FW-1884 - Thomann

FW-1884 - Thomann
D00756700A
»
FW-1884
Professioneller Controller
und Audio-/MIDI-Schnittstelle
Einrichtungshandbuch
Inhalt
1 – Einführung
Was Sie über den FW-1884 wissen sollten............................................3
Betriebsart COMPUTER .................................................................................. 3
Betriebsart MIDI CTRL (MIDI-Steuerung) ...................................................... 4
Betriebsart MON MIX (Monitor-Mix) ............................................................ 5
Der IEEE-1394-Standard ..........................................................................6
Bevor Sie die Software installieren .......................................................7
2 – Installation (Windows 2000 und Windows XP)
Systemvoraussetzungen.........................................................................8
Die Software installieren........................................................................9
Installation mit dem Hardware-Assistenten von Windows: ................10
3 – Installation (Mac OS 9.2)
Systemvoraussetzungen.........................................................................11
Die Software installieren........................................................................11
OMS einrichten (nur Mac OS vor Version X) ................................................ 11
4 – Installation (Mac OS X 10.2.4 und höher)
Systemvoraussetzungen.........................................................................12
Bevor Sie die Software installieren .......................................................12
5 – Kabelverbindungen herstellen
MIDI-Verbindungen herstellen...............................................................13
MIDI-Routing................................................................................................... 13
Analoge Audioverbindungen herstellen...............................................13
Ausgangseinstellungen vornehmen ............................................................. 14
Digitale Audioverbindungen herstellen................................................15
Statusanzeigen ............................................................................................... 15
Synchronisationseinstellungen vornehmen ................................................. 16
Weitere Verbindungen herstellen .........................................................17
Wordclock-Verbindung .................................................................................. 17
Fußschalter anschließen................................................................................. 17
2 TASCAM FW-1884 Einrichtungshandbuch
1 – Einführung
Was Sie über den FW-1884 wissen sollten
Der FW-1884 ergänzt Ihren Computer um hochwertige Audioeinrichtungen: acht Analogeingänge und
acht Analogausgänge, ebenso viele Digitaleingänge
und -ausgänge über eine optische ADAT-Schnittstelle und zwei weitere digitale Ein-/Ausgänge über
koaxiale (oder wahlweise optische) Anschlüsse – alle
mit Abtastraten bis 96 kHz bei einer Auflösung von
24 Bit. Zudem unterstützt er bis zu vier S-MUXKanäle über die optische Schnittstelle bei 88,2 kHz
oder 96 kHz.
Neben Audioeingängen und -ausgängen hat der FW1884 vier MIDI-Eingänge und vier MIDI-Ausgänge
und eine Bedienoberfläche mit berührungsempfindlichen Motorfadern, Encodern (Endlos-Drehreglern),
Laufwerkstasten und Tasten für die Steuerung spezieller Funktionen von Digital-Audioworkstations
(DAWs).
Als Verbindung mit dem Hostcomputer dient ein mitgeliefertes 6-poliges IEEE-1394-Kabel, über das die
Audio-, MIDI- und Steuerinformationen zwischen
Computer und FW-1884 in beiden Richtungen übertragen werden. Einzelheiten dazu siehe „Der IEEE1394-Standard“ auf S. 6.
auf S. 8, „Installation (Mac OS 9.2)“ auf S. 11 und
„Installation (Mac OS X 10.2.4 und höher)“ auf S. 12.
Schließlich kann der FW-1884 in einer seiner Hauptbetriebsarten auch als eigenständiges 18-in-2-Mischpult arbeiten (Einzelheiten dazu siehe „Betriebsart
MON MIX (Monitor-Mix)“ auf S. 5).
Es gibt drei Hauptbetriebsarten, die Sie mit den hier
gezeigten Tasten aktivieren (COMPUTER, MIDI
CTRL oder MON MIX).
Sobald Sie eine dieser Tasten drücken, leuchtet sie
auf, und der FW-1884 befindet sich in der entsprechenden Betriebsart.
Die BANK-Tasten dienen dazu, auf jeweils acht weitere Fader und Kanäle zuzugreifen, da ja nur acht
Kanäle mit acht Fadern (plus Masterfader) physisch
vorhanden sind.
Die Bedienoberfläche kann Informationen an die
DAW-Anwendung weiterleiten, indem sie MIDIInformationen über die IEEE-1394-Schnittstelle
überträgt.
WICHTIG
Bevor Sie den FW-1884 mit einem Computer verbinden,
müssen Sie die erforderlichen Treiber und Hilfsanwendungen auf Ihrem Computer installieren. Näheres dazu
siehe „Installation (Windows 2000 und Windows XP)“
Beachten Sie, dass die BANK-Tasten je nach gewählter Betriebsart unterschiedliche Bedeutung haben
(Einzelheiten dazu siehe unten).
Betriebsart COMPUTER
In dieser Betriebsart werden beim Betätigen der Regler und Tasten MIDI-Steuerbefehle über die IEEE1394-Verbindung an die DAW-Anwendung auf dem
Hostcomputer gesendet.
Damit solche Befehle etwas bewirken, muss der FW1884 mit dem Hostcomputer verbunden sein, auf
dem die DAW-Anwendung läuft. Die Anwendung
muss so konfiguriert sein, dass sie die MIDI-Steuerbefehle vom FW-1884 (über die IEEE-1394-Schnittstelle) empfängt.
In der Voreinstellung arbeitet der FW-1884 in dieser
„nativen“ Emulation, die von vielen DAW-Anwendungen erkannt wird. Für Anwendungen, die diesen
nativen Modus nicht unterstützen oder die ein eigenes Plug-in haben, kann der FW1884 das Protokoll
der Mackie Control nachbilden (emulieren). Die
Emulation lässt sich mithilfe des Software-Kontrollfelds wählen.
Einzelheiten darüber, wie Sie den FW-1884 zusammen mit Ihrer Anwendung nutzen, finden Sie im
Anwendungshandbuch.
Für die Ausgabe von Audiosignalen stehen bis zu
acht analoge und/oder acht ADAT-Ausgänge zur Verfügung, abhängig von den Einstellungen in der
DAW-Anwendung.
Einrichtungshandbuch 3
1 – Einführung
Zudem kann die DAW-Anwendung auf die physisch
vorhandenen MIDI-Anschlüsse zugreifen und so
Informationen mit externen MIDI-Geräten austauschen. In dieser Betriebsart ist auch das Durchleiten
von MIDI-Befehlen (MIDI THRU) möglich (siehe
„MIDI-Routing“ auf S. 13).
Die Bedeutung der Bänke in dieser Betriebsart ist
abhängig von der DAW-Anwendung, die gerade ausgeführt wird.
Betriebsart MIDI CTRL (MIDI-Steuerung)
In dieser Betriebsart sind die Tasten und Regler des
FW-1884 MIDI-Steuerbefehlen zugeordnet. Mit den
BANK-Tasten haben Sie Zugriff auf vier Bänke mit
zusammen 32 MIDI-Kanälen, wobei jeder Regler
sich so einrichten lässt, dass er in jeder Bank einen
anderen MIDI-Befehl sendet.
Diese Zuordnung zwischen Reglern und Befehlen
nehmen Sie im Kontrollfeld des FW-1884 auf dem
Hostcomputer vor – die Vorgehensweise ist im
Benutzerhandbuch vollständig beschrieben. Vereinfacht gesagt, öffnen Sie das Kontrollfeld des FW1884 auf dem Hostcomputer, drücken die Tastenkombination SHIFT + MIDI CTRL auf dem FW-1884
und aktivieren so den Programmiermodus.
Anschließend folgen Sie den Anweisungen auf dem
Bildschirm.
4 TASCAM FW-1884 Referenzhandbuch
Wenn Sie in diesem Modus einen Regler einem
bestimmten MIDI-Ausgang zugeordnet haben und
den Regler dann betätigen, leuchtet die entsprechende (grüne) OUT-Anzeige während die MIDIDaten vom FW-1884 ausgegeben werden.
Sie brauchen den FW-1884 nicht mit einem Hostcomputer verbinden, um ihn in dieser Betriebsart zu
verwenden. Einen Computer benötigen Sie nur für
die Einrichtung und Zuordnung der MIDI-Befehle.
Auch das Durchleiten von MIDI-Befehlen (MIDI
THRU) ist in diesem eigenständigen Betrieb möglich. Einzelheiten dazu finden Sie im Abschnitt
„MIDI-Routing“ auf S. 13. Wenn ein Computer
angeschlossen ist, können Sie in dieser Betriebsart
die Regler auch dazu verwenden, MIDI-Steuerbefehle über die IEEE-1394-Schnittstelle zu
übertragen.
1 – Einführung
Betriebsart MON MIX (Monitor-Mix)
TRIM-Regler,
OL- und
SIGNALAnzeigen
(nur in
Analogeingängen
Panorama
Vorhören
Stummschalten
Fader für
Signalpegel (hier
Nominalstellung)
In diesem Modus dient der
FW-1884 als eigenständiges
Mischpult für acht Analogsignale, acht Digitalsignale im
ADAT-Format (optisch) und
zwei Digitalsignale, die am
Koaxialeingang empfangen
werden.
Befolgen Sie die Anweisungen im Abschnitt „Synchronisationseinstellungen vornehmen“ auf S. 16, um die
Wordclock-Quelle einzurichten.
Für diese 18 Eingangssignale
lassen sich Pegel und Panoramaposition einstellen,
zudem kann man sie stummschalten und vorhören und
schließlich auf zwei Ausgänge
abmischen (SURROUND
MONITOR (BAL) 1/L und
2/R). Surroundmischungen
sind in dieser Betriebsart nicht
möglich.
Wenn sich der FW-1884 in der Betriebsart MonitorMix befindet, dienen die ersten drei Funktionstasten
der oberen Reihe zum Auswählen der Signale, die
abgehört werden sollen:
Außerdem können Sie die
Ausgangssignale der DAWAnwendung auf dem Computer abhören – entweder einzeln oder zusammen mit den
Eingangssignalen.
Über die BANK-Tasten sind
drei Bänke zugänglich: die
Analog- (ANLG), die ADATund die Stereo-Digitaleingänge (D IN). In der letzten
dieser Bänke sind nur zwei
Kanalzüge aktiv, die den beiden SPDIF- oder AES/
EBU-Kanälen entsprechen.
Beim Mischen von Analogsignalen dienen die TRIMRegler zum Anpassen der Eingangspegel, die sich
mit den Übersteuerungs- (OL) und Signalanzeigen
(SIGNAL) in jedem Kanalzug kontrollieren lassen.
WICHTIG
Mit dem MASTER-Fader bestimmen Sie den Summenpegel der Mischung, und mit dem MONITORRegler stellen Sie den Pegel der Signale ein, die an
die Monitorausgänge (1/L und 2/R) oder an die Ausgänge 1–8 geleitet werden (nur DAW-Signale).
• COMPUTER wählt die Audiosignale aus, die von
der DAW-Anwendung durch die FireWire-Verbindung in den FW-1884 gelangen. Den Pegel dieser
Signale stellen Sie mit dem Summenregler der
DAW-Anwendung ein. Die acht Analogausgänge
können für die Ausgabe dieser Signale ausgewählt
werden (mithilfe des Kontrollfeldes).
• INPUTS wählt die analogen, optischen (ADAT)
und koaxialen Signale aus.
• BOTH erlaubt es, die Computersignale zusammen
mit den Eingangssignalen abzuhören.
In der Betriebsart Monitor-Mix dient die vierte Funktionstaste in der obersten Reihe (mit der Bezeichnung MAST 0dB in der Reihe MONITOR) dazu, den
Summenregler in Neutralstellung (0 dB) zu bringen.
Um einzelne Kanalfader in Neutralstellung zu bewegen, halten Sie die SHIFT-Taste gedrückt, während
Sie die SEL-Taste des Kanals drücken.
Den Pegel am Kopfhörerausgang (PHONESAnschluss auf der Rückseite) stellen Sie mit dem
PHONES LEVEL-Regler ein.
Wenn Sie Digitalsignale mischen, dürfen Sie nur eine
einzige Wordclock-Quelle in Ihrem System verwenden.
TASCAM FW-1884 Referenzhandbuch
5
1 – Einführung
Eingänge können mit den SOLO-Tasten vorgehört
(einschließlich Pre-Fader-Listening mithilfe der
PFL-Taste, jedoch nur im Monitor-Mix und nicht in
Verbindung mit der DAW-Vorhörfunktion) und mit
den MUTE-Tasten stummgeschaltet werden. Den
Signalpegel beim Vorhören bestimmen Sie mit dem
SOLO-Drehregler (pre-MONITOR und PHONES).
In dieser Betriebsart ist auch das Durchleiten von
MIDI-Befehlen (MIDI THRU) möglich. Einzelheiten dazu finden Sie im Abschnitt „MIDI-Routing“
auf S. 13.
Der IEEE-1394-Standard
Das IEEE-1394-Protokoll ermöglicht die Datenübertragung mit hoher Geschwindigkeit zwischen Geräten und ist auch als „FireWire“ oder „i.LINK“
bekannt.
Aufgrund seiner hohen Bandbreite (bis zu 400 Mbps)
eignet es sich – wie im Falle des FW-1884 – ausgezeichnet für mehrkanalige Audioanwendungen.
IEEE-1394-Verbindungen arbeiten nach dem „Daisychain-Prinzip“. Geräte können also über eine maximal 72 m lange Kette miteinander verbunden werden, wobei die Kabellänge zwischen zwei beliebigen
Geräten 4,5 m betragen darf.
WICHTIG
WICHTIG
Obwohl es der Norm entsprechend möglich ist, den FW1884 in eingeschaltetem Zustand mit dem Computer zu
verbinden oder von ihm zu trennen, raten wir Ihnen
dringend davon ab. Schalten Sie sowohl den FW-1884
als auch den Computer aus, bevor Sie irgendwelche
Kabelverbindungen herstellen oder trennen. Andernfalls kann bei laufender DAW-Anwendung der Computer abstürzen oder einfrieren und Daten können
verloren gehen.
Für IEEE-1394-Geräte gibt es zwei verschiedene
Steckertypen: 6-polige und 4-polige (die 6-poligen
liefern Versorgungsspannung für Geräte ohne eigene
Stromversorgung).
Dem FW-1884 liegt ein 2 m langes Kabel bei. Wenn Sie
ein längeres Kabel benötigen, darf dieses höchstens
4,5 m lang sein. Verwenden Sie nur Kabel von bester
Qualität, um Datenverlust vorzubeugen, der sich durch
Aussetzer (Drop-outs) im Audiosignal bemerkbar
macht.
In einem IEEE-1394-Netzwerk lassen sich viele
Geräte miteinander verbinden. Bei keinem Gerät ist
ein elektrischer Abschluss (Terminierung) erforderlich, und die Geräte geben sich im System selbst eindeutig zu erkennen, so dass keine ID-Schalter oder
ähnliches gesetzt werden müssen. Sie können also
den FW-1884 mit Ihrem Computer verbinden und
den freien FireWire-Anschluss am FW-1884 für die
Verbindung eines weiteren IEEE-1394-Geräts nutzen
(beispielsweise ein Erweiterungsmodul für den FW1884, aber bitte keine weitere Festplatte, da diese bei
intensivem Datenaustausch die Audioqualität beeinträchigt).
FireWire-Geräte können im laufenden Betrieb angeschlossen werden. Sie brauchen ein Gerät also normalerweise nicht auszuschalten, bevor Sie es in die
Kette einfügen oder daraus entfernen.
6 TASCAM FW-1884 Referenzhandbuch
Das mit dem FW-1884 gelieferte Kabel ist mit zwei
6-poligen Steckern versehen, und um die volle Bandbreite zu gewährleisten, sollte Ihr Computer daher
mit einem 6-poligen IEEE-1394-Anschluss ausgestattet sein.
WICHTIG
Obwohl eine IEEE-1394-Verbindung gewisse Geräte mit
Strom versorgen kann, ist es nicht möglich, den FW1884 über eine solche Verbindung zu speisen.
1 – Einführung
Bevor Sie die Software installieren
Treffen Sie die üblichen Sicherheitsvorkehrungen,
wenn Sie den FW-1884 einrichten:
• Schalten Sie alle Geräte aus, bevor Sie die Kabelverbindungen (Computer, Audio und MIDI) herstellen. Einzelheiten zur Verkabelung finden Sie im
nächsten Abschnitt.
• Verbinden Sie den FW-1884 erst dann mit dem
Computer, wenn Sie die Software installiert haben.
• Behandeln Sie die beigelegte CD-ROM sorgsam.
Wenn sie verschmutzt oder verkratzt wird, kann sie
vom Computer nicht mehr gelesen werden und Sie
können die Software nicht installieren. Wenn die
CD unlesbar wird, können Sie sie kostenpflichtig
nachbestellen, die Software und Dokumentation
steht jedoch auch auf der Tascam-Website zum
Download bereit.
• Versuchen Sie nicht, die CD-ROM auf einem
Audio-CD-Player abzuspielen, Hörschäden und
Schäden an Ihren Lautsprechern können die Folge
sein.
TASCAM FW-1884 Referenzhandbuch
7
2 – Installation (Windows 2000 und Windows XP)
Wenn Sie die FW-1884-Software auf einem Windows-System wie hier beschrieben installiert haben,
stehen Ihnen ASIO 2.0, WDM (MME) und GSIF zur
Verfügung. MIDI wird über MME bereitgestellt.
Systemvoraussetzungen
Ihr Computer sollte folgende Eigenschaften haben:
Kreuze neben oder über dem Symbol.
Minimalvoraussetzungen: Computer mit
istalliertem Windows 2000 oder Windows XP und
einem 6-poligen IEEE-1394-Anschluss (FireWire).
Empfohlen: Prozessorgeschwindigkeit, Speicherbedarf usw. richten sich nach den Erfordernissen
Ihrer DAW-Anwendung.
WICHTIG
Die Software des FW-1884kann nicht unter Windows
95, Windows 98 oder Windows Me verwendet werden,
da diese Betriebssysteme den IEEE-1394-Standard nicht
vollständig unterstützen.
Das Beispiel oben zeigt einen deaktivierten Controller (mit einem Kreuz darüber). Um ihn zu aktivieren,
doppelklicken Sie auf das Controller-Symbol. Wählen Sie aus dem erscheinenden Eigenschaften-Feld die
Registerkarte Allgemein und klicken Sie dort auf Gerät
aktivieren.
Wir empfehlen Ihnen dringend, zunächst die neuesten
Windows-Ausbesserungen (Service-Packs, Patches usw.)
herunterzuladen und zu installieren.
Zudem sollten Sie sich vergewissern, dass Ihr Computer über eine IEEE-1394-Schnittstelle verfügt und
diese aktiviert ist. Diese Schnittstelle sollte die
OHCI-Richtlinien erfüllen. Um dies zu überprüfen,
rechtsklicken Sie auf dem Desktop auf Arbeitsplatz
und wählen Sie Eigenschaften. Wählen Sie die Registerkarte Hardware und klicken Sie auf Geräte-Manager.
Sie sollten einen Eintrag mit der Bezeichnung IEEE
1394 Bus Host Controller sehen. Klicken Sie auf das
Pluszeichen daneben (+), um den Baum zu erweitern.
Gerätekonflikte, die an Fragezeichen im GeräteManager zu erkennen sind, sprengen den Rahmen dieser Anleitung. Informationen darüber sollten in der
Dokumentation des Mainboard- oder Karten-Herstellers zu finden sein. Wenn Gerätekonflikte auftreten,
müssen möglicherweise die Treiber erneut installiert
werden, bevor die IEEE-1394-Schnittstelle sich
erfolgreich aktivieren lässt.
Obwohl dieses Produkt mit normal konfigurierten
Computern, die den oben aufgeführten Anforderungen entsprechen, getestet wurde, können wir nicht
garantieren, dass alles wie gewünscht funktioniert,
selbst dann nicht, wenn der Computer die Anforderungen erfüllt. Dies ist auf unterschiedliche Computerarchitekturen und -implementierungen
zurückzuführen.
Der in Ihrem System eingebaute Controller sollte wie
oben dargestellt erscheinen, ohne Fragezeichen oder
8 TASCAM FW-1884 Einrichtungshandbuch
2 – Installation (Windows 2000 und Windows XP)
Die Software installieren
Der Installationsvogang ist für Windows 2000 und
Windows XP praktisch gleich. Es gibt nur ein Installationsprogramm für beide Betriebssysteme, nämlich
die Datei FW1884_WIN_x_yy.EXE (wobei x und yy für
die Versionsnummer der Software stehen).
Die einzelnen Bestandteile des Systems (Treiber,
Kontrollfeld usw.) sind zwar auch einzeln auf der CD
enthalten, doch raten wir Ihnen dringend, das Installationsprogramm zu verwenden. Damit ist sichergestellt, dass die Dateien an den richtigen Stellen
gespeichert werden, und dass auch künftig (beispielsweise bei der Aktualisierung) möglichst keine Probleme auftreten. Zudem können Sie die FW-1884Software so später leichter vom Computer entfernen,
falls dies einmal erforderlich sein sollte.
WICHTIG
Vergewissern Sie sich auf der Tascam-Website, dass Sie
die neueste Software-Version für den FW-1884 besitzen.
Falls erforderlich, laden Sie eine neuere Version herunter und installieren Sie diese anstelle der Version auf
der CD.
1 Vergewissern Sie sich, dass der FW-1884
NICHT mit dem Computer verbunden ist.
Verbinden Sie den FW-1884 mit dem Stromnetz, aber schalten Sie ihn noch nicht ein.
2 Beenden Sie alle anderen Anwendungen auf
Ihrem Computer, einschließlich aller VirenSchutzprogramme.
4 Klicken Sie auf die Schaltfläche Next.
Das Dialogfeld Welcome wird angezeigt.
5 Klicken Sie auf die Schaltfläche Next.
Die Treiberdateien werden auf Ihre Festplatte
installiert.
WICHTIG
Möglicherweise werden Sie darauf hingewiesen, dass
die Software, die Sie installieren möchten, über keine
digitale Signatur verfügt. Klicken Sie einfach auf
Trotzdem mit der Installation fortfahren.
6 Starten Sie Ihren Computer neu, falls Sie dazu
aufgefordert werden.
7 Sie können den FW-1884 jetzt mit dem Computer verbinden und einschalten.
Das Plug-and-Play-System von Windows erkennt
den FW-1884 und startet den Hardware-Assistenten, der die erforderlichen Dateien selbst findet.
8 Wenn Sie aufgefordert werden, wählen Sie die
Option Software automatisch installieren. Ignorieren
Sie mögliche Hinweise zu digitalen Zertifikaten usw. und wählen Sie Trotzdem mit der
Installation fortfahren.
Dieser Plug-and-Play-Vorgang ist nach etwa
einer Minute abgeschlossen.
Die Treiber sind jetzt installiert und der FW-1884 ist
einsatzbereit.
3 Doppelklicken Sie auf das Installationsprogramm, um es auszuführen.
TASCAM FW-1884 Referenzhandbuch
9
2 – Installation (Windows 2000 und Windows XP)
Installation mit dem Hardware-Assistenten von Windows:
Dies ist eine weitere Möglichkeit der Installation –
wir empfehlen Ihnen jedoch, nach dem zuvor
beschriebenen Verfahren vorzugehen.
1 Legen Sie die mitgelieferte CD-ROM in das
Laufwerk Ihres Computers (oder laden Sie die
neueste Version – falls verfügbar – aus dem
Internet).
2 Beenden Sie alle anderen Anwendungen auf
Ihrem Computer, einschließlich aller VirenSchutzprogramme.
3 Verbinden Sie den FW-1884 mit dem Computer und schalten Sie ihn ein.
Das Plug-and-Play-System von Windows erkennt
nun den FW-1884 und startet den HardwareAssistenten.
4 Wählen Sie Nach einem passenden Treiber für das
Gerät suchen, und klicken Sie auf Weiter.
10 TASCAM FW-1884 Referenzhandbuch
5 Geben Sie den Pfad ein, unter dem die Treiber
gespeichert sind (also die CD-ROM oder der
Ordner, in dem sich die heruntergeladenen
Treiber befinden) und klicken Sie auf OK.
6 Nachdem Windows den Treiber gefunden hat,
klicken Sie auf Weiter.
7 Klicken Sie auf Fertig stellen.
Die restlichen Treiberkomponenten werden automatisch gefunden und geladen (wahrscheinlich
werden drei verschiedene Komponenten gefunden). Dies kann einen Moment dauern.
8 Klicken Sie auf Fertig stellen, und starten Sie
den Computer neu, falls Sie dazu aufgefordert
werden.
Die Treiber sind jetzt installiert und der FW-1884 ist
einsatzbereit.
3 – Installation (Mac OS 9.2)
Systemvoraussetzungen
Ein Macintosh G3 oder G4 (einschließlich iMac,
eMac, iBook usw.) mit einem FireWire-Anschluss
und Mac OS 9.2 oder höher. Prozessorgeschwindigkeit, Speicherbedarf usw. richten sich nach den
Erfordernissen Ihrer DAW-Anwendung.
WICHTIG
Der FW-1884 kann unter keiner Mac OS-Version vor 9.2
betrieben werden. Vergewissern Sie sich auf der
Tascam-Website, dass Sie die neueste Software-Version
für den FW-1884 besitzen. Fall erforderlich, laden Sie
eine neuere Version herunter und installieren Sie diese
anstelle der Version auf der CD.
Die Software installieren
Bevor Sie mit der Installation beginnen, vergewissern Sie sich, dass der FW-1884 vom Computer
getrennt und ausgeschaltet ist.
Auf der CD-ROM (oder dem heruntergeladenen CDImage) gibt es zwei Pakete: eines für OS X und eines
für OS 9.2.
1 Legen Sie die CD-ROM in das Laufwerk des
Computers und ziehen Sie das OS-9-Installationsprogramm auf Ihre Festplatte (oder laden
Sie eine neuere Version von der TascamWebsite herunter, falls vorhanden).
2 Doppelklicken Sie auf das Installationsprogramm und folgen Sie den Anweisungen.
3 Verbinden Sie den FW-1884 mit dem Computer.
Sobald der FW-1884 angeschlossen und eingeschaltet ist, findet das System die Treiber selbständig.
OMS einrichten (nur Mac OS vor Version X)
Cubase, ProTools and einige andere Anwendungen
benötigen für die MIDI-Implementierung das OMS.
OMS (Open Music System) ist ein Standard für die
MIDI-Umsetzung auf dem Macintosh. Da der FW1884 MIDI-Daten senden und empfangen kann, müssen Sie das OMS installieren, um die MIDI-Funktionen des FW-1884 nutzen zu können. Ausgenommen
hiervon ist Digital Performer, das FreeMIDI verwendet. Die Treiber unterstützen OMS und FreeMIDI
unabhängig voneinander.
So richten Sie OMS für den FW-1884 ein:
1 Starten Sie zunächst das OMS-Installationsprogramm.
Wenn Sie keine aktuelle Version des OMS haben,
können Sie diese kostenlos unter
www.opcode.com herunterladen.
2 Suchen Sie den Ordner FW-1884 Drivers, der vom FW1884-Installationsprogramm auf dem Schreibtisch
angelegt wurde. Suchen Sie in diesem Ordner den
FW-1884-OMS-Treiber. Ziehen Sie den FW-1884OMS-Treiber mit der Maus in den OMS-Unterordner Ihres System-Ordners.
Ziehen Sie diese Datei nicht in den Opcode-Ordner auf Ihrer Festplatte, da es sonst zu Fehlfunktionen kommt.
3 Starten Sie Ihren Computer neu.
4 Verbinden Sie den FW-1884 nun mit dem
Computer, schalten Sie ihn ein und starten Sie
das OMS-Setup-Programm (welches sich im
Opcode-Ordner Ihrer Festplatte befindet).
5 Wählen Sie im Menü File den Eintrag New
Studio Setup.
6 Wenn Sie aufgefordert werden, einen seriellen
Anschluss (Modem oder Drucker) auszuwählen, lassen Sie bitte beide Optionen deaktiviert. Klicken Sie auf Yes, um fortzufahren.
OMS wird nun alle an Ihren Computer angeschlossenen MIDI-Ein- und Ausgänge überprüfen und für die erkannten MIDI-Ports OMSInstrumente erstellen.
Wenn das Setup beendet ist, sollte eine Liste aller
angeschlossenen MIDI-Ein- und Ausgänge angezeigt werden. Zumindest sollten Sie zwei zum
FW-1884 gehörende Symbole sehen: das FW1884-Symbol und den MIDI-Anschluss des FW1884 (einschließlich des virtuellen MIDI-Steueranschlusses).
Sobald das OMS-Setup erfolgreich abgeschlossen
ist, können Sie damit fortfahren, den FW-1884 für
die gewünschte Anwendung einzurichten. Weitere
Einzelheiten finden Sie in der gesonderten Dokumentation Ihrer Anwendung und im eigentlichen
Benutzerhandbuch des FW-1884.
TASCAM FW-1884 Einrichtungshandbuch 11
4 – Installation (Mac OS X 10.2.4 und höher)
Systemvoraussetzungen
Ein Macintosh G3 oder G4 (einschließlich iMac,
eMac, iBook usw.) mit einem FireWire-Anschluss
und Mac OS X 10.2.4 oder höher. Prozessorgeschwindigkeit, Speicherbedarf usw. richten sich nach
den Erfordernissen Ihrer DAW-Anwendung.
Bevor Sie mit der Installation beginnen, vergewissern Sie sich, dass der FW-1884 vom Computer
getrennt und ausgeschaltet ist.
WICHTIG
Mit diesen Treibern kann der FW-1884 unter keiner Mac
OS-Version vor 10.2.4 betrieben werden.
Vergewissern Sie sich auf der Tascam-Website, dass Sie
die neueste Software-Version für den FW-1884 besitzen.
Falls erforderlich, laden Sie eine neuere Version herunter und installieren Sie diese anstelle der Version auf
der CD.
Bevor Sie die Software installieren
Auf der CD-ROM (oder dem heruntergeladenen CDImage) gibt es zwei Pakete: eines für OS X und eines
für OS 9.2.
Die OS X-Imagedatei kann direkt von der CD aktiviert werden. Falls auf der Tascam-Website eine neuere Version verfügbar ist, laden Sie diese herunter.
Innerhalb der Imagedatei gibt es zwei Installationspakete, eines zum Installieren und eines zum Entfernen der FW-1884-Software.
1 Doppelklicken Sie auf das Paket Installer.
2 Geben Sie Namen und Passwort eines Administrators ein, wenn Sie dazu aufgefordert
werden.
3 Folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm, um die Software zu installieren.
12 TASCAM FW-1884 Einrichtungshandbuch
4 Falls erforderlich, starten Sie Ihren Computer
neu.
Wenn Sie nach dem Neustart den FW-1884 mit
dem Computer verbinden, wird er vom System
erkannt.
5 Um den bevorzugten Audioein- und -ausgang
zu wählen, klicken Sie im Apfelmenü auf
Systemeinstellungen und anschließend auf das
Ton-Symbol im Abschnitt Hardware.
Sie können auch die Audio-MIDI-Konfiguration des
Betriebssystems nutzen, um interne Pegel und verschiedene andere Parameter einzustellen.
WICHTIG
OMS und FreeMIDI werden unter OS X nicht benötigt,
da der FW-1884 die CoreMIDI-Merkmale von OS X
nutzt, um die MIDI-Funktionen des FW-1884 systemweit
zur Verfügung zu stellen.
5 – Kabelverbindungen herstellen
Schalten Sie immer zuerst alle Geräte aus, bevor Sie
Kabelverbindungen mit dem FW-1884 herstellen
oder trennen.
Beim Einschalten sollten Sie stets die Reihenfolge
von der Quelle zum Ziel einhalten, also das Monitor(Abhör-)system zuletzt einschalten. Beim Ausschal-
ten ist die Reihenfolge genau umgekehrt: Erst das
Monitorsystem und dann die anderen Geräte. Sie
vermeiden dadurch Schaltgeräusche, die zu Hörschäden und zu Schäden an Ihren Lautsprechern führen
können.
MIDI-Verbindungen herstellen
Um MIDI-Instrumente, Controller usw. anzuschließen, verbinden Sie den MIDI OUT-Anschluss des
jeweiligen Geräts mit einem der MIDI IN-Anschlüsse
des FW-1884.
Den zugehörigen MIDI OUT-Anschluss des FW-1884
verbinden Sie mit dem entsprechenden MIDI INAnschluss des externen MIDI-Geräts.
WICHTIG
Da sämtliche MIDI-Informationen vom und zum FW1884 einschließlich Steuerbefehlen der Benutzeroberfläche über die IEEE-1394-Verbindung übertragen werden, ist keine MIDI-Verbindung zwischen dem
Computer und dem FW-1884 erforderlich.
MIDI-Routing
Wie bereits erwähnt, können Sie den FW-1884 veranlassen, eingehende MIDI-Befehle an die MIDI
OUT-Anschlüsse weiterzuleiten, selbst wenn keine
Verbindung zum Computer besteht. Das geht folgendermaßen:
1 Drücken Sie die ROUTE-Taste, so dass sie
blinkt.
Nun können Sie mit der oberen Reihe Tasten die
Zuordnung vornehmen.
2 Um einen MIDI-Eingang an einen Ausgang
weiterzuleiten, halten Sie die entsprechende
IN-Taste gedrückt, während Sie die OUT-Taste
des gewünschten Ausgangs drücken.
3 Anschließend drücken Sie noch einmal die
ROUTE-Taste, um den Routing-Modus zu verlassen.
WICHTIG
Der FW-1884 kann die MIDI-Befehle von verschiedenen
Eingängen zusammenführen und an den Ausgängen
ausgeben. Wenn Sie diese Möglichkeit nutzen, müssen
Sie jedoch sicherstellen, dass es im gesamten MIDISystem nur eine MIDI-Clockquelle gibt.
Analoge Audioverbindungen herstellen
Jeder der acht analogen Eingangskanäle besitzt einen
MIC-, einen LINE IN (BAL)- und einen INSERTAnschluss.
Wenn Sie Analoggeräte anschließen, verwenden Sie
entweder den MIC- oder den LINE IN-Anschluss.
Verbinden Sie niemals Analoggeräte mit beiden
Anschlüssen gleichzeitig.
Die MIC-Anschlüsse können mit Phantomspeisung
(48 Volt) versehen werden. Auf der Rückseite finden
Sie zwei Schalter, mit denen sich diese Phantomspei-
sung jeweils für die Kanäle 1–4 und 5–8 ein- oder
ausschalten lässt.
Zudem können Sie den LINE-Eingang von Kanal 8
umschalten, um eine elektrische Gitarre oder einen
E-Bass direkt anzuschließen.
WICHTIG
Wenn Sie die Phantomspeisung einschalten, achten Sie
immer darauf, dass mit den XLR-Anschlüssen keine
Geräte verbunden sind, die durch eine solche Spannung
beschädigt werden können.
TASCAM FW-1884 Einrichtungshandbuch 13
5 – Kabelverbindungen herstellen
Analoggeräte zur Signalbearbeitung wie Kompressoren usw. können Sie über die INSERT-Buchsen in die
einzelnen Kanäle einfügen. Verwenden Sie dazu ein
Anschluss
Eingangspegel
(LINE und MIC anpassbar mit TRIM-Regler)
Ausgangspegel
Eingangsimpedanz
Ausgangsimpedanz
Y-Kabel mit einer 6,3-mm-Stereoklinke (Spitze =
Send, Ring = Return) und zwei 6,3-mm-Monoklinken.
Die folgende Tabelle fasst die Eigenschaften der
Anschlüsse noch einmal zusammen:
MIC
XLR-3
1 = Masse,
2 = Heiß (+),
3 = Kalt (–)
LINE IN (BAL)
6,3-mm-Klinkenbuchse (symm.)
Spitze = Heiß (+),
Ring = Kalt (–),
Hülse = Masse
INSERT
6,3-mm-Stereoklinkenbuchse
Spitze = Send,
Ring = Return,
Hülse = Masse
–58 dBu bis –2 dBu
—
2.2 kΩ
—
–44 dBu bis –12 dBu
—
10 kΩ a
—
–2 dBu (maximal +14 dBu)
–2 dBu (maximal +14 dBu)
10 kΩ
100 Ω
a. Kanal 8 umschaltbar auf GUITAR (Gitarrenimpedanz 1 MΩ) mithilfe des GUITAR | LINE/MIC-Schalters auf der
Rückseite.
Alle acht Ausgänge sind symmetrisch (6,3-mmStereoklinke, Belegung wie die symmetrischen Eingänge), die Ausgangspegel betragen nominal +4 dBu
bei einer Impedanz von 100 Ω.
Verbinden Sie diese Ausgänge mit einem Monitorsystem. Wenn Sie Stereomischungen herstellen,
benötigen Sie nur die ersten zwei Ausgänge, aber
wenn es Ihre DAW-Anwendung erlaubt, können Sie
alle acht Ausgänge nutzen und beispielsweise 7.1Surroundmischungen herstellen.
Ausgangseinstellungen vornehmen
Im Kontrollfeld der Software gibt es einige Einstellmöglichkeiten, die sich auf die Audioausgabe auswirken.
Zweitens lässt sich der Summenfader so einrichten,
dass er den Pegel der zwei Analogausgänge in der
Betriebsart Monitor-Mix steuert. Wenn diese Funktion deaktiviert ist (Voreinstellung), beeinflusst der
Summenregler im Monitor-Mix den Pegel des
Stereobusses in der DAW-Anwendung und nicht den
Pegel an den symmetrischen Ausgängen.
Schließlich kann das oberste, rote OVER-Segment
der Pegelanzeigen so eingerichtet werden, dass es bei
einem festgelegten Wert unter Full-Scale (digitale
Vollaussteuerung) leuchtet. Dieser Wert ist in 0,5dB-Schritten einstellbar.
Erstens können Sie wählen, ob der MONITOR-Regler
nur den Pegel der ersten beiden oder den Pegel aller
acht symmetrischen Ausgänge beeinflusst.
14 TASCAM FW-1884 Referenzhandbuch
5 – Kabelverbindungen herstellen
Digitale Audioverbindungen herstellen
Signale von digitalen Audiogeräten lassen sich über
den optischen Lichtleiteranschluss (ADAT/OPT) einspeisen.
Ausgabe eines Stereosignals im TOS-Format, das als
Kopie des Signals am Koaxialausgang ausgegeben
wird (siehe unten).
In der Voreinstellung erwartet der FW-1884 hier 8kanalige Daten (ADAT-Format). Mithilfe des Kontrollfeldes können Sie ihn jedoch auch als SPDIFEingang nutzen (wenn Sie nicht die Koaxialanschlüsse dafür verwenden).
Am Koaxialausgang können Sie ein unabhängiges
Stereosignal ausgeben oder eine digitale Kopie der
Signale der ersten zwei Analogausgänge.
Trotz der Beschriftung auf dem Kontrollfeld kann
der FW-1884 hier auch AES/EBU-Daten empfangen.
Der FW-1884 kann an seinem optischen ADAT-Ausgang (ADAT/OPT) auch ein digitales Mehrspursignal
ausgeben. Damit erhält man entweder weitere acht,
von den Analogausgängen unabhängige Ausgänge
oder digitale Duplikate der Analogausgänge im
ADAT-Format. Oder Sie nutzen den Anschluss zur
Wenn Sie diese Digitalverbindungen hergestellt
haben, richten Sie den Systemtakt (Wordclock) entsprechend ein, wie unten beschrieben.
Statusanzeigen
Die vier grünen Statusanzeigen informieren über:
•
•
•
•
FireWire die IEEE-1394-Verbindung,
CLOCK den Systemtakt,
ADAT den 8-kanaligen optischen Eingang,
D IN den Stereo-Digitaleingang (AES/EBU oder
SPDIF) über die Koaxialanschlüsse oder über den
optischen Eingang, wenn dieser im Kontrollfeld als
SPDIF-Quelle gewählt ist.
Wenn diese Anzeigen leuchten, sind die entsprechenden Verbindungen hergestellt und das Signal wird
korrekt empfangen.
Eine blinkende FireWire-Anzeige deutet auf einen
Fehler in der IEEE-1394-Verbindung hin. Keine
Anzeige bedeutet „keine Verbindung“ mit Ausnahme
von CLOCK. Wenn eine der anderen drei Anzeigen
schnell blinkt, liegt ein Eingangsfehler vor. Langsames Blinken weist auf ein Synchronisationsproblem
hin.
TASCAM FW-1884 Referenzhandbuch
15
5 – Kabelverbindungen herstellen
Synchronisationseinstellungen vornehmen
Wenn Sie Digitalsignale mischen, dürfen Sie nur eine
einzige Wordclock-Quelle für die Synchronisation
Ihres Systems verwenden.
Der FW-1884 kann als Wordclock-Master für das
gesamte System dienen, oder er kann WordclockSlave sein, der seinen Takt über den optischen Eingang (ADAT- oder TOS-Format), über den
COAXIAL-Eingang oder den speziellen WORD
SYNC-Eingang empfängt. Zur Einstellung dienen die
Tasten, die in der Reihe CLOCK SRC wie folgt
bezeichnet sind: INT (intern – der FW-1884 ist also
Clockmaster), ADAT (Synchronisation über das
ADAT-Eingangssignal), SPDIF (Synchronisation
über das SPDIF oder AES/EBU-Eingangssignal) und
WCLK (Synchronisation über WORD SYNC-Eingang).
So wählen Sie die Synchronisationsquelle:
1 Halten Sie die CLOCK-Taste gedrückt.
Anhand der leuchtenden Tasten erkennen Sie,
welche Clockquelle und Samplingfrequenz
(CLOCK RATE) aktuell gewählt sind.
16 TASCAM FW-1884 Referenzhandbuch
2 Während Sie die CLOCK-Taste weiter
gedrückt halten, drücken Sie die Taste der
gewünschten Quelle und Samplingfrequenz
(CLOCK RATE).
Diese leuchten, sobald sie gewählt wurden.
Alternativ dazu können Sie die beiden Einstellungen
auch auf dem Kontrollfeld vornehmen:
Wenn das gewählte Clocksignal korrekt empfangen
wird, leuchtet die CLOCK-Anzeige stetig. Eine
schnell blinkende Anzeige weist auf eine unterbrochene Verbindung hin (oder das gewählte Gerät
arbeitet nicht als Clockquelle). Eine langsam blinkende Anzeige bedeutet, dass die Clockquelle vom
FW-1884 nicht genutzt werden kann (er kann sich
nicht mit ihm synchronisieren), möglicherweise weil
der Takt vom Sollwert abweicht.
5 – Kabelverbindungen herstellen
Weitere Verbindungen herstellen
Wordclock-Verbindung
Über den BNC-Anschluss WORD SYNC IN versorgen Sie den FW-1884 direkt mit einem WordclockSignal. Dieser Anschluss hat eine Impedanz von
75 Ω. Wenn Sie den Takt an diesem Eingang nutzen
möchten, wählen Sie CLOCK als Synchronisationsquelle, wie oben beschrieben.
Wenn der FW-1884 als Wordclock-Master für das
gesamte System dienen soll, wird das WordclockSignal am BNC-Anschluss WORD SYNC OUT ausgegeben. Wählen Sie dazu INT (intern) als Synchronisationsquelle.
Fußschalter anschließen
Mit dem Anschluss FOOT SW können Sie einen
optional erhältlichen Fußschalter (z.B. den Tascam
RC-30P) verbinden.
Dieser Fußschalter erlaubt Ihnen das Ein- und Aussteigen bei der Aufnahme mit Ihrer DAW-Anwendung oder kann einen zuvor festgelegten MIDIBefehl senden.
TASCAM FW-1884 Referenzhandbuch
17
FW-1884
TEAC CORPORATION
Phone: +81-422-52-5082
3-7-3, Nakacho, Musashino-shi, Tokyo 180-8550, Japan
www.tascam.com
TEAC AMERICA, INC.
Phone: +1-323-726-0303
7733 Telegraph Road, Montebello, California 90640
www.tascam.com
TEAC CANADA LTD.
Phone: +1905-890-8008 Facsimile: +1905-890-9888
5939 Wallace Street, Mississauga, Ontario L4Z 1Z8, Canada
www.tascam.com
TEAC MEXICO, S.A. De C.V
Phone: +52-555-581-5500
Campesinos No. 184, Colonia Granjes Esmeralda, Delegaacion Iztapalapa CP 09810, Mexico DF
www.tascam.com
TEAC UK LIMITED
Phone: +44-1923-438880
5 Marlin House, Croxley Business Park, Watford, Hertfordshire. WD1 8TE, U.K.
www.tascam.co.uk
TEAC DEUTSCHLAND GmbH
Phone: +49-611-71580
Bahnstrasse 12, 65205 Wiesbaden-Erbenheim, Germany
www.tascam.de
TEAC FRANCE S. A.
Phone: +33-1-42-37-01-02
17 Rue Alexis-de-Tocqueville, CE 005 92182 Antony Cedex, France
www.tascam-europe.com
TEAC AUSTRALIA PTY.,LTD. A.B.N. 80 005 408 462
Phone: +61-3-9672-2400 Facsimile: +61-3-9672-2249
280 William Street, Port Melbourne, Victoria 3000, Australia
www.tascam.com.au
TEAC ITALIANA S.p.A.
Phone: +39-02-66010500
Via C. Cantù 11, 20092 Cinisello Balsamo, Milano, Italy
www.teac.it
© May 2003 TEAC Corporation
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement