Programmierkurs ObjectPascal

Programmierkurs ObjectPascal
Applikationsentwicklung
mit Delphi
Kursunterlagen
Kursunterlagenversion:
Softwareversion:
1.1
2.0 E
Autoren: Dr. Silvia Rothen
Max Kleiner
by softwareschule.ch
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Inhalt
2
1 Einleitung............................................................................................................................. 8
1.1 Kursziel ...................................................................................................................... 8
1.2 Strategischer Hintergrund .......................................................................................... 8
1.2.1 Neues aus Borland ......................................................................................... 8
1.2.2 OLE jetzt noch flexibler ................................................................................... 9
1.2.3 Client/Server inside......................................................................................... 9
1.2.4 Kompaktere neue Umgebung ....................................................................... 10
1.2.5 Projektverwaltung ......................................................................................... 11
1.2.6 Delphi 2 in drei Versionen............................................................................. 11
1.2.7 Unterschied zwischen Delphi und Delphi Client/Server ................................ 12
1.2.8 Portierung von bestehenden Anwendungen ................................................. 13
1.2.9 Delphi 2 mit Object Inspector, Editor und einem Datenbank Form ............... 14
1.2.10 Highlights von Delphi 2 ............................................................................... 14
1.3 Voraussetzungen ..................................................................................................... 15
1.4 Einführungsfragen .................................................................................................... 15
1.5 Konventionen im Skript ............................................................................................ 16
1.5.1 Formatierungskonventionen ......................................................................... 16
1.5.2 Piktogramme................................................................................................. 16
1.5.3 Delphi-Namenskonventionen ........................................................................ 17
2 Installation und Handhabung ............................................................................................. 19
2.1 Installation und Laden der Entwicklungsumgebung ................................................. 19
2.1.1 Versionen und Varianten von Delphi............................................................. 19
2.1.2 Die Installation .............................................................................................. 20
2.1.3 Die Entwicklungsumgebung laden ................................................................ 21
2.2 Die Delphi-Oberfläche .............................................................................................. 23
2.2.1 Wichtige Einstellungen der IDE .................................................................... 25
2.3 Sichtbare Elemente der Entwicklungsumgebung ..................................................... 25
2.3.1 Das Formular ................................................................................................ 25
2.3.2 Der Objektinspektor ...................................................................................... 26
2.3.3 Die Komponentenpalette .............................................................................. 29
2.3.4 Der Quelltexteditor ........................................................................................ 30
2.3.5 Die Symbolleiste ........................................................................................... 32
2.4 Die Projektverwaltung .............................................................................................. 33
2.5 Die Dateien eines Projekts ....................................................................................... 34
2.6 Der integrierte Debugger.......................................................................................... 37
2.7 Rekapitulation........................................................................................................... 38
2.7.1 Kapiteltest ..................................................................................................... 38
2.7.2 Übung ........................................................................................................... 39
3 Programme und Units........................................................................................................ 40
3.1 Ein Beispielprogramm .............................................................................................. 40
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Inhalt
3
3.2 Die Syntax eines Programms ................................................................................... 42
3.2.1 Die Syntax des Beispielprogramms .............................................................. 42
3.2.2 Die allgemeine Syntax eines Programms ..................................................... 44
3.2.3 Reihenfolge der Deklarationen ..................................................................... 45
3.3 Die Struktur einer Unit .............................................................................................. 45
3.3.1 Die Unit uClose des Beispielprogramms....................................................... 45
3.3.2 Die Syntax einer Unit .................................................................................... 46
3.3.3 Die Teile einer Unit ....................................................................................... 47
3.4 Indirekte und zirkuläre Referenzen........................................................................... 49
3.4.1 Indirekte Unit-Referenzen ............................................................................. 49
3.4.2 Zirkuläre Unit-Referenzen............................................................................. 49
3.5 Rekapitulation........................................................................................................... 50
3.5.1 Zusammenfassung ....................................................................................... 50
3.5.2 Kapiteltest ..................................................................................................... 50
4 Visuelle Programmierung .................................................................................................. 52
4.1 Die Philosophie von Windows-Applikationen............................................................ 52
4.2 Formulardesign ........................................................................................................ 53
4.2.1 Eine Komponente auf einem Formular plazieren .......................................... 53
4.2.2 Mehrere Komponenten plazieren.................................................................. 54
4.2.3 Komponenten löschen .................................................................................. 56
4.2.4 Gruppieren von Komponenten...................................................................... 56
4.2.5 Owner und Parent......................................................................................... 58
4.3 Ereignisbehandlungsroutinen ................................................................................... 58
4.4 Die wichtigsten Komponenten .................................................................................. 60
4.4.1 Die Komponenten des Registers Standard................................................... 61
4.4.2 Die Komponenten des Registers Additional.................................................. 62
4.4.3 Die Komponenten des Registers Win95 ....................................................... 63
4.4.4 Die Komponenten des Registers Data Access ............................................. 64
4.4.5 Die Komponenten des Registers Data Controls ........................................... 64
4.4.6 Die Komponenten des Registers Win 3.1 ..................................................... 65
4.4.7 Die Komponenten des Registers Dialogs ..................................................... 65
4.4.8 Die Komponenten des Registers System ..................................................... 66
4.4.9 Weitere Register und Komponenten ............................................................. 67
4.5 Das Editor-Projekt .................................................................................................... 67
4.6 Modale und nichtmodale Dialogfenster .................................................................... 69
4.7 Rekapitulation........................................................................................................... 70
4.7.1 Kapiteltest ..................................................................................................... 70
4.7.2 Übung ........................................................................................................... 70
5 Konstanten und Variablen ................................................................................................. 72
5.1 Daten und Routinen ................................................................................................. 72
5.2 Grundelemente von Object Pascal........................................................................... 73
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Inhalt
4
5.2.1 Tokens .......................................................................................................... 73
5.2.2 Operatoren.................................................................................................... 73
5.2.3 Ausdrücke..................................................................................................... 74
5.3 Konstanten ............................................................................................................... 74
5.3.1 Begriffsdefinition ........................................................................................... 74
5.3.2 Konstantendeklaration .................................................................................. 74
5.4 Variablen .................................................................................................................. 76
5.4.1 Begriffsdefinition ........................................................................................... 76
5.4.2 Variablendeklaration ..................................................................................... 77
5.4.3 Variablenzuweisungen.................................................................................. 78
5.5 Typisierte Konstanten............................................................................................... 79
5.6 Rekapitulation........................................................................................................... 81
5.6.1 Kapiteltest ..................................................................................................... 81
6 Typen................................................................................................................................. 83
6.1 Definition und Klassifikation von Typen.................................................................... 83
6.2 Einfache und String-Typen....................................................................................... 85
6.2.1 Integer-Typen ............................................................................................... 85
6.2.2 Boolesche Typen .......................................................................................... 86
6.2.3 Der Char-Typ ................................................................................................ 87
6.2.4 Aufzählungs- und Teilbereichstypen ............................................................. 87
6.2.5 Realtypen...................................................................................................... 88
6.2.6 String-Typen ................................................................................................. 89
6.2.7 Pascal-Strings und nullterminierte Strings .................................................... 92
6.3 Strukturierte Typen................................................................................................... 93
6.3.1 Benutzerdefinierte Typen.............................................................................. 93
6.3.2 Arraytypen .................................................................................................... 94
6.3.3 Mengentypen ................................................................................................ 95
6.3.4 Recordtypen ................................................................................................. 96
6.4 Zeigertypen .............................................................................................................. 99
6.5 Kompatibilität von Datentypen................................................................................ 100
6.5.1 Typen- und Zuweisungskompatibilität......................................................... 101
6.5.2 Fundamental- und generische Typen ......................................................... 101
6.6 Rekapitulation......................................................................................................... 102
6.6.1 Kapiteltest ................................................................................................... 102
7 Ablaufsteuerung .............................................................................................................. 104
7.1 Anweisungen, zusammengesetzte Anweisungen und Blöcke................................ 104
7.1.1 Anweisungen .............................................................................................. 104
7.1.2 Zusammengesetzte Anweisungen .............................................................. 104
7.1.3 Blöcke ......................................................................................................... 105
7.1.4 Gültigkeitsbereiche ..................................................................................... 105
7.2 Die If-Anweisung .................................................................................................... 106
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Inhalt
5
7.3 Die Case-Anweisung.............................................................................................. 109
7.4 Schleifen-Programmierung..................................................................................... 110
7.4.1 Die For-Schleife .......................................................................................... 110
7.4.2 Die While-Schleife....................................................................................... 112
7.4.3 Die Repeat-Schleife .................................................................................... 113
7.5 Rekapitulation......................................................................................................... 113
7.5.1 Übung7_1 ................................................................................................... 113
8 Prozeduren und Funktionen ............................................................................................ 115
8.1 Einführung.............................................................................................................. 115
8.2 Parameter .............................................................................................................. 116
8.3 Lokale Deklarationsteile ......................................................................................... 118
8.4 Prozeduren und Funktionen ................................................................................... 120
8.4.1 Unterschiede zwischen Prozeduren und Funktionen .................................. 120
8.4.2 Implementierung von Prozeduren ............................................................... 120
8.4.3 Implementierung von Funktionen................................................................ 121
8.4.4 Prozedur- und Funktionsaufrufe ................................................................. 122
8.4.5 Deklaration im Interface-Teil ....................................................................... 123
8.4.6 Eine eigene Funktion erstellen.................................................................... 123
8.5 Forward- und External-Deklarationen..................................................................... 126
8.5.1 Forward-Deklaration ................................................................................... 126
8.5.2 External-Deklaration ................................................................................... 126
8.6 Rekapitulation......................................................................................................... 127
8.6.1 Übung8_1 ................................................................................................... 127
9 Klassen und Instanzen .................................................................................................... 128
9.1 Objektorientierte Programmierung ......................................................................... 128
9.2 Begriffsdefinitionen................................................................................................. 130
9.2.1 Klassen, Felder und Methoden ................................................................... 130
9.2.2 Instanzen .................................................................................................... 130
9.2.3 Objekte ....................................................................................................... 131
9.2.4 Eigenschaften ............................................................................................. 131
9.2.5 Komponenten und OOP.............................................................................. 132
9.3 Die Syntax einer Klasse ......................................................................................... 132
9.4 Methoden ............................................................................................................... 134
9.4.1 Methoden allgemein.................................................................................... 135
9.4.2 Konstruktoren und Destruktoren ................................................................. 136
9.4.3 Eine eigene Suchmethode erstellen ........................................................... 138
9.5 Die Klasse TApplication ......................................................................................... 139
9.6 Vererbung .............................................................................................................. 140
9.7 Virtuelle und dynamische Methoden ...................................................................... 141
9.7.1 Polymorphie................................................................................................ 141
9.7.2 Virtuelle Methoden und late binding............................................................ 141
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Inhalt
6
9.8 Rekapitulation......................................................................................................... 144
9.8.1 Kapiteltest ................................................................................................... 144
10 Eigenschaften und Windows-Botschaften ..................................................................... 145
10.1 Was sind Eigenschaften (Properties)? ................................................................. 145
10.1.1 Vorteile von Properties.............................................................................. 145
10.1.2 Properties selbst deklarieren .................................................................... 146
10.1.3 Standardwerte von Properties .................................................................. 148
10.1.4 Erzeugen von Array-Properties................................................................. 149
10.1.5 Ereignisse sind auch Properties................................................................ 150
10.2 Windows Nachrichten........................................................................................... 150
10.2.1 Windows API Funktionen.......................................................................... 150
10.2.2 API-Funktionen nach Gebieten aufgeteilt: ................................................ 151
10.2.3 Windows-Messages.................................................................................. 152
10.2.4 Was enthält eine Windows-Botschaft?...................................................... 155
10.2.5 Eigene Botschaften versenden ................................................................. 155
10.2.6 Überschreiben von Botschaften ................................................................ 156
10.3 Definieren eigener Botschaften ............................................................................ 156
10.3.1 Deklarieren eines eigenen Botschaftsbezeichners ................................... 157
10.3.2 Generelle Botschaftsbearbeitung.............................................................. 158
10.4 Rekapitulation....................................................................................................... 159
10.4.1 Zusammenfassung ................................................................................... 159
10.4.2 Kapiteltest ................................................................................................. 159
10.4.3 Übung ....................................................................................................... 159
11 Exception Handling und RTTI ........................................................................................ 161
11.1 Was sind Ausnahmebehandlungen?.................................................................... 161
11.1.1 try finally Construct ................................................................................... 162
11.1.2 try except Construct .................................................................................. 163
11.1.3 Nochmaliges Auslösen einer Exception.................................................... 164
11.1.4 Verschachtelte Exceptions........................................................................ 165
11.1.5 Die vier Ausnahmezustände im Überblick ................................................ 165
11.2 Die Exception-Klasse ........................................................................................... 167
11.3 Run Time Type Information.................................................................................. 167
11.3.1 Der Operator is ......................................................................................... 167
11.3.2 Der Operator as ........................................................................................ 168
11.4 Klassenreferenzen ............................................................................................... 169
11.4.1 Klassenreferenztypen ............................................................................... 169
11.5 Rekapitulation....................................................................................................... 170
11.5.1 Zusammenfassung ................................................................................... 170
11.5.2 Kapiteltest ................................................................................................. 170
11.5.3 Übung ....................................................................................................... 171
12 Programmstruktur.......................................................................................................... 172
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Inhalt
7
12.1 Entwurf der Struktur ............................................................................................. 172
12.2 Gültigkeitsbereich von Bezeichnern ..................................................................... 173
12.2.1 Sichtbarkeit von Routinen ......................................................................... 173
12.2.2 Sichtbarkeit von Blöcken........................................................................... 174
12.2.3 Sichtbarkeit von Units ............................................................................... 175
12.2.4 Sichtbarkeit von Interface- und Standardbezeichnern .............................. 175
12.2.5 Sichtbarkeit von Klassen........................................................................... 176
12.3 Variablen-Typen ................................................................................................... 177
12.3.1 Statische Variablen ................................................................................... 177
12.3.2 Dynamische Variablen .............................................................................. 178
12.4 Offene Parameter................................................................................................. 179
12.4.1 Offene String-Parameter........................................................................... 179
12.4.2 Offene Array-Parameter............................................................................ 179
12.5 Rekapitulation....................................................................................................... 181
12.5.1 Zusammenfassung ................................................................................... 181
12.5.2 Kapiteltest ................................................................................................. 182
12.5.3 Übung ....................................................................................................... 182
12.6 Schlussprojekt ...................................................................................................... 182
13 Begriffsverzeichnis Deutsch - Englisch.......................................................................... 184
14 Glossar .......................................................................................................................... 185
15 Index.............................................................................................................................. 191
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Einleitung
8
1 Einleitung
1.1 Kursziel
Delphi bietet sowohl eine benutzerfreundliche visuelle Entwicklungsplattform als auch eine mächtige objektorientierte
Programmiersprache. Deshalb lassen sich mit Delphi nicht
nur in kürzester Zeit kleine Windows-Applikationen entwickeln, die gegenüber interpretierten Sprachen beträchtliche Geschwindigkeitsvorteile aufweisen, sondern der objektorientierte Ansatz erlaubt es auch, diese kleinen Programme zu immer grösseren und komplexeren Applikationen weiterzuentwickeln.
Am Ende des Kurses sind Sie mit der Handhabung der Delphi-Entwicklungsumgebung vertraut und kennen die wichtigsten Elemente von Object Pascal, so dass Sie fähig sind,
kleinere Windows-Applikationen zu entwickeln.
1.2 Strategischer
Strategischer Hintergrund
Der in diesem Unterkapitel 1.2 folgende Artikel bietet einen
strategischen Überblick, was Delphi 2 als Entwicklungsumgebung bietet.
Die meisten Anbieter von Entwicklungsumgebungen rüsten
nun auf die 32-Bit-Welt um. Neben dem gravierendsten Fortschritt, dem Wegfall der 64K-Datensegmentgrenze, nützt
Borland die Umstellung, um Delphi 2 mit neuen Features
und Komponenten abzurunden.
1.2.1 Neues aus Borland
Borland hat jetzt eine umfassende Strategie für ihre
Client/Server-Aktivitäten bekanntgegeben. Dazu gehören
neue Produkte und strategische Partnerschaften, mit denen
das Unternehmen seine Stellung auf dem Client/ServerMarkt untermauern will. Anlässlich der Presseveranstaltung
«Borland Spring Tour» in Zürich vom März 96 stellte Borland
auch das Kernprodukt ihrer Strategie vor, eben die Hochleistungs-Entwicklungsumgebung Delphi 2. Delphi 2 soll Entwicklern alle Client/Server-Fähigkeiten bieten, die sie für die
sichere und schnelle Applikationsentwicklung benötigen. Es
erlaubt die problemlose Skalierbarkeit von Desktop- zu un-
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Einleitung
9
ternehmensweit einsetzbaren Lösungen, eben „The Upsizing Company“. Nun zu den Features. Neben visueller Programmierung wurde in Delphi ein neues Klassenmodell integriert, welches unter dem Namen „Object Pascal“ eine neu
strukturierte Version von Pascal darstellt. So unterstützt
Delphi 2 das Win95 Interface und das Win95 GUI. Die verbesserte 32-Bit-Borland Database Engine beschleunigt den
Datenbankzugriff. Auch eine 32-Bit-Version des Local
Interbase Server soll demnächst erscheinen.
1.2.2 OLE jetzt noch flexibler
Der von Microsoft über die PC-Grenzen hinaus propagierte
OLE-Standard zum Austausch von Daten und Funktionen,
berücksichtigt man unter Delphi 2 besonders. Die meisten
Änderungen führen zu einer noch einfacheren und logischeren Handhabung der OLE-Komponente. Auch die Funktionen der zugehörigen Unit liessen sich überarbeiten und in
Methoden von TOleContainer umwandeln. Jedoch die
Komponentenunterstützung der VCL ist auf OLE-Client-Anwendungen beschränkt. Der Bau eines OLE-Servers (ab
Delphi 2 möglich) ist zu komplex , als dass ein paar Komponenten genügten. Um eine Server-Anwendung zu schreiben,
müssten Sie die Schnittstellen des Common Object Modells
verwenden und eigene COM-Klassen schreiben. Der Entwickler verfügt trotzdem über eine erweiterte Funktionalität,
die es erlaubt, fremde Programme aufzurufen und sie aus
der Delphi-Applikation heraus zu benutzen. Ähnlich wie Microsoft setzt auch Borland auf die neue Generation der wiederverwendbaren Komponenten OleCustomControls
(OCX). So ist es z.B. kein Problem eine Zeitreihe aus einer
Paradox 7 Datenbank mit Delphi 2 als Frontend in Excel 7
aufzubereiten.
1.2.3 Client/Server inside
Ein weiteres wichtiges Feature von Delphi ist wie gesagt die
Unterstützung von Client/Server-Anwendungen. Aus diesem
Grunde ist auch das Entwicklungssystem in drei Versionen
erhältlich: in einer Standard Version, einer selbständigen
Developer Version mit der Local Interbase Engine und einer
Client/Server-Version gebündelt mit dem eigenen Datenbankserver Interbase 4.0 für Windows NT und Netware, zusätzlich die SQL-Links zur Ankopplung an die Datenbankserver von Oracle (das Oracle von Delphi), Sybase/Microsoft und Informix. Von der Konzeption her ist es
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Einleitung
10
nicht verwunderlich, dass die Borland-Entwickler eine eigene
Datenbank-Engine integriert haben. Sie enthält die BDETechnologie, die Zugriff auf die bereits erwähnten Datenbankserver ermöglicht. Durch die Einbindung von Microsofts ODBC-Schnittstelle hat man Zugriff auf weitere Datenbanken wie z.B. FoxPro und Access. All das macht Delphi 2
meines Erachtens nach zu einem fast konkurrenzlosen Produkt.
Ein weiteres Highlight soll auch der Import von Klassen aus
DLLs sein, von denen dann weitere Unterklassen abgeleitet
werden können. Die Unterstützung der alten und neuen
Standards wie DDE und OLE 2.0 gehört ebenfalls zum Umfang des Systems. Konkurrenzlos ist auch die Tatsache,
dass der in Delphi integrierte Compiler „reine“ EXE-Dateien
erzeugt, die dann keinen Interpreter in Form einer oder mehrerer DLLs mehr brauchen. Beeindruckend ist auch die Ausführungsgeschwindigkeit der Programme.
1.2.4 Kompaktere neue Umgebung
Zu den Hauptbestandteilen der Entwicklungsumgebung in
Delphi 2 gehört in erster Linie die sogenannte Speedbar, die
dem Entwickler in Form von Speedbuttons nicht nur die
wichtigsten Funktionen zur Projektverwaltung, sondern auch
Steuerelemente verschiedener Kategorien zur Verfügung
stellt. Die Menüstruktur hat Borland grundlegend überarbeitet. Neben neuen Einträgen liessen sich auch viele Unterpunkte neu zusammenfassen und strukturieren. Unter dem
Menüpunkt <File/New> lassen sich die Befehle nun kompakter abrufen. Besonders das «abgeleitete Formular» ist
neu. So können Formulare als Elternobjekt dienen - mit der
Besonderheit, dass, wenn sich die Komponenten auf dem
Elternobjekt ändern oder verschieben, auch die Komponenten auf dem abgeleiteten Formular sich automatisch mitverschieben. Bei der Alltagsarbeit häufig benötigte Funktionen
zur Komponentenentwicklung und Datenbankpflege ordnete
man eigenen Menüpunkten zu, wobei thematisch verwandte
Funktionen jetzt zusammengefasst sind.
So kann man zwischen den Standardelementen (Menü,
Schalter, Liste u.a.), den Zusatz-Steuerelementen (Timer,
Tabelle, Spreadsheet u.a.), den grafischen Elementen, den
Dialogfenster-Elementen, den Datei- und Verzeichnis-Auswahlboxen, den Datenbank-Steuerelementen und den
(gleich bin ich fertig) durch Visual Basic beliebt gewordenen
VBX-Controls wählen. Die Gruppen sind durch Hinzufügen
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Einleitung
11
neuer Elemente beliebig erweiterbar, wodurch dem erfahrenen Entwickler das Zukaufen von zusätzlichen Controls
(obwohl möglich) von Drittanbietern erspart bleibt. Doch
Delphi bietet noch wesentlich mehr. Jedes der Standardelemente ist sowohl in 2D als auch in 3D verfügbar. Wird ein
Element auf einer Form plaziert, so wird der zugehörige
Quellcode automatisch erzeugt. Jedes eingefügte Steuerelement ist eine echte Instanz (Objekt) der zugehörigen
Klasse und der Entwickler hat somit mit Hilfe des Objektinspektors die Möglichkeit, von dieser alten Klasse eine neue
Klasse abzuleiten, die Eigenschaften und Methoden des
Vorfahren in der Klassenhierarchie zu vererben und diese
durch zusätzliche zu ergänzen. Diese objektorientierten Features machen Delphi 2 zu einem sehr offenen und flexiblen
System.
1.2.5 Projektverwaltung
Auch die Art der Projektverwaltung wie auch die visuelle
Programmierung ist bei Delphi sehr durchdacht. Zu jedem
Projekt gehört wie üblich eine Projektdatei. Es können eine
oder mehrere Units wie auch Formen eingebunden werden.
Die Units beinhalten übrigens wie bisher die klassische Dreiteilung in Interface, Implementation und Initialisierung. Auf
Wunsch kann auch mit MDI-Fenstern oder auch ganz ohne
Formulare gearbeitet werden. Einer meiner Tests bestand
darin, so viele MDI wie möglich zu generieren um zugleich
den lokalen Heap zu beobachten. Die resultierende Kompaktheit des Speicherlayouts war beeindruckend. Die Einstellungen der Optionen für die Projekte ist in Delphi sehr
detailliert. Wie in Borland Pascal lassen sich zahlreiche Optionen ein und ausschalten, unter anderem solche Compilerschalter wie wort- bzw. byteweise Ausrichtung der Daten,
Prüfung von Laufzeitfehlern und Verwendung von CallbackFunktionen. Zu den Linker-Optionen gehören in erster Linie
die Einstellung der Heap- und Stackgrösse, welche die dynamische Speicherverwaltung einer EXE-Datei erst ermöglichen.
1.2.6 Delphi 2 in drei Versionen
Delphi 2 ist wie gesagt in drei Versionen erhältlich, nämlich
Standard (ca. 299.- Upgrade), Developer (ca. 399.- Upgrade) und die Client/Server Suite (ca. 1499.- Upgrade). Ich
möchte hier näher auf den Leistungsumfang der C/S-Suite
eingehen. Mit der Delphi 2 C/S-Suite erhalten Sie ein kom-
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Einleitung
12
plettes 32-Bit Client/Server Entwicklungssystem, das Ihnen
einen vollständig skalierbaren Datenbankzugriff ermöglicht.
Entwicklern bietet dies folgende Vorteile: Entwickeln Sie im
Team mit dem integrierten Version Control System (Intersolv
PVCS). Mit dem SQL Database Explorer haben Sie die
Möglichkeit, Server Parameter direkt aus der Oberfläche zu
ändern. Sie erhalten einen Überblick über Ihre Datenbanken, Stored Procedures und Triggers. Der SQL Monitor ist in
der Lage, Interaktionen zwischen ihrer Anwendung und einem SQL Server zu überwachen. Dadurch können Sie SQL
Anwendungen testen und ein Feintuning durchführen.
Beim Upsizing Ihrer Datenbank hilft Ihnen der DataPump
Experte. Dieser Experte ist in der Lage, Datenbanken zwischen Formaten und Plattformen zu skalieren. Der Visual
Query Builder ist ein visuelles Tool, mit dem Sie SQL Abfragen übersichtlich erstellen können. Dabei erstellen Sie mit
dem VQBuilder automatisch fehlerfreie (manchmal ist ein
wenig Feinarbeit schon noch vonnöten) ANSI SQL 92 Befehle. Für den Zugriff auf verschiedene Server stehen Ihnen
High-Performance 32-Bit SQL Links zur Verfügung. 16-Bit
Entwickler erhalten mit der Delphi 2 C/S Suite sowohl die
16-Bit Version als auch neue 16-Bit SQL Links.
Ferner erhalten Sie mit der Suite einen kompletten Handbuchsatz zum Thema Delphi und Entwicklung. Delphi 2 C/S
ist mit diesem Lieferumfang ein abgeschlossenes Entwicklungssystem für Client/Server Profis und Entwickler.
1.2.7 Unterschied zwischen Delphi und Delphi CliClient/Server
Delphi 2 Client/Server ist für Client/Server und professionelle
Datenbankentwickler gedacht. Die Client/Server Version
enthält alle Komponenten des Delphi Developer und
Standard Paket. Zusätzlich enthält Delphi Client/Server die
folgenden Komponenten:
SQL Links Ver. 2.5 sind dabei. Diese Version enthält native
Treiber (Hochleistungstreiber) für Oracle, Sybase, MS SQL
Server, Informix und Interbase. Diese Links sind weder im
Delphi-Paket enthalten noch sind sie einzeln erhältlich. Sie
ermöglichen „...unlimited royalty-free deployment across
servers“, d.h. man darf beliebig viele Clients, welche auf beliebig viele Server zugreifen können, erstellen ohne dabei
Lizenzgebühren an Borland entrichten zu müssen.
Dies gilt übrigens nur für die Anwendung, die von Delphi erzeugt wurde und nicht für Delphi selbst! Wenn ein Team
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Einleitung
13
von 10 Entwicklern zusammen auf ein Client/Server Projekt
hinarbeiten, müssen 10 Kopien der SQL Links sprich 10 Kopien von Delphi C/S gekauft werden.
Durch das Local Interbase Deployment Kit kann der Delphi
C/S Entwickler die Local Interbase Engine kostenlos mit seiner Anwendung vertreiben ohne irgendwelche Lizenzgebühren zu zahlen. Die Local Interbase Engine unterstützt nur 1
Client.
Teamentwicklung mit check-in, check-out, (Verwaltung von
Entwicklungsprojekten im Netz) und Versionskontrolle
(PVCS Ver. 5.1 von InterSolv erforderlich)
Die SQL-Version von ReportSmith (ReportSmith SQL) ist
dabei.
Der Visual Query Builder (Visual-Tool für Generierung von
Queries und SQL Statements) und die Quelltexte der Visual
Component Library.
Zielgruppe für Delphi Standard und Developer sind demnach
Windows-Entwickler und Programmierer lokaler Datenbankanwendungen.
1.2.8 Portierung von bestehenden Anwen
Anwendungen
In den meisten Fällen wird das Portieren von 16-Bit Delphi
Anwendungen auf 32-Bit reibungslos ablaufen. Dennoch gibt
es einige Punkte zu beachten:
Änderungen im Windows API lassen sich bei den meisten
Programmen von der VCL abfangen. D.h., auf normale Delphi Applikationen wird dies keinen Einfluss haben. Sollten
Sie jedoch ein spezielles API ansprechen, dass in Win95
/NT nicht vorhanden ist, müssen sie diesen Bereich manuell
anpassen.
Für den gleichzeitigen Umgang mit Integer-Werten bei 16und 32 Bit (unterschiedlicher Speicherbedarf der IntegerWerte von je 2 bzw. 4 Bytes) enthält der Bereich IntegerDatentypen weitere Informationen. Zudem sollten Sie beachten: Die Grösse von Integer ohne weitere Angaben ist
betriebssystemabhängig und kann sich auch in zukünftigen
Versionen von Delphi ändern. Am besten ist es, SIZEOF(Integer) zu benutzen, um die aktuelle Grösse des Datentyps zu ermitteln.
Wenn Sie planen, beide Plattformen (Win 16 Bit und Win 32
Bit) parallel zu unterstützen, sollten Sie Ihre Anwendung zuerst unter Delphi 16-Bit Version entwickeln und dann gege-
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Einleitung
14
benenfalls um neue 32-Bit Features erweitern oder einfach
nur mit Delphi 2 neu kompilieren. Aber Achtung: Sie können
Delphi 1.x Anwendungen zwar in Delphi 2 laden und bearbeiten, umgekehrt kann es jedoch zu Ressourcenkonflikten
zwischen beiden Versionen kommen.
1.2.9 Delphi 2 mit Object Inspector, Editor und ei
einem
Datenbank
Datenbank Form
Delphi 2, preisgekrönt durch die Zeitschrift BYTE als „Best
Technology of Comdex“, ist meiner Meinung nach das einzige Entwicklungstool für Windows, das die hohe Leistungsfähigkeit eines optimierenden Native-Code-Compilers und
integrierten Client/Server-Tools in sich vereint. Das objektorientierte, komponentenbasierende Design von Delphi bietet unbegrenzte Erweiterungsmöglichkeiten und erlaubt es,
selbstentwickelte Komponenten ebenso wiederzuverwenden
wie Komponenten der Visual Component Library, externe
DLLs und bald OBX-Controls. Mit Delphi stellen Entwickler
in Rekordzeit lizenzfreie Windows-Anwendungen fertig, die
erheblich schneller und stabiler als interpretierter Code sind.
1.2.10 Highlights von Delphi 2
• 32-Bit Native-Code Compiler, dadurch z.T. deutlich
schnellere und kleinere Programme
• hochoptimierender Codegenerator, wie er auch in der
kommenden Version von Borland C++ enthalten ist
• kompiliert Programme für Windows 95 und Windows NT
• Volle Unterstützung des Windows 95 User interface
• Erstellung von OBJ-Files
• neue VCL-Komponenten für Win95 Controls
• Unterstützung von OLE Controls (OCX) sowie OLE Automation
• Unterstützung der erweiterten Features von Windows 95
inkl. Multi-Threading
• Schnelle 32-Bit Borland Database Engine und SQL Links
• Überarbeitete und verbesserte Dokumentation
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Einleitung
15
1.3 Voraussetzungen
Eine produktive Kursteilnahme kann nur gewährleistet werden, wenn Sie einerseits mit der Bedienung von Windows
als Anwender/in vertraut sind und andererseits auch Grundkenntnisse in der Programmierung haben. Zwar werden alle
Grundkonzepte der Sprache Object Pascal, beispielsweise
Schleifen, noch einmal eingeführt, aber in relativ raschem
Tempo.
Mit Hilfe der nachfolgenden Fragen können Sie deshalb Ihre
Vorkenntnisse wiederholen. Der Kursleitung hilft dieser Einleitungstest, Stärken und Schwächen der Teilnehmer/innen
abzuschätzen, um besser auf die Bedürfnisse jedes einzelnen eingehen zu können. Für eine fruchtbare Kursteilnahme
ist es nicht notwendig, dass Sie alle Fragen beantworten
können.
1.4 Einführungsfragen
1. Was ist der Unterschied zwischen kompilierten und interpretierten Programmiersprachen?
2. Welche Arten von Schleifen kennen Sie aus Ihrer bisherigen Programmiererfahrung?
3. Was ist der Unterschied zwischen einer Funktion und
einer Prozedur?
4. Warum gibt es lokale und globale Variablen?
5. Kennen Sie den Unterschied zwischen einem Call by
Value und einem Call by Reference?
6. Wozu dient die Unterscheidung zwischen einem formalen und einem aktuellen Parameter?
7. Erklären Sie den Begriff „Konstruktor“?
8. Welche Klassenhierarchien kennen Sie?
9. Wozu dienen die rund 700 API-Funktionen in Windows?
10. Was ist ein Fenster in Windows?
11. Welchen Unterschied gibt es zwischen dem Wasserfallmodell und dem Spiralmodell im Software-Engineering?
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Einleitung
16
1.5 Konventionen im Skript
Bevor wir in das eigentliche Thema einsteigen können, müssen Sie sich mit einigen Konventionen dieses Skripts vertraut machen. Diese Konventionen betreffen Formatierung,
Symbole und Namenskonventionen für Delphi-Code.
1.5.1 Formatierungskonventionen
Formatierungskonventionen
Die typografischen Konventionen entsprechen jenen, die Sie
aus neueren Kursunterlagen von Digicomp bereits kennen.
Für neue Kursbesucher/innen sind sie hier zusammengefasst:
Menüs wie FILE und andere Elemente der Entwicklungsumgebung, z.B. das Register PROPERTIES, ausserdem auch die
Bezeichnungen der einzelnen Properties im Objektinspektor
wie NAME, sind alle an den Kapitälchen erkennbar.
Die Formatierung Code wird für Listings von Programmcode
verwendet oder für Bezeichnungen wie form1, die von der
Entwicklungsumgebung vergeben werden und Teil des Programmcodes sind.
Ihre eigenen Eingaben, die Sie bei Übungen über die Tastatur oder durch die Auswahl von Listenfeldern machen
müssen, sind dagegen mit dieser kursiven Formatierung gekennzeichnet. Tastaturkürzel und Funktionstasten wie
CTRL + C oder F1 erkennen Sie an den Grossbuchstaben.
Fett formatiert ist Wichtiges, beispielsweise die Einführung
eines neuen Begriffs. Ordner- und Dateinamen wie
«uClose.pas» stehen in speziellen Anführungszeichen.
1.5.2 Piktogramme
Zusätzlich zu den Formatierungen kennzeichnen Piktogramme in der Randspalte bestimmte Textteile. Folgende Symbole kommen vor:
Lernziel
Einführung eines neuen Begriffs
Wichtige Information
Codebeispiel
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Einleitung
17
Analyse eines Codebeispiels
Übung
Diese optischen Hilfsmittel erleichtern Ihnen später, bestimmte Lerneinheiten rasch wieder zu finden.
1.5.3 DelphiDelphi-Namenskonventionen
Um Programmcode transparenter zu machen, hat es sich
eingebürgert, Bezeichner gemäss gewissen Konventionen
zu vergeben. Typen werden beispielsweise immer mit einem
grossen T begonnen. Buchstabenkürzel geben Hinweise auf
den Typ einer Variablen oder einer Komponente. Weil Object Pascal nicht kontextsensitiv ist, kann man auch in die
Gross- und Kleinschreibung gewisse Informationen verpacken. Reservierte Wörter werden beispielsweise immer klein
geschrieben. Bei Bezeichnern dagegen schreibt man das
Typenkürzel am Anfang klein, während man den eigenen
Teil des Namens mit einem Grossbuchstaben beginnt. Da
die Bezeichner relativ lang sein dürfen, empfiehlt es sich,
trotz der zusätzlichen Tipparbeit möglichst sprechende Bezeichner auszuwählen.
Hier werden nur die gebräuchlichsten, in den Übungen verwendeten Kürzel erwähnt.
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Einleitung
18
Kürzel
Komponente/Typ
Beispiel
arr
Array
arrMatrix
btn
Schaltfläche (Button)
btnFarbwechsel
btnbit
Bitmap-Schalter
btnbitClose
btnradgrp
Komponente Radiogroup
btnradgrpWoher
byt
Byte-Zahl
bytPosition
car
Kardinalzahl
carPosition
chr
Char
chrZeichen
chx
Checkbox-Komponente
chxGanzesWort
dlg
Dialogkomponente
dlgSuchen
frm
Formular
frmCloseApp
int
Integer-Zahl
intAnzahlPersonen
lbl
Label
lblHelloWorld
mem
Memo-Komponente
memEditor
mnu
Menükomponente
mnuHauptmenu
mnuit
Menü-Item
mnuitLaden
pnl
Panel-Komponente
pnlButtons
ptr
Pointer
ptrAdresse
rec
Record
recPerson
real
Realzahl
realDistanz
set
Menge
setZeichen
str
String
strSuchtext
Auch Dateinamen werden mit dem Anfangsbuchstaben gekennzeichnet. Projektdateien (.dpr) beginnen mit p, z.B.
«pApp2_1.dpr», und Units (.pas) mit u, z.B. «uClose.pas».
Ein wichtiges Mittel, um Programmcode transparenter zu
machen, sind Einrückungen. Code, der anderem Code untergeordnet ist, z.B. Anweisungen innerhalb einer Schleife,
wird um eine Position eingerückt. Auch hier existieren verschiedene Konventionen. Anhand der Beispiele und der Erläuterungen im Kapitel über Blöcke werden Sie das im Skript
verwendete System rasch begreifen.
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Installation und Handhabung
19
2 Installation und Handhabung
Dieses Kapitel macht Sie mit Installation und Handhabung
der Delphi-Entwicklungsumgebung vertraut. Am Ende dieses Kapitels wissen Sie,
• welche Versionen von Delphi es gibt,
• wie man Delphi installiert,
• aus welchen sichtbaren und unsichtbaren Elementen die
Delphi-Oberfläche besteht,
• wie man die wichtigsten Elemente der Entwicklungsumgebung handhabt
• und welche Dateien zu einem Projekt gehören.
Da Learning by Doing am besten im Gedächtnis haften
bleibt, werden Sie bereits Ihr erstes Windows-Programm mit
Delphi erstellen.
2.1 Installation und Laden der Entwicklungs
Entwicklungsumgebung
2.1.1 Versionen und Varianten von Delphi
Delphi gibt zur Zeit in der Version 1.02 für die Entwicklung
von 16-Bit-Programmen (Varianten Standard und Client/Server) und in der Version 2.0 für die Entwicklung von Programmen für Windows-95 oder NT. Die neue 32-Bit-Version liefert Borland in drei verschiedenen Varianten aus:
• Delphi 2 Standard ist eine vollständige visuelle Entwicklungsumgebung, die auf der objektorientierten Sprache
Object Pascal basiert. Mit den enthaltenen 32-Bit-Komponenten lassen sich einfache Windows-Anwendungen im
Drag-and-Drop-Verfahren erstellen. Für Windows-3.1-Entwicklungen wird die 16-Bit-Version Delphi 1.0 mitgeliefert.
• Delphi 2 Developer enthält über die Standardversion hinaus einige Werkzeuge, die sie für grössere professionelle
Projekte, zum Beispiel Datenbanken, besonders geeignet
machen. Für Datenbankberichte steht Report Smith zur
Verfügung, und ein Installations-Experte erleichtert die
Weitergabe Ihrer Applikationen. Für Komponentenent-
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Installation und Handhabung
20
wickler unentbehrlich sind Handbuch und Quellcode der
visuellen Komponentenbibliothek.
• Die Delphi 2 Client/Server Suite erweitert die vorangehende Version zu einem echten 32-Bit-Client/Server Entwicklungssystem für den beliebig skalierbaren Datenbankzugriff.
Während die Sprache Object Pascal selbst immer in Englisch definiert ist, gibt es die Entwicklungsumgebung mit Hilfesystem und Handbüchern in verschiedenen Sprachversionen. Da auf der CD mit der deutschen Version auch die
englische enthalten ist, empfiehlt es sich, die Version in der
Landessprache zu kaufen, auch wenn Sie die englische Version installieren möchten. Sie können dann nämlich im Verzeichnis «Runtime», das eine vollständige installierte Version enthält, zusätzlich auch auf die Online-Hilfe in Ihrer Muttersprache zugreifen.
2.1.2 Die Installation
Die vorangehenden Ausführungen zu Versionen und Varianten von Delphi waren notwendig, weil sich die Installation je
nach Variante etwas unterscheidet. Sie ist aber weitgehend
selbsterklärend. Folgende Schritte müssen Sie für die Installation durchführen:
1. Starten Sie Windows 95 oder NT, falls Sie sich nicht bereits darin befinden.
2. Delphi 2.0 wird nicht mehr auf Disketten ausgeliefert, sondern nur noch auf CD-ROM. Legen Sie also die DelphiCD in Ihr CD-ROM-Laufwerk ein.
3. Wenn Sie jetzt mit dem Windows-Explorer, der in Windows 95 den Dateimanager ersetzt, die Verzeichnisse der
CD betrachten, ergibt sich für die Developer-Version beispielsweise das Bild in Abb. 1.
4. Öffnen Sie für die deutsche Version den Ordner «Install»
oder für die englische «Instalus» und doppelklicken Sie
die Datei «Setup».
5. Folgen Sie den Anweisungen des Installationsprogramms.
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Installation und Handhabung
21
Deutsche Version
Delphi 1.02
Deutsche Version
Delphi 2.0
Englische Version
Delphi 2.0
Installierte Version
Delphi 2.0 D
Abb. 1 Inhalt der deutschen CD-ROM Delphi 2.0 Developer
Als erstes zeigt Ihnen das Installationsprogramm die Datei
«install.txt» an, die wichtige Informationen zur Unterstützung
Ihrer Installation enthält. Dann erstellt es die notwendigen
Verzeichnisse und kopiert die Dateien von der InstallationsCD oder den Installationsdisketten auf die Festplatte. Am
Ende der Installation wird die Datei «readme.txt» angezeigt
und auf Ihrer Festplatte gespeichert. Unter anderem finden
Sie dort Hinweise, welche Dienstleistungen des Kundendienstes Sie bei Problemen beanspruchen können, und welche weitere Dokumente in der installierten Version zur Verfügung stehen.
2.1.3 Die Entwicklungsumgebung laden
Sie können Delphi über den Explorer beziehungsweise unter
NT über den Dateimanager starten, indem Sie den DelphiOrdner suchen, öffnen und die Exe-Datei «Delphi32» im
Ordner «Bin» doppelklicken, ebenso wie Sie es unter Windows 3.1 getan hätten.
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Installation und Handhabung
22
Wir werden Delphi nicht auf diese umständliche Art starten,
aber den Explorer benutzen, um uns einen kurzen Einblick
in Ordner- und Dateistruktur der Entwicklungsumgebung zu
verschaffen.
Starten Sie den WINDOWS-EXPLORER und suchen Sie den Ordner,
der die Delphi-Entwicklungsumgebung enthält. Falls Sie nicht
während der Installation ein anderes Verzeichnis eingegeben haben, ist dies «Delphi20». Lokalisieren Sie im Ordner «Bin» die
Anwendung «Delphi32».
Verschaffen Sie sich anschliessend einen kurzen Überblick über
die anderen zur Entwicklungsumgebung gehörigen Ordner, z.B.
«RptSmith» oder «Database Desktop», und versuchen Sie anhand der Ordner- und Dateinamen herauszufinden, welche Zusätze und Werkzeuge darin enthalten sein könnten.
Die normale Art, unter Windows 95 ein Programm zu öffnen, bedient sich aber der Schaltfläche START, die unten links mit der
Task-Leiste eingeblendet wird, sobald Sie mit der Maus an den
unteren Bildschirmrand fahren. Klicken Sie mit der Maus auf
START und fahren Sie auf dem erscheinenden Klappmenü auf
PROGRAMME. Falls die Installation erfolgreich verlaufen ist, befindet sich nun unter den angezeigten Ordnern «Delphi 2.0».
Bevor Sie das Programm öffnen, klicken Sie auf den Ordner
«Borland Delphi 2.0», der ungefähr einer Programmgruppe unter
Windows 3.1 entspricht. Der Inhalt sollte etwa wie in Abb. 2 aussehen. Sie finden sicher eine Verknüpfung mit der Entwicklungsumgebung selbst.
Abb. 2 Inhalt des Ordners «Borland Delphi 2.0»
Je nach Version und installierten Werkzeugen erscheinen
daneben der «Report Smith», der «Image Editor» und diverse Datenbanktools. Ausserdem sind die verschiedenen
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Installation und Handhabung
23
Teile der Online-Hilfe aufgelistet. Dank ihres systematischen
Aufbaus und ihrer Ausführlichkeit ist die Online-Hilfe ein unentbehrliches Arbeitsinstrument. Sie sollten sich deshalb mit
ihrer Handhabung so bald wie möglich vertraut machen.
Nach diesem kurzen Überblick von aussen werden wir nun
die Entwicklungsumgebung laden, um sie von innen kennenzulernen.
Die Entwicklungsumgebung lässt sich öffnen, indem man entweder das Icon «Delphi 2.0» im noch geöffneten Ordner doppelklickt,
oder indem man das gleichnamige Icon unter Start in der TaskLeiste anklickt. Während des Ladens wird die Entwicklungsumgebung gleichzeitig in die Task-Leiste aufgenommen.
2.2 Die DelphiDelphi-Oberfläche
Delphi besteht aus der Entwicklungsumgebung und einigen
externen Tools. Die Entwicklungsumgebung heisst in Englisch Integrated Development Environment oder abgekürzt IDE.
Nach dem Start der Entwicklungsumgebung sieht man wie
in Abb. 3 jene Elemente der Delphi-Oberfläche, die man für
die Erstellung von Windows-Applikationen am häufigsten
benötigt.
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Installation und Handhabung
24
Symbolleiste
Objektinspektor
Komponentenpalette
Quelltexteditor
Formular
Abb. 3 Die Entwicklungsumgebung von Delphi
Es handelt sich um die folgenden fünf Elemente:
• Symbolleiste oder in Englisch speedbar
• Komponentenpalette bzw. component palette
• Objektinspektor oder object inspector
• Formular bzw. form
• Quelltexteditor oder code editor
Wer von Visual Basic umsteigt, wird Teile der IDE wiedererkennen und sich in Delphi leicht zurechtfinden. Doch auch
wer mit visueller Programmierung nicht vertraut ist, wird sich
an diese grundlegenden Werkzeuge rasch gewöhnen.
Zu den beim Start angezeigten Elementen kommen fünf weitere, die man bei Bedarf über das Menü oder im Fall des
Menü-Designers über die Komponentenpalette holen kann,
nämlich
• Projektverwaltung (project manager),
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Installation und Handhabung
25
• Menü-Designer,
• Integrierter Debugger,
• Objekt-Browser und
• Bildeditor.
Projektverwaltung und Debugger werden Sie wie die sichtbaren Elemente bald benutzen. Den Menü-Designer lernen
Sie in einer Übung in der zweiten Hälfte des Kurses kennen.
In den Bildeditor und den Objekt-Browser führt Sie dagegen
dieser Kurs nicht ein. Mit der Online-Hilfe und etwas Experimentierfreude können Sie diese Instrumente selbst erproben.
2.2.1 Wichtige
Wichtige Einstellungen der IDE
Bevor Sie damit beginnen, kleine Beispielprogramme zu erstellen, ist es unbedingt erforderlich, folgende Einstellung
der Entwicklungsumgebung vorzunehmen.
Wählen Sie das Register PREFERENCES im Menü TOOLS - OPTImarkieren Sie die beiden Einträge unter AUTOSAVE OPTI-
ONS und
ONS.
Ausserdem empfiehlt es sich, auch SHOW COMPILER PROGRESS
zu aktivieren, um einmal den schnellsten Compiler der Welt bei
der Arbeit zu beobachten.
2.3 Sichtbare Elemente der Entwicklungsum
Entwicklungsumgebung
2.3.1 Das Formular
Ein Formular, wie Sie es in Abb. 4 sehen, ist der Grundbaustein jeder Delphi-Applikation unter Windows. Es bietet eine
leere Fläche, die Sie mit Hilfe vorgefertigter Komponenten
zur Benutzerschnittstelle ihres Programms gestalten werden. Auf dem Formular plazieren Sie Menüs, Knöpfe, Eingabefelder und alles, was es dazu sonst noch an visuellen
Elementen braucht, um mit der Benutzerin zu kommunizieren.
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Installation und Handhabung
26
Schliessen
Systemmenü
Verstellbare
Ränder
Titelleiste
Vergrössern
Verkleinern
Abb. 4 Ein Windows95-Standardfenster
Ein Formular enthält ohne eine Zeile Programmcode bereits
die Grundfunktionalität eines Windows-Fensters, nämlich
• Titelleiste,
• Systemsteuerung,
• Ränder, mit denen die Grösse geändert werden kann,
• Schaltflächen, um das Formular zu verkleinern, vergrössern oder schliessen.
Dies probieren Sie gleich aus: Beim Öffnen der Entwicklungsumgebung hat Delphi für Sie unter dem Namen «Project1» bereits
das Grundgerüst für ein neues Projekt eingerichtet und ein Formular «Form1» angelegt. Wählen Sie jetzt RUN im Menü RUN oder drücken Sie F9, damit dieses Projekt kompiliert und ausgeführt wird. Mit diesem Tastendruck haben Sie Ihr erstes DelphiProgramm erstellt. Es ist zwar noch absolut nutzlos, aber es lässt
sich bereits wie jedes Programm unter Windows 95 verkleinern,
vergrössern, auf dem Bildschirm herumschieben und schliessen.
Testen Sie es! Um mit der Programmierung weiterzufahren, müssen Sie Ihre Anwendung auf jeden Fall schliessen. Der Objektinspektor steht zur Laufzeit nämlich nicht zur Verfügung.
Mit dieser Übung haben Sie auch bereits mit dem integrierten Debugger Bekanntschaft gemacht. Es ist Ihnen vermutlich gar nicht aufgefallen, denn wie der Name es schon sagt
ist der Debugger nahtlos in die Entwicklungsumgebung integriert, so dass Sie ihn beim Kompilieren fehlerfreier Programme gar nicht bemerken. Bei der Fehlersuche werden
Sie seine Dienste, u.a. Syntaxüberwachung und Haltepunkte, bald schätzen lernen.
2.3.2 Der Objektinspektor
Wenn Sie an ihrem Programm weiterarbeiten möchten, dann
benötigen Sie dazu als nächstes den Objektinspektor. Mit
diesem Element lassen sich Darstellung und Eigenschaften
von Formularen und darauf enthaltenen Komponenten während des Entwurfs anpassen. Eigenschaften, die nur zur
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Installation und Handhabung
27
Laufzeit existieren, zeigt der Objektinspektor nicht an. Wenn
Sie sich in der Online-Hilfe die Liste der Properties einer
Komponente zeigen lassen, dann sind diese Laufzeit-Eigenschaften mit einem kleinen grünen Dreieck gekennzeichnet.
Objektselektor
Register Properties
Register Ereignisse
Wertespalte
Eigenschaftspalte
Verschiebbares Spaltentrennzeichen
Verschachtelte Eigenschaften
Abb. 5 Der Objektinspektor
Der Objektselektor unterhalb des Titelbalkens zeigt Namen
und Typ des ausgewählten Objekts. Wenn Sie auf den Pfeil
rechts klicken, erscheint eine Liste aller zum Formular gehörigen Komponenten. Zur Zeit befindet sich hier nur Form1,
weil Sie noch keine Komponenten hinzugefügt haben.
Die zwei Register PROPERTIES (Eigenschaften) und EVENTS
(Ereignisse) sind Schnittstellen zu den Eigenschaften und
Ereignisbehandlungsroutinen der Komponenten.
Suchen Sie im Register PROPERTIES die Eigenschaften CAPTION
und NAME. Im Feld rechts werden Sie bei beiden Form1 finden.
Als nächstes geben Sie Ihrem Formular eine neue Beschriftung.
Tragen Sie unter NAME nun frm ein. Wie Sie sehen, hat sich auch
der Eintrag unter CAPTION geändert.
Es ist äusserst wichtig, den Unterschied zwischen CAPTION
und NAME zu verstehen. Unter NAME trägt man den Bezeichner ein, mit dem eine Komponente im Programm identifiziert wird. Bezeichner unterliegen den folgenden verbindlichen Object-Pascal-Regeln:
• Bezeichner können eine beliebige Länge haben, signifikant sind aber nur die ersten 63 Zeichen.
• Das erste Zeichen eines Bezeichners muss ein Buchstabe oder der Unterstrich (_) sein.
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Installation und Handhabung
28
• Die übrigen Zeichen müssen Buchstaben, Zahlen oder
Unterstriche sein.
• Leerzeichen und Sonderzeichen sind innerhalb von Bezeichnern nicht zugelassen.
• Gross- und Kleinschreibung spielt keine Rolle.
CAPTION ist dagegen die Beschriftung einer Komponente,
z.B. einer Taste oder eines Formulars und kann ein beliebiger String sein. Alle visuellen und nichtvisuellen Komponenten weisen einen Namen auf, ein CAPTION haben dagegen
nur gewisse visuelle Komponenten. Im Skript und insbesondere in den Übungen bezieht sich die Aufforderung, eine
Komponente zu benennen, auf die Eigenschaft NAME , während beschriften im Zusammenhang mit der Eigenschaft
CAPTION verwendet wird.
Defaultmässig entspricht CAPTION dem NAME und macht
dessen Änderungen mit, solange Sie Caption nicht ändern.
Genau dies werden wir jetzt tun.
Geben Sie unter CAPTION einen beliebigen Titel, z.B. „Mein erstes
Delphi-Programm“ ein und ändern Sie dann Name in frmprog1.
Mit der ersten Änderung wechselt die Beschriftung im Titelbalken.
Von der zweiten Änderung bleibt die Eigenschaft CAPTION dagegen unberührt.
Gewisse Eigenschaften, z.B. FONT, haben selbst wieder Eigenschaften, sogenannte verschachtelte Eigenschaften.
Im Objektinspektor erkennt man sie am vorangestellten
Pluszeichen. Wenn man dieses doppelklickt, öffnet sich eine
Liste mit Eigenschaften wie COLOR, HEIGHT und NAME.
Geht man in die Wertespalte der Eigenschaft Font, dann
erscheint rechts eine Schaltfläche mit drei Punkten. Ein
Mausklick darauf öffnet ein Dialogfenster, in dem die verschachtelten Eigenschaften von FONT gesetzt werden können.
Um sich mit der Änderung der Eigenschaften im Objektinspektor
vertraut zu machen, können Sie beispielsweise noch die Farbe
des Formulars ändern. Klicken Sie in das Eingabefeld rechts von
COLOR, so dass sich ein Listenfeld mit verschiedenen Farboptionen öffnet. Im unteren Teil finden Sie Farben der Windows-Umgebung, im oberen reine Farben. Suchen Sie clyellow, um das
Formular mit einem sonnigen Gelb einzufärben.
2.3.3 Die Komponentenpalette
Komponenten sind ein entscheidender Schritt beim Übergang von der herkömmlichen Software-Entwicklung zur Soft-
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Installation und Handhabung
29
ware-Montage. Komponenten können sichtbare Bestandteile
von Programmen sein, z.B. Schaltflächen, aber auch unsichtbare, beispielsweise Timer. Statt selbst die ganze Benutzerschnittstelle zu programmieren, greift man teilweise
auf vorgefertigte Komponenten zurück. Die Vorteile davon
sind mannigfaltig: Kosten- und Zeitbedarf für die Entwicklung
reduzieren sich, es treten weniger Fehler auf und Aussehen
und Handhabung der Programme werden vereinheitlicht.
Um das nackte Formular mit Komponenten einzukleiden,
greifen Sie zur Komponentenpalette.
Komponenten des Registers Standard
Zeigersymbol
Bildlaufpfeil
Abb. 6 Die Komponentenpalette
Funktional zusammengehörige Komponenten sind in verschiedenen Registern der Komponentenpalette zusammengefasst.
Ein Klick auf das Register DIALOGS fördert beispielsweise Windows-Standarddialoge zutage, mit denen sich u.a. Dateien öffnen,
drucken und speichern lassen. Um sich Hilfe zu den einzelnen
Komponenten der Palette anzeigen zu lassen, klicken Sie mit der
rechten Maustaste in die Palette und wählen im Kontextmenü
HELP. Die erscheinende Hilfeseite gibt Ihnen Zugang zur Hilfe für
die verschiedenen Register und Komponenten. Probieren Sie es
aus, indem Sie sich im Register STANDARD die Hilfe zu der Schaltfeldkomponente holen. Mit Schalter, Schaltfläche oder Schaltfeld bezeichnet Delphi übrigens das, was man auf gut Neudeutsch einen Button nennt.
Die Komponentenpalette enthält nicht nur zahlreiche vorgefertigte Komponenten, sondern sie lässt sich auch mit eigenen und zugekauften Komponenten erweitern. Sie können
die Palette ganz nach Ihren eigenen Bedürfnissen konfigurieren. Das Benutzerhandbuch hilft dabei weiter.
Als nächstes erweitern Sie nun Ihr Formular mit einem Schaltfeld.
Klicken Sie dazu auf die Komponente Schaltfeld und anschliessend in ihr Formular frmprog1, um das Schaltfeld zu plazieren.
Ein Doppelklick auf die gewünschte Schaltfläche der Komponentenpalette hätte das Schaltfeld genau in der Mitte des Formulars
abgesetzt. Da die Komponente zur Zeit ausgewählt ist, sollte sie
wie in Abb. 7 von acht Quadraten umrahmt sein, mit deren Hilfe
sich die Grösse verändern lässt.
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Installation und Handhabung
30
Caption
Ziehmarke
Abb. 7 Ändern der Komponentengrösse
Ziehen Sie an der rechten unteren Ecke, um den Button zu vergrössern. Um ihn in der Mitte des Formulars zu zentrieren, benötigen Sie die ALIGNMENT PALETTE (Ausrichtungspalette), die Sie im
Menü VIEW finden. Mit den zwei Symbolen in der mittleren Kolonne lässt sich die Schaltfläche zentrieren.
In Formular zentrieren
Abb. 8 Ausrichtungspalette
Vielleicht haben Sie schon bemerkt, dass im Objektinspektor ein
neues Objekt namens Button1 vom Typ TButton erschienen
ist. Die von der IDE vergebenen Namen sollte man so schnell wie
möglich in aussagekräftigere Bezeichnungen umwandeln. Deshalb geben Sie nun rechts von NAME gemäss den eingeführten
Namenskonventionen btnFarbwechsel ein. Unter Caption kommt
„Formularfarbe wechseln“.
Mit dieser Beschriftung ist bereits angedeutet, welche Funktion die Schaltfläche haben soll. Damit Sie diese auch umsetzen können, benötigen Sie das vierte sichtbare Element,
nämlich den Quelltexteditor.
2.3.4 Der Quelltexteditor
Mit dem Quelltexteditor haben Sie Zugriff auf den gesamten Quellcode eines Projektes.
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Installation und Handhabung
31
Kopfleiste mit Namen der geöffneten Datei
Register mit dem Namen
der Unit
Programmcode der Unit
Lokales Menü des Quelltexteditors (rechte Maustaste)
Anzeige des Modus
Anzeige der aktuellen
Cursorzeile und Spalte
Abb. 9 Elemente des Quelltexteditors
Wie bei allen Elementen der Entwicklungsumgebung finden
Sie zusätzliche Information in der Hilfe.
Wählen Sie HELP - HELP TOPICS. In der angezeigten Liste öffnen
Sie mit einem Doppelklick das Buch „Using Delphi“ und darin den
Titel „Programming Environment“. Sie erhalten eine Liste sämtlicher Elemente der Entwicklungsumgebung. Öffnen Sie „Code
editor“ und doppelklicken Sie das Thema „About the Code editor“.
Lesen Sie den Text durch.
Den Umgang mit der Online-Hilfe sollten Sie sich bald zur
Routine machen. Sowohl für den Umgang mit der Entwicklungsumgebung wie für die Sprachelemente von Object
Pascal ist sie die beste Quelle, ja in manchen Fällen sogar
die einzige, beispielsweise für Änderungen von einer Version zur nächsten.
Sie werden nun Programmcode schreiben. Klicken Sie dafür zuerst auf ihre Schaltfläche btnFarbwechsel. Damit wird dieses
Objekt im Objektinspektor aktiviert. Wenn Sie ins Register EVENTS
wechseln, erhalten Sie eine Liste von Ereignissen. Für jedes davon könnten Sie jetzt Routinen schreiben, mit denen das
Programm auf dieses Ereignis reagieren soll. „Routine“ ist übrigens ein Sammelbegriff für Prozeduren, Funktionen und Methoden. Windows-Programme sind ereignisgesteuert. Die Entwicklung von Windows-Applikationen unter Delphi besteht deshalb zu
einem grossen Teil darin, Ereignisbehandlungsroutinen zu programmieren.
Vorerst wollen wir nur eine Routine schreiben, die auf einen
Mausklick reagiert. Das Ereignis dazu ist das oberste in der Liste
mit Namen ONCLICK. Wenn Sie in das Feld daneben doppelklicken, passiert erstaunliches: Delphi wechselt von selbst in den
Quelltexteditor und erstellt den Kopf der Prozedur zur Behandlung
dieses Ereignisses. Sie finden auch bereits begin und end vor,
so dass Sie in der Zeile dazwischen nur noch eingeben müssen:
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Installation und Handhabung
32
frmprog1.color := clred;
Mit dieser Zeile weisen Sie der Eigenschaft color des Formulars frmprog1 neu die Farbe clred, d.h. Rot, zu. Abgeschlossen wird jede Anweisung in Object Pascal mit einem
Strichpunkt. Sie sollten jetzt also den folgenden Code vor
sich haben:
1
2
3
4
5
procedure Tfrmprog1.btnFarbwechselClick
(Sender: TObject);
begin
frmprog1.color := clred;
end;
Klicken Sie in der Symbolleiste auf den grünen Pfeil RUN, um das
Projekt zu kompilieren und anschliessend laufen zu lassen. Wenn
Sie alles richtig gemacht haben, „errötet“ ihr Formular, sobald Sie
auf die Schaltfläche klicken.
2.3.5 Die Symbolleiste
Die Handhabung der Symbolleiste dürfte Ihnen aus anderen
Windows-Anwendungen bekannt sein, so dass auf sie hier
nicht speziell eingegangen wird. Wenn Sie mit der Maus auf
die einzelnen Symbole zeigen, erhalten Sie Schnellhinweise
über deren Funktion.
Schnellhinweis
Abb. 10 Symbolleiste
Benutzen Sie jetzt die Schaltfläche SAVE FILE, um Ihr Projekt zu
speichern. Als erstes erhalten Sie die Dialogmaske „Save Unit1
As“. Unter Dateiname ist «Unit1» eingetragen. Weil es sich um
eine Unit handelt, die zum ersten Formular Ihres ersten Projektes
gehört, tragen Sie als Dateiname nun beispielsweise upro1frm1
ein. Da wir uns unter Windows 95 befinden, können Sie selbstverständlich auch einen längeren Namen eingeben. Die Eingabe
dient allerdings nicht nur als Dateiname, sondern auch als Name
der Unit im Delphi-Code. Deshalb unterliegt dieser Name den
Object-Pascal-Konventionen für Bezeichner (siehe Abschnitt
2.3.2) und darf im Gegensatz zu den langen Dateinamen keine
Leerschläge und Sonderzeichen enthalten. Weil diese Eingabe
gleichzeitig auch beim Objektinspektor im Tabulator des Registers
ihrer Unit erscheint, sollten Sie sie kurz halten, damit Sie auch bei
Projekten mit mehreren Units noch den Überblick behalten.
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Installation und Handhabung
33
Gewöhnen Sie sich auch an, für jedes Projekt einen neuen Ordner anzulegen. Ausserdem ist es sicherer, die eigenen Dateien
von den Programmen zu trennen, was Windows und andere Microsoft-Programme nun im Gegensatz zu Delphi unterstützen und
automatisch vorschlagen. Suchen Sie mit Hilfe des Listenfeldes
den Ordner «Eigene Dateien» oder einen anderen Ordner mit
Benutzerdateien. Erstellen Sie darin mit Hilfe des Schaltfeldes
einen neuen Ordner «Delphi» und in diesem wiederum einen
Ordner «Prog1».
Leider haben Sie damit noch nicht alles gespeichert. Ein
Projekt gliedert sich nämlich in eine Projektdatei und mehrere Units. Wir gehen im Unterkapitel „Die Dateien eines
Projekts“ noch genauer darauf ein. Wenn Sie die Entwicklungsumgebung verlassen, werden Sie automatisch gefragt,
ob Sie die Projektdatei speichern möchten. Sicherer ist es
aber, dies schon vorher zu tun, indem man das Menü benutzt.
Wählen Sie SAVE PROJECT AS im Menü FILE, und speichern Sie
Ihre Projektdatei unter PProg1.
2.4 Die Projektverwaltung
Delphi ist eine Sprache, welche die Wiederverwendung von
Code stark unterstützt. Ein wichtiger Schritt in diese Richtung ist, dass sich ein Projekt aus verschiedenen Units zusammensetzt. Units sind Sammlungen von Konstanten, Typen, Variablen, Prozeduren und Funktionen, die von mehreren Anwendungen gemeinsam verwendet werden können.
Das Kapitel 3 geht später ausführlich darauf ein.
Wenn Sie sich einen Überblick verschaffen möchten, welche
Units zu einem Projekt gehören, dann hilft die Projektverwaltung weiter.
Öffnen Sie im Menü VIEW das Untermenü PROJECT MANAGER. Ein
Dialogfenster wie in Abb. 11 öffnet sich. Klicken Sie auf die Zeile,
die mit upro1frm1 beginnt.
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Installation und Handhabung
34
Datei hinzufügen
Datei entfernen
Datei im Quelltexteditor anzeigen
Ausgewählte Unit
Liste der Units und Formulare
Formular anzeigen
Dialogfeld Projektoptionen öffnen
Aktualisieren der aufgelisteten Dateien
Abb. 11 Die Projektverwaltung
In der ersten Spalte sehen Sie eine Liste der vorhandenen
Units und in der zweiten Spalte die damit verknüpften Formulare. Jedes Formular hat eine eigene Unit. Da es auch
Units ohne Formulare gibt, kann diese Spalte leer sein. Die
Spalte „Path“ ist meistens leer, denn der Pfad wird nur für
jene Units angegeben, die in einem anderen Ordner gespeichert sind als die Projektdatei.
Doch die Dateiverwaltung dient nicht nur zur Anzeige. Mit
Hilfe der Schaltflächen am oberen Rand können Sie auch
Units zum aktuellen Projekt hinzufügen oder vom Projekt
entfernen, zwischen Units und Formularen wechseln sowie
die Optionen eines Projekts ändern. Mit der rechten Maustaste erhalten Sie wie bei Quelltexteditor Zugang zu einem
lokalen Menü.
Zur Zeit existiert für Ihr Projekt nur das Formular frmprog1 in
der Unit «upro1frm1», die in der gleichnamigen Datei mit der Endung «.pas» gespeichert ist. Zum Formular wechseln Sie, indem
Sie frmprog1 doppelklicken. Klicken Sie die Projektverwaltung
an, um sie erneut zu aktivieren, und schliessen Sie sie.
2.5 Die Dateien eines Projekts
Delphi ist ein echter und extrem schneller Compiler. Die ausführbaren EXE- und DLL-Dateien enthalten Maschinencode,
der vom Prozessor direkt ausgeführt werden kann. Deshalb
sind die mit Delphi erzeugten Applikationen vor allem gegenüber interpretierten Sprachen beträchtlich schneller.
Doch die weitere Optimierung des Compilers bei der Version
2.0 führt dazu, dass Delphi-Applikationen auch schneller
sind als andere kompilierte Programme, beispielsweise von
C++.
Grundsätzlich unterscheidet man drei Kategorien von Dateien, die bei Delphi-Projekten vorkommen:
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Installation und Handhabung
35
• beim Entwurf erstellte Dateien
• vom Compiler erstellte Projektdateien
• nicht von Delphi erstellte Ressourcendateien (Bitmaps,
Icons und Hilfe-Dateien)
Die folgende Tabelle aus der Online-Hilfe gibt einen Überblick über die verschiedenen Dateiendungen in der ersten
Kategorie:
.DPR Projektdatei
Object Pascal-Quellcode der Hauptdatei des Projekts. Listet
alle Formulare und Units des Projekts auf und enthält Code
für die Initialisierung der Anwendung. Wird beim ersten
Speichern des Projekts erstellt.
.PAS Unit-Quellcode
Für jedes Formular, das im Projekt enthalten ist, wird eine
.PAS-Datei erstellt, wenn das Projekt zum ersten Mal gespeichert wird. (Selbstverständlich kann Ihr Projekt auch
.PAS-Dateien enthalten, die nicht mit Formularen verbunden
sind.) Enthält alle Deklarationen und Prozeduren einschliesslich der Event-Handler des Formulars.
.DFM Graphische Formulardatei
Binärdatei, Textdatei in Delphi, welche die Entwurfsmerkmale eines im Projekt enthaltenen Formulars enthält. Für jedes
Formular wird zusammen mit der entsprechenden .PAS-Datei eine .DFM-Datei beim ersten Speichern des Projekts erstellt.
. DOF Projektoptionendatei
(Delphi 1.0: .OPT)
Textdatei, welche die aktuellen Projektoptionen enthält. Wird
beim ersten Speichern angelegt und bei allen Änderungen
der Projektoptionen aktualisiert.
.RES CompilerRessourcen-Datei
Binärdatei, die das Anwendungs-Icon und andere im Projekt
verwendete externe Ressourcen enthält.
.DSK DesktopEinstellungen
In dieser Datei werden die Desktop-Einstellungen gespeichert, die Sie für das Projekt im Dialogfenster Umgebungsoptionen angegeben haben.
.~*
Kopie der DPR-, PAS- und DFM-Dateien, wie sie vor dem
letzten Speichern existierten
Backup-Dateien
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Installation und Handhabung
36
Vom Compiler erstellte Dateien gibt es die folgenden:
.EXE Kompilierte,
führbare Datei
aus-
Dies ist die vertreibbare, ausführbare Datei Ihrer Anwendung. In sie werden alle notwendigen .DCU-Dateien
beim Kompilieren Ihrer Anwendung aufgenommen. Ihre Anwendung kann also ohne weitere .DCU-Dateien vertrieben
werden.
.DCU Unit-Objekt-Code
Beim Kompilieren wird für jede .PAS-Datei Ihres Projekts eine .DCU-Datei erzeugt.
.DLL Kompilierte dynamische Link-Bibliothek
Information über die Erzeugung von DLLs entnehmen Sie
bitte dem Delphi-Komponentenhandbuch.
Dazu kommen noch die nicht von Delphi erstellten Dateien:
. BMP Bilddateien
.WMF
Die Bitmaps (.BMP-, .WMF-Dateien) können Sie in Komponenten vom Typ TImage oder TBitBtn verwenden. Sie
werden in die ausführbare Datei des Projekts aufgenommen.
.ICO Icons
Icons können Sie im Dialogfenster Projektoptionen oder für
ein Formular als Merkmal angeben. Wie Bitmap-Dateien
werden sie in das Projekt aufgenommen. BMP- und ICODateien lassen sich mit dem Bildeditor von Delphi erstellen.
.HLP WindowsHilfedateien
Im Dialogfenster Projektoptionen können Sie für ein Projekt
eine Online-Hilfedatei angeben. Die .HLP-Datei kann mit
dem mit Delphi ausgelieferten Microsoft Hilfe-Compiler oder
einem Hilfekompiler eines anderen Drittanbieters erstellt
werden.
Sehen Sie sich die Dateien Ihres Projektes an. Wechseln Sie dazu in den Explorer, und suchen Sie den Ordner mit ihren Projektdateien. Falls die Endungen nicht angezeigt werden, können Sie
dies ändern, indem Sie im Menü ANSICHT auf Optionen klicken,
das Register ANSICHT wählen und das Kreuzchen bei „Keine MSDOS-Erweiterungen“ entfernen.
Fasst man die Beziehung der wichtigsten Dateien eines Projektes in einer Grafik zusammen, dann ergibt sich das Bild in
Abb. 12:
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Installation und Handhabung
37
Projekt
DPR
Unit
PAS
Formular
DCU
DFM
EXE oder
DLL
Abb. 12 Die wichtigsten Dateien eines Projektes
2.6 Der integrierte Debugger
Gleichgültig, wie sorgfältig Sie beim Schreiben des Quelltextes vorgehen, Ihre Programme werden vermutlich Fehler
(bugs) enthalten, die verhindern, dass die Programme so
ausgeführt werden, wie Sie es wünschten. Den Prozess des
Aufspürens und Behebens dieser Fehler nennt man Debugging.
Es gibt drei Arten von Fehlern:
• Syntaxfehler
• Laufzeitfehler / Logische Fehler
Delphi bietet Funktionen zur Fehlerbeseitigung, die im integrierten Debugger zusammengefasst sind und die Sie bei der
Suche nach Fehlern in Ihrem Programm und deren Behebung unterstützen.
Der integrierte Debugger versetzt Sie in die Lage,
• die Ausführung Ihres Programms zu steuern,
• Werte von Variablen und Elementen in Datenstrukturen
zu überwachen
• und Werte von Datenelementen während einer Ausführung unter Kontrolle des Debuggers zu modifizieren.
Vor dem Gebrauch des Debuggers müssen Sie Ihr Programm mit symbolischen Debug-Informationen kompilieren.
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Installation und Handhabung
38
Danach können Sie eine Debug-Sitzung beginnen, indem
Sie Ihr Programm unter Delphi ausführen. Der integrierte
Debugger übernimmt jedesmal die Kontrolle, wenn Sie Ihren
Programmcode ausführen, überprüfen oder schrittweise abarbeiten lassen.
Das Programm verhält sich bei der Ausführung unter der
Kontrolle des Debuggers genauso wie sonst auch. Es erzeugt Fenster, nimmt Benutzereingaben an, berechnet Werte und zeigt Resultate an. Wenn das Programm gerade nicht
ausgeführt wird, liegt die Kontrolle beim Debugger, und Sie
können dessen Funktionen benutzen, um den aktuellen Zustand des Programms zu untersuchen. Indem Sie die Werte
von Variablen, die Hierarchie der aufgerufenen Funktionen
und die Programmausgabe inspizieren, können Sie sicherstellen, dass der untersuchte Bereich des Programmcodes
wie beabsichtigt arbeitet. Sie finden diese Instrumente unter
den folgenden Menüpunkten:
Instrument
Haltepunkt (breakpoint) setzen
Menü
RUN - ADD BREAKPOINT oder Mausklick am linken Rand der
Zeile im Quelltexteditor -> Zeile wird rot unterlegt
Liste der Haltepunkte ansehen
VIEW - BREAKPOINTS
Ausdruck überwachen
(watch)
RUN - ADD WATCH - Bezeichner
oder CTRL + F5
Liste der überwachten Ausdrücke ansehen
VIEW - WATCHES
Aufrufhierarchie ansehen
VIEW - CALL STACK
2.7 Rekapitulation
2.7.1 Kapiteltest
1) Was heisst IDE?
2) Zählen Sie die zehn verschiedenen Elemente der Entwicklungsumgebung auf, beschreiben Sie ihre Funktion
und teilen Sie sie in die zwei Kategorien „beim Start sichtbar“ und „beim Start nicht sichtbar“ ein.
3) Welche der folgenden Bezeichner sind gültig:
Max’Verkaeufe
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Installation und Handhabung
39
Dies_ist_der_laengste_Bezeichner_den_ich_mir
_in_einem_Delphiprogramm_vorstellen_kann (Ein
Wort!)
_1994Absatz
1994Absatz
Absatz_1994
x
4) Geben Sie für die folgenden Aussagen an, ob sie richtig
oder falsch sind:
a) Die Hauptdatei eines Projektes hat die Endung «.dfm».
b) Der Objektinspektor zeigt alle Eigenschaften einer ausgewählten Komponente.
c) Ein Projekt hat mindestens so viele Units, wie es Formulare hat.
2.7.2 Übung
Generieren Sie ein Projekt PProg1_2, in dem Sie mit Hilfe der
Label-Komponente aus dem Register Standard das berühmte
„Hello world!“ mit grosser, gelber, fetter Schrift in der Mitte eines
dunkelblauen Formulars anzeigen. Ändern Sie den Formulartitel
und vergeben Sie Formular und Label Namen gemäss den Namenskonventionen aus Kapitel 1.5.3.
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Programme und Units
40
3 Programme und Units
Im vorangehenden Kapitel haben Sie bereits gehört, dass
ein Projekt sich aus verschiedenen wiederverwendbaren
Units, d.h. Sammlungen von Konstanten, Typen, Variablen,
Prozeduren und Funktionen, zusammensetzt. In diesem Kapitel werden wir uns die Struktur von Projekten und Units
genauer anschauen.
Sie lernen, dass Units zwei Teile enthalten, einen ersten, in
dem die Kommunikation mit anderen Units geregelt wird,
und einen zweiten, der den Programmcode der Routinen der
Unit enthält. Ausserdem schliessen Sie Bekanntschaft damit, wie Units sich gegenseitig aufrufen können.
Sie werden mit Hilfe eines Beispielprogramms folgende
Themen bearbeiten:
• Syntax eines Programms
• Syntax einer Unit
• Interface- und Implementationsteil einer Unit
• Zirkuläre und indirekte Referenzen
3.1 Ein Beispielprogramm
Delphi vereinfacht die Programmierung, indem es allgemeinen Code automatisch in ein Projekt einfügt. Auch mit rudimentären Vorkenntnissen kann man deshalb ein Beispielprogramm erstellen, mit dem sich die Teile eines Projektes
erläutern lassen.
Ihre Beispielapplikation soll folgende Charakteristiken aufweisen: Sie werden ein Formular mit einem Bitmap-Schalter erzeugen, der nach dem Anzeigen einer Dialogbox die
Applikation schliesst. Ein Bitmap-Schalter unterscheidet sich
von der in der ersten Übung verwendeten Schaltfläche einzig dadurch, dass er neben der Beschriftung noch eine Grafik, eben ein Bitmap, enthält.
Gehen Sie folgendermassen vor:
1. Öffnen Sie Delphi, falls dies nicht bereits geschehen ist.
2. Solange die Entwicklungsumgebung nicht anders konfiguriert
worden ist, hat Delphi beim Öffnen für Sie bereits ein neues
Projekt «Project1» mit einem leeren Formular Form1 und einer Unit «Unit1.pas» erzeugt. Ändern Sie im Register PROPERTIES des Objektinspektors den Namen des Formulars in
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Programme und Units
41
frmCloseApp und geben Sie unter CAPTION „Ein BitmapSchalter, um Programme zu schliessen“ ein.
3. Doppelklicken Sie auf den Bitmap-Schalter, der sich ganz links
im Register ADDITIONAL der Komponentenpalette befindet. Der
Schalter wird damit automatisch in der Mitte des Formulars
plaziert.
4. Verlängern Sie den Button mit Hilfe der sichtbaren Ziehmarken.
5. Wechseln Sie in den Objektinspektor, nennen Sie den Schalter
btnbitClose und beschriften Sie ihn mit „Anwendung schliessen“.
6. Suchen Sie die Eigenschaft GLYPH. Ein GLYPH ist eine Grafik,
die bis zu vier verschiedene Darstellungsformen eines BitmapSchalters in einem einzigen Bitmap speichert. Klicken Sie in
die Wertespalte neben der Eigenschaft GLYPH. Rechts erscheint wie bei FONT eine Schaltfläche mit drei Punkten. Wenn
Sie diese anklicken, erscheint ein Dialogfenster „Picture Editor“. Dabei handelt es sich nicht um den bereits erwähnten
Bildeditor, mit dem Bitmaps und Icons bearbeitet werden können. Der Picture Editor erlaubt es nur, für bestimmte grafische
Komponenten Bitmaps zu laden.
7. Klicken Sie auf LOAD und wechseln Sie ins WindowsVerzeichnis. Dort sollten diverse kleine Bitmaps vorhanden
sein. Wählen Sie «Karo.bmp» oder eine beliebige andere Datei
und klicken Sie dann auf ÖFFNEN. Beendet wird die Aktion, indem Sie im Picture Editor OK drücken. Wenn Sie erfolgreich
waren, dann erscheint auf dem Bitmap-Schalter links von der
Beschriftung die ausgewählte Grafik.
8. Wechseln Sie ins Register EVENTS. Doppelklicken Sie in die
Wertespalte neben dem Ereignis ONCLICK.
9. Wie Sie bereits wissen, wechselt Delphi in den Quelltexteditor
und erstellt für Sie den Kopf einer Prozedur zur Behandlung
dieses Ereignisses. Geben Sie die folgenden zwei Zeilen ein:
MessageDlg('Applikation schliessen', mtInformation, [mbOK],0);
Close;
Als nächstes können Sie Ihr Projekt testen. Zuerst speichern Sie
aber die Unit mit FILE - SAVE FILE AS unter dem Dateinamen
«uClose.pas» in einem neuen Ordner «Prog2_1». Anschliessend
speichern Sie das Projekt mit FILE-SAVE PROJECT AS unter dem
Dateinamen «pApp2_1.dpr». Führen Sie das Programm jetzt aus,
indem Sie F9, die Schaltfläche RUN in der Symbolleiste oder das
Menü RUN - RUN betätigen.
Wenn Sie bei der laufenden Anwendung auf den Schalter „Anwendung schliessen“ klicken, sollten Sie dasselbe wie in Abb. 13
erhalten.
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Programme und Units
42
Abb. 13 Das Programm «pApp2_1» zur Laufzeit
3.2 Die Syntax eines Programms
Vielleicht ist es Ihnen noch nicht aufgefallen, aber bis jetzt
haben Sie den Code der Projektdatei gar nicht zu Gesicht
bekommen. Delphi hält die DPR-Datei absichtlich versteckt,
weil sie automatisch generiert und aktualisiert wird. Eine
manuelle Bearbeitung empfiehlt sich nur für Fortgeschrittene.
3.2.1 Die Syntax des Beispielprogramms
Mit VIEW - PROJECT SOURCE holen Sie den Code der Projektdatei
in den Quelltexteditor.
Sie sollten folgenden Code sehen:
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
program pApp2_1;
uses
Forms,
uClose in 'uClose.pas' {frmCloseApp};
{$R *.RES}
begin
Application.Initialize;
Application.CreateForm(TfrmCloseApp,
frmCloseApp);
Application.Run;
end.
Die Projektdatei ist gewissermassen das Hauptprogramm.
Hier sind die Formulare und Units verzeichnet und hier ist
der Initialisierungscode enthalten. Das ist allerdings auch
schon alles, denn alles andere wird in Units ausgelagert.
Projektdateien sind deshalb immer sehr kurz.
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Programme und Units
43
In Delphi sehen Sie selbstverständlich keine Zeilennumerierung. Im Skript wurde sie bei längeren Codebeispielen
beigefügt, damit Erklärungen direkt auf einzelne Zeilen Bezug nehmen können.
Zeile 1 enthält das reservierte Wort program. Reservierte
Wörter haben innerhalb der Programmiersprache Object
Pascal eine feste Bedeutung. Sie können nicht umdefiniert
werden. In der Online-Hilfe finden Sie unter dem Stichwort
„Reserved Words“ eine Liste aller reservierten Wörter.
Program teilt dem Compiler mit, dass hier das Hauptprogramm beginnt. Hinter program folgt der Name, den Sie der
Applikation gegeben haben. Auf Zeile 3 finden Sie uses, ein
weiteres reserviertes Wort. Damit weiss der Compiler, dass
eine Liste von Units folgt, die ins Hauptprogramm eingebunden werden. In Zeile 4 folgt dann Forms, eine von
Delphi zur Verfügung gestellte Unit. Zeile 5 enthält Ihre eigene Unit uClose und gibt an, dass sie in der Datei
«uClose.pas» gespeichert ist.
Der Text in den geschweiften Klammern { } wird vom Compiler ignoriert. Mit diesen Klammern oder auch mit (* und *)
kennzeichnet man einen Kommentar. Delphi gibt hier
freundlicherweise das Formular an, das zu einer Unit gehört.
Jedes Formular hat nämlich seine eigene Unit.
Zeile 7 enthält einen Compiler-Befehl, in englisch „compiler
directive“ genannt. Compiler-Befehle sind spezielle Anweisungen für den Compiler, obwohl sie sich wie Kommentare in geschweiften Klammern befinden. Das von einem Buchstaben gefolgte $-Zeichen, das eventuell noch von
einem Dateinamen ergänzt wird, unterscheidet die Direktive
von einem gewöhnlichen Kommentar. {$R *.RES} gibt an,
dass alle Ressourcendateien im Projektverzeichnis mit der
Endung .res in das Programm aufgenommen werden sollen.
Das reservierte Wort begin in Zeile 9 leitet die Anweisungen des Hauptprogramms ein. Das von einem Punkt
gefolgte end in Zeile 14 ist das Gegenstück zu begin und
bildet den Schlusspunkt der Applikation. Dazwischen befinden sich drei Anweisungen, mit denen die Applikation initialisiert, erstellt und aufgerufen wird. Erst das Kapitel über
Klassen und Instanzen wird dazu weitere Erklärungen liefern.
Im Hauptprogramm sieht man bereits die klassische Zweiteilung, die auch bei den Units vorhanden ist, und eine grundlegende Charakteristik von Object Pascal darstellt. Jeder
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Programme und Units
44
Object-Pascal-Block (das Konzept „Block“ finden Sie in Kapitel 7) weist einen optionalen Deklarationsteil und einen
Anweisungsteil auf. Wenn es einen Deklarationsteil gibt,
dann steht er vor dem Anweisungsteil. In unserem Beispielprogramm umklammern begin und end den Anweisungsteil.
Achten Sie auch auf die Verwendung des Strichpunkts, mit
dem eine Anweisung abgeschlossen wird. Im Normalfall wird
jede Zeile mit einem Strichpunkt abgeschlossen, weil sie
genau eine Anweisung enthält. Ausnahmen sehen Sie in
den Zeilen 3, 7, 9 und 14. Die Aufzählung der Units nach
uses ist eine einzige Anweisung, so dass erst nach der letzten Unit ein Strichpunkt folgt. Auf Compiler-Befehle und
Kommentare folgt ebenfalls kein Strichpunkt. Die reservierten Wörter begin und end bilden aus mehreren Anweisungen eine zusammengesetzte Anweisung, die als einzelne
Anweisung behandelt wird. Deshalb folgt erst nach end,
nicht aber nach begin ein Strichpunkt. Das letzte end eines Programms wird statt mit einem Strichpunkt mit einem
Punkt abgeschlossen.
3.2.2 Die allgemeine Syntax eines Pro
Programms
Aus dem Beispielprogramm lässt nun die folgende generelle
Syntax extrahieren:
program Name;
uses
const
type
var
<Liste
<Liste
<Liste
<Liste
der
von
von
von
verwendeten Units>;
Konstanten>
benutzerdefinierten Typen>;
Variablen>;
<Liste von Funktionen und Prozeduren>
begin
<Anweisungen>
end.
Jedes Pascal-Programm fängt mit dem reservierten Wort
program an. Klein- und Grossschreibung spielen übrigens in Pascal keine Rolle, es könnte also auch ProGram
NAME in der ersten Zeile stehen.
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Programme und Units
45
3.2.3 Reihenfolge der Deklarationen
Im Deklarationsteil deklariert man ausser Units auch Konstanten, Typen, Variablen, Prozeduren und Funktionen.
Während unit, interface und uses immer in dieser Reihenfolge erscheinen müssen, ist die hier vorgeschlagene
Reihenfolge für Deklarationen zwar häufig anzutreffen, aber
nicht zwingend. Das Benutzerhandbuch empfiehlt beispielsweise die Reihenfolge Typen, Variablen, Konstanten, Routinen. Sie können auch mehr als einen Deklarationsteil der
gleichen Art verwenden.
Allerdings gilt dabei die eiserne Regel, dass Sie nur auf das
Bezug nehmen können, was Sie bereits deklariert haben.
Wenn Sie also eine Variable strMeinName vom Typ
TMeinTyp definieren, dann müssen Sie vorher TMeinTyp
bereits deklariert haben.
Auch innerhalb von Routinen ist wieder ein Deklarationsteil
für lokale Typen, Variablen und Routinen anzutreffen.
3.3 Die Struktur
Struktur einer Unit
Units bilden die Grundlage der modularen Programmierung.
Mit Units bilden Sie Bibliotheken und unterteilen grosse
Programme in logisch gruppierte Module. Der Begriff Modul
wird meistens synonym zu Unit gebraucht.
3.3.1 Die Unit uClose des Beispielprogramms
Unser Beispielprogramm hat eine einzige Unit, an der Sie
die allgemeine Syntax einer Unit studieren können. Der Programmcode Ihrer Unit sollte folgendermassen aussehen:
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
unit uClose;
interface
uses
Windows, Messages, SysUtils, Classes,
Graphics, Controls, Forms, Dialogs,
StdCtrls, Buttons;
type
TfrmCloseApp = class(TForm)
btnbitClose: TBitBtn;
procedure btnbitCloseClick
(Sender: TObject);
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Programme und Units
46
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
private
{ Private declarations }
public
{ Public declarations }
end;
var
frmCloseApp: TfrmCloseApp;
implementation
{$R *.DFM}
procedure TfrmCloseApp.btnbitCloseClick
(Sender: TObject);
begin
MessageDlg('Applikation schliessen',
mtInformation, [mbOK],0);
Close;
end;
end.
3.3.2 Die Syntax einer Unit
Vieles im Code einer Unit kennen wir bereits vom Programm
her. Es lässt sich folgende generelle Syntax einer Unit extrahieren:
unit Name;
interface
uses
const
type
var
<Liste
<Liste
<Liste
<Liste
der
von
von
von
verwendeten Units>;
Konstanten>
benutzerdefinierten Typen>;
Variablen>;
<Liste von Deklarationen exportierter
Funktionen und Prozeduren>
implementation
uses
const
type
var
<Liste
<Liste
<Liste
<Liste
der
von
von
von
lokal verwendeten Units>;
Konstanten>
benutzerdefinierten Typen>;
Variablen>;
<Implementierung von Funktionen und
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Programme und Units
47
Prozeduren>
[begin
<Initialisierungs-Anweisungen>
<Finalization-Anweisungen>]
end.
3.3.3 Die Teile einer Unit
In der generellen Syntax einer Unit erkennt man fünf Teile:
1. Unit-Kopf
2. Interface-Teil
3. Implementationsteil
4. Initialisierungsteil
5. Finalization-Teil
Der Unit-Kopf besteht aus dem reservierten Wort unit und
einem eindeutigen Bezeichner. Dieser Bezeichner erscheint
in der Uses-Klausel von anderen Programmen und Units,
welche diese Unit benützen.
Im Beispielprogramm finden Sie den Unit-Kopf in Zeile 1.
Der Interface-Teil einer Unit bestimmt, was für jedes Programm oder jede andere Unit, die diese Unit verwenden,
sichtbar und zugänglich ist.
Der Interface-Teil beginnt mit dem reservierten Wort
interface und endet vor dem reservierten Wort
implementation. Der Interface-Teil deklariert Konstanten,
Typen, Variablen, Prozeduren und Funktionen für public
(öffentlich). Dadurch können sie von anderen Programmen
oder Units benutzt werden.
Von Prozeduren und Funktionen erscheint nur die Kopfzeile
im Interface-Teil, denn sie sind im Implementationsteil implementiert.
Die Zeilen 3 bis 23 im Beispielprogramm bilden den Interface-Teil. Sie finden keine Konstantendeklaration, aber eine
Uses-Klausel in den Zeilen 5 bis 8, die Deklaration eines
Typs von Zeile 10 bis 19 und eine Variable in Zeile 22.
Der Implementationsteil einer Unit enthält den Programmteil aller öffentlichen Prozeduren und Funktionen, die im Interface-Teil der Unit deklariert wurden. Er deklariert auch
Konstanten, Typen, Variablen, Prozeduren und Funktionen,
die privat sind. Die genaue Bedeutung der Begriffe public
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Programme und Units
48
und private werden Sie erst nach dem Kapitel Programmstruktur besser verstehen.
Der Implementationsteil einer Unit ist der private Teil. In diesem Teil enthaltene Deklarationen können nur in diesem
Abschnitt der Unit verwendet werden. Alle Konstanten, Typen, Variablen, Prozeduren und Funktionen, die im Interface-Teil deklariert wurden, sind im Implementationsteil
sichtbar.
Implementierungen von Prozeduren und Funktionen, die im
Interface-Teil deklariert wurden, können in jeder Abfolge des
Implementationsteils definiert werden.
In der Implementierung kann eine Uses-Klausel unmittelbar
nach dem reservierten Wort implementation folgen.
Wenn Sie eine Uses-Klausel in den Interface-Teil einer Unit
einfügen, dann sind die in der Uses-Klausel aufgeführten
Units für die definierende Unit nicht sichtbar.
Im Beispielprogramm finden Sie den Implementationsteil ab
Zeile 24. In Zeile 28 bis 34 sehen Sie die Implementierung
einer Methode. Prozeduren und Funktionen werden Methoden genannt, wenn sie zu einer Klasse gehören. Die Deklaration dieser Methode erfolgte innerhalb der Klasse
TfrmCloseApp, und zwar in Zeile 13 und 14.
Der optionale Initialisierungsteil einer Unit umfasst das
reservierte Wort initialization, gefolgt von einer Liste
von Ausdrücken, welche die Unit initialisieren.
Initialisierungsteile von Units innerhalb eines Programms
werden in der gleichen Reihenfolge ausgeführt, in der die
Units in der Uses-Klausel des Hauptprogramms aufgeführt
sind.
Der Finalization-Teil ist optional und kann nur erscheinen,
wenn eine Unit auch einen Initialisierungsteil enthält. Der
Finalization-Teil besteht aus dem reservierten Wort
finalization, gefolgt von einer Liste von Ausdrücken,
welche die Unit beenden. Finalization ist das Gegenteil
zur Initialisierung, und jede Ressource (Speicher, Dateien
usw.), die von einer Unit während seiner Initialisierung erworben wird, werden typischerweise im Finalization-Teil wieder freigegeben.
Sowohl Initialisierungsteil wie Finalization-Teil sind optional.
Unser Beispielprogramm enthält weder das eine noch das
andere.
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Programme und Units
49
3.4 Indirekte und zirkuläre Referenzen
Im allgemeinen sind Units über mehrere Stufen miteinander
verknüpft. Im folgenden sehen wir uns zwei Spezialfälle an:
3.4.1 Indirekte
Indirekte UnitUnit-Referenzen
Die Uses-Klausel eines Moduls muss nur die Namen der
Units enthalten, die dieses Modul direkt verwendet. Da eine
Unit A in ihrer Uses-Klausel die Unit B aufführen kann, und
Unit B wiederum eine weitere Unit C in ihrer Uses-Klausel
aufnehmen kann, ist A indirekt auch von C abhängig. Ganze
Kaskaden von indirekten Unit-Referenzen sind möglich. Um
ein Modul zu kompilieren, muss der Compiler in der Lage
sein, alle Units aufzufinden, von denen ein Modul direkt oder
indirekt abhängt.
Wenn Sie am Interface-Teil einer Unit Veränderungen vornehmen, dann müssen Sie alle Units rekompilieren, die diese geänderte Unit verwenden. Wenn Sie PROJECT - BUILD
ALL verwenden, so übernimmt der Compiler das für Sie.
Wenn Veränderungen nur am Implementations- oder Initialisierungsteil vorgenommen werden, so reicht es aus, die veränderte Unit erneut zu kompilieren.
Delphi erkennt, dass sich ein Interface-Teil einer Unit verändert hat, da während des Kompilierens eine Versionsnummer der Unit berechnet wird.
3.4.2 Zirkuläre UnitUnit-Referenzen
Zirkuläre Unit-Referenzen treten auf, wenn Sie wechselseitig abhängige Units haben, d.h. wenn eine Unit A in
ihrer Uses-Klausel Unit B aufführt, und wenn die UsesKlausel von Unit B ihrerseits Unit A referenziert. Solche zirkulären Referenzen sind dann zugelassen, wenn höchstens
eine der zwei Referenzen im Interface-Teil erscheint.
Wenn die Unit A in der Uses-Klausel des Interface-Teils der
Unit B erscheint, und die Uses-Klausel im Interface-Teil der
Unit B die Unit A aufführt, dann erzeugt Delphi eine Fehlermeldung wegen zirkulärer Unit-Referenzen.
Wechselseitig abhängige Units können in speziellen Situationen nützlich sein, aber verwenden Sie sie mit Bedacht.
Wenn Sie unnötigerweise Gebrauch davon machen, dann
machen sie Ihr Programm schwieriger in der Wartung und
eher anfällig für Fehler.
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Programme und Units
50
3.5 Rekapitulation
3.5.1 Zusammenfassung
In diesem Kapitel haben Sie die grundlegende Struktur von
Programmen und Units kennengelernt. Im Detail ging es um
folgende Themen:
• Sie haben in einem Beispielprogramm ein einfaches Formular mit einer Schaltfläche erzeugt und eine Ereignisbehandlungsroutine geschrieben, mit der sich das Formular
schliessen lässt.
• Sie haben den Code dieses Beispielprogramms analysiert
und dabei die Syntax von Programmen und Units kennengelernt. Sie kennen die fünf Teile einer Unit, nämlich UnitKopf, Interface-Teil, Implementationsteil, Initialisierungsteil und Finalization-Teil.
• Im letzten Teil sind zirkuläre und indirekte Unit-Referenzen eingeführt worden.
3.5.2 Kapiteltest
2) Richtig oder falsch?
a) Von den fünf Teilen einer Unit ist nur der FinalizationTeil optional.
b) Bei strMeinName und strmeinname handelt es sich
um zwei verschiedene Variablen.
c) Die Programmdatei und alle Unit-Dateien gliedern sich
in einen Interface- und einen Implementationsteil.
2) Was passiert, wenn Sie folgenden Code kompilieren:
Unit uEins
interface
uses uZwei;
implementation
end.
Unit uZwei
interface
uses uEins;
implementation
end.
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Visuelle Programmierung
51
4 Visuelle Programmierung
In Kapitel 2 haben Sie bereits die wichtigsten Elemente der
Entwicklungsumgebung kennengelernt. Nun werden Sie Ihre
Erfahrung im Umgang damit weiter schulen:
• Sie rufen sich die Philosophie von Windows-Applikationen
in Erinnerung.
• Sie lernen einige Tricks, wie man mit Formularen und anderen Komponenten für eine Applikation rasch eine ansprechende Benutzeroberfläche zusammensetzt.
• Sie gewinnen einen Überblick über die wichtigsten Register und Komponenten der Komponentenpalette.
• Sie erfahren den Unterschied zwischen modalen und
nichtmodalen Fenstern.
• Und schliesslich starten Sie mit einem Projekt, dass Sie
auch in den weiteren Lektionen als Übungsbeispiel begleiten wird. In diesem Projekt entwickeln Sie einen rudimentären Editor.
4.1 Die Philosophie von WindowsWindowsApplikationen
Die Windows-Umgebung benutzt Fenster als grundlegende
Bausteine der Benutzerschnittstelle. Eigentlich sind alle visuellen Elemente, beispielsweise auch Schaltflächen, in
Windows Fenster.
Bei der visuellen Programmierung wird der Applikationsentwicklung ein neuer Schritt vorangestellt. Bevor man nämlich
mit der eigentlichen Kodierung beginnt, wird im Drag-undDrop-Verfahren eine visuelle Benutzerschnittstelle gestaltet.
Die Grundbausteine von Delphi-Applikationen sind Formulare. Formulare sind spezielle Fenster, die andere visuelle
und nichtvisuelle Elemente enthalten können. Wie jedes
Windows-Fenster enthalten Formulare mindestens verstellbare Ränder und eine Titelleiste mit Systemmenü und
Schaltflächen, um das Formular zu minimieren, zu vergrössern oder zu schliessen.
Wenn Sie ein Projekt beginnen, dann stellt Delphi Ihnen ein
neues, leeres Formular zur Verfügung. Sie fügen zu diesem
Formular Komponenten hinzu, welche Interaktionen mit den
späteren Benutzerinnen und Benutzern ermöglichen.
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Visuelle Programmierung
52
Die visuelle Programmierung ist eine Antwort auf den Wechsel von linear ablaufenden zu ereignisgesteuerten Applikationen. Auf der Entwicklungsebene entspricht dem der
Übergang von der prozeduralen zur ereignisorientierten Programmierung.
Die folgende Tabelle listet einige der wichtigsten Unterschiede auf:
Prozedurale Programmierung
Ereignisgesteuerte Programmierung
Ablauf
linear
ereignisgesteuert
Ablauf bestimmt durch
Programm
Benutzer/in
Benutzerschnittstelle
textbasiert
grafikbasiert
Kontrolle Environment
Entwickler/in
Windows
4.2 Formulardesign
In diesem Abschnitt lernen Sie ein paar Tips und Tricks kennen, wie Sie die Gestaltung eines Formulars mit Hilfe von
Komponenten rationalisieren können. Ausgiebigere Informationen finden Sie (wie immer) im Register INHALT der OnlineHilfe unter USING DELPHI - BASIC SKILLS - WORKING WITH COMPONENTS.
4.2.1 Eine Komponente auf einem Formular plazi
plazieren
Sie haben bereits gelernt, wie man eine Schaltfläche auf
einem Formular plaziert. Das Vorgehen für andere visuelle
Komponenten ist ähnlich und umfasst immer die folgenden
Schritte:
1. Wählen Sie in der Komponentenpalette das Register mit
der gewünschten Komponente.
2. Selektieren Sie die Komponente, indem Sie darauf klicken.
3. Klicken Sie mit der Maus auf jene Stelle des Formulars,
wo Sie die linke obere Ecke der Komponente haben
möchten, und ziehen Sie mit gedrückter Maustaste nach
unten rechts, bis die gewünschte Grösse erreicht ist.
4. Wenn Sie mit der Plazierung noch nicht zufrieden sind,
können Sie die Komponente nachträglich mit gedrückter
Maustaste an jeden beliebigen Ort versetzen. Die Grösse
lässt sich mit den Ziehmarken anpassen.
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Visuelle Programmierung
53
4.2.2 Mehrere Komponenten plazieren
Wenn Sie mehrere gleichartige Komponenten auf einem
Formular benötigen, dann müssen Sie die Anweisung oben
nur für die erste Komponente befolgen. Alle weiteren können
Sie mit EDIT - COPY (CTRL C) kopieren und mit EDIT - PASTE
(CTRL V) einfügen.
1. Wählen Sie FILE - NEW. Sie erhalten das Dialogfenster NEW
ITEMS. Versichern Sie sich, dass APPLICATION im Register NEW
ausgewählt ist, bevor Sie OK drücken. Wie beim Start von Delphi erhalten Sie ein neues Projekt mit einem leeren Formular.
2. Wählen Sie im Register STANDARD die bereits bekannte Button-Komponente und plazieren Sie sie in der oben beschriebenen Art im Formular.
3. Drücken Sie CTRL C.
4. Drücken Sie anschliessend CTRL V.
5. Bewegen Sie die kopierte Schaltfläche an den gewünschten
Ort im Formular.
6. Wiederholen Sie Schritt 4 und 5.
Sie haben jetzt ein Formular mit drei Schaltflächen. Delphi
hat sie selbständig Button1, Button2 und Button3 benannt
und führt sie unter diesen Namen in der Liste des Objektselektors. Beschriftet sind allerdings alle drei mit „Button1“.
Es gibt noch eine zweite elegante Art, mehrere gleichartige
Komponenten in einem Formular zu plazieren: Wenn Sie bei
der Auswahl der Komponente in der Komponentenpalette
die UMSCHALT-Taste gedrückt halten, dann erhält das
Symbol der Komponente einen blauen Rand und jedes Klicken ins Formular erzeugt von da an ein neues Exemplar
dieser Komponente. Aufheben können Sie diese Mehrfachfunktion, wenn Sie in die Komponentenpalette klicken.
Sie können bestimmte Aktionen an mehreren Komponenten
gleichzeitig vollziehen. Dazu müssen Sie aber erst mehrere
Komponenten auswählen.
Klicken Sie auf Button1. Halten Sie die UMSCHALT-Taste gedrückt und klicken Sie auf Button2 und dann auf Button3. Die
grauen Rechtecke in den vier Ecken einer Komponente zeigen
Ihnen, dass sie ausgewählt ist. Fahren Sie mit der Maus über eine
der drei Tasten, drücken Sie die linke Maustaste und gehen Sie
mit gedrückter Maustaste an eine andere Stelle. Hellgraue Konturen zeigen Ihnen an, dass Sie jetzt alle drei Buttons verschieben.
Erst wenn Sie die Maustaste loslassen, werden die Komponenten
am neuen Ort abgesetzt.
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Visuelle Programmierung
54
Wie Sie eine Komponente mit Hilfe der Ausrichtungspalette
(VIEW - ALIGNMENT PALETTE) im Formular zentrieren können,
haben Sie bereits in den vorangehenden Kapiteln gesehen.
Natürlich können Sie damit auch mehrere Komponenten
ausrichten. Wenn Sie mit Text besser zurechtkommen als
mit Symbolen, dann erreichen Sie denselben Effekt mit dem
Dialogfenster ALIGNMENT aus dem Menü EDIT - ALIGN.
Abb. 14 Das Dialogfenster „ALIGNMENT“
Hier können Sie angeben, ob Sie mehrere Komponenten
horizontal oder vertikal ausrichten möchten. Besonders
praktisch ist die Option „SPACE EQUALLY“, mit der die Abstände zwischen den gewählten Komponenten ausgeglichen
werden. Wenn Sie mehrere Komponenten selektiert haben,
bezieht sich „CENTER IN WINDOW“ nicht auf jede einzelne
Komponente, sondern auf die ganze Gruppe. In zwei Schritten können Sie also zuerst die Abstände zwischen mehreren
Komponenten angleichen und dann die ganze Gruppe in der
Mitte des Formulars plazieren.
Wenn Sie mehrere Komponenten selektiert haben, können
Sie nicht nur alle gemeinsam verschieben, sondern Sie können auch Eigenschaften bei mehreren Komponenten gleichzeitig ändern. Wenn Sie verschiedene Arten von Komponenten gleichzeitig auswählen, zeigt der Objektinspektor nur
noch jene Eigenschaften an, die allen gemeinsam sind.
Fügen Sie zu den drei bestehenden Buttons noch ein Label hinzu
(3. Komponente von links im Register STANDARD). Wählen Sie mit
der Umschalt-Taste alle vier Komponenten des Formulars aus.
Klicken Sie im Objektinspektor auf das Pluszeichen links von der
Eigenschaft FONT. Tragen Sie in der Wertespalte neben dem neu
erschienenen SIZE den Wert 12 ein. Die Beschriftung aller gewählten Komponenten sollte jetzt in der neuen Schriftgrösse erscheinen.
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Visuelle Programmierung
55
4.2.3 Komponenten löschen
Eine oder mehrere Komponenten zu löschen, ist genau so
einfach wie ihre Erzeugung. Sie selektieren eine oder mehrere Komponenten, die Sie löschen möchten und drücken
die Taste DELETE. Wenn Sie dies rückgängig machen
möchten, wählen Sie EDIT - UNDELETE oder CTRL Z.
Delphi entfernt nicht nur die Schaltflächen auf dem Formular, sondern auch die Einträge unter der Typendeklaration
von TForm1 im Quellcode.
1
2
3
4
5
Selektieren Sie als erstes die eben erstellte Komponente Label
und löschen Sie sie. Verschieben Sie dann Formular und Quelltexteditor so, dass der folgende Abschnitt des Quellcodes auch
dann sichtbar ist, wenn das Formular aktiviert ist.
TForm1 = class(TForm)
Button3: TButton;
Button2: TButton;
Button1: TButton;
private...
Selektieren Sie die drei Schaltflächen und drücken Sie DELETE.
Achten Sie darauf, wie die drei Einträge verschwinden und wieder
erscheinen, wenn Sie jetzt CTRL Z drücken.
4.2.4 Gruppieren von Komponenten
Ausser dem Formular selbst bietet Delphi diverse Komponenten - GroupBox, Panel, Notebook, TabbedNotebook und Scrollbox -, die andere Komponenten beinhalten können. Diese werden häufig als Container-Komponenten bezeichnet. Sie können diese Container-Komponenten dazu verwenden, andere Komponenten zu gruppieren, so dass sie sich zur Entwurfszeit wie eine Einheit benehmen. So lassen sich z.B. Komponenten wie speed buttons (Mauspalettenschalter) und check boxes (Markierungsfelder) gruppieren, um dem Benutzer zusammengehörige
Optionen zu bieten.
Bei der Plazierung von Komponenten innerhalb von Container-Komponenten erzeugen Sie eine neue Beziehung
zwischen dem übergeordneten Container und den darin enthaltenen untergeordneten Komponenten. Operationen, die
Sie zur Entwurfszeit an der (übergeordneten) ContainerKomponente vornehmen, wie etwa Verschieben, Kopieren
oder Löschen, wirken sich auch auf jegliche darin gruppierte
Komponenten aus.
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Visuelle Programmierung
56
Im allgemeinen fügen Sie zunächst die Container-Komponenten zum Formular hinzu, bevor Sie die zu gruppierenden Komponenten hinzufügen, da es am einfachsten ist, die
zu gruppierenden Komponenten direkt aus der Komponentenpalette in die Container-Komponente einzufügen.
Bereits vorhandene Komponenten können Sie mittels Ausschneiden und Einfügen zu einer nachträglich erstellten
Container-Komponente hinzufügen.
Sie werden dies nun ausprobieren, indem Sie Ihr Formular
mit einer Symbolleiste und sechs speed buttons in der Art
von Abb. 15 erweitern:
Abb. 15 Eine eigene Symbolleiste
1. Plazieren Sie die Komponente SPEEDBUTTON aus dem Register ADDITIONAL auf Ihrem Formular.
2. Fügen Sie dem Formular die Komponente PANEL aus dem Register STANDARD hinzu.
3. Selektieren Sie den ausserhalb des PANELS liegenden
SPEEDBUTTON und schneiden Sie ihn mit EDIT - CUT oder
CTRL X aus.
4. Selektieren Sie das PANEL und fügen Sie den ausgeschnitten
SPEEDBUTTON mit CTRL V darauf ein. Wiederholen Sie
CTRL V fünf Mal, um fünf weitere SPEEDBUTTONS einzufügen.
5. Verschieben Sie die sechs SPEEDBUTTONS, bis sie einen kompakten, zweireihigen Block bilden.
6. Selektieren Sie alle sechs SPEEDBUTTONS gleichzeitig und plazieren Sie sie mit der Ausrichtungspalette in der Mitte des PANELS.
Bei dieser Übung ging es nur darum, gewisse Fertigkeiten
im Umgang mit Komponenten zu üben. Sie werden sich
deshalb in der Zen-Tugend des Gleichmuts üben und Ihr
Projekt mit FILE - CLOSE ALL- SAVE CHANGES? - NO ins Nirwana schicken, statt es mit YES zu speichern. Sie wissen ja:
Der Weg ist das Ziel!
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Visuelle Programmierung
57
4.2.5 Owner und Parent
Bei der Gruppierung von Komponenten stösst man auf das
Thema, welche Beziehungen zwischen verschiedenen Komponenten bestehen. Es gibt zwei wichtige Kategorien von
Beziehungen:
• Eignerschaft (owner): Wenn eine Komponente eine andere besitzt, so wird der Speicher dieser Komponente freigegeben, sobald der Speicher der besitzenden Komponente freigegeben wird. Ein Formular besitzt alle Komponenten, die sich auf diesem befinden. Das Formular wiederum gehört der Anwendung. Das bedeutet, dass alle
Komponenten des Formulars zerstört werden, wenn ein
Formular zerstört wird. Wenn schliesslich der Speicher
der Anwendung selbst freigegeben wird, so wird auch der
Speicher des Formulars (und all seiner Komponenten)
freigegeben..
• Über- und Unterordnung (parent und child): Die übergeordnete Komponente stellt grafisch eine Fläche zur Verfügung, innerhalb deren eine andere Komponente dargestellt wird. Eine untergeordnete Komponente kann nicht
ausserhalb der Ränder der übergeordneten Komponente
dargestellt werden.
Für Gruppierungen von Komponenten bedeutet dies, dass
das Formular weiterhin der Besitzer aller Komponenten
bleibt, und zwar unabhängig davon, ob diese innerhalb einer
anderen gruppiert und damit jener Komponente untergeordnet sind. Für alle Komponenten, die nicht innerhalb
einer anderen Komponente gruppiert sind, ist das Formular
sowohl owner wie parent.
Eine weitere Art von Beziehung zwischen Komponenten
werden Sie im Kapitel über objektorientierte Programmierung kennenlernen, nämlich jene zwischen Vorfahr oder
englisch ancestor und Nachkomme oder descendant. Diese Begriffe beziehen sich auf die Vererbung zwischen Klassen, ihre Einführung erfolgt später und sie werden hier nur
der Vollständigkeit halber erwähnt.
4.3 Ereignisbehandlungsroutinen
Jede Komponente hat eine Reihe vorgegebener Ereignisse,
auf die sie reagieren kann. Die Betonung liegt auf „kann“,
denn eine Komponente reagiert nur auf Ereignisse, für welche Sie die entsprechenden Ereignisbehandlungsroutinen
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Visuelle Programmierung
58
geschrieben haben. Wie Sie bereits wissen, schreiben Sie
eine Ereignisbehandlungsroutine, indem Sie die Komponente selektieren und im Objektinspektor das Feld neben dem
gewünschten EVENT doppelklicken. Zwischen begin und
end der automatisch erstellten Rumpfprozedur tippen Sie
ihre eigenen Programmzeilen.
Auch dies probieren Sie wieder selbst aus. Sie werden ein
Programm erstellen, das Ihnen die Position der Maus anzeigt, wenn Sie über das Formular fahren. In Delphi erreichen Sie dies, indem Sie nur eine einzige Zeile Code schreiben.
1. Öffnen Sie ein neues Projekt mit einem leeren Formular (falls
Sie nicht mehr wissen, wie dies geht, hilft Seite 54 weiter).
2. Plazieren Sie eine Label-Komponente, die fast so breit ist wie
das Formular, am oberen Rand. Nennen Sie sie lblMausposition.
3. Ändern Sie die Schriftgrösse dieser Komponente auf 14.
4. Wählen Sie im Objektselektor das Formular Form1 aus und
ändern Sie dessen Namen in frmMauslauf.
5. Wechseln Sie ins Register EVENTS und suchen Sie das Ereignis ONMOUSEMOVE. Doppelklicken Sie ins Feld daneben.
6. Geben Sie im Quelltexteditor an der Position des Cursors folgenden Code ein: lblMausPosition.caption := 'Position: ' +
InttoStr(X) + '/' + InttoStr(Y);
7. Testen Sie Ihr Programm mit RUN - RUN. Wenn Sie jetzt mit der
Maus über das Formular fahren, zeigt das Label die entsprechende Mausposition an.
8. Speichern Sie das Programm in einem neuen Ordner
«Prog4_1», indem Sie die Unit «uMausPos.pas» und das
Projekt «pApp4_1.dpr» benennen.
Wenn Sie jetzt in den oberen Teil der Unit gehen, finden Sie
dort eingerückt unter Type TfrmMauslauf die Zeile
procedure
FormMouseMove(Sender:
TObject;
Shift: TShiftState; X,Y: Integer). Es handelt
sich um die Deklaration der Ereignisbehandlungsroutine, mit
der das Formular auf das Ereignis ONMOUSEMOVE reagiert.
An den Einrückungen erkennt man, dass diese Prozedur zur
Klasse TfrmMauslauf gehört. Komponenten sind nämlich
in Delphi Klassen bzw. Objekte. Wie Sie bereits gehört haben, nennt man eine Prozedur oder Funktion, die zu einer
Klasse gehört, Methode. Die Implementierung der Methode
FormMouseMove befindet sich im Implementationsteil. Die
Methodendeklaration im Interface-Teil und der Kopf der Me-
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Visuelle Programmierung
59
thode im Implementationsteil sind mit Ausnahme des Qualifizierers TfrmMauslauf. identisch.
Der Name des Komponententyps, gefolgt von einem Punkt,
ist als Qualifizierer notwendig, um Methoden verschiedener
Komponenten zu unterscheiden, die auf dieselben Ereignisse reagieren.
Funktionen, Prozeduren oder Methoden benötigen beim Aufruf häufig zusätzliche Informationen. Diese Informationen
liefert man in Form von Parametern. In der Klammer nach
dem Methodennamen folgt deshalb eine Liste der übergebenen Parameter.
An erster Stelle kommt der Parameter Sender vom Typ
TObject, der Delphi darüber orientiert, welche Komponente
das Ereignis empfangen und infolgedessen die Ereignisbehandlungsroutine aufgerufen hat.
Der zweite Parameter Shift gibt bei Tastatur- und Mausereignissen den Status der Maustasten und der Tasten ALT,
CTRL und UMSCHALT an.
Die nächsten zwei Parameter X und Y geben die relative
Position der Maus im Fenster an, wobei oben links 0, 0 ist.
Diese zwei Parameter haben Sie verwendet, um die Mausposition anzuzeigen. Weil sie vom Typ Integer sind, lassen
sie sich nicht direkt im Caption der Label-Komponente
lblMausPosition anzeigen, sondern müssen zuerst mit
der Funktion IntToStr in Strings umgewandelt werden.
Wie Sie gesehen haben, nimmt Delphi Ihnen bei der Erstellung von Behandlungsroutinen für Standardereignisse die
Routinearbeit weitgehend ab, indem es den Prozedurkopf im
Interface- und im Implementationsteil selbständig erstellt.
Sie müssen nur den eigentlichen Code, mit dem das Programm auf bestimmte Ereignisse reagieren soll, eingeben.
4.4 Die wichtigsten Komponenten
Bis jetzt haben wir nur mit wenigen visuellen Komponenten
aus den Registern STANDARD und ADDITIONAL gearbeitet.
Hier lernen Sie nun die meisten Komponenten aus der
Komponentenpalette kennen.
Zu den restlichen Komponenten können Sie sich Hilfe holen,
indem Sie entweder die gesuchte Komponente anklicken
und dann F1 drücken oder (wenn Sie einen Überblick über
alle Komponenten eines Registers möchten) in der Online-
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Visuelle Programmierung
60
Hilfe im Register INHALT „USING DELPHI - PROGRAMMING ENVIRONMENT - COMPONENT PALETTE- COMPONENT PALETTE PAGES“ öffnen und die gewünschte Seite anklicken. Sie sollten
sich auf jeden Fall angewöhnen, mit F1 die Online-Hilfe anzuschauen, bevor Sie eine unbekannte Komponente verwenden. Sie erhalten dann jeweils einen Überblick über Eigenschaften, Methoden und Ereignisse sowie eine Anleitung
(Tasks), wie Sie die Komponente praktisch verwenden.
4.4.1 Die Komponenten des Registers Stan
Standard
Die Komponenten im Register STANDARD der Komponentenpalette stellen Ihren Delphi-Anwendungen die Standardsteuerelemente der Windows-Oberfläche zur Verfügung.
Abb. 16 Das Register STANDARD
MAINMENU
POPUPMENU
Menüleiste und ihre zugehörigen Dropdown-Menüs für ein
Formular
Popup-Menü, verfügbar für Formulare und Steuerelemente,
wenn die Anwender/innen die Komponente mit der rechten
Maustaste anklicken
LABEL
Text, der sich nicht auswählen oder ändern lässt, z.B. ein
Titel
EDIT
Editierfeld, in dem der/die Benutzer/in eine einzelne Textzeile eingeben oder ändern kann
MEMO
Editierfeld, in dem sich mehrere Textzeilen eingeben oder
ändern lassen
BUTTON
Aktionsschalter, den die Benutzer/innen betätigen, um bestimmte Aktionen auszulösen
CHECKBOX
Markierungsfeld, mit dem eine Option selektiert oder die
Markierung aufgehoben werden kann, um die Selektion der
Option rückgängig zu machen; Checkboxen verwendet
man, wenn mehrere Optionen, die sich gegenseitig nicht
ausschliessen, in einer Gruppe zusammengefasst werden
sollen
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Visuelle Programmierung
61
RADIOBUTTON
LISTBOX
COMBOBOX
SCROLLBAR
GROUPBOX
Optionsschaltfeld, mit dem man eine Reihe sich gegenseitig
ausschliessender Optionen im Gruppenfeld TGroupBox
darstellen kann
Listenfeld, mit dessen Hilfe sich ein oder mehrere Listenelemente auswählen lassen
Element, das ein Editierfeld mit einer Liste kombiniert; Anwender/innen können entweder Text im Editierfeld eingeben oder einen Eintrag aus der Liste selektieren
Windows-Bildlaufleiste zum Blättern in einem Fenster, Formular oder Steuerelement
Standard-Windows-Gruppenfeld, mit der verwandte Elemente, z.B. Markierungsfelder, in einem Formular angeordnet werden können
RADIOGROUP
Gruppenfeld, das die Aufgabe, Optionsschaltfelder zu gruppieren, vereinfacht
PANEL
Bedienfeld, auf dem andere Steuerelemente, z.B. speed
buttons eingefügt werden können
4.4.2 Die Komponenten des Registers Addi
Additional
Die Komponenten im Register ADDITIONAL der Komponentenpalette realisieren eine Reihe spezialisierter WindowsSteuerelemente für Ihre Delphi Anwendungen.
Abb. 17 Das Register ADDITIONAL
Schaltfläche, die zur Anzeige einer Bitmap dienen kann
BITBTN
SPEEDBUTTON
MASKEDIT
Schaltfläche, die als Träger einer Bitmap dienen kann (dafür aber keine Beschriftung mit Text bietet); Speedbuttons
werden (als mit Bitmaps dekorierte symbolische Abkürzungen für irgendwelche Befehle) zusammengefasst und
fungieren dann als Komponenten einer Werkzeugleiste
Editierfeld, das im Gegensatz zu EDIT die Möglichkeit bietet,
besondere Formatangaben in bezug auf Dateneingabe und
-anzeige festzulegen
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Visuelle Programmierung
62
STRINGGRID
Gitterform, die Sie benutzen können, um Strings in Spalten
und Zeilen anzuzeigen
DRAWGRID
Gitterform, die Sie benutzen können, um Daten in Spalten
und Zeilen anzuzeigen
Anzeige von Bitmap-, Icon- oder Meta-Dateien
IMAGE
SHAPE
Komponente, die geometrische Figuren zeichnet; zur Auswahl stehen Ellipse, Kreis, Rechteck und Quadrat mit und
ohne abgerundete Ecken
BEVEL
Linien oder Rahmen in einer dreidimensionalen, „modellierten“ Darstellung
SCROLLBOX
in der Grösse veränderlicher Ausschnitt, der bei Bedarf automatisch Bildlaufleisten anzeigt
4.4.3 Die Komponenten des Registers Win95
Im Register WIN95 der Komponentenpalette finden Sie für
Ihre Delphi-Anwendungen die Standardsteuerelemente der
Win95-Benutzerschnittstelle.
Abb. 18 Das Register WIN95
TABCONTROL
einfache Registermenge, die sich mit einem Verteiler in einem Karteikasten oder Notizbuch vergleichen lässt; für ein
mehrseitiges Dialogfeld eignet sich PAGECONTROL besser
als TABCONTROL
PAGECONTROL
eine Reihe von Seiten, die für die Erstellung mehrseitiger
Dialogfelder verwendet wird
TREEVIEW
Steuerung und Anzeige eines Strukturbaums, d.h. der logischen, hierarchischen Beziehung einer Reihe von Objekten
LISTVIEW
Anzeige einer Liste in Spalten; kann Daten in verschiedensten Ansichten anzeigen
IMAGELIST
Bilderliste, d.h. Sammlung von Bildern gleicher Grösse, von
denen jedes über seinen Index erreicht werden kann
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Visuelle Programmierung
63
HEADERCONTROL
Überschriftensteuerung, mit der Sie oberhalb von Text- oder Zahlenspalten eine Überschrift anzeigen können
Steuerung für formatierte Memos im Rich-Text-Format
RICHEDIT
STATUSBAR
Statusleiste zur Angabe des Zustands von Aktionen im unteren Teil des Bildschirms
TRACKBAR
Steuerbalken mit Schieberegler zur Anzeige und Veränderung eines Wertes
PROGRESSBAR
Fortschrittsanzeiger, mit dem man die Benutzer/innen über
den Fortgang eines Ablaufs orientiert
Pfeiltasten für das Erhöhen und Vermindern von Werten
UPDOWN
HOTKEY
Steuerung, die ein Tastenkürzel mit einer Komponente verbindet
4.4.4 Die Komponenten des Registers Data Ac
Access
Die Komponenten im Register DATA ACCESS der Komponentenpalette erlauben Ihren Delphi-Anwendungen den durch
spezialisierte Steuerelemente kontrollierten Zugriff auf Datenbanken.
Abb. 19 Das Register DATA ACCESS
Weil Datenbankprogrammierung kein Thema dieses Kurses
ist, sondern erst im Delphi-Aufbaukurs vorkommt, werden
die Komponenten dieses Registers nicht einzeln vorgestellt.
4.4.5 Die Komponenten des Registers Data Controls
Die Komponenten im Register DATA CONTROL der Komponentenpalette stellen Ihren Delphi-Anwendungen spezielle
Datenbank-Steuerelemente bereit.
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Visuelle Programmierung
64
Abb. 20 Das Register DATA CONTROL
Für dieses Register gilt wie für das vorangehende, dass die
einzelnen Komponenten nicht vorgestellt werden, weil sie
nur für die nicht behandelte Datenbankprogrammierung notwendig sind.
4.4.6 Die Komponenten
Komponenten des Registers Win 3.1
Die Komponenten im Register WIN 3.1 der Komponentenpalette stellt Ihren Delphi-Anwendungen Windows3.1-Steuerelemente zur Verfügung.
Abb. 21 Das Register WIN 3.1
Die Komponenten dieses Registers sichern vor allem die
Kompatibilität mit Windows 3.1 und Delphi 1.0. Für Windows95- und NT-Anwendungen sollte man dieses Register
nicht verwenden, sondern die neuen Komponenten im Register WIN95 oder DATACONTROLS benutzen. Die Win-3.1Komponenten werden deshalb nicht einzeln vorgestellt. Falls
Sie Informationen benötigen, können Sie wie bei jeder Komponente das Icon anklicken und F1 drücken, um die entsprechende Seite in der Online-Hilfe aufzurufen.
4.4.7 Die Komponenten des Registers Dia
Dialogs
Die Komponenten im Register DIALOGS der Komponentenpalette stellen Ihren Delphi-Anwendungen die Standarddialoge der Windows-Oberfläche zur Verfügung. Diese
Standarddialoge bieten zusammen eine einheitliche Schnittstelle für die Dateiverwaltung, also für Operationen wie das
Öffnen, Speichern und Drucken von Dateien.
Abb. 22 Das Register DIALOGS
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Visuelle Programmierung
65
Ein Standarddialogfenster wird geöffnet, wenn dessen Methode Execute aufgerufen wird.
Jede der Standarddialogkomponenten (ausser der Komponente zur Druckereinrichtung - PRINTERSETUP) hat eine OPTIONS genannte Gruppe von Eigenschaften, die Sie mit dem
Objektinspektor bearbeiten können. Die Eigenschaften der
Options-Gruppe betreffen Erscheinungsbild und Verhalten
der Standarddialoge. Sie können die einzelnen Eigenschaften und ihre Belegung durch einen Doppelklick auf OPTIONS im Fenster des Objektinspektors anzeigen lassen.
Windows-Standarddialog zum Öffnen einer Datei
OPENDIALOG
Windows-Standarddialog zum Speichern einer Datei
SAVEDIALOG
Windows-Standarddialog zur Auswahl von Schriftarten
FONTDIALOG
Windows-Standarddialog zur Auswahl von Farben
COLORDIALOG
Windows-Standarddialog zur Steuerung des Druckvorgangs
PRINTDIALOG
Windows-Standarddialog zur Druckereinrichtung
PRINTERSETUPDIALOG
Windows-Standarddialog zur Suche von Text in einer Datei
FINDDIALOG
REPLACEDIALOG
Windows-Standarddialog zum Ersetzen eines gesuchten
Textstrings
4.4.8 Die Komponenten des Registers Sy
System
Die Komponenten im Register SYSTEM der Komponentenpalette stellen Ihren Delphi-Anwendungen bestimmte Steuerelemente zur Systemkontrolle zur Verfügung.
Abb. 23 Das Register SYSTEM
Im Register System lernen Sie nur die erste Hälfte der Komponenten kennen, denn die Komponenten auf der rechten
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Visuelle Programmierung
66
Seite dienen für DDE und OLE. Diese zwei Themen behandelt erst der Aufbaukurs.
nicht sichtbare Komponente, welche die Verknüpfung von
Ereignissen mit zeitlichen Intervallen erlaubt
TIMER
rechteckiger Bereich innerhalb eines Formulars zur Abgrenzung für (in diesem Bereich) geplante Zeichen- bzw.
Malaktionen durch die Anwendung
PAINTBOX
Anzeige einer Liste der Dateien im aktuellen Verzeichnis
FILELISTBOX
Anzeige der Verzeichnisstruktur des aktuellen Laufwerks,
damit die Benutzer/innen das aktuelle Verzeichnis wechseln
können
DIRECTORYLISTBOX
Anzeige einer Liste der aktuellen definierten Laufwerke
DRIVECOMBOBOX
FILTERCOMBOBOX
Filter bzw. Auswahlmaske, um nur ausgewählte Dateien in
der Liste anzuzeigen
MEDIAPLAYER
Steuerungseinheit im VCR-Stil, mit deren Hilfe sich Videound Audio-Dateien abspielen lassen
4.4.9 Weitere Register und Komponenten
Alle weiteren Register beinhalten Komponenten, die erst im
fortgeschrittenen Stadium interessant sind, oder Beispiele.
Sie werden nicht näher vorgestellt.
4.5 Das EditorEditor-Projekt
„Lang ist der Weg durch Lehren, kurz und wirksam durch
Beispiele“ (Seneca, römischer Dichter und Philosoph,
4 v.Chr. - 65 n.Chr.)
Als nächste Übung werden Sie einen kleinen Texteditor
bauen. Sie schliessen dabei nähere Bekanntschaft mit einigen der vorgestellten Komponenten. Im Verlauf des Kurses
werden Sie dieses Projekt mit weiteren Routinen, Tests und
Experimenten ausbauen.
1. Starten Sie ein neues Projekt mit einem Standardformular (FILE
- NEW APPLICATION).
2. Klicken Sie im Register ADDITIONAL der Komponentenpalette
mit der Maus auf BITBTN und anschliessend ins Formular.
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Visuelle Programmierung
67
3. Verschieben Sie den Button nach unten rechts im Form. Jede
Komponente lässt sich auch präzise mit der Tastatur verschieben, indem Sie die CTRL-Taste gedrückt halten und mit
den Cursorpfeilen die Richtung angeben.
4. Im Objektinspektor links klicken Sie auf Name und überschreiben Button mit btnbitClose.
5. Anschliessend suchen Sie im PROPERTY-Register die Eigenschaft KIND und holen aus der Liste bkClose. Damit haben Sie
einen vordefinierten Bitmap-Button geholt, der dazu dient, ein
Formular zu schliessen.
6. Unter Caption ersetzen Sie &Close mit &Ende. Das Zeichen & definiert ein Tastenkürzel, so dass der Editor sich später auch mit ALT E schliessen lässt.
7. Nun ist es Zeit, das Projekt mit FILE - SAVE ALL zu speichern.
Erstellen Sie im Verzeichnis mit den Beispielprogrammen einen neuen Ordner «Editor» und nennen Sie die Unit
«uMainEdi.pas» und das Projekt «pEditor.dpr».
8. Fügen Sie als nächstes die Komponente MEMO aus der Palette
STANDARD hinzu.
9. Ändern Sie die Eigenschaft ALIGN auf alTop und vergrössern
Sie das Memofeld nach unten bis zum Button. Ändern Sie die
Eigenschaft SCROLLBARS auf ssVertical.
10.Klicken Sie auf die Eigenschaft LINES und danach auf den kleinen punktierten Knopf auf derselben Zeile. Im Property-Editor,
der sich darauf öffnet, löschen Sie den Text „memEditor“ und
schliessen dann mit OK ab.
11.Fügen Sie aus dem Register STANDARD zwei Buttons in den
unteren Teil des Formulars ein, benennen Sie sie mit btnOpen
und btnSave und beschriften Sie die Schaltflächen mit &Laden
und &Speichern.
12.Fügen Sie aus dem Register DIALOGS die beiden Komponenten OPENDIALOG und SAVEDIALOG hinzu. Nennen Sie sie
dlgOpenText und dlgSaveText Diese Komponenten nennt man
nicht-visuell, da sie als Schnittstelle dienen und somit zur Laufzeit nicht sichtbar sind.
13.Markieren Sie beide Dialogkomponenten mit Hilfe der Umschalt-Taste. Ändern Sie dann für beide gleichzeitig die Eigenschaft FILTER, indem Sie Textdateien|*.txt in die Wertespalte
eintragen.
14.Jetzt wollen wir herausfinden, welche Prozedur hinter den
Knopf Laden zu stehen kommt. Klicken Sie auf die OpenDialog-Komponente und drücken Sie F1. Klicken Sie dort auf
EXECUTE und darin wiederum auf EXAMPLE. Hier erhalten Sie
ein Beispiel, wie man eine Textdatei öffnet. Markieren Sie die
ganze Bedingung if Open...end; und drücken Sie
CTRL C. Sie haben nun das Beispiel in der Zwischenablage.
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Visuelle Programmierung
68
15.Verlassen Sie die Hilfe. Doppelklicken Sie auf den Laden- Button, worauf Sie im Quelltexteditor eine Rumpfprozedur erhalten. Fügen Sie den Beispielcode mit CTRL V aus dem Clipboard ein. Da wir die Namen unserer Komponenten geändert haben, müssen wir beim Code einige Anpassungen machen: OpenDialog1 ersetzen wir mit SEARCH - REPLACE durch
dlgOpenText. Memo1 wechseln wir mit memEditor und SaveDialog1 mit dlgSaveText.
16.Doppelklicken Sie im Formular auf die Schaltfläche Speichern
und schreiben Sie folgende Zeile:
if dlgSaveText.Execute then
memEditor.Lines.SaveToFile(dlgSaveText.FileName);
17.In der SaveDialog-Komponente können Sie die Eigenschaft
OPTIONS durch Doppelklicken vergrössern, um die einzelnen
Felder ein- und auszuschalten. Stellen Sie so sicher, dass vor
dem Überschreiben einer Textdatei eine Kontrollfrage erscheint.
18.Mit F9 testen Sie Ihr Programm. Ihr Windows-Programm läuft
nun ab, bis Sie es mit ENDE oder ALT E schliessen.
Es gibt nun verschiedene Techniken, dieses Programm weiter auszubauen und zu verbessern, wie etwa die Verwendung eines Menüs, von Suchroutinen, Ausnahmebehandlungen, oder Zugriffsroutinen auf die wir im Verlauf dieses Kurses im Zusammenhang mit Object Pascal noch zu
sprechen kommen.
4.6 Modale und nichtmodale Dialogfen
Dialogfenster
Am Editor-Projekt lässt sich auch gerade der Unterschied
zwischen modalen und nichtmodalen Dialogfenstern erklären. Die zwei Komponenten OPENDIALOG und
SAVEDIALOG öffnen nämlich zwei modale Dialogfenster. Ein
modales Dialogfenster muss geschlossen werden, bevor
man wieder zurück zum aufrufenden Fenster gelangt. Sie
können dies ausprobieren, indem Sie Ihr Editor-Programm
laufen lassen, den Speichern-Button betätigen und versuchen, das Hauptformular anzuklicken, solange der Speicherdialog geöffnet ist. Wie Sie sehen, ist ein Wechsel zwischen den Fenstern, den Sie aus anderen Anwendungen
kennen, mit einem modalen Fenster nicht möglich. Dies gilt
allerdings nur für die Fenster des Editor-Programms, in ein
Fenster einer anderen geöffneten Anwendung können Sie
jederzeit wechseln.
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Visuelle Programmierung
69
Ein nichtmodales Dialogfenster oder Formular kann dagegen auf dem Bildschirm bleiben, während die Benutzer/innen in einem anderen Formular arbeiten. Nichtmodale
Formulare ruft man mit der Methode Show auf, modale
Fenster dagegen mit ShowModal.
4.7 Rekapitulation
4.7.1 Kapiteltest
1) Ist die folgende Aussage richtig oder falsch: Mehrere
markierte Komponenten lassen sich gemeinsam bewegen,
löschen oder in ihrer Grösse verändern.
2) In Abb. 24 sehen Sie ein Formular A mit einem Panel B,
zwei speed buttons C und D sowie einem Button E.
Abb. 24 Owner und parents
Suchen Sie aus den folgenden Aussagen alle richtigen heraus.
a) Das Panel B ist owner und parent der speed buttons C
und D.
b) Das Formular A ist owner von B, C, D und E und parent
von B und E.
c) Der Button E ist ein child von A.
d) Das Panel B ist parent von C und D.
3) Welches Register in der Komponentenpalette enthält die
Komponente TABBEDNOTEBOOK?
4.7.2 Übung
Übung 4_2
Erstellen Sie auf einem neuen Formular vier gleich grosse
Buttons. Benutzen Sie die Ausrichtungspalette oder das Dia-
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Visuelle Programmierung
70
logfenster ALIGNMENT, um die vier Button in einer Reihe auszurichten und die Abstände gleich gross zu machen. Schieben Sie die ganze Gruppe an den unteren Formularrand und
zentrieren Sie sie horizontal in der Mitte des Formulars.
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Konstanten und Variablen
71
5 Konstanten und Variablen
Während Sie bis jetzt vor allem Delphi als Entwicklungsumgebung kennengelernt haben, folgt in den nächsten Kapiteln
eine Einführung in die Sprache Object Pascal. Wenn Sie mit
strukturierter Programmierung vertraut sind, oder Turbo
Pascal kennen, wird dies grösstenteils eine Repetition für
Sie sein.
Dieses Kapitel fängt mit den grundlegenden Elementen der
Programmiersprache an, nämlich mit Konstanten und Variablen. Sie lernen,
• dass ein Programm sich aus Daten und Routinen zusammensetzt,
• was Konstanten sind, und wie Sie sie deklarieren,
• was Variablen sind, und wie Sie sie deklarieren,
• wie Sie Variablen mit Hilfe des Zuweisungsoperators
Werte zuweisen
• und was typisierte Konstanten sind.
5.1 Daten und Routinen
Jede Programmiersprache setzt sich aus einer begrenzten
Menge von Sprachelementen zusammen. Diese Sprachelemente lassen sich grundsätzlich einmal einerseits in Daten
und andererseits in Routinen zur Verarbeitung der Daten
einteilen. Zu den Daten gehören Konstanten und Variablen,
zu den Routinen dagegen Funktionen, Prozeduren und Methoden.
Wenn wir das Beispiel einer Addition nehmen, dann sind die
Zahlen Daten und die Methodik, um sie zusammenzuzählen,
die Routine.
Objekte oder Klassen, die wir später behandeln werden,
sind Zwitter, denn sie verbinden Daten und die zu den Daten
gehörigen Routinen.
In diesem und dem nächsten Kapitel wenden wir uns als
erstes den Daten und ihren Typen zu. Verschiedene Arten
von Routinen lernen Sie dann in den folgenden Kapiteln
kennen. Und das Kapitel Klassen und Instanzen erhellt
schliesslich, was Klassen, Objekte und Instanzen sind.
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Konstanten und Variablen
72
5.2 Grundelemente von Object Pascal
Bevor Sie Konstanten und Variablen kennenlernen, ist eine
kurze Einführung in einige Grundeinheiten der Sprachsyntax
notwendig, denn alle weiteren Sprachelemente bauen sich
aus diesen Grundelementen auf.
5.2.1 Tokens
Tokens sind die kleinste sinnvolle Texteinheit in Object Pascal. Tokens sind:
• Zeichenketten (Strings)
• Bezeichner
• Labels
• Zahlen
• Reservierte Wörter
• Spezielle Symbole, z.B. Operatoren
Nur zur Erinnerung: Bezeichner und ihre Namenskonventionen sind schon in Kapitel 2.3.2 eingeführt worden.
5.2.2 Operatoren
Operatoren sind Symbole, z.B. +, - und <, oder reservierte
Wörter wie div und or, die anzeigen, dass einige Operationen auf ein oder mehrere Daten angewandt werden. Da
sich Operatoren in Ausdrücken kombinieren lassen, gibt es
eine Rangfolge, die festlegt, welche Operationen zuerst ausgeführt werden. Diese Rangfolge finden Sie im Index der
Online-Hilfe unter dem Stichwort „precedence of operators“.
In Object Pascal sind die meisten Operatoren binär; sie verknüpfen zwei Operanden. Die restlichen Operatoren arbeiten mit nur einem Operanden und werden daher als unär
bezeichnet. Binäre Operatoren werden mit der normalen algebraischen Schreibweise, z.B. A+B, benutzt. Ein unärer
Operator steht immer unmittelbar vor seinem Operanden,
wie z.B. bei -B.
5.2.3 Ausdrücke
Ausdrücke (englisch expressions) sind eine Kombination
von Operatoren und Operanden, die zu einem einzigen Wert
führen. Diese Operanden können Konstanten, Funktions-
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Konstanten und Variablen
73
aufrufe, Prozedur-Anweisungen, Mengen-Konstruktoren oder Variablen sein.
5.3 Konstanten
5.3.1 Begriffsdefinition
Eine Konstante verwenden Sie, wenn Sie in Ihrem Programm immer wieder auf Strings, Zahlen oder andere Werte
zugreifen wollen, die sich nicht ändern. Statt diese Werte
jedes Mal im Code neu einzugeben, deklarieren Sie eine
Konstante, d.h. einen Bezeichner, der den Wert repräsentiert.
Konstanten zeichnen sich, wie der Name es schon sagt, dadurch aus, dass sie während der Ausführung eines Programms konstant bleiben.
Es gibt vor allem zwei Gründe, Konstanten zu verwenden:
1. Der Programmcode wird verständlicher, wenn man statt
nackten Zahlen sprechende Bezeichner verwendet, also
z.B. AnzahlFelder statt 64.
2. Oft ist es sinnvoll, nicht nur universelle Werte wie Pi durch
Konstanten auszutauschen, sondern auch häufig verwendete Werte eines Programms durch Konstanten zu ersetzen. Das Programm wird dadurch besser wartbar,
denn falls ein häufig verwendeter Wert sich ändert, müssen Sie den neuen Wert nur in der Konstantendeklaration
ersetzen, statt an jedem Ort, wo dieser Wert verwendet
wird.
5.3.2 Konstantendeklaration
Konstanten deklariert man im Deklarationsteil nach dem reservierten Wort const. In Kapitel 3 haben Sie gehört, dass
Deklarationen normalerweise am Anfang von Interface- und
Implementationsteil einer Unit stehen. Wie Sie später noch
sehen werden, kann es auch innerhalb von Prozeduren und
Funktionen wieder einen Deklarationsteil geben.
Die generelle Syntax einer Konstantendeklaration sieht folgendermassen aus:
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Konstanten und Variablen
74
const
Konstantenname1 = Konstantenwert1;
Konstantenname2 = Konstantenwert2;
Konstantenname3 =
Konstantewert1 * Konstantenwert2;
Das reservierte Wort const leitet den Deklarationsteil ein.
Dann folgen die einzelnen Konstantendeklarationen mit Bezeichner, Gleichzeichen und Wert. Ein Strichpunkt schliesst
jede einzelne Deklaration ab. Bei der Vergabe von Bezeichnern unterliegen Sie, wie Sie bereits auf Seite 27 gesehen
haben, gewissen Einschränkungen. Beachten Sie, dass
Konstantendeklarationen im Gegensatz zu Variablenzuweisungen das Gleichzeichen verwenden. Ausserdem
können Sie Konstanten nicht nur direkt einen Wert zuweisen, sondern auch das Resultat aus Standardoperationen mit bereits definierten Konstanten. Eine konkrete Konstantendeklaration könnte so aussehen:
const
Pi
MaxBreite
MaxHoehe
Vorname
Nachname
GanzerName
=
=
=
=
=
=
3.1415926536;
640;
480;
‘Silvia’;
‘Rothen’;
Vorname + ‘ ‘ + Nachname;
Die zweite und dritte Konstante werden Sie jetzt benutzen,
um die maximale Grösse des Editors aus dem vorangehenden Kapitel auf das VGA-Format von 640 Pixeln Breite und
480 Pixeln Höhe zu beschränken. Da diese Werte nur in der
Unit «uMainEdi» gültig sein sollen, fügen wir den Deklarationsteil unterhalb von implementation ein.
Ergänzen
Sie
die
Unit
«uMainEdi»
nach
den
Zeilen
implementation und {$R *.DFM} mit folgendem Code:
const
MaxBreite
MaxHoehe
= 640;
= 480;
Wählen Sie anschliessend im Objektselektor das Formular
frmEditor aus. Wechseln Sie ins Register EVENTS und doppelklicken Sie neben ONRESIZE. Fügen Sie nun im Quelltexteditor
zwischen begin und end die folgenden zwei Anweisungen ein:
if frmEditor.Height > MaxHoehe
then frmEditor.Height := MaxHoehe;
if frmEditor.Width > MaxBreite
then frmEditor.Width := MaxBreite;
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Konstanten und Variablen
75
Wenn Sie nun Ihr Programm mit F9 ausführen und mit der Maus
die Ränder des Formulars gegen aussen ziehen, dann lässt es
sich maximal auf das Format 640 x 480 vergrössern.
Konstanten haben die folgenden wichtigen Eigenschaften:
1. Der Wert einer Konstanten lässt sich zur Laufzeit nicht
ändern.
2. Die Deklaration von Konstanten hat keinen negativen Einfluss auf die Performance eines Programms, denn der
Compiler setzt bei der Erzeugung der ausführbaren ExeDatei für die Konstanten die entsprechenden Werte ein.
3. Aus der letzten Bemerkung folgt, dass Konstanten keine
Speicheradresse haben. Es handelt sich nur um eine
praktische Art, während der Entwicklung mehrmals verwendete Werte und Daten durch einen Namen zu ersetzen.
5.4 Variablen
5.4.1 Begriffsdefinition
Eine Variable ist ein Bezeichner für einen veränderbaren
Wert. Technisch stellt eine Variable eine Speicheradresse
dar, deren Inhalt sich während der Laufzeit ändern kann.
Object Pascal ist eine streng typisierte Sprache. Eine Variable kann deshalb nicht beliebige Werte enthalten, sondern
nur solche eines bestimmten Typs.
Eine Variable hat vier Charakteristiken:
1. Bezeichner (Variablenname) : Der Bezeichner identifiziert die Variable, so dass Sie im Programm nicht mit
Speicheradressen hantieren müssen, sondern mit Hilfe
eines möglichst sprechenden Variablennamens auf Werte
zugreifen können.
2. Typ: Der Typ bestimmt, welche Werte für die Variable
zulässig sind und welche Operationen mit diesen Werten
ausgeführt werden können.
3. Wert: Der Wert ist die Information, die an der Speicheradresse der Variablen gespeichert ist. Auf Maschinenebene ist dies nur eine Abfolge von Null und Eins. Erst
durch den Typ lässt sich eine solche Abfolge als Buchstabe A oder als Zahl 65 interpretieren.
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Konstanten und Variablen
76
4. Speicherplatz und Speicheradresse: Für jede Variable
wird im Arbeitsspeicher unter einer eindeutigen Adresse
Platz reserviert. Der Typ bestimmt die Grösse des reservierten Speicherplatzes. Dank Variablen nimmt der Compiler Ihnen die mühsame Arbeit ab, direkt mit Speicheradressen zu hantieren.
5.4.2 Variablendeklaration
Auch Variablen deklariert man in einem Deklarationsteil. Sie
werden mit dem reservierten Wort var eingeleitet. Die generelle Syntax einer Variablendeklaration sieht folgendermassen aus:
var
Variablenname1
: Type1;
Variablenname2, Variablenname2 : Type2;
Variablenname3
: Type3;
Das reservierte Wort var leitet einen Variablendeklarationsteil ein. Die einzelnen Variablendeklarationen setzen
sich aus Bezeichner, Doppelpunkt und Typ zusammen.
Auch diese Deklarationen schliesst der in Pascal obligate
Strichpunkt ab. Wenn Sie in einem Deklarationsblock mehrere Variablen des gleichen Typs definieren möchten, dann
ist es nicht nötig, für jede eine einzelne Deklaration zu
schreiben. Sie können stattdessen wie in der mittleren Zeile
die Variablen durch Kommas trennen und ihnen dann gemeinsam einen Typ zuweisen.
Eine konkrete Variablendeklaration könnte so aussehen:
var
Formhoehe, Formbreite : integer;
Kundenname : string[20];
Eine Variablendeklaration reserviert erst Speicherplatz,
weist aber im Gegensatz zu einer Konstantendeklaration
noch keinen Wert zu. Nach der Deklaration ist somit eine
Variable immer noch undefiniert. Bevor man im Code auf sie
zugreifen kann, muss man sie also initialisieren, d.h. einen
Wert zuweisen. Der Compiler fängt eine solch fehlende Initialisierung nicht ab, was zu unangenehmen Fehlern im Programm führen kann.
5.4.3 Variablenzuweisungen
Eine Zuweisung weist dem Bezeichner auf der linken Seite
des Zuweisungsoperators „:=“ den Wert des Ausdrucks
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Konstanten und Variablen
77
auf der rechten Seite zu. Zugewiesen werden Werte, Konstanten, andere Variablen oder Resultate aus Operationen,
sofern sie mit dem Typ der Variablen zuweisungskompatibel
sind.
Dies ist die allgemeine Form einer Variablenzuweisung:
Variablenname1
Variablenname2
Variablenname3
Variablenname4
:=
:=
:=
:=
5;
Konstantenname1;
Variablenname2;
2 * Variablennamen3;
Variablendeklaration und Zuweisung werden Sie nun anhand des Editor-Projekts ausprobieren. Wir ergänzen den
Editor so, dass im Textfenster zu Beginn der String „Willkommen im selbstgebauten Editor“ erscheint.
Gehen Sie ins Editor-Projekt. Wählen Sie im Objektselektor das
Formular memEditor. Doppelklicken Sie im Register EVENTS in
die Wertespalte neben OnCreate. Die Ereignisbehandlungsroutine, die Sie nun schreiben werden, wird immer als erstes ausgeführt, sobald das Programm gestartet und das Hauptformular
erzeugt wird. Die Routine zur Behandlung des Ereignisses
ONCREATE des Hauptformulars eignet sich für allgemeine Initialisierungen, z.B. von globalen Variablen, weil sie zuerst ausgeführt
wird.
Ergänzen Sie die Rumpfprozedur, so dass Sie den folgenden Code erhalten:
1
2
3
4
5
6
7
procedure TfrmEditor.FormCreate
(Sender: TObject);
var
strWillkommen
: string[50];
begin
memEditor.Lines.Add(strWillkommen);
end;
Führen Sie diesen Code mit F9 aus.
Bei der Ausführung erscheint nun im Textfeld eventuell
nichts, eventuell ein beliebiger String. Wir haben nämlich
genau das gemacht, vor dem das letzte Unterkapitel gewarnt hat. In Zeile 3 und 4 haben wir eine Variable deklariert
und in Zeile 6 haben wir sie den Zeilen der Memokomponente zugewiesen, ohne dass sie initialisiert wurde. Wie Sie sehen, führt dies weder zu einer Fehlermeldung beim Kompilieren noch zu einem Laufzeitfehler.
1
2
3
Mit den folgenden kursiv markierten Ergänzungen korrigieren Sie
Ihren Fehler:
procedure TfrmEditor.FormCreate
(Sender: TObject);
const
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Konstanten und Variablen
78
4
5
6
7
8
9
10
11
Willkommenstext =
'Willkommen im selbstgebauten Editor';
var
strWillkommen
: string[50];
begin
strWillkommen := Willkommenstext;
memEditor.Lines.Add(strWillkommen);
end;
Bevor Sie den Inhalt der Variable den Zeilen der Memokomponente anfügen, initialisieren Sie sie in Zeile 9. Und zwar
weisen Sie der Variable nicht direkt einen Wert zu, sondern
den Wert der Konstanten Willkommenstext, die Sie in
den Zeilen 3 bis 5 deklariert haben. Natürlich könnten wir
wie in der folgenden Zeile auch direkt einen String statt Konstanten und Variablen verwenden.
memEditor.Lines.Add
('Willkommen im selbstgebauten Editor');
Aber ich wollte Ihnen ja ein Beispiel für Variablendeklarationen und Zuweisungen liefern.
Bei Zuweisungen muss man unbedingt beachten, dass der
Wert zuweisungskompatibel mit dem Typ der Variablen ist.
Um zu verstehen, welche Typen zuweisungskompatibel
sind, werden wir uns im nächsten Kapitel zuerst ansehen,
was Typen überhaupt sind und welche Arten von Typen es
gibt.
5.5 Typisierte Konstanten
Typisierte Konstanten sind bei Entwicklern und Entwicklerinnen sehr beliebt, denn trotz des Namens handelt es sich
nicht um Konstanten, sondern um initialisierte Variablen. Die
Deklaration typisierter Konstanten sieht wie eine Mischung
aus Variablen- und Konstantendeklaration aus:
const
initialisierteVariable : integer = 24;
Initialisierte Variablen deklariert man zwar im Konstantendeklarationsblock, aber unter den unten erwähnten Bedingungen lassen sie sich trotzdem wie Variablen verwenden.
Obwohl eine automatische Initialisierung bereits viele Fehler
vermeiden hilft, resultiert die Beliebtheit typisierter Konstanten aus einer anderen Eigenschaft. Lokale, d.h. in einer Pro-
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Konstanten und Variablen
79
zedur oder Funktion deklarierte typisierte Konstanten behalten nämlich ihren Wert, auch wenn man die Prozedur verlässt. In der C-Programmierung kennt man dafür die Variablenart „Static“. Diese Eigenschaft ermöglicht es, beispielsweise einen Zähler zu programmieren, der angibt, wie
oft ein Ereignis durch ein Kontrollelement ausgelöst wird,
und den Code in der zum Kontrollelement gehörigen Ereignisbehandlungsroutine zu plazieren.
Sie können dies testen, indem Sie ein Formular mit einem
Button btnZaehler versehen und dessen Ereignisbehandlungsroutine zu ONCLICK zu folgendem Code ergänzen:
1
2
3
4
5
6
7
8
procedure TfrmEditor.btnZaehlerClick
(Sender: TObject);
const
Zaehler : byte = 0;
begin
Inc(Zaehler);
btnZaehler.caption := inttostr(Zaehler);
end;
Jedes Mal, wenn Sie auf den Button klicken, wird dessen
Beschriftung um 1 erhöht. Allerdings lässt sich dieses Programm nur kompilieren, wenn die Compilerdirektive {$J+}
eingeschaltet ist, die Sie im Register COMPILER des Menüs
PROJECT - OPTIONS im Feld ASSIGNABLE TYPED CONSTANTS
einstellen können.
Borland scheint diese Programmierpraxis aber nicht zu mögen. Dass lokale typisierte Konstanten erhalten bleiben, wird
verschwiegen, und vom Gebrauch typisierter Konstanten als
Variablen wird in der Online-Hilfe mit folgenden Worten ausdrücklich abgeraten:
„Die Compilerdirektive $J ermöglicht die Deklaration von typisierten Konstanten, die geändert werden können. Typisierte Konstanten, die im Standardzustand {$J-} deklariert werden, können nur gelesen und nicht verändert werden. Aus
Gründen der Abwärtskompatibilität zu älteren Versionen von
Delphi und Borland Pascal können typisierte Konstanten, die
im Zustand {$J+} deklariert wurden, geändert werden. Prinzipiell handelt es sich dabei um initialisierte Variablen. Für
neue Anwendungen ist der Einsatz des Zustands {$J+}
nicht empfehlenswert.“
Da Borland keine Alternativen für Static-Variablen und das
im Beispiel genannte Problem erwähnt, dürften typisierte
Konstanten auch weiterhin beliebt bleiben.
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Konstanten und Variablen
80
5.6 Rekapitulation
5.6.1 Kapiteltest
1) Geben Sie von den folgenden Operationen an, ob sie das
Resultat true oder false ergeben. Sehen Sie bei Bedarf in der Hilfe unter „precedence of operators“ nach.
6 * 8 + 3 > 60
(8 > 7) and (2 > 1) xor (4 < 3)
2) Geben Sie für die folgenden Operatoren an, ob sie unär
oder binär sind:
+
not
mod
div
3) Finden Sie den Fehler im folgenden Programmcode:
1
2
3
4
cons3t
strblabla = string : 'blabla';
var
intHoehe : integer;
4) Richtig oder falsch?
a) Wenn Sie versuchen, eine Variable im rechten Teil einer Zuweisung zu verwenden, bevor Sie sie mit einem
Wert initialisiert haben, dann bricht die Compilierung
mit einer Fehlermeldung ab.
b) Technisch ist eine Variable eine Speicheradresse, deren Inhalt sich zur Laufzeit ändern kann.
c) Der Wert einer typisierten Konstante kann sich zur
Laufzeit nicht ändern.
d) const AnzSekunden = 24 * 60 * 60; ist eine
gültige Konstantendeklaration.
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Typen
81
6 Typen
Typen sind Kategorisierungen von Daten. Variablen werden
danach eingeteilt, ob sie Zahlen, Textteile oder andere Arten
von Daten speichern. Diese Kategorisierung bestimmt sowohl, wie die Werte von Variablen gespeichert werden, als
auch welche Operationen mit ihnen durchgeführt werden
können.
Pascal ist eine streng typisierte Programmiersprache. Dies
hat den Vorteil, dass der Compiler viele mögliche Fehler bereits als Syntaxfehler abfängt, so dass sie nicht erst zur
Laufzeit auftreten.
Dieses Kapitel führt Typen als eines der grundlegenden
Konzepte von Pascal und von vielen anderen Programmiersprachen ein. Sie lernen,
• welche Arten von Typen es gibt,
• welche einfachen und strukturierten Typen in Object Pascal existieren,
• wofür man String- und Zeigertypen braucht,
• und was man bei der Kompatibilität von Datentypen beachten muss.
6.1 Definition und Klassifikation von Typen
Ein Typ ist eine Beschreibung, wie man Daten speichern
und wie man auf sie zugreifen sollte. Beachten Sie den Unterschied zu „Variable“, der tatsächlichen Speicherung von
Daten. Der Typ legt den Wertebereich der Variablen fest und
bestimmt die Operationen, die mit ihr ausgeführt werden
können.
Pascal stellt relativ viele Datentypen zur Verfügung. Sie
können aus diesen Typen aber auch Ihre eigenen Typen
entwickeln. Bei den vorgegebenen Typen unterscheidet Object Pascal sechs verschiedenen Arten von Typen:
• Einfache Typen
• String-Typen
• Strukturierte Typen
• Zeigertypen
• Prozedurale Typen
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Typen
82
• Varianttypen
Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über die Kategorien und Typen von Delphi 2.0. Gewisse der aufgezählten
Typen werden Sie nicht behandeln, sie sind trotzdem der
Vollständigkeit halber aufgeführt.
Einfache Typen
String-Typen
Strukturierte Typen
Ordinale Typen
integer*
shortint
smallint
longint
byte
cardinal*
word
boolean
ByteBool
WordBool
LongBool
char*
AnsiChar
WideChar
Aufzählungstypen
Teilbereichstypen
Realtypen
real
single
double
extended
comp
currency
string* (kurze oder lange Strings)
AnsiString (langer String)
ShortString (kurzer String)
Arraytypen
Dateitypen
Klassentypen
Klassenreferenztypen
Recordtypen
Mengentypen
Zeigertypen
Prozedurale Typen
Globale Prozedurzeiger
Methodenzeiger
Varianttypen
* generische Typen
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Typen
83
In den folgenden Abschnitten werden die wichtigsten dieser
Typen beschrieben.
6.2 Einfache und StringString-Typen
Einfache Typen definieren geordnete Wertemengen. Es gibt
zwei Basisklassen von einfachen Typen:
• Ordinale Typen
• Realtypen
Ordinale Typen sind eine Untermenge der einfachen Typen
und enthalten eine endliche Anzahl von Elementen. Alle
Werte eines ordinalen Typs sind eine geordnete Menge. Jeder Wert kann über seine Indexposition innerhalb der Menge
bestimmt werden. Mit Ausnahme der Werte vom Typ Integer
hat das erste Element jedes ordinalen Typs die Indexposition 0, das nächste 1, und so weiter. Der Index eines Wertes
vom Typ Integer ist der Wert selbst.
Da ordinale Typen eine geordnete Menge sind, bietet Pascal
Standardfunktionen an, mit denen sich die Position in der
Menge (Ord), der vorangehende (Pred) und der nachfolgende Wert (Succ) sowie der erste und der letzte Wert
(Low, High) holen lassen. Weitere Informationen zu diesen
Funktionen finden Sie in der Hilfe.
Wie Sie in der Tabelle bereits gesehen haben, gibt es zehn
vordefinierte ordinale Typen und zwei durch die Benutzer
definierbare. Von den zehn vordefinierten Typen gehören
fünf zu den Integer-Typen, vier zu den Booleschen Typen.
Char ist eine eigene Kategorie.
6.2.1 IntegerInteger-Typen
Integers sind Ganzzahlen. Object Pascal unterscheidet abhängig von Vorzeichen und Bereich die folgenden fünf fundamentalen und zwei generischen Integer-Typen (diese Unterscheidung wird in Kapitel 6.5.2 erklärt):
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Typen
84
Typ
Bereich
Format
shortint
-128 .. 127
8-bit mit Vorzeichen
smallint
-32’768 .. 32’767
16-bit mit Vorzeichen
longint
-2’147’483’648 .. 2’147’483’647 32-bit mit Vorzeichen
byte
0 .. 255
8-bit ohne Vorzeichen
word
0 .. 65’535
16-bit ohne Vorzeichen
generische Typen
integer
-32’768 .. 32’767 oder
16-bit mit Vorzeichen
-2’147’483’648 .. 2’147’483’647 32-bit mit Vorzeichen
cardinal
0 .. 65’535 oder
0 .. 2’147’483’647
16-bit ohne Vorzeichen
32-bit ohne Vorzeichen
Sie können durch Typumwandlung Werte vom Typ Integer
explizit in einen anderen Integer-Typ konvertieren.
Die Deklaration von Integer-Variablen könnte etwa so aussehen.
Var
intTemperatur
: integer;
bytZaehler
: byte;
carBillGatesGehalt : cardinal;
6.2.2 Boolesche Typen
Werte vom booleschen Typ können nur einen der vordefinierten Konstantenbezeichner False oder True annehmen.
False entspricht dabei dem Wert 0 und True dem Wert 1.
Boolesche Typen gehören somit auch zu den ordinalen Typen. Meistens werden Boolesche Variablen bei Vergleichen
(gleich, ungleich, grösser, kleiner) und bei If- und CaseAnweisungen verwendet.
Es gibt vier vordefinierte Boolesche Typen:
Typ
Speicher
boolean
1 Byte
ByteBool
1 Byte
WordBool
Zwei Bytes (ein Word)
LongBool
Vier Bytes (zwei Words)
Boolean ist der bevorzugte Typ und verbraucht am wenigsten Speicherplatz; ByteBool, WordBool und LongBool
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Typen
85
sorgen für Kompatibilität mit anderen Sprachen und der
Umgebung von Windows.
Der folgende Code gibt Ihnen ein Beispiel für Deklaration
und Einsatz einer booleschen Variablen:
var
bolBeendet : boolean;
...
if bolBeendet then close;
6.2.3 Der CharChar-Typ
Der Wertebereich von Variablen des Typs Char besteht aus
Zeichen, die nach der Sortierfolge des ANSI-Zeichensatzes
angeordnet sind. Der Funktionsaufruf Ord('a') gibt beispielsweise die Ordinalzahl des Buchstabens ‘a’ zurück.
Der Char-Typ wird, wie Sie im folgenden Beispiel sehen, mit
dem reservierten Wort char gekennzeichnet.
var
chrDateiattribut : char;
Eine String-Konstante der Länge 1 kann auch durch einen
konstanten Char-Wert dargestellt werden. Mit der Standardfunktion Chr kann jeder Char-Wert erzeugt werden.
Zum Thema generische und Fundamental-Char-Typen kommen wir im Unterkapitel 6.5.2.
6.2.4 AufzählungsAufzählungs- und Teilbereichstypen
Sowohl Aufzählungs- wie Teilbereichstypen sind keine vordefinierten, sondern benutzerdefinierte Typen (siehe auch
Kapitel 6.3.1).
Teilbereichstypen sind vom Benutzer definierte Wertebereiche aus einem ordinalen Typ. Die Definition eines Teilbereichstyps spezifiziert den kleinsten und den grössten Wert
im entsprechenden Teilbereich. Sie können zwar im Typendeklarationsteil explizit einen Teilbereichstyp deklarieren,
wenn Sie ihn mehrmals verwenden möchten. Häufig genügt
es aber, den Teilbereichstyp nur in der Variablendeklaration
anzugeben.
Aufzählungstypen definieren geordnete Wertemengen,
indem einfach die Bezeichner der betreffenden Werte aufgelistet werden. Die Anordnung der Werte wird durch die angegebene Reihenfolge der Bezeichner bestimmt. Das erste
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Typen
86
Element erhält den Wert 0, das zweite den Wert 1, und so
weiter.
In Zeile 2 und 5 des Beispiels unten sehen Sie die Deklaration und anschliessende Verwendung eines Teilbereichstyps. Zeile 6 zeigt die Alternative dazu, nämlich die direkte
Verwendung des Teilbereichs in der Variablendeklaration.
Zeile 3 zeigt die Typendeklaration für einen Aufzählungstyp.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
type
TWuerfelzahl = 1..6;
TKarten
= (Kreuz, Pik, Herz, Karo);
var
Wuerfeln : TWuerfelzahl;
Wuerfeln2 : 1..6;
KarteZiehen
: TKarten;
bytPosition
: byte;
begin
bytPosition := ord(Herz);
end;
Wenn Sie die Funktion Ord auf den Wert eines Aufzählungstyps anwenden, erhalten Sie dessen Position im Wertebereich. Der Variablen bytPosition in Zeile 10 wird also der
Wert 2 zugewiesen.
6.2.5 Realtypen
Ein Realtyp ist eine Untermenge der reellen Zahlen, die als
Gleitkommazahl mit einer festen Stellenanzahl dargestellt
werden können.
Es gibt fünf Arten von Realtypen. Sie unterscheiden sich in
ihrem Wertebereich, der Genauigkeit der Werte und im
Speicherplatzbedarf.
Typ
Bereich
real
2.9 * 10-39 .. 1.7 * 1038
single
double
extended
-45
1.5 * 10
38
.. 3.4 * 10
-324
5.0 * 10
.. 1.7 * 10
-4932
3.4 * 10
63
308
4932
.. 1.1 * 10
63
Signifikante
Stellen
Bedarf in
Bytes
11-12
6
7-8
4
15-16
8
19-20
10
comp
-2 +1 .. 2 -1
19-20
8
currency
-922’337’203’685’477.5808..
922’337’203’685’477.5807
19-20
8
Der Typ currency ist ein Datentyp mit vier Nachkommastellen für Finanzberechnungen.
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Typen
87
Der Typ real wird wegen der Abwärtskompatibilität mit früheren Versionen von Delphi und Borland Pascal bereitgestellt. Da das Speicherformat des Typen Real in den IntelCPUs nicht vorgesehen ist, sind Operationen mit Realtypen
langsamer als mit den anderen Gleitkommatypen.
6.2.6 StringString-Typen
Ein Variable des Typs String ist eine Zeichenfolge mit dynamischer Länge. Die Länge ist abhängig von der tatsächlichen Zeichenanzahl während der Programmausführung.
Der neue Typ string in Delphi 2.0 ist nicht identisch mit
string in früheren Versionen, lässt sich aber gleich verwenden. Dieser neue String-Typ bietet drei Vorteile:
1. Die für Pascal-Strings üblichen String-Operationen lassen
sich weiterhin verwenden.
2. Dadurch, dass lange Strings immer nullterminiert sind
(siehe unten), hat sich die Kommunikation mit WindowsAPI-Funktionen erheblich vereinfacht.
3. Nur der vorhandene Speicherplatz begrenzt die Grösse
dieses neuen String-Typs.
In früheren Versionen war ein String auf 255 Zeichen begrenzt. Ab Delphi 2.0 ist string ein generischer Typ, der
abhängig von der Compilerdirektiven {$H} entweder auf
255 Zeichen begrenzt ist (kurzer String-Typ) oder eine dynamische Länge aufweist, die maximal 2 Gigabyte betragen
kann (langer String-Typ). Sie können also getrost Ihre Memoiren in einen String verpacken!
Wenn es erforderlich ist, in einer 32-Bit-Anwendung zwischen kurzen und langen String-Typen zu unterscheiden,
verwenden Sie statt des generischen Typs string für kurze
Strings den fundamentalen Typ shortstring und für lange
Strings den fundamentalen Typ ansistring.
Intern ist eine lange String-Variable ein Zeiger auf einen dynamisch verwalteten Speicherbereich, in dem die Länge des
Strings, ein Referenzzähler sowie der eigentliche StringInhalt enthalten ist. Der Zeiger selbst ist nur vier Bytes
gross. Die Verwaltung des dynamisch zugewiesenen Speichers einer langen String-Variablen geschieht automatisch
und erfordert keinen zusätzlichen Code.
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Typen
88
Der kurze String-Typ ist vor allem für die Rückwärtskompatibilität mit früheren Versionen von Delphi und Borland-Pascal
vorhanden.
Es folgt ein Beispiel zu Deklaration und Anwendung des generischen Typs;
Var
strKurzerString : string;
strLangerString: string;
...
strKurzerString := ‘Dieser String ist kurz’;
strLangerString := ‘Dieser String ist so
lang, dass er nicht in einen kurzen String
mit 255 Zeichen passt. Dieser String ist so
lang, dass er nicht in einen kurzen String
mit 255 Zeichen passt. Dieser String ist so
lang, dass er nicht in einen kurzen String
mit 255 Zeichen passt. Dieser String ist so
lang, dass er nicht in einen kurzen String
mit 255 Zeichen passt.’
Beachten Sie, dass strKurzerString unter Delphi 2.0
zwar ein kurzer String, aber vom langen String-Typ ist! Beachten Sie ausserdem, dass der lange String-Typ im allgemeinen weniger Speicherplatz beansprucht als der kurze,
weil er nur Platz für die effektive Anzahl Zeichen und für die
vier Bytes des Zeigers beansprucht, während ein kurzer
String-Typ immer Speicherplatz für die maximale statt für die
effektive Anzahl Zeichen belegt.
Damit Sie den obigen Code verwenden können, muss die
Compilerdirektive {$H+} gesetzt sein. Dies können Sie direkt
im Code angeben oder für das ganze Projekt in den Projektoptionen einstellen:
Öffnen Sie das Menü PROJECT - OPTIONS und wählen Sie das
Register COMPILER. In der Gruppe SYNTAX OPTIONS finden Sie
unter anderem HUGE STRINGS. Dieses Feld sollte defaultmässig
angekreuzt sein. Auch den andern Feldern dieses Registers entsprechen Compilerdirektiven. Klicken Sie auf die Schaltfläche
HELP, um sich die Informationen dazu anzeigen zu lassen.
Für Strings, deren maximale Länge bekannt ist, kann man
den String-Typ mit einem Grössenattribut ergänzen. Die Angabe des Grössenattributs führt automatisch zu einem kurzen String-Typ, entspricht also unter Delphi 2.0 dem fundamentalen Typ shortstring.
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Typen
89
Eine Ganzzahl in eckigen Klammern gibt dabei die maximale
Anzahl Zeichen an. Sie haben diese Syntax bereits in der
Übung auf Seite 79 verwendet:
strWillkommen : string[50];
Strings sind indexiert, so dass Sie über den Index direkt auf
die einzelnen Zeichen eines Strings zugreifen können. Der
Index des ersten Zeichens in einem String ist 1. Bei kurzen
Strings (shortstring oder string mit {$H-}) enthält das
Element mit Index 0 die dynamische Länge des Strings. Mit
dem Pluszeichen lassen sich ausserdem längere Strings
aus mehreren Teilstrings zusammensetzen (konkatenieren).
In der folgenden Übung probieren Sie dies aus, indem Sie
das Editor-Programm erweitern. Das Ziel ist es, eine Meldung anzuzeigen, welche die Länge und den ersten Buchstaben des Willkommenstextes anzeigt. Aus Gründen, die
erst später erklärt werden, erscheint diese Meldung, bevor
das Formular selbst erscheint.
Wechseln Sie in das Editor-Projekt. Suchen Sie im Quelltexteditor
die bereits bearbeitete Prozedur TfrmEditor.FormCreate.
Ergänzen Sie die Prozedur nach der letzten Anweisungszeile
memEditor.Lines.Add(strWillkommen); mit folgendem Code:
1
2
3
4
5
6
7
8
9
MessageDlg(
‘StrWillkommen enthält '
+ InttoStr(Length(strWillkommen))
+ ' Zeichen' + chr(13)
+ 'strWillkommen[0] enthält '
+ inttostr(ord(strWillkommen[0]))
+ chr(13) + 'Erster Buchstabe: '
+ strWillkommen[1],
mtInformation, [mbOk], 0);
Wenn Sie das Programm nun mit F9 starten, sollten Sie folgende Anzeige erhalten:
Abb. 25 Eine Übung mit Strings
MessageDlg ist eine Delphi-Funktion mit vier Parametern
zur Anzeige von Meldungen. In Zeile 2 bis 8 übergeben Sie
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Typen
90
den anzuzeigenden String. Mit dem Parameter mtInformation in Zeile 9 wählen Sie den Typ des Meldungsfensters. [mbOk] gibt an, dass ein OK-Button angezeigt werden
soll. Der dritte Parameter legt fest, welcher Hilfebildschirm
für das Meldungsfenster zur Verfügung steht. In unserem
Fall ist dies keiner, deshalb steht am Ende der Zeile 9 der
Wert 0.
Der String in Zeile 2 bis 8 setzt sich aus diversen Teilstrings
zusammen, die mit dem Pluszeichen verbunden werden. In
Zeile 3 bestimmen Sie die Länge des Strings strWillkommen und wandeln den erhaltenen Integer in einen String um,
damit Sie ihn einbinden können. chr(13) in Zeile 4 steht für
einen Zeilenumbruch.
Die Funktion ord(strWillkommen[0]) in Zeile 6 liefert
den gleichen Wert wie Length, da die aktuelle Länge eines
kurzen Pascal-Strings (nicht aber eines langen Strings) in
dieser Position gespeichert ist.
Zeile 8 illustriert schliesslich noch, wie man auf einzelne Zeichen des Strings zugreift.
Wenn Sie dieser Aufruf von MessageDlg bei zukünftigen Erweiterungen stört, dann setzen Sie die gesamte Anweisung inklusive
abschliessendes Strichpunkt in geschweifte Klammern wie einen
Kommentar. Diese Methode können Sie immer anwenden, wenn
Sie Code behalten, aber zeitweilig ausser Kraft setzen möchten.
6.2.7 PascalPascal-Strings und nullterminierte Strings
Falls Sie C programmiert haben, kennen Sie nullterminierte
Strings. Ein nullterminierter String besteht aus einer Folge
von Zeichen (nicht Null) gefolgt vom TerminatorNullzeichen NULL (#0). Häufig wird statt des nullterminierten Strings auch ein Zeiger auf den String vom Typ PChar
verwendet. Viele API-Funktionen von Windows benötigen
beim Aufruf nullterminierte Strings als Parameter.
Vor Delphi 2.0 hat Borland für Strings ein eigenes Format
verwendet, bei dem Strings eine fixe maximale Länge hatten
und die effektive Länge am Anfang des Strings gespeichert
war. Obwohl es in Turbo Pascal und Delphi 1.0 eingebaute
Funktionen zur Umwandlung von Pascal- und nullterminierten Strings gab, war der Umgang mit diesen zwei Arten von Strings doch eher mühsam und fehleranfällig.
Mit der Einführung des generischen Typs string in Delphi
2.0 hat sich dies massiv vereinfacht, denn lange Strings
werden wie nullterminierte Strings automatisch durch #0 be-
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Typen
91
endet. Wegen der automatischen Begrenzung durch das
Nullzeichen enthält jeder lange String einen nullterminierten,
und es ist somit möglich, direkt eine Typumwandlung eines
langen Strings in einen PChar-Wert vorzunehmen. Die Syntax einer solchen Umwandlung lautet PChar(S), wobei S
ein langer String ist. Eine PChar-Typumwandlung gibt einen
Zeiger auf das erste Zeichen der langen String-Variablen
zurück und garantiert die Rückgabe eines Zeigers auf einen
durch Null beendeten String.
6.3 Strukturierte Typen
Ein strukturierter Typ enthält mehr als einen Wert. Die Elemente von strukturierten Typen lassen sich einzeln oder in
ihrer Gesamtheit manipulieren. Sie können selber wieder
strukturierte Typen sein. Es gibt keine Beschränkung hinsichtlich der Anzahl solcher geschachtelter Strukturen.
6.3.1 Benutzerdefinierte Typen
Obwohl es in Delphi eine ganze Reihe vordefinierter Typen
gibt, ist es für eine Programmiersprache die Möglichkeit,
benutzerdefinierte Datentypen einzuführen, unbedingt nötig.
In Pascal gab es die Option, selbst Typen zu deklarieren,
von Anfang an.
Eigene Typendeklarationen machen Programme nicht nur
lesbarer, sondern sie stellen auch sicher, dass Variablen
keine unpassenden Werte zugewiesen erhalten. Wenn Sie
beispielsweise Wochentage als byte deklarieren, müssen
Sie selbst sicherstellen, dass Sie keine Werte grösser als 7
zuweisen. Wenn Sie stattdessen einen Aufzähltyp (Mon,
Die, Mit, Don, Fre, Sam, Son) deklarieren, werden
Zuweisungen von anderen Werten bereits bei der Compilierung entdeckt.
Die zwei benutzerdefinierten Typen Aufzähltyp und Teilbereichstyp, die zu den einfachen Typen gehören, haben Sie
bereits kennengelernt. Alle anderen benutzerdefinierten Typen gehören zu den strukturierten Typen.
Typendeklarationsteile lassen sich im Interface- und im Implementationsteil von Units ebenso wie in Prozeduren, Funktionen und Methoden antreffen. Ein Typendeklarationsteil
wird mit dem reservierten Wort type eingeleitet. Dann folgen die einzelnen Deklarationen, die wie in jedem Deklarationsteil ein Strichpunkt abschliesst. Es ist zwar nicht zwin-
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Typen
92
gend, hat sich aber eingebürgert, dass man einen Typenbezeichner mit dem Grossbuchstaben T am Anfang kennzeichnet. Die allgemeine Syntax für den Typendeklarationsteil sieht also folgendermassen aus:
type
TTypname1 = Typ1definition;
TTypname2 = Typ2definition;
Konkrete Beispiele haben Sie bereits bei den Aufzähl- und
Teilbereichstypen gesehen. In den folgenden Unterkapiteln
finden Sie weitere Beispiele für strukturierte Datentypen. Für
kompliziertere Typen wie Klassen müssen Sie sich bis zum
Kapitel 9 gedulden.
6.3.2 Arraytypen
Arrays sind ein- oder mehrdimensionale Bereiche, die viele
Variablen des gleichen Typs. enthalten. Auf jede Variable im
Array lässt sich über den Namen des Arrays und den Index
der Variable zugreifen, der in Klammern angegeben wird.
Um einen Arraytyp zu spezifizieren, benötigt der Compiler
den ordinalen Indextyp eines Arrays, der die Anzahl der Elemente angibt, und den Basistyp. Die Anzahl der Elemente in
einem Array ist das Produkt der Anzahl der Werte in jedem
Indextypen. Die generelle Syntax sieht folgendermassen
aus.
Type
TArray = array[Indextyp1,
Indextyp2,...,IndextypN] of type;
Hier sehen Sie Beispiele für einen ein- und einen zweidimensionalen Arraytyp:
type
TDateiattribut = array[1..4] of char;
TFigur = (Koenig, Dame, Laeufer, Springer,
Turm, Bauer);
TSchachbrett = array[1..8,1..8] of TFigur;
var
arrDateiattribut : TDateiattribut;
arrMatrix : array[1..10,1..10] of string;
Um auf Elemente des Arrays zuzugreifen, fügen Sie dem
Arraybezeichner eckige Klammern und einen oder mehrere
Indexwerte hinzu. Die folgenden Zeilen weisen beispielswei-
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Typen
93
se das dritte Element der Arrayvariablen arrDateiattribut und das Element [1,1] von arrMatrix zu:
arrDateiattribut[3] := 'h';
arrMatrix[1,1] := arrDateiattribut[3];
Die zweite Zuweisung ist möglich, weil ein Char intern gleich
wie ein String der Länge 1 behandelt wird, und somit typenkompatibel zum Typ String ist. Auf die Zuweisungskompatibilität von Typen werden wir am Ende des Kapitels noch
eingehen.
6.3.3 Mengentypen
Ein Mengentyp ist eine Ansammlung von Objekten vom
gleichen ordinalen Typ. Um einen Mengentyp zu deklarieren, verwenden Sie die reservierten Wörter set of, gefolgt
vom Basistyp.
Der Wertebereich eines Mengentyps ist die Potenzmenge
eines bestimmten ordinalen Typs (des Basistyps). Jeder
mögliche Wert eines Mengentyp ist eine Untermenge der
möglichen Werte des Basistyps.
Eine Mengentypvariable kann keinen oder alle Werte der
Menge enthalten. Jeder Mengentyp kann den Wert [] enthalten, der leere Menge genannt wird.
Der Basistyp darf nicht mehr als 256 mögliche Werte haben.
Deshalb können Sie zwar ein set of byte, nicht aber ein
set of integer deklarieren. Die ordinalen Werte der Ober- und Untergrenze des Basistyps müssen im Bereich von
0 bis 255 liegen.
Mit den Operatoren +, - und * lassen sich Vereinigungs-,
Differenz- und Teilmengen zweier Mengen bilden. Ausserdem gibt es auch Operatoren um festzustellen, ob eine
Menge identisch mit oder eine Teilmenge von einer anderen
Menge ist.
Im folgenden Codebeispiel sehen Sie, wie man Mengentypen deklariert und verwendet:
1
2
3
4
5
6
7
8
type
TLetterSet = set of 'A'..'z';
var
setLetter1, setLetter2 : TLetterSet;
setLetter3 : set of 'A'..'z';
begin
setLetter1 := ['a'..'c'];
setLetter2 := ['d'..'e'];
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Typen
94
9
10
11
setLetter2 := setLetter2 + ['c'];
{Differenzmenge}
setLetter3 := setLetter1 - setLetter2;
Der von Borland missbilligte Gebrauch typisierten Konstanten als Variablen ist auch für Mengen äusserst praktisch,
denn wie man im folgenden Beispiel sieht, erlaubt dies,
Mengen aus nicht zusammenhängenden Teilbereichen ordinaler Typen zu bilden.
const
Bezeichnerzeichen : set of '0'..'z'
= ['0'..'9', 'A'..'Z', 'a'..'z', '_'];
begin
if chrZeichen in Bezeichnerzeichen
then begin ...
Um ein Element rasch einer Menge anzufügen oder es daraus zu entfernen, stehen die Prozeduren Include und
Exclude zur Verfügung.
6.3.4 Recordtypen
Ein Recordtyp ist eine Anordnung von Feldern, die verschiedene Typen haben können.
Der Feldname und der Feldtyp müssen in der Deklaration
des Recordtyps zugewiesen werden.
Der feste Teil eines Recordtyps legt die Liste der statischen
Datenfelder mit jeweils einem Bezeichner und einem Typ
fest. Jedes Feld enthält Informationen, die immer auf die
gleiche Art und Weise gewonnen werden.
Der variante Teil eines Recordtyps verteilt den Speicherplatz
für mehr als eine Liste von Feldern. Damit können Sie auf
Information in mehr als einer Art zugreifen.
Die allgemeine Deklaration eines Recordtyps mit festem und
variantem Teil sieht so aus:
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
type
Ttypname = record
{fester Teil}
feldname1, feldname2 : typ1;
feldname3 : typ2;
{varianter Teil}
case feldname4 : typ3 of
Wert1:
(feldname5a : typ2;
feldname6a : typ1);
Wert2:
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Typen
95
12
13
14
15
(feldname5b : typ2);
Wert3:
(feldname5c : typ4);
end;
Das reservierte Wort record in Zeile 2 leitet einen Record
ein. In Zeile 4 und 5 folgen die Felddeklarationen des festen
Teils. Falls es einen varianten Typ gibt, folgt eine CaseAnweisung, die ein weiteres festes Feld definiert und dieses
zur Unterscheidung der verschiedenen Varianten des varianten Teils benutzt. Die Case-Anweisung finden Sie in Zeile
7 und in Zeile 8 bis 14 die Feldlisten für drei verschiedene
Varianten.
Jede Feldliste ist eine Variante, die den gleichen Platz im
Speicher belegt. Jede Variante wird mit einer Konstanten
unterschieden. Alle Konstanten müssen eindeutig und vom
gleichen Typ wie das unterscheidende Feld sein.
Sie können auf den ganzen Record oder auf jedes Feld einzeln zugreifen. Um auf ein einzelnes Feld zuzugreifen,
schreiben Sie den Namen des Records, einen Punkt und
dann den Feldbezeichner (siehe Zeile 14 im Codebeispiel
unten). Um auf mehrere Felder des Records zuzugreifen,
ohne den Recordbezeichner wiederholen zu müssen, verwenden Sie with.
Da Records eine Art Vorstufe von Klassen und Klassen wiederum die wichtigsten Typen von Object Pascal sind, werden Sie nun Ihr Wissen über Records mit einer Übung etwas
vertiefen.
Starten Sie mit FILE - NEW APPLICATION ein neues Projekt. Benennen Sie das neue Formular frmRecords und beschriften Sie es mit
Records. Sichern Sie das Projekt mit FILE - SAVE ALL in einem
neuen Ordner «Prog6_1», indem Sie die Unit unter
«uRecord.pas» und das Projekt unter «pRecord.dpr» abspeichern.
Fügen Sie aus dem Register STANDARD eine Komponente LABEL
ein. Die Eigenschaft NAME ersetzen Sie durch lblMeldung und die
Wertespalte neben Caption löschen Sie.
Fügen Sie aus dem Register STANDARD eine Komponente
RADIOGROUP ein, benennen Sie diese btnradgrpWoher und beschriften Sie sie mit „Staatsbürgerschaft?“. Doppelklicken Sie in
die Wertespalte neben ITEMS und tragen Sie im Editor Schweiz
und Ausland in zwei verschiedenen Zeilen ein.
Wechseln Sie ins Register EVENTS und doppelklicken Sie ins Feld
neben ONCLICK. Ergänzen Sie die Rumpfprozedur, so dass sie
folgendermassen aussieht:
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Typen
96
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
procedure TfrmRecords.btnradgroupWoherClick
(Sender: TObject);
type
TPerson = record
Name : string[40];
case Schweizer : boolean of
true : (Heimatort : string[40]);
false :
(Geburtsort : string[40];
Land
: string[20]);
end;
var recPerson : TPerson;
begin
recPerson.Name :=
inputbox('Name','Name: ','');
if btnradgrpwoher.itemindex = 0 then
begin recPerson.Schweizer := true;
recPerson.Heimatort : inputbox
('Heimatort','Heimatort: ','');
lblMeldung.Caption := 'Sie sind ' +
recPerson.Name + ' aus ' +
recPerson.Heimatort + ' in der Schweiz';
end else begin
recPerson.Schweizer := false;
recPerson.Geburtsort := inputbox
('Geburtsort','Geburtsort: ','');
recPerson.Land := inputbox
('Land','Land: ','');
lblMeldung.Caption := 'Sie sind ' +
recPerson.Name + ' aus '
+ recPerson.Geburtsort + ' ('
+ recPerson.Land + ')';
end;
end;
Führen Sie Ihr Programm mit RUN - RUN oder mit F9 aus.
Mit diesem Code haben Sie einen Record mit den zwei festen Feldern Name (Zeile 5) und Schweizer (Zeile 6) sowie
den varianten Feldlisten Heimatort (Zeile 7) oder
Geburtsort/Land (Zeile 9 und 10) deklariert. Mit Hilfe der
Komponente TGroupbox und der Funktion inputbox haben Sie allen Feldern Werte zugewiesen. Diese Werte wurden in Zeile 30 bis 32 zu einem String zusammengesetzt
und mit Hilfe des Labels lblMeldung angezeigt.
Statt einer RadioGroup-Komponente könnten Sie für eine
Auswahl auch ein Listenfeld in das Formular einfügen. Für
die Ereignisbehandlungsroutine können Sie den bestehenden Code verwenden. Sie gehen folgendermassen vor:
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Typen
97
Holen Sie sich aus dem Register STANDARD eine Komponente
LISTBOX. Benennen Sie diese lstxWoher. Öffnen Sie den Stringlisteneditor mit einem Doppelklick in die Wertespalte neben der Eigenschaft ITEMS. Nun tragen Sie wieder zwei Zeilen mit dem gleichen Text, nämlich Schweiz und Ausland ein und schliessen den
Stringlisteneditor. Im Register Events holen Sie sich neben
ONCLICK die bereits bestehende Methode btnradgrpWoherClick
aus der Liste. Wenn Sie jetzt das Programm mit F9 laufen lassen,
können Sie die Staatsbürgerschaft entweder mit den Radiobuttons oder mit dem Listenfeld eingeben.
6.4 Zeigertypen
Eine Zeigertyp-Variable (englisch Pointer) enthält keinen
Wert, sondern die Speicheradresse einer dynamischen Variablen eines Basistyps. Die dynamische Variable, auf die
eine Zeigervariable zeigt, wird wie in Zeile 2 oder 8 des Codebeispiels durch Schreiben des Zeigersymbols ^ vor der
Variablen referenziert. Um auf Werte der dynamischen Variablen zuzugreifen, muss man den Zeiger dereferenzieren,
d.h. das Zeigersymbol ^ wie in den Zeilen 13 bis 15 nach
der Zeigervariablen anfügen. Bevor man Zeiger dereferenzieren kann, muss man sie allerdings erst mit der Prozedur
New erzeugen, wie dies in Zeile 11 und 12 geschieht. Nach
Gebrauch oder spätestens bei Programmende sollte man
den für die dynamische Variable reservierten Speicher mit
der Prozedur Dispose wieder freigeben (siehe Zeile 18 und
19).
Typen-, Variablendeklaration und Verwendung für Zeigertypen sehen folgendermassen aus:
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
type
TptrAdresse = ^TrecAdresse;
TrecAdresse = record
strName : string;
strOrt : string;
end;
var
ptrString : ^string;
ptrAdresse : TptrAdresse;
begin
new(ptrString);
new(ptrAdresse);
ptrAdresse^.strName := 'Meinname';
ptrString^ := 'Keine Adresse';
ptrAdresse^.strOrt := ptrString^;
lblTest.caption := ptrAdresse^.strName
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Typen
98
17
18
19
20
+ ', ' + ptrAdresse^.strOrt;
dispose(ptrAdresse);
dispose(ptrString);
end;
Wenn Sie Zeiger auf einen eigenen Typ erstellen wollen,
dann müssen Sie wie Zeile 3 bis 6 diesen Typ innerhalb der
gleichen Typendeklaration definieren.
Das reservierte Wort nil bezeichnet eine Zeigerkonstante,
die auf nichts zeigt.
Unter Delphi 2.0 hat die Bedeutung von selbstdeklarierten
Zeigern abgenommen, denn es stehen mit Objekten und
den langen Strings Sprachelemente zur Verfügung, die den
Speicher automatisch dynamisch verwalten.
6.5 Kompatibilität von Datentypen
Dass Pascal streng typisiert ist, bedeutet nicht, dass Sie
Zuweisungen nur zwischen Daten vom gleichen Typ vornehmen können. Die Regeln, welche Typen einander zugewiesen werden können, fasst man unter dem Stichwort Typenkompatibilität oder Zuweisungskompatibilität zusammen.
Da die neuen, generischen Typen in Delphi 2.0 im Vergleich
zu den Fundamentaltypen die Regeln für die Typenkompatibilität wieder etwas vereinfachen, findet sich in diesem Unterkapitel auch ein Abschnitt über fundamentale und generische Typen.
6.5.1 TypenTypen- und Zuweisungskompatibilität
Kompatibilität zwischen zwei Typen wird in Ausdrücken oder
in relationalen Operationen gefordert. Die Regeln, welche
Typen zueinander kompatibel sind, findet man in der OnlineHilfe unter dem Stichwort „type compatibility“ (Kompatibilität der Datentypen). Kompatibilität der Datentypen ist eine
Voraussetzung für Zuweisungskompatibilität. Diese Regeln sehen Sie sich nun in der Hilfe an.
Öffnen Sie mit HELP - HELP TOPICS die Online-Hilfe, wechseln Sie
ins Register INDEX, geben Sie das Stichwort type compatibility ein
und lesen Sie die angezeigte Seite durch. Klicken Sie dann auf
ASSIGNMENT COMPATIBILITY unter SEE ALSO, und lesen Sie die Regeln für die Zuweisungskompatibilität ebenfalls durch.
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Typen
99
6.5.2 FundamentalFundamental- und generische Typen
Seit es Delphi für Win95 gibt, unterscheidet Object Pascals
zwischen Fundamentaltypen und generische Typen.
Der Bereich und das Format von Fundamentaltypen ist von
der zugrundeliegenden CPU und vom Betriebssystem unabhängig und ändert sich bei verschiedenen Implementationen
von Object Pascal nicht.
Der Bereich und das Format von generischen Typen hängt
von der vorhandenen CPU und vom Betriebssystem ab.
Es gibt gegenwärtig drei Kategorien von vordefinierten Typen, die zwischen Fundamental- und generischen Typen
unterscheiden:
• Integer-Typen
• Char-Typen
• String-Typen
Für alle anderen Klassen sollten Sie die vordefinierten Typen als Fundamentaltypen ansehen.
Die generischen Integer-Typen sind Integer und
Cardinal. Der Integer-Typ stellt eine generische Ganzzahl
mit Vorzeichen und der Cardinal-Typ eine generische Ganzzahl ohne Vorzeichen dar.
Die aktuellen Bereiche und Speicherformate des generischen Typs variieren bei verschiedenen Implementationen
von Object Pascal, entsprechen aber im allgemeinen denen,
die aus der effektivsten Integer-Operation der zugrundeliegenden CPU und des Betriebssystems resultieren.
Object Pascal definiert zwei fundamentale Char-Typen und
einen generischen Char-Typ.
Die fundamentalen Char-Typen sind:
• AnsiChar: nach dem erweiterten ANSI-Zeichensatz geordnet
• WideChar: nach dem Unicode-Zeichensatz geordnet; die
ersten 256 Unicode-Zeichen entsprechen den ANSIZeichen
Der generische Char-Typ ist Char.
In der aktuellen Implementation von Object Pascal, entspricht Char dem Fundamentaltyp AnsiChar, aber Imple-
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Typen
100
mentationen für andere CPUs und Betriebssysteme könnten
Char als WideChar definieren.
Der generische String-Typ string kann entweder einen
langen, dynamisch zugewiesenen String (den grundlegenden ANSI-String) oder einen kurzen, statisch zugewiesenen
String bezeichnen. Dies ist abhängig von der Compilerdirektiven:
{ $H+ } oder { $LONGSTRINGS ON }
Anwendungen sollten möglichst generische Formate verwenden, um beste Ergebnisse mit der zugrundeliegenden
CPU und dem Betriebssystem zu erzielen. Die Fundamental-Typen sollten nur verwendet werden, wenn der aktuelle
Bereich und/oder das Speicherformat mit der Anwendung
nicht korreliert.
Weil ein generischer Typ für mehrere fundamentale Typen
steht, sind die Regeln für die Zuweisungskompatibilität von
generischen Typen einfacher als jene von fundamentalen.
6.6 Rekapitulation
6.6.1 Kapiteltest
1) Weisen Sie den folgenden Variablen den geeigneten Typ
zu. Achten Sie dabei auch auf den Speicherbedarf:
a) i: ein Zähler, um eine Schleife 12 mal zu durchlaufen
b) PositionBrett: Position einer Figur (type TFigur)
auf einem Schachbrett (8 x 8 Felder)
c) VermoegenBGates: Vermögen von Bill Gates
2) Sie haben im Abschnitt über Strings zwei Arten kennengelernt, wie man die Länge eines kurzen Strings bestimmt. Finden Sie mit der Online-Hilfe die Funktion, mit
der man die deklarierte Maximallänge eines kurzen Pascal-Strings erfragt.
3) Schauen Sie sich noch einmal das erste Codebeispiel im
Abschnitt über Mengen an. Welche Elemente umfasst die
Menge setLetter3 nach der Zuweisung in der letzten
Zeile?
4) Welche der folgenden Zuweisungen sind gültig (der Typ
steht am Anfang des Bezeichners):
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Typen
101
a) stringSatz := charZeichen;
b) cardinalZahl := 64000;
smallintZahl := cardinalZahl;
5) Was passiert, wenn Sie den String ‘Hallo Welt’ einer Variablen vom Typ string[5] zuweisen?
6) Richtig oder falsch?
a) Auf die Felder eines Records können Sie über ihre Positionsnummer im Record zugreifen.
b) Eine boolesche Variable kann als Index in einem Array
verwendet werden.
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Ablaufsteuerung
102
7 Ablaufsteuerung
In diesem Kapitel lernen Sie einige einfache Sprachelemente von Object Pascal kennen, mit denen Sie den Programmablauf kontrollieren können. Sie erfahren,
• wie Anweisungen, zusammengesetzte Anweisungen,
Blöcke und Gültigkeitsbereiche definiert sind,
• wie Sie die If-Anweisung verwenden,
• wie Sie die Case-Anweisung verwenden,
• und wie Sie verschiedene Arten von Schleifen in Ihre
Programme einbauen können.
7.1 Anweisungen, zusammengesetzte AnweiAnweisungen und Blöcke
7.1.1 Anweisungen
Anweisungen (statements) sind die kleinsten Einheiten eines Programms. Sie beschreiben algorithmische Aktionen,
die ein Programm ausführen kann. Die einzelnen Anweisungen werden durch Strichpunkt getrennt.
Es gibt zwei Grundtypen von Anweisungen, nämlich einfache und strukturierte. Zu den einfachen Anweisungen gehören neben den Zuweisungsanweisungen, die Sie schon
öfters angetroffen haben, noch Goto-Anweisungen (die Sie
besser gleich wieder vergessen) und ProzedurAnweisungen, mit denen eine Prozedur, Funktion oder Methode aufgerufen wird. Die strukturierten Anweisungen
umfassen zusammengesetzte, bedingte und WithAnweisungen sowie Schleifen.
7.1.2 Zusammengesetzte Anweisungen
Zusammengesetzte Anweisungen bestehen aus einer oder mehreren Anweisungen, die zwischen den reservierten
Wörtern begin und end eingeschlossen sind. Die einzelnen
Anweisungen werden mit einem Strichpunkt getrennt. Zusammengesetzte Anweisungen geben an, dass die enthaltenen Anweisungen in der Reihenfolge ausgeführt werden
sollen, in der sie aufgeschrieben sind. Die allgemeine Syntax
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Ablaufsteuerung
103
einer zusammengesetzten Anweisung sieht folgendermassen aus:
begin
Anweisung1;
Anweisung2;
...
AnweisungN;
end;
Die zusammengesetzte Anweisung wird wie eine einzige
Anweisung behandelt, was an den Stellen wichtig ist, wo
eine einzelne Anweisung erwartet wird, beispielsweise bei Ifoder Case-Anweisungen.
7.1.3 Blöcke
Blöcke sind nicht das gleiche wie zusammengesetzte Anweisungen. Ein Block besteht aus einem Deklarations- und
einem Anweisungsteil. Der Deklarationsteil eines Blocks
kann Labels, Konstanten-, Typen-, Variablen-, Prozedur-,
Funktionsdeklarationen und Export-Anweisungen enthalten.
Der Anweisungsteil eines Blocks ist eine zusammengesetzte Anweisung. Blöcke sind Teil der Prozedurdeklaration,
Funktionsdeklaration, Methodendeklaration oder eines Programms bzw. einer Unit.
Zusammengesetzte Anweisungen bilden somit immer den
Anweisungsteil eines Blockes. Darüber hinaus können sie
aber auch in einzelnen Anweisungen, z.B. innerhalb von Ifoder Case-Anweisungen, auftreten. Diese zwei Arten von
bedingten Anweisungen werden wir uns in den nächsten
zwei Unterkapiteln ansehen.
7.1.4 Gültigkeitsbereiche
Blöcke sind ein wichtiges Konzept von Object Pascal, weil
Blöcke die Gültigkeitsbereiche (englisch scopes) von Konstanten, Typen, Variablen, Prozeduren und Funktionen festlegen. Der Gültigkeitsbereich eines Bezeichners innerhalb
eines Programms oder einer Unit gibt an, ob der Bezeichner
von anderen Prozeduren und Funktionen im Programm oder
der Unit benutzt werden kann oder nicht.
Der Gültigkeitsbereich kann entweder lokal oder global
sein. Lokale Bezeichner sind nur für die Routinen und Deklarationen sichtbar, die in dem Block enthalten sind, in welchem der Bezeichner deklariert wird.
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Ablaufsteuerung
104
Globale Bezeichner werden im Interface-Abschnitt der Unit
deklariert und sind für alle Routinen und Deklarationen innerhalb dieser Unit sichtbar.
Beachten Sie beim Entwurf der Programmstruktur die drei
Gültigkeitsbereichsregeln:
• Jeder Bezeichner hat nur in dem Block eine Bedeutung,
in dem er deklariert wird. Innerhalb des Blocks erstreckt
sich der Gültigkeitsbereich vom Ort der Deklaration bis
zum Ende des Blocks, wobei untergeordnete Blöcke eingeschlossen sind.
• Wenn ein Bezeichner aus einem äusseren Block innerhalb eines Blocks neu definiert wird, erhält die innerste
(die am tiefsten geschachtelte) Definition von der Stelle
der Deklaration bis zum Ende des Blocks Vorrang.
• Wenn eine Prozedur sich selbst aufruft (Rekursion), zeigt
eine Referenz einer globalen Variablen immer auf die Instanz dieser Variable im zuletzt erfolgten Prozeduraufruf.
7.2 Die IfIf-Anweisung
Bedingte Anweisungen geben Ihnen die Möglichkeit, zu
kontrollieren, ob bestimmte Ausdrücke ausgewertet werden
sollen oder nicht. If-Anweisungen verwenden Sie, wenn es
nur zwei Möglichkeiten gibt, Case-Anweisungen dagegen,
wenn es mehr als zwei Möglichkeiten gibt.
Eine If-Anweisung besteht aus dem reservierten Wort if,
einer Bedingung (Typ boolean), einer mit then eingeleiteten
Anweisung und eventuell einer weiteren, mit else eingeleiteten Anweisung. Vor else darf in If-Anweisungen nie ein
Strichpunkt stehen! Die Anweisung im Then-Teil wird nur
ausgeführt, falls die Bedingung zutrifft. Wenn sie nicht zutrifft, wird, falls vorhanden, die Anweisung im Else-Teil ausgeführt. Sonst wird die Ausführung bei der nächsten Anweisung nach der If-Anweisung fortgesetzt.
Beispiel für eine einfache If-Anweisung:
If intZahl > 8
then intZahl := 8;
intZahl2 := intZahl;
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Ablaufsteuerung
105
Beispiel für If ... Then ... Else:
if intZahl < 5
then intZahl := intZahl * 3
else intZahl := intZahl * 2;
Statt einer einzelnen Anweisung können im Then- und im
Else-Teil auch zusammengesetzte Anweisungen der folgenden Art stehen:
if intZahl < 5 then begin
intZahl2 := intZahl;
intZahl := intZahl * 3;
end else begin
intZahl3 := intZahl;
intZahl := intZahl * 2;
end;
Then- und Else-Teil rückt man normalerweise gegenüber
dem if um eine Position ein, um anzudeuten, dass diese
zwei Teile dem if untergeordnet sind. Dies wird insbesondere beim Verschachteln wichtig. If-Anweisungen lassen
sich nämlich über mehrere Ebenen verschachteln. Damit
dies nicht zu syntaktischer Mehrdeutigkeit führt, bezieht sich
else immer auf das zuletzt angegebene if, dem noch kein
else zugeordnet ist. Im folgenden Codebeispiel bezieht sich
deshalb das else in Zeile 5 auf das innere if in Zeile 3. Die
Variable intZahl hat deshalb am Ende dieses Codes den
Wert 6.
1
2
3
4
5
6
intZahl := 2;
if intZahl < 5
if intZahl >
intZahl :=
else
intZahl :=
then
3 then
2 * intZahl
3 * intZahl;
Wenn die Anweisung in Zeile 6 dagegen zum Else-Teil des
äusseren if in Zeile 2 gehören soll, so dass intZahl den
Wert 2 behält, dann gibt es drei Lösungen.
1. Man kann innere und äussere If-Anweisung vertauschen.
1
2
3
4
if intZahl > 3 then
if intZahl < 5
then intZahl := 2 * intZahl
else intZahl := 3 * intZahl;
2. Man kann unmittelbar nach else ein zweites else einfügen:
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Ablaufsteuerung
106
1
2
3
4
5
6
if intZahl < 5
if intZahl >
intZahl :=
else
else
intZahl := 3
then
3 then
2 * intZahl
* intZahl;
3. Man kann aus dem Then-Teil des äusseren if eine zusammengesetzte Anweisung machen:
1
2
3
4
5
if intZahl < 5
if intZahl >
intZahl :=
end else
intZahl := 3
then begin
3 then
2 * intZahl;
* intZahl;
Man kann nicht nur If-Anweisungen, sondern auch die Bedingungen verschachteln. Dafür stehen die logischen Operatoren and, or, xor und not sowie Klammern zur Verfügung. Zur Auswertung solch verschachtelter Bedingungen
wird die boolesche Logik verwendet.
Logischer Operator
Art
Boolesche Logik
and
binär
ergibt true, wenn beide Operanden true ergeben
or
binär
ergibt true, wenn mindestens ein Operand true ergibt
xor
binär
ergibt true, wenn genau ein Operand true ergibt
not
unär
invertiert den Wert des Operanden
Das folgende Codebeispiel verdoppelt beispielsweise 4 und
5 und verdreifacht alle anderen Zahlen.
if (intZahl > 3) and not(intZahl >= 6)
then intZahl := 2 * intZahl
else intZahl := 3 * intZahl;
Mit etwas gedanklicher Vorarbeit lassen sich mit diesen
Konstrukten bedingte Anweisungen beliebiger Komplexität
realisieren.
7.3 Die CaseCase-Anweisung
Eine Case-Anweisung ist eine bedingte Anweisung, die
sich besonders für Situationen mit mehr als zwei Alternativen eignet. Eine Case-Anweisung haben Sie im varianten
Teil eines Records bereits kennengelernt.
Die Case-Anweisung (Fallunterscheidung) besteht aus einem Ausdruck (dem Selektor) und einer Liste von An-
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Ablaufsteuerung
107
weisungen. Vor jeder Anweisung stehen ein oder mehrere
Case-Konstanten, ein Case-Bereich oder das reservierte
Wort else. Nach jeder Anweisung steht wie immer ein
Strichpunkt. Die allgemeine Syntax sieht folgendermassen
aus:
Case Selektor of
Konstante1 oder Konstantenbereich1 :
Anweisung1;
Konstante2 oder Konstantenbereich2 :
Anweisung2;
...
KonstanteN oder KonstantenbereichN :
AnweisungN;
end;
Die Case-Konstanten müssen eindeutig sein, die Bereiche
innerhalb der Case-Anweisungen dürfen sich also nicht überlappen. Der Typ der Case-Konstanten muss ein ordinaler Typ und mit dem Typ des Selektors kompatibel sein. Es
ist zwar nicht zwingend, führt aber zu schnelleren Programmen, wenn Sie die Case-Konstanten in aufsteigender Reihenfolge angeben.
Die Case-Anweisung führt genau eine mit einer CaseKonstanten markierte Anweisung aus, und zwar diejenige,
deren Case-Konstante mit dem Wert des Selektors übereinstimmt. Statt einer einzelnen Anweisung kann nach der Konstanten wie im Then- und Else-Teil einer If-Anweisung eine
zusammengesetzte Anweisung stehen. Im Gegensatz zur IfAnweisungen ist es deshalb bei einer Case-Anweisung möglich, dass vor einem else ein Strichpunkt steht.
Für eine Zahl vom Typ Cardinal lässt sich das erste Codebeispiel mit den verschachtelten If-Anweisungen
(Seite 107) auch als Case-Anweisung der folgenden Art
formulieren:
1
2
3
4
5
Case carZahl of
0..3 : carZahl := carZahl;
4
: carZahl := 2 * carZahl;
else carZahl := 3 * carZahl;
end;
Wenn es möglich ist, verschachtelte If-Anweisungen als Case-Anweisungen zu formulieren, dann ist letzteres vorzuziehen, weil es den Code lesbarer macht.
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Ablaufsteuerung
108
7.4 SchleifenSchleifen-Programmierung
Schleifen (englisch loops) ermöglichen es, eine oder mehrere Anweisungen wiederholt auszuführen, solange oder bis
eine Bedingung erfüllt ist.
Object Pascal bietet Ihnen drei Arten von Schleifen, aus denen Sie je nach Situation auswählen können:
Anweisung
Situation
For..to / downto..do
Es gibt eine feste Anzahl Schleifendurchläufe.
While..do
Die Bedingung wird vor Eintritt in die Schleife geprüft, so
dass die Schleife eventuell nicht durchlaufen wird.
Repeat..until
Die Schleife wird mindestens einmal durchlaufen, bevor die
Bedingung geprüft wird.
Welche Art Sie wählen, hängt davon ab, welche Aktionen
Sie in der Schleife ausführen möchten, und wieviel Sie über
die Bedingungen vor Eintritt in die Schleife wissen.
Bei While- und Repeat-Schleifen müssen die Variablen der
Bedingung im Innern der Schleife verändert werden, so dass
es nicht zu einer Endlosschleife kommt. Falls Sie beim Test
in einer Endlosschleife hängen geblieben sind, dann hilft
unter Windows 95 das gleichzeitige Drücken von CTRL ALT - DEL und anschliessend ein Klick auf TASK BEENDEN.
7.4.1 Die ForFor-Schleife
Eine For-Schleife führt eine durch eine Laufvariable festgesetzte Anzahl Schleifendurchläufe aus. Hier die allgemeine
Syntax:
For Laufvariable :=
Anfangswert to/downto Endwert do
einfache_oder_zusammengesetzte Anweisung;
For-Schleifen sind sinnvoll, wenn Sie zu Beginn genau wissen, wie viele Male die Schleife durchlaufen werden soll. Die
Laufvariable beginnt immer beim Anfangswert und endet
beim Endwert.
Sie werden nun eine weitere If-Anweisung und eine ForSchleife in Ihr Editor-Programm einbauen:
Öffnen Sie das Editor-Projekt und fügen Sie einen weiteren Button
in Ihr Hauptformular ein. Nennen Sie diesen Button btnZeilenNr
und beschriften Sie ihn mit Zeilennummern anzeigen. Verlängern
Sie den Button, bis die ganze Beschriftung sichtbar ist.
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Ablaufsteuerung
109
Ergänzen Sie die Ereignisbehandlungsprozedur für ONCLICK dieses Buttons mit folgender If-Anweisung:
1
2
3
4
5
6
7
8
9
If btnZeilenNr.caption = 'Zeilennummern
anzeigen'
then begin
btnZeilenNr.caption :=
'Zeilennummern löschen';
end else begin
btnZeilenNr.caption :=
'Zeilennummern anzeigen';
end;
Setzen Sie die Eigenschaft VISIBLE des neuen Buttons auf false.
Suchen Sie im Quelltexteditor die Prozedur TfrmEditor.btnOpenClick und fügen Sie im Then-Teil von deren If-Anweisung
folgende Anweisung an:
btnZeilenNr.Visible := true;
Führen Sie das Programm in diesem Zustand aus, öffnen Sie eine
Datei und testen Sie, was die If-Anweisung ihres neuen Buttons
bewirkt.
Wenn Sie alles richtig gemacht haben, ist der neue Knopf so
lange unsichtbar, bis Sie eine Datei öffnen. Wenn Sie ihn
nun mehrmals anklicken, wechselt die Beschriftung. Der
Zweck dieses Knopfes ist es, vorne an jede Zeile eine Zeilennummer anzufügen. Dazu verwenden Sie einen Zähler
und eine For-Schleife. Fahren Sie folgendermassen fort:
Gehen Sie zurück zu der neuen Prozedur TfrmEditor.btnZeilenNrClick und fügen Sie vor begin folgenden zwei Variablendeklaration ein:
var
carAnzZeilen : cardinal;
carPosSpace : cardinal;
In den Then-Teil der If-Anweisung btnZeilenNr.caption =
'Zei... fügen Sie eine For-Schleife ein, um die Zeilennummer
vorne an jede Zeile zu hängen:
for carAnzZeilen := 0 to memEditor.Lines.Count - 1 do begin
memEditor.Lines[carAnzZeilen] :=
inttostr(carAnzZeilen + 1) + ' ' +
memEditor.Lines[carAnzZeilen];
end;
Die einzelnen Zeilen einer Memo-Komponente sind Strings,
auf die man mit memEditor.Lines[carAnzZeilen] einzeln zugreifen kann. Die Anzahl Zeilen kann man mit der
Methode Count herausfinden. Die erste Zeile hat den Index
0,
deshalb
läuft
die
For-Schleife
von
0
bis
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Ablaufsteuerung
110
Lines.Count - 1. Damit die Zeilennummer in den String
eingefügt werden kann, muss man sie zuerst mit der Funktion inttostr in den kompatiblen String-Typ umwandeln.
Nun werden Sie noch eine zweite For-Schleife im Else-Teil
einfügen, um die Zeilennummern wieder zu löschen. Dazu
benötigen Sie Pos() und Copy(), zwei Funktionen speziell
für die Manipulation von Strings. Pos gibt Ihnen die Position
eines Teilstrings in einem String und Copy liefert einen Teilstring einer bestimmten Länge aus einem String. Mit diesen
zwei Funktionen schneiden Sie den vorderen Teil der Zeile
inklusive Leerschlag ab. Die genaue Syntax der zwei Funktionen finden Sie in der Hilfe.
Geben Sie diese zweite For-Anweisung im Else-Teil ein:
for carAnzZeilen := 0 to memEditor.Lines.Count - 1 do begin
carPosSpace := pos(' ', memEditor.Lines[carAnzZeilen]);
memEditor.Lines[carAnzZeilen] :=
copy(memEditor.Lines[carAnzZeilen],
carPosSpace + 1,
Length(memEditor.Lines[carAnzZeilen]) - carPosSpace);
end;
Kompilieren und testen Sie das Programm.
7.4.2 Die WhileWhile-Schleife
Wie Sie bereits erfahren haben, steht bei der While-Schleife die Bedingung am Anfang. Wenn sie bereits das erste
Mal nicht erfüllt ist, wird diese Schleife gar nie durchlaufen.
Sonst durchläuft das Programm die Schleife so lange, bis
die Bedingung erfüllt ist. Die allgemeine Syntax sieht so aus:
While Bedingung = true do
einfache_oder_zusammengesetzte_Anweisung;
Ein konkretes Beispiel könnte so aussehen:
1
2
3
4
5
carZahl := 2;
While carZahl < 256 do begin
carZahl := carZahl * carZahl;
lblWhile.caption := inttostr(carZahl);
end;
7.4.3 Die RepeatRepeat-Schleife
Eine Repeat-Schleife wird solange durchlaufen, bis die Abbruchbedingung am Ende erfüllt ist, mindestens aber ein
Mal. Die allgemeine Syntax ist ziemlich einfach:
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Ablaufsteuerung
111
Repeat
Anweisung1;
Anweisung2;
...
AnweisungN;
until Bedingung = true;
Beachten Sie, dass es hier im Unterschied zu For- und
While-Schleifen nicht notwendig ist, mehrere Anweisungen
in der Schleife mit begin und end zu einer zusammengesetzten Anweisung zu verbinden, denn repeat und until
bilden bereits eine Klammer um die Anweisungen.
Unsere While-Schleife von vorhin lässt sich auch als Repeat-Schleife formulieren:
1
2
3
4
5
carZahl := 2;
Repeat
carZahl := carZahl * carZahl;
lblWhile.caption := inttostr(carZahl);
until carZahl >= 256;
Diese Repeat-Schleife liefert genau das gleiche Resultat wie
die While-Schleife, solange wir die Variable carZahl in der
ersten Zeile nicht auf den Wert 256 setzen. In diesem Fall
wird die While-Schleife nicht durchlaufen und folglich auch
kein Wert angezeigt, die Repeat-Schleife zeigt dagegen den
Wert 65’536 an.
7.5 Rekapitulation
7.5.1 Übung7_1
Schreiben Sie mit möglichst wenig Zeilen Code ein Programm, das eine Listbox mit den Grossbuchstaben des Alphabets füllt und wenden Sie dazu Ihr neu erworbenes Wissen über Schleifen an.
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Prozeduren und Funktionen
112
8 Prozeduren und Funktionen
Eines der wichtigsten Mittel, um komplexe Programme in
kleinere, übersichtliche und wiederverwendbare Einheiten zu
zerlegen, sind Prozeduren und Funktionen. Sie lernen in
diesem Kapitel,
• was Prozeduren und Funktionen sind und weshalb man
sie verwendet,
• was Parameter sind, welche verschiedenen Arten es gibt
und wie man sie verwendet, um Daten in Prozeduren und
Funktionen zu übergeben,
• wie und weshalb Sie lokale Deklarationsteile verwenden
sollten,
• was Prozeduren von Funktionen unterscheidet,
• und schliesslich, wie Prozeduren und Funktionen implementiert, aufgerufen und deklariert werden.
Der Aufbau des Kapitels geht vom Teil zu Ganzen. Sie lernen also zuerst Parameterlisten und lokale Deklarationsteile
kennen, denn die Syntax dieser zwei Elemente ist für Prozeduren und Funktionen gleich. Erst wenn Sie die Bausteine
dieser Routinen kennen, werden Sie in deren Implementierung und Aufruf eingeführt.
8.1 Einführung
Anspruchsvollere Windows-Applikationen bestehen meist
aus mehreren Tausend Zeilen Programmcode. Um bei der
Entwicklung den Überblick zu behalten, empfiehlt es sich,
ein Programm in kleinere, voneinander relativ unabhängige
Einheiten aufzuteilen. Object Pascal bietet dafür diverse
Sprachelemente an. Bereits kennengelernt haben Sie Units,
Blöcke und zusammengesetzte Anweisungen.
Eines der mächtigsten Sprachkonstrukte, um Ordnung und
Übersicht in Pascal-Code zu bringen, sind Routinen,
manchmal auch Subroutinen genannt. Unter diesem Begriff
fasst man Prozeduren, Funktionen und Methoden zusammen. Routinen bestehen aus einem Routinenkopf, einem
optionalen lokalen Deklarationsteil und einem Anweisungsteil. Damit hat man eine Routine definiert, in Aktion
tritt sie aber erst durch einen Routinenaufruf. Wenn man
eine Routine auch anderen als jener Unit zugänglich ma-
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Prozeduren und Funktionen
113
chen möchte, in der die Routine steht, dann muss der Routinenkopf ausserdem als Routinendeklaration im InterfaceTeil der Unit eingefügt werden.
Routinen ermöglichen eine Programmierpraxis, die man
information hiding nennt. Mehrere Anweisungen, die eine
gemeinsame, häufig wiederkehrende Aufgabe erfüllen, werden in einer Routine zusammengeschlossen. Um diese Anweisungen zu durchlaufen, genügt fortan ein Routinenaufruf.
Die Details, wie die Routine diese Aufgabe erfüllt, werden
vor der aufrufenden Anweisung verborgen.
Delphi stellt in der Run Time Library (RTL) eine ganze Reihe
vordefinierter Prozeduren und Funktionen zur Verfügung.
Die RTL ist ein gutes Beispiel für information hiding, denn
Sie können mit diesen Routinen problemlos arbeiten, ohne
deren innere Struktur zu kennen. Daneben können Sie Ihre
eigenen Routinen entwickeln. Eine bestimmte Aufgabe eignet sich dann dafür, in eine Routine ausgelagert zu werden,
wenn sie häufig wiederkehrt und wenn sie mit dem restlichen Code nur über wenige Daten verbunden ist.
Prozeduren und Funktionen haben zwar etwas an Bedeutung verloren, seit es objektorientierte Programmierung und
Methoden gibt, aber das meiste, was Sie in diesem Kapitel
lernen, lässt sich, wie Sie im nächsten Kapitel sehen werden, direkt auf Methoden von Objekten anwenden.
8.2 Parameter
Gute Prozeduren und Funktionen sind vom übrigen Code
möglichst unabhängig. Dennoch bezieht fast jede Prozedur
oder Funktion gewisse Werte von aussen und ändert Variablen des restlichen Programms. Die Prinzipien der modularen
Programmierung verlangen, dass alle diese externen Werte
und Variablen als Parameter einer Schnittstelle in die Routine übergeben werden, so dass die Parameterliste im Routinenkopf einen vollständigen Überblick über den Austausch
von Daten zwischen Programm und Routine liefert. Ein solches Vorgehen ist eine wichtige Vorbedingung dafür, dass
mehrere Personen speditiv am gleichen Projekt arbeiten
können, und es erhöht die Wartbarkeit von Programmen.
Parameter übergeben Daten, das heisst Werte, Konstanten
und Variablen, an Prozeduren oder Funktionen und liefern
veränderte Variablenwerte aus den Routinen zurück an den
aufrufenden Code.
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Prozeduren und Funktionen
114
Die Implementierung einer Prozedur oder Funktion legt die
Liste der formalen Parameter fest. Der Prozedur- oder
Funktionsaufruf beinhaltet dann die Liste der aktuellen Parameter, die in Zahl und Typ den formalen Parametern entsprechen müssen.
Jeder Parameter, der in einer Liste der formalen Parameter
deklariert ist, ist lokal zu der Prozedur oder Funktion in der
er deklariert wird. Auf die Parameter kann innerhalb des zu
der Prozedur oder Funktion gehörenden Blocks zugegriffen
werden.
Es gibt fünf Arten von Parametern:
1. Werteparameter (call by value): Formale Werteparameter bestehen aus einem Bezeichner, gefolgt vom Typ, aber ohne vorangehendes var. Werteparameter lassen
sich innerhalb der Routine ändern, ohne dass der Wert
des aktuellen Parameters ausserhalb der Routine tangiert
wird.
2. Konstante Parameter: Formale konstante Parameter
bestehen aus dem reservierten Wort const, gefolgt vom
Bezeichner und vom Typ. Konstante Parameter sind im
Gegensatz zu Werteparametern auch innerhalb der Routine konstant, erlauben also keine Zuweisungen. Verwenden Sie konstante Parameter anstelle von Werteparametern, wenn Sie verhindern möchten, dass ein formaler Parameter während der Ausführung einer Routine seinen
Wert ändert. Intern werden konstante Parameter wie Variablenparameter per Referenz übergeben. Dies spart bei
grossen Variablen Speicherplatz.
3. Variablenparameter (call by reference): Ein Variablenparameter übergibt eine Variable per Referenz an die
Prozedur oder Funktion. Das bedeutet, dass die Adresse
des Parameters übergeben wird und so der Wert des Parameters verwendet und verändert werden kann. Für Variablenparameter wird in der formalen Parameterliste das
reservierte Wort var vor Bezeichner und Typ gesetzt. Variablenparameter verwendet man für alle Daten, die eine
Prozedur verändert an den aufrufenden Code zurückliefern soll. Funktionen können mit Variablenparametern
weitere Daten ausser dem Funktionswert zurückliefern.
4. Nicht typisierte Parameter: Formale nicht typisierte Parameter sind konstante oder Variablenparameter ohne
Typ-Angabe. Damit kann der aktuelle Parameter beim
Routinenaufruf jede Variablen- oder Konstantenreferenz
beliebigen Typs sein.
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Prozeduren und Funktionen
115
5. Offene Array-Parameter: Mit offenen Array-Parametern
ist es möglich, Arrays verschiedener Grösse an eine Prozedur oder Funktion zu übergeben.
Weitaus die wichtigsten dieser fünf sind Variablen- und Werteparameter.
Formale Parameterlisten stehen im Kopf einer Routine zwischen runden Klammern. Die einzelnen Parameterdeklarationen sind durch Strichpunkt getrennt. Eine einzelne
Parameterdeklaration hat die Syntax:
optional_reserviertes_Wort Bezeichner : Typ;
Mehrere Parameter der gleichen Art und des gleichen Typs
lassen sich in der gleichen Parameterdeklaration zusammenfassen. Ihre Bezeichner werden dann mit Kommas getrennt. Es folgen ein paar Beispiele für formale Parameterlisten.
Werte-, Variablen- und konstante Parameter:
(intZahl1, intZahl2 : Integer; var strS1 :
string; const intZahl3 : integer)
Offener Array-Parameter:
(var S: array of Char)
Nicht typisierte Parameter:
(var X, Y)
8.3 Lokale Deklarationsteile
Bereits das Unterkapitel über Gültigkeitsbereiche auf Seite 105 hat Sie damit vertraut gemacht, dass es nicht sinnvoll
ist, in einem Programm alle Daten und Routinen allen Anweisungen zugänglich zu machen. Stattdessen gibt es globale und lokale Gültigkeitsbereiche. Die Konstanten, Typen,
Variablen und Routinen eines Deklarationsteils sind nur in
dessen Gültigkeitsbereich zugänglich.
Routinen bilden nun eigene lokale Gültigkeitsbereiche. Prozeduren und Funktionen können einen eigenen Deklarationsteil aufweisen, in dem wie im Deklarationsteil einer Unit
lokale Konstanten, Typen, Variablen und Routinen deklariert
werden. Es ist allerdings zu beachten, dass Klassentypen
nicht in Prozeduren und Funktionen, sondern immer nur in
Units und Programmen deklariert werden können.
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Prozeduren und Funktionen
116
Ein lokaler Deklarationsteil steht zwischen Routinenkopf und
dem vom reservierten Wort begin eingeleiteten Anweisungsteil. Die Syntax eines lokalen Deklarationsteils entspricht genau jener einer Unit, d.h. die einzelnen Teile werden mit const, type, var eingeleitet und mit den einzelnen
Deklarationen fortgesetzt:
Routinenkopf;
const
lokale_Const1 = Wert 1;
type
lokaler_typ1 = Typ1;
var
lokale_var1 : lokaler_typ1;
lokale_var2 : integer;
procedure lokale_Prozedur;
Deklarationsteil;
begin {Anweisungsteil lokale Prozedur}
Anweisung;
end;
begin {Anweisungsteil Routine}
Diese lokalen Bezeichner sind nur innerhalb der Routine
verfügbar und werden bei Verlassen der Prozedur oder
Funktion aus dem Arbeitsspeicher gelöscht.
Da in grossen Programmen Bezeichner durchaus mehrfach
vorkommen können, gibt es eine Hierarchie: Der lokalste
Bezeichner hat dabei immer Vorrang vor allen anderen.
Wenn Sie also eine globale Variable i vom Typ Integer deklariert haben und den Bezeichner i innerhalb einer Prozedur für eine andere Variable i verwenden, dann ist die globale Variable i in dieser Prozedur nicht verfügbar, weil dieser
Bezeichner von der lokalen Variablen beansprucht wird. Die
globale Variable wird von den Aktionen der Prozedur aber
auch nicht tangiert und steht nach Verlassen der Prozedur
wieder unverändert zur Verfügung.
Eine Rolle spielt dies insofern, weil es in Pascal leider möglich ist, in Routinen auch auf die Daten der umgebenden
Blöcke zuzugreifen, ohne dass sie in der Parameterliste übergeben worden sind. Dies ist aber schlechte Programmierpraxis und läuft dem Sinn und Zweck von Routinen diametral entgegen. Sie sollten deshalb auf diese Möglichkeit völlig
verzichten und in Routinen nur lokale oder in der Parameterliste übergebene Konstanten, Variablen und Typen verwenden.
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Prozeduren und Funktionen
117
8.4 Prozeduren und Funktionen
Prozeduren und Funktionen haben eine sehr ähnliche Struktur: Sie weisen beide einen Kopf mit Parameterliste, einen
optionalen Deklarations- und einen Anweisungsteil auf.
8.4.1 Unterschiede zwischen Prozeduren und FunktiFunktionen
Funktionen unterscheiden sich von Prozeduren dadurch,
dass sie direkt einen Wert, den Funktionswert zurückliefern. Prozeduren tauschen dagegen mit dem restlichen
Code Daten nur indirekt aus, das heisst über die Parameterliste. Funktionsaufrufe lassen sich deshalb als Teile von Anweisungen einsetzen, zum Beispiel im rechten Teil einer
Zuweisungsanweisung oder als Werteparameter in einem
Prozeduraufruf. Prozeduraufrufe sind dagegen immer eigenständige Anweisungen.
8.4.2 Implementierung von Prozeduren
Die Implementierung einer Prozedur verbindet einen Bezeichner und einen Anweisungsblock zu einer Prozedur. Die
generelle Syntax sieht folgendermassen aus:
{Kopf}
Procedure Prozedurname(Parameterliste);
{Deklarationsteil}
const
const1 := Wert1;
var
var1 : Typ1;
{weitere lokale Deklarationen}
{Anweisungsteil}
begin
Anweisung1;
Anweisung2;
...
end;
Als konkretes Beispiel sehen Sie hier eine Prozedur, die ein
Datum initialisiert, indem sie die Variablenparameter für
Jahr, Monat und Tag setzt:
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Prozeduren und Funktionen
118
procedure Init_Datum
(var Jahr, Monat, Tag : integer);
begin
Jahr := 60;
Monat := 1;
Tag := 1;
end;
8.4.3 Implementierung von
von Funktionen
Das reservierte Wort Function definiert einen Programmteil, der einen Wert berechnet und als Funktionsergebnis
zurückgibt. Der Kopf der Funktion legt den Bezeichner, die
formalen Parameter (soweit vorhanden) und den Ergebnistyp der Funktion fest. Funktionen können Werte jeden Typs
ausser Dateitypen zurückgeben.
Eine Funktion kann nach dem Funktionskopf einen Deklarationsteil enthalten. Abgesehen vom Funktionskopf und von
jener Anweisung, die den Funktionswert zuweist, ist die Syntax einer Funktion mit jener einer Prozedur identisch:
{Kopf}
Function Funktionsname(Parameterliste)
: Typ_des_Funktionswerts;
{Deklarationsteil}
const
const1 := Wert1;
var
var1 : Typ1;
{weitere lokale Deklarationen}
{Anweisungsteil}
begin
Anweisung1;
Anweisung2;
...
Result := Ausdruck;
...
end;
Anstelle der impliziten Variablen result kann auch der
Funktionsname in der Zuweisungsanweisung erscheinen.
Das folgende Beispiel verdoppelt eine Zahl:
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Prozeduren und Funktionen
119
Function Verdoppeln
(intZahl : integer) : integer;
begin
result := 2 * intZahl;
end;
Ein weiteres konkretes Beispiel für eine Funktion finden Sie
in der Übung im Abschnitt 8.4.6.
8.4.4 ProzedurProzedur- und Funktionsaufrufe
Die syntaktischen Unterschiede zwischen Prozeduren und
Funktionen sind zwar gering, aber für den Aufruf spielen sie
eine Rolle. Ein Prozeduraufruf ist eine eigene Anweisung,
ein Funktionsaufruf dagegen ein Teil einer anderen Anweisung, z.B. einer Zuweisungsanweisung oder eines Prozeduraufrufs. Hier die Syntax eines Prozeduraufrufs:
Prozedur-Bezeichner(parameter1, parameter2);
Im Gegensatz zu den formalen Parametern sind die aktuellen Parameter zwischen den Klammern durch Kommas getrennt und weisen keine Typen mehr auf.
Hier der Aufruf für unser Prozedurbeispiel von vorhin:
Init_Datum(intJahr, intMonat, intTag);
Abgesehen davon, dass sie in eine Anweisung eingebettet
sind, sehen Funktionsaufrufe genau gleich aus:
var1 := Funktions-Bezeichner(param1,param2);
Unser Funktionsbeispiel von vorhin ruft man folgendermassen auf:
intZahl1 := Verdoppeln(intZahl2);
Weil Funktionen auch Teil von Funktions- und Prozeduraufrufen sein können, sind die folgenden verschachtelten
Aufrufe ebenfalls gültig:
lblAnzeige.caption
:= inttostr(Verdoppeln(intZahl2));
intZahl1 :=Verdoppeln(Verdoppeln(intZahl2));
8.4.5 Deklaration im InterfaceInterface-Teil
Prozeduren und Funktionen sind, wie Sie bereits gehört haben, im Normalfall nur in der Unit gültig, wo sie implementiert sind. Wenn Sie sie anderen Units zugänglich machen
möchten, dann müssen Sie im Interface-Teil der UrsprungsUnit eine Funktions- oder Prozedurdeklaration einfügen. Ei-
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Prozeduren und Funktionen
120
ne solche Deklaration besteht in der Wiederholung des Routinenkopfs mit seiner formalen Parameterliste an einem beliebigen Ort im Interface-Teil.
Allgemeine Syntax:
Procedure procName(formale_Parameterliste);
Beispiel für Prozedurdeklaration im Interface-Teil:
procedure Init_Datum
(var Jahr, Monat, Tag : integer);
Beispiel für Funktionsdeklaration im Interface-Teil:
Function Verdoppeln(
intZahl : integer) : integer;
8.4.6 Eine eigene Funktion erstellen
Nun haben Sie das Rüstzeug zusammen, um selbst eine
Funktion zu schreiben. Wir machen im Editor-Projekt bei
jener Methode weiter, die Sie in Kapitel 7 geschrieben haben. Sie lernen in dieser Übung nicht nur, wie man eine eigene Funktion deklariert, sondern auch, wie man sie aufruft
und anderen Units verfügbar macht.
Sie erinnern sich: Sie haben einen Button erstellt, mit dem
sich bei einer geladenen Datei Zeilennummern anfügen oder
entfernen lassen. Die zweite Aufgabe war etwas schwieriger, ging es doch darum, den Leerschlag zwischen Zeilennummer und Text zu suchen und den restlichen String zurückzuliefern. Dies ist eine Aufgabe, die sich ausgezeichnet
für eine Funktion eignet. Damit eine solche Funktion in vielen Situationen verwendbar ist, beschränken wir uns beim
gesuchten Zeichen nicht auf einen Leerschlag, sondern lassen beliebige Zeichen vom Typ char zu.
Wir erstellen also unter dem Bezeichner StringNachZeichen
eine Funktion, der ein String und ein beliebiges Zeichen als
Werteparameter übergeben werden, und dessen Funktionswert den Reststring nach dem Zeichen zurückliefert.
Öffnen Sie das Editor-Projekt und suchen Sie im Quelltexteditor
die Methode TfrmEditor.btnZeilenNrClick, an der Sie
im Kapitel 7 gearbeitet haben.
Plazieren Sie die folgende Funktion unmittelbar vor dieser Methode. Sie müssen die Funktion vor die Methode setzen, weil Sie sie
in der Methode aufrufen möchten und Routinen nur vom Ort ihrer
Deklaration bis zum Ende Blocks gültig sind.
1
2
function StringNachZeichen(strQuelle :
string; chrZeichen : char) : string;
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Prozeduren und Funktionen
121
3
4
5
6
7
8
9
var
carPosSpace : cardinal;
begin
carPosSpace := pos(chrZeichen, strQuelle);
result := copy(strQuelle, carPosSpace + 1,
Length(strQuelle) - carPosSpace);
end;
Nun können Sie die Methode TfrmEditor.btnZeilenNrClick überarbeiten. Die lokale Variable carPosSpace haben
Sie in die Funktion ausgelagert, so dass sie in der Methode nicht
mehr länger benötigt wird. Löschen Sie also deren Deklaration in
der Methode. Wenn Sie die alten Teile dieser Methode nicht löschen möchten, dann können Sie sie stattdessen als Kommentare
in geschweifte Klammern setzen.
Im Anweisungsteil der Methode steht eine If-Anweisung, deren
Else-Teil in einer For-Schleife die Zeilennummern entfernt. Den
ganzen Code innerhalb der For-Schleife werden Sie nun durch
den folgenden Funktionsaufruf ersetzen:
memEditor.Lines[carAnzZeilen] :=
StringNachZeichen(
memEditor.Lines[carAnzZeilen], ' ');
Da Sie diese Funktion vielleicht später in anderen Units benutzen
möchten, setzen Sie nun noch eine Funktionsdeklaration in den
Interface-Teil der Unit: Markieren Sie den ganzen Funktionskopf
bis zum Strichpunkt und kopieren Sie ihn mit CTRL C.
Suchen Sie im oberen Teil der Unit das reservierte Wort
implementation und fügen Sie mit CTRL V den Funktionskopf eine Zeile vorher ein. Damit ist die Funktion für andere Units
verfügbar, wenn Sie den Namen der Unit «uMainEdi» in deren
Uses-Klausel aufnehmen.
Lassen Sie Ihr Programm laufen und testen Sie, ob die Zeilennummern immer noch richtig eingefügt und entfernt werden.
Obwohl die folgende Übung keine unmittelbare Anwendung
zu Funktionen und Prozeduren ist, werden Sie nun das Editor-Projekt weiter ausbauen, indem Sie den Editor mit einer
Menüleiste versehen. Eine Menüleiste benötigen wir für die
Übungen im nächsten Kapitel. Ausserdem ist Ihnen bestimmt schon aufgefallen, dass sich zwar der Editor vergrössern lässt, nicht aber das Memofeld, in dem der Text steht.
Mit einem Panel können Sie diesen Schönheitsfehler beheben.
Vergrössern Sie im Editor-Projekt das Hauptformular gegen unten, so dass unterhalb der Schaltflächen ein leerer Streifen zum
Vorschein kommt, der etwas höher als die Schaltflächen ist. Setzen Sie eine Panel-Komponente aus dem Register Standard in
diesen Streifen und stellen Sie bei ALIGN alBottom ein.
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Prozeduren und Funktionen
122
Selektieren Sie nun sämtliche Schaltflächen gleichzeitig, schneiden Sie sie mit CTRL X aus, aktivieren Sie mit einem Klick die
Panel-Komponente und fügen Sie die Schaltflächen mit CTRL V
auf dem Panel ein. Das Panel dient dazu, die Fläche der MemoKomponente zu begrenzen. Wenn Sie jetzt nämlich die MemoKomponente aktivieren und die Eigenschaft ALIGN in alClient ändern, füllt die Memo-Komponente immer den verbleibendem
Raum bis zum Panel.
Um ein Menü einzufügen, setzen Sie die Komponente MAINMENU
aus dem Register STANDARD an einem beliebigen Ort auf dem
Formular ab. Ein Doppelklick auf das Icon öffnet den Menü-Editor
und generiert die erste leere Kolonne des Menüs.
Tragen Sie in Caption &Datei ein. Sobald Sie diesen Eintrag mit
RETURN abschliessen, wird das erste Menü der zweiten Kolonne
generiert. Hier tragen Sie &Bearbeiten ein. Untermenüs erzeugen
Sie, indem Sie das Feld &Datei anklicken und in das darunter
entstehende Feld &Laden eintragen. Unter SHORTCUT holen Sie
sich Ctrl+O, damit sich der Befehl auch mit diesem Tastaturkürzel
aufrufen lässt. Ins darunterliegende Feld tragen sie &Speichern
und das Tastaturkürzel Ctrl+S ein. Bevor Sie auch noch &Ende
und Alt+F4 (von Hand, da nicht in Liste) eintragen, möchten Sie
einen trennenden Strich. In dieses Feld tragen Sie deshalb einen
Bindestrich ein.
In diesem Stadium haben Sie zwar bereits ein echtes Menü, das
sich auf- und zuklappen lässt, aber hinter den einzelnen MenüItems steht noch keine Funktionalität. Für das Laden und Speichern haben wir bereits Routinen geschrieben, die Sie nun wiederverwenden können. Klicken Sie auf das Menü-Item &Laden
und wechseln Sie im Objektinspektor in das Register EVENTS.
Statt mit einem Doppelklick eine neue Ereignisbehandlungsroutine für das einzige Ereignis ONCLICK zu erzeugen, holen Sie
aus der Liste btnOpenClick. Auf dieselbe Weise verbinden Sie
&Speichern mit der Routine btnSaveClick. Nur für &Ende haben
wir noch keine Routine, weil die entsprechende Schaltfläche diese
Funktionalität bereits eingebaut hat. Selektieren Sie deshalb das
Menü-Item &Ende, ändern Sie den Namen in mnuitEnde und
doppelklicken Sie dann in das Feld neben ONCLICK und tragen
Sie die Anweisung close; ein. Schliessen Sie den Menü-Editor,
speichern Sie Ihr Projekt und lassen Sie es laufen.
8.5 ForwardForward- und ExternalExternal-Deklarationen
Prozeduren und Funktionen müssen nicht immer an jenem
Ort deklariert werden, wo der Routinenkopf steht. Stattdessen kann es sich auch um eine Forward- oder eine ExternalDeklaration handeln.
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Prozeduren und Funktionen
123
8.5.1 ForwardForward-Deklaration
Mit der Standard-Anweisung forward können Sie eine Prozedur oder Funktion deklarieren, wobei der Anweisungsblock erst zu einem späteren Zeitpunkt definiert werden
muss.
Zwischen der Forward-Deklaration und der Definition der
Prozedur ist die Deklaration anderer Prozeduren und Funktionen möglich. Auf diese Weise ist eine Rekursion (der sich
überkreuzende Bezug zwischen mehreren Prozeduren) realisierbar.
Nach der Forward-Deklaration muss die Prozedur oder
Funktion durch eine Deklaration des Anweisungsblocks der
Routine definiert werden. Diese Deklaration kann die Parameterliste des Prozedur- oder Funktionskopfs entbehren.
8.5.2 ExternalExternal-Deklaration
Über die Standard-Anweisung external ist Ihr Programm
in der Lage, mit gesondert kompilierten Prozeduren und
Funktionen zu arbeiten, die in Assembler geschrieben wurden oder sich in DLLs befinden.
In Prozeduren und Funktionen, die aus DLLs importiert wurden, nimmt die External-Anweisung den Platz einer Deklaration sowie der Anweisungsteile ein, die ansonsten vorhanden wären. Der externe Code wird mit der Pascal-Unit
oder dem Programm über die Compilerdirektive $L gelinkt.
8.6 Rekapitulation
Rekapitulation
8.6.1 Übung8_1
Schreiben Sie eine Prozedur, die für einen Zahlenarray
array[1..10] of integer die folgenden drei Werte als
Integer-Zahlen zurückliefert: Durchschnitt, Minimum und
Maximum. Benutzen Sie für die Prozedur einen offenen Array-Parameter, damit sich auch Arrays anderer Länge übergeben lassen (siehe unter „open-array parameters“ in der
Online-Hilfe).
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Klassen und Instanzen
124
9 Klassen und Instanzen
In diesem Kapitel schliessen Sie Bekanntschaft mit der Welt
der objektorientierten Programmierung (OOP):
• Sie werden in die Philosophie und in die wichtigsten Begriffe der OOP eingeführt.
• Sie lernen, was Klassen, Instanzen und Objektfelder sind.
• Sie erfahren, wie man Methoden schreibt und wozu man
Konstruktoren und Destruktoren verwendet.
• Sie arbeiten sich in fortgeschrittene Konzepte der OOP
wie Vererbung sowie virtuelle und dynamische Methoden
ein.
9.1 Objektorientierte Programmierung
Objektorientierte Programmierung oder OOP ist die bevorzugte Methodik, wenn es um die Entwicklung komplexer
Windows-Applikationen geht. Obwohl Object Pascal objektorientierte Programmierung bestens unterstützt, ist es nicht
eine rein objektorientierte, sondern ein hybride Sprache, in
der sich auch in der konventionellen, prozeduralen Art entwickeln lässt.
Die drei Grundprinzipien der objektorientierten Programmierung sind:
1. Kapselung
2. Vererbung
3. Polymorphie
Diese drei Grundprinzipien lassen sich allerdings nur erklären, wenn man einige weitere Elemente und Charakteristiken der OOP einführt (genauere Begriffsdefinitionen finden Sie im nächsten Unterkapitel):
Objekte: Die zentralen Elemente bei der OOP sind Objekte.
Methoden: Die Prozeduren und Funktionen, die in Objekten
gekapselt sind, nennt man Methoden.
Kapselung: Objekte sind eine Erweiterung der Records,
denn sie kapseln nicht nur verschiedene Daten in Objektfeldern, sondern auch die Routinen zu deren Verarbeitung in
einer Einheit.
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Klassen und Instanzen
125
Klassen und Instanzen: Bei Objekten unterscheidet man
zwischen ihrem Objekttyp, den man Klasse nennt, und einem konkreten Exemplar dieser Klasse, das man Instanz
nennt. Jede Instanz eines Klassentyps besitzt seine eigene
Kopie der im Klassentyp deklarierten Felder, alle Objekte
benutzen jedoch dieselben Methoden gemeinsam.
Vererbung: Objekte sind in eine Vererbungshierarchie eingebunden. Nachfahren übernehmen Daten und Programmcode der Vorfahrobjekte, können diese aber erweitern oder
überschreiben.
Statische Methoden: Statische Methoden arbeiten auf die
gleiche Weise wie gewöhnliche Prozedur- oder Funktionsaufrufe. Defaultmässig sind Methoden statisch, d.h. fest mit
einem Objekttyp einer bestimmten Hierarchiestufe verbunden. Der Objekttyp, dessen Methode aufgerufen werden
soll, kann bereits während der Compilierung ermittelt werden.
Polymorphie: Beim Prinzip der Polymorphie (Vielgestaltigkeit) erhalten Methoden mit ähnlicher Funktionalität auf verschiedenen Ebenen der Objekthierarchie den gleichen Namen, obwohl sie im Detail verschieden implementiert sind.
Weil es sich um virtuelle Methoden handelt, wird erst beim
Methodenaufruf zur Laufzeit der Objekttyp der übergebenen
Instanz und die zugehörige Methode ermittelt. Dies spielt vor
allem dort eine Rolle, wo die Methode einer Instanz aus der
Methode eines Vorfahren heraus aufgerufen wird.
Virtuelle Methoden und spätes Binden (late binding): Bei
virtuellen Methoden steht nach der Deklaration der Befehl
virtual. Eine Referenz auf eine virtuelle Methode wird
nicht schon während der Compilierung, sondern erst während der Laufzeit in Abhängigkeit vom Objekttyp aufgelöst.
Tabelle virtueller Methoden (virtual method table VMT):
Das späte Binden ist nur möglich, weil für jede Klasse eine
Tabelle virtueller Methoden aufgebaut wird, welche die Adressen aller virtuellen Methoden dieser Klasse verwaltet.
Dynamische Methoden: Bei dynamischen Methoden steht
nach der Deklaration der Befehl dynamic. Dynamische Methoden verwendet man genau gleich wie virtuelle. Sie unterscheiden sich von diesen nur durch den Zuteilungsmechanismus, der dazu führt, dass dynamische Methoden weniger
Arbeitsspeicher als virtuelle benötigen, ihre Zuteilung dagegen etwas langsamer ist.
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Klassen und Instanzen
126
Viele dieser Konzepte werden erst im Laufe des Kapitels
und anhand konkreter Beispiele klarer werden.
9.2 Begriffsdefinitionen
Im folgenden werden einige Grundbegriffe der OOP noch
vertieft erklärt.
9.2.1 Klassen, Felder und Methoden
Der Begriff Klasse wird in diesem Skript wie in den DelphiHandbüchern synonym zu Objekttyp verwendet. Eine Klasse ist ein Typ, der Daten und Programmcode zu einer Einheit verbindet. Die Daten, Variablen etc., werden bei der
Klasse Felder genannt, und die zur Klasse gehörigen Prozeduren und Funktionen nennt man Methoden. Felder können nicht nur einfache und strukturierte Typen sein, sondern
auch Instanzen von Objekten.
Klassen haben viel mit Backrezepten gemeinsam. Beide
verbinden Daten und Methoden zu einer Einheit. Bei den
Kochrezepten sind die Daten die Zutaten (3 Eier, 100 g
Mehl) und die Methoden die Anweisungen, was damit zu tun
ist („Schlagen Sie die Eier ins Mehl und rühren Sie kräftig
durch“).
9.2.2 Instanzen
Auch bei der Unterscheidung von Klassen und Instanzen
gehen die Parallelen zum Backen weiter. Klassen sind nicht
Dinge an sich, sondern Typen, also Rezepte für die Erstellung von Dingen. Das konkrete Exemplar einer Klasse, das
zur Laufzeit existiert, nennt man dagegen Instanz. Um es zu
konkretisieren: Unser Backrezept ist eine Klasse, der Kuchen, den wir damit backen, ist dagegen eine Instanz. Bevor
wir eine Klasse in einem Delphi-Programm verwenden können, müssen wir erst eine Instanz, das heisst eine Variable
dieses Objekttyps, deklarieren und generieren.
9.2.3 Objekte
Den Begriff Objekt haben wir bis jetzt umgangen, obwohl es
um objektorientierte Programmierung, also um OOP geht.
Der Grund ist, dass der Begriff Objekt im Gegensatz zu
Klasse und Instanz nicht sehr präzise definiert ist. Das Be-
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Klassen und Instanzen
127
nutzerhandbuch von Borland nennt Objekte Datentypen,
setzt sie also mit Klassen gleich. In Turbo Pascal gab es
nämlich den reservierten Begriff class noch nicht, sondern
damals hiess es object.
Gewisse andere Autoren brauchen den Begriff dagegen
synonym zu Instanz. Häufig ist die Bezeichnung Objekt dort
anzutreffen, wo es keine Rolle spielt, ob es sich um eine
Klasse oder die dazugehörige Instanz handelt. (Der Begriff
„Schwarzwäldertorte“ kann ja auch sowohl für diesen Typ
Torte wie für ein ganz konkretes Exemplar davon verwendet
werden.) Wir schliessen uns diesem Sprachgebrauch an: Im
Skript wird Objekt dann verwendet, wenn es sowohl um die
Klasse wie um die Instanz geht, während die präziseren Begriffe benutzt werden wenn es nur um die Klasse oder nur
um die Instanz geht.
9.2.4 Eigenschaften
Eigenschaften (properties) sind ein weiteres zentrales Element von Objekten, mit dem Sie bereits mehrmals gearbeitet
haben. Beispiele von Eigenschaften sind die Höhe eines
Formulars, die Beschriftung eines Buttons oder die Grösse
einer Schriftart usw.
Eigenschaften sehen zwar wie Objektfelder aus, sind aber
eine natürliche Erweiterung von diesen. Sowohl Objektfelder
wie Eigenschaften können dazu benutzt werden, Attribute
eines Objekts auszudrücken. Aber während Felder Elemente sind, die sich direkt untersuchen und ändern lassen, verschaffen Eigenschaften mehr Kontrolle über den Zugriff auf
Attribute.
Hinter Eigenschaften stehen ein privates Objektfeld, in dem
der Attributwert gespeichert wird, und zwei spezielle Zugriffsmethoden, mit denen lesender- oder schreibenderweise
auf das private Objektfeld zugegriffen werden kann. In diesen Methoden können auch weitere Seiteneffekte implementiert sein. Eine Zuweisung an eine Eigenschaft löst
somit einen impliziten Aufruf der für das Schreiben zuständigen Methode aus.
9.2.5 Komponenten und OOP
Sie kennen diese OOP-Elemente von den Übungen her bereits alle: Die Komponenten in Delphi sind Objekttypen.
Wenn Sie ein Formular erzeugen, dann generieren Sie eine
Instanz eines Objekts, das von der Klasse TForm abstammt.
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Klassen und Instanzen
128
Dank den Methoden, die das Formular von seinem Vorfahr
erbt, können Sie es anzeigen, in der Grösse verändern oder
schliessen, ohne eine einzige Zeile Programmcode zu
schreiben.
Die Komponenten, mit denen Sie das Formular erweitern,
sind Objektfelder. Die Ereignisbehandlungsroutinen, die Sie
bis jetzt geschrieben haben, sind Methoden, die zum Objekttyp Ihres Formulars oder Ihrer Komponente gehören.
Wenn Sie während der Entwicklung Formulare und andere
Komponenten gestalten, indem Sie im Register PROPERTIES
des Objektinspektors neue Werte eintragen, dann ändern
Sie veröffentlichte Eigenschaften ihres Formulars.
Sie sehen, dass die objektorientierte Programmierung das
rasche Entwickeln neuer, stabiler Applikationen aus vorgefertigten Komponenten erheblich vereinfacht, ja vielleicht
überhaupt erst möglich gemacht hat.
9.3 Die Syntax einer Klasse
Damit Sie nicht nur auf vorhandene Klassen zugreifen, sondern auch Ihre eigenen Klassen deklarieren können, müssen Sie mit der Syntax einer Klasse vertraut sein.
Eine Klasse oder einen Objekttyp deklarieren Sie global.
Eine Klasse kann nicht im Deklarationsteil einer Variablen
oder innerhalb einer Prozedur, Funktion oder eines Methodenblocks deklariert werden. Die Deklaration einer Klasse
steht deshalb im Interface-Teil einer Unit innerhalb eines mit
type eingeleiteten Typendeklarationsteils. Das reservierte
Wort class nach Typenbezeichner und Gleichzeichen
macht ersichtlich, dass es sich hier um den Kopf einer Klassendeklaration handelt. Dahinter steht in Klammern der Typ
des Vorfahren. Klassen bei denen diese Klammer fehlt,
stammen automatisch von der Urmutter aller Klassen,
TObject, ab.
Nach diesem Klassenkopf folgt eine meist lange, eingerückte Auflistung der dazugehörenden Objektfelder und Methoden. Bei den Objektfeldern finden sich die folgenden vier
Elemente: Feldbezeichner, Doppelpunkt, Typ des Feldes
(meist auch eine Klasse) und Strichpunkt. Für die Methoden
wird nur der mit einem Strichpunkt abgeschlossene Methodenkopf, also procedure oder function, Methodenbezeichner und Parameterliste, aufgenommen. Die Implementierung der Methode erfolgt im Implementationsteil der Unit.
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Klassen und Instanzen
129
Die letzte Zutat einer Klassendeklaration sind die Standardanweisungen private, protected, public und
published, welche die Deklaration in vier Teile aufspalten.
Die Elemente, die in diesen vier Teilen aufgeführt sind,
zeichnen sich durch unterschiedliche Sichtbarkeit aus. Die
Sichtbarkeit entscheidet darüber, ob man auf diese Elemente von einer anderen Unit, von jeder beliebigen Klasse oder
nur von einem Nachkommen aus zugreifen kann. Kapitel 11
wird sich diesem Thema noch ausführlich widmen.
Das folgende Codebeispiel zeigt die etwas gekürzte Klassendeklaration für TButton (in der Professional- und der
Client/Server-Ausgabe von Delphi 2.0 ist der Quellcode für
die VCL dabei):
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
type
TButton = class(TButtonControl)
private
FDefault: Boolean;
FCancel: Boolean;
FActive: Boolean;
FReserved: Byte;
FModalResult: TModalResult;
procedure SetDefault(Value: Boolean);
...
protected
procedure CreateParams(var Params:
TCreateParams); override;
procedure CreateWnd; override;
procedure SetButtonStyle(ADefault:
Boolean); virtual;
public
constructor Create(AOwner: TComponent);
override;
procedure Click; override;
published
property Cancel: Boolean read FCancel
write FCancel default False;
property Caption;
...
end;
Das reservierte Wort Type in Zeile 1 muss nicht vor jeder
Klassendeklaration stehen, sondern nur vor der ersten Deklaration in einem Typendeklarationsteil.
In Zeile 2 erfahren wir, dass hier die Klasse TButton als
Nachfahr von TButtonControl deklariert wird. Die Sichtbarkeitsattribute in Zeile 3, 11, 17 und 21 teilen die Deklaration in vier Teile auf. Die Zeilen 4 bis 8 deklarieren private
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Klassen und Instanzen
130
Felder. In Zeile 18 wird eine ganz spezielle Methode deklariert, nämlich der Konstruktor. Konstruktoren und ihre Gegenstücke, die Destruktoren, stehen immer im Public-Teil.
Im nächsten Unterkapitel über Methoden erfahren Sie mehr
darüber. Im Teil published ab Zeile 21 finden Sie dann
noch zwei der unzähligen Eigenschaften, die diese Komponente aufweist.
Wechseln Sie in Ihr Editor-Projekt und suchen Sie im Quelltexteditor im oberen Teil der Unit uMainEdi die Deklaration der Klasse
TfrmEditor. Analysieren Sie die einzelnen Felder und Methoden dieser Klasse.
Bis jetzt haben Sie erst das Backrezept, nämlich die Deklaration des Klassentyps. Bevor Sie damit etwas anfangen
können, müssen Sie eine Variable dieses Typs deklarieren,
z.B. in der folgenden Art.
var
MeinKnopf : TButton;
Im Gegensatz zu Records und anderen statischen Typen
haben Sie damit aber noch keinen Speicherplatz für Ihre
Instanz reserviert. Dies geschieht erst mit dem Aufruf des
Konstruktors. Diese spezielle Methode werden Sie im
nächsten Unterkapitel kennenlernen.
9.4 Methoden
Klassen sind eine Art erweiterte Recordtypen. Wie diese fassen sie verschiedenartige Daten zu einer Einheit zusammen.
Zu Klassen gehören im Unterschied zu Records aber auch
Methoden, das heisst Prozeduren und Funktionen, die nur
für die Verarbeitung der Daten der zugehörigen Klasse zuständig sind.
9.4.1 Methoden allgemein
allgemein
Wie Sie bereits vernommen haben, gehört zu einer Methode
erstens eine Methodendeklaration innerhalb der Deklaration
der zugehörigen Klasse im Interface-Teil einer Unit und
zweitens eine Implementierung im Implementationsteil derselben Unit.
Die Deklaration einer Methode entspricht etwa der Deklaration einer Prozedur oder Funktion. Allerdings gibt es die
folgenden Unterschiede:
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Klassen und Instanzen
131
• Für Methoden ist die Deklaration im Gegensatz zu Prozeduren und Funktionen nicht optional, sondern zwingend.
• Die Deklaration einer Methode erfolgt innerhalb der Deklaration der zugehörigen Klasse.
• Sie kann mit einer der drei Standardanweisungen
virtual, dynamic oder override versehen sein.
Mit diesen drei Standardanweisungen dringen wir in fortgeschrittene Konzepte von OOP vor. Sie müssen deshalb noch
bis zum Kapitel 9.7 warten.
Die Implementierung der Methode erfolgt im Implementationsteil der Unit und ist von zwei Unterschieden abgesehen identisch mit der Implementierung einer normalen Funktion oder Prozedur:
1
2
3
4
5
1. Der erste Unterschied besteht darin, dass der Methodenkopf im Implementationsteil einen qualifizierten
Bezeichner, d.h. dem Namen der zugehörigen Klasse,
gefolgt von einem Punkt, enthält. Der qualifizierte Bezeichner in Zeile 3 des folgenden Beispiels ist fett markiert.
implementation
{$R *.DFM}
procedure TfrmEditor.btnOpenClick
(Sender: TObject);
...
2. Der zweite Unterschied besteht darin, dass bei jedem Methodenaufruf das zugehörige Objekt implizit übergeben
wird. Die Methode kann also auf alle Datenfelder eines
Objekts zugreifen und Veränderungen an ihnen vornehmen, ohne dass man die Datenfelder in der Parameterliste übergeben muss.
Bis jetzt haben Sie in den Übungen vor allem eine Art von
Methoden kennengelernt, nämlich Ereignisbehandlungsroutinen. Ereignisbehandlungsroutinen sind spezialisierte
Methoden, die automatisch aufgerufen werden, wenn das
zugehörige Ereignis eintritt. Ereignisse repräsentieren Aktionen des Benutzers bzw. der Benutzerin oder interne Systemnachrichten, die Ihr Programm erkennen kann, beispielsweise ein Mausklick. Für Ereignisbehandlungsroutinen gibt
es also keinen expliziten Methodenaufruf.
Es kann aber trotzdem vorkommen, dass Sie Methoden
schreiben möchten, die nicht automatisch von Ereignissen
ausgelöst, sondern konventionell aufgerufen werden. Dies
ist mit einem qualifizierten Methodenaufruf möglich. Wie
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Klassen und Instanzen
132
sonstige Prozedur- und Funktionsaufrufe besteht ein Methodenaufruf aus dem Namen der Methode, gefolgt von der
aktuellen Parameterliste. Der einzige Unterschied zu einem
konventionellen Prozedur- oder Funktionsaufruf besteht darin, dass die Methode natürlich nur von der Instanz ihrer
Klasse oder eventuell von deren Nachfahren aufgerufen
werden darf und deshalb durch Voranstellen des Namens
der Instanz als zu dieser Instanz zugehörig gekennzeichnet
wird. Hier der Aufruf der Methode Draw als Beispiel:
frmHauptformular.Canvas.Draw(0, 0, Bild1);
9.4.2 Konstruktoren und Destruktoren
Konstruktoren und Destruktoren sind spezielle Methoden
zum Erzeugen und Freigeben von Objekten. Objekte sind
nämlich wie Zeiger dynamische Sprachelemente, die nicht
schon zu Beginn der Laufzeit eine bestimmte Menge Speicherplatz fest reservieren, sondern den Speicher je nach
Bedarf beanspruchen und wieder freigeben. Dazu dienen
die Konstruktoren und Destruktoren.
Eine Klasse kann keinen, einen oder mehrere Konstruktoren
und Destruktoren für die Objekte des Klassentyps haben.
Die reservierten Wörter constructor und destructor
stehen am Anfang jeder Deklaration an Stelle von
procedure oder function. Konstruktoren und Destruktoren lassen sich vererben wie andere Methoden auch.
Konstruktoren
Konstruktoren werden benutzt, um neue Objekte zu erzeugen und zu initialisieren. Dazu muss der Konstruktor über
den Bezeichner der Klasse (statt der Instanz) aktiviert werden. Wenn ein Konstruktor über den Bezeichner der Klasse
aktiviert wird, geschieht folgendes:
• Speicherplatz für das neue Objekt wird auf dem Heap
zugewiesen.
• Der zugewiesene Speicherbereich wird initialisiert. Alle
ordinalen Werte werden auf Null, alle Zeiger und Objektinstanzen werden auf nil und alle String-Felder werden
auf leer gesetzt.
• Die benutzerdefinierten Aktionen des Konstruktors werden ausgeführt.
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Klassen und Instanzen
133
• Eine Referenz auf den neu zugewiesenen und initialisierten Speicherbereich wird vom Konstruktor zurückgegeben.
Folgendermassen können Sie etwa den vorhin deklarierten
Button erzeugen:
var
MeinKnopf: TButton;
begin
MeinKnopf := TButton.Create(frmHaupt);
end;
Falls für eine Klasse bereits eine Instanz existiert, lässt sich
der Konstruktor auch über eine Objektreferenz, d.h. den
Namen der Instanz, aufrufen. In diesem Fall werden nur die
benutzerdefinierten Anweisungen des Konstruktors ausgeführt, aber es wird kein neues Objekt erzeugt.
Der erste Befehl eines Konstruktors ist häufig der Aufruf eines ererbten Konstruktors, um die ererbten Felder des Objektes zu initialisieren. Danach initialisiert der Konstruktor die
neu eingeführten Felder der Klasse.
Destruktoren
Destruktoren werden verwendet, um Objekte aus dem Speicher zu entfernen. Wenn ein Destruktor aufgerufen wird, so
werden die benutzerdefinierten Aktionen ausgeführt, dann
wird der dem Objekt zugewiesene Speicherbereich freigegeben. Die benutzerdefinierten Aktionen eines Destruktors
sind normalerweise die Löschung von eingebetteten Objekten und das Freigeben von Ressourcen, die von dem Objekt
belegt wurden.
Die letzte Aktion eines Konstruktors ist typischerweise der
Aufruf des ererbten Destruktors, um alle ererbten Objektfelder zu löschen.
9.4.3 Eine eigene Suchmethode erstellen
Um die Theorie etwas aufzulockern, werden Sie nun eine
etwas längere Ereignisbehandlungsroutine schreiben.
Wechseln Sie in Ihr Editor-Projekt. Fügen Sie in das Formular
eine Komponente FINDDIALOG aus dem Register DIALOGS ein und
nennen Sie diese Komponente dlgSuchen. Öffnen Sie mit einem
Klick auf das Pluszeichen die Eigenschaft OPTIONS und setzen
Sie FRHIDEMATCHCASE, FRHIDEWHOLEWORD und FRHIDEUPDOWN
auf true. Damit erhalten Sie einen Suchdialog ohne die Optionen
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Klassen und Instanzen
134
„Gross-/Kleinschreibung“,
wärts/abwärts“.
„Ganzes
Wort“
und
„Suche
auf-
Öffnen Sie den Menü-Editor mit einem Doppelklick auf die MenüKomponente. Fügen Sie in der Kolonne &Bearbeiten das MenüItem &Suchen an, geben Sie im den Namen mnuitSuchen und
weisen Sie ihm das Tastaturkürzel Ctrl+F zu. Erstellen Sie mit
Doppelklick auf ONCLICK eine Prozedur TfrmEditor.mnuitSuchenClick für das Menü-Item und tragen Sie folgende Anweisung ein:
dlgSuchen.Execute;
Dieser Befehl öffnet nur ein Dialogfenster und nimmt den Suchstring entgegen, führt aber keine Suche durch. Die eigentliche
Suchmethode plazieren Sie in der Komponente dlgSuchen als
Ereignisbehandlungsroutine von ONFIND. Ergänzen Sie diese
Routine, bis sie folgendermassen aussieht:
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
procedure TfrmEditor.dlgSuchenFind
(Sender: TObject);
var
strSuchText : string;
strQuelle
: string;
carLaenge
: cardinal;
carPosition : cardinal;
begin
strSuchText := dlgSuchen.FindText;
carLaenge
:= Length(strSuchText);
strQuelle
:= frmEditor.memEditor.Text;
In der ersten Zeile implementieren Sie den Methodenkopf.
Beachten Sie, dass vor dem Methodennamen der Name der
zugehörigen Klasse und ein Punkt stehen. In der Parameterliste steht nur ein einziger Wertparameter, nämlich
Sender vom Typ TObject. Dieser Parameter informiert
darüber, welche Komponente das Ereignis empfangen und
deshalb die Ereignisbehandlungsroutine aufgerufen hat.
carPosition := Pos(strSuchText,strQuelle);
If carPosition > 0 then begin
frmEditor.BringToFront;
frmEditor.ActiveControl := memEditor;
memEditor.SelStart:= carPosition -1;
memEditor.SelLength := carLaenge;
end else begin
MessageDlg(
'"'+ strSuchText + '" nicht gefunden',
mtInformation, [mbOK], 0);
end;
end;
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Klassen und Instanzen
135
In Zeile 4 bis 7 deklarieren Sie vier lokale Variablen. Im Anweisungsteil holen Sie in Zeile 9 erst einmal den Suchtext
von der Komponenten dlgSuchen. Mit der Funktion Pos
versuchen Sie in Zeile 13, den gesuchten String im Text der
Memokomponente zu lokalisieren. Falls dies gelingt
(carPosition > 0), dann holen Sie das Hauptformular in
den Vordergrund, aktivieren die Memokomponente und
markieren in Zeile 17 und 18 den gefundenen Text. Andernfalls gibt die Methode in Zeile 20 bis 22 eine Mitteilung aus,
dass der Suchtext nicht gefunden werden konnte.
9.5 Die Klasse TApplication
TApplication
Mit Ihrem neu erworbenen Wissen über Klassen und Methoden können Sie sich jetzt die Anweisungen in der Projektdatei, z.B. jene des Editorprojekts, noch einmal ansehen. Sie
erinnern sich: Diese Datei enthielt ausser Deklarationen nur
die folgenden drei Anweisungen:
1
2
3
4
Application.Initialize;
Application.CreateForm(
TfrmEditor, frmEditor);
Application.Run;
Jedes Delphi-Programm benutzt automatisch eine Komponente TApplication, die Ihr Programm einkapselt. Delphi
deklariert eine Variable Application vom Typ TApplication, die eine Instanz Ihres Programms ist.
Die Methode Initialize ist das erste, was für jedes Delphi-Projekt aufgerufen wird. Abgesehen von Anwendungen,
die einen OLE-Automatisierungs-Server enthalten, führt
Initialize keinerlei Aktion durch. Bei Projekten, die keine
OLE-Automatisierungs-Server enthalten, können Sie den
Aufruf von Initialize ohne Probleme löschen.
In den nächsten Zeilen erzeugt das Hauptprogramm die zur
Anwendung gehörigen Formulare. In unserem Fall ist dies
bis jetzt nur ein einziges Formular, nämlich frmEditor in
Zeile 2 und 3. Die Methode CreateForm erzeugt ein neues
Formular des Typs, der durch den ersten Parameter angegeben wird und weist es der Variablen, die durch den zweiten Parameter gegeben ist, zu. Der Besitzer des neuen Formulars ist die Instanz Application. Das Formular, das
durch den ersten Aufruf von CreateForm in einem Projekt
erzeugt wird, wird zum Hauptformular des Projekts. Wenn
Sie Ihr Programm ausführen, wird die Programmethode Run
aufgerufen.
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Klassen und Instanzen
136
9.6 Vererbung
Vererbung
Ein Objekttyp kann Komponenten von einem anderen Klassentyp erben. Die erbende Klasse ist ein Nachkomme, die
vererbende Klasse ist ein Vorfahr.
Vererbung ist transitiv, wenn z.B. T3 von T2 erbt und T2 von
T1 erbt, dann erbt T3 auch von T1. Der Bereich eines Klassentyps erstreckt sich über den Klassentyp selbst und alle
seine Nachkommen.
Eine Nachkommenklasse enthält implizit alle Komponenten,
die von ihren Vorfahrenklassen definiert worden sind. Eine
Nachkommenklasse kann zu den geerbten Komponenten
neue hinzufügen, aber sie kann die Definition einer Komponente in einer Vorfahrenklasse nicht rückgängig machen.
Der vordefinierte Klassentyp TObject ist der oberste Vorfahr aller Klassentypen. Wenn die Deklaration eines Klassentyps keinen Vorfahrentypen spezifiziert (d.h. der Vererbungsteil in der Deklaration der Klasse wurde ausgelassen),
wird der Klassentyp von TObject abgeleitet. TObject ist in
der Unit System deklariert und definiert eine Anzahl von
Methoden, die auf alle Klassen angewendet werden.
9.7 Virtuelle und dynamische Methoden
9.7.1 Polymorphie
☯
In diesem Schritt geht es nun um den dritten und faszinierendsten Pfeiler der OOP, um die Polymorphie (Vielgestaltigkeit). Dahinter verbirgt sich die Idee, virtuelle Methoden
mit gleichem Bezeichner auf alle Instanzen einer vererbten
Objekthierarchie anwenden zu können, obwohl sie innerhalb
dieser Methoden eben unterschiedlich reagieren.
Dies abstrakten Gesetze treffen wir auch in der Wirklichkeit
an, wo z.B. jedes Fortbewegungsmittel die Methode goAway
kennt, jedoch anders darauf reagiert. Eben diese Fähigkeit,
gleichartige Prozesse in unserer Umwelt zu erkennen und
aus ihnen ein abstraktes Prinzip herzuleiten, ist die Motivation der Polymorphie. Die Vielgestaltigkeit soll also dem Entwickler helfen, die Informatik näher an die Realität zu bringen.
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Klassen und Instanzen
137
9.7.2 Virtuelle Methoden und late binding
Diese zur Laufzeit generierte Flexibilität ist aber nur möglich,
wenn die Referenz auf eine Methode nicht schon beim
Kompilieren, sondern erst während der Laufzeit in Abhängigkeit des Typen festgelegt wird. Object Pascal (eigentlich
auch alle anderen OOP-Sprachen) löst das Problem des
late binding mit Hilfe der sogenannten Virtual Method Tables (VMT), die ein Teil jeder Klasse ist. Das sind Tabellen
mit Methodenzeigern, die für jede Klasse mit Hilfe des Konstruktors automatisch angelegt werden, sofern die Klasse
über virtuelle Methoden verfügt. Nun genug der Abstraktion,
anhand des folgenden konkreten Beispiels steuern wir auf
den Kern der Sache zu, denn Programmieren geht über Studieren.
Stellen Sie sich eine abstrakte Oberklasse Fortbewegungsmittel vor, die sich in Zeile 18 befindet. Von dieser Klasse
vererben wir je drei neue Fortbewegungsmittel, nämlich ein
Flugzeug (Zeile 24), ein Auto (Zeile 29) und ein Velo (Zeile
34). Selbstverständlich kommt nun eine virtuelle Methode
namens goAway dazu, welche in der Basisklasse virtual
und in den abgeleiteten override deklariert wird und unterschiedlich reagiert. Und genau das ist der Punkt:
Beim Aufruf der einzelnen Methoden ShowMove in Zeile 87
bis 89 entscheidet nun die Methode ShowMove dynamisch
zur Laufzeit in Zeile 46, wie darauf zu reagieren ist. Das
heisst ich kann ständig Instanzen mit dem gleichen Bezeichner aufrufen, die sich dann vielgestaltig manifestieren.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
unit Polymrph;
interface
uses
SysUtils, WinTypes, WinProcs, Messages,
Classes,Graphics, Controls, Forms, Dialogs,
StdCtrls;
type
TForm1 = class(TForm)
Button1: TButton;
Edit1: TEdit;
procedure Button1Click(Sender: TObject);
end;
TVehicle = class(TObject)
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Klassen und Instanzen
138
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
64
65
66
67
procedure showMove;
procedure goAway; virtual;
end;
TPlane = class(TVehicle)
procedure goAway; override;
end;
TCar = class(TVehicle)
procedure goAway; override;
end;
TBicycle = class(TVehicle)
procedure goAway; override;
end;
var
Form1: TForm1;
implementation
{$R *.DFM}
procedure TVehicle.showMove;
begin;
goAway;
{Polymorphie!}
end;
procedure TVehicle.goaway;
begin
messageDlg('Fly something
else',mtInformation,[mbOk],0);
end;
procedure TPlane.goaway;
begin;
MessageDlg('Fly the digital freedom.
',mtInformation,[mbOk],0);
end;
procedure TCar.goaway;
begin;
MessageDlg('Drive the crash car.
',mtInformation,[mbOk],0);
end;
procedure TBicycle.goaway;
begin;
MessageDlg('Ride on a Klein Bike.
',mtInformation,[mbOk],0);
end;
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Klassen und Instanzen
139
68
69
70
71
72
73
74
75
76
77
78
79
80
81
82
83
84
85
86
87
88
procedure TForm1.Button1Click(Sender:
TObject);
var
Plane: TPlane;
Car: TCar;
Bicycle: TBicycle;
AvailableDays: Integer;
begin
car:=TCar.create;
plane:=Tplane.create;
bicycle:= TBicycle.create;
AvailableDays := StrToInt(Edit1.Text);
case AvailableDays of
1..3 : Plane.showMove;
4..6 : Car.showMove;
else Bicycle.showMove;
end;
end;
end.
9.8 Rekapitulation
9.8.1 Kapiteltest
1) Erläutern Sie Unterschiede und Gemeinsamkeiten von
Records und Klassen.
2) Richtig oder falsch?
a) Der Aufruf eines Konstruktors initialisiert automatisch
alle Elemente einer Instanz.
b) Dynamische Methoden ruft man gleich auf wie virtuelle,
sie haben aber andere Auswirkungen auf die Performance der Applikation.
c) Jede Instanz einer Klasse besitzt eine eigene Kopie
der im Klassentyp deklarierten Felder und Methoden.
d) Eine Nachkommenklasse enthält alle Felder ihres Vorfahren. Sie kann neue hinzufügen oder geerbte Felder
entfernen.
3) Gibt es Polymorphie ohne Vererbung?
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Eigenschaften und Windows-Botschaften
140
10 Eigenschaften und WindowsWindowsBotschaften
Nun wenden wir uns der komplexeren Materie, sprich der
Steuerung im Hintergrund sowohl von Delphi wie auch von
Windows zu:
• Sie lernen, mit den automatischen Mechanismen der Eigenschaften umzugehen,
• Sie verstehen die Technik der Windows-Botschaften und
• Sie lernen das Definieren von eigenen Botschaften.
10.1 Was sind Eigenschaften (Proper
(Properties)?
Wenn wir jetzt künftig von Properties sprechen, sind eigentlich auch Eigenschaften gemeint. Denn die Properties sind
eine der besonders wichtigen sprachlichen Neuerungen von
Delphi und verkörpern sozusagen das OOP-Paradigma
welches besagt:
Ein Property einer Instanz sollte man nur über die dazugehörige Klassenmethode verändern können.
Und genau dazu dienen die Properties. Denn die Daten sind
in den Properties mit definierten Methoden verbunden, die
diese Daten verändern können. Jedesmal, wenn Sie einem
Property einen Wert zuweisen oder das Property nur lesen
(z.B. den Wert einer anderen Variablen zuweisen) ruft Delphi automatisch die entsprechende Methode auf, so dass
diese auf jede Änderung reagieren kann. Somit sind Properties also nur vereinfachte Methodenaufrufe.
10.1.1 Vorteile von Properties
Properties vermitteln dem Anwender die Illusion, dass er
den Wert einer Variablen in der Komponente setzt oder ausliest. Dem Entwickler hingegen ermöglichen sie, die zugrunde liegende Datenstruktur zu verbergen oder Nebeneffekte
(Side Effects) des Zugriffs zu vermeiden.
Der Einsatz von Properties bietet dem Entwickler mehrere
Vorteile:
• Properties können Werte oder Formate prüfen, während
der Anwender diese zuweist. Die Validierung der Anwen-
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Eigenschaften und Windows-Botschaften
141
dereingaben beugt Fehlern vor, die man durch ungültige
Werte verursachen kann.
• Das Programm kann bei Bedarf geeignete Werte erzeugen.
Der vielleicht häufigste Fehlertyp ist das Referenzieren einer
Variable, welche keinen Anfangswert besitzt. Indem Sie den
Wert zu einem Property erklären (default), können Sie jedoch sicherstellen, dass der aus dem Property ausgelesene
Wert immer gültig ist.
Im Gegensatz zu einem Feld kann ein Property Details seiner Implementierung vor dem Benutzer verbergen. Beispielsweise lassen sich Daten intern verschlüsseln, für das
Setzen oder Lesen des Property aber unverschlüsselt anzeigen. Obwohl der Wert eines Property sich nach aussen
nur als einfache Zahl darstellt, könnte die Komponente diesen Wert in einer Datenbank abfragen oder mit komplizierten Verfahren errechnen.
Properties bieten auch erhebliche Vorteile im Komponentenbau, sowohl für Sie als Komponentenentwickler als auch
für die Benutzer Ihrer Komponenten. Properties lassen sich
im Entwurfsmodus im Objektinspektor anzeigen (published), darin liegt ihr offensichtlichster Vorzug. Denn auch
Ihre Programmierarbeit wird dadurch erleichtert; Sie brauchen nämlich nicht eine Menge von Parametern zu verarbeiten, um ein Objekt zu konstruieren, Sie brauchen lediglich
die vom Benutzer zugewiesenen Werte einzulesen.
10.1.2 Properties selbst deklarieren
Die Deklaration eines Property und ihrer Implementierung ist
einfach und konsistent.
Die Deklaration eines Property enthält drei Dinge:
• Den Namen des Property
• Den Typ des Property
• Methoden für das Lesen und/oder Schreiben des Property-Wertes
Die Properties einer Komponente sollten wenigstens im
Abschnitt public deklariert sein, was ein einfaches Lesen
und Schreiben des Property von ausserhalb der Komponente zur Laufzeit ermöglicht.
So sieht eine typische Property-Deklaration aus:
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Eigenschaften und Windows-Botschaften
142
type TMyClass = class(TPersistent)
private
FColor: TColor; {Feld interne Speicherung}
function GetColor: TColor; {read-Methode }
procedure SetColor(newColor: TColor);
{write-Methode}
public
property Color: TColor read GetColor write
SetColor;
Die Methode read
Die Methode read eines Property ist eine Funktion, die keine Parameter annimmt, und einen Wert vom Typ des Property zurückliefert. Gemäss Konvention ist der Name dieser
Funktion Get, gefolgt vom Namen des Property. Die ReadMethode für ein Property mit dem Namen Color würde also
GetColor heissen.
Die Regel „keine Parameter“ hat allerdings eine Ausnahme,
nämlich bei Array-Properties, die ihre Indizes als Parameter
übergeben (siehe Array-Properties, 10.1.4).
Wenn Sie keine Read-Methode deklarieren, erlaubt die Eigenschaft nur Schreibzugriff. Properties mit ausschliesslichem Schreibzugriff sind sehr selten und in der Regel auch
nicht sinnvoll.
Function TMyClass.GetColor: TColor;
begin
Result:= FColor;
end;
Die Methode write
Die Methode write eines Property ist immer eine Prozedur,
die genau einen Parameter annimmt. Der Parameter muss
vom gleichen Typ sein wie das Property. Er lässt sich durch
call by value oder über call by reference übergeben und jeden beliebigen Namen haben. Gemäss Konvention lautet
der Name der Prozedur Set, gefolgt vom Namen des Property. Die Write-Methode für ein Property mit dem Namen
Color würde also SetColor heissen.
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Eigenschaften und Windows-Botschaften
143
Der im Parameter übergebene Wert wird verwendet, um den
neuen Wert des Property zu setzen. Daher muss die WriteMethode fähig sein, alle erforderlichen Behandlungen der
Werte durchzuführen, um sie in der richtigen Form in das
interne Speicherfeld zu schreiben. Wird keine WriteMethode deklariert, gestattet die Eigenschaft nur Lesezugriff. Üblicherweise wird vor dem Setzen des Wertes
überprüft, ob sich der neue Wert vom aktuellen unterscheidet.
procedure TMyClass.SetColor(newColor:
TColor);
begin
if newColor <> FColor then begin
FColor := newColor;
Invalidate;
end;
end;
10.1.3 Standardwerte von Properties
Properties
Beim Deklarieren eines Properties lässt sich optional ein
Standardwert deklarieren. Der Standardwert für die Eigenschaft einer Komponente ist der Wert, der für diese Eigenschaft im Konstruktor der Komponente gesetzt ist. Wenn Sie
zum Beispiel eine Komponente aus der Komponentenpalette
in ein Formular einfügen, erzeugt Delphi die Komponente
durch Aufrufen des Konstruktors der Komponente, der den
Anfangswert des Property der Komponente festlegt.
Zum Deklarieren eines Standardwerts für ein Property fügen
Sie den Befehl default an die Deklaration (oder Neudeklaration) des Property an, gefolgt vom Standardwert.
property Color: TColor read GetColor write
SetColor; default clBlue;
Die Deklaration eines Standardwerts in der Deklaration setzt
den Property nicht automatisch auf diesen Wert. Sie als
Entwickler müssen sicherstellen, dass der Konstruktor der
Klasse das Property tatsächlich auf den eingegebenen Wert
setzt.
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Eigenschaften und Windows-Botschaften
144
Constructor TMyClass.Create(AOwner:
TComponent);
begin
inherited Create(AOwner);
FColor:= clBlue;
end;
10.1.4 Erzeugen von ArrayArray-Properties
In der Regel haben Read-Methoden keine Parameter, hier
folgt nun die mögliche Ausnahme:
Einige Properties bieten sich für eine Indizierung an, im Stil
von Arrays. Sie bestehen dann aus mehreren Werten, die
einer Art von Indexwert entsprechen. Ein Beispiel bei den
Standardkomponenten ist das Property Lines der MemoKomponente. Lines ist eine indizierte Liste von Strings, die
den Text des Memos, siehe unser Beispiel-Editor, ausmachen, und diese Liste lässt sich wie ein String-Array behandeln. In diesem Fall gibt das Array-Property dem Benutzer
Zugriff auf ein bestimmtes Element (einen String) in einer
grösseren Datenmenge (dem Memotext).
Array-Properties funktionieren genau so wie andere Properties und lassen sich im wesentlichen in der gleichen Weise
deklarieren. Ein Array-Property funktioniert nach aussen hin
wie ein normales Array, Sie greifen also beispielsweise mit
color[0]:= clWhite;
auf das nullte Element des Properties Color zu (eigentlich
müsste es jetzt genaugenommen Colors heissen). Bei der
Deklaration unterscheidet das fehlende of und das Anreihen
von Dimensionen das Array-Property von einem normalen
Array:
property Color[n: Byte]: TColor read
GetColor write SetColor;
Die Schreib- und Lesemethoden sind nun jeweils um einen
oder mehrere Indexparameter erweitert:
function GetColor(n: Byte): TColor;
procedure SetColor(n:Byte; newColor:
TColor):
10.1.5 Ereignisse sind auch Properties
Properties
Abschliessend noch eine Ergänzung, die bereits jetzt ihr Urvertrauen in Delphi festigen sollte:
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Eigenschaften und Windows-Botschaften
145
Komponenten verwenden auch Properties, um ihre Ereignisse zu implementieren. Anders als die meisten anderen
Properties verwenden Ereignisse keine Methoden, um ihre
Funktionen read und write zu implementieren. EreignisProperties arbeiten stattdessen mit einem privaten Feld vom
gleichen Typ wie die Properties.
Zum Beispiel speichert der Compiler den Zeiger der Methode OnClick in einem Feld namens FOnClick des Typs
TNotifyEvent. Die Deklaration des Ereignis-Property
OnClick sieht wie folgt aus:
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
type TControl = class(TComponent)
{ Feld deklarieren, das den Methodenzeiger
enthalten soll }
private
FOnClick: TNotifyEvent;
protected
property OnClick: TNotifyEvent read
FOnClick write FOnClick;
end;
Wie bei jeder anderen Property können Sie auch den Wert
eines Ereignisses zur Laufzeit setzen oder ändern. Der
Hauptvorteil, dass Ereignisse auch Properties sind, liegt
jedoch darin, dass Anwender Ereignissen Behandlungsroutinen mit dem Objektinspektor im Entwurfsmodus
direkt zuweisen können.
10.2 Windows Nachrichten
10.2.1 Windows API Funktionen
Das Windows-API stellt quasi eine Art Toolbox dar (eigentlich ist es die grösste Toolbox der Welt), mit der Sie Anwendungen erstellen. Es umfasst insgesamt mehr als 700 Funktionen. Ein ganze Reihe, sicherlich weniger als 50, aktiviert Ihr Programm dauernd, den Rest benötigen Sie oder
Delphi nur sehr selten oder gar nicht. Die verschiedenen
Funktionen des APIs sind nach bestimmten Kriterien in unterschiedlichen Bibliotheken verteilt. Die Funktionen werden
aber nicht beim Linken hinzugefügt und fest ins Programm
eingebunden, sondern erst zur Laufzeit bei Bedarf dynamisch ins System geladen und ausgeführt. Aus diesem
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Eigenschaften und Windows-Botschaften
146
Grund besitzen solche Bibliotheken auch einen besonderen
Namen, der mit dem Begriff DLL einhergeht und für Dynamic Link Library (= Dynamische Laufzeitbibliothek) steht.
DLLs für Windows besitzen üblicherweise die Dateinamenerweiterungen EXE, DLL, oder DRV. Zur ersten Gruppe gehören die Bibliotheken KRNLx86.EXE, USER.EXE, und
GDI.EXE, welche eigentlich schon das ganze Windows verkörpern.
In KRNLx86.EXE finden Sie überwiegend Funktionen, die
Windows zur System- und Speicherverwaltung benötigt. Dagegen beinhaltet USER.EXE hauptsächlich Funktionen zur
Darstellung und Verwaltung von Fenstern oder Menüs. Sie
wissen ja, dass Windows jeden Button, jedes Steuerelement
oder Kontrollfeld allgemein als Fenster verwaltet. In der dritten Systemlibrary GDI.EXE finden Sie Graphik und Ausgabefunktionen für Fenster.
Nun wollen wir uns erst einmal primär mit folgender Frage
beschäftigen: Warum lassen sich API-Funktionen ohne weiteres innerhalb unseres Programms aufrufen?
Solange es sich bei den benötigten API-Aufrufen um die erwähnten Hauptbibliotheken handelt, reicht es aus, wenn Sie
die Unit Windows in Ihr Programm einbinden, da in deren
Interface-Teil alle benötigten Deklarationen codiert sind.
Somit können Sie anschliessend alle Funktionen in Ihrem
Programm aufrufen, als wären Sie im Sprachumfang von
Delphi enthalten bzw. im Deklarationsteil explizit deklariert.
10.2.2 APIAPI-Funktionen nach Gebieten aufge
aufgeteilt:
Atom-Management-Funktionen
Mapping-Funktionen
Programmausführungsfunktionen
Speicherverwaltungsfunktionen
32-Bit-Speicherverwaltungsfunktionen
Menüfunktionen
Callback-Funktionen
Botschaftsfunktionen
Caret-Funktionen
Meta-Datei-Funktionen
Zwischenablage
Modulverwaltungsfunktionen
Clipping-Funktionen
OLE-Funktionsgruppen
Kommunikationsfunktionen
Palettenfunktionen
Koordinatenfunktionen
Zeichenstiftfunktionen
Mauszeigerfunktionen
Zeiger-Validierungsfunktionen
DDE-Funktionen
Druckersteuerungsfunktionen
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Eigenschaften und Windows-Botschaften
147
Debug-Funktionen
Eigenschaftsfunktionen
Gerätekontexfunktionen
Rechteckfunktionen
Dialogfensterfunktionen
Regionfunktionen
Anzeigefunktionen
Registrierungsfunktionen
DragDrop
Ressourcenverwaltungsfunktionen
Zeichenwerkzeugfunktionen
Bildlauffunktionen
Ellipsen- und Polygon-Funktionen
Segment-Funktionen
Fehler-Funktionen
Shell-Funktionen
Datei-I/O-Funktionen
Stress-Funktionen
Schrift-Funktionen
String-Manipulationsfunktionen
GDI-Funktionen
Systemfunktionen
Hardware-Funktionen
Task-Funktionen
Hook-Funktionen
Text-Funktionen
Symbol-Funktionen
Toolhelp-Funktionen
Informationsfunktionen
TrueType-Funktionen
Initialisierungsdatei-Funktionen
User-Funktionen
Version-Funktionen
Kernel-Funktionen
10.2.3 WindowsWindows-Messages
Ein Kernpunkt der traditionellen Windows-Programmierung
liegt in der Behandlung der Botschaften, die Windows an
Anwendungen sendet. Delphi behandelt beinahe alle gängigen Botschaften für Sie. Bei einer flexiblen und unabhängigen Entwicklung kann es jedoch vorkommen, dass Sie Botschaften erzeugen müssen, die Delphi noch nicht behandelt,
oder dass Sie Ihre eigenen Botschaften erzeugen, die natürlich anschliessend auch von Delphi behandelt werden müssen.
Drei wichtige Aspekte sind bei der Arbeit mit Botschaften zu
beachten:
• Das Botschaftsbehandlungssystem im Detail
• Verändern der Botschaftsbehandlung
• Erweitern neuer Botschaftsbehandlungsroutinen
Alle Delphi-Objekte besitzen eingebaute Mechanismen zur
Behandlung von Botschaften, die man Botschaftsbehandlungsmethoden oder eben Event Handler nennt. Das
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Eigenschaften und Windows-Botschaften
148
grundlegende Konzept von Botschaftsbehandlungsroutinen
besteht nun darin, dass eine Fensterfunktion im Objekt wie
auch immer geartete Botschaften empfängt und sie zuteilt.
Den fortlaufenden Event Loop mit den drei API-Funktionen
getMessage, translateMessage und dispatchMessage erledigt Delphi völlig automatisch im Hintergrund. Werfen Sie einmal einen Blick auf die Application.Run Methode in der Projektdatei. Diese Methode ist der Startpunkt
der ganzen Komplexität. Dabei wird, abhängig von der empfangenen Botschaft eine Methode aus einer angegebenen
Auswahl aufgerufen. Ob ein Event Handler vorhanden ist
oder nicht überprüft in Delphi der interne Dispatcher, nicht
zu verwechseln mit dem Windows Dispatcher, der eine APIFunktion darstellt. Existiert für eine bestimmte Botschaft keine besondere Methode, wird die Standardbehandlungsroutine Default Handler ausgeführt. In der klassischen Windows-Programmierung benötigte man früher noch umfangreiche Case-Strukturen mit Einträgen für jede Botschaft.
Das folgende Schema illustriert das Botschaftszuteilungssystem und präsentiert zugleich die komplexe Nachrichtenarchitektur unter Windows:
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Eigenschaften und Windows-Botschaften
149
Abb. 26 Übersicht über den Windows-Nachrichtenfluss
Die Delphi-Komponentenbibliothek definiert ein Botschaftszuteilungssystem, das alle Windows-Botschaften (einschliesslich benutzerdefinierter Botschaften), die man an ein
bestimmtes Objekt leitet, in Methodenaufrufe übersetzt. Es
sollte niemals (never say never) notwendig sein, dass Sie
dieses Botschaftszuteilungssystem ändern müssen. Ihre
Aufgabe besteht nur darin, adäquate Botschaftsbehandlungsmethoden zu erzeugen, d.h. die Reaktion auf die Nachricht zu bestimmen.
Der grösste Vorteil dieses Botschaftszuteilungssystems liegt
jedoch darin, dass Sie jede beliebige Botschaft an jede
beliebige Komponente zu jeder beliebigen Zeit senden
können. Besitzt die Komponente keine für die Botschaft definierte Behandlungsroutine, wird die Standardbehandlung
wirksam.
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Eigenschaften und Windows-Botschaften
150
10.2.4 Was enthält eine WindowsWindows-Botschaft?
Eine Windows-Botschaft stellt einen Daten-Record vom Typ
TMessage dar, der verschiedene nützliche Felder enthält.
Das wichtigste Feld ist ein Integer-Wert, der die Botschaft
identifiziert. Windows definiert sehr viele Botschaften, und
die Unit Messages deklariert Bezeichner für jede dieser
Botschaften. Weitere nützliche Informationen einer Nachricht
befinden sich in zwei Parameterfeldern und in einem Ergebnisfeld. Der Windows-Programmcode bezieht sich häufig auf
diese Werte als wParam und lParam, also „word parameter” und „long parameter” (siehe Abb. 26). In vielen Fällen
enthält jeder Parameter mehr als nur eine Information.
Ursprünglich mussten Windows-Programmierer auswendig
wissen (oder nachschlagen), was jeder Parameter enthält.
Microsoft hat nun die Parameter mit Namen versehen. Dieses sogenannte „Extrahieren von Botschaften” macht es
nun viel einfacher, die mit jeder Botschaft verknüpften Informationen zu verstehen. Beispielsweise heissen die Parameter der Botschaft WM_KEYDOWN jetzt VKey und KeyData. Die
hierdurch zur Verfügung gestellte Information ist sehr viel
genauer als in wParam und lParam.
Delphi definiert einen besonderen Recordtyp für jeden Botschaftstyp, der jeden Parameter mit einem mnemonischen
Namen versieht. Mit dem Mausbotschafts-Record z.B. müssen Sie sich nicht mehr darum kümmern, welche Koordinate
in welches Datenwort gehört, da Sie sich über die Namen
XPos und YPos auf die Parameter beziehen können.
10.2.5 Eigene Botschaften versenden
Bei unseren bisherigen Betrachtungen haben wir nur die
eingehenden Botschaften bearbeitet. Delphi kann sich jedoch auch aktiv am Nachrichtenverkehr beteiligen, indem
Sie eigene Botschaften versenden. Ein Beispiel gefällig?
Procedure frmEdior.BtnScrSaveClick(Sender:
TObject);
begin
PostMessage(hWnd_BroadCast, wm_SysCommand,
sc_ScreenSave, 0)
end;
Testen Sie diese Aktion kurz im Editor Beispiel.
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Eigenschaften und Windows-Botschaften
151
Ihnen ist sicher die API-Funktion PostMessage aufgefallen
zu der sich noch SendMessage gesellt. Hier der Unterschied: Die Funktion SendMessage wartet, bis die Botschaft
bearbeitet ist, und kehrt erst dann zurück. Im Gegensatz
dazu legt PostMessage die Botschaft einfach in die Application Queue und kehrt sofort zurück, d.h. die Nachricht
wird ev. später bearbeitet. Wenn Sie also darauf bestehen,
die Nachricht sofort zu bearbeiten, brauchen Sie
SendMessage, wobei dann Behutsamkeit angesagt ist.
10.2.6 Überschreiben
Überschreiben von Botschaften
Natürlich ist es auch möglich, Botschaften abzufangen und
entsprechend eigene Methode zu definieren. Zum Überschreiben einer Botschaftsbehandlungsroutine deklarieren
Sie eine neue Methode mit dem gleichen Botschaftsindex
wie in der Methode, die überschrieben wird. Sie müssen den
Befehl message und einen passenden Botschaftsindex
verwenden.
Beachten Sie, dass der Name der Methode und der Typ des
einzelnen var-Parameters nicht zu der überschriebenen Methode passen müssen. Nur der Botschaftsindex ist ausschlaggebend. Es dient jedoch der Klarheit, wenn Sie die
Konventionen der Namensgebung für Botschaftsbehandlungsmethoden beachten, die sich an den betreffenden Botschaften orientieren. Um beispielsweise die Behandlung der
WM_PAINT-Botschaft zu überschreiben, deklarieren Sie die
Methode WM_PAINT neu.
type TMyComponent = class(...)
public
procedure WMPaint(var Message: TWMPaint);
message WM_PAINT;
end;
10.3 Definieren eigener Botschaften
Eine Vielzahl von Standardkomponenten definiert Botschaften für den internen Gebrauch. Die häufigsten Gründe für
das Definieren von Botschaften liegen in Rundrufinformationen (Broadcast-Messages), welche die WindowsStandardbotschaften nicht abdecken und Benachrichtigungen über Statuswechsel oder Statusinformationen anzeigen.
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Eigenschaften und Windows-Botschaften
152
10.3.1 Deklarieren eines eigenen BotschaftsbezeichBotschaftsbezeichners
Ein Botschaftsbezeichner ist eine Integerwert-Konstante.
Windows reserviert die Botschaften unterhalb 1024 für seinen eigenen Gebrauch. Wenn Sie Ihre eigenen Botschaften
deklarieren, sollten Sie also erst oberhalb dieser Ebene beginnen. Die Konstante WM_USER stellt die Anfangszahl für
benutzerdefinierte Botschaften dar. Wenn Sie Botschaftsbezeichner definieren, sollten diese auf WM_USER basieren.
Denken Sie daran, dass einige Windows-Standarddialogelemente Botschaften im benutzerdefinierten Bereich verwenden. Dies betrifft Listenfenster, Kombinationsfenster, Editierfenster und Befehlsschalter. Wenn Sie aus einem dieser
Elemente eine Komponente ableiten und für diese eine neue
Botschaft definieren wollen, müssen Sie die Unit Messages
überprüfen, damit Sie wissen, welche Botschaften Windows
für das betreffende Dialogelement bereits reserviert hat.
Als Beispiel sehen Sie 4 benutzerdefinierte Botschaften:
const
WM_MYFIRSTMSG = WM_USER + 0;
WM_MYSECONDMSG = WM_USER + 1;
CM_LADEN = CM_FIRST + 100;
CM_SPEICHERN = CM_FIRST + 101;
Solche benutzerdefinierten Botschaften dienten früher dazu,
auf die Auswahl eines Menüs reagieren zu können. Ich kann
mich noch erinnern, als wir zum ersten Mal den Begriff Message-Response-Methoden hörten und glaubten, in einem
Marketingseminar zu stecken. Hier noch ein vollständiges
Beispiel einer benutzerdefinierten Nachricht, welche z.B. für
eine Aktualisierung herhalten könnte :
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
const
MY_UPDATE = WM_USER + 0;
type
TForm1 = class(TForm)
...
procedure memEditKeyDown(...);
protected
procedure MYUpdate(var message:
TMessage); message
MY_UPDATE;
...
end;
implementation
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Eigenschaften und Windows-Botschaften
153
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
procedure TForm1.memEditKeyDown(...);
begin
PostMessage(Handle, MY_Update, 0, 0);
{eigene message auf queue legen}
end;
procedure TFrmEditor.MYUpdate(var message :
TMessage);
begin
do something
end
10.3.2 Generelle Botschaftsbearbeitung
Das zentrale Ereignis OnMessage tritt ein, wenn Ihre Anwendung eine Windows-Nachricht empfängt. Durch Erzeugen einer Ereignisbehandlungsroutine vom Typ OnMessage
in Ihrer Anwendung können Sie andere Handler aufrufen,
die auf die Nachricht reagieren. Eine Ereignisbehandlungsroutine vom Typ OnMessage lässt Ihre Anwendung die
Nachricht abfangen, bevor Windows selbst diese verarbeitet.
Das folgende Beispiel zeigt die Uhrzeit als serielle Zahl der
gerade empfangen Windows-Nachricht in der Beschriftung
Caption von lblTime an. CatchMessage sollte als eine
Methode von TFrmEditor deklariert sein. Was das Beispiel
so interessant macht ist folgendes:
Wenn Sie sehr schnell über der Applikation die Maus bewegen, spielen Sie sozusagen Nachrichtenabfangjäger und
simulieren so einen Timer, der die Uhrzeit ständig aktualisiert.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
procedure TFrmEditor.FormCreate(Sender:
TObject);
begin
Application.OnMessage:= CatchMessage;
end;
procedure TFrmEditor.CatchMessage(var Msg:
TMsg; var Handled:Boolean);
begin
lblTime.Caption:= IntToStr(Msg.Time);
end;
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Eigenschaften und Windows-Botschaften
154
10.4 Rekapitulation
10.4.1 Zusammenfassung
Properties sind die augenfälligsten Teile von Komponenten
und zugleich diejenigen, die Anwendern und Entwicklern, die
mit den Komponenten arbeiten, den grössten Nutzen bringen.
Die Deklaration eines Property enthält drei Dinge:
• Den Namen des Property
• Den Typ des Property
• Methoden für das Lesen und/oder Schreiben des Property-Wertes
Die Reaktion auf Windows-Botschaften stellt für einige
Komponenten ein wichtiges Verfahren dar, mit Windows oder mit anderen Komponenten zu interagieren. Delphis
Standardkomponenten reagieren bereits auf die gängigsten
Botschaften. Ihre Komponenten können jedoch diese Behandlung überschreiben oder auf andere Botschaften, inklusive benutzerdefinierte, reagieren.
Ein Kernpunkt der traditionellen Windows-Programmierung
liegt in der Behandlung der Botschaften, die Windows an
Anwendungen sendet. Delphi behandelt beinahe alle gängigen Botschaften automatisch.
10.4.2 Kapiteltest
1. Wahr oder Falsch? Die Deklaration eines Properties allein
alloziert keinen Speicher für den Property-Wert.
2. Wie viele Parameter benötigt eine Read-Methode?
3. Wie viele Parameter benötigt eine Write-Methode?
4. Welche Gruppe von API-Funktionen sind für geräteunabhängige Grafiken (Device Independent Bitmaps)
verantwortlich?
5. Welche 6 Parameter beinhaltet ein Nachrichten-Record in
Delphi?
10.4.3 Übung
Senden Sie an einen Button Ihrer Wahl die Nachricht, das er
gedrückt wird.
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Eigenschaften und Windows-Botschaften
155
PostMessage(Button1.Handle, cn_Command,
bn_Clicked, 0);
Überschreiben Sie die schon erwähnte Botschaft WM_PAINT
mit einer Methode welche als Reaktion ein MessageBeep(0) von sich gibt. Sie werden staunen wie oft Windows
diese Botschaft aktiviert.
Vergessen Sie auf gar keinen Fall die Vorfahr-Methode
mit inherited aufzurufen.
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Exception Handling und RTTI
156
11 Exception Handling und RTTI
In diesem Teil werden Sie in die Kunst der defensiven sprich
sicheren und robusten Programmierung eingeführt.
• Sie lernen auf Ausnahmen zu reagieren,
• anwenderfreundliche Fehlermeldungen zu definieren
• und mit Laufzeitinformationen umzugehen.
11.1 Was sind Ausnahmebehandlungen?
Auch mit der Ausnahmebehandlung folgt Delphi bekannten
Konzepten anderer OOP-Sprachen. Exceptions sind Objekte, die Informationen über Fehlerzustände enthalten, derentwegen ein Programm eine Operation nicht wie geplant
ausführen konnte; zum Beispiel aus Speichermangel, wegen
einer Schutzverletzung oder einer Division durch Null. Trat
bisher eine derartige Bedingung auf, brach das Programm
mit einem Laufzeitfehler ab. Um dies zu vermeiden, benötigte man immer tiefer geschachtelte IF-Statements mit alternativen Ausführungspfaden. Exceptions erlauben statt dessen
gebündelte Fehlerbehandlung.
Eine Exception ist ganz allgemein eine Fehlerbedingung
oder ein anderes Ereignis, das den normalen Ablauf einer
Anwendung unterbricht. Wenn eine Exception ausgelöst
wird, geht die Programmsteuerung von der gerade ausgeführten Anweisung auf eine Exception-Behandlungsroutine
über. Object Pascal unterstützt die Ausnahmebehandlung
durch die Bereitstellung einer Struktur, mit welcher der
Compiler die normale Programmlogik von der Behandlung
der Ausnahmefälle trennt. Dies führt zu besser wartbaren
und erheblich robusteren Anwendungen.
Object Pascal stellt Exceptions durch Objekte dar. Dies hat
eine Reihe von Vorteilen, zu denen als wichtigste zählen:
• Exceptions lassen sich durch Vererbung hierarchisch
gruppieren.
• Neue Exceptions sind verwendbar, ohne bestehenden
Code zu beeinflussen.
• Ein Exception-Objekt kann Informationen (wie z.B. eine
Fehlermeldung oder einen Fehlercode) vom Ort der Auslösung bis zum Ort der Behandlung transportieren.
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Exception Handling und RTTI
157
In der Unit SysUtils ist die Erzeugung und Behandlung
von Exceptions für die Object Pascal Laufzeitbibliothek implementiert. Wenn eine Anwendung die Unit SysUtils verwendet, wandelt die Unit alle Laufzeitfehler automatisch in
Exceptions um. Dies hat zur Folge, dass Fehlerbedingungen
wie z.B. nicht ausreichender Platz auf dem Heap - die sonst
zum Abbruch der Anwendung führen würden - abgefangen
und gezielt behandelt werden können.
11.1.1 try finally Construct
Wenn man in einem Codeabschnitt eine Ressource anfordert, muss oft auch dafür gesorgt werden, dass sie wieder
freigegeben wird - und zwar unabhängig davon, ob der Code
fehlerfrei ausführbar ist oder eine Ablaufunterbrechung wegen einer Exception erfährt. Beispielsweise ist es in der Regel sinnvoll, nach dem Öffnen und Bearbeiten einer Datei
diese in jedem Fall wieder zu schliessen. In solchen Situationen lässt sich die try...finally-Anweisung verwenden:
Die Anweisungen im try-Abschnitt der try...finallyAnweisung werden in der normalen Reihenfolge ausgeführt.
Geschieht dies fehlerfrei, also ohne dass man eine Exception auslöst, dann wird der finally-Abschnitt ausgeführt.
Wenn im try-Abschnitt eine Exception ausgelöst wird, geht
die Programmsteuerung ebenfalls auf den try-Abschnitt
über; nach Ausführung dieses Abschnitts wird die Exception
jedoch erneut ausgelöst. Dies hat die Wirkung, dass der
finally-Abschnitt in jedem Fall ausgeführt wird, d.h. unabhängig davon, auf welche Weise man den try-Abschnitt
beendet.
Hier eine Ereignisbehandlungsroutine, die Speicher zuweist
und einen Fehler erzeugt (Division durch Null), aber dennoch den zugewiesenen Speicher wieder freigibt:
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
procedure TForm1.Button1Click(Sender:
TComponent);
var
APointer: Pointer;
AnInteger, ADiv: Integer;
begin
ADiv := 0;
GetMem(APointer, 1024);
{ 1K Speicher
zuweisen }
try
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Exception Handling und RTTI
158
11
12
13
14
15
16
17
18
AnInteger := 10 div ADiv; { dies erzeugt
einen Fehler }
finally
FreeMem(APointer, 1024);
{die
Ausführung wird trotz des Fehlers hier
wieder aufgenommen }
end;
end;
In typischen Anwendungen werden try...finallyAnweisungen
immer
häufiger
eingesetzt
als
try...except-Anweisungen. Beispielsweise verlassen
sich Entwickler, die die VCL verwenden, normalerweise auf
deren standardmässige Exception-Behandlung, so dass
man try...except-Anweisungen hier kaum noch benötigt.
Die folgenden Ressourcen sollten Sie zum Beispiel immer
freigeben
• Dateien
• Speicher
• Windows-Ressourcen
• Objekte
11.1.2 try except Construct
Nun schreiten wir zu dem, was bisher verschiedenen Präsidenten und Regierungen vorbehalten war: Ausnahmezustände verhängen. Mit den im letzten Abschnitt beschriebenen Aktionen ist der Ausnahmezustand jedoch noch nicht
aufgehoben. Nach der Ausführung des finally-Blocks wird
das Exception-Objekt so lange eine Aufrufebene höher gerreicht, bis ein except-Block zur Verfügung steht.
Eine Exception-Behandlungsroutine besteht aus Code,
der eine oder mehrere bestimmte Exceptions behandelt, die
innerhalb eines geschützten Code-Blocks auftreten. Um eine
Exception-Behandlungsroutine zu definieren, betten Sie den
Code, den Sie schützen wollen, in einen Block ein und geben die Anweisungen zur Behandlung der Exception im Abschnitt except des Blocks an.
Bleiben wir weiterhin bei unserer unglücklichen Division durch
Null. Sie können eine Exception-Behandlungsroutine für die Division durch Null definieren, um ein Standardergebnis zu erhalten:
1
2
function GetAverage(Sum,NumberOfItems:
Integer): Integer;
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Exception Handling und RTTI
159
3
4
5
6
7
8
9
begin
try
Result := Sum div NumberOfItems;
except
on EDivByZero do Result:= 0;
end;
end;
Dies ist viel klarer, als bei jedem Aufruf der Funktion auf Null
testen zu müssen. Durch die Verwendung von Exceptions
können Sie den „normalen" Ausdruck Ihres Algorithmus festlegen und für die Ausnahmefälle vorsorgen. Ohne Exceptions müssen Sie jedesmal untersuchen, ob Sie den nächsten
Schritt in der Berechnung auch wirklich ausführen dürfen.
11.1.3 Nochmaliges Auslösen einer Excepti
Exception
Wenn Ihre lokale Behandlungsroutine die Behandlung abgeschlossen hat, entfernt sie natürlich die Exception-Instanz,
und die Behandlungsroutine des umschliessenden Blocks
kann nicht mehr aktiv werden.
Wenn eine Exception auftritt, wollen Sie für den Anwender
wahrscheinlich eine Meldung ausgeben und anschliessend
mit der Standardbehandlung fortfahren. Hierzu definieren
Sie eine lokale Exception-Behandlungsroutine, die die Meldung anzeigt und danach aufruft. Man nennt dies die Exception nochmals auslösen. Nach diesem Muster können Sie im
Prinzip jede Ausnahmebedingung abfangen. Das folgende
Beispiel illustriert dieses Verfahren:
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
procedureTForm1.Button4Click(Sender:
TObject);
var realFloat: real;
begin
try
{ Anweisungen }
try
{ besondere Anweisungen }
realFloat:= realFloat / 0;
except
on EZeroDivide do
begin
{ Behandlung nur der besonderen
Anweisungen }
MessageDlg('EZeroDivideist ausgelöst!',
mtError, [mbOK], 0);
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Exception Handling und RTTI
160
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
raise
{ nochmaliges Auslösen der
Exception }
EGPFault.Create('Hier spielen wir'
+' Schutzverletzung!');
end;
end;
except
on EZeroDivide do
{ für alle Fälle }
messagebeep(0);
end;
end;
Beachten Sie. dass es zwei NullDivision-Exception gibt:
EDivByZero, Vorgänger: EIntError, Int durch Null
EZeroDivide, Vorgänger: EMathError, Float durch Null
11.1.4 Verschachtelte Exceptions
Im Code einer Exception-Behandlungsroutine lassen sich
wiederum andere Exceptions auslösen und behandeln. Solange die Exceptions, die in einer Exception-Behandlungsroutine ausgelöst werden, auch dort behandelt werden, wirkt
sich dies auf die ursprüngliche Exception nicht aus. Wenn
sich die Reichweite einer solchen Exception jedoch so vergrössert, dass sie über diese Behandlungsroutine hinausgeht, geht die ursprüngliche Exception verloren. Das obige
Beispiel konkretisiert auch diesen Sachverhalt.
11.1.5 Die vier Ausnahmezustände im Über
Überblick
Abb. 27 Der integrierte Debugger hat die Anwendung unterbrochen
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Exception Handling und RTTI
161
Abb. 28 Der integrierte Debugger hat die Anwendung nicht unterbrochen, die Ausnahme wurde direkt an die Laufzeitbibliothek weitergeleitet.
Abb. 29 Abfangen der Exception mit eigenem Dialog
Abb. 30 Eigene Exception mit eigenem Fehlertext
Gemäss einer Statistik gehört die Division durch Null immer
noch zu den häufigsten Fehlern. Kurzer Blick ins DelphiHandbuch zeigt folgendes Bild:
Schwerwiegende Fehler. Diese Fehler führen in jedem Fall
zum sofortigen Programmabbruch.
200 Division by zero (Division durch Null)
Das Programm hat versucht, während einer /-, mod- oder
div-Operation eine Zahl durch Null zu dividieren.
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Exception Handling und RTTI
162
11.2 Die ExceptionException-Klasse
Eigene Exceptions zu erzeugen ist natürlich möglich. Dazu
reicht es schon aus, eigene Referenzen von bestehenden
Exceptions zu erzeugen:
Type
MyException = Class(EMathError);
Dabei bildet die Klasse Exception die Mutter aller in Delphi
existierenden Exceptions. Suchen Sie einmal im Browser
unter SEARCH und BROWSE SYMBOL nach exception. Sie
sehen dann die gesamte Exception-Hierarchie.
Nun haben Sie zwar auch einen Nachfolger von Exception
gebildet, aber MyException ist gleichzeitig auch als eigene
Klasse definiert. Wir können also MyException ganz im
Sinne der Theorie der objektorientierten Programmierung
erweitern. Sinnvolles Beispiel dafür ist die in Delphi bestehende Exception-Klasse EInOutError:
Type
EInOutError = Class(Exception);
ErrorCode: Integer;
end;
Neben allen Elementen der Klasse Exception definiert
EInOutError auch noch das Feld ErrorCode, das die
Fehlernummer der fehlgeschlagenen Ein-/Ausgabeoperation
unter DOS enthält.
11.3 Run Time Type Information
(Typinformation zur Laufzeit)
Diese aus der C++ Welt ererbte Gut bringt eine enorme Flexibilisierung mit sich. Delphi gibt den Programmen zur Laufzeit Zugriff auf Informationen über den Objekttyp. Insbesondere kann man den neuen Operator is benutzen, um zu
bestimmen, ob ein gegebenes Objekt von einem gegebenen
Typ oder einer seiner Nachkommen ist.
11.3.1 Der Operator is
Der Operator is ermöglicht dynamische Typüberprüfungen. Mit dem is-Operator können Sie überprüfen, ob der
aktuelle (zur Laufzeit vorliegende) Typ einer Objektreferenz
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Exception Handling und RTTI
163
zu einer bestimmten Klasse gehört. Die Syntax des isOperators lautet wie folgt:
ObjectRef is ClassRef
Dabei ist ObjectRef eine Objektreferenz und ClassRef
eine Klassenreferenz. Der is-Operator liefert einen Booleschen Wert. Das Ergebnis ist True, wenn ObjectRef eine
Instanz der über ClassRef angegebenen Klasse oder einer
davon abgeleiteten Klasse ist. Andernfalls ist das Ergebnis
False. Enthält ObjectRef den Wert nil, ist das Ergebnis
immer False. Der Compiler meldet den Fehler „Typen nicht
miteinander vereinbar (Type mismatch)“, wenn bekannt ist,
dass die deklarierten Typen von ObjectRef und ClassRef
nicht verwandt sind. Dies ist der Fall, wenn der deklarierte
Typ von ObjectRef weder Vorfahr noch Nachkomme ist.
Der is-Operator wird häufig im Zusammenhang mit einer ifAnweisung benutzt, um eine überwachte Typumwandlung
auszuführen, wie z.B.:
if ActiveControl is TEdit then
TEdit(ActiveControl).SelectAll;
Wenn die is-Abfrage den Wert True liefert, kann
ActiveControl sicher in die Klasse TEdit umgewandelt
werden. Wenn man den is Operator mit anderen boolschen
Ausdrücken mixt muss man den is-Test in Klammern setzen:
if
(Sender
is
TButton)
(TButton(Sender).Tag <> 0) then ...;
and
11.3.2 Der Operator as
Der Operator as ermöglicht überprüfte Typumwandlungen. Die Syntax des as-Operators lautet wie folgt:
ObjectRef as ClassRef
Ergebnis ist eine Referenz auf das Objekt, auf das
ObjectRef verweist, jedoch mit dem Typ, auf den
ClassRef verweist. Zur Laufzeit muss ObjectRef den
Wert nil enthalten oder eine Instanz der über ClassRef
angegebenen Klasse oder einer davon abgeleiteten Klasse
sein. Ist keine dieser Bedingungen erfüllt, wird eine Exception ausgelöst. Ansonsten ähnliches Verhalten wie der isOperator.
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Exception Handling und RTTI
164
Der as-Operator wird häufig im Zusammenhang mit einer
with-Anweisung benutzt, wie z.B.:
with Sender as TButton do begin
Caption : = ‘&OK’;
OnClick : = OkClick;
end;
Wird der as-Operator in einer Variablenreferenz benutzt
muss die as-Typenumwandlung in Klammern eingeschlossen sein:
(Sender as TButton).Caption := '&Ok';
11.4 Klassenreferenzen
11.4.1 Klassenreferenztypen
Klassenreferenztypen ermöglichen die direkte Durchfüh rung
von Operationen auf Klassen. Dies unterscheidet sie
von Klassentypen, bei denen Operationen auf Instanzen
von Klassen durchgeführt werden. Klassenreferenztypen
werden manchmal auch als Metaklassen oder Metaklassentypen bezeichnet.
class reference type
class object type identifier class of
Klassenreferenztypen sind in folgenden Zuisammenhängen
vorteilhaft:
• zusammen mit einem virtuellen Konstruktor zum Erzeugen eines Objekts, dessen Typ zum Zeitpunkt der Compilierung noch nicht bekannt ist
• zusammen mit einer Klassenmethode zum Durchführen
einer Operation auf einer Klasse, dessen Typ zum Zeitpunkt der Compilierung noch nicht bekannt ist
• als Operand auf der rechten Seite eines is-Operators
zum Durchführen einer dynamischen Typüberprüfung eines Typs, der zum Zeitpunkt der Compilierung noch nicht
bekannt ist
• als Operand auf der rechten Seite eines as-Operators
zum Durchführen einer überprüften Typumwandlung eines Typs, der zum Zeitpunkt der Compilierung noch nicht
bekannt ist.
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Exception Handling und RTTI
165
11.5 Rekapitulation
11.5.1 Zusammenfassung
Exceptions sind Objekte, die Informationen über Fehlerzustände enthalten, derentwegen ein Programm eine Operation nicht wie geplant ausführen konnte; zum Beispiel aus
Speichermangel, wegen einer Schutzverletzung oder einer
Division durch Null. Trat bisher eine derartige Bedingung
auf, brach das Programm mit einem Laufzeitfehler ab. Um
dies zu vermeiden, benötigte man immer tiefer geschachtelte IF-Statements mit alternativen Ausführungspfaden. Exceptions erlauben statt dessen gebündelte Fehlerbehandlung.
Manchmal ist es notwendig, hilfreich oder auch nur sicherer,
wenn man zur Laufzeit abfragen kann, welchen Typ ein Objekt hat. Auch beim Konzept der Polymorphie ist es äusserst
hilfreich zu wissen, welche Klasse sich hinter dem vielgestaltigen Objekt zur Laufzeit tatsächlich verbirgt. Dazu dient die
Typinformation zur Laufzeit mit den entsprechenden Klassenreferenzen.
11.5.2 Kapiteltest
1. Wahr oder falsch? Die Reihenfolge eines on do Statement ist wichtig.
2. Worin unterscheiden sich Klassenreferenzen und Klassentypen?
3. Versuchen Sie einige Hardware-Exceptions
Exception-Klasse zu beschreiben.
der
4.Wozu dient das folgende erneute Auslösen einer Exception?
1
2
3
4
5
6
7
8
9
function GetFileList(const Path: string):
TStringList;
var I: Integer; SearchRec: TSearchRec;
begin
Result:= TStringList.Create;
try
I := FindFirst(Path, 0, SearchRec);
while I = 0 do begin
Result.Add(SearchRec.Name);
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Exception Handling und RTTI
166
10
11
12
13
14
15
16
17
I := FindNext(SearchRec);
end;
except
Result.Free;
raise;
end;
end;
1.
11.5.3 Übung
Im folgenden Beispiel wird die Exception praktisch an den
Benutzer weitergegeben. Erzeugen Sie eine eigene Exception (z.B. EDateiFehler) und erweitern dann die OpenProzedur im Editorbeispiel mit diesem Schutzblock.
begin
try
memEditor.Lines.LoadfromFile....
...
btnZeilenNr.Visible := true;
except
on EFileNotFound do begin
MessageDlg('"'+ dlgOpenText.FileName
+ '" lässt sich nicht öffnen',
mtInformation, [mbOK], 0); end;
raise EDateiFehler.Create(
'Hier spielen wir Dateifehler');
end;
end;
end;
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Programmstruktur
167
12 Programmstruktur
Auch im Softwareengineering stellt man sich die Frage nach
der Lebensdauer einer sterblichen Variablen sprich ihrer
Gültigkeit.
• Sie machen Bekanntschaft mit skalierbaren ProgrammStrukturen
• Sie erfahren die Sichtbarkeiten von Units (Module) und
Klassen und
• werden in der Lebenserwartung von statischen, dynamischen und offenen Strukturen geschult, denn Programmieren geht über Studieren
12.1 Entwurf der Struktur
Jeden Bezeichner, den Sie in Object Pascal verwenden und
ihm einen Wert zuweisen oder in einem Ausdruck aufnehmen, müssen Sie vorher deklarieren. Ab dieser Deklaration
ist der Bezeichner bis zum Ende seines Gültigkeitsbereiches
(Scope) verwendbar.
Beim Entwurf einer Programmstruktur, beachten Sie drei
Gültigkeitsbereichsregeln:
• Jeder Bezeichner hat nur in dem Block eine Bedeutung,
in dem er deklariert wird. Innerhalb des Blocks ist er nach
der Stelle bekannt, an dem er deklariert wird.
• Wenn man einen globalen Bezeichner innerhalb eines
Blocks neu definiert, erhält die innerste (die am tiefsten
geschachtelte) Definition von der Stelle der Deklaration
Vorrang bis zum Ende des Blocks.
• Wenn Prozeduren rekursiv aufgerufen werden, zeigt eine
Referenz einer globalen Variable immer auf die Instanz
dieser Variable im zuletzt erfolgten Prozeduraufruf.
Wir behandeln folgende Arten von Sichtbarkeit:
• Sichtbarkeit von Routinen
• Sichtbarkeit von Blöcken
• Sichtbarkeit von Units
• Sichtbarkeit von Interface- und Standardbezeichnern
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Programmstruktur
168
• Sichtbarkeit von Klassen
12.2 Gültigkeitsbereich von Bezeich
Bezeichnern
Der Gültigkeitsbereich eines Bezeichners innerhalb eines
Programms, einer oder mehrerer Units gibt an, ob der Bezeichner von anderen Prozeduren und Funktionen im Programm oder der Unit benutzt werden kann oder nicht. Im
folgenden sehen wir, wie der Gültigkeitsbereich von Variablen durch verschiedene Strukturen beeinflusst werden kann.
Noch kurz eine kleine Entflechtung der Begriffe Gültigkeit
und Sichtbarkeit: Eigentlich spricht man im Zusammenhang
von Variablen oder Bezeichnern vom Gültigkeitsbereich welcher sich dann auf die Sichtbarkeit der entsprechenden
Struktur (Routine, Klasse, Unit etc. ) ausweitet.
12.2.1 Sichtbarkeit von Routinen
Der Gültigkeitsbereich einer Variablen in einer Routine kann
entweder lokal oder global sein. Lokale Bezeichner sind nur
für die Routinen und Deklarationen sichtbar, die in dem
Block enthalten sind, in welchem der Bezeichner deklariert
wird. Globale Bezeichner werden im Interface-Abschnitt der
Unit deklariert und sind für alle Routinen und Deklarationen
innerhalb dieser Unit sichtbar.
Hier ein Beispiel zur Abgrenzung lokal versus global:
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
program scopeLocalGlobal;
var
A: integer;
{Globale Variable}
procedure SetA;
var
A: integer;
{Erzeugt eine lokale Variable
A}
begin
A := 4
end;
{Zerstört lokale Variable A}
begin
A:= 3;
SetA;
Writeln(A)
end.
{Weist globaler Variable A
einen Wert zu}
{Ruft Prozedur SetA auf}
{Wert von A = 3 -- nicht 4!}
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Programmstruktur
169
12.2.2 Sichtbarkeit von Blöcken
In einem Block beginnt der Gültigkeitsbereich eines Bezeichners oder Labels am Ort der Deklaration und reicht bis
zum Ende des aktuellen Blocks, einschliesslich aller darin
geschachtelten Blöcke. Wenn Sie einen Bezeichner innerhalb eines geschachtelten Blocks überschreiben (Neudeklaration), erstreckt sich der Gültigkeitsbereich des neuen Bezeichners nur über den geschachtelten Block und nicht ausserhalb.
Ein Typbezeichner ist nur lokal in dem Block gültig, in dem
die Typdeklaration erfolgt. Rekursive Deklarationen sind nur
bei Zeigertypen möglich, sonst darf eine Deklaration keine
Teile von sich selber enthalten.
Es folgt ein Beispiel mit zwei Blöcken und einer Neudeklaration:
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
program Outer;
type
TInt = Integer;
{ Beginn des äusseren
Gültigkeitsbereichs}
{ Deklariere I als
Ganzzahltyp }
var
T: TInt;
{ Deklariere T Global }
procedure Inner;
{ Beginn innerer
Gültigkeitsbereich}
type
TNew = TInt;
{ Neudeklaration: T als
Ganzzahltyp, lokal }
var
I: TNew;
{ Neudeklaration lokal }
begin
I := 1;
end;
{ Ende des inneren
Gültigkeitsbereichs}
begin
{Hauptblock}
T := 1;
end.
{Endeäusserer
Gültigkeitsbereich}
12.2.3 Sichtbarkeit von Units
Für den Gültigkeitsbereich von Bezeichnern (Variablen, Prozeduren, Funktionen etc.) die man im interface-Abschnitt
einer Unit deklariert, gelten dieselben Regeln wie für Blöcke.
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Programmstruktur
170
Zusätzlich erstreckt sich der Gültigkeitsbereich auf alle Programme die sich der Unit bedienen. Mit anderen Worten,
wird ein Bezeichner im interface-Abschnitt einer Unit deklariert, ist er für andere Programme und Units verfügbar, die in
ihren uses-Anweisungen die Unit mit dem betreffenden Bezeichner angeben.
Die erste Unit in der uses-Anweisung stellt den äussersten
Gültigkeitsbereich dar, die letzte Unit den innersten Gültigkeitsbereich. Wenn ein Bezeichner in mehreren Units deklariert wird, folgt daraus, dass eine unqualifizierte Referenz auf
den Bezeichner diejenige Instanz auswählt, die von der zuletzt aufgeführten Unit in der uses-Anweisung deklariert
wurde. Vermeiden Sie also beim Design von Units doppelte
Bezeichner. Um eine Instanz auszuwählen, die in einer anderen Unit deklariert wurde, verwenden Sie einen qualifizierten Bezeichner (d.h. einen Unit-Bezeichner mit nachfolgendem Punkt und dem Bezeichner).
Der Gültigkeitsbereich der System-Unit ist global, so dass
jedes Programm Zugriff auf die Standardbezeichner von Object Pascal hat. Die System-Unit muss nicht in der usesAnweisung angegeben werden.
12.2.4 Sichtbarkeit von InterfaceInterface- und StandardbeStandardbezeichnern
Programme oder Units, die Uses-Anweisungen enthalten,
haben Zugriff auf die Bezeichner, die im Interface-Teil der
dort genannten Units deklariert sind. Jede in einer UsesAnweisung angebene Unit ergibt einen neuen Gültigkeitsbereich, der die verwendeten Units und das Programm oder
die Unit mit der Uses-Anweisung umfasst. Das bedeutet,
dass mit jeder zusätzlichen Unit der Gültigkeitsbereich zunimmt:
uses
SysUtils, WinTypes, WinProcs, Messages,
Classes,
Graphics,
Controls,
Forms,
Dialogs, StdCtrls;
12.2.5 Sichtbarkeit von Klassen
Wenn ein Bezeichner in einer Klassentyp-Deklaration vereinbart wird, erstreckt sich der Gültigkeitsbereich vom Ort
der Deklaration bis zum Ende der Klassentyp-Definition sowie über alle Nachkommen des Klassentyps und die Blöcke
sämtlicher Methodendeklarationen des Klassentyps.
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Programmstruktur
171
Die Sichtbarkeit eines Bezeichners (In Klassen lassen sich
Eigenschaften, Felder und Methoden deklarieren) wird
durch das Sichtbarkeitsattribut des Komponentenabschnitts bestimmt, in dem der Bezeichner deklariert ist. Es
gibt vier Sichtbarkeitsattribute:
private, protected, puplic und published.
Die Schutzebenen private und public sind allerdings
nicht so strikt, wie man zuerst vermuten könnte: Sie gelten
nur für den Zugriff aus einer anderen Unit (Modul) heraus.
Werden verwandte Klassentypen in der selben Unit untergebracht, so können die Klassentypen gegenseitig auf ihre
privaten Komponenten zugreifen, als wären sie in C++ als
friend deklariert.
Private
Die Sichtbarkeit eines Komponentenbezeichners, der in einem private-Abschnitt deklariert wird, ist auf den Modul
beschränkt, der die Klassentypdeklaration enthält. Das
heisst, private-Komponentenbezeichner verhalten sich in
dem Modul mit der Klassentypdeklaration wie öffentliche
Komponentenbezeichner, ausserhalb des Moduls sind sie
jedoch unbekannt, und es ist kein Zugriff auf sie möglich.
Protected
Die Bezeichner von geschützten Klassenkomponenten und
deren Nachkommen sind nur sichtbar, wenn der Zugriff
über einen Klassentyp erfolgt, der im aktuellen Modul deklariert ist. In allen anderen Fällen sind die Bezeichner geschützter Komponenten verborgen.
Der Zugriff auf die geschützten Komponenten einer Klasse
ist nur zur Implementierung von Methoden der Klasse und
ihrer Nachkommen möglich. Deshalb werden Klassenkomponenten in der Regel mit protected deklariert, wenn sie
ausschliesslich bei der Implementierung von abgeleiteten
Klassen verwendet werden sollen. Man bezeichnet dies
auch als Entwicklerschnittstelle.
Public
Komponentenbezeichner, die man in öffentlichen Abschnitten mit public deklariert, unterliegen hinsichtlich ihrer
Sichtbarkeit keinen besonderen Einschränkungen.
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Programmstruktur
172
Published
Die Sichtbarkeitsregeln für veröffentlichte Komponenten entsprechen denen für öffentliche Komponenten. Der einzige
Unterschied besteht darin, dass für die Felder und Eigenschaften von veröffentlichten Komponenten Typinformation
zur Laufzeit erzeugt wird (veröffentlichte Komponenten lassen sich mit published deklarieren). Die Laufzeitinformationen ermöglichen einer Anwendung die dynamische Abfrage von Feldern und Eigenschaften eines Klassentyps, die
andernfalls unbekannt wären.
Die Bibliothek visueller Komponenten (Visual Component
Library, VCL) von Delphi greift mit Hilfe der Typinformation
zur Laufzeit auf die Werte der Eigenschaften einer Komponente zu, um Formulardateien zu speichern und zu laden.
Ausserdem verwendet die Delphi-Entwicklungsumgebung
diese Informationen, um die Liste der Komponenteneigenschaften festzulegen, die im Objektinspektor angezeigt wird.
Sichtbarkeitsattribute im Überblick
Zugriff auf
Attribut
Klassen Methode
Instanz
Vererbte Klasse
Private
Ja
Nein
Nein
Protected
Ja
Nein
Ja
Public
Ja
Ja
Ja
12.3 VariablenVariablen-Typen
12.3.1 Statische Variablen
Typisierte Konstanten sind mit initialisierten Variablen vergleichbar - das sind Variablen, deren Werte beim Eintritt in
den entsprechenden Block definiert werden. Anders als bei
untypisierten Konstanten sind bei der Deklaration einer typisierten Konstanten sowohl der Typ als auch der Name der
Konstanten vereinbart. Bei einer lokalen Deklaration entspricht eine typisierte Konstante einer statischen Variablen
(in C static), da sie beim Verlassen des lokalen Bereichs
ihren Wert nicht verliert.
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Programmstruktur
173
12.3.2 Dynamische Variablen
Die Bedeutung von Zeigervariablen ist in Object Pascal
durch die implizite Referenzierung zwar etwas zurückgegangen, aber bei nullterminierten Strings, dynamischen
Speicherblöcken ebenso beim Aufbau von dynamischen Datenstrukturen wie Listen, Bäumen und Graphen sind Zeiger
nach wie vor der Eintritt zum effizienten Königreich des
Entwicklers. Ansonsten spezialisiert man sich in Delphi auf
den GUI-Bau, Multimedia oder Datenbankanwendungen.
Kleiner Umgang mit Zeigern (siehe auch Kapitel 6.4):
1
2
3
4
5
6
7
8
var
ptr : ^string;
{referenzieren}
begin
New(ptr);
{allozieren}
ptr^:= '1001 Nacht'; {dereferenzieren}
canvas.TextOut(5,5,ptr^);
Dispose(ptr);
end;
Eine Referenz auf die dynamische Variable, auf die eine
Zeigervariable zeigt, wird mit Hilfe des Zeigersymbols ^ hinter der Zeigervariablen ausgedrückt.
Dynamische Variablen und ihre Zeigerwerte werden mit den
Prozeduren New und GetMem erzeugt. Der Operator @ (Adresse-von) und die Funktion Ptr erzeugen Zeigerwerte, die
man ebenso als Zeiger auf dynamische Variablen behandelt.
NIL zeigt auf keine Variable, sondern nirgendwohin (undefiniert). Philosophisch betrachtet ist nirgendwo auch irgendwo.
12.4 Offene Parameter
Offene Parameter ermöglichen die Übergabe von Strings
und Arrays variabler Grösse an die gleiche Prozedur oder
Funktion.
12.4.1 Offene StringString-Parameter
Mit string deklarierte Parameter sind standardmässig offene String-Parameter. OpenString ist kein reserviertes
Wort und lässt sich daher als benutzerdefinierter Bezeichner
neu deklarieren. Zudem hat die Bedeutung von Strings in
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Programmstruktur
174
Delphi 2 sowieso eine neue Dimension erhalten (vgl. Kapitel
6.5.2).
Bei offenen String-Parametern können die aktuellen Parameter Variablen eines beliebigen String-Typs sein. In der
Prozedur oder Funktion sind die Grössenattribute des formalen und des aktuellen Parameters gleich (d.h. ihre maximale
Länge ist identisch).
Offene String-Parameter verhalten sich genauso wie Variablenparameter eines String-Typs, ausser dass sie nicht als
normale Variablenparameter an andere Prozeduren oder
Funktionen übergeben werden können. Die erneute Übergabe als offene String-Parameter ist jedoch möglich. Im folgenden Beispiel ist der Parameter S der Prozedur
StringZuweisen ein offener String-Parameter:
procedure StringZuweisen(var S: OpenString);
begin
S:= 'Liebe auf den ersten Klick';
end;
12.4.2 Offene ArrayArray-Parameter
Ein formaler Parameter, der als
array of Type
function Summe(const A: array of integer):
integer;
deklariert wird, ist ein offener Array-Parameter. Type muss
ein Typbezeichner, der aktuelle Parameter eine Variable
vom Typ Type oder eine Array-Variable mit Elementen vom
Typ Type sein.
Aktueller Parameter der Funktion:
Summe(opArray);
Auf formale offene Array-Parameter lässt sich nur elementweise zugreiffen. Ein offenes Array lässt sich nur als offener
Array-Parameter oder untypisierter Variablenparameter an
andere Prozeduren und Funktionen übergeben.
Für Wertparameter eines offenen Arrays erzeugt der Compiler eine lokale Kopie des aktuellen Parameters bzw. der aktuellen Funktion auf dem Stack. Bei der Übergabe grosser
offener Arrays als Wertparameter besteht daher die Gefahr
des Stack-Überlaufs.
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Programmstruktur
175
Bei Anwendung auf einen offenen Array-Parameter liefert
die Standardfunktion Low den Wert Null, High liefert den
Index des letzten Elements des aktuellen Array-Parameters,
und die Funktion SizeOf liefert die Länge des aktuellen Array-Parameters.
Hier nun das vollständige Beispiel, welches die Summe von
0 bis 100 ermittelt.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
type
TOpArray = array[0..100] of integer;
procedure LoadNumbers(var A: array of
integer);
var I: Word;
begin
for I:= 0 to High(A) do A[I] := I;
end;
function Summe(const A: array of integer):
integer;
var I: Word; S: integer;
begin S:= 0;
for I := 0 to High(A) do S:= S +A[I];
Summe := S;
form1.canvas.textOut(5,5,inttoStr(S));
end;
procedure TForm1.Button6Click(Sender:
TObject);
var opArray: TOpArray;
begin
LoadNumbers(opArray);
Summe(opArray);
end;
Wenn ein Element eines offenen Array-Parameters vom Typ
Char ist, kann der aktuelle Parameter auch eine StringKonstante sein. Auf der Basis der folgenden Prozedurdeklaration
procedure PrintStr(const S: array of Char);
var I: Integer;
begin
for I := 0 to High(S) do if S[I] <> #0
then Write(S[I]) else Break;
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Programmstruktur
176
end;
sind z.B. folgende Prozeduraufrufe zulässig:
PrintStr('Hello world');
PrintStr('A');
Leere Strings werden bei Übergabe als offenes ZeichenArray in einen String mit einem einzigen Element konvertiert,
das ein Nullzeichen enthält. Die beiden Anweisungen
PrintStr(‘‘) und PrintStr(#0) sind daher identisch.
12.5 Rekapitulation
12.5.1 Zusammenfassung
Der Gültigkeitsbereich eines Bezeichners innerhalb eines
Programms, einer oder mehrerer Units gibt an, ob der Bezeichner von anderen Prozeduren und Funktionen im Programm oder der Unit benutzt werden kann oder nicht. Die
Sichtbarkeit eines Bezeichners in Klassen (In Klassen lassen sich Eigenschaften, Felder und Methoden deklarieren)
wird durch das Sichtbarkeitsattribut bestimmt von denen
private, protected, puplic und published zur Verfügung stehen.
Statische und besonders dynamische Variablen sind eine
Voraussetzung für offene und flexible Datenstrukturen, welche mit offenen Parametern keine Wünsche offen lassen.
12.5.2 Kapiteltest
1. Ermitteln Sie im folgenden Help-Beispiel, was an der Syntax falsch ist?
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Programmstruktur
177
Abb. 31 Auszug Originalhilfe Delphi 2
12.5.3 Übung
1) Erweitern Sie das Summe 0..100-Beispiel indem Sie mit
einem neuen Arraytyp
TAnotherArray = array[0..200] of integer
wieder eine Summe bilden.
12.6 Schlussprojekt
Bei unserem Beispiel-Editor fehlt noch als kleine Krönung
eine Info-Box (eigenes Formular), welche aus dem Hauptformular aufgerufen wird. Öffnen Sie Ihren Beispiel-Editor
und machen Sie Bekanntschaft mit den vorfabrizierten Templates, welche Sie unter FILE - NEW im Register FORMS vorfinden. Wählen Sie die AboutBox und staunen ob der holden
Dinge, die da geschehen. Gestalten Sie diese ProgrammVisitenkarte nach Belieben. Speichern Sie nun die neu erzeugte Unit unter dem Namen «uAbout.pas». Jetzt geht’s
ans Eingemachte:
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Programmstruktur
178
Das Ziel besteht nun darin, die AboutBox aus einem
Menüeintrag im Hauptformular zu starten. Ergänzen Sie die
Menü Ereignisbehandlung mit folgendem Code:
try
frmAbout.showModal;
finally
frmAbout.Release;
end;
Wenn Sie alles richtig gemacht haben, sollten Sie etwa das
folgende Ergebnis erhalten:
Abb. 32 Der fertige Editor mit einer Info-Box
Falls Sie noch Zeit und Lust haben, können Sie einen weiteren Menüeintrag für die Funktion Ersetzen erstellen und die
entsprechende Routine dazu schreiben.
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Begriffsverzeichnis Deutsch - Englisch
179
13 Begriffsverzeichnis Deutsch - Englisch
Anweisung
Anweisungsteil
Aufzählungstyp
Ausdruck
Ausnahmebehandlung
Ausrichtungspalette
Bedienfeld
Bedienfeldkomponente
Bedingte Anweisung
Besitzer
Bezeichner
Bildeditor
Bildlaufleiste
Bitmap-Schalter
Blöcke
Botschaft
Codeblock
Compiler-Befehl
Datenbankoberfläche
Datensteuerung
Datenzugriff
Deklarationsteil
Dialogfenster
Eigenschaft
Eigenschaftsspalte
einfacher Typ
Entwicklungsumgebung
Entwurfszeit
Ereignis
Exception auslösen
Exception-Behandlungsroutine
Fehlerbehandlung
Fehlerprüfung
Feldkennzeichner
Formular
Formularschablone
Freigabecode
geschützt
geschützter Block
Gruppenfeldkomponente
Gültigkeitsbereich / Geltungsbereich
Gültigkeitsbereich von
Blöcken
Instanz
integrierter Debugger
Interface-Teil
Kapselung
Klasse
Komponentenbibliothek
Komponentenpalette
Konstantendeklaration
Laufzeit
Laufzeit-Typinformation
lokales Menü des Quelltexteditors
Markierungsfelder
statement
statement part
enumerated type
expression
exception handling
alignment palette
panel
Panel component
conditional statement
owner
identifier
image editor
scroll bar
bitmapbutton component
blocks
message
block
compiler directive
Database desktop
Data Control
data access
declaration part
dialog box
property
property column
simple Type
development environment
design time
event
to raise an exception
exception handler
error handling
error checking
field designator
form
form template
cleanup code
protected
protected block
GroupBox component
scope
block scope
instance
integrated debugger
interface section
encapsulation
class
component library
component palette
constant declaration
run time
run-time type information
code editor speed menu
check boxes
Mauspalettenschalter
Menü
Menü-Designer
Nachkomme
nichtmodales Dialogfenster
Objekt-Browser
Objektdateien
Objektinspektor
Objektkennzeichner
öffentlich
Polymorphie
privat
Projektdatei
Projektoptionen
Projektverwaltung
prozeduraler Typ
qualifizierter
Methodenidentifizierer
Quelltexteditor
Rangfolge der Operatoren
reserviertes Wort
Schaltfeld
Schaltfeldgruppenfeld
Schleife
Schnellhinweis
Sichtbarkeit
spätes Binden
Steuerelement
String-Typ
strukturierte Anweisungen
strukturierter Typ
Symbolleiste
Tastenkürzel
Teilbereichstyp
Token
typenumwandelnder Operator
typisierte Konstante
übergeordnetes Element
Varianttyp
Vererbung
veröffentlicht
verschachtelte Eigenschaften
virtuell
Vorfahr
Wertespalte
Zahl
Zeichenketten
Zeigertyp
Ziehmarke
zirkuläre Referenz
zusammengesetzte Anweisungen
Zuweisungsanweisung
Zuweisungsoperator
speed button
menu
menu designer
descendant
modeless dialog box
object browser
object files
object inspector
object designator
public
polymorphism
private
project file
project options
project manager
procedural Type
qualified method identifier
code editor
precedence of operators
reserved word
button
radio group box
loop
Hint
visibility
late binding
control
string type
structured statements
structured Type
speed bar
keyboard shortcuts
subrange type
token
type casting operator
typed constant
parent
variant type
inheritance
published
nested properties
virtual
ancestor
value column
number
character strings
pointer type
sizing handle
circular reference
compound statements
assignment statement
assignment operator
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Glossar
180
14 Glossar
Das folgende Glossar ist ein Auszug aus dem Glossar der Online-Hilfe von Delphi 2.0.
actual parameter
A variable, expression, or constant that is substituted for
a formal parameter in a procedure or function call.
ancestor
An object from which another object is derived. An ancestor class can be a parent or a grandparent.
array
A group of data elements identical in type that are arranged in a single data structure and are randomly accessible through an index.
block
The associated declaration and statement parts of a program or subprogram. Examples: In the var block of the
routine declare an integer variable. Follow the then of
your if..then statement with a begin to start a block of
code that will be executed only if the condition is met.
Boolean
A data type that can have a value of either True or False.
Data size = byte.
child
1. A child class is any class that is descended from another. For example, in "type B = class(A)", B is a child
of A.
2. The child of a window appears inside that window and
cannot draw outside of its bounds. This is called a
child or child window.
class
A list of features representing data and associated code
assembled into single entity. A class includes not only
features listed in its definition but also features inherited
from ancestors. The term "class" is interchangeable with
the term "object type."
compiler directive
An instruction to the compiler that is embedded within the
program; for example, {$R+} turns on range checking.
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Glossar
181
component
1. The elements of a Delphi application, iconized on the
Component palette. Components, including forms, are
objects you can manipulate. Forms are components
that can contain other components (forms are not iconized on the Component palette).
2. In Delphi, any class descended from TComponent is,
itself, a component. In the broader sense, a component is any class that can be interacted with directly
through the Delphi Form Designer. A component
should be self-contained and provide access to its
features through properties.
constant
An identifier with a fixed value in a program. At compile
time, all instances of a constant in source code are replaced by the fixed value.
control
A visual component. Specifically, any descendant of
TControl.
descendant
An object derived from another object. A descendant is
type compatible with all of its ancestors.
dynamic
A form of virtual method which is more space efficient
(but less speed efficient) than simple virtual.
encapsulate
To provide access to one or more features through an
interface that protects clients from relying upon or having
to know the inner details of the implementation.
exception
An event or condition that, if it occurs, breaks the normal
flow of execution. Also, an exception is an object that
contains information about what error occurred and
where it happened.
expression
Part of a statement that represents a value or can be
used to calculate a value.
event
A user action, such as a button click, or a system occurrence such as a preset time interval, recognized by a
component.
Each component has a list of specific events to which it
can respond. Code that is executed when a particular
event occurs is called an event handler.
event handler
A form method attached to an event. The event handler
executes when that particular event occurs.
field
One possible element of a structured data type (that is, a
record or object), a field is an instance of a specific data
type. (Compare with property.)
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Glossar
182
form
To an end user, a form is merely another window. In Delphi, a form is a window that receives components (placed
by the programmer at design time, or created dynamically
with code at run time), regardless of the intended runtime functionality of the window.
formal parameter
An identifier in a procedure or function declaration heading that represents the arguments that will be passed to
the subprogram when it is called.
function
A subroutine that computes and returns a value.
global variable
A variable used by a routine (or the main body of a program) that was not declared by that routine (or a var part
of the main body) is considered a global variable by that
code. A variable global to one part of a program may be
inaccessible to another part of the same program, and
hence considered local in that context.
glyph
A bitmap that displays on a BitBtn or SpeedButton component with the component's Glyph property.
header
Text that gives the name of a routine followed by a list of
formal parameters, followed in the case of a function by
the function's return type. In a unit, a routine may have a
header entered into the interface part, and then again in
the implementation part. The second appearance of the
header may be an exact duplicate of the header in the
interface part, or may be only the name of the routine.
identifier
A programmer-defined name for a specific item (a constant, type, variable, procedure, function, unit, program,
or field).
implementation
The second, private part of a unit that defines how the
elements in the interface part (the public portion) of the
unit work.
inheritance
The assumption of the features of one class by another.
instance
A variable of an object type. Actual memory is allocated.
integrated debugger
The integrated debugger is contained within the Integrated Development Environment. This debugger lets
you debug your source code without leaving Delphi. The
functionality of this debugger can be reached through the
Run and View menus.
interface
The first, public part of a unit that describes the constants, types, variables, procedures, and functions that
are available within it.
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Glossar
183
late binding
When the address used to call virtual methods or dynamic methods is determined at run time.
local variable
A variable declared within a procedure or function.
loop
A statement or group of statements that repeat until a
specific condition is met.
method
Procedure or function associated with a particular object.
modal
The run-time state of a form designed as a dialog box in
which the user must close the form before continuing with
the application. A modal dialog box restricts access to all
other areas of the application.
modeless
The run-time state of a form designed as a dialog box in
which the user can switch focus away from the dialog box
without first closing it.
module
A self-contained routine or group of routines. A unit is an
example of a module.
nonvisual component
A component that appears at design time as a small picture on the form, but either has no appearance at run
time until it is called (like TSaveDialog) or simply has no
appearance at all at run time (like TTimer).
object type
A class.
ordinal type
Any Object Pascal type consisting of a closed set of ordered elements.
override
Redefine an object method in a descendant object type.
owner
An object responsible for freeing the resources used by
other (owned) objects.
parameter
A variable or value that is passed to a function or procedure.
parent
1. The immediate ancestor of a class, as seen in its declaration. Example: In "type B = class(A)", class A is
the parent of class B.
2. Parent property: the component that provides the context within which a component is displayed.
pointer
A variable that contains the address of a specific memory
location.
private
The keyword indicating the beginning of a class declaration.
procedure
A subprogram that can be called from various parts of a
larger program. Unlike a function, a procedure returns no
value.
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Glossar
184
program
An executable file. Less formally, a program and all the
files it needs to run.
Often used synonymously with 'application'.
project
The complete catalogue of files and resources used in
building an application or DLL. More specifically, the main
source code file of the programming effort, which lists the
units that the application or DLL depends on.
property
A feature that provides controlled access to methods or
fields of an object. A published property may also be
stored to a file.
protected
Used in class type definitions to make features visible
only to the defining class and its descendants.
public
Used in class type definitions to make features visible to
clients of that class.
published
Used to make features in class type definitions
streamable. Streamable features are visible at design
time.
qualified identifier
An identifier that contains a period, that is, includes a
qualifier. A qualified identifier forces a particular feature
(of an object, record or unit) to be used regardless of
other features of the same name that may also be visible
within the current scope.
qualifier
An identifier, followed by a period (.), that precedes a
method or other identifier to specify a particular symbol
reference.
record type
A structured data type that consists of one or more fields.
recursion
A programming technique in which a subroutine calls itself. Use care to ensure that a recursion eventually exits.
Otherwise, an infinite recursion will cause a stack fault.
routine
A procedure or function.
scope
The visibility of an identifier to code within a program or
unit.
set
A collection of zero or more elements of a certain scalar
or subrange base type
statement
The simplest unit in a program; statements are separated
by semicolons.
static
Resolved at compile time, as are calls to procedures and
methods.
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Glossar
185
string
A sequence of characters that can be treated as a single
unit of data.
type
A description of how data should be stored and accessed. Contrast with variable--the actual storage of the
data.
typed constant
A variable that is given a default value upon startup of the
application. All global variables occupy a constant space
in memory.
unit
A independently compileable code module consisting of a
public part (the interface part) and a private part (the implementation part).
Every form in Delphi has an associated unit.
The source code of a unit is stored in a .PAS file. A unit is
compiled into a binary symbol file with a .DCU extension.
The link process combines .DCU files into a single .EXE
or .DLL file.
value parameter
A procedure or function parameter that is passed by
value; that is, the value of a parameter is copied to the
local memory used by the routine and therefore, changes
made to that parameter are local.
variable parameter
A subroutine parameter that is passed by reference.
Changes made to a variable parameter remain in effect
after the subroutine has ended.
variable
An identifier that represents an address in memory, the
contents of which can change at run time.
virtual
Calls are resolved at run time by name.
visual component
A component that is visible, or can be made visible on a
form at run time.
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Index
186
15 Index
&, 68
(* *), 43
., 44
.~*, 35
.DCU, 36
.DFM, 35
.DLL, 36
.DPR, 35
.DSK, 35
.EXE, 36
.OPT, 35
.PAS, 35
.RES, 35
:=, 78
;, 44
{ }, 43
Aktueller Parameter, 179
ancestor, 58
AnsiChar, 101
Anweisungen, 103
Anweisungsteil, 44
Anweisungsteil eines Blocks, 104
Arraytypen, 93
Aufzählungstypen, 87
Ausdrücke, 74
Ausnahmebehandlung, 160
Ausnahmezustände, 162
Ausrichtungspalette, 55
Backup-Dateien, 35
Bäume, 177
Bedingte Anweisungen, 105
benutzerdefinierte Typen, 86, 92
Bezeichner, 27, 32, 76, 171
Bilddateien, 36
Bildeditor, 25, 36
binär, 107
binäre Operatoren, 73
Bitmap-Schalter, 40
Block, 104, 173
boolean, 86
boolesche Logik, 107
boolescher Typ, 85
Botschaftsbehandlungsmethoden, 152
Botschaftsindex, 155
Botschaftszuteilungssystem, 153
Broadcast-Messages, 155
byte, 85
ByteBool, 86
call by reference, 116
call by value, 116
Caption, 27
cardinal, 85
Case-Anweisung, 108
Char, 86
child, 58
chr(13), 91
Compiler-Befehl, 43
Compiler-Ressourcen-Datei, 35
Container-Komponente, 56
Daten, 72
Debugging, 37
default, 147
Default Handler, 152
Deklaration einer Methode, 134
Deklarationsteil, 44, 74
Deklarationsteil eines Blocks, 104
descendant, 58
Desktop-Einstellungen, 35
Destruktor, 133, 135
Dialogfenster Alignment, 55
DLL, 150
Dynamische Methode, 128
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Index
187
dynamische Typüberprüfungen, 166
Eigenschaften, 130
einfache Anweisungen, 103
Einfache Typen, 83, 84
Endlosschleife, 109
Entwicklerschnittstelle, 175
Ereignis, 31, 135
Ereignisbehandlungsroutine, 31, 59
Ereignisbehandlungsroutinen, 135
Event Handler, 152
Event Loop, 152
Events, 27, 31
Exception-Hierarchie, 166
Exceptions, 160
External-Deklaration, 126
Extrahieren von Botschaften, 154
Fehlerbehandlung, 160
Feld, 129
Fenster, 52
Finalization-Teil, 47
Formular, 24, 52
For-Schleife, 109
Forward-Deklaration, 125
friend, 175
fundamentale Char-Typen, 101
fundamentale Integer-Typen, 84
Fundamentaltypen, 100
Funktionsdeklaration, 122
Funktionswert, 119
generische Integer-Typen, 84, 100
generische String-Typ, 101
generische Typen, 100
generischer Char-Typ, 101
global, 104, 117
Globale Bezeichner, 172
Glyph, 41
Graphen, 177
Graphische Formulardatei, 35
Gültigkeitsbereich, 104, 172
Gültigkeitsbereichsregeln, 171
Icons, 36
IDE, 23
If-Anweisung, 105
Implementationsteil, 47
Implementierung der Methode, 134
implizite Referenzierung, 177
indirekte Unit-Referenzen, 49
Indizierung, 148
information hiding, 115
Initialisierungsteil, 47
Instanz, 128, 129
integer, 85
Integer, 84
Integrated Development Environment,
23
Integrierter Debugger, 25
interface, 174
Interface-Teil, 47
Kapselung, 127
Klassen, 128
Klassenreferenz, 167
Klassenreferenztypen, 168
Klassentypen, 118
Kommentar, 43
Kompatibilität der Datentypen, 100
kompilierte Datei, 36
Komponenten, 29
Komponentenpalette, 24, 29, 147
konkatenieren, 90
Konstante, 74
Konstante Parameter, 116
Konstruktor, 135
kurzer String-Typ, 88
langer String-Typ, 88
late binding, 128, 140
Laufvariable, 109
Laufzeitbibliothek, 161
Laufzeitfehler, 160
Liste der aktuellen Parameter, 116
Liste der formalen Parameter, 116
Listen, 177
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Index
188
lokal, 80, 104, 116, 117
LongBool, 86
longint, 85
Mengentyp, 94
Menü-Designer, 25
Metaklassen, 168
Methode, 48, 60, 127, 129
Microsoft Hilfe-Compiler, 36
modales Dialogfenster, 69
Modul, 45
Nachkomme, 58, 139
Name, 27
Namenskonventionen, 16
nicht typisierte Parameter, 117
nichtmodales Dialogfenster, 70
nil, 99
nullterminierter String, 91
Objekt, 127, 129, 130
Objekt-Browser, 25
Objektinspektor, 24, 26
objektorientierte Programmierung, 130
Objektorientierte Programmierung, 127
Objektreferenz, 167
Objektselektor, 27
Objekttyp, 129
offene Array-Parameter, 117
Offene Parameter, 178
offener Array-Parameter, 178
Online-Hilfe, 20, 23, 27, 31, 61
OOP, 127, 130
OOP-Paradigma, 144
Operatoren, 73
Ordinale Typen, 84
owner, 58
Parameter, 60, 115
Parameterliste, 115
parent, 58
Polymorphie, 128, 140
PostMessage, 155
precedence of operators, 73
private, 175
Projekt, 33
Projektdatei, 33, 35, 42
Projektoptionendatei, 35
Projektverwaltung, 25, 33
properties, 130
Properties, 27, 144
protected, 175
Prozedurale Typen, 83
Prozedurdeklaration, 122
public, 176
public, 47
published, 176
Qualifizierer, 60
qualifizierter Bezeichner, 134
qualifizierter Methodenaufruf, 135
Quelltexteditor, 24, 30
Realtyp, 87
Recordtyp, 95
Referenz, 177
Repeat-Schleife, 112
Reservierte Wörter, 43
Ressource, 161
Routine, 31, 72, 114
Routinenaufruf, 114
Routinendeklaration, 115
RTL, 115
Run Time Library, 115
Schalter, 29
Schaltfeld, 29
Schaltfläche, 29
Schleifen, 109
Schnittstelle, 115
scope, 104
Scope, 171
Selektor, 108
Sender, 60, 138
shortint, 85
Sichtbarkeit, 132, 172
Sichtbarkeitsattribut, 175
smallint, 85
DELPHI V2.0 - Applikationsentwicklung mit Delphi (DEL)
Index
189
Spätes Binden, 128
Speicheradresse, 77
Speicherplatz, 77
static, 177
Statische Methoden, 128
String-Typen, 83, 88
strukturierte Anweisungen, 103
strukturierte Typen, 92
Strukturierte Typen, 83
Subroutine, 114
Symbolleiste, 24
Systemsteuerung, 26
Tabelle virtueller Methoden, 128
Teilbereichstypen, 86
Terminator-Nullzeichen, 92
Titelleiste, 26
Tokens, 73
Typ, 76, 82
Typinformation zur Laufzeit, 166, 176
Typisierte Konstanten, 79, 176
unär, 107
unäre Operatoren, 73
Unit, 33, 35, 45
Unit-Kopf, 47
Unit-Objekt-Code, 36
uses, 174
Validierung, 144
Variable, 76
Variablenparameter, 116
Variablenreferenz, 168
Varianttypen, 83
Vererbung, 128
virtual method table, 128
Virtuelle Methode, 128
VMT, 128
Vorfahr, 58, 139
Wert, 76
Werteparameter, 116
While-Schleife, 111
WideChar, 101
Windows-API, 149
Windows-Explorer, 20
Windows-Hilfedateien, 36
word, 85
WordBool, 86
Zeiger dereferenzieren, 98
Zeiger referenzieren, 98
Zeigertyp, 83, 98
Zirkuläre Unit-Referenzen, 49
Zusammengesetzte Anweisungen, 103
Zuweisung, 78
Zuweisungskompatibilität, 79, 94, 100
Zuweisungsoperator, 78
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement