AS-i 3.0 Sicherheitsmonitor für 2 AS-i-Kreise

AS-i 3.0 Sicherheitsmonitor für 2 AS-i-Kreise
FABRIKAUTOMATION
HANDBUCH
VAS-2A1L-K31
VAS-4A16L-K31
AS-Interface-Sicherheitsmonitor
SAFETY AT WORK
VAS-2A1L-K31 & VAS-4A16L-K31
Es gelten die Allgemeinen Lieferbedingungen für Erzeugnisse und Leistungen der Elektroindustrie,
herausgegeben vom Zentralverband Elektroindustrie (ZVEI) e.V. in ihrer neusten Fassung sowie
die Ergänzungsklausel: "Erweiterter Eigentumsvorbehalt".
AS-Interface
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis
Konformitätserklärung
1
1.1
2
2.1
2.1.1
2.2
3
Die verwendeten Abkürzungen ...................................................................... 6
Allgemeines .......................................................................................... 7
Produktinformation.......................................................................................... 7
AS-i-Sicherheitsmonitor für 2 AS-i-Kreise.................................................................... 7
Kurzbeschreibung ........................................................................................... 8
Sicherheit .............................................................................................. 9
3.1
Sicherheitsstandard ........................................................................................ 9
3.2
Bestimmungsgemäßer Gebrauch .................................................................. 9
3.2.1
3.2.2
Einsatzbedingungen ....................................................................................................... 9
Restrisiken (EN 292-1) .................................................................................................... 9
3.3
Einsatzgebiete................................................................................................ 10
3.4
Organisatorische Maßnahmen ..................................................................... 10
3.4.1
3.4.2
3.4.3
3.4.4
3.4.5
3.4.6
4
Dokumentation .............................................................................................................. 10
Rückverfolgbarkeit der Geräte..................................................................................... 11
Sicherheitsvorschriften ................................................................................................ 11
Qualifiziertes Personal ................................................................................................. 11
Reparatur ....................................................................................................................... 11
Entsorgung .................................................................................................................... 11
Spezifikationen ................................................................................... 12
4.1
Technische Daten .......................................................................................... 12
4.2
Technische Daten .......................................................................................... 12
4.3
Sicherheitstechnische Kenndaten ............................................................... 13
4.3.1
Übersicht Parameter zur Ermittlung der Ausfallraten ............................................... 13
4.4
Systemreaktionszeiten – Beispielberechnungen ....................................... 14
4.5
Lieferumfang .................................................................................................. 17
5
Ausgabedatum: 21.10.2011
Die verwendeten Symbole ................................................................... 6
Montage ............................................................................................... 18
5.1
Abmessungen ................................................................................................ 18
5.2
Anschlüsse..................................................................................................... 18
5.3
Montage im Schaltschrank ........................................................................... 19
5.4
Demontage ..................................................................................................... 19
5.5
Elektrischer Anschluss ................................................................................. 20
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
1
AS-i-Sicherheitsmonitor für 2 AS-i-Kreise
Inhaltsverzeichnis
5.6
Inbetriebnahme............................................................................................... 20
5.6.1
5.6.2
5.6.2.1
5.6.2.2
5.7.1
Austausch der Chipkarte............................................................................... 22
Vor-Ort Parametrierung sicherer AS-i/Gateways und Monitore................................ 23
5.8
Austausch eines defekten sicherheitsgerichteten AS-i-Slaves................. 25
5.9
Sichere Konfiguration mit ASIMON 3 G2 ..................................................... 26
6
6.1
7
7.1
7.1.1
7.1.2
Wartung............................................................................................... 28
Sicheres Abschalten kontrollieren ............................................................... 28
Elektrischer Anschluss ..................................................................... 29
Überblick über Anschlüsse, Anzeigen und Bedienelemente..................... 29
VAS-2A1L-K31 ............................................................................................................... 29
VAS-4A16L-K31 .............................................................................................................30
7.2
AS-i-Busanschluss......................................................................................... 31
7.3
Information über die Gerätetypen................................................................. 31
7.4
Anschlussbelegung AS-i- und Stromversorgungsklemmen ..................... 31
7.4.1
7.4.2
7.5
7.5.1
Elektrischer Anschluss VAS-2A1L-K31....................................................................... 32
Elektrischer Anschluss VAS-4A16L-K31..................................................................... 33
Diagnoseschnittstelle .................................................................................... 34
VAS-4A16L-K31, VAS-2A1L-K31 .................................................................................. 34
7.6
Chipkarte......................................................................................................... 34
7.7
Freigabekreise ................................................................................................ 35
7.7.1
7.7.2
7.8
7.8.1
7.8.2
7.8.3
7.8.4
7.8.5
8
Anschlussübersicht Sicherheitseinheit VAS-4A16L-K31 .......................................... 35
Anschlussübersicht der Sicherheitseinheit VAS-2A1L-K31 ..................................... 36
Anzeige- und Bedienelemente ...................................................................... 37
LED-Anzeigen Monitor VAS-4A16L-K31 ...................................................................... 37
LED-Anzeigen Monitor VAS-2A1L-K31 ........................................................................ 38
LED-Anzeigen Monitor VAS-4A16L-K31 ...................................................................... 39
LED-Anzeigen Monitor VAS-2A1L-K31 ...................................................................... 39
Taster .............................................................................................................................. 40
Funktion und Inbetriebnahme des Sicherheitsmonitors................ 41
8.1
Gerät einschalten ........................................................................................... 41
8.2
Funktionen des AS-i-Wächters ..................................................................... 41
8.2.1
8.2.2
8.2.3
8.2.4
8.3
8.3.1
8.3.2
8.3.3
2
Doppeladresserkennung .............................................................................................. 41
Erdschlusswächter........................................................................................................ 42
Störspannungserkennung ............................................................................................ 42
Überspannungserkennung ........................................................................................... 42
Konfiguration der Sicherheitsfunktionen .................................................... 42
Beschreibung der Konfiguration per ASIMON 3 G2 Software................................... 43
Beschreibung der Konfiguration per Chipkarte mit Stammkonfiguration ............... 44
Beschreibung der Konfiguration per Chipkarte mit Vollständiger Konfiguration... 44
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
Ausgabedatum: 21.10.2011
5.7
Spannungsversorgung AS-i-Sicherheitsmonitor ....................................................... 20
AS-i-Doppeladresserkennung ...................................................................................... 20
AS-i-Master ohne AS-i-Doppeladresserkennung.......................................................... 20
AS-i-Master mit AS-i-Doppeladresserkennung............................................................. 21
AS-Interface
Inhaltsverzeichnis
8.4
Sicherheitstechnische Dokumentation der Anwendung ........................... 45
8.5
Diagnosedaten ............................................................................................... 46
8.5.1
8.5.2
8.6
8.6.1
8.6.2
Passwort-Schutz ............................................................................................ 46
Verfahren zur Konfiguration und zum Einlernen der Codefolgen............................ 47
Funktion der ESC/Service-Taste.................................................................................. 47
8.7
Sichere Koppelslaves auf den AS-i-Kreisen ............................................... 48
8.8
Chipkarte ........................................................................................................ 48
8.8.1
8.8.1.1
8.8.1.2
8.8.1.3
8.8.1.4
8.8.1.5
8.8.1.6
8.8.2
8.8.2.1
8.8.2.2
8.8.2.3
8.8.2.4
8.8.2.5
8.8.2.6
8.8.3
9
Unsichere Daten............................................................................................................ 48
Karte unformatiert ........................................................................................................ 48
Daten nicht kompatibel................................................................................................. 48
Karte leer...................................................................................................................... 49
Daten kompatibel ......................................................................................................... 49
Daten im Gerät und auf der Chipkarte gleich............................................................... 49
Daten im Gerät und auf der Chipkarte ungleich........................................................... 50
Sichere Daten ................................................................................................................ 50
Daten inkompatibel ...................................................................................................... 50
Daten kompatibel ......................................................................................................... 50
Vollständige Konfiguration ........................................................................................... 51
Daten auf der Chipkarte und im Gerät identisch .......................................................... 52
Daten ungleich ............................................................................................................. 52
Bedienung der Chipkarte über das Menü .................................................................... 52
Arbeiten mit mehreren Speicherbänken ..................................................................... 53
Bedienung im erweiterten Anzeigemodus ....................................... 54
9.1
Übersicht ........................................................................................................ 54
9.2
Navigation im erweiterten Modus................................................................. 56
9.3
AS-I SAFETY................................................................................................... 57
9.3.1
9.3.1.1
9.3.1.2
9.3.1.3
9.3.1.4
9.3.2
9.3.3
9.3.4
9.3.5
9.3.6
9.3.7
9.3.7.1
9.3.7.2
9.3.7.3
9.3.7.4
9.3.7.5
9.3.8
9.4
Ausgabedatum: 21.10.2011
Abschalthistorie ............................................................................................................ 46
Profil und Diagnose über AS-i ..................................................................................... 46
9.4.1
9.4.2
9.4.3
9.4.3.1
9.4.3.2
9.4.3.3
9.4.4
CODEFOLGEN............................................................................................................... 57
CODES LERNEN VOLLSTÄNDIG............................................................................... 57
EINZELNER SLAVE .................................................................................................... 59
KOPPELSLAVE ........................................................................................................... 60
SLAVE CODEFOLGE .................................................................................................. 61
FGK KANÄLE (Kanäle der Freigabekreise) ................................................................ 62
SAFE KOPPELSLAVE (Optionales Menü) .................................................................. 62
START/STOP (Ändern des Monitor-Modus) ............................................................... 63
KONF. LÖSCHEN (sichere Konfiguration löschen) ................................................... 63
PIN (PIN ändern)............................................................................................................ 64
SICHERE CHIPCARD .................................................................................................... 65
VIEW BANK X CONFIG (aktive Bank anzeigen) ......................................................... 66
CARD –>MONITOR (Kartendaten auf Monitor kopieren) ............................................ 67
MONITOR –>CARD (Monitordaten auf Chipkarte kopieren) ....................................... 69
CODES LÖSCHEN (Codefolgen löschen) ................................................................... 70
CHPCRD. LÖSCHEN (Chipkarte löschen) .................................................................. 71
SCHUTZ (sichere Konfiguration schützen) ................................................................ 72
DIAGNOSE...................................................................................................... 73
AS-I KREIS (Auswahl des AS-i-Kreises) ..................................................................... 73
SAFETY SLAVES (sicherheitsgerichtete AS-i-Slaves) .............................................. 74
MONITOR ....................................................................................................................... 74
DIAGNOSE .................................................................................................................. 74
LETZE DIAGNOSE ...................................................................................................... 76
MONITOR CONFIG ..................................................................................................... 77
AS-I WÄCHTER.............................................................................................................. 77
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
3
AS-i-Sicherheitsmonitor für 2 AS-i-Kreise
Inhaltsverzeichnis
9.4.5
9.4.6
9.4.7
FEHLERZÄHLER............................................................................................................ 79
LPF (Liste der Peripheriefehler) ................................................................................... 79
AS-I MONITOR (Info) ..................................................................................................... 80
9.5
SETUP ............................................................................................................. 80
9.5.1
9.5.2
9.5.3
CHIPCARD...................................................................................................................... 81
SPRACHE (Menüsprache) ............................................................................................ 81
WERKSGRUNDEINST. (Werkseinstellungen) ............................................................. 81
9.6
LCD KONTRAST (Anzeigenkontrast einstellen).......................................... 82
10
Konfiguration mit Windows Software ASIMON 3 G2 ...................... 83
11
Diagnose bei AS-i-Monitor und Vernetzung über AS-i-Master ...... 84
11.1
Einleitung ........................................................................................................ 84
11.2
Vor-Ort Bedienung ......................................................................................... 84
11.3
Spontanmeldungen........................................................................................ 84
11.4
AS-i 3.0 (extended) für die Diagnose nach dem Profil S-7.5.5 ................... 85
11.4.1
11.4.2
11.4.2.1
11.4.2.2
11.4.3
11.4.3.1
11.4.3.2
11.4.3.3
11.4.3.4
11.4.3.5
11.4.3.6
Statusanzeige, Störung und Fehlerbehebung................................. 98
12.1
Spontananzeige von Fehlern aus der Sicherheitseinheit........................... 98
12.2
Austausch eines defekten sicherheitsgerichteten AS-i-Slaves................. 99
12.3
Austausch eines defekten AS-i-Sicherheitsmonitors............................... 100
12.4
Passwort vergessen? Was nun? ................................................................ 100
13
Anzeigen der Ziffernanzeige ........................................................... 102
14
Glossar .............................................................................................. 103
15
Referenzliste ..................................................................................... 106
15.1
Handbuch: „Konfigurationssoftware ASIMON 3 G2“ ............................... 106
15.2
Literaturverzeichnis ..................................................................................... 106
4
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
Ausgabedatum: 21.10.2011
12
Binäre Daten .................................................................................................................. 85
Transparente Eingangsdaten ....................................................................................... 85
Codierung der Zustände der Freigabekreise (OSSD) .................................................. 87
Transparente Ausgangsdaten ...................................................................................... 87
Azyklische Daten ........................................................................................................... 88
Vendor Specific Object 2 - Analyser-Status AS-i-Kreis 2 ............................................. 88
Vendor Specific Object 7 - Device Colors OSSD 1 ...................................................... 89
Vendor Specific Object 8 - Device Colors OSSD 1
mit Bausteinindexzuordnung ....................................................................................... 91
Vendor Specific Object 9 - Device Colors at switch off OSSD 1 .................................. 93
Vendor Specific Object 10 - Device Colors at switch off OSSD 1
mit Bausteinindexzuordnung ....................................................................................... 95
Vendor-Specific Object 11 … 70 .................................................................................. 97
AS-Interface
Konformitätserklärung
Konformitätserklärung
Das AS-i-Sicherheitsmonitor für 2 AS-i-Kreise wurde unter Beachtung geltender europäischer Normen und Richtlinien entwickelt und gefertigt.
Eine entsprechende Konformitätserklärung nach der Maschinen-, EMVund Niederspannungsrichtlinie kann beim Hersteller angefordert werden.
Weitere technische Informationen entnehmen Sie bitte dem
Pepperl+Fuchs GmbH Hauptkatalog bzw. dem Online-Katalog im Internet.
Ausgabedatum: 21.10.2011
Änderungen, die dem technischen Fortschritt dienen, vorbehalten.
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
5
AS-i-Sicherheitsmonitor für 2 AS-i-Kreise
Die verwendeten Symbole
1.
Die verwendeten Symbole
Hinweis!
Dieses Zeichen macht auf eine wichtige Information aufmerksam.
Achtung!
Dieses Zeichen warnt vor einer möglichen Störung. Bei Nichtbeachten können das
Gerät oder daran angeschlossene Systeme und Anlagen bis hin zur völligen Fehlfunktion gestört sein.
Warnung!
Dieses Zeichen warnt vor einer Gefahr. Bei Nichtbeachten drohen Personenschäden
bis hin zum Tod oder Sachschäden bis hin zur Zerstörung.
1.1
Die verwendeten Abkürzungen
AS-i
AS-Interface (Aktuator Sensor Interface)
BWS
Berührungslos wirkende Schutzeinrichtung
CRC
Cyclic Redundancy Check = Signatur durch zyklische Redundanzprüfung
E/A
Eingabe/Ausgabe
EDM
External Device Monitoring = Rückführkreis
EMV
Elektromagnetische Verträglichkeit
ESD
Electrostatic Discharge = Elektrostatische Entladung
PELV
Protective Extra-Low Voltage (Schutzkleinspannung)
PFD
Probability of Failure on Demand = Versagenswahrscheinlichkeit bei Anforderung der Sicherheitsfunktion
SaW
Safety at Work, AS-i-Sicherheitstechnik
SPS
Speicher Programmierbare Steuerung
Hinweis!
Ausgabedatum: 21.10.2011
Bitte beachten Sie weitere Informationen im Kap. <Glossar>.
6
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
AS-Interface
Allgemeines
2.
Allgemeines
2.1
Produktinformation
Dieses Systemhandbuch gilt für folgende Geräte der Pepperl+Fuchs GmbH:
Integrierte Netzteilteilentkopplung
Diagnose-Schnittstelle RS 232
Diagnose-Schnittstelle Ethernet
Anzahl Freigabekreise
nicht-sicherheitsgerichtete Eingänge
Anzahl AS-i-Kreise
−
2
−
•
−
16
2
2
•
4
−
−
2
−
•
−
16
−
2
•
4
SaW Ausgänge
Anzahl Master
−
Sicherheitsrelais integriert
Feldbus-Schnittstelle
VAS-4A16L-K31
VAS-2A1L-K31
Sichere Halbleiterausgänge integriert
AS-i-Sicherheitsmonitor für 2 AS-i-Kreise
Artikel-Nr.
2.1.1
Tab. 2-1. Funktionsumfang "AS-i-Sicherheitsmonitor für 2 AS-i-Kreise"
Der AS-i-Sicherheitsmonitor für 2 AS-i-Kreise in Edelstahlgehäuse ist ein NOTHALT-Schaltgerät, das die sicherheitsgerichteten Slaves und die korrekte Funktion des Netzes überwacht.
Besonderheiten:
Höhere Rechenleistung, dadurch mehr Funktionsbausteine möglich
•
Bessere Diagnose durch grafisches Display
•
Nahtlose Integration in die Pepperl+Fuchs GmbH Gerätefamilien durch Verwendung des gleichen Gehäuse-Designs
•
Optionale Speicherung der Konfigurationsdaten auf einer wechselbaren
Speicherkarte.
•
EDM & START Eingänge sind frei konfigurierbar
Ausgabedatum: 21.10.2011
•
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
7
AS-i-Sicherheitsmonitor für 2 AS-i-Kreise
Allgemeines
2.2
Kurzbeschreibung
Das Aktuator-Sensor-Interface (AS-i) ist etabliert als System zur Vernetzung vornehmlich binärer Sensoren und Aktuatoren auf der untersten Ebene der Automatisierungshierarchie. Die hohe Zahl der installierten Systeme, die einfache Handhabung und das zuverlässige Betriebsverhalten machen AS-i auch für den
Bereich der Maschinensicherheit interessant.
Das sichere AS-i-System ist für Sicherheitsanwendungen bis Kategorie 4/SIL 3
vorgesehen. Es ist ein Mischbetrieb von Standardkomponenten und sicherheitsgerichteten Komponenten möglich.
Der AS-i-Sicherheitsmonitor überwacht innerhalb eines AS-i-Systems, entsprechend der vom Anwender per Konfigurationssoftware angegebenen Konfiguration, die ihm zugeordneten sicherheitsgerichteten Slaves. Im Fall einer Stopp-Anforderung oder eines Defektes schaltet der AS-i-Sicherheitsmonitor im
schützenden Betriebsmodus das System mit einer Reaktionszeit von maximal
40 ms sicher ab.
AS-i Gateway
StandardModul
AS-i Sicherheitsmonitor
SicherheitsNOT-HALT-Schalter
SicherheitsModul
AS-i Netzteil
SicherheitsLichtgitter
SicherheitsPositionsschalter
Sicherheits-Lichtschranke
StandardModul
Abb. 2-1. Sicherheitsgerichtete und Standard-Komponenten in einem AS-i-Netzwerk
Ausgabedatum: 21.10.2011
Innerhalb eines AS-i-Systems können mehrere Sicherheitsmonitore eingesetzt
werden. Ein sicherheitsgerichteter Slave kann dabei von mehreren AS-i-Sicherheitsmonitoren überwacht werden.
8
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
AS-Interface
Sicherheit
3.
Sicherheit
3.1
Sicherheitsstandard
Der AS-i-Sicherheitsmonitor wurde unter Beachtung der zum Zeitpunkt der Prüfung geltenden Sicherheitsnormen entwickelt, gefertigt, geprüft und zur Baumusterprüfung vorgestellt. Die sicherheitstechnischen Anforderungen gemäß
Kategorie 4 nach EN 954-1, SIL3 gemäß EN 61 508 und Performance-Level "e"
gemäß EN ISO 13 849-1 werden von allen Geräten erfüllt.
Hinweis!
Eine detaillierte Aufstellung der Werte für die Versagenswahrscheinlichkeit (PFDWerte) finden Sie im Kap. <Sicherheitstechnische Kenndaten>.
Nach einer Risikoanalyse können Sie das Gerät entsprechend seiner Sicherheitskategorie als abschaltende Schutzvorrichtung zum Absichern von Gefahrenbereichen einsetzen.
3.2
Bestimmungsgemäßer Gebrauch
3.2.1
Einsatzbedingungen
AS-i-Sicherheitsmonitore sind als abschaltende Schutzvorrichtung für das Absichern von Gefahrenbereichen an kraftbetriebenen Arbeitsmitteln entwickelt
worden.
Achtung!
Der Schutz von Betriebspersonal und Gerät ist nicht gewährleistet, wenn das Gerät
nicht entsprechend seiner bestimmungsgemäßen Verwendung eingesetzt wird.
Achtung!
Eingriffe und Veränderungen an den Geräten, außer den in dieser Anleitung ausdrücklich beschriebenen, sind nicht zulässig.
3.2.2
Restrisiken (EN 292-1)
Ausgabedatum: 21.10.2011
Die in diesem Handbuch gezeigten Schaltungsvorschläge wurden mit größter
Sorgfalt getestet und geprüft. Die einschlägigen Normen und Vorschriften werden
bei Verwendung der gezeigten Komponenten und entsprechender Verdrahtung
eingehalten. Restrisiken verbleiben wenn:
•
vom vorgeschlagenen Schaltungskonzept abgewichen wird und dadurch die
angeschlossenen sicherheitsrelevanten Baugruppen oder Schutzeinrichtungen möglicherweise nicht oder nur unzureichend in die Sicherheitsschaltung
einbezogen werden.
•
vom Betreiber die einschlägigen Sicherheitsvorschriften für Betrieb, Einstellung und Wartung der Maschine nicht eingehalten werden. Hier sollte auf
strenge Einhaltung der Intervalle zur Prüfung und Wartung der Maschine
geachtet werden.
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
9
AS-i-Sicherheitsmonitor für 2 AS-i-Kreise
Sicherheit
3.3
Einsatzgebiete
Der AS-i-Sicherheitsmonitor erlaubt bei bestimmungsgemäßer Verwendung den
Betrieb von sensorgesteuerten Personenschutzeinrichtungen und weiteren Sicherheitsbauteilen.
Das Gerät übernimmt auch die für alle nicht handgeführten Maschinen obligatorische NOT-HALT Funktion (Stopp-Kategorie 0 oder 1), die dynamische Überwachung der Wiederanlauf-Funktion und die Schützkontroll-Funktion.
Beispiele für den Einsatz des AS-i-Sicherheitsmonitors:
Das Gerät findet seine wirtschaftliche Anwendung in Maschinen und Anlagen, in
denen sich der Standard-AS-i-Bus als lokaler Bus rechnet. So können unter Verwendung des Sicherheitsmonitors als Busteilnehmer bereits bestehende AS-iBuskonfigurationen problemlos erweitert und Sicherheitsbauteile mit entsprechender AS-i safety at work-Schnittstelle problemlos eingeschleift werden. Fehlt
eine AS-i safety at work-Schnittstelle am Sicherheitsbauteil, so können sog. Koppelmodule die Anbindung übernehmen. Bestehende AS-i-Master und AS-i-Netzteile können weiter verwendet werden.
Branchenbezogen bestehen keine Einschränkungen. Einige der wesentlichsten
Einsatzgebiete seien hier genannt:
•
Werkzeugmaschinen
•
Ausgedehnte Bearbeitungsmaschinen mit mehreren Steuerelementen und
Sicherheitssensorik für die Bereiche Holz und Metall
•
Druck- und Papierverarbeitungsmaschinen, Zuschneidemaschinen
•
Verpackungsmaschinen einzeln und im Verbund
•
Nahrungsmittelmaschinen
•
Stück- und Schüttgut Förderanlagen
•
Arbeitsmaschinen der Gummi- und Kunststoffindustrie
•
Montageautomaten und Handhabungsgeräte
3.4
Organisatorische Maßnahmen
3.4.1
Dokumentation
Alle Angaben dieses Systemhandbuchs, insbesondere die der Abschnitte „Sicherheitshinweise“ und „Inbetriebnahme“ müssen unbedingt beachtet werden.
Beachten Sie bitte die Sicherheitsregeln bei der Konfiguration der Sicherheitsfunktionen in Kap. <Konfiguration der Sicherheitsfunktionen>. Die Kontrolle des
Release-Codes und die Überprüfung der Anlage müssen schriftlich dokumentiert
werden und gehören zur Anlagendokumentation.
Bewahren Sie dieses Systemhandbuch sorgfältig auf. Es sollte immer verfügbar
sein.
10
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
Ausgabedatum: 21.10.2011
Alle Sicherheitshinweise im Handbuch „ASIMON 3 G2 Konfigurationssoftware"
müssen unbedingt beachtet werden.
AS-Interface
Sicherheit
3.4.2
Rückverfolgbarkeit der Geräte
Der Besteller hat die Rückverfolgbarkeit der Geräte über die Seriennummer sicherzustellen!
3.4.3
Sicherheitsvorschriften
Beachten Sie die örtlich geltenden gesetzlichen Bestimmungen und die Vorschriften der Berufsgenossenschaften.
3.4.4
Qualifiziertes Personal
Die Montage, Inbetriebnahme und Wartung der Geräte darf nur von qualifiziertem
Fachpersonal durchgeführt werden.
Elektrische Arbeiten dürfen nur von Elektro-Fachkräften durchgeführt werden.
Die Einstellung und Änderung der Gerätekonfiguration per PC und Konfigurationssoftware ASIMON 3 G2 darf nur von einem dazu autorisierten Sicherheitsbeauftragten vorgenommen werden.
Das Passwort zum Ändern einer Gerätekonfiguration ist vom Sicherheitsbeauftragten verschlossen aufzubewahren.
3.4.5
Reparatur
Reparaturen, insbesondere das Öffnen des Gehäuses, dürfen nur vom Hersteller
oder einer vom Hersteller autorisierten Person vorgenommen werden.
3.4.6
Entsorgung
Hinweis!
Elektronikschrott ist Sondermüll! Beachten Sie die örtlichen Vorschriften zu dessen
Entsorgung!
Ausgabedatum: 21.10.2011
Das Gerät enthält keinerlei Batterien, die vor der Entsorgung des Gerätes zu entfernen
wären.
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
11
AS-i-Sicherheitsmonitor für 2 AS-i-Kreise
Spezifikationen
4.
Spezifikationen
4.1
Technische Daten
Achtung!
Das AS-i-Netzteil zur Versorgung der AS-i-Komponenten muss eine sichere Netztrennung gemäß IEC 60 742 aufweisen und kurzzeitige Netzausfälle bis zu 20 ms überbrücken. Das Netzteil zur 24 V-Versorgung muss ebenfalls eine sichere Netztrennung
gemäß IEC 60 742 aufweisen und kurzzeitige Netzausfälle bis zu 20 ms überbrücken.
Die maximale Ausgangsspannung des Netzteils muss auch im Falle eines Fehlers kleiner als 42 V sein.
4.2
Technische Daten
Ausgabedatum: 21.10.2011
Die technischen Daten des Gerätes entnehmen Sie bitte dem Datenblatt. Die aktuelle Version finden Sie im Internet unter: http://www.pepperl-fuchs.de.
12
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
AS-Interface
Spezifikationen
4.3
Sicherheitstechnische Kenndaten
Kenndatum
Wert
Norm
Sicherheitskategorie
4
EN 954-1
Sicherheitskategorie
4
EN ISO 13849-1: 2008
Performance Level (PL)
e
Safety Integrity Level (SIL)
3
EN 61508
Gebrauchsdauer (TM) in Jahren
20
EN ISO 13849-1: 2008
Maximale Einschaltdauer in Monaten
12
EN 61508
Max. Systemreaktionszeit in Millisekunden
40
EN 61508
Tab. 4-2.
Achtung!
Zusätzlich zur Systemreaktionszeit von max. 40 ms müssen noch die Reaktionszeiten
des sicheren AS-i-Sensor-Slaves, des zur Überwachung verwendeten Sensors, des
sicheren AS-i-Aktuator-Slaves und des dafür verwendeten Aktuators addiert werden.
Bitte beachten Sie, dass durch die Parametrierung des Sicherheitsmonitors ebenfalls
zusätzliche Reaktionszeiten hervorgerufen werden können.
Hinweis!
Die zu addierenden Reaktionszeiten sind den technischen Daten der Slaves sowie
Sensoren und Aktuatoren zu entnehmen.
Achtung!
Es addieren sich die Systemreaktionszeiten der verketteten AS-i-Komponenten.
4.3.1
Übersicht Parameter zur Ermittlung der Ausfallraten
nop/y
Schaltintervalle
t Zyklus [s]
B10d-Wert
105.120
300
2.500.000
52.560
600
8.760
3600
Elektromechanik
Norm
MTTF d [Jahre]
PFH [1/h]
237,82
9,908 x 10-9
475,65
4,853 x 10-9
2853,88
9,054 x 10-10
EN ISO
13849-1
Tab. 4-3.
Ausgabedatum: 21.10.2011
nop/y
Schaltintervalle
B10d-Wert Elektronik
PFH
Elektromechanik
MTTF d
PFH
105.120
300
2.500.000
237,82
1,12 x 10-8
52.560
600
475,65
5,09 x
10-9
8.760
3600
2853,88
7,82 x 10-10
4,76 E-09
PFH
gesamt
Norm
1,6 x 10-8
EN 62061
EN 61508
9,85 x
10-9
5,54 x 10-9
Tab. 4-4.
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
13
AS-i-Sicherheitsmonitor für 2 AS-i-Kreise
Spezifikationen
4.4
Systemreaktionszeiten – Beispielberechnungen
Systemkomponenten:
ASI1
AS-i Netz 1
ASI2
AS-i Netz 2
S1-1
sicherheitsgerichteter Sensor-Slave
(NOT-HALT-Schalter: tR S1-1 = 100ms)
S1-2
sicherheitsgerichteter Sensor-Slave
(Sicherheits-Lichtgitter: tR S1-2 = 18ms)
S2-1
sicherheitsgerichteter Sensor-Slave
(NOT-HALT-Schalter: tR S2-1 = 100ms)
A2-1
sicherheitsgerichteter Aktuator-Slave (Motorstarter: tR A2-1 = 50ms)
SM1-1 Sicherheitsmonitor mit 16FGK mit einem Relaisausgang und einem sicheren
AS-i Ausgang im AS-i Netz 1
SM1-2 Sicherheitsmonitor mit 2FGK mit einem Relaisausgang im AS-i Netz 1
SM2-1 Sicherheitsmonitor mit 16FGK mit einem Relaisausgang und einem sicheren
AS-i Ausgang im AS-i Netz 2
Ausgabedatum: 21.10.2011
Tab. 4-5.
14
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
AS-Interface
Spezifikationen
Systemkonfiguration Beispiel 1 - Berechnung der Systemreaktionszeit
SM1-1
SM1-2
AS-i Safety Monitor
AS-i Safety Monitor
M
S1-1
M
S1-2
AS-i 1
SM2-1
M
AS-i Safety Monitor
S2-1
M
I–
I1
I+
I2
I+
1.Y1
I+
1.Y2
Prg
A2-1
Pw
r
Fau
Ou lt
t
Ala
rm
I1
I2
1.Y
1.Y1
2
Run
Prg
1.13 1.14
ASI+ ASI–
1.23
nc
1.24
nc
AS-i 2
Bei Aktivierung des Sicherheits-Lichtgitters S1-2 wird der Relais-Sicherheitsausgang von Sicherheitsmonitor SM1-2 angesteuert.
Berechnung der AS-i-relevanten Systemreaktionszeit:
Ausgabedatum: 21.10.2011
tSystem gesamt a) = tR S1-2 + tR System = 18ms + 40ms = 58ms
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
15
AS-i-Sicherheitsmonitor für 2 AS-i-Kreise
Spezifikationen
Systemkonfiguration Beispiel 2 - Berechnung der Systemreaktionszeit
SM1-1
SM1-2
AS-i Safety Monitor
AS-i Safety Monitor
S1-1
M
M
S1-2
AS-i 1
SM2-1
M
AS-i Safety Monitor
S2-1
M
I–
I1
I+
I2
I+
1.Y1
I+
1.Y2
Prg
A2-1
Pw
r
Fau
Ou lt
t
Ala
rm
I1
I2
1.Y
1.Y1
2
Run
Prg
1.13 1.14
ASI+ ASI–
1.23
nc
1.24
nc
AS-i 2
Bei Verriegelung des NOT-HALT-Schalters S2-1 wird der Motorstarter über den
sicheren AS-i-Ausgang von Sicherheitsmonitor SM2-1 angesteuert.
Berechnung der AS-i-relevanten Systemreaktionszeit:
Ausgabedatum: 21.10.2011
tSystem gesamt b) = tR S2-1 + tR System + tR A2-1 = 100ms + 40ms + 50ms =
190ms
16
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
AS-Interface
Spezifikationen
Systemkonfiguration Beispiel 3 - Berechnung der Systemreaktionszeit
SM1-1
SM1-2
AS-i Safety Monitor
AS-i Safety Monitor
M
S1-1
M
S1-2
AS-i 1
SM2-1
M
AS-i Safety Monitor
S2-1
M
I–
I1
I+
I2
I+
1.Y1
I+
1.Y2
Prg
A2-1
Pw
r
Fau
Ou lt
t
Ala
rm
I1
I2
1.Y
1.Y1
2
Run
Prg
1.13 1.14
ASI+ ASI–
1.23
nc
1.24
nc
AS-i 2
Bei Verriegelung des NOT-HALT-Schalters S1-1 wird über die Kopplung des sicheren AS-i-Ausgangs von Sicherheitsmonitor SM1-1 der Relaisausgang von Sicherheitsmonitor SM2-1 angesteuert.
Berechnung der AS-i-relevanten Systemreaktionszeit:
tSystem gesamt c) = tR S1-1 + tR System ASI1 + tR System ASI2 = 100ms + 40ms +
40ms = 180ms
4.5
Lieferumfang
Die Grundeinheit besteht aus:
AS-i-Sicherheitsmonitor für 2 AS-i-Kreise.
Als Zubehör sind lieferbar:
Software-CD mit
Ausgabedatum: 21.10.2011
•
Kommunikationssoftware ASIMON 3 G2 für Microsoft® Windows 2000/XP/
Vista/Windows 7®
•
Systemhandbuch im PDF-Format (zum Lesen der Dateien benötigen Sie den
Adobe® Reader® ab Version 5.x).
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
17
AS-i-Sicherheitsmonitor für 2 AS-i-Kreise
Montage
5.
Montage
5.1
Abmessungen
85
96
120
Warnung!
Decken Sie das Gerät bei Bohrarbeiten oberhalb des Gerätes ab. Es dürfen keine Partikel, insbesondere keine Metallspäne, durch die Lüftungsöffnungen in das Gehäuse
eindringen, da diese einen Kurzschluss verursachen können.
Hinweis!
Beachten Sie bitte weitere Informationen in der Montageanweisung.
5.2
Anschlüsse
5 ... 6 mm / PZ2
0,8 Nm
7 LB.IN
10
2
2 x (0,5 ... 1,5) mm
10
2
2 x (0,5 ... 1,5) mm
AWG
2 x 24 ...12
Achtung!
Ausgabedatum: 21.10.2011
Das AS-i-Netzteil zur Versorgung der AS-i-Komponenten muss eine sichere Netztrennung gemäß IEC 60 742 aufweisen und kurzzeitige Netzausfälle bis zu 20 ms überbrücken. Das Netzteil zur 24 V-Versorgung muss ebenfalls eine sichere Netztrennung
gemäß IEC 60 742 aufweisen und kurzzeitige Netzausfälle bis zu 20 ms überbrücken.
Die maximale Ausgangsspannung des Netzteils muss auch im Falle eines Fehlers kleiner als 42 V sein.
18
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
AS-Interface
Montage
5.3
Montage im Schaltschrank
Die Montage des Gerätes erfolgt auf 35 mm Normschienen nach DIN EN 50 022
im Schaltschrank.
Hinweis!
Das Gerät ist geschützt durch ein Gehäuse aus Edelstahl und eignet sich auch für die
offene Wandmontage.
Setzen Sie das Gerät zur Montage an der Oberkante der Normschiene an und
schnappen Sie es dann an der Unterkante ein.
[1]
[2]
+
5.4
-
+
-
+
-
Demontage
+
-
+
-
+
-
1
3
Ausgabedatum: 21.10.2011
2
Zum Entfernen, die Halteklammer [2] mit einem Schraubenzieher [1] nach unten
drücken, das Gerät fest gegen die obere Schienenführung drücken und herausheben.
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
19
AS-i-Sicherheitsmonitor für 2 AS-i-Kreise
Montage
5.5
Elektrischer Anschluss
Hinweis!
Eine Beschreibung des elektrischen Anschlusses befindet sich im Kap. <Elektrischer
Anschluss>.
5.6
Inbetriebnahme
5.6.1
Spannungsversorgung AS-i-Sicherheitsmonitor
Versorgung aus AS-i
Redundant: Versorgung aus AS-i ...
... oder aus 24 V Hilfsenergie
AS-i
AS-i
... oder aus AS-i 2
24 V, 0 V
AS-i 1
5.6.2
AS-i-Doppeladresserkennung
5.6.2.1
AS-i-Master ohne AS-i-Doppeladresserkennung
Gateway
AS-i 1
AS-i 2
Monitor
Power supply
AS-i 2
Power supply
PWR 1
PWR 2
Ausgabedatum: 21.10.2011
AS-i-Doppeladresserkennung im AS-i-Sicherheitsmonitor aktiv
20
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
AS-Interface
Montage
5.6.2.2
AS-i-Master mit AS-i-Doppeladresserkennung
Gateway
Monitor
AS-i 1
Power supply
Power supply
PWR 1
PWR 2
AS-i 2
Ausgabedatum: 21.10.2011
AS-i-Doppeladresserkennung im AS-i-Master aktiv
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
21
AS-i-Sicherheitsmonitor für 2 AS-i-Kreise
Montage
5.7
Austausch der Chipkarte
Die Chipkarte darf nur in spannungslosem Zustand entnommen und eingesetzt werden!
[1]
[3]
[2]
[4]
[5]
alt
[6]
[7]
neu
Ausgabedatum: 21.10.2011
[8]
22
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
Fehlermeldung:
/Error message/
CHIPCARD NOT
COMPATIBLE
Karte wird formatiert:
/Formatting card /
NEW CHIPCARD
WILL BE FORMATTED
DATA WILL BE
SYNCHRONIZED
Keine Aktion erforderlich
/No action required/
/Aucune action requise/
/Nessuna azione richiesta/
/Ninguna deción requrida/
Karte löschen
/Clear the card/
/Supprimer carte/
/Cancellare chipcard/
/Borrar chip/
Daten nicht kompatibel
/Data not compatible/
/Card not formatted/
Keine Aktion erforderlich
/No action required/
/Aucune action requise/
/Nessuna azione richiesta/
/Ninguna deción requrida/
DATA FROM
CHIPCARD TAKEN
Daten werden übernommen:
/Data being acepted/
/Data compatible (factory
configuration)/
Daten kompatibel
(Werkskonfiguration)
Keine Aktion erforderlich
/No action required/
/Aucune action requise/
/Nessuna azione richiesta/
/Ninguna deción requrida/
CHIPCARD FOUND
DATA WILL
BE SYNCHRONIZED
Daten werden synchronisiert:
/Data being synchronized/
Karte leer + formatiert
/Card empty + formatted/
Keine Aktion erforderlich
/No action required/
/Aucune action requise/
/Nessuna azione richiesta/
/Ninguna deción requrida/
Keine Meldung
/No message/
Geräte+Chipdaten gleich
/Device data+card data equal/
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
Copiar dates Chip->Maestro o
Maestro ->Chip
Copiare dati Chipcard->Master o
copiare dati Master->Chipcard
Copy data CARD->MASTER
or MASTER->CARD
Copier données Carte->Maître ou
Maître-Carte
Daten kopieren
KARTE->MASTER oder
MASTER->KARTE
Fehlermeldung:
/Error message/
CHIPCARD AND
DATA
DIFFERENT
CARD->MASTER
MASTER->CARD
CONTINUE
Geräte+Chipdaten ungleich
(Werkskonfiguration geändert)
/Device+card data not equal
(Factory configuartion changed)
Unsichere Daten / Non-safe data/
Données non-sécurisées/
Dati non sicuri / Datos no seguros/
5.7.1
Karte nicht formatiert
Ausgabedatum: 21.10.2011
AS-Interface
Montage
Vor-Ort Parametrierung sicherer AS-i/Gateways und Monitore
23
24
Weitere Informationen siehe Gerätedokumentation Kap. <Chipkarte>
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
Ausgabedatum: 21.10.2011
Karte löschen
/Clear the card/
/Supprimer carte/
/Cancellare chipcard/
/Borrar chip/
Fehlermeldung:
/Error message/
CHIPCARD NOT
COMPATIBLE
/Safe data on the chip card
not compatible to the device/
Sichere Daten auf der
Chipkarte nicht kompatibel
zum Gerät
Validierte Konfiguration im
Gerät, Chipkarte leer
/Validated configuration
in the device, chip card empty/
Daten werden synchronisiert:
/Data being synchronized/
CHIPCARD FOUND
SAFETY DATA WILL
BE SYNCHRONIZED
Keine Aktion erforderlich
/No action required/
/Aucune action requise/
/Nessuna azione richiesta/
/Ninguna deción requrida/
Keine validierte Konfiguration im
Gerät + Chipkarte
/No validated configuration in
the device + chip card/
Daten werden synchronisiert:
/Data being synchronized/
CHIPCARD FOUND
SAFETY DATA WILL
BE SYNCHRONIZED
Keine Aktion erforderlich
/No action required/
/Aucune action requise/
/Nessuna azione richiesta/
/Ninguna deción requrida/
Konfiguration per
Release-Code freigeben
/Validate the configuration
via release code/
/Respecter les indications
de sécurité exposées dans
le manuel ASIMON
/Osservare le istruzioni di
sicurezza riportate nel
manuale ASIMON
/Habilitar la configuratión
con el código de liberatión/
COPY BANK A TO
MONITOR
...
RELEASE CODE:
1BDF
--------------TYPE CODE
1BDF
OK
Keine Aktion erforderlich
/No action required/
/Aucune action requise/
/Nessuna azione richiesta/
/Ninguna deción requrida/
Daten löschen
/Clear data/
/Supprimer données /
/Cancellare dati
/Borrar datos
ERROR.
CHIPCARD AND
SAFETY DATA
DIFFERENT.
DELETE CHIPCARD
OR SAFETY DATA
Fehlermeldung:
/Error message/
Keine Meldung
/No message/
Gerät enthält validierte
Konfiguration, Daten ungleich
/There is a validated
configuration on the card, data
not equal
Beide Konfigurationen ungleich/
Both configurations not equal
Stamm-/Vollständige
Konfiguartion auf der Chipkarte
/Master configuration or
complete configuration on the
card
Stamm-/Vollständige
Konfiguartion auf der Chipkarte
enthalten
/Master configuration or
complete configuration on the
card
Beide Konfigurationen gleich/
Both configurations identical
Gerät enthält validierte
Konfiguration
/There is a validated
configuration on the card
Gerät enthält keine validierte
Konfiguration
/No validated configuration in
the device/
Datenfreigabe per
Release-Code notwendig:
/Data release via release code
required/
Stamm-/Vollständige
Konfiguartion auf der Chipkarte
/Master configuration or
complete configuration on the
card
Sichere Daten / Safe data/
Données sécurisées/
Dati sicuri / Datos seguros
AS-i-Sicherheitsmonitor für 2 AS-i-Kreise
Montage
AS-Interface
Montage
5.8
Austausch eines defekten sicherheitsgerichteten AS-i-Slaves
Der neue Slave muss Codefolgen liefern können und auf die gleiche Adresse programmiert sein wie der defekte Slave. Es darf nur ein Slave fehlen!
[1]
[2]
ESC/Service
(3 seconds)
CONNECT
N E W S L AV E 1 7
THEN PRESS
SERVICE
[3]
[4]
Ausgabedatum: 21.10.2011
ESC/Service
(3 seconds)
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
25
AS-i-Sicherheitsmonitor für 2 AS-i-Kreise
Montage
Sichere Konfiguration mit ASIMON 3 G2
RS232
5.9
ASIMON 3 G2
Software
Start
ASIMON 3 G2 Software
Ändern Sie mit Monitor/Passwortänderung das voreingestellte Passwort bei der ersten Benutzung des
Gerätes!
ASIMON 3 G2 Software
Stellen Sie die gewünschte Konfiguration zusammen.
ASIMON 3 G2 Software
Spielen Sie die Konfiguration mit MONITOR / PC-> MONITOR ins Gerät. Geben Sie dazu das Passwort
ein.
ASIMON 3 G2 Software
Die Abfrage CODEFOLGEN EINLERNEN? können Sie mit "Ja" bestätigen oder den Vorgang später
über das Display ausführen, wenn Sie "Nein" wählen.
ASIMON 3 G2 Software
Prüfen Sie das Konfigurationsprotokoll (beachten Sie hierzu die Anweisungen im <Kap. 5.8> der
ASIMON Dokumentation!).
ASIMON 3 G2 Software
Ausgabedatum: 21.10.2011
Geben Sie mit MONITOR –> FREIGABE die Konfiguration frei.
ASIMON 3 G2 Software
Starten Sie den Monitor mit MONITOR–> START.
26
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
AS-Interface
Montage
ASIMON 3 G2 Software
☺Press OK for Menu
Output Circuit
1:ON
2:OFF
Das Gerät ist jetzt im geschützten Betriebsmodus.
☺Press OK for Menu
Output Circuit
1:ON
2:OFF
Wird dem Sicherheitsmonitor in der ASIMON 3 G2 Software eine eigene Adresse
zugewiesen, muss die Projektierung im AS-i-Master (Quick Setup) angepasst werden!
Dies gilt auch bei der Verwendung von simullierten Slaves.
Ausgabedatum: 21.10.2011
Beachten Sie bitte weitere Sicherheitshinweise im Handbuch ASIMON 3 G2!
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
27
AS-i-Sicherheitsmonitor für 2 AS-i-Kreise
Wartung
6.
Wartung
6.1
Sicheres Abschalten kontrollieren
Der Sicherheitsbeauftragte ist verantwortlich für die Kontrolle der einwandfreien
Funktion des AS-i-Sicherheitsmonitors innerhalb des absichernden Systems.
Das sichere Abschalten bei Auslösung eines zugeordneten sicherheitsgerichteten Sensors oder Schalters ist mindestens einmal pro Jahr zu kontrollieren:
Achtung!
Betätigen Sie dazu jeden sicherheitsgerichteten AS-i-Slave und beobachten Sie
dabei das Schaltverhalten der Ausgangskreise des AS-i-Sicherheitsmonitors.
Achtung!
Beachten Sie die maximale Einschaltdauer und die Gesamtbetriebsdauer. Deren
Werte sind abhängig vom für die Gesamtversagenswahrscheinlichkeit gewählten PFDWert (siehe Kap. <Sicherheitstechnische Kenndaten>).
Beim Erreichen der maximalen Einschaltdauer (drei, sechs oder zwölf Monate) überprüfen Sie das komplette Sicherheitssystem auf seine ordnungsgemäße Funktion.
Ausgabedatum: 21.10.2011
Beim Erreichen der Gesamtbetriebsdauer (20 Jahre) ist das Gerät vom Hersteller auf
seine ordnungsgemäße Funktion im Herstellerwerk zu überprüfen.
28
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
AS-Interface
Elektrischer Anschluss
7.
Elektrischer Anschluss
7.1
Überblick über Anschlüsse, Anzeigen und Bedienelemente
7.1.1
VAS-2A1L-K31
[3]
[7]
[4]
[5]
[7]
[6]
+
-
+
-
+
-
[1]
0,8 Nm
7 LB.IN
5 ... 6 mm / PZ2
10
2
2 x (0,5 ... 1,5) mm
10
2
2 x (0,5 ... 1,5) mm
[2]
AWG
2 x 24 ...12
Ausgabedatum: 21.10.2011
Legende:
[1] Chipkarten-Steckplatz
[2] RS 232 Diagnoseschnittstelle1
[3] LEDs
[4] LC-Display
[5] Taster
[6] Anschlussklemmen: Spannungsversorgung und AS-i-Kreis
[7] Anschlussklemmen: Sicherheitsmonitor
1.
nur in Verbindung mit ASIMON 3 G2 Software oder AS-i-Control-Tools
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
29
AS-i-Sicherheitsmonitor für 2 AS-i-Kreise
Elektrischer Anschluss
7.1.2
VAS-4A16L-K31
[3]
[7]
[4]
[3]
[5]
[7]
[6]
+
-
+
-
+
-
0,8 Nm
7 LB.IN
5 ... 6 mm / PZ2
[1]
10
2
2 x (0,5 ... 1,5) mm
10
2
2 x (0,5 ... 1,5) mm
[2]
2 x 24 ...12
AWG
1.
30
nur in Verbindung mit ASIMON 3 G2 Software oder AS-i-Control-Tools
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
Ausgabedatum: 21.10.2011
Legende:
[1] Chipkarten-Steckplatz
[2] RS 232 Diagnoseschnittstelle1
[3] LEDs
[4] LC-Display
[5] Taster
[6] Anschlussklemmen: Spannungsversorgung und AS-i-Kreis
[7] Anschlussklemmen: Sicherheitsmonitor
AS-Interface
Elektrischer Anschluss
7.2
AS-i-Busanschluss
Blau
AS-i-
Blau
AS-i-
Braun
AS-i+
Gelbes AS-i-Flachkabel
Braun
AS-i+
zweiadriges AS-i-Rundkabel
(empfohlen: flexible Starkstromleitung
H05VV-F2x1,5 nach DIN VDE 0281)
Hinweis!
Elektrische Arbeiten dürfen nur von Elektro-Fachkräften durchgeführt werden.
7.3
Information über die Gerätetypen
Hinweis!
Eine Auflistung der einzelnen Gateways und deren Merkmale finden Sie im Absatz
<Produktinformation>.
7.4
Anschlussbelegung AS-i- und Stromversorgungsklemmen
Hinweis!
Am grau gezeichneten Kabel dürfen keine Slaves oder Repeater angeschlossen werden.
Am gelb gezeichneten Kabel dürfen keine AS-i-Netzteile oder weitere Master angeschlossen werden.
Hinweis!
Die Funktionserdung soll mit einem möglichst kurzen Kabel erfolgen, um gute EMVEigenschaften zu sichern.
Achtung!
Ausgabedatum: 21.10.2011
Das AS-i-Netzteil zur Versorgung der AS-i-Komponenten muss eine sichere Netztrennung gemäß IEC 60 742 aufweisen und kurzzeitige Netzausfälle bis zu 20 ms überbrücken. Das Netzteil zur 24 V-Versorgung muss ebenfalls eine sichere Netztrennung
gemäß IEC 60 742 aufweisen und kurzzeitige Netzausfälle bis zu 20 ms überbrücken.
Die maximale Ausgangsspannung des Netzteils muss auch im Falle eines Fehlers kleiner als 42 V sein.
+AS-i 2– (Anschluss an 2. AS-i-Kreis )
Weitere Informationen über den zusätzlichen Slave-Kreis finden Sie im Kap. <Sichere
Koppelslaves auf den AS-i-Kreisen>.
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
31
AS-i-Sicherheitsmonitor für 2 AS-i-Kreise
Elektrischer Anschluss
7.4.1
Elektrischer Anschluss VAS-2A1L-K31
+
-
+
-
+
-
+AS I 1–
+AS I 1–
AS I 1 +PWR- (max. 8 A)
+AS
I 2– / 24V, 0V
+
Klemme
Signal / Beschreibung
+ASI 1–
Anschluss an AS-i-Kreis 1
ASI 1 +PWR–
Spannungsversorgung AS-i-Kreis 1 (max. 8 A)
+ASI 2 – / 24 V, 0 V
Anschluss an AS-i-Kreis 2; 24 V Versorgung Sicherheitsmonitor optional
FG
Funktionserde
Hinweis!
AS-i-Kreis 1 und 2 werden aus separaten Netzteilen versorgt.
Hinweis!
Ausgabedatum: 21.10.2011
Beachten Sie bitte weitere Hinweise im Kap. <Anschlussbelegung AS-i- und Stromversorgungsklemmen>.
32
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
AS-Interface
Elektrischer Anschluss
7.4.2
Elektrischer Anschluss VAS-4A16L-K31
+
-
+
-
+
-
+ASI 1–
ASI 1 +PWR– (max. 8A)
+ASI 2–
+ 2 +PWR– (max. 8A)
ASI
Klemme
Signal / Beschreibung
+ASI 1–
Anschluss an AS-i-Kreis 1
+ASI 2–
Anschluss an AS-i-Kreis 2
ASI 1 +PWR–
Spannungsversorgung AS-i-Kreis 1 (max. 8 A)
ASI 2 +PWR–
Spannungsversorgung AS-i-Kreis 2 (max. 8 A)
FG
Funktionserde
Hinweis!
AS-i-Kreis 1 und 2 werden aus separaten Netzteilen versorgt.
Hinweis!
Ausgabedatum: 21.10.2011
Beachten Sie bitte weitere Hinweise im Kap. <Anschlussbelegung AS-i- und Stromversorgungsklemmen>.
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
33
AS-i-Sicherheitsmonitor für 2 AS-i-Kreise
Elektrischer Anschluss
7.5
Diagnoseschnittstelle
Die Service- und Diagnoseschnittstelle (in Verbindung mit AS-i-Control-Tools
oder ASIMON 3 G2 Software) dient zur Kommunikation zwischen PC und Gerät.
7.5.1
VAS-4A16L-K31, VAS-2A1L-K31
Die Service- und Diagnoseschnittstelle ist als mini DIN-6-Buchse ausgeführt und
befindet sich oben links auf dem Deckelgehäuse.
7.6
Chipkarte
Die Konfiguration ist in einem fest eingebauten EEPROM gespeichert und kann
per Chipkarte überschrieben werden. Die Chipkarte muss im Betrieb nicht eingesteckt sein.
Warnung!
Ausgabedatum: 21.10.2011
Die Chipkarte darf nur in spannungslosem Zustand eingesetzt und entnommen werden!
34
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
AS-Interface
Elektrischer Anschluss
7.7
Freigabekreise
7.7.1
Anschlussübersicht Sicherheitseinheit VAS-4A16L-K31
1.13 0 V 24 V 2.13
2.Y2 +4 2.Y1 +3
Aux
1.Y1
1.Y2
2.Y1
2.Y2
K1
K2
K3
K4
+1 1.Y1 +2 1.Y2
1.14 3.14 4.14 2.14
1.Y1 (EDM 1/Start 1), 2.Y1 (EDM 2/Start 2), 1.Y2 (EDM 3/Start 3),
2.Y2 (EDM 4/Start 4)
Die Sicherheitseinheit stellt 4 Eingänge zur Verfügung. Die EDM & START Eingänge
sind frei wählbar.
Die Eingänge dürfen nicht mit anderen Potenzialen verbunden werden, sondern nur
direkt oder über potenzialfreie Schalter mit + (für EDM/START).
Schaltstrom statisch 4 mA bei 24 V, dynamisch 30 mA bei 24 V (T=100 µs).
3.14, 4.14
Halbleiter-Ausgänge. Max. Kontaktbelastbarkeit: 0,5 A DC-13 bei 30 V.
1.13, 1.14; 2.13, 2.14
Potenzialfreie Relaiskontakte. Sicherheitsrelais mit einem Kontaktsatz zur Rücklesung. Max. Kontaktbelastbarkeit: 3 A AC-15 bei 30 V, 3 A DC-13 bei 30 V.
0 V, 24 V
Versorgung der Halbleiterausgänge aus separaten 24 V DC.
+1, +2, +3, +4 (für EDM/Start)
Ausgabedatum: 21.10.2011
Stromversorgungs-Ausgang, versorgt aus AS-i. Darf nicht mit anderen Potenzialen,
sondern darf nur direkt oder über potenzialfreie Schalter mit einem der EDM- oder
Start-Eingänge verbunden werden. Spannung 30 ... 15 VDC.
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
35
AS-i-Sicherheitsmonitor für 2 AS-i-Kreise
Elektrischer Anschluss
7.7.2
Anschlussübersicht der Sicherheitseinheit VAS-2A1L-K31
1.13
2.Y2
1.23
+
2.Y1
+
1.Y1
1.24
2.24
1.14
2.23
+
2.13
+
1.Y2
2.14
1.Y1 (EDM 1), 1.Y2 (Start 1), 2.Y1 (EDM 2), 2.Y2 (Start 2)
Die Sicherheitseinheit stellt 4 Eingänge zur Verfügung. Die EDM & START Eingänge sind frei wählbar.
Die Eingänge dürfen nicht mit anderen Potenzialen verbunden werden, sondern nur
direkt oder über potenzialfreie Schalter mit + (für EDM/START).
Schaltstrom statisch 4 mA bei 24 V, dynamisch 30 mA bei 24 V (T=100 µs).
1.13, 1.14, 1.23, 1.24; 2.13, 2.14, 2.23, 2.24
Potenzialfreie Relaiskontakte. Sicherheitsrelais mit einem Kontaktsatz zur Rücklesung. Max. Kontaktbelastbarkeit: 3 A AC-15 bei 30 V, 3 A DC-13 bei 30 V.
+ (für EDM/Start)
Ausgabedatum: 21.10.2011
Stromversorgungs-Ausgang, versorgt aus AS-i. Darf nicht mit anderen Potenzialen,
sondern nur direkt oder über potenzialfreie Schalter mit einem der EDM- oder StartEingänge verbunden werden. Spannung 30 ... 15 VDC.
36
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
AS-Interface
Elektrischer Anschluss
LED-Anzeigen Monitor VAS-4A16L-K31
U
re
fa
ad
y
7.8.1
AS
-i
1
U
AS
-i
2
Anzeige- und Bedienelemente
ul
t
7.8
Die Leuchtdioden auf der Frontseite des Gerätes signalisieren:
power
Der Monitor ist ausreichend spannungsversorgt.
fault
LED an:
LED blinkend:
Kommunikationsfehler auf AS-i-Leitung
mindestens 1 FGK im Zustand rotblinkend
ready
LED an:
Anlauf-/Wiederanlaufsperre aktiv /
LED blinkend: externer Test erforderlich
U AS-i 1 / U AS-i 2
Ausgabedatum: 21.10.2011
AS-i 1 / AS-i 2 ausreichend spannungsversorgt
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
37
AS-i-Sicherheitsmonitor für 2 AS-i-Kreise
Elektrischer Anschluss
/f
ad aul
t
y
ch
an
n
ch el 1
an
ne
l2
LED-Anzeigen Monitor VAS-2A1L-K31
re
U
AS
-i
7.8.2
Die Leuchtdioden auf der Frontseite des Gerätes signalisieren:
power
Der Monitor ist ausreichend spannungsversorgt.
U AS-i / fault
Kommunikationsfehler auf AS-i-Leitung /
Fehlerverriegelung Freigabekreis aktiv
Blinkt rot bei Fehler eines AS-i-Safety Slaves
Leuchtet rot bei gestörter AS-i Kommunikation
Leuchtet grün bei ausreichender AS-i Spannung
ready
LED an:
Anlauf-/Wiederanlaufsperre aktiv /
LED blinkend: externer Test erforderlich
channel 1 / channel 2
Ausgabedatum: 21.10.2011
Zustand der Kontakte des Sicherheitausgangs (FGK):
LED aus:
offen
LED an:
geschlossen
LED blinkend: Verzögerungszeit läuft bei Stoppkategorie 1
38
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
AS-Interface
Elektrischer Anschluss
7.8.3
LED-Anzeigen Monitor VAS-4A16L-K31
1.13 0 V 24 V 2.13
2.Y2 +4 2.Y1 +3
Aux
1.Y1
1.Y2
2.Y1
2.Y2
K1
K2
K3
K4
+1 1.Y1 +2 1.Y2
1.14 3.14 4.14 2.14
Die Leuchtdioden auf der Sicherheitseinheit signalisieren:
Aux
24 V Versorgung für die Halbleiterausgänge liegt an.
1Y.1, 1Y2, 2Y.1, 2Y.2
Eingang 1.Y1 (EDM 1/Start 1), 2.Y1 (EDM 2/Start 2), 1.Y2 (EDM 3/Start 3),
2.Y2 (EDM 4/Start 4) ist eingeschaltet.
K1, K2
Kontaktsätze 1.13, 1.14 (K1) bzw. 2.13, 2.14 (K2) geschlossen.
K3, K4
Am Halbleiterausgang 3.14 (K3) bzw 4.14 (K4) liegt Hilfsspannung an.
7.8.4
LED-Anzeigen Monitor VAS-2A1L-K31
Ausgabedatum: 21.10.2011
Die Sicherheitseinheit in diesen Geräten hat keine LED-Anzeige.
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
39
AS-i-Sicherheitsmonitor für 2 AS-i-Kreise
Elektrischer Anschluss
7.8.5
Taster
Die Taster bewirken:
›
Navigieren im erweiterten Modus
OK
Wechsel in erweiterten Modus.
ESC/Service
Einlernen der Codefolge eines neuen sicherheitsgerichteten Slaves, wenn genau ein sicherheitsgerichteter Slave ausgetauscht
wird und zum Entriegeln des Sicherheitsmonitors. Außerdem wird
mit diesem Taster der erweiterte Modus verlassen.
Weitere Informationen siehe Absätze:
<Funktion der ESC/Service-Taste>.
•
<Austausch eines defekten sicherheitsgerichteten AS-i-Slaves>.
•
<Bedienung im erweiterten Anzeigemodus>.
Ausgabedatum: 21.10.2011
•
40
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
AS-Interface
Funktion und Inbetriebnahme des Sicherheitsmonitors
8.
Funktion und Inbetriebnahme des Sicherheitsmonitors
Die Konfiguration und Inbetriebnahme des AS-i-Sicherheitsmonitors erfolgt über
einen PC/Notebook mit der Konfigurationssoftware ASIMON 3 G2.
Die Bedienungssprache des Gerätes kann länderspezifisch eingestellt werden;
siehe weitere Informationen im Kap. <Bedienung im erweiterten Anzeigemodus>.
Hinweis!
Die Beschreibung der Software ASIMON 3 G2 und der Inbetriebnahme des AS-iSicherheitsmonitors finden Sie im Handbuch „ASIMON 3 G2 - AS-i-Sicherheitsmonitor
Konfigurationssoftware für Microsoft®-Windows®“.
Das Software-Handbuch ist wichtiger Teil der Betriebsanleitung für den AS-i-Sicherheitsmonitor. Eine Konfiguration und Inbetriebnahme des AS-i-Sicherheitsmonitors
ohne die Software ASIMON 3 G2 ist nicht möglich.
Die Konfiguration darf nur von einem Sicherheitsbeauftragten durchgeführt werden. Alle sicherheitstechnisch relevanten Befehle sind über ein Passwort geschützt.
8.1
Gerät einschalten
Sobald Sie die Versorgungsspannung am Gerät anlegen, startet der interne Systemtest. Dieser Betriebszustand wird durch Einschalten der oberen LED-Reihe
angezeigt.
8.2
Funktionen des AS-i-Wächters
8.2.1
Doppeladresserkennung
Haben zwei Slaves in einem AS-i-Kreis die gleiche Adresse, liegt eine Doppeladresse vor. Diese ist ein Fehler, da beide betroffenen Slaves für den Master
nicht mehr einzeln ansprechbar sind. Da sich die beiden Antworten auf der Leitung überlagern, kann der Master die Slaveantworten nicht sicher erkennen. Es
liegt ein extrem labiles Systemverhalten vor.
Die Doppeladresserkennung erlaubt es, eine Doppeladresse sicher zu erkennen
und im Display sowie den AS-i-Control-Tools anzuzeigen.
Eine Doppeladresse erzeugt einen Konfigurationsfehler und wird im Display angezeigt.
Hinweis!
Ausgabedatum: 21.10.2011
Doppeladressen können nur im AS-i-Segment am Monitor erkannt werden. Sind beide
an der Doppeladresse beteiligten Slaves hinter einem Repeater montiert, kann die
Doppeladresse nicht erkannt werden.
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
41
AS-i-Sicherheitsmonitor für 2 AS-i-Kreise
Funktion und Inbetriebnahme des Sicherheitsmonitors
8.2.2
Erdschlusswächter
Ein Erdschluss liegt vor, wenn die Spannung
UGND = 0,5 UAS-i) außerhalb dieses Bereiches liegt:
UGND (Nominalwert
10% UAS-i ≤ UGND ≤ 90% UAS-i
Dieser Fehler schränkt die Störsicherheit der AS-i-Übertragung erheblich ein.
Erdschlüsse werden im Display sowie über den Feldbus und AS-i-Control-Tools
gemeldet.
Hinweis!
Zur Erkennung von Erdschlüssen muss der Monitor mit seiner Funktionserde geerdet
sein.
Hinweis!
Beim Doppelmaster in Version 1 Netzteil für 2 AS-i-Kreise erzeugt ein Erdschluss in
einem der beiden Kreise durch die bestehende galvanische Verbindung einen Erdschluss auch im anderen Kreis.
8.2.3
Störspannungserkennung
Die Störspannungserkennung detektiert Wechselspannungen auf AS-i, die nicht
von AS-i-Master oder AS-i-Slaves erzeugt werden. Diese Störspannungen können Telegrammstörungen erzeugen.
Häufige Ursache sind ungenügend abgeschirmte Frequenzumrichter oder ungeschickt verlegte AS-i-Kabel.
Störspannungen werden im grafischen Display und AS-i-Control-Tools gemeldet.
8.2.4
Überspannungserkennung
Überspannungen liegen vor, wenn die AS-i-Leitung, deren Adern normalerweise
elektrisch symmetrisch zur Anlagenerde liegen, stark elektrisch angehoben werden. Ursache können z. B. Einschaltvorgänge großer Verbraucher sein.
Überspannungen stören die AS-i-Kommunikation im allgemeinen nicht, können
aber unter Umständen Fehlsignale von Sensoren auslösen.
Überspannungen werden im grafischen Display und AS-i-Control-Tools gemeldet.
8.3
Konfiguration der Sicherheitsfunktionen
1.
42
Per ASIMON 3 G2 Software
Die ASIMON 3 G2 Software stellt die universellste Methode zur Konfiguration des Sicherheitsmonitors dar. Hier kann das Verhalten des Sicherheitsmonitors durch Verknüpfung von Überwachungsbausteinen bestimmt
werden. Nach dem Übertragen in den Sicherheitsmonitor wird diese Konfiguration verifiziert und kann anschließend validiert werden.
Weitere Informationen finden Sie im separaten Handbuch ASIMON 3 G2
Konfigurationssoftware.
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
Ausgabedatum: 21.10.2011
Das Gerät kann auf verschiedene Arten konfiguriert werden:
AS-Interface
Funktion und Inbetriebnahme des Sicherheitsmonitors
2.
Per Chipkarte mit Stammkonfiguartion
Auf der Chipkarte gespeicherte Konfigurationen, die zwar validiert sind,
aber keine Codefolgen enthalten, können auf das Gerät übertragen werden.
Anschließend müssen die Codefolgen der projektierten sicherheitsgerichteten AS-i-Slaves eingelernt werden.
Dieses Vorgehen ist nützlich, wenn ein Sicherheitsprogramm unverändert
in mehreren Sicherheitsmonitoren eingesetzt werden soll.
Hinweis!
Weitere Informationen im Kap. <Beschreibung der Konfiguration per Chipkarte mit
Stammkonfiguration>.
3.
Per Chipkarte mit Vollständiger Konfiguration
Im Unterschied zu der Stammkonfiguration enthält die vollständige Konfiguration auch die Codefolgen aller projektierten Slaves. Das Übertragen der
vollständigen Konfiguration von der Chipkarte in den Sicherheitsmonitor
kann einen Gerätetausch enorm vereinfachen und beschleunigen.
Hinweis!
Weitere Informationen im Kap. <Beschreibung der Konfiguration per Chipkarte mit
Vollständiger Konfiguration>.
8.3.1
Beschreibung der Konfiguration per ASIMON 3 G2 Software
Die nachfolgende Beschreibung stellt eine Kurzanleitung für die Konfiguration
des AS-i-Sicherheitsmonitors dar. Für eine ausführliche Beschreibung der
ASIMON 3 G2 Software sei an dieser Stelle auf das entsprechende Handbuch
der ASIMON 3 G2 Konfigurationssoftware verwiesen.
Die Software ASIMON 3 G2 ist für folgende Aufgaben zuständig:
•
Konfiguration des AS-i-Sicherheitsmonitors
•
Dokumentation der Gerätekonfiguration
•
Inbetriebnahme des AS-i-Sicherheitsmonitors
•
Diagnose des AS-i-Sicherheitsmonitors.
Hinweis!
Die Beschreibung des Programms ASIMON 3 G2 finden Sie im separaten SoftwareHandbuch.
Gehen Sie wie folgt vor:
•
Installieren Sie das Programm auf ihrem PC.
•
Legen Sie die Versorgungsspannung an den AS-i-Sicherheitsmonitor an.
Hinweis!
Ausgabedatum: 21.10.2011
Zur Vorbeugung gegen ESD empfehlen wir, dass sich der Benutzer vor dem Einstecken des Schnittstellenkabels in den Sicherheitsmonitor an geeigneter Stelle erdet.
•
Anschluss der Geräte mit RS232-Buchse:
•
Verbinden Sie den PC mit dem Schnittstellenkabel über die RS232Diagnoseschnittstelle (mini DIN6-Buchse) des AS-i-Sicherheitsmonitors (siehe Kap. <Verbindung zwischen dem AS-i-Sicherheitsmonitor
und dem PC> des Software-Handbuchs).
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
43
AS-i-Sicherheitsmonitor für 2 AS-i-Kreise
Funktion und Inbetriebnahme des Sicherheitsmonitors
•
Konfigurieren Sie den AS-i-Sicherheitsmonitor und nehmen Sie ihn, wie im
Software-Handbuch beschrieben, in Betrieb.
Achtung!
Vor Inbetriebnahme des Gerätes müssen Sie die Gerätekonfiguration an ihre Anwendung anpassen. Dazu konfigurieren Sie den AS-i-Sicherheitsmonitor anhand der Softwareanleitung so, dass die zu schützende Gefahrenstelle durch das Gerät abgesichert
ist.
8.3.2
Beschreibung der Konfiguration per Chipkarte mit Stammkonfiguration
Erzeugung einer Stammkonfiguartion:
•
Eine Konfiguration per ASIMON 3G2 Software erzeugen
•
Konfiguration ins Gerät spielen
•
Konfiguration freigeben (validieren), aber nicht die Codefolgen lernen
•
Die Codefolgen werden erst am konkreten AS-i-Kreis eingelernt.
Sicherheitshinweis:
Stellen Sie sicher, dass die Chipkarte die für die Applikation vorgesehene und freigegebene Konfiguration enthält!
Dies kann durch den Vergleich des Release-Codes per Display geschehen siehe Kap.
<MONITOR CONFIG (Konfiguration des internen Monitors)>:
•
Der Sicherheitsbeauftragte, der die Konfiguration erzeugt und validiert hat,
hinterlegt den Release-Code der Stammkonfiguration und genehmigt den
Einsatz der Konfiguration für festgelegte Anlagen.
•
Der Inbetriebnehmende liest vor dem Lernen der Codes den Release-Code
per Display aus und vergleicht mit dem hinterlegten, für die Anlage freigegebenen Release-Code.
Nachdem per Chipkarte eine Konfiguration in das Gerät gespielt wurde, müssen die
Sicherheitsfunktionen des Gerätes in der Anlage überprüft werden.
Die Kontrolle des Release-Codes und die Überprüfung der Anlage muss schriftlich
dokumentiert werden und gehört zur Anlagendokumentation.
8.3.3
Beschreibung der Konfiguration per Chipkarte mit Vollständiger Konfiguration
•
eine leere Chipkarte in einen AS-i-Sicherheitsmonitor gesteckt wird, der
schon eine Vollständige Konfiguration enthält, oder
•
die Chipkarte schon gesteckt ist, während die Konfiguration per
ASIMON 3 G2 Software ins Gerät geschrieben wird und vor der Validierung
auch die Codefolgen gelernt werden.
Muss das Gerät ausgetauscht werden, kann die gespeicherte Konfiguration übernommen werden, indem einfach die Chipkarte aus dem alten in das neue gesteckt wird.
44
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
Ausgabedatum: 21.10.2011
Die Chipkarte enthält die Vollständige Konfiguration, wenn:
AS-Interface
Funktion und Inbetriebnahme des Sicherheitsmonitors
Sicherheitshinweis!
Die Chipkarte darf nur in spannungslosem Zustand entnommen und eingesetzt werden!
Stellen Sie sicher, dass die Chipkarte die für die Applikation vorgesehene und freigegebene Konfiguration enthält!
Dies kann durch den Vergleich des Release-Codes per Display geschehen (Kap.
<MONITOR CONFIG (Konfiguration des internen Monitors)>):
•
Der Sicherheitsbeauftragte, der die Konfiguration erzeugt und validiert hat,
hinterlegt den Release-Code der Konfiguration und genehmigt den Einsatz
der Konfiguration für festgelegte Anlagen.
•
Der Inbetriebnehmende liest vor dem Start der Anlage den Release-Code per
Display aus und vergleicht mit dem hinterlegten, für die Anlage freigegebenen Release-Code.
Nachdem per Chipkarte eine Konfiguration in das Gerät gespielt wurde, müssen die
Sicherheitsfunktionen des Gerätes in der Anlage überprüft werden.
Die Kontrolle des Release-Codes und die Überprüfung der Anlage muss schriftlich
dokumentiert werden und gehört zur Anlagendokumentation.
8.4
Sicherheitstechnische Dokumentation der Anwendung
Hinweis!
Die ausführliche Beschreibung der sicherheitstechnischen Dokumentation der Konfiguration Ihrer Anwendung finden Sie im separaten Software-Handbuch.
Gehen Sie wie folgt vor:
8.5
•
Erstellen Sie die Konfiguration des AS-i-Sicherheitsmonitors für Ihre Anwendung.
•
Validieren Sie die Konfiguration (durch den Sicherheitsbeauftragten).
•
Drucken Sie das endgültige Konfigurationsprotokoll und optional die Konfigurationsübersicht aus (siehe Kap. < „Dokumentation der Konfiguration“> des
Software-Handbuchs).
•
Unterschreiben Sie das endgültige Konfigurationsprotokoll (durch den
Sicherheitsbeauftragten).
•
Nehmen Sie das Protokoll zur sicherheitstechnischen Dokumentation Ihrer
Applikation (Maschinendokumentation) und bewahren Sie es sorgfältig auf.
Diagnosedaten
Ausgabedatum: 21.10.2011
Hinweis!
Eine ausführliche Beschreibung der Einstellung der Diagnoseart ist beschrieben im
Kap. <„Diagnoseart einstellen“> im separaten Handbuch „AS-i 3.0 Kommandoschnittstelle“.
Diagnosedaten können über folgende Wege gewonnen werden:
•
Display
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
45
AS-i-Sicherheitsmonitor für 2 AS-i-Kreise
Funktion und Inbetriebnahme des Sicherheitsmonitors
•
Diagnose über AS-i (siehe Kap. <Diagnose bei AS-i-Monitor und Vernetzung
über AS-i-Master>)
•
ASIMON Software über Diagnoseschnittstelle
•
AS-i Control Tools über Diagnoseschnittstelle.
Folgende Diagnosen können angezeigt werden (siehe Kap. <DIAGNOSE>):
8.5.1
•
Anzeige des Schaltzustands der Ausgänge
•
Der Zustand („Farbe“) der Devices; Unterscheidung bei Abschaltung nur
eines Kanals („Kategorie 2“)
•
Fehlerhistorie, um die Ursache sporadischer Fehler zu finden
Abschalthistorie
Die Abschalthistorie, erreichbar über das Menü DIAGNOSE->INT MONITOR>LETZTE DIAGNOSE, soll dem Benutzer die Rekonstruktion der Abschaltursache erleichtern. Hierzu werden die Zustände aller sicherheitsgerichteten AS-iSlaves und aller Devices zum Zeitpunkt des Zustandswechsels des Ausgangdevices (Änderung von grün in andere Farbe) abgespeichert.
8.5.2
Profil und Diagnose über AS-i
Die Diagnose wird über ein AS-i-Slave nach dem Profil S-7.5.5 abgewickelt.
Weitere Informationen im Kap. <Diagnose über Profil S-7.5.5>.
8.6
Passwort-Schutz
Alle sicherheitstechnisch relevanten Befehle sind über ein Passwort geschützt.
Zu diesen zählen:
•
Konfigurationen in den Monitor spielen
•
Stoppen
•
Codefolgen lernen
•
Freigeben
•
Ändern des Passworts.
Hinweis!
Es ist keine neue Freigabe nötig, wenn beim Ersatz von sicherheitsgerichteten AS-iSlaves mittels der ESC/Service-Taste Codefolgen neu gelernt worden sind.
Verfahren zur Konfiguration und zum Einlernen der Codefolgen
Die Konfiguration wird mit der ASIMON 3 G2 Software erstellt, in die Sicherheitseinheit eingespielt und freigegeben. Der Name des Freigebenden und das Datum
werden in diesem Moment gespeichert. Sollen Codefolgen, gesteuert über das
Display, neu eingelernt werden, so ist das über eine PIN abgesichert, um unbeabsichtigtes/unbefugtes Verändern der Codefolgen zu verhindern.
46
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
Ausgabedatum: 21.10.2011
8.6.1
AS-Interface
Funktion und Inbetriebnahme des Sicherheitsmonitors
Hinweis!
Weitere Informationen im Kap. <Austausch eines defekten sicherheitsgerichteten AS-iSlaves>.
•
Eine PIN ist eine 4-stellige Zahl und kann nur über das Display geändert werden, nicht über die ASIMON 3 G2 Software.
•
Über das Display kann nach Eingabe der PIN ein Einlern-Vorgang für die
Codefolgen gestartet werden. Der Monitor stoppt sofort nach Eingabe der
PIN. Nach dem Einlernen startet der Monitor nach Rückfrage und Quittierung
am Display.
ASIMON-Software
Aktion
Konfigurieren und in
den Monitor laden
3
Stoppen
3
3
3
3
3
Freigeben
Starten
Codefolgen einlernen
Passwort ändern
PIN ändern
Am Monitor
3
(nur von Chipkarte)
3
–
3
3
3(nur von Chipkarte)
3
–
Legende: "3" = möglich; "–" = nicht möglich
Zur Freigabe einer Konfiguration müssen nicht alle Codefolgen erfolgreich gelernt worden sein. Es ist auch eine Freigabe ohne Codefolgen möglich, die dann
später nachgelernt werden müssen.
Das Einlernen der Codefolgen kann sehr einfach durchgeführt werden:
•
mittels der ESC/Service-Taste (siehe Kap. <Austausch eines defekten
sicherheitsgerichteten AS-i-Slaves>)
oder
•
8.6.2
über das Display (siehe Kap. <CODEFOLGEN>).
Funktion der ESC/Service-Taste
Ausgabedatum: 21.10.2011
Im traditionellen (klassischen) Anzeigemodus übernimmt die ESC/Service-Taste
zweierlei Funktionen:
•
Ein kurzer Druck auf die ESC/Service-Taste entriegelt den Sicherheitsmonitor im Zustand rot blinkend
•
Ein langer Druck (3s) startet den Einlernvorgang für einen Slave.
Hinweis!
Weitere Informationen im Kap. <Austausch eines defekten sicherheitsgerichteten AS-iSlaves>.
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
47
AS-i-Sicherheitsmonitor für 2 AS-i-Kreise
Funktion und Inbetriebnahme des Sicherheitsmonitors
8.7
Sichere Koppelslaves auf den AS-i-Kreisen
Auf den beiden AS-i-Kreisen können insgesamt bis zu sechzehn sicherere Koppelslaves emuliert werden, die die Zustände der beiden sicheren Relais-Ausgänge abbilden.
Die Adressen der Koppelslaves können über das Display oder über die AS-i-Control-Tools eingestellt werden.
Die Codefolgen der Koppelslaves werden bei der Herstellung im AS-i-Master abgelegt und sind individuell für jedes einzelne Gerät. Falls ein AS-i-Sicherheitsmonitor ausgetauscht werden muss, sind die Monitore, die Koppelslaves eines
AS-i-Sicherheitsmonitors in ihrer Konfiguration eingebunden haben, nachzulernen (z.B. über das Menü oder mit der ESC/Service-Taste).
8.8
Chipkarte
Die Chipkarte ist in zwei Bereiche unterteilt. Ein Bereich ist für unsichere Daten
und Verwaltungsinformationen reserviert, der andere Teil für sichere Daten.
Warnung!
Die Karte darf nur in spannungslosem Zustand eingesetzt und entnommen werden.
8.8.1
Unsichere Daten
Dieses Kapitel beschreibt das Systemverhalten des unsicheren Systemteils bei
der Verwendung der Chipkarte.
8.8.1.1
Karte unformatiert
Wird beim Start des Geräts eine unformatierte Karte gefunden, so wird folgender
Hinweis angezeigt:
LEERE CHIPKARTE
WIRD FORMATIERT
AS-I DATEN
SYNCHRONISIERT
Hier wird die Formatierung der Chipkarte durchgeführt. Anschließend werden die
Daten auf die Chipkarte kopiert.
8.8.1.2
Daten nicht kompatibel
Wird eine Karte gefunden, deren Daten inkompatibel zum Gerät sind, wird folgende Fehlermeldung angezeigt:
48
Ausgabedatum: 21.10.2011
CHIPKARTE NICHT
KOMPATIBEL
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
AS-Interface
Funktion und Inbetriebnahme des Sicherheitsmonitors
8.8.1.3
Karte leer
Bei einer leeren Karte ist die Meldung wie folgt:
CHIPKARTE VORHANDEN, AS-I DATEN
WERDEN SYNCHRONISIERT
Ab diesem Zeitpunkt werden alle Änderungen sowohl im Gerät als auch auf der
Chipkarte durchgeführt.
8.8.1.4
Daten kompatibel
Wird beim Start mit einem leeren Gerät (z.B. nach Factory Reset) eine nicht-leere
Karte gefunden, deren Daten kompatibel zum Gerät sind, so wird folgender Hinweis angezeigt:
AS-I DATEN AUS
CHIPKARTE
ÜBERNOMMEN
Die Kartenkonfiguration wird in das Gerät geschrieben. Ab diesem Zeitpunkt werden alle Änderungen sowohl im Gerät als auch auf der Chipkarte durchgeführt.
8.8.1.5
Daten im Gerät und auf der Chipkarte gleich
Ausgabedatum: 21.10.2011
Sind Karte und Gerät beim Start nicht leer und die Daten identisch, wird keine
Meldung angezeigt.
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
49
AS-i-Sicherheitsmonitor für 2 AS-i-Kreise
Funktion und Inbetriebnahme des Sicherheitsmonitors
8.8.1.6
Daten im Gerät und auf der Chipkarte ungleich
Sind Karte und Gerät beim Start nicht leer und die Daten nicht identisch, wird eine
Fehlermeldung angezeigt und die Karte wird nicht mit dem Gerät synchronisiert.
Es öffnet sich dann automatisch folgendes Menü:
CHIPKARTE UND
AS-I MONITOR
NICHT GLEICH
CARD->MONITOR
MONITOR->CARD
WEITER
Befehl
Beschreibung
CHIPCARD->MONITOR
Chipkartendaten werden auf dem Monitor kopiert
MONITOR->CHIPCARD
Monitordaten werden auf die Chipkarte kopiert
WEITER
Keine Veränderung der Daten
Das Menü kann durch das Drücken der ESC/Service Taste ohne Änderung der
Daten verlassen werden.
8.8.2
Sichere Daten
Dieses Kapitel beschreibt das Systemverhalten der sicheren Einheit bei der Verwendung der Chipkarte.
Generell hat der sichere Teil der Chipkarte 4 Speicherbänke (A ... D). Eine Bank
wird als aktive Bank bezeichnet. Wenn im folgenden nicht anders erwähnt, werden die Operationen immer auf der aktiven Bank durchgeführt.
8.8.2.1
Daten inkompatibel
Wird eine Karte mit inkompatiblen Daten gefunden, so wird folgende Fehlermeldung ausgegeben:
CHIPKARTE NICHT
KOMPATIBEL
Daten kompatibel
Wird eine Karte mit leerer aktiver Speicherbank gefunden, wird die Sicherheitskonfiguration inklusive Codefolgen in die Karte geschrieben und in Zukunft werden alle Änderungen in Karte und Gerät parallel durchgeführt. Es wird dabei folgender Hinweis auf dem Gerät ausgegeben:
50
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
Ausgabedatum: 21.10.2011
8.8.2.2
AS-Interface
Funktion und Inbetriebnahme des Sicherheitsmonitors
CHIPKARTE VORHANDEN, SAFETY
DATEN WERDEN
SYNCHRONISIERT
8.8.2.3
Vollständige Konfiguration
Wird beim Start mit einem leeren Gerät eine Karte mit freigegebener Sicherheitskonfiguration inklusive der Codefolgen (Vollständige Konfiguration) in der aktiven
Speicherbank gefunden, wird diese ins Gerät geschrieben. Danach öffnet sich
das Menü zur Freigabe mittels Release Code:
KOPIERE A->
MONITOR
RELEASE DATE:
2006/06/17 18:43
BY: ROLF BECKER
CONFIG NAME:
L3040 MIT LADEVO
RRICHTUNG LINKS U
ND PALETTENWECHS
LER V1.23
RELEASE CODE: 1BDF
- - - - - - - - TYPE CODE
0000
OK
Ausgabedatum: 21.10.2011
Enthält die aktive Bank eine Vollständige Konfiguration und sind die Daten der
aktiven Bank auf der Speicherkarte und die Daten des Gerätes identisch (z.B.
auch leer), werden in Zukunft alle Änderungen in Karte und Gerät parallel durchgeführt.
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
51
AS-i-Sicherheitsmonitor für 2 AS-i-Kreise
Funktion und Inbetriebnahme des Sicherheitsmonitors
8.8.2.4
Daten auf der Chipkarte und im Gerät identisch
Sind Karte und Gerät beim Start nicht leer und die Daten identisch, wird keine
Meldung angezeigt.
8.8.2.5
Daten ungleich
Sind aktive Bank auf der Speicherkarte und Gerät beim Start nicht leer und die
Daten nicht identisch, wird folgende Meldung angezeigt:
FEHLER.
CHIPKARTE UND
SAFETY DATEN
NICHT GLEICH.
LÖSCHE CHIPKARTE
OD. SAFETY DATEN
Die Sicherheitseinheit arbeitet in diesem Fall nicht. Es muss dann entweder das
Gerät oder die aktive Bank per Menü gelöscht werden.
8.8.2.6
Bedienung der Chipkarte über das Menü
Die Daten der Chipkarte können, wie im Kap. <SICHERE CHIPCARD> beschrieben, zwischen Monitor und Chipkarte ausgetauscht werden. Hierbei ist folgendes
zu beachten:
Um eine Konfiguration auf der Chipkarte als Stammkonfiguration (also ohne Codefolgen) abzuspeichern, geht man wie folgt vor:
•
Freigegebene Konfiguration in den Monitor ohne Codefolgen schreiben.
•
Konfiguration über das Menü in eine Speicherbank kopieren.
Weitere Informationen im Kap. <CARD –>MONITOR (Kartendaten auf Monitor
kopieren)>.
Um eine Stammkonfiguration auf der Speicherkarte in eine Vollständige Konfiguration zu wandeln, muss diese Konfiguration durch eine Vollständige Konfiguration überschrieben werden.
52
•
Daten der Karte in den Monitor kopieren.
•
Codefolgen einlernen.
•
Daten vom Monitor auf die Karte schreiben.
Ausgabedatum: 21.10.2011
Dies kann wie folgt geschehen:
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
AS-Interface
Funktion und Inbetriebnahme des Sicherheitsmonitors
8.8.3
Arbeiten mit mehreren Speicherbänken
Die Chipkarte hat vier Speicherbänke, die jeweils eine Konfiguration (Vollständige- oder Stammkonfiguration) enthalten können. Eine der Bänke ist die aktive
Bank.
Ein AS-i-Sicherheitsmonitor für 2 AS-i-Kreise greift selbstständig immer auf die
aktive Bank zurück. Über Menübefehle können aber auch die anderen Speicherbänke in den Monitor kopiert werden.
Die entsprechende Speicherbank wird dadurch zur aktiven Bank.
Wenn Konfigurationen aus einer anderen Speicherbank kopiert werden, sind einige Sicherheitsregeln zu beachten:
Sicherheitshinweis:
Stellen Sie sicher, dass die für die Applikation vorgesehene und freigegebene Konfiguration verwendet wird!
Dies kann durch den Vergleich des Release-Codes per Display geschehen (siehe Kap.
<MONITOR CONFIG (Konfiguration des internen Monitors)>):
•
Der Sicherheitsbeauftragte, der die Konfiguration erzeugt und validiert hat,
hinterlegt den Release-Code der Konfiguration (vollständig oder Stammkonfiguration) und genehmigt den Einsatz der Konfiguration für festgelegte Anlagen.
•
Der Inbetriebnehmer liest vor dem Start der Anlage bzw. vor dem Einlernen
der Codefolgen bei Stammkonfigurationen den Release-Code per Display
aus und vergleicht ihn mit dem hinterlegten, für die Anlage freigegebenen
Release-Code.
Nachdem per Chipkarte eine Konfiguration in das Gerät gespielt wurde, müssen die
Sicherheitsfunktionen des Gerätes in der Anlage überprüft werden.
Ausgabedatum: 21.10.2011
Die Kontrolle des Release-Codes und die Überprüfung der Anlage muss schriftlich
dokumentiert werden und gehört zur Anlagendokumentation.
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
53
AS-i-Sicherheitsmonitor für 2 AS-i-Kreise
Bedienung im erweiterten Anzeigemodus
9.
Bedienung im erweiterten Anzeigemodus
Hinweis!
Über SETUP/SPRACHE kann die gewünschte Menüsprache (Deutsch, Englisch,
Französisch, Italienisch oder Spanisch) eigestellt werden (siehe Kap. <SPRACHE
(Menüsprache)>).
9.1
Übersicht
Inbetriebnahme
klassischer Modus
1.12A
erweiterter Display-Modus
unterstrichene Werte sind editierbar
kursive Einträge sind nicht immer vorhanden
AS-I SAFETY
DIAGNOSE
SETUP
LCD KONTRAST
CODES LERNEN
KONTAKTE SCHL.
AS-I
AS-I SAFET Y
CODEFOLGEN
FGK KANÄLE
SAFE KOPPELSLAVE
START/STOP
KONF. LÖSCHEN
PIN
SICHERE CHIPCARD
SCHUTZ
1:
| 1-OK
2-RX | 3-RR
....
|
30-DC | 31-DC
CODES LERNEN
VOLLSTÄNDIG
EINZELNER SLAVE
KOPPELSLAVE
EINGABE CODEFOL.
CODES LERNEN
PIN EINGEBEN
0000
OK
KANÄLE DER
FREIGABEKREISE
FGK 1:
EIN
FGK 2:
AUS
...
FGK 16:
AUS
CODES LERNEN
PIN EINGEBEN
0000
OK
CODES LERNEN
2(1)
SLAVE ADDR.
OK
ABBR
OK
AS-I KREIS 1
AS-I KREIS 2
KOPPELSLAVE
2(1)
SLAVE ADR
SAFE KOPPELSLAVE
2
AUF FGK
ADR
<XY>
<AUSSCHALTEN>
START/STOP
PIN EINGEBEN
0000
OK
KONF. LÖSCHEN
PIN EINGEBEN
0000
OK
PIN ÄNDERN
PIN EINGEBEN
0000
OK
SICHERE CHIPCARD
AKTIV: BANK B
ANZEIGEN
CARD -> MONITOR
MONITOR -> CARD
CODES LÖSCHEN
CHPCRD. LÖSCHEN
SCHUTZ
PIN EINGEBEN
0000
OK
START/STOP
STOP
ÄNDERN
KONF. LÖSCHEN
LÖSCHEN
PIN ÄNDERN
NEUE PIN
0000
0000
OK
BANK WÄHLEN
A
OK
AS-I
ABBR
BANK WÄHLEN
A
OK
PIN EINGEBEN
0000
OK
PIN EINGEBEN
0000
OK
START MONITOR
OK
BANK A KONFIG
COMPLETE
CONFIGURATION:
RELAIS IMMER AN
MON. VER. : 3.0
RELEASED:
BY ROLF BECKER
ON 2008/01/21
AT 13:52
RELEASE CODE:
B1D2
PIN EINGEBEN
0000
OK
PIN EINGEBEN
0000
OK
OK
SLAVE ADR
2
FOLGE EINGEBEN (1)
00000000
ABBR
OK
2:
| 1-OK
2-RX | 3-RR
....
|
30-DC | 31-DC
....
HILFE
KEIN SAFE. S
MS SLAVE FEHLT
X
KANAL OK
R
KONTAKT AUF
OK CODE GELERNT
DC CODE DOPPELT
ER CODEFEHLER
KOPIERE A ->
MONITOR KONFIG
COMPLETE
CONFIGURATION:
RELAIS IMMER AN
MON. VER. : 3.0
RELEASED:
BY ROLF BECKER
ON 2008/01/21
AT 13:52
RELEASE CODE:
B1D2
-----------------------------RELEASE CODE?
1BDF
OK
SOLL DER MONITOR
GESTOPPT
WERDEN?
OK
BANK WÄHLEN
A
LÖSCHEN
DOWNLOAD
NICHT ERLAUBT
ÄNDERN
Das Gerät startet im klassischen Modus. Mit ESC oder OK kann zwischen dem klassischen und dem erweiterten Modus gewechselt werden. Im erweiterten Modus wird der Cursor
mit den Pfeil-Tasten bewegt. OK wechselt ins nächsthöhere Menü. ESC wechselt zurück ins vorherige Menü. Die zu editierenden Werte zunächst mit dem Cursor markieren, dann
mit OK.
54
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
Ausgabedatum: 21.10.2011
Grundlegende Bedienungshinweise
AS-Interface
Bedienung im erweiterten Anzeigemodus
Inbetriebnahme
klassischer Modus
1.12A
erweiterter Display-Modus
unterstrichene Werte sind editierbar
AS-I SAFETY
DIAGNOSE
SETUP
LCD KONTRAST
DIAG NO SE
DIAGNOSE
AS-I KREIS 1
AS-I KREIS 2
LLCD
CD KONTRAST
KO NTRAST
SICHERHEITSSLAVES
| 1-XX
2-RX | 3-RR
4| 5...
HILFE:
X
KANAL OK
R
KONTAKT AUF
ON AUSGANG AN
OFF AUSGANG AUS
? AUSGANGSZUSTAND
UNBEKANNT
SAFETY SLAVES
MONITOR
AS-I WÄCHTER
FEHLERZÄHLER
LPF
AS-I MONITOR
AS-I KREIS 1
AS-I KREIS 2
SAFETY MON
DIAGNOSE
LETZTE DIAGNOSE
KONFIG ANZEIGEN
LCD KONTRAST
DEFAU
EFAULT
LT
SAFETY MON
KOMPLETT
DIAG INDEX
DIAGNOSE
FGK
1
OK
AS-I WÄCHTER
RESET
HISTORIE:
EFLT OVRV NOIS
AKTUELL:
EFLT OVRV NOIS
DUP ASI ADR:
0
|31B
HILFE:
EFLT ERDSCHLUSS
OVRV ÜBERSPANN.
NOIS STÖRSPANN.
DUP ASI ADR
AS-i DOPPELADR.
CHIPCARD
CARD->MONITOR
MONITOR->CARD
CLEAR CHIPCARD
SPRACHE
ENGLISCH
DEUTSCH
FRANZÖSISCH
ITALIENISCH
SPANISCH
SAFETY MON
DIAGNOSE
STATUS: KONFIG
...
AS-I 1
SLAVES
| 1-XX
...
AS-I 2
...
A FARBE
X
WERKSGRUNDEINST.
RESET AUSFÜHREN
NICHT AKTIV BEI
INAKTIVEN
DEVICES
ÄNDERN
HILFE:
X KANAL OK
R KANAL AUF
ON AUSGANG AN
OFF AUSGANG AUS
? AUSGANGSZUSTAND
UNBEKANNT
A DEVICE ADR.
LETZTE DIAGNOSE
FGK1 KOMPLETT
DIAG INDEX
FEHLERZÄHLER
FÜR SLV. DETAILS
OK AUF ADR
RESET
1A- 0
...
31A - 65535
1B - 34
...
30B - 0
LPF LISTE DER
PERIPH. FAULTS
| 1A-X
2A| 3A4A-X | 5A-X
....
30A-X | 31A| 1B-X
SETUP
CHIPCARD
SPRACHE
WERKSGRUNDEINST.
SMILEY
MONITOR CONFIG
COMPLETE
CONFIGURATION
FGDG
MON.VER.: 3.0
RELEASED
BY SA
ON 2007/11/15
AT: 14:30
RELEASED CODE:
81FE
SAFETY MON
LETZTE DIAG FGK1
STATUS: KONFIG
A FARBE
32 ROT
33 GRAU
34 GE BLINK
....
HILFE:
A DEVICE ADR.
+ GEÄNDERT
SWID:
12345
SAFE CPU A:
12345
SAFE CPU B:
12345
UART CPU 1:
12345
UART CPU 2:
12345
Grundlegende Bedienungshinweise
Ausgabedatum: 21.10.2011
Das Gerät startet im klassischen Modus. Mit ESC oder OK kann zwischen dem klassischen und dem erweiterten Modus gewechselt werden. Im erweiterten Modus wird der Cursor
mit den Pfeil-Tasten bewegt. OK wechselt ins nächsthöhere Menü. ESC wechselt zurück ins vorherige Menü. Die zu editierenden Werte zunächst mit dem Cursor markieren, dann
mit OK.
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
55
AS-i-Sicherheitsmonitor für 2 AS-i-Kreise
Bedienung im erweiterten Anzeigemodus
9.2
Navigation im erweiterten Modus
AS-I SAFETY
DIAGNOSE
SETUP
☺☺
P r e PsRsE SOS KO Kf oF rO RMMeE n
N Uu
LCD KONTRAST
OUTPUT CIRCUIT
Output Circuit
1
ON
N
1 ::O
3:ON
2 :F OFN
2:O
4:ON
Das Gerät startet im traditionellen (klassischen) Modus. Ein Wechsel in den erweiterten Modus erfolgt mit der OK-Taste. Aus dem erweiterten Modus kommt
man durch mehrmaliges Drücken der ESC/Service-Taste wieder zurück in den
traditionellen Modus.
Im erweiterten Modus kann man mit den beiden Pfeil-Tasten einen Auswahlbalken nach oben oder unten bewegen. Die Taste OK wechselt in die ausgewählte
Funktion bzw. in das angezeigte Menü. Die Taste ESC/Service bringt den Anwender zurück ins vorherige Menü.
Sollen die Werte editiert werden, müssen sie zunächst mit dem Auswahlbalken
markiert, dann mit OK ausgewählt, mit den Pfeiltasten verändert und schließlich
mit OK übernommen werden. Die ESC/Service-Taste bricht das Editieren ab.
Ausgabedatum: 21.10.2011
Bei der Anzeige von Slaveadressen werden alle möglichen Slaves nacheinander
angezeigt: Von 1A - 31A und von 1B - 31B. Daten für Single-Slaves werden bei
den Adressen 1A - 31A eingestellt.
56
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
AS-Interface
Bedienung im erweiterten Anzeigemodus
9.3
AS-I SAFETY
Hauptmenü || AS-I SAFETY || CODEFOLGEN ||
CODEFOLGEN
FGK KANÄLE
SAFE KOPPELSLAVE
START/STOP
KONF. LÖSCHEN
PIN
SICHERE CHIPCARD
SCHUTZ
Dieses Menü ermöglicht folgende Funktionen:
CODEFOLGEN:
FGK KANÄLE:
SAFE KOPPELSLAVE:
Einlernen von Codefolgen über das Display
Anzeigefunktion für den Status der einzelnen Kanäle
Erzeugen von sicheren Koppelslaves auf dem zweiten
AS-i-Kreis (Optionales Menü)1
START/STOP
KONF. LÖSCHEN:
PIN:
SICHERE CHIPCARD:
SCHUTZ:
Moduswechsel:
Schützender Betriebsmodus / Konfigurationsmodus
Löschen der sicheren Konfiguration
Ändern der PIN-Nummer
Chipkartenkonfiguration
Konfiguration auf der Chipkarte schützen
1. Diese Funktion wird nur angezeigt, falls keine Koppelslaves in der Konfiguration eingetragen wurden.
9.3.1
CODEFOLGEN
Das Menü CODEFOLGEN ermöglicht das Einlernen von Codefolgen über das
Display.
9.3.1.1
CODES LERNEN VOLLSTÄNDIG
Hauptmenü || AS-I SAFETY || CODEFOLGEN || CODES LERNEN VOLLSTÄNDIG||
Im Untermenü CODES LERNEN VOLLSTÄNDIG sollen die Codefolgen aller projektierten sicherheitsgerichteten AS-i-Slaves eingelernt werden.
Ausgabedatum: 21.10.2011
Dazu muss zuerst die PIN eingegeben und mit OK bestätigt werden.
CODES LERNEN
VOLLSTÄNDIG
EINZELNER SLAVE
KOPPELSLAVE
SLAVE-CODEFOLGE
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
57
AS-i-Sicherheitsmonitor für 2 AS-i-Kreise
Bedienung im erweiterten Anzeigemodus
CODES LERNEN
PIN EINGEBEN
0000
OK
Wurde die PIN korrekt eingegeben, wird der Monitor gestoppt und es erscheint
folgende Information:
CODES LERNEN
KONTAKTE SCHL.
AS-I
1:
|1-OK
2-RX | 3-RR
.... |
30-DC |31-DC
AS-I
2:
| 1-OK
2-RX | 3-RR
.... |
30-DC |31-DC
....
HILFE
KEIN SAFE. SL
MS SLAVE FEHLT
X KANAL OK
R KONTAKT AUF
OK CODE GELERNT
ER CODEFEHLER
DC CODE DOPPELT
Hinweis!
Es müssen alle Sicherheitskontakte (auch nacheinander) geschlossen werden,
damit die Sicherheitseinheit die Codefolgen lernen kann. Unvollständige Codefolgen werden nicht gelernt.
Mit ESC/Service kann das Lernen beendet werden. Anschließend ist es möglich
den Monitor wieder zu starten:
58
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
Ausgabedatum: 21.10.2011
Wurden alle sicherheitsgerichteten AS-i-Slaves erfolgreich gelernt, wechselt die erste
Zeile im Display von CODES LERNEN auf CODES GELERNT.
AS-Interface
Bedienung im erweiterten Anzeigemodus
SOLL DER MONITOR
GESTARTET
WERDEN?
OK
Hinweis!
Siehe auch Kap. <Verfahren zur Konfiguration und zum Einlernen der Codefolgen>.
9.3.1.2
EINZELNER SLAVE
Hauptmenü || AS-I SAFETY || CODEFOLGEN || EINZELNER SLAVE ||
Dieser Menüpunkt erlaubt das Lernen der Codefolge eines sicherheitsgerichteten
Slaves. Dazu gehen Sie folgendermaßen vor:
•
Navigieren Sie mit den Pfeiltasten zu der dritten Zeile (0000) auf dem Display
•
Geben Sie dort die PIN ein
•
Navigieren Sie mit den Pfeiltasten zu der vierten Zeile (OK) auf dem Display
•
Bestätigen Sie jetzt Ihre Angaben mit OK
CODES LERNEN
PIN EINGEBEN
0000
OK
Im nachfolgenden Menü:
•
Wählen Sie mit den Pfeiltasten den AS-i-Kreis (1/2) aus
•
Bestätigen Sie mit OK
AS-i KREIS 1
AS-i KREIS 2
Nach der Wahl des AS-i-Kreises wechselt die sichere Einheit in den Konfigurationsmodus.
Im nachfolgenden Menü:
Ausgabedatum: 21.10.2011
•
Navigieren Sie mit den Pfeiltasten zu der zweiten Zeile (– –1) auf dem Display
CODES LERNEN
SLAVE ADR
––1
ABBR.
OK
...
⇓
HILFE
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
59
AS-i-Sicherheitsmonitor für 2 AS-i-Kreise
Bedienung im erweiterten Anzeigemodus
•
Bestätigen Sie mit OK (Anzeige blinkt)
•
Geben Sie mit den Pfeiltasten die gewünschte Adresse ein
•
Bestätigen Sie mit OK (Anzeige blinkt nicht mehr)
•
Betätigen Sie eine der beiden Pfeiltasten, um die Eingabemaske zu verlassen
•
Speichern Sie mit OK oder brechen den Vorgang mit ESC ab.
Hinweis!
Es ist dabei darauf zu achten, dass alle Slavekontakte des entsprechenden Slaves
geschlossen sind.
Der Einlernvorgang ist erfolgreich, wenn in der dritten Zeile ein OK erscheint.
Die Schaltzeichen zeigen den Status der Kontakte folgendermassen an:
Meldung
Beschreibung
RR
Beide Kontakte offen
RX
Linker Kontakt offen, rechter geschlossen.
XR
Rechter Kontakt offen, linker geschlossen.
Drücken Sie die OK Taste, um die gelernte Codefolge zu speichern, und ESC,
um sie zu verwerfen.
9.3.1.3
KOPPELSLAVE
Hauptmenü || AS-I SAFETY || CODEFOLGEN || KOPPELSLAVE ||
Dieser Menüpunkt ermöglicht das Lernen der Codefolge eines Koppelslaves.
Zum Fortfahren muss die PIN eingegeben und mit OK bestätigt werden.
CODES LERNEN
PIN EINGEBEN
0000
OK
Im nachfolgenden Menü wählen Sie den AS-i-Kreis aus.
AS-i KREIS 1
AS-i KREIS 2
Nach der Wahl des AS-i-Kreises wechselt die sichere Einheit in den Konfigurationsmodus.
60
Ausgabedatum: 21.10.2011
Geben Sie anschließend die Slaveadresse ein.
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
AS-Interface
Bedienung im erweiterten Anzeigemodus
KOPPELSLAVE
SLAVE ADR
––1
ABBR
Der Einlernvorgang war erfolgreich, wenn nach ca. 2 s im Display ein OK eingeblendet wird.
KOPPELSLAVE
SLAVE ADR
––1
ABBR
[OK]
Mit der ESC-Taste brechen Sie den Vorgang ab, mit OK bestätigen Sie die Angaben.
9.3.1.4
SLAVE CODEFOLGE
Hauptmenü || AS-I SAFETY || CODEFOLGEN || SLAVE CODEFOLGE ||
Dieser Menüpunkt erlaubt die direkte Eingabe der Codefolge eines bestimmten
sicherheitsgerichteten AS-i-Slaves. Wenn die Slaveadresse vorgegeben ist, kann
man die Folge direkt über die Tasten eingeben und anschließend speichern oder
verwerfen.
Zum Fortfahren muss die PIN eingegeben und mit OK bestätigt werden.
CODES LERNEN
PIN EINGEBEN
0000
OK
Im nachfolgendem Menü wählen Sie den AS-i-Kreis aus.
AS-i KREIS 1
AS-i KREIS 2
Nach der Wahl des AS-i-Kreises wechselt die sichere Einheit in den Konfigurationsmodus.
Ausgabedatum: 21.10.2011
Geben Sie anschließend die Codefolge ein.
SLAVE ADR
––
FOLGE EINGEBEN 1
00000000
ABBR
OK
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
61
AS-i-Sicherheitsmonitor für 2 AS-i-Kreise
Bedienung im erweiterten Anzeigemodus
Wenn keine Fehlermeldung angezeigt wird, wurde der Einlernvorgang erfolgreich
abgeschlossen.
Mit OK speichern Sie die Angaben ab und kehren zurück zum vorherigen Menü.
Mit ESC brechen Sie den Vorgang ab.
9.3.2
FGK KANÄLE (Kanäle der Freigabekreise)
Hauptmenü || AS-I SAFETY || FGK KANÄLE ||
KANÄLE DER
FREIGABEKREISE
FGK 1:
EIN
FGK 2:
AUS
...
FGK 16:
AUS
In diesem Menü kann der Status der 16 Freigabekreise abgelesen werden.
9.3.3
SAFE KOPPELSLAVE (Optionales Menü)
Hauptmenü || AS-I SAFETY || SAFE KOPPELSLAVE ||
SAFE KOPPELSLAVE
AUF FGK
2
<ADR
00>
<EINSCHALTEN>
Hinweis!
Dieses Menü wird nur dann angezeigt, wenn keine Koppelslaves in der Konfiguration
vorhanden sind.
Auf dem 2. AS-i-Kreis können bis zu zwei sichere AS-i-Slaves (Koppelslaves) erzeugt werden, die die Zustände der ersten beiden FGK abbilden.
Nach der Eingabe der Adresse (mit den Pfeiltasten) und dem Bestätigen (mit OK)
wechselt die Anzeige von EINSCHALTEN auf AUSSCHALTEN. Auswählen von
AUSSCHALTEN setzt die Adresse auf „00“.
Weitere Informationen im Kap. <Sichere Koppelslaves auf den AS-i-Kreisen>.
62
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
Ausgabedatum: 21.10.2011
SAFE KOPPELSLAVE
AUF FGK
2
<ADR
10>
<AUSSCHALTEN>
AS-Interface
Bedienung im erweiterten Anzeigemodus
9.3.4
START/STOP (Ändern des Monitor-Modus)
Hauptmenü || AS-I SAFETY || START/STOP ||
START/STOP
PIN EINGEBEN
0000
OK
START/STOP
STOP
In diesem Menü ändern Sie den Modus des Monitors.
START:
STOP:
9.3.5
versetzt den Monitor in den schützenden Betriebsmodus
versetzt den Monitor in den Konfigurations-Modus
KONF. LÖSCHEN (sichere Konfiguration löschen)
Hauptmenü || AS-I SAFETY || KONF. LÖSCHEN ||
KONF. LÖSCHEN
PIN EINGEBEN
0000
OK
Ausgabedatum: 21.10.2011
Im Menü KONF. LÖSCHEN wird die gespeicherte sichere Konfiguration gelöscht.
Dieser Vorgang ist durch die Eingabe einer PIN geschützt.
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
63
AS-i-Sicherheitsmonitor für 2 AS-i-Kreise
Bedienung im erweiterten Anzeigemodus
9.3.6
PIN (PIN ändern)
Hauptmenü || AS-I SAFETY || PIN || PIN ÄNDERN ||
PIN ÄNDERN
PIN EINGEBEN
0000
OK
PIN ÄNDERN
NEUE PIN
0000
0000
OK
In diesem Menü ändern Sie die PIN. Dieser Vorgang ist geschützt mit der Eingabe der bisherigen PIN.
Hinweis!
Ausgabedatum: 21.10.2011
Default-Einstellung für die PIN ist „0000“ und muss nicht geändert werden.
64
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
AS-Interface
Bedienung im erweiterten Anzeigemodus
9.3.7
SICHERE CHIPCARD
Hauptmenü || AS-I SAFETY || SICHERE CHIPCARD ||
SICHERE CHIPCARD
AKTIV: BANK B
ANZEIGEN
CARD -> MONITOR
MONITOR -> CARD
CODES LÖSCHEN
CHPCRD. LÖSCHEN
In diesem Menü können sie den sicheren Teil der Chipkarte verwalten.
AKTIV: BANK X
ANZEIGEN:
Zeigt die aktive Bank auf der Chipkarte an.
Auslesen der Sicherheitskonfiguration einer Chipkartenbank.
CARD->MONITOR:
Kopieren der Konfiguration einer Chipkartenbank in den
Monitor.
MONITOR->CARD:
Kopieren der Monitorkonfiguration auf eine Chipkartenbank.
CODES LÖSCHEN:
Löschen der Safety-Konfiguration auf dem Monitor.
Löschen einer sicheren Speicherbank auf der Chipkarte.
Ausgabedatum: 21.10.2011
CHPCRD.
LÖSCHEN:
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
65
AS-i-Sicherheitsmonitor für 2 AS-i-Kreise
Bedienung im erweiterten Anzeigemodus
9.3.7.1
VIEW BANK X CONFIG (aktive Bank anzeigen)
Hauptmenü || AS-I SAFETY || SICHERE CHIPCARD || ANZEIGEN || BANK WÄHLEN ||
BANK X KONFIG ||
BANK WÄHLEN
A
OK
BANK A KONFIG
RELEASE DATE:
2006/06/17 18:43
BY:
ROLF BECKER
CONFIG NAME:
L3040 MIT LADEVO
RRICHTUNG LINK U
ND PALETTENWECHS
LER V1.23
RELEASE CODE:
1BDF
Nach dem Auswählen der gewünschten Speicherbank und dem Bestätigen mit
OK folgt die Anzeige der Konfiguration.
Ausgabedatum: 21.10.2011
Weitere Informationen im Kap. <Chipkarte>.
66
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
AS-Interface
Bedienung im erweiterten Anzeigemodus
9.3.7.2
CARD –>MONITOR (Kartendaten auf Monitor kopieren)
Hauptmenü || AS-I SAFETY || SICHERE CHIPCARD || CARD -> MONITOR ||
PIN EINGEBEN || BANK WÄHLEN || KOPIERE BANK X -> MONITOR ||
SICHERE CHIPCARD
AKTIV: BANK B
ANZEIGEN
CARD -> MONITOR
MONITOR -> CARD
CODES LÖSCHEN
CHPCRD. LÖSCHEN
BANK WÄHLEN
A
OK
STOP MONITOR
Ausgabedatum: 21.10.2011
OK
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
67
AS-i-Sicherheitsmonitor für 2 AS-i-Kreise
Bedienung im erweiterten Anzeigemodus
KOPIERE A->
MONITOR
RELEASE DATE:
2006/06/17 18:43
BY:
ROLF BECKER
CONFIG NAME:
L3040 MIT LADEVO
RRICHTUNG LINKS U
ND PALETTENWECHS
LER V1.23
RELEASE CODE:
1BDF
--------------TYPE CODE
1BDF
OK
START MONITOR
OK
In diesem Menü übertragen Sie die auf der Speicherkarte abgelegte sichere Konfiguration zum EEPROM des Monitors. Dazu muss mittels Tasten der Release
Code eingestellt und mit OK bestätigt werden.
Ausgabedatum: 21.10.2011
Nachdem eine Bank der Chipkarte in die Sicherheitseinheit geschrieben wurde,
ist diese Bank die aktive Bank. Zum Aktivieren der neuen Konfiguration muss der
Sicherheitsmonitor gestartet werden.
68
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
AS-Interface
Bedienung im erweiterten Anzeigemodus
9.3.7.3
MONITOR –>CARD (Monitordaten auf Chipkarte kopieren)
Hauptmenü || AS-I SAFETY || SICHERE CHIPCARD|| MONITOR -> CARD ||
PIN EINGEBEN || BANK WÄHLEN || KOPIERE X -> CARD ||
SICHERE CHIPCARD
AKTIV: BANK B
ANZEIGEN
CARD -> MONITOR
MONITOR -> CARD
CODES LÖSCHEN
CHPCRD. LÖSCHEN
KONF. LÖSCHEN
PIN EINGEBEN
0000
OK
BANK WÄHLEN
A
OK
STOP MONITOR
OK
Ausgabedatum: 21.10.2011
START MONITOR
OK
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
69
AS-i-Sicherheitsmonitor für 2 AS-i-Kreise
Bedienung im erweiterten Anzeigemodus
In diesem Menü übertragen Sie die sichere Konfiguration vom EEPROM des Monitors auf die Speicherkarte. Dieser Vorgang ist durch die Eingabe einer PINNummer geschützt.
9.3.7.4
CODES LÖSCHEN (Codefolgen löschen)
Hauptmenü || AS-I SAFETY || SICHERE CHIPCARD || CODES LÖSCHEN ||
PIN EINGEBEN || BANK WÄHLEN || LÖSCHEN ||
SICHERE CHIPCARD
AKTIV: BANK B
ANZEIGEN
CARD -> MONITOR
MONITOR -> CARD
CODES LÖSCHEN
CHPCRD. LÖSCHEN
CODES LÖSCHEN
PIN EINGEBEN
0000
OK
BANK WÄHLEN
A
OK
Ausgabedatum: 21.10.2011
SELECT BANK
A
CLEAR
70
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
AS-Interface
Bedienung im erweiterten Anzeigemodus
STOP MONITOR
OK
START MONITOR
OK
In diesem Menü löschen Sie Codefolgen aus der ausgewählten Bank. Dieser
Vorgang ist durch die Eingabe einer PIN geschützt.
9.3.7.5
CHPCRD. LÖSCHEN (Chipkarte löschen)
Hauptmenü || AS-I SAFETY || SICHERE CHIPCARD || CHPCRD. LÖSCHEN ||
PIN EINGEBEN || BANK WÄHLEN || LÖSCHEN ||
SICHERE CHIPCARD
AKTIV: BANK B
ANZEIGEN
CARD -> MONITOR
MONITOR -> CARD
CODES LÖSCHEN
CHPCRD. LÖSCHEN
Ausgabedatum: 21.10.2011
CHPCRD. LÖSCHEN
PIN EINGEBEN
0000
OK
BANK WÄHLEN
A
OK
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
71
AS-i-Sicherheitsmonitor für 2 AS-i-Kreise
Bedienung im erweiterten Anzeigemodus
BANK WÄHLEN
A
LÖSCHEN
STOP MONITOR
OK
START MONITOR
OK
Mit Hilfe dieses Menüs können Sie die sichere Konfiguration einer Chipkartenbank löschen. Dieser Vorgang ist durch die Eingabe einer PIN geschützt.
9.3.8
SCHUTZ (sichere Konfiguration schützen)
Hauptmenü || AS-I SAFETY || SCHUTZ ||
SCHUTZ
PIN EINGEBEN
0000
OK
Ausgabedatum: 21.10.2011
Mit Hilfe dieser Funktion können Sie die sichere Konfiguration vor einem Download über die serielle Schnittstelle schützen.
72
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
AS-Interface
Bedienung im erweiterten Anzeigemodus
9.4
DIAGNOSE
Hauptmenü || DIAGNOSE ||
SAFETY SLAVES
MONITOR
AS-I WÄCHTER
FEHLERZÄLER
LPF
AS-I MONITOR
Dieses Menü beinhaltet folgende Untermenüs:
SAFETY SLAVES:
MONITOR:
AS-I WÄCHTER:
FEHLERZÄHLER:
LPF:
AS-I MONITOR:
9.4.1
sicherheitsgerichtete Eingangsslaves
Anzeige der Diagnosedaten des Sicherheitsmonitors
Informationen über den AS-i-Wächter
Fehlerzähler für jeden einzelnen Slave
Liste der Peripheriefehler
Anzeige der Softwarestände
AS-I KREIS (Auswahl des AS-i-Kreises)
Hauptmenü || DIAGNOSIS || SAFETY SLAVES || AS-I KREIS ||
AS-I KREIS 1
AS-i KREIS 2
Ausgabedatum: 21.10.2011
Bevor Sie in das Diagnose-Menü gelangen, müssen Sie mit Hilfe der Pfeiltasten
und der OK-Taste den gewünschten AS-i-Kreis auswählen.
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
73
AS-i-Sicherheitsmonitor für 2 AS-i-Kreise
Bedienung im erweiterten Anzeigemodus
9.4.2
SAFETY SLAVES (sicherheitsgerichtete AS-i-Slaves)
Hauptmenü || DIAGNOSIS || SAFETY SLAVES || SICHERHEITSSLAVES ||
SICHERHEITSSLAVES
| 1-XX
2-XR | 3-RR
4| 5In der Liste der „sicherheitsgerichteten Eingangsslaves“ („AS-i Safety at Work“)
werden die Slaves angezeigt, bei denen die Sicherheitsfunktion ausgelöst ist:
X:
Der Kanal ist in Ordnung
R:
Der Kanal hat ausgelöst
Die erste Stelle korrespondiert mit Kanal 2, die zweite Stelle mit Kanal 1. So bedeutet XR Kanal 2 ist in Ordnung und Kanal 1 hat ausgelöst.
9.4.3
MONITOR
Hauptmenü || DIAGNOSE || MONITOR || SAFETY MON ||
SAFETY MON
DIAGNOSE
LETZE DIAGNOSE
KONFIG ANZEIGEN
Dieses Menü beinhaltet folgende Untermenüs:
DIAGNOSE:
9.4.3.1
Aktuelle Diagnose des Sicherheitsmonitors.
LETZTE DIAGNOSE:
Diagnose zum Zeitpunkt der Abschaltung des Sicherheitsmonitors.
KONFIG ANZEIGEN:
Lesen der aktuellen Konfiguration des Sicherheitsmonitors.
DIAGNOSE
Hauptmenü || DIAGNOSE || MONITOR || SAFETY MONITOR || DIAGNOSE ||
74
Ausgabedatum: 21.10.2011
SAFETY MONITOR
DIAGNOSE
LETZTE DIAGNOSE
KONFIG ANZEIGEN
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
AS-Interface
Bedienung im erweiterten Anzeigemodus
DIAGNOSE
FGK
OK
1
SAFETY MONITOR
DIAGNOSE
KOMPLETT
DIAG INDEX
SAFETY MONITOR
DIAGNOSE
FGK 1.:
ON
...
ASI 1
SLAVES
| 1-XX
2-RX
| 3-RR
4| 5-
Ausgabedatum: 21.10.2011
....
A
FARBE
32
ROT
....
HILFE:
X KANAL OK
R KANAL AUF
A DEVICE ADR.
Dieses Menü zeigt den Zustand der sicherheitsgerichteten AS-i-Slaves und die
Diagnose des integrierten Sicherheitsmonitors für jeden Freigabekreis getrennt
an.
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
75
AS-i-Sicherheitsmonitor für 2 AS-i-Kreise
Bedienung im erweiterten Anzeigemodus
KOMPLETT:
DIAG INDEX:
Die vollständige Diagnose wird ausgelesen.
Die Diagnose wird so dargestellt, wie sie unter der „Bausteinindex-Zuordnung“ in ASIMON konfiguriert wurde.
Hinweis!
Wird die Diagnose mittels DIAG INDEX gelesen, beginnt die Device Zählung bei 0,
ansonsten bei 32!
9.4.3.2
LETZE DIAGNOSE
Hauptmenü || DIAGNOSE || MONITOR || SAFETY MONITOR || LETZTE DIAGNOSE ||
SAFETY MONITOR
DIAGNOSE
LETZTE DIAGNOSE
KONFIG ANZEIGEN
DIAGNOSE
FGK
OK
1
LETZTE DIAGNOSE
FGK1 KOMPLETT
DIAG INDEX
76
Ausgabedatum: 21.10.2011
INT SAFETY MON
LETZTE DIAG FGK1
FGK1.:
OFF
A FARBE
32 ROT
33 GRAU
34 GE BLINK
....
HILFE:
A DEVICE ADR.
+ GEÄNDERT
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
AS-Interface
Bedienung im erweiterten Anzeigemodus
Diese Menü zeigt die Diagnose zum Zeitpunkt der Abschaltung des Sicherheitsmonitors an.
KOMPLETT:
DIAG INDEX:
Die vollständige Diagnose wird ausgelesen.
Die Diagnose wird so dargestellt, wie sie unter der „Bausteinindex-Zuordnung“ in ASIMON konfiguriert wurde.
Bitte beachten Sie weitere Informationen in der Dokumentation <ASIMON 3 G2>.
Hinweis!
Wird die Diagnose mittels DIAG INDEX gelesen, beginnt die Device Zählung bei 0,
ansonsten bei 32!
9.4.3.3
MONITOR CONFIG
Hauptmenü || DIAGNOSE || MONITOR || KONFIG ANZEIGEN || MONITOR CONFIG ||
SAFETY MONITOR
DIAGNOSE
LETZTE DIAGNOSE
KONFIG ANZEIGEN
MONITOR CONFIG
COMPLETE
CONFIGURATION
FGDG
MON.VER.: 3.0
RELEASED
BY SA
ON 2007/11/15
AT: 14:30
RELEASED CODE:
81FE
Dieses Menü zeigt an, welche Konfiguration im AS-i-Sicherheitsmonitor geladen
ist.
Ausgabedatum: 21.10.2011
9.4.4
AS-I WÄCHTER
Hauptmenü || DIAGNOSE || AS-i KREIS || AS-I WÄCHTER ||
AS-I KREIS 1
AS-I KREIS 2
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
77
AS-i-Sicherheitsmonitor für 2 AS-i-Kreise
Bedienung im erweiterten Anzeigemodus
AS-I WÄCHTER
RESET
HISTORIE:
EFLT OVRV NOIS
AKTUELL:
EFLT OVRV NOIS
DUP ASI ADR:
0
| 31B
HILFE:
EFLT ERDSCHLUSS
OVRV ÜBERSPANN.
NOIS STÖRSPANN.
DUP ASI ADDR
ASI DOPPELADR.
Das Menü AS-I WÄCHTER zeigt Informationen über den AS-i-Wächter an und
ermöglicht das Löschen der Historie des AS-i-Wächters. Ferner sind im Abschnitt
HILFE die Abkürzungen im Klartext aufgeführt.
Durch Auswahl von RESET kann die Historie des AS-i-Wächters gelöscht werden.
Im Abschnitt HISTORIE werden die aufgetretenen Fehlermeldungen des AS-iWächters seit dem letzten RESET aufgelistet.
Im Abschnitt AKTUELL werden die aktuell aufgetretenen Fehlermeldungen des
AS-i-Wächters angezeigt.
Folgende Fehlermeldungen werden angezeigt:
•
Doppeladressierung (Anzeige der 2 niedrigsten Slaveadressen, bei denen
eine Doppeladressierung vorliegt)
•
Erdschluss
•
Störspannung
•
Überspannung
Hinweis!
Ausgabedatum: 21.10.2011
Weitere Informationen finden Sie im Kap. <Funktionen des AS-i-Wächters>.
78
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
AS-Interface
Bedienung im erweiterten Anzeigemodus
9.4.5
FEHLERZÄHLER
Hauptmenü || DIAGNOSE || FEHLERZÄHLER ||
FEHLERZÄHLER
RESET
1A - 0
...
31A - 65535
1B - 34
...
30B - 0
Diese Liste zeigt die Fehlerzähler für jeden einzelnen AS-i-Slave an.
Weiterhin wird die Anzahl der Spannungsausfälle/Unterspannung auf AS-i (APF)
angezeigt.
Durch Wahl von RESET werden die Fehlerzähler auf 0 zurückgesetzt.
9.4.6
LPF (Liste der Peripheriefehler)
Hauptmenü || DIAGNOSE || LPF LISTE DER PERIPH. FAULTS ||
LPF LISTE DER
PERIPH. FAULTS
| 1A-X
2A| 3A4A-X | 5A-X
....
30A-X | 31A| 1B-X
Liste der Slaves, die Peripheriefehler ausgelöst haben.
Peripherie O.K.
X:
Peripheriefehler
Ausgabedatum: 21.10.2011
leeres Feld:
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
79
AS-i-Sicherheitsmonitor für 2 AS-i-Kreise
Bedienung im erweiterten Anzeigemodus
9.4.7
AS-I MONITOR (Info)
Hauptmenü || DIAGNOSE || AS-I MONITOR ||
SWID:
12345
SAFE CPU
12345
SAFE CPU
12345
UART CPU
12345
UART CPU
1234
A:
B:
1:
2:
Diese Funktion zeigt Informationen über die Version und die Eigenschaften des
AS-i-Masters an:
Information
9.5
Bedeutung
SWID
Software ID des AS-i-Masters
FEATURE String
Eigenschaftenstring des AS-i-Masters
SAFE CPU A
Software ID der Safe CPU A
SAFE CPU B
Software ID der Safe CPU B
UART 1
Software ID des Safety UARTS 1
UART 2
Software ID des Safety UARTS 2
SETUP
Hauptmenü || SETUP ||
CHIPCARD
SPRACHE
WERKSGRUNDEINST.
CHIPCARD:
SPRACHE:
WERKSGRUNDEINST.:
80
Chipkarte lesen/schreiben bzw. löschen
Auswahl der Menüsprache
Werkseinstellungen wiederherstellen
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
Ausgabedatum: 21.10.2011
Dieses Menü beinhaltet folgende Untermenüs:
AS-Interface
Bedienung im erweiterten Anzeigemodus
9.5.1
CHIPCARD
Hauptmenü || SETUP || CHIPCARD ||
CHIPCARD
CARD -> MONITOR
MONITOR -> CARD
CLEAR CHIPCARD
Mit Hilfe dieser Funktion können unsichere AS-i-Daten zwischen dem Master und
der Chipkarte übertragen werden. Desweiteren kann der unsichere Teil der Chipkarte gelöscht werden.
CHIPCARD->MONITOR:
Chipkartendaten werden auf den Master kopiert
MONITOR->CHIPCARD:
Masterdaten werden auf die Chipkarte kopiert
CLEAR CHIPCARD:
Chipkartendaten werden gelöscht
Weitere Informationen im Kap. <Chipkarte>.
9.5.2
SPRACHE (Menüsprache)
Hauptmenü || SETUP || SPRACHE ||
SPRACHE
ENGLISCH
DEUTSCH
FRANZÖSISCH
ITALIENISCH
SPANISCH
X
Mit Hilfe dieser Funktion kann die Menüprache ausgewählt werden. „x“ markiert
die aktuelle Sprache.
9.5.3
WERKSGRUNDEINST. (Werkseinstellungen)
Hauptmenü || SETUP || WERKSGRUNDEINST. ||
Ausgabedatum: 21.10.2011
WERKSGRUNDEINST.
RESET AUSFÜHREN
Mit dieser Funktion kann der Monitor auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt
werden. Der Reset erfolgt durch Auswahl des Menüpunktes RESET AUSFÜHREN.
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
81
AS-i-Sicherheitsmonitor für 2 AS-i-Kreise
Bedienung im erweiterten Anzeigemodus
Warnung!
Diese Funktion sollte nur im Notfall verwendet werden, da alle bisher getätigten Einstellungen auf Werkseinstellung zurückgesetzt werden und dadurch eine einwandfreie
Kommunikation und Funktionieren des Monitors mit dem AS-i-Kreis nicht mehr
gewährleistet ist.
9.6
LCD KONTRAST (Anzeigenkontrast einstellen)
Hauptmenü || LCD KONTRAST ||
LCD KONTRAST
DEFAULT
__________________
Mit Hilfe dieser Funktion stellen Sie den Anzeigenkontrast ein.
•
Selektieren Sie dazu mit den Pfeiltasten die Zeile mit dem Balken
•
Bestätigen Sie die Auswahl mit OK (Balken blinkt)
•
Stellen Sie den Anzeigenkontrast mit den Pfeiltasten ein
•
Mit OK übernehmen Sie die Einstellung
Die Werkseinstellungen rufen Sie über das Feld DEFAULT auf.
Ist der Kontrast so verstellt, dass die Anzeige des Displays nicht mehr lesbar ist,
kann er wie folgt auf die Werkseinstellung zurückgesetzt werden:
Schalten Sie den Master aus
•
Betätigen Sie die beiden Pfeiltasten und halten Sie diese gedrückt
•
Schalten Sie den Master ein.
Ausgabedatum: 21.10.2011
•
82
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
AS-Interface
Konfiguration mit Windows Software ASIMON 3 G2
10.
Konfiguration mit Windows Software ASIMON 3 G2
Hinweis!
Ausgabedatum: 21.10.2011
Bitte beachten Sie weitere Informationen in der Konfigurationssoftware ASIMON 3 G2
für Windows.
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
83
AS-i-Sicherheitsmonitor für 2 AS-i-Kreise
Diagnose bei AS-i-Monitor und Vernetzung über AS-i-Master
11.
Diagnose bei AS-i-Monitor und Vernetzung über AS-i-Master
11.1
Einleitung
Der neue AS-i-Safety-Monitor bietet nicht nur überlegene Vor-Ort Bedienung und
Diagnose, sondern macht diese auch über das Netzwerk zugänglich.
11.2
Vor-Ort Bedienung
Am Display des Monitors sind sämtliche Diagnosedaten im gleichen Stil wie im
Gateway mit integriertem Monitor direkt verfügbar.
Hinweis!
Das Menü ist auf dem gesonderten Menü-Blatt beschrieben.
Für Eigenschaften, die sowohl für den 1. als auch für den 2. AS-i Kreis gelten,
wird der Kreis mit einer solchen Auswahlbox gewählt:
AS-I KREIS 1
AS-I KREIS 2
11.3
Spontanmeldungen
Anzeige von spontanen Meldungen bei AS-i-Mastern:
•
Wenn beide Netzwerke (AS-i und zweiter Feldbus) fehlerfrei funktionieren,
wird ein Smiley angezeigt.
•
Wenn die Feldbus-Kommunikation ausfällt, wird das per Textmeldung angezeigt.
•
Wenn ein AS-i-Slave gestört ist, wird das angezeigt, solange die Störung
anliegt.
Für den Sicherheitsmonitor ist das Konzept ähnlich gehalten.
Im ungestörten Fall sollen auch die Zustände der Sicherheitseinheit als Text unter
dem Smiley dargestellt werden.
Wenn zwei lokale Freigabekreise vorhanden sind, wird eine Zeile mit deren Status angezeigt, bei 4 lokalen Kreisen zwei Zeilen.
Ausgabedatum: 21.10.2011
☺Press OK for Menu
Output Circuit
1:ON
2:ON
3:ON
4:ON
84
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
AS-Interface
Diagnose bei AS-i-Monitor und Vernetzung über AS-i-Master
11.4
AS-i 3.0 (extended) für die Diagnose nach dem Profil S-7.5.5
Hinweis!
Die alte Diagnose des Konsortialmonitors wird nicht mehr unterstützt.
11.4.1
Binäre Daten
D3
D2
D1
D0
Monitor-> Master
(Eingang)
Serielle Kommunikation
Serielle Kommunikation
1: Ausgang 2 entweder abgeschaltet oder grün
blinkend
1: Ausgang 1 entweder abgeschaltet oder grün
blinkend
Master-> Monitor
(Ausgang)
Wechsel von 0 auf
1 setzt die FehlerAmpel AS-i 2
zurück
Wechsel von 0 auf
1 setzt die FehlerAmpel Kreis 1
zurück
Serielle Kommunikation
Serielle Kommunikation
Tab. 11-6.
11.4.2
Transparente Eingangsdaten
Über das Profil 7.5.5 ist es möglich, den Zustand der Freigabekreise (OSSD
Safety Control Status) des Sicherheitsmonitors zyklisch abzufragen (siehe unten
stehende Tabelle). Dazu ist es erforderlich, dem Sicherheitsmonitor eine AS-i
Adresse (Basisadresse) zu vergeben, sowie in der Steuerungskonfiguration einen 8 Byte Analog-Eingangsslave auf die Basisadresse des Sicherheitsmonitors
zu reservieren. In diesen 8 Byte werden die Diagnosedaten (Transparente Eingangsdaten) wie in der nachfolgenden Tabelle aufgeführt:
Kanal
27
0
AS-i Kreis 1
1
Zustand OSSD 2
Zustand OSSD 1
2
Zustand OSSD 6
Zustand OSSD 5
3
OSSD 4
26
RT
RF
25
24
GE
GN
OSSD 3
YF
RF
23
22
21
20
UA
DA
EF
OSSD 2
YF
RF
OSSD 1
YF
RF
YF
Tab. 11-7.
Kanal
215
0
AS-i Kreis 2
Ausgabedatum: 21.10.2011
AU
214
RT
213
212
GE
GN
211
210
29
28
UA
DA
EF
1
Zustand OSSD 4
Zustand OSSD 3
2
Zustand OSSD 8
Zustand OSSD 7
Tab. 11-8.
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
85
AS-i-Sicherheitsmonitor für 2 AS-i-Kreise
Diagnose bei AS-i-Monitor und Vernetzung über AS-i-Master
Kanal
215
3
OSSD 8
RF
214
213
212
OSSD 7
YF
RF
211
210
29
OSSD 6
YF
RF
28
OSSD 5
YF
RF
YF
Tab. 11-8.
Kanal 0 der transparenten Eingangsdaten beschreibt den Zustand der beiden
AS-i-Kreise. Die oberen 8 Bits beschreiben den Zustand von AS-i-Kreis 2, die unteren den Zustand von AS-i-Kreis 1.
Im Kanal 1 und 2 folgen die Farben der Freigabekreise (im Moment werden nur 2
verwendet).
Abschließend folgen im Kanal 3 Sammelinformationen über die Farben der Devices in den Freigabekreisen.
Nachfolgend werden die einzelnen Informationen aufgelistet:
EF
Erdschluss
Es liegt ein Erdschluss vor
1: Erdschluss liegt vor
0: Erdschluss liegt nicht vor
DA
Doppeladresse
Es liegt eine Doppeladresse vor
1: Doppeladresse auf AS-i
0: keine Doppeladresse auf AS-i
GN Grün
Fehlerfreie oder nahezu fehlerfreie Kommunikation
unter 1% Telegrammwiederholungen auf AS-i
GE
Warnung
Häufigere Wiederholungen, die je nach Applikation geklärt
werden sollten
1% - 5% Telegrammwiederholungen auf AS-i
RT
Fehler
Schwerwiegende Störungen
über 5% Telegrammwiederholungen auf AS-i
UA
UAS-i
Die AS-i Spannung ist ausreichend
1: Spannung ist ausreichend
0: Spannung ist nicht ausreichend
AU
AUX 24V
Die 24 V zur Versorgung der sicheren Ausgänge ist vorhanden
1: 24 V zur Versorgung der sicheren Ausgänge ist vorhanden
0: 24 V zur Versorgung der sicheren Ausgänge ist nicht vorhanden
Die Kanäle 1 und 2 beschreiben die Zustände der jeweiligen Freigabekreise (OSSD) des Sicherheitsmonitors. Codierung der Zustände und Farben siehe <Codierung der Zustände der Freigabekreise (OSSD)>.
86
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
Ausgabedatum: 21.10.2011
Tab. 11-9.
AS-Interface
Diagnose bei AS-i-Monitor und Vernetzung über AS-i-Master
Kanal 3 enthält Informationen, ob in einem Freigabekreis Warnungen oder Störungen an einem oder mehreren diesem Freigabekreis zugeordneten Devices
aufgetreten sind. Dabei bedeuten:
YF
Yellow flashing
Mindestens eines der diesem Freigabekreis zugeordneten
Devices befindet sich im Zustand gelb blinkend
RF
Red flashing
Mindestens eines der diesem Freigabekreis zugeordneten
Devices befindet sich im Zustand rot blinkend
Tab. 11-10.
11.4.2.1
Codierung der Zustände der Freigabekreise (OSSD)
Code
Bit [3..0]
Zustand bzw. Farbe
Beschreibung
0
grün dauerleuchtend
Ausgang an
1
grün blinkend
Wartezeit bei Stop1 läuft
2
gelb dauerleuchtend
Anlauf / Wiederanlaufsperre aktiv
3
gelb blinkend
externer Test erforderlich / Quittierung /
Einschaltverzögerung aktiv
4
rot dauerleuchtend
Ausgang aus
5
rot blinkend
Fehler
6
grau bzw. aus
Ausgang nicht projektiert
7 ... F
reserviert
Tab. 11-11.
Hinweis!
Monitore, die weniger als 8 Freigabekreise unterstützen, setzen alle nicht vorhandenen Freigabekreise auf "grau".
11.4.2.2
Transparente Ausgangsdaten
Die transparenten Ausgangsdaten stehen dort der sicheren Einheit als unsichere
Zusatz-Bits zur Verfügung, zum Beispiel für Start-Tasten.
Ch
215
0
reserviert
214
213
212
211
210
29
28
27
26
25
24
23
22
21
Start 2 EDM 2 Start1
20
EDM 1
Ausgabedatum: 21.10.2011
Tab. 11-12.
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
87
AS-i-Sicherheitsmonitor für 2 AS-i-Kreise
Diagnose bei AS-i-Monitor und Vernetzung über AS-i-Master
11.4.3
Azyklische Daten
Vendor Specific Object 1 - Analyser-Status AS-i-Kreis 1
Read only.
Dieses Objekt enthält für alle 62 möglichen Slaves ein Bitpaar, das den Zustand
der Slaves auf dieser Adresse wiedergibt:
Bit
Ampel-Farbe
11
rot
10
gelb
01
grün
00
Kein Slave
Tab. 11-13.
Byte
27
26
25
24
23
22
1
3/3A
3/3A
2/2A
2/2A
1/1A
1/1A
–
–
2
7/7A
7/7A
6/6A
6/6A
5/5A
5/5A
4/4A
4/4A
31B
31B
30B
30B
29B
29B
28B
…
21
20
…
16
28B
Tab. 11-14.
11.4.3.1 Vendor Specific Object 2 - Analyser-Status AS-i-Kreis 2
Read only
Dieses Objekt enthält für alle 62 möglichen Slaves ein Bitpaar, das den Zustand
der Slaves auf dieser Adresse wiedergibt:
Bit
Ampel-Farbe
11
rot
10
gelb
01
grün
00
Kein Slave
Tab. 11-15.
Byte
27
26
25
24
23
22
1
3/3A
3/3A
2/2A
2/2A
1/1A
1/1A
–
–
2
7/7A
7/7A
6/6A
6/6A
5/5A
5/5A
4/4A
4/4A
31B
31B
30B
30B
29B
29B
28B
20
…
28B
Tab. 11-16.
88
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
Ausgabedatum: 21.10.2011
…
16
21
AS-Interface
Diagnose bei AS-i-Monitor und Vernetzung über AS-i-Master
11.4.3.2
Vendor Specific Object 7 - Device Colors OSSD 1
Read only
Dieses Objekt enthält für alle Devices, die Freigabekreis 1 zugeordnet sind, die
Farben sowie Zusatzinformationen zu allen Freigabekreisen.
Hinweis!
Sind nicht alle 255 Devices belegt, kann der Monitor das S-7.5.5 Telegramm verkürzen, um Übertragungszeit zu sparen.
Codierung der Zustände und Farben
Byte
Bedeutung
1
Bit 0 0=Konfigurationsbetrieb, 1=schützender Betriebsmodus
Bit 3 … 1 reserviert, 0
Bit 4 Zustand 1.Y1, EDM1 (0=offen)
Bit 5 Zustand 1.Y2, Start1 (0=offen)
Bit 6 Zustand 2.Y1, EDM2 (0=offen)
Bit 7 Zustand 2.Y2, Start2 (0=offen)
2
Relais-Zustand Ausgang 1+2
Bit 3 … 0 Status Ausgang 1, diag_pc.ossd[0].relay-state
Bit 7 … 4 Status Ausgang 2, diag_pc.ossd[1].relay-state
3..8
...
9
Relais-Zustand Ausgang 15+16
Bit 3 … 0 Status Ausgang 15, diag_pc.ossd[14].relay-state
Bit 7 … 4 Status Ausgang 16, diag_pc.ossd[15].relay-state
10
Bit-Feld für Devices, die vorhanden sind. Device 7..0
11 ... 40
...
41
Bit-Feld für Devices, die vorhanden sind. Device 248..255
42
Farbe Device 1+2
Bit 3 … 0 Farbe Device 1, diag_pc.device[0].color
Bit 7 … 4 Farbe Device 2, diag_pc.device[1].color
43 ... 168 ...
169
Device 255+256
Bit 3 … 0 Farbe Device 255, diag_pc.device[254].color
Bit 7 … 4 Farbe Device 256, diag_pc.device[255].color
Tab. 11-17.
Ausgabedatum: 21.10.2011
Codierung des Bit-Feldes für Devices, die vorhanden sind:
Die Nummern zeigen die Position des Bits für das entsprechende Device an.
0: Device ist nicht vorhanden
1: Device ist vorhanden
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
89
AS-i-Sicherheitsmonitor für 2 AS-i-Kreise
Diagnose bei AS-i-Monitor und Vernetzung über AS-i-Master
Byte
27
26
25
24
23
22
21
20
1
7
6
5
4
3
2
1
0
2
15
14
13
12
11
10
9
8
255
254
253
252
251
250
249
…
…
32
248
Tab. 11-18.
Codierung der Zustände und Farben
Code
Status bzw. Farbe
Bit [2 … 0]
0
grün dauerleuchtend
1
grün blinkend
2
gelb dauerleuchtend
3
gelb blinkend
4
rot dauerleuchtend
5
rot blinkend
6
grau bzw. aus
7
nicht vorhanden
Bit 3
0: Device ist in diesem Freigabekreis nicht vorhanden
1: Device ist in diesem Freigabekreis vorhanden
Ausgabedatum: 21.10.2011
Tab. 11-19.
90
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
AS-Interface
Diagnose bei AS-i-Monitor und Vernetzung über AS-i-Master
11.4.3.3
Vendor Specific Object 8 - Device Colors OSSD 1
mit Bausteinindexzuordnung
Read only.
Dieses Objekt enthält für alle Devices, die Freigabekreis 2 zugeordnet sind, die
Farben sowie Zusatzinformationen zu allen Freigabekreisen mit der Bausteinindexzuordnung aus der Konfiguration.
Codierung der Zustände und Farben
Byte
Bedeutung
1
Bit 0 0=Konfigurationsbetrieb, 1=schützender Betriebsmodus
Bit 3 … 1 reserviert, 0
Bit 4 Zustand 1.Y1, EDM1 (0=offen)
Bit 5 Zustand 1.Y2, Start1 (0=offen)
Bit 6 Zustand 2.Y1, EDM2 (0=offen)
Bit 7 Zustand 2.Y2, Start2 (0=offen)
2
Relais-Zustand Ausgang 1+2
Bit 3 … 0 Status Ausgang 1, diag_pc.ossd[0].relay-state
Bit 7 … 4 Status Ausgang 2, diag_pc.ossd[1].relay-state
3..8
...
9
Relais-Zustand Ausgang 15+16
Bit 3 … 0 Status Ausgang 15, diag_pc.ossd[14].relay-state
Bit 7 … 4 Status Ausgang 16, diag_pc.ossd[15].relay-state
10
Bit-Feld für Devices, die vorhanden sind. Device 7..0
11 ... 40
...
41
Bit-Feld für Devices, die vorhanden sind. Device 248..255
42
Farbe Device 1+2
Bit 3 … 0 Farbe Device 1, diag_pc.device[0].color
Bit 7 … 4 Farbe Device 2, diag_pc.device[1].color
43 ... 168
169
...
Device 255+256
Bit 3 … 0 Farbe Device 255, diag_pc.device[254].color
Bit 7 … 4 Farbe Device 256, diag_pc.device[255].color
Tab. 11-20.
Codierung des Bit-Feldes für Devices, die vorhanden sind:
Die Nummern zeigen die Position des Bits für das entsprechende Device an.
Ausgabedatum: 21.10.2011
0: Device ist nicht vorhanden
1: Device ist vorhanden
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
91
AS-i-Sicherheitsmonitor für 2 AS-i-Kreise
Diagnose bei AS-i-Monitor und Vernetzung über AS-i-Master
Byte
27
26
25
24
23
22
21
20
1
7
6
5
4
3
2
1
0
2
15
14
13
12
11
10
9
8
255
254
253
252
251
250
249
…
…
32
248
Tab. 11-21.
Codierung der Zustände und Farben
Code
Status bzw. Farbe
Bit [2 … 0]
0
grün dauerleuchtend
1
grün blinkend
2
gelb dauerleuchtend
3
gelb blinkend
4
rot dauerleuchtend
5
rot blinkend
6
grau bzw. aus
7
nicht vorhanden
Bit 3
0: Device ist in diesem Freigabekreis nicht vorhanden
1: Device ist in diesem Freigabekreis vorhanden
Ausgabedatum: 21.10.2011
Tab. 11-22.
92
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
AS-Interface
Diagnose bei AS-i-Monitor und Vernetzung über AS-i-Master
11.4.3.4
Vendor Specific Object 9 - Device Colors at switch off OSSD 1
Read only.
Dieses Objekt enthält für alle Devices die Farben sowie Zusatzinformationen zu
allen Freigabekreisen im Zeitpunkt des letzten Abschaltens von Freigabekreis 1.
Außerdem wird übertragen, welche Devices zum Freigabekreis 1 gehören.
Codierung der Zustände und Farben
Byte
Bedeutung
1
Bit 0 0=Konfigurationsbetrieb, 1=schützender Betriebsmodus
Bit 3 … 1 reserviert, 0
Bit 4 Zustand 1.Y1, EDM1 (0=offen)
Bit 5 Zustand 1.Y2, Start1 (0=offen)
Bit 6 Zustand 2.Y1, EDM2 (0=offen)
Bit 7 Zustand 2.Y2, Start2 (0=offen)
2
Relais-Zustand Ausgang 1+2
Bit 3 … 0 Status Ausgang 1, diag_pc.ossd[0].relay-state
Bit 7 … 4 Status Ausgang 2, diag_pc.ossd[1].relay-state
3 ... 8
...
9
Relais-Zustand Ausgang 15+16
Bit 3..0 Status Ausgang 15, diag_pc.ossd[14].relay-state
Bit 7..4 Status Ausgang 16, diag_pc.ossd[15].relay-state
10
Bit-Feld für Devices, die vorhanden sind. Device 7 ... 0
11 ... 40
...
41
Bit-Feld für Devices, die vorhanden sind. Device 248 ... 255
42
Bit-Feld für Devices, die sich im letzten Schritt geändert haben.
Device 7 ... 0
43 ... 72
...
73
Bit-Feld für Devices, die sich im letzten Schritt geändert haben.
Device 248..255
74
Farbe Device 1+2
Bit 3 … 0 Farbe Device 1, diag_pc.device[0].color
Bit 7 … 4 Farbe Device 2, diag_pc.device[1].color
75 ... 200
201
...
Device 255+256
Bit 3..0 Farbe Device 255, diag_pc.device[254].color
Bit 7..4 Farbe Device 256, diag_pc.device[255].color
Ausgabedatum: 21.10.2011
Tab. 11-23.
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
93
AS-i-Sicherheitsmonitor für 2 AS-i-Kreise
Diagnose bei AS-i-Monitor und Vernetzung über AS-i-Master
Codierung des Bit-Feldes für Devices,
die sich im letzten Schritt geändert haben:
Die Nummern zeigen die Position des Bits für das entsprechende Device an.
0: Device hat sich im letzten Schritt nicht geändert
1: Device hat sich im letzten Schritt geändert
Byte
27
26
25
24
23
22
21
20
1
7
6
5
4
3
2
1
0
2
15
14
13
12
11
10
9
8
255
254
253
252
251
250
249
…
…
32
248
Tab. 11-24.
Codierung des Bit-Feldes für Devices, die vorhanden sind:
Die Nummern zeigen die Position des Bits für das entsprechende Device an.
0: Device ist nicht vorhanden
1: Device ist vorhanden
Byte
27
26
25
24
23
22
21
20
1
7
6
5
4
3
2
1
0
2
15
14
13
12
11
10
9
8
255
254
253
252
251
250
249
…
…
32
248
Tab. 11-25.
Codierung der Zustände und Farben
Code
Status bzw. Farbe
0
grün dauerleuchtend
1
grün blinkend
2
gelb dauerleuchtend
3
gelb blinkend
4
rot dauerleuchtend
5
rot blinkend
6
grau bzw. aus
7
nicht vorhanden
Bit 3
0: Device ist in diesem Freigabekreis nicht vorhanden
1: Device ist in diesem Freigabekreis vorhanden
Tab. 11-26.
94
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
Ausgabedatum: 21.10.2011
Bit [2 … 0]
AS-Interface
Diagnose bei AS-i-Monitor und Vernetzung über AS-i-Master
11.4.3.5
Vendor Specific Object 10 - Device Colors at switch off OSSD 1
mit Bausteinindexzuordnung
Read only.
Dieses Objekt enthält für alle Devices die Farben sowie Zusatzinformationen zu
allen Freigabekreisen im Zeitpunkt des letzten Abschaltens von Freigabekreis 1,
in Reihenfolge des Bausteinzuordnungsindexes. Außerdem wird übertragen, welche Devices zum Freigabekreis 1 gehören.
Codierung der Zustände und Farben
Byte
Bedeutung
1
Bit 0 0=Konfigurationsbetrieb, 1=schützender Betriebsmodus
Bit 3 … 1 reserviert, 0
Bit 4 Zustand 1.Y1, EDM1 (0=offen)
Bit 5 Zustand 1.Y2, Start1 (0=offen)
Bit 6 Zustand 2.Y1, EDM2 (0=offen)
Bit 7 Zustand 2.Y2, Start2 (0=offen)
2
Relais-Zustand Ausgang 1+2
Bit 3 … 0 Status Ausgang 1, diag_pc.ossd[0].relay-state
Bit 7 … 4 Status Ausgang 2, diag_pc.ossd[1].relay-state
3 ... 8
9
Relais-Zustand Ausgang 15+16
Bit 3..0 Status Ausgang 15, diag_pc.ossd[14].relay-state
Bit 7..4 Status Ausgang 16, diag_pc.ossd[15].relay-state
10
Bit-Feld für Devices, die vorhanden sind. Device 7 ... 0
11 ... 40
...
41
Bit-Feld für Devices, die vorhanden sind. Device 248 ... 255
42
Bit-Feld für Devices, die sich im letzten Schritt geändert haben.
Device 7 ... 0
43 ... 72
Ausgabedatum: 21.10.2011
...
...
73
Bit-Feld für Devices, die sich im letzten Schritt geändert haben.
Device 248..255
74
Farbe Device 1+2
Bit 3 … 0 Farbe Device 1, diag_pc.device[0].color
Bit 7 … 4 Farbe Device 2, diag_pc.device[1].color
75 ... 200
...
201
Device 255+256
Bit 3..0 Farbe Device 255, diag_pc.device[254].color
Bit 7..4 Farbe Device 256, diag_pc.device[255].color
Tab. 11-27.
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
95
AS-i-Sicherheitsmonitor für 2 AS-i-Kreise
Diagnose bei AS-i-Monitor und Vernetzung über AS-i-Master
Codierung des Bit-Feldes für Devices,
die sich im letzten Schritt geändert haben:
Die Nummern zeigen die Position des Bits für das entsprechende Device an.
0: Device hat sich im letzten Schritt nicht geändert
1: Device hat sich im letzten Schritt geändert
Byte
27
26
25
24
23
22
21
20
1
7
6
5
4
3
2
1
0
2
15
14
13
12
11
10
9
8
255
254
253
252
251
250
249
…
…
32
248
Tab. 11-28.
Codierung des Bit-Feldes für Devices, die vorhanden sind:
Die Nummern zeigen die Position des Bits für das entsprechende Device an.
0: Device ist nicht vorhanden
1: Device ist vorhanden
Byte
27
26
25
24
23
22
21
20
1
7
6
5
4
3
2
1
0
2
15
14
13
12
11
10
9
8
255
254
253
252
251
250
249
…
…
32
248
Tab. 11-29.
Codierung der Zustände und Farben
Code
Status bzw. Farbe
0
grün dauerleuchtend
1
grün blinkend
2
gelb dauerleuchtend
3
gelb blinkend
4
rot dauerleuchtend
5
rot blinkend
6
grau bzw. aus
7
nicht vorhanden
Bit 3
0: Device ist in diesem Freigabekreis nicht vorhanden
1: Device ist in diesem Freigabekreis vorhanden
Tab. 11-30.
96
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
Ausgabedatum: 21.10.2011
Bit [2 … 0]
AS-Interface
Diagnose bei AS-i-Monitor und Vernetzung über AS-i-Master
11.4.3.6
Vendor-Specific Object 11 … 70
Die Objekte 11 ... 70 entsprechen den Objekten 7 ... 10, beziehen sich aber auf
die folgenden Freigabekreise. Die Tabelle zeigt den Zusammenhang:
OSSD
Device
Colors
Device Colors mit
Bausteinindex
Device
Colors at
Switch off
Device Colors at
Switch off mit
Bausteinindex
Vorverarb.
Objekt 3
Objekt 4
-
-
1
Objekt 7
Objekt 8
Objekt 9
Objekt 10
2
Objekt 11
Objekt 12
Objekt 13
Objekt 14
3
Objekt 15
Objekt 16
Objekt 17
Objekt 18
4
Objekt 19
Objekt 20
Objekt 21
Objekt 22
5
Objekt 23
Objekt 24
Objekt 25
Objekt 26
6
Objekt 27
Objekt 28
Objekt 29
Objekt 30
7
Objekt 31
Objekt 32
Objekt 33
Objekt 34
8
Objekt 35
Objekt 36
Objekt 37
Objekt 38
9
Objekt 39
Objekt 40
Objekt 41
Objekt 42
10
Objekt 43
Objekt 44
Objekt 45
Objekt 46
11
Objekt 47
Objekt 48
Objekt 49
Objekt 50
12
Objekt 51
Objekt 52
Objekt 53
Objekt 54
13
Objekt 55
Objekt 56
Objekt 57
Objekt 58
14
Objekt 59
Objekt 60
Objekt 61
Objekt 62
15
Objekt 63
Objekt 64
Objekt 65
Objekt 66
16
Objekt 67
Objekt 68
Objekt 69
Objekt 70
Ausgabedatum: 21.10.2011
Tab. 11-31.
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
97
AS-i-Sicherheitsmonitor für 2 AS-i-Kreise
Statusanzeige, Störung und Fehlerbehebung
12.
Statusanzeige, Störung und Fehlerbehebung
12.1
Spontananzeige von Fehlern aus der Sicherheitseinheit
Spontane Meldungen werden bei AS-i-Sicherheitsmonitoren von Pepperl+Fuchs
GmbH wie folgt angezeigt:
•
Wenn beide Netzwerke (AS-i und zweiter Feldbus) fehlerfrei funktionieren,
wird ein Smiley angezeigt.
•
Wenn die Feldbus-Kommunikation ausfällt, wird das per Textmeldung angezeigt.
•
Wenn ein AS-i-Slave gestört ist, wird das angezeigt, solange die Störung
anliegt.
•
Im ungestörten Fall werden die Zustände der Sicherheitseinheit als Text
unter dem Smiley dargestellt.
•
Wenn vier lokale Freigabekreise vorhanden sind, wird eine Zeile mit deren
Status angezeigt.
☺Press OK for Menu
Output Circuit
1:ON
2:ON
3:ON
4:ON
Codierung:
Darstellung im schützenden Betriebmodus:
1, 2, 3 und 4 für die Freigabekreise
Anzeige auf dem Display Zustand der Sicherheitseinheit
Bedeutung der Meldung
ON
grün
FGK eingeschaltet
OFF
rot
FGK ausgeschaltet
WAIT
grün blinkend
Wartezeit Stopp 1 läuft
START
gelb
wartet auf Startsignal
Darstellung der Fehlerzustände:
SAFETY-FEHLER: rot blinkend
TESTEN: gelb blinkend
Ist die Sicherheitseinheit im Konfigurationsbetrieb, wird das als CONFIG-OPERATION angezeigt.
Bei gelb blinkend und rot blinkend wird die AS-i-Slaveadresse des gestörten Teilnehmers angezeigt. Liegen gleichzeitig andere Fehler vor, werden alle Fehler im
Wechsel angezeigt.
98
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
Ausgabedatum: 21.10.2011
Rot und gelb blinkend sind Fehlermeldungen und werden gesondert behandelt.
AS-Interface
Statusanzeige, Störung und Fehlerbehebung
Wenn sich die Sicherheitseinheit im Zustand rot blinkend befindet und kein Menü
geöffnet ist, kann die Sicherheitseinheit durch Drücken der ESC/Service-Taste
entriegelt werden (siehe auch Kap. <Funktion der ESC/Service-Taste>).
•
Wenn eine Meldung „Fatal Error“ aus der Sicherheitseinheit gemeldet wird,
wird im normalen Modus (nicht Menü) nur noch diese Fehlermeldung angezeigt. Die nicht-sichere Einheit arbeitet in diesem Fall normal weiter und die
Menüs sind ebenfalls aufrufbar.
FATAL ERROR
000 255 222 111
•
Alle anderen Meldungen werden nicht spontan dargestellt
Wenn sich die Sicherheitseinheit im Zustand gelb blinkend befindet, ist je nach
Zustand der Konfiguration entweder ein externer Test erforderlich, eine Quittierung des Zustandes durchzuführen oder die Einschaltverzögerung aktiv.
12.2
Austausch eines defekten sicherheitsgerichteten AS-i-Slaves
Ist ein sicherheitsgerichteter AS-i-Slave defekt, ist sein Austausch auch ohne PC
und Neukonfiguration des AS-i-Sicherheitsmonitors mit Hilfe der ESC/ServiceTaste am AS-i-Sicherheitsmonitor möglich.
Hinweis!
Der Sicherheitsmonitor wechselt mit dem Drücken der ESC/Service-Taste vom schützenden Betriebsmodus in den Konfigurationsbetrieb. Es werden also in jedem Fall die
Ausgangskreise abgeschaltet.
Codefolgen für ausgetauschte AS-i-Slaves können ohne PIN eingelernt werden.
Gehen Sie wie folgt vor:
1.
Trennen Sie den defekten AS-i-Slave von der AS-i-Leitung.
2.
Drücken Sie die ESC/Service-Taste an dem AS-i-Sicherheitsmonitor für 2
AS-i-Kreise und an allen anderen Sicherheitsmonitoren für ca. 3 Sekunden.
NEUEN SLAVE 17
ANSCHLIESSEN
DANN SERVICE
DRÜCKEN
3.
Ausgabedatum: 21.10.2011
4.
Schließen Sie den neuen sicherheitsgerichteten AS-i-Slave, der bereits auf
die entsprechende Adresse programmiert worden ist, an die AS-i-Leitung
an.
Drücken Sie erneut die ESC/Service-Taste an dem AS-i-Sicherheitsmonitor
für 2 AS-i-Kreise und an allen anderen AS-i-Sicherheitsmonitoren, die den
ersetzten sicherheitsgerichteten AS-i-Slave verwenden, für ca. 3 Sekunden.
Die Codefolge des neuen Slaves wird eingelernt und auf Korrektheit
geprüft.
Ist diese in Ordnung, wechselt der AS-i-Sicherheitsmonitor in den schützenden Betriebsmodus. Andernfalls erscheint wieder die Aufforderung zum
Lernen.
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
99
AS-i-Sicherheitsmonitor für 2 AS-i-Kreise
Statusanzeige, Störung und Fehlerbehebung
Hinweis!
Eingänge des neuen Slaves müssen eingeschaltet sein.
Achtung!
Überprüfen Sie nach dem Austausch eines defekten sicherheitsgerichteten AS-i-Slaves unbedingt die korrekte Funktion des neuen Slaves.
12.3
Austausch eines defekten AS-i-Sicherheitsmonitors
Ist ein AS-i-Sicherheitsmonitor defekt und muss ersetzt werden, muss das Ersatzgerät nicht unbedingt per Software ASIMON 3 G2 neu konfiguriert werden.
Es besteht die Möglichkeit, die Konfiguration des defekten Gerätes mittels Chipkarte zu übernehmen.
Voraussetzung:
Das Ersatzgerät hat eine leere Konfiguration in seinem Konfigurationsspeicher.
Hinweis!
Überprüfen Sie nach dem Austausch eines defekten AS-i-Sicherheitsmonitors unbedingt die korrekte Funktion des neuen AS-i-Sicherheitsmonitors.
12.4
Passwort vergessen? Was nun?
Achtung!
Nur der verantwortliche Sicherheitsbeauftragte darf ein verloren gegangenes Passwort
wie nachfolgend beschrieben wiederbeschaffen!
1.
Suchen Sie das gültige Konfigurationsprotokoll des AS-i-Sicherheitsmonitors, für den Sie kein Passwort mehr haben, heraus (Ausdruck oder Datei).
Im Konfigurationsprotokoll finden Sie in der Zeile 10 (Monitor Section, Validated) einen vierstelligen Code.
•
Liegt das Konfigurationsprotokoll nicht vor und soll der AS-i-Sicherheitsmonitor nicht in den Konfigurationsbetrieb versetzt werden, verbinden Sie den AS-i-Sicherheitsmonitor, für den Sie kein Passwort
mehr haben, mit dem PC und starten Sie die Software ASIMON 3 G2.
•
Wählen Sie eine Neutrale Konfiguration und starten Sie in
ASIMON 3 G2 mit MONITOR -> DIAGNOSE die Diagnosefunktion.
Warten Sie nun, bis die aktuelle Konfiguration am Bildschirm
erscheint. Dies kann bis zu 1 Minute dauern.
•
Öffnen Sie das Fenster MONITOR-/BUSINFORMATION (MENÜPUNKT BEARBEITEN -> MONITOR-/BUSINFORMATIONEN…). Im
Register Titel finden Sie den vierstelligen Code im Fensterbereich
Downloadzeit ebenfalls.
2.
Kontaktieren Sie den technischen Support Ihres Lieferanten und geben Sie
den vierstelligen Code an.
Aus diesem Code kann ein Master-Passwort generiert werden, mit dem Sie
wieder Zugriff auf die gespeicherte Konfiguration erhalten.
3.
100
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
Ausgabedatum: 21.10.2011
Bei Verlust des Passwortes für Ihre Konfiguration gehen Sie wie folgt vor:
AS-Interface
Statusanzeige, Störung und Fehlerbehebung
4.
Verwenden Sie dieses Master-Passwort, um den AS-i-Sicherheitsmonitor
zu stoppen und ein neues Benutzer-Passwort einzugeben. Wählen Sie
hierzu im Menü Monitor der Konfigurationssoftware ASIMON 3 G2 den
Menüpunkt Passwortänderung.
Achtung!
Bitte beachten Sie, dass der Zugriff auf die im AS-i-Sicherheitsmonitor gespeicherte
Konfiguration Auswirkungen auf die sichere Funktion der Anlage haben kann. Änderungen an freigegebenen Konfigurationen dürfen nur von autorisiertem Personal vorgenommen werden. Jede Änderung ist gemäß der Anweisungen im
Benutzerhandbuch der Konfigurationssoftware ASIMON 3 G2 durchzuführen.
Hinweis!
Ausgabedatum: 21.10.2011
Das Default-Passwort (Werkseinstellung) des AS-i-Sicherheitsmonitors lautet
"SIMON". Wenn Sie den AS-i-Sicherheitsmonitor neu konfigurieren möchten, müssen
Sie dieses Default-Passwort zunächst in ein neues Passwort ändern, das nur Ihnen als
Sicherheitsbeauftragten bekannt ist.
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
101
AS-i-Sicherheitsmonitor für 2 AS-i-Kreise
Anzeigen der Ziffernanzeige
13.
Anzeigen der Ziffernanzeige
Im Grundzustand des Projektierungsmodus werden im Zweisekundentakt nacheinander die Adressen aller erkannten AS-i-Slaves angezeigt. Ein leeres Display
deutet auf eine leere LDS (List of Detected Slaves) hin, d.h., es wurden keine Slaves erkannt.
Im Grundzustand des geschützten Betriebsmodus ist die Anzeige leer oder zeigt
die Adresse einer Fehlbelegung an.
Während einer manuellen Adressenprogrammierung hat die Anzeige einer Slaveadresse natürlich eine andere Bedeutung.
Alle Anzeigen, die größer als 31 sind, also nicht als Slaveadresse interpretiert
werden können, sind Status- oder Fehlermeldungen des Gerätes.
Sie haben folgende Bedeutung:
39
40
41
68
69
70
71
74
75
76
79
88
Erweiterte AS-i-Diagnose: Nach dem Drücken der „Set“-Taste ist ein kurzzeitiger Spannungszusammenbruch auf AS-i aufgetreten
Kein AS-i-Master verbunden oder Power_Fail
AS-i-Master verbunden
Hardwarefehler: gestörte interne Kommunikation
Hardwarefehler: gestörte interne Kommunikation
Hardwarefehler: Das EEPROM des AS-i-Masters kann nicht geschrieben werden
Falscher PIC-Typ
Prüfsummenfehler im EEPROM
Fehler im internen RAM
Fehler im externen RAM
Prüfsummenfehler bei den Menü Daten
Anzeigentest beim Anlaufen des AS-i-Masters
Ausgabedatum: 21.10.2011
Tab. 13-32.
102
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
AS-Interface
Glossar
14.
Glossar
A/B-Slave
AS-i-Slave mit erweiterbarer Adressierung. Der Adressbereich eines A/B-Slaves
erstreckt sich von 1A bis 31A und 1B bis 31B.
AS-i Power Fail
Spannungsunterschreitung auf der AS-i-Leitung.
Aufnahmephase
Der AS-i-Master schickt ein Kommando an eine freie Slave-Adresse um neue
Slaves zu erkennen. Falls keine Antwort kommt, startet er unverzüglich mit der
nächsten Datenaustauschphase.
E/A-Konfiguration
Die erste Ziffer des Slaveprofils, die angibt, wieviele Ein- und Ausgänge der Slave hat. Ein 4E/4A-Slave hat z.B. eine „7“, ein Slave mit 4 digitalen Eingängen
eine „0“.
Englischer Begriff: IO-Code
EDM (External Device Monitoring, Rückführkreis)
Dient zur Überwachung der Schaltfunktion der an den Sicherheitsmonitor angeschlossenen Schaltschütze, in dem die Öffnerkontakte (möglichst zwangsgeführt)
zurück in den Startkreis des Sicherheitsmonitors geführt werden. Ein erneuter
Startvorgang kann so nur dann erfolgen, wenn die Öffnerkontakte geschlossen
(in Ruhestellung) sind.
ID-Code
Der ID-Code wird vom Slave-Hersteller unveränderbar eingestellt. Der AS-i-Verein legt die ID-Codes fest, die für eine bestimmte Klasse von Slaves vergeben
werden. So tragen zum Beispiel alle ⇒ A/B-Slaves den ID-Code „A“.
ID1-Code, erweiterter ID1-Code
Der ID1-Code wird vom Slave-Hersteller eingestellt. Im Gegensatz zu den anderen Codes, die das Profil bestimmen, ist er über den Master oder ein Adressiergerät änderbar. Der Anwender sollte diese Möglichkeit aber nur in begründeten
Ausnahmefällen nutzen, da sonst ⇒ Konfigurationsfehler auftreten können.
Ausgabedatum: 21.10.2011
Bei A/B-Slaves wird das höchstwertige Bit der ID1-Codes zur Unterscheidung der
A- und der B-Adresse verwendet. Daher sind für diese Slaves nur die untersten
3 Bit relevant.
Da dieser Code erst mit der AS-i-Spezifikation 2.1 eingeführt wurde, wird er auch
als erweiterter ID1-Code bezeichnet.
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
103
AS-i-Sicherheitsmonitor für 2 AS-i-Kreise
Glossar
ID2-Code, erweiterter ID2-Code
Der ID2-Code wird vom Slave-Hersteller unveränderbar eingestellt. Der AS-i-Verein legt die ID2-Codes fest, die für eine bestimmte Klasse von Slaves vergeben
werden. So tragen zum Beispiel alle zweikanaligen 16 Bit Eingangs-Slaves vom
Profil S-16-Bit den ID2-Code „D“. Da dieser Code erst mit der AS-iSpezifikation 2.1 eingeführt wurde, wird er auch als erweiterter ID2-Code bezeichnet.
LPF - Liste der Peripheriefehler
Die Liste der Peripheriefehler gibt es erst seit der Spezifikation 2.1. Sie enthält für
jeden Slave einen Eintrag, der einen ⇒ Peripheriefehler meldet.
Englischer Begriff: List of Peripheral Faults
Offline-Phase
In der Offline-Phase findet keine Kommunikation auf AS-i statt.
Passwort
Sicherheitscode einer (Sicherheits-) Konfiguration, ist nötig zum Freigeben einer
Konfiguration oder Aktivieren einer geänderten Konfiguration. Das Passwort ist
ein String von 4 ... 8 alphanumerischen Zeichen. Es ist in der Konfiguration abgegespeichert.
Peripheriefehler
Abhängig vom Slave kann damit ein Überlauf, eine Überlast der Sensorversorgung oder ein anderer, die Peripherie des Slaves betreffender Fehler angezeigt
werden.
Englischer Begriff: Peripheral Fault
PIN
Sicherheitscode ist notwendig zum Einlernen von Codefolgen. Die PIN ist eine 4stellige Dezimalzahl.
Die PIN berechtigt nicht zum Aktivieren einer Sicherheitskonfiguration.
Die PIN wird im EEPROM des unsicheren Geräteteils sowie im unsicheren Bereich der Chipkarte abgespeichert, wird also beim Tausch der Chipkarte auf ein
neues Gerät übertragen. Beim Rücksetzen auf Werksgrundeinstellungen wird die
PIN auf 0000 gesetzt.
Sicherungscode für eine Sicherheitskonfiguration auf der Chipkarte. Eine 4-stellige Hex-Zahl, die von der ASIMON Software erzeugt wird. Der Release Code wird
vor dem Kopieren einer Konfiguration aus der Speicherkarte in den Monitor angezeigt und muss vom Bediener wiederholt werden.
Damit wird ein technischer Schutz gegen Fehler in der unsicheren Display- und
Tastatur-Software aufgebaut.
104
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
Ausgabedatum: 21.10.2011
Release Code
AS-Interface
Glossar
Single-Slave
Ein Single-Slave kann im Unterschied zu einem ⇒ A/B-Slave nur von der Adresse 1 bis 31 adressiert werden; das vierte Ausgangsdatenbit kann verwendet werden. Alle Slaves nach der älteren AS-i-Spezifikation 2.0 sind Single-Slaves.
Es gibt aber auch Single-Slaves nach der Spezifikation 2.1, so z. B. die neueren
16 Bit-Slaves.
Slaveprofil
Konfigurationsdaten eines Slaves, bestehend aus:
⇒ E/A-Konfiguration und ⇒ ID-Code, sowie ⇒ erweitertem ID1-Code und ⇒ erweitertem ID2-Code.
Das Slaveprofil dient der Unterscheidung zwischen verschiedenen Slave-Klassen. Es wird vom AS-i-Verein spezifiziert und vom Slave-Hersteller eingestellt.
AS-i 2.0 Slaves besitzen keine erweiterten ID1- und ID2-Codes. Ein
AS-Interface 2.1 oder 3.0 Master trägt in diesem Falle je ein „F“ für die erweiterten ID1- und ID2-Codes ein.
Stamm-Konfiguration
Freigegebene Konfiguration, ohne Codefolgen. Die Sicherheitseinheit kann damit
die Ausgänge nicht einschalten, aber sobald die Codefolgen gelernt sind, ist das
Gerät einsetzbar.
Eine solche Stamm-Konfiguration kann z.B. im Serienmaschinenbau zum Einspielen des Sicherheits-Programms verwendet werden, wobei die Konfiguration
in der Konstruktion erstellt wird und die Codefolgen an der konkreten Maschine
eingelernt werden.
Vollständige Konfiguration
Ausgabedatum: 21.10.2011
Gegenstück zur Stamm-Konfiguration. Freigegebene Konfiguration inklusive Codefolgen. Das Gerät ist damit sofort einsetzbar.
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
105
AS-i-Sicherheitsmonitor für 2 AS-i-Kreise
Referenzliste
15.
Referenzliste
15.1
Handbuch: „Konfigurationssoftware ASIMON 3 G2“
Dieses Handbuch enthält eine detaillierte Beschreibung der Konfigurationssoftware des AS-i-Sicherheitsmonitors. Dieses Handbuch ist ein wichtiger Teil der
Dokumentation AS-i-Sicherheitsmonitor für 2 AS-i-Kreise. Seine Konfiguration
und Inbetriebnahme ist ohne ASIMON 3 G2 Software nicht möglich.
15.2
Literaturverzeichnis
1.
Kriesel, Werner R.; Madelung, Otto W. (Hrsg.): AS-Interface. Das AktuatorSensor-Interface für die Automation. Auflage, Carl Hanser Verlag; München, Wien, 1999, ISBN 3-446-21064-4
2.
Spezifikation des AS-Interface, ComSpec V3.0 AS-International Association (erhältlich bei AS-International Association, http://www.as-interface.net).
Vorschlag eines Grundsatzes für die Prüfung und Zertifizierung von „Bussystemen für die Übertragung sicherheitsrelevanter Nachrichten“, Stand
29.2.2000.
AS-Interface - Die Lösung in der Automation, Ein Kompendium über Technik, Funktion, Applikation (erhältlich, auch in englischer Sprache, bei
AS-International Association, http://www.as-interface.net).
3.
Ausgabedatum: 21.10.2011
4.
106
Zumutbare Änderungen aufgrund technischer Verbesserungen vorbehalten.
© Pepperl+Fuchs, Printed in Germany
Pepperl+Fuchs GmbH · 68301 Mannheim · Telefon (06 21) 7 76-11 11 · Telefax (06 21) 7 76 27-11 11
Internet http://www.pepperl-fuchs.com
VAS-2A1L-K31 & VAS-4A16L-K31
FABRIKAUTOMATION –
SENSING YOUR NEEDS
Zentrale weltweit
Pepperl+Fuchs GmbH
68307 Mannheim · Deutschland
Tel. +49 621 776-0
E-Mail: info@de.pepperl-fuchs.com
Zentrale USA
Pepperl+Fuchs Inc.
Twinsburg, Ohio 44087 · USA
Tel. +1 330 4253555
E-Mail: sales@us.pepperl-fuchs.com
Zentrale Asien
Pepperl+Fuchs Pte Ltd.
Singapur 139942
Tel. +65 67799091
E-Mail: sales@sg.pepperl-fuchs.com
www.pepperl-fuchs.com
Änderungen vorbehalten
Copyright PEPPERL+FUCHS • Printed in Germany
208696
TDOCT1481C_GER
10/2011
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising