................................................................ 4-1
HP Desktop Status ............................................................... 4-2
Peer-to-Peer .......................................................................... 4-2
Installieren der HP JetAdmin-Software ............................. 4-3
Konfigurieren eines Druckers.............................................. 4-4
5. Microsoft Windows NT-Netzwerke
(DLC/LLC)
Einführung............................................................................ 5-1
Installieren der DLC-Transport- und Treiber-Software .... 5-2
Konfigurieren eines Druckers.............................................. 5-4
6. Microsoft Windows NT-Netzwerke
(TCP/IP oder IPX/SPX)
Einführung............................................................................ 6-1
HP JetDirect-Anschluß ........................................................ 6-2
HP Desktop Status ............................................................... 6-2
Installieren der HP JetAdmin-Software ............................. 6-3
Konfigurieren eines neuen oder eines
vorhandenen Druckers ......................................................... 6-5
Verbindung vom Client zum Drucker herstellen.............. 6-12
Zugriff auf HP Desktop Status .......................................... 6-13
7. HP Web JetAdmin
Einführung............................................................................ 7-1
Installation der Software von HP Web JetAdmin .............. 7-2
Konfiguration und Änderung von Geräten ......................... 7-3
Entfernen von HP Web JetAdmin ....................................... 7-3
8. EtherTalk- oder LocalTalk-Netzwerke
(Mac OS)
Einführung............................................................................ 8-1
Installieren der Druckserver-Software ............................... 8-2
Konfigurieren des Druckers ................................................. 8-3
Umbenennen des Druckers .................................................. 8-4
Auswählen einer Zone .......................................................... 8-6
Auswählen des Druckers...................................................... 8-7
Überprüfen der Konfiguration ............................................. 8-8
ii
GE
9. IBM OS/2 Warp Server-Netzwerke
(OS/2 Warp 3.0 und höher)
Einführung ............................................................................9-1
Installieren der HP JetAdmin-Software ..............................9-2
Konfigurieren eines Druckeranschlusses auf dem Server..................................................9-4
Überprüfen der Konfiguration..............................................9-7
Festlegen der Discovery-Optionen .......................................9-8
Eine IP-Adresse zuweisen...................................................9-10
Zuweisen lokal verwalteter Adressen (Token Ring)..........9-11
Auf die HP Netzwerkanschluß-Einstellungen zugreifen ....9-12
Auf das HP Ferne Bedienfeld zugreifen.............................9-13
10. UNIX- (HP-UX- und Solaris-) Netzwerke
Einführung ..........................................................................10-1
Installation der HP JetAdmin-Software ............................10-6
Ausführen der HP JetAdmin-Software ............................10-11
Konfigurieren des HP JetDirect Druckservers................10-11
Konfigurieren des Host-Spoolers......................................10-26
11. Konfigurieren für LPD-Druck
Einführung ..........................................................................11-1
Konfigurieren des LPD-Betriebs ........................................11-4
Konfigurieren von Windows NT
für TCP/IP-Umgebungen ..................................................11-19
12. Fehlerbehebung am HP JetDirect Druckserver
Einführung ..........................................................................12-1
Zurücksetzen auf werkseitige Standardeinstellungen......12-2
Allgemeine Fehlerbehebung ...............................................12-3
Fehlerbehebung anhand einer LPD
UNIX-Konfigurationsseite ................................................12-16
Erläuterung der Ethernet-Konfigurationsseite
(Interne MEA-und EIO-Druckserver) ..............................12-18
Erläuterung der Token-Ring-Konfigurationsseite
(Interne MEA-und EIO-Druckserver) ..............................12-22
Erläuterung der Ethernet- und Token
Ring-Konfigurationsseiten (Externe Druckserver) .........12-25
13. HP JetDirect-Konfigurationsseiten-Meldungen
Einführung ..........................................................................13-1
GE
iii
A. Informationen zu Gewährleistung und Lizenz
Vertragshändler....................................................................A-1
Gewährleistung.....................................................................A-1
Hewlett-Packards Gewährleistung für das Jahr 2000 .......A-3
HP Software-Produktlizenz .................................................A-4
B. HP NDPS-Drucker-Gateway
Einführung............................................................................B-1
C. Überblick über TCP/IP
Einführung............................................................................C-1
IP-Adresse .............................................................................C-2
Konfigurieren von IP-Adressen ...........................................C-5
Subnets (Teilnetzwerke).......................................................C-6
Gateways...............................................................................C-7
D. Verwendung des eingebetteten Web-Servers
Einführung........................................................................... D-1
Anforderungen ..................................................................... D-2
Anzeigen des eingebetteten Web-Servers .......................... D-3
E. HP Netzwerkdrucker - Installationsprogramm,
Version v2.x
Einführung............................................................................E-1
Installation............................................................................E-3
F. HP-Internet-Druckerverbindungssoftware
für Windows NT 4.0
Einführung............................................................................F-1
iv
GE
1
Die HP JetDirect DruckserverSoftware
Einführung
Administratoren können mit Hilfe der HP JetAdmin-Software
und anderer von HP bereitgestellter Software Druckserver und
Netzwerkdrucker konfigurieren und verwalten, die Gesamtleistung
von Druckern verbessern sowie die gemeinsame Nutzung von
Druckern in gemischten LAN-Umgebungen ermöglichen.
Die HP JetDirect Druckserver unterstützen mehrere Protokolle
und verschiedene Netzwerk-Betriebssysteme. Der in den
HP Druckern installierte interne HP JetDirect Druckserver
verfügt über einen Netzwerk-E/A-Steckplatz und ermöglicht
die direkte Verbindung eines Druckers mit einem Netzwerk.
Die externen HP JetDirect Druckserver haben bis zu drei
parallele Anschlüsse, über die bis zu drei Paralleldrucker mit
einem Netzwerk verbunden werden können.
Hinweis
GE
Wenn es nicht anders angegeben ist, bezieht sich
der Ausdruck „Druckserver“ in diesem Handbuch
auf die HP JetDirect Druckserver und nicht auf
einen separaten Computer, auf dem DruckserverSoftware ausgeführt wird.
1-1
Unterstützte Netzwerk-Betriebssysteme
Administratoren können Drucker in folgenden unterstützten
Netzwerk-Betriebssystemen konfigurieren und überwachen:
●
●
●
●
●
●
Novell NetWare (einschließlich Systeme mit NDPS)
Microsoft Windows 95/98
Microsoft Windows NT
Apple EtherTalk und LocalTalk
IBM OS/2 Warp Server
UNIX (HP-UX und Solaris)
Aktuelle Informationen zu den unterstützten Betriebssystemen
finden Sie im World Wide Web unter http://www.hp.com/go/
support. Verwenden Sie für weitere Informationen HP FIRST
(Fax Information Retrieval Support Technology). Die HP FIRSTRufnummern finden Sie am Ende des vorliegenden Kapitels.
Hinweis
Wenn die HP JetAdmin-Software diesem Produkt
nicht beilag, kann sie zusammen mit anderen
Druckerverwaltungsprogrammen für ausgewählte
Netzwerkbetriebssysteme von der HP-Kundendienstzentrale online (http://www.hp.com/support/
net_printing) angefordert werden.
Netzwerkverwaltungsfunktionen
Je nach Drucker und Betriebsystem sind über die HP JetAdminSoftware folgende Funktionen verfügbar.
●
●
●
●
●
●
●
Einrichten eines neuen Druckservers und Druckers.
Konfigurieren eines Druckers im Warteschlangen-Server-Modus
oder im Modus „Dezentraler Drucker“.
Ändern einer bestehenden Druckerkonfiguration.
Installieren und Zuordnen von Windows-Druckertreibern
(für Netzwerkdrucker).
Konfigurieren lokal verwalteter Adressen für Token Ring.
Für TCP/IP: Auswählen der IP-Adresse, des Standard-Gateways
und der Teilnetzmaske.
Prüfen des Druckerstatus und der Druckereigenschaften.
1-2 Die HP JetDirect Druckserver-Software
GE
●
●
●
●
●
●
1
●
Entferntes Zuordnen von Druckerstandardeinstellungen. Dazu
gehören: Medientyp, Anzahl der Kopien, Seitenausrichtung,
Druckerauflösung, REt (Resolution Enhancement-Technologie),
Druckdichte und mehr.
Steuern der Druckerfehlerbehandlung, einschließlich der
Papierstau-Behebung (PostScript), löschbaren Warnungen
und der automatischen Fortsetzung.
Sperren des Drucker-Bedienfelds oder Aktivieren des
Kennwortschutzes.
Anzeigen von Netzwerkdiagnose-Informationen.
Konfigurieren des HP JetDirect Druckservers, einschließlich
der Rahmentypen, Protokollstapel, Zeitintervalle und Fehlerbenachrichtigung.
Rücksetzen des HP JetDirect Druckservers.
Freigeben von Druckern zur gemeinsamen Nutzung auf
dem Server.
Endbenutzer-Funktionen
●
●
●
●
Ansehen und Löschen eigener Druckjobs.
Automatisches Installieren von Windows-Treibern auf
Computern.
Anzeigen des Druckerstatus.
Einrichten einer Standard-Warteschlange für alle eigenen
Windows-Anwendungen.
Weitere Informationen zu einem Verfahren oder Fenster in der
HP JetAdmin-Software erhalten Sie, wenn Sie auf Hilfe klicken.
Hinweis
Zum vereinfachten Konfigurieren von Druckern
bietet HP JetAdmin einen Interviewmodus, der Sie
über die Schaltfläche Weiter durch den Konfigurationsvorgang führt. Der Interviewmodus ist die
Standardeinstellung nach der Installation der Software. Die Anleitungen in diesem Handbuch gehen
davon aus, daß der Interviewmodus aktiviert ist.
Software- und Speicher-Anforderungen
Die aktuellsten Informationen zu Software- und SpeicherAnforderungen finden Sie in der HP JetAdmin-README-Datei.
GE
Die HP JetDirect Druckserver-Software 1-3
Überblick über die Installation
In diesem Handbuch wird beschrieben, wie Sie den Drucker mit
Hilfe einer HP Software-Lösung für ein unterstütztes Netzwerk
konfigurieren. Jedes Kapitel dieses Handbuchs befaßt sich mit
einem anderen Netzwerk-Betriebssystem (z. B. Novell, Windows
NT oder UNIX) in Verbindung mit einem Client-Betriebssystem
(z. B. Windows oder OS/2).
1. Dieses Handbuch setzt folgendes voraus:
■
■
■
■
Sie verfügen über gute Kenntnisse in der Arbeit mit Ihrem
Netzwerk-Betriebssystem und den Netzwerk-Dienstprogrammen.
Ein unterstütztes Netzwerk-Betriebssystem.
Ein voll funktionsfähiges System.
Zugriff auf das Supervisor-Konto als Netzwerk-Administrator
oder Zugriff auf ein Konto mit Supervisor- und Druckserverkonfigurationsberechtigung.
2. Führen Sie bitte folgende Aufgaben aus, bevor Sie dieses
Handbuch verwenden:
■
■
■
■
■
Vergewissern Sie sich, daß das Netzwerk aktiv ist und
ordnungsgemäß ausgeführt wird.
Installieren Sie den Drucker, und richten Sie ihn entsprechend
den Anleitungen im Leitfaden zur Inbetriebnahme oder des
Benutzerhandbuchs des Druckers ein.
Installieren Sie alle gewünschten Optionen im Drucker
(z. B. den Duplexer für den beidseitigen Druck).
Falls der HP JetDirect Druckserver bereits im Drucker
installiert ist, befolgen Sie bitte die Anweisungen im Leitfaden
zur Inbetriebnahme oder dem Benutzerhandbuch des
Druckers, um den Druckserver an das Netzwerk anzuschließen.
Wenn der HP JetDirect Druckserver nicht im Drucker
vorinstalliert ist, befolgen Sie bitte die Anweisungen in der
Hardware-Installationsanleitung für den HP JetDirect
Druckserver.
3. Installieren Sie die HP JetDirect Software je nach Netzwerkumgebung (Netzwerkbetriebssystem und Client-System)
entweder auf dem Computer des Administrators oder auf dem
Netzwerk-Server. Diese Installation umfaßt entweder die
HP JetAdmin-Software (Windows, OS/2 oder UNIX) oder das
Dienstprogramm HP LaserJet (Mac OS).
1-4 Die HP JetDirect Druckserver-Software
GE
■
4. Stellen Sie fest, wie Ihr Netzwerk konfiguriert ist und welche
Netzwerkprotokolle der Drucker verwenden wird (z. B. Peerto-Peer, Client/Server, TCP/IP, IPX/SPX oder DLC/LLC).
Konfigurieren Sie dann mit Hilfe des Ihrer Netzwerkumgebung
entsprechenden Kapitels in diesem Handbuch den Drucker für
das Netzwerk, indem Sie eine Netzwerk-Warteschlange oder
einen Anschluß erstellen. Weisen Sie in einer AppleTalkUmgebung dem Drucker einen Namen und eine Netzwerkzone zu.
Hinweis
Übersichtsinformationen zu TCP/IP finden Sie
in Anhang C.
5. Verteilen Sie die Installations-Software für den Drucker
(Druckertreiber) an jeden Endbenutzer, oder stellen Sie
in einem öffentlichen Verzeichnis Diskettenkopien der
Installations-Software zur Verfügung, damit die Endbenutzer
die Druckersoftware auf ihren Computern installieren können.
Installieren Sie dann die Druckersoftware auf den Computern
der Endbenutzer mit Hilfe der Installations-Software oder der
Diskettenkopien im öffentlichen Verzeichnis, oder lassen Sie
diese Aufgabe von den Endbenutzern selbst ausführen.
6. Stellen Sie Verbindungen zu anderen Computern her, oder
lassen Sie die Endbenutzer ihre Computer mit dem Drucker
verbinden, indem Sie entweder die Warteschlange oder den
Anschluß wählen, mit der bzw. dem der Drucker verbunden
ist (Windows, OS/2 oder UNIX), oder indem Sie den Drucker
in der Auswahl wählen (Mac OS).
7. Drucken Sie von einer Anwendung auf dem Computer
eine Testseite auf dem Drucker, um so festzustellen, ob
der Computer und der Drucker richtig konfiguriert sind.
GE
Die HP JetDirect Druckserver-Software 1-5
1
■
Wenn die HP JetDirect Software zusammen mit der
Druckersoftware geliefert wird, befolgen Sie zur Installation
der Software die Anweisungen im Leitfaden zur Inbetriebnahme oder im Benutzerhandbuch des Druckers.
Wenn die HP JetDirect Software auf der CD-ROM des
HP JetDirect Druckservers enthalten ist oder von der
HP-Website heruntergeladen wurde, befolgen Sie die
Anweisungen im entsprechenden Kapitel dieses Handbuchs.
Unterstützungsmaterial
Die unten angegebenen Handbücher werden zusammen mit dem
Druckserver geliefert oder mit Druckern, bei denen die Druckserver
bereits im Werk installiert wurden.
●
●
●
Leitfaden zur Inbetriebnahme (wird mit Druckern mit
werkinstallierten HP JetDirect Druckservern geliefert)
Dieses Handbuch, das HP JetDirect Druckserver SoftwareInstallationshandbuch
Die HP JetDirect Druckserver Hardware-Installationsanleitung
(wird zusammen mit Druckservern geliefert, die nicht im Werk
installiert wurden)
Sie können Handbücher von HP SMO (Support Materials
Organization) unter der Telefonnummer (800) 227-8164
(nur in den USA) bestellen, oder indem Sie sich an Ihren
HP Vertragshändler wenden.
1-6 Die HP JetDirect Druckserver-Software
GE
1
Länderspezifische
Telefonnummern des
HP-Kundendienstes
Tabelle 1.1 Telefonnummern der Kundendienstzentralen
Australien
+ 61 (0)3 8877 8000
Neuseeland
+ 64 (0)9 356 6640
Belgien
(Französisch)
+ 32 (0)2 626 8807
Niederlande
+ 31 (0)20 606 8751
Belgien
(Holländisch)
+ 32 (0)2 626 8806
Norwegen
+ 47 22 11 6299
China
+ 86 (0)10 6564 5959
Österreich
+ 43 (0)6 60 6386
Deutschland
+ 49 (0)180 52 58 143 Penang
1 300 88 00 28
Dänemark
+ 45 39 29 4099
Philippinen
+ 63 (0)2 867 3551
Finnland
+ 358 (0)203 47 288
Polen
+ 48 22 37 50 65
Frankreich
+ 33 (0)1 43 62 34 34
Portugal
+ 351 (0)1 318 00 65
Großbritannien
+ 44 (0)171 512 52 02 Rußland
Hongkong
800 96 7729
Schweden
+ 46 (0)8 619 2170
Indien
+ 91 (0)11 682 6035
Schweiz
+ 41 (0)848 80 11 11
Indonesien
+ 62 (0)21 350 3408
Singapur
+ 65 (0)272 5300
Irland
+ 353 (0)1 662 5525
Spanien
+ 34 902 321 123
Israel
+ 972 9 9524848
Taiwan
+ 886 (02) 2717 0055
+ 7 (0)95 923 50 01
Italien
+ 39 02 264 10350
Thailand
+ 66 (0)2 661 4000
Japan
+ 81 (0)3 3335 8333
Tschechische
Republik
+ 42 (0)2 471 7321
Kanada
905 206 4663
Türkei
+ 90 212 224 59 25
Korea
+ 82 (0)2 3270 0700
Ungarn
+ 36 (0)1 252 4505
Malaysia
+ 60 (0)3 295 2566
USA
208 323 2551
Mexiko
01 800 472 668446
Vietnam
+ 84 (0)8 823 4530
Wenden Sie sich für alle anderen Länder an Ihren Vertragshändler.
GE
Die HP JetDirect Druckserver-Software 1-7
Software-, Treiber- und Flash-BildAktualisierungen
Hewlett-Packard bietet elektronische Aktualisierungen für
HP JetDirect Druckserver mit internem Flash-Speicher an, die
heruntergeladen werden können. Die elektronischen Aktualisierungen sind im World Wide Web und von verschiedenen OnlineDiensten erhältlich.
Wenn Sie Informatioen über herunterladbare elektronische
Aktualisierungen erhalten möchten, fordern Sie das HP FIRSTDokument Nummer 7394 an. Aktuelle Informationen über Treiber,
Software-Versionen und HP JetDirect Flash-Bilder sind durch
folgende Dienste erhältlich:
Tabelle 1.2
Elektronische Unterstützungsdienste
des Kundendienstes
World Wide
Web
Die Adresse der HP-Kundendienstzentrale online lautet:
America
Online
Von dem HP-Forum können Sie Treiber und
Aktualisierungen auf Ihren Computer herunterladen.
HP-Vertriebszentrale
Bei der HP-Vertriebszentrale können Sie telefonisch
unter folgender Nummer Treiber und Aktualisierungen
für HP-Drucker bestellen: (805) 257-5565 (nur USA).
FTP-Site
Von HPs anonymer FTP-Site können Sie unter
folgender Adresse Druckertreiber und Aktualisierungen
herunterladen:
http://www.hp.com/support/net_printing
ftp.hp.com/pub/networking/software
1-8 Die HP JetDirect Druckserver-Software
GE
Tabelle 1.3 HP FIRST (1 von 2)
HP FIRST: 24-Stunden-Zugriff auf Informationen zur Bestellung von HP
Druckertreibern und Druckertreiber-Aktualisierungen. Sie erhalten die abgerufenen
Informationen per Fax zugestellt. Für Länder, die nicht aufgeführt sind, wenden
Sie sich bitte an Ihren HP Fachhändler.
Land
Rufnummer
Sprache
Weltweit
+1 208 344-4809
Englisch
Vertragshändler,
USA/Kanada
+1 800 544-9976
Englisch
Andere, USA/Kanada
+1 800 333-1917
Englisch
Europa International
+31-20-681-5792
Englisch
Australien
+61 (0) 3-9272-2627
Englisch
Belgien
0800-11906
Holländisch
Belgien
0800-17043
Französisch
China
010-65645735
Chinesisch
Deutschland
0800 1810061
Deutsch
Dänemark
800-10453
Dänisch
Finnland
800-13134
Finnisch
Frankreich
0-800-90-59-00
Französisch
Großbritannien
0-800-96-02-71
Englisch
Hongkong
+85 (0) 2-2506-2422
Englisch, Kantonesisch
Indien
+91 (0) 11-682-6031
Englisch
Italien
1678-59020
Italienisch
Japan
+81 (0) 3-3335-8622
Japanisch
Korea
+82 (0) 2-769-0543
Koreanisch
Neuseeland
+64 (0) 9-356-6642
Englisch
Niederlande
0-800-0222-420
Holländisch
Norwegen
800-11319
Norwegisch
Österreich
0660-8128
Deutsch
Portugal
0800 831342
Portugiesisch
Schweden
020-795743
Schwedisch
GE
Die HP JetDirect Druckserver-Software 1-9
1
HP FIRST-Telefonnummern
Tabelle 1.3 HP FIRST (2 von 2)
HP FIRST: 24-Stunden-Zugriff auf Informationen zur Bestellung von HP
Druckertreibern und Druckertreiber-Aktualisierungen. Sie erhalten die abgerufenen
Informationen per Fax zugestellt. Für Länder, die nicht aufgeführt sind, wenden Sie
sich bitte an Ihren HP Fachhändler.
Land
Rufnummer
Sprache
Schweiz
0800-55-1527
Deutsch
Schweiz
0800-55-1526
Französisch
Singapur
+65-275-7251
Englisch
Spanien
900-993123
Spanisch
1-10 Die HP JetDirect Druckserver-Software
GE
2
Novell NetWare-Netzwerke
(Windows 3.1 Client)
Einführung
Dieses Kapitel erläutert das Installieren und das Arbeiten mit
der HP JetAdmin-Software (Version 2.5x und neuer) in einem
Windows 3.1 Novell NetWare-System.
HP JetAdmin ermöglicht es Ihnen, die Parameter des HP JetDirect
Druckservers für die Bindery- und systemeigenen Novell
Directory Services (NDS) zu konfigurieren. Informationen über
das Konfigurieren des Druckers für Bindery oder NDS finden
Sie in den Abschnitten „Konfigurieren eines Druckers im
Warteschlangen-Server-Modus (Bindery)“ oder „Konfigurieren
eines Druckers im Warteschlangen-Server-Modus (NDS)“ in
diesem Kapitel.
Hinweis
GE
NDPS (Novell Distributed Print Services) ist Novells
Druckarchitektur der nächsten Generation. NDPS
ist standardmäßig in NetWare 5 integriert und
als Zusatz für NetWare 4.11 und intraNetWare
erhältlich. Weitere Informationen sowie genauere
Angaben zum Anfordern des HP NDPS-DruckerGateways finden Sie in Anhang B.
2-1
Installieren der HP JetAdminSoftware
Wenn die HP JetAdmin-Software auf der CD-ROM des Druckers
enthalten ist, halten Sie sich bitte an die Installationsanleitung
in der Dokumentation zu Ihrem Drucker.
Wenn Sie die Installation von der CD-ROM HP JetDirect ausführen,
halten Sie sich bitte an die nachstehende Installationsanleitung.
1. Melden Sie sich im Netzwerk von einer beliebigen BenutzerWorkstation aus mit Supervisor-Rechten an.
2. Legen Sie die CD-ROM HP JetDirect in das CD-ROMLaufwerk ein.
3. Klicken Sie auf Datei im Programm-Manager, und klicken Sie
anschließend auf Ausführen.
4. Geben Sie D:\SETUP.EXE ein (wobei D: den Laufwerkbuchstaben des CD-ROM-Laufwerks bezeichnet), und drücken
Sie die [Eingabetaste].
5. Wählen Sie die angemessene Option zur Installation von
HP JetAdmin, und befolgen Sie die Anweisungen auf dem
Bildschirm.
Beim Installationsvorgang wird eine separate Gruppe für
die HP JetAdmin-Software erstellt. Das Symbol für die
HP JetAdmin-Software erscheint in dieser Gruppe.
Hinweis
Wenn Sie die HP JetAdmin-Software von einer
anderen Quelle aus installieren (d. h. nicht von der
CD-ROM), halten Sie sich bitte an die Installationsanleitung in der README-Datei zu HP JetAdmin,
die die Software begleitet.
Hinweis
Um die aktuellste Version der HP JetAdmin
Software anzufordern, halten Sie sich an die
Liste der elektronischen Unterstützungsdienste
des HP-Kundendienstes in Kapitel 1.
2-2 Novell NetWare-Netzwerke (Windows 3.1 Client)
GE
Konfigurieren eines Druckers im
Warteschlangen-Server-Modus (NDS)
Bevor Sie die HP JetAdmin-Software konfigurieren, vergewissern
Sie sich, daß die folgenden Aufgaben ausgeführt wurden:
●
Interne Druckserver: Der Druckserver ist im Drucker installiert,
und der Drucker ist an ein Netzwerk angeschlossen.
●
Externe Druckserver: Der Druckserver wird mit Strom versorgt
und ist an den parallelen Druckeranschluß und das
Netzwerk angeschlossen.
●
Der Drucker ist eingeschaltet und online, und Sie haben eine
HP JetDirect-Konfigurationsseite (auch Selbsttestseite oder
Konfigurationsgrafik genannt) zur Hand.
Eine Anleitung zum Drucken der Konfigurationsseite des Druckers
finden Sie in der Hardware-Installationsanleitung für den Druckserver oder im Leitfaden zur Inbetriebnahme des Druckers.
Hinweis
Wenn auf den gleichen Dateiservern NDS- und
Bindery-Warteschlangen bedient werden, meldet
sich der HP JetDirect Druckserver beim Server
zweimal an und verwendet damit zwei Benutzerlizenzen.
Die Konfiguration des Druckservers für NDS umfaßt zwei
wesentliche Schritte:
●
Erstellen von Druckwarteschlangen-, Drucker- und
Druckserverobjekten unter Verwendung von NWADMIN
von Novell sowie gegenseitiges Zuweisen der Objekte.
●
Verwenden der HP JetAdmin-Software zur Konfiguration
des Druckservers.
GE
Novell NetWare-Netzwerke (Windows 3.1 Client) 2-3
2
Mit NDS (Novell Directory Services, Novell-Verzeichnisdienste)
können Sie über NetWare 4.x-Druckwarteschlangen und
-Druckserver in jedem NDS-Kontext verfügen. Das tatsächliche
Druckwarteschlangen-, Drucker- und Druckserverobjekt wird
mit dem Novell-Dienstprogramm NWADMIN oder PCONSOLE
erstellt. Mit Hilfe der HP JetAdmin-Software wird dann der
HP JetDirect Druckserver dieser Konfiguration wie folgt
zugewiesen.
Erstellen der Druckwarteschlangen-,
Drucker- und Druckserverobjekte mit
NWADMIN von Novell
Druckwarteschlange erstellen:
1. Melden Sie sich an einer Benutzerarbeitsstation mit
Adminstrator-Rechten an der NDS-Verzeichnisstruktur
an, und starten Sie NWADMIN (nwadmn3x.exe).
2. Wählen Sie den Behälter, in dem die Warteschlange erstellt
werden soll.
3. Klicken Sie im Menü Object auf den Befehl Create.
4. Wählen Sie im Bildschirm New Object die Option Print Queue,
und klicken Sie auf OK.
5. Wählen Sie Directory Service Queue.
6. Geben Sie in das Feld Print queue name einen Namen für das
neue Objekt ein.
7. Geben Sie in das Feld Print queue volume den Namen des
Datenträgers ein, auf dem die physische Warteschlange erstellt
werden soll. Um einen bestehenden Datenträger auszuwählen,
klicken Sie auf die Schaltfläche mit dem Suchsymbol. (Novell
empfiehlt, daß Sie den Datenträger verwenden, auf dem der
meiste Speicherplatz verfügbar ist.)
8. Klicken Sie auf Create.
Drucker erstellen:
1. Wählen Sie den Behälter, in dem der Drucker erstellt
werden soll.
2. Klicken Sie im Menü Object auf den Befehl Create.
3. Wählen Sie im Bildschirm New Object die Option Printer,
und klicken Sie auf OK.
4. Geben Sie in das Feld Printer name einen Namen für das
neue Druckerobjekt ein, und klicken Sie auf Create.
2-4 Novell NetWare-Netzwerke (Windows 3.1 Client)
GE
Druckserver erstellen:
1. Wählen Sie den Behälter, in dem der Druckserver erstellt
werden soll, und klicken Sie im Menü Object auf den Befehl
Create.
2. Wählen Sie in New Object die Option Print Server, und klicken
Sie auf OK.
3. Geben Sie in das Feld Print server name den Namen des
neuen Objekts ein, und klicken Sie auf Create.
1. Wählen Sie das Druckerobjekt.
2. Klicken Sie im Menü Object auf die Option Details und dann
auf Assignments.
3. Klicken Sie auf Add, wählen Sie die gewünschte(n) Warteschlange(n), und klicken Sie auf OK. Die an den Drucker
gesendeten Jobs werden in diesen Warteschlangen gespeichert.
4. Klicken Sie nochmals auf OK.
5. Wählen Sie das Druckserverobjekt.
6. Klicken Sie im Menü Object auf die Option Details und dann
auf Assignments.
7. Klicken Sie auf Add, wählen Sie den/die gewünschten Drucker,
und klicken Sie auf OK.
8. Notieren Sie sich den Kontext, in dem sich der Drucker befindet,
und den Namen des Druckservers.
9. Beenden Sie NWADMIN.
GE
Novell NetWare-Netzwerke (Windows 3.1 Client) 2-5
2
Objekte gegenseitig zuweisen:
Verwenden Sie das HP JetAdmin-Dienstprogramm, um den
Druckserver zu konfigurieren:
1. Melden Sie sich von einer beliebigen Benutzer-Workstation aus
beim Netzwerk mit Supervisor-Rechten an.
2. Doppelklicken Sie auf das Symbol für HP JetAdmin in der
Programmgruppe HP JetAdmin-Dienstprogramme.
3. Es wird evtl. folgende Meldung angezeigt: „JetAdmin konnte
keine konfigurierten Geräte auf dem Netzwerk finden. Wollen
Sie nun eines konfigurieren?“ Klicken Sie auf Ja, und gehen Sie
zu Schritt 5. (Wird die Meldung nicht angezeigt, gehen Sie zu
Schritt 4.)
Hinweis
Wenn der Drucker nicht in der Liste der
verfügbaren Drucker aufgeführt wird, wählen
Sie eine Aktualisierungsoption im Pulldown-Menü
Gerät aktualisieren.
4. Wenn der Bildschirm HP JetAdmin-Dienstprogramm anzeigt,
wählen Sie eine Aktualisierungsoption im Pulldown-Menü
Gerät aktualisieren, um den Bildschirm für das JetAdminDienstprogramm zu aktualisieren. Alle konfigurierten
Druckserver werden angezeigt. Wählen Sie nun Gerät, Neu.
5. Markieren Sie in dem Bildschirm Netzwerk-Suchdienst die
Hardwareadresse des Druckservers. (Die Hardwareadresse
besteht aus 12 Zeichen und ist auf der Konfigurationsseite oder unten auf dem externen Druckserver zu finden.)
6. Klicken Sie auf Konfigurieren. Der Bildschirm Allgemein
erscheint.
7. Geben Sie den Namen des Druckservers sowie eine Beschreibung
(optional) ein. Klicken Sie dann auf Weiter. Der Bildschirm
NetWare erscheint.
8. Klicken Sie auf Betriebsmodus, und wählen Sie Warteschlangen-Server-Modus.
9. Klicken Sie auf Netware Verzeichnis-Services. Wählen Sie
unter Verwendung der Pfeiltasten im Feld Name der NDSVerzeichnisstruktur den Namen des NDS-Baumes (in dem
sich die Objekte befinden) aus.
2-6 Novell NetWare-Netzwerke (Windows 3.1 Client)
GE
10. Geben Sie den NDS-Kontext in das Feld DruckserverNDS-Kontext ein, und klicken Sie dann auf Weiter.
Wenn zum Beispiel der vollständige Objektname
printserver.marketing.meister_gmbh lautet,
geben Sie folgendes ein:
OU=marketing.O=meister_gmbh
wobei OU für die Organisationseinheit(en) steht und O die
Organisation ist.
11. Es erscheint ein Bildschirm mit Konfigurationsoptionen.
Klicken Sie auf Weiter.
13. Der Bildschirm HP JetAdmin-Dienstprogramm wird angezeigt,
in dem der Drucker aufgeführt ist. Der Druckserver ist jetzt
konfiguriert und betriebsbereit. Um die Richtigkeit der
Konfiguration zu überprüfen, lesen Sie bitte den Abschnitt
„Überprüfen der Konfiguration“ in diesem Kapitel.
Hinweis
GE
Auf jedem PC muß der entsprechende
Druckertreiber installiert sein. Informationen
zur Installation des Treibers finden Sie in der
Dokumentation des Druckers.
Novell NetWare-Netzwerke (Windows 3.1 Client) 2-7
2
12. Klicken Sie auf OK, um die Konfiguration zu speichern,
und klicken Sie dann auf Schließen.
Konfigurieren eines Druckers im
Warteschlangen-Server-Modus
(Bindery)
Sie können einen Drucker im Warteschlangen-Server-Modus für
ein NetWare 3.x- und 4.x- (Bindery) Netzwerk konfigurieren.
Dieser Modus unterstützt 16 Dateiserver und 64 Druckwarteschlangen pro HP JetDirect Druckserver-Anschluß. Außerdem
verhindert dieser Modus, daß andere Drucker ohne Intervention
des SUPERVISORS Zugriff auf Daten haben, die an die konfigurierte(n) Warteschlange(n) gesendet wurden.
Bevor Sie die HP JetAdmin-Software konfigurieren, vergewissern
Sie sich bitte, daß folgende Aufgaben ausgeführt wurden:
●
Interne Druckserver: Der Druckserver ist im Drucker installiert und der Drucker ist an ein Netzwerk angeschlossen.
●
Externe Druckserver: Der Druckserver wird mit Strom versorgt
und ist an den Parallelanschluß des Druckers und an das
Netzwerk angeschlossen.
●
Der Drucker ist eingeschaltet und online, und Sie haben eine
Konfigurationsseite (auch Selbsttestseite oder Konfigurationsgrafik genannt) zur Hand.
Wenn Sie noch keine HP JetDirect Konfigurationsseite auf dem
Drucker gedruckt haben, finden Sie Anweisungen hierzu im
Hardware-Installationshandbuch des HP JetDirect Druckservers
oder im Leitfaden zur Inbetriebnahme des Druckers.
Hinweis
Wenn NDS- und Bindery-Warteschlangen auf den
gleichen Dateiservern bedient werden, meldet sich
der HP JetDirect Druckserver zweimal beim Server
an und verwendet zwei Benutzerlizenzen.
2-8 Novell NetWare-Netzwerke (Windows 3.1 Client)
GE
So konfigurieren Sie den Drucker
1. Melden Sie sich beim Netzwerk über eine beliebige BenutzerWorkstation mit Supervisor-Rechten an.
2. Doppelklicken Sie auf das Symbol HP JetAdmin in der Gruppe
HP JetAdmin-Dienstprogramme.
3. Wenn Sie eine bestehende Druckerkonfiguration ändern
möchten, heben Sie den gewünschten Drucker in der Druckerliste hervor.
Wenn Ihr Drucker nicht in der Liste der verfügbaren Drucker erscheint, wählen Sie eine
Aktualisierungsoption im Pulldown-Menü
Gerät aktualisieren.
4. Klicken Sie in der Menüleiste oben im Hauptfenster auf Gerät,
und wählen Sie dann eine der folgenden Optionen:
■
Klicken Sie auf Neu, um einen neuen Drucker zu
konfigurieren.
- oder -
■
Klicken Sie auf Ändern, um einen bestehenden Drucker zu
konfigurieren.
5. Um einen neuen Drucker zu konfigurieren, wählen Sie die LANHardwareadresse des HP JetDirect Druckservers aus, der mit
dem neuen Drucker verbunden ist, und klicken Sie anschließend auf Konfigurieren. Die Adresse des HP JetDirect
Druckservers wird auf der HP JetDirect Konfigurationsseite
angeführt.
6. Geben Sie den neuen Namen des Druckers ein.
Dies ist der Name, unter dem der Drucker im Netzwerk geführt
wird. Dieser Name kann bis zu 28 Zeichen enthalten und muß
sich von den Namen aller anderen im Netzwerk definierten
Druckserver unterscheiden.
7. Geben Sie eine allgemeine Beschreibung des Druckers
ein (z. B. Druckertyp, Druckeroptionen und Standort des
Druckers). Diese Beschreibung ist optional.
8. Klicken Sie auf Weiter. Der Bildschirm NetWare erscheint.
GE
Novell NetWare-Netzwerke (Windows 3.1 Client) 2-9
2
Hinweis
9. Klicken Sie auf Betriebsmodus, und wählen Sie dann
Warteschlangen-Server aus.
10. Klicken Sie auf Warteschlangen.
Um Warteschlangen zur Liste hinzuzufügen oder daraus
zu entfernen, klicken Sie auf Ändern, fügen Sie die Warteschlangen für diesen Drucker hinzu, oder entfernen Sie sie,
und klicken Sie anschließend auf OK. Die Liste „Versorgte
Warteschlangen“ muß mindestens eine Warteschlange
enthalten.
11. Klicken Sie auf Weiter.
12. Klicken Sie auf Fertigstellen. Informationen zum Überprüfen
der Konfiguration finden Sie im Abschnitt „Überprüfen der
Konfiguration“ in diesem Kapitel.
Server- und DruckwarteschlangenUnterstützung
Im Warteschlangen-Server-Modus unterstützt die HP JetAdminSoftware bis zu 16 Dateiserver und 64 Druckwarteschlangen.
Um alle Dateiserver und Druckwarteschlangen anzusehen und zu
ändern, melden Sie sich mit Supervisor-Rechten bei allen Dateiservern an. Wenn Sie nicht bei einem Dateiserver angemeldet sind,
der für einen Drucker konfiguriert ist, erscheint hinter dem Namen
des Dateiservers „unbekannte Warteschlangen“.
2-10 Novell NetWare-Netzwerke (Windows 3.1 Client)
GE
Konfigurieren eines Druckers im
Modus „Dezentraler Drucker“
(Bindery)
Bevor Sie die HP JetAdmin-Software konfigurieren, vergewissern
Sie sich, daß die folgenden Aufgaben ausgeführt wurden:
●
Interne Druckserver: Der Druckserver ist im Drucker installiert,
und der Drucker ist an ein Netzwerk angeschlossen.
●
Externe Druckserver: Der Druckserver wird mit Strom versorgt
und ist an den Parallelanschluß des Druckers und an das
Netzwerk angeschlossen.
●
Der Drucker ist eingeschaltet und online, und Sie haben eine
Konfigurationsseite (auch Selbsttestseite oder Konfigurationsgrafik genannt) zur Hand.
Wenn Sie noch keine HP JetDirect Konfigurationsseite auf dem
Drucker gedruckt haben, finden Sie Anweisungen hierzu im
Hardware-Installationshandbuch des Druckservers oder im
Leitfaden zur Inbetriebnahme des Druckers.
So konfigurieren Sie den Drucker
1. Melden Sie sich im Netzwerk von einer beliebigen BenutzerWorkstation aus mit Supervisor-Rechten an.
2. Führen Sie PCONSOLE aus, und erstellen oder ändern Sie den
ausgewählten Novell-Druckserver.
■
■
GE
Konfigurieren Sie einen Drucker-Verbindungsplatz mit
Typ extern, Anderer unbekannter (bzw. Anderer
unbekannter in 4.x).
Weisen Sie dem Drucker-Verbindungsplatz (Druckernummer) eine Druckwarteschlange zu.
Novell NetWare-Netzwerke (Windows 3.1 Client) 2-11
2
Sie können einen Drucker im Modus „Dezentraler Drucker“ für ein
NetWare 3.x- und 4.x- (Bindery) Netzwerk konfigurieren. Für den
Modus „Dezentraler Drucker“ ist zwar ein Novell NetWare Druckserver erforderlich, aber er ermöglicht die Implementierung des
Formulardrucks und bietet die bestmögliche Integration mit
NetWare Druckdienstprogrammen (zum Beispiel PCONSOLE und
NWADMIN). Mit PSERVER.EXE verbraucht der Druckserver eine
Benutzerlizenz für alle Drucker. Mit PSERVER.NLM verbraucht
der Druckserver keine Lizenzplätze.
■
■
Starten Sie den Druckserver an der Serverkonsole neu, indem
Sie UNLOAD PSERVER und den Namen des Druckservers
eingeben.
Geben Sie anschließend LOAD PSERVER und den gleichen
Druckservernamen ein.
3. Doppelklicken Sie auf das Symbol für HP JetAdmin in der
Gruppe HP JetAdmin-Dienstprogramme.
4. Um eine vorhandene Druckerkonfiguration zu ändern, heben
Sie den gewünschten Drucker in der Druckerliste hervor.
Hinweis
Wenn der Drucker nicht in der Liste der
verfügbaren Drucker aufgeführt ist, wählen Sie
eine Aktualisierungsoption im Pulldown-Menü
Gerät aktualisieren.
5. Klicken Sie auf Gerät in der Menüleiste oben im Hauptfenster,
und führen Sie einen der folgenden Vorgänge durch:
■
Klicken Sie auf Neu, um einen neuen Drucker zu konfigurieren.
- oder -
■
Klicken Sie auf Ändern, um einen vorhandenen Drucker
zu konfigurieren.
6. Wenn Sie einen neuen Drucker konfigurieren, wählen Sie
die LAN-Hardwareadresse des an den neuen Drucker angeschlossenen HP JetDirect Druckservers aus, und klicken Sie
dann auf Konfigurieren. Die Adresse des HP JetDirect
Druckservers wird auf der HP JetDirect Konfigurationsseite
angeführt.
7. Geben Sie den neuen Namen des Druckers ein, der in Schritt 2
erstellt wurde. Unter diesem Namen wird der Drucker im
Netzwerk geführt.
8. Geben Sie eine allgemeine Beschreibung des Druckers ein,
z. B. den Druckertyp, die Druckeroptionen und den Standort
des Druckers. Die Eingabe dieser Beschreibung ist optional.
9. Klicken Sie auf Weiter. Der Bildschirm NetWare erscheint.
10. Klicken Sie auf Betriebsmodus, und wählen Sie dann
Externer Drucker als Betriebsmodus aus.
2-12 Novell NetWare-Netzwerke (Windows 3.1 Client)
GE
11. Wählen Sie im Feld Novell-Druckserver den Namen des
Druckservers aus.
12. Wählen Sie die Druckernummer (mit PCONSOLE in Schritt 2
zugewiesen) im Feld Druckernummer.
13. Klicken Sie so oft auf Weiter, bis die Schaltfläche Fertigstellen
erscheint.
14. Klicken Sie auf Fertigstellen. Wenn Sie die Konfiguration
überprüfen wollen, lesen Sie bitte den nächsten Abschnitt,
„Überprüfen der Konfiguration“.
2
Überprüfen der Konfiguration
Wenn der Drucker die PCL-Druckersprache unterstützt, gehen
Sie bitte wie unten beschrieben vor, um die Konfiguration zu
überprüfen. Wenn nicht, drucken Sie einfach eine Testdatei von
einer Anwendung auf dem System aus. Wenn die Datei richtig
gedruckt wird, haben Sie den Druckserver und Drucker richtig
konfiguriert.
1. Doppelklicken Sie auf das Symbol HP JetAdmin in der Gruppe
HP JetAdmin-Dienstprogramme.
2. Wählen Sie den Drucker.
3. Klicken Sie auf Gerät in der Menüleiste oben im Hauptfenster.
4. Klicken Sie auf Testseite, um eine Testseite an den Drucker
zu senden.
Wenn diese Testseite nicht ausgedruckt wird, lesen Sie bitte das
Kapitel „Fehlerbehebung am HP JetDirect Druckserver“.
Informationen über das Konfigurieren von Clients finden Sie in der
Dokumentation des Betriebssystems.
GE
Novell NetWare-Netzwerke (Windows 3.1 Client) 2-13
Job-Details (Bindery)
Mit „Job-Details“ können Sie Ihre eigenen Druckjobs einsehen und
löschen sowie den Status Ihres Druckjobs in der Warteschlange
feststellen. Für HP JetAdmin (Version 2.5x oder neuer) enthält
Job-Details folgende Informationen:
●
●
●
●
●
Name des Dokuments
Status (wird gedruckt, wird gespoolt usw.)
Eigentümer
Fortgang des Druckjobs (in MB)
Startzeit des Druckjobs
So rufen sie die Job-Details von HP JetAdmin
aus ab:
1. Heben Sie den gewünschten Drucker in der Druckerliste hervor.
2. Klicken Sie auf Gerät oben im Hauptmenü.
3. Klicken Sie auf Jobs.
2-14 Novell NetWare-Netzwerke (Windows 3.1 Client)
GE
3
Novell NetWare-Netzwerke
(Windows 95/98- und NT 4.0-Client)
Einführung
Dieses Kapitel erläutert, wie die HP JetAdmin Software (Version
3.0 und neuer) auf einem Windows 95-, 98- oder NT 4.0-Client in
einer Novell NetWare-Umgebung installiert und verwendet wird.
Die HP JetAdmin-Software ermöglicht es Ihnen, die Parameter
des HP JetDirect Druckservers für Bindery- oder systemeigene
Novell Directory Services (NDS) zu konfigurieren. Informationen
über das Konfigurieren des Druckers für Bindery oder NDS
finden Sie in den Abschnitten „Konfigurieren eines Druckers im
Warteschlangen-Server-Modus (NDS)“ oder „Konfigurieren eines
Druckers im Warteschlangen-Modus (Bindery)“ in diesem Kapitel.
Hinweis
Wenn die HP JetAdmin Software in Windows
95/98-Peer-to-Peer- oder NT-Server-Umgebungen
verwendet wird, lesen Sie die Kapitel „Microsoft
Windows 95/98-Netzwerke (Peer-to-Peer)“ und
„Microsoft Windows NT-Netzwerke (TCP/IP oder
IPX/SPX)“.
Hinweis
NDPS (Novell Distributed Print Services)
ist Novells Druckarchitektur der nächsten
Generation. NDPS ist standardmäßig in NetWare
5 integriert und als Zusatz für NetWare 4.11 und
intraNetWare erhältlich. Weitere Informationen
sowie genauere Angaben zum Anfordern des
HP NDPS-Drucker-Gateways finden Sie in
Anhang B.
GE
3-1
Installieren der HP JetAdminSoftware
Bevor Sie die HP JetAdmin-Software installieren, müssen Sie sich
vergewissern, daß das IPX/SPX-kompatible Protokoll geladen ist,
und daß Sie den Microsoft Client for NetWare Networks oder den
neuesten Novell NetWare Client installiert haben.
Hinweis
In einer Microsoft NT-Umgebung erfordert
HP JetAdmin den Einsatz von Novell NetWare
Client.
Wenn die HP JetAdmin-Software auf der CD-ROM des Druckers
mitgeliefert wurde, befolgen Sie die Installationsanweisungen in
der Dokumentation des Druckers.
Wenn Sie die Installation von der CD-ROM HP JetDirect ausführen,
halten Sie sich bitte an die nachstehende Installationsanleitung.
1. Melden Sie sich von einer beliebigen Benutzer-Workstation aus
mit Supervisor-Rechten im Netzwerk an.
2. Legen Sie die CD-ROM in das CD-ROM-Laufwerk ein.
3. Klicken Sie nacheinander auf Start und auf Ausführen.
4. Geben Sie D:\SETUP.EXE ein (wobei D: den Laufwerkbuchstaben des CD-ROM-Laufwerks bezeichnet), und drücken
Sie die [Eingabetaste].
5. Wählen Sie die angemessene Option zur Installation von
HP JetAdmin, und befolgen Sie die Anweisungen auf dem
Bildschirm.
3-2 Novell NetWare-Netzwerke (Windows 95/98- und NT 4.0-Client)
GE
Nach der Installation erscheint das HP JetAdmin-Symbol im Ordner
der HP JetAdmin-Dienstprogramme im Windows-Start-Menü.
Hinweis
Wenn Sie die HP JetAdmin-Software von einer
anderen Quelle aus installieren (d. h. nicht von der
CD-ROM), halten Sie sich bitte an die Installationsanleitung in der README-Datei zu HP JetAdmin,
die die Software begleitet.
Hinweis
Um die aktuellste Version der HP JetAdmin
Software anzufordern, halten Sie sich an die Liste
der elektronischen Unterstützungsdienste des HPKundendienstes in Kapitel 1.
3
GE
Novell NetWare-Netzwerke (Windows 95/98- und NT 4.0-Client) 3-3
Konfigurieren eines Druckers im
Warteschlangen-Server-Modus (NDS)
Die Novell-Verzeichnisdienste (NDS) geben Ihnen die Möglichkeit,
über NetWare 4.x Druck-Warteschlangen und -Druckserver in
einem beliebigen NDS-Kontext zu verfügen.
Bevor Sie die HP JetAdmin-Software konfigurieren, vergewissern
Sie sich bitte, daß folgende Aufgaben ausgeführt wurden:
●
Interne Druckserver: Der Druckserver ist im Drucker installiert,
und der Drucker ist an ein Netzwerk angeschlossen.
●
Externe Druckserver: Der Druckserver wird mit Strom versorgt
und ist an den Parallelanschluß des Druckers und das Netzwerk angeschlossen.
●
Der Drucker ist eingeschaltet und online, und Sie haben
eine JetDirect-Konfigurationsseite (auch Selbsttestseite oder
Konfigurationsgrafik genannt) zur Hand.
●
Sie müssen auf einem der beiden Dateiserver, für deren
Bedienung der Druckserver konfiguriert ist, über SupervisorRechte verfügen.
Wenn Sie noch keine HP JetDirect Konfigurationsseite auf dem
Drucker gedruckt haben, finden Sie Anweisungen hierzu im
Hardware-Installationshandbuch des Druckservers oder im
Leitfaden zur Inbetriebnahme des Druckers.
Hinweis
Wenn die NDS- und Bindery-Warteschlangen auf
den gleichen Dateiservern bedient werden, meldet
sich der HP JetDirect Druckserver zweimal beim
Server an und verwendet zwei Benutzerlizenzen.
3-4 Novell NetWare-Netzwerke (Windows 95/98- und NT 4.0-Client)
GE
So konfigurieren Sie den Drucker
1. Melden Sie sich beim Netzwerk von einer beliebigen BenutzerWorkstation aus mit Supervisor-Rechten an.
2. Wählen Sie Start, Programme, HP JetAdminDienstprogramme, und klicken Sie dann auf HP JetAdmin.
3. Wenn die Meldung „JetAdmin konnte keine konfigurierten
Geräte auf dem Netzwerk finden. Wollen Sie nun eines
konfigurieren?“ angezeigt wird, klicken Sie auf Ja, und fahren
Sie mit Schritt 5 fort. (Wenn die Meldung nicht angezeigt wird,
fahren Sie mit Schritt 4 fort.)
Hinweis
Wenn der Drucker nicht in der Liste der
verfügbaren Drucker erscheint, wählen Sie
eine Aktualisierungsoption im Pulldown-Menü
Gerät aktualisieren.
5. Heben Sie auf dem Bildschirm Neues Gerät die HardwareAdresse des Druckservers hervor. (Die Hardwareadresse
besteht aus 12 Zeichen und ist auf der Konfigurationsseite
oder unten auf dem externen Druckserver zu finden.)
6. Klicken Sie auf Konfigurieren. Der Bildschirm Allgemein
wird angezeigt.
7. Geben Sie den Namen des Druckservers und eine Beschreibung
(optional) ein. Klicken Sie dann auf Weiter. Der Bildschirm
NetWare wird angezeigt.
8. Klicken Sie auf NetWare Verzeichnis-Services. Wählen Sie
den Namen des NDS-Baumes (in dem sich die Objekte befinden)
im Feld Name der Verzeichnisstruktur aus.
GE
Novell NetWare-Netzwerke (Windows 95/98- und NT 4.0-Client) 3-5
3
4. Wenn der Bildschirm für HP JetAdmin angezeigt wird,
wählen Sie eine Aktualisierungsoption im Pulldown-Menü
Gerät aktualisieren, um den Bildschirm für HP JetAdmin
zu aktualisieren. Alle konfigurierten Druckserver werden
angezeigt. Wählen Sie jetzt Gerät, Neu.
9. Geben Sie den NDS-Kontext im Feld Druckserver-Kontext
ein, und klicken Sie dann auf Weiter. Wenn zum Beispiel der
NDS-Kontext-Name marketing.meister_gmbh lautet, geben
Sie folgendes ein:
OU=marketing.O=meister_gmbh
wobei OU für die Organisationseinheit(en) steht und O die
Organisation ist.
Hinweis
Standardmäßig zeigt die HP JetAdmin-Software
den Workstation-NDS-Kontext als den Druckserver-Kontext an. Falls ein anderer Kontext
benötigt wird, geben Sie ihn bitte im Feld „Druckserver-Kontext“ ein, oder klicken Sie auf „Durchsuchen“, und nehmen Sie eine Auswahl vor.
10. Klicken Sie auf Betriebsmodus, und wählen Sie
Warteschlangenserver-Modus.
11. Klicken Sie auf Warteschlangen, um zu sehen, welche
Warteschlangen vom Druckserver bedient werden. Es muß
zumindest eine Warteschlange angeführt werden.
12. Klicken Sie auf Ändern, um Warteschlangen, die bedient
werden, hinzuzufügen oder zu ändern. Der Bildschirm
Warteschlangen erscheint.
a. Um eine Warteschlange zu erstellen, wählen Sie den
NDS-Kontext für die zu erstellende Warteschlange aus,
und klicken Sie auf Erstellen. Das Fenster Warteschlange
erstellen erscheint.
b. Geben Sie im markierten Bereich den gewünschten Namen
für die Warteschlange ein, und klicken Sie dann auf OK.
c.
Wählen Sie, falls notwendig, einen anderen Datenträger
für den Dateiserver, auf dem Sie die physische Warteschlange erstellen möchten.
d. Klicken Sie auf OK, wenn Sie dazu aufgefordert werden,
die Warteschlange der Liste der bedienten Warteschlangen hinzuzufügen.
e.
Prüfen Sie im Fenster Warteschlangen, ob der Name der
neuen Warteschlange in der Liste der bedienten Warteschlangen aufgeführt wird, und klicken Sie dann auf OK.
3-6 Novell NetWare-Netzwerke (Windows 95/98- und NT 4.0-Client)
GE
13. Klicken Sie auf Weiter. Der Bildschirm TCP/IP wird angezeigt.
Das Ändern der TCP/IP-Einstellungen ist optional. Klicken Sie
auf Weiter, wenn Sie damit fertig sind.
14. Klicken Sie auf Fertigstellen.
Wenn Sie gefragt werden, ob die neue Gerätekonfiguration
gespeichert werden soll, klicken Sie auf OK. Kehren Sie dann
zum Bildschirm HP JetAdmin-Dienstprogramm zurück, und
überprüfen Sie, ob das neue Gerät hinzugefügt wurde.
Hinweis
Der entsprechende Druckertreiber muß auf dem PC
eines jeden Benutzers installiert sein. Anleitungen
zur Installation von Treibern finden Sie in der
Dokumentation des Druckers.
3
GE
Novell NetWare-Netzwerke (Windows 95/98- und NT 4.0-Client) 3-7
Konfigurieren eines Druckers im
Warteschlangen-Modus (Bindery)
Sie können einen Drucker im Warteschlangen-Modus für ein
NetWare 3.x- und 4.x- (Bindery) Netzwerk konfigurieren. Dieser
Modus unterstützt 16 Dateiserver und 64 Druckwarteschlangen
pro HP JetDirect Druckserver-Anschluß. Außerdem verhindert
dieser Modus, daß andere Drucker ohne Intervention des
SUPERVISORS Zugriff auf Daten haben, die an die konfigurierte(n) Warteschlange(n) gesendet wurden.
Bevor Sie die HP JetAdmin-Software konfigurieren, vergewissern
Sie sich, daß die folgenden Aufgaben ausgeführt wurden:
●
Interne Druckserver: Der Druckserver ist im Drucker installiert,
und der Drucker ist an ein Netzwerk angeschlossen.
●
Externe Druckserver: Der Druckserver wird mit Strom versorgt
und ist an den Parallelanschluß des Druckers und das Netzwerk angeschlossen.
●
Der Drucker ist eingeschaltet und online, und Sie haben eine
HP JetDirect-Konfigurationsseite (auch Selbsttestseite oder
Konfigurationsgrafik genannt) zur Hand.
Wenn Sie noch keine HP JetDirect Konfigurationsseite auf dem
Drucker gedruckt haben, finden Sie Anweisungen hierzu im
Hardware-Installationshandbuch des Druckservers oder im
Leitfaden zur Inbetriebnahme des Druckers.
Hinweis
Wenn NDS- und Bindery-Warteschlangen von den
gleichen Dateiservern bedient werden, meldet sich
der HP JetDirect Druckserver zweimal beim Server
an und verwendet zwei Benutzerlizenzen.
3-8 Novell NetWare-Netzwerke (Windows 95/98- und NT 4.0-Client)
GE
So konfigurieren Sie den Drucker
1. Melden Sie sich beim Netzwerk von einer beliebigen BenutzerWorkstation aus mit Supervisor-Rechten an.
2. Klicken Sie auf Start, Programme, HP JetAdminDienstprogramme und dann auf HP JetAdmin.
3. Um eine vorhandene Druckerkonfiguration zu ändern, heben
Sie den gewünschten Drucker in der Druckerliste hervor.
Hinweis
Wenn der Drucker nicht in der Liste der
verfügbaren Drucker aufgeführt wird, wählen
Sie eine Aktualisierungsoption im Pulldown-Menü
Gerät aktualisieren.
4. Klicken Sie auf Gerät in der Menüleiste oben im Hauptfenster,
und führen Sie einen der folgenden Vorgänge durch:
■
Klicken Sie auf Neu, um einen neuen Drucker zu
konfigurieren.
■
Klicken Sie auf Ändern, um einen vorhandenen Drucker
zu konfigurieren.
5. Wenn Sie einen neuen Drucker konfigurieren, wählen
Sie die LAN-Hardwareadresse des an den neuen Drucker
angeschlossenen HP JetDirect Druckservers aus, und klicken
Sie dann auf Konfigurieren. Die Adresse des HP JetDirect
Druckservers finden Sie auf der Konfigurationsseite für
HP JetDirect.
6. Geben Sie den neuen Namen des Druckers ein.
Dies ist der Name, unter dem der Drucker im Netzwerk geführt
wird. Der Druckername kann bis zu 28 Zeichen lang sein und
darf für Druckserver nur einmal im Netzwerk vorkommen.
7. Geben Sie eine allgemeine Beschreibung des Druckers ein,
z. B. den Druckertyp, die Druckeroptionen und den Standort
des Druckers. Die Eingabe dieser Beschreibung ist optional.
8. Klicken Sie auf Weiter. Der Bildschirm NetWare wird angezeigt.
GE
Novell NetWare-Netzwerke (Windows 95/98- und NT 4.0-Client) 3-9
3
- oder -
9. Klicken Sie auf Betriebsmodus, und wählen Sie dann
Warteschlangen-Server aus.
10. Klicken Sie auf Warteschlangen.
Um Warteschlangen zur Liste hinzuzufügen oder daraus
zu entfernen, klicken Sie auf Ändern, fügen Sie die Warteschlangen für diesen Drucker hinzu, oder entfernen Sie sie,
und klicken Sie anschließend auf OK. Die Liste „Versorgte
Warteschlangen“ muß mindestens eine Warteschlange
enthalten.
11. Klicken Sie auf Weiter. Es erscheint der Bildschirm TCP/IP.
Eine Änderung der TCP/IP-Einstellungen ist optional. Klicken
Sie auf Weiter, wenn Sie alle gewünschten Änderungen
vorgenommen haben.
12. Klicken Sie auf Fertigstellen.
Wenn Sie gefragt werden, ob die neue Gerätekonfiguration
gespeichert werden soll, klicken Sie auf OK. Kehren Sie dann
zum Bildschirm HP JetAdmin-Dienstprogramm zurück, und
überprüfen Sie, ob das neue Gerät hinzugefügt wurde.
Wenn Sie die Konfiguration überprüfen wollen, lesen Sie
bitte den Abschnitt „Überprüfen der Konfiguration“ in diesem
Kapitel.
Dateiserver- und Druckwarteschlangenunterstützung
Im Modus „Warteschlangen-Server“ unterstützt die HP JetAdminSoftware bis zu 16 Druckserver und 64 Druckwarteschlangen. Um
alle Dateiserver und Druckwarteschlangen einzusehen, melden Sie
sich bei allen Dateiservern mit Supervisor-Rechten an. Wenn Sie
bei einem Dateiserver, der für einen Drucker konfiguriert ist, nicht
angemeldet sind, erscheint nach dem Namen des Dateiservers
„unbekannte Warteschlangen“.
3-10 Novell NetWare-Netzwerke (Windows 95/98- und NT 4.0-Client)
GE
Konfigurieren eines Druckers im
Modus „Dezentraler Drucker“
(Bindery)
Sie können einen Drucker im Modus „Dezentraler Drucker“ für
ein NetWare 3.x- und 4.x- (Bindery) Netzwerk konfigurieren.
Der Modus für externe Drucker erfordert einen Novell NetWareDruckserver, ermöglicht dafür aber die Implementierung von
Formularen und bietet die beste Integration von NetWareDruckdienstprogrammen (z. B. PCONSOLE oder NWADMIN).
Bei Verwendung von PSERVER.EXE benötigt der Druckserver
eine Lizenz für sämtliche Drucker. Bei PSERVER.NLM benötigt
der Druckserver keine Lizenzplätze.
Bevor Sie die HP JetAdmin-Software konfigurieren, vergewissern
Sie sich, daß die folgenden Aufgaben ausgeführt wurden:
Interne Druckserver: Der Druckserver ist im Drucker installiert,
und der Drucker ist an ein Netzwerk angeschlossen.
●
Externe Druckserver: Der Druckserver wird mit Strom versorgt
und ist an den Parallelanschluß des Druckers und das Netzwerk
angeschlossen.
●
Der Drucker ist eingeschaltet und online, und Sie haben
eine Konfigurationsseite (auch Selbsttestseite oder
Konfigurationsgrafik genannt) zur Hand.
Wenn Sie noch keine HP JetDirect Konfigurationsseite auf dem
Drucker gedruckt haben, finden Sie Anweisungen hierzu im
Hardware-Installationshandbuch des Druckservers oder im
Leitfaden zur Inbetriebnahme des Druckers.
GE
Novell NetWare-Netzwerke (Windows 95/98- und NT 4.0-Client) 3-11
3
●
So konfigurieren Sie den Drucker
1. Melden Sie sich an einer Benutzerarbeitsstation mit
Supervisor-Rechten am Netzwerk an.
2. Führen Sie PCONSOLE aus, und erstellen oder ändern Sie den
ausgewählten Druckserver.
■
Konfigurieren Sie einen Drucker-Verbindungsplatz mit
Typ extern, Anderer Unbekannter (bzw. Anderer
Unbekannter in 4.x).
■
Weisen Sie dem Drucker-Verbindungsplatz (Druckernummer)
eine Druckwarteschlange zu.
■
Starten Sie den Druckserver an der Serverkonsole neu, indem
Sie UNLOAD PSERVER und den Namen des Druckservers
eingeben.
■
Geben Sie anschließend LOAD PSERVER und den gleichen
Druckservernamen ein.
3. Klicken Sie auf Start, Programme, HP JetAdminDienstprogramme und dann auf HP JetAdmin.
4. Wenn Sie eine vorhandene Druckerkonfiguration ändern
möchten, markieren Sie den gewünschten Drucker in der
Druckerliste.
Hinweis
Wenn der Drucker nicht in der Liste der
verfügbaren Drucker aufgeführt wird, wählen
Sie eine Aktualisierungsoption im Pulldown-Menü
Gerät aktualisieren.
5. Klicken Sie auf Gerät in der Menüleiste oben im Hauptfenster,
und führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
■
Klicken Sie auf Neu, um einen neuen Drucker zu
konfigurieren.
- oder -
■
Klicken Sie auf Ändern, um einen vorhandenen Drucker
zu konfigurieren.
3-12 Novell NetWare-Netzwerke (Windows 95/98- und NT 4.0-Client)
GE
6. Wenn Sie einen neuen Drucker konfigurieren, wählen Sie
die LAN-Hardwareadresse des an den neuen Drucker angeschlossenen HP JetDirect Druckservers aus, und klicken Sie
dann auf Konfigurieren. Die Adresse des HP JetDirect
Druckservers finden Sie auf der Konfigurationsseite (auch
Selbsttestseite oder Konfigurationsgrafik genannt).
7. Geben Sie den neuen Namen des Druckers ein. Unter diesem
Namen wird der Drucker im Netzwerk geführt.
8. Geben Sie eine allgemeine Beschreibung des Druckers ein,
z. B. den Druckertyp, die Druckeroptionen und den Standort
des Druckers. Die Eingabe dieser Beschreibung ist optional.
9. Klicken Sie auf Weiter. Die Eigenschaftsseite NetWare
erscheint.
10. Klicken Sie auf Betriebsmodus, und wählen Sie dann den
Modus Dezentraler Drucker als Betriebsmodus aus.
11. Wählen Sie im Feld Novell-Druckserver den Namen des
Druckservers aus.
13. Klicken Sie auf Warteschlangen.
Um Warteschlangen zur Liste hinzuzufügen oder daraus
zu entfernen, klicken Sie auf Ändern, fügen Sie die Warteschlangen für diesen Drucker hinzu, oder entfernen Sie sie,
und klicken Sie anschließend auf OK. Die Liste „Versorgte
Warteschlangen“ muß mindestens eine Warteschlange
enthalten.
14. Klicken Sie auf Weiter. Der Bildschirm TCP/IP wird angezeigt.
Eine Änderung der TCP/IP-Einstellungen ist optional. Klicken
Sie auf Weiter, wenn Sie alle gewünschten Änderungen
vorgenommen haben.
15. Klicken Sie auf Fertigstellen.
Wenn Sie gefragt werden, ob die neue Gerätekonfiguration
gespeichert werden soll, klicken Sie auf OK. Kehren Sie dann
zum Bildschirm HP JetAdmin-Dienstprogramm zurück, und
überprüfen Sie, ob das neue Gerät hinzugefügt wurde.
Wenn Sie die Konfiguration überprüfen möchten, lesen Sie den
nächsten Abschnitt, „Überprüfen der Konfiguration“.
GE
Novell NetWare-Netzwerke (Windows 95/98- und NT 4.0-Client) 3-13
3
12. Wählen Sie die Druckernummer (mit PCONSOLE in Schritt (2)
zugewiesen) im Feld Druckernummer.
Überprüfen der Konfiguration
Wenn der Drucker die PCL-Druckersprache unterstützt, gehen Sie
bitte wie unten beschrieben vor, um die Konfiguration zu überprüfen. Wenn nicht, drucken Sie einfach eine Testdatei von einer
Anwendung auf dem System aus. Wenn die Datei richtig gedruckt
wird, haben Sie den Druckserver und den Drucker richtig
konfiguriert.
1. Klicken Sie auf Start, Programme, HP JetAdminDienstprogramme, dann auf HP JetAdmin.
2. Wählen Sie den Drucker.
3. Klicken Sie auf Gerät in der Menüleiste oben im Hauptfenster.
4. Klicken Sie auf Testseite, um eine Testseite an den Drucker
zu senden.
Daraufhin wird ein Blatt mit wichtigen Informationen für
die Benutzer des Netzwerks ausgedruckt. Wenn diese
Testseite nicht ausgedruckt wird, lesen Sie bitte das Kapitel
„Fehlerbehebung am HP JetDirect Druckserver“.
Informationen über das Konfigurieren von Clients finden Sie in
der Dokumentation des Betriebssystems.
3-14 Novell NetWare-Netzwerke (Windows 95/98- und NT 4.0-Client)
GE
Job-Details
Mit „Job-Details“ können Sie Ihre eigenen Druckjobs einsehen und
löschen sowie den Status Ihres Druckjobs in der Warteschlange
feststellen. Für HP JetAdmin (Version 3.0 oder höher) enthält
„Job-Details“ folgende Informationen:
●
●
●
●
●
Name des Dokuments
Status des Druckjobs (wird gedruckt, wird gespoolt usw.)
Eigentümer
Fortgang (in MB)
Startzeit des Druckjobs
So rufen sie die Job-Details von HP JetAdmin
aus ab
1. Heben Sie den gewünschten Drucker in der Druckerliste hervor.
2. Klicken Sie auf Gerät in der Menüleiste.
3. Klicken Sie auf Jobs.
1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das betreffende
Druckersymbol in der Task-Leiste.
2. Klicken Sie auf Jobs.
Hinweis
GE
Für bestimmte HP-Drucker sind weitere Statusinformationen durch einen Doppelklick auf das
entsprechende Druckersymbol in der WindowsTask-Leiste verfügbar.
Novell NetWare-Netzwerke (Windows 95/98- und NT 4.0-Client) 3-15
3
So greifen Sie unter Windows 95/98/NT 4.0 auf
Job-Details zu
3-16 Novell NetWare-Netzwerke (Windows 95/98- und NT 4.0-Client)
GE
4
Microsoft Windows 95/98-Netzwerke
(Peer-to-Peer)
Einführung
Dieses Kapitel erläutert das Installieren und das Konfigurieren
der HP JetAdmin-Software (Version 3.0 und höher) in Peer-to-Peer
Windows 95/98-Netzwerken. In diesem Kapitel werden die
folgenden Komponenten behandelt:
●
●
●
HP Desktop Status
Peer-to-Peer-Drucken
HP JetAdmin-Software
Hinweis
GE
Die im vorliegenden Kapitel beschriebene
HP JetAdmin-Software behandelt das HP JetAdminManagement für Windows 95/98-Peer-to-PeerNetzwerke. Um zu erfahren, wie die HP JetAdminSoftware als Windows 95/98-Client in einem Novell
NetWare-Netzwerk installiert und konfiguriert
wird, lesen Sie bitte das Kapitel „Novell NetWareNetzwerke (Windows 95/98- und NT 4.0-Client)“.
4-1
HP Desktop Status
HP Desktop Status liefert Druckerinformationen für Benutzer und
Administratoren. Zu diesen Informationen gehören Druckerstatus,
Druckereigenschaften und Diagnoseinformationen über den
HP JetDirect Druckserver.
Der Zugriff auf HP Desktop Status erfolgt über ein Symbol in der
Task-Leiste, das dem Desktop automatisch hinzugefügt wird, wenn
dem Ordner Drucker ein neuer Drucker, der den HP JetDirectAnschluß verwendet, hinzugefügt wird. Die HP Desktop StatusSymbole wechseln die Farbe (grün, gelb, rot), um so den aktuellen
Status des HP JetDirect Druckservers anzuzeigen.
Peer-to-Peer
Die HP JetAdmin-Software für Windows 95/98 ermöglicht es
Benutzern in einem Peer-to-Peer Netzwerk (wird auch als Direktmodus bezeichnet), die Zugang zu einem Netzwerkdrucker
wünschen, ihrem System diesen Netzwerkdrucker hinzuzufügen,
und den Drucker so zu benutzen, als sei es ihr eigener. Dies wird
durch den Direktmodus von HP JetAdmin ermöglicht.
Wenn Sie Clients unter Novell NetWare betreiben, lesen Sie bitte
das Kapitel „Novell NetWare-Netzwerke (Windows 95/98- und
NT 4.0-Client)“.
Hinweis
Wenn Sie den Drucker sowohl im Direktmodus
als auch im NetWare-Server-Modus benutzen
wollen, verwenden Sie für beide Systeme den
gleichen Druckserver-Namen, da andernfalls die
NetWare-Verbindung zum Drucker verloren geht.
4-2 Microsoft Windows 95/98-Netzwerke (Peer-to-Peer)
GE
Installieren der HP JetAdminSoftware
Wenn die HP JetAdmin-Software auf der CD-ROM des Druckers
mitgeliefert wurde, halten Sie sich bitte an die Installationsanleitung in der Dokumentation zu Ihrem Drucker.
Wenn Sie die Installation von der CD-ROM HP JetDirect
ausführen, halten Sie sich bitte an die nachstehende
Installationsanleitung.
Hinweis
Es gibt drei Installationsoptionen:
●
„Netzwerkdruck“ installiert die HP JetDirectAnschlußmonitor-Software.
●
„Netzwerkdruck und Status“ installiert die
HP JetDirect-Anschlußmonitor- und
HP Desktop Status-Software.
●
„Netzwerkdruck und Verwaltung“ installiert die
HP JetAdmin-, HP JetDirect-Anschlußmonitorund HP Desktop Status-Software.
1. Legen Sie die CD-ROM in das CD-ROM-Laufwerk ein.
2. Klicken Sie nacheinander auf Start und auf Ausführen.
3. Geben Sie D:\SETUP.EXE ein (wobei D: den Laufwerkbuchstaben des CD-ROM-Laufwerks bezeichnet), und
drücken Sie dann die [Eingabetaste].
GE
Microsoft Windows 95/98-Netzwerke (Peer-to-Peer) 4-3
4
4. Befolgen Sie die Anweisungen auf dem Bildschirm.
Nach der Installation wird das HP JetAdmin-Symbol im
Programmordner für HP JetAdmin-Dienstprogramme im
Windows-Start-Menü angezeigt.
Hinweis
Wenn Sie die HP JetAdmin-Software von einer
anderen Quelle aus installieren (d. h. nicht von der
CD-ROM „HP JetDirect“), halten Sie sich bitte an
die Installationsanleitung in der README-Datei
zu HP JetAdmin, die die Software begleitet.
Hinweis
Um die aktuellste Version der HP JetAdmin
Software anzufordern, halten Sie sich an die Liste
der elektronischen Unterstützungsdienste des HPKundendienstes in Kapitel 1.
Konfigurieren eines Druckers
Verwenden Sie HP JetAdmin zur Konfiguration eines Druckers,
der während der CD-ROM-Softwareinstallation nicht automatisch
konfiguriert wurde. Bevor Sie einen Drucker mit der HP JetAdminSoftware konfigurieren, vergewissern Sie sich bitte, daß folgende
Aufgaben ausgeführt wurden:
●
Interne Druckserver: Der Druckserver ist im Drucker installiert,
und der Drucker ist an ein Netzwerk angeschlossen.
●
Externe Druckserver: Der Druckserver wird mit Strom versorgt
und ist an den Parallelanschluß des Druckers und an das
Netzwerk angeschlossen.
●
Der Drucker ist eingeschaltet und online, und Sie haben eine
HP JetDirect-Konfigurationsseite (auch Selbsttestseite oder
Konfigurationsgrafik genannt) zur Hand.
Wenn Sie noch keine Konfigurationsseite des Druckers gedruckt
haben, finden Sie die Anleitung hierzu im HP JetDirect-HardwareInstallationshandbuch für den Druckserver oder im Leitfaden zur
Inbetriebnahme des Druckers.
4-4 Microsoft Windows 95/98-Netzwerke (Peer-to-Peer)
GE
So konfigurieren Sie den Drucker
1. Klicken Sie auf Start, Programme, HP JetAdminDienstprogramme und dann auf HP JetAdmin.
2. Klicken Sie in der Menüleiste oben im Hauptfenster auf Gerät,
und führen Sie einen der folgenden Schritte durch:
■
Klicken Sie auf Neu, um einen neuen Drucker zu
konfigurieren.
- oder -
■
Wenn Sie eine bestehende Druckerkonfiguration ändern
möchten, markieren Sie den gewünschten Drucker in der
Druckerliste des Hauptfensters. Klicken Sie dann auf
Gerät, Ändern.
Hinweis
Wenn der Drucker nicht in der Liste der
verfügbaren Drucker aufgeführt wird, wählen
Sie eine Aktualisierungsoption im Pulldown-Menü
Gerät aktualisieren.
3. Wenn Sie einen neuen Drucker konfigurieren, wählen Sie
die LAN-Hardwareadresse des HP JetDirect Druckservers
aus, der an den neuen Drucker angeschlossen ist, und klicken
Sie anschließend auf Konfigurieren. Die Adresse des
HP JetDirect Druckservers wird auf der HP JetDirectKonfigurationsseite aufgeführt.
5. Geben Sie eine allgemeine Beschreibung des Druckers ein
(z. B. Druckertyp, Druckeroptionen und Standort des Druckers).
Diese Eingabe ist optional.
6. Klicken Sie auf Weiter, um die Eigenschaftsseite TCP/IP
anzuzeigen.
GE
Microsoft Windows 95/98-Netzwerke (Peer-to-Peer) 4-5
4
4. Wenn Sie IPX/SPX verwenden, geben Sie den Namen des
Druckers ein. Unter diesem Namen wird der Drucker im
Netzwerk geführt (z. B. LJ5_2.Stock).
7. Falls Sie TCP/IP verwenden, wählen Sie eine der folgenden
Optionen. Falls nicht, fahren Sie mit Schritt 9 fort.
(Informationen zu TCP/IP finden Sie im Anhang C.)
■
■
■
TCP/IP-Konfiguration vom DHCP-Server automatisch
abrufen
TCP/IP-Konfiguration vom BOOTP-Server automatisch
abrufen
TCP/IP-Konfiguration manuell angeben
8. Wenn Sie TCP/IP-Konfiguration manuell angeben gewählt
haben, müssen Sie folgendes tun:
■
■
■
TCP/IP-Adresse eingeben
Subnet-Maske (Maske für Teilnetze) eingeben
Standard-Gateway eingeben
9. Klicken Sie auf Weiter, um die Eigenschaftsseite Optional
anzuzeigen.
10. Falls gewünscht, klicken Sie auf Kennwort, klicken Sie dann
auf das Feld Konfigurationskennwort aktivieren. Wenn Sie
kein Konfigurationskennwort aktivieren möchten, fahren Sie
mit Schritt 11 fort.
■
Wenn zur Zeit kein Kennwort definiert ist, klicken Sie auf
das Feld Neues Kennwort, und geben Sie ein Kennwort von
maximal 12 Zeichen Länge ein. Das Kennwort kann eine
beliebige Kombination von Zeichen auf der Tastatur sein.
■
Wenn Sie das aktuelle Kennwort ändern möchten, klicken
Sie auf das Feld Aktuelles Kennwort, und geben Sie das
aktuelle Kennwort ein. Klicken Sie dann auf das Feld Neues
Kennwort, und geben Sie ein neues Kennwort von maximal
12 Zeichen Länge ein. Das Kennwort kann eine beliebige
Kombination von Zeichen sein.
11. Klicken Sie auf Fertigstellen und dann auf OK, um die
Konfiguration abzuschließen.
12. Wenn Sie den ordnungsgemäßen Betrieb der Konfiguration
überprüfen möchten, lesen Sie den nächsten Abschnitt,
„Überprüfen der Konfiguration“.
4-6 Microsoft Windows 95/98-Netzwerke (Peer-to-Peer)
GE
Überprüfen der Konfiguration
Wenn Ihr Drucker die Druckersprache PCL unterstützt, führen
Sie zum Überprüfen der Konfiguration die nachfolgend
beschriebenen Schritte aus. Fahren Sie andernfalls mit dem
Abschnitt „Windows 95/98 für das Drucken konfigurieren“ fort.
Wenn die Datei ordnungsgemäß ausgedruckt wird, sind der
Druckserver und Drucker richtig konfiguriert.
1. Klicken Sie auf Start, Programme, HP JetAdminDienstprogramme und dann auf HP JetAdmin.
2. Wählen Sie den Drucker.
3. Klicken Sie auf Gerät in der Menüleiste oben im Hauptfenster.
4. Klicken Sie auf Testseite, um eine Testseite an den Drucker
zu senden.
Wenn diese Testseite nicht ausgedruckt wird, lesen Sie bitte das
Kapitel „Fehlerbehebung am HP JetDirect Druckserver“.
Hinweis
Nach dem Überprüfen der Konfiguration des
Druckservers fahren Sie mit „Windows 95/98 für
das Drucken konfigurieren“ fort.
Windows 95/98 für das Drucken konfigurieren
■
System-Installationsdisketten bzw. CD-ROM für
Windows 95/98
■
Druckertreiber-Disketten bzw. CD-ROM für den Drucker
1. Wählen Sie im Windows-Desktop Start, Programme,
HP JetAdmin-Dienstprogramme, und klicken Sie dann
auf HP JetDirect-Drucker hinzufügen.
2. Wählen Sie Einfache Installation aus, und klicken Sie
auf Weiter.
GE
Microsoft Windows 95/98-Netzwerke (Peer-to-Peer) 4-7
4
Führen Sie folgende Schritte aus, um Windows für das Drucken
über einen HP JetDirect Druckserver zu konfigurieren. Bevor
Sie mit diesem Verfahren beginnen, müssen Sie folgendes zur
Hand haben:
3. Wenn Sie ein Gerät aus einer Liste von Druckern im Netzwerk
auswählen möchten, führen Sie einen der beiden folgenden
Schritte aus:
■
Klicken Sie auf TCP/IP oder IPX/SPX und dann auf
Druckerliste, um den Drucker aus der Liste auszuwählen,
und schließlich auf OK.
- oder -
■
Bestimmen Sie den Drucker manuell, indem Sie das
entsprechende Feld auswählen und die Informationen
eingeben.
Klicken Sie auf Weiter.
4. Es wird nun eine Meldung eingeblendet, die bestätigt, daß
Sie einen neuen Anschluß erstellt haben. Der Name des
Anschlusses erscheint ebenfalls in der Meldung. Merken Sie
sich diesen Namen für später, und klicken Sie auf OK.
5. Wählen Sie den Eintrag HP in der Spalte Hersteller aus, und
wählen Sie dann das entsprechende Druckermodell in der
Spalte Drucker aus.
Hinweis
Wenn der Drucker nicht in der Liste aufgeführt ist,
müssen Sie den Treiber entsprechend der zum
Treiber gehörenden Anleitungen installieren.
6. Klicken Sie auf Weiter.
7. Wählen Sie den in Schritt 4 erstellten Anschluß aus, und klicken
Sie auf Weiter.
8. Geben Sie den Namen des Druckers ein, und klicken Sie auf
Weiter.
9. Wählen Sie Ja aus, um eine Testseite zu drucken, und klicken
Sie dann auf Fertigstellen.
4-8 Microsoft Windows 95/98-Netzwerke (Peer-to-Peer)
GE
5
Microsoft Windows NT-Netzwerke
(DLC/LLC)
Einführung
Dieses Kapitel enthält Anleitungen für das Installieren und Konfigurieren der Software von Hewlett-Packard auf Microsoft Windows
NT-Netzwerken mit dem DLC/LLC-Protokoll. DLC/LLC-Protokolle
werden im allgemeinen in IBM-Netzwerken verwendet. Wenn
Sie das Windows NT-Netzwerk für eine TCP/IP- oder IPX/SPXUmgebung konfigurieren wollen, lesen Sie bitte die Anleitungen im
Kapitel „Microsoft Windows NT-Netzwerke (TCP/IP oder IPX/SPX)“.
Die Software für HP-Netzwerkanschlüsse ermöglicht es Ihnen,
auf einem Drucker zu drucken, der über einen HP JetDirect
Druckserver mit dem Netzwerk verbunden ist.
Mit der Software für HP-Netzwerkanschlüsse können Sie folgende
Funktionen ausführen:
●
●
●
●
●
●
●
Verknüpfungsstationen zuordnen
lokal verwaltete Adressen unterstützen
erweiterten Job-Status unterstützen
DLC-Timer konfigurieren
Fehlerprotokoll-Ebene festlegen
Typ der Workstation-Drucker-Verbindung feststellen
Statusaktualisierungs-Intervall festlegen
Weitere Informationen über diese Funktionen finden Sie in der
Online-Hilfe.
GE
5-1
Software-Anforderungen
●
Laden Sie das Microsoft DLC-Protokoll.
Hinweis
Die Software für HP Netzwerkanschlüsse wird
automatisch zusammen mit dem DLC-Protokoll
installiert.
Installieren der DLC-Transport- und
Treiber-Software
Die gesamte zur Unterstützung des HP JetDirect Druckservers
erforderliche Software ist bereits im Windows-NT-Betriebssystem
enthalten. Zum Installieren der DLC-Transport- und TreiberSoftware für den HP JetDirect Druckserver führen Sie bitte die
nachfolgend beschriebenen Schritte aus.
Hinweis
Die Software für HP-Netzwerkanschlüsse wird
automatisch mit dem DLC-Protokoll installiert.
Windows NT 3.51
1. Melden Sie sich beim Netzwerk von einer beliebigen BenutzerArbeitsstation aus mit Supervisor-Rechten an.
2. Starten Sie Windows NT.
3. Doppelklicken Sie auf das Symbol Systemsteuerung, und
doppelklicken Sie dann auf das Symbol Netzwerk.
4. Klicken Sie auf Software hinzufügen, und wählen Sie DLCProtokoll im Fenster Netzwerk-Software hinzufügen.
5. Klicken Sie auf Fortsetzen, und starten Sie das System neu,
damit die Installation wirksam wird.
6. Um zu prüfen, ob die DLC-Software installiert ist, vergewissern
Sie sich, daß das DLC-Protokoll im Listenfeld Installierte Netzwerksoftware des Fensters Netzwerkeinstellungen erscheint.
5-2 Microsoft Windows NT-Netzwerke (DLC/LLC)
GE
Windows NT 4.0
2. Starten Sie Windows NT.
3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Netzwerkumgebung, und klicken Sie dann auf Eigenschaften. Das
Fenster Netzwerk erscheint.
4. Klicken Sie auf das Register Protokolle, und klicken Sie
dann auf Hinzufügen. Das Feld Netzwerkprotokoll auswählen erscheint.
5. Wählen Sie DLC-Protokoll, und klicken Sie dann auf OK.
6. Zum Vervollständigen des Installationsvorgangs befolgen Sie
die Anweisungen auf dem Bildschirm.
7. Um zu prüfen, ob die DLC-Software installiert ist, klicken
Sie mit der rechten Maustaste nacheinander auf Netzwerkumgebung, auf Eigenschaften und auf das Register
Protokolle. Vergewissern Sie sich, daß das DLC-Protokoll
im Fenster Netzwerk-Protokolle erscheint.
GE
Microsoft Windows NT-Netzwerke (DLC/LLC) 5-3
5
1. Melden Sie sich beim Netzwerk von einer beliebigen BenutzerArbeitsstation aus mit Supervisor-Rechten an.
Konfigurieren eines Druckers
Bevor Sie den Drucker konfigurieren, vergewissern Sie sich, daß
die folgenden Aufgaben ausgeführt wurden:
●
Interne Druckserver: Der Druckserver ist im Drucker installiert,
und der Drucker ist an ein Netzwerk angeschlossen.
●
Externe Druckserver: Der Druckserver wird mit Strom versorgt
und ist an den Parallelanschluß des Druckers und das Netzwerk
angeschlossen.
●
Der Drucker ist eingeschaltet und online, und Sie haben eine
Konfigurationsseite (auch Selbsttestseite oder Konfigurationsgrafik genannt) zur Hand.
Wenn Sie noch keine Konfigurationsseite des Druckers gedruckt
haben, lesen Sie bitte die Anleitung hierzu im HardwareInstallationshandbuch für den Druckserver oder im Leitfaden
zur Inbetriebnahme des Druckers.
So konfigurieren Sie den Drucker
(Windows NT 3.51)
1. Wählen Sie Druck-Manager aus der Hauptgruppe.
2. Wählen Sie Neuen Drucker einrichten aus dem Menü
Drucker am oberen Rand des Fensters. Das Fenster Neuen
Drucker einrichten erscheint.
3. Geben Sie einen Namen für den Drucker in das Feld Druckername ein.
4. Wählen Sie das Druckermodell aus dem Pulldown-Menü Treiber.
5. Wählen Sie Netzwerkdrucker (bzw. Andere in Version 3.5)
aus dem Pulldown-Menü Drucken zu. Das Fenster Druckziel
erscheint.
6. Wählen Sie Hewlett-Packard Netzwerkanschluß aus der
Liste Verfügbares Druckziel. Das Fenster HP-Netzwerkperipherieanschluß hinzufügen erscheint.
Wenn Hewlett-Packard Netzwerkanschluß nicht als Auswahlmöglichkeit im Fenster erscheint, sind DLC-Transport undTreiber nicht installiert. Gehen Sie zum vorigen Abschnitt
„Installieren der DLC-Transport- und Treiber-Software“ zurück
und befolgen Sie die darin enthaltenen Installationsanleitungen.
5-4 Microsoft Windows NT-Netzwerke (DLC/LLC)
GE
8. Wählen Sie die HP JetDirect-LAN HARDWARE-Adresse
aus dem Pulldown-Menü Kartenadresse, oder geben Sie die
korrekte Adresse ein. Diese Adresse muß mit der Adresse
übereinstimmen, die unter „LAN HW-ADRESSE“ auf der
Konfigurationsseite aufgeführt ist.
9. Klicken Sie auf OK, um das Fenster Netzwerk-Peripherieanschluß hinzufügen zu schließen.
10. Wenn Sie den Drucker für die gemeinsame Benutzung freigeben
möchten, klicken Sie auf Drucker im Netzwerk freigeben
im Feld Freigeben. Als Freigabename wird standardmäßig der
Druckername vorgegeben. Er kann bei Bedarf geändert werden.
11. Klicken Sie auf OK, um das Fenster Neuen Drucker einrichten
zu schließen. Ein Fenster des Gerätetreibers für das gewählte
Modell erscheint.
12. Legen Sie nach Bedarf die druckerspezifischen Optionen fest,
und klicken Sie dann auf OK.
So konfigurieren Sie den Drucker
(Windows NT 4.0)
1. Klicken Sie vom Windows NT-Desktop aus nacheinander auf
Start, Einstellungen und Drucker.
2. Doppelklicken Sie auf Neuer Drucker.
3. Doppelklicken Sie auf Arbeitsplatz, und klicken Sie dann auf
Weiter. Der Assistent für die Druckerinstallation erscheint.
4. Klicken Sie auf Anschluß hinzufügen.
5. Doppelklicken Sie auf Hewlett-Packard-NetzwerkAnschluß.
6. Geben Sie einen Namen für den Anschluß im Feld Name ein.
Der Name darf kein Name eines vorhandenen Anschlusses sein,
z. B. LPT1, oder eines vorhandenen DOS-Geräts.
GE
Microsoft Windows NT-Netzwerke (DLC/LLC) 5-5
5
7. Geben Sie einen Namen für den Anschluß in das Feld Name ein.
Dieser Name darf nicht mit dem Namen eines vorhandenen
Anschlusses, z. B. LPT1, oder eines vorhandenen DOS-Geräts
übereinstimmen.
7. Wählen Sie die HP JetDirect LAN HARDWARE-Adresse im
Pulldown-Menü Kartenadresse aus, oder geben Sie die richtige
Adresse ein. Diese Adresse muß mit derjenigen Adresse
übereinstimmen, die auf der Konfigurationsseite unter
„LAN HW-ADRESSE“ aufgeführt ist.
8. Klicken Sie auf Schließen.
Die Liste der Anschlüsse wird angezeigt, und der neu erstellte
Anschluß ist mit einem Häkchen markiert.
9. Klicken Sie auf Weiter.
10. Wählen Sie HP in der Spalte Hersteller und dann das
entsprechende Druckermodell in der Spalte Drucker.
11. Klicken Sie auf Weiter.
12. Geben Sie den Namen des Druckers ein. Das ist der Name, der
im Ordner Drucker erscheint.
13. Klicken Sie auf Ja, wenn Windows-Programme diesen Drucker
als Standarddrucker verwenden sollen, und klicken Sie dann
auf Weiter.
14. Wenn der Drucker mit anderen Benutzern im Netzwerk
gemeinsam genutzt werden soll, klicken Sie auf Freigeben,
und geben Sie dann einen Namen im Feld Freigabename ein.
Wenn der Drucker zusätzliche Plattformen unterstützen soll,
wählen Sie die entsprechenden Plattformnamen.
15. Klicken Sie auf Weiter.
16. Klicken Sie auf Ja, um eine Selbsttestseite zu drucken und so
festzustellen, ob der Drucker richtig eingerichtet ist.
17. Klicken Sie auf Fertigstellen, um die Konfiguration
abzuschließen.
Der lokale Computer kann jetzt auf den Drucker, den Sie gerade
eingerichtet haben, zugreifen. Wenn Sie den Drucker freigegeben
haben, können auch Client-Computer auf ihn zugreifen.
Überprüfen der Konfiguration
Lassen Sie eine geeignete Datei (siehe unten) vom Server auf dem
Drucker ausgeben:
●
●
●
Für PCL-Drucker verwenden Sie eine ASCII-Datei.
Für PS-Drucker verwenden Sie eine PS-Datei.
Für HP DesignJet-Plotter verwenden Sie eine HP-GL/2-Datei.
5-6 Microsoft Windows NT-Netzwerke (DLC/LLC)
GE
6
Microsoft Windows NT-Netzwerke
(TCP/IP oder IPX/SPX)
Einführung
Die HP JetAdmin-Software (Version 3.0 oder höher) umfaßt drei
Komponenten, die für Microsoft Windows NT installiert werden
müssen. Die folgenden Komponenten werden im vorliegenden
Kapitel behandelt:
●
●
●
GE
HP JetDirect-Anschluß
HP Desktop Status (nur für Microsoft Windows NT Version 4.0
oder höher)
HP JetAdmin-Software
6-1
HP JetDirect-Anschluß
Der HP JetDirect-Anschluß ermöglicht es Netzwerk-Administratoren, einen Anschluß mit einem Netzwerkdrucker zu verbinden
und den HP JetDirect Druckserver für diesen Drucker zu
konfigurieren.
Nachdem Sie einem Drucker einen HP JetDirect-Anschluß auf
einem Server zugewiesen haben, weisen Sie dem Drucker einen
oder mehrere Treiber und einen Freigabenamen zu. Die Benutzer
können dann externe Drucker in ihre Drucker-Ordner aufnehmen
und den Freigabenamen dieses Druckers auf dem Server angeben.
Nähere Informationen dazu finden Sie in den Abschnitten
„Windows NT für das Drucken konfigurieren“ und „Verbindung
vom Client zum Drucker herstellen“ des vorliegenden Kapitels.
HP Desktop Status
HP Desktop Status stellt Drucker-Informationen für Benutzer und
Administratoren zur Verfügung. Bei den Drucker-Informationen
handelt es sich um Druckerstatus, Angaben über die Fähigkeiten
des Druckers und Diagnose-Informationen über den HP JetDirect
Druckserver.
Auf den HP Desktop Status wird über ein Symbol in der Task-Leiste
zugegriffen, das automatisch zum Desktop hinzugefügt wird, wenn
ein neuer Drucker, der mit dem HP JetDirect-Anschluß arbeitet, in
den Drucker-Ordner aufgenommen wird. Die HP Desktop StatusSymbole zeigen mit ihrer Farbe (grün, gelb, rot) den aktuellen
Status des HP JetDirect Druckservers an. Administratoren können
erweiterte Status-Informationen abfragen und Einstellungen
ändern, indem Sie auf das Druckersymbol in der Task-Leiste
klicken. Nähere Informationen hierzu finden Sie im Abschnitt
„Zugriff auf HP Desktop Status“ des vorliegenden Kapitels.
6-2 Microsoft Windows NT-Netzwerke (TCP/IP oder IPX/SPX)
GE
Installieren der HP JetAdminSoftware
Wenn die HP JetAdmin-Software auf der CD-ROM des Druckers
enthalten war, halten Sie sich bitte an die Installationsanleitung
in der Dokumentation zu Ihrem Drucker.
Hinweis
Es gibt drei Installationsoptionen:
„Netzwerkdruck“ installiert die HP JetDirect
Anschlußmonitor-Software.
●
„Netzwerkdruck und Status“ installiert
die HP JetDirect Anschlußmonitor- und
HP Desktop Status-Software.
●
„Netzwerkdruck und Verwaltung“ installiert die
HP JetAdmin-, HP JetDirect Anschlußmonitorund HP Desktop Status-Software.
Wenn Sie die Installation der Software von der CD-ROM
HP JetDirect ausführen, halten Sie sich bitte an die nachstehende
Installationsanleitung. Bei dem Installationsvorgang werden
Programmdateien in das Windows System32-Verzeichnis kopiert.
GE
Microsoft Windows NT-Netzwerke (TCP/IP oder IPX/SPX) 6-3
6
●
Windows NT 4.0 und 3.51
1. Melden Sie sich bei einer beliebigen Benutzer-Workstation mit
Administrator-Rechten an.
2. Legen Sie die CD-ROM HP JetDirect in das CD-ROMLaufwerk ein.
■
Windows NT 4.0: Klicken Sie auf Start und dann auf
Ausführen.
■
Windows 3.51: Klicken Sie im Programm-Manager
auf Datei und dann auf Ausführen.
3. Geben Sie D:\SETUP.EXE ein (wobei D: den Laufwerkbuchstaben des CD-ROM-Laufwerks bezeichnet), und drücken Sie
die [Eingabetaste].
4. Befolgen Sie die Anweisungen auf dem Bildschirm.
Nach der Installation wird das HP JetAdmin-Symbol im
Ordner für die HP JetAdmin-Dienstprogramme im Menü „Start“
(Windows NT 4.0) oder in der HP JetAdmin-DienstprogrammGruppe des Programm-Managers (Windows NT 3.5.1) angezeigt.
Hinweis
Wenn Sie die HP JetAdmin-Software von einer
anderen Quelle aus installieren (d. h. nicht von
der CD-ROM HP JetDirect), halten Sie sich bitte
an die Installationsanleitung in der READMEDatei zu HP JetAdmin, die die Software begleitet.
Hinweis
Um die aktuellste Version der HP JetAdmin
Software anzufordern, halten Sie sich an die Liste
der elektronischen Unterstützungsdienste des
HP-Kundendienstes in Kapitel 1.
6-4 Microsoft Windows NT-Netzwerke (TCP/IP oder IPX/SPX)
GE
Konfigurieren eines neuen oder
eines vorhandenen Druckers
Verwenden Sie HP JetAdmin zur Konfiguration eines Druckers,
der während der CD-ROM-Softwareinstallation nicht automatisch
konfiguriert wurde. Bevor Sie die HP JetAdmin-Software konfigurieren, vergewissern Sie sich, daß die folgenden Aufgaben
ausgeführt wurden:
Interne Druckserver: Der Druckserver ist im Drucker installiert,
und der Drucker ist an ein Netzwerk angeschlossen.
●
Externe Druckserver: Der Druckserver wird mit Strom versorgt
und ist an den Parallelanschluß des Druckers und an das Netzwerk angeschlossen.
●
Der Drucker ist eingeschaltet, online, und Sie haben eine
Konfigurationsseite (auch Selbsttestseite oder Konfigurationsgrafik genannt) zur Hand.
6
●
Wenn Sie noch keine Konfigurationsseite des Druckers gedruckt
haben, finden Sie die Anleitung hierzu im Hardware-Installationshandbuch für den Druckserver oder im Leitfaden zur Inbetriebnahme des Druckers.
So konfigurieren Sie den Drucker
1. Melden Sie sich beim Netzwerk von einer beliebigen BenutzerArbeitsstation aus mit Supervisor-Rechten an.
2. Klicken Sie auf Start, Programme, HP JetAdminDienstprogramme und dann auf HP JetAdmin.
3. Klicken Sie in der Menüleiste oben im Hauptfenster auf Gerät,
und wählen Sie dann eine der folgenden Optionen:
■
Klicken Sie auf Neu, um einen neuen Drucker zu
konfigurieren.
- oder -
■
GE
Wenn Sie eine bestehende Druckerkonfiguration ändern
möchten, markieren Sie den gewünschten Drucker in der
Druckerliste im Hauptfenster, und klicken Sie dann auf
Gerät, Ändern.
Microsoft Windows NT-Netzwerke (TCP/IP oder IPX/SPX) 6-5
Hinweis
Wenn der Drucker nicht in der Liste der verfügbaren Drucker aufgeführt wird, wählen Sie eine
Aktualisierungsoption im Pulldown-Menü Gerät
aktualisieren.
4. Wenn Sie einen neuen Drucker konfigurieren, wählen Sie
die LAN-Hardwareadresse des HP JetDirect Druckservers aus,
der an den neuen Drucker angeschlossen ist, und klicken
Sie anschließend auf Konfigurieren. Die Adresse des
HP JetDirect Druckservers wird auf der Konfigurationsseite
für HP JetDirect aufgeführt.
5. Wenn Sie IPX/SPX verwenden, geben Sie den Namen des
Druckers ein. Dieser Name erscheint im Netzwerk (z. B.
LJ5_2.Stock). (Wenn der Drucker nicht in der Liste der
verfügbaren Drucker aufgeführt wird, wählen Sie eine
Aktualisierungsoption im Pulldown-Menü Gerät aktualisieren.)
6. Geben Sie eine allgemeine Beschreibung des Druckers ein
(z. B. Druckertyp, Druckeroptionen und Standort des Druckers).
Die Eingabe dieser Beschreibung ist optional.
7. Klicken Sie auf Weiter, um die Eigenschaftsseiten TCP/IP
aufzurufen.
8. Falls Sie TCP/IP verwenden, wählen Sie eine der folgenden
Optionen. Falls nicht, fahren Sie mit Schritt 10 fort.
(Informationen zu TCP/IP finden Sie im Anhang C.)
■
■
■
TCP/IP-Konfiguration automatisch vom DHCP-Server
abrufen
TCP/IP-Konfiguration automatisch vom BOOTP-Server
abrufen
TCP/IP-Konfiguration manuell angeben
9. Wenn Sie TCP/IP-Konfiguration manuell angeben gewählt
haben, müssen Sie folgendes tun:
■
■
■
TCP/IP-Adresse eingeben
Subnet-Maske (Maske für Teilnetze) eingeben
Standard-Gateway eingeben
10. Klicken Sie auf Weiter, um die Eigenschaftsseite Optional
zu öffnen.
6-6 Microsoft Windows NT-Netzwerke (TCP/IP oder IPX/SPX)
GE
11. Falls gewünscht, klicken Sie auf Kennwort. Klicken Sie dann
auf das Feld Konfigurationskennwort aktivieren. Wenn Sie
nicht vorhaben, ein Konfigurationskennwort zu aktivieren,
fahren Sie mit Schritt 12 fort.
Wenn zur Zeit kein Kennwort definiert ist, klicken Sie auf
das Feld Neues Kennwort, und geben Sie ein Kennwort
von maximal 12 Zeichen Länge ein. Das Kennwort kann eine
beliebige Kombination von Zeichen auf der Tastatur sein.
■
Wenn Sie das aktuelle Kennwort ändern wollen, klicken
Sie auf das Feld Aktuelles Kennwort, und geben Sie das
aktuelle Kennwort ein. Klicken Sie dann auf das Feld Neues
Kennwort, und geben Sie ein neues Kennwort von maximal
12 Zeichen Länge ein. Das Kennwort kann eine beliebige
Kombination von Zeichen sein.
12. Klicken Sie auf Fertigstellen, dann auf OK, um die
Konfiguration abzuschließen.
Wenn Sie den ordnungsgemäßen Betrieb der Konfiguration
überprüfen möchten, lesen Sie den nächsten Abschnitt,
„Überprüfen der Konfiguration“.
Überprüfen der Konfiguration
Wenn der Drucker die PCL-Druckersprache unterstützt, gehen Sie bitte
wie unten beschrieben vor, um die Konfiguration der HP JetAdminSoftware zu überprüfen. Wenn nicht, fahren Sie mit „Windows NT
für das Drucken konfigurieren“ fort. Wenn die Datei richtig
gedruckt wird, ist der Druckserver richtig konfiguriert.
1. Klicken Sie auf Start, Programme, HP JetAdminDienstprogramme und dann auf HP JetAdmin.
2. Markieren Sie den gewünschten Drucker.
3. Klicken Sie auf Gerät in der Menüleiste oben im Hauptfenster.
4. Klicken Sie auf Testseite, um eine Testseite an den Drucker
zu senden.
5. Wenn diese Testseite nicht ausgedruckt wird, lesen Sie bitte das
Kapitel „Fehlerbehebung am HP JetDirect Druckserver“.
Fahren Sie nach dem Überprüfen der Druckserverkonfiguration
mit „Windows NT für das Drucken konfigurieren“ fort.
GE
Microsoft Windows NT-Netzwerke (TCP/IP oder IPX/SPX) 6-7
6
■
Windows NT für das Drucken konfigurieren
Führen Sie folgende Schritte aus, um das Windows NT-System für
das Drucken über einen HP JetDirect Druckserver zu konfigurieren.
Bevor Sie dieses Verfahren beginnen, müssen Sie folgendes zur Hand
haben:
●
●
●
die Installations-CD-ROM für Windows NT
den Druckertreiber für Ihren Drucker
den HP JetDirect-Anschluß, der zusammen mit der
HP JetAdmin-Software (Version 3.0 und höher) installiert
wurde.
Windows NT 3.51
1. Doppelklicken Sie auf Druck-Manager im Hauptfenster.
2. Klicken Sie auf Drucker in the Menüleiste, und klicken Sie
dann auf Neuen Drucker einrichten.
3. Geben Sie einen Druckernamen ein.
4. Wählen Sie den Druckertreiber für Ihren Drucker.
5. Falls gewünscht, geben Sie eine Beschreibung des Druckers ein
(zum Beispiel GbdeC_5Si).
6. Wählen Sie aus dem Feld Drucken zu: Andere. Das Dialogfeld
Druckziel erscheint.
7. Klicken Sie auf HP JetDirect-Anschluß, und klicken Sie
dann auf OK. Der Assistent für die HP JetDirect-Anschlußinstallation erscheint.
6-8 Microsoft Windows NT-Netzwerke (TCP/IP oder IPX/SPX)
GE
8. Wählen Sie das gewünschte Gerät wie folgt:
■
Wenn Sie das Gerät angeben möchten, geben Sie die
Hardwareadresse, die TCP/IP-Adresse (falls konfiguriert,
siehe Anhang C) oder den Namen des Netzwerkdruckers
ein, und klicken Sie auf Weiter.
- oder -
■
Wenn Sie ein Gerät aus einer Liste von Druckern wählen
wollen, klicken Sie auf TCP/IP oder IPX/SPX, klicken Sie auf
Suchen, wählen Sie den Drucker aus der Liste aus, klicken
Sie auf OK und dann auf Weiter.
10. Wenn zur Zeit kein Kennwort definiert ist, klicken Sie auf
das Feld Neues Kennwort, und geben Sie ein Kennwort
von maximal 12 Zeichen Länge ein. Das Kennwort kann eine
beliebige Kombination von Zeichen auf der Tastatur sein.
11. Wenn Sie das aktuelle Kennwort ändern möchten, klicken Sie
auf das Feld Aktuelles Kennwort, und geben Sie das aktuelle
Kennwort ein. Klicken Sie dann auf das Feld Neues Kennwort, und geben Sie ein neues Kennwort mit bis zu 12 Zeichen
ein. Das Kennwort kann eine beliebige Kombination von
Zeichen auf der Tastatur sein.
Hinweis
Wenn Sie ein Konfigurationskennwort definiert
haben, werden Sie von nun an zur Eingabe
des Kennworts aufgefordert, wenn Sie Geräte
konfigurieren möchten. Wenn Sie dann nicht das
korrekte Kennwort eingeben, wird der Zugriff
verweigert. Sobald das korrekte Kennwort eingegeben ist, werden Sie von der betreffenden Workstation nicht wieder zur Eingabe des Kennworts
aufgefordert.
12. Klicken Sie auf Fertigstellen.
13. Um den Drucker für andere Benutzer im Netzwerk freizugeben,
klicken Sie auf das Feld Drucker freigeben.
14. Klicken Sie auf OK, um den Drucker zu erstellen.
GE
Microsoft Windows NT-Netzwerke (TCP/IP oder IPX/SPX) 6-9
6
9. Geben Sie den Namen des Anschlusses ein, und klicken
Sie auf Weiter. Der Name darf nicht der Name eines
vorhandenen Anschlusses, z. B. LPT1, oder eines
vorhandenen DOS-Geräts sein.
15. Klicken Sie auf OK im Bildschirm Druckereinrichtung.
Der lokale Computer kann jetzt auf den Drucker, den Sie
gerade eingerichtet haben, zugreifen. Wenn Sie den Drucker
zur gemeinsamen Benutzung freigegeben haben, ist auch von
Client-Computern aus ein Zugriff auf den Drucker möglich.
Windows NT 4.0
1. Wählen Sie im Windows NT-Desktop Start, Programme,
HP JetAdmin-Dienstprogramme, und klicken Sie dann
auf HP JetDirect-Drucker hinzufügen.
2. Wählen Sie Einfache Installation aus, und klicken Sie auf
Weiter.
3. Wenn Sie ein Gerät aus einer Liste von Druckern im Netzwerk
auswählen möchten, führen Sie einen der beiden folgenden
Schritte aus:
■
Klicken Sie auf TCP/IP oder IPX/SPX und dann auf
Druckerliste, um den Drucker aus der Liste auszuwählen,
und schließlich auf OK.
- oder -
■
Bestimmen Sie den Drucker manuell, indem Sie das
entsprechende Feld auswählen und die Informationen
eingeben.
Klicken Sie auf Weiter.
4. Es wird nun eine Meldung eingeblendet, die bestätigt, daß
Sie einen neuen Anschluß erstellt haben. In dieser Meldung
erscheint auch der Name des neuen Anschlusses. Merken
Sie sich diesen Namen für später, und klicken Sie auf OK.
5. Wählen Sie den in Schritt 4 erstellten Anschluß aus, und klicken
Sie auf Weiter.
6. Wählen Sie den Eintrag HP in der Spalte Hersteller aus, und
wählen Sie dann das entsprechende Druckermodell in der
Spalte Drucker aus.
7. Klicken Sie auf Weiter.
8. Geben Sie den Namen des Druckers ein. Dies ist der Name,
der im Ordner Drucker angezeigt wird.
6-10 Microsoft Windows NT-Netzwerke (TCP/IP oder IPX/SPX)
GE
9. Klicken Sie auf Ja, wenn Windows-gestützte Programme diesen
Drucker als Standarddrucker verwenden sollen, und klicken Sie
dann auf Weiter.
10. Wenn Sie den Drucker mit anderen Benutzern des Netzwerks
gemeinsam nutzen möchten, klicken Sie auf Freigeben, und
geben Sie im Feld Freigabename einen Namen ein. Wenn dieser
Drucker zusätzliche Plattformen unterstützen soll, wählen Sie
die entsprechenden Plattformnamen aus.
11. Klicken Sie auf Weiter.
13. Klicken Sie auf Fertigstellen, um die Konfiguration
abzuschließen.
Auf den soeben von Ihnen eingerichteten Drucker kann zu diesem
Zeitpunkt vom lokalen Computer aus zugegriffen werden. Wenn
Sie den Drucker freigegeben haben, steht er auch den ClientComputern zur Verfügung.
GE
Microsoft Windows NT-Netzwerke (TCP/IP oder IPX/SPX) 6-11
6
12. Drucken Sie eine Selbsttestseite, um festzustellen, ob der
Drucker richtig eingerichtet ist. Klicken Sie dazu auf Ja.
Verbindung vom Client zum Drucker
herstellen
Sobald ein Drucker erstellt, an einen Netzwerkanschluß angeschlossen und mit einem Freigabenamen versehen worden ist,
haben andere Clients im Netzwerk Zugriff auf diesen Drucker.
Hinweis
Wenn Sie einen Drucker in einem Netzwerkbetriebssystem freigeben, wenden Sie sich mit
Ihren Fragen bitte an den Fachhändler Ihres
Netzwerksbetriebssystems.
Windows für Workgroups und NT 3.51
1. Doppelklicken Sie auf Druck-Manager.
2. Klicken Sie auf Drucker in der Menüleiste, und klicken
Sie dann auf Drucker verbinden (oder Netzwerkdrucker
verbinden).
3. Gehen Sie zu dem Server, der die gemeinsame Druckernutzung
verwaltet.
4. Wählen Sie den gemeinsam genutzten Drucker, und klicken Sie
dann auf OK.
Der Drucker wird in den Druckerordner des Client aufgenommen und kann auf dem Client-Rechner genutzt werden.
Falls erforderlich werden Treiber auf der Workstation
installiert, die das freigegebene Gerät nutzen wird.
Windows 95 und NT 4.0
1. Doppelklicken Sie auf Arbeitsplatz, und doppelklicken Sie
dann auf Drucker.
2. Doppelklicken Sie auf Neuer Drucker.
3. Klicken Sie auf Druck-Server im Netzwerk, und klicken Sie
dann auf Weiter.
4. Wählen Sie den Server, der die gemeinsame Druckernutzung
verwaltet, und klicken Sie dann auf OK.
6-12 Microsoft Windows NT-Netzwerke (TCP/IP oder IPX/SPX)
GE
5. Klicken Sie auf Fertigstellen.
Der Drucker wird in den Ordner Drucker des Client
aufgenommen und kann auf dem Client-Computer genutzt
werden. Falls erforderlich, werden Treiber auf dem Computer
installiert, der das freigegebene Gerät nutzen wird.
Zugriff auf HP Desktop Status
●
●
●
über die HP JetAdmin-Software
durch Öffnen eines Druckers oder durch Einsichtnahme in
die Druckereigenschaften im Ordner Drucker
über das Druckersymbol in der Task-Leiste
Hinweis
Die Verfahren, bei denen Symbole und Druckereigenschaften genutzt werden, sind nur dann
verfügbar, wenn die Komponente HP Desktop
Status installiert ist und ausgeführt wird.
Der Druckerstatus wird einfach durch ein kleines Druckersymbol
in der Task-Leiste angezeigt. Das Symbol ist grün, wenn der Drucker
bereit ist; gelb, wenn eine Warnmeldung vorliegt (z. B. „Wenig
Toner“); und rot, wenn ein Fehlerzustand vorliegt (z. B. „Kein
Papier“).
Sie können die Informationen über Statistik und Eigenschaften
auch abrufen, indem Sie mit der rechten Maustaste auf das
gewünschte Druckersymbol klicken und die entsprechende
Menüoption wählen. Beachten Sie bitte, daß auch QuickInfos
implementiert sind. (Wenn Sie den Cursor auf ein PapierfachSymbol setzen und dort einige wenige Sekunden lang pausieren
lassen, wird der Name des Druckers angezeigt.)
Sie können Informationen über den Status, die Fähigkeiten und
Diagnosedaten auch abrufen, indem Sie mit der rechten Maustaste
im Ordner Drucker auf den Drucker und dann auf Eigenschaften
klicken.
GE
Microsoft Windows NT-Netzwerke (TCP/IP oder IPX/SPX) 6-13
6
Der Status eines Netzwerkdruckers kann auf verschiedene
Arten abgefragt werden:
6-14 Microsoft Windows NT-Netzwerke (TCP/IP oder IPX/SPX)
GE
7
HP Web JetAdmin
Einführung
Mit HP Web JetAdmin können Sie einen Web-Suchdienst für die
Installation, das Anzeigen, die Verwaltung und Diagnose von
Geräten verwenden, die an einen HP JetDirect Druckserver oder
an standardgerechte Drucker-MIB-Geräte (MIB = Management
Information Base) angeschlossen sind.
Informationen zu einem Vorgang oder Fenster in der
HP Web JetAdmin-Software finden Sie in der Online-Hilfe.
Systemanforderungen
Die HP Web JetAdmin Software kann auf Microsoft Windows NT-,
HP-UX- und Sun Solaris-Systemen ausgeführt werden. Informationen über unterstützte Betriebssysteme und BrowserVersionen können Sie online von der HP-Kundendienstzentrale
unter folgender Adresse anfordern: http://www.hp.com/go/
webjetadmin/.
Hinweis
GE
Wenn HP Web JetAdmin auf einem unterstützten
Host-Server installiert wird, kann von jedem
Client aus über einen unterstützten Web-Browser
auf das Programm zugegriffen werden, indem
eine Verbindung mit dem HP Web JetAdmin-Host
aufgebaut wird. Auf diese Weise können Drucker
in Novell NetWare-, OS/2 Warp- und anderen
Netzwerken installiert und verwaltet werden.
7-1
Installation der Software von
HP Web JetAdmin
Für die Installation von HP Web JetAdmin benötigen Sie
Domänen-Administrator- oder Stammprivilegien:
1. Laden Sie die Installationsdateien von der HP-Kundendienstzentrale online unter folgender Adresse herunter:
http://www.hp.com/go/webjetadmin/.
2. Befolgen Sie zum Installieren der HP Web JetAdmin-Software
die Anweisungen auf dem Bildschirm.
Hinweis
Die Installationsanleitung befindet sich auch in der
README-Datei zu HP Web JetAdmin und in der
Online-Hilfe.
Überprüfen der Installation und Ermöglichen
des Zugriffs
●
Überprüfen Sie die korrekte Installation von HP Web JetAdmin,
indem Sie mit dem Web-Browser dorthin gehen, so wie es im
folgenden Beispiel gezeigt wird:
http://server.domäne:anschluß/
wobei server.domäne der Hostname Ihres Web-Servers und
anschluß die Anschlußnummer ist, die während der
Installation zugewiesen wurde.
●
Ermöglichen Sie den Benutzern den Zugriff auf die HP Web
JetAdmin-Software, indem Sie in Ihr Web-Angebot eine
Verknüpfung mit der URL von HP Web JetAdmin aufnehmen.
Zum Beispiel:
http://server.domäne:anschluß/
7-2 HP Web JetAdmin
GE
Konfiguration und Änderung von
Geräten
Gehen Sie mit Ihrem Browser zur URL von HP Web JetAdmin.
Zum Beispiel:
http://server.domäne:anschluß/
Befolgen Sie die Anweisungen auf der entsprechenden Seite
zum Konfigurieren oder Modifizieren Ihres Druckers. Diese
Anweisungen zeigen Ihnen, wie der Drucker konfiguriert und
zum Drucken eingerichtet wird.
Hinweis
Sie können server.domäne auch durch die
TCP/IP-Adresse ersetzen.
Um HP Web JetAdmin von Ihrem Web-Server zu entfernen,
verwenden Sie das Deinstallationsprogramm, das im SoftwarePaket enthalten ist.
GE
HP Web JetAdmin 7-3
7
Entfernen von HP Web JetAdmin
7-4 HP Web JetAdmin
GE
8
EtherTalk- oder LocalTalkNetzwerke (Mac OS)
Einführung
Dieses Kapitel beschreibt die Installation der Druckersoftware
für Computer-Systeme, die mit Mac OS kompatibel sind. Es geht
auch darauf ein, wie an AppleTalk-Netzwerke angeschlossene
HP-Drucker, die JetDirect Druckserver verwenden, mit dem
HP-LaserJet-Dienstprogram konfiguriert werden. In diesem Kapitel
wird außerdem erklärt, wie man mit der Auswahl den Mac OSComputer für das Drucken auf dem HP-Drucker einrichtet.
GE
8-1
Installieren der DruckserverSoftware
Die Hewlett-Packard-Software, die mit dem HP JetDirect Druckserver mitgeliefert wird, enthält das HP LaserJet-Dienstprogramm, das für HP-Drucker verwendet wird. Wenn Sie keinen
Drucker von HP verwenden, brauchen Sie diese Software nicht
zu installieren. Lesen Sie in der Druckerdokumentation die
Informationen zur Konfiguration des Druckservers auf dem
Netzwerk nach.
Wenn das HP LaserJet-Dienstprogramm auf der CD-ROM des
Druckers mitgeliefert wurde, befolgen Sie die Installationsanweisungen in der Dokumentation des Druckers.
Wenn Sie das HP LaserJet-Dienstprogramm von der CD-ROM
HP JetDirect installieren, halten Sie sich bitte an die nachstehende
Installationsanleitung.
Hinweis
Wenn Sie das HP LaserJet-Dienstprogramm von
einer anderen Quelle aus installieren (d. h. nicht
von der CD-ROM), halten Sie sich bitte an die
Installationsanleitung in der README-Datei
zum Dienstprogramm.
Hinweis
Automatische Virensuchprogramme können bei der
Installation der Software stören. Deaktivieren Sie
solche, auf dem Mac OS-Computer eventuell aktiven
Programme, bevor Sie mit der Installation fortfahren.
1. Legen Sie die Druckserver-CD-ROM in das CD-ROMLaufwerk ein.
2. Doppelklicken Sie im HP JetAdmin Installer-Fenster auf das
Installationssymbol für die Software in der gewünschten Sprache.
3. Befolgen Sie die Anweisungen auf dem Bildschirm.
Nähere Informationen über das Konfigurieren des Druckertreibers
finden Sie in der Online-Dokumentation auf der CD-ROM, die
zusammen mit dem Drucker geliefert wurde.
8-2 EtherTalk- oder LocalTalk-Netzwerke (Mac OS)
GE
Konfigurieren des Druckers
Mit dem HP LaserJet-Dienstprogramm können Sie Druckereinstellungen wie z. B. den Druckernamen und die bevorzugte
Zone auf dem Mac OS-System konfigurieren. Hewlett-Packard
empfiehlt, daß nur Netzwerkverwalter die Druckerkonfigurationsfunktionen dieses Dienstprogramms verwenden.
Wenn dieser Drucker von einem Druck-Spooler bedient werden soll,
legen Sie den Namen und die Zone des Druckers fest, bevor Sie den
Spooler zur Erfassung des Druckers konfigurieren.
Ausführen des HP LaserJet-Dienstprogramms
1. Vergewissern Sie sich, daß der Drucker eingeschaltet und
online ist und der Druckserver an den Drucker und das Netzwerk angeschlossen ist. Doppelklicken Sie dann auf das Symbol
HP LaserJet-Dienstprogramm.
2. Wenn der Name des Druckers nicht als Zieldrucker aufgeführt
ist, klicken Sie auf Drucker auswählen. Das Fenster Einen
Zieldrucker auswählen wird angezeigt.
Wählen Sie, falls nötig, die Zone aus der Liste AppleTalkZonen aus, in der sich der Drucker befindet. Sie können
die Zonennamen der Konfigurationsseite entnehmen
(auch Selbsttestseite oder Konfigurationsgrafik genannt).
Anweisungen zum Drucken einer Konfigurationsseite finden
Sie im Hardware-Installationshandbuch für den Druckserver
oder im Leitfaden zur Inbetriebnahme des Druckers.
■
Wählen Sie den Drucker aus der Liste Verfügbare Drucker
aus, und klicken Sie auf OK.
EtherTalk- oder LocalTalk-Netzwerke (Mac OS) 8-3
8
GE
■
Überprüfen der Netzwerk-Konfiguration
Drucken Sie zum Überprüfen der aktuellen Netzwerkkonfiguration
eine Konfigurationsseite (auch Selbsttestseite oder Konfigurationsgrafik genannt) aus. Wenn Sie noch keine Konfigurationsseite des
Druckers gedruckt haben, finden Sie die Anleitungen hierzu im
Hardware-Installationshandbuch für den Druckserver oder im
Leitfaden zur Inbetriebnahme des Druckers. Wenn der Drucker ein
Bedienfeld hat, vergewissern Sie sich, daß auf dem Bedienfeld die
Meldung „BEREIT“ mindestens 1 Minute lang angezeigt wird, bevor
Sie die Seite ausdrucken. Die aktuelle Konfiguration befindet sich
unter AppleTalk-Status auf der Netzwerk-Konfigurationsseite.
Hinweis
Wenn sich im Netzwerk mehrere Drucker befinden,
müssen Sie eine Konfigurationsseite drucken,
um den Namen und die Zone eines Druckers
festzustellen.
Umbenennen des Druckers
Dem Drucker wird werksseitig ein Standardname zugewiesen.
Hewlett-Packard empfiehlt dringend, den Drucker umzubenennen, damit es nicht mehrere Drucker mit dem gleichen
Namen im Netzwerk gibt. Sie können dem Drucker einen
beliebigen Namen geben – beispielsweise „Michaels LaserJet 5M“
oder „Finanz. LaserJet 5Si“. Das HP LaserJet-Dienstprogramm
kann Geräte in unterschiedlichen sowie in lokalen Zonen beliebig
umbenennen (zur Verwendung des HP LaserJet-Dienstprogramms
müssen Zonen nicht unbedingt vorhanden sein).
1. Wählen Sie das Symbol Einstellungen aus der rollbaren
Symbolliste aus. Das Dialogfeld Bitte wählen Sie eine
Einstellung: wird angezeigt.
2. Wählen Sie Druckername aus der Liste aus.
3. Klicken Sie auf Bearbeiten. Das Dialogfeld Druckername
einstellen wird angezeigt.
8-4 EtherTalk- oder LocalTalk-Netzwerke (Mac OS)
GE
4. Geben Sie den neuen Namen ein.
Hinweis
Der Name kann bis zu 32 Zeichen lang sein. Ein
Warnton bedeutet, daß ein unzulässiges Zeichen
eingegeben wurde.
5. Klicken Sie auf OK.
Hinweis
Wenn Sie versuchen, dem Drucker einen bereits an
einen anderen Drucker vergebenen Namen zuzuweisen, wird eine Warnmeldung angezeigt, die Sie
zum Auswählen eines anderen Namens auffordert.
Zum Auswählen eines anderen Namens wiederholen Sie die Schritte 4 und 5.
6. Wenn der Drucker an ein EtherTalk-Netzwerk angeschlossen
ist, fahren Sie mit dem nächsten Abschnitt, „Auswählen einer
Zone“, fort.
7. Zum Beenden wählen Sie Beenden aus dem Menü Datei.
Informieren Sie alle Netzwerkbenutzer über den neuen Namen des
Druckers, damit sie ihn auswählen können.
8
GE
EtherTalk- oder LocalTalk-Netzwerke (Mac OS) 8-5
Auswählen einer Zone
Mit dem HP LaserJet-Dienstprogramm können Sie auf einem
EtherTalk-Netzwerk der Phase 2 eine bevorzugte Zone für den
Drucker auswählen. Statt der Standardzone, die vom Router
bestimmt wird, können Sie mit diesem Dienstprogramm die Zone
wählen, in der der Drucker angezeigt werden soll. Die Zonen,
in denen der Drucker residieren kann, sind jedoch durch die
Netzwerkkonfiguration eingeschränkt. Das HP LaserJetDienstprogramm ermöglicht lediglich das Auswählen einer
Zone, die bereits für das Netzwerk konfiguriert ist.
Zonen sind Gruppen von Computern, Druckern und anderen
AppleTalk-Geräten. Sie lassen sich nach ihrem tatsächlichen
Standort gruppieren (z. B. Zone A mit allen Netzwerkdruckern
in Gebäude A). Sie können aber auch logisch gegliedert sein
(z. B. alle in der Finanzabteilung verwendeten Drucker).
Wenn Sie LocalTalk verwenden, überspringen Sie diesen Abschnitt,
wählen Sie Beenden aus dem Menü Datei, und fahren Sie mit dem
Abschnitt „Auswählen des Druckers“ fort.
1. Wählen Sie das Symbol Einstellungen aus der rollbaren
Symbolliste aus. Das Dialogfeld Bitte wählen Sie eine
Einstellung: wird angezeigt.
2. Wählen Sie Druckerzone einstellen aus der Liste aus,
und klicken Sie auf Bearbeiten. Das Dialogfeld Eine Zone
auswählen wird angezeigt.
3. Wählen Sie die bevorzugte Netzwerkzone aus der Liste Eine
Zone auswählen: aus, und klicken Sie auf Zone einstellen.
4. Zum Beenden wählen Sie Beenden aus dem Menü Datei.
Informieren Sie alle Netzwerkbenutzer über die neue Zone für den
Drucker, damit sie den Drucker in der Auswahl auswählen können.
8-6 EtherTalk- oder LocalTalk-Netzwerke (Mac OS)
GE
Auswählen des Druckers
1. Aktivieren Sie Auswahl im Apple-Menü.
2. Wählen Sie das Symbol für den Druckertreiber. Wenn das
entsprechende Druckersymbol nicht in der Auswahl angezeigt
wird, wurde die Druckersoftware nicht richtig installiert.
Anweisungen zur Installation der Druckersoftware auf dem
Mac OS-Computer finden Sie am Anfang dieses Kapitels.
3. Wenn AppleTalk nicht aktiv ist, wird ein Warnhinweis am
Bildschirm angezeigt. Wählen Sie OK. Das Feld Aktiviert
wird aktiv.
Wenn das Netzwerk mit anderen Netzwerken verbunden ist,
wird das Dialogfeld mit der Liste der AppleTalk-Zonen in der
Auswahl angezeigt.
4. Wählen Sie bei Bedarf die Zone, in der sich der Drucker befindet,
in der Liste im Dialogfeld AppleTalk-Zonen aus.
5. Wählen Sie den Namen des Druckers, den Sie verwenden
wollen, aus der Liste rechts oben in der Auswahl aus. Wenn
der Druckername nicht in der Liste angezeigt wird, vergewissern Sie sich, daß folgende Bedingungen erfüllt sind:
■
■
■
der Drucker ist eingeschaltet und online
der Druckserver ist mit dem Drucker und dem Netzwerk
verbunden
die Druckerkabel sind ordnungsgemäß angeschlossen
Hinweis
GE
Auch wenn der Drucker als einziger Name
im Dialogfeld angezeigt wird, müssen Sie ihn
trotzdem auswählen. Der Drucker bleibt solange
ausgewählt, bis Sie einen anderen Drucker
auswählen.
EtherTalk- oder LocalTalk-Netzwerke (Mac OS) 8-7
8
Wenn der Drucker eine Bedienfeld-Anzeige hat, sollte die
Meldung „BEREIT“ angezeigt werden. Weitere Informationen
hierzu finden Sie im Kapitel „Fehlerbehebung am HP JetDirect
Druckserver“.
6. Klicken Sie auf Einrichten oder Erstellen in der Auswahl.
Wählen Sie dann, wenn Sie dazu aufgefordert werden, die
entsprechende PS-Druckerbeschreibungsdatei (PPD) für den
Drucker. Weitere Informationen finden Sie in der OnlineBeschreibung (HP LaserJet Druckanleitung).
7. Stellen Sie den Hintergrunddruck auf EIN oder AUS.
Wenn beim Senden eines Druckjobs an den Drucker der Hintergrunddruck auf AUS eingestellt ist, werden Statusmeldungen
am Bildschirm angezeigt, d. h. Sie müssen warten, bis die
Meldungen ausgeblendet werden, bevor Sie weiterarbeiten
können. Wenn der Hintergrunddruck auf EIN eingestellt ist,
werden die Meldungen an den Druckmonitor umgeleitet, und
Sie können mit der Arbeit fortfahren, während der Drucker den
Job ausdruckt.
8. Beenden Sie die Auswahl.
Um Ihren Benutzernamen auf dem Netzwerk anzuzeigen, während
Sie Dokumente ausdrucken, wählen Sie in den Kontrollfeldern des
Mac OS-Computers Gemeinschaftsfunktionen aus, und geben
Sie dann Ihren Besitzernamen ein.
Überprüfen der Konfiguration
1. Wählen Sie Fenster drucken aus dem Menü Datei. Falls kein
Fenster offen ist, wählen Sie Desktop drucken.
Das Dialogfeld Drucken wird angezeigt.
2. Klicken Sie auf Drucken.
Wenn der Drucker den Job ausdruckt, haben Sie ihn richtig an
das Netzwerk angeschlossen. Druckt er nicht, lesen Sie bitte das
Kapitel „Fehlerbehebung am HP JetDirect Druckserver“.
8-8 EtherTalk- oder LocalTalk-Netzwerke (Mac OS)
GE
9
IBM OS/2 Warp Server-Netzwerke
(OS/2 Warp 3.0 und höher)
Einführung
Dieses Kapitel enthält Anleitungen für das Installieren und
Konfigurieren der JetAdmin-Software von Hewlett-Packard,
Version A.03.00 oder höher, für IBM OS/2 LAN Server- oder Warp
Server-Netzwerke. Die im vorliegenden Kapitel beschriebene
HP JetAdmin-Software besteht aus folgenden Komponenten:
●
●
HP Netzwerk-Anschlußeinstellungen – gestattet die
Konfiguration eines HP JetDirect Druckservers für das
Drucken.
HP Fernes Bedienfeld – ermöglicht den fernen Zugriff
auf die Bedienfeldfunktionen für HP Drucker.
Netzwerkverwaltungsfunktionen
Die HP Netzwerk-Anschlußeinstellungen ermöglichen Ihnen:
●
●
●
●
die Konfiguration von Druckeranschlüssen auf dem Server
(TCP/IP und DLC)
den Zugriff auf Fenster für die Konfiguration lokal verwalteter
Adressen (nur Token Ring)
das Filtern oder Sortieren der Druckerliste
das Eingeben einer Drucker-Beschreibung
Das HP Fernbedienfeld ermöglicht Ihnen:
●
●
●
●
GE
das Anzeigen des Druckerstatus
das Wählen der Standardeinstellungen für den Drucker
das Aktivieren/Deaktivieren der HP JetDirect DruckserverProtokolle
das Festlegen von Aktualisierungsraten für DruckerstatusMeldungen
9-1
Unterstützte Server
Die HP JetAdmin-Software unterstützt IBM OS/2 Warp,
Version 3.0 und höher, mit IBM OS/2 Warp Server bzw.
LAN Server, Version 4.x und höher.
Den neuesten Stand der Informationen über unterstützte Server
können Sie der README-Datei zu HP JetAdmin entnehmen.
Installieren der HP JetAdminSoftware
Hinweis
Wenn Sie die HP JetAdmin-Software auf einem
IBM OS/2 Warp 3.0-Rechner (z. B. Warp oder
Warp Server) installieren, müssen Sie auch das
IBM Spooler Pak installieren, um den OS/2 WarpSpooler auf die Bidirektionalität aufzurüsten.
Das IBM Spooler Pak und das IEEE 802.2- oder das TCP/IPProtokoll müssen vor dem Installieren der HP JetAdmin-Software
geladen sein. Informationen zur Installation finden Sie in der
Dokumentation zum Netzwerk-Betriebssystem.
Hinweis
Um die aktuellste Version der HP JetAdmin
Software anzufordern, halten Sie sich an die
Liste der elektronischen Unterstützungsdienste
des HP-Kundendienstes in Kapitel 1.
Wenn die CD-ROM des Druckers die HP JetAdmin-Software
enthält, lesen Sie bitte die Installationsanweisungen in der
Dokumentation zum Drucker.
Wenn Sie die HP JetAdmin-Software von einer anderen Quelle
als der CD-ROM aus installieren, lesen Sie bitte die Installationsanweisungen, die in der HP JetAdmin README-Datei enthalten
sind, die die Software begleitet.
9-2 IBM OS/2 Warp Server-Netzwerke (OS/2 Warp 3.0 und höher)
GE
1. Vergewissern Sie sich, daß die Systemanforderungen erfüllt
werden.
2. Beenden Sie alle aktiven Programme.
3. Legen Sie die CD-ROM in das CD-ROM-Laufwerk ein.
4. Rufen Sie das OS/2-Befehlsfenster mit folgenden Schritten auf:
■
■
■
Doppelklicken Sie auf das Symbol OS/2 System.
Doppelklicken Sie auf das Symbol Befehlszeile.
Doppelklicken Sie auf das Symbol OS/2-Fenster.
5. Wechseln Sie nach der OS/2-Befehlsaufforderung zum
CD-ROM-Laufwerk und dann zum Verzeichnis OS2WARP auf
der CD-ROM.
6. Wechseln Sie zum Unterverzeichnis für die gewünschte Sprache.
(Bei der folgenden Anleitung wird davon ausgegangen, daß Sie das
Unterverzeichnis ENGLISH gewählt haben.)
Folgende Dateien sind im Unterverzeichnis ENGLISH
enthalten:
■
■
SPOOLER.EXE – enthält die Spooler-Aktualisierungsdateien.
JD105EN.EXE – enthält die HP JetAdmin-Software. Die
Buchstaben EN im Dateinamen kennzeichnen die englischsprachige Version.
7. Legen Sie ein Verzeichnis auf Ihrer Festplatte an, und kopieren
Sie dann SPOOLER.EXE von der CD-ROM in das neue Verzeichnis.
8. Dekomprimieren Sie die Spooler-Aktualisierungsdateien,
indem Sie SPOOLER.EXE ausführen.
9. Aktualisieren Sie Ihr Spooler-System, indem Sie den Anweisungen in den README-Dateien folgen. Anschließend
müssen Sie das System neu starten, um die Aktualisierung
zu vervollständigen.
10. Erstellen Sie ein weiteres Verzeichnis auf Ihrer Festplatte
(zum Beispiel JETADMIN), und kopieren Sie dann JD105EN.EXE
von der CD-ROM in das neue Verzeichnis.
11. Dekomprimieren Sie die HP JetAdmin-Dateien, indem Sie
JD105EN.EXE ausführen. Weitere Anleitungen finden Sie in
den README-Dateien.
GE
IBM OS/2 Warp Server-Netzwerke (OS/2 Warp 3.0 und höher) 9-3
9
Wenn Sie die Installation der HP JetAdmin-Software von der
CD-ROM HP JetDirect ausführen, halten Sie sich bitte an die
nachstehende Installationsanleitung.
12. Mit dem Befehl JETINST starten Sie die Installation. Geben
Sie folgendes ein:
JETINST <Quell-Laufwerk>: <Ziel-Laufwerk>: <Option>
wobei <Quell-Laufwerk> der Buchstabe des Laufwerks ist, in
dem sich die Installationsdateien befinden, <Ziel-Laufwerk>
der Buchstabe des Laufwerks ist, in dem Sie die Software
installieren wollen, und <Option> entweder CLIENT ist
(nur die Client-Software-Komponenten installieren) oder HP
(als Druckserver installieren, Standardvorgabe).
Geben Sie zum Beispiel an der Eingabeaufforderung
C:\JETADMIN folgendes ein:
JETINST C: C: HP
13. Warten Sie auf die Reaktion des Systems, und starten Sie das
System neu, um die Installation zu vervollständigen.
Konfigurieren eines Druckeranschlusses auf dem Server
Bevor Sie die HP JetAdmin-Software konfigurieren, vergewissern
Sie sich bitte, daß folgende Aufgaben ausgeführt wurden:
●
●
●
●
●
●
●
HP JetAdmin for OS/2 Warp wurde installiert.
Interne Druckserver: Der Druckserver ist im Drucker installiert
und der Drucker ist an ein Netzwerk angeschlossen.
Externe Druckserver: Der Druckserver wird mit Strom versorgt
und ist an den Parallelanschluß des Druckers und an das
Netzwerk angeschlossen.
Der Drucker ist eingeschaltet und online.
Sie haben eine Drucker-Konfigurationsseite (auch
„Selbsttestseite“ oder „Konfigurationsgrafik“ genannt) zur Hand.
Siehe dazu die Anleitung hierzu im Hardware-Installationshandbuch für den Druckserver oder im Leitfaden zur Inbetriebnahme
des Druckers.
Ein Druckobjekt wurde in OS/2 erstellt.
Wenn Sie mit dem TCP/IP-Protokoll arbeiten, wurde dem
Drucker bereits eine IP-Adresse, Subnet-Maske und ein
Standard-Gateway zugewiesen.
9-4 IBM OS/2 Warp Server-Netzwerke (OS/2 Warp 3.0 und höher)
GE
So konfigurieren Sie einen Druckeranschluß
2. Klicken Sie auf Properties oder Einstellungen. Daraufhin
erscheint das Properties Notebook.
3. Klicken Sie auf das Register Output Port und dann auf
Install New Port.
4. Wählen Sie das Symbol Network Peripheral Interface,
und klicken Sie dann auf Installieren.
5. Geben Sie den Namen für den Anschluß ein, oder verwenden
Sie den als Standardvorgabe angebotenen Namen. Beachten Sie
bitte, daß das einzige Verfahren zum Ändern eines Anschlußnamens darin besteht, den Anschluß zu löschen und ihn dann
mit dem neuen Namen neu zu erstellen.
6. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Anschlußeinstellungen
zu öffnen.
7. Wählen Sie das auf Ihr Netzwerk zutreffende Protokoll. Als
Standardvorgabe sind TCP/IP und DLC gewählt.
8. Optional: Sie können auf das Register DLC-Konfiguration
und/oder das Register TCP/IP-Konfiguration klicken, um
Discovery-Mechanismen für diese Protokolle zu konfigurieren.
(Nähere Informationen über diese Optionen finden Sie im
Abschnitt „Festlegen der Discovery-Optionen“ des vorliegenden
Kapitels.) Die Discovery-Einstellungen sollten einmalig
festgelegt und danach immer verwendet werden.
ACHTUNG
GE
Unter Verbindungstyp sind zwei Optionen
aufgeführt: Kontinuierlich und Jobgebunden.
Wenn Kontinuierlich gewählt wird, kann nur Ihr
Computer eine kontinuierliche Verbindung zum
Drucker aufbauen und beibehalten. Die Druckjobs
anderer Computer, die versuchen, eine Verbindung
über das gleiche Protokoll aufzubauen, bleiben in
ihrer Druckwarteschlange und werden nicht
gedruckt. Wählen Sie Jobgebunden, wenn
es mehreren Computern möglich sein soll,
Verbindungen zum Drucker aufzubauen.
IBM OS/2 Warp Server-Netzwerke (OS/2 Warp 3.0 und höher) 9-5
9
1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Druckersymbol.
Wenn Sie keine Druckersymbole für die an das Netzwerk
angeschlossenen Drucker haben, erstellen Sie diese mit Hilfe
der Druckervorlage im Ordner Schablonen.
9. Klicken Sie auf das Register Drucker, und führen Sie eine der
folgenden Optionen aus:
■
Wählen Sie die IP- bzw. LAN-Hardwareadresse des
HP JetDirect Druckservers aus der Liste der verfügbaren
Drucker, und klicken Sie dann auf Ersetzen.
- oder -
■
Geben Sie die IP- bzw. LAN-Hardwareadresse des gewünschten Druckausgabe-Geräts ein, und klicken Sie dann auf
Ersetzen.
Wenn im Register Anschlußoptionen beide Protokolle DLC und
TCP/IP gewählt sind, werden sowohl DLC- als auch IP-Drucker
aufgeführt. Dies bedeutet, daß ein Drucker zweimal aufgeführt
sein kann.
Die Adresse des HP JetDirect Druckservers wird auf der
Konfigurationsseite des Druckers (auch Selbsttestseite oder
Konfigurationsgrafik genannt) aufgeführt. Wenn die auf der
Konfigurationsseite aufgeführte Adresse nicht in der Liste
der verfügbaren Drucker angezeigt wird, klicken Sie auf
die Schaltfläche Discover. Wenn die Adresse immer noch
nicht erscheint, besteht keine Kommunikation zwischen dem
HP JetDirect Druckserver und dem Drucker. Siehe dazu das
Kapitel „Fehlerbehebung am HP JetDirect Druckserver“.
10. Klicken Sie auf OK.
11. Wählen Sie den neu erstellten Anschluß im Register Output
Port des Printer's Properties Notebook, und schließen Sie dann
das Notizbuch.
Hinweis
Mit dem Dienstprogramm IBM OS/2 Warp CID
(Configuration, Installation, Distribution) können
mehrere Netzwerkanschlüsse installiert, konfiguriert und verteilt werden. Nähere Informationen
bietet das IBM-Dienstprogramm RINSTPRN.EXE.
Wenn Sie Informationen über die Lieferbarkeit von
RINSTPRN.EXE wünschen, wenden Sie sich bitte
an IBM.
9-6 IBM OS/2 Warp Server-Netzwerke (OS/2 Warp 3.0 und höher)
GE
Um zu prüfen, ob Sie den Drucker ordnungsgemäß konfiguriert
haben, lassen Sie eine geeignete Datei (siehe unten) vom Server
auf dem Drucker ausgeben:
●
●
●
Für PCL-Drucker verwenden Sie eine ASCII-Datei.
Für PS-Drucker verwenden Sie eine PS-Datei.
Für HP DesignJet-Plotter verwenden Sie eine HP-GL/2-Datei.
Wenn Sie sich am Server befinden, ziehen Sie eine Druckdatei
auf das Druckobjekt. Achten Sie darauf, daß Sie eine Datei wählen,
die zu Ihrer Druckersprache paßt (PCL, PS, HP-GL/2).
Wenn Sie mit der Befehlszeile arbeiten, senden Sie eine Druckdatei
(wie z. B. die CONFIG.SYS Datei) an einen PCL-Drucker:
1. Geben Sie ein: NET SHARE Warteschlangenname /pr
■
Warteschlangenname ist der Physische Name auf der
Ansichtsseite für die Einstellungen der Druckobjekte.
2. Geben Sie ein: NET USE Gerätename \\Servername\
Warteschlangenname
■
Gerätename kann LPT1, LPT2... LPT9 sein. Das Gerät darf
nicht in Benutzung sein.
■
Servername ist der Name, der Ihrem Server bei der
Installation der Netzwerk-Software gegeben wurde.
■
Warteschlangenname ist der in Schritt 1 verwendete Name.
3. Geben Sie ein: PRINT /d: Gerätename Dateiname
Sie können die Freigabenamen permanent definieren, indem Sie
Aliasnamen verwenden (nähere Informationen darüber finden Sie
in der Dokumentation zu Ihrem Netzwerk-Betriebssystem). Sie
müssen sich außerdem vergewissern, daß die Benutzer Zugriffsrechte für die Warteschlange haben.
GE
IBM OS/2 Warp Server-Netzwerke (OS/2 Warp 3.0 und höher) 9-7
9
Überprüfen der Konfiguration
Festlegen der Discovery-Optionen
Discovery-Optionen für DLC
Zum Festlegen der Discovery-Optionen für DLC klicken Sie auf das
Register DLC Configuration. Für die DLC-Discovery sind zwei
Optionen verfügbar:
●
Keine Discovery – Diese Option schaltet die gesamte automatische Discovery-Funktion für DLC-Drucker aus.
●
Enable Discovery – Standardmäßig aktiviert diese Option
eine einzelne Rundsendung an DLC-Drucker, und zwar
jedesmal, wenn das Register Printers aufgerufen oder die
Schaltfläche Discover betätigt wurde. Discovery für DLCDrucker kann außerdem durch Festlegen der Abfragerate
so eingestellt werden, daß es in vorgegebenen Intervallen
durchgeführt wird.
Discovery-Optionen für TCP/IP
Zum Festlegen der Discovery-Optionen für TCP/IP klicken Sie auf
das Register TCP/IP Configuration. Für die TCP/IP-Discovery
sind mehrere Optionen verfügbar:
●
Keine Discovery – Diese Option schaltet die gesamte automatische Discovery-Funktion für TCP/IP-Drucker aus.
●
Lokales Subnet suchen – Diese Option durchsucht das lokale
Teilnetz entweder mittels einer gerichteten Rundsendung oder
mit einem Subnet-Ping.
●
IP-Adressen in Datei suchen – Diese Option ermöglicht es
Ihnen, mit einer manuell erstellten Textdatei nach IP-Druckern
zu suchen. Diese Textdatei muß entweder den DruckerHostnamen oder die IP-Adresse enthalten, und zwar jeweils
einen Eintrag pro Zeile. Die Textdatei kann auch Kommentare
enthalten, die durch die [#]-Taste getrennt werden. Nachstehend
sehen Sie ein Beispiel für eine akzeptable Textdatei:
121.23.25.332#Buchhaltung-Hauptdrucker
hpb12333#Finanz-Netzwerkdrucker
9-8 IBM OS/2 Warp Server-Netzwerke (OS/2 Warp 3.0 und höher)
GE
●
Hinweis
GE
Drucker, denen keine IP-Adresse zugewiesen ist,
werden über IP nicht entdeckt. (Sie werden jedoch
entdeckt, wenn am HP JetDirect Druckserver und
am Druckserver DLC aktiviert ist.) Daher ist es bei
der Verwendung von TCP/IP wichtig, daß jedem
Drucker eine IP-Adresse zugewiesen wird, bevor
ein Druckeranschluß konfiguriert wird.
IBM OS/2 Warp Server-Netzwerke (OS/2 Warp 3.0 und höher) 9-9
9
Erweitert – Diese Option ermöglicht das Einstellen der
IP-Discovery für ein entferntes Teilnetz und/oder für einen
festgelegten Bereich von IP-Adressen. Wenn Discovery für eines
oder mehrere entfernte Teilnetze konfiguriert ist, kann die Suche
mittels einer gerichteten Rundsendung oder mit einem SubnetPing durchgeführt werden. Wenn ein festgelegter Bereich von
IP-Adressen gewählt ist, werden alle Drucker über einen Ping
gefunden.
Eine IP-Adresse zuweisen
Wenn Sie mit einem HP JetDirect Druckserver arbeiten, können
Sie eine IP-Adresse über BOOTP oder über DHCP zuweisen, oder
indem Sie die IP-Adresse manuell am Bedienfeld des Druckers
einstellen. Wenn diese Methoden nicht zur Verfügung stehen,
muß die IP-Adresse über Telnet eingestellt werden.
Hinweis
Vorher nicht konfigurierte HP Druckserver
nehmen automatisch die Standard-IP-Adresse
192.0.0.192 an, wenn ihnen nicht innerhalb von
zwei Minuten nach dem anfänglichen Einschalten
eine IP-Adresse zugewiesen wird. Wenn mehrere
Drucker auf diese Weise diese bestimmte Adresse
angenommen haben und Telnet die einzige
Möglichkeit zum Zuweisen der zutreffenden
IP-Adresse darstellt, müssen der Drucker und der
Telnet-Rechner zeitweilig in ein isoliertes Teilnetz
gestellt werden, damit die IP-Adresse ordnungsgemäß geändert werden kann.
Das Arbeiten mit DHCP
HP JetDirect Druckserver mit der aktuellsten Firmware-Version
unterstützen DHCP. Es empfiehlt sich jedoch, den Druckern eine
permanente IP-Adresse zu geben, um zu vermeiden, daß die Verbindung verloren geht, wenn sich die IP-Adresse ändert.
Hinweis
Hinweise zur Konfigurierung einer IP-Adresse
über Telnet finden Sie in Abschnitt „Beispiel für
eine Teilnetzmaske“ im Kapitel „Konfigurieren für
LPD-Druck“.
9-10 IBM OS/2 Warp Server-Netzwerke (OS/2 Warp 3.0 und höher)
GE
Diese Funktion gibt Ihnen die Möglichkeit, die Knotenadresse
für den HP JetDirect Token Ring-Druckserver zuzuweisen. Diese
Adresse wird dann für die gesamte Kommunikation mit dem
HP JetDirect Druckserver benutzt. Um Probleme zu vermeiden,
müssen Sie darauf achten, daß die von Ihnen zugewiesene Adresse
nicht anderweitig verwendet wird.
Lokal verwaltete Adressen werden nur durch HP JetDirect Token
Ring-Druckserver unterstützt.
1. Vergewissern Sie sich, daß der Drucker eingeschaltet und
online ist, und daß er nicht gerade einen Druckjob abarbeitet.
2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Druckersymbol.
3. Klicken Sie auf Properties oder Einstellungen. Das
Properties Notebook erscheint.
4. Klicken Sie auf die Eigenschaftsseite Output Port, und klicken
Sie dann mit der rechten Maustaste auf das Symbol für
Network Peripheral Interface für den Drucker, dessen
Adresse Sie ändern möchten.
5. Klicken Sie auf Properties oder Einstellungen. Das
Properties Notebook erscheint.
6. Klicken Sie auf die Eigenschaftsseite Anschlußoptionen und
dann auf das Symbol Lokal verwaltete Adresse rechts oben
in der Symbol-Werkzeugleiste. Das Fenster Lokal verwaltete
Adressierung erscheint.
7. Geben Sie die neue lokal verwaltete Adresse in das Feld New
card address ein. Diese Adresse muß eine 12-stellige Zahl im
Bereich von 4000 0000 0000 bis 7FFF FFFF FFFF sein.
8. Klicken Sie auf Ändern unten im Fenster. Ein Informationsfeld
informiert Sie darüber, wenn die Änderung vollständig durchgeführt ist. Der Drucker benötigt ein bis zwei Minuten zum
Konfigurieren der lokal verwalteten Adresse. Während dieser
Zeit unterbricht der Drucker die Verbindung, konfiguriert seine
Adresse neu und stellt dann die Verbindung wieder her.
GE
IBM OS/2 Warp Server-Netzwerke (OS/2 Warp 3.0 und höher) 9-11
9
Zuweisen lokal verwalteter Adressen
(Token Ring)
Auf die HP NetzwerkanschlußEinstellungen zugreifen
Die HP Netzwerkanschluß-Einstellungen ermöglichen es Ihnen
unter anderem, Druckeranschlüsse am Server zu konfigurieren,
Fenster für das Zuweisen lokal verwalteter Adressen zu öffnen,
die Druckerliste zu filtern oder zu sortieren und eine Druckerbeschreibung einzugeben.
1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Symbol für Ihren
Drucker.
2. Klicken Sie auf Properties oder Einstellungen und dann auf
die Eigenschaftsseite Output Port.
3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Symbol für den
gewünschten HP-Netzwerkanschluß, und klicken Sie dann auf
Properties oder Einstellungen. Das Properties Notebook
erscheint.
4. Klicken Sie auf das Register für die gewünschte Funktion.
Eine vollständige Auflistung der verfügbaren Aufgaben und
Funktionen erhalten Sie, wenn Sie auf der entsprechenden
Seite oder dem entsprechenden Fenster auf Help klicken.
9-12 IBM OS/2 Warp Server-Netzwerke (OS/2 Warp 3.0 und höher)
GE
Das HP Ferne Bedienfeld ermöglicht es Ihnen unter anderem,
den Druckerstatus einzusehen, Drucker-Standardeinstellungen zu
wählen, HP JetDirect Druckserver-Protokolle zu aktivieren oder zu
deaktivieren, Aktualisierungsraten für Drucker-Statusmeldungen
festzulegen und das Fehlerprotokoll einzusehen. Eine vollständige
Auflistung der verfügbaren Aufgaben und Funktionen erhalten Sie,
wenn Sie auf der entsprechende Seite oder dem entsprechenden
Fenster auf Help klicken.
Vom Druckersymbol aus
1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Symbol für Ihren
Drucker.
2. Klicken Sie auf den Pfeil rechts neben Printer Panel, und
klicken Sie dann auf HP Drucker.
3. Klicken Sie auf das Register für die gewünschte Funktion.
Von der Output Port-Seite aus
1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Symbol für Ihren
Drucker.
2. Klicken Sie auf Properties oder Einstellungen, und klicken
Sie dann auf das Register Output Port.
3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Anschluß.
4. Klicken Sie auf Printer Panel, und klicken Sie dann auf
HP Drucker.
GE
IBM OS/2 Warp Server-Netzwerke (OS/2 Warp 3.0 und höher) 9-13
9
Auf das HP Ferne Bedienfeld
zugreifen
Von den Anschluß-Einstellungen aus
1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Symbol für Ihren
Drucker.
2. Klicken Sie auf Properties oder Einstellungen, und klicken
Sie dann auf das Register Output Port.
3. Doppelklicken Sie auf den Anschluß.
4. Klicken Sie auf die Seite Anschlußoptionen.
5. Klicken Sie auf das Symbol Fernes Bedienfeld in der
Werkzeugleiste.
9-14 IBM OS/2 Warp Server-Netzwerke (OS/2 Warp 3.0 und höher)
GE
10
UNIX- (HP-UX- und Solaris-)
Netzwerke
Einführung
In diesem Kapitel finden Sie Anleitungen zur Installation und
Konfiguration der Hewlett-Packard JetAdmin-Software für UNIX
(Version D.05.15). Zum Zeitpunkt der Drucklegung bietet diese
Software eine Lösung auf TCP/IP-Basis für die Konfiguration und
Verwaltung von HP JetDirect Druckservern auf folgenden Systemen:
●
●
HP-UX 10.x- und 11.x-Host-Spooler (10.30 nicht unterstützt)
Solaris 2.3 bis 2.6 Host-Spooler
Unterstützte Hardware:
●
●
●
HP-UX 9000-Arbeitsstationen und Server
Server der Serie 700/800 und C-Class
Ultra SparkStation
Die aktuellsten Informationen über unterstützte Spooler finden Sie
in der HP JetAdmin-README-Datei.
GE
10-1
Hinweis
Sie können die aktuellste HP JetAdmin-Software und
HP JetPrint-Komponente für HP-UX 10.x/11.x und
Solaris 2.3 bis 2.6 von der HP-Kundendienstzentrale
online unter folgender Adresse herunterladen:
http://www.hp.com/support/net_printing.
Alternativ dazu können Sie die aktuelleste
HP JetAdmin-Software und HP JetPrint-Komponente auch von HPs FTP-Site „ftp.hp.com“ unter
dem folgenden Verzeichnis herunterladen:
/pub/networking/software. Zugangsinformationen
sind über das HP FIRST-Dokument Nr. 7398
erhältlich. Nähere Informationen oder Informationen
zum Bestellen der Dokumentation zu HP JetDirect
finden Sie im Kapitel 1.
Netzwerkverwaltungsfunktionen
Die JetAdmin-Software von Hewlett-Packard ist ein Verwaltungswerkzeug zum Installieren und Konfigurieren von Druckern, die
über einen HP JetDirect Druckserver (Netzwerkschnittstelle) an
ein Netzwerk angeschlossen sind. Mit der HP JetAdmin-Software
können Sie folgende Funktionen ausführen:
●
●
●
●
●
Druckserver konfigurieren
eine vorhandene Druckserverkonfiguration ändern
Druckerprobleme diagnostizieren
einzelne Druckjobs verfolgen
Druckwarteschlangen stapelweise von der Befehlszeile aus
hinzufügen oder entfernen
Je nachdem, welchen Drucker oder Druckserver Sie haben, können
Sie außerdem folgende Verwaltungsfunktionen ausführen:
●
●
●
●
●
●
●
●
die aktive TCP-Verbindung zwischen Spooler und
Drucker beenden
Netzwerkprotokolle aktivieren oder deaktivieren
den HP JetDirect Druckserver neu starten
den Power Save-Modus wählen
das Bedienfeld des Druckers sperren oder freigeben
das Bedienfeld-Kennwort festlegen
die Festplatte des Druckers sperren oder freigeben
Druckereinstellungen ändern
10-2 UNIX- (HP-UX- und Solaris-) Netzwerke
GE
Bei Systemen unter Motif können Sie des weiteren folgende
Funktionen ausführen:
●
●
●
●
●
●
Weitere Informationen zur HP JetAdmin-Software finden Sie in
der Online-Hilfe und in den README-Dateien.
GE
UNIX- (HP-UX- und Solaris-) Netzwerke 10-3
10
●
Erstellen eines Berichts über die aktuelle Zahl der gedruckten
Seiten, mit Hilfe einer Motif-gestützten Benutzerschnittstelle
und Protokolldatei
automatische Ermittlung einer Liste von Netzwerkdruckern
Überwachung von Druckerstatus und Fehlerkonditionen
Empfang von proaktiven, nicht angeforderten Status- und
Fehlermeldungen online, die sich auf Ihre eigenen Druckjobs
beziehen
Empfang eines schnellen, visuellen Druckerstatus durch
das Ampelsymbol
Überwachung des Verlaufs von Druckjobs während des
Druckens zu einem HP-Drucker, der über einen HP JetDirect
Druckserver angeschlossen ist
Empfang einer Benachrichtigung (bei unterstützten Druckern),
wenn die letzte Seite des Jobs in das Ausgabefach des Druckers
ausgeworfen wurde (vorausgesetzt, der Drucker unterstützt
echtes „Jobende“ und diese Funktion ist eingeschaltet)
Installations- und Konfigurationsanforderungen
Prüfen Sie vor der Installation der HP JetAdmin-Software,
ob folgende Voraussetzungen erfüllt sind:
●
Sie haben HP JetAdmin für UNIX, Version D.05.15.
●
Sie haben Systemverwalter-Zugriff (Root-Zugriff) auf das
System.
●
Sie haben die LAN-Hardwareadresse (oder Stationsadresse) des
Druckservers. Diese Adresse wird zusammen mit DruckserverStatusinformationen auf der HP JetDirect-Konfigurationsseite
(auch als Selbsttestseite oder Konfigurationsgrafik bezeichnet)
ausgedruckt und besitzt folgendes Format:
LAN-HW-ADRESSE: xxxxxxxxxxxx
wobei x eine hexadezimale Ziffer ist (z. B. 001083123ABC).
●
Mindestens 10 MB freien Speicherplatz im System.
Wenn Sie noch keine Konfigurationsseite des Druckers gedruckt
haben, finden Sie die Anleitung hierzu im Hardware-Installationshandbuch für den Druckserver oder im Leitfaden zur Inbetriebnahme des Druckers.
10-4 UNIX- (HP-UX- und Solaris-) Netzwerke
GE
Wie sich die Installation von HP JetAdmin auf das
Netzwerk auswirkt
Während der Installation werden folgende Aufgaben ausgeführt:
●
Das Verzeichnis /opt/hpnp für HP JetAdmin für UNIX wird
angelegt.
●
Folgende Unterverzeichnisse werden im Verzeichnis hpnp
angelegt (der Inhalt der Unterverzeichnisse erscheint in
Klammern):
admin (Shell-Scripts und Programmdateien)
◆
bin (Programmdateien)
◆
etc (Konfigurationsdateien)
◆
examples (Beispiel einer Systemkonfiguration und X
Ressourcendateien als Referenz)
◆
help (Online-Hilfedateien)
◆
lib (gemeinsam genutzte Bibliotheken)
◆
man (man-Seiten)
◆
newconfig (Standard-[nicht editierte] Kopien der
Konfigurationsdateien im Unterverzeichnis etc)
◆
nls (druckerspracheneigene Meldungskataloge)
◆
pixmaps (X-pixmap-Bilder für HP JetAdmin-Software)
◆
sh (Modell-Scripts)
◆
testfiles (Beispieldateien zum Testen der Druckfunktionen)
◆
cfg (symbolische Verknüpfung zu admin). Diese Verknüpfung
wird für manche Plattformen zur Kompatibilität nach unten
bereitgestellt.
UNIX- (HP-UX- und Solaris-) Netzwerke 10-5
10
GE
◆
Installation der HP JetAdminSoftware
Die Software kann von folgenden Medien aus installiert werden:
●
●
●
WWW (http://www.hp.com/support/net_printing)
FTP (ftp.hp.com)
CD-ROM
Hinweis
Wenn Sie über FTP oder WWW installieren, finden
Sie Anweisungen in der zu der Software gehörigen
Datei INSTALL.UNX. Wenn Sie die HP JetAdminSoftware von einem CD-ROM-Laufwerk aus
installieren, müssen Sie die CD-ROM jedesmal
beim Einlegen in das CD-ROM-Laufwerk anmelden
(„mount“) und vor dem Auswerfen wieder
abmelden.
Installation auf HP-UX 10.x und höher
1. Melden Sie sich als „root“ beim Host-Computer an.
2. Legen Sie die CD-ROM HP JetDirect in das CD-ROMLaufwerk ein.
3. Melden Sie das CD-ROM-Dateisystem an, indem Sie eingeben:
/usr/sbin/mount /dev/dsk/c0t2d0 /cdrom
Hierbei ist /dev/dsk/c0t2d0 der Name und die Nummer
eines lokalen CD-ROM-Laufwerks.
4. Überprüfen Sie, ob das CD-ROM-Dateisystem angemeldet ist,
indem Sie sich mit dem Befehl „ls“ den Inhalt des UNIXVerzeichnisses auf der CD-ROM anzeigen lassen. Beispiel:
ls /cdrom/UNIX
5. Kopieren Sie die Installationsdatei von der CD-ROM in das
Verzeichnis /tmp, indem Sie eingeben:
cp /cdrom/UNIX/HPNP10X.SD /tmp (HP-UX 10.x)
- oder cp /cdrom/UNIX/HPNP11X.SD /tmp (HP-UX 11.x)
10-6 UNIX- (HP-UX- und Solaris-) Netzwerke
GE
6. Suchen Sie „swinstall“, und rufen Sie es auf. Wenn „swinstall“
in Ihrem Pfad enthalten ist, geben Sie folgendes ein:
swinstall
7. Falls bei Ihrem System erforderlich, markieren Sie das richtige
Ziel für die Installation. Ansonsten gehen Sie zu Schritt 9.
8. Falls bei Ihrem System erforderlich, gehen Sie zum Fenster
Target Selection, und wählen Sie Show Software for
Selection. Ansonsten gehen Sie zu Schritt 9.
/tmp/HPNP10X.SD (HP-UX 10.x)
- oder /tmp/HPNP11X.SD (HP-UX 11.x)
10. Setzen Sie „software view“ auf Products.
11. Um das HPNP-Paket zur Installation vorzumerken, heben Sie
die Zeile Hpnp Hewlett-Packard JetAdmin hervor, klicken
Sie einmal mit der rechten Maustaste, und wählen Sie im
daraufhin erscheinenden Popup-Menü Mark for Install.
12. Wählen Sie im Fenster Software Selection die Option Install
(analysis) aus dem Menü Actions.
13. Nach erfolgreich abgeschlossener Analyse wählen Sie zum
Starten der Installation OK.
Hinweis
Wenn während der Analyse ein Fehler auftritt,
aktivieren Sie das Menü Allow Reinstall, auf das
Sie vom Hauptfenster aus zugreifen können.
14. Nach abgeschlossener Installation überprüfen Sie das
Installationsprotokoll auf Fehlermeldungen und verlassen
dann „swinstall“.
15. Melden Sie die CD-ROM ab, indem Sie eingeben:
/usr/sbin/umount /cdrom
GE
UNIX- (HP-UX- und Solaris-) Netzwerke 10-7
10
9. Geben Sie im Fenster Specify Source unter Source Depot Path
den richtigen Dateinamen ein:
Installation auf Solaris 2.3-Systemen oder
neueren Systemen
Hinweis
Wenn die Software bereits einmal installiert war,
deaktivieren Sie den laufenden Daemon „hpnpd“,
und löschen Sie ihn mit dem Befehl pkgrm HPNP.
Falls er ausgeführt wird, deaktivieren Sie die zur
Zeit ausgeführte Kopie des Daemon hpnpd.
Beispiel:
ps -ef | grep hpnpd
kill <PID>
wobei <PID> die Kennzeichnung für den Vorgang
für hpnpd ist.
Entfernen Sie alle früheren Versionen von HPNP.
Führen Sie für die Version C.02.00 und für frühere
Versionen hpnpinstall aus, und wählen Sie die
Option Entfernen.
Führen Sie bei Versionen nach C.02.00 pkgrm
aus, um die vorhergehende Instanz des
HP JetAdmin-Dienstprogramms zu entfernen
(z. B.: pkgrm HPNP).
1. Melden Sie sich als „root“ beim Host-Computer an.
2. Legen Sie die CD-ROM HP JetDirect in das CD-ROMLaufwerk ein.
Hinweis
Wenn Ihr System automatisch die CD-ROM lädt,
überspringen Sie Schritt 3.
3. Laden Sie das CD-ROM-Dateisystm, indem Sie eingeben:
mkdir /cdrom
mount -rF hsfs /dev/dsk/c0t6d0s2 /cdrom
Hierbei ist /dev/dsk/c0t6d0s2 der Name und die Nummer
eines lokalen CD-ROM-Laufwerks.
10-8 UNIX- (HP-UX- und Solaris-) Netzwerke
GE
4. Überprüfen Sie, ob das CD-ROM-Dateisystem angemeldet ist,
indem Sie sich mit dem Befehl „ls“ den Inhalt des UNIXVerzeichnisses auf der CD-ROM anzeigen lassen. Beispiel:
ls /cdrom/hp_jetadmin/unix
Hierbei ist hp_jetadmin der Name des Datenträgers.
5. Kopieren Sie die Installationsdatei von der CD-ROM in das
Verzeichnis /tmp, und rufen Sie dann „pkgadd“ auf:
cp /cdrom/hp_jetadmin/unix/solaris.pkg /tmp/
6. Wenn Sie gefragt werden, ob Motif installiert ist, antworten
Sie nur dann mit yes, wenn Motif oder die Motif-Laufzeitbibliotheken installiert sind.
7. Wenn Sie gefragt werden, ob HPNP auf dem System installiert
werden soll, geben Sie entweder den Namen eines Verzeichnisses ein, oder wählen Sie das Standardverzeichnis
(/opt/hpnp), indem Sie die [Eingabetaste drücken. Befolgen
Sie anschließend die Anweisungen auf dem Bildschirm.
8. Wenn es sich um eine Erstinstallation handelt oder das
HP JetAdmin-Verzeichnis ein anderes als bei der letzten
Installation ist, müssen Sie in der Datei /etc/inetd.conf
den neuen Standort von „bootpd“ eintragen (Standard ist
/opt/hpnp/bin). Ein Eintrag in inetd.conf könnte zum
Beispiel folgendermaßen aussehen:
bootps dgram udp wait root /opt/hpnp/bin/bootpd
bootpd
9. Wenn Sie gebeten werden: „Please configure the sub-packages
you would like to install“, wählen Sie „0“.
10. Wenn Sie gefragt werden: „Some of the files will be executed
with root permissions. Do you want to continue?“ geben Sie y
für „ ja“ ein. Auf dem Bildschirm laufen jetzt zahlreiche Kopierund Überprüfungsmeldungen durch.
GE
UNIX- (HP-UX- und Solaris-) Netzwerke 10-9
10
pkgadd -d /tmp/solaris.pkg all
11. Die Installation ist jetzt abgeschlossen. Überprüfen Sie die
Installation, indem Sie „ jetadmin“ von der Befehlszeile aus
ausführen:
/opt/hpnp/bin/jetadmin
Wählen Sie im Hauptmenü von HP JetAdmin Diagnostik
(option 2) und dann option 1, um zu sehen, ob die richtige
Softwareversion gemeldet wird.
12. Melden Sie die CD-ROM ab, indem Sie eingeben:
eject cdrom
10-10 UNIX- (HP-UX- und Solaris-) Netzwerke
GE
Ausführen der HP JetAdminSoftware
Die HP JetAdmin-Software unterstützt den Administrator beim
Konfigurieren des Druckservers und des Spoolersystems. Zum
Ausführen der HP JetAdmin-Software von den Standardpfaden
aus geben Sie folgendes ein:
/opt/hpnp/bin/jetadmin
Zur Verwendung der HP JetAdmin-Software in einer UNIXgestützten TCP/IP-Umgebung müssen Sie zuerst den HP JetDirect
Druckserver und den Host-Spooler konfigurieren.
Konfigurieren des HP JetDirect
Druckservers
Das Konfigurieren des HP JetDirect Druckservers besteht
hauptsächlich darin, dem Druckserver eine IP- (Internet Protocol)
Adresse zuzuordnen. Diese IP-Adresse repräsentiert den Drucker,
der mit dem Druckserver verbunden ist.
Zum ordnungsgemäßen Arbeiten muß der HP JetDirect Druckserver mit den Netzwerk-Konfigurationsdaten, wie etwa einer
gültigen IP-Adresse, konfiguriert werden. Je nach Drucker und
System kann dies auf folgenden Wegen geschehen:
●
Durch Laden der Daten von einem netzwerkgestützten Server
mit Hilfe von BOOTP (Bootstrap Protocol) und TFTP (Trivial File
Transfer Protocol) bei jedem Einschalten des Druckers. Beachten
Sie dabei, daß auf einem BOOTP-Server, auf den der Drucker
Zugriff hat, der BOOTP-Daemon bootpd ausgeführt werden muß.
●
Durch einen netzwerkgestützten Server unter Verwendung
von RARP (Reverse Address Resolution Protocol), das die RARPAnforderungen des Druckservers beantwortet und den Druckserver mit der IP-Adresse versorgt. Mit der RARP-Methode
können Sie nur die IP-Adresse konfigurieren.
GE
UNIX- (HP-UX- und Solaris-) Netzwerke 10-11
10
Wenn Sie HP JetAdmin in einem anderen Verzeichnis installiert
haben, sind die Pfadangaben u. U. anders.
●
Durch Einstellen von Konfigurationsparametern über Telnet.
Zum Einstellen der Konfigurationsparameter richten Sie mit
der Standard-IP-Adresse eine Telnet-Verbindung zwischen
dem UNIX-System und dem HP JetDirect Druckserver ein. Die
Standard-IP-Adresse tritt zwei Minuten nach dem Einschalten
des Druckers in Kraft (falls keine andere Konfigurationsmethode verwendet wurde). Die Standard-IP-Adresse lautet
192.0.0.192. Wenn Telnet verwendet wird, speichert der Druckserver die Konfiguration, selbst wenn der Drucker oder Druckserver ausgeschaltet ist.
●
Durch manuelles Eingeben der Konfigurationsdaten über die
Tasten des Drucker-Bedienfelds. Mit der Bedienfeld-Methode
können Sie nur eine begrenzte Anzahl von Konfigurationsparametern (IP-Adresse, Teilnetzmaske, Standard-GatewayAdresse und Inaktivitäts-Zeitlimit) konfigurieren. Aus diesem
Grund wird die Bedienfeld-Konfiguration nur während der
Fehlerbehebung oder für einfache Installationen empfohlen.
Wenn Sie über das Bedienfeld konfigurieren, speichert der
Druckserver die Konfiguration auch nach dem Ausschalten.
●
Durch Verwenden des DHCP- (Dynamic Host Configuration
Protocol) Protokolls. Dieses Protokoll wird von HP-UXSystem 10.10 (und neuer) und Solaris-System 2.4 (und neuer)
unterstützt. Weitere Informationen hierzu finden Sie auf der
„man-Seite bootpd“. Eine Muster-DHCP-Konfigurationsdatei
(dhcptab) befindet sich auf HP-UX 10.10-Systemen im
Verzeichnis /etc.
Hinweis
Da HP-UX für die DHCP-Implementationen noch
keine dynamischen Namen-Services unterstützt,
empfiehlt HP, daß Sie für die Leasedauer aller
Druckserver „Infinite“ wählen. Dies gewährleistet,
daß die Druckserver-IP-Adressen statisch bleiben,
bis dynamische Namen-Services unterstützt
werden.
Über BOOTP/TFTP
Dieser Abschnitt erläutert die Konfiguration des Druckservers
unter Verwendung von BOOTP.
10-12 UNIX- (HP-UX- und Solaris-) Netzwerke
GE
Systeme, die von Network Information Service (NIS)
Gebrauch machen
Wenn Ihr System von NIS Gebrauch macht, müssen Sie u. U. die
NIS-Liste mit dem BOOTP-Dienst neu aufbauen, bevor Sie die
BOOTP-Konfigurationsverfahren ausführen. Informationen zum
Neuaufbau der NIS-Liste für Solaris finden Sie in der Dokumentation des Solaris-Systems.
Konfigurieren des BOOTP-Servers
1. Schalten Sie den Drucker aus.
2. Melden Sie sich beim Host-Computer als Root an.
3. Wählen Sie Konfiguration im Hauptmenü. Das Menü
Konfiguration erscheint.
4. Wählen Sie Erstellen einer Druckerkonfiguration in einer
BOOTP/TFTP-Datenbank.
Die Software fordert Sie interakiv zur Eingabe der BOOTP/
TFTP-Konfigurationsparameter auf, die in der Tabelle 10.1
aufgeführt sind, und nimmt dabei automatisch die notwendigen
Einträge in den entsprechenden Dateien vor. Einige Parameter sind optional.
Die von Ihnen konfigurierten Daten bestimmen, welche
Einträge und Dateien erstellt werden. Einige Daten sind für
die Datei /etc/bootptab vorgesehen, andere werden in die
Network Printer Interface (NPI)-Konfigurationsdatei
aufgenommen.
Mit BOOTP ruft der Druckserver Einträge in der Datei
/etc/bootptab ab und mit TFTP weitere Konfigurationsinformationen von einer Konfigurationsdatei. Wenn Sie keine
SNMP-Konfigurationseinträge vornehmen und Standardwerte
für die Host-Zugriffsliste und das Inaktivitäts-Zeitlimit
verwenden, wird keine NPI-Konfigurationsdatei erstellt.
GE
UNIX- (HP-UX- und Solaris-) Netzwerke 10-13
10
Damit der HP JetDirect Druckserver seine Konfigurationsdaten
über das Netzwerk erhalten kann, müssen auf dem BOOTP-Server
die entsprechenden Konfigurationsdateien enthalten sein. Die
HP JetAdmin-Software erstellt oder bearbeitet diese Dateien
automatisch. Zum Einrichten der Konfigurationsdateien auf dem
BOOTP-Server führen Sie die HP JetAdmin-Software aus. Gehen
Sie folgendermaßen vor:
Hinweis
HP empfiehlt, den BOOTP-Server in das gleiche
Teilnetz zu stellen wie die davon bedienten Drucker.
Die BOOTP-Broadcast-Pakete können vom
Router nur weitergeleitet werden, wenn sie
richtig konfiguriert sind.
Sie können die Parameter für das Simple Network Management
Protocol (SNMP) interaktiv konfigurieren. Die SNMP-Konfigurationsparameter werden in Tabelle 10.1 aufgeführt und
sind optional.
ACHTUNG
Gemeinschaftsnamen (Kennwörter) für den
Drucker sind nicht sicher. Wenn Sie für den
Drucker Gemeinschaftsnamen angeben, wählen
Sie Namen, die sich von Kennwörtern für andere
Systeme auf dem Netzwerk unterscheiden.
Zum Empfangen von SNMP-Traps muß das in der SNMP-TrapZielliste aufgeführte System über einen Trap-Daemon verfügen, um diese Traps erkennen zu können. Die HP JetAdminSoftware bietet einen solchen Daemon nicht.
5. Nach dem Erstellen der BOOTP/TFTP-Datenbank führt die
HP JetAdmin-Software einen BOOTP/TFTP-Selbsttest durch
und fordert Sie dann zum Einschalten des Druckers auf.
6. Schalten Sie den Drucker ein. Sobald der Drucker mit Strom
versorgt wird, sendet der HP JetDirect Druckserver BOOTPAnforderungen und erhält seine Konfigurationsdaten vom
konfigurierten BOOTP-Server.
Die HP JetAdmin-Software testet, ob der Drucker konfiguriert
ist, indem sie an der IP-Adresse einen Ping-Test durchführt.
7. Überprüfen Sie, ob der Drucker richtig konfiguriert ist, indem
Sie die folgende Eingabeaufforderung mit y beantworten:
Do you want to send the test file(s) to this printer
(y/n, default = n)?
10-14 UNIX- (HP-UX- und Solaris-) Netzwerke
GE
Tabelle 10.1 Standard-Konfigurationsparameter (1 von 3)
Die Adresse der Verbindungsebene oder Station für den
HP JetDirect Druckserver. Dies ist eine erforderliche Eingabe.
Diese Adresse wird mit der Karten-Statusinformation als „LANHW-ADRESSE“ ausgegeben (siehe die Konfigurationsseite für
den Drucker, auch Selbsttestseite oder Konfigurationsgrafik
genannt).
Name:
Name des Druckers. Dies ist eine erforderliche Eingabe.
Es sollte ein von Ihrem Netzwerk-Administrator zugewiesener
IP-Name sein. Der Name muß mit einem Buchstaben beginnen
und mit einem Buchstaben oder einer Ziffer enden. Die
anderen Zeichen im Namen sind auf Buchstaben, Ziffern,
Punkte und Bindestriche beschränkt. Die maximale Länge ist
32 Zeichen. Dieser Name wird zurückgemeldet, wenn der
SNMP-SysName angefordert wird.
IP Address:
Die Internet Protocol-Adresse zur Kommunikation zwischen
Netzwerkknoten. Dies ist eine erforderliche Eingabe.
Subnet
Mask:
Die verwendete Maske, wenn ein Netzwerk Teilnetze enthält.
Diese Einstellung ist nur dann erforderlich, wenn Teilnetze
verwendet werden. Wenn die Teilnetzmaske nicht angegeben
wird, wird die Standard-Netzwerkmaske verwendet.
Default
Gateway:
Die IP-Adresse des Gateways. Diese Information ist erforderlich, wenn ein Drucker auf einen Host in einem unterschiedlichen Teilnetz reagieren soll. Es kann jeweils nur ein StandardGateway konfiguriert werden.
Syslog
Server:
Die IP-Adresse des Hosts, der Systemprotokoll-Meldungen
vom Druckserver empfängt. Es kann immer nur ein Systemprotokoll-Server konfiguriert werden. Wenn kein Systemprotokoll-Server konfiguriert ist, kann der Druckserver keine
Systemprotokoll-Meldungen senden.
Syslog
Facility:
Beschreibt den Teil des Systems, der die SystemprotokollMeldungen erzeugt. Dies wird nur dann konfiguriert, wenn ein
Systemprotokoll-Server konfiguriert ist. Der Druckserver kann
so konfiguriert werden, daß er Systemprotokoll-Meldungen mit
den Einrichtungen local 0 bis local 7 erzeugt. Die
Standardeinstellung ist LOG_LPR.
GE
UNIX- (HP-UX- und Solaris-) Netzwerke 10-15
10
LAN
Hardware
Address:
Tabelle 10.1 Standard-Konfigurationsparameter (2 von 3)
Idle
Timeout:
Die Zeit in Sekunden, die eine inaktive Druckdatenverbindung geöffnet bleiben soll. Da die Karte nur eine einzige
TCP-Verbindung unterstützt, werden durch das InaktivitätsZeitlimit die Anforderungen des Hosts (einen Druckjob
wiederherzustellen oder zu beenden) und der anderen
Benutzer (auf den Drucker zugreifen zu können) ausgeglichen.
Die zulässigen Werte reichen von 0 bis 3.600 (1 Stunde).
Die Eingabe von „0“ deaktiviert den Zeitlimitmechanismus.
Der Standardwert ist 90 Sekunden.
Access List:
Gibt an, von welchen Hosts oder Teilnetzen die Schnittstelle
Druckdatenverbindungen akzeptiert. Sie bestimmt außerdem,
welche Hosts von der SNMP-SetRequests-Funktion Gebrauch
machen können. Bis zu 10 Einträge sind in dieser Zugriffsliste
erlaubt. Wenn die Host-Zugriffsliste leer ist, akzeptiert die
Schnittstelle Verbindungen von allen Hosts. Der Standardwert
ist eine leere Liste.
Location:
Gibt den tatsächlichen Standort des Druckers an. Nur druckfähige ASCII-Zeichen sind erlaubt. Die maximale Länge ist
64 Zeichen. Standardmäßig ist kein Standort definiert.
(Beispiel: 1.Stock, Südseite)
Contact:
Name der Person, die den Drucker verwaltet oder wartet,
zusammen mit (optionalen) Angaben, wo und wie diese Person
erreichbar ist. Es ist kein Standard-Kontakt definiert.
SNMP Get Ein Kennwort, das einem Host Zugriff auf den Abruf von SNMPCommunity Informationen auf dem HP JetDirect Druckserver ermöglicht.
Name:
Eine Eingabe hier ist optional. Wenn eine Eingabe vorgenommen wird, muß auf Anfrage der richtige Gemeinschaftsname
angegeben werden. Andernfalls antwortet der HP JetDirect
Druckserver nicht. Die HP JetAdmin-Software speichert
diesen Namen automatisch in der Datei hpnpsnmp dieses
BOOTP-Servers. Der Gemeinschaftsname muß aus ASCIIZeichen bestehen. Maximale Länge: 32 Zeichen.
SNMP Set Ein Kennwort, das den SNMP-Zugriff auf Steuerfunktionen des
Community HP JetDirect Druckservers erlaubt. Der Gemeinschaftsname
Name:
einer eingehenden SNMP-SetRequest-Anfrage muß dem
„Set-Gemeinschaftsnamen“ des Druckservers entsprechen,
damit er reagiert. Wenn der Druckserver keinen „Set-Gemeinschaftsnamen“ hat, reagiert er auf keine SetRequests.
SetRequests müssen von Hosts kommen, die in der HostZugriffsliste des Druckservers konfiguriert sind. Gemeinschaftsnamen müssen aus ASCII-Zeichen bestehen.
Maximale Länge: 32 Zeichen.
10-16 UNIX- (HP-UX- und Solaris-) Netzwerke
GE
Tabelle 10.1 Standard-Konfigurationsparameter (3 von 3)
SNMP Trap Eine Liste der IP-Adressen für Systeme, in denen der DruckDestination server SNMP-Traps sendet. Wenn die Liste leer ist, sendet der
List:
Druckserver keine SNMP-Traps. Die Liste kann bis zu vier Einträge enthalten. Die standardmäßige SNMP-Trap-Zielliste ist leer.
SNMP Trap Ein Gemeinschaftsname (Kennwort), der vom Druckserver
Community beim Senden von SNMP-Traps verwendet wird. Der StandardName:
Gemeinschaftsname lautet public. Gemeinschaftsnamen
müssen aus ASCII-Zeichen bestehen. Maximale Länge:
32 Zeichen.
Telnet:
Wenn dieser Parameter auf 0 eingestellt ist, wird der Druckserver
angewiesen, keine eingehenden Telnet-Verbindungen zuzulassen. Wenn er auf 1 eingestellt ist, werden eingehende TelnetVerbindungen zugelassen. (Diese Einstellung steht über die
HP JetAdmin-Software nicht zur Verfügung.)
port:
Hier wird bei JetDirect Druckservern mit mehreren Anschlüssen zwecks anschlußspezifischer Befehle der Anschluß
identifiziert (1, 2 oder 3). Die Standardeinstellung ist 1.
banner:
Ein anschlußspezifischer Parameter, der den Druck eines
LPD-Deckblatts festlegt. 0 deaktiviert Deckblätter. Mit 1
(Standard) werden sie aktiviert.
Hinweis
Die SNMP-Trap bietet keine Drucker-Statusinformationen. Die SNMP-Trap bietet nur begrenzte
Informationen über den HP JetDirect Druckserver.
Hinweis
Von der Befehlszeile aus können Sie BOOTPEinträge stapelweise hinzufügen. Auf der manSeite „addprinter“ finden Sie weitere
Informationen.
GE
UNIX- (HP-UX- und Solaris-) Netzwerke 10-17
10
SNMP
Konfiguriert den Druckserver zum Senden (Aonc) oder NichtAuthentica- senden (Aoffc) von SNMP-Beglaubigungs-Traps. Beglaution Trap:
bigungs-Traps zeigen den Empfang eines SNMP-Requests,
bei dem die Überprüfung des Gemeinschaftsnamens fehlgeschlagen ist. Der Standardwert ist „off“. Neuere HP JetDirect
EEA-Karten unterstützen die separate SNMP BeglaubigungsTrap-Einstellung nicht. Alle SNMP-Traps werden in der SNMPTrap-Zielliste eingestellt.
Über RARP
Dieser Unterabschnitt erläutert die Konfiguration des Druckservers unter der Verwendung des RARP-(Reverse Address
Resolution Protocol) Protokolls.
Dieser Einrichtungsvorgang ermöglicht dem RARP-Daemon, der
auf dem System ausgeführt wird, die Beantwortung einer RARPAnfrage vom HP JetDirect Druckserver und die Weiterleitung der
IP-Adresse an den Druckserver.
1. Schalten Sie den Drucker aus.
2. Melden Sie sich beim UNIX-System als Superuser an.
3. Vergewissern Sie sich, daß der RARP-Daemon auf dem System
ausgeführt wird, indem Sie folgenden Befehl an der SystemEingabeaufforderung eingeben:
ps -ef | grep rarpd
4. Die Systemantwort sollte in etwa wie folgt aussehen:
861 0.00.2 24
72 5 14:03 0:00
rarpd -a
860 0.00.5 36 140 5 14:03 0:00
rarpd -a
5. Wenn das System keine Prozeßnummer für den RARP-Daemon
anzeigt, lesen Sie bitte die man-Seite rarpd mit Anweisungen
zum Starten des RARP-Daemons.
6. Fügen Sie der Datei /etc/hosts die IP-Adresse und den
Knotennamen des HP JetDirect Druckservers hinzu. Beispiel:
13.32.11.24 laserjet1
7. Fügen Sie der Datei /etc/ethers die LAN-Hardwareadresse/
Stationsadresse (von der Konfigurationsseite, auch Selbsttestseite oder Konfigurationsgrafik genannt) und den Knotennamen des HP JetDirect Druckservers hinzu. Beispiel:
00:60:b0:a8:b0:00 laserjet1
Hinweis
Wenn Ihr System vom Network Information
Service (NIS) Gebrauch macht, müssen Sie alle
an den NIS-Host- und ethers-Datenbanken
vorgenommenen Änderungen darin aufnehmen.
8. Schalten Sie den Drucker ein.
10-18 UNIX- (HP-UX- und Solaris-) Netzwerke
GE
9. Prüfen Sie mit Hilfe des Dienstprogramms „Ping“, ob die Karte
mit der richtigen IP-Adresse konfiguriert ist. Bei der Eingabeaufforderung geben Sie folgendes ein:
ping <IP-Adresse>
wobei <IP-Adresse> die von RARP zugewiesene Adresse ist.
Die Standard-IP-Adresse lautet 192.0.0.192.
10. Wenn „Ping“ nicht reagiert, schlagen Sie bitte im Kapitel
„Fehlerbehebung am HP JetDirect Druckserver“ nach.
Dieser Unterabschnitt erläutert die Konfiguration des Druckservers unter der Verwendung von Telnet.
Hinweis
Für Firmware nach der Version x.04.08 können
diese Schritte anders aussehen.
ACHTUNG
Wenn dynamisch konfigurierte JetDirect
Druckserver mit Telnet geändert werden (zum
Beispiel über BOOTP, RARP, DHCP) kann je
nachdem, welcher Parameter geändert wird, eine
statische Konfiguration daraus resultieren.
Zum Einstellen der Konfigurationsparameter müssen Sie eine
Telnet-Verbindung vom UNIX-System zum HP JetDirect
Druckserver einrichten.
1. Geben Sie an der Eingabeaufforderung folgendes ein:
telnet <IP-Adresse>
Dabei kann die <IP-Adresse> die im BOOTP-, RARP- oder
DHCP-Eintrag oder im Drucker-Bedienfeld zugewiesene
Adresse oder auch die Standard-IP-Adresse sein. Die StandardIP-Adresse lautet 192.0.0.192. Die <IP-Adresse> finden Sie
auf der Konfigurationsseite.
2. Wenn der Server mit connected to IP address (Mit der
IP-Adresse verbunden) antwortet, drücken Sie zweimal die
[Eingabetaste], um die Telnet-Verbindung zu initialisieren.
GE
UNIX- (HP-UX- und Solaris-) Netzwerke 10-19
10
Über Telnet
3. Wenn Sie aufgefordert werden, ein Kennwort einzugeben,
geben Sie das richtige Kennwort ein (beispielsweise: kfuejs).
Standardmäßig erfordert Telnet kein Kennwort, doch können
Sie, wenn Sie möchten, mit dem Kennwort-Befehl (passwd) ein
Kennwort mit 14 Zeichen einstellen. Sobald ein Kennwort
erstellt ist, ist der Kennwortschutz aktiviert. Sie können den
Kennwortschutz deaktivieren, indem Sie eine 0 (Null) eingeben, wenn das neue Kennwort angefordert wird, oder durch
einen Kaltstart des Druckservers.
Hinweis
Während der Telnet-Sitzung können Sie jederzeit ?
eingeben und die [Eingabetaste] drücken, um die
verfügbaren Konfigurationsparameter, die richtigen Befehlsformate sowie eine Liste weiterer
Befehle zum Anzeigen bzw. Ausdrucken der von
Ihnen eingegebenen Konfigurationsinformationen
einzusehen. Um die Konfigurationsinformationen
auszudrucken, geben Sie „/“ ein.
Hinweis
Das Feld „Present Config“ im Menü TelnetKonfiguration beschreibt, wie der HP JetDirect
Druckserver konfiguriert ist. Wenn beispielsweise
der HP JetDirect Druckserver über den BOOTPServer konfiguriert wird, enthält dieses Menü die
Zeile „present config=BOOTP“. Andere mögliche
Konfigurationstypen sind RARP, DHCP und
Telnet/Front Panel.
4. Geben Sie an der Telnet-Eingabeaufforderung „>“
<Parameter>: <Wert>
ein, und drücken Sie dann die [Eingabetaste]. Dabei bezieht
sich <Parameter> auf den Konfigurationsparameter, den Sie
definieren, und <Wert> auf die Definitionen, die Sie diesem
Parameter zuweisen. Drücken Sie nach jeder ParameterEingabe die Eingabetaste.
Informationen über Konfigurationsparameter finden Sie in
Tabelle 10.1.
10-20 UNIX- (HP-UX- und Solaris-) Netzwerke
GE
5. Wiederholen Sie Schritt 4 zum Einstellen weiterer Konfigurationsparameter.
6. Wenn Sie die Eingabe der Konfigurationparameter abgeschlossen haben, geben Sie
quit
ein, und drücken Sie die [Eingabetaste], um die Konfigurationsparameter zu aktivieren.
Beispiele für Telnet-Konfigurationsparameter
Die folgenden Beispiele zeigen, wie Konfigurationsparameter
eingegeben werden können.
Wenn der DHCP-Server einen Parameter liefert,
kann dieser nur dann von Telnet geändert werden,
wenn DHCP deaktiviert ist.
Hinweis
Table 10.2
Beispiele für Telnet-Konfigurationsparameter (1 von 2)
Beispiel für eine
IP-Adresse
ip: 13.32.11.24
Dabei gibt ip den Parameter und
13.32.11.24 die Adresse für den
Drucker an. Durch Eingabe dieses
Parameters können Sie die für die
Telnet-Verbindung verwendete
IP-Adresse mit der von Ihnen
gewählten überschreiben.
Beispiel für
Teilnetzmaske
subnet-mask:
255.255.255.0
Dabei gibt subnet-mask den
Parameter und 255.255.255.0
die Teilnetzmaske an.
GE
UNIX- (HP-UX- und Solaris-) Netzwerke 10-21
10
Wenn Sie das Programm beenden möchten, ohne die Parameter
zu aktivieren, geben Sie exit ein, und drücken Sie die
[Eingabetaste].
Table 10.2
Beispiele für Telnet-Konfigurationsparameter (2 von 2)
Beispiel für
Standard-Gateway
default-gw:
13.32.11.85
Dabei gibt default-gw den
Parameter und 13.32.11.85 die
IP-Adresse des Gateways an.
Hinweis: Wenn der HPJetDirect
Druckserver über DHCP konfiguriert
wird und Sie die Teilnetzmaske oder
die Standard-Gateway-Adresse
(über das Bedienfeld, Telnet oder
HPJetAdmin) ändern, sollten Sie
auch die IP-Adresse ändern, damit
die aktuelle IP-Adresse wieder
freigegeben und vom DHCP-Server
andersweitig verwendet werden kann.
Beispiel für
SystemprotokollServer
syslog-server:
13.32.11.85
Dabei gibt syslog-server den
Parameter und 13.32.11.85 die
IP-Adresse des Servers an.
Beispiel für
Aktivierung/
Deaktivierung des
Protokolls
IPX/SPX: 1
dlc-llc: 1
ethertalk: 1
(1 aktiviert, 0 deaktiviert)
(1 aktiviert, 0 deaktiviert)
(1 aktiviert, 0 deaktiviert)
Beispiel für
Inaktivitäts-Zeitlimit
idle-timeout:
120
Dabei gibt idle-timeout den
Parameter und 120 die Anzahl der
Sekunden an, die eine inaktive
Druckdatenverbindung offen bleiben
soll. Wenn Sie diesen Parameter auf 0
einstellen, wird die Verbindung nicht
beendet und kein anderer Host kann
eine Verbindung herstellen.
Beispiel für
Deckblatt
banner: 1
(1 aktiviert, 0 deaktiviert)
Beispiel für SetGemeinschaftsname
set-cmntyname:
my_network
Dabei gibt set-cmnty-name den
Parameter an und my_network den
Namen, den Sie einstellen möchten.
Der Parameter „Set-Gemeinschaftsname“ ist ein Schutzmechanismus für die
Netzwerkverwaltung, die es externen
Netzwerkverwaltern ermöglicht, Werte
für die interne Druckserver-Verwaltung
(mib) festzulegen. Der Name kann 1 bis
32 Buchstaben oder Zahlen sowie das
Unterstreichungszeichen (_) enthalten.
10-22 UNIX- (HP-UX- und Solaris-) Netzwerke
GE
Arbeiten mit DHCP
Das DHCP (Dynamic Host Configuration Protocol) ist einer
von verschiedenen automatischen Konfigurationsmechanismen,
die von den HP JetDirect Druckservern verwendet werden. Wenn
sich in Ihrem Netzwerk ein DHCP-Server befindet, erhält der
HP JetDirect Druckserver seine IP-Adresse automatisch von
diesem Server und registriert seinen Namen bei einem beliebigen
RFC-1001- und 1002-kompatiblen dynamischen Namens-Service.
Wenn Sie eine DHCP-Konfiguration über Telnet deaktivieren,
gibt der Druckserver automatisch alle Namen und IP-Adressen
frei, die sich auf den DHCP-Server beziehen, und initialisiert
wieder das TCP/IP-Protokol für den Druckserver. Der Druckserver
ist zu diesem Zeitpunkt nicht konfiguriert und beginnt, BOOTPund RARP-Anforderungen zu senden, um neue Konfigurationsinformationen (keine DHCP-Informationen) einzuholen.
Wenn Sie nach dem Deaktivieren von DHCP über Telnet die
IP-Adresse manuell eingeben, gibt der Druckserver trotzdem die
vom DHCP zugewiesene IP-Adresse frei, sendet aber keine BOOTPund RARP-Anforderungen. Stattdessen verwendet er die von Ihnen
angegebenen Informationen. Daher müssen Sie bei Angabe der
IP-Adresse auch alle Konfigurationsparameter, wie Teilnetzmaske, Standard-Gateway und Inaktivitäts-Zeitlimit
manuell einstellen.
Hinweis
GE
Wenn eine inaktive DHCP-Konfiguration aktiviert
wird, geht der Druckserver davon aus, daß er die
Konfigurationsinformationen von einem DHCPServer einholen muß. Das bedeutet, daß das
TCP/IP-Protokol nach Abschluß der Telnet-Sitzung
für den Druckserver neu initialisiert wird und alle
aktuellen Konfigurationsinformationen gelöscht
werden. Der Druckserver versucht dann, neue
Konfigurationsinformationen einzuholen, indem
er DHCP-Anforderungen im Netzwerk an einen
DHCP-Server sendet.
UNIX- (HP-UX- und Solaris-) Netzwerke 10-23
10
Wenn Sie nicht wollen, daß der HP JetDirect Druckserver über
DHCP konfiguriert wird, müssen Sie die DHCP-Konfiguration
deaktivieren.
Beispiel für einen DHCP-Parameter
dhcp-config: 1 (1 aktiviert, 0 deaktiviert)
Hierbei bezeichnet dhcp-config: das DHCP (Dynamic Host
Configuration Protocol).
Beispiel für einen Host-Namen
Um einen Namen zuzuweisen oder zu ändern, geben Sie ein:
host-name: DRUCKERNAME
Hierbei ist DRUCKERNAME eine alphanumerische Zeichenfolge,
die keine Kleinbuchstaben enthalten darf.
10-24 UNIX- (HP-UX- und Solaris-) Netzwerke
GE
Verwenden des Drucker-Bedienfelds
In diesem Unterabschnitt wird die Konfiguration des internen
HP JetDirect Druckservers unter Verwendung des DruckerBedienfelds erläutert.
Wenn die Konfiguration des HP JetDirect Druckservers vom
Bedienfeld des Druckers aus unterstützt wird, können Sie die
unten angegebenen Netzwerk-Konfigurationsparameter
einstellen.
●
●
●
IP-Adresse des Druckservers
Teilnetzmaske
Standard-Gateway-Adresse
Systemprotokoll-Server-Adresse
Inaktivitäts-Zeitlimit
Wenn die Konfiguration vom Bedienfeld des Druckers aus
unterstützt wird, finden Sie die entsprechenden Anleitungen im
Hardware-Installationshandbuch für den Druckserver oder dem
Benutzerhandbuch für den Drucker.
Wenn Sie andere Parameter konfigurieren müssen, verwenden
Sie BOOTP/TFTP zum Konfigurieren aller Parameter für den
Druckserver.
Wenn der HP JetDirect Druckserver so konfiguriert wurde, daß
er seine Konfiguration über das Bedienfeld des Druckers erhält,
bleibt die Konfiguration auf dem Druckserver auch beim Aus- und
Wiedereinschalten erhalten. Weitere Informationen zu diesen
Parametern finden Sie in Tabelle 10.1.
GE
UNIX- (HP-UX- und Solaris-) Netzwerke 10-25
10
●
●
Konfigurieren des Host-Spoolers
Ähnlich wie andere seriell oder parallel angeschlossene Drucker
muß ein Netzwerkdrucker (dargestellt durch seine IP-Adresse)
für den lokalen Spooler konfiguriert werden, bevor Sie auf ihn
zugreifen können.
Das Spooler-System ist eine Gruppe von Programmen, ShellScripts und Verzeichnissen, die die Drucker und den Datenfluß
zu ihnen steuern. Dieser Abschnitt erläutert den Einsatz der
HP JetAdmin-Software zum Konfigurieren der netzwerkgestützten Drucker für das Spooler-System.
Hinweis
Weitere Unterstüzungsinformationen sind von der
HP-Kundendienstzentrale online unter folgender
Adresse erhältlich: http://www.hp.com/go/support.
Hinzufügen einer Netzwerk-Druckwarteschlange
zum lokalen Spooler
Um eine Druckwarteschlange für den vernetzten Drucker für einen
Spooler zu konfigurieren, führen Sie diese Schritte aus: (Drücken
Sie die Taste ? für die Online-Hilfe.)
1. Führen Sie die HP JetAdmin-Software aus. Geben Sie
folgendes ein:
/opt/hpnp/bin/jetadmin
2. Wählen Sie Configuration im Hauptmenü der Software. Das
Konfigurationsmenü von JetAdmin für UNIX wird angezeigt.
3. Wählen Sie Add Printer to local spooler.
4. Folgende Eingabeaufforderung wird angezeigt:
Geben Sie den Namen des Netzwerkdruckers ein:
Geben Sie den Namen des Netzwerkdruckers ein. Der
Netzwerkdruckername ist der unter NIS (Network Information
Services), DNS (Domain Name Service) oder/etc/hosts für
den Drucker eingegebene Name. Es ist der Knotenname des
Druckers.
10-26 UNIX- (HP-UX- und Solaris-) Netzwerke
GE
5. Wenn die HP JetAdmin-Software eine Liste der konfigurierbaren Parameter anzeigt, ändern Sie die gewünschten
Parameter, und wählen Sie dann 0 (Null).
6. Bevor die Software den Spooler für die Konfigurationsänderungen herunterfährt, fordert sie Sie zur Bestätigung auf.
Drücken Sie die [Eingabetaste], wenn die HP JetAdminSoftware den Spooler herunterfahren soll.
7. An der Eingabeaufforderung drücken Sie die [Eingabetaste],
um das Konfigurationsmenü anzuzeigen.
Ändern der bestehenden NetzwerkDruckwarteschlange im lokalen Spooler
Sie können die bestehende Spooler-Warteschlange im Netzwerk
mit Hilfe der HP JetAdmin-Software ändern.
1. Führen Sie die HP JetAdmin-Software aus. Geben Sie
folgendes ein:
/opt/hpnp/bin/jetadmin
2. Wählen Sie Configuration im Hauptmenü. Das Menü
HP JetAdmin for UNIX Configuration erscheint.
3. Wählen Sie Modifying existing spooler queue(s) aus dem
Konfigurationsmenü der Software.
4. Geben Sie den Namen der Warteschlange ein, die Sie ändern
möchten.
5. Wenn die HP JetAdmin-Software eine Liste der konfigurierbaren Parameter anzeigt, ändern Sie die gewünschten
Parameter, und wählen Sie dann 0 (Null).
ACHTUNG
GE
Verwenden Sie in der Solaris-Umgebung den
Druck-Manager nicht zum Ändern von Warteschlangen, die von der HP JetAdmin-Software
erstellt wurden, da die Verwendung des DruckManagers alle von der HP JetAdmin-Software
konfigurierten Netzwerk-Warteschlangen
unbrauchbar macht.
UNIX- (HP-UX- und Solaris-) Netzwerke 10-27
10
Der Drucker sollte nun in Ihrem HP-UX- oder Solaris-Spool-System
konfiguriert sein.
10-28 UNIX- (HP-UX- und Solaris-) Netzwerke
GE
11
Konfigurieren für LPD-Druck
Einführung
Dieses Kapitel beschreibt, wie der HP JetDirect Druckserver zur
Verwendung mit verschiedenen Systemen konfiguriert wird, die
Line Printer Daemon- (LPD-) Druck unterstützen. Die folgenden
Anweisungen umfassen:
●
Konfigurieren des LPD-Betriebs
Konfigurieren von Berkeley-gestützten (BSD) UNIXSystemen unter Verwendung von LPD
■ Konfigurieren von Druckwarteschlangen unter Verwendung
des SAM-Dienstprogramms (HP-UX-Systeme)
Konfigurieren von Windows NT für TCP/IP-Umgebungen
■ Einrichten von DHCP/WINS auf einem Windows NT-Server
■
●
Informationen über LPD
„Line Printer Daemon“ (LPD) ist eine Gruppe von Protokollen und
Programmen in Verbindung mit Line-Printer-Spooler-Diensten,
die auf verschiedenen TCP/IP-Systemen installiert werden können.
Die Funktionen des HP JetDirect Druckservers unterstützen LPD
auf folgenden, häufig verwendeten Systemen:
●
●
●
●
●
Berkeley-gestützte (BSD) UNIX-Systeme
HP-UX
Sun Solaris
IBM AIX
Windows NT
Die Informationen in diesem Kapitel beziehen sich in erster Linie
auf die Verwendung von LPD auf UNIX-Systemen. Informationen
über das Konfigurieren von Windows NT-Umgebungen finden Sie
im Abschnitt „Konfigurieren von Windows NT für TCP/
IP-Umgebungen“ in diesem Kapitel.
GE
11-1
Die in diesem Abschnitt vorgestellten Konfigurationsbeispiele
zeigen die Syntax für UNIX-Systeme mit BSD-Unterstützung. Die
Syntax für Ihr System kann davon abweichen. In der Dokumentation des Systems finden Sie Auskunft über die korrekte Syntax.
Hinweis
Die LPD-Funktionalität steht bei allen Implementierungen von LPD auf dem Host zur Verfügung,
die dem Dokument RFC 1179 genügen. Der
Konfigurationsprozeß für den Drucker-Spooler
kann allerdings unterschiedlich sein. In der
Dokumentation des Systems finden Sie Anleitungen zum Konfigurieren dieser Systeme.
Die Programme und das Protokoll des LPDs schließen folgendes ein:
Tabelle 11.1 LPD-Programme und Protokolle
Programmname
Zweck des Programms
lpr
Ordnet Jobs in Druckwarteschlangen an
lpq
Zeigt die Druckwarteschlangen an
lprm
Entfernt Jobs aus Druckwarteschlangen
lpc
Steuert Druckwarteschlangen
lpd
Sucht und druckt Dateien, wenn der
angegebene Drucker mit dem System
verbunden ist.
Bei Verbindung des angegebenen Druckers
mit einem anderen System werden die
Dateien an einen LPD-Prozeß auf dem
entfernten System weitergeleitet, auf dem
diese gedruckt werden sollen.
11-2 Konfigurieren für LPD-Druck
GE
Voraussetzungen zum Konfigurieren von LPD
Bevor Sie LPD verwenden können, muß der Drucker über den
HP JetDirect Druckserver ordnungsgemäß mit dem Netzwerk
verbunden sein. Außerdem müssen Sie über Druckserver-Statusinformationen verfügen, die Sie der HP JetDirect-Drucker-Konfigurationsseite (auch Selbsttestseite oder Konfigurationsgrafik
genannt) entnehmen können. Anweisungen zum Drucken einer
Konfigurationsseite des Druckers finden Sie im HardwareInstallationshandbuch des Druckservers oder im Leitfaden zur
Inbetriebnahme des Druckers. Sie benötigen außerdem:
●
ein Betriebssystem, das LPD-Druck unterstützt
●
Superuser-Zugriff (Root-Zugriff) auf das System
●
die LAN-Hardwareadresse (oder Stationsadresse) des Druckservers. Diese Adresse wird zusammen mit DruckserverStatusinformationen auf der HP JetDirect-Konfigurationsseite
(auch als Selbsttestseite oder Konfigurationsgrafik bezeichnet)
ausgedruckt und besitzt folgendes Format:
LAN HW ADDRESS: xxxxxxxxxxxx
●
GE
eine auf dem HP JetDirect Druckserver konfigurierte
IP-Adresse.
Konfigurieren für LPD-Druck 11-3
11
wobei x eine hexadezimale Ziffer ist (z. B. 001083123ABC).
Konfigurieren des LPD-Betriebs
Um den HP JetDirect Druckserver für den LPD-Druck zu
konfigurieren, sind folgende Schritte erforderlich:
1. Einrichten der IP-Parameter
2. Einrichten der Druckwarteschlangen
3. Drucken einer Testdatei
Die folgenden Abschnitte beschreiben jeden Schritt ausführlich.
Schritt 1. Einrichten der IP-Parameter
Je nach der Systemkonfiguration werden Sie möglicherweise die
folgenden verschiedenen IP- (Internet Protocol-) Parameter, wie
z. B. die in der nachstehenden Tabelle, einstellen wollen (alle
Parameter, mit Ausnahme der IP-Adresse, sind optional):
Tabelle 11.2 Konfigurationsparameter (1 von 2)
Konfigurationsparameter
Zweck
IP-Adresse
Die Internet Protocol-Adresse, die zur Kommunikation
zwischen Netzwerkknoten verwendet wird. Dies ist eine
erforderliche Eingabe.
IP-Teilnetzmaske Die Maske, die verwendet wird, wenn ein Netzwerk ein
Teilnetzwerk aufweist. Diese Einstellung ist nur bei
Teilnetzen erforderlich.
StandardGateway
Die IP-Adresse des Gateways, über die Pakete aus dem
lokalen Netzwerk hinaus gesendet werden. Es kann nur
ein Standard-Gateway konfiguriert werden.
Syslog-Server
Die IP-Adresse des Hosts, der SystemprotokollMeldungen vom Druckserver empfängt. Es kann
immer nur ein Syslog-Server konfiguriert werden.
Wenn ein Syslog-Server nicht konfiguriert ist, kann der
Druckserver keine Systemprotokoll-Meldungen senden.
11-4 Konfigurieren für LPD-Druck
GE
Tabelle 11.2 Konfigurationsparameter (2 von 2)
Konfigurationsparameter
Zweck
InaktivitätsZeitlimit
Die Zeit in Sekunden, die eine inaktive TCP-Druckdatenverbindung geöffnet bleiben soll. Da die Karte nur
eine einzige TCP-Verbindung unterstützt, bietet das
Inaktivitäts-Zeitlimit Fairneß für alle Beteiligten, indem
es dem einen Host die Möglichkeit gibt, einen Druckjob
wiederherzustellen oder zu beenden oder ansonsten
anderen Hosts Zugriff auf den Drucker gewährt. Die
zulässigen Werte reichen von 0 bis 3.600 Sekunden
(1 Stunde). Der Standardwert ist 90 Sekunden.
Bei Eingabe von „0“ wird das Zeitlimit deaktiviert und
die TCP-Verbindung nicht beendet. Dies bedeutet, daß
keine andere TCP-Verbindung zu diesem Host möglich ist.
Außerdem können Sie mehrere Parameter des SNMP-Protokolls
(Simple Network Management Protocol) einstellen.
●
●
●
●
●
●
über das BOOTP-Protokoll
über das RARP-Protokoll
über das Drucker-Bedienfeld
mit dem eingebetteten Web-Server auf dem HP JetDirect
Druckserver (siehe Appendix D)
über Telnet (erfordert eine vorkonfigurierte oder
standardmäßige IP-Adresse)
über DHCP
Hinweis
GE
Weitere Informationen zu TCP/IP finden Sie im
Anhang C.
Konfigurieren für LPD-Druck 11-5
11
Der HP JetDirect Druckserver muß über eine IP- (Internet Protocol)
Adresse verfügen, damit er vom Netzwerk erkannt wird. Sie können
die IP-Adresse über eine der folgenden Methoden einstellen:
Über BOOTP
Wenn das Netzwerk über ein Bootstrap-Protokoll (BOOTP) verfügt,
können Sie die BOOTP-Ladedatei zum Einrichten der IP-Adresse
und zum Einstellen der Konfigurationsparameter verwenden.
(Weitere Informationen über Konfigurationsparameter finden Sie in
der Tabelle 10.1 und 11.2.) In den Handbüchern zum System finden
Sie Informationen zum Einrichten eines BOOTP-Servers.
Hinweis
Anweisungen zum Einrichten des BOOTP-Servers
für unterstützte HP-UX- und Solaris-Systeme
finden Sie in Kapitel 10.
Hinweis
Bei Systemen, die vom Network Information
Service (NIS) Gebrauch machen, muß die NIS-Liste
mit dem BOOTP-Dienst u. U. neu aufgebaut
werden, bevor die folgenden Schritte ausgeführt
werden. Informationen zum Neuaufbau der
NIS-Zuordnungsliste für Solaris finden Sie in der
Dokumentation des Solaris-Systems.
Nach dem Einstellen der IP-Adresse des HP JetDirect Druckservers
und der Konfigurationsparameter für das System mit BOOTP
fahren Sie mit „Schritt 2. Einrichten von Druckwarteschlangen“
in diesem Kapitel fort.
Überspringen Sie diesen Abschnitt, wenn Sie vorhaben, das
Drucker-Bedienfeld oder Telnet zum Konfigurieren des Druckservers zu verwenden, oder wenn der Drucker seine IP-Adresse
von einem vorhandenen BOOTP-Server erhalten kann.
Damit der HP JetDirect Druckserver seine Konfigurationsdaten
über das Netzwerk erhalten kann, müssen auf dem BOOTP-Server
die entsprechenden Konfigurationsdateien eingerichtet sein. In der
Dokumentation des Betriebssystems finden Sie Informationen zur
Einrichtung von BOOTP.
11-6 Konfigurieren für LPD-Druck
GE
Über RARP
Sie können den Reverse Address Resolution Protocol- (RARP-)
Daemon, der auf Ihrem System ausgeführt wird, aktivieren, so
daß er auf eine RARP-Anforderung vom HP JetDirect Druckserver
antwortet.
Hinweis
Für unterstützte HP-UX- und Solaris-Systeme
finden Sie in Kapitel 10 Anweisungen zum
Aktivieren von RARP.
Über das Drucker-Bedienfeld
Wenn Sie die IP-Adresse und die Konfigurationsparameter des
HP JetDirect Druckservers über das Bedienfeld eingestellt haben,
können Sie mit „Schritt 2. Einrichten von Druckwarteschlangen“
fortfahren.
Über den eingebetteten Web-Server
Mit Hilfe des eingebetteten Web-Servers auf unterstützten
HP JetDirect Druckservern (wie z. B. HP JetDirect 600N, 400N,
500X, 300X Druckservern) ist es möglich, IP-Parameter festzulegen. Weitere Informationen hierzu finden Sie im Anhang D.
Über Telnet
Zum Einstellen von Konfigurationsparametern über Telnet müssen
Sie eine Telnet-Verbindung vom TCP/IP-System zum HP JetDirectDruckserver einrichten.
GE
Konfigurieren für LPD-Druck 11-7
11
Wenn Sie einen internen Druckserver verwenden und der Drucker
eine Bedienfeldanzeige hat, können Sie die IP-Adresse und die
Konfigurationsparameter über das Bedienfeld des Druckers
einstellen. Weitere Informationen hierzu finden Sie im HardwareInstallationshandbuch für den Druckserver oder im Leitfaden zur
Inbetriebnahme des Druckers.
Hinweis
Wenn Sie Telnet auf Microsoft Windows NTSystemen einsetzen, müssen Sie Lokales Echo
über die Telnet-Auswahloptionen Terminaleinstellungen aktivieren.
ACHTUNG
Wenn dynamisch konfigurierte JetDirect
Druckserver mit Telnet geändert werden, (zum
Beispiel über BOOTP, RARP, DHCP) kann je
nachdem, welcher Parameter geändert wird, eine
statische Konfiguration daraus resultieren.
1. Geben Sie an der Eingabeaufforderung folgendes ein:
telnet <IP-Adresse>
Dabei kann die <IP-Adresse> die im BOOTP-, RARP- oder
DHCP-Eintrag oder im Drucker-Bedienfeld angewiesene
Adresse oder auch die Standard-IP-Adresse für eine TelnetVerbindung sein.
2. Wenn der Server mit connected to IP Address antwortet,
drücken Sie zweimal die [Eingabetaste], um die TelnetVerbindung zu initialisieren.
3. Wenn Sie nach einem Kennwort gefragt werden, geben Sie das
richtige Kennwort ein (beispielsweise: kfuejs).
Standardmäßig erfordert Telnet kein Kennwort, doch können
Sie mit dem Kennwort-Befehl (passwd) ein Kennwort mit bis
zu 14 Zeichen einstellen. Sobald ein Kennwort festgelegt wurde,
ist der Kennwortschutz aktiviert. Sie können den Kennwortschutz deaktivieren, indem Sie eine 0 (Null) eingeben, wenn das
neue Kennwort angefordert wird, oder durch einen Kaltstart
des Druckservers.
11-8 Konfigurieren für LPD-Druck
GE
Hinweis
Während der Telnet-Session können Sie jederzeit ?
eingeben und dann die [Eingabetaste] drücken, um
die verfügbaren Konfigurationsparameter, die
richtigen Befehlsformate sowie eine Liste weiterer
Befehle zum Anzeigen bzw. Ausdrucken der von
Ihnen eingegebenen Konfigurationsinformationen
einzusehen.
4. Geben Sie nach der Telnet-Eingabeaufforderung „>“
parameter: value
ein, und drücken Sie dann die [Eingabetaste]. Dabei bezieht
sich parameter auf den Konfigurationsparameter, den Sie
definieren, und value auf die Definitionen, die Sie diesem
Parameter zuweisen. Nach jeder Parameter-Eingabe drücken
Sie die Eingabetaste. In Tabelle 11.2 finden Sie Informationen
zu den Konfigurationsparametern.
5. Wiederholen Sie Schritt 4 zum Einstellen weiterer
Konfigurationsparameter.
Zum Beenden ohne Aktivieren der Parameter geben Sie exit
ein, und drücken Sie die [Eingabetaste].
GE
Konfigurieren für LPD-Druck 11-9
11
6. Wenn Sie die Eingabe der Konfigurationsparameter abgeschlossen haben, geben Sie quit ein, und drücken Sie dann
die [Eingabetaste , um die Telnet-Session zu beenden. Das
Verwenden von quit zum Beenden der Session aktiviert die
Konfigurationsparameter.
Beispiele für Telnet-Konfigurationsparameter
Die folgenden Beispiele zeigen die Eingabe von Konfigurationsparametern.
Tabelle 11.3 Beispiele für Telnet-Konfigurationsparameter (1 von 2)
Beispiel für eine
IP-Adresse
ip: 13.32.11.24
Dabei gibt ip den Parameter und
13.32.11.24 die Adresse für den
Drucker an. Durch Eingabe dieses
Parameters können Sie die für die
Telnet-Verbindung verwendete IPAdresse mit der von Ihnen gewählten
überschreiben.
Beispiel für eine
Teilnetzmaske
subnet-mask:
255.255.255.0
Dabei gibt subnet-mask den
Parameter und 255.255.255.0
die Teilnetzmaske an.
Beispiel für ein
Standard-Gateway
default-gw:
13.32.11.85
Dabei gibt default-gw den
Parameter und 13.32.11.85 die
IP-Adresse des Gateways an.
Beispiel für einen
Syslog-Server
syslog-server:
13.32.11.85
Dabei gibt syslog-server den
Parameter und 13.32.11.85 die
IP-Adresse des Servers an.
Beispiel für
Aktivierung/
Deaktivierung des
Protokolls
IPX/SPX: 1
dlc-llc: 1
ethertalk: 1
banner: 1
(1 aktiviert, 0 deaktiviert)
(1 aktiviert, 0 deaktiviert)
(1 aktiviert, 0 deaktiviert)
(1 aktiviert, 0 deaktiviert)
Beispiel für
Inaktivitäts-Zeitlimit
idle-timeout:
120
Hierbei gibt idle-timeout den
Parameter und 120 die Anzahl der
Sekunden an, die eine inaktive
Druckdatenverbin-dung offen bleiben
darf. Wenn Sie diesen Parameter auf 0
einstellen, wird die Verbindung nicht
beendet und kein anderer Host kann
eine Verbindung herstellen.
11-10 Konfigurieren für LPD-Druck
GE
Tabelle 11.3 Beispiele für Telnet-Konfigurationsparameter (2 von 2)
Beispiel für ein
LPD-Deckblatt
banner: 1
(1 aktiviert, 0 deaktiviert)
Beispiel für einen
Set-Gemeinschaftsnamen
set-cmntyname:
my_network
Dabei gibt set-cmnty-name den
Parameter an und my_network den
Namen, den Sie einstellen möchten.
Der Parameter „Set-Gemeinschaftsname“ ist ein Schutzmechanismus
für die Netzwerkverwaltung, mit dem
externe Netzwerkverwalter Werte für
die interne Druckserververwaltung
(mib) festlegen können. Der Name
kann 1 bis 32 Buchstaben oder Zahlen
sowie das Unterstreichungszeichen (_)
enthalten.
11
GE
Konfigurieren für LPD-Druck 11-11
DHCP-Konfiguration
Das DHCP (Dynamic Host Configuration Protocol) ist einer
der automatischen Konfigurationsmechanismen, die von den
HP JetDirect Druckservern eingesetzt werden. Wenn sich in
Ihrem Netzwerk ein DHCP-Server befindet, erhält der HP JetDirect
Druckserver seine IP-Adresse automatisch von diesem Server und
registriert seinen Namen bei einem beliebigen RFC-1001- und
1002-kompatiblen dynamischen Namens-Service.
Wenn Sie nicht wollen, daß der HP JetDirect Druckserver über
DHCP konfiguriert wird, müssen Sie die DHCP-Konfiguration
deaktivieren.
Wenn Sie eine DHCP-Konfiguration über Telnet deaktivieren,
gibt der Druckserver automatisch alle Namen und IP-Adressen
frei, die sich auf den DHCP-Server beziehen, und initialisiert
wieder das TCP/IP-Protokoll für den Druckserver. Der Druckserver
ist zu diesem Zeitpunkt nicht konfiguriert und beginnt, BOOTPund RARP-Anforderungen zu senden, um neue Konfigurationsinformationen (keine DHCP-Informationen) einzuholen.
Wenn Sie nach dem Deaktivieren von DHCP über Telnet die
IP-Adresse manuell eingeben, gibt der Druckserver trotzdem die
vom DHCP zugewiesene IP-Adresse frei, sendet aber keine BOOTPund RARP-Anforderungen. Stattdessen verwendet er die von Ihnen
angegebenen Informationen. Daher müssen Sie bei Angabe der
IP-Adresse auch alle Konfigurationsparameter, wie Teilnetzmaske, Standard-Gateway und Inaktivitäts-Zeitlimit
manuell einstellen.
Hinweis
Wenn eine inaktive DHCP-Konfiguration aktiviert
wird, geht der Druckserver davon aus, daß er die
Konfigurationsinformationen von einem DHCPServer einholen muß. Das bedeutet, daß das
TCP/IP-Protokoll nach Abschluß der TelnetSession für den Druckserver neu initialisiert wird
und alle aktuellen Konfigurationsinformationen
gelöscht werden. Der Druckserver versucht dann,
neue Konfigurationsinformationen einzuholen,
indem er DHCP-Anforderungen im Netzwerk an
einen DHCP-Server sendet.
11-12 Konfigurieren für LPD-Druck
GE
Beispiel für den Telnet-Parameter DHCP
dhcp-config: 1 (1 aktiviert, 0 deaktiviert)
Um einen Namen zuzuweisen oder zu ändern, geben Sie ein:
host-name: DRUCKERNAME
Hierbei ist DRUCKERNAME eine alphanumerische Zeichenfolge,
die keine Kleinbuchstaben enthalten darf.
Schritt 2. Einrichten von Druckwarteschlangen
Für jeden Drucker oder jede Druckersprache (PCL oder PS) des
Systems muß eine Druckwarteschlange vorhanden sein. Außerdem
sind unterschiedliche Warteschlangen für formatierte und unformatierte Dateien erforderlich. Die rp-Druckwarteschlangennamen
text und raw in den nachfolgenden Beispielen haben eine spezielle
Bedeutung.
Einrichten von Druckwarteschlangen für UNIX BSDähnliche Systeme
Fügen Sie der Datei /etc/printcap folgende Einträge hinzu:
printer_name|short_printer_name:\
:lp=:\
:rm=node_name:\
:rp=remote_printer_name_argument:\ (Dieser Eintrag
sollte text oder raw sein)
:lf=/usr/spool/LPD/error_log_filename:\
:sd=/usr/spool/LPD/printer_name:
GE
Konfigurieren für LPD-Druck 11-13
11
Der Line-Printer-Daemon im HP JetDirect Druckserver behandelt
die Daten in der Druckwarteschlange text als unformatierten Text
(bzw. ASCII) und fügt jeder Zeile ein Wagenrücklaufzeichen hinzu,
bevor der Text an den Drucker gesendet wird. (Tatsächlich ist zu
beobachten, daß ein PCL-Zeilenendebefehl (Wert 2) am Anfang des
Jobs ausgegeben wird. Dieser Zeilenendebefehl kann innerhalb des
Druckjobs zurückgesetzt oder geändert werden.) Der Line-PrinterDaemon behandelt die Daten in der Warteschlange raw als in PCL,
PS oder HP-GL/2 formatierte Dateien. Er sendet die Daten ohne
Änderung zum Drucker.
Dabei gibt printer_name den Drucker für den Benutzer an,
node_name identifiziert den Drucker im Netzwerk, und
remote_printer_name_argument ist die zugewiesene
Druckwarteschlange.
Weitere Informationen über printcap finden Sie auf der man-Seite
printcap.
Beispiel 1
(Namensempfehlung für einen ASCII- oder Text-Drucker):
lj1_text|text1:\
:lp=:\
:rm=laserjet1:\
:rp=text:\
:lf=/usr/spool/LPD/lj1_text.log:\
:sd=/usr/spool/LPD/lj1_text:
Beispiel 2
(Namensempfehlung für PS-, PCL- oder HP-GL/2-Drucker):
lj1_raw|raw1:\
:lp=:\
:rm=laserjet1:\
:rp=raw:\
:lf=/usr/spool/LPD/lj1_raw.log:\
:sd=/usr/spool/LPD/lj1_raw:
Falls der Drucker keine automatische Auswahl der Seitenbeschreibungssprache unterstützt, verwenden Sie das Drucker-Bedienfeld
(sofern vorhanden) zum Auswählen der Druckersprache, oder überlassen Sie der Anwendung das Auswählen der Druckersprache mit
Hilfe der in den Druckdaten eingebetteten Befehle.
Sorgen Sie dafür, daß die Benutzer die Druckernamen der Drucker
kennen, da sie diese Namen in der Befehlszeile eingeben müssen,
um den Druckvorgang zu starten.
Erstellen Sie ein Spooler-Verzeichnis, indem Sie die folgenden
Eingaben im Stammverzeichnis vornehmen:
mkdir /usr/spool/LPD
cd /usr/spool/LPD
mkdir printer_name_1 printer_name_2
chown daemon printer_name_1 printer_name_2
chgrp daemon printer_name_1 printer_name_2
chmod g+w printer_name_1 printer_name_2
11-14 Konfigurieren für LPD-Druck
GE
Dabei geben printer_name_1 und printer_name_2 die Drucker
an, die gespoolt werden sollen. Es können mehrere Drucker gespoolt
werden. Das folgende Beispiel zeigt den Befehl zum Erstellen der
Spooler-Verzeichnisse für Drucker, die zum Ausdrucken von Text
(ASCII) und für den PCL- oder PS-Druck verwendet werden.
Beispiel:
mkdir /usr/spool/LPD
cd /usr/spool/LPD
mkdir lj1_text lj1_raw
chown daemon lj1_text lj1_raw
chgrp daemon lj1_text lj1_raw
chmod g+w lj1_text lj1_raw
Einrichten von Druckwarteschlangen mit SAM
(HP-UX-Systeme)
Bevor Sie das Programm SAM ausführen, wählen Sie eine
IP-Adresse für den HP JetDirect Druckserver, und richten Sie
diese auf dem HP-UX-System mit einem Eintrag in der Datei
/etc/hosts ein.
1. Führen Sie das Dienstprogramm SAM als Supervisor aus.
2. Wählen Sie Peripheriegeräte im Hauptmenü aus.
3. Wählen Sie Drucker/Plotter im Menü Peripheriegeräte aus.
4. Wählen Sie Drucker/Plotter im Menü Drucker/Plotter.
5. Wählen Sie Externen Drucker hinzufügen in der Liste
Aktionen, und wählen Sie dann einen Druckernamen.
Beispiele: Mein_Drucker oder Drucker1
6. Wählen Sie einen Namen für das entfernte System.
Beispiel: jetdirect1 (Knotenname des HP JetDirect
Druckservers)
7. Wählen Sie einen Namen für den externen Drucker.
(Geben Sie text für ASCII oder raw für PS, PCL oder
HP-GL/2 ein.)
GE
Konfigurieren für LPD-Druck 11-15
11
Auf HP-UX-Systemen können Sie das Dienstprogramm SAM zum
Einrichten externer Druckwarteschlangen für den Druck von
„text“-Dateien (ASCII) oder von „raw“-Dateien (PCL, PS oder
andere Sprachen) verwenden.
8. Prüfen Sie, ob ein externer Drucker in einem BSD-System
vorhanden ist. Sie müssen „y“ eingeben.
9. Klicken Sie auf OK unten im Menü. Ist die Konfiguration
erfolgreich, druckt das Programm die Meldung:
Der Drucker wurde hinzugefügt und ist bereit zur
Annahme von Druck-Anforderungen.
10. Klicken Sie auf OK, und wählen Sie Beenden aus dem
Menü Liste.
11. Wählen Sie Sam beenden aus.
Hinweis
Standardmäßig läuft lpsched nicht. Achten Sie
darauf, den Scheduler einzuschalten, wenn Sie
Druckwarteschlangen einrichten.
Schritt 3. Drucken einer Testdatei
Wenn Sie prüfen möchten, ob die Drucker- und DruckserverVerbindungen ordnungsgemäß eingerichtet sind, drucken Sie
eine Testdatei aus.
Hinweis
Windows NT wird weiter unten in diesem Kapitel
beschrieben.
1. Geben Sie an der UNIX-System-Eingabeaufforderung
folgendes ein:
lpr -Pprinter_name file_name
Dabei gibt printer_name den zugewiesenen Drucker und
file_name die zu druckende Datei an.
Beispiele (für BSD-gestützte Systeme):
Textdatei: lpr -Ptext1 textfile
PCL-Datei: lpr -Praw1 pclfile.pcl
PS-Datei: lpr -Praw1 psfile.ps
HP-GL/2-Datei: lpr -Praw1 hpglfile.hpg
Bei HP-UX-Systemen verwenden Sie lp -d statt lpr -P.
11-16 Konfigurieren für LPD-Druck
GE
2. Um den Druckstatus zu erhalten, geben Sie an der UNIXEingabeaufforderung folgendes ein:
lpq -Pprinter_name
Dabei gibt printer_name den zugewiesenen Drucker an.
Beispiele (für BSD-gestütze Systeme):
lpq -Ptext1
lpq -Praw1
Bei HP-UX-Systemen verwenden Sie lpstat statt lpq -P,
um den Druckstatus zu erhalten.
Dies schließt den Vorgang zum Konfigurieren des HP JetDirect
Druckservers für LPD ab.
Zu einem anderen Netzwerk wechseln
Wenn auf den aktuellen BOOTP-Server nicht zugegriffen werden
kann, müssen Sie u. U. einen anderen BOOTP-Server finden und
den Drucker für diesen Server konfigurieren.
Wenn der Druckserver mit Hilfe von BOOTP konfiguriert wurde,
entfernen Sie die bootp-Konfiguration mit der HP JetAdminSoftware. Wenn der Druckserver mit Hilfe von RARP konfiguriert
wurde, löschen Sie den Eintrag in der Datei /etc/ethers.
Wenn die IP-Adresse über das Drucker-Bedienfeld oder Telnet
eingestellt wurde, gehen Sie bitte wie unten beschrieben vor.
GE
Konfigurieren für LPD-Druck 11-17
11
Wenn ein HP JetDirect Druckserver, der mit einer IP-Adresse
konfiguriert wurde, an ein neues Netzwerk angeschlossen wird,
müssen Sie sich vergewissern, daß die IP-Adresse nicht mit den
Adressen auf dem neuen Netzwerk in Konflikt treten. Sie können
die IP-Adresse des Druckservers für die Verwendung auf dem
neuen Netzwerk ändern oder die aktuelle IP-Adresse löschen und
eine andere konfigurieren, nachdem Sie den Druckserver auf dem
neuen Netzwerk installiert haben.
Verwenden von Telnet zum Löschen einer bestehenden
IP-Adresse
So löschen Sie die IP-Adresse während einer Telnet-Session:
1. Geben Sie cold-reset ein, und drücken Sie die [Eingabetaste].
2. Geben Sie quit ein, und drücken Sie die [Eingabetaste],
um Telnet zu verlassen.
Wenn Sie die Telnet-Session beenden, wird nur die IP-Adresse
gelöscht. Die anderen Konfigurationsparameter des Druckservers bleiben unverändert. Bitte lesen Sie die folgenden
Hinweise.
Hinweis
Dieser Vorgang setzt alle TCP/IP-Parameter zurück,
wirkt sich jedoch nur auf das TCP/IP-Untersystem
aus. Die Parameter für andere Untersysteme, wie
z. B. Novell oder AppleTalk, werden davon nicht
betroffen.
Hinweis
Das Ändern der IP-Adresse wird in „Schritt 1.
Einrichten der IP-Parameter“ in diesem Kapitel
behandelt.
11-18 Konfigurieren für LPD-Druck
GE
Konfigurieren von Windows NT
für TCP/IP-Umgebungen
Dieser Abschnitt beschreibt, wie Windows NT-Netzwerke zur
Verwendung des HP JetDirect LPD (Line Printer Daemon)
konfiguriert werden.
Das Verfahren besteht aus zwei Schritten:
●
●
Installieren der TCP/IP-Software unter NT (sofern noch nicht
geschehen).
Konfigurieren eines LPD-Netzwerkdruckers unter NT.
Darüber hinaus enthält dieser Abschnitt Anweisungen zum
Einrichten des DHCP (Dynamic Host Configuration Protocol)
auf einem Windows NT 4.0-Server.
Installieren der TCP/IP-Software
1. So überprüfen Sie, ob Sie über das Microsoft TCP/IPDruckprotokoll und Unterstützung des TCP/IP-Drucks
verfügen:
■
NT 3.51—Doppelklicken Sie auf Systemsteuerung und
danach auf die Option Netzwerk, um das Dialogfeld
Netzwerkeinstellungen anzuzeigen.
Wenn das TCP/IP-Protokoll und Microsoft TCP/IP unter
Installierte Netzwerksoftware angeführt werden, wurde die
erforderliche Software bereits installiert. (Fahren Sie mit
„Konfigurieren eines Netzwerkdruckers für Windows NT 3.51Systeme“ fort.) Fahren Sie andernfalls mit Schritt 2 fort.
■
GE
NT 4.0—Klicken Sie auf Start, Einstellungen,
Systemsteuerung. Doppelklicken Sie danach auf die Option
Netzwerk, um das Dialogfeld Netzwerk aufzurufen.
Konfigurieren für LPD-Druck 11-19
11
Mit diesem Verfahrensschritt können Sie überprüfen, ob TCP/IP
auf Ihrem Windows NT-System installiert ist, und die Software ggf.
installieren.
Wenn das TCP/IP-Protokoll im Register „Protokolle“ und
Microsoft TCP/IP-Druck im Register „Dienste“ angeführt
werden, ist die erforderliche Software möglicherweise
bereits installiert. (Fahren Sie mit „Konfigurieren eines
Netzwerkdruckers für Windows NT 3.51-Systeme“ fort.)
Fahren Sie andernfalls mit Schritt 2 fort.
2. Wenn die Software zuvor nicht installiert wurde:
■
NT 3.51—Wählen Sie Software und danach TCP/IP
Protocol and Related Components. Fahren Sie fort, und
wählen Sie die Option TCP/IP Network Printing Support.
■
NT 4.0—Klicken Sie auf jedem Register auf die Schaltfläche
Hinzufügen, und installieren Sie das TCP/IP Protocol und
den Dienst Microsoft TCP/IP Printing.
Hinweis
Wenn der NT-Server als DHCP-Server fungieren
soll, können Sie an dieser Stelle auch DHCPServer-Dienste hinzufügen.
Befolgen Sie die Anweisungen auf dem Bildschirm.
Geben Sie auf eine entsprechende Aufforderung hin den
vollständigen Pfad zu den Windows NT-Verteilungsdateien
ein (u. U. muß die Windows NT-Arbeitstations- oder -ServerCD-ROM eingelegt werden).
3. Wenn Sie zur Eingabe der TCP/IP-Konfigurationsdaten für den
Computer aufgefordert werden, verfahren Sie wie folgt:
Wenn Sie einen Windows NT-Server konfigurieren, geben Sie
die IP-Adresse, Standard-Gateway-Adresse und Teilnetzmaske
an den entsprechenden Stellen ein.
Wenn Sie einen NT-Client konfigurieren, fragen Sie Ihren
Systemverwalter, ob Sie das Kontrollkästchen Automatische
DHCP-Konfiguration aktivieren markieren sollen oder ob Sie
eine statische IP-Adresse, Standard-Gateway-Adresse und
Teilnetzmaske an den entsprechenden Stellen eingeben sollen.
4. Klicken Sie auf OK, um Netzwerkeinstellungen (NT 3.51) bzw.
Netzwerk (NT 4.0) zu beenden.
5. Beenden Sie Windows, und starten Sie Ihren Computer neu,
damit die Änderungen in Kraft treten.
11-20 Konfigurieren für LPD-Druck
GE
Konfigurieren eines Netzwerkdruckers für
Windows NT 3.51-Systeme
Auf dem Windows NT 3.51-System richten Sie den
Standarddrucker mit folgenden Verfahrensschritte ein.
1. Doppelklicken Sie im Fenster Programm-Manager auf das
Symbol Hauptgruppe, und doppelklicken Sie dann auf das
Symbol Systemsteuerung, doppelklicken Sie anschließend
auf das Symbol Drucker.
2. Wählen Sie im Druck-Manager die Optionen Drucker,
Drucker erstellen, um das Dialogfeld Drucker erstellen
anzuzeigen.
3. Geben Sie einen Namen im Feld Druckername ein. Der Name
kann aus bis zu 32 Zeichen bestehen.
4. Wählen Sie den entsprechenden Druckertreiber aus der Liste
Druckertreiber aus.
5. Wählen Sie im Feld Drucken auf den Eintrag Andere, um das
Dialogfeld Druckerziele anzuzeigen.
7. Geben Sie in das Feld Name or Address of Host Providing
LPD die IP-Adresse oder den Namen des HP JetDirect
Druckservers ein.
Hinweis
GE
NT-Clients können die IP-Adresse oder den Namen
des NT-Servers eingeben, der für LPD-Druck
konfiguriert ist.
Konfigurieren für LPD-Druck 11-21
11
6. Wählen Sie LPR-Anschluß, und klicken Sie dann auf OK,
um das Dialogfeld LPR kompatiblen Drucker hinzufügen
anzuzeigen.
8. Geben Sie im Feld Name des Druckers auf dem Computer in
Kleinbuchstaben den Namen ein. Wenn Sie einen Druckserver
verwenden, geben Sie in Kleinbuchstaben den Namen und raw
oder text ein.
Der HP JetDirect Druckserver behandelt „text“-Dateien wie
unformatierten Text oder ASCII-Dateien. Bei Dateien, die als
„raw“ bezeichnet werden, handelt es sich um formatierte
Dateien in der PCL-, PS- oder HP-GL/2-Druckersprache.
Hinweis
Geben Sie bei externen HP JetDirect Druckservern
mit drei Anschlüssen den Anschluß als „raw1“,
„raw2“, „raw3“ bzw. „text1“, „text2“, „text3“ an.
9. Klicken Sie auf OK, um die Änderungen zu speichern.
11-22 Konfigurieren für LPD-Druck
GE
Konfigurieren eines Netzwerkdruckers für
Windows NT 4.0-Systeme
Auf dem Windows NT 4.0-System richten Sie den Standarddrucker
mit folgenden Verfahrensschritten ein.
1. Klicken Sie auf Start, wählen Sie Einstellungen aus, und
klicken Sie auf Drucker. Das Druckerfenster öffnet sich.
2. Doppelklicken Sie auf Neuer Drucker.
3. Wählen Sie Arbeitsplatz aus, und klicken Sie dann auf
Weiter.
4. Klicken Sie auf Anschluß hinzufügen.
5. Wählen Sie LPR-Anschluß aus, und klicken Sie auf Neuer
Anschluß.
6. Geben Sie in das Feld Name or address of server providing
lpd die IP-Adresse oder den Namen des HP JetDirect
Druckservers ein.
NT-Clients können die IP-Adresse oder den
Namen des NT-Servers eingeben, der für LPD
Druck konfiguriert ist.
7. Geben Sie im Feld Name des Druckers auf dem Computer (in
Kleinbuchstaben) raw oder text ein. Klicken Sie dann auf OK.
Der HP JetDirect Druckserver behandelt „text“-Dateien wie
unformatierten Text oder ASCII-Dateien. Bei Dateien, die als
„raw“ bezeichnet werden, handelt es sich um formatierte
Dateien in der PCL-, PS- oder HP-GL/2-Druckersprache.
Hinweis
Geben Sie bei externen HP JetDirect Druckservern
mit drei Anschlüssen den Anschluß als „raw1“,
„raw2“, „raw3“ bzw. „text1“, „text2“, „text3“ an.
8. Vergewissern Sie sich, daß der Anschluß in der Liste Drucker
hinzufügen (verfügbare Anschlüsse) ausgewählt ist, und
klicken Sie auf Weiter.
9. Folgen Sie den restlichen Anleitungen am Bildschirm, um die
Konfiguration zu Ende zu führen.
GE
Konfigurieren für LPD-Druck 11-23
11
Hinweis
Überprüfen der Konfiguration
Drucken Sie in Windows NT eine Datei aus, die mit einer beliebigen
Anwendung erstellt wurde. Wenn die Datei richtig ausgedruckt
wird, war die Konfiguration erfolgreich.
Wenn der Druckjob nicht ordnungsgemäß ausgeführt wird, versuchen
Sie, ihn direkt von DOS aus mit der folgenden Syntax auszudrucken:
lpr -S<ipaddress> -P<queuename> filename
Dabei entspricht ipaddress der IP-Adresse des Druckservers,
queuename ist der Begriff „raw“ oder „text“ (lesen Sie hierzu den
Abschnitt „Konfigurieren eines Netzwerkdruckers für Windows NT
4.0-Systeme“ in diesem Kapitel) und filename entspricht der
Datei, die ausgedruckt werden soll.
Wenn die Datei richtig ausgedruckt wird, war die Konfiguration
erfolgreich. Wenn die Datei nicht bzw. nicht richtig ausgedruckt
wird, schlagen Sie bitte im Kapitel „Fehlerbehebung am
HP JetDirect Druckserver“ nach.
Drucken von Windows 95/98/NT 4.0-Clients
Wenn der LPD-Drucker auf dem NT-Server freigegeben ist,
können Windows 95/98- und NT 4.0-Clients über das WindowsDruckerinstallationsprogramm im Ordner „Drucker“ eine
Verbindung mit dem Drucker auf dem NT-Server herstellen.
11-24 Konfigurieren für LPD-Druck
GE
Einrichten von DHCP auf einem Windows NT 4.0Server
HP JetDirect Druckserver unterstützen die IP-Konfiguration von
einem Windows NT-DHCP-Server aus. Dieser Abschnitt erläutert
das Einrichten eines Pools von IP-Adressen, die der NT-Server
bei Anforderungen zuweisen kann. Der HP JetDirect Druckserver
sendet eine Anforderung an den DHCP-Server, wenn der Drucker
eingeschaltet wird. Es ist also keine weitere DruckserverKonfiguration erforderlich. Zum Einrichten von DHCP führen
Sie folgende Schritte aus:
Hinweis
Diese Informationen sind nur als Übersicht
gedacht. Genaue Informationen oder zusätzliche
Unterstützung erhalten Sie vom Hersteller der
DHCP-Software.
1. Öffnen Sie auf dem NT-Server den Programm-Manager, und
doppelklicken Sie auf das Symbol Netzwerkadministrator.
3. Wählen Sie Server und dann Server Add.
4. Geben Sie die IP-Adresse des Servers ein, und klicken Sie dann
auf OK, um zum Fenster DHCP-Manager zurückzukehren.
5. Klicken Sie in der Liste der DHCP-Server auf den Server, den
Sie gerade hinzugefügt haben, wählen Sie Bereich und dann
Erstellen.
6. Wählen Sie Set up the IP Address Pool. Legen Sie den
Gültigkeitsbereich des IP-Adressenpools im Abschnitt IPAddress Pool fest, indem Sie die erste IP-Adresse in das Feld
Startadresse und die letzte IP-Adresse in das Feld Endadresse
eingeben. Geben Sie außerdem die Teilnetzmaske für das
Teilnetz ein, auf das sich der IP-Adressenpool bezieht.
Durch die Start- und Endadressen werden die Anfangs- und
Endpunkte des IP-Adressenpools definiert, die diesem Bereich
zugewiesen sind.
GE
Konfigurieren für LPD-Druck 11-25
11
2. Doppelklicken Sie auf das Symbol DHCP-Manager, um das
Fenster zu öffnen.
Hinweis
Ein DHCP-„Bereich“ ist eine Verwaltungsgruppe
von DHCP-Clients auf einem bestimmten Teilnetz,
für das Sie gemeinsame Parameter bestimmen
müssen. Sie können IP-Adressen innerhalb eines
„Gültigkeitsbereichs“ ausschließen.
7. Wählen Sie Unbegrenzt im Abschnitt Dauer der Lease,
und klicken Sie dann auf OK.
HP empfiehlt, allen Druckern einen unbegrenzten LeaseZeitraum zuzuweisen, um Probleme durch sich ändernde
IP-Adressen zu vermeiden. Beachten Sie dabei jedoch, daß
das Auswählen einer unbegrenzten Lease-Dauer in einem
Gültigkeitsbereich dann für alle Clients in diesem Bereich gilt.
Wenn Sie für die Clients im Netzwerk begrenzte Lease-Zeiten
vorsehen möchten, können Sie diese auf eine begrenzte Zeit
einstellen. Sie sollten dann jedoch alle Drucker als eingeschränkte Clients für den Bereich konfigurieren.
8. Überspringen Sie diesen Schritt, wenn Sie im vorherigen
Schritt für alle Clients einen unbegrenzten Lease-Zeitraum
ausgewählt haben. Andernfalls wählen Sie Bereich und
dann Reservierungen hinzufügen, um die Drucker als
eingeschränkte Clients einzurichten. Befolgen Sie für jeden
Drucker, für den Sie Einschränkungen eingeben möchten, die
folgenden Schritte im Fenster Reservierte Clients hinzufügen.
a. Geben Sie die ausgewählte IP-Adresse ein.
b. Sie finden die MAC-Adresse oder Hardwareadresse auf der
Netzwerk-Konfigurationsseite. Geben Sie diese Adresse
im Feld Eindeutige ID (UID) ein.
c.
Geben Sie den Client-Namen ein (Sie können einen
beliebigen Namen wählen).
d. Wählen Sie Hinzufügen, wenn Sie den reservierten
Client hinzufügen möchten. Wenn Sie eine Einschränkung
löschen möchten, wählen Sie Bereich im Fenster DHCPManager aus, und wählen Sie dann Aktive Leases. Im
Fenster Active Leases klicken Sie dann auf die Einschränkung, die Sie löschen möchten, und wählen Löschen.
9. Klicken Sie auf Schließen, um zum Fenster DHCP-Manager
zurückzukehren.
11-26 Konfigurieren für LPD-Druck
GE
10. Überspringen Sie diesen Schritt, wenn Sie nicht vorhaben,
WINS (Windows Internet Naming Services) zu verwenden.
Ansonsten führen Sie die folgenden Schritte durch, wenn
Sie den DHCP-Server konfigurieren:
a. Wählen Sie DHCP-Optionen im Fenster DHCPManager, und wählen Sie dann eine der folgenden
Optionen aus:
Bereich – wenn Sie den Namendienst nur für den
ausgewählten Bereich vorsehen.
Global – wenn Sie den Namensdienst für alle Bereiche
vorsehen.
b. Fügen Sie den Server der Liste Aktive Optionen hinzu.
Wählen Sie WINS/NBNS Servers (044) aus der Liste
Nichtverwendete Optionen im Fenster „DHCP-Optionen“
aus. Klicken Sie auf Hinzufügen und dann auf OK.
Eventuell erscheint eine Warnmeldung, die Sie auffordert, den Knotentyp festzulegen. Dies nehmen Sie in
Schritt 10d vor.
c.
Geben Sie nun die IP-Adresse des WINS-Servers ein:
e.
Wählen Sie Entfernen im Editor für IP-Adressen, um alle
bestehenden Adressen, die Sie nicht mehr wünschen, zu
löschen. Geben Sie dann die IP-Adresse des WINS-Servers
ein, und wählen Sie Hinzufügen.
f.
Wenn die Adresse in der Liste der IP-Adressen erscheint,
wählen Sie OK. Dadurch kehren Sie zum Fenster DHCPOptionen zurück. Wenn die Adresse, die Sie gerade hinzugefügt haben, in der Liste der IP-Adressen (in der Nähe
des unteren Fensterrandes) erscheint, gehen Sie zu Schritt
10d. Andernfalls wiederholen Sie Schritt 10c.
g.
Wählen Sie WINS/NBT Node Type (046) aus der Liste
Nichtverwendete Optionen im Fenster DHCP-Optionen
aus. Wählen Sie Hinzufügen aus, um den Knotentyp der
Liste Aktive Optionen hinzuzufügen. Geben Sie im Feld
Byte 0x4 ein, um einen gemischten Knoten anzugeben,
und klicken Sie dann auf OK.
11. Klicken Sie auf Schließen, um den Programm-Manager
zu verlassen.
GE
Konfigurieren für LPD-Druck 11-27
11
d. Wählen Sie Wert und dann Array bearbeiten aus.
11-28 Konfigurieren für LPD-Druck
GE
12
Fehlerbehebung am HP JetDirect
Druckserver
Einführung
Dieses Kapitel erläutert die Diagnose und Behebung von Problemen,
die eventuell beim HP JetDirect Druckserver auftreten können.
Ein Flußdiagramm leitet Sie zu den angemessenen Verfahren zur
Behebung folgender Probleme:
●
●
●
●
Druckerprobleme
Probleme beim Installieren und Anschließen der
HP JetDirect-Hardware
Probleme beim Installieren und Konfigurieren der
HP JetAdmin-Software
Netzwerkprobleme
Dieses Kapitel erläutert zudem die Meldungen auf der Konfigurationsseite des HP JetDirect Druckservers.
Zur Fehlerbehebung am HP JetDirect Druckserver benötigen Sie
u. U. folgende Dinge:
●
●
●
●
das Benutzerhandbuch des Druckers
den Leitfaden zur Inbetriebnahme des Druckers
die Hardware- und Software-Installationshandbücher für den
Druckserver
die Diagnose-Werkzeuge und Dienstprogramme der NetzwerkSoftware (wie z. B. das Dienstprogramm PCONSOLE oder
NWADMIN, das mit der Novell NetWare-Software mitgeliefert
wird, oder der Befehl ping auf UNIX-Systemen)
Hinweis
GE
Häufig gestellte Fragen zur Installation und
Konfiguration von HP JetDirect Druckservern
sind von der HP-Kundendienstzentrale online
unter folgender Adresse erhältlich:
http://www.hp.com/support/net_printing.
12-1
Zurücksetzen auf werkseitige
Standardeinstellungen
Die Parameter auf dem HP JetDirect Druckserver
(z. B. die IP-Adresse) können wie folgt auf ihre werkseitigen
Standardeinstellungen zurückgesetzt werden:
●
HP LaserJet Drucker mit internem (MEA/EIO-)
Druckserver
Sie setzen den internen HP JetDirect Druckserver zurück,
indem Sie den Drucker zurücksetzen.
VORSICHT
Wenn der Drucker zurückgesetzt wird, werden
alle Druckereinstellungen auf ihre werkseitigen
Standardeinstellungen zurückgesetzt. Nach
Zurücksetzen des Druckers müssen bestimmte für
Benutzer erforderliche Einstellungen u. U. über das
Bedienfeld des Druckers neu konfiguriert werden.
Setzen Sie den Drucker zurück, indem Sie die Taste [Online] oder
[Start] am Drucker gedrückt halten, während Sie den Drucker
aus- und danach wieder einschalten. Bei HP LaserJet 4Si
Druckern muß das Aus- und Einschalten möglicherweise noch
einmal wiederholt werden.
Hinweis
●
Weitere Informationen über das Zurücksetzen
auf die werkseitigen Standardeinstellungen
bei anderen Druckern können Sie der
Druckerdokumentation entnehmen.
Externe HP JetDirect Druckserver
Setzen Sie den externen HP JetDirect Druckserver zurück,
indem Sie die Taste [Test] am Druckserver gedrückt halten,
während Sie das Netzkabel anschließen.
Nach dem Zurücksetzen des HP JetDirect Druckservers muß der
Druckbetrieb auf den Computern möglicherweise neu konfiguriert
werden.
12-2 Fehlerbehebung am HP JetDirect Druckserver
GE
Allgemeine Fehlerbehebung
Diagramm zur Fehlersuche und -behebung Beurteilung des Problems
12
Abbildung 12.1 Beurteilen des Problems
GE
Fehlerbehebung am HP JetDirect Druckserver 12-3
Vorgang 1: Prüfen, ob der Drucker eingeschaltet
und online ist
Überprüfen Sie folgende Aspekte, um sicherzugehen, daß der
Drucker zum Drucken bereit ist.
1. Ist der Drucker angeschlossen und eingeschaltet?
Vergewissern Sie sich, daß der Drucker angeschlossen und eingeschaltet ist. Wenn das Problem weiterhin besteht, liegt u. U.
beim Stromkabel, Stromanschluß oder Drucker ein Defekt vor.
2. Ist der Drucker online?
Die Online-Anzeige sollte aufleuchten. Drücken Sie anderenfalls die entsprechende Taste, um den Drucker online zu
schalten.
3. Ist die Bedienfeld-Anzeige des Druckers leer (gilt nur für
Drucker mit Anzeige)?
■
■
Vergewissern Sie sich, daß der Drucker eingeschaltet ist.
Vergewissern Sie sich, daß der HP JetDirect Druckserver
richtig installiert ist.
4. Leuchtet die Vorschub-Anzeige (falls vorhanden) auf?
Wenn die Vorschub-Anzeige aufleuchtet, zeigt sie u. U. an, daß
kein Vorschubsignal mit den Druckdaten gesendet wurde, und
daß die Daten zum Drucken auf ein Vorschubsignal warten.
Schalten Sie den Drucker offline, drücken Sie [Vorschub], und
schalten Sie den Drucker dann wieder online.
5. Wird eine andere Meldung als BEREIT auf der BedienfeldAnzeige des Druckers angezeigt?
■
■
Unter Vorgang 3 in diesem Abschnitt finden Sie eine Liste von
Netzwerk-Fehlermeldungen und Korrekturmaßnahmen.
Eine vollständige Liste der Bedienfeld-Meldungen und
Korrekturmaßnahmen finden Sie in der Dokumentation
des Druckers.
12-4 Fehlerbehebung am HP JetDirect Druckserver
GE
Vorgang 2: Drucken einer Konfigurationsseite
Die Konfigurationsseite (auch Selbsttestseite oder Konfigurationsgrafik genannt) ist ein wichtiges Werkzeug zur Fehlerbehebung. Die Informationen auf dieser Seite geben Auskunft über
den Status des Netzwerks und des HP JetDirect Druckservers.
Wenn eine Netzwerk-Konfigurationsseite gedruckt werden kann,
ist das ein Hinweis darauf, daß der Drucker richtig funktioniert.
Eine Erläuterung der Informationen auf den NetzwerkKonfigurationsseiten finden Sie am Ende dieses Kapitels.
Überprüfen Sie folgende Aspekte, wenn die Konfigurationsseite
nicht ausgedruckt wird:
1. Haben Sie die richtigen Schritte auf dem Drucker ausgeführt,
um die Konfigurationsseite zu drucken?
Die zum Drucken der Konfigurationsseite nötigen Schritte sind
je nach Drucker verschieden. Eingehende Informationen zum
Drucken einer Konfigurationsseite finden Sie im DruckerHandbuch oder im Hardware-Installationshandbuch zu Ihrem
Druckserver.
2. Wird gerade ein Druckjob abgearbeitet?
Während ein Druckjob abgearbeitet wird, können Sie keine
Konfigurationsseite an den Drucker senden. Warten Sie, bis der
Druckjob beendet ist, und senden Sie die Konfigurationsseite
dann noch einmal.
3. Wird eine Fehlermeldung auf der Bedienfeld-Anzeige des
Druckers angezeigt?
■
GE
Fehlerbehebung am HP JetDirect Druckserver 12-5
12
■
Unter Vorgang 3 in diesem Abschnitt finden Sie eine Liste
von Netzwerk-Fehlermeldungen und Korrekturmaßnahmen.
Eine vollständige Liste der Bedienfeld-Meldungen und
Korrekturmaßnahmen finden Sie in der Dokumentation
des Druckers.
Vorgang 3: Beseitigen von Fehlermeldungen auf
der Druckeranzeige
Überprüfen Sie die folgenden Informationen, um NetzwerkFehlermeldungen zu beseitigen, die auf der Bedienfeld-Anzeige
des Druckers angezeigt werden. Bei diesen Informationen wird
davon ausgegangen, daß Sie bereits eine Konfigurationsseite
ausgedruckt haben.
1. Wird 18 MEA NICHT BEREIT oder 23 MEA NICHT BEREIT auf der
Drucker-Anzeige angezeigt?
■
■
■
Wenn Sie ein Thin-Ethernet-Koaxkabel verwenden, wurde
ein Verkabelungsproblem entdeckt. Überprüfen Sie die Netzwerkverkabelung, die Verbindungen und Routerkonfigurationen.
Wenn Sie kurz zuvor Flash-Bilder heruntergeladen haben,
schalten Sie den Drucker aus und wieder ein.
Prüfen Sie, ob der richtige Druckservername neben NODE
NAME auf der Konfigurationsseite angezeigt wird. Lesen Sie
anderenfalls die Installationsinformationen im Kapitel über
das Netzwerk-Betriebssystem nach.
2. Wird NICHT BEREIT, OBERE MEA oder UNTERE MEA angezeigt?
■
■
Prüfen Sie, ob der Druckserver an das Netzwerk angeschlossen ist.
Sehen Sie nach, ob Fehlermeldungen auf der Konfigurationsseite angezeigt werden. Lesen Sie hierzu die Beschreibung der
Informationen auf den Konfigurationsseiten am Ende dieses
Kapitels oder das Kapitel „HP JetDirect-KonfigurationsseitenMeldungen“, dort finden Sie Informationen über Fehlermeldungen.
3. Erscheint auf der Anzeige folgende Meldung:
EIO# INITIALISIERUNG/NICHT ABSCHALTEN ?
Warten Sie 10 Minuten, um zu sehen, ob die Meldung ausgeblendet wird. Wenn nicht, muß wahrscheinlich der JetDirect
Druckserver ersetzt werden.
4. Erscheint der Fehler „40 FEHLER“ auf der Anzeige?
Der HP JetDirect Druckserver hat eine Unterbrechung in der
Datenkommunikation entdeckt. Wenn ein solcher Fehler auftritt, wird der Drucker offline geschaltet.
12-6 Fehlerbehebung am HP JetDirect Druckserver
GE
Eine Unterbrechung der Kommunikation kann von einer Unterbrechung der Netzwerkverbindung oder einem Server-Ausfall
herrühren. Wenn der Drucker über die Funktion „Automatisches
Fortfahren“ verfügt und diese auf „AUS“ gestellt ist, müssen
Sie die entsprechende Taste (z. B. [Weiter]) auf dem Drucker
drücken, nachdem das Kommunikationsproblem gelöst wurde,
um den Drucker wieder online zu schalten. Durch Einstellen
von „Automatisches Fortfahren“ auf „EIN“ wird der Drucker
gezwungen, die Verbindung ohne Benutzereingriff wiederherzustellen. Hierdurch wird allerdings das Abbruchproblem
nicht beseitigt.
5. Wird eine Initialisierungsmeldung (INIT) angezeigt?
Dies ist eine normale Meldung. Warten Sie ca. 3 Minuten,
bis die Meldung ausgeblendet wird bzw. eine andere Meldung
angezeigt wird. Wenn eine andere Meldung angezeigt wird,
finden Sie weitere Informationen hierzu im Drucker-Handbuch
oder auf der Netzwerk-Konfigurationsseite.
6. Wird eine Meldung der Rubrik 80 SERVICE angezeigt?
Schalten Sie den Drucker aus und wieder ein. Wenn die Meldung erneut angezeigt wird, installieren Sie den HP JetDirect
Druckserver neu. Wenn die Service-Meldung weiterhin
angezeigt wird, führen Sie folgenden Vorgang aus:
■
■
■
Schalten Sie den Drucker aus.
Entfernen Sie den HP JetDirect Druckserver vom Drucker.
Schalten Sie den Drucker wieder ein.
GE
Fehlerbehebung am HP JetDirect Druckserver 12-7
12
Wenn die Meldung weiterhin angezeigt wird, nachdem Sie den
HP JetDirect Druckserver entfernt haben, kann das Problem
vom Drucker stammen. Weitere Informationen hierzu finden
Sie im Drucker-Handbuch. Wenn die Meldung nicht mehr
angezeigt wird, und es sich um eine 80 SERVICE-Meldung
gehandelt hatte, liegt das Problem beim HP JetDirect Druckserver, und Sie müssen ihn vielleicht ersetzen. Lesen Sie
hierzu die Ersatzgerät-Anweisungen in der Gewährleistungserklärung. Informationen über andere Meldungen finden Sie
im Drucker-Handbuch.
Je nach dem Problem, das die 80 SERVICE-Meldung hervorruft,
sendet der Druckserver eine Diagnoseseite an den Drucker,
wenn der Fehler auftritt. Wenn Sie für einen einzigen Fehler
mehrere Diagnoseseiten erhalten, schicken Sie diese Seiten
an Ihren HP-Fachhändler zur weiteren Analyse. Wenn Sie den
Druckserver ersetzen müssen, schicken Sie die Diagnoseseite
mit dem alten Druckserver ein.
7. Wird folgende Meldung auf der Anzeige angezeigt: EIO NICHT
BEREIT?
■
■
Verwenden Sie, wenn möglich, einen anderen Steckplatz.
Wenden Sie sich an den für den Drucker zuständigen
Kundendienst.
8. Wird eine andere Meldung als BEREIT oder die in diesem
Abschnitt aufgeführten Meldungen angezeigt?
Eine vollständige Liste der Bedienfeld-Meldungen und Korrekturmaßnahmen finden Sie in der Dokumentation des Druckers.
12-8 Fehlerbehebung am HP JetDirect Druckserver
GE
Vorgang 4: Überprüfen der HP JetAdminSoftware-Installation und des Betriebs
Prüfen Sie folgende Aspekte, um den ordnungsgemäßen Betrieb der
HP JetAdmin-Software sicherzustellen. Bei diesen Informationen
wird davon ausgegangen, daß Sie bereits eine Konfigurationsseite
(auch Selbsttestseite oder Konfigurationsgrafik genannt) ausgedruckt haben. Nähere Informationen finden Sie in der READMEDatei zu HP JetAdmin.
1. Können Sie die HP JetAdmin-Software auf der Arbeitsstation
installieren?
■
■
■
■
Vergewissern Sie sich, daß Sie die Software richtig installieren. Weitere Informationen hierzu finden Sie im
Kapitel über das betreffende Netzwerk-Betriebssystem
in diesem Handbuch.
Vergewissern Sie sich, daß das System die SpeicherAnforderungen der Software erfüllt.
Vergewissern Sie sich, daß das Netzwerk-Betriebssystem
und die Hardware-Plattform von der HP JetAdmin-Software
unterstützt werden. Weitere Informationen hierzu finden
Sie im Abschnitt über die unterstützten Netzwerk-Betriebssysteme im Kapitel „Die HP JetDirect Druckserver-Software“.
Installieren Sie die Software neu, indem Sie den entsprechenden Anweisungen für das Netzwerk-Betriebssystem in
diesem Handbuch folgen.
2. Wird die HP JetAdmin-Software richtig ausgeführt?
■
■
■
■
■
GE
Fehlerbehebung am HP JetDirect Druckserver 12-9
12
■
Prüfen Sie, ob Sie mit Supervisor-Zugriff angemeldet sind.
Versuchen Sie, die Software von einer anderen Arbeitsstation
auszuführen, um festzustellen, ob das Problem an Ihrer
Arbeitsstation liegt.
Sorgen Sie dafür, daß die System-Software und ArbeitsstationRequester-Software auf dem neuesten Stand sind.
Installieren Sie die Software neu, indem Sie den entsprechenden Anweisungen für das Netzwerk-Betriebssystem in
diesem Handbuch folgen.
Überzeugen Sie sich, daß die Medien der HP JetAdminSoftware nicht fehlerhaft oder beschädigt sind.
Vergewissern Sie sich, daß alle kürzlich auf dem Netzwerk
vorgenommenen Änderungen ordnungsgemäß durchgeführt wurden.
■
■
Wenn im Netzwerk vor kurzem Hardware an einen anderen
Standort verlegt oder hinzugefügt wurde, prüfen Sie, ob sie
richtig verändert, entfernt oder installiert wurde. Im Kapitel
über das betreffende Netzwerk-Betriebssystem finden Sie
Informationen darüber, wie Sie die Verbindung überprüfen
können.
Wenn Konfigurationsdateien kürzlich modifiziert wurden,
vergewissern Sie sich, daß die Änderungen richtig waren
und auch in der Konfiguration des HP JetDirect Druckservers
vorgenommen wurden. Im Kapitel über das betreffende
Netzwerk-Betriebssystem finden Sie Konfigurationsinformationen.
3. Kommuniziert der HP JetDirect Druckserver richtig mit der
HP JetAdmin-Software?
■
■
■
■
■
■
Vergewissern Sie sich, daß der richtige Druckservername
neben NODENAME auf der Konfigurationsseite angezeigt
wird. Lesen Sie anderenfalls die Installationsinformationen
im betreffenden Kapitel über das Netzwerk-Betriebssystem.
Überprüfen Sie alle Einstellungen auf der Konfigurationsseite. Weitere Informationen hierzu finden Sie in den Abschnitten
über die Konfigurationsseiten am Ende dieses Kapitels.
Vergewissern Sie sich, daß alle kürzlich auf dem Netzwerk
vorgenommenen Änderungen ordnungsgemäß durchgeführt wurden.
Wenn im Netzwerk vor kurzem Hardware an einen anderen
Standort gebracht oder hinzugefügt wurde, prüfen Sie, daß sie
richtig verändert, gelöscht oder installiert wurde. Im Kapitel
über das betreffende Netzwerk-Betriebssystem finden Sie
Informationen darüber, wie Sie die Verbindung überprüfen
können.
Wenn Konfigurationsdateien kürzlich modifiziert wurden,
vergewissern Sie sich, daß die Änderungen richtig waren
und auch in der Konfiguration des HP JetDirect Druckservers
vorgenommen wurden. Im Kapitel über das betreffende
Netzwerk-Betriebssystem finden Sie Konfigurationsinformationen.
Siehe Vorgang 5.
12-10 Fehlerbehebung am HP JetDirect Druckserver
GE
4. Fehlt die Einstellung, die Sie in der HP JetAdmin-Software
festlegen möchten, oder erscheint sie in grau?
■
■
Der Drucker oder HP JetDirect Druckserver unterstützt diese
Funktionalität nicht.
Vielleicht sind Sie nicht mit den entsprechenden Zugriffsrechten im Netzwerk angemeldet.
5. Können Sie den Drucker konfigurieren, nachdem Sie die
Druckeradresse in der HP JetAdmin-Software ausgewählt
haben?
Wenn nicht, sehen Sie bitte in der Online-Hilfe zur
HP JetAdmin-Software für Ihr Netzwerk-Betriebssystem nach.
12
GE
Fehlerbehebung am HP JetDirect Druckserver 12-11
Vorgang 5: Lösen von Drucker-Kommunikationsproblemen im Netzwerk
Prüfen Sie folgende Aspekte, um sicherzugehen, daß der Drucker
mit dem Netzwerk kommuniziert. Bei diesen Informationen wird
davon ausgegangen, daß Sie bereits eine Konfigurationsseite
ausgedruckt haben.
1. Bestehen physische Verbindungsprobleme zwischen der
Arbeitsstation oder dem Dateiserver und dem HP JetDirect
Druckserver?
Überprüfen Sie die Netzwerkverkabelung, die Verbindungen
und die Routerkonfigurationen.
2. Sind die Netzwerkkabel richtig angeschlossen?
Prüfen Sie, ob der Drucker am richtigen HP JetDirect Druckserveranschluß und mit dem richtigen Kabel an das Netzwerk
angeschlossen ist. Prüfen Sie jede Kabelverbindung, um
sicherzustellen, daß sie fest sitzt und am richtigen Platz ist.
Wenn das Problem weiterhin bestehen bleibt, versuchen Sie,
die Verbindung mit einem anderen Kabel oder mit anderen
Anschlüssen am Hub oder Transceiver herzustellen.
3. Ist das Netzwerk richtig abgeschlossen?
Wenn Sie ein ThinLAN (Thin-Ethernet-Koaxialkabel) verwenden, muß das Netzwerk eine Linie, keine Schleife, bilden.
Wenn der Drucker den Endknoten darstellt, muß der BNCStecker einen 50-Ohm-Endwiderstand haben.
4. Wurden dem Netzwerk Software-Anwendungen hinzugefügt?
Vergewissern Sie sich, daß sie mit den entsprechenden
Druckertreibern kompatibel und richtig installiert sind. Im
Kapitel über das betreffende Netzwerk-Betriebssystem finden
Sie Informationen darüber, wie Sie die Verbindung überprüfen
können.
5. Können andere Benutzer drucken?
Das Problem kann an der Arbeitsstation selbst liegen. Prüfen
Sie die Netzwerktreiber, Druckertreiber und die Umleitung der
Arbeitsstation (Capture in Novell NetWare).
6. Falls andere Benutzer drucken können, verwenden Sie dasselbe
Netzwerk-Betriebssystem?
Sehen Sie bitte in der Online-Hilfe zur HP JetAdmin-Software
für Ihr Netzwerk-Betriebssystem nach.
12-12 Fehlerbehebung am HP JetDirect Druckserver
GE
7. Ist das Protokoll aktiviert?
Überprüfen Sie die STATUS-Zeile des Protokolls auf der
Konfigurationsseite. Am Ende dieses Kapitels finden Sie eine
Beschreibung der Informationen auf der Konfigurationsseite.
8. Liegt eine Fehlermeldung im Protokollabschnitt der
Konfigurationsseite vor?
Eine Liste der Fehlermeldungen finden Sie im Kapitel
„HP JetDirect-Konfigurationsseiten-Meldungen“.
9. Token Ring: Ist die Datenrate richtig?
Überprüfen Sie dazu die aktuellen Einstellungen auf der
Konfigurationsseite. Wenn sie nicht korrekt sind, schlagen Sie
bitte die Token Ring-Einstellungen im Hardware-Installationshandbuch nach.
10. Novell NetWare: Wird der Drucker (Knotenadresse) in der
HP JetAdmin-Software angezeigt?
■
■
■
Prüfen Sie die Netzwerk- und HP JetDirect-Einstellungen auf
der Konfigurationsseite. Am Ende dieses Kapitels finden Sie
eine Beschreibung der Informationen auf der Konfigurationsseite.
Bestätigen Sie die Netzwerkeinstellungen für den Drucker
mit Hilfe des Drucker-Bedienfelds (gilt nur für Drucker mit
Bedienfeld).
Lesen Sie hierzu den Abschnitt zur Fehlerbehebung in der
Online-Hilfe für die HP JetAdmin-Lösung für Ihr NetzwerkBetriebssystem.
11. Apple EtherTalk oder LocalTalk: Wird der Drucker in der
Auswahl angezeigt?
■
■
GE
Überprüfen Sie die Netzwerk- und HP JetDirect-Einstellungen
auf der Konfigurationsseite. Am Ende dieses Kapitels finden
Sie eine Beschreibung der Informationen auf der
Konfigurationsseite.
Bestätigen Sie die Netzwerkeinstellungen für den Drucker
mit Hilfe des Drucker-Bedienfelds (gilt nur für Drucker mit
Bedienfeld).
Lesen Sie hierzu den Abschnitt zur Fehlerbehebung in der
Online-Hilfe für das HP LaserJet-Dienstprogramm.
Fehlerbehebung am HP JetDirect Druckserver 12-13
12
■
12. IBM Warp Server: Wird der Drucker (Knotenadresse) im
HP Installations- oder Anschlußeinstellungsprogramm
angezeigt?
■
■
■
■
Prüfen Sie die Netzwerk- und HP JetDirect-Einstellungen
auf der Konfigurationsseite. Am Ende dieses Kapitels finden
Sie eine Beschreibung der Informationen auf der Konfigurationsseite.
Bestätigen Sie die Netzwerkeinstellungen für den Drucker
mit Hilfe des Drucker-Bedienfelds (gilt nur für Drucker mit
Bedienfeld).
Lesen Sie hierzu den Abschnitt zur Fehlerbehebung in der
Online-Hilfe für die HP JetAdmin-Software für Ihr NetzwerkBetriebssystem.
Wenn der Drucker nicht angezeigt wird, überprüfen Sie, ob er
nicht bereits konfiguriert wurde.
13. Microsoft Windows NT: Erscheint der Drucker in der
HP JetAdmin-Software?
■
■
■
Prüfen Sie die Netzwerk- und HP JetDirect-Einstellungen auf
der Konfigurationsseite. Am Ende dieses Kapitels finden Sie
eine Beschreibung der Informationen auf der Konfigurationsseite.
Bestätigen Sie die Netzwerkeinstellungen für den Drucker mit
Hilfe des Drucker-Bedienfelds (gilt nur für Drucker mit
Bedienfeld).
Lesen Sie hierzu den Abschnitt zur Fehlerbehebung in der
Online-Hilfe für die HP JetAdmin-Software für Ihr NetzwerkBetriebssystem.
14. Microsoft Windows NT 4.0: Erscheint der Drucker im Dialogfeld
Hinzufügen eines Hewlett-Packard Netzwerk-Peripheriegeräteanschlusses?
■
■
■
Prüfen Sie die Netzwerk- und HP JetDirect-Einstellungen
auf der Konfigurationsseite. Am Ende dieses Kapitels
finden Sie eine Beschreibung der Informationen auf der
Konfigurationsseite.
Bestätigen Sie die Netzwerkeinstellungen für den Drucker
mit Hilfe des Drucker-Bedienfelds (gilt nur für Drucker
mit Bedienfeld).
Lesen Sie hierzu den Abschnitt zur Fehlerbehebung in der
Online-Hilfe für die HP JetAdmin-Software für Ihr Netzwerk-Betriebssystem.
12-14 Fehlerbehebung am HP JetDirect Druckserver
GE
15. HP-UX oder Solaris: Reagiert der Drucker auf HP JetAdmin?
■
■
■
Prüfen Sie die Netzwerk- und HP JetDirect-Einstellungen
auf der Konfigurationsseite. Am Ende dieses Kapitels finden
Sie eine Beschreibung der Informationen auf der
Konfigurationsseite.
Bestätigen Sie die Netzwerkeinstellungen für den Drucker
mit Hilfe des Drucker-Bedienfelds (gilt nur für Drucker mit
Bedienfeld).
Lesen Sie hierzu den Abschnitt zur Fehlerbehebung in der
Online-Hilfe für die HP JetAdmin-Software für Ihr NetzwerkBetriebssystem.
12
GE
Fehlerbehebung am HP JetDirect Druckserver 12-15
Fehlerbehebung anhand einer LPD
UNIX-Konfigurationsseite
Die folgenden Schritte beschreiben die Fehlerbehebung bei Druckproblemen, die beim HP JetDirect Druckserver auftreten können.
1. Drucken Sie eine Konfigurationsseite (auch Selbsttestseite oder
Konfigurationsgrafik genannt).
2. Prüfen Sie, ob die IP-Konfigurationswerte richtig eingestellt
sind. Wenn nicht, konfigurieren Sie den HP JetDirect
Druckserver neu.
3. Melden Sie sich beim Host an, und geben Sie folgendes ein:
ping <IP address>
wobei <IP address> die zugewiesene IP-Adresse des
Druckers ist.
4. Wenn „Ping“ fehlschlägt, überprüfen Sie, ob die IP-Adresse
auf der Konfigurationsseite des Druckers richtig ist. Wenn
die Adresse richtig ist, liegt das Problem im Netzwerk.
5. Wenn der „Ping“-Test erfolgreich war, drucken Sie eine
Testdatei. Geben Sie an der UNIX-Eingabeaufforderung
folgendes ein:
lpr -Pprinter_name test_file (BSD-gestützte Systeme)
wobei printer_name der Name des Druckers und test_file
eine wie im :rp-Tag der Datei „printcap“ definierte, für den
Drucker geeignete Datei (ASCII, PCL, PS, HP-GL/2 oder Text) ist.
6. Wenn die Testdatei nicht ausgedruckt wird, führen Sie
folgendes aus:
■
■
■
■
Prüfen Sie die Printcap-Einträge.
Prüfen Sie den Druckerstatus (mit LPC oder einem ähnlichen
Verfahren).
Untersuchen Sie die Inhalte der Protokolldatei für diesen
Drucker, etwa /usr/spool/lpd/error_log_filename.
Prüfen Sie andere Protokolldateien, wie
HP-UX: /usr/adm/syslog.
12-16 Fehlerbehebung am HP JetDirect Druckserver
GE
7. Wenn die Testdatei ausgedruckt wird, jedoch nicht richtig
formatiert ist, unternehmen Sie folgendes:
■
Prüfen Sie das :rp-Tag in der Datei „Printcap“.
Beispiel 1 (Namensempfehlung für einen ASCII- oder
Text-Drucker):
text | lj1_text:\
:lp=:\
:rm=laserjet1:\
:rp=text:\
:lf=/usr/spool/lpd/ERRORLOG:\
:sd=/usr/spool/lpd/lj1_text
Beispiel 2 (Namensempfehlung für PS-, PCL- oder
HP-GL/2-Drucker):
raw | lj1_raw:\
:lp=:\
:rm=laserjet:\
:rp=raw:\
:lf=/usr/spool/lpd/ERRORLOG:\
:sd=/usr/spool/lpd/lj1_raw:
8. Prüfen Sie, ob der Drucker zum Ausdrucken des angegebenen
Testdatei-Typs eingerichtet ist: PCL, PS, HP-GL/2 oder ASCII.
9. Prüfen Sie, ob der Drucker ausgeschaltet war oder seine LANVerbindung während eines Druckjobs unterbrochen wurde.
LPD-Warteschlangen werden manchmal deaktiviert oder
senden keine Daten mehr, wenn der Drucker ausgeschaltet ist
oder wenn die LAN-Verbindung unterbrochen wird, während
der Drucker einen Druckjob abarbeitet. (Beispiel: Der Strom
wird ausgeschaltet, um einen Papierstau zu beheben.)
Die deaktivierte Warteschlange kann mit dem folgenden Befehl
wieder neu gestartet werden:
HP-UX: enable qname
GE
Fehlerbehebung am HP JetDirect Druckserver 12-17
12
Verwenden Sie den HP-UX-Befehl lpstat -Pqname, um festzustellen, ob die Warteschlange deaktiviert wurde, nachdem der
Drucker wieder eingeschaltet bzw. die Verbindung wiederhergestellt wurde.
Erläuterung der EthernetKonfigurationsseite
(Interne MEA-und EIO-Druckserver)
Dieser Abschnitt beschreibt die Ethernet/802.3-Konfigurationsseite (auch Selbsttestseite oder Konfigurationsgrafik genannt) für
interne HP JetDirect Druckserver.
Das Kapitel 13 „HP JetDirect-Konfigurationsseiten-Meldungen“
enthält Tabellen mit den entsprechenden KonfigurationsseitenMeldungen, die nach Netzwerk-Betriebssystem aufgeführt sind.
Der Netzwerk-Abschnitt auf der Ethernet/802.3-Konfigurationsseite besteht aus sieben Teilen. Die Abschnittsnummern in der
folgenden Tabelle entsprechen den Legendennummern in
Abbildung 12.2 (MEA) und 12.3 (EIO).
Tabelle 12.1 MEA- und EIO-Ethernet-Konfigurationsseiten
(Interne Druckserver) (1 von 3)
Abschnitt
Beschreibung
Informationen zur Fehlerbehebung
1
HP JetDirect-ProduktInformationen
(Tabelle 13.5)
Die hier aufgeführte LAN-Adresse ist
die Adresse, die die HP JetAdminSoftware sieht. Dieser Abschnitt
zeigt außerdem, welcher Anschluß
automatisch ausgewählt wurde.
Hierdurch kann festgestellt werden,
ob sich der HP JetDirect Druckserver
auf den richtigen Anschluß bezieht.
Ein falscher Anschluß deutet u. U. auf
eine schlechte Verbindung oder ein
fehlerhaftes Kabel hin.
2
Statusinformationen
für den HP JetDirect
Druckserver
(Tabelle 13.5)
Eine Liste der Fehlerbedingungen
oder Bereit.
12-18 Fehlerbehebung am HP JetDirect Druckserver
GE
Tabelle 12.1 MEA- und EIO-Ethernet-Konfigurationsseiten
(Interne Druckserver) (2 von 3)
Beschreibung
Informationen zur Fehlerbehebung
3
Netzwerkstatistik
(Tabelle 13.5)
Dies ist ein Beispiel eines Netzwerks
mit guter Hardware und ausreichender
Bandbreite. Alle Nullen bzw. ein hoher
Prozentsatz der Elemente, die sich
derzeit auf Null befinden, können auf
Netzwerk-Hardwareprobleme
hindeuten.
4
Statusinformationen
für Novell NetWare
(Tabelle 13.1)
Eine Auflistung von Informationen,
einschließlich der empfangenen
Netzwerk-Rahmentypen. Durch diese
Einstellung wird angezeigt, ob sich der
HP JetDirect Druckserver u. U. am
falschen Rahmentyp anmeldet, oder
ob mehrere Rahmen die gleiche
Netzwerknummer verwenden und
vieles andere.
5
Statusinformationen
für Apple EtherTalk/
LocalTalk
(Tabelle 13.2)
Eine Auflistung von Informationen,
die u. a. angeben, ob das AppleTalkProtokoll ordnungsgemäß arbeitet
oder ob das Protokoll überhaupt
aktiviert ist. Die NET-und NODEInformationen helfen bei der
Überprüfung, ob der Drucker
ordnungsgemäß mit dem Netzwerk
kommuniziert. Name und Zone
bestätigen, daß Sie den richtigen
Drucker ausgewählt haben, und P2
(direkt unterhalb von BEREIT) gibt an,
daß das EtherTalk-Protokoll Phase 2
gewählt ist. Diese Einstellung muß auf
dem Drucker und auf dem Mac OSComputer identisch sein.
GE
Fehlerbehebung am HP JetDirect Druckserver 12-19
12
Abschnitt
Tabelle 12.1 MEA- und EIO-Ethernet-Konfigurationsseiten
(Interne Druckserver) (3 von 3)
Abschnitt
Beschreibung
Informationen zur Fehlerbehebung
6
Statusinformationen
für TCP/IP
(Tabelle 13.3)
Eine Auflistung von Informationen,
die bei der Fehlerbehebung auf
Richtigkeit hin überprüft werden
sollten (z. B. TCP/IP-Status,
IP-Adresse, Teilnetzmaske und
Standard-Gateway). Mit den
Informationen in diesem Abschnitt
können Sie überprüfen, ob das Gerät
die IP-Adresse allein verwendet oder
nicht und ob die Adresse in Anbetracht
der verwendeten Teilnetzmaske gültig
ist oder nicht. Wenn ein Router
verwendet wird, können Sie überprüfen, ob das Standard-Gateway
die IP-Adresse des Routers auf
der Druckerseite des Routers ist.
Hinweis: Auf der NetzwerkKonfigurationsseite werden lediglich
die ersten 18 Zeichen des HostNamens ausgedruckt.
7
Statusinformationen
für DLC/LLC
(Tabelle 13.4)
Führt die Serveradresse auf, nachdem
sie konfiguriert wurde.
12-20 Fehlerbehebung am HP JetDirect Druckserver
GE
Abbildung 12.2 Ethernet-Konfigurationsseite
(Interne MEA-Druckserver)
12
Abbildung 12.3 Ethernet-Konfigurationsseite
(Interne EIO-Druckserver)
GE
Fehlerbehebung am HP JetDirect Druckserver 12-21
Erläuterung der Token-RingKonfigurationsseite
(Interne MEA-und EIO-Druckserver)
Verwenden Sie die Informationen in diesem Abschnitt, wenn
Sie den Drucker an ein Token-Ring Netzwerk (802.5) über einen
internen HP JetDirect Druckserver angeschlossen haben.
Das Kapitel 13 „HP JetDirect-Konfigurationsseiten-Meldungen“
enthält Tabellen mit den entsprechenden KonfigurationsseitenMeldungen, die nach Netzwerk-Betriebssystem aufgeführt sind.
Der Netzwerk-Abschnitt der Token-Ring-Konfigurationsseite
besteht aus sieben Teilen. Die Abschnittsnummern in der folgenden
Tabelle entsprechen den Legendennummern in Abbildung 12.4
(MEA) und 12.5 (EIO).
Tabelle 12.2 Token Ring-Konfigurationsseite: Fehlerbehebung
(Interne Druckserver) (1 von 2)
Abschnitt
Beschreibung
Informationen zur Fehlerbehebung
1
HP JetDirectProduktinformationen und
spezifische Informationen für den
HP JetDirect Druckserver (Tabelle 13.5)
Die hier aufgeführte LAN-Adresse
ist die Adresse der HP JetAdminSoftware.
2
Statusinformationen
für den HP JetDirect
Druckserver
(Tabelle 13.5)
Eine Liste der Fehlerbedingungen
oder BEREIT.
3
Netzwerkstatistik
(Tabelle 13.5)
Dies ist ein Beispiel eines Netzwerks
mit guter Hardware und ausreichender
Bandbreite. Alle Nullen bzw. ein hoher
Prozentsatz der Elemente, die sich
derzeit auf Null befinden, können auf
Netzwerk-Hardwareprobleme
hindeuten.
12-22 Fehlerbehebung am HP JetDirect Druckserver
GE
Tabelle 12.2 Token Ring-Konfigurationsseite: Fehlerbehebung
(Interne Druckserver) (2 von 2)
Beschreibung
Informationen zur Fehlerbehebung
4
Statusinformationen
für Novell NetWare
(Tabelle 13.1)
Eine Auflistung von Informationen,
einschließlich der empfangenen
Netzwerk-Rahmentypen. Durch diese
Einstellung wird u. U. angezeigt, ob
sich der HP JetDirect Druckserver
am falschen Rahmentyp anmeldet,
ob mehrere Rahmen die gleiche
Netzwerknummer verwenden und
vieles andere.
5
Netzwerk-Diagnostik
(Tabelle 13.5)
Führt Diagnoseinformationen für
Token Ring auf.
6
Statusinformationen
für TCP/IP
(Tabelle 13.3)
Eine Auflistung von Informationen,
die bei der Fehlerbehebung auf
Richtigkeit hin überprüft werden
sollten (z. B. TCP/IP-Status,
IP-Adresse, Teilnetzmaske und
Standard-Gateway). Mit den
Informationen in diesem Abschnitt
können Sie überprüfen, ob das Gerät
die IP-Adresse allein verwendet und
ob die Adresse in Bezug auf die
verwendete Teilnetzmaske gültig ist.
Wenn ein Router verwendet wird,
können Sie überprüfen, ob das
Standard-Gateway die IP-Adresse
des Routers auf der Druckerseite
des Routers ist.
Hinweis: Auf der Konfigurationsseite
werden nur die ersten 18 Zeichen des
Host-Namens ausgedruckt.
7
Statusinformationen
für DLC/LLC
(Tabelle 13.4)
Führt die Serveradresse auf, nachdem
sie konfiguriert wurde.
GE
Fehlerbehebung am HP JetDirect Druckserver 12-23
12
Abschnitt
Abbildung 12.4 Token Ring-Konfigurationsseite
(Interne MEA-Druckserver)
Abbildung 12.5 Token Ring-Konfigurationsseite
(Interne EIO-Druckserver)
12-24 Fehlerbehebung am HP JetDirect Druckserver
GE
Erläuterung der Ethernet- und Token
Ring-Konfigurationsseiten (Externe
Druckserver)
Dieser Abschnitt beschreibt die Ethernet/802.3- und Token-Ring/
802.5-Konfigurationsseite (auch Selbsttestseite oder Konfigurationsgrafik genannt) für externe HP JetDirect Druckserver.
Der Netzwerk-Abschnitt der einzelnen Konfigurationsseiten
besteht aus sieben Teilen. Die Abschnittsnummern in der folgenden
Tabelle entsprechen den Legendennummern in Abbildung 12.6 bis
12.8. Die Tabellen beziehen sich auf die Tabellen in Kapitel 13.
Tabelle 12.3 Ethernet- und Token-Ring-Konfigurationsseiten
(Externe Druckserver) (1 von 2)
Beschreibung
Informationen zur Fehlerbehebung
1
Umgebungsinformationen
(Tabelle 13.5)
Eine Auflistung von FirmwareRevisionsnummer, Netzwerktyp
(Ethernet oder Token-Ring), LANHardwareadresse, Anschlußauswahltyp, aktiven Anschlüssen
(Druckserver mit drei Anschlüssen),
Geschwindigkeit und Kennungsnummer des Herstellers.
2
Statusinformationen
für den HP JetDirect
Druckserver
(Tabelle 13.5)
Eine Liste der Fehlerbedingungen
oder Bereit.
3
Netzwerkstatistik
(Tabelle 13.5)
Eine Auflistung empfangener Pakete,
Rahmenfehler, Übertragungskollisionen und anderer statistischer
Angaben zum Netzwerk.
4
Statusinformationen
für Novell NetWare
(Tabelle 13.1)
Führt empfangene Novell NetWareRahmentypen auf. Evtl. Hinweis
darauf, daß sich der Druckserver
am falschen Rahmentyp anmeldet,
daß mehrere Rahmen die gleiche
Netzwerknummer verwenden, o. ä.
GE
Fehlerbehebung am HP JetDirect Druckserver 12-25
12
Abschnitt
Tabelle 12.3 Ethernet- und Token-Ring-Konfigurationsseiten
(Externe Druckserver) (2 von 2)
Abschnitt
Beschreibung
Informationen zur Fehlerbehebung
5
DLC/LLCKonfigurationsmeldungen
(Tabelle 13.4)
Führt den Status für das DLC/LLCProtokoll auf.
6
Statusinformationen
für TCP/IP
(Tabelle 13.3)
Eine Auflistung von TCP/IP-Status,
IP-Adresse, BOOTP-Server sowie
anderen Konfigurationsinformationen.
7
Statusinformationen
für Apple EtherTalk
(Tabelle 13.2)
(Nur Ethernet) Eine Auflistung von
Informationen, die u. a. angeben, ob
das AppleTalk-Protokoll ordnungsgemäß arbeitet oder ob das Protokoll
überhaupt aktiviert ist. Die NETund NODE-Informationen helfen bei
der Überprüfung, ob der Drucker
ordnungsgemäß mit dem Netzwerk
kommuniziert. Name und Zone
bestätigen, daß Sie den richtigen
Drucker ausgewählt haben, und P2
(direkt unterhalb von BEREIT) gibt an,
daß das EtherTalk-Protokoll Phase 2
gewählt ist. Diese Einstellung muß auf
dem Drucker und auf dem Mac OSComputer identisch sein.
12-26 Fehlerbehebung am HP JetDirect Druckserver
GE
Abbildung 12.6 Ethernet-Konfigurationsseite
(Externe Druckserver mit einem Anschluß)
12
GE
Fehlerbehebung am HP JetDirect Druckserver 12-27
Abbildung 12.7 Ethernet-Konfigurationsseite
(Externe Druckserver mit drei Anschlüssen)
12-28 Fehlerbehebung am HP JetDirect Druckserver
GE
Abbildung 12.8 Token Ring-Konfigurationsseite
(Externe Druckserver)
12
GE
Fehlerbehebung am HP JetDirect Druckserver 12-29
12-30 Fehlerbehebung am HP JetDirect Druckserver
GE
13
HP JetDirect-KonfigurationsseitenMeldungen
Einführung
Dieses Kapitel beschreibt die Meldungen, die Netzwerkstatistik
und den Status, die auf einer Konfigurationsseite (auch Selbsttestseite oder Konfigurationsgrafik genannt) ausgedruckt werden
können. Wenn Sie noch keine Konfigurationsseite des Druckers
gedruckt haben, finden Sie die Anleitung hierzu im HardwareInstallationshandbuch für den Druckserver oder im Leitfaden zur
Inbetriebnahme des Druckers.
Diese Meldungen umfassen Konfigurationsinformationen und
Fehlermeldungen für jedes Netzwerk-Betriebssystem. In den
folgenden Tabellen werden die Konfigurationsinformationen für
die einzelnen Netzwerke aufgeführt:
●
●
●
●
●
Tabelle 13.1 – Novell NetWare-Konfigurationsmeldungen
Tabelle 13.2 – Apple EtherTalk/LocalTalk-Konfigurationsmeldungen
Tabelle 13.3 – TCP/IP-Konfigurationsmeldungen
Tabelle 13.4 – DLC/LLC-Konfigurationsmeldungen
Tabelle 13.5 – Allgemeine HP JetDirect-Meldungen (Statusund Fehlermeldungen werden in alphabetischer Reihenfolge
aufgeführt)
Hinweis
Im Kapitel „Fehlerbehebung am HP JetDirect
Druckserver“ finden Sie Beschreibungen und
Illustrationen der Ethernet- und Token-RingKonfigurationsseiten.
.
GE
13-1
Tabelle 13.1 Novell NetWare-Konfigurationsmeldungen (1 von 3)
Meldung
Beschreibung
IPX/SPX STATUS:
Gibt den aktuellen IPX/SPX-Protokollstatus an.
DEAKTIVIERT
DEAKTIVIERT bedeutet, daß IPX/SPX manuell, mit
Hilfe des Drucker-Bedienfelds (sofern vorhanden)
oder über die Software (HP JetAdmin) deaktiviert
wurde.
BEREIT
BEREIT gibt an, daß der HP JetDirect Druckserver
zum Datenempfang bereit ist.
INITIAL.
INITIAL. gibt an, daß der Druckserver gerade die
Knotenadresse oder den Namen registriert.
N. BENUTZT
Der Code wird gerade heruntergeladen.
MODUS:
Der vom Druckserver verwendete Modus.
WARTESCHL.SERVER
REMOTEDRUCKER
WARTESCHL.-SERVER gibt an, daß der Druckserver Daten direkt von der Warteschlange
empfängt. REMOTE-DRUCKER und die darauffolgende Druckernummer bedeutet, daß der Druckserver einen externen Novell-Drucker emuliert. Ist
der Drucker nicht konfiguriert, zeigt dieses Feld
WARTESCHL.-SERVER an.
13-2 HP JetDirect-Konfigurationsseiten-Meldungen
GE
Meldung
Beschreibung
URSPR.-ROUTING:
Gibt den aktuellen Status des UrsprungsRouting an.
UNBEKANNT
UNBEKANNT wird angezeigt, wenn das NetWareUrsprungs-Routing mit AUTO konfiguriert ist, die
Methode für das Ursprungs-Routing jedoch nicht
erkannt wurde.
NEIN
NEIN wird angezeigt, wenn das Ursprungs-Routing
mit AUTO konfiguriert ist und der automatische
Algorithmus bestimmt hat, daß Ursprungs-Routing
nicht verwendet werden sollte.
JA
JA wird angezeigt, wenn das Ursprungs-Routing
mit AUTO konfiguriert ist und der automatische
Algorithmus bestimmt hat, daß Ursprungs-Routing
verwendet werden sollte.
DEAKTIVIERT,
EINZ-R oder ALLE-R
DEAKTIVIERT, EINZ-R oder ALLE-R wird angezeigt, wenn der Benutzer das Ursprungs-Routing
manuell, mit Hilfe des Drucker-Bedienfelds oder der
Software (HP JetAdmin) konfiguriert hat.
KNOTENNAME:
Warteschlangen-Server-Modus: Der Name des
Druckservers. Dieser Name muß einem gültigen
Druckserver auf dem geeigneten NetWareDateiserver entsprechen. Der Standard-Name
ist NPIXXXXXX.
Modus „Dezentraler Drucker“: Der Name, den Sie
dem Netzwerkdrucker gegeben haben, als Sie
diesen mit HP JetAdmin konfigurierten. Der
Standard-Name ist NPIXXXXXX.
ANSCHLUSS X:
BEREIT: Der Druckserver wartet auf Daten.
INITIAL.: Der Druckserver registriert die
Knotenadresse bzw. den Namen/Typ.
GE
HP JetDirect-Konfigurationsseiten-Meldungen 13-3
13
Tabelle 13.1 Novell NetWare-Konfigurationsmeldungen (2 von 3)
Tabelle 13.1 Novell NetWare-Konfigurationsmeldungen (3 von 3)
Meldung
SERVER-NAME:
Beschreibung
Der Name des NetWare-Datei- oder Druckservers.
Wird kein Name angezeigt, wurde der JetDirect
Druckserver nicht konfiguriert.
Wird im Abschnitt „IPX/SPX-STATUS:“ der Konfigurationsseite (siehe Tabelle 13.5) die Meldung „KEIN
SERVER GEFUNDEN“ angezeigt, identifiziert das
Feld SERVER-NAME die JetDirect-Ermittlungsmethode [NSQ] (Nearest Service Query) oder [GSQ]
(General Service Query) und den Namen des zur
Suche der konfigurierten Bindery-Server
verwendeten Dateiservers.
IPX/SPXSENDEWIEDER:
Die Zahl der notwendigen Neuübertragungen, weil
ein entfernter Knoten den Empfang eines an ihn
gesendeten Rahmens nicht quittiert hat. Übermäßig
viele Neuübertragungen können die Leistung herabsetzen, Meldungen der Rubrik 40 FEHLER auslösen
oder auf die Entstehung von Problemen in der
Netzwerk-Hardware bzw. auf Verkehrsengpässe
hindeuten.
NETZWERK
RAHMENTYP
EMPF.
XXXXXX XXXXX
XXXX
Die erste Zeile enthält die Netzwerknummer, die
dem Protokoll-Rahmentyp zur Kommunikation
zwischen Server und Drucker zugeordnet ist. Der
Druckserver bestimmt automatisch den ProtokollRahmentyp durch Verfolgen der auf dem Netzwerk
übertragenen NetWare-Daten, es sei denn, es wurde
ein bestimmter Rahmentyp über HP JetAdmin
oder das Drucker-Bedienfeld konfiguriert. Wenn
UNBEKANNT aufgeführt ist, versucht der
HP JetDirect Druckserver immer noch festzustellen,
welche Netzwerknummer zu verwenden ist. Wenn
die Netzwerknummer DEAKTIVIERT ist, wurde ein
spezifischer Rahmentyp manuell konfiguriert. Der
Wert des Rahmentyps kann EN_8023, EN_8022,
EN_II oder EN_SNAP sein. Der Zählerstand EMPF.
zeigt, wie viele Pakete für jeden Rahmentyp
empfangen wurden.
13-4 HP JetDirect-Konfigurationsseiten-Meldungen
GE
Meldung
Beschreibung
APPLETALKSTATUS:
Aktueller AppleTalk-Status
DEAKTIVIERT
DEAKTIVIERT gibt an, daß EtherTalk manuell über
das Bedienfeld des Druckers (falls vorhanden) oder
die Software (HP JetAdmin) deaktiviert wurde.
LocalTalk ist immer aktiviert.
BEREIT
BEREIT gibt an, daß der HP JetDirect Druckserver
zum Datenempfang bereit ist.
INITIAL.
INITIAL. gibt an, daß der Druckserver gerade
dabei ist, die Knotenadresse oder den Namen zu
registrieren.
LTALK-NETZ:
XXXXX
KNOTEN:XXX
NETZ: gibt die Nummer des AppleTalk-Netzwerks
an, auf dem der HP JetDirect Druckserver derzeit
arbeitet. KNOTEN: gibt die AppleTalk-Knotennummer an, die der Druckserver während der
Initialisierung für sich selbst wählte. PX gibt die
konfigurierte EtherTalk-Netzwerkprotokoll-Phase an.
P1 ist die frühere oder Originalversion des EthertalkProtokolls. P2 ist die aktuelle Version des EtherTalkProtokolls.
ETALK-NETZ:
XXXXX
KNOTEN:XXX: X
APPLETALKNAME:
Der Name des Druckers auf dem AppleTalk-Netzwerk.
Die Zahl hinter dem Namen bedeutet, daß es
mehrere Geräte mit diesem Namen gibt und daß
dies das n-te Gerät mit diesem Namen ist.
APPLETALK-TYP
Der Typ des auf dem Netzwerk angebotenen
Druckers.
ZONENNAME:
Der Name der EtherTalk-Netzwerkzone, in der sich
der Drucker befindet.
LTALK-ZONE:
Der Name der LocalTalk-Netzwerkzone, in der sich
der Drucker befindet.
ANSCHLUSS X:
BEREIT: Der Druckserver wartet auf Daten.
INITIAL.: Der Druckserver registriert gerade die
Knotenadresse bzw. den Namen/Typ.
GE
HP JetDirect-Konfigurationsseiten-Meldungen 13-5
13
Tabelle 13.2 Apple EtherTalk/LocalTalk-Konfigurationsmeldungen
Tabelle 13.3 TCP/IP-Konfigurationsmeldungen (1 von 3)
Meldung
Beschreibung
TCP-STATUS:
Aktueller TCP-Status.
DEAKTIVIERT
Gibt an, daß TCP/IP manuell über das Bedienfeld des
Druckers (sofern verfügbar) oder durch die Software
(HP JetAdmin) deaktiviert wurde.
BEREIT
Gibt an, daß der HP JetDirect Druckserver zum
Datenempfang bereit ist.
INITIAL.
Gibt an, daß der Druckserver den BOOTP-Server
sucht oder versucht, die Konfigurationsdatei über
TFTP zu erhalten.
N. BENUTZT
Der Code wird gerade heruntergeladen.
HOST-NAME:
Der auf dem Druckserver konfigurierte Host-Name.
Er kann abgekürzt sein. NICHT ANGEGEB.
bedeutet, daß kein Host-Name in den BOOTPKonfigurationsinformationen oder in der TFTPKonfigurationsdatei (unter der Rubrik „Name“)
angegeben wurde.
KONFIG ÜBER
Der Standort, von dem der Druckserver seine IPKonfigurationsinformationen erhält oder erhalten hat.
Die Optionen sind BOOTP/RARP, BOOTP/TFTP,
DHCP, DHCP/TFTP oder USER SPECIFIED
(Telnet, Drucker-Bedienfeld JetAdmin/Web
JetAdmin oder andere).
IP-ADRESSE:
Die Internet Protocol (IP)-Adresse, die dem
HP JetDirect Druckserver zugewiesen wurde.
Dies ist eine für den Betrieb des Druckservers
erforderliche Eingabe.
TEILNETZMASKE:
Die auf dem HP JetDirect Druckserver konfigurierte
IP-Teilnetzmaske. NICHT ANGEGEB. wird angezeigt, wenn keine Teilnetzmaske konfiguriert wurde
oder wenn die Teilnetzmaske Null ist.
STANDARDGATEWAY:
Die IP-Adresse des Gateways, die beim Senden der
Pakete aus dem lokalen Netzwerk verwendet wird.
Nur ein Standard-Gateway kann konfiguriert werden.
13-6 HP JetDirect-Konfigurationsseiten-Meldungen
GE
Meldung
Beschreibung
SYSLOG-SERVER:
Markiert die IP-Adresse des im Druckserver konfigurierten Syslog-Servers. NICHT ANGEGEB. zeigt,
daß kein Syslog-Server konfiguriert wurde oder die
IP-Adresse des Systemprotokoll- (Syslog) Servers
Null ist.
LEERLAUFZEITLIMIT:
Der Zeitraum in Sekunden, nach dem der
Druckserver eine inaktive TCP-Druckdatenverbindung beendet. Zulässige Werte sind
Ganzzahlen zwischen 0 und 3.600. Der Wert 0
schaltet den Zeitlimit-Mechanismus ab.
SNMP-GET-GEM.
NAME:
ALLE oder
ANGEGEBEN
Gibt an, ob ein IP-SNMP-Get-Gemeinschaftsname
für den Druckserver konfiguriert wurde oder nicht.
Dieser Parameter wird ausgelassen, wenn der
Druckserver über das Drucker-Bedienfeld konfiguriert wird. ALLE bedeutet, daß der Druckserver
alle SNMP-Gemeinschaftsnamen für GetRequests
akzeptiert. ANGEGEBEN bedeutet, daß ein
spezifischer SNMP-Get-Gemeinschaftsname
konfiguriert ist.
SNMP-SET-GEM.
NAME:
KEINER oder
ANGEGEBEN
Gibt an, ob ein IP-SNMP-Set-Gemeinschaftsname
für den Druckserver konfiguriert wurde oder nicht.
Dieser Parameter wird ausgelassen, wenn der
Druckserver über das Drucker-Bedienfeld konfiguriert wird. KEINER bedeutet, daß der Druckserver
keine SNMP-Gemeinschaftsnamen für SetRequests
akzeptiert. ANGEGEBEN bedeutet, daß ein
spezifischer SNMP-Get-Gemeinschaftsname
konfiguriert wurde.
BOOTP-SERVER:
Die IP-Adresse des Systems, das auf die BOOTPAnforderung des Druckservers mit Konfigurationsdaten reagiert. Dieser Parameter wird ausgelassen,
wenn der Druckserver nicht mit BOOTP konfiguriert
wird. NICHT ANGEGEB. zeigt, daß das IP-Adressenfeld des Servers im BOOTP-Antwortpaket Null war.
DHCP-SERVER:
Die IP-Adresse des Systems, das auf die DHCPAnforderung des Druckservers mit Konfigurationsdaten antwortet. Dieser Parameter wird ausgelassen, wenn der Druckserver nicht mit DHCP
konfiguriert wurde.
GE
HP JetDirect-Konfigurationsseiten-Meldungen 13-7
13
Tabelle 13.3 TCP/IP-Konfigurationsmeldungen (2 von 3)
Tabelle 13.3 TCP/IP-Konfigurationsmeldungen (3 von 3)
Meldung
KONFIG-DATEI:
Beschreibung
Der Name der HP JetDirect-Konfigurationsdatei.
Der Name des Dateipfads kann abgekürzt sein,
damit er in zwei Zeilen paßt. Dieser Parameter
wird ausgelassen, wenn der Druckserver über das
Drucker-Bedienfeld konfiguriert wurde. NICHT
ANGEGEB. bedeutet, daß in der BOOTP-Antwort
vom Host keine Datei angegeben wurde.
Tabelle 13.4 DLC/LLC-Konfigurationsmeldungen
Meldung
Beschreibung
DLC/LLC-STATUS:
DEAKTIVIERT
DEAKTIVIERT gibt an, daß DLC/LLC manuell über
das Bedienfeld des Druckers (sofern verfügbar)
deaktiviert wurde.
BEREIT
BEREIT gibt an, daß der HP JetDirect Druckserver
zum Datenempfang bereit ist.
N. BENUTZT
Der Code wird gerade heruntergeladen.
SERVERADRESSE:
Die Stationsadresse am anderen Ende der
Verbindung.
13-8 HP JetDirect-Konfigurationsseiten-Meldungen
GE
Meldung
Beschreibung
ABTRENNUNG
EMPF.
Der HP JetDirect Druckserver hat während des
Token-Ring-Anschlußprozesses einen Datenrahmen zum Abtrennen des Adapters bzw. eine
Datenrahmenaufforderung zum Abtrennen der
Ringstation empfangen und sich selbst aus dem
Ring entfernt.
ANMELDUNG
NICHT MÖGLICH
Beim Versuch des HP JetDirect Druckservers, sich
beim Dateiserver anzumelden, ist ein Fehler aufgetreten. Die Ursache kann darin bestehen, daß im
Dateiserver kein Druckserver-Objekt existiert, oder
daß eine Sicherheitsprüfung den Druckserver vom
Anmelden abhält.
Vergewissern Sie sich, daß der Dateiserver-Name
und Druckserver-Objektname korrekt sind. Löschen
Sie das Kennwort für das Druckserver-Objekt mit
PCONSOLE. Richten Sie mit HP JetAdmin ein
neues Druckserver-Objekt ein.
Wenn der HP JetDirect Druckserver für mehrere
Dateiserver konfiguriert wurde, wird die Fehlermeldung nur dann auf der Konfigurationsseite (auch
Selbsttestseite oder Konfigurationsgrafik genannt)
angezeigt, wenn keiner der Dateiserver erfolgreich
angeschlossen wurde. HP JetAdmin kann jedoch
den Status für alle Dateiserver im DiagnoseAbschnitt anzeigen.
ARP DOPPELTE
IP-ADRESSE
Die ARP-Schicht hat einen weiteren Knoten im
Netzwerk entdeckt, der die gleiche IP-Adresse
verwendet wie der HP JetDirect Druckserver. Die
erweiterten Fehlerinformationen unterhalb dieser
Meldung geben die Hardwareadresse des anderen
Knotens an.
AUSFALL BEI
DRUCKERRESERVIER
Die SPX-Verbindung mit dem Druckserver wurde
abgebrochen, als der HP JetDirect Druckserver
den Versuch unternahm, eine Druckernummer zu
reservieren. Dies deutet auf ein mögliches Netzwerkproblem oder ein Problem mit dem Druckserver
hin. Prüfen Sie, ob alle Kabel und Router funktionstüchtig sind, und versuchen Sie, den Druckserver
erneut zu starten.
GE
HP JetDirect-Konfigurationsseiten-Meldungen 13-9
13
Tabelle 13.5 Allgemeine HP JetDirect-Meldungen (1 von 23)
Tabelle 13.5 Allgemeine HP JetDirect-Meldungen (2 von 23)
Meldung
Beschreibung
AUTO-ABST: EIN
AUS
Identifiziert, ob die automatische Abstimmung
IEEE 802.3 auf dem HP JetDirect-10/100TXAnschluß aktiviert (EIN) oder deaktiviert (AUS) ist.
Wenn sie aktiviert ist, versucht der HP JetDirect
Druckserver automatisch, sich mit der richtigen
Geschwindigkeit (10 oder 100 MB/s) und dem
richtigen Modus (Halb- oder Vollduplex) auf das
Netzwerk zu konfigurieren. Wenn sie nicht aktiviert
ist, müssen Geschwindigkeit und Modus manuell
unter Verwendung von Schaltern und Steckbrücken
auf dem Druckserver konfiguriert werden.
AUTO.
ABTRENNUNGFEHLER
Der HP JetDirect Druckserver hat nach einem
automatischen Token-Ring-Beacon-Entfernungsvorgang einen internen Hardwarefehler festgestellt
und sich aus dem Ring ausgeschlossen.
BEREIT
Der HP JetDirect Druckserver hat eine erfolgreiche
Verbindung zum Server hergestellt und ist zum
Datenempfang bereit.
BOOTP/DHCP
LÄUFT
Der HP JetDirect Druckserver ist derzeit damit
beschäftigt, die grundlegenden IP-Konfigurationsdaten über BOOTP/DHCP zu empfangen, und hat
keine Fehler ermittelt.
CRC-FEHLER
Prüfen Sie die Netzwerk-Topologie, überprüfen
Sie alle Kabelsegmente, und suchen Sie nach
beschädigten Kabeln.
DATENRATE:
4 Mbit/s
16 Mbit/s
BRÜCKENFEHLER
Gibt die Token-Ring-Datenrate an, mit der der
HP JetDirect Druckserver Informationen übertragen kann. Je nach Netzwerkkonfiguration sollten
hier 4 oder 16 Megabit pro Sekunde (4 oder 16 Mbit/
s) eingestellt sein. Wenn im Feld DATENRATE
BRÜCKENFEHLER (bei älteren HP JetDirect
Druckservern) angezeigt wird, überprüfen Sie
die Einstellung des Brückenschalters auf dem
HP JetDirect Druckserver. Weitere Informationen
über das Einstellen des Brückenschalters auf dem
Druckserver finden Sie im Hardware-Installationshandbuch des Druckservers.
DHCP NACK
Der DHCP-Server hat mehrmals vergeblich
versucht, die Konfiguration zu bestätigen. Der
JetDirect Druckserver beginnt von neuem mit
dem Konfigurationsvorgang.
13-10 HP JetDirect-Konfigurationsseiten-Meldungen
GE
Meldung
Beschreibung
DRUCKER EIN/
AUSSCHALTEN
Diese Meldung wird u. U. angezeigt, nachdem Sie
auf eine neue Version der Firmware aufgerüstet
haben. Wenn diese Meldung angezeigt wird,
schalten Sie den Drucker aus und dann wieder ein,
um alle neuen Funktionen in Kraft zu setzen, die
heruntergeladen wurden.
DRUCKERNUMMER NICHT
DEFINIERT
Die dem externen Drucker mit Hilfe der HP JetAdminSoftware zugewiesene Drucknummer wurde
nicht definiert. Weisen Sie dem HP JetDirectDruckserver mit Hilfe der HP JetAdmin-Software
eine gültige Druckernummer zu, oder definieren Sie
diese Druckernummer mit Hilfe von PCONSOLE für
den Druckserver neu. Anweisungen zum Einsatz
von HP JetAdmin finden Sie im Kapitel über Novell
NetWare-Netzwerke.
DRUCKERNUMMER SCHON
VERGEBEN
Die dem Drucker mit Hilfe von HP JetAdmin
zugewiesene Druckernummer ist bereits an einen
anderen Drucker vergeben. Weisen Sie dem
Drucker mit HP JetAdmin eine neue, unbenutzte
Nummer zu. Diese Fehlermeldung kann auch
auftreten, wenn der Drucker ein- und ausgeschaltet
wird. In einem solchen Fall wird diese Meldung
ausgeblendet, wenn der Druckserver das Zeitlimit
erreicht hat und die unterbrochene Verbindung
entdeckt.
E/A-KARTE
BEREIT
Der HP JetDirect Druckserver ist angeschlossen
und zum Datenempfang bereit.
E/A-KARTE NICHT
BEREIT
Es liegt ein Problem mit dem Druckserver oder
seiner Konfiguration vor. Der Meldung E/A-KARTE
NICHT BEREIT folgt eine Statusmeldung. Diese
Tabelle gibt nähere Auskunft über alle Statusmeldungen.
E/A-KARTE WIRD
INITIALISIERT
(INIT)
Der HP JetDirect Druckserver ist dabei, die
Netzwerkprotokolle zu initialisieren. Weitere
Informationen finden Sie in der Statuszeile des
Netzwerk-Betriebssystems auf der Konfigurationsseite (auch Selbsttestseite oder
Konfigurationsgrafik genannt).
EINZELSTATION
Der HP JetDirect Druckserver hat festgestellt,
daß er die einzige Station am Ring ist.
GE
HP JetDirect-Konfigurationsseiten-Meldungen 13-11
13
Tabelle 13.5 Allgemeine HP JetDirect-Meldungen (3 von 23)
Tabelle 13.5 Allgemeine HP JetDirect-Meldungen (4 von 23)
Meldung
FEHLER BEI
PUFFERGRÖSSENBEST
Beschreibung
Bei der Auswahl der Puffergröße für das Lesen von
Druckdaten vom Dateiserver trat ein Fehler auf.
Dies kann auf ein Netzwerkproblem hindeuten.
Wenn der HP JetDirect Druckserver für mehrere
Dateiserver konfiguriert ist, wird die Fehlermeldung nur dann auf der Konfigurationsseite (auch
Selbsttestseite oder Konfigurationsgrafik genannt)
angezeigt, wenn keiner der Dateiserver erfolgreich
angeschlossen wurde. HP JetAdmin kann jedoch
den Status für alle Dateiserver im Diagnoseabschnitt anzeigen.
FIRMWAREREVISION:
X.XX.XX
Die Firmware-Revisionsnummer des derzeit im
Drucker installierten HP JetDirect Druckservers.
FUNKTIONSFEHLER
Der HP JetDirect Druckserver ist während eines
Zyklus vom Token-Ring-Leitungskonzentrator zum
Lobe nicht in der Lage, an sich selbst zu senden.
Diese Meldung kann auch angeben, daß Datenrahmen vor ihrem physischen Einschub empfangen
wurden.
HARDWAREFEHLER
Der HP JetDirect Druckserver sendet BeaconRahmen zum Ring bzw. empfängt diese vom Ring.
HERSTELLER-ID:
Der Code des Herstellers
HP JETDIRECT
JXXXXX
Gibt die Modelnummer des HP JetDirect
Druckservers an.
INITIAL.
VERBINDUNGSVERSUCH ZU
SERVER
Der HP JetDirect Druckserver versucht, nach seiner
Konfiguration mit dem/den Druckserver(n) oder
Netware-Server(n) Verbindung aufzunehmen.
Warten Sie, bis die Verbindung mit dem Druckoder Dateiserver hergestellt ist.
13-12 HP JetDirect-Konfigurationsseiten-Meldungen
GE
Meldung
KEIN SERVER
GEFUNDEN
Beschreibung
Der HP JetDirect Druckserver konnte den NetWareDruckserver (Modus „Dezentraler Drucker“) oder
Dateiserver (Warteschlangen-Server-Modus) nicht
finden. (Anforderungen, Druck- oder Dateiserver
anzugeben, die dem konfigurierten Druckserveroder Dateiserver-Namen entsprechen, blieben
unbeantwortet).
Vergewissern Sie sich, daß der Druckserver oder
Dateiserver ausgeführt wird und daß der auf dem
HP JetDirect Druckserver konfigurierte Druckserver- oder Dateiserver-Name dem tatsächlichen
Namen entspricht, der vom Druckserver oder
Dateiserver verwendet wird. Überprüfen Sie
außerdem, ob alle Kabel und Router ordnungsgemäß funktionieren.
KEINE NDS-SERVADR ERHALTEN
Die NDS-Serveradresse kann nicht aufgefunden
oder aufgerufen werden.
KEINE PUFFER
VERFÜGBAR
Der HP JetDirect Druckserver war nicht in der Lage,
einen Puffer in seinem internen Speicher zuzuweisen. Dies deutet darauf hin, daß alle Puffer
aufgrund hohen Rundsendungsaufkommens belegt
sind bzw. daß ein großer Teil des Netzwerkverkehrs
zum Druckserver geleitet wird.
KEINE
VERBINDUNG
Das Novell NetWare Protokoll ist ohne Verbindung.
Prüfen Sie Server und Druckserver.
GE
HP JetDirect-Konfigurationsseiten-Meldungen 13-13
13
Tabelle 13.5 Allgemeine HP JetDirect-Meldungen (5 von 23)
Tabelle 13.5 Allgemeine HP JetDirect-Meldungen (6 von 23)
Meldung
KEINE
VERBINDUNG
ZU SERVER
Beschreibung
Modus „Dezentraler Drucker“: Der HP JetDirect
Druckserver konnte mit dem Druckserver keine
SPX-Verbindung herstellen. Prüfen Sie, ob der
Druckserver betriebsbereit ist und ob alle Kabel
und Router ordnungsgemäß funktionieren.
Warteschlangen-Server-Modus: Der HP JetDirect
Druckserver konnte mit dem Dateiserver keine NCPVerbindung aufnehmen. Sehen Sie nach, ob die
korrekten Dateiserver angeschlossen sind.
Informieren Sie sich mit Hilfe von HP JetAdmin
über den Status aller Dateiserver.
Wenn mehrere Dateiserver konfiguriert sind, wird
die Fehlermeldung nur dann auf der Konfigurationsseite angezeigt, wenn keiner der Dateiserver erfolgreich angeschlossen wurde. HP JetAdmin kann
jedoch den Status für alle Dateiserver anzeigen.
KEINE
WARTESCHL.
ZUGEWIESEN
Der HP JetDirect Druckserver hat festgestellt, daß
dem Druckserver-Objekt keine Warteschlangen
zum Abarbeiten zugewiesen wurden. Weisen Sie
dem Druckserver-Objekt mit Hilfe der Dienstprogramme HP JetAdmin oder PCONSOLE Warteschlangen zu.
Bei der Konfiguration mehrerer Dateiserver wird die
Fehlermeldung nur dann auf der Konfigurationsseite
angezeigt, wenn keiner der Dateiserver erfolgreich
angeschlossen wurde. HP JetAdmin kann jedoch
den Status für alle Dateiserver anzeigen.
13-14 HP JetDirect-Konfigurationsseiten-Meldungen
GE
Meldung
KENNWORTFEHLER
Beschreibung
Der HP JetDirect Druckserver hat festgestellt, daß
das Kennwort für das NetWare-Druckserver-Objekt
falsch ist. Verwenden Sie das Dienstprogramm
PCONSOLE zum Löschen des Kennworts für das
Druckserver-Objekt. Wenn sich der HP JetDirect
Druckserver wieder anmeldet, legt er ein neues
Kennwort fest. Es ist ebenfalls möglich, mit Hilfe
der HP JetAdmin-Software ein neues DruckserverObjekt zu erstellen und den NetWare-Knotennamen
des HP JetDirect Druckservers entsprechend
anzupassen.
Bei der Konfiguration mehrerer Dateiserver wird die
Fehlermeldung nur dann auf der Konfigurationsseite
angezeigt, wenn keiner der Dateiserver erfolgreich
angeschlossen wurde. HP JetAdmin kann jedoch
den Status für alle Dateiserver anzeigen.
KENNWORTFESTLEG.
NICHT MÖGL.
Beim Versuch des HP JetDirect Druckservers,
für das Druckserver-Objekt ein Kennwort festzulegen, kam es zu einem Fehler. (Wenn sich der
HP JetDirect Druckserver ohne Kennwort anmelden
kann, legt er automatisch ein Kennwort fest.) Dies
deutet auf ein Netzwerk- oder Sicherheitsproblem
hin. Versuchen Sie, mit HP JetAdmin ein neues
Druckserver-Objekt festzulegen.
Bei der Konfiguration mehrerer Dateiserver wird die
Fehlermeldung nur dann auf der Konfigurationsseite
angezeigt, wenn keiner der Dateiserver erfolgreich
angeschlossen wurde. HP JetAdmin kann jedoch
den Status für alle Dateiserver anzeigen.
KFG.FEHL.: DATEI
UNVOLLSTÄND
Die letzte Zeile der TFTP-Konfigurationsdatei
war unvollständig, sie schloß nicht mit einem
Zeilenende-Zeichen ab.
KFG.FEHL.: TRAPLIST ZU LANG
Die TFTP-Konfigurationsdatei hat mit Hilfe des
Schlüsselworts „trap-destination:“ zu viele
Listeneinträge für Trap-Zieladressen festgelegt.
KFG.FEHL.:
UNBEK.
SCHL.WORT
Eine Zeile der TFTP-Konfigurationsdatei enthielt ein
unbekanntes Schlüsselwort.
GE
HP JetDirect-Konfigurationsseiten-Meldungen 13-15
13
Tabelle 13.5 Allgemeine HP JetDirect-Meldungen (7 von 23)
Tabelle 13.5 Allgemeine HP JetDirect-Meldungen (8 von 23)
Meldung
Beschreibung
KFG.FEHL.:
UNGÜLTIGER
PARAM.
Eine Zeile der TFTP-Konfigurationsdatei enthielt
einen ungültigen Wert für einen der Parameter
dieser Zeile.
KFG.FEHL.: ZEILE
ZU LANG
Eine in der TFTP-Konfigurationsdatei verarbeitete
Zeile war zu lang, um vom HP JetDirect Druckserver
akzeptiert zu werden.
KFG.FEHL.:
ZUGR-LIST
ZU LANG
Die TFTP-Konfigurationsdatei hat mit Hilfe des
Schlüsselworts „allow:“ zu viele Zugriffslisteneinträge festgelegt.
KFG.FEHL.:FEHLE
NDER PARAM.
In einer Zeile in der TFTP-Konfigurationsdatei fehlt
ein erforderlicher Parameter.
KNOTENADR.
DUPLZ.
Der HP JetDirect Druckserver fand eine weitere
Station im Ring, der bereits die Adresse zugewiesen
ist, die der HP JetDirect Druckserver verwenden
möchte. Achten Sie darauf, daß Adressen nicht
doppelt vergeben werden.
KONFIGURATIONSFEHLER
Die Konfigurationsinformationen für NetWareFunktionen sind nicht ordnungsgemäß im
HP JetDirect Druckserver gespeichert. Wiederholen Sie die Konfiguration mit der HP JetAdminSoftware. Läßt sich der Fehler so nicht beheben,
deutet dies auf ein mögliches Problem mit dem
HP JetDirect Druckserver hin.
LAN-FEHLERCONTROLLERCHIP
Prüfen Sie die Netzwerkverbindungen. Wenn alle
Verbindungen in Ordnung sind, führen Sie den
Einschalt-Selbsttest aus: Schalten Sie den Drucker
aus, dann wieder ein. Sollte die Meldung immer
noch angezeigt werden, ersetzen Sie den
HP JetDirect Druckserver. Nähere Einzelheiten
zum Austauschen des HP JetDirect Druckservers
finden Sie im Hardware-Installationshandbuch für
den Druckserver.
LAN-FEHLER-EXT
SCHLEIF.TEST
Der HP JetDirect Druckserver ist entweder falsch
am Netzwerk angeschlossen oder defekt. Prüfen
Sie, ob der HP JetDirect Druckserver ordnungsgemäß mit dem Netzwerk verbunden ist. Darüber
hinaus sollten Sie die Verkabelung und alle BNC„T“-Stecker überprüfen.
13-16 HP JetDirect-Konfigurationsseiten-Meldungen
GE
Meldung
Beschreibung
LAN-FEHLERJUMPER
Der Datenratenschalter am HP JetDirect-Druckserver ist falsch eingestellt. Nähere Einzelheiten
zum Einstellen dieses Schalters finden Sie
im Hardware-Installationshandbuch für den
Druckserver.
LAN-FEHLERKEIN SQE
Prüfen Sie die Netzwerkverbindungen. Wenn alle
Verbindungen in Ordnung sind, führen Sie den
Einschalt-Selbsttest aus: Schalten Sie den
Drucker aus, dann wieder ein. Sollte die Meldung
immer noch angezeigt werden, ersetzen Sie den
HP JetDirect Druckserver. Nähere Einzelheiten
zum Austauschen des HP JetDirect Druckservers
finden Sie im Hardware-Installationshandbuch für
den Druckserver.
LAN-FEHLERSELBSTABTRENNUNG
Führen Sie den Einschalt-Selbsttest aus: Schalten
Sie den Drucker aus, dann wieder ein. Wenn diese
Meldung auf einer anderen Konfigurationsseite
wieder erscheint, liegt u. U. ein Problem mit einem
der HP JetDirect Druckserver auf dem Netzwerk
vor. Prüfen Sie, ob alle Druckserver auf dem
Netzwerk funktionstüchtig sind.
LAN-FEHLER:
ABTRENNUNG
EMPF.
Führen Sie den Einschalt-Selbsttest aus: Schalten
Sie den Drucker aus, dann wieder ein. Sollte die
Meldung auf der resultierenden NetzwerkKonfigurationsseite angezeigt werden, deutet das
auf ein Problem mit einem der HP JetDirect
Druckserver auf dem Netzwerk hin. Überprüfen
Sie alle HP JetDirect Druckserver im Netzwerk
auf ordnungsgemäßen Betrieb.
LAN-FEHLER:
EMPFÄNGER AUS
Es besteht u. U. ein Problem mit der NetzwerkVerkabelung oder dem HP JetDirect Druckserver.
Prüfen Sie die Verkabelung und die BNC- „T“Stecker des Ethernet-Netzwerks. Wenn Sie in der
Verkabelung keinen Fehler entdecken, führen Sie
den Einschalt-Selbsttest aus: Schalten Sie den
Drucker aus, dann wieder ein. Sollte die Meldung
nach dem Einschalten des Druckers wieder
angezeigt werden, deutet das auf ein Problem
mit dem HP JetDirect Druckserver hin.
GE
HP JetDirect-Konfigurationsseiten-Meldungen 13-17
13
Tabelle 13.5 Allgemeine HP JetDirect-Meldungen (9 von 23)
Tabelle 13.5 Allgemeine HP JetDirect-Meldungen (10 von 23)
Meldung
LAN-FEHLER:
ERÖFFNUNG
Beschreibung
Der HP JetDirect Druckserver konnte nicht in den
Ring eingefügt werden und sich dem Netzwerk
anschließen. Prüfen Sie den Datenratenschalter am
HP JetDirect Druckserver, um festzustellen, ob er
richtig eingestellt ist.
Nähere Einzelheiten zum Einstellen dieses
Schalters finden Sie in den HardwareInstallationshandbüchern der internen HP JetDirect
Druckserver. Überprüfen Sie darüber hinaus die
Verkabelung, den externen Transceiver, den
Leitungskonzentrator und die Anzapfungen.
LAN-FEHLER: INT
SCHLEIF.TEST
Prüfen Sie den Datenratenschalter am HP JetDirect
Druckserver, um festzustellen, ob er korrekt
eingestellt ist. Nähere Einzelheiten zum Einstellen
dieses Schalters finden Sie im HardwareInstallationshandbuch für den Druckserver.
Überprüfen Sie darüber hinaus die Verkabelung,
den externen Transceiver, den Leitungskonzentrator und die Anzapfungen.
LAN-FEHLER:
KEIN LINKBEAT
Beim Anschluß an einen 10/100 Base-T-Anschluß
wird diese Meldung angezeigt, wenn kein Linkbeat
festgestellt werden kann. Prüfen Sie das Netzwerkkabel, und vergewissern Sie sich, daß der Konzentrator/das Hub einen Linkbeat aussendet.
LAN-FEHLER:
LEITUNG
GESTÖRT
Die Netzwerk-Verkabelung weist einen Fehler auf.
Prüfen Sie die Verkabelung zwischen Drucker und
Netzwerk.
LAN-FEHLER:
SENDER AUS
Es besteht ein Problem mit der Netzwerk-Verkabelung oder dem HP JetDirect Druckserver. Prüfen
Sie die Verkabelung und die BNC-„T“-Stecker des
Ethernet-Netzwerks. Wenn Sie in der Verkabelung
keinen Fehler entdecken, führen Sie den EinschaltSelbsttest aus: Schalten Sie den Drucker aus, dann
wieder ein. Sollte die Meldung nach dem Einschalten des Druckers wieder angezeigt werden, deutet
das auf ein Problem mit dem HP JetDirect-Druckserver hin.
13-18 HP JetDirect-Konfigurationsseiten-Meldungen
GE
Meldung
Beschreibung
LAN-FEHLER:
TRÄGERVERLUST
Prüfen Sie alle Netzwerkverbindungen. Wenn
alle Verbindungen in Ordnung sind, führen Sie
den Einschalt-Selbsttest aus: Schalten Sie den
Drucker aus, dann wieder ein. Sollte die Meldung
immer noch angezeigt werden, ersetzen Sie den
HP JetDirect Druckserver. Nähere Einzelheiten
zum Austauschen des HP JetDirect Druckservers
finden Sie im Hardware-Installationshandbuch für
den Druckserver.
LAN-FEHLER: TX
ÜBERSCHREITG
Prüfen Sie die Netzwerkverbindungen. Wenn
alle Verbindungen in Ordnung sind, führen Sie
den Einschalt-Selbsttest aus: Schalten Sie den
Drucker aus, dann wieder ein. Sollte die Meldung
immer noch angezeigt werden, ersetzen Sie den
HP JetDirect Druckserver. Nähere Einzelheiten
zum Austauschen des HP JetDirect Druckservers
finden Sie im Hardware-Installationshandbuch für
den Druckserver.
LAN-FEHLER: TXLANGZEITSPERR
Es liegt ein Problem im Netzwerk vor. Prüfen Sie
bei Koaxkabel-Netzwerken, ob das Netzwerkkabel
richtig abgeschlossen ist. Hinweis: Wenn der
Druckserver nicht an das Netzwerk angeschlossen
ist, kann dieser Fehler nicht auftreten.
LAN-FEHLER:
UNTERLAUF
Es besteht u. U. ein Problem mit der NetzwerkVerkabelung oder dem HP JetDirect Druckserver.
Prüfen Sie die Verkabelung und die BNC „T“Stecker des Netzwerks. Wenn Sie in der
Verkabelung keinen Fehler entdecken, führen
Sie den Einschalt-Selbsttest aus: Schalten Sie
den Drucker aus, dann wieder ein. Sollte die
Meldung nach dem Einschalten des Druckers
wieder angezeigt werden, deutet das auf ein
Problem mit dem HP JetDirect Druckserver hin.
LAN-FEHLER:
WIEDERHOLVERSUCH
Es gibt ein Problem mit der Netzwerk-Verkabelung
oder der externen Netzwerk-Konfiguration. Vergewissern Sie sich, daß das Netzwerkkabel an beiden
Enden richtig abgeschlossen ist. Überprüfen Sie
den Betrieb des Hub oder des Switch-Port.
LAN-HWADRESSE:
XXXXXXXXXXXX
Die 12 stellige hexadezimale Netzwerkadresse des
im Drucker installierten HP JetDirect Druckservers.
GE
HP JetDirect-Konfigurationsseiten-Meldungen 13-19
13
Tabelle 13.5 Allgemeine HP JetDirect-Meldungen (11 von 23)
Tabelle 13.5 Allgemeine HP JetDirect-Meldungen (12 von 23)
Meldung
Beschreibung
LEITUNGSFEHLER
Der HP JetDirect Druckserver hat im Kabel zwischen
dem HP JetDirect Druckserver und dem TokenRing-Leitungskonzentrator einen offenen Stromkreis
oder einen Kurzschluß entdeckt. Prüfen Sie, ob das
Kabel verwendungsfähig ist, und ersetzen Sie es
gegebenenfalls.
NDSBERECHTIGUNGSFEHLER
Kann sich nicht im Verzeichnisbaum von NetWare
anmelden. Vergewissern Sie sich, daß das Druckserver-Objekt im Verzeichnis im korrekten Kontext
definiert ist.
NDS-DRCKSRVR:FF-SCHLSFHLR
Das Feld „Druckserver (Druckername)“ auf der
allgemeinen Konfigurationsseite stimmt nicht mit
dem in NWAdmin oder PCONSOLE erstellten
Druckserver-Objektnamen überein. Die beiden
Einträge müssen übereinstimmen. Es kann sein,
daß statt des Druckserver-Objekts das DruckerObjekt zugewiesen wurde.
NDS-DRCKOBJWRTSCHLFEHLER
Die Liste der dem Drucker-Objekt zugewiesenen
Druckwarteschlangen kann nicht aufgefunden
werden.
NDS-DRUCKSERVERNAMEFEHLER
Das Drucker-Objekt kann im angegebenen NDSKontext nicht aufgefunden werden.
NDS-DRUCKOBJNOTIFIKATFHLR
Die Liste der dem Drucker-Objekt zugewiesenen
Benachrichtigungs-Objekte kann nicht gefunden
werden.
NDS-FHLR:
ANMELDG N.
MÖGLICH
Kann sich nicht im NetWare-Verzeichnisbaum
anmelden. Vergewissern Sie sich, daß das
Druckserver-Objekt im Verzeichnis im korrekten
Kontext definiert ist. Löschen Sie das DruckserverKennwort mit NWAdmin.
NDS-FHLR: BAUM
N. GEFUND
Der NDS-Baum kann nicht aufgefunden werden.
Diese Meldung kann u. U. dadurch verursacht
werden, daß der Dateiserver nicht betriebsbereit
ist oder Kommunikationsprobleme im Netzwerk
bestehen.
NDS-FHLR:
DRCKOBJ N.
GEFUND
Das Drucker-Objekt kann nicht im NDS-Verzeichnis
aufgefunden werden.
13-20 HP JetDirect-Konfigurationsseiten-Meldungen
GE
Meldung
Beschreibung
NDS-FHLR: KEINE
DRCKOBJEKTE
Dem für diesen HP JetDirect Druckserver konfigurierten Druckserver-Objekt sind keine DruckerObjekte zugewiesen.
NDS-FHLR: KEINE
WRTSCHL-OBJ
Den im NDS-Verzeichnis befindlichen DruckerObjekten sind keine Druckwarteschlangen-Objekte
zugewiesen.
NDS-FHLR:
PASSW-ÄND
FHLGSCHL
Das Druckserver-Kennwort kann nicht auf den Wert
geändert werden, den der HP JetDirect Druckserver
erwartet.
NDS-FHLR: SRVR
NAME N. GEFUND
Der Dateiserver kann nicht auf dem Netzwerk
aufgefunden werden. Der Server ist u. U. nicht
betriebsbereit, oder es bestehen
Kommunikationsprobleme.
NDS-FHLR: SRVRMAX ÜBERSCHR
Es wurden mehr Warteschlangen zugewiesen,
als der HP JetDirect Druckserver verwalten kann.
Entfernen Sie mit Hilfe von HP JetAdmin oder
NWADMIN eine oder mehrere Druckwarteschlangen aus der Liste, die vom WarteschlangenServer-Modus bedient werden soll.
NDS-FHLR:
UNGLT SRVRVERSION
Die aktuelle Version des NetWare Dateiservers wird
nicht unterstützt.
NDS-FHLR:
WRTSCHL N.
GEFUND
Das Druckwarteschlangen-Objekt kann nicht im
angegebenen NDS-Kontext aufgefunden werden.
NDS-FHLR:
WRTSCHL-HOST
N GEF
Der Dateiserver kann nicht auf dem Netzwerk gefunden werden. Der Server ist u. U. nicht betriebsbereit,
oder es bestehen Kommunikationsprobleme.
NDS-FHLR: ZUVLE
DRUCKOBJEKTE
Dem Druckserver-Objekt wurden zu viele DruckerObjekte zugewiesen. Verringern Sie mit Hilfe
von NWADMIN die Zahl der dem Druckserver
zugewiesenen Drucker-Objekte.
NDS-FHLR: ZUVLE
WRTSCHL-OBJ
Dem Drucker wurden zu viele Druckwarteschlangen-Objekte zugewiesen. Verringern Sie mit
Hilfe der HP JetAdmin-Software oder NWADMIN
die Zahl der dem Drucker zugewiesenen
Warteschlangen.
GE
HP JetDirect-Konfigurationsseiten-Meldungen 13-21
13
Tabelle 13.5 Allgemeine HP JetDirect-Meldungen (13 von 23)
Tabelle 13.5 Allgemeine HP JetDirect-Meldungen (14 von 23)
Meldung
Beschreibung
NDS-PSDRUCKERLISTENFEHLER
Es kann keine Liste mit Drucker-Objekten, die
dem Druckserver-Objekt zugewiesen sein sollten,
gefunden werden.
NDS-SRVR: FFSCHLS-FHLR
Das Feld „Druckerserver (Druckername)“ in der
allgemeinen Konfigurationsseite in HP JetAdmin
entspricht nicht dem in NWADMIN oder
PCONSOLE erstellten Druckserver-Objektnamen.
Die beiden Einträge müssen übereinstimmen.
NDSVERBINDUNGSSTATUSFEHLER
Der HP JetDirect Druckserver kann den NDSVerbindungszustand nicht ändern. Prüfen Sie die
Lizenzen auf dem Spool-Server.
NETZNR.
ERKENNUNG
NICHT MÖGL.
Der HP JetDirect Druckserver hat über 3 Minuten
lang versucht, das am Netzwerk benutzte NetWareProtokoll zu bestimmen. Vergewissern Sie sich,
daß alle Dateiserver und Router ordnungsgemäß
arbeiten. Vergewissern Sie sich, daß die Einstellungen für den NetWare-Rahmentyp und das
Ursprungs-Routing korrekt sind.
NOVRAM-FEHLER
Der HP JetDirect Druckserver kann den Inhalt von
NOVRAM nicht lesen.
OHNE
KONFIGURATION
Der HP JetDirect Druckserver ist nicht für NetWare
konfiguriert. Konfigurieren Sie ihn mit Hilfe von
HP JetAdmin für NetWare-Netzwerke.
PARALLELANSCHLUSS X:
CENTRONICS ist der Standard-Parallelanschluß,
der Daten nur in eine Richtung (zum Drucker)
überträgt.
BIDIREKTIONAL weist auf eine Parallelverbindung
hin, über die eine bidirektionale Kommunikation
möglich ist.
ECP_MLC oder ECP_MLC2 ist ein bidirektionaler
Parallelanschluß (IEEE-1284), der einen Anschluß
mit erweiterten Fähigkeiten unterstützt.
KEINE VERBINDUNG bedeutet, daß kein Drucker
angeschlossen bzw. der angeschlossene Drucker
nicht eingeschaltet ist.
13-22 HP JetDirect-Konfigurationsseiten-Meldungen
GE
Meldung
Beschreibung
PARAMETER
ANFORD.
Der HP JetDirect Druckserver hat festgestellt, daß
sich zwar ein „Ring Parameter Server (RPS)“ auf
dem Ring befindet, jedoch nicht auf einen Datenrahmen mit Initialisationsaufforderung reagiert.
PORT CONFIG
Weist darauf hin, ob der HP JetDirect Druckserver
für die Netzwerkkommunikation mit einem
10/100Base-TX-Voll- oder Halb-Duplex-Kanal
konfiguriert ist.
PORT CONFIG:
Gibt an, ob der HP JetDirect Druckserver für
Netzwerk die Kommunikation mit Voll- oder
Halbduplexkanal konfiguriert ist.
PORT-AUSWAHL:
Der Anschluß auf der Karte, der automatisch als
mit einem Kabel verbunden erfaßt worden ist.
Der „Parameter -M“ gibt an, daß die Schaltereinstellungen auf der 100Base-TX-MEA-Karte manuell
vorgenommen wurden.
KEINE
VERBINDUNG:
Es wurde kein Kabel festgestellt.
PRINT SERVER
NICHT DEFINIERT
Der Dateiserver hat kein Druckserver-Objekt, das
dem mit Hilfe von HP JetAdmin eingegebenen
NetWare-Knotennamen entspricht. Erstellen Sie
mit Hilfe von HP JetAdmin oder PCONSOLE das
fehlende Druckserver-Objekt, oder ändern Sie mit
HP JetAdmin den NetWare-Knotennamen, so daß
er einem bestehenden Druckserver-Objekt entspricht.
Wenn der HP JetDirect Druckserver für mehrere
Dateiserver konfiguriert wurde, wird die Fehlermeldung nur dann auf der Konfigurationsseite (auch
Selbsttestseite oder Konfigurationsgrafik genannt)
angezeigt, wenn keiner der Dateiserver erfolgreich
angeschlossen wurde. HP JetAdmin kann jedoch
den Status für alle Dateiserver im Diagnoseabschnitt anzeigen.
PS-MODUS N.
AUSGEW.
ODER PSAKTUALISIER.
ERFORD
GE
Der Drucker unterstützt die EtherTalk MEAErweiterungen nicht. Es kann sich hierbei um einen
Drucker handeln, der AppleTalk nicht unterstützt.
Wenn diese Meldung erscheint, werden die anderen
AppleTalk-Meldungen (ADRESSE, APPLETALKNAME, ZONEN-NAME) nicht angezeigt.
HP JetDirect-Konfigurationsseiten-Meldungen 13-23
13
Tabelle 13.5 Allgemeine HP JetDirect-Meldungen (15 von 23)
Tabelle 13.5 Allgemeine HP JetDirect-Meldungen (16 von 23)
Meldung
Beschreibung
RAHMENFEHLER
Prüfen Sie die Netzwerk-Topologie, überprüfen Sie
alle Kabelsegmente, und suchen Sie nach beschädigten Kabeln.
RINGFEHLER
Der HP JetDirect Druckserver schaltet ab, wenn
eine Ring-Löschung versucht wird, nachdem er
zum aktiven Monitor wurde; d. h., der HP JetDirect
Druckserver ist nicht in der Lage, seine eigenen
Ring-Löschungs-Datenrahmen zu empfangen.
RINGWIEDERHERSTLG.
Der HP JetDirect Druckserver empfängt nach dem
physischen Anschluß an den Ring einen BeaconDatenrahmen. Dies deutet auf eine Unterbrechung
im Ring hin.
RINGWIEDERHRSTLG.
Der HP JetDirect Druckserver hat im Ring ClaimToken-Datenrahmen empfangen. Eventuell überträgt der HP JetDirect Druckserver die ClaimToken-Datenrahmen.
RX BURSTFEHLER:
Gesamtzahl der Fälle, in denen der HP JetDirectToken-Ring-Druckserver zwischen Anfangs- und
Endbegrenzer (SD und ED) für 5 Halbbitzeiten
keine Übergänge feststellen konnte.
RX FEHLERH.
PAKETE:
Anzahl der vom HP JetDirect Druckserver fehlerhaft
empfangenen Rahmen (Pakete).
RX FSSETZFEHLER:
Gesamtanzahl der Token-Ring-Rahmen mit StatusSetzfehlern, was darauf hindeutet, daß ein anderer
Knoten den Rahmenstatus nicht einstellen konnte.
RX
GESAMTPAKETE:
Gesamtzahl der vom HP JetDirect Druckserver
fehlerfrei empfangenen Rahmen (Pakete). Dies
schließt Rundsendungen, mehrfach adressierte
Pakete sowie speziell an den Druckserver adressierte Pakete mit ein. Diese Zahl schließt an andere
Knoten adressierte Pakete nicht mit ein.
RX LEITUNGSFEHLER:
Gesamtzahl der vom HP JetDirect Druckserver
empfangenen Token-Ring-Rahmen mit CodeVerletzungen oder CRC-Fehlern (Cyclic
Redundancy Check). Eine hohe Zahl von
Leitungsfehlern kann u. U. auf Verkabelungsprobleme im Netzwerk hindeuten.
13-24 HP JetDirect-Konfigurationsseiten-Meldungen
GE
Meldung
Beschreibung
RX PAKETE AN 1
ADR.:
Zahl der speziell an den HP JetDirect Druckserver
adressierten Rahmen. Rundsendungen und mehrfach adressierte Pakete sind hierbei nicht mit
eingeschlossen.
RX RAHMENKOP.FEHL:
Gesamtzahl der Token-Ring-Rahmen, die mit dem
im Rahmenstatusfeld (FS) angegebenen RahmenKopierfehler empfangen wurden.
RX
RAHMENFEHLER:
Maximale Anzahl an CRC- (Cyclic Redundancy
Check) und Rahmenfehlern. CRC-Fehler entstehen
durch den Empfang von Rahmen mit CRC-Fehlern.
Rahmenfehler entstehen durch den Empfang von
Rahmen mit Oktettfehlern. Eine hohe Zahl von Rahmenfehlern kann u. U. auf Verkabelungsprobleme
im Netzwerk hindeuten.
RX UNGÜLTIGE
LÄNGE:
Gesamtzahl der ausgelassenen Rahmen, die für
den Empfang durch den HP JetDirect Druckserver
zu lang waren.
SENDEFEHLER
Prüfen Sie die Netzwerk-Topologie, und überprüfen
Sie alle Kabelsegmente.
SENDET
STÖRMELDUNGSRAHMEN
Der HP JetDirect Druckserver sendet Störmeldungsrahmen zum Ring.
SENDEÜBERSCHREITUNGSFEHLER
Führen Sie einen Einschalt-Selbsttest aus: Schalten
Sie den Drucker aus, dann wieder ein. Sollte der
Fehler nicht behoben sein, ersetzen Sie den
HP JetDirect Druckserver. Nähere Einzelheiten
zum Austauschen des HP JetDirect Druckservers
finden Sie im Hardware-Installationshandbuch für
den Druckserver.
SICHERHEITSENTSPRECHUNG
NICHT
EINGESTELLT
Die Sicherheitsentsprechungen für den Druckserver
sind nicht ordnungsgemäß eingestellt. Konfigurieren
Sie den Druckserver mit Hilfe von HP JetAdmin oder
NWADMIN neu.
GE
HP JetDirect-Konfigurationsseiten-Meldungen 13-25
13
Tabelle 13.5 Allgemeine HP JetDirect-Meldungen (17 von 23)
Tabelle 13.5 Allgemeine HP JetDirect-Meldungen (18 von 23)
Meldung
Beschreibung
SIGNALVERLUST
Der HP JetDirect Druckserver hat im Ring einen
Signalverlust entdeckt. Prüfen Sie das Kabel vom
HP JetDirect Druckserver zum Netzwerk und den
Leitungskonzentrator.
Oder:
Am Empfängereingang des HP JetDirect-Druckservers wurde während des Öffnungsprozesses
ein Signalverlust entdeckt (entweder während des
Zyklus oder bei Anschluß an den Ring).
SPEICHERFEHLER
Führen Sie einen Einschalt-Selbsttest aus: Schalten
Sie den Drucker aus, dann wieder ein. Sollte der
Fehler nicht behoben sein, ersetzen Sie den
HP JetDirect Druckserver. Nähere Einzelheiten
zum Austauschen des HP JetDirect Druckservers
finden Sie im Hardware-Installationshandbuch für
den Druckserver.
SPÄT ERKANNTE
KOLLISIONEN
Prüfen Sie die Netzwerk-Topologie, kontrollieren
Sie alle Kabelsegmente, und vergewissern Sie sich,
daß kein Segment zu lang ist.
SQE-FEHLER
Führen Sie einen Einschalt-Selbsttest aus: Schalten
Sie den Drucker aus, dann wieder ein. Sollte der
Fehler damit nicht behoben werden, ersetzen Sie
den HP JetDirect Druckserver.
TFTP LÄUFT
Der HP JetDirect Druckserver ist dabei, seine
grundlegende IP-Konfigurationsinformation
durch TFTP zu beziehen und hat keinen Fehler
festgestellt.
TFTP-FEHLER:
LOKAL
Die TFTP-Übertragung der Konfigurationsdatei vom
Host zum HP JetDirect Druckserver ist auf Schwierigkeiten gestoßen. Der lokale Druckserver stößt auf
Inaktivitäts-Zeitlimits oder übermäßig häufige Neuübertragungsversuche.
TFTP-FEHLER:
REMOTE
Die TFTP-Übertragung der Konfigurationsdatei vom
Host zum HP JetDirect Druckserver war erfolglos.
Der entfernte Host schickte dem Druckserver ein
TFTP ERROR-Datenpaket.
TOKEN-FEHLER:
Gesamtzahl der erfaßten Verstöße gegen das
Token-Passing-Protokoll.
13-26 HP JetDirect-Konfigurationsseiten-Meldungen
GE
Meldung
Beschreibung
TRENNUNG VOM
SERVER
Der Server wurde aufgrund einer Konfigurationsänderungs- oder Rücksetzanforderung von
HP JetAdmin oder PCONFIG heruntergefahren.
Diese Meldung wird automatisch nach einigen
Sekunden wieder ausgeblendet, es sei denn, der
Drucker ist offline, in einem Fehlerzustand oder
bedient gegenwärtig einen anderen E/A-Anschluß
oder ein anderes Netzwerk-Protokoll.
TRÄGERVERLUST
Prüfen Sie die Netzwerkverbindungen. Wenn alle
Verbindungen in Ordnung sind, führen Sie den
Einschalt-Selbsttest aus: Schalten Sie den
Drucker aus, dann wieder ein. Sollte die Meldung
immer noch angezeigt werden, ersetzen Sie den
HP JetDirect Druckserver. Nähere Einzelheiten
zum Austauschen des HP JetDirect Druckservers
finden Sie im Hardware-Installationshandbuch für
den Druckserver.
TX KEINE PAKETE
Gesamtzahl der aufgrund von Fehlern nicht
erfolgreich übertragenen Rahmen (Pakete).
TX KOLLISIONEN:
Zahl der aufgrund wiederholter Zusammenstöße
nicht übertragenen Rahmen.
TX PAKETE:
Gesamtzahl der fehlerfrei übertragenen Rahmen
(Pakete).
TX SPÄTE
KOLLISIONEN:
Gesamtzahl der aufgrund eines späten Zusammenstoßes nicht übertragenen Rahmen. Eine hohe Zahl
kann u. U. auf Verkabelungsprobleme im Netzwerk
hindeuten.
UNBEKANNTER
NCPRÜCKKEHRCODE
Der HP JetDirect Druckserver verzeichnete einen
unerwarteten und schwerwiegenden Fehler nach
der erfolgreichen Verbindung mit dem Dateiserver.
Diese Fehlermeldung kann viele verschiedene Ursachen haben, wie z. B. einen Dateiserver-Absturz
oder das Versagen eines Netzwerk-Routers. Der
rohe NCP-Fehlercode steht im Diagnose-Abschnitt
von HP JetAdmin und kann u. U. weitere Rückschlüsse geben.
UNERWART.
PSERVER-DATEN
EMPF
Der Druckserver schickte bereits Daten, bevor der
HP JetDirect Druckserver die notwendige Erlaubnis
erteilte. Dies kann auf ein Druckserver-Problem
oder auf ein Software-Problem hindeuten.
GE
HP JetDirect-Konfigurationsseiten-Meldungen 13-27
13
Tabelle 13.5 Allgemeine HP JetDirect-Meldungen (19 von 23)
Tabelle 13.5 Allgemeine HP JetDirect-Meldungen (20 von 23)
Meldung
Beschreibung
UNGÜLTIGE
BOOTPANTWORT
In der vom HP JetDirect Druckserver empfangenen
BOOTP-Antwort wurde ein Fehler entdeckt. Die
BOOTP-Antwort hatte zu wenige Daten im UDPDatagram für den Mindest-BOOTP-Kopfsatz
von 236 Bytes, ein Operationsfeld, das nicht
BOOTPREPLY(0X02) entspricht, ein Kopfsatzfeld,
das nicht mit der Hardwareadresse des
Druckservers übereinstimmt oder einen UDPUrsprungsanschluß, der nicht mit dem BOOTPServeranschluß (67/udp) übereinstimmt.
UNGÜLTIGE
GATEWAYADRESSE
Die für den HP JetDirect Druckserver (durch
BOOTP oder NOVRAM) bestimmte StandardGateway-IP-Adresse ist zur Spezifizierung eines
einzelnen Knotens nicht gültig.
UNGÜLTIGE IPADRESSE
Die für den HP JetDirect Druckserver (durch
BOOTP oder NOVRAM) bestimmte Standard-IPAdresse ist zur Spezifizierung eines einzelnen
Knotens nicht gültig.
UNGÜLTIGE
SERVERADRESSE
Die für den HP JetDirect Druckserver (durch
BOOTP) bestimmte TFTP-Server-IP-Adresse ist
zur Spezifizierung eines einzelnen Knotens nicht
gültig.
UNGÜLTIGE
SYSLOGADRESSE
Die für den HP JetDirect Druckserver (durch
BOOTP) bestimmte Syslog-Server-IP-Adresse ist
zur Spezifizierung eines einzelnen Knotens nicht
gültig.
UNGÜLTIGE
TEILNETZMASKE
Die für den HP JetDirect Druckserver (durch
BOOTP oder NOVRAM) bestimmte IPTeilnetzmaske ist keine gültige Teilnetzmaske.
UNGÜLTIGEBOOTP-TAGGRÖSSE
Die Tag-Größe in einem herstellerspezifischen Feld
in der BOOTP-Antwort ist entweder 0 oder größer
als die Anzahl noch verbleibender, unverarbeiteter
Byte im herstellerspezifischen Bereich.
13-28 HP JetDirect-Konfigurationsseiten-Meldungen
GE
Meldung
Beschreibung
UNTERLAUFFEHLER
Prüfen Sie die Verkabelung und die BNC-„T“Stecker. Besteht der Fehler weiterhin, führen Sie
einen Einschalt-Selbsttest aus: Schalten Sie den
Drucker aus, dann wieder ein. Sollte der Fehler
dadurch nicht behoben worden sein, ersetzen Sie
den HP JetDirect Druckserver. Nähere Einzelheiten zum Austauschen des HP JetDirect-Druckservers finden Sie in den HP JetDirect Druckserver
Hardware-Installationshandbüchern.
VERBIND. VON
PSERVER
ABGEBR.
Der Druckserver hat eine Unterbrechung der
Verbindung zum HP JetDirect Druckserver
angefordert. Es existiert kein Fehler, und es wird
auch kein Fehler angezeigt. Prüfen Sie, ob der
Druckserver aktiv ist, und starten Sie ihn ggf. neu.
VERBIND.ABBR.:
SPX-ZEITLIMIT
Die SPX-Verbindung mit dem Druckserver ging
nach dem Verbindungsaufbau verloren. Dies weist
auf ein mögliches Netzwerkproblem oder auf ein
Problem mit dem Druckserver hin. Prüfen Sie, ob
alle Kabel und Router funktionstüchtig sind, und
versuchen Sie dann, den Druckserver erneut zu
starten.
VERBINDUNGSVERSUCH ZU
SERVER
Der HP JetDirect Druckserver versucht, sich nach
seiner Konfigurierung an den Druckserver oder
NetWare-Dateiserver anzuschließen. Warten Sie,
bis der Druckserver mit dem Druck- oder Dateiserver verbunden ist.
VERLORENE
RAHMEN:
Gibt an, wie oft das Ende des Rahmens bei der
Übertragung nicht entdeckt werden konnte.
GE
HP JetDirect-Konfigurationsseiten-Meldungen 13-29
13
Tabelle 13.5 Allgemeine HP JetDirect-Meldungen (21 von 23)
Tabelle 13.5 Allgemeine HP JetDirect-Meldungen (22 von 23)
Meldung
WARTESCHL.
VERB. NICHT
MGL.
Beschreibung
Beim Versuch des HP JetDirect Druckservers,
sich an eine dem Druckserver-Objekt zugewiesene
Warteschlange anzuhängen, ist ein Fehler aufgetreten. Dies kann dadurch verursacht werden, daß
sich keine Server an diese Warteschlange anhängen dürfen. Es kann aber auch auf ein Netzwerkoder Sicherheitsproblem hindeuten. Verwenden Sie
PCONSOLE, um sich davon zu überzeugen, daß
sich Druckserver an die Warteschlange anhängen
dürfen, um das Druckserver-Objekt aus der Liste
der Warteschlangenserver zu löschen, wenn der
HP JetDirect Druckserver andere Warteschlangen
bedienen soll, oder um die Warteschlange zu
löschen und eine neue einzurichten. (Das Druckserver-Objekt muß der Liste der WarteschlangenServer hinzugefügt werden.)
Wenn der HP JetDirect Druckserver für mehrere
Dateiserver konfiguriert ist, wird die Fehlermeldung
nur dann auf der Konfigurationsseite (auch Selbsttest-Seite oder Konfigurationsgrafik genannt)
angezeigt, wenn keiner der Dateiserver erfolgreich
angeschlossen wurde. HP JetAdmin kann jedoch
den Status für alle Dateiserver im Diagnoseabschnitt anzeigen.
WEBJA SERVER
xxx.xxx.xxx.xxx
Gibt die IP-Adresse oder den Domänennamen des
Servers an, den der HP JetDirect Druckserver für
Web-JetAdmin-Dienste nutzt.
WIEDERHOLUNGSFEHLER
Prüfen Sie, ob das Ethernet-Netzwerkkabel an
beiden Enden ordnungsgemäß abgeschlossen ist.
Vergewissern Sie sich, daß der HP JetDirect
Druckserver korrekt an das Netzwerk
angeschlossen ist.
ZEITSPERRE
Der HP JetDirect Druckserver ist nicht in der Lage,
sich vor dem Ablaufen der Anschlußzeituhr logisch
an den Ring anzuschließen. Jede einzelne Phase
des Anschlußprozesses muß vor dem Ablaufen der
18-Sekunden-Zeitgrenze abgeschlossen sein.
13-30 HP JetDirect-Konfigurationsseiten-Meldungen
GE
Meldung
Beschreibung
ZU VIELE TFTPWIEDERHOLVERS
Die Gesamtzahl der Versuche, die Konfigurationsdatei über TFTP vom Host zum HP JetDirect
Druckserver zu übertragen, hat den Grenzwert für
Wiederholungen überschritten.
ÜBERLAUFFEHLER
Führen Sie einen Einschalt-Selbsttest aus: Schalten
Sie den Drucker aus, dann wieder ein. Sollte der
Fehler nicht behoben sein, ersetzen Sie den
HP JetDirect Druckserver. Nähere Einzelheiten
zum Austauschen des HP JetDirect Druckservers
finden Sie im Hardware-Installationshandbuch für
den Druckserver.
GE
HP JetDirect-Konfigurationsseiten-Meldungen 13-31
13
Tabelle 13.5 Allgemeine HP JetDirect-Meldungen (23 von 23)
13-32 HP JetDirect-Konfigurationsseiten-Meldungen
GE
A
Informationen zu Gewährleistung
und Lizenz
Vertragshändler
Bei Schwierigkeiten sollten Sie sich zunächst an den Händler
wenden, der Ihnen den HP JetDirect Druckserver verkauft hat.
Hewlett-Packard Vertragshändler sind mit den Geräten, der
Software und den damit zusammenhängenden Bedürfnissen
vertraut und können Ihnen die gewünschten Informationen geben.
Gewährleistung
Hewlett-Packard garantiert für einen Zeitraum von einem Jahr
ab Datum der Inempfangnahme durch den Endverbraucher, daß
der interne HP JetDirect Druckserver frei von Material- und
Verarbeitungsfehlern ist.
Hewlett-Packard garantiert für einen Zeitraum von drei Jahren
ab Datum der Inempfangnahme durch den Endverbraucher, daß
der externe HP JetDirect Druckserver frei von Material- und
Verarbeitungsfehlern ist (ausgenommen hiervon ist der
HP JetDirect 150X).
Während des Gewährleistungszeitraums ersetzt Hewlett-Packard
das Gerät kostenfrei, vorausgesetzt, der Benutzer sendet das
fehlerhafte Gerät zurück. Bringen Sie das Gerät zum HP-Fachhändler
oder zum örtlichen Vertreter der HP-Verkaufsstelle. Fügen Sie auf
jeden Fall eine Kopie der Quittung bei.
Diese Gewährleistung erstreckt sich nicht auf Schäden, die der
HP JetDirect Druckserver durch Unfall oder mißbräuchliche
Verwendung bzw. durch Reparatur- oder Änderungsarbeiten
außerhalb einer vertraglichen HP-Kundendienstwerkstatt
erlitten hat. Weitere vertragliche Gewährleistungen durch
Hewlett-Packard bestehen nicht. Hewlett-Packard übernimmt
keine Haftung für Folgeschäden.
GE
A-1
Für Leistungen im Rahmen der Gewährleistung für HP JetDirectProdukte gehen Sie wie folgt vor:
Rufen Sie HP an unter der Nummer 1-800-366-8040, Montag bis
Freitag 6 Uhr bis 17 Uhr Ortszeit (nur in den USA).
Halten Sie die folgenden Informationen für den HP-Kundendienst
bereit, wenn Sie anrufen:
●
●
●
●
●
●
das HP JetDirect-Produkt, wegen dem Sie anrufen
Modellnummer des Produkts
Seriennummer des Produkts
vollständige Beschreibung des Fehlers
Kreditkarte mit Ablaufdatum (Visa, MasterCard, American
Express, Discover) als Sicherheit. HP stellt das bestellte Teil
nur in Rechnung, wenn es nicht innerhalb von 30 Tagen
zurückgeschickt wurde. (Bei Kunden mit einem laufenden Konto
bei HP genügt das Ausstellen eines Kaufauftrags als Sicherheit.)
Ihre Adresse für den Versand und die Rechnung
Der Kundendienst-Vertreter wird die obengenannten Informationen
notieren und Ihnen ein neues oder repariertes Ersatzprodukt
schicken. Das Teil müßte je nach Lagerbestand innerhalb von
3-4 Werktagen bei Ihnen eintreffen.
Wenn Sie Ihre Bestellung aufgeben, erhalten Sie Anweisungen
bezüglich der Rückgabe des defekten Produkts. Um zu vermeiden,
daß Ihnen ein nicht zurückgegebenes defektes Produkt in Rechnung
gestellt wird, senden Sie dieses so bald wie möglich ein, aber erst,
nachdem Sie HP angerufen und einen Auftrag für Gewährleistungsersatz eingeleitet haben.
Reparaturkosten (außerhalb der
Gewährleistungsfrist)
Bei der Bestellung eines Ersatzgeräts außerhalb der Gewährleistungsfrist werden Ihnen u. U. Reparaturkosten berechnet.
Wenden Sie sich an den HP Fachhändler oder den örtlichen
Vertreter der HP Verkaufsstelle bzw. rufen Sie Hewlett-Packard
unter der Telefonnummer 1-800-366-8040 (nur in den USA) an.
A-2 Informationen zu Gewährleistung und Lizenz
GE
Kundendienst außerhalb der USA
Kunden außerhalb der USA sollten sich mit Ihrem HP
Vertragshändler bzw. Ihrer HP Vertriebsstelle in Verbindung
setzen, um Informationen über Preise, Verfügbarkeit von
Ersatzgeräten und Anweisungen einzuholen.
Servicio en México
Hewlett-Packards Gewährleistung
für das Jahr 2000
HP garantiert unter Berücksichtigung aller Bedingungen
und Einschränkungen der diesem HP-Produkt beiliegenden
beschränkten HP-Gewährleistung, daß dieses HP-Produkt
Datumsdaten akkurat verarbeiten wird (einschließlich, aber
nicht beschränkt auf Berechnung, Vergleich und zeitliche Abfolge)
und zwar aus dem, in das und zwischen dem zwanzigsten und
einundzwanzigsten Jahrhundert und den Jahren 1999 und 2000,
einschließlich Schaltjahrberechnungen, sofern es in Übereinstimmung mit der von HP bereitgestellten Produkt-Dokumentation
verwendet wird (einschließlich aller Anweisungen zur Installation
von Korrekturprogrammen oder Aktualisierungen), vorausgesetzt
daß alle anderen zusammen mit solchen HP-Produkten eingesetzten Produkte (z. B. Hardware, Software, Firmware) Datumsdaten vorschriftsmäßig mit ihm austauschen. Die Gewährleistung
für das Jahr 2000 ist bis zum 31. Januar 2001 gültig.
GE
Informationen zu Gewährleistung und Lizenz A-3
A
Para cualquier servicio requerido dentro de la República Mexicana,
favor de communicarse a:
Hewlett-Packard de México, S.A. de C.V.
Monte Morelos No. 209
Loma Bonita
Guadalajara, Jal. CP 45060
Teléfono 669-95-00
HP Software-Produktlizenz
ACHTUNG: DIE BENUTZUNG DIESER SOFTWARE UNTERLIEGT
DEN BEIGEFÜGTEN HP SOFTWARE LIZENZBESTIMMUNGEN.
DURCH DIE BENUTZUNG DER SOFTWARE ERKENNEN SIE DIE
LIZENZBESTIMMUNGEN AN. WENN SIE DIE LIZENZBESTIMMUNGEN
NICHT AKZEPTIEREN, KÖNNEN SIE DIE SOFTWARE GEGEN VOLLE
RÜCKERSTATTUNG DES KAUFPREISES ZURÜCKGEBEN. WENN
SIE DIE SOFTWARE IM BUNDLE MIT EINEM ANDEREN PRODUKT
ERWORBEN HABEN, KÖNNEN SIE DAS GESAMTE PRODUKT
UNBENUTZT GEGEN VOLLE RÜCKERSTATTUNG DES KAUFPREISES
ZURÜCKGEBEN.
SOFTWARE LIZENZBESTIMMUNGEN
Die folgenden Lizenzbestimmungen sind für die Benutzung der Software bindend,
sofern Sie keine anderslautende schriftliche Vereinbarung mit HP getroffen haben.
Lizenzgewährung: HP gewährt Ihnen eine Lizenz zur Benutzung eines
Exemplars der Software. Mit „Benutzung“ ist das Speichern, Laden, Installieren,
Ausführen und Anzeigen der Software gemeint. Die Software darf weder verändert
werden, noch dürfen Lizenz- oder Steuerfunktionen der Software deaktiviert
werden. Wenn Sie eine Softwarelizenz für „gleichzeitige Benutzung“ erworben
haben, dürfen Sie nicht zulassen, daß mehr als die Höchstzahl autorisierter
Benutzer die Software gleichzeitig benutzen.
Eigentum: Diese Software ist urheberrechtlich geschütztes Eigentum von HP
bzw. seiner Zulieferer. Die Lizenz überträgt keine Ansprüche und kein Eigentum
an der Software und stellt keine Veräußerung irgendwelcher Rechte an der
Software dar. Im Fall der Verletzung dieser Lizenzbestimmungen können die
Zulieferer von HP ihre Rechte schützen.
Kopien und Adaptationen: Kopien und Adaptationen der Software dürfen
ausschließlich zum Zweck der Archivierung angefertigt werden oder in solchen
Fällen, wenn das Kopieren oder Adaptieren einen wesentlichen Schritt bei der
autorisierten Benutzung der Software darstellt. Alle Copyright-Vermerke in der
Original-Software müssen auf allen Kopien und Adaptationen vollständig
wiedergegeben werden. Die Software darf nicht in ein öffentlich zugängliches
Netzwerk kopiert werden.
Keine Rückassemblierung oder Entschlüsselung: Die Software darf
nicht rückassembliert oder dekompiliert werden, es sei denn, eine schriftliche
Genehmigung von HP ist zuvor eingeholt worden. In bestimmten Ländern ist die
Zustimmung von HP zu begrenzter Rückassemblierung und Dekompilierung nicht in
jedem Fall erforderlich. Sie sind verpflichtet, HP auf Anfrage angemessen detaillierte
Auskunft über ggf. durchgeführte Rückassemblierung und Dekompilierung zu geben.
Die Software darf nicht entschlüsselt werden, es sei denn, die Entschlüsselung stellt
einen erforderlichen Bestandteil des Betriebs der Software dar.
Eigentumsübertragung: Ihre Lizenz erlischt automatisch, sobald die Software
in anderes Eigentum übergeht. Bei einer Eigentumsübertragung müssen Sie die
Software mitsamt allen vorhandenen Kopien und der dazugehörigen Dokumentation an den Erwerber übergeben. Der Erwerber muß diese Lizenzbestimmungen
als wesentliche Vertragsbestimmung der Eigentumsübertragung akzeptieren.
A-4 Informationen zu Gewährleistung und Lizenz
GE
Beendigung: HP hat das Recht, die Lizenz zu widerrufen, wenn HP Kenntnis
davon erhält, daß diese Lizenzbestimmungen nicht eingehalten wurden. Bei
Beendigung müssen Sie unverzüglich die Software mitsamt allen Kopien,
Adaptationen und gemischten Teilen jeglicher Form zerstören.
Exportbestimmungen: Sie dürfen die Software oder Kopien oder Adaptationen
nicht exportieren oder re-exportieren, wenn dadurch geltende Gesetze oder
Verordnungen verletzt werden.
GE
Informationen zu Gewährleistung und Lizenz A-5
A
U.S. Government Restricted Rights: Die Software und die dazugehörigen
Dokumentationen wurden gänzlich auf eigene Kosten entwickelt. Sie werden
zur Verfügung gestellt und lizenziert als „commercial computer software“, wie
in DFARS 252.227-7013 (Okt. 1988), DFARS 252.211-7015 (Mai 1991) bzw. DFARS
252.227-7014 (Jan. 1995) definiert, als „commercial item“, wie in FAR 2.101
(a) definiert, oder als „Restricted computer software“, wie in FAR 52.227-19
(Jan. 1987) definiert (oder in den entsprechenden Verordnungen von Behörden
oder Vertragsklauseln), je nach Anwendbarkeit. Sie haben keine weitergehenden
Rechte als die, welche die in den zutreffenden FAR- bzw. DFARS-Klauseln
für solche Software und die dazugehörigen Dokumentationen oder in der
standardmäßigen HP Software-Vereinbarung zu dem betreffenden Produkt
eingeräumt werden.
A-6 Informationen zu Gewährleistung und Lizenz
GE
B
HP NDPS-Drucker-Gateway
Einführung
NDPS (Novell Distributed Print Services) ist eine von Novell in
Zusammenarbeit mit Hewlett-Packard entwickelte Druckarchitektur. NDPS vereinfacht die Verwaltung des Netzwerkdrucks,
da keine Druckwarteschlangen, Drukerobjekte und Druckserver
mehr eingerichtet und miteinander verknüpft werden müssen.
NDPS wird durch ein NetWare Administrator-Snap-In verwaltet,
mit dem der Administrator vernetzte Drucker innerhalb der
NetWare 4.11-, intraNetWare- und NetWare 5-Umgebungen von
einem einzelnen Standort aus verwalten kann.
Das HP NDPS-Drucker-Gateway (auch als HP IP/IPX-DruckerGateway bezeichnet) (Version 2.0) ist ein von HP entwickeltes
ladbares Modul (NLM), das die Funktionalität von und die
Kompatibilität mit Novells NDPS bieten soll. Es integriert die
an HP JetDirect angeschlossenen Drucker nahtlos in die NDPSUmgebung. Über das HP Gateway kann der Administrator
Statistiken anzeigen, Gateway-Einstellungen konfigurieren
und den Druckbetrieb für die an HP JetDirect-angeschlossenen
Drucker einstellen.
Funktionen
HP Gateway und NDPS weisen folgende Funktionen und
Vorteile auf:
●
intelligente Ermittlung von Druckern in NetWare 4.11-,
intraNetWare- und NetWare 5-Umgebungen
●
automatische Installation von Druckern unter Verwendung
von IPX
●
enge Integration in Novells NDS und NWAdmin
●
Statusaktualisierungen von Druckern
●
vereinfachtes automatisches Herunterladen von Treibern
GE
B-1
●
geringerer SAP-Verkehr
●
geringere Anzahl erforderlicher NetWare-Benutzerlizenzen
●
nativer TCP/IP-Druck mit NetWare 5
Unterstützte Clients
Durch das HP IP/IPX-Drucker-Gateway unterstützte Clients:
NetWare 5 mit NDPS
●
Novell Client 3.0 für Windows 95/98
●
Novell Client 4.5 für Windows NT
NetWare 4.11 mit NDPS
●
Novell Client 2.2 (oder höher) für Windows 95
●
Novell Client 2.2 (oder höher) für DOS und Windows (zur
Unterstützung von Windows 3.1x)
Das HP IP/IPX-Drucker-Gateway (Version 2.0) wird zusammen mit
Novell NetWare 5 geliefert und unterstützt Novells zweite Version
von NDPS. Es unterstützt auch NetWare 4.11 und intraNetWare,
bei denen NDPS bereits installiert ist.
Hinweis
Wenn Sie weitere Informationen wünschen
(einschließlich über den Zugriff auf die HP IP/IPXDrucker-Gateway-Software und das Benutzerhandbuch), besuchen Sie die HP-Kundendienstzentrale online unter: (http://www.hp.com/go/
networkprinting). Klicken Sie auf Printer
Management Software und danach auf das
Symbol HP/Novell.
B-2 HP NDPS-Drucker-Gateway
GE
C
Überblick über TCP/IP
Einführung
In diesem Anhang finden Sie einige grundlegende Informationen
zum TCP/IP-Protokoll.
Das TCP/IP- (Transmission Control Protocol/Internet Protocol)
Protokoll besteht aus einer Reihe von Protokollen und legt die Art
und Weise fest, wie Daten an Netzwerkgeräte geleitet werden.
Das TCP/IP-Protokoll ist im Begriff, die am meisten verwendete
Protokollreihe zu werden, da das Internet nur dieses Protokoll
verwendet. Wenn Sie ein Netzwerk haben und es ans Internet
anschließen möchten, müssen Sie das TCP/IP-Protokoll für die
Kommunikation verwenden.
IP-Protokoll (Internet Protocol)
Wenn Informationen über das Netzwerk gesendet werden, werden
die Daten in kleine Pakete aufgeteilt, die unabhängig voneinander
gesendet werden. Das IP-Protokoll leitet alle Datenpakete im
Netzwerk und bietet eine verbindungslose, nicht garantierte
Auslieferung der Datenpakete über das Netzwerk. Jeder Knoten
des Netzwerks erhält eine IP-Adresse, auch Geräte, die über
HP JetDirect angeschlossen sind.
TCP-Protokoll (Transmission Control Protocol)
Das TCP-Protokoll ist für die Aufteilung der Daten in Pakete
verantwortlich und umgekehrt dafür, sie beim Empfang wieder
zusammenzusetzen. Dies geschieht durch einen verbindungsorientierten, zuverlässigen und garantierten Auslieferungsdienst
an einen anderen Knoten im Netzwerk. Wenn die Daten ihr Ziel
erreichen, berechnet das TCP-Protokoll für jedes Paket eine
Prüfsumme, um festzustellen, ob die Daten beschädigt wurden.
Falls die Daten während der Übermittlung beschädigt wurden,
verwirft das TCP-Protokoll das entsprechende Paket, und es wird
noch einmal gesendet.
GE
C-1
UDP-Protokoll (User Datagram Protocol)
Das UDP-Protokoll bietet ähnliche Dienste wie das TCP-Protokoll.
Das UDP-Protokoll bestätigt jedoch nicht den Datenempfang
und bietet bei Anfrage/Antwort-Transaktionen keine größere
Zuverlässigkeit oder Auslieferungsgarantie. Das UDP-Protokoll
wird verwendet, wenn weder Bestätigung noch Zuverlässigkeit
erforderlich sind, z. B. bei einer „Ermittlungs-Rundsendung“.
IP-Adresse
Jeder Host (Arbeitsstation oder Knoten) in einem IP-Netzwerk
muß eine eindeutige IP-Adresse für jede Netzwerkschnittstelle
haben. Diese Adresse ist eine Software-Adresse, die sowohl für
die Identifizierung des Netzwerks als auch bestimmter Hosts im
Netzwerk verwendet wird. Jede IP-Adresse besteht aus zwei Teilen:
dem Netzwerkteil und dem Hostteil. Es ist möglich, daß ein Host
jedesmal beim Starten des Geräts eine Anfrage an den Server richtet,
ihm eine dynamische IP-Adresse zuzuweisen (siehe den Abschnitt
„DHCP-Protokoll (Dynamic Host Configuration Protocol)“.
Hinweis
Besprechen Sie sich vor dem Zuweisen von
IP-Adressen immer zuerst mit dem IP-AdressenAdministrator. Wenn die falsche Adresse eingestellt
wird, kann dadurch ein anderes Gerät im Netzwerk
deaktiviert oder die Kommunikation beeinträchtigt
werden.
IP-Adresse: (Netzwerkteil)
Netzwerkadressen werden von einer Organisation in Norfolk
Virginia, USA, mit dem Namen InterNIC verwaltet. InterNIC
wurde von der National Science Foundation vertraglich zur
Verwaltung der Internet-Adressen und -Domänen verpflichtet.
Netzwerk-Adressen werden an Organisationen verteilt, die
wiederum dafür verantwortlich sind, daß alle an das Netzwerk
angeschlossenen Geräte oder Hosts richtig numeriert sind. Die
Netzwerk-Adresse besteht aus vier Byte, von denen manche aber
als Nullen ausgedrückt werden können.
C-2 Überblick über TCP/IP
GE
IP-Adresse: (Hostteil)
Hostadressen dienen der numerischen Identifizierung bestimmter
Netzwerkschnittstellen auf einem IP-Netzwerk. Normalerweise
hat ein Host nur eine Netzwerkschnittstelle und daher auch
nur eine IP-Adresse. Da keine zwei Geräte gleichzeitig dieselbe
Nummer haben dürfen, werden von Administratoren gewöhnlich
Adressentabellen geführt, um so sicherzustellen, daß die Adressen
des Host-Netzwerks richtig zugewiesen werden.
Struktur und Klasse der IP-Adresse
Eine IP-Adresse besteht aus 32 Informationsbits oder 4 Bytes und
wird in 4 Abschnitte zu je 1 Byte unterteilt: xxx.xxx.xxx.xxx.
Zur effizienten Weiterleitung von Daten wurden Netzwerke in
3 Klassen unterteilt, damit die Weiterleitung einfach mit der
Identifikation des ersten Informationsbyte in der IP-Adresse
beginnen kann. Die drei von InterNIC zugewiesenen Klassen
sind die Klassen A, B und C. Die Netzwerkklasse bestimmt,
was durch jeden Abschnitt der IP-Adresse identifiziert wird.
Dies wird in Tabelle C.1 gezeigt.
Tabelle C.1 Format der IP-Adressenklasse
Erstes
Adreß-Byte
xxx
Zweites
Adreß-Byte
xxx
Drittes
Adreß-Byte
xxx
Viertes
Adreß-Byte
xxx
A
Netzwerk
Host
Host
Host
B
Netzwerk
Netzwerk
Host
Host
C
Netzwerk
Netzwerk
Netzwerk
Host
GE
Überblick über TCP/IP C-3
C
Klasse
Weitere Einzelheiten finden Sie in der Tabelle „Merkmale
von Netzwerkklassen“. Hier sehen Sie, wie sich die einzelnen
Netzwerkklassen weiterhin durch die Identifizierung des
Führungs-Bit, den Adressenbereich, die verfügbare Anzahl
eines jeden Typs und die maximale Anzahl von Hosts, die in
jeder Klasse zulässig sind, unterscheiden.
Tabelle C.2 Merkmale von Netzwerkklassen
Adressenbereich
Klasse Identifizierung
des
FührungsBit
Maximale
Anzahl von
Netzwerken in
der Klasse
Maximale
Anzahl von
Hosts im
Netzwerk
A
0
0.0.0.0 bis
127.255.255.255
126
Über
16 Millionen
B
10
128.0.0.0 bis
191.255.255.255
16.382
65.534
C
110
192.0.0.0 bis
223.255.255.255
Über 2 Millionen
254
Hinweis
Aufgrund der raschen Popularität des TCP/IPProtokolls wird zur Zeit ein zweites Protokoll,
das „Simple Internet Protocol (SIP)“ entwickelt,
damit die verfügbaren Adressen nicht ausgehen.
Im Gegensatz zur IP-Adressenstruktur mit
32 Bit wird das SIP-Protokoll eine 64-Bit-Adresse
verwenden. Das SIP-Protokoll wird mit dem
IP-Protokoll kompatibel sein.
C-4 Überblick über TCP/IP
GE
Konfigurieren von IP-Adressen
Je nach der Netzwerkumgebung kann die HP JetAdmin-Software
zur manuellen Konfiguration der IP-Adresse, Subnet-Maske und
des Standard-Gateways für unterstützte Geräte im Netzwerk
verwendet werden. Die Konfiguration dieser Werte kann auch
durch die manuelle Eingabe der Werte über HP JetAdmin
vorgenommen werden, oder sie können automatisch mit DHCP
oder BOOTP geladen werden.
DHCP-Protokoll (Dynamic Host Configuration
Protocol)
Das DHCP-Protokoll gestattet einer Gruppe von Geräten, einen
Satz von IP-Adressen zu verwenden, die von einem DHCP-Server
geführt werden. Das Gerät oder der Host sendet eine Anfrage an
den Server; wenn eine IP-Adresse verfügbar ist, wird sie dem
Gerät vom Server zugewiesen.
BOOTP
BOOTP ist ein Bootstrap-Protokoll, mit dem Konfigurationsparameter und Hostinformationen von einem Netzwerkserver
heruntergeladen werden. BOOTP verwendet das UDP-Protokoll
für den Transport. Damit Geräte starten und Konfigurationsinformationen in den Arbeitsspeicher (RAM) laden können, müssen
sie als Client über das Bootstrap-Protokoll BOOTP mit ihrem
Server kommunizieren.
GE
Überblick über TCP/IP C-5
C
Zum Konfigurieren des Geräts sendet der Client ein StartanfragePaket, das mindestens die Hardwareadresse des Geräts enthält (die
Hardwareadresse des HP JetDirect Druckservers), als Rundsendung. Der Server antwortet mit einem Startantwort-Paket, das die
benötigten Informationen für die Konfiguration des Geräts enthält.
Subnets (Teilnetzwerke)
Wenn einer Organisation eine IP-Adresse zugewiesen wird, wird
dabei nicht berücksichtigt, ob an diesem Standort mehrere Netzwerke
vorhanden sind oder nicht. Die Administratoren lokaler Netzwerke
verwenden daher Subnets (Teilnetzwerke), um ein Netzwerk in
verschiedene Teilnetzwerke zu unterteilen. Die Aufspaltung eines
Netzwerks in Subnets führt im allgemeinen zu einer höheren Leistung
und verbesserten Nutzung der begrenzten Netzwerkadressen.
Subnet-Maske
Mit einer Subnet-Maske wird ein einzelnes IP-Netzwerk in
verschiedene Netzwerke unterteilt. Dazu muß der Administrator
einem Teil des Hostteils der IP-Adresse Subnet-Nummern zuweisen.
Die Subnet-Maske „maskiert“ einen bestimmten Teil des Hostteils
sowie den gesamten Netzwerkteil der IP-Adresse mit Einsern und
weist dem übrigen Bereich Nullen zu, der so für die HostAdressierung zur Verfügung steht.
Tabelle C.3 Subnet-Masken
Bytes
Netzwerk
Subnet
Host
Host
Netzwerk der
Klasse A
15
254
64
2
SubnetMaske
255
255
0
0
Beispiel
einer IPAdresse
15
254
64
2
(Abschnitte)
In der obigen Tabelle, „Subnet-Masken“, wurde Hewlett-Packard
das Netzwerk 15 der Klasse A zugewiesen. Um zusätzliche
Netzwerke am HP-Standort einzurichten, wird die Subnet-Maske
255.255.0.0 verwendet. Mit dieser Adresse wird das zweite Byte
der IP-Adresse als Subnet-Adresse bestimmt. Mit Hilfe dieser
Bestimmung wird jedes Gerät eindeutig in seinem eigenen Subnet
identifiziert. HP kann bis zu 254 Teilnetzwerke einrichten, ohne
dabei seinen zugewiesenen Adressenbereich zu überschreiten.
C-6 Überblick über TCP/IP
GE
Gateways
Gateways sind Geräte, die Übersetzungsfunktionen zwischen
Geräten wahrnehmen, die nicht das gleiche Kommunikationsprotokoll, die gleiche Datenformatierung, die gleichen Strukturen,
Sprachen oder Architekturen verwenden. Gateways verpacken die
Datenpakete neu und ändern die Syntax, damit sie mit der des
Zielsystems übereinstimmt. Wenn Netzwerke in Subnets unterteilt
sind, werden Gateways dazu benötigt, die Subnets miteinander zu
verbinden.
Standard-Gateway
Der Standard-Gateway ist die Adresse des Gateways oder Routers,
der die Pakete zwischen den Subnets bewegt. Wenn mehrere
Gateways oder Routers vorhanden sind, ist der Standard-Gateway
die Adresse des ersten Gateways oder Router, den Sie zum Bewegen
von Paketen zwischen Subnets verwenden.
C
GE
Überblick über TCP/IP C-7
C-8 Überblick über TCP/IP
GE
D
Verwendung des eingebetteten
Web-Servers
Einführung
Jeder HP JetDirect Druckserver enthält einen eingebetteten
Web-Server, auf den über einen unterstützten Web-Browser auf
einem Intranetzwerk zugegriffen wird. Der eingebettete WebServer bietet Zugriff auf die Konfigurations- und Verwaltungsseiten des HP JetDirect Druckservers und das angeschlossene
Peripheriegerät.
Abbildung D.1 Zugriff mit Netscape auf den eingebetteten Web-Server
GE
D-1
Anforderungen
Unterstützte Web-Browser
Es werden die folgenden Web-Browser unterstützt:
●
Windows 95/98 und NT 4.0:
Netscape Navigator 4.01, 4.02, 4.03 und 4.05
■ Microsoft Internet Explorer 4.0 mit Aktualisierungsversion SP1
HP-UX und Solaris
■ Netscape Navigator 4.01, 4.02, 4.03 und 4.05
■
●
Die aktuellste Liste unterstützter Web-Browser erhalten
Sie von der HP-Kundendienstzentrale online (http://www.hp.com/
go/support).
Unterstützte Version von HP Web JetAdmin
HP Web JetAdmin ist eine Druckerinstallations- und
-Verwaltungsanwendung für Intranetzwerke und ist von der HPKundendienstzentrale online (http://www.hp.com/support/
net_printing) erhältlich.
HP Web JetAdmin Version 4.0 oder höher wird für den Betrieb mit
dem eingebetteten HP JetDirect Web-Server empfohlen.
D-2 Verwendung des eingebetteten Web-Servers
GE
Bevor Sie den eingebetteten Web-Server benutzen können, muß
der HP JetDirect Druckserver mit einer IP-Adresse konfiguriert
werden.
Es gibt zahlreiche Methoden, anhand derer eine IP-Adresse auf
dem Druckserver konfiguriert werden kann. Sie können IPParameter über das Netzwerk mit Hilfe von BOOTP (BootstrapProtokoll) oder DHCP (Dynamic Host Configuration Protocol) bei
jedem Einschalten des Druckers automatisch konfigurieren lassen.
Oder Sie können die IP-Parameter über das Bedienfeld des
Druckers (bei bestimmten Druckern), Telnet, HP Web JetAdmin
oder andere Verwaltungssoftware manuell konfigurieren.
Wenn der HP JetDirect Druckserver seine IP-Konfiguration nicht
innerhalb von zwei Minuten erhält, wird ihm automatisch eine
IP-Adresse zugeordnet: 192.0.0.192. Diese Adresse ist keine gültige
IP-Adresse für Ihr Netzwerk, kann aber für den anfänglichen
Zugriff auf den HP JetDirect Druckserver benutzt werden. Damit
die standardmäßige IP-Adresse benutzt werden kann, müssen Sie
das System vorübergehend mit der gleichen IP-Netzwerknummer
einrichten oder einen Leitweg zu dieser Adresse erstellen.
Nachdem auf dem Druckserver eine IP-Adresse erstellt wurde,
führen Sie die folgenden Schritte aus:
1. Führen Sie eine unterstützte Version des Web-Browsers aus.
2. Geben Sie die IP-Adresse des Druckservers als URL ein.
Abbildung D.2 Eingabe der IP-Adresse
Die Haupt-Web-Seite von HP JetDirect wird eingeblendet.
Klicken Sie auf das Symbol „?“ auf der Web-Seite, um weitere
Informationen aufzurufen.
GE
Verwendung des eingebetteten Web-Servers D-3
D
Anzeigen des eingebetteten WebServers
Besondere Merkmale
●
Der HP JetDirect Druckserver unterstützt das InternetDruckprotokoll. Außerdem bietet HP Software zur Konfiguration von Windows NT-Clients für den Internet-Druck an.
Wenn automatisch ein Druckpfad zwischen dem Computer und
diesem Drucker eingerichtet werden soll, klicken Sie auf den
Internet Printing Install Wizard.
●
Wenn der Drucker über das Programm HP Web JetAdmin 4.0
(oder höher) erkannt wurde, stellt der eingebettete Web-Server
des HP JetDirect Druckservers eine Verbindung zu HP Web
JetAdmin her, damit dieser und andere HP JetDirect-Geräte
auf dem Netzwerk verwaltet werden können.
●
Es wird eine Verknüpfung mit der Web-Seite von HP bereitgestellt. Sie brauchen nur auf das HP-Logo zu klicken.
Betriebshinweise
●
Änderungen an der IP-Adresse und anderen Parametern
unterbrechen die Verbindung mit dem eingebetteten WebServer. Wenn die Verbindung wieder hergestellt werden soll,
muß die neue IP-Adresse benutzt werden.
D-4 Verwendung des eingebetteten Web-Servers
GE
E
HP Netzwerkdrucker Installationsprogramm, Version v2.x
Einführung
Das HP Netzwerkdrucker - Installationsprogramm, Version v2.x
bietet eine Methode zur automatischen Installation und Einrichtung von Druckern, wenn der Drucker mit dem Netzwerk
verbunden ist. Diese Software eignet sich zum gemeinsamen
Betrieb mit HP JetDirect Druckservern, die IP-Multicast
unterstützen. IP-Multicast ist auf neueren HP JetDirect
Druckserver-Karten und externen HP JetDirect Druckservern
(Firmware-Version x.06.00 oder höher) verfügbar. Wenn Sie
keine Multicast unterstützenden HP JetDirect Druckserver
installiert haben, werden die Drucker von der Software nicht
erkannt und daher nicht automatisch installiert.
Funktionen
Das HP Netzwerkdrucker - Installationsprogramm, Version v2.x
eignet sich zum Betrieb unter Windows NT 4.0. In einer NT ServerUmgebung bietet das HP Netzwerkdrucker - Installationsprogramm, Version v2.x folgende Funktionen:
●
●
GE
Automatisches Installieren eines Druckers. Wenn der Drucker
mit dem Netzwerk verbunden und ihm eine IP-Adresse
zugewiesen ist, laufen folgende Vorgänge ab:
■
Ein neuer Treiber wird installiert, falls noch keiner existiert.
■
Ein Anschluß wird erstellt.
■
Eine „Share“ für den gemeinsamer Zugriff wird erzeugt.
■
Der Drucker wird dem Ordner „Drucker“ hinzugefügt.
Unterstützt „Point and Print“ (Microsofts Angebot zum
automatischen Herunterladen von Druckertreibern) für
Windows 95- und Windows NT-Clients.
E-1
●
●
Zwei verschiedene Modi zur Druckerinstallation:
■
Auto – Wenn ein Drucker erkannt wird, wird dieser automatisch gemäß obiger Beschreibung installiert. Es wird ein
Popup-Bildschirm eingeblendet, auf dem der Benutzer über
die vollzogene Installation eines Druckers informiert wird.
■
Manuell – Wenn ein Drucker erkannt wird, wird ein Druckereinrichtungs-Assistent eingeblendet, mit dem der Benutzer
die Installationseinstellungen des Druckers (zum Beispiel
Treiber, Anschluß, Share, IP-Adresse usw.) anpassen kann.
Die Konfiguration des HP Netzwerkdrucker - Installationsprogramm, Version v2.x kann auf die Netzwerkkonfiguration
abgestimmt werden.
■
Der Dienst kann auf mehreren Servern pro Teilnetz
installiert werden.
■
Jeder Dienst kann mehrere Bereiche von IP-Adressen
unterstützen.
E-2 HP Netzwerkdrucker - Installationsprogramm, Version v2.x
GE
Das HP Netzwerkdrucker - Installationsprogramm, Version v2.x
eignet sich zum Betrieb auf einem Windows NT 4.0-Server.
Der Dienst läßt sich für Client/Server- oder Peer-to-PeerBetrieb installieren. Das Handbuch „HP Netzwerkdrucker Installationsprogramm - Merkmale und Konfiguration“
enthält Informationen zu möglichen Netzwerkkon-figurationen
und Optionen zur Installation des HP Netzwerkdrucker Installationsprogramm, Version v2.x. Dieses Handbuch sollten
Sie vor der Installation durchlesen. Sie können darauf zugreifen,
indem Sie auf Start, Programme HP Netzwerkdrucker Installationsprogramm und Schlüsselmerkmale klicken.
Die Installationsverfahren für das HP Netzwerkdrucker Installationsprogramm, Version v2.x variieren je nachdem, aus
welcher Quelle die Software stammt. Die Software kann entweder
von der CD HP JetDirect, die zusammen mit den HP JetDirect
Druckservern (Karten und externe Einheiten) geliefert wird,
geladen werden, oder die jeweils neueste Version kann vom
World Wide Web heruntergeladen werden. Wenn Sie diese
Informationen von der CD erhalten haben, befolgen Sie bitte
die Installationsanleitungen. Wenn Sie die Software vom
Web herunterladen möchten, gehen Sie bitte zur HPKundendienstzentrale online (http://www.hp.com/support/
net_printing), und befolgen Sie dann die Anweisungen zum
Herunterladen und Installieren der Software.
GE
HP Netzwerkdrucker - Installationsprogramm, Version v2.x E-3
E
Installation
E-4 HP Netzwerkdrucker - Installationsprogramm, Version v2.x
GE
F
HP-Internet-Druckerverbindungssoftware für Windows NT 4.0
Einführung
Druckjobs hoher Qualität können jetzt über das Internet direkt
zu jedem Drucker gesendet werden, der mit einem HP JetDirect
Druckserver ausgerüstet ist und mit dem Internet verbunden ist.
Richten Sie Ihr System einfach mit der HP-Internet-Druckerverbindungssoftware für Windows NT ein.
Wählen Sie eine der folgenden Methoden, um einen Druckpfad
von einem Windows NT-System zu einem Internet-Drucker
einzurichten:
●
Verwenden Sie einen unterstützten Web-Browser (wie z. B.
Netscape Navigator 4.0 oder Microsoft Internet Explorer 4.0),
um den eingebetteten Web-Server auf dem HP JetDirect
Druckserver anzuzeigen. Bitten Sie Ihren Netzwerkadministrator um die IP-Adresse oder URL des Druckers, und
gehen Sie zur Web-Seite des Druck-Servers. Klicken Sie dann
auf die Verknüpfung Internet Printing Install Wizard.
Diese Verknüpfung führt einen Installationsassistenten aus,
der automatisch einen Druckpfad zwischen dem Computer
und diesem Drucker einrichtet.
●
Laden Sie die HP-Internet-Druckerverbindungssoftware von
der HP-Kundendienstzentrale online unter folgender Adresse
herunter:
http://www.hp.com/support/net_printing.
Befolgen Sie zur Installation der Software und zum Einrichten
des Druckpfades zum Drucker die mit der Software ausgegebenen Anweisungen. Bitten Sie Ihren Netzwerkadministrator
um die IP-Adresse oder URL des Druckers, um das Verfahren
abschließen zu können.
GE
F-1
F-2 HP-Internet-Druckerverbindungs-software für Windows NT 4.0
GE
Index
C
CRC-FEHLER 13-10
A
ABTRENNUNG EMPF. 13-9
Adressen, zurücksetzen 12-2
Aktualisierungen,
herunterladen 1-8
America Online 1-8
Anforderungen 1-3
Eingebetteter Web-Server D-2
HP Web JetAdmin 7-1
LPD-Konfiguration 11-3
UNIX-Netzwerke 10-4
Windows NT-Netzwerke 5-2
ANMELDUNG NICHT
MÖGLICH 13-9
Apple Auswahl 8-7, 12-13
ARP DOPPELTE IP-ADRESSE
13-9
AUSFALL BEI DRUCKERRESERVIER 13-9
Auswahl, Apple 8-7, 12-13
AUTO. ABTRENNUNGFEHLER
13-10
AUTO-ABST 13-10
Autorisierter HP-Händler A-1
B
Bedienfeldkonfiguration 10-12,
10-25, 11-7
BEREIT 13-10
Betriebssysteme, unterstützte 1-2
Bindery
Windows 3.1 2-8, 2-11
Windows 95/98/NT 4.0
3-8, 3-11
BOOTP (Bootstrap Protocol)
10-11, 10-12
LPD-Konfiguration 11-6
BOOTP/DHCP LÄUFT 13-10
BOOTP-SERVER 13-7
BSD-Systeme, Konfigurieren einer
Druckwarteschlange 11-13
GE
D
DATENRATE 13-10
Deckblatt (LPD), auswählen 11-11
DHCP (Dynamic Host
Configuration Protocol) 10-12,
10-23, 11-12
Windows NT-Server 11-25
DHCP NACK 13-10
DHCP-SERVER 13-7
DLC Transport und Treiber 5-2
DLC/LLCKonfigurationsmeldungen 13-8
DLC-Ermittlungsoptionen 9-8
Dokumentation 1-6
Drucken einer Testdatei
LPD-Konfiguration 11-16
DRUCKER EIN/AUSSCHALTEN
13-11
DRUCKERNUMMER NICHT
DEFINIERT 13-11
DRUCKERNUMMER SCHON
VERGEBEN 13-11
Druckwarteschlange 10-26
BSD-ähnliches System 11-13
LPD 11-13
SAM- (HP-UX-) Systeme 11-15
E
E/A-KARTE BEREIT 13-11
E/A-KARTE NICHT BEREIT
13-11
E/A-KARTE WIRD
INITIALISIERT 13-11
Eingebetteter Web-Server 11-7,
D-1–D-4
EINZELSTATION 13-11
Endblatt 11-11
Ermittlungsoptionen 9-8
Ethernet-Konfigurationsseite
12-18, 12-25
EtherTalk-Netzwerke
8-1–8-8, 13-5
I-1
Index
F
FEHLER BEI PUFFERGRÖSSENBEST 13-12
Fehlerbehebung beim
HP JetDirect Druckserver
12-1–12-29
Fehlermeldungen 13-1
FIRMWARE-REVISION 13-12
Flash-Bild-Aktualisierungen 1-8
FTP-Site 1-8
FUNKTIONSFEHLER 13-12
G
Gateway, siehe HP-NDPSDrucker-Gateway
Gateways C-7
Gewährleistung A-1
Jahr 2000 A-3
Service (nach Ablauf der
Gewährleistungsfrist) A-2
Service außerhalb der USA A-3
Service in Mexiko A-3
H
Handbücher 1-6
Händler, von HP autorisierter A-1
HARDWARE-ERROR 13-12
HERSTELLER-ID 13-12
Host-Spooler, Konfiguration
(UNIX) 10-26
HP Desktop Status 4-2, 6-2, 6-13
HP Fernbedienfeld
aufrufen 9-13
Beschreibung 9-1
HP FIRST-Telefonnummern 1-9
HP JetAdmin-Funktionen 1-2–1-3
HP JETDIRECT 13-12
HP JetDirect
Konfigurationsmeldungen 13-9
HP JetDirect-Anschluß 6-1
HP JetPrint 4-2
HP LaserJet-Dienstprogramm 8-3
Umbenennen des Druckers 8-4
HP Netzwerkanschluß 5-1, 5-2, 9-1
aufrufen 9-12
I-2
HP Netzwerkdrucker Installationsprogramm,
Version 2.x E-1–E-3
HP Support Materials
Organization (SMO) 1-6
HP Web JetAdmin 7-1–7-3
HP-InternetDruckerverbindungssoftware für
Windows NT 4.0 F-1
HP-IP/IPX-Drucker-Gateway B-1
HP-Kundendienstzentrale
Elektronische
Unterstützungsdienste 1-8
HP FIRST-Telefonnummern
1-9
Länderspezifische
Telefonnummern 1-7
HP-NDPS-Drucker-Gateway B-1
HP-UX, siehe UNIX- (HP-UX- und
Solaris-) Netzwerke
I
IBM OS/2, siehe OS/2 Warp
Server-Netzwerke
Informationsabruf per Fax,
siehe HP FIRST
INITIAL. VERBINDUNGSVERSUCH ZU SERVER
INITIALIZING 13-12
INIT-Meldung 12-7
IP-Adresse
Löschen über Telnet 11-18
TCP/IP-Überblick C-2–C-5
zurücksetzen 12-2
zuweisen, OS/2 9-10
IP-Konfigurationsdaten 13-6
IP-Parameter, LPD 11-4
J
Jahr 2000, Gewährleistung A-3
JetPrint 4-2
JetPrint (NetWare)
Anzahl der Dateiserver 3-10
Anzahl der
Druckwarteschlangen 3-10
GE
Index
K
KEIN SERVER GEFUNDEN
13-13
KEINE NDS-SERV-ADR
ERHALTEN 13-13
KEINE PUFFER VERFÜGBAR
13-13
KEINE VERBINDUNG 13-13
KEINE VERBINDUNG ZU
SERVER 13-14
KEINE WARTESCHL.
ZUGEWIESEN 13-14
KENNWORT-FEHLER 13-15
KENNWORTFESTLEG. NICHT
MÖGL. 13-15
KFG.FEHL.
DATEI UNVOLLSTÄND 13-15
FEHLENDER PARAM. 13-16
TRAP-LIST ZU LANG 13-15
UNBEK. SCHL.WORT 13-15
UNGÜLTIGER PARAM. 13-16
ZEILE ZU LANG 13-16
ZUGR-LIST ZU LANG 13-16
KNOTENADR. DUPLZ. 13-16
Konfiguationsseite
drucken 12-5
Konfiguration
EtherTalk/LocalTalkNetzwerke 8-3–8-8
LPD-Druck 11-4–11-27
NetWare-Netzwerke 2-3–2-13,
3-4–3-14
OS/2 Warp Server-Netzwerke
9-4–9-7
UNIX- (HP-UX- und Solaris-)
Netzwerke 10-11–10-28
Windows 95/98-Netzwerke
4-4–4-8
Windows NT-Netzwerke
5-4–5-6, 6-5–6-11
GE
KONFIGURATIONSFEHLER
13-16
Konfigurationsparameter 10-15
Konfigurationsseite
Erläuterung 12-16–12-29
Meldungen 13-1
DLC/LLC 13-8
EtherTalk/LocalTalk 13-5
HP JetDirect 13-9
Novell NetWare 13-2
TCP/IP 13-6
Kundendienst, siehe HPKundendienstzentrale
L
LAN Server-Netzwerke, siehe
OS/2 Warp Server-Netzwerke
LAN-FEHLER
ABTRENNUNG EMPF. 13-17
EMPFÄNGER AUS 13-17
ERÖFFNUNG 13-18
INT SCHLEIF.TEST 13-18
KEIN LINKBEAT 13-18
LEITUNG GESTÖRT 13-18
SENDER AUS 13-18
TRÄGERVERLUST 13-19
TX ÜBERSCHREITG 13-19
TX-LANGZEITSPERR 13-19
UNTERLAUF 13-19
WIEDERHOLVERSUCH
13-19
LAN-FEHLER-CONTROLLERCHIP 13-16
LAN-FEHLER-EXT
SCHLEIF.TEST 13-16
LAN-FEHLER-JUMPER 13-17
LAN-FEHLER-KEIN SQE 13-17
LAN-FEHLER-SELBSTABTRENNUNG 13-17
LAN-Hardware-Adresse 10-4
LAN-HW-ADRESSE 13-19
LEITUNGSFEHLER 13-20
Lizenz, Software A-4
LocalTalk-Netzwerke
8-1–8-8, 13-5
I-3
Index
Anzahl von Dateiservern 2-10
Anzahl von
Druckwarteschlangen 2-10
Job-Details 2-14, 3-15
Index
LPD- (Line Printer Daemon-)
Druck 11-1–11-27
Fehlerbehebung 12-16
M
Mac OS, siehe EtherTalkNetzwerke oder LocalTalkNetzwerke
Master-Spooler 10-26
Meldungen 13-1
Modus für dezentrale Drucker
(NetWare)
Windows 3.1 2-11
Windows 95/98/NT 4.0 3-11
N
NDPS, siehe HP-NDPS-DruckerGateway
NDS (Novell Directory Services)
Windows 3.1 2-3
Windows 95/98/NT 4.0 3-4
NDSBERECHTIGUNGSFEHLER
13-20
NDS-DRCKOBJ-WRTSCHLFEHLER 13-20
NDS-DRCK-SRVR
FF-SCHLS-FHLR 13-20
NDS-DRUCKOBJ-NOTIFIKATFHLR 13-20
NDS-DRUCK-SERVERNAMEFEHLER 13-20
NDS-FHLR
ANMELDG N. MÖGLICH
13-20
BAUM N. GEFUND 13-20
DRCKOBJ N. GEFUND 13-20
KEINE DRCKOBJEKTE 13-21
KEINE WRTSCHL-OBJ 13-21
PASSW-ÄND FHLGSCHL
13-21
SRVR NAME N. GEFUND
13-21
SRVR-MAX ÜBERSCHR 13-21
I-4
UNGLT SRVR-VERSION
13-21
WRTSCHL N. GEFUND 13-21
WRTSCHL-HOST N GEF
13-21
ZUVLE DRUCKOBJEKTE
13-21
ZUVLE WRTSCHL-OBJ 13-21
NDS-PS-DRUCKERLISTENFEHLER 13-22
NDS-SRVR
FF-SCHLS-FHLR 13-22
NDS-VERBINDUNGSSTATUSFEHLER 13-22
NetWare-Netzwerke
Anzahl der Dateiserver 3-10
Anzahl der
Druckwarteschlangen 3-10
Anzahl von Dateiservern 2-10
Anzahl von
Druckwarteschlangen 2-10
Konfigurationsmeldungen 13-2
Software-Anforderungen 1-3
Testen der Kommunikation
mit JetAdmin 12-13
Überprüfen der Konfiguration
2-13, 3-14
Windows 3.1 2-1–2-14
Windows 95/98/NT 4.0
3-1–3-15
NETZNR. ERKENNUNG
NICHT MÖGL. 13-22
Netzwerk-Betriebssysteme
unterstützte 1-2
NIS (Network Information
Service) 10-13, 11-6
Novell Directory Services, siehe
NDS (Novell Directory Services)
Novell NetWare, siehe NetWareNetzwerke
NOVRAM-FEHLER 13-22
O
OHNE KONFIGURATION 13-22
OS/2 Warp Server-Netzwerke
9-1–9-14
GE
Index
PARALLEL-ANSCHLUSS X
13-22
PARAMETER ANFORD. 13-23
Peer-to-Peer 4-2
PORT CONFIG 13-23
PORT-AUSWAHL 13-23
PRINT SERVER NICHT
DEFINIERT 13-23
Printcap 11-14
PS-AKTUALISIER. ERFORD
13-23
PS-MODUS N. AUSGEW. 13-23
R
RAHMENFEHLER 13-24
RARP (Reverse Address
Resolution Protocol) 10-11,
10-18, 11-7
RINGFEHLER 13-24
RINGWIEDERHERSTLG. 13-24
RINGWIEDERHRSTLG. 13-24
RX BURST-FEHLER 13-24
RX FEHLERH. PAKETE 13-24
RX FS-SETZFEHLER 13-24
RX GESAMTPAKETE 13-24
RX LEITUNGS-FEHLER
13-24
RX PAKETE AN 1 ADR. 13-25
RX RAHMENFEHLER 13-25
RX RAHMEN-KOP.FEHL 13-25
RX UNGÜLTIGE LÄNGE 13-25
S
SAM- (HP-UX-)
Druckwarteschlangen 11-15
Selbsttest-Seite, siehe
Konfigurationsseite
SENDEFEHLER 13-25
SENDET
STÖRMELDUNGSRAHMEN
13-25
SENDEÜBERSCHREITUNGSFEHLER 13-25
GE
Service
außerhalb der USA A-3
in Mexiko A-3
nach Ablauf der
Gewährleistungsfrist A-2
SICHERHEITSENTSPRECHUN
G NICHT EINGESTELLT 13-25
SIGNALVERLUST 13-26
SMO, siehe HP Support Materials
Organization (SMO)
SNMP (Simple Network
Management Protocol) 10-13
Software
Aktalisierungen 1-8
Anforderungen 1-3, 5-2
Überblick 1-1–1-6
Software-Installation
EtherTalk/LocalTalkNetzwerke 8-2
HP Web JetAdmin 7-2
Novell NetWare-Netzwerke
Windows 3.1 2-2
Windows 95/98/NT 4.0 3-2
OS/2 Warp Server-Netzwerke
9-2
UNIX- (HP-UX- und Solaris-)
Netzwerke 10-6
Windows 95/98-Netzwerke 4-3
Windows NT-Netzwerke
5-2, 6-3
Softwarelizenz A-4
Solaris, siehe UNIX- (HP-UXund Solaris-) Netzwerke
SPÄT ERKANNTE
KOLLISIONEN 13-26
Speicheranforderungen 1-3
SPEICHERFEHLER 13-26
SQE-FEHLER 13-26
Standardeinstellungen,
zurücksetzen auf 12-2
Systemanforderungen, siehe
Anforderungen
I-5
Index
P
Index
T
TCP/IP
Ermittlungsoptionen 9-8
Installieren auf Windows NTNetzwerk 11-19
Konfigurationsmeldungen 13-6
Überblick C-1–C-7
Teilnetze C-6
Telefonnummern, siehe HPKundendienstzentrale
Telnet 10-12, 10-19, 11-7
Beispiele für
Konfigurationsparameter
11-10
Löschen der IP-Adresse 11-18
Testdatei, drucken 11-16
TFTP (Trivial File Transfer
Protocol) 10-11, 10-12
TFTP LÄUFT 13-26
TFTP-FEHLER
LOKAL 13-26
REMOTE 13-26
Token Ring
Adressen 9-11
Konfigurationsseite 12-22,
12-25
TOKEN-FEHLER 13-26
TRÄGERVERLUST 13-27
Treiberaktualisierungen 1-8
Trennblatt 11-11
TRENNUNG VOM SERVER 13-27
TX KEINE PAKETE 13-27
TX KOLLISIONEN 13-27
TX PAKETE
13-27
TX SPÄTE KOLLISIONEN 13-27
U
ÜBERLAUFFEHLER 13-31
Überprüfen der Konfiguration
EtherTalk/LocalTalkNetzwerke 8-4, 8-8
NetWare-Netzwerke 2-13, 3-14
OS/2 Warp Server-Netzwerke
9-7
I-6
Windows 95/98-Netzwerke 4-7
Windows NT-Netzwerke
5-6, 6-7
Windows NT-Netzwerke
(TCP/IP) 11-24
Umbenennen des Druckers
(EtherTalk/LocalTalk) 8-4
UNBEKANNTER NCPRÜCKKEHRCODE 13-27
UNERWART. PSERVER-DATEN
EMPF 13-27
UNGÜLTIGE BOOTP-ANTWORT
13-28
UNGÜLTIGE GATEWAYADRESSE 13-28
UNGÜLTIGE IP-ADRESSE 13-28
UNGÜLTIGE SERVERADRESSE 13-28
UNGÜLTIGE SYSLOGADRESSE 13-28
UNGÜLTIGE TEILNETZMASKE
13-28
UNGÜLTIGE-BOOTP-TAGGRÖSSE 13-28
UNIX- (HP-UX- und Solaris-)
Netzwerke 10-1–10-28
LPD-Druck 11-1
UNTERLAUFFEHLER 13-29
Unterstützung, siehe HPKundendienstzentrale
Unterstützungsmaterial 1-6
V
VERBIND. VON PSERVER
ABGEBR. 13-29
VERBIND.ABBR.
SPX-ZEITLIMIT 13-29
VERBINDUNGSVERSUCH ZU
SERVER 13-29
VERLORENE RAHMEN 13-29
Verschieben in ein anderes
Netzwerk 11-17
Vertriebszentrale 1-8
Virenerkennungsprogramme 8-2
GE
Index
Z
Warp Server-Netzwerke, siehe
OS/2 Warp Server-Netzwerke
WARTESCHL. VERB. NICHT
MGL. 13-30
Warteschlagen-Server-Modus
(NetWare)
Windows 3.1 2-8
Warteschlangen-Konfiguration
(LPD) 11-13
Warteschlangenmodifikation,
UNIX 10-27
Warteschlangen-Server-Modus
(NetWare)
Dateiserver-Unterstützung
2-10, 3-10
DruckwarteschlangenUnterstützung 2-10, 3-10
Windows 3.1 2-3
Windows 95/98/NT 4.0 3-4, 3-8
WEBJA SERVER 13-30
Werkseitige
Standardeinstellungen,
zurücksetzen auf 12-2
WIEDERHOLUNGSFEHLER
13-30
Windows 3.1
NetWare-Netzwerke 2-1–2-14
Windows 95/98/NT 4.0
NetWare-Netzwerke 3-1–3-15
Windows 95/98-Netzwerke
(Peer-to-Peer) 4-1–4-8
Windows NT
Clients 3-2
Windows NT-Netzwerke
DLC/LLC 5-1–5-6
TCP/IP oder IPX/SPX 6-1–6-13
Verwenden von LPD
11-19–11-27
World Wide Web, HP-Website 1-8
ZEITSPERRE 13-30
Zonen, EtherTalk/LocalTalkNetzwerke 8-6
ZU VIELE TFTPWIEDERHOLVERS 13-31
Zurücksetzen auf werkseitige
Standardeinstellungen 12-2
Zuweisen lokal verwalteter
Adressen (Token Ring) 9-11
GE
Index
W
I-7
Index
I-8
GE
Software-Installationshandbuch
5967-9804
Auf Recyclingpapier gedruckt
*5967-9804*
*5967-9804*
5967-9804
HP JetDirect Druckserver Software-Installationshandbuch
Copyright © 1999
Hewlett-Packard Company
Printed in Germany 2/99
HP JetDirect Druckserver
Software-Installationshandbuch
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement