Katalog IK PI 2012, Deutsch
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
3/4
3/5
3/9
3/11
3/12
3/14
Einführung
Prozess- oder Feldkommunikation
Datenkommunikation
Kommunikationsübersicht
Konfigurationsbeispiele
Topologien
3/16
3/16
3/18
3/21
Netzkomponenten
Übersicht Netzkomponenten
Netzauswahlkriterien
Anschlussbeispiele
3/23
3/23
3/25
3/37
3/42
3/48
3/56
3/57
3/58
Elektrische Netze (RS485)
PROFIBUS FastConnect
PROFIBUS Busleitungen
ECOFAST Busleitungen
Energieleitungen
Busanschlussstecker RS485
Steckleitung 830-1T
Steckleitung 830-2
PROFIBUS M12- und
7/8"-Steckleitung/Steckverbinder
Busterminals
Aktives RS 485-Abschlusselement
Repeater RS 485 für PROFIBUS
Diagnose-Repeater für
PROFIBUS DP
Power Rail Booster
SINUMERIK Analog Drive Interface
for 4 Axes ADI 4
3/65
3/68
3/69
3/71
3/72
3/73
3/74
3/74
3/77
3/80
3/83
3/85
Elektrische Netze (PROFIBUS PA)
Einführung
SpliTConnect
Busleitungen
Aktive Feldverteiler
PA Netzübergänge
3/86
Elektrische Netze
(FOUNDATION Fieldbus)
Busleitungen
3/86
3/89
3/89
3/91
3/96
3/97
3/112
3/119
3/122
3/135
Optische Netze mit OLM
Übersicht FC-LWL
FC Glas-Lichtwellenleiter
FC FO Termination Kit
Glas-Lichtwellenleiter
Plastik- und PCF-LWL
PCF-LWL Termination Kit
Optical Link Module OLM
Optical Link Module SIPLUS OLM
3/137
Optische Netze mit OBT
und integrierter Schnittstelle
Plastik- und PCF-LWL
ECOFAST Fiber Optic Hybrid Cable
PCF-LWL Termination Kit
Optical Bus Terminal OBT
3/137
3/143
3/147
3/150
3/153
3/153
3/154
3/154
3/158
3/162
3/162
3/166
3/167
3/172
3/176
3/176
3/180
3/185
3/185
Systemanschluss für SIMATIC S7
Einführung
Kommunikation für SIMATIC S7-1200
CM 1242-5
CM 1243-5
Kommunikation für SIMATIC S7-300
CP 342-5
SIPLUS CP 342-5
CP 342-5 FO
CP 343-5
Kommunikation für SIMATIC S7-400
CP 443-5 Basic
CP 443-5 Extended
SIPLUS CP 443-5 Extended
Kommunikation für SIMATIC S7-mEC
mit CP 5603
Siemens IK PI · 2012
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
3/186
3/186
3/187
3/188
3/189
3/196
3/202
3/209
3/215
3/222
3/226
3/230
3/235
3/238
3/241
3/243
3/243
3/244
3/247
3/249
3/254
3/255
3/257
3/258
3/261
3/261
3/262
Kap. 6
Kap. 6
Kap. 6
Siemens IK PI · 2012
Systemanschluss für PG/PC/IPC
Kommunikation für PC-basierte Systeme
Übersicht
Leistungsdaten
Anschlussmöglichkeiten an SIMATIC IPCs
CP 5603
CP 5613 A2
CP 5614 A2
CP 5623
CP 5624
CP 5611 A2
CP 5621
CP 5711
SOFTNET für PROFIBUS
OPC-Server für PROFIBUS
S7 OPC Redundancy für PROFIBUS
Anschlussmöglichkeiten
für SIMATIC HMI
Systemkopplungen mit WinCC flexible
SIMATIC S7
SIMATIC WinCC flexible RT
SIMATIC WinCC
Systemkopplungen mit WinCC
(TIA Portal)
Systemkopplungen mit WinCC (TIA Portal)
SIMATIC S7
Systemkopplungen mit WinCC (TIA Portal)
SIMATIC WinCC (TIA Portal) Runtime
Systemkopplungen mit WinCC (TIA Portal)
WinCC Runtime Kommunikation
Netzübergänge
DP/DP-Koppler
PA Netzübergänge
DP/AS-i LINK Advanced
DP/AS-Interface Link 20E
DP/AS-i F-Link
3/267
Motorstarter für den Einsatz im Feld,
hohe Schutzart
Kap. 6 Motorstarter SIRIUS M200D
Allgemeine Daten
3/267 Motorstarter M200D für PROFIBUS
3/270 Motorstarter M200D für PROFIBUS
Kommunikationsmodul,
Motorstartermodule
3/271 Zubehör
für Motorstarter M200D für PROFIBUS
3/273 Software
Motor Starter ES
3/277 Bausteinbibliothek Motorstarter SIRIUS
für SIMATIC PCS 7
3/279
3/279
3/280
3/281
3/282
3/282
3/288
3/289
3/290
3/291
3/295
3/296
3/296
3/297
3/298
Motorstarter ECOFAST
Allgemeine Daten
Motorstarter für PROFIBUS
Motorstarter für AS-Interface, Zubehör
Motorstarter ECOFAST – Software
Motormanagement- und Steuergeräte
SIMOCODE 3UF
SIMOCODE pro 3UF7
Allgemeine Daten
Grundgeräte
Erweiterungsmodule
Fehlersichere Erweiterungsmodule
Zubehör
Stromwandler 3UF18 für Überlastschutz
Modulares Sicherheitssystem
SIRIUS 3RK3
Allgemeine Daten
Zentralmodule,
Erweiterungsmodule,
Interfacemodule,
Bedien- und Beobachtungsmodule
Zubehör
© Siemens AG 2011
3/300
3/300
3/302
Energiemanagement
PC-basiertes Energiemanagement
SIMATIC-basiertes Energiemanagement
3/325
3/325
3/326
Vision Sensoren
SIMATIC VS120
Objektive
3/303
3/304
3/305
3/306
3/307
Messgeräte
Messgeräte 7KM PAC3100
Messgeräte 7KM PAC3200
Messgeräte 7KM PAC4200
Erweiterungsmodule für Messgeräte
7KM PAC
3/327
3/327
3/329
3/331
3/336
Engineering/
Netzwerkmanagement/Diagnose
STEP 7 Professional/Basic V11
STEP 7
Process Device Manager SIMATIC PDM
BANYnet-Busanalyse und -diagnose
3/309
Konfigurieren, Visualisieren und
Steuern mit SIMATIC
SIMATIC powerrate
SIMATIC PCS 7 Library PAC3200
Bausteinbibliothek 3WL/3VL
für SIMATIC PCS7
Bausteinbibliothek PAC3200
für SIMATIC WinCC
3/338
3/338
3/341
3/342
PROFIBUS-Komponenten
PROFIBUS DP ASICs
Anschaltungen/Schnittstellen
Entwicklungspakete
3/344
3/344
Partnerlösungen
Delphi-S7, Delphi-DPLib und
Delphi-DPSoftnetSlave
3/310
3/312
3/313
3/314
3/315
3/316
3/319
3/320
3/320
3/322
Konfigurieren, Visualisieren und
Steuern mit SENTRON
powermanager
powerconfig
SIMATIC Identifikationssysteme
Kommunikationsmodule ASM 456,
SIMATIC RF160C
Code-Lesesystem SIMATIC VS130-2
Siemens IK PI · 2012
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Einführung
■ Übersicht
• Bietet Offenheit für die Anbindung normgerechter Komponenten anderer Hersteller
• Prozess- oder Feldkommunikation
- PROFIBUS DP für schnellen, zyklischen Datenaustausch mit
Feldgeräten
- PROFIBUS PA für die Anwendungen in der Prozessautomatisierung und im eigensicheren Bereich
• Datenkommunikation
- PROFIBUS FMS für die Datenkommunikation zwischen Automatisierungsgeräten unterschiedlicher Hersteller
Laptop
PC
Fernzugriff z.B.
mittels
Teleservice
S7ಣ1200 mit
CP
1242ಣ7
CP1242ಣ7
Bedien- und
Beobachtungssysteme
Motion Control
Systems
Fernwirkund Stationsleittechnik
Database
Server
IWLAN
Security
Access
Point
Access
Point
Notebook
Bedien- und
Beobachtungssysteme
Feldgerät für
Ex-Bereich
PC/PG/IPC
Numeric
Control
Link
Koppler
PROFIBUS PA
Link
PROFIBUS
ASM456
Feldgeräte
Feldgeräte
SIMOCODE
pro
CodeLesey
systeme
Mobile
Panel
DP-Slave
Access
Point
Motion Control
Systems
Netzteil
Module
LOGO!
Verbraucher
abzweiggruppe
Sensoren
Controller
SINAMICS
Feldgeräte
Slaves
Slaves
Signalsäule
G_IK10_XX_50018
3
• Bussystem
- für die Prozess- und Feldkommunikation und mit Feldgeräten unterschiedlicher Hersteller
- und für die Datenkommunikation nach IEC 61158/61784
• PROFIBUS – der Feldbus-Standard in der Fertigungs- und
Prozessautomatisierung beinhaltet:
- Festlegen der Standards für Busphysik und Zugriffsverfahren
- Festlegen des Anwenderprotokolls und der Anwenderschnittstelle
PROFIBUS in der Kommunikationslandschaft
■ Nutzen
■ Weitere Info
Beachten Sie bitte in jedem Fall für die angegebenen SIMATIC
NET-Produkte (Bestell-Nrn. 6GK..., 6XV1) auch die EinsatzRandbedingungen, die Sie über die untenstehende Internetseite
einsehen können:
• PROFIBUS ist ein leistungsfähiges, offenes und robustes Bussystem, das eine reibungslose Kommunikation sicherstellt.
• Das System ist vollständig genormt, was den problemlosen
Anschluss normgerechter Komponenten unterschiedlicher
Hersteller ermöglicht.
• Projektierung, Inbetriebnahme und Fehlersuche können von
jeder Stelle aus durchgeführt werden. So sind die frei wählbaren Kommunikationsbeziehungen sehr flexibel, einfach in
die Praxis umzusetzen und leicht zu ändern.
• Schnelle Konfektionierung und schnelle Inbetriebnahme vor
Ort durch FastConnect-Verkabelungssystem.
• Ständige Überwachung der Netzkomponenten durch einfaches und wirkungsvolles Meldekonzept.
• Hoher Investitionsschutz, da bestehende Anlagen ohne Rückwirkung erweitert werden können.
• Hohe Verfügbarkeit durch Ringredundanz mit OLM.
3/4
Siemens IK PI · 2012
http://www.siemens.de/simatic-net/ik-info
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Einführung
Prozess- oder Feldkommunikation
■ Übersicht
Kommunikationsfunktionen
PROFIBUS DP
Die Prozess- oder Feldkommunikation (PROFIBUS DP,
PROFIBUS PA) dient zum Anbinden von Feldgeräten an ein
Automatisierungs-, HMI- oder Leitsystem.
(Dezentrale Peripherie) dient zum Anschluss von dezentraler
Peripherie, z. B. SIMATIC ET 200 mit sehr schnellen Reaktionszeiten entsprechend der Norm IEC 61158/EN 50170.
Die Anbindung kann über integrierte Schnittstellen auf der CPU
oder über Anschaltungen (IMs) und Kommunikationsbaugruppen (CPs, CMs) erfolgen.
PROFIBUS PA
Mit dem nach IEC 61158/61784 genormten PROFIBUS steht ein
leistungsfähiges, offenes und robustes Feldbussystem mit kurzen Reaktionszeiten und folgenden Protokollen zur Verfügung:
3
'3
3$
*B,.B;;B
Bei den heutigen leistungsfähigen Automatisierungssystemen
ist es oft effektiver, mehrere PROFIBUS DP-Stränge an ein Automatisierungssystem anzubinden, nicht nur um die Anzahl der
anschließbaren Peripheriegeräte zu erhöhen, sondern auch um
einzelne Produktionsbereiche unabhängig voneinander hantieren zu können (Segmentbildung).
(Process Automation) erweitert PROFIBUS DP um die eigensichere Übertragungstechnik entsprechend der internationalen
Norm IEC 61158-2.
Siemens IK PI · 2012
3/5
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Einführung
Prozess- oder Feldkommunikation
■ Übersicht (Fortsetzung)
Mit PROFIBUS werden Feldgeräte, wie z. B. dezentrale Peripheriegeräte oder Antriebe mit Automatisierungssystemen wie
SIMATIC S7 oder PCs verbunden.
PROFIBUS wird eingesetzt, wenn Peripheriegeräte an der
Maschine oder in der Anlage (z. B. Feldebene) weit verteilt sind
und räumlich zu einer Station (z. B. ET 200) zusammengefasst
werden können (typisch >16 Ein-/Ausgänge).
Dabei werden die Aktoren/Sensoren an Feldgeräte angeschlossen. Die Feldgeräte werden nach dem Master/Slave-Verfahren
mit Ausgabedaten versorgt und liefern die Eingangsdaten an
die Steuerung oder den PC.
Zum Konfigurieren und Parametrieren der Peripheriegeräte
stehen leistungsfähige Werkzeuge wie STEP 7 bereit. Mit diesen
Werkzeugen ist das Testen und Inbetriebnehmen von jeder
Anschlussstelle aus über PROFIBUS DP möglich.
3
DP-Master
z.B. SPS oder PC
PROFIBUS
Code-Lesesysteme
S7-300 (Slave) mit CPU 31x-2 DP
oder CP 342-5, CP 342-5 FO
ET 200S
S7-1200
ET 200M
PC mit
CP 5611 A2
CP 5614 A2
CP 5621
Kundenspezifische
Lösung mit
Siemens ASICs
ET 200iSP
RS 485iSKoppler
PROFIBUS
ET 200L
DP/PAKoppler/Link
ET 200eco
ET 200pro mit Motorstarter
Feldgerät für
Ex-Bereich
PROFIBUS PA
DP/AS-i F
Link
DP/AS-Interface
Link 20E
Antrieb (z.B. SIMODRIVE)
DP/AS-i
LINK
Advanced
SITRANS F US
Mobile Panel
Kundenspezifische
Lösung mit
Siemens ASICs
Master Drive
PROFIBUS DP-Slaves
3/6
Siemens IK PI · 2012
G_IK10_XX_50108
SITRANS P
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Einführung
Prozess- oder Feldkommunikation
■ Übersicht (Fortsetzung)
DP-Gerätetypen
DP-V0
PROFIBUS DP unterscheidet zwischen zwei verschiedenen
Master Klassen und verschiedenen DP-Funktionalitäten:
Die DP-Master-Funktionen (DP-V0) umfassen die Funktionen
Konfiguration, Parametrierung, zyklisch Eingabedaten lesen
und Ausgänge schreiben, Diagnosedaten lesen.
DP-Master Klasse 1
DP-V1
Der DP-Master Klasse 1 ist bei PROFIBUS DP die zentrale
Komponente. In einem festgelegten, immer wiederkehrenden
Nachrichtenzyklus tauscht die zentrale Steuerung oder der PC
Informationen mit dezentralen Stationen (DP-Slaves) aus.
DP-Master Klasse 2
Bei der Inbetriebnahme, zur Konfiguration des DP-Systems
oder zur Anlagenbedienung im laufenden Betrieb (Diagnose)
werden Geräte dieses Typs eingesetzt (Programmier-, Projektierungs- oder Bediengeräte). Ein DP-Master Klasse 2 kann
z. B. Ein-, Ausgangs-, Diagnose- und Konfigurationsdaten der
Slaves lesen.
DP-Slave
Ein DP-Slave ist ein Peripheriegerät, das Eingangsinformationen
einliest und Ausgangsinformationen an die Peripherie weiterleitet. Die Menge der Eingangs- und Ausgangsinformationen ist
geräteabhängig und kann maximal je 244 Bytes betragen.
DP-V2
Die DP-Master-Funktionen (DP-V2) umfassen die Funktionen
Taktsynchronisation und den Datenquerverkehr zwischen
DP-Slaves.
Der Funktionsumfang in DP-Mastern der Klasse 1 und 2 bzw.
DP-Slaves kann unterschiedlich ausgeprägt sein. Dementsprechend leistungsfähig und einsatzfähig kann ein Kommunikationsprozessor sein.
Taktsynchronisation
'36
*B,.B;;B
'30
Die zusätzlichen DP-Funktionserweiterungen (DP-V 1) ermöglichen es, parallel zum zyklischen Datenverkehr auch azyklische
Read- und Write-Funktionen sowie die Alarmquittierung durchzuführen. Diese erweiterten DP-Funktionen umfassen auch hier
den azyklischen Zugriff auf die Parameter und Messwerte eines
Slaves (z. B. Feldgeräte der Prozessautomatisierung, intelligente Bedien- und Beobachtungsgeräte). Diese Art von Slaves
müssen während des Anlaufs und des laufenden Betriebs mit
umfangreichen Parameterdaten versorgt werden. Die azyklisch
übertragenen Daten (z. B. Parametrierdaten) werden im Vergleich zu den zyklischen Messwerten nur sehr selten geändert
und werden mit niedriger Priorität parallel zum schnellen zyklischen Nutzdatentransfer übertragen. Die Alarmquittierung beim
Master sorgt für eine gesicherte Übertragung der Alarme von
DP-Slaves.
Die Taktsynchronisation wird durch die Verwendung eines
äquidistanten Taktsignals auf dem Bussystem realisiert. Dieser
zyklische, äquidistante Takt wird als Global-Control-Telegramm
vom Master an alle Busteilnehmer gesendet. Master und Slave
können somit ihre Applikationen auf dieses Signal synchronisieren. Für typische Antriebsapplikationen ist es erforderlich, dass
der Jitter des Taktsignals von Zyklus zu Zyklus kleiner als 1 µs ist.
Datenquerverkehr zwischen DP-Slaves
Zur Realisierung des Querverkehrs zwischen den Slaves wird
das Publisher-/Subscriber-Modell verwendet. Als Publisher
deklarierte Slaves stellen ihre Eingangsdaten (entspricht Antworttelegramm an den eigenen Master) anderen Slaves, den
Subscribern, zum Mitlesen zur Verfügung. Die QuerverkehrKommunikation erfolgt zyklisch.
Siemens IK PI · 2012
3/7
3
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Einführung
Prozess- oder Feldkommunikation
■ Integration
'30DVWHU.ODVVH
'30DVWHU.ODVVH
6WHXHUXQJVDXIJDEHQXQG'LDJQRVH
(QJLQHHULQJXQG'LDJQRVH
0DVWHUGLDJQRVH
%XVSDUDPHWHUOHVHQ
'RZQORDG8SORDGHWF
]%6363&
]%3&
3
$ODUPTXLWWLHUXQJ
'DWHQVDW]OHVHQ
VFKUHLEHQD]\NOLVFK
†TXLGLVWDQ]
6ODYH4XHUYHUNHKU
DP-Master Klassen
3/8
Siemens IK PI · 2012
]%(7
(LQJDEHGDWHQOHVHQ
$XVJDEHGDWHQOHVHQ
6ODYHGLDJQRVHQ
.RQILJXUDWLRQOHVHQ
$GUHVV¦QGHUXQJ
'DWHQVDW]OHVHQ
VFKUHLEHQD]\NOLVFK
*B,.B;;B
.RQILJXUDWLRQ
3DUDPHWULHUXQJ
(LQJDEHGDWHQOHVHQ
$XVJDEHGDWHQVFKUHLEHQ
'LDJQRVHGDWHQOHVHQ
'39'39
'39'39'39
6ODYH
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Einführung
Datenkommunikation
■ Übersicht
Kommunikationsfunktionen
Dafür stehen die folgenden Kommunikationsfunktionen zur
Verfügung:
FMS-Kommunikation
Hierbei handelt es sich um ein genormtes und standardisiertes
Protokoll für die Datenkommunikation über PROFIBUS.
• PROFIBUS FMS (Fieldbus Message Specification)
ist ideal geeignet für die Kommunikation von unterschiedlichen
Automatisierungssystemen (z. B. SPS, PC) unterschiedlicher
Hersteller im Zellenbereich mit wenigen Teilnehmern (max. 16).
Eine Kommunikation zu Feldgeräten mit FMS-Schnittstelle ist
ebenfalls möglich.
Mit den FMS-Diensten READ, WRITE und INFORMATION
REPORT kann aus dem Anwenderprogramm auf Variablen des
Kommunikationspartners über Variablenindex bzw. Variablennamen lesend oder schreibend zugegriffen bzw. seine eigenen
Variablenwerte an einen Kommunikationspartner übertragen
werden. Der Teilzugriff auf Variablenwerte wird unterstützt.
Die Kommunikation wird über azyklische Verbindungen (Master/
Master, Master/Slave), über azyklische Verbindungen mit Slaveinitiative bzw. zyklische Verbindungen (Master/Slave) abgewickelt. Beim INFORMATION REPORT besteht außerdem die
Möglichkeit, über einen Broadcastdienst eine Nachricht an alle
anderen Teilnehmer am Netz zu senden. Zusätzlich können
die FMS-Dienste IDENTIFY (Anfordern der Identifikationsmerkmale des Partners) und STATUS (Partnerstatus anfordern)
angestoßen werden.
FMS
OPC-Server
Das Grundprinzip von OPC (Openness, Productivity & Collaboration) ist, dass OPC-Client-Anwendungen auf einer standardisierten, offenen und damit herstellerunabhängigen Schnittstelle
mit dem OPC-Server kommunizieren.
Entsprechende OPC-Server sind im Lieferumfang der jeweiligen
Kommunikationssoftware enthalten.
PG/OP-Kommunikation
beinhaltet integrierte Kommunikationsfunktionen, über die die
SIMATIC Automatisierungssysteme Datenkommunikation zu
HMI-Geräten (z. B. TD/OP) und SIMATIC PG (STEP 7) durchführen können. Die PG/OP-Kommunikation wird von MPI,
PROFIBUS und Industrial Ethernet-Netzen unterstützt.
S7-Routing
Mit Hilfe von S7-Routing ist es möglich, die PG-Kommunikation
netzwerkübergreifend zu nutzen.
S7-Kommunikation
Die S7-Kommunikation ist die integrierte Kommunikationsfunktion, die innerhalb der SIMATIC optimiert wurde. Sie ermöglicht
auch die Anbindung von PCs und Workstations. Die Nutzdatenmenge pro Auftrag beträgt bis zu 64 KByte. Die S7-Kommunikation bietet einfache leistungsfähgie Kommunikationsdienste
und stellt eine netzunabhängige Software-Schnittstelle für MPI,
PROFIBUS und Industrial Ethernet-Netze zur Verfügung.
Offene Kommunikation
Die offene Kommunikation (SEND/RECEIVE) ermöglicht die
Kommunikation der SIMATIC S7-Steuerungen mit anderen
SIMATIC S7-, SIMATIC S5-Steuerungen, PCs und Fremdsystemen.
OPC
PG/OP
S7/S5
*B,.B;;B
Die Datenkommunikation (z. B. PROFIBUS FMS) dient zum
Datenaustausch zwischen Automatisierungsgeräten oder
zwischen Automatisierungsgerät und intelligenten Partnern
(PC, Rechner usw.).
Siemens IK PI · 2012
3/9
3
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Einführung
Datenkommunikation
■ Übersicht (Fortsetzung)
Systemanschlüsse
Für viele Endgeräte stehen Kommunikationsanschaltungen
(CPs) zur Verfügung, die bereits die Kommunikationsfunktionen
in der Firmware implementiert haben und damit das Endgerät
von Kommunikationsaufgaben (z. B. Flusssteuerung, Blockung
etc.) entlasten.
Automatisierungssystem
3
Kommunikationsprozessor
S7-1200
CM 1242-5
CM 1243-5
S7-300
CP 342-5
CP 342-5 FO
CP 343-5
S7-400
CP 443-5 Basic
CP 443-5 Extended
S5-115U bis 155U
PG/PC
CP 5512
CP 5611 A2
CP 5613 A2
CP 5613 FO
CP 5614 A2
CP 5621
PROFIBUS
PROFIBUS-Systemanschlüsse für SIMATIC und PC
3/10
Siemens IK PI · 2012
G_IK10_XX_50005
CP 5431 FMS/DP
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Einführung
Kommunikationsübersicht
■ Funktion
PROFIBUS DP
DPMaster
Klasse 1
DPMaster
Klasse 2
PG/OP
DP-Slave
•
S7-1200
CM 1243-5
CM 1242-5
SIMATIC S7-300
CP 342-5/
CP 342-5 FO
SIMATIC S7-400
CP 443-5 Extended
SIMATIC S7mEC
CP 5603
•
•
•
StandardSystem
•
•
•
•
•
S7-Kommunikation
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Offene
Kommunikation
Uhrzeit
Hochver- Send/
fügbare
Receive1)
Kommunikation
•
Empfänger
3
•
•
•
•
1) SDA- und SDN-Dienste des PROFIBUS Layer 2 (FDL)
Sender
•
•
G_IK10_XX_50198
Hardware
geeignet
trifft nicht zu
●
DK-5613
○6)
○6)
○6)
○6)
○6)
HARDNET-PB DP
(DP-5613) 4)
●
●
●
●
●
●
HARDNET-PB S7
(S7-5613)
●
●
●
●
●
●
S7 OPC Redundancy
für PROFIBUS
CP 5611 A2
(PCI 32 Bit)
CP 5621
(PCIe x1)
CP 5512
(CardBus 32 Bit)
CP 5711
(USB V2.0)
●
●2)
●
●
●
●
●
●
●
○6)
●
●
●
●
●
SOFTNET-PB DP
Slave
●
●
●
●
●
●
SOFTNET-PB S7
●
●
●
●
●
●
STEP 7
●
Weitere Informationen finden Sie im Internet.
http://www.siemens.com.simatic-net/ik-info
Bei Fragen zu LINUX-Projekten wenden
Sie sich bitte über E-Mail an
[email protected]
●
●2)
●
●
●
●
●
●
●
●2)3)
●2)3)
●
●2)
●
●
●
●
●
1) Im Lieferumfang der Hardware enthalten
2) DP-Master und DP-Slave nicht gleichzeitig betreibbar
3) Masterklasse 1 und Masterklasse 2 nicht gleichzeitig
auf einem CP betreibbar (Ausnahmen: CP 5614 A2/
CP 5624)
4) DP-Base und DP-5613 nicht gleichzeitig bettreibbar
Offene
Kommunikation 7)
●
●
●
S7Kommunikation
●
●
●
●
PG/OP
●
SOFTNET-PB DP
S7 OPC Redundancy
für PROFIBUS
PROFIBUS DP 5)
OPC
●
●
●
5) DP-Master und DP-Slave nur mit CP 5614/
CP 5624 möglich
6) mit Portierung über DK-5613
7) SEND/RECEIVE auf Basis der FDL-Schnittstelle
8) auf SIMATIC NET-CD V8.1
9) auf SIMATIC NET-CD Edition 2008
•
○
geeignet
unter bestimmten
Voraussetzungen
geeignet
trifft nicht zu
G_IK10_XX_50058
CP 5623
CP 5624
(PCIe x1)
○6)
DP-Slave
●
DP-MasterKlasse 2
Windows Server 2003 R2 /
SP2 9)
●
DP-MasterKlasse 1
Windows Server 2008 +
SP1/2 9)
CP 5613 A2
CP 5613 FO
CP 5614 A2
(PCI 32 Bit)
andere Betriebssysteme
Windows XP Pro + SP3
●
1) 4)
9)
Vista Business / Ultimate +
SP1/2 9)
●
CP mit DP-Base
CP 5603
(PCI-104)
Betriebssystem
(32 Bit)
Betriebssystem
(64 Bit)
●
Windows 7 Professional /
Ultimate 8)
Windows Server 2008
R2 8)
Software
Hardware
Kommunikationsübersicht für SIMATIC
Kommunikationsübersicht für PG/PC
Siemens IK PI · 2012
3/11
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Einführung
Konfigurationsbeispiele
■ Integration
Konfigurationsbeispiel für Prozess- oder Feldkommunikation
SIMATIC S7-1200
mit CM 1243-5
PC mit CP 5613 A2/
CP 5623
und DP-Base
(DP-Master)
S7-300 mit CP 342-5
(DP-Master)
Fremdgerät
PG mit STEP 7/
STEP 5 und
CP 5711
SIMATIC S7-1200
mit CM 1242-5
ET 200S
S5 mit
IM 308-C
G_IK10_XX_50007
PROFIBUS DP
PROFIBUS DP-Konfiguration für SIMATIC S5/S7 und PG/PC
Konfigurationsbeispiel für Datenkommunikation
S7-400 mit
CP 443-5 Basic
S7-300 mit CP 343-5
PC/WinCC mit
CP 5613 A2 und
FMS-5613
PROFIBUS FMS
Fremdgerät
PG mit STEP 7 und
STEP 5
PROFIBUS FMS-Konfiguration für SIMATIC S5/S7 und PG/PC
3/12
Siemens IK PI · 2012
S5-115 - 155U mit
CP 5431 FMS/DP
G_IK10_XX_50008
3
S7-400 mit
CP 443-5 Extended
(DP-Master)
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Einführung
Konfigurationsbeispiele
■ Integration (Fortsetzung)
Konfigurationsbeispiel für PG/OP-Kommunikation
3&PLW
&3$&3
XQG67(3
6PLW
&3RGHU
&3$GYDQFHG
3
352),1(7
,QGXVWULDO(WKHUQHW
6PLW
&3RGHU
&3$GYDQFHG
,(3%
/LQN
31,2
(76
&3
([WHQGHG
352),%86
6PLW&3
6PLW&3
(76
(7SUR
6PLW
&3([WHQGHG
G_IK10_XX_10011
352),%86
PG/OP-Kommunikation für den transparenten Zugriff auf Projektierungs- und Diagnosedaten der angeschlossenen
PROFIBUS-Teilnehmer durch S7-Routing
Siemens IK PI · 2012
3/13
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Einführung
Topologien
■ Übersicht
Siemens bietet ein umfangreiches Spektrum von PROFIBUS
Netzkomponenten für die elektrische und optische Übertragungstechnik.
PROFIBUS ist genormt nach IEC 61158/EN 50170 für die universelle Automatisierung (PROFIBUS FMS und PROFIBUS DP)
sowie nach IEC 61158-2 für die Prozessautomatisierung
(PROFIBUS PA).
S7-400 mit
CP 443-5 Extended
PC mit
CP 5613 A2/
CP 5621
PC/IPC mit
CP 5614 A2
PROFIBUS DP
PROFIBUS DP
ET 200S
ET 200M
Repeater
DP/PA
Koppler/Link
Eigensicherer Bereich
PROFIBUS PA
Repeater
Antrieb
RS 485iSKoppler
ET 200iSP
ET 200pro
ET 200pro mit Motorstarter
G_IK10_XX_50012
3
Elektrisches Netz
• Das elektrische Netz verwendet eine geschirmte, verdrillte
Zweidrahtleitung. Die RS 485-Schnittstelle arbeitet mit Spannungsdifferenzen. Sie ist daher unempfindlicher gegenüber
Störeinflüssen als eine Spannungs- oder Stromschnittstelle.
Bei PROFIBUS werden die Teilnehmer über ein Busterminal
oder einen Busanschlussstecker an den Bus angeschlossen
(max. 32 Teilnehmer pro Segment).
• Die einzelnen Segmente werden über Repeater verbunden.
• Die Übertragungsrate ist stufenweise von 9,6 kbit/s bis
12 Mbit/s einstellbar.
• Die maximale Segmentlänge ist abhängig von der Übertragungsrate.
• Das elektrische Netz kann als Bus- oder als Baumstruktur
konfiguriert werden
• Für Anwendungen im eigensicheren Bereich wird mit
PROFIBUS PA die Übertragungstechnik nach IEC 61158-2
eingesetzt. Hierbei beträgt die Übertragungsrate 31,25 kbit/s.
Merkmale
• Hochwertige Busleitung
• Übertragungsverfahren: RS 485 (nach EIA)
• Busstruktur mit Busterminals und Busanschlussstecker zum
Anschluss der PROFIBUS-Teilnehmer
• Übertragungsverfahren nach IEC 61158/EN 50170 für die
universelle Automatisierung (PROFIBUS FMS/DP) sowie
IEC 61158-2 für eigensicheren Bereich (PROFIBUS PA)
• Die Umsetzung der DP-Übertragungstechnik von RS 485
(Bitkodierung durch Spannungsdifferenz-Signale) nach
IEC 61158-2 (Bitkodierung durch Stromsignale) erfolgt über
die Netzkomponenten (DP/PA-Koppler oder DP/PA-Link)
• Einfaches, durchgängiges Montage- und Erdungskonzept
• Einfache Installation.
Netzkonfiguration elektrisches PROFIBUS-Netz
3/14
Siemens IK PI · 2012
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Einführung
Topologien
■ Übersicht (Fortsetzung)
Optisches Netz
Die Lichtwellenleiter-Variante von PROFIBUS hat folgende
Merkmale:
• Übertragungsstrecke ist unempfindlich gegen elektromagnetische Beeinflussung
• Für große Reichweiten geeignet
• Galvanische Trennung
• Verwendet wahlweise Plastik-, PCF- oder Glas-Lichtwellenleiter
• Vermeidung von Überspannungs- und Potentialausgleichsproblemen
Optischer PROFIBUS mit OLMs
Mit Optical Link Modules (OLMs) ist der Aufbau eines optischen
Netzes in Linien-, Ring- und Sternstruktur möglich. Der maximale Abstand zwischen zwei OLMs kann bis zu 15 km betragen.
Die Übertragungsrate ist stufenweise von 9,6 kbit/s bis 12 Mbit/s
einstellbar.
Optischer PROFIBUS mit integrierter Schnittstelle und OBT
Der Optische PROFIBUS mit integrierter Schnittstelle und OBT
wird in Linienstruktur aufgebaut. Dafür steht eine kostenoptimierte Lösung in Form von Geräten mit integrierter optischer
Schnittstelle zur Verfügung. Endgeräte mit RS 485-Schnittstelle
können über ein Optical Bus Terminal (OBT) angeschlossen
werden. Der maximale Abstand zwischen zwei Teilnehmern
beträgt bei Plastik-LWL 50 m. Zur Überbrückung von Strecken
bis 400 m werden spezielle Lichtwellenleiter angeboten.
Gemischtes Netz
Gemischte Strukturen aus elektrischem und optischem Netz
sind möglich. Der Übergang zwischen beiden Medien wird
durch den OLM realisiert.
Bei der Kommunikation zwischen den Teilnehmern am Bus gibt
es keinen Unterschied zwischen der Zweidraht- und Fiber OpticTechnik. Es können maximal 127 Teilnehmer an ein PROFIBUSNetz angeschlossen werden.
Die optische Übertragungstechnik bietet folgende Vorteile:
• Lichtwellenleiter aus Kunststoff oder Glas sind unempfindlich
gegen elektromagnetische Einstrahlungen und machen damit
die bei elektrischen Netzen notwendigen EMV-Maßnahmen
überflüssig
• Im Außenbereich wird kein zusätzliches Blitzschutzkonzept
benötigt
• Die Potentiale auf den Baugruppen werden dank der Leitereigenschaften automatisch getrennt
• Mit Lichtwellenleitern können große Entfernungen zu Feldgeräten überbrückt werden.
Schaltschrank
OLM/G12
OLM/G12
PROFIBUS optisch
S7-400 mit
CP 443-5 Extended
OLM/G22
OLM/G12
OLM/G12
PROFIBUS elektrisch
S7-300
mit CP 342-5
ET 200M
Antrieb
ET 200S
S7-1200 mit CM 1242-5
ET 200pro
OP 170B
ET 200pro
mit Motorstarter
G_IK10_XX_50135
PC/IPC mit CP 5611/
CP5621/CP 5613 A2/
CP 5614 A2
Netzkonfiguration kombiniert aus elektrischem und optischem PROFIBUS
■ Weitere Info
Beachten Sie bitte in jedem Fall für die angegebenen
SIMATIC NET-Produkte (Bestellnummer 6GK..., 6XV1...) auch
die Einsatzrandbedingungen, die sie über die untenstehende
Internetseite einsehen können:
http://www.siemens.com/simatic-net/ik-info
Siemens IK PI · 2012
3/15
3
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Netzkomponenten
Übersicht Netzkomponenten
■ Übersicht
PROFIBUS
Maximale Leitungslängen für PROFIBUS -Verbindungen
Fasertyp
0 - 80 m
0 - 100 m
0 - 200 m
0 - 400 m
0 - 3.000 m
0 - 10.000 m
PB FC Busleitungen
k4)
k5)
PB FC Robust Cable
k4)
k5)
PB FC Food Cable
k4)
k5)
PB FC Ground Cable
k4)
k5)
PB FC Flexible Cable
k4)
k5)
PB FC Trailing Cable
k4)
k5)
PB FC FRNC Cable GP
k4)
k5)
PB Festoon Cable GP
k4)
k5)
PB Torsion Cable
k4)
k5)
SIENOPYR FR-Schiffskabel
k4)
k5)
PB Hybrid Standard Cable GP
PB Hybrid Robust Cable
PB FC Process Cable
1)
PB Kabel für ET 200X
1)
1)
1)
PB ECOFAST Busleitungen
PB ECOFAST Hybrid Cable
1)
PB ECOFAST Hybrid Cable GP 1)
PB Glas-LWL mit PB OLM
FO Standard Cable GP
Multimode
(50/125)
k2)
k3)
FO Ground Cable
Multimode
(50/125)
k2)
k3)
FO Trailing Cable
Multimode
(50/125)
k2)
k3)
FO Trailing Cable GP
Multimode
(50/125)
k2)
k3)
INDOOR FO Innenleitung
Multimode
(62,5/125)
k2)
k3)
FO Standardleitung
Multimode
(62,5/125)
k2)
k3)
Flexible FO Schleppleitung
Multimode
(62,5/125)
k2)
k3)
PB Plastik-/POF-/PCF-LWL mit PB OLM
k
PB Plastic FO Standardleitung
Stufenindex
(980/1000)
PB PCF FO Standardleitung
Stufenindex
(200/230)
k
PCF Standard Cable GP
Stufenindex
(200/230)
k
PCF Trailing Cable
Stufenindex
(200/230)
k
PCF Trailing Cable GP
Stufenindex
(200/230)
k
1) Abhängig von Strombelastung
2) bei 860 nm
3) bei 1310 nm
4) bei 12 Mbit/s
5) bei 1,5 Mbit/s
Größere Leitungslänge bei reduzierter Datenrate möglich; weitere Informationen siehe PROFIBUS Handbuch
3/16
Siemens IK PI · 2012
G_IK10_XX_50196
3
PB FC Standard Cable GP /
PB FC Standard Cable GP IS
RSWLVFK
6LPSOH[
6WHFNHU
3%*HU¦WH
PLW6LPSOH[
$QVFKOXVV
*B,.B;;B
HOHNWULVFK
Siemens IK PI · 2012
.RQIHNWLRQLHUWH/:/PLW6LPSOH[6WHFNHU
.RQIHNWLRQLHUWH/:/PLW%)2&6WHFNHU
3ODVWLN)LEHU2SWLF6WDQGDUGOHLWXQJ
/LFKWZHOOHQOHLWHU
PLW
6LPSOH[6WHFNHU
/LFKWZHOOHQOHLWHU
PLW
%)2&6WHFNHU
32)/:/
wP
3&)/:/
wP
/LFKWZHOOHQOHLWHU
wP
/LFKWZHOOHQOHLWHU
wP
%XVWHUPLQDO
352),%86)&
%XVOHLWXQJ
352),%863$
(QHUJLHOHLWXQJ
+\EULGOHLWXQJ
(&2)$67
/HLWXQJ
6WHFNOHLWXQJHQ
352),%86
%XVOHLWXQJHQ
352),%86)&
%XVOHLWXQJHQ
HOHNWULVFK
3&)6WDQGDUG&DEOH*3
3&)7UDLOLQJ&DEOH
3&)7UDLOLQJ&DEOH*3
)LEHU2SWLF6WDQGDUGOHLWXQJ
,1'225)LEHU2SWLF,QQHQOHLWXQJ
)OH[LEOH)LEHU2SWLF6FKOHSSOHLWXQJ
6,(123<56FKLIIV'XSOH[
/LFKWZHOOHQOHLWHU
)26WDQGDUG&DEOH*3
)27UDLOLQJ&DEOH
)27UDLOLQJ&DEOH*3
)2*URXQG&DEOH
%XVWHUPLQDO0
3%)&3URFHVV&DEOH
(QHUJ\&DEOH[
352),%86+\EULG6WDQGDUG&DEOH*3
352),%86+\EULG5REXVW&DEOH
(&2)$67+\EULG&DEOH
(&2)$67+\EULG&DEOH*3
6WHFNOHLWXQJ
6WHFNOHLWXQJ7
352),%8606WHFNOHLWXQJ
352),%86)HVWRRQ&DEOH
352),%86)OH[LEOH&DEOH
352),%86)&6WDQGDUG&DEOH
352),%86)&6WDQGDUG&DEOH,6*3
352),%86)&5REXVW&DEOH
352),%86)&)RRG&DEOH
352),%86)&*URXQG&DEOH
352),%86)&)51&&DEOH
352),%86)&7UDLOLQJ&DEOH
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Netzkomponenten
Übersicht Netzkomponenten
■ Übersicht (Fortsetzung)
$QVFKOXVVP¸JOLFKNHLWHQGHU352),%86/HLWXQJHQPLW6WHFNHUQ.OHPPHQRGHU*HU¦WHQ
RSWLVFK
3
3%
)DVW&RQQHFW
6WHFNHU
3%%XVDQ
VFKOXVV
VWHFNHU
(&2)$67
6WHFNHU
3%06WHN
NHU%XFKVH
%NRGLHUW
(QHUJLH
VWHFNHU
3%*HU¦WH
PLW6XE'
0$Q
VFKOXVV
(7SUR
%XVWHUPLQDO
0
6SOL7&RQQHFW
V\VWHP
%)2&
6WHFNHU
3%*HU¦WH
PLW%)2&
$QVFKOXVV
3/17
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Netzkomponenten
Netzauswahlkriterien
■ Übersicht
Elektrisches Netz
RS 485
nach IEC 61158/
61784
IEC 61158-2
(PA)
Plastik
PCF
Glas
•••○
••○○
••○○
•••○
••••
•••○
•••○
••○○
••○○
••••
•••○
••••
•○○○
•○○○
••••
•••○
••○○
••••
•••○
••○○
••••
•••○
••○○
••••
••••
••••
••••
•••○
••○○
Potentialausgleichende Maßnahmen erforderl.
ja
ja
nein
nein
nein
Leitungsspektrum für spezielle Einsatzfälle
••••
••○○
•○○○
-
•○○○
••○○
•○○○
••○○
••○○
••○○
-
••••
-
-
EMV
Gebäudeübergreifende Vernetzung
3
Optisches Netz
1)
2)
Reichweite
Eignung für hohe Übertragungsrate
Einfache Steckermontage
Einfache Leitungsverlegung
Einsatz bei bewegten Teilnehmern
Einsatz in eigensicherer Umgebung
4)
6)
1)
2)
3)
4)
5)
6)
Siemens IK PI · 2012
6)
Blitzschutzmaßnahmen erforderlich
Abhängig von Übertragungsrate
ausgebildetes Personal und Spezialwerkzeug erforderlich
Sorgfältige Verlegung erforderlich
Außenleitung erforderlich
Schleppleitung erforderlich
Netzauswahlkriterien für Übertragungsmedien im Überblick
3/18
-
5)
3)
••••
• • ○• ○○
• •○ ○ ○
•
-
6)
5)
3)
6)
geeignet
teilweise geeignet
trifft nicht zu
G_IK10_XX_50010
Kriterien
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Netzkomponenten
Netzauswahlkriterien
■ Übersicht (Fortsetzung)
Kriterien
Elektrisches Netz
Elektrischer PROFIBUS
Übergangsmedien
Optisches Netz
mit OLM
mit integr. Schnittstelle/
OBT
Plastik 1)
PCF
3
Glas
Geschirmte Zweidrahtleitung
Entfernungen
max. Netzgröße
zwischen 2 Teilnehmern
Topologie
9,6 km 5)
90 km
9,6 km
bis zu 1 km 3)
bis zu 15 km 2)
bis zu 300 m 2)
alle
alle
DP
Bus
Linie
Baum
Ring
Übertragungsprotokolle
Anschluss der
Teilnehmer über
OLM
4)
Integrierte Schnittstellen
Busterminal
Busanschlussstecker
1)
2)
3)
4)
5)
Plastik-LWL wird auch als Polymer Optical Fiber (POF)
bezeichnet
Je nach verwendetem Leitungstyp
Je nach verwendeter Datenrate und Leistungsart
Integrierte Schnittstellen (ET 200M, ET 200X)
Für PROFIBUS PA 1,9 km
geeignet
Für diesen Einsatzfall nicht relevant
G_IK10_XX_50133
Elektr. Netzsegmente
anschließbar
Auswahlkriterien für die elektrische und optische Vernetzung
Siemens IK PI · 2012
3/19
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Netzkomponenten
Netzauswahlkriterien
■ Übersicht (Fortsetzung)
3
Elektrischer PROFIBUS
Optischer PROFIBUS/OLM
Optischer PROFIBUS/int./OLM
Elektrischer
PROFIBUS
Repeater
OLM
OBT
Optischer
PROFIBUS/OLM
OLM
OLM
OBT + OLM
Optischer
PROFIBUS/int./OBT
OBT
OBT + OLM
OBT, integr. Optik
Übergänge zwischen den Übertragungsmedien
3/20
Siemens IK PI · 2012
G_IK10_XX_50017
PROFIBUS Netzkomponenten und Zubehör
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Netzkomponenten
Anschlussbeispiele
■ Integration
SIMATIC S7-300
PROFIBUS FC
Busanschlussstecker
RS 485
CP 342-5
PROFIBUS FC
Standard Cable
G_IK10_XX 50170
3
Anschlussbeispiel für eine elektrische Vernetzung mit
PROFIBUS FastConnect Busanschlussstecker RS485
PROFIBUS FC
Busanschlussstecker
RS 485 Plug 180
PROFIBUS-Baugruppe
z.B. CP 5613 A2
PROFIBUS FC
Busleitung
PROFIBUS FC
Busleitung
G_IK10_XX 50055
Busterminal 12M
zum Anschluss
von Busteilnehmern
an PROFIBUS
Anschlussbeispiel für eine elektrische Vernetzung mit PROFIBUS FastConnect Busanschlussstecker RS485 oder Busterminal
PROFIBUS-Baugruppe
z.B. CP 5613 A2
PROFIBUS OLM
PROFIBUS FC
Busanschlussstecker RS 485
PROFIBUS FC
Standard Cable
Konfektionierter
Glas-LWL
G_IK10_XX 50056
PROFIBUS FC
Busanschlussstecker
RS 485 Plug 180
Anschlussbeispiel für eine optische Vernetzung
Siemens IK PI · 2012
3/21
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Netzkomponenten
Anschlussbeispiele
■ Integration (Fortsetzung)
2%7
&3)2
,0)2
/:/PLW6LPSOH[VWHFNHU
OLM
LWL mit BFOC-Stecker
OLM
352),%863&)
RGHU3ODVWLN/:/
Anschlussbeispiel für eine optische Vernetzung mit LWL
und Simplex-Stecker
DP/PA-Koppler
G_IK10_XX 50014
*B,.B;;B
3
Anschlussbeispiel für eine optische Vernetzung mit LWL
und BFOC-Stecker
TAP
TAP
Coupler
TAP
FC Process
Cable
SITRANS P
SITRANS F
SITRANS P
G_IK10_XX 50057
PROFIBUS PA
Anschlussbeispiel für ein eigensicheres Netz mit PROFIBUS PA
3/22
Siemens IK PI · 2012
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Elektrische Netze (RS485)
PROFIBUS FastConnect
■ Übersicht
■ Nutzen
• Reduzierung der Anschlusszeiten von Endgeräten durch
Absetzen des Außenmantels und des Geflechtschirms in
einem Arbeitsschritt
• Ausschluss von Montagefehlern wie z. B. Kurzschluss
zwischen Schirm und Ader
• Einfache Konfektionierarbeiten durch voreingestelltes Abisolierwerkzeug (FC Stripping Tool)
• Kontaktbelegung in geschlossenem Zustand überprüfbar
durch transparente Abdeckung der Schneidklemmen und
Farbcodierung.
■ Aufbau
• Schnelle und leichte Konfektionierung von PROFIBUS-Kupferleitungen
• Ausschluss von Montagefehlern wie z. B. Kurzschluss
zwischen Schirm und Ader
Das System besteht aus drei aufeinander abgestimmten
Komponenten:
• FastConnect Busleitungen zur Schnellmontage
• FastConnect Stripping Tool (Abisolierwerkzeug)
• FastConnect Busanschlussstecker für PROFIBUS
Die PROFIBUS FastConnect Busleitungen können auch an die
herkömmlichen Busanschlussstecker angeschlossen werden.
■ Funktion
Die FastConnect Abisoliertechnik ermöglicht einen schnellen
und einfachen Anschluss von PROFIBUS-Steckern an die
PROFIBUS-Busleitungen.
Der spezielle Aufbau der FastConnect-Busleitungen ermöglicht
den Einsatz des FastConnect Stripping Tools, mit dem der
Außenmantel und der Geflechtschirm in einem Arbeitsschritt
maßgenau abgesetzt werden. Der Anschluss der so vorbereiteten Leitung erfolgt in den FastConnect Busanschlusssteckern
über Schneid-/Klemmtechnik.
Siemens IK PI · 2012
3/23
3
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Elektrische Netze (RS485)
PROFIBUS FastConnect
■ Anwendungsbereich
PROFIBUS FastConnect ist ein System zur schnellen und
leichten Konfektionierung von PROFIBUS-Kupferleitungen.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
G_IK10_XX_50001
3
Schritte bei der Konfektionierung von PROFIBUS-Kupferleitungen mit PROFIBUS-FastConnect
3/24
Siemens IK PI · 2012
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Elektrische Netze (RS485)
PROFIBUS Busleitungen
■ Übersicht
■ Aufbau
Geschirmte, verdrillte Zweidrahtleitung mit kreisförmigem
Querschnitt
Für alle Busleitungen für PROFIBUS gilt:
• Durch zweifache Abschirmung besonders geeignet für Verlegung in elektromagnetisch belasteter Industrieumgebung
• Durchgängiges Erdungskonzept über den äußeren Schirm
der Busleitung und über die Erdungsklemmen der Busterminals realisierbar
• Aufgedruckte Metermarkierung
Leitungstypen
• Unterschiedliche Varianten für verschiedene Einsatzgebiete
(z. B. Erdverlegungskabel, Schleppleitung, Ex-Bereich
Zone 1 und Zone 2)
• Hohe Störsicherheit durch zweifache Abschirmung
• Schwer entflammbare Busleitung (halogenfrei)
• Leichte Längenbestimmung durch aufgedruckte Metermarkierung
• UL-Zulassungen
■ Nutzen
• Vielseitige Einsatzmöglichkeiten durch spezielle Busleitungen
• Störunempfindliches Netz durch doppelt geschirmte Leitungen und durchgängiges Erdungskonzept
• Zeitersparnis durch einfache und schnelle Steckermontage
mit FastConnect-Leitungen
• Silikonfrei, damit besonders geeignet für den Einsatz in der
Automobilindustrie (z. B. Lackierstraßen)
■ Anwendungsbereich
Für den Aufbau von PROFIBUS DP-Netzen werden für die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten unterschiedliche Leitungstypen angeboten. Grundsätzlich sind die aufgeführten Busleitungen zu verwenden. Weitere Angaben zum Netzaufbau finden
Sie im PROFIBUS-Netzhandbuch.
UL-Zulassungen
Speziell für den amerikanischen und kanadischen Markt ist eine
UL-Listung (Sicherheitsstandard) für Netzwerkleitungen erforderlich. Die Anforderungen für die entsprechenden Zulassungen richten sich nach dem Verlegeort der Leitung im Gebäude.
Dies betrifft alle Leitungen, die von einer Maschine zu einem
abgesetzten Schaltschrank verlegt werden müssen und dabei
auf am Gebäude befestigten Kabelpritschen geführt werden.
Leitungen mit UL-Zulassungen führen im Namen den Zusatz
"GP" (General Purpose).
Ex-Zulassung
Leitungen für eigensichere PROFIBUS DP-Anwendungen führen
im Namen den Zusatz "IS" (Intrinsically Safe)
Die FastConnect (FC)-Busleitungen haben einen radialsymmetrischen Aufbau und ermöglichen den Einsatz eines Abisolierwerkzeuges. Dadurch können Busanschlussstecker schnell und
montagefreundlich konfektioniert werden.
• PROFIBUS FC Standard Cable GP:
Standard-Busleitung mit Spezialaufbau für die Schnellmontage
• PROFIBUS FC Standard Cable IS GP:
Standard-Busleitung mit Spezialaufbau für die Schnellmontage für eigensichere dezentrale Peripheriesysteme
• PROFIBUS FC Robust Cable:
Spezialleitung für den Einsatz in chemisch und mechanisch
beanspruchter Umgebung
• PROFIBUS FC Food Cable:
Durch die Verwendung des Mantelmaterials PE eignet sich
diese Busleitung für den Einsatz in der Nahrungs- und
Genussmittelindustrie
• PROFIBUS FC Ground Cable:
Spezielles Kabel für die Erdverlegung. Es unterscheidet
sich von der PROFIBUS-Busleitung durch einen zusätzlichen
Mantel
• PROFIBUS FC Flexible Cable
Flexible (Litzenader), halogenfreie Busleitung mit PUR-Mantel
für gelegentliche Bewegung
• PROFIBUS FC Trailing Cable:
Busleitung für den speziellen Einsatzfall der zwangsweisen
Bewegungsführung in einer Schleppkette, z. B. bei dauernd
bewegten Maschinenteilen (Litzenader)
• PROFIBUS FC FRNC Cable GP:
Zweiadrige, geschirmte, schwer entflammbare und halogenfreie Busleitung mit Copolymer Außenmantel FRNC (Flame
Retardent Non Corrosive)
Busleitungen ohne FastConnect-Technik (bauartbedingt)
• PROFIBUS Festoon Cable GP:
Flexible Busleitung (Litzenader) für den speziellen Einsatzfall
der Girlandenaufhängung.
Für Rundkabel wird der sogenannte Leitungswagenbetrieb
empfohlen
• PROFIBUS Torsion Cable
Busleitung für hochflexible Anwendung:
Spezialleitung (Litzenader) für den Einsatz an bewegten
Maschinenteilen
(5 Mio. Torsionsbewegungen auf 1 m Leitung, ± 180º)
• PROFIBUS Hybrid Cable GP:
Robuste und schleppfähige Hybridleitung mit zwei Kupferleitungen für die Datenübertragung und zwei Kupferleitungen
für die Spannungsversorgung von ET 200pro
• SIENOPYR FR-Schiffskabel
Halogenfreie, trittfeste, schwer entflammbare schiffsbauapprobierte Leitung zur festen Verlegung auf Schiffen und
Offshore-Einheiten in Räumen und auf freien Decks.
Lieferbar als Meterware.
Siemens IK PI · 2012
3/25
3
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Elektrische Netze (RS485)
PROFIBUS Busleitungen
■ Technische Daten
3
Bestell-Nr.
6XV1 830-0EH10
6XV1 831-2A
6XV1 830-0JH10
6XV1 830-0GH10
Produkttyp-Bezeichnung
PROFIBUS FC
Standard Cable GP
PROFIBUS FC
Standard Cable IS GP
PROFIBUS FC
Robust Cable
PROFIBUS FC
Food Cable
Produktbeschreibung
Standard-Busleitung
(2-adrig),
Meterware,
unkonfektioniert
Standard-Busleitung für
die Schnellmontage,
Meterware,
unkonfektioniert
Spezial-Busleitung
(2-adrig),
Meterware,
unkonfektioniert
Busleitung (2-adrig),
Meterware,
unkonfektioniert
Eignung zur Verwendung
Standardleitung mit
Spezialaufbau für die
Schnellmontage zur
festen Verlegung
Einsatz für eigensichere
dezentrale Peripheriesysteme, zur festen
Verlegung
Einsatz in chemisch
und mechanisch beanspruchter Umgebung
Einsatz in der Nahrungsund Genussmittelindustrie
Leitungsbezeichnung
02YSY (ST) CY
1x2x0,64/2,55-150 VI KF
40 FR
02YSY (ST) CY
1x2x0,64/2,55 BL KF
40 FR
02YSY (ST) C11Y
1x2x0,64/2,55-150 VI KF
40 FR
02YSY (ST) C2Y
1x2x0,64/2,55-150 KF 40
Leitungslänge
-
-
-
-
Dämpfungsmaß pro Länge
• bei 9,6 kHz maximal
• bei 38,4 kHz maximal
• bei 4 MHz maximal
• bei 16 MHz maximal
2,5 dB/km
4 dB/km
22 dB/km
42 dB/km
2,5 dB/km
4 dB/km
22 dB/km
42 dB/km
2,5 dB/km
4 dB/km
22 dB/km
42 dB/km
2,5 dB/km
4 dB/km
22 dB/km
42 dB/km
Wellenwiderstand
• Nennwert
• bei 9,6 kHz
• bei 38,4 kHz
• bei 3 MHz ... 20 MHz
150 Ω
270 Ω
185 Ω
150 Ω
150 Ω
270 Ω
185 Ω
150 Ω
150 Ω
270 Ω
185 Ω
150 Ω
150 Ω
270 Ω
185 Ω
150 Ω
10 %
10 %
10 %
10 %
10 %
10 %
10 %
10 %
10 %
10 %
10 %
10 %
Schleifenwiderstand pro Länge
maximal
110 Ω/km
110 Ω/km
110 Ω/km
110 Ω/km
Schirmwiderstand pro Länge
maximal
9,5 Ω/km
9,5 Ω/km
9,5 Ω/km
9,5 Ω/km
Kapazität pro Länge bei 1 kHz
28,5 pF/m
28,5 pF/m
28,5 pF/m
28,5 pF/m
Betriebsspannung Effektivwert
100 V
100 V
100 V
100 V
Anzahl der elektrischen Adern
2
2
2
2
Ausführung des Schirmes
Überlappte alukaschierte
Folie, umhüllt von einem
Schirmgeflecht aus verzinnten Kupferdrähten
Überlappte alukaschierte
Folie, umhüllt von einem
Schirmgeflecht aus verzinnten Kupferdrähten
Überlappte alukaschierte
Folie, umhüllt von einem
Schirmgeflecht aus verzinnten Kupferdrähten
Überlappte alukaschierte
Folie, umhüllt von einem
Schirmgeflecht aus verzinnten Kupferdrähten
Ausführung elektrischer Anschluss
FastConnect
Ja
Ja
Ja
Ja
0,65 mm
2,55 mm
5,4 mm
8 mm
0,64 mm
2,55 mm
5,4 mm
8 mm
0,65 mm
2,55 mm
5,4 mm
8 mm
0,65 mm
2,55 mm
5,4 mm
8 mm
symmetrische Toleranz des Außendurchmessers des Mantels des
Kabels
0,4 mm
0,4 mm
0,4 mm
0,4 mm
Außendurchmesser des Mantels
des Kabels Anmerkung
-
-
-
-
PE
PVC
PVC
-
PE
PVC
PVC
-
PE
PVC
PUR
-
PE
PVC
PE
Außenmantel aus PE
besonders geeignet im
Nahrungsmittelbereich
Elektrische Daten
relative symmetrische Toleranz
• des Wellenwiderstands
bei 9,6 kHz
• des Wellenwiderstands
bei 38,4 kHz
• des Wellenwiderstands
bei 3 MHz ... 20 MHz
Mechanische Daten
Außendurchmesser
• des Innenleiters
• der Aderisolierung
• des Innenmantels des Kabels
• des Mantels des Kabels
Material
• der Aderisolierung
• des Innenmantels des Kabels
• des Mantels des Kabels
- Anmerkung
3/26
Siemens IK PI · 2012
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Elektrische Netze (RS485)
PROFIBUS Busleitungen
■ Technische Daten (Fortsetzung)
Bestell-Nr.
6XV1 830-0EH10
6XV1 831-2A
6XV1 830-0JH10
6XV1 830-0GH10
Produkttyp-Bezeichnung
PROFIBUS FC
Standard Cable GP
PROFIBUS FC
Standard Cable IS GP
PROFIBUS FC
Robust Cable
PROFIBUS FC
Food Cable
rot / grün
rot / grün
rot / grün
rot / grün
Farbe
• der Aderisolierung der Datenadern
• des Mantels des Kabels
violett
blau
violett
schwarz
Biegeradius
• bei einmaligem Biegen
• bei mehrmaligem Biegen
150 mm
300 mm
150 mm
300 mm
150 mm
300 mm
30 mm
60 mm
Zugbelastung maximal
100 N
100 N
100 N
100 N
Gewicht pro Länge
80 kg/km
80 kg/km
71 kg/km
67 kg/km
Umgebungstemperatur
• während Betrieb
• während Lagerung
• während Transport
• während Montage
-40 … +75 °C
-40 … +75 °C
-40 … +75 °C
-40 … +75 °C
-40 … +75 °C
-40 … +75 °C
-40 … +75 °C
-40 … +75 °C
-40 … +60 °C
-40 … +60 °C
-40 … +60 °C
-40 … +60 °C
-40 … +60 °C
-40 … +60 °C
-40 … +60 °C
-40 … +60 °C
Umgebungsbedingung für Betrieb
-
-
-
-
Schutzart IP
-
-
-
-
Brandverhalten
flammwidrig
nach IEC 60332-3-24
(Category C) und
UL 1685 (CSA FT 4)
flammwidrig
nach IEC 60332-3-24
(Category C)
flammwidrig
nach IEC 60332-1
entflammbar
bedingt widerstandsfähig
bedingt widerstandsfähig
-
bedingt widerstandsfähig
bedingt widerstandsfähig
-
widerstandsfähig
widerstandsfähig
-
bedingt widerstandsfähig
bedingt widerstandsfähig
-
widerstandsfähig
widerstandsfähig
widerstandsfähig
widerstandsfähig
Produkteigenschaft
• halogenfrei
• siliconfrei
Nein
Ja
Nein
Ja
Nein
Ja
Nein
Ja
Leitungslänge
• bei 1,5 Mbit/s maximal
• bei 12 Mbit/s maximal
200 m
100 m
200 m
100 m
200 m
100 m
200 m
100 m
UL-Listung bei 300 V Rating
UL-Style bei 600 V Rating
Ja: CMG / CL3 / Sun Res
Ja
Ja: CMG / CL3 / Sun Res
Ja
Ja: CMX
Nein
Nein
Nein
Eignungsnachweis
• RoHS-Konformität
Ja
Ja
Ja
Ja
Schiffklassifikationsgesellschaft
• Germanischer Lloyd (GL)
• Lloyds Register of Shipping (LRS)
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
3
Zulässige
Umgebungsbedingungen
chemische Widerstandsfähigkeit
• gegen Mineralöl
• gegen Fett
• gegen Wasser
radiologische Widerstandsfähigkeit
gegen UV-Strahlung
Produkteigenschaften,
-funktionen, -bestandteile
allgemein
Normen, Spezifikationen,
Zulassungen
Siemens IK PI · 2012
3/27
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Elektrische Netze (RS485)
PROFIBUS Busleitungen
■ Technische Daten (Fortsetzung)
3
Bestell-Nr.
6XV1 830-3FH10
6XV1 831-2K
6XV1 830-3EH10
6XV1 831-2L
Produkttyp-Bezeichnung
PROFIBUS FC
Ground Cable
PROFIBUS FC
Flexible Cable
PROFIBUS FC
Trailing Cable
PROFIBUS FC
Trailing Cable
Produktbeschreibung
Spezielle Busleitung
(2-adrig) mit zusätzlichem
Außenmantel,
Meterware,
unkonfektioniert
Flexible Busleitung
(2-adrig),
Meterware,
unkonfektioniert
Hoch flexible Busleitung
(2-adrig),
Meterware,
unkonfektioniert
Hoch flexible Busleitung
(2-adrig),
Meterware,
unkonfektioniert
Eignung zur Verwendung
Einsatz zur Erdverlegung
Für gelegentlich bewegte
Maschinenteile
Stetige Bewegungsführung in einer Schleppkette
Stetige Bewegungsführung in einer Schleppkette
Leitungsbezeichnung
02YSY (ST) CY2Y
1x2x0,64/2,55-150 SW
KF 40
02YH (ST) C11Y
1x2x0,65/2,56-150 LI
KF40 FRNC FC VI
02YY (ST) C11Y
1x2x0,65/2,56-150 LI KF
40 FR petrol
02YY (ST) C11Y
1x2x0,65/2,56-150 LI KF
40 FR VT FC
Leitungslänge
-
-
-
-
Dämpfungsmaß pro Länge
• bei 9,6 kHz maximal
• bei 38,4 kHz maximal
• bei 4 MHz maximal
• bei 16 MHz maximal
2,5 dB/km
4 dB/km
22 dB/km
42 dB/km
3 dB/km
4 dB/km
25 dB/km
49 dB/km
3 dB/km
4 dB/km
25 dB/km
49 dB/km
3 dB/km
4 dB/km
25 dB/km
49 dB/km
Wellenwiderstand
• Nennwert
• bei 9,6 kHz
• bei 38,4 kHz
• bei 3 MHz ... 20 MHz
150 Ω
270 Ω
185 Ω
150 Ω
150 Ω
270 Ω
185 Ω
150 Ω
150 Ω
270 Ω
185 Ω
150 Ω
150 Ω
270 Ω
185 Ω
150 Ω
10 %
10 %
10 %
10 %
10 %
10 %
10 %
10 %
10 %
10 %
10 %
10 %
Schleifenwiderstand pro Länge
maximal
110 Ω/km
133 Ω/km
133 Ω/km
133 Ω/km
Schirmwiderstand pro Länge
maximal
9,5 Ω/km
15 Ω/km
14 Ω/km
14 Ω/km
Kapazität pro Länge
bei 1 kHz
28,5 pF/m
28 pF/m
28 pF/m
28 pF/m
Betriebsspannung Effektivwert
100 V
100 V
100 V
100 V
Anzahl der elektrischen Adern
2
2
2
2
Ausführung des Schirmes
Überlappte alukaschierte
Folie, umhüllt von einem
Schirmgeflecht aus
verzinnten Kupferdrähten
Überlappte alukaschierte
Folie, umhüllt von einem
Schirmgeflecht aus
verzinnten Kupferdrähten
Überlappte alukaschierte
Folie, umhüllt von einem
Schirmgeflecht aus
verzinnten Kupferdrähten
Überlappte alukaschierte
Folie, umhüllt von einem
Schirmgeflecht aus
verzinnten Kupferdrähten
Ausführung elektrischer Anschluss
FastConnect
Ja
Ja
Ja
Ja
0,65 mm
2,55 mm
5,4 mm
10,8 mm
0,67 mm
2,56 mm
5,4 mm
8 mm
0,67 mm
2,56 mm
5,4 mm
8 mm
0,67 mm
2,56 mm
5,4 mm
8 mm
0,5 mm
0,4 mm
0,4 mm
0,4 mm
Elektrische Daten
relative symmetrische Toleranz
• des Wellenwiderstands
bei 9,6 kHz
• des Wellenwiderstands
bei 38,4 kHz
• des Wellenwiderstands
bei 3 MHz ... 20 MHz
Mechanische Daten
Außendurchmesser
• des Innenleiters
• der Aderisolierung
• des Innenmantels des Kabels
• des Mantels des Kabels
symmetrische Toleranz des
Außendurchmessers des Mantels
des Kabels
3/28
Siemens IK PI · 2012
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Elektrische Netze (RS485)
PROFIBUS Busleitungen
■ Technische Daten (Fortsetzung)
Bestell-Nr.
6XV1 830-3FH10
6XV1 831-2K
6XV1 830-3EH10
6XV1 831-2L
Produkttyp-Bezeichnung
PROFIBUS FC
Ground Cable
PROFIBUS FC
Flexible Cable
PROFIBUS FC
Trailing Cable
PROFIBUS FC
Trailing Cable
Außendurchmesser
des Mantels des Kabels
Anmerkung
Die Leitung (Durchmesser 8,0 mm +-0,4 mm)
besitzt einen zusätzlichen, schwarzen Außenmantel (Durchmesser
10,8 mm +-0,5 mm) als
Schutz vor Zerstörung
bei der Erdverlegung.
Wegen Außendurchmesser > 8 mm: Busanschlussstecker sind nur
nach Abnahme des
Außenmantels anschließbar
-
-
-
PE
PVC
PVC / PE
PVC (Mantel der Leitung),
PE (zusätzlicher Außenmantel)
PE
FRNC
PUR
-
PE
PVC
PUR
-
PE
PVC
PUR
-
rot / grün
rot / grün
rot / grün
rot / grün
schwarz
violett
petrol
violett
Biegeradius
• bei einmaligem Biegen
• bei mehrmaligem Biegen
• bei ständigem Biegen
41 mm
81 mm
-
40 mm
120 mm
-
40 mm
120 mm
-
40 mm
120 mm
-
Anzahl der Biegezyklen
• Anmerkung
-
-
3 000 000
Schleppkettentauglich
für 3 Mio. Biegezyklen
bei einem Biegeradius
von 120 mm (15x D) und
einer Beschleunigung
von 4 m/s²
3 000 000
Schleppkettentauglich
für 3 Mio. Biegezyklen
bei einem Biegeradius
von 120 mm (15x D) und
einer Beschleunigung
von 4 m/s²
Anzahl der Torsionszyklen
bei Torsion um ± 180°
auf 1 m Leitungslänge
-
-
-
-
Zugbelastung maximal
100 N
100 N
100 N
100 N
Gewicht pro Länge
117 kg/km
70 kg/km
77 kg/km
77 kg/km
Umgebungstemperatur
• während Betrieb
• während Lagerung
• während Transport
• während Montage
-40 … +60 °C
-40 … +60 °C
-40 … +60 °C
-40 … +60 °C
-20 … +60 °C
-40 … +60 °C
-40 … +60 °C
-40 … +60 °C
-40 … +60 °C
-40 … +60 °C
-40 … +60 °C
-40 … +60 °C
-40 … +60 °C
-40 … +60 °C
-40 … +60 °C
-40 … +60 °C
Umgebungsbedingung für Betrieb
-
Eingeschränkte Segment- Eingeschränkte Segment- Eingeschränkte Segmentlängen (siehe Handbuch längen (siehe Handbuch längen (siehe Handbuch
für PROFIBUS-Netze)
für PROFIBUS-Netze)
für PROFIBUS-Netze)
Brandverhalten
entflammbar
flammwidrig
nach IEC 60332-1-2
flammwidrig
nach IEC 60332-1-2
flammwidrig n
ach IEC 60332-1-2
chemische Widerstandsfähigkeit
• gegen Mineralöl
• gegen Fett
• gegen Wasser
bedingt widerstandsfähig
bedingt widerstandsfähig
-
widerstandsfähig
widerstandsfähig
-
widerstandsfähig
widerstandsfähig
-
widerstandsfähig
widerstandsfähig
-
widerstandsfähig
widerstandsfähig
widerstandsfähig
widerstandsfähig
Material
• der Aderisolierung
• des Innenmantels des Kabels
• des Mantels des Kabels
- Anmerkung
Farbe
• der Aderisolierung
der Datenadern
• des Mantels des Kabels
3
Zulässige
Umgebungsbedingungen
radiologische Widerstandsfähigkeit
gegen UV-Strahlung
Siemens IK PI · 2012
3/29
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Elektrische Netze (RS485)
PROFIBUS Busleitungen
■ Technische Daten (Fortsetzung)
Bestell-Nr.
6XV1 830-3FH10
6XV1 831-2K
6XV1 830-3EH10
6XV1 831-2L
Produkttyp-Bezeichnung
PROFIBUS FC
Ground Cable
PROFIBUS FC
Flexible Cable
PROFIBUS FC
Trailing Cable
PROFIBUS FC
Trailing Cable
Produkteigenschaft
• halogenfrei
• siliconfrei
Nein
Ja
Ja
Ja
Nein
Ja
Nein
Ja
Leitungslänge
• bei 1,5 Mbit/s maximal
• bei 12 Mbit/s maximal
200 m
100 m
200 m
100 m
200 m
100 m
200 m
100 m
UL-Listung bei 300 V Rating
UL-Style bei 600 V Rating
Nein
Nein
Ja: CMX
Nein
Ja: CMX
Nein
Ja: CMX
Nein
Eignungsnachweis
• RoHS-Konformität
Ja
Ja
Ja
Ja
Schiffklassifikationsgesellschaft
• Germanischer Lloyd (GL)
• Lloyds Register of Shipping (LRS)
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Bestell-Nr.
6XV1 830-0LH10
6XV1 830-3GH10
6XV1 830-0PH10
6XV1 830-0MH10
Produkttyp-Bezeichnung
PROFIBUS FC
FRNC Cable GP
PROFIBUS Festoon
Cable GP
PROFIBUS Torsion
Cable
SIENOPYR FR-Schiffskabel
Produktbeschreibung
Schwer entflammbare
und halogenfreie
Busleitung
(2-adrig), Meterware,
unkonfektioniert
Flexible Busleitung (2Hochflexible Busleitung
adrig), Meterware, unkon- (2-adrig), Meterware,
fektioniert
unkonfektioniert
Busleitung (2-adrig),
Meterware, unkonfektioniert
Eignung zur Verwendung
Halogenfreie Leitung,
geeignet für den Einsatz
in Gebäuden
Speziell für den Einsatzfall der
Girlandenaufhängung
Einsatz in bewegten
Maschinenteilen
Leitung zur Verlegung auf
Schiffen und OffshoreEinheiten
Leitungsbezeichnung
02YSH (ST) CH
1x2x0,64/2,55-150 VI KF
25 FRNC FC
02YS (ST) CY
1x2x0,65/2,56 LI petrol
FR
02Y (ST) C 11Y
1x2x0,8/2,56-150 LI FR VI
M-02Y (ST) CH X 1 x 2 x
0,35 100 V
Leitungslänge
-
-
-
-
Dämpfungsmaß pro Länge
• bei 9,6 kHz maximal
• bei 38,4 kHz maximal
• bei 4 MHz maximal
• bei 16 MHz maximal
2,5 dB/km
4 dB/km
22 dB/km
42 dB/km
3 dB/km
4 dB/km
25 dB/km
49 dB/km
2,5 dB/km
3 dB/km
25 dB/km
49 dB/km
3 dB/km
5 dB/km
22 dB/km
45 dB/km
Wellenwiderstand
• Nennwert
• bei 9,6 kHz
• bei 38,4 kHz
• bei 3 MHz ... 20 MHz
150 Ω
270 Ω
185 Ω
150 Ω
150 Ω
270 Ω
185 Ω
150 Ω
150 Ω
270 Ω
185 Ω
150 Ω
150 Ω
250 Ω
185 Ω
150 Ω
10 %
10 %
10 %
10 %
10 %
10 %
10 %
10 %
10 %
10 %
10 %
10 %
Schleifenwiderstand pro Länge
maximal
110 Ω/km
133 Ω/km
98 Ω/km
110 Ω/km
Schirmwiderstand pro Länge
maximal
9,5 Ω/km
19 Ω/km
14 Ω/km
-
Kapazität pro Länge bei 1 kHz
28,5 pF/m
28 pF/m
29 pF/m
-
Betriebsspannung Effektivwert
100 V
100 V
100 V
100 V
Produkteigenschaften,
-funktionen, -bestandteile
allgemein
3
Normen, Spezifikationen,
Zulassungen
Elektrische Daten
relative symmetrische Toleranz
• des Wellenwiderstands
bei 9,6 kHz
• des Wellenwiderstands
bei 38,4 kHz
• des Wellenwiderstands
bei 3 MHz ... 20 MHz
3/30
Siemens IK PI · 2012
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Elektrische Netze (RS485)
PROFIBUS Busleitungen
■ Technische Daten (Fortsetzung)
Bestell-Nr.
6XV1 830-0LH10
6XV1 830-3GH10
6XV1 830-0PH10
6XV1 830-0MH10
Produkttyp-Bezeichnung
PROFIBUS FC
FRNC Cable GP
PROFIBUS Festoon
Cable GP
PROFIBUS Torsion
Cable
SIENOPYR FR-Schiffskabel
Anzahl der elektrischen Adern
2
2
2
2
Ausführung des Schirmes
Überlappte alukaschierte
Folie, umhüllt von einem
Schirmgeflecht aus
verzinnten Kupferdrähten
Überlappte alukaschierte
Folie, umhüllt von einem
Schirmgeflecht aus verzinnten Kupferdrähten
Überlappte alukaschierte
Folie, umhüllt von einem
Schirmgeflecht aus verzinnten Kupferdrähten
Überlappte alukaschierte
Folie, umhüllt von einem
Schirmgeflecht aus verzinnten Kupferdrähten
Ausführung elektrischer Anschluss
FastConnect
Ja
Nein
Nein
Nein
0,65 mm
2,55 mm
5,4 mm
8 mm
0,67 mm
2,56 mm
5,8 mm
8 mm
0,8 mm
2,56 mm
6 mm
8 mm
0,67 mm
8 mm
10,3 mm
symmetrische Toleranz
des Außendurchmessers
des Mantels des Kabels
0,4 mm
0,3 mm
0,4 mm
0,5 mm
Außendurchmesser des Mantels
des Kabels Anmerkung
-
-
-
Außendurchmesser > 8
mm: Busanschlussstecker sind nur nach
Abnahme des Außenmantels anschließbar
• der Aderisolierung
• des Innenmantels des Kabels
PE
FRNC
PE
-
PE
-
• des Mantels des Kabels
FRNC
PVC
PUR
-
-
-
PE
Halogenfreies Polymer
(HM4)
Halogenfreies, vernetztes Polymer
-
rot / grün
rot / grün
rot / grün
rot / grün
Mechanische Daten
Außendurchmesser
• des Innenleiters
• der Aderisolierung
• des Innenmantels des Kabels
• des Mantels des Kabels
Material
- Anmerkung
Farbe
• der Aderisolierung der Datenadern
• des Mantels des Kabels
violett
petrol
violett
schwarz
Biegeradius
• bei einmaligem Biegen
• bei mehrmaligem Biegen
• bei ständigem Biegen
60 mm
80 mm
-
30 mm
70 mm
-
30 mm
60 mm
-
103 mm
206 mm
-
Anzahl der Biegezyklen
• Anmerkung
-
-
Nicht für Girlandeneinsatz
geeignet
-
Anzahl der Torsionszyklen
bei Torsion um ± 180°
auf 1 m Leitungslänge
-
-
5 000 000
-
Zugbelastung maximal
100 N
80 N
100 N
100 N
Gewicht pro Länge
72 kg/km
64 kg/km
65 kg/km
109 kg/km
Umgebungstemperatur
• während Betrieb
• während Lagerung
• während Transport
• während Montage
-25 … +80 °C
-25 … +80 °C
-25 … +80 °C
-25 … +80 °C
-40 … +80 °C
-40 … +80 °C
-40 … +80 °C
-40 … +80 °C
-25 … +75 °C
-40 … +80 °C
-40 … +80 °C
-25 … +75 °C
-40 … +80 °C
-40 … +80 °C
-40 … +80 °C
-10 … +80 °C
Umgebungsbedingung für Betrieb
-
-
-
Bei Umgebungstemperaturen unter -10 °C
dürfen die Kabel keinen
weiteren Bewegungen
ausgesetzt werden als
den auf Schiffen üblichen
Vibrationen und Schwingungen
Zulässige
Umgebungsbedingungen
Siemens IK PI · 2012
3/31
3
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Elektrische Netze (RS485)
PROFIBUS Busleitungen
■ Technische Daten (Fortsetzung)
3
Bestell-Nr.
6XV1 830-0LH10
6XV1 830-3GH10
6XV1 830-0PH10
6XV1 830-0MH10
Produkttyp-Bezeichnung
PROFIBUS FC
FRNC Cable GP
PROFIBUS Festoon
Cable GP
PROFIBUS Torsion
Cable
SIENOPYR FR-Schiffskabel
Brandverhalten
flammwidrig nach
IEC 60332-3-24
(Category C),
IEC 60332-3-22
(Category A)
flammwidrig nach
IEC 60332-3-24
(Category C)
flammwidrig nach
IEC 60332-1-2
flammwidrig nach
IEC 60332-3-24
bedingt widerstandsfähig
bedingt widerstandsfähig
-
bedingt widerstandsfähig
bedingt widerstandsfähig
-
widerstandsfähig
widerstandsfähig
-
widerstandsfähig
widerstandsfähig
bedingt widerstandsfähig
widerstandsfähig
widerstandsfähig
widerstandsfähig
widerstandsfähig
Produkteigenschaft
• halogenfrei
• siliconfrei
Ja
Ja
Nein
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Leitungslänge
• bei 1,5 Mbit/s maximal
• bei 12 Mbit/s maximal
200 m
100 m
200 m
100 m
200 m
60 m
200 m
100 m
UL-Listung bei 300 V Rating
Ja:
CM / CL3 / Sun Res
Ja: CMX
Nein
UL-Style bei 600 V Rating
Ja
Ja:
CMG / PLCT / Sun Res /
Oil Res
Ja
Nein
Nein
Eignungsnachweis
• RoHS-Konformität
Ja
-
Ja
-
Schiffklassifikationsgesellschaft
• Germanischer Lloyd (GL)
• Lloyds Register of Shipping (LRS)
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Ja
Ja
chemische Widerstandsfähigkeit
• gegen Mineralöl
• gegen Fett
• gegen Wasser
radiologische Widerstandsfähigkeit
gegen UV-Strahlung
Produkteigenschaften,
-funktionen, -bestandteile
allgemein
Normen, Spezifikationen,
Zulassungen
3/32
Siemens IK PI · 2012
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Elektrische Netze (RS485)
PROFIBUS Busleitungen
■ Technische Daten (Fortsetzung)
Bestell-Nr.
6XV1 860-2R
6XV1 860-2S
Produkttyp-Bezeichnung
PROFIBUS Hybrid Standard Cable GP
PROFIBUS Hybrid Robust Cable
Produktbeschreibung
Hybridleitung (Daten- und Energieadern), Meterware,
unkonfektioniert
Hybridleitung (Daten- und Energieadern), Meterware,
unkonfektioniert
Eignung zur Verwendung
Schleppfähige, hybride Leitung zur Daten- und
Energieversorgung der ET 200pro
Robuste, schleppfähige, hybride Leitung zur
Daten- und Energieversorgung der ET 200pro in
mechanisch beanspruchten Umgebungen.
Leitung schweißperlenfest nach HD22.2 S3 / 5
Leitungsbezeichnung
02Y(ST)C 1x2x0,65/2,56-150LI LIY-Z Y 2x1x1,5 VI
02Y(ST)C 1x2x0,65/2,56-150LI LIH-Z 11Y 2x1x1,5
VI FRNC
Leitungslänge
-
-
Dämpfungsmaß pro Länge
• bei 9,6 MHz maximal
• bei 4 MHz maximal
• bei 16 MHz maximal
4 dB/km
25 dB/km
49 dB/km
4 dB/km
25 dB/km
49 dB/km
Wellenwiderstand
• Nennwert
• bei 9,6 kHz
• bei 38,4 kHz
• bei 3 MHz ... 20 MHz
150 Ω
270 Ω
185 Ω
150 Ω
150 Ω
270 Ω
185 Ω
150 Ω
10 %
10 %
10 %
10 %
10 %
10 %
Schleifenwiderstand pro Länge
maximal
138 Ω/km
138 Ω/km
Schirmwiderstand pro Länge
maximal
10 Ω/km
10 Ω/km
Kapazität pro Länge bei 1 kHz
30 pF/m
30 pF/m
Induktivität pro Länge
-
-
Betriebsspannung Effektivwert
300 V
300 V
Leiterquerschnitt der Energieader
1,5 mm²
1,5 mm²
Dauerstrom der Energieadern
7,5 A
7,5 A
Ausführung des Schirmes
Überlappte alukaschierte Folie, umhüllt von einem
Schirmgeflecht aus verzinnten Kupferdrähten
Überlappte alukaschierte Folie, umhüllt von einem
Schirmgeflecht aus verzinnten Kupferdrähten
Anzahl der elektrischen Adern
2
2
Ausführung elektrischer Anschluss
FastConnect
Nein
Nein
2,56 mm
11 mm
2,56 mm
11 mm
symmetrische Toleranz
des Außendurchmessers
des Mantels des Kabels
0,5 mm
0,5 mm
Außendurchmesser
des Mantels des Kabels
Anmerkung
-
-
Elektrische Daten
relative symmetrische Toleranz
• des Wellenwiderstands
bei 9,6 kHz
• des Wellenwiderstands
bei 38,4 kHz
• des Wellenwiderstands
bei 3 MHz ... 20 MHz
Mechanische Daten
Außendurchmesser
• der Aderisolierung
• des Innenmantels des Kabels
• des Mantels des Kabels
Siemens IK PI · 2012
3/33
3
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Elektrische Netze (RS485)
PROFIBUS Busleitungen
■ Technische Daten (Fortsetzung)
3
Bestell-Nr.
6XV1 860-2R
6XV1 860-2S
Produkttyp-Bezeichnung
PROFIBUS Hybrid Standard Cable GP
PROFIBUS Hybrid Robust Cable
Material
• der Aderisolierung
• des Innenmantels des Kabels
• des Mantels des Kabels
- Anmerkung
PE
PVC
-
PE
PUR
-
rot / grün
rot / grün
schwarz
schwarz
violett
violett
44 mm
44 mm
125 mm
125 mm
Anzahl der Biegezyklen
• Anmerkung
1.000.000
Schleppkettentauglich für 1 Mio. Biegezyklen
bei einem Biegeradius von 125 mm
und einer Beschleunigung von 2,5 m/s²
3.000.000
Schleppkettentauglich für 3 Mio. Biegezyklen
bei einem Biegeradius von 125 mm
und einer Beschleunigung von 2,5 m/s²
Anzahl der Torsionszyklen
bei Torsion um ± 180°
auf 1 m Leitungslänge
-
-
Zugbelastung maximal
450 N
450 N
Gewicht pro Länge
140 kg/km
135 kg/km
Umgebungstemperatur
• während Betrieb
• während Lagerung
• während Transport
• während Montage
-40 … +75 °C
-40 … +75 °C
-40 … +75 °C
-40 … +75 °C
-40 … +75 °C
-40 … +75 °C
-40 … +75 °C
-40 … +75 °C
Brandverhalten
flammwidrig nach IEC 60332-1-2
flammwidrig nach IEC 60332-1-2
chemische Widerstandsfähigkeit
• gegen Mineralöl
• gegen Fett
• gegen Wasser
bedingt widerstandsfähig
bedingt widerstandsfähig
-
widerstandsfähig
widerstandsfähig
-
nicht widerstandsfähig
widerstandsfähig
Nein
Ja
Ja
Ja
UL-Listung bei 300 V Rating
Ja: CMG
Ja: CMX
UL-Style bei 600 V Rating
Nein
Nein
Eignungsnachweis
• RoHS-Konformität
Ja
Ja
Farbe
• der Aderisolierung
der Datenadern
• der Aderisolierung
der Energieader
• des Mantels des Kabels
Biegeradius
• bei einmaligem Biegen
minimal zulässig
• bei mehrmaligem Biegen
minimal zulässig
Zulässige
Umgebungsbedingungen
radiologische Widerstandsfähigkeit
gegen UV-Strahlung
Produkteigenschaften,
-funktionen, -bestandteile
allgemein
Produkteigenschaft
• halogenfrei
• siliconfrei
Normen, Spezifikationen,
Zulassungen
3/34
Siemens IK PI · 2012
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Elektrische Netze (RS485)
PROFIBUS Busleitungen
■ Bestelldaten
PROFIBUS FC
Standard Cable GP
Bestell-Nr.
6XV1 830-0EH10
2-adrig, geschirmt
Standardtyp mit Spezialaufbau
für Schnellmontage, 2-adrig,
geschirmt,
Meterware;
Liefereinheit max. 1000 m,
Mindestbestellmenge 20 m
Unkonfektioniert
• 20 m
• 50 m
• 100 m
• 200 m
• 500 m
• 1000 m
6XV1 830-0EN20
6XV1 830-0EN50
6XV1 830-0ET10
6XV1 830-0ET20
6XV1 830-0ET50
6XV1 830-0EU10
In Spoolbox
• 50 m
• 100 m
6XV1 830-1EN50
6XV1 830-1ET10
PROFIBUS FC
Standard Cable IS GP
6XV1 831-2A
PROFIBUS FC FRNC Cable GP
3
6XV1 830-0LH10
2-adrig geschirmt schwer
entflammbar, mit CopolymerAußenmantel FRNC
Meterware;
Liefereinheit max. 1000 m,
Mindestbestellmenge 20 m
Schleppfähige und schweißperlenfeste PROFIBUS Hybridleitung mit 2 Energieadern
(1,5 mm2) zur Daten- und
Energieversorgung der
ET 200pro
6XV1 830-0GH10
PROFIBUS Hybrid
Robust Cable
6XV1 830-0PH10
6XV1 860-2R
6XV1 860-2S
Schleppfähige, hybride
PROFIBUS Leitung zur Datenund Energieversorgung der
ET 200pro
Meterware;
Liefereinheit max. 1000 m,
Mindestbestellmenge 20 m
6XV1 830-3FH10
2-adrig, geschirmt
Spezielle Busleitungen
SIENOPYR PROFIBUSSchiffskabel
Meterware;
Liefereinheit max. 1000 m,
Mindestbestellmenge 20 m
Meterware;
Liefereinheit max. 1000 m,
Mindestbestellmenge 20 m
2-adrig, geschirmt
Meterware;
Liefereinheit max. 1000 m,
Mindestbestellmenge 20 m
6XV1 830-0JH10
2-adrig, geschirmt
2-adrig, geschirmt
6XV1 830-3GH10
PROFIBUS Hybrid
Standard Cable GP
Meterware;
Liefereinheit max. 1000 m,
Mindestbestellmenge 20 m
PROFIBUS FC Flexible Cable
PROFIBUS Festoon Cable GP
2-adrig, geschirmt
2-adrig, geschirmt
PROFIBUS FC Ground Cable
6XV1 830-3EH10
6XV1 831-2L
Meterware;
Liefereinheit max. 1000 m,
Mindestbestellmenge 20 m
Meterware;
Liefereinheit max. 1000 m,
Mindestbestellmenge 20 m
PROFIBUS FC Food Cable
Meterware;
Liefereinheit max. 1000 m,
Mindestbestellmenge 20 m
• Mantelfarbe: Petrol
• Mantelfarbe: Violett
PROFIBUS Torsion Cable
Standardtyp mit Spezialaufbau
für Schnellmontage, 2-adrig,
geschirmt für eigensichere
dezentrale Peripheriesysteme,
PROFIBUS FC Robust Cable
Bestell-Nr.
PROFIBUS FC Trailing Cable
6XV1 830-0MH10
Kupferleitung zur Verlegung auf
Schiffen und Offshore-Einheiten
6XV1 831-2K
Meterware;
Liefereinheit max. 1000 m,
Mindestbestellmenge 20 m
Siemens IK PI · 2012
3/35
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Elektrische Netze (RS485)
PROFIBUS Busleitungen
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
PROFIBUS FastConnect
Stripping Tool
6GK1 905-6AA00
Voreingestelltes Abisolierwerkzeug für das schnelle Abisolieren
der PROFIBUS FastConnect
Busleitungen
PROFIBUS FastConnect
Blade Cassettes
3
6GK1 905-6AB00
PROFIBUS FastConnect
Busanschlussstecker RS485
mit 90° Kabelabgang
PROFIBUS FastConnect
Busanschlussstecker RS485
Plug 180
6ES7 972-0BA52-0XA0
6ES7 972-0BB52-0XA0
6GK1 500-0FC10
Blitzschutzmodule
zur sicheren Übertragung
zwischen Gebäuden
durch Überspannungsschutz 2)
919506
919510
906055
919508
Feinschutz
• Basisteil
• Schutzmodul
• Schirmanschlussklemme
919506
919570
919508
SIMATIC NET Manual Collection
6GK1 975-1AA00-3AA0
Elektronische Handbücher
zu Kommunikationssystemen,
-protokollen, -produkten;
auf DVD;
deutsch/englisch
Weitere Sprachvarianten und Handbücher finden Sie
bei den jeweiligen Produkten unter:
http://www.siemens.com/automation/csi/net
Bestellbar bei:
Fa. DEHN & Söhne
Hans-Dehn-Str.1
92318 Neumarkt/Opf
Siemens IK PI · 2012
Biegeradien und Zugbelastung beachten!
Für die Verlegung außerhalb von Gebäuden z. B. direkt im
Erdbereich, in Sand oder in Betonbausteinen sowie in erd- und
oberirdisch verlegten Schutzrohren aus Stahl oder Kunststoff ist
das Erdverlegungskabel einzusetzen.
Hinweis:
Ergänzende Komponenten zum SIMATIC NET-Verkabelungsspektrum können Sie bei Ihrem Ansprechpartner vor Ort
bestellen.
Grobschutz
• Basisteil
• Schutzmodul Typ B
• Schutzgehäuse
• Schirmanschlussklemme
3/36
Während Lagerung, Transport und Verlegung die Busleitung
an beiden Enden mit einer Schrumpfkappe verschlossen halten.
Insbesondere sind bei Erdverlegung die Vorschriften des Überspannungsschutzes zu beachten.
Zubehör
2)
FastConnect
Leitungsverlegung
mit 180° Kabelabgang in
Schneid-/Klemmtechnik
1)
Die Busleitungen werden als Meterware geliefert. Muss ein
Bussegment aus zwei Teilstücken zusammengesetzt werden
(z. B. > 1000 m Segmentlänge), können hierzu Muffen verwendet werden (Adern niederohmig über Klemmen verbinden,
Schirme großflächig verbinden).
Mit Hilfe des FastConnect Stripping Tools ist es möglich,
Außenmantel und Schirm der neuen FastConnect Busleitungen
in einem Arbeitsgang auf die richtigen Längen abzuisolieren.
Damit können die Busanschlussstecker (außer 6ES7 9720BA30-0XA0) problemlos und schnell an die Busleitung angeschlossen werden.
Ersatzmesserkassetten
für das PROFIBUS FastConnect
Stripping Tool, 5 Stück
in Schneid-/Klemmtechnik,
max. Übertragungsrate 12 Mbit/s
• ohne PG-Schnittstelle
• mit PG-Schnittstelle
■ Weitere Info
Montagehinweise
Zusatzkomponenten
Technische Beratung erhalten Sie dazu bei:
J. Hertlein
I IA SC IC PRM 4
Tel.: 0911/750 44 65
E-Mail: [email protected]
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Elektrische Netze (RS485)
ECOFAST Busleitungen
■ Übersicht
■ Nutzen
• Einsparungen bei Verdrahtung, Montage, Inbetriebsetzung
und im laufenden Betrieb durch die standardisierte Anschlusstechnik (Kupfer oder LWL) in hoher Schutzart (IP65)
• Mit ECOFAST können die Zeitabläufe für Angebot, Planung
und Projektierung von Maschinen und Anlagen verkürzt
werden
• ECOFAST ermöglicht die schnelle und problemlose Inbetriebnahme von Automatisierungs- und Antriebssystemen
• Minimierung von Fehlerquellen durch standardisierte Schnittstellen und Steckverbinder.
• Durch ECOFAST bleiben Anlagen hochverfügbar: Keine
Unterbrechung von Energie- und Feldbus bei Austausch der
Geräte.
Mit den Busleitungen werden im System ECOFAST alle busfähigen Geräte am PROFIBUS DP angeschlossen.
Die Busleitung ist als Hybridleitung ausgeführt und enthält:
• PROFIBUS DP in Cu-RS485;
• Vier zusätzliche Kupferadern für die Spannungsübertragung
DC 24 V:
- DC 24 V, nicht geschaltet (für Elektronik und Eingänge)
- DC 24 V, geschaltet (für Ausgänge, abschaltbar z. B. bei
NOT-AUS)
Die ECOFAST Hybridleitungen sind als Meterware oder in
bereits vorkonfektionierten Längen mit ECOFAST-Stecker
(Han Brid) und Buchse erhältlich.
■ Technische Daten
Bestell-Nr.
6XV1 8307AH10
6XV1 860-2P
Bestell-Nr.
6XV1 8307AH10
6XV1 860-2P
Produkttyp-Bezeichnung
PROFIBUS
ECOFAST
Hybrid Cable
PROFIBUS
ECOFAST
Hybrid Cable
GP
Produkttyp-Bezeichnung
PROFIBUS
ECOFAST
Hybrid Cable
PROFIBUS
ECOFAST
Hybrid Cable
GP
Produktbeschreibung
ECOFASTHybridleitung
(Daten- und
Energieadern),
Meterware,
unkonfektioniert
ECOFASTHybridleitung
(Daten- und
Energieadern),
Meterware,
unkonfektioniert
Wellenwiderstand
• Nennwert
• bei 9,6 kHz
• bei 38,4 kHz
• bei 3 MHz ... 20 MHz
150 Ω
270 Ω
185 Ω
150 Ω
150 Ω
270 Ω
185 Ω
150 Ω
Hybride
Leitung zur
Verbindung für
ECOFASTTeilnehmer
Hybride
Leitung zur
Verbindung für
ECOFASTTeilnehmer,
UL-Zulassung
10 %
10 %
10 %
10 %
10 %
10 %
02Y (ST)C
1x2x0,65/2,56 150 LI LIH-Z
11Y 4x1x1,5 VI
FRNC
02Y (ST)C
1x2x0,65/2,56 150 LI LIY-Z Y
4x1x1,5 VI
relative symmetrische Toleranz
• des Wellenwiderstands
bei 9,6 kHz
• des Wellenwiderstands
bei 38,4 kHz
• des Wellenwiderstands
bei 3 MHz ... 20 MHz
Schleifenwiderstand pro Länge
maximal
138 Ω/km
138 Ω/km
15 Ω/km
-
Schirmwiderstand pro Länge
maximal
15 Ω/km
-
Kapazität pro Länge bei 1 kHz
30 pF/m
30 pF/m
Induktivität pro Länge
-
-
Betriebsspannung Effektivwert
100 V
600 V
Leiterquerschnitt der Energieader
1,5 mm²
1,5 mm²
Dauerstrom der Energieadern
12 A
12 A
Eignung zur Verwendung
Leitungsbezeichnung
Leitungslänge
Elektrische Daten
Dämpfungsmaß pro Länge
• bei 9,6 MHz maximal
• bei 4 MHz maximal
• bei 16 MHz maximal
4 dB/km
25 dB/km
49 dB/km
4 dB/km
25 dB/km
49 dB/km
Siemens IK PI · 2012
3/37
3
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Elektrische Netze (RS485)
ECOFAST Busleitungen
■ Technische Daten (Fortsetzung)
Bestell-Nr.
6XV1 8307AH10
6XV1 860-2P
Bestell-Nr.
6XV1 8307AH10
6XV1 860-2P
Produkttyp-Bezeichnung
PROFIBUS
ECOFAST
Hybrid Cable
PROFIBUS
ECOFAST
Hybrid Cable
GP
Produkttyp-Bezeichnung
PROFIBUS
ECOFAST
Hybrid Cable
PROFIBUS
ECOFAST
Hybrid Cable
GP
Überlappte
alukaschierte
Folie, umhüllt
von einem
Schirmgeflecht
aus verzinnten
Kupferdrähten
Überlappte
alukaschierte
Folie, umhüllt
von einem
Schirmgeflecht
aus verzinnten
Kupferdrähten
-40 … +60 °C
-40 … +60 °C
-40 … +60 °C
-40 … +60 °C
-30 … +80 °C
-30 … +80 °C
-30 … +80 °C
-30 … +80 °C
Anzahl der elektrischen Adern
6
6
Ausführung elektrischer Anschluss
FastConnect
Nein
Nein
flammwidrig
nach IEC
60332-1-2
flammwiedrig
nach IEC
60332-3-24
(Category C)
2,56 mm
11 mm
2,56 mm
11 mm
symmetrische Toleranz
des Außendurchmessers
des Mantels des Kabels
0,3 mm
0,3 mm
• gegen Wasser
bedingt widerstandsfähig
bedingt widerstandsfähig
-
bedingt widerstandsfähig
bedingt widerstandsfähig
-
Außendurchmesser des Mantels
des Kabels Anmerkung
-
-
radiologische Widerstandsfähigkeit
gegen UV-Strahlung
widerstandsfähig
widerstandsfähig
Ja
Ja
Ja
Ja
UL-Listung bei 300 V Rating
Nein
Ja:
CM / CL3 /
SunRes /
OilRes
UL-Style bei 600 V Rating
Nein
Ja
Eignungsnachweis
• RoHS-Konformität
Ja
Ja
Mechanische Daten
Ausführung des Schirmes
3
Außendurchmesser
• der Aderisolierung
• des Innenmantels des Kabels
• des Mantels des Kabels
Material
• der Aderisolierung
• des Innenmantels des Kabels
• des Mantels des Kabels
Material des Mantels des Kabels
Anmerkung
Farbe
• der Aderisolierung der Datenadern
• der Aderisolierung der Energieader
• des Mantels des Kabels
Biegeradius
• bei einmaligem Biegen minimal
zulässig
• bei mehrmaligem Biegen minimal
zulässig
PE
PUR
PE
PVC
-
-
rot / grün
rot / grün
schwarz
schwarz
violett
violett
110 mm
Anzahl der Biegezyklen
• Anmerkung
5 000 000
Schleppkettentauglich für
5 Mio. Biegezyklen bei
einem Biegeradius von
82,5 mm
(7,5x D) und
einer Beschleunigung von
2,5 m/s²
1 000 000
Schleppkettentauglich für
1 Million Biegezyklen bei
einem Biegeradius von
166 mm
(15x D) und
einer Beschleunigung von
4,0 m/sec²
Anzahl der Torsionszyklen
bei Torsion um ± 180°
auf 1 m Leitungslänge
-
-
Zugbelastung maximal
300 N
300 N
Gewicht pro Länge
150 kg/km
154 kg/km
Siemens IK PI · 2012
Umgebungstemperatur
• während Betrieb
• während Lagerung
• während Transport
• während Montage
Brandverhalten
chemische Widerstandsfähigkeit
• gegen Mineralöl
• gegen Fett
Produkteigenschaften,
-funktionen, -bestandteile
allgemein
Produkteigenschaft
• halogenfrei
• siliconfrei
Normen, Spezifikationen,
Zulassungen
82,5 mm
3/38
Zulässige
Umgebungsbedingungen
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Elektrische Netze (RS485)
ECOFAST Busleitungen
■ Technische Daten (Fortsetzung)
Bestell-Nr.
6GK1 905-0CA00
6GK1 905-0CB00
6GK1 905-0CC00
6GK1 905-0CD00
Produkttyp-Bezeichnung
PB ECOFAST Hybrid
Plug 180
PB ECOFAST Hybrid
Plug 180
PB ECOFAST Hybrid
Plug gewinkelt
PB ECOFAST Hybrid
Plug gewinkelt
Produktbeschreibung
ECOFAST HanbridStecker mit Stifteinsatz
ECOFAST HanbridStecker mit Buchseneinsatz
ECOFAST HanbridStecker mit Stifteinsatz,
gewinkelt
ECOFAST HanbridStecker mit Buchseneinsatz, gewinkelt
Eignung zur Verwendung
Zum Anschluss an
ECOFAST Hybrid Leitungen, Übertragung von
Daten und Energie
Zum Anschluss an
ECOFAST Hybrid Leitungen, Übertragung von
Daten und Energie
Zum Anschluss an
ECOFAST Hybrid Leitungen, Übertragung von
Daten und Energie
Zum Anschluss an
ECOFAST Hybrid Leitungen, Übertragung von
Daten und Energie
9,6 kbit/s … 12 Mbit/s
9,6 kbit/s … 12 Mbit/s
9,6 kbit/s … 12 Mbit/s
9,6 kbit/s … 12 Mbit/s
1
1
1
1
1
1
1
1
integrierte Crimpkontakte
für 6-adrige ECOFAST
Hybridleitungen
Hanbrid-Stecker
mit Stifteinsatz
integrierte Crimpkontakte
für 6-adrige ECOFAST
Hybridleitungen
Hanbrid-Stecker
mit Buchseneinsatz
integrierte Crimpkontakte
für 6-adrige ECOFAST
Hybridleitungen
Hanbrid-Stecker
mit Stifteinsatz
integrierte Crimpkontakte
für 6-adrige ECOFAST
Hybridleitungen
Hanbrid-Stecker
mit Buchseneinsatz
Ausführung des Abschlusswiderstands
-
-
-
-
Material des Gehäuses
Kunststoff
Kunststoff
Kunststoff
Kunststoff
Art des Kabelabgangs
180 Grad Kabelabgang
180 Grad Kabelabgang
90 Grad Kabelabgang
90 Grad Kabelabgang
Breite
Höhe
Tiefe
27 mm
27 mm
71 mm
27 mm
27 mm
71 mm
27 mm
38,4 mm
54,6 mm
27 mm
38,4 mm
54,6 mm
Nettogewicht
40 g
40 g
40 g
40 g
Umgebungstemperatur
• während Betrieb
• während Lagerung
• während Transport
-20 … +70 °C
-40 … +80 °C
-40 … +80 °C
-20 … +70 °C
-40 … +80 °C
-40 … +80 °C
-20 … +70 °C
-40 … +80 °C
-40 … +80 °C
-20 … +70 °C
-40 … +80 °C
-40 … +80 °C
Schutzart IP
IP65/67
IP65/67
IP65/67
IP65/67
chemische Widerstandsfähigkeit
gegen Wasser
widerstandsfähig
widerstandsfähig
widerstandsfähig
widerstandsfähig
Produkteigenschaft siliconfrei
Ja
Ja
Ja
Ja
Produktbestandteil Zugentlastung
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Übertragungsrate
Übertragungsrate bei PROFIBUS
Schnittstellen
Anzahl der elektrischen Anschlüsse
• für PROFIBUS-Leitungen
• für Netzkomponenten bzw.
Endgeräte
Ausführung elektrischer Anschluss
• für PROFIBUS-Leitungen
• für Netzkomponenten bzw.
Endgeräte
Mechanische Daten
Bauform, Maße und Gewichte
Zulässige
Umgebungsbedingungen
Produkteigenschaften,
-funktionen, -bestandteile
allgemein
Normen, Spezifikationen,
Zulassungen
Eignungsnachweis RoHSKonformität
Siemens IK PI · 2012
3/39
3
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Elektrische Netze (RS485)
ECOFAST Busleitungen
■ Technische Daten (Fortsetzung)
3
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
6GK1 905-0DA10
Produkttyp-Bezeichnung
PB ECOFAST Terminating Plug
Produktbeschreibung
ECOFAST BusabschlussSteckverbinder mit Stifteinsatz
und integrierten Abschlusswiderständen
Eignung zur Verwendung
Als Abschluss-Steckverbinder
für PROFIBUS DP
Übertragungsrate
Übertragungsrate bei PROFIBUS
9,6 kbit/s … 12 Mbit/s
Schnittstellen
Anzahl der elektrischen Anschlüsse
• für PROFIBUS-Leitungen
• für Netzkomponenten bzw.
Endgeräte
Ausführung elektrischer Anschluss
• für PROFIBUS-Leitungen
• für Netzkomponenten bzw.
Endgeräte
1
Hanbrid-Stecker mit Buchseneinsatz
Mechanische Daten
Ausführung des Abschlusswiderstands
Widerstandskombination
integriert
Material des Gehäuses
Kunststoff
Bauform, Maße und Gewichte
Art des Kabelabgangs
180 Grad Kabelabgang
Breite
Höhe
Tiefe
27 mm
27 mm
71 mm
Nettogewicht
40 g
Zulässige
Umgebungsbedingungen
-20 … +70 °C
-40 … +80 °C
-40 … +80 °C
Schutzart IP
IP65/67
chemische Widerstandsfähigkeit
gegen Wasser
widerstandsfähig
Produkteigenschaften,
-funktionen, -bestandteile
allgemein
Produkteigenschaft siliconfrei
Ja
Produktbestandteil Zugentlastung
Ja
Normen, Spezifikationen,
Zulassungen
3/40
Siemens IK PI · 2012
schleppfähige Leitung (PURMantel) mit zwei Cu-Leitungen,
geschirmt, für PROFIBUS DP
und vier Kupferadern mit 1,5 mm2
Meterware;
Liefereinheit max. 1000 m,
Mindestbestellmenge 20 m
6XV1 830-7AH10
Unkonfektioniert
• 20 m
• 50 m
• 100 m
6XV1 830-7AN20
6XV1 830-7AN50
6XV1 830-7AT10
Vorkonfektioniert
mit ECOFAST-Stecker und
-Buchse, feste Länge
• 0,5 m
• 1,0 m
• 1,5 m
•3m
•5m
• 10 m
• 15 m
• 20 m
• 25 m
• 30 m
• 35 m
• 40 m
• 45 m
• 50 m
6XV1 830-7BH05
6XV1 830-7BH10
6XV1 830-7BH15
6XV1 830-7BH30
6XV1 830-7BH50
6XV1 830-7BN10
6XV1 830-7BN15
6XV1 830-7BN20
6XV1 830-7BN25
6XV1 830-7BN30
6XV1 830-7BN35
6XV1 830-7BN40
6XV1 830-7BN45
6XV1 830-7BN50
Vorkonfektioniert
mit zwei ECOFAST-Steckern,
variable Länge
PROFIBUS ECOFAST Hybrid
Cable GP
Umgebungstemperatur
• während Betrieb
• während Lagerung
• während Transport
Eignungsnachweis RoHSKonformität
Bestell-Nr.
PROFIBUS ECOFAST
Hybrid Cable - Cu
Ja
schleppfähige Leitung
mit 4 x Cu und 2 x Cu, geschirmt
mit UL-Zulassung
Meterware;
Liefereinheit max. 1000 m,
Mindestbestellmenge 20 m
6XV1 860-2P
Unkonfektioniert
• 20 m
• 50 m
• 100 m
6XV1 860-4PN20
6XV1 860-4PN50
6XV1 860-4PT10
Konfektioniert
mit ECOFAST Stecker und
Buchse
• 0,5 m
•1m
• 1,5 m
•3m
•5m
• 10 m
• 15 m
• 20 m
• 25 m
• 30 m
• 35 m
• 40 m
• 45 m
• 50 m
6XV1 860-3PH05
6XV1 860-3PH10
6XV1 860-3PH15
6XV1 860-3PH30
6XV1 860-3PH50
6XV1 860-3PN10
6XV1 860-3PN15
6XV1 860-3PN20
6XV1 860-3PN25
6XV1 860-3PN30
6XV1 860-3PN35
6XV1 860-3PN40
6XV1 860-3PN45
6XV1 860-3PN50
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Elektrische Netze (RS485)
ECOFAST Busleitungen
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
PROFIBUS
Busanschlussstecker Cu
mit 2 x Cu geschirmt
und 4 x Cu 1,5 mm2;
Kontaktart: POF, Han D für 24 V;
Werkzeug: Crimpzange,
Polierset;
5 Stück; mit Montageanleitung
• mit Stifteinsatz
• mit Buchseneinsatz
■ Weitere Info
Ergänzende Komponenten zum SIMATIC NET Verkabelungsspektrum können Sie bei Ihrem Ansprechpartner vor Ort
bestellen.
Zusatzkomponenten
Technische Beratung erhalten Sie dazu bei:
J. Hertlein
I IA SC IC PRM 4
Tel.: 0911/750 44 65
E-Mail: [email protected]
6GK1 905-0CA00
6GK1 905-0CB00
3
PROFIBUS ECOFAST
Hybrid Plug gewinkelt;
mit 2 x Cu geschirmt und
4 x Cu 1,5 mm2;
5 Stück; mit Montageanleitung
• Stifteinsatz
• Buchseneinsatz;
6GK1 905-0CC00
6GK1 905-0CD00
ECOFAST Terminating Plug
Busabschluss-Steckverbinder
für PROFIBUS DP;
mit 2 x Cu und 4 x Cu 1,5 mm2;
Stifteinsatz, integrierte Abschlusswiderstände
• 1er Pack
• 5er Pack
6GK1 905-0DA10
6GK1 905-0DA00
Daten-T-Stück
Für 2 x 24 V Hilfsspannung
(geschaltet und nicht geschaltet)
und PROFIBUS DP
• für Cu RS 485
• für LWL
3RK1 911-2AG00
3RK1 911-2AH00
Adressierstecker
zum Einstellen der
PROFIBUS DP-Adresse
6ES7 194-1KB00-0XA0
Siemens IK PI · 2012
3/41
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Elektrische Netze (RS485)
Energieleitungen
■ Übersicht
■ Anwendungsbereich
Für die Energieversorgung von Industrial Ethernet/PROFINET
bzw. PROFIBUS werden unterschiedliche Leitungstypen
benötigt. Grundsätzlich sind die aufgeführten Energieleitungen
zu verwenden. Sie dienen für Geräte in Schutzart IP65/67
zum Anschluss von Meldekontakt bzw. 24 V-Versorgung der
SCALANCE X- und SCALANCE W-Komponenten (Energy Cable
2x0,75) und zur Versorgung mit Energie (Energy Cable 5x1,5
für ET 200).
Weiterhin stehen zur Energieversorgung der ET 200 vorkonfektionierte Energiesteckleitungen (4x0,75) in unterschiedlichen
Längen zur Verfügung (M12 Power Connecting Cable).
3
UL-Zulassungen
Die Leitungen sind auf Grund entsprechender UL Styles weltweit
einsetzbar.
■ Aufbau
• Unterschiedliche Varianten (5-adrig, 2-adrig)
für verschiedene Einsatzgebiete
• Vorkonfektionierte M12-Steckleitungen zur Energieübertragung
• Robuster Leitungsaufbau zur Montage in Industrieapplikationen
• UL-Zulassungen
• Leichte Längenbestimmung durch aufgedruckte Metermarkierung
■ Nutzen
• Vielseitige Einsatzmöglichkeiten durch robusten Leitungsaufbau
• Silikonfrei, damit besonders geeignet für den Einsatz in der
Automobilindustrie (z. B. Lackierstraßen)
3/42
Siemens IK PI · 2012
Robuste Zwei- bzw. Vier- und Fünfdrahtleitung mit kreisförmigem
Querschnitt zum Anschluss von Meldekontakt und Spannungsversorgung an IP65/67-Komponenten im Industriebereich.
Leitungstypen
Für den Energie- und Meldekontaktanschluss stehen folgende
industrietaugliche Energieleitungen zur Verfügung:
• Energy Cable 2 x 0,75;
Energieleitung zum Anschluss von Meldekontakt und 24 VSpannungsversorgung an SCALANCE X- und SCALANCE WKomponenten
• Energy Cable 5 x 1,5;
Energieleitung zum Anschluss der 24 V-Spannungsversorgung von ET 200 über 7/8"-Steckverbinder
• M12 Power Connecting Cable M12-180/M12-180;
4-adrige M12-Energiesteckleitungen (A-kodiert) mit geradem
Kabelabgang zur 24 V-Spannungsversorgung der ET 200
(vorkonfektioniert)
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Elektrische Netze (RS485)
Energieleitungen
■ Technische Daten
Bestell-Nr.
6XV1 812-8A
6XV1 8308AH10
Bestell-Nr.
6XV1 812-8A
6XV1 8308AH10
Produkttyp-Bezeichnung
Energy Cable
2 x 0,75
Energy Cable
5 x 1,5
Produkttyp-Bezeichnung
Energy Cable
2 x 0,75
Energy Cable
5 x 1,5
Produktbeschreibung
Energieleitung
(2-adrig),
Meterware,
unkonfektioniert
Energieleitung
(5-adrig),
Meterware,
unkonfektioniert
Biegeradius
• bei einmaligem Biegen
• bei mehrmaligem Biegen
19 mm
45 mm
27 mm
63 mm
Anschluss von
Meldekontakt
und 24 V-Spannungsversorgung an
SCALANCE X
und
SCALANCE W
Energieversorgung von
ET 200-Baugruppen mit
7/8"-Energieschnittstelle
Zugbelastung maximal
100 N
500 N
Gewicht pro Länge
70 kg/km
149 kg/km
Leitungsbezeichnung
L-YY-2x1x0,75
GR
L-Y11Y-Z
5x1x1,5 GR
Umgebungstemperatur
• während Betrieb
• während Lagerung
• während Transport
• während Montage
-20 … +80 °C
-20 … +80 °C
-20 … +80 °C
-20 … +80 °C
-40 … +80 °C
-40 … +80 °C
-40 … +80 °C
-40 … +80 °C
Leitungslänge
-
-
Brandverhalten
Betriebsspannung Effektivwert
600 V
600 V
flammwidrig
nach
IEC 60332-1
flammwidrig
nach
IEC 60332-1
Leiterquerschnitt der Energieader
0,75 mm²
1,5 mm²
Dauerstrom der Energieadern
6A
16 A
• gegen Wasser
bedingt widerstandsfähig
bedingt widerstandsfähig
-
widerstandsfähig
widerstandsfähig
-
radiologische Widerstandsfähigkeit
gegen UV-Strahlung
widerstandsfähig
widerstandsfähig
Nein
Ja
Nein
Ja
UL-Listung bei 300 V Rating
UL-Style bei 600 V Rating
Ja: CL3
Ja
Nein
Ja
Eignungsnachweis
• RoHS-Konformität
Ja
Ja
Eignung zur Verwendung
Zulässige
Umgebungsbedingungen
Elektrische Daten
• gegen Fett
Mechanische Daten
Anzahl der elektrischen Adern
2
5
Außendurchmesser
• des Innenleiters
• der Aderisolierung
• des Mantels des Kabels
1,3 mm
2,5 mm
7,4 mm
1,55 mm
2,73 mm
10,5 mm
symmetrische Toleranz
des Außendurchmessers
des Mantels des Kabels
0,3 mm
0,3 mm
Außendurchmesser des Mantels
des Kabels Anmerkung
-
Material
• der Aderisolierung
• des Mantels des Kabels
- Anmerkung
Farbe
• der Aderisolierung der Energieader
• des Mantels des Kabels
chemische Widerstandsfähigkeit
• gegen Mineralöl
-
Produkteigenschaften,
-funktionen, -bestandteile
allgemein
Produkteigenschaft
• halogenfrei
• siliconfrei
Normen, Spezifikationen,
Zulassungen
PVC
PVC
-
PVC
PUR
-
braun / blau
schwarz
grau
grau
Siemens IK PI · 2012
3/43
3
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Elektrische Netze (RS485)
Energieleitungen
■ Technische Daten (Fortsetzung)
Bestell-Nr.
6XV1 801-5DH10
Bestell-Nr.
6XV1 801-5DH10
Produkttyp-Bezeichnung
POWER CONNECTING CABLE
M12-180/M12-180
Produkttyp-Bezeichnung
POWER CONNECTING CABLE
M12-180/M12-180
Produktbeschreibung
Flexible Steckleitung (4-adrig),
Vorzugslänge, vorkonfektioniert
mit je einem 4-poligen M12Stiftstecker/Buchsenstecker
(A-kodiert)
Zulässige
Umgebungsbedingungen
Eignung zur Verwendung
Steckleitung zum Anschluss
der 24 V Spannungsversorgung
an ET 200eco PN in Schutzart
IP65/67
Leitungsbezeichnung
LI9YH-Y 4x0,75
Leitungslänge
1m
3
Umgebungstemperatur
• während Betrieb
• während Lagerung
• während Transport
• während Montage
• Anmerkung
-25 … +80 °C
-25 … +80 °C
-25 … +80 °C
- … 80 °C
Bei bewegten Applikationen
ist eine maximale Betriebstemperatur von -5 °C bis +80 °C
zulässig
Umgebungsbedingung für Betrieb
-
300 V
Schutzart IP
IP65/67
Leiterquerschnitt der Energieader
0,75 mm²
Brandverhalten
Dauerstrom der Energieadern
-
flammwidrig nach UL 758
(CSA FT 1)
Elektrische Daten
Betriebsspannung Effektivwert
Mechanische Daten
Anzahl der elektrischen Adern
4
Außendurchmesser
• des Innenleiters
• der Aderisolierung
• des Mantels des Kabels
1,1 mm
1,7 mm
5,7 mm
chemische Widerstandsfähigkeit
• gegen Mineralöl
• gegen Fett
• gegen Wasser
radiologische Widerstandsfähigkeit
gegen UV-Strahlung
Außendurchmesser
des Mantels des Kabels
Anmerkung
-
Produkteigenschaften,
-funktionen, -bestandteile
allgemein
symmetrische Toleranz
des Außendurchmessers
des Mantels des Kabels
0,2 mm
Produkteigenschaft
• halogenfrei
• siliconfrei
Material
• der Aderisolierung
• des Mantels des Kabels
- Anmerkung
Farbe
• der Aderisolierung der Energieader
• des Mantels des Kabels
PP
PVC
braun / weiß / blau / schwarz
grau
57 mm
57 mm
Zugbelastung maximal
15 N
Gewicht pro Länge
54 kg/km
Siemens IK PI · 2012
nicht widerstandsfähig
Nein
Ja
Normen, Spezifikationen,
Zulassungen
Biegeradius
• bei einmaligem Biegen
• bei mehrmaligem Biegen
3/44
bedingt widerstandsfähig
bedingt widerstandsfähig
-
UL-Listung bei 300 V Rating
-
UL-Style bei 600 V Rating
-
Eignungsnachweis
• RoHS-Konformität
UL-Zulassung
Ja
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Elektrische Netze (RS485)
Energieleitungen
■ Technische Daten (Fortsetzung)
Bestell-Nr.
6GK1 905-0FA00
6GK1 905-0FB00
6GK1 905-0FC00
Produkttyp-Bezeichnung
7/8-Zoll Steckverbinder
7/8-Zoll Steckverbinder
7/8-Zoll Power T-Tap PRO
Produktbeschreibung
7/8-Zoll Anschlussstecker mit
Stifteinsatz, 5-polig
7/8-Zoll Anschlussstecker mit
Buchseneinsatz, 5-polig
Energie-T-Stück mit zwei 7/8-Zoll
Buchseneinsätzen und einem
7/8-Zoll Stifteinsatz, jeweils 5-polig
Eignung zur Verwendung
Zur Feldkonfektion für ET 200
Zur Feldkonfektion für ET 200
Zum Energieanschluss und zur
Energieverteilung an ET 200pro
Baugruppen
-
-
-
Anzahl der elektrischen Anschlüsse
für Netzkomponenten bzw. Endgeräte
1
1
3
Ausführung elektrischer Anschluss
für Netzkomponenten bzw.
Endgeräte
7/8-Zoll-Stecker (Stifteinsatz)
7/8-Zoll-Stecker (Buchseneinsatz)
7/8-Zoll-Stecker (2 x Buchseneinsatz, 1 x Stifteinsatz)
Metall
Metall
Metall
Art des Kabelabgangs
180 Grad Kabelabgang
180 Grad Kabelabgang
-
Breite
Höhe
Tiefe
27 mm
27 mm
83 mm
27 mm
27 mm
83 mm
58,5 mm
73,5 mm
26,5 mm
Nettogewicht
50 g
50 g
112 g
-40 … +70 °C
-40 … +80 °C
-40 … +80 °C
-40 … +70 °C
-40 … +80 °C
-40 … +80 °C
-40 … +70 °C
-40 … +80 °C
-40 … +80 °C
relative Luftfeuchte bei 25 °C ohne
Kondensation während Betrieb
maximal
-
-
-
Schutzart IP
IP65/67
IP65/67
IP65/67
chemische Widerstandsfähigkeit
gegen Wasser
widerstandsfähig
widerstandsfähig
widerstandsfähig
Produkteigenschaft siliconfrei
Ja
Ja
Ja
Produktbestandteil Zugentlastung
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Übertragungsrate
Übertragungsrate bei PROFIBUS
3
Schnittstellen
Mechanische Daten
Material des Gehäuses
Bauform, Maße und Gewichte
Zulässige
Umgebungsbedingungen
Umgebungstemperatur
• während Betrieb
• während Lagerung
• während Transport
Produkteigenschaften,
-funktionen, -bestandteile
allgemein
Normen, Spezifikationen,
Zulassungen
Eignungsnachweis RoHSKonformität
Siemens IK PI · 2012
3/45
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Elektrische Netze (RS485)
Energieleitungen
■ Technische Daten (Fortsetzung)
3
Bestell-Nr.
6GK1 908-0DC10-6AA3
6GK1 907-0DC10-6AA3
6GK1 907-0DB10-6AA3
Produkttyp-Bezeichnung
Signalling Contact M12
Cable Connector
Power M12
Cable Connector PRO
Power M12 Plug PRO
Produktbeschreibung
M12-Anschlussbuchse für
Signalkontakt, 5-polig, B-kodiert
M12 Power-Anschlussbuchse,
4-polig, A-kodiert
M12 Power-Steckverbinder,
4-polig, A-kodiert
Eignung zur Verwendung
Zum Anschluss an
SCALANCE X208PRO für
Meldekontakt
Zum Anschluss an
SCALANCE W-700 / X208PRO für
24 V DC Spannnungsversorgung
Zum Anschluss an
Power Supply PS791-1PRO für
24 V DC Spannnungsversorgung
-
-
-
Anzahl der elektrischen Anschlüsse
für Netzkomponenten bzw.
Endgeräte
1
1
1
Ausführung elektrischer Anschluss
für Netzkomponenten bzw.
Endgeräte
M12-Stecker
(B-kodiert, 5-polig)
M12-Stecker
(Buchseneinsatz, A-kodiert,
4-polig)
M12-Stecker
(Stifteinsatz, A-kodiert, 4-polig)
Kunststoff
Kunststoff
Kunststoff
Art des Kabelabgangs
180 Grad Kabelabgang
180 Grad Kabelabgang
180 Grad Kabelabgang
Breite
Höhe
Tiefe
14 mm
14 mm
59 mm
19 mm
19 mm
73 mm
19 mm
19 mm
73 mm
Nettogewicht
37 g
40 g
40 g
-40 … +70 °C
-40 … +80 °C
-40 … +80 °C
-40 … +70 °C
-40 … +80 °C
-40 … +80 °C
-40 … +70 °C
-40 … +80 °C
-40 … +80 °C
relative Luftfeuchte bei 25 °C
ohne Kondensation
während Betrieb maximal
-
-
-
Schutzart IP
IP65/67
IP65/67
IP65/67
chemische Widerstandsfähigkeit
gegen Wasser
widerstandsfähig
widerstandsfähig
widerstandsfähig
Produkteigenschaft siliconfrei
Ja
Ja
Ja
Produktbestandteil Zugentlastung
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Übertragungsrate
Übertragungsrate bei PROFIBUS
Schnittstellen
Mechanische Daten
Material des Gehäuses
Bauform, Maße und Gewichte
Zulässige
Umgebungsbedingungen
Umgebungstemperatur
• während Betrieb
• während Lagerung
• während Transport
Produkteigenschaften,
-funktionen, -bestandteile
allgemein
Normen, Spezifikationen,
Zulassungen
Eignungsnachweis RoHSKonformität
3/46
Siemens IK PI · 2012
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Elektrische Netze (RS485)
Energieleitungen
■ Bestelldaten
Energy Cable 2 x 0,75
Bestell-Nr.
6XV1 812-8A
Schleppfähige Energieleitung
mit 2 Kupferadern (0,75 mm2)
zum Anschluss an M12-Steckverbinder;
Meterware;
Liefereinheit max. 1000 m,
Mindestbestellmenge 20 m
Bestell-Nr.
Zusatzkomponenten
7/8"-Steckverbinder
Anschlussstecker mit axialem
Kabelabgang zur Feldkonfektion
für ET 200, 5-polig, Kunststoffgehäuse,
1 Packung = 5 Stück
• Stifteinsatz
• Buchseneinsatz
6GK1 905-0FA00
6GK1 905-0FB00
Schleppfähige Energieleitung mit
5 Kupferadern (1,5 mm2) zum
Anschluss an 7/8"-Steckverbinder; Meterware;
Liefereinheit max 1000 m;
Mindestbestellmenge 20 m
7/8"-Power T-Tap PRO
6GK1 905-0FC00
M12 Power Connecting Cable
M12-180/M12-180
Signalling Contact M12 Cable
Connector PRO
Flexible 4-adrige Energiesteckleitung, konfetioniert mit
A-kodiertem 5-poligen
M12-Stecker und A-kodierter,
5-poliger M12-Buchse zur
Versorgung der ET 200
mit DC 24 V;
Länge:
• 0,3 m
• 0,5 m
• 1,0 m
• 1,5 m
• 2,0 m
• 3,0 m
• 5,0 m
• 10 m
• 15 m
Anschlussbuchse zum Anschluss
von SCALANCE X208PRO für
Meldekontakt; 5-polig, B-kodiert,
mit Montageanleitung; 3 Stück
Energy Cable 5 x 1,5
6XV1 830-8AH10
3
Energie-T-Stück für ET 200 mit
zwei 7/8"-Buchseneinsätzen und
einem 7/8"-Stifteinsatz
1 Packung = 5 Stück
Power M12 Cable Connector
PRO
6XV1 801-5DE30
6XV1 801-5DE50
6XV1 801-5DH10
6XV1 801-5DH15
6XV1 801-5DH20
6XV1 801-5DH30
6XV1 801-5DH50
6XV1 801-5DN10
6XV1 801-5DN15
6GK1908-0DC10-6AA3
6GK1 907-0DC10-6AA3
Anschlussbuchse zum Anschluss
von SCALANCE W-700 für
DC 24 V-Versorgungsspannung;
4-polig, A-kodiert,
mit Montageanleitung, 3 Stück
Power M12 Plug PRO
6GK1 907-0DB10-6AA3
Steckverbinder zum Anschluss
an Power Supply PS791-1PRO für
DC 24 V-Versorgungsspannung,
mit Montageanleitung, 4-polig,
A-kodiert, 3 Stück
SIMATIC NET Manual Collection
6GK1 975-1AA00-3AA0
Elektronische Handbücher zu
Kommunikationssystemen,
-protokollen, -produkten;
auf DVD,
deutsch/englisch
■ Weitere Info
Leitungsverlegung:
Während Lagerung, Transport und Verlegung die Busleitung an
beiden Enden mit einer Schrumpfkappe verschlossen halten.
Biegeradien und Zugbelastung beachten!
Hinweis:
Ergänzende Komponenten zum SIMATIC NET-Verkabelungsspektrum können Sie bei Ihrem Ansprechpartner vor Ort
bestellen.
Technische Beratung erhalten Sie dazu bei:
J. Hertlein
I IA SC IC PRM 4
Tel.: 0911/750 44 65
E-Mail: [email protected]
Siemens IK PI · 2012
3/47
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Elektrische Netze (RS485)
Busanschlussstecker RS485
■ Übersicht
■ Aufbau
Es gibt verschiedene Ausführungen der Busanschlussstecker;
optimiert für die anzuschließenden Geräte sind lieferbar:
• Busanschlussstecker mit axialem Kabelabgang (180°) z. B.
für PCs und SIMATIC HMI OPs, für Übertragungsraten bis
12 Mbit/s mit integriertem Busabschlusswiderstand.
• Busanschlussstecker mit senkrechtem Kabelabgang (90°)
3
• Dient zum Anschluss von PROFIBUS-Teilnehmern an die
PROFIBUS-Busleitung
• Einfache Montage
• Bei FastConnect Steckern extrem kurze Montagezeiten
durch Schneid-/Klemmtechnik
• Integrierte Anschlusswiderstände
(nicht bei 6ES7 972-0BA30-0XA0)
• PG-Anschluss mit speziellem Busanschlussstecker ohne
zusätzliche Installation von Netzknoten möglich.
■ Anwendungsbereich
Die Busanschlussstecker RS485 für PROFIBUS dienen zum
Anschluss eines PROFIBUS-Teilnehmers oder einer PROFIBUSNetzkomponente an die Busleitung für PROFIBUS.
Dieser Stecker ermöglicht einen senkrechten Leitungsabgang
(mit und ohne PG-Schnittstelle) für Übertragungsraten bis
12 Mbit/s mit integriertem Busabschlusswiderstand. Bei einer
Übertragungsrate von 3, 6 oder 12 Mbit/s wird für die Verbindung zwischen Busanschlussstecker mit aufgesetzter PGSchnittstelle und Programmiergerät die SIMATIC S5/S7-Steckleitung benötigt.
• Busanschlussstecker mit 30° Kabelabgang (Low-CostVariante) ohne PG-Schnittstelle für Übertragungsraten bis
1,5 Mbit/s und ohne intergiertem Busabschlusswiderstand.
• PROFIBUS FastConnect Busanschlussstecker RS485
(90° oder 180° Kabelabgang) mit Übertragungsraten bis
12 Mbit/s für die schnelle und leichte Montage mit Schneid-/
Klemmtechnik (für starre und für flexible Adern).
■ Funktion
Der Busanschlussstecker wird direkt auf die PROFIBUS-Schnittstelle (9-polige Sub-D-Buchse) des PROFIBUS Teilnehmers
oder einer PROFIBUS-Netzkomponente gesteckt.
Die ankommende und abgehende Busleitung für PROFIBUS
wird im Stecker über 4 Klemmen angeschlossen.
Über einen von außen zugänglichen Schalter lässt sich der im
Busanschlussstecker integrierte Leitungsabschluss zuschalten
(nicht bei 6ES7 972-0BA30-0XA0). Dabei werden ankommende
und abgehende Busleitungen im Stecker aufgetrennt (Trennfunktion).
Dies ist an den beiden Enden eines PROFIBUS-Segmentes
erforderlich.
3/48
Siemens IK PI · 2012
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Elektrische Netze (RS485)
Busanschlussstecker RS485
■ Integration
Busanschlussstecker
6ES7 972-0BA12-0XA0
6ES7 972-0BB12-0XA0
6AG1 972-0BB12-2XA0 1)
6ES7 972-0BA42-0XA0
6ES7 972-0BB42-0XA0
6AG1 972-0BB42-7XA0 1)
6ES7 972-0BA30-0XA0 2)
Kabelabgang
90° Kabelabgang
35° Kabelabgang
30° Kabelabgang
•3)
•
•
Einsatz im AG
S7-200/-300/-400®
S7-1200 mit CM 1241, CM 1242-5;
CM 1243-5
•
S7-mEC mit CP 5603
•
•
•
C7-633 DP, C7-634 DP, C7-635,
C7-636
•
•
•
S5-115U bis S5-155U
•
•
•
•
•
•
IM 308-C
•
•
•
CP 5431 FMS/DP
•
•
•
CP 342-5/CP 343-5/CP 443-5/
IM 467
•
•
CP 5511/CP 5512/CP 5711/
CP 5603
•
•
CP 561x/CP 562x
•
•
OLM/OBT
•
•
Repeater RS 485
•
•
Diagnose-Repeater
•
•
3
Peripheriegerät
ET 200M/ET 200B/ET 200L/
ET 200S
Anschaltung
•
SIMATIC OP
• Ist für den Einsatz geeignet
1)
SIPLUS-Baugruppe für erweiterten Temperaturbereich
(-25 °C bis +60 °C) und außergewöhnliche mediale Belastung
(Conformal Coating)
2) Verwendung von flexiblen Busleitungen bei diesem Stecker nicht
möglich, max. 1,5 Mbit/s
3) S7-400:
Einsatz nicht bei MPI/DP-Schnittstelle, wenn DP-Schnittstelle belegt;
Einsatz nicht bei IFM1-Schnittstelle, wenn IFM2-Schnittstelle belegt
Siemens IK PI · 2012
3/49
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Elektrische Netze (RS485)
Busanschlussstecker RS485
■ Integration (Fortsetzung)
Busanschlussstecker
6ES7 972-0BA52-0XA0
6ES7 972-0BB52-0XA0
6ES7 972-0BA60-0XA0
6ES7 972-0BB60-0XA0
6GK1 500-0FC10
6GK1 500-0EA02
Kabelabgang
90° Kabelabgang
35° Kabelabgang
180° Kabelabgang
180° Kabelabgang
•
•
•
•
•
•
CP 561x/CP 562x
•
•
SIMATIC OP
•
•
•
•
Einsatz im AG
S7-200/-300/-400
S7-1200 mit CM 1241, CM 1242-5;
CM 1243-5
3
•
S7-mEC mit CP 5603
•
•
C7-633 DP, C7-634 DP, C7-635,
C7-636
•
•
S5-115U bis S5-155U
•
•
•
•
IM 308-C
•
•
CP 5431® FMS/DP
•
•
CP 342-5/CP 343-5/ CP 443-5/
IM 467
•
•
CP 5511/CP 5512/CP 5711/
CP 5603
•
•
Peripheriegerät
ET 200M/ ET 200B/ ET 200L/
ET 200S
Anschaltung
OLM/OBT
•
•
Repeater RS 485
•
•
Diagnose-Repeater
•
•
• Ist für den Einsatz geeignet
3/50
Siemens IK PI · 2012
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Elektrische Netze (RS485)
Busanschlussstecker RS485
■ Technische Daten
Bestell-Nr.
6ES7 972-0BA120XA0
6ES7 972-0BB120XA0
6ES7 972-0BA420XA0
6ES7 972-0BB420XA0
6ES7 972-0BA300XA0
Produkttyp-Bezeichnung
PROFIBUS Busanschlussstecker,
RS485, Schraube,
ohne PG-Buchse,
90°
PROFIBUS Busanschlussstecker,
RS485, Schraube
mit PG-Buchse,
90°
PROFIBUS Busanschlussstecker,
RS485, Schraube,
ohne PG-Buchse,
35°
PROFIBUS Busanschlussstecker,
RS485, Schraube,
mit PG-Buchse,
35°
PROFIBUS Busanschlussstecker,
RS485,
FastConnect, ohne
PG-Buchse, 30°
Produktbeschreibung
PROFIBUS Busanschlussstecker,
RS485, Schraube,
ohne PG-Buchse,
90°
PROFIBUS Busanschlussstecker,
RS485, Schraube,
mit PG-Buchse,
90°
PROFIBUS Busanschlussstecker,
RS485, Schraube,
ohne PG-Buchse,
35°
PROFIBUS Busanschlussstecker,
RS485, Schraube,
mit PG-Buchse,
35°
PROFIBUS Busanschlussstecker,
RS485, FastConnect, ohne PGBuchse, 30°
Eignung zur Verwendung
Zum Anschluss
von PROFIBUS-Teilnehmern an die
PROFIBUS-Busleitung
Zum Anschluss
von PROFIBUS-Teilnehmern an die
PROFIBUS-Busleitung
Zum Anschluss
von PROFIBUS-Teilnehmern an die
PROFIBUS-Busleitung
Zum Anschluss
von PROFIBUS-Teilnehmern an die
PROFIBUS-Busleitung
Zum Anschluss
von PROFIBUS-Teilnehmern an die
PROFIBUS-Busleitung
9,6 kbit/s …
12 Mbit/s
9,6 kbit/s …
12 Mbit/s
9,6 kbit/s …
12 Mbit/s
9,6 kbit/s …
12 Mbit/s
9,6 kbit/s …
1,5 Mbit/s
2
1
2
1
2
1
2
1
2
1
Schraube
Schraube
Schraube
Schraube
9-poliger Sub-DStecker
9-poliger Sub-DStecker
Nein
9-poliger Sub-DStecker
Nein
9-poliger Sub-DStecker
Nein
Integrierte
Schneid-/Klemmtechnik für 2-adrige
PB FC-Installationsleitungen
9-poliger Sub-DStecker
Ja
Ausführung des Abschlusswiderstands
Widerstandskombination
integriert und über
Schiebeschalter
zuschaltbar
Widerstandskombination
integriert und über
Schiebeschalter
zuschaltbar
Widerstandskombination
integriert und über
Schiebeschalter
zuschaltbar
Widerstandskombination
integriert und über
Schiebeschalter
zuschaltbar
Kein integrierter
Abschlusswiderstand
Material des Gehäuses
Kunststoff
Kunststoff
Kunststoff
Kunststoff
Kunststoff
Art des Kabelabgangs
90 Grad Kabelabgang
90 Grad Kabelabgang
35 Grad Kabelabgang
35 Grad Kabelabgang
30 Grad Kabelabgang
Breite
Höhe
Tiefe
15,8 mm
64 mm
35,6 mm
15,8 mm
64 mm
35,6 mm
15,8 mm
54 mm
39,5 mm
15,8 mm
54 mm
39,5 mm
15 mm
57,6 mm
39,5 mm
Nettogewicht
10 g
10 g
60 g
67 g
46 g
Übertragungsrate
Übertragungsrate bei PROFIBUS
Schnittstellen
Anzahl der elektrischen Anschlüsse
• für PROFIBUS-Leitungen
• für Netzkomponenten bzw.
Endgeräte
Ausführung elektrischer Anschluss
• für PROFIBUS-Leitungen
• für Netzkomponenten bzw.
Endgeräte
• FastConnect
Mechanische Daten
Bauform, Maße und Gewichte
Siemens IK PI · 2012
3/51
3
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Elektrische Netze (RS485)
Busanschlussstecker RS485
■ Technische Daten (Fortsetzung)
Bestell-Nr.
6ES7 972-0BA120XA0
6ES7 972-0BB120XA0
6ES7 972-0BA420XA0
6ES7 972-0BB420XA0
6ES7 972-0BA300XA0
Produkttyp-Bezeichnung
PROFIBUS Busanschlussstecker,
RS485, Schraube,
ohne PG-Buchse,
90°
PROFIBUS Busanschlussstecker,
RS485, Schraube
mit PG-Buchse,
90°
PROFIBUS Busanschlussstecker,
RS485, Schraube,
ohne PG-Buchse,
35°
PROFIBUS Busanschlussstecker,
RS485, Schraube,
mit PG-Buchse,
35°
PROFIBUS Busanschlussstecker,
RS485,
FastConnect, ohne
PG-Buchse, 30°
0 … 60 °C
-40 … +70 °C
-40 … +70 °C
0 … 60 °C
-40 … +70 °C
-40 … +70 °C
0 … 60 °C
-40 … +70 °C
-40 … +70 °C
0 … 60 °C
-40 … +70 °C
-40 … +70 °C
0 … 60 °C
-40 … +70 °C
-40 … +70 °C
relative Luftfeuchte bei 25 °C ohne
Kondensation während Betrieb
maximal
-
95 %
95 %
95 %
95 %
Schutzart IP
IP20
IP20
IP20
IP20
IP20
chemische Widerstandsfähigkeit
gegen Wasser
-
-
-
-
-
Produkteigenschaft siliconfrei
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Produktbestandteil
• PG-Anschlussbuchse
• Zugentlastung
Nein
Ja
Ja
Ja
Nein
Ja
Ja
Ja
Nein
Ja
• RoHS-Konformität
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
• UL-Zulassung
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Zulässige
Umgebungsbedingungen
3
Umgebungstemperatur
• während Betrieb
• während Lagerung
• während Transport
Produkteigenschaften,
-funktionen, -bestandteile
allgemein
Normen, Spezifikationen,
Zulassungen
Eignungsnachweis
3/52
Siemens IK PI · 2012
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Elektrische Netze (RS485)
Busanschlussstecker RS485
■ Technische Daten (Fortsetzung)
Bestell-Nr.
6ES7 972-0BA52-0XA0
6ES7 972-0BB52-0XA0
6ES7 972-0BA60-0XA0
6ES7 972-0BB60-0XA0
Produkttyp-Bezeichnung
PROFIBUS Busanschlussstecker, RS485,
FastConnect,
ohne PG-Buchse, 90°
PROFIBUS Busanschlussstecker, RS485,
FastConnect,
mit PG-Buchse, 90°
PROFIBUS Busanschlussstecker, RS485,
FastConnect,
ohne PG-Buchse, 35°
PROFIBUS Busanschlussstecker, RS485,
FastConnect,
mit PG-Buchse, 35°
Produktbeschreibung
PROFIBUS Busanschlussstecker, RS485,
FastConnect,
ohne PG-Buchse, 90°
PROFIBUS Busanschlussstecker, RS485,
FastConnect,
mit PG-Buchse, 90°
PROFIBUS Busanschlussstecker, RS485,
FastConnect,
ohne PG-Buchse, 35°
PROFIBUS Busanschlussstecker, RS485,
FastConnect,
mit PG-Buchse, 35°
Eignung zur Verwendung
Zum Anschluss von PROFIBUS-Teilnehmern an die
PROFIBUS-Busleitung
Zum Anschluss von PROFIBUS-Teilnehmern an die
PROFIBUS-Busleitung
Zum Anschluss von PROFIBUS-Teilnehmern an die
PROFIBUS-Busleitung
Zum Anschluss von PROFIBUS-Teilnehmern an die
PROFIBUS-Busleitung
9,6 kbit/s … 12 Mbit/s
9,6 kbit/s … 12 Mbit/s
9,6 kbit/s … 12 Mbit/s
9,6 kbit/s … 12 Mbit/s
2
1
2
1
2
1
Integrierte Schneid/Klemmtechnik für 2adrige PB FC-Installationsleitungen
9-poliger Sub-D-Stecker
Integrierte Schneid/Klemmtechnik für 2adrige PB FC-Installationsleitungen
9-poliger Sub-D-Stecker
Integrierte Schneid/Klemmtechnik für 2adrige PB FC-Installationsleitungen
9-poliger Sub-D-Stecker
Ja
Ja
Ja
Übertragungsrate
Übertragungsrate bei PROFIBUS
Schnittstellen
Anzahl der elektrischen Anschlüsse
• für PROFIBUS-Leitungen
2
• für Netzkomponenten bzw. Endge- 1
räte
Ausführung elektrischer Anschluss
• für PROFIBUS-Leitungen
Integrierte Schneid/Klemmtechnik für 2adrige PB FC-Installationsleitungen
• für Netzkomponenten bzw. Endge- 9-poliger Sub-D-Stecker
räte
• FastConnect
Ja
Mechanische Daten
Ausführung des Abschlusswiderstands
Widerstandskombination
integriert und über Schiebeschalter zuschaltbar
Widerstandskombination
integriert und über Schiebeschalter zuschaltbar
Widerstandskombination
integriert und über Schiebeschalter zuschaltbar
Widerstandskombination
integriert und über Schiebeschalter zuschaltbar
Material des Gehäuses
Kunststoff
Kunststoff
Kunststoff
Kunststoff
Art des Kabelabgangs
90 Grad Kabelabgang
90 Grad Kabelabgang
35 Grad Kabelabgang
35 Grad Kabelabgang
Breite
Höhe
Tiefe
15,8 mm
59 mm
35,6 mm
15,8 mm
59 mm
35,6 mm
15,8 mm
54 mm
39,5 mm
15,8 mm
54 mm
39,5 mm
Nettogewicht
10 g
10 g
29 g
34 g
0 … 60 °C
-40 … +70 °C
-40 … +70 °C
0 … 60 °C
-40 … +70 °C
-40 … +70 °C
0 … 60 °C
-40 … +70 °C
-40 … +70 °C
0 … 60 °C
-40 … +70 °C
-40 … +70 °C
relative Luftfeuchte bei 25 °C ohne
Kondensation während Betrieb
maximal
95 %
95 %
95 %
95 %
Schutzart IP
IP20
IP20
IP20
IP20
chemische Widerstandsfähigkeit
gegen Wasser
-
-
-
-
Produkteigenschaft siliconfrei
Ja
Ja
Ja
Ja
Produktbestandteil
• PG-Anschlussbuchse
• Zugentlastung
Nein
Ja
Ja
Ja
Nein
Ja
Ja
Ja
• RoHS-Konformität
Ja
Ja
Ja
Ja
• UL-Zulassung
Ja
Ja
Ja
Ja
Bauform, Maße und Gewichte
Zulässige
Umgebungsbedingungen
Umgebungstemperatur
• während Betrieb
• während Lagerung
• während Transport
Produkteigenschaften,
-funktionen, -bestandteile
allgemein
Normen, Spezifikationen,
Zulassungen
Eignungsnachweis
Siemens IK PI · 2012
3/53
3
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Elektrische Netze (RS485)
Busanschlussstecker RS485
■ Technische Daten (Fortsetzung)
Bestell-Nr.
6GK1 500-0EA02
6GK1 500-0FC10
Produkttyp-Bezeichnung
PROFIBUS Busanschlussstecker RS 485
PROFIBUS FC Busanschlussstecker RS 485
Produktbeschreibung
Busanschlussstecker
mit axialem Kabelabgang (180°)
Busanschlussstecker
mit axialem Kabelabgang (180°)
Eignung zur Verwendung
Zum Anschluss von PROFIBUS-Teilnehmern an die
PROFIBUS-Busleitung
Zum Anschluss von PROFIBUS-Teilnehmern an die
PROFIBUS-Busleitung
9,6 kbit/s … 12 Mbit/s
9,6 kbit/s … 12 Mbit/s
2
1
2
1
Reihenklemmen
9-poliger Sub-D-Stecker
integrierte Schneid-/Klemmkontakte
für 2-adrige PB FC-Installationsleitungen
9-poliger Sub-D-Stecker
Nein
Ja
Ausführung des Abschlusswiderstands
Widerstandskombination integriert und über
Schiebeschalter zuschaltbar.
Trennfunktion: Bei eingeschaltetem Widerstand wird
abgehender Bus abgetrennt
Widerstandskombination integriert und über
Schiebeschalter zuschaltbar.
Trennfunktion: Bei eingeschaltetem Widerstand wird
abgehender Bus abgetrennt.
Material des Gehäuses
Metall
Kunststoff
Art des Kabelabgangs
180° Kabelabgang
180 Grad Kabelabgang
Breite
Höhe
Tiefe
15 mm
57 mm
39 mm
16 mm
62 mm
34,5 mm
Nettogewicht
100 g
40 g
0 … 60 °C
-25 … +80 °C
-25 … +80 °C
0 … 60 °C
-25 … +80 °C
-25 … +80 °C
relative Luftfeuchte bei 25 °C ohne
Kondensation während Betrieb
maximal
75 %
75 %
Schutzart IP
IP20
IP20
chemische Widerstandsfähigkeit
gegen Wasser
-
-
Produkteigenschaft siliconfrei
Ja
Ja
Produktbestandteil
• PG-Anschlussbuchse
• Zugentlastung
Nein
Ja
Nein
Ja
• RoHS-Konformität
Ja
Ja
• UL-Zulassung
Nein
Ja
Übertragungsrate
Übertragungsrate bei PROFIBUS
3
Schnittstellen
Anzahl der elektrischen Anschlüsse
• für PROFIBUS-Leitungen
• für Netzkomponenten bzw.
Endgeräte
Ausführung elektrischer Anschluss
• für PROFIBUS-Leitungen
• für Netzkomponenten bzw.
Endgeräte
• FastConnect
Mechanische Daten
Bauform, Maße und Gewichte
Zulässige
Umgebungsbedingungen
Umgebungstemperatur
• während Betrieb
• während Lagerung
• während Transport
Produkteigenschaften,
-funktionen, -bestandteile
allgemein
Normen, Spezifikationen,
Zulassungen
Eignungsnachweis
3/54
Siemens IK PI · 2012
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Elektrische Netze (RS485)
Busanschlussstecker RS485
■ Bestelldaten
Busanschlussstecker RS485
mit axialem Kabelabgang (180°)
Bestell-Nr.
6GK1 500-0EA02
PROFIBUS FastConnect
Busanschlussstecker RS485
mit 90° Kabelabgang
für Industrie PC, SIMATIC HMI
OP, OLM;
max Übertragungsrate 12 Mbit/s
SIPLUS DP PB-Stecker RS485
mit axialem Kabelabgang (180°)
6AG1 500-0EA02-2AA0
für mediale Belastung;
Based-on 6GK1 500-0EA02
Busanschlussstecker RS485
mit 90° Kabelabgang
in Schraubklemmentechnik
max. Übertragungsrate 12 Mbit/s
• ohne PG-Schnittstelle
• mit PG-Schnittstelle
SIPLUS DP PB-Stecker RS485
mit 90° Kabelabgang
für erweiterten Temperaturbereich
-25 … + 60 °C
• ohne PG-Schnittstelle
Based-on
6ES7 972-0BA12-0XA0
• mit PG-Schnittstelle
Based on
6ES7 972-0BB12-0XA0
Busanschlussstecker RS485
mit schrägem Kabelabgang
(35°)
in Schraubklemmentechnik
max. Übertragungsrate 12 Mbit/s
• ohne PG-Schnittstelle
• mit PG-Schnittstelle
SIPLUS DP PB-Stecker RS485
mit schrägem Kabelabgang
(35°)
für erweiterten Temperaturbereich
-25 … + 60 °C
• ohne PG-Schnittstelle
Based-on
6ES7 972-0BA41-0XA0
• mit PG-Schnittstelle
Based on
6ES7 972-0BB41-0XA0
Busanschlussstecker RS485
mit 30° Kabelabgang
Bestell-Nr.
PROFIBUS Busanschlussstecker
RS485 mit FastConnect-Technik
6ES7 972-0BA12-0XA0
6ES7 972-0BB12-0XA0
6AG1 972-0BA12-2XA0
6AG1 972-0BB12-2XA0
in Schneid-/Klemmtechnik
max. Übertragungsrate 12 Mbit/s
ohne PG-Schnittstelle
• 1 Stück
• 100 Stück
6ES7 972-0BA52-0XA0
6ES7 972-0BA52-0XB0
mit PG-Schnittstelle
• 1 Stück
• 100 Stück
6ES7 972-0BB52-0XA0
6ES7 972-0BB52-0XB0
3
PROFIBUS FastConnect
Busanschlussstecker RS485
mit schrägem Kabelabgang
(35°)
in Schneid-/Klemmtechnik
max. Übertragungsrate 12 Mbit/s
• ohne PG-Schnittstelle
• mit PG-Schnittstelle
PROFIBUS FastConnect
Busanschlussstecker RS485
Plug 180
6ES7 972-0BA60-0XA0
6ES7 972-0BB60-0XA0
6GK1 500-0FC10
in Schneid-/Klemmtechnik mit
180° Kabelabgang für Industrie
PC, SIMATIC HMI OP, OLM;
max. Übertragungsrate 12 Mbit/s
6ES7 972-0BA42-0XA0
6ES7 972-0BB42-0XA0
SIMATIC S5/S7 Steckleitung
für PROFIBUS
konfektioniert mit zwei
9-poligen Sub-D-Steckern;
max. Übertragungsrate 12 Mbit/s;
3m
SIMATIC NET Manual Collection
6AG1972-0BA42-7XA0
6AG1972-0BB42-7XA0
6ES7 901-4BD00-0XA0
6GK1 975-1AA00-3AA0
Elektronische Handbücher zu
Kommunikationssystemen,
-protokollen, -produkten;
auf DVD;
deutsch/englisch
6ES7 972-0BA30-0XA0
in Schraubklemmentechnik
Low-Cost-Variante
max. Übertragungsrate 1,5 Mbit/s
Siemens IK PI · 2012
3/55
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Elektrische Netze (RS485)
Steckleitung 830-1T
■ Übersicht
■ Nutzen
• Fehlerfreier Anschluss von Endteilnehmern durch vorkonfektionierte Anschlussleitungen.
• Sichere Datenübertragung zum Endteilnehmer in EMVbelasteter Umgebung durch direkte Leitungsschirmung und
-abschluss.
3
■ Aufbau
Die Steckleitung 830-1T besteht aus einem verdrillten Leiterpaar
(Adern aus Kupferlitze) mit einem Geflechtschirm.
Sie ist an beiden Enden mit je einem 9-poligen Sub-D-Stecker
versehen.
Beide Leitungsenden sind mit einer Widerstandskombination
abgeschlossen (nicht abschaltbar).
• Konfektionierte Leitung für den schnellen und kostengünstigen Anschluss von PROFIBUS-Teilnehmern an OLM
oder OBT
• Flexible PROFIBUS-Steckleitung
■ Funktion
Über die PROFIBUS Steckleitung 830-1T kann die Verbindung
zwischen elektrischer PROFIBUS-Schnittstelle und PROFIBUSTeilnehmern (OLM, OBT und Endteilnehmer) bis 12 Mbit/s
hergestellt werden.
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
PROFIBUS Steckleitung 830-1T
für Endgeräteanschluss,
fertig konfektioniert, mit zwei SubD-Steckern, 9-polig beidseitig
terminiert
• 1,5 m lang
• 3 m lang
3/56
Siemens IK PI · 2012
6XV1 830-1CH15
6XV1 830-1CH30
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Elektrische Netze (RS485)
Steckleitung 830-2
■ Übersicht
■ Nutzen
• Fehlerfreier Anschluss von Endteilnehmern durch vorkonfektionierte Anschlussleitungen
• Direkter Anschluss eines PGs über die PG-Schnittstelle ohne
die Verbindung zwischen Teilnehmern zu unterbrechen.
■ Aufbau
Die Steckleitung 830-2 besteht aus einer PROFIBUS
Standard Busleitung. Sie ist mit zwei 9-poligen Steckern
(6GK1 500-0EA02 und 6ES7 972-0BB11-0XA0) vorkonfektioniert. Ein Stecker der vorkonfektionierten Steckleitung ist mit
einer PG-Schnittstelle ausgestattet.
■ Funktion
• Konfektionierte Leitung zum Anschluss von PROFIBUSTeilnehmern (z. B. HMI) an Automatisierungsgeräte
• Flexible PROFIBUS-Steckleitung bis 12 Mbit/s
Die Steckleitung 830-2 dient zum Anschluss von PROFIBUSTeilnehmern (z. B. HMI) an Automatisierungsgeräte für Übertragungsraten bis 12 Mbit/s.
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
PROFIBUS Steckleitung 830-2
vorkonfektioniert
mit zwei 9-poligen Steckern
• 3 m lang
• 5 m lang
• 10 m lang
6XV1 830-2AH30
6XV1 830-2AH50
6XV1 830-2AN10
Siemens IK PI · 2012
3/57
3
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Elektrische Netze (RS485)
PROFIBUS M12- und 7/8"Steckleitung/Steckverbinder
■ Übersicht
■ Nutzen
• Zeitsparender und fehlerfreier Anschluss von Endteilnehmern
durch vorkonfektionierte Anschlussleitungen
• Einfache Montage vor Ort für applikationsspezifische
M12- und 7/8"-Steckleitungen durch feldkonfektionierbare
FC M12- und 7/8"-Steckverbinder
3
■ Aufbau
M12-Steckleitung
• Besteht aus dem PROFIBUS Trailing Cable
• Vorkonfektioniert mit zwei 5-poligen M12-Steckern/Buchse,
B-kodiert
Flexible Steckleitungen und feldkonfektionierbare FastConnect
Steckverbinder zur Übertragung von Daten (bis 12 Mbit/s)
bzw. zur Energieversorgung zwischen PROFIBUS-Teilnehmern
in Schutzart IP65
PROFIBUS M12-Steckleitung
• Konfektionierte Steckleitung (PROFIBUS FC Trailing Cable)
zur Verbindung von PROFIBUS-Teilnehmern (z. B. SIMATIC
ET 200) in Schutzart IP65
• Für Übertragungsraten bis 12 Mbit/s
7/8"-Steckleitung
• Konfektionierte Steckleitung zur Energieversorgung von
PROFIBUS-Teilnehmern (z. B. SIMATIC ET 200) in Schutzart
IP65
PROFIBUS FC M12 Plug PRO (D-kodiert) und
7/8"-Steckverbinder
• Zur Herstellung von direkten Geräteverbindungen an
PROFIBUS Installations- und Energieleitungen mit M12- bzw.
7/8"- Anschlusstechnik
• Gute EMV-Schirmung und -Ableitung (Metallgehäuse)
• Einfache Konfektion durch integrierte FastConnectAnschlusstechnik (FC M12 Plug)
• Vermeidung von Fehlern durch einsehbaren Kontaktierbereich
3/58
Siemens IK PI · 2012
7/8"-Steckleitung
• Besteht aus dem Energy Cable 5 x 1,5 mm2
• Konfektioniert mit zwei 5-poligen 7/8"-Steckern/Buchse
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Elektrische Netze (RS485)
PROFIBUS M12- und 7/8"Steckleitung/Steckverbinder
■ Technische Daten
Bestell-Nr.
6XV1 830-3DH10
Bestell-Nr.
6XV1 830-3DH10
Produkttyp-Bezeichnung
PROFIBUS M12-Steckleitung
Produkttyp-Bezeichnung
PROFIBUS M12-Steckleitung
Flexible Steckleitung (2-adrig),
Vorzugslänge, vorkonfektioniert
mit zwei 5-poligen M12-Stiftstecker/Buchsenstecker
(B-kodiert)
Farbe
• der Aderisolierung der Datenadern
• des Mantels des Kabels
Eignung zur Verwendung
Steckleitung zur Verbindung
von PROFIBUS-Teilnehmern
(z. B. SIMATIC ET 200)
in Schutzart IP65
Biegeradius
• bei einmaligem Biegen
• bei mehrmaligem Biegen
• bei ständigem Biegen
Leitungsbezeichnung
02YY (ST) C11Y 1x2x0,65/2,56150 LI KF 40 FR petrol
Anzahl der Biegezyklen
• Anmerkung
Leitungslänge
1m
3 000 000
Schleppkettentauglich für 3 Mio.
Biegezyklen bei einem Biegeradius von 120 mm (15x D) und
einer Beschleunigung von 4 m/s²
Anzahl der Torsionszyklen
bei Torsion um ± 180°
auf 1 m Leitungslänge
-
Zugbelastung maximal
100 N
Gewicht pro Länge
77 kg/km
Produktbeschreibung
Elektrische Daten
Dämpfungsmaß pro Länge
• bei 9,6 kHz maximal
• bei 38,4 kHz maximal
• bei 4 MHz maximal
• bei 16 MHz maximal
Wellenwiderstand
• Nennwert
• bei 9,6 kHz
• bei 38,4 kHz
• bei 3 MHz ... 20 MHz
relative symmetrische Toleranz
• des Wellenwiderstands
bei 9,6 kHz
• des Wellenwiderstands
bei 38,4 kHz
• des Wellenwiderstands
bei 3 MHz ... 20 MHz
0,003 dB/m
0,004 dB/m
0,025 dB/m
0,049 dB/m
150 Ω
270 Ω
185 Ω
150 Ω
10 %
10 %
rot / grün
petrol
40 mm
120 mm
-
Zulässige
Umgebungsbedingungen
Umgebungstemperatur
• während Betrieb
• während Lagerung
• während Transport
• während Montage
-40 … +60 °C
-40 … +60 °C
-40 … +60 °C
-40 … +60 °C
Umgebungsbedingung
für Betrieb
Eingeschränkte Segmentlängen
(siehe Handbuch für PROFIBUSNetze)
10 %
Schutzart IP
IP65/67
Schleifenwiderstand pro Länge
maximal
133 Ω/km
Brandverhalten
flammwidrig
nach IEC 60332-1-2
Schirmwiderstand pro Länge
maximal
14 Ω/km
Kapazität pro Länge bei 1 kHz
28 pF/m
Betriebsspannung Effektivwert
100 V
chemische Widerstandsfähigkeit
• gegen Mineralöl
• gegen Fett
• gegen Wasser
radiologische Widerstandsfähigkeit
gegen UV-Strahlung
Mechanische Daten
Anzahl der elektrischen Adern
2
Ausführung des Schirmes
Überlappte alukaschierte Folie,
umhüllt von einem Schirmgeflecht
aus verzinnten Kupferdrähten
Ausführung elektrischer Anschluss
FastConnect
Ja
Außendurchmesser
• des Innenleiters
• der Aderisolierung
• des Innenmantels des Kabels
• des Mantels des Kabels
widerstandsfähig
widerstandsfähig
widerstandsfähig
Produkteigenschaften,
-funktionen, -bestandteile
allgemein
Produkteigenschaft
• halogenfrei
• siliconfrei
Nein
Ja
Normen, Spezifikationen,
Zulassungen
0,67 mm
2,56 mm
5,4 mm
8 mm
UL-Listung bei 300 V Rating
Ja: CMX
UL-Style bei 600 V Rating
Nein
symmetrische Toleranz
des Außendurchmessers
des Mantels des Kabels
0,4 mm
Eignungsnachweis
• RoHS-Konformität
Ja
Außendurchmesser des Mantels
des Kabels Anmerkung
-
Schiffklassifikationsgesellschaft
• Germanischer Lloyd (GL)
• Lloyds Register of Shipping (LRS)
Nein
Nein
Material
• der Aderisolierung
• des Innenmantels des Kabels
• des Mantels des Kabels
- Anmerkung
PE
PVC
PUR
-
Siemens IK PI · 2012
3/59
3
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Elektrische Netze (RS485)
PROFIBUS M12- und 7/8"Steckleitung/Steckverbinder
■ Technische Daten (Fortsetzung)
3
Bestell-Nr.
6XV1 822-5BH10
7/8 Zoll Steckleitung
Produkttyp-Bezeichnung
7/8 Zoll Steckleitung
Steckleitung (5-adrig),
Vorzugslänge, vorkonfektioniert
mit zwei 5-poligen 7/8 Zoll
Stiftstecker/Buchsenstecker
Zulässige
Umgebungsbedingungen
Bestell-Nr.
6XV1 822-5BH10
Produkttyp-Bezeichnung
Produktbeschreibung
Umgebungstemperatur
• während Betrieb
• während Lagerung
• während Transport
• während Montage
• Anmerkung
-40 … +80 °C
-40 … +80 °C
-40 … +80 °C
-40 … +80 °C
-
Eignung zur Verwendung
Energieversorgung von ET 200Baugruppen mit 7/8 Zoll Energieschnittstelle in Schutzart IP65
Leitungsbezeichnung
L-Y11Y-Z 5x1x1,5 GR
Leitungslänge
1m
Umgebungsbedingung
für Betrieb
-
600 V
Schutzart IP
IP65/67
Leiterquerschnitt der Energieader
1,5 mm²
Brandverhalten
flammwidrig nach IEC 60332-1
Dauerstrom der Energieadern
16 A
chemische Widerstandsfähigkeit
• gegen Mineralöl
• gegen Fett
• gegen Wasser
widerstandsfähig
widerstandsfähig
-
Elektrische Daten
Betriebsspannung Effektivwert
Mechanische Daten
Anzahl der elektrischen Adern
5
Außendurchmesser
• des Innenleiters
• der Aderisolierung
• des Mantels des Kabels
1,55 mm
2,73 mm
10,5 mm
radiologische Widerstandsfähigkeit
gegen UV-Strahlung
symmetrische Toleranz
des Außendurchmessers
des Mantels des Kabels
0,3 mm
Produkteigenschaften,
-funktionen, -bestandteile
allgemein
Außendurchmesser des Mantels
des Kabels Anmerkung
-
Produkteigenschaft
• halogenfrei
• siliconfrei
Material
• der Aderisolierung
• des Mantels des Kabels
- Anmerkung
Farbe
• der Aderisolierung der Energieader
• des Mantels des Kabels
PVC
PUR
schwarz
grau
27 mm
63 mm
Zugbelastung maximal
500 N
Gewicht pro Länge
149 kg/km
Siemens IK PI · 2012
Nein
Ja
Normen, Spezifikationen,
Zulassungen
Biegeradius
• bei einmaligem Biegen
• bei mehrmaligem Biegen
3/60
widerstandsfähig
UL-Listung bei 300 V Rating
Nein
UL-Style bei 600 V Rating
Ja
Eignungsnachweis
• RoHS-Konformität
Ja
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Elektrische Netze (RS485)
PROFIBUS M12- und 7/8"Steckleitung/Steckverbinder
■ Technische Daten (Fortsetzung)
Bestell-Nr.
6GK1 905-0EA10
6GK1 905-0EB10
6GK1 905-0EA00
6GK1 905-0EB00
Produkttyp-Bezeichnung
PB FC M12 Plug PRO
PB FC M12
Cable Connector PRO
PB M12 Steckverbinder
PB M12 Steckverbinder
Produktbeschreibung
M12-Steckverbinder
mit Stifteinsatz, 5-polig,
B-kodiert
M12-Steckverbinder
mit Buchseneinsatz, 5polig, B-kodiert
M12-Steckverbinder
mit Stifteinsatz, 5-polig,
B-kodiert
M12-Steckverbinder mit
Buchseneinsatz, 5-polig,
B-kodiert
Eignung zur Verwendung
Zur Anbindung elektrischer PB FC Busleitungen an ET 200 PRO,
für die Schnellmontage
geeignet, mit FastConnect System
Zur Anbindung elektrischer PB FC Busleitungen an ET 200 PRO, für
die Schnellmontage
geeignet, mit FastConnect System
Zur Anbindung elektrischer PB Busleitungen an
ET 200
Zur Anbindung elektrischer PB Busleitungen an
ET 200
9,6 kbit/s … 12 Mbit/s
9,6 kbit/s … 12 Mbit/s
9,6 kbit/s … 12 Mbit/s
9,6 kbit/s … 12 Mbit/s
1
1
1
1
1
1
1
1
integrierte Schneid/Klemmkontakte für 2adrige PB FC Installationsleitungen
M12-Stecker
(Stifteinsatz, 4-polig,
B-kodiert)
Ja
integrierte Schneid/Klemmkontakte für 2adrige PB FC Installationsleitungen
M12-Stecker
(Buchseneinsatz, 5-polig,
B-kodiert)
Ja
integrierte Schraubkontakte für 2-adrige PB Installationsleitungen
integrierte Schraubkontakte für 2-adrige PB Installationsleitungen
M12-Stecker
(Stifteinsatz, 4-polig,
B-kodiert)
Nein
M12-Stecker
(Buchseneinsatz, 5-polig,
B-kodiert)
Nein
Ausführung des Abschlusswiderstands
-
-
-
-
Material des Gehäuses
Metall
Metall
Metall
Metall
Art des Kabelabgangs
180 Grad Kabelabgang
180 Grad Kabelabgang
180 Grad Kabelabgang
180 Grad Kabelabgang
Breite
Höhe
Tiefe
19 mm
19 mm
73 mm
19 mm
19 mm
73 mm
19 mm
19 mm
73 mm
19 mm
19 mm
73 mm
Nettogewicht
40 g
40 g
40 g
40 g
Umgebungstemperatur
• während Betrieb
• während Lagerung
• während Transport
-40 … +70 °C
-40 … +80 °C
-40 … +80 °C
-40 … +70 °C
-40 … +80 °C
-40 … +80 °C
-40 … +70 °C
-40 … +80 °C
-40 … +80 °C
-40 … +70 °C
-40 … +80 °C
-40 … +80 °C
Schutzart IP
IP65/67
IP65/67
IP65/67
IP65/67
chemische Widerstandsfähigkeit
gegen Wasser
widerstandsfähig
widerstandsfähig
widerstandsfähig
widerstandsfähig
Produkteigenschaft siliconfrei
Ja
Ja
Ja
Ja
Produktbestandteil
• PG-Anschlussbuchse
• Zugentlastung
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Nein
Ja
Nein
3
Übertragungsrate
Übertragungsrate bei PROFIBUS
Schnittstellen
Anzahl der elektrischen Anschlüsse
• für PROFIBUS-Leitungen
• für Netzkomponenten bzw.
Endgeräte
Ausführung elektrischer Anschluss
• für PROFIBUS-Leitungen
• für Netzkomponenten bzw.
Endgeräte
• FastConnect
Mechanische Daten
Bauform, Maße und Gewichte
Zulässige
Umgebungsbedingungen
Produkteigenschaften,
-funktionen, -bestandteile
allgemein
Normen, Spezifikationen,
Zulassungen
Eignungsnachweis
• RoHS-Konformität
• UL-Zulassung
Siemens IK PI · 2012
3/61
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Elektrische Netze (RS485)
PROFIBUS M12- und 7/8"Steckleitung/Steckverbinder
■ Technische Daten (Fortsetzung)
3
Bestell-Nr.
6GK1 905-0FA00
6GK1 905-0FB00
6GK1 905-0FC00
Produkttyp-Bezeichnung
7/8-Zoll Steckverbinder
7/8-Zoll Steckverbinder
7/8-Zoll Power T-Tap PRO
Produktbeschreibung
7/8-Zoll Anschlussstecker
mit Stifteinsatz, 5-polig
7/8-Zoll Anschlussstecker
mit Buchseneinsatz, 5-polig
Energie-T-Stück mit zwei 7/8-Zoll
Buchseneinsätzen und einem
7/8-Zoll Stifteinsatz, jeweils 5-polig
Eignung zur Verwendung
Zur Feldkonfektion für ET 200
Zur Feldkonfektion für ET 200
Zum Energieanschluss und zur
Energieverteilung an ET 200pro
Baugruppen
-
-
-
Anzahl der elektrischen Anschlüsse
für Netzkomponenten bzw.
Endgeräte
1
1
3
Ausführung elektrischer Anschluss
für Netzkomponenten bzw.
Endgeräte
7/8-Zoll-Stecker (Stifteinsatz)
7/8-Zoll-Stecker (Buchseneinsatz)
7/8-Zoll-Stecker (2 x Buchseneinsatz, 1 x Stifteinsatz)
Metall
Metall
Metall
Art des Kabelabgangs
180 Grad Kabelabgang
180 Grad Kabelabgang
-
Breite
Höhe
Tiefe
27 mm
27 mm
83 mm
27 mm
27 mm
83 mm
58,5 mm
73,5 mm
26,5 mm
Nettogewicht
50 g
50 g
112 g
Umgebungstemperatur
• während Betrieb
• während Lagerung
• während Transport
-40 … +70 °C
-40 … +80 °C
-40 … +80 °C
-40 … +70 °C
-40 … +80 °C
-40 … +80 °C
-40 … +70 °C
-40 … +80 °C
-40 … +80 °C
Schutzart IP
IP65/67
IP65/67
IP65/67
chemische Widerstandsfähigkeit
gegen Wasser
widerstandsfähig
widerstandsfähig
widerstandsfähig
Produkteigenschaft siliconfrei
Ja
Ja
Ja
Produktbestandteil Zugentlastung
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Übertragungsrate
Übertragungsrate bei PROFIBUS
Schnittstellen
Mechanische Daten
Material des Gehäuses
Bauform, Maße und Gewichte
Zulässige
Umgebungsbedingungen
Produkteigenschaften,
-funktionen, -bestandteile
allgemein
Normen, Spezifikationen,
Zulassungen
Eignungsnachweis RoHSKonformität
3/62
Siemens IK PI · 2012
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Elektrische Netze (RS485)
PROFIBUS M12- und 7/8"Steckleitung/Steckverbinder
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
Bestell-Nr.
PROFIBUS M12-Steckleitung
Feldkonfektionierbare Steckverbinder
vorkonfektioniert mit zwei
5-poligen M12-Steckern/Buchse
bis max. 100 m; Länge:
• 0,3 m
• 0,5 m
• 1,0 m
• 1,5 m
• 2,0 m
• 3,0 m
• 5,0 m
• 10 m
• 15 m
PROFIBUS M12Anschlussstecker
Weitere Sonderlängen mit 90°
bzw. 180° Kabelabgang
6XV1 830-3DE30
6XV1 830-3DE50
6XV1 830-3DH10
6XV1 830-3DH15
6XV1 830-3DH20
6Xv1 830-3DH30
6XV1 830-3DH50
6XV1 830-3DN10
6XV1 830-3DN15
Siehe
http://support.automation.siemens.
com/WW/view/en/26999294
7/8"-Steckleitung
zur Stromversorgung;
vorkonfektioniert mit zwei
5-poligen 7/8"-Steckern/Buchse
bis max. 50 m; Länge:
• 0,3 m
• 0,5 m
• 1,0 m
• 1,5 m
• 2,0 m
• 3,0 m
• 5,0 m
• 10 m
• 15 m
Weitere Sonderlängen mit 90°
bzw. 180° Kabelabgang
6XV1 822-5BE30
6XV1 822-5BE50
6XV1 822-5BH10
6XV1 822-5BH15
6XV1 822-5BH20
6XV1 822-5BH30
6XV1 822-5BH50
6XV1 822-5BN10
6XV1 822-5BN15
Siehe
http://support.automation.siemens.
com/WW/view/en/26999294
5-polig, B-kodiert, Metallgehäuse,
1 Packung = 5 Stück
• Stifteinsatz
• Buchseneinsatz
6GK1 905-0EA00
6GK1 905-0EB00
PROFIBUS FC M12 Plug PRO
Feldkonfektionierbarer M12Steckverbinder (B-kodiert),
5-polig, Metallgehäuse,
FastConnect-Schnellanschlusstechnik, Stifteinsatz;
• 1 Packung = 5 Stück
3
6GK1 905-0EA10
PROFIBUS FC M12
Cable Connector PRO
Feldkonfektionierbarer M12Steckverbinder (B-kodiert),
5-polig, Metallgehäuse,
FastConnect-Schnellanschlusstechnik, Buchseneinsatz;
• 1 Packung = 5 Stück
6GK1 905-0EB10
7/8"-Steckverbinder
5-polig, Kunststoffgehäuse,
1 Packung = 5 Stück
• Stifteinsatz
• Buchseneinsatz
6GK1 905-0FA00
6GK1 905-0FB00
Energieleitung
Energy Cable (5 x 1,5 mm2)
Schleppfähige Energieleitung
mit 5 Kupferadern (1,5 mm2)
zum Anschluss an 7/8"-Steckverbinder; Meterware;
Liefereinheit max 1000 m;
Mindestbestellmenge 20 m
6XV1 830-8AH10
7/8"-Power T-Tap PRO
6GK1 905-0FC00
Energie-T-Stück für ET 200 mit
zwei 7/8"-Buchseneinsätzen
und einem 7/8"-Stifteinsatz
1 Packung = 5 Stück
Siemens IK PI · 2012
3/63
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Elektrische Netze (RS485)
PROFIBUS M12- und 7/8"Steckleitung/Steckverbinder
■ Maßzeichnungen
1
3
4
Ø 26 mm
7/8-16UN-2A
5
2
3
73 mm
3
5
3
2
2
1
Ø 26 mm
7/8" Power T-Tap PRO
■ Weitere Info
Sonderlängen mit 90° bzw. 180° Kabelabgang
Weitere Informationen finden Sie im Internet unter:
http://support.automation.siemens.com/WW/view/en/26999294
3/64
Siemens IK PI · 2012
G_IK10_XX_50023
34,8 mm
1
4
7/8-16UN-2B
17,5 mm
4
5
22 mm
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Elektrische Netze (RS485)
Busterminals
■ Übersicht
■ Anwendungsbereich
Das PROFIBUS Busterminals ermöglichen den Anschluss eines
Busteilnehmers an ein PROFIBUS-Netz.
• Vorbereiteter Geräteanschluss für PROFIBUS-Teilnehmer.
• Einfacher Anschluss von Teilnehmern an PROFIBUS-Netze
durch Aufstecken der Stichleitung mit Sub-D-Stecker.
• Realisierung von Multi-Point-Anschlüssen durch direktes
Aneinanderreihen mehrerer Busterminals möglich (bis zu
32 Teilnehmer pro Segment) bei Busterminal 12M.
■ Aufbau
3
Verschiedene Ausführungen sind erhältlich:
• Bis 1,5 Mbit/s
Busterminal RS485
• Bis 12 Mbit/s
Busterminal 12M.
• Zum Anschluss von PROFIBUS-Teilnehmern mit RS485Schnittstelle an ein Segment
• Ausführungen mit Übertragungsraten von 9,6 kbit/s bis
12 Mbit/s
• Einfache und übersichtliche Montage (auf Hutschiene aufschnappbar)
• Eindeutige Lokalisierung von fehlerhafter Busterminierung bei
Busterminal 12M
• PG-Anschluss mit speziellem Busterminal und PG-Steckleitung ohne zusätzliche Installation von Netzknoten für Busterminal RS485 möglich.
■ Nutzen
• Einfacher und übersichtlicher Anschluss von PROFIBUS-Teilnehmern durch vorkonfektionierte, integrierte Steckleitung
• Einfache Schaltschrankvorverdrahtung durch Anschluss der
PROFIBUS Steckleitung über integrierte Schnittstellen
Für alle Ausführungen gilt:
• Gehäuse in IP20-Technik.
• Wandmontage oder Montage auf tiefer Standardhutschiene
möglich.
• Außenliegender 6-poliger Klemmblock zum Anschluss von
ankommender und abgehender Busleitung und Potentialausgleichsleitern.
• Integrierte Steckleitung mit Sub-D-Stecker zum Anschluss
der Teilnehmer.
• Abschlusswiderstandskombination über Drehschalter
zuschaltbar.
Für das Busterminal 12M gilt zusätzlich:
• Bereiche für Übertragungsraten über Drehschalter einstellbar.
• Versorgung des Busterminals 12M durch den angeschlossenen PROFIBUS-Teilnehmer (DC 5 V/90 mA) über 9-polige
Sub-D-Buchse.
• Maximale Segmentlängen siehe Technische Daten.
• Ankommende und abgehende Busleitungen werden beim
Einlegen der Abschlusswiderstände aufgetrennt.
Siemens IK PI · 2012
3/65
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Elektrische Netze (RS485)
Busterminals
■ Funktion
3
z.B. SIMATIC S7-300
mit Kommunikationsprozessor
PROFIBUS
Systemanschluss mit PROFIBUS Busterminals z. B. für SIMATIC S7
3/66
Siemens IK PI · 2012
Für das Busterminal 12M gilt zusätzlich:
• Eindeutige Lokalisierung von fehlerhafter Terminierung innerhalb eines Segmentes (ankommende und abgehende Busleitung werden beim Einlegen der Widerstandskombination
getrennt)
• Wird das Busterminal 12M in einem Segment mit RS 485Busterminals eingesetzt, so gelten die Projektierungsregeln
des Busterminals RS 485 (siehe Handbuch für PROFIBUSNetze).
Busterminal
G_IK10_XX_50020
• Anschluss der Teilnehmer über flexible Steckleitung mit SubD-Stecker
• Leichter Anschluss der Busleitung über Klemmblock
• Keine Busunterbrechung bei fehlendem Endteilnehmer
• Busabschluss über integrierte Abschlusswiderstandskombination möglich.
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Elektrische Netze (RS485)
Busterminals
■ Technische Daten
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
6GK1 500-0AA10
Produkttyp-Bezeichnung
PROFIBUS Busterminal 12M
Übertragungsrate
• maximal
• minimal
Leitungslänge
• bei 1,5 Mbit/s maximal
• bei 12 Mbit/s maximal
• bei 500 kbit/s maximal
• bei Übertragungsrate 9,5 kbit/s ...
187,5 kbit/s maximal
12 MBit/s
9,6 kBit/s
200 m
100 m
400 m
1000 m
Busterminal RS485
für PROFIBUS
Bestell-Nr.
6GK1 500-0AB00
Übertragungsrate 9,6 kbit/s
bis 1500 kbit/s mit Steckleitung
3,0 m lang
Busterminal RS485
für PROFIBUS
6GK1 500-0DA00
mit aufgesetzter PG-Schnittstelle
und Steckleitung 1,5 m lang
PROFIBUS Busterminal 12M
3
6GK1 500-0AA10
Busterminal zum Anschluss
von PROFIBUS Teilnehmern bis
12 Mbit/s mit Steckleitung 1,5 m
Eignung zum Einsatz
• für Anschaltung
- IM 308-C
- IM 467
- SIMATIC 505 FIM
Ja
Ja
Ja
• für Automatisierungsgerät
- SIMATIC 505
- SIMATIC S5-95U/DP
Ja
• für Central Processing Unit
- CPU 215
- CPU 313
- CPU 314
- CPU 315
- CPU 315-2 DP
- CPU 316
- CPU 413-2 DP
- CPU 414-2 DP
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
• für Communication Processor
- CM 1242-5
- CM 1243-5
- CP 342-5
- CP 343-5
- CP 443-5 Basic
- CP 443-5 Extended
- CP 5431 FMS/DP
- CP 5511
- CP 5512
- CP 5611
- CP 5613 A2
- CP 5614 A2
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
• für Netzkomponente
- DP/AS-Interface Link 20E
- DP/RS 232 Link
- PROFIBUS DP RBC
- Repeater RS 485
Ja
Ja
Ja
Ja
• für Peripheriegerät
- ET 200B
- ET 200eco
- ET 200L
- ET 200M
- ET 200M mit IM 153
- ET 200S
- ET 200X
- ET 200U mit IM 318-C
Ja
Ja
Ja
SIMATIC NET Manual Collection
6GK1 975-1AA00-3AA0
Elektronische Handbücher
zu Kommunikationssystemen,
-protokollen, -produkten;
auf DVD;
deutsch/englisch
Siemens IK PI · 2012
3/67
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Elektrische Netze (RS485)
Aktives RS 485-Abschlusselement
■ Übersicht
■ Technische Daten
6ES7 972-0DA00-0AA0
Produkttyp-Bezeichnung
• DC 24 V
• zulässiger Bereich,
untere Grenze (DC)
• zulässiger Bereich,
obere Grenze (DC)
3
• Dient zum Abschluss von Bussegmenten bei Übertragungsraten von 9,6 kbit/s bis 12 Mbit/s
• Von den Busteilnehmern unabhängige Stromversorgung.
Designed for Industry
• Endgeräteunabhängige Busterminierung durch eigene Spannungsversorgung
■ Anwendungsbereich
Der aktive RS485-Abschlusswiderstand dient zum Abschluss
von Bussegmenten. Die Stromversorgung erfolgt unabhängig
von den Busteilnehmern. Hierbei wird der Abschlusswiderstand
separat zu den anderen Peripheriekomponenten permanent
oder mit einer vor der Peripherie zugeschalteten Spannung versorgt. Durch Abschluss des Bussystems können die Teilnehmer
(z. B. ET 200S) wahlfrei an- und abgekoppelt werden, ohne dass
es zu Fehlfunktionen kommt.
■ Aufbau
• 1 Klemmenblock für den Segmentanschluss
• Klemmenblock für Spannungsversorgung (DC 24 V extern)
■ Funktion
Das aktive RS485-Abschlusselement terminiert den PROFIBUS
und sorgt damit für einen definierten Pegel des RS485-Signals
und die Unterdrückung von Reflexionen auf der Leitung. Da er
unabhängig von den Feldgeräten betrieben wird, können diese
rückwirkungsfrei vom Bus abgekoppelt werden.
3/68
Siemens IK PI · 2012
Ja
20,4 V
28,8 V
Stromaufnahme, typ.
30 mA
Busleitungen
Schraubklemmenblock
PROFIBUS DP
• Übertragungsgeschwindigkeit,
max.
12 Mbit/s;
9,6 kBit/s bis 12 MBit/s
Betriebstemperatur
• min.
• max.
0 °C
60 °C
Lager-/Transport-Temperatur
• min.
• max.
-40 °C
70 °C
Relative Feuchte
• Betrieb, max.
95 %; bei +25 °C
Schutzart und Schutzklasse
IP 20
Ja
Anschlusstechnik
Spannungsversorgung
Schraubklemmenblock
Abmessungen und Gewicht
Abmessungen
• Breite
• Höhe
• Tiefe
60 mm
70 mm
43 mm
Gewicht
• Gewicht, ca.
95 g
■ Bestelldaten
Aktives RS 485-Abschlusselement für PROFIBUS
zum Abschluss von Bussegmenten für Übertragungsraten
von 9,6 kbit/s bis 12 Mbit/s
Bestell-Nr.
6ES7 972-0DA00-0AA0
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Elektrische Netze (RS485)
Repeater RS 485 für PROFIBUS
■ Übersicht
■ Anwendungsbereich
Der Repeater RS485 IP20 verbindet zwei PROFIBUS oder
MPI-Bussegmente in RS 485-Technik mit max. 32 Teilnehmern.
Er ermöglicht Übertragungsraten von 9,6 kbit/s bis 12 Mbit/s.
■ Aufbau
•
•
•
•
Gehäuse in Schutzart IP20.
2 Klemmenblöcke für den Segmentanschluss.
Klemmenblock für Spannungsversorgung (DC 24 V extern).
Schnittstelle für PG/OP.
■ Funktion
Arbeitsweise
• Erweiterung der Teilnehmerzahl (max. 127) und der Ausdehnung
• Regenerierung der Signale in Amplitude und Zeit
• Potentialtrennung der angeschlossenen Bussysteme
•
•
•
•
•
Automatische Suche der Übertragungsraten
Übertragungsrate 45,45 kbit/s möglich
DC 24 V Spannungsanzeige
Anzeige Busaktivität Segment 1 und 2
Trennung von Segment 1 und Segment 2 über Schalter
möglich
• Abtrennung des rechten Segmentteiles bei eingelegtem
Abschlusswiderstand
• Entkopplung von Segment 1 und Segment 2 bei statischen
Störungen
Designed for Industry
• Zur Erhöhung der Teilnehmerzahl und der Ausdehnung
• Potentialtrennung von Segmenten
• Inbetriebnahmehilfen
- Schalter zur Abtrennung von Segmenten
- Anzeige der Busaktivität
- Abtrennen eines Segmentes bei falsch eingelegtem
Abschlusswiderstand
Übertragungsrate
Max. Segmentlänge
9,6 kbit/s
1000 m
19,2 kbit/s
1000 m
45,45 kbit/s
1000 m
93,75 kbit/s
1000 m
187,5 kbit/s
1000 m
500 kbit/s
400 m
1500 kbit/s
200 m
3000 kbit/s
100 m
6000 kbit/s
100 m
12000 kbit/s
100 m
Bitte beachten Sie in diesem Zusammenhang auch den
Diagnose-Repeater, der zusätzlich zur normalen RepeaterFunktionalität noch über weitreichende Diagnosefünktionen zur
physikalischen Leitungsdiagnose verfügt. Er ist beschrieben
unter "Dezentrale Periherie/Diagnose/Diagnose-Repeater für
PROFIBUS DP".
Siemens IK PI · 2012
3/69
3
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Elektrische Netze (RS485)
Repeater RS 485 für PROFIBUS
■ Technische Daten
■ Bestelldaten
6ES7 972-0AA02-0XA0
Allgemeine Informationen
Beschreibung
• DC 24 V
• zulässiger Bereich,
untere Grenze (DC)
• zulässiger Bereich,
obere Grenze (DC)
Ja
20,4 V
28,8 V
Stromaufnahme, max.
100 mA;
100 mA ohne Verbraucher
an PG / OP-Buchse;
130 mA Verbraucher an PG / OPBuchse (5 V / 90 mA);
200 mA Verbraucher an PG / OPBuchse (24 V / 100 mA))
Busleitungen
2 Klemmenblöcke
PROFIBUS DP
• Übertragungsgeschwindigkeit,
max.
12 Mbit/s;
9,6 kBit/s bis 12 MBit/s
Betriebstemperatur
• min.
• max.
0 °C
60 °C
Lager-/Transport-Temperatur
• min.
• max.
-40 °C
70 °C
Relative Feuchte
• Betrieb, max.
95 %; bei 25 °C
Schutzart und Schutzklasse
IP 20
Ja
Anschlusstechnik
Spannungsversorgung
Klemmenblock
Abmessungen und Gewicht
Abmessungen
• Breite
• Höhe
• Tiefe
45 mm
128 mm
67 mm
Gewicht
• Gewicht, ca.
350 g
3
3/70
Siemens IK PI · 2012
Repeater RS 485 für PROFIBUS
Übertragungsrate
bis max. 12 Mbit/s DC 24 V,
Gehäuse IP20
Bestell-Nr.
6ES7 972-0AA02-0XA0
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Elektrische Netze (RS485)
Diagnose-Repeater für PROFIBUS DP
■ Übersicht
• RS 485-Repeater mit Online-Leitungsdiagnose für
PROFIBUS DP
• PROFIBUS DP-Normslave (DP-V1)
• Automatische Ermittlung von Fehlerart und Fehlerort
• Übertragungsgeschwindigkeit 9,6 kbit/s bis 12 Mbit/s
• Anschluss über FastConnect-Schneidklemmtechnik
3
■ Bestelldaten
Diagnose-Repeater RS 485
Bestell-Nr.
6ES7 972-0AB01-0XA0
zum Anschluss von bis zu
2 Segmenten an PROFIBUS DP;
mit Online-Diagnosefunktionen
zur Überwachung der Busleitungen
Bestell-Nr.
PROFIBUS FastConnect
Stripping Tool
Voreingestelltes Abisolierwerkzeug für das schnelle Abisolieren
der PROFIBUS FastConnect
Busleitungen
Zubehör
PROFIBUS FC Standard Cable
Busanschlussstecker RS 485
mit 90° Kabelabgang
Standardtyp mit Spezialaufbau
für Schnellmontage, 2adrig,
geschirmt, Meterware;
Liefereinheit max. 1000 m,
Mindestbestellmenge 20 m
In Schraubklemmentechnik
max. Übertragungsrate 12 Mbit/s
• ohne PG-Schnittstelle
• mit PG-Schnittstelle
6ES7 972-0BA12-0XA0
6ES7 972-0BB12-0XA0
S7-Manual Collection
ohne PG-Schnittstelle
• 1 Stück
• 100 Stück
6ES7 972-0BA52-0XA0
6ES7 972-0BA52-0XB0
Elektronische Handbücher
auf DVD, mehrsprachig:
S7-200, TD 200, S7-300, M7-300,
C7, S7-400, M7-400, STEP 7,
Engineering Tools,
Runtime Software,
SIMATIC DP (Distributed I/O),
SIMATIC HMI (Human Machine
Interface), SIMATIC NET
(Industrial Communication)
mit PG-Schnittstelle
• 1 Stück
• 100 Stück
6ES7 972-0BB52-0XA0
6ES7 972-0BB52-0XB0
PROFIBUS FastConnect
Busanschlussstecker RS 485
mit 90° Kabelabgang
in Schneid-/Klemmtechnik
max. Übertragungsrate 12 Mbit/s
Busanschlussstecker RS 485
mit schrägem Kabelabgang
(35°)
In Schraubklemmentechnik,
max. Übertragungsrate 12 Mbit/s
• ohne PG-Schnittstelle
• mit PG-Schnittstelle
S7-Manual Collection
Pflegeservice für 1 Jahr
6ES7 972-0BA42-0XA0
6ES7 972-0BB42-0XA0
6ES7 998-8XC01-8YE0
6ES7 998-8XC01-8YE2
6ES7 181-0AA01-0AA0
mit Punkt-zu-Punkt-Kabel für
Teilnehmertest, mit Teststecker
für Verdrahtungstest,
ohne Ladegerät,
mit Bedienungsanleitung in
deutsch/englisch/französisch
Steckleitung für PROFIBUS
6ES7 972-0BA60-0XA0
6ES7 972-0BB60-0XA0
6XV1 830-0EH10
Lieferumfang:
Aktuelle DVD S7-Manual
Collection sowie die drei darauffolgenden Updates
HW-Testgerät BT 200
PROFIBUS FastConnect
Busanschlussstecker RS 485
mit schrägem Kabelabgang
(35°)
in Schneid-/Klemmtechnik,
max. Übertragungsrate 12 Mbit/s
• ohne PG-Schnittstelle
• mit PG-Schnittstelle
6GK1 905-6AA00
6ES7 901-4BD00-0XA0
12 Mbit/s; für PG-Anschluss an
PROFIBUS DP, konfektioniert mit
2 x 9-poligem SUB-Stecker; 3,0 m
Siemens IK PI · 2012
3/71
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Elektrische Netze (RS485)
Power Rail Booster
■ Übersicht
■ Aufbau
Der Power Rail Booster kann auf eine 15 mm- oder 7,5 mmStandard-Normprofilschiene aufgeschnappt werden.
■ Funktion
Arbeitsweise
• Zur sicheren Datenübertragung der PROFIBUS DP Signale
über die Schleifleiter werden die Signalpegel auf störfeste
Pegel angehoben und auf die Schleifleiter eingekoppelt.
3
Handbuch und Projektierung
Das Handbuch für den Power Rail Booster ist in den Sprachen
deutsch, englisch und französisch über Internet downloadbar.
Für die einfache Projektierung von Schleifleitungsnetzwerken ist
das Softwaretool "PRB-Checker" downloadbar.
■ Technische Daten
• Gerät zur preiswerten Übertragung des PROFIBUS DP über
Schleifleiter und Schleifringe in Schutzart IP20
• Zulässige Baudraten von 9600 bit/s bis 500 kbit/s, selbsteinstellend
• Zulässige Stromschienenlänge:
von 25 m bei 500 kbit/s bis 1200 m bei 9600 bit/s
• Projektierung über Software PRB-Checker
• Bis zu 125 Teilnehmer pro Segment
• Datentechnisch transparent:
Der Power Rail Booster belegt keine DP-Adresse
• Einfacher Aufbau, da Anschluss ohne Abschlusswiderstand
und Filterelement
• Diagnose-LED für Spannungsversorgung, Busaktivität und
Sammelfehler
• Potentialfreier elektronischer Wechsler-Kontakt zur externen
Sammelfehler-Anzeige oder Diagnosemeldung
• Unterbrechungsfreie Kommunikation über Segmentgrenzen
mit dem "PRB-Segment-Controller"
■ Anwendungsbereich
Der Power Rail Booster ermöglicht eine PROFIBUS DP Verbindung über Schleifleiter, wie sie beispielsweise bei Einschienenhängebahnen oder Regalfördersystemen eingesetzt werden.
Dabei können die vielfältigen PROFIBUS DP Systemleistungen,
wie zum Beispiel Diagnose und PROFIsafe-Sicherheitstechnik
über Bus, weiter genutzt werden.
Einschienenhängebahnen
Fahrzeugsteuerungen für Einschienenhängebahnen lassen sich
kostengünstig auf Basis von SIMATIC-Standard-Komponenten
realisieren. Hohe Verfügbarkeit, kurze Reaktionszeiten und
einfache Erweiterbarkeit lassen sich durch Einsatz dezentraler
Steuerungen, z. B. SIMATIC ET 200S mit IM151-7 CPU,
erreichen. Diese können vom Anwender mit SIMATIC STEP 7
auch über die Schleifleiter programmiert werden.
Regalfördersysteme
Bei Regalfördersystemen können wartungsaufwändige Datenlichtschranken ersetzt und damit die Anlagenverfügbarkeit
erhöht werden.
Applikationen mit Schleifringen
Der Power Rail Booster ermöglicht die kostengünstige Weiterleitung des PROFIBUS DP über rotierende Achsen auch bei
großen Durchmessern.
3/72
Siemens IK PI · 2012
Schutzart
IP20
Abmessungen
(B x H x T, mit Stecker) in mm
90 x 132 x 75
Versorgungsspannung
DC 24 V
Leistungsaufnahme
max. 20 W
Übertragungsrate, max.
500 kBit/s, selbsteinstellend
Leitungslänge
(baudratenabhängig), max.
1200 m
berührsichere Spannung
ja, nach EN 61131-2
Teilnehmer pro PRB-Segment, max.
125
Betrieb ohne Abschlusswiderstände
ja
Betrieb ohne Filterbeschaltung
ja
Verdrahtungsmöglichkeit
Linie / Stern
ja / ja
■ Bestelldaten
Power Rail Booster
Bestell-Nr.
6ES7 972-4AA02-0XA0
Signalverstärker für die
Übertragung des PROFIBUS DP
über Schleifleitungen,
max. 500 kbit/s
PRB-Segment-Controller
Automatischer Umschalter
zwischen PRB-Segmenten
6ES7 972-4AA50-0XA0
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Elektrische Netze (RS485)
SINUMERIK Analog Drive Interface
for 4 Axes ADI 4
■ Übersicht
Mit der Interface-Baugruppe SINUMERIK Analog Drive Interface
for 4 Axes ADI 4 können bis zu 4 Antriebe mit analoger SollwertSchnittstelle betrieben werden.
• Anschluss über PROFIBUS DP
• Motion Control Funktionalität (taktsynchron)
■ Technische Daten
Bestell-Nr.
6FC5211-0BA01-0AA4
Produkttyp-Bezeichnung
SINUMERIK Analog Drive
Interface for 4 Axes ADI 4
Eingangsspannung
DC 24 V
Leistungsaufnahme, max.
30,2 W
Schutzart nach DIN EN 60529
(IEC 60529)
IP20
Feuchteklassifizierung in
Anlehnung an DIN EN 60721-3-3
Kl. 3K5 Betauung und
Eisbildung ausgeschlossen.
Niedrige Lufttemperatur 0 °C.
Relative Luftfeuchte
• Lagerung
• Transport
• Betrieb
5 ... 95 % bei 25 °C
5 ... 95 % bei 25 °C
5 ... 95 % bei 25 °C
Umgebungstemperatur
• Lagerung
• Transport
• Betrieb
-20 ... +55 °C
-40 ... +70 °C
0 ... 55 °C
Maße
• Breite
• Höhe
• Tiefe
48,5 mm
325 mm
154,4 mm
Gewicht, etwa
1,5 kg
Approbationen, gemäß
CE, cULus
■ Bestelldaten
SINUMERIK Analog Drive
Interface for 4 Axes
ADI 4
Interface-Baugruppe für den
Betrieb von bis zu 4 Antrieben mit
analoger Sollwert-Schnittstelle
Bestell-Nr.
6FC5 211-0BA01-0AA4
Siemens IK PI · 2012
3/73
3
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Elektrische Netze (PROFIBUS PA)
Einführung
Netzübergang PROFIBUS PA nach PROFIBUS DP
■ Übersicht
Für den Netzübergang vom PROFIBUS PA zum PROFIBUS DP
wird vorzugsweise der PA Link empfohlen. Bei Verwendung
des PA Link ist die Übertragungsrate auf dem PROFIBUS DP
unabhängig von den unterlagerten PROFIBUS PA-Segmenten.
Die Konfiguration des PA Link ist abhängig von der Feldbusarchitektur. Für die Konfiguration sind die im Abschnitt "PA-Netzübergänge" beschriebenen Kopplertypen verwendbar. Bei niedrigem Datenaufkommen (kleines Mengengerüst) und geringen
zeitlichen Anforderungen kann der DP/PA Koppler auch standalone als Netzübergang betrieben werden.
3
■ Nutzen
Für die Prozessindustrie sind die direkte Anbindung der
Geräte im Feld, insbesondere im Ex-Bereich, und der Informationsgehalt der Kommunikation von großer Bedeutung. Der
PROFIBUS PA, der per Zweidrahtleitung und eigensicherer
Übertragungstechnik MBP (Manchester Coded; Bus Powered)
zugleich digitale Datenübertragung und Energieversorgung
ermöglicht, ist auf diese Belange zugeschnitten. Er eignet sich
optimal für die direkte Einbindung der in Betriebsumgebungen
bis Ex-Zone 1/21 oder 0/20 positionierten Magnetventile, Sensoren und pneumatischen Aktoren in das Prozessleitsystem.
Die typische Antwortzeit eines Messumformers von ca. 10 ms
zeigt, dass mit dem PROFIBUS PA auch bei Segmentausbau mit
bis zu 31 Geräten kurze Zykluszeiten erreicht werden können.
Dabei sind praktisch alle typischen Applikationen der Prozessindustrie realisierbar, sowohl mit kleinen als auch mit großen
Anlagenausdehnungen. Bidirektionale Kommunikation und
hoher Informationsgehalt ermöglichen erweiterte Diagnosen zur
schnellen und exakten Störungserkennung und -behebung. Die
genormten Kommunikationsdienste garantieren Interoperabilität
und Austauschbarkeit zwischen Feldgeräten unterschiedlicher
Hersteller und Fernparametrierung der Feldgeräte im laufenden
Betrieb.
Sicherheitskommunikation mit dem PROFIsafe-Profil
Mit dem PROFIsafe-Profil wird die Sicherheitskommunikation
nahtlos in den PROFIBUS PA integriert. Sie müssen keinen
separaten Sicherheitsbus für Ihre sicherheitsgerichteten Applikationen projektieren. Der PROFIBUS PA mit dem PROFIsafeProfil ist eingebunden in "Safety Integrated for Process Automation". Dieses umfassende Produkt- und Serviceangebot von
Siemens für sichere, fehlertolerante Applikationen in der
Prozessindustrie bietet Ihnen attraktive und kostengünstige
Alternativen zu separaten Sicherheitssystemen.
Redundante Architekturen
Abhängig von der Automatisierungsaufgabe und den davon
abgeleiteten Sicherheitsanforderungen können Sie den
Redundanzgrad für die Controller-, die Feldbus- und I/OPeripherie-Ebene ihrer Anlage separat definieren und mit der
Feldinstrumentierung abstimmen (Flexible Modular Redundancy, FMR). Eine Übersicht der redundanten Architekturen
des PROFIBUS PA finden Sie unter "Aufbau".
3/74
Siemens IK PI · 2012
Vorteile der verteilten Feldautomatisierung unter Verwendung
des PROFIBUS PA-Profils sind geringer Hardwareaufwand,
kostengünstiges Engineering, erhöhte Betriebssicherheit und
problemlose Instandhaltung. Diese Vorteile werden durch
folgende Merkmale unterstrichen:
• Modularität und Durchgängigkeit vom Sensor bis in die Leitebene ermöglichen neue Anlagenkonzepte
• Realisierung eigensicherer Anwendungen durch Einsatz des
Feldbusses in explosionsgefährdeten Bereichen
• Redundante PROFIBUS PA-Architekturen (Ringarchitektur
und Linienarchitektur mit Kopplerredundanz) unterstützen
Flexible Modular Redundancy (FMR) vom Automatisierungssystem (Controller) bis zum PA-Feldgerät
• Sicherheitsgerichtete und fehlertolerante Applikationen mit
geringem Geräte- und Verkabelungsaufwand
• Reduzierte Projektierungskosten durch einfaches, zentrales
Engineering der Feldgeräte (PROFIBUS PA und HART mit
SIMATIC PDM, auch herstellerübergreifend)
• Einfache Installation durch Zweidrahtleitung zur gemeinsamen Energiespeisung und Datenübertragung
• Reduzierte Inbetriebsetzungskosten durch vereinfachten
Loop-Check
• Niedrige Servicekosten dank einfacher Verdrahtung sowie
umfangreicher Diagnosemöglichkeiten
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Elektrische Netze (PROFIBUS PA)
Einführung
■ Aufbau
Linienarchitektur mit Einzelkoppler
SIMATIC PCS 7
Automatisierungssystem
An einem PA-Netzübergang PA Link, bestückbar mit bis zu
5 DP/PA Kopplern, sind max. 5 PROFIBUS PA-Stränge (Liniensegmente) über Einzelkoppler betreibbar (max. 3 bei Mischkonfigurationen mit Ring oder Kopplerredundanz).
PA Link
Bei der Linienarchitektur mit Einzelkoppler wird jedes Liniensegment mit jeweils einem DP/PA Koppler des PA-Netzübergangs
verbunden. Der PA-Netzübergang ist an einen einfachen oder
redundanten PROFIBUS DP anschließbar.
PROFIBUS PA
Als DP/PA Koppler ist der FDC 157-0 die erste Wahl. Bei Verwendung dieses Kopplers lassen sich die PA-Geräte über aktive
Feldverteiler AFD (Zulassung für Ex-Zone 2/22) oder AFDiS
(Zulassung für Ex-Zone 1/21) in das Liniensegment einbinden.
Die PA-Geräte werden über kurzschlussfeste Stichleitungen an
diese Feldverteiler angeschlossen.
PA Link
AFD
AFD
AFDiS
PROFIBUS PA
In einem Liniensegment können alternativ bis zu 8 Feldverteiler
des Typs AFD, bis zu 5 Feldverteiler des Typs AFDiS oder bis zu
5 Feldverteiler beider Typen in einem beliebigen Mix betrieben
werden. Der letzte Feldverteiler an dem vom DP/PA Koppler
entfernten Ende der Linie aktiviert automatisch seinen Busabschlusswiderstand.
Eigensichere PA-Geräte in explosionsgefährdeten Bereichen
gemäß Ex-Zone 1/21 oder 0/20 werden bevorzugt über aktive
Feldverteiler AFDiS in ein Bussegment integriert. Für PA-Geräte
in Ex-Zone 1/21 ist der Anschluss über ein Liniensegment am
PA-Netzübergang mit DP/PA Koppler Ex [i] eine mögliche
Alternative. Die Geräte werden dabei über SplitConnect Taps
(via Stichleitung oder direkt per SplitConnect M12 Outlet) einzeln in das Liniensegment integriert. Für den Busabschluss des
Segments ist ein Split Connect Terminator erforderlich.
PA Link
AFS
AFD
AFD
AFDiS
PROFIBUS PA
Durch Gruppierung einzelner Geräte in verschiedenen Liniensegmenten ist auf Geräteebene Flexible Modular Redundancy
möglich.
PA Link
Linienarchitektur mit Kopplerredundanz
PROFIBUS PA
AFDiS
G_PCS7_XX_00146
AFD
PROFIBUS DP
AFD
Prinzipielle PROFIBUS PA-Aufbauvarianten unter Verwendung des
PA Link als PA-Netzübergang
An dieser Stelle werden prinzipielle PROFIBUS PA-Aufbauvarianten gezeigt. Als PA-Netzübergang kommt in diesen Konfigurationsbeispielen jeweils der PA Link zum Einsatz.
Der PA-Netzübergang lässt sich aber auch nur per
DP/PA Koppler realisieren. Der PROFIBUS DP-Anschluss erfolgt
dann direkt am Koppler statt per Interfacemodul.
Der an einem einfachen oder redundanten PROFIBUS DP betreibbare PA-Netzübergang PA Link kann nur mit einem einzigen
redundanten DP/PA Kopplerpaar bestückt werden. Dieses ist
entweder für eine Linienarchitektur mit Active Field Splitter (AFS)
oder für eine Ringarchitektur nutzbar.
Bei der Linienarchitektur wird der AFS mit dem redundanten
DP/PA Kopplerpaar (2 x FDC 157-0) im PA-Netzübergang verbunden. Er verschaltet das an ihn angeschlossene Liniensegment jeweils mit dem aktiven der beiden redundanten
DP/PA Koppler. Ein DP/PA Koppler ist ohne Unterbrechung des
laufenden Betriebs austauschbar.
Die PA-Geräte werden wie bei der Linienarchitektur mit Einzelkoppler über aktive Feldverteiler AFD/AFDiS in das Liniensegment integriert. Auch die Limits bezüglich der Anzahl der Feldverteiler sind identisch (bis zu 8 AFD, bis zu 5 AFDiS oder bis zu
5 AFD/AFDiS in beliebiger Kombination).
Die Anzahl der PROFIBUS PA-Geräte ist entsprechend den
Angaben im Abschnitt "Technische Daten" limitiert.
Siemens IK PI · 2012
3/75
3
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Elektrische Netze (PROFIBUS PA)
Einführung
■ Aufbau (Fortsetzung)
3
■ Technische Daten
Ringarchitektur mit Koppler- und Medienredundanz
PROFIBUS PA
Mit dem redundanten DP/PA Kopplerpaar (2 x FDC 157-0) eines
PA-Netzübergangs lässt sich anstelle eines Liniensegments mit
AFS auch ein Ringsegment mit automatischer Busterminierung
realisieren. Außer dem Ringsegment sind an diesem PA-Netzübergang nur noch Liniensegmente mit Einzelkopplern konfigurierbar. Der PA-Netzübergang kann mit einem einfachen oder
einem redundanten PROFIBUS DP verbunden werden.
Datenübertragung
MBP
Übertragungsrate
31,25 kbit/s
Kabel
2 Draht geschirmt
Zündschutzart
EEx(ia/ib)
Topologie
Linie, Baum, Ring
Die Integration der PA-Feldgeräte in das Ringsegment erfolgt
über aktive Feldverteiler AFD oder AFDiS, deren Anzahl wie bei
den Linienarchitekturen limitiert ist (bis zu 8 AFD, bis zu 5 AFDiS
oder bis zu 5 AFD/AFDiS in beliebiger Kombination).
Für den Anschluss der PA-Geräte verfügen diese Feldverteiler
über galvanisch entkoppelte, kurzschlussfeste Stichleitungsanschlüsse.
Aktive Feldverteiler
pro Segment/Koppler
• AFD
• AFDiS oder AFD/AFDiS kombiniert
8
5
PA-Geräte pro Segment/Koppler
31
PA-Geräte pro PA Link
64
Max. Strom für alle PA-Feldgeräte
eines Segments (bei PA-Netzübergängen mit Koppler FDC 157-0)
1A
Kabellänge pro Segment,
abhängig von Übertragungsrate
1 900 m: Standard
1 900 m: EEx(ib)
1 000 m: EEx(ia)
Auf Geräteebene ist Flexible Modular Redundancy durch
Gruppierung einzelner Geräte an verschiedenen Feldverteilern
möglich.
Besondere Vorteile der Ringarchitektur:
• Hohe Verfügbarkeit
• Transparentes Redundanzmanagement der intelligenten
DP/PA Koppler FDC 157-0 für das überlagerte System
• Aktive Busabschlüsse zur automatischen Busterminierung in
den DP/PA Kopplern FDC 157-0 und den AFDs ermöglichen:
- Automatische, stoßfreie Isolierung defekter Teilsegmente bei
Kurzschluss oder Drahtbruch
- Änderungen der Ringkonfiguration und der Instrumentierung im laufenden Betrieb, inkl. Hinzufügen oder Entfernen
von Ringsegmenten
• Sicherheitsgerichtete und fehlertolerante Applikationen mit
geringem Geräte- und Verkabelungsaufwand
Leitungslängen der Bussegmente und Stichleitungen
Der PROFIBUS PA basiert auf elektrischen Übertragungskomponenten. Für die digitale Datenübertragung und die Energieversorgung der Feldgeräte wird eine geschirmte Zweidrahtleitung genutzt.
Mit den Topologien Linie, Baum und Ring lassen sich bis
ca. 1,9 km lange Bussegmente konfigurieren. Kommen AFDs
zum Einsatz, ist bei der Berechnung der Gesamtlänge des
Bussegmentes auch die Länge der Stichleitungen für den
Geräteanschluss sowie die Qualität des verwendeten Kabels zu
berücksichtigen. Stichleitungen am AFDiS sind für die Gesamtlänge des Bussegmentes nicht relevant.
Bei Bussegmenten mit aktiven Feldverteilern AFD/AFDiS beträgt
die Stichleitungslänge:
• Bis zu 120 m gemäß IEC 61158-2
• Bis zu 60 m gemäß IEC 60079-27 (FISCO)
Beim aktiven Feldverteiler AFD sind diese Maximalwerte
abhängig von der Anzahl aller Stichleitungen des Bussegmentes ggf. reduziert (Details siehe Abschnitt "Technische Daten").
Beim aktiven Feldverteilern AFDiS wird diese Reduzierung
durch die integrierte Repeaterfunktion aufgehoben.
Eigensichere PA-Geräte in explosionsgefährdeten Bereichen
werden bevorzugt über aktive Feldverteiler AFDiS in ein Bussegment eingebunden. Für PA-Geräte in Ex-Zone 1/21 ist der
Anschluss über ein Liniensegment am PA-Netzübergang mit
DP/PA Koppler Ex [i] eine mögliche Alternative. Bei einer
solchen Konfiguration ist die max. mögliche Leitungslänge pro
Stichleitung auf 30 m und pro Bussegment auf 1 km reduziert.
Der Abschluss von Bussegmenten erfolgt entweder automatisch
(bei Architekturen mit aktiven Feldverteilern AFD/AFDiS)
oder mit dem passiven Abschlusselement für PROFIBUS PA
(SpliTConnect Terminator).
3/76
Siemens IK PI · 2012
Bussegmente mit AFD
Max. Stichleitungslänge
in Relation zur Gesamtanzahl der Stichleitungen
Anzahl Stichleitungen (1 Gerät pro Stichleitung)
• 1 bis 12 Stichleitungen
120 m
• 13 bis 14 Stichleitungen
90 m
• 15 bis 18 Stichleitungen
60 m
• 19 bis 24 Stichleitungen
30 m
• 25 bis 31 Stichleitungen
1m
Bussegmente mit AFDiS
Max. Stichleitungslänge
unabhängig von Gesamtanzahl der Stichleitungen
Anzahl Stichleitungen (1 Gerät pro Stichleitung)
• 1 bis 12 Stichleitungen
- Nicht eigensicher
120 m
- Eigensicher gemäß FISCO
60 m
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Elektrische Netze (PROFIBUS PA)
SpliTConnect
■ Übersicht
■ Nutzen
• Leichter Endgeräteanschluss durch Einsatz des FastConnectAnschlusssystems
• Große Einsatzvielfalt durch modulares SpliTConnect-System
• Reduzierung von Typen und Teilen durch ein einheitliches
Anschlusssystem für PROFIBUS PA.
3
• Dient zum Aufbau von Feldbussegmenten nach IEC 61158-2
(z. B. PROFIBUS PA) mit Feldgeräte-Anschlusspunkten
• Einfache Montage der Busleitung durch das FastConnect
Anschlusssystem (FastConnect Stripping Tool, FC Process
Cable nach IEC 61158-2)
• Endgeräte über FC Process Cable nach IEC 61158-2
oder SpliTConnect M12 Outlet/M12 Jack anschließbar
• Abschlusswiderstandskombination integrierbar
(SpliTConnect Terminator)
■ Anwendungsbereich
• Das SpliTConnect Tap ermöglicht den Aufbau von Feldbussegmenten nach IEC 61158-2 (z. B. PROFIBUS PA) mit Endgeräteanschlusspunkten.
• Durch den SpliTConnect Coupler kann ein PROFIBUS PA
Verteiler durch Kaskadierung von SpliTConnect Taps aufgebaut werden.
1
2
• Durch Ersetzen der Kontaktierungsschraube durch den
SpliTConnect Terminator, kann das SpliTConnect Tap als Busabschlusselement verwendet werden.
3
4
G_IK10_XX_50011
5
Siemens IK PI · 2012
3/77
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Elektrische Netze (PROFIBUS PA)
SpliTConnect
■ Aufbau
■ Funktion
• Das SpliTConnect Tap ermöglicht den Aufbau von Feldbussegmenten nach IEC 61158-2 (z. B. PROFIBUS PA) und den
Anschluss von Endgeräten
• Leichte Konfektionierung der SpliTConnect Taps durch das
FastConnect Anschlusssystem (FastConnect Stripping Tool,
FC Process Cable)
• Anschluss der Endgeräte direkt über FC Process Cable oder
über SpliTConnect M12 Outlet möglich.
3
SpliTConnect Coupler
SpliTConnect M12 Outlet
SpliTConnect Terminator
SpliTConnect M12 Jack
• Robustes Kunststoffgehäuse aus PBT (Polybutylentereftalat)
in IP67-Aufbautechnik
• UV-beständig, dadurch Einsatz im Außenbereich möglich
• Durchgehende Schirmung durch integriertes Metallgehäuse
• Leichter Leitungsanschluss durch Einsatz von FC Process
Cable
• Kontaktierung und Verbindung der FC Process Cable über
Schneidklemmkontakte mittels Kontaktierungsschraube
• Zusätzliche Erdung des SpliTConnect Taps über Kontaktierungsschraube möglich
• Hutschienen- oder Wandmontage möglich
SpliTConnect
Terminator
DP/PA Link
SpliTConnect
Coupler
SpliTConnect Taps
FC Process Cable
SpliTConnect
M12 Jack
SpliTConnect M12 Outlet
zum Direktanschluss von
PA-Feldgeräten an das
SpliTConnect Tap
3/78
Siemens IK PI · 2012
Stecker am
PA-Feldgerät
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Elektrische Netze (PROFIBUS PA)
SpliTConnect
■ Technische Daten
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
6GK1 905-0AA00
Produkttyp-Bezeichnung
SpliTConnect Tap
Mechanische Daten
Material des Gehäuses
PBT (Polybutylentereftalat)
Bauform, Maße und Gewichte
Breite
Höhe
Tiefe
84 mm
54 mm
49 mm
Nettogewicht
170 g
Zulässige
Umgebungsbedingungen
Umgebungstemperatur
• während Betrieb
• während Lagerung
• während Transport
-40 … +85 °C
-40 … +85 °C
-40 … +85 °C
Schutzart IP
IP67
Bestell-Nr.
SpliTConnect Tap
zum Aufbau von
PROFIBUS PA-Segmenten und
Anschluss von PA-Feldgeräten,
Schneid-/Klemmtechnik, IP67
Lieferform: 10 Stück = 1 Packung
6GK1 905-0AA00
SpliTConnect M12 Outlet
Einsatzelement zum Direktanschluss von PROFIBUS PA-Feldgeräten an das SpliTConnect Tap
über M12-Anschluss
Lieferform: 5 Stück = 1 Packung
6GK1 905-0AB10
SpliTConnect Coupler
Verbindungselement zum Kaskadieren von SpliTConnect Taps
zum Aufbau von Sternpunkten
Lieferform: 10 Stück = 1 Packung
6GK1 905-0AC00
SpliTConnect Terminator (Ex)
zum Abschluss von
PROFIBUS PA-Segmenten,
Einsatz im Ex-Bereich möglich
Lieferform: 5 Stück = 1 Packung
6GK1 905-0AD00
SpliTConnect Terminator
(Nicht-Ex)
zum Abschluss von
PROFIBUS PA-Segmenten,
Einsatz im Ex-Bereich nicht
möglich
Lieferform: 5 Stück = 1 Packung
6GK1 905-0AE00
SpliTConnect M12 Jack
Anschlusselement zum
direkten Anschluss von
PROFIBUS PA-Feldgeräten an
das PROFIBUS PA-Segment
über M12-Anschluss
Lieferform: 5 Stück = 1 Packung
6GK1 905-0AF00
3
Siemens IK PI · 2012
3/79
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Elektrische Netze (PROFIBUS PA)
Busleitungen
■ Übersicht
■ Nutzen
• Leichte Längenbestimmung durch aufgedruckte Metermarkierung
• Komplettes Leitungsspektrum für Ex- und Nicht-Ex-Bereiche
• Reduzierung von Typen und Teilen durch ein einheitliches
Anschlusssystem für PROFIBUS PA
3
■ Anwendungsbereich
Für den Aufbau von Feldbus-Netzen nach IEC 61158-2
(z. B. PROFIBUS PA) werden für die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten (Ex-, Nicht-Ex-Bereich) farblich unterschiedlich
gekennzeichnete Leitungen angeboten.
UL-Zulassungen
• Busleitung für Feldbussysteme nach IEC 61158-2,
z. B. PROFIBUS PA
• Hohe Störsicherheit durch zweifache Abschirmung
• Unterschiedliche Varianten für verschiedene Einsatzgebiete
(Ex, Nicht-Ex)
• Leichte Längenbestimmung durch aufgedruckte Metermarkierung
Es werden unterschiedliche Leitungsvarianten mit entsprechenden UL-Zulassungen zur Verlegung in Kabelbündel und auf
Kabelpritschen, nach den Vorschriften des NEC (National Electrical Code) Artikel 800/725 angeboten.
■ Aufbau
• Geschirmte, verdrillte Zweidrahtleitung mit kreisförmigem
Querschnitt
• Durchgängiges Erdungskonzept über den äußeren Schirm
der Busleitung und über die Erdungsklemmen des
SpliTConnect-Systems realisierbar
• Aufgedruckte Metermarkierung.
Leitungstypen
• FC Process Cable:
Spezielle Busleitung gemäß IEC 61158-2 für den Einsatz
in explosionsgefährdeten (Ex) und in nicht explosionsgefährdeten (Nicht-Ex) Bereichen.
• Die Verbindung zwischen Bussegmenten mit RS485und IEC 61158-2 Übertragungsverfahren erfolgt über den
Segmentkoppler/Link.
3/80
Siemens IK PI · 2012
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Elektrische Netze (PROFIBUS PA)
Busleitungen
■ Technische Daten
Bestell-Nr.
6XV1 830-5FH10
6XV1 830-5EH10
Produkttyp-Bezeichnung
PROFIBUS FC Process Cable GP
PROFIBUS FC Process Cable GP
Produktbeschreibung
Busleitung (2-adrig), Meterware, unkonfektioniert
Busleitung (2-adrig), Meterware, unkonfektioniert
Eignung zur Verwendung
Einsatz für Feldbussysteme nach IEC 61158-2 (z. B.
PROFIBUS PA), geeignet für Nicht-EX-Anwendungen
Einsatz für Feldbussysteme nach IEC 61158-2 (z. B.
PROFIBUS PA), geeignet für EX-Anwendungen
Leitungsbezeichnung
02YSY (ST) CY 1x2x1,0/2,55-100 SW OE FR
02YSY (ST) CY 1x2x1,0/2,55-100 BL OE FR
Leitungslänge
-
-
3 dB/km
3 dB/km
100 Ω
100 Ω
100 Ω
100 Ω
relative symmetrische Toleranz
des Wellenwiderstands
bei 31,25 kHz
20 %
20 %
Schleifenwiderstand pro Länge
maximal
44 Ω/km
44 Ω/km
Schirmwiderstand pro Länge
maximal
6,5 Ω/km
6,5 Ω/km
Kapazität pro Länge bei 1 kHz
92 pF/m
92 pF/m
Induktivität pro Länge
0,65 µH/m
0,65 µH/m
Betriebsspannung Effektivwert
100 V
100 V
Anzahl der elektrischen Adern
2
2
Ausführung des Schirmes
Überlappte alukaschierte Folie, umhüllt von einem
Schirmgeflecht aus verzinnten Kupferdrähten
Überlappte alukaschierte Folie, umhüllt von einem
Schirmgeflecht aus verzinnten Kupferdrähten
Ausführung elektrischer Anschluss
FastConnect
Ja
Ja
1,05 mm
2,55 mm
5,4 mm
8 mm
1,05 mm
2,55 mm
5,4 mm
8 mm
symmetrische Toleranz
des Außendurchmessers
des Mantels des Kabels
0,4 mm
0,4 mm
Außendurchmesser des Mantels
des Kabels Anmerkung
-
-
PE
PVC
PVC
-
PE
PVC
PVC
-
rot / grün
rot / grün
Elektrische Daten
Dämpfungsmaß pro Länge
bei 38,4 kHz maximal
Wellenwiderstand
• Nennwert
• bei 31,25 kHz
3
Mechanische Daten
Außendurchmesser
• des Innenleiters
• der Aderisolierung
• des Innenmantels des Kabels
• des Mantels des Kabels
Material
• der Aderisolierung
• des Innenmantels des Kabels
• des Mantels des Kabels
- Anmerkung
Farbe
• der Aderisolierung der Datenadern
• des Mantels des Kabels
schwarz
blau
Biegeradius
• bei einmaligem Biegen
• bei mehrmaligem Biegen
40 mm
80 mm
40 mm
80 mm
Zugbelastung maximal
150 N
150 N
Gewicht pro Länge
103 kg/km
103 kg/km
Siemens IK PI · 2012
3/81
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Elektrische Netze (PROFIBUS PA)
Busleitungen
■ Technische Daten (Fortsetzung)
Bestell-Nr.
6XV1 830-5FH10
6XV1 830-5EH10
Produkttyp-Bezeichnung
PROFIBUS FC Process Cable GP
PROFIBUS FC Process Cable GP
Umgebungstemperatur
• während Betrieb
• während Lagerung
• während Transport
• während Montage
-40 … +80 °C
-40 … +80 °C
-40 … +80 °C
-20 … +80 °C
-40 … +80 °C
-40 … +80 °C
-40 … +80 °C
-20 … +80 °C
Umgebungsbedingung für Betrieb
Übertragungsrate der Leitung: 31,25 kbit/s
Übertragungsrate der Leitung: 31,25 kbit/s
Brandverhalten
flammwidrig nach IEC 60332-3-24 (Category C)
flammwidrig nach IEC 60332-3-24 (Category C)
chemische Widerstandsfähigkeit
• gegen Mineralöl
• gegen Fett
• gegen Wasser
bedingt widerstandsfähig
bedingt widerstandsfähig
-
bedingt widerstandsfähig
bedingt widerstandsfähig
-
widerstandsfähig
widerstandsfähig
Nein
Ja
Nein
Ja
UL-Listung bei 300 V Rating
Ja: CMG / CL3 / Sun Res
Ja: CMG / CL3 / Sun Res
UL-Style bei 600 V Rating
Ja
Ja
Eignungsnachweis
• RoHS-Konformität
Ja
Ja
Zulässige
Umgebungsbedingungen
3
radiologische Widerstandsfähigkeit
gegen UV-Strahlung
Produkteigenschaften,
-funktionen, -bestandteile
allgemein
Produkteigenschaft
• halogenfrei
• siliconfrei
Normen, Spezifikationen,
Zulassungen
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
2-adrig, geschirmt
• Blau für Ex-Anwendungen
• Schwarz für Nicht-Ex-Anwendungen
Meterware:
Liefereinheit max. 1000 m,
Mindestbestellmenge 20 m
PROFIBUS FastConnect
Stripping Tool
FastConnect
6XV1 830-5EH10
6XV1 830-5FH10
6GK1 905-6AA00
Elektronische Handbücher
zu Kommunikationssystemen,
-protokollen, -produkten;
auf DVD;
deutsch/englisch
3/82
Siemens IK PI · 2012
Somit ist durch den Einsatz des FastConnect Stripping Tools
und des SpliTConnect Taps der einfache Feldgeräteanschluss,
z. B. an das Bussystem PROFIBUS PA möglich.
Während Lagerung, Transport und Verlegung die Busleitung
an beiden Enden mit einer Schrumpfkappe verschlossen halten.
6GK1 905-6AB00
Ersatzmesserkassetten für
das PROFIBUS FastConnect
Stripping Tool, 5 Stück
SIMATIC NET Manual Collection
Mit dem FastConnect Stripping Tool kann das FC Process Cable
für PROFIBUS PA auf die richtigen Längen für Mantel und
Schirm abisoliert werden.
Leitungsverlegung
Abisolierwerkzeug für das
schnelle Abisolieren der
PROFIBUS FastConnect Busleitung
PROFIBUS FastConnect
Blade Cassettes
■ Weitere Info
Montagehinweis
PROFIBUS FC Process Cable
6GK1 975-1AA00-3AA0
Biegeradien und Zugbelastung beachten!
Hinweis:
Ergänzende Komponenten zum SIMATIC NET Verkabelungsspektrum können Sie bei Ihrem Ansprechpartner vor Ort
bestellen.
Technische Beratung erhalten Sie dazu bei:
J. Hertlein
I IA SC IC PRM 4
Tel.: 0911/750 44 65
E-Mail: [email protected]
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Elektrische Netze (PROFIBUS PA)
Aktive Feldverteiler
■ Übersicht
Aktiver Feldverteiler AFDiS
PROFIBUS DP
PA Link
AFDiS
AFDiS
3
AFDiS
Ex-Zone 1
Aktiver Feldverteiler AFD
Pro Feldbussegment sind bis zu 8 aktive Feldverteiler AFD mit
in Summe bis zu 31 angeschlossenen Feldgeräten betreibbar.
Die Anzahl der Feldgeräte wird zusätzlich durch die Stromaufnahme der Feldgeräte begrenzt. Für alle Feldgeräte eines
Segments steht 1 A Strom zur Verfügung.
Ein AFD in einem Ringsegment kann im laufenden Betrieb ausgetauscht werden, ohne dass das Segment ausfällt.
Zur Einhaltung der Schutzart IP65 ist es erforderlich, nicht
belegte Stichleitungsanschlüsse mit Verschlussstopfen zu
schützen.
Subsegment max. 500 m
Ex-Zone 0
G_PCS7_XX_00285
Der aktive Feldverteiler AFD (Active Field Distributor) ist in
Betriebsumgebungen gemäß Ex-Zone 2/22 betreibbar.
Er kann bis zu 4 PA- (PROFIBUS PA) oder FF- (FOUNDATION
Fieldbus H1) Feldgeräte über kurzschlussfeste Stichleitungsanschlüsse in ein Feldbussegment (Linie/Ring) mit automatischer Busterminierung einbinden. Dieses Feldbussegment lässt
sich über einen PA- oder FF-Netzübergang an einen einfachen
oder redundanten PROFIBUS DP anschließen und so nahtlos in
das Prozessleitsystem SIMATIC PCS 7 integrieren.
Busabschlusswiderstand
100 Ω
Der aktive Feldverteiler AFDiS (Active Field Distributor intrinsic
Safety) ist in Betriebsumgebungen gemäß Ex-Zone 1/21 und
2/22 einsetzbar. Über seine eigensicheren, kurzschlussfesten
Stichleitungsanschlüsse kann er bis zu 6 eigensichere
PA- (PROFIBUS PA) oder FF- (FOUNDATION Fieldbus H1)
Feldgeräte in ein Feldbussegment (Linie/Ring) integrieren.
Am Anschluss S1 des AFDiS lässt sich anstelle der Stichleitung
auch ein Subsegment für 3 bis 4 Geräte mit einer Länge von
max. 500 m betreiben. Die in der Zündschutzart Ex [ia] ausgeführten Stichleitungen sowie das Subsegment können bis in
Zone 0/20 verlegt werden.
In einem Feldbussegment sind bis zu 5 Feldverteiler AFDiS mit
insgesamt bis zu 31 Feldgeräten betreibbar. Die Limitierung auf
5 Feldverteiler ist auch beim gemischten Betrieb von AFD und
AFDiS obligatorisch.
Die Anzahl der Feldgeräte pro Segment ist außerdem abhängig
von der Stromaufnahme der verwendeten Geräte. Für alle Feldgeräte des Segments steht 1 A Strom zur Verfügung.
Mit der integrierten Repeaterfunktion hat der AFDiS gegenüber
dem AFD folgende Vorteile:
• Stichleitungslängen sind unabhängig von der Gesamtanzahl
der Stichleitungen im Bussegment
• Stichleitungslängen müssen bei der Ermittlung der Gesamtlänge des Bussegments nicht berücksichtigt werden
Unter folgenden Voraussetzungen kann ein AFDiS in einem
Ringsegment im laufenden Betrieb ausgetauscht werden, ohne
dass das Segment ausfällt: Installation in Zone 2/22; kein Mischbetrieb mit AFD.
Zur Einhaltung der Schutzart IP66 ist es erforderlich, nicht
belegte Stichleitungsanschlüsse mit Verschlussstopfen zu
schützen.
Aktiver Feldverteiler AFS
Der aktive Feldverteiler AFS (Active Field Splitter) verbindet ein
PA- oder FF-Liniensegment mit einem redundanten Kopplerpaar
eines PA- oder FF-Netzübergangs. Der AFS verschaltet das
Liniensegment jeweils mit dem aktiven Koppler.
Um die Schutzart IP65 zu gewährleisten, ist ein nicht belegter
Anschluss mit einem Verschlussstopfen zu schützen.
Siemens IK PI · 2012
3/83
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Elektrische Netze (PROFIBUS PA)
Aktive Feldverteiler
■ Technische Daten
3
Aktive Feldverteiler AFD
Aktive Feldverteiler AFDiS
Allgemeine Daten
Allgemeine Daten
Feldgeräteanschluss
• Normkonforme Feldgeräte
für PROFIBUS PA oder
FOUNDATION Fieldbus H1
• max. 4 pro AFD
• max. 31 pro Feldbussegment
• Betriebsumgebung bis Zone 2
oder 22
• Stromaufnahme aller Feldgeräte
des Feldbussegmentes
max. 1 A
Feldgeräteanschluss
• Normkonforme Feldgeräte
für PROFIBUS PA oder
FOUNDATION Fieldbus H1
• max. 6 pro AFD
• max. 31 pro Feldbussegment
• Betriebsumgebung bis Zone 1
oder 21
• Stromaufnahme aller Feldgeräte
des Feldbussegmentes
max. 1 A
Schutzart
IP65
Schutzart
IP66
Spannungen, Ströme, Potenziale
Spannungen, Ströme, Potenziale
Versorgungsnennspannung
DC 16 V (16 ... 32 V)
Spannung Umax
35 V
Energieversorgung
über Bus,
keine Hilfsenergie notwendig
Verpolschutz
ja
Versorgungsnennspannung,
zulässiger Bereich
DC 16 ... 32 V
Eigenstromaufnahme
max. 25 mA bzw. 59 mA bei AFD
am Leitungsende (ein offener
Hauptleitungsanschluss)
Verpolschutz (nur in Verbindung
mit DP/PA Koppler)
Ja; bis 1 A
Strom Imax pro Stichleitung
X1 bis X4
60 mA
Überspannungsschutz
Nein
Stromaufnahme
• bei 28 V Eingangsspannung
Status, Alarme, Diagnosen
Diagnoseanzeigen:
• Status Hauptleitung PA1, PA2
• Störung Hauptleitung PA1, PA2
• Status/Störung Stichleitung
X1 bis X4
grüne LED
rote LED
grüne LED
Klimatische Bedingungen
Zulässige Betriebstemperatur
-25 ... +70 °C
Maße und Gewicht
Abmessung (B x H x T) in mm
Gewicht
175 x 57 x 105;
mit Verschraubung 175 x 57 x 105
ca. 700 g
• bei 24 V Eingangsspannung
• bei 20 V Eingangsspannung
w 64 mA + (0,838 * Summenstrom aller Feldgeräte)
w 67 mA + (1,008 * Summenstrom aller Feldgeräte)
w 74 mA + (1,246 * Summenstrom aller Feldgeräte)
Verlustleistung
min. 1,4 W; max. 5,9 W
Erdung
direkt, über Anschlussschiene
Potenzialtrennung zwischen
Hauptleitung und Stichleitungen
Ja
Prüfspannung
DC 2 550 V, 2 s
Anschlüsse, Schnittstellen
Hauptleitung
Anzahl Anschlüsse
2
Schnittstellen
PROFIBUS PA und
FOUNDATION Fieldbus H1
Automatischer Busabschluss
Ja
Stichleitungen
3/84
Siemens IK PI · 2012
Anzahl Anschlüsse
6
Kurzschlussfest
Ja
Eigensicher gemäß FISCO
Ja
Strom Imax auf Stichleitung S1
60 mA
Strom Imax auf Stichleitung
S2 bis S6
40 mA
Strom Imax für alle Feldgeräte
in Summe
180 mA
Kurzschlussstrom (Prüfstrom)
5 mA
Entprell-Logik
Ja
Leerlaufspannung
max. 15,3 V
Stromabgabe an Feldgeräte
max. 260 mA
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Elektrische Netze (PROFIBUS PA)
Aktive Feldverteiler
■ Technische Daten (Fortsetzung)
■ Bestelldaten
Aktive Feldverteiler AFDiS (Fortsetzung)
Status, Alarme, Diagnosen
Statusanzeige
Ja
Diagnosefunktion
Ja
Diagnoseanzeige LED
Ja
Klimatische Bedingungen
Zulässige Betriebstemperatur
-40 ... +70 °C
Zulässige Lager-/Transporttemperatur
-40 ... +85 °C
Relative Feuchte im Betrieb
max. 95 %
Zulassungen für explosionsfähige Atmosphären
• Gas
Zone 1 und Zone 2
• Staub
Zone 21 und Zone 22
Maße und Gewicht
Abmessung (B x H x T) in mm
380 x 85 x 170
Gewicht
ca. 4 500 g
Aktiver Feldverteiler AFS
Allgemeine Daten
Feldgeräteanschluss
Schutzart
• max. 31 pro Feldbussegment
• Betriebsumgebung bis Zone 2
oder 22
• Stromaufnahme aller Feldgeräte
des Feldbussegmentes
max. 1 A
IP65
Spannungen, Ströme, Potenziale
Bestell-Nr.
Aktiver Feldverteiler AFD
(Active Field Distributor)
mit 4 kurzschlussfesten Stichleitungsanschlüssen für die
Integration von normkonformen
PA- oder FF-Feldgeräten
6ES7 157-0AF81-0XA0
Aktiver Feldverteiler AFDiS
(Active Field Distributor
intrinsic Safe)
mit 6 kurzschlussfesten Stichleitungsanschlüssen für die
Integration von normkonformen
eigensicheren PA- oder FFFeldgeräten
6ES7 157-0AG83-0XA0
Aktiver Feldverteiler AFS
(Active Field Splitter)
für die Verschaltung eines Busliniensegmentes mit dem aktiven
Koppler eines PA- oder FF-Netzübergangs mit redundantem
Kopplerpaar
6ES7 157-0AF82-0XA0
3
Zubehör
Profilschienenadapter
zur Montage eines aktiven Feldverteilers AFD oder AFS auf einer
Profilschiene, optional
6ES7 157-0AF83-0XA0
Kabelverschraubung für den
Aktiven Feldverteiler AFS
bestellbar bei:
Jacob GmbH
http://www.jacob-gmbh.de
Bestellnummer 50.616 M/EMV
Verschluss
für HSK-Ex Standard Kabelverschraubungen
zur Verwendung als Verschlussstopfen für nicht belegte
Anschlüsse an AFD und AFS
bestellbar bei:
Hummel Elektrotechnik GmbH
Verschlussstopfen
für nicht belegte Anschlüsse
am AFDiS (10 Stück)
6ES7 157-0AG80-1XA1
Versorgungsnennspannung
DC 16 V (16 ... 32 V)
Verpolschutz
ja
Überspannungsschutz
ja
Spannungsausfallüberbrückung
5 ms
Stromaufnahme
w 25 mA
Verlustleistung
max. 1 W
PA-Netzübergänge
Ausgangsstrom zur Versorgung
aller Feldgeräte des Feldbussegmentes (zur Dimensionierung
des Geräteausbaus)
1A
finden Sie ab Seite 3/262
http://www.hummelgroup.com
Bestellnummer 1.296.0901.11
Status, Alarme, Diagnosen
Diagnoseanzeigen:
• Status Hauptleitung PA1, PA2
• Störung Hauptleitung PA1, PA2
grüne LED
rote LED
Klimatische Bedingungen
Zulässige Betriebstemperatur
-25 ... +70 °C
Maße und Gewicht
Maße (B x H x T) in mm
125 x 57 x 80;
mit Verschraubung 175 x 57 x 105
Gewicht
ca. 700 g
Siemens IK PI · 2012
3/85
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Elektrische Netze (FOUNDATION Fieldbus)
Busleitungen
■ Übersicht
■ Nutzen
• Leichte Längenbestimmung durch aufgedruckte Metermarkierung
• Reduzierung von Typen und Teilen durch ein einheitliches
Anschlusssystem für FOUNDATION Fieldbus
• Leitungsaufbau mit Beilauflitze zur leichten Schirmkontaktierung am Endgerät
3
■ Anwendungsbereich
Für den Aufbau von Feldbusnetzen nach IEC 61158-2
(z. B. FOUNDATION Fieldbus) werden für die verschiedenen
Einsatzmöglichkeiten (Ex-, Nicht-Ex-Bereich) farblich unterschiedlich gekennzeichnete Leitungen angeboten.
UL-Zulassungen
• Busleitung für Feldbussysteme nach IEC 61158-2,
z. B. FOUNDATION Fieldbus
• Hohe Störsicherheit durch zweifache Abschirmung
• Unterschiedliche Varianten für verschiedene Einsatzgebiete
(Ex, Nicht-Ex)
Es werden Leitungsvarianten mit entsprechenden UL-Zulassungen zur Verlegung in Kabelbündeln und auf Kabelpritschen,
nach den Vorschriften des NEC (National Electrical Code)
Artikel 800/725 angeboten.
■ Aufbau
• Geschirmte, verdrillte Zweidrahtleitung mit kreisförmigem
Querschnitt
• Durchgängiges Erdungskonzept über den äußeren Schirm
der Busleitung
• Aufgedruckte Metermarkierung.
Leitungstypen
• FOUNDATION Fieldbus Cable:
Spezielle Busleitung gemäß IEC 61158-2 für den Einsatz in
explosionsgefährdeten und in nicht explosionsgefährdeten
Bereichen.
• Die Verbindung zwischen Bussegmenten mit RS485und IEC 61158-2-Übertragungsverfahren erfolgt über den
SIMATIC FF Link.
3/86
Siemens IK PI · 2012
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Elektrische Netze (FOUNDATION Fieldbus)
Busleitungen
■ Technische Daten
Bestell-Nr.
6XV1 8305HH10
Foundation
Foundation
Fieldbus Cable Fieldbus Cable
Produkttyp-Bezeichnung
Foundation
Foundation
Fieldbus Cable Fieldbus Cable
Busleitung
(2-adrig),
Meterware,
unkonfektioniert
Busleitung
(2-adrig),
Meterware,
unkonfektioniert
Mechanische Daten
Einsatz für
Feldbussysteme nach
IEC 61158-2
(z. B. Foundation Fieldbus),
geeignet für
Nicht-EXAnwendungen
Einsatz für
Feldbussysteme nach
IEC 61158-2
(z. B. Foundation Fieldbus),
geeignet für
EX-Anwendungen
2X(ST)CY
1X2X1.1/2.85100 LI GE FR
OE
2X(ST)CY
1X2X1.1/2.85100 LI BL FR
OE
-
-
Bestell-Nr.
6XV1 8305HH10
Produkttyp-Bezeichnung
Produktbeschreibung
Eignung zur Verwendung
Leitungsbezeichnung
Leitungslänge
6XV1 8305GH10
Elektrische Daten
Dämpfungsmaß pro Länge
• bei 9,6 kHz maximal
• bei 38,4 kHz maximal
• bei 4 MHz maximal
• bei 16 MHz maximal
Wellenwiderstand
• Nennwert
• bei 9,6 kHz
• bei 38,4 kHz
• bei 3 MHz ... 20 MHz
0,003 dB/m
-
0,003 dB/m
-
100 Ω
100 Ω
-
100 Ω
100 Ω
-
-
-
20 %
20 %
-
-
Schleifenwiderstand pro Länge
maximal
46 Ω/km
46 Ω/km
Schirmwiderstand pro Länge
maximal
10 Ω/km
10 Ω/km
Kapazität pro Länge bei 1 kHz
65 pF/m
65 pF/m
Betriebsspannung Effektivwert
300 V
300 V
relative symmetrische Toleranz
• des Wellenwiderstands
bei 9,6 kHz
• des Wellenwiderstands
bei 38,4 kHz
• des Wellenwiderstands
bei 3 MHz ... 20 MHz
6XV1 8305GH10
Anzahl der elektrischen Adern
2
2
Ausführung des Schirmes
Überlappte
alukaschierte
Folie, umhüllt
von einem
Schirmgeflecht
aus verzinnten
Kupferdrähten
mit Beilauflitze
Überlappte
alukaschierte
Folie, umhüllt
von einem
Schirmgeflecht
aus verzinnten
Kupferdrähten
mit Beilauflitze
Nein
Nein
1,17 mm
2,85 mm
6,4 mm
8,5 mm
1,17 mm
2,85 mm
6,4 mm
8,5 mm
symmetrische Toleranz
des Außendurchmessers
des Mantels des Kabels
0,3 mm
0,3 mm
Außendurchmesser des Mantels
des Kabels Anmerkung
-
-
PE
PVC
-
PE
PVC
-
blau / braun
blau / braun
Gelb
Blau
Biegeradius
• bei einmaligem Biegen
• bei mehrmaligem Biegen
34 mm
68 mm
34 mm
68 mm
Zugbelastung maximal
100 N
100 N
Gewicht pro Länge
98 kg/km
98 kg/km
Ausführung elektrischer Anschluss
FastConnect
Außendurchmesser
• des Innenleiters
• der Aderisolierung
• des Innenmantels des Kabels
• des Mantels des Kabels
Material
• der Aderisolierung
• des Innenmantels des Kabels
• des Mantels des Kabels
- Anmerkung
Farbe
• der Aderisolierung der Datenadern
• des Mantels des Kabels
Siemens IK PI · 2012
3/87
3
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Elektrische Netze (FOUNDATION Fieldbus)
Busleitungen
■ Technische Daten (Fortsetzung)
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
6XV1 8305HH10
6XV1 8305GH10
Produkttyp-Bezeichnung
Foundation
Foundation
Fieldbus Cable Fieldbus Cable
Zulässige
Umgebungsbedingungen
3
Umgebungstemperatur
• während Betrieb
• während Lagerung
• während Transport
• während Montage
Bestell-Nr.
FOUNDATION Fieldbus Cable
2-adrig, geschirmt
• Blau für Ex-Anwendungen
• Orange für Nicht-Ex-Anwendungen
6XV1 830-5GH10
6XV1 830-5HH10
Meterware:
Liefereinheit max. 1000 m,
Mindestbestellmenge 20 m
-40 … +105 °C
-40 … +105 °C
-40 … +105 °C
-40 … +105 °C
-40 … +105 °C
-40 … +105 °C
-40 … +105 °C
-40 … +105 °C
Übertragungsrate der
Leitung:
31,25 kbit/s
Übertragungsrate der
Leitung:
31,25 kbit/s
Leitungsverlegung
flammwidrig
nach
IEC 60332-1-2
flammwidrig
nach
IEC 60332-1-2
Biegeradien und Zugbelastung beachten!
• gegen Wasser
bedingt widerstandsfähig
bedingt widerstandsfähig
-
bedingt widerstandsfähig
bedingt widerstandsfähig
-
radiologische Widerstandsfähigkeit
gegen UV-Strahlung
widerstandsfähig
widerstandsfähig
Nein
Ja
Nein
Ja
UL-Listung bei 300 V Rating
Ja:
CMG / PLTC# /
Sun Res
Ja:
CMG / PLTC /
Sun Res
UL-Style bei 600 V Rating
nein
nein
Eignungsnachweis
• RoHS-Konformität
Ja
Ja
Schiffklassifikationsgesellschaft
• Germanischer Lloyd (GL)
• Lloyds Register of Shipping (LRS)
Nein
Nein
Nein
Nein
Umgebungsbedingung für Betrieb
Brandverhalten
chemische Widerstandsfähigkeit
• gegen Mineralöl
• gegen Fett
Produkteigenschaften,
-funktionen, -bestandteile
allgemein
Produkteigenschaft
• halogenfrei
• siliconfrei
Normen, Spezifikationen,
Zulassungen
3/88
Siemens IK PI · 2012
■ Weitere Info
Während Lagerung, Transport und Verlegung die Busleitung an
beiden Enden mit einer Schrumpfkappe verschlossen halten.
Hinweis:
Ergänzende Komponenten zum SIMATIC NET Verkabelungsspektrum können Sie bei Ihrem Ansprechpartner vor Ort
bestellen.
Technische Beratung erhalten Sie dazu bei:
J. Hertlein
I IA SC IC PRM 4
Tel.: 0911/750 44 65
E-Mail: [email protected]
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Optische Netze mit OLM
Übersicht FC-LWL
■ Übersicht
■ Aufbau
Für das FastConnect LWL-System werden Lichtwellenleiter mit
Glaskern (62,5/200/230) angeboten:
• FC Glas-LWL;
Duplexleitung für Fiber Optic-Netze im Innen- und Außenbereich
Der Aufbau der Faser entspricht dem der PCF-Faser.
Dies ermöglicht die einfache Konfektionierung vor Ort.
•
•
•
•
•
•
•
•
Einfache Konfektionierung von Glas-LWL vor Ort im Feld
Optische Signalübertragung
Keine Abstrahlung entlang der Leitung
Keine Beeinträchtigung durch äußere Störfelder
Keine Erdungsprobleme
Elektrische Potentialtrennung
Geringes Gewicht
Einfache Verlegung
Mantelwerkstoff
Applikation
PVC
Standardapplikation im
Innen- und Außenbereich von
Industrieapplikationen
PUR
Stark bewegte Applikationen
(Schleppketten) für hohe
mechanische oder chemische
Beanspruchung in rauer
Industrieumgebung
PE
Verlegung von Leitungen in
feuchter Umgebung im Innenund Außenbereich und zur
direkten Verlegung im Erdreich
FRNC
Standardapplikationen bei hohen
Brandschutzanforderungen
Zulassungen
Speziell für den amerikanischen und kanadischen Markt ist eine
UL-Listung (Sicherheitsstandard) für Netzwerkleitungen erforderlich. Die Anforderungen für die entsprechenden Zulassungen richten sich nach dem Verlegeort der Leitung im Gebäude.
Dies betrifft alle Leitungen, die von einer Maschine zu einem abgesetzten Schaltschrank verlegt werden müssen und dabei auf
am Gebäude befestigten Kabelpritschen geführt werden. Diese
Leitungen sind mit dem Zusatz "GP" (General Purpose Cable) im
Produktnamen gekennzeichnet und verfügen über entsprechende UL-Zulassungen.
Siemens IK PI · 2012
3/89
3
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Optische Netze mit OLM
Übersicht FC-LWL
■ Anwendungsbereich
Der Lichtwellenleiter (LWL) dient zur Übertragung von Signalen
in Anlagen mit großen Ausdehnungen und bei großen Potenzialunterschieden innerhalb einer Anlage. Die Führung des Lichtstrahls erfolgt durch Totalreflexion beim Übergang vom Kern
zum Fasermantel, der eine niedrigere Brechzahl als der Kern
besitzt.
Das FastConnect Fiber Optic-System (FC FO) ermöglicht die
schnelle Konfektionierung von Glas-Lichtwellenleitern vor Ort in
den richtigen Längen passend für die jeweilige Applikation.
Konfektionierung mit FastConnect für Glas-LWL
1
2
3
4
5
6
7
8
5
6
7
G_IK10_XX_10321
3
Schritte bei der Konfektionierung von PROFIBUS-Lichtwellenleiter mit PROFIBUS-FastConnect
3/90
Siemens IK PI · 2012
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Optische Netze mit OLM
FC Glas-Lichtwellenleiter
■ Übersicht
■ Aufbau
Stützelement
Außenmantel
Einzeladermantel
FC FO-Faser
62,5/200/230 μm
Zugentlastung
durch
Aramidgarne
Vliesbewicklung
mit Zugentlastungselementen
Hohlader
• FastConnect LWL-Standardleitung für den Einsatz in optischen Industrial Ethernet- und PROFIBUS-Netzen
• Für alle Anwender, die Glas-LWL im Büro- oder Industriebereich über große Entfernungen installieren und vor Ort selbst
konfektionieren wollen
• Einfache FastConnect SC-/BFOC-Steckermontage vor Ort
• Robuster Aufbau für industrielle Anwendungen im Innen- und
Außenbereich
• Hohe Störsicherheit, da unempfindlich gegenüber EMV
• Umfangreiche Zulassungen (UL-Zulassungen)
■ Nutzen
• Vermeidung von Überlängen im Schaltschrank, da LWLStrecken in der richtigen Länge vor Ort konfektioniert werden
können
• Einfache Leitungsinstallation in Gebäuden, da Leitungen
ohne angeschlossene Stecker eingezogen werden können
• Einfache Verlängerung von installierten Glas-LWL durch SC
und BFOC Coupler
• Geräte mit unterschiedlicher Anschlusstechnik (SC oder
BFOC) können über selbst konfektionierte Adapterleitungen
einfach miteinander verbunden werden
• Galvanische Trennung von Industrial Ethernet-/PROFINET-/
PROFIBUS-Geräten
• Keine Beeinflussung durch elektromagnetische Störungen
• Abhörsicher: keine Abstrahlung der Leitung
EOH*3
QGDUG&D
3
G_IK10_XX_10263
)&)26WD
FC FO Standard Cable GP (General Purpose)
Robuste Rundleitung mit grünem Außenmantel, Kevlar-Zugelementen und 62,5/200/230 FC FO-Fasern für Anwendungen
im Innen- und Außenbereich
FC FO Trailing Cable
Robuste Rundleitung mit grünem Außenmantel, Kevlar-Zugelementen und 62,5/200/230 FC FO-Fasern für Anwendungen
in Schleppketten und bewegten Applikationen
Maximale Leitungslänge zwischen zwei Geräten:
• 3000 m bei 100 Mbit/s Ethernet bzw. bei PROFIBUS
• 350 m bei 1000 Mbit/s Ethernet (1000Base-SX
• 550 m bei 1000 Mbit/s Ethernet (1000Base-LX)
Die maximalen Leitungslängen lassen sich aus Teillängen
mittels FastConnect-Kupplungen (SC oder BFOC) zusammensetzen (maximal zwei Koppelstellen, ca. 2,5 dB Dämpfung pro
Koppelstelle). Die Kombination von bereits installierten, herkömmlichen 62,5/125 µm Multimode Glas-LWL-Strecken mit den
FastConnect LWL-Leitungen ist ebenfalls möglich.
■ Anwendungsbereich
SIMATIC NET FastConnect Glas-Lichtwellenleiter werden
für den Aufbau optischer Industrial Ethernet/PROFINET- und
PROFIBUS-Netze im Innen- und Außenbereich eingesetzt.
Geräte mit integrierter optischer Schnittstelle (SC- oder BFOCAnschlusstechnik) sind z. B. Optical Link Modules (OLM) und
Industrial Ethernet Switches SCALANCE X.
FastConnect Glas-LWL sind vor Ort mit FastConnect SC- bzw.
FastConnect BFOC-Steckern zu konfektionieren. Dazu steht ein
entsprechender Konfektionierkoffer (FC FO Termination Kit) zur
Verfügung. Das Termination Kit ermöglicht das Absetzen der
Faser und das "Cleaven" (Brechen) der Faser im montierten
Stecker, wie von PCF LWL bekannt. Zur Verlängerung bestehender Strecken können je nach Anschlusstechnik BFOC bzw. SC
Coupler benutzt werden.
Siemens IK PI · 2012
3/91
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Optische Netze mit OLM
FC Glas-Lichtwellenleiter
■ Technische Daten
3
Bestell-Nr.
6XV1 847-2A
6XV1 847-2C
Produkttyp-Bezeichnung
FC FO Standard Cable GP
FC FO Trailing Cable
Produktbeschreibung
Glas-Lichtwellenleiter zur Feldkonfektionierung,
Meterware, unkonfektioniert
Flexibler Glas-Lichtwellenleiter zur Feldkonfektionierung, Meterware, unkonfektioniert
Eignung zur Verwendung
Leitung für den Einsatz zur ortsfesten Verlegung in
Kabelkanälen und Rohren, UL-Zulassung
Leitung für hohe mechanische Belastung zum Einsatz
in Schleppketten im Innen- wie Außenbereich
Ausführung des konfektionierten
LWL-Kabels
konfektionierbar mit vier BFOC bzw. SC-Steckern
konfektionierbar mit vier BFOC bzw. SC-Steckern
Leitungsbezeichnung
AT-V(ZN)YY 2GK 62,5/200/230
AT-V(ZN)Y(ZN)11Y 2GK 62,5/200/230
Leitungslänge
-
-
Dämpfungsmaß pro Länge
• bei 850 nm maximal
• bei 1300 nm maximal
• bei 1550 nm maximal
3,2 dB/km
0,9 dB/km
-
3,2 dB/km
0,9 dB/km
-
Bandbreitenlängenprodukt
• bei 850 nm
• bei 1300 nm
200 GHz·m
500 GHz·m
200 GHz·m
500 GHz·m
Anzahl der Fasern je LWL-Ader
1
1
Anzahl der LWL-Adern je LWLKabel
2
2
Ausführung der LWL-Faser
Multimode-Gradientenfaser 62,5/200/230 µm
Multimode-Gradientenfaser 62,5/200/230 µm
Ausführung der LWL-Ader
Festader
Festader
Ausführung des LWL-Kabels
aufteilbare Leitung
aufteilbare Leitung
Außendurchmesser
• der LWL-Faser
• des LWL-Fasermantels
• des Mantels der LWL-Ader
• der Leitung
62,5 µm
230 µm
2,2 mm
7,2 mm
62,5 µm
230 µm
2,2 mm
8,8 mm
0,1 mm
0,1 mm
0,5 mm
0,5 mm
Material
• des LWL-Faserkerns
• des LWL-Fasermantels
• des Mantels der LWL-Ader
• des Mantels des LWL-Kabels
• der Zugentlastung
Quarzglas
ETFE
PVC
PVC
Aramidgarne
Quarzglas
ETFE
PVC
PUR
Aramidgarne (zweilagig)
Farbe
• des Mantels der LWL-Ader
• des Mantels des Kabels
orange / schwarz
grün
orange / schwarz
grün
70 mm
130 mm
105 mm
175 mm
Optische Daten
Mechanische Daten
symmetrisches Abmaß
• des Außendurchmessers
des Mantels der LWL-Ader
• des Außendurchmessers
der Leitung
Biegeradius
• bei einmaligem Biegen
minimal zulässig
• bei mehrmaligem Biegen
minimal zulässig
• bei ständigem Biegen
-
-
Anzahl der Biegezyklen
-
5 000 000
Zugbelastung maximal
100 N
800 N
Kurzzeitquerkraft pro Länge
500 N/cm
500 N/cm
Dauerquerkraft pro Länge
300 N/cm
300 N/cm
Gewicht pro Länge
49 kg/km
65 kg/km
3/92
Siemens IK PI · 2012
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Optische Netze mit OLM
FC Glas-Lichtwellenleiter
■ Technische Daten (Fortsetzung)
Bestell-Nr.
6XV1 847-2A
6XV1 847-2C
Produkttyp-Bezeichnung
FC FO Standard Cable GP
FC FO Trailing Cable
-40 … +85 °C
-40 … +85 °C
-40 … +85 °C
-5 … +50 °C
-25 … +75 °C
-30 … +75 °C
-30 … +75 °C
-5 … +50 °C
flammwidrig nach IEC 60332-1-2 und
IEC 60332-3-22 (Cat. A)
flammwidrig nach IEC 60332-1-2
bedingt widerstandsfähig
bedingt widerstandsfähig
nicht widerstandsfähig
widerstandsfähig
widerstandsfähig
nicht widerstandsfähig
widerstandsfähig
widerstandsfähig
Produkteigenschaft
• halogenfrei
• siliconfrei
Nein
Ja
Nein
Ja
Produktbestandteil Nagetierschutz
Nein
Nein
3 000 m
3 000 m
350 m
350 m
550 m
550 m
3 000 m
-
UL-Zulassung: OFN (NEC Article 770, UL 1651) /
CSA-Zulassung: OFN 90 Cel, FT1, FT4
(CSA-Standard C22.2 No232-M1988)
Ja
-
Zulässige
Umgebungsbedingungen
Umgebungstemperatur
• während Betrieb
• während Lagerung
• während Transport
• während Montage
Brandverhalten
chemische Widerstandsfähigkeit
• gegen Mineralöl
• gegen Fett
• gegen Wasser
radiologische Widerstandsfähigkeit
gegen UV-Strahlung
3
Produkteigenschaften,
-funktionen, -bestandteile
allgemein
Leitungslänge bei Glas-LWL
• bei 100BaseFX
bei Industrial Ethernet maximal
• bei 1000BaseSX
bei Industrial Ethernet maximal
• bei 1000BaseLX
bei Industrial Ethernet maximal
• bei PROFIBUS maximal
Normen, Spezifikationen,
Zulassungen
Eignungsnachweis
• RoHS-Konformität
Ja
Siemens IK PI · 2012
3/93
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Optische Netze mit OLM
FC Glas-Lichtwellenleiter
■ Technische Daten (Fortsetzung)
3
Bestell-Nr.
6GK1 900-1LB00-0AC0
6GK1 900-1GB00-0AC0
6GK1 900-1LP00-0AB0
6GK1 900-1GP00-0AB0
Produkttyp-Bezeichnung
FC FO SC Plug
FC FO BFOC Plug
FC FO SC Coupler
FC FO BFOC Coupler
Produktbeschreibung
SC-Steckverbinder
für die FastConnectKonfektionierung
BFOC-Steckverbinder
für die FastConnectKonfektionierung
FC-Coupler
für die FastConnectKonfektionierung
BFOC-Coupler
für die FastConnectKonfektionierung
Eignung zur Verwendung
Zum Anschluss von
Glas-Lichtwellenleitern,
für die Schnellmontage
mit dem FastConnect FO
System geeignet
Zum Anschluss von
Glas-Lichtwellenleitern,
für die Schnellmontage
mit dem FastConnect FO
System geeignet
-
-
10 Mbit/s
100 Mbit/s
1 000 Mbit/s
9,6 kbit/s … 12 Mbit/s
10 Mbit/s
100 Mbit/s
1 000 Mbit/s
9,6 kbit/s … 12 Mbit/s
10 Mbit/s
100 Mbit/s
1 000 Mbit/s
9,6 kbit/s … 12 Mbit/s
10 Mbit/s
100 Mbit/s
1 000 Mbit/s
9,6 kbit/s … 12 Mbit/s
Anzahl der optischen Anschlüsse
für Lichtwellenleiter
1
1
1
1
Ausführung optischer Anschluss für
Netzkomponenten bzw. Endgeräte
SC-Stecker
BFOC-Stecker
SC-Kupplung
BFOC-Kupplung
Ausführung elektrischer Anschluss
FastConnect
Ja
Ja
Ja
Ja
Metall und Kunststoff
Metall und Kunststoff
Metall und Kunststoff
Metall und Kunststoff
Art des Kabelabgangs
180 Grad Kabelabgang
180 Grad Kabelabgang
180 Grad Kabelabgang
180 Grad Kabelabgang
Breite
Höhe
Tiefe
8 mm
8 mm
49 mm
10 mm
10 mm
22 mm
9 mm
35 mm
28 mm
11 mm
11 mm
29,5 mm
Nettogewicht
20 g
-
20 g
-
-40 … +85 °C
-40 … +85 °C
-40 … +85 °C
-40 … +85 °C
-40 … +85 °C
-40 … +85 °C
-40 … +85 °C
-40 … +85 °C
-40 … +85 °C
-40 … +85 °C
-40 … +85 °C
-40 … +85 °C
relative Luftfeuchte bei 25 °C ohne
Kondensation während Betrieb
maximal
95 %
95 %
95 %
95 %
Schutzart IP
IP20
IP20
IP20
IP20
chemische Widerstandsfähigkeit
gegen Wasser
-
-
-
-
Produkteigenschaft siliconfrei
Ja
Ja
Ja
Ja
Produktbestandteil Zugentlastung
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Übertragungsrate
Übertragungsrate
• 1 bei Industrial Ethernet
• 2 bei Industrial Ethernet
• 3 bei Industrial Ethernet
• bei PROFIBUS
Schnittstellen
Mechanische Daten
Material des Gehäuses
Bauform, Maße und Gewichte
Zulässige
Umgebungsbedingungen
Umgebungstemperatur
• während Betrieb
• während Lagerung
• während Transport
Produkteigenschaften,
-funktionen, -bestandteile
allgemein
Normen, Spezifikationen,
Zulassungen
Eignungsnachweis RoHSKonformität
3/94
Siemens IK PI · 2012
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Optische Netze mit OLM
FC Glas-Lichtwellenleiter
■ Bestelldaten
FC FO Standard Cable GP
62,5/200/230
Bestell-Nr.
6XV1 847-2A
FC FO Standardleitung
zur festen Verlegung im Innenbereich mit PVC Mantel;
Meterware
FC FO Trailing Cable
6XV1 847-2C
FC FO Schleppleitung zur
Verwendung in Schleppketten
und bewegten Applikationen;
Meterware
FC FO Termination Kit
■ Weitere Info
Ergänzende Komponenten zum SIMATIC NET Verkabelungsspektrum können Sie bei Ihrem Ansprechspartner vor Ort
bestellen.
Technische Beratung erhalten Sie dazu bei:
J. Hertlein
I IA SC IC PRM 4
Tel.: 0911/750 44 65
E-Mail: [email protected]
3
6GK1 900-1GL00-0AA0
Konfektionierkoffer zur Vor-OrtMontage von FC SC- und
FC BFOC-Steckern an FC FO
Standard Cable;
bestehend aus Abmantelwerkzeug, Kevlarschere, Faserbrechwerkzeug und Mikroskop
FC SC Plug
6GK1 900-1LB00-0AC0
Schraubstecker zur Vor-OrtMontage an FC FO-LWL;
(1 Packung = 10 Stück Duplex
Plugs + Reinigungstücher)
FC BFOC Plug
6GK1 900-1GB00-0AC0
Schraubstecker zur Vor-OrtMontage an FC FO-LWL;
(1 Packung = 20 Stück +
Reinigungstücher)
FC SC Coupler
6GK1 900-1LP00-0AB0
FC SC Duplex-Kupplung;
(1 Packung = 5 Stück)
FC BFOC Coupler
6GK1 900-1GP00-0AB0
FC BFOC-Kupplung;
(1 Packung = 10 Stück)
SIMATIC NET Manual Collection
6GK1 975-1AA00-3AA0
Elektronische Handbücher
zu Kommunikationssystemen,
-protokollen, -produkten;
auf DVD;
deutsch/englisch
Siemens IK PI · 2012
3/95
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Optische Netze mit OLM
FC FO Termination Kit
■ Übersicht
■ Aufbau
Stützelement
Außenmantel
Einzeladermantel
3
FC FO-Faser
62,5/200/230 μm
Zugentlastung
durch
Aramidgarne
EOH*3
QGDUG&D
Vliesbewicklung
mit Zugentlastungselementen
Hohlader
• Handlicher und robuster Konfektionierkoffer für FastConnect
Glas-Lichtwellenleiter
• Einfache Montage von SC- und BFOC-Steckern an
FastConnect Glas-LWL
• Qualitätskontrolle der Konfektion durch beiliegendes
Mikroskop
■ Nutzen
Leitungsaufbau FC Glas-LWL
Das Kit wird in einem Konfektionierkoffer für die Vor-Ort-Montage
von FC SC- und FC BFOC-Steckern an FC Glas-LWL angeboten.
Es besteht aus Abmantelwerkzeug, Buffer-Abmantelwerkzeug,
Kevlarschere, Faserbrechwerkzeug und Mikroskop.
■ Bestelldaten
FC FO Termination Kit
• Einfache Installation der unkonfektionierten Leitung
• Flexible Steckermontage vor Ort möglich (SC-/BFOC-Stecker)
• Vermeidung von Fehlern durch einfache Kontrolle der konfektionierten Stecker mittels Mikroskop
• Einfache Reparatur von FC Glas-LWL im Feld
■ Anwendungsbereich
SIMATIC NET FC Glas-Lichtwellenleiter werden für den Aufbau
optischer Industrial Ethernet/PROFINET- und PROFIBUS-Netze
im Innen- und Außenbereich eingesetzt. Sie sind mit dem Termination Kit leicht vor Ort mit SC- oder BFOC-Steckern zu konfektionieren. Die maximale Leitungslänge zwischen zwei Industrial
Ethernet/PROFINET- bzw. PROFIBUS-Geräten beträgt 3000 m
bei 100 Mbit/s Ethernet bzw. PROFIBUS.
3/96
Siemens IK PI · 2012
G_IK10_XX_10263
)&)26WD
Bestell-Nr.
6GK1 900-1GL00-0AA0
Konfektionierkoffer zur
Vor-Ort-Montage von FC SC- und
FC BFOC-Steckern an FC FO
Standard Cable;
bestehend aus Abmantelwerkzeug, Kevlarschere,
Faserbrechwerkzeug und
Mikroskop
■ Weitere Info
Ergänzende Komponenten zum SIMATIC NET Verkabelungsspektrum können Sie bei Ihrem Ansprechpartner vor Ort
bestellen.
Technische Beratung erhalten Sie dazu bei:
J. Hertlein
I IA SC IC PRM 4
Tel.: 0911/750 44 65
E-Mail: [email protected]
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Optische Netze mit OLM
Glas-Lichtwellenleiter
■ Übersicht
■ Anwendungsbereich
Schiffs-Duplex-LWL SIENOPYR
Halogenfreie, trittfeste, schwer entflammbare schiffsbauapprobierte LWL-Leitung zur festen Verlegung auf Schiffen und
Offshore-Einheiten, in Räumen und auf freien Decks. Lieferbar
als Meterware.
LWL-Innenleitung
Halogenfreie, trittfeste und schwer entflammbare LWL-Leitung
für den Einsatz in Gebäuden (z. B. in Fertigungshallen und in der
Gebäudeautomatisierung). Lieferbar in festen Längen, konfektioniert mit 4 BFOC-Steckern.
LWL-Standard-/FRNC-Leitung
LWL für folgende Anwendungsbereiche im Innen- und Außenbereich
• zur oberirdischen Verlegung
• zur Verlegung in Gebäuden.
Lieferbar als Meterware und in festen Längen, konfektioniert mit
4 BFOC-Steckern.
LWL-Schleppleitung
• Einsatz für das optische Industrial Ethernet- und PROFIBUSNetz
• Robuster Aufbau für industrielle Anwendungen im Innen- und
Außenbereich
• Halogenfreie Ausführung für den Einsatz in Gebäuden
• Schleppleitung für den speziellen Einsatzfall der zwangsweisen Bewegungsführung
• Hohe Störsicherheit, da unempfindlich gegenüber EMV
• Konfektioniert lieferbar
• Umfangreiche Zulassungen (UL-Zulassungen)
■ Nutzen
LWL für den speziellen Einsatzfall der zwangsweisen Bewegungsführung wie z. B. dauernd bewegte Maschinenteile
(Schleppketteneinsatz) im Innen- und Außenbereich. Für diesen
Anwendungsfall stehen zwei Leitungsvarianten zur Verfügung:
• FO Trailing Cable;
Leitung für hohe mechanische Belastung, PUR Außenmantel,
ohne UL-Zulassung
• FO Trailing Cable GP (General Purpose);
Leitung für geringere mechanische Belastung, PVC Außenmantel, mit UL-Zulassung
Lieferbar als Meterware und in festen Längen, konfektioniert mit
vier BFOC-Steckern.
LWL-Außenleitung
Längs- und querwassergeschützte Leitung zum Einsatz im
Außenbereich mit nichtmetallischem Nagetierschutz zur direkten Verlegung auch im Erdreich.
Lieferbar als Meterware und in festen Längen konfektioniert mit
vier BFOC-Steckern.
• Einfache Verlegung mit
- vorkonfektionierten Leitungen
- ohne Erdungsprobleme
- sehr leichten LWL.
• Abhörsicher;
keine Abstrahlung der Leitung
• Silikonfrei;
damit geeignet für den Einsatz in der Automobilindustrie
(z. B. Lackieranlagen)
• Vermeidung von Überspannungs- und Potentialausgleichsproblemen
Hinweis:
Für das Konfektionieren von Glas-LWL sind Spezialwerkzeuge
und geschultes Personal erforderlich.
Siemens IK PI · 2012
3/97
3
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Optische Netze mit OLM
Glas-Lichtwellenleiter
■ Anwendungsbereich (Fortsetzung)
Anwendungsbeispiele
1HW]NRPSRQHQWH
3OXJ
%)2&
$QVFKOXVV
1HW]NRPSRQHQWH
NRQIHNWLRQLHUWH/:/PLW%)2&6WHFNHUQ
1.
1.
3OXJ
%)2&
$QVFKOXVV
3
*B,.B;;B
)26WDQGDUG&DEOH*3
)27UDLOLQJ&DEOH*3
)27UDLOLQJ&DEOH
)2*URXQG&DEOH
)2)51&&DEOH
Verwendung von konfektionierten LWL mit BFOC-Steckern (12 Mbit/s)
■ Aufbau
Außenmantel
Einzeladermantel
Hohlader
DUG&DEOH
Glasfaser
Zugentlastung
durch Aramidgarne
Zur Überbrückung sehr großer Strecken wird der Einsatz von
Singlemode-Leitungen mit einer 9-µm-Faser empfohlen.
3/98
Siemens IK PI · 2012
G_IK10_XX_10030
)26WDQG
Leitungstypen
50/125 μm
62,5/125 μm
9/125 μm
FO Standard Cable GP
(50/125/1400)
z
–
–
FO FRNC Cable
(50/125/1400)
z
–
–
FO Trailing Cable
(50/125/1400)
z
–
–
FO Trailing Cable GP
(50/125/1400)
z
–
–
FO Ground Cable
(50/125/1400)
z
–
–
FO Robust Cable GP
(50/125/900)
z
–
–
Fiber Optic
Standardleitung
(62,5/125/900)
–
z
–
INDOOR Fiber Optic
Innenleitung
(62,5/125/900)
–
z
–
Flexible Fiber Optic
Schleppleitung
(62,5/125/1400)
–
z
–
SIENOPYR SchiffsDuplex-Lichtwellenleiter
(62,5/125/900)
–
z
–
FO Robust Cable GP
(4E9/125/900)
–
–
z
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Optische Netze mit OLM
Glas-Lichtwellenleiter
■ Technische Daten
Bestell-Nr.
6XV1 873-2A
6XV1 873-2B
6XV1 873-2G
Produkttyp-Bezeichnung
FO Standard Cable GP
FO FRNC Cable GP
FO Ground Cable
Produktbeschreibung
Glas-Lichtwellenleiter, Meterware,
unkonfektioniert
Glas-Lichtwellenleiter, Meterware,
unkonfektioniert
Glas-Lichtwellenleiter, Meterware,
unkonfektioniert
Eignung zur Verwendung
Leitung für den Einsatz im Innenund Außenbereich, UL-Zulassung
Halogenfreie Leitung für den Einsatz im Innen- und Außenbereich
zur festen Verlegung,
UL-Zulassung
Längs- und querwassergeschützte
Leitung mit nicht metallischem
Nagetierschutz zum Einsatz im
Außenbereich sowie zur direkten
Verlegung im Erdreich
Ausführung des konfektionierten
LWL-Kabels
konfektionierbar mit vier BFOCbzw. SC-Steckern
konfektionierbar mit vier BFOCbzw. SC-Steckern
konfektionierbar mit vier BFOCbzw. SC-Steckern
Leitungsbezeichnung
AT-W(ZN)YY 2x1 G 50/125
AT-W(ZN)HH 2G 50/125 UV
AT-WQ(ZN)Y(ZN)B2Y 2G 50/125
Leitungslänge
-
-
-
Dämpfungsmaß pro Länge
• bei 850 nm maximal
• bei 1300 nm maximal
• bei 1550 nm maximal
2,7 dB/km
0,7 dB/km
-
2,7 dB/km
0,7 dB/km
-
2,7 dB/km
0,7 dB/km
-
Bandbreitenlängenprodukt
• bei 850 nm
• bei 1300 nm
600 GHz·m
1 200 GHz·m
600 GHz·m
1 200 GHz·m
600 GHz·m
1 200 GHz·m
Anzahl der Fasern je LWL-Ader
1
1
1
Anzahl der LWL-Adern
je LWL-Kabel
2
2
2
Ausführung der LWL-Faser
Multimode-Gradientenfaser
50/125 µm, OM 2
Multimode-Gradientenfaser
50/125 µm, OM 2
Multimode-Gradientenfaser
50/125 µm, OM 2
Ausführung der LWL-Ader
Hohlader, gefüllt,
Durchmesser 1400 µm
Hohlader, gefüllt,
Durchmesser 1400 µm
Hohlader, gefüllt,
Durchmesser 1400 µm
Ausführung des LWL-Kabels
aufteilbar
aufteilbar
aufteilbar
Außendurchmesser
• der LWL-Faser
• des LWL-Fasermantels
• des Mantels der LWL-Ader
• der Leitung
50 µm
125 µm
2,9 mm
-
50 µm
125 µm
2,9 mm
9,2 mm
50 µm
125 µm
2,9 mm
10,5 mm
0,1 mm
0,1 mm
0,1 mm
-
0,3 mm
0,5 mm
Breite des Mantels des Kabels
7,4 mm
-
-
symmetrische Toleranz der Breite
des Mantels des Kabels
-
-
-
Dicke des Mantels des Kabels
4,5 mm
-
-
symmetrische Toleranz der Dicke
des Mantels des Kabels
-
-
-
Material
• des LWL-Faserkerns
• des LWL-Fasermantels
• des Mantels der LWL-Ader
• des Mantels des LWL-Kabels
• der Zugentlastung
Quarzglas
Quarzglas
PVC
PVC
Aramidgarne
Quarzglas
Quarzglas
FRNC
FRNC
Aramidgarne
Quarzglas
Quarzglas
PVC
PE
Aramidgarne
Farbe
• des Mantels der LWL-Ader
• des Mantels des Kabels
orange / schwarz
grün
orange / schwarz
grün
orange / schwarz
schwarz
Optische Daten
Mechanische Daten
symmetrisches Abmaß
• des Außendurchmessers
des Mantels der LWL-Ader
• des Außendurchmessers
der Leitung
Siemens IK PI · 2012
3/99
3
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Optische Netze mit OLM
Glas-Lichtwellenleiter
■ Technische Daten (Fortsetzung)
Bestell-Nr.
6XV1 873-2A
6XV1 873-2B
6XV1 873-2G
Produkttyp-Bezeichnung
FO Standard Cable GP
FO FRNC Cable GP
FO Ground Cable
45 mm
90 mm
105 mm
65 mm
135 mm
155 mm
Biegeradius
• bei einmaligem Biegen
minimal zulässig
• bei mehrmaligem Biegen
minimal zulässig
• bei ständigem Biegen
3
-
-
-
Anzahl der Biegezyklen
-
-
-
Zugbelastung maximal
500 N
1 200 N
800 N
Kurzzeitquerkraft pro Länge
600 N/cm
500 N/cm
500 N/cm
Dauerquerkraft pro Länge
400 N/cm
-
300 N/cm
Gewicht pro Länge
40 kg/km
85 kg/km
90 kg/km
Umgebungstemperatur
• während Betrieb
• während Lagerung
• während Transport
• während Montage
-25 … +80 °C
-25 … +80 °C
-25 … +80 °C
-5 … +50 °C
-40 … +70 °C
-40 … +70 °C
-40 … +70 °C
-5 … +50 °C
-40 … +75 °C
-40 … +75 °C
-40 … +75 °C
-5 … +50 °C
Umgebungsbedingung für Betrieb
-
-
-
Schutzart IP
-
-
-
Brandverhalten
flammwidrig nach IEC 60332-1-2
und IEC 60332-3-22 (Cat. A)
flammwidrig nach IEC 60332-1-2
und IEC 60332-3-22 (Cat. A)
entflammbar
bedingt widerstandsfähig
bedingt widerstandsfähig
-
bedingt widerstandsfähig
bedingt widerstandsfähig
-
widerstandsfähig
widerstandsfähig
widerstandsfähig
widerstandsfähig
widerstandsfähig
widerstandsfähig
Produkteigenschaft
• halogenfrei
• siliconfrei
Nein
Ja
Ja
Ja
Nein
Ja
Produktbestandteil Nagetierschutz
Nein
Nein
Ja
5 000 m
5 000 m
5 000 m
750 m
750 m
750 m
2 000 m
2 000 m
2 000 m
3 000 m
3 000 m
3 000 m
UL-Zulassung:
OFN (NEC Article 770, UL 1651) /
CSA-Zulassung:
OFN 90 Cel, FT1, FT4 (CSA-Standard C22.2 No232-M1988)
Ja
UL-Zulassung:
OFN (NEC Article 770, UL 1651) /
CSA-Zulassung:
OFN (CSA-Standard C22.2 No232M1988)
Ja
-
Zulässige
Umgebungsbedingungen
chemische Widerstandsfähigkeit
• gegen Mineralöl
• gegen Fett
• gegen Wasser
radiologische Widerstandsfähigkeit
gegen UV-Strahlung
Produkteigenschaften,
-funktionen, -bestandteile
allgemein
Leitungslänge bei Glas-LWL
• bei 100BaseFX bei Industrial
Ethernet maximal
• bei 1000BaseSX bei Industrial
Ethernet maximal
• bei 1000BaseLX bei Industrial
Ethernet maximal
• bei PROFIBUS maximal
Normen, Spezifikationen,
Zulassungen
Eignungsnachweis
• RoHS-Konformität
3/100
Siemens IK PI · 2012
Ja
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Optische Netze mit OLM
Glas-Lichtwellenleiter
■ Technische Daten (Fortsetzung)
Bestell-Nr.
6XV1 873-2C
6XV1 873-2D
Produkttyp-Bezeichnung
FO Trailing Cable
FO Trailing Cable GP
Produktbeschreibung
Glas-Lichtwellenleiter, Meterware, unkonfektioniert
Glas-Lichtwellenleiter, Meterware, unkonfektioniert
Eignung zur Verwendung
Flexible Leitung zum Einsatz in Schleppketten bei
hoher mechanischer Belastung, keine UL-Zulassung
Flexible Leitung zum Einsatz in Schleppketten bei
hoher mechanischer Belastung, UL-Zulassung
Ausführung des konfektionierten
LWL-Kabels
konfektionierbar mit vier BFOC- bzw. SC-Steckern
konfektionierbar mit vier BFOC- bzw. SC-Steckern
Leitungsbezeichnung
AT-W(ZN)Y(ZN)11Y 2G 50/125
AT-W(ZN)Y(ZN)Y 2G 50/125
Leitungslänge
-
-
Dämpfungsmaß pro Länge
• bei 850 nm maximal
• bei 1300 nm maximal
• bei 1550 nm maximal
2,7 dB/km
0,7 dB/km
-
2,7 dB/km
0,7 dB/km
-
Bandbreitenlängenprodukt
• bei 850 nm
• bei 1300 nm
600 GHz·m
1 200 GHz·m
600 GHz·m
1 200 GHz·m
Anzahl der Fasern je LWL-Ader
1
1
Anzahl der LWL-Adern
je LWL-Kabel
2
2
Ausführung der LWL-Faser
Multimode-Gradientenfaser 50/125 µm, OM 2
Multimode-Gradientenfaser 50/125 µm, OM 2
Ausführung der LWL-Ader
Hohlader, gefüllt, Durchmesser 1400 µm
Hohlader, gefüllt, Durchmesser 1400 µm
Ausführung des LWL-Kabels
aufteilbar
aufteilbar
Außendurchmesser
• der LWL-Faser
• des LWL-Fasermantels
• des Mantels der LWL-Ader
• der Leitung
50 µm
125 µm
2,9 mm
10,5 mm
50 µm
125 µm
2,9 mm
10,5 mm
0,1 mm
0,1 mm
0,5 mm
0,5 mm
Material
• des LWL-Faserkerns
• des LWL-Fasermantels
• des Mantels der LWL-Ader
• des Mantels des LWL-Kabels
• der Zugentlastung
Quarzglas
Quarzglas
PVC
PUR
Aramidgarne
Quarzglas
Quarzglas
PVC
PVC
Aramidgarne
Farbe
• des Mantels der LWL-Ader
• des Mantels des Kabels
orange / schwarz
grün
orange / schwarz
grün
150 mm
150 mm
200 mm
200 mm
3
Optische Daten
Mechanische Daten
symmetrisches Abmaß
• des Außendurchmessers
des Mantels der LWL-Ader
• des Außendurchmessers
der Leitung
Biegeradius
• bei einmaligem Biegen
minimal zulässig
• bei mehrmaligem Biegen
minimal zulässig
• bei ständigem Biegen
-
-
Anzahl der Biegezyklen
5 000 000
3 500 000
Zugbelastung maximal
800 N
800 N
Kurzzeitquerkraft pro Länge
700 N/cm
700 N/cm
Dauerquerkraft pro Länge
400 N/cm
400 N/cm
Gewicht pro Länge
90 kg/km
90 kg/km
Siemens IK PI · 2012
3/101
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Optische Netze mit OLM
Glas-Lichtwellenleiter
■ Technische Daten (Fortsetzung)
Bestell-Nr.
6XV1 873-2C
6XV1 873-2D
Produkttyp-Bezeichnung
FO Trailing Cable
FO Trailing Cable GP
Umgebungstemperatur
• während Betrieb
• während Lagerung
• während Transport
• während Montage
-40 … +80 °C
-40 … +80 °C
-40 … +80 °C
-5 … +50 °C
-25 … +80 °C
-25 … +80 °C
-25 … +80 °C
-5 … +50 °C
Brandverhalten
entflammbar
flammwidrig nach IEC 60332-1-2 und
IEC 60332-3-22 (Cat. A)
chemische Widerstandsfähigkeit
• gegen Mineralöl
• gegen Fett
• gegen Wasser
widerstandsfähig
widerstandsfähig
-
bedingt widerstandsfähig
bedingt widerstandsfähig
-
widerstandsfähig
widerstandsfähig
Produkteigenschaft
• halogenfrei
• siliconfrei
Nein
Ja
Nein
Ja
Produktbestandteil Nagetierschutz
Nein
Nein
5 000 m
5 000 m
750 m
750 m
2 000 m
2 000 m
3 000 m
3 000 m
Eignungsnachweis
-
• RoHS-Konformität
Ja
UL-Zulassung: OFN (NEC Article 770, UL 1651) /
CSA-Zulassung: OFN 90 Cel, FT1, FT4
(CSA-Standard C22.2 No232-M1988)
Ja
Zulässige
Umgebungsbedingungen
3
radiologische Widerstandsfähigkeit
gegen UV-Strahlung
Produkteigenschaften,
-funktionen, -bestandteile
allgemein
Leitungslänge bei Glas-LWL
• bei 100BaseFX bei Industrial
Ethernet maximal
• bei 1000BaseSX bei Industrial
Ethernet maximal
• bei 1000BaseLX bei Industrial
Ethernet maximal
• bei PROFIBUS maximal
Normen, Spezifikationen,
Zulassungen
3/102
Siemens IK PI · 2012
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Optische Netze mit OLM
Glas-Lichtwellenleiter
■ Technische Daten (Fortsetzung)
Bestell-Nr.
6XV1 820-5AH10
6XV1 820-7AH10
Produkttyp-Bezeichnung
Fiber Optic Standardleitung
INDOOR Fiber Optic Innenleitung
Produktbeschreibung
Flexibler Glas-Lichtwellenleiter, Meterware,
unkonfektioniert
Glas-Lichtwellenleiter, Meterware, unkonfektioniert
Eignung zur Verwendung
Leitung für den Einsatz im Innen- und Außenbereich
Trittfeste halogenfreie und schwer entflammbare
Leitung für den Einsatz im Innenbereich
Ausführung des konfektionierten
LWL-Kabels
konfektionierbar mit vier BFOC-Steckern
konfektionierbar mit vier BFOC-Steckern
Leitungsbezeichnung
AT-V(ZN)YY 2X1 G 62,5/125
I-V(ZN)HH 2x1 G 62,5/125
Leitungslänge
-
-
Dämpfungsmaß pro Länge
• bei 850 nm maximal
• bei 1300 nm maximal
• bei 1550 nm maximal
3,1 dB/km
0,8 dB/km
-
3,1 dB/km
0,8 dB/km
-
Bandbreitenlängenprodukt
• bei 850 nm
• bei 1300 nm
200 GHz·m
600 GHz·m
200 GHz·m
600 GHz·m
Anzahl der Fasern je LWL-Ader
1
1
Anzahl der LWL-Adern
je LWL-Kabel
2
2
Ausführung der LWL-Faser
Multimode-Gradientenfaser 62,5/125 µm, OM 2
Multimode-Gradientenfaser 62,5/125 µm, OM 2
Ausführung der LWL-Ader
Kompaktader, Durchmesser 900 μm
Vollader, Durchmesser 900 μm
Ausführung des LWL-Kabels
aufteilbare Außenleitung
aufteilbare Innenleitung
Außendurchmesser
• der LWL-Faser
• des LWL-Fasermantels
• des Mantels der LWL-Ader
• der Leitung
62,5 µm
125 µm
3,5 mm
-
62,5 µm
125 µm
2,9 mm
-
-
0,1 mm
-
-
Breite des Mantels des Kabels
9,8 mm
6,8 mm
symmetrische Toleranz der Breite
des Mantels des Kabels
-
-
Dicke des Mantels des Kabels
6,3 mm
3,9 mm
symmetrische Toleranz der Dicke
des Mantels des Kabels
-
-
Quarzglas
Quarzglas
PVC
PVC
Aramidgarne mit zusätzlich integrierten Stauchschutzelementen
Quarzglas
Quarzglas
FRNC
FRNC
Aramidgarne
grau
schwarz
grau
orange
3
Optische Daten
Mechanische Daten
symmetrisches Abmaß
• des Außendurchmessers
des Mantels der LWL-Ader
• des Außendurchmessers
der Leitung
Material
• des LWL-Faserkerns
• des LWL-Fasermantels
• des Mantels der LWL-Ader
• des Mantels des LWL-Kabels
• der Zugentlastung
Farbe
• des Mantels der LWL-Ader
• des Mantels des Kabels
Siemens IK PI · 2012
3/103
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Optische Netze mit OLM
Glas-Lichtwellenleiter
■ Technische Daten (Fortsetzung)
Bestell-Nr.
6XV1 820-5AH10
6XV1 820-7AH10
Produkttyp-Bezeichnung
Fiber Optic Standardleitung
INDOOR Fiber Optic Innenleitung
80 mm
30 mm
80 mm
50 mm
Zugbelastung maximal
1 500 N
200 N
Kurzzeitquerkraft pro Länge
-
300 N/cm
Dauerquerkraft pro Länge
150 N/cm
100 N/cm
Gewicht pro Länge
70 kg/km
30 kg/km
-20 … +60 °C
-25 … +70 °C
-25 … +70 °C
-5 … +50 °C
-20 … +60 °C
-25 … +70 °C
-25 … +70 °C
-5 … +50 °C
flammwidrig nach IEC 60332-1-2 und IEC 60332-3-22
(Cat. A)
flammwidrig nach IEC 60332-1-2 und IEC 60332-3-22
(Cat. A)
nicht widerstandsfähig
nicht widerstandsfähig
-
nicht widerstandsfähig
nicht widerstandsfähig
-
widerstandsfähig
nicht widerstandsfähig
Produkteigenschaft
• halogenfrei
• siliconfrei
Nein
Ja
Ja
Ja
Produktbestandteil Nagetierschutz
Nein
Nein
4 000 m
4 000 m
350 m
350 m
550 m
550 m
3 000 m
3 000 m
Ja
Ja
Biegeradius
• bei einmaligem Biegen
minimal zulässig
• bei mehrmaligem Biegen
minimal zulässig
3
Zulässige
Umgebungsbedingungen
Umgebungstemperatur
• während Betrieb
• während Lagerung
• während Transport
• während Montage
Brandverhalten
chemische Widerstandsfähigkeit
• gegen Mineralöl
• gegen Fett
• gegen Wasser
radiologische Widerstandsfähigkeit
gegen UV-Strahlung
Produkteigenschaften,
-funktionen, -bestandteile
allgemein
Leitungslänge bei Glas-LWL
• bei 100BaseFX bei Industrial
Ethernet maximal
• bei 1000BaseSX bei Industrial
Ethernet maximal
• bei 1000BaseLX bei Industrial
Ethernet maximal
• bei PROFIBUS maximal
Normen, Spezifikationen,
Zulassungen
Eignungsnachweis
• RoHS-Konformität
3/104
Siemens IK PI · 2012
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Optische Netze mit OLM
Glas-Lichtwellenleiter
■ Technische Daten (Fortsetzung)
Bestell-Nr.
6XV1 820-6AH10
6XV1 830-0NH10
Produkttyp-Bezeichnung
Flexible Fiber Optic Schleppleitung
SIENOPYR Schiffs-Duplex-Lichtwellenleiterkabel
Produktbeschreibung
Flexibler Glas-Lichtwellenleiter, Meterware,
unkonfektioniert
Glas-Lichtwellenleiter SIENOPYR Schiffskabel,
Meterware, unkonfektioniert
Eignung zur Verwendung
Flexible Leitung für den Einsatz in Schleppketten
im Innen- und Außenbereich
Feste Verlegung auf Schiffen und Offshoreeinheiten,
inallen Räumen und auf freien Decks,
Schiffbauapprobation vorhanden
Ausführung des konfektionierten
LWL-Kabels
konfektionierbar mit vier BFOC-Steckern
konfektionierbar mit vier BFOC-Steckern
Leitungsbezeichnung
AT-W11Y(ZN)11Y 2 G 62,5/125
MI-VHH 2G 62,5/125 3,1B200 + 0,8F600 + 2x1Cu
300V
Leitungslänge
-
-
Dämpfungsmaß pro Länge
• bei 850 nm maximal
• bei 1300 nm maximal
• bei 1550 nm maximal
3,1 dB/km
0,8 dB/km
-
3,1 dB/km
0,8 dB/km
-
Bandbreitenlängenprodukt
• bei 850 nm
• bei 1300 nm
200 GHz·m
600 GHz·m
200 GHz·m
600 GHz·m
Anzahl der Fasern je LWL-Ader
1
1
Anzahl der LWL-Adern
je LWL-Kabel
2
2
Ausführung der LWL-Faser
Multimode-Gradientenfaser 62,5/125 µm, OM 2
Multimode-Gradientenfaser 62,5/125 µm, OM 2
Ausführung der LWL-Ader
Hohlader, gefüllt, Durchmesser 1400 µm
Vollader
Ausführung des LWL-Kabels
aufteilbare Außenleitung
aufteilbare Außenleitung
Außendurchmesser
• der LWL-Faser
• des LWL-Fasermantels
• des Mantels der LWL-Ader
• der Leitung
62,5 µm
125 µm
3,5 mm
12,9 mm
62,5 µm
125 µm
2,9 mm
13,3 mm
-
-
-
0,5 mm
Material
• des LWL-Faserkerns
• des LWL-Fasermantels
• des Mantels der LWL-Ader
• des Mantels des LWL-Kabels
• der Zugentlastung
Quarzglas
Quarzglas
PUR
PUR
Aramidgarne, außerdem GFK-Zentralelement
Mineralglas
Polyolefin
SHF1-Mischung
Aramidgarne
Farbe
• des Mantels der LWL-Ader
• des Mantels des Kabels
schwarz
schwarz
schwarz
150 mm
133 mm
150 mm
266 mm
Optische Daten
Mechanische Daten
symmetrisches Abmaß
• des Außendurchmessers
des Mantels der LWL-Ader
• des Außendurchmessers
der Leitung
Biegeradius
• bei einmaligem Biegen
minimal zulässig
• bei mehrmaligem Biegen
minimal zulässig
• bei ständigem Biegen
-
-
Anzahl der Biegezyklen
100 000
-
Zugbelastung maximal
1 000 N
250 N
Kurzzeitquerkraft pro Länge
-
-
Dauerquerkraft pro Länge
-
-
Gewicht pro Länge
130 kg/km
220 kg/km
Siemens IK PI · 2012
3/105
3
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Optische Netze mit OLM
Glas-Lichtwellenleiter
■ Technische Daten (Fortsetzung)
Bestell-Nr.
6XV1 820-6AH10
6XV1 830-0NH10
Produkttyp-Bezeichnung
Flexible Fiber Optic Schleppleitung
SIENOPYR Schiffs-Duplex-Lichtwellenleiterkabel
Umgebungstemperatur
• während Betrieb
• während Lagerung
• während Transport
• während Montage
-30 … +60 °C
-30 … +70 °C
-30 … +70 °C
-30 … +60 °C
-40 … +80 °C
-40 … +80 °C
-40 … +80 °C
-10 … +50 °C
Umgebungsbedingung für Betrieb
-
Bei Umgebungstemperaturen unter -10 °C dürfen
die Kabel keinen weiteren Bewegungen ausgesetzt
werden als den auf Schiffen üblichen Vibrationen
und Schwingungen
Schutzart IP
-
-
Brandverhalten
entflammbar
flammwidrig nach IEC 60332-3 (Cat. A)
chemische Widerstandsfähigkeit
• gegen Mineralöl
• gegen Fett
• gegen Wasser
widerstandsfähig
widerstandsfähig
-
-
widerstandsfähig
widerstandsfähig
Produkteigenschaft
• halogenfrei
• siliconfrei
Ja
Ja
Ja
Ja
Produktbestandteil Nagetierschutz
Nein
Nein
4 000 m
-
350 m
-
550 m
-
3 000 m
3 000 m
Eignungsnachweis
• RoHS-Konformität
Ja
Ja
Schiffklassifikationsgesellschaft
• Bureau Veritas (BV)
• Germanischer Lloyd (GL)
• Lloyds Register of Shipping (LRS)
-
Ja
Ja
Ja
Zulässige
Umgebungsbedingungen
3
radiologische Widerstandsfähigkeit
gegen UV-Strahlung
Produkteigenschaften,
-funktionen, -bestandteile
allgemein
Leitungslänge bei Glas-LWL
• bei 100BaseFX bei Industrial
Ethernet maximal
• bei 1000BaseSX bei Industrial
Ethernet maximal
• bei 1000BaseLX bei Industrial
Ethernet maximal
• bei PROFIBUS maximal
Normen, Spezifikationen,
Zulassungen
3/106
Siemens IK PI · 2012
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Optische Netze mit OLM
Glas-Lichtwellenleiter
■ Technische Daten (Fortsetzung)
Bestell-Nr.
6XV1 873-2R
6XV1 843-2R
Produkttyp-Bezeichnung
MM FO Robust Cable GP
SM FO Robust Cable GP
Produktbeschreibung
Glas-Lichtwellenleiter, Meterware, unkonfektioniert
Glas-Lichtwellenleiter, Meterware, unkonfektioniert
Eignung zur Verwendung
Längs- und querwassergeschützte Leitung mit
nicht metallischem Nagetierschutz zum Einsatz im
Außen- und Innenbereich sowie zur direkten
Verlegung im Erdreich
Längs- und querwassergeschützte Leitung mit
nicht metallischem Nagetierschutz zum Einsatz im
Außen- und Innenbereich sowie zur direkten Verlegung im Erdreich
Ausführung des konfektionierten
LWL-Kabels
konfektionierbar mit zwei BFOC, SC und LC-DuplexSteckern
konfektionierbar mit zwei BFOC, SC und LC-DuplexSteckern
Leitungsbezeichnung
AT-V(ZN)H(ZN)BH 2G50/125
AT-V(ZN)H(ZN)BH 4E9/125
Leitungslänge
-
-
Dämpfungsmaß pro Länge
• bei 850 nm maximal
• bei 1300 nm maximal
• bei 1550 nm maximal
2,7 dB/km
1 dB/km
-
0,5 dB/km
0,5 dB/km
Bandbreitenlängenprodukt
• bei 850 nm
• bei 1300 nm
600 GHz·m
1 200 GHz·m
-
Anzahl der Fasern je LWL-Ader
1
1
Anzahl der LWL-Adern
je LWL-Kabel
2
4
Optische Daten
Mechanische Daten
Ausführung der LWL-Faser
Multimode-Gradientenfaser 50/125/245 µm, OM2
Singlemodefaser 4E9/125/900, OS1 und OS2
Ausführung der LWL-Ader
Vollader, Durchmesser 900 µm
Vollader, Durchmesser 900 µm
Ausführung des LWL-Kabels
aufteilbar
aufteilbar
Außendurchmesser
• der LWL-Faser
• des LWL-Fasermantels
• des Mantels der LWL-Ader
• der Leitung
50 µm
125 µm
2,2 mm
7,5 mm
9 µm
125 µm
2,2 mm
9 mm
Material
• des LWL-Faserkerns
• des LWL-Fasermantels
• des Mantels der LWL-Ader
• des Mantels des LWL-Kabels
• der Zugentlastung
Quarzglas
Quarzglas
PE flame retardant
PE flame retardant
Aramidgarne und Glass-Roving
Quarzglas
Quarzglas
PE flame retardant
PE flame retardant
Aramidgarne, außerdem zentrales Stützelement und
Glass-Roving
Farbe
• des Mantels der LWL-Ader
orange / schwarz, mit Richtungspfeil
• des Mantels des Kabels
schwarz
orange / schwarz, mit Richtungspfeil (Nummerierung
der Adernpaare mit 1 und 2)
schwarz
25 mm
90 mm
40 mm
135 mm
Zugbelastung maximal
1 000 N
1 000 N
Kurzzeitquerkraft pro Länge
600 N/cm
600 N/cm
Dauerquerkraft pro Länge
200 N/cm
200 N/cm
Gewicht pro Länge
67 kg/km
89 kg/km
Biegeradius
• bei einmaligem Biegen
minimal zulässig
• bei mehrmaligem Biegen
minimal zulässig
Siemens IK PI · 2012
3/107
3
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Optische Netze mit OLM
Glas-Lichtwellenleiter
■ Technische Daten (Fortsetzung)
Bestell-Nr.
6XV1 873-2R
6XV1 843-2R
Produkttyp-Bezeichnung
MM FO Robust Cable GP
SM FO Robust Cable GP
Umgebungstemperatur
• während Betrieb
• während Lagerung
• während Transport
• während Montage
-40 … +70 °C
-40 … +70 °C
-40 … +70 °C
-20 … +60 °C
-40 … +70 °C
-40 … +70 °C
-40 … +70 °C
-20 … +60 °C
Brandverhalten
flammwidrig nach IEC 60332-3-24
flammwidrig nach IEC 60332-3-24
chemische Widerstandsfähigkeit
• gegen Mineralöl
• gegen Fett
• gegen Wasser
bedingt widerstandsfähig
bedingt widerstandsfähig
widerstandsfähig
bedingt widerstandsfähig
bedingt widerstandsfähig
widerstandsfähig
widerstandsfähig
widerstandsfähig
Produkteigenschaft
• halogenfrei
• siliconfrei
Ja
Ja
Ja
Ja
Produktbestandteil Nagetierschutz
Ja
Ja
5 000 m
26 000 m
750 m
-
2 000 m
5 000 m
3 000 m
15 000 m
Ja
Ja
Zulässige
Umgebungsbedingungen
3
radiologische Widerstandsfähigkeit
gegen UV-Strahlung
Produkteigenschaften,
-funktionen, -bestandteile
allgemein
Leitungslänge bei Glas-LWL
• bei 100BaseFX bei Industrial
Ethernet maximal
• bei 1000BaseSX bei Industrial
Ethernet maximal
• bei 1000BaseLX bei Industrial
Ethernet maximal
• bei PROFIBUS maximal
Normen, Spezifikationen,
Zulassungen
Eignungsnachweis
• RoHS-Konformität
3/108
Siemens IK PI · 2012
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Optische Netze mit OLM
Glas-Lichtwellenleiter
■ Technische Daten (Fortsetzung)
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
6GK1 901-0DA20-0AA0
Produkttyp-Bezeichnung
BFOC-Steckersatz
Produktbeschreibung
BFOC-Steckersatz
Eignung zur Verwendung
Zum Anschluss von Glas-Lichtwellenleitern
Übertragungsrate
Übertragungsrate
• 1 bei Industrial Ethernet
• 2 bei Industrial Ethernet
• 3 bei Industrial Ethernet
• bei PROFIBUS
10 Mbit/s
100 Mbit/s
1 000 Mbit/s
9,6 kbit/s … 12 Mbit/s
Schnittstellen
Anzahl der optischen Anschlüsse
für Lichtwellenleiter
1
Ausführung optischer Anschluss
für Netzkomponenten bzw.
Endgeräte
BFOC-Stecker
Ausführung elektrischer Anschluss
FastConnect
Nein
Mechanische Daten
Material des Gehäuses
Metall und Kunststoff
Bauform, Maße und Gewichte
Multimode-Leitung,
Meterware;
Liefereinheit max. 1000 m;
Mindestbestellmenge 20 m;
Vorzugslängen 1)
konfektioniert
mit 4 BFOC-Steckern
• 0,5 m
•1m
•2m
•3m
•5m
• 10 m
• 15 m
• 20 m
• 30 m
• 40 m
• 50 m
• 80 m
• 100 m
• 150 m
• 200 m
• 300 m
180 Grad Kabelabgang
FO FRNC Cable 50/125/1400 2)
Breite
Höhe
Tiefe
10 mm
10 mm
10 mm
Multimode-Leitung,
Meterware;
Liefereinheit max. 1000 m;
Mindestbestellmenge 20 m;
Nettogewicht
8g
FO Trailing Cable 50/125/1400 2)
Art des Kabelabgangs
Zulässige
Umgebungsbedingungen
Schutzart IP
IP20
chemische Widerstandsfähigkeit
gegen Wasser
-
Produkteigenschaften,
-funktionen, -bestandteile
allgemein
Produkteigenschaft siliconfrei
Ja
Produktbestandteil Zugentlastung
Ja
Normen, Spezifikationen,
Zulassungen
Eignungsnachweis RoHSKonformität
Ja
Bestell-Nr.
FO Standard Cable GP
50/125/1400 2)
Multimode-Leitung,
Meterware;
Liefereinheit max. 1000 m;
Mindestbestellmenge 20 m;
Vorzugslängen 1)
konfektioniert
mit 4 BFOC-Steckern
•3m
•5m
• 10 m
• 20 m
• 50 m
• 100 m
6XV1 873-2A
6XV1 873-3AH05
6XV1 873-3AH10
6XV1 873-3AH20
6XV1 873-3AH30
6XV1 873-3AH50
6XV1 873-3AN10
6XV1 873-3AN15
6XV1 873-3AN20
6XV1 873-3AN30
6XV1 873-3AN40
6XV1 873-3AN50
6XV1 873-3AN80
6XV1 873-3AT10
6XV1 873-3AT15
6XV1 873-3AT20
6XV1 873-3AT30
3
6XV1 873-2B
6XV1 873-2C
6XV1 873-3CH30
6XV1 873-3CH50
6XV1 873-3CN10
6XV1 873-3CN20
6XV1 873-3CN50
6XV1 873-3CT10
FO Trailing Cable GP
50/125/1400 2)
Multimode-Leitung,
Meterware;
Liefereinheit max. 1000 m;
Mindestbestellmenge 20 m;
Vorzugslängen 1)
konfektioniert
mit 4 BFOC-Steckern
•3m
•5m
• 10 m
• 20 m
• 50 m
• 100 m
1)
2)
6XV1 873-2D
6XV1 873-3DH30
6XV1 873-3DH50
6XV1 873-3DN10
6XV1 873-3DN20
6XV1 873-3DN50
6XV1 873-3DT10
Spezielle LWL-Leitungen, Längen und Zubehör auf Anfrage
Für das Konfektionieren von Glas-LWL sind Spezialwerkzeuge und
geschultes Personal erforderlich
Siemens IK PI · 2012
3/109
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Optische Netze mit OLM
Glas-Lichtwellenleiter
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
FO Ground Cable 50/125/1400 2)
Multimode-Leitung,
Meterware;
Liefereinheit max. 2000 m;
Mindestbestellmenge 20 m;
3
Vorzugslängen 1)
konfektioniert
mit 4 BFOC-Steckern
• 100 m
• 200 m
• 300 m
FO Robust Cable GP
50/125/900 2)
6XV1 873-2G
Multimode-Leitung,
Meterware;
Liefereinheit max. 2000 m
Mindestbestellmenge 20 m
6XV1 873-3GT10
6XV1 873-3G T20
6XV1 873-3G T30
6XV1 873-2R
Multimode-Leitung,
Meterware;
Liefereinheit max. 2000 m;
Mindestbestellmenge 20 m;
FIBER OPTIC CABLE
Standardleitung
(62,5/125/900), aufteilbar 2)
Multimode-Leitung,
Meterware;
Liefereinheit max. 2000 m
Mindestbestellmenge 20 m
Vorzugslängen1)
konfektioniert
mit 4 BFOC-Steckern
•1m
•2m
•3m
•4m
•5m
• 10 m
• 15 m
• 20 m
• 30 m
• 40 m
• 50 m
• 55 m
• 60 m
• 65 m
• 70 m
• 75 m
• 80 m
• 100 m
• 120 m
• 130 m
• 150 m
• 200 m
• 250 m
• 300 m
Bestell-Nr.
INDOOR FIBER OPTIC CABLE
Innenleitung
(62,5/125/900), aufteilbar 2)
6XV1 820-5AH10
Vorzugslängen;
konfektioniert
mit 4 BFOC-Steckern
• 0,5 m
•1m
•2m
•3m
•5m
• 10 m
• 15 m
• 20 m
• 25 m
• 50 m
• 75 m
• 100 m
6XV1 820-7AH10
6XV1 820-7BH05
6XV1 820-7BH10
6XV1 820-7BH20
6XV1 820-7BH30
6XV1 820-7BH50
6XV1 820-7BN10
6XV1 820-7BN15
6XV1 820-7BN20
6XV1 820-7BN25
6XV1 820-7BN50
6XV1 820-7BN75
6XV1 820-7BT10
FLEXIBLE FIBER OPTIC CABLE
Schleppleitung
(62,5/125/1400), aufteilbar 2)
6XV1 820-5BH10
6XV1 820-5BH20
6XV1 820-5BH30
6XV1 820-5BH40
6XV1 820-5BH50
6XV1 820-5BN10
6XV1 820-5BN15
6XV1 820-5BN20
6XV1 820-5BN30
6XV1 820-5BN40
6XV1 820-5BN50
6XV1 820-5BN55
6XV1 820-5BN60
6XV1 820-5BN65
6XV1 820-5BN70
6XV1 820-5BN75
6XV1 820-5BN80
6XV1 820-5BT10
6XV1 820-5BT12
6XV1 820-5BT13
6XV1 820-5BT15
6XV1 820-5BT20
6XV1 820-5BT25
6XV1 820-5BT30
Multimode-Leitung,
Meterware;
Liefereinheit max. 2000 m
Mindestbestellmenge 20 m
Vorzugslängen;
konfektioniert
mit 4 BFOC-Steckern
•1m
•2m
•3m
•5m
• 10 m
• 15 m
• 20 m
• 30 m
• 50 m
• 75 m
• 100 m
SIENOPYR Schiffs-DuplexLichtwellenleiterkabel
(62,5/125/900)
6XV1 820-6AH10
6XV1 820-6BH10
6XV1 820-6BH20
6XV1 820-6BH30
6XV1 820-6BH50
6XV1 820-6BN10
6XV1 820-6BN15
6XV1 820-6BN20
6XV1 820-6BN30
6XV1 820-6BN50
6XV1 820-6BN75
6XV1 820-6BT10
6XV1 830-0NH10
LWL-Leitung zur Verlegung auf
Schiffen und Offshore-Einheiten
Multimode-Leitung,
Meterware;
Liefereinheit max. 1000 m
Mindestbestellmenge 20 m
FO Robust Cable GP
4E9/125/900 2)
Singlemode-Leitung,
Meterware;
Liefereinheit max. 2000 m;
Mindestbestellmenge 20 m;
1)
2)
Spezielle LWL-Leitungen, Längen und Zubehör auf Anfrage
Für das Konfektionieren von Glas-LWL sind Spezialwerkzeuge und
geschultes Personal erforderlich
3/110
Siemens IK PI · 2012
6XV1 843-2R
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Optische Netze mit OLM
Glas-Lichtwellenleiter
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
Zubehör
Multimode FO
BFOC-Steckersatz
6GK1 901-0DA20-0AA0
Ergänzende Komponenten und Demomaterial zum
SIMATIC NET Verkabelungsspektrum können Sie bei Ihrem
Ansprechspartner vor Ort bestellen.
Technische Beratung erhalten Sie dazu bei:
J. Hertlein
I IA SC IC PRM 4
Tel.: 0911/750 44 65
E-Mail: [email protected]
für FO Standard Cable
(50/125/1400),
FO Ground Cable (50/125/1400),
Flexible FO Cable Schleppleitung, INDOOR FO Cable
Innenleitung (62,5/125/900),
20 Stück
Multimode FO LC Duplex Plug
■ Weitere Info
3
6GK1 901-0RB10-2AB0
LC Duplex- Stecker (10 Stück)
für INDOOR FO Cable Innenleitung (62,5/125/900),
FO Robust Cable GP
(50/125/900),
FO Cable Standardleitung
(62,5/125/900)
Singlemode FO LC Duplex Plug
6GK1 901-0SB10-2AB0
LC Duplex- Stecker (10 Stück)
für FO Robust Cable GP
(4E9/125/900)
PROFIBUS Netzhandbuch 3)
siehe
http://www.siemens.de/automation/csi/net
SIMATIC NET Manual Collection
6GK1 975-1AA00-3AA0
Elektronische Handbücher
zu Kommunikationssystemen,
-protokollen, -produkten;
auf DVD;
deutsch/englisch
3)
Weitere Handbücher finden Sie bei den jeweiligen Produkten unter
http://www.siemens.de/automation/csi/net
Siemens IK PI · 2012
3/111
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Optische Netze mit OLM
Plastik- und PCF-LWL
■ Übersicht
■ Aufbau
Es werden verschiedene Varianten von Plastik- und PCF-LWL
angeboten:
Plastik-Lichtwellenleiter
• Plastik-LWL, Standardleitung;
Robuste Rundleitung mit lila PVC-Außenmantel und KevlarZugelementen sowie zwei Plastik-Fasern mit robustem
Polyamid-Innenmantel. Für Anwendungen im Innenbereich;
Leitungslängen bis 80 m.
• Plastik-LWL, Duplex-Ader;
Flache Doppel-Ader mit PVC-Innenmantel, ohne Außenmantel
für Anwendungen im Innenbereich mit geringen mechanischen Belastungen wie z. B. Laboraufbauten oder innerhalb
von Schränken; Leitungslänge bis 50 m.
• Galvanische Trennung von PROFIBUS-Geräten und
PROFIBUS-Segmenten
• Schutz der Übertragungsstrecke gegen elektromagnetische
Störungen
• Bis zu 80 m Leitungslänge mit Plastik-LWL und bis zu 400 m
mit PCF-LWL
• Robuste LWL-Standardleitungen, ausgelegt für den Industrieeinsatz
• Umfangreiche Zulassungen (UL-Zulassungen)
■ Nutzen
• Konfektionierung von Plastik- und PCF-Lichtwellenleiter
vor Ort möglich
• Zeiteinsparung bei Inbetriebnahme durch vorkonfektionierte
Leitungen
• Schutz der Übertragungsstrecke gegen elektromagnetische
Störungen
• Abhörsicher, da Leitung nicht abstrahlt
• Vermeidung von Überspannungs- und Potentialausgleichsproblemen
PCF-Lichtwellenleiter
• PCF-LWL, Standardleitungen:
Robuste Rundleitungen mit lila/grünem PVC-Außenmantel
und Kevlar-Zugelementen für Anwendungen im Innen-/Außenbereich; Leitungslängen bis 400 m;
Folgende Leitungsvarianten stehen zur Verfügung:
- PCF Fiber Optic Standardleitung;
Mit lila PVC-Außenmantel für Anwendungen im Innenbereich;
Die Leitung ist nicht zur Konfektion im Feld geeignet;
(nur vorkonfektioniert mit Einzughilfe lieferbar)
- PCF Standard Cable GP (General Purpose);
Mit grünem PVC-Außenmantel für Anwendungen im Innenund Außenbereich;
Die Leitung ist zur Konfektion im Feld geeignet.
• PCF-LWL, Schleppleitung;
Robuste Rundleitungen mit grünem Außenmantel und KevlarZugelementen für Anwendungen in Schleppketten;
Leitungslängen bis 400 m;
Die Leitungen sind zur Konfektion im Feld geeignet.
Folgende Leitungsvarianten stehen zur Verfügung:
- PCF Trailing Cable;
Leitung für hohe mechanische Belastung, PUR Außenmantel, keine UL-Zulassung
- PCF Trailing Cable GP (General Purpose);
Leitung für geringere mechanische Belastung, PVC Außenmantel, mit UL-Zulassung)
■ Anwendungsbereich
SIMATIC NET Plastik- und PCF-Lichtwellenleiter werden
zusammen mit OLM/P für den Aufbau optischer PROFIBUSNetze oder zur optischen Verbindung von Segmenten in
RS485-Technik im Innenbereich eingesetzt.
Plastik-LWL und aufteilbaren PCF-LWL sind vor Ort mit 2 x 2
BFOC-Steckern konfektionierbar. Die maximale Leitungslänge
zwischen zwei OLM/P beträgt 80 m.
Größere Leitungslängen bis zu 400 m sind mit PCF-LWL
realisierbar. Diese Leitungen sind auch konfektioniert mit
4 BFOC-Steckern verfügbar.
3/112
Siemens IK PI · 2012
Stützelement
Außenmantel
Einzeladermantel
PCF Tra
PCF Faser
Zugentlastung
durch
Aramidgarne
Hohlader
ble
iling Ca
Vliesbewicklung
mit Zugentlastungselementen
G_IK10_XX_10031
3
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Optische Netze mit OLM
Plastik- und PCF-LWL
■ Technische Daten
Bestell-Nr.
6XV1 821-2AN50
6XV1 821-0AH10
6XV1 821-1BN75
Produkttyp-Bezeichnung
PROFIBUS Plastic Fiber Optic
Duplex-Ader
PROFIBUS Plastic Fiber Optic
Standardleitung
PROFIBUS PCF Fiber Optic
Standardleitung
Produktbeschreibung
Lichtwellenleiter mit polyoptischer
Faser (flache Doppel-Ader),
50 m-Ring, unkonfektioniert
Lichtwellenleiter mit polyoptischer
Faser, Meterware, unkonfektioniert
PCF-Lichtwellenleiter mit Kunststoff-Cladding, Vorzugslänge,
vorkonfektioniert
Eignung zur Verwendung
Anwendungen im Innenbereich
mit geringen mechanischen
Belastungen (z. B. Laboraufbauten oder innerhalb von Schränken),
Leitungslängen bis 50 m
Leitung für Anwendungen im
Innenbereich
Leitung für Anwendungen im
Innenbereich
Ausführung des konfektionierten
LWL-Kabels
konfektionierbar mit vier SimplexSteckern
konfektionierbar mit vier SimplexSteckern
konfektioniert mit vier BFOCSteckern
Leitungsbezeichnung
V-2Y 2x1 P 980/1000
I-V4Y(ZN)Y 2P 980/1000
I-V(ZN)Y 2K 200/230
Leitungslänge
50 m
-
75 m
Dämpfungsmaß pro Länge
bei 650 nm maximal
0,01 dB/m
0,16 dB/m
0,01 dB/m
Bandbreitenlängenprodukt
bei 650 nm
1 GHz·m
1 GHz·m
17 GHz·m
Anzahl der Fasern je LWL-Ader
1
1
1
Anzahl der LWL-Adern
je LWL-Kabel
2
2
2
Ausführung der LWL-Faser
Stufenindexfaser 980/1000 µm
Stufenindexfaser 980/1000 µm
Stufenindexfaser 200/230 µm
Ausführung der LWL-Ader
-
-
-
Ausführung des LWL-Kabels
-
-
-
Außendurchmesser
• der LWL-Faser
• des LWL-Fasermantels
• des Mantels der LWL-Ader
• der Leitung
980 µm
1 000 µm
2,2 mm
-
980 µm
1 000 µm
2,2 mm
7,8 mm
200 µm
230 µm
2,2 mm
4,7 mm
0,1 mm
0,1 mm
0,1 mm
-
0,3 mm
-
-
-
-
Material
• des LWL-Faserkerns
• des LWL-Fasermantels
• des Mantels der LWL-Ader
• des Mantels des LWL-Kabels
• der Zugentlastung
Polymethylmethacrylat (PMMA)
Fluoriertes Spezialpolymer
PE
-
Polymethylmethacrylat (PMMA)
Fluoriertes Spezialpolymer
PA
PVC
Kevlarfäden
Quarzglas
Fluoriertes Spezialpolymer
PVC
PVC
Kevlarfäden
Farbe
• des Mantels der LWL-Ader
• des Mantels des Kabels
grau
-
orange / schwarz
violett
orange / schwarz
violett
Optische Daten
Mechanische Daten
symmetrisches Abmaß
• des Außendurchmessers
des Mantels der LWL-Ader
• des Außendurchmessers
der Leitung
symmetrische Toleranz der Dicke
des Mantels des Kabels
Siemens IK PI · 2012
3/113
3
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Optische Netze mit OLM
Plastik- und PCF-LWL
■ Technische Daten (Fortsetzung)
Bestell-Nr.
6XV1 821-2AN50
6XV1 821-0AH10
6XV1 821-1BN75
Produkttyp-Bezeichnung
PROFIBUS Plastic Fiber Optic
Duplex-Ader
PROFIBUS Plastic Fiber Optic
Standardleitung
PROFIBUS PCF Fiber Optic
Standardleitung
25 mm
100 mm
47 mm
25 mm
150 mm
70 mm
Zugbelastung maximal
10 N
100 N
200 N
Kurzzeitquerkraft pro Länge
30 N/cm
100 N/cm
100 N/cm
Dauerquerkraft pro Länge
400 N/m
-
-
Gewicht pro Länge
7,6 kg/km
65 kg/km
22 kg/km
Umgebungstemperatur
• während Betrieb
• während Lagerung
• während Transport
• während Montage
-55 … +85 °C
-55 … +85 °C
-55 … +85 °C
-5 … +50 °C
-30 … +70 °C
-30 … +70 °C
-30 … +70 °C
0 … 50 °C
-30 … +70 °C
-30 … +70 °C
-30 … +70 °C
-5 … +50 °C
Umgebungsbedingung für Betrieb
-
-
-
Schutzart IP
-
-
IP20
Brandverhalten
flammwidrig gemäß Flame-Test
VW-1 nach UL 1581
flammwidrig nach IEC 60332-1-2
flammwidrig nach IEC 60332-1-2
bedingt widerstandsfähig
bedingt widerstandsfähig
-
bedingt widerstandsfähig
bedingt widerstandsfähig
-
bedingt widerstandsfähig
bedingt widerstandsfähig
-
nicht widerstandsfähig
nicht widerstandsfähig
nicht widerstandsfähig
Produkteigenschaft
• halogenfrei
• siliconfrei
Ja
Ja
Nein
Ja
Nein
Ja
Produktbestandteil Nagetierschutz
Nein
Nein
Nein
Leitungslänge bei POF-LWL
• bei Industrial Ethernet maximal
• bei PROFIBUS maximal
80 m
80 m
-
Eignungsnachweis
-
-
• RoHS-Konformität
Ja
UL-Zulassung:
OFN (NEC Article 770, UL 1651) /
CSA-Zulassung:
OFN (CSA-Standard C22.2
No232-M1988)
Ja
Biegeradius
• bei einmaligem Biegen
minimal zulässig
• bei mehrmaligem Biegen
minimal zulässig
3
Zulässige
Umgebungsbedingungen
chemische Widerstandsfähigkeit
• gegen Mineralöl
• gegen Fett
• gegen Wasser
radiologische Widerstandsfähigkeit
gegen UV-Strahlung
Produkteigenschaften,
-funktionen, -bestandteile
allgemein
Normen, Spezifikationen,
Zulassungen
3/114
Siemens IK PI · 2012
Ja
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Optische Netze mit OLM
Plastik- und PCF-LWL
■ Technische Daten (Fortsetzung)
Bestell-Nr.
6XV1 861-2A
6XV1 861-2C
6XV1 861-2D
Produkttyp-Bezeichnung
PCF Standard Cable GP
PCF Trailing Cable
PCF Trailing Cable GP
Produktbeschreibung
PCF-Lichtwellenleiter mit
Kunststoff-Cladding, Meterware,
unkonfektioniert
PCF-Lichtwellenleiter mit
Kunststoff-Cladding, Meterware,
unkonfektioniert
PCF-Lichtwellenleiter mit
Kunststoff-Cladding, Meterware,
unkonfektioniert
Eignung zur Verwendung
Leitung zur festen Verlegung im
Innen- und Außenbereich, ULZulassung
Leitung zum Einsatz bei hoher
mechanischer Belastung und
bewegten Applikationen (z. B.
Schleppketten), keine UL-Zulassung
Leitung zum Einsatz bei hoher
mechanischer Belastung und
bewegten Applikationen (z. B.
Schleppketten), UL-Zulassung
Ausführung des konfektionierten
LWL-Kabels
konfektionierbar mit SC RJ-,
SC RJ Plug PRO-, BFOC- und
Simplex-Steckern
konfektionierbar mit SC RJ-,
SC RJ Plug PRO-, BFOC- und
Simplex-Steckern
konfektionierbar mit SC RJ-,
SC RJ Plug PRO-, BFOC- und
Simplex-Steckern
Leitungsbezeichnung
AT-V(ZN)YY 2K 200/230
AT-V(ZN)Y(ZN)11Y 2K 200/230
AT-V(ZN)Y(ZN)Y 2K 200/230
Leitungslänge
-
-
-
Dämpfungsmaß pro Länge
bei 660 nm maximal
10 dB/km
10 dB/km
10 dB/km
Bandbreitenlängenprodukt
bei 650 nm
17 GHz·m
17 GHz·m
17 GHz·m
Anzahl der Fasern je LWL-Ader
1
1
1
Anzahl der LWL-Adern
je LWL-Kabel
2
2
2
Ausführung der LWL-Faser
Stufenindexfaser 200/230 µm
Stufenindexfaser 200/230 µm
Stufenindexfaser 200/230 µm
Ausführung der LWL-Ader
-
-
-
Ausführung des LWL-Kabels
-
-
-
Außendurchmesser
• der LWL-Faser
• des LWL-Fasermantels
• des Mantels der LWL-Ader
• der Leitung
200 µm
230 µm
2,2 mm
7,2 mm
200 µm
230 µm
2,2 mm
8,8 mm
200 µm
230 µm
2,2 mm
8,8 mm
0,1 mm
0,1 mm
0,1 mm
0,5 mm
0,5 mm
0,5 mm
Material
• des LWL-Faserkerns
• des LWL-Fasermantels
• des Mantels der LWL-Ader
• des Mantels des LWL-Kabels
• der Zugentlastung
Quarzglas
Spezialpolymer
PVC
PVC
Aramidgarne
Quarzglas
Spezialpolymer
PVC
PUR
Aramidgarne
Quarzglas
Spezialpolymer
PVC
PVC
Aramidgarne
Farbe
• des Mantels der LWL-Ader
• des Mantels des Kabels
orange / schwarz
grün
orange / schwarz
grün
orange / schwarz
grün
Optische Daten
Mechanische Daten
symmetrisches Abmaß
• des Außendurchmessers
des Mantels der LWL-Ader
• des Außendurchmessers
der Leitung
Siemens IK PI · 2012
3/115
3
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Optische Netze mit OLM
Plastik- und PCF-LWL
■ Technische Daten (Fortsetzung)
Bestell-Nr.
6XV1 861-2A
6XV1 861-2C
6XV1 861-2D
Produkttyp-Bezeichnung
PCF Standard Cable GP
PCF Trailing Cable
PCF Trailing Cable GP
70 mm
130 mm
130 mm
105 mm
175 mm
175 mm
Biegeradius
• bei einmaligem Biegen
minimal zulässig
• bei mehrmaligem Biegen
minimal zulässig
• bei ständigem Biegen
3
-
-
-
Anzahl der Biegezyklen
-
5 000 000
5 000 000
Zugbelastung maximal
100 N
800 N
800 N
Kurzzeitquerkraft pro Länge
500 N/cm
500 N/cm
500 N/cm
Dauerquerkraft pro Länge
300 N/cm
300 N/cm
300 N/cm
Gewicht pro Länge
45 kg/km
85 kg/km
85 kg/km
-40 … +90 °C
-40 … +90 °C
-40 … +90 °C
-5 … +50 °C
-25 … +75 °C
-30 … +75 °C
-30 … +75 °C
-5 … +50 °C
-25 … +75 °C
-30 … +75 °C
-30 … +75 °C
-5 … +50 °C
flammwidrig nach IEC 60332-1-2
und IEC 60332-3-22 (Cat. A)
flammhemmend
flammwidrig nach IEC 60332-1-2
und IEC 60332-3-22 (Cat. A)
bedingt widerstandsfähig
bedingt widerstandsfähig
-
widerstandsfähig
widerstandsfähig
-
bedingt widerstandsfähig
bedingt widerstandsfähig
-
widerstandsfähig
widerstandsfähig
widerstandsfähig
Produkteigenschaft
• halogenfrei
• siliconfrei
Nein
Ja
Nein
Ja
Nein
Ja
Produktbestandteil Nagetierschutz
Nein
Nein
Nein
Leitungslänge bei PCF-LWL
• bei Industrial Ethernet maximal
• bei PROFIBUS maximal
100 m
400 m
100 m
400 m
100 m
400 m
UL-Zulassung: OFN (NEC Article
770, UL 1651) / CSA-Zulassung:
OFN 90 Cel, FT1, FT4 (CSA-Standard C22.2 No232-M1988)
Ja
-
UL-Zulassung: OFN (NEC Article
770, UL 1651) / CSA-Zulassung:
OFN 90 Cel, FT1, FT4 (CSA-Standard C22.2 No232-M1988)
Ja
Zulässige
Umgebungsbedingungen
Umgebungstemperatur
• während Betrieb
• während Lagerung
• während Transport
• während Montage
Brandverhalten
chemische Widerstandsfähigkeit
• gegen Mineralöl
• gegen Fett
• gegen Wasser
radiologische Widerstandsfähigkeit
gegen UV-Strahlung
Produkteigenschaften,
-funktionen, -bestandteile
allgemein
Normen, Spezifikationen,
Zulassungen
Eignungsnachweis
• RoHS-Konformität
3/116
Siemens IK PI · 2012
Ja
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Optische Netze mit OLM
Plastik- und PCF-LWL
■ Technische Daten (Fortsetzung)
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
6GK1 905-1PA00
Produkttyp-Bezeichnung
PB BFOC Plug POF
Produktbeschreibung
BFOC-Steckverbinder
Eignung zur Verwendung
Zur Konfektionierung von
PB Plastic Fiber Optic Leitungen
für OLM/P..
Übertragungsrate
Übertragungsrate
• 1 bei Industrial Ethernet
• 2 bei Industrial Ethernet
• 3 bei Industrial Ethernet
• bei PROFIBUS
9,6 kbit/s … 12 Mbit/s
Schnittstellen
Anzahl der optischen Anschlüsse
für Lichtwellenleiter
1
Ausführung optischer Anschluss für
Netzkomponenten bzw. Endgeräte
BFOC-Stecker
Ausführung elektrischer Anschluss
FastConnect
Nein
Mechanische Daten
Material des Gehäuses
Metall
Bauform, Maße und Gewichte
Art des Kabelabgangs
180 Grad Kabelabgang
Breite
Höhe
Tiefe
10 mm
10 mm
10 mm
Nettogewicht
10 g
Zulässige
Umgebungsbedingungen
Schutzart IP
IP20
chemische Widerstandsfähigkeit
gegen Wasser
-
Produkteigenschaften,
-funktionen, -bestandteile
allgemein
Produkteigenschaft siliconfrei
Ja
Produktbestandteil Zugentlastung
Ja
Normen, Spezifikationen,
Zulassungen
Eignungsnachweis RoHSKonformität
Ja
Bestell-Nr.
PROFIBUS Plastic Fiber Optic,
Standardleitung
Robuste Rundleitung mit 2 PlastikLWL-Adern, PVC-Außenmantel
und PA-Innenmantel,
für den Einsatz im Innenbereich
ohne Stecker
• Meterware
• 50 m Ring
• 100 m Ring
6XV1 821-0AH10
6XV1 821-0AN50
6XV1 821-0AT10
Vorzugslängen
konfektioniert
mit 2 x 2 BFOC-Steckern,
Peitschenlänge je 20 cm,
zur Verbindung von OLM/P..
•1m
•2m
•5m
• 10 m
• 15 m
• 20 m
• 25 m
• 30 m
• 50 m
• 65 m
• 80 m
6XV1 821-0BH10
6XV1 821-0BH20
6XV1 821-0BH50
6XV1 821-0BN10
6XV1 821-0BN15
6XV1 821-0BN20
6XV1 821-0BN25
6XV1 821-0BN30
6XV1 821-0BN50
6XV1 821-0BN65
6XV1 821-0BN80
3
PROFIBUS Plastic Fiber Optic,
Duplex-Ader
Plastik-LWL mit 2 Adern,
PVC-Außenmantel, für den Einsatz
in Umgebungen mit geringen
mechanischen Belastungen,
ohne Stecker
• 50 m Ring
PROFIBUS Plastic Fiber Optic,
Stripping Tool Set
6XV1 821-2AN50
6GK1 905-6PA10
Werkzeuge zum Entfernen des
Außen- bzw. des Adernmantels
bei PROFIBUS Plastic Fiber OpticLeitungen
PROFIBUS Plastic Fiber Optic,
Steckersatz BFOC
6GK1 905-1PA00
20 Stück BFOC-Stecker zur
Konfektionierung von PROFIBUS
Plastic Fiber Optic-Leitungen für
OLM/P..
PROFIBUS Plastic Fiber Optic,
Crimpzange BFOC
6GK1 905-6PB00
zur BFOC-Stecker-Montage
an PROFIBUS Plastic Fiber OpticLeitungen
PROFIBUS Plastic Fiber Optic,
Polierset BFOC
6GK1 905-6PS00
Polierset zum Schleifen und
Polieren der BFOC-Steckerstirnfläche für PROFIBUS Plastic Fiber
Optic-Leitungen mit OLM/P..
Siemens IK PI · 2012
3/117
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Optische Netze mit OLM
Plastik- und PCF-LWL
■ Bestelldaten
3
Bestell-Nr.
Bestell-Nr.
PROFIBUS PCF Fiber Optic
Standardleitung
PROFIBUS PCF Trailing Cable
200/230
PCF-LWL mit 2 Adern, PVC-Außenmantel, zur Überbrückung großer
Entfernungen bis 400 m,
Schleppleitung, aufteilbar,
Meterware;
Liefereinheit max. 2000 m;
Mindestbestellmenge 20 m;
Vorzugslängen
konfektioniert
mit 2 × 2 BFOC-Steckern,
Peitschenlänge je 20 cm,
mit einseitig montierter Einzughilfe
zur Verbindung von OLM/P..
• 75 m
• 100 m
• 150 m
• 200 m
• 250 m
• 300 m
• 400 m
6XV1 821-1BN75
6XV1 821-1BT10
6XV1 821-1BT15
6XV1 821-1BT20
6XV1 821-1BT25
6XV1 821-1BT30
6XV1 821-1BT40
PROFIBUS PCF Standard Cable
GP 200/230
Standardleitung, aufteilbar,
Meterware;
Liefereinheit max. 2000 m;
Mindestbestellmenge 20 m;
Vorzugslängen
konfektioniert
mit 4 BFOC-Steckern
• 75 m
• 100 m
• 150 m
• 200 m
• 250 m
• 300 m
• 400 m
6XV1 861-2A
6XV1 861-3AN75
6XV1 861-3AT10
6XV1 861-3AT15
6XV1 861-3AT20
6XV1 861-3AT25
6XV1 861-3AT30
6XV1 861-3AT40
Vorzugslängen
konfektioniert
mit 4 BFOC-Steckern
• 75 m
• 100 m
• 150 m
• 200 m
• 250 m
• 300 m
• 400 m
Ergänzende Komponenten und Demomaterial zum
SIMATIC NET-Verkabelungsspektrum können Sie bei Ihrem
Ansprechpartner vor Ort bestellen.
Technische Beratung erhalten Sie dazu bei:
J. Hertlein
I IA SC IC PRM 4
Tel.: 0911/750 44 65
E-Mail: [email protected]
3/118
Siemens IK PI · 2012
6XV1 861-3CN75
6XV1 861-3CT10
6XV1 861-3CT15
6XV1 861-3CT20
6XV1 861-3CT25
6XV1 861-3CT30
6XV1 861-3CT40
PROFIBUS PCF Trailing Cable
GP 200/230
Schleppleitung, aufteilbar,
Meterware;
Liefereinheit max. 2000 m;
Mindestbestellmenge 20 m;
6XV1 861-2D
Vorzugslängen
konfektioniert
mit 4 BFOC-Steckern
• 75 m
• 100 m
• 150 m
• 200 m
• 250 m
• 300 m
• 400 m
6XV1 861-3DN75
6XV1 861-3DT10
6XV1 861-3DT15
6XV1 861-3DT20
6XV1 861-3DT25
6XV1 861-3DT30
6XV1 861-3DT40
SIMATIC NET Manual Collection
6GK1 975-1AA00-3AA0
Elektronische Handbücher
zu Kommunikationssystemen,
-protokollen, -produkten;
auf DVD;
deutsch/englisch
■ Weitere Info
6XV1 861-2C
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Optische Netze mit OLM
PCF-LWL Termination Kit
■ Aufbau
Stützelement
Außenmantel
Einzeladermantel
PCF Tra
PCF Faser
Zugentlastung
durch
Aramidgarne
iling Ca
Vliesbewicklung
mit Zugentlastungselementen
Hohlader
• Handlicher und robuster Konfektionierkoffer für PCF-Lichtwellenleiter
• Koffervarianten für die einfache Montage von HP-Simplexund BFOC-Steckern an PCF-LWL
• Kontrolle der Qualität der Konfektion durch beiliegendes
Mikroskop möglich
■ Nutzen
ble
3
G_IK10_XX_10031
■ Übersicht
Es werden zwei Varianten von Konfektionierkoffern für PCF-LWL
angeboten:
• Konfektionierkoffer für HP-Simplex-Stecker;
Zur Vor-Ort-Montage von HP-Simplex-Steckern;
bestehend aus Abmantelwerkzeug, Buffer-Abmantelwerkzeug, Kevlarschere, Crimpzange, Faserbrechwerkzeug und
Mikroskop
• Konfektionierkoffer für BFOC-Stecker;
Zur vor Vor-Ort-Montage von BFOC-Steckern;
bestehend aus Abmantelwerkzeug, Buffer-Abmantelwerkzeug, Kevlarschere, Faserbrechwerkzeug und Mikroskop.
• Einfache Installation der unkonfektionierten Leitung in Industrieanlagen
• Flexible Steckermontage PCF-LWL vor Ort möglich (HP-Simplex-, BFOC-Stecker)
• Vermeidung von Fehlern durch einfache Kontrolle der konfektionierten Stecker vor Ort mittels Mikroskop
• Einfache Reparatur von PCF-LWL im Feld durch neuen PCF
Leitungsaufbau
■ Anwendungsbereich
SIMATIC NET PCF-Lichtwellenleiter werden für den Aufbau
optischer PROFIBUS DP-Netze im Innen- und Außenbereich
eingesetzt. Sie sind leicht vor Ort mit 2 x 2 Simplex-Steckern
oder 2 x 2 BFOC-Steckern zu konfektionieren. Die maximale
Leitungslänge zwischen zwei DP-Geräten beträgt 300 m,
zwischen zwei OLMs 400 m.
PROFIBUS DP-Geräte mit integrierter optischer Schnittstelle
(Simplex-Anschlusstechnik) sind z. B. OBT, CP 342-5 FO,
CP 5613 FO, IM 153-2 FO, IM 467 FO.
Siemens IK PI · 2012
3/119
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Optische Netze mit OLM
PCF-LWL Termination Kit
■ Technische Daten
Bestell-Nr.
6GK1 900-0KB00-0AC0
6GK1 900-0HB00-0AC0
Produkttyp-Bezeichnung
PB Simplex Plug PCF
PB BFOC Plug PCF
Produktbeschreibung
Simplex Crimpstecker für PCF-Lichtwellenleiter
mit Kunststoff-Cladding
BFOC-Schraubstecker für PCF-Lichtwellenleiter
mit Kunststoff-Cladding
Eignung zur Verwendung
Zum Anschluss von PCF-Lichtwellenleitern
Zum Anschluss von PCF-Lichtwellenleitern
9,6 kbit/s … 12 Mbit/s
9,6 kbit/s … 12 Mbit/s
Anzahl der optischen Anschlüsse
für Lichtwellenleiter
1
1
Ausführung optischer Anschluss
für Netzkomponenten bzw.
Endgeräte
Simplex-Stecker
BFOC-Stecker
Ausführung elektrischer Anschluss
FastConnect
Nein
Nein
Kunststoff
Metall und Kunststoff
Art des Kabelabgangs
180 Grad Kabelabgang
180 Grad Kabelabgang
Breite
Höhe
Tiefe
9,4 mm
6,1 mm
29,9 mm
10 mm
10 mm
10 mm
Nettogewicht
20 g
8g
Schutzart IP
IP20
IP20
chemische Widerstandsfähigkeit
gegen Wasser
-
-
Produkteigenschaft siliconfrei
Ja
Ja
Produktbestandteil Zugentlastung
Ja
Ja
Ja
Ja
Übertragungsrate
3
Übertragungsrate
• 1 bei Industrial Ethernet
• 2 bei Industrial Ethernet
• 3 bei Industrial Ethernet
• bei PROFIBUS
Schnittstellen
Mechanische Daten
Material des Gehäuses
Bauform, Maße und Gewichte
Zulässige
Umgebungsbedingungen
Produkteigenschaften,
-funktionen, -bestandteile
allgemein
Normen, Spezifikationen,
Zulassungen
Eignungsnachweis RoHSKonformität
3/120
Siemens IK PI · 2012
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Optische Netze mit OLM
PCF-LWL Termination Kit
■ Bestelldaten
Termination Kit Simplex Plug
Bestell-Nr.
6GK1 900-0KL00-0AA0
Konfektionierkoffer zur Vor-OrtMontage von PCF-SimplexSteckern; bestehend aus
Abmantelwerkzeug,
Buffer-Abmantelwerkzeug,
Kevlarschere,
Faserbrechwerkzeug,
Crimpzange und Mikroskop
Termination Kit BFOC Plug
■ Weitere Info
Ergänzende Komponenten zum SIMATIC NET-Verkabelungsspektrum können Sie bei Ihrem Ansprechpartner vor Ort
bestellen.
Technische Beratung erhalten Sie dazu bei:
J. Hertlein
I IA SC IC PM 1
Tel.: 0911/750 44 65
E-Mail: [email protected]
6GK1 900-0HL00-0AA0
3
Konfektionierkoffer zur Vor-OrtMontage von BFOC-Steckern;
bestehend aus
Abmantelwerkzeug,
Buffer-Abmantelwerkzeug,
Kevlarschere, Faserbrechwerkzeug und Mikroskop
Stecker
Simplex Plug
6GK1 900-0KB00-0AC0
mit Reinigungsmaterial;
50 Crimpstecker zur Vor-OrtMontage an PCF-LWL
BFOC Plug
6GK1 900-0HB00-0AC0
mit Reinigungsmaterial;
20 Schraubstecker zur Vor-OrtMontage an PCF-LWL
Siemens IK PI · 2012
3/121
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Optische Netze mit OLM
Optical Link Module OLM
■ Übersicht
■ Aufbau
Die OLMs besitzen ein kompaktes Metallgehäuse. Es eignet
sich sowohl zur Montage auf Hutschiene als auch zur Wandmontage mit Montageplatte.
Die 24 V-Spannungsversorgung wird über einen Klemmenblock
zugeführt und kann redundant erfolgen.
Mit dem Meldekontakt kann ein digitales Signal zur Auswertung
an Steuerungen bzw. Bedien- und Beobachtungssysteme
weitergegeben werden.
Über eine elektrische Schnittstelle können OLMs miteinander
kombiniert und einzelne Teilnehmer oder ganze elektrische
Segmente in das optische PROFIBUS-Netz eingebunden
werden. Mit dem PROFIBUS OLM P22 und OLM G22 lassen
sich zwei elektrische PROFIBUS-Segmente getrennt von einander anschließen.
3
• Aufbau von optischen PROFIBUS-Netzen (Linie, Stern, Ring)
mit Glas-, PCF- und Plastik-LWL
• Hohe Verfügbarkeit durch redundante Spannungsversorgung
und redundante Leitungsführung realisierbar
• Funktionsüberwachung durch Meldekontakt
• Alle PROFIBUS-Datenraten von 9,6 kbit/s bis 12 Mbit/s
inklusive 45,45 kbit/s für PROFIBUS PA
• Überprüfung der LWL-Strecken an LED für Channel-Überwachung oder mit Voltmeter über Messklemmen
■ Nutzen
Die OLMs gibt es mit einer oder mit zwei LWL-Schnittstellen
mit BFOC-Anschlusstechnik für verschiedene Arten von Lichtwellenleitern:
• Plastik-LWL (980/1000 µm) sind bis 80 m Einzelstreckenlänge
einsetzbar. Sie können mit BFOC-Steckverbindern auch vor
Ort konfektioniert werden.
• PCF-LWL (200/230 µm) können bis 400 m Einzelstreckenlänge verwendet werden. Sie werden konfektioniert mit
4 BFOC-Steckern und einer Einziehhilfe angeboten.
• Glasfaser Multimode-LWL (62,5/125 µm) wie die SIMATIC NET
Fiber Optic-Leitungen sind für große Strecken bis 3000 m
verwendbar. Sie sind mit 4 BFOC-Steckern konfektioniert zu
beziehen oder als FastConnect FO-System für das Konfektionieren vor Ort.
• Singlemode-LWL (10/125 µm bzw. 9/125 µm Fasern) sind für
sehr große Streckenlängen bis 15 km einsetzbar.
■ Funktion
• Hohe Netzverfügbarkeit durch redundante optische Ringstruktur
• Schnelle Fehlerlokalisierung durch Signalisierung der LWLStreckenqualität an LEDs und Meldekontakt (z. B. Einlesen
des Pegelwertes der LWL-Streckenqualität über eine Analogbaugruppe in eine speicherprogrammierbare Steuerung)
• Große Reichweite durch Verwendung von Glas-LWL bis 15 km
Streckenlänge
• OLM/G12-EEC für den Einsatz im Außenbereich bis -25 °C
■ Anwendungsbereich
Mit den PROFIBUS OLM (Optical Link Modules) lassen sich
optische PROFIBUS-Netze in Linien-, Stern- und redundanter
Ringstruktur aufbauen.
Die Übertragungsrate einer LWL-Strecke ist dabei unabhängig
von der Entfernung und kann bis 12 Mbit/s betragen.
Einsatzmöglichkeiten für OLM sind u.a.:
• Anlagenbusse auf Basis PROFIBUS
• gebäudeübergreifende Vernetzung mit Glas-LWL
• Mischnetze mit elektrischen und optischen Segmenten
• Netze mit großer Ausdehnung (Straßentunnel, Verkehrsleitsysteme)
• Netze mit hohen Verfügbarkeitsanforderungen
(redundante Ringnetze)
3/122
Siemens IK PI · 2012
• Automatische Erkennung aller PROFIBUS-Datenraten:
9,6 kbit/s bis 12 Mbit/s inklusive 45,45 kbit/s (PROFIBUS PA)
• Aufbau folgender Netztopologien: Linie, Stern, redundanter
Ring
• Hohe Verfügbarkeit durch Medienredundanz. Die Distanz
zwischen zwei OLMs im redundanten Ring ist nur durch die
optische Reichweite der Module begrenzt
• Segmentfähige RS485-Schnittstelle (Sub-D-Buchse)
• Uneingeschränkter Multimasterbetrieb: Erweiterte Segmentierungsfunktion zur Fehlereingrenzung auf LWL- und RS485Segmente
• Schnelle Lokalisierung von Störungen:
- Anzeige des Modulzustands über potentialfreien Meldekontakt
- Überprüfung der LWL-Streckenqualität: an LEDs
- Überprüfung der LWL-Streckenqualität: Messausgang für
optische Empfänger zur Protokollierung und Plausibilitätskontrolle der LWL-Streckendämpfung mit Voltmeter
• Hohe Kaskadiertiefe: Linie und redundanter Ring bis 124 OLM
(nur durch Überwachungszeiten begrenzt)
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Optische Netze mit OLM
Optical Link Module OLM
■ Integration
Schaltschrank
OLM/G12
OLM/G12
OLM/G22
PROFIBUS optisch
S7-400 mit
CP 443-5 Extended
OLM/G12
OLM/G12
3
PROFIBUS elektrisch
S7-300
mit CP 342-5
ET 200M
Antrieb
ET 200S
S7-1200 mit CM 1242-5
ET 200pro
OP 170B
G_IK10_XX_50135
PC/IPC mit CP 5611/
CP5621/CP 5613 A2/
CP 5614 A2
ET 200pro
mit Motorstarter
Beispiel einer Systemkonfiguration mit OLM für PROFIBUS in Ringstruktur
(76
6PLW
&3([WHQGHG
3&,3&PLW
&3$&3
&3$&3$
352),%86HOHNWULVFK
2/0*
2/0*
6
PLW&3
2/0*
(70
2/0*
*B,.B;;B
352),%86
)&6WDQGDUG&DEOH
352),%86RSWLVFK )26WDQGDUG&DEOH
Optische Linienstruktur mit PROFIBUS OLM G11/G12
Siemens IK PI · 2012
3/123
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Optische Netze mit OLM
Optical Link Module OLM
■ Integration (Fortsetzung)
OLM/G12
OLM/G11
3
(PROFIBUS FC Standard Cable)
Busanschlussstecker mit
Abschlusswiderstand
OLM/G11
ET 200S
OLM/G12
Busanschlussstecker mit
Abschlusswiderstand
PROFIBUS optisch
(FO Standard
Cable 50/125)
OLM/G11
OLM/G11
PC/IPC mit
CP 5611 A2/
CP 5621/
CP 5613 A2/
CP 5614 A2
S7-400
mit CP 443-5
Extended
OLM/G11
3/124
Siemens IK PI · 2012
OLM/G11
OLM/G11
ET 200S
ET 200M
Optische Sternstruktur mit PROFIBUS OLM G11/G12
OLM/G11
S7-300
mit CP 342-5
G_IK10_XX_50050
PROFIBUS elektrisch
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Optische Netze mit OLM
Optical Link Module OLM
■ Technische Daten
Bestell-Nr.
6GK1 503-2CA00
6GK1 503-3CA00
6GK1 503-4CA00
Produkttyp-Bezeichnung
PROFIBUS OLM P11
PROFIBUS OLM P12
PROFIBUS OLM P22
9,6 kbit/s … 12 Mbit/s
45,45 kbit/s
9,6 kbit/s … 12 Mbit/s
45,45 kbit/s
9,6 kbit/s … 12 Mbit/s
45,45 kbit/s
2
3
4
1
1
2
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
9-polige Sub-D-Buchse
9-polige Sub-D-Buchse
9-polige Sub-D-Buchse
2-poliger Klemmenblock
5-poliger Klemmenblock
2-poliger Klemmenblock
5-poliger Klemmenblock
2-poliger Klemmenblock
5-poliger Klemmenblock
Anzahl der optischen Anschlüsse
für Lichtwellenleiter
1
2
2
Ausführung optischer Anschluss
für Lichtwellenleiter
BFOC-Port
BFOC-Port
BFOC-Port
-
-
-
-
-
-
-
-
-
13 dB
13 dB
13 dB
6,5 bit
6,5 bit
6,5 bit
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-17 dB
-
-
-5 dB
-
-
Übertragungsrate
Übertragungsrate
• bei PROFIBUS
• bei PROFIBUS PA
Schnittstellen
Anzahl der elektrischen/optischen
Anschlüsse für Netzkomponenten
bzw. Endgeräte maximal
Anzahl der elektrischen Anschlüsse
• für Netzkomponenten bzw.
Endgeräte
• für Messgerät
• für Meldekontakt
• für Spannungsversorgung
• für redundante Spannungsversorgung
Ausführung elektrischer Anschluss
• für Netzkomponenten bzw.
Endgeräte
• für Messgerät
• für Spannungsversorgung
und Meldekontakt
3
Optische Daten
Dämpfungsmaß der LWL-Übertragungsstrecke
• bei Glas-LWL mit 10/125 µm oder
9/125 µm bei 0,5 dB/km maximal
• bei Glas-LWL mit 50/125 µm
bei 3 dB/km maximal
• bei Glas-LWL mit 62,5/125 µm
- bei 1 dB/km maximal
- bei 3,5 dB/km maximal
• bei PCF-LWL mit 200/230µm
bei 10 dB/km
• bei POF-LWL mit 980/1000 μm
bei 230 dB/km
Durchlaufverzögerungszeit
in Bitzeit
einkoppelbare optische Leistung
bezogen auf 1 mW
• bei Glas-LWL mit 10/125 µm oder
9/125 µm bei 0,5 dB/km
• bei Glas-LWL mit 50/125 µm
bei 3 dB/km
• bei Glas-LWL mit 62,5/125 µm
- bei 1 dB/km
- bei 3,5 dB/km
• der LWL-Übertragungsstrecke
- bei PCF-LWL mit 200/230µm
bei 10 dB/km
- bei POF-LWL mit 980/1000 μm
bei 230 dB/km
Siemens IK PI · 2012
3/125
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Optische Netze mit OLM
Optical Link Module OLM
■ Technische Daten (Fortsetzung)
3
Bestell-Nr.
6GK1 503-2CA00
6GK1 503-3CA00
6GK1 503-4CA00
Produkttyp-Bezeichnung
PROFIBUS OLM P11
PROFIBUS OLM P12
PROFIBUS OLM P22
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-25 dB
-
-
-25 dB
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
660 nm
660 nm
660 nm
660 nm
660 nm
660 nm
-
-
-
-
-
-
400 m
400 m
400 m
80 m
80 m
80 m
Betriebsspannung der Meldekontakte bei DC Nennwert
24 V
24 V
24 V
Betriebsstrom der Meldekontakte
bei DC maximal
0,1 A
0,1 A
0,1 A
DC
DC
DC
24 V
18,8 V
28,8 V
24 V
18,8 V
28,8 V
24 V
18,8 V
28,8 V
Produktbestandteil Absicherung
am Versorgungseingang
Ja
Ja
Ja
Ausführung der Absicherung am
Eingang für Versorgungsspannung
-
-
-
aufgenommener Strom bei 24 V
bei DC maximal
0,2 A
0,2 A
0,2 A
Verlustwirkleistung bei 24 V bei DC
-
-
-
optische Empfindlichkeit bezogen
auf 1 mW
• bei Glas-LWL mit 10/125 µm oder
9/125 µm bei 0,5 dB/km
• bei Glas-LWL mit 50/125 µm
bei 3 dB/km
• bei Glas-LWL mit 62,5/125 µm
- bei 1 dB/km
- bei 3,5 dB/km
• der LWL-Übertragungsstrecke
- bei PCF-LWL mit 200/230 µm
bei 10 dB/km
- bei POF-LWL mit 980/1000 μm
bei 230 dB/km
Wellenlänge
• bei Glas-LWL mit 10/125 µm
oder 9/125 µm kompatibel mit
Schnittstelle bei 0,5 dB/km
• bei Glas-LWL mit 50/125 µm
kompatibel mit Schnittstelle
bei 3 dB/km
• bei Glas-LWL mit 62,5/125 µm
kompatibel mit Schnittstelle
- bei 1 dB/km
- bei 3,5 dB/km
• der LWL-Übertragungsstrecke
- bei PCF-LWL mit 200/230µm
bei 10 dB/km
- bei POF-LWL mit 980/1000 μm
bei 230 dB/km
Leitungslänge
• bei Glas-LWL mit 10/125 µm oder
9/125 µm bei 0,5 dB/km maximal
• bei Glas-LWL mit 50/125 µm
bei 3 dB/km maximal
• bei Glas-LWL mit 62,5/125 µm
- bei 1 dB/km maximal
- bei 3,5 dB/km maximal
• bei PCF-LWL mit 200/230 µm
bei 10 dB/km maximal
• bei POF-LWL mit 980/1000 µm
bei 230 dB/km maximal
Eingänge/Ausgänge
Versorgungsspannung,
Stromaufnahme, Verlustleistung
Art der Spannung der
Versorgungsspannung
Versorgungsspannung bei DC
• Nennwert
• minimal
• maximal
3/126
Siemens IK PI · 2012
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Optische Netze mit OLM
Optical Link Module OLM
■ Technische Daten (Fortsetzung)
Bestell-Nr.
6GK1 503-2CA00
6GK1 503-3CA00
6GK1 503-4CA00
Produkttyp-Bezeichnung
PROFIBUS OLM P11
PROFIBUS OLM P12
PROFIBUS OLM P22
0 … 60 °C
-40 … +70 °C
-40 … +70 °C
0 … 60 °C
-40 … +70 °C
-40 … +70 °C
0 … 60 °C
-40 … +70 °C
-40 … +70 °C
relative Luftfeuchte bei 25 °C
ohne Kondensation
während Betrieb maximal
95 %
95 %
95 %
Schutzart IP
IP40
IP40
IP40
Bauform
kompakt
kompakt
kompakt
Breite
Höhe
Tiefe
39,5 mm
112 mm
74,5 mm
39,5 mm
112 mm
74,5 mm
39,5 mm
112 mm
74,5 mm
Nettogewicht
340 g
340 g
340 g
Art der Befestigung
• 35 mm DIN-Hutschienenmontage
• Wand-Montage
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
• für Störaussendung
• für Störfestigkeit
FM3611: Class 1, Divison 2,
Group A, B, C, D / T4, Class 1,
Zone 2, Group IIC, T4
EN 60079-0: 2006, EN60079-15:
2005, EN60079-28: 2007, II 3 (2) G
Ex nA [opis] IIC T4 KEMA 09 ATEX
0173X
UL 60950-1, CSA C22.2
Nr. 60950-1
UL 1604 und UL 2279-15
(Hazardous Location), CSA C22.2
No. 213-M1987, Class 1 /
Division 2 / Group A, B, C, D / T4,
Class 1 / Zone 2 / Group IIC / T4
EN 61000-6-4 (Class A)
EN 61000-6-2
FM3611: Class 1, Divison 2,
Group A, B, C, D / T4, Class 1,
Zone 2, Group IIC, T4
EN 60079-0: 2006, EN60079-15:
2005, EN60079-28: 2007, II 3 (2) G
Ex nA [opis] IIC T4 KEMA 09 ATEX
0173X
UL 60950-1, CSA C22.2
Nr. 60950-1
UL 1604 und UL 2279-15
(Hazardous Location), CSA C22.2
No. 213-M1987, Class 1 /
Division 2 / Group A, B, C, D / T4,
Class 1 / Zone 2 / Group IIC / T4
EN 61000-6-4 (Class A)
EN 61000-6-2
FM3611: Class 1, Divison 2,
Group A, B, C, D / T4, Class 1,
Zone 2, Group IIC, T4
EN 60079-0: 2006, EN60079-15:
2005, EN60079-28: 2007, II 3 (2) G
Ex nA [opis] IIC T4 KEMA 09 ATEX
0173X
UL 60950-1, CSA C22.2
Nr. 60950-1
UL 1604 und UL 2279-15
(Hazardous Location), CSA C22.2
No. 213-M1987, Class 1 /
Division 2 / Group A, B, C, D / T4,
Class 1 / Zone 2 / Group IIC / T4
EN 61000-6-4 (Class A)
EN 61000-6-2
Eignungsnachweis
• CE-Kennzeichnung
• C-Tick
EN 61000-6-2, EN 61000-6-4
Ja
Ja
EN 61000-6-2, EN 61000-6-4
Ja
Ja
EN 61000-6-2, EN 61000-6-4
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Zulässige
Umgebungsbedingungen
Umgebungstemperatur
• während Betrieb
• während Lagerung
• während Transport
3
Bauform, Maße und Gewichte
Produkteigenschaften,
-funktionen, -bestandteile
allgemein
Produktfunktion Ringredundanz
Normen, Spezifikationen,
Zulassungen
Norm
• für EMV von FM
• für Ex-Zone
• für Sicherheit von CSA und UL
• für Ex-Zone von CSA und UL
Schiffklassifikationsgesellschaft
• American Bureau of Shipping
Europe Ltd. (ABS)
• Bureau Veritas (BV)
• Det Norske Veritas (DNV)
• Germanischer Lloyd (GL)
• Lloyds Register of Shipping (LRS)
• Nippon Kaiji Kyokai (NK)
Siemens IK PI · 2012
3/127
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Optische Netze mit OLM
Optical Link Module OLM
■ Technische Daten (Fortsetzung)
Bestell-Nr.
6GK1 503-2CB00
6GK1 503-3CB00
6GK1 503-4CB00
Produkttyp-Bezeichnung
PROFIBUS OLM G11
PROFIBUS OLM G12
PROFIBUS OLM G22
9,6 kbit/s … 12 Mbit/s
45,45 kbit/s
9,6 kbit/s … 12 Mbit/s
45,45 kbit/s
9,6 kbit/s … 12 Mbit/s
45,45 kbit/s
2
3
4
1
1
2
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
9-polige Sub-D-Buchse
9-polige Sub-D-Buchse
9-polige Sub-D-Buchse
2-poliger Klemmenblock
5-poliger Klemmenblock
2-poliger Klemmenblock
5-poliger Klemmenblock
2-poliger Klemmenblock
5-poliger Klemmenblock
Anzahl der optischen Anschlüsse
für Lichtwellenleiter
1
2
2
Ausführung optischer Anschluss
für Lichtwellenleiter
BFOC-Port
BFOC-Port
BFOC-Port
-
-
-
10 dB
10 dB
10 dB
12 dB
-
12 dB
-
12 dB
-
-
-
-
6,5 bit
6,5 bit
6,5 bit
-
-
-
-16 dB
-16 dB
-16 dB
-13 dB
-13 dB
-13 dB
-
-
-
-
-
-
Übertragungsrate
Übertragungsrate
• bei PROFIBUS
• bei PROFIBUS PA
Schnittstellen
3
Anzahl der elektrischen/optischen
Anschlüsse für Netzkomponenten
bzw. Endgeräte maximal
Anzahl der elektrischen Anschlüsse
• für Netzkomponenten bzw.
Endgeräte
• für Messgerät
• für Meldekontakt
• für Spannungsversorgung
• für redundante Spannungsversorgung
Ausführung elektrischer Anschluss
• für Netzkomponenten bzw.
Endgeräte
• für Messgerät
• für Spannungsversorgung
und Meldekontakt
Optische Daten
Dämpfungsmaß der
LWL-Übertragungsstrecke
• bei Glas-LWL mit 10/125 µm oder
9/125 µm bei 0,5 dB/km maximal
• bei Glas-LWL mit 50/125 µm
bei 3 dB/km maximal
• bei Glas-LWL mit 62,5/125 µm
- bei 1 dB/km maximal
- bei 3,5 dB/km maximal
• bei PCF-LWL mit 200/230 µm
bei 10 dB/km
• bei POF-LWL mit 980/1000 μm
bei 230 dB/km
Durchlaufverzögerungszeit
in Bitzeit
einkoppelbare optische Leistung
bezogen auf 1 mW
• bei Glas-LWL mit 10/125 µm oder
9/125 µm bei 0,5 dB/km
• bei Glas-LWL mit 50/125 µm
bei 3 dB/km
• bei Glas-LWL mit 62,5/125 µm
- bei 1 dB/km
- bei 3,5 dB/km
• der LWL-Übertragungsstrecke
- bei PCF-LWL mit 200/230 µm
bei 10 dB/km
- bei POF-LWL mit 980/1000 μm
bei 230 dB/km
3/128
Siemens IK PI · 2012
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Optische Netze mit OLM
Optical Link Module OLM
■ Technische Daten (Fortsetzung)
Bestell-Nr.
6GK1 503-2CB00
6GK1 503-3CB00
6GK1 503-4CB00
Produkttyp-Bezeichnung
PROFIBUS OLM G11
PROFIBUS OLM G12
PROFIBUS OLM G22
-
-
-
-28 dB
-28 dB
-28 dB
-28 dB
-28 dB
-28 dB
-
-
-
-
-
-
-
-
-
860 nm
860 nm
860 nm
860 nm
860 nm
860 nm
-
-
-
-
-
-
-
-
-
3 km
3 km
3 km
3 km
-
3 km
-
3 km
-
-
-
-
Betriebsspannung der
Meldekontakte bei DC Nennwert
24 V
24 V
24 V
Betriebsstrom der Meldekontakte
bei DC maximal
0,1 A
0,1 A
0,1 A
DC
DC
DC
24 V
18,8 V
28,8 V
24 V
18,8 V
28,8 V
24 V
18,8 V
28,8 V
Produktbestandteil Absicherung am
Versorgungseingang
Ja
Ja
Ja
Ausführung der Absicherung am
Eingang für Versorgungsspannung
-
-
-
aufgenommener Strom bei 24 V
bei DC maximal
0,2 A
0,2 A
0,2 A
Verlustwirkleistung bei 24 V bei DC
-
-
-
optische Empfindlichkeit
bezogen auf 1 mW
• bei Glas-LWL mit 10/125 µm oder
9/125 µm bei 0,5 dB/km
• bei Glas-LWL mit 50/125 µm
bei 3 dB/km
• bei Glas-LWL mit 62,5/125 µm
- bei 1 dB/km
- bei 3,5 dB/km
• der LWL-Übertragungsstrecke
- bei PCF-LWL mit 200/230 µm
bei 10 dB/km
- bei POF-LWL mit 980/1000 μm
bei 230 dB/km
Wellenlänge
• bei Glas-LWL mit 10/125 µm oder
9/125 µm kompatibel mit Schnittstelle bei 0,5 dB/km
• bei Glas-LWL mit 50/125 µm
kompatibel mit Schnittstelle
bei 3 dB/km
• bei Glas-LWL mit 62,5/125 µm
kompatibel mit Schnittstelle
- bei 1 dB/km
- bei 3,5 dB/km
• der LWL-Übertragungsstrecke
- bei PCF-LWL mit 200/230 µm
bei 10 dB/km
- bei POF-LWL mit 980/1000 μm
bei 230 dB/km
Leitungslänge
• bei Glas-LWL mit 10/125 µm oder
9/125 µm bei 0,5 dB/km maximal
• bei Glas-LWL mit 50/125 µm
bei 3 dB/km maximal
• bei Glas-LWL mit 62,5/125 µm
- bei 1 dB/km maximal
- bei 3,5 dB/km maximal
• bei PCF-LWL mit 200/230 µm
bei 10 dB/km maximal
• bei POF-LWL mit 980/1000 µm
bei 230 dB/km maximal
3
Eingänge/Ausgänge
Versorgungsspannung,
Stromaufnahme, Verlustleistung
Art der Spannung der Versorgungsspannung
Versorgungsspannung bei DC
• Nennwert
• minimal
• maximal
Siemens IK PI · 2012
3/129
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Optische Netze mit OLM
Optical Link Module OLM
■ Technische Daten (Fortsetzung)
Bestell-Nr.
6GK1 503-2CB00
6GK1 503-3CB00
6GK1 503-4CB00
Produkttyp-Bezeichnung
PROFIBUS OLM G11
PROFIBUS OLM G12
PROFIBUS OLM G22
0 … 60 °C
-40 … +70 °C
-40 … +70 °C
0 … 60 °C
-40 … +70 °C
-40 … +70 °C
0 … 60 °C
-40 … +70 °C
-40 … +70 °C
relative Luftfeuchte bei 25 °C
ohne Kondensation während Betrieb
maximal
95 %
95 %
95 %
Schutzart IP
IP40
IP40
IP40
Bauform
kompakt
kompakt
kompakt
Breite
Höhe
Tiefe
39,5 mm
112 mm
74,5 mm
39,5 mm
112 mm
74,5 mm
39,5 mm
112 mm
74,5 mm
Nettogewicht
340 g
340 g
340 g
Art der Befestigung
• 35 mm DIN-Hutschienenmontage
• Wand-Montage
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
• für Störaussendung
• für Störfestigkeit
FM3611: Class 1, Divison 2,
Group A, B, C, D / T4, Class 1,
Zone 2, Group IIC, T4
EN 60079-0: 2006, EN60079-15:
2005, EN60079-28: 2007, II 3 (2) G
Ex nA [opis] IIC T4 KEMA 09 ATEX
0173X
UL 60950-1, CSA C22.2
Nr. 60950-1
UL 1604 und UL 2279-15
(Hazardous Location), CSA C22.2
No. 213-M1987, Class 1 /
Division 2 / Group A, B, C, D / T4,
Class 1 / Zone 2 / Group IIC / T4
EN 61000-6-4 (Class A)
EN 61000-6-2
FM3611: Class 1, Divison 2,
Group A, B, C, D / T4, Class 1,
Zone 2, Group IIC, T4
EN 60079-0: 2006, EN60079-15:
2005, EN60079-28: 2007, II 3 (2) G
Ex nA [opis] IIC T4 KEMA 09 ATEX
0173X
UL 60950-1, CSA C22.2
Nr. 60950-1
UL 1604 und UL 2279-15
(Hazardous Location), CSA C22.2
No. 213-M1987, Class 1 /
Division 2 / Group A, B, C, D / T4,
Class 1 / Zone 2 / Group IIC / T4
EN 61000-6-4 (Class A)
EN 61000-6-2
FM3611: Class 1, Divison 2,
Group A, B, C, D / T4, Class 1,
Zone 2, Group IIC, T4
EN 60079-0: 2006, EN60079-15:
2005, EN60079-28: 2007, II 3 (2) G
Ex nA [opis] IIC T4 KEMA 09 ATEX
0173X
UL 60950-1, CSA C22.2
Nr. 60950-1
UL 1604 und UL 2279-15
(Hazardous Location), CSA C22.2
No. 213-M1987, Class 1 /
Division 2 / Group A, B, C, D / T4,
Class 1 / Zone 2 / Group IIC / T4
EN 61000-6-4 (Class A)
EN 61000-6-2
Eignungsnachweis
• CE-Kennzeichnung
• C-Tick
EN 61000-6-2, EN 61000-6-4
Ja
Ja
EN 61000-6-2, EN 61000-6-4
Ja
Ja
EN 61000-6-2, EN 61000-6-4
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Zulässige
Umgebungsbedingungen
Umgebungstemperatur
• während Betrieb
• während Lagerung
• während Transport
3
Bauform, Maße und Gewichte
Produkteigenschaften,
-funktionen, -bestandteile
allgemein
Produktfunktion Ringredundanz
Normen, Spezifikationen,
Zulassungen
Norm
• für EMV von FM
• für Ex-Zone
• für Sicherheit von CSA und UL
• für Ex-Zone von CSA und UL
Schiffklassifikationsgesellschaft
• American Bureau of Shipping
Europe Ltd. (ABS)
• Bureau Veritas (BV)
• Det Norske Veritas (DNV)
• Germanischer Lloyd (GL)
• Lloyds Register of Shipping (LRS)
• Nippon Kaiji Kyokai (NK)
3/130
Siemens IK PI · 2012
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Optische Netze mit OLM
Optical Link Module OLM
■ Technische Daten (Fortsetzung)
Bestell-Nr.
6GK1 503-2CC00
6GK1 503-3CC00
6GK1 503-3CD00
Produkttyp-Bezeichnung
PROFIBUS OLM G11-1300
PROFIBUS OLM G12-1300
PROFIBUS OLM G12 EEC
9,6 kbit/s … 12 Mbit/s
45,45 kbit/s
9,6 kbit/s … 12 Mbit/s
45,45 kbit/s
9,6 kbit/s … 12 Mbit/s
45,45 kbit/s
2
3
3
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
9-polige Sub-D-Buchse
9-polige Sub-D-Buchse
9-polige Sub-D-Buchse
2-poliger Klemmenblock
5-poliger Klemmenblock
2-poliger Klemmenblock
5-poliger Klemmenblock
2-poliger Klemmenblock
5-poliger Klemmenblock
1
2
2
BFOC-Port
BFOC-Port
BFOC-Port
8 dB
8 dB
-
-
-
10 dB
10 dB
-
10 dB
-
12 dB
-
-
-
-
6,5 bit
6,5 bit
6,5 bit
-19 dB
-19 dB
-
-
-
-16 dB
-17 dB
-
-17 dB
-
-13 dB
-
-
-
-
-
-
Übertragungsrate
Übertragungsrate
• bei PROFIBUS
• bei PROFIBUS PA
Schnittstellen
Anzahl der elektrischen/optischen
Anschlüsse für Netzkomponenten
bzw. Endgeräte maximal
Anzahl der elektrischen Anschlüsse
• für Netzkomponenten bzw.
Endgeräte
• für Messgerät
• für Meldekontakt
• für Spannungsversorgung
• für redundante Spannungsversorgung
Ausführung elektrischer Anschluss
• für Netzkomponenten bzw.
Endgeräte
• für Messgerät
• für Spannungsversorgung und
Meldekontakt
Anzahl der optischen Anschlüsse
für Lichtwellenleiter
Ausführung optischer Anschluss
für Lichtwellenleiter
3
Optische Daten
Dämpfungsmaß der
LWL-Übertragungsstrecke
• bei Glas-LWL mit 10/125 µm oder
9/125 µm bei 0,5 dB/km maximal
• bei Glas-LWL mit 50/125 µm
bei 3 dB/km maximal
• bei Glas-LWL mit 62,5/125 µm
- bei 1 dB/km maximal
- bei 3,5 dB/km maximal
• bei PCF-LWL mit 200/230 µm
bei 10 dB/km
• bei POF-LWL mit 980/1000 μm
bei 230 dB/km
Durchlaufverzögerungszeit in Bitzeit
einkoppelbare optische Leistung
bezogen auf 1 mW
• bei Glas-LWL mit 10/125 µm oder
9/125 µm bei 0,5 dB/km
• bei Glas-LWL mit 50/125 µm
bei 3 dB/km
• bei Glas-LWL mit 62,5/125 µm
- bei 1 dB/km
- bei 3,5 dB/km
• der LWL-Übertragungsstrecke
- bei PCF-LWL mit 200/230 µm
bei 10 dB/km
- bei POF-LWL mit 980/1000 μm
bei 230 dB/km
Siemens IK PI · 2012
3/131
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Optische Netze mit OLM
Optical Link Module OLM
■ Technische Daten (Fortsetzung)
3
Bestell-Nr.
6GK1 503-2CC00
6GK1 503-3CC00
6GK1 503-3CD00
Produkttyp-Bezeichnung
PROFIBUS OLM G11-1300
PROFIBUS OLM G12-1300
PROFIBUS OLM G12 EEC
-29 dB
-29 dB
-
-
-
-28 dB
-29 dB
-
-29 dB
-
-28 dB
-
-
-
-
-
-
1 310 nm
1 310 nm
-
-
-
860 nm
1 310 nm
-
1 310 nm
-
860 nm
-
-
-
-
-
-
15 km
15 km
-
-
-
3 km
10 km
-
10 km
-
3 km
-
-
-
-
Betriebsspannung der
Meldekontakte bei DC Nennwert
24 V
24 V
24 V
Betriebsstrom der Meldekontakte
bei DC maximal
0,1 A
0,1 A
0,1 A
DC
DC
DC
24 V
18,8 V
28,8 V
24 V
18,8 V
28,8 V
24 V
18,8 V
28,8 V
Produktbestandteil Absicherung
am Versorgungseingang
Ja
Ja
Ja
Ausführung der Absicherung am
Eingang für Versorgungsspannung
-
-
-
aufgenommener Strom bei 24 V
bei DC maximal
0,2 A
0,2 A
0,2 A
Verlustwirkleistung bei 24 V bei DC
-
-
-
optische Empfindlichkeit bezogen
auf 1 mW
• bei Glas-LWL mit 10/125 µm oder
9/125 µm bei 0,5 dB/km
• bei Glas-LWL mit 50/125 µm
bei 3 dB/km
• bei Glas-LWL mit 62,5/125 µm
- bei 1 dB/km
- bei 3,5 dB/km
• der LWL-Übertragungsstrecke
- bei PCF-LWL mit 200/230 µm
bei 10 dB/km
- bei POF-LWL mit 980/1000 μm
bei 230 dB/km
Wellenlänge
• bei Glas-LWL mit 10/125 µm oder
9/125 µm kompatibel mit Schnittstelle bei 0,5 dB/km
• bei Glas-LWL mit 50/125 µm kompatibel mit Schnittstelle bei 3 dB/km
• bei Glas-LWL mit 62,5/125 µm
kompatibel mit Schnittstelle
- bei 1 dB/km
- bei 3,5 dB/km
• der LWL-Übertragungsstrecke
- bei PCF-LWL mit 200/230 µm
bei 10 dB/km
- bei POF-LWL mit 980/1000 μm
bei 230 dB/km
Leitungslänge
• bei Glas-LWL mit 10/125 µm oder
9/125 µm bei 0,5 dB/km maximal
• bei Glas-LWL mit 50/125 µm
bei 3 dB/km maximal
• bei Glas-LWL mit 62,5/125 µm
- bei 1 dB/km maximal
- bei 3,5 dB/km maximal
• bei PCF-LWL mit 200/230 µm
bei 10 dB/km maximal
• bei POF-LWL mit 980/1000 µm
bei 230 dB/km maximal
Eingänge/Ausgänge
Versorgungsspannung,
Stromaufnahme, Verlustleistung
Art der Spannung der
Versorgungsspannung
Versorgungsspannung bei DC
• Nennwert
• minimal
• maximal
3/132
Siemens IK PI · 2012
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Optische Netze mit OLM
Optical Link Module OLM
■ Technische Daten (Fortsetzung)
Bestell-Nr.
6GK1 503-2CC00
6GK1 503-3CC00
6GK1 503-3CD00
Produkttyp-Bezeichnung
PROFIBUS OLM G11-1300
PROFIBUS OLM G12-1300
PROFIBUS OLM G12 EEC
0 … 60 °C
-40 … +70 °C
-40 … +70 °C
0 … 60 °C
-40 … +70 °C
-40 … +70 °C
-25 … +60 °C
-40 … +70 °C
-40 … +70 °C
relative Luftfeuchte bei 25 °C
ohne Kondensation während Betrieb
maximal
95 %
95 %
95 %
Schutzart IP
IP40
IP40
IP40
Bauform
kompakt
kompakt
kompakt
Breite
Höhe
Tiefe
39,5 mm
112 mm
74,5 mm
39,5 mm
112 mm
74,5 mm
39,5 mm
112 mm
74,5 mm
Nettogewicht
340 g
340 g
340 g
Art der Befestigung
• 35 mm DIN-Hutschienenmontage
• Wand-Montage
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
FM3611: Class 1, Divison 2,
Group A, B, C, D / T4, Class 1,
Zone 2, Group IIC, T4
EN 60079-0: 2006, EN60079-15:
2005, II 3 G Ex nA II T4 KEMA 07
ATEX 0003X
FM3611: Class 1, Divison 2,
Group A, B, C, D / T4, Class 1,
Zone 2, Group IIC, T4
EN 60079-0: 2006, EN60079-15:
2005, II 3 G Ex nA II T4 KEMA 07
ATEX 0003X
• für Störaussendung
• für Störfestigkeit
UL 60950-1, CSA C22.2
Nr. 60950-1
UL 1604 und UL 2279-15
(Hazardous Location), CSA C22.2
No. 213-M1987, Class 1 /
Division 2 / Group A, B, C, D / T4,
Class 1 / Zone 2 / Group IIC / T4
EN 61000-6-4 (Class A)
EN 61000-6-2
UL 60950-1, CSA C22.2
Nr. 60950-1
UL 1604 und UL 2279-15
(Hazardous Location), CSA C22.2
No. 213-M1987, Class 1 /
Division 2 / Group A, B, C, D / T4,
Class 1 / Zone 2 / Group IIC / T4
EN 61000-6-4 (Class A)
EN 61000-6-2
FM3611: Class 1, Divison 2,
Group A, B, C, D / T4, Class 1,
Zone 2, Group IIC, T4
EN 60079-0: 2006, EN60079-15:
2005, EN60079-28: 2007, II 3 (2) G
Ex nA [opis] IIC T4 KEMA 09 ATEX
0173X
UL 60950-1, CSA C22.2
Nr. 60950-1
UL 1604 und UL 2279-15
(Hazardous Location), CSA C22.2
No. 213-M1987, Class 1 /
Division 2 / Group A, B, C, D / T4,
Class 1 / Zone 2 / Group IIC / T4
EN 61000-6-4 (Class A)
EN 61000-6-2
Eignungsnachweis
• CE-Kennzeichnung
• C-Tick
EN 61000-6-2, EN 61000-6-4
Ja
Ja
EN 61000-6-2, EN 61000-6-4
Ja
Ja
EN 61000-6-2, EN 61000-6-4
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Zulässige
Umgebungsbedingungen
Umgebungstemperatur
• während Betrieb
• während Lagerung
• während Transport
3
Bauform, Maße und Gewichte
Produkteigenschaften,
-funktionen, -bestandteile
allgemein
Produktfunktion Ringredundanz
Normen, Spezifikationen,
Zulassungen
Norm
• für EMV von FM
• für Ex-Zone
• für Sicherheit von CSA und UL
• für Ex-Zone von CSA und UL
Schiffklassifikationsgesellschaft
• American Bureau of Shipping
Europe Ltd. (ABS)
• Bureau Veritas (BV)
• Det Norske Veritas (DNV)
• Germanischer Lloyd (GL)
• Lloyds Register of Shipping (LRS)
• Nippon Kaiji Kyokai (NK)
Siemens IK PI · 2012
3/133
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Optische Netze mit OLM
Optical Link Module OLM
■ Bestelldaten
PROFIBUS OLM/P11
Bestell-Nr.
6GK1 503-2CA00
Optical Link Module mit
1 x RS 485- und 1 x Plastik-LWLSchnittstelle (2 BFOC-Buchsen),
mit Meldekontakt und Messausgang inkl. 2 BFOC-Stecker für
Plastik-LWL
PROFIBUS OLM/P12
3
6GK1 503-3CA00
6GK1 503-4CA00
6GK1 503-2CB00
Optical Link Module mit
2 x RS 485- und 2 x Glas-LWLSchnittstelle (4 BFOC-Buchsen),
für Standardentfernungen bis
3000 m, mit Meldekontakt und
Messausgang
3/134
Siemens IK PI · 2012
6GK1 503-3CC00
6GK1 503-3CD00
Optical Link Module mit
1 x RS 485- und 2 x Glas-LWLSchnittstelle (4 BFOC-Buchsen),
für Standardentfernungen bis
3000 m, für erweiterten Temperaturbereich –25 °C bis +60 °C, mit
Meldekontakt und Messausgang
6GK1 503-8AA00
für Wandmontage
PROFIBUS OLM V4
SITOP compact 24 V/0,6 A
6GK1 503-3CB00
Optical Link Module mit
1 x RS 485- und 2 x Glas-LWLSchnittstelle (4 BFOC-Buchsen),
für Standardentfernungen bis
3000 m, mit Meldekontakt und
Messausgang
PROFIBUS OLM/G22
PROFIBUS OLM/G12-EEC
PROFIBUS OLM Montageplatte
Optical Link Module mit
1 x RS 485- und 1 x Glas-LWLSchnittstelle (2 BFOC-Buchsen),
für Standardentfernungen, mit
Meldekontakt und Messausgang
PROFIBUS OLM/G12
PROFIBUS OLM/G12-1300
Optical Link Module mit
1 x RS 485- und 2 x Glas-LWLSchnittstelle (4 BFOC-Buchsen),
1300 nm Wellenlänge für große
Entfernungen bis 15 km, mit Meldekontakt und Messausgang
Optical Link Module mit
2 x RS 485- und 2 x Plastik-LWLSchnittstelle (4 BFOC-Buchsen),
mit Meldekontakt und Messausgang inkl. 4 BFOC-Stecker für
Plastik-LWL
PROFIBUS OLM/G11
6GK1 503-2CC00
Optical Link Module mit
1 x RS 485- und 1 x Glas-LWLSchnittstelle (2 BFOC-Buchsen),
1300 nm Wellenlänge für große
Entfernungen bis 15 km, mit Meldekontakt und Messausgang
Optical Link Module mit
1 x RS 485- und 2 x Plastik-LWLSchnittstelle (4 BFOC-Buchsen),
mit Meldekontakt und Messausgang inkl. 4 BFOC-Stecker für
Plastik-LWL
PROFIBUS OLM/P22
Bestell-Nr.
PROFIBUS OLM/G11-1300
6GK1 503-4CB00
1-phasige Stromversorgung
mit Weitbereichseingang
AC 85 – 264 V/DC 110 – 300 V,
geregelte Ausgangsspannung
24 V, Ausgangsstrom-Nennwert
0,6 A, schmale Bauform
6EP1 331-5BA00
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Optische Netze mit OLM
Optical Link Module SIPLUS OLM
■ Übersicht
Umgebungsbedingungen
• Aufbau von optischen PROFIBUS-Netzen (Linie, Stern, Ring)
mit Glas-, PCF- und Plastik-LWL
• Hohe Verfügbarkeit durch redundante Spannungsversorgung
und redundante Leitungsführung realisierbar
• Funktionsüberwachung durch Meldekontakt
• Alle PROFIBUS-Datenraten von 9,6 kbit/s bis 12 Mbit/s
inklusive 45,45 kbit/s für PROFIBUS PA
• Überprüfung der LWL-Strecken an LED für Channel-Überwachung oder mit Voltmeter über Messklemmen
Relative Luftfeuchte
5 ... 100 %
Betauung zulässig
Biologisch aktive Stoffe
Konformität mit EN 60721-3-3,
Klasse 3B2 Schimmel-, Pilz-,
Schwammsporen
(ausgenommen Fauna)
Chemisch aktive Stoffe
Konformität mit EN 60721-3-3,
Klasse 3C4 inkl. Salznebel
und ISA –S71.04 severity level
G1; G2; G3; GX 1) 2)
Mechanisch aktive Stoffe
Konformität mit EN 60721-3-3,
Klasse 3S4 inkl. leitfähiger Sand,
Staub 2)
Luftdruck
(abhängig vom höchsten angegebenen positiven Temp.bereich)
1080 ... 795 hPa
(-1000 ... +2000 m)
siehe Umgebungstemperaturbereich
795 ... 658 hPa
(+2000 ... +3500 m)
derating 10 K
658 ... 540 hPa
(+3500 ... +5000 m)
derating 20 K
1)
ISA –S71.04 severity level GX: Dauerbelastung/ long-term load:
SO2 < 4,8 ppm; H2S < 9,9 ppm; Cl < 0,2 ppm; HCl < 0,66 ppm;
HF < 0,12 ppm; NH < 49 ppm; O3 < 0,1 ppm; NOX < 5,2 ppm
Grenzwert/ limit value (max. 30 min/d): SO2 < 17,8 ppm;
H2S < 49,7 ppm; Cl < 1,0 ppm; HCl < 3,3 ppm; HF < 2,4 ppm;
NH < 247 ppm; O3 < 1,0 ppm; NOX < 10,4 ppm
Die mitgelieferten Steckerabdeckungen müssen bei Betrieb
in Schadgasatmosphäre auf der nicht genutzten Schnittstelle
verbleiben!
Hinweis:
2)
SIPLUS extreme-Produkte basieren auf Siemens IndustryStandardprodukten. Die hier aufgeführten Inhalte wurden von
den entsprechenden Standardprodukten übernommen.
Ergänzt sind SIPLUS extreme-spezifische Informationen.
Technische Dokumentation zu SIPLUS finden Sie hier:
http://www.siemens.de/siplus-extreme
SIPLUS
PROFIBUS
OLM/P11
OLM/G11
OLM/G
11-1300
Bestellnummer
6AG1 5032CA00-2AA0
6AG1 5032CB00-2AA0
6AG1 5032CC00-4AA0
Bestellnummer
based on
6GK1 5032CA00
6GK1 5032CB00
6GK1 5032CC00
Umgebungstemperaturbereich
-25 … +60 °C
-25 … +60 °C
0 … +60 °C
Conformal Coating
Beschichtung der Leiterplatte und der
elektronischen Bauelemente
Technische Daten
Es gelten die Technischen Daten des
Standardproduktes mit Ausnahme der
Umgebungsbedingungen.
SIPLUS
PROFIBUS
OLM/P12
OLM/G12
OLM/G
12-1300
Bestellnummer
6AG1 5033CA00-2AA0
6AG1 5033CB00-2AA0
6AG1 5033CC00-4AA0
Bestellnummer
based on
6GK1 5033CA00
6GK1 5033CB00
6GK1 5033CC00
Umgebungstemperaturbereich
-25 … +60 °C
-25 … +60 °C
0 … +60 °C
Conformal Coating
Beschichtung der Leiterplatte und der
elektronischen Bauelemente
Technische Daten
Es gelten die Technischen Daten des
Standardproduktes mit Ausnahme der
Umgebungsbedingungen.
Siemens IK PI · 2012
3/135
3
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Optische Netze mit OLM
Optical Link Module SIPLUS OLM
■ Bestelldaten
SIPLUS PROFIBUS OLM/P11
(erweiterter Temperaturbereich)
Bestell-Nr.
6AG1 503-2CA00-2AA0
Optical Link Module mit
1 x RS 485- und 1 x Plastik-LWLSchnittstelle (2 BFOC-Buchsen),
mit Meldekontakt und Messausgang inkl. 2 BFOC-Stecker für
Plastik-LWL
SIPLUS PROFIBUS OLM/P12
(erweiterter Temperaturbereich)
3
6AG1 503-3CA00-2AA0
6AG1 503-2CB00-2AA0
Optical Link Module mit
1 x RS 485- und 1 x Glas-LWLSchnittstelle (4 BFOC-Buchsen),
für Standardentfernungen bis
3000 m, mit Meldekontakt und
Messausgang
SIPLUS PROFIBUS OLM/G12
Optical Link Module mit
1 x RS 485- und 2 x Glas-LWLSchnittstelle (4 BFOC-Buchsen),
für Standardentfernungen bis
3000 m, mit Meldekontakt und
Messausgang
3/136
Siemens IK PI · 2012
6AG1 503-3CB00-2AA0
6AG1 503-2CC00-4AA0
Optical Link Module mit
1 x RS 485- und 1 x Glas-LWLSchnittstelle (4 BFOC-Buchsen),
1300 nm Wellenlänge für große
Entfernungen bis 15 km, mit
Meldekontakt und Messausgang
SIPLUS PROFIBUS
OLM/G12-1300
Optical Link Module mit
1 x RS 485- und 2 x Plastik-LWLSchnittstelle (4 BFOC-Buchsen),
mit Meldekontakt und Messausgang inkl. 4 BFOC-Stecker für
Plastik-LWL
SIPLUS PROFIBUS OLM/G11
(erweiterter Temperaturbereich)
Bestell-Nr.
SIPLUS PROFIBUS
OLM/G11-1300
(erweiterter Temperaturbereich)
6AG1 503-3CC00-4AA0
Optical Link Module mit
1 x RS 485- und 2 x Glas-LWLSchnittstelle (4 BFOC-Buchsen),
1300 nm Wellenlänge für große
Entfernungen bis 15 km, mit
Meldekontakt und Messausgang
PROFIBUS OLM Montageplatte
Für Wandmontage PROFIBUS
OLM V4
6GK1 503-8AA00
SIMATIC NET Manual Collection
6GK1 975-1AA00-3AA0
Elektronische Handbücher
zu Kommunikationssystemen,
-protokollen, -produkten;
auf DVD;
deutsch/englisch
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Optische Netze mit OBT und integrierter Schnittstelle
Plastik- und PCF-LWL
■ Übersicht
■ Anwendungsbereich
SIMATIC NET Plastik- und PCF-Lichtwellenleiter werden für
den Aufbau optischer PROFIBUS DP-Netze im Innenbereich
eingesetzt.
Plastik- und aufteilbare PCF-LWL sind leicht vor Ort mit 2 x 2
Simplex-Steckern zu konfektionieren. Die maximale Leitungslänge zwischen zwei DP-Geräten beträgt 50 m.
Größere Leitungslängen bis zu 300 m sind mit PCF-LWL realisierbar. Diese Leitungen sind auch konfektioniert mit 4 SimplexSteckern verfügbar.
Geräte mit integrierter optischer Schnittstelle (SimplexAnschlusstechnik) sind z. B. OBT, CP 342-5 FO, CP 5613 FO,
IM 153-2 FO, IM 467 FO.
■ Aufbau
• Galvanische Trennung von DP-Geräten
• Schutz der Übertragungsstrecke gegen elektromagnetische
Störungen
• Bis zu 50 m Leitungslänge mit Plastik-LWL und bis zu 300 m
mit PCF-LWL
• Robuste LWL-Standardleitungen, ausgelegt für den Industrieeinsatz
• Hybridleitung zur gemeinsamen Übertragung von Daten und
Spannungsversorgung
• Umfangreiche Zulassungen (UL-Zulassungen)
■ Nutzen
• Konfektionierung von Plastik- und PCF-Lichtwellenleiter vor
Ort möglich
• Einfache Steckermontage vor Ort möglich
• Zeiteinsparung bei Inbetriebnahme durch vorkonfektionierte
Leitungen
• Schutz der Übertragungsstrecke gegen elektromagnetische
Störungen
• Abhörsicher, da Leitung nicht abstrahlt
• Eine Leitung zur gemeinsamen Übertragung von Daten und
Spannungsversorgung
Es werden verschiedene Varianten von Plastik- und PCF-LWL
angeboten:
• Plastik-LWL, Duplex-Ader;
Flache Doppel-Ader mit PVC-Innenmantel und ohne Außenmantel für Anwendungen im Innenbereich mit geringen
mechanischen Belastungen wie z. B. Laboraufbauten oder
innerhalb von Schränken. Leitungslänge bis 50 m.
• Plastik-LWL, Standardleitung;
Robuste Rundleitung mit lila PVC-Außenmantel und KevlarZugelementen sowie zwei Plastik-Fasern mit robustem
Polyamid-Innenmantel. Für Anwendungen im Innenbereich
mit Leitungslängen bis 50 m.
• PCF-LWL, Standardleitungen:
- PCF Fiber Optic Standardleitung;
Robuste Rundleitung mit lila PVC-Außenmantel und KevlarZugelementen für Anwendungen im Innenbereich mit
Leitungslängen bis 300 m.
Die Leitung ist nicht zur Konfektion im Feld geeignet
(nur vorkonfektioniert mit Einzughilfe lieferbar)
- PCF Standard Cable GP (general purpose);
Robuste Rundleitung mit grünem PVC-Außenmantel und
Kevlar-Zugelementen für Anwendungen im Innen- und
Außenbereich mit Leitungslängen bis 300 m;
Die Leitung ist zur Konfektion im Feld geeignet.
• PCF-LWL, Schleppleitung;
Robuste Rundleitung mit grünem Außenmantel und KevlarZugelementen für Anwendungen in Schleppketten mit
Leitungslängen bis 300 m. Die Leitung ist zur Konfektion im
Feld geeignet.
Für diesen Anwendungsfall stehen zwei Leitungsvarianten zur
Verfügung:
- PCF Trailing Cable;
Leitung für hohe mechanische Belastung, PUR Außenmantel, keine UL-Zulassung
- PCF Trailing Cable GP (general purpose);
Leitung für geringere mechanische Belastung, PVC Außenmantel, mit UL-Zulassung)
Siemens IK PI · 2012
3/137
3
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Optische Netze mit OBT und integrierter Schnittstelle
Plastik- und PCF-LWL
■ Technische Daten
3
Bestell-Nr.
6XV1 821-2AN50
6XV1 821-0AH10
6XV1 821-1CN50
Produkttyp-Bezeichnung
PROFIBUS Plastic Fiber Optic
Duplex-Ader
PROFIBUS Plastic Fiber Optic
Standardleitung
PROFIBUS PCF Fiber Optic
Standardleitung
Produktbeschreibung
Lichtwellenleiter mit polyoptischer
Faser (flache Doppel-Ader),
50 m-Ring, unkonfektioniert
Lichtwellenleiter mit polyoptischer
Faser, Meterware, unkonfektioniert
PCF-Lichtwellenleiter mit Kunststoff-Cladding, Vorzugslänge,
vorkonfektioniert
Eignung zur Verwendung
Anwendungen im Innenbereich
mit geringen mechanischen
Belastungen (z. B. Laboraufbauten oder innerhalb von Schränken),
Leitungslängen bis 50 m
Leitung für Anwendungen
im Innenbereich
Leitung für Anwendungen
im Innenbereich
Ausführung des konfektionierten
LWL-Kabels
konfektionierbar
mit vier Simplex-Steckern
konfektionierbar
mit vier Simplex-Steckern
konfektioniert
mit vier Simplex-Steckern
Leitungsbezeichnung
V-2Y 2x1 P 980/1000
I-V4Y(ZN)Y 2P 980/1000
I-V(ZN)Y 2K 200/230
Leitungslänge
50 m
-
50 m
Dämpfungsmaß pro Länge
bei 650 nm maximal
0,01 dB/m
0,16 dB/m
0,01 dB/m
Bandbreitenlängenprodukt
bei 650 nm
1 GHz·m
1 GHz·m
17 GHz·m
Anzahl der Fasern je LWL-Ader
1
1
1
Anzahl der LWL-Adern
je LWL-Kabel
2
2
2
Ausführung der LWL-Faser
Stufenindexfaser 980/1000 µm
Stufenindexfaser 980/1000 µm
Stufenindexfaser 200/230 µm
Ausführung der LWL-Ader
-
-
-
Ausführung des LWL-Kabels
-
-
-
Außendurchmesser
• der LWL-Faser
• des LWL-Fasermantels
• des Mantels der LWL-Ader
• der Leitung
980 µm
1 000 µm
2,2 mm
-
980 µm
1 000 µm
2,2 mm
7,8 mm
200 µm
230 µm
2,2 mm
4,7 mm
0,1 mm
0,1 mm
0,1 mm
-
0,3 mm
-
Material
• des LWL-Faserkerns
• des LWL-Fasermantels
• des Mantels der LWL-Ader
• des Mantels des LWL-Kabels
• der Zugentlastung
Polymethylmethacrylat (PMMA)
Fluoriertes Spezialpolymer
PE
-
Polymethylmethacrylat (PMMA)
Fluoriertes Spezialpolymer
PA
PVC
Kevlarfäden
Quarzglas
Fluoriertes Spezialpolymer
PVC
PVC
Kevlarfäden
Farbe
• des Mantels der LWL-Ader
• des Mantels des Kabels
grau
-
orange / schwarz
violett
orange / schwarz
violett
25 mm
100 mm
47 mm
25 mm
150 mm
70 mm
Optische Daten
Mechanische Daten
symmetrisches Abmaß
• des Außendurchmessers
des Mantels der LWL-Ader
• des Außendurchmessers
der Leitung
Biegeradius
• bei einmaligem Biegen
minimal zulässig
• bei mehrmaligem Biegen
minimal zulässig
• bei ständigem Biegen
-
-
-
Anzahl der Biegezyklen
-
-
-
Zugbelastung maximal
10 N
100 N
200 N
Kurzzeitquerkraft pro Länge
30 N/cm
100 N/cm
100 N/cm
Dauerquerkraft pro Länge
400 N/m
-
-
Gewicht pro Länge
7,6 kg/km
65 kg/km
22 kg/km
3/138
Siemens IK PI · 2012
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Optische Netze mit OBT und integrierter Schnittstelle
Plastik- und PCF-LWL
■ Technische Daten (Fortsetzung)
Bestell-Nr.
6XV1 821-2AN50
6XV1 821-0AH10
6XV1 821-1CN50
Produkttyp-Bezeichnung
PROFIBUS Plastic Fiber Optic
Duplex-Ader
PROFIBUS Plastic Fiber Optic
Standardleitung
PROFIBUS PCF Fiber Optic
Standardleitung
Umgebungstemperatur
• während Betrieb
• während Lagerung
• während Transport
• während Montage
-55 … +85 °C
-55 … +85 °C
-55 … +85 °C
-5 … +50 °C
-30 … +70 °C
-30 … +70 °C
-30 … +70 °C
0 … 50 °C
-30 … +70 °C
-30 … +70 °C
-30 … +70 °C
-5 … +50 °C
Umgebungsbedingung für Betrieb
-
-
-
Schutzart IP
-
-
IP20
Brandverhalten
flammwidrig gemäß Flame-Test
VW-1 nach UL 1581
flammwidrig nach IEC 60332-1-2
flammwidrig nach IEC 60332-1-2
bedingt widerstandsfähig
bedingt widerstandsfähig
-
bedingt widerstandsfähig
bedingt widerstandsfähig
-
bedingt widerstandsfähig
bedingt widerstandsfähig
-
nicht widerstandsfähig
nicht widerstandsfähig
nicht widerstandsfähig
Produkteigenschaft
• halogenfrei
• siliconfrei
Ja
Ja
Nein
Ja
Nein
Ja
Produktbestandteil Nagetierschutz
Nein
Nein
Nein
Leitungslänge bei POF-LWL
• bei Industrial Ethernet maximal
• bei PROFIBUS maximal
80 m
80 m
-
Eignungsnachweis
-
-
• RoHS-Konformität
Ja
UL-Zulassung: OFN (NEC Article
770, UL 1651) / CSA-Zulassung:
OFN (CSA-Standard C22.2 No232M1988)
Ja
Zulässige
Umgebungsbedingungen
chemische Widerstandsfähigkeit
• gegen Mineralöl
• gegen Fett
• gegen Wasser
radiologische Widerstandsfähigkeit
gegen UV-Strahlung
3
Produkteigenschaften,
-funktionen, -bestandteile
allgemein
Normen, Spezifikationen,
Zulassungen
Ja
Siemens IK PI · 2012
3/139
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Optische Netze mit OBT und integrierter Schnittstelle
Plastik- und PCF-LWL
■ Technische Daten (Fortsetzung)
3
Bestell-Nr.
6XV1 861-2A
6XV1 861-2C
6XV1 861-2D
Produkttyp-Bezeichnung
PCF Standard Cable GP
PCF Trailing Cable
PCF Trailing Cable GP
Produktbeschreibung
PCF-Lichtwellenleiter mit
Kunststoff-Cladding, Meterware,
unkonfektioniert
PCF-Lichtwellenleiter mit
Kunststoff-Cladding, Meterware,
unkonfektioniert
PCF-Lichtwellenleiter mit
Kunststoff-Cladding, Meterware,
unkonfektioniert
Eignung zur Verwendung
Leitung zur festen Verlegung
im Innen- und Außenbereich,
UL-Zulassung
Leitung zum Einsatz bei hoher
mechanischer Belastung und
bewegten Applikationen
(z. B. Schleppketten), keine ULZulassung
Leitung zum Einsatz bei hoher
mechanischer Belastung und
bewegten Applikationen
(z. B. Schleppketten), UL-Zulassung
Ausführung des konfektionierten
LWL-Kabels
konfektionierbar mit SC RJ-,
SC RJ Plug PRO-, BFOC- und
Simplex-Steckern
konfektionierbar mit SC RJ-,
SC RJ Plug PRO-, BFOC- und
Simplex-Steckern
konfektionierbar mit SC RJ-,
SC RJ Plug PRO-, BFOC- und
Simplex-Steckern
Leitungsbezeichnung
AT-V(ZN)YY 2K 200/230
AT-V(ZN)Y(ZN)11Y 2K 200/230
AT-V(ZN)Y(ZN)Y 2K 200/230
Leitungslänge
-
-
-
Dämpfungsmaß pro Länge
bei 660 nm maximal
10 dB/km
10 dB/km
10 dB/km
Bandbreitenlängenprodukt
bei 650 nm
17 GHz·m
17 GHz·m
17 GHz·m
Anzahl der Fasern je LWL-Ader
1
1
1
Anzahl der LWL-Adern
je LWL-Kabel
2
2
2
Ausführung der LWL-Faser
Stufenindexfaser 200/230 µm
Stufenindexfaser 200/230 µm
Stufenindexfaser 200/230 µm
Außendurchmesser
• der LWL-Faser
• des LWL-Fasermantels
• des Mantels der LWL-Ader
• der Leitung
200 µm
230 µm
2,2 mm
7,2 mm
200 µm
230 µm
2,2 mm
8,8 mm
200 µm
230 µm
2,2 mm
8,8 mm
0,1 mm
0,1 mm
0,1 mm
0,5 mm
0,5 mm
0,5 mm
Material
• des LWL-Faserkerns
• des LWL-Fasermantels
• des Mantels der LWL-Ader
• des Mantels des LWL-Kabels
• der Zugentlastung
Quarzglas
Spezialpolymer
PVC
PVC
Aramidgarne
Quarzglas
Spezialpolymer
PVC
PUR
Aramidgarne
Quarzglas
Spezialpolymer
PVC
PVC
Aramidgarne
Farbe
• des Mantels der LWL-Ader
• des Mantels des Kabels
orange / schwarz
grün
orange / schwarz
grün
orange / schwarz
grün
70 mm
130 mm
130 mm
105 mm
175 mm
175 mm
Optische Daten
Mechanische Daten
symmetrisches Abmaß
• des Außendurchmessers des
Mantels der LWL-Ader
• des Außendurchmessers
der Leitung
Biegeradius
• bei einmaligem Biegen
minimal zulässig
• bei mehrmaligem Biegen
minimal zulässig
• bei ständigem Biegen
-
-
-
Anzahl der Biegezyklen
-
5 000 000
5 000 000
Zugbelastung maximal
100 N
800 N
800 N
Kurzzeitquerkraft pro Länge
500 N/cm
500 N/cm
500 N/cm
Dauerquerkraft pro Länge
300 N/cm
300 N/cm
300 N/cm
Gewicht pro Länge
45 kg/km
85 kg/km
85 kg/km
3/140
Siemens IK PI · 2012
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Optische Netze mit OBT und integrierter Schnittstelle
Plastik- und PCF-LWL
■ Technische Daten (Fortsetzung)
Bestell-Nr.
6XV1 861-2A
6XV1 861-2C
6XV1 861-2D
Produkttyp-Bezeichnung
PCF Standard Cable GP
PCF Trailing Cable
PCF Trailing Cable GP
Umgebungstemperatur
• während Betrieb
• während Lagerung
• während Transport
• während Montage
-40 … +90 °C
-40 … +90 °C
-40 … +90 °C
-5 … +50 °C
-25 … +75 °C
-30 … +75 °C
-30 … +75 °C
-5 … +50 °C
-25 … +75 °C
-30 … +75 °C
-30 … +75 °C
-5 … +50 °C
Umgebungsbedingung für Betrieb
-
-
-
Schutzart IP
-
-
-
Brandverhalten
flammwidrig nach IEC 60332-1-2
und IEC 60332-3-22 (Cat. A)
flammhemmend
flammwidrig nach IEC 60332-1-2
und IEC 60332-3-22 (Cat. A)
bedingt widerstandsfähig
bedingt widerstandsfähig
-
widerstandsfähig
widerstandsfähig
-
bedingt widerstandsfähig
bedingt widerstandsfähig
-
widerstandsfähig
widerstandsfähig
widerstandsfähig
Produkteigenschaft
• halogenfrei
• siliconfrei
Nein
Ja
Nein
Ja
Nein
Ja
Produktbestandteil Nagetierschutz
Nein
Nein
Nein
Leitungslänge bei PCF-LWL
• bei Industrial Ethernet maximal
• bei PROFIBUS maximal
100 m
400 m
100 m
400 m
100 m
400 m
UL-Zulassung: OFN (NEC Article
770, UL 1651) / CSA-Zulassung:
OFN 90 Cel, FT1, FT4 (CSA-Standard C22.2 No232-M1988)
Ja
-
UL-Zulassung: OFN (NEC Article
770, UL 1651) / CSA-Zulassung:
OFN 90 Cel, FT1, FT4 (CSA-Standard C22.2 No232-M1988)
Ja
Zulässige
Umgebungsbedingungen
chemische Widerstandsfähigkeit
• gegen Mineralöl
• gegen Fett
• gegen Wasser
radiologische Widerstandsfähigkeit
gegen UV-Strahlung
3
Produkteigenschaften,
-funktionen, -bestandteile
allgemein
Normen, Spezifikationen,
Zulassungen
Eignungsnachweis
• RoHS-Konformität
■ Bestelldaten
Ja
Bestell-Nr.
Bestell-Nr.
PROFIBUS Plastic Fiber Optic
Standardleitung
PROFIBUS Plastic Fiber Optic
Stripping Tool Set
Robuste Rundleitung
mit 2 Plastik-LWL-Adern,
PVC-Außenmantel und PA-Innenmantel, für den Einsatz im Innenbereich; ohne Stecker
• Meterware
• 50 m Ring
• 100 m Ring
Werkzeuge zum Entfernen des
Außen- bzw. des Adernmantels
bei Plastic Fiber Optic-Leitungen
6XV1 821-0AH10
6XV1 821-0AN50
6XV1 821-0AT10
PROFIBUS Plastic Fiber Optic
Duplex-Ader
Plastik-LWL mit 2 Adern,
PVC-Außenmantel, für den Einsatz in Umgebungen mit geringen
mechanischen Belastungen;
ohne Stecker
• 50 m Ring
PROFIBUS Plastic Fiber Optic
Simplex-Stecker-/Poliersatz
100 Simplex-Stecker und 5 Poliersets zur Konfektionierung von
PROFIBUS Plastic Fiber OpticLeitungen für den optischen
PROFIBUS DP
6XV1 821-2AN50
6GK1 901-0FB00-0AA0
6GK1 905-6PA10
PROFIBUS PCF Fiber Optic
Standardleitung
PCF-LWL mit 2 Adern, PVCAußenmantel, zur Überbrückung
großer Entfernungen bis 300 m,
für die Anbindung von Geräten an
den optischen PROFIBUS DP
Vorzugslängen
konfektioniert mit 2 × 2 SimplexSteckern, Peitschenlänge je
30 cm, mit einseitig montierter
Einzughilfe
• 50 m
• 75 m
• 100 m
• 150 m
• 200 m
• 250 m
• 300 m
6XV1 821-1CN50
6XV1 821-1CN75
6XV1 821-1CT10
6XV1 821-1CT15
6XV1 821-1CT20
6XV1 821-1CT25
6XV1 821-1CT30
Siemens IK PI · 2012
3/141
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Optische Netze mit OBT und integrierter Schnittstelle
Plastik- und PCF-LWL
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
PROFIBUS PCF Standard Cable
GP 200/230
Standardleitung, aufteilbar,
Meterware;
Liefereinheit max. 2000 m;
Mindestbestellmenge 20 m;
3
Vorzugslängen
konfektioniert
mit 4 Simplex-Steckern
• 50 m
• 75 m
• 100 m
• 150 m
• 200 m
• 250 m
• 300 m
6XV1 861-2A
6XV1 861-7AN50
6XV1 861-7AN75
6XV1 861-7AT10
6XV1 861-7AT15
6XV1 861-7AT20
6XV1 861-7AT25
6XV1 861-7AT30
PROFIBUS PCF Trailing Cable
200/230
Schleppleitung, aufteilbar,
Meterware;
Liefereinheit max. 2000 m;
Mindestbestellmenge 20 m;
Vorzugslängen
konfektioniert
mit 4 Simplex-Steckern
• 50 m
• 75 m
• 100 m
• 150 m
• 200 m
• 250 m
• 300 m
6XV1 861-2C
6XV1 861-7CN50
6XV1 861-7CN75
6XV1 861-7CT10
6XV1 861-7CT15
6XV1 861-7CT20
6XV1 861-7CT25
6XV1 861-7CT30
PROFIBUS PCF Trailing Cable
GP 200/230
Schleppleitung, aufteilbar,
Meterware;
Liefereinheit max. 2000 m;
Mindestbestellmenge 20 m;
Vorzugslängen
konfektioniert
mit 4 Simplex-Steckern
• 50 m
• 75 m
• 100 m
• 150 m
• 200 m
• 250 m
• 300 m
6XV1 861-2D
6XV1 861-7DN50
6XV1 861-7DN75
6XV1 861-7DT10
6XV1 861-7DT15
6XV1 861-7DT20
6XV1 861-7DT25
6XV1 861-7DT30
■ Weitere Info
Ergänzende Komponenten zum SIMATIC NET Verkabelungsspektrum können Sie bei Ihrem Ansprechpartner vor Ort
bestellen.
Technische Beratung erhalten Sie dazu bei:
J. Hertlein
I IA SC IC PRM 4
Tel.: 0911/750 44 65
E-Mail: [email protected]
3/142
Siemens IK PI · 2012
Bestell-Nr.
Steckadapter
6ES7 195-1BE00-0XA0
zur Montage der Plastik-SimplexStecker in Verbindung mit
IM 467 FO, CP 342-5 FO,
IM 151 FO und IM 153-2 FO,
50 Stück
Termination Kit Simplex Plug
Konfektionierkoffer zur vor-OrtMontage von PCF-SimplexSteckern; bestehend aus
Abmantelwerkzeug,
Buffer Abmantelwerkzeug,
Kevlarschere,
Faserbrechwerkzeug,
Crimpzange und Mikroskop
6GK1 900-0KL00-0AA0
Termination Kit BFOC Plug
Konfektionierkoffer zur vor-OrtMontage von BFOC-Steckern,
bestehend aus Abmantelwerkzeug, Buffer Abmantelwerkzeug,
Kevlarschere, Faserbrechwerkzeug und Mikroskop
6GK1 900-0HL00-0AA0
Simplex Plug
Crimpstecker mit Reinigungsmaterial;
50 Stecker zur vor Ort Montage
an PCF-LWL
6GK1 900-0KB00-0AC0
BFOC Plug
Schraubstecker mit Reinigungsmaterial;
20 Stecker zur vor-Ort-Montage
an PCF-LWL
6GK1 900-0HB00-0AC0
SIMATIC NET Manual Collection
6GK1 975-1AA00-3AA0
Elektronische Handbücher
zu Kommunikationssystemen,
-protokollen, -produkten;
auf DVD;
deutsch/englisch
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Optische Netze mit OBT und integrierter Schnittstelle
ECOFAST Fiber Optic Hybrid Cable
■ Übersicht
■ Nutzen
• Einsparungen bei Verdrahtung, Montage, Inbetriebsetzung
und im laufenden Betrieb durch die standardisierte Anschlusstechnik (Kupfer oder LWL) in hoher Schutzart (IP65)
• Mit ECOFAST können die Zeitabläufe für Angebot, Planung
und Projektierung von Maschinen und Anlagen verkürzt
werden:
• ECOFAST ermöglicht die schnelle und problemlose Inbetriebnahme von Automatisierungs- und Antriebssystemen
• Minimierung von Fehlerquellen durch standardisierte Schnittstellen und Steckverbinder.
• Durch ECOFAST bleiben Anlagen hochverfügbar:
Keine Unterbrechung von Energie- und Feldbus bei Austausch der Geräte.
• Galvanische Trennung von DP-Geräten
• Schutz der Übertragungsstrecke gegen elektromagnetische
Störungen
• Bis zu 50 m Leitungslänge mit Plastik-LWL
• Robuste LWL, ausgelegt für den Industrieeinsatz
• Hybridleitung zur gemeinsamen Übertragung von Daten und
Spannungsversorgung
■ Anwendungsbereich
Das ECOFAST Fiber Optic Hybrid Cable von SIMATIC NET wird
für den Aufbau optischer PROFIBUS DP-Netze im Innenbereich
eingesetzt. Es ist für die Verbindung von maschinennah installierten DESINA-Komponenten besonders gut geeignet und ist
leicht vor Ort zu konfektionieren. Die maximale Leitungslänge
zwischen zwei DP-Geräten beträgt 50 m.
■ Aufbau
Die robuste und schleppfähige Hybridleitung enthält zwei
Plastik-LWL für die Datenübertragung und vier Kupferleitungen
(1,5 mm2) für die Spannungsversorgung von DESINA1)Teilnehmern.
1)
DESINA ist der Markenname für DEzentrale und Standardisierte
INstallAtionstechnik an Werkzeugmaschinen.
Siemens IK PI · 2012
3/143
3
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Optische Netze mit OBT und integrierter Schnittstelle
ECOFAST Fiber Optic Hybrid Cable
■ Technische Daten
Bestell-Nr.
6XV1 830-6CH10
Bestell-Nr.
6XV1 830-6CH10
Produkttyp-Bezeichnung
ECOFAST Fiber Optic Hybrid
Cable (DESINA konform)
Produkttyp-Bezeichnung
ECOFAST Fiber Optic Hybrid
Cable (DESINA konform)
Produktbeschreibung
ECOFAST-Hybridleitung (LWLFasern und Energieadern),
Meterware, unkonfektioniert
Farbe
• der Aderisolierung der Energieader
• des Mantels der LWL-Ader
• des Mantels des Kabels
Eignung zur Verwendung
3
DESINA-konforme Geräte (z. B.
für ET 200X), Aufbau optischer
PROFIBUS DP-Netze im Innenbereich
Leitungsbezeichnung
I-(ZN)V4Y11Y 2P 980/1000 +
4x1,5
Leitungslänge
-
schwarz
schwarz / orange
-
Biegeradius bei mehrmaligem
Biegen minimal zulässig
110 mm
Anzahl der Biegezyklen
• Anmerkung
5 000 000
Schleppkettentauglich für 5 Mio.
Biegezyklen bei einem Biegeradius von 106 mm (10 x D)
Elektrische Daten
Betriebsspannung Effektivwert
100 V
Zugbelastung maximal
60 N
Leiterquerschnitt der Energieader
1,5 mm²
Kurzzeitquerkraft pro Länge
10 N/cm
12 A
Dauerquerkraft pro Länge
1 N/cm
Dauerstrom der Energieadern
Zulässige
Umgebungsbedingungen
Optische Daten
Dämpfungsmaß pro Länge
bei 660 nm maximal
280 dB/km
Bandbreitenlängenprodukt
bei 650 nm
10 GHz·m
Anzahl der Fasern je LWL-Ader
1
Umgebungstemperatur
• während Betrieb
• während Lagerung
• während Transport
• während Montage
• Anmerkung
Anzahl der LWL-Adern
je LWL-Kabel
2
Brandverhalten
flammwidrig nach IEC 60332-1
Ausführung der LWL-Faser
Stufenindexfaser 980/1000 µm
Ausführung der LWL-Ader
-
Ausführung des LWL-Kabels
aufteilbar
chemische Widerstandsfähigkeit
• gegen Mineralöl
• gegen Fett
• gegen Wasser
bedingt widerstandsfähig
bedingt widerstandsfähig
-
Anzahl der elektrischen Adern
4
Außendurchmesser
• der LWL-Faser
• des LWL-Fasermantels
• des Mantels der LWL-Ader
• der Leitung
980 µm
1 000 µm
2,2 mm
10,6 mm
Material
• des LWL-Faserkerns
• des LWL-Fasermantels
• des Mantels der LWL-Ader
• des Mantels des LWL-Kabels
• der Zugentlastung
Polymethylmethacrylat (PMMA)
Fluoriertes Spezialpolymer
PA
PUR
-
Mechanische Daten
3/144
Siemens IK PI · 2012
radiologische Widerstandsfähigkeit
gegen UV-Strahlung
-20 … +60 °C
-20 … +60 °C
-20 … +60 °C
-5 … +50 °C
-
widerstandsfähig
Produkteigenschaften,
-funktionen, -bestandteile
allgemein
Produkteigenschaft
• halogenfrei
• siliconfrei
Nein
Ja
Normen, Spezifikationen,
Zulassungen
UL-Listung bei 300 V Rating
Nein
UL-Style bei 600 V Rating
Nein
Eignungsnachweis
• RoHS-Konformität
Ja
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Optische Netze mit OBT und integrierter Schnittstelle
ECOFAST Fiber Optic Hybrid Cable
■ Technische Daten (Fortsetzung)
Bestell-Nr.
6GK1 905-0BA00
6GK1 905-0BB00
Produkttyp-Bezeichnung
PB ECOFAST FO Hybrid Plug 180
PB ECOFAST FO Hybrid Plug 180
Produktbeschreibung
ECOFAST FO Hanbrid-Stecker
mit Buchseneinsatz
ECOFAST FO Hanbrid-Stecker
mit Buchseneinsatz
Eignung zur Verwendung
Zum Anschluss an ECOFAST FO Hybrid Leitungen
(DESINA-konform),
Übertragung von Daten und Energie
Zum Anschluss an ECOFAST FO Hybrid Leitungen
(DESINA-konform),
Übertragung von Daten und Energie
9,6 kbit/s … 12 Mbit/s
9,6 kbit/s … 12 Mbit/s
Anzahl der elektrischen Anschlüsse
• für PROFIBUS-Leitungen
• für Netzkomponenten bzw.
Endgeräte
-
-
Ausführung elektrischer Anschluss
• für PROFIBUS-Leitungen
• für Netzkomponenten bzw.
Endgeräte
-
-
Anzahl der optischen Anschlüsse
für Lichtwellenleiter
1
1
Ausführung optischer Anschluss für
Netzkomponenten bzw. Endgeräte
Hanbrid-Stecker mit Stifteinsatz
Hanbrid-Stecker mit Buchseneinsatz
Ausführung des Abschlusswiderstands
-
-
Material des Gehäuses
Kunststoff
Kunststoff
Art des Kabelabgangs
180 Grad Kabelabgang
180 Grad Kabelabgang
Breite
Höhe
Tiefe
27 mm
27 mm
71 mm
27 mm
27 mm
71 mm
Nettogewicht
40 g
40 g
Umgebungstemperatur
• während Betrieb
• während Lagerung
• während Transport
-20 … +70 °C
-40 … +80 °C
-40 … +80 °C
-20 … +70 °C
-40 … +80 °C
-40 … +80 °C
Schutzart IP
IP65/67
IP65/67
chemische Widerstandsfähigkeit
gegen Wasser
widerstandsfähig
widerstandsfähig
Produkteigenschaft siliconfrei
Ja
Ja
Produktbestandteil Zugentlastung
Ja
Ja
Ja
Ja
Übertragungsrate
Übertragungsrate bei PROFIBUS
3
Schnittstellen
Mechanische Daten
Bauform, Maße und Gewichte
Zulässige
Umgebungsbedingungen
Produkteigenschaften,
-funktionen, -bestandteile
allgemein
Normen, Spezifikationen,
Zulassungen
Eignungsnachweis RoHSKonformität
Siemens IK PI · 2012
3/145
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Optische Netze mit OBT und integrierter Schnittstelle
ECOFAST Fiber Optic Hybrid Cable
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
Schleppfähige Leitung
mit 2 Plastik-LWL und 4 Kupferadern, 1,5 mm2 nur für den Einsatz in DESINA-konforme Geräte
Meterware;
Liefereinheit max. 1000 m,
Mindestbestellmenge 20 m
3
6XV1 830-6CH10
Unkonfektioniert
• 20 m
• 50 m
• 100 m
6XV1 830-6CN20
6XV1 830-6CN50
6XV1 830-6CT10
Vorkonfektioniert
mit 2 DESINA-Steckern
• 1,5 m
•3m
•5m
• 10 m
• 15 m
6XV1 830-6DH15
6XV1 830-6DH30
6XV1 830-6DH50
6XV1 830-6DN10
6XV1 830-6DN15
ECOFAST Fiber Optic Hybrid
Plug 180, DESINA-konform
(ECOFAST LWL)
2 x FO; 4 x 1,5 mm2 Cu
• mit Stifteinsatz
(Hanbrid-Stecker)
• mit Buchseneinsatz
(Hanbrid-Stecker)
SIMATIC NET Manual
Collection
Elektronische Handbücher zu
Kommunikationssystemen, -protokollen, -produkten; auf DVD;
deutsch/englisch
3/146
Siemens IK PI · 2012
■ Weitere Info
Ergänzende Komponenten zum SIMATIC NET Verkabelungsspektrum können Sie bei Ihrem Ansprechpartner vor Ort
bestellen.
ECOFAST Fiber Optic Hybrid
Cable (DESINA-konform)
6GK1 905-0BA00
6GK1 905-0BB00
6GK1 975-1AA00-3AA0
Technische Beratung erhalten Sie dazu bei:
J. Hertlein
I IA SC IC PRM 4
Tel.: 0911/750 44 65
E-Mail: [email protected]
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Optische Netze mit OBT und integrierter Schnittstelle
PCF-LWL Termination Kit
■ Aufbau
Stützelement
Außenmantel
Einzeladermantel
PCF Tra
PCF Faser
Zugentlastung
durch
Aramidgarne
iling Ca
Vliesbewicklung
mit Zugentlastungselementen
Hohlader
• Handlicher und robuster Konfektionierkoffer für PCF-Lichtwellenleiter
• Koffervarianten für die einfache Montage von HP-Simplexund BFOC-Steckern an PCF-LWL
• Kontrolle der Qualität der Konfektion durch beiliegendes
Mikroskop möglich
■ Nutzen
ble
3
G_IK10_XX_10031
■ Übersicht
Es werden zwei Varianten von Konfektionierkoffern für PCF-LWL
angeboten:
• Konfektionierkoffer für HP-Simplex-Stecker;
Zur Vor-Ort-Montage von HP-Simplex-Steckern;
bestehend aus Abmantelwerkzeug, Buffer-Abmantelwerkzeug, Kevlarschere, Crimpzange, Faserbrechwerkzeug
und Mikroskop
• Konfektionierkoffer für BFOC-Stecker;
Zur vor Vor-Ort-Montage von BFOC-Steckern;
bestehend aus Abmantelwerkzeug, Buffer-Abmantelwerkzeug, Kevlarschere, Faserbrechwerkzeug und Mikroskop.
• Einfache Installation der unkonfektionierten Leitung in
Industrieanlagen
• Flexible Steckermontage PCF-LWL vor Ort möglich
(HP-Simplex-, BFOC-Stecker)
• Vermeidung von Fehlern durch einfache Kontrolle der konfektionierten Stecker vor Ort mittels Mikroskop
• Einfache Reparatur von PCF-LWL im Feld durch neuen PCF
Leitungsaufbau
■ Anwendungsbereich
SIMATIC NET PCF-Lichtwellenleiter werden für den Aufbau
optischer PROFIBUS DP-Netze im Innen- und Außenbereich
eingesetzt. Sie sind leicht vor Ort mit 2 x 2 Simplex-Steckern
oder 2 x 2 BFOC-Steckern zu konfektionieren. Die maximale
Leitungslänge zwischen zwei DP-Geräten beträgt 300 m,
zwischen zwei OLMs 400 m.
PROFIBUS DP-Geräte mit integrierter optischer Schnittstelle
(Simplex-Anschlusstechnik) sind z. B. OBT, CP 342-5 FO,
CP 5613 FO, IM 153-2 FO, IM 467 FO.
Siemens IK PI · 2012
3/147
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Optische Netze mit OBT und integrierter Schnittstelle
PCF-LWL Termination Kit
■ Technische Daten
Bestell-Nr.
6GK1 900-0KB00-0AC0
6GK1 900-0HB00-0AC0
Produkttyp-Bezeichnung
PB Simplex Plug PCF
PB BFOC Plug PCF
Produktbeschreibung
Simplex Crimpstecker für PCF-Lichtwellenleiter
mit Kunststoff-Cladding
BFOC-Schraubstecker für PCF-Lichtwellenleiter
mit Kunststoff-Cladding
Eignung zur Verwendung
Zum Anschluss von PCF-Lichtwellenleitern
Zum Anschluss von PCF-Lichtwellenleitern
9,6 kbit/s … 12 Mbit/s
9,6 kbit/s … 12 Mbit/s
Anzahl der optischen Anschlüsse
für Lichtwellenleiter
1
1
Ausführung optischer Anschluss
für Netzkomponenten bzw.
Endgeräte
Simplex-Stecker
BFOC-Stecker
Ausführung elektrischer Anschluss
FastConnect
Nein
Nein
Kunststoff
Metall und Kunststoff
Art des Kabelabgangs
180 Grad Kabelabgang
180 Grad Kabelabgang
Breite
Höhe
Tiefe
9,4 mm
6,1 mm
29,9 mm
10 mm
10 mm
10 mm
Nettogewicht
20 g
8g
Schutzart IP
IP20
IP20
chemische Widerstandsfähigkeit
gegen Wasser
-
-
Produkteigenschaft siliconfrei
Ja
Ja
Produktbestandteil Zugentlastung
Ja
Ja
Ja
Ja
Übertragungsrate
3
Übertragungsrate
• 1 bei Industrial Ethernet
• 2 bei Industrial Ethernet
• 3 bei Industrial Ethernet
• bei PROFIBUS
Schnittstellen
Mechanische Daten
Material des Gehäuses
Bauform, Maße und Gewichte
Zulässige
Umgebungsbedingungen
Produkteigenschaften,
-funktionen, -bestandteile
allgemein
Normen, Spezifikationen,
Zulassungen
Eignungsnachweis RoHSKonformität
3/148
Siemens IK PI · 2012
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Optische Netze mit OBT und integrierter Schnittstelle
PCF-LWL Termination Kit
■ Bestelldaten
Termination Kit Simplex Plug
Bestell-Nr.
6GK1 900-0KL00-0AA0
Konfektionierkoffer zur Vor-OrtMontage von PCF-SimplexSteckern; bestehend aus
Abmantelwerkzeug,
Buffer-Abmantelwerkzeug,
Kevlarschere,
Faserbrechwerkzeug,
Crimpzange und Mikroskop
Termination Kit BFOC Plug
■ Weitere Info
Ergänzende Komponenten zum SIMATIC NET-Verkabelungsspektrum können Sie bei Ihrem Ansprechpartner vor Ort
bestellen.
Technische Beratung erhalten Sie dazu bei:
J. Hertlein
I IA SC IC PM 1
Tel.: 0911/750 44 65
E-Mail: [email protected]
6GK1 900-0HL00-0AA0
3
Konfektionierkoffer zur Vor-OrtMontage von BFOC-Steckern;
bestehend aus
Abmantelwerkzeug,
Buffer-Abmantelwerkzeug,
Kevlarschere, Faserbrechwerkzeug und Mikroskop
Stecker
Simplex Plug
6GK1 900-0KB00-0AC0
mit Reinigungsmaterial;
50 Crimpstecker zur Vor-OrtMontage an PCF-LWL
BFOC Plug
6GK1 900-0HB00-0AC0
mit Reinigungsmaterial;
20 Schraubstecker zur Vor-OrtMontage an PCF-LWL
Siemens IK PI · 2012
3/149
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Optische Netze mit OBT und integrierter Schnittstelle
Optical Bus Terminal OBT
■ Übersicht
■ Aufbau
Das OBT besitzt ein kompaktes Kunststoffgehäuse. Es eignet
sich sowohl zur Montage auf Hutschiene als auch zur Wandmontage mit Hilfe von zwei durchgehenden Bohrungen.
Das OBT hat folgende Anschlüsse:
• 9-polige Sub-D-Buchse zum Anschluss des PROFIBUS DPTeilnehmers wie z. B. Programmiergerät PG, PC, Operator
Panel (OP), S7-300 oder Teilnehmer ohne integrierte Optik,
z. B. ET 200S oder PROFIBUS DP-Komponenten anderer
Hersteller bzw. eines PROFIBUS DP-RS 485-Segments
• Zwei optische Schnittstellen zum Anschluss von Plastik- und
PCF-Lichtwellenleitern mit Simplex-Steckern (Verbindung zu
CP 342-5 FO, CP 5613 FO, IM 153-2 FO, IM 467 FO oder
zu ET 200 mit integrierter Optik)
• 24 V DC-Einspeisung zur Energieversorgung.
3
■ Funktion
• Anbindung eines PROFIBUS-Teilnehmers ohne integrierte
LWL-Schnittstelle bzw. eines RS 485-Segments an eine
optische Linie
• Einfache und schnelle Montage der Plastik-Lichtwellenleitung
ohne Spezialwerkzeug
■ Nutzen
• Möglichkeit der Anbindung vorhandener Geräte bzw. eines
RS 485-Segments mit elektrischer Schnittstelle an den
Optischen PROFIBUS
• "Steckdose" für den Anschluss mobiler Geräte (z. B. PG) ohne
Busunterbrechung
• Zeitersparnis durch einfache und schnelle Montage ohne
Spezialwerkzeug.
■ Anwendungsbereich
Mit dem OBT (Optical Bus Terminal) wird ein PROFIBUSTeilnehmer ohne integrierte optische Schnittstelle oder ein
PROFIBUS DP RS485-Segment an eine optische Linie
angeschlossen. Vorhandene DP-Geräte haben dadurch die
Vorteile der optischen Datenübertragung.
Der PROFIBUS-Teilnehmer wird an einer RS 485-Schnittstelle
über eine beidseitig terminierte Steckleitung, z. B. Steckleitung
830-1T, an die RS 485-Schnittstelle des OBT angeschlossen.
Über zwei optische Schnittstellen wird das OBT in die optische
Linie eingebunden.
Folgende optische Übertragungsmedien können an das OBT
angeschlossen werden:
• Plastik-Lichtwellenleiter sind bis 50 m Einzelstreckenlänge
einsetzbar. Sie lassen sich besonders einfach mit 2 x 2
Simplex-Steckern vor Ort konfektionieren.
• PCF 1)-Lichtwellenleiter können bis 300 m Einzelstreckenlänge verwendet werden. Diese Leitungen sind konfektioniert
zu beziehen. Das OBT unterstützt alle PROFIBUS-Datenraten
bis 12 Mbit/s.
1)
Auch als HCS®-LWL bekannt:
HCS® ist eingetragenes Markenzeichen von Lucent Technologies.
3/150
Siemens IK PI · 2012
• Anbindung eines Teilnehmers mit RS 485-Schnittstelle
über Steckleitung 830-1T oder PROFIBUS-Leitung mit Busanschlusssteckern (beidseitig terminiert) bzw. eines RS485
Segments
• Bereitstellung eines elektrischen Anschlusspunkts an eine
optische Linie (z. B. PG-Anschluss für Inbetriebnahme und
Diagnose)
• Unterstützung aller PROFIBUS-Datenraten von 9,6 kbit/s bis
12 Mbit/s inklusive 45,45 kbit/s für PROFIBUS PA
• Regenerierung der Signale in Amplitude und Zeit
• Kaskadiertiefe bei Verwendung von benutzerdefinierten
Busparametern bis 126 Teilnehmer
• Potentialtrennung des Teilnehmers über Lichtwellenleiter
• Einfache Diagnose über LED-Anzeige für Betriebsspannung
sowie für Datenempfang CH1, CH2 und CH3.
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Optische Netze mit OBT und integrierter Schnittstelle
Optical Bus Terminal OBT
■ Integration
Steckleitung
830-1T
S7-300
mit CP 342-5 FO
ET 200S
mit IM 151 FO
ET 200M
mit IM 153-2 FO
DP-Teilnehmer
ohne integrierte Optik
Steckleitung
830-1T
OBT
OBT
Weitere Teilnehmer
Weitere
Teilnehmer
Einzelstreckenlängen: Plastik bis 50 m,
PCF bis 300 m
PROFIBUS (Fiber Optic)
G_IK10_XX 50107
PC/IPC/OP
mit CP 5613 A2 /
CP 5623
Systemkonfiguration Optischer PROFIBUS DP mit PROFIBUS OBT
■ Technische Daten
Bestell-Nr.
6GK1 500-3AA10
Bestell-Nr.
6GK1 500-3AA10
Produkttyp-Bezeichnung
PROFIBUS OBT
Produkttyp-Bezeichnung
PROFIBUS OBT
9,6 kbit/s … 12 Mbit/s
45,45 kbit/s
optische Empfindlichkeit
bezogen auf 1 mW
der LWL-Übertragungsstrecke
• bei PCF-LWL mit 200/230 µm
bei 10 dB/km
• bei POF-LWL mit 980/1000 μm
bei 230 dB/km
-22 dB
Übertragungsrate
Übertragungsrate
• bei PROFIBUS
• bei PROFIBUS PA
Schnittstellen
Anzahl der elektrischen/optischen
Anschlüsse für Netzkomponenten
bzw. Endgeräte maximal
Anzahl der elektrischen Anschlüsse
• für Netzkomponenten bzw.
Endgeräte
• für Spannungsversorgung
Ausführung elektrischer Anschluss
• für Netzkomponenten bzw.
Endgeräte
• für Spannungsversorgung
Anzahl der optischen Anschlüsse
für Lichtwellenleiter
Ausführung optischer Anschluss
für Lichtwellenleiter
3
1
1
9-polige Sub-D-Buchse
3-poliger Klemmenblock
2
Duplex-Port
Durchlaufverzögerungszeit in Bitzeit
einkoppelbare optische Leistung
bezogen auf 1 mW der
LWL-Übertragungsstrecke
• bei PCF-LWL mit 200/230 µm
bei 10 dB/km
• bei POF-LWL mit 980/1000 μm
bei 230 dB/km
Leitungslänge
• bei PCF-LWL mit 200/230 µm
bei 10 dB/km maximal
• bei POF-LWL mit 980/1000 µm
bei 230 dB/km maximal
3 dB
Versorgungsspannung bei DC
• Nennwert
• minimal
• maximal
13 dB
Zulässige
Umgebungsbedingungen
6,5 bit
Umgebungstemperatur
• während Betrieb
• während Lagerung
• während Transport
-16 dB
-5,9 dB
660 nm
660 nm
300 m
50 m
Versorgungsspannung,
Stromaufnahme, Verlustleistung
Art der Spannung der
Versorgungsspannung
Optische Daten
Dämpfungsmaß der
LWL-Übertragungsstrecke
• bei PCF-LWL mit 200/230 µm
bei 10 dB/km
• bei POF-LWL mit 980/1000 μm
bei 230 dB/km
Wellenlänge der
LWL-Übertragungsstrecke
• bei PCF-LWL mit 200/230 µm
bei 10 dB/km
• bei POF-LWL mit 980/1000 μm
bei 230 dB/km
-20 dB
DC
24 V
19,2 V
28,8 V
0 … 60 °C
-40 … +70 °C
-40 … +70 °C
relative Luftfeuchte bei 25 °C ohne
Kondensation während Betrieb
maximal
95 %
Schutzart IP
IP30
Siemens IK PI · 2012
3/151
3
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Optische Netze mit OBT und integrierter Schnittstelle
Optical Bus Terminal OBT
■ Technische Daten (Fortsetzung)
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
6GK1 500-3AA10
PROFIBUS OBT
Produkttyp-Bezeichnung
PROFIBUS OBT
Optisches Busterminal zum
Anschluss eines PROFIBUSTeilnehmers bzw. eines RS485Segments ohne integrierte
optische Schnittstelle an den
Optischen PROFIBUS;
ohne Simplexstecker
Bauform, Maße und Gewichte
3
Bauform
kompakt
Breite
Höhe
Tiefe
50,5 mm
138 mm
78 mm
Nettogewicht
400 g
Art der Befestigung
• 35 mm DIN-Hutschienenmontage
• Wand-Montage
Ja
Ja
Normen, Spezifikationen,
Zulassungen
Norm
• für EMV von FM
• für Ex-Zone von CSA und UL
• für Störaussendung
• für Störfestigkeit
FM3611: Class 1, Divison 2,
Group A, B, C, D / T4, Class 1,
Zone 2, Group IIC, T4
EN 60079-0: 2006, EN60079-15:
2005, II 3 G Ex nA II T4 KEMA 07
ATEX 0145X
UL 60950-1, CSA C22.2
Nr. 60950-1
EN 61000-6-4 (Class A)
EN 61000-6-2
Eignungsnachweis
• CE-Kennzeichnung
• C-Tick
EN 61000-6-2, EN 61000-6-4
Ja
Ja
• für Ex-Zone
• für Sicherheit von CSA und UL
Schiffklassifikationsgesellschaft
• American Bureau of Shipping
Europe Ltd. (ABS)
• Bureau Veritas (BV)
• Det Norske Veritas (DNV)
• Germanischer Lloyd (GL)
• Lloyds Register of Shipping (LRS)
3/152
Siemens IK PI · 2012
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Bestell-Nr.
6GK1 500-3AA10
PROFIBUS Steckleitung 830-1T
für Endgeräteanschluss,
fertig konfektioniert mit zwei
Sub-D-Steckern, 9-polig
• 1,5 m
•3m
6XV1 830-1CH15
6XV1 830-1CH30
SITOP compact 24 V/0,6 A
6EP1 331-5BA00
1-phasige Stromversorgung
mit Weitbereichseingang
AC 85 – 264 V/DC 110 – 300 V,
geregelte Ausgangsspannung
24 V, Ausgangsstrom-Nennwert
0,6 A, schmale Bauform
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Systemanschluss für SIMATIC S7
Einführung
■ Übersicht
S7-400
S7 modular
Embedded
Controller
S7-300
S7-1200
• CM 1242-5
(DP-Slave)
• CM 1243-5
(DP-Master)
Software
STEP 7 V5.5
Software
STEP 7 V5.5
• CP 342-5
• CP 342-5 FO
• CP 443-5
Extended
3
• CP 5603
Entsprechende OPC-Server
und Projektierungstools sind
im Lieferumfang der jeweiligen
Kommunikationssoftware
enthalten
G_IK10_XX_50189
Software
STEP 7
Basic V11
(TIA Portal)
Software STEP 7
Professional V11.0
(TIA Portal)
PROFIBUS
PROFIBUS-Kommunikation für SIMATIC S7
CPs mit Standardfunktionen
• CM 1242-5 und CM 1243-5 für SIMATIC S7-1200 für den
Anschluss an PROFIBUS als DP-Slave bzw. DP-Master
• CP 342-5 und CP 343-5 für SIMATIC S7-300 für den
Anschluss an PROFIBUS DP bzw. PROFIBUS FMS
• CP 443-5 Extended und CP 443-5 Basic für den Anschluss
an PROFIBUS DP bzw. PROFIBUS FMS
• Für den Einsatz in rauer Industrieumgebung konzipiert
• Schiffbauzertifiziert für den Einsatz auf Schiffen und OffshoreEinheiten
• Schnelle Datenübertragung durch Übertagungsraten
bis 12 Mbit/s
CPs mit Funktionserweiterungen
• CP 342-5 FO mit integrierter optischer Schnittstelle
für den Anschluss der SIMATIC S7-300 an den optischen
PROFIBUS DP
Siemens IK PI · 2012
3/153
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für SIMATIC S7-1200
CM 1242-5
■ Übersicht
■ Nutzen
PROFIBUS-basierte Anlagen können bei niedrigeren Betriebsund Instandhaltungskosten effektiv betrieben werden:
• Niedrige Kosten, da keine festen Verdrahtungen und weniger
Hardware für eine Automatisierungslösung notwendig sind
• Schnelle Reaktion im Fehlerfall durch umfangreiche Diagnosemöglichkeiten
• Optimiertes Anlagen- und Bestandsmanagement
3
DP-S
FMS
PG/OP
S7
G_IK10_XX_10322
DP-M
Das CM 1242-5 bietet darüber hinaus noch weiteren Nutzen
speziell für die Anforderungen einer Micro-Automation-Lösung:
• Unkomplizierte Anbindung der S7-1200 an PROFIBUS ohne
extra Spannungsversorgung
• Kostengünstige Realisierung von Automatisierungslösungen
auf PROFIBUS-Basis
• Schnelle Inbetriebnahme, da kein extra Programmieraufwand
notwendig ist
Das Kommunikationsmodul CM 1242-5 dient zur Anbindung
einer SIMATIC S7-1200 als DP-Slave an PROFIBUS und zeichnet sich durch folgende Eigenschaften aus:
• PROFIBUS DPV1 Slave nach IEC 61158
• Baugruppentausch ohne PG wird unterstützt
• Spannungsversorgung erfolgt über den Rückwandbus,
wodurch keine extra Verkabelung notwendig ist
• Unterstützung aller gängigen Baudraten von 9,6 kbit/s bis
12 Mbit/s
• Kompaktes, industrietaugliches Gehäuse in S7-1200 Aufbautechnik zur Montage auf einer Standard-Profilschiene
• Schnelle Inbetriebnahme durch einfache Projektierung mit
STEP 7 ohne zusätzlichen Programmieraufwand
Das CM 1242-5 ist für den Einsatz in der Fertigungsautomatisierung vorgesehen. Auf Basis der S7-1200 können für eine optimale Fertigung kostengünstige PROFIBUS-basierte Automatisierungslösungen erstellt werden.
3/154
Siemens IK PI · 2012
■ Anwendungsbereich
Das CM 1242-5 ist für den Einsatz in der Fertigungsautomatisierung konzipiert.
Mit dem CM 1242-5 können auf Basis der S7-1200 kostengünstige, dezentrale Automatisierungslösungen realisiert werden
oder in einfachen Fällen auch die komplette Anlagenautomatisierung. Der Einsatz erfolgt in allen Branchen der diskreten
Automatisierungstechnik. Beispielbranchen sind:
• Automobil
• Pharma
• Halbleiter
• Lebensmittelindustrie
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für SIMATIC S7-1200
CM 1242-5
■ Aufbau
Das CM 1242-5 bietet alle Vorteile der S7-1200 Aufbautechnik.
• Robustes, kompaktes Kunststoffgehäuse
• Leicht zugängliche Anschluss- und Diagnoseelemente,
geschützt durch Frontklappen
• Abnehmbare Anschlussklemmen
• Einfache Montage auf die Profilschiene der S7-1200
• 9-polige Sub-D-Buchse für den Busanschluss an PROFIBUS
Das CM 1242-5 wird an die linke Systembusschnittstelle der
S7-1200 gesteckt. Die Spannungsversorgung erfolgt über den
Systembus der S7-1200, wodurch keine extra Verkabelung
notwendig ist. Die robuste RS485-Schnittstelle befindet sich an
der Unterseite des Moduls, geschützt durch die untere Frontklappe.
■ Funktion
Das CM 1242-5 stellt die Kommunikationsdienste zur Verfügung
um eine S7-1200 als PROFIBUS DP-Slave in eine Automatisierungslösung einzubinden.
PG/PC/IPC
SIMATIC S7-300
Bedienen &
Beobachten
PROFIBUS
OLM
PROFINET/
Industrial Ethernet
Bedienen &
Beobachten
PROFIBUS
(LWL)
SIMATIC S7-1200
mit CM 1242-5
G_IK10_XX_50106
OLM
SIMATIC S7-1200
mit CM 1242-5
PROFIBUS DP-Slave
Diagnose
Das CM 1242-5 arbeitet als DPV1-Slave nach IEC 61158, wickelt den Datentransfer völlig selbständig ab und entlastet damit
die CPU von Kommunikationsaufgaben.
Über STEP 7 wird eine umfassende Diagnose zur Verfügung
gestellt, u. a.
• Betriebszustand des CM
• Allgemeine Diagnosefunktionen
• Verbindungsdiagnose
• Meldepuffer
Die Datenbereiche der dezentralen Peripherie (E/As) werden
konsistent zwischen CP und CPU übertragen.
Für die Projektierung des vollen Funktionsumfangs des
CM 1242-5 ist STEP 7 Basic ab V11 erforderlich.
Siemens IK PI · 2012
3/155
3
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für SIMATIC S7-1200
CM 1242-5
■ Technische Daten
Bestell-Nr.
6GK7 242-5DX30-0XE0
Bestell-Nr.
6GK7 242-5DX30-0XE0
Produkttyp-Bezeichnung
CM 1242-5
Produkttyp-Bezeichnung
CM 1242-5
Leistungsdaten
Übertragungsrate
Übertragungsrate an der
Schnittstelle 1 gemäß PROFIBUS
9,6 kbit/s … 12 Mbit/s
Anzahl der möglichen Verbindungen für offene Kommunikation
mittels SEND/RECEIVE-Bausteinen
maximal
-
-
9-polige Sub-D-Buchse (RS485)
Datenmenge als Nutzdaten je Verbindung für offene Kommunikation
mittels SEND/RECEIVE-Bausteinen
maximal
-
Leistungsdaten
PROFIBUS DP
DC
Dienst als DP-Master DPV1
Anzahl der DP-Slaves am
DP-Master betreibbar
Schnittstellen
3
Anzahl der elektrischen Anschlüsse
• an der Schnittstelle 1
gemäß PROFIBUS
• für Spannungsversorgung
Ausführung elektrischer Anschluss
• an der Schnittstelle 1
gemäß PROFIBUS
• für Spannungsversorgung
1
0
Versorgungsspannung,
Stromaufnahme, Verlustleistung
Art der Spannung der
Versorgungsspannung
Versorgungsspannung
• 1 aus Rückwandbus
• extern
5V
-
relative positive Toleranz
bei 24 V bei DC
-
relative negative Toleranz
bei 24 V bei DC
-
aufgenommener Strom
• aus Rückwandbus
bei 5 V bei DC typisch
• aus externer Versorgungsspannung bei 24 V bei DC
- typisch
- maximal
Verlustwirkleistung
0,15 A
0,75 W
0 … 45 °C
0 … 55 °C
-40 … +70 °C
-40 … +70 °C
-
relative Luftfeuchte bei 25 °C ohne
Kondensation während Betrieb
maximal
95 %
Schutzart IP
IP20
Baugruppenformat
Kompaktbaugruppe S7-1200 einfach breit
Breite
Höhe
Tiefe
30 mm
100 mm
75 mm
Nettogewicht
0,115 kg
Produkteigenschaften,
-funktionen, -bestandteile
allgemein
Anzahl der Baugruppen je CPU
maximal
3
Anzahl der Baugruppen
Anmerkung
-
Siemens IK PI · 2012
Datenmenge
• des Adressbereiches der
Eingänge als DP-Slave gesamt
• des Adressbereiches der
Ausgänge als DP-Slave gesamt
-
-
Ja
Ja
240 byte
240 byte
Leistungsdaten
S7-Kommunikation
Anzahl der möglichen Verbindungen für S7-Kommunikation
• maximal
• bei PG-Verbindungen maximal
• bei PG/OP-Verbindungen
maximal
• Anmerkung
-
Leistungsdaten
Multiprotokollbetrieb
Bauform, Maße und Gewichte
3/156
Datenmenge
• des Adressbereiches der
Eingänge als DP-Master gesamt
• des Adressbereiches der
Ausgänge als DP-Master gesamt
• des Adressbereiches der
Eingänge je DP-Slave
• des Adressbereiches der
Ausgänge je DP-Slave
• des Adressbereiches der
Diagnosedaten je DP-Slave
Dienst als DP-Slave
• DPV0
• DPV1
Zulässige
Umgebungsbedingungen
Umgebungstemperatur
• bei senkrechter Installation
während Betrieb
• bei waagerechter Installation
während Betrieb
• während Lagerung
• während Transport
• Anmerkung
Leistungsdaten
offene Kommunikation
Anzahl der aktiven Verbindungen
bei Multiprotokollbetrieb
• ohne DP maximal
• mit DP maximal
-
Produktfunktionen
Management, Konfiguration,
Projektierung
Projektierungssoftware erforderlich
STEP 7 Basic ab V11.0
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für SIMATIC S7-1200
CM 1242-5
■ Bestelldaten
Kommunikationsmodul
CM 1242-5
Bestell-Nr.
6GK7 242-5DX30-0XE0
Kommunikationsmodul zum
elektrischen Anschluss von
SIMATIC S7-1200 an PROFIBUS
als DPV1-Slave
Zubehör
PROFIBUS FastConnect
Anschlussstecker RS485
mit 90° Kabelabgang;
in Schneid-/Klemmtechnik,
max. Übertragungsrate 12 MBit/s
• ohne PG-Schnittstelle
• mit PG-Schnittstelle
6ES7 972-0BA52-0XA0
6ES7 972-0BB52-0XA0
PROFIBUS FC Standard Cable
6XV1 830-0EH10
Busleitung 2-adrig, geschirmt,
Spezialaufbau für Schnellmontage,
Liefereinheit: max. 1000 m,
Mindestbestellmenge 20 m,
Meterware
PROFIBUS FastConnect
Stripping Tool
6GK1 905-6AA00
Abisolierwerkzeug für das
schnelle Abisolieren der
PROFIBUS FastConnect Busleitung
PROFIBUS Busterminal 12M
Bestell-Nr.
Engineering Software
STEP 7 Basic V11
Zielsystem:
SIMATIC S7-1200-Steuerungen
sowie die zugehörige Peripherie
Voraussetzung:
Windows XP Home SP3,
Windows XP Professional SP3
(32 bit),
Windows 7 Home Premium
(32 bit),
Windows 7 Professional (32 bit),
Windows 7 Enterprise (32 bit),
Windows 7 Ultimate (32 bit),
Microsoft Server 2003 R2 Std.
SP2 (32 bit),
Microsoft Server 2008 Std. SP2
(32 bit)
Lieferform:
deutsch, englisch, chinesisch,
italienisch, französisch, spanisch
• Single License
• Upgrade STEP 7 Basic V10.5
auf STEP 7 Basic V11,
Single License
• Powerpack STEP 7 Basic V11
auf STEP 7 Prof. V11,
Floating License
• STEP 7 Basic V11, Trial License
3
6ES7 822-0AA01-0YA0
6ES7 822-0AA01-0YE0
6ES7 822-1AA01-0YC5
6ES7 822-0AA01-0YA7
6GK1 500-0AA10
Busterminal zum Anschluss
von PROFIBUS Teilnehmern bis
12 Mbit/s mit Steckleitung
Siemens IK PI · 2012
3/157
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für SIMATIC S7-1200
CM 1243-5
■ Übersicht
■ Nutzen
PROFIBUS-basierte Anlagen können bei niedrigeren Betriebsund Instandhaltungskosten effektiv betrieben werden:
• Niedrige Kosten, da keine festen Verdrahtungen und weniger
Hardware für eine Automatisierungslösung notwendig sind
• Schnelle Reaktion im Fehlerfall durch exzellente Diagnosemöglichkeiten
• Optimiertes Anlagen- und Bestandsmanagement
3
DP-S
FMS
PG/OP
S7
G_IK10_XX_10323
DP-M
Das CM 1243-5 bietet darüber hinaus noch weiteren Nutzen
speziell für die Anforderungen einer Micro-Automation-Lösung:
• Unkomplizierte Anbindung der S7-1200 an PROFIBUS
• Kostengünstige Realisierung von Automatisierungslösungen
auf PROFIBUS-Basis
• Schnelle Inbetriebnahme, da kein extra Programmieraufwand
notwendig ist
Das Kommunikationsmodul CM 1243-5 dient zur Anbindung
einer SIMATIC S7-1200 als DP-Master an PROFIBUS und zeichnet sich durch folgende Eigenschaften aus:
• PROFIBUS DPV1-Master nach IEC 61158
• Unterstützung von bis zu 16 PROFIBUS DP-Slaves
• Kommunikation zu anderen S7-Steuerungen auf Basis
S7-Kommunikation
• Ermöglicht die Anbindung von Programmiergeräten und
Operator Panels mit PROFIBUS-Schnittstelle an die S7-1200
• Baugruppentausch ohne PG wird unterstützt
• Unterstützung aller gängigen Baudraten von 9,6 kbit/s bis
12 Mbit/s
• Kompaktes, industrietaugliches Gehäuse in S7-1200 Aufbautechnik zur Montage auf einer Standard-Profilschiene
• Schnelle Inbetriebnahme durch einfache Projektierung mit
STEP 7 ohne zusätzlichen Programmieraufwand
Das CM 1243-5 ist für den Einsatz in der Fertigungsautomatisierung vorgesehen. Auf Basis der S7-1200 können für eine
optimale Fertigung kostengünstige PROFIBUS-basierte Automatisierungslösungen erstellt werden.
3/158
Siemens IK PI · 2012
Der Einsatz von PROFIBUS-basierten Micro-AutomationLösungen ermöglicht einen optimalen Anlagenbetrieb und eine
problemlose Produktion.
■ Anwendungsbereich
Das CM 1243-5 ist für den Einsatz in der Fertigungsautomatisierung und speziell für den Maschinenbau konzipiert.
Mit dem CM 1243-5 können auf Basis der S7-1200 kostengünstige, dezentrale Automatisierungslösungen realisiert werden
oder in einfachen Fällen auch die komplette Anlagenautomatisierung. Der Einsatz erfolgt in allen Branchen der diskreten
Automatisierungstechnik. Beispielbranchen sind:
• Automobil
• Pharma
• Halbleiter
• Lebensmittelindustrie
Im Maschinenbau kann die S7-1200 mit dem CM 1243-5
als zentrale Steuerungseinheit genutzt werden, wobei der
Anschluss der Sensorik, Aktorik oder der HMI-Geräte direkt über
PROFIBUS erfolgt.
• Bestückungsmaschinen
• Metallbearbeitungsmaschinen
• Verpackungsmaschinen
• Druckmaschinen
• Textilmaschinen
• Füllmaschinen
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für SIMATIC S7-1200
CM 1243-5
■ Aufbau
Das CM 1243-5 bietet alle Vorteile der S7-1200 Aufbautechnik.
• Robustes, kompaktes Kunststoffgehäuse
• Leicht zugängliche Anschluss- und Diagnoseelemente,
geschützt durch Frontklappen
• Abnehmbare Anschlussklemmen
• Einfache Montage auf die Profilschiene der S7-1200
• 9-polige Sub-D-Buchse für den Busanschluss an PROFIBUS
• 3-polige steckbare Klemmleiste für den Anschluss der
externen Versorgungsspannung von DC 24 V
Das CM 1243-5 wird an die linke Systembusschnittstelle der
S7-1200 gesteckt. Die Spannungsversorgung erfolgt über eine
3-polige Klemmleiste an der Oberseite des Moduls. Die robuste
RS485-Schnittstelle befindet sich an der Unterseite des Moduls,
geschützt durch die untere Frontklappe.
■ Funktion
Das CM 1243-5 stellt verschiedene Kommunikationsdienste auf
PROFIBUS-Basis zur Verfügung:
• PROFIBUS DP (nach IEC 61158, Master)
• PG/OP-Kommunikation
• S7-Kommunikation
SIMATIC S7-1200
mit CM 1243-5
Bedienen &
Beobachten
PROFIBUS
SINAMICS
ET 200S
G_IK10_XX_50105
PG/PC/IPC
PROFIBUS DP-Master
S7-Kommunikation
Das CM 1243-5 arbeitet als DP-V1-Master nach IEC 61158,
wickelt den Datentransfer völlig selbständig ab und entlastet
damit die CPU von Kommunikationsaufgaben.
Auf Basis der S7-Kommunikation kann mit den aus der S7-Welt
bekannten Mechanismen (Put/Get) mit anderen Systemen
kommuniziert werden:
• Zu anderen SIMATIC-S7-Automatisierungssystemen
• Zu Bedien- und Beobachtungsgeräten
• Zu PCs, Laptops, Feld PGs mit PROFIBUS-Karten
Die Datenbereiche der dezentralen Peripherie (E/As) werden
konsistent zwischen CP und CPU übertragen. Als DP-Master
erlaubt er den Anschluss von bis zu 16 PROFIBUS-konformen
DP-Slaves
PG/OP-Kommunikation
Mit Hilfe der PG/OP-Kommunikation kann die S7-1200, an der
das CM 1243-5 angeschlossen ist, programmiert werden.
Diagnose
Über STEP 7 wird eine umfassende Diagnose zur Verfügung
gestellt, u. a.
• Betriebszustand des CM
• Allgemeine Diagnose- und Statistikfunktionen
• Verbindungsdiagnose
• Meldepuffer
Für die Projektierung des vollen Funktionsumfangs des
CM 1243-5 ist STEP 7 Basic ab V11 erforderlich.
Siemens IK PI · 2012
3/159
3
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für SIMATIC S7-1200
CM 1243-5
■ Technische Daten
Bestell-Nr.
6GK7 243-5DX30-0XE0
Bestell-Nr.
6GK7 243-5DX30-0XE0
Produkttyp-Bezeichnung
CM 1243-5
Produkttyp-Bezeichnung
CM 1243-5
Leistungsdaten
Übertragungsrate
Übertragungsrate an der
Schnittstelle 1 gemäß PROFIBUS
9,6 kbit/s … 12 Mbit/s
Anzahl der möglichen Verbindungen für offene Kommunikation mittels SEND/RECEIVE-Bausteinen
maximal
-
-
9-polige Sub-D-Buchse (RS485)
Datenmenge als Nutzdaten je Verbindung für offene Kommunikation
mittels SEND/RECEIVE-Bausteinen
maximal
3-polige Klemmleiste
Leistungsdaten
PROFIBUS DP
Schnittstellen
3
Anzahl der elektrischen Anschlüsse
• an der Schnittstelle 1
gemäß PROFIBUS
• für Spannungsversorgung
Ausführung elektrischer Anschluss
• an der Schnittstelle 1
gemäß PROFIBUS
• für Spannungsversorgung
1
1
Versorgungsspannung,
Stromaufnahme, Verlustleistung
Art der Spannung der Versorgungs- DC
spannung
Versorgungsspannung
• 1 aus Rückwandbus
• extern
24 V
relative positive Toleranz
bei 24 V bei DC
20 %
relative negative Toleranz
bei 24 V bei DC
20 %
aufgenommener Strom
• aus Rückwandbus bei 5 V bei DC
typisch
• aus externer Versorgungsspannung bei 24 V bei DC
- typisch
- maximal
Verlustwirkleistung
-
0,1 A
2,4 W
0 … 55 °C
-40 … +70 °C
-40 … +70 °C
95 %
Schutzart IP
IP20
Baugruppenformat
Kompaktbaugruppe S7-1200
einfach breit
Breite
Höhe
Tiefe
30 mm
100 mm
75 mm
Nettogewicht
0,134 kg
Produkteigenschaften,
-funktionen, -bestandteile
allgemein
Siemens IK PI · 2012
Datenmenge
• des Adressbereiches der
Eingänge als DP-Slave gesamt
• des Adressbereiches der
Ausgänge als DP-Slave gesamt
512 byte
512 byte
244 byte
244 byte
240 byte
Nein
Nein
-
Anzahl der möglichen Verbindungen für S7-Kommunikation
• maximal
• bei PG-Verbindungen maximal
• bei PG/OP-Verbindungen
maximal
• Anmerkung
8
1
3
max. 4 Verbindungen
zu anderen S7-Stationen
Leistungsdaten
Multiprotokollbetrieb
Bauform, Maße und Gewichte
3/160
Datenmenge
• des Adressbereiches der
Eingänge als DP-Master gesamt
• des Adressbereiches der
Ausgänge als DP-Master gesamt
• des Adressbereiches der
Eingänge je DP-Slave
• des Adressbereiches der
Ausgänge je DP-Slave
• des Adressbereiches der
Diagnosedaten je DP-Slave
Ja
16
Leistungsdaten S7-Kommunikation
0 … 45 °C
relative Luftfeuchte bei 25 °C ohne
Kondensation während Betrieb
maximal
Anzahl der Baugruppen
• je CPU maximal
• Anmerkung
Dienst als DP-Master DPV1
Anzahl der DP-Slaves am
DP-Master betreibbar
Dienst als DP-Slave
• DPV0
• DPV1
Zulässige
Umgebungsbedingungen
Umgebungstemperatur
• bei senkrechter Installation während Betrieb
• bei waagerechter Installation während Betrieb
• während Lagerung
• während Transport
• Anmerkung
Leistungsdaten
offene Kommunikation
1
-
Anzahl der aktiven Verbindungen
bei Multiprotokollbetrieb
• ohne DP maximal
• mit DP maximal
8
8
Produktfunktionen
Management, Konfiguration,
Projektierung
Projektierungssoftware erforderlich
STEP 7 Basic ab V11.0
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für SIMATIC S7-1200
CM 1243-5
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
Kommunikationsmodul
CM 1243-5
Kommunikationsmodul zum
elektrischen Anschluss von
SIMATIC S7-1200 an PROFIBUS
als DPV1-Master
6GK7 243-5DX30-0XE0
Zubehör
PROFIBUS FastConnect
Anschlussstecker RS485
mit 90° Kabelabgang;
in Schneid-/Klemmtechnik,
max. Übertragungsrate 12 MBit/s
• ohne PG-Schnittstelle
• mit PG-Schnittstelle
6ES7 972-0BA52-0XA0
6ES7 972-0BB52-0XA0
PROFIBUS FC Standard Cable
6XV1 830-0EH10
Busleitung 2-adrig, geschirmt,
Spezialaufbau für Schnellmontage,
Liefereinheit: max. 1000 m,
Mindestbestellmenge 20 m,
Meterware
PROFIBUS FastConnect
Stripping Tool
6GK1 905-6AA00
Abisolierwerkzeug für das
schnelle Abisolieren der
PROFIBUS FastConnect Busleitung
PROFIBUS Busterminal 12M
Bestell-Nr.
Engineering Software
STEP 7 Basic V11
Zielsystem:
SIMATIC S7-1200-Steuerungen
sowie die zugehörige Peripherie
Voraussetzung:
Windows XP Home SP3,
Windows XP Professional SP3
(32 bit),
Windows 7 Home Premium
(32 bit),
Windows 7 Professional (32 bit),
Windows 7 Enterprise (32 bit),
Windows 7 Ultimate (32 bit),
Microsoft Server 2003 R2 Std.
SP2 (32 bit),
Microsoft Server 2008 Std. SP2
(32 bit)
Lieferform:
deutsch, englisch, chinesisch,
italienisch, französisch, spanisch
• Single License
• Upgrade STEP 7 Basic V10.5
auf STEP 7 Basic V11,
Single License
• Powerpack STEP 7 Basic V11
auf STEP 7 Prof. V11,
Floating License
• STEP 7 Basic V11, Trial License
3
6ES7 822-0AA01-0YA0
6ES7 822-0AA01-0YE0
6ES7 822-1AA01-0YC5
6ES7 822-0AA01-0YA7
6GK1 500-0AA10
Busterminal zum Anschluss
von PROFIBUS Teilnehmern bis
12 Mbit/s mit Steckleitung
Siemens IK PI · 2012
3/161
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für SIMATIC S7-300
CP 342-5
■ Übersicht
■ Anwendungsbereich
Der Kommunikationsprozessor CP 342-5 ist die Kommunikationsbaugruppe der SIMATIC S7-300 für das Bussystem
PROFIBUS DP.
Der CP 342-5 entlastet die CPU von Kommunikationsaufgaben.
Kommunikationsmöglichkeiten der S7-300 über Kommunikationsbaugruppen:
• Als DP Master oder Slave für PROFIBUS DP V0 nach
IEC 61158/EN 50170
• Kommunikation mit Programmiergeräten, Bedien- und
Beobachtungsgeräten
• Kommunikation zu anderen SIMATIC S7-Systemen
• Kommunikation zu SIMATIC S5-Automatisierungsgeräten
3
Die Anzahl der betreibbaren CPs hängt vom Leistungsumfang
der CPU und den verwendeten Kommunikationsdiensten ab.
■ Aufbau
'36
)06
3*23
66
*B,.B;;B
'30
• PROFIBUS DP Master oder Slave mit elektrischer Schnittstelle
zum Anschluss der SIMATIC S7-300 an PROFIBUS bis
12 Mbit/s (inklusive 45,45 kbit/s)
• Kommunikationsdienste:
- PROFIBUS DP
- PG/OP-Kommunikation (OP-Multiplexing)
- S7-Kommunikation (Client, Server)
- Offene Kommunikation (SEND/RECEIVE)
• Einfache Projektierung und Programmierung über PROFIBUS
• Netzwerkübergreifende PG-Kommunikation durch S7-Routing
• Baugruppenaustausch ohne PG
■ Nutzen
• Erweiterung der Prozessperipherie an SIMATIC S7-300 durch
mehrere PROFIBUS DP-Schnittstellen
• Flexible Nutzung der Prozessperipherie durch dynamisches
Aktivieren von DP-Slaves
• Teilprozessorientierter Aufbau einer Automatisierungslösung
durch Verwendung mehrerer CPs
• Optimierung von Applikationen und viele Einsatzmöglichkeiten durch aktives Senden von Daten mit S7-Kommunikation
• Umfangreiches Bedienen und Beobachten durch Multiplexfunktion mit OP-Kommunikation
• Geeignet für Regelungsaufgaben durch SYNC und FREEZE
3/162
Siemens IK PI · 2012
Der CP 342-5 weist alle Vorteile der SIMATIC S7-300-Aufbautechnik auf:
• Kompakter Aufbau;
einfache Standardbreite der SM-Baugruppen der
SIMATIC S7-300
• 9-polige Sub-D-Buchse für den Busanschluss an PROFIBUS
• 4-polige Klemmenleiste für den Anschluss der externen
Versorgungsspannung von DC 24 V
• Einfache Montage;
der CP 342-5 wird auf die Profilschiene der S7-300 montiert
und über die Busverbinder mit den benachbarten Baugruppen verbunden. Für den CP 342-5 sind die Steckplätze
4 bis 11 in den Baugruppenträgern 0 bis 3 (gekoppelt über
IM 360/361) zulässig
• In Verbindung mit der IM 360/361 ist der CP 342-5 auch im
Erweiterungsrack (ER) betreibbar
• Bedienerfreundliche Verdrahtung;
Sub-D-Buchse und Klemmleiste sind gut zugänglich.
• Der CP 324-5 ist lüfterlos betreibbar;
Eine Pufferbatterie oder ein Speichermodul sind nicht
erforderlich
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für SIMATIC S7-300
CP 342-5
■ Funktion
Der CP 342-5 stellt verschiedene Kommunikationsdienste des
Bussystems PROFIBUS zur Verfügung:
• PROFIBUS DP (nach IEC 61158/61784, Master oder Slave)
• PG/OP-Kommunikation
• S7-Kommunikation (Client/Server)
• Offene Kommunikation (SEND/RECEIVE).
PROFIBUS DP Master
Der CP 342-5 arbeitet als DP-V0-Master nach IEC 61158/61784,
Volume 2, und wickelt den Datentransfer völlig selbständig ab.
Er unterstützt die Dienste der Masterklasse 1 und 2.
Die Datenbereiche der dezentralen Peripherie (E/As) werden
konsistent zwischen CP und CPU übertragen. Das gilt für den
Einsatz des CP als DP-Master und als DP-Slave. Als DP-Master
erlaubt er Anschlüsse an:
• SIMATIC S7-300, wie z. B. CP 342-5 als DP-Slave
• DP-Slaves des zentralen Peripheriesystems ET 200
(als DP-V0-Slave einbinden)
• PCs, z. B. mit CP 5512, CP 5611 A2, CP 5621, CP 5614 A2
und SOFTNET-PB DP-Slave bzw. DP-Base
Zusätzlich bietet der CP 342-5 die Funktionen SYNC, FREEZE,
Shared Input/Output sowie das Aktivieren/Deaktivieren von
DP-Slaves.
PROFIBUS DP Slave
Der CP 342-5 als DP-V0-Slave ermöglicht den Datenaustausch
der S7-300 mit anderen PROFIBUS-DP-Mastern. Damit ist ein
gemischter Aufbau zwischen SIMATIC S5/S7, PCs, ET 200 und
anderen Feldgeräten nach PROFIBUS DP möglich. Für die
DP-Kommunikation sind Funktionsaufrufe erforderlich. Diese
(DP-SEND/DP-RECV) sind im STEP 7-Anwenderprogramm
einzubinden.
PG/OP-Kommunikation
Mit Hilfe der PG/OP-Kommunikation können alle am Netz angeschlossenen S7-Stationen fernprogrammiert werden.
• S7-Routing
Mit Hilfe von S7-Routing ist es möglich, die PG-Kommunikation netzwerkübergreifend zu nutzen.
Über den CP 342-5 können bis zu 16 TD/OP zu einer S7-300
Station zusammengeführt werden. Dabei wird nur eine Verbindungs-Resource in der S7-CPU benötigt (Multiplexkanal).
Über den Multiplexkanal werden die azyklischen B&B-Dienste
unterstützt.
S7-Kommunikation
Die S7-Kommunikation wird eingesetzt für die Kopplung:
• Zwischen SIMATIC S7-Automatisierungssystemen
• Zu Bedien- und Beobachtungsgeräten (OP)
• Zu PCs, z. B. mit CP 5512, CP 5611 A2, CP 5621 und
SOFTNET-PB S7 bzw. CP 5613 A2, CP 5613 FO, CP 5614 A2,
CP 5623, CP 5624 und HARDNET-PB S7.
Die Kommunikation zu PG und OP erfolgt ohne weitere Projektierung. Darüber hinaus kann über den CP 342-5 die zentrale
Steuerung auch dezentral programmiert und projektiert werden.
Offene Kommunikation (SEND/RECEIVE)
Auf der Basis der Schicht 2 (FDL) von PROFIBUS bietet der
CP 342-5 eine einfache und optimierte Schnittstelle für die Prozess- oder Feldkommunikation.
Mit Hilfe dieser Schnittstelle ist eine durchgängige und performante Kommunikation zwischen SIMATIC S5, SIMATIC S7,
SIMATIC 505 und PC möglich. SEND/RECEIVE stellt neben dem
SDA-Dienst (AG-/AG-Verbindungen) auch den SDN-Dienst
(Broadcast, Multicast) zur Verfügung.
Koppelpartner sind die Automatisierungssysteme:
• SIMATIC S7
mit CP 342-5, CP 343-5, CP 443-5 Extended und Basic
• SIMATIC S5
mit S5-95U mit PROFIBUS-Schnittstelle, S5-115U/H, S5-135U,
S5-155U/H mit CP 5431 FMS/DP
• SIMATIC 505
mit CP 5434-FMS
• PCs
mit CP 5512, CP 5611 A2, CP 5621, CP 5613 A2, CP 5613 FO,
CP 5614 A2, CP 5623, CP 5624
• Systeme anderer Hersteller, die über eine FDL-Schnittstelle
verfügen.
Für die Nutzung von SEND/RECEIVE sind Funktionsaufrufe
erforderlich (AG-SEND/AG-RECEIVE), die im STEP 7-Anwenderprogramm einzubinden sind.
Diagnose
Über STEP 7 wird eine umfassende Diagnose zur Verfügung
gestellt, u.a.
• Betriebszustand des CP
• Allgemeine Diagnose- und Statistikfunktionen
• Verbindungsdiagnose
• Busstatistik
• Meldepuffer
Für die Projektierung des vollen Funktionsumfangs des
CP 342-5 ist STEP 7 ab V5.1 SP2 oder dem TIA Portal V11 erforderlich. Ab Version V5 von STEP 7 können die Projektierdaten
des CPs auch wahlweise auf die CPU gespeichert werden und
bleiben auch bei Spannungsausfall erhalten. Damit ist ein
Baugruppentausch ohne Nachladen der Projektierinformationen
von einem PG aus durchzuführen. Die CPU gibt im Hochlauf
die Projektierdaten an den CP weiter. Hierfür ist das Speichervolumen der S7-CPU zu beachten.
Eine Projektierung und Programmierung aller am Netz
angeschlossenen SIMATIC S7-Steuerungen über das Netz ist
möglich.
Die Funktionsbausteine für PROFIBUS DP sind in der Standardbibliothek von STEP 7 enthalten. Die Funktionsbausteine für
die Nutzung der offenen Kommunikation (SEND/RECEIVE) und
S7-Kommunikation (S7-Client) sind nach der Installation von
STEP 7 in der SIMATIC NET-Bibliothek zu finden.
Die Clientfunktionalität wird durch ladbare Kommunikationsbausteine zur Verfügung gestellt.
Siemens IK PI · 2012
3/163
3
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für SIMATIC S7-300
CP 342-5
■ Technische Daten
Bestell-Nr.
6GK7 342-5DA02-0XE0
Bestell-Nr.
6GK7 342-5DA02-0XE0
Produkttyp-Bezeichnung
CP 342-5
Produkttyp-Bezeichnung
CP 342-5
Leistungsdaten
Übertragungsrate
Übertragungsrate an der
Schnittstelle 1 gemäß PROFIBUS
9,6 kbit/s … 12 Mbit/s
Anzahl der möglichen Verbindungen für offene Kommunikation mittels SEND/RECEIVE-Bausteinen
maximal
16
240 byte
9-polige Sub-D-Buchse (RS485)
Datenmenge als Nutzdaten je Verbindung für offene Kommunikation
mittels SEND/RECEIVE-Bausteinen
maximal
4-polige Klemmleiste
Leistungsdaten
PROFIBUS DP
Schnittstellen
3
Anzahl der elektrischen Anschlüsse
• an der Schnittstelle 1
gemäß PROFIBUS
• für Spannungsversorgung
Ausführung elektrischer Anschluss
• an der Schnittstelle 1
gemäß PROFIBUS
• für Spannungsversorgung
1
1
Versorgungsspannung,
Stromaufnahme, Verlustleistung
Art der Spannung der Versorgungs- DC
spannung
Versorgungsspannung
• 1 aus Rückwandbus
• extern
5V
24 V
relative positive Toleranz
bei 24 V bei DC
20 %
relative negative Toleranz
bei 24 V bei DC
15 %
aufgenommener Strom
• aus Rückwandbus
bei 5 V bei DC typisch
• aus externer Versorgungsspannung bei 24 V bei DC
- typisch
- maximal
Verlustwirkleistung
0,15 A
0,25 A
5W
Zulässige
Umgebungsbedingungen
Umgebungstemperatur
• während Betrieb
• während Lagerung
• während Transport
• Anmerkung
0 … 60 °C
-40 … +70 °C
-40 … +70 °C
-
relative Luftfeuchte bei 25 °C ohne
Kondensation während Betrieb
maximal
95 %
Schutzart IP
IP20
Bauform, Maße und Gewichte
Baugruppenformat
Kompaktbaugruppe S7-300
einfach breit
Breite
Höhe
Tiefe
40 mm
125 mm
120 mm
Nettogewicht
0,3 kg
Produkteigenschaften,
-funktionen, -bestandteile
allgemein
Anzahl der Baugruppen
• je CPU maximal
• Anmerkung
3/164
Siemens IK PI · 2012
Leistungsdaten
offene Kommunikation
4
-
Dienst als DP-Master DPV0
Ja
Anzahl der DP-Slaves am
DP-Master betreibbar
124
Datenmenge
• des Adressbereiches der
Eingänge als DP-Master gesamt
• des Adressbereiches der
Ausgänge als DP-Master gesamt
• des Adressbereiches der
Eingänge je DP-Slave
• des Adressbereiches der
Ausgänge je DP-Slave
• des Adressbereiches der
Diagnosedaten je DP-Slave
Dienst als DP-Slave
• DPV0
• DPV1
Datenmenge
• des Adressbereiches der
Eingänge als DP-Slave gesamt
• des Adressbereiches der
Ausgänge als DP-Slave gesamt
2 160 byte
2 160 byte
244 byte
244 byte
240 byte
Ja
Nein
240 byte
240 byte
Leistungsdaten
S7-Kommunikation
Anzahl der möglichen Verbindungen für S7-Kommunikation
• maximal
16
Leistungsdaten
Multiprotokollbetrieb
Anzahl der aktiven Verbindungen
bei Multiprotokollbetrieb
• ohne DP maximal
• mit DP maximal
32
28
Produktfunktionen
Management, Konfiguration,
Projektierung
Projektierungssoftware erforderlich
STEP 7 ab V5.1 SP2
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für SIMATIC S7-300
CP 342-5
■ Bestelldaten
Kommunikationsprozessor
CP 342-5
Kommunikationsprozessor zum
elektrischen Anschluss von
SIMATIC S7-300 an PROFIBUS
bis 12 Mbit/s mit elektronischem
Handbuch auf CD-ROM
Bestell-Nr.
6GK7 342-5DA02-0XE0
STEP 7 Version 5.5
Zielsystem:
SIMATIC S7-300/-400,
SIMATIC C7, SIMATIC WinAC
Voraussetzung:
Windows XP Prof.,
Windows 7 Professional/Ultimate
Lieferform:
deutsch, englisch, französisch,
spanisch, italienisch;
inkl. License Key auf USB-Stick,
mit elektronischer Dokumentation
• Floating License auf DVD
6ES7 810-4CC10-0YA5
• Rental License für 50 Stunden
6ES7 810-4CC10-0YA6
• Software Update Service auf
DVD (setzt aktuelle SoftwareVersion voraus)
6ES7 810-4BC01-0YX2
• Upgrade Floating License
3.x/4.x/5.x auf V5.4; auf DVD
6ES7 810-4CC10-0YE5
• Trial License STEP 7 V5.4; auf
DVD, 14 Tage ablauffähig
6ES7 810-4CC10-0YA7
Bestell-Nr.
Engineering Software
STEP 7 Professional V11
Zielsystem:
SIMATIC S7-300/-400,
SIMATIC C7, SIMATIC WinAC
Voraussetzung:
Windows XP Professional SP3
(32 bit),
Windows 7 Professional (32 bit),
Windows 7 Enterprise (32 bit),
Windows 7 Ultimate (32 bit),
Microsoft Server 2003 R2 Std.
SP2 (32 bit),
Microsoft Server 2008 Std. SP2
(32 bit)
Lieferform:
deutsch, englisch, chinesisch,
italienisch, französisch, spanisch
• STEP 7 Professional V11,
Floating License
• STEP 7 Prof. V11, Trial License
• Upgrade STEP 7 Prof 2006/2010
auf STEP 7 Prof. V11,
Floating License
• PowerPack & Upgrade STEP 7
V5.4/V5.5 auf STEP 7 Prof. V11,
Floating License
• Powerpack STEP 7 Basic V11
auf STEP 7 Prof. V11,
Floating License
• STEP 7 Professional V11, Software Update Service, 1 Jahr;
setzt aktuelle Software-Version
voraus
• STEP 7 Professional V11, Software Update Service Compact,
1 Jahr; setzt aktuelle SoftwareVersion voraus
• STEP 7 Professional Software
Update Service; 1 Jahr; für
STEP 7 Professional und STEP 7
Professional im TIA Portal, setzt
aktuelle Software-Version voraus
• STEP 7 Professional Software
Update Service Compact;
1 Jahr; für STEP 7 Professional
und STEP 7 Professional im
TIA Portal, setzt aktuelle Software-Version voraus
3
6ES7 822-1AA01-0YA5
6ES7 822-1AA01-0YA7
6ES7 822-1AA01-0XE5
6ES7 822-1AA01-0XC5
6ES7 822-1AA01-0YC5
6ES7 822-1AA00-0YL5
6ES7 822-1AA00-0YM5
6ES7 810-5CC04-0YE2
6ES7 810-5CC00-0YM2
PROFIBUS FastConnect
Busanschlussstecker RS485
mit 90° Kabelabgang;
in Schneid-/Klemmtechnik,
max. Übertragungsrate 12 Mbit/s
(1 Stück)
• ohne PG-Schnittstelle
• mit PG-Schnittstelle
6ES7 972-0BA52-0XA0
6ES7 972-0BB52-0XA0
PROFIBUSBusanschlussstecker IP20
mit Anschluss an PPI, MPI,
PROFIBUS
• ohne PG-Schnittstelle
• mit PG-Schnittstelle
6ES7 972-0BA12-0XA0
6ES7 972-0BB12-0XA0
PROFIBUS Busterminal 12M
Busterminal zum Anschluss
von PROFIBUS Teilnehmern bis
12 Mbit/s mit Steckleitung
6GK1 500-0AA10
SIMATIC S7-300 DM 370
Platzhaltebaugruppe; Einsatz bei
Baugruppenaustausch
6ES7 370-0AA01-0AA0
Siemens IK PI · 2012
3/165
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für SIMATIC S7-300
SIPLUS CP 342-5
■ Übersicht
SIPLUS CP 342-5
3
Bestellnummer
6AG1 3425DA02-2XE0
6AG1 3425DA02-4XE0
Bestellnummer based on
6GK7 3425DA02-0XE0
6GK7 3425DA02-0XE0
Umgebungstemperaturbereich
-25 ... +60 °C
0 ... +60 °C
Conformal Coating
Beschichtung der Leiterplatte und
der elektronischen Bauelemente
Technische Daten
Es gelten die Technischen Daten
des Standardproduktes mit
Ausnahme der Umgebungsbedingungen.
Umgebungsbedingungen
'36
)06
3*23
5 ... 100 %
Betauung zulässig
Biologisch aktive Stoffe
Konformität mit EN 60721-3-3,
Klasse 3B2 Schimmel-, Pilz-,
Schwammsporen
(ausgenommen Fauna)
Chemisch aktive Stoffe
Konformität mit EN 60721-3-3,
Klasse 3C4 inkl. Salznebel und
ISA –S71.04 severity level
G1; G2; G3; GX 1) 2)
Mechanisch aktive Stoffe
Konformität mit EN 60721-3-3,
Klasse 3S4 inkl. leitfähiger Sand,
Staub 2)
Luftdruck (abhängig vom höchsten
angegebenen positiven
Temp.bereich)
1080 ... 795 hPa
(-1000 ... +2000 m)
siehe Umgebungstemperaturbereich
795 ... 658 hPa
(+2000 ... +3500 m)
derating 10 K
658 ... 540 hPa
(+3500 ... +5000 m)
derating 20 K
66
*B,.B;;B
'30
Relative Luftfeuchte
• PROFIBUS DP Master oder Slave mit elektrischer Schnittstelle
zum Anschluss der SIMATIC S7-300 und der SIMATIC C7 an
PROFIBUS bis 12 Mbit/s (inklusive 45,45 kbit/s)
• Kommunikationsdienste:
- PROFIBUS DP-V0
- PG/OP-Kommunikation (OP-Multiplexing)
- S7-Kommunikation (Client, Server)
- S5-kompatible Kommunikation (SEND/RECEIVE)
• Einfache Projektierung und Programmierung über PROFIBUS
• Netzwerkübergreifende PG-Kommunikation durch S7-Routing
• Baugruppenaustausch ohne PG
Hinweis:
SIPLUS extreme-Produkte basieren auf Siemens IndustryStandardprodukten. Die hier aufgeführten Inhalte wurden von
den entsprechenden Standardprodukten übernommen.
Ergänzt sind SIPLUS extreme-spezifische Informationen.
1)
2)
ISA –S71.04 severity level GX: Dauerbelastung/ long-term load:
SO2 < 4,8 ppm; H2S < 9,9 ppm; Cl < 0,2 ppm; HCl < 0,66 ppm;
HF < 0,12 ppm; NH < 49 ppm; O3 < 0,1 ppm; NOX < 5,2 ppm
Grenzwert/ limit value (max. 30 min/d): SO2 < 17,8 ppm;
H2S < 49,7 ppm; Cl < 1,0 ppm; HCl < 3,3 ppm; HF < 2,4 ppm;
NH < 247 ppm; O3 < 1,0 ppm; NOX < 10,4 ppm
Die mitgelieferten Steckerabdeckungen müssen bei Betrieb
in Schadgasatmosphäre auf der nicht genutzten Schnittstelle
verbleiben!
Technische Dokumentation zu SIPLUS finden Sie hier:
http://www.siemens.de/siplus-extreme
■ Bestelldaten
Kommunikationsprozessor
SIPLUS CP 342-5
(erweiterter Temperaturbereich
und mediale Belastung)
Kommunikationsprozessor
zum elektrischen Anschluss von
SIMATIC S7-300 an PROFIBUS
bis 12 Mbit/s mit elektronischem
Handbuch auf CD-ROM
Umgebungstemperaturbereich
-25 ... +60 °C
Umgebungstemperaturbereich
0 ... +60 °C;
nur mediale Belastung
Zubehör
3/166
Siemens IK PI · 2012
Bestell-Nr.
6AG1 342-5DA02-2XE0
6AG1 342-5DA02-4XE0
siehe SIMATIC Kommunikationsprozessor CP 342-5
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für SIMATIC S7-300
CP 342-5 FO
■ Übersicht
■ Anwendungsbereich
Der Kommunikationsprozessor CP 342-5 FO ist die Kommunikationsbaugruppe der SIMATIC S7-300 für das optische Bussystem PROFIBUS DP.
Der CP 342-5 FO besitzt eine LWL-Schnittstelle, die störungsunempfindliche Verbindungen auch in stark EMV-belasteten
Umgebungen ermöglicht.
Er entlastet die CPU von Kommunikationsaufgaben.
Kommunikation der SIMATIC S7-300 zu:
• Dem dezentralen Peripheriesystem ET 200 mit integrierter
optischer Schnittstelle
• SIMATIC S7-400 mit IM 467 FO und CP 342-5 FO
• PC mit CP 5613 FO
• Übrigen PROFIBUS-Teilnehmern über das Optische Busterminal (OBT)
Die Anzahl der betreibbaren CPs hängt vom Leistungsumfang
der CPU und den verwendeten Kommunikationsdiensten ab.
'36
)06
3*23
66
*B,.B;;B
'30
• PROFIBUS DP Master oder Slave mit optischer Schnittstelle
zum Anschluss der SIMATIC S7-300 an PROFIBUS bis
12 Mbit/s (inklusive 45,45 kbit/s)
• Direkter Anschluss an das optische PROFIBUS-Netz über
integrierte LWL-Schnittstelle für Plastik- und PCF-Lichtwellenleiter
• Kommunikationsdienste:
- PROFIBUS DP
- PG/OP-Kommunikation (OP-Multiplexing)
- S7-Kommunikation(Client, Server)
- Offene Kommunikation (SEND/RECEIVE)
• Einfache Projektierung und Programmierung über PROFIBUS
• Netzwerkübergreifende PG-Kommunikation durch S7-Routing
• Baugruppenaustausch ohne PG
■ Nutzen
■ Aufbau
Der CP 342-5 FO weist alle Vorteile der SIMATIC S7-300-Aufbautechnik auf:
• Kompakter Aufbau;
einfache Standardbreite der SM-Baugruppen der
SIMATIC S7-300
• Integrierte LWL-Schnittstelle;
2 Duplex-Buchsen für den Direktanschluss an den optischen
PROFIBUS über 2x2 Simplexstecker und 2 Steckadapter
• 4-polige Klemmenleiste für den Anschluss der externen
Versorgungsspannung von DC 24 V
• Einfache Montage;
der CP 342-5 FO wird auf die Profilschiene der S7-300
montiert und über die Busverbinder mit den benachbarten
Baugruppen verbunden. Dabei gelten keine Steckplatzregeln.
• In Verbindung mit der IM 360/361 ist der CP 342-5 FO auch im
Erweiterungsrack (ER) betreibbar
• Bedienerfreundliche Verdrahtung;
LWL-Buchse und Klemmleiste sind gut zugänglich
• Der CP 342-5 FO ist lüfterlos betreibbar; Eine Pufferbatterie
oder ein Speichermodul sind nicht erforderlich.
• Die Lichtwellenleitertechnik wird eingesetzt, wenn
- die Umgebung stark EMV belastet ist,
- starke Potentialunterschiede bestehen und
- hohe Übertragungsraten gefordert sind.
• Der CP 342-5 FO wird direkt an den optischen PROFIBUS
angeschlossen und ist somit gezielt für die harte Industrieumgebung geeignet
• Erweiterung der Prozessperipherie an SIMATIC S7-300 durch
mehrere PROFIBUS DP-Schnittstellen
• Optimierung von Applikationen und viele Einsatzmöglichkeiten durch aktives Senden von Daten mit S7-Kommunikation
• Umfangreiches Bedienen und Beobachten durch Multiplexfunktionen mit OP-Kommunikation
• Geeignet für Regelungsaufgaben durch SYNC und FREEZE
Siemens IK PI · 2012
3/167
3
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für SIMATIC S7-300
CP 342-5 FO
■ Funktion
Der CP 342-5 FO stellt verschiedene Kommunikationsdienste
des Bussystems PROFIBUS zur Verfügung:
• PROFIBUS DP (nach IEC 61 158/61784, Master oder Slave)
• PG/OP-Kommunikation
• S7-Kommunikation
• Offene Kommunikation (SEND/RECEIVE).
PROFIBUS DP Master
3
Der CP342-5FO arbeitet als DP-V0-Master nach
IEC 61 158/EN 50 170 Volume 2 und wickelt den Datentransfer
völlig selbständig ab. Er unterstützt die Dienste der Masterklasse 1 und 2.
Die Datenbereiche der dezentralen Peripherie (E/As) werden
konsistent zwischen CP und CPU übertragen. Das gilt für den
Einsatz des CP als DP-Master und als DP-Slave. Als DP-Master
erlaubt er Anschlüsse an:
• Das dezentrale Peripheriesystem ET 200 mit integrierter
optischer Schnittstelle (als DP-V0-Slave einbinden)
• SIMATIC S7-300 mit CP 342-5 FO als Slave
• Die übrigen DP-V0-Slaves über das Optische Busterminal
(OBT).
Zusätzlich bietet der CP 342-5 FO die Funktionen SYNC,
FREEZE, Shared Input/Output sowie das Aktivieren/Deaktivieren
von DP-Slaves.
PROFIBUS DP Slave
Der CP 342-5 FO als DP-V0-Slave ermöglicht den Datenaustausch der SIMATIC S7-300 mit der SIMATIC S7-400 und mit
anderen PROFIBUS DP-Mastern über das OBT. Damit ist ein
gemischter Aufbau zwischen SIMATIC S5/S7, PCs, ET 200 und
anderen Feldgeräten nach PROFIBUS DP möglich. Für die
DP-Kommunikation, sowohl als Master als auch als Slave, sind
Funktionsaufrufe erforderlich. Diese (DP-SEND/DP-RECV) werden mit STEP 7 ausgeliefert und sind im Anwenderprogramm
einzubinden.
PG/OP-Kommunikation
Mit Hilfe der PG/OP-Kommunikation können alle am Netz angeschlossenen S7-Stationen fernprogrammiert werden.
• S7-Routing:
Mit Hilfe von S7-Routing ist es möglich, die PG -Kommunikation netzwerkübergreifend zu nutzen.
Über den CP 342-5 FO können bis zu 16 TD/OP zu einer
S7-300 Station zusammengeführt werden. Dabei wird nur eine
Verbindungs-Resource in der S7-CPU benötigt (Multiplexkanal). Über den Multiplexkanal werden die azyklischen B&BDienste unterstützt.
3/168
Siemens IK PI · 2012
S7-Kommunikation
Die S7-Kommunikation wird eingesetzt für die Kopplung
• Zwischen SIMATIC S7-Automatisierungssystemen
• Zu Bedien- und Beobachtungsgeräten (OP)
• Zu PCs, z. B. mit CP 5512, CP 5611 A2, CP 5621 und
SOFTNET-PB S7 bzw. CP 5613 A2, CP 5613 FO, CP 5614 A2,
CP 5623, CP 5624 und HARDNET-PB S7
Die Kommunikation zu PG und OP erfolgt ohne weitere Projektierung. Darüber hinaus kann über den CP 342-5 FO die zentrale
Steuerung auch dezentral programmiert und projektiert werden.
Die Clientfunktionalität wird durch ladbare Kommunikationsbausteine zur Verfügung gestellt.
Offene Kommunikation (SEND/RECEIVE)
Auf der Basis der Schicht 2 (FDL) von PROFIBUS (IEC 61158/
EN 50170) bietet der CP 342-5 FO eine einfache und optimierte
Schnittstelle für die Prozess- oder Feldkommunikation.
Mit Hilfe dieser Schnittstelle ist eine durchgängige und performante Kommunikation zwischen SIMATIC S5, SIMATIC S7,
SIMATIC 505 und PC möglich.
SEND/RECEIVE stellt neben dem SDA-Dienst (AG-/AG-Verbindungen) auch den SDN-Dienst (Broadcast, Multicast) zur
Verfügung.
Koppelpartner sind die Automatisierungssysteme:
• SIMATIC S7
mit CP 342-5, CP 343-5, 443-5 Extended und Basic
• SIMATIC S5
mit S5-95U mit PROFIBUS-Schnittstelle, S5-115U/H, S5-135U,
S5-155U/H mit CP 5431 FMS/DP
• SIMATIC 505
mit CP 5434-FMS
• PCs
CP 5512, CP 5611 A2, CP 5621, CP 5613 A2, CP 5613 FO,
CP 5614 A2, CP 5623, CP 5624
• Systeme anderer Hersteller, die über eine FDL-Schnittstelle
verfügen.
Für die Nutzung von SEND/RECEIVE sind Funktionsaufrufe
erforderlich (AG-SEND/AG-RECEIVE), die im STEP 7-Anwenderprogramm einzubinden sind.
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für SIMATIC S7-300
CP 342-5 FO
■ Funktion (Fortsetzung)
Diagnose
Über STEP 7 wird eine umfassende Diagnose zur Verfügung
gestellt, u.a.
• Betriebszustand des CP
• Allgemeine Diagnose- und Statistikfunktionen
• Verbindungsdiagnose
• Busstatistik
• Meldepuffer
Für die Projektierung des vollen Funktionsumfangs des
CP 342-5 FO ist STEP 7 ab V5.1 SP2 oder dem TIA Portal V11
erforderlich. Ab Version V5 von STEP 7 können die Projektierdaten des CPs auch wahlweise auf die CPU gespeichert werden
und bleiben auch bei Spannungsausfall erhalten.
PC/IPC mit
CP 5613 FO
S7-300 mit
CP 342-5 FO
Damit ist ein Baugruppentausch ohne Nachladen der Projektierinformationen von einem PG aus durchzuführen. Die CPU gibt
im Hochlauf die Projektierdaten an den CP weiter. Hierfür ist das
Speichervolumen der S7-CPU zu beachten.
Eine Projektierung und Programmierung aller am Netz
angeschlossenen SIMATIC S7-Steuerungen über das Netz ist
möglich.
Die Funktionsbausteine für PROFIBUS DP sind in der Standardbibliothek von STEP 7 enthalten. Die Funktionsbausteine für
die Nutzung der offenen Kommunikation (SEND/RECEIVE) und
der S7-Kommunikation (S7-Client) sind nach der Installation
von STEP 7 in der SIMATIC NET-Bibliothek zu finden.
ET 200M
mit IM 153-2 FO
DP-Teilnehmer
ohne integrierte Optik
Steckleitung
830-1T
PROFIBUS
Einzelstreckenlängen: Plastik bis 50 m,
PCF bis 300 m
OBT
DESINA-Leitung
PROFIBUS optisch
ET 200X
mit integierter Optik
S7-400 mit
IM 467 FO
PROFIBUS elektrisch
Weitere
Teilnehmer
G_IK10_XX_50138
ET 200S
mit IM 151 FO
Systemkonfiguration Optischer PROFIBUS DP mit CP 342-5 FO
Siemens IK PI · 2012
3/169
3
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für SIMATIC S7-300
CP 342-5 FO
■ Technische Daten
Bestell-Nr.
6GK7 342-5DF00-0XE0
Bestell-Nr.
6GK7 342-5DF00-0XE0
Produkttyp-Bezeichnung
CP 342-5 FO
Produkttyp-Bezeichnung
CP 342-5 FO
9,6 kbit/s … 12 Mbit/s
Produkteigenschaften,
-funktionen, -bestandteile
allgemein
Anzahl der optischen Anschlüsse
an der Schnittstelle 1
gemäß PROFIBUS
2
Anzahl der Baugruppen
• je CPU maximal
• Anmerkung
4
-
Anzahl der elektrischen Anschlüsse
für Spannungsversorgung
1
Leitungslänge
• bei PCF-LWL maximal
• bei POF-LWL maximal
300 m
50 m
Ausführung optischer Anschluss an
der Schnittstelle 1
gemäß PROFIBUS
Duplex-Buchse
Ausführung elektrischer Anschluss
für Spannungsversorgung
4-polige Klemmleiste
Anzahl der möglichen Verbindungen für offene Kommunikation mittels SEND/RECEIVE-Bausteinen
maximal
16
DC
Datenmenge als Nutzdaten je Verbindung für offene Kommunikation
mittels SEND/RECEIVE-Bausteinen
maximal
240 byte
5V
24 V
Leistungsdaten
PROFIBUS DP
relative positive Toleranz
bei 24 V bei DC
20 %
Dienst als DP-Master DPV0
Ja
relative negative Toleranz
bei 24 V bei DC
15 %
Anzahl der DP-Slaves am
DP-Master betreibbar
124
Übertragungsrate
Übertragungsrate an der
Schnittstelle 1 gemäß PROFIBUS
Schnittstellen
3
Versorgungsspannung,
Stromaufnahme, Verlustleistung
Art der Spannung der
Versorgungsspannung
Versorgungsspannung
• 1 aus Rückwandbus
• extern
aufgenommener Strom
• aus Rückwandbus
bei 5 V bei DC typisch
• aus externer Versorgungsspannung bei 24 V bei DC
- typisch
- maximal
Verlustwirkleistung
0,15 A
0,25 A
6W
Zulässige
Umgebungsbedingungen
Umgebungstemperatur
• während Betrieb
• während Lagerung
• während Transport
• Anmerkung
Leistungsdaten
Leistungsdaten
offene Kommunikation
0 … 60 °C
-40 … +70 °C
-40 … +70 °C
-
Datenmenge
• des Adressbereiches der
Eingänge als DP-Master gesamt
• des Adressbereiches der
Ausgänge als DP-Master gesamt
• des Adressbereiches der
Eingänge je DP-Slave
• des Adressbereiches der
Ausgänge je DP-Slave
• des Adressbereiches der
Diagnosedaten je DP-Slave
Dienst als DP-Slave
• DPV0
• DPV1
Datenmenge
• des Adressbereiches der
Eingänge als DP-Slave gesamt
• des Adressbereiches der
Ausgänge als DP-Slave gesamt
relative Luftfeuchte bei 25 °C ohne
Kondensation während Betrieb
maximal
95 %
Schutzart IP
IP20
Leistungsdaten
S7-Kommunikation
Baugruppenformat
Kompaktbaugruppe
Breite
Höhe
Tiefe
40 mm
125 mm
120 mm
Anzahl der möglichen Verbindungen für S7-Kommunikation
• maximal
Nettogewicht
0,3 kg
Bauform, Maße und Gewichte
2 160 byte
2 160 byte
244 byte
244 byte
240 byte
Ja
240 byte
240 byte
16
Leistungsdaten
Multiprotokollbetrieb
Anzahl der aktiven Verbindungen
bei Multiprotokollbetrieb
• ohne DP maximal
• mit DP maximal
32
28
Produktfunktionen
Management, Konfiguration,
Projektierung
Projektierungssoftware erforderlich
3/170
Siemens IK PI · 2012
STEP 7 ab V5.1 SP2
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für SIMATIC S7-300
CP 342-5 FO
■ Bestelldaten
Kommunikationsprozessor
CP 342-5 FO
Bestell-Nr.
6GK7 342-5DF00-0XE0
Kommunikationsprozessor
zum optischen Anschluss von
SIMATIC S7-300 an PROFIBUS
bis 12 Mbit/s
mit elektronischem Handbuch
auf CD-ROM
STEP 7 Version 5.5
Zielsystem:
SIMATIC S7-300/-400,
SIMATIC C7, SIMATIC WinAC
Voraussetzung:
Windows XP Prof.,
Windows 7 Professional/Ultimate
Lieferform:
deutsch, englisch, französisch,
spanisch, italienisch;
inkl. License Key auf USB-Stick,
mit elektronischer Dokumentation
• Floating License auf DVD
6ES7 810-4CC10-0YA5
• Rental License für 50 Stunden
6ES7 810-4CC10-0YA6
• Software Update Service auf
DVD (setzt aktuelle SoftwareVersion voraus)
6ES7 810-4BC01-0YX2
• Upgrade Floating License
3.x/4.x/5.x auf V5.4; auf DVD
6ES7 810-4CC10-0YE5
• Trial License STEP 7 V5.4; auf
DVD, 14 Tage ablauffähig
6ES7 810-4CC10-0YA7
Bestell-Nr.
Engineering Software
STEP 7 Professional V11
Zielsystem:
SIMATIC S7-300/-400,
SIMATIC C7, SIMATIC WinAC
Voraussetzung:
Windows XP Professional SP3
(32 bit),
Windows 7 Professional (32 bit),
Windows 7 Enterprise (32 bit),
Windows 7 Ultimate (32 bit),
Microsoft Server 2003 R2 Std.
SP2 (32 bit),
Microsoft Server 2008 Std. SP2
(32 bit)
Lieferform:
deutsch, englisch, chinesisch,
italienisch, französisch, spanisch
• STEP 7 Professional V11,
Floating License
• STEP 7 Prof. V11, Trial License
• Upgrade STEP 7 Prof 2006/2010
auf STEP 7 Prof. V11,
Floating License
• PowerPack & Upgrade STEP 7
V5.4/V5.5 auf STEP 7 Prof. V11,
Floating License
• Powerpack STEP 7 Basic V11
auf STEP 7 Prof. V11,
Floating License
• STEP 7 Professional V11, Software Update Service, 1 Jahr;
setzt aktuelle Software-Version
voraus
• STEP 7 Professional V11, Software Update Service Compact,
1 Jahr; setzt aktuelle SoftwareVersion voraus
• STEP 7 Professional Software
Update Service; 1 Jahr; für
STEP 7 Professional und STEP 7
Professional im TIA Portal, setzt
aktuelle Software-Version voraus
• STEP 7 Professional Software
Update Service Compact;
1 Jahr; für STEP 7 Professional
und STEP 7 Professional im
TIA Portal, setzt aktuelle Software-Version voraus
PROFIBUS Plastic Fiber Optic,
Simplex-Stecker-/Poliersatz
3
6ES7 822-1AA01-0YA5
6ES7 822-1AA01-0YA7
6ES7 822-1AA01-0XE5
6ES7 822-1AA01-0XC5
6ES7 822-1AA01-0YC5
6ES7 822-1AA00-0YL5
6ES7 822-1AA00-0YM5
6ES7 810-5CC04-0YE2
6ES7 810-5CC00-0YM2
6GK1 901-0FB00-0AA0
100 Simplex-Stecker und
5 Poliersets zur Konfektionierung
von PROFIBUS Plastic Fiber
Optic-Leitungen für den
optischen PROFIBUS DP
PROFIBUS Plastic Fiber Optic,
Stripping Tool Set
6GK1 905-6PA10
Werkzeuge zum Entfernen des
Außen- bzw. des Adernmantels
bei Plastic Fiber Optic-Leitungen
Steckadapter
6ES7 195-1BE00-0XA0
Zur Montage der Plastik-SimplexStecker in Verbindung mit
CP 342-5 FO, IM 467 FO,
IM 153-2 FO und IM 151 FO
50 Stück
Siemens IK PI · 2012
3/171
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für SIMATIC S7-300
CP 343-5
■ Übersicht
■ Anwendungsbereich
Die Kommunikationsbaugruppe CP 343-5 ist die Baugruppe
der SIMATIC S7-300 und der SIMATIC C7 für das Bussystem
PROFIBUS.
Sie entlastet die CPU von Kommunikationsaufgaben.
Kommunikationsmöglichkeiten der S7-300 über Kommunikationsbaugruppen:
• FMS-Kommunikation zu PROFIBUS FMS-Teilnehmern über
PROFIBUS
• Kommunikation mit Programmiergeräten, Bedien- und
Beobachtungsgeräten
• Kommunikation zu anderen SIMATIC S7-Systemen
• Kommunikation zu SIMATIC S5-Automatisierungsgeräten
• Die Anzahl der betreibbaren CPs hängt vom Leistungsumfang
der CPU und den verwendeten Kommunikationsdiensten ab.
3
■ Aufbau
'36
)06
3*23
66
*B,.B;;B
'30
Anschluss der SIMATIC S7-300 an PROFIBUS bis zu 12 Mbit/s
(inklusive 45,45 kbit/s)
• Kommunikationsdienste:
- PG/OP-Kommunikation
- S7-Kommunikation
- Offene Kommunikation (SEND/RECEIVE)
- PROFIBUS FMS
• Einfache Projektierung und Programmierung über PROFIBUS
• Problemlos integrierbar in das S7-300-System
• Netzwerkübergreifende PG-Kommunikation durch S7-Routing
• Baugruppenaustausch ohne PG
■ Nutzen
• Einfache Einbindung der SIMATIC S7 in einen herstellerunabhängigen Automatisierungsverbund durch PROFIBUS FMS
• Weitgehende Entlastung des Anwenders von PROFIBUS FMS
Spezifikation durch einfache Projektierung und selbständige
Datenkonvertierung auf dem CP
• Teilprozessorientierter Aufbau einer Automatisierungslösung
durch Verwendung mehrerer CPs
• Integration der SIMATIC S7-300 in bestehende Anlagen durch
offene Kommunikation
• Universelle Einsatzmöglichkeit des CPs durch die parallele
Nutzung verschiedener Kommunikationsdienste auf einem CP
3/172
Siemens IK PI · 2012
Der CP 343-5 weist alle Vorteile der SIMATIC S7-300-Aufbautechnik auf:
• Kompakter Aufbau;
einfache Standardbreite der SM-Baugruppen der
SIMATIC S7-300
• Falls beim Austausch von Vorgängerbaugruppen ein
seitliches Aufschließen der benachbarten Baugruppen nicht
realisierbar ist, ist eine Platzhalterbaugruppe einzusetzen
• 9-polige Sub-D-Buchse für den Busanschluss an PROFIBUS
• 4-polige Klemmenleiste für den Anschluss der externen
Versorgungsspannung von DC 24 V.
• Einfache Montage;
der CP 343-5 wird auf die Profilschiene der S7-300 montiert
und über die Busverbinder mit den benachbarten Baugruppen verbunden. Für den CP 343-5 sind die Steckplätze
4 bis 11 in den Baugruppenträgern 0 bis 3 (gekoppelt über
IM 360/361) zulässig
• In Verbindung mit der IM 360/361 ist der CP 343-5 auch im
Erweiterungsrack (ER) betreibbar
• Bedienerfreundliche Verdrahtung.
Sub-D-Buchse und Klemmleiste sind gut zugänglich
• Der CP 343-5 ist lüfterlos betreibbar. Eine Pufferbatterie oder
ein Speichermodul sind nicht erforderlich.
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für SIMATIC S7-300
CP 343-5
■ Funktion
Der CP 343-5 stellt dem Anwender verschiedene Kommunikationsdienste des Bussystems PROFIBUS zur Verfügung:
• PG/OP-Kommunikation
• S7-Kommunikation (PG, OP, S7-Steuerungen)
• Offene Kommunikation (SEND/RECEIVE)
• PROFIBUS FMS (nach IEC 61158/61784)
PG/OP-Kommunikation
Mit Hilfe der PG/OP-Kommunikation können alle am Netz angeschlossenen S7-Stationen fernprogrammiert werden
• S7-Routing
Mit Hilfe von Routing ist es möglich, die PG-Kommunikation
netzwerkübergreifend zu nutzen.
S7-Kommunikation
Die S7-Kommunikation wird eingesetzt für die Kopplung
• Zwischen SIMATIC S7-Automatisierungssystemen
(CP 343-5 nur Server)
• Zu Bedien- und Beobachtungsgeräten (OP)
• Zu SIMATIC 505
• Zu PCs, z. B. mit CP 5512, CP 5611 A2, CP 5621 und
SOFTNET-PB S7 bzw. CP 5613 A2, CP 5613 FO, CP 5614 A2,
CP 5623, CP 5624 und HARDNET-PB S7.
Die Kommunikation zu PG und OP erfolgt ohne weitere Projektierung. Darüber hinaus kann über den CP 343-5 die zentrale
Steuerung auch dezentral programmiert und projektiert werden.
Offene Kommunikation (SEND/RECEIVE)
Auf der Basis der Schicht 2 (FDL) von PROFIBUS
(IEC 61158/61784) bietet der CP 343-5 eine einfache und optimierte Schnittstelle für die Prozess- oder Feldkommunikation.
Mit Hilfe dieser Schnittstelle ist eine durchgängige und performante Kommunikation zwischen SIMATIC S5, SIMATIC S7,
SIMATIC 505 und PC möglich. SEND/RECEIVE stellt neben dem
SDA-Dienst (AG-/AG-Verbindungen) auch den SDN-Dienst
(Broadcast, Multicast) zur Verfügung.
Koppelpartner sind die Automatisierungssysteme:
• SIMATIC S7
mit CP 342-5, CP 343-5, 443-5 Extended und Basic
• SIMATIC S5
mit S5-95U mit PROFIBUS-Schnittstelle, S5-115U/H, S5-135U,
S5-155U/H mit CP 5431 FMS/DP,
• SIMATIC 505 mit CP 5434-FMS
• PCs mit CP 5512, CP 5611 A2, CP 5621, CP 5613 A2,
CP 5613 FO, CP 5614 A2, CP 5623, CP 5624
• Systeme anderer Hersteller, die über eine FDL-Schnittstelle
verfügen.
PROFIBUS FMS
PROFIBUS FMS, nach PROFIBUS IEC 61158/61784, ermöglicht
Nachrichtenübertragung über verschiedene FMS-Dienste:
• READ, WRITE;
für den lesenden oder schreibenden Zugriff auf Variablen
des Kommunikationspartners vom Anwenderprogramm aus
(über Variablenindex bzw. Variablennamen);
zur Übertragung eigener Variablenwerte an den Kommunikationspartner. Teilzugriff auf Variablenwerte wird unterstützt.
Die Kommunikation wird über azyklische Verbindungen
(Master/Master, Master/Slave), über azyklische Verbindungen
mit Slave-Initiative sowie zyklischen Verbindungen abgewickelt.
• INFORMATION REPORT;
(Melden) ermöglicht einem FMS-Server die unbestätigte
Übertragung von Variablen. Diese Auftragsart wird insbesondere zur Übertragung auf Broadcast FMS-Verbindungen
genutzt.
• IDENTIFY;
zur Anforderung der Identifikationsmerkmale des Kommunikationspartners
• STATUS;
zur Anforderung des Partnerstatus
Diagnose
Über STEP 7 wird eine umfassende Diagnose zur Verfügung
gestellt, u.a.
• Betriebszustand des CP
• Allgemeine Diagnose- und Statistikfunktionen
• Verbindungsdiagnose
• Busstatistik
• Meldepuffer
Projektierung
Für die Projektierung des vollen Funktionsumfangs des
CP 343-5 ist STEP 7 ab V5.1 SP2 erforderlich. Ab Version V5 von
STEP 7 können die Projektierdaten des CPs auch wahlweise auf
die CPU gespeichert werden und bleiben auch bei Spannungsausfall erhalten. Damit ist ein Baugruppentausch ohne Nachladen der Projektierinformationen von einem PG aus durchzuführen. Die CPU gibt im Hochlauf die Projektierdaten an den
CP weiter. Hierfür ist das Speichervolumen der S7-CPU zu
beachten.
Die Projektierung und Programmierung aller am Netz
angeschlossenen SIMATIC S7-Steuerungen über das Netz ist
möglich.
Die Funktionsbausteine für die Nutzung der offenen Kommunikation (SEND/RECEIVE) und FMS sind nach der Installation von
STEP 7 in der SIMATIC NET-Bibliothek zu finden.
Für die Nutzung von SEND/RECEIVE sind Funktionsaufrufe erforderlich (AG-SEND/AG-RECEIVE), die im STEP 7-Anwenderprogramm einzubinden sind.
Siemens IK PI · 2012
3/173
3
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für SIMATIC S7-300
CP 343-5
■ Technische Daten
Bestell-Nr.
6GK7 343-5FA01-0XE0
Bestell-Nr.
6GK7 343-5FA01-0XE0
Produkttyp-Bezeichnung
CP 343-5
Produkttyp-Bezeichnung
CP 343-5
Leistungsdaten
Übertragungsrate
Übertragungsrate an der
Schnittstelle 1 gemäß PROFIBUS
9,6 kbit/s … 12 Mbit/s
Anzahl der möglichen Verbindungen für offene Kommunikation
mittels SEND/RECEIVE-Bausteinen
maximal
16
240 byte
9-polige Sub-D-Buchse (RS485)
Datenmenge als Nutzdaten je Verbindung für offene Kommunikation
mittels SEND/RECEIVE-Bausteinen
maximal
4-polige Klemmleiste
Leistungsdaten
FMS-Funktionen
Schnittstellen
3
Anzahl der elektrischen Anschlüsse
• an der Schnittstelle 1
gemäß PROFIBUS
• für Spannungsversorgung
Ausführung elektrischer Anschluss
• an der Schnittstelle 1
gemäß PROFIBUS
• für Spannungsversorgung
1
1
Versorgungsspannung,
Stromaufnahme, Verlustleistung
Art der Spannung der
Versorgungsspannung
Versorgungsspannung
• 1 aus Rückwandbus
• extern
Anzahl der möglichen Verbindungen bei FMS-Verbindung maximal
DC
5V
24 V
relative positive Toleranz
bei 24 V bei DC
20 %
relative negative Toleranz
bei 24 V bei DC
15 %
aufgenommener Strom
• aus Rückwandbus bei 5 V
bei DC typisch
• aus externer Versorgungsspannung bei 24 V bei DC
- typisch
- maximal
Verlustwirkleistung
0,15 A
Schutzart IP
IP20
Bauform, Maße und Gewichte
Baugruppenformat
Kompaktbaugruppe S7-300
einfach breit
Breite
Höhe
Tiefe
40 mm
125 mm
120 mm
Nettogewicht
0,3 kg
Produkteigenschaften,
-funktionen, -bestandteile
allgemein
Siemens IK PI · 2012
Anzahl der möglichen Verbindungen für S7-Kommunikation
• maximal
Anzahl der aktiven Verbindungen
bei Multiprotokollbetrieb
0 … 60 °C
-40 … +70 °C
-40 … +70 °C
-
4
-
16
237 byte
233 byte
256
256
Leistungsdaten
S7-Kommunikation
5W
95 %
3/174
Anzahl der Variablen
• projektierbar vom Server
zum FMS-Partner
• ladbar vom Server auf
FMS-Partner
Leistungsdaten
Multiprotokollbetrieb
relative Luftfeuchte bei 25 °C ohne
Kondensation während Betrieb
maximal
Anzahl der Baugruppen
• je CPU maximal
• Anmerkung
Datenmenge der Variablen
• bei READ-Auftrag maximal
• bei WRITE- und REPORT-Auftrag
maximal
0,25 A
-
Zulässige
Umgebungsbedingungen
Umgebungstemperatur
• während Betrieb
• während Lagerung
• während Transport
• Anmerkung
Leistungsdaten
offene Kommunikation
16
48
Produktfunktionen
Management, Konfiguration,
Projektierung
Projektierungssoftware erforderlich
STEP 7 ab V5.1 SP3 und NCM S7
für PROFIBUS
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für SIMATIC S7-300
CP 343-5
■ Bestelldaten
Kommunikationsprozessor
CP 343-5
Bestell-Nr.
6GK7 343-5FA01-0XE0
Bestell-Nr.
PROFIBUS FastConnect
Busanschlussstecker RS485
Kommunikationsprozessor
zum Anschluss von S7-300 an
PROFIBUS, FMS,
offene Kommunikation,
PG/OP- und S7-Kommunikation;
mit elektronischem Handbuch
auf CD-ROM
mit 90° Kabelabgang;
in Schneid-/Klemmtechnik,
max. Übertragungsrate 12 Mbit/s
(1 Stück)
• ohne PG-Schnittstelle
• mit PG-Schnittstelle
STEP 7 Version 5.5
PROFIBUSBusanschlussstecker IP20
Zielsystem:
SIMATIC S7-300/-400,
SIMATIC C7, SIMATIC WinAC
Voraussetzung:
Windows XP Prof.,
Windows 7 Professional/Ultimate
Lieferform:
deutsch, englisch, französisch,
spanisch, italienisch;
inkl. License Key auf USB-Stick,
mit elektronischer Dokumentation
• Floating License auf DVD
• Rental License für 50 Stunden
• Software Update Service
auf DVD (setzt aktuelle Software-Version voraus)
• Upgrade Floating License
3.x/4.x/5.x auf V5.4; auf DVD
• Trial License STEP 7 V5.4;
auf DVD, 14 Tage ablauffähig
6ES7 972-0BA52-0XA0
6ES7 972-0BB52-0XA0
3
mit Anschluss an PPI, MPI,
PROFIBUS
• ohne PG-Schnittstelle
• mit PG-Schnittstelle
6ES7 972-0BA12-0XA0
6ES7 972-0BB12-0XA0
PROFIBUS Busterminal 12M
6GK1 500-0AA10
Busterminal zum Anschluss
von PROFIBUS Teilnehmern bis
12 Mbit/s mit Steckleitung
6ES7 810-4CC10-0YA5
6ES7 810-4CC10-0YA6
6ES7 810-4BC01-0YX2
SIMATIC S7-300 DM 370
6ES7 370-0AA01-0AA0
Platzhaltebaugruppe;
Einsatz bei Baugruppenaustausch
6ES7 810-4CC10-0YE5
6ES7 810-4CC10-0YA7
Siemens IK PI · 2012
3/175
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für SIMATIC S7-400
CP 443-5 Basic
■ Übersicht
■ Anwendungsbereich
Der CP 443-5 Basic ist die Kommunikationsbaugruppe der
SIMATIC S7-400 für das Bussystem PROFIBUS.
Sie entlastet die CPU von Kommunikationsaufgaben.
Kommunikationsmöglichkeiten der S7-400 über Kommunikationsbaugruppen:
• FMS-Kommunikation zu PROFIBUS-Teilnehmern über
PROFIBUS
• Kommunikation mit Programmiergeräten, Bedien- und
Beobachtungsgeräten
• Kommunikation zu anderen SIMATIC S7-Systemen
• Kommunikation zu SIMATIC S5-Automatisierungsgeräten
3
Die Anzahl der betreibbaren CPs hängt vom Leistungsumfang
der CPU und den verwendeten Kommunikationsdiensten ab.
■ Aufbau
'36
)06
3*23
66
*B,.B;;B
'30
• Anschluss der S7-400 an PROFIBUS
• Kommunikationsdienste:
- PG/OP-Kommunikation
- S7-Kommunikation
- Offene Kommunikation (SEND/RECEIVE)
- PROFIBUS FMS
• Uhrzeitsynchronisation
• Einfache Programmierung und Projektierung über PROFIBUS
• Netzwerkübergreifende PG -Kommunikation durch
S7-Routing
• Problemlos integrierbar in das SIMATIC S7-400-System
• Baugruppenaustausch ohne PG
• Betrieb im SIMATIC H-System für redundante S7-Kommunikation
■ Nutzen
• Einfache Einbindung der SIMATIC S7 in einen herstellerunabhängigen Automatisierungsverbund durch PROFIBUS FMS
• Einsatz für hochverfügbare Systeme durch redundante
S7-Kommunikation
• Weitgehende Entlastung des Anwenders von PROFIBUS FMS
Spezifikation durch einfache Projektierung und selbständige
Datenkonvertierung auf dem CP
• Eine anlagenweite Uhrzeit durch Uhrzeitsynchronisation
• Integration der SIMATIC S7-400 in bestehende Anlagen durch
offene Kommunikation
• Universelle Einsatzmöglichkeit des CPs durch die parallele
Nutzung verschiedener Kommunikationsdienste auf einem CP
3/176
Siemens IK PI · 2012
Die Kommunikationsbaugruppe CP 443-5 weist alle Vorteile der
SIMATIC S7-400-Aufbautechnik auf:
• Kompakter Aufbau;
9-polige Sub-D-Buchse für den Anschluss an PROFIBUS
• Einfach breite Baugruppe
• Einfache Montage;
der CP 443-5 wird auf den Baugruppenträger der S7-400
gesteckt und ist über den Rückwandbus mit den anderen
Baugruppen der S7-400 verbunden. Dabei gelten keine
Steckplatzregeln.
• Bedienerfreundliche Verdrahtung;
die Sub-D-Buchse ist gut zugänglich und einfach zu
bedienen.
• Der CP 443-5 Basic ist lüfterlos betreibbar. Eine Pufferbatterie
oder ein Speichermodul sind nicht erforderlich.
• Beim Einsatz von SEND/RECEIVE ist die Anzahl der
betreibbaren Baugruppen von der einsetzbaren S7-400-CPU
abhängig.
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für SIMATIC S7-400
CP 443-5 Basic
■ Funktion
Der CP 443-5 Basic stellt verschiedene Kommunikationsdienste
des Bussystems PROFIBUS zur Verfügung:
• PG/OP Kommunikation
• S7-Kommunikation (S7-Steuerungen)
• Offene Kommunikation (SEND/RECEIVE)
• PROFIBUS FMS (nach IEC 61158/61784)
• Uhrzeitsynchronisation
PG/OP-Kommunikation
Mit Hilfe der PG/OP-Kommunikation können alle am Netz angeschlossenen S7-Stationen fernprogrammiert werden.
• S7-Routing
Mit Hilfe von Routing ist es möglich, die PG-Kommunikation
netzwerkübergreifend zu nutzen.
S7-Kommunikation
Die S7-Kommunikation wird eingesetzt für die Kopplung
• Zwischen SIMATIC S7-Automatisierungssystemen
• Zu Programmiergeräten (PG/OP-Kommunikation)
• Zu PCs,
z. B. mit CP 5512, CP 5611 A2, CP 5621 und SOFTNET-PB S7
bzw. CP 5613 A2, CP 5613 FO, CP 5614 A2, CP 5623,
CP 5624 und HARDNET-PB S7
• Zu Bedien- und Beobachtungsgeräten (OP).
• Für die redundante S7-Kommunikation ist der CP 443-5 Basic
auch im SIMATIC H-System einsetzbar.
Offene Kommunikation (SEND/RECEIVE)
Auf der Basis der Schicht 2 (FDL) von PROFIBUS bietet der
CP 443-5 Basic eine einfache und optimierte Schnittstelle für
die Datenkommunikation. Mit Hilfe dieser Schnittstelle ist eine
durchgängige und performante Kommunikation zwischen
SIMATIC S5, SIMATIC S7 und PC möglich. Sie stellt die Dienste
SDA (AG/AG-Verbindungen) und SDN (Broadcast/Multicast)
zur Verfügung.
Koppelpartner sind die Automatisierungssysteme:
• SIMATIC S7
mit CP 342-5, CP 343-5, 443-5 Extended und Basic
• SIMATIC S5
mit S5-95U mit PROFIBUS-Schnittstelle, S5-115U/H, S5-135U,
S5-155U/H mit CP 5431 FMS/DP
• SIMATIC 505
mit CP 5434-FMS
• PCs
mit CP 5512, CP 5611 A2, CP 5621, CP 5613 A2, CP 5613 FO,
CP 5614 A2, CP 5623, CP 5624
• Systeme anderer Hersteller, die über eine FDL-Schnittstelle
verfügen
Für die Nutzung von SEND/RECEIVE sind Funktionsaufrufe
erforderlich (AG-SEND/AG-RECEIVE), die im STEP 7-Anwenderprogramm einzubinden sind.
PROFIBUS FMS
PROFIBUS FMS, nach IEC 61158/61784, ermöglicht Nachrichtenübertragung über verschiedene FMS-Dienste:
• READ, WRITE;
für den lesenden oder schreibenden Zugriff auf Variablen
des Kommunikationspartners vom Anwenderprogramm aus
(über Variablenindex bzw. Variablennamen); zur Übertragung
eigener Variablenwerte an den Kommunikationspartner.
Der Teilzugriff auf Variablenwerte wird unterstützt.
Die Kommunikation erfolgt über azyklische Verbindungen
(Master/Master, Master/Slave), über azyklische Verbindungen
mit Slave-Initiative sowie zyklische Verbindungen (Master/
Slave).
• INFORMATION REPORT;
(Melden) ermöglicht einem FMS-Server die unbestätigte
Übertragung von Variablen. Diese Auftragsart wird insbesondere auch zur Übertragung auf Broadcast FMS-Verbindungen
genutzt.
• IDENTIFY;
zur Anforderung der Identifikationsmerkmale des Kommunikationspartners
• STATUS;
zur Anforderung des Partnerstatus
Uhrzeitsychronisation
Der CP 443-5 Basic ist in der Lage, die Uhrzeit der S7-400-CPU
auf den PROFIBUS weiterzuleiten. Umgekehrt kann der
CP 443-5 Basic der S7-400-CPU eine vorhandene Uhrzeit auf
dem PROFIBUS zur Verfügung stellen.
Diagnose
Über STEP 7 wird eine umfassende Diagnose zur Verfügung
gestellt, u.a.
• Betriebszustand des CP
• Allgemeine Diagnose- und Statistikfunktionen
• Verbindungsdiagnose
• Busstatistik
• Meldepuffer
Projektierung
Für die Projektierung des vollen Funktionsumfangs des
CP 443-5 Basic ist STEP 7 ab V5.1 SP2 erforderlich. Ab Version
V5 von STEP 7 können die Projektierdaten des CPs auch wahlweise auf die CPU gespeichert werden und bleiben auch bei
Spannungsausfall erhalten. Damit ist ein Baugruppentausch
ohne Nachladen der Projektierinformationen von einem PG aus
durchzuführen. Die CPU gibt im Hochlauf die Projektierdaten an
den CP weiter.
Eine Projektierung und Programmierung aller am Netz
angeschlossenen SIMATIC S7-Steuerungen über das Netz ist
möglich.
Die Funktionsbausteine für die Nutzung der offenen Kommunikation (SEND/RECEIVE) sind nach der Installation von STEP 7 in
der SIMATIC NET-Bibliothek zu finden.
Siemens IK PI · 2012
3/177
3
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für SIMATIC S7-400
CP 443-5 Basic
■ Technische Daten
Bestell-Nr.
6GK7 443-5FX02-0XE0
Bestell-Nr.
6GK7 443-5FX02-0XE0
Produkttyp-Bezeichnung
CP 443-5 Basic
Produkttyp-Bezeichnung
CP 443-5 Basic
Leistungsdaten
Übertragungsrate
Übertragungsrate an der Schnittstelle 1 gemäß PROFIBUS
9,6 kbit/s … 12 Mbit/s
Schnittstellen
3
Anzahl der elektrischen
Anschlüsse an der Schnittstelle 1
gemäß PROFIBUS
1
Ausführung elektrischer
Anschluss an der Schnittstelle 1
gemäß PROFIBUS
9-polige Sub-D-Buchse (RS485)
Versorgungsspannung,
Stromaufnahme, Verlustleistung
Leistungsdaten
offene Kommunikation
Anzahl der möglichen Verbindungen für offene Kommunikation mittels SEND/RECEIVE-Bausteinen
maximal
32
Datenmenge als Nutzdaten je Verbindung für offene Kommunikation
mittels SEND/RECEIVE-Bausteinen
maximal
240 byte
Leistungsdaten
FMS-Funktionen
Art der Spannung der
Versorgungsspannung
DC
Anzahl der möglichen Verbindungen bei FMS-Verbindung maximal
Versorgungsspannung 1 ausRückwandbus
5V
relative symmetrische Toleranz
bei 5 V bei DC
5%
Datenmenge der Variablen
• bei READ-Auftrag maximal
• bei WRITE-Auftrag maximal
aufgenommener Strom aus Rückwandbus bei 5 V bei DC typisch
1A
Verlustwirkleistung
5,5 W
Zulässige
Umgebungsbedingungen
Umgebungstemperatur
• während Betrieb
• während Lagerung
• während Transport
• Anmerkung
Anzahl der Variablen
• projektierbar vom Server zum
FMS-Partner
• ladbar vom Server auf FMS-Partner
0 … 60 °C
-40 … +70 °C
-40 … +70 °C
-
Anzahl der möglichen Verbindungen für S7-Kommunikation
• maximal
Schutzart IP
IP20
Anzahl der möglichen Verbindungen davon 2 reserviert
für PG/OP-Kommunikation
bei Multiprotokollbetrieb maximal
Baugruppenformat
Kompaktbaugruppe S7-400
einfach breit
Produktfunktionen
Management, Konfiguration,
Projektierung
Breite
Höhe
Tiefe
25 mm
290 mm
210 mm
Nettogewicht
0,65 kg
Bauform, Maße und Gewichte
Produkteigenschaften,
-funktionen, -bestandteile
allgemein
Siemens IK PI · 2012
512
2 640
14
-
48
Leistungsdaten
Multiprotokollbetrieb
95 %
3/178
237 byte
233 byte
Leistungsdaten
S7-Kommunikation
relative Luftfeuchte bei 25 °C ohne
Kondensation während Betrieb
maximal
Anzahl der Baugruppen
• je CPU maximal
• Anmerkung
48
Projektierungssoftware erforderlich
59
STEP 7 ab V5.2 SP1 und NCM S7
für PROFIBUS
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für SIMATIC S7-400
CP 443-5 Basic
■ Bestelldaten
Kommunikationsprozessor
CP 443-5 Basic
Bestell-Nr.
6GK7 443-5FX02-0XE0
Bestell-Nr.
PROFIBUS FastConnect
Busanschlussstecker RS485
Kommunikationsprozessor
zum Anschluss von S7-400
an PROFIBUS, FMS,
offene Kommunikation,
PG/OP- und S7-Kommunikation;
mit elektronischem Handbuch
auf CD-ROM
mit 90° Kabelabgang;
in Schneid-/Klemmtechnik,
max. Übertragungsrate 12 Mbit/s
(1 Stück)
• ohne PG-Schnittstelle
• mit PG-Schnittstelle
STEP 7 Version 5.5
PROFIBUSBusanschlussstecker IP20
Zielsystem:
SIMATIC S7-300/-400,
SIMATIC C7, SIMATIC WinAC
Voraussetzung:
Windows XP Prof.,
Windows 7 Professional/Ultimate
Lieferform:
deutsch, englisch, französisch,
spanisch, italienisch;
inkl. License Key auf USB-Stick,
mit elektronischer Dokumentation
• Floating License auf DVD
• Rental License für 50 Stunden
• Software Update Service
auf DVD (setzt aktuelle Software-Version voraus)
• Upgrade Floating License
3.x/4.x/5.x auf V5.4; auf DVD
• Trial License STEP 7 V5.4;
auf DVD, 14 Tage ablauffähig
6ES7 972-0BA52-0XA0
6ES7 972-0BB52-0XA0
3
mit Anschluss an PPI, MPI,
PROFIBUS
• ohne PG-Schnittstelle
• mit PG-Schnittstelle
6ES7 972-0BA12-0XA0
6ES7 972-0BB12-0XA0
PROFIBUS Busterminal 12M
6GK1 500-0AA10
Busterminal zum Anschluss
von PROFIBUS Teilnehmern bis
12 Mbit/s mit Steckleitung
6ES7 810-4CC10-0YA5
6ES7 810-4CC10-0YA6
6ES7 810-4BC01-0YX2
6ES7 810-4CC10-0YE5
6ES7 810-4CC10-0YA7
Siemens IK PI · 2012
3/179
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für SIMATIC S7-400
CP 443-5 Extended
■ Übersicht
■ Anwendungsbereich
Der CP 443-5 Extended ist die Kommunikationsbaugruppe der
SIMATIC S7-400 für das Bussystem PROFIBUS.
Sie entlastet die CPU von Kommunikationsaufgaben und ermöglicht weitere zusätzliche Verbindungen.
Kommunikationsmöglichkeiten der S7-400 über Kommunikationsbaugruppen:
• als Master für PROFIBUS DP nach IEC 61158/EN 50170
• Kommunikation mit Programmiergeräten, Bedien- und
Beobachtungsgeräten
• Kommunikation zu anderen SIMATIC S7-Systemen
• Kommunikation zu SIMATIC S5-Automatisierungsgeräten
3
Die Anzahl der betreibbaren CPs hängt vom Leistungsumfang
der CPU und den verwendeten Kommunikationsdiensten ab.
■ Aufbau
'36
)06
3*23
66
*B,.B;;B
'30
• PROFIBUS DP-Master mit elektrischer Schnittstelle zum
Anschluss der SIMATIC S7-400 an PROFIBUS bis 12 Mbit/s
(inklusive 45,45 kbit/s)
• Für den Aufbau weiterer PROFIBUS DP-Stränge
• Kommunikationsdienste:
- PROFIBUS DP
- PG/OP-Kommunikation
- S7-Kommunikation
- Offene Kommunikation (SEND/RECEIVE)
• Uhrzeitsynchronisation
• Einfache Programmierung und Projektierung über PROFIBUS
• Netzwerkübergreifende PG-Kommunikation durch S7-Routing
• Problemlos integrierbar in das SIMATIC S7-400-System
• Baugruppentausch ohne PG
• Betrieb im SIMATIC H-System für redundante S7-Kommunikation oder DP-Master-Kommunikation
• Datensatz-Routing (PROFIBUS DP)
• Dezentrale Peripherie im laufenden Betrieb hinzufügen bzw.
ändern
■ Nutzen
• Erhöhung der Anlagenverfügbarkeit durch redundante
Anbindung der Prozessperipherie (z. B. ET 200M) im
SIMATIC S7-400 H-System
• Besonders geeignet für Regelungsaufgaben durch
SYNC/FREEZE und äquidistanten Buszyklus
• Teilprozessorientierter Aufbau einer Automatisierungslösung
durch Verwendung mehrerer CPs
• Universelle Einsatzmöglichkeit des CPs durch die parallele
Nutzung verschiedener Kommunikationsdienste auf einem CP
• Kosteneinsparung durch flexible und rückwirkungsfreie
Inbetriebnahme mittels CiR (Configuration in RUN)
3/180
Siemens IK PI · 2012
Die Kommunikationsbaugruppe CP 443-5 Extended weist alle
Vorteile der SIMATIC S7-400-Aufbautechnik auf:
• Kompakter Aufbau;
9-polige Sub-D-Buchse für den Anschluss an PROFIBUS DP
• Einfach breite Baugruppe
• Einfache Montage;
der CP 443-5 wird auf den Baugruppenträger der S7-400
gesteckt und ist über den Rückwandbus mit den anderen
Baugruppen der S7-400 verbunden.
• Bedienerfreundliche Verdrahtung;
die Sub-D-Buchse ist gut zugänglich und einfach zu bedienen
• Der CP 443-5 Extended ist lüfterlos betreibbar.
Eine Pufferbatterie oder ein Speichermodul sind nicht
erforderlich.
• Es sind max. 14 CPs betreibbar.
Wird der CP 443-5 Extended als DP-Master eingesetzt,
können mindestens 4 und maximal 10 weitere PROFIBUS DPStränge im Zentralrack aufgebaut werden. Die Anzahl der
möglichen PROFIBUS DP-Stränge ist von der eingesetzten
SIMATIC S7-400-CPU abhängig.
Bei Einsatz der S7-Kommunikation gelten keine Steckplatzregeln. Die Anzahl der betreibbaren S7-Verbindungen ist von
der S7-400-CPU abhängig.
Bei der Nutzung von SEND/RECEIVE ist die Anzahl der betreibbaren Baugruppen gleichfalls von der S7-400-CPU abhängig.
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für SIMATIC S7-400
CP 443-5 Extended
■ Funktion
Der CP 443-5 Extended stellt verschiedene Kommunikationsdienste des Bussystems PROFIBUS zur Verfügung:
• PROFIBUS DP (nach IEC 61158/61784)
• PG/OP-Kommunikation
• S7-Kommunikation (S7-Steuerungen)
• Offene Kommunikation (SEND/RECEIVE)
• Uhrzeitsynchronisation
PG/OP-Kommunikation
Master für PROFIBUS DP
Der CP 443-5 Extended arbeitet als DP-V1-Master. Er wickelt
den Datentransfer völlig selbständig ab und erlaubt den Anschluss von Slaves wie z. B. CP 342-5 als DP-Slave, DP-Slaves
des dezentralen Peripheriesystems ET 200, etc. Damit ist der
CP 443-5 Extended in der Lage, die S7-400 Station an
PROFIBUS DP anzuschließen bzw. stellt zu den integrierten
DP-Masterschnittstellen der S7-400-CPUs die ideale Ergänzung
dar, um weitere PROFIBUS DP-Stränge aufzubauen.
Die S7-Kommunikation wird eingesetzt für die Kopplung
• Zwischen SIMATIC S7-Automatisierungssystemen
• Zu Programmiergeräten (PG/OP-Kommunikation)
• Zu PCs,
z. B. mit CP 5512, CP 5611 A2, CP 5621 und SOFTNET-PB S7
bzw. CP 5613 A2, CP 5613 FO, CP 5614 A2, CP 5623,
CP 5624 und HARDNET-PB S7
• Zu Bedien- und Beobachtungsgeräten (OP).
Als redundanter DP-Master ist der CP 443-5 Extended auch im
SIMATIC S7-H-System einsetzbar.
Für die redundante S7-Kommunikation ist der CP 443-5 Extended
auch in SIMATIC H-Systemen einsetzbar.
Der CP 443-5 Extended ist ein DP-V1-Master, d.h. er unterstützt
zusätzlich die azyklischen Normdienste inkl. Alarmhandling.
Offene Kommunikation (SEND/RECEIVE)
Zusätzlich unterstützt der CP 443-5 Extended auch die Funktionen SYNC und FREEZE, Äquidistanz, Slave-to-Slave Querverkehr, Datensatz-Routing und Konfigurationsänderungen der
zugeordeten dezentralen Peripherie im laufenden Betrieb.
Darüber hinaus können im laufenden Betrieb DP-Slaves aktiviert
bzw. deaktiviert werden. Das ermöglicht u.a eine schrittweise
Inbetriebnahme von Teilprozessen.
Ein Diagnose-Repeater ermöglicht die Leitungsdiagnose im
laufenden Betrieb, dadurch können Leitungsfehler frühzeitig
erkannt werden. Mit dem CP 443-5 Extended wird der Betrieb
mit Diagnose-Repeater unterstützt (inkl. Topologieermittlung im
Diagnose-Repeater auslösen).
Die dezentrale Peripherie wird aus Anwendersicht wie die
zentrale Peripherie behandelt. D.h. für die Projektierung und
Parametrierung gibt es keine Unterschiede zwischen
CP 443-5 Extended und integrierter DP-Master-Schnittstelle
der S7-400-CPU. Unabhängig von der Größe der Anlage
erreicht der CP 443-5 Extended kürzeste Reaktionszeiten.
Mit Hilfe der PG/OP-Kommunikation können alle am Netz angeschlossenen S7-Stationen fernprogrammiert werden.
• S7-Routing
Mit Hilfe von Routing ist es möglich, die PG-Kommunikation
netzwerkübergreifend zu nutzen.
S7-Kommunikation
Mittels offener Kommunikation wird die SIMATIC S7-400 in
bestehende Anlagen integriert.
Auf der Basis der Schicht 2 (FDL) von PROFIBUS bietet der
CP 443-5 Extended eine einfache und optimierte Schnittstelle
für die Prozess- oder Feldkommunikation. Mit Hilfe dieser
Schnittstelle ist eine durchgängige und performante Kommunikation zwischen SIMATIC S5, SIMATIC S7 und PC möglich.
Sie stellt die Dienste SDA (AG-/AG-Verbindungen) und SDN
(Broadcast, Multicast) zur Verfügung.
Koppelpartner sind die Automatisierungssysteme
• SIMATIC S7
mit CP 342-5, CP 343-5, 443-5 Extended und Basic
• SIMATIC S5
mit S5-95U mit PROFIBUS-Schnittstelle, S5-115U/H, S5-135U,
S5-155U/H mit CP 5431 FMS/DP
• SIMATIC 505
mit CP 5434-FMS
• PCs
mit CP 5512, CP 5611 A2, CP 5621, CP 5613 A2, CP 5613 FO,
CP 5614 A2, CP 5623, CP 5624
• Systeme anderer Hersteller, die über eine FDL-Schnittstelle
verfügen.
Für die Nutzung von SEND/RECEIVE sind Funktionsaufrufe
erforderlich (AG-SEND/AG-RECEIVE) die im STEP 7-Anwenderprogramm einzubinden sind.
Siemens IK PI · 2012
3/181
3
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für SIMATIC S7-400
CP 443-5 Extended
■ Funktion (Fortsetzung)
Uhrzeitsynchronisation
CiR – Configuration in RUN
Durch Uhrzeitsynchronisation wird die anlagenweite Uhrzeit
festgelegt.
Mit CiR ist es möglich, dezentrale Peripherie im laufenden
Betrieb hinzuzufügen bzw. zu ändern.
• Hinzufügen von PROFIBUS DP/PA-Slaves
• Hinzufügen/Entfernen von Baugruppen (z. B. E/A-Module) in
einem modularen DP-Slave (z. B. ET 200M und DP/PA-Link)
Der CP 443-5 Extended ist in der Lage, die Uhrzeit der
S7-400-CPU auf den PROFIBUS weiterzuleiten. Umgekehrt kann
der CP der S7-400-CPU eine vorhandene Uhrzeit auf dem
PROFIBUS zur Verfügung stellen.
3
Der CP 443-5 Extended unterstützt
• Die Zeitstempelung dezentraler Prozesssignale in Verbindung
mit IM 153
• Uhrzeitstatuswert, Sommer-/Winterzeitumschaltung,
Synchronisationsstatus
Datensatz-Routing
Der CP 443-5 Extended unterstützt die Funktion DatensatzRouting. Mit dieser Option kann der CP als Router für Datensätze, die an Feldgeräten (DP-Slaves) gerichtet sind, verwendet
werden. Ein Werkzeug, das solche Datensätze zur Parametrierung und Diagnose von Feldgeräten erzeugt, ist SIMATIC PDM
(Process Device Manager).
Anwendung:
Damit ist es z. B. möglich, mit SIMATIC PDM (auf dem PC)
über Industrial Ethernet, S7-400 (CP 443-1, CP 443-5 Extended)
und DP/PA-Koppler/Link ein PA-Feldgerät zu parametrieren und
zu diagnostizieren.
Diagnose
Über STEP 7 wird eine umfassende Diagnose zur Verfügung
gestellt, u.a.
• Betriebszustand des CP
• Allgemeine Diagnose- und Statistikfunktionen
• Verbindungsdiagnose
• Busstatistik
• Meldepuffer
• Unterstützung des Betriebes mit Diagnoserepeater
3/182
Siemens IK PI · 2012
Projektierung
Für die Projektierung des vollen Funktionsumfangs des
CP 443-5 Extended ist STEP 7 ab V5.1 SP2 oder dem TIA Portal
V11 erforderlich.
Die DP-Projektierung/-Programmierung erfolgt für den
CP 443-5 Extended analog der DP-Projektierung/Programmierung der integrierten DP-Schnittstellen der SIMATIC S7-400CPUs mit STEP 7.
Die Projektierungsdaten des CPs werden immer auf der CPU
gespeichert und bleiben auch beim Ausfall der SPS erhalten.
Damit ist ein Baugruppentausch ohne Nachladen der Projektierinformationen von einem PG aus durchzuführen.
Die CPU gibt im Hochlauf die Projektierdaten an den CP weiter.
Eine Projektierung und Programmierung aller am Netz
angeschlossenen SIMATIC S7-Steuerungen über das Netz ist
möglich.
Die Funktionsbausteine für die Nutzung der offenen Kommunikation (SEND/RECEIVE) sind nach der Installation von STEP 7 in
der SIMATIC NET-Bibliothek zu finden.
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für SIMATIC S7-400
CP 443-5 Extended
■ Technische Daten
Bestell-Nr.
6GK7 443-5DX04-0XE0
Bestell-Nr.
6GK7 443-5DX04-0XE0
Produkttyp-Bezeichnung
CP 443-5 Extended
Produkttyp-Bezeichnung
CP 443-5 Extended
Leistungsdaten
Übertragungsrate
Übertragungsrate an der
Schnittstelle 1 gemäß PROFIBUS
9,6 kbit/s … 12 Mbit/s
Schnittstellen
Anzahl der elektrischen
Anschlüsse an der Schnittstelle 1
gemäß PROFIBUS
1
Ausführung elektrischer
Anschluss an der Schnittstelle 1
gemäß PROFIBUS
9-polige Sub-D-Buchse (RS485)
Versorgungsspannung,
Stromaufnahme, Verlustleistung
Art der Spannung der
Versorgungsspannung
Leistungsdaten
offene Kommunikation
Anzahl der möglichen Verbindungen für offene Kommunikation
mittels SEND/RECEIVE-Bausteinen
maximal
32
Datenmenge als Nutzdaten je Verbindung für offene Kommunikation
mittels SEND/RECEIVE-Bausteinen
maximal
240 byte
Leistungsdaten
PROFIBUS DP
DC
Dienst als DP-Master DPV1
Ja
Versorgungsspannung 1
aus Rückwandbus
5V
Anzahl der DP-Slaves am
DP-Master betreibbar
125
relative symmetrische Toleranz
bei 5 V bei DC
5%
aufgenommener Strom
aus Rückwandbus bei 5 V bei DC
typisch
1A
Verlustwirkleistung
5,5 W
Zulässige
Umgebungsbedingungen
Umgebungstemperatur
• während Betrieb
• während Lagerung
• während Transport
• Anmerkung
3
Datenmenge
• des Adressbereiches der
Eingänge als DP-Master gesamt
• des Adressbereiches der
Ausgänge als DP-Master gesamt
• des Adressbereiches der
Eingänge je DP-Slave
• des Adressbereiches der
Ausgänge je DP-Slave
Anzahl der möglichen Verbindungen für S7-Kommunikation
• maximal
relative Luftfeuchte bei 25 °C ohne
Kondensation während Betrieb
maximal
95 %
Leistungsdaten
Multiprotokollbetrieb
Schutzart IP
IP20
Anzahl der aktiven Verbindungen
bei Multiprotokollbetrieb
• ohne DP maximal
• mit DP maximal
Baugruppenformat
Kompaktbaugruppe S7-400
einfach breit
Breite
Höhe
Tiefe
25 mm
290 mm
210 mm
Nettogewicht
0,65 kg
4 096 byte
244 byte
244 byte
Leistungsdaten
S7-Kommunikation
0 … 60 °C
-40 … +70 °C
-40 … +70 °C
-
Bauform, Maße und Gewichte
4 096 byte
48
59
54
Produktfunktionen
Management, Konfiguration,
Projektierung
Projektierungssoftware erforderlich
STEP 7 ab V5.4 SP4 und NCM S7
für PROFIBUS
Produkteigenschaften,
-funktionen, -bestandteile
allgemein
Anzahl der Baugruppen
• je CPU maximal
• Anmerkung
14
Die Anzahl betreibbarer CPs als
DP-Master ist abhängig von der
Anzahl der in der S7-400 Station
als PROFINET IO-Controller betriebenen CP 443-1 Advanced.
Insgesamt können 10 CPs betrieben werden, als PROFINET IOController (CP 443-1 Advanced)
-> maximal 4, als DP-Master
(CP 443-5 Extended)
-> maximal 10
Siemens IK PI · 2012
3/183
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für SIMATIC S7-400
CP 443-5 Extended
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
Engineering Software
STEP 7 Professional V11
zum Anschluss von
SIMATIC S7-400 an PROFIBUS
Zielsystem:
SIMATIC S7-300/-400,
SIMATIC C7, SIMATIC WinAC
Voraussetzung:
Windows XP Professional SP3
(32 bit),
Windows 7 Professional (32 bit),
Windows 7 Enterprise (32 bit),
Windows 7 Ultimate (32 bit),
Microsoft Server 2003 R2 Std.
SP2 (32 bit),
Microsoft Server 2008 Std. SP2
(32 bit)
Lieferform:
deutsch, englisch, chinesisch,
italienisch, französisch, spanisch
• STEP 7 Professional V11,
Floating License
• STEP 7 Prof. V11, Trial License
• Upgrade STEP 7 Prof 2006/2010
auf STEP 7 Prof. V11,
Floating License
• PowerPack & Upgrade STEP 7
V5.4/V5.5 auf STEP 7 Prof. V11,
Floating License
• Powerpack STEP 7 Basic V11
auf STEP 7 Prof. V11,
Floating License
• STEP 7 Professional V11, Software Update Service, 1 Jahr;
setzt aktuelle Software-Version
voraus
• STEP 7 Professional V11, Software Update Service Compact,
1 Jahr; setzt aktuelle SoftwareVersion voraus
• STEP 7 Professional Software
Update Service; 1 Jahr; für
STEP 7 Professional und STEP 7
Professional im TIA Portal, setzt
aktuelle Software-Version voraus
• STEP 7 Professional Software
Update Service Compact;
1 Jahr; für STEP 7 Professional
und STEP 7 Professional im
TIA Portal, setzt aktuelle Software-Version voraus
Extended Version für
PROFIBUS DP;
mit elektronischem Handbuch,
auf CD-ROM
6GK7 443-5DX04-0XE0
STEP 7 Version 5.5
3
Bestell-Nr.
Kommunikationsprozessor
CP 443-5 Extended
Zielsystem:
SIMATIC S7-300/-400,
SIMATIC C7, SIMATIC WinAC
Voraussetzung:
Windows XP Prof.,
Windows 7 Professional/Ultimate
Lieferform:
deutsch, englisch, französisch,
spanisch, italienisch;
inkl. License Key auf USB-Stick,
mit elektronischer Dokumentation
• Floating License auf DVD
6ES7 810-4CC10-0YA5
• Rental License für 50 Stunden
6ES7 810-4CC10-0YA6
• Software Update Service
auf DVD (setzt aktuelle Software-Version voraus)
6ES7 810-4BC01-0YX2
• Upgrade Floating License
3.x/4.x/5.x auf V5.4; auf DVD
6ES7 810-4CC10-0YE5
• Trial License STEP 7 V5.4;
auf DVD, 14 Tage ablauffähig
6ES7 810-4CC10-0YA7
6ES7 822-1AA01-0YA5
6ES7 822-1AA01-0YA7
6ES7 822-1AA01-0XE5
6ES7 822-1AA01-0XC5
6ES7 822-1AA01-0YC5
6ES7 822-1AA00-0YL5
6ES7 822-1AA00-0YM5
6ES7 810-5CC04-0YE2
6ES7 810-5CC00-0YM2
PROFIBUS FastConnect
Busanschlussstecker RS485
mit 90° Kabelabgang; in Schneid/Klemmtechnik, max. Übertragungsrate 12 Mbit/s (1 Stück)
• ohne PG-Schnittstelle
• mit PG-Schnittstelle
6ES7 972-0BA52-0XA0
6ES7 972-0BB52-0XA0
PROFIBUSBusanschlussstecker IP20
mit Anschluss an PPI, MPI,
PROFIBUS
• ohne PG-Schnittstelle
• mit PG-Schnittstelle
6ES7 972-0BA12-0XA0
6ES7 972-0BB12-0XA0
PROFIBUS Busterminal 12M
6GK1 500-0AA10
Busterminal zum Anschluss
von PROFIBUS Teilnehmern bis
12 Mbit/s mit Steckleitung
3/184
Siemens IK PI · 2012
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für SIMATIC S7-400
SIPLUS CP 443-5 Extended
■ Übersicht
SIPLUS CP 443-5-Extended
Bestellnummer
6AG1 443-5DX04-4XE0
Bestellnummer based on
6GK7 443-5DX04-0XE0
Umgebungstemperaturbereich
0 ... +60 °C
Conformal Coating
Beschichtung der Leiterplatte und
der elektronischen Bauelemente
Technische Daten
Es gelten die technischen Daten
des Standardprodukts mit
Ausnahme der Umgebungsbedingungen
3
Umgebungsbedingungen
'36
)06
3*23
5 ... 100 %
Betauung zulässig
Biologisch aktive Stoffe
Konformität mit EN 60721-3-3,
Klasse 3B2 Schimmel-, Pilz-,
Schwammsporen
(ausgenommen Fauna)
Chemisch aktive Stoffe
Konformität mit EN 60721-3-3,
Klasse 3C4 inkl. Salznebel und
ISA –S71.04 severity level
G1; G2; G3; GX 1) 2)
Mechanisch aktive Stoffe
Konformität mit EN 60721-3-3,
Klasse 3S4 inkl. leitfähiger Sand,
Staub 2)
Luftdruck
(abhängig vom höchsten angegebenen positiven Temp.bereich)
1080 ... 795 hPa
(-1000 ... +2000 m)
siehe Umgebungstemperaturbereich
795 ... 658 hPa
(+2000 ... +3500 m)
derating 10 K
658 ... 540 hPa
(+3500 ... +5000 m)
derating 20 K
66
*B,.B;;B
'30
Relative Luftfeuchte
• DP-V1-Master-Anschluss der S7-400 an PROFIBUS
• Für den Aufbau weiterer PROFIBUS DP-Stränge
• Kommunikationsdienste:
- PROFIBUS DP
- PG/OP-Kommunikation
- S7-Kommunikation
- S5-kompatible Kommunikation (SEND/RECEIVE)
• Uhrzeitsynchronisation
• Einfache Programmierung und Projektierung über PROFIBUS
• Netzwerkübergreifende PG-Kommunikation durch S7-Routing
• Problemlos integrierbar in das SIMATIC S7-400-System
• Baugruppentausch ohne PG
• Betrieb im SIMATIC H-System für redundante S7-Kommunikation oder DP-Master-Kommunikation
• Datensatz-Routing (PROFIBUS DP)
• Dezentrale Peripherie im laufenden Betrieb hinzufügen bzw.
ändern
Hinweis:
SIPLUS extreme-Produkte basieren auf Siemens IndustryStandardprodukten. Die hier aufgeführten Inhalte wurden von
den entsprechenden Standardprodukten übernommen.
Ergänzt sind SIPLUS extreme-spezifische Informationen.
1)
2)
ISA –S71.04 severity level GX: Dauerbelastung/ long-term load:
SO2 < 4,8 ppm; H2S < 9,9 ppm; Cl < 0,2 ppm; HCl < 0,66 ppm;
HF < 0,12 ppm; NH < 49 ppm; O3 < 0,1 ppm; NOX < 5,2 ppm
Grenzwert/ limit value (max. 30 min/d): SO2 < 17,8 ppm;
H2S < 49,7 ppm; Cl < 1,0 ppm; HCl < 3,3 ppm; HF < 2,4 ppm;
NH < 247 ppm; O3 < 1,0 ppm; NOX < 10,4 ppm
Die mitgelieferten Steckerabdeckungen müssen bei Betrieb
in Schadgasatmosphäre auf der nicht genutzten Schnittstelle
verbleiben!
Technische Dokumentation zu SIPLUS finden Sie hier:
http://www.siemens.de/siplus-extreme
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
Kommunikationsprozessor
SIPLUS CP 443-5 Extended
(mediale Belastung)
zum Anschluss von
SIMATIC S7-400 an PROFIBUS
Extended Version
für PROFIBUS DP;
mit elektronischem Handbuch,
auf CD-ROM
6AG1 443-5DX04-4XE0
Zubehör
siehe
SIMATIC CP 443-5 Extended
Kommunikation für SIMATIC S7-mEC mit CP 5603
finden Sie ab Seite 3/189
Siemens IK PI · 2012
3/185
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Systemanschluss für PG/PC/IPC
Kommunikation für PC-basierte Systeme
Übersicht
■ Übersicht
PC-Karte mit eigenem Mikroprozessor
Empfohlene Lösung für:
• PC-basierte Steuerungssysteme
(Soft Control, PLC, Numeric Control, Robot Control)
• Prozessleitsysteme
• Bedien- und Beobachtungssysteme (HMI)
• PROFIBUS DP-Slave-Anschluss (CP 5614 A2)
• PROFIBUS-Anlagen mit großem Mengengerüst
(mehr als 8 Teilnehmer)
• Multiprotokollbetrieb
• Einsatz von mehreren CPs in einem Rechner
• Ausführungen mit Fiber Optic-Schnittstelle (FO)
3
Software
Hardware
PC-Karte ohne eigenen Mikroprozessor
CPs mit eigenem
Mikroprozessor
Sie finden Software für die
PC-Produkte unter Windows mit
den entsprechenden
Autorisierungsdisketten auf der
SIMATIC NET Software-CD.
CP 5613 A2
(PCI)
CP 5623
(PCIe)
Zum Einsatz in unterschiedlichen
Betriebssystem-Umgebungen sind
Development Kits verfügbar (z.B.
CP 5613 A2 oder CP 5614 A2)
CP 5614 A2
(PCI)
CP 5624
(PCIe)
Empfohlene Lösung für:
• Projektierungstools (z. B. STEP 7)
• PROFIBUS DP-Diagnosestation
(z. B. mit COM PROFIBUS oder als DP-Master Klasse 2)
• PROFIBUS DP Slave-Anschluss
• PROFIBUS-Anlagen mit bis zu 8 Teilnehmern
• Monoprotokollbetrieb
Die erforderlichen Projektierungstools sind in der Regel in den
Software-Paketen enthalten.
Handbücher im PDF-Format und
umfangreiche weitere Informationen
zu SIMATIC NET-Produkten und
Kommunikation befinden sich auf
der SIMATIC NET Manual
Collection, die den
Software-Produkten beiliegt.
CPs ohne eigenen
Mikroprozessor
CP 5611 A2 (PCI)
CP 5621 (PCIe)
CP 5603
SIMATIC NET
Manual Collection
Systemanschluss für PG/PC/IPC
3/186
Siemens IK PI · 2012
CP 5711
(USB V2.0)
G_IK10_XX_50184
CP 5512
(PC-Card,
CardBus)
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für PC-basierte Systeme
Leistungsdaten
Leistungsdaten der PROFIBUS-CPs
■ Übersicht
CP 5613 A2/
CP 5613 FO
Zum Anschluss an PG/PC stehen folgende Kommunikationsprozessoren zur Verfügung:
• CPs mit eigenem Mikroprozessor:
CP 5613 A2 (PCI), CP 5613 FO (PCI), CP 5614 A2 (PCI),
CP 5623 (PCIe), CP 5624 (PCIe)
• CPs ohne eigenen Mikroprozessor:
CP 5512 (PC Card/CardBus), CP 5611 A2 (PCI),
CP 5621 (PCIe), CP 5711 (USB)
Performance PROFIBUS-CPs
Die maximale Performance gibt an, wie viele digitale Ein-/Ausgabedaten in 1 ms von der PROFIBUS-Applikation über den
jeweiligen PROFIBUS-CP eingelesen bzw. geschrieben werden
können (unabhängig von der Busphysik).
CP 5614 A2
CP 5512/
CP 5611 A2/
CP 5621
Anzahl
anschließbarer
DP-Slaves
max 122
122
60
Anzahl parallel
ausstehender
FDL-Aufträge
max 120
120
100
Anzahl von
PG/OP-und S7Verbindungen
max 50 1)
50 1)
8
Anzahl von FMSVerbindungen
max 40 2)
40 2)
-
3
Hinweis:
1)
2)
bei Credit = 1; PDU-Größe ≤ 480 Byte
bei Credit = 1; max. 2 x CP 5613 A2 / CP 5613 FO / CP 5614 A2
&3$
PLW
'35$0
=XJDQJ
&3$
PLW
'3:LQ
&3$
&3
&3
PLW62)71(7'3
*B,.B;;B
3HUIRUPDQFH
Projektierung mit NCM PC
Performance bei annähernd gleicher CPU-Belastung
Die PC-Projektierung kann sowohl in STEP 7 als auch in
NCM PC ab Version V5.1+SP2 durchgeführt werden. Beide
Tools bieten das gleiche Look & Feel und erzeugen die gleiche
Datenbasis. Somit ist eine durchgängige Projektierung für die
Kommunikationsfunktionen offene Kommunikation, S7-Kommunikation und für die Protokolle DP-Protokoll und FMS-Protokoll
möglich. Mehrfacheingaben entfallen und die Konsistenz der
Daten ist sichergestellt.
• Mit NCM PC und STEP 7 kann ab Version V5.1+SP2 ein PC
ähnlich einer SIMATIC S7 Station projektiert und über Netzwerk geladen werden. Dies gilt sowohl für die lokale Station,
auf der NCM PC oder STEP 7 installiert ist, als auch für die
entfernte Station, die über das Netzwerk angesprochen wird.
Hinweis:
NCM PC beinhaltet keine Konvertierung für LDBs, die mit
COML S7 erstellt wurden. Eine Neuprojektierung ist erforderlich.
■ Weitere Info
CPU-Belastung und Zugriffszeit
Weitere Informationen finden Sie im Internet unter:
http://support.automation.siemens.com/WW/view/de/15227599
&3$
PLW(YHQWV¾EHU'35$0
=XJDQJ
DQGHUH&3VPLW3ROOLQJ
&38%HODVWXQJEHLJOHLFKHP'DWHQGXUFKVDW]XPDNWXHOOH'DWHQ
HLQHV6ODYHV]XHUKDOWHQ
*B,.B;;B
&38%HODVWXQJ
Ein Vergleich von Event-Zugriff (über Interrupt) und PollingZugriff zeigt, dass die CPU-Belastung beim CP 5613 A2 mit Hilfe
des Event-/Filtermechanismus deutlich reduziert werden kann –
bei gleichem Datendurchsatz.
Vergleich der CPU-Belastung bei Event-/Polling-Zugriff
Siemens IK PI · 2012
3/187
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für PC-basierte Systeme
Anschlussmöglichkeiten an SIMATIC IPCs
■ Übersicht
Embedded Systems
andere Betriebssysteme
Field PG M3
SIMATIC IPC847C
SIMATIC IPC647C
SIMATIC IPC547C,
SIMATIC HMI IPC577D
SIMATIC IPC627C
SIMATIC IPC827C
SIMATIC IPC427C
Windows XP Embedded +
SP1/SP2/FP 2007
SIMATIC IPC427C
●
○
●
○
●
○
●
○
○
-
-
-
-
-
-
●
○
●
○
●
○
●
●
●
●
●
●
●
-
-
-
-
-
-
-
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
-
-
-
-
-
-
-
●
●
●
●
●
○
●
●
○
●
○
●
○
●
○
●
○
●
○
○
-
●
○
●
○
●
○
●
○
●
○
●
-
●
○
●
-
●
●
●
●
●
●
●
-
-
●
●
●
●
●
-
-
●
●
●
●
●
●
●
-
-
●
●
●
●
●
-
-
●
○
●
●
○
●
○
●
○
●
○
●
○
●
○
○
-
●
●4)
○
●
-
●
●
○
●
○4)
○
●
●
○
-
●
●
●
●
●
●
●
-
-
●4)
-
●
○4)
●
●
●
●
●
●
●
●
-
-
●
-
●
○
4)
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
-
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
-
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
-
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
-
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
-
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
-
-
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●4)
●4)
●4)
●4)
-
●
●
●
●
-
●
●
●
●
●
●
●
●
●
-
○2)
○2)
○2)
○2)
○2)
○2)
○2)
○2)
-
SIMATIC S7 modular
Embedded Controller
Windows Server 2003 R2 /
SP2
●
○
SIMATIC IPC627C
Windows Server 2003 +
SP1/2
●
○
SIMATIC HMI IPC677C
Windows XP Pro + SP3
●
○
SIMATIC HMI IPC477C
Vista Business /
Ultimate + SP1/2
Betr. SIMATIC
sys. Industrie-PC 3)
Windows Server 2008 +
SP1/2
SIMATIC Industrie-PC/
Field PG
Windows Server 2008 R2
3
Betriebssystemumgebung der
Kommunikations-Software
Windows 7 Professional /
Ultimate
Kommunikations- KommunikationsHardware
Software
●
○
-
-
○5)
●
-
●
○
●
-
-
-
●
●
-
-
-
●
●
-
○
-
-
● ●
○4) ○4)
○4) ○4)
-
-
-
-
-
○4) ○4)
-
●
-
-
-
-
○4) ○4)
-
○
●
●
●
●
○4)
○4)
○4)
○4)
-
●
●
●
●
●
●
●
●
●
-
-
-
-
-
○
●
●
●
●
○4)
○4)
○4)
○4)
-
4)
○
-
○4)
○4)
○4)
○4)
-
-
○2)
○2)
○2)
○2)
○2)
○2)
○2)
○2)
○2)
○2)
○2)
○2)
●
●
●
●
○2)
○2)
○2)
○2)
●
●
●
●
○2)
○2)
○2)
○2)
○2)
○2)
○2)
○2)
-
•
geeignet
CPs und Software für PROFIBUS
CP mit DP-Base
CP 5603
(PCI-104)
HARDNET-PB DP DK 1)
(DK-5613, DP-base)
HARDNET-PB DP
(DP-5613)
HARDNET-PB S7
(S7-5613)
S7 OPC Redundancy für
PROFIBUS
CP mit DP-Base
CP 5613 A2,
CP 5614 A2
(PCI 32 Bit)
HARDNET-PB DP DK 1)
(DK-5613, DP-base)
HARDNET-PB DP
(DP-5613)
HARDNET-PB S7
(S7-5613)
S7 OPC Redundancy für
PROFIBUS
CP mit DP-Base
CP 5623,
CP 5624
(PCIe x1)
HARDNET-PB DP DK 1)
(DK-5613, DP-base)
HARDNET-PB DP
(DP-5613)
HARDNET-PB S7
(S7-5613)
S7 OPC Redundancy für
PROFIBUS
SOFTNET-PB DP
CP 5611 A2
(PCI 32 Bit)
SOFTNET-PB DP Slave
SOFTNET-PB S7
S7 OPC Redundancy für
PROFIBUS
SOFTNET-PB DP
CP 5621
(PCIe x1)
SOFTNET-PB DP Slave
SOFTNET-PB S7
S7 OPC Redundancy für
PROFIBUS
CP 5512
(Cardbus 32 Bit)
SOFTNET-PB DP
CP 5711
(USB V2.0)
SOFTNET-PB DP
SOFTNET-PB DP Slave
SOFTNET-PB S7
SOFTNET-PB DP Slave
SOFTNET-PB S7
S7 OPC Redundancy für
PROFIBUS
SIMATIC PG/PC
SOFTNET-PB DP
SOFTNET-PB DP Slave
SOFTNET-PB S7
S7 OPC Redundancy für
PROFIBUS
1) Für den Einsatz dieser CPs in anderen Betriebssystemumgebungen ist die
Portierung des HARDNET DP Development Kits (DK-5613) in die jeweilige
Betriebssystemumgebung erforderlich. Das HARDNET DP DK können Sie
unter www.siemens.de/simatic-net/dk5613 im Internet anfordern.
2) integrierte PROFIBUS-Schnittstelle ist optional
3) je nach Speicherausbau und Prozessorleistung ggf. mit Einschränkungen
möglich.
4) abhängig von den Steckplätzen der gewählten PC-Variante
5) Erweiterungsmodul EM-PCI 104 erforderlich
Siemens IK PI · 2012
4)
4)
Hinweise
- Beachten Sie bitte in jedem Fall für die angegebenen SIMATIC NET Produkte auch die Einsatzrandbedingungen, die Sie über die untenstehende Internetseiten einsehen können.
- weitere Details zu XP embedded siehe http://support.automation.siemens.com/WW/view/
de/21661049
- weitere Details bezüglich Systemanforderungen und Betriebsumgebungen finden Sie in der
Readme-Datei zu den Kommunikationsprodukten auf der CD SIMATIC NET PC Software V8.1
- Updates und Ergänzungen zu Katalogeinträgen sowie
- Updates der oben stehenden Tabelle können über die Internseite http://www.siemens.com/
simatic-net/ik-info eingesehen werden
Hinweis:
Die aufgeführten Betriebssysteme beziehen sich ausschließlich auf die
angegebenen Kommunikationsprodukte!
3/188
4)
4)
-
nicht geeignet
○
unter bestimmten
Voraussetzungen
geeignet
Das tatsächlich verfügbare und freigegebene Betriebssystem entnehmen Sie bitte der Beschreibung des entsprechenden IPCs.
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für PC-basierte Systeme
CP 5603
■ Übersicht
■ Nutzen
• Schneller Prozessdatenaustausch;
Zugriff auf Prozessdaten durch direkten Zugang auf das Dual
Port-RAM der Hardware
• Hohe Rechenleistung im PG/PC;
Entlastung der Host-CPU durch Vorverarbeitung der Kommunikation auf der Hardware
• Einsatz unterschiedlicher Betriebssystemumgebungen;
Treiber als Source Code zur Portierung auf unterschiedliche
Betriebssystemumgebungen
• Einsatz auch in Motion Control-Anwendungen;
echtzeitfähiger Datenaustausch über Äquidistanz-Modus
■ Anwendungsbereich
'36
)06
23&
3*23
66
*B,.B;;B
'30
• PCI-104 Interface-Karte mit eigenem Mikroprozessor für den
Anschluss von Embedded-Systemen mit PCI-104 Interface an
PROFIBUS bis 12 Mbit/s
• Funktionskompatibel zu CP 5613 A2
• Kommunikationsdienste:
- PROFIBUS DP-Master Klasse 1 und 2 oder DP-Slave gemäß
IEC 61158/61784
- PG/OP-Kommunikation mit STEP 5 und STEP 7
- S7-Kommunikation mit Softwarepaket HARDNET-PB S7
- Offene Kommunikation (SEND/RECEIVE) auf Basis der
FDL-Schnittstelle
- PROFIBUS FMS gemäß IEC 61158/61784 mit Softwarepaket
FMS-5613
• Umfangreiche Diagnosemöglichkeiten für Installation,
Inbetriebnahme und Betrieb der Baugruppe
• Event- und Filtermechanismus zur Entlastung der Host-CPU
• Multiprotokollbetrieb und Parallelbetrieb von bis zu drei CPs
• Entsprechende OPC-Server und Projektierungstools sind
im Lieferumfang der jeweiligen Kommunikationssoftware enthalten
• Linux basiertes Development Kit mit Treiber Sourcen zur
Einbindung in "Nicht-Windows" Umgebungen
Der CP 5603 ermöglicht den Anschluss von Embedded
Systemen mit PC/104Plus Interface an PROFIBUS.
Mit dem CP 5603 werden Steuerungsaufgaben auf dem
Embedded System hochperformant unterstützt (PC-based
Control, Numeric Control, Robot Control).
Hinweis:
FMS-5613 unterstützt maximal zwei
CP 5603/CP 5613 A2/5614 A2/CP 5623/CP 5624
Siemens IK PI · 2012
3/189
3
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für PC-basierte Systeme
CP 5603
■ Funktion
3
PROFIBUS DP
HARDNET-PB DP Development Kit
Zugriff auf Prozessdaten mit DP-Base
Das HARDNET-PB DP Development Kit bietet den Zugang
zu den Funktionen DP-Master Klasse 1 inklusive azyklische
DP-Erweiterungen
Der CP 5603 wird als PROFIBUS DP-Master-Baugruppe betrieben, die das Prozessabbild (Ein-/Ausgangs- und Diagnosedaten) im Dual Port-RAM (Speicherbereich auf dem CP) hält.
Den hochperformanten Datenaustausch mit den PROFIBUSSlaves erledigt die Hardware des CP 5603 selbstständig.
Der Anwender greift direkt auf das Dual Port-RAM zu.
Die Prozessdaten der Slaves sind immer konsistent, d. h. der
Anwender bekommt die Daten eines Slaves aus ein und demselben DP-Zyklus.
Ein Parallelbetrieb der Software HARDNET-PB S7und DP-Base
ist nicht möglich.
Event-Filtermechanismus
Der Anwender erhält aktuelle Daten über zwei ZugriffsMechanismen:
• Zyklisches Pollen der DP-Slaves (höhere Belastung für HostCPU)
• Benachrichtigung durch neuartigen Event-/Filtermodus bei
Änderung der Eingangsdaten eines Slaves (minimale Belastung für Host-CPU)
Beide Alternativen können kombiniert werden. Dadurch kann
der Anwender den PC für seinen Anwendungsfall optimal nutzen.
Der Event-/Filtermechanismus kann zusätzlich genutzt werden
zur
• Benachrichtigung per Interrupt bei Diagnosemeldungen von
Slaves
• Im Äquidistanzbetrieb Signalisierung durch Interrupt:
- Start DP-Zyklus
- Ende zyklischer Datenaustausch mit den DP-Slaves
FastLogic
FastLogic bedeutet, dass der CP 5603 auf bis zu 4 Anlagenzustände selbständig reagieren kann. Damit wird eine kurze
Reaktionszeit und die Unabhängigkeit von der Host-Applikation
erreicht, z. B. Schnellabschaltung von Geräten.
DP-Programmierschnittstelle
Die DP-Programmierschnittstelle (DP-Base) des CP 5603 besitzt
folgende Funktionalität:
• DP-Master Klasse 1 inkl. azyklische DP-Erweiterungen
• DP-Master Klasse 2 inkl. azyklische DP-Erweiterungen
• DP-Slave
Der Zugriff auf die Prozessdaten erfolgt direkt über das Dual
Port-RAM. Die DP-RAM-Schnittstelle bietet nicht nur einen
schnellen Zugang als DP-Master oder DP-Slave, sondern auch
eine Basis für die Portierbarkeit in andere Betriebssystemumgebungen (z. B. VXWorks, QNX, RMOS, RTX).
Über eine Library (DP_BASE.DLL bzw. DPS_BASE.DLL) werden
administrative Funktionsaufrufe (Initialisierungs- und Managementdienste sowie Diagnosefunktionen) angeboten.
3/190
Siemens IK PI · 2012
Mit dem Software HARDNET DP Development Kit kann der
Kommunikationsprozessor CP 5603 in beliebige Betriebssystemumgebungen integriert werden. Das Kit enthält dazu den
erforderlichen Source-Code einschließlich der Beschreibungen
im PDF-Format und kann über das Internet kostenlos bezogen
werden.
Zugriff auf Prozessdaten mit HARDNET-PB DP
DP-Master Klasse 1
Der CP 5603 arbeitet als DP-Master Klasse 1 nach
IEC 61158/61784 und wickelt den Datentransfer mit den
dezentralen Stationen (DP-Slaves) völlig selbständig ab.
In einem festgelegten, immer wiederkehrenden Nachrichtenzyklus tauscht die zentrale Steuerung Informationen mit den
DP-Slaves (z. B. ET 200S) aus. Die DP-Programmierschnittstelle
(DPLib.DLL) stellt dem PC-Programmierer Funktionsaufrufe
für den Datenaustausch zur Verfügung. Zusätzlich bietet die
DP-Schnittstelle die Funktionen SYNC und FREEZE sowie
Aktivieren und Desaktivieren von Slaves.
Die DP-Funktionserweiterungen bzgl. Master Klasse 1 ermöglichen es, parallel zum zyklischen Datenverkehr auch azyklische
Read- und Write-Funktionen (DS_READ, DS_WRITE) sowie die
Alarmquittierung (ALARM_ACK) durchzuführen. Die azyklisch
zu übertragenden Daten (z. B. Parametrierdaten) werden im
Vergleich zu den zyklischen Messwerten nur sehr selten geändert und werden mit niedriger Priorität parallel zum schnellen
zyklischen Nutzdatentransfer übertragen. Die Alarmquittierung
beim Master sorgt für eine gesicherte Übertragung der Alarme
von DP-Slaves.
Ein Parallelbetrieb der Software DP-Base und HARDNET-PB DP
ist nicht möglich.
DP-Master Klasse 2
Neben den DP-Master Klasse 1-Diensten bietet der CP 5603
in Verbindung mit der DP-Programmierschnittstelle auch
DP-Master Klasse 2-Dienste nach IEC 61158/61784. Bei der
Inbetriebnahme, zur Konfiguration des DP-Systems oder zur
Anlagenbedienung im laufenden Betrieb (Diagnose) werden
Geräte diesen Typs eingesetzt (Programmier-, Projektier- oder
Bediengeräte). Die DP-Programmierschnittstelle stellt folgende
Dienste zur Verfügung:
• Master-Diagnose
• Slave-Diagnose
• Ein-/Ausgänge eines Slaves lesen
• Konfigurationsdaten lesen
• Slave-Adresse ändern.
Die erweiterten DP-Funktionen umfassen den azyklischen
Zugriff auf die Parameter und Messwerte eines Slaves (z. B.
Feldgeräte der Prozessautomatisierung, intelligente Bedienund Beobachtungsgeräte). Diese Art von Slaves muss während
des Anlaufs und des laufenden Betriebs mit umfangreichen
Parameterdaten versorgt werden (DS_READ, DS_WRITE).
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für PC-basierte Systeme
CP 5603
■ Funktion (Fortsetzung)
Microbox mit
integriertem CP 5611
und CP 5603
'33$
&RXSOHU/LQN
352),%863$
PROFIBUS DP
PROFIBUS DP
3
ET 200M
ET 200pro
G_IK10_XX_50033
6,3$5736
6,75$163
ET 200S
PROFIBUS DP-Anbindung mit embedded PC SIMATIC Microbox
Software für PG/OP-Kommunikation
Software für S7-Kommunikation (HARDNET-PB S7)
Diese Software ermöglicht die Programmierung der SIMATIC
S5-/S7-Steuerungen (außer SIMATIC S5-95U) über PROFIBUS in
Verbindung mit STEP 5/STEP 7. Die PG/OP-Kommunikation für
den CP 5603 ist nach Installation des CP 5603 (DP-Base)
bereits verfügbar. Es ist kein zusätzliches Softwarepaket erforderlich.
SIMATIC S7-Systemkomponenten kommunizieren untereinander
über S7-Kommunikation. Die S7-Programmierschnittstelle
ermöglicht PG/PC-Anwenderprogrammen den Zugang zu
SIMATIC S7-Systemkomponenten. Damit kann einfach und
flexibel auf die Daten der SIMATIC S7 zugegriffen werden.
Offene Kommunikation
(SEND/RECEIVE auf Basis der FDL-Schnittstelle)
SEND/RECEIVE (FDL-Schnittstelle) ist nach Installation des
CP 5603 (DP-Base) bereits verfügbar und bietet Dienste zum
Datenaustausch, zur Diagnose und zum Management an.
Es ist kein zusätzliches Softwarepaket erforderlich.
Bei der S7-Kommunikation stehen folgende Dienste zur Verfügung:
Administrative Dienste
• Verbindungsmanagement
• Mini-Datenbank
• Trace
Datentransferdienste
• Variablen lesen/schreiben
• BSEND/BRECEIVE (bis 64 KByte pro Auftrag)
Siemens IK PI · 2012
3/191
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für PC-basierte Systeme
CP 5603
■ Funktion (Fortsetzung)
Software für PROFIBUS FMS (FMS-5613)
Mit der FMS-Programmierschnittstelle können PG/PCs mit FMSfähigen Steuerungen (z. B. S5/S7) und Feldgeräten verschiedener Hersteller Daten austauschen. Durch die Verwendung der
FMS-Schnittstelle ist eine offene Kommunikation gewährleistet.
SIMATIC S7-mEC RTX
als IO-Controller und
DP-Master mit CP 5603
PROFINET
PROFINET
PROFIBUS
S7-300 mit
CP 342-5
ET 200pro
SCALANCE
X208
S7-400 mit
CP 443-5 Extended
S7-300 mit
CP 343-1 Lean
als IO-Device
ET 200S/M/eco
Field PG
Bedien- und
Beobachtungssysteme
SCALANCE
W786-2RR
Mobile Panels
G_IK10_XX_50032
3
Die FMS-Schnittstelle bietet folgende Dienste an:
• Administrative Dienste
• CRL-Management-Dienste
• FMS-Verbindungsmanagement-Dienste
• Objektverzeichnismanagement-Dienste für Clients und Server
• Variablen-Dienste für Clients und Server
(Read, Write, Information Report)
• Serverfunktionalität
• VFD-Dienste (Virtual Field Device) für Clients und Server
• Buszugriffsinformations-Dienste (Livelist)
• Trace und Mini-Datenbank
S7-400 mit
CP 443-1
Advanced
Anbindung der SIMATIC über PROFIBUS an den S7 modular Embedded Controller
Anwenderschnittstellen
OPC-Schnittstelle
Als Standard-Programmierschnittstelle für die Protokolle
PROFIBUS DP, offene Kommunikation, S7-Kommunikation und
PROFIBUS FMS kann der im jeweiligen Softwarepaket enthaltene OPC-Server genutzt werden, um Applikationen der Automatisierungstechnik an OPC-fähige Windows-Anwendungen
(Office, HMI-Systeme etc.) anzubinden.
Programmierschnittstelle über C-Library
Die Programmierschnittstellen für bestehende Anwendungen
sind als Dynamic Link Library (DLL) realisiert. Die freigegebenen
Compiler finden Sie im Liesmich der SIMATIC NET CD-Produkte
unter http://www.siemens.com/automation/csi/net.
Für Borland Programmierschnittstellen (z. B. DELPHI) werden
Partnerlösungen der Fa. SoftwareOption angeboten.
Lösungen für andere Betriebssysteme siehe HARDNET-PB DP
Development Kit.
3/192
Siemens IK PI · 2012
Projektierung
• Die Projektierung der Protokolle S7-Kommunikation, offene
Kommunikation, DP-Protokoll (DP-V0/DP-V1/DP-V2) und
FMS-Protokoll erfolgt in STEP 7 oder NCM PC V5.1 + SP2.
• Das Projektierungstool NCM PC ist im Lieferumfang der
PROFIBUS Softwarepakete enthalten.
Diagnose
Zur Diagnose stehen umfangreiche Diagnosetools (zur Installation, Inbetriebnahme und Betrieb) für die Baugruppe selbst und
das PROFIBUS DP-Netzwerk zur Verfügung. Damit kann ein
PROFIBUS-Netzwerk mit einem CP 5603 schnell und einfach in
Betrieb genommen werden.
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für PC-basierte Systeme
CP 5603
■ Technische Daten
Bestell-Nr.
6GK1 560-3AA00
Bestell-Nr.
6GK1 560-3AA00
Produkttyp-Bezeichnung
CP 5603
Produkttyp-Bezeichnung
CP 5603
124
9,6 kbit/s … 12 Mbit/s
Anzahl der DP-Slaves am
DP-Master betreibbar
Übertragungsrate
Übertragungsrate an der
Schnittstelle 1 gemäß PROFIBUS
Schnittstellen
Anzahl der elektrischen
Anschlüsse an der Schnittstelle 1
gemäß PROFIBUS
Ausführung elektrischer Anschluss
• an der Schnittstelle 1
gemäß PROFIBUS
• des Rückwandbusses
1
9 polige Sub-D-Buchse (RS 485)
PCI-104 (32Bit)
Versorgungsspannung,
Stromaufnahme, Verlustleistung
Art der Spannung der
Versorgungsspannung
DC
Versorgungsspannung 1
aus Rückwandbus
5V
relative symmetrische Toleranz
bei 5 V bei DC
5%
aufgenommener Strom 1
aus Rückwandbus bei DC maximal
0,66 A
Verlustwirkleistung
3,3 W
Datenmenge
• des Adressbereiches der
Eingänge als DP-Master gesamt
• des Adressbereiches der
Ausgänge als DP-Master gesamt
• des Adressbereiches der
Eingänge je DP-Slave
• des Adressbereiches der
Ausgänge je DP-Slave
• des Adressbereiches der
Diagnosedaten je DP-Slave
Software für DP-Slave Funktion
erforderlich
Dienst als DP-Slave
• DPV0
• DPV1
Datenmenge
• des Adressbereiches der
Eingänge als DP-Slave gesamt
• des Adressbereiches der
Ausgänge als DP-Slave gesamt
30 256 byte
30 256 byte
3
244 byte
244 byte
244 byte
Nein
Ja
Ja
244 byte
244 byte
Leistungsdaten FMS-Funktionen
Zulässige
Umgebungsbedingungen
Software für FMS-Kommunikation
erforderlich
Ja, FMS-5613
0 … 70 °C
-40 … +70 °C
-40 … +70 °C
Anzahl der möglichen Verbindungen bei FMS-Verbindung maximal
40
relative Luftfeuchte bei 25 °C ohne
Kondensation während Betrieb
maximal
85 %
Software für S7-Kommunikation
erforderlich
Ja, HARDNET-PB S7 (S7-5613)
Schutzart IP
IP00
Anzahl der möglichen Verbindungen für S7/PG-Kommunikation
maximal
50
Umgebungstemperatur
• während Betrieb
• während Lagerung
• während Transport
Bauform, Maße und Gewichte
Baugruppenformat
Breite
Höhe
Tiefe
Nettogewicht
PCI-104
90 mm
21 mm
96 mm
80 g
Art der Befestigung
Schraubmontage
Anzahl baugleicher Steckkarten
steckbar je PC-Station
3
Anzahl der Baugruppen
Anmerkung
FMS-5613 unterstützt maximal
zwei CP 5603 / CP 5613 A2 /
CP 5614 A2 / CP 5623 / CP 5624
Anzahl der aktiven Verbindungen
bei Multiprotokollbetrieb
50
Anzahl der projektierbaren
Verbindungen je PC-Station
207
Projektierungssoftware erforderlich
NCM PC im Lieferumfang
enthalten
Produktfunktionen Diagnose
Produktfunktion Port Diagnostics
Ja
Normen, Spezifikationen,
Zulassungen
Leistungsdaten
Leistungsdaten
offene Kommunikation
Software für offene Kommunikation
mittels SEND/RECEIVE erforderlich
FDL Treiber im Lieferumfang des
CPs enthalten
Anzahl der möglichen Verbindungen für offene Kommunikation mittels SEND/RECEIVE maximal
80
Leistungsdaten PROFIBUS DP
Dienst als DP-Master
• DPV0
• DPV1
• DPV2
Leistungsdaten
Multiprotokollbetrieb
Produktfunktionen
Management, Konfiguration,
Projektierung
Produkteigenschaften,
-funktionen, -bestandteile
allgemein
Software für DP-Master Funktion
erforderlich
Leistungsdaten S7-Kommunikation
Nein
Norm
• für EMV
• für Sicherheit von CSA und UL
• für Störaussendung
• für Störfestigkeit
2004/108/EG
CAN/CSA C22.2 & UL 60950-1,
UL 508
EN 61000-6-3, EN 61000-6-4
EN 61000-6-1, EN 61000-6-2
Eignungsnachweis
• CE-Kennzeichnung
• C-Tick
Ja
Ja
Zubehör
Ja
Ja
Ja
Zubehör
optional: Erweiterungsrahmen für
SIMATIC Microbox und Einschubblech für SIMATIC S7 modular
Embedded Controller
Siemens IK PI · 2012
3/193
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für PC-basierte Systeme
CP 5603
■ Bestelldaten
Kommunikationsprozessor
CP 5603
3
Bestell-Nr.
6GK1 560-3AA00
Software für DP, inkl. PG- und
FDL- Protokoll, OPC-Server und
NCM PC; Runtime-Software,
Software und elektronisches
Handbuch auf CD-ROM, License
Key auf USB-Stick, Klasse A,
für CP 5603, CP 5613 A2,
CP 5623, CP 5614 A2, CP 5624;
PCI104-Karte zum Anschluss
an PROFIBUS inkl. DP-Base Software mit NCM PC;
DP-RAM Interface für DP-Master
oder DP-Slave, inkl. PG- und FDLProtokoll; Single License für eine
Installation, Runtime-Software,
Software und elektronisches
Handbuch auf CD-ROM,
Klasse A, BetriebssystemSupport siehe SIMATIC NET
Software;
deutsch/englisch
Software-Upgrade
HARDNET-PB DP V8.1
6GK1 561-3AA01-3AE0
für CP 5603, CP 5613 A2 und
CP 5623 auf Edition 2008 oder
V8.1
CP 5603 Microbox Package
6GK1 560-3AU00
6GK1 560-3AA00-0AU0
6GK1 560-3AE00
zum Einsatz des CP 5603
in SIMATIC S7-MEC;
bestehend aus CP 5603 und
Einschubblech für CP 5603
zum Einbau in das Erweiterungsmodul EM PCI-104 des
SIMATIC S7-MEC
Einschubblech CP 5603
6GK1 560-3AA00-0AE0
Blech mit RS485-Aussparung
zum Einschub für den S7 modularen Embedded Controller
HARDNET-PB DP
Development Kit
Software HARDNET-PB DP
Development Kit
für CP 5603, CP 5613,
CP 5613 A2, CP 5623,
CP 5613 FO, CP 5614,
CP 5614 A2, CP 5624;
zur Einbindung in andere
Betriebssystemumgebungen auf
Systemen mit PCI-Steckplatz
3/194
Siemens IK PI · 2012
für 32 Bit
Windows XP Professional SP2/3;
Windows 2003 Server R2, SP2;
Windows Vista Business/Ultimate
SP1; Windows 2008 Server;
deutsch/englisch
• Single License
für eine Installation
Software Update Service
für Einsatz in
Microbox 420/427B/427C
mit Befestigungsmaterial
CP 5603 mEC Package
für 32/64 Bit:
Windows 7 Professional/Ultimate;
für 64 Bit:
Windows 2008 Server R2
deutsch/englisch
• Single License
für eine Installation
6GK1 713-5DB08-1AA0
DP-5613 Edition 2008
zum Einsatz des CP 5603 in
Microbox 420/427B/427C;
bestehend aus CP 5603-Baugruppe und Erweiterungsrahmen
Microbox
Erweiterungsrahmen CP 5603
Bestell-Nr.
HARDNET-PB DP
siehe
http://www.siemens.com/simaticnet/dk5613
6GK1 713-5DB71-3AA0
6GK1 713-5DB00-3AL0
für ein Jahr,
mit automatischer Verlängerung;
Voraussetzung:
Aktuelle Software-Version
Upgrade
• ab Edition 2006 oder 2007 auf
DP-5613 Edition 2008 oder
HARDNET-PB DP V8.1
• von V6.0, V6.1, V6.2 oder V6.3
auf DP-5613 Edition 2008 oder
HARDNET-PB DP V8.1
6GK1 713-5DB00-3AE0
6GK1 713-5DB00-3AE1
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für PC-basierte Systeme
CP 5603
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
Bestell-Nr.
HARDNET-PB S7
FMS-5613 Edition 2008
Software für S7-Kommunikation
inkl. PG- und FDL-Protokoll,
OPC-Server und NCM PC;
Runtime-Software, Software und
elektronisches Handbuch auf
USB-Stick, Klasse A;
für CP 5603, CP 5613 A2,
CP 5623, CP 5614 A2, CP 5624;
Software für FMS-Protokoll inkl.
PG/OP-Kommunikation; FDL,
FMS-OPC-Server und NCM PC;
Runtime-Software, Software und
elektronisches Handbuch auf
USB-Stick, Klasse A für 32 Bit
Windows XP Professional SP2/3;
Windows 2003 Server R2, SP2;
Windows Vista Business/Ultimate
SP1; Windows 2008 Server; für
CP 5603, CP 5613, CP 5613 A2,
CP 5623, CP 5613 FO, CP 5614,
CP 5614 A2, CP 5624;
deutsch/englisch
• Single License
für eine Installation
HARDNET-PB S7 V8.1
für 32/64 Bit:
Windows 7 Professional/Ultimate;
für 64 Bit:
Windows 2008 Server R2
deutsch/englisch
• Single License für eine
Installation
6GK1 713-5CB08-1AA0
Software Update Service
S7-5613 Edition 2008
für 32 Bit
Windows XP Professional SP2/3;
Windows 2003 Server R2, SP2;
Windows Vista Business/Ultimate
SP1; Windows 2008 Server;
deutsch/englisch
• Single License
für eine Installation
Software Update Service
6GK1 713-5FB71-3AA0
6GK1 713-5FB00-3AL0
für ein Jahr,
mit automatischer Verlängerung;
Voraussetzung:
Aktuelle Software-Version
6GK1 713-5CB71-3AA0
6GK1 713-5CB00-3AL0
für ein Jahr,
mit automatischer Verlängerung;
Voraussetzung:
Aktuelle Software-Version
Upgrade
• ab Edition 2006 oder 2007
auf S7-5613 Edition 2008 oder
HARDNET-PB S7 V8.1
• von V6.0, V6.1, V6.2 oder V6.3
auf S7-5613 Edition 2008 oder
HARDNET-PB S7 V8.1
3
Upgrade
• ab Edition 2006 oder 2007
auf FMS-5613 Edition 2008
• von V6.0, V6.1, V6.2 oder V6.3
auf FMS-5613 Edition 2008
PROFIBUS FC Standard Cable
GP
6GK1 713-5CB00-3AE0
Standardtyp mit Spezialaufbau
für Schnellmontage, 2-adrig,
geschirmt, Meterware;
Liefereinheit max. 1000 m,
Mindestbestellmenge 20 m
6GK1 713-5CB00-3AE1
PROFIBUS FastConnect
Busanschlussstecker
RS485 Plug 180
6GK1 713-5FB00-3AE0
6GK1 713-5FB00-3AE1
6XV1 830-0EH10
6GK1 500-0FC10
mit 180° Kabelabgang
in Schneid-/Klemmtechnik
PROFIBUS Busterminal 12M
6GK1 500-0AA10
Busterminal zum Anschluss von
PROFIBUS-Teilnehmern bis
12 Mbit/s mit Steckleitung 1,5 m
PROFIBUS FastConnect
Stripping Tool
6GK1 905-6AA00
Voreingestelltes Abisolierwerkzeug für das schnelle Abisolieren
der PROFIBUS FastConnectBusleitungen
■ Weitere Info
Das HARDNET-PB DP Development Kit finden Sie im
Internet.unter:
http://www.siemens.com/simatic-net/dk5613
Siemens IK PI · 2012
3/195
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für PC-basierte Systeme
CP 5613 A2
■ Übersicht
■ Nutzen
• Schneller Prozessdatenaustausch;
Zugriff auf Prozessdaten durch direkten Zugang auf das Dual
Port-RAM der Hardware
• Hohe Rechenleistung im PG/PC;
Entlastung der Host-CPU durch Vorverarbeitung der Kommunikation auf der Hardware
• Einsatz unterschiedlicher Betriebssystemumgebungen;
Treiber als Source Code zur Portierung auf unterschiedliche
Betriebssystemumgebungen
• Einsatz auch in Motion Control-Anwendungen;
echtzeitfähiger Datenaustausch über Äquidistanz-Modus
3
■ Anwendungsbereich
'36
)06
23&
3*23
66
*B,.B;;B
'30
• PCI-Karte (Universal keyed 5 V/3,3 V) mit eigenem Mikroprozessor zum Anschluss von PCs und SIMATIC PG/PC an
PROFIBUS bis 12 Mbit/s
• Kommunikationsdienste:
- PROFIBUS DP-Master gemäß IEC 61158/61784 auf einer
PCI-Karte
- PG/OP-Kommunikation mit STEP 5 und STEP 7
- S7-Kommunikation mit Softwarepaket HARDNET-PB S7
- Offene Kommunikation (SEND/RECEIVE) auf Basis der FDLSchnittstelle
- PROFIBUS FMS gemäß IEC 61158/61784 mit Softwarepaket
FMS-5613
• Umfangreiche Diagnosemöglichkeiten für Installation,
Inbetriebnahme und Betrieb der Baugruppe
• Hohe Performance über direkten Dual Port-RAM-Zugriff
• Event- und Filtermechanismus zur Entlastung der Host-CPU
• Multiprotokollbetrieb und Parallelbetrieb von bis zu vier CPs
• Einsatz für Motion Control-Anwendungen möglich durch
Unterstützung des Äquidistanzmodus
• Entsprechende OPC-Server und Projektierungstools sind
im Lieferumfang der jeweiligen Kommunikationssoftware enthalten
Der CP 5613 A2 ermöglicht den Anschluss von SIMATIC PG/PC
und PCs mit PCI-Steckplatz an PROFIBUS.
Mit dem CP 5613 A2 werden Steuerungsaufgaben auf dem PC
hochperformant unterstützt (PC based Control, Numeric Control,
Robot Control).
■ Aufbau
•
•
•
•
•
•
•
Die Installation der Baugruppe erfolgt über PCI StandardMechanismen (Plug&Play).
Beim Einsatz des CP 5613 A2 als DP-Master oder in einem
PG/OP an einem PROFIBUS DP erfolgt der Anschluss:
• an den elektrischen PROFIBUS über
- Busanschlussstecker und PROFIBUS Busleitung oder
- Busterminal (z. B. Busterminal 12M) und PROFIBUS Busleitung
• an den optischen PROFIBUS mit OLM über
- Busleitung mit zwei Busanschlusssteckern oder
- PROFIBUS-Steckleitung 830-1T
• an den optischen PROFIBUS mit OBT und integrierter
Schnittstelle über
- Busleitung mit zwei Busanschlusssteckern oder
- PROFIBUS Steckleitung 830-1T
1)
3/196
Siemens IK PI · 2012
Kurze PCI-Karte
Betrieb in 3,3V und 5V PCI Slots möglich (Universal keyed)
33 MHz oder 66 MHz PCI-Takt
Betrieb als 32 Bit Karte in einem 64 Bit PCI-X-Slot möglich
9-polige Sub-D-Buchse zum Anschluss an PROFIBUS
Diagnose LEDs
Parallelbetrieb von bis zu vier CPs1)
FMS-5613 unterstützt maximal zwei
CP 5603/CP 5613 A2/5614 A2/CP 5623/CP 5624.
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für PC-basierte Systeme
CP 5613 A2
■ Funktion
PROFIBUS DP
HARDNET-PB DP Development Kit
Zugriff auf Prozessdaten mit DP-Base
Das HARDNET-PB DP Development Kit bietet den Zugang
zu den Funktionen DP-Master Klasse 1 inklusive azyklische
DP-Erweiterungen
Der CP 5613 A2 wird als PROFIBUS DP-Master-Baugruppe
betrieben, die das Prozessabbild (Ein-/Ausgangs- und Diagnosedaten) im Dual Port-RAM (Speicherbereich auf dem CP)
hält. Den hochperformanten Datenaustausch mit den
PROFIBUS-Slaves erledigt die Hardware des CP 5613 A2
selbstständig. Der Anwender greift direkt auf das Dual Port-RAM
zu. Die Prozessdaten der Slaves sind immer konsistent, d.h. der
Anwender bekommt die Daten eines Slaves aus ein und demselben DP-Zyklus.
Ein Parallelbetrieb der Software HARDNET-PB DP und DP-Base
ist nicht möglich.
Event-Filtermechanismus
Der Anwender erhält aktuelle Daten über zwei ZugriffsMechanismen:
• Zyklisches Pollen der DP-Slaves (höhere Belastung für
Host-CPU)
• Benachrichtigung durch Event-/Filtermodus bei Änderung
der Eingangsdaten eines Slaves (minimale Belastung für
Host-CPU)
Beide Alternativen können kombiniert werden. Dadurch kann
der Anwender den PC für seinen Anwendungsfall optimal
nutzen.
Der Event-/Filtermechanismus kann zusätzlich genutzt werden
zur
• Benachrichtigung per Interrupt bei Diagnosemeldungen von
Slaves
• Im Äquidistanzbetrieb Signalisierung durch Interrupt:
- Start DP-Zyklus
- Ende zyklischer Datenaustausch mit den DP-Slaves
FastLogic
FastLogic bedeutet, dass der CP 5613 A2 auf bis zu 4 Anlagenzustände selbständig reagieren kann. Damit wird eine kurze
Reaktionszeit und die Unabhängigkeit von der Host-Applikation
erreicht, z. B. Schnellabschaltung von Geräten.
DP-Programmierschnittstelle
Die DP-Programmierschnittstelle (DP-Base) des CP 5613 A2
besitzt folgende Funktionalität:
• DP-Master Klasse 1 inkl. azyklische DP-Erweiterungen
• DP-Master Klasse 2 inkl. azyklische DP-Erweiterungen
Der Zugriff auf die Prozessdaten erfolgt direkt über das Dual
Port-RAM. Die DP-RAM-Schnittstelle bietet nicht nur einen
schnellen Zugang als DP-Master, sondern auch eine Basis für
die Portierbarkeit in andere Betriebssystemumgebungen
(z. B. VXWorks, QNX, RMOS, RTX).
Über eine Library (DP_BASE.DLL) werden administrative
Funktionsaufrufe (Initialisierungs- und Managementdienste)
angeboten.
Mit dem Software HARDNET-PB DP Development Kit können die
Kommunikationsprozessoren CP 5613 A2 und CP 5614 A2 in
beliebige Betriebssystemumgebungen integriert werden. Das
Kit enthält dazu den erforderlichen Source-Code einschließlich
der Beschreibungen im PDF-Format und kann über das Internet
kostenlos bezogen werden.
Zugriff auf Prozessdaten mit HARDNET-PB DP
DP-Master Klasse 1
Der CP 5613 A2 arbeitet als DP-Master Klasse 1 nach
IEC 61158/EN 50170 und wickelt den Datentransfer mit den
dezentralen Stationen (DP-Slaves) völlig selbständig ab.
In einem festgelegten, immer wiederkehrenden Nachrichtenzyklus tauscht die zentrale Steuerung Informationen mit den
DP-Slaves (z. B. ET 200S) aus. Die DP-Programmierschnittstelle
(DPLib.DLL) stellt dem PC-Programmierer Funktionsaufrufe
für den Datenaustausch zur Verfügung. Zusätzlich bietet die
DP-Schnittstelle die Funktionen SYNC und FREEZE sowie
Aktivieren und Deaktivieren von Slaves.
Die DP-Funktionserweiterungen bzgl. Master Klasse 1 ermöglichen es, parallel zum zyklischen Datenverkehr auch azyklische
Read- und Write-Funktionen (DS_READ, DS_WRITE) sowie die
Alarmquittierung (ALARM_ACK) durchzuführen. Die azyklisch
zu übertragenden Daten (z. B. Parametrierdaten) werden im
Vergleich zu den zyklischen Messwerten nur sehr selten geändert und werden mit niedriger Priorität parallel zum schnellen
zyklischen Nutzdatentransfer übertragen. Die Alarmquittierung
beim Master sorgt für eine gesicherte Übertragung der Alarme
von DP-Slaves.
Ein Parallelbetrieb der Software DP-Base und HARDNET-PB DP
ist nicht möglich.
DP-Master Klasse 2
Neben den DP-Master Klasse 1-Diensten bietet der CP 5613 A2
in Verbindung mit der DP-Programmierschnittstelle auch
DP-Master Klasse 2-Dienste nach IEC 61158/EN 50170. Bei der
Inbetriebnahme, zur Konfiguration des DP-Systems oder zur
Anlagenbedienung im laufenden Betrieb (Diagnose) werden
Geräte diesen Typs eingesetzt (Programmier-, Projektier- oder
Bediengeräte). Die DP-Programmierschnittstelle stellt folgende
Dienste zur Verfügung:
• Master-Diagnose
• Slave-Diagnose
• Ein-/Ausgänge eines Slaves lesen
• Konfigurationsdaten lesen
• Slaveadresse ändern.
Die erweiterten DP-Funktionen umfassen den azyklischen Zugriff auf die Parameter und Messwerte eines Slaves (z. B. Feldgeräte der Prozessautomatisierung, intelligente Bedien- und
Beobachtungsgeräte). Diese Art von Slaves müssen während
des Anlaufs und des laufenden Betriebs mit umfangreichen
Parameterdaten versorgt werden (DS_READ, DS_WRITE).
Siemens IK PI · 2012
3/197
3
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für PC-basierte Systeme
CP 5613 A2
■ Funktion (Fortsetzung)
Software für PG/OP-Kommunikation
Anwenderschnittstellen
Diese Software ermöglicht die Programmierung der
SIMATIC S5-/S7-Steuerungen (außer SIMATIC S5-95U) über
PROFIBUS in Verbindung mit STEP 5/STEP 7. Die PG/OP-Kommunikation für den CP 5613 ist nach Installation des CP 5613 A2
(DP-Base) bereits verfügbar. Es ist kein zusätzliches Softwarepaket erforderlich.
OPC-Schnittstelle
Offene Kommunikation
(SEND/RECEIVE auf Basis der FDL-Schnittstelle)
3
Als Standard-Programmierschnittstelle für die Protokolle
PROFIBUS DP, offene Kommunikation, S7-Kommunikation und
PROFIBUS FMS kann der im jeweiligen Softwarepaket enthaltene OPC-Server genutzt werden, um Applikationen der Automatisierungstechnik an OPC-fähige Windows-Anwendungen
(Office, HMI-Systeme etc.) anzubinden.
Programmierschnittstelle über C-Library
SEND/RECEIVE (FDL-Schnittstelle) ist nach Installation des
CP 5613 A2 (DP-Base) bereits verfügbar und bietet Dienste zum
Datenaustausch, zur Diagnose und zum Management an. Es ist
kein zusätzliches Softwarepaket erforderlich.
Die Programmierschnittstellen für bestehende Anwendungen
sind als Dynamic Link Library (DLL) realisiert. Die freigegebenen
Compiler finden Sie im liesmich der SIMATIC NET CD Produkte
unter http://www.siemens.com/automation/csi/net.
Software für S7-Kommunikation (HARDNET-PB S7)
Für Borland Programmierschnittstellen (z. B. DELPHI) werden
Partnerlösungen der Fa. SoftwareOption angeboten.
SIMATIC S7-Systemkomponenten kommunizieren untereinander
über S7-Kommunikation. Die S7-Programmierschnittstelle
ermöglicht PG/PC-Anwenderprogrammen den Zugang zu
SIMATIC S7-Systemkomponenten. Damit kann einfach und
flexibel auf die Daten der SIMATIC S7 zugegriffen werden.
Bei der S7-Kommunikation stehen folgende Dienste zur Verfügung:
Administrative Dienste
• Verbindungsmanagement
• Mini-Datenbank
• Trace
Datentransferdienste
• Variablen lesen/schreiben
• BSEND/BRECEIVE (bis 64 KByte pro Auftrag)
Software für PROFIBUS FMS (FMS-5613)
Mit der FMS-Programmierschnittstelle können PG/PCs mit FMSfähigen Steuerungen (z. B. S5/S7) und Feldgeräten verschiedener Hersteller Daten austauschen. Durch die Verwendung der
FMS-Schnittstelle ist eine offene Kommunikation gewährleistet.
Die FMS-Schnittstelle bietet folgende Dienste an:
• Administrative Dienste
• CRL-Management-Dienste
• FMS-Verbindungsmanagement-Dienste
• Objektverzeichnismanagement-Dienste für Clients und Server
• Variablen-Dienste für Clients und Server (Read, Write, Information Report)
• Serverfunktionalität
• VFD-Dienste (Virtual Field Device) für Clients und Server
• Buszugriffsinformations-Dienste (Livelist)
• Trace und Mini-Datenbank
3/198
Siemens IK PI · 2012
Lösungen für andere Betriebssysteme siehe HARDNET-PB DP
Development Kit.
Projektierung
• Die Projektierung der Protokolle S7-Kommunikation, offene
Kommunikation, DP-Protokoll (DP-V0/DP-V1/DP-V2) und
FMS-Protokoll erfolgt in STEP 7 oder NCM PC V5.1 + SP2.
• Das Projektierungstool NCM PC ist im Lieferumfang der
PROFIBUS Softwarepakete enthalten.
Diagnose
Zur Diagnose stehen umfangreiche Diagnosetools (zur Installation, Inbetriebnahme und Betrieb) für die Baugruppe selbst und
das PROFIBUS DP-Netzwerk zur Verfügung. Damit kann ein
PROFIBUS-Netzwerk mit einem CP 5613 A2 schnell und einfach
in Betrieb genommen werden.
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für PC-basierte Systeme
CP 5613 A2
■ Technische Daten
Bestell-Nr.
6GK1 561-3AA01
Bestell-Nr.
6GK1 561-3AA01
Produkttyp-Bezeichnung
CP 5613 A2
Produkttyp-Bezeichnung
CP 5613 A2
124
9,6 kbit/s … 12 Mbit/s
Anzahl der DP-Slaves am
DP-Master betreibbar
Übertragungsrate
Übertragungsrate an der
Schnittstelle 1 gemäß PROFIBUS
Schnittstellen
Anzahl der elektrischen Anschlüsse
an der Schnittstelle 1
gemäß PROFIBUS
Ausführung elektrischer Anschluss
• an der Schnittstelle 1
gemäß PROFIBUS
• des Rückwandbusses
1
9 polige Sub-D-Buchse (RS 485)
PCI (32 Bit 3,3 V/5 V
UniversalKey 33/66 MHz)
Versorgungsspannung, Stromaufnahme, Verlustleistung
Software für DP-Slave Funktion
erforderlich
Art der Spannung der
Versorgungsspannung
DC
Versorgungsspannung 1
aus Rückwandbus
5V
relative symmetrische Toleranz
bei 5 V bei DC
5%
aufgenommener Strom 1
aus Rückwandbus bei DC maximal
0,8 A
Verlustwirkleistung
4W
Zulässige
Umgebungsbedingungen
Umgebungstemperatur
• während Betrieb
• während Lagerung
• während Transport
Datenmenge
• des Adressbereiches der
Eingänge als DP-Master gesamt
• des Adressbereiches der
Ausgänge als DP-Master gesamt
• des Adressbereiches der
Eingänge je DP-Slave
• des Adressbereiches der
Ausgänge je DP-Slave
• des Adressbereiches der
Diagnosedaten je DP-Slave
5 … 50 °C
-40 … +70 °C
-40 … +70 °C
relative Luftfeuchte bei 25 °C ohne
Kondensation während Betrieb
maximal
85 %
Schutzart IP
Dienst als DP-Slave
• DPV0
• DPV1
Datenmenge
• des Adressbereiches der
Eingänge als DP-Slave gesamt
• des Adressbereiches der
Ausgänge als DP-Slave gesamt
30 256 byte
30 256 byte
3
244 byte
244 byte
244 byte
Nein
Ja
Ja
244 byte
244 byte
Leistungsdaten
FMS-Funktionen
Software für FMS-Kommunikation
erforderlich
Ja, FMS-5613
Anzahl der möglichen Verbindungen bei FMS-Verbindung maximal
40
Leistungsdaten
S7-Kommunikation
Software für S7-Kommunikation
erforderlich
Ja, HARDNET-PB S7 (S7-5613)
IP00
Anzahl der möglichen Verbindungen für S7/PG-Kommunikation
maximal
50
Baugruppenformat
PCI
Breite
Höhe
Tiefe
18 mm
107 mm
168 mm
Leistungsdaten
Multiprotokollbetrieb
Nettogewicht
100 g
Bauform, Maße und Gewichte
Produkteigenschaften, -funktionen, -bestandteile allgemein
Anzahl baugleicher Steckkarten
steckbar je PC-Station
4
Anzahl der Baugruppen Anmerkung
FMS-5613 unterstützt maximal
zwei CP 5603 / CP 5613 A2 /
CP 5614 A2 / CP 5623 / CP 5624
Anzahl der aktiven Verbindungen
bei Multiprotokollbetrieb
50
Anzahl der projektierbaren
Verbindungen je PC-Station
207
Produktfunktionen
Management, Konfiguration,
Projektierung
Projektierungssoftware erforderlich
Produktfunktionen Diagnose
Leistungsdaten
Produktfunktion Port Diagnostics
Leistungsdaten
offene Kommunikation
Normen, Spezifikationen,
Zulassungen
Software für offene Kommunikation
mittels SEND/RECEIVE erforderlich
FDL Treiber im Lieferumfang
des CPs enthalten
Anzahl der möglichen Verbindungen für offene Kommunikation
mittels SEND/RECEIVE maximal
80
Leistungsdaten PROFIBUS DP
Software für DP-Master Funktion
erforderlich
Dienst als DP-Master
• DPV0
• DPV1
• DPV2
Nein
NCM PC im Lieferumfang
enthalten
Norm
• für EMV
• für Sicherheit von CSA und UL
Ja
• für Störaussendung
• für Störfestigkeit
89/336/EWG
CAN/CSA C22.2 & UL 60950-1,
UL 1950
EN 50081-1, EN 50081-2
EN 50082-1, EN 50082-2
Eignungsnachweis
• CE-Kennzeichnung
• C-Tick
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Siemens IK PI · 2012
3/199
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für PC-basierte Systeme
CP 5613 A2
■ Bestelldaten
Kommunikationsprozessor
CP 5613 A2
3
Bestell-Nr.
6GK1 561-3AA01
Software für S7-Kommunikation
inkl. PG- und FDL-Protokoll,
OPC-Server und NCM PC;
Runtime-Software, Software und
elektronisches Handbuch auf
USB-Stick, Klasse A;
für CP 5603, CP 5613 A2,
CP 5623, CP 5614 A2, CP 5624;
PCI-Karte (32 Bit; 3,3 V/5 V)
zum Anschluss an PROFIBUS
inkl. DP-Base Software
mit NCM PC; DP-RAM Interface
für DP-Master, inkl. PG- und FDLProtokoll; Single License für eine
Installation, Runtime-Software,
Software und elektronisches
Handbuch auf CD-ROM,
Klasse A, BetriebssystemSupport siehe SIMATIC NET
Software;
deutsch/englisch
Software-Upgrade
HARDNET-PB S7 V8.1
6GK1 561-3AA01-3AE0
für CP 5603, CP 5613 A2 und
CP 5623 auf Edition 2008 oder
V8.1
HARDNET-PB DP
Development Kit
Software HARDNET-PB DP Development Kit für CP 5613/CP 5614/
CP 5613 A2/CP 5614 A2/
CP 5613 FO zur Einbindung in
andere Betriebssystemumgebungen auf Systemen mit PCI-Steckplatz
siehe
http://www.siemens.com/simaticnet/dk5613
Upgrade
• ab Edition 2006 oder 2007
auf S7-5613 Edition 2008 oder
HARDNET-PB S7 V8.1
• von V6.0, V6.1, V6.2 oder V6.3
auf S7-5613 Edition 2008 oder
HARDNET-PB S7 V8.1
6GK1 713-5DB08-1AA0
6GK1 713-5DB71-3AA0
6GK1 713-5DB00-3AL0
Siemens IK PI · 2012
Software für FMS-Protokoll
inkl. PG/OP-Kommunikation; FDL,
FMS-OPC-Server und NCM PC;
Runtime-Software, Software und
elektronisches Handbuch auf
USB-Stick, Klasse A für 32 BitWindows XP Professional SP2/3;
Windows 2003 Server R2, SP2;
Windows Vista Business/Ultimate
SP1; Windows 2008 Server;
für CP 5613, CP 5613 A2,
CP 5613 FO, CP 5614,
CP 5614 A2;
deutsch/englisch
• Single License
für eine Installation
Software Update Service
für ein Jahr,
mit automatischer Verlängerung;
Voraussetzung:
Aktuelle Software-Version
3/200
6GK1 713-5CB71-3AA0
6GK1 713-5CB00-3AL0
6GK1 713-5CB00-3AE0
6GK1 713-5CB00-3AE1
FMS-5613 Edition 2008
DP-5613 Edition 2008
Upgrade
• ab Edition 2006 oder 2007
auf DP-5613 Edition 2008 oder
HARDNET-PB DP V8.1
• von V6.0, V6.1, V6.2 oder V6.3
auf DP-5613 Edition 2008 oder
HARDNET-PB DP V8.1
6GK1 713-5CB08-1AA0
für ein Jahr,
mit automatischer Verlängerung;
Voraussetzung:
Aktuelle Software-Version
HARDNET-PB DP V8.1
Software Update Service
für 32 Bit
Windows XP Professional SP2/3;
Windows 2003 Server R2, SP2;
Windows Vista Business/Ultimate
SP1; Windows 2008 Server;
deutsch/englisch
• Single License
für eine Installation
Software Update Service
Software für DP, inkl. PG- und
FDL- Protokoll, OPC-Server und
NCM PC; Runtime-Software, Software und elektronisches Handbuch auf CD-ROM, License Key
auf USB-Stick, Klasse A, für
CP 5603, CP 5613 A2, CP 5623,
CP 5614 A2, CP 5624;
für 32 Bit Windows XP Professional SP2/3; Windows 2003 Server
R2, SP2; Windows Vista Business/Ultimate SP1; Windows
2008 Server;
deutsch/englisch
• Single License
für eine Installation
für 32/64 Bit:
Windows 7 Professional/Ultimate;
für 64 Bit:
Windows 2008 Server R2
deutsch/englisch
• Single License
für eine Installation
S7-5613 Edition 2008
HARDNET-PB DP
für 32/64 Bit:
Windows 7 Professional/Ultimate;
für 64 Bit:
Windows 2008 Server R2
deutsch/englisch
• Single License
für eine Installation
Bestell-Nr.
HARDNET-PB S7
6GK1 713-5FB71-3AA0
6GK1 713-5FB00-3AL0
für ein Jahr, mit automatischer
Verlängerung;
Voraussetzung: Aktuelle Software-Version
6GK1 713-5DB00-3AE0
6GK1 713-5DB00-3AE1
Upgrade
• ab Edition 2006 oder 2007 auf
FMS-5613 Edition 2008
• von V6.0, V6.1, V6.2 oder V6.3
auf FMS-5613 Edition 2008
6GK1 713-5FB00-3AE0
6GK1 713-5FB00-3AE1
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für PC-basierte Systeme
CP 5613 A2
■ Bestelldaten
PROFIBUS FC Standard Cable
GP
Bestell-Nr.
6XV1 830-0EH10
Das HARDNET-PB DP Development Kit finden Sie im Internet.
Weitere Informationen finden Sie im Internet unter:
http://www.siemens.com/simatic-net/dk5613
Standardtyp mit Spezialaufbau
für Schnellmontage, 2-adrig,
geschirmt,
Meterware;
Liefereinheit max. 1000 m,
Mindestbestellmenge 20 m
PROFIBUS FastConnect
Busanschlussstecker
RS485 Plug 180
■ Weitere Info
6GK1 500-0FC10
Die Baugruppe CP 5613 A2 kann auch unter LINUX- und UNIXBetriebsystemen eingesetzt werden. Informationen über die
verfügbaren LINUX-Distributoren und UNIX-Betriebssysteme
finden Sie unter:
www.siemens.com/simatic-net/ik-info
mit 180° Kabelabgang
in Schneid-/Klemmtechnik
PROFIBUS Busterminal 12M
6GK1 500-0AA10
Busterminal zum Anschluss
von PROFIBUS-Teilnehmern bis
12 Mbit/s mit Steckleitung 1,5 m
PROFIBUS FastConnect
Stripping Tool
6GK1 905-6AA00
Voreingestelltes Abisolierwerkzeug für das schnelle Abisolieren
der PROFIBUS FastConnectBusleitungen
Siemens IK PI · 2012
3/201
3
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für PC-basierte Systeme
CP 5614 A2
■ Übersicht
■ Nutzen
• Schneller Zugriff auf Prozessdaten durch direkten Zugang auf
das Dual Port-RAM der Hardware
• Hohe Rechenleistung im PG/P;
Entlastung der Host-CPU durch Vorverarbeitung der Kommunikation auf der Hardware
• Einsatz unterschiedlicher Betriebssystemumgebungen;
Treiber als Source Code zur Portierung auf unterschiedliche
Betriebssystemumgebungen
• Einsparung von Steckplätzen;
Durch Parallelbetrieb als DP-Master und DP-Slave
• Einsatz auch in Motion Control-Anwendungen
• Echtzeitfähiger Datenaustausch über Äquidistanz-Modus
3
'36
)06
23&
3*23
■ Anwendungsbereich
66
*B,.B;;B
'30
• PCI-Karte (Universal keyed 5 V/3,3 V) mit eigenem Mikroprozessor zum Anschluss von PCs und SIMATIC PG/PC an
PROFIBUS bis 12 Mbit/s
• Kommunikationsdienste:
- PROFIBUS DP-Master- und Slave-Schnittstelle gemäß
IEC 61158/61784 auf einer PCI-Karte
- PG/OP-Kommunikation mit STEP 5 und STEP 7
- S7-Kommunikation mit Softwarepaket HARDNET-PB S7
- Offene Kommunikation (SEND/RECEIVE) auf Basis der FDLSchnittstelle
- PROFIBUS FMS gemäß IEC 61158/61784 mit Softwarepaket
FMS-5613
• Umfangreiche Diagnosemöglichkeiten für Installation, Inbetriebnahme und Betrieb der Baugruppe
• Hohe Performance über direkten Dual Port-RAM-Zugriff
• Event- und Filtermechanismus zur Entlastung der Host-CPU
• Multiprotokollbetrieb und Parallelbetrieb von bis zu vier CPs
• Einsatz von Motion Control-Anwendungen möglich, durch Unterstützung des Äquidistanzmodus
• Entsprechende OPC-Server und Projektierungstools sind
im Lieferumfang der jeweiligen Kommunikationssoftware enthalten
Der CP 5614 A2 ermöglicht den Anschluss von SIMATIC PG/PC
und PCs mit PCI-Steckplatz an PROFIBUS. Dabei kann er
sowohl DP-Master als auch DP-Slave sein.
Dadurch können zwei verschiedene PROFIBUS-Netzwerke in
einer hierarchischen Struktur an einen PC mit einer PROFIBUSKarte angeschlossen werden und Daten austauschen.
Mit dem CP 5614 A2 werden Steuerungsaufgaben auf dem PC
hochperformant unterstützt (PC based Control, Numeric Control,
Robot Control).
■ Aufbau
•
•
•
•
•
•
•
Kurze PCI-Karte
Betrieb in 3,3 V und 5 V PCI Slots möglich (Universal keyed)
33 MHz oder 66 MHz PCI-Takt
Betrieb als 32 Bit Karte in einem 64 Bit PCI-X-Slot möglich
2 x 9-polige Sub-D-Buchse zum Anschluss an PROFIBUS
Diagnose LEDs
Parallelbetrieb von bis zu vier CPs1)
Die Installation der Baugruppe erfolgt über PCI StandardMechanismen (Plug&Play).
Beim Einsatz des CP 5614 A2 als DP-Master, DP-Slave oder
in einem PG/OP an einem PROFIBUS DP erfolgt der Anschluss:
• an den elektrischen PROFIBUS über
- Busanschlussstecker und PROFIBUS Busleitung oder
- Busterminal (z. B. Busterminal 12M) und PROFIBUS Busleitung
• an den optischen PROFIBUS mit OLM über
- Busleitung mit zwei Busanschlusssteckern oder
- PROFIBUS-Steckleitung 830-1T
• an den optischen PROFIBUS mit OBT und integrierter
Schnittstelle über
- Busleitung mit zwei Busanschlusssteckern oder
- PROFIBUS Steckleitung 830-1T
1)
3/202
Siemens IK PI · 2012
FMS-5613 unterstützt maximal zwei
CP 5603/CP 5613 A2/5614 A2/CP 5623/CP 5624.
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für PC-basierte Systeme
CP 5614 A2
■ Funktion
Die Prozessdaten der Slaves sind immer konsistent, d. h. der
Anwender bekommt die Daten eines Slaves aus ein und demselben DP-Zyklus.
PROFIBUS DP
Zugriff auf Prozessdaten
Der CP 5614 A2 wird als PROFIBUS DP-Master- und DP-SlaveBaugruppe betrieben, die das Prozessabbild (Ein-/Ausgangsund Diagnosedaten) im Dual Port-RAM hält. Den hochperformanten Datenaustausch mit den PROFIBUS-Slaves erledigt die
Hardware des CP 5614 A2 selbständig. Der Anwender greift
direkt auf das Dual Port-RAM zu.
Programmiergerät
Ein Parallelbetrieb der Software HARDNET-PB DP (DP-Master)
und DP-Base (DP-Master, DP-Slave) ist nicht möglich.
3
SIMATIC S7-400
Steuerung
(DP-Master)
Fremdsystem
PROFIBUS DP
DP-Master
PC
DP-Slave
CP 5614 A2/CP 5624
z.B. Robotersteuerung
ET 200pro
ET 200S
G_IK10_XX_50021
PROFIBUS DP
ET 200M
ET 200S
Beispielkonfiguration CP 5613 A2 als DP-Master und DP-Slave
Event-Filtermechanismus
FastLogic
Der Anwender erhält aktuelle Daten über zwei Zugriffs-Mechanismen:
• Zyklisches Pollen der DP-Slaves (hohe Belastung für HostCPU)
• Benachrichtigung durch neuartigen Event-/Filtermodus bei
Änderung der Eingangsdaten eines Slaves (minimale Belastung für Host-CPU)
FastLogic bedeutet, dass der CP 5614 A2 auf bis zu 4 Anlagenzustände selbständig reagieren kann. Damit wird eine kurze
Reaktionszeit und die Unabhängigkeit von der Host-Applikation
erreicht, z. B. Schnellabschaltung von Geräten.
Beide Alternativen können kombiniert werden. Dadurch kann
der Anwender den PC für seinen Anwendungsfall optimal
nutzen.
Die DP-Programmierschnittstelle des CP 5614 A2 besitzt
folgende Funktionalität:
• DP-Slave
• DP-Master Klasse 1 inklusive azyklische DP-Erweiterungen
• DP-Master Klasse 2 inklusive azyklische DP-Erweiterungen
Der Event-/Filtermechanismus kann zusätzlich genutzt werden
zur
• Benachrichtigung per Interrupt bei Diagnosemeldungen von
Slaves
• Im Äquidistanzbetrieb Signalisierung durch Interrupt:
- Start DP-Zyklus
- Ende zyklischer Datenaustausch mit DP-Slaves
DP-Programmierschnittstelle
Die DP-Master-Programmierschnittstellen des CP 5613 A2 und
CP 5614 A2 sind identisch.
Siemens IK PI · 2012
3/203
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für PC-basierte Systeme
CP 5614 A2
■ Funktion (Fortsetzung)
Der Zugriff auf die Prozessdaten erfolgt direkt über das Dual
Port-RAM. Die DP-RAM-Schnittstelle bietet nicht nur einen
schnellen Zugang als DP-Master/Slave, sondern auch eine
Basis für die Portierbarkeit in andere Betriebssystemumgebungen (z. B. VXWorks, QNX, RMOS, RTX).
Über eine DP-Master und eine DP-Slave Library (DP_BASE.DLL
bzw. DPS_BASE.DLL) werden administrative Funktionsaufrufe
(Initialisierungs- und Managementdienste sowie Diagnosefunktionen) angeboten.
3
Als Bindeglied zum Datenaustausch zwischen Master- und
Slave-Schnittstelle ist ein Transfermechanismus (Applikation im
PC) durch Software einstellbar.
Dadurch können definierte E/A-Daten zwischen der Master- und
der Slave-Schnittstelle übertragen werden.
Die beiden angeschlossenen PROFIBUS-Netzwerke können
aufgrund ihrer Unabhängigkeit mit verschiedenen PROFIBUSBusparametern betrieben werden.
HARDNET-PB DP Development Kit
Das HARDNET-PB DP Development Kit bietet den Zugang zu
den Funktionen DP-Master Klasse 1 und DP-Slave (inkl. Azyklische DP-Erweiterungen)
DP-Master Klasse 2
Neben den DP-Master Klasse 1-Diensten bietet der CP 5614 A2
in Verbindung mit der DP-Programmierschnittstelle auch
DP-Master Klasse 2-Dienste nach IEC 61158/61784. Bei der
Inbetriebnahme, zur Konfiguration des DP-Systems, oder zur
Anlagenbedienung im laufenden Betrieb (Diagnose), werden
Geräte diesen Typs eingesetzt (Programmier-, Projektier- oder
Bediengeräte). Die DP-Programmierschnittstelle stellt folgende
Dienste zur Verfügung:
• Master-Diagnose
• Slave-Diagnose
• Ein-/Ausgänge eines Slaves lesen
• Konfigurationsdaten lesen
• Slaveadresse ändern.
Die erweiterten DP-Funktionen umfassen den azyklischen Zugriff auf die Parameter und Messwerte eines Slaves (z. B. Feldgeräte der Prozessautomatisierung, intelligente Bedien- und
Beobachtungsgeräte). Diese Art von Slaves müssen während
des Anlaufs und des laufenden Betriebs mit umfangreichen
Parameterdaten versorgt werden. (DS_READ, DS_WRITE).
Software für PG/OP-Kommunikation
Mit dem Software HARDNET-PB DP Development Kit können die
Kommunikationsprozessoren CP 5613 A2 und CP 5614 A2 in
beliebige Betriebssystemumgebungen integriert werden. Das
Kit enthält dazu den erforderlichen Source-Code einschließlich
der Beschreibungen im PDF-Format und kann über das Internet
kostenlos bezogen werden.
Diese Software ermöglicht die Programmierung der SIMATIC
S5-/S7-Steuerungen (außer SIMATIC S5-95U) über PROFIBUS in
Verbindung mit STEP 5/STEP 7. Die PG/OP-Kommunikation für
den CP 5614 A2 ist nach Installation des CP 5614 A2 (DP-Base)
bereits verfügbar. Es ist kein zusätzliches Softwarepaket erforderlich.
Zugriff auf Prozessdaten mit HARDNET-PB DP
Offene Kommunikation
(SEND/RECEIVE auf Basis der FDL-Schnittstelle)
DP-Master Klasse 1
Der CP 5614 A2 arbeitet als DP-Master Klasse 1 nach
IEC 61158/61784 und wickelt den Datentransfer mit den dezentralen Stationen (DP-Slaves) völlig selbständig ab. In einem festgelegten, immer wiederkehrenden Nachrichtenzyklus tauscht
die zentrale Steuerung Informationen mit den DP-Slaves (z. B.
ET 200S) aus. Die DP-Programmierschnittstelle (DPLib.DLL)
stellt dem PC-Programmierer Funktionsaufrufe für den Datenaustausch zur Verfügung. Zusätzlich bietet die DP-Schnittstelle
die Funktionen SYNC und FREEZE sowie Aktivieren und Deaktivieren von Slaves.
Die DP-Funktionserweiterungen bzgl. Master Klasse 1 ermöglichen es, parallel zum zyklischen Datenverkehr auch azyklische
Read- und Write-Funktionen (DS_READ, DS_WRITE) sowie die
Alarmquittierung (ALARM_ACK) durchzuführen. Die azyklisch
zu übertragenden Daten (z. B. Parametrierdaten) werden im
Vergleich zu den zyklischen Messwerten nur sehr selten geändert und werden mit niedriger Priorität parallel zum schnellen
zyklischen Nutzdatentransfer übertragen. Die Alarmquittierung
beim Master sorgt für eine gesicherte Übertragung der Alarme
von DP-Slaves (DS_READ, DS_WRITE).
Ein Parallelbetrieb der Software DP-Base und HARDNET-PB DP
ist nicht möglich.
3/204
Siemens IK PI · 2012
SEND/RECEIVE (FDL-Schnittstelle) ist nach Installation des
CP 5614 A2 (DP-Base) bereits verfügbar und bietet Dienste zum
Datenaustausch, zur Diagnose und zum Management an. Es ist
kein zusätzliches Softwarepaket erforderlich.
Software für S7-Kommunikation (HARDNET-PB S7)
SIMATIC S7-Systemkomponenten kommunizieren untereinander
über S7-Kommunikation. Die S7-Programmierschnittstelle
ermöglicht PG/PC-Anwenderprogrammen den Zugang zu
SIMATIC S7-Systemkomponenten. Damit kann einfach und
flexibel auf die Daten der SIMATIC S7 zugegriffen werden.
Bei der S7-Kommunikation stehen folgende Dienste zur Verfügung:
Administrative Dienste
• Verbindungsmanagement
• Mini-Datenbank
• Trace
Datentransferdienste
• Variablen lesen/schreiben
• BSEND/BRECEIVE (bis 64 KByte pro Auftrag)
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für PC-basierte Systeme
CP 5614 A2
■ Funktion (Fortsetzung)
Software für PROFIBUS FMS (FMS-5613)
Programmierschnittstelle über C-Library
Mit der FMS-Programmierschnittstelle können PG/PCs mit FMSfähigen Steuerungen (z. B. S5/S7) und Feldgeräten verschiedener Hersteller Daten austauschen. Durch die Verwendung der
FMS-Schnittstelle ist eine offene Kommunikation gewährleistet.
Die Programmierschnittstellen für bestehende Anwendungen
sind als Dynamic Link Library (DLL) realisiert. Die freigegebenen
Compiler finden Sie im liesmich der SIMATIC NET CD Produkte
unter http://www.siemens.com/automation/csi/net.
Die FMS-Schnittstelle bietet folgende Dienste an:
• Administrative Dienste
• CRL-Management-Dienste
• FMS-Verbindungsmanagement-Dienste
• Objektverzeichnismanagement-Dienste für Clients und Server
• Variablen-Dienste für Clients und Server (Read, Write, Information Report)
• Serverfunktionalität
• VFD-Dienste (Virtual Field Device) für Clients und Server
• Buszugriffsinformations-Dienste (Livelist)
• Trace und Mini-Datenbank
Für Borland Programmierschnittstellen (z. B. DELPHI) werden
Partnerlösungen der Fa. SoftwareOption angeboten.
Anwenderschnittstellen
OPC-Schnittstelle
Als Standard-Programmierschnittstelle für die Protokolle
PROFIBUS DP (DP-Master und DP-Slave), offene Kommunikation, S7-Kommunikation und PROFIBUS FMS kann der im jeweiligen Softwarepaket enthaltene OPC-Server genutzt werden,
um Applikationen der Automatisierungstechnik an OPC-fähige
Windows-Anwendungen (Office, HMI-Systeme etc.) anzubinden.
Projektierung
• Die Projektierung der Protokolle S7-Kommunikation, offene
Kommunikation, DP-Protokoll (DP-V0/DP-V1/DP-V2) und
FMS-Protokoll erfolgt in STEP 7 oder NCM PC ab V5.1+SP2.
• Das Projektierungstool NCM PC ist im Lieferumfang der
PROFIBUS Softwarepakete enthalten.
Diagnose
Zur Diagnose stehen umfangreiche Diagnosetools (zur Installation, Inbetriebnahme und Betrieb) für die Baugruppe selbst und
das PROFIBUS DP-Netzwerk zur Verfügung. Damit kann ein
PROFIBUS DP-Netzwerk mit einem CP 5614 A2 schnell und einfach in Betrieb genommen werden.
SIMATIC S7-300 mit
CP 342-5 (DP-Master)
3&PLW
&3$
&3
PROFIBUS
Lösungen für andere Betriebssysteme siehe HARDNET-PB DP
Development Kit.
RS 485
DP-Slave
Transfermechanismus
DP-Master
CP 5614 A2/
CP 5624
PROFIBUS
G_IK10_XX_50110
Dezentrale Peripherie
ET 200M
ET 200S
Beispielkonfiguration mit CP 5614 A2
Siemens IK PI · 2012
3/205
3
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für PC-basierte Systeme
CP 5614 A2
■ Technische Daten
Bestell-Nr.
6GK1 561-4AA01
Bestell-Nr.
6GK1 561-4AA01
Produkttyp-Bezeichnung
CP 5614 A2
Produkttyp-Bezeichnung
CP 5614 A2
Leistungsdaten
Übertragungsrate
Übertragungsrate
• an der Schnittstelle 1
gemäß PROFIBUS
• an der Schnittstelle 2
gemäß PROFIBUS
3
9,6 kbit/s … 12 Mbit/s
Leistungsdaten
offene Kommunikation
9,6 kbit/s … 12 Mbit/s
Software für offene Kommunikation
mittels SEND/RECEIVE erforderlich
FDL Treiber im Lieferumfang des
CPs enthalten
Anzahl der möglichen Verbindungen für offene Kommunikation mittels SEND/RECEIVE maximal
80
Schnittstellen
Anzahl der elektrischen Anschlüsse
• an der Schnittstelle 1
gemäß PROFIBUS
• an der Schnittstelle 2
gemäß PROFIBUS
Ausführung elektrischer Anschluss
• an der Schnittstelle 1
gemäß PROFIBUS
• an der Schnittstelle 2 gemäß
PROFIBUS
• des Rückwandbusses
1
Leistungsdaten
PROFIBUS DP
1
Software für DP-Master Funktion
erforderlich
9 polige Sub-D-Buchse (RS 485)
9 polige Sub-D-Buchse (RS 485)
PCI (32Bit 3,3V/5V UniversalKey
33/66MHz)
Versorgungsspannung,
Stromaufnahme, Verlustleistung
Art der Spannung der
Versorgungsspannung
DC
Versorgungsspannung 1
aus Rückwandbus
5V
relative symmetrische Toleranz
bei 5 V bei DC
5%
aufgenommener Strom 1
aus Rückwandbus bei DC maximal
0,9 A
Verlustwirkleistung
4,5 W
Zulässige
Umgebungsbedingungen
Umgebungstemperatur
• während Betrieb
• während Lagerung
• während Transport
5 … 50 °C
-40 … +70 °C
-40 … +70 °C
Dienst als DP-Master
• DPV0
• DPV1
• DPV2
Anzahl der DP-Slaves am
DP-Master betreibbar
Datenmenge
• des Adressbereiches der
Eingänge als DP-Master gesamt
• des Adressbereiches der
Ausgänge als DP-Master gesamt
• des Adressbereiches der
Eingänge je DP-Slave
• des Adressbereiches der
Ausgänge je DP-Slave
• des Adressbereiches der
Diagnosedaten je DP-Slave
Software für DP-Slave Funktion
erforderlich
Dienst als DP-Slave
• DPV0
• DPV1
Datenmenge
• des Adressbereiches der
Eingänge als DP-Slave gesamt
• des Adressbereiches der
Ausgänge als DP-Slave gesamt
Nein
Ja
Ja
Ja
124
30 258 byte
30 256 byte
244 byte
244 byte
244 byte
Nein
Ja
Ja
244 byte
relative Luftfeuchte bei 25 °C ohne
Kondensation während Betrieb
maximal
85 %
Schutzart IP
IP00
Leistungsdaten
FMS-Funktionen
PCI
Software für FMS-Kommunikation
erforderlich
Ja, FMS-5613
Baugruppenformat
Breite
Höhe
Tiefe
18 mm
107 mm
168 mm
Anzahl der möglichen Verbindungen bei FMS-Verbindung maximal
40
Nettogewicht
120 g
Bauform, Maße und Gewichte
Produkteigenschaften,
-funktionen, -bestandteile
allgemein
Anzahl baugleicher Steckkarten
steckbar je PC-Station
4
Anzahl der Baugruppen
Anmerkung
FMS-5613 unterstützt maximal
zwei CP 5603 / CP 5613 A2 /
CP 5614 A2 / CP 5623 / CP 5624
3/206
Siemens IK PI · 2012
244 byte
Leistungsdaten
S7-Kommunikation
Software für S7-Kommunikation
erforderlich
Ja, HARDNET-PB S7 (S7-5613)
Anzahl der möglichen Verbindungen für S7/PG-Kommunikation
maximal
50
Leistungsdaten
Multiprotokollbetrieb
Anzahl der aktiven Verbindungen
bei Multiprotokollbetrieb
50
Anzahl der projektierbaren Verbindungen je PC-Station
207
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für PC-basierte Systeme
CP 5614 A2
■ Technische Daten (Fortsetzung)
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
6GK1 561-4AA01
Produkttyp-Bezeichnung
CP 5614 A2
Produktfunktionen
Management, Konfiguration,
Projektierung
Projektierungssoftware erforderlich
NCM PC im Lieferumfang
enthalten
Produktfunktionen Diagnose
Produktfunktion Port Diagnostics
Ja
Normen, Spezifikationen,
Zulassungen
Norm
• für EMV
• für Sicherheit von CSA und UL
• für Störaussendung
• für Störfestigkeit
Eignungsnachweis
• CE-Kennzeichnung
• C-Tick
Kommunikationsprozessor
CP 5614 A2
PCI-Karte (32 Bit; 3,3 V/5 V)
Master- und Slave-Anschluss an
PROFIBUS inkl. DP-Base Software
mit NCM PC; DP-RAM-Interface
für DP-Master, inkl. PG- und FDLProtokoll; Single License für eine
Installation, Runtime-Software,
Software und elektronisches
Handbuch auf CD-ROM, Klasse A,
Betriebssystem-Support siehe
SIMATIC NET Software;
deutsch/englisch
Software-Upgrade
89/336/EWG
CAN/CSA C22.2 & UL 60950-1,
UL 1950
EN 50081-1, EN 50081-2
EN 50082-1, EN 50082-2
Ja
Ja
Bestell-Nr.
6GK1 561-4AA01
3
6GK1 561-3AA01-3AE0
für CP 5614 A2 und CP 5624 auf
Edition 2008 oder V8.1
HARDNET-PB DP
Development Kit
Software HARDNET-PB DP
Development Kit für
CP 5613/CP 5614/CP 5613 A2/
CP 5614 A2/ CP 5613 FO
zur Einbindung in andere Betriebssystemumgebungen auf Systemen
mit PCI-Steckplatz
siehe
http://www.siemens.com/simaticnet/dk5613
HARDNET-PB DP
Software für DP, inkl. PG- und
FDL- Protokoll, OPC-Server und
NCM PC; Runtime-Software,
Software und elektronisches
Handbuch auf CD-ROM, License
Key auf USB-Stick, Klasse A, für
CP 5603, CP 5613 A2, CP 5623,
CP 5614, CP 5614 A2, CP 5624;
HARDNET-PB DP V8.1
für 32/64 Bit:
Windows 7 Professional/Ultimate;
für 64 Bit:
Windows 2008 Server R2
deutsch/englisch
• Single License für eine Installation
6GK1 713-5DB08-1AA0
DP-5613 Edition 2008
für 32 Bit
Windows XP Professional SP2/3;
Windows 2003 Server R2, SP2;
Windows Vista Business/Ultimate
SP1; Windows 2008 Server;
deutsch/englisch
• Single License für eine Installation
6GK1 713-5DB71-3AA0
Software Update Service
6GK1 713-5DB00-3AL0
für ein Jahr,
mit automatischer Verlängerung;
Voraussetzung:
Aktuelle Software-Version
Upgrade
• ab Edition 2006 oder 2007
auf DP-5613 Edition 2008 oder
HARDNET-PB DP V8.1
• von V6.0, V6.1, V6.2 oder V6.3
auf DP-5613 Edition 2008 oder
HARDNET-PB DP V8.1
6GK1 713-5DB00-3AE0
6GK1 713-5DB00-3AE1
Siemens IK PI · 2012
3/207
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für PC-basierte Systeme
CP 5614 A2
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
Software Update Service
Software für S7-Kommunikation
inkl. PG- und FDL-Protokoll,
OPC-Server und NCM PC;
Runtime-Software, Software und
elektronisches Handbuch auf
USB-Stick, Klasse A;
für CP 5603, CP 5613 A2,
CP 5623, CP 5614 A2, CP 5624;
für ein Jahr,
mit automatischer Verlängerung;
Voraussetzung:
Aktuelle Software-Version
Upgrade
• ab Edition 2006 oder 2007
auf FMS-5613 Edition 2008
• von V6.0, V6.1, V6.2 oder V6.3
auf FMS-5613 Edition 2008
HARDNET-PB S7 V8.1
3
Bestell-Nr.
HARDNET-PB S7
für 32/64 Bit:
Windows 7 Professional/Ultimate;
für 64 Bit:
Windows 2008 Server R2
deutsch/englisch
• Single License für eine Installation
6GK1 713-5CB08-1AA0
Upgrade
• ab Edition 2006 oder 2007
auf S7-5613 Edition 2008 oder
HARDNET-PB S7 V8.1
• von V6.0, V6.1, V6.2 oder V6.3
auf S7-5613 Edition 2008 oder
HARDNET-PB S7 V8.1
6GK1 713-5CB71-3AA0
PROFIBUS Busterminal 12M
6GK1 713-5CB00-3AL0
Busterminal zum Anschluss von
PROFIBUS-Teilnehmern bis
12 Mbit/s mit Steckleitung 1,5 m
PROFIBUS FastConnect
Stripping Tool
6GK1 713-5CB00-3AE0
6GK1 713-5CB00-3AE1
6GK1 713-5FB71-3AA0
■ Weitere Info
Das HARDNET-PB DP Development Kit finden Sie im Internet.
http://www.siemens.com/simatic-net/dk5613
3/208
Siemens IK PI · 2012
6GK1 500-0FC10
mit 180° Kabelabgang
in Schneid-/Klemmtechnik
FMS-5613 Edition 2008
Software für FMS-Protokoll
inkl. PG/OP-Kommunikation; FDL,
FMS-OPC-Server und NCM PC;
Runtime-Software, Software und
elektronisches Handbuch auf
USB-Stick, Klasse A für 32 Bit
Windows XP Professional SP2/3;
Windows 2003 Server R2, SP2;
Windows Vista Business/Ultimate
SP1; Windows 2008 Server; für
CP 5613, CP 5613 A2, CP 5613 FO,
CP 5614, CP 5614 A2;
deutsch/englisch
• Single License für eine Installation
6GK1 713-5FB00-3AE1
Standardtyp mit Spezialaufbau
für Schnellmontage, 2-adrig,
geschirmt,
Meterware;
Liefereinheit max. 1000 m,
Mindestbestellmenge 20 m
PROFIBUS FastConnect
Busanschlussstecker
RS485 Plug 180
Software Update Service
für ein Jahr,
mit automatischer Verlängerung;
Voraussetzung:
Aktuelle Software-Version
6GK1 713-5FB00-3AE0
PROFIBUS FC Standard Cable GP 6XV1 830-0EH10
S7-5613 Edition 2008
für 32 Bit
Windows XP Professional SP2/3;
Windows 2003 Server R2, SP2;
Windows Vista Business/Ultimate
SP1; Windows 2008 Server;
deutsch/englisch
• Single License für eine Installation
6GK1 713-5FB00-3AL0
Voreingestelltes Abisolierwerkzeug
für das schnelle Abisolieren
der PROFIBUS FastConnectBusleitungen
6GK1 500-0AA10
6GK1 905-6AA00
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für PC-basierte Systeme
CP 5623
■ Übersicht
■ Nutzen
• Schneller Zugriff auf Prozessdaten durch direkten Zugang auf
das Dual Port-RAM der Hardware
• Hohe Rechenleistung im PG/PC;
Entlastung der Host-CPU durch Vorverarbeitung der Kommunikation auf der Hardware
• Einsatz unterschiedlicher Betriebssystemumgebungen;
Treiber als Source Code zur Portierung auf unterschiedliche
Betriebssystemumgebungen
• Vorbeugende Wartungsmaßnahmen;
Ableiten von Maßnahmen durch Auswertung von Systemlaufzeit und Umgebungstemperatur
• Einsatz auch in Motion Control-Anwendungen;
echtzeitfähiger Datenaustausch über Äquidistanz-Modus
'36
)06
23&
3*23
■ Anwendungsbereich
66
*B,.B;;B
'30
• PCI Express-Karte (PCIe x1) mit eigenem Mikroprozessor für
den Anschluss von PCs und SIMATIC PG/PC an PROFIBUS
bis 12 Mbit/s
• Kommunikationsdienste:
- PROFIBUS DP-Master Klasse 1 und 2 oder DP-Slave gemäß
IEC 61158/61784 auf einer PCI-Karte
- PG/OP-Kommunikation mit STEP 5 und STEP 7
- S7-Kommunikation mit Softwarepaket HARDNET-PB S7
- Offene Kommunikation (SEND/RECEIVE) auf Basis der FDLSchnittstelle
- PROFIBUS FMS gemäß IEC 61158/61784 mit Softwarepaket
FMS-5613
• Umfangreiche Diagnosemöglichkeiten für Installation,
Inbetriebnahme und Betrieb der Baugruppe
• Event- und Filtermechanismus zur Entlastung der Host-CPU
• Multiprotokollbetrieb und Parallelbetrieb von bis zu vier CPs
• Entsprechende OPC-Server und Projektierungstools sind
im Lieferumfang der jeweiligen Kommunikationssoftware enthalten
Der CP 5623 ermöglicht den Anschluss von SIMATIC PG/PC
und PCs mit PCI Express-Steckplatz an PROFIBUS.
Mit dem CP 5623 werden Steuerungsaufgaben auf dem PC
hochperformant unterstützt (PC-based Control, Numeric
Control, Robot Control).
■ Aufbau
•
•
•
•
•
Kurze PCI Express-Karte
Auch in PCI Express x4-, x8- oder x16-Slots betreibbar
9-polige Sub-D-Buchse zum Anschluss an PROFIBUS
Diagnose LEDs
Parallelbetrieb von bis zu vier CPs1)
Die Installation der Baugruppe erfolgt über PCI StandardMechanismen (Plug&Play).
Beim Einsatz des CP 5623 als DP-Master oder in einem PG/OP
an einem PROFIBUS DP erfolgt der Anschluss:
• an den elektrischen PROFIBUS über
- Busanschlussstecker und PROFIBUS Busleitung oder
- Busterminal (z. B. Busterminal 12M) und PROFIBUS Busleitung
• an den optischen PROFIBUS mit OLM über
- Busleitung mit zwei Busanschlusssteckern oder
- PROFIBUS-Steckleitung 830-1T
• an den optischen PROFIBUS mit OBT und integrierter
Schnittstelle über
- Busleitung mit zwei Busanschlusssteckern oder
- PROFIBUS Steckleitung 830-1T
1)
FMS-5613 unterstützt maximal zwei
CP 5603/CP 5613 A2/5614 A2/CP 5623/CP 5624.
Siemens IK PI · 2012
3/209
3
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für PC-basierte Systeme
CP 5623
■ Funktion
PROFIBUS DP
Zugriff auf Prozessdaten mit DP-Base
Der CP 5623 wird als PROFIBUS DP-Master-Baugruppe betrieben, die das Prozessabbild (Ein-/Ausgangs- und Diagnosedaten) im Dual Port-RAM (Speicherbereich auf dem CP) hält.
Den hochperformanten Datenaustausch mit den PROFIBUS
Slaves erledigt die Hardware des CP 5623 selbstständig.
Der Anwender greift direkt auf das Dual Port-RAM zu.
3
SIMATIC S7-1200
mit CM 1243-5
Die Prozessdaten der Slaves sind immer konsistent, d.h. der
Anwender bekommt die Daten eines Slaves aus ein und demselben DP-Zyklus.
Ein Parallelbetrieb der Software HARDNET-PB DP und DP-Base
ist nicht möglich.
S7-400 mit
CP 443-5 Extended
(DP-Master)
PC mit CP 5613 A2/
CP 5623
und DP-Base
(DP-Master)
S7-300 mit CP 342-5
(DP-Master)
Fremdgerät
PG mit STEP 7/
STEP 5 und
CP 5711
SIMATIC S7-1200
mit CM 1242-5
ET 200S
S5 mit
IM 308-C
G_IK10_XX_50007
PROFIBUS DP
Beispielkonfiguration PROFIBUS-DP für SIMATIC S5/S7 und PG/PC
Event-Filtermechanismus
DP-Programmierschnittstelle
Der Anwender erhält aktuelle Daten über zwei Zugriffs-Mechanismen:
• Zyklisches Pollen der DP-Slaves (höhere Belastung für
Host-CPU)
• Benachrichtigung durch Event-/Filtermodus bei Änderung der
Eingangsdaten eines Slaves (minimale Belastung für HostCPU)
Die DP-Programmierschnittstelle (DP-Base) des CP 5623 besitzt
folgende Funktionalität:
• DP-Master Klasse 1 inkl. azyklische DP-Erweiterungen
• DP-Master Klasse 2 inkl. azyklische DP-Erweiterungen
• DP-Slave
Beide Alternativen können kombiniert werden. Dadurch kann
der Anwender den PC für seinen Anwendungsfall optimal
nutzen.
Der Event-/Filtermechanismus kann zusätzlich genutzt werden
zur
• Benachrichtigung per Interrupt bei Diagnosemeldungen von
Slaves
• Im Äquidistanzbetrieb Signalisierung durch Interrupt:
- Start DP-Zyklus
- Ende zyklischer Datenaustausch mit den DP-Slaves
FastLogic
FastLogic bedeutet, dass der CP 5623 auf bis zu vier Anlagenzustände selbständig reagieren kann. Damit wird eine kurze
Reaktionszeit und die Unabhängigkeit von der Host-Applikation
erreicht, z. B. Schnellabschaltung von Geräten.
3/210
Siemens IK PI · 2012
Der Zugriff auf die Prozessdaten erfolgt direkt über das Dual
Port-RAM. Die DP-RAM-Schnittstelle bietet nicht nur einen
schnellen Zugang als DP-Master oder DP-Slave, sondern auch
eine Basis für die Portierbarkeit in andere Betriebssystemumgebungen (z. B. VXWorks, QNX, RMOS, RTX).
Über eine Library (DP_BASE.DLL bzw. DPS_BASE.DLL) werden
administrative Funktionsaufrufe (Initialisierungs- und Managementdienste sowie Diagnosefunktionen) angeboten.
HARDNET-PB DP Development Kit
Das HARDNET-PB DP Development Kit bietet den Zugang
zu den Funktionen DP-Master Klasse 1 inklusive azyklische
DP-Erweiterungen
Mit dem Software HARDNET-PB DP Development Kit kann der
Kommunikationsprozessor CP 5623 in beliebige Betriebssystemumgebungen integriert werden. Das Kit enthält dazu den
erforderlichen Source-Code einschließlich der Beschreibungen
im PDF-Format und kann über das Internet kostenlos bezogen
werden.
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für PC-basierte Systeme
CP 5623
■ Funktion (Fortsetzung)
Zugriff auf Prozessdaten mit HARDNET-PB DP
DP-Master Klasse 1
Der CP 5623 arbeitet als DP-Master Klasse 1 nach
IEC 61158/61784 und wickelt den Datentransfer mit den dezentralen Stationen (DP-Slaves) völlig selbständig ab. In einem festgelegten, immer wiederkehrenden Nachrichtenzyklus tauscht
die zentrale Steuerung Informationen mit den DP-Slaves (z. B.
ET 200S) aus. Die DP-Programmierschnittstelle (DPLib.DLL)
stellt dem PC-Programmierer Funktionsaufrufe für den Datenaustausch zur Verfügung. Zusätzlich bietet die DP-Schnittstelle
die Funktionen SYNC und FREEZE sowie Aktivieren und Deaktivieren von Slaves.
Die DP-Funktionserweiterungen bzgl. Master Klasse 1 ermöglichen es, parallel zum zyklischen Datenverkehr auch azyklische
Read- und Write-Funktionen (DS_READ, DS_WRITE) sowie die
Alarmquittierung (ALARM_ACK) durchzuführen. Die azyklisch
zu übertragenden Daten (z. B. Parametrierdaten) werden im
Vergleich zu den zyklischen Messwerten nur sehr selten geändert und werden mit niedriger Priorität parallel zum schnellen
zyklischen Nutzdatentransfer übertragen. Die Alarmquittierung
beim Master sorgt für eine gesicherte Übertragung der Alarme
von DP-Slaves.
Ein Parallelbetrieb der Software DP-Base und HARDNET-PB DP
ist nicht möglich.
DP-Master Klasse 2
Neben den DP-Master Klasse 1-Diensten bietet der CP 5623
in Verbindung mit der DP-Programmierschnittstelle auch
DP-Master Klasse 2-Dienste nach IEC 61158/61784. Bei der
Inbetriebnahme, zur Konfiguration des DP-Systems oder zur
Anlagenbedienung im laufenden Betrieb (Diagnose) werden
Geräte diesen Typs eingesetzt (Programmier-, Projektier- oder
Bediengeräte). Die DP-Programmierschnittstelle stellt folgende
Dienste zur Verfügung:
• Master-Diagnose
• Slave-Diagnose
• Ein-/Ausgänge eines Slaves lesen
• Konfigurationsdaten lesen
• Slave-Adresse ändern.
Die erweiterten DP-Funktionen umfassen den azyklischen Zugriff auf die Parameter und Messwerte eines Slaves (z. B. Feldgeräte der Prozessautomatisierung, intelligente Bedien- und
Beobachtungsgeräte). Diese Art von Slaves müssen während
des Anlaufs und des laufenden Betriebs mit umfangreichen
Parameterdaten versorgt werden (DS_READ, DS_WRITE).
Software für PG/OP-Kommunikation
Diese Software ermöglicht die Programmierung der SIMATIC
S5-/S7-Steuerungen (außer SIMATIC S5-95U) über PROFIBUS in
Verbindung mit STEP 5/STEP 7. Die PG/OP-Kommunikation für
den CP 5623 ist nach Installation des CP 5623 (DP-Base) bereits verfügbar. Es ist kein zusätzliches Softwarepaket erforderlich.
Offene Kommunikation
(SEND/RECEIVE auf Basis der FDL-Schnittstelle)
SEND/RECEIVE (FDL-Schnittstelle) ist nach Installation des
CP 5623 (DP-Base) bereits verfügbar und bietet Dienste zum
Datenaustausch, zur Diagnose und zum Management an.
Es ist kein zusätzliches Softwarepaket erforderlich.
Software für S7-Kommunikation (HARDNET-PB S7)
SIMATIC S7-Systemkomponenten kommunizieren untereinander
über S7-Kommunikation. Die S7-Programmierschnittstelle
ermöglicht PG/PC-Anwenderprogrammen den Zugang zu
SIMATIC S7-Systemkomponenten. Damit kann einfach und
flexibel auf die Daten der SIMATIC S7 zugegriffen werden.
Bei der S7-Kommunikation stehen folgende Dienste zur
Verfügung:
Administrative Dienste
• Verbindungsmanagement
• Mini-Datenbank
• Trace
Datentransferdienste
• Variablen lesen/schreiben
• BSEND/BRECEIVE (bis 64 KByte pro Auftrag)
3
Software für PROFIBUS FMS (FMS-5613)
Mit der FMS-Programmierschnittstelle können PG/PCs mit FMSfähigen Steuerungen (z. B. S5/S7) und Feldgeräten verschiedener Hersteller Daten austauschen. Durch die Verwendung der
FMS-Schnittstelle ist eine offene Kommunikation gewährleistet.
Die FMS-Schnittstelle bietet folgende Dienste an:
• Administrative Dienste
• CRL-Management-Dienste
• FMS-Verbindungsmanagement-Dienste
• Objektverzeichnismanagement-Dienste für Clients und Server
• Variablen-Dienste für Clients und Server (Read, Write, Information Report)
• Serverfunktionalität
• VFD-Dienste (Virtual Field Device) für Clients und Server
• Buszugriffsinformations-Dienste (Livelist)
• Trace und Mini-Datenbank
Anwenderschnittstellen
OPC-Schnittstelle
Als Standard-Programmierschnittstelle für die Protokolle
PROFIBUS DP, offene Kommunikation, S7-Kommunikation und
PROFIBUS FMS kann der im jeweiligen Softwarepaket enthaltene OPC-Server genutzt werden, um Applikationen der Automatisierungstechnik an OPC-fähige Windows-Anwendungen
(Office, HMI-Systeme etc.) anzubinden.
Programmierschnittstelle über C-Library
Die Programmierschnittstellen für bestehende Anwendungen
sind als Dynamic Link Library (DLL) realisiert. Die freigegebenen
Compiler finden Sie im "Liesmich" der SIMATIC NET-CD-Produkte unter http://www.siemens.com/automation/csi/net.
Für Borland Programmierschnittstellen (z. B. DELPHI) werden
Partnerlösungen der Fa. SoftwareOption angeboten.
Lösungen für andere Betriebssysteme siehe HARDNET-PB DP
Development Kit.
Projektierung
• Die Projektierung der Protokolle S7-Kommunikation, offene
Kommunikation, DP-Protokoll (DP-V0/DP-V1/DP-V2) und
FMS-Protokoll erfolgt in STEP 7 oder NCM PC V5.1 + SP2.
• Das Projektierungstool NCM PC ist im Lieferumfang der
PROFIBUS Softwarepakete enthalten.
Diagnose
Zur Diagnose stehen umfangreiche Diagnosetools (zur Installation, Inbetriebnahme und Betrieb) für die Baugruppe selbst und
das PROFIBUS DP-Netzwerk zur Verfügung. Damit kann ein
PROFIBUS-Netzwerk mit einem CP 5623 schnell und einfach in
Betrieb genommen werden.
Siemens IK PI · 2012
3/211
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für PC-basierte Systeme
CP 5623
■ Technische Daten
Bestell-Nr.
6GK1 562-3AA00
Bestell-Nr.
6GK1 562-3AA00
Produkttyp-Bezeichnung
CP 5623
Produkttyp-Bezeichnung
CP 5623
Leistungsdaten
Übertragungsrate
Übertragungsrate an der Schnittstelle 1 gemäß PROFIBUS
9,6 kbit/s … 12 Mbit/s
Schnittstellen
3
Anzahl der elektrischen Anschlüsse
an der Schnittstelle 1
gemäß PROFIBUS
Ausführung elektrischer Anschluss
• an der Schnittstelle 1
gemäß PROFIBUS
• des Rückwandbusses
1
Leistungsdaten
offene Kommunikation
Software für offene Kommunikation
mittels SEND/RECEIVE erforderlich
FDL Treiber im Lieferumfang des
CPs enthalten
Anzahl der möglichen Verbindungen für offene Kommunikation mittels SEND/RECEIVE maximal
80
9 polige Sub-D-Buchse (RS 485)
Leistungsdaten
PROFIBUS DP
PCI Express x1
Software für DP-Master Funktion
erforderlich
Versorgungsspannung,
Stromaufnahme, Verlustleistung
DC
Versorgungsspannung
• 1 aus Rückwandbus
• 2 aus Rückwandbus
Dienst als DP-Master
• DPV0
• DPV1
• DPV2
3,3 V
12 V
Anzahl der DP-Slaves am
DP-Master betreibbar
relative symmetrische Toleranz
• bei 3,3 V bei DC
• bei 12 V bei DC
9%
8%
Art der Spannung der
Versorgungsspannung
aufgenommener Strom
• 1 aus Rückwandbus bei DC
maximal
• 2 aus Rückwandbus bei DC
maximal
Verlustwirkleistung
0,72 A
0,25 A
3W
Zulässige
Umgebungsbedingungen
Umgebungstemperatur
• während Betrieb
• während Lagerung
• während Transport
Software für DP-Slave Funktion
erforderlich
5 … 60 °C
-20 … +60 °C
-20 … +60 °C
relative Luftfeuchte bei 25 °C ohne
Kondensation während Betrieb
maximal
85 %
Schutzart IP
IP00
Bauform, Maße und Gewichte
Baugruppenformat
PCI Express x1 (halbe Länge)
Breite
Höhe
Tiefe
21,6 mm
126,3 mm
180,5 mm
Nettogewicht
102 g
Produkteigenschaften,
-funktionen, -bestandteile
allgemein
Anzahl baugleicher Steckkarten
steckbar je PC-Station
4
Anzahl der Baugruppen
Anmerkung
FMS-5613 unterstützt maximal
zwei CP 5603 / CP 5613 A2 /
CP 5614 A2 / CP 5623 / CP 5624
3/212
Siemens IK PI · 2012
Datenmenge
• des Adressbereiches der
Eingänge als DP-Master gesamt
• des Adressbereiches der
Ausgänge als DP-Master gesamt
• des Adressbereiches der
Eingänge je DP-Slave
• des Adressbereiches der
Ausgänge je DP-Slave
• des Adressbereiches der
Diagnosedaten je DP-Slave
Dienst als DP-Slave
• DPV0
• DPV1
Datenmenge
• des Adressbereiches der
Eingänge als DP-Slave gesamt
• des Adressbereiches der
Ausgänge als DP-Slave gesamt
Nein
Ja
Ja
Ja
124
30 256 byte
30 256 byte
244 byte
244 byte
244 byte
Nein
Ja
Ja
244 byte
244 byte
Leistungsdaten
FMS-Funktionen
Software für FMS-Kommunikation
erforderlich
Ja, FMS-5613
Anzahl der möglichen Verbindungen bei FMS-Verbindung maximal
40
Leistungsdaten S7-Kommunikation
Software für S7-Kommunikation
erforderlich
Ja, HARDNET-PB S7 (S7-5613)
Anzahl der möglichen Verbindungen für S7/PG-Kommunikation
maximal
50
Leistungsdaten
Multiprotokollbetrieb
Anzahl der aktiven Verbindungen
bei Multiprotokollbetrieb
50
Anzahl der projektierbaren
Verbindungen je PC-Station
207
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für PC-basierte Systeme
CP 5623
■ Technische Daten (Fortsetzung)
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
6GK1 562-3AA00
Produkttyp-Bezeichnung
CP 5623
Produktfunktionen
Management, Konfiguration,
Projektierung
Projektierungssoftware erforderlich
NCM PC im Lieferumfang
enthalten
Produktfunktionen Diagnose
Produktfunktion Port Diagnostics
Ja
Normen, Spezifikationen,
Zulassungen
Norm
• für EMV
• für Sicherheit von CSA und UL
• für Störaussendung
• für Störfestigkeit
2004/108/EG
CAN/CSA C22.2 & UL 60950-1
EN 61000-6-3, EN 61000-6-4
EN 61000-6-1, EN 61000-6-2
Eignungsnachweis
• CE-Kennzeichnung
• C-Tick
Ja
Ja
Kommunikationsprozessor
CP 5623
Bestell-Nr.
6GK1 562-3AA00
PCI Express x1-Karte (32 Bit)
zum Anschluss an PROFIBUS
inkl. DP-Base Software mit
NCM PC; DP-RAM Interface für
DP-Master oder DP-Slave,
inkl. PG- und FDL-Protokoll;
Single License für eine Installation, Runtime-Software,
Software und elektronisches
Handbuch auf CD-ROM,
Klasse A, BetriebssystemSupport siehe SIMATIC NET
Software;
deutsch/englisch
Software-Upgrade
3
6GK1 561-3AA01-3AE0
für CP 5603, CP 5613 A2 und
CP 5623 auf Edition 2008 oder
V8.1
HARDNET-PB DP
Development Kit
Software HARDNET-PB DP Development Kit für
CP 5603, CP 5613, CP 5613 A2,
CP 5623, CP 5613 FO, CP 5614,
CP 5614 A2, CP 5624;
zur Einbindung in andere
Betriebssystemumgebungen auf
Systemen mit PCI- oder PCI
Express-Steckplatz
siehe
http://www.siemens.com/simaticnet/dk5613
HARDNET-PB DP
Software für DP, inkl. PG- und
FDL- Protokoll, OPC-Server und
NCM PC; Runtime-Software,
Software und elektronisches
Handbuch auf CD-ROM, License
Key auf USB-Stick, Klasse A,
für CP 5603, CP 5613 A2,
CP 5623, CP 5614 A2, CP 5624;
HARDNET-PB DP V8.1
für 32/64 Bit:
Windows 7 Professional/Ultimate;
für 64 Bit:
Windows 2008 Server R2
deutsch/englisch
• Single License für eine
Installation
6GK1 713-5DB08-1AA0
DP-5613 Edition 2008
für 32 Bit Windows XP Professional SP2/3; Windows 2003 Server
R2, SP2; Windows Vista Business/Ultimate SP1; Windows
2008 Server;
deutsch/englisch
• Single License
für eine Installation
Software Update Service
6GK1 713-5DB71-3AA0
6GK1 713-5DB00-3AL0
für ein Jahr,
mit automatischer Verlängerung;
Voraussetzung:
Aktuelle Software-Version
Upgrade
• ab Edition 2006 oder 2007 auf
DP-5613 Edition 2008 oder
HARDNET-PB DP V8.1
• von V6.0, V6.1, V6.2 oder V6.3
auf DP-5613 Edition 2008 oder
HARDNET-PB DP V8.1
6GK1 713-5DB00-3AE0
6GK1 713-5DB00-3AE1
Siemens IK PI · 2012
3/213
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für PC-basierte Systeme
CP 5623
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
FMS-5613 Edition 2008
Software für S7-Kommunikation
inkl. PG- und FDL-Protokoll,
OPC-Server und NCM PC;
Runtime-Software, Software und
elektronisches Handbuch auf
USB-Stick, Klasse A;
für CP 5603, CP 5613 A2,
CP 5623, CP 5614 A2, CP 5624;
Software für FMS-Protokoll inkl.
PG/OP-Kommunikation; FDL,
FMS-OPC-Server und NCM PC;
Runtime-Software, Software und
elektronisches Handbuch auf
USB-Stick, Klasse A für 32 BitWindows XP Professional SP2/3;
Windows 2003 Server R2, SP2;
Windows Vista Business/Ultimate
SP1; Windows 2008 Server; für
CP 5603, CP 5613, CP 5613 A2,
CP 5623, CP 5613 FO, CP 5614,
CP 5614 A2, CP 5624;
deutsch/englisch
• Single License
für eine Installation
HARDNET-PB S7 V8.1
3
Bestell-Nr.
HARDNET-PB S7
für 32/64 Bit:
Windows 7 Professional/Ultimate;
für 64 Bit:
Windows 2008 Server R2
deutsch/englisch
• Single License für eine
Installation
6GK1 713-5CB08-1AA0
Software Update Service
S7-5613 Edition 2008
für 32 Bit Windows XP Professional SP2/3; Windows 2003 Server
R2, SP2; Windows Vista Business/Ultimate SP1; Windows
2008 Server;
deutsch/englisch
• Single License für eine
Installation
Software Update Service
6GK1 713-5FB00-3AL0
für ein Jahr,
mit automatischer Verlängerung;
Voraussetzung:
Aktuelle Software-Version
6GK1 713-5CB71-3AA0
6GK1 713-5CB00-3AL0
für ein Jahr,
mit automatischer Verlängerung;
Voraussetzung:
Aktuelle Software-Version
Upgrade
• ab Edition 2006 oder 2007
auf S7-5613 Edition 2008 oder
HARDNET-PB S7 V8.1
• von V6.0, V6.1, V6.2 oder V6.3
auf S7-5613 Edition 2008 oder
HARDNET-PB S7 V8.1
6GK1 713-5FB71-3AA0
6GK1 713-5CB00-3AE0
6GK1 713-5CB00-3AE1
Upgrade
• ab Edition 2006 oder 2007
auf FMS-5613 Edition 2008
• von V6.0, V6.1, V6.2 oder V6.3
auf FMS-5613 Edition 2008
PROFIBUS FC
Standard Cable GP
6GK1 713-5FB00-3AE0
6GK1 713-5FB00-3AE1
6XV1 830-0EH10
Standardtyp mit Spezialaufbau
für Schnellmontage, 2-adrig,
geschirmt,
Meterware;
Liefereinheit max. 1000 m,
Mindestbestellmenge 20 m
PROFIBUS FastConnect
Busanschlussstecker
RS485 Plug 180
6GK1 500-0FC10
mit 180° Kabelabgang
in Schneid-/Klemmtechnik
PROFIBUS Busterminal 12M
6GK1 500-0AA10
Busterminal zum Anschluss von
PROFIBUS-Teilnehmern bis
12 Mbit/s mit Steckleitung 1,5 m
PROFIBUS FastConnect
Stripping Tool
Voreingestelltes Abisolierwerkzeug für das schnelle Abisolieren
der PROFIBUS FastConnectBusleitungen
■ Weitere Info
Das HARDNET-PB DP Development Kit finden Sie im Internet.
Weitere Informationen finden Sie im Internet unter:
http://www.siemens.com/simatic-net/dk5613
Die Baugruppe CP 5623 kann auch unter LINUX- und UNIXBetriebsystemen eingesetzt werden. Informationen über die
verfügbaren LINUX-Distributoren und UNIX-Betriebssysteme
finden Sie unter:
www.siemens.com/simatic-net/ik-info
3/214
Siemens IK PI · 2012
6GK1 905-6AA00
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für PC-basierte Systeme
CP 5624
■ Übersicht
'36
)06
23&
3*23
• Schneller Zugriff auf Prozessdaten durch direkten Zugang auf
das Dual Port-RAM der Hardware
• Hohe Rechenleistung im PG/PC;
Entlastung der Host-CPU durch Vorverarbeitung der Kommunikation auf der Hardware
• Einsatz unterschiedlicher Betriebssystemumgebungen;
Treiber als Source Code zur Portierung auf unterschiedliche
Betriebssystemumgebungen
• Einsparung von Steckplätzen durch Parallelbetrieb als DPMaster und DP-Slave
• Vorbeugende Wartungsmaßnahmen;
Ableiten von Maßnahmen durch Auswertung von Systemlaufzeit und Umgebungstemperatur
• Einsatz auch in Motion Control-Anwendungen;
echtzeitfähiger Datenaustausch über Äquidistanz-Modus
66
*B,.B;;B
'30
■ Nutzen
• PCI Express-Karte (PCIe x1) mit eigenem Mikroprozessor für
den Anschluss von PCs und SIMATIC PG/PC an PROFIBUS
bis 12 Mbit/s
• 2 x 9-polige Sub-D-Buchse für den Parallelbetrieb als
DP-Master und DP-Slave
• Kommunikationsdienste:
- PROFIBUS DP-Master- und Slave-Schnittstelle gemäß
IEC 61158/61784 auf einer PCI-Karte
- PG/OP-Kommunikation mit STEP 5 und STEP 7
- S7-Kommunikation mit Softwarepaket HARDNET-PB S7
- Offene Kommunikation (SEND/RECEIVE) auf Basis der FDLSchnittstelle
- PROFIBUS FMS gemäß IEC 61158/61784 mit Softwarepaket
FMS-5613
• Umfangreiche Diagnosemöglichkeiten für Installation,
Inbetriebnahme und Betrieb der Baugruppe
• Event- und Filtermechanismus zur Entlastung der Host-CPU
• Multiprotokollbetrieb und Parallelbetrieb von bis zu vier CPs
• Entsprechende OPC-Server und Projektierungstools sind
im Lieferumfang der jeweiligen Kommunikationssoftware enthalten
■ Anwendungsbereich
Der CP 5624 ermöglicht den Anschluss von SIMATIC PG/PC
und PCs mit PCI Express-Steckplatz an PROFIBUS. Dabei kann
er sowohl DP-Master als auch DP-Slave sein.
Dadurch können zwei verschiedene PROFIBUS-Netzwerke mit
einer PROFIBUS-Karte in einer hierarchischen Struktur an einen
PC angeschlossen werden und Daten austauschen.
Mit dem CP 5624 werden Steuerungsaufgaben auf dem PC
hochperformant unterstützt (PC-based Control, Numeric
Control, Robot Control).
■ Aufbau
•
•
•
•
•
Kurze PCI Express-Karte
Auch in PCI Express x4-, x8- oder x16-Slots betreibbar
2 x 9-polige Sub-D-Buchse zum Anschluss an PROFIBUS
Diagnose LEDs
Parallelbetrieb von bis zu vier CPs1)
Die Installation der Baugruppe erfolgt über PCI StandardMechanismen (Plug&Play).
Beim Einsatz des CP 5624 als DP-Master, DP-Slave oder in
einem PG/OP an einem PROFIBUS DP erfolgt der Anschluss:
• an den elektrischen PROFIBUS über
- Busanschlussstecker und PROFIBUS Busleitung oder
- Busterminal (z. B. Busterminal 12M) und PROFIBUS Busleitung
• an den optischen PROFIBUS mit OLM über
- Busleitung mit zwei Busanschlusssteckern oder
- PROFIBUS-Steckleitung 830-1T
• an den optischen PROFIBUS mit OBT und integrierter
Schnittstelle über
- Busleitung mit zwei Busanschlusssteckern oder
- PROFIBUS Steckleitung 830-1T
1)
FMS-5613 unterstützt maximal zwei
CP 5603/CP 5613 A2/5614 A2/CP 5623/CP 5624.
Siemens IK PI · 2012
3/215
3
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für PC-basierte Systeme
CP 5624
■ Funktion
PROFIBUS DP
Zugriff auf Prozessdaten
Der CP 5624 wird als PROFIBUS DP-Master- und DP-Slave-Baugruppe betrieben, die das Prozessabbild (Ein-/Ausgangs- und
Diagnosedaten) im Dual Port-RAM hält. Den hochperformanten
Datenaustausch mit den PROFIBUS Slaves erledigt die Hardware des CP 5624 selbständig. Der Anwender greift direkt auf
das Dual Port-RAM zu.
3
Programmiergerät
Die Prozessdaten der Slaves sind immer konsistent, d.h. der
Anwender bekommt die Daten eines Slaves aus ein und demselben DP-Zyklus.
Ein Parallelbetrieb der Software HARDNET-PB DP (DP-Master)
und DP-Base (DP-Master, DP-Slave) ist nicht möglich.
SIMATIC S7-400
Steuerung
(DP-Master)
Fremdsystem
PROFIBUS DP
DP-Master
PC
DP-Slave
CP 5614 A2/CP 5624
z.B. Robotersteuerung
ET 200pro
ET 200S
ET 200M
ET 200S
G_IK10_XX_50021
PROFIBUS DP
Beispielkonfiguration CP 5624 als DP-Master und DP-Slave
Event-Filtermechanismus
FastLogic
Der Anwender erhält aktuelle Daten über zwei Zugriffs-Mechanismen:
• Zyklisches Pollen der DP-Slaves (hohe Belastung für
Host-CPU)
• Benachrichtigung durch neuartigen Event-/Filtermodus bei
Änderung der Eingangsdaten eines Slaves (minimale Belastung für Host-CPU)
FastLogic bedeutet, dass der CP 5624 auf bis zu vier Anlagenzustände selbständig reagieren kann. Damit wird eine kurze
Reaktionszeit und die Unabhängigkeit von der Host-Applikation
erreicht, z. B. Schnellabschaltung von Geräten.
Beide Alternativen können kombiniert werden. Dadurch kann
der Anwender den PC für seinen Anwendungsfall optimal
nutzen.
Der Event-/Filtermechanismus kann zusätzlich genutzt werden
zur
• Benachrichtigung per Interrupt bei Diagnosemeldungen von
Slaves
• Im Äquidistanzbetrieb Signalisierung durch Interrupt:
- Start DP-Zyklus
- Ende zyklischer Datenaustausch mit DP-Slaves
3/216
Siemens IK PI · 2012
DP-Programmierschnittstelle
Die DP-Programmierschnittstelle des CP 5624 besitzt folgende
Funktionalität:
• DP-Slave
• DP-Master Klasse 1 inklusive azyklische DP-Erweiterungen
• DP-Master Klasse 2 inklusive azyklische DP-Erweiterungen
Der Zugriff auf die Prozessdaten erfolgt direkt über das Dual
Port-RAM. Die DP-RAM-Schnittstelle bietet nicht nur einen
schnellen Zugang als DP-Master/Slave, sondern auch eine
Basis für die Portierbarkeit in andere Betriebssystemumgebungen (z. B. VXWorks, QNX, RMOS, RTX).
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für PC-basierte Systeme
CP 5624
■ Funktion (Fortsetzung)
Über eine DP-Master und eine DP-Slave Library (DP_BASE.DLL
bzw. DPS_BASE.DLL) werden administrative Funktionsaufrufe
(Initialisierungs- und Managementdienste sowie Diagnosefunktionen) angeboten.
Als Bindeglied zum Datenaustausch zwischen Master- und
Slave-Schnittstelle ist ein Transfermechanismus (Applikation im
PC) durch Software einstellbar.
Dadurch können definierte E/A-Daten zwischen der Master- und
der Slave-Schnittstelle übertragen werden.
Die beiden angeschlossenen PROFIBUS-Netzwerke können
aufgrund ihrer Unabhängigkeit mit verschiedenen PROFIBUSBusparametern betrieben werden.
HARDNET-PB DP Development Kit
Das HARDNET-PB DP Development Kit bietet den Zugang zu
den Funktionen DP-Master Klasse 1 und DP-Slave (inkl. Azyklische DP-Erweiterungen)
Mit dem Software HARDNET-PB DP Development Kit kann der
Kommunikationsprozessor CP 5624 in beliebige Betriebssystemumgebungen integriert werden. Das Kit enthält dazu den erforderlichen Source Code einschließlich der Beschreibungen im
PDF-Format und kann über das Internet kostenlos bezogen werden.
Zugriff auf Prozessdaten mit HARDNET-PB DP
DP-Master Klasse 1
Der CP 5624 arbeitet als DP-Master Klasse 1 nach
IEC 61158/61784 und wickelt den Datentransfer mit den dezentralen Stationen (DP-Slaves) völlig selbständig ab. In einem festgelegten, immer wiederkehrenden Nachrichtenzyklus tauscht
die zentrale Steuerung Informationen mit den DP-Slaves (z. B.
ET 200S) aus. Die DP-Programmierschnittstelle (DPLib.DLL)
stellt dem PC-Programmierer Funktionsaufrufe für den Datenaustausch zur Verfügung. Zusätzlich bietet die DP-Schnittstelle
die Funktionen SYNC und FREEZE sowie Aktivieren und Deaktivieren von Slaves.
Die DP-Funktionserweiterungen bzgl. Master Klasse 1 ermöglichen es, parallel zum zyklischen Datenverkehr auch azyklische
Read- und Write-Funktionen (DS_READ, DS_WRITE) sowie die
Alarmquittierung (ALARM_ACK) durchzuführen. Die azyklisch
zu übertragenden Daten (z. B. Parametrierdaten) werden im
Vergleich zu den zyklischen Messwerten nur sehr selten geändert und werden mit niedriger Priorität parallel zum schnellen
zyklischen Nutzdatentransfer übertragen. Die Alarmquittierung
beim Master sorgt für eine gesicherte Übertragung der Alarme
von DP-Slaves (DS_READ, DS_WRITE).
Ein Parallelbetrieb der Software DP-Base und HARDNET-PB DP
ist nicht möglich.
DP-Master Klasse 2
Neben den DP-Master Klasse 1-Diensten bietet der CP 5624
in Verbindung mit der DP-Programmierschnittstelle auch
DP-Master Klasse 2-Dienste nach IEC 61158/61784. Bei der
Inbetriebnahme, zur Konfiguration des DP-Systems, oder zur
Anlagenbedienung im laufenden Betrieb (Diagnose), werden
Geräte diesen Typs eingesetzt (Programmier-, Projektier- oder
Bediengeräte). Die DP-Programmierschnittstelle stellt folgende
Dienste zur Verfügung:
• Master-Diagnose
• Slave-Diagnose
• Ein-/Ausgänge eines Slaves lesen
• Konfigurationsdaten lesen
• Slave-Adresse ändern.
Die erweiterten DP-Funktionen umfassen den azyklischen Zugriff auf die Parameter und Messwerte eines Slaves (z. B. Feldgeräte der Prozessautomatisierung, intelligente Bedien- und Beobachtungsgeräte). Diese Art von Slaves müssen während des
Anlaufs und des laufenden Betriebs mit umfangreichen Parameterdaten versorgt werden. (DS_READ, DS_WRITE).
Software für PG/OP-Kommunikation
Diese Software ermöglicht die Programmierung der SIMATIC
S5-/S7-Steuerungen (außer SIMATIC S5-95U) über PROFIBUS in
Verbindung mit STEP 5/STEP 7. Die PG/OP-Kommunikation für
den CP 5624 ist nach Installation des CP 5624 (DP-Base) bereits verfügbar. Es ist kein zusätzliches Softwarepaket erforderlich.
Offene Kommunikation
(SEND/RECEIVE auf Basis der FDL-Schnittstelle)
SEND/RECEIVE (FDL-Schnittstelle) ist nach Installation des
CP 5624 (DP-Base) bereits verfügbar und bietet Dienste zum
Datenaustausch, zur Diagnose und zum Management an.
Es ist kein zusätzliches Softwarepaket erforderlich.
Software für S7-Kommunikation (HARDNET-PB S7)
SIMATIC S7-Systemkomponenten kommunizieren untereinander
über S7-Kommunikation. Die S7-Programmierschnittstelle
ermöglicht PG/PC-Anwenderprogrammen den Zugang zu
SIMATIC S7-Systemkomponenten. Damit kann einfach und
flexibel auf die Daten der SIMATIC S7 zugegriffen werden.
Bei der S7-Kommunikation stehen folgende Dienste zur Verfügung:
Administrative Dienste
• Verbindungsmanagement
• Mini-Datenbank
• Trace
Datentransferdienste
• Variablen lesen/schreiben
• BSEND/BRECEIVE (bis 64 KByte pro Auftrag)
Software für PROFIBUS FMS (FMS-5613)
Mit der FMS-Programmierschnittstelle können PG/PCs mit FMSfähigen Steuerungen (z. B. S5/S7) und Feldgeräten verschiedener Hersteller Daten austauschen. Durch die Verwendung der
FMS-Schnittstelle ist eine offene Kommunikation gewährleistet.
Die FMS-Schnittstelle bietet folgende Dienste an:
• Administrative Dienste
• CRL-Management-Dienste
• FMS-Verbindungsmanagement-Dienste
• Objektverzeichnismanagement-Dienste für Clients und Server
• Variablen-Dienste für Clients und Server (Read, Write, Information Report)
• Serverfunktionalität
• VFD-Dienste (Virtual Field Device) für Clients und Server
• Buszugriffsinformations-Dienste (Livelist)
• Trace und Mini-Datenbank
Siemens IK PI · 2012
3/217
3
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für PC-basierte Systeme
CP 5624
■ Funktion (Fortsetzung)
Anwenderschnittstellen
OPC-Schnittstelle
Als Standard-Programmierschnittstelle für die Protokolle
PROFIBUS DP (DP-Master und DP-Slave), offene Kommunikation, S7-Kommunikation und PROFIBUS FMS kann der im jeweiligen Softwarepaket enthaltene OPC-Server genutzt werden,
um Applikationen der Automatisierungstechnik an OPC-fähige
Windows-Anwendungen (Office, HMI-Systeme etc.) anzubinden.
Programmierschnittstelle über C-Library
Die Programmierschnittstellen für bestehende Anwendungen
sind als Dynamic Link Library (DLL) realisiert. Die freigegebenen
Compiler finden Sie im liesmich der SIMATIC NET CD Produkte
unter http://www.siemens.com/automation/csi/net.
Diagnose
Zur Diagnose stehen umfangreiche Diagnosetools (zur Installation, Inbetriebnahme und Betrieb) für die Baugruppe selbst und
das PROFIBUS DP-Netzwerk zur Verfügung. Damit kann ein
PROFIBUS DP-Netzwerk mit einem CP 5624 schnell und einfach
in Betrieb genommen werden.
Für Borland Programmierschnittstellen (z. B. DELPHI) werden
Partnerlösungen der Fa. SoftwareOption angeboten.
Lösungen für andere Betriebssysteme siehe HARDNET-PB DP
Development Kit.
SIMATIC S7-300 mit
CP 342-5 (DP-Master)
3&PLW
&3$
&3
PROFIBUS
RS 485
DP-Slave
Transfermechanismus
DP-Master
CP 5614 A2/
CP 5624
PROFIBUS
Dezentrale Peripherie
ET 200M
ET 200S
Beispielkonfiguration mit CP 5624
3/218
Siemens IK PI · 2012
G_IK10_XX_50110
3
Projektierung
• Die Projektierung der Protokolle S7-Kommunikation, offene
Kommunikation, DP-Protokoll (DP-V0/DP-V1/DP-V2) und
FMS-Protokoll erfolgt in STEP 7 oder NCM PC ab V5.1+SP2.
• Das Projektierungstool NCM PC ist im Lieferumfang der
PROFIBUS Softwarepakete enthalten.
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für PC-basierte Systeme
CP 5624
■ Technische Daten
Bestell-Nr.
6GK1 562-4AA00
Bestell-Nr.
6GK1 562-4AA00
Produkttyp-Bezeichnung
CP 5624
Produkttyp-Bezeichnung
CP 5624
Leistungsdaten
Übertragungsrate
Übertragungsrate
• an der Schnittstelle 1
gemäß PROFIBUS
• an der Schnittstelle 2
gemäß PROFIBUS
9,6 kbit/s … 12 Mbit/s
Leistungsdaten
offene Kommunikation
9,6 kbit/s … 12 Mbit/s
Software für offene Kommunikation
mittels SEND/RECEIVE erforderlich
FDL Treiber im Lieferumfang des
CPs enthalten
Anzahl der möglichen Verbindungen für offene Kommunikation
mittels SEND/RECEIVE maximal
80
Schnittstellen
Anzahl der elektrischen Anschlüsse
• an der Schnittstelle 1
gemäß PROFIBUS
• an der Schnittstelle 2
gemäß PROFIBUS
Ausführung elektrischer Anschluss
• an der Schnittstelle 1
gemäß PROFIBUS
• an der Schnittstelle 2
gemäß PROFIBUS
• des Rückwandbusses
1
Leistungsdaten
PROFIBUS DP
1
Software für DP-Master Funktion
erforderlich
9 polige Sub-D-Buchse (RS 485)
9 polige Sub-D-Buchse (RS 485)
PCI Express x1
Versorgungsspannung,
Stromaufnahme, Verlustleistung
Dienst als DP-Master
• DPV0
• DPV1
• DPV2
Anzahl der DP-Slaves am
DP-Master betreibbar
Versorgungsspannung
• 1 aus Rückwandbus
• 2 aus Rückwandbus
3,3 V
12 V
relative symmetrische Toleranz
• bei 3,3 V bei DC
• bei 12 V bei DC
9%
8%
Datenmenge
• des Adressbereiches der
Eingänge als DP-Master gesamt
• des Adressbereiches der
Ausgänge als DP-Master gesamt
• des Adressbereiches der
Eingänge je DP-Slave
• des Adressbereiches der
Ausgänge je DP-Slave
• des Adressbereiches der
Diagnosedaten je DP-Slave
0,75 A
Software für DP-Slave Funktion
erforderlich
Art der Spannung der Versorgungs- DC
spannung
aufgenommener Strom
• 1 aus Rückwandbus bei DC
maximal
• 2 aus Rückwandbus bei DC
maximal
Verlustwirkleistung
0,3 A
3,6 W
Zulässige
Umgebungsbedingungen
Umgebungstemperatur
• während Betrieb
• während Lagerung
• während Transport
5 … 60 °C
-20 … +60 °C
-20 … +60 °C
relative Luftfeuchte bei 25 °C ohne
Kondensation während Betrieb
maximal
85 %
Schutzart IP
Dienst als DP-Slave
• DPV0
• DPV1
Datenmenge
• des Adressbereiches der
Eingänge als DP-Slave gesamt
• des Adressbereiches der
Ausgänge als DP-Slave gesamt
3
Nein
Ja
Ja
Ja
124
30 256 byte
30 256 byte
244 byte
244 byte
244 byte
Nein
Ja
Ja
244 byte
244 byte
Leistungsdaten F
MS-Funktionen
Software für FMS-Kommunikation
erforderlich
Ja, FMS-5613
IP00
Anzahl der möglichen Verbindungen bei FMS-Verbindung maximal
40
Baugruppenformat
PCI Express x1 (halbe Länge)
Leistungsdaten
S7-Kommunikation
Breite
Höhe
Tiefe
21,6 mm
126,3 mm
180,5 mm
Nettogewicht
117 g
Bauform, Maße und Gewichte
Produkteigenschaften,
-funktionen, -bestandteile
allgemein
Software für S7-Kommunikation
erforderlich
Ja, HARDNET-PB S7 (S7-5613)
Anzahl der möglichen Verbindungen für S7/PG-Kommunikation
maximal
50
Leistungsdaten
Multiprotokollbetrieb
Anzahl baugleicher Steckkarten
steckbar je PC-Station
4
Anzahl der Baugruppen
Anmerkung
FMS-5613 unterstützt maximal
zwei CP 5603 / CP 5613 A2 /
CP 5614 A2 / CP 5623 / CP 5624
Anzahl der aktiven Verbindungen
bei Multiprotokollbetrieb
50
Anzahl der projektierbaren
Verbindungen je PC-Station
207
Siemens IK PI · 2012
3/219
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für PC-basierte Systeme
CP 5624
■ Technische Daten (Fortsetzung)
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
6GK1 562-4AA00
Produkttyp-Bezeichnung
CP 5624
Produktfunktionen
Management, Konfiguration,
Projektierung
Projektierungssoftware erforderlich
NCM PC im Lieferumfang
enthalten
Produktfunktionen Diagnose
3
Produktfunktion Port Diagnostics
Ja
Normen, Spezifikationen,
Zulassungen
Norm
• für EMV
• für Sicherheit von CSA und UL
• für Störaussendung
• für Störfestigkeit
2004/108/EG
CAN/CSA C22.2 & UL 60950-1
EN 61000-6-3, EN 61000-6-4
EN 61000-6-1, EN 61000-6-2
Eignungsnachweis
• CE-Kennzeichnung
• C-Tick
Ja
Ja
Kommunikationsprozessor
CP 5624 A2
Bestell-Nr.
6GK1 562-4AA00
PCI Express x1-Karte (32 Bit)
Master- und Slave-Anschluss an
PROFIBUS inkl. DP-Base Software mit NCM PC; DP-RAM Interface für DP-Master, inkl. PG- und
FDL-Protokoll; Single License für
eine Installation, Runtime-Software, Software und elektronisches Handbuch auf CD-ROM,
Klasse A, Betriebssystem-Support siehe SIMATIC NET Software;
deutsch/englisch
Software-Upgrade
6GK1 561-3AA01-3AE0
für CP 5614 A2 und CP 5624
auf Edition 2008 oder V8.1
HARDNET-PB DP
Development Kit
Software HARDNET-PB DP
Development Kit für
CP 5603, CP 5613, CP 5613 A2,
CP 5623, CP 5613 FO, CP 5614,
CP 5614 A2, CP 5624;
zur Einbindung in andere
Betriebssystemumgebungen auf
Systemen mit PCI- oder PCI
Express-Steckplatz
siehe
http://www.siemens.com/simaticnet/dk5613
HARDNET-PB DP
Software für DP, inkl. PG- und
FDL-Protokoll, OPC-Server und
NCM PC; Runtime-Software,
Software und elektronisches
Handbuch auf CD-ROM, License
Key auf USB-Stick, Klasse A,
für CP 5603, CP 5613 A2,
CP 5623, CP 5614 A2, CP 5624;
HARDNET-PB DP V8.1
für 32/64 Bit:
Windows 7 Professional/Ultimate;
für 64 Bit:
Windows 2008 Server R2
deutsch/englisch
• Single License
für eine Installation
6GK1 713-5DB08-1AA0
DP-5613 Edition 2008
für 32 Bit Windows XP Professional SP2/3; Windows 2003 Server
R2, SP2; Windows Vista
Business/Ultimate SP1;
Windows 2008 Server;
deutsch/englisch
• Single License
für eine Installation
Software Update Service
6GK1 713-5DB71-3AA0
6GK1 713-5DB00-3AL0
für ein Jahr,
mit automatischer Verlängerung;
Voraussetzung:
Aktuelle Software-Version
Upgrade
• ab Edition 2006 oder 2007 auf
DP-5613 Edition 2008 oder
HARDNET-PB DP V8.1
• von V6.0, V6.1, V6.2 oder V6.3
auf DP-5613 Edition 2008 oder
HARDNET DP V8.1
3/220
Siemens IK PI · 2012
6GK1 713-5DB00-3AE0
6GK1 713-5DB00-3AE1
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für PC-basierte Systeme
CP 5624
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
■ Weitere Info
HARDNET-PB S7
Das HARDNET-PB DP Development Kit finden Sie im Internet.
Software für S7-Kommunikation
inkl. PG- und FDL-Protokoll,
OPC-Server und NCM PC;
Runtime-Software, Software und
elektronisches Handbuch auf
USB-Stick, Klasse A;
für CP 5603, CP 5613 A2,
CP 5623, CP 5614 A2, CP 5624;
Weitere Informationen finden Sie im Internet unter:
http://www.siemens.com/simatic-net/dk5613
HARDNET-PB S7 V8.1
für 32/64 Bit:
Windows 7 Professional/Ultimate;
für 64 Bit:
Windows 2008 Server R2
deutsch/englisch
• Single License
für eine Installation
S7-5613 Edition 2008
für 32 Bit Windows XP Professional SP2/3; Windows 2003 Server
R2, SP2; Windows Vista Business/Ultimate SP1; Windows
2008 Server;
deutsch/englisch
• Single License
für eine Installation
Software Update Service
für ein Jahr,
mit automatischer Verlängerung;
Voraussetzung:
Aktuelle Software-Version
Upgrade
• ab Edition 2006 oder 2007
auf S7-5613 Edition 2008 oder
HARDNET-PB S7 V8.1
• von V6.0, V6.1, V6.2 oder V6.3
auf S7-5613 Edition 2008 oder
HARDNET-PB S7 V8.1
FMS-5613 Edition 2008
Software für FMS-Protokoll
inkl. PG/OP-Kommunikation; FDL,
FMS-OPC-Server und NCM PC;
Runtime-Software, Software und
elektronisches Handbuch auf
USB-Stick, Klasse A für 32 Bit
Windows XP Professional SP2/3;
Windows 2003 Server R2, SP2;
Windows Vista Business/Ultimate
SP1; Windows 2008 Server; für
CP 5603, CP 5613, CP 5613 A2,
CP 5623, CP 5613 FO, CP 5614,
CP 5614 A2, CP 5624;
deutsch/englisch
• Single License
für eine Installation
Software Update Service
für ein Jahr,
mit automatischer Verlängerung;
Voraussetzung:
Aktuelle Software-Version
Upgrade
• ab Edition 2006 oder 2007
auf FMS-5613 Edition 2008
• von V6.0, V6.1, V6.2 oder V6.3
auf FMS-5613 Edition 2008
3
6GK1 713-5CB08-1AA0
6GK1 713-5CB71-3AA0
6GK1 713-5CB00-3AL0
6GK1 713-5CB00-3AE0
6GK1 713-5CB00-3AE1
6GK1 713-5FB71-3AA0
6GK1 713-5FB00-3AL0
6GK1 713-5FB00-3AE0
6GK1 713-5FB00-3AE1
PROFIBUS FastConnect Busanschlussstecker RS 485 Plug 180
mit 180° Kabelabgang
6GK1 500-0FC10
PROFIBUS Busterminal 12M
Busterminal zum Anschluss
von PROFIBUS Teilnehmern bis
12 Mbit/s mit Steckleitung
6GK1 500-0AA10
Siemens IK PI · 2012
3/221
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für PC-basierte Systeme
CP 5611 A2
■ Übersicht
■ Anwendungsbereich
Der CP 5611 A2 ermöglicht den Anschluss von Programmiergeräten und PCs an PROFIBUS und an die mehrpunktfähige
MPI-Schnittstelle der SIMATIC S7:
• für PGs/PCs mit PCI-Steckplatz
3
■ Aufbau
'36
)06
23&
3*23
66
*B,.B;;B
'30
•
•
•
•
•
• PCI-Karte (Universal keyed 5 V/3,3 V) zum Anschluss von
PCs und SIMATIC PG/PC an PROFIBUS bis 12 Mbit/s und an
die MPI-Schnittstelle der SIMATIC S7
• Kommunikationsdienste:
- PROFIBUS DP-Master Klasse 1 inkl. azyklische DP-Erweiterungen mit Softwarepaket SOFTNET-PB DP
- PROFIBUS DP-Master Klasse 2 inkl. azyklische DP-Erweiterungen mit Softwarepaket SOFTNET-PB DP
- PROFIBUS DP-Slave mit Softwarepaket SOFTNET-PB DPSlave
- PG/OP-Kommunikation mit STEP 5 oder STEP 7
- S7-Kommunikation mit Softwarepaket SOFTNET-PB S7
- Offene Kommunikation (SEND/RECEIVE auf Basis der FDLSchnittstelle) mit Softwarepaket SOFTNET-PB DP oder
SOFTNET-PB S7
• Einsetzbar mit:
- STEP 7, STEP 7-Micro/Win, ProTool, ProTool/Pro,
SIMATIC PDM (für PG/OP-Kommunikation)
- COM PROFIBUS
- SOFTNET-PB S7 (für S7-Kommunikation)
- SOFTNET-PB DP, SOFTNET-PB DP-Slave (für DP)
• Entsprechende OPC-Server und Projektierungstools sind
im Lieferumfang der jeweiligen Kommunikationssoftware enthalten
■ Nutzen
• Anbindung für portable PCs (z. B. für Diagnose und Inbetriebsetzung)
• Einfache Installation und Inbetriebnahme
• Optimal auf SOFTNET abgestimmt
• OPC als Standardschnittstelle
• Einheitliche Vorgehensweise und Projektierungsfunktionalität
bei NCM PC und STEP 7
• Flexibel einsetzbar in PG/PC durch PCI 3,3/5 V, 33/66 MHz
und Kompatibilität zu 64 Bit PCI-X-Slot
3/222
Siemens IK PI · 2012
Kurze PCI-Karte
Betrieb in 3,3 V und 5 V PCI Slots möglich (Universal keyed)
33 MHz oder 66 MHz PCI-Takt
Betrieb als 32 Bit-Karte in einem 64 Bit PCI-X-Slot möglich
9-polige Sub-D-Buchse für den Anschluss an PROFIBUS
■ Funktion
Der CP 5611 A2 wird unter verschiedenen Softwarepaketen
betrieben und bietet dem Anwender die Möglichkeit, Funktionen
der Programmiergeräte sowie PCs über PROFIBUS und die
mehrpunktfähige MPI-Schnittstelle auszuführen.
Es kann nur ein CP je PG/PC betrieben werden. Ebenso kann nur
ein Protokoll (PROFIBUS DP, S7-Kommunikation oder FDL) pro
CP genutzt werden.
Folgende Softwarepakete unterstützen den CP 5611 A2:
• STEP 7 ab V3.2;
Treiber für den CP 5611 A2 sind im Lieferumfang von STEP 7
enthalten.
• SOFTNET-S7 ab V3.2;
Mit diesem Paket kann die S7-Programmierschnittstelle
genutzt werden.
• SOFTNET-DP ab V3.2;
Damit kann der CP 5611 A2 als PROFIBUS DP-Master
Klasse 1 oder Klasse 2 eingesetzt werden.
• SOFTNET-DP-Slave ab V3.2;
Zur Nutzung des CP 5611 A2 als PROFIBUS DP-Slave
• COM PROFIBUS ab V3.3;
Der CP 5611 A2 kann mit diesem Paket zur Inbetriebnahme
oder Diagnose (DP-Onlinefunktionen) für PROFIBUS DP-Anlagen genutzt werden.
• STEP 7-Micro/WIN ab V2.1;
Hardwarebasis für die Programmiersoftware des Automatisierungssystems SIMATIC S7-200
• ProTool, ProTool/Pro;
Der CP 5611 A2 kann als Hardwarebasis für das Projektierungswerkzeug für alle SIMATIC Operator Panels, Touch
Panels und Text Displays eingesetzt werden.
• NCM PC;
Treiber für den CP 5611 A2 sind im Lieferumfang enthalten.
• WinCC/WinCC Flexible;
Treiber für den CP 5611 A2 sind im Lieferumfang enthalten.
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für PC-basierte Systeme
CP 5611 A2
■ Technische Daten
Bestell-Nr.
6GK1 561-1AA01
6GK1 561-1AM01
Produkttyp-Bezeichnung
CP 5611 A2
CP 5611 A2 MPI
9,6 kbit/s … 12 Mbit/s
9,6 kbit/s … 12 Mbit/s
1
1
9 polige Sub-D-Buchse (RS 485)
9 polige Sub-D-Buchse (RS 485)
PCI (32Bit 3,3V/5V UniversalKey 33/66MHz)
PCI (32Bit 3,3V/5V UniversalKey 33/66MHz)
Art der Spannung der
Versorgungsspannung
DC
DC
Versorgungsspannung 1
aus Rückwandbus
5V
5V
relative symmetrische Toleranz
bei 5 V bei DC
5%
5%
aufgenommener Strom 1
aus Rückwandbus bei DC maximal
0,5 A
0,5 A
Verlustwirkleistung
2,5 W
2,5 W
5 … 55 °C
-20 … +60 °C
-20 … +60 °C
5 … 40 °C
-20 … +60 °C
-20 … +60 °C
relative Luftfeuchte bei 25 °C ohne
Kondensation während Betrieb
maximal
95 %
95 %
Schutzart IP
IP00
IP00
Baugruppenformat
PCI
PCI
Breite
Höhe
Tiefe
18 mm
102 mm
130 mm
18 mm
102 mm
130 mm
Nettogewicht
100 g
300 g
Anzahl baugleicher Steckkarten
steckbar je PC-Station
1
1
Anzahl der Baugruppen
Anmerkung
-
-
Software für offene Kommunikation
mittels SEND/RECEIVE erforderlich
Ja, SOFTNET-PB DP / SOFTNET-PB DP Slave /
SOFTNET-PB S7
Ja, SOFTNET-PB DP / SOFTNET-PB DP Slave /
SOFTNET-PB S7
Anzahl der möglichen Verbindungen für offene Kommunikation
mittels SEND/RECEIVE maximal
50
50
Übertragungsrate
Übertragungsrate an der
Schnittstelle 1 gemäß PROFIBUS
Schnittstellen
Anzahl der elektrischen Anschlüsse
an der Schnittstelle 1
gemäß PROFIBUS
Ausführung elektrischer Anschluss
• an der Schnittstelle 1
gemäß PROFIBUS
• des Rückwandbusses
3
Versorgungsspannung,
Stromaufnahme, Verlustleistung
Zulässige
Umgebungsbedingungen
Umgebungstemperatur
• während Betrieb
• während Lagerung
• während Transport
Bauform, Maße und Gewichte
Produkteigenschaften,
-funktionen, -bestandteile
allgemein
Leistungsdaten
Leistungsdaten
offene Kommunikation
Siemens IK PI · 2012
3/223
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für PC-basierte Systeme
CP 5611 A2
■ Technische Daten (Fortsetzung)
Bestell-Nr.
6GK1 561-1AA01
6GK1 561-1AM01
Produkttyp-Bezeichnung
CP 5611 A2
CP 5611 A2 MPI
Ja, SOFTNET-PB DP
Ja, SOFTNET-PB DP
Ja
Nein
Nein
Ja
Nein
Nein
64
64
14 640 byte
14 640 byte
14 640 byte
14 640 byte
244 byte
244 byte
244 byte
244 byte
244 byte
244 byte
Ja, SOFTNET-PB DP Slave
Ja, SOFTNET-PB DP Slave
Ja
Nein
Ja
Nein
122 byte
122 byte
122 byte
122 byte
Software für S7-Kommunikation
erforderlich
Ja, SOFTNET-PB S7
Ja, SOFTNET-PB S7
Anzahl der möglichen Verbindungen für S7/PG-Kommunikation
maximal
8
8
207
207
NCM PC im Lieferumfang des erforderlichen
Software Produktes enthalten
NCM PC im Lieferumfang des erforderlichen
Software Produktes enthalten
Ja
Ja
Norm
• für EMV
• für Sicherheit von CSA und UL
• für Störaussendung
• für Störfestigkeit
89/336/EWG
CAN/CSA C22.2 & UL 60950-1, UL 1950
EN 61000-6-3
EN 61000-6-2
89/336/EWG
CAN/CSA C22.2 & UL 60950-1, UL 1950
EN 61000-6-3
EN 61000-6-2
Eignungsnachweis
• CE-Kennzeichnung
• C-Tick
Ja
Ja
Ja
Ja
optional: MPI-Kabel
im Lieferumfang: MPI Kabel
Leistungsdaten
PROFIBUS DP
Software für DP-Master Funktion
erforderlich
3
Dienst als DP-Master
• DPV0
• DPV1
• DPV2
Anzahl der DP-Slaves am
DP-Master betreibbar
Datenmenge
• des Adressbereiches der
Eingänge als DP-Master gesamt
• des Adressbereiches der
Ausgänge als DP-Master gesamt
• des Adressbereiches der
Eingänge je DP-Slave
• des Adressbereiches der
Ausgänge je DP-Slave
• des Adressbereiches der
Diagnosedaten je DP-Slave
Software für DP-Slave Funktion
erforderlich
Dienst als DP-Slave
• DPV0
• DPV1
Datenmenge
• des Adressbereiches der
Eingänge als DP-Slave gesamt
• des Adressbereiches der
Ausgänge als DP-Slave gesamt
Leistungsdaten
S7-Kommunikation
Leistungsdaten
Multiprotokollbetrieb
Anzahl der projektierbaren
Verbindungen je PC-Station
Produktfunktionen
Management, Konfiguration,
Projektierung
Projektierungssoftware erforderlich
Produktfunktionen Diagnose
Produktfunktion Port Diagnostics
Normen, Spezifikationen,
Zulassungen
Zubehör
Zubehör
3/224
Siemens IK PI · 2012
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für PC-basierte Systeme
CP 5611 A2
■ Bestelldaten
Kommunikationsprozessor
CP 5611 A2
• PCI-Karte (32 Bit)
für den Anschluss eines PG
oder PC an PROFIBUS
• PCI-Karte (32 Bit)
CP 5611 A2 und MPI-Kabel, 5 m
Bestell-Nr.
6GK1 561-1AA01
6GK1 561-1AM01
SOFTNET-PB S7
Software für S7- Kommunikation,
inkl. FDL-Protokoll mit OPCServer und NCM-PC, RuntimeSoftware, Software und elektronisches Handbuch auf CD-ROM,
License Key auf USB-Stick,
Klasse A; für CP 5512, CP 5611,
CP 5611 A2, CP 5711, CP 5621;
Software Update Service
6GK1 704-5CW08-1AA0
6GK1 704-5CW71-3AA0
6GK1 704-5CW00-3AL0
6GK1 704-5DW00-3AE0
6GK1 704-5DW00-3AE1
3
SOFTNET-PB DP-Slave V8.1
für 32 Bit
Windows XP Professional SP2/3;
Windows 2003 Server R2, SP2;
Windows Vista Business/Ultimate
SP1; Windows 2008 Server;
deutsch/englisch
• Single License
für eine Installation
Software Update Service
6GK1 704-5CW00-3AE1
für ein Jahr,
mit automatischer Verlängerung;
Voraussetzung:
Aktuelle Software-Version
Upgrade
• ab Edition 2006 auf
SOFTNET-DP Slave Edition 2008
oder V8.1
• von V6.0, V6.1, V6.2 oder V6.3
auf SOFTNET-DP Slave Edition
2008 oder V8.1
Software für DP-Protokoll (Master
Klasse 1 und 2), inkl. FDL-Protokoll mit OPC-Server und NCM PC;
Runtime-Software, Software und
elektronisches Handbuch auf CDROM, License Key auf USB-Stick;
für CP 5611 A2, CP 5711,
CP 5621;
PROFIBUS FastConnect
Busanschlussstecker
RS 485 Plug 180
SOFTNET-PB DP V8.1
6GK1 704-5SW08-1AA0
SOFTNET-DP Slave Edition
2008 (V7.1)
6GK1 704-5CW00-3AE0
SOFTNET-PB DP
für 32/64 Bit:
Windows 7 Professional/Ultimate;
für 64 Bit:
Windows 2008 Server R2
deutsch/englisch
• Single License
für eine Installation
Upgrade
• ab Edition 2006 auf
SOFTNET-DP Edition 2008
oder V8.1
• von V6.0, V6.1, V6.2 oder V6.3
auf SOFTNET-DP Edition 2008
oder V8.1
für 32/64 Bit:
Windows 7 Professional/Ultimate;
für 64 Bit:
Windows 2008 Server R2
deutsch/englisch
• Single License
für eine Installation
für ein Jahr,
mit automatischer Verlängerung;
Voraussetzung:
Aktuelle Software-Version
Upgrade
• ab Edition 2006 auf
SOFTNET-S7 Edition 2008
oder V8.1
• von V6.0, V6.1, V6.2 oder V6.3
auf SOFTNET-S7 Edition 2008
oder V8.1
für ein Jahr,
mit automatischer Verlängerung;
Voraussetzung:
Aktuelle Software-Version
Software für DP-Slave, mit
DP-OPC-Server und NCM PC,
Single License für eine Installation, Runtime-Software,
Software und elektronisches
Handbuch auf CD-ROM, License
Key auf USB-Stick, Klasse A; für
CP 5611 A2, CP 5711, CP 5621;
SOFTNET-S7 Edition 2008
(V7.1)
für 32 Bit Windows XP Professional SP2/3; Windows 2003 Server
R2, SP2; Windows Vista Business/Ultimate SP1; Windows
2008 Server; deutsch/englisch
• Single License
für eine Installation
6GK1 704-5DW00-3AL0
SOFTNET-PB DP-Slave
SOFTNET-PB S7 V8.1
für 32/64 Bit:
Windows 7 Professional/Ultimate;
für 64 Bit:
Windows 2008 Server R2
deutsch/englisch
• Single License für eine
Installation
Bestell-Nr.
Software Update Service
6GK1 704-5SW71-3AA0
6GK1 704-5SW00-3AL0
6GK1 704-5SW00-3AE0
6GK1 704-5SW00-3AE1
6GK1 500-0FC10
mit 180° Kabelabgang
PROFIBUS Busterminal 12M
6GK1 500-0AA10
Busterminal zum Anschluss
von PROFIBUS Teilnehmern bis
12 Mbit/s mit Steckleitung
6GK1 704-5DW08-1AA0
SOFTNET-DP Edition 2008
(V7.1)
für Windows XP Professional
SP2/3; Windows 2003 Server R2,
SP2; Windows Vista Business/Ultimate SP1; Windows 2008 Server;
deutsch/englisch
• Single License
für eine Installation
6GK1 704-5DW71-3AA0
Siemens IK PI · 2012
3/225
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für PC-basierte Systeme
CP 5621
■ Übersicht
■ Anwendungsbereich
Der CP 5621 ermöglicht den Anschluss von Programmiergeräten und PCs an PROFIBUS und an die mehrpunktfähige
MPI-Schnittstelle der SIMATIC S7:
• für PGs/PCs mit PCI Express-Steckplatz
3
■ Aufbau
• Kurze PCI-Karte
• 9-polige Sub-D-Buchse für den Anschluss an PROFIBUS
• Betrieb in PCI Express x1, x4, x8 oder x16 Slots möglich
'36
)06
23&
3*23
66
■ Funktion
*B,.B;;B
'30
• PCI Express-Karte (PCIe x1) zum Anschluss von PCs und
SIMATIC PG/PC an PROFIBUS bis 12 Mbit/s und an die MPISchnittstelle der SIMATIC S7
• Kommunikationsdienste:
- PROFIBUS DP-Master Klasse 1 inkl. azyklische
DP-Erweiterungen mit Softwarepaket SOFTNET-PB DP
- PROFIBUS DP-Master Klasse 2 inkl. azyklische
DP-Erweiterungen mit Softwarepaket SOFTNET-PB DP
- PROFIBUS DP-Slave mit Softwarepaket SOFTNET-PB
DP-Slave
- PG/OP-Kommunikation mit STEP 5 oder STEP 7
- S7-Kommunikation mit Softwarepaket SOFTNET-PB S7
- Offene Kommunikation (SEND/RECEIVE auf Basis der FDLSchnittstelle) mit Softwarepaket SOFTNET-PB DP oder
SOFTNET-PB S7
• Einsetzbar mit:
- STEP 7, STEP 7-Micro/Win, ProTool, ProTool/Pro,
SIMATIC PDM (für PG/OP-Kommunikation)
- COM PROFIBUS
- SOFTNET-PB S7 (für S7-Kommunikation)
- SOFTNET-PB DP, SOFTNET-PB DP-Slave (für DP)
• Entsprechende OPC-Server und Projektierungstools sind
im Lieferumfang der jeweiligen Kommunikationssoftware enthalten
■ Nutzen
• Anbindung für portable PCs (z. B. für Diagnose und Inbetriebsetzung)
• Einfache Installation und Inbetriebnahme
• Optimal auf SOFTNET abgestimmt
• OPC als Standardschnittstelle
• Einheitliche Vorgehensweise und Projektierungsfunktionalität
bei NCM PC und STEP 7
• Als PCIe x1 Karte flexibel einsetzbar in PC/IPC mit PCI
Express x1, x4, x8 oder x16 Slots
3/226
Siemens IK PI · 2012
Der CP 5621 wird unter verschiedenen Softwarepaketen betrieben und bietet dem Anwender die Möglichkeit, Funktionen
der Programmiergeräte sowie PCs über PROFIBUS und die
mehrpunktfähige MPI-Schnittstelle auszuführen.
Es kann nur ein CP je PG/PC betrieben werden. Ebenso kann
nur ein Protokoll (PROFIBUS DP, S7-Kommunikation oder FDL)
pro CP genutzt werden.
Folgende Softwarepakete unterstützen den CP 5621:
• STEP 7 ab V5.4 SP 4;
Treiber für den CP 5621 sind im Lieferumfang von STEP 7
enthalten.
• SOFTNET-S7 ab V7.0;
Mit diesem Paket kann die S7-Programmierschnittstelle
genutzt werden.
• SOFTNET-DP ab V7.0;
Damit kann der CP 5621 als PROFIBUS DP-Master Klasse 1
oder Klasse 2 eingesetzt werden.
• SOFTNET-DP-Slave ab V7.0;
Zur Nutzung des CP 5621 als PROFIBUS DP-Slave
• STEP 7-Micro/WIN;
Hardwarebasis für die Programmiersoftware des Automatisierungssystems SIMATIC S7-200
• ProTool, ProTool/Pro;
Der CP 5621 kann als Hardwarebasis für das Projektierungswerkzeug für alle SIMATIC Operator Panels, Touch Panels und
Text Displays eingesetzt werden.
• NCM PC;
Treiber für den CP 5621 sind im Lieferumfang enthalten
(beginnend mit SIMATIC NET CD Edition 2007).
• WinCC/WinCC Flexible;
Treiber für den CP 5621 sind im Lieferumfang enthalten
(beginnend mit SIMATIC NET CD Edition 2007).
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für PC-basierte Systeme
CP 5621
■ Technische Daten
Bestell-Nr.
6GK1 562-1AA00
6GK1 562-1AM00
Produkttyp-Bezeichnung
CP 5621
CP 5621 MPI
9,6 kbit/s … 12 Mbit/s
9,6 kbit/s … 12 Mbit/s
1
1
9 polige Sub-D-Buchse (RS 485)
9 polige Sub-D-Buchse (RS 485)
PCI Express x1
PCI Express x1
DC
DC
Versorgungsspannung
• 1 aus Rückwandbus
• 2 aus Rückwandbus
3,3 V
12 V
3,3 V
12 V
relative symmetrische Toleranz
• bei 3,3 V bei DC
• bei 12 V bei DC
9%
8%
9%
8%
0,4 A
0,4 A
0,18 A
0,18 A
2,2 W
2,2 W
5 … 55 °C
-20 … +60 °C
-20 … +60 °C
5 … 55 °C
-20 … +60 °C
-20 … +60 °C
relative Luftfeuchte bei 25 °C ohne
Kondensation während Betrieb
maximal
85 %
85 %
Schutzart IP
IP00
IP00
Baugruppenformat
PCI Express x1
PCI Express x1
Breite
Höhe
Tiefe
18 mm
111 mm
129 mm
18 mm
111 mm
129 mm
Nettogewicht
100 g
300 g
Anzahl baugleicher Steckkarten
steckbar je PC-Station
1
1
Anzahl der Baugruppen
Anmerkung
-
-
Software für offene Kommunikation
mittels SEND/RECEIVE erforderlich
Ja, SOFTNET-PB DP / SOFTNET-PB DP Slave /
SOFTNET-PB S7
Ja, SOFTNET-PB DP / SOFTNET-PB DP Slave /
SOFTNET-PB S7
Anzahl der möglichen Verbindungen für offene Kommunikation
mittels SEND/RECEIVE maximal
50
50
Übertragungsrate
Übertragungsrate an der
Schnittstelle 1 gemäß PROFIBUS
Schnittstellen
Anzahl der elektrischen Anschlüsse
an der Schnittstelle 1
gemäß PROFIBUS
Ausführung elektrischer Anschluss
• an der Schnittstelle 1
gemäß PROFIBUS
• des Rückwandbusses
3
Versorgungsspannung,
Stromaufnahme, Verlustleistung
Art der Spannung der
Versorgungsspannung
aufgenommener Strom
• 1 aus Rückwandbus bei DC
maximal
• 2 aus Rückwandbus bei DC
maximal
Verlustwirkleistung
Zulässige
Umgebungsbedingungen
Umgebungstemperatur
• während Betrieb
• während Lagerung
• während Transport
Bauform, Maße und Gewichte
Produkteigenschaften,
-funktionen, -bestandteile
allgemein
Leistungsdaten
Leistungsdaten
offene Kommunikation
Siemens IK PI · 2012
3/227
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für PC-basierte Systeme
CP 5621
■ Technische Daten (Fortsetzung)
Bestell-Nr.
6GK1 562-1AA00
6GK1 562-1AM00
Produkttyp-Bezeichnung
CP 5621
CP 5621 MPI
Ja, SOFTNET-PB DP
Ja, SOFTNET-PB DP
Ja
Nein
Nein
Ja
Nein
Nein
64
64
14 640 byte
14 640 byte
14 640 byte
14 640 byte
244 byte
244 byte
244 byte
244 byte
244 byte
244 byte
Ja, SOFTNET-PB DP Slave
Ja, SOFTNET-PB DP Slave
Ja
Nein
Ja
Nein
122 byte
122 byte
122 byte
122 byte
Software für S7-Kommunikation
erforderlich
Ja, SOFTNET-PB S7
Ja, SOFTNET-PB S7
Anzahl der möglichen Verbindungen für S7/PG-Kommunikation
maximal
8
8
207
207
NCM PC im Lieferumfang des erforderlichen
Software Produktes enthalten
NCM PC im Lieferumfang des erforderlichen
Software Produktes enthalten
Ja
Ja
Norm
• für EMV
• für Sicherheit von CSA und UL
• für Störaussendung
• für Störfestigkeit
2004/108/EG
CAN/CSA C22.2 & UL 60950-1, UL 508
EN 61000-6-3, EN 61000-6-4
EN 61000-6-1, EN 61000-6-2
89/336/EWG
CAN/CSA C22.2 & UL 60950-1, UL 508
EN 61000-6-3, EN 61000-6-4
EN 61000-6-1, EN 61000-6-2
Eignungsnachweis
• CE-Kennzeichnung
• C-Tick
Ja
Ja
Ja
Ja
optional: MPI-Kabel
im Lieferumfang: MPI Kabel
Leistungsdaten
PROFIBUS DP
Software für DP-Master Funktion
erforderlich
3
Dienst als DP-Master
• DPV0
• DPV1
• DPV2
Anzahl der DP-Slaves am
DP-Master betreibbar
Datenmenge
• des Adressbereiches der
Eingänge als DP-Master gesamt
• des Adressbereiches der
Ausgänge als DP-Master gesamt
• des Adressbereiches der
Eingänge je DP-Slave
• des Adressbereiches der
Ausgänge je DP-Slave
• des Adressbereiches der
Diagnosedaten je DP-Slave
Software für DP-Slave Funktion
erforderlich
Dienst als DP-Slave
• DPV0
• DPV1
Datenmenge
• des Adressbereiches der
Eingänge als DP-Slave gesamt
• des Adressbereiches der
Ausgänge als DP-Slave gesamt
Leistungsdaten
S7-Kommunikation
Leistungsdaten
Multiprotokollbetrieb
Anzahl der projektierbaren
Verbindungen je PC-Station
Produktfunktionen
Management, Konfiguration,
Projektierung
Projektierungssoftware erforderlich
Produktfunktionen Diagnose
Produktfunktion Port Diagnostics
Normen, Spezifikationen,
Zulassungen
Zubehör
Zubehör
3/228
Siemens IK PI · 2012
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für PC-basierte Systeme
CP 5621
■ Bestelldaten
Kommunikationsprozessor
CP 5621
• PCI Express x1-Karte (32 Bit)
für den Anschluss eines PG
oder PC an PROFIBUS
• PCI Express x1-Karte (32 Bit)
CP 5621 und MPI-Kabel, 5 m
Bestell-Nr.
6GK1 562-1AA00
6GK1 562-1AM00
SOFTNET-PB S7
Upgrade
• ab Edition 2006 auf
SOFTNET-DP Edition 2008
oder V8.1
• von V6.0, V6.1, V6.2 oder V6.3
auf SOFTNET-DP Edition 2008
oder V8.1
6GK1 704-5CW00-3AL0
6GK1 704-5DW00-3AE0
6GK1 704-5DW00-3AE1
Software für DP-Slave, mit
DP-OPC-Server und NCM PC,
Single License für eine Installation, Runtime-Software,
Software und elektronisches
Handbuch auf CD-ROM, License
Key auf USB-Stick, Klasse A; für
CP 5611 A2, CP 5711, CP 5621;
für 32/64 Bit:
Windows 7 Professional/Ultimate;
für 64 Bit:
Windows 2008 Server R2
deutsch/englisch
• Single License
für eine Installation
6GK1 704-5SW08-1AA0
SOFTNET-DP Slave Edition
2008 (V7.1)
6GK1 704-5CW00-3AE0
6GK1 704-5CW00-3AE1
SOFTNET-PB DP
Software für DP-Protokoll
(Master Klasse 1 und 2), inkl.
FDL-Protokoll mit OPC-Server
und NCM PC; Runtime-Software,
Software und elektronisches
Handbuch auf CD-ROM,
License Key auf USB-Stick; für
CP 5611 A2, CP 5711, CP 5621;
für 32
Bit Windows XP Professional
SP2/3; Windows 2003 Server R2,
SP2; Windows Vista Business/Ultimate SP1; Windows 2008 Server;
deutsch/englisch
• Single License
für eine Installation
Software Update Service
6GK1 704-5SW71-3AA0
6GK1 704-5SW00-3AL0
für ein Jahr,
mit automatischer Verlängerung;
Voraussetzung:
Aktuelle Software-Version
Upgrade
• Ab Edition 2006 auf
SOFTNET-DP Slave Edition 2008
oder V8.1
• Von V6.0, V6.1, V6.2 oder V6.3
auf SOFTNET-DP Slave Edition
2008 oder V8.1
SOFTNET-PB DP V8.1
für 32/64 Bit:
Windows 7 Professional/Ultimate;
für 64 Bit:
Windows 2008 Server R2
deutsch/englisch
• Single License
für eine Installation
3
SOFTNET-PB DP-Slave V8.1
6GK1 704-5CW71-3AA0
für ein Jahr,
mit automatischer Verlängerung;
Voraussetzung:
Aktuelle Software-Version
Upgrade
• ab Edition 2006 auf
SOFTNET-S7 Edition 2008
oder V8.1
• von V6.0, V6.1, V6.2 oder V6.3
auf SOFTNET-S7 Edition 2008
oder V8.1
6GK1 704-5DW00-3AL0
SOFTNET-PB DP-Slave
6GK1 704-5CW08-1AA0
SOFTNET-S7 Edition 2008 (V7.1)
Software Update Service
6GK1 704-5DW71-3AA0
für ein Jahr,
mit automatischer Verlängerung;
Voraussetzung:
Aktuelle Software-Version
SOFTNET-PB S7 V8.1
für 32 Bit
Windows XP Professional SP2/3;
Windows 2003 Server R2, SP2;
Windows Vista Business/Ultimate
SP1; Windows 2008 Server;
deutsch/englisch
• Single License für eine
Installation
für Windows XP Professional
SP2/3; Windows 2003 Server R2,
SP2; Windows Vista Business/Ultimate SP1; Windows 2008 Server;
deutsch/englisch
• Single License für eine
Installation
Software Update Service
Software für S7-Kommunikation,
inkl. FDL-Protokoll mit OPCServer und NCM-PC, RuntimeSoftware, Software und elektronisches Handbuch auf CD-ROM,
License Key auf USB-Stick,
Klasse A; für CP 5611 A2,
CP 5711, CP 5621;
für 32/64 Bit:
Windows 7 Professional/Ultimate;
für 64 Bit:
Windows 2008 Server R2
deutsch/englisch
• Single License
für eine Installation
Bestell-Nr.
SOFTNET-DP Edition 2008 (V7.1)
6GK1 704-5DW08-1AA0
PROFIBUS FastConnect
Busanschlussstecker
RS 485 Plug 180
6GK1 704-5SW00-3AE0
6GK1 704-5SW00-3AE1
6GK1 500-0FC10
mit 180° Kabelabgang
PROFIBUS Busterminal 12M
6GK1 500-0AA10
Busterminal zum Anschluss von
PROFIBUS Teilnehmern bis
12 Mbit/s mit Steckleitung
Siemens IK PI · 2012
3/229
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für PC-basierte Systeme
CP 5711
■ Übersicht
■ Nutzen
• Portabilität und Flexibilität
Anbindung für portable PCs z. B. für Diagnose und Inbetriebsetzung
• Kostengünstige PROFIBUS-Controller- und Device-Lösungen
für Embedded PCs (ohne PCI oder PC104 Bus)
• Jederzeit störungsfreies Ankoppeln an den PROFIBUS
für Diagnose durch feste Installation am PROFIBUS und
Ankoppeln über USB im Wartungs- und Diagnosefall
• Einfache Installation und Inbetriebnahme durch Plug&Play
3
■ Anwendungsbereich
'36
)06
23&
3*23
66
*B,.B;;B
'30
• USB-Adapter zum Anschluss von PCs und SIMATIC PG/PC
an PROFIBUS DP oder MPI über USB V2.0
• Betrieb im erweiterten Temperaturbereich von -20 °C bis
+60 °C
• Aktive PROFIBUS-Terminierung zur Versorgung des
PROFIBUS-Netzes als Endteilnehmer eines Segmentes
• Stabile USB-Verbindung durch mechanische Verriegelung
des USB-Steckers am Gehäuse des CP 5711
• Kommunikationsdienste:
- PROFIBUS DP-Master Klasse 1 und 2 gemäß
IEC 61158/61784 mit Softwarepaket SOFTNET-PB DP
- PROFIBUS DP-Slave mit Softwarepaket SOFTNET-PB DPSlave
- PG/OP-Kommunikation mit Softwarepaket STEP 7 oder
STEP 5
- S7-Kommunikation mit Softwarepaket SOFTNET-PB S7
- Offene Kommunikation (SEND/RECEIVE auf Basis der FDLSchnittstelle) mit Softwarepaket SOFTNET-PB DP oder
SOFTNET-PB S7
• PROFIBUS-Anschluss mit bis zu 12 Mbit/s
• Einsetzbar mit:
- STEP 7, STEP 7-Micro/WIN, WinCC/WinCC Flexible, NCM
PC, SIMATIC PDM (für PG/OP-Kommunikation)
- SOFTNET-PB S7 (für S7-Kommunikation)
- SOFTNET-PB DP, SOFTNET-PB DP-Slave (für DP)
• Entsprechende OPC-Server und Projektierungstools sind
im Lieferumfang der jeweiligen Kommunikationssoftware enthalten
3/230
Siemens IK PI · 2012
Der CP 5711 ermöglicht den Anschluss von SIMATIC PG/PC
und PCs mit USB-Schnittstelle an PROFIBUS und an die mehrpunktfähige MPI-Schnittstelle der SIMATIC S7.
■ Aufbau
• USB V2.0-Anschluss
• Adapter mit 9-poliger Sub-D-Buchse für den Anschluss an
PROFIBUS
■ Funktion
Der CP 5711 ist eine USB V2.0-Adapter, die sowohl an einem
USB V2.0 Port (Bandbreite 480 Mbit/s als auch an einem USB
V1.1 Port (1,5 Mbit/s) betrieben werden kann. Er wird unter
verschiedenen Softwarepaketen betrieben und bietet dem
Anwender die Möglichkeit, Funktionen der Programmiergeräte
sowie PCs/OPs über PROFIBUS und die mehrpunktfähige
Schnittstelle MPI auszuführen.
Die Stromversorgung des CP 5711 erfolgt direkt aus der USBSchnittstelle des PC-Systems. Die aktive Energieversorgung
des PROFIBUS-Netzes erfolgt sowohl mit gestecktem als auch
bei gezogenem USB-Kabel über die externe Spannungsversorgung DC 24 V.
Optional für den Einsatz des CP 5711 in Schaltschränken oder
im Umfeld der SIMATIC S7-Steuerungen, steht ein Montageadapter (DIN Rail) zur Befestigung des CPs an die 35 mm-Hutschiene zur Verfügung.
Es kann nur ein CP je PG/PC/OP betrieben werden. Ebenso
kann nur ein Protokoll (PROFIBUS DP, S7-Kommunikation oder
FDL) pro CP genutzt werden.
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für PC-basierte Systeme
CP 5711
■ Funktion (Fortsetzung)
PC/IPC mit CP 5711
und SOFTNET
für PROFIBUS
3
PROFIBUS
S7-400 mit
CP 443-5
G_IK10_XX_50034
Folgende Softwarepakete unterstützen den CP 5711:
• STEP 7 ab V5.4 SP5;
Treiber für den CP 5711 sind im Lieferumfang von STEP 7
enthalten.
• SOFTNET-S7 ab V7.1;
Mit diesem Paket kann die S7-Programmierschnittstelle
genutzt werden.
• SOFTNET-DP ab V7.1;
Damit kann der CP 5711 als PROFIBUS DP Master Klasse 1
oder 2 eingesetzt werden.
• SOFTNET-DP-Slave ab V7.1;
Zur Nutzung des CP 5711 als PROFIBUS DP Slave
• STEP 7-Micro/WIN;
Treiber für den CP 5711 sind im Lieferumfang von STEP 7Micro/WIN enthalten.
• WinCC/WinCC Flexible;
Der CP 5711 kann als Hardwarebasis für das Projektierungswerkzeug für SIMATIC Operator Panels, Touch Panels und
Text Displays eingesetzt werden.
• NCM PC;
unter Windows XP Professional
• SIMATIC PDM;
Treiber für den CP 5711 sind im Lieferumfang von SIMATIC
PDM enthalten.
S7-300
mit CP 342-5
oder CP 343-5
Diagnose
Zur Diagnose stehen für den CP 5711 umfangreiche Diagnosetools zur Verfügung. Zur Unterstützung bietet die Baugruppe
zusätzlich eine umfangreiche LED-Diagnose. Über fünf LEDs
können Betriebs- und Signalzustände möglichst schnell erkannt
werden.
Projektierung
• Die Projektierung der Protokolle S7-Kommunikation und
Offene Kommunikation erfolgt in STEP 7 oder NCM PC.
Das Projektiertool NCM PC ist im Lieferumfang der Softwarepakete SOFTNET-PB S7 und SOFTNET-PB DP für PROFIBUS
enthalten.
■ Technische Daten
Bestell-Nr.
6GK1 571-1AA00
6GK1 571-1AM00
Produkttyp-Bezeichnung
CP 5711
CP 5711 MPI
9,6 kbit/s … 12 Mbit/s
9,6 kbit/s … 12 Mbit/s
Anzahl der elektrischen Anschlüsse
an der Schnittstelle 1
gemäß PROFIBUS
1
1
Anzahl der Schnittstellen
gemäß USB
1
1
Anzahl der elektrischen Anschlüsse
für Spannungsversorgung
1
1
9 polige Sub-D-Buchse (RS 485)
9 polige Sub-D-Buchse (RS 485)
2-poliger Klemmenblock
Standard-B Buchse mit mechanischer Verriegelung
2-poliger Klemmenblock
Standard-B Buchse mit mechanischer Verriegelung
Ja
Ja
Art der Spannung der
Versorgungsspannung
DC
DC
Art der Spannungsversorgung
optionale Fremdeinspeisung
Ja
Ja
Übertragungsrate
Übertragungsrate an der
Schnittstelle 1 gemäß PROFIBUS
Schnittstellen
Ausführung elektrischer Anschluss
• an der Schnittstelle 1
gemäß PROFIBUS
• für Spannungsversorgung
• der USB-Schnittstelle
Standard für Schnittstellen USB 2.0
Versorgungsspannung,
Stromaufnahme, Verlustleistung
Siemens IK PI · 2012
3/231
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für PC-basierte Systeme
CP 5711
■ Technische Daten (Fortsetzung)
Bestell-Nr.
6GK1 571-1AA00
6GK1 571-1AM00
Produkttyp-Bezeichnung
CP 5711
CP 5711 MPI
5V
24 V
18 V
30 V
Versorgung direkt aus USB soweit vom PC
ausreichend angeboten /
alternativ externe Versorgung möglich
5V
24 V
18 V
30 V
Versorgung direkt aus USB soweit vom PC
ausreichend angeboten /
alternativ externe Versorgung möglich
5%
5%
5%
5%
aufgenommener Strom
• aus USB
• aus externer Versorgungsspannung bei 24 V bei DC maximal
0,5 A
0,3 A
0,5 A
0,3 A
Verlustwirkleistung
2,5 W
2,5 W
0 … 60 °C
-40 … +60 °C
-40 … +60 °C
5 … 60 °C
-20 … +60 °C
-20 … +60 °C
relative Luftfeuchte bei 25 °C ohne
Kondensation während Betrieb
maximal
85 %
85 %
Schutzart IP
IP20
IP20
Baugruppenformat
USB V2.0 Adapter
USB V2.0 Adapter
Breite
Höhe
Tiefe
85 mm
137 mm
35 mm
85 mm
137 mm
35 mm
Nettogewicht
300 g
500 g
Art der Befestigung
35 mm DIN-Hutschienenmontage
Ja
Ja
Art der Befestigung
Montage auf DIN-Hutschiene mit optionaler
Hutschienenhalterung
Montage auf DIN-Hutschiene mit optionaler
Hutschienenhalterung
Anzahl baugleicher Steckkarten
steckbar je PC-Station
1
1
Anzahl der Baugruppen
Anmerkung
-
-
Software für offene Kommunikation
mittels SEND/RECEIVE erforderlich
Ja, SOFTNET-PB DP / SOFTNET-PB DP Slave /
SOFTNET-PB S7
Ja, SOFTNET-PB DP / SOFTNET-PB DP Slave /
SOFTNET-PB S7
Anzahl der möglichen Verbindungen für offene Kommunikation mittels SEND/RECEIVE maximal
50
50
Ja, SOFTNET-PB DP
Ja, SOFTNET-PB DP
Ja
Nein
Nein
Ja
Nein
Nein
Versorgungsspannung
• aus USB
• extern
- minimal
- maximal
• Anmerkung
3
relative symmetrische Toleranz
• bei 5 V bei DC
• bei 24 V bei DC
Zulässige
Umgebungsbedingungen
Umgebungstemperatur
• während Betrieb
• während Lagerung
• während Transport
Bauform, Maße und Gewichte
Produkteigenschaften,
-funktionen, -bestandteile
allgemein
Leistungsdaten
Leistungsdaten
offene Kommunikation
Leistungsdaten
PROFIBUS DP
Software für DP-Master Funktion
erforderlich
Dienst als DP-Master
• DPV0
• DPV1
• DPV2
3/232
Siemens IK PI · 2012
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für PC-basierte Systeme
CP 5711
■ Technische Daten (Fortsetzung)
Bestell-Nr.
6GK1 571-1AA00
6GK1 571-1AM00
Produkttyp-Bezeichnung
CP 5711
CP 5711 MPI
Anzahl der DP-Slaves am
DP-Master betreibbar
64
64
15 616 byte
15 616 byte
15 616 byte
15 616 byte
244 byte
244 byte
244 byte
244 byte
244 byte
244 byte
Ja, SOFTNET-PB DP Slave
Ja, SOFTNET-PB DP Slave
Ja
Nein
Ja
Nein
122 byte
122 byte
122 byte
122 byte
Software für S7-Kommunikation
erforderlich
Ja, SOFTNET-PB S7
Ja, SOFTNET-PB S7
Anzahl der möglichen Verbindungen für S7/PG-Kommunikation
maximal
Leistungsdaten
Multiprotokollbetrieb
Anzahl der projektierbaren
Verbindungen je PC-Station
8
8
207
207
NCM PC im Lieferumfang des erforderlichen
Software Produktes enthalten
NCM PC im Lieferumfang des erforderlichen
Software Produktes enthalten
Ja
Ja
Norm
• für EMV
• für Sicherheit von CSA und UL
• für Störaussendung
• für Störfestigkeit
2004/108/EG
CAN/CSA C22.2 & UL 60950-1
EN 61000-6-3, EN 61000-6-4
EN 61000-6-1, EN 61000-6-2
2004/108/EG
CAN/CSA C22.2 & UL 60950-1
EN 61000-6-3, EN 61000-6-4
EN 61000-6-1, EN 61000-6-2
Eignungsnachweis
• CE-Kennzeichnung
• C-Tick
Ja
Ja
Ja
Ja
optional: MPI-Kabel, Hutschienenhalterung
im Lieferumfang: MPI Kabel / optional: Hutschienenhalterung
Datenmenge
• des Adressbereiches der
Eingänge als DP-Master gesamt
• des Adressbereiches der
Ausgänge als DP-Master gesamt
• des Adressbereiches der
Eingänge je DP-Slave
• des Adressbereiches der
Ausgänge je DP-Slave
• des Adressbereiches der
Diagnosedaten je DP-Slave
Software für DP-Slave Funktion
erforderlich
Dienst als DP-Slave
• DPV0
• DPV1
Datenmenge
• des Adressbereiches der
Eingänge als DP-Slave gesamt
• des Adressbereiches der
Ausgänge als DP-Slave gesamt
3
Leistungsdaten
S7-Kommunikation
Produktfunktionen
Management, Konfiguration,
Projektierung
Projektierungssoftware erforderlich
Produktfunktionen Diagnose
Produktfunktion Port Diagnostics
Normen, Spezifikationen,
Zulassungen
Zubehör
Zubehör
Siemens IK PI · 2012
3/233
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für PC-basierte Systeme
CP 5711
■ Bestelldaten
3
Bestell-Nr.
Bestell-Nr.
Kommunikationsprozessor
CP 5711
SOFTNET-DP Edition 2008
(V7.1)
zum Anschluss eines PG oder
Notebook an PROFIBUS oder
MPI, unter 32 Bit in Verbindung
mit PROFIBUS SOFTNETSoftware oder STEP 7;
deutsch/englisch
• USB V2.0-Adapter
• USB V2.0- Adapter CP 5711 und
MPI-Kabel, 5 m
für Windows XP Professional
SP2/3; Windows 2003 Server R2,
SP2; Windows Vista Business/Ultimate SP1; Windows 2008 Server;
deutsch/englisch
• Single License für eine
Installation
Hutschienenhalterung
für CP 5711
6GK1 571-1AA00
6GK1 571-1AM00
6GK1 571-1AA00-0AH0
Einschub für CP 5711-Gehäuse;
mechanische Befestigung
an 35 mm-Hutschiene
Software für S7-Kommunikation,
inkl. FDL-Protokoll mit OPCServer und NCM-PC, RuntimeSoftware, Software und elektronisches Handbuch auf CD-ROM,
License Key auf USB-Stick,
Klasse A; für CP 5611 A2,
CP 5711, CP 5621;
6GK1 704-5CW08-1AA0
6GK1 704-5CW71-3AA0
6GK1 704-5CW00-3AL0
6GK1 704-5CW00-3AE1
6GK1 704-5SW08-1AA0
mit 180° Kabelabgang
6GK1 704-5DW08-1AA0
6GK1 704-5SW71-3AA0
6GK1 704-5SW00-3AL0
für ein Jahr, mit automatischer
Verlängerung;
Voraussetzung: Aktuelle Software-Version
PROFIBUS FastConnect
Busanschlussstecker
RS485 Plug 180
SOFTNET-PB DP V8.1
Siemens IK PI · 2012
für 32 Bit
Windows XP Professional SP2/3;
Windows 2003 Server R2, SP2;
Windows Vista Business/Ultimate
SP1; Windows 2008 Server;
deutsch/englisch
• Single License
für eine Installation
Upgrade
• Ab Edition 2006 auf
SOFTNET-DP Slave Edition 2008
oder V8.1
• Von V6.0, V6.1, V6.2 oder V6.3
auf SOFTNET-DP Slave Edition
2008 oder V8.1
Software für DP-Protokoll
(Master Klasse 1 und 2), inkl.
FDL-Protokoll mit OPC-Server
und NCM PC; Runtime-Software,
Software und elektronisches
Handbuch auf CD-ROM,
License Key auf USB-Stick; für
CP 5611 A2, CP 5711, CP 5621;
3/234
für 32/64 Bit:
Windows 7 Professional/Ultimate;
für 64 Bit:
Windows 2008 Server R2
deutsch/englisch
• Single License
für eine Installation
Software Update Service
6GK1 704-5CW00-3AE0
SOFTNET-PB DP
für 32/64 Bit:
Windows 7 Professional/Ultimate;
für 64 Bit:
Windows 2008 Server R2
deutsch/englisch
• Single License
für eine Installation
SOFTNET-PB DP-Slave V8.1
SOFTNET-DP Slave Edition
2008 (V7.1)
für ein Jahr,
mit automatischer Verlängerung;
Voraussetzung:
Aktuelle Software-Version
Upgrade
• Ab Edition 2006 auf
SOFTNET-S7 Edition 2008
oder V8.1
• Von V6.0, V6.1, V6.2 oder V6.3
auf SOFTNET-S7 Edition 2008
oder V8.1
6GK1 704-5DW00-3AE1
Software für DP-Slave, mit
DP-OPC-Server und NCM PC,
Single License für eine Installation, Runtime-Software, Software
und elektronisches Handbuch
auf CD-ROM, License Key auf
USB-Stick, Klasse A; für
CP 5611 A2, CP 5711, CP 5621;
SOFTNET-S7 Edition 2008
(V7.1)
Software Update Service
6GK1 704-5DW00-3AE0
SOFTNET-PB DP-Slave
SOFTNET-PB S7 V8.1
für 32 Bit
Windows XP Professional SP2/3;
Windows 2003 Server R2, SP2;
Windows Vista Business/Ultimate
SP1; Windows 2008 Server;
deutsch/englisch
• Single License
für eine Installation
6GK1 704-5DW00-3AL0
für ein Jahr,
mit automatischer Verlängerung;
Voraussetzung:
Aktuelle Software-Version
Upgrade
• Ab Edition 2006 auf
SOFTNET-DP Edition 2008
oder V8.1
• Von V6.0, V6.1, V6.2 oder V6.3
auf SOFTNET-DP Edition 2008
oder V8.1
SOFTNET-PB S7
für 32/64 Bit:
Windows 7 Professional/Ultimate;
für 64 Bit:
Windows 2008 Server R2
deutsch/englisch
• Single License
für eine Installation
Software Update Service
6GK1 704-5DW71-3AA0
6GK1 704-5SW00-3AE0
6GK1 704-5SW00-3AE1
6GK1 500-0FC10
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für PC-basierte Systeme
SOFTNET für PROFIBUS
■ Übersicht
■ Nutzen
PC/IPC mit
CP 5611 A2/
CP 5621/CP 5512
und SOFTNET für
PROFIBUS
• Höchste Transparenz aufgrund durchgängiger Kommunikation zu SIMATIC über PROFIBUS und OPC als Standardschnittstelle
• Kostengünstige Anbindung
- als PROFIBUS DP-Master Klasse 1 oder Master Klasse 2 mit
SOFTNET-PB DP
- als PROFIBUS DP-Slave mit SOFTNET-PB DP-Slave
- an S7-Kommunikation mit SOFTNET-PB S7
• Einfache und kostengünstige Inbetriebnahme durch einheitliche Vorgehensweise und Projektierungsfunktionalität bei
NCM PC und STEP 7
PROFIBUS
S7-1200 mit
CM 1243-5
'36
)06
23&
S7-400 mit
CP 443-5
3*23
66
*B,.B;;B
'30
S7-300 mit CP 342-5
oder CP 343-5
G_IK10_XX_50039
S5-115U bis S5-155U
mit CP 5431 FMS/DP
■ Anwendungsbereich
• Software zur Kopplung von PG/PC und Notebooks mit
Automatisierungssystemen
• Kommunikationsdienste:
- PROFIBUS DP-Master Klasse 1 und 2 mit azyklischen
Erweiterungen
- PROFIBUS DP-Slave
- PG/OP-Kommunikation
- S7-Kommunikation
- Offene Kommunikation (SEND/RECEIVE auf Basis der FDLSchnittstelle)
• Entsprechende OPC-Server sind im Lieferumfang der
jeweiligen Kommunikationssoftware enthalten
• Einsetzbar zusammen mit:
- CP 5512 (PC-Card, CardBus 32 Bit)
- CP 5611 A2 (PCI, 32 Bit)
- CP 5711 (USB V2.0)
- CP 5621 (PCIe x1)
- integrierten PROFIBUS-Schnittstellen der SIMATIC PGs/PCs
Mit SOFTNET für PROFIBUS können PCs mit Automatisierungssystemen, z. B. SIMATIC S7, über PROFIBUS gekoppelt
werden.
Als Anwenderschnittstellen stehen zur Verfügung:
• DP-Protokoll
• PG/OP-Kommunikation für SIMATIC S7
• S7-Kommunikation
• Offene Kommunikation (SEND/RECEIVE auf Basis der FDLSchnittstelle)
SOFTNET gibt es für folgende Anschaltungen:
• CP 5512 (PC-Card, CardBus 32 Bit)
• CP 5611 A2 (PCI, 32 Bit)
• CP 5711 (USB V2.0)
• CP 5621 (PCIe x1)
• Integrierte PROFIBUS-Schnittstellen der SIMATIC PGs/PCs
Unterstützte Betriebssysteme siehe Bestelldaten der SOFTNETSoftware.
Siemens IK PI · 2012
3/235
3
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für PC-basierte Systeme
SOFTNET für PROFIBUS
Bei der S7-Kommunikation stehen folgende Dienste zur Verfügung:
■ Funktion
Software für DP-Protokoll (SOFTNET-PB DP)
DP-Master Klasse 1
3
SOFTNET-PB DP bietet zusammen mit dem CP 5512,
CP 5611 A2 oder CP 5621 die DP-Master Klasse 1-Funktionalität. In einem festgelegten, immer wiederkehrenden Nachrichtenzyklus tauscht die zentrale Steuerung Informationen mit den
DP-Slaves (z. B. ET 200S) aus. Die DP-Programmierschnittstelle
(DPLib.DLL) stellt dem PC-Programmierer Funktionsaufrufe
für den Datenaustausch zur Verfügung. Zusätzlich bietet die
DP-Schnittstelle die Funktionen SYNC und FREEZE sowie Aktivieren und Deaktivieren von Slaves.
Die DP-Funktionserweiterungen bzgl. Master Klasse 1 ermöglichen es, parallel zum zyklischen Datenverkehr auch azyklischen
Read- und Write-Funktionen (DS_READ, DS_WRITE) sowie die
Alarmquittierung (ALARM_ACK) durchzuführen. Die azyklisch
zu übertragenden Daten (z. B. Parametrierdaten) werden im
Vergleich zu den zyklischen Messwerten nur sehr selten geändert und werden mit niedriger Priorität parallel zum schnellen
zyklischen Nutzdatentransfer übertragen. Die Alarmquittierung
beim Master sorgt für eine gesicherte Übertragung der Alarme
von DP-Slaves (DS_READ, DS_WRITE,
DS_DATA_TRANSPORT).
DP-Master Klasse 2
Neben den DP-Master Klasse 1-Diensten bietet SOFTNETPB DP auch DP-Master Klasse 2-Dienste. Bei der Inbetriebnahme, zur Konfiguration des DP-Systems oder zur Anlagenbedienung im laufenden Betrieb (Diagnose) werden Geräte dieses
Typs eingesetzt (Programmier-, Projektierungs- oder Bediengeräte). Die DP-Programmierschnittstelle stellt folgende Dienste
zur Verfügung: Master-Diagnose, Slavediagnose, Eingänge/
Ausgänge eines Slaves lesen, Konfigurationsdaten lesen und
Slaveadresse ändern. Die erweiterten DP-Funktionen umfassen
auch hier den azyklischen Zugriff auf die Parameter und Messwerte eines Slaves (z. B. Feldgeräte der Prozessautomatisierung, intelligente Bedien- und Beobachtungsgeräte). Diese Art
von Slaves müssen während des Anlaufs und des laufenden
Betriebs mit umfangreichen Parameterdaten versorgt werden
(DS_READ, DS_WRITE, DS_DATA_TRANSPORT).
DP-Slave (SOFTNET-PB DP-Slave)
Ein DP-Slave ist ein Peripheriegerät, das Eingangsinformationen
einliest und Ausgangsinformationen an die Peripherie abgibt.
Die Menge der Eingangs- und Ausgangsinformationen wird von
der Anwender-Applikation festgelegt und kann maximal je
122 Bytes betragen. Für die Slave-Schnittstelle ist eine einfache
Beispiel GSD-Datei vorhanden, die der Anwender an seine
Slave-Applikation anpassen kann. Mit dieser GSD-Datei ist eine
Projektierung in jedem Projektierungswerkzeug möglich, das die
PROFIBUS DP-Spezifikation IEC 61158/EN 50170 erfüllt, z. B.
STEP 7 oder NCM PC.
Software für PG/OP-Kommunikation
Für den CP 5512, CP 5611 A2, CP 5711 und CP 5621 sind keine
gesonderten PG-Pakete erforderlich, da die Treiber im Lieferumfang von STEP 7 enthalten sind.
Software für S7-Kommunikation (SOFTNET-PB S7)
SIMATIC S7-Systemkomponenten kommunizieren untereinander
über S7-Kommunikation. Die S7-Programmierschnittstelle
ermöglicht PG/PC-Anwenderprogrammen den Zugang zu
SIMATIC S7-Systemkomponenten. Damit kann einfach und
flexibel auf die Daten der SIMATIC S7 zugegriffen werden.
3/236
Siemens IK PI · 2012
Administrative Dienste
• Verbindungsmanagement
• Mini-Datenbank
• Trace
Datentransferdienste
• Variablen lesen/schreiben
• BSEND/BRECEIVE (bis 64 Kbyte pro Auftrag)
Software für offene Kommunikation
(SEND/RECEIVE auf Basis der FDL-Schnittstelle)
Diese Schnittstelle auf Basis der Schicht 2 wird für die Kommunikation zwischen
• PG/PC und SIMATIC S5
• PG/PC und SIMATIC S7
• PG/PC und PG/PC
eingesetzt.
SEND/RECEIVE bietet folgende Dienste an:
• Managementdienste
• Verbindungsaufbaudienste
• Datentransferdienste
Diese Schnittstelle ist in SOFTNET-PB DP und SOFTNET-PB S7
enthalten. Eine Projektierung dafür ist nicht erforderlich.
Anwenderschnittstellen
OPC-Schnittstelle
Als Standard-Programmierschnittstelle für die Protokolle
PROFIBUS DP, offene Kommunikation und S7-Kommunikation
kann der im jeweiligen Softwarepaket enthaltene OPC-Server
genutzt werden, um Applikationen der Automatisierungstechnik
an OPC-fähige Windows-Anwendungen (Office, HMI-Systeme
etc.) anzubinden.
Arbeitsweise
Bei SOFTNET wird der komplette Protokollstack im PC abgewickelt.
Durch diese Architektur ist im Gegensatz zu CP 5613- oder
CP 5614-Produkten die Leistungsfähigkeit der SOFTNET-Pakete
von dem Ausbau bzw. der Auslastung des eingesetzten PCs
abhängig.
Projektierung
• Die Projektierung der Protokolle S7-Kommunikation, offene
Kommunikation und DP-Protokoll erfolgt in STEP 7/NCM PC
ab V5.1 + SP2.
• Das Projektierungstool NCM PC ist im Lieferumfang der
PROFIBUS Softwarepakete enthalten.
■ Technische Daten
Leistungsdaten
CP 5512/CP 5611
A2/CP 5621/CP 5711
Monoprotokollbetrieb
Anzahl anschließbarer DP-Slaves
max. 60
Anzahl parallel ausstehender
FDL-Aufträge
max. 50
Anzahl von PG/OP- und
S7-Verbindungen
• DP-Master
• DP-Slave
max. 8
DP-V0, DP-V1 mit SOFTNET-PB DP
DP-V0, DP-V1 mit SOFTNET-PB DP
Slave
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für PC-basierte Systeme
SOFTNET für PROFIBUS
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
Bestell-Nr.
SOFTNET-PB S7
SOFTNET-DP Edition 2008 (V7.1)
Software für S7- Kommunikation,
inkl. FDL-Protokoll mit OPC-Server
und NCM-PC, Runtime-Software,
Software und elektronisches
Handbuch auf CD-ROM, License
Key auf USB-Stick, Klasse A; für
CP 5611 A2, CP 5711, CP 5621;
für Windows XP Professional
SP2/3; Windows 2003 Server R2,
SP2; Windows Vista Business/Ultimate SP1; Windows 2008 Server;
deutsch/englisch
• Single License
für eine Installation
SOFTNET-PB S7 V8.1
Software Update Service
für 32/64 Bit:
Windows 7 Professional/Ultimate;
für 64 Bit:
Windows 2008 Server R2
deutsch/englisch
• Single License
für eine Installation
für ein Jahr,
mit automatischer Verlängerung;
Voraussetzung:
Aktuelle Software-Version
6GK1 704-5CW08-1AA0
SOFTNET-S7 Edition 2008 (V7.1)
für 32 Bit Windows XP Professional
SP2/3; Windows 2003 Server R2,
SP2; Windows Vista Business/Ultimate SP1; Windows 2008 Server;
deutsch/englisch
• Single License für eine
Installation
Software Update Service
6GK1 704-5CW71-3AA0
6GK1 704-5CW00-3AL0
3
6GK1 704-5DW00-3AE0
6GK1 704-5DW00-3AE1
Software für DP-Slave, mit
DP-OPC-Server und NCM PC,
Single License für eine Installation,
Runtime-Software, Software und
elektronisches Handbuch auf
CD-ROM, License Key auf
USB-Stick, Klasse A; für
CP 5611 A2, CP 5711, CP 5621;
SOFTNET-PB DP Slave V8.1
6GK1 704-5CW00-3AE0
6GK1 704-5CW00-3AE1
SOFTNET-PB DP
für 32/64 Bit:
Windows 7 Professional/Ultimate;
für 64 Bit:
Windows 2008 Server R2
deutsch/englisch
• Single License
für eine Installation
6GK1 704-5SW08-1AA0
SOFTNET-DP Slave Edition 2008
(V7.1)
Software für DP-Protokoll (Master
Klasse 1 und 2), inkl. FDL-Protokoll
mit OPC-Server und NCM PC;
Runtime-Software, Software und
elektronisches Handbuch auf CDROM, License Key auf USB-Stick;
für CP 5611 A2, CP 5711,
CP 5621;
für 32 Bit Windows XP Professional
SP2/3; Windows 2003 Server R2,
SP2; Windows Vista Business/Ultimate SP1; Windows 2008 Server;
deutsch/englisch
• Single License
für eine Installation
SOFTNET-PB DP V8.1
für 32/64 Bit:
Windows 7 Professional/Ultimate;
für 64 Bit:
Windows 2008 Server R2
deutsch/englisch
• Single License
für eine Installation
6GK1 704-5DW00-3AL0
SOFTNET-PB DP-Slave
für ein Jahr,
mit automatischer Verlängerung;
Voraussetzung:
Aktuelle Software-Version
Upgrade
• Ab Edition 2006 auf SOFTNET-S7
Edition 2008 oder V8.1
• Von V6.0, V6.1, V6.2 oder V6.3
auf SOFTNET-S7 Edition 2008
oder V8.1
Upgrade
• Ab Edition 2006 auf SOFTNET-DP
Edition 2008 oder V8.1
• Von V6.0, V6.1, V6.2 oder V6.3
auf SOFTNET-DP Edition 2008
oder V8.1
6GK1 704-5DW71-3AA0
Software Update Service
6GK1 704-5SW71-3AA0
6GK1 704-5SW00-3AL0
für ein Jahr,
mit automatischer Verlängerung;
Voraussetzung: *
Aktuelle Software-Version
6GK1 704-5DW08-1AA0
Upgrade
• Ab Edition 2006 auf SOFTNET-DP
Slave Edition 2008 oder V8.1
• Von V6.0, V6.1, V6.2 oder V6.3
auf SOFTNET-DP Slave Edition
2008 oder V8.1
6GK1 704-5SW00-3AE0
6GK1 704-5SW00-3AE1
Siemens IK PI · 2012
3/237
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für PC-basierte Systeme
OPC-Server für PROFIBUS
■ Übersicht
• Standardisierte, offene und herstellerunabhängige Schnittstelle
• Anbindung von OPC-fähigen Windows-Applikationen an die
DP-, FMS-, S7-Kommunikation und offene Kommunikation
(SEND/RECEIVE) auf Basis der FDL-Schnittstelle
• OPC-Scout mit Browserfunktionalität als OPC-Client und
OCX-Data-Control/.NET Data Control für einfache OPC-ClientErstellung
• Entsprechende OPC-Server sind im Lieferumfang der jeweiligen Kommunikationssoftware enthalten
PC/Windows PC
3
SIMATIC NET
OPC-Scout
WinCC
OPC-Client
Microsoft Office
OPC-Client
OPC XML
Webclient
OPC UA
COM/DCOM
DP OPC-Server
FMS OPC-Server
S7 OPC-Server
Internet
Intranet
S/R OPC-Server
PN IO OPC-Server
SNMP
OPC-Server
OPC XML DA
als Webservice
DP-Protokoll
FMS-Protokoll
S7-Kommunikation
Offene
Kommunikation
(SEND/RECEIVE)
PROFINET
SNMP
PROFINET
Industrial Ethernet
S7-1200
SIMATIC S7-1200
PC
S7-400
S7-300
ET 200pro
SIMATIC S5
(nur SEND/RECEIVE)
PC
PROFIBUS
Systemintegration mit OPC-Server
■ Nutzen
• Einfacher Einsatz unterschiedlicher Netze und Protokolle
durch einheitliche Schnittstelle
• Reduzierter Ausbildungs- und Einarbeitungsaufwand
• Einfache Einbindung in Systemumgebung und Office-Anwendungen über C++, Visual Basic- und .NET-Schnittstellen
• Kurze Erstellungszeiten für Applikationen
• Einfache Handhabung und kostengünstig, da die entsprechenden OPC-Server im Lieferumfang der jeweiligen Kommunikationssoftware enthalten sind
3/238
Siemens IK PI · 2012
G_IK10_XX 50700
SIMATIC S5
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für PC-basierte Systeme
OPC-Server für PROFIBUS
■ Anwendungsbereich
OPC (Openness, Productivity & Collaboration) ist als Erweiterung der Kommunikationsschnittstelle COM (Component Object
Model) und DCOM (Distributed COM) für die Anwendersoftware
im Einsatz.
Grundprinzip von OPC ist, dass OPC-Client-Anwendungen
auf einer standardisierten/offenen und damit herstellerunabhängigen Schnittstelle mit dem OPC-Server kommunizieren.
Anbindung an bereits am Markt verfügbare OPC-fähige
Windows-Anwendungen (Microsoft-Office oder HMI-Systeme)
ist möglich.
Es stehen für PROFIBUS folgende Komunikationszugänge über
OPC zur Verfügung:
• DP-Kommunikation für PROFIBUS DP
• DP-V0 Master Klasse 1 und Master Klasse 2
DP-V1 Master Klasse 1 und Master Klasse 2
PROFIdrive V3-Schnittstelle für Profilserver
• FMS-Kommunikation für PROFIBUS FMS
• S7-Kommunikation
• Offene Kommunikation (SEND/RECEIVE) auf Basis der FDLSchnittstelle
■ Funktion
• Offene Standardisierung der Adressierung über logische
Namen für Objekte aus einer Automatisierungskomponente
oder einem Automatisierungssystem
• Unterstützung der Symbolik aus STEP 7
• Effizienter Datenaustausch von einer Prozesskomponente zu
einer weiterverarbeitenden Applikation
• Gleichzeitige Nutzung mehrerer Server durch eine ClientApplikation
• Gleichzeitige Lauffähigkeit mehrerer Clients auf einem OPCServer
• Parallelbetrieb der Kommunikationsprotokolle möglich
• Schnittstellen
- "Custom Interface" für performante C++/.NET-Anwendungen
- "Automation Interface" für leicht erstellbare Visual Basicoder vergleichbare Anwendungen
- OCX Data Control oder .NET Data Control zur einfachen
Anbindung an COM/DCOM unterstützende WindowsAnwendungen
- XML-DA-Interface;
Damit wird ein Datenzugriff auf S7-CPUs über das Internet
möglich.
Projektierung
Die komplette Projektierung der Kommunikationsparameter
erfolgt mit den Werkzeugen der Projektierungssoftware
(Konfigurationskonsole, SIMATIC NCM PC oder STEP 7 ab
V5.1 + SP2)
Die OPC-Server bieten:
• Data Access-Schnittstelle 2.05
• Alarm&Event-Schnittstelle 1.1
• OPC XML-DA-Schnittstelle 1.0
• Durchgängigkeit zwischen Automatisierungsprodukten verschiedener Hersteller
• Gleiche und einfach zu bedienende Anwenderschnittstelle für
unterschiedliche Komponenten
• Erreichbarkeit von jedem Rechner im LAN aus
• Performanten Datenzugriff über das Custom Interface
(C++, .NET)
• Easy to use über das "Automation Interface" (VB, .NET) oder
das mitgelieferte OCX Data Control oder .NET Data Control
• Gruppierung von Variablen (Items); dadurch können eine
große Anzahl von Daten in kurzer Zeit verarbeitet werden
• Der Einsatz anderer Compiler kann über den OPC-Server
realisiert werden, jedoch muss der Compiler die COM-Schnittstelle (Mikrosoft-Komponenten-Modell) unterstützen
Siemens IK PI · 2012
3/239
3
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für PC-basierte Systeme
OPC-Server für PROFIBUS
■ Funktion (Fortsetzung)
Server A
Server B
Server C
PN
OPC-Server
S7
OPC-Server
FMS
OPC-Server
DP
OPC-Server
XY
OPC-Server
Vergleich der konventionellen Client/Server-Architektur mit einer OPC-Architektur
■ Technische Daten
Programmierung
• synchrones und asynchrones
Lesen und Schreiben von
Variablen
• Beobachten von Variablen
durch den OPC-Server
mit Meldung an den Client bei
Änderung
• Verwendung von Mengenoperationen;
daher kann eine große Anzahl
an Daten in einer kurzen Zeit
verarbeitet werden
Schnittstellen
• Custom Interface (C++, .NET);
daher ist OPC performant
• Automation Interface
(VB, Excel, Access, Delphi, ...);
daher einfach zu nutzen
• Grafiken mit OCX oder .NET
Data Control;
daher kann konfiguriert anstelle
von programmiert werden
• OPC XML-Interface
für Data Access
Protokolle
• S7-Kommunikation
• Offene Kommunikation
(SEND/RECEIVE)
• PROFIBUS DP
• PROFIBUS FMS
3/240
Siemens IK PI · 2012
Produktvarianten
enthält OPC-Server für:
HARDNET-PB DP
PROFIBUS DP, XML-DA
HARDNET-PB S7
S7-Kommunikation, XML-DA
FMS-5613
FMS-Kommunikation, XML-DA
SOFTNET-PB S7
S7-Kommunikation, XML-DA
SOFTNET-PB DP
PROFIBUS DP, XML-DA
SOFTNET-PB DP Slave
PROFIBUS DP Slave, XML-DA
CP 5603/CP 5613 A2/CP 5623/
CP 5614 A2 und CP 5624
mit DP-Base Software
Offene Kommunikation (FDL)
PROFIBUS DP Master,
Zugang zu DP-Slave
des CP 5614 A2/CP 5624,
XML-DA
G_IK10_XX_50042
3
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für PC-basierte Systeme
S7 OPC Redundancy für PROFIBUS
■ Übersicht
■ Aufbau
OPC (Openness, Productivity & Collaboration) ist eine standardisierte, offene und herstellerunabhängige Schnittstelle, die in
der Automatisierungstechnik weit verbreitet ist. OPC UA (Unified
Architecture) ist das Ergebnis der konsequenten Weiterentwicklung dieses Standards, der zusätzliche Funktionen wie z. B.
Security oder Redundanz bietet.
S7 OPC Redundancy ist ein Softwareprodukt nach dem
OPC UA-Standard, welches den redundanten Aufbau von
OPC UA-Servern zur SIMATIC S7 ermöglicht. Durch die redundante Nutzung von OPC UA-Servern wird die Verfügbarkeit von
Automatisierungsdaten für Bedien- und Beobachtungssysteme
sichergestellt. Es ist weder eine zusätzliche Verkabelung für
die Synchronisation der redundanten OPC UA-Server, noch ein
zusätzlicher Programmieraufwand im PC erforderlich.
Die Synchronisierung der OPC UA-Server erfolgt über hochperformante Industrial Ethernet-Netzwerkzugänge mit 10/100
und 1000 Mbit/s. S7 OPC Redundancy stellt eine durchgängige
Kundenlösung für alle SIMATIC NET S7 SOFTNET- und
HARDNET-Softwareprodukte in der Automatisierungswelt dar.
Bedienen und
Beobachten
Industrial Ethernet
S7 OPC Redundancy
3
S7 OPC Redundancy
OPC UA
Synchronisation
Station A
Station B
■ Nutzen
Industrial Ethernet
PROFIBUS
G_IK10_XX_10295
• Erhöhte Anlagenverfügbarkeit durch redundante OPC UAServer, die den Anlagenzugriff für Bedien- und Beobachtungssysteme sicherstellen
• Sichert Investitionen durch die Verwendung bestehender
Applikationen (OPC-Clients) und flexible Einsatzmöglichkeiten, unabhängig von der eingesetzten SIMATIC S7-Steuerung
• Bessere Ausnutzung von IT-Ressourcen durch gleichmäßige
Verteilung der OPC-Clients auf die redundanten OPC-Server
• Einfache und kostengünstige Inbetriebnahme durch einheitliche Vorgehensweise und Projektierungsfunktionalität bei
NCM PC und STEP 7
■ Anwendungsbereich
Die redundante OPC UA-Serversoftware ermöglicht den redundanten Aufbau von SIMATIC NET OPC UA-Servern. Ein Ausfall
eines OPC UA-Servers, beispielsweise durch Strom- oder
Systemausfall, führt unmittelbar zur Nutzung des anderen
OPC UA-Servers und zur Fortsetzung der bestehenden
OPC UA-Clientverbindung. Dadurch wird eine erhöhte Verfügbarkeit von Automatisierungsdaten für Bedien- und Beobachtungssysteme sichergestellt.
Redundante Nutzung von OPC-Servern
Ein redundantes OPC UA-Serversystem besteht aus:
Server PC
mit
• Betriebssystem für Windows Server
• Software SOFTNET-PB S7 oder HARDNET-PB S7 mit OPC UAServer als Basis
• Software S7 OPC Redundancy
Maximal zwei OPC UA-Server sind redundant betreibbar.
Client PC (HMI)
• Software für OPC-Clients, die OPC UA (inkl. Reconnect-Funktionalitäten gemäß OPC UA-Spezifikation) unterstützt
Die Projektierung der Kommunikationsparameter erfolgt mit
STEP 7 oder SIMATIC NET NCM PC. Das Projektierungstool
NCM PC ist im Lieferumfang der SIMATIC NET PC-Produkte enthalten.
Siemens IK PI · 2012
3/241
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Kommunikation für PC-basierte Systeme
S7 OPC Redundancy für PROFIBUS
■ Funktion
■ Bestelldaten
S7 OPC Redundancy ermöglicht den Aufbau von redundanten
OPC UA-Servern und stellt somit den Anlagenzugriff für die
Bedien- und Beobachtungssysteme sicher.
Dabei wird über das Softwarepaket S7 OPC Redundancy
unter anderem der Informationsabgleich/die Synchronisierung
zwischen zwei SIMATIC NET S7 OPC-Servern sichergestellt.
Für die OPC Client-Anwendung geschieht dies transparent,
sodass im Fehlerfall der redundante OPC-Server die Aufgaben
vom ausgefallenen OPC-Serversystem übernimmt.
3
Der Datenaustausch zwischen den OPC-Clients und den
OPC-Servern erfolgt über die standardisierte OPC UA-Kommunikation. Die Kommunikation zur SIMATIC S7-Steuerung
erfolgt über das S7-Protokoll. Dies stellen die Softwareprodukte
SIMATIC NET SOFTNET- oder HARDNET-S7 für PROFIBUS
sicher, welche als Basis für SIMATIC NET IE S7 OPC Redundancy notwendig sind.
Das Softwarepaket S7 OPC Redundancy unterstützt:
• Hohe Verfügbarkeit;
Ein Ausfall eines OPC UA-Servers führt unmittelbar zur Nutzung des anderen OPC UA-Servers und zur Fortsetzung der
bestehenden OPC UA-Clientverbindung. Basis dafür ist die
OPC UA-Synchronisation, welche den Abgleich der notwendigen Clientinformationen sicherstellt.
• Lastausgleich;
Gleichmäßige Verteilung von OPC-Clients auf die verfügbaren
OPC-Server
Projektierung
Die komplette Projektierung erfolgt in STEP 7 oder SIMATIC
NCM PC ab V5.5 SP1. Das Projektierungstool NCM PC ist in den
entsprechenden Paketen im Lieferumfang enthalten.
3/242
Siemens IK PI · 2012
Bestell-Nr.
S7 OPC Redundancy
Software für redundante
OPC-Server, Runtime-Software,
Software und elektronisches
Handbuch auf CD-ROM,
License Key auf USB-Stick,
Klasse A
S7 OPC Redundancy V8.1
für PROFIBUS
für 64 Bit Windows 2008 Server R2;
deutsch/englisch
• Single License
für eine Installation
Software Update Service
für ein Jahr,
mit automatischer Verlängerung;
Voraussetzung:
Aktuelle Software-Version
6GK1 706-5CW08-1AA0
6GK1 706-5CW00-3AL0
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Anschlussmöglichkeiten für SIMATIC HMI
Systemkopplungen mit WinCC flexible
■ Übersicht
Die SIMATIC Basic Panel, Touch Panels (TP), Operator Panels
(OP), Mobile Panel, Multifunktionale Plattformen (MP)1) sowie
das SIMATIC HMI-Softwarepaket für PC WinCC flexible Runtime
bieten B+B-Funktionalität in Verbindung mit:
• SIMATIC S7
• SIMATIC S5
• SIMATIC 505
• SIMOTION
• SINUMERIK 2)
• Steuerungen anderer Hersteller:
- Allen Bradley - Protokolle DF1, DH485 und Ethernet IP
- GE Fanuc - Protokoll SNP/SNPX
- LG GLOFA GM - Protokoll Dedicated
- Mitsubishi - Protokolle FX und MP 4
- Modicon - Protokolle Modbus RTU und TCP/IP
- Omron I - Protokoll Link/MultiLink
- Telemecanique - Protokoll UNI-TELWAY
Weitergehende Informationen finden Sie im Benutzerhandbuch
WinCC flexible, im Handbuch "Kommunikation Windowsbasierte
Systeme" und in der Online-Hilfe von WinCC flexible.
1)
2)
Im nachfolgenden Text wird der Einfachheit halber immer SIMATIC
TP/OP/MP verwendet. Dieses stellt keine Einschränkung dar; die
Aussagen gelten für alle oben aufgeführten Systeme. Sofern es
Einschränkungen gibt, wird darauf im Text explizit hingewiesen.
Unter WinCC flexible erforderlich: "SINUMERIK HMI copy licence
WinCC flexible CE" sowie "SINUMERIK HMI copy licence OA".
Für die Projektierung wird außerdem "SINUMERIK HMI engineering
package WinCC flexible" benötigt.
Erweiterte Funktionalität mit WinCC flexible
Mit WinCC flexible wird für Multi Panel und WinCC flexible
Runtime eine OPC-Kommunikation und für alle Panels mit
integrierter Ethernet-Schnittstelle eine HTTP-Kommunikation
angeboten. Sowohl OPC- als auch HTTP-Kommunikation können parallel zu den Prozesskopplungen zu SIMATIC S7/S5/505
bzw. den Steuerungen anderer Hersteller genutzt werden.
OPC Data Access (nur bei MP 277, MP 377,
WinCC flexible Runtime)
OPC Data Access ist ein offener Standard für den Austausch
von Variablen, lokal oder remote, zwischen verschiedenen
Applikationen über Industrial Ethernet. In der ursprünglichen
Ausprägung basiert OPC auf Microsoft COM/DCOM und setzt
damit Client- und Serverseitig ein Microsoft Windows-Betriebssystem für PC voraus (nicht Windows CE). Als OPC XML basiert
die Kommunikation auf dem Internetstandard SOAP/XML und
ist damit für Embedded-Systeme mit Windows CE geeignet.
Erforderliche Optionen: WinCC flexible /OPC-Server
HTTP-Kommunikation für den Variablenaustausch zwischen
SIMATIC HMI-Systemen
(nur TP 177B DP/PN, OP 177B DP/PN, Mobile Panel 177 PN,
TP 277, OP 277, Mobile Panel 277, Mobile Panel 277 IWLAN,
MP 277, MP 377, WinCC flexible Runtime)
Die Kommunikation auf der Basis von HTTP-Telegrammen ermöglicht den Austausch von Variablen zwischen SIMATIC HMISystemen.
Erforderliche Optionen: WinCC flexible /[email protected] Access
Hinweis
Kopplungsmöglichkeiten der HMI-Geräte: siehe Beschreibung der einzelnen Geräte.
Kommunikationsstandard
SIMATIC HMI
Ausprägung
TP 177B DP/PN
OP 177B DP/PN
Mobile Panel 177
PN
MP 177
TP 277
OP 277
Mobile Panel
2776)
Mobile Panel 277
IWLAN
MP277
MP 377
WinCC flexible
Runtime
Anschluss über
OPC Data Access V2.05a + OPC Data Access XML V1.00
OPC Client
(COM/DCOM)
–
–
–
•
Industrial Ethernet
(s. Katalog IK PI)
OPC Server
(COM/DCOM)
–
–
–
• 1)
Industrial Ethernet
(s. Katalog IK PI)
OPC XML Client
(SOAP/XML)
–
–
–
• 2)
Industrial Ethernet
(s. Katalog IK PI)
OPC XML Server
(SOAP/XML)
–
–
• 3)
–
Industrial Ethernet
(s. Katalog IK PI)
HTTP-Kommunikation für den Variablenaustausch zwischen SIMATIC HMI-Systemen
HTTP Client
• 4)
• 4)
• 4)
• 5)
Industrial Ethernet
(s. Katalog IK PI)
HTTP Server
• 4)
• 4)
• 4)
• 5)
Industrial Ethernet
(s. Katalog IK PI)
• Systemkopplung möglich
– Systemkopplung nicht möglich
1)
2)
3)
4)
5)
6)
Option WinCC flexible /OPC-Server for WinCC flexible Runtime erforderlich
Nur über DCOM/XML-Gateway im Lieferumfang WinCC flexible
für den Zugriff auf die OPC XML Server von MP 277, MP 377, MP 370
Option WinCC flexible /OPC-Server for SIMATIC Multi Panel erforderlich
Option WinCC flexible /[email protected] for SIMATIC Panel erforderlich
Option WinCC flexible /[email protected] for WinCC flexible Runtime erforderlich
abhängig von der verwendeten Anschlussbox
Siemens IK PI · 2012
3/243
3
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Anschlussmöglichkeiten für SIMATIC HMI
SIMATIC S7
■ Übersicht
3
Hinsichtlich der Kopplung von SIMATIC HMI Panel und
SIMATIC WinCC flexible Runtime an SIMATIC S7 sind zu unterscheiden:
• PPI-Kopplung:
Kopplung von SIMATIC HMI Panel an SIMATIC S7-200 über
PPI. Die Kommunikation läuft unter Nutzung des PPI-Protokolls; ein Standard-FB wie bei SIMATIC S5 ist nicht erforderlich.
• MPI-Kopplung:
Kopplung von SIMATIC HMI Panel an SIMATIC S7 über die
integrierte PPI-Schnittstelle bei S7-200 bzw. MPI-Schnittstelle
bei S7-300/-400 oder alternativ über die MPI-Schnittstelle
einer separaten Schnittstellenbaugruppe und den Rückwandbus zur SIMATIC S7-CPU. Die Kommunikation läuft unter
Nutzung des MPI-Protokolls (PG/OP-Kommunikation);
ein Standard-FB wie bei SIMATIC S5 ist nicht erforderlich.
• PROFIBUS-Kopplung:
Kopplung von SIMATIC HMI Panel an SIMATIC S7 über die
integrierte PROFIBUS-Schnittstelle der CPU oder alternativ
über die PROFIBUS-Schnittstelle einer separaten Schnittstellenbaugruppe und den Rückwandbus zur SIMATIC S7-CPU.
Die Kommunikation läuft unter Nutzung des MPI-Protokolls
(PG/OP-Kommunikation); ein Standard-FB wie bei
SIMATIC S5 ist nicht erforderlich.
• PROFINET-Kopplung:
Kopplung von SIMATIC HMI Panel an SIMATIC S7 über die
integrierte PROFINET-Schnittstelle der CPU oder alternativ
über die Industrial Ethernet-Schnittstelle einer separaten
Schnittstellenbaugruppe und den Rückwandbus zur
SIMATIC S7-CPU. Die Kommunikation läuft unter Nutzung
des MPI-Protokolls (PG/OP-Kommunikation); ein Standard-FB
wie bei SIMATIC S5 ist nicht erforderlich.
Die maximal mögliche Anzahl S7-Verbindungen einer CPU ist
abhängig von deren Leistung (siehe Katalog ST 70); aus Sicht
der SIMATIC HMI Panel gelten die folgenden Einschränkungen:
• OP 73micro, TP 177micro: 1 Verbindung
• OP 73: max. 2 Verbindungen
• OP 77A, TP 177A, Basic Panel, OP 77B, TP177B, OP 177B,
Mobile Panel 177: max. 4 Verbindungen
• TP 277, OP 277; Mobile Panel 277, MP 177, MP 277, MP 377:
max. 6 Verbindungen
• PC mit WinCC flexible Runtime: max. 8 Verbindungen
3/244
Siemens IK PI · 2012
PPI-Kopplung
Bei der PPI-Kopplung handelt es sich vom Konzept her um
eine Punkt-zu-Punkt-Verbindung eines SIMATIC HMI Panel
(PPI-Master) bzw. alternativ eines PG (PPI-Master) mit
einer S7-200 (PPI-Slave).
MPI-Kopplung/PROFIBUS-Kopplung/Industrial EthernetKopplung
Genutzt werden die mehrpunktfähigen Kommunikations-Schnittstellen von SIMATIC HMI Panel und SIMATIC S7. Möglich sind:
• die Kopplung eines oder mehrerer SIMATIC HMI Panel
(MPI-Master) an eine oder mehrere S7-1200/300/400 bzw.
WinAC (MPI-Master)
(mögliche Netztopologie: MPI/PROFIBUS/Industrial
Ethernet)
• die Kopplung eines oder mehrerer SIMATIC HMI Panel
(MPI-Master) an eine oder mehrere S7-200 (MPI-Slave) 1)
(mögliche Netztopologie: PPI/MPI/PROFIBUS)
Im Unterschied zu den PPI-Verbindungen handelt es sich bei
den MPI-Verbindungen um statische Verbindungen, die im
Hochlauf eingerichtet und anschließend überwacht werden.
Neben der ursprünglichen Form einer Master-Master-Beziehung
gibt es mittlerweile auch eine Master-Slave-Beziehung, wodurch
eine Integration der S7-200 (außer CPU 212) ermöglicht wird. 1)
Grundsätzlich ist diese Art des Informationsaustausches
zwischen SIMATIC HMI Panel und SIMATIC S7 unabhängig
von dem verwendeten Netzwerk, PPI, MPI, PROFIBUS bzw.
Industrial Ethernet: Die SIMATIC HMI Panel sind S7-Client und
die SIMATIC S7-CPUs sind S7-Server.
1)
Bezüglich Einschränkungen der Übertragungsraten bei S7-200
siehe Katalog ST 70.
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Anschlussmöglichkeiten für SIMATIC HMI
SIMATIC S7
■ Übersicht (Fortsetzung)
Steuerung
SIMATIC HMI
Ziel-Hardware (PROTOKOLL)
(Physik)
TD 100C
TD 200
TD 200C
TD 400C
OP 73 micro
TP 177micro
OP 73
OP 77A
TP 177A
Anschluss über
• 1)
–
–
–
MPI-Kabel 5)
SIMATIC S7 (PPI/MPI)
über PPI an S7-200 (PPI)
über MPI bzw. PROFIBUS
(PG/OP-Kommunikation)
an S7-200
–
•
2)
•
3)
3)
•
4)
MPI-Kabel 5)
•
4)
5)
3
über MPI bzw. PROFIBUS
(PG/OP-Kommunikation)
an S7-300, -400
–
–
•
über PPI-Netzwerk (PPI)
an max. 1 x S7-200
• 1)
–
–
–
PPI-Netz 6)
über PPI-Netzwerk
(PG/OP-Kommunikation)
an max. 4 x S7-200
• 1)
• 2)
• 3)
• 4)
PPI-Netz 6)
über MPI bzw. PROFIBUS-Netzwerk
(PG/OP-Kommunikation)
an max. 4 x S7-200
–
• 2)
• 3)
• 4)
MPI- bzw. PROFIBUS-Netz 6)
über MPI bzw. PROFIBUS-Netzwerk
(PG/OP-Kommunikation)
an max. 4 x S7-300, -400, WinAC
–
–
• 3)
• 4)
MPI- bzw. PROFIBUS-Netz 6)
über Industrial Ethernet (TCP/IP)
(PG/OP-Kommunikation)
an max. 4 x S7-200, -300, -400,
WinAC
–
–
–
–
Industrial Ethernet
MPI-Kabel
• Systemkopplung möglich
– Systemkopplung nicht möglich
1)
2)
3)
4)
5)
6)
TD series nur über PPI an max. 1 x S7-200 koppelbar (PPI/MPI); Netzwerkbetrieb (paralleles PG, etc) möglich;
Übertragungsrate max. 187,5 kbit/s; Kabel im Lieferumfang enthalten
OP 73micro, TP 177 micro an max. 1 x S7-200 koppelbar (MPI); Netzwerkbetrieb (paralleles PG, etc) möglich;
Übertragungsrate max. 187,5 kbit/s
OP 73 an max. 2 x SIMATIC S7 koppelbar (MPI); Netzwerkbetrieb (paralleles PG, etc) möglich;
Übertragungsrate max. 1,5 Mbit/s
Übertragungsrate max. 1,5 Mbit/s
MPI-Kabel 6ES7 901-0BF00-0AA0 (max. 187,5 kbit/s) im Lieferumfang des PG enthalten
Busanschlussstecker 6GK1 500-0EA02
Siemens IK PI · 2012
3/245
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Anschlussmöglichkeiten für SIMATIC HMI
SIMATIC S7
■ Übersicht (Fortsetzung)
3
Steuerung
SIMATIC HMI
Ziel-Hardware (PROTOKOLL)
(Physik)
Basic Panel
OP 77B
TP 177B DP
OP 177B DP
TP 177B DP/PN
OP 177B DP/PN
Mobile Panel 177 DP
Mobile Panel 177 PN
TP 277
OP 277
Mobile Panel 277
Mobile Panel 277
IWLAN
MP 177
MP 277
MP 377
WinCC flexible
Runtime
Anschluss über
–
• 1) 2)
• 2) 5)
• 1) 2)
• 1) 3)
MPI-Kabel 11)
2) 5)
3) 5)
MPI-Kabel 11)
SIMATIC S7 (PPI/MPI)
über PPI an S7-200 (PPI)
2)
über MPI bzw. PROFIBUS
(PG/OP-Kommunikation)
an S7-200
•
über MPI bzw. PROFIBUS
(PG/OP-Kommunikation)
an S7-300, -400
• 2)
• 2)
• 2)
• 3)
MPI-Kabel 11)
über PPI-Netzwerk (PPI)
an max. 1 x S7-200
–
• 1) 2)
• 1) 2)
• 1) 3)
PPI-Netz 12)
über PPI-Netzwerk
(PG/OP-Kommunikation)
an max. 4 x S7-200
• 2)
• 6)
–
–
PPI-Netz 12)
über MPI bzw.
PROFIBUS-Netzwerk
(PG/OP-Kommunikation)
an max. 4 x S7-200
• 2)
• 2) 5)
• 2) 5)
• 3) 5)
MPI- bzw.
PROFIBUS-Netz 12)
über MPI bzw.
PROFIBUS-Netzwerk
(PG/OP-Kommunikation)
an max. 4 x S7-300, -400, WinAC
• 2)
• 2)
• 2)
• 3)
MPI- bzw.
PROFIBUS-Netz 12)
über Industrial Ethernet (TCP/IP)
(PG/OP-Kommunikation)
an max. 4 x S7-200, -300, -400,
WinAC
– 7)
• 7) 8)
• 8) 9)
• 10)
Industrial Ethernet
•
•
• Systemkopplung möglich
– Systemkopplung nicht möglich
1)
Über PPI an max. 1 x S7-200 koppelbar (PPI); Netzwerkbetrieb (paralleles PG, etc) mögllich
Nicht Basic Panel PN, Mobile Panel 177 PN, Mobile Panel 277 IWLAN;
Anschluss Mobile Panel 177 DP, Mobile Panel 277 über spezielle Verbindungskabel und Anschlussbox (siehe Mobile Panel);
Kabelbelegung siehe Handbuch
3) Anschluss über integrierte MPI/PROFIBUS-Schnittstelle; bei Standard-PC ist der CP 5611 A2 einzusetzen.
4) Übertragungsrate max. 1,5 Mbit/s
5) Nur an passive S7-200; OP 77B (MPI) auch an aktive S7-200
6) Nur OP 77B (MPI)
7) Nur Basic Panel PN, TP 177B DP/PN, OP 177B DP/PN, Mobile Panel 177 PN
8) Anschluss Mobile Panel 177 PN, Mobile Panel 277 über spezielle Verbindungskabel und Anschlussbox (siehe Mobile Panel);
Kabelbelegung siehe Handbuch
9) Mobile Panel 277 IWLAN (wireless Kopplung siehe Mobile Panel)
10)
Anschluss über integrierte Industrial Ethernet-Schnittstelle; bei Standard-PC ist der CP 1612 einzusetzen
11) MPI-Kabel 6ES7 901-0BF00-0AA0 (max. 187,5 kbit/s) im Lieferumfang des PG enthalten (nur für Download und Testzwecke)
12) Busanschlussstecker 6GK1 500-0EA02
2)
3/246
Siemens IK PI · 2012
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Anschlussmöglichkeiten für SIMATIC HMI
SIMATIC WinCC flexible RT
■ Übersicht
■ Integration
SIMATIC WinCC flexible Runtime ermöglicht die Kopplung zu:
Protokoll
PC-Schnittstellen
SIMATIC S7 über PPI
S7-200
CP 5512 2)
CP 5611 A2 2)
CP 5621 1)
CP 5613 A2
CP 5614 A2
CP 5623
CP 5624
PC/PPI-Adapter 3)
3
SIMATIC S7 über MPI
S7-200 (außer CPU 212) 4)
S7-300
S7-400
WinAC Basis (ab V3.0)
WinAC RTX
PC-basierte Visualisierungssoftware für Einplatzsysteme im
maschinennahen Bereich.
• Ablauffähig unter Windows XP Professional und Windows 7
Professional, Ultimate, Enterpise
• Aktuelle Version: SIMATIC WinCC flexible 2008 Runtime
mit Service Pack 2
SIMATIC WinCC flexible Runtime wird projektiert mit der
Projektierungssoftware SIMATIC WinCC flexible Advanced.
■ Nutzen
• Optimiertes Preis-/Leistungsverhältnis durch individuell
skalierbare Systemfunktionalität
• Funktionen für alle Visualisierungsaufgaben:
Bedienfunktionen, Grafik- und Kurvendarstellungen, Meldesystem, Protokollsystem, Archivierung (Option), Rezepturverwaltung (Option), Audit Trail (Option), Prozessfehlerdiagnose
(Option)
• Flexible Runtime-Funktionalität durch Visual Basic Skripte
• Innovative Servicekonzepte mit Remote-Bedienung,
Diagnose, Administration über Intranet/Internet sowie E-MailKommunikation steigern die Verfügbarkeit (Option)
• Unterstützung einfacher verteilter Automatisierungslösungen
auf Basis von TCP/IP-Netzwerken im maschinennahen
Bereich (Option)
CP 5512 2)
CP 5611 A2 2)
CP 5621 1)
CP 5711 2)
CP 5613 A2
CP 5614 A2
CP 5623
CP 5624
PC-Adapter USB 6)
Teleservice V6.1
SIMATIC S7 über PROFIBUS DP 5)
S7-215 4)
S7-300 CPUs
mit integr. PROFIBUS-SS
S7-300 mit CP 342-5
S7-400 CPUs
mit integr. PROFIBUS-SS
CP 5512 2)
CP 5611 A2 2)
CP 5621 1)
CP 5711 2)
CP 5613 A2
CP 5614 A2
CP 5623
CP 5624
S7-400 mit CP 443-5 bzw. IM 467
WinAC Basis (ab V3.0)
WinAC RTX
SIMATIC S7 über integrierte Schnittstelle
WinAC Basis (ab V2.0)
Interne Systemschnittstelle
WinAC RTX
SIMOTION 7)
SINUMERIK 8)
Steuerungen anderer Hersteller
1)
2)
3)
4)
5)
6)
7)
8)
WinCC flexible Runtime ist passiver Teilnehmer (DP-Slave);
der für die Kopplung benötigte Funktionsbaustein ist im Lieferumfang
von WinCC flexible enthalten
Bei Microbox 427 und Panel PC 477/577/677 über interne MPI / DPSchnittstelle
3) Nur Punkt-zu-Punkt zu S7-200; Kein Projektierungsdownload;
Betriebssysteme: Windows 2000/XP;
Bestellnummer: 6ES7 901-3CB30-0AX0
Einschränkung bezüglich Baudrate bei S7-200; siehe Katalog ST 70
WinCC flexible RT ist aktiver Teilnehmer;
Kommunikation über S7-Funktionen
Nur Punkt-zu-Punkt zu S7-300/-400;
Kein Projektierungsdownload; Betriebssysteme: Windows 2000/XP;
Bestellnummer: 6ES7 972-0CB20-0XA0 (USB)
Informationen siehe Katalog PM 10
Option "SINUMERIK HMI copy license OA" erforderlich;
Informationen siehe Katalog NC 60
Applikationshinweis
Parallel zu jeder beliebigen PLC-Anbindung gestattet
WinCC flexible Runtime die Nutzung des OPC-Client-Kanals;
Dies erlaubt z. B. die Verbindung zu einem SNMP-OPC Server
zur Visualisierung der dort vorhandenen Daten. Der SNMP-OPC
Server ermöglicht eine Überwachung von beliebigen Netzwerkkomponenten (z. B. Switch), die das Protokoll SNMP unterstützen.
Siemens IK PI · 2012
3/247
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Anschlussmöglichkeiten für SIMATIC HMI
SIMATIC WinCC flexible RT
■ Integration (Fortsetzung)
Hinweis:
Weitere Informationen siehe Katalog ST 80 / ST PC und
Industry Mall unter www.siemens.de/industrymall
Übergeordnetes Visualisierungssystem
3
OPC-Client
Industrial Ethernet
Vor-Ort-Visualisierung
OPC-Server
OPC-Server
OPC-Client
SIMATIC S7-300
SIMATIC S7-400
3rd party
OPC-Server
Steuerungen
anderer
Hersteller
Anwendungsbeispiel SIMATIC WinCC flexible Runtime
■ Weitere Info
Weitere Informationen finden Sie im Internet unter:
http://www.siemens.de/wincc-flexible
3/248
Siemens IK PI · 2012
G_ST80_XX_00077
PROFIBUS
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Anschlussmöglichkeiten für SIMATIC HMI
SIMATIC WinCC
■ Übersicht
■ Integration
Integration in unternehmensweite Lösungen
(IT- und Business-Integration)
WinCC setzt konsequent auf Microsoft-Technologien, was für
größtmögliche Offenheit und Integrationsfähigkeit sorgt.
ActiveX-und .net 1) Controls erlauben technologie- und branchenspezifische Erweiterungen. Auch herstellerübergreifende
Kommunikation ist eine leichte Übung. Der Grund: WinCC kann
als OPC-Client und -Server eingesetzt werden, und unterstützt
neben dem Zugriff auf aktuelle Prozesswerte auch Standards
wie OPC HDA (Historical Data Access), OPC Alarm & Events
und OPC XML Data Access. Ebenso wichtig: Visual Basic for
Applications (VBA) für anwenderspezifische Erweiterungen des
WinCC Graphics Designer und Visual Basic Scripting (VBS) als
leicht erlernbare, offene Runtime-Sprache. Auf Wunsch können
professionelle Applikationsentwickler auch ANSI-C nutzen.
Und der Zugang zu den API-Programmierschnittstellen wird mit
dem Open-Development-Kit ODK wirklich einfach.
• PC-basiertes Bedien- und Beobachtungssystem für das Visualisieren und Bedienen von Prozessen, Fertigungsabläufen,
Maschinen und Anlagen in allen Branchen – vom einfachen
Einplatz- bis hin zu verteilten Mehrplatzsystemen mit redundanten Servern und standortübergreifenden Lösungen mit
Web-Clients. WinCC ist die Informationsdrehscheibe für die
unternehmensweite, vertikale Integration.
• Industriegerechte Funktionen zum Melden und Quittieren von
Ereignissen, Archivieren von Meldungen und Messwerten,
Protokollieren sämtlicher Prozess- und Konfigurationsdaten,
Benutzerverwaltung und Visualisierung gehören zur Grundausstattung des Systems (WinCC-Basissoftware).
• Die WinCC-Basissoftware bildet den Kern für eine Vielzahl von
unterschiedlichen Anwendungen. Auf Basis der offenen Programmierschnittstellen ist eine Vielzahl von WinCC Optionen
(von Siemens Industry Automation) und WinCC Add-ons (von
Siemens-internen und externen Partnern) entwickelt worden.
• WinCC kann mit jedem PC, der den angegebenen HW-Anforderungen genügt, betrieben werden. Für den industriellen
Einsatz von WinCC Systemen steht insbesondere das Produktspektrum der SIMATIC Panel PC und SIMATIC Rack PC
zur Verfügung. SIMATIC PC bestechen durch leistungsfähige
PC-Technik, sind ausgelegt für den 24-Stunden-Dauereinsatz
und können in rauen Industrieumgebungen ebenso betrieben
werden wie im Bürobereich.
• Zusammen mit dem Panel PC 477B gibt es einschaltfertige
Lösungen als WinCC Standard Client und mit dem SIMATIC
HMI IPC477C als WinCC Standard Client oder Single Station.
(Siehe dazu auch Packages und HMI IPC477C)
Aktuelle Versionen:
• SIMATIC WinCC V7.0 SP2:
Ablauffähig unter
- Windows 7 (32 bit) Professional, Enterprise, Ultimate
- Windows XP Professional SP3
- Windows 2003 Server SP2 und Windows 2003 Server R2
SP2
- Windows 2008 Server SP2 (32 bit)
enthält den Microsoft SQL Server 2005 SP2
- Nutzung in virtuellen Umgebungen – nähere Informationen
siehe http://support.automation.siemens.com/WW/view/de/49370459
• SIMATIC WinCC V6.2 SP3:
Ablauffähig unter
- Windows XP Professional
- Windows 2000 Professional
- Windows Server 2003 und Windows Server 2003 R2
enthält den Microsoft SQL Server 2005 SP2
WinCC integriert eine leistungsfähige, skalierbare HistorianFunktionalität auf Basis des Microsoft SQL Server 2005 im Basissystem. Für den Anwender bieten sich so alle Möglichkeiten:
von der performanten Archivierung aktueller Prozessdaten,
über eine Langzeitarchivierung mit hoher Datenkompression,
bis hin zu einer zentralen Informationsdrehscheibe in Form
eines unternehmensweiten Process Historians. Mit Hilfe der
Option Central Archive Server lässt sich dieser im Rahmen
einer WinCC-Lösung einrichten. Vielseitig einsetzbare Clients
und Tools für die Auswertung, die offenen Schnittstellen,
spezielle Optionen (Connectivity Pack, Connectivity Station,
IndustrialDataBridge) bilden die Basis für eine effektive IT- und
Business-Integration.
1)
Nur unterstützt von WinCC V7.0
Integration in Automatisierungslösungen
WinCC ist ein offenes Prozessvisualisierungssystem und bietet
die Möglichkeit unterschiedlichste Steuerungen anzuschließen.
Freigegebene Kommunikations-Software
Es ist nur Kommunikations-Software mit den aufgeführten
(oder höheren) Ausgabeständen zu verwenden. Zur Hochrüstung älterer Versionen und Ausgabestände sind entsprechende
SIMATIC NET Upgrades verfügbar.
Anzahl anschließbarer Steuerungen
Für die Anzahl der anschließbaren Steuerungen über Industrial
Ethernet CP 1613 gilt bei einer maximalen Telegrammlänge von
512 Byte:
Kopplungsart
Anzahl Teilnehmer
SIMATIC S5
Ethernet Layer 4 + TCP/IP
bis 60
SIMATIC S7
Protocol Suite
bis 64
SIMATIC 505
Ethernet Layer 4 + TCP/IP
bis 60
Über PROFIBUS können mit CP 5611 maximal 8, mit CP 5613
maximal 44 Steuerungen angeschlossen werden. Ab ca. 10
Steuerungen wird der Einsatz von Industrial Ethernet empfohlen.
Siemens IK PI · 2012
3/249
3
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Anschlussmöglichkeiten für SIMATIC HMI
SIMATIC WinCC
■ Integration (Fortsetzung)
Mischbetrieb mit verschiedenen Steuerungen
3
Die Kommunikationsprozessoren CP 1613 und CP 5613
ermöglichen durch ihren Multiprotokoll-Stack den parallelen
Betrieb zweier Protokolle, z. B. für den Mischbetrieb unterschiedlicher Steuerungen, über ein Buskabel. WinCC unterstützt
den Betrieb zweier gleichartiger Interface Boards nur in
Verbindung mit den Kanälen SIMATIC S5 Ethernet Layer 4
(2 x CP 1613), SIMATIC S7 Protocol Suite (2 x CP 1613,
2 x CP 5613) sowie PROFIBUS DP (4 x CP 5613; je CP 5613
max. 122 Slaves). Zusätzlich zur Kommunikation über Industrial
Ethernet CP 1613 oder PROFIBUS CP 5613 kann jeweils ein
CP 5611 zur Kommunikation mit SIMATIC S7 über MPI eingesetzt werden.
Kopplungsübersicht
Protokoll
SIMATIC S7 Protocol Suite
Kanal-DLL PROFIBUS DP
Nach PROFIBUS-Norm sind DP/Slave immer fest einem
DP-Master zugeordnet; d. h. eine zweite WinCC-Station
(DP/Master) kann nicht auf die gleichen Steuerungen (DP/Slave)
zugreifen. Dies bedeutet, dass ein redundanter Betrieb zweier
WinCC-Stationen bei Einsatz der PROFIBUS-DP-Kopplung nicht
möglich ist.
Anbindung an Steuerungen anderer Hersteller:
Für die Anbindung an Steuerungen anderer Hersteller wird OPC
(OLE for Process Control) empfohlen.
Aktuelle Hinweise und Informationen zu OPC-Servern verschiedenster Anbieter finden Sie unter: http://www.opcfoundation.org
WinCC unterstützt die Standards:
• OPC Data Access 2.05a
• OPC Data Access 3.00
• OPC XML Data Access 1.00 (Connectivity Pack / Connectivity
Station)
• OPC HDA 1.20 (Connectivity Pack / Connectivity Station)
• OPC A&E 1.10 (Connectivity Pack / Connectivity Station)
3/250
Siemens IK PI · 2012
Kanal-DLL für S7-Funktionen über MPI,
PROFIBUS oder Ethernet Layer 4 +
TCP/IP
Herstellerübergreifend
OPC-Client 1) für
DA, XML DA
Kanal-DLL für OPC-Kommunikation,
WinCC kann von OPC-Server-Applikationen Daten akquirieren
OPC-Server für
DA, XML DA , A&E, HDA
Serverapplikationen für OPC-Kommunikation; WinCC stellt Prozessdaten für
OPC-Client zur Verfügung
PROFIBUS FMS
Kanal-DLL für PROFIBUS FMS
PROFIBUS DP
Kanal-DLL für PROFIBUS DP
Client-Server-Kommunikation
Die Kommunikation zwischen den Clients und dem Server
erfolgt über das TCP/IP-Protokoll. Der Aufbau eines separaten
PC-LAN wird empfohlen. Bei kleinen Projekten mit entsprechend
geringem Telegramm-Aufkommen kann ein SIMATIC NET
Industrial Ethernet sowohl für die Prozess-Kommunikation
(WinCC/Server ↔ SPS) als auch für die PC-PC-Kommunikation
(WinCC/Client ↔ WinCC/Server) benutzt werden.
Beschreibung
SIMATIC S7
1)
Applikationshinweis:
Die parallele Nutzung des OPC-Client-Kanals gestattet z. B. die
Verbindung auf einen SNMP-OPC-Server zur Visualisierung der
dort vorhandenen Daten. Der SNMP-OPC-Server ermöglicht eine
Überwachung von beliebigen Netzwerkkomponenten (z. B. Switch),
die das Protokoll SNMP unterstützen. Weitere Information dazu finden
Sie unter SIMATIC NET Kommunikationssysteme/ SNMP OPC-Server.
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Anschlussmöglichkeiten für SIMATIC HMI
SIMATIC WinCC
■ Integration (Fortsetzung)
Kommunikationskomponenten für PG/PC zur SIMATIC (für WinCC V7.0)
PROFIBUS
SIMATIC S5
PROFIBUS FDL
SIMATIC S7 Protocol Suite
PROFIBUS DP
PROFIBUS FMS
Bestell-Nr.
WinCC – Kanal DLL
SIMATIC S5 PROFIBUS FDL
Kanal-DLL für S5-FDL
•
im Basispaket erhalten
•
SIMATIC S7 Protocol Suite
Kanal-DLL für S7-Funktionen
im Basispaket erhalten
•
PROFIBUS DP
Kanal-DLL für PROFIBUS DP
im Basispaket erhalten
•
PROFIBUS FMS
Kanal-Dll für PROFIBUS FMS
im Basispaket erhalten
Kommunikationskomponenten zur Ergänzung der OS/OP
CP 5611 A2
PCI-Karte (32 Bit) zum Anschluss
von PG/PC an PROFIBUS oder MPI
(Kommunikationssoftware im WinCC
Basispaket enthalten)
•
6GK1 561-1AA01
CP 5621
PCI Express X1-Karte (32 Bit) zum
Anschluss von PG/PC an PROFIBUS
oder MPI (Kommunikationssoftware
im WinCC Basispaket enthalten)
•
6GK1 562-1AA00
CP 5512
PCMCIA-Karte (Cardbus 32 Bit) zum
Anschluss von PG/PC an PROFIBUS
oder MPI (Kommunikationssoftware
im WinCC Basispaket enthalten)
•
6GK1 551-2AA00
CP 5711
USB-Adapter zum Anschluss von
PG/PC an PROFIBUS oder MPI
(Kommunikationssoftware im WinCC
Basispaket enthalten)
•
6GK1 571-1AM00
CP 5613 A2
PCI-Karte (32 Bit) zum Anschluss von
PC an PROFIBUS (Kommunikationssoftware S7-5613 oder DP-5613 oder
FMS-5613 erforderlich)
•
•
•
•
6GK1 561-3AA01
CP 5623
PCI Express X1-Karte (32 Bit) zum
Anschluss von PG/PC an PROFIBUS
oder MPI (Kommunikationssoftware
S7-5613 oder DP-5613 oder FMS5613 erforderlich)
•
•
•
•
6GK1 562-3AA00
S7-5613 Kommunikationssoftware für
S7-Funktionen + FDL
• Version 8.0 SP1 1) 2)
für (32 Bit) Windows 7
• Edition 2008 SP2 (V7.1) 1) 2)
für Windows XP/2003 Server /
(32 Bit) 2008 Server
•
•
DP-5613
Kommunikationssoftware für
DP-Master + FDL
• Version 8.0 SP1 1) 2)
für (32 Bit) Windows 7
• Edition 2008 SP2 (V7.1) 1) 2)
für Windows XP/2003 Server /
(32 Bit) 2008 Server
•
FMS-5613
Kommunikationssoftware für
PROFIBUS-FMS + FDL
• Version 8.0 SP1 1) 2)
für (32 Bit) Windows 7
• Edition 2008 SP2 (V7.1) 1) 2)
für Windows XP/2003 Server /
(32 Bit) 2008 Server
•
• Systemkopplung möglich
6GK1 713-5CB80-3AA0
6GK1 713-5CB71-3AA0
•
6GK1 713-5DB80-3AA0
6GK1 713-5DB71-3AA0
•
6GK1 713-5FB71-3AA0
1)
2)
SIMATIC NET Upgrade-Paket siehe Bestelldaten
SIMATIC NET Version 8.0 SP1 beinhaltet im Lieferumfang
SIMATIC NET Edition 2008 SP2 (V7.1)
Siemens IK PI · 2012
3/251
3
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Anschlussmöglichkeiten für SIMATIC HMI
SIMATIC WinCC
■ Integration (Fortsetzung)
Kommunikationsbeispiele
SIMATIC NET PROFIBUS (S7-Funktionen)
- CP 5613 A2
6GK1 561-3AA01
- S7-5613
(Kommunikationssoftware)
6GK1 713-5CB71-3AA0
Standard-PC
mit WinCC
z.B. RC 64 k od. RT 64 k
3
PROFIBUS
- CP 443-5 Extended
(DP/M, S7, S/R)
6GK7 443-5DX04-0XE0
- CP 443-5 Basis (FMS, S7, S/R)
6GK7 443-5FX02-0XE0
- Handbuch NCM S7 PROFIBUS
(SIMATIC NET CD bzw.
Internet Download)
- CP 342-5 (DP, S7, S/R)
6GK7 342-5DA02-0XE0
- CP 343-5 (FMS, S7, S/R)
6GK7 343-5FA01-0XE0
- Handbuch NCM S7 PROFIBUS
(SIMATIC NET CD bzw.
Internet Download)
G_ST80_XX_00010
SIMATIC S7-300
SIMATIC S7-400
WinCC Einplatzsystem: PROFIBUS mit S7-Kommunikation
ohne Bedienmöglichkeit
am Server:
32 Clients + 3 WebClients
oder
50 WebClients + 1 Client
Standard-PC
mit WinCC
z.B. RC 64 k od. RT 64 k
+ TCP/IPAnschaltung
Client
max. 4
mit Bedienmöglichkeit
am Server
Client
TERMINALBUS TCP/IP
Server
PROCESS BUS (Industrial Ethernet/PROFIBUS)
SIMATIC S7-300
Hier können die Anwendungsbeispiele
- WinCC Einplatzsystem: SIMATIC NET PROFIBUS mit S7-Funktionen
- WinCC Einplatzsystem: SIMATIC NET Industrial Ethernet mit S7-Funktionen
- WinCC Einplatzsystem: SIMATIC NET PROFIBUS-FMS
aufgebaut werden.
WinCC Mehrplatzsystem mit bedienbarem Server
3/252
Siemens IK PI · 2012
G_ST80_XX_00013
SIMATIC S7-400
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Anschlussmöglichkeiten für SIMATIC HMI
SIMATIC WinCC
■ Integration (Fortsetzung)
Übergeordnetes Visualisierungssystem
- OPC-Server-Funktionalität
(im Basis-Paket von WinCC enthalten)
- TCP-IP Interface Board
erforderlich
OPC-Client
3
Industrial Ethernet
- OPC-ServerFunktionalität
(Option OPCServer für
WinCC flexible
notwendig)
Vor-Ort-Visualisierung
OPC-Server
- OPC-ServerFunktionalität (im
Basis-Paket von
WinCC enthalten)
- TCP-IP Interface
Board erforderlich
OPC-Server
OPC-Server
PROFIBUS
SIMATIC S7-300
SIMATIC S7-400
Steuerungen
anderer
Hersteller
- OPC-ClientFunktionalität (im
Basis-Paket von
WinCC enthalten)
- OPC-Server für
die Anbindung
an Steuerungen
anderer Hersteller
erforderlich
G_ST80_XX_00015
OPC-Client
- integrierte
PROFIBUSSchnittstelle
OPC-Kopplung
Hinweis:
Weitere Informationen siehe Katalog ST 80 / ST PC und
Industry Mall unter www.siemens.de/industrymall
Siemens IK PI · 2012
3/253
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Anschlussmöglichkeiten für SIMATIC HMI
Systemkopplungen mit WinCC (TIA Portal)
■ Übersicht
3
Die SIMATIC Touch Panel (TP), Operator Panel (OP), Basic
Panel, Comfort Panel, Mobile Panel, Multifunktionale Plattformen
(MP)1) bieten B+B-Funktionalität für die Steuerungssysteme:
• SIMATIC S7
• SINUMERIK 2)
• Steuerungen anderer Hersteller:
- Allen Bradley
- Mitsubishi
- Modicon
- Omron
Weitergehende Informationen finden Sie im Benutzerhandbuch
WinCC flexible, im Handbuch "Kommunikation Windowsbasierte
Systeme" und in der Online-Hilfe von WinCC flexible.
1)
2)
Im nachfolgenden Text wird der Einfachheit halber immer SIMATIC
Panel verwendet. Dieses stellt keine Einschränkung dar; die
Aussagen gelten für alle oben aufgeführten Systeme. Sofern es
Einschränkungen gibt, wird darauf im Text explizit hingewiesen.
Unter WinCC flexible erforderlich: "SINUMERIK HMI copy licence
WinCC flexible CE" sowie "SINUMERIK HMI copy licence OA".
Für die Projektierung wird außerdem "SINUMERIK HMI engineering
package WinCC flexible" benötigt.
Kommunikationsstandard
SIMATIC HMI
Ausprägung
Comfort Panel
Für alle Panels mit integrierter Ethernet-Schnittstelle wird eine
OPC-Kommunikation und eine HTTP-Kommunikation angeboten. Sowohl OPC- als auch HTTP-Kommunikation können
parallel zu den Prozesskopplungen zu SIMATIC S7 bzw. den
Steuerungen anderer Hersteller genutzt werden.
OPC-Kommunikation
OPC Data Access ist ein offener Standard für den Austausch
von Variablen, lokal oder remote, zwischen verschiedenen
Applikationen über Industrial Ethernet. In der ursprünglichen
Ausprägung basiert OPC auf Microsoft COM/DCOM und setzt
damit Client- und Serverseitig ein Microsoft Windows-Betriebssystem für PC voraus (nicht Windows CE). Als OPC XML basiert
die Kommunikation auf dem Internetstandard SOAP/XML und
ist damit für Embedded-Systeme mit Windows CE geeignet.
HTTP-Kommunikation für den Variablenaustausch
zwischen SIMATIC HMI-Systemen
Die Kommunikation auf der Basis von HTTP-Telegrammen ermöglicht den Austausch von Variablen zwischen SIMATIC HMISystemen.
TP 177B DP/PN
OP 177B DP/PN
Mobile Panel 177
PN
MP 177
TP 277
OP 277
Mobile Panel 277
MP 277
MP 377
WinCC Advanced
Runtime
WinCC Professional
Runtime
OPC Data Access V2.05a + OPC Data Access XML V1.00
OPC DA Client
(COM/DCOM)
–
–
–
–
•
OPC DA Server
(COM/DCOM)
–
–
–
–
•
OPC XML DA Client
(SOAP/XML)
–
–
–
–
• 1)
OPC XML DA Server
(SOAP/XML)
•
–
–
•
–
•
•
•
•
HTTP-Kommunikation für den Variablenaustausch zwischen SIMATIC HMI-Systemen
•
•
HTTP Client
HTTP Server
•
•
• Systemkopplung möglich
– Systemkopplung nicht möglich
1)
Nur über DCOM/XML-Gateway im Lieferumfang WinCC Advanced
für den Zugriff auf OPC XML Server der SIMATIC Panel
Hinweis:
Weitere Informationen siehe Katalog ST 80 / ST PC und
Industry Mall unter www.siemens.de/industrymall
3/254
Siemens IK PI · 2012
•
•
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Anschlussmöglichkeiten für SIMATIC HMI
Systemkopplungen mit WinCC (TIA Portal)
SIMATIC S7
■ Übersicht
Hinsichtlich der Kopplung von SIMATIC Panel an SIMATIC S7Steuerungen sind zu unterscheiden:
• PROFINET-Kopplung:
Kopplung von SIMATIC Panel über Industrial Ethernet TCP/IP
an SIMATIC S7 –Steuerungen unter Nutzung der integrierten
PROFINET-Schnittstelle der CPU oder alternativ einer
PROFINET-Schnittstellenbaugruppe.
• MPI/PROFIBUS-Kopplung:
Kopplung von SIMATIC Panel über MPI/PROFIBUS an
SIMATIC S7 –Steuerungen unter Nutzung der integrierten
MPI/PROFIBUS-Schnittstelle der CPU bei S7 -300, -400 bzw.
der integrierte PPI-Schnittstelle der CPU bei S7-200 oder
alternativ einer PROFIBUS-Schnittstellenbaugruppe bei
S7-1200, -300, -400.
• PPI-Kopplung:
Kopplung von SIMATIC Panel über PPI-Netzwerk an
SIMATIC S7 200 unter Nutzung der integrierten PPI-Schnittstelle der CPU
Die maximal mögliche Anzahl S7-Verbindungen einer CPU ist
abhängig von deren Leistung (siehe Katalog ST 70); aus Sicht
der SIMATIC Panel gelten die folgenden Einschränkungen:
• OP 73: max. 2 Verbindungen
• OP 77A, TP 177A, Basic Panel, OP 77B, TP177B, OP 177B,
Mobile Panel 177: max. 4 Verbindungen
• Comfort Panel, TP 277, OP 277; Mobile Panel 277, MP 177,
MP 277, MP 377: max. 6 Verbindungen
• PC mit PC WinCC Runtime Advanced: max. 8 Verbindungen
PPI-Kopplung
Bei der PPI-Kopplung handelt es sich vom Konzept her um eine
Punkt-zu-Punkt-Verbindung eines SIMATIC Panel (PPI-Master)
bzw. alternativ eines PG (PPI-Master) mit einer S7-200 (PPISlave).
MPI/PROFIBUS-Kopplung bzw. PROFINET-Kopplung
Genutzt werden die entsprechenden mehrpunktfähigen Kommunikations-Schnittstellen von SIMATIC Panel und SIMATIC S7.
Möglich sind:
• die Kopplung eines oder mehrerer SIMATIC Panel (MPIMaster) an eine oder mehrere S7-1200/300/400 bzw. WinAC
(MPI-Master) (mögliche Netztopologie: MPI/PROFIBUS oder
Industrial Ethernet TCP/IP)
• die Kopplung eines oder mehrerer SIMATIC Panel
(MPI-Master) an eine oder mehrere S7-200 (MPI-Slave)1)
(mögliche Netztopologie: PPI, MPI/PROFIBUS)
Im Unterschied zu den PPI-Verbindungen handelt es sich bei
den MPI-Verbindungen um statische Verbindungen, die im
Hochlauf eingerichtet und anschließend überwacht werden.
Neben der ursprünglichen Form einer Master-Master-Beziehung
gibt es auch eine Master-Slave-Beziehung, wodurch eine
Integration der S7-200 (außer CPU 212) ermöglicht wird.1)
Grundsätzlich ist diese Art des Informationsaustausches
zwischen SIMATIC Panel und SIMATIC S7 unabhängig von dem
verwendeten Netzwerk, PPI, MPI/PROFIBUS bzw. Industrial
Ethernet: Die SIMATIC Panel sind S7-Client und die SIMATIC S7CPUs sind S7-Server.
1)
Bezüglich Einschränkungen der Übertragungsraten bei S7-200
siehe Katalog ST 70.
Siemens IK PI · 2012
3/255
3
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Anschlussmöglichkeiten für SIMATIC HMI
Systemkopplungen mit WinCC (TIA Portal)
SIMATIC S7
■ Übersicht (Fortsetzung)
3
Steuerung
SIMATIC HMI
Ziel-Hardware (PROTOKOLL)
(Physik)
OP 73
OP 77A
TP 177A
Basic Panel
Comfort Panel
OP 77B
TP 177B DP
OP 177B DP
TP 177B DP/PN
OP 177B DP/PN
Mobile Panel
177 DP 1)
Mobile Panel
177 PN 1)
TP 277
OP 277
Mobile
Panel 277 1)
MP 177
MP 277
MP 377
WinCC
Runtime
Advanced
• 3) 4)
• 6)
•
• 5)
•
• 7)
• 3) 4)
• 6)
•
• 6)
•
• 7)
über MPI bzw. PROFIBUS-Netzwerk
(MPI-Protokoll)
an max. 4 x S7-200
• 3) 4)
• 6)
• 8)
• 6) 8)
• 8)
• 7) 8)
über PPI-Netzwerk
(MPI-Protokoll)
an max. 4 x S7-200
• 3) 4)
• 6)
–
• 9)
–
–
über PPI-Netzwerk
(PPI-Protokoll)
an max. 1 x S7-200
–
–
• 10)
• 10)
• 10)
• 7) 10)
SIMATIC S7-1200 2)
über MPI bzw. PROFIBUSNetzwerk an max. 4 x S7-1200
mit PROFIBUS-Modul (DP-Master)
CM 1243-5
SIMATIC S7-300, -400, Win AC 2)
über MPI bzw. PROFIBUSNetzwerk
an max. 4 x S7-300, -400, WinAC
SIMATIC S7-200 2)
• Systemkopplung möglich
– Systemkopplung nicht möglich
1)
Anschluss Mobile Panel über spezielle Verbindungskabel und Anschlussbox (siehe Mobile Panel),
Kabelbelegung siehe Handbuch
2) Steuerungen beliebig kombinierbar
3) OP 73 an max. 2 x SIMATIC S7 koppelbar (MPI); Netzwerkbetrieb (paralleles PG, etc) möglich
4) Übertragungsrate max. 1,5 MBit/s
5) Nur Basic Panel PN, TP 177B DP/PN, OP 177B DP/PN, Mobile Panel 177 PN
6) Nicht Basic Panel PN, Mobile Panel 177 PN
7) Anschluss über integrierte MPI/PROFIBUS-Schnittstelle, bei Standard-PC ist der CP 5611 A2 einzusetzen
8) Nur an passive S7-200; OP 77B auch an aktive S7-200
9) Nur OP 77B
10) Über PPI an max. 1 x S7-200 koppelbar (PPI); Netzwerkbetrieb (paralleles PG, etc) mögllich
Hinweis:
Detaillierte Informationen bzgl. Kabelbelegung in der OnlineHilfe von WinCC.
Weitere Informationen siehe Katalog ST 80 / ST PC und
Industry Mall unter www.siemens.de/industrymall
3/256
Siemens IK PI · 2012
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Anschlussmöglichkeiten für SIMATIC HMI
Systemkopplungen mit WinCC (TIA Portal)
SIMATIC WinCC (TIA Portal) Runtime
■ Übersicht
Visualisierungssoftware SIMATIC WinCC
Runtime Advanced
• PC-basierte Bedien- und Beobachtungslösung für Einplatzsysteme im maschinennahen Bereich
• Basispaket für Visualisierung, Melden und Protokollierung,
Benutzerverwaltung, flexibel erweiterbar durch VB-Scripts
• Basispaket erweiterbar durch den Einsatz von Optionspaketen
• Integrierbar in Automatisierungslösungen auf Basis von
TCP/IP-Netzwerken
• Erweiterte Servicekonzepte mit Remote-Bedienung, Diagnose, Administration über Intranet und Internet in Verbindung
mit Email-Kommunikation
Visualisierungssoftware SIMATIC WinCC
Runtime Professional
• PC-basiertes Bedien- und Beobachtungssystem für das Visualisieren und Bedienen von Prozessen, Fertigungsabläufen,
Maschinen und Anlagen in allen Branchen – von einfachen
Einplatzsystem bis hin zu verteilten Mehrplatzsystemen und
standortübergreifenden Lösungen mit Web-Clients. WinCC
Runtime Professional ist die Informationsdrehscheibe für die
unternehmensweite, vertikale Integration.
• Industriegerechte Funktionen zum Melden und Quittieren von
Ereignissen, Archivieren von Meldungen und Messwerten,
Protokollieren sämtlicher Prozess- und Konfigurationsdaten,
Benutzerverwaltung, flexibel erweiterbar durch VB- und CScripts
• Basispaket erweiterbar durch den Einsatz von Optionspaketen
• Ebenfalls enthalten sind API für die Runtime für die Nutzung
der offen gelegten Programmierschnittstellen
Hinweis:
Weitere Informationen siehe Katalog ST 80 / ST PC und
Industry Mall unter www.siemens.de/industrymall
Siemens IK PI · 2012
3/257
3
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Anschlussmöglichkeiten für SIMATIC HMI
Systemkopplungen mit WinCC (TIA Portal)
WinCC Runtime Kommunikation
■ Übersicht
SIMATIC WinCC Runtime Advanced
WinCC Advanced ist ein offenes Visualisierungssystem und
bietet die Möglichkeit unterschiedlichste Steuerungen anzuschließen.
Anzahl anschließbarer Steuerungen
Kopplungsübersicht WinCC Runtime Advanced
Protokoll
Beschreibung
PC-Schnittstelle
MPI, PROFIBUS
(S7-Kommunikation)
Kanal zur Kommunikation über MPI,
PROFIBUS mit max.
8 x SIMATIC S7Steuerungen
S7-1200 mit
CM 1243-5
(DP-Master),
S7-300, S7-400,
S7-200
(nur passive S7-200)
CP 5611 A2
CP 5621
CP 5512
CP 5711
CP 5613 A2
CP 5623
PPI
(PPI-Protokoll)
Kanal zur Kommunikation über PPI mit
1x SIMATIC S7-200
(Netzwerkbetrieb,
z. B. paralleles PG
möglich)
CP 5611 A2
CP 5621
CP 5512
CP 5711
CP 5613 A2
CP 5623
Software-Schnittstelle
(S7-Kommunikation)
Kanal zur Kommunikation über SoftwareSchnittstelle mit
WinAC
SIMATIC S7
WinCC Advanced erlaubt die parallele Kopplung von maximal
8 Steuerungen.
3
Anbindung an Steuerungen anderer Hersteller
Die nachfolgende Tabelle "Kopplungsübersicht" nennt u.a.
Protokolle und Steuerungen anderer Hersteller, die mit WinCC
Advanced direkt unterstützt werden. Grundsätzlich besteht
darüber hinaus die Möglichkeit der Anbindung an Steuerungen
anderer Hersteller über OPC (OLE for Process Control).
Aktuelle Hinweise und Informationen zu OPC-Servern
verschiedenster Anbieter finden Sie unter:
http://www.opcfoundation.org/
WinCC Advanced unterstützt die Standards:
• OPC Data Access 2.05a
• OPC XML Data Access 1.00
(Client über DCOM/XML-Gateway)
SINUMERIK 1)
MPI
(S7-Kommunikation)
1)
3/258
Siemens IK PI · 2012
Kanal zur Kommunikation über MPI mit
SINUMERIK 840D sl
CP 5611 A2
CP 5621
CP 5512
CP 5711
CP 5613 A2
CP 5623
Lizenz "SINUMERIK Operate WinCC RT Advanced" erforderlich;
Informationen siehe Katalog NC 60
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Anschlussmöglichkeiten für SIMATIC HMI
Systemkopplungen mit WinCC (TIA Portal)
WinCC Runtime Kommunikation
■ Übersicht (Fortsetzung)
SIMATIC WinCC Runtime Professional
WinCC Professional ist ein offenes Prozessvisualisierungssystem und bietet die Möglichkeit unterschiedlichste Steuerungen
anzuschließen.
Freigegebene Kommunikations-Software
Es ist nur Kommunikations-Software mit den aufgeführten (oder
höheren) Ausgabeständen zu verwenden. Zur Hochrüstung
älterer Versionen und Ausgabestände sind entsprechende
SIMATIC NET Upgrades verfügbar.
WinCC Professional unterstützt die Standards:
• OPC Data Access 2.05a
• OPC Data Access 3.00
• OPC XML Data Access 1.00
(Connectivity Pack / Connectivity Station)
• OPC HDA 1.20 (Connectivity Pack / Connectivity Station)
• OPC A&E 1.10 (Connectivity Pack / Connectivity Station)
Kopplungsübersicht WinCC Runtime Professional
Anzahl anschließbarer Steuerungen
Protokoll
Über Industrial Ethernet können mit CP 1613 maximal 64
S7-Steuerungen angeschlossen werden, über PROFIBUS mit
CP 5611 maximal 8, mit CP 5613 maximal 44 S7-Steuerungen.
Ab ca. 10 Steuerungen wird der Einsatz von Industrial Ethernet
empfohlen.
SIMATIC S7
SIMATIC S7
Protocol Suite
Client-Server-Kommunikation
Die Kommunikation zwischen den Clients und dem Server
erfolgt über das TCP/IP-Protokoll. Der Aufbau eines separaten
PC-LAN wird empfohlen. Bei kleinen Projekten mit entsprechend
geringem Telegramm-Aufkommen kann ein SIMATIC NET
Industrial Ethernet sowohl für die Prozess-Kommunikation
(WinCC/Server ↔ SPS) als auch für die PC-PC-Kommunikation
(WinCC/Client ↔ WinCC/Server) benutzt werden.
Beschreibung
PC-Schnittstelle
Protocol Suite mit
Kanal-Units zur
Kommunikation mit
SIMATIC S7 über
• MPI, PROFIBUS
(S7-Kommunikation)
an S7-1200 mit
CM 1243-5
(DP-Master),
S7-300, S7-400
• Software-Schnittstelle
(S7-Kommunikation)
an Win AC
CP 5611 A2
CP 5621
CP 5512
CP 5711
CP 5613 A2
CP 5623
Anbindung an Steuerungen anderer Hersteller
Die nachfolgende Tabelle "Kopplungsübersicht" nennt u.a.
Protokolle und Steuerungen anderer Hersteller, die mit WinCC
Professional direkt unterstützt werden. Grundsätzlich besteht
darüber hinaus die Möglichkeit der Anbindung an Steuerungen
anderer Hersteller über OPC (OLE for Process Control).
Aktuelle Hinweise und Informationen zu OPC-Servern
verschiedenster Anbieter finden Sie unter:
http://www.opcfoundation.org/
Kommunikationsbeispiele
Industrial Ethernet
SIMATIC S7-400
WinCC
Runtime
Advanced
PROFIBUS
SIMATIC S7-1200
*B67B;;B
SIMATIC S7-300
WinCC Runtime Advanced Einplatzsystem
Siemens IK PI · 2012
3/259
3
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Anschlussmöglichkeiten für SIMATIC HMI
Systemkopplungen mit WinCC (TIA Portal)
WinCC Runtime Kommunikation
■ Übersicht (Fortsetzung)
WinCC RT
Professional
Client
WinCC RT
Professional
Client
WinCC RT
Professional
Client
WinCC RT
Professional
Client
Industrial Ethernet
3
WinCC RT
Professional
Server
PROFIBUS
SIMATIC S7-400
*B67B;;B
SIMATIC S7-400
WinCC Runtime Professional Mehrplatzsystem mit bedienbarem Server
OPC Server
WinCC RT
Professional
Industrial Ethernet
OPC Server
WinCC RT
Advanced
SIMATIC S7-300
OPC-Kopplung
Hinweis:
Weitere Informationen siehe Katalog ST 80 / ST PC und
Industry Mall unter www.siemens.de/industrymall
3/260
Siemens IK PI · 2012
SIMATIC S7-1200
*B67B;;B
PROFIBUS
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Netzübergänge
DP/DP-Koppler
■ Übersicht
■ Funktion
Der DP/DP-Koppler kopiert permanent Ausgangsdaten des
einen Netzes auf die Eingangsdaten des anderen Netzes (und
umgekehrt).
Funktionen
• Datenaustausch von maximal 244 Byte Eingangs- und
Ausgangsdaten, davon jeweils bis zu 128 >Byte konsistent
• Maximal 16 Ein-/Ausgangsbereiche zum Austausch von
Daten
• Bei Ausfall einer Seite werden die Ausgänge an der anderen
Seite auf den letzten Wert gehalten
• Unterstützung von DPV1 mit vollständiger Diagnosse
• Einstellung des DP/DP-Kopplers wahlweise über Schalter
oder mit STEP 7
• Unterschiedliche Baudrateneinstellungen sind möglich
• Potentialtrennung zwischen den beiden DP-Netzen
• Zweiseitige Spannungsversorgung
• Verbindung zweier PROFIBUS DP Netze
• Der Datenaustausch zwischen beiden DP-Netzen erfolgt
durch internes Umkopieren im Koppler.
■ Anwendungsbereich
Der PROFIBUS DP/DP-Koppler dient dazu, zwei PROFIBUS DP
Netze miteinander zu verbinden. Übertragen werden Bytedaten
(0-244 Byte) vom DP-Master des ersten Netzes zum DP-Master
eines weiteren Netzes und umgekehrt.
Das Prinzip entspricht dem heute hardwaremäßigen Verdrahten
von Ein- und Ausgängen. Der Koppler verfügt über zwei voneinander unabhängige DP-Schnittstellen, mit denen die Ankopplung an die beiden DP-Netze erfolgt.
Der DP/DP-Koppler ist jeweils ein Slave an den DP-Netzen.
Der Datenaustausch zwischen beiden DP-Netzen erfolgt durch
internes Umkopieren im Koppler.
■ Aufbau
Der DP/DP-Koppler ist in einem 40 mm-Gehäuse der S7-300
Reihe aufgebaut. Er kann sowohl auf einer Normprofilschiene
(7,5 mm und 15 mm) als auch auf einer Profilschiene für die
S7-Aufbautechnik montiert werden.
Er ist vorzugsweise senkrecht-abstandslos nebeneinander
aufreihbar.
Der Anschluss des Kopplers an die PROFIBUS DP Netze erfolgt
jeweils über einen intergrierten 9poligen Sub-D-Steckverbinder.
Parametrierung
Die PROFIBUS DP Adressen werden über zwei DIP-Schalter
an der Geräte-Oberseite eingestellt.
Die Projektierung erfolgt entweder mit STEP 7 oder mit einem
Projektierungstool, das den DP/DP-Koppler mit Hilfe einer GSDDatei einbindet.
Die Datenlänge wird mit dem jeweiligen Projektierungstool eingestellt.
■ Technische Daten
DP/DP-Koppler
PROFIBUS Übertragungsrate
max. 12 Mbit/s
Schnittstellen
• PROFIBUS DP
9-polige Sub-D-Buchse
Versorgungsspannung
DC 24 V
Stromaufnahme, typ.
150 mA
Einbau
senkrecht (DIP-Schalter oben)
Zul. Umgebungsbedingungen
• Betriebstemperatur
- waagrechter EInbau
- alle andere Einbaulagen
• Transport-/Lagertemperatur
• Relative Feuchte
0 °C bis +60 °C
0 °C bis +40 °C
-40 °C bis +70 °C
10-95 % bei +25 °C
Konstruktiver Aufbau
• Maße (B x H x T) in mm
• Gewicht
40 x 127 x 117
ca. 250 g
Schutzart
IP20
■ Bestelldaten
DP/DP-Koppler
Bestell-Nr.
6ES7 158-0AD01-0XA0
Hinweis:
Das Handbuch steht im Internet kostenfrei zur Verfügung.
Siemens IK PI · 2012
3/261
3
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Netzübergänge
PA Netzübergänge
■ Übersicht
■ Anwendungsbereich
Beide PA-Netzübergänge basieren auf zwei Varianten des
DP/PA Kopplers:
• DP/PA Koppler Ex [i] (max. 110 mA Ausgangsstrom)
für die Realisierung von PROFIBUS PA-Netzen in Linien- und
Baumstruktur in Umgebungen bis Ex-Zone 1/21, nicht für
Redundanzarchitekturen (Kopplerredundanz, Ring)
• DP/PA Koppler FDC 157-0 (max. 1 000 mA Ausgangsstrom)
für die Realisierung von PROFIBUS PA-Netzen in Linien-,
Baum und Ringstruktur in Umgebungen bis Ex-Zone 2/22;
einsetzbar für die Redundanzarchitekturen "Ring" und
"Kopplerredundanz"
3
DP/PA Koppler sind zugleich integrale Bestandteile des PA Link
(siehe unter Aufbau). Der PA Link verbindet PROFIBUS DP und
PROFIBUS PA miteinander und entkoppelt dabei die Übertragungsraten. Im Gegensatz zum Netzübergang DP/PA Koppler,
der die Datenübertragungsrate am PROFIBUS DP auf
45,45 kbit/s begrenzt, beeinflusst der PA Link die Performance
des PROFIBUS DP nicht.
Für einen reibungslosen Netzübergang zwischen
PROFIBUS DP und PROFIBUS PA bietet das SIMATIC-Produktspektrum die beiden Varianten DP/PA Koppler und PA Link.
Bei der Auswahl des Netzübergangs können Sie sich an
folgenden Kriterien orientieren:
• DP/PA Koppler:
bei kleinen Mengengerüsten (Datenaufkommen) und geringen zeitlichen Anforderungen; Begrenzung der Datenübertragungsrate am PROFIBUS DP auf 45,45 kbit/s
• PA Link:
bei großer Teilnehmerzahl und hohen Anforderungen an die
Zykluszeit; Datenübertragungsrate am PROFIBUS DP bis zu
12 Mbit/s
Der PA Link fungiert als Slave am PROFIBUS DP und als Master
am PROFIBUS PA. Aus Sicht des überlagerten PROFIBUS DP
Masters ist der PA Link ein modularer Slave, dessen Module die
am PROFIBUS PA angeschlossenen Geräte bilden. Die Adressierung dieser Geräte erfolgt indirekt über den PA Link, der
selbst nur eine Teilnehmeradresse benötigt. Der überlagerte
PROFIBUS-Master kann alle am PA Link angeschlossenen
Geräte auf einmal abfragen.
Ist der Netzübergang ein DP/PA Koppler, dann werden die
Teilnehmer am PROFIBUS PA direkt vom PROFIBUS DP-Master
(Controller) aus adressiert. Der DP/PA Koppler ist zwar ein
elektrischer Teilnehmer, aber für die Kommunikation zwischen
Master und PA-Feldgeräten transparent; er benötigt daher auch
keinerlei Parametrierung bzw. Adresse (Ausnahme: DP/PA
Koppler FDC 157-0 im Betrieb als PROFIBUS-Diagnose-Slave).
PROFIBUS-Diagnose mit DP/PA Koppler FDC 157-0,
projektiert als PROFIBUS-Diagnose-Slave
Als PROFIBUS-Diagnose-Slave projektierte DP/PA Koppler
FDC 157-0 liefern via PROFIBUS umfangreiche Diagnoseund Zustandsinformationen für die schnelle Fehlerlokalisierung
und -behebung:
• I&M-(Identification&Maintenance) Daten
• Strom- und Spannungswert auf der Hauptleitung
• Redundanzstatus
• Drahtbruch
• Kurzschluss
• Signalpegel
Dazu benötigt jeder dieser DP/PA Koppler FDC 157-0 eine
eigene PROFIBUS-Adresse. Dies gilt unabhängig vom Einsatz
in einem PA Link oder als PA-Netzübergang.
Die temperaturbeständigen PA Link und DP/PA Koppler sind
in Betriebsumgebungen bis Ex-Zone 2/22 einsetzbar. Beide
werden mit DC 24 V betrieben.Die Montage erfolgt auf einer
S7-300-Profilschiene in waagerechter oder senkrechter Ausrichtung.
3/262
Siemens IK PI · 2012
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Netzübergänge
PA Netzübergänge
■ Aufbau
High Speed-Lösung mit PA Link
2
Low-Cost-Lösung mit Direktadressierung
PROFIBUS Master
S7-400
2
4
bis 12 Mbit/s
5
PROFIBUS DP
45,45 kbit/s
DP/PA Koppler
3
PROFIBUS PA
3
PA Link
PROFIBUS PA
31,25 kbit/s
1
3
4
3
PA Link
• Interfacemodul IM 153-2 (einfach/redundant)
• DP/PA Koppler (max. 5 je IM 153-2)
• Slave am PROFIBUS DP-Master am PROFIBUS PA
• Max. 64 PA-Geräte (244 Byte E/A-Daten)
4
5
6
7
8
G_PCS7_XX_00078
2
DP/PA Koppler
• Für die Kommunikation transparent
• Ex-Version 13,5 V / 110 mA
• Nicht-Ex-Version 31 V / 1000 mA
Konfigurationsbeispiele für PA Link und DP/PA Koppler
PA Link
Der PA Link ist eine modulare Kombination im S7-300-Design,
bestehend aus PROFIBUS DP-Anschaltung IM 153-2 High
Feature (wahlweise redundant) und bis zu 5 DP/PA Kopplern
(FDC 157-0 oder Ex [i]).
Alle Komponenten des PA Link werden über den S7-Rückwandbus miteinander verbunden. Der Einsatz aktiver Busmodule als
Rückwandbus ermöglicht das "Ziehen und Stecken" einzelner
Module im laufenden Betrieb sowie die Redundanz der
PROFIBUS DP-Anschaltungen IM 153-2 High Feature und der
DP/PA Koppler FDC 157-0. Sind Redundanz oder Änderungen
im laufenden Betrieb nicht relevant, lassen sich anstelle der
aktiven Busmodule auch passive Busverbinder verwenden.
Für die DC-24-V-Versorgung kann die Laststromversorgung
PS 307 oder PS 305 eingesetzt werden. Bei redundanter
PROFIBUS DP-Anschaltung IM 153-2 High Feature ist auch eine
redundante DC 24 V-Versorgung zu empfehlen, z. B. mit zwei
Laststromversorgungen PS 307/PS 305.
Die mit den DP/PA Kopplern realisierten PROFIBUS PA-Bussegmente sind hinsichtlich der Stromeinspeisung physikalisch
getrennt, bilden jedoch aus Kommunikationssicht ein Bussystem. An einem PA Link kann jeweils ein PROFIBUS PA-Ringsegment oder ein PROFIBUS PA-Liniensegment mit Kopplerredundanz betrieben werden. An diesem PA Link sind zusätzlich
weitere PROFIBUS PA-Liniensegmente über Einzelkoppler
betreibbar. Die für die Ringkopplung oder die Kopplerredundanz vorgesehenen DP/PA Koppler FDC 157-0 müssen immer
am rechten Ende einer Kette aus bis zu 5 Kopplern angeordnet
werden.
Für die Konfiguration des PA Link stehen folgende Basiskomponenten zur Verfügung:
• Anschaltung IM 153-2 High Feature für erweiterten Temperaturbereich
• DP/PA Koppler (Ex [i] und FDC 157-0)
• Komponenten für redundanten Aufbau sowie für Funktion
"Ziehen und Stecken"
- Profilschiene für Ziehen und Stecken
(Alternative zur Standard-Profilschiene)
- BM PS/IM für 1 Laststromversorgung und 1 Baugruppe
IM 153-2 High Feature, für erweiterten Temperaturbereich
- BM IM/IM (IM 157) für 2 Baugruppen IM 153-2 High Feature,
für redundanten und nicht-redundanten Aufbau sowie für
erweiterten Temperaturbereich
- BM FDC für 1 DP/PA Koppler Ex [i] oder FDC 157-0,
für erweiterten Temperaturbereich (bis zu 5 DP/PA Koppler
pro PA Link möglich)
- BM FDC/FDC für 2 DP/PA Koppler FDC 157-0,
für erweiterten Temperaturbereich
wahlweise additiv:
• Laststromversorgung PS 307 für AC 120/230 V;
DC 24 V, Ausführung in 2, 5 oder 10 A, oder
Laststromversorgung PS 305 für DC 24/48/60/110 V;
DC 24 V, 2 A
Siemens IK PI · 2012
3/263
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Netzübergänge
PA Netzübergänge
■ Technische Daten
DP/PA Koppler
Status, Alarme, Diagnosen
Busanschluss
Diagnoseanzeigen DP/PA Koppler
Ex [i] und DP/PA Koppler
FDC 157-0
• Busüberwachung
PROFIBUS DP
• Busüberwachung
PROFIBUS PA
• Überwachung
DC 24 V-Versorgung
Anschluss für PROFIBUS PA
• DP/PA Koppler Ex [i]
• DP/PA Koppler FDC 157-0
3
Anschluss für PROFIBUS DP
2 Klemmen einer 4-poligen
Schraubklemme, Abschlusswiderstand fest integriert
4-polige Schraubklemme zum
Anschließen und Weiterschleifen,
Abschlusswiderstand schaltbar
9-poliger Sub-D-Stecker,
Kontaktbelegung wie in
IEC 61158/EN 50170 beschrieben
Baugruppenspezifische Daten
Schutzart
IP20
Übertragungsgeschwindigkeit
auf PROFIBUS DP
45,45 kbit/s
Übertragungsgeschwindigkeit
auf PROFIBUS PA
31,25 kbit/s
Kommunikationsprotokoll
PROFIBUS DP
DC 24 V (20,4 V ... 28,8 V)
Verpolschutz
ja
Überspannungsschutz
ja
Spannung am Kopplerausgang
(PA)
• DP/PA Koppler Ex [i]
• DP/PA Koppler FDC 157-0
DC 13 V ... 14 V
DC 31 ± 1 V
Spannungsüberwachung
15,5 V
Überspannungsüberwachung
U > 35 V;
speichernde Abschaltung
Spannungsausfallüberbrückung
min. 5 ms
Strom am Kopplerausgang (PA)
zur Versorgung der PA-Feldgeräte
• DP/PA Koppler Ex [i]
• DP/PA Koppler FDC 157-0
max. 110 mA
max. 1 A
Potenzialtrennung DC 24 V
• PROFIBUS DP/PROFIBUS PA
• PROFIBUS DP/Versorgung
• PROFIBUS PA/Versorgung
• Alle Stromkreise/Funktionserde
ja
ja
ja
ja
Stromaufnahme der Baugruppe
(DC 24 V)
• DP/PA Koppler Ex [i]
• DP/PA Koppler FDC 157-0
max. 400 mA
max. 2,3 A
Verlustleistung der Baugruppe
• DP/PA Koppler Ex [i]
• DP/PA Koppler FDC 157-0
typ. 7 W
typ. 13,4 W
3/264
Siemens IK PI · 2012
gelbe LED "PA"
grüne LED "ON"
rote LED "SF"
rote LED "BF"
gelbe LED "ACT"
Klimatische Bedingungen
Spannungen,
Ströme, Potenziale
Versorgungsspannung
Additive Diagnoseanzeigen des
DP/PA Kopplers FDC 157-0
• Sammelfehler
• Busfehler
• Überwachung DP/PA Koppler
(aktiver Koppler bei Redundanz)
gelbe LED "DP"
Zulässige Betriebstemperatur
DP/PA Koppler Ex [i] und
DP/PA Koppler FDC 157-0
• waagerechter Einbau
• senkrechter Einbau
-25 ... +60 °C
-25 ... +40 °C
Maße und Gewicht
Abmessung (B x H x T) in mm
80 x 125 x 130
Gewicht
• DP/PA Koppler Ex [i]
• DP/PA Koppler FDC 157-0
ca. 550 g
ca. 515 g tr93
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Netzübergänge
PA Netzübergänge
■ Technische Daten (Fortsetzung)
IM 153-2 High Feature (für erweiterten Temperaturbereich)
Funktion
Busanschluss
• Anschluss für PROFIBUS DP
Buskopplung von PROFIBUS DP
(9,6 kbit/s bis 12 Mbit/s, SlaveFunktionalität) und PROFIBUS PA
(Master-Funktionalität) mit Unterstützung der Funktionalität "Konfiguration im laufenden Betrieb der
Anlage"
Die Funktion "DP/PA Link" wird erst
durch Erweiterung der IM 153-2
High Feature mit einem/mehreren
DP/PA Kopplern realisiert. Ein
Stand-alone-Betrieb der IM 153-2
High Feature ist nicht möglich.
1 Y-Koppler, bis zu
5 DP/PA Koppler oder bis zu
64 Slaves sind anschließbar
Potenzialtrennung zum übergeordneten DP-Mastersystem
9-poliger Sub-D-Stecker, Kontaktbelegung wie in IEC 61158 /
EN 50170, Vol. 2, beschrieben
Spannungen,
Ströme, Potenziale
Versorgungsspannung
DC 24 V (20,4 V ... 28,8 V)
Verpolschutz
ja
Spannungsausfallüberbrückung
20 ms
Potenzialtrennung
• zum übergeordneten
DP-Mastersystem
• zum DP/PA Koppler oder
Y-Koppler
Anzahl PA-Geräte am
PROFIBUS PA
max. 5
1
max. 64
Baugruppenspezifische Daten
Schutzart
IP20
Übertragungsgeschwindigkeit
des übergeordneten DP-Mastersystems
9,6; 19,2; 45,45; 93,75; 187,5;
500 kbit/s;
1,5; 3; 6; 12 Mbit/s
Kommunikationsprotokoll
PROFIBUS DP
Telegrammlänge
• E/A-Daten
• Konfiguriertelegramm
• Diagnosetelegramm
• Parametriertelegramm
max. 244 Byte
max. 244 Byte
max. 244 Byte
max. 244 Byte
nein
Stromaufnahme der Baugruppe
(DC 24 V)
• im PA Link
• im Y-Link
max. 200 mA (bei 20,4 V)
max. 400 mA (bei 20,4 V)
Verlustleistung der Baugruppe
• im PA Link
• im Y-Link
max. 2,6 W (bei 28,8 V)
max. 3,6 W (bei 28,8 V)
Einspeisung, mechanische Ausführung
Anschließbare unterlagerte
Komponenten
Anzahl Koppler
• DP/PA Koppler
• Y-Koppler
ja
3
4-polige Schraubklemme,
Kurzschlussbrücke zwischen PE
und M24, zum erdfreien Betrieb
muss die Kurzschlussbrücke entfernt werden (die DP-Schnittstelle
ist unabhängig davon immer
erdfrei)
Status, Alarme, Diagnosen
Diagnoseanzeigen
• Sammelfehler
• Busfehler am übergeordneten
DP-Mastersystem
• Busfehler am unterlagerten
Bussystem
• Baugruppe ist im Redundanzbetrieb aktiv
• Überwachung Stromversorgung
DC 24 V
rote LED "SF"
rote LED "BF 1"
rote LED "BF 2"
gelbe LED "ACT"
grüne LED "ON"
Klimatische Bedingungen
Zulässige Betriebstemperatur
• waagerechter Einbau
• senkrechter Einbau
-25 ... +60 °C
-25 ... +40 °C
Maße und Gewicht
Abmessung (B x H x T) in mm
40 x 125 x 130
Gewicht
ca. 360 g
Siemens IK PI · 2012
3/265
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Netzübergänge
PA Netzübergänge
■ Bestelldaten
3
DP/PA Koppler
für den Übergang von RS 485
auf MBP
• DP/PA Koppler Ex [i]
Feldbuskoppler zwischen
PROFIBUS DP und
PROFIBUS PA, EEx(ia)Ausführung, Ausgangsstrom
max. 110 mA; Schutzart IP20;
für erweiterten Temperaturbereich, zulässige Betriebstemperatur -25 ... +60 °C
• DP/PA Koppler FDC 157-0
Feldbuskoppler zwischen
PROFIBUS DP und
PROFIBUS PA, redundanzfähig; integrierter PROFIBUSDiagnose-Slave; Ausgangsstrom max. 1 A; Schutzart IP20;
für erweiterten Temperaturbereich, zulässige Betriebstemperatur -25 ... +60 °C
IM 153-2 High Feature
Anschaltbaugruppe für PA Link
und Y-Link; redundanzfähig;
Schutzart IP20; für erweiterten
Temperaturbereich, zulässige
Betriebstemperatur -25 ... +60 °C
Bestell-Nr.
6ES7 157-0AD82-0XA0
6ES7 157-0AC83-0XA0
6ES7 153-2BA82-0XB0
Zubehör
Laststromversorgung PS 307
inkl. Verbindungskamm;
AC 120/230 V; DC 24 V
• 2 A; 40 mm Breite
• 5 A; 60 mm Breite
• 5 A, erweiterter Temperaturbereich; 80 mm Breite
• 10 A, 80 mm Breite
Laststromversorgung PS 305
DC 24/48/60/110 V; DC 24 V
• 2 A, erweiterter Temperaturbereich; 80 mm Breite
Standard-Profilschienen
(ohne Funktion
"Ziehen und Stecken")
• Breite 482 mm (19 Zoll)
• Breite 530 mm
3/266
Siemens IK PI · 2012
Bestell-Nr.
Komponenten für
"Ziehen und Stecken" und für
redundanten Aufbau
6ES7 307-1BA01-0AA0
6ES7 307-1EA01-0AA0
6ES7 307-1EA80-0AA0
6ES7 307-1KA02-0AA0
6ES7 305-1BA80-0AA0
6ES7 390-1AE80-0AA0
6ES7 390-1AF30-0AA0
Aktive Busmodule für
"Ziehen und Stecken"
• BM PS/IM SIPLUS extreme
für 1 Laststromversorgung und
1 Baugruppe IM 153-2 High
Feature;
für Funktion "Ziehen und Stecken im laufenden Betrieb", für
erweiterten Temperaturbereich,
zulässige Betriebstemperatur
-25 ... +70 °C
• BM IM/IM
für 2 Baugruppen IM 153-2
High Feature, für redundanten
und nicht-redundanten Aufbau,
für Funktion "Ziehen und
Stecken im laufenden Betrieb",
für erweiterten Temperaturbereich, zulässige Betriebstemperatur -25 ... +60 °C
• BM FDC
für 1 DP/PA Koppler Ex [i]
oder FDC 157-0,
für Funktion "Ziehen und Stecken im laufenden Betrieb", für
erweiterten Temperaturbereich,
zulässige Betriebstemperatur
-25 ... +60 °C
• BM FDC/FDC
für 2 DP/PA Koppler FDC 157-0,
für Funktion "Ziehen und
Stecken im laufenden Betrieb",
für erweiterten Temperaturbereich, zulässige Betriebstemperatur -25 ... +60 °C
Profilschiene für
"Ziehen und Stecken"
für max. 5 aktive Busmodule
• Breite 482 mm (19 Zoll)
• Breite 530 mm
• Breite 620 mm
Abdeckungen
4 Rückwandbusabdeckungen
und 1 Abdeckung für aktives
Busmodul
6AG1 195-7HA00-2XA0
6ES7 195-7HD80-0XA0
6ES7 195-7HF80-0XA0
6ES7 195-7HG80-0XA0
6ES7 195-1GA00-0XA0
6ES7 195-1GF30-0XA0
6ES7 195-1GG30-0XA0
6ES7 195-1JA00-0XA0
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Motorstarter für den Einsatz im Feld, hohe Schutzart
Motorstarter M200D für PROFIBUS
■ Übersicht
Die intelligenten hochflexiblen Motorstarter M200D PROFIBUS /
PROFINET sind die funktionsstärksten Motorstarter der SIRIUS
Motorstarter-Familie in hoher Schutzart IP65 für PROFIBUS /
PROFINET-Kommunikation.
Sie starten und schützen Motoren und Verbraucher bis 5,5 kW.
Direkt- und Wendestarter, in mechanischer und elektronischer
Variante – letztere mit Sanftstartfunktion – stehen zur Verfügung.
Die besonders robusten Motorstarter M200D PROFIBUS /
PROFINET zeichnen sich durch eine Vielzahl flexibel zu parametrierender Funktionen aus und sind modular aus dem Motorstartermodul und dem Kommunikationsmodul aufgebaut.
3
Die Motorstarter M200D PROFINET bietet die Möglichkeit der
gewohnten komfortablen TIA-integrierten Parametrierung über
PROFINET aus STEP 7 – mit gleichem Look-and-feel wie bei
PROFIBUS.
Funktionalität
• Grundfunktionalität siehe Kap. 6 "AS-Interface"
-->"Motorstarter M200D" --> "Allgemeine Daten"
--> "Übersicht"
• Elektronische Variante auch mit Sanftstartfunktion
• Robuste und weit verbreitete M12-Anschlusstechnik für
digitale Ein- und Ausgänge, sowie den PROFIBUS/PROFINET
Busanschluss
• Alle 4 Digital-Eingänge und 2 Digital-Ausgänge sind auch im
zyklischen Prozessabbild enthalten. Damit erreicht man eine
vollständige Transparenz des Prozesses in der Leitebene.
• Volle TIA-Integration: Alle digitalen Ein- und Ausgänge sind im
zyklischen Prozessabbild vorhanden und über Bus sichtbar,
damit ist die maximale Flexibilität und die beste Adaptierbarkeit an die Applikation gegeben.
• Flexible Belegung der digitalen Ein- und Ausgänge mit allen
verfügbaren zuordenbaren Eingangsaktionen
• Umfangreiches Diagnosekonzept über LEDs und über den
Bus mit den TIA-konformen Mechanismen
• Erweiterte Diagnose über Datensätze
• Vollständige Anlagenüberwachung über Statistikdatensatz
und Stromwertüberwachung mittels Datensätze
• Parametrierung über PROFIBUS / PROFINET-Bus mit Hilfe von
Datensätzen aus dem Anwenderprogramm
• Steuerung des Motorstarters über Kommandodatensatz aus
dem Anwenderprogramm
• Abnehmbare modulare Control Unit – schnellerer Gerätetausch und damit geringere Kosten bei Geräteausfall – da stehende Verdrahtung auf Control Unit und nur ein Gerät muss
ersetzt werden
• Parametrierung in STEP 7 HW Konfig über Motor Starter ES
(Bestellvariante Inbetriebnahme Software)
• Inbetriebnahme und Diagnose mit Hilfe Motor Starter ES
(Bestellvariante Inbetriebnahme Software)
• Trace Funktion über Motor Starter ES für optimierte Inbetriebnahme und Tracking von Prozess- und Gerätewerten
Motorstartermodule M200D für PROFIBUS / PROFINET
(ohne Kommunikationsmodul)
Kommunikationsmodul M200D für PROFIBUS
Montage und Installation
Der Motorstarter M200D PROFINET / PROFINET ist aus dem
Kommunikationsmodul und dem Motorstartermodul aufgebaut.
Bei Gerätetausch ist so nur das Motorstartermodul zu ersetzen.
Das spart Zeit und Geld. Das Kommunikationsmodul bleibt als
ein Teilnehmer aktiv am Bus, alle andere Anlagenteile laufen
weiter. Stillstandszeiten werden so vermieden.
Die integrierte Stecktechnologie ermöglicht eine deutliche
Reduzierung des Verdrahtungsaufwands: Anschlussleitungen
können direkt an der Motorstarter-Baugruppe angesteckt werden. Der Anschluss des PROFINET Busses erfolgt preisgünstig
über einen M12-Anschluss auf dem Gerät. Alle Varianten haben
identische "Gehäusegrößen" was den Anlagenaufbau und den
Anlagenumbau vereinfacht.
Nur bei PROFINET:
• Nur noch ein Bussystem von der MES-Ebene bis in die
Geräte, keine Netzübergänge
• Höhere Anzahl von Teilnehmern am Bus sowie flexible Busstrukturen aufbaubar
• Nachbarschaftserkennung bei Gerätetausch, damit automatische Gerätenachparametrierung im Falle eines Tausches
• Drahtlose Einbindung von Anlagensegmenten in schwieriger
Umgebung durch WLAN
• Einfachere Erweiterung der Anlage durch höhere Anzahl der
Teilnehmer am Bus und Verzicht auf Abschlusswiderstände
Siemens IK PI · 2012
3/267
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Motorstarter für den Einsatz im Feld, hohe Schutzart
Motorstarter M200D für PROFIBUS
■ Übersicht (Fortsetzung)
Parametrierung und Projektierung
Sämtliche Motorschutzfunktionen, Grenzwerte und Reaktionen
lassen sich durch Parametrieren festlegen.
3
Für die Parametrierung stehen dem Anwender mehrere komfortable Möglichkeiten zur Verfügung. Neben der Parametrierung
direkt aus STEP 7, welche auch automatische Nachparametrierung im Falle des Gerätetausches erlaubt, steht auch die
komfortable Inbetriebnahmesoftware Motor Starter ES zur Verfügung. Durch Anschluss eines Programmiergerätes direkt an
den PROFIBUS / PROFINET und die Inbetriebnahmesoftware
Motor Starter ES kann man die Geräte komfortabel auch von
einer zentralen Stelle aus über Bus programmieren. Auch aus
dem Anwenderprogramm über den Datensatzmechanismus
können Parameter im laufenden Betrieb geändert werden und
somit bei Bedarf die Funktion des Motorstarters an den Prozess
angepasst werden. Mit Hilfe eines PCs und der Software Motor
Starter ES ist die Parametrierung auch über die lokale Punkt-zuPunkt- Schnittstelle vor Ort möglich.
Die digitalen Ein- und Ausgänge lassen sich flexibel mit Funktionen belegen und somit auf alle Applikationen der Fördertechnik anpassen. Alle digitalen Ein- und Ausgänge sind im
zyklischen Prozessabbild vorhanden. Sämtliche Grenzwerte für
Überwachungsfunktionen und deren Reaktion sind parametrierbar und somit adaptierbar auf die Applikation. Die Durchgängigkeit zu anderen Produkten der SIRIUS Motorstarter M200D
sowie dem Frequenzumrichter und dem ET 200pro-Peripheriesystem ist gegeben.
SIRIUS M200D
PROFIBUS
SIRIUS M200D
PROFINET
✓ PROFIBUS auf M12
✓ 1 ... 125
✓ PROFINET auf M12
✓ 1 ... 128 bei CPU 315, CPU 317
1 ... 1256 bei CPU 319
✓ zur Adresseinstellung und Abschlusswiderstand
✓ über Bus, optische Schnittstelle
✓
✓
--
Gerätefunktionen (Firmware Features)
Slave am Bus
Feldbus
Einstellbare Teilnehmeranzahl
Parametrierung
DIP-Schalter
Motorstarter ES
Datensätze PROFIBUS / PROFINET
Aus STEP 7 / HW config
Diagnose
Azyklisch über Datensätze
Unterstützung Diagnosealarm
Prozessabbild
Prozessabbild
Datenkanäle
Lokale optische Schnittstelle (Hand-Vor-Ort)
über Motor Starter ES lokale Schnittstelle
über Motor Starter ES über Bus
Datensätze (azyklisch)
Parametierung
Diagnose
Messwerte
Statistik
Kommandos
Schleppzeiger
Logbuch
Geräteidentifikation
I&M-Daten
Eingänge
Anzahl
• davon im Prozessabbild
Eingangs Aktion
Quick-Stop
✓ Funktion vorhanden
-- Funktion nicht vorhanden
3/268
Siemens IK PI · 2012
✓
✓
✓ 2Byte PAE/ 2Byte PAA
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
über DS 131 (DS = Datensatz)
gerätespezifische DS 92
Messwerte DS 94
Statistikdaten DS 95
über DS 93
Schleppzeiger DS 96
über Motor Starter ES und Datensätze: Gerätefehler DS 72, Auslösungen DS 73, Ereignisse DS 75
über DS 100
über DS 231 ... 234
✓ über Datensätze 0xAFF0 ... 0xAFF3
✓
✓
✓
✓
4
4
parametrierbar: Aktion flexibel zuweisbar siehe Handbuch
parametrierbar: speichernd, nicht speichernd
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Motorstarter für den Einsatz im Feld, hohe Schutzart
Motorstarter M200D für PROFIBUS
■ Übersicht (Fortsetzung)
SIRIUS M200D
PROFIBUS
SIRIUS M200D
PROFINET
3
Gerätefunktionen (Firmware Features)
Ausgänge
Anzahl
• davon im Prozessabbild
Ausgang Aktion
Bremsausgang
DC 180 V / AC 230/400 V / ohne
Motorschutz
Überlastschutz
Kurzschlussschutz
Motorvollschutz
Temperatursensor
Gerätefunktion
Reparaturschalter
Stromgrenzwertüberwachung unten
Stromgrenzwertüberwachung oben
Nullstromerkennung
Blockierstrom
Unsymmetrie
Lasttyp
Abschaltklasse
Nullspannungssicherheit
Unterstützung von PROFIenergy-Profil
Schalten in Pausenzeiten
Strommesswerte des Motorstromes
Steuerfunktion Sanftstarter
Sanftstartfunktion
Bypassfunktion
✓ 2
✓ 2
✓ parametrierbar: Aktion flexibel zuweisbar siehe Handbuch
✓
✓ elektronisch, Weitbereich 1:10
✓
✓
✓ parametrierbar über Motorstarter ES, Datensatz: PTC oder Thermoclick oder deaktiviert
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
parametrierbar
parametrierbar
parametrierbar: abschalten, warnen
parametrierbar
parametrierbar
parametrierbar: 1- und 3-phasig
parametrierbar über Motorstarter ES, Datensatz: CLASS 5, 10, 15, 20
parametrierbar: aktiviert / deaktiviert
✓
---
✓
✓
✓ nur elektronische Variante
✓ Funktion vorhanden
-- Funktion nicht vorhanden
■ Anwendungsbereich
Die Motorstarter M200D PROFIBUS / PROFINET sind besonders
geeignet für vollständig TIA-integrierte hoch automatisierte
Anwendungen in der Fördertechnik, die bezüglich Geräte- und
Anlagenüberwachung sowie vorbeugender Wartung keine
Wünsche offen lassen.
Adaptierbarkeit der Motorstarterfunktionen sowie höchste
Flexibilität des Gerätes ermöglichen einen weiten Anwendungsbereich ohne Limits. Mit den PROFINET spezifischen Erweiterungen ist höchste Investitionssicherheit für die Zukunft
gegeben.
Siemens IK PI · 2012
3/269
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Motorstarter für den Einsatz im Feld, hohe Schutzart
Motorstarter M200D für PROFIBUS
Kommunikationsmodul, Motorstartermodule
■ Auswahl- und Bestelldaten
3
Motorstartermodul M200D
PROFIBUS / PROFINET
(ohne Kommunikationsmodul)
Ausführung
Bestell-Nr.
Kommunikationsmodul M200D
für PROFIBUS
Kommunikationsmodul
für PROFIBUS
M12 Abschluss 7/8 Zoll
Motorstartermodule M200D
PROFIBUS / PROFINET
Elektromechanischer Starter
(mit integriertem Schütz)
Einstellbereich
Bemessungsbetriebsstrom / A
• 0,15 ... 2
• 1,5 ... 12
Direktstarter / Wendestarter
• Direktstarter
• Wendestarter
• Direktstarter
mit Hand-vor-Ort-Bedienung
• Wendestarter
mit Hand-vor-Ort-Bedienung
Bremsenansteuerung
• Ohne Bremsenansteuerung
• Bremsenansteuerung
(AC 230/400 V)
• Bremsenansteuerung
(DC 180 V )
3/270
Motorstarter
M200D PROFIBUS
Siemens IK PI · 2012
3RK1 305-0AS01-0AA0
3RK1 395-6 7 S41- 7 AD 7
K
L
0
1
2
3
0
3
5
Ausführung
Bestell-Nr.
Elektronischer Starter
(mit Thyristoren)
Einstellbereich
Bemessungsbetriebsstrom / A
• 0,15 ... 2
• 1,5 ... 12
Direktstarter / Wendestarter
• Direktstarter
• Wendestarter
• Direktstarter
mit Hand-vor-Ort-Bedienung
• Wendestarter
mit Hand-vor-Ort-Bedienung
Bremsenansteuerung
• Ohne Bremsenansteuerung
• Bremsenansteuerung
(AC 230/400 V)
• Bremsenansteuerung
(DC 180 V)
3RK1 395-6 7 S71- 7 AD 7
K
L
0
1
2
3
0
3
5
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Motorstarter für den Einsatz im Feld, hohe Schutzart
Zubehör
für Motorstarter M200D für PROFIBUS
■ Übersicht
Zubehör für alle Motorstarter SIRIUS M200D (unabhängig von
der Kommunikationsanbindung) siehe Kap.6 "AS-Interface" -->
"Motorstarter SIRIUS M200D" --> "Zubehör"
13
14
12
3
NSA0_00488a
11
9
9
10
Anschluss für Digitaleingang
(IO-Kommunikation, 5-polig)
10 Anschluss für Digitalausgang
(IO-Kommunikation, 4- oder 5-polig)
11 Anschluss PROFIBUS (Eingang)
12 Anschluss PROFIBUS (Weiterleitung)
13 Anschluss für 24 V-Versorgung (Einspeisung)
14 Anschluss für 24 V-Versorgung (Weiterleitung)
Kommunikationsanbindung mittels PROFIBUS und
digitaler Ein- und Ausgänge
Ausführung
Bestell-Nr.
Motorsteuerung mit PROFIBUS
M12-Stecker gewinkelt
Schraubbefestigung, 5-polig Schraubanschluss, max. 0,75 mm2, B-codiert,
kein Abschlusswiderstand
• / 5 Kontaktbuchsen
3RK1 902-1DA00
• 0 5 Kontaktstifte
3RK1 902-1BA00
3RK1 902-1DA00
3RK1 902-1BA00
Steuerleitung, einseitig konfektioniert
M12 , Schraubbefestigung, gewinkelt, B-codiert, kein Abschlusswiderstand
3RK1 902-1G.
• / 5 Kontaktbuchsen, 3 m
3RK1 902-1GB30
• / 5 Kontaktbuchsen, 5 m
3RK1 902-1GB50
• / 5 Kontaktbuchsen, 10 m
3RK1 902-1GC10
/ 0 Steuerleitung, beidseitig konfektioniert
M12, Schraubbefestigung, gewinkelt, Stift-Buchse
5-polig, B codiert, kein Abschlusswiderstand
3RK1 902-1N.
• 3,0 m
3RK1 902-1NB30
• 5,0 m
3RK1 902-1NB50
• 10,0 m
3RK1 902-1NC10
Siemens IK PI · 2012
3/271
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Motorstarter für den Einsatz im Feld, hohe Schutzart
Zubehör
für Motorstarter M200D für PROFIBUS
■ Übersicht (Fortsetzung)
Ausführung
Bestell-Nr.
PROFIBUS-Schleppleitung
max. Beschleunigung 4 m/s2, mindestens 3 000 000 Biegezyklen,
Biegeradius mindestens 60 mm, 2-adrig geschirmt, Meterware,
Mindestbestellmenge 20 m, maximale Bestellmenge 1 000 m
6XV1 830-3EH10
PROFIBUS FC Food Busleitung
Mit PE-Aussenmantel für den Einsatz in der Nahrungs- und Genussmittelindustrie, 2-adrig, geschirmt, Meterware,
Mindestbestellmenge 20 m, maximale Bestellmenge 1 000 m
6XV1 830-0GH10
PROFIBUS FC Robust Busleitung
Mit PUR-Aussenmantel für den Einsatz in chemisch und mechanisch
belasteter Umgebung, 2-adrig, geschirmt, Meterware,
Mindestbestellmenge 20 m, maximale Bestellmenge 1 000 m
6XV1 830-0JH10
Energieleitung
5-adrig, 5 x 1,5 mm2, schleppfähig, Meterware,
Mindestbestellmenge 20 m, maximale Bestellmenge 1 000 m
6XV1 830-8AH10
Weiteres Zubehör
3
Anschluss für 24-V-Versorgung der M200D PROFIBUS/PROFINET
Stecker
am M200D, 7/8", Schraubbefestigung, gewinkelt, Schraubanschluss 1,5 mm2
• 1 5 Kontaktbuchsen
3RK1 902-3DA00
• 2 5 Kontaktstifte
3RK1 902-3BA00
3RK1 902-3DA00
3RK1 902-3BA00
1 Versorgungsleitung, einseitig konfektioniert
7/8", Schraubbefestigung, gewinkelt, 1,5 mm2
3RK1 902-3G.
3RK1 902-3N.
• 5 Kontaktbuchsen, 3 m
3RK1 902-3GB30
• 5 Kontaktbuchsen, 5 m
3RK1 902-3GB50
• 5 Kontaktbuchsen, 10 m
3RK1 902-3GC10
1 2 Versorgungsleitung, beidseitig
konfektioniert
7/8", Schraubbefestigung, beidseitig gewinkelt,
Stift-Buchse 5-polig, 1,5 mm2
•3m
3RK1 902-3NB30
•5m
3RK1 902-3NB50
• 10 m
3RK1 902-3NC10
Weitere Produkte der Verbindungstechnik siehe
"Siemens Solution Partner Automation" unter der Technologie
"Distributed Field Installation System".
3/272
Siemens IK PI · 2012
Weitere Informationen im Internet siehe
www.siemens.de/automation/partnerfinder
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Motorstarter für den Einsatz im Feld, hohe Schutzart — Software
Motor Starter ES
■ Übersicht
Effizientes Engineering mit drei Programmvarianten
Das Softwareprogramm Motor Starter ES ist in drei Varianten
erhältlich, die sich in Bedienkomfort, Funktionalitätsumfang
sowie im Preis unterscheiden.
Motor Starter ES zum Parametrieren, Beobachten, Diagnostizieren
und Testen von Motorstartern
Motor Starter ES
Basic
Standard
Premium
ET 200S High Feature
PROFIBUS IM
✓
✓
--
ET 200S High Feature
PROFINET IM
✓
✓
--
ECOFAST AS-Interface
High Feature
✓
✓
--
ECOFAST PROFIBUS
✓
✓
✓
ET 200pro PROFIBUS IM
✓
✓
✓
ET 200pro PROFINET IM
✓
✓
✓
M200D AS-Interface Standard
✓
✓
--
M200D PROFIBUS
✓
✓
✓
M200D PROFINET
✓
✓
✓
3
Motor Starter ES
Basic
Standard
Premium
Zugriff über lokale Schnittstelle
am Gerät
✓
✓
✓
Parametrieren
✓
✓
✓
Bedienen
✓
✓
✓
Diagnose
--
✓
✓
Der Zugriff erfolgt
• über die lokale Schnittstelle am Gerät
• bei PROFIBUS DP-V1-fähigen Motorstartern über eine
beliebige Stelle im PROFIBUS oder im PROFINET (gilt für
ET 200pro/ECOFAST/M200D)
• bei PROFINET-fähigen Motorstartern über eine beliebige
Stelle in PROFINET oder PROFIBUS (gilt für M200D).
Erstellen von Vorlagen (Typicals) --Vergleichsfunktionen
✓
✓
✓
✓
normkonformer Ausdruck
nach DIN EN ISO 7200
--
✓
✓
Servicedaten
(Schleppzeiger, Statistikdaten)
--
✓
✓
Zugriff über PROFIBUS
--
--
✓
Mit Motor Starter ES können die kommunikationsfähigen Motorstarter bei der Inbetriebnahme auf einfachste Weise parametriert, im laufenden Betrieb überwacht und im Servicefall aussagekräftig diagnostiziert werden. Um eine vorbeugende
Wartung zu unterstützen, besteht die Möglichkeit, diverse
Statistikdaten (z. B. Betriebsstunden, Schaltspiele, Abschaltströme usw.) auszulesen. Der Anwender wird hierbei durch
umfangreiche Hilfsfunktionen und Klartextanzeigen unterstützt.
Zugriff über PROFINET
--
--
✓
S7-Routing
--
--
✓
Teleservice via MPI
--
✓
STEP 7-Objektmanager
---
--
✓
Tracefunktion
--
✓
✓
Motor Starter ES dient zur Inbetriebnahme, Parametrierung,
Diagnose, Dokumentation und zur vorbeugenden Wartung der
Motor Starter der Familien SIMATIC ET 200S, ET 200pro,
ECOFAST und M200D.
Motor Starter ES kann hierbei entweder als Stand-aloneProgramm betrieben oder aber über einen Objektmanager in
STEP 7 integriert werden.
✓ Funktion verfügbar
-- Funktion nicht verfügbar
Weitere Funktionen
• normkonforme Ausdrucke
Das Software-Tool erleichtert die Maschinendokumentation
deutlich. Es ermöglicht den Ausdruck der Parametrierung
gemäß DIN EN ISO 7200. Die zu druckenden Elemente
lassen sich einfach auswählen und je nach Bedarf zusammenstellen.
• einfache Erstellung von Vorlagen
Für Geräte bzw. Applikationen, deren Parameter sich nur
minimal unterscheiden, können Vorlagen (Typicals) erstellt
werden. Diese Vorlagen enthalten alle Parameter, die für die
Parametrierung notwendig sind. Zusätzlich kann noch festgelegt werden, welche dieser Parameter fest vorbelegt sind und
welche beispielsweise durch den Inbetriebsetzer noch angepasst werden können.
• Teleservice via MPI
Die Premium-Variante Motor Starter ES unterstützt den Einsatz
des MPI-Teleservice (bestehend aus der Software Teleservice
und unterschiedlichen Teleservice-Adaptern) zur Ferndiagnose der Geräte. Das erleichtert Diagnose und Wartung und
verkürzt die Reaktionszeit im Servicefall.
Siemens IK PI · 2012
3/273
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Motorstarter für den Einsatz im Feld, hohe Schutzart — Software
Motor Starter ES
■ Übersicht (Fortsetzung)
3
Liefer- und Lizenzformen
Motor Starter ES ist in der folgenden Lieferform erhältlich:
• Floating License – die Lizenz pro Nutzer
- schaltet einen beliebigen Nutzer frei
- unabhängig von der Anzahl der Installationen (im Gegensatz zur Single License die nur einmal installiert werden darf)
- nur die tatsächliche Programmnutzung ist zu lizensieren
- Trial License (14 Tage kostenlos alle Programmfunktionen
nutzen, für Test- und Evaluierungszwecke, auf jeder ProduktCD enthalten, in der Downloaddatei des SIRIUS ES-Programmes im Service&Support Portal enthalten).
Zusätzlich sind für Motor Starter ES 2007 noch folgende Liefervarianten erhältlich:
• Upgrade
Hochrüstung einer alten auf eine neue, funktional erweiterte
Version, z. B. Upgrade von Motor Starter ES 2006 auf
Motor Starter ES 2007.
• Powerpack
Spezielles Paket, um innerhalb der gleichen Softwareversion
auf eine leistungsfähigere Variante mit erhöhter Funktionalität
umzusteigen, z. B. Powerpack Motor Starter ES 2007 für den
Umstieg von Standard auf Premium.
• Software Update Service
Damit Sie immer auf dem neuesten Stand sind, bieten wir
einen besonderen Service, der Sie automatisch mit allen
Servicepacks und Upgrades versorgt.
• Lizenz-Download
Bequemer License Key Download aus unserer Mall (derzeit
nur für Kunden aus Deutschland), mit dem Sie einfach und
schnell zusätzliche Lizenzen für Ihre Software erhalten.
Systemvoraussetzungen
Parametrier-, Inbetriebnahme- und Diagnose-Software
Motor Starter ES 2007
für ECOFAST Motor Starter, SIMATIC ET 200S High Feature Starter,
SIMATIC ET 200pro Starter und M200D (AS-I Standard, PROFIBUS,
PROFINET)
Betriebssystem
Windows XP Professional (Service Pack 2, Service Pack 3),
Windows 7 Professional (32 Bit), Enterprise (32 Bit), Ultimate (32 Bit)
Prozessorleistung
≥ Pentium 800 MHz/≥ 1 GHz (Windows 7)
Arbeitsspeicher
≥ 512 Mbyte/≥ 1 GB (Windows 7)
Monitorauflösung
≥ 1 024 x 768
freier Speicherplatz auf der Festplatte1)
≥ 400 Mbyte
CD-ROM-/DVD-Laufwerk
ja (nur bei Installation von CD)
serielle Schnittstelle (COM)
ja
PC-Kabel/Parametrierkabel/Verbindungskabel
ja
PROFIBUS-Karte/PROFIBUS-Prozessor
optional, bei Parametrierung und Diagnose über PROFIBUS
Ethernet-Schnittstelle/PROFINET-Karte
optional, bei Parametrierung und Diagnose über PROFINET
1)
Zusätzlicher freier Speicherplatz empfohlen, z. B. für Auslagerungsdatei.
3/274
Siemens IK PI · 2012
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Motorstarter für den Einsatz im Feld, hohe Schutzart — Software
Motor Starter ES
■ Auswahl- und Bestelldaten
Parametrier-, Inbetriebnahme- und Diagnose-Software
Motor Starter ES 2007
für ECOFAST Motor Starter, SIMATIC ET 200S High Feature
Starter, SIMATIC ET 200pro Starter und M200D (AS-I Standard,
PROFIBUS, PROFINET)
Ausführung
Bestell-Nr.
Motor Starter ES 2007 Basic
Floating License für einen User
Engineering-Software, Software und
Dokumentation auf CD,
3-sprachig (deutsch/englisch/französisch),
Kommunikation über Systemschnittstelle
3
• License Key auf USB-Stick, Klasse A, inkl. CD
3ZS1 310-4CC10-0YA5
• License Key Download, Klasse A, ohne CD
3ZS1 310-4CE10-0YB5
3ZS1 310-4CC10-0YA5
Motor Starter ES 2007 Standard
Floating License für einen User
Engineering-Software, Software und Dokumentation auf CD,
3-sprachig (deutsch/englisch/französisch),
Kommunikation über Systemschnittstelle
• License Key auf USB-Stick, Klasse A, inkl. CD
3ZS1 310-5CC10-0YA5
• License Key Download, Klasse A, ohne CD
3ZS1 310-5CE10-0YB5
Upgrade für Motor Starter ES 2006
Floating License für einen User, Engineering-Software,
Software und Dokumentation auf CD, License Key auf USB-Stick,
Klasse A, 3-sprachig (deutsch/englisch/französisch),
Kommunikation über Systemschnittstelle
3ZS1 310-5CC10-0YE5
Powerpack für Motor Starter ES 2007 Basic
Floating License für einen User, Engineering-Software,
Software und Dokumentation auf CD, License Key auf USB-Stick,
Klasse A, 3-sprachig (deutsch/englisch/französisch),
Kommunikation über Systemschnittstelle
3ZS1 310-5CC10-0YD5
Software Update Service
für 1 Jahr mit automatischer Verlängerung,
setzt aktuelle Softwareversion voraus,
Engineering-Software, Software und Dokumentation auf CD,
Kommunikation über Systemschnittstelle
3ZS1 310-5CC10-0YL5
Motor Starter ES 2007 Premium
Floating License für einen User
Engineering-Software, Software und Dokumentation auf CD,
3-sprachig (deutsch/englisch/französisch),
Kommunikation über Systemschnittstelle oder PROFIBUS
• License Key auf USB-Stick, Klasse A, inkl. CD
3ZS1 310-6CC10-0YA5
• License Key Download, Klasse A, ohne CD
3ZS1 310-6CE10-0YB5
Upgrade für Motor Starter ES 2006
Floating License für einen User,
Engineering-Software, Software und Dokumentation auf CD,
License Key auf USB-Stick, Klasse A,
3-sprachig (deutsch/englisch/französisch),
Kommunikation über Systemschnittstelle oder PROFIBUS
3ZS1 310-6CC10-0YE5
Powerpack für Motor Starter ES 2007 Standard
Floating License für einen User,
Engineering-Software, Software und Dokumentation auf CD,
License Key auf USB-Stick, Klasse A,
3-sprachig (deutsch/englisch/französisch),
Kommunikation über Systemschnittstelle oder PROFIBUS
3ZS1 310-6CC10-0YD5
Software Update Service
für 1 Jahr mit automatischer Verlängerung,
setzt aktuelle Softwareversion voraus,
Engineering-Software, Software und Dokumentation auf CD,
Kommunikation über Systemschnittstelle oder PROFIBUS
3ZS1 310-6CC10-0YL5
Hinweis:
Beschreibung der Softwarevarianten siehe Seite 3/273.
Siemens IK PI · 2012
3/275
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Motorstarter für den Einsatz im Feld, hohe Schutzart — Software
Motor Starter ES
■ Zubehör
Ausführung
Bestell-Nr.
Optionales Zubehör
für ET 200S Motor Starter High Feature
Control Modul 2DI DC 24 V COM
für ET 200S High Feature Starter, Failsafe Starter A
3RK1 903-0CH10
LOGO! PC-Kabel
6ED1 057-1AA00-0BA0
für ET 200pro und M200D Motor Starter
3
3RK1 903-0CH10
RS232-Schnittstellenkabel
serielle Daten-Verbindung zwischen ET 200pro MS/FC, M200D und
Laptop/PC/PG oder MS
3RK1 922-2BP00
für ECOFAST Motor Starter High Feature (Schnittstellenleitung)
3/276
PC-Kabel
3RK1 911-0BN20
USB-zu-seriell-Adapter
zum Anschluss eines seriellen PC-Kabels (für Anschluss an serielle PC-Schnittstelle/RS 232) empfohlen zur Verwendung in Verbindung mit SIMOCODE pro
3UF7, Modulares Sicherheitssystem 3RK3, Sanftstarter 3RW44, Motorstarter
ET 200S/ECOFAST/ET 200pro,
AS-i Sicherheitsmonitor, AS-i Analyser
3UF7 946-0AA00-0
Siemens IK PI · 2012
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Motorstarter für den Einsatz im Feld, hohe Schutzart — Software
Bausteinbibliothek Motorstarter SIRIUS
für SIMATIC PCS 7
■ Übersicht
Mit der PCS 7-Bausteinbibliothek Motorstarter SIRIUS lassen
sich SIRIUS Motorstarter ET 200S (Direkt- und Wendestarter,
Direktsanftstarter) einfach und komfortabel in das Prozessleitsystem SIMATIC PCS 7 einbinden. Die PCS 7-Bausteinbibliothek Motorstarter SIRIUS enthält die mit dem Diagnose- und Treiberkonzept von SIMATIC PCS 7 korrespondierenden Diagnoseund Treiberbausteine sowie die zum Bedienen und Beobachten
erforderlichen Elemente (Symbole und Faceplates).
Integrierte Funktionalität zur optimalen Prozessführung
für alle Prozessleitsysteme
Neben der allgemeinen Sensorik werden in zunehmendem
Maße auch die Daten des Motorabzweiges in das Prozessleitsystem integriert. Mit der Einbindung der SIRIUS Motorstarter
ET 200S in das Prozessleitsystem ist es möglich, Fehlern im
Motorabzweig einfach und zuverlässig vorzubeugen bzw. diese
schnell zu erkennen und zu beheben. Ausfallzeiten werden
damit auf ein Minimum reduziert bzw. können von vornherein
verhindert werden.
Auch z. B. die Ausgabe und Anzeige der durch den Motorstarter
ermittelten wichtigsten Messwerte ist ein gutes Hilfsmittel, um
den aktuellen Zustand der Anlage beurteilen und überwachen
zu können.
Komfortables Einbinden mit der PCS 7-Bausteinbibliothek
Über die PCS 7-Bausteinbibliothek lassen sich Motorstarter
ET 200S einfach und komfortabel in das Prozessleitsystem
SIMATIC PCS 7 einbinden. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf der
einfachen Projektierung. Die Funktion der Bausteine orientiert
sich an den PCS 7-Standardbibliotheken und ist optimal auf die
Funktionen der Motorstarter ET 200S abgestimmt.
3
Faceplate des Motorbausteins
Liefer- und Lizenzformen
Die auf CD-ROM gelieferte PCS 7-Bausteinbibliothek Motorstarter SIRIUS ermöglicht dem Anwender die Nutzung der
erforderlichen Engineering-Software auf einer Engineeringstation (Single License) einschließlich der Runtime-Software
zum Ablauf der AS-Bausteine in einem Automatisierungssystem
(Single License). Für den Einsatz der AS-Bausteine in weiteren
Automatisierungssystemen ist die entsprechende Anzahl von
Runtime-Lizenzen erforderlich, die ohne Datenträger geliefert
werden.
Anwender, die bislang Motorabzweige in konventioneller
Technik über Signalbausteine und Motor- bzw. Ventilbausteine
integriert haben oder z. B. bereits mit SIMOCODE-Bausteinen
Erfahrung haben, können leicht auf den Einsatz mit Motorstarter
ET 200S umsteigen.
Von der PCS 7-Bausteinbibliothek werden alle erforderlichen
Bausteine für das Automatisierungssystem zur Verfügung gestellt
– ebenso wie die zum Bedienen und Beobachten erforderlichen
Bausteinsymbole und Faceplates für die Operator-Station.
Motorbaustein zum direkten Ansteuern des Antriebs
Über die Motorbausteine können die durch Motorstarter
ET 200S (Direkt- und Wendestarter, Direktsanftstarter) gestarteten und geschützten Niederspannungsmotoren in die Prozessautomatisierung integriert werden. Sie bilden dabei die Schnittstelle zwischen dem Prozessleitsystem und den von den
Motorstarter ET 200S angesteuerten Motoren.
Zur Reduzierung des Projektierungsaufwands sind Funktionen
zur Signalverarbeitung und technologische Funktionen in einem
Motorbaustein zusammengefasst.
Der Strom im Motorabzweig wird über den Motorstarter ET 200S
erfasst und vom Motorschutz überwacht. Über die Motorbausteine wird der Motorstrom vom Leitsystem aus zugänglich.
Die Bausteinsymbole und Faceplates für die Motorbausteine
bilden die Motorabzweige auf der Operator-Station ab und
stellen alle erforderlichen Informationen für die Bedienung und
Beobachtung sowie für die detaillierte Diagnose zur Verfügung.
Diagnosebausteine für Motorstarter
Über die Diagnosebausteine werden die vom Motorstarter
gelieferten Meldungen und Störungen sichtbar gemacht. Ein
entscheidender Vorteil liegt darin, dass der Motorabzweig bei
Bedarf gezielt analysiert werden kann.
Der Aufruf des Faceplates für die Diagnose erfolgt aus dem
Faceplate des Motorbausteins heraus.
Faceplates für die Diagnose
Siemens IK PI · 2012
3/277
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Motorstarter für den Einsatz im Feld, hohe Schutzart — Software
Bausteinbibliothek Motorstarter SIRIUS
für SIMATIC PCS 7
■ Auswahl- und Bestelldaten
Ausführung
Bestell-Nr.
Bausteinbibliothek Motorstarter SIRIUS für SIMATIC PCS 7
Lieferumfang:
AS-Bausteine und Faceplates zur Einbindung von
SIRIUS Motorstartern in das Prozessleitsystem PCS 7,
für die PCS 7-Version V 6.1/V 7.0/V 7.1
3
3ZS1 630-1XX00-0YA0
Engineering-Software
für eine Engineeringstation (Single License)
einschließlich Runtime-Software zum Ablauf des
AS-Bausteins in einem Automatisierungssystem
(Single License), deutsch/englisch,
Lieferform:
auf CD inkl. elektronischer Dokumentation in deutsch/englisch
3ZS1 630-1XX00-0YA0
Runtime-Software
zum Ablauf des AS-Bausteins in einem
Automatisierungssystem (Single License),
Lieferform:
Lizenz ohne Software und Dokumentation
3ZS1 630-2XX00-0YB0
Ausführung
Bestell-Nr.
Handbuch für Bausteinbibliothek
Motorstarter SIRIUS für SIMATIC PCS 7
für die PCS 7-Version V 6.1/V 7.0/V 7.1, deutsch
3ZX1 012-0CS16-0AB0
GETTING STARTED für Bausteinbibliothek
Motorstarter SIRIUS für SIMATIC PCS 7
für die PCS 7-Version V 6.1/V 7.0/V 7.1, deutsch
3ZX1 012-0CS16-5AB1
■ Zubehör
Optionales Zubehör
3/278
Siemens IK PI · 2012
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Motorstarter ECOFAST
Allgemeine Daten
■ Übersicht
Die Motorstarter ECOFAST gibt es als mechanisch schaltende
Wendestarter (Reversierstarter) und als elektronisch schaltende
Wendesanftstarter (Reversiersanftstarter), jeweils für
PROFIBUS DP und AS-Interface verfügbar.
Die Motorstarter ECOFAST können motornah oder motoraufgesteckt installiert werden.
Bremskontakte sind für die Starter als Option verfügbar. Mit
bereits zwei bzw. vier integrierten Digitaleingängen kann die
Sensorik vor Ort erfasst werden.
Alle Starter sind durchgängig mit standardisierten Schnittstellen
für Daten und Energie nach der ECOFAST-Spezifikation ausgerüstet:
• HanBrid für PROFIBUS DP bzw. Durchdringungstechnik bei
AS-Interface
• Han Q4/2 für die Energieversorgung
• Han 10 E für den Motoranschluss
Sanftstarter ECOFAST
Die Starter können mit den T-Stücken für Daten und T-Klemmverbindern für Energie unterbrechungsfrei aufgebaut werden.
Dezentrale Motorstarter dienen zum Schalten und Schützen
von Verbrauchern vor Ort. Durch Varianten mit gestufter Funktionalität und mit unterschiedlichen Installationsmöglichkeiten
werden sowohl die funktionalen Anforderungen des Prozesses
als auch die konstruktiven Rahmenbedingungen der Maschine
oder Anlage berücksichtigt.
Hinweis:
Weitere Informationen zu ECOFAST, der Feld- und Energiebustechnik für den dezentralen Aufbau in IP65, siehe Kap. 10
"Energy Communication Field Installation System".
Verfügbar sind
• Einzelgeräte für räumlich verteilte Motoren und
• Insellösungen (ET 200pro) für nah beieinander liegende
Antriebe
Die ausführlichen technischen Daten der Motorstarter ECOFAST
sind im Handbuch "ECOFAST Motorstarter" zu finden.
Zur Vor-Ort-Bedienung steht das Handbediengerät
3RK1 922-3BA00 zur Verfügung.
Softwareprogramm Motor Starter ES
Das Softwareprogramm Motor Starter ES dient zum Parametrieren,
Beobachten, Diagnostizieren und Testen von Motorstartern.
Es kann in abgestuften Leistungsvarianten bei den Motorstartern
ECOFAST sowohl für die PROFIBUS DP- als auch die
AS-Interface-Varianten eingesetzt werden (siehe Softwareprogramm ECOFAST ES, Seite 3/273).
Siemens IK PI · 2012
3/279
3
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Motorstarter ECOFAST
Motorstarter für PROFIBUS
Motorstarter für AS-Interface, Zubehör
■ Auswahl- und Bestelldaten
Schaltfunktion
Motorschutz
Einstellbereich/
Leistungsbereich
Bremsausgang
Bestell-Nr.
0,3 ... 9 A/4 kW1)
Nein
3RK1 303-2AS54-1AA0
AC 400 V
3RK1 303-2AS54-1AA3
thermisches Motor- 0,3 ... 3 A/1,1 kW
modell
Nein
3RK1 303-5BS44-3AA0
AC 400 V
3RK1 303-5BS44-3AA3
Nein
3RK1 303-5CS44-3AA0
AC 400 V
3RK1 303-5CS44-3AA3
0,3 ... 3 A/1,1 kW
Nein
3RK1 303-6BS74-3AA0
AC 400 V
3RK1 303-6BS74-3AA3
2,4 ... 12 A/5,5 kW
Nein
3RK1 303-6DS74-3AA0
AC 400 V
3RK1 303-6DS74-3AA3
Motorstarter für PROFIBUS DP
mechanisch
Thermistor
(bei Wendestartern)
2,4 ... 9 A/4 kW
3
elektronisch sanft
(bei Wendesanftstartern)
Motorvollschutz
Motorstarter für AS-Interface
mechanisch
Thermistor
(bei Wendestartern)
0,3 ... 9 A/4 kW1)
thermisches Motor- 0,3 ... 3 A/1,1 kW
modell
2,4 ... 9 A/4 kW
elektronisch sanft
(bei Wendesanftstartern)
Motorvollschutz
0,3 ... 3 A/1,1 kW
2,4 ... 12 A/5,5 kW
1)
Nein
3RK1 323-2AS54-1AA0
AC 400 V
3RK1 323-2AS54-1AA3
Nein
3RK1 323-5BS44-3AA0
AC 400 V
3RK1 323-5BS44-3AA3
Nein
3RK1 323-5CS44-3AA0
AC 400 V
3RK1 323-5CS44-3AA3
Nein
3RK1 323-6BS74-3AA0
AC 400 V
3RK1 323-6BS74-3AA3
Nein
3RK1 323-6DS74-3AA0
AC 400 V
3RK1 323-6DS74-3AA3
Bereich von 0,3 ... 9 A ist fest vorgegeben (Weitbereich) und kann
nicht manuell eingestellt/verändert werden.
Ausführung
Bestell-Nr.
Handbediengerät
für Motorstarter ECOFAST (auch für ET 200pro und ET 200S High Feature)
zur Vor-Ort-Bedienung
3RK1 922-3BA00
Serielles Schnittstellenkabel
zum Anschluss eines Programmiergeräts/PC mit Motorstarter ES an einen
ECOFAST Starter für AS-Interface zur Übertragung der Projektierungsdaten
3RK1 911-0BN20
Teststecker-Set
zum Testen des Motorstarters ohne Kommunikationsverbindung
(Handbedienung)
3RK1 911-2AM00
Befestigungsblech für ECOFAST
Haltebügel am Motor zur Befestigung des aufgesteckten Motorstarter
3RK1 911-3AA00
Zubehör
3RK1 922-3BA00
3/280
Siemens IK PI · 2012
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Motorstarter ECOFAST — Software
ECOFAST ES
■ Übersicht
Systemvoraussetzungen
ECOFAST ES V 1.4 unterstützt alle gängigen Standard PCs mit
dem Betriebssystem Windows. Um mit ECOFAST ES V 1.4
arbeiten zu können, sind die Minimal-Anforderungen an Hardund Software einzuhalten, effizientes Arbeiten wird mit den
empfohlenen Werten ermöglicht.
Systemvoraussetzung
minimal
empfohlen
Betriebssystem
(mit Servicepack)
Windows 2000 oder
Windows XP Professional
Prozessorleistung
Pentium 800 MHz
Pentium 1000 MHz1)
• Auflösung
1024 x 768
1280 x 1024
• Farben, Anzahl
256
True Color
Hauptspeicher
512 Mbyte RAM
Grafikkarte
ECOFAST ES für die Konfiguration, Berechnung und Dokumentation
von Applikationen mit dem Motorstarter ECOFAST
Das System ECOFAST ist eine offene und innovative Systemlösung für dezentrale Applikationen mit standardisierten Komponenten bei der Ausrüstung von Maschinen und Anlagen für
die Automatisierungs-, Schalt- und Antriebstechnik. Damit bietet
das System neben großen Zeit- und Kostenvorteilen bei der
Planung und der Inbetriebsetzung/ Montage hohe Sicherheit
und Verfügbarkeit im laufenden Betrieb.
> 512 Mbyte RAM
Mbyte2)
freier Speicherplatz
auf der Festplatte
mindestens 50
CD-ROM-Laufwerk3)
ja, für die Installation von
ECOFAST ES V 1.4
1)
2)
3)
In Verbindung mit Optionen können auch leistungsfähigere Plattformen notwendig werden.
Zusätzlicher freier Speicherplatz empfohlen,
z. B. für Auslagerungsdatei.
CD-ROM-Laufwerk für den Betrieb von ECOFAST ES V 1.4 nicht
erforderlich.
Im System ECOFAST wird der Motorstarter ECOFAST eingesetzt
(siehe Kapitel 9 "Motorstarter für den Einsatz im Feld, hohe
Schutzart" --> "Motorstarter ECOFAST"). Die Komponenten
werden mit der Anschlusstechnik ECOFAST verbunden (siehe
Kapitel 9 "Motorstarter für den Einsatz im Feld, hohe Schutzart"
--> "Energy Communication Field Installation System").
Durch den Einsatz der komfortablen Projektierungssoftware
ECOFAST ES wird die Projektierungszeit noch weiter drastisch
reduziert. So sorgt ECOFAST ES für eine sichere Projektierung
von Anfang an. ECOFAST ES ermöglicht eine fehlerfreie und
aufwandsarme Konfiguration, Berechnung und Dokumentation
von Applikationen.
■ Auswahl- und Bestelldaten
Ausführung
Bestell-Nr.
ECOFAST ES, Basispaket V 1.4
Grafisches Projektierungstool für SIRIUS Antriebslösungen
• Bedienerführung bei der Auswahl von Produkten
• normgemäße energietechnische Auslegung
• Dokumentation, Stücklisten, Mengenlisten
• Bediensprachen: deutsch, englisch, französisch
• Lieferform: CD, Single License
3ZS1 200-0CC14-0YA0
ECOFAST ES
3ZS1 200-0CC14-0YA0
Siemens IK PI · 2012
3/281
3
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Motormanagement- und Steuergeräte SIMOCODE 3UF
SIMOCODE pro 3UF7
Allgemeine Daten
■ Übersicht
Erweiterungsmöglichkeiten
Bedienbaustein
3
SIMOCODE pro C SIMOCODE pro V
Grundgerät 1
Grundgerät 21)
✓
✓
Bedienbaustein mit Display
--
✓
Stromerfassungsmodule
✓
✓
Strom-/Spannungserfassungsmodule
Entkoppelmodul
--
✓
--
✓
• Digitalmodule (max. 2)
--
✓
• fehlersicheres
Digitalmodul (max. 1) 2)
• Analogmodul (max.1)
--
✓
--
✓
• Erdschlussmodul (max.1)
--
✓
• Temperaturmodul (max.1)
--
✓
Erweiterungsmodule:
SIMOCODE pro V mit Strom-/Spannungserfassungsmodul,
fehlersicherem Erweiterungsmodul und Bedienbaustein mit Display
✓ möglich
-- nicht möglich
1)
SIMOCODE pro ist ein flexibles, modulares MotormanagementSystem für Motoren mit konstanten Drehzahlen im Niederspannungsbereich. Es optimiert die Verbindung zwischen Leittechnik
und Motorabzweig, erhöht die Anlagenverfügbarkeit und bringt
gleichzeitig erhebliche Einsparungen beim Bau, bei der Inbetriebnahme, während des Betriebs und bei der Wartung einer
Anlage.
SIMOCODE pro stellt, eingebaut in der NiederspannungsSchaltanlage, die intelligente Verbindung zwischen übergeordnetem Automatisierungssystem und dem Motorabzweig dar
und vereint in sich:
• multifunktionalen, elektronischen Motorvollschutz, autark vom
Automatisierungssystem
• integrierte Steuerfunktionen anstelle von Hardware für die
Motorsteuerung
• detaillierte Betriebs-, Service und Diagnosedaten
• offene Kommunikation über PROFIBUS DP, dem Standard
unter den Feldbussystemen
• Sicherheitsschaltgeräte-Funktion zur fehlersicheren Abschaltung von Motoren bis SIL 3 (IEC 61508/62061) oder PL e mit
Kategorie 4 (ISO 13849-1)
Das Softwarepaket SIMOCODE ES dient der Parametrierung,
Inbetriebnahme und Diagnose von SIMOCODE pro.
Zwei Gerätereihen
SIMOCODE pro gliedert sich in zwei funktionell abgestufte
Gerätereihen:
• SIMOCODE pro C, als kompaktes System für Direkt- und
Wendestarter oder Ansteuerung eines Leistungsschalters
• SIMOCODE pro V, als variables System mit allen Steuerfunktionen und mit der Möglichkeit die Ein-, Ausgänge und
Funktionen des Systems durch Erweiterungsmodule beliebig
zu erweitern
2)
Bei der Verwendung eines Bedienbausteins mit Display und/oder
eines Entkoppelmoduls sind Einschränkungen bei der Menge der
anschaltbaren Erweiterungsmodule pro Grundgerät zu beachten,
siehe Seite 3/286.
Das fehlersichere Digitalmodul kann anstelle eines der beiden Digitalmodule eingesetzt werden.
Jedes System besteht pro Abzweig immer aus einem Grundgerät als Basiskomponente und einem separaten Stromerfassungsmodul. Beide Module sind über die Systemschnittstelle
durch ein Verbindungskabel elektrisch miteinander verbunden
und können wahlweise als Einheit mechanisch verbunden (hintereinander) oder getrennt (nebeneinander) montiert werden.
Der zu überwachende Motorstrom bestimmt nur die Wahl des
Stromerfassungsmoduls.
Optional kann über eine zweite Systemschnittstelle am Grundgerät ein Bedienbaustein zur Montage in der Schaltschranktür
angeschlossen werden. Sowohl das Stromerfassungsmodul,
als auch der Bedienbaustein werden durch das Grundgerät
über die Verbindungskabel elektrisch versorgt. Neben den am
Grundgerät vorhandenen Ein- und Ausgängen können dem
Grundgerät 2 (SIMOCODE pro V) durch optionale Erweiterungsmodule zusätzliche Ein-/Ausgänge und Funktionen hinzugefügt
werden. Außerdem besteht mit den fehlersicheren Digitalmodulen DM-F Local oder DM-F PROFIsafe die Möglichkeit, auch die
fehlersichere Abschaltung von Motoren in das Motormanagement-System SIMOCODE pro V zu integrieren.
Alle Module werden durch Verbindungskabel miteinander verbunden. Die Verbindungskabel sind in verschiedenen Längen
verfügbar. Die maximale Entfernung zwischen den Modulen
(z. B. zwischen Grundgerät und Stromerfassungsmodul) kann
bis zu 2,5 m betragen. Die Gesamtlänge aller Verbindungskabel
darf pro System nicht mehr als 3 m betragen.
Anschlusstechnik
Auf den folgenden Seiten finden Sie Auswahltabellen für das
Motormangement-System SIMOCODE pro.
Schraubanschluss
3/282
Siemens IK PI · 2012
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Motormanagement- und Steuergeräte SIMOCODE 3UF
SIMOCODE pro 3UF7
Allgemeine Daten
■ Nutzen
Kundennutzen allgemein
• Einbindung des gesamten Motorabzweigs über Bus in die
Prozesssteuerung reduziert Verkabelungsaufwand zwischen
Motorabzweig und SPS erheblich.
• Dezentralisierung von automatisierten Prozessen durch projektierbare Steuer- und Überwachungsfunktionen im Abzweig
spart Ressourcen im Automatisierungssystem und garantiert
volle Funktionalität und Schutz des Abzweiges auch bei
Ausfall des Leitsystems oder des Bussystems.
• Durch die Erfassung und Überwachung von Betriebs-,
Service- und Diagnosedaten im Abzweig und im Prozessleitsystem wird die Anlagenverfügbarkeit und die Wartungs- und
Servicefreundlichkeit des Abzweigs erhöht.
• Durch einen hohen Grad an Modularität kann der Anwender
seine anlagenspezifischen Anforderungen für jeden Motorabzweig perfekt umsetzen.
• Das System SIMOCODE pro bietet funktional abgestufte und
platzsparende Lösungen für jede Kundenapplikation.
• Ersatz der Steuerkreishardware durch integrierte Steuerfunktionen verringert die Menge der benötigten Hardwarekomponenten mit Verdrahtung und beschränkt somit Lagerhaltungskosten und mögliche Verdrahtungsfehler.
• Die Verwendung eines elektronischen Motorvollschutzes
ermöglicht eine bessere Ausnutzung der Motoren und garantiert eine hohe Langzeitstabilität der Auslösekennlinie bei
gleichbleibendem Auslöseverhalten auch nach jahrelangem
Einsatz.
Multifunktionaler, elektronischer Motorvollschutz
für Motornennströme bis 820 A
SIMOCODE pro bietet einen umfassenden Schutz des Motorabzweigs durch eine Kombination verschiedener mehrstufiger
und verzögerbarer Schutz- und Überwachungsfunktionen:
• stromabhängiger elektronischer Überlastschutz
(CLASS 5 bis 40)
• Thermistormotorschutz
• Phasenausfall-/Unsymmetrieschutz
• Blockierschutz
• Überwachung einstellbarer Grenzwerte für den Motorstrom
• Spannungs- und Leistungsüberwachung
• Überwachung des cos ϕ (Motorleerlauf/Lastabwurf)
• Erdschlussüberwachung
• Temperaturüberwachung, z. B. über PT100/PT1000
• Überwachung von Betriebsstunden, Stillstandszeit und Startzahl usw.
Aufzeichnung von Messkurven
SIMOCODE pro ist in der Lage, Messkurven aufzuzeichnen und
kann so beispielsweise den Verlauf des Motorstroms während
des Motoranlaufes darstellen.
Flexible Motorsteuerung durch integrierte Steuerfunktionen
(anstelle umfangreicher Hardware-Verriegelungen)
SIMOCODE pro hat bereits viele vordefinierte Motorsteuerfunktionen integriert, inklusive aller notwendigen Verknüpfungen und
Verriegelungen:
• Überlastrelais
• Direkt- und Wendestarter
• Stern-/Dreieckstarter auch mit Drehrichtungsumkehr
• zwei Drehzahlen, Motoren mit getrennten Wicklungen
(Polumschalter) auch mit Drehrichtungsumkehr
• zwei Drehzahlen, Motoren mit getrennten DahlanderWicklungen auch mit Drehrichtungsumkehr
• Schieberansteuerung
• Ventilansteuerung
• Ansteuerung eines Leistungsschalters
• Ansteuerung eines Sanftstarters auch mit Drehrichtungsumkehr
Diese Steuerfunktionen sind in SIMOCODE pro vordefiniert und
können den Ein- und Ausgängen des Gerätes (inklusive
PROFIBUS DP) frei zugeordnet werden.
Zusätzlich können diese vordefinierten Steuerfunktionen mittels
frei parametrierbarer Logikbausteine (Wahrheitstabellen, Zähler,
Timer, Flankenauswertung usw.) und über Standardfunktionen
(Netzausfallüberwachung, Notstart, externe Fehler usw.) flexibel
an jede kundenspezifische Ausprägung eines Motorabzweiges
angepasst werden, ohne dass zusätzliche Hilfsrelais im Steuerstromkreis notwendig sind.
Durch SIMOCODE pro entfällt eine große Menge zusätzlicher
Hardware und Verdrahtung im Steuerstromkreis und das Ergebnis ist ein hoher Standardisierungsgrad des Motorabzweigs
hinsichtlich seines Aufbaus und der Stromlaufpläne.
Detaillierte Betriebs-, Service- und Diagnosedaten
SIMOCODE pro stellt eine Vielzahl von Betriebs-, Service- und
Diagnosedaten zur Verfügung und hilft, sich anbahnende
Störungen frühzeitig zu erkennen und diese durch präventive
Maßnahmen zu verhindern. Im Störfall kann ein Fehler innerhalb
kürzester Zeit diagnostiziert, geortet und beseitigt werden –
Anlagenausfallzeiten treten nicht auf bzw. werden auf ein
Minimum reduziert.
Betriebsdaten
• Schaltzustand Motor, abgeleitet vom Stromfluss im Hauptstromkreis
• alle Phasenströme
• alle Strangspannungen und Außenleiterspannungen
• Wirkleistung, Scheinleistung und Leistungsfaktor
• Phasenunsymmetrie und Phasenfolge
• Zeit bis zur Auslösung
• Motortemperatur
• verbleibende Abkühlzeit usw.
Servicedaten
• Motorbetriebsstunden
• Motorstillstandszeiten
• Anzahl der Motorstarts
• Anzahl der Überlastauslösungen
• Intervall zur zwangsläufigen Testung der Freigabekreise
• verbrauchte Energie
• interne Kommentare im Gerät gespeichert usw.
Diagnosedaten
• zahlreiche detaillierte Frühwarn- und Störmeldungen
• geräteinterne Fehlerprotokollierung mit Zeitstempel
• Zeitstempelung beliebig auswählbarer Status-, Warn- oder
Störmeldungen usw.
Siemens IK PI · 2012
3/283
3
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Motormanagement- und Steuergeräte SIMOCODE 3UF
SIMOCODE pro 3UF7
Allgemeine Daten
■ Nutzen (Fortsetzung)
3
Einfache Bedienung und Diagnose
Autarker Betrieb
Bedienbaustein
Ein wesentliches Merkmal von SIMOCODE pro ist die autarke
Ausführung aller Schutz- und Steuerfunktionen auch bei unterbrochener Kommunikation mit dem Leitsystem. D. h. auch bei
Ausfall des Bussystems oder des Automatisierungssystems
bleibt die volle Funktionsfähigkeit des Abzweiges gewährleistet
bzw. kann im Fall einer solchen Störung ein definiertes Verhalten
parametriert werden, z. B. gezieltes Abschalten des Abzweiges
oder Ausführung bestimmter parametrierter Steuermechanismen (beispielsweise Umkehrung der Drehrichtung).
Der Bedienbaustein dient zur Steuerung des Motorabzweiges
und kann platzsparend alle konventionellen Taster und Leuchtmelder ersetzen. Er macht SIMOCODE pro bzw. den Abzweig
direkt am Schaltschrank bedienbar. Er enthält alle auch am
Grundgerät vorhandenen Status-LEDs und führt die Systemschnittstelle z. B. zur leichteren Parametrierung oder zur Diagnose über ein PC/PG nach außen.
Bedienbaustein mit Display
Für SIMOCODE pro V steht wahlweise zum Standard-Bedienbaustein 3UF7 20 auch ein Bedienbaustein mit Display 3UF7 21
zur Verfügung, der zusätzlich aktuelle Messwerte, Betriebs- und
Diagnosedaten oder Statusinformationen des Motorabzweiges
am Schaltschrank anzeigen kann. Über die Taster des Bedienbausteines kann der Motor gesteuert werden, gleichzeitig
werden über das Display aktuelle Messwerte, Statusinformationen, Störmeldungen oder das geräteinterne Fehlerprotokoll
angezeigt. Über die Displayeinstellungen kann andwenderspezifisch die Art der standardmäßig dargestellen Messwerte festgelegt bzw. die dargestellte Einheit (z. B. °C --> °F) umgeschalten werden.
Kommunikation
SIMOCODE pro verfügt über eine integrierte PROFIBUS DPSchnittstelle (SUB-D oder Klemmenanschluss) und ist damit in
der Lage, die gesamte Einzelverdrahtung inklusive Rangierverteiler, die sonst zum Datenaustausch mit dem übergeordneten
Automatisierungssystem erforderlich wäre, durch eine einzige
Zweidrahtleitung zu ersetzen.
In Verbindung mit einer fehlersicheren Steuerung (F-CPU) wird
mit dem fehlersicheren Digitalmodul DM-F PROFIsafe auch die
fehlersichere Abschaltung über denselben PROFIBUS mit dem
PROFIsafe-Profil ermöglicht.
SIMOCODE pro unterstützt unter anderem:
• Baudraten bis zu 12 Mbit/s
• automatische Baudratenerkennung
• Kommunikation mit bis zu 3 Mastern
• Uhrzeitsynchronisation über PROFIBUS (SIMATIC S7)
• Zeitstempelung mit hoher zeitlicher Genauigkeit (SIMATIC S7)
• zyklische Dienste (DPV0) und azyklische Dienste (DPV1)
• DPV1-Kommunikation hinter dem Y-Link
• fehlersichere Kommunikation über PROFIBUS/PROFIsafe in
Verbindung mit dem fehlersicheren Digitalmodul
DM-F PROFIsafe (F-DO) usw.
Hinweise:
Motormanagement- und Steuergeräte SIMOCODE pro mit
Kommunikationsfunktion siehe ab Seite 3/288.
Zubehör siehe ab Seite 3/291.
Weitere Informationen siehe Katalog IC 10,
"Parametrieren, Projektieren und Visualisieren für SIRIUS".
3/284
Siemens IK PI · 2012
SIMOCODE pro ist auf den gemischten Betrieb ausgelegt
Beide Systeme können je nach funktioneller Anforderung
problemlos gleichzeitig und ohne Zusatzaufwand in einer
Niederspannungs-Schaltanlage eingesetzt werden.
SIMOCODE pro C ist dabei voll aufwärtskompatibel zu
SIMOCODE pro V. Es kommen die gleichen Komponenten zum
Einsatz. Die Parametrierung von SIMOCODE pro C ist problemlos übertragbar. Abnehmbare Klemmen und Klemmenbezeichnungen sind bei beiden Systemen gleich.
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Motormanagement- und Steuergeräte SIMOCODE 3UF
SIMOCODE pro 3UF7
Allgemeine Daten
■ Nutzen (Fortsetzung)
Steuerstromkreis
Hauptstromkreis
Automatisierungsebene
Standard
L1
L2
L3
fehlersicher
L
N
<
0
>
Remote
PROFIBUS/PROFIsafe
3
Eingänge
Eingänge
DM-F
PROFIsafe
Grundgerät
SIMOCODE
pro V
Bedienbaustein
mit Display
Stromerfassungsmodul
Verbindungskabel
Rückführkreis
SIMOCODE pro
-Q1
-Q3
-Q2
Q2
-Q2
Q3
-Q3
NSA0_01092
Q1
-Q1
M
3~
Schützen + Überwachen
Steuern + fehlersicher Abschalten
(Überlast, Thermistor, Erdschluss ...)
(inklusive Überwachung + Verriegelung)
Kommunikation
(Betriebs-, Service-, Diagnosedaten
+ Steuerbefehle + fehlersichere Abschaltung)
SIMOCODE pro vereint alle notwendigen Funktionen einschließlich Sicherheitsfunktionen
über PROFIBUS/PROFIsafe für den Motorabzweig
Siemens IK PI · 2012
3/285
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Motormanagement- und Steuergeräte SIMOCODE 3UF
SIMOCODE pro 3UF7
Allgemeine Daten
■ Anwendungsbereich
3
SIMOCODE pro wird häufig in automatisierten Prozessen eingesetzt, bei denen sich ein Anlagenstillstand als sehr teuer
erweisen würde (z. B. Stahl- oder Zementindustrie) und in denen
es darauf ankommt, Anlagenstillständen durch detaillierte
Betriebs-, Service- und Diagnosedaten vorzubeugen bzw. im
Fehlerfall eine schnelle Fehlerortung zu ermöglichen.
Sicherheitstechnik für SIMOCODE pro
SIMOCODE pro ist modular und platzsparend speziell für den
Einsatz in Motor Control Centern (MCC) der Prozessindustrie
und der Kraftwerkstechnik konzipiert.
Mit den fehlersicheren Erweiterungsmodule DM-F Local und
DM-F PROFIsafe lassen sich, unter Beibehaltung bewährter
Konzepte, Funktionen zur fehlersicheren Abschaltung komfortabel in das Motormanagement-System SIMOCODE pro V
integrieren. Besonders vorteilhaft bei Planung, Projektierung
und Aufbau wirkt sich die strikte Trennung zwischen Sicherheitsund betriebsmäßiger Funktion aus. Die nahtlose Integration in
das Motormanagementsystem bei Diagnose und im Betrieb der
Anlage führt zu mehr Transparenz.
Anwendungsgebiete
Schutz und Steuerung von Motoren
• in explosionsgefährdeten Bereichen für Zündschutzarten
EEx e/d entsprechend ATEX-Richtlinie 94/9/EG
• mit Schweranlauf (Papier-, Zement-, Metallindustrie, Wasserwirtschaft)
• in hochverfügbaren Anlagen (Chemie-, Öl-, rohstoffverarbeitende Industrie, Kraftwerke)
Hinweis:
Weitere Informationen zum Thema "Schutz und Steuerung von
Motoren in explosionsgefährdeten Bereichen" siehe Katalog
IC 10, Kapitel "Anhang" --> "Normen und Approbationen" -->
"Ex-Schutz-Zertifizierung für Schaltgeräte SIRIUS".
Die sichere Abschaltung von Motoren, insbesondere von
Motoren in der Prozessindustrie, erlangt durch neue und überarbeitete Normen und Vorschriften auf dem Gebiet der Sicherheitstechnik wachsende Bedeutung.
Mit den fehlersicheren Erweiterungsmodulen DM-F Local und
DM-F PROFIsafe stehen - je nach Anforderung - dazu die
geeigneten Komponenten zur Verfügung:
• das fehlersichere Digitalmodul DM-F Local, wenn die direkte
Zuordnung zwischen fehlersicherem Hardware-Abschaltsignal und Motorabzweig erforderlich ist, oder
• das fehlersichere Digitalmodul DM-F PROFIsafe, wenn eine
fehlersichere Steuerung (F-CPU) das Signal zur Abschaltung
erzeugt und über PROFIBUS/PROFIsafe zum Motormanagement-System fehlersicher überträgt
■ Weitere Info
Konfigurationshinweise bei Verwendung eines Bedienbausteins mit Display und/oder eines Entkoppelmoduls
Sollen im System SIMOCODE pro V ein Entkoppelmodul
und/oder ein Bedienbaustein mit Display eingesetzt werden, so
sind folgende Konfigurationshinweise bei der Art und Menge
der anschaltbaren Erweiterungsmodule zu berücksichtigen.
Die nachfolgenden Tabellen zeigen hierbei den maximal möglichen Ausbau bei den Erweiterungsmodulen für die verschiedenen Kombinationen.
Die fehlersicheren Erweiterungsmodule DM-F Local und
DM-F PROFIsafe verhalten sich in diesem Zusammenhang wie
Digitalmodule für Standard-Anwendungen.
3/286
Siemens IK PI · 2012
Verwendung eines Bedienbausteins mit Display
Digitalmodul
Digitalmodul
Analogmodul
Temperaturmodul
Erdschlussmodul
Nur Bedienbaustein mit Display für Grundgerät 2
(DC 24 V oder AC/DC 110 ... 240 V)
max. 4 Erweiterungsmodule verwendbar
Bedienbaustein mit Display und Strom-/Spannungserfassung
mit Grundgerät 2 (AC/DC 110 ... 240 V)
max. 3 Erweiterungsmodule verwendbar oder:
-✓ möglich
-- nicht möglich
--
✓
✓
--
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Motormanagement- und Steuergeräte SIMOCODE 3UF
SIMOCODE pro 3UF7
Allgemeine Daten
■ Weitere Info (Fortsetzung)
Verwendung eines Entkoppelmoduls
(Spannungserfassung in isolierten Netzen)
Digitalmodul
Digitalmodul
Analogmodul
Sichere Trennung
Temperaturmodul
Erdschlussmodul
Grundgerät 2 (DC 24 V)
✓1)
✓1)
✓
✓
✓
Grundgerät 2 (AC/DC 110 ... 240 V)
Zündschutzarten EEx e und EEx d
✓
✓
--
✓
✓
✓ 1)
✓ 1)
✓
✓
--
✓
--
✓
✓
--
✓
--
✓
--
✓
✓ möglich
-- nicht möglich
1) Keine bistabilen Relaisausgänge und maximal 5 von 7 Relaisausgängen gleichzeitig (> 3 s) aktiv
Verwendung eines Entkoppelmoduls
(Spannungserfassung in isolierten Netzen)
in Verbindung mit einem Bedienbaustein mit Display
Digitalmodul
Digitalmodul
Analogmodul
Alle Stromkreise in SIMOCODE pro sind gemäß IEC 60947-1
sicher voneinander getrennt. Das heißt, sie sind mit doppelten
Kriech- und Luftstrecken ausgelegt. Somit kann auch bei Auftreten eines Fehlers keine Spannungsverschleppung in einen
anderen Stromkreis auftreten. Die Hinweise des Prüfberichtes
Nr. 2668 sind zu beachten.
Temperaturmodul
Erdschlussmodul
Grundgerät 2 (DC 24 V)
✓
--
✓
✓
✓
✓
✓
--
✓
✓
Grundgerät 2 (AC/DC 110 ... 240 V)
✓ 2)
--
✓
✓
✓
✓
✓
--
--
--
✓ 1)
✓ 1)
✓ 3)
--
--
✓
--
--
✓
✓
✓ möglich
-- nicht möglich
1) Keine bistabilen Relaisausgänge und maximal 5 von 7 Relaisausgängen gleichzeitig (> 3 s) aktiv
2) Keine bistabilen Relaisausgänge und maximal 3 von 5 Relaisausgängen gleichzeitig (> 3 s) aktiv.
3) Analogmodulausgang wird nicht verwendet.
Der Überlastschutz und der Thermistormotorschutz des
Systems SIMOCODE pro entspricht den Vorschriften für den
Überlastschutz von explosionsgeschützten Motoren der Zündschutzarten:
• EEx d "druckfeste Kapselung" z. B. nach DIN EN 50018 oder
DIN EN 60079-1
• EEx e "erhöhte Sicherheit" z. B. nach DIN EN 50019 oder
DIN EN 60079-7
Bei SIMOCODE pro-Geräten mit Steuereinspeisung DC 24 V
muss die galvanische Trennung durch eine Batterie oder einen
Sicherheitstransformator nach DIN EN 61558-2-6 sichergestellt
werden. EG-Baumusterprüfbescheinigung: BVS 06 ATEX F 001
Prüfprotokoll: BVS PP 05.2029 EG.
ATEX-Zulassung für den Einsatz in explosionsgefährdeten
Umgebungen
Das SIRIUS Motormanagement-System SIMOCODE pro 3UF7
ist für den Schutz von Motoren in explosionsgefährdeten
Bereichen zertifiziert nach
• ATEX Ex I (M2); Gerätegruppe I, Kategorie M2 (Bergbau)
• ATEX Ex II (2) GD; Gerätegruppe II, Kategorie 2
im Bereich GD.
Siehe Katalog IC 10 "Anhang" --> "Normen und Approbationen"
--> "Ex-Schutz-Zertifizierung für Schaltgeräte SIRIUS".
Auswahldaten für typgerechte Kombinationen/Verbraucherabzweige
Projektierungstabellen nach Zuordnungsart 1 bzw. 2
können dem Handbuch "SIRIUS Projektieren", Bestell-Nr.:
3ZX1 012-0RA21-0AB0, dem Handbuch "SIRIUS Innovationen
Projektieren", Bestell-Nr.: 3ZX1012-0RA21-1AB0 oder dem
Systemhandbuch SIMOCODE pro entnommen werden.
Systemhandbuch
Im Systemhandbuch SIMOCODE pro wird das Motormanagement-System und seine Funktionen detailliert beschrieben. Es
bietet Informationen über Projektierung, Inbetriebsetzung und
für den Service- oder Wartungsfall. Anhand einer typischen
Wendestarter-Applikation wird der Anwender schnell und
praxisbezogen an das System herangeführt. Neben Hilfestellungen bei der Fehlererkennung und -beseitigung im Störungsfall,
finden sich im Handbuch ebenfalls Informationen speziell für
das Service- und Wartungspersonal. Vor der Geräteauswahl und
zur Projektierung wird die Verwendung des Systemhandbuches
3UF7 970-0AA0.-0 empfohlen.
Die ausführliche Beschreibung der fehlersicheren Erweiterungsmodule DM-F Local und DM-F PROFIsafe erfolgt im Systemhandbuch "Fehlersichere Digitalmodule SIMOCODE pro Safety",
das zum Download im Internet zur Verfügung steht.
Internet
Weitere Informationen im Internet siehe:
www.siemens.de/simocode
Siemens IK PI · 2012
3/287
3
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Motormanagement- und Steuergeräte SIMOCODE 3UF
SIMOCODE pro 3UF7
Grundgeräte
■ Auswahl- und Bestelldaten
Ausführung
Einstellstrom
Baubreite
Schraubanschluss
A
mm
Bestell-Nr.
SIMOCODE pro
SIMOCODE pro C, Grundgerät 1
PROFIBUS DP-Schnittstelle, 12 Mbit/s, RS 485
4 E/3 A frei parametrierbar, Eingang für Thermistoranschluss,
monostabile Relaisausgänge,
Bemessungssteuerspeisespannung Us:
3
• DC 24 V
3UF7 000-1AB00-0
• AC/DC 110 ... 240 V
3UF7 000-1AU00-0
3UF7 000-1A.00-0
SIMOCODE pro V, Grundgerät 2
PROFIBUS DP-Schnittstelle, 12 Mbit/s, RS 485
4 E/3 A frei parametrierbar, Eingang für Thermistoranschluss,
monostabile Relaisausgänge, erweiterbar durch Erweiterungsmodule,
Bemessungssteuerspeisespannung Us:
• DC 24 V
3UF7 010-1AB00-0
• AC/DC 110 ... 240 V
3UF7 010-1AU00-0
3UF7 010-1A.00-0
Stromerfassungsmodule
• Durchsteckwandler
0,3 ... 3
2,4 ... 25
10 ... 100
20 ... 200
45
45
55
120
3UF7 100-1AA00-0
3UF7 101-1AA00-0
3UF7 102-1AA00-0
3UF7 103-1AA00-0
• Schienenanschluss
20 ... 200
63 ... 630
120
145
3UF7 103-1BA00-0
3UF7 104-1BA00-0
3UF7 100-1AA00-0
Strom-/Spannungserfassungsmodule
für SIMOCODE pro V
Spannungserfassung bis 690 V
ggf. in Verbindung mit einem Entkoppelmodul
• Durchsteckwandler
0,3 ... 3
2,4 ... 25
10 ... 100
20 ... 200
45
45
55
120
3UF7 110-1AA00-0
3UF7 111-1AA00-0
3UF7 112-1AA00-0
3UF7 113-1AA00-0
• Schienenanschluss
20 ... 200
63 ... 630
120
145
3UF7 113-1BA00-0
3UF7 114-1BA00-0
3UF7 110-1AA00-0
Entkoppelmodul
zum Vorschalten vor ein Strom-/Spannungserfassungsmodul an der
Systemschnittstelle beim Einsatz der Spannungserfassung in isolierten,
hochohmig oder asymmetrisch geerdeten Netzformen und
in einphasigen Netzen
3UF7 150-1AA00-0
3UF7 150-1AA00-0
Bedienbaustein
Einbau in Schaltschranktür oder Frontplatte, ansteckbar an Grundgerät,
10 LEDs zur Statusanzeige und frei belegbare Tasten
zur Steuerung des Motors
3UF7 200-1AA00-0
3UF7 200-1AA00-0
Bedienbaustein mit Display
für SIMOCODE pro V1)
Einbau in Schaltschranktür oder Frontplatte, ansteckbar an Grundgerät 2,
7 LEDs zur Statusanzeige und frei belegbare Tasten zur Steuerung des Motors,
mehrsprachiges Display z. B. zur Anzeige von Messwerten,
Statusinformationen oder Störmeldungen
3UF7 210-1AA00-0
1)
Nur möglich mit Grundgerät 2 ab Erzeugnisstand E03 (ab 12/2006).
3/288
Siemens IK PI · 2012
3UF7 210-1AA00-0
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Motormanagement- und Steuergeräte SIMOCODE 3UF
SIMOCODE pro 3UF7
Erweiterungsmodule
■ Auswahl- und Bestelldaten (Fortsetzung)
Ausführung
Schraubanschluss
Bestell-Nr.
Erweiterungsmodule für SIMOCODE pro V
Mit SIMOCODE pro V kann schrittweise die Art und Anzahl der Ein- und
Ausgänge erweitert werden. Jedes Erweiterungsmodul besitzt frontseitig zwei
Systemschnittstellen. Über eine Systemschnittstelle erfolgt die Ankopplung
des Erweiterungsmoduls mit Hilfe eines Verbindungskabels an die Systemschnittstelle des SIMOCODE pro V , über die zweite Systemschnittstelle
können weitere Erweiterungsmodule oder der Bedienbaustein angeschlossen
werden. Die elektrische Versorgung der Erweiterungsmodule wird über die
Verbindungskabel durch das Grundgerät 2 realisiert.
Hinweis:
Verbindungskabel separat bestellen, siehe Seite 3/291.
3
Digitalmodule
Durch bis zu zwei Digitalmodule können dem Grundgerät zusätzliche binäre
Ein- und Relaisausgänge angefügt werden. Die Versorgung der Eingangsschaltkreise der Digitalmodule erfolgt durch eine externe Quelle.
4 binäre Eingänge und 2 Relaisausgänge,
maximal 2 Digitalmodule pro Grundgerät 2 anschließbar
Relaisausgänge
3UF7 300-1AU00-0
monostabil
bistabil
Eingangsspannung
DC 24 V
3UF7 300-1AB00-0
AC/DC 110 ... 240 V
3UF7 300-1AU00-0
DC 24 V
3UF7 310-1AB00-0
AC/DC 110 ... 240 V
3UF7 310-1AU00-0
Analogmodul
Durch das Analogmodul kann das Grundgerät optional um analoge Ein- und
Ausgänge (0/4 ... 20 mA) erweitert werden.
2 Eingänge (passiv) zur Eingabe und 1 Ausgang zur Ausgabe
von 0/4 ... 20 mA Signalen, max. 1 Analogmodul pro Grundgerät 2
anschließbar
3UF7 400-1AA00-0
3UF7 400-1AA00-0
Erdschlussmodul
3UF7 500-1AA00-0
Statt der Erdschlussüberwachung über die Stromerfassungsmodule bzw.
Strom-/Spannungserfassungsmodule kann es gerade in mit hoher Impedanz
geerdeten Netzen erforderlich sein, eine Erdschlussüberwachung für kleinere
Erdschlussströme mit Hilfe eines Summenstromwandlers aufzubauen.
1 Eingang zum Anschluss eines Summenstromwandlers 3UL22,
max. 1 Erdschlussmodul pro Grundgerät 2 anschließbar
Hinweis:
Zugehörige Summenstromwandler für Bemessungsfehlerströme 0,3 A, 0,5 A
oder 1 A siehe Katalog IC 10.
3UF7 500-1AA00-0
Temperaturmodul
Unabhängig vom Thermistormotorschutz der Grundgeräte lassen sich durch
die Verwendung eines Temperaturmoduls zusätzlich bis zu 3 analoge
Temperatursensoren auswerten.
Sensortypen: PT100/PT1000, KTY83/KTY84 oder NTC
3 Eingänge zum Anschluss von max. 3 analogen Temperaturfühlern,
max. 1 Temperaturmodul pro Grundgerät 2 anschließbar
3UF7 700-1AA00-0
3UF7 700-1AA00-0
Siemens IK PI · 2012
3/289
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Motormanagement- und Steuergeräte SIMOCODE 3UF
SIMOCODE pro 3UF7
Fehlersichere Erweiterungsmodule
■ Auswahl- und Bestelldaten (Fortsetzung)
Ausführung
Schraubanschluss
Bestell-Nr.
Fehlersichere Erweiterungsmodule für SIMOCODE pro V
Durch die fehlersicheren Erweiterungsmodule kann SIMOCODE pro V um die
Funktion eines Sicherheitsschaltgerätes zur fehlersicheren Abschaltung von
Motoren erweitert werden. Maximal 1 fehlersicheres Digitalmodul anschließbar,
dieses kann anstelle eines Digitalmoduls eingesetzt werden.
Auch die fehlersicheren Erweiterungsmodule sind frontseitig mit zwei
Systemschnittstellen ausgestattet, über die die Verbindung zu weiteren
Systemkomponenten erfolgt. Im Gegensatz zu anderen Erweiterungsmodulen
erfolgt die elektrische Versorgung der Module durch einen separaten
Klemmenanschluss.
Hinweis:
Verbindungskabel separat bestellen, siehe Seite 3/291.
3
Fehlersicheres Digitalmodul DM-F Local 1)
zur fehlersicheren Abschaltung über Hardware-Signal
2 Relais-Freigabekreise, gemeinsam schaltend; 2 Relaisausgänge,
gemeinsame Wurzel fehlersicher abgeschaltet; Eingänge für Sensorkreis,
Startsignal, Kaskadierung und Rückführkreis, Sicherheitsfunktion über
DIP-Schalter einstellbar
Bemessungssteuerspeisespannung Us:
3UF7 320-1AB00-0
• DC 24 V
3UF7 320-1AB00-0
• AC/DC 110 ... 240 V
3UF7 320-1AU00-0
Fehlersicheres Digitalmodul DM-F PROFIsafe 1)
zur fehlersicheren Abschaltung über PROFIBUS/PROFIsafe
2 Relais-Freigabekreise, gemeinsam schaltend; 2 Relaisausgänge,
gemeinsame Wurzel fehlersicher abgeschaltet; 1 Eingang für Rückführkreis;
3 binäre Standard-Eingänge
Bemessungssteuerspeisespannung Us:
• DC 24 V
3UF7 330-1AB00-0
• AC/DC 110 ... 240 V
3UF7 330-1AU00-0
3UF7 330-1AB00-0
1)
Nur möglich mit Grundgerät 2 ab Erzeugnisstand E07 (ab 05/2011).
3/290
Siemens IK PI · 2012
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Motormanagement- und Steuergeräte SIMOCODE 3UF
SIMOCODE pro 3UF7
Zubehör
■ Auswahl- und Bestelldaten (Fortsetzung)
Ausführung
Bestell-Nr.
Verbindungskabel (notwendiges Zubehör)
Verbindungskabel
zur Verbindung von Grundgerät, Stromerfassungsmodul, Strom-/Spannungserfassungsmodul, Bedienbaustein oder Erweiterungsmodulen bzw. Entkoppelmodul in verschiedenen Längen:
3UF7 932-0AA00-0
• Länge 0,025 m (flach)
Achtung: Nur zur Verbindung von Grundgerät 2 mit seinen Erweiterungsmodulen oder der Erweiterungsmodule untereinander geeignet /
nur wenn die Frontplatten auf gleicher Höhe abschließen!
3UF7 930-0AA00-0
• Länge 0,1 m (flach)
3UF7 931-0AA00-0
• Länge 0,3 m (flach)
3UF7 935-0AA00-0
• Länge 0,5 m (flach)
3UF7 932-0AA00-0
• Länge 0,5 m (rund)
3UF7 932-0BA00-0
• Länge 1,0 m (rund)
3UF7 937-0BA00-0
• Länge 2,5 m (rund)
3UF7 933-0BA00-0
Für PC-/PG-Kommunikation mit SIMOCODE pro
über die Systemschnittstelle, zum Anschluss an die serielle Schnittstelle des
PC/PG
3UF7 940-0AA00-0
USB-zu-seriell-Adapter
zum Anschluss eines RS 232 PC-Kabels an die USB-Schnittstelle eines PC,
empfohlen zur Verwendung in Verbindung mit SIMOCODE pro 3UF7,
Modulares Sicherheitssystem 3RK3, Sanftstarter 3RW44, Motorstarter
ET 200S/ECOFAST/ET 200pro, AS-i Sicherheitsmonitor,
AS-i Analyser
3UF7 946-0AA00-0
ermöglicht die Sicherung der kompletten Parametrierung eines Systems
und die Übertragung auf ein neues System, z. B. bei Gerätetausch,
ohne zusätzliche Hilfsmittel und ohne detaillierte Gerätekenntisse
3UF7 900-0AA00-0
für Systemschnittstelle
3UF7 950-0AA00-0
zur Vergabe der PROFIBUS-Adresse ohne PC/PG
an SIMOCODE pro über die Systemschnittstelle
3UF7 910-0AA00-0
zum Herausführen der Systemschnittstelle
aus z. B. einem Schaltschrank
3UF7 920-0AA00-0
ermöglicht den Einsatz des kleineren Bedienbausteins 3UF7 20
von SIMOCODE pro in einem Fronttafelausschnitt, in dem zuvor z. B. nach
einem Systemtausch ein größerer Bedienbaustein 3UF5 2 von SIMOCODE-DP
zum Einsatz gekommen ist, Schutzart IP54
3UF7 922-0AA00-0
3
PC-Kabel und Adapter
3UF7 940-0AA00-0
Speichermodule
3UF7 900-0AA00-0
Schnittstellenabdeckungen
3UF7 950-0AA00-0
Adressierstecker
3UF7 910-0AA00-0
Türadapter
3UF7 920-0AA00-0
Adapter für Bedienbaustein
3UF7 922-0AA00-0
Siemens IK PI · 2012
3/291
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Motormanagement- und Steuergeräte SIMOCODE 3UF
SIMOCODE pro 3UF7
Zubehör
■ Auswahl- und Bestelldaten (Fortsetzung)
Ausführung
Bestell-Nr.
• für Taster des Bedienbausteins 3UF7 20
3UF7 925-0AA00-0
• für Taster des Bedienbausteins mit Display 3UF7 21
3UF7 925-0AA01-0
• für LEDs des Bedienbausteins 3UF7 20
3UF7 925-0AA02-0
Beschriftungsstreifen
3
3UF7 925-0AA02-0
Hinweis:
Vorgestanzte Beschriftungsstreifen zur anwenderspezifischen Bedruckung
mit Hilfe der kostenlosen Beschriftungssoftware "SIRIUS Label Designer"
auf einem Laserdrucker.
Der Versionsstand der Software ist zu beachten!
Download unter www.siemens.de/simocode
Einstecklaschen
für Schraubbefestigung
z. B. auf Montageplatte, pro Gerät 2 Stück notwendig
3RB19 00-0B
• verwendbar für 3UF7 1.0, 3UF7 1.1 und 3UF7 1.2
3RB19 00-0B
• verwendbar für 3UF7 0, 3UF7 3, 3UF7 4, 3UF7 5 und 3UF7 7
3RP19 03
Klemmenabdeckungen
Abdeckung für Kabelschuh- und Schienenanschluss
• Länge 100 mm, verwendbar für 3UF7 1.3-1BA00-0
3RT19 56-4EA1
• Länge 120 mm, verwendbar für 3UF7 1.4-1BA00-0
3RT19 66-4EA1
Abdeckung für Rahmenklemmen
3RT19 56-4EA1
• Länge 25 mm, verwendbar für 3UF7 1.3-1BA00-0
3RT19 56-4EA2
• Länge 30 mm, verwendbar für 3UF7 1.4-1BA00-0
3RT19 66-4EA2
Abdeckung für Schraubverbindung
zwischen Schütz und Stromerfassungsmodul bzw.
Strom-/ Spannungserfasssungsmodul bei Direktanbau
3RT19 56-4EA2
• verwendbar für 3UF7 1.3-1BA00-0
3RT19 56-4EA3
• verwendbar für 3UF7 1.4-1BA00-0
3RT19 66-4EA3
Rahmenklemmenblöcke
für Rund- und Flachbandleiter
• bis 70 mm2, verwendbar für 3UF7 1.3-1BA00-0
3RT19 55-4G
• bis 120 mm2, verwendbar für 3UF7 1.3-1BA00-0
3RT19 56-4G
• bis 240 mm2, verwendbar für 3UF7 1.4-1BA00-0
3RT19 66-4G
3RT19 5.-4G
Busabschlussbausteine
mit eigener Versorgungsspannung für Busabschluss hinter dem letzten Gerät
an der Buslinie
Versorgungspannung:
• AC 115/230 V
3UF1 900-1KA00
• DC 24 V
3UF1 900-1KB00
Systemhandbücher
SIMOCODE pro
mit Schutzgebühr
Sprachen:
• deutsch
3UF7 970-0AA01-0
• englisch
3UF7 970-0AA00-0
• französisch
3UF7 970-0AA02-0
3UF7 970-0AA01-0
Hinweis:
Das Systemhandbuch "Fehlersichere Digitalmodule
SIMOCODE pro Safety" siehe Internet unter
www.siemens.de/simocode
3/292
Siemens IK PI · 2012
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Motormanagement- und Steuergeräte SIMOCODE 3UF
SIMOCODE pro 3UF7
Zubehör
■ Auswahl- und Bestelldaten (Fortsetzung)
Ausführung
Bestell-Nr.
SIMOCODE ES 2007 Basic
Floating License für einen User
Engineering-Software, Software und Dokumentation auf CD,
3-sprachig (deutsch/englisch/französisch),
Kommunikation über Systemschnittstelle
• License Key auf USB-Stick, Klasse A
3ZS1 312-4CC10-0YA5
• License Key Download, Klasse A
3ZS1 312-4CE10-0YB5
3
3ZS1 312-4CC10-0YA5
SIMOCODE ES 2007 Standard
Floating License für einen User
Engineering-Software, Software und Dokumentation auf CD,
3-sprachig (deutsch/englisch/französisch),
Kommunikation über Systemschnittstelle,
integrierter Grafikeditor
• License Key auf USB-Stick, Klasse A
3ZS1 312-5CC10-0YA5
• License Key Download, Klasse A
3ZS1 312-5CE10-0YB5
Upgrade für SIMOCODE ES ab 2004
Floating License für einen User,
Engineering-Software, Software und Dokumentation auf CD,
License Key auf USB-Stick, Klasse A,
3-sprachig (deutsch/englisch/französisch),
Kommunikation über Systemschnittstelle
3ZS1 312-5CC10-0YE5
Powerpack für SIMOCODE ES 2007 Basic
Floating License für einen User,
Engineering-Software, License Key auf USB-Stick, Klasse A,
3-sprachig (deutsch/englisch/französisch),
Kommunikation über Systemschnittstelle
3ZS1 312-5CC10-0YD5
Software Update Service
für 1 Jahr mit automatischer Verlängerung,
setzt aktuelle Softwareversion voraus,
Engineering-Software, Software und Dokumentation auf CD,
Kommunikation über Systemschnittstelle
3ZS1 312-5CC10-0YL5
SIMOCODE ES 2007 Premium
Floating License für einen User
Engineering-Software, Software und Dokumentation auf CD,
3-sprachig (deutsch/englisch/französisch),
Kommunikation über PROFIBUS oder Systemschnittstelle,
integrierter Grafikeditor, STEP 7-Objektmanager
• License Key auf USB-Stick, Klasse A
3ZS1 312-6CC10-0YA5
• License Key Download, Klasse A
3ZS1 312-6CE10-0YB5
Upgrade für SIMOCODE ES ab 2004
Floating License für einen User,
Engineering-Software, Software und Dokumentation auf CD,
License Key auf USB-Stick, Klasse A,
3-sprachig (deutsch/englisch/französisch),
Kommunikation über PROFIBUS oder Systemschnittstelle
3ZS1 312-6CC10-0YE5
Powerpack für SIMOCODE ES 2007 Standard
Floating License für einen User,
Engineering-Software, License Key auf USB-Stick, Klasse A,
3-sprachig (deutsch/englisch/französisch),
Kommunikation über PROFIBUS oder Systemschnittstelle
3ZS1 312-6CC10-0YD5
Software Update Service
für 1 Jahr mit automatischer Verlängerung,
setzt aktuelle Softwareversion voraus,
Engineering-Software, Software und Dokumentation auf CD,
Kommunikation über PROFIBUS oder Systemschnittstelle
3ZS1 312-6CC10-0YL5
Hinweis:
PC-Kabel separat bestellen, siehe Seite 3/291.
Weitere Informationen siehe Katalog IC 10,
"Parametrieren, Projektieren und Visualisieren für SIRIUS".
Siemens IK PI · 2012
3/293
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Motormanagement- und Steuergeräte SIMOCODE 3UF
SIMOCODE pro 3UF7
Zubehör
■ Auswahl- und Bestelldaten (Fortsetzung)
Ausführung
Bestell-Nr.
Bausteinbibliothek SIMOCODE pro für SIMATIC PCS 7
Lieferumfang:
AS-Bausteine und Faceplates zur Einbindung von SIMOCODE pro
in das Prozessleitsystem PCS 7
3
3UF7 982-0AA00-0
Engineering-Software
für eine Engineeringstation (Single License)
einschließlich Runtime-Software zum Ablauf des
AS-Bausteins in einem Automatisierungssystem
(single license), deutsch/englisch/französisch,
Lieferform:
auf CD inkl. elektronischer Dokumentation
• für PCS 7-Version V 6.0
3UF7 982-0AA00-0
• für PCS 7-Version V 6.1
3UF7 982-0AA02-0
• für PCS 7-Version V 7.0
3UF7 982-0AA10-0
Runtime-Software
zum Ablauf des AS-Bausteins in einem
Automatisierungssystem (Single License),
Lieferform: Lizenz ohne Software und Dokumentation
• für PCS 7-Version V 6.x
3UF7 982-0AA01-0
• für die PCS 7-Version V 7.x
3UF7 982-0AA11-0
Upgrade für PCS 7-Bausteinbibliothek
SIMOCODE pro, V6.0 oder V6.1
auf die Version SIMOCODE pro V7.0
zur Einbindung von SIMOCODE pro in das Prozessleitsystem PCS 7,
für die PCS 7-Version V7.0 (single license), deutsch/englisch/französisch,
Lieferform: auf CD inkl. elektronischer Dokumentation
3UF7 982-0AA13-0
Hinweis:
Weitere Informationen siehe Katalog IC 10,
"Parametrieren, Projektieren und Visualisieren für SIRIUS".
3/294
Siemens IK PI · 2012
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Motormanagement- und Steuergeräte SIMOCODE 3UF
Stromwandler 3UF18 für Überlastschutz
■ Übersicht
Die Stromwandler 3UF18 sind Schutzwandler und werden zur
Ansteuerung von Überlastrelais eingesetzt. Schutzwandler sind
so ausgelegt, dass sie eine proportionale Stromübertragung bis
zu einem Vielfachen des primären Nennstroms sicherstellen. Die
Stromwandler 3UF18 übersetzen den maximalen Strom ihres
jeweiligen Arbeitsbereichs auf das Normsignal 1 A sekundär.
■ Auswahl- und Bestelldaten
Befestigungsart
Arbeitsbereich
Schraubanschluss
A
Bestell-Nr.
3
für Einzelaufstellung
Schraubbefestigung und Schnappbefestigung 0,25 … 2,51)
auf Hutschiene 35 mm
1,25 … 12,51)
3UF18 43-1BA00
3UF18 43-2AA00
2,5 … 251)
3UF18 43-2BA00
12,5 … 50
3UF18 45-2CA00
16 … 65
3UF18 47-2DA00
25 … 100
3UF18 48-2EA00
3UF18 43
für Schützanbau und Einzelaufstellung
Schraubbefestigung
3UF18 68
1)
32 … 130
3UF18 50-3AA00
50 … 200
3UF18 52-3BA00
63 … 250
3UF18 54-3CA00
100 … 400
3UF18 56-3DA00
125 … 500
3UF18 57-3EA00
160 … 630
3UF18 68-3FA00
205 … 820
3UF18 68-3GA00
Bei Schutz von EEx e-Motoren gelten folgende Einstellbereiche:
3UF18 43-1BA00, 0,25 ... 1,25 A;
3UF18 43-2AA00, 1,25 ... 6,3 A;
3UF18 43-2BA00, 2,5 ... 12,5 A.
■ Zubehör
Für Schütztyp
Bestell-Nr.
Klemmenabdeckungen
Für Wandler-Schütz-Kombinationen und Einzelaufstellung für Wandler
(pro Anschlussseite ist eine Abdeckung erforderlich)
3TX7 466-0A
3UF18 45
3TX7 446-0A
3UF18 48
3TX7 466-0A
3UF18 50, 3UF18 52
3TX7 506-0A
3UF18 54 bis 3UF18 57
3TX7 536-0A
3UF18 68-3FA00
3TX7 686-0A
3UF18 68-3GA00
3TX7 696-0A
Zum Abdecken der Schraubverbindung bei Direktanbau an Schütz
(pro Schütz-Wandler-Kombination ist eine Abdeckung erforderlich)
3UF18 48
3TX7 466-0B
3UF18 50, 3UF18 52
3TX7 506-0B
3UF18 54 bis 3UF18 57
3TX7 536-0B
3UF18 68-3FA00
3TX7 686-0B
3UF18 68-3GA00
3TX7 696-0B
Siemens IK PI · 2012
3/295
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Modulares Sicherheitssystem 3RK3
Allgemeine Daten
■ Übersicht
Das MSS besteht aus den Systemkomponenten:
• Zentralmodul
• Erweiterungsmodule
• Interfacemodul
• Diagnosemodul
• Parametrier-Software
• Zubehör
Die umfangreiche Fehler- und Statusdiagnose bietet die Möglichkeit, Fehler im System zu finden und Signale von Sensoren
zu lokalisieren. Damit lassen sich Stillstandszeiten der Anlagen
reduzieren.
3
Das optionale PROFIBUS DP-Interfacemodul übergibt Diagnosedaten an übergeordnete Bussysteme (z. B. PROFIBUS DP).
Diese Daten stehen dann einer weiteren Verarbeitung im Automatisierungssystem zur Verfügung.
Anschlusstechnik
Modulares Sicherheitssystem SIRIUS 3RK3
Das Modulare Sicherheitssystem 3RK3 (MSS) ist ein frei parametrierbares modulares Sicherheitsschaltgerät. Je nach Ausführung der externen Beschaltung lassen sich sicherheitsgerichtete Applikationen bis Kategorie 4 nach EN 954-1, Performance
Level e nach ISO 13849-1 bzw. SIL3 nach IEC 62061 realisieren.
Das modulare Sicherheitsschaltgerät ermöglicht die Verschaltung mehrerer Sicherheitsapplikationen. Über das grafische
Parametriertool MSS ES werden sowohl die Sicherheitsfunktionen als auch deren logische Verknüpfungen auf einfachste
Weise am PC erstellt. So können z.B. Abschaltbereiche, Ein- und
Ausschaltverzögerungen und weitere Abhängigkeiten definiert
werden.
Mit den optionalen Erweiterungsmodulen, sowohl sicherheitsgerichtete als auch Standard-Module, passt sich das System
flexibel an die geforderten Sicherheitsapplikationen an.
3/296
Siemens IK PI · 2012
Auf den folgenden Seiten finden Sie Auswahltabellen für das
Modulare Sicherheitssystem.
Schraubanschluss
Federzugklemmen
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Modulares Sicherheitssystem 3RK3
Zentralmodule, Erweiterungsmodule, Interfacemodule, Bedien- und Beobachtungsmodule
■ Auswahl- und Bestelldaten
3RK3 111-1AA10
3RK3 211-1AA10
3RK3 221-1AA10
3RK3 231-1AA10
3RK3 242-1AA10
3RK3 251-1AA10
Ausführung
3RK3 311-1AA10
3RK3 321-1AA10
3RK3 511-1BA10
3RK3 611-3AA00
Schraubanschluss
Federzugklemmen
Bestell-Nr.
Bestell-Nr.
3RK3 111-1AA10
3RK3 111-2AA10
3RK3 211-1AA10
3RK3 211-2AA10
3RK3 221-1AA10
3RK3 221-2AA10
3RK3 231-1AA10
3RK3 231-2AA10
3RK3 251-1AA10
3RK3 251-2AA10
3RK3 242-1AA10
3RK3 242-2AA10
3RK3 321-1AA10
3RK3 321-2AA10
3RK3 311-1AA10
3RK3 311-2AA10
3RK3 511-1BA10
3RK3 511-2BA10
3RK3 611-3AA00
--
3
Zentralmodule
3RK3 Basic
Zentralmodul mit sicherheitsgerichteten Ein- und Ausgängen
• 8 Eingänge
• 1 zweikanaliger Relaisausgang
• 1 zweikanaliger elektronischer Ausgang
max. 7 Erweiterungsmodule anschließbar
Hinweis:
Speichermodul 3RK3 931-0AA00 ist im Lieferumfang enthalten.
Erweiterungsmodule
4/8 F-DI
sicherheitsgerichtetes Eingangsmodul
• 8 Eingänge
2/4 F-DI 1/2 F-RO
sicherheitsgerichtetes Ein-/Ausgangsmodul
• 4 Eingänge
• 2 einkanalige Relaisausgänge
2/4 F-DI 2F-DO
sicherheitsgerichtetes Ein-/Ausgangsmodul
• 4 Eingänge
• 2 zweikanalige elektronische Ausgänge
4/8 F-RO
sicherheitsgerichtetes Ausgangsmodul
• 8 einkanalige Relaisausgänge
4 F-DO
sicherheitsgerichtetes Ausgangsmodul
• 4 zweikanalige elektronische Ausgänge
8 DI
Standard-Eingangsmodul
• 8 Eingänge
8 DO
Standard-Ausgangsmodul
• 8 elektronische Ausgänge
Interfacemodule
DP-Interface
PROFIBUS DP-Schnittstelle, 12 Mbit/s, RS 485,
zyklischer Datenaustausch 32 Bit,
azyklischer Austausch der Diagnosedaten
Bedien- und Beobachtungsmodule
Diagnosemodul
Hinweis:
Verbindungskabel erforderlich, siehe Seite 3/298.
Siemens IK PI · 2012
3/297
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Modulares Sicherheitssystem 3RK3
Zubehör
■ Auswahl- und Bestelldaten
Ausführung
Bestell-Nr.
Verbindungskabel (notwendiges Zubehör)
zur Verbindung von
3
3UF7 932-0AA00-0
Zentralmodul
mit Erweiterungsmodulen
oder lnterfacemodul
Diagnosemodul
mit Zentralmodul oder
lnterfacemodul
✓
✓
• Länge 0,025 m (flach)
3UF7 930-0AA00-0
--
✓
• Länge 0,1 m (flach)
3UF7 931-0AA00-0
--
✓
• Länge 0,3 m (flach)
3UF7 935-0AA00-0
--
✓
• Länge 0,5 m (flach)
3UF7 932-0AA00-0
--
✓
• Länge 0,5 m (rund)
3UF7 932-0BA00-0
--
✓
• Länge 1,0 m (rund)
3UF7 937-0BA00-0
--
✓
• Länge 2,5 m (rund)
3UF7 933-0BA00-0
PC-Kabel und Adapter
3UF7 940-0AA00-0
PC-Kabel für PC-/PG-Kommunikation
mit Modularem Sicherheitssystem 3RK3
über die Systemschnittstelle, zum Anschluss an die serielle Schnittstelle
des PC/PG
3UF7 940-0AA00-0
USB-zu-seriell-Adapter
zum Anschluss eines RS 232 PC-Kabels
an die USB-Schnittstelle eines PC,
empfohlen zur Verwendung in Verbindung mit 3RK3
3UF7 946-0AA00-0
für Systemschnittstelle
3UF7 950-0AA00-0
zur Parametrierung des Modularen Sicherheitssystems 3RK3 ohne PC/PG
über die Systemschnittstelle
3RK3 931-0AA00
zum Herausführen der Systemschnittstelle aus z. B. einem Schaltschrank
3UF7 920-0AA00-0
Schnittstellenabdeckungen
3UF7 950-0AA00-0
Speichermodule
3RK3 931-0AA00
Türadapter
3UF7 920-0AA00-0
Einstecklaschen
für Schraubbefestigung
z. B. auf Montageplatte, pro Gerät 2 Stück notwendig
verwendbar für 3RK3
3RP19 03
✓ möglich
-- nicht möglich
3/298
Siemens IK PI · 2012
3RP19 03
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Modulares Sicherheitssystem 3RK3
Zubehör
■ Auswahl- und Bestelldaten (Fortsetzung)
Parametrier-, Inbetriebnahme- und Diagnose-Software
für 3RK3
• ablauffähig unter
Windows XP Professional (Service Pack 2 oder 3),
Windows 7 32 Bit Professional/Ultimate/Business
• ohne PC-Kabel
Ausführung
Bestell-Nr.
Modular Safety System ES 2008 Basic
3
Floating License für einen User
Engineering-Software in funktionell eingeschränkter Version zu
Diagnosezwecken, Software und Dokumentation auf CD,
3-sprachig (deutsch/englisch/französisch),
Kommunikation über Systemschnittstelle
• License Key auf USB-Stick, Klasse A
3ZS1 314-4CC10-0YA5
• License Key Download, Klasse A
3ZS1 314-4CE10-0YB5
3ZS1 314-4CC10-0YA5
Modular Safety System ES 2008 Standard
Floating License für einen User
Engineering-Software, Software und
Dokumentation auf CD,
3-sprachig (deutsch/englisch/französisch),
Kommunikation über Systemschnittstelle
3ZS1 314-5CC10-0YA5
• License Key auf USB-Stick, Klasse A
3ZS1 314-5CC10-0YA5
• License Key Download, Klasse A
3ZS1 314-5CE10-0YB5
Powerpack
Floating License für einen User,
Engineering-Software, Software und
Dokumentation auf CD,
License Key auf USB-Stick, Klasse A,
3-sprachig (deutsch/englisch/französisch),
Kommunikation über Systemschnittstelle
3ZS1 314-5CC10-0YD5
Software Update Service
für 1 Jahr mit automatischer Verlängerung,
setzt aktuelle Softwareversion voraus,
Engineering-Software, Software und
Dokumentation auf CD,
Kommunikation über Systemschnittstelle
3ZS1 314-5CC10-0YL5
Siemens IK PI · 2012
3/299
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Energiemanagement
PC-basiertes Energiemanagementsystem
■ Übersicht
3
Komponenten des PC basierten Energiemanagementsystems
Bedienoberfläche des powermanagers
Energiemanagementsystem
mit der SENTRON Produktfamilie
Energiemanagementsoftware
powermanager
Die SENTRON Produktfamilie bietet dem Anwender zum einen
mit dem powermanager eine Energiemanagement-Software,
zum anderen mit den SENTRON Messgeräten und den Leistungsschaltern 3WL/3VL auch die passende Hardware, um ein
gesamtes Energiemanagementsystem zu realisieren.
Die Energiemanagementsoftware powermanager bildet die
Zentrale des PC-basierten Energiemanagementsystemens und
• stellt eine eigenständige Energiemanagementsoftware dar.
• ist funktionsfähig mittels PC und Messgeräten mit Ethernetanschluss.
• ist erweiterbar von der einfachen Standardanwendung bis
zur voll flexiblen Kundenlösung.
• ist sowohl auf die Geräteanzahl als auch auf die Funktionen
der Software bezogen voll skalierbar.
• sorgt für eine optimale Integration von Messgeräten aus der
7KM PAC Familie sowie Leistungsschaltern 3WL/3VL und weiteren Geräten.
Die Komponenten sind dabei optimal aufeinander abgestimmt.
So sind z.B. in der powermanager-Software für die SENTRON
Geräte spezielle Treiber integriert, die sowohl die Energiedatenerfassung ohne großen Konfigurationsaufwand ermöglichen, als
auch die wichtigsten Messwerte bzw. den Status mittels vordefinierter Sichten anzeigen.
Damit reduziert sich der Engineering-Aufwand für den Kunden
und der Anwender kann sicher sein, dass die Gerätefunktionen
optimal in der Software unterstützt werden.
Die Energiemanagementsoftware powermanager umfasst eine
Client/Server-Installation für die Erfassung, Aufbereitung,
Darstellung und Archivierung von Energiedaten. Diese Energiedaten werden vorrangig von Messgeräten 7KM PAC oder
Leistungsschaltern 3WL/3VL geliefert, die über Ethernet mit
dem System verbunden sind.
Die Software powermanager ist verfügbar in den Optionspaketen "Expert", "Web" und "Distributed Systems".
■ Anwendungsbereich
■ Nutzen
•
•
•
•
•
•
•
•
Transparenz der Energieflüsse
Genaue Kenntnis des Verbrauchsprofils
Steigerung der Energieeffizienz
Optimierung der Energie-Bezugsverträge
Einhaltung der Vertragsbedingungen
Energiekostenzuordnung je Kostenstelle
Optimierung der Anlagenwartung
Erkennen von kritischen Anlagenzuständen
Das PC-basierte Energiemanagementsystem wird dort eingesetzt, wo Energieflüsse transparent dargestellt und überwacht
werden sollen.
Branchen
Energieeffizienz durch Energiemanagement mit konsequentem
Monitoring und die daraus abgeleiteten Optimierungsmaßnahmen ist wichtig für alle Branchen, z. B. in der Fertigungsindustrie, im Zweckbau, im Bereich Dienstleistungen sowie bei Infrastrukturprojekten. Dies zeigt sich besonders in der
Wettbewerbsfähigkeit bei steigenden Energiepreisen.
Systemkonfiguration mit powermanager
• Integration von Messgeräten durch vordefinierte GeräteTemplates für die Messgeräte 7KM PAC Familie und die Leistungsschalter 3WL/3VL
• Integration von bereits vorhandenen modbusfähigen
Erfassungsgeräten leicht möglich
• Kommunikation über Standard-Ethernet
• Einbindung von Geräten mit RS485-Schnittstelle (ModbusRTU) über Modbus-Gateway, z.B. lässt sich das Messgerät
7KM PAC4200 als Gateway nutzen
3/300
Siemens IK PI · 2012
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Energiemanagement
PC-basiertes Energiemanagementsystem
■ Anwendungsbereich (Fortsetzung)
Systemkonfiguration
Bedienen & Beobachten
Windows- oder Web-Clients
Ethernet
Datenverarbeitung
Server
Energiemanagement-SW
powermanager
3
7KM
PAC3200
7KM
PAC4200
Modbus RS485
7KM
PAC3200
7KM
PAC3100
Leistungsschalter
3WL
Leistungsschalter
3VL
I202_01389b
Ethernet (Modbus)
Datenerfassung
Mess-/Schutzgeräte
Systemüberblick
■ Weitere Info
Hardwarekomponenten
Hardwarekomponenten des PC basierten Energiemanagementsystems sind
• die Messgeräte 7KM PAC auf Seite 3/303
• die Offenen Leistungsschalter 3WL im Katalog LV 10.1
• die Kompaktleistungsschalter 3VL im Katalog LV 10.1
Software
Die Software des PC-basierten PC-basierten Energiemanagementsystems ist der powermanager, siehe Katalog LV 10.1,
Abschnitt "Konfigurieren, Visualisieren und Steuern mit
SENTRON".
Internet
Weitergehende Informationen finden Sie im Internet unter:
www.siemens.de/lowvoltage/energiemanagement
Siemens IK PI · 2012
3/301
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Energiemanagement
SIMATIC basiertes Energiemanagementsystem
■ Übersicht
Bedien- und
Beobachtungsebene
Archiv
PROFINET
Industrial Ethernet
SIMATIC PCS 7 / WinCC,
Add-Ons powerrate
und Bausteinbibliotheken
SIMATIC S7
Verarbeitungsebene
PROFINET /
PROFIenergy
PROFIBUS DP
3
Industrial Ethernet
Dezentrale
Peripherie
z.B. ET 200
NSH0_00060c
Erfassungs- und
Steuerebene
Analoge und digitale Signale
von Schützen, Zählern,
Durchflussmessern
Messgeräte
PAC3200/4200
Leistungsschalter
3WL
Schutzgeräte
SIPROTEC
SIMATIC basierte Lösungen für die Prozess- und
Fertigungsindustrie
Ein wesentliches Merkmal der Prozess- und Fertigungsindustrie
ist neben dem hohen Automatisierungsgrad ein sehr hoher
Energieverbrauch. Demzufolge ist es naheliegend, ein Energiemanagementsystem in die bestehenden Systeme einzubinden.
Mit den Add-on SIMATIC powerrate für WinCC und PCS 7 ist es
möglich, Transparenz und Kontrolle in Energieverteilung und
Energiekosten herzustellen.
Einbindung von Schalt-, Schutz- und Messgeräten
Für eine komplette Einbindung von Komponenten der Niederspannungs-Energieverteilung in Prozess- und SCADA-Systeme
stehen PROFIBUS DP-Schnittstellen und Bausteinbibliotheken
zur Verfügung, z.B. die Bausteinbibliothek PAC3200 für SIMATIC
WinCC und PCS 7. So lassen sich mit den Software Add-ons alle
von den Geräten gelieferten Daten ohne großen EngineeringAufwand anzeigen.
PROFINET und PROFIenergy
Immer mehr Geräte in der Automatisierungstechnik bieten
PROFINET. Auch für das Messgerät 7KM PAC3200 und
PAC4200 gibt es ein Switched Ethernet PROFINET Modul.
PROFIenergy ist ein "Common Application Profile" der PNO.
Dank PROFIenergy lässt sich ein Energiemanagementsystem
mit standardisierten Geräteschnittstellen aufbauen.
■ Nutzen
FrequenzSanftstarter
MotorSIRIUS 3RW44
management- umrichter
SINAMICS G120
System
SIMOCODE pro
SIMATIC powerrate
Die Software SIMATIC powerrate bildet die Zentrale des
SIMATIC basierten Energiemanagementsystemens und
• sorgt als Add-On zu PCS 7 und WinCC für Transparenz im
Energieverbrauch von der Einspeisung bis zum Verbraucher.
• erfasst, archiviert und verarbeitet kontinuierlich Energiedaten
• erstellt ein Verbraucherprofil und ermittelt Einsparpotentiale
aufgrund der genauen Kenntnis des Verbrauchsprofils.
• überwacht die vertraglich vereinbarten Leistungslimits.
• ermöglicht die genaue Erfassung und Auswertung des
Energieverbrauches pro Charge durch chargenbezogene
Verbrauchserfassung.
• ermöglicht die Überwachung bzw. Anzeige des Schalterstatus sowie das Fernschalten bei entsprechender Berechtigung.
• zeigt online ausgewählte Messwerte und Meldungen der
Messgeräte 7KM PAC3200 und PAC4200
• erfasst archivierte Daten, die sich sowohl nach Excel exportieren, als auch in unterschiedlichen Berichten darstellen lassen.
■ Anwendungsbereich
• Steigerung der Energieeffizienz durch genaue Kenntnis des
Verbrauchsprofils
• Optimierung der Energie-Bezugsverträge
• Energiekostenzuordnung je Kostenstelle
• Optimierung der Anlagenwartung
• Erkennen von kritischen Anlagenzuständen
• Zuverlässige Überwachung der Leistungslimits durch automatisches Lastmanagement
Das SIMATIC-basierte Energiemanagementsystem wird dort
eingesetzt, wo Energieflüsse transparent dargestellt und
überwacht werden sollen und darüber hinaus wirkungsvolles
Eingreifen über die Prozessleitebene erforderlich ist.
Branchen
SIMATIC powerrate findet in allen Branchen Anwendung,
in denen PCS 7 oder WinCC eingesetzt wird und das Thema
Energieeffizienz eine maßgebende Rolle spielt.
■ Weitere Info
Hardwarekomponenten
• die Messgeräte 7KM PAC auf Seite 3/303
• die Offenen Leistungsschalter 3WL im Katalog LV 10.1
• die Kompaktleistungsschalter 3VL im Katalog LV 10.1
Softwarekomponenten
• SIMATIC powerrate
• PCS 7 Bausteinbibliothek PAC3200
• WinCC Bausteinbibliothek PAC3200
Alle Softwarekomponenten finden Sie im Katalog LV 10.1.
Weitergehende Informationen finden Sie im Internet unter:
www.siemens.de/lowvoltage/energiemanagement
3/302
Siemens IK PI · 2012
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Messgeräte 7KM PAC
Einführung
■ Übersicht
■ Nutzen
Präzise messen mit 7KM PAC3100, PAC3200 und PAC4200
Messgerät 7KM PAC Allgemein
Die Messgeräte 7KM PAC:
Die Leistungsmerkmale aller Multifunktionsmessgeräte der
Reihe 7KM PAC:
• einfache Montage und Inbetriebnahme
• hohe Schutzart von IP65 (frontseitig, im eingebauten Zustand)
ermöglicht den Einsatz in extrem staubiger und nasser Umgebung
• intuitive Bedienung über 4 Funktionstasten und mehrsprachige Klartextanzeigen
• leichte Anpassung an unterschiedliche Systeme über
integrierte und optionale
- Digitalein- und -ausgänge
- Kommunikationsschnittstellen
• weltweiter Einsatz
- mindestens 8 Sprachen
- internationale Approbationen
- nach europäischen und internationalen Standards entwickelt und getestet
• geringe Einbautiefe
PAC3200 (links), PAC3100 (mitte) und PAC4200 (rechts)
Messgerät 7KM PAC3200 und 7KM PAC4200
Die Messgeräte 7KM PAC dienen zur Messung und Anzeige
aller relevanten Netzparameter in der Niederspannungs-Energieverteilung. Sie sind einsetzbar für einphasige und mehrphasige Messungen in 3- und 4-Leiter-Netzen (TN, TT, IT).
Zusätzliche Leistungsmerkmale des 7KM PAC3200 und
7KM PAC4200:
• präzise Energieerfassung
• vielseitige Systemintegration
- integrierte Ethernet-Schnittstelle
- optionale Kommunikationsmodule erhältlich
- multifunktionale Digitaleingänge und -ausgänge
- Grenzwertüberwachung
• an Energieversorgungsnetze bis 690V AC (UL-L) , CATIII ohne
Spannungswandler direkt anschließbar.
• komfortable Konfigurationssoftware im Lieferumfang enthalten
Präzise und zuverlässig erfassen sie Energiewerte für Hauptverteilungen, elektrische Abzweige oder einzelne Verbraucher
und liefern darüberhinaus wichtige Messwerte zur Beurteilung
des Anlagenzustandes und der Netzqualität.
Weitere Info
Weitere Informationen stehen im Internet unter
www.siemens.de/lowvoltage/energiemanagement
Messgerät 7KM PAC4200
Zusätzliche Leistungsmerkmale des 7KM PAC4200:
• Überwachung des Anlagenzustandes und der Netzqualität
- Eckdaten zur Beurteilung der Netzqualität
- Protokollierung des Anlagenbetriebs durch Betriebs-,
Bedien- und Systemereignisse
• Aufzeichnung des Leistungsverlaufs durch Leistungsmittelwerte (Lastgang)
• Tagesenergiezähler für Schein-, Wirk- und Blindenergie über
365 Tage zur Stichtagsauswertung
• Erfassung von Gas-, Wasser-, Druckluft oder anderer Energieträger über Impulszähler an den Digitaleingängen
• über Module auf bis zu 10 digitale Eingänge und 6 digitale
Ausgänge erweiterbar
• Zähler für Schein-, Wirk- und Blindenergie zur exakten Erfassung des Energieverbrauchs eines Teil- oder Herstellungsprozesses
• 10/100 Mbit/s Ethernet-Schnittstelle mit Gatewayfunktion zur
einfachen Anbindung von Geräten mit serieller RS 485Schnittstelle über Erweiterungsmodul PAC RS485 an ein
Ethernet Netzwerk
• Umfangreiche Komfortanzeigen, wie z.B. benutzerdefinierbare Anzeigen, Balken- und Zustandsanzeigen, Listen-,
Histogramm- und Phasendiagrammdarstellungen
• erfüllt die Genauigkeitsanforderungen von EVU Hochpräzisionszählern der Klasse 0,2S gemäß IEC 62053-22, welche
üblicherweise bei anspruchsvollen Industrieanwendungen
zum Einsatz kommen
Siemens IK PI · 2012
3/303
3
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Messgeräte 7KM PAC
Messgeräte 7KM PAC3100
■ Auswahl- und Bestelldaten
3
Ausführung
Bestell-Nr.
Messgerät 7KM PAC3100
Schalttafeleinbaugerät 96 mm x 96 mm
Schraubanschlüsse für Anschluss Strom und Spannung
AC/DC Weitspannungsnetzteil
UAUX:
AC 100 … 240 V ± 10 %, 50/60 Hz
DC 110 … 250 V ± 10 %
Messeingänge
Ue: max. 3 AC 480/277 V, 50/60 Hz
Ie: /5 A
Schraubanschluss
Ausführung
Bestell-Nr.
Hutschienenadapter 7KM PAC TMP2
Doppelstöckiger Adapter für Montage eines Messgerätes auf Hutschiene
• Display nach vorne zeigend
• Für evtl. manuelle Eingriffe
7KM9 900-0XA00-0AA0
Montageplatte 7KM PAC TMP
Adapter für Montage eines Messgerätes auf Hutschiene
• Display nach hinten zur Hutschiene gerichtet
• Auslesen und Auswerten von Messwerten ausschließlich über Netzbetrieb
7KM9 900-0YA00-0AA0
7KM3 133-0BA00-3AA0
7KM3 133-0BA00-3AA0
■ Zubehör
Für PAC 3100/3200/4200
7KM9 900-0XA00-0AA0
7KM9 900-0YA00-0AA0
■ Weitere Info
Stromwandler
Softwarekomponenten
Geeignete Stromwandler finden Sie
• im Katalog LV 10.1 unter "Kompaktleistungsschalter"
• in der Industry Mall, Abschnitt
"Industry Automation and Drive Technologies"
--> "Niederspannungs- Energieverteilung und
Elektroinstallationstechnik"
--> "Schutzgeräte"
--> "Kompaktleistungsschalter"
--> "Kompaktleistungsschalter 3VL"
-->"Kompaktleistungsschalter 3VL bis 1600 A"
--> "Zubehör und Ersatzteile"
Weitere Informationen zu den Softwarekomponenten
siehe Katalog LV 10.1 und im Internet unter
www.siemens.de/lowvoltage/energiemanagement
3/304
Siemens IK PI · 2012
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Messgeräte 7KM PAC
Messgeräte 7KM PAC3200
■ Auswahl- und Bestelldaten
Ausführung
Bestell-Nr.
Messgerät 7KM PAC3200
Schalttafeleinbaugerät 96 mm x 96 mm
Schraubanschlüsse für Anschluss Strom und Spannung
AC/DC Weitspannungsnetzteil
UAUX:
AC 95 … 240 V ± 10 %, 50/60 Hz
DC 110 … 340 V ± 10 %
Messeingänge
Ue: max. 3 AC 690/400 V, 50/60 Hz
Ie: /1 A oder /5 A
Schraubanschluss
Messgerät 7KM PAC3200
Schalttafeleinbaugerät 96 mm x 96 mm
Schraubanschlüsse für Anschluss Strom und Spannung
DC Kleinspannungsnetzteil
UAUX: DC 22 … 65 V ± 10 %
Messeingänge
Ue: max. 3 AC 500/289 V, 50/60 Hz
Ie: /1 A oder /5 A
Schraubanschluss
Messgerät 7KM PAC3200
Schalttafeleinbaugerät 96 mm x 96 mm
Ringkabelschuhanschlüsse für Anschluss Strom und Spannung
AC/DC Weitspannungsnetzteil
UAUX:
AC 95 … 240 V ± 10 %, 50/60 Hz
DC 110 … 340 V ± 10 %
Messeingänge
Ue: max. 3 AC 690/400 V, 50/60 Hz
Ie: /1 A oder /5 A
Ringkabelschuhanschluss
7KM2 112-0BA00-3AA0
3
7KM2 112-0BA00-3AA0
7KM2 111-1BA00-3AA0
7KM2 111-1BA00-3AA0
7KM2 112-0BA00-2AA0
7KM2 112-0BA00-2AA0
■ Weitere Info
Zubehör und Hinweise zu Stromwandler und Software-Komponenten siehe Seite 3/304
Siemens IK PI · 2012
3/305
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Messgeräte 7KM PAC
Messgeräte 7KM PAC4200
■ Auswahl- und Bestelldaten
NSG0_00230
3
Ausführung
Bestell-Nr.
Messgerät 7KM PAC4200
Schalttafeleinbaugerät 96 mm x 96 mm
Schraubanschlüsse für Anschluss Strom und Spannung
AC/DC Weitspannungsnetzteil
UAUX:
AC 95 … 240 V ± 10 %, 50/60 Hz
DC 110 … 340 V ± 10 %
Messeingänge
Ue: max. 3 AC 690/400 V, 50/60 Hz
Ie: /1 A oder /5 A
Schraubanschluss
Messgerät 7KM PAC4200
Schalttafeleinbaugerät 96 mm x 96 mm
Schraubanschlüsse für Anschluss Strom und Spannung
DC Kleinspannungsnetzteil
UAUX:
DC 22 … 65 V ± 10 %
Messeingänge
Ue: max. 3 AC 690/400 V, 50/60 Hz
Ie: /1 A oder /5 A
Schraubanschluss
Messgerät 7KM PAC4200
Schalttafeleinbaugerät 96 mm x 96 mm
Ringkabelschuhanschlüsse für Anschluss Strom und Spannung
AC/DC Weitspannungsnetzteil
UAUX:
AC 95 … 240 V ± 10 %, 50/60 Hz
DC 110 … 340 V ± 10 %
Messeingänge
Ue: max. 3 AC 690/400 V, 50/60 Hz
Ie: /1 A oder /5 A
Ringkabelschuhanschluss
7KM4 212-0BA00-3AA0
NSG0_00230
7KM4 112-0BA00-3AA0
7KM4 212-1BA00-3AA0
7KM4 112-1BA00-3AA0
7KM4 112-0BA00-2AA0
■ Weitere Info
Zubehör und Hinweise zu Stromwandler und Software-Komponenten siehe Seite 3/304
3/306
Siemens IK PI · 2012
7KM4 212-0BA00-2AA0
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Messgeräte 7KM PAC
Erweiterungsmodule für Messgeräte 7KM PAC
■ Übersicht
Erweiterungsmodul 7KM PAC Switched Ethernet PROFINET
Von Links nach rechts:
Erweiterungsmodul 7KM PAC Switched Ethernet PROFINET
Erweiterungsmodul 7KM PAC PROFIBUS DP
Erweiterungsmodul 7KM PAC RS485
Erweiterungsmodul 7KM PAC 4DI/2DO
Erweiterungsmodule dienen als Kommunikationsschnittstellen
für die Messgeräte 7KM.
Kommunikationsmodule werden auf die Rückseite des Messgerätes gesteckt. Das Gerät erkennt dabei automatisch das
Modul und gibt im Parametriermenü die für dieses Modul
relevanten Parameter zur Auswahl.
Das Erweiterungsmodul 7KM PAC Switched Ethernet PROFINET
ist ein steckbares Kommunikationsmodul für die Messgeräte
7KM PAC3200 und PAC4200.
• Standardisierte Schnittstelle PROFIenergy zu den Messgrößen.
• Die Messgrößen sind über GSDML Datei einzeln wählbar.
Dadurch lassen sich kostengünstige S7-CPUs einsetzen.
• Einfache Parametrierung über Gerätedisplay und STEP 7.
• Integriertes Ethernet Switching ermöglicht Vernetzung mit
kurzen Leitungen ohne zusätzliche Switches.
• Direkte Integration in die Netze der Produktionsmaschinen
durch IRT (IRT = Isochronous-Real-Time)
• Komplette Unterstützung von PROFINET IO (DHC, DNS,
SNMP, SNTP)
• Gerätetausch ohne PG im PROFINET-Verbund durch LLDP
• Deterministische Umschaltzeit durch Ringredundanz (MRP)
• Modbus TCP zur Kommunikation mit 7KM powermanager
oder powerconfig
• 2 x Ethernet (RJ45) - Buchsen
• Baudraten 10 und 100 Mbit/s
• Protokolle PROFINET IO, PROFIenergy und Modbus TCP
• Keine externe Hilfsenergie notwendig
• Zustandsanzeige über das Gerätedisplay und durch LED am
Modul
Über die Gerätestammdaten-Datei (GSDML-Datei) lassen sich
alle Messgrößen aus 7KM PAC3200 und PAC4200 einzeln auswählen und zyklisch übertragen. Damit ist das Prozessabbild
des PROFINET-Controllers, z. B. CPU 315-2 PN/DP der
SIMATIC S7, optimal nutzbar.
Über PROFIenergy, einem Protokollprofil der PNO, sind die
Messgrößen azyklisch auslesbar. Dank PROFIenergy lässt sich
ein Energiemanagement mit Geräten verschiedener Hersteller
über PROFINET aufbauen.
Erweiterungsmodul 7KM PAC PROFIBUS DP
Das Erweiterungsmodul PAC PROFIBUS DP besitzt folgende
Leistungsmerkmale:
• steckbares Kommunikationsmodul für Messgeräte
7KM PAC3200 und PAC4200
• parametrierbar über Gerätefront oder Parametriersoftware
• durch PROFIBUS DPV1 können Daten sowohl zyklisch als
auch azyklisch übertragen werden
• einfaches Engineering durch Integration in SIMATIC STEP 7
bzw. einfache Einbindung über Gerätestammdaten-Datei
(GSD-Datei) für andere Programmiersysteme
• optimale Nutzung des Prozessabbilds einer Steuerung durch
Auswahl einzelner Messgrößen für die zyklische Übertragung
• alle Baudraten von 9,6 kbit/s bis 12 Mbit/s werden unterstützt
• Anschluss über 9-poligen Sub-D-Stecker nach IEC 61158
• keine externe Hilfsenergie notwendig
• Zustandsanzeige über das Gerätedisplay und durch LED am
Modul
Siemens IK PI · 2012
3/307
3
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Messgeräte 7KM PAC
Erweiterungsmodule für Messgeräte 7KM PAC
■ Übersicht (Fortsetzung)
3
Erweiterungsmodul 7KM PAC RS485
Erweiterungsmodul 7KM PAC 4DI/2DO
Das Erweiterungsmodul 7KM PAC RS485 besitzt folgende
Leistungsmerkmale:
• steckbares Kommunikationsmodul 7KM PAC RS485 für Messgeräte 7KM PAC3200 und PAC4200
• parametrierbar über Gerätefront oder Parametriersoftware.
• Unterstützung des Protokolls Modbus RTU
• plug and play
• Baudraten 4,8 / 9,6 / 19,2 und 38,4 kbit/s werden unterstützt
• Anschluss über 6-polige Schraubklemme
• keine externe Hilfsenergie notwendig
• Zustandsanzeige durch LED am Modul
Das Erweiterungsmodul 7KM PAC 4DI/2DO dient zur
Erweiterung des Messgerätes 7KM PAC4200 auf bis zu
10 Digitaleingänge und 6 Digitalausgänge.
Es bietet folgende Leistungsmerkmale:
• Bis zu zwei Module 7KM 4DI/2DO sind auf ein PAC4200
steckbar.
• Durch die 7KM PAC 4DI/2DO-Module sind die internen
Digitalein- und Ausgänge um bis zu 8 Eingänge und 4 Ausgänge erweiterbar.
• Die Erweitungsmodule 4DI/2DO sind parametrierbar über die
Gerätefront oder über die Konfigurationssoftware
powerconfig.
• Die Digitaleingänge können ohne externe Spannungsquelle
genutzt werden. Sie sind eigenversorgt.
• Alle Funktionen der integrierten multifunktionalen Ein-/Ausgänge des 7KM PAC4200 sind auch im Erweiterungsmodul
7KM PAC 4DI/2DO verfügbar.
• Ein- und Ausgänge können als S0-Schnittstelle nach
IEC 62053-31 genutzt werden.
• Der Anschluss erfolgt über eine 9-polige Schraubklemme.
• Eine externe Hilfsenergie ist nicht notwendig.
Das Erweiterungsmodul 7KM PAC RS485 ist Voraussetzung
für die Gatewayfunktion des 7KM PAC4200 um einfache Geräte
mit RS 485-Schnittstelle, wie z. B. das 7KM PAC3100, über
Ethernet (Modbus TCP) zu erreichen.
■ Auswahl- und Bestelldaten
Ausführung
Bestell-Nr.
Erweiterungsmodul 7KM PAC Switched Ethernet PROFINET
7KM9 300-0AE00-0AA0
Erweiterungsmodul für 7KM PAC3200 und PAC4200 (PROFIenergy)
7KM9 300-0AE00-0AA0
Erweiterungsmodul 7KM PAC PROFIBUS DP
7KM9 300-0AB00-0AA0
Erweiterungsmodul für 7KM PAC3200 und PAC4200
(PROFIBUS DPV1)
7KM9 300-0AB00-0AA0
Erweiterungsmodul 7KM PAC RS485
7KM9 300-0AM00-0AA0
Erweiterungsmodul für
7KM PAC3200 und PAC4200 (Modbus RTU)
7KM9 300-0AM00-0AA0
Erweiterungsmodul 7KM PAC 4DI/2DO
Erweiterungsmodul für 7KM PAC4200
7KM9 200-0AB00-0AA0
■ Weitere Info
Softwarekomponenten
Weitere Informationen zu den Softwarekomponenten
siehe Katalog LV 10.1 und im Internet unter
www.siemens.de/lowvoltage/energiemanagement
3/308
Siemens IK PI · 2012
7KM9 200-0AB00-0AA0
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Konfigurieren, Visualisieren und Steuern mit SIMATIC
Allgemeine Daten
■ Übersicht
SIMATIC powerrate
SIMATIC powerrate sorgt als Add-On zu PCS 7 und WinCC für
Transparenz im Energieverbrauch von der Einspeisung bis zum
Verbraucher:
• Identifizierung energieintensiver Verbrauchsgeräte und
Prozesse um Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz abzuleiten
• Vergleich von Verbrauchsprofilen mit dem Ziel der effizienten
Prozessgestaltung
• Optimieren des Unternehmens nach energietechnischen
Parametern auf Basis einer Bewertung von Verbrauch und
Kosten
• Einhaltung des vertraglich vereinbarten Leistungslimits und
damit Vermeidung von höheren Energiebezugskosten bzw.
Strafzahlungen.
SIMATIC PCS 7 Library PAC3200,
Bausteinbibliothek SENTRON PAC3200 für SIMATIC WinCC
Die Bausteinbibliotheken ermöglichen eine nahtlose Integration
des Messgerätes 7KM PAC3200 in die PSC 7-Prozesswelt bzw.
in WinCC.
Bausteinbibliothek 3WL/3VL für SIMATIC PCS 7
Die Bausteinbibliothek 3WL/3VL ermöglicht eine nahtlose
Integration der Leistungsschalter 3WL/3VL in die PSC 7
Prozesswelt.
Siemens IK PI · 2012
3/309
3
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Konfigurieren, Visualisieren und Steuern mit SIMATIC
SIMATIC powerrate
■ Übersicht
Komponenten
3
SIMATIC powerrate sorgt als Add-On zu PCS 7 und WinCC für
Transparenz im Energieverbrauch von der Einspeisung bis zum
Verbraucher. Energiedaten werden kontinuierlich erfasst, archiviert und weiterverarbeitet. Die genaue Kenntnis des
Verbrauchsprofils ermöglicht das Aufspüren von Einsparpotentialen, einen effizienten Energiebezug und damit eine Senkung
der Energiekosten. Die Überwachung des vertraglich vereinbarten Leistungslimits hilft zum einen unnötig hohe Leistungspreise
bzw. Strafen zu vermeiden und zum anderen auch, das festgelegte Leistungslimit auszunutzen.
Eine chargenbezogene Verbrauchserfassung ermöglicht die
genaue Erfassung und Auswertung des Energieverbrauches
pro Charge.
Die Einbindung von Schaltern über digitale Ein-/Ausgänge
ermöglicht die Überwachung bzw. Anzeige des Schalterstatus
sowie das Fernschalten bei entsprechender Berechtigung.
Bei Einbindung über DPV1 oder PROFINET lassen sich ausgewählte Messwerte und Meldungen der Messgeräte 7KM
PAC3200 und PAC4200 online anzeigen.
Von SIMATIC powerrate erfasste und archivierte Daten können
sowohl nach Excel exportiert als auch in unterschiedlichen
Berichten dargestellt werden.
Die Unterstützung des WinCC Web-Navigators macht die
SIMATIC powerrate-Funktionalität auch über Web verfügbar.
Durch die volle Integration in PCS 7 und WinCC können
Standard-Schnittstellen oder Standardfunktionalitäten von
PCS 7 bzw. WinCC problemlos genutzt werden.
3/310
Siemens IK PI · 2012
SIMATIC powerrate beinhaltet folgende Komponenten:
• Bausteine zur Energiedatenerfassung und Aufbereitung
• Faceplates zur Energiedaten-Darstellung und -Bearbeitung
• Bausteine zur Realisierung des Lastmanagements
(Berechnung des Trends, Überwachung des Limits,
Freigabe/Sperren von Verbrauchern)
• Bausteine zur chargenbezogenen Verbrauchserfassung
• Bausteine zur Integration von Messgeräten und Schaltern
• Weitere Bausteine u. a. zur Zeitsynchronisation, Datenpufferung oder Datenaustausch mit Archiven
• Faceplates zur Darstellung von Ergebnissen und zur Eingabe
von Werten (z. B. für die Projektierung oder von manuellen
Messwerten)
• Excel-basierte Reports zur Zuordnung der Energiedaten auf
Kostenstellen, für chargenbezogene Auswertungen und zur
Ermittlung und Darstellung der Dauerlinie
• Export von Daten nach Excel
Systemvoraussetzungen
Die Bibliothek SIMATIC powerrate ist für folgende
PCS 7-Versionen freigegeben:
• SIMATIC PCS 7 V7.1 SP2
• SIMATIC PCS 7 V7.1 SP1
• SIMATIC PCS 7 V7.1
Die Bibliothek ist für die folgende WinCC-Version mit den zugehörigen STEP 7-Versionen freigegeben:
• SIMATIC WinCC V7.0 SP2
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Konfigurieren, Visualisieren und Steuern mit SIMATIC
SIMATIC powerrate
■ Nutzen
• Identifizierung energieintensiver Verbrauchsgeräte und
Prozesse um Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz abzuleiten
• Vergleich von Verbrauchsprofilen mit dem Ziel der effizienten
Prozessgestaltung
• Optimieren des Unternehmens nach energietechnischen
Parametern auf Basis einer Bewertung von Verbrauch und
Kosten
• Einhaltung des vertraglich vereinbarten Leistungslimits und
damit Vermeidung von höheren Energiebezugskosten bzw.
Strafzahlungen
• Einbindung der SENTRON Messgeräte 7KM PAC3200 und
PAC4200 mit schnellem Überblick über ausgewählte Messwerte und Meldungen
• Einbindung von Schaltern mit Überblick über den Schalterstatus und der Möglichkeit des Schaltens
• Genaue Zuordnung und Vergleich von Verbrauchsdaten
bestimmter Arbeitsprozesse durch chargenbezogene
Verbrauchserfassung
■ Anwendungsbereich
SIMATIC powerrate findet in allen Branchen Anwendung, in
denen PCS 7 oder WinCC eingesetzt wird und das Thema
Energieeffizienz eine maßgebende Rolle spielt. Durch die volle
Integration in PCS 7 bzw. WinCC wird keine gesonderte Systemumgebung benötigt. Vordefinierte Bausteine und Symbole
geben die Sicherheit, auf getestete und zertifizierte Produktkomponenten aufzusetzen, Schnittstellen ermöglichen hierbei
eine kundenspezifische Erweiterbarkeit.
■ Auswahl- und Bestelldaten
Ausführung
Bestell-Nr.
SIMATIC powerrate V 4.0
Trial-Lizenz
Auf 30 Tage begrenzte
Engineering-/Runtime Lizenz
6AV6 372-1DE04-0AX7
Engineering-und AS-RuntimeLizenz unlimited1)
Enthält zusätzlich
• Lizenz für User/Archive
• Bausteinbibliothek PAC3200
für PCS7 und WinCC
• Bausteinbibliothek PAC3200,
3WL/3VL für PCS 7
6AV6 372-1DE04-0AX0
3
SIMATIC powerrate V4.0 Upgrade von V3.0 nach V 4.0
Engineering-und AS-RuntimeLizenz unlimited1)
Enthält zusätzlich:
• Lizenz für User/Archive
• Bausteinbibliothek PAC3200
für PCS7 und WinCC
• Bausteinbibliothek PAC3200,
3WL/3VL für PCS 7
1)
6AV6 372-1DE04-0AX4
Für den Betrieb auf einer WinCC / PCS 7 OS (Einzelplatzsystem bzw.
Server) und beliebig vielen Automatisierungssystemen (AS).
Bei Verwendung von weiteren WinCC Einzelplätzen/Servern wird je
WinCC / PCS 7 Einzelplatz/Server eine Lizenz benötigt.
■ Weitere Info
Informationen zum Einsatz von SIMATIC powerrate
erhalten Sie bei
Siemens AG, Technical Support
Tel.: +49 (0) 911 895 7 222
Fax.: +49 (0) 911 895 7 223
www.siemens.de/automation/support-request
Weitere allgemeine Informationen im Internet finden Sie unter:
www.siemens.de/powermanagementsystem
Siemens IK PI · 2012
3/311
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Konfigurieren, Visualisieren und Steuern mit SIMATIC
SIMATIC PCS 7 Library PAC3200
■ Übersicht
■ Nutzen
• Vollintegration des Messgeräts 7KM PAC3200 in das PCS 7
Prozessleitsystem über PROFIBUS DPV1 mit zertifiziertem
PCS 7 AddOn Modul
• Auslesen und Anzeigen von Gerätedaten
• Eingabe von Grenzwerten zur Überwachung durch den
Treiberbaustein
• Rücksetzen von Werten am Gerät (Min-/Max-Werte)
■ Anwendungsbereich
3
SIMATIC PCS 7 Library PAC3200 findet in allen Branchen
Anwendung, in denen PCS 7 eingesetzt wird. Durch die volle
Integration in PCS 7 wird keine gesonderte Systemumgebung
benötigt. Vordefinierte Bausteine und Symbole geben die
Sicherheit, auf getestete und zertifizierte Produktkomponenten
aufzusetzen.
Für anspruchsvolle Messungen lässt sich auch das Messgerät
7KM PAC4200 im Funktionsumfang des PAC3200 einsetzen.
Die PCS 7 Bausteinbibliothek SIMATIC PCS 7 Library PAC3200
für das Messgerät 7KM PAC3200 ermöglicht eine nahtlose
Integration des Messgerätes in die PCS 7 Prozesswelt.
Sie besteht aus einem Treiberbaustein, einem Diagnosebaustein
und den Faceplates. Die Bausteine in der SIMATIC S7 versorgen die Faceplates in der Bedienoberfläche des Prozessleitsystems mit Energiedaten, generieren Meldungen und gewährleisten die Anbindung an das Maintenance-System von PCS 7.
Faceplates
■ Auswahl- und Bestelldaten
SIMATIC PCS 7 V 6.1 SP3,
PCS 7 V 7.0 SP3 und PCS 7 V7.1 ohne und mit SP1/SP2
Ausführung
Faceplates dienen als Anwenderschnittstelle für Bedienen &
Beobachten und ermöglichen das Anzeigen und Bedienen
technologisch wichtiger Werte und Funktionen des Messgerätes
7KM PAC3200 als PCS 7 Objekt.
Sowohl zwischen den Faceplates und den Bausteinen als auch
zwischen den Bausteinen und dem Messgerät 7KM PAC3200
bestehen systemseitig bidirektionale Kommunikationsverbindungen, die die Anzeige von Werten in den Faceplates und die
Weitergabe von Eingaben an das Gerät unterstützen.
Dadurch wird das Messgerät 7KM PAC3200 ein integraler
Bestandteil von PCS 7.
Unterstützte Betriebssysteme sind die gleichen wie bei
SIMATIC PCS 7.
3/312
Neben der zyklischen Anbindung gibt es auch eine azyklische
Anbindung für reine Visualisierungsaufgaben. Mit der azyklischen Anbindung ist das Prozessabbild der SIMATIC CPUs
effizienter nutzbar.
Siemens IK PI · 2012
Bestell-Nr.
SIMATIC PCS 7 Library PAC32001)
Engineering-Lizenz
• Für den Betrieb auf einer
PCS 7 OS
(Einzelplatzsystem bzw. Server)
und einem Automatisierungssystem (AS).
3ZS2 781-1CC11-0YG0
Runtime-Lizenz
• Für den Betrieb auf einem
weiteren AS
3ZS2 781-1CC10-6YH0
1)
Aktuell unterstützte SIMATIC PCS 7 Versionen siehe unter
http:/support.automation.siemens.com
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Konfigurieren, Visualisieren und Steuern mit SIMATIC
Bausteinbibliothek 3WL/3VL für SIMATIC PCS 7
■ Übersicht
■ Nutzen
• Vollintegration der Leistungsschalter 3WL/3VLin das PCS 7
Prozessleitsystem über PROFIBUS DPV1 mit zertifiziertem
PCS 7 AddOn Modul
• Fernschalten und Überwachen
• Auslesen von Wartungsinformationen
• Automatische Informationen bei Überlast, Kurzschluss und
Störungen
• Auslesen und Anzeigen von Gerätedaten
• Grenzwertüberwachung durch denTreiberbaustein
• Rücksetzen von Werten am Gerät (Min-/Max-Werte)
■ Anwendungsbereich
Die PCS 7 Bausteinbibliothek 3WL/3VL ermöglicht eine einfache
und schnelle Integration der Leistungsschalter 3WL/3VL in die
PCS 7 Prozesswelt.
Sie besteht aus einem Treiberbaustein, einem Diagnosebaustein
und den Faceplates. Die Bausteine in der SIMATIC S7 versorgen
die Faceplates in der Bedienoberfläche des Prozessleitsystems
mit Strom-, Leistungs-, und Energiewerten, generieren Meldungen und gewährleisten die Anbindung an das MaintenanceSystem von PCS 7.
Faceplates
Faceplates dienen als Anwenderschnittstelle für Bedienen &
Beobachten und ermöglichen das einfache Anzeigen und
Bedienen der Leistungsschalter als PCS 7 Objekt.
Durch die Bausteinbibliothek 3WL/3VL für SIMATIC PCS 7 ist
eine ständige Anlagentransparenz möglich. Kritische Anlagenzustände werden schnell erkannt und Kosten durch Ausfälle vermieden. Die Anlagenverfügbarkeit wird nachhaltig erhöht.
Dadurch wird der Leistungsschalter ein integraler Bestandteil
von PCS 7.
Unterstützte Betriebssysteme sind die gleichen wie bei
SIMATIC PCS 7.
Die Bausteinbibliothek 3WL/3VL für SIMATIC PCS 7 findet in
allen Branchen Anwendung, in denen PCS 7 eingesetzt wird.
Durch die volle Integration in PCS 7 wird keine gesonderte
Systemumgebung benötigt. Vordefinierte Bausteine und
Symbole geben die Sicherheit, auf getestete und zertifizierte
Produktkomponenten aufzusetzen.
■ Auswahl- und Bestelldaten
SIMATIC PCS 7 V 6.1 SP3 und
PCS 7 V 7.1 ohne und mit SP1/2
Ausführung
Bestell-Nr.
Bausteinbibliothek 3WL/3VL für SIMATIC PCS 7 1)
Engineering-Lizenz
• Für den Betrieb auf einer
PCS 7 OS (Einzelplatzsystem
bzw. Server)
und einem Automatisierungssystem (AS).
• Bei Verwendung von weiteren
PCS 7 OS benötigt man je
PCS 7 OS
eine Engineering-Lizenz.
3ZS2 782-1CC10-0YG0
Runtime-Lizenz
• Für den Betrieb auf einem
weiteren AS
3ZS2 782-1CC10-6YH0
1)
Aktuell unterstützte SIMATIC PCS 7 Versionen siehe
http:/support.automation.siemens.com
Siemens IK PI · 2012
3/313
3
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Konfigurieren, Visualisieren und Steuern mit SIMATIC
Bausteinbibliothek PAC3200 für SIMATIC WinCC
■ Übersicht
■ Nutzen
• Vollintegration des Messgerätes 7KM PAC3200 in
SIMATIC WinCC über PROFIBUS DPV1. Die Bausteinbibliothek ist zertifiziertes WinCC AddOn Modul
• Auslesen und Anzeigen von Gerätedaten
• Eingabe von Grenzwerten zur Überwachung durch den
Treiberbaustein
• Rücksetzen von Werten am Gerät (Min-/Max-Werte)
■ Anwendungsbereich
Die Bausteinbibliothek PAC3200 für SIMATIC WinCC findet in
allen Branchen Anwendung, in denen WinCC eingesetzt wird.
Vordefinierte Bausteine und Symbole geben die Sicherheit, auf
getesteten und zertifizierten Produktkomponenten aufzusetzen.
3
Für anspruchsvolle Messungen lässt sich auch das Messgerät
7KM PAC4200 im Funktionsumfang des PAC3200 einsetzen.
Die Bausteinbibliothek PAC3200 für SIMATIC WinCC ermöglicht
eine nahtlose Integration des Messgerätes 7KM PAC3200 in
WinCC.
Sie besteht aus einem Treiberbaustein, einem Diagnosebaustein
und den Faceplates. Die Bausteine in der SIMATIC S7 versorgen
die Faceplates in der Bedienoberfläche von WinCC mit Energiedaten, generieren Meldungen und gewährleisten die Anbindung an das Meldesystem von WinCC.
Faceplates
Faceplates dienen als Anwenderschnittstelle für Bedienen &
Beobachten und ermöglichen das Anzeigen und Bedienen
technologisch wichtiger Werte und Funktionen des Messgerätes
7KM PAC3200 in WinCC.
Sowohl zwischen den Faceplates und den Bausteinen als auch
zwischen den Bausteinen und dem Messgerät 7KM PAC3200
bestehen systemseitig bidirektionale Kommunikationsverbindungen, die die Anzeige von Werten in den Faceplates und die
Weitergabe von Eingaben an das Gerät unterstützen.
Dadurch wird das Messgerät 7KM PAC3200 ein integraler Bestandteil von WinCC.
Systemvoraussetzungen
Die Bausteinbibliothek SENTRON PAC3200 für SIMATIC WinCC
ist freigegeben für
• WinCC V 7.0
• WinCC V 7.0 SP2
Die Installation der WinCC-Optionen AS-OS Engineering und
Basic Process Control wird vorausgesetzt. Die Bausteinbibliothek ist für S7-300, S7-400 und WiNAC RTX verfügbar.
Für den Einsatz im S7-300 Bereich wird mindestens eine
S7 CPU317-2DP vorausgesetzt. Für den Einsatz im S7-400
Bereich wird mindestens eine S7 CPU414-2 vorausgesetzt.
Unterstützte Betriebssysteme sind die gleichen wie bei
SIMATIC WinCC.
3/314
Siemens IK PI · 2012
Neben der zyklischen Anbindung gibt es auch eine azyklische
Anbindung für reine Visualisierungsaufgaben. Mit der azyklischen Anbindung ist das Prozessabbild der SIMATIC CPUs
effizienter nutzbar.
■ Auswahl- und Bestelldaten
SIMATIC WinCC V 7.0 und WinCC V 7.0 SP 2
Ausführung
Bestell-Nr.
Bausteinbibliothek SENTRON PAC3200 für SIMATIC WinCC1)
Engineering-Lizenz
• Für den Betrieb auf einer
WinCC OS (Einzelplatzsystem
bzw. Server)
und einem Automatisierungssystem (AS).
• Bei Verwendung von weiteren
WinCC OS benötigt man je
WinCC OS
eine Engineering-Lizenz.
3ZS2 791-1CC11-0YG0
Runtime-Lizenz
• Für den Betrieb auf einem
weiteren AS
3ZS2 791-1CC10-6YH0
1)
Aktuell unterstützte SIMATIC WinCC Versionen siehe
http:/support.automation.siemens.com
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Konfigurieren, Visualisieren und Steuern mit SENTRON
Allgemeine Daten
■ Übersicht
powermanager
Energiemanagementsoftware für das SENTRON basierte
Energiemanagementsystem mit folgenden Schwerpunkten:
• Aufspürung von Einsparpotenzialen
• Senkung der Energiekosten
• Sicherstellung der Energieverfügbarkeit
3
powerconfig
Inbetriebnahme- und Service-Tool für kommunikationsfähige
SENTRON Messgeräte und Leistungsschalter mit folgenden
Schwerpunkten:
• Erleichtert das Parametrieren der Geräte, was zu erheblicher
Zeitersparnis führt, besonders wenn mehrere Geräte einzustellen sind.
• Mit powerconfig lassen sich die Leistungsschalter 3WL, 3VL
und die Messgeräte 7KM PAC3100 / PAC3200 / PAC4200
über verschiedene Kommunikationsschnittstellen
parametrieren, dokumentieren, bedienen und beobachten.
Siemens IK PI · 2012
3/315
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Konfigurieren, Visualisieren und Steuern mit SENTRON
powermanager
■ Übersicht
3
Komponenten des PC basierten Energiemanagementsystems
Bedienoberfläche des powermanagers
Energiemanagementsystem
mit der SENTRON Produktfamilie
Standardpaket und Optionspakete
Die SENTRON Produktfamilie bietet dem Anwender zum einen
mit dem powermanager eine Energiemanagement-Software,
zum anderen mit den SENTRON Messgeräten und den Leistungsschaltern 3WL/3VL auch die passende Hardware, um ein
gesamtes Energiemanagementsystem zu realisieren.
Die Komponenten sind dabei optimal aufeinander abgestimmt.
So sind z.B. in der powermanager-Software für die SENTRON
Geräte spezielle Treiber integriert, die sowohl die Energiedatenerfassung ohne großen Konfigurationsaufwand ermöglichen, als
auch die wichtigsten Messwerte bzw. den Status mittels vordefinierter Sichten anzeigen.
Damit reduziert sich der Engineering-Aufwand für den Kunden
und der Anwender kann sicher sein, dass die Gerätefunktionen
optimal in der Software unterstützt werden.
Merkmale des powermanagers
Die Energiemanagementsoftware powermanager bildet die
Zentrale des PC-basierten Energiemanagementsystemens und
• stellt eine eigenständige Energiemanagementsoftware dar.
• ist funktionsfähig mittels PC und Messgeräten mit Ethernetanschluss.
• ist erweiterbar von der einfachen Standardanwendung bis
zur voll flexiblen Kundenlösung.
• ist sowohl auf die Geräteanzahl als auch auf die Funktionen
der Software bezogen voll skalierbar.
• sorgt für eine optimale Integration von Messgeräten aus der
7KM PAC Familie sowie Leistungsschaltern 3WL/3VL und
weiteren Geräten.
■ Nutzen
•
•
•
•
•
•
•
•
Transparenz der Energieflüsse
Genaue Kenntnis des Verbrauchsprofils
Steigerung der Energieeffizienz
Optimierung der Energie-Bezugsverträge
Einhaltung der Vertragsbedingungen
Energiekostenzuordnung je Kostenstelle
Optimierung der Anlagenwartung
Erkennen von kritischen Anlagenzuständen
3/316
Siemens IK PI · 2012
Bereits als Standardpaket deckt powermanager die üblichen
Anforderungen ab. Mit diesem Paket erhält der Anwender eine
einfach zu bedienende Energiemanagement-Software, die es
ermöglicht, die Daten aus den Geräten auszulesen, anzuzeigen,
zu archivieren und Basisauswertungen durchzuführen.
Mit dem Optionspaket "Expert" erhält der Anwender die volle
Flexibilität zur Darstellung von grafischen Oberflächen (z. B.
Single-Line-Darstellung) zur Integration von eigenen Bildern und
Geräten.
Mit dem Optionspaket "Web" kann die Anzeige der Daten/Bilder
über einen Web-Browser erfolgen.
Mit dem Optionspaket "Distributed Systems" ist es möglich,
mehrere verteilte Powermanager-Server zu einem Gesamtsystem zu verbinden. Einerseits können damit verteilte Liegenschaften von einer Stelle aus verwaltet werden und andererseits
kann damit die Anzahl der nutzbaren Geräte erhöht werden.
Selbstverständlich ist das System dahingehend erweiterbar,
dass der Anwender mit der Basisfunktionalität des
powermanagers einsteigen kann und später mittels des Optionspaktes "Expert" das System erweitern kann. Hierbei können
bereits vorhandene Daten und Projektierungen weiterverwendet
werden.
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Konfigurieren, Visualisieren und Steuern mit SENTRON
powermanager
■ Anwendungsbereich
Anwendungsgebiete
Das Produkt bietet eine Standard-Energiemanagementlösung,
die dem Anwender folgende Grundfunktionalität bietet:
• Sammlung der Messgrößen der Geräte
• Tabellarische Anzeige der Messgrößen der Geräte in einer
vordefinierten Standardsicht für die Messgeräte 7KM
PAC3100, PAC3200, PAC4200 und Leistungsschalter
3WL/3VL
• Möglichkeit zur freien Anzeige von Messgrößen – auch von
Fremdgeräten über generischen Modbus-Treiber
• Archivierung von Messgrößen
• Überwachung von Status, Limits und Generierung der entsprechenden Meldungen
• Ganglinienanzeige zur Visualisierung der archivierten Daten
und Online-Daten
• Kostenstellenberichte auf Basis der vorgegebenen Tarife und
der archivierten Verbrauchsdaten
• OPC-Server
• Konfiguration des Systems inkl. Benutzerverwaltung
Ziel dieser Standard-Lösung ist neben der Kosteneffizienz auch
eine einfache Inbetriebnahme des Systems.
Systemkonfiguration
Bedienen & Beobachten
Windows- oder Web-Clients
Ethernet
Datenverarbeitung
Server
Energiemanagement-SW
powermanager
Datenerfassung
Mess-/Schutzgeräte
7KM
PAC3200
7KM
PAC4200
Modbus RS485
7KM
PAC3200
7KM
PAC3100
Leistungsschalter
3WL
Leistungsschalter
3VL
Systemkonfiguration
• Integration von Messgeräten durch vordefinierte Geräte-Templates für die Messgeräte 7KM PAC Familie und die Leistungsschalter 3WL/3VL
• Integration von bereits vorhandenen modbusfähigen
Erfassungsgeräten leicht möglich
• Kommunikation über Standard-Ethernet
• Einbindung von Geräten mit RS485-Schnittstelle (ModbusRTU) über Modbus-Gateway, z.B. lässt sich das Messgerät
7KM PAC4200 als Gateway nutzen
Branchen
Energieeffizienz durch Energiemanagement mit konsequentem
Monitoring und die daraus abgeleiteten Optimierungsmaßnahmen ist wichtig für alle Branchen, z. B. in der Fertigungsindustrie, im Zweckbau, im Bereich Dienstleistungen sowie bei Infrastrukturprojekten. Dies zeigt sich besonders in der
Wettbewerbsfähigkeit bei steigenden Energiepreisen.
I202_01389b
Ethernet (Modbus)
Systemvoraussetzungen
Hardwarevoraussetzungen
• Prozessor: Intel Pentium IV 2,8 GHz (oder besser)
• Arbeitsspeicher: mind. 2 GB
• Festplatte: mind. 1 GB frei
• Graphik: VGA mit mind. 1280 x 1024 Pixel bei 16-Bit Farbtiefe
unterstützte Betriebssysteme
• Windows Vista: Business, Ultimate; SP1
• Windows XP: XP mit SP2/SP3
• Windows 2003: Server 2003 Server (32-Bit)
unterstützte Excel-Versionen (für das Reporting benötigt)
Excel 2000, Excel XP, Excel 2003, Excel 2007
Siemens IK PI · 2012
3/317
3
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Konfigurieren, Visualisieren und Steuern mit SENTRON
powermanager
■ Auswahl- und Bestelldaten
Ausführung
■ Weitere Info
Bestell-Nr.
powermanager V 2.0
3
• Trial-Lizenz
bis 10 Geräte, incl. Optionspaket "Expert" und "Web"
auf 30 Tage begrenzte ProduktVolllizenz
3ZS2 711-0CC20-0YA7
• Produkt-Volllizenz Lean
bis 10 Geräte
3ZS2 711-0CC20-0YA0
• Produkt-Volllizenz Standard
bis Geräte
3ZS2 712-0CC20-0YA0
• Produkt-Volllizenz Advanced
100 bis 100 Geräte
3ZS2 713-0CC20-0YA0
• Produkt-Volllizenz Maximum
bis 200 Geräte
3ZS2 714-0CC20-0YA0
• Upgrade-Lizenz
von Lean auf Standard
3ZS2 712-0CC20-0YD0
• Upgrade-Lizenz
von Standard auf Advanced
3ZS2 713-0CC20-0YD0
• Upgrade-Lizenz
von Advanced auf Maximum
3ZS2 714-0CC20-0YD0
• Optionspaket "bis 5 Clients"
Erweiterung auf bis zu 5 Clients
3ZS2 710-3CC20-0YH0
• Optionspaket
"von 5 bis 10 Clients"
Erweiterung von 5 auf bis zu
10 Clients
(Voraussetzung: Optionspaket
"bis 5 Clients")
3ZS2 710-4CC20-0YH0
• Optionspaket "Expert"
Option zur Erstellung und
Anzeige einer beliebigen Anzahl
frei konfigurierter Bilder
3ZS2 710-2CC20-0YH0
• Optionspaket "Web"
Option für den Zugriff über Web
(z.B. Internet Explorer) für bis zu
10 Clients
3ZS2 710-1CC20-0YH0
• Optionspaket
"Distributed Systems (2)"
Option für die Kopplung von
2 autarken powermanager
Systemen zum Austausch von
Messgrößen und Alarmen
3ZS2 718-1CC00-0YH0
• Optionspaket
"Distributed Systems (5)"
Option für die Kopplung von
5 autarken powermanager
Systemen zum Austausch von
Messgrößen und Alarmen
3ZS2 718-2CC00-0YH0
• Optionspaket
"Distributed Systems (10)"
Option für die Kopplung von
10 autarken powermanager
Systemen zum Austausch von
Messgrößen und Alarmen
3ZS2 718-3CC00-0YH0
3/318
Siemens IK PI · 2012
Weitere Informationen finden Sie im Internet unter:
www.siemens.de/powermanagementsystem
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Konfigurieren, Visualisieren und Steuern mit SENTRON
powerconfig
■ Übersicht
3
Einstellen von Parameterwerten eines SENTRON Gerätes
Anzeige von aktuellen Messgrößen (Harmonische)
Die Software powerconfig ist das neue gemeinsame Inbetriebnahme- und Service-Tool für kommunikationsfähige SENTRON
Messgeräte und Leistungsschalter.
Das PC-basierte Tool erleichtert das Einstellen der Geräte, was
zu erheblicher Zeitersparnis führt, besonders wenn mehrere
Geräte einzustellen sind.
Mit powerconfig lassen sich die Leistungsschalter 3WL, 3VL und
die SENTRON Messgeräte mit Erweiterungsmodulen über ihre
verschiedenen Kommunikationsschnittstellen parametrieren,
dokumentieren, bedienen und beobachten.
■ Nutzen
Parametrieren, Dokumentieren, Bedienen und Beobachten in
einer Software
• Komfortables Dokumentieren von Einstellungen und Messwerten
• Übersichtliche Darstellung der verfügbaren Parameter
inklusive Plausibilisierung der Eingabewerte
• Anzeige der verfügbaren Gerätezustände und Messwerte in
standardisierten Ansichten
• Projektorientierte Ablage der Gerätedaten
• Einheitliche Bedienung und Usability
• Unterstützung der verschiedenen Geräte Kommunikationsschnittstellen (Modbus RTU, Modbus TCP)
• Unterstützte Sprachen: Deutsch und Englisch
• Auslesen und speichern von Geräteaufzeichnungen
(geräteabhängig)
• Update der Geräte-Firmware und Laden von Sprachpaketen
(geräteabhängig)
• Keine Programmierkenntnisse zum Betrieb notwendig
• Kommunikation über PROFIBUS und PROFINET, sowie Anbindung an STEP 7 (in Vorbereitung)
■ Anwendungsbereich
Systemvoraussetzungen
Hardwarevoraussetzungen
• Prozessor: Intel Pentium III, 1 GHz (oder besser)
• Arbeitsspeicher: mind. 512 MB
• Festplatte: mind. 1 GB frei
• Farb-Bildschirm mit einer Minimalauflösung von
1024 x 768 Pixel
unterstützte Betriebssysteme
• Microsoft Windows XP Prof. 32Bit SP3. MUL OS
• Microsoft Windows 7 Professional (32Bit)
• Microsoft Windows 7 Ultimate (32Bit)
• Microsoft Windows 7 Home Basic (32Bit)
Erforderliches Framework:
• Microsoft .NET V3.5 SP1
■ Weitere Info
powerconfig ist kostenlos verfügbar unter
http://support.automation.siemens.com/WW/view/de/50241697
Weitere Informationen finden Sie im Internet unter:
www.siemens.de/sentron
Siemens IK PI · 2012
3/319
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
SIMATIC Identifikationssysteme
Kommunikationsmodule
ASM 456, SIMATIC RF160C
■ Übersicht
Die kostengünstigen Kommunikationsmodule ASM 456 und
SIMATIC RF160C sind eigenständige PROFIBUS DP Slaves für
den Betrieb der RFID-Systeme MOBY D/U, SIMATIC RF200 /
RF300 / RF600 sowie der Code-Lesesysteme MV400 über den
PROFIBUS DP an:
• SIMATIC S7 (inkl. Software FB/FC)
• SINUMERIK
• PC, IPC, Fremd SPS
• SIMOTION (mit integrierter Software-Library)
3
Durch die hohe Schutzart und durch seine Robustheit eignen sie
sich besonders für den maschinennahen Einsatz. Der modulare
Aufbau mit unterschiedlicher PROFIBUS Anschlusstechnik
ermöglicht den Einsatz in allen Applikationen. Die durchgängig
steckbare Anschlusstechnik garantiert eine schnelle Inbetriebnahme.
Kommunikationsmodul ASM 456, SIMATIC RF160C
3/320
Siemens IK PI · 2012
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
SIMATIC Identifikationssysteme
Kommunikationsmodule
ASM 456, SIMATIC RF160C
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
Kommunikationsmodul
ASM 456
Zum Anschluss von 2 Readern an
PROFIBUS DP-V1
6GT2 002-0ED00
Kommunikationsmodul
SIMATIC RF160C
Zum Anschluss von 2 Readern an
PROFIBUS DP-V0
6GT2 002-0EF00
Reader-Kabel für MOBY U
Material PUR, CMG-Zulassung,
schleppkettenfähig
Zubehör ECOFAST Anschluss
Anschlussblock ECOFAST
6ES7 194-3AA00-0AA0
PROFIBUS ECOFAST HYBRID
plug 180
• Mit Stifteinsatz (5er Pack)
• Mit Buchseneinsatz (5er Pack)
6GK1 905-0CA00
6GK1 905-0CB00
PROFIBUS ECOFAST
Termination plug
mit Abschlusswiderständen
6GK1 905-0DA10
ECOFAST Hybridkabel
(konfektioniert)1)
6XV1 830-7Bxxx
ECOFAST Hybridkabel
(unkonfektioniert)
6XV1 830-7AH10
Zubehör M12, 7/8'' Anschluss
Anschlussblock M12, 7/8''
6ES7 194-3AA00-0BA0
M12 Abschlusswiderstand für
PROFIBUS
Packung mit 5 Stück,
Mindestbestellmenge 1 Packung,
Preis je Packung.
6GK1 905-0EC00
PROFIBUS Kabel mit M12
Steckern
konfektioniert 1)
6XV1 830-3Dxxx
Kabel für Versorgungsspannung mit 7/8'' Steckern
konfektioniert 1)
6XV1 822-5Bxxx
PROFIBUS FC Standard Kabel
unkonfektioniert
6XV1 830-0EH10
PROFIBUS M12
Anschlussstecker
Packung mit 5 Stück,
Mindestbestellmenge 1 Packung,
Preis je Packung.
• Mit Stifteinsatz
• Mit Buchseneinsatz
6GK1 905-0EA00
6GK1 905-0EB00
Anschlussstecker 7/8'' für
Spannung
Packung mit 5 Stück,
Mindestbestellmenge 1 Packung,
Preis je Packung
• Mit Stifteinsatz
• Mit Buchseneinsatz
6GK1 905-0FA00
6GK1 905-0FB00
Verschlusskappen 7/8''
für nicht benutzte 24-V-Weiterführung, Packung mit 10 Stück,
Mindestbestellmenge 1 Packung,
Preis je Packung
6ES7 194-3JA00-0AA0
Energy Cable 5 x 1,5
unkonfektioniert, Litze,
schleppfähig;
Mindestbestellmenge 20 m
6XV1 830-8AH10
1)
Bestell-Nr.
Zubehör RFID
Diese Kabel stehen in verschiedenen Längenvarianten zur Verfügung
2m
6GT2 091-4FH20
5m
6GT2 091-4FH50
Reader-Kabel für MOBY D
Material PUR, CMG-Zulassung,
schleppkettenfähig, 2 m
6GT2 691-4FH20
3
Reader-Kabel für SIMATIC
RF200 / RF300 / RF600 / MV400
Oder Verlängerungskabel
MOBY U/D und SIMATIC RF200 /
RF300 / RF600 / MV400,
Material PUR, CMG-Zulassung,
schleppkettenfähig,
Stecker gerade
2m
6GT2 891-4FH20
5m
6GT2 891-4FH50
10 m
6GT2 891-4FN10
20 m
6GT2 891-4FN20
50 m
6GT2 891-4FN50
2 m, Stecker am Reader
abgewinkelt
6GT2 891-4JH20
Verschlusskappen M12 für
unbenutzte Reader-Anschlüsse
Mindestbestellmenge 10 Stück,
Preis je 100 Stück
3RX9 802-0AA00
DVD "RFID Systems
Software & Documentation"
6GT2 080-2AA20
Hinweis:
Weitere Informationen siehe Katalog ID 10 und Industry Mall
unter www.siemens.de/industrymall
Siemens IK PI · 2012
3/321
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
SIMATIC Identifikationssysteme
Code-Lesesystem
SIMATIC VS130-2
■ Übersicht
Die SIMATIC VS130-2
• verfügt über ein Fernwartungskonzept mittels webbasierter
Bedienoberfläche,
• ist fernsteuerbar über integrierte digitale Eingänge,
PROFIBUS oder PROFINET IO,
• ist lieferbar als Komplettpaket in mehreren Varianten für unterschiedliche Codegrößen,
• steht in 6 Sprachversionen zur Verfügung (Bedienoberfläche,
Handbuch und Online-Hilfe jeweils in Deutsch, Englisch,
Französisch, Spanisch, Italienisch und Chinesisch).
3
Lesbare Codes
1D-Codes (Barcodes)
• Code 39,
• Code 128,
• Interleave 2/5,
• EAN13.
Die SIMATIC VS130-2 ist speziell für das Lesen von Data Matrix
Codes (DMC) ECC200 im industriellen Umfeld entwickelt.
Sie kann aber auch andere 2D-Codes und 1D-Codes lesen.
Die SIMATIC VS130-2 verbindet industrietaugliches Codelesen
mit industrietauglicher Kommunikation – PROFIBUS und
PROFIBUS (wahlweise). Über einen standardisierten Funktionsbaustein ist das Lesegerät perfekt in die SIMATIC S7 Automatisierungswelt eingebunden
Die SIMATIC VS130-2 liest Codes auf unterschiedlichsten
Bauelementen und Oberflächen, wie z. B. Papier- oder Kunststoff-Etiketten, Kunststoffteilen, Leiterplatten, metallischen
Gegenständen.
Die SIMATIC VS130-2 liest Codes unterschiedlichster Markierungsart, z. B. gedruckt, genadelt, gelasert, gebohrt.
Es ist keine Parametervorgaben zur Anpassung an die unterschiedlichen Trägermaterialien und Markierungsarten durch
den Anwender erforderlich. Das "Einlernen" erfolgt automatisch
durch Vorlage eines zu lesenden Code-Musters. Programmierung und Parametrierung entfallen.
Man parametriert die SIMATIC VS130-2 mittels webbasierter
Bedienoberfläche, ablauffähig auf unterschiedlichen Plattformen mit folgenden Voraussetzungen: Browser (ab IE5.5),
JAVA-VM (MS, SUN).
Die webbasierter Bedienoberfläche dient auch zur Steuerung
des Gerätes von einem HMI-Gerät aus. Auch hierbei gelten die
genannten Voraussetzungen bezüglich Browser und JAVA-VM.
3/322
Siemens IK PI · 2012
2D-Codes
• Data Matrix Code (DMC) nach ECC200,
• QR (alphanumerische Zeichen; ohne Subvarianten:
Truncated, Macro, Micro),
• PDF417 (ohne Subvarianten: Macro, Micro).
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
SIMATIC Identifikationssysteme
Code-Lesesystem
SIMATIC VS130-2
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
Objektiv-Schutztubus
für externe Beleuchtung,
Innendurchmesser: 41 mm,
Länge ab Auflage: 65 mm,
Schutzart IP65.
• Sichtfeld 70 x 50 mm
- mit Kabellänge 2,5 m
- mit Kabellänge 10 m
6GF1 130-1BA
6GF1 130-1BA01
• Sichtfeld 40 x 30 mm
- mit Kabellänge 2,5 m
- mit Kabellänge 10 m
6GF1 130-2BA
6GF1 130-2BA01
• Sichtfeld 20 x 15 mm
- mit Kabellänge 2,5 m
- mit Kabellänge 10 m
6GF1 130-4BA
6GF1 130-4BA01
• Sichtfeld variabel
mit 640 x 480 Pixel und vorbereitet für Schutzgehäuse IP65
(Hinweis: Lieferung ohne Licht
und Lichtkabel).
- mit Kabellänge 2,5 m
- mit Kabellänge 10 m
• Sichtfeld variabel
1024 x 768 Pixel und vorbereitet
für Schutzgehäuse IP65
(Hinweis: Lieferung ohne Licht
und Lichtkabel).
- mit Kabellänge 2,5 m
- mit Kabellänge 10 m
Bestell-Nr.
Objektive
Siehe eigener Abschnitt "Objektive" auf Seite 3/326"
SIMATIC VS130-2
Komplettpaket zur Objektprüfung;
bestehend aus Sensorkopf, LEDAuflichtbeleuchtung (Ringlicht
6GF9 004-8BA), Auswertegerät
und folgenden Kabeln:
• Kabel zwischen Auswertegerät
und Sensorkopf, Länge s.u.
• Kabel zwischen Beleuchtung
und Auswertegerät (außer bei
Lesesystem mit variablem
Sichtfeld), Länge s.u.
• Kabel zur Stromversorgung,
Länge 10 m
• Kabel zum Anschluss von digitalen E/A-Geräten, Länge 10 m
Inkl. Dokumentationspaket für
SIMATIC VS130-2.
6GF1 130-3BB
6GF1 130-3BB01
6GF1 130-3BC
6GF1 130-3BC01
Objektiv-Schutztubus D50
Glas
Frontscheibe: Glas
6GF9 002-7AA
Objektiv-Schutztubus D50
PMMA
Frontscheibe: PMMA
6GF9 002-7AA01
3
LED-Ringlichter (Kunstoff)
Maße H x B x T (mm)
102 x 102 x 26,5
Schutzart IP65,
nicht für Objektiv-Schutztubus
D50 geeignet.
Abbildung mit Objektivschutzgehäuse; 2 kleine Haltewinkel
beiliegend
LED-Ringlicht Rot, diffus
Arbeitsbereich 75 mm bis 0,5 m
6GF9 004-8BA
LED-Ringlicht Rot, klar
Arbeitsbereich 75 mm bis
1000 mm
6GF9 004-8CA
LED-Ringlicht Infraot, diffus
Arbeitsbereich 75 mm bis 0,5 m
6GF9 004-7AA
LED-Ringlichter (Metall)
Maße B x H x T (mm)
116 x 116 x 42,
für Objektiv-Schutztubus D50
geeignet.
LED-Ringlicht, Infrarot, diffus
Leuchtmittel: 850 nm,
Leuchtweite: 75 mm bis 250 mm,
Schutzart: IP65.
6GF9 004-7AA01
LED-Ringlicht, Infrarot, klar
Leuchtmittel: 850 nm,
Leuchtweite: 500 mm bis
3000 mm,
Schutzart: IP65.
6GF9 004-7BA01
LED-Ringlicht, rot, diffus
Leuchtweite: 75 mm bis 250 mm,
Schutzart: IP67.
6GF9 004-8BA01
LED-Ringlicht, rot, klar
Leuchtweite: 150 mm bis
2000 mm,
Schutzart: IP67.
6GF9 004-8CA01
LED-Ringlicht, rot, klar
Leuchtweite: 500 mm bis
3000 mm,
Schutzart: IP67.
6GF9 004-8DA01
Lampenmultiplexer
um mehrere Ringlichter mit einem
VS130-2 Auswertungsgerät zu
verbinden
6GF9 002-7BA
Siemens IK PI · 2012
3/323
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
SIMATIC Identifikationssysteme
Code-Lesesystem
SIMATIC VS130-2
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
Kabel
Spannungsversorgungskabel
Länge 10 m, VS-seitig steckbar,
ein Ende frei. Dieses Kabel ist im
VS130-2-Komplettpaket enthalten.
3
Bestell-Nr.
Halterungen
6GF9 002-8CA
Kabel für LED-Ringlicht
M12-90 Stecker / M12-180 Dose,
schleppfähig,
geeignet für: 6GF9 004-7AA01,
...-7BA01, ...-8BA01, ...-8CA01 ...8DA01, M12, 4-polig, in folgenden Längen
2,5 m
6GF9 002-8CE
10 m
6GF9 002-8CG
Digitales Kommunikationskabel
Länge 10 m, VS-seitig steckbar,
ein Ende frei. Dieses Kabel ist
im VS130-2-Komplettpaket enthalten.
6GF9 002-8CB
Sensorkabel
für Sensorkopf-Anschluss
Länge 10 m, beidseitig steckbar,
kabelschlepp-geeignet.
Länge 2,5 m
6GF9 002-8CD
Länge 10 m
Dieses Kabel ist im VS130-2Komplettpaket enthalten.
6GF9 002-8CF
Industrial Ethernet gekreuztes
TP-Kabel
4 x 2, RJ45/RJ45-Stecker, für
Inbetriebnahme, Service und
Installation, Cat. 6, konfektioniert
mit 2 RJ45-Steckern, Länge 2 m
6XV1 870-3RH20
Industrial Ethernet TP-Kabel
4 x 2, RJ45/RJ45-Stecker, für
Inbetriebnahme, Service und
Installation, Cat. 6, konfektioniert
mit 2 RJ45-Steckern, Länge 2 m
6XV1 870-3QH20
Halterung
um den Sensorkopf mit dem
Ringlicht zu verbinden und am
Montageort zu befestigen und
einzustellen.
Ringlichthalter koaxial, massiv
2 Stück
6GF9 002-7AB
Sensorkopfhalter, Tri-Blech
6GF9 002-7AD
Sensorkopf-/Ringlichthalter,
massiv
6GF9 002-7AC
IP65-Schutzgehäuse
für Auswerteeinheiten
enthält Hutschiene
(TH35 nach DIN EN 60715),
Schutzart IP65,
Umgebungstemperatur
(0 … 50 °C),
Maße B x H x T (mm)
300 x 400 x 210
Mögliche Einbauten (Beispiel):
1 Auswerteeinheit VS130-2
(6GF1 018-3BA),
1 Lampenmultiplexer
(6GF9 002-7BA),
1 Industrial Ethernet Switch
(6GK1 08-0BA00),
1 Stromversorgung
AC 230 V/120 V 1,3/2,2 A;
DC 24 V/5 A
6ES7307-1EA00-0AA0)
Kabeldurchführungen
(Beispiel):
1 Stromversorgungskabel
VS100,D = 5,4 mm
(6GF9 002-8CA),
1 Sensorkabel D = 6,8 mm
(6GF9 002-8CD oder
6GF9 002-8CF),
4 Beleuchtungskabel D = 4,5 mm
(6GF9 002-8CE oder
6GF9002-8CG)
1 Digitales Kommunikationskabel
D = 7,4 mm (6GF9 002-8CB),
1 Serielles Kommunikationskabel
D = 5,0 mm
(6ES790-1BF00-0XA0),
3 Ethernet-Kabel mit 2 RJ-45-Steckern (z. B.: 6XV1 850-2GH20),
6GF9 002-7CA
Hutschienenbefestigung
6GF9 002-7DA
Zur Montage des
VS130-2- Auswertegeräts auf
einem Hutschienenträger.
Hinweis:
Weitere Informationen siehe Industry Mall unter
www.siemens.de/industrymall
3/324
Siemens IK PI · 2012
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Vision Sensoren
SIMATIC VS120
■ Übersicht
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
Visionsensor SIMATIC VS120
Komplettpaket zur Objektprüfung;
bestehend aus Sensorkopf,
LED-Auflichtbeleuchtung,
Auswertegerät und folgenden
Kabeln:
• Kabel zwischen Auswertegerät
und Sensorkopf, Länge s.u.
• Kabel zwischen Beleuchtung
und Auswertegerät (außer bei
Visionsensor mit variablem
Sichtfeld), Länge s.u.
3
• Kabel zur Stromversorgung,
Länge 10 m
• Kabel zum Anschluss von digitalen E/A-Geräten, Länge 10 m
Inkl. Dokumentationspaket für
SIMATIC VS120
Die SIMATIC VS120 ist speziell für die Formerkennung im
industriellen Umfeld entwickelt. Der Vision Sensor verbindet
industrietaugliche Robustheit in Bezug auf Erkennungssicherheit, Einfachheit der Bedienung mit der Sicherheit industrietauglicher Kommunikation – PROFIBUS und PROFINET.
Über einen standardisierten Funktionsbaustein ist der Vision
Sensor perfekt in die SIMATIC S7 Automatisierungswelt eingebunden.
• Sensor zur Objektfindung und Objektformprüfung im Auflicht
• VS120 findet und überprüft unterschiedlichste Objekte
und/oder Muster, z. B.:
- gedruckte Symbole (Produktkennzeichnung auf Etiketten,
Verpackungen, ...)
- Spritzgussteile,
- Keramikelemente
• Einfache Konfiguration durch Vorlage des zu erkennenden
Gut-Objekts. Das "Einlernen" erfolgt automatisch durch
Aktivierung der Training-Funktion des Gerätes.
• Parametrierung erfolgt mittels webbasierter Bedienoberfläche
ablauffähig auf unterschiedlichen Plattformen mit folgenden
Voraussetzungen:
- Browser (ab IE5.5),
- JAVA-VM (MS, SUN).
• Die webbasierter Bedienoberfläche dient auch zur Steuerung
des Gerätes von einem HMI-Gerät aus. Auch hierbei gelten
die genannten Voraussetzungen bezüglich Browser und JAVA
VM.
• Fernwartungskonzept mittels webbasierter Bedienoberfläche.
• Fernsteuerbar über integrierte digitale Eingänge, PROFIBUS
oder PROFINET IO.
• Lieferbar als Komplettpaket in mehreren Varianten für unterschiedliche Objektgrößen
• Sichtfeld 75 mm x 57 mm
- Mit Kabellänge 2,5 m
- Mit Kabellänge 10 m
6GF1 120-1AA
6GF1 120-1AA01
• Sichtfeld 45 mm x 34 mm
- Mit Kabellänge 2,5 m
- Mit Kabellänge 10 m
6GF1 120-2AA
6GF1 120-2AA01
• Sichtfeld variabel und vorbereitet für Schutzgehäuse IP65
(Hinweis: Lieferung ohne
Leuchte und Leuchtenkabel)
- Mit Kabellänge 2,5 m
- Mit Kabellänge 10 m
6GF1 120-3AB
6GF1 120-3AB01
Hinweis:
Weitere Informationen siehe Industry Mall unter
www.siemens.de/industrymall
Siemens IK PI · 2012
3/325
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Vision Sensoren
Objektive
■ Übersicht
3
Mit einem für die jeweilige Aufgabe der Bildauswertung geeignetem Objektiv wird für das Bild der Kamera die Größe des
Bildfeldes unter einem gewünschten Arbeitsabstand bestimmt.
Fehlerfreiheit in der Geometrie der Abbildung optimiert die
Fehlertoleranz der Bildauswertung bezüglich Perspektive und
Oberflächenwölbung des abgebildeten Objektes.
Bei Bildauswertungen (Codelesen, Formerkennung und Positionsfindung) sind hohe Lichtintensität und die Geometrie der
Abbildung von großer Bedeutung. Hohe Lichtintensität ermöglicht kurze Belichtungszeiten und damit eine Reduktion der
Bewegungsunschärfe sowie einen Maximierung der Reichweite.
Objektive mit fester Brennweite und fest einstellbarer Blende
und Fokus sind in diesem Punkte führend und kommen deshalb
bevorzugt zum Einsatz.
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
mit fester Brennweite, Blende
und Focus einstellbar,
mit Feststellschraube
• Mini-Objektiv 8,5 mm, 1:1,5
D = 42 mm, L = 47 mm; Nachfolgetyp für 6GF9001-1BE
• Mini-Objektiv 12 mm, 1:1,4
D = 29,5 mm, L = 35,7 mm
• Mini-Objektiv 16 mm, 1:1,4
D = 29,5 mm, L = 37,2 mm;
Nachfolgetyp für 6GF9001-1BF
• Mini-Objektiv 25 mm, 1:1,4
D = 29,5 mm, L = 38,9 mm;
Nachfolgetyp für 6GF9001-1BG
• Mini-Objektiv 35 mm, 1:1,6
D = 29,5 mm, L = 41,4 mm
• Mini-Objektiv 50 mm, 1:2,8
D = 29,5 mm, L = 38,0 mm;
Nachfolgetyp für 6GF9001-1AH
• Mini-Objektiv 75 mm, 1:2,8
D = 34,0 mm, L = 63,6 mm
CS-Mount zu
C-Mount Adapterring 5 mm
Bestell-Nr.
Zubehör für die Verwendung der Mini-Objektive im Nahbereich:
Objektive für Code- und
Klarschriftlesung und Teileerkennung
6GF9 001-1BE01
Zwischenringsatz
mit 0,5 mm, 1,0 mm, 5,0 mm,
10,0 mm, 20,0 mm, 40 mm Ringen mit 31 mm Durchmesser
C-Gewinde zum Einschrauben
zwischen Objektiv und Kamera
für Aufnahmen im Makrobereich.
6GF9 001-1BU
Zubehör für die Verwendung der Mini-Objektive im Telebereich:
6GF9 001-1BL01
6GF9 001-1BF01
6GF9 001-1BG01
6GF9 001-1BH01
6GF9 001-1BJ01
6GF9 001-1BK01
6GF9 001-1AP02
Brennweitenverdoppler
D = 30,5 mm, L = 17,9 mm,
mit C-Gewinde zum Einschrauben zwischen Objektiv und
Kamera für Verlängerung der
Brennweite um den Faktor 2.
Geeignete Objektive:
6GF9001-1BE01, …-1BL01,
…-1BF01, …-1BG01, …-1BH01,
…-1BJ01, …-1BK01
6GF9 001-1BV
Filter für die Verwendung der Mini-Objektive
im eingeschränkten Sichtbereich:
Infrarotfilter
Funktion:
Sichtbares Licht wird weitgehend
oder gänzlich ausgefiltert,
Infrarotlicht kann passieren.
Anwendung:
In Verwendung mit Infrarot-Leuchten kann die Unabhängigkeit von
Tageslicht erreicht werden.
Geeignete Objektive: 6GF90011BL01, …-1BF01, …-1BG01, …1BH01, …-1BJ01
6GF9 001-2AD
Blaufilter
Funktion:
Blaues Licht kann passieren.
Anwendung:
z. B. Verbesserung der Abbildung
von Strukturen.
Geeignete Objektive:
6GF9001-1BL01, …-1BF01,
…-1BG01, …-1BH01, …-1BJ01
6GF9 001-2AE
Polarisationsfilter
Funktion:
Filtert Licht, das quer zur
Polarisationsrichtung des Filters
gerichtet ist, aus.
Anwendung:
z. B. Reduzierung von metallische
Reflexionen.
Geeignete Objektive:
6GF9001-1BL01, …-1BF01,
…-1BG01, …-1BH01, …-1BJ01
6GF9 001-2AF
Hinweis:
Weitere Informationen siehe Industry Mall unter
www.siemens.de/industrymall
3/326
Siemens IK PI · 2012
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Engineering/Netzwerkmanagement/Diagnose
STEP 7 Professional/Basic V11
■ Übersicht
Intuitiv, effizient und zukunftssicher – die neue Engineering
Software zur Programmierung der S7-Controller
SIMATIC STEP 7 Professional V11 ist das einfach zu bedienende, durchgängige Engineering-System für die aktuellen
SIMATIC Controller S7-1200, S7-300, S7-400 und WinAC.
SIMATIC STEP 7 Basic V11 ist der Nachfolger von STEP 7
Basic V10.5 und unterstützt die zusätzlichen Funktionen der
FW 2.0 der S7-1200-Controller.
STEP 7 V11 basiert auf dem neuen zentralen Engineering
Framework Totally Integrated Automation Portal (TIA Portal), das
dem Anwender eine durchgängige, effiziente und intuitive
Lösung aller Automatisierungsaufgaben ermöglicht. TIA Portal
bildet die integrierte Arbeitsumgebung für IA und DT Engineering-Software.
WinCC Basic zur Projektierung der Basic Panels ist im Lieferumfang enthalten.
STEP 7 V11 (TIA Portal), Portalansicht
STEP 7 V11 (TIA Portal), Gerätesicht: Konfigurieren und Parametrieren
in fotorealistischer Darstellung
Siemens IK PI · 2012
3/327
3
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Engineering/Netzwerkmanagement/Diagnose
STEP 7 Professional/Basic V11
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
STEP 7 Professional /
Basic V11
3
Bestell-Nr.
Software Update Service
Für den Zeitraum von 12 Monaten
wird der Kunde zu einem Festpreis pro installierten Softwarepaket automatisch mit allen
Upgrades und Service Packs
versorgt. Der Vertrag verlängert
sich automatisch um ein weiteres
Jahr, wenn nicht bis 12 Wochen
vor Ablauf die Kündigung erfolgt.
Setzt aktuelle Software-Version
voraus
Zielsystem:
SIMATIC S7-1200, S7-300,
S7-400, WinAC
Voraussetzung:
Windows XP Home SP3
(nur STEP 7 Basic), Windows XP
Professional SP3 (32 bit),
Windows 7 Home Premium
(nur STEP 7 Basic),
Windows 7Professional (32 bit),
Windows 7 Enterprise (32 bit),
Windows 7 Ultimate (32 bit),
Microsoft Server 2003 R2 Std.
SP2 (32 bit),
Microsoft Server 2008 Std. SP2
(32 bit)
Lieferform:
deutsch, englisch, chinesisch,
italienisch, französisch, spanisch
Software Update Service
(Standard Edition)
STEP 7 Professional V11,
Floating License
6ES7 822-1AA01-0YA5
STEP 7 Prof. V11,
Trial License
6ES7 822-1AA01-0YA7
Die Lieferung erfolgt entsprechend der Anzahl der bestellten
SUS-Produkte (z. B. 10 UpgradePakete mit 10 DVDs, 10 USBSticks usw.)
• STEP 7 Professional V11
• STEP 7 Professional und STEP 7
Professional im TIA Portal
• STEP 7 Basic
Upgrade STEP 7 Prof 2006/2010
auf STEP 7 Prof. V11,
Floating License
6ES7 822-1AA01-0XE5
Software Update
Service (Compact Edition)
PowerPack & Upgrade STEP 7
V5.4/V5.5 auf STEP 7 Prof. V11,
Floating License
6ES7 822-1AA01-0XC5
Powerpack STEP 7 Basic V11
auf STEP 7 Prof. V11,
Floating License
6ES7 822-1AA01-0YC5
STEP 7 Basic V11,
Single License
6ES7 822-0AA01-0YA0
STEP 7 Basic V11,
Trial License
6ES7 822-0AA01-0YA7
Upgrade STEP 7 Basic V10.5
auf STEP 7 Basic V11,
Single License
6ES7 822-0AA01-0YE0
Die Lieferung wird zusammengefasst. Es wird für mehrere
Verträge nur noch 1 Paket mit
1 Datenträger-Set, 1 USB-Stick
mit der entsprechenden Anzahl
der Lizenzen sowie die entsprechende Anzahl von COLs
geliefert.
Die Lieferungen, die zusammengefasst werden sollen, müssen in
einer Position der Bestellung
bestellt werden.
• STEP 7 Professional V11
• STEP 7 Professional und
STEP 7 Professional im TIAPortal
• STEP 7 Basic
6ES7 822-1AA00-0YL5
6ES7 810-5CC04-0YE2
6ES7 822-0AA00-0YL0
6ES7 822-1AA00-0YM5
6ES7 810-5CC00-0YM2
6ES7 822-0AA00-0YM0
Hinweis:
Weitere Informationen siehe Katalog ST 70 und Industry Mall
unter www.siemens.de/industrymall
3/328
Siemens IK PI · 2012
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Engineering/Netzwerkmanagement/Diagnose
STEP 7
■ Übersicht
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
STEP 7 Version 5.5
Zielsystem:
SIMATIC S7-300/-400,
SIMATIC C7, SIMATIC WinAC
Voraussetzung:
Windows XP Prof.,
Windows 7 Professional/Ultimate
Lieferform:
deutsch, englisch, französisch,
spanisch, italienisch;
inkl. License Key auf USB-Stick,
mit elektronischer Dokumentation
• Basissoftware STEP 7:
Die Standardwerkzeug für die Automatisierungssysteme
SIMATIC S7, SIMATIC C7 und SIMATIC WinAC.
• Zur Nutzung der vollen Leistungsfähigkeit der Systeme.
• Mit komfortablen Funktionen für alle Phasen eines Automatisierungsprojektes:
• Konfigurierung und Parametrierung der Hardware
• Festlegung der Kommunikation
• Programmierung
• Test, Inbetriebnahme und Service
• Dokumentation, Archivierung
• Betriebs-, Diagnosefunktionen.
Floating License auf DVD
6ES7 810-4CC10-0YA5
Rental License für 50 Stunden
6ES7 810-4CC10-0YA6
Software Update Service auf DVD
(setzt aktuelle Software-Version
voraus)
6ES7 810-4BC01-0YX2
Upgrade Floating License
3.x/4.x/5.x auf V5.5; auf DVD
6ES7 810-4CC10-0YE5
Trial License STEP 7 V5.5;
auf DVD, 14 Tage ablauffähig
6ES7 810-4CC10-0YA7
3
STEP 7 Version 5.4 japanisch
Zielsystem:
SIMATIC S7-300/-400,
SIMATIC C7, SIMATIC WinAC
Voraussetzung:
Windows XP Professional
Japanese
Lieferform:
englisch, japanisch;
inkl. Autorisierungsdiskette 3,5",
ohne Dokumentation
Floating License japanisch
auf CD
6ES7 810-4CC08-0JA5
Upgrade Floating License japanisch 3.x/4.x/5.x auf V5.4; auf CD
6ES7 810-4CC08-0JE5
STEP 7 Version 5.5 chinesisch
6ES7 810-4CC10-0KE5
Zielsystem:
SIMATIC S7-300/-400,
SIMATIC C7, SIMATIC WinAC
Voraussetzung:
Windows XP Professional Chinese
Lieferform:
englisch, chinesisch;
inkl. License Key auf USB-Stick,
mit elektronischer Dokumentation
Floating License chinesisch
auf DVD
6ES7 810-4CC10-0KA5
Upgrade Floating License
chinesisch 3.x/4.x/5.x auf V5.5;
auf DVD
6ES7 810-4CC10-0KE5
Siemens IK PI · 2012
3/329
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Engineering/Netzwerkmanagement/Diagnose
STEP 7
■ Bestelldaten
3
Bestell-Nr.
Bestell-Nr.
Dokumentationspaket
STEP 7-Grundwissen
EPROM-Programmiergerät
USB-Prommer
bestehend aus Getting Started,
Hardware-Konfigurations-Handbuch, Programmier-Handbuch,
Umsteiger-Handbuch
zum Programmieren von
SIMATIC Memory Cards und
EPROM-Modulen
MPI-Kabel
deutsch
6ES7 810-4CA08-8AW0
englisch
6ES7 810-4CA08-8BW0
französisch
6ES7 810-4CA08-8CW0
spanisch
6ES7 810-4CA08-8DW0
italienisch
6ES7 810-4CA08-8EW0
STEP 7-Referenzhandbücher
bestehend aus Handbüchern
AWL, KOP und FUP sowie Referenzhandbuch der Standard- und
Systemfunktionen für SIMATIC
S7-300/-400
6ES7 901-0BF00-0AA0
zur Verbindung von SIMATIC S7
und CP über MPI (5 m)
Komponenten für den PCAnschluss an MPI und PROFIBUS
Bei PC mit freiem PCI-Steckplatz:
• CP 5611
6GK1 561-1AA01
• CP 5611 MPI
inkl. MPI-Kabel (5 m)
6GK1 561-1AM01
Bei PC mit freiem PCMCIASteckplatz:
deutsch
6ES7 810-4CA08-8AW1
englisch
6ES7 810-4CA08-8BW1
französisch
6ES7 810-4CA08-8CW1
spanisch
6ES7 810-4CA08-8DW1
italienisch
6ES7 810-4CA08-8EW1
SIMATIC Manual Collection
6ES7 998-8XC01-8YE0
Elektronische Handbücher
auf DVD, fünfsprachig:
S7-200/300/400, C7, LOGO!,
SIMATIC DP, PC, PG, STEP 7,
Engineering Software,
Runtime Software, PCS 7,
SIMATIC HMI, SIMATIC NET
SIMATIC Manual Collection
Pflegeservice für 1 Jahr
6ES7 792-0AA00-0XA0
• CP 5512
Für Windows XP Professional
6GK1 551-2AA00
Bei PC ohne freien PCISteckplatz:
• PC-Adapter USB
zum Anschluss von PC an
S7-300/-400/C7 über
USB-Schnittstelle;
mit USB-Kabel (5 m)
6ES7 972-0CB20-0XA0
Komponenten für den PCAnschluss an Industrial Ethernet
Bei PC mit freiem PCI-Steckplatz:
• Layer 2-Ethernet-Karten
6ES7 998-8XC01-8YE2
Bei PC mit freiem PCMCIASteckplatz:
• SOFTNET-PB S7 V8.1
6GK1 704-5CW08-1AA0
Aktuelle Manual-Collection-DVD
sowie die drei darauffolgenden
Updates
Hinweis:
Weitere Informationen siehe Katalog ST 70 und Industry Mall
unter www.siemens.de/industrymall
3/330
Siemens IK PI · 2012
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Engineering/Netzwerkmanagement/Diagnose
Process Device Manager SIMATIC PDM
■ Übersicht
SIMATIC PCS 7 Engineering Station
mit SIMATIC PDM
Gerät auf
der Werkbank
Anlagenbus
S7-400
SITRANS P
S7-400
Stand-aloneRechner
mit SIMATIC PDM
Feldbus PROFIBUS DP
bis 12 Mbit/s
3
HART-Protokoll
RS 232/RS 485
SIPART
PS2
SITRANS
TH400
FF H1
SITRANS
LR 250
SITRANS
P DS III
SITRANS F M
SIMOCODE
pro
HARTMultiplexer
ET
200iSP
SITRANS P
DSIII HART
SIPART
PS2
G_PCS7_XX_00200
PROFIBUS PA
ET 200M
(IM 153-2
mit HARTBaugruppen)
FF Link
HART
PA Link
Möglicher Anschlusspunkt
eines PC/PG mit
SIMATIC PDM
(Stand-alone-Betrieb)
Konfigurationsmöglichkeiten mit SIMATIC PDM
SIMATIC PDM (Process Device Manager) ist ein universelles,
herstellerneutrales Werkzeug für Projektierung, Parametrierung,
Inbetriebsetzung, Diagnose und Service von intelligenten Feldgeräten (Sensoren und Aktoren) und Feldkomponenten (Remote
I/Os, Multiplexer, Wartengeräte, Kompaktregler), die im Folgenden einfach als Geräte bezeichnet werden.
Mit einer Software ermöglicht SIMATIC PDM die Bearbeitung
von mehr als 2 000 Geräten von Siemens sowie über
200 Herstellern weltweit unter einer homogenen Bedienoberfläche.
Die Bedienoberfläche erfüllt die Anforderungen der Richtlinien
VDI/VDE GMA 2187 sowie der IEC 65/349/CD. Die Darstellung
der Geräteparameter und -funktionen ist für alle unterstützten
Geräte einheitlich und unabhängig von deren Kommunikationsanbindung. Selbst Geräte mit mehreren hundert Parametern
sind übersichtlich und schnell bearbeitbar. Mit SIMATIC PDM
können Sie sehr einfach in hochkomplexen Stationen wie
Remote I/Os bis hin zu den angeschlossenen Feldgeräten
navigieren.
Unter dem Aspekt der Geräteintegration ist SIMATIC PDM
das leistungsfähigste offene Gerätemanagementwerkzeug am
Weltmarkt. Bisher noch nicht unterstützte Geräte sind jederzeit
einfach durch den Import ihrer Gerätebeschreibungen (EDD)
in SIMATIC PDM integrierbar. Das gibt Sicherheit und spart
Investitions-, Ausbildungs- und Folgekosten.
SIMATIC PDM unterstützt die operative Betriebsführung vor
allem durch:
• Einheitliche Darstellung und Bedienung der Geräte
• Indikatoren für vorbeugende Wartung und Instandhaltung
• Erkennen von Änderungen in Projekt und Gerät
• Erhöhung der Betriebssicherheit
• Reduzierung von Invest-, Betriebs- und Instandhaltungskosten
• Abgestufte Benutzerrechte inkl. Passwortschutz
Beim Einsatz in SIMATIC PCS 7 wird SIMATIC PDM in das Asset
Management des Prozessleitsystems eingebunden. Von den
Diagnose-Bildbausteinen in der Maintenance Station können Sie
direkt zu den SIMATIC PDM-Sichten wechseln.
Der Process Device Manager liefert erweiterte Informationen
für alle per Electronic Device Description (EDD) beschriebenen
Geräte, z. B.:
• Detaildiagnose-Informationen (Hersteller-Informationen, Hinweise zur Fehlerdiagnose und -beseitigung, weiterführende
Dokumentation)
• Änderungsinformationen (Audit Trail-Protokoll)
• Parameterinformationen
Siemens IK PI · 2012
3/331
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Engineering/Netzwerkmanagement/Diagnose
Process Device Manager SIMATIC PDM
■ Bestelldaten
SIMATIC PDM gehört zu den SIMATIC-Produkten, die sowohl
im Kontext von SIMATIC PCS 7 als auch im erweiterten Kontext
von Totally Integrated Automation (TIA) einsetzbar sind.
Die für verschiedene Anwendungsbereiche angebotenen
Produktpakete unterscheiden sich bezüglich Funktionalität,
Bestelldaten und Lieferform. Zur besseren Übersicht und zur
Vermeidung von Fehlbestellungen sind die Auswahl- und
Bestelldaten für SIMATIC PCS 7 getrennt gelistet.
Auswahl- und Bestelldaten für SIMATIC PCS 7-Applikationen
3
SIMATIC PDM V6.0
Bestell-Nr.
Bestell-Nr.
Produktpakete
SIMATIC PDM PCS 7 V6.0
Komplettpaket für die Integration
in das Engineering Toolset
des SIMATIC PCS 7-Engineering
Systems
6-sprachig (deutsch, englisch,
französisch, italienisch, spanisch,
chinesisch), Softwareklasse A,
ablauffähig unter Windows XP
Professional
Floating License für 1 User, mit
• SIMATIC PDM Basic
• Integration in STEP 7/PCS 7
• Routing über S7-400
• 128 TAGs
Lieferform:
License Key Disk, Certificate
of License inkl. Terms and
Conditions; Software SIMATIC
PDM V6.0 und Device Library
auf CD/DVD
PowerPacks für SIMATIC PDM V6.0
6ES7 658-3LX06-0YA5
SIMATIC PDM PowerPack
zur TAG-Erweiterung von
SIMATIC PDM PCS 7 V6.0
6-sprachig (deutsch, englisch,
französisch, italienisch, spanisch,
chinesisch), Softwareklasse A,
ablauffähig unter Windows XP
Professional
Floating License für 1 User
Lieferform:
License Key Disk,
Certificate of License inkl. Terms
and Conditions
• von 128 TAGs auf 512 TAGs
6ES7 658-3XB06-2YD5
• von 512 TAGs auf 1 024 TAGs
6ES7 658-3XC06-2YD5
• von 1 024 TAGs auf 2 048 TAGs
6ES7 658-3XD06-2YD5
• von 2 048 TAGs auf TAGs
unlimited
6ES7 658-3XH06-2YD5
Optionale Produktkomponenten für SIMATIC PDM V6.0
Demo-/Vorführsoftware
SIMATIC PDM
Kommunikation über Standard
HART-Multiplexer
6-sprachig (deutsch, englisch,
französisch, italienisch, spanisch,
chinesisch), Softwareklasse A,
ablauffähig unter Windows 2000
Professional oder Windows XP
Professional, Floating License
für 1 User
Lieferform:
License Key Disk,
Certificate of License inkl. Terms
and Conditions
SIMATIC PDM Demo V6.0
ohne Online-Kommunikation und
Speicherfunktionalität
6-sprachig (deutsch, englisch,
französisch, italienisch, spanisch,
chinesisch), Softwareklasse A,
ablauffähig unter Windows XP
Professional
Lieferform:
Software SIMATIC PDM V6.0 und
Device Library auf CD/DVD
3/332
Siemens IK PI · 2012
6ES7 658-3EX06-2YB5
6ES7 658-3GX06-0YC8
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Engineering/Netzwerkmanagement/Diagnose
Process Device Manager SIMATIC PDM
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
Bestell-Nr.
SIMATIC PDM V7.0
Produktpakete
Optionale Produktkomponenten für SIMATIC PDM V7.0
SIMATIC PDM PCS 7 V7.0
Komplettpaket für die Integration
in das Engineering Toolset des
SIMATIC PCS 7-Engineering
Systems
5-sprachig (deutsch, englisch,
französisch, italienisch,
spanisch), Softwareklasse A,
ablauffähig unter Windows XP
Professional und Server 2003
Floating License für 1 User, mit
• SIMATIC PDM Basic und
Extended
• Integration in STEP 7/PCS 7
• Routing über S7-400
• 100 TAGs
Hinweis:
SIMATIC PDM PCS 7 V7.0 setzt
die Installation von SIMATIC
PCS 7 ab V7.1+SP2 voraus!
Lieferform:
License Key Memory Stick,
Certificate of License inkl. Terms
and Conditions; Software
SIMATIC PDM V7.0 und
Device Library auf CD/DVD
6ES7 658-3LD07-0YA5
SIMATIC PDM PCS 7-FF V7.0
Komplettpaket für die Integration
in das Engineering Toolset des
SIMATIC PCS 7-Engineering
Systems
5-sprachig (deutsch, englisch,
französisch, italienisch,
spanisch), Softwareklasse A,
ablauffähig unter Windows XP
Professional und Server 2003
Floating License für 1 User, mit
• SIMATIC PDM Basic und
Extended
• Integration in STEP 7/PCS 7
• Routing über S7-400
• Communication FOUNDATION
Fieldbus
• 100 TAGs
Hinweis:
SIMATIC PDM PCS 7-FF V7.0
setzt die Installation von
SIMATIC PCS 7 ab V7.1+SP2
voraus!
Lieferform:
License Key Memory Stick,
Certificate of License inkl. Terms
and Conditions; Software
SIMATIC PDM V7.0 und
Device Library auf CD/DVD
6ES7 658-3MD07-0YA5
SIMATIC PDM Communication
FOUNDATION Fieldbus V7.0
5-sprachig (deutsch, englisch,
französisch, italienisch,
spanisch), Softwareklasse A,
ablauffähig unter Windows XP
Professional und Server 2003,
Floating License für 1 User
Lieferform:
License Key Memory Stick,
Certificate of License inkl. Terms
and Conditions
6ES7658-3QX07-2YB5
3
SIMATIC PDM TAGs für SIMATIC PDM V7.0
SIMATIC PDM TAGs
Kumulierbare Count Relevant
Licenses zur TAG-Erweiterung
von SIMATIC PDM-Produktpaketen ab V7.0
Softwareklasse A, ablauffähig
unter Windows XP Professional
und Server 2003
Floating License für 1 User
Lieferform:
License Key Memory Stick,
Certificate of License inkl. Terms
and Conditions
• 10 TAGs
6ES7 658-3XC00-2YB5
• 100 TAGs
6ES7 658-3XD00-2YB5
• 1 000 TAGs
6ES7 658-3XE00-2YB5
Siemens IK PI · 2012
3/333
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Engineering/Netzwerkmanagement/Diagnose
Process Device Manager SIMATIC PDM
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
Bestell-Nr.
Auswahl- und Bestelldaten für TIA-Applikationen
Applikationsspezifische Konfigurationen (Fortsetzung)
Produktpakete
Minimalkonfiguration
3
SIMATIC PDM Single Point V6.0
zur Bedienung und Parametrierung von jeweils einem Feldgerät,
Kommunikation über
PROFIBUS DP/PA oder
HART-Modem, inkl. 1 TAG
weder funktional noch über
TAG-Option/PowerPack
erweiterbar
6-sprachig (deutsch, englisch,
französisch, italienisch, spanisch,
chinesisch), Softwareklasse A,
ablauffähig unter Windows 2000
Professional oder Windows XP
Professional, Floating License
für 1 User
Lieferform:
License Key Disk,
Certificate of License inkl. Terms
and Conditions; Software
SIMATIC PDM V6.0 und
Device Library auf CD/DVD
6ES7 658-3HX06-0YA5
6ES7 658-3AX06-0YA5
6ES7 658-3AX06-0YA6
Applikationsspezifische Konfigurationen
SIMATIC PDM Service V6.0
Produktpaket für Stand-aloneAnwender im Service, mit
• SIMATIC PDM Basic V6.0
• 128 TAGs
6-sprachig (deutsch, englisch,
französisch, italienisch, spanisch,
chinesisch), Softwareklasse A,
ablauffähig unter Windows 2000
Professional oder Windows XP
Professional, Floating License für
1 User
Lieferform:
License Key Disk,
Certificate of License inkl. Terms
and Conditions; Software
SIMATIC PDM V6.0 und
Device Library auf CD/DVD
3/334
Siemens IK PI · 2012
6ES7 658-3KX06-0YA5
Optionale Produktkomponenten für SIMATIC PDM V6.0
Basiskonfiguration für individuelle Produktzusammenstellung
SIMATIC PDM Basic V6.0
Produktpaket zur Bedienung und
Parametrierung von Feldgeräten
und Komponenten, Kommunikation über PROFIBUS DP/PA,
HART (Modem, RS 232, PROFIBUS) und Modbus, inkl. 4 TAGs
6-sprachig (deutsch, englisch,
französisch, italienisch, spanisch, chinesisch), Softwareklasse A, ablauffähig unter
Windows 2000 Professional oder
Windows XP Professional
Lieferform:
License Key Disk,
Certificate of License inkl. Terms
and Conditions; Software
SIMATIC PDM V6.0 und
Device Library auf CD/DVD
• Floating License für 1 User
• Rental License für 50 Stunden
SIMATIC PDM S7 V6.0
Produktpaket für die Nutzung in
einer SIMATIC S7-Projektierungsumgebung, mit
• SIMATIC PDM Basic V6.0
• Integration in STEP 7/PCS 7
• 128 TAGs
6-sprachig (deutsch, englisch,
französisch, italienisch, spanisch,
chinesisch), Softwareklasse A,
ablauffähig unter Windows 2000
Professional oder Windows XP
Professional, Floating License
für 1 User
Lieferform:
License Key Disk,
Certificate of License inkl. Terms
and Conditions; Software
SIMATIC PDM V6.0 und
Device Library auf CD/DVD
6ES7 658-3JX06-0YA5
Integration in STEP 7 /
SIMATIC PCS 7
nur für die Integration von
SIMATIC PDM in HW Konfig
erforderlich
6-sprachig (deutsch, englisch,
französisch, italienisch, spanisch,
chinesisch), Softwareklasse A,
ablauffähig unter Windows
2000 Professional oder Windows
XP Professional, Floating License
für 1 User
Lieferform:
License Key Disk,
Certificate of License inkl. Terms
and Conditions
6ES7 658-3BX06-2YB5
Routing über S7-400
6-sprachig (deutsch, englisch,
französisch, italienisch, spanisch,
chinesisch), Softwareklasse A,
ablauffähig unter Windows 2000
Professional oder Windows XP
Professional, Floating License
für 1 User
Lieferform:
License Key Disk,
Certificate of License inkl. Terms
and Conditions
6ES7 658-3CX06-2YB5
Kommunikation über
Standard HART-Multiplexer
6-sprachig (deutsch, englisch,
französisch, italienisch, spanisch,
chinesisch), Softwareklasse A,
ablauffähig unter Windows
2000 Professional oder Windows
XP Professional, Floating License
für 1 User
Lieferform:
License Key Disk,
Certificate of License inkl. Terms
and Conditions
6ES7 658-3EX06-2YB5
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Engineering/Netzwerkmanagement/Diagnose
Process Device Manager SIMATIC PDM
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
■ Weitere Info
TAG-Optionen / PowerPacks für SIMATIC PDM V6.0
Update/Upgrade
SIMATIC PDM TAG-Option
zur TAG-Erweiterung, additiv zu
SIMATIC PDM Basic V6.0
6-sprachig (deutsch, englisch,
französisch, italienisch, spanisch,
chinesisch), Softwareklasse A,
ablauffähig unter Windows
2000 Professional oder Windows
XP Professional, Floating License
für 1 User
Lieferform:
License Key Disk,
Certificate of License inkl. Terms
and Conditions
• bis 128 TAGs
• bis 512 TAGs
• bis 1 024 TAGs
• bis 2 048 TAGs
Alle SIMATIC PDM-Produktvarianten und -kombinationen mit
Version 5.x sind per SIMATIC PDM Upgrade auf Version 6.0
hochrüstbar.
SIMATIC PDM PowerPack
zur TAG-Erweiterung;
für beliebige Produktpakete
SIMATIC PDM V6.0
6-sprachig (deutsch, englisch,
französisch, italienisch, spanisch,
chinesisch), Softwareklasse A,
ablauffähig unter Windows 2000
Professional oder Windows XP
Professional, Floating License
für 1 User
Lieferform:
License Key Disk,
Certificate of License inkl. Terms
and Conditions
• von 128 TAGs auf 512 TAGs
• von 512 TAGs auf 1 024 TAGs
• von 1 024 TAGs auf 2 048 TAGs
• von 2 048 TAGs auf TAGs
unlimited
Im Prozessleitsystem SIMATIC PCS 7 eingesetzte Produktkonfigurationen entsprechend SIMATIC PDM PCS 7 V6.0
können per Upgrade Package auf V7.0 hochgerüstet werden.
Voraussetzung für die Installation des Upgrade Package von
SIMATIC PDM V6.0 auf V7.0 ist jedoch SIMATIC PCS 7 ab
V7.1+SP2.
Für SIMATIC PDM wird auch ein Software Update Service in
Form eines Abonnements angeboten.
6ES7 658-3XA06-2YB5
6ES7 658-3XB06-2YB5
6ES7 658-3XC06-2YB5
6ES7 658-3XD06-2YB5
Weitere Informationen siehe Kapitel "Update-/Upgradepakete"
in den Abschnitten "Updates/Upgrades asynchron zur
PCS 7-Version" und "Software Update Service" im Katalog
SIMATIC PCS 7.
6ES7 658-3XB06-2YD5
6ES7 658-3XC06-2YD5
6ES7 658-3XD06-2YD5
6ES7 658-3XH06-2YD5
Demo-/Vorführsoftware
SIMATIC PDM Demo V6.0
ohne Online-Kommunikation und
Speicherfunktionalität
6-sprachig (deutsch, englisch,
französisch, italienisch, spanisch,
chinesisch), Softwareklasse A,
ablauffähig unter Windows 2000
Professional oder Windows XP
Professional
Lieferform:
Software SIMATIC PDM V6.0 und
Device Library auf CD/DVD
6ES7 658-3GX06-0YC8
Siemens IK PI · 2012
3/335
3
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Engineering/Netzwerkmanagement/Diagnose
BANYnet-Busanalyse und -diagnose
■ Übersicht
3
■ Anwendungsbereich
BANYnet ist ein auf Microsoft Windows basierendes Werkzeug
zur Dokumentation, Überwachung, Diagnose, Aufzeichnung
und Analyse von Ethernet- und PROFIBUS-Netzwerken.
• Verwaltung aller IP- und MAC- Adressen im Netzwerk
• Generieren eines Netzwerkübersichtsbildes
• Automatischer Scan des Netzwerkes
• Überwachen der Netzwerkteilnehmer auf "Ausfall", "neu hinzugekommen", "nicht registriert"
• Auslesen von Daten, Telegrammtypen und Fehlerstatistiken
aus den Netzkomponenten
• Anzeige der Buslast
• Aufzeichnen des Telegrammverkehrs
• Aufzeichnen von PROFINET-Kommunikation
• Aufzeichnen von PROFIBUS-Kommunikation
• Umfangreiche Trigger-, Filter- und Sortierfunktionen
Die Funktionalität dafür ist wie folgt auf fünf voneinander unabhängige Programmmodule verteilt:
• Der Anlagenmanager von BANYnet Ethernet bietet mit der
Verwaltung von IP- und MAC-Adressen, automatischer
Generierung des Anlagenbildes sowie Import- und Exportfunktionen wertvolle Hilfe bei der Projektierung Ihrer Anlage.
• Der Observer scannt das Netzwerk mittels verschiedener
Protokolle und zeigt sicherheitsgerichtet Veränderungen der
Netzwerkstruktur sowohl in einer Übersicht als auch hierarchisch an.
• Die Anlagendiagnose liest die Projektierungsdaten sowie
umfassende Telegrammtypen- und Fehlerstatistiken aus den
SNMP fähigen Netzkomponenten aus und stellt Informationen
zur Suche nach Fehlern im Ethernet Netzwerk zur Verfügung.
Daten wie Buslast oder Lifelist werden online ausgewertet und
angezeigt.
• Die Busanalyse zeichnet den Telegrammverkehr über einen
oder mehrere Ethernet-Busse synchron auf und interpretiert
die Telegramme über alle Ebenen hinweg, einschließlich
SIMATIC S7/PCS 7 und PROFINET. Umfangreiche Trigger-,
Filter- und Sortierfunktionen ermöglichen die schnelle Eingrenzung und Lokalisierung von Fehlern.
• Das Pofibus Scope zeichnet über einen CP 5512 den Telegrammverkehr eines PROFIBUS Netzwerkes auf und interpretiert die Telegramme entsprechend. Umfangreiche Trigger-,
Filter- und Sortierfunktionen ermöglichen die schnelle
Eingrenzung und Lokalisierung von Fehlern.
■ Funktion
BANYnet-Anlagenkonfiguration
■ Nutzen
• Ständig aktueller Überblick des projektierten Netzwerkes
(Anzahl/Typ der Komponenten)
• Permanente Buslastanzeige sichert ausreichende Performance im Netzwerk
• Schnelle Eingrenzung und Lokalisierung von aufgetretenen
Fehlern der Netzkomponenten
• Optimierung des Netzwerkes durch Statistik über Telegrammtyp, Telegrammlänge, Zykluszeit, etc.
Der Anlagenmanager dient zur Konfiguration der Datenbasis
des BANYnet-Projekts. Alle benötigten Informationen werden in
Datenstrukturen angelegt. Eine Import-/Export-Funktion ermöglicht den Datenaustausch mit anderen Programmen. Aus den
Datenstrukturen wird automatisch eine komfortable Anlagenübersicht generiert. Der Anlagenmanager kann somit sowohl
zur Dokumentation als auch zur Projektierung von EthernetNetzwerken verwendet werden. Tabellen geben eine detaillierte
Auskunft über die Eigenschaften der Teilnehmer. Zu Dokumentationszwecken können den einzelnen Teilnehmern/Knoten
außerdem beliebige Informationen zugewiesen werden.
Die Anlagendiagnose fragt Systemdaten von SNMP-fähigen
Netzknoten (z. B. Switches, PCs) ab und gibt dem Anwender
damit Auskunft über die projektierten Teilnehmer. Zur Lokalisierung von Fehlern im Ethernet-Netzwerk bieten die Buslastanzeige der einzelnen Ports (numerisch oder grafisch) und die
Teilnehmerliste eine sehr gute Hilfe.
Statistikfunktionen geben Auskunft über die Anzahl der einzelnen Telegrammtypen (Paketlängen, Telegramm- und Fehlertypen etc.). Die vom Switch gesendeten Ereignisse (Traps)
lassen sich in einer Liste anzeigen.
Außerdem wird die Parametrierung der Industrial Ethernet
Switches SCALANCE X und OSM/ESM unterstützt,
z. B. IP-Adresse, Port-Konfiguration oder Firmware-Update.
3/336
Siemens IK PI · 2012
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Engineering/Netzwerkmanagement/Diagnose
BANYnet-Busanalyse und -diagnose
■ Funktion (Fortsetzung)
Die Busanalyse ermöglicht mit dem integrierten BANYmon die
komfortable Analyse von Aufzeichnungsdateien (Import/Export
von Netmon- oder Sniffer-Dateien ist ebenfalls möglich) über
mehrere Schnittstellen gleichzeitig (z. B. für Redundanz-Analysen). Fehler lassen sich anhand vordefinierter oder selbst erstellter Filter- und Sortierfunktionen schnell eingrenzen und lokalisieren. Nach dem Anklicken eines aufgelisteten Telegramms
erfolgt die Ausgabe der zugehörigen Detailinformationen.
SIMATIC S5-/S7-/PCS 7-spezifische Telegramme werden ihrem
Typ entsprechend interpretiert und dargestellt (z. B. Redundanztelegramme, Alarm 8-Telegramme etc.).
Bei Verwendung eines CP 1616 lässt sich PROFINET-Datenverkehr ohne Zeitverlust bei voller Telegramminterpretation
aufzeichnen.
Der Observer ermöglicht dynamisch eine bequeme und sichere
Überwachung ihres Netzwerkes. Der Ist-Zustand wird mit dem
aus dem Anlagenmanager erstellten Projekt verglichen und
Änderungen sofort angezeigt. Zur Lokalisierung von Ereignissen
wie Fehlerfällen oder Eindringen unbekannter Teilnehmer ist
es möglich, die Netzwerkhierarchie grafisch bis zur Quelle zu
verfolgen. Zusätzlich werden diese Ereignisse zur späteren
Analyse und Dokumentation in Logfiles gespeichert.
Außerdem können die gescannten Daten ergänzend zum
Anlagenmanager in das Projekt übernommen und gepflegt
werden.
Das PROFIBUS Scope ermöglicht die Aufzeichnung, die
Sicherung und die komfortable Analyse von Busereignissen.
Sie unterstützt alle Baudraten von 9,6 kbit/s bis 12 Mbit/s und
ermittelt diese automatisch. Die Aufzeichnung kann in einen
linearen Puffer oder einen Umlaufpuffer wählbarer Größe erfolgen. Auf diese Weise ist eine Langzeitaufzeichnung möglich.
Start und Ende der Aufzeichnung sind mit Hilfe von Triggern
automatisierbar. Mit vordefinierten oder selbst erstellten Filterund Sortierfunktionen lassen sich die Datenmengen während
der Aufzeichnung reduzieren und Fehler bei der anschließenden
Analyse leicht eingrenzen. Nach dem Anklicken eines aufgelisteten Telegramms werden dessen Detailinformationen ausgegeben. Interpretation und Darstellung der SIMATIC S7-/PCS 7spezifischen Telegramme sind abhängig von ihrem Typ (z. B.
Redundanztelegramme, Alarm 8-Telegramme etc.). Interpretiert
werden folgende Protokolle: DP, FDL, DPV1, DPV2, FMS und S7.
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
BANYnet
Busanalyse und -diagnose
Programmpaket für PC/PG für
Microsoft Windows NT/2000/XP
SP2 und elektronische Dokumentation auf CD, 2-sprachig
(deutsch, englisch),
Softwareschutz über USB-Dongle
• BANYnet Ethernet
für Industrial Ethernet-Netzwerke
• BANYnet PROFIBUS
für PROFIBUS-Netzwerke;
(CP 5512 wird benötigt)
• BANYnet Ethernet und
PROFIBUS
für Ethernet- und PROFIBUSNetzwerke;
(CP 5512 wird benötigt)
Kommunikationsprozessor
CP 5512
9AE4 100-1DB00
3
9AE4 100-1DE00
9AE4 100-1DF00
6GK1 551-2AA00
PC-Card (CardBus, 32 Bit) zum
Anschluss eines PG oder Notebook an PROFIBUS oder MPI,
unter 32 Bit in Verbindung mit
PROFIBUS SOFTNET-Software
oder STEP 7;
deutsch/englisch
■ Weitere Info
Unterstützung finden Sie unter:
www.siemens.com/simatic-net/ik-info
Die BANYnet-Eigenschaft, mehrere Aufzeichnungen parallel
auszuführen, ist zur Redundanz-Analyse einsetzbar. BANYnet
PROFIBUS wird dazu an den redundanten Bussträngen angeschlossen. Da die aufgezeichneten Telegramme mit synchronen
Zeitstempeln versehen sind, kann der Kommunikationsfluss
komfortabel verglichen werden. Dies ermöglicht eine schnelle
und zielsichere Lokalisierung von Redundanzproblemen.
Hinweis:
Der Rechner mit dem Programmpaket BANYnet PROFIBUS
benötigt für den PROFIBUS-Anschluss einen Kommunikationsprozessor CP 5512 (PC Card).
Siemens IK PI · 2012
3/337
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
PROFIBUS-Komponenten
PROFIBUS DP ASICs
■ Übersicht
■ Aufbau
ASPC 2
Der ASPC 2 ist ein vorverarbeitender Kommunikations-Chip für
Master-Anwendungen mit einer maximalen Übertragungsrate
von 12 Mbit/s. Der ASIC ist nicht offengelegt. Die Anwenderkurzbeschreibung behandelt die Pins und elektrischen Eigenschaften des ASPC 2. Zum Betrieb wird ein separater Mikroprozessor und die entsprechende Firmware benötigt. Die Firmware
ist auf den Processor 80C165 abgestimmt und kann über eine
Lizenz erworben werden.
3
SPC 3
Der SPC 3 ist ein vorverarbeitender Kommunikations-Chip mit
Prozessor-Interface. Der SPC 3 wickelt die Telegramm- und
Adresskennung, die Bearbeitung der Datensicherungssequenzen und die Protokollbearbeitung für PROFIBUS DP ab.
Für den Siemens SPC 3 wird zusätzlich eine Firmware angeboten (siehe Bestelldaten).
SPC 3LV
• Einfacher Anschluss von Feldgeräten an PROFIBUS
• Integriertes Low Power Management
• Verschiedene ASICs für die unterschiedlich funktionalen
Anforderungen und Anwendungsgebiete
■ Anwendungsbereich
Die PROFIBUS DP ASICs ermöglichen Geräteherstellern den
einfachen Anschluss ihrer Geräte an PROFIBUS.
Sie können jeweils bis zu einer Übertragungsrate von 12 Mbit/s
eingesetzt werden.
Folgende Bausteine stehen für die unterschiedlichen funktionalen Anforderungen und Anwendungsgebiete zur Verfügung:
• Master-Anwendungen:
ASPC 2
• Intelligente Slaves:
SPC 3 und SPC3LV für PROFIBUS DP, mit hardwaregesteuertem Buszugriff;
DPC 31 mit integriertem 8031-Core;
SPC 4-2.
• Anschluss in eigensicheren Systemen:
SIM 1-2 zur physikalischen Anbindung in eigensicheren Feldbussystemen als Medium Attachment Unit für IEC 61158-2
bei 31,25 kbit/s. Insbesondere auch zusammen mit dem
SPC 4-2 und DPC 31.
• Einfache Slaves:
LSPM 2 mit 32 Ein-/Ausgabebits bei geringem Platzbedarf
• Anschluss an Lichtwellenleiter:
FOCSI
Baustein zur elektrischen Aufbereitung empfangener oder
zu sendender Signale. Der Baustein sorgt für eine saubere
elektrische Wiederherstellung (Retiming/Retriggern) der
optisch übertragenen Signale
Für Erstentwicklungen sind Bestellmengen von 5/6 ASICs
möglich (für Serienbestückung nicht geeignet, da aufgrund der
Verpackung eine Beeinträchtigung der ASIC-Pins erfolgen kann;
bitte Verpackungseinheiten größer 5/6 Stück verwenden!)
Die Anzahl der ASICs pro Verpackungseinheit ist abhängig vom
ASIC-Typ (siehe Bestelldaten).
Die ASICS ASPC 2, SPC3, SPC3LV, DPC31, LSPM2 und FOCSI
sind in bleifreier Ausführung lieferbar.
3/338
Siemens IK PI · 2012
Das Produktportfolio für intelligente PROFIBUS Slave-Anwendungen wurde um eine 3,3V Variante erweitert. Der SPC3LV ist
100% funktions- und pinkompatibel zur 5V Variante (SPC3).
DPC 31
Der DPC 31 ist ein vorverarbeitender Kommunikationsbaustein
mit Prozessor-Interface und integriertem Prozessorkern
(C31-Core).
Er ermöglicht den Anschluss von intelligenten Feldgeräten als
Slave an PROFIBUS DP und PROFIBUS PA.
Der DPC 31 wickelt sämtliche Kommunikationsaufgaben selbständig ab und hat zusätzlich einen integrierten C31-Core für
weitere Anwendungen. Er vereinigt die Kommunikationseigenschaften der ASICs SPC 3 und SPC 4-2 in einem Chip.
Zusätzlich kann der integrierte C31-Core frei programmiert
werden. Für den Siemens ASIC DPC 31 wird zusätzlich eine
Firmware angeboten (siehe Bestelldaten).
SPC 4-2
Der SPC 4-2 ist ein vorverarbeitender Kommunikations-Chip
mit Prozessor-Interface. Er ist für Kombianwendungen und aufgrund des Low Power Managements besonders für den Einsatz
im eigensicheren Bereich ausgelegt. Für den SPC 4-2 wird von
der Firma TMG itec eine Firmware1) angeboten. Die Anpassung
der Signale an PROFIBUS PA wird durch den SIM 1-2 Baustein
ausgeführt.
1)
Bestellung über:
TMG itec
76137 Karlsruhe
Tel. 0721 82 80 60
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
PROFIBUS-Komponenten
PROFIBUS DP ASICs
■ Aufbau (Fortsetzung)
SIM 1-2
LSPM 2
Der SIM 1-2 ergänzt den SPC 4-2 bzw. DPC 31. Nur wenige
externe Bauelemente werden neben diesem ASICs benötigt, um
gemäß PROFIBUS PA Feldgeräte an ein eigensicheres Netz
anzubinden. In Verbindung mit dem SPC 4-2 bzw. DPC 31
können die Funktionen eines PROFIBUS PA-Slaves von der
physikalischen Anbindung bis hin zur Kommunikationssteuerung abgewickelt werden.
Der SIM 1-2 unterstützt alle Sende- und Empfangsfunktionen
(einschließlich Jabber Control) sowie die hochohmige Auskopplung der Hilfsenergie vom Buskabel. Er stellt eine einstellbare,
stabilisierte Versorgungsspannung zur Verfügung und erlaubt
zusätzlich den Aufbau einer galvanisch trennenden Spannungsversorgung mit wenigen passiven Komponenten.
Der ASIC enthält eine spezielle Interfacelogik, welche alternativ
zur Standardsignalschnittstelle eine aufwands- und energieminimierte Schnittstelle für die galvanische Signaltrennung zur
Verfügung stellt.
Er ist an alle Manchester-Encoder/Decoder nach IEC 61 158-2
bei 31,25 kBit/s anschließbar.
Der LSPM 2 ist eine Single-Chip-Lösung mit 32 Ein-Ausgabebits.
Er wickelt den gesamten Datenverkehr selbständig ab. Ein
zusätzlicher Mikroprozessor und eine Firmware werden nicht
benötigt. Durch das kompakte MQFP-Gehäuse mit 80 Pins ist er
besonders für Anwendungen mit geringem Platzbedarf geeignet.
FOCSI
Dieser ASIC fungiert als Ergänzung zu den vorhandenen
PROFIBUS ASICs. Der Baustein FOCSI (Fiber Optical Controller
from Siemens) sorgt für eine saubere elektrische Aufbereitung
und Weitergabe des empfangenen/gesendeten optischen
Signals. Um das Signal in einen Lichtwellenleiter einzukoppeln
werden neben FOCSI noch entsprechende optische Sender und
Empfänger benötigt. FOCSI ist mit den oben genannten
PROFIBUS DP ASICs einsetzbar.
Zusätzliche Bestelldaten auf Anfrage
■ Technische Daten
LSPM 2
SPC 3
SPC 3LV
DPC 31
Protokoll
PROFIBUS DP
PROFIBUS DP
PROFIBUS DP
PROFIBUS DP,
PROFIBUS PA
Anwendungsbereich
einfache SlaveAnwendung
Intelligente SlaveAnwendung
Intelligente SlaveAnwendung
Intelligente SlaveAnwendung
Übertragungsrate, max.
12 Mbit/s
12 Mbit/s
12 Mbit/s
12 Mbit/s
Buszugriff
in ASIC
in ASIC
in ASIC
in ASIC
Automatische Ermittlung der
Übertragungsrate
ja
ja
ja
ja
Mikroprozessor erforderlich
nein
ja
ja
integriert
Umfang Firmware
nicht erforderlich
6 bis 24 Kbyte
6 bis 24 Kbyte
ca. 38 Kbyte
Telegrammspeicher
-
1,5 KByte
1,5 KByte
6 KByte
Spannungversorgung
DC 5 V
DC 5 V
DC 3,3 V
DC 3,3 V
Verlustleistung, max.
0,35 W
0,5 W
<0,5 W
0,2 W
Zulässige Umgebungstemperatur
- 40 bis +75 °C
- 40 bis +85 °C
- 40 bis +85 °C
- 40 bis +85 °C
Gehäuse
MQFP, 80 Pin
PQFP, 44 Pin
PQFP, 44 Pin
PQFP, 100 Pin
Gehäusegröße
4 cm2
2 cm2
2 cm2
4 cm2
Liefermengen in Stück
6/66/330/4950
6/96/750/960/4800
5/160/800/1000/4800
STEP B: 6/60/300/5100
STEP C1: 6/66/660/4620
SPC 4-2
ASPC 2
SIM 1-2
FOCSI
Protokoll
PROFIBUS DP
PROFIBUS FMS
PROFIBUS PA
PROFIBUS DP
PROFIBUS FMS
PROFIBUS PA
PROFIBUS PA
-
Anwendungsbereich
intelligente SlaveAnwendung
Master-Anwendung
Medium Attachment
Medium Management
Unit
Übertragungsrate, max.
12 Mbit/s
12 Mbit/s
31,25 kbit/s
12 Mbit/s
Buszugriff
in ASIC
in ASIC
-
-
Automatische Ermittlung der
Übertragungsrate
ja
ja
-
-
Mikroprozessor erforderlich
ja
ja
-
-
Umfang Firmware
3 bis 30 KByte
80 KByte
nicht erforderlich
nicht erforderlich
Telegrammspeicher
3 KByte
1 MByte (extern)
-
-
Spannungsversorgung
DC 5 V, 3,3 V
DC 5 V
über Bus
3,3 V DC
Verlustleistung, max.
0,6 W bei 5V
0,01 W bei 3,3 V
0,9 W
0,05 W
0,75 W
Zulässige Umgebungstemperatur
- 40 bis +85 °C
-40 bis +85 °C
-40 bis +85 °C
- 40 bis +85 °C
Gehäuse
TQFP, 44 Pin
P-MQFP, 100 Pin
MLPQ, 40 Pin
TQFP, 44 Pin
Gehäusegröße
2 cm2
4 cm2
36 mm2
2 cm2
Liefermengen in Stück
5/160
6/66/660/4620
30/60/1000
40
Siemens IK PI · 2012
3/339
3
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
PROFIBUS-Komponenten
PROFIBUS DP ASICs
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
ASIC DPC 31 STEP B
für den Aufbau von MasterAnschaltungen (Mengenrabatte)
• 6 Stück (bleifrei)
• 66 Stück (bleifrei)
• 660 Stück (bleifrei)
• 4620 Stück (bleifrei)
für den Aufbau von intelligenten
Slave-Anschaltungen (Mengenrabatte)
• 6 Stück (bleifrei)
• 60 Stück (bleifrei)
• 300 Stück (bleifrei)
• 5100 Stück (bleifrei)
6ES7 195-0AA05-0XA0
6ES7 195-0AA15-0XA0
6ES7 195-0AA25-0XA0
6ES7 195-0AA35-0XA0
ASIC LSPM 2
3
Bestell-Nr.
ASIC ASPC 2
für den Aufbau von einfachen
Slave-Anschaltungen (Mengenrabatte)
• 6 Stück (bleifrei)
• 66 Stück (bleifrei)
• 330 Stück (bleifrei)
• 4950 Stück (bleifrei)
ASIC DPC 31 STEP C1
6ES7 195-0BA02-0XA0
6ES7 195-0BA12-0XA0
6ES7 195-0BA22-0XA0
6ES7 195-0BA32-0XA0
ASIC SPC 3
für den Aufbau von intelligenten
Slave-Anschaltungen (Mengenrabatte)
• 6 Stück (bleifrei)
• 96 Stück (bleifrei)
• 960 Stück (bleifrei)
• 4800 Stück (bleifrei)
• 750 Stück (bleifrei) T&R
6ES7 195-0BD04-0XA0
6ES7 195-0BD14-0XA0
6ES7 195-0BD24-0XA0
6ES7 195-0BD34-0XA0
6ES7 195-0BD44-0XA0
6ES7 195-0BG00-0XA0
6ES7 195-0BG10-0XA0
6ES7 195-0BG20-0XA0
6ES7 195-0BG30-0XA0
6ES7 195-0BG40-0XA0
ASIC FOCSI
Fiber Optic Controller from
Siemens zur Aufbereitung des
Signals beim optischen
PROFIBUS
• 40 Stück (bleifrei)
6ES7 195-0EA20-0XA0
■ Weitere Info
Support
Bei technischen Fragen wenden Sie sich bitte an folgende
Competence Centers:
Deutschland und Europa
Siemens AG
Communication, Development & Certification (ComDeC)
Postfach 23555
90713 Fürth
Tel.: +49 (911) 750-2080
Fax: +49 (911) 750-2100
E-Mail: http://[email protected]
USA und International
PROFI Interface Center (PIC)
One Internet Plazza
PO Box 4991
Johnson City, TN 37602-4991
Tel.: +1 (423) - 262 – 2969
Fax: +1 (423) - 262 – 2103
E-Mail: http://[email protected]
3/340
Siemens IK PI · 2012
für den Aufbau von intelligenten
Slave-Anschaltungen (Mengenrabatte)
• 6 Stück (bleifrei)
• 66 Stück (bleifrei)
• 660 Stück (bleifrei)
• 4620 Stück (bleifrei)
6ES7 195-0BF02-0XA0
6ES7 195-0BF12-0XA0
6ES7 195-0BF22-0XA0
6ES7 195-0BF32-0XA0
ASIC SPC 4-2
ASIC SPC 3LV
für den Aufbau von intelligenten
Slave-Anschaltungen (Mengenrabatte)
• 5 Stück (bleifrei)
• 160 Stück (bleifrei)
• 800 Stück (bleifrei)
• 4800 Stück (bleifrei)
• 1000 Stück (bleifrei) T&R
6ES7 195-0BE02-0XA0
6ES7 195-0BE12-0XA0
6ES7 195-0BE22-0XA0
6ES7 195-0BE32-0XA0
für den Aufbau von intelligenten
Slave-Anschaltungen (Mengenrabatte)
• 5 Stück für Laborentwicklung
(bleifrei)
• 160 Stück (bleifrei, 1 Tray)
6GK1 588-3AA00
6GK1 588-3AA15
ASIC SIM 1-2
für den Anschluss gemäß IEC H1
für PROFIBUS PA mit einer Übertragungsrate von 31,25 kbit/s
• 60 Stück (in tube)
• 1000 Stück (tape & reel)
6GK1 588-3BB02
6GK1 588-3BB21
Zubehör
Firmware für Siemens-ASIC
SPC 3
• DP-Firmware
• DPV1-Firmware
• Upgrade DPV1-Firmware
6ES7 195-2BA00-0XA0
6ES7 195-2BA01-0XA0
6ES7 195-2BA02-0XA0
Firmware für Siemens-ASIC
DPC 31
• DPV1-Firmware
6ES7 195-2BB00-0XA0
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
PROFIBUS-Komponenten
Anschaltungen/Schnittstellen
■ Übersicht
■ Bestelldaten
• PC-Slaveboard IM 182-1 für den Anschluss von AT-kompatiblen PCs als DP-Slave
SIMATIC S5/S7 IM 182-1
PC-Slaveboard
Bestell-Nr.
6ES7 182-0AA01-0XA0
für PROFIBUS DP, max. 12 Mbit/s
■ Anwendungsbereich
Zubehör
Die PROFIBUS DP-Anschaltung IM 182-2 ermöglicht einen
einfachen Anschluss eines Slaves an PROFIBUS DP. Sie basiert
auf dem ASIC SPC3 der Siemens AG. Die Anschaltung kann bis
zu einer Übertragungsrate von 12 Mbit/s eingesetzt werden.
■ Aufbau
PC-Slaveboard IM 182-1
Die einfache PC-Slave-Karte IM 182-1 (ISA-Bus) basiert auf dem
ASIC SPC 3. Sie beinhaltet die komplette Busphysik. Für den
Anschluss an PROFIBUS-DP dient ein 9-poliger Sub-D-Stecker.
Als Zubehör kann die Firmware des SPC 3 auf dem PC eingesetzt werden. Die Schnittstelle zum Host-System bildet das
1,5 Kibyte große RAM des SPC 3. Zusätzlich wird ein Treiber für
Windows NT angeboten.
■ Technische Daten
6ES7 182-0AA01-0XA0
Windows NT Treiber
für IM 180 und IM 182
Firmware für Siemens-ASIC
SPC 3 und IM 182-1
• DP-Firmware
• DPV1-Firmware
• Upgrade DPV1-Firmware
6ES7 195-2AC00-0XA0
6ES7 195-2BA00-0XA0
6ES7 195-2BA01-0XA0
6ES7 195-2BA02-0XA0
3
■ Weitere Info
Broschüren
Informationsmaterial als Download finden Sie im Internet:
http://www.siemens.de/simatic/druckschriften
Handbücher
Handbücher für PROFIBUS DP-Anschaltungen stehen im
Internet kostenfrei zur Verfügung.
Support
Allgemeine Informationen
Anwendungsgebiet
Slave-Anwendungen
Liefermenge in Stück
• DC 5 V
Bei technischen Fragen wenden Sie sich bitte an folgende
Competence Centers:
Ja
Deutschland und Europa
Stromaufnahme, typ.
250 mA
Hardware-Komponenten/
Baugruppen/ ASIC
ASIC
SPC 3
Siemens AG
Communication, Development & Certification (ComDeC)
Postfach 23555
90713 Fürth
Tel.: +49 (911) 750-2080
Fax: +49 (911) 750-2100
E-Mail: http://[email protected]
Umfang Firmware
Programmiergeräte
Mikroprozessor-Typ
Schnittstellen
PROFIBUS DP
• Übertragungsgeschwindigkeit,
max.
4 bis 24 KByte
(inkl. Testprogramm)
Prozessor des PG / PC
12 Mbit/s
Protokolle
PROFIBUS DP-Protokoll
Ja
Betriebstemperatur
• min.
• max.
0 °C
60 °C
Abmessungen und Gewicht
• Platinengrösse, Breite
• Platinengrösse, Höhe
168 mm
105 mm
USA und International
PROFI Interface Center (PIC)
One Internet Plazza
PO Box 4991
Johnson City, TN 37602-4991
Tel.: +1 (423) - 262 – 2969
Fax: +1 (423) - 262 – 2103
E-Mail: http://[email protected]
Siemens IK PI · 2012
3/341
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
PROFIBUS-Komponenten
Entwicklungspakete
■ Übersicht
Entwicklungspaket
PROFIsafe-Starterkit V3.4
Mit Hilfe des Entwicklungspakets können PROFIBUS Hardwareund Softwareapplikationen unter Verwendung des PROFIBUSASICs DPC31 entwickelt und getestet werden.
Das PROFIsafe-Starterkit V3.4 ist konform mit der Version 2.4
des PROFIsafe-Profils, spezifiziert in der IEC 61784-3-3.
Es erfüllt eine Reihe von Nutzeranforderungen wie Multi-Instanzfähigkeit und variable Prozessdatenlänge zur Laufzeit.
Durch die umfangreichen, aufeinander abgestimmten Hard- und
Softwarekomponenten, reduziert sich der Entwicklungsaufwand
für ein PROFIBUS-Gerät erheblich.
3
Die Pakete bieten eine funktionsfähige Hardware-Entwicklungsumgebung, auf der Entwickler mit ihren speziellen Anforderungen an Hard- und Software aufsetzen können. Die Dokumentation der Pakete ist in deutsch und englisch auf CD beigefügt.
Mit den Paketen wird unser PROFIBUS Know-how auch anderen
Anwendern zugänglich. Unser Entwicklerteam steht neuen
Anwendern auch bei eigenen Entwicklungen beratend zur Seite
– diese Beratungsleistung ist ebenfalls ein Bestandteil der Entwicklungspakete.
Nach Abschluss einer Entwicklung können die Geräte auf
Wunsch bei einem unserer fachkundigen PROFIBUS-Schnittstellencenter zertifiziert werden – auch dabei können wir neue
Anwender zuvor unterstützen.
PROFIBUS DP/PA Entwicklungspaket
Das Paket ermöglicht den Aufbau von PROFIBUS-Slaves mit
den unterschiedlichen PROFIBUS-Normen:
• PROFIBUS DP-V1 (RS485)
• PROFIBUS PA (IEC 1158) und
• PROFIBUS auf Lichtwellenleiter basierend.
Die Entwicklungsumgebung zeigt die Realisierung von Applikationen unter Verwendung des PROFIBUS-ASICs DPC 31.
Enthaltene Hardware:
• DPC 31 Development-Board; zum Entwickeln/Testen der
eigenen Applikation
• CP 5613; dient als Masteranschaltung für den PC (PCI-Karte)
• Optisches Busterminal; zur Umsetzung von Kupferleitungen
auf LWL
• Vorkonfektionierte PROFIBUS-Leitungen
Enthaltene Software:
• Test und Simulationssoftware unter WinNT zum Einsatz auf
dem PC in Verbindung mit der Masterbaugruppe CP 5613
• Beispielprogramm für das DPC 31-Board
• DPC 31 DPV1 Original Firmware, inklusive Entwicklerlizenz
• Parametriersoftware für CP 5613 "COM PROFIBUS" für den
DP-Betrieb
Für die Entwicklung von PROFIBUS PA Applikationen ist ein
PROFIBUS DP/PA Koppler (6ES7 157-0AC80-0XA0) separat zu
bestellen. Der DP/PA Koppler setzt die PROFIBUS DP Physik auf
die PROFIBUS PA Physik um. Diese Baugruppe ist im Entwicklungspaket nicht enthalten!
3/342
Siemens IK PI · 2012
Neben sämtlichen, für die Entwicklung erforderlichen PNO-Spezifikationen enthält das PROFIsafe-Starterkit die Quelldateien
für die sogenannte PROFIsafe-Treiber-Software (PSD) und ein
ausführliches Implementierungshandbuch in deutscher und
englischer Sprache. Hinzu kommen mehrere CRC-Berechnungs-Tools und Hilfsmittel für die Erstellung von GSD-Dateien
mit sicherheitsbezogenen Parametern.
Beispielanpassungen des PSD (PROFIsafe Driver) an gängige
PROFIBUS- und PROFINET-Stack-Interfaces geben Hilfestellung für eventuell notwendige Anpassungen. Spezielle "Slow
Motion Monitore" erlauben die Verfolgung der PROFIsafe-Protokollabläufe in Zeitlupe. Neu sind die Unterstützungen für den
iPar-Server und die TCI-Schnittstelle.
Auf der CD-ROM sind hierfür Beispielapplikationen sowohl
für PROFIBUS als auch für PROFINET enthalten. Mit Hilfe der in
den Development Kits vorhandenen Hardware-Komponenten
gelingt so dem Anwender Schritt für Schritt der Einstieg in die
PROFIsafe-Welt .
Das PROFIsafe Starterkit bestehend aus folgenden Komponenten:
• Aktuelle PROFIsafe-Spezifikationen mit aktuellem PROFIsafeZertifikat
• PROFIsafe-Treiber-Software (als Kernkomponente des
Entwicklungspakets)
• Beispiel-GSD-Datei für STEP 7 (für PROFIBUS DP/PA Entwicklungspaket und DK-ERTEC 200 PN IO)
• Beispiel-Projekt für S7-319F (für PROFIBUS DP/PA Entwicklungspaket und DK-ERTEC 200 PN IO)
• GSD-Tools (z. B. GSD Editor und CRC-Berechnungs-Tool)
• iParServer-Software und Anleitung (FB24)
• Tool-Calling-Interface-Beispiel und Anleitung
• F-Programmier-Guidelines
• Layerstacks (V1SL und PN IO)
• Beispiel-Firmware (für PROFIBUS DP/PA Entwicklungspaket
und DK-ERTEC 200 PN IO)
• Projekt für Beispiel-Entwicklungsumgebung (für PROFIBUS
DP/PA Entwicklungspaket und DK-ERTEC 200 PN IO)
• Slow-Motion-Monitor (bei PROFIBUS: PG-PC und CP 5613,
bei PROFINET: PG-CP 1616)
• Ausführliche Dokumentation
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
PROFIBUS-Komponenten
Entwicklungspakete
■ Bestelldaten
DP/PA-Entwicklungspaket
Bestell-Nr.
6ES7 195-3BA10-0YA0
für PROFIBUS ASIC DPC 31
und SIM1,
deutsch/englisch
PROFIsafe-Starterkit V3.4
■ Weitere Info
Handbücher
Handbücher für PROFIBUS DP-Anschaltungen stehen im
Internet kostenfrei zur Verfügung.
6ES7 195-3BF02-0YA0
Support
Bei technischen Fragen wenden Sie sich bitte an folgende
Competence Centers:
Deutschland und Europa
Siemens AG
Communication, Development & Certification (ComDeC)
Postfach 23555
90713 Fürth
Tel.: +49 (911) 750-2080
Fax: +49 (911) 750-2100
E-Mail: http://[email protected]
USA und International
PROFI Interface Center (PIC)
One Internet Plazza
PO Box 4991
Johnson City, TN 37602-4991
Tel.: +1 (423) - 262 – 2969
Fax: +1 (423) - 262 – 2103
E-Mail: http://[email protected]
Siemens IK PI · 2012
3/343
3
© Siemens AG 2011
PROFIBUS
Partnerlösungen
Delphi-S7, Delphi-DPLib und DelphiDPSoftnetSlave
■ Übersicht
■ Technische Daten
Die Delphi-Software-Produkte bieten Programmierschnittstellen
für Delphi-Entwicklungen mit Zugang zu PROFIBUS.
3
Angeboten werden die Protokolle:
• PROFIBUS DP (Delphi-DPLib)
für die Software DP-5613 mit CP 5613 A2/CP 5614 A2 oder
SOFTNET-DP mit CP 5512, CP 5611 A2 oder CP 5621
• PROFIBUS DP SOFTNET Slave (Delphi-DPSoftnetSlave)
für alle SIMATIC DP-Slave Produkte für CP 5611 A2 oder
CP 5621
• S7-Kommunikation (Delphi-S7)
für die Software S7-5613 mit CP 5613 A2/CP 5614 A2
oder SOFTNET-S7 mit CP 5512/CP 5611 A2 oder CP 5621
Die Produkte ermöglichen unter Borland Delphi den einfachen
Zugriff auf die Siemens SIMATIC NET-Programmierschnittstellen.
Die Schnittstelle für Borland Delphi ist in den Kommunikationsfunktionen analog der Siemens-Schnittstelle für die Programmiersprache C aufgebaut. Es werden alle Dienste der jeweiligen
Kommunikationsprotokolle über PROFIBUS unterstützt.
Typ
Delphi-S7, Delphi-DPLib
und Delphi-DPSoftnetSlave
für Borland Delphi
Systemvoraussetzungen
• Borland Delphi 6.0 oder höher
• alle Windows-Betriebssysteme
ab Windows NT 4.0
• CP 5512, CP 5611 A2, CP 5621,
CP 5613 A2/CP 5614 A2
• Softwarepakete für
CP 5613 A2/CP 5614 A2 oder
CP 5512, CP 5611 A2, CP 5621
■ Bestelldaten
Delphi-DPLib
für Borland Delphi
inklusive Beispielprogramm,
Dokumentation deutsch und
englisch
Delphi-DPSoftnetSlave
für Borland Delphi
■ Nutzen
Bestell-Nr.
Delphi-DPLib
Delphi-DPSoftnetSlave
inklusive Beispielprogramm,
Dokumentation deutsch und
englisch
• Anbindung der Borland-Welt an SIMATIC NET
• Entwicklungen ablauffähig auf Rechnern mit
PCI-, PCI Express-, PCMCIA- oder PC-Card-Slots
Delphi-S7 für Borland Delphi
oder C++-Builder
Delphi-S7
inklusive Beispielprogramm,
Dokumentation deutsch und
englisch
Nähere Angaben erteilt:
SoftwareOption
Outsourcing Services GmbH
SoftwareOption
Outsourcing Services GmbH,
Carsten Buchloh
Waldstraße 30
D-52080 Aachen
Tel.: +49 - (0)2405 - 47 16 727
Fax: +49 - (0)2405 - 47 16 729
E-mail: [email protected]
SoftwareOption.de
Internet: www.SoftwareOption.de
Hinweis:
Voll funktionsfähige Testversionen sind im Internet abrufbar.
Die Vollversionen können Sie ebenfalls online bestellen.
■ Weitere Info
Weitere Informationen finden Sie im Internet unter:
http://www.SoftwareOption.de
3/344
Siemens IK PI · 2012
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement