MOTIF XS Owner`s Manual
BEDIENUNGSANLEITUNG
MUSIC PRODUCTION SYNTHESIZER
Integrated Sampling Sequencer / Real-time External Control Surface / Studio Connections
BEDIENUNGSANLEITUNG
http://www.yamahasynth.com/
http://www.yamaha.co.jp/manual/
U.R.G., Pro Audio & Digital Musical Instrument Division, Yamaha Corporation
© 2007 Yamaha Corporation
Auf Umweltpapier mit Sojatinte gedruckt.
WG97460 702MWDH2.3-01A0
Printed in Japan
DE
SPECIAL MESSAGE SECTION
PRODUCT SAFETY MARKINGS: Yamaha electronic products
Battery Notice: This product MAY contain a small non-
may have either labels similar to the graphics shown below
or molded/stamped facsimiles of these graphics on the
enclosure. The explanation of these graphics appears on
this page. Please observe all cautions indicated on this
page and those indicated in the safety instruction section.
rechargable battery which (if applicable) is soldered in place. The
average life span of this type of battery is approximately five years.
When replacement becomes necessary, contact a qualified service
representative to perform the replacement.
CAUTION
RISK OF ELECTRIC SHOCK
DO NOT OPEN
CAUTION: TO REDUCE THE RISK OF ELECTRIC SHOCK.
DO NOT REMOVE COVER (OR BACK).
NO USER-SERVICEABLE PARTS INSIDE.
REFER SERVICING TO QUALIFIED SERVICE PERSONNEL.
Warning: Do not attempt to recharge, disassemble, or incinerate
this type of battery. Keep all batteries away from children. Dispose
of used batteries promptly and as regulated by applicable laws.
Note: In some areas, the servicer is required by law to return the
defective parts. However, you do have the option of having the
servicer dispose of these parts for you.
Disposal Notice: Should this product become damaged beyond
repair, or for some reason its useful life is considered to be at an
end, please observe all local, state, and federal regulations that
relate to the disposal of products that contain lead, batteries,
plastics, etc.
NOTICE: Service charges incurred due to lack of knowledge
relating to how a function or effect works (when the unit is operating
as designed) are not covered by the manufacturer’s warranty, and
are therefore the owners responsibility. Please study this manual
carefully and consult your dealer before requesting service.
The exclamation point within the equilateral
triangle is intended to alert the user to the
presence of important operating and
maintenance (servicing) instructions in the
literature accompanying the product.
NAME PLATE LOCATION: The graphic below indicates the
location of the name plate. The model number, serial number,
power requirements, etc., are located on this plate. You should
record the model number, serial number, and the date of purchase
in the spaces provided below and retain this manual as a
permanent record of your purchase.
MOTIF XS6
The lightning flash with arrowhead symbol,
within the equilateral triangle, is intended to
alert the user to the presence of uninsulated
“dangerous voltage” within the product’s
enclosure that may be of sufficient magnitude
to constitute a risk of electrical shock.
USB
ETHERNET
POWER
ON/
OFF
TO HOST
TO DEVICE
LCD CONTRAST
AC IN
MOTIF XS7
USB
ETHERNET
IMPORTANT NOTICE: All Yamaha electronic products are tested
and approved by an independent safety testing laboratory in order
that you may be sure that when it is properly installed and used in
its normal and customary manner, all foreseeable risks have been
eliminated. DO NOT modify this unit or commission others to do so
unless specifically authorized by Yamaha. Product performance
and/or safety standards may be diminished. Claims filed under the
expressed warranty may be denied if the unit is/has been modified.
Implied warranties may also be affected.
POWER
ON/
OFF
AC IN
MOTIF XS8
POWER
ON/
OFF
SPECIFICATIONS SUBJECT TO CHANGE:
The information
contained in this manual is believed to be correct at the time of
printing. However, Yamaha reserves the right to change or modify
any of the specifications without notice or obligation to update
existing units.
Model
ENVIRONMENTAL ISSUES: Yamaha strives to produce products
that are both user safe and environmentally friendly. We sincerely
believe that our products and the production methods used to
produce them, meet these goals. In keeping with both the letter and
the spirit of the law, we want you to be aware of the following:
92-469- ➀ (rear)
2
Bedienungsanleitung MOTIF XS
Serial No.
Purchase Date
AC IN
TO HOST
TO DEVICE
LCD CONTRAST
Explanation of Graphical Symbols
The lightning flash with arrowhead symbol
within an equilateral triangle is intended to alert
the user to the presence of uninsulated
“dangerous voltage” within the product’s
enclosure that may be of sufficient magnitude to
constitute a risk of electric shock to persons.
CAUTION
RISK OF ELECTRIC SHOCK
DO NOT OPEN
The exclamation point within an equilateral
triangle is intended to alert the user to the
presence of important operating and
maintenance (servicing) instructions in the
literature accompanying the product.
CAUTION: TO REDUCE THE RISK OF
ELECTRIC SHOCK, DO NOT REMOVE
COVER (OR BACK). NO USER-SERVICEABLE
PARTS INSIDE. REFER SERVICING TO
QUALIFIED SERVICE PERSONNEL.
The above warning is located on the rear of the unit.
IMPORTANT SAFETY INSTRUCTIONS
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Read these instructions.
Keep these instructions.
Heed all warnings.
Follow all instructions.
Do not use this apparatus near water.
Clean only with dry cloth.
Do not block any ventilation openings. Install in
accordance with the manufacturer’s instructions.
Do not install near any heat sources such as radiators,
heat registers, stoves, or other apparatus (including
amplifiers) that produce heat.
Do not defeat the safety purpose of the polarized or
grounding-type plug. A polarized plug has two blades
with one wider than the other. A grounding type plug
has two blades and a third grounding prong. The wide
blade or the third prong are provided for your safety. If
the provided plug does not fit into your outlet, consult
an electrician for replacement of the obsolete outlet.
Protect the power cord from being walked on or pinched
particularly at plugs, convenience receptacles, and the
point where they exit from the apparatus.
11
12
13
14
Only use attachments/accessories specified by the
manufacturer.
Use only with the cart, stand,
tripod, bracket, or table specified
by the manufacturer, or sold with
the apparatus. When a cart is
used, use caution when moving
the cart/apparatus combination
to avoid injury from tip-over.
Unplug this apparatus during
lightning storms or when unused for long periods of
time.
Refer all servicing to qualified service personnel.
Servicing is required when the apparatus has been
damaged in any way, such as power-supply cord or plug
is damaged, liquid has been spilled or objects have
fallen into the apparatus, the apparatus has been
exposed to rain or moisture, does not operate normally,
or has been dropped.
WARNING
TO REDUCE THE RISK OF FIRE OR ELECTRIC SHOCK, DO NOT EXPOSE THIS APPARATUS TO RAIN OR MOISTURE.
(98-6500)
Bedienungsanleitung MOTIF XS
3
VORSICHTSMASSNAHMEN
BITTE SORGFÄLTIG DURCHLESEN, EHE SIE WEITERMACHEN
* Heben Sie diese Anleitung sorgfältig auf, damit Sie später einmal nachschlagen können.
WARNUNG
Befolgen Sie unbedingt die nachfolgend beschriebenen grundlegenden Vorsichtsmaßnahmen, um die Gefahr einer
schwer wiegenden Verletzung oder sogar tödlicher Unfälle, von elektrischen Schlägen, Kurzschlüssen,
Beschädigungen, Feuer oder sonstigen Gefahren zu vermeiden. Zu diesen Vorsichtsmaßnahmen gehören die folgenden
Punkte, die jedoch keine abschließende Aufzählung darstellen:
Netzanschluss/Netzkabel
Gefahr durch Wasser
• Verwenden Sie ausschließlich die für das Instrument vorgeschriebene richtige
Netzspannung. Die erforderliche Spannung finden Sie auf dem Typenschild des
Instruments.
• Prüfen Sie den Netzstecker in regelmäßigen Abständen und entfernen Sie
eventuell vorhandenen Staub oder Schmutz, der sich angesammelt haben kann.
• Verwenden Sie ausschließlich die mitgelieferten Netzkabel/Stecker.
• Verlegen Sie das Netzkabel niemals in der Nähe von Wärmequellen, etwa
Heizkörpern oder Heizstrahlern, biegen Sie es nicht übermäßig und
beschädigen Sie es nicht auf sonstige Weise, stellen Sie keine schweren
Gegenstände darauf und verlegen Sie es nicht an einer Stelle, wo jemand
darauftreten, darüber stolpern oder etwas darüber rollen könnte.
• Achten Sie darauf, dass das Instrument nicht durch Regen nass wird, verwenden
Sie es nicht in der Nähe von Wasser oder unter feuchten oder nassen
Umgebungsbedingungen und stellen Sie auch keine Behälter mit Flüssigkeiten
darauf, die herausschwappen und in Öffnungen hineinfließen könnten.
• Schließen Sie den Netzstecker niemals mit nassen Händen an oder ziehen Sie
ihn heraus.
Brandschutz
• Stellen Sie keine offenen Flammen, wie z.B. Kerzen, auf dem Gerät ab. Eine
offene Flamme könnte umstürzen und einen Brand verursachen.
• Achten Sie darauf, eine geeignete Steckdose mit Sicherheitserdung zu
verwenden. Unzureichende Erdung kann zu einem elektrischen Schlag führen.
Öffnen verboten!
• Dieses Instrument enthält keine vom Anwender zu wartenden Teile. Versuchen
Sie nicht, das Instrument zu zerlegen oder Bauteile im Innern auf irgend eine
Weise zu verändern.
Falls Sie etwas Ungewöhnliches am Gerät bemerken
• Wenn das Netzkabel ausgefranst ist oder der Netzstecker beschädigt wird, wenn
es während der Verwendung des Instruments zu einem plötzlichen Tonausfall
kommt, oder wenn es einen ungewöhnlichen Geruch oder Rauch erzeugen
sollte, schalten Sie den Netzschalter sofort aus, ziehen Sie den Netzstecker aus
der Netzsteckdose und lassen Sie das Instrument von einem qualifizierten
Yamaha-Kundendienstfachmann prüfen.
VORSICHT
Befolgen Sie unbedingt die nachfolgend beschriebenen grundlegenden Vorsichtsmaßnahmen, um die Gefahr von
Verletzungen bei Ihnen oder Dritten, sowie Beschädigungen des Instruments oder anderer Gegenstände zu vermeiden.
Zu diesen Vorsichtsmaßnahmen gehören die folgenden Punkte, die jedoch keine abschließende Aufzählung darstellen:
Netzanschluss/Netzkabel
Aufstellort
• Stecken Sie den Dreistiftstecker stets in eine ordnungsgemäß geerdete
Netzsteckdose. (Weitere Informationen zur Hauptstromversorgung finden Sie
auf Seite 19.)
• Wenn Sie den Netzstecker aus dem Instrument oder der Netzsteckdose
abziehen, ziehen Sie stets am Stecker selbst und niemals am Kabel. Wenn Sie
am Kabel ziehen, kann dieses beschädigt werden.
• Ziehen Sie stets den Netzstecker aus der Netzsteckdose heraus, wenn das
Instrument längere Zeit nicht benutzt wird oder während eines Gewitters.
• Schließen Sie das Instrument niemals mit einem Mehrfachsteckverbinder an
eine Steckdose an. Hierdurch kann sich die Tonqualität verschlechtern oder sich
die Netzsteckdose überhitzen.
• Setzen Sie das Instrument niemals übermäßigem Staub, Vibrationen oder
extremer Kälte oder Hitze aus (etwa durch direkte Sonneneinstrahlung, die Nähe
einer Heizung oder Lagerung tagsüber in einem geschlossenen Fahrzeug), um
die Möglichkeit auszuschalten, dass sich das Bedienfeld verzieht oder Bauteile
im Innern beschädigt werden.
• Betreiben Sie das Instrument nicht in der Nähe von Fernsehgeräten, Radios,
Stereoanlagen, Mobiltelefonen oder anderen elektrischen Geräten. Anderenfalls
kann durch das Instrument oder die anderen Geräte ein Rauschen entstehen.
• Stellen Sie das Instrument nicht an einer instabilen Position ab, wo es
versehentlich umstürzen könnte.
• Ehe Sie das Instrument bewegen, trennen Sie alle angeschlossenen
Kabelverbindungen ab.
• Achten Sie beim Aufstellen des Produkts darauf, dass die verwendete
Netzsteckdose leicht erreichbar ist. Sollten Probleme auftreten oder es zu einer
Fehlfunktion kommen, schalten Sie das Produkt sofort aus, und ziehen Sie den
Stecker aus der Steckdose. Auch wenn das Produkt ausgeschaltet ist, fließt eine
geringe Menge Strom durch das Produkt. Falls Sie das Produkt für längere Zeit
nicht nutzen möchten, sollten Sie unbedingt das Netzkabel aus der Steckdose
ziehen.
(2)-11
4
Bedienungsanleitung MOTIF XS
1/2
Anschlüsse
Sichern von Daten
• Ehe Sie das Instrument an andere elektronische Komponenten anschließen,
schalten Sie die Stromversorgung aller Geräte aus. Ehe Sie die
Stromversorgung für alle Komponenten an- oder ausschalten, stellen Sie bitte
alle Lautstärkepegel auf die kleinste Lautstärke ein. Auch immer sicherstellen,
dass die Lautstärke aller Komponenten auf den kleinsten Pegel gestellt werden
und die Lautstärke dann langsam gesteigert wird, während das Instrument
gespielt wird, um den gewünschten Hörpegel einzustellen.
Wartung
Sichern von Daten und Erstellen von Sicherungskopien
• DRAM-Daten (siehe Seite 79) gehen verloren, wenn Sie die Stromversorgung
des Instruments ausschalten. Speichern Sie die Daten im Flash-ROM/auf einem
USB-Speichergerät/externen Gerät wie z.B. einem Computer.
Daten, die im Flash-ROM gespeichert wurden, können aufgrund von
Fehlfunktionen oder Fehlbedienung verloren gehen. Speichern Sie wichtige
Daten auf einem USB-Speichergerät/externen Gerät wie z.B. einem Computer.
• Versuchen Sie niemals, das Gerät auszuschalten, während Daten in den FlashROM geschrieben werden (während die Meldung „Executing…“ [Ausführung
läuft…] oder „Please keep power on“ [Gerät bitte eingeschaltet lassen]
angezeigt wird). Das Ausschalten des Geräts in diesem Zustand führt zum
Verlust sämtlicher Daten und unter Umständen zu einer vollständigen
Systemblockade (aufgrund der Beschädigung der Daten im Flash-ROM). Das
bedeutet, dass dieser Synthesizer auch beim nächsten Einschalten
möglicherweise nicht ordnungsgemäß hochgefahren wird.
• Verwenden Sie zur Reinigung des Instruments ein weiches, trockenes Tuch.
Verwenden Sie keinesfalls Farbverdünner, Lösungsmittel,
Reinigungsflüssigkeiten oder chemisch imprägnierte Wischtücher.
Vorsicht bei der Handhabung
• Stecken Sie weder einen Finger noch eine Hand in irgendeinen Spalt des
Instruments.
• Stecken Sie niemals Papier, Metallteile oder andere Gegenstände in die Schlitze
am Bedienfeld oder der Tastatur, und lassen Sie nichts dort hineinfallen. Lassen
Sie derartige Gegenstände auch nicht in diese Öffnungen fallen. Falls dies doch
geschieht, schalten Sie sofort die Stromversorgung aus und ziehen Sie das
Netzkabel aus der Steckdose. Lassen Sie das Instrument anschließend von einem
autorisierten Yamaha-Kundendienst überprüfen.
Erstellen von Sicherungskopien USB-Speichergeräten/
externen Medien
• Wir empfehlen Ihnen, wichtige Daten doppelt auf zwei USB-Speichergeräten/
externen Medien zu sichern, um bei Beschädigung eines Mediums keinen
Datenverlust zu erleiden.
• Legen Sie ferner keine Vinyl-, Kunststoff- oder Gummigegenstände auf das
Instrument, da sich hierdurch das Bedienfeld oder die Tastatur verfärben
könnten.
• Lehnen oder setzen Sie sich nicht auf das Instrument, legen Sie keine schweren
Gegenstände darauf und üben Sie nicht mehr Kraft auf Tasten, Schalter oder
Steckerverbinder aus als unbedingt erforderlich.
• Benutzen Sie das Instrument/Gerät oder die Kopfhörer nicht über eine längere
Zeit mit zu hohen oder unangenehmen Lautstärken. Hierdurch können bleibende
Hörschäden entstehen. Falls Sie Gehörverlust bemerken oder ein Klingeln im
Ohr feststellen, lassen Sie sich von Ihrem Arzt beraten.
Yamaha ist nicht für solche Schäden verantwortlich, die durch falsche Verwendung des Instruments oder durch Veränderungen am Instrument hervorgerufen wurden,
oder wenn Daten verloren gehen oder zerstört werden.
Stellen Sie stets die Stromversorgung aus, wenn das Instrument nicht verwendet wird.
Über die neueste Firmware-Version
Yamaha kann die Firmware des Produkts und die Zusatzanwendungssoftware von Zeit zu Zeit ohne Vorankündigung für
Verbesserungen aktualisieren. Wir empfehlen Ihnen, auf unserer Website nachzusehen, ob spätere Versionen Ihrer Firmware des
MOTIF XS oder der Zusatzanwendungssoftware vorliegen, und die entsprechenden Aktualisierungen durchzuführen.
http://www.yamahasynth.com/
Beachten Sie bitte, dass die Beschreibungen in dieser Bedienungsanleitung für die Version der Firmware zu dem Zeitpunkt
gelten, an dem diese Anleitung in Druck gegeben wurde.
Näheres über die zusätzlichen Funktionen aufgrund späterer Versionen finden Sie auf der vorstehenden Website.
(2)-11
2/2
Bedienungsanleitung MOTIF XS
5
Einführung
Herzlichen Glückwunsch und vielen Dank für den Erwerb des MOTIF XS6/MOTIF XS7/MOTIF XS8 Music Production Synthesizers von
Yamaha! Das Musikproduktionsinstrument, das Sie nun besitzen, ist möglicherweise der am besten klingende, vielseitigste und mit
Sicherheit der leistungsfähigste Synthesizer weltweit. Yamaha hat sich bemüht, nahezu alle Synthesizertechnologien und das gesamte
Know-how der Musikproduktion in ein einziges Gerät zu packen – und das ist uns gelungen! Mit dem neuen MOTIF XS stehen Ihnen
nicht nur die neuesten und großartigsten Sounds und Rhythmen (sowie die Möglichkeit zum Erstellen und Sampeln eigener Sounds und
Rhythmen) zur Verfügung. Mit diesem Instrument erhalten Sie gleichzeitig auch leistungsfähige und einfach zu verwendende
Werkzeuge zum Spielen, Kombinieren und Steuern dieser dynamischen Sounds und Rhythmen – und all dies in Echtzeit!
Nehmen Sie sich die Zeit, dieses Handbuch aufmerksam durchzuarbeiten. Es steckt voller wichtiger Informationen, mit deren Hilfe Sie
dieses Instrument optimal nutzen können. Und nun hinein ins Vergnügen!
So verwenden Sie diese Bedienungsanleitung
Diese Dokumentation für den MOTIF XS besteht aus folgenden Handbüchern:
■ Bedienungsanleitung (diese Anleitung)
Anhang (Seite 286)
Start Guide (Seite 19)
Dieser Abschnitt enthält detaillierte Informationen zum Instrument,
wie die technischen Daten und Warnmeldungen sowie Anleitungen
zur Installation zusätzlicher Komponenten (z.B. DIMM-Module und
die mLAN16E2-Schnittstelle).
Dieses Lernheft bietet Ihnen eine „Rundreise“ durch die
verschiedenen Funktionen dieses Instruments sowie eine
Möglichkeit zu ersten praktischen Erfahrungen im Spielen und
Anwenden des Instruments.
Verwenden eines Computers (Seite 43)
In diesem Abschnitt zeigen wir Ihnen, wie Sie das Instrument für die
Verwendung mit einem Computer (über USB und mLAN) einrichten
und wie Sie es zusammen mit Softwareprogrammen wie dem
MOTIF XS Editor und Cubase einsetzen.
Grundlagen
• Grundlegender Aufbau (Seite 54)
Dieses Kapitel liefert einen detaillierten Überblick über die Hauptfunktionen und Merkmale des Instruments und ihr Zusammenwirken.
• Wichtigste Bedienungsvorgänge (Seite 81)
In diesem Kapitel werden die grundlegenden Bedienvorgänge
des Instruments wie die Bearbeitung von Werten und die
Änderung von Einstellungen erläutert.
• Anschlüsse (Seite 83)
Dieser Abschnitt erläutert den Anschluss des MOTIF XS an
verschiedene externe Geräte wie beispielsweise MIDIInstrumente, Computer und USB-Speichergeräte.
Referenz (Seite 88)
• Fehlerbehebung (Seite 288)
Schlagen Sie bei Funktions- oder Betriebsstörungen des
Instruments oder bei Klangproblemen zunächst in diesem
Abschnitt nach, bevor Sie sich an Ihren Yamaha-Händler oder
den Kundendienst wenden. Hier werden gelegentlich
auftretende Probleme sowie mögliche Lösungen in einer sehr
einfachen und leicht verständlichen Form beschrieben.
■ Datenheft (separate Broschüre)
Hier finden Sie verschiedene wichtige Tabellen wie die Voice-Liste,
Waveform-Liste, Arpeggio-Typen-Liste und Effekt-Liste, das MIDIDatenformat und die MIDI-Implementationstabelle.
■ Datenheft 2 (separates Online-Dokument)
Dieses Dokument enthält verschiedene Listen wie die
Performance-Liste, Master-Programm-Liste, Mixing-Vorlagen-Liste,
Arpeggio-Typen-Liste und die Liste der Fernbedienungsfunktionen.
Dieses Online-Spezialdokument kann von der Manual Library
heruntergeladen werden.
http://www.yamaha.co.jp/manual/
Dies ist die Enzyklopädie des MOTIF XS. Hier werden alle
Parameter, Einstellungen, Funktionen, Merkmale, Modi und
Bedienvorgänge in allen Einzelheiten erläutert.
Zubehör
Netzkabel
Bedienungsanleitung (dieses Buch)
Datenheft
Disc x 1 (mit DAW-Software)*
* Näheres siehe Seite 305.
BESONDERER HINWEIS
• Der Inhalt dieser Bedienungsanleitung und die Urheberrechte daran sind
alleiniges, geschütztes Eigentum der Yamaha Corporation.
• Die Abbildungen und Darstellungen der Anzeigen in diesem
Benutzerhandbuch dienen lediglich zur Veranschaulichung und können von
dem tatsächlichen Aussehen Ihres Instruments abweichen.
• Dieses Produkt enthält und bündelt Computerprogramme und Inhalte, die
von Yamaha urheberrechtlich geschützt sind, oder für die Yamaha eine
Lizenz zur Benutzung der urheberrechtlich geschützten Produkte von
Dritten besitzt. Dieses urheberrechtlich geschützte Material umfasst ohne
Einschränkung sämtliche Computersoftware, Styles-Dateien, MIDI-Dateien,
WAVE-Daten, Musikpartituren und Tonaufzeichnungen. Jede nicht
genehmigte Benutzung von solchen Programmen und Inhalten, die über
den persönlichen Gebrauch hinausgeht, ist gemäß den entsprechenden
Gesetzen nicht gestattet. Jede Verletzung des Urheberrechts wird
strafrechtlich verfolgt. DIE ANFERTIGUNG, WEITERGABE ODER
VERWENDUNG ILLEGALER KOPIEN IST VERBOTEN.
6
Bedienungsanleitung MOTIF XS
• Dieses Gerät kann verschiedene Musikdatentypen/-for mate verarbeiten,
indem es sie im Voraus für das richtige Musikdatenformat zum Einsatz mit
dem Gerät optimiert. Demzufolge werden die Daten an diesem Gerät
möglicherweise nicht genauso wiedergegeben wie vom Komponisten/Autor
beabsichtigt.
• Das Kopieren von im Handel erhältlichen Musikdaten (einschließlich, jedoch
ohne darauf beschränkt zu sein, MIDI- und/oder Audio-Daten) ist mit
Ausnahme für den privaten Gebrauch strengstens untersagt.
• Windows ist ein eingetragenes Warenzeichen der Microsoft® Corporation.
• Apple und Macintosh sind in den USA und anderen Ländern als
Warenzeichen von Apple Computer, Inc. eingetragen.
• Steinberg und Cubase sind eingetragene Warenzeichen der Steinberg
Media Technologies GmbH.
• ETHERNET ist eingetragene Handelsmarke der Xerox Corporation.
• Die in dieser Bedienungsanleitung erwähnten Fir men- und Produktnamen
sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Firmen.
Hauptfunktionen
■ Gut ansprechende, ausdrucksstarke Tastatur (Seite 12)
Der MOTIF XS6 verfügt über eine Tastatur mit 61 Tasten, während der
MOTIF XS7 eine hochwertige FSX-Tastatur mit 76 Tasten und der
MOTIF XS8 eine hochwertige BH- (Balanced Hammer) Tastatur mit
88 Tasten besitzt. Alle Tastaturen sind anschlagsdynamisch (sowohl
hinsichtlich Velocity- als auch Aftertouch-Daten). Dies ermöglicht
Ihnen, den Sound auf verschiedene Arten ausdrucksvoll zu ändern:
durch dynamischen Anschlag der Klaviertasten sowie durch
nachträglichen Druck auf die Tasten, während Sie sie gedrückt halten.
■ Breites Spektrum von Voices und Kategoriesuche (Seite 24)
Der MOTIF XS ist mit einer enormen Anzahl und großen Vielfalt
dynamischer, authentischer Voices ausgestattet. Mit Hilfe der
Category-Search-Funktion können Sie die gewünschten Voices auf
der Grundlage des Instrumenttyps schnell aufrufen.
■ Acht Elements für jede Voice (Seite 56)
Jede Normal Voice kann bis zu acht separate Klang-Elemente
enthalten, was Voices mit hoher Komplexität und sattem Klang
ermöglicht. Diese Elemente können auch in Echtzeit gesteuert werden
– mit den Schiebereglern am Bedienfeld, den [ASSIGNABLE
FUNCTION]-Tasten oder durch die Art Ihres Tastaturspiels. Außerdem
stehen spezielle „Mega Voices“ zur Verfügung, mit denen Sie die
einzigartigen Spielklänge akustischer Musikinstrumente nachbilden
können.
■ Leistungsstarke Arpeggio-Funktion mit vier
unterschiedlichen Typen (Seiten 24 und 62)
Die Arpeggio-Funktion spielt entsprechend den angeschlagenen
Tasten automatisch verschiedene Phrasen. Diese Funktion eignet sich
vor allem für Drum Voices – auf einfachen Tastendruck rufen Sie
verschiedene Rhythmus-Patterns auf und erhalten so eine spontane
Inspiration für die Komposition und Darbietung von Songs. Bei Normal
Voices ändert sich das Arpeggio harmonisch entsprechend der von
Ihnen gespielten Akkorde und hilft Ihnen auf diese Weise beim
Komponieren oder Spielen. Bis zu vier Arpeggien können gleichzeitig
wiedergegeben werden – selbstverständlich perfekt synchronisiert.
Velocity-Steuerung, Betonungsphrasen und Zufallseffekte – sowie die
acht Drehregler am Bedienfeld – geben Ihnen noch größere
ausdrucksvolle Echtzeitkontrolle über die Arpeggio-Wiedergabe.
■ Performances mit bis zu vier Voices (Seite 28)
Im Performance-Modus können Sie vier verschiedene Voices
gemeinsam einsetzen – als Splits und in Layern über die Tastatur
verteilt. Darüber hinaus gibt Ihnen der MOTIF XS umfassende
Echtzeitkontrolle über die Performance bzw. Ihr Tastaturspiel – Sie
können rasch Parts auswählen, Parts oder die Arpeggio-Wiedergabe
ein- und ausschalten usw. Außerdem können Sie Ihr Spiel in diesem
Modus direkt auf die Song- oder Pattern-Spuren aufnehmen, indem
Sie die Aufnahmetaste drücken.
■ Integrated Sampling Sequencer – kombiniert nahtlos das
Aufzeichnen von Audio und MIDI (Seiten 39, 161 und 242)
Der MOTIF XS stellt umfassende Funktionen zur Aufnahme und
Bearbeitung von Samples sowie einen Sample-Speicher zur
Verfügung (bei optional installierten DIMM-Modulen). Dank einer
weitreichenden Datenkompatibilität können Sie AIFF- und WAVDateien sowie Samples und Programm-/Voice-Daten von anderen
gängigen Samplern laden (z. B. der A-Serie von Yamaha).
Große Flexibilität bietet die leistungsstarke Slice-Funktion, die
Rhythmen und Riffs automatisch in die einzelnen Beats und Noten
aufspaltet. Dadurch können Sie die einzelnen Parts Ihrer SampleLoops als MIDI-Daten bearbeiten sowie Tempo und sogar
Rhythmusgefühl ändern, ohne dass Tonhöhe oder Klangqualität
verfälscht werden.
■ Loop Remix (Seite 175)
Diese Funktion teilt die Daten (Audio-Samples sowie MIDISequenzdaten) auf einer festgelegten Spur in verschiedene
Notenlängen auf und arrangiert einen Teil der Daten neu, um völlig
neue Variationen zu erzeugen.
■ Umfangreiche Effektbearbeitung (Seite 68)
Der MOTIF XS bietet ein breites Spektrum von
Signalverarbeitungsmöglichkeiten, darunter separate Reverb- und
Chorus-Effekte, einen Master-Effekt einschließlich
Mehrbandkompression, einen 5-Band-Master-EQ und insgesamt acht
unabhängige Insert-Effekte. Letztere enthalten eine riesige Vielfalt von
Effekten sowie eine spezielle Vocoder-Funktion.
■ Acht Dreh- und Schieberegler (Seiten 26, 34, 90 und 136)
Umfassende Echtzeitkontrolle durch acht Dreh- und Schieberegler,
mit denen Sie die Voice in Echtzeit ändern, das Mixing des Songs/
Patterns einstellen und DAW-Software (zum Beispiel Cubase) auf
Ihrem Computer steuern können.
■ Pattern-Modus – zum Erstellen von Songs (Seite 208)
Mit den Funktionen des Pattern-Modus können Sie verschiedene
Rhythmus-Sections und Riffs als einzelne Elemente erstellen – die Sie
in Echtzeit auf einfache und intuitive Weise zu vollständigen
Rhythmusspuren kombinieren können. Die von Ihnen erstellten
Sections können in Pattern Chains miteinander kombiniert werden, und
diese Chains lassen sich praktischerweise in Song-Daten umwandeln.
■ Song Scene und Mixing Voice – zum Erstellen von Songs
(Seiten 179 und 230)
Song Scene ist ein weiteres leistungsfähiges Werkzeug, mit dem Sie
„Momentaufnahmen“ der Einstellungen der Sequenzerspuren erstellen
können (wie beispielsweise Pan, Lautstärke, Spurstummschaltung
usw.). Anschließend können Sie während der Wiedergabe oder
Aufnahme zwischen den Szenen hin- und herwechseln, um sofortige
Dynamikänderungen zu erzeugen. Neben der Möglichkeit zum
Erstellen von User-Voices im Voice-Modus können Sie spezielle MixingVoices für Songs und Patterns erstellen. Auf diese Weise können Sie
Voices speziell für Ihre Song-/Pattern-Aufnahmen einstellen.
■ Master-Modus – für Live-Auftritte (Seite 251)
Im Master-Modus können Sie den MOTIF XS als einen
Masterkeyboard-Controller (mit unabhängigen Zonen) einsetzen
sowie das Instrument bei Live-Auftritten zwischen dem Spiel im Voicebzw. Performance-Modus und im Song- bzw. Pattern-Modus sehr
einfach umkonfigurieren.
■ Mit einer Vielzahl von Anschlüssen ausgestattet (Seiten 16,
17 und 18)
Die Fülle von Eingangs-/Ausgangsbuchsen an der Rückseite sorgt für
eine maximale Flexibilität beim Anschließen von anderen Geräten.
Dazu zählen zuweisbare Ausgänge, A/D-Eingänge, Digitalausgang,
Ethernet, mLAN (Standard beim MOTIF XS8 und als Zubehör
erhältlich beim MOTIF XS6/7) sowie zwei USB-Anschlüsse.
■ Anschlussmöglichkeit an einen Computer (Seite 43)
Die umfassenden Anschlüsse – Ethernet, mLAN und USB TO HOST –
machen die Interaktion mit Computern und Ihrer Lieblingssoftware
kinderleicht. Insbesondere der neue Ethernet-Anschluss sorgt für die
schnelle Übertragung Ihrer MOTIF XS-Dateien an und von einem
Computer im selben Netzwerk.
■ Quick Setup zur Verwendung mit einem Computer (Seite 270)
Mit dieser Funktion können Sie den MOTIF XS sofort für verschiedene
Computer-/Sequenzer-Anwendungen umkonfigurieren, indem Sie
speziell programmierte Voreinstellungen aufrufen.
■ Editorsoftware für den MOTIF XS (Seite 50)
Das Instrument ist außerdem kompatibel mit MOTIF XS Editor – einem
umfassenden, leicht zu bedienenden Softwareprogramm, mit dem Sie
(über den USB-Anschluss) die Mixing-Setups und Mixing Voices
bearbeiten können, die für die Song-/Pattern-Wiedergabe verwendet
werden sollen. MOTIF XS Editor kann kostenlos von der YamahaWebsite heruntergeladen werden.
■ Integration mit Cubase (Seite 49)
Der MOTIF XS ist speziell für die nahtlose Zusammenarbeit mit
Cubase konstruiert, Steinbergs DAW-Software. Auf diese Weise
erhalten Sie ein umfassendes Allround-Musikproduktionssystem, in
dem Hard- und Software vollständig integriert sind.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
7
Inhalt
Einführung ....................................................................................................................................................... 6
So verwenden Sie diese Bedienungsanleitung .............................................................................................. 6
Zubehör ........................................................................................................................................................... 6
Hauptfunktionen .............................................................................................................................................. 7
Die Steuerelemente und Anschlüsse............................................................................................................. 10
Vorderes Bedienfeld ..................................................................................................................................... 10
Rückseite....................................................................................................................................................... 16
Start Guide
19
Schritt 1: Aufbau.............................................................................................................................................. 19
Stromversorgung........................................................................................................................................... 19
Anschließen an Lautsprecher oder Kopfhörer .............................................................................................. 19
Einschalten des Instruments ......................................................................................................................... 19
Einstellen von Klang und Display-Kontrast ................................................................................................... 20
Spielen der Sounds ....................................................................................................................................... 20
Auswählen und Spielen der Sounds ............................................................................................................. 20
Betriebsarten (Modi)...................................................................................................................................... 20
Anhören des Demo-Songs ............................................................................................................................ 21
Das User-Memory (den Anwenderspeicher) auf die Werkseinstellungen zurücksetzen.......................... 22
Schritt 2: Auswählen und Spielen einer Voice.............................................................................................. 23
Auswählen einer Voice .................................................................................................................................. 23
Anzeigen im Voice-Play-Modus .................................................................................................................... 23
Auswählen einer Drum-Voice ........................................................................................................................ 23
Einsatz der Category-Search-Funktion (Kategorie-Suchfunktion) ................................................................ 24
Spielen des Arpeggios.................................................................................................................................. 24
Ändern des Arpeggio-Typs........................................................................................................................... 25
Verwenden von Controllern ........................................................................................................................... 25
Verwenden der Drehregler............................................................................................................................ 26
Gesamtstimmung des MOTIF XS an andere Instrumente anpassen............................................................ 27
Transpose (Transposition) ............................................................................................................................ 27
Schritt 3: Auswählen und Spielen von Performances ................................................................................. 28
Auswählen einer Performance ...................................................................................................................... 28
Anzeigen im Performance-Play-Modus......................................................................................................... 28
So weisen Sie den Parts einer Performance Voices zu................................................................................. 28
Erstellen von Performances durch Kombinieren von Voices ........................................................................ 29
Ändern der Arpeggio-Einstellungen für die einzelnen Parts......................................................................... 30
Verwenden der Controller und Drehregler .................................................................................................... 31
Aufzeichnen Ihres Spiels............................................................................................................................... 31
Schritt 4: Einen eigenen Song erstellen ........................................................................................................ 33
Terminologie.................................................................................................................................................. 33
Song-Wiedergabe ......................................................................................................................................... 33
Vorbereiten auf die Echtzeitaufnahme .......................................................................................................... 34
Aufnahmestart! .............................................................................................................................................. 35
Falsche Noten korrigieren ............................................................................................................................. 35
Ein Swing-Feeling erzeugen – Abspieleffekte............................................................................................... 36
Den erstellen Song speichern ....................................................................................................................... 36
Sichern von Song-Daten auf einem USB-Speichergerät .............................................................................. 36
Schritt 5: Erstellen eines Patterns ................................................................................................................. 37
Pattern-Struktur.............................................................................................................................................. 37
Anhören der Demo-Patterns ......................................................................................................................... 37
Das Patch-Display für das Demo-Pattern betrachten ................................................................................... 38
Das Mixing-Display für das Demo-Pattern betrachten.................................................................................. 38
Erstellen eines Patterns mit Hilfe der Arpeggio-Funktion.............................................................................. 39
Erstellen eines Patterns mit Audiodaten – Sampling..................................................................................... 39
Speichern des Patterns und Sichern des Samples....................................................................................... 42
8
Bedienungsanleitung MOTIF XS
Verwenden eines Computers
43
Anschließen an einen Computer .................................................................................................................... 43
Erstellen eines Songs mit einem Computer .................................................................................................. 47
Integration von Yamaha-Editoren in Cubase ................................................................................................ 49
Steuern einer DAW auf Ihrem Computer mit dem MOTIF XS....................................................................... 51
Einführung
54
Grundstruktur................................................................................................................................................... 54
Struktur der Betriebsarten (Modi) ..................................................................................................................54
Die sieben Funktionsblöcke...........................................................................................................................55
Klangerzeuger-Block (Tone Generator).........................................................................................................56
Sampling-Block..............................................................................................................................................59
Audio-Input-Block (Audioeingabe) ................................................................................................................59
Sequenzer-Block............................................................................................................................................59
Arpeggio-Block ..............................................................................................................................................62
Controller-Block .............................................................................................................................................67
Effekt-Block ....................................................................................................................................................68
Über MIDI.......................................................................................................................................................76
Interner Speicher ...........................................................................................................................................79
Wichtigste Bedienungsvorgänge ................................................................................................................... 81
Anschlüsse ....................................................................................................................................................... 83
Anschließen externer MIDI-Instrumente.........................................................................................................83
Anschließen an eine Mehrspurmaschine.......................................................................................................84
Verwenden von USB-Speichergeräten ..........................................................................................................85
Netzwerkverbindung......................................................................................................................................86
Referenzteil
88
Spielen auf der Tastatur im Voice-Play-Modus ............................................................................................. 88
Normal Voice bearbeiten ................................................................................................................................. 96
Bearbeiten einer Drum Voice ........................................................................................................................ 127
Voice Job – Praktische Funktionen ............................................................................................................. 133
Spielen im Performance-Modus ................................................................................................................... 135
Bearbeiten einer Performance ...................................................................................................................... 141
Performance-Jobs – praktische Funktionen ............................................................................................... 159
Erstellen einer Voice/Performance mit der Sampling-Funktion ................................................................ 161
Song-Wiedergabe .......................................................................................................................................... 178
Song-Aufnahme ............................................................................................................................................. 186
MIDI-Events bearbeiten (Song Edit) ............................................................................................................. 192
Song-Jobs ...................................................................................................................................................... 195
Pattern-Wiedergabe ....................................................................................................................................... 208
Pattern-Aufnahme .......................................................................................................................................... 218
MIDI-Events bearbeiten (Pattern Edit).......................................................................................................... 220
Pattern-Jobs ................................................................................................................................................... 222
Einstellungen des multitimbralen Klangerzeugers
für die Song-/Pattern-Wiedergabe (Mixing-Modus) .................................................................................... 229
Audioaufnahme in einem Song/Pattern (Sampling-Modus)....................................................................... 242
Verwendung als Master-Keyboard (Master-Modus) ................................................................................... 251
System-Einstellungen (Utility-Modus u. a.) ................................................................................................. 259
Dateiverwaltung (File-Modus) ....................................................................................................................... 272
Anhang
286
Display-Meldungen ........................................................................................................................................ 286
Fehlerbehebung ............................................................................................................................................. 288
Installation zusätzlicher Hardware ............................................................................................................... 293
Technische Daten .......................................................................................................................................... 297
Index................................................................................................................................................................ 299
Über die Zubehör-Disc .................................................................................................................................. 305
Bedienungsanleitung MOTIF XS
9
Die Steuerelemente und Anschlüsse
Vorderes Bedienfeld
MOTIF XS6
TONE 1
8
SELECTED PART
CONTROL
TONE 2
ARP FX
7
CUTOFF
RESONANCE
DECAY
SUSTAIN
RELEASE
ASSIGN 1
ASSIGN 2
EQ MID Q
EQ HIGH
PAN
REVERB
CHORUS
GATE TIME
VELOCITY
OCT RANGE
UNITMULTIPLY
TEMPO
AT TACK
EQ LOW
EQ MID F
EQ
SWING
QUANTIZE
VALUE
QUANTIZE
STRENGTH
MID
9
REMOTE
ARPEGGIO
ON/OFF
ON/OFF
#
REVERB
MULTI PART
CONTROL
@ $
!
&
MASTER
EFFECT
EFFECT BYPASS
INSERTION
SYSTEM
CHORUS
PAN
%
ASSIGNABLE
FUNCTION
OCTAVE
DOWN
UP
1
5
SEQ TRANSPORT
2
LOCATE
6
‡
MASTER
VOLUME
2
1
)
VOLUME 1
VOLUME 2
VOLUME 3
VOLUME 4
SF1
SF2
SF3
SF4
SF5
1
2
3
4
5
F1
F2
F3
F4
F5
F6
6
7
8
9
0
-
^
VOLUME 5
VOLUME 6
VOLUME 7
SF6
2
*
(
VOLUME 8
3
4
C1 D1
E1
F1
G1
A1 B1 C2
C3
1
MOTIF XS7
@ $
!
SELECTED PART
CONTROL
8
TONE 1
TONE 2
ARP FX
7
MULTI PART
CONTROL
CUTOFF
RESONANCE
ATTACK
EQ LOW
EQ MID F
EQ
SWING
QUANTIZE
VALUE
QUANTIZE
STRENGTH
MID
DECAY
SUSTAIN
RELEASE
ASSIGN 1
ASSIGN 2
EQ MID Q
EQ HIGH
PAN
REVERB
CHORUS
GATE TIME
VELOCITY
OCT RANGE
UNITMULTIPLY
TEMPO
REMOTE
ARPEGGIO
ON/OFF
ON/OFF
#
REVERB
MASTER
EFFECT
EFFECT BYPASS
INSERTION
SYSTEM
CHORUS
9
PAN
%
ASSIGNABLE
FUNCTION
OCTAVE
DOWN
UP
1
5
SEQ TRANSPORT
2
SF1
LOCATE
1
2
1
‡
6
MASTER
VOLUME
2
VOLUME 1
VOLUME
2
VOLUME
3
VOLUME
4
^
VOLUME
5
VOLUME
6
VOLUME
7
VOLUME
8
3
4
E0
1
10
)
Bedienungsanleitung MOTIF XS
F0
G0
A0 B0
C1 D1
E1
F1
G1
A1 B1 C2
F1
F2
6
7
Die Steuerelemente und Anschlüsse
™
º
¡
§
•
¶
MODE
VOICE
PERFORM
MASTER
SEQUENCER
SONG
SEQ
SETUP
PATTERN
SECTION
I-P
PRE 2
PRE 3
PRE 4
PRE 5
PRE 6
PRE 7
PRE 8
PIANO
KEYBOARD
ORGAN
GUITAR
BASS
STRINGS
BRASS
SAX/
WOODWIND
USER 1
USER 2
USER 3
GM
GM DR
PRE DR
USER DR
SYN LEAD
PADS/
CHOIRS
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
SECTION
A-H
A
B
FILE
UTILITY
COMMON EDIT
1
2
ENTER
EDIT
JOB
EXECUTE
COMPARE
MULTI PART
PROGRAM
PRE 1
SOUND
EFX
MUSICAL
EFX
ETHNIC
D
E
F
G
H
4
5
6
7
8
12
13
14
SYN COMP CHROMATIC
DRUM/
PERCUSSION PERCUSSION
C
⁄
¤
CATEGORY SEARCH
‹
›
INC/YES
DEC/NO
SUB CATEGORY
3
PART SELECT
EXIT
9
STORE
SCENE STORE
£
∞
PERFORMANCE
CONTROL
ARP ON/OFF
11
PART MUTE
SET LOCATE
¢
10
TRACK
15
MUTE
16
‚
ª
C4
SOLO
fi
C5
™
º
¡
&
fl
ARP HOLD
C6
§
•
¶
MODE
VOICE
PERFORM
SEQUENCER
SONG
PATTERN
MASTER
SEQ
SETUP
SECTION
I-P
MIXING
FILE
UTILITY
ENTER
EDIT
JOB
EXECUTE
COMPARE
PRE 2
PRE 3
PRE 4
PRE 5
PRE 6
PRE 7
PRE 8
PIANO
KEYBOARD
ORGAN
GUITAR
BASS
STRINGS
BRASS
SAX/
WOODWIND
USER 1
USER 2
USER 3
GM
GM DR
PRE DR
USER DR
SYN LEAD
PADS/
CHOIRS
SECTION
A-H
A
B
COMMON EDIT
1
2
MULTI PART
INTEGRATED
SAMPLING
PRE 1
SOUND
EFX
MUSICAL
EFX
ETHNIC
D
E
F
G
H
4
5
6
7
8
12
13
14
SYN COMP CHROMATIC
DRUM/
PERCUSSION PERCUSSION
C
PROGRAM
⁄
¤
CATEGORY SEARCH
INC/YES
DEC/NO
SUB CATEGORY
F1
SF2
SF3
2
SF4
3
SF5
4
PART SELECT
5
F2
F3
F4
F5
F6
7
8
9
0
-
EXIT
STORE
9
SCENE STORE
C3
(
¢
£
C4
∞
10
11
TRACK
‚
15
16
MUTE
SOLO
ARP HOLD
ª
C5
PERFORMANCE
CONTROL
ARP ON/OFF
PART MUTE
SET LOCATE
*
3
SF6
‹
›
fl
fi
C6
Bedienungsanleitung MOTIF XS
11
Die Steuerelemente und Anschlüsse
MOTIF XS8
@ $
!
8
SELECTED PART
CONTROL
TONE 1
TONE 2
ARP FX
7
9
MULTI PART
CONTROL
CUTOFF
RESONANCE
ATTACK
EQ LOW
EQ MID F
EQ
SWING
QUANTIZE
VALUE
QUANTIZE
STRENGTH
MID
DECAY
SUSTAIN
RELEASE
ASSIGN 1
ASSIGN 2
EQ MID Q
EQ HIGH
PAN
REVERB
CHORUS
GATE TIME
VELOCITY
OCT RANGE
UNITMULTIPLY
TEMPO
REMOTE
ARPEGGIO
ON/OFF
ON/OFF
#
REVERB
MASTER
EFFECT
EFFECT BYPASS
INSERTION
SYSTEM
CHORUS
PAN
%
ASSIGNABLE
FUNCTION
OCTAVE
DOWN
UP
1
5
SEQ TRANSPORT
2
SF1
LOCATE
1
2
1
6
‡
MASTER
VOLUME
2
)
VOLUME 1
VOLUME
2
VOLUME
3
VOLUME
4
VOLUME
F1
F2
6
7
^
5
VOLUME
6
VOLUME
7
VOLUME
8
3
4
A-1 B-1 C0 D0 E0 F0 G0 A0 B0 C1
C2
1
1 Tastatur
Der MOTIF XS6 verfügt über eine Tastatur mit 61 Tasten,
während der MOTIF XS7 76 Tasten und der MOTIF XS8 88
Tasten besitzt. Alle Tastaturen sind anschlagsdynamisch
(sowohl hinsichtlich Velocity- und auch Aftertouch-Daten).
Mit dieser Initial-Touch-Funktion misst das Instrument, wie
stark oder sanft Sie die Tasten anschlagen und verwendet
den gemessenen Wert, um Lautstärke und/oder Klang je
nach gewählter Voice auf unterschiedliche Weise zu
beeinflussen. Mit der Aftertouch-Funktion misst das
Instrument, welchen Druck Sie auf die Tasten nach dem
Anschlag ausüben; mit dem daraus gewonnenen Wert wird
der Sound in Abhängigkeit von der ausgewählten Voice auf
verschiedene Arten beeinflusst. Darüberhinaus kann
Aftertouch für jede Voice einer Vielzahl anderer Funktionen
zugewiesen werden (Seite 104).
2 Pitch-Bend-Rad (Seite 67)
Mit diesem Rad steuern Sie den Pitch-Bend-Effekt. Diesem
Regler können auch andere Funktionen zugeordnet werden.
3 Modulationsrad (Seite 67)
Steuert den Modulationseffekt. Diesem Regler können
auch andere Funktionen zugeordnet werden.
4 Gleitband (Seite 67)
Diese Spielhilfe ist berührungsempfindlich; sie wird
bedient, indem Sie mit Ihrem Finger leicht seitwärts
darübergleiten. Diesem Regler können auch andere
Funktionen zugeordnet werden.
5 ASSIGNABLE-FUNCTION-Tasten (Seite 67)
Entsprechend den Einstellungen bei XA Mode (Expanded
Articulation Mode) im Voice-Element-Edit-Modus können
12
Bedienungsanleitung MOTIF XS
Sie das gewünschte Element der ausgewählten Voice
abrufen, indem Sie eine dieser Tasten während des
Tastaturspiels drücken. Außerdem können diesen Tasten
andere Funktionen zugeordnet werden.
6 MASTER VOLUME (Seite 20)
Ziehen Sie den Regler nach oben, um den Ausgangspegel
der Buchsen OUTPUT L/R und PHONES zu erhöhen.
7 Drehregler (Seiten 26, 31, 89, 136, 181 und 252)
Mit Hilfe dieser acht äußerst vielseitigen Drehregler
(Knobs) können Sie verschiedene Aspekte oder Parameter
der aktuellen Voice einstellen. Mit der Taste [SELECTED
PART FUNCTION] oder der Taste [MULTI PART CONTROL]
können Sie einstellen, welche Funktionen durch die
Drehregler gesteuert werden sollen.
8 [SELECTED PART CONTROL]-Taste (Seiten 26,
64, 89, 136, 181 und 252)
Durch Drücken dieser Taste ändern Sie die den acht
Drehreglern zugewiesenen Funktionen. Das Lämpchen
neben dem momentan aktiven Parameter leuchtet. Eine
Funktion jedes Drehreglers wird auf die aktuelle Voice im
Voice-Modus angewendet, während eine Funktion jedes
Drehreglers nur auf den momentan ausgewählten Part
(bzw. je nach Einstellung auf alle Parts) im Performance-/
Song-/Pattern-Modus angewendet wird.
HINWEIS
Bitte beachten Sie, dass bei eingeschaltetem TONE1Lämpchen die den mit „ASSIGN1“ und „ASSIGN2“
beschrifteten Drehreglern zugewiesenen Funktionen immer auf
alle Parts im Performance-Modus und auf den angegebenen
Part im Song-/Pattern-Modus angewendet werden.
C
Die Steuerelemente und Anschlüsse
™
º
¡
§
•
¶
MODE
&
VOICE
PERFORM
SEQUENCER
SONG
PATTERN
MASTER
SEQ
SETUP
SECTION
I-P
MIXING
FILE
UTILITY
ENTER
EDIT
JOB
EXECUTE
COMPARE
PRE 2
PRE 3
PRE 4
PRE 5
PRE 6
PRE 7
PRE 8
PIANO
KEYBOARD
ORGAN
GUITAR
BASS
STRINGS
BRASS
SAX/
WOODWIND
USER 2
USER 3
GM
GM DR
PRE DR
USER DR
SYN LEAD
PADS/
CHOIRS
SYN COMP
SECTION
A-H
A
B
C
COMMON EDIT
1
2
MULTI PART
INTEGRATED
SAMPLING
PRE 1
USER 1
CHROMATIC
DRUM/
PERCUSSION PERCUSSION
SOUND
EFX
MUSICAL
EFX
ETHNIC
D
E
F
G
H
4
5
6
7
8
12
13
14
⁄
PROGRAM
¤
CATEGORY SEARCH
‹
›
INC/YES
DEC/NO
SUB CATEGORY
SF1
SF2
1
SF3
2
SF4
3
SF5
4
PART SELECT
5
F2
F3
F4
F5
F6
7
8
9
0
-
EXIT
9
STORE
SCENE STORE
C3
(
¢ £
∞
10
11
TRACK
‚
C4
PERFORMANCE
CONTROL
ARP ON/OFF
PART MUTE
SET LOCATE
*
3
SF6
15
16
MUTE
SOLO
fl
ARP HOLD
ª
fi
C5
C6
C7
9 [MULTI PART CONTROL]-Taste (Seiten 136
und 180)
Aktivieren Sie die Taste [ON/OFF], um den Remote-Modus
aufzurufen.
Durch Drücken dieser Taste ändern Sie die den acht
Drehreglern im Performance-/Song-/Pattern-Modus
zugewiesenen Funktionen. Das Lämpchen neben dem
momentan aktiven Parameter leuchtet. Im PerformanceModus entsprechen die vier Drehregler an der linken Seite
den Parts 1–4. Im Song-/Pattern-Modus entsprechen alle
Drehregler den Parts 1–8 bzw. 9–16 (je nach momentan
ausgewähltem Part).
@ [ARPEGGIO ON/OFF]-Taste (Seiten 65, 101
und 135)
) Controller-Schieberegler
Diese Schieberegler steuern auf unterschiedliche Weise
die Lautstärke des Klangs, je nach ausgewähltem Modus:
Voice-Modus – Lautstärke der acht Elemente (Seite 91)
Performance-Modus – Lautstärke der vier Parts (Seite 137)
Song-/Pattern-Modus – Lautstärke der acht Parts
einschließlich des aktuellen Parts (Seite 180)
Master-Modus – Lautstärke (Seite 252) oder angegebene
Controller-Nummer (Seite 257) der acht Zonen
HINWEIS
HINWEIS
Wenn alle Schieberegler auf Minimum eingestellt sind, hören
Sie unter Umständen auch dann vom Instrument keinen Ton,
wenn Sie auf der Tastatur spielen oder einen Song oder ein
Pattern starten. Stellen Sie in diesem Fall alle Schieberegler
auf einen geeigneten Wert.
Der Schieberegler MASTER VOLUME stellt den
Ausgangspegel dieses Instruments ein. Demgegenüber stellt
der Controller-Schieberegler die Lautstärke des Elements bzw.
der Voice oder des Parts im Performance-/Song-/PatternModus als Parameter ein. Dementsprechend können die mit
den Schiebereglern eingestellten Werte als Voice-,
Performance-, Song- oder Pattern-Daten gespeichert werden.
! [REMOTE ON/OFF]-Taste (Seite 52)
Im Remote-Modus können Sie die Sequenzer-Software mit
den Reglern am Bedienfeld des Instruments steuern.
Drücken Sie diese Taste, um die Wiedergabe des
Arpeggios für jede Voice oder Performance, jeden Song
oder jedes Pattern zu aktivieren oder zu deaktivieren.
Wenn der Arpeggio Switch des ausgewählten Parts im
Modus Performance, Song oder Pattern auf „off“ gestellt
ist, dann hat das Drücken dieser Taste keine Auswirkung.
# EFFECT-BYPASS-Tasten (Seite 260)
Die riesige Effekteinheit des Instruments bietet InsertEffekte (acht Sets mit jeweils zwei Effekteinheiten pro Set),
Systemeffekte (Reverb und Chorus), und Master-Effekte.
Die Effekte können den Tastatur-Voices wie auch den
Voices für die Song/Pattern-Wiedergabe zugewiesen
werden. Wenn das Lämpchen der Tasten [INSERTION]
oder [SYSTEM] eingeschaltet ist, ist der entsprechende
Effekt nicht zu hören (Bypass ist eingeschaltet).
HINWEIS
Wenn im Display [UTILITY] → [F1] General → [SF2] FXBypass
das Kontrollkästchen für Reverb/Chorus deaktiviert ist, wird
der Reverb-/Chorus-Effekt beibehalten (nicht umgangen),
auch wenn Sie die [SYSTEM]-Taste einschalten.
$ [MASTER EFFECT]-Taste (Seiten 146 und 264)
Wenn diese Taste gedrückt wird (das Lämpchen leuchtet),
wird der Master-Effekt auf den Gesamtklang dieses
Instruments angewendet. Mit der Taste [MASTER EFFECT]
können Sie außerdem das Display für die MasterEffekteinstellungen aufrufen, indem Sie die Taste zwei
Sekunden oder länger gedrückt halten.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
13
Die Steuerelemente und Anschlüsse
% OCTAVE-Tasten [UP] und [DOWN] (Seiten 91,
92, 138, 251 und 260)
Mit Hilfe dieser Tasten können Sie den Notenbereich der
Tastatur ändern. Drücken Sie beide Tasten gleichzeitig, um
wieder die normale Oktavlage einzustellen.
^ SEQ-TRANSPORT-Tasten (Seiten 21, 178
und 208)
Mit Hilfe dieser Tasten steuern Sie die Aufnahme und die
Wiedergabe der Songs oder Patterns.
[P]-Taste (zum Anfang)
Hiermit kehren Sie sofort an den Anfang des aktuellen Songs
oder Patterns zurück (d. h. zum ersten Schlag des ersten Takts).
[G]-Taste (Rücklauf)
Drücken Sie diese Taste kurz, um einen Takt zurück zu
springen. Für den Schnellrücklauf halten Sie sie gedrückt.
Mit Hilfe dieser Taste können Sie den Wert des
gegenwärtig ausgewählten Parameters erhöhen.
Sie können damit auch einen Job oder einen
Speichervorgang bestätigen und ausführen.
™ [DEC/NO]-Taste (Seite 81)
Mit Hilfe dieser Taste können Sie den Wert des gegenwärtig
ausgewählten Parameters verringern. Sie können damit
auch einen Job oder einen Speichervorgang abbrechen.
HINWEIS
Sie können die Tasten [INC/YES] und [DEC/NO] auch
benutzen, um sich in Zehnerschritten schnell durch
Parameterwerte zu bewegen, besonders bei Parametern mit
großem Wertebereich. Halten Sie einfach eine der Tasten fest
(diejenige, in deren Richtung Sie den Wert ändern möchten),
und drücken Sie dann gleichzeitig die andere Taste. Um zum
Beispiel in positive Richtung zu springen, halten Sie die Taste
[INC/YES] fest und drücken Sie dann [DEC/NO].
[H]-Taste (Vorlauf)
£ Cursortasten (Seite 81)
Drücken Sie diese Taste kurz, um einen Takt vorwärts zu
springen. Für den Schnellvorlauf halten Sie sie gedrückt.
[I]-Taste (Aufnahme)
Mit den Cursortasten bewegen Sie den „Cursor“ (die
Eingabemarke) durch die Displays im LCD, markieren
verschiedene Parameter und wählen diese aus.
Drücken Sie diese Taste, um die Aufnahme (eines Songs oder
einer Pattern-Phrase) zu aktivieren. (Die LED leuchtet auf.)
¢ [EXIT]-Taste (Seite 55)
[J]-Taste (Stopp)
Drücken Sie diese Taste, um eine laufende Aufnahme oder
Wiedergabe anzuhalten.
[F]-Taste (Wiedergabe)
Drücken Sie diese Taste, um die Wiedergabe vom aktuellen
Punkt im Song oder Pattern aus zu starten. Während der
Aufzeichnung und Wiedergabe blinkt die LED im aktuell
eingestellten Tempo.
& LC-Display
Im großen, hintergrundbeleuchteten LC-Display werden
die zum gegenwärtig ausgewählten Vorgang oder Modus
gehörenden Parameter und Werte angezeigt.
* [F1] – [F6], (Funktions-)Tasten (Seite 81)
Mit Hilfe dieser Tasten, die sich direkt unter dem LCDisplay befinden, rufen Sie die darüber im Display
angezeigten Funktionen auf.
( [SF1] – [SF5], Unterfunktionstasten (Seite 81)
Mit Hilfe dieser Tasten, die sich direkt unter dem LCDisplay befinden, rufen Sie die darüber im Display
angezeigten Unterfunktionen auf. Diese Tasten können
auch benutzt werden, um in einigen Displays des Play-,
Edit- und Record-Modus den Arpeggio-Typ zu laden. Im
Song-Play-/Song-Record-/Pattern-Play-/Pattern-RecordModus können diese Tasten auch als Scene-Tasten
(Seiten 179, 182, 209 und 211) verwendet werden.
º Wählrad (Seite 81)
Zur Bearbeitung des momentan ausgewählten Parameters.
Drehen Sie das Wählrad nach rechts (im Uhrzeigersinn), um
den Wert zu erhöhen; drehen Sie es nach links (entgegen
dem Uhrzeigersinn), um den Wert zu vermindern. Wenn ein
Parameter mit einem breiten Wertebereich ausgewählt ist,
können Sie den Wert in größeren Schritten ändern, indem
Sie das Wählrad schnell drehen.
14
¡ [INC/YES]-Taste (Seite 81)
Bedienungsanleitung MOTIF XS
Die Menüs und Displays des MOTIF XS sind in einer
hierarchischen Struktur organisiert. Drücken Sie diese
Taste, um das aktuelle Display zu verlassen und zur
vorhergehenden Hierarchiestufe zurückzukehren.
∞ [ENTER]-Taste (Eingabetaste)
Mit dieser Taste bestätigen Sie bei der Auswahl eines
Speicherplatzes oder einer Bank für eine Voice oder
Performance die Eingabe einer Nummer. Diese Taste wird
auch gedrückt, um einen Job- oder Speichervorgang
auszuführen.
§ MODE-Tasten (Seite 55)
Mit diesen Tasten können Sie die Betriebsmodi (z.B. den
Voice-Modus) des MOTIF XS auswählen.
¶ Bank-Tasten (Seiten 23 und 88)
Mit Hilfe dieser Tasten können Sie eine Voice- oder
Performance-Bank auswählen. Wenn die [CATEGORY
SEARCH]-Taste aktiviert ist, dann können Sie mit Hilfe
dieser Tasten die Hauptkategorie auswählen (siehe
Aufdruck unter den Tasten). Wenn im Pattern-Modus die
Taste [TRACK] aktiviert ist, dann können Sie mit Hilfe
dieser unteren Tasten die gewünschte Section von I bis P
auswählen.
• Gruppentasten [A] – [H] (Seiten 23 und 88)
Mit Hilfe dieser Tasten können Sie eine Voice- oder
Performance-Group (Gruppe) auswählen. Wenn die Taste
[CATEGORY SEARCH] aktiviert ist, dann können Sie mit
Hilfe dieser Tasten die gewünschte Unterkategorie
auswählen. Wenn im Pattern-Modus die Taste [TRACK]
aktiviert ist, dann können Sie mit Hilfe dieser Tasten die
gewünschte Section von A bis H auswählen.
ª Nummerntasten [1] – [16] (Seiten 23 und 88)
Die Verwendung dieser Tasten ist vom Status der Tasten
[TRACK SELECT], [MUTE], [SOLO] und [PERFORMANCE
CONTROL] abhängig.
Die Steuerelemente und Anschlüsse
Funktionen der Nummerntasten [1] – [16]
[PERFORMANCE
CONTROL]-Taste
Modus
[TRACK]-Taste
[MUTE]-Taste
[SOLO]-Taste
Voice Play
—
Einstellung des Sendekanals der Tastatur
—
—
Normal Voice Edit
—
Wechselt im Edit-Modus vom Common
Edit zum Element Edit und zur ElementAuswahl (1 – 8)
Element-Stummschaltung (1 – 8)
Auswahl Solo-Element (1 – 8)
Bearbeiten von
Drum Voices
—
Wechselt im Edit-Modus vom Common
Edit zum Drum Key Edit
—
—
Performance Play
Performance Control (‹)
Einstellung des Sendekanals der Tastatur
Part-Stummschaltung (1 – 4)
Auswahl Solo-Part (1 – 4)
Performance Edit
Performance Control (‹)
Part-Auswahl (1 – 4)
Part-Stummschaltung (1 – 4)
Auswahl Solo-Part (1 – 4)
Master Play
—
Einstellung des Tastatur-Sendekanals
(wenn der Voice- bzw. PerformanceModus im aktuellem Master gespeichert
wird) oder Auswahl der Song-/PatternSpur (wenn der Song- bzw. Pattern-Modus
im aktuellen Master gespeichert wird)
—
—
Master Edit
—
Wechselt im Edit-Modus vom Common
Edit zum Zone Edit und zur ZonenAuswahl (1 – 8)
—
—
Song Play/
Pattern Play
—
Auswahl Song-/Pattern-Spur
Stummschaltung Song-/PatternSpur
Auswahl Solo-Spur
Song Mixing/
Pattern Mixing
—
Auswahl Song-/Pattern-Part
Stummschaltung Song-/PatternPart
Auswahl Solo-Part
Element-Auswahl (1 – 8)
Element-Stummschaltung (1 – 8)
Auswahl Solo-Element (1 – 8)
Mixing Voice Edit
Element-Auswahl (1 – 8)
‚ [COMMON EDIT]-Taste
Durch Einschalten dieser Taste wechseln Sie in den
Common-Edit-Modus, in dem Sie die auf alle Elemente,
Parts oder Zonen im Voice-Edit-/Performance-Edit-/SongMixing-Edit-/Pattern-Mixing-Edit-/Mixing-Voice-Edit-Modus
gemeinsam angewendeten Parameter bearbeiten können.
⁄ [PROGRAM]-Taste
Wenn diese Taste eingeschaltet ist, können die Bank-/
Gruppen-/Nummerntasten zur Auswahl einer Voice/
Performance bzw. eines Songs/Patterns/Masters im
entsprechenden Modus verwendet werden.
¤ [CATEGORY SEARCH]-Taste (Seite 24)
Wenn diese Taste im Voice-Play-/Song-Mixing-/PatternMixing-Modus eingeschaltet ist, können Sie mit den BankTasten eine Hauptkategorie und mit den Gruppentasten [A]
– [E] eine Unterkategorie für die Voice auswählen. Wenn
diese Taste im Performance-Modus eingeschaltet ist,
können Sie mit den Bank-Tasten die PerformanceKategorie und mit den Gruppentasten [A] – [E] eine
Unterkategorie für die Voice auswählen.
‹ [PERFORMANCE CONTROL]-Taste (Seite 135)
Diese Taste steht nur im Performance-Modus zur Verfügung.
Wenn diese Taste eingeschaltet ist, sind den Nummerntasten
[1] – [16] die folgenden Funktionen zugewiesen.
Nummern
-tasten
Funktion
[1] – [4]
Auswahl der Parts 1 – 4.
[5] – [8]
Ein-/Ausschalten des Arpeggio Switch für Parts 1 – 4.
[9] – [12]
Aktivieren/Aufheben der Stummschaltung für Parts 1 – 4.
[13] – [16]
Einstellen der Arpeggio-Haltefunktion für Parts 1 – 4.
› [TRACK]-Taste (Seite 34)
Wenn diese Taste im Song-/Pattern-Modus eingeschaltet
ist, können Sie mit den Nummerntasten [1] – [16] die
entsprechenden Song-/Pattern-Spuren auswählen. Wenn
diese Taste im Pattern-Modus eingeschaltet ist, können Sie
mit den Gruppentasten [A] – [H] die gewünschte Section
von A bis H sowie mit den Bank-Tasten die gewünschte
Section von I bis P auswählen.
Der Status dieser Taste hat je nach momentan
ausgewähltem Modus unterschiedlichen Einfluss auf die
Nummerntasten [1] – [16]. (Siehe „Nummerntasten [1] –
[16]“ weiter oben.)
fi [MUTE]-Taste (Seiten 33 und 179)
Wenn diese Taste im Normal-Voice-Edit-/Mixing-Voice-EditModus eingeschaltet ist, können mit den Nummerntasten
[1] – [8] die Voice-Elemente (1–8) stummgeschaltet
werden. Wenn diese Taste in den anderen Modi
eingeschaltet ist, können mit den Nummerntasten [1] – [16]
die Performance-Parts (1–4), Song-Spuren/-Parts (1–16)
und Pattern-Spuren/-Parts (1–16) stummgeschaltet
werden. Siehe „Nummerntasten [1] – [16]“ weiter oben.
fl [SOLO]-Taste (Seiten 33 und 179)
Wenn diese Taste im Normal-Voice-Edit-/Mixing-Voice-EditModus eingeschaltet ist, können mit den Nummerntasten
[1] – [8] die Voice-Elemente (1–8) auf Solo geschaltet
werden. Wenn diese Taste in den anderen Modi
eingeschaltet ist, kann mit den Nummerntasten [1] – [16]
ein Performance-Part (1–4), ein(e) Song-Spur/-Part (1–16)
und ein(e) Pattern-Spur/-Part (1–16) auf Solo geschaltet
werden. Siehe „Nummerntasten [1] – [16]“ weiter oben.
‡ Studio-Connections-Logo
Studio Connections ist ein von
Steinberg und Yamaha gemeinsam
ins Leben gerufenes Projekt.
Musikproduktionssysteme sind in immer stärkerem Ausmaß
sowohl von Software als auch von Hardware abhängig, und
das Bedürfnis zur einer engeren Integration der beiden wird
immer dringender. Studio Connections stellt eine umfassende
und nahtlose Musikproduktionsumgebung bereit und macht
die Verwendung von Hardware und Software einfacher und
effizienter.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
15
Die Steuerelemente und Anschlüsse
Rückseite
MOTIF XS6
3
4
5
USB
ETHERNET
TO HOST
TO DEVICE
LCD CONTRAST
AC IN
POWER
ON/
OFF
1
2
7
3
MOTIF XS7
4
5
USB
ETHERNET
TO HOST
TO DEVICE
LCD CONTRAST
AC IN
POWER
ON/
OFF
1
2
7
MOTIF XS8
3
4
5
USB
ETHERNET
1
Drücken Sie auf diesen Schalter, um das Gerät ein- (ON)
oder auszuschalten (OFF).
2 AC IN (Netzkabelbuchse) (Seite 19)
Schließen Sie das Netzkabel zuerst an diesen Anschluss
an, bevor Sie es an eine Steckdose anschließen.
Verwenden Sie nur das mit dem Instrument gelieferte
Netzkabel. Wenden Sie sich an Ihren Yamaha-Händler,
wenn dieses Kabel nicht vorhanden oder beschädigt ist
und ersetzt werden muss. Bei Benutzung eines
ungeeigneten Ersatzkabels setzen Sie sich der Gefahr von
Feuer und Stromschlägen aus!
3 ETHERNET-Anschluss (Seite 86)
Sie können den MOTIF XS mit Hilfe dieser Buchse und eines
LAN-Kabels an ein LAN-Netzwerk anschließen. Wenn er an ein
Netzwerk angeschlossen ist, kann der MOTIF XS auf Laufwerke
im selben Netzwerk befindlicher Computer zugreifen.
4 USB-Anschlüsse (Seiten 43 und 85)
Es gibt zwei verschiedene Arten von USB-Anschlüssen,
und die Rückseite des Instruments verfügt über beide.
Die Buchse USB TO HOST wird zum Anschließen dieses
Instruments an den Computer via USB-Kabel benutzt und
ermöglicht die Übertragung von MIDI-Daten zwischen den
Geräten. Im Unterschied zu MIDI kann die USB-
16
Bedienungsanleitung MOTIF XS
TO DEVICE
LCD CONTRAST
AC IN
POWER
ON/
OFF
1 POWER-Schalter (Seite 19)
TO HOST
2
6
Technologie mehrere Ports über ein einzelnes Kabel
verarbeiten. Die USB-Verbindung zwischen Instrument und
Computer kann nur für die Übertragung von MIDI-Daten
verwendet werden. Über USB können keine Audiodaten
übertragen werden.
Der Anschluss USB TO DEVICE wird zum Anschließen
dieses Instruments an ein USB-Speichergerät (Festplatte,
CD-ROM-Laufwerk, Flash-Disk usw.) via USB-Kabel
benutzt. Dadurch können Sie Daten, die an diesem
Instrument erstellt wurden, auf einem externen USBSpeichergerät speichern und Daten von einem USBSpeichergerät in das Instrument laden. Speicher- und
Ladevorgänge erfolgen im File-Modus.
HINWEIS
Einzelheiten zu USB finden Sie auf 43 und 85.
USB
USB ist eine Abkürzung für „Universal Serial
Bus“. Dabei handelt es sich um eine serielle Schnittstelle zur
Verbindung eines Computers mit Peripheriegeräten, die im
Vergleich zu konventionellen seriellen Schnittstellen eine
deutlich schnellere Datenübertragung ermöglicht.
5 LCD-Kontrastregler (Seite 20)
Stellen Sie mit Hilfe dieses Reglers die optimale Lesbarkeit
des LC-Displays ein.
Die Steuerelemente und Anschlüsse
FOOT SWITCH
MIDI
DIGITAL OUT
THRU
8
OUT
ASSIGNABLE
IN
9
MIDI
DIGITAL OUT
THRU
8
OUT
9
FOOT CONTROLLER
8
SUSTAIN
OUT
9
2
R
R
!
SUSTAIN
)
R
PH ONES
R
@
FOOT CONTROLLER
6 mLAN-Anschluss 1, 2 (IEEE1394)
(nur MOTIF XS8) (Seite 44)
Der MOTIF XS ist mit zwei mLAN-Anschlüssen ausgestattet,
in die ein (6-poliges) IEEE1394-Kabel eingesteckt werden
kann. Diese Anschlüsse ermöglichen Ihnen, den MOTIF XS
mit IEEE1394-kompatiblen (FireWire/i.LINK-) Computern zu
verbinden. Wenn das anzuschließende Gerät eine 6-polige
IEEE1394-Buchse besitzt, verwenden Sie ein IEEE1394Standardkabel mit zwei 6-poligen Enden. Wenn das Gerät
eine 4-polige IEEE1394-Buchse besitzt, verwenden Sie ein
IEEE1394-Standardkabel mit einem 6-poligen und einem
4-poligen Ende.
7 Abdeckung der mLAN-Erweiterungskarte
(mLAN16E2) (MOTIF XS6, MOTIF XS7) (Seite 294)
HINWEIS
Yamaha empfiehlt Ihnen die Verwendung eines IEEE1394Kabels mit einer Länge von höchstens 4,5 Metern.
HINWEIS
Die Ausgabe digitaler Audiosignale über den mLAN-Anschluss
ist auf eine Auflösung von 24 Bits/44,1 kHz festgelegt.
PH ONES
R
@
L
R
$
L
GAIN
% ^
A/D INPUT
L/MONO
ASSIGNABLE OUTPUT
!
Die separat erhältliche Erweiterungskarte mLAN16E2 kann
installiert werden, wenn diese Abdeckung am MOTIF XS6/
MOTIF XS7 entfernt wird. Durch die Installation einer
mLAN16E2-Karte können Sie Ihren MOTIF XS6 oder
MOTIF XS7 für den praktischen und einfachen Anschluss
an einen IEEE1394-kompatiblen Computer aufrüsten.
$
#
1
L
R
OUTPUT
L
2
A/D INPUT
L/MONO
#
ASSIGNABLE OUTPUT
1
ASSIGNABLE
OUTPUT
L
@
FOOT SWITCH
IN
ASSIGNABLE OUTPUT
1
FOOT SWITCH
)
THRU
2
!
MIDI
DIGITAL OUT
FOOT CONTROLLER
)
ASSIGNABLE
IN
SUSTAIN
GAIN
% ^
A/D INPUT
OUTPUT
R
L/MONO
#
PHONES
$
L
R
%
GAIN
^
Informationen zu mLAN
„mLAN“ ist ein digitales Netzwerk für
Musikanwendungen.
Es verwendet und erweitert den leistungsfähigen seriellen
Bus des Industriestandards IEEE1394. Wenn Sie einen
mit mLAN ausgestatteten MOTIF XS (einen MOTIF XS6/7
mit optional eingebauter mLAN16E2 oder einen
MOTIF XS8) über ein IEEE1394-Kabel mit einem
Computer verbinden (Peer-to-Peer-Verbindung), können
Sie Audiodaten für alle Kanäle und MIDI-Daten für alle
Ports gleichzeitig zwischen dem MOTIF XS und dem
Computer übertragen. Diese Art der Verbindung, deren
Möglichkeiten und Einsatzzwecke werden in dieser
Bedienungsanleitung und dem MOTIF XS-Instrument als
„mLAN“ bezeichnet.
Näheres und neueste Informationen über mLAN finden
Sie unter folgendem URL:
http://www.yamahasynth.com/
* Der Name „mLAN“ sowie das (obige) Logo sind Warenzeichen.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
17
Die Steuerelemente und Anschlüsse
8 DIGITAL-OUT-Buchse
# OUTPUT-Buchsen L/MONO und R (Seite 19)
Diese Buchse dient als Ausgang für die Übertragung
digitaler Signale über Koaxialkabel (RCA-Stecker). Das
Format des digitalen Signals ist CD/DAT (S/P DIF). Diese
Buchse gibt ein digitales Signal mit 44,1 kHz/24 Bit aus.
Über diese digitale Buchse können Sie das Tastaturspiel
oder die Song/Pattern-Wiedergabe dieses Synthesizers in
außergewöhnlich hoher Qualität auf externen Medien
(z.B. einem CD-Recorder) aufzeichnen – alles dank der
digitalen Direktverbindung
Über diese 1/4"-Mono-Klinkenbuchsen werden die
Audiosignale des MOTIF XS ausgegeben (Line-Pegel).
Für eine monophone Ausgabe verwenden Sie nur die
Buchse L/MONO.
9 MIDI-IN/OUT/THRU-Buchsen (Seite 83)
MIDI IN dient dem Empfang von Steuerungs- oder
Spieldaten von einem anderen MIDI-Gerät, beispielsweise
einem externen Sequenzer. MIDI THRU dient der direkten
Weiterleitung aller über MIDI IN empfangenen MIDI-Daten
an angeschlossene Geräte und ermöglicht so die
bequeme Verkettung weiterer MIDI-Instrumente. MIDI OUT
dient der Übertragung aller Steuer-, Spiel- und
Wiedergabedaten vom MOTIF XS an ein anderes MIDIGerät, beispielsweise an einen externen Sequenzer.
) FOOT-SWITCH-Buchsen (Seiten 104, 123, 147
und 264)
Dienen zum Anschließen eines als Zubehör erhältlichen
Fußschalters/Pedals FC3/FC4/FC5 an die SUSTAINBuchse und eines Fußschalters FC4/FC5 an die
ASSIGNABLE-Buchse. Bei Anschluss an die Buchse
SUSTAIN dient der Fußschalter als Halte- oder
Sustainpedal. Bei Anschluss an die Buchse ASSIGNABLE
kann der Fußschalter eine der vielen verschiedenen
zuweisbaren (englisch: to assign) Funktionen steuern.
! FOOT-CONTROLLER-Buchsen (Seiten 104
und 147)
Dienen dem Anschluss von als Zubehör erhältlichen
Fußreglern (FC7 und FC9). Mit jeder dieser Buchsen
können Sie eine der vielen verschiedenen zuweisbaren
Funktionen (z. B. Lautstärke, Klangfarbe, Tonhöhe oder
andere Klangeigenschaften) stufenlos steuern.
@ ASSIGNABLE-OUT-Buchsen L und R
Über diese 1/4"-Mono-Klinkenbuchsen werden
Audiosignale des Instruments ausgegeben (Line-Pegel).
Diese Ausgänge sind unabhängig vom Hauptausgang (an
den folgenden Buchsen L/MONO und R) und können jeder
beliebigen Drum-Voice-Taste und jedem beliebigen Part
zugewiesen werden. Dadurch können Sie beispielsweise
bestimmte Voices oder Sounds zur Verarbeitung durch ein
externes Effektgerät weiterleiten. Die Parts, die diesen
Buchsen zugewiesen werden können, sind folgende:
• Audio-Part im Voice-Modus (Seite 265)
• Drum-Voice-Taste, der ein Drum-/Percussion-Instrument
zugewiesen wurde (Seite 130)
• Jeder Part einer Performance* (Seiten 148 und 153)
• Jeder Part eines Songs* (Seiten 234 und 235)
• Jeder Part eines Patterns* (Seiten 234 und 235)
* Einschließlich des Audio-Input-Parts
18
Bedienungsanleitung MOTIF XS
$ PHONES (Kopfhörerbuchse) (Seite 19)
Diese Standard-Stereo-Kopfhörerbuchse dient zum
Anschließen eines Stereokopfhörers.
% A/D-INPUT-Buchsen (Seiten 40, 147, 232
und 265)
Externe Audiosignale können an diesen Klinkenbuchsen
(1/4"-Mono-Klinkenstecker) zugeführt werden.
Verschiedene Geräte wie Mikrofon, Gitarre, Bass,
CD-Player, Synthesizer können an diesen Buchsen
angeschlossen werden, und deren Audiosignal ist als
Audio-Part der Voice, der Performance, des Songs oder
des Patterns zu hören. Im Sampling-Modus (Seite 242)
wird das Signal an diesen Buchsen als Audiodaten
gesampelt. Darüber hinaus können Sie die VocoderSpezialfunktion verwenden, indem Sie an diese L-Buchse
ein Mikrofon anschließen und in das Mikrofon singen.
Verwenden Sie monaurale 6,3-mm-Klinkenstecker. Bei
Stereosignalen (zum Beispiel von Audiogeräten) benutzen
Sie beide Buchsen. Bei Monosignalen (zum Beispiel von
einem Mikrofon oder einer Gitarre) benutzen Sie nur die
Buchse L.
^ GAIN-Drehregler (Seite 40)
Dieser Regler dient der Regulierung der
Eingangsverstärkung (Gain) der Audiosignale an den
Buchsen A/D INPUT (siehe oben). In Abhängigkeit vom
angeschlossenen Gerät (Mikrofon, CD-Player usw.)
müssen Sie möglicherweise den Gain nachregulieren, um
einen optimalen Pegel zu erhalten.
Start Guide
Aufbau
Stromversorgung
Rückseite
AC IN
Start Guide
Schritt 1:
Anschließen an Lautsprecher
oder Kopfhörer
Da der MOTIF XS keine eingebauten Lautsprecher besitzt,
müssen Sie die vom Instrument erzeugten Klänge über
externe Geräte abhören. Schließen Sie zu diesem Zweck
Kopfhörer, Aktivboxen oder andere Geräte zur
Tonwiedergabe an.
Aktivbox (links)
Aktivbox (rechts)
Kopfhörer
Netzkabel (im Lieferumfang enthalten)
OUTPUT L/MONO
1
Vergewissern Sie sich, dass sich der POWERSchalter am MOTIF XS in der Position OFF
befindet.
2
Stecken Sie das mitgelieferte Netzkabel in die
Buchse AC IN an der Rückwand des
Instruments.
3
Stecken Sie das andere Ende des Netzkabels
in die Netzsteckdose.
Vergewissern Sie sich, dass Ihr MOTIF XS für die
Versorgungsspannung des Landes oder der Region
geeignet ist, in der Sie ihn verwenden.
WARNUNG
Vergewissern Sie sich, dass Ihr MOTIF XS für die
Wechselspannung geeignet ist, die in dem Gebiet zur Verfügung
steht, in dem Sie das Instrument verwenden möchten (siehe
Eintrag auf der Rückseite des Instruments). Wenn Sie das Gerät an
eine falsche Versorgungsspannung anschließen, kann dies zu
einer erheblichen Beschädigung der Schaltungen und im
Extremfall zu Stromschlägen führen!
WARNUNG
Verwenden Sie nur das mit dem MOTIF XS mitgelieferte Netzkabel.
Wenden Sie sich an Ihren Yamaha-Händler, wenn dieses Kabel
nicht vorhanden oder beschädigt ist und ersetzt werden muss. Bei
Benutzung eines ungeeigneten Ersatzkabels setzen Sie sich der
Gefahr von Feuer und Stromschlägen aus!
OUTPUT R
PHONES (Kopfhörer)
MOTIF XS
Einschalten des Instruments
Vergewissern Sie sich, dass die Lautstärke am MOTIF XS
und an den externen Geräten wie zum Beispiel Aktivboxen
auf Minimum eingestellt ist.
Beim Anschließen der Aktivboxen an den MOTIF XS
müssen Sie die Geräte in folgender Reihenfolge
einschalten.
• Beim Einschalten: Schalten Sie zuerst den MOTIF XS
und danach die angeschlossenen Aktivboxen ein.
• Beim Ausschalten: Schalten Sie zuerst die
angeschlossenen Aktivboxen und danach den
MOTIF XS aus.
Bitte beachten Sie, dass sich der POWER-Schalter rechts
(von der Tastatur aus gesehen) neben der AC-IN-Buchse
an der Rückwand des MOTIF XS befindet.
AC IN
Netzschalter POWER
WARNUNG
Der Typ des zum MOTIF XS mitgelieferten Netzkabels kann je nach
Land, in dem Sie das Instrument erworben haben, verschieden
sein. In manchen Ländern hat der Netzstecker einen dritten
Kontakt (Erdung). Der nicht ordnungsgemäße Anschluss der
Erdung führt zur Stromschlaggefahr. Nehmen Sie KEINE
Änderungen am mit dem MOTIF XS mitgelieferten Netzstecker vor.
Falls der Stecker nicht in die Steckdose passt, lassen Sie von
einem qualifizierten Elektriker eine geeignete Steckdose
anbringen. Verwenden Sie keinen Steckdosenadapter, der die
Erdung überbrückt.
MOTIF XS
VORSICHT
Auch dann, wenn der POWER-Schalter ausgeschaltet ist, fließt
eine geringe Menge Strom. Falls Sie das Instrument für längere
Zeit nicht nutzen möchten, sollten Sie unbedingt das Netzkabel
aus der Steckdose ziehen.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
19
Schritt 1: Aufbau
Einstellen von Klang und
Display-Kontrast
Start Guide
Stellen Sie die Lautstärkepegel des MOTIF XS und des
angeschlossenen Verstärker-/Lautsprechersystems ein.
Wenn das Display sich schlecht ablesen lässt, können Sie
die Lesbarkeit mit dem Regler Contrast einstellen.
Stellen Sie die Lautstärke mit dem
Schieberegler MASTER VOLUME ein.
Stellen Sie den Display-Kontrast
mit dem Regler Contrast ein.
Max.
Hell
Min.
Dunk
el
MOTIF XS
Programms) angezeigt, der im aktuellen Master-Programm
gespeichert ist. Probieren Sie einmal, auf der Tastatur zu
spielen.
HINWEIS
Näheres zu den Banken finden Sie auf 88 und 135.
Auswählen und Spielen
der Sounds
In der Grundeinstellung bietet der Master-Modus
insgesamt 128 Programme, die jeweils den Modus (Voice,
Performance, Song und Pattern) und die
Programmnummer beinhalten. Probieren Sie die
unterschiedlichen Master-Programme aus, um mit ihnen
verschiedene Voices und Performances zu spielen. Sie
können die Master-Programmnummer auch mit den Tasten
[INC/YES] und [DEC/NO] oder dem Wählrad ändern.
Verringert die
Nummer
Erhöht die
Nummer
VORSICHT
Benutzen Sie die Kopfhörer nicht längere Zeit bei hoher
Lautstärke. Dadurch könnte Ihre Gehör beeinträchtigt werden.
HINWEIS
Beachten Sie, dass es sich bei dem LC-Display nicht um
einen Touchscreen handelt. Berühren oder drücken Sie das
Display nicht direkt oder mit zu großer Kraft.
Spielen der Sounds
Spielen Sie nun auf der Tastatur einige der realistischen
und dynamischen Sounds des MOTIF XS. Wenn Sie das
Instrument einschalten, erscheint das nachstehende
Display.
Zeigt an, dass
der Master-Modus
aktiv ist
Zeigt die Art des
momentan
ausgewählten
Sounds an
Zeigt den Namen und
die Nummer des
ausgewählten Sounds an
INC/YES
DEC/NO
Erhöht die
Nummer
Verringert die
Nummer
Betriebsarten (Modi)
Um die Bedienung des MOTIF XS so umfassend und
einfach wie möglich zu gestalten, wurden alle Funktionen
unter verschiedenen Betriebsarten („Modi“)
zusammengefasst, von denen viele wiederum UnterBetriebsarten („Unter“- oder „Sub-Modi“) enthalten. Der
MOTIF XS bietet neun Hauptbetriebsarten, die in
verschiedene Untermodi untergeteilt sind. Den Zugang
zum MOTIF XS können Sie sich am besten durch das
Verständnis der Struktur seiner Betriebsarten erschließen.
Um in den gewünschten Modus zu wechseln, drücken Sie
die entsprechende Mode-Taste. Weitere Informationen zu
den Modi und Submodi finden Sie auf Seite 54.
MODE
VOICE
PERFORM
SEQUENCER
SONG
HINWEIS
HINWEIS
In der Grundeinstellung ist der Master-Modus ausgewählt.
Einzelheiten zu den einzelnen Modi finden Sie im Abschnitt
„Betriebsmodi“.
Bitte beachten Sie, dass die abgebildeten Displays in dieser
Bedienungsanleitung nur der Veranschaulichung dienen und
dass sich die Inhalte (beispielsweise die Namen der DemoSongs/-Patterns) von den tatsächlich angezeigten Inhalten auf
Ihrem Display geringfügig unterscheiden können.
In diesem Zustand können Sie auf der Tastatur spielen und
die Klänge des ausgewählten Programms hören. Im
oberen Bereich des Master-Play-Displays (Seite 251)
werden die Nummer des Master-Programms und der
Zustand (Modus, Bank sowie Nummer und Name des
20
Bedienungsanleitung MOTIF XS
PATTERN
MASTER
SEQ
SETUP
MULTI PART
INTEGRATED
SAMPLING
MIXING
FILE
UTILITY
EDIT
JOB
COMPARE
STORE
SCENE STORE
SET LOCATE
Anhören des Demo-Songs
DEC/NO
INC/YES
EXIT
ENTER
Hören Sie sich einmal die voreingestellten Demo-Songs an,
genießen Sie den hochwertigen Klang und lassen Sie sich
anregen, wie Sie den MOTIF XS einsetzen können, um
eigene Musik zu machen.
Start Guide
Schritt 1: Aufbau
EXECUTE
Den Demo-Song abspielen
HINWEIS
••••••••••••••••••••••••••••••••••••
1
Drücken Sie die Taste [SONG], um in den SongPlay-Modus zu wechseln.
Es erscheint das Track-View-Display des Song-PlayModus.
2
Drücken Sie die Wiedergabetaste SEQ
TRANSPORT [F], um den Demo-Song zu
starten.
2
Beachten Sie bitte, dass die in dieser Bedienungsanleitung
gezeigten Beispielanzeigen lediglich zur
Veranschaulichung dienen und vom tatsächlichen
Aussehen an Ihrem Instrument abweichen können.
Ändern Sie mit den Tasten [INC/YES] und
[DEC/NO] oder dem Wählrad die Demo-SongNummer.
Verringert die
Nummer
Erhöht die
Nummer
Der momentan im Display angezeigte Song startet.
SEQ TRANSPORT
DEC/NO
LOCATE
1
2
HINWEIS
Stopptaste
HINWEIS
3
Wiedergabet
Verwenden Sie zum Anpassen der Lautstärke der DemoSongs den Schieberegler MASTER VOLUME.
Drücken Sie die Stopptaste SEQ TRANSPORT
[J], um den Demo-Song anzuhalten.
Auswählen eines anderen Songs
••••••••••••••••••••••••••••••••••••
1
Vergewissern Sie sich, dass sich der Cursor
auf der Song-Nummer im Track-View-Display
befindet.
Der blinkende Rahmen im Display wird als „Cursor“
(Eingabemarke) bezeichnet. Sie können den Cursor mit
Hilfe der Cursortasten nach oben, unten, links und
rechts bewegen. Falls sich der Cursor auf einem
anderen Parameter befindet, bewegen Sie ihn zur
Song-Nummer.
Song-Nummer
Song-Name
INC/YES
Erhöht die
Nummer
Verringert die
Nummer
Mit der Taste [DEC/NO]/[INC/YES] oder dem Wählrad
können Sie, wenn Sie den Cursor auf die gewünschte
Position bewegt haben, den Wert verschiedener
Parameter sowie die Song-Nummer ändern. Diese
grundlegende Bedienungsweise wird für sämtliche
Auswahl- und Einstellvorgänge am Instrument verwendet.
Laden der Demo-Daten
••••••••••••••••••••••••••••••••••••
In der Grundeinstellung (bei Auslieferung ab Werk) sind im
Instrument mehrere Demo-Songs und -Patterns
gespeichert, beginnend mit Song 01 und Pattern 01. Sie
können sie jedoch löschen, indem Sie eigene Daten
aufzeichnen oder einen anderen Song / ein anderes
Pattern von einem externen USB-Speichergerät laden. Um
die ursprünglichen Demo-Daten wiederherzustellen, folgen
Sie den nachstehenden Anweisungen.
VORSICHT
Durch das Laden der Demo-Daten werden sämtliche Songs bzw.
Patterns überschrieben. Überprüfen Sie vor dem Laden der DemoDaten bitte, ob die Songs oder Patterns wichtige Daten enthalten.
Wenn die Songs oder Patterns wichtige Daten enthalten, speichern
Sie diese auf dem externen USB-Speichergerät oder einem
Computer im Netzwerk, bevor Sie die Demo-Daten laden.
Informationen zum Speichern finden Sie auf Seite 278.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
21
Das User-Memory (den Anwenderspeicher) auf die Werkseinstellungen zurücksetzen
1
Drücken Sie gleichzeitig die Tasten [FILE]
(Datei) und [UTILITY] (Dienstprogramme).
Das Demo-Load-Display erscheint.
FILE
UTILITY
Start Guide
Das User-Memory (den
Anwenderspeicher) auf die
Werkseinstellungen
zurücksetzen
Die ursprünglichen Werkseinstellungen für den UserSpeicher dieses Synthesizers lassen sich
folgendermaßen wiederherstellen.
VORSICHT
2
Vergewissern Sie sich, dass der „Load Type“
auf „all“ gestellt ist, und drücken Sie dann
[ENTER], um die Demo-Daten zu laden.
Bei der Wiederherstellung der Werkseinstellungen werden
alle von Ihnen vorgenommenen Voice-, Performance-, Song-,
Pattern- und Systemeinstellungen im Utility-Modus gelöscht.
Stellen Sie sicher, dass Sie dadurch keine wichtigen Daten
überschreiben! Daher müssen Sie wichtige Daten unbedingt
auf Ihrem USB-Speichergerät oder einem Computer im
Netzwerk sichern, bevor Sie diesen Vorgang ausführen
(Seite 278).
1
Drücken Sie die Taste [UTILITY] und
danach die Taste [JOB], um das FactorySet-Display aufzurufen (Seite 269).
2
Drücken Sie [ENTER].
Das Display fordert Sie dazu auf, zu bestätigen, dass
die Zieldaten (Song/Pattern) gelöscht werden sollen.
DEC/NO
INC/YES
Im Display werden Sie zur Bestätigung
aufgefordert. Drücken Sie die [DEC/NO]-Taste,
wenn Sie den Ladevorgang abbrechen möchten.
EXIT
ENTER
3
EXECUTE
Drücken Sie die Taste [INC/YES], um den
Factory-Set-Vorgang auszuführen.
Sobald der Factory-Set-Vorgang ausgeführt
wurde, erscheint im Display kurz die Nachricht
„Completed“ (abgeschlossen), und das vorherige
Display wird wieder angezeigt.
VORSICHT
HINWEIS
3
Wenn Sie nur die Demo-Song-Daten laden möchten,
stellen Sie den Load Type auf „Song“. Wenn Sie nur die
Demo-Pattern-Daten laden möchten, stellen Sie den Load
Type auf „Pattern“.
Drücken Sie die Taste [INC/YES], um den
Demo-Ladevorgang auszuführen.
Die Demo-Daten werden in den Song- und PatternSpeicherort geladen, danach erscheint das Track-ViewDisplay des Song-Play-Modus.
HINWEIS
HINWEIS
22
Wenn Sie oben in Schritt 2 den Load Type auf „Pattern“
gestellt haben, erscheint nach dem Laden das Pattern-PlayDisplay (Seite 210).
Weitere Informationen zum Track-View-Display des Songs
finden Sie auf Seite 181. Weitere Informationen zum PatternPlay-Display finden Sie auf Seite 210.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
Bei Factory-Set-Vorgängen, deren Verarbeitung länger
dauert, wird während des Vorgangs die Nachricht „Now
executing Factory Set…“ („Factory Set wird ausgeführt…“)
angezeigt. Wenn eine solche Meldung im Display angezeigt
wird, versuchen Sie bitte niemals, das Instrument
auszuschalten, während Daten in den Flash ROM
geschrieben werden. Das Ausschalten des Geräts in diesem
Zustand führt zum Verlust sämtlicher Daten und unter
Umständen zu einer vollständigen Systemblockade
(aufgrund der Beschädigung der Daten im Flash-ROM). Das
bedeutet, dass dieser Synthesizer auch beim nächsten
Einschalten möglicherweise nicht ordnungsgemäß
hochgefahren wird.
VORSICHT
Wenn das Kontrollkästchen „PowerOn Auto Factory Set“
aktiviert ist und Sie den Factory-Set-Vorgang ausführen, wird
der Factory-Set-Vorgang bei jedem Einschalten des
Instruments automatisch ausgeführt. Bedenken Sie, dass
hierdurch auch Ihre eigenen Daten im Flash-ROM bei jedem
Einschalten des Gerätes gelöscht werden. Normalerweise
sollte daher dieses Kästchen nicht aktiviert sein. Wenn Sie
das Kontrollkästchen deaktivieren und den Factory-SetVorgang ausführen, wird der Factory-Set-Vorgang beim
nächsten Einschalten des Instruments nicht ausgeführt.
Schritt 2:
Auswählen und Spielen einer Voice
Auswählen einer Voice
Anzeigen im Voice-Play-Modus
Versuchen Sie beispielsweise, die Voice „Grand Piano“
auszuwählen. Drücken Sie die Taste [PROGRAM] (1), so
dass ihr Lämpchen leuchtet, drücken Sie die Bank-Taste
[PRE 1] (2), um die Preset-Bank 1 auszuwählen, drücken
Sie die Gruppentaste [A] (3) und dann die Nummerntaste
[1] (4), um eine Voice auszuwählen: „PRE: 001 (A01)“.
Im oberen Bereich des Displays für den Voice-Play-Modus
werden Voice-bezogene Informationen wie Bank, VoiceNummer (Gruppe und Nummer); Kategorie 1, Kategorie 2
und Voice-Namen angezeigt. Siehe unten.
Voice-Nummer
Bank
Gruppe Nummer
Start Guide
Versuchen Sie nun, auf der Tastatur einige der realistischen und dynamischen Voices zu spielen. Drücken Sie die Taste
[VOICE], um in den Voice-Play-Modus zu wechseln, und genießen Sie die ausdrucksvollen, authentischen Sounds der
Voices des MOTIF XS sowie die enorme Auswahl und Vielfalt der zur Verfügung stehenden Voices.
Kategorie 1
Kategorie 2
Bank
PRE 1
PIANO
USER 1
PRE 2
KEYBOARD
2
USER 2
SYN LEAD
PADS/
CHOIRS
A
B
PRE 3
PRE 4
PRE 5
PRE 6
ORGAN
USER 3
GUITAR
BASS
GM
GM DR
SYN COMP CHROMATIC
DRUM/
PERCUSSION PERCUSSION
C
D
E
PRE 7
PRE 8
STRINGS
BRASS
SAX/
WOODWIND
PRE DR
USER DR
SOUND
EFX
MUSICAL
EFX
ETHNIC
F
G
H
PROGRAM
1
CATEGORY SEARCH
Voice-Name
Es folgt eine Liste der Kategorien und ihrer Abkürzungen
am Bedienfeld.
Gruppe
3
1
9
2
4
Abkürzung
SUB CATEGORY
3
4
5
PART SELECT
10
11
6
7
PERFORMANCE
CONTROL
ARP ON/OFF
12
13
PART MUTE
14
15
Piano
8
16
MUTE
ARP HOLD
Nummer
Keys
Tasteninstrumente (Cembalo, Klavichord usw.)
Organ
Orgel
Guitr
Gitarre
Bass
Bass
Strng
Streicher
Brass
Blechbläser
SaxWW
Saxophon und andere Holzblasinstrumente
SynLd
Synth Lead
Pads
Drücken Sie dann die Nummerntaste [2], um die Voice
„PRE: 002 (A02)“ auszuwählen, die 2. Voice innerhalb
derselben Bank und Gruppe. Wählen Sie auf dieselbe
Weise weitere Voices (003, 004 usw.) aus, indem Sie die
entsprechende Nummerntaste ([3], [4] usw.) drücken. Um
aus den 128 zur Verfügung stehenden Voices der PresetBank 1 eine bestimmte Voice auszuwählen, drücken Sie als
Erstes die entsprechende Bank-Taste [A] – [H] und dann
die gewünschte Nummerntaste [1] – [16].
Sie können eine Voice innerhalb einer bestimmten Bank
auch mit der Taste [DEC/NO], der Taste [INC/YES] und
dem Wählrad auswählen. Sie können die Voices innerhalb
derselben Bank durch sämtliche Gruppen durchlaufen,
indem Sie das Wählrad drehen oder die Taste [DEC/NO]/
[INC/YES] drücken.
Genießen Sie nun mit Hilfe der vorstehenden
Bedienvorgänge unterschiedliche Voices. 128 Voices
stehen für jede Bank zur Verfügung. Drücken Sie die
Tasten [PRE 2] bis [PRE 8] und [GM], um Voices in anderen
Banken auszuwählen.
Kategorie
Klavier
Synth Pad
SyCmp
Synth Comp
CPerc
Chromatische Percussion (Marimba, Glockenspiel usw.)
Dr/Pc
Drums/Percussion
S.EFX
Klangeffekte
M.EFX
Musikeffekte
Ethnc
Folklore/Weltmusik
Auswählen einer Drum-Voice
Probieren Sie als nächstes die Drum Voice aus. Wählen Sie
beispielsweise die Drum Voice der Preset-Drum-Bank.
Drücken Sie die Taste [PROGRAM], so dass ihr Lämpchen
leuchtet, drücken Sie Banktaste [PRE DR], um die PresetDrum-Bank auszuwählen, drücken Sie die Gruppentaste
[A] und schließlich die Nummerntaste [1], um die Voice
„PDR: 001 (A01)“ auszuwählen. Die Drum Voice wurde
ausgewählt.
Spielen Sie nun die Drum Voice. Sie werden bemerken,
dass bei der Drum Voice anders als bei der Normal Voice,
die Sie auf der vorigen Seite ausprobiert haben, jeder
Klaviertaste ein anderes Schlaginstrument zugeordnet ist.
Dies ermöglicht Ihnen, auf einfache Weise RhythmusPatterns zu erzeugen und zu spielen, die aus
verschiedenen Schlag-/Percussion-Instrumenten
zusammengesetzt sind.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
23
Schritt 2: Auswählen und Spielen einer Voice
Einsatz der Category-SearchFunktion (KategorieSuchfunktion)
Start Guide
Da der MOTIF XS eine so große Vielfalt und Anzahl an
Voices besitzt, unter denen Sie wählen können, kann es
schwierig oder zeitaufwändig sein, die gewünschte Voice
zu finden. Hierfür ist die praktische Category-SearchFunktion vorgesehen. Mit ihrer Hilfe können Sie
gewünschte Voices auf der Grundlage allgemeiner
Instrumentenkategorien leicht auswählen. In diesem
Beispiel werden wir eine Gitarren-Voice auswählen.
Drücken Sie im Voice-Play-Modus die Taste [CATEGORY
SEARCH], so dass ihre Anzeige aufleuchtet. Das
Category-Search-Fenster erscheint im Display, womit
angezeigt wird, dass Sie die Cursortasten und das
Wählrad zur Auswahl der gewünschten Kategorie,
Unterkategorie und Voice verwenden können. Sie können
eine Voice mit Hilfe der Bank-/Gruppen-/Nummerntasten
am Bedienfeld auswählen. Blättern Sie wie unten
dargestellt in den unter den Banktasten aufgedruckten
Kategorienamen, und drücken Sie dann die gewünschte
Taste. Drücken Sie in diesem Beispiel die Taste [GUITAR].
Category (Kategorie)
PRE 1
PRE 2
PRE 3
PRE 4
PIANO
KEYBOARD
ORGAN
GUITAR
USER 1
USER 2
USER 3
GM
SYN LEAD
PADS/
CHOIRS
A
B
PRE 5
PRE 6
BASS
2GM
DR
DRUM/
SYN COMP CHROMATIC
PERCUSSION PERCUSSION
C
D
E
PRE 7
PRE 8
STRINGS
BRASS
SAX/
WOODWIND
PRE DR
USER DR
SOUND
EFX
MUSICAL
EFX
ETHNIC
F
G
H
CATEGORY SEARCH
1
Die Voice-Liste der momentan ausgewählten Kategorie
erscheint im Display. Sie können die gewünschte Voice
auswählen, in dem Sie den Cursor nach oben oder nach
unten bewegen.
Sub Category
(Unterkategorie)
Voice List
(Voice-Liste)
Sub Category (Unterkategorie)
Im unteren Bereich des Displays werden an den Reitern,
die den Tasten [SF1] – [SF5] entsprechen, die
Unterkategorien angezeigt. Wenn die Kategorie „Guitar“
ausgewählt ist, werden als Unterkategorien Gitarrentypen
wie „Acoustic Guitar“, „Electric Guitar“ und „Electric
Distortion Guitar“ angezeigt. Von diesem Display aus
können Sie beispielsweise unmittelbar die Unterkategorie
24
Bedienungsanleitung MOTIF XS
HINWEIS
Von diesem Display aus können Sie Ihre Lieblings-Voices in
der Favorite-Kategorie speichern. Einzelheiten siehe Seite 88.
Spielen des Arpeggios
Mit dieser Funktion lösen Sie durch einfaches Anschlagen
von Klaviertasten Rhythmus-Patterns, Riffs und Phrasen
aus, die die aktuelle Voice verwenden. Da den PresetVoices bereits eigene Arpeggio-Typen zugewiesen sind,
brauchen Sie nur die gewünschte Voice auszuwählen und
die Arpeggio-Funktion zu aktivieren. Für bestimmte Voices
wird das Arpeggio beim Auswählen der Voice automatisch
eingeschaltet.
Wählen Sie unterschiedliche Voices, und probieren Sie die
verschiedenen Arpeggio-Typen aus.
REMOTE
ARPEGGIO
ON/OFF
ON/OFF
PROGRAM
SUB CATEGORY
Main Category
(Hauptkategorie)
„Clean Guitar“ auswählen, indem Sie [SF2] drücken, was
„E.Cln“ im Display entspricht. Mit dieser Funktion können
Sie schnell und einfach die spezifischen Voice-Arten
erreichen, die Sie verwenden möchten.
Drücken Sie eine der Tasten [CATEGORY SEARCH], [EXIT]
und [ENTER], um zum ursprünglichen Display
zurückzukehren.
Wählen Sie zum Beispiel die Voice mit der Nummer „A01“
der Preset-Drum-Bank aus, schalten Sie die Taste
[ARPEGGIO ON/OFF], halten Sie dann eine (beliebige)
Klaviertaste gedrückt und hören Sie zu, wie automatisch ein
Rhythmus gespielt wird. Der Rhythmus stoppt, sobald Sie
die Taste loslassen. Auch die anderen Preset-Voices haben
geeignete eigene Arpeggio-Typen zur automatischen
Wiedergabe von Arpeggio-/Rhythmus-Patterns.
Für jede Voice können den Tasten [SF1] – [SF5] bis zu fünf
Arpeggio-Typen zugeordnet werden.
Bei Auswahl gewisser Voices wird dieselbe Tonfolge
wiedergegeben, ungeachtet der gespielten Note(n). Bei
Auswahl anderer Voices wird andererseits eine andere
Tonfolge wiedergegeben, je nachdem, welche Noten
gespielt werden oder wie sie gespielt werden. Probieren
Sie einmal aus, wie Arpeggien für verschiedene Voices
wiedergegeben werden, indem Sie unterschiedliche
Voices auswählen und auf unterschiedliche Weise Noten
spielen.
Ändern des Arpeggio-Typs
Verwenden von Controllern
Die den Tasten [SF1] – [SF5] zugeordneten ArpeggioTypen können wunschgemäß geändert werden.
Der MOTIF XS bietet Ihnen eine erstaunliche Vielzahl an
Steuerungsoptionen. Er ist nicht nur mit den herkömmlichen
Pitch-Bend- und Modulationsrädern ausgestattet, sondern
bietet außerdem spezielle Dreh- und Schieberegler, ein
Gleitband und zuweisbare Funktionstasten.
1
Rufen Sie das Arpeggio-Display auf, indem Sie
im Voice-Play-Modus die Taste [F4] drücken.
Start Guide
Schritt 2: Auswählen und Spielen einer Voice
ASSIGNABLE-FUNCTION-Tasten [1] / [2]
Diese globalen Parameter gelten für sämtliche Tasten
[SF1] – [SF5] als Gruppe.
Drehregler
Schieberegler
TONE 1
SELECTED PART
CONTROL
TONE 2
ARP FX
CUTOFF
RESONANCE
AT TACK
EQ LOW
EQ MID F
EQ
SWING
QUANTIZE
VALUE
QUANTIZE
STRENGTH
MID
DECAY
SUSTAIN
RELEASE
ASSIGN 1
ASSIGN 2
EQ MID Q
EQ HIGH
PAN
REVERB
CHORUS
GATE TIME
VELOCITY
OCT RANGE
UNITMULTIPLY
TEMPO
REMOTE
ON/OFF
ARPEGGIO
ON/OFF
MASTER
EFFECT
EFFECT BYPASS
REVERB
MULTI PART
CONTROL
INSERTION
SYSTEM
CHORUS
PAN
OCTAVE
DOWN
UP
ASSIGNABLE
FUNCTION
1
SEQ TRANSPORT
2
LOCATE
MASTER
VOLUME
VOLUME 1
VOLUME 2
VOLUME 3
VOLUME 4
VOLUME 5
VOLUME 6
VOLUME 7
1
2
VOLUME 8
Diese Parameter können für jede der Tasten [SF1] – [SF5]
einzeln eingestellt werden.
2
Drücken Sie eine der Tasten [SF1] – [SF5].
Die untere Hälfte des Displays wird für die gedrückte
Taste geändert. Die obere Hälfte des Displays gilt für
alle Tasten [SF1] – [SF5] gemeinsam.
3
Wählen Sie in der unteren Display-Hälfte die
Kategorie, die Unterkategorie und den Typ des
Arpeggios aus.
Die Kategorie bestimmt den Typ des Instruments, die
Unterkategorie den Rhythmus-Typ und der Parameter
“Type” den Arpeggio-Typ selbst. Spielen Sie eine
beliebige Note, um die Arpeggio-Wiedergabe auszulösen
und Ihren bevorzugten Arpeggio-Typ zu finden.
Gleitband (Ribbon
Controller)
PitchModulationsrad
Bend-Rad
Das Voice-Play-Display zeigt die Funktionen an, die den
Controllern zugewiesen sind. Beachten Sie, dass der Name
der Voice eine Abkürzung des Controllers enthalten kann,
der zur Verwendung mit dieser Voice am besten geeignet
ist. Mit Hilfe der Controller wie Drehregler, Schieberegler
und den ASSIGNABLE-FUNCTION-Tasten (zuweisbaren
Funktionstasten) können Sie verschiedene Klangaspekte
der Voice in Echtzeit ändern, also während Ihres Spiels.
Fahren Sie fort und weisen Sie den anderen [SF]-Tasten die
gewünschten Arpeggio-Typen zu, die Sie möchten.
HINWEIS
Näheres zum Arpeggio finden Sie auf Seite 62.
Zeigt die Controller-Zuordnung an
Display
Funktionen
AS1,
AS2
Zeigt die Funktionen an, die den entsprechenden
Drehreglern zugewiesen sind (aufgedruckt als „ASSIGN 1“
und „ASSIGN 2“), wenn das TONE1-Lämpchen leuchtet.
AF1,
AF2
Zeigt die Funktionen an, die den beiden ASSIGNABLEFUNCTION-Tasten zugeordnet sind.
MW
Zeigt die Funktionen an, die dem Modulationsrad zugewiesen
sind.
RB
Zeigt die Funktionen an, die dem Gleitband zugewiesen sind.
HINWEIS
Weitere Informationen über Controller finden Sie auf Seite 67.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
25
Schritt 2: Auswählen und Spielen einer Voice
Verwenden der Drehregler
Probieren Sie einmal aus, die Drehregler mit Ihrer linken Hand zu betätigen und gleichzeitig mit der rechten Hand
die Voice A01 „Full Concert Grand“ auf der Tastatur zu spielen.
Start Guide
[SELECTED PART
CONTROL]-Taste
1
TONE 1
SELECTED PART
CONTROL
TONE 2
ARP FX
4
2
CUTOFF
RESONANCE
AT TACK
EQ LOW
EQ MID F
EQ
SWING
QUANTIZE
VALUE
QUANTIZE
STRENGTH
MID
DECAY
SUSTAIN
RELEASE
ASSIGN 1
ASSIGN 2
EQ MID Q
EQ HIGH
PAN
REVERB
CHORUS
GATE TIME
VELOCITY
OCT RANGE
UNITMULTIPLY
TEMPO
3
6
7
3 5
REVERB
MULTI PART
CONTROL
CHORUS
PAN
Drehregler 1 Drehregler 2 Drehregler 3 Drehregler 4 Drehregler 5 Drehregler 6 Drehregler 7 Drehregler 8
1
Drücken Sie ein paar Mal die [SELECTED PART
CONTROL]-Taste, so dass das TONE1Lämpchen leuchtet.
5
Das Control-Function-Fenster erscheint, wenn ein
anderes als das Voice-Play-Display angezeigt wird.
Wenn Sie die [SELECTED PART CONTROL]-Taste eine
Zeitlang gedrückt halten, leuchtet das TONE1Lämpchen.
2
Betätigen Sie Drehregler 1 (ganz links),
während Sie auf der Tastatur spielen.
Wenn Sie den Drehregler im Uhrzeigersinn verstellen,
wird der Klang strahlender, durch Drehen gegen den
Uhrzeigersinn hingegen weicher und gedämpfter. Der
Klang ändert sich auf diese Weise, weil der Drehregler
1 dem Parameter Cutoff Frequency zugeordnet ist (in
der Matrix über dem Drehregler 1 und neben TONE 1
mit CUTOFF beschriftet).
Drücken Sie ein paar Mal die [SELECTED PART
CONTROL]-Taste, so dass das ARP-FXLämpchen leuchtet, schalten Sie [ARPEGGIO
ON/OFF] ein, und betätigen Sie dann mit Ihrer
linken Hand die Drehregler, während Sie mit
der rechten Hand Noten spielen.
In diesem Zustand können sämtliche Drehregler
verwendet werden, um die Art der ArpeggioWiedergabe zu ändern.
6
Um das Tempo des Arpeggios zu ändern,
betätigen Sie Drehregler 8 (ganz rechts),
während Sie auf der Tastatur spielen.
7
Um beispielsweise die Gate-Zeit der ArpeggioNoten von Staccato- in Legato-Wiedergabe zu
ändern, betätigen Sie Drehregler 4.
Probieren Sie auch die anderen Drehregler aus.
HINWEIS
Die den einzelnen Drehreglern zugewiesenen Funktionen
und ihre aktuellen Werte werden im Display angezeigt.
HINWEIS
Den Drehreglern zugewiesene Funktionen
Weitere Informationen über die Funktionen, mit denen die
Drehregler im Voice-Modus belegt sind, finden Sie auf
Seite 90.
Indem Sie die Drehregler auf diese Weise einsetzen,
können Sie den Klang der Preset-Voice abwandeln, um
eine eigene Voice zu erstellen.
HINWEIS
3
Drücken Sie ein paar Mal die [SELECTED PART
CONTROL]-Taste, so dass das TONE2Lämpchen leuchtet, und drehen Sie dann den
Drehregler (ganz rechts).
Der CHORUS-Effekt (über dem Drehregler
aufgedruckt) wird auf die aktuelle Voice angewendet.
4
Betätigen Sie bei eingeschaltetem TONE2Lämpchen die Drehregler 1, 3 und 5.
Sie können den Klang ändern, indem Sie die Bänder
LOW, MID und HIGH (jeweils über den Drehreglern
aufgedruckt) des EQ (Equalizer: Klangregelung)
anheben oder absenken.
26
Bedienungsanleitung MOTIF XS
Die Betätigung der Drehregler hat auf einige Voices keine
Wirkung.
Speichern der Voice
Der MOTIF XS bietet Platz für drei Banken mit Ihren
eigenen User-Voices (Anwender-Voices). Speichern Sie
die Voice durch Drücken der Taste [STORE] (Speichern).
Näheres siehe Seite 97.
Schritt 2: Auswählen und Spielen einer Voice
Wenn Sie den MOTIF XS zusammen mit anderen
Instrumenten spielen, müssen Sie möglicherweise den
Gesamtklang des MOTIF XS einstellen, um ihn an den
Klang der anderen Instrumente in der Gruppe anzupassen.
1
2
Transpose (Transposition)
Mit dieser Funktion kann die Gesamttonhöhe des
MOTIF XS in Halbtonschritten nach oben oder unten
verschoben werden. Sie können dieselben Noten auf der
Tastatur spielen, auch wenn die Tonhöhe des Songs in
Halbtonschritten nach oben oder nach unten transponiert
wird.
1
Drücken Sie die [UTILITY]-Taste, um den
Utility-Modus aufzurufen, drücken Sie die Taste
[F1], und rufen Sie mit der Taste [SF1] das
Play-Display auf (siehe unten).
2
Bewegen Sie den Cursor auf „Transpose“ und
stellen Sie den Wert ein.
Drücken Sie die [UTILITY]-Taste, um den
Utility-Modus aufzurufen, drücken Sie die Taste
[F1], und rufen Sie mit der Taste [SF1] das
Play-Display auf (siehe unten).
Bewegen Sie den Cursor auf „Tune“ und
stellen Sie den Wert ein.
Stellen Sie den Wert auf „+1“, um die Tonhöhe um einen
Halbton nach oben zu transponieren, oder stellen Sie
ihn auf „-1“, um sie um einen Halbton nach unten zu
transponieren. Um die Tonhöhe um einen Ganzton
nach oben oder unten zu transponieren, stellen Sie den
Wert auf „+/-2“; für eine Oktave auf „+/-12“.
In diesem Beispiel wollen wir den Wert von „440 Hz“ auf
„442 Hz“ ändern. Da der Tune-Parameter in Cents (1
Cent = ein Tausendstel eines Halbtons) eingestellt wird,
ist der entsprechende Wert in Hertz rechts daneben
angezeigt. Da 1 Hz in etwa 4 Cents entspricht, stellen
Sie diesen Wert auf „+8.0“.
3
Start Guide
Gesamtstimmung des
MOTIF XS an andere
Instrumente anpassen
VORSICHT
Zum Transponieren in Oktavschritten wird der Parameter
„Octave“ verwendet (oberhalb von Transpose).
Drücken Sie die [STORE]-Taste, um die UtilityEinstellung zu speichern.
3
Drücken Sie die [STORE]-Taste, um die UtilityEinstellung zu speichern.
HINWEIS
Denken Sie daran, die [STORE]-Taste zu drücken, um die
Utility-Einstellungen zu speichern. Bitte beachten Sie,
dass die Utility-Einstellungen verloren gehen, wenn Sie
das Instrument ausschalten, ohne den Speichervorgang
auszuführen.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
27
Schritt 3:
Auswählen und Spielen von Performances
Start Guide
Genauso wie im Voice-Play-Modus können Sie die Voices des Synthesizers im Performance-Play-Modus auswählen und
spielen. Im Performance-Modus können Sie jedoch verschiedene Voices in einem Layer zusammenmischen, über die
Tastatur verteilen oder eine Kombination aus beidem einrichten. Jede Performance kann aus bis zu vier verschiedenen
Parts bestehen. Drücken Sie die [PERFORM]-Taste, um in den Performance-Play-Modus zu wechseln.
Auswählen einer Performance
Eine Performance wird im Grunde genauso ausgewählt wie
eine Voice. Die Category-Search-Funktion steht auch im
Performance-Play-Modus zur Verfügung. Beachten Sie,
dass der MOTIF XS keine Preset-Performances hat und nur
drei User-Banken (Anwenderbanken) bietet. Drücken Sie
daher die [PROGRAM]-Taste und danach eine beliebige
der Tasten [USR1] – [USR3], um eine Performance
auszuwählen.
Performance-Struktur
Mit dieser Methode können Sie mehrere (zwei oder mehr)
Voices gleichzeitig spielen, indem Sie beliebige
Klaviertasten anschlagen. Im Performance-Modus können
Sie einen dichteren Sound erzeugen, indem Sie zwei
ähnliche Voices miteinander kombinieren – zum Beispiel
zwei verschiedene Streicher-Voices, jede mit einer anderen
Einschwingzeit.
Anzeigen im PerformancePlay-Modus
Das Performance-Play-Display zeigt in der unteren rechten
Ecke die Voice-Namen für jeden der vier Parts an, aus
denen sich die Performance zusammensetzt. Mit dieser
Ausnahme ist das Display fast identisch mit dem des
Voice-Play-Modus.
Bank
PerformanceNummer
Category
(Kategorie)
PerformanceName
Den Drehreglern
zugewiesene
Funktionen
C1
So weisen Sie den Parts einer
Performance Voices zu
In der Grundeinstellung (bei Auslieferung ab Werk) stehen
in den User-Banken verschiedene Performance-Typen zur
Verfügung. Bei einigen dieser Performances ist
möglicherweise nicht sofort ersichtlich, wie man sie spielt
oder verwendet, da sie komplizierter sind als normale
Voices. In diesem Abschnitt lernen Sie die typischen Wege
kennen, Performances zu erstellen, so dass Sie besser
verstehen, wie man sie spielt und verwendet.
Jede Performance kann aus bis zu vier verschiedenen
Parts bestehen. Hier werden die vier typischen Arten der
Voice-Zuordnung zu diesen vier Parts beschrieben.
28
Bedienungsanleitung MOTIF XS
Streicher mit großer Einschwingzeit
Part 2
Streicher mit geringer Einschwingzeit
Part 1
C2
C3
C4
C5
Performance-Struktur
C6
Teilung nach
Notenbereich
Mit dieser Methode können Sie mit der linken und rechten
Hand unterschiedliche Voices spielen. Indem Sie separat
dem tieferen Bereich die Streicher und dem höheren
Bereich die Flöte zuweisen (siehe Abbildung unten),
können Sie mit der linken Hand die Streicher als Begleitung
und mit der rechten Hand die Flöte als Melodie spielen.
C1
Status der vier Schieberegler, mit
Die vier Voices, aus denen
denen die Lautstärke der einzelnen
die Performance besteht
Parts eingestellt wird
Ändern des Arpeggio-Typs
Layer
Part 1
Part 2
Streicher
Flöte
C2
C3
C4
Performance-Struktur
C5
C6
Teilung nach VelocityBereich
Mit dieser Methode können Sie je nach Anschlagsstärke
(Velocity) unterschiedliche Voices auslösen. In diesem
folgenden Beispiel werden durch Spielen der Note mit
niedrigen Anschlagsstärken die Streicher ausgelöst, die
eine geringe Einschwingzeit haben. Wird die Note mit
mittlerer Anschlagsstärke gespielt, werden die Streicher
ausgelöst, die eine hohe Einschwingzeit haben. Wird die
Note mit hoher Anschlagsstärke gespielt, wird die Voice
„Orchestra Hit“ ausgelöst.
Orchestra Hit
Part 3
Streicher mit hoher Einschwingzeit
Part 2
Streicher mit geringer Einschwingzeit
Part 1
Velocity
(Anschlagsstärke)
C1
C2
C3
C4
C5
C6
Schritt 3: Auswählen und Spielen von Performances
Verwenden von
Arpeggien
Mit dieser Methode können Sie sämtliche Par ts einer Band
selbst spielen. Diese Art der Performance verwendet auch
unterschiedliche Arpeggio-Typen, die den einzelnen Parts
zugewiesen sind, wodurch es noch leichter wird, wie eine
komplette Band zu klingen. In dem nachstehenden Beispiel
wird das Drum-Pattern (durch Arpeggio) zeitlich unbegrenzt
wiedergegeben, auch wenn Sie die Klaviertasten loslassen,
die Basslinie (durch Arpeggio) wird durch das Spiel Ihrer
linken Hand wiedergegeben und die Gitarrenbegleitung
(durch Arpeggio) oder das Klavier-Arpeggio wird durch das
Spiel Ihrer rechten Hand wiedergegeben.
Darüber hinaus können Sie den den einzelnen Par ts
zugewiesenen Arpeggio-Typ ändern, indem Sie eine der
Tasten [SF1] – [SF5] drücken.
Bass mit Arpeggio
Part 2
Gitarre mit Arpeggio
Part 4
Klavier mit Arpeggio
Part 3
C2
C3
C4
C5
C6
HINWEIS
••••••••••••••••••••••••••••••••••••
Versuchen Sie einmal, zwei Voices miteinander zu
kombinieren, indem Sie Ihre bevorzugte Voice zu Part 2
zuordnen.
1
••••••••••••••••••••••••••••••••••••
1
Rufen Sie das Voice-Display auf, indem Sie im
Performance-Play-Display die Taste [F2] drücken.
In diesem Display können Sie überprüfen, welche
Voices den Parts zugeordnet sind. Sie können sich
auch vergewissern, dass sämtliche Parts eingeschaltet
sind, nachdem die Initialize-Funktion (siehe oben)
ausgeführt wurde.
2
Bewegen Sie den Cursor auf Part 2, und
wählen Sie dann die gewünschte Voice aus,
indem Sie eine Bank und eine Voice-Nummer
einstellen.
HINWEIS
3
Nachdem Sie sich die vorprogrammierten Performances in
den User-Banken angehört haben, versuchen Sie einmal,
eine eigene Performance zu erstellen. In diesem Abschnitt
werden wir eine Performance erstellen, indem wir zwei
Voices kombinieren.
Vorbereitungen für das Erstellen
der Performance (Initialisieren der
Performance)
Wenn Sie eine Performance initialisieren, ist allen Parts die
Voice der Preset-Bank 1 mit der Nummer 1 zugewiesen
und alle Parts sind per Voreinstellung eingeschaltet.
Spielen mit mehreren Voices (Layer)
Durch den Einsatz oder die Kombination der vier
vorstehend beschriebenen Methoden können Sie sehr
viele verschiedene Performances erstellen.
Per Voreinstellung können viele in den User-Banken
gespeicherte Performances mit den vorstehenden
Methoden erstellt werden. Probieren Sie einmal
unterschiedliche Performances aus und sehen Sie, welche
Methode jeweils für sie verwendet wird.
Erstellen von Performances
durch Kombinieren von Voices
Drücken Sie die Taste [PERFORM].
Der Name der aktuellen Performance im Display ändert
sich zu „Initialized Perform“.
Part 1
Drum mit Arpeggio – Hold = ON
C1
4
Start Guide
Performance-Struktur
In diesem Display können Sie Voices mit der CategorySearch-Funktion auswählen. Verwenden Sie hierzu wie im
Voice-Modus (Seite 24) die Taste [CATEGORY SEARCH].
Bitte beachten Sie, dass die unterhalb der Banktasten
aufgedruckten Kategorienamen nicht der PerformanceKategorie entsprechen, sondern der Voice-Kategorie.
Bewegen Sie den Cursor auf das
Kontrollkästchen PART SW für die Parts 3 und 4,
und entfernen Sie dann durch Drücken der
[DEC/NO]-Taste das Häkchen.
Wenn das Häkchen vom Kontrollkästchen entfernt wird,
wird der betreffende Part ausgeschaltet. Schalten Sie in
diesem Beispiel Part 1 und 2 ein.
VoiceEinstellungen
für Part 1
VoiceEinstellungen
für Part 2
Drücken Sie im Performance-Play-Modus die
[JOB]-Taste und danach die [F1]-Taste.
Das Initialize-Display wird angezeigt. Stellen Sie sicher,
dass das Kontrollkästchen „All Parameters“ aktiviert ist.
Weitere Informationen zur Initialize-Funktion finden Sie
auf Seite 159.
2
3
Drücken Sie die [ENTER]-Taste. (Im Display
werden Sie zur Bestätigung aufgefordert.)
Drücken Sie die [INC/YES]-Taste, um die
Performance zu initialisieren.
VORSICHT
Wenn Sie hier auf die [STORE]-Taste drücken, um den Speichervorgang auszuführen, wird die Performance am Zielspeicherplatz
durch die zuvor initialisierte Performance ersetzt.
HINWEIS
4
Spielen Sie auf der Tastatur.
Part 1 (Klavier-Voice) und Part 2 (die Voice, die Sie
weiter oben ausgewählt haben) erklingen gleichzeitig in
einem Layer.
Als nächstes wollen wir mit der linken und rechten Hand
unterschiedliche Voices spielen.
Einzelheiten zum Speichervorgang finden Sie auf Seite 142.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
29
Schritt 3: Auswählen und Spielen von Performances
Split (Teilung)
VORSICHT
••••••••••••••••••••••••••••••••••••
Die Preset-Daten der Performances sind im User-BankSpeicher abgelegt. Durch das Speichern der von Ihnen
erzeugten Performance-Daten werden die voreingestellten
Performance-Daten gelöscht. Wenn Sie die Preset-Daten der
Performance wiederherstellen möchten, führen Sie im UtilityModus den Factory-Set-Job aus. Dadurch werden Ihre eigenen
Daten gelöscht. Folglich sollten Sie darauf achten, wichtige
Daten auf einem externen USB-Speichergerät zu sichern, um
den Verlust Ihrer wichtigen Daten zu verhindern.
Start Guide
Sie können mit der linken und der rechten Hand
unterschiedliche Voices spielen, indem Sie eine Voice zu
Part 1 zuordnen, mit Noten im tieferen Bereich der Tastatur,
und eine andere Voice zu Part 2, mit Noten im höheren
Bereich der Tastatur.
1
Bewegen Sie den Cursor auf den Parameter
NOTE LIMIT HI von Part 1.
2
Stellen Sie die höchste Note von Part 1 ein,
indem Sie die Taste [SF6] KBD gedrückt halten
und die entsprechende Klaviertaste anschlagen.
Die Tastaturabbildung zeigt den festgelegten
Notenbereich farbig an.
3
Bewegen Sie den Cursor auf den Parameter
NOTE LIMIT LO von Part 2.
4
Stellen Sie die tiefste Note von Part 2 ein, indem
Sie die Taste [SF6] KBD gedrückt halten und die
entsprechende Klaviertaste anschlagen.
Die Tastaturabbildung zeigt den festgelegten
Notenbereich farbig an.
5
Ändern der ArpeggioEinstellungen für die einzelnen
Parts
Versuchen Sie einmal, die Arpeggio-Einstellungen für die
einzelnen Parts zu ändern. Sie können den Rhythmus oder
das Begleit-Pattern zuordnen, das dem gewünschten
Musikstil der Performance am besten entspricht.
1
Rufen Sie das Arpeggio-Display auf, indem Sie
im Performance-Play-Modus die Taste [F4]
drücken.
2
Drücken Sie die gewünschte Taste [SF1] – [SF5].
Die untere Hälfte des Displays wird gemäß der
gedrückten Taste geändert. Der obere Display-Bereich
(Common Switch, Sync Quantize Value und Tempo) gilt
für alle Unterfunktionstasten gemeinsam.
Spielen Sie auf der Tastatur.
Die mit der linken Hand gespielten Noten erzeugen
eine Klavier-Voice (Part 1), während die mit der rechten
Hand gespielten Noten die andere Voice (Part 2)
erzeugen, die Sie ausgewählt haben.
Gemeinsame Einstellungen der Tasten [SF1] – [SF5]
Einstellungen
für Part 1
Part 1: Klavier-Voice
Part 2: Andere Voice
Einstellungen
für Part 2
Einstellungen
für Part 3
Einstellungen
für Part 4
Einstellen der Part-Lautstärken und
Speichern der Performance
••••••••••••••••••••••••••••••••••••
1
Stellen Sie die Lautstärke für Part 1 und 2 mit
den Schiebereglern ein.
2
Speichern Sie die Einstellungen als UserPerformance, indem Sie die [STORE]-Taste
drücken.
Schritt 2
3
Wählen Sie für jeden der Parts 1 – 4 Kategorie,
Unterkategorie und Arpeggio-Typ aus.
Die Kategorie bestimmt den Typ des Instruments, die
Unterkategorie den Rhythmus-Typ und der Parameter
„Type“ den Arpeggio-Typ selbst. Stellen Sie die BANK
auf „PRE“, wenn Sie einen voreingestellten ArpeggioTyp verwenden.
Parameter Arpeggio Hold
Einzelheiten siehe Seite 142.
VORSICHT
Wenn Sie während der Bearbeitung einer Performance eine
andere Performance auswählen, ohne dass die bearbeitete
Performance gespeichert wurde, werden alle vorgenommenen
Bearbeitungen gelöscht.
30
Bedienungsanleitung MOTIF XS
Beachten Sie, dass neben der Auswahl des ArpeggioTyps auch der Arpeggio-Hold-Parameter nützlich ist.
Wenn dieser Parameter auf „on“ gestellt ist, wird die
Arpeggio-Wiedergabe auch nach Loslassen der
Schritt 3: Auswählen und Spielen von Performances
HINWEIS
Kategorien und Unterkategorien können durch Aufrufen
ihrer jeweiligen Listen im Display leicht ausgewählt
werden. Wenn beispielsweise der Cursor auf „Category“
bewegt und die Taste [SF6] gedrückt wird, erscheint an
der Stelle, wo sich der Cursor befindet, die Category List
(Kategorieliste). Sie können die gewünschte Kategorie mit
dem Wählrad und den Tasten [INC/YES] und [DEC/NO]
auswählen. Nach dem Auswählen wird durch Drücken der
[ENTER]-Taste der ausgewählte Arpeggio-Typ tatsächlich
aufgerufen. Dieser Vorgang ist sehr nützlich und
praktisch, um aus der riesigen Vielfalt der zur Verfügung
stehenden Arpeggien auszuwählen.
Fahren Sie fort und weisen Sie den anderen [SF]-Tasten die
Arpeggio-Typen zu, die Sie verwenden möchten. Nachdem
Sie die Parameter für das Arpeggio eingestellt haben,
speichern Sie die Einstellungen als User-Performance im
internen Speicher. Einzelheiten siehe Seite 142.
Aufzeichnen von Melodie und
Arpeggio-Wiedergabe als Song
••••••••••••••••••••••••••••••••••••
Wenn als Ziel der Performance-Aufnahme der Song
ausgewählt ist, können Sie Ihr Tastaturspiel mit dem
Arpeggio aufnehmen, ohne sich über Taktgrenzen oder
mangelnden Aufnahmeplatz Gedanken machen zu
müssen. Es ist zum Beispiel eine gute Idee, Ihr
Tastaturspiel aufzunehmen, dabei nach Belieben
verschiedene Arpeggio-Typen aufzurufen und den Song
später nach Bedarf zu bearbeiten. Vielleicht möchten Sie
sogar beim Improvisieren „den Recorder mitlaufen lassen“,
sich Ihr Spiel dann später anhören und die besten Teile
herauspicken, um Ihren endgültigen Song zu erstellen.
Versuchen Sie einmal, wie in den Anweisungen unten
gezeigt, Ihr Spiel aufzunehmen.
1
Wählen Sie im Performance-Play-Modus eine
Performance für die Aufnahme aus.
2
Drücken Sie die Aufnahmetaste [I], um das
Performance-Record-Display aufzurufen.
Verwenden der Controller und
Drehregler
SEQ TRANSPORT
Die Controller und Drehregler können Sie im PerformanceModus genauso verwenden wie im Voice-Modus. Versuchen
Sie einmal, verschiedene Performances auszuwählen und
die Controller und Drehregler zu betätigen.
Aufzeichnen Ihres Spiels
Während Sie im Performance-Modus mit Arpeggien
experimentieren und spielen, entdecken Sie vielleicht
einige Rhythmus-Patterns und Phrasen, die Ihnen gefallen
und die Sie möglicherweise für einen späteren Abruf
speichern möchten. Der beste und einfachste Weg, diese
festzuhalten, ist die Aufzeichnung Ihres Tastaturspiels in
einem Song oder Pattern.
Struktur des Performance-RecordModus
Start Guide
Klaviertaste fortgesetzt. Dieser Parameter sollte auf „on“
gestellt sein, wenn dem Part die Drum Voice zugeordnet
ist und die Wiedergabe des Arpeggios (RhythmusPatterns) ungeachtet dessen fortgesetzt werden soll, ob
Sie die Klaviertaste gedrückt halten oder nicht.
LOCATE
3
1
2
Stellen Sie nach Bedarf die folgenden
Parameter im Performance-Record-Display ein.
1
2
3
4
5
6
••••••••••••••••••••••••••••••••••••
Mit Hilfe der Performance-Record-Funktion (Spiel
aufzeichnen) wird Ihr Spiel auf der Tastatur für die Parts 1 –
4 auf die Spuren 1 – 4 des Songs bzw. Patterns
aufgezeichnet. Controller- und Drehreglerbewegungen
sowie die Arpeggio-Wiedergabe werden im PerformanceModus zusammen mit Ihrem Tastaturspiel auf der
angegebenen Spur als MIDI-Events aufgenommen.
Spielen im
Performance-Modus
Song/Pattern
Aufzeichnen
7
1 Sequencer Mode = „song“
Indem Sie diesen Parameter auf „song“ einstellen, können Sie
Ihr Tastaturspiel als Song aufzeichnen.
2 Song Number
Wählen Sie einen Ziel-Song aus. Beim Aufnehmen des
Tastaturspiels werden sämtliche zuvor aufgezeichneten Daten
des angegebenen Songs überschrieben und gelöscht. Achten
Sie darauf, einen Song auszuwählen, der keine Daten enthält.
Part 1
Spur 1
3 Time Signature = „4/4“
Part 2
Spur 2
Part 3
Spur 3
Part 4
Spur 4
Stellen Sie hier dieselbe Taktart ein wie diejenige des
Arpeggio-Typs. Normalerweise können Sie hier „4/4“
einstellen.
4 Tempo
HINWEIS
Näheres über die Spurenstruktur des Songs/Patterns finden
Sie unter „Grundstruktur“ auf Seite 61.
Stellen Sie das gewünschte Tempo von Metronom und
Arpeggio für die Aufnahme ein.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
31
Schritt 3: Auswählen und Spielen von Performances
5 Key On Start Switch =
(on)
Bei Einstellung „on“ startet die Aufnahme, sobald Sie eine
beliebige Note auf der Tastatur spielen. Stellen Sie diesen
Parameter auf „on“, wenn Sie das Arpeggio verwenden.
HINWEIS
Zeigt den Ausschaltzustand an, während
Einschaltzustand anzeigt.
1
2
3
4
5
6
7
den
Start Guide
6 Copy Performance Parameters = on
Setzen Sie das Häkchen, wenn Sie die
Parametereinstellungen für Part 1 – 4 der Performance in die
Parts 1 – 4 des Song-Mixings kopieren möchten.
8
7 Click O (on)
Drücken Sie die Taste [F5], um das Metronom einzuschalten,
wenn Sie dieses verwenden möchten.
4
5
9
Spielen Sie eine beliebige Note, um die
Aufnahme zu starten.
1 Sequencer Mode = „pattern“
Spielen Sie im Metronomtakt auf der Tastatur.
Sie können den Arpeggio-Typ und die Einstellungen
während der Aufnahme ändern, indem Sie eine der
Tasten [SF1] – [SF5] drücken.
2 Pattern Number
Indem Sie diesen Parameter auf „pattern“ einstellen, können
Sie Ihr Tastaturspiel als Pattern aufzeichnen.
Wählen Sie eine Nummer für das Ziel-Pattern aus. Beim
Aufnehmen des Tastaturspiels werden sämtliche zuvor
aufgezeichneten Daten des angegebenen Patterns
überschrieben und gelöscht. Achten Sie darauf, ein Pattern
auszuwählen, das keine Daten enthält.
Drücken Sie die Stopptaste [J], um die
Aufzeichnung anzuhalten und zum
Performance-Play-Modus zurückzukehren.
3 Section
Wählen Sie eine aufzuzeichnende Section aus, von A bis P.
Wenn Sie mehrere Sections anlegen, können Sie sie als
Rhythmus-Variationen innerhalb eines einzigen Songs
verwenden.
Drücken Sie nach der Aufnahme die Taste [SONG], um
in den Song-Play-Modus zu wechseln und dann den
aufgezeichneten Song abzuspielen. Nehmen Sie, wenn
Sie möchten, im Song-Record-Modus das Tastaturspiel
auf eine andere Spur auf und bearbeiten Sie die
aufgezeichneten Daten im Song-Edit-Modus oder
Song-Job-Modus, um die Song-Daten fertig zu stellen.
4 Section Length
Stellen Sie die Länge der aufzuzeichnenden Section ein.
Stellen Sie je nach der Länge der aktuellen Arpeggio-Typen
den Wert auf 1 – 4 ein.
5 Time Signature = „4/4“
Aufzeichnen der ArpeggioWiedergabe als Pattern
••••••••••••••••••••••••••••••••••••
6 Tempo
Wenn Sie Ihr Tastaturspiel im Performance-Modus
zusammen mit der Arpeggio-Wiedergabe als Pattern
aufzeichnen, können Sie schnell vollständige und
komplette Rhythmus-Patterns erstellen, die nur wenige
Takte lang sind. Diese kurzen „Patterns“ (Muster) von MIDISequenzdaten können in einer Schleife wiederholt
abgespielt und dann praktischerweise als „Bausteine“ für
eigene Songs verwendet werden.
Stellen Sie das gewünschte Tempo von Metronom und
Arpeggio für die Aufnahme ein.
Folgen Sie den nachstehenden Anweisungen – spielen Sie
im Performance-Modus mit Ihren bevorzugten Arpeggien
und zeichnen Sie Ihre Improvisationen als Pattern auf.
Sobald Sie drei oder vier gute Patterns aufgezeichnet
haben, besitzen Sie genügend Bausteine, um einen
kompletten Song zu erstellen!
1
Wählen Sie im Performance-Play-Modus eine
Performance für die Aufnahme aus.
Finden Sie die Performance, die Ihr bevorzugtes
Rhythmus-Pattern bzw. Ihre bevorzugten Phrasen über
das Arpeggio auslöst.
2
3
32
Stellen Sie hier dieselbe Taktart ein wie diejenige des
Arpeggio-Typs. Normalerweise können Sie hier „4/4“ einstellen.
Drücken Sie die Aufnahmetaste [I], um das
Performance-Record-Display aufzurufen.
Stellen Sie nach Bedarf die folgenden
Parameter im Performance-Record-Display ein.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
7 Key On Start Switch =
(on)
Bei Einstellung “on” startet die Aufnahme, sobald Sie eine
beliebige Note auf der Tastatur spielen. Stellen Sie diesen
Parameter auf „on“, wenn Sie das Arpeggio verwenden.
8 Copy Performance Parameters = on
Setzen Sie das Häkchen, wenn Sie die Parametereinstellungen
für Part 1 – 4 der Performance in die Parts 1 – 4 des PatternMixings kopieren möchten.
9 Click O (on)
Drücken Sie die Taste [F5], um das Metronom einzuschalten,
wenn Sie dieses verwenden möchten.
4
Spielen Sie eine beliebige Note, um die
Aufnahme zu starten. Die Aufnahme stoppt,
wenn das Ende der Pattern-Länge erreicht ist.
Die Aufnahme stoppt und das Instrument kehr t zum
Performance-Play-Display zurück. Bitte beachten Sie,
dass Loop-Recording (Schleifenaufnahme) im
Performance-Record-Modus nicht verfügbar ist, obwohl
es im Pattern-Record-Modus zur Verfügung steht.
Erstellen Sie im Performance-Record-Modus mehrere
Sections und bilden Sie dann eine Pattern Chain (PatternKette), indem Sie die Sections miteinander verbinden, um
einen ganzen Song zu erstellen. Einzelheiten siehe Seite 213.
Schritt 4:
Einen eigenen Song erstellen
Start Guide
Jetzt, wo Sie einige der grundlegenden Funktionen des MOTIF XS kennen gelernt haben – darunter die Auswahl von Voices
und Performances, das Spiel mit den Arpeggien und die Aufzeichnung Ihres Spiels und der Arpeggio-Wiedergabe als Song
oder Pattern –, können Sie mit der Erstellung eines eigenen Songs beginnen.
Der MOTIF XS ist mit einem eingebauten Mehrspursequenzer zur Aufnahme des Tastaturspiels als MIDI-Daten ausgestattet.
Diese Funktion allein reicht bereits aus, um vollständige, komplexe Arrangements mit mehreren Instrumenten sowie
komplette Songs zu erstellen. Der MOTIF XS ermöglicht Ihnen (wenn separat erhältliche DIMMs installiert sind) auch die
Aufnahme und Bearbeitung von Audiospuren – beispielsweise Gesangs- und Gitarren-Parts.
Terminologie
Track Mute (Spurstummschaltung)
Song
Sie können eine oder mehrere bestimmte Spuren des
Songs stummschalten.
Songs und Patterns sind MIDI-Sequenzdaten, die aus bis
zu 16 Spuren bestehen. Ein Song dieses Synthesizers ist
praktisch mit einem Song eines MIDI-Sequenzers
identisch, wobei die Wiedergabe am Ende der
aufgezeichneten Daten automatisch anhält.
••••••••••••••••••••••••••••••••••••
1. Drücken Sie die [MUTE]-Taste, so dass ihr
Lämpchen leuchtet.
Die Lämpchen der Nummerntasten leuchten.
Spur
1
Dies ist ein Speicherort im Sequenzer, an dem Spieldaten
(bestehend aus MIDI-Events) aufgezeichnet werden. Der
MOTIF XS bietet 16 Spuren, die den 16 Parts des Mixings
entsprechen.
Mixing
Dies ist ein Programm, bei dem mehrere Voices
verschiedenen Parts zugewiesen werden, um im Song- und
Pattern-Modus eine multitimbrale Wiedergabe zu erreichen.
Jedes Mixing kann bis zu 16 Parts enthalten, und für jeden
Song kann ein separates Mixing erstellt werden.
HINWEIS
Weitere Informationen über die Song-Struktur einschließlich
Spur und Mixing finden Sie auf Seite 59.
3
4
5
6
12
13
14
PART SELECT
9
10
11
Bevor Sie lernen, wie man einen Song erstellt, sollten Sie
etwas über die Funktionen zur Stumm- und Soloschaltung
sowie die Verwendung der Schieberegler während der
Song-Wiedergabe erfahren. Rufen Sie einen Demo-Song
auf (Seite 21), und probieren Sie dann während der
Wiedergabe des Demo-Songs die folgenden
Bedienvorgänge aus.
15
PERFORMANCE
CONTROL
16
Nummerntasten [1] – [16]
2
TRACK
8
MUTE
SOLO
ARP HOLD
[MUTE]-Taste
Drücken Sie eine beliebige Nummerntaste [1] –
[16], so dass ihr Lämpchen ausgeschaltet und
die entsprechende Spur stummgeschaltet wird.
Es können gleichzeitig mehrere Spuren
stummgeschaltet werden.
3
Drücken Sie die ausgeschaltete Taste, so dass
ihr Lämpchen leuchtet und die entsprechende
Spur erklingt.
Track Solo (Spur auf Solo schalten)
••••••••••••••••••••••••••••••••••••
Sie können eine bestimmte Spur des Songs auf Solo schalten.
1
Drücken Sie die [SOLO]-Taste, so dass ihr
Lämpchen leuchtet.
1
2
3
4
5
6
12
13
14
PART SELECT
9
10
11
PART MUTE
2
7
15
TRACK
8
PERFORMANCE
CONTROL
ARP ON/OFF
16
MUTE
SOLO
ARP HOLD
Nummerntasten [1] – [16]
Song-Wiedergabe
7
ARP ON/OFF
PART MUTE
Echtzeitaufnahme
Während der Echtzeitaufnahme funktioniert das Instrument
wie ein MD-Recorder, der die Spieldaten aufnimmt,
während sie gespielt werden. Dadurch können Sie alle
Nuancen Ihres Spiels mit aufzeichnen. Es stehen drei
Methoden für die Echtzeitaufnahme zur Verfügung:
Replace, Overdub und Punch In/Out. Mit der Methode
„Replace“ (Ersetzen) können Sie eine Spur, auf der bereits
Daten aufgezeichnet sind, mit neuen Daten überschreiben.
Die Methode „Overdub“ fügt zu einer Spur, die bereits
Daten enthält, weitere Daten hinzu. Mit der Methode
„Punch In/Out“ (Ein-/Aussteigen) können Sie einen genau
begrenzten Bereich einer Spur neu aufnehmen.
2
[SOLO]-Taste
Drücken Sie eine beliebige Nummerntaste [1] –
[16], so dass ihr Lämpchen blinkt, um die
entsprechende Spur auf Solo zu schalten.
Drücken Sie eine weitere Nummerntaste, um die auf
Solo geschaltete Spur zu wechseln.
3
Drücken Sie die [TRACK]- bzw. die [MUTE]Taste, um zum Originalzustand
zurückzukehren.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
33
Schritt 4: Einen eigenen Song erstellen
Einstellen der Lautstärke jedes Parts
••••••••••••••••••••••••••••••••••••
Mit Hilfe der Schieberegler auf dem Bedienfeld können Sie
die Lautstärke der acht Parts einzeln einstellen.
Spurnummer
Aufnahmespur
Taktmaß
Tempo
Start Guide
Aufnahmeart
Quantisierung
Voice
VOLUME 1
VOLUME 2
VOLUME 3
VOLUME 4
VOLUME 5
VOLUME 6
VOLUME 7
Wenn momentan eine der Spuren 1–8 ausgewählt ist,
werden die acht Schieberegler dazu verwendet, die
Lautstärke der Parts 1–8 einzustellen. Ist eine der Spuren
9–16 ausgewählt, so stellen die Schieberegler die
Lautstärke der Parts 9–16 ein. Die Spur kann durch
Einschalten der [TRACK]-Taste und Drücken der
gewünschten Nummerntaste ausgewählt werden.
[TRACK]-Taste
1
2
3
4
5
6
7
[F5] Metronom-Klick
VOLUME 8
3
Stellen Sie im Record-Setup-Display die
folgenden Parameter ein.
3-1
1
Drücken Sie bei eingeschaltetem [TRACK]Lämpchen die Nummerntaste [1], um die
Aufnahmespur auf 1 zu stellen. Das rote Kreissymbol
wird in der Spalte REC TR von Spur 1 angezeigt. Der
Aufnahme-Part wird automatisch auf 1 eingestellt.
2
3
4
5
6
12
13
14
PART SELECT
PART SELECT
9
10
11
PERFORMANCE
CONTROL
ARP ON/OFF
12
13
14
15
16
MUTE
9
10
11
PERFORMANCE
CONTROL
ARP ON/OFF
15
16
MUTE
SOLO
ARP HOLD
ARP HOLD
Nummerntasten [9] – [16]
Zusätzlich zu den Schiebereglern können auch die
Drehregler 1–8 verwendet werden, um den WiedergabeSound in Echtzeit zu beeinflussen. Einzelheiten siehe
Seite 180.
Vorbereiten auf die
Echtzeitaufnahme
3-2
Bewegen Sie den Cursor auf die Taktmaß-Anzeige
und stellen Sie dann den Wert ein. Stellen Sie den
Wert hier auf „4/4“.
3-3
Bewegen Sie den Cursor auf die Tempoanzeige und
stellen Sie den gewünschten Wert ein. Stellen Sie
den Wert hier auf „144“.
3-4
Bewegen Sie den Cursor auf „Record Type“
(Aufnahmeart), und wählen Sie dann die Option
„replace“ (Ersetzen) aus. Diese Methode
überschreibt die zuvor aufgezeichneten Daten.
3-5
Stellen Sie die Quantisierung (Quantize) auf „240“.
Mit dieser nützlichen Funktion können Noten
während der Aufnahme automatisch quantisiert
werden. Die Quantisierung richtet Noten-Events am
nächstgelegenen Schlag aus. Normalerweise sollte
der kleinste Notenwert des Musikstücks (den Sie
spielen möchten) eingestellt werden.
3-6
Wählen Sie die aufzunehmende Voice aus, indem
Sie die Bank und Nummer angeben. Der hier
eingegebene Wert wird auf Part 1 des Mixings
angewendet.
3-7
Drücken Sie die Taste [F5], um das Metronom
einzuschalten O. Die Taste [F5] schaltet das
Metronom ein oder aus.
Bald werden Sie Ihr Tastaturspiel aufnehmen: eine Melodie
auf Spur 1. Zuvor müssen Sie jedoch den MOTIF XS für die
Echtzeitaufnahme einrichten.
1
Drücken Sie die Taste [SONG], um den SongPlay-Modus aufzurufen, und wählen Sie dann
einen Song aus, der keine Daten enthält.
2
Drücken Sie die Aufnahmetaste [I], um in den
Song-Record-Modus zu wechseln.
Das Record-Setup-Display erscheint.
34
TRACK
8
SOLO
PART MUTE
PART MUTE
7
TRACK
8
Bedienungsanleitung MOTIF XS
Schritt 4: Einen eigenen Song erstellen
Aufnahmestart!
Start Guide
Drücken Sie, nachdem Sie die Aufnahmevorbereitungen getroffen haben (siehe oben), die Wiedergabetaste [F], um die
Aufnahme zu starten. Drücken Sie die Wiedergabetaste [F], so dass ihre Anzeige blinkt, und beginnen Sie dann nach dem
Einzählen mit der Aufnahme.
Wenn Sie das Ende des vorstehenden Notensystems erreichen, drücken Sie die Stopptaste [J], um die Aufnahme zu beenden.
Falls Sie sich verspielt haben, drücken Sie die Stopptaste [J], und unternehmen Sie einen neuen Aufnahmeversuch.
Stellen Sie, nachdem Sie die vorstehende Melodie auf Spur 1 aufgenommen haben, den Parameter REC TR (Aufnahmespur) im
Recording-Setup-Display auf „2“, und nehmen Sie dann die folgende Basslinie auf Spur 2 auf.
Falsche Noten korrigieren
3
Falls Sie sich während der Aufnahme verspielt haben und
die falschen Noten korrigieren möchten, drücken Sie im
Song-Play-Modus die [EDIT]-Taste, um in den Song-EditModus zu wechseln. Im Song-Edit-Modus können Sie
Daten bereits aufgenommener Songs bereinigen und
bearbeiten oder neue Daten in die Songs einfügen.
Sehen Sie im Event-List-Display des Song-Edit-Modus
nach, ob es versehentlich aufgenommene oder falsche
Events enthält, und korrigieren Sie diese bei Bedarf.
1
Nachdem Sie sich vergewissert haben, an welcher
Position sich die falsch aufgezeichneten Daten
befinden, bewegen Sie den Cursor mit der Oben/
Unten-Cursortaste auf die Position und danach mit der
Links/Rechts-Cursortaste auf den zu korrigierenden
Datentyp. Wenn Sie an der 2. Note des 3. Schlags
falsche Notendaten aufgenommen haben (Note „F“ im
Notensystem), bewegen Sie den Cursor auf die
Position MEAS (Takt) = 002, BEAT = 03 and CLOCK =
240. Bewegen Sie den Cursor dann auf NOTE, wenn
Sie die Notendaten korrigieren möchten, und bewegen
Sie den Cursor auf GATE, wenn Sie die Gate-Zeit
(Notenlänge) korrigieren möchten.
Wählen Sie den aufgezeichneten Song aus,
und drücken Sie dann die [EDIT]-Taste, um
zum Song-Edit-Modus zu wechseln.
Das Event-List-Display erscheint.
2
Bewegen Sie den Cursor mit den Cursortasten
an die Position, die bearbeitet werden soll.
HINWEIS
Jede Taste hat einen Notennamen, zum Beispiel heißt die
unterste Taste (ganz links) auf der Tastatur „C1“, die
höchste Taste (ganz rechts) heißt „C6“. Siehe Seite 10.
HINWEIS
Die Position im Song, an der Sie das Event bearbeiten
oder einfügen, wird mit MEAS (Takt), BEAT (Schlag) und
CLOCK angegeben. Eine Viertelnote (ein Beat, wenn das
Taktmaß auf „4/4“ eingestellt ist) besteht aus 480
Untereinheiten. Die Länge jeder Note (Gate-Zeit) wird in
Schlägen (Beats) und Taktgeber-Impulsen (Clocks)
angegeben. Zum Beispiel entspricht 001:000 der
Viertelnote und 000:240 der Achtelnote.
Wählen Sie die zu bearbeitende Spur aus.
Drücken Sie die Nummerntaste [1] oder [2]. Die Liste
der im vorigen Abschnitt aufgezeichneten MIDI-Events
erscheint im Display.
HINWEIS
Wenn Sie während der Aufnahme Controller wie das
Pitch-Bend-Rad oder die Dreh- und Schieberegler
betätigen, erscheinen im Display verschiedene MIDIEvents sowie Note-On/Off-Daten.
Position
Gate Time
(klingende Ausgewählte
Notenlänge) Spur
Velocity
Noten
(Anschlagsstärke)
Takt (Measure)
4
Beat
(Schlag)
Clock-Impuls
Drehen Sie das Wählrad, um den Wert zu
bearbeiten.
Die gesamte Zeile des bearbeiteten Events beginnt nun
zu blinken. Sie können die Note auch direkt über die
Tastatur einstellen. Halten Sie dazu die Taste [SF6] KBD
gedrückt, und spielen Sie die gewünschte Note.
5
Drücken Sie [ENTER], um die bearbeiteten Daten
tatsächlich zu übernehmen (die gesamte Zeile
des bearbeiteten Events blinkt nun nicht mehr).
Wiederholen Sie die Schritte 3 und 5, um weitere falsche
Events zu korrigieren.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
35
Schritt 4: Einen eigenen Song erstellen
6
Nachdem Sie die Bearbeitung beendet haben,
drücken Sie die [EXIT]-Taste, um zum SongPlay-Modus zurückzukehren.
HINWEIS
Start Guide
HINWEIS
Wenn Sie eine überflüssige Note löschen möchten,
bewegen Sie den Cursor auf die betreffende Stelle und
drücken Sie dann die [F6]-Taste.
Einzelheiten zur Event-Liste finden Sie auf Seite 192.
Ein Swing-Feeling erzeugen –
Abspieleffekte
Mit der Funktion „Play Effect“ (Abspieleffekt) können Sie
den Rhythmus auf vielfältige musikalisch sinnvolle Arten
abwandeln – beispielsweise um einer ‚geradlinigen’
Aufnahme ein Swing-Feeling zu verleihen. Wir wollen
einmal die von Ihnen aufgezeichnete Melodie (siehe oben)
abwandeln und ihr hier ein Swing-Feeling hinzufügen.
1
Drücken Sie im Song-Play-Display die Taste
[F2], um das Play-FX-Display aufzurufen.
Quantisierungswert
von Spur 1
Swing-Rate von
Spur 2
Die Play-Effect-Einstellung auf die
eigentlichen MIDI-Daten anwenden
Die Play-Effect-Einstellung ändert vorübergehend die
Art, wie die Song-Daten wiedergegeben werden, nicht
aber die Song-MIDI-Daten selbst. Wenn Sie die PlayEffect-Änderungen als Teil der Song-Daten speichern
möchten (zum Beispiel als Standard-MIDI-Datei), können
Sie die Play-Effect-Einstellungen mit Hilfe des JobVorgangs dauerhaft anwenden. Um diesen Job
auszuführen, drücken Sie die [JOB]-Taste gefolgt von der
[F5]-Taste, und wählen Sie dann „05: Normalize Play
Effect“ (Wiedergabeeffekt normalisieren). Einzelheiten
siehe Seite 205.
Den erstellen Song speichern
Achten Sie nach der Aufnahme darauf, den erstellten Song
im internen Speicher zu speichern, indem Sie die [STORE]Taste drücken, um das Song-Store-Fenster aufzurufen.
VORSICHT
Durch die Ausführung des Speichervorgangs werden die
Einstellungen auf dem Ziel-Speicherplatz überschrieben. Daher
sollten Sie von wichtigen Daten immer eine Sicherungskopie auf
einem separaten Speichergerät anlegen.
Sichern von Song-Daten auf
einem USB-Speichergerät
2
Bewegen Sie den Cursor auf den
Quantisierungswert von Spur 1 und wählen Sie
dann das Achtelnoten-Symbol aus.
3
Bewegen Sie den Cursor auf die Swing-Rate
von Spur 1 und wählen Sie dann „66%“ aus.
Dieser Parameter legt fest, mit welcher Stärke bzw. in
welchem Unfang der Swing-Effekt angewendet werden
soll. Die Einstellung „66%“ verzögert die einzelnen
Auftaktnoten in Triolen-Werte.
HINWEIS
Wenn Sie auf Spur 2 einen Bass-Part aufgezeichnet
haben, achten Sie darauf, auch auf diese Spur dieselben
Einstellungen anzuwenden.
Wenn Sie die Einstellungen fertig vorgenommen haben,
drücken Sie die Anfang-Taste [P] und dann die
Wiedergabetaste [F], um den Song zu starten. Sie hören
nun, wie das Swing-Feeling wiedergegeben wird.
36
Bedienungsanleitung MOTIF XS
Durch Speichern anderer Song-Daten am selben ZielSpeicherplatz, Laden der Demo-Daten und Ausführen des
Initialize-Jobs werden die zuvor gespeicherten SongDaten überschrieben und gelöscht. Achten Sie darauf,
wichtige Daten im File-Modus auf einem separaten USBSpeichergerät zu sichern, das an die Buchse USB TO
DEVICE an der Geräterückseite angeschlossen ist.
Einzelheiten siehe Seite 278. Wenn Sie einen Song in eine
DAW-Software auf dem Computer laden möchten, sichern
Sie den Song als Standard-MIDI-Datei auf einem separaten
USB-Speichergerät. Einzelheiten siehe Seite 279.
HINWEIS
Die Begriffe „sichern“ und „speichern“ beziehen sich hier auf
zwei unterschiedliche Vorgänge. Mit dem Sicherungsvorgang
(Save) sichern Sie die erstellten Daten (im File-Modus) als
Datei auf einem externen Gerät, während der
Speichervorgang (Store) die Daten im jeweiligen Modus im
internen Speicher speichert.
Schritt 5:
Erstellen eines Patterns
Pattern-Struktur
Section
Der MOTIF XS stellt Ihnen zwei Modi zum Erstellen eines
Songs zur Verfügung: den Song-Modus und den PatternModus.
Im Song-Modus können Sie einen Song vom Anfang bis
zum Ende aufnehmen, indem Sie auf der Tastatur spielen.
Im Pattern-Modus dagegen können Sie die Begleitung für
den Song erstellen. Hierzu erstellen Sie verschiedene
Sections wie Intro, Melodie A, Hauptthema und Schlussteil,
indem Sie Ihr Rhythmus-Patterns auf die verschiedenen
Sections aufnehmen, und kombinieren diese dann zu einer
Pattern Chain.
Außerdem können Sie im Pattern-Modus Ihre RhythmusPatterns oder Riffs ganz nach Wunsch – und Inspiration –
auf die verschiedenen Sections aufnehmen und diese
dann zu einer Pattern Chain kombinieren, um einen
kompletten Song zu erstellen. Zusammen mit der
Arpeggio-Funktion und der Performance-Aufnahme
verfügen Sie über ein breites Spektrum einfach zu
bedienender Werkzeuge, um schnell vollständig
arrangierte, professionell klingende Songs zu erstellen.
Melodie A
Hauptthema
Melodie B
Schlussteil
Section A
Section B
Section C
Section D
Section E
HINWEIS
Sie können eine Pattern Chain (eine „Pattern-Kette“,
Seite 213) erstellen, indem Sie die Reihenfolge der Sections
programmieren. Die erstellte Pattern Chain kann mit Hilfe des
Pattern-Chain-Edit-Modus (Seite 215) in Song-Daten
konvertiert werden.
Anhören der Demo-Patterns
Bevor Sie ein eigenes Pattern erstellen, sollten Sie sich
einmal einige der voreingestellten Demo-Patterns anhören.
Diese speziell aufgezeichneten Patterns decken eine
breite Palette von Musikgenres ab und enthalten zahlreiche
gute Tipps und Ideen, wie Sie Patterns erstellen und für
Ihre eigene Musik verwenden können.
1
Laden Sie mit dem Verfahren auf Seite 21 die
Demo-Patterns.
Section A – P
Spur 1 – 16
HINWEIS
Wie im Pattern-Play-Display angezeigt besteht ein Pattern
aus 16 separaten Spuren. Dementsprechend wird ein
Pattern über die verschiedenen Instrumenten-Voices wie
Bass, Gitarre und Keyboard wiedergegeben.
3
Wählen Sie ein Pattern aus, indem Sie das
Wählrad drehen.
4
Drücken Sie die Wiedergabetaste [F], um die
Wiedergabe des Patterns zu starten.
1. Takt ..........................................................................................120. Takt
Intro
Pattern-Name und -Nummer
Start Guide
Die Patterns des MOTIF XS enthalten kurze, aber vollständig ausgeführte Instrumental-Parts, die Sie wiederholen (LoopFunktion), kombinieren und in jeder gewünschten Reihenfolge anordnen können – auf diese Weise erhalten Sie das
Grundmaterial zum Erstellen eines Songs. Dieser Abschnitt behandelt die Möglichkeiten, die der Pattern-Modus bietet.
Die Pattern-Wiedergabe wird solange wiederholt, bis
Sie die Stopptaste [J] drücken.
5
Wechseln die Section von A – P.
Durch Drücken der Tasten [A] – [H] rufen Sie die
Sections A – H auf. Drücken der Tasten [USER 1] –
[USER DR] und [ETHNIC] ruft die Sections I – P auf.
SECTION
I-P
PRE 1
PRE 2
PRE 3
PRE 4
PRE 5
PRE 6
PRE 7
PRE 8
SAX/
WOODWIND
PIANO
KEYBOARD
ORGAN
GUITAR
BASS
STRINGS
BRASS
USER 1
USER 2
USER 3
GM
GM DR
PRE DR
USER DR
SYN LEAD
PADS/
CHOIRS
SOUND
EFX
MUSICAL
EFX
ETHNIC
A
B
F
G
H
SECTION
A-H
SYN COMP CHROMATIC
DRUM/
PERCUSSION PERCUSSION
C
D
E
SUB CATEGORY
HINWEIS
Durch Wechseln der Sections können Sie rhythmische
Variationen erstellen und auf einfache Weise in Echtzeit
Arrangements improvisieren (beispielsweise Intro,
Strophe, Refrain, Strophe, Refrain, Schlussteil).
Probieren Sie nun weitere Patterns aus.
2
Drücken Sie die Taste [PATTERN], um in den
Pattern-Modus zu wechseln.
Das Pattern-Play-Display erscheint.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
37
Schritt 5: Erstellen eines Patterns
Start Guide
Das Patch-Display für das
Demo-Pattern betrachten
Das Mixing-Display für das
Demo-Pattern betrachten
Im Patch-Display, das mit der Taste [F4] aufgerufen wird,
können Sie nachschauen, welche „Phrasen“ den einzelnen
Spuren der Pattern-Section zugeordnet sind.
Eine „Phrase“ ist eine kurze Musik-/Rhythmuspassage für
ein einzelnes Instrument, beispielsweise Schlagzeug, Bass
und Gitarre. Diese MIDI-Sequenzdaten können als kleine
Bausteine für einen Song verwendet und beliebigen
Spuren und Sections zugeordnet werden. Ein einziges
Pattern bietet Speicherplatz für bis zu 256 Ihrer eigenen
User-Phrasen.
Ein Mixing bezieht sich auf die Einstellungen des
multitimbalen Klangerzeugers für die Pattern-Wiedergabe.
Ein Mixing besteht aus 16 Parts, die den Spuren
entsprechen, und in diesem Display können Sie die
verschiedenen Mixing-bezogenen Parameter für die
einzelnen Parts einstellen. Drücken Sie im Pattern-PlayDisplay die Taste [MIXING], um das Mixing-Display
aufzrufen, in dem Sie die Mixing-Einstellungen für die
einzelnen Parts überprüfen können: Voice, Lautstärke,
Panorama usw.
Nun wollen wir einmal die Mixing-Parameter im MixingDisplay einstellen.
Phrasennummer
Phrasenname
PartNummer
Voice
Panorama
Lautstärke
Wie in diesem Display zu sehen ist, werden die Spieldaten
als Phrase aufgezeichnet und dann die Phrase der
Aufnahmespur zugewiesen. Beachten Sie, dass die
erstellte Phrase einer anderen Spur derselben / einer
anderen Section zugeordnet werden kann.
1
Das Mixing-Display erscheint.
2
Section A
Spur 1
Phrase 001
Spur 2
Phrase 002
:
:
Phrase 001
MIDI-Daten
Spur 16
Phrase 003
Phrase 002
MIDI-Daten
Phrase 003
MIDI-Daten
Phrase 004
MIDI-Daten
:
:
Section B
Spur 1
Phrase 002
Spur 2
Phrase 003
:
:
Spur 16
Phrase 004
Bitte beachten Sie, dass Phrasen nur für die Demo-Patterns
zur Verfügung stehen und die Anzahl der verfügbaren
Phrasen je nach Demo-Pattern variiert. Wenn Sie eine Phrase
verwenden möchten, die einem anderen Pattern zugeordnet
ist, führen Sie mit Hilfe der Taste [SF5] Copy die Copy-PhraseFunktion aus. Einzelheiten siehe Seite 212.
Um den gewünschten Part auszuwählen,
drücken Sie die [TRACK]-Taste (das Lämpchen
leuchtet) und danach die entsprechende
Nummerntaste [1] – [16].
Wählen Sie hier den Part aus, der der Spur mit der
zugeordneten Phrase entspricht.
HINWEIS
3
Versuchen Sie einmal, die Phrasen der einzelnen Spuren
zu wechseln und jede Phrase einer leeren Spur
zuzuordnen.
HINWEIS
Drücken Sie im Pattern-Play-Display die
[MIXING]-Taste, um in den Mixing-Modus zu
wechseln.
Wenn Sie überprüfen möchten, welcher Spur die Phrase
zugeordnet ist, drücken Sie die [EXIT]-Taste, um zum
Pattern-Play-Display zurückzukehren.
Bewegen Sie den Cursor auf die Bank und die
Nummer, und wechseln Sie dann die Voice,
indem Sie die Bank und die Nummer angeben.
Wenn Sie die [PROGRAM]-Taste drücken (das Lämpchen
leuchtet), können Sie die gewünschte Voice mit den
Bank-, Gruppen- und Nummerntasten auswählen.
4
Bewegen Sie den Cursor auf den gewünschten
Parameter, z. B. Pan oder Volume, und drehen
Sie dann das Wählrad, um den Wert zu ändern.
HINWEIS
Wenn Sie detailliertere Mixing-Parameter bearbeiten
möchten, rufen Sie durch Drücken der Taste [EDIT] den
Mixing-Edit-Modus auf. Weitere Informationen zum
Mixing-Edit-Modus finden Sie auf Seite 233.
Die Mixing-Einstellungen sind in jedem Pattern enthalten
und können als ein ganzes Pattern gespeichert werden.
Anweisungen zum Speichern eines Patterns finden Sie auf
Seite 218.
38
Bedienungsanleitung MOTIF XS
Schritt 5: Erstellen eines Patterns
6
Patterns können Sie nicht nur erstellen, indem Sie Ihr
Tastaturspiel auf herkömmliche Weise aufnehmen, sondern
Sie können auch die leistungsstarken ArpeggioWiedergabefunktionen des MOTIF XS (weiter unten
beschrieben) nutzen und sogar Audiodaten von im Handel
erhältlichen Sample-CDs aufzeichnen.
In diesem Abschnitt wird erläutert, wie man mit Hilfe der
Arpeggio-Funktion ein Pattern erstellt.
1
Drücken Sie die [PATTERN]-Taste, um den
Pattern-Play-Modus aufzurufen.
2
Drücken Sie die Aufnahmetaste [I], um das
Record-Setup-Display aufzurufen.
3
Drücken Sie die Taste [F2], um das RecordSetup-Display aufzurufen.
Voice mit
Arpeggio
Auswahl des
ArpeggioTyps
5
6-1
Um die gewünschte Spur auszuwählen, drücken Sie
die [TRACK]-Taste (das Lämpchen leuchtet) und
danach die entsprechende Nummerntaste [1] – [16].
6-2
6-3
Stellen Sie das Taktmaß auf „4/4“ ein.
6-4
Schalten Sie das Symbol für den Tastatur-Start ein
(„on“).
6-5
6-6
Schalten Sie den Loop-Parameter aus („off“).
Stellen Sie die Pattern-Länge auf einen Wert ein, der
der Arpeggio-Länge entspricht.
Schalten Sie den Quantize-Parameter aus („off“).
Schlagen Sie, nachdem Sie die Einstellungen
vorgenommen haben, eine Klaviertaste an, um
die Aufnahme zu starten.
Die Aufnahme stoppt automatisch, wenn der letzte Takt
(durch den Length-Parameter festgelegt) erreicht ist.
Erstellen eines Patterns mit
Audiodaten – Sampling
ArpeggioSchalter
4
7
Stellen Sie im Record-Setup-Display die
folgenden Parameter ein.
Start Guide
Erstellen eines Patterns mit
Hilfe der Arpeggio-Funktion
Stellen Sie im Arpeggio-Record-Display nach
Bedarf die folgenden Parameter ein.
4-1
4-2
Schalten den Switch-Parameter ein („on“).
4-3
Wählen Sie den Arpeggio-Typ aus, indem Sie
Kategorie, Unterkategorie und Typ angeben.
Stellen Sie den Parameter Voice with Arpeggio
(ARP) auf „on“. Wenn dieser Parameter
eingeschaltet ist, wird beim jedem Wechsel des
Arpeggio-Typs automatisch die Voice aufgerufen,
die dem ausgewählten Arpeggio-Typ entspricht.
Drücken Sie die Taste [F1], um das RecordSetup-Display aufzurufen.
Aufnahmespur
In diesem Abschnitt erfahren Sie, wie man mit Hilfe der
vielseitigen Sampling-Funktion Audiodaten (beispielsweise
von im Handel erhältlichen Sample-CDs) auf die PatternSpur aufnimmt. Nach dem Aufzeichnen der Audiodaten
können Sie diese in einzelne Samples zerschneiden, die
dann in jedem gewünschten Tempo wiedergegeben
werden können – ohne den Klang zu beeinträchtigen oder
Tonhöhenänderungen zu verursachen. Bei diesen Schrittfür-Schritt-Anweisungen wird davon ausgegangen, dass es
sich bei den aufgezeichneten Audiodaten um ein
eintaktiges Schlagzeug-Pattern im 4/4-Takt handelt.
Wichtig
Zur Verwendung der Sample-Funktion müssen im Instrument
DIMM-Module installiert sein. Näheres zum Einbau von DIMMs
finden Sie auf Seite 295. Die aufgenommenen (oder bearbeiteten)
Sample-Daten befinden sich nur vorübergehend im DIMM und
gehen beim Ausschalten verloren. Denken Sie daran, ein USBSpeichergerät oder einen an dasselbe Netzwerk wie der MOTIF XS
angeschlossenen Computer bereit zu halten, bevor Sie die
Sample-Funktion verwenden.
Sampling-Setup
••••••••••••••••••••••••••••••••••••
1
Taktmaß
Länge
(Length)
Tastatur-Start
Schalten Sie das Instrument aus und bringen
Sie den Drehregler GAIN an der
Geräterückseite auf Minimalstellung.
Loop
(Schleife)
Quantize
(Quantisieren)
Min.
Max.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
39
Schritt 5: Erstellen eines Patterns
2
1 Stellen Sie Recording Type (Aufnahmeart) auf
“slice+seq”.
Schließen Sie ein Audiogerät (CD-Player usw.)
an die Buchse A/D INPUT an der
Geräterückseite an.
2 Stellen Sie Input Source (Eingangsquelle) auf „A/D
Input“.
3 Stellen Sie den Stereo/Mono-Parameter auf „stereo“.
Stereo-Audiogerät
(CD-Player usw.)
4 Stellen Sie Record Next (nächstes Sample
aufnehmen) auf “off.”
Start Guide
L
R
A/D INPUT L
5 Stellen Sie Frequency auf „44.1 kHz“.
6 Wählen Sie die Zielspur aus.
A/D INPUT R
5
Drücken Sie die Taste [F6], um das StandbyDisplay aufzurufen.
MOTIF XS
3
Schalten Sie den MOTIF XS ein.
4
Drücken Sie die [UTILITY]-Taste, um in den
Utility-Modus zu wechseln, und danach die
[F2]-Taste, um das I/O-Display aufzurufen.
Auslösepegel
Auslösungsart
Pegelanzeige
5
Stellen Sie den Mic/Line-Parameter auf „line“.
Die Sampling-Einstellungen sind damit abgeschlossen.
6
Sampling
••••••••••••••••••••••••••••••••••••
1
Drücken Sie die [PATTERN]-Taste, um in den
Pattern-Play-Modus zu wechseln, und wählen
Sie dann ein Pattern und eine Section aus, die
aufgenommen werden sollen.
2
Drücken Sie die Taste [INTEGRATED
SAMPLING], um den Sampling-Modus
aufzurufen.
3
4
HINWEIS
7
Drücken Sie die Taste [F6], um das SetupDisplay aufzurufen.
Stellen Sie im Setup-Display nach Bedarf die
folgenden Parameter ein.
Stellen Sie Trigger Mode (Auslösungsart) auf
„level“ und danach Trigger Level
(Auslösepegel) auf “1”.
Mit dem Trigger-Mode-Parameter können Sie festlegen,
wie der Sampling-Vorgang gestartet wird. Wenn Trigger
Mode auf „level“ eingestellt ist, beginnt das Sampling
automatisch, sobald das Eingangssignal den
angegebenen Auslösepegel überschreitet. Da Trigger
Level hier auf „1“ eingestellt ist, beginnt der SamplingVorgang automatisch, sobald das Audiosignal vom
CD-Player eingegeben wird.
Wenn Trigger Mode auf „manual“ gestellt ist, startet der
Sampling-Vorgang, wenn die Taste [F5] Start gedrückt
wird.
Spielen Sie die Audioquelle ab (CD-Player) und
stellen Sie mit dem Drehregler GAIN an der
Geräterückseite den Audio-Eingangspegel ein,
um eine geeignete Lautstärke zu erhalten.
Stellen Sie den GAIN so ein, dass der Pegel hoch genug
ist für eine saubere Aufnahme, jedoch nicht so hoch,
dass Signale abgeschnitten oder verzerrt werden.
A / D INPUT
R
L
1
2
3
4
5
Max.
Min.
6
L
HINWEIS
40
Bedienungsanleitung MOTIF XS
GAIN
R
Bitte beachten Sie, dass der Klang des zugeführten
Signals abgeschnitten oder verzerrt werden kann, wenn
die Anzeige den Maximalpegel erreicht.
Schritt 5: Erstellen eines Patterns
Halten Sie die Wiedergabe der Audioquelle an
(CD-Player).
9
Drücken Sie die Taste [F5], um die WAITINGAnzeige (Trigger-Standby-Status) aufzurufen.
10
3
Drücken Sie, wenn Sie das Display zur Bestätigung
auffordert, die Taste [INC/YES], um den ExtractVorgang auszuführen.
Starten Sie den CD-Player.
Da der Trigger Level hier auf „1“ eingestellt ist,
beginnt der Sampling-Vorgang automatisch, sobald
das Audiosignal vom CD-Player eingegeben wird.
Nehmen Sie in diesem Beispiel ein eintaktiges
Schlagzeug-Pattern von der CD auf.
11
Drücken Sie die Taste [F6], um den SamplingVorgang zu beenden, und halten Sie dann
den CD-Player an.
Die Wave des aufgezeichneten Audiosignals wird im
Display angezeigt.
12
Drücken Sie die Taste [SF1], um sich Ihren
neu aufgenommenen Klang anzuhören.
Sample-EditModus
Den Endpunkt des
aufgenommenen Samples
einstellen
Der Startpunkt des aufgenommenen Samples befindet sich
wahrscheinlich an der richtigen Stelle – dem ersten Schlag
des Takts –, da der Sampling-Start so eingestellt war, dass
er automatisch mit der Trigger-Level-Einstellung erfolgen
sollte. Der Endpunkt ist jedoch möglicherweise nicht wie
gewünscht am Ende des Takts, da der Sampling-Vorgang
manuell angehalten wurde. Daher kann es sein, dass Sie
den Endpunkt des aufgenommenen Samples bearbeiten
müssen, damit die Wiedergabe des aufgenommenen
Samples zum Timing der Taktschläge passt.
Drücken Sie, nachdem Sie den Endpunkt
eingestellt haben, die Taste [ENTER], um nicht
benötigte Daten (hinter dem Endpunkt) zu
löschen.
HINWEIS
Start Guide
8
Viele im Handel erhältliche Sample-/Loop-CDs enthalten
Informationen zum Tempo und zur Taktart bestimmter
Loops. Wenn diese Informationen vorliegen, geben Sie
die entsprechenden Werte bei den Parametern ein (siehe
oben).
Sample-EditModus
Slice
Als nächstes wollen wir die Slice-Funktion verwenden, um
das aufgenommene Sample an das Tempo anzugleichen.
Mit der Slice-Funktion können Sie das aufgezeichnete
Sample automatisch in einzelne „Slices“ (Abschnitte)
einteilen. Diese Slices werden dann aufeinander folgenden
Noten zugeordnet und als MIDI-Daten arrangiert. Dadurch
können Sie die einzelnen Parts Ihrer Sample-Loops als
MIDI-Daten bearbeiten sowie Tempo und sogar RhythmusFeeling ändern, ohne dass Tonhöhe oder Klangqualität
verfälscht werden.
Sample
Zerteilen Sie das Sample und
weisen Sie Sample-Teile
bestimmten Tasten (Noten) zu, um
eine Sample-Voice zu erzeugen.
MIDI-Daten
HINWEIS
Tempo
Endpunkt
1
Bevor Sie den Slice-Vorgang ausführen können, müssen Sie
die Länge des Samples genau einstellen, indem Sie den
Endpunkt anpassen.
Rufen Sie mit Taste [F6] das Slice-Display auf.
Takt
(Measure)
1
Drücken Sie die Taste [SF2] ein- oder zweimal,
bis LP=ST angezeigt wird.
2
Bewegen Sie den Cursor auf das Feld „End
Point“ (Endpunkt) und stellen Sie den Wert mit
dem Wählrad ein.
Drücken Sie die Taste [SF1], um das Sample zu hören.
Stellen Sie den Endpunkt so ein, dass das Sample
reibungslos und gleichmäßig läuft, ohne Brüche und
Sprünge oder Timing-Probleme.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
41
Schritt 5: Erstellen eines Patterns
2
Stellen Sie im Slice-Display die folgenden
Parameter ein.
Da es sich bei dem aufgezeichneten Sample um ein
eintaktiges Schlagzeug-Pattern im 4/4-Takt handelt,
stellen Sie die Parameter wie folgt ein.
Start Guide
2-1
2-2
2-3
Stellen Sie Slice Type auf „beat1“.
Stellen Sie Measure auf „1“.
Speichern Sie nach dem Sampling-Vorgang das erstellte
Pattern im internen Speicher, und sichern Sie dann das
Sample auf einem separaten USB-Speichergerät.
Anweisungen zum Speichern von Patterns finden Sie auf
Seite 218. Anweisungen zum Speichern von Samples
finden Sie auf Seite 279.
Stellen Sie Sensitivity auf „4“.
VORSICHT
3
Drücken Sie die Taste [SF4], um den SliceVorgang auszuführen.
4
Spielen Sie der Reihe nach die Tasten, denen
das zerteilte Sample zugeordnet ist (ab C1 für
den MOTIF XS6, E0 für den MOTIF XS7 und
A–1 für den MOTIF XS8), um zu überprüfen,
ob das Sample richtig zerteilt wurde.
Hören Sie sich die Ergebnisse sorgfältig an. Wenn Sie
nicht zufrieden sind, drücken Sie erneut die Taste [SF4]
Apply, um den Slice-Vorgang abzubrechen und das
Sample wieder in seinen ursprünglichen Zustand zu
versetzen. Versuchen Sie dann erneut, den Vorgang
auszuführen. Wiederholen Sie die Schritte 2–4, indem
Sie einen weiteren Slice-Typ ausprobieren und den
Sensitivity-Wert einstellen, bis Sie mit dem Klang
zufrieden sind.
5
Drücken Sie die [ENTER]-Taste, um das
Ergebnis des Jobs als Sample-Daten zu
fixieren.
6
Drücken Sie die [PATTERN]-Taste, um zum
Pattern-Play-Display zu wechseln, und drücken
Sie dann die Wiedergabetaste [F], um das
zerteilte Sample abzuspielen.
Das Tempo des zerteilten Rhythmus-Patterns können
Sie ändern. Versuchen Sie einmal, im Pattern-PlayModus das Tempo zu ändern.
Tempo
42
Speichern des Patterns und
Sichern des Samples
Bedienungsanleitung MOTIF XS
Sample-Daten gehen verloren, wenn das Instrument ausgeschaltet
wird. Achten Sie darauf, die Sample-Daten nach der Ausführung
des Sampling-Vorgangs im File-Modus auf einem USBSpeichergerät oder auf einem an dasselbe Netzwerk wie der
MOTIF XS angeschlossenen Computer zu sichern.
HINWEIS
Nachdem Sie mehrere Patterns (Sections) erstellt haben,
verwenden Sie die Pattern-Chain-Funktion (Seite 213), um sie
aneinanderzureihen.
Verwenden eines Computers
Anschließen an einen Computer
Der MOTIF XS ist schon für sich genommen sehr leistungsfähig und vielseitig, aber durch Anschluss an einen Computer –
über ein USB- oder IEEE1394-Kabel – verfügen Sie über noch mehr Leistung und Vielseitigkeit. Durch diese Möglichkeit
können Sie Audiodaten (nur über ein IEEE1394-Kabel) und MIDI-Daten (sowohl über USB- als auch ein IEEE1394-Kabel)
zwischen MOTIF XS und Ihrem Computer übertragen. In diesem Abschnitt erfahren Sie, wie die Verbindungen hergestellt
werden.
Dieser Abschnitt beschreibt den direkten Anschluss des MOTIF XS an einem Computer. Sie können auch weitere MIDI-Geräte zwischen
dem MOTIF XS und dem Computer anschließen. Ausführliche Informationen zum Anschluss des MOTIF XS an anderen MIDI-Geräten finden
Sie auf Seite 83. Ausführliche Informationen zum Anschluss des MIDI-Geräts am Computer finden Sie in der Bedienungsanleitung des
jeweiligen MIDI-Geräts.
Anschluss über eine USB-TOHOST-Buchse
Dieser Abschnitt beschreibt den Anschluss des MOTIF XS
an einem Computer mit einem USB-Kabel. Über ein USBKabel können MIDI-Daten übertragen werden.
HINWEIS
1
Da der MOTIF XS über keine integrierten Lautsprecher verfügt,
müssen Sie ein externes Audiosystem oder Stereo-Kopfhörer
anschließen, um ihn hören zu können. Informationen hierzu
finden Sie in der Kurzanleitung auf Seite 19.
Laden Sie den richtigen USB-MIDI-Treiber von
unserer Website herunter:
http://www.global.yamaha.com/download/usb_midi/
2
HINWEIS
Auf der oben angegebenen Website finden Sie auch
Informationen zu den Systemanforderungen.
HINWEIS
Der USB-MIDI-Treiber kann ohne vorherige Ankündigung
überarbeitet und aktualisiert werden. Suchen Sie auf der
o. g. Website nach der neuesten Version der Software und
laden Sie diese herunter.
Installieren Sie den heruntergeladenen USBMIDI-Treiber auf dem Computer.
Installationsanweisungen finden Sie in der OnlineInstallationsanleitung, die im heruntergeladenen
Dateipaket enthalten ist. Um während der Installation
den MOTIF XS an einen Computer anzuschließen,
verbinden Sie die USB-TO-HOST-Buchse des
MOTIF XS über ein USB-Kabel mit der USB-Buchse
des Computers (siehe folgende Abbildung).
USB-TO-HOST-Buchse
USB-Buchse
USB
TO HOST
TO DEVICE
4
Anschließen an
einen Computer
HINWEIS
Drücken Sie die Taste [STORE] (Speichern), um
diese Einstellung zu speichern.
Vorsichtsmaßregeln bei Verwendung der
USB-TO-HOST-Buchse
Beachten Sie beim Anschließen des Computers an die
USB-TO-HOST-Buchse die folgenden Punkte.
Andernfalls kann der Computer hängen bleiben, und es
können Daten zerstört werden oder sogar verloren
gehen. Sollte der Computer oder das Instrument
einfrieren, so schalten Sie bitte das Instrument aus bzw.
starten Sie den Computer neu.
VORSICHT
• Beenden Sie vor dem Anschließen des Computers an
die USB-TO-HOST-Buchse den Energiesparmodus
des Computers (z. B. Ruhezustand, Schlafmodus,
Standby).
• Schließen Sie den Computer an die USB-TO-HOSTBuchse an, bevor Sie das Instrument einschalten.
• Führen Sie die folgenden Schritte aus, bevor Sie das
Instrument ein-/ausschalten oder das USB-Kabel an
die USB-TO-HOST-Buchse anschließen bzw. von
dieser abziehen.
- Schließen Sie alle geöffneten Anwendungen (wie
MOTIF XS Editor und Sequenzerprogramm).
- Vergewissern Sie sich, dass vom Instrument keine
Daten übertragen werden. (Daten werden nur durch
das Spielen von Noten auf der Tastatur oder durch
die Wiedergabe eines Songs übertragen.)
• Während ein USB-Gerät an das Instrument
angeschlossen ist, sollten Sie zwischen diesen
Vorgängen mindestens sechs Sekunden warten: (1)
wenn Sie das Instrument aus- und wieder einschalten,
oder (2) wenn Sie das USB-Kabel einstecken und
wieder abziehen oder umgekehrt.
MIDI-Kanäle und MIDI-Ports
USB-Kabel
3
Rückseite des
MOTIF XS
Achten Sie darauf, dass die USB-TO-HOSTBuchse des MOTIF XS aktiv ist.
Drücken Sie die Taste [UTILITY] zum Aufrufen des
Utility-Modus und anschließend die Taste [F5] und
[SF2], um das MIDI-Display zu öffnen (Seite 267).
Stellen Sie den Parameter „MIDI In/Out“ auf „USB“.
MIDI-Song-Daten können unabhängig voneinander über
16 separate Kanäle gesendet werden, und dieses
Instrument kann über diese Kanäle 16 verschiedene Parts
gleichzeitig wiedergeben. Ein einzelnes MIDI-Kabel kann
Daten auf bis zu 16 Kanälen gleichzeitig übertragen, mit
einer USB- oder IEEE1394-Verbindung können jedoch sehr
viel mehr Daten übertragen werden – dank der MIDI-Ports.
Jeder MIDI-Port kann 16 Kanäle verarbeiten, und die USBoder IEEE1394-Verbindung lässt bis zu 8 Ports zu, wodurch
Ihnen am Computer bis zu 128 Kanäle (8 Ports x 16 Kanäle)
zur Verfügung stehen.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
43
Anschließen an einen Computer
Wenn der MOTIF XS mit einem USB-Kabel oder einem
IEEE1394-Kabel an einen Computer angeschlossen wird,
sind die MIDI-Ports wie folgt definiert:
1
http://www.yamahasynth.com/download/
Port 1
Die Klangerzeugung im MOTIF XS kann nur diesen Port
erkennen und verwenden.
Wenn Sie den MOTIF XS als Klangerzeuger von einem
externen MIDI-Instrument oder Computer aus spielen,
sollten Sie den MIDI-Port beim angeschlossenen MIDIGerät oder Computer auf 1 stellen.
Laden Sie den passenden AI-Treiber von
unserer Website herunter:
2
HINWEIS
Auf der oben angegebenen Website finden Sie auch
Informationen zu den Systemanforderungen.
HINWEIS
Die AI-Driver-Software kann ohne vorherige Ankündigung
überarbeitet und aktualisiert werden. Suchen Sie auf der
o. g. Website nach der neuesten Version der Software und
laden Sie diese herunter.
Installieren Sie den heruntergeladenen
AI-Treiber auf dem Computer.
Installationsanweisungen finden Sie in der OnlineInstallationsanleitung, die im heruntergeladenen
Dateipaket enthalten ist. Um während der Installation den
MOTIF XS an einen Computer anzuschließen, verbinden
Sie die IEEE1394-Buchse des MOTIF XS über ein
IEEE1394-Kabel (FireWire) mit der IEEE1394-Buchse des
Computers (siehe folgende Abbildung).
Port 2
Anschließen an
einen Computer
Dieser Port wird verwendet, um mit Hilfe der RemoteControl-Funktion des MOTIF XS die DAW-Software
fernzusteuern.
Port 3
Dieser Port wird als MIDI-Thru-Port verwendet. Die an
Port 3 über die USB-TO-HOST-Buchse oder die mLANBuchse empfangenen MIDI-Daten werden über die MIDIOUT-Buchse an ein externes MIDI-Gerät weitergesendet.
Die an Port 3 über die MIDI-IN-Buchse empfangenen
MIDI-Daten werden über USB-TO-HOST-Buchse oder die
mLAN-Buchse an ein externes MIDI-Gerät (Computer
usw.) weitergesendet.
IEEE1394-Anschluss
mLANAnschluss
Stellen Sie bei Verwendung einer USB- oder IEEE1394Verbindung zwischen dem MOTIF XS und dem
Computer sicher, dass der MIDI-Sendeport und der
MIDI-Empfangsport sowie der MIDI-Sendekanal und der
MIDI-Empfangskanal übereinstimmen, indem Sie der
vorstehenden Beschreibung folgen.
Rückseite des
MOTIF XS
IEEE1394-Kabel
VORSICHT
Achten Sie darauf, den Stecker des IEEE1394-Kabels (mLANKabel) richtig herum in die mLAN-Buchse zu stecken.
Verwenden einer MIDI-Schnittstelle
Verwenden Sie zum Anschließen des MOTIF XS an einem
Computer normale MIDI-Kabel. Verbinden Sie die
Anschlüsse MIDI IN und MIDI OUT am MOTIF XS mit den
entsprechenden Anschlüssen einer MIDI-Schnittstelle,
beispielsweise des Yamaha UX96.
Stecken Sie den Stecker richtig herum ein.
Verwenden einer mLAN-Buchse
Dieser Abschnitt beschreibt den Anschluss des MOTIF XS
an einem Computer mit einem IEEE1394-Kabel (FireWire).
Mit einem IEEE1394-Kabel können Audiodaten als auch
MIDI-Daten übertragen werden.
HINWEIS
Der MOTIF XS6/7 kann mit dem mLAN-kompatiblen Gerät
oder einem Computer mit der IEEE1394-Buchse nur
verbunden werden, wenn eine optionale mLAN16E2 auf dem
MOTIF XS6/7 installiert wird. Ausführliche Informationen zum
Installieren der mLAN16E2 finden Sie auf Seite 294.
HINWEIS
Der mLAN-fähige MOTIF XS bietet bis zu 6 Audiokanäle
Mono-Eingabe (3 x stereo), 16 Audiokanäle Mono-Ausgabe
(8 x stereo) und jeweils drei Ports MIDI-Ein- und -Ausgabe.
HINWEIS
3
Um optimale Ergebnisse zu erzielen, sollten Sie ein
höchstens 4,5 Meter langes IEEE1394-Kabel verwenden.
Achten Sie darauf, dass der mLAN-Anschluss
des MOTIF XS für die MIDI-Kommunikation
aktiv ist.
Drücken Sie die Taste [UTILITY] zum Aufrufen des
Utility-Modus und anschließend die Taste [F6] und
[SF2], um das MIDI-Display zu öffnen (Seite 267).
Stellen Sie den Parameter „MIDI In/Out“ auf „mLAN“.
4
Achten Sie darauf, dass der mLAN-Anschluss
des MOTIF XS für die Audiokommunikation
aktiv ist.
Wenn Sie Audiosignale über den mLAN-Anschluss
senden, stellen Sie den Parameter Output Select am
MOTIF XS entsprechend ein. Wenn Sie Audiosignale
über den mLAN-Anschluss empfangen, stellen Sie die
Parameter des mLAN-Audio-Eingangs-Parts des
MOTIF XS entsprechend ein. Näheres siehe Seite 45.
5
44
Bedienungsanleitung MOTIF XS
Drücken Sie die Taste [STORE] (Speichern), um
diese Einstellung zu speichern.
Anschließen an einen Computer
Die folgende Abbildung zeigt den Signalfluss der
Audiosignale und MIDI-Befehle bei Verbindung des
MOTIF XS mit einem Computer über ein IEEE1394-Kabel.
IEEE1394-kompatibler Computer
IEEE1394-Kabel
• Übertragen Sie die Daten mehrerer Audiokanäle
zwischen dem MOTIF XS und dem Computer (bis zu
16 Kanäle vom MOTIF XS zum Computer und bis zu
6 Kanäle vom Computer zum MOTIF XS)
Anschließen an
einen Computer
mLAN IN L/R, usw.
AUDIO
AUDIO
mLAN OUT L/R
AUDIO
MIDI
mLAN IN 1-3 Ports
MIDI
• Die gleichzeitige Aufnahme (a) Ihres Spiels am
MOTIF XS und (b) der Wiedergabe der
Sequenzersoftware auf dem Computer, die den
MOTIF XS als MIDI-Klangerzeuger verwendet, in der
Sequenzersoftware
Aktivlautsprecher
(wie z.B. der
HS80M)
mLAN OUT 1-14ch
Sie können den MOTIF XS in DAW-Software auf einem
Computer integrieren, indem Sie einen mit mLAN
ausgestatteten MOTIF XS (einen MOTIF XS6/7 mit optional
eingebauter mLAN16E2 oder einen MOTIF XS8) über ein
IEEE1394-Kabel mit einem Computer verbinden (Peer-toPeer-Verbindung). Weitere Informationen hierzu finden Sie
weiter unten:
Signalfluss der Audio- und MIDI-Daten
über ein IEEE1394-Kabel
mLAN OUT 1-3 Ports
Möglichkeiten der IEEE1394Verbindung
• Das Abhören der Audioausgabe vom Computer und der
Audioausgabe vom MOTIF XS am MOTIF XS
• Verwenden Sie Cubase 4 zusammen mit dem MOTIF XS
für eine Vielzahl praktischer Funktionen und
Arbeitsweisen (Seite 49)
HINWEIS
Wenn Sie am MOTIF XS im Voice-Modus „Normal Voice“
auswählen, werden die Audiosignale nur von OUTPUT L/R
ausgegeben.
HINWEIS
Die Möglichkeiten und Einsatzzwecke durch Verbindung
eines MOTIF XS mit einem Computer über ein IEEE1394Kabel als Peer-to-PeerVerbindung wird in dieser
Bedienungsanleitung und im MOTIF XS-Instrument als
„mLAN“ bezeichnet. Näheres und neueste Informationen über
mLAN finden Sie unter folgendem URL:
http://www.yamahasynth.com/
MIDI
(*1)
mLAN 1-14
(*2)
OUTPUT L/R
(*3)
AUDIO IN
(*4)
MOTIF XS
mLAN-Anschlüsse des MOTIF XS 8 oder der im
MOTIF XS 6/7 installierten mLAN16E2
MIDI-Übertragung/-empfang (*1)
Eine Einstellung des Ports am MOTIF XS ist nicht
notwendig, da der MIDI-Port des MOTIF XS automatisch
und je nach Anwendung festgelegt ist. Für Informationen
darüber, welcher Port am Computer gewählt werden sollte,
lesen Sie auf Seite 43.
Audiosignalübertragung
■ mLAN OUT 1 – 14 (*2)
Audiosignale werden über mLAN OUT 1 – 14 gesendet, wenn
in einem der folgenden Displays der Parameter Output Select
am MOTIF XS auf eine der Einstellungen „m1&2“ bis
„m13&14“ und „m1“ bis „m14“ gestellt ist.
[VOICE] (Wenn eine Drum Voice ausgewählt ist) → [EDIT] →
Tastenauswahl (Key) → [F1] Oscillator (Seite 130)
[VOICE] → [UTILITY] → [F4] VoiceAudio → [SF1] Output
(Seite 266)
[PERFORM] → [EDIT] → [COMMON EDIT] → [F4] Audio In →
[SF1] Output (Seite 148)
[PERFORM] → [EDIT] → Part-Auswahl → [F1] Voice → [SF2]
Output (Seite 153)
[SONG]/[PATTERN] → [MIXING] → [EDIT] → [COMMON
EDIT] → [F4] Audio In → [SF1] Output (Seite 234)
[SONG]/[PATTERN] → [MIXING] → [EDIT] → Part-Auswahl →
[F1] Voice → [SF2] Output (Seite 235)
■ OUTPUT L/R (*3)
Das Audiosignal wird über beide Kanäle OUTPUT L/R und
mLAN OUT L/R ausgegeben, wenn der oben beschriebene
Parameter Output Select auf „L&R“ gestellt wird.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
45
Audiosignalempfang (*4)
Anschließen an
einen Computer
Als mLAN-Audio-Eingangskanal des MOTIF XS sind die
Anschlüsse mLAN IN Main Out Monitor L/R und mLAN IN
Assignable Out Monitor L/R ebenso verfügbar wie mLAN
IN L/R. Diese Kanäle können zum Abhören des Klanges
verwendet werden, wenn DAW-Software auf dem
Computer verwendet wird. Das über mLAN IN Main Out
Monitor L/R empfangene Audiosignal wird an den Buchsen
OUTPUT L/R ausgegeben; das am mLAN IN Assignable
Out Monitor L/R empfangene Audiosignal an den Buchsen
ASSIGNABLE OUTPUT L/R. Durch Einstellung des AudioAusgangskanals im Computer bestimmen Sie, welcher
Kanal verwendet wird. Wie bei den am mLAN-Anschluss
empfangenen Audiosignalen können Parameter wie
Lautstärke und Ausgangskanal auf den mLAN-AudioEingangs-Part des MOTIF XS angewendet werden.
Die Anzeige dieser Parametereinstellungen hängt vom
gewählten Modus ab, wie folgend aufgelistet.
[VOICE] → [UTILITY] → [F4] VoiceAudio → [SF1] Output →
mLAN-Einstellungen (Seite 266)
[PERFORM] → [EDIT] → [COMMON EDIT] → [F4] Audio In →
[SF1] Output → mLAN-Einstellungen (Seite 148)
[SONG]/[PATTERN] → [MIXING] → [EDIT] → [COMMON
EDIT] → [F4] Audio In → [SF1] Output → mLAN-Einstellungen
(Seite 234)
Festlegen der Anzahl der mLAN-Audiokanäle
MOTIF XS
Wenn Sie den MOTIF XS mit einem IEEE1394-Kabel an
einen Computer anschließen, stellen Sie den Audiokanal
des Computers nach folgender Tabelle ein.
Eingangskanal des MOTIF XS
mLAN IN Main Out Monitor L, R
1, 2
mLAN IN L, R
3, 4
mLAN IN Assignable Out Monitor L, R
5, 6
Ausgangskanal des MOTIF XS
mLAN OUT L, R (L&R)*
mLAN OUT 1 – 14 (m1 – m14)*
46
Ausgangskanal des
Computers
Bedienungsanleitung MOTIF XS
Eingangskanal des
Computers
1, 2
3 – 16
Erstellen eines Songs mit einem Computer
Durch Anschluss des MOTIF XS an Ihrem Computer über USB oder mLAN können Sie mit einer DAW- oder SequencerSoftware auf dem Computer Ihre eigenen Songs erstellen. Dieser Abschnitt enthält einen Überblick über die Verwendung
einer DAW- oder Sequencer-Software auf dem Computer mit dem MOTIF XS nach dem Anschluss.
Die Abkürzung DAW (Digital Audio Workstation) bezeichnet eine Musik-Software für Aufnehmen, Bearbeiten und Mischen von Audio- und
MIDI-Daten. Weit verbreitete DAW-Anwendungen sind Cubase, Logic, SONAR und Digital Performer. Alle diese Anwendungen können mit
dem MOTIF XS problemlos eingesetzt werden. Wir empfehlen allerdings Cubase zum Erstellen von Songs mit diesem Instrument.
Wiedergabe von Songs auf einem
Computer mit dem MOTIF XS als
Klangerzeuger
Die folgenden Anweisungen beschreiben die Verwendung
des Song- bzw. Pattern-Modus des MOTIF XS als MIDIKlangerzeuger. In diesem Fall müssen MIDI-Sequenzdaten
von einer DAW oder einem Sequenzer auf den Computer
übertragen werden.
Einrichten des MOTIF XS
1
Aufnehmen Ihres Spiels auf dem
MOTIF XS im Computer
Die folgenden Anweisungen beschreiben den Einsatz des
MOTIF XS als Masterkeyboard. Die Noten-Events, die Sie
auf dem MOTIF XS spielen, werden auf eine Spur einer
DAW/Sequencer-Software auf Ihrem Computer übertragen
und aufgenommen und anschließend wieder zur
Klangerzeugung des MOTIF XS gesendet.
Einrichten des MOTIF XS
1
Drücken Sie eine der Tasten [SONG] oder
[PATTERN], um den Song- oder Pattern-Modus
aufzurufen.
2
Wählen Sie einen Song oder ein Pattern mit
Akkorddaten aus.
3
Drücken Sie die Taste [MIXING], um in den
Mixing-Modus zu wechseln.
4
Richten Sie ggf. das Mixing für Part 1 bis 16 ein.
Einrichten der DAW auf dem Computer
Stellen Sie den MIDI-Ausgangs-Port der
Spuren auf Port 1 vom USB oder mLAN ein.
Bei Verbindung über ein USB-Kabel stellen Sie hier
„Yamaha MOTIF XS6(7, 8)-1“ oder „YAMAHA
MOTIF XS6(7, 8) Port1“ ein. Bei Anschluss über ein
IEEE1394-Kabel stellen Sie hier „mLAN MIDI Out“ oder
„MOTIF XS“ ein.
2
2
3
Geben Sie die MIDI-Daten für jede Spur der
DAW bzw. des Sequenzers am Computer ein.
Die Klangerzeugereinstellungen des Parts für die MIDISpur werden im Mixing-Modus des MOTIF XS gewählt.
HINWEIS
HINWEIS
Mit MOTIF XS Editor können Sie auf einem Computer Ihr
eigenes Mixing-Setup für den MOTIF XS erstellen. Das
erstellte Mixing-Setup kann zur späteren Verwendung als
Datei gespeichert werden.
Mit Studio Manager V2 können Sie den Editor des
MOTIF XS als Plugin-Software in Cubase verwenden und
die Mixing-Einstellungen des MOTIF XS als Projektdatei
von Cubase speichern.
Stellen Sie den Parameter „Local Control“
(Lokale Steuerung) auf „Off“ (Aus).
Drücken Sie die Taste [UTILITY] zum Aufrufen des
Utility-Modus und anschließend die Taste [F5] und
[SF2], um das MIDI-Display zu öffnen (Seite 267).
Bewegen Sie den Cursor auf den Parameter „Local
Control“ und deaktivieren Sie diesen Parameter. Wenn
der Parameter „MIDI Thru“ in einer DAW/SequencerSoftware auf Ihrem Computer auf „On“ gestellt ist,
werden die Noten-Events, die Sie auf dem MOTIF XS
spielen, zum Computer übertragen und wieder zum
MOTIF XS gesendet. Dadurch wird der Klang doppelt
erzeugt, weil die Klangerzeugung die Events einmal als
Spieldaten direkt von der Tastatur und ein weiteres Mal
als MIDI-Daten vom Computer empfängt. Um dies zu
vermeiden, müssen Sie den Keyboard-Block von der
Klangerzeugung des MOTIF XS trennen. Daher muss
der Parameter „Local Control“ auf „Off“ gestellt werden.
Näheres über die Mixing-Daten finden Sie auf Seite 229.
1
Anschließen an
einen Computer
HINWEIS
Drücken Sie die Taste [STORE] (Speichern), um
diese Einstellung zu speichern.
Drücken Sie die Taste [SONG] bzw. [PATTERN],
um den Song- bzw. Pattern-Modus aufzurufen,
wenn Sie den MOTIF XS als multitimbralen
Klangerzeuger verwenden wollen.
Einrichten der DAW auf dem Computer
1
Stellen Sie den Parameter „MIDI Thru“ in der
DAW auf „On“.
Wenn der Parameter „MIDI Thru“ auf „On“ gestellt wird,
werden die durch das Tastaturspiel erstellten und zum
Computer übertragenen MIDI-Daten wieder an den
MOTIF XS gesendet. Wie im folgenden Beispiel
dargestellt werden die vom MOTIF XS übertragenen
und auf dem Computer über den MIDI-Kanal 1
aufgenommenen MIDI-Daten wieder vom Computer
zum MOTIF XS über den MIDI-Kanal 3 (gemäß der
eingestellten Aufnahmespur) gesendet. Der
Klangerzeuger des MOTIF XS gibt dann die MIDIDaten, die durch das Tastaturspiel erzeugt wurden,
als MIDI-Daten von Kanal 3 wieder.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
47
Erstellen eines Songs mit einem Computer
2
USB-TO-HOST-Buchse
Klangerzeugung
(Erkennung von
MIDI-Kanal-3Daten)
Local Control
= Off
Tastatur
(Ausgabe
über MIDIKanal 1)
MOTIF XS
IN
CH1
Stellen Sie den MIDI-Ausgangs-Port der
Spuren (zum Spielen des MOTIF-RACK ES) auf
Port 3 vom USB oder mLAN.
Bei Verbindung über ein USB-Kabel stellen Sie hier
„Yamaha MOTIF XS6(7, 8)-3“ oder „YAMAHA
MOTIF XS6(7, 8) Port3“ ein. Bei Anschluss über ein
IEEE1394-Kabel stellen Sie hier „mLAN MIDI Out (3)“ oder
„MOTIF XSMIDI OUT“ ein.
OUT
CH3
HINWEIS
Anschließen an
einen Computer
Computer
(Cubase usw.)
HINWEIS
MIDI Through = On
Die obige Beschreibung gilt sowohl für den Fall, dass der
MOTIF XS über ein IEEE1394-Kabel mit dem Computer
verbunden ist, als auch für die Verbindung über ein USB-Kabel .
Verwenden eines anderen
Klangerzeugers mit dem MOTIF XS
Bei Verwenden eines anderen Klangerzeugers (etwa
MOTIF-RACK ES) mit dem MOTIF XS, wie nachfolgend
dargestellt, können Sie bis zu 32 Parts gleichzeitig
wiedergeben.
Verwenden des MOTIF XS als
Audio-Interface
Durch die Buchsen A/D INPUT und mLAN kann der
MOTIF XS als praktisches Audio-Interface für Ihren
Computer verwendet werden. Wenn Sie den MOTIF XS6/7
für diese Anwendung einsetzen möchten, müssen Sie die
optionale mLAN16E2 installieren.
Einrichten des MOTIF XS
1
Einrichten des MOTIF XS
1
Verbinden Sie die Buchse MIDI OUT mit der
Buchse MIDI IN des externen
Klangerzeugermoduls (z. B. MOTIF-RACK ES)
wie nachfolgend dargestellt.
2
Stellen Sie den MOTIF XS auf den
multitimbralen Klangerzeuger ein, indem Sie
den Song- bzw. Pattern-Modus aufrufen.
Stellen Sie die Parameter wie folgt ein, so dass
der Audiosignaleingang über die Buchse A/D
INPUT über den mLAN-Anschluss an den
Computer ausgegeben wird.
Drücken Sie im Voice-Modus die [UTILITY]-Taste, um
den Utility-Modus aufzurufen, drücken Sie dann [F4],
und rufen Sie mit der Taste [SF1] das Output-Display
(Seite 265) auf. Bewegen Sie in diesem Display den
Cursor auf den Parameter „Output Select“ von „A/D
Input“ und wählen Sie eine der folgenden Einstellungen:
„m1&2“ – „m9&10“, „m11&12“ und „m13&14“.
2
MOTIF-RACK ES usw.
Buchse
MIDI IN
Buchse
MIDI OUT
Stellen Sie die Parameter wie folgt ein, so dass
der Audiosignalausgang vom Computer und der
Eingang vom MOTIF XS über den mLANAnschluss von den Buchsen OUTPUT L/R oder
ASSIGNABLE OUTPUT L/R ausgegeben wird.
Bewegen Sie den Cursor im Display „Output“ (siehe
Schritt 1) auf den Parameter „Output Select“ für mLAN
und wählen Sie „L&R“ oder „asL&R“.
USB-TO-HOST-Buchse
HINWEIS
3
MOTIF XS
Bitte beachten Sie, dass der Port MIDI Thru des MOTIF XS
(d. h. der Port, mit dem die empfangenen MIDI-Daten über
die Buchse MIDI OUT an ein anderes externes Gerät
übertragen werden sollen) auf 3 festgelegt ist.
Diese Einstellung gilt für die Audiosignalausgabe an den
mLAN-Ports 3 und 4 eines Computers.
Drücken Sie die Taste [STORE] (Speichern), um
diese Einstellung zu speichern.
Computer
Einrichten der DAW auf dem Computer
Einrichten der DAW auf dem Computer
1
Stellen Sie den MIDI-Ausgangs-Port der
Spuren (für die Wiedergabe des MOTIF XS) auf
Port 1 vom USB oder mLAN.
Bei Verbindung über ein USB-Kabel stellen Sie hier
„Yamaha MOTIF XS6(7, 8)-1“ oder „YAMAHA
MOTIF XS6(7, 8) Port1“ ein. Bei Anschluss über ein
IEEE1394-Kabel stellen Sie hier „mLAN MIDI Out“ oder
„MOTIF XS“ ein.
48
Bedienungsanleitung MOTIF XS
Installieren Sie AI Driver und nehmen Sie die erforderlichen
Einstellungen vor. Wählen Sie ASIO mLAN (bei
Verwendung eines ASIO-Treibers) oder mLAN Audio Out
(bei Verwendung eines WDM-Treibers) als Audiotreiber.
HINWEIS
Die Bestätigung der Audio-Ports ist wesentlich einfacher,
wenn Sie Cubase verwenden und die Erweiterungen für
Steinberg DAW installieren. Weitere Informationen hierzu
finden Sie weiter unten.
Integration von Yamaha-Editoren in Cubase
Integration von Yamaha-Editoren in Cubase
Yamaha und Steinberg sind eine Partnerschaft eingegangen, um eine nützliche und komfortable Umgebung für die
effiziente Nutzung der Hardware von Yamaha (einschließlich MOTIF XS) mit der Software von Steinberg zu entwickeln. In
diesem Abschnitt wird die Verwendung von Cubase 4 und der speziellen gemeinsamen Software Yamaha/Steinberg Studio
Connections erläutert.
Ausführliche Hinweise, neueste Informationen und Software-Downloads stehen unter folgender URL zur Verfügung:
http://www.yamahasynth.com/download/
WICHTIG
Zur Nutzung der folgenden Funktionen und Bedienungsvorgänge
müssen Sie zunächst den AI-Treiber und die Extensions für die
Steinberg-DAW installieren.
Automatisches Herstellen der
IEEE1394-Verbindung
Verwenden der Projektvorlage für
Mehrkanal-Audioaufnahmen über
IEEE1394-Kabel
Anschließen an
einen Computer
Möglichkeiten durch die Verwendung
von Cubase 4 mit dem MOTIF XS
Beim Erstellen einer neuen Projektdatei in Cubase können
Sie die Vorlage für Mehrkanal-Audioaufnahmen mit dem
MOTIF XS auswählen. Durch die Auswahl einer Vorlage
können Sie die Aufnahme in Cubase problemlos
vornehmen, ohne komplizierte oder umfangreiche
Einstellungen vornehmen zu müssen.
Bei Einsatz eines Hardware-Synthesizers wie MOTIF XS mit
Computersoftware müssen eine Reihe von Einstellungen
(z. B. Audioverbindung, Treiber-Setup und Port-Setup)
vorgenommen werden. Diese komplexen Einstellungen
werden automatisch für Sie vorgenommen, sobald Sie den
MOTIF XS über ein IEEE1394-Kabel mit einem Computer
verbinden.
Angeben des Audio/MIDI-Ports mit
Modellname bei Anschluss per
IEEE1394-Kabel
Das Fenster „Device Setup“ von Cubase gibt den AudioPort oder MIDI-Port mit Modellnamen wie „MOTIF XS Main
L“ und „MOTIF XS MIDI IN“ an. Dadurch kann die aktuelle
Verbindung einfacher bestätigt oder geändert werden.
Weitere Einzelheiten finden Sie in der folgenden
Abbildung.
Näheres finden Sie auf der folgenden Seite:
http://www.yamahasynth.com/
Bedienungsanleitung MOTIF XS
49
Integration von Yamaha-Editoren in Cubase
MOTIF XS Editor
Studio Connections
Was ist MOTIF XS Editor?
Was ist Studio Connections?
Anschließen an
einen Computer
Studio Connections ist eine
hochentwickelte Software-/HardwareLösung, mit der Sie HardwareSynthesizer wie den MOTIF XS und
den MO nahtlos in Ihr Computermusiksystem integrieren
können. Wenn Sie ein Sequenzerprogramm verwenden,
das mit Studio Connections (etwa Cubase 4) und dem
MOTIF XS Editor kompatibel ist, können Sie den MOTIF XS
in Ihrem Sequenzer wie einen Plugin-Synthesizer
einsetzen. Komplizierte Verbindungen oder komplexe
Einrichtungsvorgänge sind nicht erforderlich.
Zusätzlich können Sie alle Einstellungen des MOTIF XS mit
der Projektdatei (Song-Datei) des Sequenzers speichern.
Wenn Sie das Projekt erneut öffnen, werden alle Ihre
Einstellungen des MOTIF XS für den Song wieder
aufgerufen. Dadurch müssen Sie nicht wieder mühsam alle
Ihre Hardware-Einstellungen reproduzieren, wenn Sie eine
Song-Datei erneut öffnen.
MOTIF XS Editor ermöglicht Ihnen das Bearbeiten von
Mixing-Setup und Mixing-Voice im Song/Pattern-Modus des
MOTIF XS auf Ihrem Computer. Dadurch wird die
Bearbeitung noch einfacher. Die in MOTIF XS Editor
erzeugten Daten werden zwischen Computer und MOTIF XS
über USB- oder IEEE1394-Kabel als Datenblöcke
übertragen. Sie können in MOTIF XS Editor erzeugte Daten
zum MOTIF XS im File-Modus über die LAN-Verbindung oder
mit einem USB-Speichermedium übertragen. Die auf dem
MOTIF XS bearbeiteten Daten werden stets mit den Daten
auf dem Computer (MOTIF XS Editor) synchronisiert und
umgekehrt. Dies gewährleistet eine nahtlose Übertragung
und ermöglicht ein äußerst einfaches Erzeugen und
Bearbeiten von Daten.
Blockübertragung/-empfang
Parameterübertragung/-empfang
Näheres über Studio Connections erfahren Sie auf unserer
Website unter: http://www.studioconnections.org/
Mit Studio Connections kompatible Tools
MOTIF XS
Studio Manager
Studio Manager V2 ist eine plattformübergreifende
Anwendung, die Ihnen ermöglicht, mehrere Editoren zu
starten, mit denen Yamaha-Hardwareprodukte
ferngesteuert werden, sowie die Einstellungen mehrerer
Editoren zu speichern. Sie können Studio Manager als
eigenständige Anwendung oder als Plug-in zu DAWAnwendungen ausführen, wie z. B. Cubase SX Version 3.0
oder eine spätere Version von Cubase SX. In beiden Fällen
ist die Grundfunktionalität dieselbe.
Starten von Studio
Manager als Plugin in
Cubase
Starten von Studio
Manager als
selbständige
Anwendung
Verwenden des MOTIF XS Editors
1. Verwenden als eigenständiger Editor.
MOTIF XS Editor ist eine Client-Anwendung mit Studio
Manager als Host. Starten Sie zum Verwenden von
MOTIF XS Editors zunächst Studio Manager und
anschließend MOTIF XS Editor als Plugin-Software in
Studio Manager.
2. Verwenden in Cubase
Zum Verwenden von MOTIF XS Editor in Cubase müssen
Sie Studio Manager in Cubase registrieren. Bei der
Installation von Studio Manager wird diese Anwendung
automatisch in Cubase registriert. Starten Sie nach dem
Registrieren MOTIF XS Editor als Plugin von Studio
Manager.
HINWEIS
Auf Macintosh-Computern kann MOTIF XS Editor mit
Cubase 4 oder höher eingesetzt werden.
Studio Manager und MOTIF XS Editor können unter
folgender URL heruntergeladen werden:
http://www.yamahasynth.com/download/
Ausführliche Anweisungen zu Studio Manager und
MOTIF XS Editor, finden Sie in den entsprechenden PDFHandbüchern für die Software.
MOTIF XS Editor
50
Bedienungsanleitung MOTIF XS
MOTIF-RACK ES Editor
Steuern einer DAW auf Ihrem Computer mit dem MOTIF XS
Steuern einer DAW auf Ihrem Computer mit dem MOTIF XS
Der MOTIF XS bietet einen äußerst komfortablen Remote-Control-Modus, der Ihnen das Steuern der DAW-Software auf
Ihrem Computer mit der MOTIF XS-Konsole ermöglicht (bei Anschluss des Instruments am Computer über USB). Sie
können beispielsweise die Wiedergabe der DAW-Software am Computer starten/beenden, indem Sie die SEQ-TRANSPORTTasten betätigen. Mit Hilfe des Wählrads und der Tasten [INC/YES] und [DEC/NO] statt Maus oder Computertastatur können
Sie die Song-Position in der DAW-Software steuern. Die DAW-Anwendungen Cubase, Logic, SONAR und Digital Performer
können im Remote-Control-Modus des MOTIF XS gesteuert werden.
Mit der Remote-Control-Funktion können Sie die folgenden
Vorgänge steuern.
• Sie können mit den Dreh- und Schiebereglern sowie den
Tasten des MOTIF XS die Sequenzerspuren und
Mischpultkanäle der DAW auf dem Computer steuern.
Computersoftware, die vom
MOTIF XS aus gesteuert werden kann
Windows
Macintosh
Cubase 4, Cubase Studio 4,
Cubase AI 4
Cubase 4, Cubase Studio 4,
Cubase AI 4
Sonar 5 Version 5.2
Anschließen an
einen Computer
Remote-Funktion
Logic Pro 7 Version 7.2.1
Digital Performer 5.1
Einrichtung für die RemoteControl-Funktion
Informationen im Display
Remote-ControlFunktion
Einrichten auf dem MOTIF XS
MOTIF XS
• Sie können die Parameterwerte auf dem LC-Display des
MOTIF XS und auf dem Computerbildschirm anzeigen,
da die Werte der gesteuerten Parameter vom Computer
wieder zum MOTIF XS gesendet werden.
Computer
DAW
Parameterwert
Lautstärkeregelung
1
Verbinden Sie den MOTIF XS über ein USBoder ein IEEE1394-Kabel mit dem Computer
(Seiten 43 und 44).
2
Drücken Sie die Taste [UTILITY] zum Aufrufen
des Utility-Modus und anschließend die Taste
[F6] und [SF1], um das Remote-Setting-Display
zu öffnen (Seite 267).
3
Wählen Sie für den DAW-Typ die gewünschte
DAW.
4
Drücken Sie die Taste [STORE] (Speichern), um
diese Einstellung zu speichern.
5
Starten Sie die DAW-Software auf dem
Computer, der mit dem MOTIF XS verbunden ist.
Remote-ControlFunktion
Einrichten der DAW auf dem Computer
In diesem Abschnitt wird das Einrichten nach dem Starten
von Anwendungen beschrieben.
MOTIF XS
HINWEIS
Wenn das Kabel zwischen dem MOTIF XS und dem WindowsComputer abgezogen wird, oder wenn der MOTIF XS
versehentlich ausgeschaltet wird, erkennt die DAW-Software
den MOTIF XS auch dann nicht, wenn Sie das Kabel wieder
anschließen oder den MOTIF XS einschalten. Falls dies
passiert, beenden Sie die DAW-Software, und starten Sie sie
neu, nachdem Sie den MOTIF XS eingerichtet und eine
sichere Verbindung hergestellt haben.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
51
Steuern einer DAW auf Ihrem Computer mit dem MOTIF XS
Cubase
Logic
1
Öffnen Sie das Menü [Devices] (Geräte), und wählen Sie
den Befehl [Device Setup], um das Fenster „Device
Setup“ aufzurufen.
1
2
Klicken Sie auf die [+]-Schaltfläche, und fügen Sie
„Mackie Control“ oder „Yamaha MOTIF XS“ hinzu.
Wählen Sie im Utility-Modus für die zu steuernde
Software die Option „Logic“ und drücken Sie die Taste
[REMOTE ON/OFF], so dass die Leuchte aufleuchtet
und der Remote-Control-Modus aufgerufen wird.
2
Starten Sie Logic am Computer.
Logic erkennt den MOTIF XS automatisch als LogicSteuerungsoberfläche und nimmt die erforderlichen
Einstellungen vor.
3
Stellen Sie für Input Port und Output Port „YAMAHA
MOTIF XS6 (7, 8) Port2“ ein.
Anschließen an
einen Computer
3
Wählen Sie das der Liste hinzugefügte Gerät „Mackie
Control“ oder „Yamaha MOTIF XS“ aus.
4
Stellen Sie den MIDI Input Port auf „Yamaha
MOTIF XS6(7, 8)-2“ oder „YAMAHA MOTIF XS6(7, 8)
Port2“ oder „mLAN MIDI In (2)“ oder „MOTIF XS
Remote“ ein, und stellen Sie dann den MIDI Output Port
auf „Yamaha MOTIF XS6 (7, 8)-2“ oder „YAMAHA
MOTIF XS6(7, 8) Port2“ oder „mLAN MIDI Out (2)“ oder
„MOTIF XS Remote“ ein.
HINWEIS
Im Gegensatz zu Mackie Control unterstützt der MOTIF XS
nicht die Parameter UserA und UserB (FootSw).
HINWEIS
Bei Verbindung des MOTIF XS über ein IEEE1394-Kabel mit
einem Computer werden beim Starten von Cubase (mit
installiertem Extension Module) die oben genannten
Einstellungen automatisch vorgenommen. Das Extension
Module kann unter folgender URL heruntergeladen werden:
http://www.yamahasynth.com/download/
Remote-Control-Modus
Drücken Sie zum Aufrufen des Remote-Control-Modus die
Taste REMOTE [ON/OFF] (das Lämpchen blinkt). Das
Display REMOTE erscheint (wie nachstehend gezeigt),
und die Steuerelemente des Bedienfelds (etwa Tasten,
Regler und Wählrad) werden für die Fernsteuerung der
Computersoftware aktiviert. (Die normalen Funktionen
werden deaktiviert). Drücken Sie diese Taste erneut, um
den Remote-Control-Modus zu verlassen.
*Mackie Control ist ein Warenzeichen der Mackie Designs, Inc.
SONAR
1
Klappen Sie das Menü [Options] herunter, und wählen
Sie die Option [MIDI Devices] (MIDI-Geräte), um das
Fenster „MIDI Devices“ aufzurufen.
2
Fügen Sie „Yamaha MOTIF XS6(7, 8)-2“ oder „mLAN
MIDI In (2)“ dem Input Device (Eingabegerät) hinzu,
und fügen Sie dann „Yamaha MOTIF XS6(7, 8)-2“ oder
„mLAN MIDI Out (2)“ dem Output Device
(Ausgabegerät) hinzu.
3
4
Öffnen Sie das Menü [Options], und wählen Sie die
Option [Control Surfaces] (Steuerungsoberflächen), um
das Fenster „Control Surface“ aufzurufen.
Klicken Sie auf die [+]-Schaltfläche, wählen Sie
„Mackie Control“, und stellen Sie dann den Input Port
auf „Yamaha MOTIF XS6(7, 8)-2“ oder „mLAN MIDI In
(2)“ ein und den Output Port auf „Yamaha
MOTIF XS6(7, 8)-2“ oder „mLAN MIDI Out (2)“.
Digital Performer
1
Verbinden Sie im Audio-/MIDI-Setup eines MacintoshComputers Port 2 der Schnittstelle mit Port 2 des
Klangerzeugers. Wenn nur ein Port für den
Klangerzeuger vorhanden ist, fügen Sie den neuen Port
hinzu und verbinden diesen mit der Schnittstelle.
2
Öffnen Sie das Menü [Setup], und wählen Sie die Option
[Control Surfaces] (Steuerungsoberflächen), um das
Fenster „Control Surface“ aufzurufen.
3
4
5
52
Klicken Sie auf [+].
Wählen Sie im Bereich „Driver“ (Treiber) „Mackie Control“.
Wählen Sie im Feld zur Einrichtung von „Unit“ (Einheit) und
„MIDI“ im Bereich „Unit“ die Option „Mackie Control“ und
im Bereich „MIDI“ die Option „MOTIF XS New Port 2“ aus.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
5
1
2
3
4
1 Funktionen/Werte der Drehregler
Zeigt die Funktion, die dem Drehregler zugewiesen ist, und
den aktuellen Wert an. Wenn alle acht Drehregler mit der
gleichen Funktion belegt sind, wird die Funktion nur unter der
Spalte von Drehregler 1 angezeigt. Die Drehreglerfunktion
kann durch Drücken einer der Tasten [F1] – [F5] und [SF1] –
[SF4] nach Auswahl einer Seite im Menü „Page Select“ (5)
festgelegt werden. Ausführliche Informationen zu den
Funktionen der Drehregler für die jeweilige DAW-Software
finden Sie in der Liste der Fernbedienungsfunktionen in der
Datenliste 2 (PDF-Dokumentation), die unter folgender URL
heruntergeladen werden kann: Gehen Sie zur folgenden
URL, geben Sie im Feld „Model Name“ die Bezeichnung
„MOTIF XS“ ein, und klicken Sie dann auf „Search“. In den
Ergebnissen finden Sie „Data List 2“ für den MOTIF XS.
URL der Yamaha Manual Library:
http://www.yamaha.co.jp/manual/
2 Kanalnummer
Zeigt die Nummer des Kanals an. Der Hintergrund der
ausgewählten Kanalnummer wird schwarz dargestellt.
Die Kanalnummer kann mit der Taste [F4] E Bank und [F5]
Bank F geändert werden.
3 LEVEL METER
Zeigt die Lautstärke der Wiedergabe für jeden Kanal in
Echtzeit an.
Steuern einer DAW auf Ihrem Computer mit dem MOTIF XS
4 Wählradfunktion
[SF6] INFO (Information)
Zeigt die Funktion an, die dem Wählrad zugewiesen ist.
Der Kreis wird links von der aktiven Funktion angezeigt. Sie
können die Wählradfunktion durch Drücken der Taste [SF4]
nur ändern, wenn „Dial“ auf der Registerkarte für die
entsprechende Taste [SF4] angezeigt wird. Wenn im
Display kein Kanal ausgewählt ist, ist dem Wählrad die
Song-Locator-Funktion zugewiesen, unabhängig von der
Anzeige auf der Registerkarte [SF4], auch dann, wenn der
zu bearbeitende Parameter dort eingestellt wird. Durch
Bedienung eines beliebigen Drehreglers wechselt die
Wählradfunktion automatisch auf den zu bearbeitenden
Parameter, wodurch Sie den Kanalparameter dieses
Drehreglers mit dem Wählrad einstellen können.
Mit dieser Taste wird das Fenster „Information“ zur RemoteControl-Funktion aufgerufen. Im Fenster „Information“ werden
nach einer Konsolenbetätigung (Drücken einer Taste, Drehen
eines Drehreglers, Verwenden eines Schiebereglers) folgende
drei Informationstypen zum betätigten Bedienelement (Taste,
Drehregler, Schieberegler) angezeigt. Zum Schließen des
Fensters drücken Sie die Taste [SF6] INFO erneut.
Song Location
Bewegt die aktuelle Position der Song-Wiedergabe.
Edit Parameter
Zeigt die Bezeichnung des Bedienelements auf dem
Bedienfeld an.
Function
Zeigt die Funktion des betätigten Bedienelements an.
LED
Zeigt die Funktion des Lämpchens des betätigten
Bedienelements an.
HINWEIS
Wenn keine Beschreibung vorhanden ist, bedeutet dies,
dass das Lämpchen für das betätigte Bedienelement
keine Funktion hat oder das betätigte Bedienelement kein
Lämpchen hat.
HINWEIS
Wenn keine Kommunikation zwischen der DAW auf dem
Computer und dem MOTIF XS hergestellt werden konnte,
wird bei Drücken von [REMOTE ON/OFF] das Display
„Computer DAW Software Control Mode“ wie nachfolgend
dargestellt angezeigt. Falls dies passiert, starten Sie die
DAW-Anwendung neu. Wenn hierdurch keine
Kommunikation erreicht wird, drücken Sie die Taste
[REMOTE ON/OFF] erneut, um den Remote-ControlModus zu beenden. Versuchen Sie anschließend erneut
die Einrichtung der Remote-Control-Funktion (Seite 51).
Ändert den Wert des aktuellen Parameters.
5 Page Select
Wählen Sie mit [SELECTED PART CONTROL] und [MULTI
PART CONTROL] die gewünschte Seite aus. Die den
Tasten [F1] – [F5] und [SF1] – [SF5] zugewiesenen
Funktionen werden geändert. Die Seitenstruktur hängt von
der DAW-Software auf Ihrem Computer ab. Ausführliche
Informationen finden Sie in der Liste der
Fernbedienungsfunktionen in der Datenliste 2 (PDFDokumentation), die unter folgender URL heruntergeladen
werden kann: Gehen Sie zur folgenden URL, geben Sie im
Feld „Model Name“ die Bezeichnung „MOTIF XS“ ein, und
klicken Sie dann auf „Search“. In den Ergebnissen finden
Sie „Data List 2“ für den MOTIF XS.
URL der Yamaha Manual Library:
http://www.yamaha.co.jp/manual/
Anschließen an
einen Computer
Einstellungen: Song Location, Edit Parameter
Panel Button
[SF5] Page List
Mit dieser Taste wird das Display „Page List“ aufgerufen.
Das Display „Page List“ zeigt fünf Funktionssätze an, die
den Tasten [F1] – [F5] und [SF1] – [SF5] gemeinsam
zugewiesen sind. Der aktive der fünf Funktionssätze ist
hervorgehoben. Auf diesem Display können Sie auch mit
[SELECTED PART CONTROL] und [MULTI PART
CONTROL] den Funktionssatz ändern.
Ausführliche Informationen zu den Remote-ControlFunktionen finden Sie in der PDF-Dokumentation, die Sie
unter der folgenden URL herunterladen können:
URL der Yamaha Manual Library:
http://www.yamaha.co.jp/manual/
Gehen Sie zur vorstehenden URL, geben Sie im Feld
„Model Name“ die Bezeichnung „MOTIF XS“ ein, und
klicken Sie dann auf „Search“. In den Ergebnissen finden
Sie „Data List 2“ (Datenliste 2) für den MOTIF XS.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
53
Einführung
Grundstruktur
Struktur der Betriebsarten (Modi)
Um die Bedienung des MOTIF XS so einfach und verständlich wie möglich zu gestalten, wurden alle Funktionen unter
verschiedenen Betriebsarten („Modi“) zusammengefasst, von denen viele wiederum Unter-Betriebsarten („Unter“- oder
„Sub-Modi“) enthalten. Der MOTIF XS bietet neun Hauptbetriebsarten, die in verschiedene Untermodi aufgeteilt sind.
Näheres finden Sie in der folgenden Tabelle.
Modustabelle
Mode (Modus)
Voice-Modus
Grundstruktur
PerformanceModus
Song-Modus
Einführung
Wichtigste
Bedienungsvorgänge
Pattern-Modus
Anschlüsse
Mixing-Modus
SamplingModus
Utility-Modus
Master-Modus
File-Modus
HINWEIS
54
Untermodus
Funktion
Zugriffsart
Seite
Voice-Play-Modus
Voice spielen
[VOICE]
Voice-Edit-Modus
Voice bearbeiten/erstellen
[VOICE] → [EDIT]
88
96
Voice-Job
Voice initialisieren u. a.
[VOICE] → [JOB]
133
Voice-Store-Modus
Voice im internen Speicher ablegen
[VOICE] → [STORE]
97
Performance-Play-Modus
Performance spielen
[PERFORM]
135
Performance-Edit-Modus
Eine Performance bearbeiten/erstellen
[PERFORM] → [EDIT]
141
Performance-Job-Modus
Performance initialisieren u. a.
[PERFORM] → [JOB]
159
Performance-Store-Modus
Performance im internen Speicher ablegen
[PERFORM] → [STORE]
142
Song-Play-Modus
Song abspielen
[SONG]
178
Song-Record-Modus
Song aufnehmen
[SONG] → [I] (Aufnahme)
186
Song-Edit-Modus
Bearbeiten der MIDI-Events eines Songs
[SONG] → [EDIT]
192
Song-Job-Modus
Song-Daten konvertieren und umwandeln
[SONG] → [JOB]
195
Song-Store-Modus
Song im internen Speicher ablegen
[SONG] → [STORE]
186
Pattern-Play-Modus
Ein Pattern abspielen
[PATTERN]
208
Pattern-Record-Modus
Ein Pattern aufnehmen
[PATTERN] → [I] (Record)
218
220
Pattern-Edit-Modus
Bearbeiten der MIDI-Events eines Patterns
[PATTERN] → [EDIT]
Pattern-Job-Modus
Pattern-Daten konvertieren und umformen
[PATTERN] → [JOB]
222
Pattern-Store-Modus
Pattern im internen Speicher ablegen
[PATTERN] → [STORE]
218
Mixing-Play-Modus
Multitimbralen Klangerzeuger für die Song-/
Pattern-Wiedergabe einrichten
[SONG]/[PATTERN] → [MIXING]
231
Mixing-Edit-Modus
Bearbeiten eines Mixing-Programms
[SONG]/[PATTERN] → [MIXING] → [EDIT]
233
Mixing-Job-Modus
Ein Mixing initialisieren usw.
[SONG]/[PATTERN] → [MIXING] → [JOB]
236
Mixing-Store-Modus
Mixing im internen Speicher ablegen
[SONG]/[PATTERN] → [MIXING] → [STORE]
233
Mixing-Voice-Edit-Modus
Bearbeiten einer Mixing-Voice
[SONG]/[PATTERN] → [MIXING] → [F6] Vce Edit
239
Mixing-Voice-Job-Modus
Mixing-Voice initialisieren u. a.
[SONG]/[PATTERN] → [MIXING] → [F6] Vce Edit
→ [JOB]
240
Mixing-Voice-Store-Modus
Mixing-Voice im internen Speicher ablegen
[SONG]/[PATTERN] → [MIXING] → [F6] Vce Edit
→ [STORE]
240
Sampling-Record-Modus
Aufnahme von Audiosignalen zur Erstellung
einer Voice/Performance
[VOICE]/[PERFORM] → [INTEGRATED
SAMPLING]
161
Sampling-Record-Modus
Aufnahme von Audiosignalen in einem Song/ [SONG]/[PATTERN] → [INTEGRATED SAMPLING]
Pattern
Sampling-Edit-Modus
Sample bearbeiten
[INTEGRATED SAMPLING] → [EDIT]
Sampling-Job-Modus
Sample-Daten konvertieren und umformen
[INTEGRATED SAMPLING] → [JOB]
171
Utility-Modus
Systemparameter einstellen
[UTILITY]
259
Utility-Job-Modus
Das User-Memory (den Anwenderspeicher)
auf die Werkseinstellungen zurücksetzen
[UTILITY] → [JOB]
269
Sequencer Setup
Einstellen von sequenzer-relevanten
Parametern (Song(Pattern)
[SONG]/[PATTERN] → [SEQ SETUP]
269
Master-Play-Modus
Master spielen
[MASTER]
251
Master-Edit-Modus
Master bearbeiten/erstellen
[MASTER] → [EDIT]
253
Master-Job-Modus
Master initialisieren usw.
[MASTER] → [JOB]
257
Master-Store-Modus
Master im internen Speicher ablegen
[MASTER] → [STORE]
254
File-Modus
Dateien und Ordner (Verzeichnisse)
verwalten
[FILE]
272
242
167
Darüber hinaus bietet der MOTIF XS den Fernbedienungs-Modus (Remote Control). In diesem Modus können Sie die DAW-Software (DAW =
Digital Audio Workstation) auf Ihrem Computer durch Bedienungsvorgänge auf dem Bedienfeld des MOTIF XS steuern, sofern dieser über
USB mit dem Computer verbunden ist. Näheres siehe Seite 51.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
Grundstruktur
Auswählen der Modi
Die Auswahl der Modi und Untermodi erfolgt mittels der entsprechenden Modustasten. Näheres finden Sie in der obigen
Modustabelle. Um aus dem Untermodus in den übergeordneten Modus zu wechseln, drücken Sie die [EXIT]-Taste.
MODE
VOICE
PERFORM
SEQUENCER
SONG
PATTERN
MASTER
SEQ
SETUP
MULTI PART
INTEGRATED
SAMPLING
DEC/NO
EXIT
MIXING
MODE-Tasten
INC/YES
FILE
UTILITY
ENTER
EDIT
JOB
EXECUTE
COMPARE
STORE
[EXIT]-Taste
SCENE STORE
Tastatur
Controller
Signalfluss der MIDI-Meldungen
Arpeggio-Block (Seite 62)
Arpeggio-Wiedergabe x 4
Preset Arpeggio
User Arpeggio (AnwenderArpeggio)
Audio-Signalfluss
Effekt-Block (Seite 68)
Sequenzer-Block (Seite 59)
16-Spur-MIDI-Sequenzer
Songs und Patterns
Song Mixing
Pattern Mixing
KlangerzeugerBlock (Seite 56)
AWM2-Tongenerator
16 Parts
Voices und Performances
System-Effekte
Insert-Effekte x 8
Element-EQ
Part-EQ x 16
Master Effekte
Master-EQ
Sampling-Block (Seite 67)
Audio-Input-Block (Seite 59)
Samples, Wellenformen
A/D Input, mLAN
MIDI OUT
MIDI IN
Externes MIDI-Gerät
USB TO HOST
Computer
A/D INPUT
Mikrofon, Gitarre,
Audiogeräte usw.
mLAN
(mLAN16E2)
Computer mit
IEEE1394Anschlüssen
OUTPUT/
ASSIGNABLE OUTPUT
Aktivlautsprecher usw.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
55
Einführung
Controller-Block (Seite 67)
Wichtigste
Bedienungsvorgänge
Das MOTIF XS-System besteht aus 7 Hauptfunktionsblöcken: Klangerzeugung, Sampling, Audioeingabe, Sequenzer,
Arpeggio, Controller und Effekte.
Anschlüsse
Die sieben Funktionsblöcke
Grundstruktur
SET LOCATE
Grundstruktur
Klangerzeuger-Block (Tone Generator)
Der Klangerzeuger-Block ist die Einheit, welche die eigentlichen Klänge (Sounds) als Reaktion auf die MIDI-Events erzeugt,
die sie vom Sequenzer-Block, dem Controller-Block oder von externen MIDI-Instrumenten über MIDI IN oder USB empfängt.
Die Struktur des Klangerzeuger-Blocks hängt vom jeweiligen Modus ab.
Klangerzeuger-Block im VoiceModus
Part-Struktur im Voice-Modus
Grundstruktur
In diesem Modus empfängt der Klangerzeuger MIDI-Daten
über einen einzigen Kanal. Diese Situation wird auch als
„monotimbrale“ Klangerzeugung bezeichnet. Eine Voice
wird unter Verwendung eines einzelnen Parts auf der
Tastatur gespielt.
Denken Sie daran, dass Song-Daten eines externen
Sequenzers, die aus mehreren MIDI-Kanälen bestehen, in
diesem Modus nicht einwandfrei wiedergegeben werden
können. Wenn Sie dieses Instrument über einen externen
MIDI-Sequenzer oder Computer wiedergeben, achten Sie
darauf, den Song- oder Pattern-Modus zu verwenden.
Einführung
Wichtigste
Bedienungsvorgänge
Voice
Anschlüsse
Ein Programm, das die elektroakustischen Elemente zum
Erzeugen des Klangs eines bestimmten Musikinstruments
enthält, bezeichnet man als „Voice“. Intern gibt es zwei
Voice-Typen: Normal Voices und Drum Voices. NormalVoices stellen in der Regel Instrumentalklänge mit
Tonhöhen dar, die Sie über die gesamte Tastatur spielen
können. Drum Voices stellen meist Percussion- oder
Schlagzeugsounds dar, die bestimmten einzelnen Tasten
auf der Tastatur zugewiesen sind.
HINWEIS
Anweisungen zur Bearbeitung von Normal Voices finden Sie
auf Seite 96. Anweisungen zur Bearbeitung einer Drum Voice
finden Sie auf Seite 127.
angewandten Beispiel könnte eine Klavier-Voice („Piano“)
aus sechs verschiedenen Samples bestehen. Elemente 1, 3
und 5 wären Aufnahmen (Samples) sanft angeschlagener
Klaviertasten (in den jeweiligen Tastaturbereichen), während
Elemente 2, 4 und 6 Aufnahmen hart angeschlagener
Klaviertasten (in den jeweiligen Tastaturbereichen) wären.
Der MOTIF XS ist sogar noch vielseitiger, da er bis zu acht
unabhängige Elemente erlaubt.
Velocity
(Anschlagsstärke)
Element 2
Element 4
Element 6
Element 1
Element 3
Element 5
Drum Voice (Schlagzeug-Voice)
Drum Voices stellen meist Percussion- oder
Schlagzeugsounds dar, die bestimmten einzelnen Tasten
auf der Tastatur zugewiesen sind. Eine Sammlung derart
zugewiesener Percussion- bzw. Drum-Waves oder NormalVoices bezeichnet man als Drum-Kit.
C0
C1
C6
Einzelne DrumKlänge (für jede
Taste
unterschiedlich)
Taste 1 Taste 5 Taste 10 Taste 18 Taste 21
Taste 73
Expanded Articulation (XA)
Normal Voices & Drum Voices
Normal Voice
Dies ist eine Voice, die normal auf der Tastatur gespielt
wird, und welche die üblichen Standardtonhöhen für jede
Taste aufweist. Jede Normal Voice besteht aus bis zu acht
Elementen. Je nach den Einstellungen im Voice-EditModus erklingen diese Elemente gleichzeitig, oder sie
erklingen je nach Notenbereich, Velocity-Bereich und den
XA- (Expanded Articulation) Einstellungen.
In der Abbildung unten sehen Sie ein Beispiel einer Normal
Voice. Da die sechs Elemente hier über Tastaturbereiche und
auch Velocity-Bereiche verteilt sind, erklingen verschiedene
Elemente, je nachdem, welche Taste in welchem Bereich Sie
anschlagen, und wie hart Ihr Anschlag erfolgt. Bezüglich der
Notenverteilung erklingen die Elemente 1 und 2 im unteren
Tastaturbereich, Elemente 3 und 4 im mittleren und Elemente
5 und 6 im oberen Tastaturbereich. Bezüglich der VelocityVerteilung erklingen die Elemente 1, 3 und 5 bei sanfterem
Anschlag auf der Tastatur, während die Elemente 2, 4 und 6
bei härterem Anschlag erklingen. In einem praktisch
56
Bedienungsanleitung MOTIF XS
Expanded Articulation (Erweiterte Artikulation; XA) ist ein
speziell für den MOTIF XS entwickeltes
Klangerzeugungssystem, das höhere Flexibilität und
akustische Realistik beim Spiel ermöglicht. Mit XA können
Sie auf effektive Weise realistische Klänge und natürliche
Spieltechniken – wie legato und staccato –
nachempfinden, und es bietet weitere, einzigartige Modi
für zufällige und abwechselnde Kläangänderungen
während des Spiels.
Realistisches Legatospiel
Herkömmliche Synthesizer erzeugen einen legato-Effekt
durch Fortsetzung der Lautstärkehüllkurve der
vorhergehenden Note über die nächste hinaus, im MonoModus. Dies erzeugt aber einen unnatürlichen
Klangeindruck, der sich von dem eines akustischen
Instruments unterscheidet. Der MOTIF XS reproduziert den
legato-Effekt genauer, indem bestimmte Elemente beim
Legatospiel erklingen und andere Elemente normal
gespielt werden (mittels der XA-ControlParametereinstellungen „normal“ und „legato“).
Grundstruktur
Authentisches Ausklingen
FILTER
AMP
Ändert die
Klangfarbe des
vom PITCHModul
ausgegebenen
Klangs.
Regelt den
Ausgangspegel
(Amplitude/
Lautstärke) des vom
FILTER-Modul
ausgegebenen
Klangs. Die Signale
werden dann an die
Effekteinheit
gesendet.
Pitch EG
(TonhöhenHüllkurvengenerator)
Filter EG
(FilterHüllkurvengenerator)
Amplitude EG
(AmplitudenHüllkurvengenerator)
Oszillator
Akustische Instrumente haben ihren eigenen,
unverwechselbaren Charakter – und erzeugen auch
bestimmte Klänge, die nur wenige Male während eines
Vortrags ertönen. Dies sind zum Beispiel das
Zungenflattern bei einer Flöte oder bestimmte, sehr hohe
Obertöne bei einer akustischen Gitarre. Der MOTIF XS
erzeugt diese Klänge durch Umschalten zwischen den
Sounds während des Spiels – mit Hilfe der ASSIGNABLEFUNCTION-Tasten (zuweisbare Funktionstasten) und der
XA-Control-Parametereinstellungen „AF 1 on“, „AF 2 on“
und „all AF off“.
Dieses Modul gibt die Wellenform aus, durch die die
Grundtonhöhe bestimmt wird. Die Wellenform (bzw. das
Grundmaterial für den Klang) können Sie jedem Element
einer Normal Voice oder jedem „Key“ einer Drum Voice
zuweisen. Bei den Normal-Voices können Sie die „Note
Range“ jedes Elements (den Notenbereich bzw.
Tastenbereich auf der Tastatur, in dem das Element klingen
soll) und die „Velocity Response“
(Anschlagsstärkenbereich, der Bereich der Velocity-Werte,
für den dieses Element klingen soll) einstellen. Zusätzlich
können Sie noch die folgenden XA-Parameter für dieses
Modul einstellen.
Oszillator-Parameter werden auf der Seite Oscillator
eingestellt (Seiten 112 und 129).
Neue Sounds und neue Spielstile
Pitch (Tonhöhe)
Die oben beschriebenen, äußerst vielseitigen Funktionen
können nicht nur bei akustischen Klängen, sondern auch
bei Synthesizer-Sounds und elektronischen Voices wirksam
eingesetzt werden. Die XA-Funktionen eröffnen ein
enormes Potential zur Realisierung authentischen Klangs,
ausdrucksvollen Spiels und Entwicklung neuer Stile und
Spielweisen.
Dieses Modul steuert die Tonhöhe des vom Oszillator
ausgegebenen Signals (der Wave bzw. Wellenform). Bei
einer Normal Voice können Sie die Elemente einzeln
gegeneinander verstimmen, die Tonhöhenskalierung (Pitch
Scaling) anwenden usw. Mit Hilfe des PEG (Pitch Envelope
Generator – Pitch-Hüllkurvengenerator) können Sie auch
einen zeitlichen Verlauf der Tonhöhenänderung steuern.
Pitch-Parameter werden in einem der Displays Pitch
(Seite 114) und Pitch EG (Seite 115) im Voice-Edit-Modus
eingestellt. Beachten Sie, dass Pitch-Parameter einer Drum
Voice im Oscillator-Display eingestellt werden können.
Zur Erstellung von Klängen wie den oben beschriebenen
mittels Expanded Articulation lesen Sie auf Seite 113.
Elemente und Drum Keys (Schlagzeug„Tasten“)
Elemente und Drum Keys sind die kleinsten „Bausteine“ im
MOTIF XS, aus denen eine Voice besteht; es kann auch
nur ein Element oder ein Drum Key zur Erstellung einer
Voice verwendet werden. Diese kleinen Klangeinheiten
können mit einer Vielzahl traditioneller SynthesizerParameter erstellt, verfeinert und bearbeitet werden, z. B.
Oscillator, Pitch, Filter, Amplitude und LFO (wie unten
abgebildet).
Filter
Dieses Modul modifiziert den Klang nach der PitchBearbeitung, indem das Ausgangssignal auf einen
bestimmten Frequenzbereich des Klangs begrenzt wird.
Durch Einstellen des FEG (Filter-Hüllkurvengenerator)
können Sie zusätzlich festlegen, wie sich die
Grenzfrequenz (Cutoff) des Filters im Zeitverlauf ändert.
Filter-Parameter werden in den Displays Filter (Seiten 117
und 131), Filter EG (Seite 119) und Filter Scale (Seite 121)
im Voice-Edit-Modus eingestellt.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
57
Einführung
Umschalten zwischen verschiedenen Sounds
zur Reproduktion des natürlichen Spiels auf
einem akustischen Instrument
PITCH
Steuert die
Tonhöhe des
Klangs.
Grundstruktur
Herkömmliche Synthesizer versuchen, dies durch zufällige
Änderungen der Tonhöhe und des Filters zu reproduzieren.
Das Ergebnis ist jedoch ein elektronischer Effekt, der sich
deutlich von den tatsächlichen Klangnuancen eines
akustischen Instruments unterscheidet. Der MOTIF XS
reproduziert diese subtilen Klangvariationen durch die XAControl-Parametereinstellungen „wave cycle“ und „wave
random“.
Waveform
(AWM2)
LFO
Low Frequency
Oscillator
(Niederfrequenzoszillator)
Wichtigste
Bedienungsvorgänge
Subtile Klangvariationen bei jeder gespielten
Note
OSC
(Oszillator)
Anschlüsse
Herkömmliche Synthesizer sind nicht sehr gut darin, das
Ausklingen von Tönen akustischer Instrumente zu
reproduzieren. Der MOTIF XS erzeugt den Klang einer
losgelassenen Note eines Instruments, indem im XAControl-Parameter eines bestimmten Elements ein „key off
sound“, ein Loslassklang, eingestellt wird.
Grundstruktur
Amplitude (Pegel, Lautstärke)
Dieses Modul regelt den Ausgangspegel (die Amplitude
oder Lautstärke) des vom Filter-Block ausgegebenen
Klangs. Die Signale werden dann an die Effekteinheit
gesendet. Mit Hilfe der Einstellungen des AEG (Amplitude
Envelope Generator – Amplituden-Hüllkurvengenerator)
können Sie auch den zeitlichen Verlauf der
Lautstärkeänderung einstellen.
Amplitude-Parameter werden in den Displays Amplitude
(Seiten 122 und 131), Amplitude EG (Seite 123) und
Amplitude Scale (Seite 124) im Voice-Edit-Modus eingestellt.
LFO (Low Frequency Oscillator)
Grundstruktur
Wie der Name sagt, erzeugt der LFO Wellenformen mit
einer niedrigen Frequenz. Mit diesen Wellenformen können
Sie die Tonhöhe, das Filter oder die Amplitude jedes
Elements variieren, um Effekte wie Vibrato, Wah und
Tremolo zu erzeugen. Der LFO kann für jedes Element
einzeln oder für alle Elemente global eingestellt werden.
LFO-Parameter werden in den Displays Common LFO
(Seite 105) und Element LFO (Seite 125) im Voice-EditModus eingestellt.
Speicherstruktur der Voices
Einführung
Wichtigste
Bedienungsvorgänge
Normal Voice
Preset-Banken 1–8
1024 Normal Voices
(128 Voices für jede Bank)
GM-Bank
128 Voices
User-Banken 1–3
384 Normal Voices
(128 Voices für jede Bank)
(In der Grundeinstellung aus Preset-Voices
zusammengestellt)
Anschlüsse
Drum Voice
Preset-Drum-Bank
32 Voices
GM-Drum-Bank
1 Voice
User-Drum-Bank
64 Voices
(In der Grundeinstellung aus Preset-Voices
zusammengestellt)
Klangerzeuger-Block im
Performance-Modus
Part-Struktur im Performance-Modus
In diesem Modus empfängt der Klangerzeuger MIDI-Daten
über einen einzigen Kanal. Diese Situation wird auch als
„monotimbrale“ Klangerzeugung bezeichnet. In diesem
Modus können Sie auf der Tastatur eine „Performance“
spielen, in welcher mehrere Voices oder Parts überlagert
oder anderweitig kombiniert sind.
Denken Sie daran, dass Song-Daten eines externen
Sequenzers, die aus mehreren MIDI-Kanälen bestehen, in
diesem Modus nicht einwandfrei wiedergegeben werden
können. Wenn Sie dieses Instrument über einen externen
MIDI-Sequenzer oder Computer wiedergeben, achten Sie
darauf, den Song- oder Pattern-Modus zu verwenden.
Performance
Ein Programm, in dem mehrere Voices (Parts) über- oder
nebeneinander kombiniert werden, bezeichnet man als
„Performance“. Jede Performance kann aus bis zu vier
verschiedenen Parts oder Voices bestehen. Jede
Performance wird erstellt, indem bestimmte Parameter
einzelner Parts sowie gemeinsame Parameter aller Parts
bearbeitet werden.
Speicherstruktur der Performances
Es stehen drei User-Banken zur Verfügung. Jede Bank
enthält 128 Performances. Dementsprechend stehen
insgesamt 384 User-Performances zur Verfügung. Diese
384 Performances sind vorprogrammiert und können im
Performance-Modus geändert werden.
Klangerzeuger-Block im Song-/
Pattern-Modus
Part-Struktur des KlangerzeugungsBlocks im Song- bzw. Pattern-Modus
In diesen Modi stehen viele Parts zur Verfügung; für jeden
können verschiedene Voices und verschiedene Melodien
oder Phrasen gespielt bzw. abgespielt werden. Da in
diesen Modi der MIDI-Kanal für jeden Part des
Klangerzeuger-Blocks eingestellt werden kann, können Sie
zur Wiedergabe der Klangs sowohl einen externen MIDISequenzer als auch den Sequenzer-Block des Instruments
verwenden. Die Sequenzdaten der einzelnen Spuren
steuern dabei die entsprechenden Parts (mit derselben
MIDI-Kanalzuweisung) im Klangerzeuger-Block.
Mixing
Ein Programm, in dem den Parts im Song- und PatternModus mehrere Voices zugewiesen werden, um ein
multitimbrales Spiel zu erreichen, bezeichnet man als
„Mixing“. Jedes Mixing kann aus bis zu 16 Parts bestehen.
Jedes Mixing wird im Mixing-Modus (Seite 233) erstellt,
indem Parameter einzelner Parts sowie gemeinsame
Parameter aller Parts bearbeitet werden.
Speicherstruktur der Mixings
Für jeden Song und jedes Pattern steht ein MixingProgramm zur Verfügung.
Bei Auswahl eines anderen Songs/Patterns wird das
andere Mixing-Programm aufgerufen.
Song-Modus
64 Mixing-Einstellungen (ein Mixing für jeden Song)
Pattern-Modus
64 Mixing-Einstellungen (ein Mixing für jedes Pattern)
58
Bedienungsanleitung MOTIF XS
Grundstruktur
Maximale Polyphonie
Die maximale Polyphonie ist die Höchstzahl von Noten, die vom internen Klangerzeuger des Instruments gleichzeitig
wiedergegeben werden kann. Die maximale Polyphonie dieses Synthesizers ist 128. Wenn die interne Klangerzeugung mehr
Noten empfängt, als gespielt werden können, werden die vorher gespielten Noten ausgeschaltet. Denken Sie daran, dass
dies bei Voices ohne Decay (Ausklingen) besonders auffallen kann. Weiterhin gilt, dass die maximale Polyphonie sich nicht
nach der Anzahl der Voices, sondern der Anzahl der verwendeten Voice-Elemente richtet. Wenn Normal-Voices mit bis zu
acht Elementen verwendet werden, kann die Höchstzahl der Noten, die gleichzeitig wiedergegeben werden können, kleiner
als 128 sein.
Mode (Modus)
Display
Anschlüsse
In diesem Block erfolgt die Eingabe von Audiosignalen vom A/D-Eingang (A/D Input) und dem mLAN-Anschluss (MOTIF XS
8, und MOTIF XS 6/7 bei optional installierter mLAN16E2). Für das Audiosignal können verschiedene Parameter wie
Lautstärke, Pan und Effekt eingestellt werden, und der Klang wird zusammen mit den anderen Voices ausgegeben.
Der Insert-Effekt sowie die Systemeffekte können auf das an der A/D-INPUT-Buchse empfangene Audiosignal angewendet
werden.
Die Parameter für die Audioeingabe werden im folgenden Display eingestellt.
Seite
Voice-Modus
[F4] Voice-Audio-Display im Utility-Modus
Performance-Modus
[F4] Audio-In-Display im Performance-Edit-Modus
265
147
Song-/Pattern-Modus
[F4] Audio-In-Display im Mixing-Edit-Modus
234
Der Pegel des Audiosignals vom Anschluss A/D INPUT kann mit dem Drehregler Gain (Seite 18) an der Rückseite eingestellt
werden.
Sequenzer-Block
Hier können Sie Songs und Patterns erstellen, indem Sie Ihre Performances (vom Controller-Block) als MIDI-Daten
aufzeichnen und bearbeiten und sie dann mit dem Klangerzeuger-Block wiedergeben.
Sequenzer-Block im Song-Modus
Was ist ein Song?
Ein Song (Seite 33) besteht aus den MIDI-Sequenzdaten
auf verschiedenen Spuren, die durch Aufnahme Ihres
Spiels auf der Tastatur erstellt wurden. Ein Song dieses
Synthesizers ist praktisch mit einem Song eines MIDISequenzers identisch, wobei die Wiedergabe am Ende der
aufgezeichneten Daten automatisch anhält.
Organisation der Song-Spuren
Ein Song besteht aus 16 getrennten Spuren, einer SceneSpur und einer Tempospur.
Sequenzspuren 1–16
Nehmen Sie Ihr Spiel auf der Tastatur mittels
Echtzeitaufnahme (Realtime Recording; Seite 186) auf, und
bearbeiten Sie diese Daten im Song-Edit-Modus
(Seite 192).
Bedienungsanleitung MOTIF XS
59
Einführung
Audio-Input-Block (Audioeingabe)
Wichtigste
Bedienungsvorgänge
Im Sampling-Block können Sie Ihre selbst aufgenommenen Klänge – Ihre Stimme, ein Instrument, Rhythmen, spezielle
Soundeffekte usw. – in diesen Synthesizer aufnehmen (sampeln) und dann wie die anderen Voices spielen bzw. abspielen.
Die Klänge – die Audiodaten – werden am A/D-Eingang und mLAN-Anschluss zugeführt (MOTIF XS 8, oder MOTIF XS 6/7
bei installierter mLAN16E2) in einer Qualität von bis zu 16 Bit und 44,1 kHz aufgenommen.
Bedenken Sie, dass die im Sampling-Betrieb erzeugten Daten davon abhängen, von welchem Modus aus Sie den
Sampling-Modus aufgerufen hatten: Voice-/Performance-Modus oder Song-/Pattern-Modus. Siehe entsprechend Seiten 161
und 242.
Grundstruktur
Sampling-Block
Grundstruktur
Scene-Spur
Auf dieser Spur können Sie Szenenwechsel aufnehmen, z. B.
den Status von Stumm- und Soloschaltungen. Diese können
im Song-Play-Display (Seite 178) eingestellt und während der
Song-Wiedergabe abgespielt werden. Während der SongWiedergabe ändern sich die Stumm- und Soloschaltungen
der Spuren automatisch entsprechend der Einstellungen, die
Sie auf der Scene-Spur aufgenommen hatten. Sie können
diese Spur mittels Echtzeitaufnahme (Realtime Recording;
Seite 186) aufnehmen und die Daten im Song-Edit-Modus
(Seite 192) bearbeiten.
Tempospur
Grundstruktur
Auf dieser Spur können Sie Tempowechsel aufnehmen.
Während der Song-Wiedergabe ändert sich das Tempo
automatisch entsprechend der Einstellungen, die Sie auf
der Tempospur aufgenommen hatten. Sie können diese
Spur mittels Echtzeitaufnahme (Realtime Recording;
Seite 186) aufnehmen und die Daten im Song-Edit-Modus
(Seite 192) bearbeiten.
Song Chain (Song-Kette)
Einführung
Wichtigste
Bedienungsvorgänge
Mit dieser Funktion können Sie Songs in einer Kette (Chain)
hintereinander anordnen, um sie automatisch der Reihe
nach abzuspielen. Anweisungen zu dieser Funktion finden
Sie auf Seite 185.
Song 01
Song 22
Song 15
Anweisungen zum Auswählen von Patterns und Sections
finden Sie auf Seite 208.
Pattern Chain (Pattern-Kette)
Mit Hilfe einer Pattern Chain können Sie verschiedene
Sections (innerhalb eines Patterns) zu einer „Kette“ (Chain)
aneinander reihen, um einen kompletten Song aufzubauen.
Sie können mit einer Pattern Chain erreichen, dass der
MOTIF XS automatisch die Sections umschaltet, bevor Sie
die Pattern-Wiedergabe mit den Section-Wechseln im
Pattern-Chain-Display aufnehmen. Sie können diese
Methode auch anwenden, wenn Sie Songs auf Grundlage
eines bestimmten Patterns erstellen möchten, da die
Pattern Chains im Pattern-Chain-Edit-Modus (Seite 215) in
einen Song umgewandelt werden können. Es kann eine
Pattern Chain für jedes Pattern angelegt werden.
Section A
Section B
Section C
Phrase
Anschlüsse
Dies sind die grundlegenden MIDI-Sequenzdaten in einer
Spur und gleichzeitig die kleinste Einheit, die bei der
Erzeugung eines Patterns verwendet wird. Eine „Phrase“
ist eine kurze Musik-/Rhythmuspassage für ein einzelnes
Instrument, beispielsweise ein Rhythmus-Pattern für den
Rhythmus-Part, eine Basslinie für den Bass-Part oder eine
Akkordbegleitung des Gitarren-Parts. Dieses Synthesizer
besitzt Speicherplatz für bis zu 256 Ihrer eigenen UserPhrasen.
HINWEIS
Das MOTIF XS enthält keine Preset-Phrasen.
Struktur der Pattern-Spuren
Sequenzer-Block im Pattern-Modus
Ein Pattern besteht (genau wie ein Song) aus 16
getrennten Spuren, einer Scene-Spur und einer
Tempospur. Siehe Seite 59.
Was ist ein Pattern?
Beim MOTIF XS bezieht sich der Ausdruck „Pattern“ auf
eine relativ kurze Musik- oder Rhythmusphrase (1 bis 256
Takte), die zur Schleifenwiedergabe verwendet wird. Wenn
Sie also ein Pattern gestartet haben, wird dieses fortgesetzt
im Kreis wiederholt, bis Sie die Taste [J] (Stopp) drücken.
Section
Patterns sind mehr als nur eine Phrase – sie enthalten 16
Variationen, genannt „Sections“ (Abschnitte). Diese
Sections können während der Wiedergabe umgeschaltet
werden und dienen als Rhythmus-/Begleitvariationen für
die verschiedenen Teile eines Songs. Sie können zum
Beispiel eine Section für die Strophe verwenden, eine
weitere für den Refrain und eine dritte für die Bridge
(Übergang). Bestimmte Pattern-Einstellungen wie Tempo
und Mixing ändern sich beim Umschalten der Sections
nicht, wodurch das Feeling und der Grundrhythmus über
alle Wechsel erhalten bleibt.
60
Bedienungsanleitung MOTIF XS
Pattern-Spuren und Phrasen
Ein Pattern besteht aus 16 Spuren, denen eine Phrase
zugewiesen werden kann. Im Pattern-Modus können MIDIDaten nicht direkt auf jeder Spur aufgenommen werden.
Die Aufnahme erfolgt in einer leeren User-Phrase. Diese
neu angelegte User Phrase wird automatisch dem
Aufnahme-Track zugeordnet.
Spur 1
Spur 2
:
Spur 16
Phrase 001
Phrase 002
:
Phrase 003
Phrase 001
Phrase 002
Phrase 003
:
MIDI-Daten
MIDI-Daten
MIDI-Daten
:
Grundstruktur
Mixing
Spur 1
Part 1: Voice 1
Spur 2
Part 2: Voice 2
Spur 3
Part 3: Sample Voice
Spur 16
Part 16: Voice 16
Audioaufnahme
Ändert das Timing und die
Velocity der Noten
Spur 2
Ändert das Timing und die
Velocity der Noten
:
:
Spur 16
Ändert das Timing und die
Velocity der Noten
KlangerzeugerBlock
Sequenzer-Block; angewendet auf
den Performance-Modus
Tastaturspiel aufnehmen
Ausgang
Audiodaten
Sample Voice
Spur 1
Klangerzeuger-Block
Sequenzdaten
(Song, Pattern)
Aufnahme
Abspieleffekt
Zuweisung einer
Sample Voice
Audiodaten werden als Sample Voice aufgenommen, die einem
Song/Pattern zugewiesen werden kann, und Note-On/Off-Events für
die Wiedergabe des Audiosignals werden auf Spur 3 aufgezeichnet.
MIDI-Daten
Audiodaten
MIDI-Daten zur Auslösung der Sample Voice
Im Performance-Modus können Sie Ihr eigenes Spiel auf
der Tastatur im Song oder Pattern aufnehmen. Sie können
Regler- und Controller-Bewegungen sowie die ArpeggioWiedergabe zusammen mit Ihrem Tastaturspiel auf der
angegebenen Spur als MIDI-Events aufnehmen. (Nicht
aufnehmbare Reglerbewegungen sind Sustain-Pegel, EQEinstellungen, Arpeggio-Einstellungen und Pan-/ReverbSend-/Chorus-Send-Einstellungen der Multi-PartSteuerung.) Die Arpeggio-Wiedergabe der Parts 1–4 der
Performance werden entsprechend auf den Spuren 1–4
des Songs/Patterns aufgenommen. Ihr Tastaturspiel und
Controller-/Reglerbewegungen (gemeinsam für die Parts
1–4) werden getrennt auf den Spuren 1–4 aufgenommen.
HINWEIS
Anweisungen zur Aufnahme Ihres Spiels finden Sie auf
Seite 140.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
61
Einführung
Sequenzer-Block
Song/
Pattern
Grundstruktur
Je nach Aufnahmemethode sind die Song- bzw. PatternSpuren (1–16) dieses Synthesizers in zwei Gruppen
eingeteilt: MIDI-Spuren und Audiospuren.
MIDI-Spuren erstellen Sie, indem Sie im Song-RecordModus oder im Pattern-Record-Modus Ihr Spiel auf der
Tastatur aufnehmen. MIDI-Sequenzdaten werden auf der
MIDI-Spur aufgenommen, und die Normal Voice oder
Drum Voice wird dem Mixing-Part dieser Spur zugewiesen.
Audiospuren werden erzeugt, indem im Sampling-RecordModus ein Audiosignal von externen Geräten oder einem
an der Buchse A/D Input angeschlossenen Mikrofon
aufgezeichnet (gesampelt) wird. Audiodaten werden dabei
nicht direkt auf einer Spur aufgezeichnet, sondern im
Sampling-Betrieb. Das aufgenommene Audiosignal wird
als Sample Voice in einem Song/Pattern gespeichert. Die
gespeicherte Sample Voice wird automatisch dem Mixing
Part der entsprechenden Spur zugewiesen, und das MIDIEvent zur Auslösung dieser Sample Voice wird in der
gleichen Spur aufgezeichnet. Während der Wiedergabe
startet das MIDI-Event der Spur die Sample Voice. Im
Ergebnis funktioniert die Spur als Audiospur.
Mit den Abspieleffekten (Play Effects) können Sie das
rhythmische „Feeling“ der Pattern-Wiedergabe ändern,
indem das Timing und die Velocity der Noten
vorübergehend, und nur bei der Wiedergabe, geändert
werden; die ursprünglich aufgenommenen Daten bleiben
dabei erhalten. Diese Funktion kann im Display Play FX
des Song-Play-Modus’ und des Pattern-Play-Modus’
eingestellt werden. Siehe entsprechend auf Seiten 183 und
211. Wenn Sie eine passende Einstellung gefunden haben,
können Sie diese auf die ursprünglichen MIDI-Daten
anwenden, indem Sie den zugehörigen Song-Job
(Seite 195) oder Pattern-Job (Seite 222) ausführen.
Wichtigste
Bedienungsvorgänge
MIDI-Spuren und Audiospuren
Abspieleffekte (Play Effect; Play FX)
Anschlüsse
Sequenzer-Block; zugeordnet sowohl
dem Song als auch dem Pattern
Grundstruktur
Arpeggio-Block
Mit den Funktionen dieses Blocks können Sie automatisch Musik- und Rhythmusphrasen mit der aktuellen Voice starten,
indem Sie einfach eine oder mehrere Tasten anschlagen. Die Arpeggio-Sequenz verändert sich auch entsprechend den
Tönen oder Akkorden, die Sie spielen, so dass Sie eine Vielzahl anregender Phrasen und Ideen erhalten – beim
Komponieren wie auch beim Spielen.
Es können auch im Song- und Pattern-Modus vier Arpeggio-Typen gleichzeitig wiedergegeben werden.
Arpeggio-Kategorie
Wie im Folgenden aufgelistet sind die Arpeggio-Typen (neben
„NoAsg“; keine Zuordnung) in 17 Kategorien unterteilt.
Kategorieliste
ApKb
Flügel/Klavier & Keyboard
Organ
Orgel
Grundstruktur
GtPl
Gitarre / Zupfinstrumente
GtMG
Gitarre für „Mega Voice“
Bass
Bass
BaMG
Bass für „Mega Voice“
Strng
Streicher
Brass
Bläser
RdPp
Rohrblatt-/Pfeifeninstrumente
Einführung
Wichtigste
Bedienungsvorgänge
Lead
Synth Lead
PdMe
Synth Pad & Musikeffekte
CPrc
Chromatische Percussion
DrPc
Schlagzeug / Percussion
Seq
Synth-Sequenzer
Anschlüsse
Chord
Akkordsequenz
Hybrd
Gemischte Sequenzen
Cntr
Controller-Sequenzen
NoAsg
Keine Zuweisung
HINWEIS
Die Kategorien namens „GtMG“ und „BaMG“ enthalten
Arpeggio-Typen, die für den Einsatz mit Mega Voices geeignet
sind.
Mega Voices und Mega-Voice-Arpeggios
Normal Voices verwenden Velocity Switching
(Umschaltung per Anschlagsstärke), um zu erreichen,
das sich Klangeigenschaften und/oder die Lautstärke
einer Voice je nach Anschlagsstärke verändern. Dadurch
reagieren diese Voices auf natürliche Weise. Mega
Voices besitzen eine sehr komplexe Struktur mit vielen
verschiedenen Ebenen, und eignen sich daher nicht für
manuelles Spiel. Mega Voices wurden speziell für die
Wiedergabe mit Mega-Voice-Arpeggios konzipiert,
wodurch unglaublich realistische Ergebnisse erzielt
werden. Sie sollten die Mega Voices immer zusammen
mit den Mega-Voice-Arpeggios verwenden (die in den
Kategorien „GtMG“ und „BaMG“ zu finden sind). Siehe
Voice mit ARP-Parameter auf Seite 189 für Näheres.
Arpeggio Sub Category
(A.-Unterkategorie)
Wie unten aufgelistet sind die Arpeggio-Typen in
Unterkategorien eingeteilt. Da die folgenden
Unterkategorien nach Musikrichtung aufgeführt sind, lässt
sich die passende Unterkategorie für den gewünschten
Musikstil leicht auffinden.
Liste der Unterkategorien (Sub Category)
Rock
Rock
Z.Pad
R&B
Rhythm & Blues
Filtr
Zonen-Velocity für Pad*
Filter
Elect
Elektro
Exprs
Expression (Ausdruck)
Jazz
Jazz
Pan
Panorama
World
Welt
Mod
Modulation
Genrl
General
(Allgemein)
Pbend
Pitch Bend
(Tonhöhenbeugung)
Comb
Kombination
Asign
Assign 1/2 (zuw. Contr.)
Zone
Zonen-Velocity*
NoAsg
Keine Zuweisung
HINWEIS
Arpeggio-Typen der Unterkategorien, die mit einem Ster nchen (*)
markiert sind, enthalten einige Velocity-Bereiche, denen jeweils
verschiedene Phrasen zugeordnet sind. Wenn eine dieser
Kategorien im Voice-Modus ausgewählt wird, ist es ratsam, den
Velocity-Limit-Parameter jedes Elements auf den gleichen
Bereich wie die folgenden einzustellen.
Velocity-Bereiche der einzelnen Arpeggio-Typen
2Z_*****: 1 – 90, 91 – 127
4Z_*****: 1 – 70, 71 – 90, 91 – 110, 111 – 127
8Z_*****: 1 – 16, 17 – 32, 33 – 48, 49 – 64, 65 – 80, 81 – 96, 97
– 108, 109 – 127
PadL_*****: 1 – 1, 2 – 2, 3 – 127
PadH_*****: 1 – 112, 113 – 120, 121 – 127
Name der Arpeggio-Typen
Die Arpeggio-Typen sind entsprechend gewisser Regeln
und Abkürzungen benannt. Sobald Sie diese Regeln
verstanden haben, wird es Ihnen leicht fallen, die ArpeggioTypen zu durchsuchen und den gewünschten Typ zu finden.
Arpeggio-Typ mit „_ES“ am Ende des
Namens (Beispiel: HipHop1_ES)
Diese Arpeggio-Typen verwenden die gleiche MehrspurArpeggio-Architektur wie der Motif ES. Diese ESArpeggien weisen folgende Vorzüge auf:
• Mit diesen Arpeggien können Sie mit einer einzigen,
auslösenden Note komplexe Notenfolgen und Akkorde
erzeugen.
• Das Arpeggio folgt dicht den auf der Tastatur gespielten
Noten (nur in dem Bereich, der dem Arpeggio
zugewiesen ist) und erlaubt so recht gute harmonische
Freiheit und die Möglichkeit, mit Arpeggien zu „solieren“.
Näheres siehe Seite 64.
62
Bedienungsanleitung MOTIF XS
Grundstruktur
7 Originaltempo
9 Random SFX (zufällige Effektklänge)
Der Kreis zeigt an, dass das Arpeggio die SFX-Funktion
(Seite 64) verwendet.
) Voice-Typ
Zeigt den zugehörigen Voice-Typ des Arpeggio-Typs an.
Wenn der Parameter Voice With Arpeggio *2 im Song-/
Pattern-Record-Modus auf „on“ gestellt ist, wird
automatisch eine Voice diesen Typs ausgewählt.
*1 Der Loop-Parameter wird im Display Arpeggio Other in einem
der Modi Voice Common Edit (Seite 102), Performance Part
Edit (Seite 156) und Mixing Part Edit (Seite 235) eingestellt.
Arpeggio-Typ mit normalem Namen
(Beispiel: UpOct1)
*2 Der Parameter Voice with Arpeggio wird im Display Arpeggio
(Seite 189) im Song-/Pattern-Record-Modus eingestellt.
Zusätzlich zu den obigen Typen gibt es weitere drei
Wiedergabearten: die Arpeggios, die für Normal Voices
erzeugt wurden und nur mit den gespielten Noten und
deren Oktavnoten gespielt werden (Seite 64), die
Arpeggios, die für Drum Voices erzeugt wurden (Seite 65),
und Arpeggios, die hauptsächlich Nicht-Noten-Events
enthalten (Seite 65).
Arpeggio-Parameter
Gebrauch der Arpeggio-Typenliste
Die Liste der Arpeggio-Typen in der separaten Datenliste 2
(PDF) enthält die folgenden Spalten.
1
2 3
Main
Sub
ARP
Category Category No.
4
ARP Name
5
6
7 8
9
Time
Original
Random
Signature Length Tempo Accent
SFX
)
Ein- und Ausschalten der ArpeggioWiedergabe
Voice Type
ApKb
Rock
1
70sRockB
4/4
2
130
Accoustic Piano
ApKb
Rock
2
70sRockC
4/4
1
130
:
ApKb
Rock
3
70sRockD
4/4
2
130
ApKb
Rock
4
70sRockE
4/4
4
130
ApKb
Rock
5
70sRockF
4/4
2
130
ApKb
Rock
6
70sRockG
4/4
1
130
ApKb
Rock
7
70sRockH
4/4
1
130
HINWEIS
Es gibt verschiedene Methoden zum Triggern (Auslösen)
und Stoppen der Arpeggio-Wiedergabe. Zusätzlich
können Sie einstellen, ob SFX-Sounds und spezielle
Accent-Phrasen zusammen mit den normalen
Sequenzdaten gestartet werden sollen. Dieser Abschnitt
beschreibt die Arpeggio-Parameter, die im den Modi
Voice, Performance und Mixing eingestellt werden können.
Bedenken Sie, dass diese Liste nur Illustrationszwecken dient.
Eine vollständige Liste der verfügbaren Arpeggio-Typen
finden Sie in der Datenliste 2.
1 Kategorie
Folgende drei Einstellungen zum Ein-/Ausschalten der
Arpeggio-Wiedergabe sind verfügbar.
Für Arpeggio-Wiedergabe nur
bei gehaltener Taste:
Stellen Sie den Hold-Parameter auf
„off“ und den Trigger-Modus auf
„gate“.
Für Forsetzung der ArpeggioWiedergabe auch bei
losgelassener Taste:
Stellen Sie den Hold-Parameter auf
„on“.
Für Ein-/Ausschalten der
Arpeggio-Wiedergabe bei
jedem Tastenanschlag:
Stellen Sie den Trigger-Modus auf
„toggle“. Der Hold-Parameter kann
dabei auf „on“ oder „off“ stehen.
Zeigt eine Arpeggio-Kategorie an.
2 Unterkategorie
Zeigt eine Arpeggio-Unterkategorie an.
HINWEIS
Die Displays mit den Parametern Hold und Trigger finden Sie
im weiter unten beschriebenen Abschnitt „Displays mit
Arpeggio-Einstellungen“.
3 ARP No. (Arpeggio-Nummer)
4 ARP Name
Zeigt den Arpeggio-Namen an.
5 Taktmaß
Zeigt das Taktmaß des Arpeggios an.
6 Länge
Zeigt die Länge (Taktanzahl) des Arpeggio-Typs an. Wenn
der Loop-Parameter*1 auf „off“ gestellt ist, läuft das
Arpeggio entsprechend dieser Länge und stoppt.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
63
Einführung
Die Kombination dieser beiden Arpeggio-Typen (namens
„***_ES“ und „***_XS“) in Performances erlaubt unerhörte
Möglichkeiten der Interaktion und kreative Freiheit bei der
Erstellung von Songs und Patterns.
Der Kreis zeigt an, dass das Arpeggio die Accent-PhraseFunktion (Seite 64) verwendet.
Grundstruktur
HINWEIS
8 Accent
Wichtigste
Bedienungsvorgänge
Diese Arpeggien verwenden eine neu entwickelte Technik
der Akkorderkennung, die festlegt, welche Noten vom
Arpeggio gespielt werden sollten. Diese XS-Arpeggien
weisen folgende Vorzüge auf:
• Die Arpeggien reagieren nur auf einen beliebig
festlegbaren Tastaturbereich, dem ein XS-Arpeggio
zugewiesen wurde. Andere Tastaturbereiche beeinflussen
die Akkorderkennung nicht. Dies erlaubt ein sehr
natürliches Spiel auf der gesamten Tastatur, während
Bass- und Begleit-Parts vom Arpeggio erzeugt werden.
• Das Arpeggio spielt immer harmonisch korrekte Parts.
Dies ist besonders nützlich für Parts für die Bass- und
Akkordbegleitung.
Näheres finden Sie auf Seite 64.
Zeigt den zugehörigen Tempowert des Arpeggio-Typs an.
Beachten Sie, dass dieses Tempo nicht automatisch bei
Auswahl eines Arpeggio-Typs eingestellt wird.
Anschlüsse
Arpeggio-Typ mit „_XS“ am Ende des
Namens (Beispiel: Rock1_XS)
Grundstruktur
Steuern der Arpeggio-Wiedergabe mit
den Drehreglern
Wenn die Kontrolllampe ARP FX eingeschaltet wird, indem
die Taste [SELECTED PART CONTROL] einige Male
gedrückt wird, können Sie die Arpeggio-Wiedergabe mit
den Drehreglern auf dem Bedienfeld steuern. Probieren
Sie es aus und hören Sie auf die Änderungen im Klang.
Nähres siehe Seite 90.
Drücken Sie diese Taste mehrmals,
bis die Kontrolllampe leuchtet.
TONE 1
SELECTED PART
CONTROL
TONE 2
ARP FX
CUTOFF
RESONANCE
Mittels der Drehregler gesteuerte
Arpeggio-Funktionen
AT TACK
EQ LOW
EQ MID F
EQ
SWING
QUANTIZE
VALUE
QUANTIZE
STRENGTH
MID
DECAY
SUSTAIN
RELEASE
ASSIGN 1
ASSIGN 2
EQ MID Q
EQ HIGH
PAN
REVERB
CHORUS
GATE TIME
VELOCITY
OCT RANGE
UNITMULTIPLY
TEMPO
REVERB
MULTI PART
CONTROL
Displays mit Arpeggio-Einstellungen
Modus
Display
Seite
Display Arpeggio Main im VoiceCommon-Edit-Modus
101
Display Arpeggio Other im
Voice-Common-Edit-Modus
102
Display Arpeggio Main im
Performance-Part-Edit-Modus
154
Display Arpeggio Other im
Performance-Part-Edit-Modus
156
Song-Modus/PatternModus (für
Wiedergabe)
Display Arpeggio Main im
Mixing-Part-Edit-Modus
235
Display Arpeggio Other im
Mixing-Part-Edit-Modus
235
Song-Record-Modus
Display Arpeggio im SongRecord-Modus
189
Pattern-Record-Modus
Display Arpeggio im PatternRecord-Modus
Voice-Modus
Performance-Modus
CHORUS
PAN
Accent Phrase (Betonungsphrase)
Grundstruktur
Einführung
Wichtigste
Bedienungsvorgänge
Accent-Phrasen bestehen aus Sequenzdaten, die in einige
Arpeggio-Typen integriert sind, und nur erklingen, wenn
Sie Noten mit einer höheren Velocity spielen als dem Wert,
der im Parameter Accent Velocity Threshold angegeben
ist. Wenn es Ihnen schwerfällt, mit der für die Auslösung der
Accent-Phrase nötigen Velocity zu spielen, stellen Sie den
Parameter Accent Velocity Threshold auf einen niedrigeren
Wert.
HINWEIS
HINWEIS
Die Displays mit dem Parameter Accent Velocity Threshold
finden Sie im weiter unten beschriebenen Abschnitt „Displays
mit Arpeggio-Einstellungen“.
Anschlüsse
Näheres zu den Arpeggio-Typen, die diese Funktion nutzen,
finden Sie in der Liste der Arpeggio-Typen in der Datenliste 2
(PDF-Dokumentation), die Ihnen in der Yamaha Manual
Library online zur Verfügung steht.
Random SFX (zufällige Effektklänge)
Einige Arpeggio-Typen besitzen eine Random-SFXFunktion, die spezielle Sounds auslöst (sz. B.
Bundgeräusche einer Gitarre), wenn die Note losgelassen
wird. Die folgenden Parameter sind verfügbar, um die
Random-SFX-Funktion zu beeinflussen.
Zum Ein-/Ausschalten von
Random SFX:
Random SFX
Zum Einstellen der Lautstärke
des SFX-Klanges:
Random SFX Velocity Offset
Um festzulegen, ob die
Lautstärke des SFX-Sounds
durch die Velocity gesteuert wird:
Random SFX Key On Control
HINWEIS
Die Displays mit den Parametern Random SFX, Random SFX
Velocity Offset und Random SFX Key On Control finden Sie im
weiter unten beschriebenen Abschnitt „Displays mit ArpeggioEinstellungen“.
HINWEIS
Näheres zu den Arpeggio-Typen, die diese Funktion nutzen,
finden Sie in der Liste der Arpeggio-Typen in der Datenliste 2
(PDF-Dokumentation), die Ihnen in der Yamaha Manual
Library online zur Verfügung steht.
Arten der Arpeggio-Wiedergabe
Die Arpeggio-Wiedergabe bietet vier Wiedergabearten,
wie unten beschrieben.
Arpeggio-Typen für Normal Voices
Arpeggio-Typen, die für Normal-Voices konzipiert sind
(und einer der Kategorien außer DrPC und Cntr
angehören), bieten folgende drei Wiedergabearten.
Wiedergabe nur der gespielten Noten
Das Arpeggio wird nur mit der gespielten Note und ihren
Oktavierungen wiedergegeben.
Wiedergabe einer programmierten Sequenz
je nach gespielten Noten
Diese Arpeggio-Typen verfügen über mehrere Sequenzen,
von denen jeweils eine für einen bestimmten Akkordtyp
geeignet ist. Auch wenn Sie nur eine Note anschlagen,
wird das Arpeggio mit der programmierten Sequenz
wiedergegeben. Das heißt, dass möglicherweise andere
Noten erklingen als diejenigen, die Sie anschlagen.
Anschlagen einer weiteren Taste triggert die transponierte
Sequenz so, dass die gehaltene Note als Grundton
interpretiert wird. Anschlagen weiterer zusätzlich zu den
gehaltenen Noten ändert die Sequenz entsprechend. Ein
Arpeggio mit einem solchen Wiedergabetyp trägt „_ES“
am Ende des Namens.
Wiedergabe einer programmierten Sequenz
je nach gespieltem Akkordtyp
Diese Arpeggio-Typen, die für den Gebrauch mit Normal
Voices gedacht sind, werden entsprechend dem
erkannten Akkordtyp der angeschlagenen Tasten
wiedergegeben. Ein Arpeggio mit einem solchen
Wiedergabetyp trägt „_XS“ am Ende des Namens.
HINWEIS
64
Bedienungsanleitung MOTIF XS
Wenn der Parameter Key Mode auf „sort“ oder „sort+direct“
gestellt ist, wird die gleiche Sequenz abgespielt, egal in
welcher Reihenfolge Sie die Tasten anschlagen. Wenn der
Parameter Key Mode auf „thru“ oder „thru+direct“ gestellt ist,
wird eine andere Sequenz abgespielt, je nachdem, in welcher
Reihenfolge Sie die Tasten anschlagen.
Grundstruktur
Probieren Sie die Arpeggio-Wiedergabe aus, die der
Preset-Voice zugewiesen ist.
1
Stellen Sie im Voice-Play-Modus sicher, dass
die Taste [ARPEGGIO ON/OFF] leuchtet, und
spielen Sie dann eine Taste, welche die
Arpeggio-Wiedergabe auslöst.
2
Probieren Sie verschiedene Noten- und
Akkorde aus, und hören Sie auf die ArpeggioWiedergabe.
Wiedergabe eines Drum-Patterns
Durch Anschlagen von beliebigen Tasten wird dasselbe
Rhythmus-Pattern ausgelöst.
Wiedergabe eines Drum-Patterns plus
zusätzlich gespielter Noten (zugewiesene
Schlaginstrumente)
Durch Anschlagen einer beliebigen Note wird dasselbe
Rhythmus-Pattern ausgelöst. Wenn zu der gehaltenen Note
noch weitere hinzugefügt werden, werden für das DrumPattern zusätzliche Klänge (zugewiesene
Schlaginstrumente) erzeugt.
Die Arpeggio-Wiedergabe reagiert auf verschiedene
Weise, je nach der Reihenfolge der angeschlagenen
Tasten und je nach Arpeggio-Typ. Probieren Sie auch,
die Noten hart anzuschlagen, und hören Sie auf die
Accent-Phrase.
3
Wiedergabe nur der gespielten Noten
(zugewiesene Schlaginstrumente)
Durch Anschlagen einer oder mehrerer Noten wird ein
Rhythmus-Pattern ausgelöst, das nur die gespielten Noten
verwendet (zugewiesene Schlaginstrumente). Das
ausgelöste Rhythmus-Pattern ändert sich je nachdem, in
welcher Reihenfolge die Noten gespielt werden, auch
wenn Sie dieselben Noten spielen. Dadurch können Sie,
wenn Key Mode auf „thru“ oder „thru+direct“ steht, auf
unterschiedliche Rhythmus-Patterns mit denselben
Instrumenten zugreifen, indem Sie einfach die Reihenfolge
der von Ihnen gespielten Noten verändern.
Probieren Sie die verschiedenen ArpeggioTypen aus, indem Sie die Tasten [SF1] bis
[SF5] drücken.
HINWEIS
4
Wenn rechts von ARP1 – ARP5 das Achtelnoten-Symbol
nicht erscheint (was bedeutet, dass der Arpeggio-Typ im
entsprechenden Display ausgeschaltet ist), ändert sich
der Arpeggio-Typ auch dann nicht, wenn Sie die
entsprechende Taste [SF1] ARP1 – [SF5] ARP5 drücken.
Nachdem Sie die Taste [SELECTED PART
CONTROL] einige Male gedrückt haben (die
Kontrolllampe ARP FX leuchtet), verwenden
Sie die Drehregler, um die ArpeggioWiedergabe zu steuern.
HINWEIS
Die drei vorstehenden Wiedergabearten werden nicht nach
Kategoriename oder Typname unterschieden. Sie müssen sie
einfach ausprobieren und sich den Unterschied anhören.
Nachdem Sie nun die der Preset-Voice zugewiesenen
Arpeggio-Typen gehört haben, probieren Sie einige der
anderen Arpeggio-Typen aus.
HINWEIS
Da diese Wiedergabearten für Drum-Voices programmiert
sind, führt ihre Verwendung mit Normal-Voices
möglicherweise zu musikalisch nicht brauchbaren Klängen.
5
Für beste Ergebnisse sollten Sie eine Kategorie und eine
Unterkategorie wählen, die Arpeggio-Typen enthält, die
möglichst gut zu der gewählten Voice passen. Sobald
Sie einen passenden Arpeggio-Typ gefunden haben,
lassen Sie diesen in den Display-Einstellungen stehen
und speichern Sie die Voice (s. u.).
Arpeggio-Typen, die hauptsächlich
Nicht-Noten-Daten enthalten
(Kategorie: Cntr)
Diese Arpeggio-Typen sind hauptsächlich mit Controllerund Pitch-Bend-Daten programmiert. Sie werden nicht zum
Spielen von bestimmten Noten verwendet, sondern um die
Klangfarbe oder die Tonhöhe zu verändern. Manche Typen
enthalten gar keine Notendaten. Wenn Sie einen Typ aus
dieser Kategorie verwenden, stellen Sie den Key-ModeParameter im jeweiligen Modus auf „direct“, „thru+direct“
oder „sort+direct“.
HINWEIS
Drücken Sie während der Arpeggio-Wiedergabe
die [F4]-Taste, um das Arpeggio-Display
aufzurufen, und wählen Sie einen Arpeggio-Typ.
6
Speichern Sie die Arpeggio-Einstellungen als
User-Voice.
Genauere Anweisungen zum Speichern von Voices
finden Sie auf Seite 97.
Der Parameter Key Mode wird im Display Arpeggio Main in
einem der Modi Voice Common Edit (Seite 101), Performance
Part Edit (Seite 154) und Mixing Part Edit (Seite 235) eingestellt.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
65
Einführung
Diese Arpeggio-Typen sind speziell für Drum-Voices
konzipiert. Sie haben sofortigen Zugriff auf
unterschiedliche Rhythmus-Patterns. Drei verschiedene
Wiedergabearten stehen zur Verfügung:
Arpeggio-Wiedergabe im Voice-PlayModus
Grundstruktur
Arpeggio-Typen für Drum-Voices
(Kategorie: DrPc)
Tipps für die Arpeggio-Wiedergabe
Wichtigste
Bedienungsvorgänge
Da diese Wiedergabearten für Normal-Voices programmiert
sind, führt ihre Verwendung mit Drum-Voices möglicherweise
zu musikalisch nicht brauchbaren Klängen.
Anschlüsse
HINWEIS
Grundstruktur
Arpeggio-Wiedergabe/-Aufnahme im
Performance-Modus
Rufen Sie einige Performances der User-Banks 1–3 auf,
und spielen Sie einige der Arpeggios, die diesen
Performances zugewiesen wurden. Im PerformanceModus ist jeder der vier Arpeggio-Typen einem von vier
Parts zugewiesen. Das bedeutet, dass bis zu vier
Arpeggio-Typen gleichzeitig abgespielt werden können.
Wir werden nun die Performance spielen und dabei alle
Möglichkeiten nutzen.
1
Stellen Sie sicher, dass die Taste [ARPEGGIO
ON/OFF] leuchtet, und spielen Sie dann eine
Taste, welche die Arpeggio-Wiedergabe auslöst.
Grundstruktur
5
Einführung
Wichtigste
Bedienungsvorgänge
Drücken Sie während der ArpeggioWiedergabe die [F4]-Taste, um das ArpeggioDisplay aufzurufen, und wählen Sie je einen
Arpeggio-Typ für jeden Part.
Anschlüsse
Für beste Ergebnisse sollten Sie eine Kategorie und
eine Unterkategorie wählen, die Arpeggio-Typen
enthält, die möglichst gut zu der Voice dieses Parts
passen. Sobald Sie einen passenden Arpeggio-Typ
gefunden haben, lassen Sie diesen in den DisplayEinstellungen stehen und speichern Sie die
Performance (s. u.).
6
Wählen Sie einen Arpeggio-Typ im ArpeggioDisplay (Seite 219) des Pattern-Record-Modus’.
Wenn der Parameter Arpeggio With Voice Switch auf
„on“ gestellt ist, wird automatisch eine Voice für diesen
Arpeggio-Typ ausgewählt.
2
Nehmen Sie die Wiedergabe des ausgewählten
Arpeggio auf der Pattern-Spur auf.
Nehmen Sie verschiedene Arpeggios auf anderen Spuren
auf, indem Sie Schritt 1–2 wiederholen. Gut ist es auch, der
erzeugten Phrase im Pattern-Patch-Display (Seite 212) für
zukünftigen Abruf einen Namen zu geben.
3
Die Schritte 2–4 sind mit denen unter „ArpeggioWiedergabe im Voice-Play-Modus“ identisch. Nachdem
Sie nun die der Performance zugewiesenen ArpeggioTypen gehört haben, probieren Sie einige der anderen
Arpeggio-Typen aus.
Erzeugen Sie Pattern-Daten, indem sie die
erzeugten Phrasen der Section im PatternPatch-Display (Seite 212) zuweisen.
Erzeugen Sie zum Beispiel eine Section A für das Intro,
eine Section B für die Strophe, eine Section C für den
Refrain und eine Section D für den Schluss – fertig sind
die Grundbausteine zum Aufbau eines eigenen Songs.
4
Erzeugen Sie Pattern-Chain-Daten, indem Sie
die Wiedergabereihenfolge der Sections
programmieren.
Mit Hilfe einer Pattern Chain können Sie verschiedene
Patterns zu einer „Kette“ (Chain) aneinander reihen, um
einen Song aufzubauen. Näheres siehe Seite 213.
5
Wandeln Sie die Pattern-Chain-Daten in SongDaten um.
Näheres siehe Seite 215.
Speichern Sie die Arpeggio-Einstellungen als
User-Performance.
Erzeugen eines eigenen Arpeggio-Typs
Genauere Anweisungen zum Speichern von
Performances finden Sie auf Seite 142.
Zusätzlich zu den voreingestellten Arpeggien können Sie
auch eigene Arpeggio-Daten erzeugen. Gehen Sie dazu
folgendermaßen vor:
Im Performance-Record-Modus können Sie Ihr
Tastaturspiel in einem Song oder Pattern aufnehmen.
Bedenken Sie, dass jede Arpeggio-Wiedergabe, die Sie im
Performance-Modus auslösen können, auch im Song oder
Pattern aufgenommen werden kann. Näheres zur
Performance-Aufnahme finden Sie auf Seite 140.
HINWEIS
1
Arpeggios sind auch nützlich für die Erzeugung von
Phrasen, die dann als Grundbausteine für die Erstellung
von Patterns dienen. Erzeugen Sie nach Belieben UserPhrasen, und weisen Sie diese im Patch-Display
(Seite 212) der gewünschten Spur zu.
Dieser Abschnitt zeigt, wie Sie die Arpeggio-Wiedergabe
auf einer Pattern-Spur aufnehmen können.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
Nehmen Sie in einem Song oder einem Pattern
MIDI-Sequenzdaten auf.
Bis zu vier Spuren können für die Erstellung eines
Arpeggios verwendet werden.
Auf der Arpeggio-Spur können bis zu 16
unverwechselbare Notennummern aufgenommen
werden. Falls in den MIDI-Sequenzdaten mehr als 16
verschiedene Notennummern aufgenommen wurden,
entfernt der Konvertierungsvorgang automatisch die
überzähligen Noten. Daher sollten Sie darauf achten,
beim Erzeugen von Arpeggien nur bis zu 16
verschiedene Noten aufzunehmen.
Die Daten der Arpeggio-Wiedergabe werden auf der Songoder Pattern-Spur als MIDI-Sequenzdaten aufgenommen.
Beachten Sie, dass nur das Anschlagen von Tasten die
Arpeggio-Wiedergabe auslöst. Die Song- oder Pattern-Daten
lösen die Arpeggio-Wiedergabe nicht aus.
Arpeggio-Wiedergabe/-Aufnahme im
Pattern-Modus
66
1
2
Wandeln Sie die aufgenommenen MIDISequenzdaten in Arpeggio-Daten um.
Verwenden Sie hierzu den Song-Job (Seite 206) oder
den Pattern-Job (Seite 227) „Put Track to Arpeggio“.
Nach Einstellung der zugehörigen Parameter drücken
Sie zum Ausführen des Jobs die Taste [ENTER].
Die erzeugten Arpeggio-Typen können aus der UserBank im Arpeggio-Display ausgewählt werden.
Grundstruktur
Controller-Block
Dieser Block besteht aus der Tastatur, dem Pitch-Bend- und Modulationsrad, dem Gleitband, den Dreh- und Schiebereglern
usw. Von der Tastatur selbst werden keine Klänge erzeugt. Stattdessen erzeugt/sendet sie beim Spielen Informationen wie
Note ein/aus, Velocity usw. (MIDI-Meldungen) an die Klangerzeugungseinheit des Synthesizers. Auch die Controller
erzeugen/senden MIDI-Meldungen. Die Klangerzeugungseinheit des Synthesizers produziert den Klang entsprechend den
von der Tastatur und den Controllern gesendeten MIDI-Meldungen.
Gleitband (Ribbon Controller)
Das Gleitband ist druckempfindlich und wird durch eine
seitliche Gleitbewegung Ihres Fingers auf der Oberfläche
gesteuert. Für jede Preset-Voice können verschiedene
Funktionen zugewiesen werden. Probieren Sie das
Gleitband mit verschiedenen Preset-Voices aus, während
Sie auf der Tastatur spielen. Sie können dem Gleitband im
Display Controller Set (Seite 104) im Voice-Edit-Modus
verschiedene Funktionen zuweisen. Im Display General
Other (Seite 100) im Voice-Common-Edit-Modus können
Sie auch festlegen, ob der Ribbon-Controller-Wert in die
Mitte zurückkehrt oder an dem Punkt stehenbleibt, an dem
Sie das Gleitband loslassen.
Pitch (Tonhöhe) höher
Zuweisbare Funktionstasten
Pitch (Tonhöhe) tiefer
Modulationsrad
Normalerweise wird das Modulationsrad dazu verwendet,
um einem Klang ein Vibrato-Effekt hinzuzufügen, dennoch
ist das Modulationsrad für viele Preset-Voices oft mit
anderen Funktionen und Effekten belegt. Je weiter Sie
dieses Rad nach oben drehen, desto größer ist der auf den
Klang angewendete Effekt. Probieren Sie das
Modulationsrad mit verschiedenen Preset-Voices aus,
Entsprechend den Einstellungen bei XA Control (Expanded
Articulation) im Oscillator-Display (Seite 112) im VoiceElement-Edit-Modus können Sie das gewünschte Element
der aktuellen Voice abrufen, indem Sie eine dieser Tasten
während des Tastaturspiels drücken. Mit den Parametern
Assignable Function 1 Mode und Assignable Function 2
Mode im General-Other-Display (Seite 100) im VoiceCommon-Edit-Modus können Sie wählen, wie der Ein-/
Ausschaltzustand dieser Tasten geschaltet wird. Weiterhin
können Sie diesen Tasten (statt der Auswahlfunktion von
Elementen) verschiedene andere Funktionen zuweisen.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
67
Einführung
Mit dem Pitch-Bend-Rad wird die Tonhöhe der gespielten
Noten nach oben (wenn das Rad vom Spieler weggedreht
wird) oder nach unten (wenn das Rad zum Spieler hin
gedreht wird) verändert. Das Rad ist selbstzentrierend und
kehrt beim Loslassen automatisch in die Ausgangslage
zurück. Probieren Sie das Pitch-Bend-Rad aus, während
Sie eine Taste auf der Klaviatur spielen.
Jede Preset-Voice hat ihren eigenen StandardPitchbending-Bereich. Die Pitch-Bend-Range-Einstellung
für jede Voice lässt sich im Display Play Mode (Seite 98) im
Voice-Edit-Modus ändern. Von diesem Display aus können
Sie die Pitch-Bend-Funktion auch umkehren, so dass eine
Aufwärtsbewegung die Tonhöhe verringert und eine
Abwärtsbewegung die Tonhöhe erhöht.
Sie können dem Pitch-Bend-Rad im Display Controller Set
(Seite 104) im Voice-Edit-Modus auch eine andere
Funktion zuweisen.
Minimum
Grundstruktur
Pitch-Bend-Rad
Maximum
Wichtigste
Bedienungsvorgänge
Die Tastatur sendet Note-On/Off-Meldungen an den
Klangerzeuger-Block (zur Erzeugung des Klangs) und an
den Sequenzer-Block (für die Aufnahme). Die Tastatur
dient auch zum Auslösen der Arpeggio-Wiedergabe. Sie
können die Oktavlage der Tastatur mit den OCTAVE-Tasten
[UP] und [DOWN] verschieben, die Noten im Play-Display
(Seite 259) im Utility-Modus transponieren, und Sie können
dort auch einstellen, wie die tatsächlichen Velocity-Werte in
Relation zu Ihrer Anschlagsstärke erzeugt werden.
während Sie auf der Tastatur spielen. Um eine
versehentliche Anwendung der Effekte auf die
gegenwärtige Voice zu vermeiden, achten Sie vor dem
Spielen darauf, dass sich das Modulationsrad in
Minimalstellung befindet. Sie können dem Modulationsrad
im Display Controller Set (Seite 104) im Voice-Edit-Modus
auch verschiedene andere Funktionen zuweisen.
Anschlüsse
Tastatur
Grundstruktur
Drehregler (Knobs) und
Schieberegler (Sliders)
Mit Hilfe der acht Drehregler können Sie verschiedene
Klangaspekte der Voice in Echtzeit ändern, d.h. während
Ihres Spiels. Mit den acht Schiebereglern können Sie die
Lautstärke der Voice-Elemente, Performance-Parts und der
Mixing-Parts einstellen.
Nähere Informationen zur Verwendung der Dreh- und
Schieberegler in den einzelnen Betriebsarten erhalten Sie
auf Seite 90 (Voice-Modus), Seite 136 (PerformanceModus) und Seite 180 (Song-/Pattern-Modus).
Effekt-Block
Dieser Block wendet Effekte auf die Ausgabe des Klangerzeuger-Blocks und des Audio-Input-Blocks an und bearbeitet und
verbessert den Klang. Effekte werden in der letzten Phase der Bearbeitung angewendet, in der Sie den Klang der erstellten
Voice beliebig verändern können.
Effektstruktur
Grundstruktur
Systemeffekte – Reverb und Chorus
Einführung
Wichtigste
Bedienungsvorgänge
Anschlüsse
Systemeffekte werden auf den Gesamtklang angewendet –
eine Voice, eine gesamte Performance, einen Song usw.
Der Klang jedes einzelnen Parts wird entsprechend seines
eingestellten Ausspielpegels (Send Level) an die
Systemeffekte geleitet. Der bearbeitete Sound (als „wet“ –
nass – bezeichnet) wird entsprechend der Einstellung des
„Return Level“ (Effektrückweg-Pegel) an die Mischstufe
zurückgesendet und ausgegeben, nachdem er mit dem
unbearbeiteten („dry“ – trockenen) Klang
zusammengemischt wurde. Durch diese Anordnung
können Sie eine optimale Balance zwischen Effektklang
und Originalklang der Parts erreichen.
Insert-Effekt
Die Insert-Effekte können individuell auf einzelne Parts
angewendet werden. Insert-Effekte werden hauptsächlich
genutzt, um einen einzelnen Part direkt zu bearbeiten. Die
Intensität des Effekts wird durch Einstellen der Dry/WetBalance abgeglichen. Da ein Insert-Effekt nur auf einen
einzelnen, bestimmten Part angewendet werden kann,
sollte er gezielt genutzt werden, um einzelne Klänge zu
verändern. Sie können die Balance auch so einstellen,
dass nur der Effektklang zu hören ist, indem Sie „Wet“ auf
100% einstellen. Dieser Synthesizer besitzt acht InsertEffekt-Sets (ein Set besteht aus den Einheiten A und B).
Sie können auf alle Parts der Performance und auf bis zu
acht Parts des Songs bzw. Patterns angewendet werden.
Ein weiterer wichtiger Insert-Effekt ist der Vocoder, der nur
auf einen Part angewendet werden kann.
HINWEIS
68
Im Voice-Modus kann der Vocoder-Effekt auf jede der Voices
angewendet werden. Im Mixing- (Song/Pattern) und
Performance-Modus kann der Vocoder-Effekt nur auf Part 1
angewendet werden. Der Vocoder-Effekt funktioniert auch
dann nicht, wenn Sie die Voice (auf die der Vocoder im VoiceModus angewendet wird) den anderen Parts (Part 2 oder
höher) zuweisen.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
Master-Effekt
Diese Einheit wendet Effekte auf das gesamte StereoAusgangssignal aller Sounds an.
Element-EQ
Der Element-EQ wird auf jedes Element der Normal Voice
und jeden Key der Drum Voice angewendet. Sie können
aus sechs Typen auswählen, welche Kurvenform
verwendet wird, z. B. Shelving oder Peak.
Part-EQ
Dieser 3-bandige parametrische EQ kann auf jeden Part
einer Performance oder eines Song-/Pattern-Mixing
angewendet werden. Höhenband und Tiefenband sind als
Niveauregler ausgeführt. Das mittlere Frequenzband ist
vom Peaking-Typ (Glockenform).
Master-EQ
Der Master-EQ wird auf den Gesamtklang des Instruments
(nach den Effekten) angewendet. Bei diesem EQ können
alle fünf Bänder auf Peaking eingestellt werden; das
höchste und das niedrigste Band können auch gemeinsam
auf Shelving eingestellt werden.
Grundstruktur
Die Verschaltung der Effekte in jedem Modus
Im Voice-Modus
1 Voice
2
Element oder Drum
Key Element-EQ
3
4
Insertion A
5
6
Master-Effekt
Master-EQ
Insertion B
Return Level
Element 1–8
Drum Key C0–C6
AD Part (eingestellt im Utility-Modus)
Reverb
Chorus To
Reverb
Send Level
2 Bestimmt, welcher Insert-Effekt (A oder B) auf
jedes Element angewendet wird (bzw. bei
Auswahl einer Drum Voice auf jede Taste).
Dieser Block wählt auch die Effekttypen jeweils für
Reverb und Chorus und stellt die zugehörigen
Parameter ein. Diese lassen sich in den Displays
Connect (Seite 107) und Reverb / Chorus (Seite 109) im
Voice-Common-Edit-Modus einstellen.
Der Insert-Effekt kann auch umgangen werden
(Bypass). Dies kann im Display Connect (Seite 107) im
Voice-Common-Edit-Modus oder Oscillator (Seite 112)
im Voice-Element-Edit-Modus (bzw. -Key-Edit-)
eingestellt werden.
HINWEIS
5 Wählt den Master-Effekt-Typ aus und stellt die
Effektparameter im Display Master Effect
(Seite 264) im Utility-Modus ein.
Diese beiden Displays sind miteinander verknüpft und
stellen dieselben Einstellungen dar – jedoch in
unterschiedlicher Form.
6 Stellt die Master-EQ-Parameter im Display
Master EQ (Seite 264) im Utility-Modus ein.
3 Legt eine der folgenden vier InsertVerbindungsarten für A und B fest: parallel,
A F B, B F A, und Vocoder.
Dieser Block wählt auch die Effekttypen jeweils für
Insert A und B fest und stellt die zugehörigen
Im Performance-Modus
1
3
Performance
Part
Part-EQ
2
Voice
Insert A/B
Part 1 – 4
AD-Part
Send
Level
4
Master-Effekt
Master-EQ
Return
Level
Reverb
Chorus
To Reverb
Chorus
Bedienungsanleitung MOTIF XS
69
Einführung
4 Bestimmt den Send- und Return-Pegel zum/
vom Reverb/Chorus und den Signalpegel, der
vom Chorus zum Reverb geführt wird.
Die Element-EQ-Parameter werden im Display EQ
(Seiten 126 und 132) im Voice-Edit-Modus eingestellt.
Wichtigste
Bedienungsvorgänge
Parameter ein. Diese lassen sich in den Displays
Connect (Seite 107) und Insertion A/B (Seite 109) im
Voice-Common-Edit-Modus einstellen.
Anschlüsse
1 Stellt die auf die einzelnen Elemente (einer
Normal Voice) und die einzelnen Tasten (von
Drum Keys) angewendeten Element-EQParameter ein.
Grundstruktur
Chorus
Grundstruktur
1 Stellt im Display EQ (Seite 144) im
Performance-Part-Edit-Modus die auf jeden
Part angewendeten Part-EQ-Parameter ein.
3 Wählt den Master-Effekt-Typ aus und stellt die
Effektparameter im Display Master Effect
(Seite 146) im Performance-Common-EditModus ein.
2 Bestimmt den Send- und Return-Pegel zum/
vom Reverb/Chorus und den Signalpegel, der
vom Chorus zum Reverb geführt wird.
4 Stellt die Master-EQ-Parameter im Display
Master EQ (Seite 146) im PerformanceCommon-Edit-Modus ein.
Dieser Block wählt auch die Effekttypen jeweils für
Reverb und Chorus und stellt die zugehörigen
Parameter ein. Diese lassen sich in den Displays
Connect (Seite 149) und Reverb / Chorus (Seite 150) im
Performance-Common-Edit-Modus einstellen.
HINWEIS
Die auf Seite 69 abgebildeten Effekteinstellungen von 1–3
im Voice-Modus sind auch im Performance-Modus verfügbar.
Mixing-Modus
1
Grundstruktur
Part
Part-EQ
Mixing
3
Voice
Insert A/B
Part 1 – 16
AD-Part
2
Send
Level
5
Master-Effekt
Master-EQ
Return
Level
Reverb
Einführung
Wichtigste
Bedienungsvorgänge
Chorus
To Reverb
Chorus
1 Stellt im Display EQ (Seite 236) im Mixing-PartEdit-Modus die auf jeden Part angewendeten
Part-EQ-Parameter ein.
Anschlüsse
2 Wählt aus den Parts 1–16 und dem AD-Part die
acht Parts aus, auf die der Insert-Effekt
angewendet wird.
Dies kann im Display Insertion Effect Switch (Seite 234)
im Mixing-Edit-Modus eingestellt werden.
3 Bestimmt den Send- und Return-Pegel zum/
vom Reverb/Chorus und den Signalpegel, der
vom Chorus zum Reverb geführt wird.
Dieser Block wählt auch die Effekttypen jeweils für
Reverb und Chorus und stellt die zugehörigen
Parameter ein. Diese lassen sich in den Displays
Connect (Seite 234) und Reverb / Chorus (Seite 235) im
Mixing-Common-Edit-Modus einstellen.
4 Wählt den Master-Effekt-Typ aus und stellt die
Effektparameter im Display Master Effect
(Seite 234) im Mixing-Common-Edit-Modus ein.
5 Stellt die Master-EQ-Parameter im Display
Master EQ (Seite 234) im Mixing-Common-EditModus ein.
HINWEIS
70
4
Die auf Seite 69 abgebildeten Effekteinstellungen von 1–3
im Voice-Modus sind für bis zu acht Parts verfügbar, für die
der Insert-Effekt eingeschaltet ist.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
Effektkategorie und -typ
In diesem Abschnitt werden die Effektkategorien und
Effekttypen beschrieben. Die unten beschriebene Liste der
Effekttypen für jede Kategorie enthält die Spalten: Rev
(Reverb), Cho (Chorus), Ins (Insert) und Mas (MasterEffekt). Die in diesen Spalten angezeigten Markierungen
bedeuten, dass der Effekttyp in jedem Block verfügbar ist.
Diese Effekttypen (mit den in jeder Liste angezeigten
Markierungen) können über die Bedienungselemente
abgerufen werden.
Reverb (Nachhall)
Der Halleffekt bzw. Nachhall ist die Schallenergie, die in
einem Raum weiterhin erklingt (verhallt), nachdem die
Schallquelle verstummt ist. Anders als das Echo ist Hall
der diffuse Klanganteil von Wänden, Boden und Decke,
die den direkten Klang begleiten. Die Klangeigenschaften
dieses indirekten Schalls hängen von der Raumgröße und form ab, sowie von den Materialien und Möbeln im Raum.
Reverb-Effekttypen verwenden Techniken der digitalen
Signalverarbeitung, mit denen diese Eigenschaften
nachgebildet werden.
Rev
Cho
Ins
Beschreibung
REV-X HALL
Effekttyp
✔
–
–
Ein Halleffekt, der die Akustik
eines Konzertsaals mit der
REV-X-Technik emuliert.
R3 HALL
✔
–
–
Ein Halleffekt, der die Akustik
eines Konzertsaals mit einem
Algorithmus emuliert, der aus
dem ProR3 von Yamaha
abgeleitet wurde.
Grundstruktur
Beschreibung
✔
Ein Halleffekt, der die Akustik
eines Konzertsaals emuliert
und aus dem SPX1000 von
Yamaha abgeleitet wurde.
REV-X ROOM
✔
–
–
Ein Halleffekt, der die Akustik
eines Raums mit der REV-XTechnik emuliert.
R3 ROOM
✔
–
–
Ein Halleffekt, der die Akustik
eines Raums mit einem
Algorithmus emuliert, der aus
dem ProR3 von Yamaha
abgeleitet wurde.
SPX ROOM
✔
✔
✔
Ein Halleffekt, der die Akustik
eines Raums emuliert und aus
dem SPX1000 von Yamaha
abgeleitet wurde.
R3 PLATE
✔
–
–
Ein Halleffekt, der den
Nachhall einer metallenen
Hallplatte mit einem
Algorithmus emuliert, der aus
dem ProR3 von Yamaha
abgeleitet wurde.
SPX STAGE
SPACE
SIMULATOR
✔
✔
✔
–
✔
–
Ein Halleffekt, der für ein
Soloinstrument geeignet ist,
abgeleitet aus dem SPX1000
von Yamaha.
Halleffekt, bei dem Sie die
Raumgröße durch Angabe
von Breite, Höhe und Tiefe
bestimmen können.
Delay
Ein Effekt (bzw. ein Effektgerät), das ein Audiosignal
verzögern kann.
Effekttyp
Rev
Ins
Mas
Beschreibung
CROSS DELAY
✔
✔
–
Das Feedback der beiden
verzögerten Signale wird über
Kreuz geführt.
TEMPO CROSS
DELAY
✔
✔
–
Überkreuz-Delay, das zum
Tempo der Song-/Pattern-/
Arpeggio-Wiedergabe
synchronisiert ist.
TEMPO DELAY
MONO
✔
✔
–
Mono-Delay, das zum Tempo
der Song-/Pattern-/ArpeggioWiedergabe synchronisiert ist.
TEMPO DELAY
STEREO
✔
✔
–
Stereo-Delay, das zum Tempo
der Song-/Pattern-/ArpeggioWiedergabe synchronisiert ist.
Cho
Ins
SYMPHONIC
Effekttyp
✔
✔
Eine mehrstufige Version der SPXCHORUS-Modulation.
Beschreibung
ENSEMBLE
DETUNE
✔
✔
Choreffekt ohne Modulation, erzeugt
durch Hinzufügen eines leicht
höhenverschobenen Sounds.
Flanger
Diese Effekt erzeugt einen „rotierenden“, metallischen
Klang.
Effekttyp
Cho
Ins
Beschreibung
VCM FLANGER
✔
✔
Flanger mit VCM-Technik, der einen
historischen Klang erzeugt.
CLASSIC
FLANGER
✔
✔
Herkömmlicher Flanger-Typ.
TEMPO
FLANGER
✔
✔
Tempo-synchronisierter Flanger.
DYNAMIC
FLANGER
–
✔
Dynamisch gesteuerter Flanger.
Phaser
Moduliert die Phase zyklisch, um dem Klang Modulation
hinzuzufügen.
Cho
Ins
VCM PHASER
MONO
Effekttyp
✔
✔
Mono-Phaser (mit VCM-Technik für
einen Vintage-Klangcharakter).
Beschreibung
VCM PHASER
STEREO
✔
✔
Stereo-Phaser (mit VCM-Technik für
einen Vintage-Klangcharakter).
TEMPO
PHASER
✔
✔
Tempo-synchronisierter Phaser.
DYNAMIC
PHASER
–
✔
Dynamisch gesteuerte
Phasenverschiebung
Tremolo & Rotary
Der Tremolo-Effekt moduliert die Lautstärke zyklisch.
Der Rotary-Speaker-Effekt fügt dem Klang den VibratoEffekt eines Leslie-Kabinetts hinzu (eines sich drehenden
Lautsprechers).
Ins
Beschreibung
AUTO PAN
Effekttyp
✔
Ein Effekt, der den Klang zyklisch zwischen
links und rechts bzw. vorne und hinten hinund herbewegt.
CONTROL
DELAY
–
✔
–
Delay, bei dem die Delay-Zeit
in Echtzeit steuerbar ist.
DELAY LR
✔
✔
–
Erzeugt zwei verzögerte
Klänge: L und R.
TREMOLO
✔
Ein Effekt, der die Lautstärke zyklisch
moduliert.
DELAY LCR
✔
✔
–
Erzeugt drei verzögerte
Klänge: L, R und C (Mitte).
ROTARY
SPEAKER
✔
Nachempfindung eines sich drehenden
Orgellautsprechers.
DELAY LR
(Stereo)
✔
✔
✔
Erzeugt zwei verzögerte
Klänge in stereo: L und R.
Chorus
Je nach Chorus-Typ und der eingestellten Parameter wirkt
der Sound hierdurch „breiter“, als ob mehrere gleiche
Instrumente zusammenspielen, oder die Voice erhält mehr
Wärme und Tiefe.
Cho
Ins
G CHORUS
Effekttyp
✔
✔
Ein Chorus-Effekt, der eine reichere
und komplexere Modulation als der
normale Chorus-Effekt erzeugt.
Beschreibung
2 MODULATOR
✔
✔
Ein Chorus-Effekt, der aus Pitch- und
Amplitudenmodulation besteht.
SPX CHORUS
✔
✔
Ein Effekt, der dem Klang mit Hilfe
eines Dreiphasen-LFO (Low
Frequency Oscillator;
Niederfrequenzoszillator) Modulation
und Räumlichkeit hinzufügt.
Distortion (Verzerrung)
Dieser Effekttyp wird hauptsächlich für Gitarre verwendet
und fügt dem Klang durch starke Übersteuerung
Verzerrungen hinzu.
Ins
Mas
AMP
SIMULATOR 1
Effekttyp
✔
–
Eine Simulation eines
Gitarrenverstärkers.
Beschreibung
AMP
SIMULATOR 2
✔
–
Eine Simulation eines
Gitarrenverstärkers.
COMP
DISTORTION
✔
–
Da in der ersten Stufe ein
Kompressor enthalten ist, der die
Schwankungen im Eingangspegel
kompensiert, wird eine stetigere
Verzerrung erzeugt.
COMP
DISTORTION
DELAY
✔
✔
Kompressor, Verzerrung und
Verzögerung in Reihe geschaltet.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
71
Einführung
Ins
✔
Grundstruktur
Cho
✔
Wichtigste
Bedienungsvorgänge
Rev
Anschlüsse
Effekttyp
SPX HALL
Grundstruktur
Compressor
Effekttyp
Ein Kompressor ist ein Effekt, der meistens zur Begrenzung
oder Komprimierung der Dynamik (Angleichung von
Lautstärkeunterschieden) eines Audiosignals benutzt wird.
Bei Signalen, die eine starke Dynamik besitzen, z. B.
Gesang oder Gitarrenspiel, wird der Dynamikumfang
komprimiert, so dass laute Passagen leiser und leise
Passagen lauter geregelt werden. Wenn zusätzlich „Gain“
hinzugefügt, d.h. die Lautstärke angehoben wird, entsteht
ein kraftvoller, dichterer Klang mit durchschnittlich
höherem Pegel. Kompression kann auch benutzt werden,
um das Ausklingen (Sustain) von E-Gitarren zu verlängern,
um die Lautstärkeunterschiede des Gesangs
auszugleichen, oder um Schlaginstrumente oder eine
ganze Schlagzeugspur lauter mischen zu können.
Grundstruktur
Effekttyp
Ins
Mas
VCM
COMPRESSOR
376
✔
✔
Kompressor mit VCM-Technik.
CLASSIC
COMPRESSOR
✔
–
Herkömmlicher Kompressor-Typ.
MULTI BAND
COMP
✔
✔
3-Band-Kompressor.
Ins
Mas
DYNAMIC
FILTER
✔
✔
Dynamisch gesteuertes Filter.
AUTO SYNTH
✔
–
Verarbeitet das Eingangssignal zu
einem synthesizerartigen Sound.
ISOLATOR
✔
✔
Steuert den Pegel eines bestimmten
Frequenzbandes des
Eingangssignals.
SLICE
✔
✔
Zerteilt den AEG des Voice-Klanges.
TECH
MODULATION
✔
–
Fügt eine einzigartige Modulation
hinzu, die der Ringmodulation ähnelt.
Vocoder
Der Vocoder-Effekt gehört zu keiner Effektkategorie.
Wenn Sie diesen Effekt verwenden möchten, stellen Sie
den Parameter INSERTION CONNECT im Display Effect
Connect (Seite 107) auf „ins L“.
Beschreibung
Effekttyp
VOCODER
Ins
Beschreibung
✔
Dieser Effekt extrahiert Eigenschaften
eines per Mikrofon zugeführten Signals
und wendet diese auf die Voice an, die auf
der Tastatur gespielt wird. Dadurch
entsteht ein typischer „Roboterstimmen“Effekt, der erzeugt wird, indem Sie auf der
Tastatur spielen und gleichzeitig in das
Mikrofon singen oder sprechen.
Wah
Einführung
Wichtigste
Bedienungsvorgänge
Dieser Effekt moduliert zyklisch die Klanghelligkeit
(Grenzfrequenz eines Filters). Auto Wah moduliert den
Klang per LFO, Touch Wah moduliert den Klang über die
Lautstärke (Note-On-Velocity) und Pedal Wah moduliert
den Klang per Pedalregelung.
Effekttyp
Ins
Beschreibung
Anschlüsse
VCM AUTO WAH
✔
Moduliert den Klang per LFO.
VCM TOUCH WAH
✔
Moduliert den Klang über die Lautstärke
(Note-On-Velocity).
VCM PEDAL WAH
✔
Moduliert den Klang per Pedalregelung.
Um optimale Ergebnisse zu erzielen,
sollten Sie den Parameter „Pedal
Control“ dieses Effekttyps im ControllerSet-Display dem Fußregler zuweisen
und dann mit dem Fußregler diesen
Effekt in Echtzeit steuern.
Misc (Verschiedenes)
Diese Kategorie enthält alle anderen Effekttypen.
Cho
Ins
Beschreibung
VCM EQ 501
Effekttyp
–
✔
Historischer, parametrischer 5-BandEQ mit VCM-Technik.
PITCH
CHANGE
–
✔
Ändert die Tonhöhe des
Eingangssignals.
EARLY
REFLECTION
✔
✔
Bei diesem Effekt werden die
Hallkomponenten der ersten
Reflexionen des Schalls isoliert.
HARMONIC
ENHANCER
–
✔
Fügt dem Eingangssignal neue
Harmonien hinzu, um den Klang
hervorzuheben.
TALKING
MODULATOR
–
✔
Fügt dem Eingangssignal einen
Vokalklang hinzu.
DAMPER
RESONANCE
–
✔
Simuliert die Resonanz, die erzeugt
wird, wenn das Dämpferpedal eines
Klaviers/Flügels gedrückt wird.
Lo-Fi
Dieser Effekt verschlechtert absichtlich die Audioqualität
des Eingangssignals mittels mehrerer Methoden wie
Verringerung der Sampling-Frequenz.
Effekttyp
Ins
Mas
LO-FI
✔
✔
Verschlechtert die Audioqualität
des Eingangssignals, um einen
Low-Fidelity-Klang zu erreichen.
Beschreibung
NOISY
✔
–
Fügt dem aktuellen Klang
Rauschen hinzu.
DIGITAL
TURNTABLE
✔
–
Simuliert das Rauschen/Knacksen
einer analogen Schallplatte.
Tech
Dieser Effekt ändert die Klangeigenschaften radikal mittels
eines Filters und Modulation.
Effekttyp
RING
MODULATOR
DYNAMIC RING
MODULATOR
72
Beschreibung
Ins
Mas
✔
✔
✔
–
Beschreibung
Ein Effekt, der die Tonhöhe durch
Anwendung einer
Amplitudenmodulation auf die
Eingangsfrequenz verändert.
Dynamisch gesteuerter
Ringmodulator.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
VCM (Virtual Circuitry Modeling)
VCM ist eine Technik, die Bauelemente analoger
Schaltkreise (zum Beispiel Widerstände und
Kondensatoren) als Modelle nachbildet. Effekttypen,
welche die VCM-Technik verwenden, erzeugen die
einzigartige klangliche Wärme älterer Effektgräte.
VCM Compressor 376
Dieser Effekt emuliert die Eigenschaften analoger
Kompressoren, die standardmäßig in Aufnahmestudios
verwendet werden. Er begrenzt und verdichtet den Klang,
und eignet sich für Instrumente wie Schlagzeug und Bass.
VCM Equalizer 501
Dieser Effekt emuliert die Eigenschaften analoger
Equalizer der 70er Jahre und erzeugt einen warmen,
hochwertigen EQ-Klang.
Grundstruktur
VCM Auto Wah, VCM Touch Wah, VCM Pedal
Wah
Dieser Effekt emuliert die Eigenschaften analoger WahWahs der 70er Jahre und erzeugt einen warmen,
hochwertigen Wah-Wah-Effekt.
REV-X
REV-X ist ein Hallalgorithmus, der von Yamaha entwickelt
wurde. Dieser liefert einen vollen Hallklang mit hoher
Dichte in höchster Klangqualität, mit weichem Ausklingen
und eindrucksvoller Basisbreite und Tiefe, die gemeinsam
zur Erweiterung des Originalklanges beitragen.
Der MOTIF XS bietet zwei Sorten von REV-X-Effekten: REVX Hall (Saal) und REV-X Room (Raum).
Einige der folgenden Parameter erscheinen auch in anderen
Effekttypen gleichen Namens, haben jedoch je nach Effekttyp
andere Funktionen. Für solche Parameter werden zwei oder
drei verschiedene Beschreibungen gegeben.
Parametername
Erzeugt einen Versatz der Phase des AEG.
AM Depth
Bestimmt die Stärke der Amplitudenmodulation.
AM Inverse R
Bestimmt die Phasenlage der Amplitudenmodulation für den
Kanal R.
AM Speed
Bestimmt die Geschwindigkeit der Amplitudenmodulation.
AM Wave
Hier können Sie die Wellenform (Wave) für die
Amplitudenmodulation einstellen.
AMP Type
Wählt den zu simulierenden Verstärkertyp.
Analog Feel
Fügt dem Klang die Eigenschaften eines analogen Flangers hinzu.
Attack
Bestimmt die Zeitspanne zwischen dem Anschlagen einer Taste
und dem Einsetzen des Kompressoreffekts.
Attack Offset
Bestimmt die Zeitspanne zwischen dem Anschlagen einer Taste
und dem Einsetzen des Wah-Effekts.
Attack Time
Legt die Anstiegszeit (Attack Time) des Envelope Followers fest.
Bit Assign
Bestimmt, wie die Wortbreite auf den Klang angewendet wird.
Bottom*1
Bestimmt den Minimalwert des Wah-Filters.
BPF1–10 Gain
Legt die Ausgangsverstärkung jedes der BPF 1–10 des VocoderEffekts fest.
Click Density
Hier wird die Frequenz festgelegt, mit welcher der Klick erklingt.
Click Level
Bestimmt die Lautstärke des Klickgeräuschs.
Color*2
Bestimmt die festgelegte Phase der Modulation.
Common Release
Dies ist ein Parameter des „Multi Band Comp“. Dieser Parameter
bestimmt die Zeitspanne zwischen dem Loslassen einer Taste und
dem Ende der Wirkung des Kompressoreffekts.
Compress
Bestimmt den Minimalpegel, ab dem der Kompressor wirksam
wird.
Control Type
Dies ist ein Parameter des „Control Delay“. In der Einstellung
„Normal“ wird der Delay-Effekt immer auf den Klang angewendet.
In der Einstellung „Scratch“ wird der Delay-Effekt nicht
angewendet, wenn Delay Time und Delay Time Offset auf „0“
gestellt sind.
Damper Control
Wenn der halbdämpfer-kompatible Fußschalter FC3 an der
Buchse SUSTAIN angeschlossen ist, wird der Parameter Damper
Control vom FC3 in einem Bereich von 0–127 geregelt, wodurch
Halbdämpfereffekte möglich werden, wie z. B. bei einem Flügel.
Decay
Steuert das Ausklingen des Hallsignals.
Delay Level C
Bestimmt den Pegel des verzögerten Klanges für den mittleren
Kanal.
Delay Mix
Bestimmt den Pegel des verzögerten, gemischten Klanges, wenn
mehrere Effekte angewendet werden.
Effektparameter
Jeder dieser Effekttypen hat Parameter, die festlegen, wie
der Effekt auf dem Klang angewendet wird. Viele
Klangvariationen können aus einem einzigen Effekttyp
durch Einstellung dieser Parameter gewonnen werden.
Näheres über die Effektparameter finden Sie weiter unten.
Voreinstellungen (Presets) der
Effektparameter
Für die Parameter jedes Effekttyps gibt es Presets als
Vorlage, die im Display Effect Type ausgewählt werden
können. Um den gewünschten Effektklang zu erhalten,
probieren Sie zunächst eines der Presets aus, das Ihren
Vorstellungen nahe kommt, und ändern Sie dann die
Parameter wie gewünscht.
Beschreibungen
AEG Phase
Delay Offset
Bestimmt den Versatzwert der verzögerten Modulation.
Delay Time
Bestimmt die Verzögerung des Klanges in Notenwerten oder
Absolutzeit.
Delay Time C, L,
R
Bestimmt die Delay-Zeit der einzelnen Kanäle: Mitte, links und
rechts.
Delay Time L>R
Bestimmt die Zeitdauer zwischen dem Moment der Signaleingabe
am Kanal L und dem Moment der Signalausgabe am Kanal R.
Delay Time Ofst R
Stellt die Verzögerungszeit für den Kanal R als Versatzwert ein.
Delay Time R>L
Bestimmt die Zeitdauer zwischen dem Moment der Signaleingabe
am Kanal R und dem Moment der Signalausgabe am Kanal L.
Delay transition
rate
Bestimmt die Geschwindigkeit (Rate), mit der die Delay-Zeit vom
aktuellen Wert zum neuen Wert wechselt.
Density
Bestimmt die Hall- oder Reflektionsdichte.
Depth
Wenn „Space Simulator“ ausgewählt ist, bestimmt dieser
Parameter den Anteil des simulierten Raumhalls.
Wenn „VCM Flanger“ ausgewählt ist, bestimmt dieser Parameter
die Amplitude der LFO-Wellenform, welche die zyklische
Änderung der Delay-Modulation steuert.
Wenn der Typ Phaser ausgewählt ist, bestimmt dieser Parameter
die Amplitude der LFO-Wellenform, welche die zyklische
Änderung der Phasenmodulation steuert.
Die Presets können hier ausgewählt werden.
Detune
Bestimmt den Anteil der Tonhöhenverstimmung.
Device
Wählt das Gerät aus, das die Verzerrung des Klanges ändern soll.
Diffusion
Bestimmt die Breite (Verteilung) des ausgewählten Effekts.
Direction
Bestimmt die Richtung der Modulation, die durch den Envelope
Follower gesteuert wird.
Divide Freq High
Legt die obere der beiden Frequenzen fest, mit denen das
Gesamtsignal in drei Bänder aufgeteilt wird.
Divide Freq Low
Legt die untere der beiden Frequenzen fest, mit denen das
Gesamtsignal in drei Bänder aufgeteilt wird.
Divide Min Level
Bestimmt den Minimalpegel der Anteile, die mittels des SliceEffekts extrahiert wurden.
Divide Type
Bestimmt, wie der Klang (die Wellenform) durch die Notenlänge
zerteilt wird.
Drive
Wenn einer der Effekte Distortion, Noisy oder Slice ausgewählt ist,
bestimmt dieser Parameter die Stärke der Verzerrung des
Klanges.
Wenn einer der Misc-Effekte ausgewählt ist, bestimmt dieser
Parameter den Anteil des Enhancers.
Drive Horn
Bestimmt den Modulationsanteil, der durch die Hornrotation
erzeugt wird.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
73
Einführung
Dieser Effekt emuliert die Eigenschaften analoger Phaser
der 70er Jahre und erzeugt einen warmen, hochwertigen
Phaser-Effekt.
HINWEIS
Grundstruktur
VCM Phaser Mono, VCM Phaser Stereo
Effektparameter
Wichtigste
Bedienungsvorgänge
Dieser Effekt emuliert die Eigenschaften analoger Flanger
der 70er Jahre und erzeugt einen warmen, hochwertigen
Flanger-Effekt.
Anschlüsse
VCM Flanger
Grundstruktur
Parametername
Beschreibungen
High Ratio
Beschreibungen
Bestimmt den Modulationsanteil, der durch die Drehung des
Rotors (vor dem Tieftonlautsprecher) erzeugt wird.
Dry Level
Bestimmt den Pegel des Direktanteils (der Signalanteil, auf den
der Effekt nicht angewendet wird).
Dry LPF Cutoff
Frequency
Bestimmt die Grenzfrequenz des Tiefpassfilters für das
Direktsignal.
High Threshold
Bestimmt den minimalen Eingangspegel, ab dem der Effekt auf
die Höhen angewendet wird.
Dry Mix Level
Bestimmt den Pegel des Direktanteils (der Signalanteil, auf den
der Effekt nicht angewendet wird).
Horn Speed Fast
Bestimmt die Drehgeschwindigkeit des Horns, wenn der slow/fastSchalter (langsam/schnell) auf „fast“ gestellt ist.
Dry Send to
Noise
Bestimmt den Pegel des Direktanteils, der zum Noise-Effekt
gesendet wird.
Horn Speed
SLow
Bestimmt die Drehgeschwindigkeit des Horns, wenn der slow/fastSchalter (langsam/schnell) auf „slow“ gestellt ist.
Wenn „REV-X Hall“ oder „REV-X Room“ ausgewählt ist, bestimmt
dieser Parameter den Anteil der hohen Frequenzen.
Wenn „Multi Band Comp“ ausgewählt ist, bestimmt dieser
Parameter den Anteil der Kompression der hohen Frequenzen.
Dry/Wet Balance
Bestimmt das Verhältnis zwischen Direkt- und Effektsignal.
HPF Cutoff Freq
Dyna Level Offset
Bestimmt den Versatzwert, der dem Ausgang des Envelope
Follower hinzugefügt wird.
Bestimmt die Grenzfrequenz des Hochpassfilters für das
Mikrofonsignal.
HPF Output Level
Dyna Threshold
Level
Legt den Minimalpegel fest, bei dem der Envelope Follower
beginnt.
Bestimmt, welcher Anteil vom Ausgang des Hochpassfilters mit
dem Ausgang des Vocoders gemischt wird.
Initial Delay
Edge
Stellt die Kurve ein, die bestimmt, wie der Klang verzerrt wird.
Bestimmt die Zeitspanne zwischen dem Direktsignal und den
ersten Reflektionen.
Emphasis
Legt eine Frequenzgangänderung für das obere Frequenzband
fest.
Initial Delay 1, 2
Bestimmt die Verzögerungszeit bis zu den ersten Reflektionen des
ersten und des zweiten Effekt-Blocks.
EQ Frequency
Bestimmt die Mittenfrequenzen für die einzelnen Frequenzbänder
des EQ.
Initial Delay Lch,
Rch
Bestimmt die Zeitspanne zwischen dem Direktsignal und den
ersten Reflektionen für jeden der Kanäle R und L.
EQ Gain
Bestimmt die Pegelanhebung/-absenkung für die einzelnen
Frequenzbänder des EQ.
Input Level
Bestimmt den Eingangspegel des Signals, auf welches der
Kompressor angewendet wird.
Input Mode
Wählt Mono- oder Stereobetrieb für das Eingangssignal.
Input Select
Wählt einen Eingangskanal aus.
Grundstruktur
Einführung
Wichtigste
Bedienungsvorgänge
Anschlüsse
EQ High
Frequency
Legt die Mittenfrequenz des High-EQ-Bandes (Höhen) fest, bei
der abgesenkt/angehoben wird.
EQ High Gain
Bestimmt die Stärke der Anhebung oder Absenkung des HighEQ-Bandes (Höhen).
Inst Input Level
Bestimmt den Pegel des Instrumentenklangs, auf den der Vocoder
angewendet wird.
EQ Low
Frequency
Legt die Mittenfrequenz des Low-EQ-Bandes (Bässe) fest, bei der
abgesenkt/angehoben wird.
L/R Depth
Bestimmt die Stärke des L/R-Pan-Effekts.
L/R Diffusion
Bestimmt die Breite (Verteilung) des Klanges.
EQ Low Gain
Bestimmt die Stärke der Anhebung oder Absenkung des Low-EQBandes (Bässe).
Lag
Bestimmt die zusätzliche Verzögerung, angegeben als
Notenlänge, die dem verzögerten Klang hinzugefügt wird.
EQ Mid
Frequency
Legt die Mittenfrequenz des Mid-EQ-Bandes fest, bei der
abgesenkt/angehoben wird (nicht zu verwechseln: die
„Mittenfrequenz“ ist die Frequenz der stärksten Wirkung (Peak);
die „mittleren Frequenzen“ oder „Mitten“ sind Frequenzen im
mittleren Hörbereich).
LFO Depth
Wenn einer der Effekte „SPX Chorus“, „Symphonic“, „Classic
Flanger“ oder „Ring Modulator“ ausgewählt ist, bestimmt dieser
Parameter die Stärke der Modulation.
EQ Mid Gain
Bestimmt die Stärke der Anhebung oder Absenkung des Mid-EQBandes (Mitten).
EQ Mid Width
Bestimmt die Bandbreite des Mitten-EQ-Bandes.
EQ Width
Er/Rev Balance
F/R Depth
Dieser „Auto Pan“-Parameter (verfügbar wenn PAN Direction auf
„L turn“ und „R turn“ gestellt ist) bestimmt den Anteil des F/RPanoramas (Front/Rear; Vorne/Hinten).
FB Hi Damp Ofst
R
Bestimmt das Abklingverhalten der Höhen für den Kanal R als
Versatzwert.
FB Level Ofst R
Stellt den Feedback-Pegel für den Kanal R als Versatzwert ein.
Feedback
Bestimmt den Pegel des Signals vom Effekt-Block, der zu dessen
Eingang zurückgeführt wird.
Feedback High
Damp
Legt fest, wie die Höhen im Feedback-Signal abfallen.
Feedback Level
Wenn einer der Effekte Reverb oder Early Reflection ausgewählt
ist, bestimmt dieser Parameter den Feedback-Pegel der
Anfangsverzögerung (Initial Delay).
Wenn „Tempo Phase“ ausgewählt ist, bestimmt dieser Parameter
die Frequenz der Phasenmodulation.
LFO Phase
Difference
Bestimmt den L/R-Phasenunterschied der modulierten
Wellenform.
Bestimmt die Bandbreite des EQ-Bandes.
LFO Phase Reset
Bestimmt, wie die Anfangsphasenlage des LFO zurückgesetzt
wird.
Bestimmt das Pegelverhältnis zwischen Frühreflektion und
Hallsignal.
LFO Speed
Wenn einer der Effekte „Chorus“, „Flanger“, „Tremolo“ oder „Ring
Modulator“ ausgewählt ist, bestimmt dieser Parameter die
Modulationsfrequenz.
Wenn „Tempo Phaser“ ausgewählt ist, bestimmt dieser Parameter
die Modulationsgeschwindigkeit anhand des Notentyps.
Wenn „Auto Pan“ ausgewählt ist, bestimmt dieser Parameter die
Frequenz des Auto-Pan-Effekts.
LFO Wave
Wenn einer der Flanger-Effekte oder „Ring Modulator“ ausgewählt
ist, wählt dieser Parameter die Wellenform der Modulation aus.
Wenn „Auto Pan“ ausgewählt ist, bestimmt dieser Parameter die
Panoramakurve.
Wenn „VCM Auto Wah“ ausgewählt ist, bestimmt dieser Parameter
die Wellenform, Sinus oder Rechteck.
Liveness
Bestimmt die Abklingeigenschaften der ersten Reflektionen.
Wenn einer der Effekte Delay, Chorus, Flanger, Comp Distortion
Delay oder TEC ausgewählt ist, bestimmt dieser Parameter den
Feedback-Pegel, der vom Delay zurück zum Eingang geführt
wird.
Low Attack
Bestimmt die Zeitdauer von dem Moment, in dem eine Note
gespielt wird bis zu dem Moment, in dem der Kompressor auf das
untere Frequenzband angewendet wird.
Low Gain
Legt die Anhebung/Absenkung des unteren Frequenzbandes fest.
Wenn „Tempo Phaser“ oder „Dynamic Phaser“ ausgewählt ist,
bestimmt dieser Parameter den Feedback-Pegel, der vom Phaser
zurück zum Eingang geführt wird.
Low Level
Legt den Ausgangspegel des unteren Frequenzbandes fest.
Low Mute
Legt fest, ob das untere Frequenzband ein- oder ausgeschaltet
ist.
Low Ratio
Wenn „REV-X Hall“ oder „REV-X Room“ ausgewählt ist, bestimmt
dieser Parameter den Anteil der tiefen Frequenzen.
Feedback Level
1, 2
Bestimmt den Feedback-Pegel des verzögerten Klanges im
ersten bzw. zweiten Effektblock.
Feedback Time
Bestimmt die Verzögerungszeit des Feedbacks.
Feedback Time 1,
2, L, R
Bestimmt die Verzögerungszeit 1, 2, L und R des Feedbacks.
Filter Type
Wenn „Lo-Fi“ ausgewählt ist, wählt dieser Parameter den
Klangcharakter aus.
Wenn „Dynamic Filter“ ausgewählt ist, legt dieser Parameter den
Filtertyp fest.
Wenn „Multi Band Comp“ ausgewählt ist, bestimmt dieser
Parameter den Anteil der Kompression der tiefen Frequenzen.
Low Threshold
Bestimmt den minimalen Eingangspegel, ab dem der Effekt auf
die Tiefen angewendet wird.
LPF Resonance
Bestimmt die Resonanz für das Tiefpassfilter des
Eingangssignals.
Manual
Wenn „VCM Flanger“ ausgewählt ist, bestimmt dieser Parameter
den Versatzwert der verzögerten Modulation.
Fine 1, 2
Feineinstellung der Tonhöhe für den ersten bzw. zweiten EffektBlock.
Formant Offset
Dieser Parameter des Vocoders fügt einen Versatzwert zur
Grenzfrequenz des BPF für den Inst-Eingang hinzu.
Formant Shift
Dieser Parameter des Vocoders verschiebt die Grenzfrequenz des
BPF für den Inst-Eingang.
Meter
Ändert die Pegelanzeige.
Gate Switch
In der Einstellung „off“ wird das Ausgangssignal vom HPF und
dem Noise Generator durch das Gate geführt. In der Einstellung
„on“ wird das Ausgangssignal vom HPF und dem Noise Generator
nur dann durch das Gate geführt, wenn am Inst-Eingang ein
Signal anliegt.
Mic Gate
Threshold
Bestimmt den Schwellenwert des Noise Gates für das
Mikrofonsignal.
Mic Level
Bestimmt den Eingangspegel des Mikrofonsignals.
Mic L-R Angle
Bestimmt den L/R-Winkel des Mikrofons.
Gate Time
Bestimmt die Gate Time (Torzeit) des zerteilten Abschnitts (Slice).
Mid Attack
Height
Bestimmt die Höhe des simulierten Raums.
Bestimmt die Zeitdauer von dem Moment, in dem eine Note
gespielt wird bis zu dem Moment, in dem der Kompressor auf das
mittlere Frequenzband angewendet wird.
Legt die Anhebung/Absenkung des mittleren Frequenzbandes
fest.
Wenn „VCM Phaser mono“ oder „VCM Phaser stereo“ ausgewählt
ist, bestimmt dieser Parameter den Versatzwert der
Phasenmodulation.
Hi Resonance
Stellt die Resonanz des oberen Frequenzbandes ein.
Mid Gain
High Attack
Bestimmt die Zeitdauer von dem Moment, in dem eine Note
gespielt wird bis zu dem Moment, in dem der Kompressor auf das
obere Frequenzband angewendet wird.
Mid Level
Legt den Ausgangspegel des mittleren Frequenzbandes fest.
Mid Mute
Schaltet die Stummschaltung des mittleren Frequenzbandes ein/
aus.
Mid Ratio
Bestimmt das Kompressionsverhältnis des mittleren
Frequenzbandes.
Mid Threshold
Bestimmt den minimalen Eingangspegel, ab dem der Effekt auf
die Mitten angewendet wird.
High Gain
74
Parametername
Drive Rotor
Bestimmt den Ausgangspegel für das obere Frequenzband.
High Level
Bestimmt den Pegel des oberen Frequenzbandes.
High Mute
Schaltet die Stummschaltung des oberen Frequenzbandes ein/aus.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
Grundstruktur
Beschreibungen
Bestimmt den Pegel des Effektanteils, der zum Direktsignal
hinzugemischt wird.
Ratio
Bestimmt das Kompressionsverhältnis des Kompressor-Effekts.
Mod Depth
Bestimmt die Stärke der Modulation.
Release
Mod Depth Ofst R
Bestimmt die Stärke der Modulation für den Kanal R als
Versatzwert ein.
Bestimmt die Zeitspanne zwischen dem Loslassen einer Taste und
dem Ende der Wirkung des Kompressoreffekts.
Release Curve
Legt die Loslasskurve des Envelope Followers fest.
Mod Feedback
Bestimmt den Feedback-Pegel der Modulation.
Release Time
Legt die Loslasszeit des Envelope Followers fest.
Mod Gain
Bestimmt die Stärke der Modulation.
Resonance
Bestimmt die Resonanz des Filters.
Mod LPF Cutoff
Frequency
Bestimmt die Grenzfrequenz des Tiefpassfilters für das modulierte
Signal.
Resonance Offset
Bestimmt die Resonanz als Versatzwert.
Reverb Delay
Mod LPF
Resonance
Bestimmt die Resonanz des Tiefpassfilters für das modulierte
Signal.
Bestimmt die Verzögerungszeit zwischen den Frühreflektionen
und dem Nachhall.
Reverb Time
Bestimmt die Hallzeit.
Mod Mix Balance
Wenn „Noisy“ ausgewählt ist, bestimmt dieser Parameter den
Mischpegel des modulierten Elements.
Room Size
Bestimmt die Raumgröße des Raums, in dem das Instrument
erklingt.
Wenn „Tech Modulation“ ausgewählt ist, bestimmt dieser
Parameter die Lautstärke des modulierten Klanges.
Rotor Speed Fast
Bestimmt die Drehgeschwindigkeit des Rotors, wenn der slow/
fast-Schalter (langsam/schnell) auf „fast“ gestellt ist.
Rotor Speed Slow
Bestimmt die Drehgeschwindigkeit des Rotors, wenn der slow/
fast-Schalter (langsam/schnell) auf „slow“ gestellt ist.
Mod Speed
Bestimmt die Modulationsgeschwindigkeit.
Mod Wave Type
Wählt die Wellenform der Modulation aus.
Mode
Bestimmt den Phaser-Typ, bzw. genauer den Faktor zur Formung
des Phaser-Effekts.
Rotor/Horn
Balance
Bestimmt das Lautstärkeverhältnis zwischen Horn und Rotor.
Modulation Phase
Bestimmt den L/R-Phasenunterschied der modulierten
Wellenform.
Sampling Freq.
Control
Steuert die Sampling-Frequenz.
Move Speed
Bestimmt, wie lange es dauert, bis der Klang vom aktuellen Zustand
zu dem mit dem Parameter Vowel eingestellten Klang übergeht.
Sensitivity
Wenn einer der Effekte „Dynamic Flanger“ „Dynamic Phaser“ oder
TEC ausgewählt ist, bestimmt dieser Parameter die
Empfindlichkeit der Modulation auf Änderungen des
Eingangssignals.
Noise Input Level
Bestimmt den Rauschpegel, der zugeführt werden soll.
Noise Level
Bestimmt den Rauschpegel.
Noise LPF Cutoff
Frequency
Bestimmt die Grenzfrequenz des Tiefpassfilters für das
Rauschsignal.
Noise LPF Q
Bestimmt die Resonanz des Tiefpassfilters für das Rauschsignal.
Noise Mod Depth
Bestimmt die Stärke der Rauschmodulation.
Wenn einer der VCM-Touch-Wah-Effekte ausgewählt ist, bestimmt
dieser Parameter die Empfindlichkeit der Wah-Filteränderungen
auf Änderungen des Eingangssignals.
SLow-Fast Time
of H
Legt fest, wie lange es dauert, bis die Drehgeschwindigkeit des
Horns von der aktuellen Geschwindigkeit (langsam oder schnell)
zur anderen (schnell oder langsam) wechselt, wenn sie
umgeschaltet wird.
SLow-Fast Time
of R
Legt fest, wie lange es dauert, bis die Drehgeschwindigkeit des
Rotors von der aktuellen Geschwindigkeit (langsam oder schnell)
zur anderen (schnell oder langsam) wechselt, wenn sie
umgeschaltet wird.
Space Type
Wählt den Typ der Raumsimulation.
Noise Mod Speed
Bestimmt die Geschwindigkeit der Rauschmodulation.
Noise Tone
Bestimmt den Klang des Rauschsignals.
On/Off Switch
Schaltet den Isolator ein oder aus.
OSC Frequency
Coarse
Bestimmt die Frequenz, mit der die Sinuswelle die Amplitude der
zugeführten Welle moduliert.
OSC Frequency
Fine
Bestimmt die Frequenz (Feineinstellung), mit der die Sinuswelle
die Amplitude der zugeführten Welle moduliert.
Output
Bestimmt den Ausgangssignalpegel vom Effekt-Block.
Output Gain
Bestimmt die Anhebung/Absenkung des Ausgangssignalpegels
vom Effekt-Block.
Ausgangspegel.
Bestimmt den Ausgangssignalpegel vom Effekt-Block.
Wenn einer der Phaser-Typen ausgewählt ist, bestimmt dieser
Parameter die Frequenz der LFO-Wellenform, welche die
zyklische Änderung der Phasenmodulation steuert.
Output Level 1, 2
Bestimmt jeweils den Ausgangssignalpegel vom ersten und vom
zweiten Effekt-Block.
Wenn „VCM Auto Wah“ ausgewählt ist, bestimmt dieser Parameter
die Geschwindigkeit des LFOs.
Over Drive
Bestimmt die Stärke und den Klangcharakter des DistortionEffekts.
Pan 1, 2
Bestimmt das Panorama für den ersten bzw. zweiten Effekt-Block.
Pan AEG Min
Level
Dieser Parameter des Slice-Effekts bestimmt den minimalen Pegel
des AEG, der dem panoramagesteuerten Klang zugewiesen wird.
Pan AEG Type
Dieser Parameter des Slice-Effekts bestimmt den Typ des AEG,
der dem panoramagesteuerten Klang zugewiesen wird.
Pan Depth
Speaker Type
Wählt den Typ der Lautsprechersimulation.
Speed
Wenn „VCM Flanger“ ausgewählt ist, bestimmt dieser Parameter
die Frequenz der LFO-Wellenform, welche die zyklische Änderung
der Delay-Modulation steuert.
Speed Control
Schaltet die Drehgeschwindigkeit um.
Spread
Bestimmt die Breite (Verteilung) des Klanges.
Stage
Bestimmt die Schrittnummer des Phase Shifters.
Threshold
Bestimmt den Minimalpegel, ab dem der Effekt angewendet wird.
Top*3
Bestimmt den Maximalwert des Wah-Filters.
Type
Bestimmt die Stärke des Pan-Effekts.
Wenn „VCM Flanger“ ausgewählt ist, legt dieser Parameter den
Flanger-Typ fest.
Pan Direction
Bestimmt die Richtung, in die sich die Stereo-Panoramaposition
des Klanges bewegen soll.
Wenn einer der Wah-Effekte ausgewählt ist, bestimmt dieser
Parameter den Auto-Wah-Typ.
Pan Type
Bestimmt den Pan-Typ.
Pedal Control
Wenn „VCM PEDAL WAH“ ausgewählt ist, bestimmt dieser
Parameter die Grenzfrequenz des Wah-Filters. Um optimale
Ergebnisse zu erzielen, sollten Sie diesen Parameter im ControllerSet-Display dem Fußregler zuweisen und dann mit dem Fußregler
diesen Effekt steuern.
Wenn „Early Reflection“ ausgewählt ist, bestimmt dieser
Parameter den Typ des Reflektionsklanges.
Vocoder Attack
Bestimmt die Anstiegszeit des Vocoder-Klanges.
Vocoder Release
Bestimmt die Ausklingzeit des Vocoder-Klanges.
Vowel
Wählt einen Vokaltyp aus.
Bestimmt, wie der Klang auf die Änderungen des Dämpferpedals
reagiert.
Wall Vary
Stellt die Eigenschaften der Wände des simulierten Raums ein.
Höhere Einstellungen erzeugen diffusere Reflektionen.
Phase Shift Offset
Bestimmt den Versatzwert der Phasenmodulation.
Width
Bestimmt die Breite des simulierten Raums.
Pitch 1, 2
Bestimmt die Tonhöhe in Halbtonschritten für den ersten bzw.
zweiten Effekt-Block.
Word Length
Bestimmt die Rauheit des Klanges.
Pedal Response
PM Depth
Bestimmt die Stärke der Tonhöhenmodulation.
Pre Mod HPF
Cutoff Frequency
Bestimmt die Grenzfrequenz des Hochpassfilters vor der
Modulation.
Pre-LPF Cutoff
Frequency
Bestimmt die Grenzfrequenz des Tiefpassfilters vor der Modulation.
*2 Der Color-Parameter hat abhängig von den Werten der Parameter Mode und Stage
möglicherweise keine Wirkung.
Pre-LPF
Resonance
Bestimmt die Resonanz des Tiefpassfilters für das Eingangssignal.
*3 Der Top-Parameter ist nur verfügbar, wenn der Wert größer ist als derjenige des
Bottom-Parameters.
*1 Der Bottom-Parameter ist nur verfügbar, wenn der Wert kleiner ist als derjenige des
Top-Parameters.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
75
Einführung
Mix Level
Dieser Parameter des Gitarrenverstärker-Effekts steuert den
Höhenanteil.
Grundstruktur
Parametername
Presence
Wichtigste
Bedienungsvorgänge
Beschreibungen
Bestimmt die Lautstärke des Effektklanges.
Anschlüsse
Parametername
Mix
Grundstruktur
Über MIDI
MIDI (Musical Instrument Digital Interface; digitale Schnittstelle für Musikinstrumente) ist ein Standard, über den
elektronische Musikinstrumente miteinander kommunizieren können, indem sie kompatible Noten, Controller-Meldungen,
Programmwechsel sowie verschiedene andere Arten von MIDI-Daten oder -Meldungen senden und empfangen.
Mit diesem Synthesizer können Sie andere MIDI-Geräte durch die Übertragung von Notendaten und verschiedenen
Controller-Daten steuern. Umgekehrt kann der Synthesizer auch über eingehende MIDI-Meldungen gesteuert werden, die
beispielsweise automatisch den Modus des Klangerzeugers festlegen, MIDI-Kanäle, Voices und Effekte auswählen,
Parameterwerte ändern oder die Voices der verschiedenen Parts wiedergeben.
Bearbeitete MIDI-Events im MOTIF XS
MIDI-Kanäle
Grundstruktur
Die MIDI-Spieldaten werden einem der 16 MIDI-Kanäle
zugewiesen. Mit Hilfe dieser Kanäle, die von 1 bis 16
durchnummeriert sind, können die Spielinformationen für
16 verschiedene Instrumentalparts gleichzeitig über ein
einzelnes MIDI-Kabel gesendet werden.
Sie können sich die MIDI-Kanäle als eine Art von
Fernsehkanälen vorstellen. Jeder Fernsehsender strahlt
seine Sendungen über einen bestimmten Kanal aus.
Ihr Fernsehgerät empfängt gleichzeitig viele verschiedene
Programme von verschiedenen Fernsehsendern, und Sie
wählen mit der Programmtaste den Kanal für das
gewünschte Programm aus.
Dieser Abschnitt behandelt MIDI-Events, das Datenformat,
in dem die durch Ihr Tastaturspiel erzeugten MIDIMeldungen auf einer Spur eines Songs/Patterns
aufgezeichnet werden. Diese im folgenden beschriebenen
Events können in den Displays der Modi Song Edit/Pattern
Edit eingefügt oder bearbeitet werden.
Note
Wetterbericht
Einführung
Wichtigste
Bedienungsvorgänge
Notenname
Gate Time (klingende Notenlänge)
Nachrichten
1
2
2
Nachrichten
Anschlüsse
Eine MIDI-Übertragung funktioniert nach dem gleichen
Grundprinzip.
Das sendende Instrument sendet MIDI-Daten über einen
bestimmten MIDI-Kanal (MIDI Transmit Channel) über ein
einfaches MIDI-Kabel an das empfangende Instrument.
Wenn der Empfangskanal des MIDI-Geräts (MIDI Receive
Channel) mit dem Sendekanal übereinstimmt, spielt das
empfangende Gerät die Musikdaten, die von dem
sendenden Gerät abgesendet wurden.
Näheres zum Einstellen des MIDI-Sendekanals und des
MIDI-Empfangskanals finden Sie auf Seite 267.
Balkengrafik
Velocity
(Anschlags- der Velocity
stärke)
Dies sind die Events, mit denen Noten festgelegt werden; der
größte Teil von Spieldaten besteht aus solchen Events. Der
Notenname (C-2–G8) legt die Tonhöhe fest. Die Gate Time legt
die Notenlänge in Zählzeiten und Clock-Impulsen fest. Die
Velocity (1–127) legt fest, wie hart die Note angeschlagen
bzw. gespielt wird. Die Balkenanzeige rechts auf dem Display
ist eine grafische Entsprechung dieses Werts.
Pitch Bend
Datenwert
MIDI-Sendekanal 2
MIDIKabel
MIDI-Empfangskanal 2
Von diesem Synthesizer gesendete/
erkannte MIDI-Meldungen
Die Meldungen, die vom MOTIF XS gesendet/empfangen
werden, sind in den Abschnitten über das MIDIDatenformat und in der MIDI-Implementationstabelle im
separaten Datenheft aufgeführt. Der Klangerzeuger-Block
(angezeigt als „synth. part“ in der Datenliste) und der
Sequenzer-Block (angezeigt als „seq. part“ in der
Datenliste) des MOTIF XS verarbeiten unterschiedliche
MIDI-Meldungen. Die MIDI-Meldungen, die der SequenzerBlock empfangen kann, können auf Spuren eines Songs/
Patterns aufgenommen werden. Auf der anderen Seite
können MIDI-Meldungen, welche der Klangerzeuger
empfangen kann, den Klang des MOTIF XS beeinflussen.
76
Bedienungsanleitung MOTIF XS
Balkengraphik
der Datenwerte
Pitch-Bend-Events werden durch Drehen des Pitch-BendRads erzeugt und bewirken kontinuierliche Änderungen der
Tonhöhe. Der Wert (-8192 – +0000 – +8191) ist eine
numerische Entsprechung der Position des Pitch-Bend-Rads.
Die Balkenanzeige rechts auf dem Display ist eine grafische
Entsprechung dieses Werts.
Program Change (PC)
Bank Select MSB (Bankanwahl MSB)
ProgrammVoice-Name
Bank Select LSB (Bankanwahl LSB) Nummer
Mit Program-Change-Events werden Voices ausgewählt. Die
Parameter Bank Select MSB und LSB sind in die Kategorie
Control Change eingeordnet (Controller; siehe unten), aber da
Grundstruktur
im MOTIF XS diese drei Events zur Wahl von Voices verwendet
werden, werden sie hier beschrieben. Bank Select MSB und
LSB wählen die Voice-Bank. Die Programmnummer wählt eine
einzelne Voice aus der Voice-Kategorie und der Bank aus, die
durch MSB und LSB vorgewählt wurden. Für eine Liste der
Voices beachten Sie das separate Datenheft. Wenn Sie einen
Programmwechsel als Nummer des Wertebereichs von 0–127
angeben möchten, geben Sie eine um 1 niedrigere Zahl als
die in der Voice-Liste aufgeführte Programmnummer ein. Um
zum Beispiel Program Nr. 128 aufzurufen, müssten Sie die
Programmnummer 127 eingeben.
Control Change (CC)
Sustain (Hold 1) (Controller-Nummer 064)
Diese MIDI-Nachricht repräsentiert die Bedienung des SustainPedals (ON/OFF). Wenn das Pedal betätigt wird, werden die
gerade erklingenden Noten gehalten. Bei einem Wert zwischen
„0“ und „63“ ist Sustain ausgeschaltet, und bei einem Wert
zwischen „64“ und „127“ ist Sustain eingeschaltet.
Portamento (Controller-Nummer 065)
Diese MIDI-Nachricht schaltet Portamento ein oder aus. Bei
einem Wert zwischen „0“ und „63“ ist Portamento ausgeschaltet,
und bei einem Wert zwischen „64“ und „127“ ist Portamento
eingeschaltet. Die Länge (Stärke) des Portamento-Effekts wird
von der Portamento Time (Controller-Nummer 005) gesteuert.
Sostenuto-Pedal (Controller-Nummer 066)
Diese MIDI-Nachricht repräsentiert die Bedienung des
Sostenuto-Pedals (ON/OFF). Bei einem Wert zwischen „0“ und
„63“ ist Sostenuto ausgeschaltet, und bei einem Wert zwischen
„64“ und „127“ ist Sostenuto eingeschaltet.
HINWEIS
Wenn in der Spalte Controller (Funktion) „---“ eingetragen ist,
wird die Controller-Nummer vom Sequenzer-Block verarbeitet
und lässt sich nicht mit dem Klangerzeuger-Block verarbeiten.
Modulationsrad (Controller-Nummer 001)
Die MIDI-Daten, die beim Drehen am Modulationsrad erzeugt
werden. Beim Wert „0“ erfolgt keine Modulation, der Wert „127“
erzeugt die maximale Modulation.
Portamento Time (Controller-Nummer 005)
Diese MIDI-Nachricht steuert den Portamento-Effekt. Beim Wert
„0“ erfolgt kein Portamento, beim Wert „127“ ist die PortamentoZeit maximal lang. Portamento wird nur produziert, wenn
Portamento (Controller-Nummer 065) eingeschaltet ist.
Data Entry MSB (Controller-Nummer 006)
Data Entry LSB (Controller-Nummer 038)
Release Time (Controller-Nummer 072)
Stellt die Release-Zeit des Voice-AEG ein. Die Release-Zeit wird
eingestellt, indem ein Wert zwischen 0 und 127 als Versatzwert
mit einem angezeigten Wertebereich von –64 bis +63 zu den
Voice-Daten hinzuaddiert wird.
Attack Time (Controller-Nummer 073)
Stellt die Attack-Zeit des Voice-AEG ein. Die Attack-Zeit wird
eingestellt, indem ein Wert zwischen 0 und 127 als Versatzwert
mit einem angezeigten Wertebereich von –64 bis +63 zu den
Voice-Daten hinzuaddiert wird.
Brightness (Controller-Nummer 074)
Legt die Cutoff-Frequenz des Filters fest, welcher der Voice
zugewiesen ist. Der Cutoff-Wert wird eingestellt, indem ein Wert
zwischen 0 und 127 (Anzeige –64 bis +63) als Offset zu den
Voice-Daten hinzuaddiert wird.
Decay Time (Controller-Nummer 075)
Stellt die Decay-Zeit des Voice-AEG ein. Die Decay-Zeit wird
eingestellt, indem ein Wert zwischen 0 und 127 als Versatzwert
mit einem angezeigten Wertebereich von –64 bis +63 zu den
Voice-Daten hinzuaddiert wird.
Effect Send Level 1 (Reverb-Effekt) (Controller-Nummer 091)
Legt den Send-Pegel für den Reverb-Effekt fest.
Diese Parameter legen den Wert der Events RPN MSB, RPN LSB
(Seite 78), NRPN MSB, und NRPN LSB fest. Der Wert wird durch
zwei Controller-Datenwerte dargestellt – das MSB und das LSB.
Effect Send Level 3 (Chorus-Effekt) (Controller-Nummer 093)
Volume (Controller-Nummer 007)
Legt den Send-Pegel für den Variation-Effekt fest.
Stellt die Lautstärke für jeden einzelnen Part ein. Beim Wert „0“
bleibt der Part stumm, und beim Wert „127“ ist die Lautstärke
maximal.
Pan (Controller-Nummer 010)
Stellt die Pan-Position für jeden einzelnen Part fest. Beim Wert „0“
erklingt der Sound ganz links, beim Wert „127“ ganz rechts. Die
Werte werden als –64 bis +63 angezeigt.
Expression (Controller-Nummer 011)
Legt die sog. Expression („Ausdruckstärke“) für jeden einzelnen
Part fest. Beim Wert „0“ bleibt der Part stumm, und beim Wert
„127“ ist die Lautstärke maximal. Dieser Parameter erzeugt beim
Spielen Lautstärkevariationen.
Legt den Send-Pegel für den Delay-/Chorus-Effekt fest.
Effect Send Level 4 (Variation-Effekt) (Controller-Nummer 094)
HINWEIS
Dieses MIDI-Event kann nicht vom Klangerzeuger-Block
verarbeitet werden, wenngleich es auf einer Spur eines Songs/
Patterns aufgenommen werden kann.
Data Increment (Werterhöhung) (Controller-Nummer 096)
Data Decrement (Wertverringerung) (Controller-Nummer 097)
Diese MIDI-Nachrichten erhöhen oder verringern den Wert der
Pitch Bend Sensitivity, Fine Tune oder Coarse Tune, die per RPN
(Seite 78) vorgenommen wurden, jeweils um 1.
NRPN MSB (Nicht-registrierte Parameternummer MSB)
(Controller-Nummer 099)
NRPN LSB (Nicht-registrierte Parameternummer LSB)
(Controller-Nummer 098)
Bedienungsanleitung MOTIF XS
77
Einführung
Einige der wichtigsten Controller-Nummern und Controller:
(Obertongehalt) Stellt die Resonanz des Filters ein, der einer
Voice zugewiesen ist. Die Resonanz wird eingestellt, indem ein
Wert zwischen 0 und 127 als Versatzwert mit einem angezeigten
Wertebereich von –64 bis +63 zu den Voice-Daten hinzuaddiert
wird.
Grundstruktur
Mit Controller-Events (Control Change) werden die Voice- und
Effektparameter geändert. Controller-Events werden erzeugt,
wenn ein Controller wie beispielsweise ein Modulationsrad
oder ein Fußpedal betätigt wird.
Die Controller-Nummer (000–127) gibt den Controller (die
Funktion) an, wie Volume (Lautstärke) oder Pan (Panorama)
an. Die Daten (000–127) legen die „Stellung“ des Controllers
fest, dem die gewählte Controller-Nummer zugeordnet ist. Die
Balkenanzeige rechts auf dem Display ist eine grafische
Entsprechung dieses Datenwerts.
Harmonic Content (Controller-Nummer 071)
Wichtigste
Bedienungsvorgänge
Balkengraphik der
Datenwerte
Anschlüsse
Datenwert
Controller-Nummer
Controller (Funktion)
Grundstruktur
Werden hauptsächlich als Offset-Werte für Vibrato, Filter, EG, und
weitere Einstellungen verwendet. Data Entry wird zur Festlegung
des Parameterwerts nach Wahl des Parameters mit den NRPN
MSB und LSB verwendet. Wenn ein NRPN festgelegt ist, wird die
folgende Data-Entry-Nachricht, die auf dem gleichen Kanal
empfangen wird, als Wert dieser NRPN verarbeitet. Zur
Vermeidung von Fehlbedienungen sollten Sie eine RPN-NullNachricht (7FH, 7FH) senden, nachdem Sie einen Parameter mit
diesen Events verändert haben. Lesen Sie zu „NRPN“ für
Informationen über den Parameter (Seite 79).
HINWEIS
Dieses MIDI-Event kann nicht vom Klangerzeuger-Block
verarbeitet werden, wenngleich es auf einer Spur eines Songs/
Patterns aufgenommen werden kann.
RPN MSB (Registrierte Parameternummer MSB)
(Controller-Nummer 101)
RPN LSB (Registrierte Parameternummer LSB)
(Controller-Nummer 100)
Channel Aftertouch (CAT)
Datenwert
Balkengraphik
der Datenwerte
Dieses Event wird erzeugt, wenn auf eine bereits
angeschlagene Taste nachträglich Druck ausgeübt wird.
Die Daten (000–127) repräsentieren die Stärke des Drucks auf
die Taste. Die Balkenanzeige rechts auf dem Display ist eine
grafische Entsprechung dieses Werts.
Polyphonic Aftertouch (PAT)
Grundstruktur
Werden hauptsächlich als Offsetwerte (Versatz) für Pitch-BendEmpfindlichkeit, Tonhöhe und weitere Part-Einstellungen
verwendet. Data Entry (Seite 77) wird zur Festlegung des
Parameterwerts nach Wahl des Parameters mit den NRPN MSB
und LSB verwendet. Wenn ein RPN festgelegt ist, wird die
folgende Data-Entry-Nachricht, die auf dem gleichen Kanal
empfangen wird, als Wert dieser RPN verarbeitet. Zur
Vermeidung von Fehlbedienungen sollten Sie eine Null-Nachricht
(7FH, 7FH) senden, nachdem Sie einen Parameter mit diesen
Events verändert haben. Lesen Sie unter „RPN“ für Informationen
über diesen Parameter.
Einführung
Wichtigste
Bedienungsvorgänge
All Sound Off (Controller-Nummer 120)
Schaltet alle aktuell erklingenden Noten auf allen Parts aus.
Reset All Controllers (Controller-Nummer 121)
Anschlüsse
Setzt alle Controller auf die ursprünglichen Werte zurück. Die
folgenden Parameter werden beeinflusst: Pitch Bend, Channel
Pressure, Polyphonic Key Pressure, Modulation, Expression, Hold
1, Portamento, Sostenuto, Soft Pedal, Portamento Control, RPN*,
NRPN* (* Die RPN und die NRPN haben definitionsgemäß keinen
Wert, so dass keine internen Daten geändert werden). Die
folgenden Daten werden nicht beeinflusst: Program Change, Bank
Select MSB und LSB, Volume, Pan, Dry Send Level, Effect Send
Level 1, 3 und 4, Pitch Sensitivity, Fine Tuning, Coarse Tuning.
Notenname
Datenwert
Balkengraphik
der Datenwerte
Dieses Event wird erzeugt, wenn auf eine bereits
angeschlagene Taste nachträglich Druck ausgeübt wird. Im
Unterschied zum Event Channel Aftertouch werden Werte für
jede einzelne Taste gesendet. Der Notenname (C–2 bis G8)
legt die Taste fest. Die Daten (000–127) repräsentieren die
Stärke des Drucks auf die Taste. Die Balkenanzeige rechts auf
dem Display ist eine grafische Entsprechung dieses Werts.
HINWEIS
Polyphonic Aftertouch kann nicht vom Klangerzeuger-Block
verarbeitet werden, wenngleich dieses Event auf einer Spur
eines Songs/Patterns aufgenommen werden kann.
Registered Parameter Number (RPN)
Omni Mode Off (Controller-Nummer 124)
Hat dieselbe Auswirkung wie der Empfang der Nachricht All
Notes Off. Der Empfangskanal wird auf 1 gesetzt.
Omni Mode On (Controller-Nummer 125)
Hat dieselbe Auswirkung wie der Empfang der Nachricht All
Notes Off. Nur der Empfangskanal wird auf Omni On gesetzt.
Mono (Controller-Nummer 126)
Hat dieselbe Wirkung wie der Empfang der Meldung All Sound
Off. Wenn der Parameter des dritten Bytes (derjenige, der die
Mononummer festlegt) ein Wert zwischen 0 und 16 ist, werden
die Parts dieser Kanäle auf mono gestellt.
Poly (Controller-Nummer 127)
Hat dieselbe Auswirkung wie der Empfang der Nachricht All
Sound Off und setzt die diesen Kanälen entsprechenden Parts
auf poly.
RPN-Nummer
MSB-LSB
Data Entry
MSB-LSB
Ändert Parameterwerte für jeden Part des Klangerzeugers.
Normalerweise werden drei Arten von Controller-Daten
gesendet: RPN MSB (101), RPN LSB (100) und Data-EntryMSB (6). Im MOTIF XS kommt Data Entry LSB (38) hinzu;
diese Gruppe von Controller-Events wird als ein Controller
behandelt. Wenn ein RPN festgelegt ist, wird die folgende
Data-Entry-Nachricht, die auf dem gleichen Kanal empfangen
wird, als Wert dieser RPN verarbeitet. Zur Vermeidung von
Fehlbedienungen sollten Sie eine Null-Nachricht (7FH, 7FH)
senden, nachdem Sie einen Parameter mit diesen Events
verändert haben. Der Klangerzeuger-Block des MOTIF XS
ermöglicht die Einstellung der 4 folgenden Parameter.
RPN-Parameterliste
RPN-Nummer
78
Data Entry (Bereich)
MSB
LSB
Grundeinstellung
Pitch Bend
Sensitivity
000 – 024
—
024
Gibt (in Halbtonschritten) die maximale Größe der Tonhöhenänderung an,
die durch den Regelbereich der Pitch-Bend-Daten bewirkt werden kann.
001
Fine Tune
-64 – +63
—
+00
Stellt die Tonhöhe in Cent-Schritten ein.
002
Coarse Tune
-24 – +24
—
+00
127
Null
—
—
—
MSB
LSB
000
000
000
000
127
Parametername
Bedienungsanleitung MOTIF XS
Funktion
Stellt die Gesamtstimmung in Halbtonschritten ein.
Löscht die RPN- und NRPN-Einstellungen, so dass keine KlangerzeugerEinstellungen geändert werden, wenn nachfolgende Data-EntryNachrichten empfangen werden.
Grundstruktur
Non-Registered Parameter Number (NRPN)
normalerweise auch diese frei definierbaren Control-ChangeParameter (und nicht NRPN) verwendet.
HINWEIS
Polyphonic Aftertouch kann nicht vom Klangerzeuger-Block
verarbeitet werden, wenngleich dieses Event auf einer Spur
eines Songs/Patterns aufgenommen werden kann.
System Exclusive
Data Entry MSB-LSB
Interner Speicher
Während der Arbeit mit dem MOTIF XS werden Sie unterschiedliche Arten von Daten erstellen, darunter Voices,
Performances, Songs und Patterns. In diesem Abschnitt wird der Umgang mit den verschiedenen Datentypen erläutert, und
wie Sie die Speichergeräte bzw. Speichermedien zur Speicherung der Daten einsetzen.
Interner Speicher
Es folgen Erklärungen zu den Grundbegriffen des Speichers.
Flash-ROM
Der ROM (Read Only Memory) ist ein Speicher für das
Auslesen von Daten, dem entsprechend können keine
Daten in diesen Speicher geschrieben werden. Im
Gegensatz zum konventionellen ROM kann das FlashROM überschrieben werden und ermöglicht damit das
Speichern eigener Daten.
Die Speicherinhalte des Flash-ROMs bleiben auch nach
Ausschalten des Instruments erhalten.
DRAM
RAM (Random Access Memory) ist ein speziell zum
Schreiben und Lesen von Daten konzipierter Speicher. Je
nach Speicherbedingungen der Daten gibt es zwei
verschiedene RAM-Typen: SRAM (Static RAM) und DRAM
(Dynamic RAM). Der MOTIF XS enthält ausschließlich
DRAM. Alle bearbeiteten Daten im DRAM gehen beim
Ausschalten des Geräts verloren. Daher sollten Sie vor
dem Ausschalten stets alle im DRAM befindlichen Daten
auf dem USB-Speichergerät oder einem mit dem Netzwerk
verbundenen Computer sichern.
HINWEIS
Unter den im DRAM befindlichen Daten können nur
Wellenformdaten (Samples) auf dem externen USBSpeichergerät oder einem am MOTIF XS angemeldeten
Computer gespeichert werden.
DIMM
Es müssen DIMM-Module installiert sein, damit Sie die
Sampling-Funktion verwenden oder am Instrument
Audiodaten (Wellenform/WAV-Datei/AIFF-Datei) laden
können. Wie oben bei der Beschreibung von DRAM gehen
die im DIMM gespeicherten Daten verloren, wenn das Gerät
ausgeschaltet wird. Daher sollten Sie vor dem Ausschalten
stets alle im DIMM befindlichen Daten auf dem USBSpeichergerät oder einem mit dem Netzwerk verbundenen
Computer sichern.
Edit-Buffer und User Memory
Der Edit-Buffer ist der Speicherort für bearbeitete Daten
folgenden Typs: Voice, Performance, Master, Song Mixing
und Pattern Mixing. Die hier bearbeiteten Daten werden im
User Memory gespeichert. Wenn Sie eine andere Voice, eine
andere Performance, ein anderes Master, einen anderen
Song oder ein anderes Pattern auswählen, dann wird der
gesamte Inhalt des Edit-Buffers mit den neu ausgewählten
Daten der Voice, der Performance, des Masters, des SongMixings oder des Pattern-Mixings überschrieben.
Vergewissern Sie sich, dass Sie alle wichtigen Daten vor der
Auswahl einer anderen Voice o.ä. gespeichert haben.
Edit-Buffer und Recall-Buffer
Falls Sie eine andere Voice oder Performance, einen Song
oder ein Pattern ausgewählt haben, ohne die bearbeiteten
Daten zu speichern, können Sie Ihre Bearbeitungen wieder
aufrufen (englisch: to recall), da der Inhalt des Edit-Buffers im
Recall-Buffer gesichert wird.
HINWEIS
Beachten Sie, dass der Recall Buffer im Master-Edit-Modus
nicht zur Verfügung steht.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
79
Einführung
Ändert via MIDI interne Tongeneratoreinstellungen wie Voiceund Effekteinstellungen, bedient Schalter, schaltet die
Betriebsart des Tongenerators um usw. Das 2. Byte ist die
Hersteller-ID; es ist naturgemäß nicht kompatibel mit anderen
Herstellern. Dieser Event-Typ wird zur Steuerung der
speziellen Funktionen des MOTIF XS verwendet. Mit dem
Cursor können Sie durch die Daten scrollen, wenn die
Datengröße 17 Bytes überschreitet.
Grundstruktur
Daten
Wichtigste
Bedienungsvorgänge
Ändert Parameterwerte für jeden Part des Tongenerators.
Zwischen den verschiedenen Herstellern besteht keine
Kompatibilität. Eine Vielzahl von Parametern können jeweils
speziell für die einzelnen Tongeneratoren eingestellt werden,
um so den Klang zu verändern. Normalerweise werden drei
Typen von Controller-Daten gesendet: NRPN MSB (99), NRPN
LSB (98) und Dateneingabe-MSB (6). Im MOTIF XS wird diese
Gruppe von Controller-Events gemeinsam behandelt. Wenn
ein NRPN festgelegt ist, wird die folgende Data-EntryNachricht, die auf dem gleichen Kanal empfangen wird, als
Wert dieser NRPN verarbeitet. Zur Vermeidung von
Fehlbedienungen sollten Sie eine RPN-Null-Nachricht (7FH,
7FH) senden, nachdem Sie einen Parameter mit diesen Events
verändert haben. Für Filter Cutoff Frequency, Resonance und
andere frei definierbare Control-Change-Parameter werden
Anschlüsse
NRPN-Nummer MSB-LSB
Grundstruktur
Speicherstruktur
Dieses Schaubild zeigt die Beziehungen zwischen den Funktionen des MOTIF XS, dem internen Speicher und externen
Geräten wie dem USB-Speichergerät und dem Computer.
Interne Datenübertragung
Interner Speicher
Recall-Buffer
Compare-Buffer
(DRAM)
Datenübertragung zwischen
diesem Synthesizer und einem
externen Gerät
Preset-Daten (ROM)
• Voice
• Preset Arpeggio
• Demo
Ohne Master- und UtilityEinstellungen
MIDI-Instrument oder Computer
Sequenzerprogramm
MOTIF XS Editor
Bulk Dump
Anwenderspeicher
Bu
Edit-Buffer
(DRAM)
lk
D
um
p
*1
Flash-ROM
• Performance Record
Dateierweiterungen „.XOE“
• User Performance
*3
• User Arpeggio
• Song Record
• Song
• Song Mixing Edit
• Song Mixing
*2
• Song Chain
Anschlüsse
• Pattern Record
• Pattern Patch
• Pattern Mixing Edit
• Pattern Chain
*2
• Utility- und
Sequencer-SetupEinstellungen
• Master Edit
Sampling
Dateierweiterungen „.XOV“
• Song Chain
• Pattern
• Pattern Mixing
• Phrase
• Pattern Chain
• Systemeinstellungen
(Utility-Einstellungen +
Sequencer-SetupEinstellungen + Mixing Template)
• User Master
DRAM
Waveform
*4
Load/Save (Laden/Speichern; ausgeführt im File-Modus)
• Performance Edit
Speichern (Store)
Einführung
Wichtigste
Bedienungsvorgänge
Speichern (Store)
• Mixing Voice Edit
Speichern (Store)
Grundstruktur
• User-Voice (Normal, Drum)
• Voice Edit
USB-Speichergerät/
Computer-Laufwerk, mit
Netzwerk verbunden
Dateierweiterungen „.WAV“ und „.AIF“
Dateierweiterungen „.XOG“
Dateinamenerweiterung „.MID“
Dateierweiterungen „.XOS“
Dateierweiterungen „.XOA“
(einschließlich aller Daten im User-Speicher)
Dateierweiterungen „.MID“
Dateierweiterungen „.XOP“
Dateierweiterungen „.XOW“
Dateierweiterungen „.WAV“ und „.AIF“
*1 Nur die aktuell bearbeiteten Daten können als Blockdaten (Bulk Dump) gesendet werden. Beachten Sie, dass die Mixing-Voice-Daten nicht als
Blockdaten gesendet werden können.
*2 Die Mixing-Einstellungen können im Song-Mixing-Job-Modus/Pattern-Mixing-Job-Modus gesichert oder als Vorlage (Template) aufgerufen
werden.
*3 Sie können die im Song-Record-Modus/Pattern-Record-Modus aufgenommenen MIDI-Sequenzdaten in Arpeggio-Daten umwandeln. Das
geschieht mit dem folgenden Bedienvorgang: [SONG] → [JOB] → [F5] Track → 07: Put Track to Arpeggio oder [PATTERN] → [JOB] → [F5] Track
→ 07: Put Track to Arpeggio (Spur in Arpeggio übernehmen)
*4 Damit durch Sampling oder Importieren einer Audiodatei eine Wellenform erstellt werden kann, müssen optionale DIMM-Module installiert sein.
80
Bedienungsanleitung MOTIF XS
Wichtigste Bedienungsvorgänge
Bewegen des Cursors
Benutzen Sie diese vier Tasten, um den Cursor durch das
Display zu den verschiedenen auswählbaren Einträgen
und Parametern zu navigieren. Ein ausgewählter Eintrag
wird markiert (der Cursor erscheint als dunkler Block mit
invertierten Buchstaben). Mit Hilfe des Wählrads und der
[INC/YES]- und der [DEC/NO]-Taste können Sie den Wert
des Eintrags (Parameters) ändern, auf dem sich der Cursor
befindet.
Das folgende Beispiel-Display rufen Sie durch Drücken der
Taste [F5] und danach der Taste [SF1] auf.
SF1
SF2
SF4
SF5
SF6
INC/YES
2
3
5
F2
F3
F4
F5
F6
6
7
8
9
0
-
Diese Funktionen können durch
die entsprechenden Tasten ([F1]
– [F6]) ausgewählt werden.
Diese Funktionen können durch die
entsprechenden Tasten ([SF1] –
[SF6]) ausgewählt werden.
Eine Zahl direkt eingeben
Parameterwerte ändern (bearbeiten)
Wenn Sie das Wählrad nach rechts drehen (im
Uhrzeigersinn), erhöht sich der Wert; drehen Sie nach links
(gegen den Uhrzeigersinn), wird der Wert reduziert. Bei
Parametern mit einem breiten Wertebereich können Sie
den Wert um 10 Einheiten erhöhen, wenn Sie bei gedrückt
gehaltener [INC/YES]-Taste die Taste [DEC/NO]
zusätzlich drücken. Um den Wert um 10 Einheiten zu
vermindern, drücken Sie bei gedrückt gehaltener [DEC/
NO]-Taste zusätzlich die [INC/YES]-Taste.
Verringern
DEC/NO
Um 1 verringern
Erhöhen
INC/YES
Bei Parametern mit großem Wertebereich (wie der Startund Endpunkt eines Samples) können Sie den Wert auch
direkt eingeben, indem Sie die Tasten unter dem LCDisplay als numerisches Tastenfeld verwenden. Wenn sich
der Cursor auf einem solchen Parameter befindet,
erscheint das [NUM]-Symbol in der unteren rechten Ecke
des LC-Displays. Wenn in diesem Zustand die Taste [SF6]
NUM gedrückt wird, werden die einzelnen Ziffern (1 – 9, 0)
den Tasten [SF1] – [SF5] und [F1] – [F5] zugeordnet (siehe
unten), so dass Sie Zahlen direkt mit diesen Tasten
eingeben können. Je nach ausgewähltem Parameter kann
ein negativer Wert eingegeben werden. Wenn ein solcher
Parameter ausgewählt ist und Sie einen negativen Wert
eingeben möchten, drücken Sie die Taste [F6] (der „–“
zugeordnet ist) und verwenden Sie dann die Tasten [SF1] –
[SF5] und [F1] – [F5].
Drücken Sie nach Eingabe der Zahl die Taste [ENTER],
damit die Zahl übernommen wird.
Um 1 erhöhen
Funktionen und Unterfunktionen
SF1
Jeder der oben beschriebenen Modi enthält verschiedene
Displays mit zahlreichen Funktionen und Parametern. Für
die Navigation durch diese Displays und für die Auswahl
der gewünschten Funktion verwenden Sie die Tasten [F1]
bis [F6] sowie die Tasten [SF1] bis [SF5]. Nach Auswahl
eines Modus werden die zur Verfügung stehenden
Displays oder Menüs am unteren Rand des Displays direkt
über den Tasten angezeigt (siehe unten).
Je nach ausgewähltem Modus stehen Ihnen bis zu sechs
Funktionen zur Verfügung, die Sie mit Hilfe der Tasten [F1]
bis [F6] aufrufen können. Beachten Sie, dass die zur
Verfügung stehenden Funktionen je nach ausgewähltem
Modus unterschiedlich sind.
Je nach ausgewähltem Modus sind bis zu fünf Funktionen
(Unterfunktionen) vorhanden, die Sie mit Hilfe der Tasten
[SF1] bis [SF5] aufrufen können (die Taste [SF6] wird
hauptsächlich zum Aufrufen des INFO- und des LIST-
SF2
1
SF3
2
SF4
3
SF5
4
SF6
5
F1
F2
F3
F4
F5
F6
6
7
8
9
0
-
SF1
SF2
1
SF3
2
SF4
3
SF5
4
SF6
5
F1
F2
F3
F4
F5
F6
6
7
8
9
0
-
Sie können diese Tasten als Ziffernblock verwenden.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
81
Einführung
EXECUTE
Grundstruktur
ENTER
4
F1
Wichtigste
Bedienungsvorgänge
1
EXIT
SF3
Anschlüsse
DEC/NO
Displays verwendet). Beachten Sie, dass die vorhandenen
Funktionen je nach ausgewähltem Modus unterschiedlich
sind. (Einige Displays haben für diese Tasten keine
Subfunktionen.)
Wichtigste Bedienungsvorgänge
Namen vergeben (Eingeben von Zeichen)
Grundstruktur
Die von Ihnen erstellten Daten wie z. B. Voices, Performances,
Songs, Patterns und Dateien, die auf dem USB-Speichergerät
gespeichert sind, können Sie frei benennen.
Wenn sich der Cursor auf einem solchen Benennungsparameter befindet, erscheint unten rechts im Display das
CHAR-Symbol. Wenn Sie in diesem Zustand die Taste [SF6]
drücken, erscheint das Input-Character-Fenster (siehe
unten). Im Edit-Bereich (Bearbeiten) können Sie mit den
Tasten [F1] und [F2] den Cursor bewegen, um die Position
festzulegen, an der das Zeichen eingegeben werden soll. In
der Zeichenliste können Sie den Cursor mit den
Cursortasten, der [INC/YES]-Taste, der [DEC/NO]-Taste und
dem Wählrad bewegen, um das einzugebende Zeichen zu
bestimmen. Drücken Sie nach der Auswahl des Zeichens
die Taste [F4], um das ausgewählte Zeichen tatsächlich an
der im Edit-Bereich angegebenen Stelle einzugeben. Um
das Zeichen an der Cursorposition zu löschen, drücken Sie
die Taste [F5] Delete. Um sämtliche Zeichen zu löschen,
drücken Sie die Taste [F6] All Clear. Drücken Sie nach
beendeter Zeicheneingabe die Taste [ENTER], damit der
soeben bearbeitete Name übernommen wird.
Einführung
Wichtigste
Bedienungsvorgänge
SF1
SF2
SF3
SF4
SF5
1
2
3
4
5
Dies zeigt an, dass Sie durch Drücken der Taste [SF6]
LIST die Liste aufrufen können.
SF1
SF2
1
SF3
2
SF4
3
SF5
4
SF6
5
F1
F2
F3
F4
F5
F6
6
7
8
9
0
-
SF6
Die Liste erscheint. Sie können einen Eintrag aus der Liste auswählen.
F1
F2
F3
F4
F5
F6
6
7
8
9
0
-
Noten- (Tasten-) und VelocityEinstellungen
Anschlüsse
Zeichenliste
Bearbeitungsbereich
SF1
SF2
1
SF3
2
SF4
3
SF5
4
SF6
5
F1
F2
F3
F4
F5
F6
6
7
8
9
0
-
Für verschiedene Parameter können Sie für eine Funktion
einen Tastaturbereich (Key Range) oder Velocity-Bereich
einstellen (z. B. Einrichten eines Teilungspunkts für die
Tastatur), indem Sie bestimmte Notenwerte festlegen. Sie
können diese Parameter mit Hilfe der Tasten [INC/YES] und
[DEC/NO] oder mit dem Datenrad einstellen. Sie können
die Werte jedoch auch direkt über die Tastatur eingeben,
indem Sie die entsprechenden Tasten drücken.
Wenn sich der Cursor auf einem solchen Parameter
befindet, erscheint unten rechts im Display das KBDSymbol. Sie können die Note oder die Velocity auch direkt
über die Tastatur einstellen. Halten Sie dazu die [SF6]Taste gedrückt, und spielen Sie die gewünschte Taste.
Aufrufen der Liste
SF1
Je nach Parameter können Sie durch Drücken der Taste
[SF6] LIST eine praktische Einblendliste aufrufen, aus der
Sie die gewünschte Parametereinstellung oder den Eintrag
auswählen können. Wenn sich der Cursor auf einem
solchen Parameter befindet (mit einem umgekehrten
Dreieckspfeil gekennzeichnet), erscheint unten rechts im
Display das LIST-Symbol. Drücken Sie in diesem Zustand
die Taste [SF6], um die Liste aufzurufen. Wählen Sie mit
den Tasten [INC/YES] und [DEC/NO] und dem Wählrad
den gewünschten Eintrag oder die Einstellung aus.
Drücken Sie nach dem Auswählen die [ENTER]-Taste, um
die Auswahl zu fixieren und die Liste zu schließen.
82
Bedienungsanleitung MOTIF XS
SF2
1
SF3
2
SF4
3
SF5
4
SF6
5
F1
F2
F3
F4
F5
F6
6
7
8
9
0
-
Anschlüsse
HINWEIS
Für die nachfolgend dargestellten externen Anschlüsse brauchen Sie auch Lautsprecher oder Kopfhörer, um den Klang zu hören. Siehe
hierzu die Kurzanleitung auf Seite 19.
Anschließen externer MIDI-Instrumente
Über ein (separat erhältliches) Standard-MIDI-Kabel können Sie ein externes MIDI-Instrument anschließen und es von Ihrem
MOTIF XS aus steuern. Genauso können Sie ein externes MIDI-Instrument (beispielsweise ein Keyboard oder einen
Sequenzer) zur Steuerung der Sounds des MOTIF XS verwenden. Im Folgenden finden Sie verschiedene MIDIAnschlussbeispiele. Verwenden Sie die Lösung, die Ihrem geplanten Setup am nächsten kommt.
HINWEIS
Zum Senden und Empfangen von MIDI-Daten können Sie eine dieser drei Schnittstellen verwenden: MIDI-Anschlüsse, mLAN-Anschluss
(nur für MOTIF XS8 und MOTIF XS6/7 mit installierter optionaler mLAN16E2 erhältlich) oder USB-Anschluss. Sie können jedoch immer nur
einen Anschluss zur Zeit verwenden. Wählen Sie im MIDI-Display (Seite 267) des Utility-Modus den für die MIDI-Datenübertragung zu
verwendenden Anschluss aus.
MIDI IN
MOTIF XS
Externer MIDI-Klangerzeuger,
etwa MOTIF-RACK ES
Stellen Sie sicher, dass der MIDI-Sendekanal des MOTIF XS mit dem MIDI-Empfangskanal des externen MIDIKlangerzeugers übereinstimmt. Der MIDI-Sendekanal im Voice-Modus und Performance-Modus kann im MIDI-Display
(Seite 267) des Utility-Modus eingestellt werden. Die Sendekanäle der einzelnen Spuren können im Song-Track-Display
(Seite 184) des Song-Play-Modus eingestellt werden. Die Sendekanäle der einzelnen Spuren können im Pattern-TrackDisplay (Seite 211) des Pattern-Play-Modus eingestellt werden.
Steuern von einem externen MIDI-Keyboard aus
Verwenden Sie ein externes Keyboard oder einen Synthesizer (wie den S90 ES) für die Auswahl und Wiedergabe der Voices
des MOTIF XS.
MIDI OUT
MOTIF XS
MIDI IN
Externer MIDI-Klangerzeuger, etwa S90 ES
Stellen Sie sicher, dass der MIDI-Sendekanal des externen MIDI-Instruments mit dem MIDI-Empfangskanal des MOTIF XS
übereinstimmt. Näheres zur Festlegung des MIDI-Sendekanals des externen MIDI-Instruments finden Sie in der
Bedienungsanleitung des MIDI-Instruments. Der MIDI-Empfangskanal im Voice-Modus und Performance-Modus kann im
MIDI-Display (Seite 267) des Utility-Modus eingestellt werden. Die MIDI-Empfangskanäle im Song-Modus und PatternModus können im Voice-Display (Seite 235) des Mixing-Part-Edit-Modus eingestellt werden.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
83
Einführung
Wichtigste
Bedienungsvorgänge
MIDI OUT
Anschlüsse
Mit dieser Verbindung können Sie auf einem externen MIDI-Klangerzeuger (Synthesizer, Tongeneratormodul usw.) Klänge
erzeugen, indem Sie auf dem MOTIF XS spielen oder die Songs/Patterns des MOTIF XS wiedergeben. Verwenden Sie diese
Verbindung, um sowohl mit dem anderen Instrument als auch mit dem MOTIF XS Klänge zu erzeugen.
Grundstruktur
Steuern eines externen Klangerzeugers oder Synthesizers mit dem MOTIF XS
Anschlüsse
Steuern eines anderen MIDI-Gerätes über MIDI THRU
Die Wiedergabedaten eines externen MIDI-Sequenzers werden dazu verwendet, die Klänge eines anderen (an die MIDI
THRU-Buchse angeschlossenen) MIDI-Instruments sowie des MOTIF XS zu steuern. Die MIDI-THRU-Buchse leitet alle (über
MIDI IN) empfangenen MIDI-Daten einfach an das angeschlossene Instrument weiter.
MIDI OUT
MIDI IN
MIDI THRU
MIDI IN
MIDI IN
MIDI OUT
C
MIDI-Klangerzeuger
MIDI-Synthesizer
MIDI-Sequenzer
MOTIF XS
Grundstruktur
Stellen Sie in diesem Fall sicher, dass sich der MOTIF XS im Song-Modus oder Pattern-Modus befindet. Wenn das
Instrument sich im Voice-Modus oder Performance-Modus befindet, werden mehrkanalige MIDI-Meldungen nicht erkannt,
und die externen Sequenzdaten (auf mehreren Kanälen) werden auf dem MOTIF XS nicht korrekt wiedergegeben. Darüber
hinaus können Sie bestimmte MIDI-Synchronisationseinstellungen vornehmen (siehe unten). Stellen Sie weiterhin sicher,
dass der (an die MIDI THRU-Buchse angeschlossene) MIDI-Klangerzeuger sich im multitimbralen Modus befindet.
Zusätzlich müssen Sie den MOTIF XS aktivieren, damit dieser auf die externe Clock reagieren kann, die im MIDI-Display
(Seite 267) im Utility-Modus eingestellt wird.
Einführung
Wichtigste
Bedienungsvorgänge
Anschließen an eine Mehrspurmaschine
Anschlüsse
Da dieser Synthesizer MTC-Befehle (MIDI Time Code) empfangen und MMC-Befehle (MIDI Machine Control) senden kann,
können Sie Musik durch die Synchronisierung mit einem MTC- oder MMC-kompatiblen MTR produzieren. Sie können zwei
Arten der MTR-Steuerung verwenden (siehe nachfolgende Abbildungen), indem Sie im MIDI-Display des Utility-Modus den
Parameter „MIDI Sync“ auf „MTC“ setzen.
HINWEIS
MTC und MMC sind nur im Song-Modus verfügbar.
Synchronisieren des MOTIF XS mit dem MTC-Signal vom externen MTR
Nach Empfang des vom MTR bei Beginn der MTR-Wiedergabe gesendeten MTC-Signals startet der Song des MOTIF XS
nach Ablauf der Zeit „MTC Start Offset“, die im MIDI-Display des Utility-Modus eingestellt wird (Seite 267).
HINWEIS
MTC (MIDI Time Code) ermöglicht die gleichzeitige Synchronisation mehrerer Audio-Geräte über gewöhnliche MIDI-Kabel. Er enthält in
kodierter Form die Stunden, Minuten, Sekunden und „Frames“ (Anzahl der Bilder/Halbbilder pro Sekunde). Der MOTIF XS sendet keinen
MTC. Als MTC-Master benötigen Sie ein Instrument wie die Yamaha AW2400, das MTC senden kann.
MIDI OUT
MIDI IN
MOTIF XS
84
Bedienungsanleitung MOTIF XS
AW2400 usw.
Anschlüsse
Steuern eines MTR mit MMC-Befehlen vom MOTIF XS
Sie können die Funktion Start/Stopp und Zurückspulen/Vorspulen eines MMC-kompatiblen MTR über die SEQ-TRANSPORTTasten auf dem Bedienfeld dieses Synthesizers steuern, wodurch MMC-Meldungen über MIDI gesendet werden.
MIDI IN
MIDI IN
SEQ TRANSPORT
LOCATE
1
2
MOTIF XS
AW2400 usw.
USB-Flash-Speichermedium
oder
Wichtigste
Bedienungsvorgänge
Sie können ein USB-Speichergerät wie einen Flash-Speicher oder eine Festplatte an der Buchse USB TO DEVICE an der
Rückseite anschließen und die Dateien speichern/laden (einschließlich auf dem MOTIF XS erzeugte Daten). Bei der
Verwendung von USB-Speichergeräten müssen Sie folgende wichtige Hinweise beachten.
USB-TO-DEVICE-Buchse
MOTIF XS
USB-Speichergerät, etwa ein
Festplattenlaufwerk
Kompatible USB-Geräte
Schließen Sie an die USB-TO-DEVICE-Schnittstelle ausschließlich USB-Speichergeräte an (z. B. eine Festplatte, ein CDROM-Laufwerk, eine Flash-Disk oder ein anderes Laufwerk). Andere Geräte wie eine Computertastatur oder Maus können
nicht benutzt werden. Es können sowohl Geräte vom busbetriebenen (über das Hostgerät betriebenen) Typ als auch
batterie- oder netzbetriebene Geräte mit eigener Stromquelle verwendet werden. Der MOTIF XS unterstützt nicht
notwendigerweise alle im Handel erhältlichen USB-Speichermedien. Yamaha übernimmt keine Garantie für die
Betriebsfähigkeit der von Ihnen erworbenen USB-Speichergeräte. Konsultieren Sie bitte vor dem Erwerb von USBSpeichergeräten Ihren Yamaha-Händler oder einen autorisierten Yamaha-Vertriebshändler (siehe Liste am Ende der
Bedienungsanleitung), oder besuchen Sie die folgende Website: http://www.yamahasynth.com/
HINWEIS
CD-R/W-Laufwerke können zwar zum Laden von Daten auf das Instrument verwendet werden, nicht jedoch zum Speichern von Daten. Sie
können die Daten jedoch auf einen Computer übertragen und anschließend auf dem CD-R/W-Laufwerk des Computers speicher n.
Formatieren von USB-Speichermedien
Wenn ein unformatiertes USB-Speichergerät am Anschluss USB TO DEVICE angeschlossen wird, oder wenn unformatierte
Medien in das USB-Gerät eingelegt werden, das am Anschluss USB TO DEVICE angeschlossen ist, erscheint die Anzeige
„unknown device (usb***)“ (unbekanntes Gerät; USB) in der Geräteliste des Format-Fensters [F3] im File-Modus. Falls dies
passiert, führen Sie im Format-Display den Format-Befehl aus (Seite 278).
HINWEIS
Die drei Sternchen (***) im obigen Beispiel-Display stehen für die fortlaufenden Seriennummern der angeschlossenen Geräte, die formatiert
werden müssen. Wenn mehrere Partitionen in einem einzelnen Gerät enthalten sind, erscheint die Nummer der Par tition rechts der
Seriennummer.
Vorsichtsmaßregeln bei Verwendung der USB-TO-DEVICE-Buchse
VORSICHT
• Wenn das angeschlossene USB-Speichergerät eine eigene Stromversorgung besitzt, sollten Sie während des Betriebs am
MOTIF XS das USB-Gerät weder ein- oder ausschalten noch das USB-Kabel hineinstecken oder herausziehen. Dies führt unter
Umständen zu einer Systemblockade des Synthesizers.
• Während des Zugriffs auf Daten (wie bei Speicher-, Lade- und Löschvorgängen im File-Modus) dürfen Sie das USB-Kabel NICHT
abziehen, das Speichermedium NICHT aus dem Gerät entfernen und KEINES der Geräte ausschalten. Andernfalls können die
Daten auf einem oder beiden Geräten beschädigt werden.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
85
Einführung
Verwenden von USB-Speichergeräten
Grundstruktur
MMC (MIDI Machine Control) ermöglicht eine Fernbedienung von Mehrspurmaschinen, MIDI-Sequenzern usw. Eine MMC-kompatible
Mehrspurmaschine reagiert z. B. automatisch auf die Funktionen Start, Stopp und Schneller Vor- und Rücklauf, die im steuernden Sequenzer
ausgeführt werden, wodurch sich die Wiedergabeposition des Sequenzers und der Mehrspurmaschine immer an übereinstimmender Stelle
befindet.
Anschlüsse
HINWEIS
MIDI OUT
MIDI OUT
Anschlüsse
Schützen der eigenen Daten (Schreibschutz)
Um das versehentliche Löschen wichtiger Daten zu verhindern, sollten Sie den an jedem Speichergerät bzw. -medium
vorhandenen Schreibschutz aktivieren.
Netzwerkverbindung
LAN-Anschluss
Der MOTIF XS kann über ein ETHERNET-Kabel mit einem LAN-Netz verbunden werden. Wenn der MOTIF XS mit dem LANNetzwerk verbunden ist, können Sie im File-Modus die auf dem MOTIF XS erzeugte Datei auf jedem Computerlaufwerk
speichern, das mit dem gleichen Netzwerk verbunden ist. Schließen Sie den MOTIF XS mit einem LAN-Kabel am Router
oder Hub an. Schließen Sie einen Computer am Router oder Hub mit einem LAN-Kabel oder einer Funkverbindung an.
Hub oder Router
LAN-Kabel
LAN-Kabel
ETHERNET-Anschluss
Grundstruktur
MOTIF XS
Einführung
Wichtigste
Bedienungsvorgänge
Computer mit einem
ETHERNET-Anschluss
HINWEIS
Verwenden Sie ein nicht gekreuztes LAN-Kabel.
HINWEIS
Wenn Ihr Computer nicht mit einem ETHERNET-Anschluss ausgestattet ist, installieren Sie einen handelsüblichen LAN-Adapter am PCI-Slot
oder PC-Card-Slot Ihres Computers.
HINWEIS
Wenn Sie für die Verbindung Ihres Computers mit dem Internet einen Breitband-Router nutzen, verwenden Sie einen nicht benutzten
ETHERNET-Anschluss am Router zum Anschluss des MOTIF XS. Dadurch können Sie den MOTIF XS allerdings nicht mit dem Internet
verbinden, sondern nur mit anderen Computern und Laufwerken im Netzwerk.
Anschlüsse
Netzwerkeinstellungen
Nach Herstellen der LAN-Verbindung müssen Sie die netzwerkspezifischen Parameter einstellen, um die Verbindung zu
aktivieren. Nach Herstellen einer Verbindung des MOTIF XS mit dem Netzwerk können Dateien zwischen dem MOTIF XS
und dem mit dem gleichen Netzwerk verbundenen Computer gespeichert bzw. geladen werden. Rufen Sie das NetworkDisplay (Seite 260) im Utility-Modus auf.
File Sharing für den Zugriff auf einen
Computer vom MOTIF XS aus
Beachten Sie die folgenden Anweisungen, damit Sie vom
MOTIF XS aus über das LAN-Netzwerk auf einen
Computer zugreifen können.
1
Rufen Sie das Network-Display (Seite 260) des
Utility-Modus auf.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
)
!
@
Drücken Sie die Taste [UTILITY] zum Aufrufen des
Utility-Modus und anschließend die Taste [F1] und
[SF3], um das Network-Display zu öffnen.
2
Hier werden die Parameter für das Netzwerk
festgelegt.
#
Hier werden die zumindest erforderlichen Einstellungen
(Parameter 3 und )) erläutert. Einzelheiten zu den
anderen Parametern finden Sie auf Seite 260.
3 DHCP-Client
Stellen Sie diesen Parameter auf „On“, wenn das
Netzwerk ein Gerät mit DHCP-Server-Funktion wie
einen Breitband-Router einsetzt. Wenn dieser
Parameter auf „On“ steht, ist das Einstellen der
Parameter 5 – 9 nicht erforderlich. Stellen Sie diesen
86
Bedienungsanleitung MOTIF XS
Anschlüsse
Parameter auf „Off“, wenn Ihr Netzwerk kein Gerät mit
DHCP-Server-Funktion einsetzt.
3
Drücken Sie die [ENTER]-Taste, um die
Einstellungen auf dem MOTIF XS zu initialisieren.
4
Legen Sie das freigegebene Verzeichnis auf
Ihrem Computer fest.
Legen Sie auf Ihrem Computer das Verzeichnis fest, auf
das vom MOTIF XS aus über das Netzwerk zugegriffen
werden soll. Weitere Informationen finden Sie in der
Bedienungsanleitung Ihres Computers.
5
Prüfen Sie, ob MOTIF XS und Computer
ordnungsgemäß mit dem Netzwerk verbunden
sind oder nicht.
Drücken Sie die Taste [FILE], um den File-Modus
aufzurufen, und anschließend die Taste [F2], um das
Mount-Display aufzurufen (Seite 277). Wenn der
MOTIF XS und der Computer ordnungsgemäß
verbunden sind, wird der Computername in der Spalte
HOST angezeigt. Wenn der Computername nicht
angezeigt wird, drücken Sie die Taste [SF5] Char, und
geben Sie dann in der Spalte Host ($) direkt den
Computernamen ein. Wenn der MOTIF XS und der
Computer ordnungsgemäß verbunden sind, wird der
von Ihnen eingegebene Name erkannt.
$
%
6
Nach Herstellen des Zugangs zwischen MOTIF XS und
Computer werden die freigegebenen Verzeichnisse
automatisch im Display angezeigt, wenn ein Computer in
der Spalte „Host“ ausgewählt wird. Wenn Sie die
Stromversorgung unterbrechen, müssen Sie den Zugang
(mit Eingabe von Benutzerkonto und Passwort) nach dem
Einschalten erneut einrichten.
HINWEIS
Ausführliche Informationen zum Bestätigen von
Benutzerkonto und Passworts Ihres Computers finden Sie in
der Bedienungsanleitung Ihres Computers.
HINWEIS
Wenn auf Ihrem Computer kein Passwort eingerichtet ist,
müssen Sie dieses nicht eingeben. Der Zugang kann dann
auch ohne Eingabe eines Passworts hergestellt werden.
Mounten Sie die gewünschten Verzeichnisse.
Im Feld „Sharing Point“ (2) können Sie das freigegebene
Verzeichnis mounten, indem Sie den Cursor auf das
gewünschte Verzeichnis bewegen und die Taste [ENTER]
drücken. Die Mount-Anzeige wird links vom Namen des
gemounteten Verzeichnisses angezeigt.
Beachten Sie die folgenden Anweisungen, damit Sie vom
MOTIF XS aus über das LAN-Netzwerk auf einen
Computer zugreifen können. Näheres siehe Seite 86.
File Sharing für den Zugriff auf den MOTIF XS
von einem Computer aus
Bachten Sie die folgenden Anweisungen, um auf den
MOTIF XS (eigentlich ein USB-Speichergerät, das mit dem
MOTIF XS verbunden ist) von einem Computer aus über
das LAN-Netzwerk zuzugreifen. Rufen Sie das NetworkDisplay (Seite 260) im Utility-Modus auf.
HINWEIS
MountAnzeige
HINWEIS
7
HINWEIS
Bestätigen Sie den Computernamen im Betriebssystem
Ihres Computers. Weitere Informationen finden Sie in der
Bedienungsanleitung Ihres Computers.
Greifen Sie im File-Modus des MOTIF XS über
das Netzwerk auf den Computer zu, so dass das
freigegebene Verzeichnis im Display angezeigt
wird.
Rufen Sie das Mount-Display des File-Modus’ auf. Beim
Einstellen eines Computernamens mit dem
gewünschten freigebenen Verzeichnis für HOST (1)
wird im Display „Press [ENTER] to access“ (Zum
Zugreifen [ENTER] drücken) angezeigt. Drücken Sie
1
Beachten Sie, dass Sie auf den internen Flash-Speicher des
MOTIF XS nicht über das LAN-Netzwerk von einem Computer
aus zugreifen können. Nur auf Daten, die auf ein mit dem
MOTIF XS verbundenen USB-Speichergerät gespeichert sind,
kann über das LAN-Netzwerk von einem Computer aus
zugegriffen werden. Wenn Sie Dateien für den MOTIF XS und
einen Computer freigeben wollen, speichern Sie diese auf
dem internen Flash-Speicher gespeicherten Daten auf einem
externen USB-Speichergerät.
Rufen Sie das Network-Display (Seite 260) und
anschließend den „File Server Account“ (FileServer-Zugang) (#) auf.
Wenn das Konto noch nicht eingestellt wurde, kann auf
den MOTIF XS mit einem Konto namens „nobody“
zugegriffen werden.
2
Legen Sie das Passwort fest.
Drücken Sie die Taste [SF5] „Password“, um das
Fenster „Password“ aufzurufen. Anweisungen zur
Einstellung finden Sie auf Seite 262.
3
Stellen Sie den Parameter „File Server“ (4) auf
„On“.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
87
Einführung
Die Parameter 1 und 2 sind hier nicht erforderlich.
Die Parameter 5 – 9 müssen eingestellt werden, wenn
Ihr Netzwerk kein Gerät mit DHCP-Server-Funktion
einsetzt. Näheres siehe Seite 260. Hinweise zum
Einstellen dieser Parameter finden Sie bei Ihrem
Netzwerkadministrator oder Provider. Informationen zu
den anderen Parametern finden Sie in der Erläuterung
des Network-Displays (Seite 260) im Utility-Modus.
Wichtigste
Bedienungsvorgänge
Stellen Sie diesen Parameter auf „Workgroup“, wenn Ihr
Netzwerkadministrator keine anders lautende
Anweisung erteilt.
Anschlüsse
) Sicherheit
Grundstruktur
anschließend die Taste [ENTER]. Sie werden im Display
zur Eingabe des Passworts wie nachfolgend dargestellt
aufgefordert. Geben Sie hier das Benutzerkonto Ihres
Computers im Feld „User Name“ und das Passwort
Ihres Computers im Feld „Password“ ein. Drücken Sie
anschließend die Taste [ENTER], um den Zugang
zwischen MOTIF XS und Computer herzustellen. Die
freigegebenen Verzeichnisse des ausgewählten
Computers sind im Feld „Sharing Point“ (2) aufgeführt.
Referenzteil
Spielen auf der Tastatur im Voice-Play-Modus
Voice-Modus
PerformanceModus
Im Voice-Modus wählen Sie die gewünschte Voice aus und spielen und bearbeiten diese. Der Voice-Play-Modus ist der
„Haupteingang“ des Voice-Modus’, und hier wählen Sie Voices aus und spielen sie. Einige der Voice-Einstellungen können
auch in diesem Modus bearbeitet werden. Drücken Sie die Taste [VOICE], um in den Voice-Play-Modus zu schalten und das
entsprechende Display aufzurufen.
3
Auswählen einer Voice
SamplingModus 1
Song-Modus
Drücken Sie zum Auswählen einer Gruppe eine der
Tasten [A] bis [H]. Wenn Sie im vorigen Schritt eine
Drum-Bank ausgewählt hatten, drücken Sie eine der
Tasten [A] bis [D], um eine Gruppe auszuwählen. Die
Namensliste der 16 Voices der ausgewählten Gruppe
erscheint im Display. Beachten Sie, dass die GM-DrumBank nur eine Drum Voice enthält, was bedeutet, dass
Sie keine Gruppe auswählen können.
Dieses Synthesizer besitzt 128 Voices in jeder der
insgesamt 15 Banken: Preset 1 – 8, User 1 – 3, GM, Preset
Drum, User Drum und GM Drum. Die Bank besteht aus
acht Gruppen (A bis H), von denen jede 16 Voices enthält.
Um die gewünschte Voice auszuwählen, wählen Sie die
Bank, die Gruppe und dann die Nummer aus.
Das [PROGRAM]-Lämpchen leuchtet
Pattern-Modus
Mixing-Modus
Referenzteil
2
PRE 1
PRE 2
PRE 3
PRE 4
PRE 5
PRE 6
PRE 7
PRE 8
PIANO
KEYBOARD
ORGAN
GUITAR
BASS
STRINGS
BRASS
SAX/
WOODWIND
USER 1
USER 2
USER 3
GM
GM DR
PRE DR
USER DR
SYN LEAD
PADS/
CHOIRS
A
B
1
2
SamplingModus 2
SOUND
EFX
MUSICAL
EFX
ETHNIC
D
E
F
G
H
4
5
6
7
8
12
13
14
SYN COMP CHROMATIC
DRUM/
PERCUSSION PERCUSSION
C
4
PROGRAM
CATEGORY SEA
3
SUB CATEGORY
4
3
PART SELECT
9
10
11
PART MUTE
Master-Modus
1
PERFORMANC
CONTROL
ARP ON/OFF
15
16
MUTE
Wählen Sie eine Voice aus.
Drücken Sie zum Auswählen einer Voice eine der
Tasten [1] bis [16]. Auf diese Weise (mit Schritten 2–4)
können Sie die gewünschte Voice auswählen.
HINWEIS
Bei Auswahl einer Voice innerhalb derselben Bank oder
Gruppe ist es nicht erforderlich, Bank oder Gruppe erneut
auszuwählen. Verwenden Sie die Tasten [INC/YES] und [DEC/
NO] oder das Wählrad zur Auswahl der Voice-Nummer. Mit
diesem Vorgang können Sie Voices in folgenden oder
vorhergehenden Gruppen und Banken aufrufen.
Verringert die
Nummer
Schalten Sie mit der Taste [VOICE] in den Voice
Play-Modus.
Utility-Modus
Wählen Sie eine Voice-Bank aus.
File-Modus
Drücken Sie eine der folgenden Bank-Tasten, um eine
Bank auszuwählen. Auswählen einer Bank ruft das
Voice-Select-Fenster auf.
Tasten
Erhöht die
Nummer
ARP HOLD
Das [PROGRAM]-Lämpchen leuchtet um anzuzeigen,
dass Sie die gewünschte Voice durch Angabe von
Bank/Gruppe/Nummer auswählen können.
2
Wählen Sie eine Gruppe aus.
Banken
Tasten [PRE 1] – [PRE 8]
Preset-Banken 1 – 8
Tasten [USER 1] – [USER 3]
User-Banken 1 – 3
[GM]-Taste
GM-Bank
Taste [GM DR]
GM-Drum-Bank
Taste [PRE DR]
Preset-Drum-Bank
[USER DR]-Taste
User-Drum-Bank
DEC/NO
Verringert die
Nummer
INC/YES
Erhöht die
Nummer
Auswählen einer Voice mit der
Kategoriesuche (Category Search)
Der MOTIF XS bietet die leistungsfähige Category-SearchFunktion (Kategoriesuche), mit der Sie schnellen Zugriff auf
die gewünschten Sounds haben, unabhängig davon, in
welchen Banken sie sich befinden. Anweisungen zur
Verwendung der Kategoriesuche finden Sie in der
„Kurzanleitung“ auf Seite 24.
Gruppieren der meistverwendeten
Voices – Favorite Category
Die Kategoriesuche bietet auch eine praktische FavoriteKategorie, mit die Sie Ihre Lieblings-Voices bzw. die am
häufigsten verwendeten Voices zur einfachen Auswahl
zusammenfassen können. Dies ist eine weitere nützliche
Funktion, um im MOTIF XS aus der großen Anzahl von
Voices die gewünschten Voices herauszusuchen.
88
Bedienungsanleitung MOTIF XS
Spielen auf der Tastatur im Voice-Play-Modus
Speichern Sie die Voice in der Favorite-Kategorie.
Drücken Sie die Taste [F5], um die Voice zu speichern
und Favorite Switch einzuschalten. Im Feld links vom
Voice-Namen erscheint eine Markierung, die anzeigt,
dass die Voice in die Favorite-Kategorie aufgenommen
wurde. (Wenn Sie die Taste [F5] nochmals drücken, wird
die Markierung ausgeschaltet, und die ausgewählte Voice
wird aus der Favorite-Kategorie gelöscht.) Um alle bisher
gespeicherten Voices aus der Favorite-Kategorie zu
löschen – sinnvoll, falls Sie die Favorite-Kategorie neu
anlegen möchten – drücken Sie die Taste [F6].
Favorite Switch (Favorite-Schalter)
Auswählen einer Voice aus der
Favorite-Kategorie
1
Rufen Sie das Category-Search-Fenster auf.
Eine der leistungsfähigen Spielfunktionen des MOTIF XS ist
die große Anzahl von Echtzeitreglern, besonders die Drehund Schieberegler. Mit diesen können Sie viele Parameter
der aktuellen Voice einstellen, z. B. den Effektanteil, Attack/Release-Zeiten, Klangfarbe und andere. Mit diesen
Echtzeitreglern können Sie den Sound während des Spiels
verändern, oder die Voice schnell bearbeiten und
verändern. Jedem Regler lassen sich drei Funktionen
zuweisen, die nacheinander mit der [SELECTED PART
CONTROL]-Taste ausgewählt werden. Mit jedem Druck auf
die Taste leuchten die folgenden Lämpchen nacheinander
auf: TONE1 → TONE2 → ARP FX. Näheres siehe Seite 26
in der Kurzanleitung.
HINWEIS
Wenn die Anzeige [E] (Edit) oben rechts im Display erscheint,
kann die aktuelle Voice als neue User-Voice gespeichert
werden (Seite 97).
HINWEIS
Durch Festhalten der [SELECTED PART CONTROL]-Tasten für
einige Sekunden wechselt das momentan leuchtende
Lämpchen zu TONE 1.
HINWEIS
Ein roter Punkt in der virtuellen Darstellung der Dreh- oder
Schieberegler zeigt dessen momentan eingestellten Wert an.
Das Drehen des Dreh- oder Schiebereglers hat so lange keine
Auswirkung, bis dieser Punkt erreicht ist. Sobald Sie diesen
Punkt mit dem Dreh- oder Schieberegler verschieben,
verschwindet der Punkt, und die Bewegung des Dreh- oder
Schiebereglers beeinflusst den Klang.
HINWEIS
Sie können die den acht Reglern zugewiesenen Funktionen im
Voice-Play-Display ablesen, das mit der [F1]-Taste aufgerufen
wird. Wenn ein anderes Display als das Voice-Display
angezeigt wird, können Sie die Funktionen der Drehregler
überprüfen, indem Sie die Taste [SELECTED PART CONTROL]
drücken, die das Control-Function-Fenster aufruft.
Roter Punkt (aktueller Wert)
Drücken Sie im Category-Search-Fenster die Taste
[F4], um das Favorite-Select-Fenster aufzurufen.
Im Favorite-Select-Fenster werden alle Voices
angezeigt, die der Favorite-Kategorie zugewiesen sind.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
89
Referenzteil
4
Verwenden der Dreh- und Schieberegler
PerformanceModus
Suchen Sie die gewünschte Voice, indem Sie den
Anweisungen auf Seite 24 folgen.
SamplingModus 1
Wählen Sie eine Ihrer Lieblings-Voices aus.
Song-Modus
3
Pattern-Modus
Drücken Sie die Taste [CATEGORY SEARCH], so dass
deren Lämpchen aufleuchtet und das CategorySearch-Fenster erscheint.
Mixing-Modus
Rufen Sie das Category-Search-Fenster auf.
Die Reihenfolge der Voices in der Favorite-Kategorie kann
nicht geändert werden. Wenn Sie eine eigene VoiceReihenfolge für die schnelle Auswahl während des Spiels
erstellen möchten, speichern Sie die Voices auf einer der
User-Banken.
SamplingModus 2
HINWEIS
Voice-Modus
Wählen Sie die gewünschte Voice aus, indem Sie den
Cursor mit den Tasten [INC/YES] und [DEC/NO] oder
dem Wählrad aufwärts oder abwärts durch die VoiceListe bewegen.
Master-Modus
2
Schalten Sie mit der Taste [VOICE] in den Voice
Play-Modus.
Wählen Sie eine Voice aus.
Utility-Modus
1
2
File-Modus
Speichern Ihrer Lieblings-Voices in der
Favorite-Kategorie
Spielen auf der Tastatur im Voice-Play-Modus
Funktionen der Drehregler
[SELECTED PART CONTROL]-Taste
Voice-Modus
SELECTED PART
CONTROL
1TONE 1
CUTOFF
2TONE 2
EQ LOW
EQ MID F
EQ
3ARP FX
SWING
QUANTIZE
VALUE
QUANTIZE
STRENGTH
RESONANCE
AT TACK
MID
DECAY
SUSTAIN
RELEASE
ASSIGN 1
ASSIGN 2
EQ MID Q
EQ HIGH
PAN
REVERB
CHORUS
GATE TIME
VELOCITY
OCT RANGE
UNITMULTIPLY
TEMPO
REVERB
PerformanceModus
MULTI PART
CONTROL
CHORUS
PAN
1 Wenn die [TONE]-Anzeige aufleuchtet:
Bewegen der Drehregler 1 und 2 ändert die Filter-Parameter im EG/EQ-Display. Bewegen der Drehregler 3–
6 ändert die Parameter der Amplitudenhüllkurve (AEG).
SamplingModus 1
Song-Modus
Pattern-Modus
CUTOFF
Reguliert die Klanghelligkeit durch Anheben oder Absenken der Filter-Cutoff-Frequenz (Seite 94).
Drehregler 2
RESONANCE
Reguliert die Resonanz (Seite 94), um den Signalpegel im Bereich der Cutoff-Frequenz zu verstärken. Durch
Anheben der Obertöne in diesem Bereich kann so ein „spitzer“ Klang erzeugt werden, der den Ton dünner,
heller und schärfer klingen lässt.
Drehregler 3
ATTACK
Erhöht oder verringert die EG-Anstiegszeit (Seite 94) der aktuellen Voice. Je kleiner der Wert, desto kürzer
die Anstiegszeit.
Drehregler 4
DECAY
Erhöht oder verringert die EG-Abklingzeit (Seite 94) der aktuellen Voice, um festzulegen, wie schnell die
Lautstärke vom maximalen Attack-Pegel zum Sustain-Pegel abfällt. Je kleiner der Wert, desto kürzer die
Abklingzeit.
Drehregler 5
SUSTAIN
Erhöht oder verringert den EG-Haltepegel (Seite 94), bei dem die Lautstärke so lange verweilt, wie die Note
gehalten wird (nach der Attack- und der Decay-Phase). Drehen Sie den Regler gegen den Uhrzeigersinn, um
den Haltepegel zu verringern.
Drehregler 6
RELEASE
Erhöht oder verringert die EG-Ausklingzeit (Seite 94), um festzulegen, wie schnell die Lautstärke nach dem
Loslassen einer Taste vom Sustain-Pegel auf Null aubfällt. Je kleiner der Wert, desto kürzer die Ausklingzeit.
Drehregler 7
ASSIGN 1
Drehregler 8
ASSIGN 2
Diesen Drehreglern kann eine Vielzahl von Funktionen zugewiesen werden. Sie können die momentan den
Reglern zugewiesenen Funktionen im Voice-Play-Display (Seite 91) ablesen. Im Controller-Set-Display
(Seite 104) im Voice-Common-Edit-Modus können Sie die Funktionen dieser Regler einstellen.
Bewegen der Drehregler 1–5 ändert die EQ-Parameter im EG/EQ-Display (Seite 94). Bewegen der Drehregler
6–8 ändert die Parameter im Play-Mode-Display (Seite 98) und im Effect-Connect-Display (Seite 107) im
Voice-Common-Edit-Modus.
Drehregler 1
EQ LOW
Erhöht oder verringert den EQ Low Gain (Seite 95), um den Klang zu ändern.
Drehregler 2
EQ MID F
(EQ-Frequenz der Mitten)
Erhöht oder verringert die Frequenz des mittleren EQ-Bandes (Seite 95), bei der das Band mit Drehregler 3
(EQ MID) eingestellt wird.
Drehregler 3
EQ MID (EQ-Anhebung/
Absenkung der Mitten)
Hebt das mittlere Band des EQs (Seite 95) an oder senkt es ab, um die aktuelle Voice zu ändern.
Drehregler 4
EQ MID Q (EQ-Güte der
Mitten)
Verringert oder erhöht die Bandbreite des mittleren EQ-Bandes (Seite 95), das mit dem Drehregler 3 (EQ MID)
eingestellt wird. Drehen des Reglers 4 im Uhrzeigersinn erhöht den Q-Wert, so dass das Band schmaler wird.
Drehen des Reglers 4 gegen den Uhrzeigersinn verringert den Q-Wert, so dass das Band breiter wird.
Drehregler 5
EQ HIGH (EQ-Anhebung/
Absenkung der Höhen)
Hebt das obere Band des EQs (Seite 95) an oder senkt es ab, um die aktuelle Voice zu ändern.
Utility-Modus
Drehregler 6
PAN
Stellt die Stereo-Panoramaposition der aktuellen Voice ein (Seite 99).
Drehregler 7
REVERB
Stellt den Hall-Ausspielpegel ein (Seite 108).
Drehregler 8
CHORUS
Stellt den Chorus-Ausspielpegel ein (Seite 108).
SamplingModus 2
2 Wenn das Lämpchen von TONE 2
aufleuchtet:
Master-Modus
Mixing-Modus
Referenzteil
Drehregler 1
File-Modus
3 Wenn das Lämpchen von ARP FX
aufleuchtet:
Bewegen der Drehregler ändert die Arpeggio-Parameter im Voice-Common-Edit-Modus.
Diese Funktion ist verfügbar, wenn die Arpeggio-Funktion eingeschaltet ist.
Drehregler 1
SWING
Stellt das Swing-Feeling der Arpeggio-Wiedergabe ein (Seite 103). Drehen im Uhrzeigersinn erhöht das
Swing-Feeling, Drehen gegen den Uhrzeigersinn verringert es.
Drehregler 2
QUANTIZE VALUE
Wählt den Quantisierungswert (Seite 102) bzw. das Notenwertraster, an dem die Notendaten des Arpeggios
ausgerichtet werden sollen. Drehen im Uhrzeigersinn erhöht den für die Quantisierung eingestellten
Notenwert, Drehen gegen den Uhrzeigersinn verringert ihn.
Drehregler 3
QUANTIZE STRENGTH
Dieser Wert bestimmt den Quantisierungsanteil (Seite 103), um den die Noten-Events desArpeggios auf die
nächste Note im Quantisierungsraster verschoben werden. Durch Drehen des Reglers im Uhrzeigersinn
werden die Noten-Events näher in Richtung des nächstgelegenen Schlags verschoben.
Drehregler 4
GATE TIME
Stellt das Verhältnis der klingenden Notenlänge (Seite 103) der Arpeggio-Noten ein. Drehen im Uhrzeigersinn
verlängert die Notenlängen in Richtung legato, Drehen gegen den Uhrzeigersinn verkürzt die Noten Richtung
staccato.
Drehregler 5
VELOCITY
Stellt das Velocity-Verhältnis (Seite 103) der Arpeggio-Noten ein.
Drehregler 6
OCT RANGE
(Oktavbereich)
Bestimmt die Oktavlage (Seite 103) der Arpeggio-Wiedergabe.
Drehregler 7
UNITMULTIPLY
Stellt die Vervielfachung der Einheit (Seite 102) der Arpeggio-Wiedergabe ein, um die Geschwindigkeit der
Arpeggio-Wiedergabe im Verhältnis zum Tempo zu erhöhen/verringern.
Drehregler 8
TEMPO
Stellt das Tempo der Arpeggio-Wiedergabe ein.
HINWEIS
90
Durch Drehen des Reglers wird der Parameterwert zum Tempowert der aktuellen Voice addiert. Wenn der Parameter bereits auf dem
maximalen oder minimalen Wert steht, wird der Wert durch Drehen des Reglers nicht weiter geändert.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
Spielen auf der Tastatur im Voice-Play-Modus
Einstellung des MIDI-Sendekanals
der Tastatur
Sie können den MIDI-Kanal einstellen, über den das
Instrument beim Spiel der Tastatur oder Betätigung der
Controller MIDI-Daten (an einen externen Sequenzer,
Klangerzeuger oder an ein anderes Gerät) sendet.
1
Drücken Sie die [TRACK]-Taste, so dass deren
Lämpchen leuchtet.
2
Drücken Sie eine der Nummerntasten [1] – [16],
um den MIDI-Sendekanal festzulegen.
3
Drücken Sie nach der Einstellung die
[PROGRAM]-Taste, um zum vorherigen
Zustand zurückzukehren.
HINWEIS
Dieser Parameter ist identisch mit Keyboard Transmit
Channel (Seite 268) im MIDI-Display im Utility-Modus.
Wenn Sie hier eine Einstellung vornehmen, wird auch die
Einstellung dieses Parameters automatisch geändert.
Dieser Parameter entspricht dem Octave-Parameter
(Seite 260) im Play-Display im Utility-Modus. Wenn Sie hier
eine Einstellung vornehmen, wird auch die Einstellung dieses
Parameters automatisch geändert.
HINWEIS
Wenn Sie die Noten auf der Tastatur in Halbtonschritten
verändern möchten, stellen Sie den Parameter Transpose
(Seite 260) im Play-Display im Utility-Modus ein.
Verwenden der Arpeggio-Funktion
Mit der Arpeggio-Funktion lösen Sie durch einfaches
Spielen von Tasten auf der Klaviatur Rhythmus-Patterns,
Riffs und Phrasen mit der aktuellen Voice aus.
Anweisungen zur Verwendung der Arpeggio-Funktionen
finden Sie in der „Kurzanleitung“ auf Seite 24.
Das Voice-Play-Display
Das Voice-Display erscheint als erstes, wenn Sie die
[VOICE]-Taste drücken und in den Voice-Modus schalten.
1
2
3
5
Voice-Modus
PerformanceModus
SamplingModus 1
Song-Modus
Pattern-Modus
6
4
7
8
9
)
!
@
#
$
%
Bedienungsanleitung MOTIF XS
91
Referenzteil
HINWEIS
Mixing-Modus
Edit-Anzeige
SamplingModus 2
Wenn Sie im Voice-Play- oder Voice-Edit-Modus einen
Parameterwert ändern, erscheint in der oberen rechten
Ecke des LCD-Displays die Anzeige [E] (Edit-Anzeige).
Diese bestätigt, dass die Voice zwar geändert, die
geänderte Version jedoch noch nicht gespeichert wurde.
Zum Speichern des aktuellen Zustands folgen Sie den
Anweisungen auf Seite 97.
Master-Modus
Die Anzeige [E]
Manchmal möchten Sie beim Spielen einer Voice diese
vielleicht in einer tieferen oder höheren Tonlage spielen.
So möchten Sie beispielsweise die Tonlage nach unten
verschieben, um zusätzliche Bassnoten zu erreichen, oder
nach oben, um bei Leads und Solos noch höhere Noten zu
erreichen. Mit Hilfe der Tasten [Octave Up] bzw. [Octave
Down] können Sie dies schnell und einfach bewirken.
Jedes Mal, wenn Sie im Bedienfeld die OCTAVE-Taste [UP]
drücken, wird die Tonlage der gesamten Voice um eine
Oktave nach oben verschoben. Dementsprechend wird
bei jeder Betätigung der OCTAVE-Taste [DOWN] die
Tonhöhe um eine Oktave nach unten verschoben. Der
Wertebereich liegt zwischen –3 und +3, wobei 0 die
Standardtonhöhe ist. Die gegenwärtige Einstellung der
Oktavlage wird oben rechts im Display angezeigt. Sie
können die Standardtonhöhe (0) sofort aufrufen, indem Sie
die OCTAVE-Tasten [UP] und [DOWN] gleichzeitig drücken
(beide Lämpchen erlöschen).
Am Lämpchenstatus der OCTAVE-Taste [DOWN]/[UP] können
Sie auf einen Blick die aktuell eingestellte Oktavlage
erkennen. Bei Einstellung auf eine Oktave nach unten oder
nach oben leuchtet das entsprechende Lämpchen. Bei
Einstellung auf zwei Oktaven nach unten oder nach oben
blinkt das entsprechende Lämpchen langsam. Bei Einstellung
auf drei Oktaven nach unten oder nach oben blinkt das
entsprechende Lämpchen schnell.
Utility-Modus
Mit den acht Schiebereglern können Sie die Lautstärke der
acht Elemente (Seite 56) einstellen, aus denen eine Normal
Voice besteht. Jeder der Schieberegler 1–8 entspricht
einem der Elemente 1–8. Bevor Sie die Schieberegler
bedienen, können Sie im Information-Display (Seite 93)
ablesen, welche Elemente für die aktuelle Normal Voice
verwendet werden. Bedenken Sie, dass bei Auswahl einer
Drum Voice ein einziger Schieberegler die Lautstärke aller
Schlaginstrumente bzw. Tasten gleichzeitig ändern kann.
Oktavlage der Tastatur
File-Modus
Funktionen der Schieberegler
Spielen auf der Tastatur im Voice-Play-Modus
Voice-Modus
PerformanceModus
SamplingModus 1
Song-Modus
Pattern-Modus
Mixing-Modus
Referenzteil
SamplingModus 2
Master-Modus
Utility-Modus
File-Modus
92
1 Voice-Bank
3 Category (Hauptkategorie 1/Hauptkategorie 2)
Hier wird die Bank der aktuellen Voice angezeigt.
Die Voice-Bank ist der Speicherbereich, der die Daten von
Normal Voices und Drum Voices enthält. Es gibt 15 VoiceBanken, wie folgend aufgeführt.
Zeigt die Hauptkategorie der ausgewählten Voice an. Eine
Kategorie ist ein Schlüsselbegriff, der den Instrumententyp
oder den Klang beschreibt. Eine Preset-Voice ist in zwei
Hauptkategorien eingeteilt. Die Kategorieeinstellungen
werden im General-Display (Seite 98) im Voice-CommonEdit vorgenommen. Näheres hierzu finden Sie in den
Beschreibungen zum General-Display.
PRE1 – 8 (Preset-Bank 1 – 8)
Jede dieser Banken enthält 128 verschiedene Preset-Voices.
USR1 – 3 (User-Bank 1–3)
In diesen Banken können Sie die Voices speichern, die Sie
erzeugt und/oder bearbeitet haben. Es sind 128 verschiedene
Voices in jeder dieser Banken gespeichert.
4 Voice-Name
GM
5 Transmit CH (MIDI-Sendekanal)
Diese Bank enthält 128 verschiedene Voices in der im Format
General MIDI (GM) festgelegten Reihenfolge.
Bestimmt den MIDI-Kanal, über den das Instrument MIDIDaten von der Tastatur und den Controllern an einen
externen Sequenzer, Klangerzeuger oder an ein anderes
Gerät sendet. Näheres zur Einstellung finden Sie auf
Seite 91.
GMDR (GM-Drum-Bank)
Diese Bank enthält eine einzelne Drum Voice, bei denen die
Zuordnungen der Schlaginstrumente dem Format General MIDI
(GM) entsprechen.
Zeigt den Namen der aktuellen Voice an.
PDR (Preset-Drum-Bank)
6 Octave
Diese Bank enthält 64 verschiedene, voreingestellte Drum Voices.
Zeigt die Oktavlage der Tastatur an, die mit den OCTAVETasten eingestellt wurde. Dieser Parameter bestimmt, um
wie viele Oktaven die Tonhöhe der Voice verglichen mit der
normalen Oktavlage verschoben ist.
UDR (User-Drum-Bank)
Diese Bank kann zum Speichern von Drum Voices verwendet
werden, die Sie selbst erzeugt und/oder bearbeitet haben.
7 Reglerfunktionen
GM-Voices
GM (General MIDI) ist ein weltweiter Standard zur VoiceOrganisation und für MIDI-Funktionen von Synthesizern
und Klangerzeugern. Er wurde in erster Linie dafür
konzipiert, dass alle Songdaten, die mit einem GM-Gerät
erstellt wurden, auf jedem beliebigen anderen GM-Gerät –
unabhängig von Hersteller und Modell – nahezu gleich
klingen. Die GM-Voice-Bank dieses Synthesizers wurde
so konzipiert, dass GM-Songdaten korrekt
wiedergegeben werden. Beachten Sie jedoch, dass der
Klang möglicherweise nicht exakt mit dem des
ursprünglichen Klangerzeugers übereinstimmt.
Zeigt den Status der Dreh- und Schieberegler auf dem
Bedienfeld an. Dies hat dieselbe Funktion wie das ControlFunction-Fenster. (Seite 89).
8 Zuweisungseinstellungen
Zeigt die Funktionen an, die den Drehreglern,
ASSIGNABLE-FUNCTION-Tasten und anderen Controllern
zugeordnet sind. Die Funktionszuweisungen erfolgen in
den Displays Control Assign (Seite 147) im PerformanceCommon-Edit-Modus und Controller Set (Seite 104) im
Voice-Common-Edit-Modus.
2 Voice-Nummer (Gruppe/Nummer)
MW (Modulationsrad)
Jeder Voice innerhalb einer Bank wird eine Voice-Nummer
zwischen 001 und 128 zugeordnet.
RB (Ribbon Controller)
Gruppe
Voice-Bank
Nummer
Zeigt die Funktionen an, die dem Modulationsrad zugewiesen sind.
Zeigt die Funktionen an, die dem Gleitband zugewiesen sind.
AF1, AF2 (Assignable Function 1, 2)
Voice-Nummer
Die Voice-Nummern 001 bis 128 werden in das (in Klammern
gezeigte) Format der Banken A bis H und Nummern 1 bis 16
(für jede Bank) konvertiert. Dieses Format bezieht sich auf
die Gruppentasten [A] – [H] und die Nummerntasten [1] –
[16]. Die Voice-Nummern und die entsprechenden Gruppen/
Nummern sind nachstehend aufgelistet.
Gruppe/Nummer
Voice-Nummer
A01 – 16
B01 – 16
C01 – 16
D01 – 16
E01 – 16
F01 – 16
G01 – 16
H01 – 16
001 – 016
017 – 032
033 – 048
049 – 064
065 – 080
081 – 096
097 – 112
113 – 128
Bedienungsanleitung MOTIF XS
Zeigt die Funktionen an, die den beiden ASSIGNABLE-FUNCTIONTasten zugeordnet sind.
AS1, AS2 (Assign 1, 2)
Zeigt die Funktionen an, die den entsprechenden Drehreglern
zugewiesen sind (aufgedruckt als „ASSIGN 1“ und „ASSIGN 2“),
wenn die Lämpchen der Taste [TONE1] leuchtet.
9 [SF1] ARP1 – [SF5] ARP5 (Arpeggio 1–5)
Die Arpeggio-Typen sind den Tasten mit dem AchtelnotenSymbol auf dem Reiter im Display zugeordnet. Diese
können Sie aufrufen, indem Sie diese Tasten zu beliebiger
Zeit während Ihres Tastaturspiels drücken. Die Zuweisung
der Arpeggio-Typen zu den Tasten erfolgt im ArpeggioDisplay (Seite 95).
) [SF6] INFO (Information)
Mit dieser Taste rufen Sie die Informationsseite der
aktuellen Voice auf. Näheres finden Sie weiter unten bei
„Voice-Informationen“.
% [F6] Effect
Zeigt den Status (Ein/Ausschaltzustand) der acht Elemente
der aktuellen Voice an. Aktive Elemente werden mit deren
jeweiligen Nummern angezeigt. Ein Sternchen „*“ zeigt an,
dass das zugehörige Element stummgeschaltet ist, obwohl
der Parameter Element Switch eingeschaltet ist.
Ein Strich „-“ zeigt an, das der Parameter Element Switch
dieses Elements ausgeschaltet ist.
Mit dieser Taste rufen Sie das Effect-Connect-Display
(Seite 107) im Voice-Common-Edit-Modus auf.
8 Portamento
$ [F4] Arpeggio
Mit dieser Taste rufen Sie das Arpeggio-Display auf
(Seite 95).
Zeigt den Ein-/Ausschaltzustand des Parameters
Portamento Switch (Seite 93) der aktuellen Voice an.
Voice-Informationen – [SF6] INFO
(Information)
In diesem Display erhalten Sie Informationen über die
aktuelle Voice. Die Einstellungen können hier nicht
geändert werden.
9 Pitch Bend Range
Zeigt die Upper/Lower-Einstellung (Seite 99) des PitchBend-Bereichs der aktuellen Voice an.
) Effects
Zeigt die Effekteinstellungen (für Insertion A, Insertion B,
Reverb und Chorus) der aktuellen Voice an.
HINWEIS
1
2
3
4
5
7
9
6
8
)
1 Bank
Hier wird die Bank der ausgewählten Voice angezeigt. Die
Werte in Klammern zeigen die Bank-Select-Werte MSB und
LSB an, die zur Auswahl der aktuellen Voice über MIDI
dienen.
Portamento-Einstellungen – [F2]
Porta
In diesem Display können Sie die monophone oder
polyphone Wiedergabe auswählen und die PortamentoParameter einstellen. Durch den Portamento-Effekt wird ein
allmählicher Übergang der Tonhöhe zwischen zwei auf der
Tastatur gespielten Noten erzeugt. Der hier eingestellte
Wert wird auf die gleichnamigen Parameter im Play-ModeDisplay (Seite 91) im Voice-Common-Edit-Modus
übertragen.
HINWEIS
2 Program (Voice-Nummer)
Zeigt die Hauptkategorien 1 und 2 für die aktuelle Voice an.
4 Name
Zeigt den Namen der aktuellen Voice an.
Dieser Parameter ist bei ausgewählter Drum Voice nicht
verfügbar.
1
2
3
Jeder Voice innerhalb einer Bank wird eine Nummer
zwischen 001 und 128 zugeordnet. Die Werte in Klammern
zeigen Gruppe und Nummer an.
3 Category 1
Category 2
Die Parameter 6, 7 und 8 werden nicht angezeigt, wenn
eine Drum Voice ausgewählt ist.
4
1
2
3
4
Portamento Switch
Portamento Time
Portamento Mode
Mono/Poly Mode
Diese sind identisch mit den Parametern im Play-ModeDisplay (Seite 98) des Voice-Common-Edit-Modus.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
93
Referenzteil
7 Element Switch
PerformanceModus
Mit dieser Taste rufen Sie das Display auf, das die
Grundeinstellungen EG, Filter, und EQ enthält (Seite 94).
SamplingModus 1
# [F3] EG/EQ (Envelope Generator/Equalizer)
Song-Modus
Zeigt an, ob die aktuelle Voice auf Mono (nur eine Note
kann zurzeit gespielt werden) oder auf Poly (mehrere
Noten können gleichzeitig gespielt werden) eingestellt ist.
Pattern-Modus
6 Mono/Poly
Mit dieser Taste rufen Sie das Portamento-Display auf
(Seite 93).
Mixing-Modus
@ [F2] Porta (Portamento)
SamplingModus 2
Zeigt an, ob die aktuelle Voice eine Normal Voice oder eine
Drum Voice ist.
Master-Modus
Mit dieser Taste kehren Sie vom aktuellen Display zum
Voice-Play-Display zurück.
Utility-Modus
5 Voice Type
File-Modus
! [F1] Play (Voice Play)
Voice-Modus
Spielen auf der Tastatur im Voice-Play-Modus
Spielen auf der Tastatur im Voice-Play-Modus
Anwendung von Portamento auf die Voice
Voice-Modus
Folgen Sie den nachstehenden Anweisungen, um das
Portamento auf die Voice anzuwenden, die Sie momentan
auf der Tastatur spielen.
1
Schalten Sie mit der Taste [VOICE] in den Voice
Play-Modus.
PerformanceModus
Wählen Sie die Voice aus, auf die das Portamento
angewendet werden soll. Das Portamento ist besonders
bei Voices wirksam, bei denen der Klang während des
Festhaltens der Klaviertaste ausgehalten wird.
SamplingModus 1
Song-Modus
2
Rufen Sie mit Taste [F2] das PortamentoDisplay auf.
3
Schalten Sie Portamento Switch ein („on“).
4
Stellen Sie die Portamento-Zeit ein.
1 AEG (Amplitude EG)
Mit Hilfe des AEG können Sie die Entwicklung der
Lautstärke von dem Moment an, in dem der Klang einsetzt,
bis zu dem Moment, in dem er ausgeklungen ist, steuern.
Attack (Attack Time, Anstiegszeit)
Bestimmt die Geschwindigkeit, mit der die Lautstärke nach
Anschlagen einer Taste bis zum maximalen Anfangspegel der
Hüllkurve ansteigt.
Decay (Decay Time, Abklingzeit)
Bestimmt, wie schnell die Lautstärke vom maximalen
Anfangspegel auf den Sustain-Pegel abfällt.
Sustain (Sustain Level; Haltepegel)
Bestimmt den Sustain-Pegel (Haltepegel), bei dem die
Lautstärke so lange verweilt, wie die Note gehalten wird (nach
der Attack- und der Decay-Phase). Je kleiner der Wert, desto
geringer ist der Haltepegel.
Release (Release Time)
Bestimmt, wie schnell die Lautstärke vom Sustain-Pegel auf
Null abfällt, wenn die Note losgelassen wird.
Einstellungen: -64 – +0 – +63
HINWEIS
Mixing-Modus
Referenzteil
Pattern-Modus
Für beste Ergebnisse stellen Sie hier einen relativ
hohen Wert ein.
5
Spielen Sie abwechselnd zwei verschiedene
Tasten, um das Portamento zu hören.
Wenn eine Drum Voice ausgewählt ist, sind Sustain Level
und Release Time nicht verfügbar. „---“ erscheint in den
entsprechenden Spalten, und diese Parameter können
nicht eingestellt werden.
2 FEG (Filter EG)
SamplingModus 2
Ein guter Test ist es, eine Note anzuschlagen, und dann
eine Oktave darüber oder darunter eine weitere Note
anzuschlagen, um zu prüfen, wie das Portamento
angewendet wird.
Mit dem FEG können Sie die Entwicklung der
Klanghelligkeit (Cutoff-Frequenz) von dem Moment an, wo
der Klang einsetzt, bis zum dem Moment, an dem er
aufhört, steuern. Der Verlauf der Klangfarbe hängt stark
vom Filtertyp (Seite 117) des Voice-Elements ab.
Ändern der Klangfarbe – [F3] EG/EQ
Bestimmt die Geschwindigkeit der Filteränderung vom
Spielzeitpunkt der Note bis zum maximalen Anfangspegel der
Cutoff-Frequenz.
Attack (Attack Time, Anstiegszeit)
Master-Modus
Utility-Modus
File-Modus
Sie können die Klangfarbe ändern, indem Sie die EG/EQEinstellungen aller Elemente verändern, aus denen die
Voice besteht. Die hier vorgenommenen EG-Einstellungen
werden auf die gleichnamigen Parameter im Amplitude-EGDisplay (Seite 123) und im Filter-EG-Display (Seite 119) als
Versatzwerte auf alle Elemente angewendet. Die
Einstellungen der hiesigen Werte werden zu den
ursprünglichen Werten addiert oder von diesen subtrahiert.
Wenn der Parameter dem entsprechend bereits auf dem
maximalen oder minimalen Wert steht, wird der Wert durch
weitere Werterhöhung/-verringerung nicht mehr geändert.
Beachten Sie, dass sich die hier angewendeten EQEinstellungen direkt auf die Voice auswirken.
Decay (Decay Time, Abklingzeit)
Bestimmt, wie schnell die Cutoff-Frequenz vom maximalen
Anfangswert auf den Sustain-Pegel abfällt.
Release (Release Time, Ausklingzeit)
Bestimmt, wie schnell die Cutoff-Frequenz vom Sustain-Pegel
auf Null abfällt, wenn die Note losgelassen wird.
Depth (Tiefe; Anteil)
Bestimmt die Stärke bzw. den Anteil, mit dem die FilterHüllkurve die Cutoff-Frequenz beeinflussen soll. Eine
Einstellung von 0 bewirkt keine Änderung der CutoffFrequenz. Je weiter der Wert von 0 entfernt ist, desto größer ist
die Frequenzänderung. Bei negativen Werten wird die
Änderungsrichtung der Frequenz umgekehrt.
Einstellungen: -64 – +0 – +63
3 Filter
1
2
3
4
5
Das Filter modifiziert die Klanghelligkeit, indem das Signal auf
einen bestimmten Frequenzbereich begrenzt wird. Die
Klangfarbe hängt stark vom Filtertyp (Seite 117) des VoiceElements ab. Das Tiefpassfilter (LPF; Low Pass Filter) filtert
die Frequenzen oberhalb der Cutoff-Frequenz aus dem Signal
heraus, während das Hochpassfilter (HPF; High Pass Filter)
die Frequenzen unterhalb der Cutoff-Frequenz herausfiltert.
Cutoff
Bestimmt die Cutoff-Frequenz des Filters, wenn das Low Pass
Filter ausgewählt ist. Beispiel: Je höher der Wert, desto heller
ist der Abklingvorgang.
94
Bedienungsanleitung MOTIF XS
Spielen auf der Tastatur im Voice-Play-Modus
1
2
3
4
Legt die Pegelverstärkung für die (oben eingestellte)
Frequenz bzw. den Wert fest, um den das ausgewählte
Frequenzband abgesenkt oder angehoben wird. Je höher der
Wert, desto größer die Anhebung/Absenkung. Je niedriger der
Wert, desto geringer ist die Anhebung/Absenkung.
Bestimmt den Wert für Q (Quality, Güte, bzw. Kehrwert der
Bandbreite) des mittleren Frequenzbandes. Je höher der
Wert, desto schmaler die Bandbreite. Je niedriger der Wert,
desto größer die Bandbreite.
Einstellungen: 0,7 – 10,3
HINWEIS
Die Einstellung Q ist nur für das Mittenband verfügbar,
das als Peaking-EQ ausgeführt ist. Bei einem EQ mit
„Peak“-Charakteristik (Glockenform) können Sie eine
bestimmte Frequenz anheben oder absenken und die
Bandbreite festlegen. Die Form der EQs für Höhen und
Bässe ist dagegen vom „Shelving“-Typ (Niveauregelung),
bei dem Sie die Frequenzen oberhalb oder unterhalb
einer bestimmten Grenzfrequenz beeinflussen.
5 EQ-Grafik
1
2
3
4
5
6
7
8
9
Switch
Hold
Tempo
Velocity Limit
[SF1] ARP1 – [SF5] ARP5 (Arpeggio 1 – 5)Tasten
Bank
Category
Sub Category
Type
Diese sind identisch mit den Parametern im ArpeggioMain-Display (Seite 101) des Voice-Common-Edit-Modus’.
Stellt die EQ-Einstellungen als Grafik dar. Die vertikale
Achse repräsentiert den Pegel, die horizontale Achse die
Frequenz.
Mitten
Höhen
File-Modus
Bässe
Gain
Frequenz
Voice-Modus
Utility-Modus
Q (Kehrwert der Bandbreite)
Name des Arpeggio-Typs
Q
Bedienungsanleitung MOTIF XS
95
Referenzteil
6
7
8
9
5
Gain
Einstellungen: -12,00 dB + 0,00 dB – +12,00 dB
Song-Modus
Einstellungen:
Low (Bässe): 50,1 Hz – 2,00 kHz
Mid (Mitten): 139,7 Hz – 10,1 kHz
High (Höhen): 503,8 Hz – 14,0 kHz
PerformanceModus
Frequency
Bestimmt die Arbeitsfrequenz der einzelnen Frequenzbänder.
Stellen Sie den Wert auf eine Frequenz, bei der Sie das Signal
anheben oder absenken möchten.
SamplingModus 1
Dies ist ein parametrischer Equalizer mit drei Bändern
(Höhen, Mitten und Bässe). Sie können den Pegel jedes
Frequenzbandes (Höhen, Mitten, Bässe) anheben oder
absenken, um den Klang der Voice zu ändern. Für das
mittlere Frequenzband können Sie auch den Wert von Q
einstellen (Güte, Kehrwert der Bandbreite).
Dies Display bestimmt die Grundeinstellungen des
Arpeggios. Bedenken Sie, dass die Parameter Bank (6)
bis Type (9) fünf Einstellungen besitzen, die in allen
Displays von [SF1] ARP1 bis [SF5] ARP5 bearbeitet
werden können. Der hier eingestellte Wert wird auf die
gleichnamigen Parameter im Arpeggio-Main-Display
(Seite 101) im Voice-Common-Edit-Modus übertragen.
Pattern-Modus
4 EQ
Mixing-Modus
Einstellungen: -64 – +0 – +63
Arpeggio-Einstellungen – [F4]
Arpeggio
SamplingModus 2
Bewirkt einen erhöhten Pegel im Bereich der Cutoff-Frequenz.
Höhere Werte erzeugen einen ausgeprägteren Effekt.
Master-Modus
Reso (Resonance)
Normal Voice bearbeiten
Voice-Modus
„Bearbeitung“ (bzw. engl. „Editing“) bezeichnet bei Voices den Vorgang der Voice-Erstellung durch Änderung der
Parameter, aus denen die Voice besteht. Dies findet im Voice-Edit-Modus statt, einer Unterbetriebsart des Voice-Modus’.
Um in den Voice-Edit-Modus zu schalten, drücken Sie die [VOICE]-Taste, um den Voice-Modus aufzurufen, und drücken Sie
dann die [EDIT]-Taste.
4
PerformanceModus
Common Edit und Element Edit
SamplingModus 1
Song-Modus
Eine Normal Voice, die Klänge von tonal spielbaren
Musikinstrumenten enthält, die auf der gesamten Tastatur
gespielt werden, besteht aus bis zu acht Elementen
(Elements). Es gibt zwei Arten von Edit-Displays für Normal
Voices: die Common-Edit-Displays zur Bearbeitung der
Einstellungen, die allen Elementen gemeinsam (common)
sind, und Element-Edit-Displays zur Bearbeitung der
einzelnen Elemente.
Um das gewünschte Display zu finden, beachten Sie
die Einträge des Reiter-Menüs der Tasten [F1] – [F6]
und [SF1] – [SF5] unten im Display.
Die Reiter-Menüs der
Tasten [F1] – [F6]
HINWEIS
Normal Voice Edit
Pattern-Modus
Mixing-Modus
Referenzteil
Common Edit
Element Edit 1– 8
Hiermit können Sie die
Parameter bearbeiten,
die alle Elemente der
ausgewählten Voice
gemeinsam haben.
Hier können Sie die
Parameter der einzelnen
Elemente bearbeiten,
aus denen eine Voice
besteht.
SamplingModus 2
Master-Modus
1
Drücken Sie die Taste [VOICE], um in den Voice
Play-Modus zu wechseln.
Utility-Modus
Drücken Sie die Taste [EDIT], um in den Voice
Edit-Modus zu schalten.
3. Rufen Sie das gewünschte Edit-Display auf,
File-Modus
Common Edit oder Element Edit.
Zum Aufrufen des Common-Edit-Displays drücken Sie
die [COMMON EDIT]-Taste. Zum Aufrufen des ElementEdit-Displays, drücken Sie eine der Nummerntasten [1]
– [8], um das zu bearbeitende Element auszuwählen.
COMMON EDIT
1
2
3
4
PART SELECT
5
6
7
8
ARP ON/OFF
Auswählen eines Elements
Zeigt an, dass dieses Display aus dem Element-Edit-Modus stammt.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
Indem Sie die [SF6]-Taste drücken, können Sie
verschiedene Funktionen wie z. B. das InformationDisplay, die Zeicheneingabe (Seite 82), die Funktion der
Nummerntasten (Seite 81), und die Listenanzeige/auswahl (Seite 82) verwenden. Die mit der Taste [SF6]
ausgeführte Funktion hängt davon ab, welcher Parameter
ausgewählt ist, bzw. wo sich der Cursor befindet.
Bewegen Sie den Cursor auf den gewünschte
Parameter.
6
Ändern Sie den Wert mit den Tasten [INC/YES],
[DEC/NO] und dem Wählrad.
7
Wiederholen Sie die Schritte 3–6 beliebig oft.
8
Geben Sie den gewünschten Namen für die
bearbeitete Voice ein.
Verwenden Sie hierzu das Name-Display (Seite 98) im
Voice-Common-Edit-Modus.
Wählen Sie die zu bearbeitende Normal Voice aus.
2
Die Reiter-Menüs der
Tasten [SF1] – [SF6]
5
Bearbeiten von Normal Voices
Zeigt an, dass dieses Display aus dem Common-Edit-Modus stammt.
96
Rufen Sie das gewünschte Display auf.
9
Speichern Sie die bearbeitete Voice.
Drücken Sie die [STORE]-Taste zum Aufruf des StoreFensters (Seite 97), und speichern Sie dann die
bearbeitete Voice.
VORSICHT
Die bearbeitete Voice geht verloren, wenn Sie eine andere
Voice auswählen oder das Gerät ausschalten. Denken Sie
daran, die Voice-Daten im internen Speicher zu sichern, indem
Sie die [STORE]-Taste drücken, bevor Sie eine andere Voice
auswählen oder das Gerät ausschalten.
HINWEIS
Wenn gewünscht, speichern Sie die bearbeiteten und
gespeicherten Voices auf einem USB-Speichergerät, das
an der Buchse USB TO DEVICE angeschlossen ist, oder
auf einem Computer, der mit dem Netzwerk des
MOTIF XS verbunden ist. Bedenken Sie, dass die
bearbeiteten Voice-Daten im internen User-Speicher
(Flash ROM) abgelegt werden und auch beim
Ausschalten des Geräts erhalten bleiben. Daher ist es
nicht notwendig, die Daten auf einem externen Gerät zu
speichern; wir empfehlen nichtsdestotrotz, alle wichtigen
Daten auf einem externen Gerät zu speichern bzw. zu
archivieren. Näheres siehe Seite 278.
Normal Voice bearbeiten
Wenn die Anzeige [E] im Voice-Play-Modus angezeigt
wird, drücken Sie die [EDIT]-Taste zum Aufruf des
Voice-Edit-Modus’, und drücken Sie dann die [EDIT]Taste nochmals, um den Compare-Modus aufzurufen.
Praktische Funktionen für die
Voice-Bearbeitung
Compare-Anzeige (vor der Bearbeitung)
10
11
PERFORMANCE
CONTROL
ARP ON/OFF
12
13
PART MUTE
14
15
TRACK
8
16
MUTE
SOLO
Wiederholen Sie die Schritte 1 und 2 beliebig oft, um den
bearbeiteten und den ursprünglichen Klang miteinander zu
vergleichen.
HINWEIS
ARP HOLD
Verwenden Sie die Zifferntasten [9] – [16], um die jeweiligen Elemente
ein-/auszuschalten
Solo-Schalten eines zu bearbeitenden
Elements
Wenn Sie nur das zu bearbeitende Element einschalten
möchten, drücken Sie die [SOLO]-Tasten, um es
einzuschalten, und drücken Ssie dann eine der
Zifferntasten [1] – [8] oder [9] – [16]. Wenn Sie zum
Beispiel nur Element 1 einschalten und bearbeiten
möchten, drücken Sie die Taste [1] oder [9], so dass die
Anzeige [1] leuchtet und die Anzeige [9] blinkt.
Speichern der erstellten Voice
1
Drücken Sie die Taste [STORE], um den VoiceStore-Modus aufzurufen.
2
Wählen Sie das Speicherziel für die Voice aus.
Wählen Sie mit dem Wählrad und den Tasten [INC/YES]
und [DEC/NO] die Ziel-User-Bank (USER 1–3 bei einer
Normal Voice, USER DR bei einer Drum Voice) und die
Voice-Nummer aus. Sie können auch die Tasten [USER
1] – [USER 3], [USER DR], die Gruppentasten [A] – [H]
und die Nummerntasten [1] – [16] zur Angabe des
Speicherziels verwenden.
Verwenden Sie die Zifferntasten [1] – [8] / [9] – [16], um nur das
Element einzuschalten, das Sie bearbeiten möchten
1
2
3
4
5
6
12
13
14
PART SELECT
9
10
11
7
PERFORMANCE
CONTROL
ARP ON/OFF
PART MUTE
15
TRACK
8
16
MUTE
SOLO
Solange die Compare-Funktion aktiv ist, können Sie die Voice
nicht bearbeiten.
3
ARP HOLD
Drücken Sie die [ENTER]-Taste. (Im Display
werden Sie zur Bestätigung aufgefordert.)
Um den Speichervorgang abzubrechen, drücken Sie
die Taste [DEC/NO].
Die Anzeige [E]
Die Anzeige [E] (Edit) erscheint im Voice-Edit-Modus sowie
im Voice-Play-Modus. Näheres siehe Seite 97.
Compare-Funktion
Mit der Compare-Funktion (Vergleichen) können Sie
zwischen der soeben bearbeiteten Voice und deren
unbearbeitetem Originalzustand hin- und herschalten, um
zu hören, wie Ihre Bearbeitung den Klang verändert hat.
1
Drücken Sie die Taste [EDIT], um den
Compare-Modus aufzurufen.
Drücken Sie im Voice-Edit-Modus (die [EDIT]-Anzeige
leuchtet) die [EDIT]-Taste, so dass die Anzeige blinkt.
Die Anzeige [E] oben rechts im Bildschirm wird zu
einem [C], und die Voice-Einstellungen vor dem
Bearbeiten werden kurzzeitig wiederhergestellt,
um einen Vergleich zu ermöglichen.
4
Drücken Sie die Taste [INC/YES], um den
Speichervorgang auszuführen.
Nach der Speicherung der Voice erscheint im Display
die Meldung „Completed“ (Abgeschlossen), und das
Voice-Play-Display wird wieder angezeigt. In diesem
Zustand ist die soeben gespeicherte Voice im Display
ausgewählt, wodurch Sie diese Voice sofort spielen
können.
PerformanceModus
VORSICHT
Durch die Ausführung des Speichervorgangs werden die
Einstellungen auf dem Ziel-Speicherplatz überschrieben. Von
wichtigen Daten sollten Sie in jedem Falle eine
Sicherungskopie auf einem separaten USB-Speichergerät
anlegen. Näheres zum Speichern finden Sie auf Seite 278.
HINWEIS
Bedenken Sie, dass „Store“-Speicherziele sich im
internen Speicher befinden (Flash-ROM), während
„Save“-Speicherziele sich im externen Speicher befinden,
z. B. einem USB-Speichergerät.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
97
Referenzteil
9
7
SamplingModus 1
PART SELECT
6
Mixing-Modus
5
SamplingModus 2
4
Master-Modus
3
Utility-Modus
2
Song-Modus
Wenn die Anzeige [C] oben rechts im Display
angezeigt wird, drücken Sie die [EDIT]-Taste (das
Lämpchen leuchtet stetig, und die Anzeige [C]
wechselt zurück zu [E]).
Benutzen Sie die Zifferntasten [1] – [8], um das Element auszuwählen,
das Sie bearbeiten möchten
1
Drücken Sie erneut die [EDIT]-Taste, um zum
Originalzustand zurückzukehren.
Pattern-Modus
2
File-Modus
Im Voice-Edit-Modus können Sie immer mit den
Zifferntasten [1] – [8] ein Element auswählen. Die Tasten
[1] – [8] zeigen das zu bearbeitende Element an. Um ein
Element ein-/auszuschalten, schalten Sie die [MUTE]-Taste
ein, und verwenden Sie dann die Zifferntasten [9] – [16].
Voice-Modus
Ein-/Ausschalten eines Elements
Normal Voice bearbeiten
Common-Edit-Parameter
[VOICE] ➞ Normal-Voice-Auswahl ➞ [EDIT] ➞ [COMMON EDIT]
Mit Common Edit können Sie die Parameter bearbeiten, die alle Elemente der ausgewählten Nor mal Voice gemeinsam haben.
Voice-Modus
Das Sternchensymbol (*)
Für Anwender, für die die Voice-Bearbeitung ein neues Feld ist, und die sich durch die große Anzahl der Parameter überfordert fühlen
könnten, sind in diesem Abschnitt die einfachsten, grundlegenden Parameter mit Sternchen markiert. Wenn Sie mit der Voice-Bearbeitung
gerade erst beginnen, probieren Sie diese Parameter zuerst aus.
PerformanceModus
Einstellungen: Beachten Sie dazu die folgende Liste.
SamplingModus 1
Allgemeine Einstellungen für die
ausgewählte Voice – [F1] General
Song-Modus
Benennen der bearbeiteten Voice –
[SF1] Name
2
4
3
5
Mixing-Modus
Referenzteil
Pattern-Modus
1
SamplingModus 2
1 Name*
Master-Modus
Utility-Modus
Hier wird der gewünschte Name für die Voice eingegeben.
Der Voice-Name kann aus bis zu 20 Zeichen bestehen.
Sie können die Zeichenliste aufrufen, indem Sie die Taste
[SF6] CHAR drücken und dann das gewünschte Zeichen
aus der Liste auswählen. Genauere Anweisungen zur
Namensgebung finden Sie unter „Grundsätzliche
Bedienung“ auf Seite 82.
File-Modus
2
3
4
5
Main Category 1*
Sub Category 1*
Main Category 2*
Sub Category 2*
Bestimmt die beiden Hauptkategorien und deren
Unterkategorien, zu denen die Voice gehört.
Die Kategorie dient als Schlüsselbegriff für bestimmte
Voice-Eigenschaften. Bei richtiger Angabe wird die Suche
nach der gewünschten Voice aus der großen Vielzahl von
Voices erleichtert. Es gibt 16 Hauptkategorien, welche die
Instrumentengattungen darstellen. Für jede Hauptkategorie
gibt es bis zu fünf Unterkategorien, die den Instrumententyp
noch genauer angeben.
Hauptkategorie
Unterkategorie
Acoustic Piano
Pn
Acoustic
Layer
Modern
Vintage
Arpeggio
Keyboard
Kb
Electric
Piano
FM Piano
Clavi
Synth
Arpeggio
Organ
Or
Tone Wheel Combo
Pipe
Synth
Arpeggio
Guitar
Gt
Acoustic
Electric
Clean
Electric
Distortion
Synth
Arpeggio
Bass
Bs
Acoustic
Electric
Synth
Arpeggio
Streicher
St
Solo
Ensemble
Pizzicato
Synth
Arpeggio
Brass
Br
Solo
Brass
Ensemble
Orchestra
Synth
Arpeggio
—
Sax / Woodwind SW
Saxophone
Flute
Woodwind Reed / Pipe Arpeggio
Synth Lead
Ld
Analog
Digital
Hip Hop
Dance
Synth Pad/Choir Pd
Analog
Warm
Bright
Choir
Arpeggio
Synth Comp
Sc
Analog
Digital
Fade
Hook
Arpeggio
Chromatic
Percussion
Cp
Mallet
Percussion
Bell
Synth Bell Pitched
Drum
Drum /
Percussion
Dr
Drums
Percussion Synth
Arpeggio
Sound Effect
Se
Moving
Ambient
Nature
Sci-Fi
Musical Effect
Me
Moving
Ambient
Sweep
Hit
Arpeggio
Ethnic
Et
Bowed
Plucked
Struck
Blown
Arpeggio
HINWEIS
Arpeggio
Arpeggio
—
Arpeggio
Sie können die Liste aufrufen, indem Sie die Taste [SF6] LIST
drücken und dann den gewünschten Eintrag aus der Liste
auswählen. Näheres siehe Seite 82.
Play-Modus-Einstellungen wie Micro
Tuning und Mono/Poly – [SF2] Play Mode
In diesem Display können Sie verschiedene Einstellungen
wie Mono oder Poly, Pitch, Portamento und Micro Tuning
vornehmen.
1
2
9
)
3
4
5
!
@
#
$
%
6
7
8
1 Volume*
Bestimmt den Ausgangspegel der Voice. Stellen Sie diesen
Parameter ein, um das Lautstärkeverhältnis zwischen der
aktuellen Voice und anderen Voices festzulegen.
Einstellungen: 0 – 127
98
Bedienungsanleitung MOTIF XS
Normal Voice bearbeiten
4 PB Range Upper (oberer Pitch-Bend-Bereich)*
5 PB Range Lower (unterer Pitch-Bend-Bereich)*
Bestimmt den maximalen Pitch-Bend-Bereich in
Halbtönen. Eine Einstellung des Upper-Parameters auf +12
würde bei einer Aufwärtsbewegung des Pitch-Bend-Rades
die Tonhöhe um bis zu eine Oktave (12 Halbtöne) erhöhen.
Eine Einstellung des Lower-Parameters auf –12 würde bei
einer Abwärtsbewegung des Pitch-Bend-Rades die
Tonhöhe um bis zu eine Oktave (12 Halbtöne) verringern.
2
3
4
PureMinor
(Reine MollStimmung)
Werckmeist
(Werckmeister)
C – B (H)
C – B (H)
Andreas Werckmeister, ein Zeitgenosse
von Bach, konzipierte diese Stimmung,
damit auf Tasteninstrumenten in allen
Tonarten gespielt werden konnte. Dabei
besitzt jede Tonart einen eigenständigen
Charakter.
C – B (H)
Johann Philipp Kirnberger, ein
Komponist des 18. Jahrhunderts,
entwarf diese temperierte Skala,
ebenfalls um Darbietungen in allen
Tonarten zu ermöglichen.
C – B (H)
Francescantonio Vallotti und Thomas
Young (beide Mitte des 18.
Jahrhunderts) entwarfen diese
Anpassung an die pythagoräische
Stimmung, in der die ersten sechs
Quinten um den gleichen Betrag
verkleinert sind.
—
Normale, gleichmäßig temperierte
Tonleiter, die um 50 Cents nach oben
verschoben ist
—
Vierundzwanzig Noten mit gleichem
Abstand pro Oktave. (Spielen Sie
vierundzwanzig Noten, um zur nächsten
Oktave zu gelangen.)
—
Achtundvierzig Noten mit gleichem
Abstand pro Oktave. (Spielen Sie
achtundvierzig Noten, um zur nächsten
Oktave zu gelangen.)
—
Kommt normalerweise in der indischen
Musik vor (nur weiße Tasten) .
Einstellungen: -48 semi – +0 semi – +24 semi
Kirnberger
6 Bank (Micro Tuning Bank)
Bestimmt die Micro-Tuning-Bank.
5
Einstellungen: PRE, USR
Vallot&Yng
(Vallotti &
Young)
PRE (Preset)
Enthält die 13 voreingestellten Micro-Tunings.
USR (User)
6
Enthält Ihre eigenen Micro-Tunings, die Sie im Micro-Tuning-Display
(Seite 265) im Utility-Modus erzeugt haben.
7 Tuning Number
Bestimmt die Micro-Tuning-Nummer. Die Preset-Bank
bietet 13 Tonskalen, einschließlich zumeist üblichen
„Temperierten Stimmung“.
7
8
1/4 Shift (1/4Transposition)
1/4 Tone
(vierteltönig)
Einstellungen:
Preset Bank: 1 – 13 (Siehe Micro-Tuning-Liste unten.)
User Bank: 1 – 8
9
8 Tuning Root
Stellt den Grundton der Skala ein, wenn „pure major“
(reines Dur) ausgewählt ist.
1/8 Tone
(achteltönig)
10
Indian
(indisch)
11
Arabic 1
(Arabisch 3)
12
Arabisch 2
13
Arabisch 3
Einstellungen: C – B
Genauso wie reines Dur, jedoch für
Molltonarten konzipiert.
Kommt normalerweise in der arabischen
Musik vor.
Voice-Modus
C – B (H)
Was ist Micro Tuning?
Mit dieser Funktion können Sie die Tonskala der Tastatur
von der normalen Stimmung (temperierte oder
gleichschwebende Stimmung) zu einer von mehreren
anderen Skalen ändern. Sie können die Tonskala für jede
Voice festlegen, indem Sie einfach eine Tuning-Nummer
auswählen. Sie können auch eigene Micro-Tunings
verwenden, die Sie im Micro-Tuning-Display (Seite 265)
im Utility-Modus erzeugt haben.
9 Mono/Poly*
Wählt eine der Voice-Betriebsarten monophon oder polyphon.
Einstellungen: mono, poly
mono
In der Einstellung „mono“ wird die ausgewählte Voice monophon
gespielt (es erklingt immer nur eine Note gleichzeitig). Für viele
Instrumentenklänge (wie Bass und Synth-Lead) ist hiermit ein
natürlicheres und weicher klingendes Legatospiel möglich, als wenn
dieser Parameter auf „poly“ eingestellt ist.
poly
In der Einstellung „poly“ wird die ausgewählte Voice polyphon gespielt
(es können mehrere Noten gleichzeitig bzw. Akkorde gespielt werden).
Bedienungsanleitung MOTIF XS
99
Referenzteil
PureMajor
(Reine DurStimmung)
Einstellungen: -24 – +0 – 24
PerformanceModus
C–B
Diese Stimmung ist so angelegt, dass
die meisten Intervalle (besonders die
große Terz und die reine Quinte) in der
Durtonleiter reine Intervalle sind. Dies
bedeutet, dass die anderen Intervalle
entsprechend unrein sind. Sie müssen
die Tonart (C bis H) angeben, in der Sie
spielen möchten.
Bestimmt die Anzahl von Halbtönen, um welche die
Tonhöhe nach oben oder nach unten verschoben wird.
SamplingModus 1
1
3 Note Shift*
Song-Modus
—
Die „Kompromissstimmung“ der letzten
200 Jahre, die sich in der westlichen
Musik durchgesetzt hat und auch auf
den meisten Keyboards zu finden ist.
Jeder Halbtonschritt entspricht exakt 1/
12 einer Oktave; es gibt keine
Unterschiede in der Spielbarkeit der
Tonarten. Der Nachteil ist jedoch, dass
bis auf die Oktaven keines der Intervalle
perfekt gestimmt ist.
Equal
(Temperierte
Stimmung)
Bedenken Sie, dass der Voice-Parameter Pan nur geringe
oder gar keine hörbaren Auswirkungen hat, wenn Pan für ein
bestimmtes Element auf ganz links und Pan eines anderen
Elements auf ganz rechts eingestellt ist.
Pattern-Modus
HINWEIS
Mixing-Modus
Einstellungen: L63 (ganz links) – C (Mitte) – R63 (ganz rechts)
Kommentare
SamplingModus 2
Typ
Micro
Tuning Root
(Grundton
der
Tonskala)
Master-Modus
MicroTuningNr.
Utility-Modus
Bestimmt die Stereo-Panoramaposition der Voice. Sie
können diesen Parameter auch mit Hilfe des PANDrehreglers im Bedienfeld einstellen.
Liste der Micro-Tunings
File-Modus
2 Pan*
Normal Voice bearbeiten
) Key Assign Mode
Voice-Modus
In der Einstellung „single“ wird die doppelte Wiedergabe der
gleichen Note verhindert. Diese Option ist nützlich, wenn
zwei oder mehr Instanzen der gleichen Note nahezu simultan
empfangen werden, oder wenn ein entsprechendes NoteOff-Event fehlt. Für die Wiedergabe jeder Instanz der
gleichen Note stellen Sie den Parameter auf „multi“ ein.
Einstellungen: single, multi
single
PerformanceModus
Wenn hier „single“ eingestellt ist und die gleiche Note wird doppelt an
den internen Klangerzeuger gesendet, wird die erste Note gestoppt
und die nächste Note erklingt.
multi
SamplingModus 1
Wenn hier „multi“ eingestellt ist und die gleiche Note wird doppelt an
den internen Klangerzeuger gesendet, erklingen beide Noten
gleichzeitig.
In diesem Display können Sie die Steuerfunktionen für die
Drehregler (Knobs) einstellen und den Wirkungsbereich
des Pitch-Bend-Rads (aufwärts/abwärts) festlegen.
1
2
3
4
5
6
! Portamento Switch*
Song-Modus
Bestimmt, ob auf die aktuelle Voice der Portamento-Effekt
angewendet wird oder nicht.
Einstellungen: on, off
@ Portamento Time*
Pattern-Modus
Mixing-Modus
Referenzteil
Bestimmt die Dauer des Tonhöhenübergangs, wenn
Portamento angewendet wird. Die Auswirkung des
Parameters hängt von den Einstellungen des PortamentoTime-Modus ab ($). Höhere Werte erzeugen einen
längeren Übergang von einem Ton zum nächsten.
Einstellungen: 0 – 127
1 Knob Control Assign
Bestimmt, welches Lämpchen (TONE 1, TONE 2 oder
ARP FX) beim Auswählen einer Voice eingeschaltet wird.
Diese Einstellung kann für jede Voice gespeichert werden.
Einstellungen: tone1, tone2, ARP FX
2 Assign 1 Value
3 Assign 2 Value
SamplingModus 2
Bestimmt, wie der Portamento-Effekt auf Ihr Tastaturspiel
angewendet wird.
Zeigt den Pegel des Reglers der Bezeichnung „ASSIGN 1“
und „ASSIGN 2“ zu dem Zeitpunkt an, an dem die Voice
bei eingeschaltetem Lämpchen TONE 1 ausgewählt
wurde. Die den Reglern zugeordneten Funktionen werden
jeweils rechts des Wertes angezeigt.
Einstellungen: fingered, fulltime
Einstellungen: -64 – +0 – +63
# Portamento Mode
fingered
Master-Modus
Portamento wird nur aktiviert, wenn Sie legato spielen (d. h. die nächste
Note wird angeschlagen, bevor die vorherige losgelassen wird).
HINWEIS
Die den Reglern ASSIGN 1/2 zugeordneten Funktionen
können im Controller-Set-Display (Seite 104) eingestellt
werden.
fulltime
Portamento wird auf alle Noten angewendet.
Utility-Modus
$ Portamento Time Mode
Bestimmt, wie sich die Tonhöhe über die Zeit ändert.
Einstellungen: rate1, time1, rate2, time2
rate1
Die Tonhöhe ändert sich mit der angegebenen Geschwindigkeit.
File-Modus
time1
Die Tonhöhe ändert sich in der angegebenen Zeit.
rate2
Die Tonhöhe ändert sich mit der angegebenen Geschwindigkeit um
eine Oktave.
time2
Die Tonhöhe ändert sich in der angegebenen Zeit um eine Oktave.
% Portamento Legato Slope
Wenn Mono/Poly auf „mono“ eingestellt ist, kann das
Legatospiel einen unnatürlichen Anschlag bewirken, je
nach dem, welche Waveform der ausgewählten Voice
zugeordnet ist. Um dieses Problem zu lösen, können Sie
diesen Parameter verwenden, um den Attack der Voice
einzustellen. Normalerweise sollte hier ein niedriger Wert
eingestellt werden für Waveforms mit kurzen Attack-Zeiten,
und ein hoher Wert für Waveforms mit langen Attack-Zeiten.
Einstellungen: 0 – 7
100
Andere Einstellungen – [SF3] Other
Bedienungsanleitung MOTIF XS
4 A. Function 1 Mode (Assignable Function 1
Mode)
5 A. Function 2 Mode (Assignable Function 2
Mode)
Bestimmt, ob die ASSIGNABLE-FUNCTION-Tasten [1] und
[2] als einrastende (Latch) oder als Momentschalter
(momentary) funktionieren. In der Einstellung „latch“ wird
durch Drücken der Taste der Leuchtzustand des
Lämpchens zwischen Ein und Aus umgeschaltet. In der
Einstellung „momentary“ wird durch Drücken/Halten der
Taste das Lämpchen eingeschaltet und beim Loslassen
ausgeschaltet.
Einstellungen: momentary, latch
6 Ribbon Mode (Ribbon Controller mode)
Bestimmt, wie das Gleitband (Ribbon Controller) beim
Loslassen reagiert. In der Einstellung „reset“ bewirkt das
Loslassen des Gleitbandes eine automatische Rückkehr
zum Mittelwert. In der Einstellung „hold“ bleibt beim
Loslassen des Gleitbandes der letzte Wert eingestellt.
Einstellungen: hold, reset
HINWEIS
Je nach ausgewähltem Parameter erscheint das KBD-Symbol
im Reiter-Menü der Taste [SF6]. Die Notennummer oder
Velocity kann in diesem Fall auch geändert werden, indem Sie
die KBD-Taste [SF6] gedrückt halten und gleichzeitig auf die
gewünschte Klaviertaste drücken. Näheres siehe Seite 82.
1 Switch
Bestimmt als Schalter, ob das Arpeggio aktiviert („on“)
oder deaktiviert („off“) ist. Beim Aufruf einer Voice, deren
Common Switch eingeschaltet ist, wird die [ARPEGGIO
ON/OFF]-Taste auf dem Bedienfeld automatisch
eingeschaltet.
6 Tempo*
Bestimmt das Tempo des Arpeggios. Dieser Parameter
kann direkt mit dem Regler geändert werden.
Einstellungen: 5 – 300
HINWEIS
Einstellungen: on, off
2 Hold*
Wenn dies eingeschaltet ist („on“), wird das Arpeggio
automatisch im Kreis abgespielt, auch dann, wenn Sie die
Klaviertasten loslassen.
Einstellungen: syncoff (siehe unten), off, on
sync-off
In der Einstellung „sync-off“ wird die Arpeggio-Wiedergabe unhörbar
fortgesetzt, auch wenn Sie die Tasten loslassen. Durch Drücken einer
beliebigen Klaviertaste wird das Arpeggio wieder eingeschaltet, und
das Arpeggio ist von diesem Punkt an zu hören.
3 Change Timing*
Bestimmt den Zeitpunkt, an dem der Arpeggio-Typ
umschaltet, wenn Sie während der Arpeggio-Wiedergabe
einen anderen Typ auswählen. In der Einstellung „realtime“
wird der Arpeggio-Typ sofort umgeschaltet. In der
Einstellung „measure“ wird der Arpeggio-Typ am Anfang
des nächsten Taktes umgeschaltet.
Einstellungen: realtime, measure
Bitte beachten Sie, dass kein Klang erzeugt wird, wenn
KeyMode auf „sort“ oder „thru“ gesetzt ist und Noten
außerhalb der hier vorgenommenen Einstellung für die
Notengrenze gespielt werden.
Wenn Sie dieses Instrument mit einem externen Sequenzer,
MIDI-Computer oder anderen MIDI-Geräten verwenden, und
Sie möchten es zu diesem Gerät synchronisieren, stellen Sie
den MIDI-Sync-Parameter (5) im MIDI-Display (Seite 268)
des Utility-Modus auf „MIDI“. In diesem Fall zeigt der hiesige
Tempo-Parameter „MIDI“ an und lässt sich nicht ändern.
7 Key Mode
Bestimmt, wie das Arpeggio wiedergegeben wird, wenn
Sie auf der Tastatur spielen.
Einstellungen: sort, thru, direct, sort+direct, thru+direct
sort
Wenn Sie bestimmte Noten spielen (z. B. die Noten eines Akkords),
wird immer dieselbe Sequenz gespielt, gleichgültig, in welcher
Reihenfolge Sie die Noten spielen.
thru
Wenn Sie bestimmte Noten spielen (z.B. die Noten eines Akkords),
variiert die Sequenz je nach Reihenfolge der Noten.
direct
Die Noten-Events der Arpeggio-Sequenz werden nicht gespielt; nur
die Noten, die Sie auf der Tastatur spielen, sind zu hören. Wenn das
Arpeggio wiedergegeben wird, werden Events wie Pan und Brightness
auf den Klang Ihres Tastaturspiels angewendet. Verwenden Sie diese
Einstellung, wenn die Arpeggio-Typen Daten ohne Noten enthalten
oder wenn der Kategorietyp „Ctrl“ ausgewählt ist.
PerformanceModus
SamplingModus 1
sort+direct
Das Arpeggio wird entsprechend der hier gewählten „sort“-Einstellung
wiedergegeben, und die angeschlagene Note erklingt ebenfalls.
thru+direct
4 Velocity Limit
Legt die niedrigste und höchste Velocity (Anschlagstärke)
fest, mit der die Arpeggio-Wiedergabe ausgelöst werden
kann. Hiermit können Sie den Velocity-Bereich einstellen,
innerhalb dessen Sie die Arpeggio-Wiedergabe starten
können. Sie können auch getrennte Velocity-Bereiche für
die Arpeggio-Auslösung mit einer „Lücke“ in der Mitte
Das Arpeggio wird entsprechend der hier gewählten „thru“-Einstellung
wiedergegeben, und die angeschlagene Note erklingt ebenfalls.
HINWEIS
Einige zur Kategorie „Cntr“ gehörende Arpeggio-Typen
enthalten möglicherweise keine Noten-Events (Seite 65).
Wenn ein solcher Arpeggio-Typ ausgewählt und KeyMode auf
„sort“ oder „thru“ gesetzt ist, wird kein Klang erzeugt, auch
wenn Sie die Note auf der Tastatur drücken.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
101
Referenzteil
Einstellungen: C-2 – G8
Song-Modus
%
^
Pattern-Modus
!
@
#
$
)
Bestimmt die tiefste und die höchste Note des
Notenbereichs für das Arpeggio. Noten in diesem Bereich
lösen das Arpeggio aus. Beispiel: Durch Einstellen eines
Note Limits von „C5 – C4“ können Sie das Arpeggio
auslösen, indem Sie Noten in den beiden Bereichen von
C-2 bis C4 und C5 bis G8 spielen; die zwischen C4 und C5
gespielten Noten haben keinen Einfluss auf das Arpeggio.
Mixing-Modus
6
7
8
9
SamplingModus 2
Bitte beachten Sie, dass kein Klang erzeugt wird, wenn
KeyMode auf „sort“ oder „thru“ gesetzt ist und Noten
außerhalb der hier vorgenommenen Einstellung für die
Notengrenze gespielt werden.
Master-Modus
HINWEIS
5 Note Limit
1
2
3
4
5
HINWEIS
Einstellungen: 001 – 127
Utility-Modus
Dies Display bestimmt die Grundeinstellungen des
Arpeggios. Bedenken Sie, dass die Parameter Bank (!)
bis Gate Time Rate Offset (^) fünf Einstellungen besitzen,
die in allen Displays von [SF1] ARP1 bis [SF5] ARP5
bearbeitet werden können.
Näheres zum Arpeggio finden Sie auf Seite 62.
erstellen, indem Sie den höchsten Wert zuerst eingeben.
Beispiel: Durch das Einstellen des Velocity Limit auf „93–
34“ können Sie das Element in zwei getrennten VelocityBereichen spielen: leise (1–34) und laut (93–127). Noten,
die mit mittleren Velocity-Werten zwischen 35 und 92
gespielt werden, lösen das Arpeggio nicht aus.
File-Modus
Arpeggio-Einstellungen – [F2] ARP
Main (Arpeggio Main)
Voice-Modus
Normal Voice bearbeiten
Normal Voice bearbeiten
8 Velocity Mode
% Velocity Rate
Reguliert die Velocity (Anschlagstärke) der ArpeggioNoten.
Bestimmt den Prozentsatz, um den die ursprüngliche
Velocity der Arpeggio-Noten verändert wird. Wenn der sich
ergebende Velocity-Wert kleiner als Null ist, wird er auf 1
gesetzt, und wenn der Wert größer als 128 ist, wird er auf
genau 127 gesetzt.
Dieser Parameter kann direkt mit dem Regler geändert
werden.
Einstellungen: original, thru
original
Voice-Modus
Das Arpeggio wird mit den in den Arpeggio-Sequenzdaten
enthaltenen voreingestellten Velocity-Werten wiedergegeben.
thru
PerformanceModus
Das Arpeggio entspricht den Velocity-Werten Ihres Spiels auf der
Tastatur. Wenn Sie die Noten z. B. kräftig anschlagen, erhöht sich die
Velocity des Arpeggios.
9 Output Octave Shift
Legt den maximalen Arpeggio-Bereich in Oktaven fest.
SamplingModus 1
Einstellungen: -10 – +10
) Tasten [SF1] ARP1 – [SF5] ARP5 (Arpeggio 1 – 5)
Song-Modus
Pattern-Modus
Mixing-Modus
Referenzteil
Die sechs Parameter Bank (!) bis Gate Time Rate Offset
(^) in der unteren Hälfte des Displays können in jedem der
Displays [SF1] ARP1 bis [SF5] ARP5 bearbeitet werden.
Sie können die Parameter der unteren Display-Hälfte für
jede der fünf Arpeggio-Einstellungen einstellen, indem Sie
eine der Tasten [SF1] – [SF5] drücken. Das AchtelnotenSymbol im Reiter-Menü zeigt jeden Arpeggio-Typ (außer
„off“) an, der im Display der entsprechenden
Unterfunktionstaste ausgewählt ist.
Einstellungen: [SF1] – [SF5], (Subfunktions-)Tasten
! Bank*
SamplingModus 2
Bestimmt die Arpeggio-Bank mit dem gewünschten
Arpeggio-Typ. Wählen Sie „PRE“, wenn Sie einen PresetArpeggio-Typ auswählen möchten. Wählen Sie „USER“,
wenn Sie einen selbst erstellten und gespeicherten
Arpeggio-Typ auswählen möchten.
Einstellungen: -100% – +0% – +100%
^ Gate Time Rate
Bestimmt die klingende Notenlänge der Arpeggio-Noten. Die
Gate Time kann nicht unter ihren Minimalwert von 1 verringert
werden; sämtliche Werte außerhalb dieses Bereichs werden
automatisch auf den Minimalwert gestellt. Dieser Parameter
kann direkt mit dem Regler geändert werden.
Einstellungen: -100% – +0% – +100%
Arpeggio-Einstellungen – [F2] ARP
Other (Arpeggio Other)
Durch das Ändern von Timing und Velocity der Noten
können Sie das rhythmische „Feeling“ des ArpeggioWiedergabe variieren.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
)
!
@
#
$
Einstellungen: PRE, USR
Master-Modus
HINWEIS
Für nähere Anweisungen zur Erstellung eigener ArpeggioTypen lesen Sie auf Seite 66.
Utility-Modus
@ Category*
# Sub Category*
File-Modus
Sie können die Kategorie und deren Unterkategorie
auswählen, die den gewünschten Arpeggio-Typ enthält.
Dieser Parameter ist verfügbar, wenn „PRE“ als Bank
ausgewählt ist.
Einstellungen: Beachten Sie die Liste der Arpeggio-Kategorien auf
Seite 62.
HINWEIS
Sie können die Liste aufrufen, indem Sie die Taste [SF6] LIST
drücken und dann den gewünschten Eintrag aus der Liste
auswählen. Näheres siehe Seite 82.
$ Type*
Bestimmt die Nummer des gewünschten Arpeggio-Typs in
der ausgewählten Kategorie. Der Name des ausgewählten
Arpeggio-Typs wird rechts der Nummer im Display
angezeigt. Siehe die Arpeggio-Typen-Liste in der
Datenliste 2 (separate Online-Dokumentation), die auf
Seite 6 beschrieben ist.
HINWEIS
102
Weitere Informationen über die Verwendung der ArpeggioTypen-Liste finden Sie auf Seite 63.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
1 Unit Multiply
Reguliert die Arpeggio-Wiedergabedauer auf der
Grundlage des Tempos. Mit diesem Parameter können Sie
ein anderes Arpeggio aus einer Vorlage erzeugen. Stellen
Sie beispielsweise einen Wert von 200% ein, so wird die
Wiedergabezeit verdoppelt (das Tempo wird halbiert). Im
Gegensatz dazu wird bei einem Wert von 50% die
Wiedergabezeit halbiert und das Tempo verdoppelt. Die
normale Wiedergabezeit entspricht einem Wert von 100%.
Dieser Parameter kann direkt mit dem Regler geändert
werden.
Einstellungen: 50%, 66%, 75%, 100%, 133%, 150%, 200%
2 Quantize Value*
Bestimmt, auf welche Schläge die Notendaten im Song
ausgerichtet werden, oder bestimmt, auf welche Schläge
im Song der Swing-Faktor angewendet wird.
Dieser Parameter kann direkt mit dem Regler geändert
werden.
Einstellungen: 2 60 (32stel-Note), 63 80 (16tel-Triole), 6 120 (16telNote), 83 160 (Achteltriole), 8 240 (Achtelnote), 43
320 (Vierteltriole), 4 480 (Viertelnote)
Einstellungen: off, 1 – 127
Einstellungen: -120 – +120
5 Velocity Rate
Bestimmt, um wieviel die Velocity der Arpeggio-Wiedergabe
vom ursprünglichen Wert abweicht. Ein Wert von 100%
bedeutet zum Beispiel, dass die ursprünglichen VelocityWerte verwendet werden. Einstellungen unter 100%
verringern die Velocity der Arpeggio-Noten, wohingegen
Werte über 100% die Velocity erhöhen. Wenn der sich
ergebende Velocity-Wert kleiner als Null ist, wird er auf 1
gesetzt, und wenn der Wert größer als 127 ist, wird er auf
genau 127 gesetzt.
Einstellungen: 0 – 200%
6 Gate Time Rate
Bestimmt, um wie viel die Gate Time (klingende Notenlänge)
der Arpeggio-Noten vom ursprünglichen Wert abweicht. Ein
Wert von 100% bedeutet, dass die ursprünglichen
Notenlängen verwendet werden. Einstellungen unter 100%
verringern die klingende Länge der Arpeggio-Noten,
wohingegen Werte über 100% sie erhöhen. Die Gate Time
kann nicht unter ihren Minimalwert von 1 verringert werden;
sämtliche Werte außerhalb dieses Bereichs werden
automatisch auf den Minimalwert gestellt.
Einstellungen: 0 – 200%
7 Octave Range
Legt den maximalen Arpeggio-Bereich in Oktaven fest.
Positive Werteinstellungen erhöhen den Oktavenumfang der
Arpeggio-Wiedergabe nach oben, während negative
Werteinstellungen den Umfang nach unten erhöhen. Dieser
Parameter kann direkt mit dem Regler geändert werden.
Einstellungen: -3 – +0 – +3
8 Loop
! Accent Start Quantize
Bestimmt das Start-Timing der Accent Phrase, wenn die
unter Accent Vel Threshold (s. o.) angegebene Velocity
erreicht wurde. Wenn ausgeschaltet, beginnt die Accent
Phrase, sobald eine Note mit dieser Velocity empfangen
wird. Wenn eingeschaltet, beginnt die Accent Phrase auf
dem bei jedem Arpeggio-Typ festlegten, nächsten Schlag,
nachdem eine Note mit dieser Velocity empfangen wurde.
Einstellungen: off, on
@ Random SFX
Einige Arpeggio-Typen besitzen eine Random-SFXFunktion, die spezielle Sounds auslöst, z. B.
Bundgeräusche einer Gitarre, wenn die Note losgelassen
wird. Dieser Parameter bestimmt, ob Random SFX
eingeschaltet ist oder nicht.
Einstellungen: off, on
# Random SFX Velocity Offset
Legt einen Versatzwert fest, um den die ursprüngliche
Velocity der Random-SFX-Noten verändert wird. Wenn der
sich ergebende Velocity-Wert kleiner als Null ist, wird er auf
1 gesetzt, und wenn der Wert größer als 128 ist, wird er auf
genau 127 gesetzt.
PerformanceModus
Einstellungen: -64 – +0 – +63
$ Random SFX Key On Control
Wenn hier „on“ eingestellt ist, wird der Random-SFX-Klang
mit der vorprogrammierten Velocity abgespielt. Wenn hier
„off“ eingestellt ist, wird der Random-SFX-Klang mit der
Velocity abgespielt, die der Anschlagsstärke entspricht.
Einstellungen: off, on
Wenn hier „on“ eingestellt ist, läuft das Arpeggio im Kreis
(als Schleife), so lange Sie Tasten gedrückt halten. Wenn
hier „off“ eingestellt ist, läuft das Arpeggio auch dann nur
einmal ab, wenn Sie die Tasten gedrückt halten.
Einstellungen: off, on
Bedienungsanleitung MOTIF XS
103
Referenzteil
Einige Arpeggio-Typen enthalten spezielle
Betonungsdaten („Accent Phrase“), die nur dann
wiedergegeben werden, wenn die Velocity höher ist als ein
bestimmter, angegebener Wert. Dieser Parameter bestimmt
die minimale Velocity, welche die Accent Phrase auslöst.
SamplingModus 1
) Accent Vel Threshold (Accent Velocity
Threshold)
Song-Modus
Verzögert Noten an geradzahligen (unbetonten) Schlägen,
um ein Swing-Feeling zu erzeugen. Einstellungen höher als 1
verzögern die Arpeggionoten, während Einstellungen
unterhalb von 1 sie nach vorne verschieben. Die Einstellung
0 erzeugt genau das beim Parameter „Quantize“ (siehe
oben) eingestellte Timing (Swing-Faktor 1). Durch sorgfältige
Einstellung dieses Parameters können Sie Swing- und
triolische Rhythmen erzeugen, z. B. Shuffle und Bounce.
Dieser Parameter kann direkt mit dem Regler geändert
werden.
Die Trigger-Modus-Einstellung „toggle“ setzt die „Hold“Einstellung „on“ im Arpeggio-Main-Display (Seite 101) außer
Kraft. Mit anderen Worten: Auch dann, wenn der Parameter
Hold auf „on“ eingestellt ist, wird durch Anschlagen der Taste
die Arpeggio-Wiedergabe gestartet und gestoppt, wenn der
Trigger-Modus auf „toggle“ eingestellt ist.
Pattern-Modus
4 Swing*
HINWEIS
Mixing-Modus
Einstellungen: 0% – 100%
Einstellungen: gate, toggle
SamplingModus 2
Wenn hier „gate“ eingestellt ist, wird durch Anschlagen der
Note die Arpeggio-Wiedergabe gestartet und durch
Loslassen gestoppt. Wenn hier „toggle“ eingestellt ist, wird
durch Anschlagen der Note die Arpeggio-Wiedergabe
abwechselnd gestartet und gestoppt; beim Loslassen
passiert nichts. Normalerweise sollte dieser Parameter auf
„gate“ eingestellt sein.
Master-Modus
Dieser Wert bestimmt, um welchen Anteil die Noten-Events
auf die nächste Note im Quantisierungsraster verschoben
werden. Die Einstellung 100% erzeugt genau das beim
Parameter „Quantize“ (siehe oben) eingestellte Timing. Bei
einer Einstellung von 0% erfolgt keine Quantisierung. Eine
Einstellung von 50% führt dazu, dass die Noten auf halben
Weg zwischen 0% und 100% verschoben werden.
Dieser Parameter kann direkt mit dem Regler geändert
werden.
Utility-Modus
9 Trigger Mode
File-Modus
3 Quantize Strength
Voice-Modus
Normal Voice bearbeiten
Normal Voice bearbeiten
Controller Einstellungen – [F4] Ctrl
Set (Controller Set)
Voice-Modus
PerformanceModus
SamplingModus 1
Mit Hilfe der Bedienungselemente wie der Drehregler kann
für jede Voice eine Vielzahl von Parametern geändert und
eingestellt werden – gleichzeitig und in Echtzeit. Der
nachträgliche Druck auf die Tastatur kann z. B. verwendet
werden, um das Vibrato zu steuern, und das
Modulationsrad könnte für die Steuerung der
Klanghelligkeit belegt werden.
Diese Funktionseinstellungen für alle Controller nennt man
ein „Controller-Set“. Für jede Voice können bis zu sechs
Controller-Sets erstellt werden. Der Controller wird als
Quelle (Source) bezeichnet, und die gesteuerte Funktion
als Ziel (Destination). In diesem Display können Sie die
Controller-Sets festlegen.
1
2
3
4
Zeigt die Regler mit der Bezeichnung „ASSIGN 1“ und „ASSIGN 2“, bei
denen das Lämpchen TONE 1 leuchtet.
A. Func 1
A. Func 2
Zeigt die integrierten ASSIGNABLE-FUNCTION-Tasten [1] und [2] an.
HINWEIS
Sie können den Grad festlegen, in dem das Pitch-Bend-Rad
den Destination-Parameter (Ziel-Parameter; s. u.) beeinflusst,
indem Sie Pitch Bend Range Upper (4) und Pitch Bend
Range Lower (5) im Play-Modus-Display (Seite 98) einstellen.
2 Destination*
Bestimmt, welcher Parameter durch den „Source“Controller (s. o.) gesteuert wird. Sie können für jeden
Controller einen von 67 Parametern auswählen, z. B.
Lautstärke (Volume), (Pitch) und LFO-Anteil.
Einstellungen: Weitere Informationen finden Sie in der ControllerListe der separaten Datenliste.
Song-Modus
HINWEIS
Bei den in der Controller-Liste beschriebenen Parametern 1–
16 von Insert-Effekt A, Parametern 1–16 von Insert-Effekt B
und Parametern 1–32 von Insert-Effekt L werden im Display
die tatsächlichen Namen des ausgewählten Effekttyps
angezeigt. Wenn einer dieser Namen angezeigt wird, ist dem
betreffenden Parameter keine Funktion zugewiesen.
Pattern-Modus
5
Mixing-Modus
Referenzteil
Einstellungsbeispiele für das Ziel (Destination)
HINWEIS
SamplingModus 2
Je nach ausgewähltem Parameter wird das Listensymbol im
Reiter-Menü der Taste [SF6] angezeigt. In diesem Zustand
können Sie die Liste aufrufen, indem Sie die Taste [SF6] LISTTaste drücken, und dann den gewünschten Eintrag aus der
Liste auswählen. Näheres siehe Seite 82.
Master-Modus
1 Source*
Utility-Modus
Bestimmt, welches Bedienungselement auf dem
Bedienfeld für das ausgewählte Set als „Source“ (Quelle)
zugeordnet und genutzt werden soll. Einem Controller
können auch mehrere Funktionen zugeordnet werden. Sie
können diesen Parameter einstellen, indem Sie den
gewünschten Controller betätigen, während Sie die [SF5]Taste gedrückt halten.
Einstellungen:
File-Modus
PitchBend
Zur Steuerung der Lautstärke:
Volume (Lautstärke)
Anwendung von Vibrato auf
die Voice:
Common LFO Depth 1 – 3
(C-LFO dpth1 – 3) *1
Zum Ändern der Tonhöhe:
Element Pitch
(coarse tune) *2
Zur Beeinflussung der
Klanghelligkeit der Voice:
Element Filter Frequency
(cutoff) *2
Zum Ändern der
Geschwindigkeit des RotorLautsprechers:
Insertion A/B Parameter 1
(insA-prm1/insB-prm1) *3
Zur Anwendung eines WahPedals auf die Voice:
Insertion A/B Parameter 1
(insA-prm1/insB-prm1) *4
Für *1 – *4 sind zusätzlich zu den obigen die folgenden
Einstellungen notwendig.
*1 [F4] Com LFO → [SF1] Wave → Play-Modus = loop
[F4] Com LFO → [SF2] Set → Control Dest = P mod
*2 [F3] Ctrl Set → Element Switch = on
*3 [F6] Effect → Insertion A/B Type = Rotary Speaker
[F6] Effect → Element Out = insA/insB
*4 [F6] Effect → Insertion A/B Type = Wah-Effekt
[F6] Effect → Element Out = insA/insB
Zeigt das eingebaute Pitch-Bend-Rad an.
ModWheel
Zeigt das eingebaute Modulationsrad an.
AfterTch (Aftertouch)
Zeigt das Event an, das erzeugt wird, wenn auf eine gehaltene
Klaviertaste nachträglich Druck ausgeübt wird.
FootCtrl1 (Foot Controller2)
FootCtrl2 (Foot Controller2)
Zeigt den Fußregler bzw. das Pedal an, welche(r/s) an der jeweiligen
FOOT-CONTROLLER-Buchse 1 und 2 an der Rückseite
angeschlossen ist.
FootSw (Footswitch)
Zeigt den Fußschalter an, der an der rückseitigen Buchse FOOT
SWITCH ASSIGNABLE angeschlossen ist.
Ribbon
Zeigt das integrierte Gleitband an (Ribbon Controller).
Breath
Zeigt den externen Controller an, der die dem „Breath Controller“
(Blaswandler) zugeordneten Controller-Nummer im Utility-Modus
(Seite 264) über MIDI an den MOTIF XS sendet.
104
Assign1
Assign2
Bedienungsanleitung MOTIF XS
3 Depth*
Bestimmt die Wirkungstiefe, mit der der „Source“-Controller
den „Destination“-Parameter beeinflusst. Bei negativen
Werten wird die Wirkung des Controllers umgekehrt, eine
Einstellung des Controllers auf den Maximalwert führt dann
zu einer minimalen Änderung des Parameters.
Einstellungen: -64 – +0 – +63
4 Element Switch*
Bestimmt, welche der Elements durch den ausgewählten
Controller beeinflusst werden sollen. Dieser Parameter ist
deaktiviert, wenn Destination ( siehe oben; 2) auf einen
nicht mit den Voice-Elementen zusammenhängenden
Parameter eingestellt ist.
Normal Voice bearbeiten
5 Graph (nur Anzeige)
4 Phase
Die horizontale Achse zeigt den Wert an, der von der
Quelle (Source) des gewählten Sets erzeugt wird, die
vertikale Achse zeigt den Anteil bzw. die Stärke, mit der
der Zielparameter (Destination) beeinflusst wird.
Bestimmt die Phase, mit der die LFO-Wellenform beim
Zurücksetzen startet.
90° 180° 270°
120° 240°
5 Tempo Sync
Bestimmt, ob der LFO mit dem Tempo des Arpeggios oder
des Sequenzers (Song- oder Pattern-Modus)
synchronisiert wird.
3
4
9
)
!
@
5
6
7
8
Je nach ausgewähltem Parameter erscheint das LIST-Symbol
im Reiter-Menü der Taste [SF6]. In diesem Zustand können Sie
die Liste aufrufen, indem Sie die Taste [SF6] LIST-Taste
drücken, und dann den gewünschten Eintrag aus der Liste
auswählen. Näheres siehe Seite 82.
1 Wave*
Wählt die Wellenform und bestimmt somit, wie der LFO
schwingt. Eine Darstellung der ausgewählten Wellenform
wird im Display angezeigt.
Einstellungen: 16th (Sechzehntelnoten), 8th/3 (Achteltriolen), 16th.
(punktierte Sechzehntel), 8th (Achtel), 4th/3
(Vierteltriolen), 8th. (punktierte Achtel), 4th
(Viertelnoten), 2nd/3 (Halbe Triolen), 4th. (punktierte
Viertel), 2nd (Halbe Noten), whole/3 (Ganze Triolen),
2nd. (punktierte Halbe Noten), 4thx4 (ViertelQuartolen; vier Viertel auf einen Schlag), 4thx5
(Viertel-Quintolen; fünf Viertel auf einen Schlag), 4thx6
(Viertel-Sextolen; sechs Viertel auf einen Schlag),
4thx7 (Viertel-Septolen; sieben Viertel auf einen
Schlag), 4thx8 (Viertel-Oktolen; acht Viertel auf einen
Schlag), 4thx16 (sechzehn Viertel auf einen Schlag),
4thx32 (32 Viertel auf einen Schlag), 4thx64 (64
Viertel auf einen Schlag)
HINWEIS
Die obigen Notenwerte sind zum Tempo des Arpeggios oder
der Song-/Pattern-Wiedergabe synchron.
7 Key On Reset
Einstellungen: triangle, triangle+, saw up, saw down, squ1/4, squ1/
3, square, squ2/3, squ3/4, trapezoid, S/H1, S/H2, user
Hier können Sie einstellen, ob die Wellenform des LFOs bei
jedem Anschlag einer neuen Note wieder von vorne beginnt.
Es stehen die folgenden drei Einstellungen zur Verfügung.
user (Anwender)
Einstellungen: off, each-on, 1st-on
Wenn Sie dies auswählen, können Sie eine eigene LFO-Wellenform
erzeugen. Die LFO-Wellenform kann im Common-LFO-User-Display
(Seite 105) erzeugt werden.
2 Play Mode
Pattern-Modus
off
Der LFO schwingt frei, ohne Tastensynchronisation. Durch das
Drücken einer Taste wird die Wellenform des LFO gestartet,
unabhängig von der Phase des LFO zu diesem Zeitpunkt.
Bestimmt, ob der LFO die Wellenform wiederholt (in einer
Schleife) oder nur einmal durchläuft (one shot).
Zeit
Einstellungen: loop, one shot
3 Speed*
Hier können Sie die Geschwindigkeit der LFO-Wellenform
einstellen. Je höher der Wert, desto höher die
Geschwindigkeit.
Key On
each-on
Der LFO wird bei jeder angeschlagenen Taste zurückgesetzt und
startet seine Wave in der Phase, die durch den Parameter Phase
eingestellt ist (siehe oben).
Einstellungen: 0 – 63
Bedienungsanleitung MOTIF XS
105
Referenzteil
2
Mixing-Modus
1
SamplingModus 2
Dieser Parameter ist nur verfügbar, wenn der Parameter
„Tempo Sync“ (s. o.) auf „on“ gestellt ist. Mit Hilfe dieses
Parameters können Sie in Notenwerten einstellen, wie der
LFO in Synchronisation mit dem Arpeggio oder dem
Sequenzer schwingen soll.
Master-Modus
6 Tempo Speed
Utility-Modus
Dieses Display enthält viele LFO-Parameter, einschließlich
der LFO-Wellenform, der Geschwindigkeit und Effekten wie
LFO-Verzögerung oder Ein-/Ausblendung.
Wenn dieser Parameter auf „on“ eingestellt ist, und der MIDISync-Parameter im MIDI-Display des Utility-Modus’
(Seite 268) auf „MIDI“ eingestellt ist, wird die LFOGeschwindigkeit mit der externen Clock synchronisiert.
File-Modus
HINWEIS
Song-Modus
Einstellungen: off (nicht synchronisiert), on (synchronisiert)
Einstellungen der LFO-Wave – [SF1]
Wave (Common LFO Wave)
HINWEIS
Phase 0°
PerformanceModus
Bestimmt, wie die Effekte Vibrato, Tremolo und Wah mit
dem LFO (Low Frequency Oscillator) erzeugt werden. Auf
den folgenden Displays können Sie die wichtigsten LFOParameter einstellen, die alle Elemente der Voice
gemeinsam haben.
Zeit
SamplingModus 1
Modulieren der Voice – [F5] Com
LFO (Common LFO)
Voice-Modus
Einstellungen: 0°, 90°, 120°, 180°, 240°, 270°
Normal Voice bearbeiten
Zeit
Voice-Modus
Key On
(erste Note)
Key On
(zweite Note)
1st-on
PerformanceModus
Der LFO wird bei jeder angeschlagenen Taste zurückgesetzt und
startet seine Wave in der Phase, die durch den Parameter Phase
eingestellt ist (siehe oben). Wenn Sie zusätzlich zur ersten, gehaltenen
Taste eine weitere Taste spielen, setzt der LFO seinen Zyklus in der
durch die erste Note ausgelösten Phase fort. Mit anderen Worten, der
LFO wird nur zurückgesetzt, wenn die erste Note vor dem Anschlagen
der zweiten Note losgelassen wird.
In diesem Display können Sie die Zielparameter des LFOs
(welcher Aspekt des Klangs vom LFO gesteuert wird), die
vom LFO zu beeinflussenden Elements und den LFO-Anteil
einstellen. Es können drei Destinations (Modulationsziele)
zugewiesen werden, wobei Sie pro Destination aus einer
Reihe von Parametern wählen können.
1
2
SamplingModus 1
Zeit
Song-Modus
Key On
(erste Note)
5
Key On
(zweite Note)
3
4
3
4
3
4
8 Random Speed
Pattern-Modus
Mixing-Modus
Referenzteil
Bestimmt, in welchem Umfang sich die LFOGeschwindigkeit zufällig ändert. In der Einstellung „0“
bleibt die Originalgeschwindigkeit erhalten. Höhere Werte
führen zu einer größeren Geschwindigkeitsänderung.
Dieser Parameter lässt sich nicht einstellen, wenn Tempo
Sync (5) eingeschaltet ist.
Einstellungen: 0 – 127
9 Delay*
SamplingModus 2
Bestimmt die Verzögerungszeit (Delay) zwischen dem
Anschlagen einer Taste auf der Tastatur und dem Moment,
an dem die LFO-Modulation beginnt. Ein höherer Wert führt
zu einer längeren Verzögerungszeit.
Einstellungen: 0 – 127
1 Control Dest (Control Destination)*
Bestimmt die Parameter, die durch die LFO-Wave
gesteuert (moduliert) werden sollen.
Einstellungen: insA1 – insA16, insB1 – insB16, insL1 – insL32,
A mod, P mod, F mod, reso, pan, LFOspd
insA1 – insA16, insB1 – insB16, insL1 – insL32 (Effektparameter)
Jeder Parameter des ausgewählten Effekttyps wird zyklisch moduliert.
Wenn einer dieser Parameter ausgewählt ist, wird im unteren Bereich
des Displays der entsprechende Parametername des ausgewählten
Effekttyps angezeigt.
A mod (Amplitude Modulation Depth)
Ein Tremolo-Effekt, der entsteht, wenn die Lautstärke periodisch
geändert wird.
Master-Modus
P mod (Pitch Modulation Depth)
) Fade In Time
Utility-Modus
Bestimmt, über welchen Zeitraum der LFO eingeblendet
werden soll, nachdem die bei Delay eingestellte Zeit
verstrichen ist. Ein höherer Wert führt zu einer langsameren
Einblendung. In der Einstellung „0“ wird der LFO-Effekt
nicht eingeblendet, sondern springt sofort auf
Maximalpegel, sobald die Delay-Zeit vergangen ist.
Einstellungen: 0 – 127
File-Modus
HINWEIS
Die anfängliche Phasenlage wird durch den Parameter Phase
bestimmt (4), obwohl die Anfangs-Phasenlage in der
Abbildung als 0 dargestellt ist.
Ein Vibrato-Effekt, der durch periodische Tonhöhenänderungen entsteht.
F mod (Filter Modulation Depth)
Ein Wah-Effekt, der durch periodische Änderungen der Klanghelligkeit
entsteht.
reso (Resonance)
Ein spezieller Wah-Effekt, der durch periodische Modulation der
Resonanz entsteht.
pan
Ein Effekt, der durch periodische Modulation der StereoPanoramaposition entsteht.
LFOspd (Element LFO Speed)
Wenn dies ausgewählt ist, moduliert die Common-LFO-Geschwindigkeit
periodisch die Element-LFO-Geschwindigkeit.
! Hold (Hold Time)
2 Control Depth*
Bestimmt die Zeitspanne, in welcher der LFO auf
maximalem Pegel gehalten wird (Hold). Ein höherer Wert
führt zu einer längeren Haltezeit. Eine Einstellung von 127
ergibt keine Ausblendung.
Bestimmt die Amplitude der LFO-Wellenform (und somit
die Stärke der Modulation).
Einstellungen: 0 – 126, hold
@ Fade Out Time
Hier können Sie einstellen, über welchen Zeitraum der LFO
ausgeblendet werden soll, nachdem die Hold-Zeit
verstrichen ist. Je höher der Wert, desto langsamer das
Fade-Out.
Einstellungen: 0 – 127
106
LFO-Effekt-Einstellungen – [SF2] Set
(Common LFO Set)
Bedienungsanleitung MOTIF XS
Einstellungen: 0 – 127
3 Element Switch 1 – 8*
Bestimmt, welche Elemente vom LFO beeinflusst werden
sollen.
Einstellungen: B (aktiv), A (inaktiv)
4 Depth Offset 1 – 8
Bestimmt die Versatzwerte des Control-Parameters (siehe
oben) für die jeweiligen Elemente. Wenn der sich
ergebende Control-Depth-Wert kleiner als Null ist, wird er
Normal Voice bearbeiten
2 Slope
Bestimmt die Versatzwerte des Phase-Parameters im
[SF1]-Wave-Display für die jeweiligen Elemente.
Bestimmt den Verlauf der LFO-Wellenform.
Einstellungen: 0°, 90°, 120°, 180°, 240°, 270°
off
Voice-Modus
5 LFO Phase Offset
Einstellungen: off, up, down, up&down
Erzeugt keinen Verlauf.
Erzeugt einen Aufwärtsverlauf.
down
Erzeugt einen Abwärtsverlauf.
up&down
Erzeugt einen Auf- und Abwärtsverlauf.
Einstellungen: 2, 3, 4, 6, 8, 12, 16
4 Level 1 – 16
Bestimmt den Pegel für jeden Schritt.
Einstellungen: -64 – +63
Effekteinstellungen – [F6] Effect
1
2
3
4
1 Template
Bestimmt die Effektverbindungen und Werte anderer
Parameter für die ausgewählte Voice. Näheres zur Struktur
der Effekte im Voice-Modus erfahren Sie auf Seite 69.
Effektverbindungen einstellen – [SF1]
Connect
Dieses Display bietet Ihnen einen Überblick über das
gesamte Effekt-Routing und umfassende
Steuermöglichkeiten der Effekte.
Hier können Sie eine vorprogrammierte Vorlage (Template)
für die LFO-Wellenform auswählen.
Einstellungen: all -64, all 0, all +63, saw up, saw down, even step,
odd step
3
1
2
4
all -64
Die Werte aller Schritte werden auf –64 gestellt.
5
7
all 0
Die Werte aller Schritte werden auf 0 gestellt.
all +63
Die Werte aller Schritte werden auf +63 gestellt.
9
8
6
!
#
)
@
saw up
Erzeugt eine aufsteigende Sägezahnwelle.
saw down
Erzeugt eine abfallende Sägezahnwelle.
even step
Die Werte alle ungeraden Schritte werden auf +63 gestellt, die aller
geraden Schritte auf –64.
HINWEIS
Je nach ausgewähltem Parameter erscheint das LIST-Symbol
im Reiter-Menü der Taste [SF6]. In diesem Zustand können Sie
die Liste aufrufen, indem Sie die Taste [SF6] LIST-Taste
drücken, und dann den gewünschten Eintrag aus der Liste
auswählen. Näheres siehe Seite 82.
odd step
Die Werte aller geraden Schritte werden auf +63 gestellt, die aller
ungeraden Schritte auf –64.
HINWEIS
Sie können die Liste aufrufen, indem Sie die Taste [SF6] LIST
drücken und dann den gewünschten Eintrag aus der Liste
auswählen. Näheres siehe Seite 82.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
107
Referenzteil
In diesem Display können Sie Ihre eigene LFO-Wellenform
erzeugen. Sie können eine benutzerdefinierte LFOWellenform erstellen, die aus bis zu 16 Schritten bestehen
kann. Die erzeugte LFO-Wellenform steht zur Verfügung,
wenn der Wave-Parameter im Common-LFO-Wave-Display
auf „user“ eingestellt ist.
Bestimmt die Schrittzahl für die Erzeugung der Wellenform.
Song-Modus
Erstellen eines eigenen LFOs – [SF3]
User (Common LFO User)
3 Cycle
Pattern-Modus
90° 180° 270°
120° 240°
Mixing-Modus
Phase 0°
SamplingModus 2
Zeit
SamplingModus 1
PerformanceModus
up
Master-Modus
Einstellungen: 0 – 127
Sie können die Random-Taste [SF5] für die zufallsgesteuerte
Auswahl der Grundwellenform verwenden. Bei jedem Druck
auf die Random-Taste [SF5] erscheint eine andere, zufällig
ausgewählte LFO-Wellenform im Display.
Utility-Modus
HINWEIS
File-Modus
auf 0 gesetzt, und wenn der Wert größer als 127 ist, wird er
auf genau 127 gesetzt.
Normal Voice bearbeiten
Voice-Modus
1 Element Out 1 – 8*
5 Chorus (Chorus Category/Type)*
Bestimmt, welcher Insert-Effekt (A oder B) zur Bearbeitung
jedes einzelnen Elements verwendet wird. Mit der
Einstellung „thru“ können Sie die Insert-Effekte für das
angegebene Element umgehen. Wenn INSERTION
CONNECT (2) auf „ins L“ eingestellt ist, wird das Signal
jedes Elements unabhängig von der hiesigen Einstellung
am Insertion L ausgegeben.
Wählt einen Chorus-Effekttyp aus, nachdem Sie eine
Kategorie ausgewählt haben. Aus der Category-Spalte
können Sie eine der Effektkategorien auswählen, die
jeweils ähnliche Effekttypen enthalten. Aus der Type-Spalte
können Sie einen der Effekttypen auswählen, die in der
ausgewählten Kategorie aufgelistet werden.
PerformanceModus
SamplingModus 1
Song-Modus
Einstellungen: thru (through), ins A (Insertion A), ins B (Insertion B)
Einstellungen: Näheres zu den Effektkategorien und den Effekttypen
finden Sie auf Seite 70.
2 INSERTION CONNECT (Insertion Connection)
6 Reverb (Reverb Type)*
In diesem Display bestimmen Sie das Routing für die
Insert-Effekte A und B. Die ausgewählte Einstellung wird in
der Grafik im Display dargestellt. Sie erhalten somit ein
klares Bild vom Routing des Signals. Näheres siehe
Seite 69.
Bestimmt den Reverb-Effekttyp. Die Auswahl einer
Kategorie ist nicht erforderlich, da Reverb aus nur einer
Kategorie besteht.
Einstellungen: parallel, ins A F B, ins B F A, ins L
7 Chorus Send*
parallel
Stellt den Chorus-Send-Pegel ein. Je höher der Wert, desto
stärker der Chorus-Effekt.
Signale, die in den Blöcken A und B der Insert-Effekte bearbeitet
wurden, werden zu den Blöcken Master Effect, Master EQ, Reverb und
Chorus gesendet.
ins A F B
Mixing-Modus
Referenzteil
Pattern-Modus
Signale, die im Insert-Block A verarbeitet wurden, werden zum InsertBlock B gesendet, und die im Block B verarbeiteten Signale werden zu
den Blöcken Master Effect, Master EQ, Reverb und Chorus gesendet.
ins B F A
Signale, die im Insert-Block B verarbeitet wurden, werden zum InsertBlock A gesendet, und die im Block A verarbeiteten Signale werden zu
den Blöcken Master Effect, Master EQ, Reverb und Chorus gesendet.
ins L
SamplingModus 2
Die Insert-Effekte A und B werden zusammengeführt und gemeinsam
als Vocoder verwendet. Signale, die im Vocoder-Block bearbeitet
wurden, werden zu den Blöcken Master Effect, Master EQ, Reverb und
Chorus gesendet.
Einstellungen: 0 – 127
8 Reverb Send*
Stellt den Reverb-Send-Pegel ein. Je höher der Wert, desto
stärker der Reverb-Effekt.
Einstellungen: 0 – 127
9 CHORUS TO REVERB
Bestimmt den Pegel des Signals, das vom Chorus-Effekt
an den Reverb-Effekt gesendet wird. Je höher der Wert,
desto stärker ist der Reverb-Anteil, der dem mit Chorus
bearbeiteten Signal hinzugefügt wird.
Einstellungen: 0 – 127
Master-Modus
A zu B
B zu A
A
A
B
B
) Reverb Return
Bestimmt den Return-Pegel des Reverb-Effekts.
Einstellungen: 0 – 127
Utility-Modus
parallel
A
ins L
! Chorus Return
Bestimmt den Return-Pegel des Chorus-Effekts.
Vocoder
B
HINWEIS
File-Modus
Wenn „ins L“ ausgewählt ist, wird „ins L“ im Reiter-Menü der
Taste [SF2] angezeigt, und das Reiter-Menü der Taste [SF3]
verschwindet.
Einstellungen: 0 – 127
@ Reverb Pan
Legt die Stereo-Panoramaposition des ReverbEffektsignals fest.
HINWEIS
Für nähere Anweisungen zum Einsatz des Vocoders siehe
Seite 109.
Einstellungen: L63 (ganz links) – C (Mitte) – R63 (ganz rechts)
HINWEIS
Wenn „ins L“ ausgewählt ist, wird das Audiosignal dieses
Instruments in mono ausgegeben.
# Chorus Pan
3 Insertion A (Insertion A Category/Type)*
4 Insertion B (Insertion B Category/Type)*
Bestimmt den Effekttyp für Insert A und B. In der KategorieSpalte können Sie eine der Effektkategorien auswählen, die
jeweils ähnliche Effekttypen enthalten. Aus der Type-Spalte
können Sie einen der Effekttypen auswählen, die in der
ausgewählten Kategorie aufgelistet werden.
Einstellungen: Näheres zu den Effektkategorien und den Effekttypen
finden Sie auf Seite 70.
108
Einstellungen: Näheres zu den Effekttypen finden Sie auf Seite 70.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
Legt die Stereo-Panoramaposition des ChorusEffektsignals fest.
Einstellungen: L63 (ganz links) – C (Mitte) – R63 (ganz rechts)
Normal Voice bearbeiten
Sie können verschiedene Parameter einstellen, die
festlegen, wie der Klang durch den ausgewählten Effekttyp
beeinflusst wird. Mit diesem Parameter können Sie die
vorprogrammierten Einstellungen dieser Effektparameter
abrufen.
4
4 Effect Parameters
Die Anzahl der verfügbaren Parameter und Werte hängt
vom momentan ausgewählten Effekttyp ab. Einzelheiten zu
den Effektparametern finden Sie auf Seite 73. Weitere
Informationen zu den Parametern der einzelnen
Effekttypen entnehmen Sie bitte der separaten Datenliste.
Je nach ausgewähltem Parameter erscheint das LIST-Symbol
im Reiter-Menü der Taste [SF6]. In diesem Zustand können Sie
die Liste aufrufen, indem Sie die Taste [SF6] LIST-Taste
drücken, und dann den gewünschten Eintrag aus der Liste
auswählen. Näheres siehe Seite 82.
Mixing-Modus
HINWEIS
Effektparameter-Einstellungen – [SF2] Ins L (Insertion Large)
In diesem Display können Sie die Parameter des Vocoders einstellen. Dieses Display wird mit der Taste [SF2] ausgerufen
und ist nur verfügbar, wenn der Parameter INSERTION CONNECT (2) im Connect-Display (Seite 107) auf „ins L“ eingestellt
ist. Ein Vocoder ist ein typischer „Roboterstimmen“-Effekt, der die Klangeigenschaften eines per Mikrofon zugeführten
Signals herausfiltert und auf den Klang der Voice anwendet, die Sie auf der Tastatur spielen. Um diesen Effekt zu erzeugen,
spielen Sie auf der Tastatur und singen oder sprechen gleichzeitig in das Mikrofon. Um den Vocoder-Effekt verwenden zu
können, schließen Sie das Mikrofon an die Buchse A/D INPUT an der Geräterückseite an und folgen Sie den Anweisungen
auf Seite 111.
Utility-Modus
HPF
Band 10
Band 9
File-Modus
Band 2
Band 1
Mikrofoneingang
Rauschfilter
Herausfiltern der
Klangcharakteristik
Rauscheingang (*1)
BPF1’
(*2)
Pegelerkennung
Effektsignal
Instrumenteneingang
(Tastaturspiel)
Ausgang
BPF1
Lautstärkeregelung
BPF1Verstärkung
Direktsignal
*1 Es wird das im Vocoder erzeugte Rauschen verwendet.
*2 Die Grenzfrequenz des BPF1* muss nicht der des BPF1 entsprechen. Dies hängt von den Einstellungen bei Formant Shift und Formant Offset ab.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
109
Referenzteil
3 Preset
PerformanceModus
Die Kategorie (1) wird im Reverb-Display nicht angezeigt.
SamplingModus 1
HINWEIS
SamplingModus 2
2
3
1
Song-Modus
Einstellungen: Näheres zu den Effektkategorien und den Effekttypen
finden Sie auf Seite 70.
Master-Modus
Von diesen Displays aus können Sie die Effektparameter
einstellen, wenn der Parameter INSERTION CONNECT (2)
auf „ins A F B“ oder „ins B F A“ oder „parallel“ eingestellt ist.
Pattern-Modus
Aus der Category-Spalte können Sie eine der
Effektkategorien auswählen, die jeweils ähnliche
Effekttypen enthalten. Aus der Type-Spalte können Sie
einen der Effekttypen auswählen, die in der ausgewählten
Kategorie aufgelistet werden.
Voice-Modus
1 Category
2 Type
Effektparameter-Einstellungen – [SF2]
Ins A, [SF3] Ins B, [SF4] Reverb, [SF5]
Chorus
Normal Voice bearbeiten
7 HPF Output Level
1
Voice-Modus
PerformanceModus
2
3
4
5
6
7
8
9
)
!
@
#
$
Einstellungen: 0 – 127
8 Formant Shift
%
1 Type
SamplingModus 1
Bestimmt, ob der Vocoder-Effekt auf die aktuelle Voice
angewendet wird oder nicht. In der Einstellung „Thru“ wird
der Vocoder-Effekt nicht auf die aktuelle Voice
angewendet.
Bestimmt den Anteil (im BPF), um den die Cutoff-Frequenz
des BPFs (für den Instrumenteneingang) verschoben wird.
Mit diesem Parameter wird die Tonhöhe des VocoderKlangs eingestellt.
Einstellungen: -2, -1, +0, +1, +2
9 Formant Offset
Dient der Feineinstellung der Cutoff-Frequenzen aller BPFs
(des Inst Input). Mit diesem Parameter wird die Tonhöhe
des Vocoder-Klangs feineingestellt.
Einstellungen: -63 – +0 – +63
Song-Modus
Pattern-Modus
Mixing-Modus
Referenzteil
Einstellungen: Thru, Vocoder
) Mic Level
2 Vocoder Attack
Bestimmt den Audiopegel des Mikrofonsignals, das dem
Vocoder zugeführt wird.
Bestimmt die Anstiegszeit des Vocoder-Klanges. Je höher
der Wert, desto langsamer das Einschwingen.
Einstellungen: 0 – 127
Einstellungen: 1 ms – 200 ms
! Inst Input Level
3 Vocoder Release
Bestimmt die Lautstärke des Tastaturspiels, das dem
Vocoder zugeführt wird.
Bestimmt die Ausklingzeit des Vocoder-Klanges. Je höher
der Wert, desto langsamer das Ausklingen.
Einstellungen: 0 – 127
Einstellungen: 10 ms – 3000 ms
@ Noise Input Level
SamplingModus 2
4 Mic Gate Threshold
Master-Modus
Bestimmt den Schwellenwert des Noise Gates für das
Mikrofonsignal. Wenn der Vocoder-Effekt durch Geräusche
gestört wird, stellen Sie diesen Parameter auf einen relativ
hohen Wert ein, um zu vermeiden, dass
Hintergrundgeräusche unbeabsichtigte und unerwartete
Klänge auslösen.
Einstellungen: -72 dB – -30 dB
Utility-Modus
5 Gate Switch
Bestimmt, ob das Signal vom Mikrofon vom HPF
ausgegeben wird oder nicht, während Sie die Tasten
loslassen. Normalerweise sollte hier „on“ eingestellt sein.
File-Modus
Einstellungen: off, on
off: Das Mikrofonsignal wird immer ausgegeben. ( Sie können das
Mikrofonsignal immer hören.)
on: Das Mikrofonsignal wird nur dann ausgegeben, während eine
Taste gedrückt ist.
6 HPF Freq (High Pass Filter Frequency)
Stellt die HPF-Grenzfrequenz für das Mikrofonsignal ein.
Wenn Sie hier einen niedrigen Wert einstellen, wird ein
minimal bearbeitetes Eingangssignal ausgegeben – als
nah am Originalklang. Höhere Einstellungen betonen die
oberen Frequenzanteile wie Konsonanten und Silbenlaute
(wodurch Wörter besser zu verstehen sind).
Einstellungen: thru, 500 Hz – 16,0 kHz
110
Bestimmt den Pegel der Ausgabe des Mikrofonsignals vom
HPF (High Pass Filter).
Bedienungsanleitung MOTIF XS
Bestimmt den Rauschpegel, der dem Vocoder zugeführt
werden soll. Das Rauschen kann genutzt werden, um
Silben- und Verschlusslaute zu betonen und den
Sprachcharakter deutlicher werden zu lassen.
Einstellungen: 0 – 127
# Output Level
Bestimmt den Ausgangspegel des Vocoders.
Einstellungen: 0 – 127
$ Dry/Wet Balance
Bestimmt das Verhältnis zwischen dem Direktsignal (ohne
Effekt) und dem Signal, auf das der Effekt angewendet
wurde. Je höher der Wert bei W ist, desto stärker ist der
Effektanteil.
Einstellungen: D63>W – D=W – D<W63
% BPF1 – 10 Gain (Band Pass Filter 1 – 10 Gain)
Bestimmt die Ausgangsverstärkung jedes der BPF 1–10 für
Inst Input (das Tastaturspiel). BPF1 entspricht dem
untersten Formanten, während BPF 10 dem höchsten
Formanten entspricht.
Einstellungen: -18dB – +18dB
Normal Voice bearbeiten
Sprechen oder singen Sie in das Mikrofon, während Sie
einige Klaviertasten anschlagen, um den Vocoder-Sound
hervorzubringen. Drücken Sie die Taste [SF2] zum
Aufrufen des Insertion-L-Displays, und stellen Sie dann
die entsprechenden Parameter ein, während Sie auf
den Vocoder-Klang hören.
Gewinnung der
Filtercharakteristik
aus der Stimme
Erzeugung der
Formanten
„Roboterstimme“
6
Vocoder
Stellen Sie die Vocoder-Parameter ein, falls
erforderlich.
Drücken Sie die [STORE]-Taste zum Aufruf des
Store-Fensters (Seite 97), und speichern Sie
die bearbeitete Voice.
Einsatz des Vocoder-Effekts
Einstellen der Vocoder-Parameter.
Wenn Sie den Vocoder im Performance-Modus einsetzen
möchten, stellen Sie Output Select im Output-Display
(Seite 266) des Performance-Edit-Modus’ auf „ins L“.
Wenn Sie den Vocoder im Song-/Pattern-Modus einsetzen
möchten, stellen Sie Output Select im Audio-In-Display
(Seite 234) des Mixing-Edit-Modus’ auf „ins L“.
Utility-Modus
2
Master-Modus
Drücken Sie im Voice-Play-Modus die [UTILITY]-Taste,
um den Utility-Modus aufzurufen, drücken Sie [F4], und
rufen Sie mit der Taste [SF1] das Output-Display
(Seite 265) auf. Stellen Sie Output Select (4) auf „ins L“.
HINWEIS
Einstellen des Input Gains für den Anschluss
A/D INPUT auf Mikrofonpegel.
File-Modus
Rufen Sie im Utility-Modus mit der Taste [F2] das Input/
Output-Display (Seite 263) auf, und stellen Sie den Mic/
Line-Parameter auf „mic“.
3
Voice-Modus
SamplingModus 2
1
Mixing-Modus
Nachdem Sie ein Mikrofon am Anschluss A/D INPUT an
der Rückseite angeschlossen haben, folgen Sie den
nachstehenden Anweisungen, um den Vocoder-Effekt
verwenden zu können.
PerformanceModus
5
Wenn bei INSERTION CONNECT (2) „ins L“ ausgewählt
ist, wird das Audiosignal dieses Instruments in mono
ausgegeben.
Wählen Sie im Voice-Play-Modus die
gewünschte Voice aus, auf die Sie den Vocoder
anwenden möchten.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
111
Referenzteil
Tastaturspiel
HINWEIS
SamplingModus 1
Mikrofoneingang
Rufen Sie im Voice-Play-Modus mit der Taste [EDIT]
und dann [COMMON EDIT] den Voice-Common-EditModus auf. Drücken Sie die Taste [SF1] zum Aufrufen
des Connect-Displays (Seite 107), stellen Sie den
Parameter INSERTION CONNECT auf „ins L“, und
stellen Sie den Insertion-L-Parameter auf „Vocoder“.
Song-Modus
Die menschliche Stimme besteht aus Klängen, die von den
Stimmbändern erzeugt und durch Rachen, Nase und
Mund gefiltert werden. Diese resonanten Bereiche haben
bestimmte Frequenzcharakteristiken und arbeiten letztlich
als Filter, die viele Formanten (Verstärkungen von
Obertönen) erzeugen. Der Vocoder-Effekt gewinnt die
Filtercharakteristiken der Stimme aus dem Mikrofonsignal
und bildet die Formanten mit mehreren Bandpassfiltern
nach. Die maschinenartige „Roboterstimme“ wird dadurch
erzeugt, dass tonale Klänge von Musikinstrumenten (z. B.
ein Synthesizer-Sound) durch diese Filter geleitet werden.
Auswählen des Vocoders als Insert-Effekt.
Pattern-Modus
4
Vocoder-Struktur
Normal Voice bearbeiten
Element-Edit-Parameter
[VOICE] ➞ Auswahl einer Normal Voice ➞ [EDIT] ➞ [1] – [8]
Voice-Modus
Rufen Sie zur Bearbeitung der Klänge, die eine Voice charakterisieren, und der grundlegenden Parameter, die den Klang
beeinflussen (wie Oscillator, Pitch, Filter, Amplitude und EG), das Element-Edit-Display auf.
Das Sternchensymbol (*)
PerformanceModus
Für Anwender, für die die Voice-Bearbeitung ein neues Feld ist, und die sich durch die große Anzahl der Parameter überfordert fühlen
könnten, sind in diesem Abschnitt die einfachsten, grundlegenden Parameter mit Sternchen markiert. Wenn Sie mit der Voice-Bearbeitung
gerade erst beginnen, probieren Sie diese Parameter zuerst aus.
SamplingModus 1
Selected-Element-Display/
Vier-Element-Display
Song-Modus
Pattern-Modus
Mixing-Modus
Referenzteil
Im Element Edit-Modus können Sie zwischen zwei
verschiedenen Anzeigearten auswählen. In dem einen
Display können Sie Parameter des aktuell ausgewählten
Elements bearbeiten, im anderen können Sie die
Parameter für vier Elemente gleichzeitig betrachten und
einstellen. Sie können zwischen diesen beiden Displays
hin- und herschalten, indem Sie die Taste [SF5] drücken.
Wenn das Display für vier Elemente angezeigt wird,
können Sie zwischen der Darstellung der Elemente 1–4
und 5–8 mit den Cursortasten Links/Rechts umschalten.
Einstellung der Waveform und des
Notenbereichs des Elements – [F1]
Oscillator
1
2
3
4
5
6
)
!
@
7
8
9
#
Das Display mit den Einstellungen des
aktuellen Elements
HINWEIS
SamplingModus 2
Je nach ausgewähltem Parameter erscheint das LIST-Symbol
im Reiter-Menü der Taste [SF6]. In diesem Zustand können Sie
die Liste aufrufen, indem Sie die Taste [SF6] LIST-Taste
drücken, und dann den gewünschten Eintrag aus der Liste
auswählen. Näheres siehe Seite 82.
Master-Modus
1 Element Switch*
SF5
Utility-Modus
5
Das Display mit den Einstellungen von
vier Elementen
File-Modus
Dieses Symbol zeigt an, dass Sie das Display
für weitere vier Elemente aufrufen können.
Bestimmt, ob das ausgewählte Element ein- oder
ausgeschaltet ist. Falls hier „off“ eingestellt ist, erzeugt das
momentan bearbeitete Element keinen Ton.
Einstellungen: off (aus), on (ein)
2 XA Control (Expanded Articulation Control)
Expanded Articulation (XA) ist eine besondere Funktion des
MOTIF XS, das eine höhere Flexibilität und akustische
Realistik beim Spiel ermöglicht (siehe Kasten auf der
nächsten Seite). Dieser Parameter bestimmt, wie die XAFunktion des Elements arbeitet. Probieren Sie die vier
verschiedenen Einstellungen dieses Parameters aus,
während Sie die folgenden Beschreibungen des XA-Modus’
lesen. Sie können den gewünschten Klang je nach
Spielweise auswählen, indem Sie den Elementen mit gleicher
XA-Modus-Einstellung dieselbe Element-Gruppe zuweisen.
Einstellungen: normal, legato, key off sound, wave cycle, wave
random, all AF off, AF 1 on, AF 2 on
normal
Wenn dies ausgewählt ist, erklingt das Element normalerweise mit
jedem Tastendruck.
legato
Wenn dies sowie der Mono-Modus ausgewählt sind, wird beim
Legatospiel auf der Tastatur jedesmal ein anderes Element gespielt
(als wenn der XA-Modus auf „normal“ eingestellt ist). („Legatospiel“
bedeutet, dass Sie die nächste Note einer einstimmigen Notenlinie
oder Melodie spielen, bevor Sie die vorherige loslassen).
112
Bedienungsanleitung MOTIF XS
Normal Voice bearbeiten
AF 2 on
Wenn dies ausgewählt ist, erklingt das Element, wenn die
ASSIGNABLE-FUNCTION-Taste [2] eingeschaltet ist.
Einstellungen: PRE (Preset-Waveform), USR (User-Waveform)
HINWEIS
Die Expanded-Articulation-Funktion (XA)
Expanded Articulation (XA) ist eine neu entwickelte Art der
Klangerzeugung, mit der Sie realistische Klänge und
natürliche Spieltechniken wie legato und staccato besser
erzeugen und spielen können. Diese Techniken wurden bei
akustischen Instrumenten häufig eingesetzt, waren jedoch
auf elektronischen Keyboards bislang schwer umsetzbar.
Realistisches Legatospiel
Geben Sie eines oder mehrere Elemente an, die beim
Legatospiel erklingen sollen.
→ Stellen Sie den XA-Parameter bei den gewünschten
Elementen auf „legato“.
Authentisches Ausklingen
Geben Sie eines oder mehrere Elemente an, die beim
Loslassen der Taste erklingen sollen. Hiermit können Sie
zum Beispiel den typischen Zupfklang nachbilden, der beim
Loslassen einer Taste auf einem Cembalo entsteht.
→ Stellen Sie den XA-Parameter bei den gewünschten
Elementen auf „key off sound“.
Verschiedene Sounds für jede gespielte Note
Geben Sie verschiedene Elemente an, die der Reihe nach
oder zufällig gespielt werden sollen.
→ Stellen Sie den XA-Parameter bei den gewünschten
Elementen auf „wave cycle“ oder „wave random“.
Umschalten zwischen verschiedenen Sounds zur
Reproduktion des natürlichen Spiels auf einem
akustischen Instrument
Geben Sie an, welche Elemente je nach Ein-/
Ausschaltzustand der ASSIGNABLE-FUNCTION-Tasten
gespielt werden sollen. Dies könnten Sie z. B. bei der Voice
einer akustischen Gitarre verwenden, um zwischen
normalem und obertonreicherem Spiel umzuschalten.
→ Stellen Sie den XA-Parameter bei den gewünschten
Elementen auf „all AF off“ „AF 1 on“ oder „AF 2 on“.
Neue Sounds und neue Spielstile
Die oben beschriebenen, äußerst vielseitigen Funktionen
können nicht nur bei akustischen Klängen, sondern auch bei
Synthesizer-Sounds und elektronischen Voices wirksam
eingesetzt werden. Die XA-Funktionen eröffnen ein enormes
Potential zur Realisierung authentischen Klangs,
ausdrucksvollen Spiels und Entwicklung neuer Stile und
Spielweisen.
Näheres zu den Waveforms erfahren Sie in der Beschreibung
des Sampling-Modus’ auf Seite 161.
5 Wave Category*
6 Wave Number*
Bestimmt die dem Element zugeordnete Waveform anhand
der Waveform-Kategorie und -Nummer. Eine vollständige
Liste der verfügbaren Waveforms in der Preset-Bank finden
Sie in der Waveform-Liste in der separaten Datenliste.
7 Key On Delay
Legt die Verzögerung („Delay“) zwischen dem Anschlagen
einer Taste auf der Tastatur und dem tatsächlichen
Wiedergabestart des Elements fest. Je höher der Wert,
desto länger die Verzögerungszeit.
Einstellungen: 0 – 127
8 Delay Tempo Sync
Bestimmt, ob Key On Delay (s. o.) mit dem Tempo des
Arpeggios oder des Sequenzers (Song- oder PatternModus) synchronisiert wird.
Einstellungen: off (nicht synchronisiert), on (synchronisiert)
9 Delay Tempo
Bestimmt das Timing von Key On Delay, wenn Delay
Tempo Sync eingeschaltet ist.
Einstellungen: 16th (Sechzehntelnoten), 8th/3 (Achteltriolen), 16th.
(punktierte Sechzehntel), 8th (Achtel), 4th/3
(Vierteltriolen), 8th. (punktierte Achtel), 4th
(Viertelnoten), 2nd/3 (Halbe Triolen), 4th. (punktierte
Viertel), 2nd (Halbe Noten), whole/3 (Ganze Triolen),
2nd. (punktierte Halbe Noten), 4thx4 (ViertelQuartolen; vier Viertel auf einen Schlag), 4thx5
(Viertel-Quintolen; fünf Viertel auf einen Schlag),
4thx6 (Viertel-Sextolen; sechs Viertel auf einen
Schlag), 4thx7 (Viertel-Septolen; sieben Viertel auf
einen Schlag), 4thx8 (Viertel-Oktolen; acht Viertel auf
einen Schlag)
Bedienungsanleitung MOTIF XS
Voice-Modus
113
Referenzteil
Wenn dies ausgewählt ist, erklingt das Element, wenn die
ASSIGNABLE-FUNCTION-Taste [1] eingeschaltet ist.
Bestimmt die Waveform-Bank, die dem Element
zugeordnet ist: Preset (Voreinstellung) oder User
(Anwender). User-Waveforms können auf Grundlage von
Samples erzeugt werden, die im Sampling-Modus
aufgenommen wurden.
PerformanceModus
AF 1 on
4 Wave Bank (Waveform Bank)*
SamplingModus 1
Wenn dies ausgewählt ist, erklingt das Element, wenn beide
ASSIGNABLE-FUNCTION-Tasten ausgeschaltet sind.
Song-Modus
all AF off
Einstellungen: 1 – 8
Pattern-Modus
Wenn dies bei mehreren Elementen ausgewählt ist, erklingt bei jedem
Tastenanschlag jedes Element in zufälliger Reihenfolge.
Mixing-Modus
wave random
SamplingModus 2
Wenn dies bei mehreren Elementen ausgewählt ist, erklingt bei jedem
Tastenanschlag jedes Element abwechselnd entsprechend der
Reihenfolge der Nummerierung. (Beim Anschlagen der ersten Note
erklingt also Element 1, bei der zweiten Note Element 2, usw.)
Bestimmt die Gruppe des XA-Modus’, so dass die
Elemente derselben Gruppe der Reihe nach oder zufällig
gespielt werden. Weisen Sie Elementen mit identischem
XA-Modus jeweils die gleiche Gruppennummer zu.
Diese Einstellung ist nicht verfügbar, wenn der XA-ModusParameter aller Elemente auf „normal“ eingestellt ist.
Master-Modus
wave cycle
3 Element Group
Utility-Modus
Wenn dies ausgewählt ist, erklingt das Element bei jedem Loslassen
der Taste.
File-Modus
key off sound
Normal Voice bearbeiten
) Vel Cross Fade (Velocity Cross Fade)
Voice-Modus
PerformanceModus
Hiermit wird festgelegt, wie schnell der Klang eines
Elements im Verhältnis zum Abstand von VelocityÄnderungen außerhalb der Velocity-Limit-Einstellung ())
abnimmt. Eine Einstellung von 0 ergibt keine Klang
außerhalb der Velocity-Grenzen. Je höher der Wert, desto
allmählicher nimmt der Pegel ab. Die praktische
Anwendung dieses Parameters besteht in der Erzeugung
natürlich klingender Velocity-Überblendungen, in denen
sich je nach Ihrer Anschlagstärke die verschiedenen
Elemente allmählich verändern.
Tonhöheneinstellungen – [F2] Pitch
Stimmung und Tonhöhenskalierung –
[SF1] Tune
Einstellungen: 0 – 127
SamplingModus 1
! Velocity Limit
Song-Modus
Mixing-Modus
Referenzteil
Pattern-Modus
Bestimmt den minimalen und den maximalen Wert des
Velocity-Bereiches, innerhalb dessen die einzelnen
Elements reagieren sollen. Jedes Element kann nur die
Noten wiedergeben, die innerhalb seines festgelegten
Velocity-Bereiches liegen. Dadurch können Sie z.B. ein
Element erklingen lassen, wenn Sie sanft spielen, und ein
anderes, wenn Sie kräftig spielen. Wenn Sie an erster Stelle
den höchsten und an zweiter Stelle den tiefsten Wert
angeben, z. B. „93 bis 34“, dann werden die VelocityBereiche „1 bis 34“ und „93 bis 127“ abgedeckt.
Einstellungen: 1 – 127
@ Note Limit
SamplingModus 2
Bestimmt die tiefste und die höchste Note des
Tastaturbereichs für jedes Element. Das ausgewählte
Element erklingt nur, wenn Sie Noten innerhalb dieses
Bereichs spielen. Wenn Sie zunächst die höhere und dann
die tiefere Note angeben, etwa „C5 bis C4“, werden die
folgenden Notenbereiche abgedeckt: „C–2 bis C4“ und
„C5 bis G8“.
Master-Modus
Einstellungen: C -2 – G8
Utility-Modus
# Ins Effect Output (Insertion Effect Output)
HINWEIS
Sie können die Note auch direkt über die Tastatur einstellen.
Halten Sie dazu die Taste [SF6] INFO gedrückt, und spielen
Sie die gewünschte Klaviertaste. Näheres siehe Seite 82.
File-Modus
Bestimmt, welcher Insert-Effekt (A oder B) zur Bearbeitung
jedes einzelnen Elements verwendet wird. Mit Hilfe der
Einstellung „thru“ können Sie die Insert-Effekte für den
jeweiligen Key umgehen. Dieser Parameter entspricht dem
Parameter Element Out 1 – 8 im Connect-Display
(Seite 107) im Voice-Common-Edit-Modus. Wenn Sie hier
eine Einstellung vornehmen, wird auch die Einstellung
dieses Parameters automatisch geändert. Wenn
INSERTION CONNECT (2) auf „Ins L“ eingestellt ist, wird
das Signal jedes Elements unabhängig von der hiesigen
Einstellung am Insertion L ausgegeben.
Einstellungen: thru (through), ins A (Insertion A), ins B (Insertion B)
1
2
3
4
5
1 Coarse (Coarse Tuning)
Bestimmt die Tonhöhe jedes Elements in Halbtonschritten.
Einstellungen: -48 semi – +0 semi – +48 semi
2 Fine (Fine Tuning)
Bestimmt die Tonhöhe jedes Elements in Halbtönen.
Einstellungen: -64 Cents – +0 Cents – +63 Cents
3 Pitch Velocity Sens (Pitch Velocity Sensitivity)
Bestimmt, wie die Tonhöhe des ausgewählten Elements auf
Velocity reagiert. Positive Werte bewirken, dass die
Tonhöhe um so stärker verändert wird, je härter Sie die
Tasten anschlagen, negative Werte bewirken eine
Verringerung der Veränderung. Bei Einstellung „0“ wird die
Tonhöhe nicht variiert.
Einstellungen: -64 – +0 – +63
4 Fine Scaling Sens (Fine Scaling Sensitivity)
Bestimmt, wie stark die Tastaturlage bzw. Oktavlage der
Noten bei der Feinstimmung die (oben eingestellte)
Tonhöhe beeinflussen. Als Grundtonhöhe wird C3
angenommen. Ein positiver Wert führt dazu, dass die
Tonhöhe tieferer Noten nach unten und die Tonhöhe
höherer Noten nach oben verschoben wird. Negative
Werte haben entgegengesetzte Wirkung.
Einstellungen: -64 – +0 – +63
5 Random
Mit diesem Parameter können Sie die Tonhöhe des
Elements für jede gespielte Note zufällig variieren. Je
größer der Wert, desto größer die Variation der Tonhöhe.
Bei einem Wert von „0“ wird die Tonhöhe nicht variiert.
Einstellungen: 0 – 127
114
Bedienungsanleitung MOTIF XS
6
7
Normal Voice bearbeiten
6 Pitch Key Follow
Tonhöhe
7 Center Key
Time (Zeit)
Bestimmt die Ausgangsnote oder -tonhöhe für Pitch Key
Follow. Die hier eingestellte Notennummer hat ungeachtet
der Einstellung bei Pitch Sensitivity die normale Tonhöhe.
Mit den Time-Parametern können Sie die Übergangszeiten
zwischen zwei aufeinander folgenden Pegeln (Level; s. u.)
einstellen. Höhere Time-Werte führen zu längeren
Übergangszeiten bis zum jeweils nächsten Pegel (Level).
Einstellungen: C-2 – G8
HINWEIS
Sie können die Note auch direkt über die Tastatur einstellen.
Halten Sie dazu die [SF6]-Taste gedrückt, und spielen Sie die
gewünschte Taste. Siehe „Grundlagen der Bedienung“ auf
Seite 82.
Einstellungen: 0 – 127
1 Hold Time (Haltezeit)
Bestimmt die Zeit zwischen dem Spiel einer Note und dem
Moment, an dem die Hüllkurve anzusteigen beginnt.
Pitch Key Follow und Center Key
Wenn Pitch Key Follow auf 100 eingestellt ist
2 Attack Time (Einschwingzeit bzw. Anstiegszeit)
Hoch
Wert der
PitchÄnderung
+
Bestimmt die Geschwindigkeit, mit der die Tonhöhe von
der Anfangstonhöhe (Hold Level) zur normalen Tonhöhe
der Voice ansteigt, nachdem die Hold-Zeit vergangen ist.
Gering
3 Decay 1 Time (Abklingzeit 1)
–
Unterer Bereich
Center Key
Bestimmt, wie schnell die Hüllkurve von der normalen
Tonhöhe der Voice (Attack Level) auf die Tonhöhe abfällt,
die bei Decay 1 Level eingestellt ist.
Oberer Bereich
4 Decay 2 Time (Abklingzeit 2)
Bestimmt, wie schnell die Hüllkurve von der Tonhöhe des
Decay 1 Level auf die Tonhöhe abfällt, die bei Decay 2
Level eingestellt ist.
Pitch-EG-Einstellungen – [SF2] PEG
(Pitch EG)
5 Release Time (Ausklingzeit)
In diesem Display können Sie die Pitch-EG-Parameter
einstellen. Mit Hilfe des PEG können Sie die Tonhöhe vom
Beginn des Klanges bis zum Ausklingen steuern.
Bestimmt, wie schnell die Hüllkurve von der Tonhöhe des
Decay 2 Level auf die Tonhöhe abfällt, die als Release
Level angegeben ist, wenn die Taste losgelassen wird.
Level (Pegel)
!
@
#
1~5
6~)
$
%
^
&
Mit den Level-Parametern können Sie die Abweichung von
der mit Coarse Tuning und Fine Tuning im Tune-Display
(Seite 114) angegebenen Standardtonhöhe an bestimmten
Punkten der Hüllkurve einstellen.
Einstellungen: -128 – +0 – +127
6 Hold Level (Haltepegel)
Bestimmt die Anfangstonhöhe für den Moment, in dem die
Note gespielt wird.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
115
Referenzteil
Taste wird losgelassen
Voice-Modus
Zeit
PerformanceModus
Taste wird angeschlagen
5
Release
Time
SamplingModus 1
4
Decay 2
Time
Song-Modus
3
Decay 1
Time
Pattern-Modus
2
Attack
Time
Mixing-Modus
0
SamplingModus 2
)
Release
Level
Master-Modus
9
Decay-2Level
Utility-Modus
Dieser Parameter ist nützlich zum Erstellen anderer
Stimmungen (Spreizung) oder bei Klängen, die nicht in
Halbtönen abgestuft sein müssen wie z. B. tonal spielbare
Schlagzeug-Sounds einer Normal Voice.
8
Decay-1Level
6
Hold Level
1
Hold
Time
Einstellungen: -200% – +0% – +200%
HINWEIS
7
Attack Level
File-Modus
Bestimmt die Empfindlichkeit des Key-Follow-Effekts (den
Tonabstand zwischen benachbarten Noten), wobei die
Tonhöhe der mittleren Taste (Center Key; 7) als Standard
angenommen wird. Bei +100% (normale Einstellung)
liegen benachbarte Noten in der Tonhöhe um einen
Halbton (100 Cents) auseinander. Bei 0% erhalten alle
Noten die gleiche Tonhöhe wie die mittlere Taste. Bei
negativen Werten werden die Verhältnisse umgekehrt.
Normal Voice bearbeiten
7 Attack Level (Einschwingpegel bzw.
Anstiegspegel)
$ EG Time Velocity Sens (EG Time Velocity
Sensitivity)
Bestimmt die normale Tonhöhe der gespielten Note.
Bestimmt, wie die Übergangszeiten (Time-Parameter) des
PEG auf die Anschlagsstärke (Velocity) reagieren. Wenn
hier ein positiver Wert eingestellt ist, bewirken hohe
Velocity-Werte kürzere PEG-Übergangszeiten und niedrige
Velocity-Werte längere PEG-Übergangszeiten, wie unten
gezeigt. Wenn hier ein negativer Wert eingestellt ist,
bewirken hohe Velocity-Werte längere PEGÜbergangszeiten und niedrige Velocity-Werte kürzere
PEG-Übergangszeiten. Wenn hier 0 eingestellt ist, ändern
sich die PEG-Übergangszeiten nicht und sind unabhängig
von der Velocity.
8 Decay 1 Level (Abklingpegel 1)
Voice-Modus
Bestimmt den Pegel, den die Tonhöhe vom Attack Level
nach der Decay-1-Zeit erreicht.
PerformanceModus
Bestimmt die Sustain-Tonhöhe, bei dem die Tonhöhe so
lange verweilt, wie die Note gehalten wird.
9 Decay 2 Level (Abklingpegel 2)
) Release Level (Ausklingpegel)
SamplingModus 1
Bestimmt die Tonhöhe, die nach dem Loslassen der Note
erreicht werden soll.
Song-Modus
Hohe Velocity
Niedrige Velocity
Schneller Tonhöhenübergang
Langsamer Tonhöhenübergang
! EG Depth (Hüllkurvenanteil)
Pattern-Modus
Mixing-Modus
Referenzteil
Bestimmt die Stärke bzw. den Anteil, mit dem die Hüllkurve
die Tonhöhe beeinflussen soll. Eine Einstellung von 0
bewirkt keine Änderung der Tonhöhe. Je weiter der Wert
von 0 entfernt ist, desto größer ist die Tonhöhenänderung.
Bei negativen Werten wird die Tonhöhenänderung
umgekehrt.
% EG Time Segment
Einstellungen: -64 – +0 – +63
Einstellungen: attack, atk+dcy, decay, atk+rls, all
Bestimmt den Teil des Pitch EG, den die EG Time Velocity
Sensitivity ($) beeinflusst.
attack
SamplingModus 2
Master-Modus
Utility-Modus
@ EG Depth Vel Sens (EG Depth Velocity
Sensitivity)
Der Parameter EG Time Velocity Sensitivity beeinflusst die Anstiegszeit
und die Haltezeit.
Bestimmt, wie sehr der Hüllkurvenanteil der Tonhöhe des
Elements durch die Velocity verändert wird. Wenn hier ein
positiver Wert eingestellt ist, bewirken hohe Velocity-Werte
eine Erweiterung des EG-Hüllkurvenanteils und niedrige
Velocity-Werte eine Verringerung, wie unten gezeigt. Wenn
hier ein negativer Wert eingestellt ist, bewirken hohe
Velocity-Werte eine Verringerung des EG-Hüllkurvenanteils
und niedrige Velocity-Werte eine Erweiterung. Wenn hier 0
eingestellt ist, ändert sich der Anteil der Tonhöhenhüllkurve
nicht und ist unabhängig von der Velocity.
Der Parameter EG Time Velocity Sensitivity beeinflusst die
Anstiegszeit, Abklingzeit und die Haltezeit.
Einstellungen: -64 – +0 – +63
^ EG Time Key Follow
File-Modus
Hohe Velocity
Niedrige Velocity
Großer Bereich
Kleiner Bereich
# EG Depth Vel Curve (EG Depth Velocity Curve)
Diese fünf Kurven bestimmen, in welchem Verlauf sich der
Hüllkurvenanteil der Tonhöhe mit der Velocity
(Anschlagsstärke) ändert. Die horizontale Achse stellt die
Anschlagsstärke dar, und die vertikale Achse den PEGHüllkurvenanteil.
Hoch
Tonhöhenänderung
Gering
Gering
Hoch
Velocity (Anschlagsstärke)
Einstellungen: Curve 0 – 4
116
Einstellungen: -64 – +0 – +63
Bedienungsanleitung MOTIF XS
atk+dcy (attack+decay)
decay
Der Parameter EG Time Velocity Sensitivity beeinflusst die
Abklingzeiten Decay 1 und 2.
atk+rls (attack+release)
Der Parameter EG Time Velocity Sensitivity beeinflusst die
Anstiegszeit, die Ausklingzeit und die Haltezeit.
all
Der Parameter EG Time Velocity Sensitivity beeinflusst alle TimeParameter des Pitch EG.
Bestimmt, wie sehr die Tastaturlage bzw. Oktavlage der
Note die Time-Parameter des Pitch EGs des ausgewählten
Elements beeinflussen. Wenn hier ein positiver Wert
eingestellt ist, bewirken hohe Noten kürzere PEGÜbergangszeiten und niedrige Noten längere PEGÜbergangszeiten. Wenn hier ein negativer Wert eingestellt
ist, bewirken hohe Noten längere EG-Übergangszeiten und
niedrige Noten kürzere EG-Übergangszeiten. Wenn hier 0
eingestellt ist, ändern sich die PEG-Übergangszeiten nicht
und sind unabhängig von der Lage der Note.
Einstellungen: -64 – +0 – +63
Normal Voice bearbeiten
& Center Key
Die Filtertypen
-40
Längere Übergangszeit
Diese Frequenzen
„passieren“ den Filter.
Pegel
Weggefilterter Bereich
Mittlere Taste
HINWEIS
Resonanz (4)
Sie können die Note auch direkt über die Tastatur einstellen.
Halten Sie dazu die [SF6]-Taste gedrückt, und spielen Sie die
gewünschte Taste. Siehe „Grundlagen der Bedienung“ auf
Seite 82.
Cutoff-Frequenz (2)
Frequenz
LPF24A
Einstellen der Klanghelligkeit mit
dem Filter – [F3] Filter
Ein digitales, dynamisches Tiefpassfilter mit ähnlichen Eigenschaften
wie ein analoges Synthesizer-Filter vierter Ordnung.
LPF18
Tiefpassfilter dritter Ordnung mit 18 dB/Okt.
LPF18s
Tiefpassfilter dritter Ordnung mit 18 dB/Okt. Dieses Filter hat einen
weicheren Cutoff-Verlauf als der Typ LPF18.
Auswählen eines Filtertyps – [SF1] Type
In diesem Display können Sie einen Filtertyp für das
aktuelle Element auswählen. Der Klangcharakter der Voice
und deren Filter-Funktionen hängen von dem hier
ausgewählten Filtertyp ab.
HPF (Hochpassfilter)
Dies ist ein Filtertyp, der nur Signale oberhalb der
Grenzfrequenz (Cutoff Frequency) durchlässt. Sie können
mithilfe des Resonanz-Parameters (Resonance) dem Klang
einen typischen Charakter verleihen.
HPF24D
Ein dynamisches Hochpassfilter mit 24 dB/Oktave und einem
charakteristischen Digitalsound. Dieses Filter kann einen
ausgeprägten Resonanzeffekt erzeugen.
Diese Frequenzen
„passieren“ den Filter.
Pegel
1
2
3
4
5
6
7
8
9
)
!
@
Weggefilterter Bereich
Resonanz (4)
Cutoff-Frequenz (2)
Frequenz
Voice-Modus
PerformanceModus
HPF12
Digitales Hochpassfilter mit 12 dB/Okt.
1 Type*
BPF (Bandpassfilter)
Bestimmt den Filtertyp des aktuellen Elements.
Dieser Filtertyp ist eine Kombination aus einem LPF und einem
HPF. Wenn dieser Filtertyp ausgewählt ist, können Sie die
Frequenz wählen, in deren Umfeld das Audiosignal
durchgelassen wird.
Einstellungen: LPF24D, LPF24A, LPF18, LPF18s, LPF12, LPF6,
HPF24D, HPF12, BPF12D, BPFw, BPF6, BEF12,
BEF6, Dual LPF, Dual HPF, Dual BPF, Dual BEF,
LPF12+BPF6, thru
BPF12D
Kombination eines HPF und eines LPF mit –12 dB/Oktave und einem
charakteristischen Digitalsound.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
117
Referenzteil
Ein dynamisches Tiefpassfilter mit 24 dB/Oktave und einem
charakteristischen Digitalsound. Verglichen mit dem Typ LPF24A
(siehe unten) kann dieses Filter einen ausgeprägteren Resonanzeffekt
erzeugen.
SamplingModus 1
LPF24D
Oberer Bereich
Song-Modus
Unterer Bereich
Pattern-Modus
Kürzere
Übergangsdauer
+63
+30
Mixing-Modus
Negativer Wert
SamplingModus 2
Positiver Wert
Master-Modus
EG Time Key Follow und Center Key
Utility-Modus
Einstellungen: C-2 – G8
LPF (Low Pass Filter, Tiefpassfilter)
Dies ist ein Filtertyp, der nur Signale unterhalb der
Grenzfrequenz (Cutoff Frequency) durchlässt. Durch Anheben
der Cutoff-Frequenz wird der Klang „heller“ (mehr Obertöne
bzw. stärkerer Höhenanteil). Durch Verringern der CutoffFrequenz des Filters wird der Klang entsprechend „dunkler“
oder dumpfer. Außerdem können Sie mit Resonanz
(Resonance) einen typisch spitzen Klang erzeugen, der durch
Anhebung des Signalpegels im Bereich der Cutoff-Frequenz
entsteht. Dieser Filtertyp ist sehr verbreitet und hilfreich bei der
Erzeugung klassischer Synthesizer-Sounds.
File-Modus
Bestimmt die mittlere Note, die als neutraler Mittelpunkt für
den Parameter EG Time Key Follow (^) dient. Wenn die
als Center Key eingestellte Note gespielt wird, verhält sich
der PEG genau entsprechend den eingestellten Werten.
Normal Voice bearbeiten
Dual BEF
Pegel
Weggefilterter Bereich
Resonanz (4)
Weggefilterter
Bereich
Pegel
Durchgelassener
Bereich
Abstand (9)
Weggefilterter
Bereich
Voice-Modus
Frequenz
Durchgelassener Bereich
BPF6
Grenzfrequenz (2)
Eine Kombination aus einem HPF und einem LPF mit –6dB/Okt.
PerformanceModus
Weggefilterter
Bereich
Weggefilterter Bereich
Resonanz (4)
Grenzfrequenz
Frequenz
Nur die untere Grenzfrequenz kann im Display eingestellt
werden (die andere wird mit Distance eingestellt).
Pegel
Filtertypen-Kombinationen
SamplingModus 1
Frequenz
Durchgelassener Bereich
Dieser Filtertyp ist eine Kombination aus zwei verschiedenen
Filtertypen. Sie können den Abstand zwischen den beiden
Grenzfrequenzen einstellen.
Song-Modus
BPFw
LPF12+HPF12
Ein BPF mit 12 dB/Oktave, der HPF- und LPF-Filter so kombiniert, dass
breitere Bandbreiteneinstellungen möglich sind.
Eine Kombination aus einem LPF und einem HPF mit jeweils –12 dB/
Oktave. Wenn diese Filtertyp ausgewählt ist, können HPF Cutoff ())
und HPF Key Follow Sensitivity (!) eingestellt werden. Nur der LPFGraph wird im Display angezeigt.
Pegel
Weggefilterter
Bereich
Pattern-Modus
Mixing-Modus
Referenzteil
Durchgelassener
Bereich
Weggefilterter
Bereich
Breite (4)
LPF6+HPF6
Grenzfrequenz
Grenzfrequenz
Frequenz
Grenzfrequenz
Eine Kombination aus einem LPF und einem HPF mit jeweils –6 dB/
Oktave. Wenn diese Filtertyp ausgewählt ist, können HPF Cutoff ())
und HPF Key Follow Sensitivity (!) eingestellt werden. Nur der LPFGraph wird im Display angezeigt.
LPF12+BPF6
SamplingModus 2
BEF (Band Elimination Filter)
Wenn dieser Filtertyp ausgewählt ist, können Sie die Grenzfrequenz einstellen, in deren Umfeld das Audiosignal weggefiltert (gesperrt) wird. Das Bandsperrfilter hat die entgegengesetzte Wirkung auf den Klang als das Bandpassfilter.
Eine Kombination aus einem Tiefpass- und einem Bandpassfilter. Sie
können den Abstand zwischen den beiden Grenzfrequenzen
einstellen.
Pegel
Durchgelassener
Bereich
Weggefilterter Bereich
BEF12
BEF6
Abstand (9)
Master-Modus
Pegel
Durchgelassener Bereich
Weggefilterter
Bereich
Durchgelassener
Bereich
Grenzfrequenz (2)
Grenzfrequenz
Frequenz
Nur die untere Grenzfrequenz kann im Display eingestellt
werden (die andere wird mit Distance eingestellt).
Utility-Modus
Frequenz
Grenzfrequenz
Dual Type Filter
File-Modus
Dieser Filtertyp ist eine Kombination aus zwei gleichen
Filtertypen. Sie können den Abstand zwischen den beiden
Grenzfrequenzen einstellen.
Dual LPF
Pegel
Weggefilterter
Bereich
Durchgelassener
Bereich
Abstand (9)
Grenzfrequenz (2)
Grenzfrequenz
Frequenz
Nur die untere Grenzfrequenz kann im Display eingestellt
werden (die andere wird mit Distance eingestellt).
Dual HPF
Zwei parallel geschaltete Hochpassfilter mit –12dB/Oktave.
Dual BPF
Zwei parallel geschaltete Bandpassfilter mit –6dB/Oktave.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
2 Cutoff*
Bestimmt die Grenzfrequenz des Filters, d. h. die
Frequenz, in deren Umfeld das Filter wirkt. Der
Klangcharakter und die Auswirkung der GrenzfrequenzEinstellung auf die Voice hängen vom gewählten Filtertyp
ab. Stellen Sie diesen Parameter ein, während Sie die
Filter-Graphik im Display betrachten.
Einstellungen: 0 – 255
Zwei parallel geschaltete Tiefpassfilter mit 12dB/Oktave.
118
Zwei parallel geschaltete Bandsperrfilter mit –6dB/Oktave.
3 Cutoff Velocity Sens (Cutoff Velocity Sensitivity)
Bestimmt, wie die Cutoff-Frequenz (Grenzfrequenz; 2) auf
die Anschlagsstärke bzw. Velocity reagiert. Bei positiven
Einstellungen wird die Cutoff-Frequenz um so höher, je
stärker Sie die Tasten anschlagen. In der Einstellung 0
ändert sich die Cutoff-Frequenz nicht und ist unabhängig
von der Velocity. Negative Einstellungen bewirken einen
Anstieg der Cutoff-Frequenz, um so geringer die
Anschlagsstärke ist.
Einstellungen: -200% – 0% – +200%
Bestimmt die mittlere Frequenz für den Parameter Key
Follow (siehe unten) des HPF. Dieser Parameter steht bei
Auswahl eines der Filtertypen „LPF12“ oder „LPF6“ zur
Verfügung.
Einstellungen: 0 – 255
Einstellungen: 0 – 127
Einstellungen: -200% – 0% – +200%
@ Center Key
Bestimmt den Pegel des an das Filter gesendeten Signals.
Je niedriger der Wert, desto geringer ist der Pegel.
Die vom Filter erzeugten Klangeigenschaften hängen
von dem hier eingestellten Wert ab.
Dies zeigt an, dass als mittlere, neutrale Note für High Pass
Filter Key Follow (!; s. o.) C3 eingestellt ist. Beachten Sie,
dass es sich hier lediglich um eine Anzeige handelt; Der
Wert kann nicht geändert werden.
SamplingModus 2
6 Gain
Einstellungen: 0 – 255
7 Cutoff Key Follow (Tastaturskalierung d.
Grenzfreq.)
Bestimmt, wie stark die Tastaturlage bzw. Oktavlage der
Noten die (oben eingestellte) Cutoff-Frequenz
beeinflussen. Als Grundtonhöhe wird C3 angenommen. Ein
positiver Wert senkt die Cutoff-Frequenz für tiefere Noten
ab und hebt sie für höhere Noten an. Negative Werte
erzeugen den genau umgekehrten Effekt.
Filter-EG-Einstellungen – [SF2] FEG
(Filter EG)
In diesem Display können Sie die Filter-EG-Parameter
einstellen. Mit Hilfe des FEG (Filter Envelope Generator;
Filter-Hüllkurvengenerator) können Sie die Entwicklung der
Klanghelligkeit vom Beginn des Klanges bis zum
Ausklingen steuern.
Einstellungen: -200% – 0% – +200%
8 Center Key (nur Anzeige)
Hier wird angezeigt, dass als mittlere, neutrale Note für den
oben erwähnten Parameter Cutoff Key Follow (7) C3 eingestellt ist. Beachten Sie, dass es sich hier lediglich um eine
Anzeige handelt; der Wert selbst kann nicht geändert werden.
!
@
#
$
%
^
&
Master-Modus
Einstellungen: -64 – +0 – +63
Bestimmt, zu welchem Anteil die Tastatur- bzw. Oktavlage
der Noten die Grenzfrequenz (s. o.) des HPF beeinflussen.
Ein positiver Wert senkt die Cutoff-Frequenz für tiefere
Noten ab und hebt sie für höhere Noten an. Negative Werte
erzeugen den genau umgekehrten Effekt. Dieser
Parameter steht bei Auswahl eines der Filtertypen „LPF12“
oder „LPF6“ zur Verfügung.
Utility-Modus
Bestimmt, in welchem Grad die Resonanz auf die
Anschlagsstärke bzw. Velocity reagiert. Bei positiven
Werten führen höhere Velocity-Werte zu einer höheren
Resonanz. Bei Einstellung „0“ wird der Resonance-Wert
nicht variiert. Bei negativen Werten führen niedrigere
Velocity-Werte zu einer höheren Resonanz.
! HPF Key Follow (High Pass Filter Key Follow)
File-Modus
5 Resonance Velocity Sens (Resonance Velocity
Sensitivity)
Cutoff Key Follow und Center Key
Wenn Cutoff Sensitivity auf 100 eingestellt ist
Hoch
Stärke der
Änderung der
Cutoff-Frequenz
+
1~5
6~)
Gering
–
Unterer Bereich
Mittlere Taste = C3
Oberer Bereich
Bedienungsanleitung MOTIF XS
119
Referenzteil
) HPF Cutoff (High Pass Filter Cutoff Frequency)
PerformanceModus
Einstellungen: -128 – +0 – +127
SamplingModus 1
Bestimmt den Abstand zwischen den Grenzfrequenzen
der Dual-Filter-Typen (mit zwei identischen, parallel
geschalteten Filtern) und für den Typ LPF12 + BPF6. Bei
Auswahl eines anderen Filtertyps ist dieser Parameter nicht
verfügbar.
Song-Modus
Die Funktion dieses Parameters ist abhängig vom gewählten
Filtertyp. Falls Filter des Typs LPF, HPF, BPF (außer BPFw)
oder BEF ausgewählt wurden, wird mit diesem Parameter die
Resonanz eingestellt. Beim Filtertyp BPFw wird hiermit die
Frequenzbandbreite angegeben. Mit Resonance stellen Sie
den Resonanzanteil (Betonung der Obertöne bzw. Höhen)
des Signals im Umfeld der Grenzfrequenz ein. Dieser
Parameter verleiht dem Klang in Kombination mit der CutoffFrequenz einen typischen Charakter. Beim BPFw wird der
Width-Parameter verwendet, um die Bandbreite der
Signalfrequenzen einzustellen, die vom Filter durchgelassen
werden. Bei Auswahl eines der Filtertypen „LPF6“ oder
„thru“ ist dieser Parameter verfügbar.
Pattern-Modus
9 Distance
Mixing-Modus
4 Resonance*/ Width
Voice-Modus
Normal Voice bearbeiten
Normal Voice bearbeiten
8 Decay 1 Level (Abklingpegel 1)
Cutoff-Frequenz
Bestimmt den Pegel, den die Cutoff-Frequenz vom Attack
Level nach der Decay-1-Zeit erreicht.
7
Attack Level
8
Decay-1Level
6
Hold Level
9 Decay 2 Level (Abklingpegel 2)
Voice-Modus
9
Decay-2Level
)
Release
Level
0
PerformanceModus
1
Hold
Time
2
Attack
Time
3
Decay 1
Time
4
Decay 2
Time
Taste wird angeschlagen
5
Release
Time
Zeit
Taste wird losgelassen
SamplingModus 1
Time (Zeit)
Song-Modus
Mit den Time-Parametern können Sie die Übergangszeiten
zwischen zwei aufeinander folgenden Pegeln (Level; s. u.)
einstellen. Höhere Time-Werte führt zu längeren
Übergangszeiten bis zum jeweils nächsten Pegel (Level).
Einstellungen: 0 – 127
Mixing-Modus
Referenzteil
Pattern-Modus
1 Hold Time (Haltezeit)
Bestimmt die Zeit zwischen dem Spiel einer Note und dem
Moment, an dem die Hüllkurve anzusteigen beginnt.
2 Attack Time (Einschwingzeit bzw. Anstiegszeit)
Bestimmt die Geschwindigkeit, mit der die Grenzfrequenz
vom Anfangswert (Hold Level) zum maximalen Wert der
Voice ansteigt, nachdem die Hold-Zeit vergangen ist.
SamplingModus 2
3 Decay 1 Time (Abklingzeit 1)
Bestimmt, wie schnell die Hüllkurve von der maximalen
Grenzfrequenz der Voice (Attack Level) auf die Frequenz
abfällt, die bei Decay 1 Level eingestellt ist.
Bestimmt die Sustain-Tonhöhe, bei dem die CutoffFrequenz so lange verweilt, wie die Note gehalten wird.
) Release Level (Ausklingpegel)
Bestimmt den letzten Pegel der Cutoff-Frequenz, die nach
dem Loslassen der Note erreicht werden soll.
! EG Depth (Hüllkurvenanteil)
Bestimmt die Stärke bzw. den Anteil, mit dem die Hüllkurve
die Cutoff-Frequenz beeinflussen soll. Eine Einstellung von
0 bewirkt keine Änderung der Cutoff-Frequenz. Je weiter
der Wert von 0 entfernt ist, desto größer ist die
Frqeuenzänderung. Bei negativen Werten wird die
Änderungsrichtung der Frequenz umgekehrt.
Einstellungen: -64 – +0 – +63
@ EG Depth Vel Sens (EG Depth Velocity
Sensitivity)
Legt fest, wie deutlich der Hüllkurvenanteil der CutoffFrequenz auf die Anschlagstärke reagiert. Wenn hier ein
positiver Wert eingestellt ist, bewirken hohe Velocity-Werte
eine Erweiterung des Filter-EG-Hüllkurvenanteils und
niedrige Velocity-Werte eine Verringerung, wie unten
gezeigt. Wenn hier ein negativer Wert eingestellt ist,
bewirken hohe Velocity-Werte eine Verringerung des FilterEG-Hüllkurvenanteils und niedrige Velocity-Werte eine
Erweiterung. Wenn hier 0 eingestellt ist, ändert sich der
FEG-Hüllkurvenanteil nicht und ist unabhängig von der
Velocity.
Master-Modus
Einstellungen: -64 – +0 – +63
4 Decay 2 Time (Abklingzeit 2)
Utility-Modus
Bestimmt, wie schnell die Hüllkurve von der Frequenz des
Decay 1 Level auf die Frequenz abfällt, die bei Decay 2
Level eingestellt ist.
5 Release Time (Ausklingzeit)
File-Modus
Bestimmt, wie schnell die Hüllkurve von der Frequenz des
Decay 2 Level auf die Frequenz abfällt, die als Release
Level angegeben ist, wenn die Taste losgelassen wird.
Level (Pegel)
Mit den Level-Parametern können Sie die FilterAbweichung von der im Filter-Type-Display (Seite 117)
angegebenen Standard-Grenzfrequenz an bestimmten
Punkten der Hüllkurve einstellen.
Einstellungen: -128 – +0 – +127
6 Hold Level (Haltepegel)
Bestimmt die anfängliche Cutoff-Frequenz für den Moment,
in dem die Note gespielt wird.
7 Attack Level (Einschwingpegel bzw.
Anstiegspegel)
Bestimmt die maximale Cutoff-Frequenz, welche die
Hüllkurve erreicht, nachdem die Note gespielt wurde.
Hohe Velocity
Niedrige Velocity
Großer Bereich
Kleiner Bereich
# EG Depth Vel Sens Curve (EG Depth Velocity
Sensitivity Curve)
Diese fünf Kurven bestimmen, in welchem Verlauf sich der
Hüllkurvenanteil des FEG mit der Velocity
(Anschlagsstärke) ändert. Die ausgewählte Kurve wird im
Display angezeigt. Die horizontale Achse stellt die
Anschlagsstärke dar, und die vertikale Achse der
Einstellbereich der Cutoff-Frequenz. Die folgende
Abbildung zeigt beispielsweise an, dass im mittleren
Velocity-Bereich (um den Wert 64) sich der FEGHüllkurvenanteil nur wenig ändert und in den höheren/
tieferen Velocity-Bereichen größere Änderungen erfolgen.
Hoch
FEGHüllkurvenanteil
Gering
Gering
Hoch
Velocity (Anschlagsstärke)
Einstellungen: Curve 0 – 4
120
Bedienungsanleitung MOTIF XS
Normal Voice bearbeiten
Sie können die Note auch direkt über die Tastatur einstellen.
Halten Sie dazu die [SF6]-Taste gedrückt, und spielen Sie die
gewünschte Taste. Siehe „Grundlagen der Bedienung“ auf
Seite 82.
Sanfter Anschlag
(Niedrige Velocity)
Filter-Skalierungseinstellungen – [SF3]
Scale
Kürzere Übergangsdauer
Längere Übergangsdauer
% EG Time Velocity Sens Segment (EG Time
Velocity Sensitivity Segment)
Bestimmt den Teil des Filter EG, den die EG Time Velocity
Sensitivity ($) beeinflusst.
Mit Filter Scaling wird die Cutoff-Frequenz je nach Lage
der auf der Tastatur gespielten Tasten verändert. Sie
können die gesamte Tastatur mit vier Übergangspunkten
aufteilen und diesen unterschiedliche Versatzwerte für die
Cutoff-Frequenz zuordnen.
Mixing-Modus
Einstellungen: attack, atk+dcy, decay, atk+rls, all
attack
Der Parameter EG Time Velocity Sensitivity beeinflusst die Anstiegszeit
und die Haltezeit.
Der Parameter EG Time Velocity Sensitivity beeinflusst die
Anstiegszeit, Abklingzeit und die Haltezeit.
decay
Der Parameter EG Time Velocity Sensitivity beeinflusst die
Abklingzeiten Decay 1 und 2.
SamplingModus 2
atk+dcy (attack+decay)
1~4
5~8
Master-Modus
atk+rls (attack+release)
Der Parameter EG Time Velocity Sensitivity beeinflusst die
Anstiegszeit, die Ausklingzeit und die Haltezeit.
all
Der Parameter EG Time Velocity Sensitivity beeinflusst alle TimeParameter des Filter EG.
^ EG Time Key Follow (Tastaturskalierung d. EG T.)
1 – 4 Breakpoint 1 – 4
Bestimmt die vier Break Points (Übergangspunkte) anhand
der Notennummern.
Bestimmt, wie sehr die Tastatur- oder Oktavlage der
gespielten Noten die Time-Parameter des Filter EGs des
ausgewählten Elements beeinflussen. Wenn hier ein
positiver Wert eingestellt ist, bewirken hohe Noten kürzere
FEG-Übergangszeiten und niedrige Noten längere FEGÜbergangszeiten. Wenn hier ein negativer Wert eingestellt
ist, bewirken hohe Noten längere FEG-Übergangszeiten
und niedrige Noten kürzere FEG-Übergangszeiten. Wenn
hier 0 eingestellt ist, ändern sich die FEG-Übergangszeiten
nicht und sind unabhängig von der Lage der Note.
Einstellungen: C-2 – G8
Einstellungen: -200% – 0% – +200%
Einstellungen: -128 – +0 – +127
& Center Key
Bestimmt die mittlere Note, die als neutraler Mittelpunkt für
den Parameter EG Time Key Follow (^) dient. Wenn die
Center Key-Taste gespielt wird, verhält sich der FEG
gemäß seiner tatsächlichen Einstellungen.
Einstellungen: C-2 – G8
HINWEIS
Sie können den Übergangspunkt (Break Point) auch direkt
über die Tastatur einstellen. Halten Sie dazu die INFO-Taste
[SF6] gedrückt, und drücken Sie die gewünschte Klaviertaste.
Siehe „Grundlagen der Bedienung“ auf Seite 82.
HINWEIS
Die Übergangspunkte 1–4 werden automatisch in
aufsteigender Reihenfolge auf der Tastatur angeordnet.
5 – 8 Offset 1 – 4
Bestimmt den Versatzwert für die Cutoff-Frequenz an
jedem Break Point.
HINWEIS
Unabhängig von den eingestellten Offsets können die
minimalen und maximalen Cutoff-Werte (0 und 127) nicht
unter- oder überschritten werden.
HINWEIS
Jede Note, die unterhalb des Übergangspunktes Nr. 1
gespielt wird, hat die Einstellung auf genau diesen Punkt zur
Folge. Ebenso hat jede Note, die oberhalb des
Übergangspunktes Nr. 4 gespielt wird, die Einstellung auf
genau diesen Punkt zur Folge.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
121
Referenzteil
HINWEIS
PerformanceModus
Mittlere Taste
SamplingModus 1
Längere Übergangszeit
Song-Modus
Oberer Bereich
-40
Pattern-Modus
Unterer Bereich
Einstellungen: -64 – +0 – +63
Harter Anschlag
(Hohe Velocity)
Kürzere
Übergangsdauer
+63
+30
Negativer Wert
Voice-Modus
Positiver Wert
Utility-Modus
Bestimmt, wie die Übergangszeiten (Time-Parameter) des
FEG auf die Anschlagsstärke (Velocity) reagieren. Wenn
hier ein positiver Wert eingestellt ist, bewirken hohe
Velocity-Werte kürzere FEG-Übergangszeiten und niedrige
Velocity-Werte längere FEG-Übergangszeiten, wie unten
gezeigt. Wenn hier ein negativer Wert eingestellt ist,
bewirken hohe Velocity-Werte längere FEGÜbergangszeiten und niedrige Velocity-Werte kürzere
FEG-Übergangszeiten. Wenn hier 0 eingestellt ist, ändern
sich die FEG-Übergangszeiten nicht und sind unabhängig
von der Velocity.
EG Time Key Follow und Center Key
File-Modus
$ EG Time Velocity Sens (EG Time Velocity
Sensitivity)
Normal Voice bearbeiten
Beispieleinstellung für Filter Scaling
Voice-Modus
Die Wirkung des Filter Scalings wird am besten anhand eines
Beispiels deutlich. Im oben gezeigten Beispiel-Display wurde
als Ausgangswert für die Cutoff-Frequenz der Wert 64
festgelegt. Die verschiedenen Offsetwerte der gewählten
Übergangspunkte (Break Points) ändern diesen
Ausgangswert entsprechend. Diese Änderungen der CutoffFrequenz sind in der Grafik unten dargestellt. Wie Sie sehen,
wird die Cutoff-Frequenz zwischen benachbarten Break Points
linear geändert.
PerformanceModus
Break Point
Offset
1
2
3
4
C#1
D#2
C3
A4
-4
+10
+17
+4
SamplingModus 1
CutoffFrequenz
3 Level Velocity Sens Offset (Level Velocity
Sensitivity Offset)
Erhöht oder verringert den bei Level Velocity Sensitivity (2)
angegebenen Pegel. Eine Einstellung von 64 bewirkt keine
Änderung des bei Level Velocity Sensitivity (2)
eingestellten Wertes. Einstellungen höher als 64 erhöhen
den bei Level Velocity Sensitivity (2) angegebenen Pegel.
Einstellungen unterhalb 64 verringern den Pegel.
Einstellungen: 0 – 127
4 Level Velocity Sens Curve (Level Velocity
Sensitivity Curve)*
Diese fünf Kurven bestimmen, wie anhand der
Anschlagstärke, mit der Sie auf der Tastatur Noten spielen,
die tatsächliche Velocity erzeugt wird. Die ausgewählte
Kurve wird im Display angezeigt.
81
74
68
Hoch
Song-Modus
60
Note
Break
Point 1
C#1
Break Break
Point 2 Point 3
D#2
C3
Lautstärke
Break
Point 4
A4
Mixing-Modus
Referenzteil
Pattern-Modus
Gering
Sanft
Hart
Anschlagsstärke (Velocity)
Einstellungen: Curve 0 – 4
Einstellungen der Ausgangspegel –
[F4] Amplitude
SamplingModus 2
Pegel- und Panorama-Einstellungen –
[SF1] Level/Pan
5 Level Key Follow
Bestimmt, wie stark die Tastaturlage bzw. Oktavlage der
Noten die (oben eingestellte) Lautstärke (Level) des
aktuellen Elements beeinflusst. Als Grundtonhöhe wird C3
angenommen. Ein positiver Wert senkt die Lautstärke für
tiefere Noten ab und hebt ihn für höhere Noten an.
Negative Werte erzeugen den genau umgekehrten Effekt.
Einstellungen: -200% – +0% – +200%
Master-Modus
6 Center Key (nur Anzeige)
Utility-Modus
1
2
3
4
5
6
7
8
9
)
Hier wird angezeigt, dass als Center Key für den oben
erwähnten Parameter Level Key Follow Sensitivity (5) C3
eingestellt ist. Beachten Sie, dass es sich hier lediglich um
eine Anzeige handelt; Der Wert kann nicht geändert
werden.
Level Key Follow und Center Key
Wenn Level Key Follow auf 100 eingestellt ist
File-Modus
Hoch
Stärke der
AEG-Pegeländerung
1 Level*
+
Gering
Bestimmt den Ausgangspegel des Elements.
Einstellungen: 0 – 127
–
2 Level Velocity Sens (Level Velocity Sensitivity)*
Bestimmt, wie die Lautstärke des ausgewählten Elements
auf Velocity reagiert. Positive Einstellungen bewirken einen
Anstieg der Lautstärke bei härterem Anschlag. Eine
Einstellung von 0 bewirkt keine Änderung der Lautstärke.
Negative Einstellungen bewirken einen Anstieg der
Lautstärke, um so geringer die Anschlagsstärke ist.
Einstellungen: -64 – +0 – +63
122
Bedienungsanleitung MOTIF XS
Unterer Bereich
Mittlere Taste = C3
Oberer Bereich
7 Pan*
Bestimmt die Stereo-Panoramaposition des Klanges.
Einstellungen: L63 (ganz links) – C (Mitte) – R63 (ganz rechts)
) Scaling Pan
3 Decay 2 Time (Abklingzeit 2)
Bestimmt den Grad, um den die Tastatur- bzw. Oktavlage
der gespielten Noten die oben eingestellte
Panoramaposition, Links und Rechts, des ausgewählten
Elements beeinflussen. Die Pan-Einstellung (siehe oben)
wird bei der Note C3 als Grundeinstellung verwendet. Bei
positiver Einstellung wird die Pan-Position bei tieferen
Noten nach links und bei höheren Noten nach rechts
verschoben. Negative Werte erzeugen den genau
umgekehrten Effekt.
Bestimmt, wie schnell der Pegel der Hüllkurve vom Decay1-Pegel auf den Decay-2-Pegel (Sustain-Pegel) abfällt.
Einstellungen: -64 – +0 – +63
Einstellungen für die Amplitudenhüllkurve
– [SF2] AEG (Amplitude EG)
In diesem Display können Sie die Amplitude-EG-Parameter
festlegen. Mit Hilfe des AEG können Sie die Lautstärke von
dem Moment an, wo der Klang einsetzt, bis zum dem
Moment, an dem er ausgeklungen ist, steuern.
4 Release Time (Ausklingzeit)
Legt fest, wie schnell der Klang auf Null ausklingt,
nachdem die Taste losgelassen wurde.
Level (Pegel)
Mit den Level-Parametern können Sie die Abweichung von
der im Level/Pan-Display (Seite 122) angegebenen
Standardlautstärke an bestimmten Punkten der Hüllkurve
einstellen.
Einstellungen: 0 – 127
5 Initial Level
Bestimmt den Anfangspegel für den Moment, in dem die
Note gespielt wird.
6 Attack Level (Einschwingpegel bzw.
Anstiegspegel)
Bestimmt die maximale Lautstärke, welche die Hüllkurve
erreicht, nachdem die Note gespielt wurde.
!
@
#
$
9
)
1~4
5~8
7 Decay 1 Level (Abklingpegel 1)
Bestimmt den Pegel, den die Lautstärke vom Attack Level
nach der Decay-1-Zeit erreicht.
8 Decay 2 Level (Abklingpegel 2)
Bestimmt die Sustain-Tonhöhe, bei dem die Lautstärke so
lange verweilt, wie die Note gehalten wird.
Lautstärke (Amplitude)
6
Attack Level
9 Half Damper Switch
7
Decay 1
Level
5
Initial
Level
Wenn der Half-Damper-Schalter (Halbdämpfer)
eingeschaltet ist, können Sie in Verbindung mit dem Pedal
FC3 von Yamaha, das an der Buchse FOOT SWITCH
SUSTAIN angeschlossen ist, einen Halbpedal-Effekt wie
bei einem akustischen Klavier/Flügel erzeugen.
8
Decay 2
Level
0
1
Attack
Time
2
Decay 1
Time
Taste wird angeschlagen
3
Decay 2
Time
4
Release
Time
Taste wird losgelassen
Zeit
Einstellungen: on, off
HINWEIS
Wenn Sie einen Halbpedal-Effekt mit dem Pedal FC3
erzeugen möchten, stellen Sie den Sustain-Pedal-Parameter
im Play-Display (Seite 259) im Utility-Modus auf „FC3 (half
on)“. Wenn Sie jedoch die Half-Damper-Funktion durch
Controller-Meldungen von einem externen MIDI-Gerät
steuern, ist diese Einstellung nicht notwendig.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
123
Referenzteil
Bestimmt, wie schnell der Pegel der Hüllkurve vom AttackPegel auf den Decay-1-Pegel abfällt.
PerformanceModus
Einstellungen: 0 – 127
SamplingModus 1
2 Decay 1 Time (Abklingzeit 1)
Song-Modus
Legt fest, wie schnell der Klang seine Maximallautstärke
erreicht, nachdem die Taste gespielt wurde.
Pattern-Modus
Legt den Betrag fest, um den der Klang des ausgewählten
Elements für jede gespielte Note nach dem Zufallsprinzip
nach rechts und links verschoben wird. Die PanEinstellung (siehe oben) dient als mittlere Pan-Position.
Mixing-Modus
1 Attack Time (Anstiegszeit bzw. Einschwingzeit)
9 Random Pan
SamplingModus 2
Einstellungen: 0 – 127
Einstellungen: L64 – C – R63
Master-Modus
Mit den Time-Parametern können Sie die Übergangszeiten
zwischen zwei aufeinander folgenden Pegeln (Level; s. u.)
einstellen. Höhere Time-Werte führt zu längeren
Übergangszeiten bis zum jeweils nächsten Pegel (Level).
Utility-Modus
Time*
Hier können Sie den Betrag einstellen, um den der Klang
abwechselnd nach rechts und links wandert, wenn Sie eine
Note anschlagen, wobei die oben angegebene PanPosition als Mittelwert dient. Höhere Werte verstärken die
Panoramaänderung.
File-Modus
8 Alternate Pan
Voice-Modus
Normal Voice bearbeiten
Normal Voice bearbeiten
) Half Damper Time (Halbdämpfer-Zeit)
Voice-Modus
PerformanceModus
SamplingModus 1
Bestimmt, wie schnell nach dem Loslassen einer Klaviertaste
der Klang bis auf Null ausklingt, während das Pedal FC3 bei
eingeschaltetem Parameter Half Damper Switch (9)
gehalten wird. Nach dem Loslassen der Taste können Sie die
Abklingzeit des Klangs über die Stellung des Fußreglers
steuern, wobei die Half Damper Time des AEG der maximale
und die Release Time des AEG der minimale Decay-Wert ist.
Bei nicht gedrücktem Pedal entspricht die Abklingzeit nach
dem Loslassen der Taste der AEG Release Time.
Sie können einen klavierartigen Effekt erzeugen, indem Sie
die Release Time auf einen geringen und die Half Damper
Time auf einen großen Wert einstellen.
Diese Einstellung ist nur verfügbar, wenn der Parameter Half
Damper Switch (9) eingeschaltet ist, und wenn das optional
erhältliche Pedal FC3 an der Rückseite angeschlossen ist.
Einstellungen: 0 – 127
Song-Modus
Pattern-Modus
Mixing-Modus
Referenzteil
Bestimmt, wie die Übergangszeiten (Time-Parameter) des
AEG auf die Anschlagsstärke (Velocity) reagieren.
Wenn hier ein positiver Wert eingestellt ist, bewirken hohe
Velocity-Werte kürzere AEG-Übergangszeiten und niedrige
Velocity-Werte längere AEG-Übergangszeiten, wie unten
gezeigt. Wenn hier ein negativer Wert eingestellt ist,
bewirken hohe Velocity-Werte längere AEGÜbergangszeiten und niedrige Velocity-Werte kürzere
AEG-Übergangszeiten. Wenn hier 0 eingestellt ist, ändern
sich die AEG-Übergangszeiten nicht und sind unabhängig
von der Velocity.
Einstellungen: -64 – +0 – +63
SamplingModus 2
Master-Modus
Kürzere Übergangsdauer
Einstellungen: -200% – 0% – +200%
$ Center Key
Bestimmt die mittlere Note, die als neutraler Mittelpunkt für
den Parameter EG Time Key Follow (#) dient. Wenn die
als Center Key eingestellte Note gespielt wird, verhält sich
der AEG genau entsprechend den eingestellten Werten.
Einstellungen: C -2 – G8
HINWEIS
Sie können den Key auch direkt über die Tastatur einstellen.
Halten Sie dazu die Taste [SF6] KBD gedrückt, und spielen
Sie die gewünschte Klaviertaste. Näheres siehe Seite 82.
EG Time Key Follow und Center Key
! EG Time Velocity Sens (EG Time Velocity
Sensitivity)
Hohe Velocity
eingestellt ist, bewirken hohe Noten längere AEGÜbergangszeiten und niedrige Noten kürzere AEGÜbergangszeiten. Wenn hier 0 eingestellt ist, ändern sich
die AEG-Übergangszeiten nicht und sind unabhängig von
der Lage der Note.
Niedrige Velocity
Längere Übergangszeit
@ EG Time Velocity Sens Segment (EG Time
Velocity Sensitivity Segment)
Positiver Wert
Kürzere
Übergangsdauer
+63
+30
Negativer Wert
Unterer Bereich
Oberer Bereich
-40
Längere Übergangszeit
Mittlere Taste
Amplituden-Skalierungseinstellungen –
[SF3] Scale
Mit der Amplitudenskalierung wird die Lautstärke
(Amplitude) je nach Tastaturlage der gespielten Tasten
verändert. Sie können den gesamten Notenumfang durch
vier Übergangspunkte aufteilen und diesen
unterschiedliche Offsetwerte für die Amplitude zuordnen.
Utility-Modus
Bestimmt den Teil des Amplitude EG, den die EG Time
Velocity Sensitivity (!) beeinflusst.
Einstellungen: attack, atk+dcy, decay, atk+rls, all
attack
Der Parameter EG Time Velocity Sensitivity beeinflusst die Einschwingbzw. Anstiegszeit.
File-Modus
atk+dcy (attack+decay)
1~4
5~8
Der Parameter EG Time Velocity Sensitivity beeinflusst die Anstiegszeit
und die Abklingzeit 1.
decay
Der Parameter EG Time Velocity Sensitivity beeinflusst die Abklingzeit.
atk+rls (attack+release)
Der Parameter EG Time Velocity Sensitivity beeinflusst die Anstiegszeit
und die Ausklingzeit.
all
Der Parameter EG Time Velocity Sensitivity beeinflusst alle TimeParameter des Amplitude EG.
# EG Time Key Follow
Bestimmt den Grad, um den die Tastatur- bzw. Oktavlage
der gespielten Noten die Time-Parameter des Amplitude
EGs des ausgewählten Elements beeinflussen. Wenn hier
ein positiver Wert eingestellt ist, bewirken hohe Noten
kürzere AEG-Übergangszeiten und niedrige Noten längere
AEG-Übergangszeiten. Wenn hier ein negativer Wert
124
Bedienungsanleitung MOTIF XS
1 – 4 Breakpoint 1 – 4
Bestimmt die vier Break Points (Übergangspunkte) anhand
der Notennummern.
Einstellungen: C -2 – G8
HINWEIS
Sie können den Übergangspunkt (Break Point) auch direkt
über die Tastatur einstellen. Halten Sie dazu die KBD-Taste
[SF6] gedrückt, und drücken Sie die gewünschte Klaviertaste.
Siehe „Grundlagen der Bedienung“ auf Seite 82.
HINWEIS
Die Übergangspunkte 1–4 werden automatisch in
aufsteigender Reihenfolge auf der Tastatur angeordnet.
Normal Voice bearbeiten
Die Wirkung der Amplitudenskalierung wird am besten
anhand eines Beispiels deutlich. Im folgend gezeigten
Beispiel-Display wurde als Ausgangswert für die Amplitude
(Lautstärke) des ausgewählten Elements der Wert 80
eingestellt. Die verschiedenen Versatzwerte für die gewählten
Break Points ändern den Ausgangswert entsprechend. Diese
Änderungen der Amplitude sind in der Grafik unten
dargestellt. Wie Sie sehen, wird die Amplitude zwischen
benachbarten Übergangspunkten linear geändert.
1
2
3
4
Break Point
C1
C2
C3
C4
Offset
-4
+10
+17
+4
Bestimmt die Verzögerungszeit (Delay) zwischen dem
Anschlagen einer Taste auf der Tastatur und dem Moment,
an dem die LFO-Modulation beginnt. Ein höherer Wert führt
zu einer längeren Verzögerungszeit.
Einstellungen: 0 – 127
Bestimmt, über welchen Zeitraum der LFO eingeblendet
werden soll, nachdem die bei Delay eingestellte Zeit
verstrichen ist. Ein höherer Wert führt zu einer langsameren
Einblendung. In der Einstellung „0“ wird der LFO-Effekt
nicht eingeblendet, sondern springt sofort auf
Maximalpegel, sobald die Delay-Zeit vergangen ist.
90
84
In dieser Anzeige finden Sie eine größere Gruppe von
Parametern für den LFO jedes einzelnen Elements. Mit
Hilfe des LFO können Sie Vibrato, Wah, Tremolo und
andere Spezialeffekte erzeugen, indem der LFO die
Parameter von Pitch, Filter und Amplitude beeinflusst.
Einstellungen: 0 – 127
1
2
5
6
7
8
3
4
Hier können Sie einstellen, wie stark die LFO-Wellenform
die Tonhöhe des Klanges moduliert. Je höher die
Einstellung, desto stärker ist die Modulation.
7 F Mod (Filter Modulation Depth)
Hier können Sie einstellen, wie stark die LFO-Wellenform
die Cutoff-Frequenz des Filters moduliert. Je höher die
Einstellung, desto stärker ist die Modulation.
Einstellungen: 0 – 127
8 A Mod (Amplitude Modulation Depth)
Hier können Sie einstellen, wie stark die LFO-Wellenform
die Amplitude oder Lautstärke des Klanges moduliert. Je
höher die Einstellung, desto stärker ist die Modulation.
Einstellungen: 0 – 127
1 Wave
Wählt die Wellenform und bestimmt, wie die LFOWellenform den Klang moduliert.
Einstellungen: saw, triangle, square
2 Key On Reset
Hier können Sie einstellen, ob der LFO bei jedem
Anschlagen einer neuen Note zurückgesetzt wird oder nicht.
Einstellungen: off, on
off
Bedienungsanleitung MOTIF XS
125
Referenzteil
Mixing-Modus
6 P Mod (Pitch Modulation Depth)
SamplingModus 2
Modulation der Voice – [F5] Elm
LFO (Element LFO)
Master-Modus
Einstellungen: 0 – 63
Utility-Modus
Hier können Sie die Geschwindigkeit der LFO-Wellenform
einstellen. Je größer der Wert, desto höher die LFOGeschwindigkeit.
File-Modus
5 Speed
Note
Break Break
Point 3 Point 4
C3
C4
Pattern-Modus
Einstellungen: 0 – 127
76
Break Break
Point 1 Point 2
C1
C2
3 Delay
4 Fade In Time
97
Amplitude
(Pegel,
Lautstärke)
Der LFO wird bei jeder angeschlagenen Taste zurückgesetzt und
beginnt die Wellenform mit der Phase, die durch den Parameter Phase
eingestellt ist (siehe oben).
Voice-Modus
Beispieleinstellung für Amplitudenskalierung
on
PerformanceModus
Einstellungen: -128 – +0 – +127
SamplingModus 1
Bestimmt den Versatzwert für die Lautstärke an jedem
Break Point.
Der LFO schwingt frei, ohne Tastensynchronisation. Durch das
Drücken einer Taste wird die Wellenform des LFO gestartet,
unabhängig von der Phase des LFO zu diesem Zeitpunkt.
Song-Modus
5 – 8 Offset 1 – 4
Normal Voice bearbeiten
Equalizer-Einstellungen – [F6] EQ
In diesem Display können Sie die EQ-Parameter jedes
Elements einstellen.
Voice-Modus
1 Type
PerformanceModus
Bestimmt den EQ-Typ. Die Anzahl der zur Verfügung
stehenden Parameter und Werte ist vom ausgewählten
EQ-Typ abhängig.
Wenn der EQ Type auf „PEQ“
eingestellt ist
Mit Hilfe des einbandigen parametrischen EQs (PEQ)
können die Signale im Bereich der eingestellten Frequenz
abgesenkt oder angehoben werden. Dieser Equalizer
verfügt über 32 verschiedene Einstellungen für den „Q“Parameter (Quality; Güte), der den Kehrwert der
Frequenzbandbreite des Equalizers bestimmt.
Einstellungen:
2-Band, PEQ
Siehe unten.
Boost 6, Boost 12, Boost 18
SamplingModus 1
Hebt das gesamte Frequenzband des ausgewählten Elements jeweils
um +6 dB, +12 dB oder +18 dB an.
2
4
6
Wenn Sie diese Einstellung auswählen, werden die Equalizer
umgangen, und das gesamte Signal bleibt unverändert.
Song-Modus
Dies ist ein „Shelving“-Equalizer (Niveauregelung), der ein
hohes mit einem tiefen Frequenzband kombiniert.
Mixing-Modus
Referenzteil
Pattern-Modus
Wenn der EQ Type auf „2 Band“
eingestellt ist
2 Low Frequency
Legt die Arbeitsfrequenz fest.
Einstellungen: 139,7 Hz – 12,9 kHz
4 Low Gain
SamplingModus 2
1 EQ Type
23
45
Bestimmt den Betrag, um den die Signale unterhalb der
bei Low Frequency (2) eingestellten Frequenz angehoben
oder abgesenkt werden.
Einstellungen: -12,00 dB, +0,00 dB, +12,00 dB
6 Q
Master-Modus
Bestimmt den Wert für Q (Quality, Güte, bzw. Kehrwert der
Bandbreite) des Frequenzbandes. Je kleiner der Wert,
desto größer die Bandbreite. Je größer der Wert, desto
schmaler die Bandbreite.
Utility-Modus
2 Low Frequency
Legt die Standardfrequenz für das untere EQ-Band fest.
Einstellungen: 50,1 Hz – 2,00 kHz
3 High Frequency
File-Modus
Legt die Standardfrequenz für das obere EQ-Band fest.
Einstellungen: 503,8 Hz – 10,1 kHz
4 Low Gain
Bestimmt den Betrag, um den die Signale unterhalb der
bei Low Frequency (2) eingestellten Frequenz angehoben
oder abgesenkt werden.
Einstellungen: -12,00 dB, +0,00 dB, +12,00 dB
5 High Gain
Bestimmt den Betrag, um den die Signale oberhalb der bei
High Frequency (3) eingestellten Frequenz angehoben
oder abgesenkt werden.
Einstellungen: -12,00 dB, +0,00 dB, +12,00 dB
126
1 EQ Type
thru
Bedienungsanleitung MOTIF XS
Einstellungen: 0,7 – 10,3
PerformanceModus
„Bearbeitung“ (bzw. engl. „Editing“) bezeichnet bei Voices den Vorgang der Voice-Erstellung durch Änderung der
Parameter, aus denen die Voice besteht. Dies findet im Voice-Edit-Modus statt, einer Unterbetriebsart des Voice-Modus’. In
diesem Abschnitt zeigen wir Ihnen, wie Sie eine Drum-Voice bearbeiten. Um in den Drum-Voice-Edit-Modus zu schalten,
drücken Sie die [VOICE]-Taste, um den Voice-Modus aufzurufen, wählen Sie die zu bearbeitende Drum Voice aus, und
drücken Sie dann die [EDIT]-Taste.
Common-Edit-Display
Common Edit und Key Edit
SamplingModus 1
Jede Drum Voice kann bis zu 73 Tasten (Keys) mit
verschiedenen Schlaginstrumenten enthalten, die über die
Tastatur verteilt sind (C0 bis C6). Es gibt zwei Arten von
Displays zur Drum-Voice-Bearbeitung: die Common-EditDisplays zur Bearbeitung der Einstellungen, die allen Keys
gemeinsam (common) sind, und Key-Edit-Displays zur
Bearbeitung der einzelnen Keys (Klaviertasten).
2
3
4
5
HINWEIS
Wählen Sie die zu bearbeitende Drum Voice aus.
Drücken Sie die Taste [EDIT], um in den VoiceEdit-Modus zu schalten.
5
Bewegen Sie den Cursor auf den gewünschte
Parameter.
6
Ändern Sie den Wert mit den Tasten [INC/YES],
[DEC/NO] und dem Wählrad.
7
Wiederholen Sie die Schritte 3–6 beliebig oft.
8
Geben Sie den gewünschten Namen für die
bearbeitete Voice ein.
3. Rufen Sie das gewünschte Edit-Display auf,
Common Edit oder Key Edit.
Zum Aufrufen des Common-Edit-Displays drücken Sie
die [COMMON EDIT]-Taste. Zum Aufrufen des KeyEdit-Displays drücken Sie die Nummerntaste [1]. Im
Drum-Key-Edit-Modus drücken Sie die Taste, der das
gewünschte Schlaginstrument zugewiesen ist.
Indem Sie die [SF6]-Taste drücken, können Sie
verschiedene Funktionen wie z. B. das InformationDisplay, die Zeicheneingabe (Seite 82), die Funktion der
Nummerntasten (Seite 81), und die Listenanzeige/auswahl (Seite 82) verwenden. Die mit der Taste [SF6]
ausgeführte Funktion hängt davon ab, welcher Parameter
ausgewählt ist, bzw. wo sich der Cursor befindet.
Mixing-Modus
Pattern-Modus
Schalten Sie mit der Taste [VOICE] in den Voice
Play-Modus.
SamplingModus 2
Um das gewünschte Display zu finden, beachten Sie
die Einträge des Reiter-Menüs der Tasten [F1] – [F6]
und [SF1] – [SF5]. Um das gewünschte Display zu
finden, beachten Sie die Einträge des Reiter-Menüs der
Tasten [F1] – [F6] und [SF1] – [SF5] unten im Display.
Bearbeiten von Drum Voices
2
Rufen Sie das gewünschte Display auf.
Master-Modus
Key-Edit-Display
4
1
ARP ON/OFF
Utility-Modus
Hiermit werden die
Parameter der 73
einzelnen Keys
bearbeitet, aus denen
eine Drum Voice besteht.
8
File-Modus
Key Edit C0 – C6
7
Auswählen eines Drum Key
Bearbeiten von Drum Voices
Hier können Sie die
Parameter einstellen,
die allen Keys der
ausgewählten Drum
Voice gemeinsam sind.
6
Verwenden Sie hierzu das Name-Display (Seite 98) im
Voice-Common-Edit-Modus.
9
Speichern Sie die bearbeitete Voice.
Drücken Sie die [STORE]-Taste zum Aufruf des StoreFenster (Seite 97), und speichern Sie dann die
bearbeitete Voice.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
127
Referenzteil
1
Song-Modus
COMMON EDIT
PART SELECT
Common Edit
Voice-Modus
Bearbeiten einer Drum Voice
Bearbeiten einer Drum Voice
auf einem Computer, der mit dem Netzwerk des
MOTIF XS verbunden ist. Bedenken Sie, dass die
bearbeiteten Voice-Daten im internen User-Speicher
(Flash ROM) abgelegt werden und auch beim
Ausschalten des Geräts erhalten bleiben. Daher ist es
nicht notwendig, die Daten auf einem externen Gerät zu
speichern; wir empfehlen nichtsdestotrotz, alle wichtigen
Daten auf einem externen Gerät zu speichern bzw. zu
archivieren. Näheres siehe Seite 278.
VORSICHT
Voice-Modus
Die bearbeitete Voice geht verloren, wenn Sie eine andere
Voice auswählen oder das Gerät ausschalten. Denken Sie
daran, die Voice-Daten im internen Speicher zu sichern, indem
Sie die [STORE]-Taste drücken, bevor Sie eine andere Voice
auswählen oder das Gerät ausschalten.
HINWEIS
Wenn gewünscht, speichern Sie die bearbeiteten und
gespeicherten Voices auf einem USB-Speichergerät, das
an der Buchse USB TO DEVICE angeschlossen ist, oder
HINWEIS
Weitere praktische Funktionen steht auch im Drum-VoiceEdit-Modus zur Verfügung. Näheres siehe Seite 97.
PerformanceModus
Common-Edit-Parameter
SamplingModus 1
[VOICE] ➞ Auswahl einer Drum Voice ➞ [EDIT] ➞ [COMMON EDIT]
Im Common Edit können Sie die Parameter einstellen, die allen Drum Keys der ausgewählten Drum Voice gemeinsam sind.
Song-Modus
Allgemeine Einstellungen für die
ausgewählte Voice – [F1] General
Mixing-Modus
Referenzteil
Pattern-Modus
HINWEIS
Im Common-Edit-Modus für Drum Voices stehen fast die
gleichen Parameter zur Verfügung wie für Normal Voices.
Einige Parameter gleichen Namens wie für Normal Voices
haben jedoch etwas andere Auswirkungen, andere sind für
Drum Voices nicht verfügbar.
Benennen der bearbeiteten Voice –
[SF1] Name
SamplingModus 2
Entspricht dem gleichnamigen Parameter im CommonEdit-Modus für Normal Voices. Siehe Seite 98.
Master-Modus
Play-Modus-Einstellungen wie Micro
Tuning und Mono/Poly – [SF2] Play Mode
Utility-Modus
Entspricht dem gleichnamigen Parameter im CommonEdit-Modus für Normal Voices. Siehe Seite 98.
Weitere Einstellungen – [SF3] Other
Arpeggio-Einstellungen – [F2] ARP
Main (Arpeggio Main)
Entspricht dem gleichnamigen Parameter im CommonEdit-Modus für Normal Voices. Siehe Seite 101.
Arpeggio-Einstellungen – [F3] ARP
Other (Arpeggio Other)
Durch das Ändern von Timing und Velocity der Noten
können Sie das rhythmische „Feeling“ des ArpeggioWiedergabe variieren.
Entspricht dem gleichnamigen Parameter im CommonEdit-Modus für Normal Voices. Siehe Seite 102.
Controller Einstellungen – [F4] Ctrl
Set (Controller Set)
File-Modus
Entspricht dem gleichnamigen Parameter im Common-EditModus für Normal Voices. Siehe Seite 104. Bitte beachten
Sie, dass der Parameter Element Switch im Common-EditModus der Drum Voice nicht zur Verfügung steht.
Entspricht dem gleichnamigen Parameter im CommonEdit-Modus für Normal Voices. Siehe Seite 100.
Effekteinstellungen – [F6] Effect
Effektverbindungen einstellen – [SF1]
Connect
Dieses Display enthält umfassende Regelmöglichkeiten für
die Effekte. Die Funktionen in diesem Display entsprechen
im Wesentlichen die gleichen wie im Normal-VoiceCommon-Edit-Modus (Seite 107). Der Unterschied besteht
darin, dass der Parameter Insertion Effect Out nicht für
einzelne Elemente, sondern für jede einzelne Taste (Drum
Key) eingestellt wird. Außerdem gibt es drei zusätzliche
Parameter ($ – ^).
128
Bedienungsanleitung MOTIF XS
Bearbeiten einer Drum Voice
% REV SEND (Key Reverb Send)
@
Wenn der Parameter Insertion Effect Out (1) auf „Ins A“ oder
„Ins B“ gestellt ist, können Sie den Pegel des zum ReverbEffekt gesendeten Drum-Key-Sounds festlegen (ausgegeben
von Insertion Effect A oder B), indem Sie den Wert des
Parameters Insertion Reverb Send einstellen, der nur in
dieseem Fall angezeigt wird.
^ CHO SEND (Key Chorus Send)
1 Out (Insertion Effect Out)
Bestimmt, welcher Insert-Effekt (A oder B) zur Bearbeitung
jedes einzelnen Drum Key verwendet wird. Die Parameter
können für jeden Drum Key eingestellt werden. Wenn
INSERTION CONNECT (2) auf „ins L“ eingestellt ist, wird
das Signal jedes Drum Key unabhängig von der hiesigen
Einstellung am Insertion L ausgegeben.
Bestimmt den Pegel des Drum-Key-Klangs (Direktsignal),
der an die Chorus-Effekteinheit gesendet wird. Diese
Einstellung ist nur verfügbar, wenn Insertion Effect Out (1)
auf „thru“ eingestellt ist.
Einstellungen: 0 – 127
HINWEIS
Einstellungen: thru (through), Ins A (Insertion A), Ins B (Insertion B)
Die Parameter 2 – # entsprechen denen im ConnectDisplay (Seite 107) im Normal-Voice-Edit-Modus.
$ Key
Wählt die Schlaginstrument-Taste (Drum Key) aus, die
bearbeitet werden soll. Insertion Effect Out (1), Key
Reverb Send (%) und Key Chorus Send (^) können für
jeden Drum Key eingestellt werden.
Wenn der Parameter Insertion Effect Out (1) auf „Ins A“ oder
„Ins B“ gestellt ist, können Sie den Pegel des zum ChorusEffekt gesendeten Drum-Key-Sounds festlegen (ausgegeben
von Insertion Effect A oder B), indem Sie den Wert des
Parameters Insertion Chorus Send einstellen, der nur in
dieseem Fall angezeigt wird.
Effektparameter-Einstellungen –
[SF2] Ins A – [SF5] Chorus
Entspricht dem gleichnamigen Parameter im CommonEdit-Modus für Normal Voices. Siehe Seite 109.
SamplingModus 2
Einstellungen: C0 – C6
Key-Edit-Parameter
[VOICE] ➞ Auswahl einer Drum Voice ➞ [EDIT] ➞ Key-Auswahl
Rufen Sie zur Bearbeitung der Klänge, die eine Voice charakterisieren, und der grundlegenden Parameter, die den Klang
beeinflussen (wie Oscillator, Pitch, Filter, Amplitude und EG), das Key-Edit-Display auf.
Das Sternchensymbol (*)
Für Anwender, für welche die Voice-Bearbeitung ein neues Feld ist, und die sich durch die große Anzahl der Parameter überfordert fühlen
könnten, sind in diesem Abschnitt die einfachsten, grundlegenden Parameter mit Sternchen markiert. Wenn mit der Voice-Bearbeitung
gerade erst beginnen, probieren Sie diese Parameter zuerst aus.
Einstellung der Waveform und des
Notenbereichs des Keys – [F1] Oscillator
In diesem Display können Sie die Waveform und den
Notenumfang des ausgewählten Drum Key einstellen.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
)
!
@
#
$
%
^
HINWEIS
Je nach ausgewähltem Parameter erscheint das LIST-Symbol
im Reiter-Menü der Taste [SF6]. In diesem Zustand können Sie
die Liste aufrufen, indem Sie die Taste [SF6] LIST-Taste
drücken, und dann den gewünschten Eintrag aus der Liste
auswählen. Näheres siehe Seite 82.
1 Key*
Wählt die Schlaginstrument-Taste (Drum Key) aus, die
bearbeitet werden soll. Sie können das gewünschte
Instrument auswählen, indem Sie die Klaviertasten
anschlagen.
Einstellungen: C0 – C6
2 Element Switch*
Bestimmt, ob der ausgewählte Key aktiv oder inaktiv ist.
Falls hier „off“ eingestellt ist, erzeugt der momentan
bearbeitete Key keinen Ton.
Einstellungen: off (aus), on (ein)
Bedienungsanleitung MOTIF XS
129
Referenzteil
)
HINWEIS
Voice-Modus
6
#
PerformanceModus
8
!
SamplingModus 1
9
Master-Modus
7
Einstellungen: 0 – 127
Utility-Modus
5
Song-Modus
4
Pattern-Modus
2
^
Bestimmt den Pegel des Drum-Key-Klangs (Direktsignal),
der an die Reverb-Effekteinheit gesendet wird. Diese
Einstellung ist nur verfügbar, wenn Insertion Effect Out (1)
auf „thru“ eingestellt ist.
Mixing-Modus
3
File-Modus
$
1
%
Bearbeiten einer Drum Voice
Voice-Modus
PerformanceModus
3 Wave Bank (Waveform Bank)*
9 Ins Effect Output (Insertion Effect Output)
Bestimmt die Waveform-Bank, die dem Drum Key
zugeordnet ist: Preset (Voreinstellung) oder User
(Anwender). User-Waveforms können auf Grundlage von
Samples erzeugt werden, die im Sampling-Modus
aufgenommen wurden.
Bestimmt, welcher Insert-Effekt (A oder B) zur Bearbeitung
jedes einzelnen Drum Keys verwendet wird. Dieser
Parameter entspricht dem Parameter Ins Effect Output im
Connect-Display (Seite 107) im Voice-Common-Edit-Modus.
Wenn Sie hier eine Einstellung vornehmen, wird auch die
Einstellung jenes Parameters automatisch geänder t.
Wenn bei INSERTION CONNECT (2) im Connect-Display
„ins L“ ausgewählt ist, wird Insertion L zum Verarbeiten der
einzelnen Drum Keys verwendet, auch wenn „ins A“ oder
„ins B“ ausgewählt ist.
Einstellungen: PRE (Preset-Waveform), USR (User-Waveform)
HINWEIS
Näheres zu den Waveforms erfahren Sie in der Beschreibung
des Sampling-Modus’ auf Seite 161.
4 Wave Category (Waveform Category)*
5 Wave Number (Waveform Number)*
SamplingModus 1
Bestimmt die dem Drum Key zugeordnete Waveform
anhand der Waveform-Kategorie und -Nummer. Eine
vollständige Liste der verfügbaren Waveforms in der
Preset-Bank finden Sie in der Waveform-Liste in der
separaten Datenliste.
Song-Modus
6 Assign Mode*
Pattern-Modus
Mixing-Modus
Referenzteil
In der Einstellung „single“ wird die doppelte Wiedergabe
der gleichen Note verhindert. Diese Option ist nützlich,
wenn zwei oder mehr Instanzen der gleichen Note nahezu
simultan empfangen werden, oder wenn ein
entsprechendes Note-Off-Event fehlt. Für die Wiedergabe
jeder Instanz der gleichen Note stellen Sie den Parameter
auf „multi“ ein. Normalerweise sollten Sie hier „multi“
einstellen, besonders für Instrumente wie Tambourin und
Becken, die am besten vollständig ausklingen sollten,
auch wenn sie mehrfach hintereinander gespielt werden.
Bedenken Sie jedoch, dass in der Einstellung „multi“ viele
Stimmen erforderlich sind, was dazu führen kann, dass
Klänge abgeschnitten werden.
SamplingModus 2
Einstellungen: single, multi
single
Master-Modus
Wenn hier „single“ eingestellt ist und die gleiche Note wird doppelt an
den internen Klangerzeuger gesendet, wird die erste Note gestoppt
und die nächste Note erklingt.
multi
Wenn hier „multi“ eingestellt ist und die gleiche Note wird doppelt an
den internen Klangerzeuger gesendet, erklingen beide Noten
gleichzeitig.
Utility-Modus
7 Receive Note Off
File-Modus
Bestimmt, ob der ausgewählte Drum Key auf MIDI-NoteOff-Events reagiert oder nicht. Dies sollte eingeschaltet
sein, wenn der ausgewählte Drum Key einen langen, nicht
ausklingenden Klang besitzt (z. B. ein Snare-Wirbel), so
dass Sie den Klang durch Loslassen der Taste stoppen
können.
Einstellungen: off, on
8 Alternate Group*
Bestimmt die Alternate Group (eine Gruppe von
alternierend zu spielenden Sounds), der der Key
zugewiesen wird. Bei einem echten Schlagzeug können
manche Schlagzeuginstrumente rein physikalisch nicht
gleichzeitig gespielt werden, z. B. eine offene und
geschlossene Hi-Hat. Sie können die gleichzeitige
Wiedergabe von Keys verhindern, indem Sie sie derselben
Alternate Group zuordnen. Es können bis zu 127 solcher
Alternate Groups definiert werden. Sie können hier auch
„off“ wählen, wenn Sie die gleichzeitige Wiedergabe des
Klanges mit anderen zulassen möchten.
Einstellungen: off, 1 – 127
130
Bedienungsanleitung MOTIF XS
Einstellungen: thru (through), ins A (Insert-Effekt A), ins B (InsertEffekt B)
) Reverb Send*
Bestimmt den Pegel des Drum-Key-Sounds (Direktsignal),
der an die Reverb-Effekteinheit gesendet wird. Dieser
Parameter steht nur zur Verfügung, wenn Insertion Effect
Output (siehe oben) auf „thru“ eingestellt ist. Diese hier
vorgenommene Einstellung wird auf die entsprechenden
Parameter im Connect-Display (Seite 107) im VoiceCommon-Edit-Modus übertragen.
Einstellungen: 0 – 127
! Chorus Send*
Bestimmt den Pegel des Drum-Key-Klangs (Direktsignal),
der an die Chorus-Effekteinheit gesendet wird. Dieser
Parameter steht nur zur Verfügung, wenn Insertion Effect
Output (siehe oben) auf „thru“ eingestellt ist. Diese hier
vorgenommene Einstellung wird auf die entsprechenden
Parameter im Connect-Display (Seite 107) im VoiceCommon-Edit-Modus übertragen.
Einstellungen: 0 – 127
@ Output Select
Bestimmt die Audioausgänge für die einzelnen Drum-KeyKlänge. Sie können dem Klang jedes Drum Keys eine
bestimmte Ausgangsbuchse auf der Rückseite des Geräts
zuweisen. Dieser Parameter ist nützlich, wenn Sie auf ein
bestimmtes Schlaginstrument einen angeschlossenen
externen Effekt anwenden möchten. Diese Einstellung ist
nur verfügbar, wenn der Parameter Insertion Effect Output
(9) auf „thru“ eingestellt ist.
Einstellungen: Siehe nachstehende Tabelle.
LCD
Ausgangsbuchsen
Stereo/Mono
L&R
OUTPUT L und R
asL&R
ASSIGNABLE OUTPUT L und R
Stereo
m1&2
mLAN OUTPUT 1 und 2
Stereo (1: L, 2: R)
m3&4
mLAN OUTPUT 3 und 4
Stereo (3: L, 4: R)
m5&6
mLAN OUTPUT 5 und 6
Stereo (5: L, 6: R)
m7&8
mLAN OUTPUT 7 und 8
Stereo (7: L, 8: R)
m9&10
mLAN OUTPUT 9 und 10
Stereo (9: L, 10: R)
m11&12
mLAN OUTPUT 11 und 12
Stereo (11: L, 12: R)
m13&14
mLAN OUTPUT 13 und 14
Stereo (13: L, 14: R)
asL
ASSIGNABLE OUTPUT L
Mono
asR
ASSIGNABLE OUTPUT R
Mono
m1
mLAN OUTPUT 1
Mono
:
m14
HINWEIS
Stereo
:
mLAN OUTPUT 14
:
Mono
Die mLAN-Einstellungen (m1 – m14) sind nur am MOTIF XS8
verfügbar. Die mLAN-Einstellungen sind am MOTIF XS6/7 nur
dann verfügbar, wenn eine optionale Erweiterungskarte
mLAN16E2 installiert wurde.
Bearbeiten einer Drum Voice
Bestimmt, wie die Tonhöhe des ausgewählten Drum Keys
auf die Velocity reagiert. Positive Einstellungen bewirken
einen Anstieg der Tonhöhe bei härterem Anschlag. Eine
Einstellung von 0 bewirkt keine Änderung der Tonhöhe. Bei
negativen Werten führen niedrigere Velocity-Werte zu einer
höheren Tonhöhe.
Einstellungen: -200% – +0% – +200%
3 Resonance*
Bewirkt einen erhöhten Pegel im Bereich der CutoffFrequenz und erzeugt einen speziellen Klangcharakter.
Höhere Werte erzeugen einen ausgeprägteren Effekt.
Einstellungen: 0 – 127
Einstellungen: -64 – +0 – +63
Bestimmt die Cutoff-Frequenz des Hochpassfilters.
Einstellungen: 0 – 255
Amplitude-Einstellungen –
[F4] Amplitude
In den folgenden Displays können Sie verschiedene
Parameter für den ausgewählten Drum Key einstellen, z. B.
Volume, Pan und Amplitudenhüllkurve (AEG).
SamplingModus 2
Einstellen der Klanghelligkeit mit
dem Filter – [F3] Filter
Jeder Drum Key hat ein eigenes Tiefpassfilter und ein
Hochpassfilter. Sie können die Klangeigenschaften jedes
Schlaginstruments durch Einstellen von Cutoff Frequency
und Resonance beeinflussen.
1
2
3
4
5
6
7
9
8
Key
1
2
3
4
Voice-Modus
Song-Modus
Normalerweise wechselt durch Anschlagen einer Taste im
Drum-Voice-Edit-Modus der bearbeitete Key (die Taste bzw.
das Instrument) automatisch. Wenn die Taste [SF5]
PageHold eingeschaltet ist, bleibt das bearbeitete
Instrument auch dann ausgewählt, wenn Sie eine andere
Taste anschlagen. Dadurch können Sie einen bestimmten
Key bearbeiten, während Sie die Lautstärken zwischen dem
bearbeiteten Key und den anderen Keys einstellen können.
4 HPF Cutoff (High Pass Filter Cutoff Frequency)*
Pattern-Modus
^ [SF5] PageHold
1 Level*
Bestimmt den Ausgangspegel der Drum Voice.
Einstellungen: 0 – 127
2 Velocity Sens (Velocity Sensitivity)*
1 Cutoff*
Reguliert die Klanghelligkeit durch Anheben oder
Absenken der Filter-Cutoff-Frequenz. Durch Anheben der
Cutoff-Frequenz wird der Klang heller und durch Absenken
der Cutoff-Frequenz wird er weicher bzw. dumpfer.
Einstellungen: 0 – 255
Bestimmt, wie die Lautstärke des ausgewählten Drum
Keys auf Velocity reagiert. Positive Einstellungen bewirken
einen Anstieg der Lautstärke bei härterem Anschlag. Eine
Einstellung von 0 bewirkt keine Änderung der Lautstärke.
Negative Einstellungen bewirken einen Anstieg der
Lautstärke, um so geringer die Anschlagsstärke ist.
Einstellungen: -64 – +0 – +63
3 Pan*
Bestimmt die Stereo-Panoramaposition des Klanges.
Einstellungen: L63 (ganz links) – C (Mitte) – R63 (ganz rechts)
Bedienungsanleitung MOTIF XS
131
Referenzteil
% Pitch Velocity Sens (Pitch Velocity Sensitivity)
PerformanceModus
Einstellungen: -64 cent – +0 cent – +63 cent
SamplingModus 1
Bestimmt die Tonhöhe jedes Drum Keys in Halbtönen.
Mixing-Modus
$ Fine (Pitch Fine Tuning)*
Bestimmt, wie die Cutoff-Frequenz auf die Anschlagsstärke
bzw. Velocity reagiert. Positive Einstellungen bewirken
einen Anstieg der Cutoff-Frequenz bei härterem Anschlag.
In der Einstellung 0 ändert sich die Cutoff-Frequenz nicht
und ist unabhängig von der Velocity. Negative
Einstellungen bewirken einen Anstieg der Cutoff-Frequenz,
um so geringer die Anschlagsstärke ist.
Master-Modus
Einstellungen: -48 semi – +0 semi – +48 semi
Utility-Modus
Bestimmt die Tonhöhe jedes Drum Keys grob (englisch:
coarse) in Halbtonschritten.
2 Cutoff Velocity Sens (Cutoff Velocity
Sensitivity)*
File-Modus
# Coarse (Pitch Coarse Tuning)*
Bearbeiten einer Drum Voice
4 Alternate Pan
Voice-Modus
Hier können Sie den Betrag einstellen, um den der Klang
abwechselnd nach rechts und links wandert, wenn Sie eine
Note anschlagen, wobei die oben angegebene PanPosition als Mittelwert dient. Höhere Werte verstärken die
Panoramaänderung.
Einstellungen: L64 – C – R63
5 Random Pan
PerformanceModus
Bestimmt den Betrag, um den der Sound des
ausgewählten Drum Keys für jede gespielte Note zufällig
(englisch: random) nach rechts und links verschoben wird.
Die Pan-Einstellung (siehe oben) dient als mittlere PanPosition.
SamplingModus 1
Einstellungen: 0 – 127
Amplitude EG
Song-Modus
Mit Hilfe des AEG können Sie die Entwicklung der
Lautstärke vom Beginn des Klanges bis zum Ausklingen
steuern.
Lautstärke
(Amplitude)
Attack
Level
Pattern-Modus
0
Mixing-Modus
Referenzteil
9
Decay 1
Level
Attack
Time
6
Decay 1
Time
7
Zeit
Decay 2
Time
8
Taste wird angeschlagen
Taste wird losgelassen
SamplingModus 2
Time*
Master-Modus
Mit den Time-Parametern können Sie die Übergangszeiten
zwischen zwei aufeinander folgenden Pegeln (Level; s. u.)
einstellen. Höhere Time-Werte führt zu längeren
Übergangszeiten bis zum jeweils nächsten Pegel (Level).
Einstellungen: 0 – 127 (0 – 126, hold bei Decay 2 Time)
Utility-Modus
6 Attack Time (Einschwingzeit)
Bestimmt, wie lange es dauert, bis der Klang seine
maximale Lautstärke erreicht, nachdem eine Taste
angeschlagen wurde.
File-Modus
7 Decay 1 Time (Abklingzeit 1)
Bestimmt, wie lange es dauert, bis der Klang vom AttackPegel zum Decay-1-Pegel abfällt, nachdem eine Taste
angeschlagen wurde.
8 Decay 2 Time (Abklingzeit 2)
Legt fest, wie schnell der Klang vom Decay-1-Pegel auf
Null ausklingt, nachdem die Taste losgelassen wurde.
Level* (Pegel)
Mit den Level-Parametern können Sie die verschiedenen
AEG-Pegel einstellen.
Einstellungen: 0 – 127
9 Decay 1 Level (Abklingpegel 1)
Bestimmt den Pegel, den die Lautstärkehüllkurve vom
Attack Level nach der Decay-1-Zeit erreicht.
132
Bedienungsanleitung MOTIF XS
Equalizer-Einstellungen – [F6] EQ
In diesem Display können Sie die EQ-Parameter jedes
Drum Keys einstellen.
Entspricht dem gleichnamigen Parameter im CommonEdit-Modus für Normal Voices. Siehe Seite 126.
Voice Job – Praktische Funktionen
Um den Job abzubrechen, drücken Sie die Taste [DEC/
NO].
5
Drücken Sie die [INC/YES]-Taste, um den Job
auszuführen.
Sobald der Job ausgeführt wurde, erscheint im Display
kurz die Nachricht „Completed“ (abgeschlossen), und
das vorherige Display wird wieder angezeigt.
6
Kehren Sie mit der Taste [VOICE] in den VoicePlay-Modus zurück.
VORSICHT
Auch nach Ausführung eines Jobs führt die Auswahl einer
anderen Voice oder das Ausschalten des Geräts, ohne vorher
gespeichert zu haben, zu einem Verlust der Voice-Daten.
Denken Sie daran, die Voice-Daten im internen Speicher zu
sichern, indem Sie die [STORE]-Taste drücken, bevor Sie eine
andere Voice auswählen oder das Gerät ausschalten.
Wenn eine Normal-Voice ausgewählt ist:
Mixing-Modus
Drücken Sie die [ENTER]-Taste. (Im Display
werden Sie zur Bestätigung aufgefordert.)
1
2
3
4
SamplingModus 2
4
1 All Parameters
Wenn Sie diese Option mit einer Markierung versehen,
werden alle Parameter der ausgewählten Voice initialisiert.
2 Common Parameters
Wenn Sie diese Option mit einer Markierung versehen,
werden alle Common-Edit-Parameter der ausgewählten
Voice initialisiert.
3 Elementparameter 1–8
Wenn Sie diese Option mit einer Markierung versehen,
werden alle Element-Edit-Parameter der ausgewählten
Voice initialisiert.
4 Initialize the settings of the waveforms
assigned to the selected Elements.
Wenn Sie diese Option mit einer Markierung versehen,
werden alle Waveform-Einstellungen des ausgewählten
Elements initialisiert.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
133
Referenzteil
Stellen Sie die Parameter für die Ausführung des Jobs
ein.
PerformanceModus
Bewegen Sie den Cursor auf den gewünschten
Parameter und stellen Sie den Wert ein.
SamplingModus 1
3
Song-Modus
Drücken Sie eine der Tasten [F1] bis [F4], um
das gewünschte Job-Display aufzurufen.
Pattern-Modus
2
Mit Hilfe dieser Funktion können Sie alle Parameter einer
Voice auf deren Standardeinstellungen zurücksetzen
(initialisieren). Sie können darüber hinaus einzelne Parameter
initialisieren, z. B. die Common-Einstellungen oder
Einstellungen für einzelne Elemente oder Drum Keys etc.
Diese Funktion ist sehr hilfreich, wenn Sie eine völlig neue
Voice anlegen möchten.
Die für die Initialisierung zur Verfügung stehenden Parameter
hängen von dem aktuell ausgewählten Voice-Typ ab (Normal/
Drum).
Master-Modus
Drücken Sie im Voice-Modus die Taste [JOB],
um den Voice-Job-Modus aufzurufen.
Utility-Modus
1
Initialisieren einer Voice – [F1] Init
(Initialize)
File-Modus
Voice-Jobs – Bedienung der
Grundfunktionen
Voice-Modus
Im Voice-Job-Modus finden Sie einige wichtige Werkzeuge für die Organisation und Initialisierung von Daten, die bei der
Erstellung und Archivierung von Voices wichtig sind.
Voice Job – Praktische Funktionen
Wenn eine Drum-Voice ausgewählt ist:
1
1
Voice-Modus
2
5
6
4
7
PerformanceModus
SamplingModus 1
Song-Modus
Pattern-Modus
Mixing-Modus
Referenzteil
SamplingModus 2
Master-Modus
Utility-Modus
File-Modus
134
2
3
1 Voice als Quelle
5 Key-Parameter
Wenn Sie diese Option mit einer Markierung versehen,
werden alle Key-Edit-Parameter der ausgewählten Taste
(Key) initialisiert.
6 Drum Key
Wählt die Schlagzeugtaste (Drum Key) aus, die initialisiert
werden soll.
Einstellungen: C0 – C6
7 Initialize the settings of the waveform assigned
to the selected Key.
Wenn Sie diese Option mit einer Markierung versehen,
werden alle Waveform-Einstellungen des ausgewählten
Drum Key initialisiert.
Bestimmt die Bank und Nummer der zu kopierenden Voice.
Die verfügbaren Parameter hängen vom aktuell
ausgewählten Voice-Typ ab (Normal/Drum). Dieser
Parameter lässt sich nicht einstellen, wenn Current Voice
(2) eingeschaltet ist.
2 Current Voice
Wenn dies eingeschaltet ist, wird die momentan
ausgewählte Voice (die Sie gerade bearbeiten) als Quelle
ausgewählt. Entsprechend können Sie die ParameterEinstellungen von einem Element auf ein anderes Element
derselben Voice kopieren.
3 Datentyp der Quell-Voice
Bestimmt den Quelldatentyp einschließlich der ElementNummer oder des Drum Key. Die verfügbaren Parameter
hängen vom aktuell ausgewählten Voice-Typ ab (Normal/
Drum).
Einstellungen: common, element 1 – 8 (Normal Voice), key C9 – C6
(Drum Voice)
Edit Recall – [F2] Recall
Wenn Sie nach der Bearbeitung einer Voice eine andere
Voice anwählen, ohne die vorgenommenen Änderungen zu
speichern, gehen diese verloren. Falls dies geschieht,
können Sie mit Hilfe der Edit-Recall-Funktion die Voice mit
den zuletzt eingestellten Bearbeitungen wiederaufrufen.
Kopieren eines anderen VoiceElements auf das aktuelle Element
– [F3] Copy
In diesem Fenster können Sie Parameterwerte aus den
Common- und Element/Drum Key-Einstellungen aus einer
beliebigen Voice in die Voice kopieren, die Sie im
Augenblick bearbeiten. Dies ist sinnvoll, wenn Sie eine
neue Voice anlegen und einige Parametereinstellungen
von einer anderen Voice verwenden möchten. Wenn
Current Voice (2) eingeschaltet ist, können Sie die
Parametereinstellungen eines Elements auf ein anderes
Element derselben Voice kopieren.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
4 Datentyp der Ziel-Voice
Bestimmt den Zieldatentyp einschließlich der ElementNummer oder des Drum Key. Die verfügbaren Parameter
hängen vom aktuell ausgewählten Voice-Typ ab (Normal/
Drum).
Wenn der Datentyp der Quell-Voice (oben) auf „common“
gestellt ist, ist dieser Parameter ebenfalls auf „common“
festgelegt.
Einstellungen: common, element 1 – 8 (Normal Voice), key C9 – C6
(Drum Voice)
Senden der Voice-Daten via MIDI
(Bulk Dump) – [F4] Bulk (Bulk Dump)
Mit dieser Funktion können Sie für die Datenarchivierung die
bearbeiteten Parametereinstellungen der aktuell
ausgewählten Voice an einen Computer oder an ein anderes
MIDI-Gerät senden. Drücken Sie die Taste [ENTER], um den
Bulk-Dump-Vorgang auszuführen.
HINWEIS
Um Blockdaten übertragen zu können, müssen Sie die
richtige MIDI-Gerätenummer einstellen. Näheres siehe
Seite 268.
HINWEIS
Die Bulk-Dump-Daten enthalten nur die MIDI-Meldungen und
nicht die Waveforms.
1
10
11
12
13
14
7
PERFORMANCE
CONTROL
ARP ON/OFF
15
TRACK
8
16
ARP HOLD
MUTE
SOLO
1
Drücken Sie die [SOLO]-Taste.
Das SOLO-Lämpchen leuchtet und zeigt damit an,
dass die Solo-Funktion eingeschaltet ist.
2
Drücken Sie eine der Nummerntasten [1] – [4].
Das Lämpchen der gedrückten Taste blinkt und nur der
entsprechende Part erklingt.
Drücken Sie eine andere Nummerntaste, um den SoloPart zu wechseln.
Mit Hilfe der Mute-Funktion können Sie einzelne Parts einund ausschalten.
1
1
2
3
4
5
6
12
13
14
PART SELECT
9
10
11
PART MUTE
7
PERFORMANCE
CONTROL
ARP ON/OFF
15
Verwenden der Arpeggio-Funktion
TRACK
8
16
MUTE
SOLO
ARP HOLD
2
1
Drücken Sie die Taste [PERFORMANCE
CONTROL].
Das PERFORMANCE-CONTROL-Lämpchen leuchtet
und zeigt damit an, dass die einzelnen Parts ein- oder
ausgeschaltet werden können.
2
Drücken Sie eine der Nummerntasten [9] – [12].
Das Lämpchen der gedrückten Taste wird ausgeschaltet
und der entsprechende Part stummgeschaltet.
Drücken Sie dieselbe Taste erneut, um das Lämpchen
einzuschalten und die Stummschaltung für den
betreffenden Part aufzuheben.
Durch Drücken ihrer Tasten können Sie mehrere Parts
ein- oder ausschalten.
HINWEIS
Auch mit den Tasten [MUTE] und [PART SELECT] können
Sie Parts stummschalten. Drücken Sie die [MUTE]-Taste,
so dass das Lämpchen aufleuchtet. Drücken Sie
anschließend die entsprechende Nummerntaste [1] – [4],
um die Stummschaltung des gewünschten Parts zu
aktivieren oder aufzuheben.
PerformanceModus
SamplingModus 2
Ein- und Ausschalten bestimmter Parts
(Mute-Funktion)
6
Mit der Arpeggio-Funktion lösen Sie durch einfaches
Spielen von Klaviertasten Rhythmus-Patterns, Riffs und
Phrasen mit der aktuellen Voice aus. Im PerformanceModus ist jeder der vier Arpeggio-Typen einem von vier
Parts zugewiesen. Das bedeutet, dass vier ArpeggioTypen gleichzeitig abgespielt werden können. Wählen Sie
unterschiedliche Performances, und probieren Sie die
verschiedenen Arpeggio-Typen aus.
HINWEIS
Weitere Informationen über das Arpeggio finden Sie auf
Seite 62.
Master-Modus
Im Performance-Play-Modus können Sie die vier Parts der
aktuellen Performance nach Belieben ein- und ausschalten.
Drücken Sie hierzu die [PERFORM]-Taste, um in den
Performance-Play-Modus zu wechseln.
5
PART SELECT
9
PART MUTE
Ein-/Ausschalten von Parts
4
Verwenden der Arpeggio-Funktion im
Performance-Modus
Da den voreingestellten Performances bereits eigene
Arpeggio-Typen zugewiesen sind, können Sie das
Arpeggio spielen, indem Sie die gewünschte Performance
auswählen, die [ARPEGGIO ON/OFF]-Taste einschalten
und dann eine beliebige Note spielen. Die Bedienschritte
für Arpeggio-Funktion sind im Grunde dieselben wie im
Voice-Modus.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
135
Referenzteil
3
SamplingModus 1
2
Song-Modus
2
1
Utility-Modus
Eine Performance wird im Grunde genauso ausgewählt wie
eine Voice (siehe Seite 88). Sie können die Funktionen
„Category Search“ (Seite 24) und „Favorite Category“
(Seite 88) im Performance-Play-Modus genauso einsetzen
wie im Voice-Play-Modus. Beachten Sie, dass die
Category-Funktion im Performance-Modus nicht die
Verwendung der Bank-/Gruppen-/Nummerntasten zulässt.
Die Solo-Funktion ist das Gegenteil der Mute-Funktion und
ermöglicht Ihnen, sofort einen bestimmten Part auf Solo zu
schalten und alle anderen stummzuschalten.
File-Modus
Der MOTIF XS enthält in den User-Banken 1–3 jeweils
128 Performances.
Pattern-Modus
Einen bestimmten Part auf Solo schalten
Auswählen einer Performance
Mixing-Modus
Im Performance-Modus wählen Sie die gewünschte Performance aus und spielen und bearbeiten diese. Performances können
aus bis zu vier Parts (Voices) aufgebaut werden, die aus den Parts 1 bis 4 der internen Klangerzeugung ausgewählt werden
können. Der Performance-Play-Modus ist der „Haupteingang“ des Performance-Modus, und hier wählen Sie Performances aus
und spielen sie ab. Einige der Performance-Einstellungen können auch in diesem Modus bearbeitet werden. Drücken Sie die
Taste [PERFORM], um in den Performance-Modus zu wechseln und das entsprechende Display aufzurufen.
Voice-Modus
Spielen im Performance-Modus
Spielen im Performance-Modus
Die Arpeggio-Wiedergabe für jeden
Part ein- und ausschalten
Verwenden der Drehregler
Voice-Modus
Mit den folgenden Bedienschritten können Sie die
Arpeggio-Wiedergabe für jeden Part der Performance einund ausschalten.
1
2
1
2
3
PerformanceModus
4
5
6
12
13
14
PART SELECT
9
10
11
15
TRACK
8
PERFORMANCE
CONTROL
ARP ON/OFF
PART MUTE
SamplingModus 1
1
7
16
MUTE
SOLO
ARP HOLD
Drücken Sie die Taste [PERFORMANCE
CONTROL].
TONE 1
Song-Modus
Das [PERFORMANCE CONTROL]-Lämpchen leuchtet
und zeigt damit an, dass die Arpeggio-Wiedergabe für
die einzelnen Parts ein- oder ausgeschaltet werden kann.
2
SELECTED PART
CONTROL
ARP FX
Pattern-Modus
Mixing-Modus
Referenzteil
Den Parameter Arpeggio Hold für jeden
Part ein- und ausschalten
SamplingModus 2
Mit den folgenden Bedienschritten können Sie den
Parameter Arpeggio Hold (Seite 154) für jeden Part der
Performance ein- und ausschalten. Wenn der Parameter
Arpeggio Hold auf „on“ gestellt ist, wird die ArpeggioWiedergabe auch nach Loslassen der Klaviertaste
fortgesetzt.
Master-Modus
1
1
2
3
4
5
6
12
13
14
PART SELECT
10
11
Utility-Modus
PART MUTE
7
AT TACK
EQ LOW
EQ MID F
EQ
SWING
QUANTIZE
VALUE
QUANTIZE
STRENGTH
MID
DECAY
SU
EQ MID Q
EQ
GATE TIME
VEL
2
1
Wählen Sie die Funktionseinstellung aus, die
den Drehreglern zugewiesen werden soll.
Drücken Sie mehrmals die Taste [SELECTED PART
FUNCTION] oder die Taste [MULTI PART CONTROL],
um auszuwählen, welche Funktionseinstellung den
Drehreglern zugewiesen werden soll. Mit jedem
Drücken einer der beiden Tasten leuchtet in
absteigender Reihenfolge ein Lämpchen: TONE 1 →
TONE 2 → ARP FX (bei Drücken von [SELECTED PART
CONTROL]) oder REVERB → CHORUS → PAN (bei
Drücken von [MULTI PART CONTROL]). Die den
Drehreglern zugewiesenen Funktionen ändern sich
entsprechend dem Lämpchenstatus.
File-Modus
HINWEIS
Um zu überprüfen, welche Funktionen den Drehreglern
momentan zugewiesen sind, rufen Sie mit der Taste
[SELECTED PART CONTROL] oder der Taste [MULTI
PART CONTROL] das Control-Function-Fenster auf.
HINWEIS
Durch Festhalten der [SELECTED PART CONTROL]Tasten für einige Sekunden wechselt das momentan
leuchtende Lämpchen zu TONE 1. Entsprechend
wechselt durch Festhalten der [MULTI PART CONTROL]Tasten für einige Sekunden das momentan leuchtende
Lämpchen zu REVERB1.
HINWEIS
Ein roter Punkt in der virtuellen Darstellung der Dreh- oder
Schieberegler zeigt dessen momentan eingestellten Wert
an. Das Drehen des Dreh- oder Schiebereglers hat so
lange keine Auswirkung, bis dieser Punkt erreicht ist.
Sobald Sie diesen Punkt mit dem Dreh- oder Schieberegler
verschieben, verschwindet der Punkt, und die Bewegung
des Dreh- oder Schiebereglers beeinflusst den Klang.
PERFORMANCE
CONTROL
16
MUTE
SOLO
ARP HOLD
Drücken Sie die Taste [PERFORMANCE
CONTROL].
Das [PERFORMANCE CONTROL]-Lämpchen leuchtet
und zeigt damit an, dass Arpeggio Hold für die
einzelnen Parts ein- oder ausgeschaltet werden kann.
Durch Drücken einer der Tasten [13] – [16] wird
der Parameter Arpeggio Hold für den
betreffenden Part ein- oder ausgeschaltet.
Wenn eines der Lämpchen [13] – [16] eingeschaltet ist,
ist der Parameter Arpeggio Hold des entsprechenden
Parts eingeschaltet.
HINWEIS
Wenn der Arpeggio-Hold-Parameter im Arpeggio-MainDisplay (Seite 154) auf „sync-off“ gestellt wird, wechselt
durch Betätigung der Tasten [13] – [16] die ArpeggioHold-Einstellung zwischen „on“ und „sync-off“.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
CHORUS
PAN
TRACK
8
ARP ON/OFF
15
MULTI PART
CONTROL
2
2
RESONANCE
REVERB
Wenn eines der Lämpchen [5] – [8] ausgeschaltet ist,
ist die Arpeggio-Wiedergabe des entsprechenden
Parts stummgeschaltet.
1
TONE 2
CUTOFF
1
Durch Drücken einer der Tasten [5] – [8] wird
die Arpeggio-Wiedergabe für den betreffenden
Part ein- oder ausgeschaltet.
9
136
Eine der leistungsfähigen Spielfunktionen des MOTIF XS ist
die große Anzahl von Echtzeitreglern, besonders die Drehund Schieberegler. Mit diesen können Sie viele Parameter
der aktuellen Performance einstellen, z. B. den Effektanteil,
Attack-/Release-Zeiten, Klangfarbe und andere. Mit diesen
Echtzeitreglern können Sie den Sound während des Spiels
verändern, oder die Performance schnell bearbeiten und
verändern. Jedem Drehregler lässt sich eine von sechs
Funktionen zuweisen, die nacheinander mit der
[SELECTED PART CONTROL]-Taste und der [MULTI PART
CONTROL]-Taste ausgewählt werden.
Roter Punkt (zeigt den aktuellen Wert an)
Spielen im Performance-Modus
3
5
6
PerformanceModus
4
7
Wenn beim Betätigen der Drehregler die Anzeige [E]
(Edit) oben rechts im Display erscheint, kann die aktuelle
Performance gespeichert werden (Seite 142).
Den zu steuernden Part wechseln
Den durch die Betätigung eines Drehreglers zu steuernden
Part können Sie mit den folgenden Bedienschritten wechseln.
1
Schalten Sie, um das Control-Function-Fenster
aufzurufen, das [PERFORMANCE CONTROL]Lämpchen ein, indem Sie die [SELECTED PART
CONTROL]-Taste drücken.
2
Wählen Sie den gewünschten Part aus, indem
Sie die Tasten [1] – [4] und die [COMMON EDIT]Taste drücken.
Durch Drücken der [COMMON EDIT]-Taste werden allen
vier Parts die Drehregler-Bedienvorgänge zugewiesen.
Durch Drücken einer der Tasten [1] – [4] werden die
Drehregler-Bedienvorgänge nur dem ausgewählten Part
zugewiesen. Beachten Sie, dass die Drehregler mit der
Bezeichnung „ASSIGN 1“ und „ASSIGN 2“ von „TONE 1“
stets den Klang sämtlicher Parts beeinflussen.
Beachten Sie, dass das Control-Function-Fenster auch
dann nicht aufgerufen werden kann, wenn Sie die
[SELECTED PART CONTROL]-Taste im PerformancePlay-Display drücken. Wenn Sie im Performance-PlayDisplay einen Part umschalten möchten, drücken Sie
die [PERFORMANCE CONTROL]-Taste (das
Lämpchen leuchtet) und danach eine der Tasten [1] –
[4] und [COMMON EDIT].
Verwenden der Schieberegler
Die vier Schieberegler ganz links stellen die Lautstärke
jedes der vier Parts ein. Die Controller-Schieberegler 1–4
entsprechen jeweils dem Part mit der gleichen Nummer.
Der Status der Schieberegler wird im Display angezeigt.
!
@
#
$
%
1 Performance-Bank
2 Performance-Nummer (Gruppe/Nummer)
Hier werden Bank und Nummer der ausgewählten
Performance angezeigt. Eine Bank ist ein Speicherort, der
die Daten von 128 unterschiedlichen Performances enthält.
Es stehen drei Banken (User 1–3) zur Verfügung. Jede
Performance innerhalb einer Bank ist einer PerformanceNummer von 001 bis 128 zugewiesen. Die PerformanceNummern 001 bis 128 werden in das (in Klammern
gezeigte) Format der Banken A bis H und Nummern 1 bis
16 (für jede Bank) konvertiert. Dieses Format entspricht den
Gruppentasten [A] – [H] und den Nummerntasten [1] –
[16]. Die Performance-Nummern und die entsprechenden
Gruppen/Nummern sind nachstehend aufgelistet.
Gruppe/
Nummer
Performance-Nummer
A01 – 16
B01 – 16
C01 – 16
D01 – 16
E01 – 16
F01 – 16
G01 – 16
H01 – 16
001 – 016
017 – 032
033 – 048
049 – 064
065 – 080
081 – 096
097 – 112
113 – 128
3 Category (Hauptkategorie <Unterkategorie>)
Zeigt die Kategorie der ausgewählten Performance an. Eine
Kategorie, bestehend aus Haupt- und Unterkategorie, ist ein
Schlüsselbegriff, der den Instrumententyp oder den Klang
beschreibt. Eine Performance kann in einer Hauptkategorie
und deren Unterkategorie gespeichert werden. Die
Kategorieeinstellungen werden im General-Display (Seite 143)
des Performance-Common-Edit-Modus vorgenommen.
4 Performance-Name
Zeigt den Namen der aktuellen Performance an.
5 Transmit Ch (MIDI-Sendekanal)
Zeigt den MIDI-Sendekanal (Transmit Channel) der
Tastatur an. Näheres zur Einstellung des Wertes finden Sie
auf Seite 91.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
137
Referenzteil
Stellt die Panoramaposition für Part 1–4 ein
SamplingModus 1
PAN
)
9
Song-Modus
Stellt die Intensität des Chorus-Effekts für
Part 1–4 ein
8
Pattern-Modus
CHORUS
Voice-Modus
2
Mixing-Modus
Stellt die Intensität des Reverb-Effekts für
Part 1–4 ein
HINWEIS
1
Funktionen der vier linken Drehregler
REVERB
HINWEIS
Das Performance-Play-Display können Sie mit der
[PERFORM]-Taste aufrufen.
SamplingModus 2
Leuchtendes
Lämpchen
Das Performance-Play-Display
Master-Modus
Durch Verstellen dieser Drehregler (englisch: Knobs)
können Sie verschiedene Soundaspekte der Voice in
Echtzeit ändern, also während Ihres Spiels.
Wenn eines der Lämpchen TONE 1, TONE 2 und ARP
FX leuchtet, werden mit den Drehreglern die am
Bedienfeld aufgedruckten Funktionen gesteuert
(dieselben wie im Voice-Modus). Einzelheiten siehe
Seite 90.
Wenn eines der Lämpchen REVERB, CHORUS und
PAN leuchtet, sind den vier Drehreglern ganz links die
folgenden Funktionen zugewiesen.
Utility-Modus
Ändern der Klangfarbe.
File-Modus
2
Spielen im Performance-Modus
6 Octave
Zeigt die Oktavlage der Tastatur an, die mit den OCTAVETasten eingestellt wurde. Dieser Parameter bestimmt, um
wie viele Oktaven die Tonhöhe der Voice verglichen mit der
normalen Oktavlage verschoben ist.
Voice-Modus
7 Reglerfunktionen
Zeigt den Status der Dreh- und Schieberegler auf dem
Bedienfeld an. Dies hat dieselbe Funktion wie das ControlFunction-Fenster (Seite 136).
PerformanceModus
8 Voice-Name
Performance-Informationen –
[SF6] INFO (Information)
In diesem Display erhalten Sie Informationen über die
aktuelle Performance. Die Einstellungen können hier nicht
geändert werden.
1
2
3
4
Zeigt die Namen der Parts 1–4 zugewiesenen Voices an.
SamplingModus 1
9 [SF1] ARP1 – [SF5] ARP5 (Arpeggio 1 – 5)
Song-Modus
Die Arpeggio-Typen sind den Tasten mit dem AchtelnotenSymbol auf dem Reiter im Display zugeordnet. Diese
können Sie aufrufen, indem Sie diese Tasten zu beliebiger
Zeit während Ihres Tastaturspiels drücken. Die Zuweisung
der Arpeggio-Typen zu den Tasten erfolgt im ArpeggioDisplay (Seite 139).
) [SF6] INFO (Information)
5
6
1 Bank
Mit dieser Taste kehren Sie vom aktuellen Display zum
Performance-Play-Display zurück.
Jeder Performance innerhalb einer Bank wird eine
Nummer zwischen 001 und 128 zugeordnet. Die Werte in
Klammern zeigen Gruppe und Nummer an.
@ [F2] Voice
3 Category
Durch Drücken dieser Taste rufen Sie das Display auf
(Seite 138), in dem Sie eine Voice für jeden Part auswählen
und den Notenbereich angeben können, in dem sie
gespielt werden kann.
Zeigt die Kategorie der ausgewählten Performance an.
SamplingModus 2
Mit dieser Taste rufen Sie das Informationsfenster der
aktuellen Performance auf.
Mixing-Modus
Referenzteil
Pattern-Modus
Hier wird die Bank des ausgewählten PerformanceProgramms angezeigt. Die Werte in Klammern zeigen die
Bank-Select-Werte MSB und LSB an, die zur Auswahl der
aktuellen Voice über MIDI dienen.
2 Program (Performance-Nummer)
! [F1] Play
Master-Modus
# [F3] EG (Envelope Generator)
Mit dieser Taste rufen Sie das Display auf (Seite 139), das
die EG-Grundeinstellungen enthält.
Utility-Modus
$ [F4] Arpeggio
Mit dieser Taste rufen Sie das Display auf (Seite 139), in
dem Sie die Parameter für das Arpeggio einstellen können.
Zeigt den Namen der aktuellen Performance an.
5 Part 1 – 4
Zeigt Bank, Nummer, Hauptkategorie 1/2 und Name der
Voices an, die den einzelnen Parts zugewiesen sind.
6 Effects
Zeigt die Reverb- und Chorus-Einstellungen der
ausgewählten Performance an.
% [F6] Effect
File-Modus
Mit dieser Taste rufen Sie das Effect-Setup-Display
(Seite 149) des Performance-Common-Edit-Modus auf.
Die Anzeige [E]
Wenn Sie im Performance-Play- oder Voice-Edit-Modus
einen Parameterwert ändern, erscheint in der oberen
rechten Ecke des LCD-Displays die Anzeige [E] (EditAnzeige). Diese bestätigt, dass die Performance zwar
geändert, die geänderte Version jedoch noch nicht
gespeichert wurde. Zum Speichern des aktuellen Zustands
folgen Sie den Anweisungen auf Seite 142.
Edit-Anzeige
138
4 Name
Bedienungsanleitung MOTIF XS
Parameter für die Voices, die den
einzelnen Parts zugewiesen sind –
[F2] Voice
In diesem Display können Sie die Voice und ihren
Notenbereich für jeden Part festlegen. Die hier
vorgenommene Einstellung wird automatisch auf die
gleichen Parameter im Voice-Display (Seite 151)
angewendet.
Spielen im Performance-Modus
Einstellungen: -64 – +0 – +63
2 Voice-Bank
3 Voice-Nummer
4 Voice-Name
Durch Absenken oder Anheben der Obertöne können Sie
einen hellen oder dunkleren Klangcharakter erzielen. Es
gibt zwei Parameter: Cutoff (Grenzfrequenz) und Reso
(Resonanz) Einzelheiten siehe Seite 94.
5 NOTE LIMIT LO-HI
Bestimmt die tiefste und die höchste Note des
Notenbereichs für den Part. Sie können für die Voice auch
einen höheren und einen niedrigeren Notenbereich mit
einer „Lücke“ in der Mitte erstellen, indem Sie an erster
Stelle die höchste Note eingeben. Beispiel: Durch das
Einstellen des Note Limits auf „C5 – C4“ können Sie die
Voice in zwei separaten Bereichen spielen: von C –2 bis C4
und von C5 bis G8. Für Noten zwischen C4 und C5 wird
die ausgewählte Voice nicht gespielt.
Einstellungen: C -2 – G8
HINWEIS
Sie können den Key auch direkt über die Tastatur einstellen.
Halten Sie dazu die Taste [SF6] KBD gedrückt, und spielen
Sie die gewünschte Klaviertaste. Einzelheiten siehe Seite 82.
Ändern der Klangeigenschaften –
[F3] EG (Envelope Generator)
In diesem Display können Sie den EG
(Hüllkurvengenerator) und Filter einstellen. Die hier
vorgenommenen Einstellungen werden automatisch auf
die gleichen Parameter im EG-Display (Seite 157)
angewendet.
Einstellungen: -64 – +0 – +63
Arpeggio-Einstellungen –
[F4] Arpeggio
Dies Display bestimmt die Grundeinstellungen des
Arpeggios. Es gibt zwei Arten von Parametern: Common(gemeinsame) Parameter (Common Switch, Tempo und Sync
Quantize Value, oben im Display angezeigt) und PartParameter (sonstige). Was die Part-Parameter betrifft, so
können den vier Parts jeweils fünf unterschiedliche ArpeggioTypen zugewiesen werden. Ausgewählt werden sie mit den
Tasten [SF1] – [SF5]. Verwenden Sie die entsprechende Taste
[SF1] – [SF5], um die gewünschte Arpeggio/PartKombination aufzurufen. Die Arpeggio-Einstellungen in
diesem Display werden automatisch den entsprechenden
Tasten [SF1] – [SF5] zugewiesen. Die hier vorgenommenen
Einstellungen werden auf die gleichen Parameter im GeneralOther-Display (Seite 145) des Common Edit, im ArpeggioMain-Display (Seite 154) und im Arpeggio-Other-Display
(Seite 156) des Part Edit angewendet.
1
2
7
3
4
5
8
6
9
Voice-Modus
Pattern-Modus
Legt die Voice-Bank und die Nummer für jeden Part fest.
Die beiden Kategorienamen der ausgewählten Voice
werden in der Voice-Namensspalte angezeigt.
3 Filter
)
1
2
3
1 Common Switch
Bestimmt als Schalter, ob das Arpeggio aktiviert („on“)
oder deaktiviert („off“) ist. Beim Aufruf einer Performance,
bei der dieser Parameter eingeschaltet ist, wird die
[ARPEGGIO ON/OFF]-Taste auf dem Bedienfeld
automatisch eingeschaltet.
Einstellungen: on, off
Bedienungsanleitung MOTIF XS
139
Referenzteil
Dieser Parameter bestimmt, ob der Part verwendet wird
(on) oder nicht (off).
Mixing-Modus
1 PART (Part Switch)
Bestimmt den Übergang der Klangbrillanz von dem
Moment, an dem eine Taste angeschlagen wird, bis zu
dem Moment, an dem sie losgelassen wird. Der FEG
besteht aus vier Parametern: Attack Time/Decay Time/
Release Time/Depth (Anstiegszeit, Abklingzeit,
Ausklingzeit, Stärke) Einzelheiten siehe Seite 94.
PerformanceModus
2 FEG (Filter EG)
SamplingModus 1
Einstellungen: -64 – +0 – +63
Song-Modus
Bestimmt den Lautstärkeübergang von dem Moment, an
dem eine Taste angeschlagen wird, bis zu dem Moment,
an dem sie losgelassen wird. Der AEG besteht aus vier
Parametern: Attack Time/Decay Time/Sustain Level/
Release Time (Anstiegszeit, Abklingzeit, Haltepegel,
Ausklingzeit). Einzelheiten siehe Seite 94.
SamplingModus 2
5
1 AEG (Amplitude EG)
Master-Modus
4
Utility-Modus
3
File-Modus
1 2
Spielen im Performance-Modus
2 Tempo
Bestimmt das Tempo des Arpeggios. Einzelheiten siehe
Arpeggio-Main-Display (Seite 154) des Part Edit.
Performance-Aufnahme – Bedienschritte
Siehe Seite 31 im Start Guide.
3 Sync Quantize Value
Voice-Modus
PerformanceModus
Bestimmt den tatsächlichen Zeitpunkt an dem die nächste
Arpeggio-Wiedergabe startet, wenn Sie sie während der
Arpeggio-Wiedergabe eines bestimmten Parts auslösen. In
der Einstellung „off“ startet das nächste Arpeggio, so bald
Sie es auslösen. Beachten Sie, dass die Zahl rechts neben
jedem Wert die Auflösung in Clock-Impulsen anzeigt.
Einstellungen: off, 6 60 (32tel-Note), 63 80 (16tel-Triole), 6 120
(16tel-Note), 83 160 (Achteltriole), 8 240
(Achtelnote),43 320 (Vierteltriole),4 480
(Viertelnote)
SamplingModus 1
Legt fest, ob die Arpeggio-Wiedergabe für die einzelnen
Parts ein- oder ausgeschaltet ist.
Song-Modus
Wenn die [PERFORMANCE CONTROL]-Taste gedrückt wird,
so dass ihr Lämpchen leuchtet, kann die ArpeggioWiedergabe von Part 1–4 mit den Nummerntasten [5] – [8]
ein- und ausgeschaltet werden.
8
1 Sequencer Mode
Bestimmt, an welchem Aufnahmeziel (Song oder Pattern)
Ihr Performance-Spiel aufgezeichnet wird.
Einstellungen: pattern, song
2 Pattern-Nummer (Song-Nummer)
5 HOLD
Pattern-Modus
Mixing-Modus
Referenzteil
Dies ist identisch mit den Parametern im Arpeggio-MainDisplay (Seite 154) des Part Edit.
Legt die Pattern- oder Song-Nummer als Aufnahmeziel
fest. Der Name des ausgewählten Patterns bzw. Songs
wird rechts neben der Nummer angezeigt.
6 Voice-Bank/Voice-Nummer/Voice-Name (nur
Anzeige)
3 Section
SamplingModus 2
Zeigt Bank, Nummer, und Name der Voices an, die den
einzelnen Parts zugewiesen sind. Sie können sie im [F2]Voice-Display einstellen. Wenn im Arpeggio-Main-Display
des Performance-Part-Edit-Modus ARP (7) für die Voice
auf „on“ gestellt ist, wird automatisch die Voice ausgewählt,
die zum momentan ausgewählten Arpeggio-Typ passt.
Master-Modus
7
8
9
)
BANK
CATEGORY
SUB CATEGORY
TYPE
Legt die Section als Aufnahmeziel fest, wenn Sequencer
Mode auf „pattern“ gestellt ist. Beachten Sie, dass die in
der ausgewählten Ziel-Section aufgezeichneten Daten
überschrieben und gelöscht werden, sobald die Aufnahme
startet.
4 Section Length
Legt die Länge der Section fest, wenn Sequencer Mode
auf „pattern“ gestellt ist.
Einstellungen: 001 – 256
Diese sind identisch mit den Parametern im ArpeggioMain-Display (Seite 154) des Part Edit.
5 Time Signature (Taktmaß)
Legt das Taktmaß fest.
Utility-Modus
Einstellungen: 1/16 – 16/16, 1/8 – 16/8, 1/4 – 8/4
File-Modus
Aufnahme Ihres Tastaturspiels im
Performance-Modus
[PERFORM] ➞ [I] (Record)
Im Performance-Modus können Sie Ihr eigenes Spiel auf
der Tastatur in einem Song oder Pattern aufnehmen.
Reglerbewegungen (mit Ausnahme einiger auf Seite 61
beschriebener Parameter), Controller-Änderungen sowie
die Arpeggio-Wiedergabe werden im Performance-Modus
zusammen mit Ihrem Tastaturspiel auf der angegebenen
Spur als MIDI-Events aufgenommen.
VORSICHT
Durch die Performance-Aufzeichnung werden alle Spuren des ZielSongs oder der Pattern-Section überschrieben. Bitte überprüfen Sie
vor der Aufnahme, ob der Ziel-Song bzw. die Pattern-Section Daten
enthält.. Ob die einzelnen Spuren Daten enthalten, können Sie in der
Spurstatuszeile im Display sehen. Wählen Sie als Ziel einen Song
oder eine Pattern-Section aus, der/die keine Daten enthält, oder
sichern Sie sämtliche Song-/Pattern-Daten auf dem externen USBSpeichergerät, bevor Sie die Aufnahme durchführen.
140
3
4
5
6
7
!
4 SW (Switch)
HINWEIS
9
)
1
2
Bedienungsanleitung MOTIF XS
6 Tempo
Legt das Tempo für die Aufnahme fest. Während der
Aufnahme wird das Arpeggio in dem hier eingestellten
Tempo wiedergegeben.
Einstellungen: 5,0 – 300,0
HINWEIS
Wenn MIDI Sync (Seite 268) auf „MIDI“ oder „auto“ gestellt ist,
wird hier „MIDI“ bzw. „auto“ angezeigt, und das Tempo kann
nicht eingestellt werden.
HINWEIS
Wenn der Sequencer Mode (1) auf „Pattern“ gestellt ist, wird
die hier festgelegte Tempo-Einstellung im Pattern
aufgezeichnet. Auch wenn das Ziel-Pattern bereits
aufgezeichnete Daten enthält, wird der Tempo-Wert durch den
neu aufgenommenen Wert ersetzt. Wenn der Sequenzer
Mode (1) auf „Song“ gestellt ist, wird die hier festgelegte
Tempo-Einstellung in der Tempo-Spur des Ziel-Songs
aufgezeichnet, auch wenn die Tempo-Spur keine Daten
enthält.
In der Einstellung „on“ startet die Aufnahme, sobald Sie
eine beliebige Note auf der Tastatur spielen.
Zeigt an, ob die einzelnen Spuren des ausgewählten Song
bzw. der Pattern-Section Sequenzdaten enthalten oder
nicht.
on,
Einstellungen:
off
8 Copy Performance Parameters
! [SF1] ARP1 – [SF5] ARP5 (Arpeggio 1 – 5)
Legt fest, ob die Parametereinstellungen der Performance
in das Mixing des Ziel-Songs oder -Patterns kopiert werden
oder nicht.
Die Arpeggio-Typen sind den Unterfunktionstasten mit
dem Achtelnoten-Symbol auf dem Reiter im Display
zugeordnet. Sie können Sie während der Aufnahme
jederzeit durch Drücken dieser Tasten aufrufen. Der
Arpeggio-Typ kann im Arpeggio-Display (Seite 139)
eingestellt werden.
Einstellungen: on, off
9 Measure (nur Anzeige)
SamplingModus 1
Zeigt die aktuelle Position der Aufnahme mittels Takt und
Schlag an.
Voice-Modus
) Track Status (nur Anzeige)
PerformanceModus
7 Key On Start Switch
Performance Edit
Common Edit
Part Edit 1 – 4
Hiermit können Sie die
Parameter bearbeiten,
die alle Parts der
ausgewählten
Performance
gemeinsam haben.
Hier können Sie die
Parameter der einzelnen
Parts bearbeiten, aus
denen eine Performance
besteht.
Performance Edit – Bedienung
1
Drücken Sie die [PERFORM]-Taste, um den
Performance-Play-Modus aufzurufen, und
wählen Sie die zu bearbeitende Performance
aus.
2
Drücken Sie die Taste [EDIT], um in den
Performance-Edit-Modus zu schalten.
3
Rufen Sie das gewünschte Edit-Display auf,
Common Edit oder Part Edit.
COMMON EDIT
1
2
3
PART SELECT
4
5
6
7
8
ARP ON/OFF
Wählen Sie einen Part aus.
Zeigt an, dass dieses Display aus dem Part-Edit-Modus stammt.
4
Rufen Sie das gewünschte Display auf.
Um das gewünschte Display zu finden, beachten Sie
die Einträge des Reiter-Menüs der Tasten [F1] – [F6]
und [SF1] – [SF5]. Jedes Reiter-Menü der Tasten [F1] –
[F6] enthält Untermenüs, die den Tasten [SF1] – [SF5]
unterhalb des Displays zugeordnet sind.
Die Reiter-Menüs der Tasten
[F1] – [F6]
5
Die Reiter-Menüs der Tasten
[SF1] – [SF6]
Bewegen Sie den Cursor auf den gewünschten
Parameter.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
141
Referenzteil
Mixing-Modus
SamplingModus 2
Zeigt an, dass dieses Display aus dem Common-Edit-Modus stammt.
Master-Modus
Jede Performance kann maximal vier Parts enthalten. Es
gibt zwei Arten von Performance-Edit-Displays: CommonEdit-Displays zur Bearbeitung der Einstellungen, die allen
vier Parts gemeinsam sind, und die Displays zur
Bearbeitung einzelner Parts.
Utility-Modus
Zum Aufrufen des Common-Edit-Displays drücken Sie
die [COMMON EDIT]-Taste. Zum Aufrufen des PartEdit-Displays drücken Sie eine der Nummerntasten [1]
– [4]. Im Part-Edit-Modus können Sie Sie nit den
Nummerntasten [1] – [4] den gewünschten Part
auswählen.
Common Edit und Part Edit
File-Modus
Im Performance-Edit-Modus können Sie durch Einstellen der entsprechenden Parameter Ihre eigenen, aus bis zu vier
verschiedenen Parts (Voices) bestehenden Performances erstellen. Um in den Performance-Edit-Modus zu schalten,
schalten Sie mit der Taste [PERFORM] in den Performance-Modus, und drücken Sie dann die [EDIT]-Taste.
Pattern-Modus
Song-Modus
Bearbeiten einer Performance
Bearbeiten einer Performance
Voice-Modus
6
Ändern Sie den Wert mit den Tasten [INC/YES],
[DEC/NO] und dem Wählrad.
7
Wiederholen Sie die Schritte 3–6 beliebig oft.
8
Geben Sie den gewünschten Namen für die
bearbeitete Performance ein.
Compare-Funktion (Vergleichen)
Mit der Compare-Funktion können Sie zwischen der
soeben bearbeiteten Performance und deren
unbearbeitetem Originalzustand hin- und herschalten, um
zu hören, wie Ihre Bearbeitung den Klang verändert hat.
1
PerformanceModus
Verwenden Sie hierzu das Name-Display (Seite 143) im
Performance-Common-Edit-Modus.
9
SamplingModus 1
Song-Modus
Drücken Sie im Performance-Edit-Modus (die [EDIT]Anzeige leuchtet) die [EDIT]-Taste, so dass die Anzeige
blinkt. Die Anzeige [E] oben rechts im Bildschirm wird zu
einem [C], und die Performance-Einstellungen vor der
Bearbeitung werden kurzzeitig wiederhergestellt, um
einen Vergleich zu ermöglichen. Wenn die Anzeige [E] im
Performance-Play-Modus angezeigt wird, drücken Sie
die [EDIT]-Taste zum Aufruf des Performance-EditModus’, und drücken Sie dann die [EDIT]-Taste
nochmals, um den Compare-Modus aufzurufen.
Speichern Sie die bearbeitete Performance.
Drücken Sie die [STORE]-Taste zum Aufruf des StoreDisplays (Seite 142), und speichern Sie dann die
bearbeitete Performance.
VORSICHT
Mixing-Modus
Referenzteil
Pattern-Modus
Die bearbeitete Performance geht verloren, wenn Sie eine
andere Performance auswählen oder das Gerät ausschalten.
Denken Sie daran, die Performance-Daten im internen
Speicher zu sichern, indem Sie die [STORE]-Taste drücken,
bevor Sie eine andere Performance auswählen oder das Gerät
ausschalten.
HINWEIS
SamplingModus 2
Wenn gewünscht, speichern Sie die bearbeiteten und
gespeicherten Performances auf einem USBSpeichergerät, das an der Buchse USB TO DEVICE
angeschlossen ist, oder auf einem Computer, der mit dem
Netzwerk des MOTIF XS verbunden ist. Bedenken Sie,
dass die bearbeiteten Performance-Daten im internen
User-Speicher (Flash ROM) abgelegt werden und auch
beim Ausschalten des Geräts erhalten bleiben. Daher ist
es nicht notwendig, die Daten auf einem externen Gerät
zu speichern; wir empfehlen nichtsdestotrotz, alle
wichtigen Daten auf einem externen Gerät zu speichern
bzw. zu archivieren. Näheres hierzu finden Sie auf
Seite 278.
Master-Modus
Praktische Funktionen für die
Performance-Bearbeitung
Utility-Modus
Ein-/Ausschalten bestimmter Parts
(Mute-Funktion)
File-Modus
Entspricht der Bedienung im Performance-Play-Modus
(Seite 135).
Drücken Sie im Performance-Edit-Modus die
Taste [EDIT], um den Compare-Modus
aufzurufen.
Compare-Anzeige (vor der Bearbeitung)
2
Drücken Sie erneut die [EDIT]-Taste, um zum
Originalzustand zurückzukehren.
Wenn die Anzeige [C] oben rechts im Display
angezeigt wird, drücken Sie die [EDIT]-Taste (das
Lämpchen leuchtet stetig, und die Anzeige [C]
wechselt zurück zu [E]).
Wiederholen Sie die Schritte 1 und 2 beliebig oft, um den
bearbeiteten und den ursprünglichen Klang miteinander zu
vergleichen.
Speichern der erstellten Performance
1
Drücken Sie die Taste [STORE], um den
Performance-Store-Modus aufzurufen.
2
Wählen Sie das Speicherziel für die
Performance aus.
Einen Part auf Solo schalten
Entspricht der Bedienung im Performance-Play-Modus
(Seite 135).
Die Anzeige [E]
Entspricht der Bedienung im Performance-Play-Modus.
Siehe Seite 138.
142
Bedienungsanleitung MOTIF XS
Wählen Sie mit dem Wählrad und den Tasten [INC/YES]
und [DEC/NO] eine Performance-Nummer als
Speicherziel aus.
Sie können auch die Tasten [USER 1] – [USER 3], die
Gruppentasten [A] – [H] und die Nummerntasten [1] –
[16] zur Angabe des Speicherziels verwenden.
Bearbeiten einer Performance
Drücken Sie die [ENTER]-Taste. (Im Display
werden Sie zur Bestätigung aufgefordert.)
Allgemeine Einstellungen für die
ausgewählte Performance –
[F1] General
Performance-Kategorie
Hauptkategorie
Rock
Rock / Pop
Benennen der bearbeiteten
Performance – [SF1] Name
R&B
1
2
R&B / Hip Hop
3
1 Name*
Hier wird der gewünschte Name für die momentan
bearbeitete Performance eingegeben. Der PerformanceName darf maximal 10 Zeichen lang sein. Sie können die
Zeichenliste aufrufen, indem Sie die Taste [SF6] CHAR
drücken und dann den Namen eingeben. Genauere
Anweisungen zur Namensgebung finden Sie unter
„Wichtigste Bedienungsvorgänge“ auf Seite 82.
2 Main Category*
3 Sub Category*
Bestimmt die Haupt- und Unterkategorie der Performance.
Die Kategorie dient als Schlüsselbegriff für bestimmte
Eigenschaften einer Performance. Bei richtiger Angabe
wird die Suche nach der gewünschten Performance aus
der großen Vielzahl von Performances erleichtert. Die
Hauptkategorie zeigt die Art der Instrumente an und ist
wiederum in Unterkategorien eingeteilt.
Elect
Jazz
World
SpLyr
Elektro
Jazz
Weltmusik
Splits & Layers
Unterkategorie
Top40
Top40
Clsic
Klassische Rockmusik
Hard
Hardrock
Cntry
Country
Blues
Blues
Folk
Folklore
Balad
Ballade
Film
Film
NoAsg
Keine Zuweisung
HipHp
Hip Hop
Modrn
Moderner R&B
Clsic
Klassischer R&B
Funk
Funk
NoAsg
Keine Zuweisung
Tekno
Techno
Trnce
Trance
House
Dance Pop / House
D&B
Breakbeats / D&B
Chill
Chillout / Ambient
NoAsg
Keine Zuweisung
Swing
Swing
Modrn
Modern Jazz
Smoth
Sanfte Jazzmusik
JzFnk
Funkjazz
Club
Club-Jazz
NoAsg
Keine Zuweisung
Latin
Latin
Regae
Reggae / Dancehall
Ethno
Ethnisch / Weltmusik
NoAsg
Keine Zuweisung
Piano
Klavier
Organ
Orgel
Synth
Synth
Symph
Symphonische Musik
Strng
Streicher
Voice-Modus
Einstellungen: Beachten Sie dazu die folgende Liste.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
143
Referenzteil
Das Sternchensymbol (*)
Für Anwender, für die die Performance-Bearbeitung ein neues Feld ist, und die sich durch die große Anzahl der Parameter überfordert
fühlen könnten, sind in diesem Abschnitt die einfachsten, grundlegenden Parameter mit Sternchen markiert. Wenn Sie mit der
Performance-Bearbeitung gerade erst beginnen, probieren Sie diese Parameter zuerst aus.
SamplingModus 1
PerformanceModus
Im Common-Edit-Modus können Sie die Parameter bearbeiten, die alle Parts der ausgewählten Performance gemeinsam
haben. Hier werden alle Parameter im Common-Edit-Modus beschrieben.
Song-Modus
[PERFORM] ➞ Performance-Auswahl ➞ [EDIT] ➞ [COMMON EDIT]
Pattern-Modus
Common-Edit-Parameter
Mixing-Modus
Nach der Speicherung der Performance erscheint im
Display die Meldung „Completed“ (Abgeschlossen), und
das Performance-Play-Display wird wieder angezeigt.
SamplingModus 2
Zur Ausführung des Speichervorgangs
drücken Sie die Taste [INC/YES].
Master-Modus
4
Durch die Ausführung des Speichervorgangs werden die
Einstellungen auf dem Ziel-Speicherplatz überschrieben. Von
wichtigen Daten sollten Sie stets eine Sicherungskopie auf
einem an die USB-TO-DEVICE-Buchse angeschlossenen USBSpeichergerät oder auf einem an dasselbe Netzwerk wie der
MOTIF XS angeschlossenen Computer anlegen. Näheres zum
Speichern finden Sie auf Seite 278.
Utility-Modus
Um den Speichervorgang abzubrechen, drücken Sie
die Taste [DEC/NO].
VORSICHT
File-Modus
3
Bearbeiten einer Performance
Hauptkategorie
SpLyr
Voice-Modus
FX
Unterkategorie
Splits & Layers
Effekte
PerformanceModus
NoAsg
SamplingModus 1
HINWEIS
Keine Zuweisung
WWind
Holzbläser
Brass
Blechbläser
Guitr
Gitarre
Bass
Bass
CPerc
Chromatische
Schlaginstrumente
Pad
Pads/Flächenklänge
NoAsg
Keine Zuweisung
Seq
Sequenzen
Hard
Hart
Soft
Sanft
S.EFX
Spezialeffekte
NoAsg
Keine Zuweisung
NoAsg
Keine Zuweisung
Sie können die Liste aufrufen und den gewünschten Eintrag
mit der List-Taste [SF6] auswählen. Näheres siehe Seite 82.
7
+
0
6
4
5
1
–
3 Bänder
Low
Frequenz
2
Middle
3
High
Frequenz
Legt die Arbeitsfrequenz fest. Frequenzen in den drei
Bereichen werden entsprechend der folgenden GainEinstellung abgesenkt/angehoben. Je höher der Wert,
desto höher ist die Frequenz.
Einstellungen: -64 – +63
Song-Modus
Portamento-Einstellungen – [SF2] Porta
1 Low Frequency
Legt die Arbeitsfrequenz für das untere EQ-Band fest.
2 Mid Frequency
Mixing-Modus
Referenzteil
Pattern-Modus
1
2
Legt die Arbeitsfrequenz für das mittlere EQ-Band fest.
3
3 High Frequency
Legt die Arbeitsfrequenz für das obere EQ-Band fest.
1 Portamento Common*
SamplingModus 2
Bestimmt, ob der Portamento-Effekt auf die aktuelle
Performance angewendet wird oder nicht. Wenn
eingeschaltet, wird Portamento auf den Part angewendet,
bei dem der Part-Switch-Parameter eingeschaltet ist.
Gain
2 Portamento Part 1 – 4*
Einstellungen: -64 – +63
Bestimmt, ob auf den aktuellen Part der Portamento-Effekt
angewendet wird oder nicht.
4 Low Gain
Master-Modus
3 Portamento Time Offset*
Utility-Modus
Bestimmt die Dauer des Tonhöhenübergangs, wenn
Portamento angewendet wird. Sie können die PortamentoZeit der jedem Part zugeordneten Voice als Versatzwert
einstellen. Höhere Werte erzeugen einen längeren
Übergang von einem Ton zum nächsten.
Einstellungen: -64 – +63
Legt den Pegel für die (oben eingestellte) Frequenz fest,
um den das ausgewählte Frequenzband abgesenkt oder
angehoben wird.
Bestimmt den Betrag, um den die Signale unterhalb der
bei Low Frequency (1) eingestellten Frequenz angehoben
oder abgesenkt werden.
5 Mid Gain
Bestimmt den Betrag, um den die Signale im Bereich der
bei Mid Frequency (2) eingestellten Frequenz angehoben
oder abgesenkt werden.
File-Modus
6 High Gain
EQ-Einstellungen für einzelne Parts –
[SF3] Part EQ
In diesem Display können Sie den Wert im EQ-Display
([F5]; Seite 158) als Versatzwert einstellen, um den
Frequenzgang zu ändern.
1
4
2
5
7
3
6
Dies ist ein dreibandiger parametrischer Equalizer (Low,
Mid, High). Höhenband und Tiefenband sind als
Niveauregler ausgeführt. Das mittlere Band ist ein
Glockenfilter (Peaking).
144
Gain
Bedienungsanleitung MOTIF XS
Bestimmt den Betrag, um den die Signale oberhalb der bei
High Frequency (3) eingestellten Frequenz angehoben
oder abgesenkt werden.
7 Q (Kehrwert der Bandbreite)
Bestimmt die Steilheit der einzelnen Frequenzbänder. Je
größer der Wert, desto größer die Steilheit. Je kleiner der
Wert, desto geringer die Steilheit.
Einstellungen: -64 – +63
Bearbeiten einer Performance
1 Knob Control Assign
1
2
3
4
Zeigt den Pegel des Reglers mit der Bezeichnung
„ASSIGN1“ und „ASSIGN2“ zu dem Zeitpunkt an, an dem
die Performance bei eingeschaltetem Lämpchen TONE1
ausgewählt wurde. Die den Reglern zugeordneten
Funktionen werden jeweils rechts des Wertes angezeigt.
Einstellungen: -64 – +0 – +63
HINWEIS
Die den Reglern ASSIGN 1/2 zugeordneten Funktionen
können im Controller-Set-Display (Seite 104) eingestellt
werden.
1 Volume*
Legt den Ausgangspegel der gesamten Performance fest.
Hiermit regulieren Sie die Gesamtlautstärke, wobei die
Balance zwischen allen Parts erhalten bleibt.
Einstellungen: 0 – 127
2 Pan*
Legt die Stereo-Panoramaposition der Performance fest.
Sie können diesen Parameter auch mit Hilfe des PANDrehreglers im Bedienfeld einstellen.
Einstellungen: L63 (ganz links) – C (Mitte) – R63 (ganz rechts)
HINWEIS
4 A. Function 1 Mode (Assignable Function 1
Mode)
5 A. Function 2 Mode (Assignable Function 2
Mode)
Bestimmt, ob die ASSIGNABLE-FUNCTION-Tasten [1] und
[2] als einrastende (Latch) oder als Momentschalter
(momentary) funktionieren. In der Einstellung „latch“ wird
durch Drücken der Taste der Leuchtzustand des
Lämpchens zwischen ein und aus umgeschaltet. In der
Einstellung „momentary“ wird durch Drücken/Halten der
Taste das Lämpchen eingeschaltet und beim Loslassen
ausgeschaltet.
Einstellungen: momentary, latch
6 Ribbon Mode (Gleitbandmodus)
Stellt das Verhalten des Gleitbandes (Ribbon Controller)
ein. In der Einstellung „reset“ bewirkt das Loslassen des
Gleitbandes eine automatische Rückkehr zum Mittelwert.
In der Einstellung „hold“ bleibt beim Loslassen des
Gleitbandes der letzte Wert eingestellt.
Bedenken Sie, dass der Performance-Parameter Pan nur
geringe oder gar keine hörbaren Auswirkungen hat, wenn Pan
für einen bestimmten Part auf ganz links und Pan eines
anderen Parts auf ganz rechts eingestellt ist.
3 Reverb Send*
Stellt den Reverb-Send-Pegel ein. Je höher der Wert, desto
stärker der Reverb-Effekt. Sie können diesen Parameter auch
mit Hilfe des Drehreglers auf dem Bedienfeld einstellen.
Einstellungen: 0 – 127
4 Chorus Send*
Stellt den Chorus-Send-Pegel ein. Je höher der Wert, desto
stärker der Chorus-Effekt. Sie können diesen Parameter auch
mit Hilfe des Drehreglers auf dem Bedienfeld einstellen.
Einstellungen: 0 – 127
HINWEIS
Wenn Reverb Send/Chorus Send im Performance-Part-EditModus auf „0“ gestellt ist, steht die Einstellung hier nicht zur
Verfügung.
Einstellungen: hold, reset
7 ARP Common Switch
Bestimmt als Schalter, ob das Arpeggio aktiviert („on“)
oder deaktiviert („off“) ist. Dieser Parameter entspricht dem
Parameter Common Switch im Arpeggio-Display
(Seite 139) im Performance-Play-Modus.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
145
Referenzteil
Einstellungen: tone1, tone2, ARP FX, reverb, chorus, pan
2 Assign 1 Value
3 Assign 2 Value
Voice-Modus
Song-Modus
Bestimmt, welches der Lämpchen TONE 1, TONE 2, ARP
FX, REVERB, CHORUS und PAN beim Auswählen einer
Performance eingeschaltet wird. Diese Einstellung kann für
jede Performance gespeichert werden.
PerformanceModus
SamplingModus 1
Einstellungen des Ausgangspegels –
[SF1] Level
Pattern-Modus
8
Mixing-Modus
2
3
4
5
6
Ausgangspegel und Master-EffektEinstellungen – [F2] Level/MEF
SamplingModus 2
7
Master-Modus
1
Dieser Parameter entspricht dem Parameter Sync Quantize
Value im Arpeggio-Display (Seite 139) im PerformancePlay-Modus.
Utility-Modus
In diesem Display können Sie die Steuerfunktionen für die
Drehregler (Knobs) einstellen und den Wirkungsbereich
des Pitch-Bend-Rads (aufwärts/abwärts) festlegen.
8 ARP Sync Quantize Value
File-Modus
Sonstige Einstellungen – [SF4] Other
Bearbeiten einer Performance
Gain
Master-Effect-Einstellungen –
[SF2] MasterFX
Voice-Modus
2
3
1
Q-Faktor (Frequenzbandbreite)
+
0
Frequenz
–
4
PerformanceModus
5 Bänder
Low
Lo-Mid
Mid
Hi-Mid
High
1 Shape
SamplingModus 1
Ermöglicht Ihnen die Auswahl aus zwei EQKurvenverläufen: „Shelving“ (Niveauregelung) oder
„Peaking“ (Glockenform). Dieser Parameter steht für die
Bänder Low und High zur Verfügung.
HINWEIS
Song-Modus
Je nach ausgewähltem Parameter erscheint das LIST-Symbol
im Reiter-Menü der Taste [SF6]. In diesem Zustand können Sie
die Liste aufrufen, indem Sie die Taste [SF6] LIST-Taste
drücken, und dann den gewünschten Eintrag aus der Liste
auswählen. Näheres hierzu finden Sie auf Seite 82.
1 Switch
Pattern-Modus
Mixing-Modus
Referenzteil
Legt fest, ob der Master-Effekt auf die ausgewählte
Performance angewendet wird oder nicht. Die Aktivierung
bzw. Deaktivierung erfolgt durch Drücken der Taste
[MASTER EFFECT] auf dem Bedienfeld.
Einstellungen: shelv, peak
shelv (Shelving – Kuhschwanz)
Mit diesem Typ der EQ-Form können Sie das Signal bei Frequenzen
ober- oder unterhalb der angegebenen Frequenz absenken/anheben.
EQ Low
Gain
Frequenz
+
0
EQ High
Gain
+ Frequenz
0
Einstellungen: on, off
–
Frequenz
2 Type
Wählt einen Effekttyp aus. Näheres zu den Effekttypen
finden Sie auf Seite 70.
–
peak (Peaking – Glockenform)
Mit diesem Typ der EQ-Form können Sie das Signal bei der
angegebenen Frequenz absenken/anheben.
SamplingModus 2
Einstellungen: Siehe die Liste der Effekttypen in der separaten
Datenliste.
+
3 Preset
Master-Modus
Sie können verschiedene Parameter einstellen, die festlegen,
wie der Klang durch den ausgewählten Effekttyp beeinflusst
wird. Mit diesem Parameter können Sie die vorprogrammierten Einstellungen dieser Effektparameter abrufen.
Utility-Modus
4 Effektparameter
File-Modus
Die Anzahl der verfügbaren Parameter und Werte hängt
vom momentan ausgewählten Effekttyp ab. Einzelheiten zu
den Effektparametern finden Sie auf Seite 73. Weitere
Informationen zu den Parametern der einzelnen
Effekttypen entnehmen Sie bitte der separaten Datenliste.
Frequenz
Gain
Frequenz
0
Frequenz
–
2 Frequency
Legt die Arbeitsfrequenz fest. Frequenzen im Bereich
dieses Wertes werden je nach Gain-Einstellung
angehoben/abgesenkt.
Einstellungen:
Low
Wenn Shape auf „shelv“ gestellt ist: 32 Hz – 2,0 kHz
Wenn Shape auf „peak“ gestellt ist: 63 Hz – 2,0 kHz
Master-EQ-Einstellungen – [SF3]
MasterEQ
Lo-Mid, Mid, Hi-Mid
100 Hz – 10,0 kHz
High
500 Hz – 16,0 kHz
In diesem Display können Sie den 5-Band-Equalizer auf
alle Parts der ausgewählten Performance anwenden.
3 Gain
Legt die Pegelverstärkung für die (oben eingestellte)
Frequenz bzw. den Wert fest, um den das ausgewählte
Frequenzband abgesenkt oder angehoben wird.
Einstellungen: –12dB – 0dB – +12dB
1
2
3
4
146
Bedienungsanleitung MOTIF XS
Bearbeiten einer Performance
HINWEIS
Wenn die Shape-Parameter (1) bei Low und High auf „shelv“
eingestellt sind, stehen die Q-Parameter (4) für Low und High
nicht zur Verfügung.
Controller-Einstellungen – [F3] Ctrl
Asgn (Controller Assign)
Sie können den Dreh- und Schiebereglern auf dem
Bedienfeld MIDI-Controller-Nummern für die ausgewählte
Performance zuweisen. Sie können beispielsweise die
Drehregler ASSIGN 1 und ASSIGN 2 zur Steuerung der
Effektintensität verwenden, während Sie mit einem
Fußpedal die Modulation steuern. Diese
Reglerzuordnungen werden hier „Controller Assign“
genannt. Für jede Performance können Sie unabhängige
Controller-Assign-Einstellungen vornehmen.
Bestimmt die erzeugte Controller-Nummer, wenn Sie die
ASSIGNABLE-FUNCTION-Tasten drücken.
Einstellungen: 00 – 95
6 Breath Controller Control No.
Legt die Controller-Nummer fest, die generiert wird, wenn
Sie einen über MIDI angeschlossenen Blaswandler
betätigen.
Einstellungen: 00 – 95
Einstellungen des Audio-Eingangs –
[F4] Audio In
Sie können Parameter einstellen, die das AudioEingangssignal von der Buchse A/D INPUT und dem
mLAN-Anschluss betreffen.
HINWEIS
1
2
3
4
5
6
1 Ribbon Controller Control No.
Die mLAN-Eingänge (m1 – 14) sind nur am MOTIF XS8
verfügbar. Am MOTIF XS6/7 sind sie nur dann verfügbar, wenn
eine optionale Erweiterungskarte mLAN16E2 installiert wurde.
Ausgangseinstellungen – [SF1] Output
1
2
3
4
5
6
7
1 Volume
Einstellungen: 00 – 95
Legt den Ausgangspegel des Audioeingangs-Parts fest.
Voice-Modus
File-Modus
Legt die Controller-Nummer fest, die generiert wird, wenn
Sie mit den Fingern die Oberfläche des Gleitbands
(Ribbon Controllers) berühren.
Einstellungen: 0 – 127
2 Foot Controller 1 Control No.
Foot Controller 2 Control No.
Legt die Controller-Nummer fest, die generiert wird, wenn
Sie den an die Buchse FOOT CONTROLLER
angeschlossenen Fußregler (Foot Controller) betätigen.
2 Pan
Legt die Stereo-Panoramaposition des AudioeingangsParts fest.
Einstellungen: L63 (ganz links) – C (Mitte) – R63 (ganz rechts)
Einstellungen: 00 – 95
3 Foot Switch Control No.
Legt die Controller-Nummer fest, die generiert wird, wenn
Sie den an die Buchse FOOT SWITCH angeschlossenen
Fußschalter betätigen.
3 Mono/Stereo
Legt die Signalkonfiguration für den Audioeingangs-Part
bzw. das Routing des Signals bzw. der Signale (Stereo
oder Mono) fest.
Einstellungen: L mono, R mono, L+R mono, stereo
Einstellungen: 000 – 100
Bedienungsanleitung MOTIF XS
147
Referenzteil
Frequenz
Pattern-Modus
–
5 A. Function 1 Control No.
A. Function 2 Control No.
Utility-Modus
Frequenz
PerformanceModus
Einstellungen: 00 – 95
0
SamplingModus 1
12,0
Bestimmt die erzeugte Controller-Nummer, wenn Sie die
Regler ASSIGN1 und ASSIGN2 drehen, während das
Lämpchen TONE1 leuchtet.
Song-Modus
0,1
+
4 Assign 1 Control No.
Assign 2 Control No.
Mixing-Modus
Einstellungen: 0,1 – 12,0
Wenn die Controller-Nummer 96 oder höher ausgewählt ist,
wird die Funktion rechts der Nummer zur Steuerung aktiviert,
aber dem Fußschalter wird keine MIDI-Controller-Nummer
zugewiesen.
SamplingModus 2
HINWEIS
Variiert den Signalpegel an der festgelegten Frequenz, um
verschiedene Frequenzkurvenmerkmale zu erzeugen. Je
größer der Wert, desto schmaler die Bandbreite. Je kleiner
der Wert, desto größer die Bandbreite.
Master-Modus
4 Q (Kehrwert der Bandbreite)
Bearbeiten einer Performance
L mono
Es wird nur der linke Kanal des Audioeingangs verwendet.
R mono
Es wird nur der rechte Kanal des Audioeingangs verwendet.
L+R mono
Voice-Modus
Der linke und rechte Kanal des Audioeingangs werden gemischt und
als Monosignal verarbeitet.
stereo
Beide Kanäle (L und R) des Audioeingangs werden verwendet.
PerformanceModus
4 Output Select
In diesen Displays können Sie den Insert-Effekttyp für das
Audio-Eingangssignal im Performance-Modus einstellen.
Der Systemeffekt kann im MIDI-Display (Seite 149)
eingestellt werden. Bedenken Sie, dass der Insert-Effekt
nicht auf Audiosignale angewendet werden kann, die über
den mLAN-Anschluss zugeführt werden.
Legt die zugewiesene Ausgangsbuchse für den
Audioeingangs-Part fest.
Einstellungen: Siehe nachstehende Tabelle.
Ausgangsbuchsen
Stereo/Mono
1
ASSIGNABLE OUTPUT L und R Stereo
m1&2
mLAN OUTPUT 1 und 2
Stereo (1: L, 2: R)
m3&4
mLAN OUTPUT 3 und 4
Stereo (3: L, 4: R)
m5&6
mLAN OUTPUT 5 und 6
Stereo (5: L, 6: R)
m7&8
mLAN OUTPUT 7 und 8
Stereo (7: L, 8: R)
m9&10
mLAN OUTPUT 9 und 10
Stereo (9: L, 10: R)
m11&12
mLAN OUTPUT 11 und 12
Stereo (11: L, 12: R)
m13&14
mLAN OUTPUT 13 und 14
Stereo (13: L, 14: R)
asL
ASSIGNABLE OUTPUT L
Mono
ASSIGNABLE OUTPUT R
Mono
mLAN OUTPUT 1
Mono
Song-Modus
OUTPUT L und R
asL&R
Pattern-Modus
SamplingModus 1
LCD
L&R
Stereo
Mixing-Modus
m14
mLAN OUTPUT 14
Mono
SamplingModus 2
Referenzteil
asR
ins L
Internes Vocoder-Modul
Mono
m1
:
:
:
(nur A/DEingang)
HINWEIS
2
3
1 INSERTION CONNECT (Insertion Connection)
In diesem Display bestimmen Sie das Routing für die
Insert-Effekte A und B. Die ausgewählte Einstellung wird in
der Grafik im Display dargestellt. Sie erhalten somit ein
klares Bild vom Routing des Signals.
Einstellungen: Ins A F B, Ins B F A
Ins A F B (A zu B)
Signale, die im Insert-Effekt A verarbeitet wurden, werden zum InsertEffekt B gesendet, und die im Insert-Effekt B verarbeiteten Signale
werden zum Reverb und zum Chorus gesendet.
Ins B F A (B zu A)
Sie können die Liste aufrufen und den gewünschten Eintrag
mit der List-Taste [SF6] auswählen. Näheres siehe Seite 82.
Master-Modus
5 Reverb Send
Utility-Modus
Legt den Send-Pegel des an den Reverb-Effekt
gesendeten Signals des Audioeingangs-Parts fest. Je
höher der Wert, desto stärker der Reverb-Effekt.
Einstellungen: 0 – 127
6 Chorus Send
File-Modus
Legt den Send-Pegel des an den Chorus-Effekt
gesendeten Signals des Audioeingangs-Parts fest. Je
höher der Wert, desto stärker der Chorus-Effekt.
Einstellungen: 0 – 127
7 Dry Level
Legt den Pegel des Signals des Audioeingangs-Parts fest,
das nicht mit den Systemeffekten (Reverb, Chorus)
verarbeitet wurde. Je höher der Wert, desto schwächer
sind die Chorus- und Reverb-Effekte.
Einstellungen: 0 – 127
148
Insert-Effektverbindungen des A/DEingangs – [SF2] Connect
Bedienungsanleitung MOTIF XS
Signale, die im Insert-Effekt B verarbeitet wurden, werden zum InsertEffekt A gesendet, und die im Insert-Effekt A verarbeiteten Signale
werden zum Reverb und zum Chorus gesendet.
2 Insertion A (Insertion A Kategorie/Typ)*
3 Insertion B (Insertion B Kategorie/Typ)*
Bestimmt den Effekttyp für Insert A und B. In der KategorieSpalte können Sie eine der Effektkategorien auswählen, die
jeweils ähnliche Effekttypen enthalten. Aus der Type-Spalte
können Sie einen der Effekttypen auswählen, die in der
ausgewählten Kategorie aufgelistet werden.
Einstellungen: Näheres zu den Effektkategorien und den Effekttypen
finden Sie auf Seite 70.
HINWEIS
Sie können die Liste aufrufen, indem Sie die Taste [SF6] LIST
drücken und dann den gewünschten Eintrag aus der Liste
auswählen. Näheres siehe Seite 82.
Bearbeiten einer Performance
Einstellungen der Effektparameter –
[SF3] Ins A, [SF4] Ins B
3 Preset
Sie können verschiedene Parameter einstellen, die
festlegen, wie der Klang durch den ausgewählten Effekttyp
beeinflusst wird. Mit diesem Parameter können Sie die
vorprogrammierten Einstellungen dieser Effektparameter
abrufen.
4 Effektparameter
Die Anzahl der verfügbaren Parameter und Werte hängt
vom momentan ausgewählten Effekttyp ab. Einzelheiten zu
den Effektparametern finden Sie auf Seite 73. Weitere
Informationen zu den Parametern der einzelnen
Effekttypen entnehmen Sie bitte der separaten Datenliste.
HINWEIS
6
7
Je nach ausgewähltem Parameter erscheint das LIST-Symbol
im Reiter-Menü der Taste [SF6]. In diesem Zustand können Sie
die Liste aufrufen, indem Sie die Taste [SF6] LIST-Taste
drücken, und dann den gewünschten Eintrag aus der Liste
auswählen. Näheres hierzu finden Sie auf Seite 82.
1 Chorus (Chorus Kategorie/Typ)
Wählt einen Chorus-Effekttyp aus, nachdem Sie eine
Kategorie ausgewählt haben. Aus der Category-Spalte
können Sie eine der Effektkategorien auswählen, die
jeweils ähnliche Effekttypen enthalten. Aus der Type-Spalte
können Sie einen der Effekttypen auswählen, die in der
ausgewählten Kategorie aufgelistet werden.
Einstellungen: Näheres zu den Effektkategorien und den Effekttypen
finden Sie auf Seite 70.
2 Reverb (Reverb Type)
Bestimmt den Reverb-Effekttyp. Die Auswahl einer
Kategorie ist nicht erforderlich, da Reverb aus nur einer
Kategorie besteht.
Einstellungen: Näheres zu den Effekttypen finden Sie auf Seite 70.
3 CHORUS TO REVERB
Song-Modus
5
Bestimmt den Pegel des Signals, das vom Chorus-Effekt
an den Reverb-Effekt gesendet wird. Je höher der Wert,
desto stärker ist der Reverb-Anteil, der dem mit Chorus
bearbeiteten Signal hinzugefügt wird.
Einstellungen: 0 – 127
4 Chorus Return
Bestimmt den Return-Pegel des Chorus-Effekts.
Einstellungen: 0 – 127
5 Chorus Pan
Legt die Stereo-Panoramaposition des ChorusEffektsignals fest.
Einstellungen: L63 (ganz links) – C (Mitte) – R63 (ganz rechts)
Bedienungsanleitung MOTIF XS
149
Referenzteil
Einstellungen: Näheres zu den Effektkategorien und den Effekttypen
finden Sie auf Seite 70.
2
4
Pattern-Modus
Aus der Category-Spalte können Sie eine der
Effektkategorien auswählen, die jeweils ähnliche
Effekttypen enthalten. Aus der Type-Spalte können Sie
einen der Effekttypen auswählen, die in der ausgewählten
Kategorie aufgelistet werden.
3
Mixing-Modus
1
1 Category
2 Type
SamplingModus 2
Je nach ausgewähltem Parameter erscheint das LIST-Symbol
im Reiter-Menü der Taste [SF6]. In diesem Zustand können Sie
die Liste aufrufen, indem Sie die Taste [SF6] LIST-Taste
drücken, und dann den gewünschten Eintrag aus der Liste
auswählen. Näheres hierzu finden Sie auf Seite 82.
Master-Modus
HINWEIS
SamplingModus 1
Dieses Display bietet Ihnen einen Überblick über das
gesamte Effekt-Routing und umfassende
Steuermöglichkeiten der Effekte.
PerformanceModus
Einstellungen der Effektverbindungen –
[SF1] Connect
Utility-Modus
4
File-Modus
2
3
1
In den folgenden Displays können Sie die
Effektverbindungen und Werte weiterer Parameter
einstellen. Näheres zur Struktur der Effekte im
Performance-Modus erfahren Sie auf Seite 69.
Voice-Modus
Effekteinstellungen – [F5] Effect
Bearbeiten einer Performance
6 Reverb Return
1 Type
Bestimmt den Return-Pegel des Reverb-Effekts.
Aus der Type-Spalte können Sie einen der Effekttypen
auswählen, die in der ausgewählten Kategorie aufgelistet
werden.
Einstellungen: 0 – 127
7 Reverb Pan
Einstellungen: Näheres zu den Effekttypen finden Sie auf Seite 70.
Voice-Modus
Legt die Stereo-Panoramaposition des ReverbEffektsignals fest.
2 Preset
Einstellungen: L63 (ganz links) – C (Mitte) – R63 (ganz rechts)
PerformanceModus
Einstellen der für den Insert-Effekt
verfügbaren Parts – [SF2] InsSwitch.
SamplingModus 1
In diesem Display können Sie auswählen, welche Parts
(von den Performance-Parts 1–4 und dem A/D-EingabePart) den acht Insert-Effekten zugewiesen werden sollen.
Song-Modus
1
Pattern-Modus
Mixing-Modus
Referenzteil
1 Part 1–4, A/D
SamplingModus 2
Bestimmt die verfügbaren Parts für den Insert-Effekt. Wenn
dieser Schalter eingeschaltet ist, ist der Insert-Effekt der
dem Part zugeordneten Voice aktiviert. Achten Sie darauf,
diesen Parameter für alle Parts/Voices einzuschalten, auf
die Insert-Effekte angewendet werden müssen. Der
MOTIF XS verfügt über acht Insert-Effekt-Systeme, so dass
Sie diesen Parameter für alle fünf Parts einschalten
können.
HINWEIS
Master-Modus
Utility-Modus
Für den A/D-Eingabe-Part kann der Typ/Parameter des InsertEffekts im Audio-In-Parameter im Insertion-A/B-Display im
Performance-Common-Edit-Modus eingestellt werden. Für die
Parts 1–4 können die Typ-/Parameter-Einstellungen des InsertEffekts nicht im Performance-Edit-Modus eingestellt werden,
da deren Einstellungen in der den einzelnen Parts
zugeordneten Voice enthalten sind. Wenn Sie die Insert-EffektEinstellungen für die einzelnen Parts bearbeiten möchten,
wechseln Sie in den Voice-Edit-Modus und bearbeiten Sie
dann die Effekteinstellungen für die entsprechende Voice.
File-Modus
Einstellungen für Reverb und Chorus –
[SF3] Reverb, [SF4] Chorus
1
2
3
HINWEIS
150
Je nach ausgewähltem Parameter erscheint das LIST-Symbol
im Reiter-Menü der Taste [SF6]. In diesem Zustand können Sie
die Liste aufrufen, indem Sie die Taste [SF6] LIST-Taste
drücken, und dann den gewünschten Eintrag aus der Liste
auswählen. Näheres hierzu finden Sie auf Seite 82.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
Sie können verschiedene Parameter einstellen, die
festlegen, wie der Klang durch den ausgewählten Effekttyp
beeinflusst wird. Mit diesem Parameter können Sie die
vorprogrammierten Einstellungen dieser Effektparameter
abrufen.
3 Effektparameter
Die Anzahl der verfügbaren Parameter und Werte hängt
vom momentan ausgewählten Effekttyp ab. Einzelheiten zu
den Effektparametern finden Sie auf Seite 73. Weitere
Informationen zu den Parametern der einzelnen
Effekttypen entnehmen Sie bitte der separaten Datenliste.
Bearbeiten einer Performance
Part-Edit-Parameter
Das Sternchensymbol (*)
Für Anwender, für die die Bearbeitung neu ist, und die sich durch die große Anzahl der Parameter überfordert fühlen könnten, sind in
diesem Abschnitt die einfachsten, grundlegenden Parameter mit Sternchen markiert. Wenn Sie mit der Part-Bearbeitung für Performances
gerade erst beginnen, probieren Sie diese Parameter zuerst aus.
1 Part Switch*
Bestimmt, ob der ausgewählte Part aktiv oder inaktiv ist.
Falls hier „off“ eingestellt ist, erzeugt der momentan
bearbeitete Part keinen Ton.
SF5
5
Einstellungen: off (aus), on (ein)
2 Bank*
3 Number*
Bestimmt die dem aktuellen Part zugeordnete Voice
anhand der Voice-Bank und -Nummer.
HINWEIS
Sie können die Liste aufrufen und den gewünschten Eintrag
mit der List-Taste [SF6] auswählen. Näheres siehe Seite 82.
4 Param. with Voice (Parameter with Voice)
Das Display für alle vier Parts der aktuellen Performance
Wählen Sie den zu bearbeitenden Part aus
Drücken Sie zunächst eine der Tasten [PERFORMANCE
CONTROL] oder [TRACK], so dass deren Lämpchen
leuchtet, und drücken Sie dann eine der Tasten [1] – [4] zur
Auswahl des Parts, den Sie bearbeiten möchten.
COMMON EDIT
1
2
3
4
PART SELECT
5
6
7
8
ARP ON/OFF
Auswählen eines Parts
HINWEIS
Näheres zu hilfreichen Funktionen wie Mute/Solo und die Jobs
finden Sie auf den Seiten 142 und 159.
Bestimmt, ob die folgenden Parametereinstellungen der
ausgewählten Voice von der Voice auf den aktuellen Part
kopiert werden, wenn Sie die Voice des aktuellen Parts
einzeln umschalten.
•
•
•
•
•
•
Arpeggio-Einstellungen
Filter Cutoff Frequency
Filter Resonance (Filterresonanz)
Amplitude EG
Filter EG
Pitch Bend Range (Upper/Lower) (Ober-/Untergrenze d.
PB-Bereichs)
• Note Shift (Tonhöhenverschiebung f. Noten)
HINWEIS
Unabhängig von der Einstellung Parameter with Voice (4)
werden die Einstellungen bei Mono/Poly ()), Portamento Part
Switch (!), Portamento Time (@) und Portamento Mode (#)
nicht kopiert, wenn eine Drum Voice ausgewählt ist. Wenn
eine Normal-Voice ausgewählt ist, werden diese Parameter
jedoch kopiert.
Einstellungen: off (wird nicht kopiert), on (wird kopiert)
Bedienungsanleitung MOTIF XS
151
Referenzteil
$
%
Song-Modus
SamplingModus 1
8
9
)
!
@
#
Pattern-Modus
4
Das Display des momentan ausgewählten Parts
Mixing-Modus
5
6
7
SamplingModus 2
1
2
3
Master-Modus
Voice-Einstellungen für jeden Part –
[SF1] Voice
Utility-Modus
Im Performance-Part-Edit-Modus können Sie zwischen zwei
verschiedenen Anzeigearten auswählen. In dem einen
Display können Sie Parameter des aktuell ausgewählten
Parts bearbeiten, im anderen können Sie die Parameter für
vier Parts gleichzeitig betrachten und einstellen. Sie können
zwischen diesen beiden Displays hin- und herschalten,
indem Sie die Taste [SF5] drücken. Beachten Sie, dass das
Display für vier Parts im ARP-Main-Display ([F2]) und im
ARP-Other-Display ([F3]) nicht verfügbar ist.
Einstellung der Waveform und des
Notenbereichs des Parts – [F1] Voice
File-Modus
1-Part-Display/4-Part-Display
PerformanceModus
Im Performance-Part-Edit-Modus können Sie die Parameter der einzelnen Parts wie Voice, Arpeggio, EG- und
EQ-Einstellungen bearbeiten.
Voice-Modus
[PERFORM] ➞ Performance-Auswahl ➞ [EDIT] ➞ Part-Auswahl
Bearbeiten einer Performance
5 Volume*
# Portamento Mode
Bestimmt für jeden Part die Lautstärke. Stellen Sie mit
diesem Parameter das Lautstärkeverhältnis zwischen den
aktuellen Parts und anderen Parts ein.
Bestimmt, wie der Portamento-Effekt auf Ihr Tastaturspiel
angewendet wird.
Einstellungen: 0 – 127
fingered
Voice-Modus
6 Pan*
Legt für jeden Part die Stereo-Panoramaposition fest.
Einstellungen: L63 (ganz links) – C (Mitte) – R63 (ganz rechts)
PerformanceModus
HINWEIS
Bedenken Sie, dass der Part-Parameter Pan nur geringe oder
gar keine hörbaren Auswirkungen hat, wenn Pan für einen
bestimmten Part auf ganz links und Pan eines anderen Parts
auf ganz rechts eingestellt ist.
SamplingModus 1
7 Voice Element Pan
Song-Modus
Bestimmt, ob die einzelnen Panoramaeinstellungen jeder
Voice (die im Voice-Element-Edit-Modus eingestellt
werden) auf die Voice angewendet werden sollen oder
nicht. Wenn ausgeschaltet, („off“), ist die grundlegende
Stereoposition des ausgewählten Parts die Mitte.
Einstellungen: fingered, fulltime
Portamento wird nur aktiviert, wenn Sie legato spielen (d. h. die nächste
Note wird angeschlagen, bevor die vorherige losgelassen wird).
fulltime
Portamento wird auf alle Noten angewendet.
$ Velocity Limit
Legt die obere und untere Grenze des Velocity-Bereichs
fest, in dem der jeweilige Part wiedergegeben wird. Jeder
Part kann nur die Noten wiedergeben, die innerhalb seines
festgelegten Velocity-Bereiches liegen. Wenn Sie an erster
Stelle den höchsten und an zweiter Stelle den tiefsten Wert
angeben, z. B. „93 bis 34“, dann werden die VelocityBereiche „1 bis 34“ und „93 bis 127“ abgedeckt.
Einstellungen: 1 – 127
HINWEIS
Einstellungen: on, off
Sie können die Velocity auch direkt über die Tastatur
einstellen. Halten Sie dazu die Taste [SF6] KBD gedrückt, und
spielen Sie eine beliebige Klaviertaste mit der gewünschten
Anschlagsstärke. Näheres siehe Seite 82.
% Note Limit
Ändert die Tonhöhe des Parts in Halbtonschritten.
Mixing-Modus
9 Detune
Stellt für jeden Part die tiefste und höchste Note des
Tastaturbereiches ein. Jeder Part kann nur die Noten
wiedergeben, die innerhalb seines festgelegten
Tastaturbereiches liegen. Sie können für den Part auch
einen höheren und einen niedrigeren Notenbereich mit
einer „Lücke“ in der Mitte erstellen, indem Sie an erster
Stelle die höchste Note eingeben. Beispiel: Durch das
Einstellen des Note Limits auf „C5 – C4“ können Sie den
Part in zwei separaten Bereichen spielen: von C –2 bis C4
und von C5 bis G8. Für Noten zwischen C4 und C5 wird
der ausgewählte Part nicht gespielt.
SamplingModus 2
Pattern-Modus
Referenzteil
8 Note Shift*
Einstellungen: -24 – +0 – +24
Stellt die Tonhöhe eines Parts in Cent-Schritten ein.
Einstellungen: -12,8 Hz – +0 Hz – +12,7 Hz
) Mono/Poly*
Legt die Wiedergabemethode der Voice für jeden Part fest –
monophon (nur einzelne Noten) oder polyphon (mehrere
Noten).
Master-Modus
Einstellungen: C -2 – G8
Einstellungen: mono, poly
mono
Utility-Modus
In der Einstellung „mono“ wird die ausgewählte Performance
monophon gespielt (es erklingt immer nur eine Note zur Zeit). Für viele
Instrumentenklänge (wie Bass und Synth-Lead) ist hiermit ein
natürlicheres und weicher klingendes Legatospiel möglich, als wenn
dieser Parameter auf „poly“ eingestellt ist.
poly
File-Modus
In der Einstellung „poly“ wird die ausgewählte Performance polyphon
gespielt (es können mehrere Noten gleichzeitig bzw. Akkorde gespielt
werden).
! Portamento Part Sw*
Bestimmt, ob der Portamento-Effekt auf die aktuelle
Performance angewendet wird oder nicht.
Einstellungen: off, on
@ Portamento Time*
HINWEIS
Sie können die Taste auch direkt über die Tastatur einstellen.
Halten Sie dazu die Taste [SF6] KBD gedrückt, und spielen
Sie die gewünschte Klaviertaste. Näheres siehe Seite 82.
Ausgangseinstellungen – [SF1] Output
In diesem Display können Sie den Reverb/Chorus-Anteil und
die Ausgangsbuchsenzuordnung jedes Parts einstellen.
1
2
3
4
5
1 Reverb Send
Bestimmt die Zeitdauer für den Tonhöhenwechsel. Höhere
Werte bewirken einen langsameren Tonhöhenwechsel.
Legt den Send-Pegel des an den Reverb-Effekt
gesendeten Signals des Parts fest. Je höher der Wert,
desto stärker der Reverb-Effekt.
Einstellungen: 0 – 127
Einstellungen: 0 – 127
2 Chorus Send
Legt den Send-Pegel des an den Chorus-Effekt
gesendeten Signals des Parts fest. Je höher der Wert,
desto stärker der Chorus-Effekt.
Einstellungen: 0 – 127
152
Bedienungsanleitung MOTIF XS
Bearbeiten einer Performance
Voice-Modus
Stereo/Mono
asL&R
ASSIGNABLE OUTPUT L und R
Stereo
m1&2
mLAN OUTPUT 1 und 2
Stereo (1: L, 2: R)
m3&4
mLAN OUTPUT 3 und 4
Stereo (3: L, 4: R)
m5&6
mLAN OUTPUT 5 und 6
Stereo (5: L, 6: R)
m7&8
mLAN OUTPUT 7 und 8
Stereo (7: L, 8: R)
m9&10
mLAN OUTPUT 9 und 10
Stereo (9: L, 10: R)
m11&12
mLAN OUTPUT 11 und 12
Stereo (11: L, 12: R)
m13&14
mLAN OUTPUT 13 und 14
Stereo (13: L, 14: R)
asL
ASSIGNABLE OUTPUT L
Mono
Bestimmt den maximalen Pitch-Bend-Bereich in Halbtönen.
Eine Einstellung des Upper-Parameters auf +12 würde bei
einer Aufwärtsbewegung des Pitch-Bend-Rades die
Tonhöhe um bis zu eine Oktave (12 Halbtöne) erhöhen.
Beispiel: Der Wert „–12“ für „Lower“ sorgt dafür, dass bei
beim Herunterdrehen des Pitch-Bend-Rads die Tonhöhe um
maximal eine Oktave (12 Halbtöne) verringert werden kann.
asR
ASSIGNABLE OUTPUT R
Mono
Einstellungen: -48 – +0 – +24
m1
mLAN OUTPUT 1
Mono
:
Stereo
:
:
m14
mLAN OUTPUT 14
Mono
drum
Siehe unten*
Siehe unten*
* Zur „drum“-Einstellung siehe unten.
Wenn „drum“ ausgewählt ist, und dem Part ist eine Normal Voice
zugewiesen, wird der Ton über die Buchsen OUTPUT L und R in stereo
ausgegeben.
Wenn „drum“ ausgewählt ist, und dem Part ist eine Drum Voice
zugewiesen, wird der Ton über die Buchsen ausgegeben, die unter
Output Select im Drum-Key-Edit-Display eingestellt sind.
HINWEIS
HINWEIS
Die mLAN-Einstellungen (m1 – m14) sind nur am MOTIF XS8
verfügbar. Die mLAN-Einstellungen sind am MOTIF XS6/7 nur
dann verfügbar, wenn eine optionale Erweiterungskarte
mLAN16E2 installiert wurde.
Sie können die Liste aufrufen und eine Einstellung mit der
LIST-Taste [SF6] auswählen. Näheres siehe Seite 82.
5 Ins Effect Sw (Insertion Effect Switch)
Bestimmt, ob der aktuelle Part für den Insert-Effekt
verfügbar ist oder nicht. Wenn dieser Parameter
eingeschaltet ist, ist der Insert-Effekt der dem Part
zugeordneten Voice aktiviert. Im Insertion-Effect-SwitchDisplay (Seite 150) im Performance-Common-Edit-Modus
können Sie den Parameter „Insertion Effect Switch“ für alle
Parts (einschließlich A/D-Input-Part) einstellen.
1 PB Range Upper (oberer Pitch-Bend-Bereich)
2 PB Range Lower (unterer Pitch-Bend-Bereich)
3 Vel Sens Depth (Velocity Sensitivity Depth)
Legt das Ausmaß fest, in dem die resultierende Lautstärke
des Klangerzeugers auf die Anschlagstärke reagiert. Je
höher der Wert, desto deutlicher fällt die
Lautstärkeänderung in Reaktion auf die Anschlagstärke
aus (siehe unten). In der Einstellung 0 wird unabhängig
davon, wie stark Sie die Tasten anschlagen, immer die
gleiche Lautstärke erzeugt. Dies ist beispielweise hilfreich
für das authentische Spiel einer Orgel-Voice.
Einstellungen: 0 – 127
Wenn „Offset“ (siehe unten) gleich „64“ ist:
Tiefe = 127
127
Effektive Velocity
(die auf den
Klangerzeuger wirkt)
Tiefe = 64
Tiefe = 32
Tiefe = 0
0
127
Velocity, mit der Sie eine Note spielen
4 Velocity Sens Depth Offset (Velocity Sensitivity
Depth Offset)
Legt den Betrag fest, um den die gespielten Velocity-Werte
zur Erzeugung des wirksamen Velocity-Effekts versetzt
werden.
Dadurch können Sie alle Velocity-Werte um den gleichen
Betrag nach oben oder unten korrigieren, um
beispielsweise ein zu starkes oder zu sanftes Spiel
automatisch auszugleichen. Bei einem Ergebnis von 0
oder darunter wird der Wert auf 0 gesetzt. Bei einem
Ergebnis von über 127 wird der Wert auf 127 gesetzt.
Einstellungen: 0 – 127
Bedienungsanleitung MOTIF XS
153
Referenzteil
Ausgangsbuchsen
OUTPUT L und R
Song-Modus
LCD
L&R
Pattern-Modus
Einstellungen: Siehe nachstehende Tabelle.
SamplingModus 1
PerformanceModus
3
4
Mixing-Modus
Bestimmt den Ausgang/die Ausgänge für den jeweiligen
Part. Sie können der Voice jedes einzelnen Parts eine
bestimmte Ausgangsbuchse auf der Rückseite des Geräts
zuweisen.
SamplingModus 2
4 Output Select
1
2
Master-Modus
Einstellungen: 0 – 127
Andere Einstellungen – [SF3] Other
Utility-Modus
Legt für jeden Part den Pegel des Direktsignals (ohne die
Systemeffekte Reverb, Chorus) fest. Je höher der Wert,
desto schwächer sind die Chorus- und Reverb-Effekte.
File-Modus
3 Dry Level
Bearbeiten einer Performance
Wenn Depth (siehe
oben) = 64 und Offset = 32
Wenn Depth (siehe
oben) = 64 und Offset = 96
127
Voice-Modus
0
64
127
Velocity, mit der Sie eine Note spielen
0
64
127
Velocity, mit der Sie eine Note spielen
PerformanceModus
4 Velocity Limit
127
SamplingModus 1
Effektive
Velocity
(die auf
den
Klangerzeuger
wirkt)
Song-Modus
64
127
Velocity, mit der Sie eine Note spielen
Mixing-Modus
Referenzteil
Pattern-Modus
Arpeggio-Einstellungen – [F2] ARP
Main (Arpeggio Main)
Legt die niedrigste und höchste Velocity (Anschlagstärke)
fest, mit der die Arpeggio-Wiedergabe ausgelöst werden
kann. Hiermit können Sie den Velocity-Bereich einstellen,
innerhalb dessen Sie die Arpeggio-Wiedergabe starten
können. Sie können auch getrennte Velocity-Bereiche für
die Arpeggio-Auslösung mit einer „Lücke“ in der Mitte
erstellen, indem Sie den höchsten Wert zuerst eingeben.
Beispiel: Durch das Einstellen des Velocity Limit auf „93–
34“ können Sie das Element in zwei getrennten VelocityBereichen spielen: leise (1–34) und laut (93–127). Noten,
die mit mittleren Velocity-Werten zwischen 35 und 92
gespielt werden, lösen das Arpeggio nicht aus.
Einstellungen: 1 – 127
Dies Display bestimmt die Grundeinstellungen des
Arpeggios. Die Einstellungen der Parameter (! oder
höher) unten im Display können auf den Tasten [SF1] –
[SF5] gespeichert werden.
HINWEIS
Bitte beachten Sie, dass kein Klang erzeugt wird, wenn
KeyMode auf „sort“ oder „thru“ gesetzt ist und Noten
außerhalb der hier vorgenommenen Einstellung für die
Notengrenze gespielt werden.
5 Note Limit
SamplingModus 2
1
2
3
4
5
7
8
9
)
Master-Modus
6
Utility-Modus
@
#
$
%
!
^
&
Bestimmt die tiefste und die höchste Note des
Notenbereichs für das Arpeggio. Noten in diesem Bereich
lösen das Arpeggio aus. Beispiel: Durch Einstellen eines
Note Limits von „C5 – C4“ können Sie das Arpeggio
auslösen, indem Sie Noten in den beiden Bereichen von
C-2 bis C4 und C5 bis G8 spielen; die zwischen C4 und C5
gespielten Noten haben keinen Einfluss auf das Arpeggio.
Einstellungen: C -2 – G8
HINWEIS
File-Modus
HINWEIS
Das 4-Part-Display kann nicht von diesem Display aus
aufgerufen werden.
HINWEIS
Je nach ausgewähltem Parameter erscheint das KBD-Symbol
im Reiter-Menü der Taste [SF6]. Die Notennummer oder
Velocity kann in diesem Fall auch geändert werden, indem Sie
die KBD-Taste [SF6] gedrückt halten und gleichzeitig auf die
gewünschte Klaviertaste drücken. Näheres siehe Seite 82.
1 Switch*
Legt fest, ob Arpeggio für den jeweiligen Part ein- oder
ausgeschaltet ist.
Einstellungen: off, on
2 Hold*
Wenn eingeschaltet („on“), wird das Arpeggio automatisch
wiederholt, auch wenn Sie die Tasten loslassen. Das
Arpeggio wird so lange wiedergegeben, bis Sie die
nächste Taste drücken.
Einstellungen: syncoff (siehe unten), off, on
sync-off
In der Einstellung „sync-off“ wird die Arpeggio-Wiedergabe unhörbar
fortgesetzt, auch wenn Sie die Tasten loslassen. Durch Drücken einer
beliebigen Taste wird die Arpeggio-Wiedergabe wieder eingeschaltet.
154
Bestimmt den Zeitpunkt, an dem der Arpeggio-Typ
umschaltet, wenn Sie während der Arpeggio-Wiedergabe
einen anderen Typ auswählen. In der Einstellung „realtime“
wird der Arpeggio-Typ sofort umgeschaltet. In der
Einstellung „measure“ wird der Arpeggio-Typ am Anfang
des nächsten Taktes umgeschaltet.
Einstellungen: realtime, measure
Wenn Depth (siehe
oben) = 64 und Offset = 64
0
Näheres zur Verwendung der Arpeggio-Typen-Liste in der
Datenliste 2 (separate Online-Dokumentation) finden Sie auf
Seite 63.
3 Change Timing*
127
Effektive
Velocity
(die auf
den
Klangerzeuger
wirkt)
Effektive
Velocity
(die auf
den
Klangerzeuger
wirkt)
HINWEIS
Bedienungsanleitung MOTIF XS
Bitte beachten Sie, dass kein Klang erzeugt wird, wenn
KeyMode auf „sort“ oder „thru“ gesetzt ist und Noten
außerhalb der hier vorgenommenen Einstellung für die
Notengrenze gespielt werden.
6 Voice with ARP
Für jedes Arpeggio wird die zugehörige Voice mit
gespeichert. Dieser Parameter legt fest, ob die unter dem
jeweiligen Arpeggio-Typ gespeicherte Voice dem
bearbeiteten Part hinzugefügt wird oder nicht. In der
Einstellung „on“ wird dem momentan bearbeiteten Part
anstelle der momentan zugewiesenen Voice die dem
Arpeggio-Typ zugeordnete Voice zugewiesen. In der
Einstellung „off“ wird dem Part keine andere Voice
zugewiesen. Die momentan zugewiesene Voice bleibt
erhalten. Der Name der dem Arpeggio-Typ zugeordneten
Voice wird rechts angezeigt.
Einstellungen: off (wird nicht kopiert), on (wird kopiert)
7 Tempo*
Bestimmt das Tempo des Arpeggios.
Einstellungen: 5,0 – 300,0
Bearbeiten einer Performance
thru
Bestimmt die Category-Einstellung (Haupt- und
Unterkategorie) des Arpeggios einschließlich des
gewünschten Arpeggio-Typs. Diese Parameter sind
verfügbar, wenn „PRE“ als Bank ausgewählt ist.
Wenn Sie bestimmte Noten spielen (z.B. die Noten eines Akkords),
variiert die Sequenz je nach Reihenfolge der Noten.
direct
Die Noten-Events der Arpeggio-Sequenz werden nicht gespielt; nur
die Noten, die Sie auf der Tastatur spielen, sind zu hören. Wenn das
Arpeggio wiedergegeben wird, werden Events wie Pan und Brightness
auf den Klang Ihres Tastaturspiels angewendet. Verwenden Sie diese
Einstellung, wenn die Arpeggio-Typen Daten ohne Noten enthalten
oder wenn der Kategorietyp „Ctrl“ ausgewählt ist.
Einstellungen: Beachten Sie die Liste der Arpeggio-Kategorien auf
Seite 62.
HINWEIS
Sie können die Liste aufrufen, indem Sie die LIST-Taste [SF6]
drücken und dann den gewünschten Eintrag aus der Liste
auswählen.
HINWEIS
Näheres zur Verwendung der Arpeggio-Typen-Liste in der
Datenliste 2 (separate Online-Dokumentation) finden Sie auf
Seite 63.
sort+direct
Das Arpeggio wird entsprechend der hier gewählten „sort“-Einstellung
wiedergegeben, und die angeschlagene Note erklingt ebenfalls.
thru+direct
Das Arpeggio wird entsprechend der hier gewählten „thru“-Einstellung
wiedergegeben, und die angeschlagene Note erklingt ebenfalls.
HINWEIS
Einige zur Kategorie „Cntr“ gehörende Arpeggio-Typen
enthalten möglicherweise keine Noten-Events (Seite 65).
Wenn ein solcher Arpeggio-Typ ausgewählt und KeyMode auf
„sort“ oder „thru“ gesetzt ist, wird kein Klang erzeugt, auch
wenn Sie die Note auf der Tastatur drücken.
9 Velocity Mode
Reguliert die Velocity (Anschlagstärke) der ArpeggioNoten.
% Type*
Bestimmt die Nummer des gewünschten Arpeggio-Typs in
der ausgewählten Kategorie. Der Name des ausgewählten
Arpeggio-Typs wird rechts der Nummer im Display
angezeigt. Siehe die Arpeggio-Typen-Liste in der
Datenliste 2 (separate Online-Dokumentation), die auf
Seite 6 beschrieben ist.
Einstellungen: original, thru
^ Velocity Rate
original
Bestimmt den Prozentsatz, um den die ursprüngliche
Velocity der Arpeggio-Noten verändert wird. Wenn der sich
ergebende Velocity-Wert kleiner als Null ist, wird er auf 1
gesetzt, und wenn der Wert größer als 127 ist, wird er auf
genau 127 gesetzt. Dieser Parameter kann direkt über den
Regler geändert werden.
Das Arpeggio wird mit den in den Arpeggio-Sequenzdaten
enthaltenen voreingestellten Velocity-Werten wiedergegeben.
thru
Das Arpeggio entspricht den Velocity-Werten Ihres Spiels auf der
Tastatur. Wenn Sie die Noten z. B. kräftig anschlagen, erhöht sich die
Velocity des Arpeggios.
) Output Octave Shift
Einstellungen: -100% – +0% – +100%
Legt den maximalen Arpeggio-Bereich in Oktaven fest.
& Gate Time Rate
Einstellungen: -10 – +10
Bestimmt die klingende Notenlänge der Arpeggio-Noten. Die
Gate Time kann nicht unter ihren Minimalwert von 1 verringert
werden; sämtliche Werte außerhalb dieses Bereichs werden
automatisch auf den Minimalwert gestellt. Dieser Parameter
kann direkt mit dem Regler geändert werden.
! [SF1] Tasten ARP1 – [SF5] ARP5 (Arpeggio 1 – 5)
Die sechs Parameter Bank (@) bis Gate Time Rate Offset
(&) in der unteren Hälfte des Displays können in jedem der
Displays [SF1] ARP1 bis [SF5] ARP5 bearbeitet werden.
Sie können die Parameter der unteren Display-Hälfte für
jede der fünf Arpeggio-Einstellungen einstellen, indem Sie
eine der Tasten [SF1] – [SF5] drücken. Das AchtelnotenSymbol im Reiter-Menü zeigt jeden Arpeggio-Typ (außer
„off“) an, der im Display der entsprechenden
Unterfunktionstaste ausgewählt ist.
Voice-Modus
Einstellungen: -100% – +0% – +100%
Einstellungen: [SF1] – [SF5], Unterfunktionstasten
Bedienungsanleitung MOTIF XS
155
Referenzteil
# Category*
$ Sub Category*
PerformanceModus
Wenn Sie bestimmte Noten spielen (z. B. die Noten eines Akkords),
wird immer dieselbe Sequenz gespielt, gleichgültig, in welcher
Reihenfolge Sie die Noten spielen.
SamplingModus 1
sort
Song-Modus
Für nähere Anweisungen zur Erstellung eigener ArpeggioTypen lesen Sie auf Seite 66.
Pattern-Modus
HINWEIS
Einstellungen: sort, thru, direct, sort+direct, thru+direct
Mixing-Modus
Einstellungen: PRE, USR
SamplingModus 2
Bestimmt, wie das Arpeggio wiedergegeben wird, wenn
Sie auf der Tastatur spielen.
Bestimmt die Arpeggio-Bank mit dem gewünschten
Arpeggio-Typ. Wählen Sie „PRE“, wenn Sie einen PresetArpeggio-Typ auswählen möchten. Wählen Sie „USR“,
wenn Sie einen selbst erstellten und gespeicherten
Arpeggio-Typ auswählen möchten.
Master-Modus
8 Key Mode
@ Bank*
Utility-Modus
Wenn Sie dieses Instrument mit einem externen Sequenzer,
MIDI-Computer oder anderen MIDI-Geräten verwenden, und
Sie möchten es zu diesem Gerät synchronisieren, stellen Sie
den MIDI-Sync-Parameter (5) im MIDI-Display (Seite 267)
des Utility-Modus auf „MIDI“. In diesem Fall zeigt der hiesige
Tempo-Parameter „MIDI“ an und lässt sich nicht ändern.
File-Modus
HINWEIS
Bearbeiten einer Performance
Arpeggio-Einstellungen – [F3] ARP
Other (Arpeggio Other)
Voice-Modus
Durch das Ändern von Timing und Velocity der Noten
können Sie das rhythmische „Feeling“ des ArpeggioWiedergabe variieren.
PerformanceModus
1
2
3
4
5
6
7
8
9
)
!
@
#
$
SamplingModus 1
%
^
0 erzeugt genau das beim Parameter „Quantize“ (siehe
oben) eingestellte Timing (Swing-Faktor 1). Durch
sorgfältige Einstellung dieses Parameters können Sie
Swing- und triolische Rhythmen erzeugen, z. B. Shuffle und
Bounce. Dieser Parameter kann direkt mit dem Regler
geändert werden.
Einstellungen: -120 – +120
5 Velocity Rate
Bestimmt, um wieviel die Velocity der Arpeggio-Wiedergabe
vom ursprünglichen Wert abweicht. Beispiel: Ein Wert von
100% bedeutet, dass die Originalwerte verwendet werden.
Einstellungen unter 100% verringern die Velocity der
Arpeggio-Noten, wohingegen Werte über 100% die Velocity
erhöhen. Wenn der sich ergebende Velocity-Wert kleiner als
1 ist, wird er auf 1 gesetzt, und wenn der Wert größer als
127 ist, wird er auf genau 127 gesetzt.
Einstellungen: 0% – 200%
Song-Modus
6 Gate Time Rate
HINWEIS
Das 4-Part-Display kann nicht von diesem Display aus
aufgerufen werden.
Mixing-Modus
Referenzteil
Pattern-Modus
1 Unit Multiply
SamplingModus 2
Reguliert die Arpeggio-Wiedergabedauer auf der Grundlage
des Tempos. Mit diesem Parameter können Sie ein anderes
Arpeggio aus einer Vorlage erzeugen. Stellen Sie
beispielsweise einen Wert von 200% ein, so wird die
Wiedergabezeit verdoppelt (das Tempo wird halbiert). Im
Gegensatz dazu wird bei einem Wert von 50% die Wiedergabezeit halbiert und das Tempo verdoppelt. Die normale
Wiedergabezeit entspricht einem Wert von 100%. Dieser
Parameter kann direkt mit dem Regler geändert werden.
Einstellungen: 50%, 66%, 75%, 100%, 133%, 150%, 200%
2 Quantize Value*
Master-Modus
Utility-Modus
Bestimmt, auf welche Schläge die Notendaten in den
Arpeggio-Sequenzdaten ausgerichtet werden, oder
bestimmt, auf welche Schläge in den ArpeggioSequenzdaten die Swing-Verschiebung angewendet wird.
Dieser Parameter kann direkt mit dem Regler geändert
werden. Die Zahl rechts des Wertes zeigt die Auflösung der
Viertelnoten in Clock-Impulsen an.
File-Modus
Einstellungen: 2 60 (32stel-Note), 63 80 (16tel-Triole), 6 120 (16telNote), 83 160 (Achteltriole), 8 240 (Achtelnote), 43
320 (Vierteltriole), 4 480 (Viertelnote)
3 Quantize Strength
Dieser Wert bestimmt, um welchen Anteil die Noten-Events
auf die nächste Note im Quantisierungsraster verschoben
werden. Die Einstellung 100% erzeugt genau das beim
Parameter „Quantize“ (siehe oben) eingestellte Timing. Bei
einer Einstellung von 0% erfolgt keine Quantisierung. Eine
Einstellung von 50% führt dazu, dass die Noten auf halben
Weg zwischen 0% und 100% verschoben werden. Dieser
Parameter kann direkt mit dem Regler geändert werden.
Einstellungen: 0% – 100%
4 Swing*
Verzögert Noten an geradzahligen (unbetonten) Schlägen,
um ein Swing-Feeling zu erzeugen. Einstellungen höher als
1 verzögern die Arpeggionoten, während Einstellungen
unterhalb von 1 sie nach vorne verschieben. Die Einstellung
156
Bedienungsanleitung MOTIF XS
Bestimmt, um wie viel die Gate Time (klingende
Notenlänge) der Arpeggio-Noten vom ursprünglichen Wert
abweicht. Beispiel: Ein Wert von 100% bedeutet, dass die
Originalwerte verwendet werden. Einstellungen unter 100%
verringern die Velocity der Arpeggio-Noten, wohingegen
Werte über 100% die Velocity erhöhen. Die Gate Time kann
nicht unter ihren Minimalwert von 1 verringert werden;
sämtliche Werte außerhalb dieses Bereichs werden
automatisch auf den Minimalwert gestellt. Dieser Parameter
kann direkt mit dem Regler geändert werden.
Einstellungen: 0% – 200%
7 Octave Range
Legt den maximalen Arpeggio-Bereich in Oktaven fest.
Positive Werteinstellungen erhöhen den Oktavenumfang der
Arpeggio-Wiedergabe nach oben, während negative
Werteinstellungen den Umfang nach unten erhöhen. Dieser
Parameter kann direkt mit dem Regler geändert werden.
Einstellungen: -3 – +0 – +3
8 Loop
Wenn hier „on“ eingestellt ist, läuft das Arpeggio im Kreis
(als Schleife), so lange Sie Tasten gedrückt halten. Wenn
hier „off“ eingestellt ist, läuft das Arpeggio auch dann nur
einmal ab, wenn Sie die Tasten gedrückt halten.
Einstellungen: off, on
9 Trigger Mode
Wenn hier „gate“ eingestellt ist, wird durch Anschlagen der
Note die Arpeggio-Wiedergabe gestartet und durch
Loslassen gestoppt. Wenn hier „toggle“ eingestellt ist, wird
durch Anschlagen der Note die Arpeggio-Wiedergabe
abwechselnd gestartet und gestoppt; beim Loslassen
passiert nichts. Normalerweise sollte dieser Parameter auf
„gate“ eingestellt sein.
Einstellungen: gate, toggle
HINWEIS
Die Trigger-Modus-Einstellung „toggle“ setzt die „Hold“Einstellung „on“ im Arpeggio-Main-Display (Seite 154) außer
Kraft. Mit anderen Worten: Auch dann, wenn der Parameter
Hold auf „on“ eingestellt ist, wird durch Anschlagen der Taste
die Arpeggio-Wiedergabe gestartet und gestoppt, wenn der
Trigger-Modus auf „toggle“ eingestellt ist.
Bearbeiten einer Performance
SamplingModus 1
3
Einstellungen: off, on
Legt einen Versatzwert fest, um den die ursprüngliche
Velocity der Random-SFX-Noten verändert wird. Wenn der
sich ergebende Velocity-Wert kleiner als Null ist, wird er auf
1 gesetzt, und wenn der Wert größer als 127 ist, wird er auf
genau 127 gesetzt.
Einstellungen: -64 – +0 – +63
$ Random SFX Key On Control
Wenn hier „on“ eingestellt ist, wird der Random-SFX-Klang
mit der vorprogrammierten Velocity abgespielt. Wenn hier
„off“ eingestellt ist, wird der Random-SFX-Klang mit der
Velocity abgespielt, die der Anschlagsstärke entspricht.
Einstellungen: off, on
% MIDI Out Switch (MIDI Output Switch)
Wenn eingeschaltet, werden die Daten der ArpeggioWiedergabe an der MIDI-Schnittstelle ausgegeben.
Einstellungen: off (wird nicht ausgegeben), on (wird ausgegeben)
Bestimmt die AEG-Parameter (Amplitude Envelope
Generator) für jeden Part. Mit den folgenden Parametern
können Sie die Lautstärkeänderung vom Anschlag einer Note
auf der Tastatur bis zum Ausklingen des Sounds steuern. Die
hier vorgenommene Einstellung wird auf die AEG-Parameter
(Seite 123) jeder Voice als Versatz angewendet.
Attack (Attack Time, Anstiegszeit)
Bestimmt die Geschwindigkeit, mit der die Lautstärke nach
Anschlagen einer Taste bis zum maximalen Anfangspegel der
Hüllkurve ansteigt.
Decay (Decay Time, Abklingzeit)
Bestimmt, wie schnell die Lautstärke vom maximalen
Anfangspegel auf den Sustain-Pegel abfällt.
Sustain (Sustain Level; Haltepegel)
Bestimmt den Sustain-Pegel (Haltepegel), bei dem die
Lautstärke so lange verweilt, wie die Note gehalten wird (nach
der Attack- und der Decay-Phase).
Release (Release Time)
Legt fest, wie schnell der Klang auf Null ausklingt, nachdem
die Taste losgelassen wurde.
Einstellungen: -64 – +0 – +63
HINWEIS
Wenn eine Drum Voice ausgewählt ist, sind Sustain Level
und Release Time nicht verfügbar.
^ MIDI Out Channel (MIDI Output Channel)
2 FEG (Filter EG)
Legt den MIDI-Sendekanal (Transmit Channel) für die
Arpeggio-Wiedergabe fest. Wenn hier „kbd“ eingestellt ist,
werden die Arpeggio-Wiedergabedaten auf dem MIDISendekanal (Seite 137) ausgegeben, der im PerformancePlay-Modus eingestellt wurde.
Bestimmt die FEG-Parameter (Amplitude Envelope
Generator) für jeden Part. Mit dem FEG können Sie die
Entwicklung der Klanghelligkeit (Cutoff-Frequenz) von dem
Moment an, wo der Klang einsetzt, bis zu dem Moment, an
dem er aufhört, steuern. Die hier vorgenommene
Einstellung wird auf die FEG-Parameter (Seite 119) jeder
Voice als Versatz angewendet.
Einstellungen: 1 – 16, kbd (Keyboard Channel)
Attack (Attack Time, Anstiegszeit)
Bestimmt die Geschwindigkeit der Filteränderung vom
Spielzeitpunkt der Note bis zum maximalen Anfangspegel der
Cutoff-Frequenz.
Decay (Decay Time, Abklingzeit)
Bestimmt, wie schnell die Cutoff-Frequenz vom maximalen
Anfangswert auf den Sustain-Pegel abfällt.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
157
Referenzteil
# Random SFX Velocity Offset
1 AEG (Amplitude EG)
Pattern-Modus
Einstellungen: off, on
Song-Modus
@ Random SFX
Einige Arpeggio-Typen besitzen eine Random-SFXFunktion, die spezielle Sounds auslöst, z. B.
Bundgeräusche einer Gitarre, wenn die Note losgelassen
wird. Dieser Parameter bestimmt, ob Random SFX
eingeschaltet ist oder nicht.
Voice-Modus
PerformanceModus
1
2
Mixing-Modus
Bestimmt das Start-Timing der Accent Phrase, wenn die
unter Accent Vel Threshold (s. o.) angegebene Velocity
erreicht wurde. Wenn ausgeschaltet, beginnt die Accent
Phrase, sobald eine Note mit dieser Velocity empfangen
wird. Wenn eingeschaltet, beginnt die Accent Phrase auf
dem bei jedem Arpeggio-Typ festlegten, nächsten Schlag,
nachdem eine Note mit dieser Velocity empfangen wurde.
SamplingModus 2
! Accent Start Quantize
Sie können den zeitlichen Verlauf des Klanges von dem
Moment des Tastenanschlags bis zum Loslassen der Taste
steuern. Mit Cutoff Frequency und Resonance können Sie
auch die Klanghelligkeit einstellen.
Master-Modus
Einstellungen: off, 1 – 127
Hüllkurveneinstellungen – [F4] EG
(Envelope Generator)
Utility-Modus
Einige Arpeggio-Typen enthalten die speziellen
Betonungsdaten („Accent Phrase“), die nur dann
wiedergegeben werden, wenn die Velocity höher ist als ein
bestimmter, angegebener Wert. Dieser Parameter bestimmt
die minimale Velocity, welche die Accent Phrase auslöst.
File-Modus
) Accent Vel Threshold (Accent Velocity Threshold)
Bearbeiten einer Performance
Release (Release Time)
1 Frequency
Bestimmt, wie schnell die Cutoff-Frequenz vom Sustain-Pegel
auf Null abfällt, wenn die Note losgelassen wird.
Legt die Arbeitsfrequenz fest. Frequenzen im Bereich
dieses Wertes werden je nach Gain-Einstellung
angehoben/abgesenkt. Je höher der Wert, desto höher ist
die Frequenz.
Depth (Tiefe; Anteil)
Voice-Modus
Bestimmt die Stärke bzw. den Anteil, mit dem die FilterHüllkurve die Cutoff-Frequenz beeinflussen soll. Eine
Einstellung von 0 bewirkt keine Änderung der CutoffFrequenz. Je weiter der Wert von 0 entfernt ist, desto größer ist
die Frqeuenzänderung. Bei negativen Werten wird die
Änderungsrichtung der Frequenz umgekehrt.
PerformanceModus
Einstellungen: -64 – +0 – +63
HINWEIS
Wenn eine Drum Voice ausgewählt ist, sind nicht alle
Parameter verfügbar. Nicht verfügbare Parameterwerte
sind leer und können nicht verändert werden.
SamplingModus 1
3 Filter
Song-Modus
Bestimmt Grenzfrequenz und Resonanz des Filters und
stellt so den Klang der Performance ein. Die hier
vorgenommene Einstellung wird auf die gleichnamigen
Parameter (Seite 117) jeder Voice als Versatz angewendet.
Cutoff
Einstellungen:
Low
50,1 Hz – 2,0 kHz
Middle
139,7 Hz – 10,1 kHz
High
503,8 Hz – 14,0 kHz
2 Gain
Legt die Pegelverstärkung für die (oben eingestellte)
Frequenz bzw. den Wert fest, um den das ausgewählte
Frequenzband abgesenkt oder angehoben wird.
Einstellungen: -12 dB – +0 dB – +12 dB
3 Q (Kehrwert der Bandbreite)
Pattern-Modus
Mixing-Modus
Referenzteil
Einstellungen: -64 – +0 – +63
Variiert den Signalpegel an der festgelegten Frequenz, um
verschiedene Frequenzkurvenmerkmale zu erzeugen. Je
größer der Wert, desto schmaler die Bandbreite. Je kleiner
der Wert, desto größer die Bandbreite.
Resonance/Width
Einstellungen: 0,7 – 10,3
Bestimmt die Cutoff-Frequenz des Filters. Die hier eingestellte
Frequenz ist die Arbeitsfrequenz, bei der die Signale
verändert werden, die das Filter durchlaufen.
SamplingModus 2
Master-Modus
Die Funktion dieses Parameters ist abhängig vom gewählten
Filtertyp. Falls Filter des Typs LPF, HPF, BPF (außer BPFw)
oder BEF ausgewählt wurden, wird mit diesem Parameter die
Resonanz eingestellt. Wenn das ausgewählte Filter vom Typ
BPFw ist, wird mit diesem Parameter die Frequenzbandbreite
eingestellt.
Mit Resonance stellen Sie den Resonanzanteil (Betonung der
Obertöne bzw. Höhen) des Signals im Umfeld der
Grenzfrequenz ein. Dieser Parameter verleiht dem Klang in
Kombination mit der Cutoff-Frequenz einen typischen
Charakter.
Beim BPFw wird der Width-Parameter verwendet, um die
Bandbreite der Signalfrequenzen einzustellen, die vom Filter
durchgelassen werden.
Einstellungen: -64 – +0 – +63
Utility-Modus
Equalizer-Einstellungen – [F5] EQ
File-Modus
In diesem Display können Sie einen 3-bandigen,
parametrischen EQ auf jeden einzelnen Part anwenden,
um den Klang fein einzustellen. Die EQ-Verläufe für Low
und High sind fest als Niveauregelung ausgeführt.
10,3
0
Frequenz
–
Frequenz
MIDI-Filter-Einstellungen – [F6]
RcvSwitch (Receive Switch)
In dieser Anzeige können Sie einstellen, wie jeder einzelne
Part auf verschiedene MIDI-Daten reagieren soll,
beispielsweise auf Controller- und ProgrammwechselMeldungen. Wenn der betreffende Parameter
eingeschaltet („on“) ist, reagiert der entsprechende Part
auf die jeweiligen MIDI-Daten. Jede der ControllerBezeichnungen in diesem Display zeigt die MIDI-Daten an,
die von dem entsprechenden Controller erzeugt werden.
HINWEIS
1
2
3
158
Bedienungsanleitung MOTIF XS
0,7
+
Für Parts, denen die Drum Voice zugewiesen ist, ist Sustain
nicht verfügbar.
Drücken Sie die [ENTER]-Taste. (Im Display
werden Sie zur Bestätigung aufgefordert.)
Um den Job abzubrechen, drücken Sie die Taste
[DEC/NO].
5
Drücken Sie die [INC/YES]-Taste, um den Job
auszuführen.
Sobald der Job ausgeführt wurde, erscheint im Display
kurz die Nachricht „Completed“ (abgeschlossen), und
das vorherige Display wird wieder angezeigt.
1 All Parameters
Es werden sämtliche Einstellungen der ausgewählten
Performance initialisiert. Wenn diese Einstellung aktiviert ist
(„on“), lässt sich der Cursor nicht bewegen.
2 Common Parameters
Es werden die Einstellungen der Common-Parameter der
ausgewählten Performance initialisiert.
HINWEIS
6
Kehren Sie mit der Taste [PERFORM] in den
Performance-Play-Modus zurück.
VORSICHT
Auch nach Ausführung eines Jobs führt die Auswahl einer
anderen Performance oder das Ausschalten des Geräts, ohne
vorher gespeichert zu haben, zu einem Verlust der
Performance-Daten. Denken Sie daran, die Performance-Daten
im internen Speicher zu sichern, indem Sie die [STORE]-Taste
drücken, bevor Sie eine andere Performance auswählen oder
das Gerät ausschalten.
Der Insertion Effect Switch (Insert-Effekt-Schalter) ist ein PartParameter. Markieren Sie daher das folgend beschriebene
Feld von Part 1–4, wenn Sie die Parametereinstellungen des
Insertion Effect Switch initialisieren möchten.
3 Part-Parameter
Part 1 – 4
Parameter-Einstellungen für eingeschaltete Parts werden
initialisiert.
A/D (A/D-Eingang)
Dies ist der Part-Eingang für Signale eines externen
Audiogeräts, das an der A/D-INPUT-Buchse angeschlossen ist.
Wenn dies markiert ist, werden die Parametereinstellungen des
A/D-Input-Parts (Seite 147) im Common-Edit-Modus initialisiert.
mLAN
PerformanceModus
Dies ist der Part-Eingang für Signale eines externen
Audiogeräts, das über ein IEEE1394-Kabel an der mLANBuchse angeschlossen ist. Wenn dies markiert ist, werden die
Parametereinstellungen des mLAN-Parts (Seite 147) im
Common-Edit-Modus initialisiert.
Edit Recall – [F2] Recall
Wenn Sie nach der Bearbeitung einer Performance eine
andere Performance anwählen, ohne die vorgenommenen
Änderungen zu speichern, gehen diese verloren. Falls dies
geschieht, können Sie mit Hilfe der Edit-Recall-Funktion die
Performance mit den zuletzt eingestellten Bearbeitungen
aufrufen.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
159
Referenzteil
4
Song-Modus
Bewegen Sie den Cursor auf den gewünschten
Parameter und stellen Sie den Wert ein.
2
3
Pattern-Modus
3
1
Mixing-Modus
Wählen Sie das gewünschte Job-Menü aus,
indem Sie die entsprechende Taste [F1] bis
[F4] drücken.
SamplingModus 2
2
Mit dieser Funktion können Sie alle PerformanceParameter auf die Standardeinstellungen zurücksetzen
(initialisieren). Sie können auch bestimmte Parameter
einzeln initialisieren, wie beispielsweise CommonEinstellungen, Einstellungen für einzelne Parts usw.
Master-Modus
Drücken Sie im Performance-Modus die Taste
[JOB], um den Performance-Job-Modus
aufzurufen.
Utility-Modus
1
Initialisieren einer Performance –
[F1] Init (Initialize)
File-Modus
Performance-Jobs – Bedienung der
Grundfunktionen
SamplingModus 1
Im Performance-Job-Modus finden Sie einige wichtige Werkzeuge für die Organisation und Initialisierung von Daten, die bei
der Erstellung und Archivierung von Performances wichtig sind. Drücken Sie im Performance-Modus die [JOB]-Taste, um
den Performance-Job-Modus aufzurufen.
Voice-Modus
Performance-Jobs – praktische Funktionen
Performance-Jobs – praktische Funktionen
Performance-Kopierfunktion –
[F3] Copy
Voice-Modus
Kopieren von Parametereinstellungen von
einer anderen Performance – [SF1] Part
PerformanceModus
SamplingModus 1
Mit dieser nützlichen Funktion können Sie Common-Editund Part-Edit-Einstellungen einer Performance in die
zurzeit bearbeitete Performance kopieren. Dies ist nützlich,
wenn Sie eine Performance erzeugen und einige
Parametereinstellungen von anderen Performances
verwenden möchten.
Mit dieser nützlichen Funktion können Sie Effekt- und
Master-EQ-Einstellungen einer Voice einer Performance in
die zurzeit bearbeitete Performance kopieren. Dies ist sehr
nützlich, wenn eine bestimmte Performance Einstellungen
enthält, die Sie in der aktuellen Performance verwenden
möchten.
1
2
3
4
Song-Modus
1
2
3
4
1 Performance
Pattern-Modus
Mixing-Modus
Referenzteil
Bestimmt die Bank und Nummer der zu kopierenden
Performance. Dieser Parameter lässt sich nicht einstellen,
wenn Current Performance (s. u.) eingeschaltet ist.
1 Performance
Bestimmt die Bank und Nummer der zu kopierenden
Performance. Dieser Parameter lässt sich nicht einstellen,
wenn Current Performance (s. u.) eingeschaltet ist.
SamplingModus 2
2 Current Performance
Master-Modus
Wenn dies eingeschaltet ist, wird die momentan
ausgewählte Performance (die Sie gerade bearbeiten) als
Quelle ausgewählt. Entsprechend können Sie die
Parametereinstellungen von einem Part auf einen anderen
Part derselben Performance kopieren.
3 Datentyp der Quelle
Utility-Modus
Bestimmt den Quelldatentyp einschließlich der Part-Nummer.
Je nach der hier gewählten Einstellung wird der Datentyp
des Ziels (darunter) automatisch entsprechend eingestellt.
2 Current Performance
Wenn dies eingeschaltet ist, wird die momentan
ausgewählte Performance (die Sie gerade bearbeiten) als
Quelle ausgewählt.
3 Quell-Part
Legt den Part der Quell-Performance fest. Es wird der
Name der Voice angezeigt, die dem ausgewählten Part
zugewiesen ist.
4 Einstellungen der Effekteinheit
Bestimmt, welche Effekteinheiten kopiert werden. Sie
können zwischen den Effekteinheiten Reverb, Chorus,
Master EQ und Master Effect auswählen.
HINWEIS
Einstellungen: Common, Part 1 – 4, A/D, mLAN
File-Modus
HINWEIS
Der Insertion Effect Switch (Insert-Effekt-Schalter) ist ein PartParameter. Daher werden die Parametereinstellungen des
Insertion Effect Switch des ausgewählten Parts nur dann
kopiert, wenn einer der Parts 1–4 ausgewählt wird.
4 Datentyp des Ziels
Bestimmt den Zieldatentyp einschließlich der PartNummer. Wenn der Datentyp der Quell-Voice (oben) auf
„common“ gestellt ist, ist dieser Parameter ebenfalls auf
„common“ festgelegt.
Einstellungen: Common, Part 1 – 4, A/D, mLAN
160
Kopieren der Effekteinstellungen einer
Voice – [SF2] Voice
Bedienungsanleitung MOTIF XS
Auch dann, wenn Reverb und Chorus eingeschaltet werden
(„on“) wird durch Ausführen des Jobs nicht der Send-Pegel
von der Voice zur Performance mitkopiert. Wenn Sie für die
kopierte Voice den gleichen Effektanteil für Reverb und
Chorus wie im Voice-Modus erhalten möchten, stellen Sie
Reverb Send (1) und Chorus Send (2) im Voice-OutputDisplay im Performance-Part-Edit-Modus von Hand auf den
gleichen Wert wie im Voice-Edit-Modus ein.
Senden der Performance-Daten via
MIDI – [F4] Bulk (Bulk Dump)
Mit dieser Funktion können Sie für die Datenarchivierung
die bearbeiteten Parametereinstellungen der aktuell
ausgewählten Performance an einen Computer oder an ein
anderes MIDI-Gerät senden. Drücken Sie die Taste
[ENTER], um den Bulk-Dump-Vorgang auszuführen.
HINWEIS
Um Blockdaten übertragen zu können, müssen Sie die
richtige MIDI-Gerätenummer einstellen. Näheres siehe
Seite 268.
HINWEIS
Die Bulk-Dump-Daten enthalten nur die MIDI-Meldungen und
nicht die Waveforms.
Samples können im Instrument mittels folgender Methoden
erstellt werden: Aufnahme von Audiosignalen im SamplingModus, Laden einer WAV- oder AIFF-Datei von einem am
MOTIF XS angeschlossenen USB-Speichergerät im FileModus, und Laden einer WAV- oder AIFF-Datei von einem
Laufwerk, das sich in dem Netzwerk befindet, mit dem der
MOTIF XS verbunden ist. Da die so erhaltenen SampleDaten beim Ausschalten verlorengehen, sollten Samples
im internen Speicher des MOTIF XS als digitale Daten (in
einem der Formate WAV oder AIFF) auf einem USBSpeichergerät oder einem Computer im Netzwerk des
MOTIF XS gespeichert werden.
Sample, Key Bank und Waveform
Samples werden als „Waveforms“ im MOTIF XS
gespeichert. Bevor Sie ein Sample aufnehmen oder von
einem USB-Speichergerät laden können, müssen Sie eine
Waveform-Nummer als Ziel angeben. Diese Waveform
dient sodann als „Container“ für das Sample.
127
40
Sample 1
(Key Bank)
D#2
A#2
Sample 2
(Key Bank)
Sample 4
(Key Bank)
Sample 3
(Key Bank)
Sample 5
(Key Bank)
G#2
Waveform
F4 Key Number
(Tastennummer)
Voices und Waveforms
Sie können die Waveform spielen, indem Sie diese einer
Voice zuweisen und dann die Voice auf der Tastatur
spielen. Sie können die Waveform im Voice-Element-EditModus (Seite 112) einem Voice-Element zuweisen. Im
Voice-Edit-Modus können Sie die erzeugte Waveform mit
der Sampling-Funktion dem bearbeiteten Element
zuweisen, genauso als ob Sie eine der anderen 2670
Preset-Waveforms des Instruments zuwiesen.
HINWEIS
Beachten Sie, dass Sie die User-Voices, die Sie im (vom
Voice/Performance-Modus aus aufgerufenen) SamplingModus erstellt haben, den Mixing-Parts eines Songs/Patterns
zuweisen können. Sie können auch im Voice-Edit-Modus die
Waveforms, die Sie im (vom Song-/Pattern-Modus aus
aufgerufenen) Sampling-Modus erstellt haben, den VoiceElementen zuweisen.
Jede Waveform kann mehrere Samples enthalten. Um
diese Samples an einer bestimmten Stelle im Container
anzuordnen, können Sie den Tastaturbereich und den
Velocity-Bereich jedes Samples einstellen. Durch diese
Einstellung werden unterschiedliche Samples abgespielt,
Bedienungsanleitung MOTIF XS
161
Referenzteil
Waveform
Pattern-Modus
Velocity (Anschlagsstärke)
Master-Modus
Ein Sample besteht aus digitalen Audiodaten, die durch
direkte Aufnahme eines elektrischen Signals im MOTIF XS
entstanden sind, z. B. Gesang oder E-Gitarre. In dieser
Anleitung werden die Begriffe „Sample“ und „Wellenform“
abwechselnd verwendet; es sollte jedoch deutlich
unterschieden werden zwischen der „Wellenform“ (den
reinen Audiodaten) und der „Waveform“ (die gesammelten
Audio-Daten, aus denen eine Voice besteht, und die
durchweg als „Waveform“ erwähnt wird).
je nach gespielter Note und deren Velocity-Wert. Der
Noten- und der Velocity-Bereich, dem jedes Sample
zugeordnet ist, wird „Key Bank“ genannt.
Utility-Modus
Sample
Mixing-Modus
In diesem Abschnitt erfahren Sie alles über die Struktur und die Organisation der Samples, Key Banks und Waveforms,
sowie deren Beziehungen zu Voices und Performances.
SamplingModus 2
Die Struktur des Sampling-Modus’
Song-Modus
SamplingModus 1
Sie können den Sampling-Modus auch aufrufen, indem Sie die Taste [INTEGRATED SAMPLING] im Song- oder Pattern-Modus drücken.
Bedenken Sie, dass sich die Sampling-Funktionen unterscheiden, je nachdem, von welchem Modus aus Sie den Sampling-Modus aufrufen
– vom Voice-/Performance-Modus oder vom Song-/Pattern-Modus. Auf Seite 242 finden Sie Anweisungen zur Verwendung der SamplingFunktion im Song-/Pattern-Modus.
File-Modus
HINWEIS
PerformanceModus
Der MOTIF XS besitzt eine leistungsfähige Sampling-Funktion, mit der Sie Audiosignale aufzeichnen können – zum Beispiel
Gesang über ein Mikrofon, oder eine E-Gitarre –, und die entstandenen Samples mit den Voices und Performances des
Instruments mischen können. Wenn Sie den Sampling-Modus vom Voice- oder Performance-Modus aus aufrufen, können
Sie Ihre eigenen Samples erstellen, bearbeiten, einer „Waveform“ (Wellenform) zuweisen, und dann die eigene Waveform
einer User-Voice oder Performance zuweisen.
Dieser Abschnitt beschreibt die Sampling-Funktionen, die verfügbar sind, wenn Sie den Sampling-Modus vom Voice- oder
Performance-Modus aus mit der Taste [INTEGRATED SAMPLING] aufgerufen haben.
Voice-Modus
Erstellen einer Voice/Performance mit der Sampling-Funktion
Erstellen einer Voice/Performance mit der Sampling-Funktion
Sampling-Main-Display
Voice-Modus
Das Sampling-Main-Display, der „Eingangsbereich“ des Sampling-Modus’, wird mit der Taste [INTEGRATED SAMPLING]
aus dem aktuellen Modus heraus aufgerufen.
Wenn Sie im Voice- oder Performance-Modus die Taste [INTEGRATED SAMPLING] drücken, wird der Sampling-Modus
aufgerufen, in dem Sie Samples (Waveforms) erzeugen, die Sie daraufhin Voices oder Performances zuweisen können.
Drücken Sie die [EXIT]-Taste, um zum ursprünglichen Modus (Voice oder Performance) zurückzukehren.
PerformanceModus
7 Recordable Time (nur Anzeige)
Auswählen von Waveform und Key
Bank – [INTEGRATED SAMPLING]
SamplingModus 1
Im Sampling-Main-Display wählen Sie die Waveform und
deren Key Bank aus, daraufhin können Sie den Klang des
Samples hören, welcher der Key Bank zugewiesen ist.
Song-Modus
1
2
3
4
5
6
Zeigt die verbleibende Sampling-Dauer im verfügbaren
Speicher an. Die hier angezeigte Zeit wird unter Annahme
eines Mono-Signals mit einer Sampling-Frequenz von
44,1 kHz berechnet. Die Grafik zeigt den belegten
Speicher als blaue Linie an.
8 [SF1] Audition
Sie können das der ausgewählten Key Bank zugewiesene
Sample hören, indem Sie diese Taste gedrückt halten.
So können Sie überprüfen, wie das Sample bei der
Wiedergabe klingen wird.
9 [SF6] KBD (Keyboard)
Pattern-Modus
Mixing-Modus
Referenzteil
Sie können die Key Bank der ausgewählten Waveform
auch direkt über die Tastatur auswählen. Halten Sie dazu
die Taste [SF6] KBD gedrückt, und spielen Sie die
gewünschte Klaviertaste.
7
9
8
!
)
1 Waveform
SamplingModus 2
Legt die Waveform-Nummer fest. Der Name der gewählten
Waveform wird angezeigt.
Einstellungen: 0001 – 1024
Master-Modus
2 Key (Key Range) (nur Anzeige)
) [F6] Rec (Record)
Mit dieser Taste rufen Sie das Sampling-Record-SetupDisplay auf. In diesem Display stellen Sie das Instrument
für das Sampling ein. Näheres siehe Seite 164.
! [SF5] Keybank
Diese Taste ruft die Liste der Key Banks auf, aus denen die
Waveform besteht. Sie können die gewünschte Key Bank
mit dem Wählrad, den Cursortasten Auf/Ab oder den
Tasten [INC/YES] und [DEC/NO] auswählen.
Zeigt den Tastaturbereich (Range) der Key Bank an.
@ #
Utility-Modus
3 Velocity (Velocity Range) (nur Anzeige)
2
3
Zeigt den Velocity-Bereich der aktuell ausgewählten Key
Bank an.
4 Sample Size (nur Anzeige)
File-Modus
Zeigt die Größe des Samples an, das der ausgewählten
Key Bank zugewiesen ist.
4
5
6
5 Frequency (nur Anzeige)
Zeigt die Sampling-Frequenz des Samples an, das der
ausgewählten Key Bank zugewiesen ist.
HINWEIS
Die Geschwindigkeit, mit der digitale Messvorgänge
stattfinden, wird Sampling-Frequenz genannt. Je höher die
Sampling-Frequenz ist, desto besser ist die Klangqualität.
44,1 kHz ist der Standardwert der Sampling-Frequenz.
6 Stereo/Mono (nur Anzeige)
Zeigt an, ob das der ausgewählten Key Bank zugewiesene
Sample stereo oder mono ist.
Zu den Parametern 2 – 6 lesen Sie bei den gleichnamigen
Parametern im Sampling-Main-Display nach.
@ Duplizierungssymbol
Dieses Symbol erscheint, wenn Tastatur- und VelocityBereiche sich mit anderen Key Banks überlappen.
Für Informationen darüber, wie die Samples sich
überschneidender Key Banks gespielt werden, siehe
Seite 170.
# Key-Bank-Nummer (nur Anzeige)
Zeigt die Key-Bank-Nummer der ausgewählten Waveform
an.
162
Bedienungsanleitung MOTIF XS
Erstellen einer Voice/Performance mit der Sampling-Funktion
Sample-Aufnahme
Für beste Klangqualität versuchen Sie, den
Eingangspegel so hoch wie möglich einzustellen, ohne
dass die Übersteuerungsanzeige aufleuchtet. Gehen
Sie wie folgt vor, um den Eingangspegel einzustellen.
Näheres zur weiteren Vorgehensweise finden Sie auf
Seite 39. Falls Sie (mit der Resampling-Funktion) den
Klang des MOTIF XS als Aufzeichnungsquelle nutzen
möchten, ist dieser Schritt nicht notwendig.
2
• Wenn Input Source auf A/D Input gestellt ist, passen Sie
den Eingangspegel mit dem Drehregler GAIN auf der
Geräterückseite an. Wenn Sie den Eingangspegel nicht
richtig einstellen können, ändern Sie die Mic/LineEinstellung (Seite 263) im Utility-Modus.
• Wenn Input Source auf Resample eingestellt ist, stellen
Sie den Eingangspegel bei Record Gain ein.
• Wenn Input Source auf mLAN eingestellt ist, lässt sich
der Pegel nicht einstellen.
Rufen Sie den Voice- oder Performance-Modus
auf.
Bei Aufruf des Performance-Modus’ wählen Sie die
Performance, der das Sample zugeordnet werden soll.
3
Drücken Sie die Taste [INTEGRATED
SAMPLING], um den Sampling-Modus
aufzurufen. (Die LED leuchtet auf.)
7
Das Sampling-Main-Display erscheint.
4
• Input Source (Eingangssignalquelle; 2) bestimmt den
Anschluss, von dem aus das Audiosignal (vom Mikrofon
oder Audiogeräten usw.) zugeführt wird.
• Waveform (6) bestimmt die Waveform-Nummer.
• Voice ()) legt die Voice-Bank und -Nummer fest.
• Part (9) bestimmt den Performance-Part, dem die Voice
zugeordnet war, als Sie vom Performance-Modus in den
Sampling-Modus schalteten.
• Stellen Sie die anderen Parameter nach Bedarf ein.
5
Drücken Sie die Standby-Taste [F6], um das
Record-Standby-Display aufzurufen (Seite 166).
Stellen Sie im Standby-Display die folgenden Parameter
ein. Zahlen in Klammern entsprechen denen, welche die
Parameter im Standby-Display bezeichnen.
• Stellen Sie den Trigger Mode (8) ein, um die Methode
festzulegen, mit der die Sample-Aufnahme ausgelöst
werden soll. Normalerweise können Sie hier „level“
(Pegel) einstellen.
Schalten Sie mit der Taste [SF1] die ConfirmFunktion ein oder aus.
Der Reiter Confirm leuchtet grün, wenn eingeschaltet,
und erlischt zu grau, wenn ausgeschaltet. Wenn
Confirm (Bestätigung) eingeschaltet ist, können Sie das
soeben aufgenommene Sample anhören und es erneut
aufzeichnen, wenn Sie mit dem Ergebnis nicht
zufrieden sind.
Drücken Sie die Taste [F6], um das RecordSetup-Display aufzurufen (Seite 164).
Stellen Sie die folgenden Parameter im Setup-Display
ein. Die folgenden Zahlen in Klammern beziehen sich
auf die Parameter im Sample-Record-Display auf der
nächsten Seite.
Stellen Sie den Eingangspegel optimal ein.
8
Drücken Sie die Start-Taste [F5], um den
Sampling-Vorgang zu starten.
Wenn Trigger Mode (8) auf „manual“ gestellt ist, startet
der Druck auf diese Taste den Sampling-Vorgang sofort
(die Anzeige RECORDING erscheint im Display).
Wenn Trigger Mode (8) auf „level“ gestellt ist, schaltet
der Druck auf diese Taste den Sampling-Vorgang
scharf, aber startet ihn nicht (die Anzeige WAITING
erscheint im Display).
9
PerformanceModus
SamplingModus 1
Spielen Sie den aufzunehmenden Klang ab.
Wenn Trigger Mode (8) auf “level” gestellt ist, und es
wird ein Audiosignal zugeführt, das den Trigger Level
(7) überschreitet, wechselt die Anzeige WAITING zu
RECORDING, und der Sampling-Vorgang startet.
Während des Sampling-Vorgangs erscheint eine
grafische Darstellung der Audiodaten im Display.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
163
Referenzteil
6
Song-Modus
Schließen Sie ein Mikrofon oder andere
Audiogeräte am MOTIF XS an.
Pattern-Modus
1
Mixing-Modus
In diesem Abschnitt erfahren Sie, wie Sie eine Voice oder
Performance mittels der Sample-Funktion aufnehmen.
SamplingModus 2
Sampling – Bedienung
Master-Modus
• Wenn Sie Trigger Mode (8) auf „level“ einstellen, müssen
Sie auch den Trigger Level (7) einstellen. Stellen Sie
diesen Parameter so ein, dass das rote Dreieck in der
Pegelanzeige (welches den Trigger-Pegel anzeigt) etwas
niedriger liegt als das dort angezeigte Signal.
Utility-Modus
Zur Verwendung der Sample-Funktion müssen im Instrument DIMM-Module installiert sein. Näheres zum Einbau von DIMMs finden Sie auf
Seite 295. Die aufgenommenen (oder bearbeiteten) Sample-Daten befinden sich nur vorübergehend im DIMM und gehen beim
Ausschalten verloren. Denken Sie daran, das USB-Speichergerät oder einen an dasselbe Netzwerk wie der MOTIF XS angeschlossenen
Computer bereit zu halten, bevor Sie die Sample-Funktion verwenden.
File-Modus
Wichtig
Voice-Modus
[INTEGRATED SAMPLING] ➞ [F6] Rec
Mit der Sample-Aufnahmefunktion können Sie Klänge direkt im MOTIF XS aufnehmen – z. B. Gesang über ein
angeschlossenes Mikrofon, das Signal einer E-Gitarre, oder Audio von einem externen CD- oder MP3-Player – und im
Instrument als Samples speichern. Die durch diese Funktion gewonnenen Samples können auf der Tastatur gespielt werden,
nachdem sie zunächst einer Waveform und dann einer Voice zugewiesen wurden.
Erstellen einer Voice/Performance mit der Sampling-Funktion
10
2 Input Source
Drücken Sie die Stop-Taste [F6], um den
Sampling-Vorgang zu beenden.
Voice-Modus
Wenn Sie Confirm in Schritt 7 weiter oben
eingeschaltet haben, erscheint das SamplingFinished-Display (Seite 167). Drücken Sie die
Audition-Taste [SF1], um den gesampelten Klang
anzuhören. Falls Sie mit dem Ergebnis zufrieden sind,
drücken Sie die Taste [ENTER], um den
aufgenommenen Klang als „Sample“ zu speichern
und zum Setup-Display zurückzukehren. Wenn Sie mit
dem Ergebnis nicht zufrieden sind und es erneut
versuchen möchten, drücken Sie die Taste [EXIT], um
zum Standby-Display zurückzukehren und den
Vorgang ab Schritt 5 zu wiederholen.
PerformanceModus
SamplingModus 1
Wenn Sie Confirm in Schritt 7 weiter oben
ausgeschaltet haben, wird der aufgenommene Klang
sofort als „Sample“ gespeichert.
Song-Modus
HINWEIS
Wenn Sie Record Next (4) oben in Schritt 4 auf “on”
gestellt haben, kehrt das Instrument zurück zum
Standby-Display, nachdem die Sample-Daten fixiert
wurden. In diesem Fall können Sie den SamplingRecord-Modus mit der Taste [EXIT] verlassen.
Einstellungen: A/D Input, resample, mLAN
A/D Input
Die analogen Audiosignale von den Buchsen A/D INPUT werden als
Aufnahmequelle verwendet.
resample
Audiosignale von den Buchsen OUTPUT des MOTIF XS werden als
Aufnahmequelle verwendet.
mLAN
Audiosignale vom mLAN-Anschluss (verfügbar am MOTIF XS8, und
verfügbar am MOTIF XS6/7 bei Installation einer optionalen Karte
mLAN16E2) werden als Aufnahmequelle verwendet. Dieses Audiosignal
wird vom Computer über die mLAN-Ports 3 und 4 gesendet.
3 Stereo/Mono
Bestimmt ob das Audiosignal als Mono- oder StereoSample aufgenommen wird.
Einstellungen: monoL, monoR, monoL+R, stereo
monoL
Das Signal des L-Kanals wird als Mono-Sample aufgezeichnet.
monoR
Mixing-Modus
Referenzteil
Pattern-Modus
Das Signal des R-Kanals wird als Mono-Sample aufgezeichnet.
11
Speichern Sie die erzeugte Waveform auf
einem USB-Speichergerät.
Näheres zur Namensgebung finden Sie auf Seite 278.
SamplingModus 2
Die aufgenommenen (bearbeiteten) Sample-Daten befinden
sich vorübergehend im DIMM (Seite 79). Alle Daten im DIMMSpeicher gehen beim Ausschalten des Geräts verloren. Sie
sollten vor dem Ausschalten stets alle im DIMM befindlichen
Daten auf einem USB-Speichergerät oder auf einem an
dasselbe Netzwerk wie der MOTIF XS angeschlossenen
Computer sichern.
Master-Modus
Sampling Setup – [F6] Rec
Utility-Modus
In diesem Display können Sie verschiedene Parameter für
den Sampling-Vorgang einstellen. Drücken Sie die Taste
[F6] im Sampling-Main-Display, um dieses Display
aufzurufen. Drücken Sie die Taste [EXIT] zur Rückkehr zum
Sampling-Main-Display.
File-Modus
1
2
3
4
5
Die Signale der Kanäle L und R werden gemischt und als MonoSample aufgezeichnet.
stereo
4 Record Next
Wenn eingeschaltet, wird nach Abschluss des aktuellen
Sampling-Vorgangs automatisch die nächste Taste als
Sampling-Ziel ausgewählt (einschließlich der Zuweisung
des Samples zu einer Key Bank), und das Standby-Display
erscheint. Dieser Parameter ist hilfreich, wenn Sie mehrere
Samples nacheinander aufnehmen möchten.
Wenn Sie Samples von einer Sampling-CD mit
verschiedenem Material gewinnen möchten, können Sie
diesen Parameter einschalten und den Trigger Mode auf
„level“ einstellen – und das Instrument vollautomatisch
aufeinanderfolgende Samples aufnehmen lassen. Drücken
Sie die Taste [EXIT], um den Sampling-Record-Modus zu
verlassen.
Einstellungen: on, off
HINWEIS
Wenn sowohl [SF1] Confirm als auch Record Next vor
Sampling-Beginn eingeschaltet waren, erscheint das
FINISHED-Display, nach Abschluss des Sampling-Vorgangs.
Fixieren Sie die Sample-Daten im FINISHED-Display mit der
Taste [ENTER], so dass das Instrument zum STANDBYDisplay zurückkehrt.
HINWEIS
Dieser Parameter ist hilfreich, wenn Sie mit einer Sampling-CD
als Quelle den Keys nacheinander einzelne Samples
zuweisen möchten, um eine Drum-Voice zu erzeugen.
HINWEIS
Beachten Sie, dass der Parameter Record Next
möglicherweise auf „off“ festgelegt ist nicht geändert werden
kann. Dies ist der Fall, wenn Sie den Sampling-Modus aus
dem Voice-Modus/Performance-Modus aufrufen, die Voice auf
eine andere Einstellung stellen als „off“ und Source (siehe
oben) auf „resample“ einstellen.
6
7
8
9
)
!
#
$
1 Recording Type
Bestimmt den Sampling-Typ. Beachten Sie, dass dieser
Parameter fest auf „sample“ eingestellt ist, wenn Sie den
Sampling-Modus aus dem Voice- bzw. PerformanceModus heraus aufrufen.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
monoL+R
Ein Stereo-Sample wird aufgezeichnet.
VORSICHT
@
164
Wählt den Eingangsanschluss, an dem das zu sampelnde
Signal anliegt.
Erstellen einer Voice/Performance mit der Sampling-Funktion
5 Frequency
Einstellungen:
Bestimmt die Sampling-Frequenz. Wenn Input Source (2)
auf „mLAN“ gestellt ist, ist dieser Parameter auf „44.1kHz“
fixiert. Normalerweise sollte dieser Parameter auf den
höchsten Wert, „44.1kHz“, eingestellt sein. Wenn sie einen
Lo-Fi-Sound wünschen, wählen Sie einen anderen Wert als
44,1 kHz. Bei anderen Einstellungen als 44,1 kHz kann sich
der gehörte Klang je nach dem ursprünglichen Signal vom
aufgenommenen Klang unterscheiden.
Voice Bank: Off, USER1 – 3 (User 1 – 3), UDR (User Drum)
Voice-Nummer: 001 – 128
# [SF6] INFO (Information)
Legt die Notennummer der Key Bank als Ziel fest. Der hier
eingestellte Wert kann im Sampling-Edit-Modus bearbeitet
werden (Seite 167).
Zeigt die Größe des verwendeten Sampling-Speichers an.
Einstellungen: C-2 – G8
HINWEIS
Sie können den Key auch direkt über die Tastatur einstellen.
Halten Sie dazu die Taste [SF6] KBD gedrückt, und spielen
Sie die gewünschte Klaviertaste. Näheres siehe Seite 82.
8 Track
Dieser Parameter steht nur zur Verfügung, wenn der
Sampling-Modus vom Voice-/Performance-Modus aus
aufgerufen wurde.
9 Part
Legt den Performance-Part fest, dem die durch das
Sampling erstellte Voice ()) zugewiesen wird. Wenn
ausgeschaltet, wird das Sample nicht dem PerformancePart zugeordnet.
Dieser Parameter steht nur zur Verfügung, wenn der
Sampling-Modus vom Performance-Modus aus aufgerufen
wurde. Wenn die Voice ()) ausgeschaltet ist, kann dieser
Parameter auch dann nicht eingestellt werden, wenn der
Sampling-Modus vom Performance-Modus aus aufgerufen
wurde.
Einstellungen: off, 1 – 4
1
2
3
1 Used/Total (nur Anzeige)
Zeigt die Größe des verwendeten und des insgesamt
verfügbaren Speichers an.
2 Recordable Size (nur Anzeige)
Zeigt die Größe des freien Speichers an.
3 Recordable Time (nur Anzeige)
Zeigt die verbleibende Sampling-Dauer im verfügbaren
Speicher an. Die hier angezeigte Zeit wird aufgrund der
Annahme berechnet, dass die Sampling-Frequenz 44,1
kHz (mono) beträgt.
$ [F6] Standby
Mit dieser Taste rufen Sie das Sampling-Record-StandbyDisplay auf. In diesem Display wird der Sampling-Vorgang
ausgeführt. Näheres siehe Seite 166.
Voice-Modus
PerformanceModus
SamplingModus 1
) Voice
Legt anhand der Voice-Bank und -Nummer die Voice fest,
der die per Sampling erstellte Waveform (6) zugewiesen
wird. Wenn Sie die Voice-Bank auf einen der Werte USER1
– 3 einstellen, wird die Waveform (6) dem Element 1 der
neuen, per Sampling erstellten Normal Voice zugewiesen.
Wenn Sie die Voice-Bank auf UDR stellen, wird die
Waveform (6) der Drum Key (!) der angegebenen Drum
Voice zugewiesen. Wenn ausgeschaltet, wird nur eine
Waveform (6) erzeugt; das Sample wird nicht als UserVoice gespeichert.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
165
Referenzteil
7 Keybank
Mixing-Modus
Zeigt die verbleibende Sampling-Dauer im verfügbaren
Speicher an. Die hier angezeigte Zeit wird unter Annahme
eines Mono-Signals mit einer Sampling-Frequenz von
44,1 kHz berechnet. Der momentan belegte Speicherplatz
wird im Display als blaue Linie angezeigt.
Song-Modus
@ Recordable Time (nur Anzeige)
Der Sampling-Vorgang überschreibt alle Daten, die in der ZielWaveform zuvor vorhanden waren. Von wichtigen Daten sollten Sie
stets eine Sicherungskopie auf einem an die USB-TO-DEVICEBuchse angeschlossenen USB-Speichergerät oder auf einem an
dasselbe Netzwerk wie der MOTIF XS angeschlossenen Computer
anlegen (Seite 278).
Pattern-Modus
VORSICHT
Einstellungen: C0 – C6
SamplingModus 2
Einstellungen: 0001 – 1024
Bestimmt den Key, der die Waveform (6) zugewiesen
wird, wenn die Voice-Bank ()) auf „UDR“ gestellt ist.
Master-Modus
Legt die Waveform-Nummer als Ziel fest.
! Drum Key
Utility-Modus
6 Waveform
Wenn die Voice Bank auf einen der Werte USER1 – 3 gestellt ist,
überschreibt der Sampling-Vorgang alle bestehenden Daten der
Ziel-Voice-Nummer. Von wichtigen Daten sollten Sie stets eine
Sicherungskopie auf einem an die USB-TO-DEVICE-Buchse
angeschlossenen USB-Speichergerät oder auf einem an dasselbe
Netzwerk wie der MOTIF XS angeschlossenen Computer anlegen
(Seite 278).
File-Modus
Einstellungen: 44.1k (44,1 kHz), 22.0kLo (22,05 kHz Lo-Fi), 11.0kLo
(11,025 kHz Lo-Fi), 5.5kLo (5,5125 kHz Lo-Fi)
VORSICHT
Erstellen einer Voice/Performance mit der Sampling-Funktion
7 Trigger Level
Sampling Record—[F6] Standby
Voice-Modus
In diesem Display wird der Sampling-Vorgang ausgeführt.
Drücken Sie im Setup-Display die Taste [F6], um dieses
Display aufzurufen. Drücken Sie die [EXIT]-Taste, um zum
Setup-Display zurückzukehren.
PerformanceModus
1
2
3
Wenn Trigger Mode (8) auf „level“ eingestellt ist, müssen
Sie auch den Trigger Level einstellen. Das Sampling
beginnt, sobald das Eingangssignal den angegebenen
Auslösepegel überschreitet. Der hier eingestellte Pegel
wird in der Pegelanzeige dargestellt als rotes Dreieck.
Stellen Sie diesen Pegel niedrig genug ein, dass das
gesamte Signal aufgenommen wird, aber nicht so niedrig,
dass die Aufnahme durch Rauschsignale gestartet wird.
Einstellungen: 000 – 127
8 Trigger Mode
Bestimmt die Methode, mit der die Sample-Aufnahme
ausgelöst wird.
SamplingModus 1
6
7
8
4
5
Einstellungen: level, manual
)
9
level
Der Sampling-Vorgang beginnt, sobald das Eingangssignal den
angegebenen Auslösepegel (7) überschreitet.
manual
@
9 Recordable Time (nur Anzeige)
Hier werden Nummer und Name der ausgewählten
Waveform angezeigt.
Mixing-Modus
Referenzteil
1 Waveform (Indication only)
Pattern-Modus
Song-Modus
!
Das Sampling beginnt bald nach dem Drücken der Taste [F6] REC. Mit
dieser Einstellung können Sie das Sampling im gewünschten Moment
starten, ungeachtet des Pegels der Audio-Signalquelle.
Zeigt den Tastenbereich der momentan ausgewählten Key
Bank an.
Zeigt die verbleibende Sampling-Dauer im verfügbaren
Speicher an. Die hier angezeigte Zeit wird unter Annahme
eines Mono-Signals mit einer Sampling-Frequenz von
44,1 kHz berechnet. Der momentan belegte Speicherplatz
wird im Display als blaue Linie angezeigt.
2 Key (Key Range) (nur Anzeige)
3 Velocity (Velocity Range) (Nur Anzeige)
SamplingModus 2
Zeigt den Velocity-Bereich der aktuell ausgewählten Key
Bank an.
In dieser Grafik wird der Eingangspegel der EingangsSignalquelle angezeigt. Für beste Klangergebnisse versuchen
Sie, den Eingangspegel so hoch wie möglich einzustellen,
ohne dass die Übersteuerungsanzeige aufleuchtet.
HINWEIS
4 Record Monitor
Master-Modus
Bestimmt den Ausgangspegel des Monitors für das
Eingangssignal während des Samplings. Dieses
Monitorsignal wird an der PHONES-Buchse oder den
Buchsen OUTPUT R und L/MONO ausgegeben.
Utility-Modus
Einstellungen: 0 – 127
Gehen Sie wie folgt vor, um den Eingangspegel einzustellen.
• Wenn Input Source auf A/D Input gestellt ist, passen Sie
den Eingangspegel mit dem Drehregler GAIN auf der
Geräterückseite an. Wenn Sie den Eingangspegel nicht
richtig einstellen können, ändern Sie die Mic/LineEinstellung (Seite 263) im Utility-Modus.
• Wenn Input Source auf Resample eingestellt ist, stellen Sie
den Eingangspegel bei Record Gain ein (5).
• Wenn Input Source auf mLAN eingestellt ist, lässt sich der
Pegel nicht einstellen.
File-Modus
5 Record Gain
! [SF1] Confirm
Dieser Parameter steht nur zur Verfügung, wenn Input
Source (Seite 164) auf „resample“ gestellt ist (wodurch der
eigene Klang des MOTIF XS aufgenommen wird). Bestimmt
den Aufnahmepegel beim Resampling. Je höher der Wert,
desto höher die Lautstärke des resampelten Signals. Bevor
Sie den Sampling-Vorgang auslösen, können Sie die
geeignete Lautstärke unter Ablesung der Pegelanzeige ())
einstellen, während Sie auf der Tastatur spielen.
Bestimmt, ob Sie die Aufnahme des Samples bestätigen
können (eingeschaltet) oder nicht (ausgeschaltet), nachdem
der Sampling-Vorgang abgeschlossen ist. Dies ist praktisch,
um sofort eine neue Aufnahme beginnen zu können, wenn
Sie mit dem Sampling-Ergebnis nicht zufrieden sind. Wenn
ausgeschaltet, wird das aufgenommene Sample fixiert,
sobald der Sampling-Vorgang abgeschlossen ist, und das
Instrument kehrt zum Setup-Display zurück (Seite 164).
Beachten Sie bitte, dass das Instrument nach dem Sampling
zum Standby-Display zurückkehrt, wenn Record Next im
Setup-Display eingeschaltet ist.
Einstellungen: -12dB, -6dB, +0dB, +6dB, +12dB
6 Key
Zeigt die Keybank (Seite 165) an, die im Sampling-RecordSetup-Display eingestellt wurde. Die Key Bank kann nach
dem Sampling-Vorgang sowohl hier als auch im Sampling
Edit (Seite 167) geändert werden.
Einstellungen: C-2 – G8
HINWEIS
166
) Level Meter
Sie können den Key auch direkt über die Tastatur einstellen.
Halten Sie dazu die Taste [SF6] KBD gedrückt, und spielen
Sie die gewünschte Klaviertaste. Näheres siehe Seite 82.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
@ [F5] Start
Drücken Sie diese Taste, um den Sampling-Vorgang zu
starten. Wenn Trigger Mode auf „level“ gestellt ist, ruft die
Start-Taste [F5] die Anzeige WAITING im Display auf. Der
tatsächliche Sampling-Vorgang startet noch nicht. Wenn
das dem Instrument zugeführte Audiosignal den Trigger
Level (7) überschreitet, wechselt die Anzeige WAITING zu
RECORDING, und der Sampling-Vorgang startet.
Wenn Trigger Mode (8) auf „manual“ gestellt ist, startet
der Druck auf diese Taste den Sampling-Vorgang sofort.
Sampling-Display RECORDING
HINWEIS
Sample-Bearbeitung
[INTEGRATED SAMPLING] ➞ [EDIT]
Der Sampling-Edit-Modus bietet Ihnen umfangreiche und detaillierte Einstellmöglichkeiten zur Bearbeitung des
aufgenommenen Samples und zum Ändern der Sample-Einstellungen. Drücken Sie die Taste [EDIT] im Sampling-MainDisplay, um das Sampling-Edit-Display aufzurufen. Drücken Sie die Taste [EXIT] zur Rückkehr zum Sampling-Main-Display.
Bedienung der Sample-Bearbeitung
1
Drücken Sie die Taste [INTEGRATED
SAMPLING], um den Sampling-Modus
aufzurufen. (Die LED leuchtet auf.)
Das Sampling-Main-Display erscheint (Seite 162).
2
5
Drücken Sie die Taste [SF1] Audition, um das
aufgenommene Sample zu hören.
Wiederholen Sie nach Bedarf die Schritte 4 und 5.
6
Drücken Sie die Taste [EXIT], um zum
Sampling-Main-Display zurückzukehren.
Master-Modus
SamplingModus 2
Wenn [SF1] Confirm vor Sampling-Beginn eingeschaltet
war, erscheint das unten abgebildete FINISHED-Display
Wenn [SF1] Confirm (Seite 166) vor Sampling-Beginn
ausgeschaltet war, fixiert der Sampling-Vorgang automatisch
die Sample-Daten und kehrt zurück zum Setup-Display
(Seite 164). Beachten Sie bitte, dass das Instrument nach
dem Sampling zum Standby-Display zurückkehrt, wenn
Record Next im Setup-Display eingeschaltet ist.
Wählt eine Waveform und Key Bank
Wählt die Waveform und die Key Bank aus, der das zu
bearbeitende Sample zugewiesen wird.
3
Drücken Sie die Taste [EDIT], um den
Sampling-Edit-Modus aufzurufen.
4
Drücken Sie eine der Tasten [F1] Trim oder [F2]
Param (Parameter).
Stellen Sie in jedem Display die gewünschten
Parameter ein.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
167
Referenzteil
Durch Festhalten dieser Taste können Sie das
aufgenommene Sample anhören. So können Sie prüfen, ob
der Sampling-Vorgang richtig ausgeführt wurde oder nicht.
Utility-Modus
Sampling-Display FINISHED (wenn
Confirm eingeschaltet ist)
[SF1] Audition
File-Modus
Drücken Sie diese Taste, um den Sampling-Vorgang zu
beenden. Wenn der Sampling-Vorgang abgeschlossen ist,
erscheint das FINISHED-Display.
Mixing-Modus
[F6] Stop
Pattern-Modus
Song-Modus
SamplingModus 1
PerformanceModus
Während des Sampling-Vorgangs erscheint eine grafische
Darstellung der Audiodaten im Display.
nach Abschluss des Sampling-Vorgangs. In diesem
Display können das Sample anhören und anhören, indem
Sie die Audition-Taste [SF1] drücken. Wenn Sie mit dem
Klang zufrieden sind, drücken Sie die Taste [ENTER], um
den aufgenommenen Klang als Sample-Daten zu fixieren.
Wenn Sie mit dem Sampling-Ergebnis nicht zufrieden sind,
drücken Sie die Taste [EXIT] und beginnen Sie von vorn.
Wenn [SF1] Confirm vor Sampling-Beginn ausgeschaltet
war, fixiert der Sampling-Vorgang automatisch die SampleDaten und kehrt zurück zum Setup-Display (Seite 164).
Voice-Modus
Erstellen einer Voice/Performance mit der Sampling-Funktion
Erstellen einer Voice/Performance mit der Sampling-Funktion
2
Tipp
Voice-Modus
Mit der praktischen Extract-Funktion können Sie nicht
benötigte Teile des Samples vor dem Startpunkt und
hinter dem Endpunkt löschen, wodurch Sie mehr
Speicher für weitere Samples erhalten.
PerformanceModus
1
Drücken Sie die Taste [F1] Trim, um das TrimDisplay aufzurufen.
2
Drücken Sie die [ENTER]-Taste. (Im Display
werden Sie zur Bestätigung aufgefordert.)
Drücken Sie die Taste [F1] Trim, um das Trim-Display
aufzurufen (Seite 168), und stellen Sie dann Start Point
ein (6).
3
SamplingModus 1
Drücken Sie die [INC/YES]-Taste, um den
Extract-Vorgang auszuführen.
HINWEIS
Song-Modus
Die mit der Funktion Extract gelöschten Daten können
nicht wiederhergestellt werden. Bevor Sie mit der
Extract-Funktion fortfahren, sollten Sie das Sample ggf.
mit dem Copy-Job sichern (Seite 172).
4
Während Sie die Taste [SF1] Audition festhalten,
stellen Sie den Endpunkt so ein, dass die
Schleifenwiedergabe des Samples einen sauberen
Übergang und ein perfektes Timing aufweist.
5
Führen Sie die Extract-Funktion aus (Seite 177).
Einstellen des Tempos für das Sample
Wenn Sie das Tempo eines Rhythmus-Samples nicht
kennen, führen Sie die folgenden Schritte aus.
1
Tipps zur Sample-Bearbeitung
Pattern-Modus
Mixing-Modus
Referenzteil
SamplingModus 2
Feinabstimmung der Wiedergabe von One-ShotSamples
Master-Modus
Utility-Modus
File-Modus
Sie können den Wiedergabebereich des Samples festlegen,
indem Sie Start Point (Startpunkt; 6) und End Point
(Endpunkt; 8) im Trim-Display einstellen (Seite 168). Mit
diesen Parametern können Sie nicht benötigte oder
unerwünschte Passagen des Samples am Anfang und Ende
stumm schalten. Um den Klang am Ende der Wiedergabe
auszublenden, verringern Sie den End-Point-Wert, indem
Sie ihn in der Wellenformdarstellung nach links verschieben.
Um gleichermaßen den Klang am Anfang der Wiedergabe
auszublenden, erhöhen Sie den Start-Point-Wert, indem Sie
diesen in der Wellenformdarstellung nach rechts
verschieben. Meistens möchten Sie den Startpunkt so
verschieben, dass das Sample sofort bei Auslösung zu
hören ist. Nutzen Sie die Taste [SF1] Audition, um zu prüfen,
ob die Sample-Wiedergabe weich und natürlich klingt. Nach
Einstellung und Prüfung der Start-/Endpunkte schneiden Sie
die ausgeblendeten Bereiche mit der Extract-Funktion
(Seite 177) endgültig ab.
Feinabstimmung der Wiedergabe von Loop-Samples
Die Einstellung der Start- und Endpunkte bei einem LoopSample ist allgemein schwieriger und erfordert noch höhere
Genauigkeit als bei One-Shot-Samples. Die Start- und
Endpunkte müssen sehr genau eingestellt werden, damit
die Loop rund läuft und ohne Brüche oder Sprünge. Sie
sollten (bei rhythmischen Loops) auch sicherstellen, dass
die Loop rhythmisch perfekt ist und keine Schläge
verlorengehen.
1
Stellen Sie Play Mode auf „loop“.
Drücken Sie die Taste [F2] Param, um das ParameterDisplay aufzurufen (Seite 170), und stellen Sie dann
Play Mode (6) auf „loop“.
Während Sie die Taste [SF1] Audition festhalten,
stellen Sie Start- und Endpunkt so ein, dass die
Schleifenwiedergabe des Samples einen sauberen
Übergang und ein perfektes Timing aufweist.
Stellen Sie auch sicher, dass Sie mit der ExtractFunktion unnötige Teile des Samples abgeschnitten
haben.
Wie das Sample gespielt wird (Play-ModeEinstellungen)
Es gibt zwei Arten der Sample-Wiedergabe: „One Shot“ (ein
Durchlauf) und „Loop“ (Wiederholungschleife). Mit Loop
können Sie den angegebenen Sample-Bereich als Schleife
wiederholen lassen. Mit One Shot wird das gesamte Sample
einmal abgespielt.
Sie müssen entscheiden, welcher Typ (Loop oder One Shot)
verwendet wird, indem Sie den Parameter Play Mode im
Parameter-Display einstellen (Seite 170).
Stellen Sie den Loop-Punkt auf den gleichen Wert
wie den Start-Punkt.
Drücken Sie die Taste [SF2], so dass LP=ST
angezeigt wird.
Um den Vorgang abzubrechen, drücken Sie die
Taste [DEC/NO].
3
Stellen Sie den Startpunkt auf den ersten Schlag
des ersten Taktes.
2
Stellen Sie Taktmaß und Taktanzahl ein.
Drücken Sie die Taste [F1] Trim, um das Trim-Display
aufzurufen (siehe unten), und stellen Sie dann das
Taktmaß ()) und die Taktanzahl (!) ein.
3
Erhöhen oder verringern Sie das Tempo (9) wie
erforderlich, so dass der Endpunkt (8) mit dem
Endpunkt des Original-Samples übereinstimmt.
Stellen Sie das Tempo (9) zunächst auf einen hohen
Wert (schnell), und verringern Sie es allmählich, so dass
sich der Endpunkt (8) allmählich erhöht. Sobald Sie
einen bestimmten Wert erreichen, erhöht sich der
Endpunkt nicht weiter, auch wenn Sie das Tempo weiter
verringern. Dieser sich ergebende Wert ist der
Endpunkt des Original-Samples. Der letzte Tempowert
ist das am besten für die Sample-Wiedergabe
geeignete Tempo.
Sample-Wiedergabeeinstellungen –
[F1] Trim
In diesem Display können Sie den Wiedergabebereich und
den Loop-Bereich des Samples einstellen.
3
1
2
4
5
6
7
8
9
)
!
@
º
* # ( $
168
Bedienungsanleitung MOTIF XS
%
^
&
Erstellen einer Voice/Performance mit der Sampling-Funktion
Zeigt die Taktnummer des ausgewählten Songs/Patterns
an. Dies ist nur verfügbar, wenn Sie den Sampling-Modus
vom Song-/Pattern-Modus aus aufgerufen hatten.
6 Start Point
Bestimmt den Startpunkt der Sample-Wiedergabe. Der Teil
links dieses Punktes wird nicht wiedergegeben. Wenn Sie
die Taste [SF2] ST=LP drücken, wird der Wert des LoopPunktes (7) auf den Start-Punkt kopiert.
Einstellungen: 0000000 – End Point
7 Loop Point
Bestimmt den Loop-Punkt, bei dem die Schleifenwiedergabe
beginnt. Wenn Play auf „loop“ gestellt ist, wird das Sample
zwischen diesem Loop-Punkt und dem Endpunkt
abgespielt (6).
Einstellungen: 0000000 – End Point
8 End Point
Bestimmt den Endpunkt der Sample-Wiedergabe. Der Teil
rechts dieses Punktes wird nicht wiedergegeben. Der
Endpunkt (8) wird automatisch bestimmt, so dass die
Länge zwischen Start- und Endpunkt mit den Einstellungen
von Tempo (9), Meter ()) und Measure (!) übereinstimmt.
Einstellungen: 0000000 – (je nach Sample-Länge)
9 Tempo
Bestimmt das Tempo der Sample-Wiedergabe. Durch
Einstellen des Tempos ändert sich der Endpunkt (8) so,
dass die Länge zwischen Start- und Endpunkt mit den
Einstellungen von Taktmaß (Meter) und Takt (Measure)
übereinstimmt.
Einstellungen: 5,0 – 300,0
) Meter
Bestimmt das Taktmaß (Meter) der Sample-Wiedergabe.
Durch Einstellen des Taktmaßes ändert sich der Endpunkt
(8) so, dass die Länge zwischen Start- und Endpunkt mit
den Einstellungen von Tempo und Takt (Measure)
übereinstimmt.
Einstellungen: 1/16 – 16/16, 1/8 – 16/8, 1/4 – 8/4
! Measure
Bestimmt die Sample-Länge bei der Wiedergabe als
Anzahl von Takten und Schlägen, eine intuitive und
musikalische Möglichkeit, die Sample-Wiedergabe
# [SF1] Audition
Durch Festhalten dieser Taste können Sie das ausgewählte
Sample anhören. So können Sie prüfen, ob die SampleBearbeitung richtig ausgeführt wurde oder nicht.
$ [SF2] LP=ST
Wenn die Menüanzeige hier auf „LP=ST“, steht, haben
Start (Startpunkt) und Loop (Loop-Startpunkt) dieselbe
Adresse. Das bedeutet, dass sich beide gleichzeitig
ändern, auch wenn nur einer der Punkte geändert wird.
Wenn Sie in diesem Zustand die Taste [SF2] drücken,
ändert sich das Menü von „LP=ST“ zu „LP≠ST“. Wenn die
Menüanzeige hier auf „LP≠ST“, steht, können Start
(Startpunkt) und Loop (Loop-Startpunkt) unabhängig
voneinander geändert werden. Wenn Sie in diesem
Zustand die Taste [SF2] drücken, wird der Adresswert von
Start nach Loop kopiert, so dass beide Punkte denselben
Adresswert haben. Auch die Menüanzeige ändert wich von
„LP≠ST“ zu „LP=ST“.
% [SF3] Display
Durch Drücken der [SF3]-Taste wird die
Vergrößerungsstufe so eingestellt, dass die gesamte
Waveform einschließlich Start- und Endpunkt im Display
angezeigt wird.
^ [SF4] Zoom Out
& [SF5] Zoom In
Drücken Sie die Tasten [F5] und [F6], um in die Wellenformdarstellung hinein oder aus ihr heraus zu zoomen.
Voice-Modus
* [F1] Trim
Mit dieser Taste kehren Sie vom aktuellen Display zum
Trim-Display zurück.
( [F2] Param (Parameter)
Mit dieser Taste rufen Sie das Display auf, in dem Sie die
Sample-Parameter und den Key-Bank-Bereich einstellen
können.
º [SF6] NUM
Wenn „NUM“ im Reiter angezeigt wird, können Sie die
Tasten [F1] – [F6] und [SF1] – [SF5] als Zifferntasten
benutzen, wenn Sie die Taste [SF6] drücken.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
169
Referenzteil
5 Measure (nur Anzeige)
Zeigt die verbleibende Sampling-Dauer im verfügbaren
Speicher an. Die hier angezeigte Zeit wird unter Annahme
eines Mono-Signals mit einer Sampling-Frequenz von
44,1 kHz berechnet. Der momentan belegte Speicherplatz
wird im Display als blaue Linie angezeigt.
PerformanceModus
Gibt die Spur des aktuellen Songs/Patterns an. Dies ist nur
verfügbar, wenn Sie den Sampling-Modus vom Song-/
Pattern-Modus aus aufgerufen hatten.
@ Recordable Time (nur Anzeige)
SamplingModus 1
4 Track (nur Anzeige)
Diese Takteinstellung (Measure) zeigt den Abstand zwischen
Start- und Endpunkt des Samples an. Wenn Sie zwei Takte ab
dem Startpunkt des Samples spielen möchten, stellen Sie den
Measure-Parameter auf „002:00“.
Song-Modus
Zeigt den Velocity-Bereich der aktuell ausgewählten Key
Bank an.
HINWEIS
Pattern-Modus
3 Velocity (Velocity Range) (Nur Anzeige)
Mixing-Modus
Measure: 000 – 032
Beat: 00 – 15 (variiert je nach Einstellung bei Meter.)
SamplingModus 2
Einstellungen:
Zeigt den Tastenbereich der momentan ausgewählten Key
Bank an.
Master-Modus
2 Key (Key Range) (nur Anzeige)
Utility-Modus
Hier werden Nummer und Name der ausgewählten
Waveform angezeigt.
einzustellen. Durch Einstellen der Taktanzahl ändert sich
der Endpunkt (8) so, dass die Länge zwischen Start- und
Endpunkt mit den Einstellungen von Tempo und Taktmaß
(Meter) übereinstimmt.
File-Modus
1 Waveform (nur Anzeige)
Erstellen einer Voice/Performance mit der Sampling-Funktion
Sample-Parameter-Einstellungen –
[F2] Param
1
2
3
PerformanceModus
4
5
6
7
8
9
SamplingModus 1
Voice-Modus
In diesem Display können Sie Sample-Parameter wie Key
Range und Velocity Range einstellen.
!
)
Song-Modus
Die Parameter 1 – 3 entsprechen denen im Trim-Display
(Seite 168).
Pattern-Modus
Mixing-Modus
Referenzteil
Je nach ausgewähltem Parameter erscheint das KBD-Symbol
im Reiter-Menü der Taste [SF6]. Die Notennummer oder
Velocity kann in diesem Fall auch geändert werden, indem Sie
die KBD-Taste [SF6] gedrückt halten und gleichzeitig auf die
gewünschte Klaviertaste drücken. Näheres siehe Seite 82.
4 Level
Bestimmt den Ausgangspegel des ausgewählten
Samples.
Einstellungen: -95,25dB – +0,00dB
SamplingModus 2
5 Pan
Bestimmt die Stereo-Panoramaposition der Voice.
Einstellungen: L64 (ganz links) – C (Center – Mitte) – R63 (ganz rechts)
Master-Modus
6 Play Mode
Legt fest, wie das Sample abgespielt wird.
Einstellungen: loop, one shot, reverse
loop
Utility-Modus
Die Sample-Wiedergabe beginnt am Startpunkt, durchläuft den LoopPunkt und wird dann kontinuierlich vom Loop-Punkt bis zum Endpunkt
wiederholt. Diese Einstellung ist nützlich für kurze, rhythmische
Passagen, Riffs und Beats, die durchlaufen oder häufig wiederholt
werden.
one shot
File-Modus
Das Sample wird einmal vom Startpunkt bis zum Endpunkt abgespielt.
Diese Einstellung wird für Soli, Sound-Effekte und Gesangspassagen
verwendet, die nicht wiederholt werden.
reverse
Das Sample wird einmal rückwärts vom Endpunkt bis zum Startpunkt
wiedergegeben. Diese Methode werden Sie nützlich finden, wenn Sie
beispielsweise rückwärts abgespielte Becken-Sounds und andere
Spezialeffekte erzeugen möchten.
7 Coarse Tune
Dient der Grobstimmung der Tonhöhe des Samples in
Halbtönen.
Einstellungen: -64 – +0 – +63
8 Fine Tune
Dient der Feinstimmung der Tonhöhe des Samples in Cents.
Einstellungen: -64 – +0 – +63
170
Zeigt den Tastaturbereich der Key Bank an, der das
ausgewählte Sample zugewiesen ist. Indem Sie
verschiedene Samples einer einzigen Waveform auf
verschiedene Tastaturbereiche verteilen, können Sie eine
Voice erzeugen, die je nach gespielter Taste verschiedene
Klänge wiedergibt.
Einstellungen: C -2 – G8
) Velocity (Velocity Range)
Zeigt den Velocity-Bereich der Key Bank an, der das
ausgewählte Sample zugewiesen ist. Indem Sie
verschiedene Samples einer einzigen Waveform auf
verschiedene Velocity-Bereiche verteilen, können Sie eine
Voice erzeugen, die je nach Anschlagsstärke
verschiedene Klänge wiedergibt.
Einstellungen: 1 – 127
@
HINWEIS
9 Key Range
Bedienungsanleitung MOTIF XS
! Recordable Time (nur Anzeige)
Zeigt die verbleibende Sampling-Dauer im verfügbaren
Speicher an. Die hier angezeigte Zeit wird unter Annahme
eines Mono-Signals mit einer Sampling-Frequenz von
44,1 kHz berechnet. Der momentan belegte Speicherplatz
wird im Display als blaue Linie angezeigt.
@ [SF1] Audition
Durch Festhalten dieser Taste können Sie das ausgewählte
Sample anhören. So können Sie überprüfen, wie das
Sample bei der Wiedergabe klingen wird.
Wenn verschiedene Key Banks sich
überschneiden:
Wenn Sie eine bestimmte Taste mit einer bestimmten
Anschlagstärke spielen, die gleichzeitig zu
verschiedenen Key Banks gehört (so dass weitere
Samples auf diese Taste und Anschlagstärke reagieren),
werden evtl. nicht alle betreffenden Samples
wiedergegeben, wobei die beiden Audiokanäle Vorrang
haben, deren Sample(s) der Key Bank mit der
niedrigsten Nummer zugewiesen sind. Wenn der Key
Bank mit der niedrigsten Nummer z. B. ein StereoSample zugewiesen ist, wird nur dieses Sample
wiedergegeben. Wenn als zweites Beispiel der Key Bank
mit der niedrigsten Nummer ein Mono-Sample
zugewiesen ist, und ein weiteres Sample ist der Key
Bank mit der nächsthöheren Nummer zugewiesen,
werden nur diese beiden Samples abgespielt. Wenn
schließlich der Key Bank mit der niedrigsten Nummer ein
Mono-Sample zugewiesen ist, und ein weiteres StereoSample ist der Key Bank mit der nächsthöheren Nummer
zugewiesen, wird nur das Mono-Sample abgespielt.
Diese Regel gilt für alle Betriebsarten des Instruments.
Erstellen einer Voice/Performance mit der Sampling-Funktion
Sampling-Jobs
[INTEGRATED SAMPLING] ➞ [JOB]
Mit diesem Job können Sie das Tempo des Samples ändern, ohne dabei seine Tonhöhe zu ändern.
06: Convert Pitch (Tonhöhe
ändern)
Mit diesem Job können Sie die Tonhöhe des Samples ändern, ohne dabei dessen Tempo zu ändern.
07: Fade In/Out (Ein- und
Ausblenden)
Mit diesem Job können Sie ein Fade-In (Einblendung) oder Fade-Out (Ausblendung) für das Sample
erzeugen.
08: Half Sampling Frequency
(Sampling-Frequenz halbieren)
Mit diesem Job können Sie die Sampling-Frequenz des angegebenen Samples halbieren.
09: Stereo to Mono
Mit diesem Job können Sie ein Stereo-Sample in ein Mono-Sample umwandeln.
10: Loop-Remix
Mit diesem Job können Sie das Sample automatisch in einzelne „Slices“ (Abschnitte) schneiden und
diese Slices dann für Spezialeffekte und ungewöhnliche rhythmische Variationen zufällig anordnen
lassen.
11: Slice
Mit diesem Job können Sie das aufgezeichnete Sample je nach Einstellung in einzelne „Slices“
(Abschnitte) einteilen.
Wenn Sie diesen Job aus dem Song- bzw. Pattern-Modus heraus aufrufen, werden auch die
Notendaten erzeugt, die die Slices dann nacheinander in der richtigen Reihenfolge wiedergeben.
Die Wiedergabe der Notendaten klingt genau wie die Wiedergabe des ursprünglichen Samples.
[F2] Waveform
Waveform-Jobs
01: Copy (Kopieren)
Mit diesem Job können Sie die Daten einer Waveform in eine andere kopieren. Auch die Key Banks
und Samples der Waveform werden mit diesem Job kopiert.
02: Delete (Löschen)
Mit diesem Job können Sie eine bestimmte Waveform aus dem Speicher entfernen. Auch die Key
Banks und Samples der Waveform werden mit diesem Job gelöscht.
03: Extract (Extrahieren)
Dieser Job löscht alle nicht benötigten Sample-Daten (die Daten vor dem Startpunkt und hinter dem
Endpunkt).
04: Transpose (Transposition)
Mit diesem Job können Sie die Key-Bank-Einstellung der angegebenen Waveform in Halbtönen
transponieren.
05: Rename (Umbenennen)
Mit diesem Job können Sie den Namen der ausgewählten Waveform bearbeiten.
[F5] Other (Sonstige)
Other Jobs (Sonstige Jobs)
01: Optimize Memory
(Speicher optimieren)
Mit diesem Job optimieren Sie den Speicher (DRAM) für das Sampling.
02: Delete All (Alle löschen)
Mit diesem Job entfernen Sie alle Waveforms.
Bedienung der Sample-Jobs
1
Drücken Sie im Sampling-Modus die Taste
[JOB], um den Sampling-Job-Modus aufzurufen.
2
Wählen Sie die gewünschte Job-Gruppe aus.
Wählen Sie die Job-Gruppe mit einer der Tasten [F1]
Keybank, [F2] Waveform und [F3] Other.
3
Rufen Sie das gewünschte Job-Display auf.
Bewegen Sie den Cursor mit dem Wählrad, den Tasten
[INC/YES] und [DEC/NO] oder den Cursortasten Auf/
Ab auf den gewünschten Job und drücken Sie die
[ENTER]-Taste. Das gewünschte Job-Display erscheint.
Drücken Sie die [EXIT]-Taste, um wieder zum JobMenü-Display zurückzukehren.
4
Stellen Sie die Werte der gewünschten
Parameter ein.
Bewegen Sie den Cursor auf den gewünschten
Parameter, und stellen Sie dann mit dem Wählrad und
den Tasten [INC/YES] und [DEC/NO] den Wert ein.
Wenn im Menü der Taste [SF4] „Apply“ (Anwenden)
erscheint, gehen Sie zu Schritt 5. Wenn „Apply“ nicht
erscheint, gehen Sie zu Schritt 7.
5
Drücken Sie die [SF4]-Taste, um den Job
auszuführen.
Zu diesem Zeitpunkt wurde das Sample vorübergehend
geändert und noch nicht in den Daten fixiert.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
171
Referenzteil
05: Time-Stretch (Zeitdehnung)
PerformanceModus
Mit diesem Job maximieren Sie den Gesamtpegel des angegebenen Samples.
SamplingModus 1
04: Normalize (Normalisieren)
Song-Modus
Dieser Job verschiebt eine angegebene Key Bank in eine andere Waveform. Auch das dieser Key
Bank zugeordnete Sample wird verschoben.
Pattern-Modus
Mit diesem Job können Sie die angegebene Key Bank und deren Samples löschen.
03: Move (Verschieben)
Mixing-Modus
02: Delete (Löschen)
SamplingModus 2
Jobs, welche die Samples betreffen, die der angegebenen Key Bank zugeordnet sind.
Dieser Job kopiert eine angegebene Key Bank in eine andere Waveform. Auch das dieser Key Bank
zugeordnete Sample wird kopiert.
Master-Modus
01: Copy (Kopieren)
Utility-Modus
[F1] Keybank
Beschreibung
File-Modus
Funktion
Voice-Modus
Im Sampling-Job-Modus können Sie aufgenommene Samples umrechnen und verändern. 18 Sampling-Jobs stehen zur Verfügung.
Erstellen einer Voice/Performance mit der Sampling-Funktion
6
Voice-Modus
PerformanceModus
7
Überprüfen Sie das Ergebnis des Jobs.
[SF1] Audition
Drücken Sie die Audition-Taste [SF1], um sich das
geänderte Sample anzuhören. Wenn Sie mit dem
Ergebnis zufrieden sind, fahren Sie fort bei Schritt 7.
Wenn Sie nicht zufrieden sind und es nochmals
versuchen möchten, drücken Sie die Apply-Taste [SF4]
erneut, um den Job abzubrechen und das Sample in
den Originalzustand zu versetzen. Führen Sie in
diesem Fall den Vorgang ab Schritt 4 nochmals aus.
Sie können das der ausgewählten Key Bank zugewiesene
Sample hören, indem Sie diese Taste gedrückt halten. So
können Sie überprüfen, wie das Sample bei der
Wiedergabe klingen wird.
Drücken Sie die [ENTER]-Taste, um das
Ergebnis des Jobs als Sample-Daten zu fixieren.
VORSICHT
SamplingModus 1
Song-Modus
Sie können das ursprüngliche Sample nach dem Fixieren des
Job-Ergebnisses nicht wiederherstellen. Von wichtigen Daten
sollten Sie stets eine Sicherungskopie auf einem an die USBTO-DEVICE-Buchse angeschlossenen USB-Speichergerät
oder auf einem an dasselbe Netzwerk wie der MOTIF XS
angeschlossenen Computer anlegen (Seite 278).
8
Mixing-Modus
Referenzteil
Pattern-Modus
Drücken Sie zweimal auf die Taste [EXIT], um
zum Sampling-Main-Display zurückzukehren.
HINWEIS
Wenn in der angegebenen Waveform und Key Bank
keine Daten vorhanden sind, erscheint „No Data“ im
Display, und der Job kann nicht ausgeführt werden.
HINWEIS
Einige Jobs können nicht ausgeführt werden, wenn
nicht genügend Speicherplatz vorhanden ist. Der
verfügbare Speicherplatz kann unten im Sampling-JobDisplay oder im Information-Display (Seite 165)
abgelesen werden.
[SF5] Keybank
Diese Taste ruft die Liste der Key Banks auf, aus denen Sie
die gewünschte Waveform auswählen können. Näheres
siehe Seite 162.
[SF6] KBD (Keyboard)
Dieses Menü erscheint nur, wenn der Cursor sich im auf
der Waveform befindet. Sie können die Key Bank der
ausgewählten Waveform auch direkt über die Tastatur
auswählen. Halten Sie dazu die Taste [SF6] KBD gedrückt,
und spielen Sie die gewünschte Klaviertaste.
[SF6] INFO (Information)
Wenn „INFO“ im Menü der Taste [SF6] angezeigt wird,
können Sie [SF6] drücken, um das Information-Fenster
aufzurufen, in dem der Speicherstatus für das Sampling
angezeigt wird. Näheres siehe Seite 165.
01: Copy
SamplingModus 2
Mit diesem Job können Sie die Daten eines Samples, das
sich in einer bestimmten Key-Bank befindet, in eine andere
Key Bank kopieren. Auch das dieser Key Bank
zugeordnete Sample wird kopiert. Dies ist sinnvoll, wenn
Sie eine neue Waveform anlegen und die Sample-Daten
von einer anderen Waveform verwenden möchten.
Verfügbarer Speicherplatz
Master-Modus
VORSICHT
1
Utility-Modus
Auch dann, wenn der Job vollständig ausgeführt wurde, gehen
die Daten beim Ausschalten verloren. Achten Sie darauf, die
Waveform-Daten nach der Ausführung des Jobs im File-Modus
auf einem USB-Speichergerät oder auf einem an dasselbe
Netzwerk wie der MOTIF XS (Seite 278) angeschlossenen
Computer zu sichern.
2
File-Modus
[F1] Keybank
Dieses Display enthält Jobs zur Bearbeitung von Samples.
Das zu bearbeitende Sample kann mit der WaveformNummer und der Key Bank angegeben werden.
Grundsätzliche Bedienung der KeyBank-Jobs
Die Grundfunktionen der Key-Bank-Jobs erreichen Sie mit
den Tasten [SF1] und [SF5].
1 Source Key Bank
2 Destination Key Bank
Bestimmt die als Quelle (Source) und Ziel (Destination)
dienenenden Key Banks anhand der Waveform-Nummer
(0001–1024). Durch Einstellung der Quell-WaveformNummer wird eine der Key Banks aufgerufen
(entsprechend Tastaturbereich und Velocity-Bereich), die
mit den Tasten Keybank [SF5] und KBD [SF6] geändert
werden kann. Der Tastaturbereich (Key) und
Anschlagstärkebereich (Velocity) der Ziel-Key-Bank wird
automatisch auf die gleichen Werte gesetzt wie die der
Quell-Key-Bank.
HINWEIS
172
Bedienungsanleitung MOTIF XS
Sie können das der Quell-Key-Bank zugewiesene Sample
hören, indem Sie die Audition-Taste [SF1] gedrückt halten.
Erstellen einer Voice/Performance mit der Sampling-Funktion
1
Mit diesem Job maximieren Sie den Gesamtpegel des
angegebenen Samples. Dies ist hilfreich, um die
Lautstärke eines Samples zu erhöhen, das mit zu
niedrigem Pegel aufgenommen wurde.
1
Voice-Modus
Mit diesem Job können Sie die angegebene Key Bank und
deren Samples löschen. Durch Löschen nicht verwendeter
Samples können Sie den freien Speicherplatz vergrößern.
04: Normalize (Normalisieren)
PerformanceModus
02: Delete
1
VORSICHT
2
1 Quell-Key-Bank
2 Ziel-Key-Bank
Bestimmt die als Quelle (Source) und Ziel (Destination)
dienenenden Key Banks anhand der Waveform-Nummer
(0001–1024). Durch Einstellung der Quell-WaveformNummer wird eine der Key Banks aufgerufen
(entsprechend Tastaturbereich und Velocity-Bereich), die
mit den Tasten Keybank [SF5] und KBD [SF6] geändert
werden kann. Der Tastaturbereich (Key) und
Anschlagstärkebereich (Velocity) der Ziel-Key-Bank wird
automatisch auf die gleichen Werte gesetzt wie die der
Quell-Key-Bank.
HINWEIS
Sie können das der Quell-Key-Bank zugewiesene Sample
hören, indem Sie die Audition-Taste [SF1] gedrückt halten.
Pattern-Modus
Einstellungen: 1% – 800%
Die Job-Ausführung erfolgt in zwei Stufen: vorübergehende
Umrechnung der Daten mit der Apply-Taste [SF4], und tatsächliche
Dateneingabe mit der Taste [ENTER]. Das Job-Ergebnis geht
verloren, sobald Sie ein anderes Display aufrufen, ohne die Daten
mit der [ENTER]-Taste fixiert zu haben.
05: Time-Stretch (Zeitdehnung)
Mit diesem Job können Sie die Länge des Samples ändern,
ohne dabei seine Tonhöhe zu ändern. Mit diesem Job
können Sie die Sample-Wiedergabe zur Song-/PatternWiedergabe synchronisieren, da die Änderung der SampleLänge auch das Tempo der Sample-Wiedergabe beeinflusst.
1
2
3
Bedienungsanleitung MOTIF XS
173
Referenzteil
Bestimmt den Sample-Pegel nach der Normalisierung. Eine
Einstellung von 100% maximiert den Pegel so, dass der
höchste Pegelwert im Sample sich gerade unterhalb des
Clippings (Maximum des digitalen Signalpegels) befindet.
Einstellungen über 100% erhöhen den Sample-Pegel über
das Maximum und erzeugen ein beabsichtigtes Clipping.
Normalerweise sollten Sie hier 100% oder weniger einstellen.
Mixing-Modus
2 Ratio (Verhältnis)
SamplingModus 2
Dieser Job verschiebt eine angegebene Key Bank in eine
andere Waveform. Auch das dieser Key Bank zugeordnete
Sample wird verschoben.
Bestimmt die Key Bank, der das gewünschte Sample
zugeordnet ist, anhand der Waveform-Nummer (0001–
1024). Tastenbereich und Velocity-Bereich der Key Bank,
der die ausgewählte Waveform zugeordnet ist, erscheinen
automatisch unterhalb der Waveform-Nummer.
Master-Modus
03: Move (Verschieben)
1 Key Bank
Utility-Modus
Bestimmt die zu löschende Key Bank anhand der
Waveform-Nummer (0001–1024). Tastenbereich und
Velocity-Bereich der Key Bank, der die ausgewählte
Waveform zugeordnet ist, erscheinen automatisch
unterhalb der Waveform-Nummer.
File-Modus
1 Zu löschende Key Bank
Song-Modus
SamplingModus 1
2
Erstellen einer Voice/Performance mit der Sampling-Funktion
Voice-Modus
1 Key Bank
2 Pitch (Tonhöhe)
Bestimmt die Key Bank, der das gewünschte Sample
zugeordnet ist, anhand der Waveform-Nummer (0001–
1024). Tastenbereich und Velocity-Bereich der Key Bank,
der die ausgewählte Waveform zugeordnet ist, erscheinen
automatisch unterhalb der Waveform-Nummer.
Bestimmt den Betrag und die Richtung der
Tonhöhenverschiebung in Halbtonschritten.
2 Ratio (Verhältnis)
PerformanceModus
Bestimmt die Länge des Samples nach dem Vorgang als
Verhältnis zur ursprünglichen Länge des Samples (100%).
Die Tempoänderung kann wie folgt errechnet werden.
Ratio-Wert = (Originaltempo / neues Tempo) x 100.
Einstellungen: 25% – 400%
SamplingModus 1
3 Accuracy (Genauigkeit)
Song-Modus
Bestimmt die Qualität des resultierenden Samples, durch
die Angabe, welcher Aspekt des Originals betont wird: die
Klangqualität oder das rhythmische Feeling.
Einstellungen: -12 – +0 – +12
3 Fine (Fein)
Bestimmt den Betrag und die Richtung der
Tonhöhenverschiebung in Cent-Schritten (1 Cent = 1/100
eines Halbtons). 1 Cent entspricht dem 1/100stel eines
Halbtons.
Einstellungen: -50 – +0 – +50
VORSICHT
Die Job-Ausführung erfolgt in zwei Stufen: vorübergehende
Umrechnung der Daten mit der Apply-Taste [SF4], und tatsächliche
Dateneingabe mit der Taste [ENTER]. Das Job-Ergebnis geht
verloren, sobald Sie ein anderes Display aufrufen, ohne die Daten
mit der [ENTER]-Taste fixiert zu haben.
Einstellungen: sound4 – sound1, normal, rhythm1 – rhythm 2
sound4 – sound1
Diese Einstellungen betonen die Klangqualität; wobei die Einstellung
„sound 4“ die höchste Klangqualität ergibt.
Mixing-Modus
Referenzteil
Pattern-Modus
normal
Erzeugt eine optimale Ausgewogenheit zwischen Klangqualität und
rhythmischem Feeling.
07: Fade In/Out (Ein- und Ausblenden)
Mit diesem Job können Sie ein Fade-In (Einblendung) oder
Fade-Out (Ausblendung) für das Sample erzeugen.
rhythm1 – rhythm2
Diese Einstellungen betonen das rhythmische Feeling; wobei die
Einstellung „rhythm 4“ am genauesten das rhythmische Feeling
beibehält.
VORSICHT
SamplingModus 2
Die Job-Ausführung erfolgt in zwei Stufen: vorübergehende
Umrechnung der Daten mit der Apply-Taste [SF4], und tatsächliche
Dateneingabe mit der Taste [ENTER]. Das Job-Ergebnis geht
verloren, sobald Sie ein anderes Display aufrufen, ohne die Daten
mit der [ENTER]-Taste fixiert zu haben.
Master-Modus
06: Convert Pitch (Tonhöhe ändern)
Utility-Modus
Mit diesem Job können Sie die Tonhöhe des Samples
ändern, ohne dabei dessen Tempo zu ändern.
File-Modus
1
1
2
3
1 Key Bank
Bestimmt die Key Bank, der das gewünschte Sample
zugeordnet ist, anhand der Waveform-Nummer (0001–
1024). Tastenbereich und Velocity-Bereich der Key Bank,
der die ausgewählte Waveform zugeordnet ist, erscheinen
automatisch unterhalb der Waveform-Nummer.
2 Fade Type
Bestimmt den Typ des Fades: Fade-In oder Fade-Out.
2
3
Einstellungen: fade in, fade out
3 Length (Länge)
1 Key Bank
Bestimmt die Key Bank, der das gewünschte Sample
zugeordnet ist, anhand der Waveform-Nummer (0001–
1024). Tastenbereich und Velocity-Bereich der Key Bank,
der die ausgewählte Waveform zugeordnet ist, erscheinen
automatisch unterhalb der Waveform-Nummer.
174
Bedienungsanleitung MOTIF XS
Bestimmt die Länge des Fade-Ins oder des Fade-Outs. Wenn
„Fade-In“ ausgewählt ist, bestimmt dieser Parameter die
Länge des Fades ausgehend vom Startpunkt. Wenn „FadeOut“ ausgewählt ist, bestimmt dieser Parameter die Länge
des Fades als Abstand des Fade-Starts vom Endpunkt.
Eine Längeneinstellung von 4410 entspricht ungefähr
0,1 Sekunde, wenn Frequency im Setup-Display (Seite 181)
im Sampling-Modus auf 44,1 kHz eingestellt ist.
Einstellungen: 0000000 – End point
Erstellen einer Voice/Performance mit der Sampling-Funktion
09: Stereo to Mono
Fade-in
Mit diesem Job können Sie ein Stereo-Sample in ein MonoSample umwandeln.
Voice-Modus
Länge
(Length)
Startpunkt
1
PerformanceModus
Fade-out
2
Länge
(Length)
Endpunkt
Bestimmt, welcher Kanal des Stereo-Samples in ein MonoSample umgewandelt werden soll, oder ob beide Kanäle
umgewandelt werden sollen.
Einstellungen: L+R>mono, L>mono, R>mono
L+R>mono
Beide Kanäle (Links und Rechts) eines Stereo-Samples werden
gemischt und in ein Mono-Sample umgewandelt.
1
L>mono
Der linke Kanal eines Stereo-Samples wird in ein Mono-Sample
umgewandelt.
1 Key Bank
Bestimmt die Key Bank, der das gewünschte Sample
zugeordnet ist, anhand der Waveform-Nummer (0001–
1024). Tastenbereich und Velocity-Bereich der Key Bank,
der die ausgewählte Waveform zugeordnet ist, erscheinen
automatisch unterhalb der Waveform-Nummer.
VORSICHT
Die Job-Ausführung erfolgt in zwei Stufen: vorübergehende
Umrechnung der Daten mit der Apply-Taste [SF4], und tatsächliche
Dateneingabe mit der Taste [ENTER]. Das Job-Ergebnis geht
verloren, sobald Sie ein anderes Display aufrufen, ohne die Daten
mit der [ENTER]-Taste fixiert zu haben.
10: Loop-Remix
Mit diesem Job können Sie das Sample automatisch in
einzelne „Slices“ (Abschnitte) schneiden und diese Slices
dann für Spezialeffekte und ungewöhnliche rhythmische
Variationen zufällig anordnen lassen.
Song-Modus
Utility-Modus
VORSICHT
Die Job-Ausführung erfolgt in zwei Stufen: vorübergehende
Umrechnung der Daten mit der Apply-Taste [SF4], und tatsächliche
Dateneingabe mit der Taste [ENTER]. Das Job-Ergebnis geht
verloren, sobald Sie ein anderes Display aufrufen, ohne die Daten
mit der [ENTER]-Taste fixiert zu haben.
File-Modus
Der rechte Kanal eines Stereo-Samples wird in ein Mono-Sample
umgewandelt.
Master-Modus
R>mono
1
2
3
Bedienungsanleitung MOTIF XS
175
Referenzteil
2 Type
Pattern-Modus
Bestimmt die Key Bank, der das gewünschte Sample
zugeordnet ist, anhand der Waveform-Nummer (0001–
1024). Tastenbereich und Velocity-Bereich der Key Bank,
der die ausgewählte Waveform zugeordnet ist, erscheinen
automatisch unterhalb der Waveform-Nummer.
Mixing-Modus
Mit diesem Job können Sie die Sampling-Frequenz des
angegebenen Samples halbieren. Damit können Sie Hi-FiSamples in Lo-Fi-Sound umwandeln und die Sample-Größe
um die Hälfte reduzieren, um Speicherplatz zu sparen.
1 Key Bank
SamplingModus 2
08: Half Sampling Frequency
(Sampling-Frequenz halbieren)
SamplingModus 1
VORSICHT
Die Job-Ausführung erfolgt in zwei Stufen: vorübergehende
Umrechnung der Daten mit der Apply-Taste [SF4], und tatsächliche
Dateneingabe mit der Taste [ENTER]. Das Job-Ergebnis geht
verloren, sobald Sie ein anderes Display aufrufen, ohne die Daten
mit der [ENTER]-Taste fixiert zu haben.
Erstellen einer Voice/Performance mit der Sampling-Funktion
Voice-Modus
1 Key Bank
7 Lowest Key (unterste Taste)
Bestimmt die Key Bank, der das gewünschte Sample
zugeordnet ist, anhand der Waveform-Nummer (0001–
1024). Tastenbereich und Velocity-Bereich der Key Bank,
der die ausgewählte Waveform zugeordnet ist, erscheinen
automatisch unterhalb der Waveform-Nummer.
Bestimmt die Nummer der tiefsten Note, von der ab die
Sample-Slices der Reihe nach zugewiesen werden.
HINWEIS
2 Type
PerformanceModus
Bestimmt das Maß, mit dem die Loop des Samples in
Slices unterteilt wird.
Einstellungen: 1 – 4
3 Variation
SamplingModus 1
Bestimmt, wie das Original-Sample durch diesen Job
verändert wird.
Einstellungen: normal1 – 2, reverse1 – 2
normal1 – 2
Song-Modus
Mit diesen Einstellungen werden die Sample-Daten in Slices unterteilt
und neu angeordnet, ohne weitere Änderungen an Audiodaten
vorzunehmen.
reverse1 – 2
Zusätzlich zur Unterteilung in Slices und der Neuanordnung wird bei
diesen Einstellungen die Wiedergaberichtung einiger Slices umgekehrt.
Mixing-Modus
Referenzteil
Pattern-Modus
VORSICHT
Die Job-Ausführung erfolgt in zwei Stufen: vorübergehende
Umrechnung der Daten mit der Apply-Taste [SF4], und tatsächliche
Dateneingabe mit der Taste [ENTER]. Das Job-Ergebnis geht
verloren, sobald Sie ein anderes Display aufrufen, ohne die Daten
mit der [ENTER]-Taste fixiert zu haben.
11: Slice (Zerteilen)
2
3
4
5
6
8
Im Record-Slice-Display im Sampling Record-Modus
(Seite 248) ist dieser Parameter beim MOTIF XS6 auf „C1“,
beim MOTIF XS7 auf „E0“ und beim MOTIF XS8 auf „A-1“
eingestellt und kann nicht geändert werden.
Type (Slice-Typ)
Measure
Meter
Sub Divide
Sens (Sensitivity)
Tempo
Mit Ausnahme des Parameters Lowest Key sind alle
Parameter und Einstellungen identisch mit denen im RecordSlice-Display im Sampling Record-Modus (Seite 248) der
erscheint, nachdem ein Sampling-Vorgang mit der TypeEinstellung „slice+seq“ abgeschlossen wurde.
VORSICHT
Die Job-Ausführung erfolgt in zwei Stufen: vorübergehende
Umrechnung der Daten mit der Apply-Taste [SF4], und tatsächliche
Dateneingabe mit der Taste [ENTER]. Das Job-Ergebnis geht
verloren, sobald Sie ein anderes Display aufrufen, ohne die Daten
mit der [ENTER]-Taste fixiert zu haben.
SamplingModus 2
[F2] Waveform-Jobs
Master-Modus
Utility-Modus
Mit diesem Job können Sie das Sample in einzelne „Slices“
(Abschnitte) unterteilen lassen, wobei die Anzahl der Slices
durch die Notenlänge (mit Measure, Meter und SubDivide)
bestimmt wird. Die Sample-Slices werden in aufsteigender
Reihenfolge den Tasten zugeordnet, beginnend bei der Key
Bank, die mit dem Parameter Lowest Key (7) angegeben
wurde. Wenn Sie diesen Job aus dem Song- bzw. PatternModus heraus aufrufen, werden auch die Notendaten
erzeugt, die die Slices dann nacheinander in der richtigen
Reihenfolge wiedergeben. Die Wiedergabe der Notendaten
und die Slices in dieser Reihenfolge erzeugen den gleichen
Klang wie das Original-Sample.
Dieses Display enthält Jobs zur Bearbeitung von
Waveforms.
01: Copy (Kopieren)
Mit diesem Job können Sie die Daten einer Waveform in
eine andere kopieren. Auch die Key Banks und Samples
der Waveform werden mit diesem Job kopiert.
File-Modus
1
2
1
2
3
4
5
6
7
8
1 Key Bank
Bestimmt die Key Bank, der das gewünschte Sample
zugeordnet ist, anhand der Waveform-Nummer (0001–
1024). Tastenbereich und Velocity-Bereich der Key Bank,
der die ausgewählte Waveform zugeordnet ist, erscheinen
automatisch unterhalb der Waveform-Nummer.
176
Einstellungen: C-2 – G8
Bedienungsanleitung MOTIF XS
1 Waveform als Quelle
2 Waveform als Ziel
Bestimmt Quelle und Ziel der zu kopierenden Waveforms
anhand deren Nummern.
VORSICHT
Dieser Vorgang überschreibt alle Daten, die in der Ziel-Waveform
zuvor vorhanden waren.
Erstellen einer Voice/Performance mit der Sampling-Funktion
05: Rename (Umbenennen)
Voice-Modus
Mit diesem Job können Sie der ausgewählten Waveform
einen Namen geben.
Waveform
PerformanceModus
1
2
03: Extract (Extrahieren)
1 Waveform
2 Name
Waveform
Bestimmt die Nummer der zu extrahierenden Waveform.
Bestimmt den Namen der Waveform, der aus bis zu
10 Zeichen besteht. Genauere Anweisungen zur
Namensgebung finden Sie unter „Grundsätzliche
Bedienung“ auf Seite 82.
04: Transpose (Transponieren)
Mit diesem Job können Sie die Key-Bank-Einstellung einer
angegebenen Waveform in Halbtönen oder Oktaven
transponieren.
1
2
3
1 Waveform
Bestimmt die Nummer der Waveform, auf welche dieser
Job angewendet wird.
2 Octave (Oktave)
[F5] Other Jobs (Sonstige Jobs)
01: Optimize Memory (Speicher
optimieren)
Mit diesem Job optimieren Sie den Speicher (DIMM) für
das Sampling. Die Optimierungsfunktion fasst die belegten
und die unbelegten (freien) Speicherbereiche zusammen,
um den größtmöglichen Bereich zusammenhängenden,
freien Speicherplatzes zu schaffen (Defragmentierung). In
manchen Fällen kann mit dem Optimize-Memory-Job
Speicherplatz frei gemacht werden.
02: Delete All (Alle löschen)
Mit diesem Job entfernen Sie alle User-Waveforms. Auch
die Key Banks und Samples der Waveform werden mit
diesem Job gelöscht.
Bestimmt den Betrag in Oktaven, um den die Key Bank
transponiert wird. Für eine Transponierung um weniger als
eine Oktave stellen Sie diesen Parameter auf „0“, und
nutzen Sie den folgenden Parameter Note.
Einstellungen: -3 – +0 – +3
3 Note
Bestimmt den Betrag in Halbtönen, um den die Key Bank
transponiert wird. Bei einer Transponierung um ganze
Oktaven stellen Sie diesen Parameter auf „0“, und nutzen
Sie den obigen Parameter Octave.
Einstellungen: -11 – +0 – +11
Bedienungsanleitung MOTIF XS
177
Referenzteil
Bestimmt die Nummer der Waveform, auf welche dieser
Job angewendet wird.
Song-Modus
Endpunkt
Pattern-Modus
Startpunkt
Extract
(Extrahieren)
Mixing-Modus
Endpunkt
SamplingModus 2
Startpunkt
SamplingModus 1
Mit diesem Job können Sie alle nicht benötigten SampleDaten löschen (die Daten vor dem Startpunkt und hinter
dem Endpunkt).
Master-Modus
Bestimmt die Nummer der zu löschenden Waveform.
Utility-Modus
Mit diesem Job können Sie eine bestimmte Waveform aus
dem Speicher entfernen. Auch die Key Banks und
Samples der Waveform werden mit diesem Job gelöscht.
File-Modus
02: Delete (Löschen)
Song-Wiedergabe
Voice-Modus
Im Song-Modus können Sie eigene Songs aufzeichnen, bearbeiten und abspielen. Der Song-Play-Modus ist der
„Haupteingang“ des Song-Modus’, und hier wählen Sie Songs aus und spielen sie ab. Einige der Song-Einstellungen –
beispielsweise das Rhythmus-Feeling – können in diesem Modus auch bearbeitet werden. Drücken Sie die Taste [SONG],
um in den Song-Play-Modus zu wechseln und das entsprechende Display aufzurufen.
HINWEIS
Im Track-View-Display im Song-Play-Modus können Sie mit der Taste [CATEGORY SEARCH] die zur Spur gehörende Voice des Mixing-Parts
auswählen.
PerformanceModus
Song-Wiedergabe – Bedienungsschritte
1
SamplingModus 1
Drücken Sie die Taste [SONG], um in den Song
Play-Modus zu wechseln.
Mit diesem Vorgang wird im Song-Play-Modus das
Track-View-Display aufgerufen.
Song-Nummer
Song-Name
Song-Modus
Pattern-Modus
Mixing-Modus
Referenzteil
SamplingModus 2
2
Wählen Sie einen Song aus.
Master-Modus
Bewegen Sie den Cursor auf die Song-Nummer, und
wählen Sie mit Hilfe des Wählrads und der Tasten [INC/
YES] und [DEC/NO] den gewünschten Song aus. Der
Name des ausgewählten Songs wird angezeigt.
HINWEIS
Utility-Modus
Wenn Sie die [PROGRAM]-Taste drücken, so dass ihr
Lämpchen leuchtet, können Sie den gewünschten Song
mit den Gruppentasten [A] – [D] und den Nummerntasten
[1] – [6] auswählen. Die Song-Nummern und die
entsprechenden Tasten sind wie folgt organisiert.
Tastenkombinationen
File-Modus
3
Song-Nummer
[A]+[1] – [16]
01–16
[B]+[1] – [16]
17 – 32
[C]+[1] – [16]
33 – 48
[D]+[1] – [16]
49 – 64
Drücken Sie die Wiedergabetaste [F], um den
ausgewählten Song zu starten.
Nachdem die Wiedergabe des ausgewählten Songs
beendet ist, wird der Song automatisch angehalten.
SEQ TRANSPORT
LOCATE
1
2
Arten der Wiedergabe
Wiedergabe mitten im Song
Um die Wiedergabe an einer Stelle mitten im Song zu
starten, stellen Sie mit den folgenden Tasten die
gewünschte Position ein und drücken Sie dann die
Wiedergabetaste [F]. Diese Vorgänge können auch
während der Wiedergabe ausgeführt werden.
Vorlauf
Drücken Sie die Vorlauftaste [H].
Schneller Vorlauf
Halten Sie die Vorlauftaste [H]
gedrückt.
Rücklauf
Drücken Sie die Rücklauftaste [G].
Schneller Rücklauf
Halten Sie die Rücklauftaste [G]
gedrückt.
Zurück zum Song-Anfang
Drücken Sie die Taste [P].
Zu Position 1 springen
Halten Sie die Taste [P] gedrückt und
drücken Sie gleichzeitig die
Rücklauftaste [G].
Zu Position 2 springen
Halten Sie die Taste [P] gedrückt und
drücken Sie gleichzeitig die
Vorlauftaste [G].
Wenn der Song nicht richtig
wiedergegeben wird:
Beachten Sie, dass das Starten des Songs irgendwo in der
Mitte Wiedergabeprobleme verursachen kann,
beispielsweise falscher Sound, falsche Tonhöhe oder
unerwartete Lautstärkeänderungen. Dies kann vorkommen,
wenn die am Anfang des Songs aufgezeichneten MIDIEvents vom Klangerzeuger-Bereich nicht erkannt wurden,
da die Wiedergabe an einer anderen Stelle im Song mit
anderen MIDI-Events gestartet wurde. Um dies zu
verhindern, stellen Sie im Other-Display (Seite 271) des
Sequencer-Setups (wird über die Taste [SEQ SETUP]
aufgerufen) den Parameter Song Event Chase (4) auf
„PC+PB+Ctrl“ oder „all“. Bei dieser Einstellung wird der
Song richtig wiedergegeben, auch wenn die Wiedergabe
irgendwo in der Song-Mitte gestartet wird.
Position 1 und 2 bestimmte Taktnummern
zuweisen
Um Position 1 und 2 bestimmte Taktnummern zuzuweisen,
wählen Sie die gewünschte Taktnummer aus und drücken
Sie die Rücklauf-/Vorlauftaste [G]/[H], während Sie die
[STORE]-Taste gedrückt halten. Die hier vorgenommene
Einstellung wird oben im Display angezeigt.
Position 1
Drücken Sie die Stopptaste [J], um die SongWiedergabe anzuhalten. Um die Wiedergabe von
dieser Position fortzusetzen, drücken Sie die
Wiedertaste [F] erneut.
178
Bedienungsanleitung MOTIF XS
Position 2
In diesem Display können Sie die Song-Wiedergabeposition
mit den folgenden Bedienschritten ändern.
Song-Wiedergabe
10
11
13
14
Drücken Sie die Taste [SF6] NUM, so dass die
Tasten [SF1] – [SF5] und [F1] – [F6] als
Nummerntasten fungieren.
SF2
1
SF3
2
SF4
3
SF5
4
F3
F4
F5
F6
6
7
8
9
0
-
1
2
Drücken Sie diejenige Nummerntaste [1] bis [16],
die der auf Solo zu schaltenden Spur entspricht.
Wenn eine der Nummerntasten [1] – [16] gedrückt wird,
blinkt das Lämpchen der gedrückten Taste und nur die
entsprechende Spur erklingt. Durch Drücken einer
anderen Nummerntaste wechselt die auf Solo
geschaltete Spur.
Die Tasten [F1] – [F6] und [SF1] – [SF5] fungieren als Nummerntasten.
3
SOLO
Drücken Sie die [SOLO]-Taste, so dass ihre
Anzeige leuchtet.
5
F2
ARP HOLD
MUTE
1
SF6
F1
16
Geben Sie mit den Tasten [SF1] – [SF5] und [F1] –
[F5] den Zieltakt ein.
Die von Ihnen eingegebene Taktnummer erscheint
oben im Display.
Song-Modus
SF1
15
2
Zu einer gewünschten Stelle im Song springen
Bewegen Sie den Cursor auf Measure (Takt).
PERFORMANCE
CONTROL
ARP ON/OFF
PART MUTE
1
2
TRACK
8
Tempo ändern
1
2
Bewegen Sie den Cursor auf Tempo.
Ändern Sie den Tempowert mit den Tasten [INC/
YES], [DEC/NO] und dem Wählrad.
Zeigt die einzugebende Taktnummer.
Tempo
4
Drücken Sie [ENTER], um die SongWiedergabeposition tatsächlich an das weiter
oben eingestellte Ziel zu verlegen.
Spur stummschalten oder auf Solo
schalten
So schalten Sie eine Spur stumm
1
2
3
4
5
6
12
13
14
PART SELECT
9
10
11
7
PERFORMANCE
CONTROL
ARP ON/OFF
PART MUTE
15
ARP HOLD
2
TRACK
8
MUTE
16
SOLO
1
Verschiedene Einstellungen für die SongWiedergabe zuweisen (Song Scene)
Sie können fünf verschiedene „Momentaufnahmen“
wichtiger Song-Parameter wie Transponierung, Tempo,
Status der Spurstummschaltung und das grundlegende
Song-Mixing-Setup als Song Scenes den Tasten [SF1] –
[SF5] zuweisen. Einer der nützlichen Vorteile der Song
Scene besteht darin, dass Sie direkt und automatisch
Parametereinstellungen vornehmen können, die
normalerweise ein Betätigen vieler Tasten oder Regler
erfordern. Nutzen Sie diese Funktion, um während der
Aufnahme oder der Wiedergabe eines Songs unverzüglich
Änderungen der Einstellungen vorzunehmen.
Parameter der Song-Szene
Tempo
1
2
Drücken Sie die Taste [MUTE], so dass ihre
Anzeige aufleuchtet.
Drücken Sie diejenige Nummerntaste [1] bis [16],
die der stummzuschaltenden Spur entspricht.
Wenn eine der Nummerntasten [1] – [16] gedrückt wird,
wird das Lämpchen der gedrückten Taste
ausgeschaltet und die entsprechende Spur
stummgeschaltet. Durch erneutes Drücken derselben
Nummerntaste wird die Ausgabe des
Wiedergabeklangs aktiviert.
SongModus
Transpose (Transponieren)
Play-Effect-Einstellungen für 16 Spuren
Lautstärke-Einstellungen für 16 Mixing-Parts
Panorama-Einstellungen für 16 Mixing-Parts
Track-ViewDisplay
(Seite 181)
Play-FXDisplay
(Seite 183)
MixingModus
Display für
Part 1–16
(Seite 231)
Reverb-Send-Einstellungen für 16 Mixing-Parts
Chorus-Send-Einstellungen für 16 Mixing-Parts
Grenzfrequenz-Einstellungen für 16 Mixing-Parts
Resonance-Einstellungen für 16 Mixing-Parts
EG-Display
(Seite 235)
AEG-Attack-Einstellungen für 16 Mixing-Parts
AEG-Release-Einstellungen für 16 Mixing-Parts
Bedienungsanleitung MOTIF XS
179
Referenzteil
12
PART SELECT
9
7
Voice-Modus
6
PerformanceModus
5
SamplingModus 1
4
Pattern-Modus
3
Mixing-Modus
Bewegen Sie sich mit den Tasten [INC/YES] und
[DEC/NO] und dem Wählrad vorwärts oder
rückwärts durch die Takte.
2
SamplingModus 2
1
Master-Modus
Bewegen Sie den Cursor auf Measure (Takt).
Utility-Modus
1
2
So schalten Sie eine Spur auf Solo
File-Modus
Schneller Vorlauf/Rücklauf
Song-Wiedergabe
Eine Taste mit der Song-Szene belegen
Voice-Modus
Nachdem Sie die gewünschten Einstellungen für die Scene
vorgenommen haben, halten Sie die [STORE]-Taste
gedrückt, und drücken Sie dann eine der Tasten [SF1] bis
[SF5]. In dem Reiter, der der Unterfunktionstaste entspricht,
die mit der Song Scene belegt ist, erscheint das
Achtelnoten-Symbol. Drücken Sie die [STORE]-Taste, um
die Song-Daten einschließlich der Song-Scene-Einstellung
zu speichern.
PerformanceModus
VORSICHT
Die Song-Scene-Einstellungen, mit denen die Tasten [SF1] – [SF5]
belegt sind, gehen verloren, wenn Sie den Song wechseln oder das
Instrument ausschalten, ohne den Speichervorgang auszuführen.
SamplingModus 1
Abrufen der Song-Szene
Sie können die Song-Szene mit den Tasten [SF1] bis [SF5]
abrufen.
Song-Modus
Song-Chain-Wiedergabe
Pattern-Modus
Mixing-Modus
Referenzteil
Die Song-Chain-Wiedergabe ermöglicht Ihnen, in jeder
gewünschten Reihenfolge eine Wiedergabeliste
voreingestellter Songs zusammenzustellen und diese
nacheinander abzuspielen. Sie können die Reihenfolge der
Song-Wiedergabe einstellen und dann im Song-ChainDisplay die Kettenwiedergabe (Chain Playback) starten.
HINWEIS
1
Wenn Sie die Wiedergabe mitten in einer Song
Chain anhalten möchten, drücken Sie die
Stopptaste [J].
HINWEIS
Die Song Chain kann ausschließlich vom Song-Chain-Display
aus gestartet werden.
Drehregler (Knobs) und
Schieberegler (Sliders)
Mit den Drehreglern am Bedienfeld können Sie für jeden
Part (jede Spur) des Songs verschiedene Parameter wie
Panorama, Effekt, Grenzfrequenz und Resonanz einstellen.
Mit den Schiebereglern lässt sich für jeden Part (jede Spur)
die Lautstärke sowie die relative Balance zwischen allen
Parts (Spuren) einstellen.
Einstellen der Panorama- und
Effektparameter für die einzelnen Parts
Drücken Sie die Taste [MULTIPART CONTROL], um das
Control-Function-Fenster aufzurufen.
Anweisungen zur Programmierung der Song-Kette finden Sie
in der Beschreibung des Song-Chain-Displays (Seite 185).
Drücken Sie im Track-View-Display die Taste [F4],
um das Song-Chain-Display aufzurufen
(Seite 185).
Chain-Nummer
SamplingModus 2
Song-Nummer
Song-Name
Wählen Sie die zu bearbeitenden Parts aus: 1–8
und 9–16
Wenn nach Drücken der [MULTI PART CONTROL]-Taste
das Control-Function-Fenster angezeigt wird, steuern die
einzelnen Drehregler/Schieberegler die jeweiligen Parts,
und Sie können die zu steuernden Ziel-Parts zwischen Part
1–8 und 9–16 umschalten. Wenn 9 – 16 die Ziel-Parts sind
(das Display zeigt die Parts 9 – 16), wechseln durch
Drücken einer der Tasten [1] – [8] die Ziel-Parts von 9 – 16
zu 1 – 8. Wenn 1 – 8 die Ziel-Parts sind (das Display zeigt
die Parts 1 – 8), wechseln durch Drücken einer der Tasten
[9] – [16] die Ziel-Parts von 1 – 8 zu 9 – 16.
Master-Modus
Utility-Modus
File-Modus
180
3
2
Funktionen der Drehregler
Drücken Sie die Wiedergabetaste [F], um die
Song-Chain-Wiedergabe zu starten.
Die Songs werden gemäß der Chain-Reihenfolge
abgespielt.
Wenn der Chain-Nummer ein leerer Song zugewiesen
ist, wird ein stiller Takt gezählt, an den die Wiedergabe
des nächsten Songs anschließt.
Wenn der Chain-Nummer ein „skip“ (Überspringen)
zugewiesen wird, wird der zugeordnete Song ignoriert
oder übersprungen, und der nächste Song startet.
Wenn der Chain-Nummer ein „stop“ zugewiesen wird,
hält die Wiedergabe bei dem betreffenden Song an.
Drücken Sie die Wiedergabetaste [F], um die
Wiedergabe ab der nächsten Chain-Nummer
fortzusetzen.
Wenn der Chain-Nummer ein „end“ zugewiesen wird,
hält die Wiedergabe am Ende des Songs an.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
Durch Drücken der [MULTI PART CONTROL]-Taste werden
die Lämpchen in absteigender Reihenfolge eingeschaltet:
REVERB → CHORUS → PAN. Wenn das REVERBLämpchen eingeschaltet ist, können Sie mit den
Drehreglern den Reverb-Send-Pegel für die einzelnen Parts
einstellen. Wenn das CHORUS-Lämpchen eingeschaltet
ist, können Sie mit den Drehreglern den Chorus-SendPegel für die einzelnen Parts einstellen. Wenn das PANLämpchen eingeschaltet ist, können Sie mit den
Drehreglern die Panoramaposition für die einzelnen Parts
einstellen.
HINWEIS
Durch Festhalten der [MULTI PART CONTROL]-Tasten für
einige Sekunden wechselt das momentan leuchtende
Lämpchen zu REVERB.
Song-Wiedergabe
Drehregler
2
Drehregler
3
Drehregler
4
TONE 1
Cutoff
Reso
Attack
Decay
TONE 2
LowGain
MidFreq
MidGain
MidQ
ARP FX
Swing
Qt Val
Qt Str
GateT
Drehregler
5
Drehregler
6
Drehregler
7
Drehregler
8
TONE 1
Sustain
Release
Assign1
Assign2
TONE 2
HighGain
Pan
Reverb
Chorus
ARP FX
Velocity
Octave
UnitMlt
Tempo
HINWEIS
Spur 1
Spur 2
Spur 3
:
Spur 16
Mixing
TxCH
2
2
3
:
16
Mit den Schiebereglern können Sie die Lautstärke der
einzelnen Parts einstellen.
Umschalten der zu bearbeitenden Parts: 1–8 und
9–16
Wenn der aktuelle Part zur Gruppe 1–8 gehört, stellen die
acht Schieberegler die Lautstärke der Parts 1–8 ein. Wenn
der aktuelle Part zur Gruppe 9–16 gehört, stellen die acht
Schieberegler die Lautstärke der Parts 9–16 ein. Der Part
kann ausgewählt werden, indem man die [TRACK]-Taste
einschaltet und die gewünschte Nummerntaste drückt.
Part 1
Part 2
Part 3
:
Part 16
Track-View-Display – [F1] TrackView
Voice-Modus
PerformanceModus
SamplingModus 1
Song-Modus
[SONG]
Dieses Display erscheint immer als erstes, wenn der SongModus aufgerufen wird.
! @4
Weitere Informationen über die einzelnen Funktionen finden
Sie unter Seite 90.
Einstellen der Lautstärke der einzelnen
Parts
RcvCH
2
3
3
:
16
1
9
5
2
3
6
#
)
7
$
8
^
%
&
*
(
º
¡
™
1 Song-Nummer, Song-Name
Legt fest, welcher Song wiedergegeben wird.
Einstellungen:
Song-Nummer: 01 – 64
Song-Name: Siehe nachstehenden Hinweis.
HINWEIS
Sie können den Song-Namen bearbeiten, indem Sie den
Cursor auf die entsprechende Position bewegen und die Taste
[SF6] CHAR drücken. Einzelheiten siehe Seite 82.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
181
Referenzteil
Drehregler
1
Song
Mixing-Modus
Wie im Folgenden aufgelistet sind den Drehreglern 1–8
unterschiedliche Funktionen zugewiesen, je nachdem,
welches Lämpchen eingeschaltet ist – die Lämpchen
TONE 1, TONE 2 und ARP FX, die mit der Taste [SELECTED
PART CONTROL] ein- und ausgeschaltet werden können.
Pattern-Modus
Song
Funktionen der Drehregler
SamplingModus 2
Die den Drehreglern zugewiesenen Funktionen werden nur
auf den momentan ausgewählten Part angewendet. Um den
Part umzuschalten, rufen Sie das Control-Function-Fenster
auf und drücken Sie dann eine der Tasten [1] – [16].
Master-Modus
Auswählen eines Ziel-Parts
Um die Mixing-Parameter wie Voice, Lautstärke und
Panoramaposition für die einzelnen Spuren zu ändern,
drücken Sie die [MIXING]-Taste, um in den Mixing-Modus
zu wechseln (Seite 229), und bearbeiten Sie dann die
Parameter für den Mixing-Part, der der gewünschten Spur
entspricht. Beachten Sie, dass Spur 1 nicht immer dem
Mixing-Part 1 entspricht. Wie weiter unten dargestellt sind
die einzelnen Spuren der Song-Sequenzdaten und die
einzelnen Mixing-Parts der Klangerzeugungseinheit
miteinander verbunden, wenn der Sendekanal (TxCH) dem
Empfangskanal (RcvCH) entspricht. Anders ausgedrückt
steuern die Sequenzdaten der einzelnen Spuren die
entsprechenden Parts (mit derselben MIDIKanalzuweisung) in der Klangerzeugungseinheit. Die
Sendekanäle der einzelnen Spuren können im Song-TrackDisplay (Seite 184) des Song-Play-Modus eingestellt
werden, die Empfangskanäle der einzelnen Parts hingegen
im Voice-Display (Seite 235) des Mixing-Modus.
Utility-Modus
Drücken Sie die Taste [SELECTED PART CONTROL], um
das Control-Function-Fenster aufzurufen.
Mixing-Einstellungen für die
einzelnen Spuren
File-Modus
Einstellen von Cutoff-Frequenz
(Grenzfrequenz) und Resonanz für jeden Part.
Song-Wiedergabe
2 Position (Location) (nur Anzeige)
9 Stummschaltung/Solo (nur Anzeige)
Zeigt an, welche Taktnummer Position 1 und 2 zugewiesen
ist. Detaillierte Anweisungen zur Einstellung der Position
finden Sie auf Seite 178.
Zeigt den Stumm-/Soloschaltungsstatus für die einzelnen
Spuren an. Detaillierte Anweisungen zur Einstellung der
Mute/Solo-Funktion finden Sie auf Seite 179.
Voice-Modus
3 Takt (Measure)
Legt fest, an welcher Position die Wiedergabe startet.
Außerdem wird hier die aktuelle Position der Wiedergabe
angezeigt. Nähere Anweisungen zur Einstellung des Takts
finden Sie auf Seite 178.
PerformanceModus
Takt (Measure) Schlag (Beat) Clock-Impuls
Einstellungen:
SamplingModus 1
Takt: 001 – 999
Schlag, Clock-Impuls: nur Anzeige
4 Transposition (Transpose)
Stellt die Gesamtstimmung in Halbtonschritten ein.
m: Zeigt eine stummgeschaltete Spur an.
s: Zeigt eine auf Solo geschaltete Spur an.
) Voice-Name
Zeigt den Voice-Namen des Mixing-Parts an, der jeder
Spur entspricht.
! Loop (Schleife) (nur Anzeige)
Legt für die einzelnen Spuren fest, ob die LoopWiedergabe eingestellt ist. Die Spur, für die Loop
eingeschaltet ist, wird gemäß der Einstellungen im TrackLoop-Display (Seite 185) wiederholt abgespielt.
Einstellungen: Leer (Loop aus), L (Loop ein)
Song-Modus
Einstellungen: -36 – +36
@ Song-Positionslinie
5 Taktmaß (Time Signature)
Zeigt die bei Measure (Takt, siehe oben) eingestellte
aktuelle Position der Song-Wiedergabe an.
Pattern-Modus
Mixing-Modus
Referenzteil
Stellt das Taktmaß des Songs ein. Die Einstellung hier wird
auf den angegebenen Takt (3) und auf die nachfolgenden
Takte angewendet. Dadurch können Sie verschiedene
Taktwechsel mitten im Song realisieren. Wenn Sie
beispielsweise bei dem Takt (3), bei dem die Wiedergabe
beginnt, ein anderes Taktmaß einstellen als am SongAnfang, bleibt das Taktmaß vor diesem Takt (3) auch dann
erhalten, wenn Sie das Taktmaß hier ändern.
Einstellungen: 1/16 – 16/16, 1/8 – 16/8, 1/4 – 8/4
SamplingModus 2
6 Tempo
Bestimmt das Tempo der Song-Wiedergabe.
Einstellungen: 5,0 – 300,0
HINWEIS
Master-Modus
Wenn Sie dieses Instrument mit einem externen Sequenzer,
einem Computer oder einem anderen MIDI-Gerät verwenden
und das Song-Tempo von dem/den externen Gerät(en)
steuern lassen möchten, stellen Sie den MIDI-Sync-Parameter
(5) im MIDI-Display (Seite 267) des Utility-Modus auf „MIDI“.
In dem Fall zeigt der hiesige Tempo-Parameter „MIDI“ an und
lässt sich nicht ändern.
Utility-Modus
7 Spurnummer (nur Anzeige)
Zeigt die Spurnummer an.
File-Modus
8 Datenstatus (nur Anzeige)
Zeigt an, ob auf den einzelnen Spuren Daten aufgezeichnet
sind oder nicht.
Leer: Zeigt an, dass die Spur leer ist.
M: Zeigt an, dass MIDI-Sequenzdaten aufgezeichnet wurden.
Diese Spur wird als MIDI-Spur behandelt.
W: Zeigt an, dass zusätzlich zu MIDI-Sequenzdaten auch
Sample-Daten aufgezeichnet wurden. Diese Spur wird als
Audiospur behandelt.
HINWEIS
182
Leer: Diese Spur ist weder stumm- noch auf Solo geschaltet.
Mixing-Parts, die Audiospuren entsprechen, wird eine
Sample-Voice zugewiesen. Mixing-Parts, die MIDI-Spuren
entsprechen, wird eine andere Voice als eine SampleVoice zugewiesen. Weitere Informationen über
Audiospuren und MIDI-Spuren finden Sie unter Seite 61.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
# Taktnummer (nur Anzeige)
Zeigt die Taktnummer an. Durch Drücken der Taste [F5]
Zoom Out oder [F6] Zoom In können Sie an das Intervall
zwischen benachbarten Takten heranzoomen oder davon
wegzoomen.
$ Sequenzdatenzeile
Zeigt an, ob auf den einzelnen Spuren Daten aufgezeichnet
wurden oder nicht. Sie können für jede Spur den Bereich
überprüfen, auf dem Daten aufgezeichnet sind. Bei MIDISpuren können Sie sämtliche Zeitpunkte betrachten, an
denen MIDI-Events aufgezeichnet wurden.
Sie können den Datenstatus überprüfen.
% [SF1] Scene1 – [SF5] Scene5 (Song-Szenen)
Diesen Tasten können Sie die Einstellungen der Songbezogenen Parameter (Song Scene) und der Arpeggiobezogenen Parameter zuweisen. Durch Drücken dieser
Tasten können Sie diese Einstellungen auch abrufen.
Genaue Anweisungen zum Belegen von Tasten mit Scenes
finden Sie unter Seite 179. Genaue Anweisungen zur
Einstellung der Arpeggio-bezogenen Parameter finden Sie
auf Seite 189.
HINWEIS
Das Arpeggio steht während der Song-Wiedergabe nicht zur
Verfügung. Durch Drücken der Tasten [SF1] Scene 1 – [SF5]
Scene 5 während der Wiedergabe ändert sich nur die Song
Scene.
HINWEIS
Nachdem die Song Scene auf einer Taste gespeichert wurde,
erscheint auf dem Reiter, der der gedrückten Taste entspricht,
ein Achtelnoten-Symbol. Im Arpeggio-Display (Seite 189) des
Song-Record-Modus können Sie überprüfen, ob der
betreffenden Taste der Arpeggio-Typ zugewiesen ist.
^ [SF6] INFO (Information)
Sie können sich ansehen, wie viel Sequenzer-Speicherplatz
frei und wie viel belegt ist. Der Sequenzer-Speicher umfasst
sämtliche Songs und Patterns, die im jeweiligen Modus
aufgezeichnet wurden. Wenn die Höchstmenge an
belegtem Speicherplatz erreicht ist, können keine weiteren
Songs oder Patterns gespeichert werden. Wenn dieser Fall
eintritt, löschen Sie mit Hilfe der Jobs Clear Song
Song-Wiedergabe
1 Spurnummer (nur Anzeige)
Zeigt die Spurnummer an.
Ruft das Play-Effect-Display auf (siehe unten). Durch das
Ändern von Timing und Velocity der Noten können Sie das
rhythmische „Feeling“ der Song-Wiedergabe variieren.
Wenn auf die ursprünglichen Daten die ViertelnotenQuantisierung angewendet wird:
1. Schlag
¡ [F3] Track
2. Schlag
3. Schlag
Mixing-Modus
Ursprüngliches Timing
Ruft das Output-Channel-Display (Seite 184) des SongTrack-Modus auf.
Quantisierungsstärke =
100%
™ [F4] Chain
Ruft das Song-Chain-Display auf (Seite 185). Mit Hilfe
dieses Displays können Sie mehrere Songs in Folge
abspielen.
Die Noten werden ganz zum angegebenen
Quantisierungswert verschoben.
Quantisierungsstärke =
50%
Die Noten werden in die Mitte zwischen dem
ursprünglichen Wert und dem angegebenen
Quantisierungswert verschoben.
Das rhythmische „Feeling“ des
Songs variieren – [F2] Play FX (Play
Effect)
Durch das Ändern von Timing und Velocity der Noten
können Sie das rhythmische „Feeling“ der SongWiedergabe variieren. Die hier vorgenommenen
Abspieleffekt-Einstellungen gelten nur vorübergehend. Die
ursprünglichen Notendaten des Songs werden hierdurch
nicht verändert. Mit Hilfe des Normalize-Play-Effect-Jobs
können die Play-Effect-Einstellungen tatsächlich auf die
Song-Daten angewendet werden.
2
3
4 5 6
7
PerformanceModus
Einstellungen: 0% – 100%
3 Swing
Verändert Timing, Velocity und Gate Time (die klingende
Notenlänge) der geradzahligen, unbetonten Zählzeiten und
verstärkt so das Swing-Gefühl. Dieser Parameter verzögert
Noten an geradzahligen Beats (Backbeats), um ein SwingFeeling zu erzeugen. Wenn z.B. ein 4/4-Takt und als
Quantize-Wert Viertelnoten verwendet werden, erfolgt für den
zweiten und den vierten Beat des Takts eine Verzögerung.
Wenn ein triolischer Wert angegeben wurde, wird jeweils die
letzte Note jeder Triole vom Swing-Parameter beeinflusst.
Wenn auf die ursprünglichen Daten der Viertelnoten-Swing
angewendet wird:
1. Schlag
2. Schlag
3. Schlag
Ursprüngliches Timing
Swing-Rate = 66%
Die Noten am 2. Schlag werden zu
Triolen-Timing verschoben.
Swing-Rate = 75%
1
Die Noten am 2. Schlag werden zu
Achtelnoten-Timing verschoben.
Bearbeiten Sie hier die Swing-Einstellungen für die
einzelnen Spuren, indem Sie die Parameter Swing Vel
(Swing Velocity), Swing Gate und Swing Rate bearbeiten.
Wenn der Quantisierungswert ausgeschaltet ist („off“),
stehen sämtliche Swing-Parameter nicht zur Verfügung.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
183
Referenzteil
º [F2] Play FX (Play Effect)
Dieser Wert bestimmt, um welchen Anteil die Noten-Events auf
die nächste Note im Quantisierungsraster verschoben
werden. Die Einstellung 100% erzeugt genau das beim
Parameter „Quantize“ (siehe oben) eingestellte Timing. Bei
einer Einstellung von 0% erfolgt keine Quantisierung. Eine
Einstellung von 50% führt dazu, dass die Noten in die Mitte
zwischen 0% und 100% verschoben werden.
Pattern-Modus
Ruft das Track-View-Display auf.
Quantize Str (Quantize Strength)
SamplingModus 2
( [F1] TrackView
Einstellungen: aus, 32tel-Note, 16tel-Triole, 16tel-Note,
Achteltriole, Achtelnote, Vierteltriole, Viertelnote
Master-Modus
Ändert die Vergrößerungsstufe der Taktnummer (#) im
Track-View-Display. Drücken Sie die Taste [F5] Zoom Out,
um die Vergrößerungsstufe zu verringern, so dass ein
größerer Bereich angezeigt werden kann. Drücken Sie die
Taste [F6] Zoom In, um die Vergrößerungsstufe zu erhöhen,
so dass eine vergrößerte Ansicht zu sehen ist.
Bestimmt, auf welche Schläge die Notendaten in den
Sequenzdaten ausgerichtet werden, oder bestimmt, auf
welche Schläge in den Sequenzdaten die SwingVerschiebung angewendet wird.
Utility-Modus
& [F5] Zoom Out (Hinauszoomen)
* [F6] Zoom In (Hineinzoomen)
SamplingModus 1
Quantize Value (Quantize-Wert)
Song-Modus
Hiermit können Sie das Timing der Noten-Events am
angegebenen Notentyp ausrichten Stellen Sie hier die
beiden Parameter für jede Spur ein: Value (Wert) und Str
(Strength – Stärke).
Voice-Modus
2 Quantize (Quantisieren)
File-Modus
(Seite 207) bzw. Clear Pattern (Seite 228) nicht mehr
benötigte Songs oder Patterns. Sie können zum vorherigen
Display zurückkehren, indem Sie die [SF6]-Taste oder die
[EXIT]-Taste drücken.
Song-Wiedergabe
Swing Vel (Swing Velocity)
Voice-Modus
Stellt die Velocity der entsprechenden Noten ein, um das
rhythmische Swing-Feeling zu akzentuieren. Einstellungen
unter 100% verringern die Velocities von Noten an
geradzahligen Beats, Einstellungen über 100% erhöhen die
Velocities entsprechend. Bei einem Ergebnis von 0 oder
darunter wird der Wert auf 1 gesetzt. Bei einem Ergebnis von
über 127 wird der Wert auf 127 gesetzt.
Einstellungen: 0% – 100% – 200%
In diesem Display können Sie für jede Spur den
Ausgangskanal einstellen und die Parameter der LoopWiedergabe einstellen.
Swing Gate (Swing Gate Time)
PerformanceModus
Stellt die klingende Notenlänge der entsprechenden Noten
ein, um das rhythmische Swing-Feeling zu akzentuieren.
Einstellungen unter 100% verringern die Dauer von Noten an
geradzahligen Beats (Backbeats), wohingegen Werte über
100% sie erhöhen. Falls ein geänderter Gate-Time-Wert
kleiner als 1 ist, wird er auf 1 aufgerundet.
SamplingModus 1
Einstellungen: 0% – 100% – 200%
Spurkanal-Einstellungen – [SF1] Out
(Output Channel)
In diesem Display können Sie den MIDI-Sendekanal für
jede Spur einstellen.
Swing Rate
1
Song-Modus
Verzögert Noten an geradzahligen (unbetonten) Schlägen, um
ein Swing-Feeling zu erzeugen. Einstellungen über 50%
verzögern die Noten, um ein stärkeres Swing-Feeling zu
erzeugen.
2 3 4
Einstellungen:
Quantize Value (Quantisierungswert)
Mixing-Modus
Referenzteil
Pattern-Modus
Wenn Quantize Value ausgeschaltet ist
Einstellungen
0–0
Wenn Quantize Value auf 32stel-Noten gestellt ist
0 – 30
Wenn Quantize Value auf 16tel-Triolen gestellt ist
0 – 40
Wenn Quantize Value auf 16tel-Noten gestellt ist
0 – 60
Wenn Quantize Value auf Achteltriolen gestellt ist
0 – 80
Wenn Quantize Value auf Achtelnoten gestellt ist
0 – 120
Wenn Quantize Value auf Vierteltriolen gestellt ist
0 – 160
Wenn Quantize Value auf Viertelnoten gestellt ist
0 – 240
SamplingModus 2
4 Note Shift*
Erhöht oder verringert die Tonhöhe aller Noten auf der
ausgewählten Spur in Halbtönen.
Einstellungen: -99 – +0 – +99
1 Voice (nur Anzeige)
Zeigt den Voice-Namen des Mixing-Parts an, der jeder
Spur entspricht.
HINWEIS
Im Display für Part 1–16 (Seite 231) des Mixing-Modus können
Sie die Voice des Mixing-Parts ändern, der der Spur
entspricht.
Master-Modus
Utility-Modus
5 Clock Shift
2 TxCh (Transmit Channel)
Verschiebt das Timing aller Noten auf der ausgewählten
Spur nach hinten oder vorne in Clock-Impulsen.
Bestimmt für jede Spur den MIDI-Sendekanal für die
Sequenzdaten. Auf „off“ eingestellte Spuren spielen keine
Daten ab. Im Song-Modus werden die durch Betätigung
der Tastatur/Drehregler/Räder erzeugten MIDI-Daten über
den MIDI-Sendekanal der momentan ausgewählten Spur
an die Klangerzeugung oder an externe MIDI-Geräte
gesendet.
Einstellungen: -120 – +0 – +120
6 Gate Time Rate
File-Modus
Erhöht oder verringert die klingende Länge aller Noten auf
der ausgewählten Spur. Falls ein geänderter Gate-TimeWert kleiner als 1 ist, wird er auf 1 aufgerundet.
Einstellungen: 0% – 100% – 200%
7 Velocity
Erhöht oder verringert die Velocity aller Noten auf der
ausgewählten Spur. Bei einem Ergebnis von 0 oder
darunter wird der Wert auf 1 gesetzt. Bei einem Ergebnis
von über 127 wird der Wert auf 127 gesetzt.
Velocity Rate (V.-Verhältnis)
Ändert die Velocity der Noten um den angegebenen
Prozentsatz.
Einstellungen: 0% – 100% – 200%
Velocity Offset
Erhöht oder verringert die Velocity der Noten um den
angegebenen Offset-Wert.
Einstellungen: -99 – +0 – +99
184
Ausgangskanal- und LoopEinstellungen für die einzelnen
Spuren – [F3] Track
Bedienungsanleitung MOTIF XS
Einstellungen: 1–16, aus
3 Int (Internal Switch)
Bestimmt, ob die Musikspieldaten der einzelnen Spuren an
die interne Klangerzeugungseinheit gesendet werden oder
nicht. In der Einstellung „off“ werden die Spieldaten nicht
an die interne Klangerzeugungseinheit gesendet.
4 Ext (External Switch)
Legt fest, ob die Spieldaten der einzelnen Spuren an ein
externes MIDI-Gerät gesendet werden oder nicht. In der
Einstellung „off“ werden die Spieldaten nicht an ein
externes MIDI-Gerät gesendet.
Song-Wiedergabe
Überspringt (ignoriert) die ausgewählte Chain-Nummer und setzt die
Wiedergabe mit der folgenden Chain-Nummer fort.
end
1 Voice (nur Anzeige)
Kennzeichnet das Ende der Song Chain.
Zeigt den Voice-Namen des Mixing-Parts an, der jeder
Spur entspricht.
HINWEIS
Im Display für Part 1–16 (Seite 231) des Mixing-Modus können
Sie die Voice des Mixing-Parts ändern, der der Spur
entspricht.
2 Loop
Legt für die einzelnen Spuren fest, ob die LoopWiedergabe aktiv ist. Die Spur, für die Loop eingeschaltet
ist, wird vom Startpunkt (3) bis zum Endpunkt (4)
wiederholt abespielt.
Einstellungen: Leer (Loop aus), L (Loop ein)
stop
Hält die Wiedergabe der Song Chain an der Chain-Nummer an. Sie
können die Wiedergabe der Song-Chain mit der folgenden ChainNummer fortsetzen, indem Sie die Wiedergabetaste [F] drücken.
Programmieren der Song Chain
Um die Song Chain zu programmieren, gehen Sie wie folgt
vor. Bedenken Sie, dass die Song Chain automatisch
gespeichert wird; es ist nicht notwendig einen StoreVorgang auszuführen.
3 Start (Startpunkt)
4 End (Endpunkt)
1
Drücken Sie im Track-View-Display die Taste [F4],
um das Song-Chain-Display aufzurufen.
Legt den Bereich der Schleifenwiedergabe fest. Die Spur,
für die Loop eingeschaltet ist, wird vom Startpunkt bis zum
Endpunkt wiederholt abgespielt.
2
Programmieren Sie die gewünschte Song-Folge.
Positionieren Sie den Cursor mit Hilfe der Cursortasten auf
„001“, und wählen Sie den gewünschten Song mit dem
Wählrad oder den Tasten [INC/YES] und [DEC/NO] aus.
Weisen Sie auf die gleiche Weise den Positionen 002, 003,
004 usw. weitere Songs zu.
Einstellungen: Takt: Schlag
Song-Chain-Wiedergabe – [F4]
Chain (Song Chain)
3
Die Song-Chain-Wiedergabe ermöglicht Ihnen, in jeder
gewünschten Reihenfolge eine Wiedergabeliste
voreingestellter Songs zusammenzustellen und diese
nacheinander abzuspielen. In diesem Display können Sie
die Reihenfolge der Song-Wiedergabe programmieren.
1
2
3
Verwenden Sie den Befehl „skip“, wenn Sie den
Song entfernen möchten, der der Chain-Nummer
bereits zugewiesen ist.
Bewegen Sie den Cursor auf die zu löschende SongNummer und weisen Sie der betreffenden Position dann
mit dem Wählrad oder den Tasten [INC/YES] und [DEC/
NO] den Befehl „skip“ zu. Die zugeordnete Chain-Nummer
wird bei der Wiedergabe ignoriert.
4
Voice-Modus
PerformanceModus
Weisen Sie der Chain-Nummer, bei der die SongChain-Wiedergabe anhalten soll, den Befehl
„end“ zu.
Wenn die Wiedergabe eine Chain-Nummer erreicht, der
der Befehl „end“ zugewiesen wurde, hält die Wiedergabe
an.
Wenn Sie die Wiedergabe bei einer bestimmten ChainNummer anhalten und mit der nächsten Chain-Nummer
fortsetzen möchten, weisen Sie der betreffenden ChainNummer den Befehl „stop“ zu.
HINWEIS
Die Song Chain wird als Teil der Systemdaten gespeichert.
HINWEIS
Einzelheiten zur Song-Chain-Wiedergabe finden Sie unter
Seite 180.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
185
Referenzteil
skip
SamplingModus 1
Einstellungen: skip, end, stop, 01 – 64
Song-Modus
Legt die Song-Nummer fest, die in der Chain wiedergegeben
werden soll. Wenn Sie die Song-Nummer festlegen, wird der
Song-Name angezeigt. Wenn einer bestimmten ChainNummer ein leerer Song zugeordnet wird, wird ein Takt
gezählt und danach die betreffende Nummer übersprungen.
Zusätzlich zu den Song-Nummern können den Song-ChainNummern die Befehle „skip“, „end“ und „stop“ zugewiesen
werden.
Pattern-Modus
2 Song-Nummer
3 Song-Name (nur Anzeige)
Mixing-Modus
4
SamplingModus 2
2 3
Master-Modus
1
Zeigt die Reihenfolge der Song-Wiedergabe an. Es stehen
die Nummern 1 – 100 zur Verfügung. Sie können diese
betrachten, indem Sie im Display den Bildlauf durchführen.
Die Song Chain wird ab dem der Nummer 001
zugeordneten Song der Reihe nach abgespielt.
Utility-Modus
Mit diesen Einstellungen können Sie bestimmte Spuren für
die Schleifen-Wiedergabe festlegen und bestimmen,
welcher Taktbereich für den Loop verwendet wird.
1 Chain-Nummer (nur Anzeige)
File-Modus
Einstellungen für die Loop-Wiedergabe
– [SF2] Loop
Song-Aufnahme
Im Song-Record-Modus können Sie mit Hilfe des Sequenzers Ihr Tastaturspiel Spur für Spur im ausgewählten Song
aufzeichnen. Drücken Sie im Song-Play-Modus die Aufnahmetaste [I], um in den Song-Record-Modus zu schalten.
Voice-Modus
HINWEIS
Die Aufnahme von Audiodaten für einen Song erfolgt im Sampling-Record-Modus (Seite 244).
PerformanceModus
SamplingModus 1
Song-Modus
Echtzeitaufnahme
Song speichern – [STORE]
Mit dieser Aufnahmemethode können Sie die gespielten
Daten so aufnehmen, wie Sie sie spielen, und so alle
Nuancen des Live-Spiels auf der Tastatur einfangen. Die
Aufnahme kann auch während der Wiedergabe anderer,
bereits aufgenommener Spuren erfolgen. Sie können auch
Sequenzdaten von einem externen MIDI-Instrument zum
MOTIF XS schicken und gleichzeitig bis zu 16 Spuren
aufnehmen (Seite 190).
Die Echtzeitaufnahme erfolgt mit einer von drei Methoden:
Replace, Overdub und Punch.
Dieser Abschnitt beschreibt, wie Sie einen soeben
aufgenommenen oder bearbeiteten Song speichern
können. Durch Ausführen des Speichervorgangs (Store)
bleiben die von Ihnen erstellten Song-Daten über den
Zeitpunkt des Ausschaltens hinaus erhalten. Drücken Sie
die Taste [STORE], um das Song-Store-Fenster aufzurufen.
Die folgenden Daten werden mit Song Store gespeichert.
Sequenzdaten
MIDI-Daten, die durch Ihr Spiel auf der Tastatur sowie
Bedienung der Controller (Modulationsrad, Gleitband usw.)
erzeugt wurden.
Daten des Klangerzeugers
Mixing-Modus
Referenzteil
Pattern-Modus
Song-Aufnahme – Bedienung
Mixing-Einstellungen (Common-Edit- und Part-Edit-Parameter)
HINWEIS
Hier wird in allgemeiner Form die Aufnahme eines Songs
beschrieben.
1
Drücken Sie die Taste [SONG], um den SongPlay-Modus aufzurufen, und wählen Sie dann
den aufzunehmenden Song aus (Seite 178).
Song Store – Bedienung:
1
SamplingModus 2
Master-Modus
Drücken Sie die Aufnahmetaste [I], um das
Record-Setup-Display aufzurufen (Seite 187).
Utility-Modus
Bereiten Sie die Aufnahme vor, indem Sie das Taktmaß,
das Tempo, die aufzunehmende Spur, die Voice und
die Aufnahmemethode einstellen. Wenn Sie eine
Aufnahme mit Arpeggio-Wiedergabe durchführen
möchten, stellen Sie die erforderlichen Parameter im
Arpeggio-Display ein (Seite 189).
3
2
VORSICHT
Nehmen Sie Ihr Tastaturspiel auf.
File-Modus
5
Bearbeiten Sie den aufgenommenen Song mit
den Song-Jobs (Seite 195) und der SongBerarbeitung (Seite 192).
Drücken Sie die [STORE]-Taste, um den
aufgenommenen Song im internen UserSpeicher zu speichern.
VORSICHT
Der aufgenommene Song geht verloren, wenn Sie einen
anderen Song auswählen, in einen anderen Modus wechseln
oder das Gerät ausschalten. Denken Sie daran, die SongDaten im internen Speicher zu sichern, indem Sie die [STORE]Taste drücken, bevor Sie einen anderen Song auswählen, in
einen anderen Modus wechseln oder das Gerät ausschalten.
6
186
Speichern Sie die erstellten Song-Daten auf
einem USB-Speichergerät oder einem
angeschlossenen Computer (Seite 278).
Bedienungsanleitung MOTIF XS
Wählen Sie eine Song-Nummer als
Speicherziel aus.
Der Name des Songs mit der ausgewählten Nummer
wird angezeigt.
Dieser Bedienvorgang überschreibt alle Daten, die im ZielSong vorhanden sind.
Näheres siehe Seite 189.
4
Rufen Sie das Song-Store-Fenster auf.
Drücken Sie die Taste [STORE], um das Song-StoreFenster aufzurufen.
Wählen Sie einen leeren Song, wenn Sie den Song von
Grund auf neu erstellen möchten. Wenn kein leerer
Song zur Verfügung steht, löschen Sie einen nicht
verwendeten Song mit dem Clear-Song-Job (Seite 207).
2
Die Mixing-Voices können im Mixing-Voice-Store-Fenster
(Seite 240) bearbeitet werden.
3
Drücken Sie die [ENTER]-Taste. (Im Display
werden Sie zur Bestätigung aufgefordert.)
Drücken Sie die [DEC/NO]-Taste, wenn Sie den
Speichervorgang abbrechen möchten. Song Store wird
abgebrochen, und es erscheint das vorher angezeigte
Display.
4
Drücken Sie die Taste [INC/YES], um den StoreSpeichervorgang auszuführen.
Nach der Speicherung des Songs erscheint im Display
die Meldung „Completed“ (Abgeschlossen), und das
Song-Play-Display wird wieder angezeigt.
HINWEIS
Wenn nicht genug Speicherplatz für den Song/das Pattern
zur Verfügung steht, erscheint eine Warnmeldung und Sie
können keine weiteren Songs/Patterns speichern.
Löschen Sie in diesem Fall mit dem Song-/Pattern-Job
nicht benötigte Songs/Patterns, und führen Sie den StoreVorgang dann erneut aus.
Song-Aufnahme
Zeigt den Stumm-/Soloschaltungsstatus für die einzelnen
Spuren an. Genaue Anweisungen zur Einstellung der Mute/
Solo-Funktion finden Sie auf Seite 179.
Leer: Diese Spur ist weder stumm- noch auf Solo geschaltet.
m: Zeigt eine stummgeschaltete Spur an.
s: Zeigt eine auf Solo geschaltete Spur an.
8 Voice-Name (nur Anzeige)
6
º
¡
(
™
£
1 Song-Name (nur Anzeige)
Zeigt den Namen des momentan ausgewählten Songs an.
Der Song kann im Song-Play-Display (Seite 178)
ausgewählt werden.
2 Meas (Measure)
Legt fest, an welcher Position die Wiedergabe startet. Hier
wird auch der aktuelle Aufnahmeort angezeigt.
Takt
Schlag
Clock-Impuls
Zeigt den Voice-Namen des Mixing-Parts an, der jeder
Spur entspricht.
9 REC TR (Record Track)
Bestimmt die aufzunehmende Spur. Bewegen Sie den
Cursor auf die gewünschte Spur, oder drücken Sie eine der
Nummerntasten [1]–[16], deren TRACK-Lämpchen
leuchtet, so dass der rote Kreis in der entsprechenden
Spalte unter REC TR erscheint. Um alle Spuren als Record
Track zu definieren, drücken Sie die Taste [F6] (rote Kreise
erscheinen in allen Zeilen der REC TR).
Scene-Spur
Einstellungen:
Measure: 001 – 999
Schlag, Clock-Impuls: nur Anzeige
Nimmt Stummschaltungs-Events von Spuren und Events für die SongSzenenumschaltung auf.
Tempospur
Zeichnet Tempowechselinformationen während der Wiedergabe auf.
1 – 16
3 Taktmaß (Meter)
Zeichnet Ihr Tastaturspiel auf. Ihr Spiel wird auf der hier ausgewählten
Spur aufgezeichnet.
Stellt das Taktmaß des Songs ein.
All Track
Einstellungen: 1/16 – 16/16, 1/8 – 16/8, 1/4 – 8/4
4 Tempo
Gleichzeitige Aufnahme aller 16 Sequenzerspuren. Hiermit können
mehrkanalige Daten von einem externen MIDI-Gerät (z. B. Sequenzer)
auf einmal aufgenommen werden.
Stellt das Tempo für die Ecntzeitaufnahme ein.
) Record Type
Einstellungen: 5,0 – 300,0
Bestimmt die Aufnahmemethode.
HINWEIS
Der hier eingestellte Wert bestimmt das Tempo des Songs
während und nach der Aufnahme.
Einstellungen: replace, overdub, punch
HINWEIS
Wenn Sie dieses Instrument mit einem externen Sequenzer,
einem Computer oder einem anderen MIDI-Gerät verwenden
und das Song-Tempo von dem/den externen Gerät(en)
steuern lassen möchten, stellen Sie den MIDI-Sync-Parameter
(5) im MIDI-Display (Seite 267) des Utility-Modus’ auf „MIDI“.
In dem Fall zeigt der hiesige Tempo-Parameter „MIDI“ an und
lässt sich nicht ändern.
Mit dieser Methode können Sie bereits aufgenommene Spuren in
Echtzeit mit neuen Daten überschreiben. Die bestehenden Daten
werden gelöscht.
5 Spurnummer (nur Anzeige)
Zeigt die Spurnummer an.
Voice-Modus
Einstellungen: Scene Track, Tempo Track, 1 – 16, All Track
replace
overdub
Mit dieser Methode können Sie zu einer Spur, die bereits Daten enthält,
in Echtzeit weitere Daten hinzufügen. Die bestehenden Daten bleiben
erhalten.
punch
Mit dieser Methode können Sie in einem angegebenen Bereich einer
Spur, die bereits Daten enthält, in Echtzeit „einsteigen“ und die Daten
ab diesem Zeitpunkt ersetzen. Die bestehenden Daten werden vom
Startpunkt bis zu Endpunkt (Takt/Schlag) überschrieben, wie es vor der
Aufnahme angegeben wurde.
HINWEIS
Wenn Record Track (5) bei der Tempospur oder der SceneSpur ausgewählt ist, lässt sich „overdub“ hier nicht auswählen.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
187
Referenzteil
5
7 Stummschaltung/Solo (nur Anzeige)
PerformanceModus
)
!
@
#
$
%
^
&
*
SamplingModus 1
2
4
Einstellungen: M (MIDI Track), W (Audiospur), leer (keine Voice
zugeordnet)
Song-Modus
1
Pattern-Modus
3
Mixing-Modus
9
SamplingModus 2
8
Master-Modus
7
Zeigt den Spurtyp an: MIDI-Spur oder Audiospur. MixingParts, die Audiospuren entsprechen, wird eine SampleVoice zugewiesen. Mixing-Parts, die MIDI-Spuren
entsprechen, wird eine andere Voice als eine SampleVoice zugewiesen. Mixing-Parts, die zu leeren Spuren
gehören, wird keine Voice zugewiesen.
Utility-Modus
In diesem Display können Sie verschiedene Parameter für
die Song-Aufnahme einstellen.
6 Spurtyp (nur Anzeige)
File-Modus
Vorbereiten der Song-Aufnahme –
[F1] Setup
Song-Aufnahme
! Punch In
@ Punch Out
Voice-Modus
Wenn Sie als Aufnahmeart die Option Punch (Punch In/
Out) angegeben haben, können Sie hier die Startposition
(Punch-In-Position) und die Endposition (Punch-OutPosition) festlegen.
Einstellungen: 001 : 01 – 999 : 16
Bestimmt, ob die der Voice zugewiesenen Insert-Effekte
verwendet werden oder nicht. Die Einstellung hier wird auf
die Insertion-Effect-Switch-Einstellung des Aufnahme-Parts
(#) angewendet.
Einstellungen: off, on
HINWEIS
# Record Part (nur Anzeige)
SamplingModus 1
Mit dieser nützlichen Funktion können Noten während der
Aufnahme automatisch quantisiert werden. Die
Quantisierung richtet Noten-Events am nächstgelegenen
Schlag aus. Dieser Parameter bestimmt, ob die EchtzeitQuantisierung aktiviert ist oder nicht, und bestimmt die
Auflösung des Quantisierungsrasters, an dem die NotenEvents ausgerichtet werden. Die Zahl rechts des Wertes
zeigt die Auflösung der Viertelnoten in Clock-Impulsen an.
Song-Modus
PerformanceModus
Zeigt den Mixing-Part der Aufnahmespur an.
Einstellungen: 01 – 16
$ Quantize (Record Quantize)
Pattern-Modus
Mixing-Modus
Referenzteil
Einstellungen: 2 60 (32stel-Note), 63 80 (16tel-Triole), 6 120
(16tel-Note), 83 160 (Achteltriole), 8 240
(Achtelnote), 43 320 (Vierteltriole), 4 480
(Viertelnote)
% Voice
SamplingModus 2
Bestimmt die Voice der Aufnahmespur anhand der VoiceBank und -Nummer. Die Einstellungen hier werden auf die
Voice-Einstellungen des Aufnahme-Parts (#) angewendet.
Der Name der ausgewählten Voice wird in der folgenden
Zeile angezeigt.
Einstellungen:
Voice-Bank
Master-Modus
PRE1 – 8, USR1 – 3, GM, PDR (Preset Drum Voice), UDR (User Drum
Voice), GMDR (GM Drum Voice), SMPL (Sample Voice)*, MIXV (Mixing
Voice)**
Utility-Modus
* Eine SMPL (Sample Voice) kann durch Aufnahme eines Audiosignals
auf einer Spur im Sampling-Modus erstellt werden. Hier können Sie nur
Sample-Voices auswählen, die im aktuellen Song gespeichert sind.
Näheres siehe Seite 242.
** Die MIXV (Mixing-Voice) wird im Mixing-Modus bearbeitet und
gespeichert werden. Hier können Sie nur Mixing-Voices auswählen, die
im aktuellen Song gespeichert sind. Näheres siehe Seite 230.
File-Modus
Voice-Nummer: 001 – 128
HINWEIS
Sie können die Liste aufrufen und den gewünschten Wert mit
der LIST-Taste [SF6] auswählen. Näheres siehe Seite 82.
^ Volume
Bestimmt die Lautstärke der Aufnahmespur. Die Einstellung
hier wird auf die Lautstärke-Einstellung des Aufnahme-Parts
(#) angewendet.
Einstellungen: 0 – 127
& Pan
Bestimmt die Stereo-Panoramaposition der Voice. Die
Einstellung hier wird auf die Pan-Einstellung des AufnahmeParts (#) angewendet.
Einstellungen: L63 – C – R63
188
* Ins Effect Sw (Insertion Effect Switch)
Bedienungsanleitung MOTIF XS
Der MOTIF XS besitzt acht Insert-Effekte, und Sie können
diesen Parameter für bis zu acht Parts einschalten. Wenn
bereits acht Parts eingeschaltet sind, kann der Parameter bei
weiteren Parts nicht mehr eingeschaltet werden. In diesem Fall
muss dieser Parameter bei einem anderen Part ausgeschaltet
werden. Stellen Sie dazu den Parameter Insertion Effect
Switch eines anderen Parts im Part-Display 1 – 16 (Seite 231)
im Mixing-Modus auf „off“.
( [SF1] Scene1 – [SF5] Scene5
Mit diesen Tasten können Sie während der Aufnahme die
Einstellungen für Song-Szene und Arpeggio gleichzeitig
umschalten. Näheres siehe Seite 181.
º [F1] Setup
Mit dieser Taste kehren Sie vom aktuellen Display zum
Record-Setup-Display zurück.
¡ [F2] Arpeggio
Ruft das Record-Arpeggio-Display auf. In diesem Display
können Sie verschiedene Arpeggio-Parameter für die
Song-Aufnahme einstellen.
™ [F5] Click
Hier wird das Metronom ein- und ausgeschaltet. Die Taste
[F5] schaltet das Metronom ein oder aus.
HINWEIS
Im Click-Display (Seite 270) des SEQ SETUP können Sie
verschiedene Einstellungen des Metronomklicks vornehmen,
z. B. Notenwert (Resolution), Lautstärke und Länge des
Vorzählers bei der Aufnahme.
£ [F6] All Track
Mit dieser Taste legen Sie alle Spuren für die Aufnahme
fest. Näheres siehe Seite 187.
Song-Aufnahme
HINWEIS
* Voice with ARP (Voice with Arpeggio)
Jeder Arpeggio-Typ ist einer bestimmten Voice
zugeordnet, die am besten zu diesem Typ passt. Wenn ein
Arpeggio-Typ einer aufgenommenen Spur zugewiesen
wird, bestimmt dieser Parameter, ob die dem Arpeggio-Typ
zugeordnete Voice auch für die aufzunehmende Spur
verwendet werden soll oder nicht. In der Einstellung „on“
wird der Aufnahmespur anstelle der momentan
zugewiesenen Voice die dem Arpeggio-Typ zugeordnete
Voice zugewiesen. In der Einstellung „off“ wird der
Aufnahmespur keine andere Voice zugewiesen. Die
momentan zugewiesene Voice bleibt erhalten. Der Name
der dem Arpeggio-Typ zugeordneten Voice wird rechts
angezeigt.
Einstellungen: off (wird nicht kopiert), on (wird kopiert)
Aufrufen des Arpeggio-Typs mit den
Szenentasten [SF1] Scene 1 – [SF5]
Scene 5
Der im Arpeggio-Display im Song-Record-Modus
eingestellte Arpeggio-Typ kann gemeinsam mit der SongSzene über die Szenentasten [SF1] Scene 1 – [SF5] Scene
5 in den Displays Setup (Seite 187) und Track View
(Seite 181) abgerufen werden. Das Achtelnoten-Symbol im
Reiter rechts von Scene1 – 5 zeigt an, dass die SongSzene auf der entsprechenden Taste gespeichert ist. Wenn
Arpeggio Type im Arpeggio-Display im Song-RecordModus auf „off“ gestellt wird, können Sie mit der
entsprechenden Unterfunktionstaste im Setup- oder TrackView-Display den Arpeggio-Typ auch dann nicht ändern,
wenn das Achtelnoten-Symbol angezeigt wird.
Wenn Sie bei der Replace-Aufnahme versehentlich wichtige
Daten löschen sollten, machen Sie die Aufnahme mit dem Job
Undo/Redo Job (Seite 196) rückgängig.
Aufnahmevorgang für einzelne Spuren 1–16
Dieser Abschnitt beschreibt, wie Sie Ihr Tastaturspiel auf
den Spuren 1–16 mit Replace Recording aufnehmen.
1
Drücken Sie die Taste [SONG], um das SongPlay-Display (Seite 178) aufzurufen, und wählen
Sie dann den aufzunehmenden Song aus.
Wählen Sie einen leeren Song, wenn Sie den Song von
Grund auf neu erstellen möchten.
2
Drücken Sie die Aufnahmetaste [I], um das
Record-Setup-Display aufzurufen (Seite 187).
Stellen Sie die Aufnahmespur in diesem
Display auf 1–16 und stellen Sie Record Type
auf „replace“.
Falls gewünscht stellen Sie weitere Parameter wie
Tempo, Taktmaß, Takt, Quantisierung und Voice ein.
3
Drücken Sie die Click-Taste [F5], um das
Metronom einzuschalten, wenn Sie dieses
verwenden möchten.
Im Click-Display (Seite 270), zu erreichen mit der Taste
[SEQ SETUP], können Sie verschiedene Einstellungen
für den Metronomklick vornehmen, z. B. Notenwert
(Resolution), Lautstärke und Länge des Vorzählers bei
der Aufnahme.
4
PerformanceModus
Drücken Sie die Wiedergabetaste [F], so dass
deren Lämpchen blinkt, und beginnen Sie nach
dem Vorzähler mit der Aufnahme.
Spielen Sie auf der Tastatur und bedienen Sie die
aufzunehmenden Controller.
5
Drücken Sie die Stopptaste [J], um die
Aufnahme zu stoppen und zum Song-PlayDisplay zurückzukehren.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
189
Referenzteil
Die Parameter 1 – & entsprechen denen im ArpeggioMain-Display (Seite 101) im Voice-Common-Edit-Modus.
Bei dieser Methode werden jegliche Daten der
aufzunehmenden Spur gelöscht (überschrieben) und
durch die neuen Daten ersetzt. Die erste Aufzeichnung
geht dabei verloren, sie wird durch die neuen Daten
ersetzt. Dies ist praktisch, wenn Sie für den gleichen Part
mehrfache Aufnahmeversuche machen möchten.
SamplingModus 1
%
^
Song-Modus
!
@
#
$
)
Pattern-Modus
[SONG] ➞ [I] (Aufnahme) ➞ Auswahl der
Aufnahmespur(en) ➞ Type=replace ➞ [F]
(Wiedergabe)
*
Mixing-Modus
Replace-Aufnahme
SamplingModus 2
6
7
8
9
Master-Modus
1
2
3
4
5
Utility-Modus
In diesem Display können Sie verschiedene ArpeggioParameter für die Song-Aufnahme einstellen.
In diesem Abschnitt wird erklärt, wie Sie Ihr Spiel mit Hilfe
der Echtzeit-Aufnahmefunktionen aufzeichnen. Bitte
bedenken Sie, dass die Bedienung von der Aufnahmeart
(Record Type) und der Aufnahmespur (Record Track)
abhängt, die im Record-Setup-Display eingestellt werden.
Voice-Modus
Echtzeitaufnahme – Bedienung
File-Modus
Arpeggio-Einstellungen –
[F2] Arpeggio
Song-Aufnahme
Aufnahmevorgang für mehrere Spuren
(Einstellung „All Track“)
2
Voice-Modus
Sequenzdaten von einem externen MIDI-Instrument
können gleichzeitig auf bis zu 16 Spuren aufgenommen
werden.
1
PerformanceModus
2
Schließen Sie einen externen MIDI-Sequenzer
oder einen Computer am MOTIF XS an, und
schalten Sie dann den MOTIF XS ein.
SamplingModus 1
Song-Modus
3
Pattern-Modus
Mixing-Modus
Referenzteil
4
Drücken Sie die Taste [SEQ SETUP] und dann
[F1], um das Click-Display aufzurufen
(Seite 270), und stellen Sie dann den
Parameter Recording Count auf „off“.
SamplingModus 2
Master-Modus
Utility-Modus
6
3
Drücken Sie die Aufnahmetaste [I], um das
Record-Setup-Display aufzurufen (Seite 187).
Stellen Sie die Aufnahmespur in diesem
Display auf „All Track“ und stellen Sie Record
Type auf „replace“. Stellen Sie das Taktmaß auf
das des aufzunehmenden Original-Songs und
schalten Sie dann Quantize aus („off“).
4
5
Sie können das Tempo im Song-Edit-Display der
Tempospur bearbeiten (Seite 192).
Aufnahmevorgang für die Szenenspur
Hier erfahren Sie, wie Sie Events für Stummschaltungen
und Szenenwechsel in Echtzeit auf der Szenenspur
aufnehmen können.
1
Drücken Sie die Taste [SONG], um das SongPlay-Display (Seite 178) aufzurufen, und wählen
Sie dann den aufzunehmenden Song aus.
2
Drücken Sie die Aufnahmetaste [I], um das
Record-Setup-Display aufzurufen (Seite 187).
Stellen Sie die Aufnahmespur in diesem
Display auf „Scene Track“ und stellen Sie
Record Type auf „replace“.
File-Modus
Falls gewünscht stellen Sie weitere Parameter wie
Tempo, Taktmaß, Takt und Quantisierung ein.
3
Die Aufnahme stoppt automatisch, und das Instrument
kehrt zum Song-Play-Display zurück.
Drücken Sie die Click-Taste [F5], um das
Metronom einzuschalten, wenn Sie dieses
verwenden möchten.
Im Click-Display (Seite 270), zu erreichen mit der Taste
[SEQ SETUP], können Sie verschiedene Einstellungen
für den Metronomklick vornehmen, z. B. Notenwert
(Resolution), Lautstärke und Länge des Vorzählers bei
der Aufnahme.
Aufnahmevorgang für die Tempospur
190
Drücken Sie die Stopptaste [J], um die
Aufnahme zu stoppen und zum Song-PlayDisplay zurückzukehren.
HINWEIS
Starten Sie die Wiedergabe am externen
Hardware- oder Software-Sequenzer (z. B.
Computer).
Stoppen Sie die Wiedergabe am externen
Hardware- oder Software-Sequenzer.
Drücken Sie die Wiedergabetaste [F], so dass
deren Lämpchen blinkt, und beginnen Sie nach
dem Vorzähler mit der Aufnahme.
Geben Sie den Tempowert während der Wiedergabe
mit den Tasten [INC/YES], [DEC/NO] und dem Wählrad
ein.
Die Aufnahme beginnt automatisch, sobald die
Wiedergabe startet.
7
Drücken Sie die Click-Taste [F5], um das
Metronom einzuschalten, wenn Sie dieses
verwenden möchten.
Im Click-Display (Seite 270), zu erreichen mit der Taste
[SEQ SETUP], können Sie verschiedene Einstellungen
für den Metronomklick vornehmen, z. B. Notenwert
(Resolution), Lautstärke und Länge des Vorzählers bei
der Aufnahme.
Drücken Sie die Taste [SONG], um das SongPlay-Display (Seite 178) aufzurufen, und wählen
Sie dann den aufzunehmenden Song aus.
Wählen Sie einen leeren Song, wenn Sie den Song von
Grund auf neu erstellen möchten.
5
Falls gewünscht stellen Sie weitere Parameter wie
Tempo, Taktmaß, Takt und Quantisierung ein.
Stellen Sie die MIDI-Parameter im UtilityModus ein.
Drücken Sie die Taste [UTILITY] und anschließend die
Control-Taste [F5] und die MIDI-Taste [SF2], um das
MIDI-Control-Display aufzurufen (Seite 267). Stellen Sie
in diesem Display MIDI Sync auf „MIDI“, und stellen Sie
dann Sequencer Control auf „in“ oder „in/out“.
Drücken Sie die Aufnahmetaste [I], um das
Record-Setup-Display aufzurufen (Seite 187).
Stellen Sie die Aufnahmespur in diesem
Display auf „Tempo Track“ und stellen Sie
Record Type auf „replace“.
Hier erfahren Sie, wie Sie Tempodaten in Echtzeit auf der
Tempospur aufnehmen können.
4
Drücken Sie die Taste [MUTE] (das Lämpchen
leuchtet).
1
5
Drücken Sie die Wiedergabetaste [F], so dass
deren Lämpchen blinkt, und beginnen Sie nach
dem Vorzähler mit der Aufnahme.
Drücken Sie die Taste [SONG], um das SongPlay-Display (Seite 178) aufzurufen, und
wählen Sie dann den aufzunehmenden Song
aus.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
Drücken Sie eine der Tasten [1] – [16] oder der Tasten
[F1] Scene 1 – [F5] Scene 5 zum gewünschten Zeitpunkt.
Song-Aufnahme
Drücken Sie die Aufnahmetaste [I], um das
Record-Setup-Display aufzurufen (Seite 187).
2
Stellen Sie die Aufnahmemethode auf
„punch“.
3
Bewegen Sie den Cursor auf die Felder für
Punch-In und Punch-Out, und stellen Sie dann
die Positionen als Takt und Schlag ein.
Um den Aufnahmemodus vorübergehend auszuschalten
und in den Übungsmodus zu schalten, drücken Sie einfach
die Taste [I] (Aufnahme) während der Echtzeitaufnahme.
Das Lämpchen der Taste [I] (Aufnahme) blinkt, und die
Wiedergabe wird ohne Aufnahmefunktion fortgesetzt. Mit
diesem praktischen Übungsmodus können Sie problemlos
die Aufnahme vorübergehend deaktivieren, um einen Part
zu üben oder verschiedene Ideen auszuprobieren (und
dabei die anderen Spuren mitzuhören), ohne tatsächlich
aufzunehmen. Um wieder zum Aufnahmemodus
zurückzukehren, drücken Sie erneut die Aufnahmetaste
[I]. Die Record-Anzeige [I] leuchtet dann kontinuierlich.
Außer den Einstellungen für Punch-In und Punch-Out ist
Bedienung die gleiche wie bei der Replace-Aufnahme.
Overdub-Aufnahme
Mixing-Modus
[SONG] ➞ [I] (Aufnahme) ➞ Auswahl der
Aufnahmespur(en) ➞ Type = overdub ➞ [F]
(Wiedergabe)
Master-Modus
Wenn Record Track (5) bei der Tempospur oder der SceneSpur ausgewählt ist, lässt sich „overdub“ hier nicht auswählen.
Utility-Modus
HINWEIS
SamplingModus 2
Mit dieser Methode können Sie dem bestehenden Material
auf der Spur neue Daten hinzufügen. Die erste
Aufzeichnung geht dabei nicht verloren, sondern die
neuen Daten werden hinzugefügt. Auf diese Weise können
Sie neue Parts aufnehmen, indem Sie bei jeder neuen
Aufnahme nur Teile dazuspielen.
Die Bedienung der Overdub-Aufnahme entspricht der für
die Replace-Aufnahme, nur dass die Aufnahmemethode
auf „overdub“ gestellt werden muss.
Neuaufnahme eines bestimmten SongTeils (Punch In/Out)
File-Modus
[SONG] ➞ [I] (Aufnahme) ➞ Auswahl der
Aufnahmespur(en) ➞ Type = punch ➞ [F]
(Wiedergabe)
Die Echtzeitaufnahme kann auch zwischen genau
definierten Start- (Punch-In) und Endpunkte (Punch-Out)
erfolgen. Auf diese Weise können Sie einen bestimmten
Abschnitt einer bereits aufgenommenen Spur erneut
aufnehmen, ohne die gesamte Spur neu aufnehmen zu
müssen. Starten Sie die Aufnahme mit dieser Methode; die
Wiedergabe beginnt. Die eigentliche Aufnahme beginnt
automatisch, wenn der Punch-In-Punkt erreicht ist, und
wird ausgeschaltet, wenn der Punch-Out-Punkt erreicht ist.
Beginn der Aufnahme Punch In
Nur Wiedergabe
Punch out
Replace-Aufnahme
(Überschreiben)
Ende der Aufnahme
Nur Wiedergabe
Bedienungsanleitung MOTIF XS
191
Referenzteil
Üben vor der Aufnahme
Voice-Modus
1
PerformanceModus
Sie können die Events für Stummschaltungen und
Szenenwechsel im Song-Edit-Display der Szenenspur
bearbeiten (Seite 192).
SamplingModus 1
HINWEIS
Punch-In/Out-Einstellung
Song-Modus
Drücken Sie die Stopptaste [J], um die
Aufnahme zu stoppen und zum Song-PlayDisplay zurückzukehren.
Pattern-Modus
6
MIDI-Events bearbeiten (Song Edit)
Voice-Modus
Im Song-Edit-Modus können Sie die aufgezeichneten Songs bearbeiten oder neue Daten einfügen. Sie können Fehler
korrigieren oder mehr Dynamik erzeugen, oder auch Effekte wie Vibrato hinzufügen, um den Song bis in die letzten Details
zu verfeinern. Drücken Sie im Song-Play-Modus die Taste [EDIT], um den Song-Edit-Modus aufzurufen.
HINWEIS
Im Song-Edit-Modus verfügen Sie über umfassende und detaillierte Steuermöglichkeiten für die Bearbeitung der MIDI-Events einzelner
Song-Spuren. MIDI-Events sind Meldungen (wie z.B. Note an/aus, Notennummer, Programmwechselnummer usw.), aus denen die Daten
einer aufgenommenen Spur bestehen.
PerformanceModus
Event-List-Display und Insert-EventFenster
SamplingModus 1
Song-Modus
Der Song-Edit-Modus besteht aus dem Event-List-Display
(Event-Liste) und dem Insert-Event-Fenster (Event
einfügen). Im Event-List-Display können Sie vorhandene
MIDI-Events korrigieren oder löschen, und mit dem InsertEvent-Fenster können Sie neue Events im Song einfügen.
Drücken Sie im Song-Play-Modus die Taste [EDIT], um das
Event-List-Display aufzurufen. Drücken Sie die Taste [F5],
um das Insert-Event-Fenster aufzurufen.
Bearbeiten der aufgenommenen
Daten
In diesem Abschnitt erfahren Sie, wie Sie bereits
aufgenommene Events bearbeiten oder löschen können.
1
Drücken Sie im Song-Play-Modus die Taste
[EDIT], um das Event-List-Display aufzurufen
(Seite 193).
2
Wählen Sie die zu bearbeitende Spur aus.
Pattern-Modus
Mixing-Modus
Referenzteil
Mit der Spurauswahltaste [F4] können Sie die
aufzunehmende(n) Spur(en) zwischen 1–16, der SceneSpur und der Tempospur umschalten. Wenn „1 – 16 tracks“
ausgewählt ist, können Sie mit einer der Nummerntasten
[1] bis [16] die zu bearbeitende Spur auswählen.
Event-List-Display
3
Bewegen Sie den Cursor auf das zu
bearbeitende Event oder den Parameter.
SamplingModus 2
Verwenden Sie die Auf-/Ab-Cursortasten [L]/[M], um
den Cursor auf den gewünschten Zeitpunkt zu
bewegen. Drücken Sie [G] (Rücklauf)/[H] (Vorlauf),
um den Cursor um ganze Takte zu verschieben.
Verwenden Sie die Links-/Rechts-Cursortasten [<]/[>],
um den Cursor auf den zu bearbeitenden Parameter zu
bewegen.
F5
EXIT
Master-Modus
Insert-Event-Fenster
Näheres zu den Events und den Parametern finden Sie
auf Seite 76.
HINWEIS
Im Event-List-Fenster wird eine überwältigende Fülle
verschiedener Events angezeigt, und es kann schwierig
sein, das gewünschte Event aufzufinden. Um Ihre Suche
einzuschränken, empfiehlt sich die View-Filter-Funktion.
Mit dieser praktischen Funktion können Sie angeben,
welche Arten von Events angezeigt werden und welche
nicht, so dass die Suche nach den gewünschten Events
vereinfacht wird. Informationen über das View-FilterDisplay erhalten Sie auf Seite 194.
Utility-Modus
HINWEIS
File-Modus
Event-List-Display
Im Event-List-Display können Sie bestehende Events
korrigieren oder löschen.
Insert-Event-Fenster
Im Insert-Event-Fenster können Sie neue Events in den
Song einfügen.
Vom Event-List-Display aus können Sie mit der Taste [F5]
das Insert-Event-Fenster aufrufen. Zur Rückkehr zum
Event-List-Display drücken Sie die Taste [EXIT].
192
Bedienungsanleitung MOTIF XS
4
Ändern Sie die Parametereinstellungen oder
den Zeitpunkt der Events.
Ändern Sie den Wert mit den Tasten [INC/YES], [DEC/
NO] und dem Wählrad. Das bearbeitete Event blinkt im
Display.
Ändern Sie den Wiedergabezeitpunkt des Events durch
Bearbeitung der Takte (MEAS), Schläge (BEAT) und
Clock-Impulse (CLOCK). Drücken Sie die Taste [F6], um
das Event an der aktuellen Cursorposition zu entfernen.
HINWEIS
Wenn „NUM“ im Reiter der Taste [SF6] angezeigt wird,
können Sie die Tasten [F1] – [F6] und [SF1] – [SF5] als
Zifferntasten benutzen, wenn Sie die NUM-Taste [SF6]
drücken.
HINWEIS
Note und Velocity können auch durch Anschlagen der
gewünschten Klaviertaste bearbeitet werden, auch wenn
das [KBD]-Symbol nicht angezeigt wird.
MIDI-Events bearbeiten (Song Edit)
2
Drücken Sie [EXIT], um in den Song-PlayModus zurückzukehren.
SamplingModus 1
4
Einfügen eines neues Events
9
Je nach ausgewähltem Parameter erscheint das NUM-Symbol
im Reiter-Menü der Taste [SF6]. Wenn Sie in diesem Status die
Taste [SF6] NUM drücken, können Sie [SF1] – [SF5] und [F1] –
[F5] als Zifferntasten benutzen. Näheres siehe Seite 81.
1 TR (Track) (nur Anzeige)
Zeigt die ausgewählte Spur an. Mit der Spurwahltaste [F4]
und den Nummerntasten [1] – [16] können Sie die zu
bearbeitende Spur umschalten.
Einstellungen: Track 01 – 16, Scene, Tempo
Event-Typ
2 Measure (nur Anzeige)
Zeigt den ausgewählten Takt an. Sie können die
Taktnummer mit den Tasten [G] (Rücklauf) und [H]
(Vorlauf) ändern.
Einstellungen:
Measure: 001 – 999
Einfügestelle
Parameter
3 MEAS (Measure), BEAT, CLOCK
3
Drücken Sie [F6], um das angegebene Event
an der angegebenen Position einzufügen.
Das Insert-Event-Fenster bleibt geöffnet, wodurch Sie
weitere Events einfügen können. Drücken Sie [ENTER],
um das Event tatsächlich einzufügen und das InsertEvent-Fenster zu verlassen.
4
Drücken Sie die Taste [EXIT], um zum EventList-Display zurückzukehren.
Zeigt die zeitliche Position des jeweiligen Events an. Wenn
Sie einen dieser Werte ändern, verschieben Sie damit das
Event auf der Zeitachse.
Einstellungen:
Takt : 001 – 999
Beat : 1 – 16 (je nach Taktmaß)
Clock: 000 – 479 (je nach Taktmaß)
4 Event und Parameter
Hier wird der jeweilige Event-Typ angezeigt. Näheres zu
den Events und den Parametern finden Sie auf Seite 76.
Einstellungen:
Wenn TR auf 01–16 eingestellt ist:
Note
PB (Pitch Bend)
PC (Programmwechsel)
CC (Control Change)
CAT (Channel Aftertouch)
PAT (Polyphonic Aftertouch)
RPN
NRPN
EXC (System Exclusive)
CMM (Kanalmodus-Meldungen)
Bedienungsanleitung MOTIF XS
193
Referenzteil
Näheres zu den Events und den Parametern finden Sie
auf Seite 76.
8
Pattern-Modus
Geben Sie den einzufügende Eventtyp an, die
zeitliche Position (Takt, Schlag und ClockImpuls) und den Parameterwert des Events an.
HINWEIS
7
Mixing-Modus
2
6
Drücken Sie im Event-List-Display die InsertTaste [F5], um das Insert-Event-Fenster
aufzurufen.
Song-Modus
5
Dieser Abschnitt zeigt, wie Sie dem aktuellen Song neue
Events hinzufügen.
1
Voice-Modus
1
PerformanceModus
3
SamplingModus 2
6
Im Event-List-Display werden MIDI-Events (hauptsächlich
anhand von Werten wie Notennummer, Velocity und
Datenwert) aufgelistet und können bearbeitet werden.
Master-Modus
Wenn der Cursor auf ein anderes Event bewegt wird,
während das aktuelle Event noch blinkt, wird die
Bearbeitung des aktuellen Events abgebrochen.
Event-List-Display
Utility-Modus
Wenn der Parameter wie gewünscht verändert
wurde, drücken Sie [ENTER] zur Bestätigung
und Eingabe der Änderung (das Event hört auf
zu blinken).
File-Modus
5
MIDI-Events bearbeiten (Song Edit)
2 [F5] Clear All
Wenn TR auf „scn“ (Szene) eingestellt ist:
Szenenspeicher
Track Mute
Diese Taste entfernt die Markierung bei allen Events. Wenn
Sie nur ganz bestimmte Events sehen möchten, ist es
hilfreich, mit [F5] zunächst alle Events auszublenden, und
dann gezielt die Kästchen der gewünschten Events zu
markieren.
Wenn TR auf „tmp“ (Tempo) eingestellt ist:
Tempowechsel
Voice-Modus
5 [F3] ViewFilter
Ruft das Display zur Einstellung des Darstellungsfilters auf
(View Filter; siehe unten).
6 [F4] Track Sel (Track Select)
PerformanceModus
SamplingModus 1
Mit dieser Taste schalten Sie zwischen dem Display für 1–
16 Spuren, der Scene-Spur und der Tempospur um. Wenn
eine der Spuren 1–16 ausgewählt ist, können Sie mit einer
der Nummerntasten [1] bis [16] eine andere Spurnummer
auswählen.
7 [F5] Insert
Ruft das Insert-Event-Fenster (Seite 193) auf.
Song-Modus
8 [F6] Delete
Löscht das momentan ausgewählte Event. Diese Taste ist
nicht verfügbar, wenn sich der Cursor am Anfang oder am
Ende der Song-Daten befindet.
Pattern-Modus
Mixing-Modus
Referenzteil
Darstellung der MIDI-Events ändern
– [F3] ViewFilter
SamplingModus 2
Master-Modus
MIDI-Song-Daten enthalten normalerweise sehr viele
aufgezeichnete Events, und das Event-List-Fenster kann
sehr schnell unübersichtlich werden. Um die evtl.
schwierige Suche nach bestimmten Events zu erleichtern,
können Sie die Darstellung mit der View-Filter-Funktion
einschränken. Mit dieser praktischen Funktion können Sie
angeben, welche Arten von Events angezeigt werden und
welche nicht, so dass die Suche nach den gewünschten
Events vereinfacht wird. Rufen Sie vom Event-List-Display
aus das View-Filter-Display auf, indem Sie die View-FilterTaste [F3] drücken.
Utility-Modus
File-Modus
1
2
3
1 Eventtypen
Nur die Event-Typen, deren Kästchen markiert ist, werden
in der Eventliste angezeigt.
Einstellungen: Noten, Pitch-Bend-Events, Programmwechsel,
Controller-Events*, Kanal-Aftertouch, Polyphonischer
Aftertouch, RPN, NRPN, systemexklusive
Nachrichten, Kanalmodus-Nachrichten
* Sie können die Controller-Nummer angeben
(0 – 119, all).
194
Bedienungsanleitung MOTIF XS
3 [F6] Set All
Mit dieser Taste können Sie alle Events markieren, so dass
alle aufgezeichneten Events angezeigt werden.
Song-Jobs
05: Transposition
Dieser Job ändert die Tonhöhe der Noten in Halbtönen.
06: Glide (Gleiten)
Durch diesen Job werden alle Noten nach der ersten Note im angegebenen Bereich durch Pitch-Bend-Daten
ersetzt, wobei ein sanftes Gleiten von Note zu Note entsteht.
07: Create Roll (Wirbel erzeugen)
Mit diesem Job können Sie im angegebenen Bereich eine Folge von sich wiederholenden Noten (wie ein
Trommelwirbel – englisch: drum roll) mit den eingestellten kontinuierlichen Änderungen von Clock-Steps und
Velocity erzeugen. Diese Funktion eignet sich sehr gut, um schnelle Stakkato-Rolls und spezielle „Stottereffekte“ zu
erzielen.
08: Sort Chord (Akkord sortieren)
Dieser Job sortiert Akkorde (gleichzeitige Noten-Events) nach Tonhöhe.
09: Separate Chord
(Akkord trennen)
Dieser Job schiebt Noten in Akkorden innerhalb des angegebenen Bereichs ein wenig auseinander, indem eine
angegebene Anzahl von Clock-Impulsen zwischen den einzelnen Noten eingefügt wird. Mit Hilfe dieses Jobs
können Sie nach Ausführung des Chord-Sort-Jobs (siehe oben) gitarrenartige Aufwärts- und Abwärtsschläge
erzeugen.
[F3] Event
Event-Jobs
01: Shift Clock
(Clock-Verschiebung)
Dieser Job verschiebt alle Events im angegebenen Bereich um die eingestellte Anzahl an Clock-Impulsen nach
vorne oder nach hinten.
02: Copy Event (Event kopieren)
Mit diesem Job werden sämtliche Daten eines angegebenen Quellbereichs in einen vorgegebenen Zielbereich
kopiert (englisch: to copy).
03: Erase Event (Event löschen)
Mit diesem Job werden alle angegebenen Events im angegebenen Bereich gelöscht, wodurch auf effektive Weise
ein lautloses Segment erzeugt werden kann.
04: Extract Event (Event
extrahieren)
Dieser Job verschiebt alle Instanzen der angegebenen Event-Daten vom angegebenen Bereich einer Spur in
denselben Bereich einer anderen Spur.
05: Create Continuous Data
(kontinuierliche Daten erzeugen)
Mit diesem Job können kontinuierliche Pitch-Bend- oder Controller-Events über den angegebenen Bereich erstellt
werden.
06: Thin Out (Ausdünnen)
Mit diesem Job wird der angegebene Typ der Continuous Events im angegebenen Bereich ausgedünnt, wodurch
Speicherplatz für andere Daten oder weitere Aufnahmen frei wird.
07: Modify Control Data
(Controller-Daten ändern)
Mit diesem Job können Sie die Werte von Contnuous-Controller-Daten wie Pitch Bend und Control Change im
angegebenen Bereich ändern.
08: Beat Stretch (Zeitstauchung/dehnung)
Dieser Job führt eine Dehnung oder eine Stauchung der Zeitdauer des ausgewählten Bereichs durch.
[F4] Measure
Takt-Jobs
01: Create Measure (Takt erstellen) Dieser Job erstellt an der angegebenen Position in sämtlichen Spuren leere Takte.
02: Delete Measure (Takt löschen) Dieser Job entfernt die angegebenen Takte (englisch: measure).
[F5] Track
Track-Jobs (Spur-Jobs)
01: Copy Track (Spur kopieren)
Dieser Job kopiert alle Daten des ausgewählten Typs von der ausgewählten Quellspur auf die angegebene
Zielspur.
02: Exchange Track (Spuren
vertauschen)
Dieser Job vertauscht den angegebenen Datentyp zwischen zwei angegebenen Spuren im aktuellen Song.
03: Mix Track (Spuren mischen)
Dieser Job mischt alle Daten zweier ausgewählter Spuren.
04: Clear Track (Spur löschen)
Dieser Job löscht alle Daten des ausgewählten Typs aus der ausgewählten Spur.
05: Normalize Play Effect
(Wiedergabeeffekte auf Daten
anwenden)
Dieser Job schreibt die Daten der ausgewählten Spur neu, so dass alle aktuellen Einstellungen der Abspieleffekte,
des Grooves und des MIDI-Delays enthalten sind.
06: Divide Drum Track
(Schlagzeugspur auftrennen)
Dieser Job teilt die Noten-Events einer Schlagzeugaufnahme in einzelne Spuren so auf, dass als Ergebnis jedes
verwendete Drum-Instrument einzeln auf separaten Spuren (Spuren 1 bis 8) zur Verfügung steht.
07: Put Track to Arpeggio (Spur in
Arpeggio übernehmen)
Dieser Job kopiert Daten in den angegebenen Takten einer Spur, um Arpeggio-Daten zu erzeugen.
08: Copy Phrase (Phrase
kopieren)
Dieser Job kopiert die Phrase (die im Pattern-Modus erzeugt wurde) auf eine bestimmte Spur des aktuellen Songs.
[F6] Song
Song-Jobs
01: Copy Song (Song kopieren)
Mit diesem Job werden sämtliche Daten des ausgewählten Quell-Songs in den ausgewählten Ziel-Song kopier t.
02: Split Song to Pattern (Song in
Pattern teilen)
Mit diesem Job können Sie einen Teil des aktuellen Songs in ein bestimmtes Pattern kopieren.
03: Clear Song (Song löschen)
Dieser Job löscht alle Daten des ausgewählten Songs oder sämtlicher Songs. Hiermit können Sie auch alle
64 Songs auf einmal löschen.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
195
Referenzteil
Mit diesem Job können Sie ein Crescendo oder ein Decrescendo über den angegebenen Notenbereich erstellen.
(Ein Crescendo ist eine allmähliche Erhöhung der Lautstärke, ein Decrescendo ist eine allmähliche Verringerung
der Lautstärke.)
PerformanceModus
04: Crescendo (Lauter werden)
SamplingModus 1
Mit diesem Job können die Gate-Times (klingende Notenlängen) des angegebenen Notenbereichs geändert
werden.
Song-Modus
03: Modify Gate Time
(Notenlänge ändern)
Pattern-Modus
Durch diesen Job werden die Velocity-Werte des angegebenen Notenbereichs geändert. Dadurch können Sie die
Lautstärke dieser Noten selektiv erhöhen bzw. verringern.
Mixing-Modus
02: Modify Velocity
(Anschlagsstärke ändern)
SamplingModus 2
Quantisierung nennt man den Vorgang des Angleichens des Timings von Noten-Events – dabei werden die Noten
näher an den nächstliegenden exakten Schlag verschoben. Mit Hilfe dieser Funktion können Sie z.B. das Timing
einer in Echtzeit aufgenommenen Melodie verbessern.
Master-Modus
Notendaten-Jobs
01: Quantize (Quantisieren)
Utility-Modus
[F2] Note
Beschreibung
Macht die Änderungen der jeweils letzten Operation rückgängig und stellt die davor bestehenden Daten wieder
her. Der „Redo“-Job macht den letzten „Undo“-Befehl rückgängig und stellt die vorgenommenen Änderungen
wieder her.
File-Modus
Funktion
[F1] Undo/Redo (Ungeschehen
machen/Wiederherstellen)
Voice-Modus
Der Song-Job-Modus enthält eine umfassende Gruppe von Bearbeitungswerkzeugen und Datenumwandlungsfunktionen,
mit denen Sie den Song verändern können. Außerdem umfasst dieser Modus verschiedene nützliche Bedienvorgänge wie
das Kopieren oder Löschen von Daten. 30 Jobs stehen zur Verfügung.
Song-Jobs
Voice-Modus
PerformanceModus
Song-Jobs – Bedienung
[F1] Undo/Redo
1
Drücken Sie die [JOB]-Taste, um den SongJob-Modus aufzurufen.
2
Wählen Sie das gewünschte Job-Menü aus,
indem Sie die entsprechende Taste [F1] bis
[F6] drücken.
3
Bewegen Sie den Cursor mit dem Wählrad, den
Cursortasten oder den Tasten [INC/YES] und
[DEC/NO] auf den gewünschten Job und rufen
Sie mit der [ENTER]-Taste das Job-Display auf.
Durch den Undo-Job werden die Änderungen verworfen,
die Sie in der letzten Aufnahme-Session, in der letzten
Bearbeitungssitzung oder im letzten Job vorgenommen
haben, und die Daten des vorherigen Zustands werden
wiederhergestellt. Auf diese Weise können Sie
versehentlich verloren gegangene Daten wiederherstellen.
Redo steht nur nach einem Undo-Vorgang zur Verfügung.
Mit Redo können Sie die mittels Undo verworfenen
Änderungen wiederherstellen.
SamplingModus 1
Song-Modus
4
Bewegen Sie den Cursor auf den gewünschten
Parameter, und stellen Sie dann mit dem
Wählrad und den Tasten [INC/YES] und [DEC/
NO] den Wert ein.
5
Drücken Sie nach der Einstellung die Taste
[ENTER], um den Job auszuführen.
VORSICHT
Bei einigen Jobs überschreibt der Vorgang alle Daten, die bis
dahin in dem als Ziel gewählten Speicher vorhanden sind. Von
wichtigen Daten sollten Sie stets eine Sicherungskopie auf
einem an die USB-TO-DEVICE-Buchse angeschlossenen USBSpeichergerät oder auf einem an dasselbe Netzwerk wie der
MOTIF XS angeschlossenen Computer anlegen (Seite 278).
Mixing-Modus
Referenzteil
Pattern-Modus
„Completed“ (Abgeschlossen) erscheint im Display,
wenn der Job beendet ist.
SamplingModus 2
6
Drücken Sie zweimal auf die Taste [EXIT], um
zum Song-Play-Display zurückzukehren.
Master-Modus
HINWEIS
Utility-Modus
Wenn sich im angegebenen Bereich keine Daten befinden,
erscheint „No Data“ (keine Daten) im Display, und der Job
kann nicht ausgeführt werden. Wenn Sie einen Fehler
machen, oder wenn Sie den Klang der Daten vor und nach
Ausführung des Jobs vergleichen möchten, benutzen Sie die
Undo/Redo-Funktion (Taste [F1]).
2
1 Zeigt den Vorgang an, der durch Undo oder Redo
aufgehoben bzw. wiederholt wird.
2 Zeigt das Undo/Redo-Ziel an. Wenn die im letzten
Bedienungsschritt vorgenommenen Änderungen nicht
per Undo/Redo rückgängig gemacht oder
wiederhergestellt werden können, erscheint hier
„Impossible“ (nicht möglich).
VORSICHT
Undo/Redo kann nicht auf Mixing-Vorgänge angewendet werden.
VORSICHT
Auch dann, wenn Sie Song-Daten gespeichert haben, können Sie
den zuletzt vorgenommenen Bedienungsschritt mit Undo noch
rückgängig machen. Führen Sie einen solchen Undo/RedoVorgang jedoch aus, bevor Sie die Song-Nummer umschalten oder
den Song-Modus verlassen. Undo/Redo lässt sich nach dem
Umschalten der Song-Nummer oder Verlassen des Song-Modus’
nicht mehr ausführen.
[F2] Note-Jobs
VORSICHT
File-Modus
Auch nach Ausführung eines Jobs führt die Auswahl eines
anderen Songs oder das Ausschalten des Geräts, ohne vorher
gespeichert zu haben, zu einem Verlust der Song-Daten. Denken
Sie daran, die Song-Daten im internen Speicher zu sichern, indem
Sie die [STORE]-Taste drücken, bevor Sie einen anderen Song
auswählen oder das Gerät ausschalten.
HINWEIS
In einigen Jobs müssen Sie einen Bereich angeben (Startund Endpunkt, wie unten gezeigt), für den der Job gelten soll.
Bedenken Sie, dass der Endpunkt selbst nicht im
angegebenen Bereich enthalten ist. Der wirksame Bereich für
einen Job, bei dem Start- und Endpunkt angegeben werden,
ist um genau einen Clock-Impuls (am Endpunkt) kleiner. Diese
Regel gilt für Fälle, bei denen Sie nur den Takt angeben; in der
Beispielabbildung unten wird jedoch Takt, Schlag und ClockImpuls angegeben.
Startpunkt
HINWEIS
196
1
Endpunkt
Einige der Jobs, mit denen Sie die Sample-Voice von der
Quelle auf das Ziel kopieren können, führen den eigentlichen
Kopiervorgang erst dann aus, wenn die Bank-Select- und
Programmwechsel-Events, welche die Sample-Voice
angeben, in der Quellspur aufgezeichnet sind.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
01: Quantize (Quantisieren)
Quantisierung nennt man den Vorgang des Angleichens
des Timings von Noten-Events – dabei werden die Noten
näher an den nächstliegenden exakten Schlag verschoben.
Mit Hilfe dieser Funktion können Sie z. B. das Timing einer in
Echtzeit aufgenommenen Melodie verbessern.
1
2
3
4
5
1 Track und Bereich
Bestimmt die Zielspur (01–16, all) und den Bereich
(Measure : Beat : Clock), auf den der Quantize-Job
angewendet werden soll.
400
Achtel und Achteltriolen
HINWEIS
5 Gate Time
Sechzehntel
Bestimmt die Gate Time (die Länge oder Zeitdauer einer
Note) der geradzahligen unbetonten Noten, um das SwingFeeling zu verstärken. Wenn als Quantize-Wert eine Triole
verwendet wird, wird die Gate-Time der jeweils letzten Note
der Triole geändert. Wenn als Quantize-Wert Achtelnote +
Achteltriole, 16tel-Note + 16tel-Triole verwendet wird, wird
die Gate-Time der geradzahligen Achtelnoten- oder 16telNoten-Schläge geändert.
Einstellungen unter 100% verringern die klingenden
Notenlängen auf geradezahligen (unbetonten) Schlägen,
wohingegen Werte über 100% sie verlängern. Falls ein
geänderter Gate-Time-Wert kleiner als 1 ist, wird er auf 1
aufgerundet.
Achteltriole
Achtel
Vierteltriole
Viertel
Sechzehntel und
Sechzehnteltriolen
Sie können die Liste aufrufen und den gewünschten Wert mit
der LIST-Taste [SF6] auswählen. Näheres siehe Seite 82.
3 Strength
Dieser Wert bestimmt, um welchen Anteil die Noten-Events
auf die nächste Note im Quantisierungsraster verschoben
werden. In der Einstellung 0% erfolgt keine Änderung,
während in der Einstellung 100% die Noten genau auf die
Quantisierungsschläge verschoben werden. Eine Einstellung
von 50% führt dazu, dass die Noten auf halben Weg zwischen
0% und 100% verschoben werden.
Einstellungen: 000% – 200%
02: Modify Velocity (Anschlagsstärke
ändern)
Einstellungen: 000% – 100%
4 Swing Rate
Verzögert Noten an geradzahligen (unbetonten) Schlägen,
um ein Swing-Feeling zu erzeugen. Durch sorgfältige
Einstellung dieses Parameters können Sie Swing- und
triolische Rhythmen erzeugen, z. B. Shuffle und Bounce.
Die Funktion und die Einstellungen dieses Parameters
hängen von der Einstellung der Quantisierungsauflösung ab.
Einstellungen: Abhängig von der Einstellung des Parameters
Quantize (2). Siehe die Einstellungen des SwingParameters im Play-FX-Display (Seite 183).
Durch diesen Job werden die Velocity-Werte des
angegebenen Notenbereichs geändert. Dadurch können
Sie die Lautstärke dieser Noten selektiv erhöhen bzw.
verringern. Die Änderung der Velocity wird wie folgt
berechnet:
Geänderte Velocity = (ursprüngliche Velocity x Rate) +
Offset
Bei einem Ergebnis von 0 oder darunter wird der Wert auf 1
gesetzt. Bei einem Ergebnis von über 127 wird der Wert
auf 127 gesetzt.
Wenn als Quantisierungswert Viertel, Achtel,
Sechzehntel oder 32tel-Note verwendet wird:
Wenn als Quantize-Wert Vierteltriole, Achteltriole,
Sechzehntelriole, 32tel-Triole verwendet wird:
Wenn als Quantize-Wert eine Triole verwendet wird, wird die
jeweils letzte Note der Triole verzögert. Eine Einstellung von
100% entspricht der doppelten Länge des angegebenen
Quantisierungswerts. Eine Einstellung von 66% erzeugt ein
exaktes Timing und somit kein Swing-Feeling. Einstellungen
von 67% oder mehr verzögern das Timing der Noten, wodurch
sich der Swing-Faktor erhöht. Einstellungen von 75% oder
mehr verzögern die Noten auf punktierte Werte, und bei 75%
entspricht die Verzögerung einer Sextole.
Wenn als Quantize-Wert Achtel + Achteltriole,
Sechzehntel + Sechzehnteltriole verwendet wird:
Geradzahlige Schläge werden verzögert. Eine Einstellung von
100% entspricht der doppelten Länge einer Achtelnote oder
16tel-Note. Eine Einstellung von 50% erzeugt ein exaktes
Timing und somit kein Swing-Feeling. Einstellungen über 51%
verzögern die Notenwerte und erhöhen den Swing-Faktor,
wobei 66% der Verzögerung einer Triole entspricht.
Utility-Modus
1
2
3
4
File-Modus
Wenn z.B. ein 4/4-Takt und als Quantize-Wert Viertelnoten
verwendet werden, erfolgt für den zweiten und den vierten
Beat des Takts eine Verzögerung. Eine Einstellung von 100%
entspricht der doppelten Länge des angegebenen
Quantisierungswerts. Eine Einstellung von 50% erzeugt ein
exaktes Timing und somit kein Swing-Feeling. Einstellungen
von 51% oder mehr verzögern das Timing der Noten, wodurch
sich der Swing-Faktor erhöht. Einstellungen von 66% oder
mehr verzögern die Noten auf triolische Werte, und bei 75%
entspricht die Verzögerung einer punktierten Note.
1 Track und Bereich
Bestimmt die Song-Spur (01–16, all) und den Bereich
(Measure : Beat : Clock), auf den der Job angewendet
werden soll.
2 Set All
Stellt die Velocity aller Zielnoten auf denselben festen Wert
ein (1 bis 127). Wenn „off“ eingestellt ist, hat der Parameter
Set All keine Wirkung. Wenn ein anderer Wert als „off“
eingestellt ist, stehen die Parameter Rate und Offset nicht
zur Verfügung und lassen sich nicht einstellen.
Einstellungen: off, 001 – 127
3 Rate
Legt den Prozentsatz fest, um den die ursprüngliche
Velocity der Zielnoten verändert wird. Einstellungen unter
100% verringern die Velocity, Einstellungen über 100%
erhöhen sie proportional. Eine Einstellung von 100 ergibt
Bedienungsanleitung MOTIF XS
197
Referenzteil
8+83
Sechzehnteltriole
PerformanceModus
32stel-Note
SamplingModus 1
60
80
120
160
240
320
480
200
Song-Modus
2
63
6
83
8
43
4
6+63
Pattern-Modus
Einstellungen:
Mixing-Modus
Bestimmt das Timing-Raster, an dem die Noten
ausgerichtet werden. Die Zahl rechts des Wertes zeigt die
Auflösung der Viertelnoten in Clock-Impulsen an.
Swing Rate wird auf Noten angewendet, die sich auf
geradzahligen (unbetonten) Schlägen befinden, indem
Strength auf 100% gestellt wird. Wenn Strength auf
weniger als 100% gestellt wird, kann es passieren, dass
die Swing Rate einige Noten auf ungeraden (betonten)
Zählzeiten verzögert und unerwartete Rhythmen erzeugt.
Um dies zu vermeiden, sollten Sie Strength auf 100%
einstellen, wenn Sie Swing Rate verwenden.
SamplingModus 2
HINWEIS
Master-Modus
2 Quantize (Resolution)
Voice-Modus
Song-Jobs
Song-Jobs
keine Änderung. Wenn der Set-All-Parameter (s. o.) nicht
auf „off“ eingestellt ist, kann dieser Parameter nicht
eingestellt werden.
Einstellungen: 000% – 200%
4 Offset
Voice-Modus
PerformanceModus
Bestimmt den Prozentsatz, um den die ursprüngliche
Velocity der Zielnoten verändert wird. Einstellungen unter 0
verringern die Velocity, Einstellungen über 0 erhöhen sie.
Eine Einstellung von 0 ergibt keine Änderung. Wenn der
Set-All-Parameter (s. o.) nicht auf „off“ eingestellt ist, kann
dieser Parameter nicht eingestellt werden.
04: Crescendo (Lauter werden)
Mit diesem Job können Sie ein Crescendo oder ein
Decrescendo über den angegebenen Notenbereich
erstellen. Ein Crescendo ist eine allmähliche Erhöhung der
Lautstärke, ein Decrescendo ist eine allmähliche
Verringerung der Lautstärke.
1
Einstellungen: -127 – +127
2
03: Modify Gate Time (Notenlänge ändern)
SamplingModus 1
Song-Modus
Mit diesem Job können die Gate-Times (klingende
Notenlängen) des angegebenen Notenbereichs geändert
werden. Die Änderung der Gate-Time wird wie folgt
berechnet:
Geänderte Gate-Time = (ursprüngliche Gate-Time x Rate)
+ Offset.
Mixing-Modus
Referenzteil
Pattern-Modus
Bei einem Ergebnis von 0 oder darunter wird der Wert auf
1 gesetzt.
1
2
3
4
SamplingModus 2
1 Track und Bereich
Master-Modus
Bestimmt die Song-Spur (01–16, all) und den Bereich
(Measure : Beat: Clock), auf den der Job angewendet
werden soll.
2 Set All
Utility-Modus
Stellt die Gate-Time aller Zielnoten auf denselben nicht
veränderbaren Wert ein. Wenn „off“ eingestellt ist, hat der
Parameter Set All keine Wirkung. Wenn ein anderer Wert
als „off“ eingestellt ist, stehen die Parameter Rate und
Offset nicht zur Verfügung und lassen sich nicht einstellen.
1 Track und Bereich
Bestimmt die Song-Spur (01–16, all) und den Bereich
(Measure : Beat: Clock), auf den der Job angewendet
werden soll.
2 Velocity Range
Legt die Intensität des Crescendos bzw. des
Decrescendos fest. Beginnend mit der ersten Note des
angegebenen Bereichs werden die Velocity-Werte der
Noten allmählich erhöht bzw. verringert. Die Velocity der
letzten Note im Bereich errechnet sich aus der
ursprünglichen Velocity plus dem VelocityRange-Wert.
Falls die sich ergebende Velocity außerhalb des Bereichs
1–127 liegt, wird der Wert auf 1 bzw. 127 gesetzt.
Einstellungen größer als 0 ergeben ein Crescendo, Werte
kleiner als 0 ergeben ein Decrescendo. Eine Einstellung
von 0 erzeugt keinen Effekt.
Einstellungen: -127 – +127
HINWEIS
Durch Ausführung dieses Jobs werden die Velocity-Werte der
Note-On-Events im angegebenen Bereich so verändert, dass
ein Crescendo/Decrescendo entsteht. Beachten Sie, dass
dieser Job das Crescendo/Decrescendo nicht auf lang
ausgehaltene Noten anwenden kann. Um dies zu erreichen,
verwenden Sie den Job „Create Continuous Data“, und stellen
Sie dort bei Event Type „Control Change 11“ ein.
05: Transpose (Transponieren)
File-Modus
Einstellungen: off, 0001 – 9999
3 Rate
Legt den Prozentsatz fest, um den die Gate-Time der
Zielnoten geändert wird. Einstellungen unter 100%
verkürzen die Noten, Einstellungen über 100% verlängern
sie proportional. Eine Einstellung von 100 ergibt keine
Änderung. Wenn der Set-All-Parameter (s. o.) nicht auf „off“
eingestellt ist, kann dieser Parameter nicht eingestellt
werden.
Ändert die Tonhöhe der Noten in Halbtonschritten.
1
2
3
Einstellungen: 000% – 200%
4 Offset
Addiert einen festen Wert zu den durch Rate veränderten
Gate-Time-Werten. Einstellungen unter 0 verkürzen die
Gate-Time, Einstellungen über 0 verlängern sie. Eine
Einstellung von 0 ergibt keine Änderung. Wenn der Set-AllParameter (s. o.) nicht auf „off“ eingestellt ist, kann dieser
Parameter nicht eingestellt werden.
Einstellungen: -9999 – +9999
198
Bedienungsanleitung MOTIF XS
1 Track und Bereich
Bestimmt die Song-Spur (01–16, all) und den Bereich
(Measure : Beat : Clock), auf den der Job angewendet
werden soll.
Song-Jobs
1
1 Track und Bereich
2
3
Bestimmt die Song-Spur (01–16, all) und den Bereich
(Measure : Beat : Clock), auf den der Job angewendet
werden soll.
2 Start Step
3 End Step
Bestimmt die Song-Spur (01–16, all) und den Bereich
(Measure : Beat : Clock), auf den der Job angewendet
werden soll.
2 Glide Time
Legt die Länge oder Dauer des Glides fest. Höhere Werte
führen zu einem längeren und allmählicheren Übergang
zwischen den Noten.
Einstellungen: 000 – 100
Bestimmt die Schrittgröße (d.h. die Anzahl der ClockImpulse) zwischen den einzelnen Noten des Wirbels. Je
kleiner der Wert, desto feiner ist der Wirbel. Sie können die
Clock-Werte sowohl für den Anfang als auch für das Ende
angeben, wodurch Sie Wirbel mit wechselnder
Schrittgröße erzeugen können.
Einstellungen: 001 – 999
HINWEIS
Wenn Sie einen Wirbel erzeugen möchten, der von 64stelNoten bis zu 32stel-Noten verläuft, stellen Sie Start Step und
End Step jeweils auf etwa 30 bzw. 60 ein.
4 Note
Der Pitch-Bend-Range-Wert zeigt in Halbtönen den
maximalen Tonhöhenumfang an, der durch Pitch-BendEvents gesteuert werden kann. Dieser Parameter bestimmt
den Pitch-Bend-Bereich der Voice, die den Mixing-Part der
entsprechenden Spur zugewiesen ist. Durch Ausführen
des Jobs werden die Noten-Events durch Pitch-BendEvents ersetzt, indem Sie den hier eingestellten PitchBend-Bereich voraussetzen.
Bestimmt die Note (oder das entsprechende Instrument bei
Drum Voices) für den Wirbel. Sie können die Note auch direkt
über die Tastatur einstellen. Halten Sie dazu die [SF6]-Taste
gedrückt, und spielen Sie die gewünschte Taste.
Einstellungen: C -2 – G8
Einstellungen: 01 – 24
Bestimmt die Velocity der Noten im Wirbel. Es können
sowohl für den Start als auch für den Abschluss die
Velocity-Werte der Noten des Wirbels angegeben werden.
Dadurch wird das Erzeugen von Wirbeln erleichtert, in
denen sich die Velocity erhöht oder verringert. Dadurch
können Sie Wirbel erzeugen, die allmählich lauter oder
leiser werden (Crescendo/Decrescendo).
HINWEIS
Wenn das Intervall zwischen angrenzenden Noten (im
angegebenen Zeitbereich) größer ist als der hier eingestellte
Pitch-Bend-Bereich, werden die entsprechenden Noten durch
Ausführen des Jobs nicht konvertiert. Stellen Sie in dieser
Situation den Parameter PB Range (3) auf einen Wert, der
höher ist als das größte Intervall. Wenn das größte Intervall im
angegebenen Bereich z. B. eine Oktave beträgt, stellen Sie
PB Range auf den Wert 12 oder höher ein.
HINWEIS
Bedenken Sie bitte, dass der Song eventuell nicht richtig
abgespielt wird, wenn Sie PB Range (3) auf einen Wert
einstellen, der von der Einstellung im Voice-Edit-Modus
abweicht. Damit der Song richtig gespielt wird, fügen Sie das
folgende MIDI-Event auf der entsprechenden Spur im SongEdit-Display (Seite 193) ein.
RPN [000-000] xxx
(Geben Sie bei xxx den Pitch-Bend-Wert ein.)
File-Modus
3 PB Range (Pitch-Bend-Bereich)
5 Start Velocity
6 End Velocity
Einstellungen: 001 – 127
Bedienungsanleitung MOTIF XS
199
Referenzteil
1
1 Track und Bereich
Voice-Modus
Song-Modus
Dieser Job ersetzt alle Noten nach der ersten Note im
angegebenen Bereich durch Pitch-Bend-Daten, wobei ein
sanftes Gleiten von Note zu Note entsteht.
SamplingModus 1
2
3
4
5
6
06: Glide (Gleiten)
PerformanceModus
Einstellungen: -127 – +127
Pattern-Modus
Stellt den Transpose-Wert ein. Eine Einstellung von +12
transponiert um eine Oktave höher, eine Einstellung von
–12 um eine Oktave tiefer. Eine Einstellung von 0 ergibt
keine Änderung.
Mixing-Modus
3 Transpose
Mit diesem Job können Sie im angegebenen Bereich eine
Folge von sich wiederholenden Noten (wie ein
Trommelwirbel – englisch: drum roll) mit den eingestellten
kontinuierlichen Änderungen von Clock-Steps und Velocity
erzeugen. Diese Funktion eignet sich sehr gut, um schnelle
Stakkato-Rolls und spezielle „Stottereffekte“ zu erzielen.
Mit diesem Job können auch Crescendi oder Decrescendi
in den Wirbel-Daten erzeugt werden.
SamplingModus 2
Einstellungen: C -2 – G8
07: Create Roll (Wirbel erzeugen)
Master-Modus
Legt den Bereich der Noten fest, auf die der Transpose-Job
angewendet werden soll. Sie können die Note auch direkt
über die Tastatur einstellen. Halten Sie dazu die [SF6]-Taste
gedrückt, und spielen Sie die gewünschte Taste.
Utility-Modus
2 Note
Song-Jobs
08: Sort Chord (Akkord sortieren)
Voice-Modus
PerformanceModus
1
2
3
2
1 Track und Bereich
Bestimmt die Song-Spur (01–16, all) und den Bereich
(Measure : Beat : Clock), auf den der Job angewendet
werden soll.
SamplingModus 1
2 Clock
Song-Modus
1 Track und Bereich
Mixing-Modus
Referenzteil
Pattern-Modus
Bestimmt die Song-Spur (01–16, all) und den Bereich
(Measure : Beat : Clock), auf den der Job angewendet
werden soll.
2 Type
Bestimmt die Anzahl der Clock-Impulse, die zwischen den
aufeinander folgenden Akkordnoten eingefügt werden. Je
nach der hier gewählten Einstellung kann das Noten-Event
die nächste Note oder den (oben eingestellten) Bereich
überschreiten. In einer solchen Situation werden bei
Ausführung des Jobs die überschreitenden Noten an den
Clock-Zeitpunkt vor der nächsten Note oder inerhalb des
Bereichs verschoben.
Einstellungen: 000 – 999
Legt fest, wie die Akkord-Notendaten sortiert werden.
Einstellungen: up, down, up&down, down&up
up
Die Noten werden in aufsteigender Reihenfolge sortiert. Nach der
Ausführung dieses Jobs mit dieser Einstellung können Sie mit dem
Separate-Chord-Job einen gitarrenartigen Aufwärts-Zupfklang
(Upstroke) erzeugen.
[F3] Event-Jobs
SamplingModus 2
down
Die Noten werden in absteigender Reihenfolge sortiert. Nach der
Ausführung dieses Jobs mit dieser Einstellung können Sie mit dem
Separate-Chord-Job einen gitarrenartigen Abwärts-Zupfklang
(Downstroke) erzeugen.
Master-Modus
up&down
Utility-Modus
Sortiert auf der Grundlage der Einstellung für Grid (siehe unten)
Akkordnoten an Downbeats in aufsteigender Reihenfolge und
Akkordnoten an Upbeats in absteigender Reihenfolge. Nachdem
dieser Job mit dieser Einstellung ausgeführt wurde, können Sie mit
dem Separate-Chord-Job einen gitarrenähnlichen Aufwärts- oder
Abwärts-Zupfklang (Upstroke/Downstroke) erzeugen.
down&up
File-Modus
Sortiert Akkordnoten an Downbeats in absteigender Reihenfolge und
Akkordnoten an Upbeats in aufsteigender Reihenfolge. Nachdem
dieser Job mit dieser Einstellung ausgeführt wurde, können Sie mit
dem Separate-Chord-Job einen gitarrenähnlichen Aufwärts- oder
Abwärts-Zupfklang (Upstroke/Downstroke) erzeugen.
01: Shift Clock (an der Clock
verschieben)
Dieser Job verschiebt alle Events im angegebenen Bereich
um die eingestellte Anzahl an Clock-Impulsen nach vorne
oder nach hinten.
1
2
3
3 Grid
Legt den Notentyp fest, der als Grundlage für den ChordSort-Job verwendet wird.
Einstellungen: 32tel-Note, 16tel-Triole, 16tel-Note, Achteltriole,
Achtelnote, Vierteltriole, Viertelnote
HINWEIS
Sie können die Liste aufrufen und den gewünschten Eintrag
mit der List-Taste [SF6] auswählen. Näheres siehe Seite 82.
09: Separate Chord (Akkord trennen)
Dieser Job schiebt Noten in Akkorden innerhalb des
angegebenen Bereichs ein wenig auseinander, indem eine
angegebene Anzahl von Clock-Impulsen zwischen den
einzelnen Noten eingefügt wird. Mit Hilfe dieses Jobs können
Sie nach Ausführung des Chord-Sort-Jobs (siehe oben)
gitarrenartige Aufwärts- und Abwärtsschläge erzeugen.
200
1
Dieser Job sortiert Akkorde (gleichzeitige Noten-Events)
nach Tonhöhe. Durch das Sortieren ändert sich die
Reihenfolge der Noten im Event-List-Display (Seite 193), das
Timing der Noten wird jedoch nicht beeinflusst. Mit diesem
Job können mit Hilfe des Separate-Chord-Jobs (siehe unten)
Akkorde vorbereiten, um den Schlag- oder Zupfklang von
Gitarren und ähnlichen Instrumenten zu simulieren.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
1 Track und Bereich
Bestimmt die Song-Spur (01–16, tempo, scene, all) und
den Bereich (Measure : Beat : Clock), auf den der Job
angewendet werden soll.
2 Clock
Bestimmt den Wert in Takten (englisch: measure),
Schlägen und Clock-Impulsen, um den die Daten
verzögert werden oder vorauseilen sollen.
Einstellungen: 001:1:000 – 999:4:479 (wenn Meter auf 4/4 eingestellt
ist)
HINWEIS
Die für Beat und Clock-Impuls verfügbaren Werte hängen vom
Taktmaß (Meter) ab.
2 Event Type
Legt die Richtung fest, in die die Daten verschoben
werden. Advance verschiebt die Daten in Richtung des
Anfangs der Sequenz, Delay verschiebt die Daten in
Richtung Ende der Sequenz.
Legt den zu löschenden Event-Typ fest. Wenn „all“
ausgewählt wird, werden alle Events gelöscht. Beim
Löschen von Controller-Events (CC & Ch.Mode) können
einzelne Controller-Nummern angegeben werden.
Einstellungen: Advance, Delay
Einstellungen: l
Wenn Track auf 01–16 eingestellt ist:
Note, Program Change, Pitch Bend, CC & Ch.Mode (Controller- und
Kanalmodus-Meldungen)*, Ch After Touch (Channel Aftertouch), Poly
After Touch (Polyphonic Aftertouch), System Exclusive, all
* Sie können die Controller-Nummer angeben (000-127, all).
02: Copy Event (Event kopieren)
Mit diesem Job werden sämtliche Daten eines
angegebenen Quellbereichs in einen vorgegebenen
Zielbereich kopiert (englisch: to copy).
Wenn Track auf „tempo“ gestellt ist:
Tempo
Wenn Track auf „scene“ gestellt ist:
PerformanceModus
3 Direction
Voice-Modus
Song-Jobs
Bestimmt die Song-Spur (01–16, tempo, scene, all) und
den Bereich (Measure : Beat : Clock), auf den der Job
angewendet werden soll.
1
2
2 Number of Times
3
Mixing-Modus
1 Track und Bereich
Legt fest, wie viele Male die Daten kopiert werden.
3 Track und Position
Bestimmt die Zielspur (01–16, tempo, scene, all) und den
Bereich (Measure : Beat : Clock) des Ziels.
VORSICHT
Bei Ausführen von Copy Event werden sämtliche bereits an der
Ziel-Position vorhandenen Daten überschrieben.
03: Erase Event (Event löschen)
Mit diesem Job werden alle angegebenen Events im
angegebenen Bereich gelöscht, wodurch auf effektive
Weise ein lautloses Segment erzeugt werden kann.
1 Track und Bereich
Bestimmt die Song-Spur (01–16) und den Bereich
(Measure : Beat : Clock), auf den der Job angewendet
werden soll.
2 Event Type
Bestimmt den zu extrahierenden Event-Typ aus. Falls
erforderlich, können auch einzelne Noten und ControllerNummern (von Controller- und Kanalmodus-Meldungen)
angegeben werden.
Einstellungen: Note*, Program Change, Pitch Bend, CC & Ch.Mode
(Controller- und Kanalmodus-Meldungen)*, Ch After
Touch (Channel Aftertouch), Poly After Touch
(Polyphonic Aftertouch), System Exclusive
* Sie können entsprechend die Notennummer (C -2 –
G8, all) und die Controller-Nummer (000 – 127, all)
angeben.
1
2
SamplingModus 2
Einstellungen: x 01 – x 99
HINWEIS
Wenn Event Type auf „Note“ gestellt ist, können Sie die Taste
auch direkt über die Tastatur einstellen. Halten Sie dazu die
Taste [SF6] KBD gedrückt, und spielen Sie die gewünschte
Klaviertaste.
3 Track
Bestimmt die Zielspur (01–16).
1 Track und Bereich
Bestimmt die Song-Spur (01–16, tempo, scene, all) und den
Bereich (Measure : Beat : Clock), auf den der Job
angewendet werden soll.
VORSICHT
Die ursprünglich im oben angegebenen Bereich vorhandenen
Daten werden gelöscht.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
201
Referenzteil
Dieser Job verschiebt alle Instanzen der angegebenen
Event-Daten vom angegebenen Bereich einer Spur in
denselben Bereich einer anderen Spur.
Song-Modus
04: Extract Event (Event extrahieren)
Master-Modus
3
Pattern-Modus
2
Utility-Modus
1
Sie können die Liste aufrufen und den gewünschten Eintrag
mit der List-Taste [SF6] auswählen. Näheres siehe Seite 82.
File-Modus
HINWEIS
SamplingModus 1
Scene Memory, Track Mute
Song-Jobs
05: Create Continuous Data
(Kontinuierliche Daten erzeugen)
Voice-Modus
Mit diesem Job können kontinuierliche Pitch-Bend- oder
Controller-Events über den angegebenen Bereich erstellt
werden.
PerformanceModus
1
Legt fest, wie viele Male die Datenerstellung wiederholt
wird. Beispiel: Wenn Daten im Bereich M001:1:000 bis
M003:1:000 erstellt werden und dieser Parameter auf 03
eingestellt ist, werden dieselben Daten auch in den
Bereichen M003:1:000 bis M005:1:000 und M005:1:000 bis
M007:1:000 erstellt. Mit diesem Job können Sie
fortlaufende Änderungen der Lautstärke (Expression) oder
der Cutoff-Frequenz einfügen, um Tremolo- oder WahEffekte zu erzeugen.
Einstellungen: x 01 – x 99
2
3
4
5
6
06: Thin Out (Ausdünnen)
SamplingModus 1
Mit diesem Job wird der angegebene Typ an Continuous
Events im angegebenen Bereich ausgedünnt bzw. selektiv
entfernt, wodurch Speicherplatz für andere Daten oder
weitere Aufnahmen frei wird.
1 Track und Bereich
Song-Modus
Bestimmt die Song-Spur (01–16, tempo, all) und den
Bereich (Measure : Beat : Clock), auf den der Job
angewendet werden soll.
1
Mixing-Modus
Referenzteil
Pattern-Modus
2 Event Type
2
Legt den zu erstellenden Event-Typ fest.
Einstellungen:
Wenn Track auf eine der Nummern 1–16 oder all eingestellt ist:
Pitch Bend, Control Change*, Ch. After Touch (Channel Aftertouch),
System Exclusive
* Sie können auch die Controller-Nummer angeben (0 – 119).
Wenn Track auf „tempo“ gestellt ist:
1 Track und Bereich
Tempo
HINWEIS
SamplingModus 2
HINWEIS
Master-Modus
HINWEIS
Sie können ein Accelerando/Ritardando erzeugen, indem Sie
diesen Job auf die Tempospur anwenden. Dies ist z. B.
nützlich, um das Tempo in der Schluss-Section des Songs zu
verlangsamen.
Wenn „System Exclusive“ ausgewählt ist, werden ContinuousDaten für die Gesamtlautstärke (Master Volume) erzeugt.
Sie können die Liste aufrufen und den gewünschten Wert mit
der LIST-Taste [SF6] auswählen. Näheres siehe Seite 82.
3 Data Range
Utility-Modus
Legt die obere und die untere Grenze des zu erstellenden
Datenbereichs fest.
Einstellungen: 0 – 127 (-8192 – +8191, wenn Event Type auf „Pitch
Bend“ steht, und 5,0 – 300,0 wenn Event Type auf
„Tempo Change“ steht)
File-Modus
4 Clock
Bestimmt die Anzahl der Clock-Impulse, die zwischen den
einzelnen erstellten Events eingefügt werden sollen
(bestimmt also den Abstand zwischen den Events).
Einstellungen: 001 – 999
5 Curve
Legt den Verlauf der kontinuierlichen Daten in einer Kurve
fest. In der folgenden Grafik sehen Sie einige ungefähre
Kurvenverläufe.
Einstellungen: -16 – +16
Curve=+16
Curve = 0 (linear)
Curve=-16
Endpunkt
Startpunkt
Der durch Clock eingestellte Abstand
202
6 Number of Times
Bedienungsanleitung MOTIF XS
Bestimmt die Song-Spur (01–16, tempo, all) und den
Bereich (Measure : Beat : Clock), auf den der Job
angewendet werden soll.
2 Event Type
Legt den auszudünnenden Event-Typ fest. Der Thin-OutJob funktioniert nicht für Continuous-Event-Daten, deren
Events weiter als 60 Clock-Impulse voneinander entfernt
sind.
Einstellungen:
Wenn Track auf eine der Nummern 1–16 oder all eingestellt ist:
Pitch Bend, CC & Ch.Mode (Controller- und Kanalmodus-Meldungen)*,
Ch After Touch (Channel Aftertouch), Poly After Touch (Polyphonic
Aftertouch)
* Sie können auch die Controller-Nummer angeben (0 – 127, all).
Wenn Track auf „tempo“ gestellt ist:
Tempo
Song-Jobs
Bestimmt die Song-Spur (01–16, tempo, all) und den
Bereich (Measure : Beat : Clock), auf den der Job
angewendet werden soll.
Bestimmt die Song-Spur (01–16, tempo, all) und den
Bereich (Measure : Beat : Clock), auf den der Job
angewendet werden soll.
2 Event Type
Legt den zu ändernden Event-Typ fest.
Einstellungen:
Wenn Track auf eine der Nummern 1–16 oder all eingestellt ist:
Pitch Bend, CC & Ch.Mode (Controller- und Kanalmodus-Meldungen)*,
Ch After Touch (Channel Aftertouch), Poly After Touch (Polyphonic
Aftertouch)
* Sie können auch die Controller-Nummer angeben (0 – 127, all).
Bestimmt die Größe der Zeitdehnung oder –stauchung als
Prozentsatz. Einstellungen größer 100% erzeugen eine
Dehnung, Einstellungen unter 100% erzeugen eine
Stauchung. Eine Einstellung von 100 ergibt keine
Änderung.
Einstellungen: 025% – 400%
HINWEIS
Nur der Endpunkt des Bereichs wird mit dem Beat-Stretch-Job
vor oder zurück verschoben. Die Daten außerhalb des
angegebenen Bereichs bleiben erhalten. Durch die Dehnung
können die konvertierten Daten die Daten außerhalb des
Bereichs überlagern. Durch die Stauchung wird ein Abschnitt
der Stille erzeugt (zwischen dem Ende der gestauchten Daten
und den Daten hinter dem bearbeiteten Bereich).
Wenn Track auf „tempo“ gestellt ist:
Tempo
3 Set All
Stellt alle Ziel-Events auf denselben festen Wert ein. Wenn
„off“ eingestellt ist, hat der Parameter Set All keine
Wirkung. Wenn ein anderer Wert als „off“ eingestellt ist,
stehen die folgenden Parameter Rate und Offset nicht zur
Verfügung und lassen sich nicht einstellen.
Einstellungen: off, 000 – 127 (off, -8192 – +8191, wenn Event Type
auf „Pitch Bend“ steht, und off, 5,0 – 300,0 wenn
Event Type auf „Tempo Change“ steht)
4 Rate
Legt den Prozentsatz fest, um den die ursprünglichen
Werte der Ziel-Events verändert werden. Wenn der Set-AllParameter (s. o.) nicht auf „off“ eingestellt ist, kann dieser
Parameter nicht eingestellt werden.
Einstellungen: 000% – 200%
[F4] Takt-Jobs (Measure)
01: Create Measure (Takt erstellen)
Dieser Job erstellt an der angegebenen Position in
sämtlichen Spuren leere Takte. Wenn leere Takte eingefügt
werden, werden die Takt- und Taktart-Daten hinter der
Einfügestelle entsprechend verschoben. Falls der Insertion
Point hinter dem letzten Takt liegt, der Daten enthält,
werden lediglich Taktart-Daten für diese Position erstellt,
ohne jedoch die Takte tatsächlich einzufügen.
1
2
3
5 Offset
Addiert einen festen Wert zu den durch Rate veränderten
Event-Werten. Wenn der Set-All-Parameter (s. o.) nicht auf
„off“ eingestellt ist, kann dieser Parameter nicht eingestellt
werden.
Einstellungen: -127 – +127 (-8192 – +8191 bei Pitch Bend)
Bedienungsanleitung MOTIF XS
203
Referenzteil
1 Track und Bereich
2 Rate
1 Track und Bereich
Voice-Modus
SamplingModus 1
2
3
4
5
Song-Modus
1
Pattern-Modus
2
Mixing-Modus
Alle Ergebnisse, die kleiner als das Minimum sind, werden
auf das Minimum eingestellt; alle Werte, die größer als das
Maximum sind, werden auf das Maximum eingestellt.
SamplingModus 2
1
Master-Modus
Geänderter Wert = (ursprünglicher Wert x Rate) + Offset.
PerformanceModus
Dieser Job führt eine Dehnung oder eine Stauchung der
Zeitdauer des ausgewählten Bereichs durch.
Utility-Modus
Mit diesem Job können Sie die Werte von ContnuousController-Daten wie Pitch Bend und Control Change im
angegebenen Bereich ändern. Die Änderungen der Werte
werden wie folgt berechnet:
08: Beat Stretch (Zeitstauchung/dehnung)
File-Modus
07: Modify Control Data (ControllerDaten ändern)
Song-Jobs
1 Einfügestelle
Bestimmt die Position (Taktnummer), an der die neu
erzeugten leeren Takte eingefügt werden.
[F5] Spur-Jobs (Track)
Einstellungen: 001 – 999
01: Copy Track (Spur kopieren)
Voice-Modus
2 Anzahl der einzufügenden Takte
Bestimmt die Anzahl der leeren Takte (englisch: measure),
die erstellt und eingefügt werden.
Einstellungen: 01 – 99
PerformanceModus
Quelldaten
001~004 005
~
1
016
2
8 Takte werden bei Takt 5 eingefügt
001~004 005
~
012 013
~
SamplingModus 1
3
024
Die eingefügten 8 Takte
3 Taktmaß der einzufügenden Takte
Song-Modus
Legt die Taktart der zu erstellenden Takte fest. Dieser
Parameter ist besonders nützlich, wenn Sie einen Song
erstellen, der Taktwechsel enthält.
Einstellungen: 1/16 – 16/16, 1/8 – 16/8, 1/4 – 8/4
Pattern-Modus
Mixing-Modus
Referenzteil
02: Delete Measure (Takt löschen)
Dieser Job entfernt die angegebenen Takte. Takt- und
Taktartdaten hinter den gelöschten Takten werden
entsprechend verschoben.
1 Quell-Song und -spur
Gibt den Quell-Song und die Quellspur an (01–16). Wenn
das Kästchen Current markiert ist, wird der aktuelle Song
als Quelle gewählt.
2 Zu kopierender Datentyp
Bestimmt den zu kopierenden Datentyp bzw. die zu
kopierenden Datentypen.
Einstellungen: Sequencer Event (alle Events der Spur), Play Effect
(Abspieleffekte), Mix Part Parameter (alle Mixing-PartParameter), Sample Voice
HINWEIS
SamplingModus 2
1
Master-Modus
Falls im Ziel-Song kein Speicherplatz für Sample-Voice-Daten
vorhanden ist, wird im Display eine Fehlermeldung angezeigt,
und die Sample-Voice-Daten werden auch dann nicht kopiert,
wenn das Kästchen des Samples markiert ist. Entfernen Sie in
diesem Falle mit Hilfe des Mixing-Voice-Jobs „Delete“
(Seite 241) nicht verwendete Sample-Voices, und führen Sie
den Vorgang erneut aus.
3 Ziel-Song und -spur
Utility-Modus
Bestimmt Ziel-Song und -spur (01–16). Wenn das
Kästchen Current markiert ist, wird der aktuelle Song als
Ziel gewählt.
1 Zu entfernender Bereich
VORSICHT
Gibt den zu löschenden Taktbereich an.
Durch den Kopiervorgang werden alle bereits im Ziel-Track
vorhandenen Daten überschrieben.
Einstellungen: 001 – 999
Quelldaten
File-Modus
001~004 005
~
012 013
~
024
Takte M005 bis M013 wurden gelöscht
001~004 005
204
Dieser Job kopiert alle Daten des ausgewählten Typs von
der ausgewählten Quellspur auf die angegebene Zielspur.
~
Bedienungsanleitung MOTIF XS
016
VORSICHT
Der Kopiervorgang einer Sample-Voice kann nicht mittels Undo/
Redo rückgängig gemacht oder erneut ausgeführt werden.
Song-Jobs
1 Track
02: Exchange Track (Spuren
vertauschen)
Bestimmt die Song-Spur (01–16, tempo, scene, all), auf die
dieser Job angewendet wird.
2 Data Type
05: Normalize Play Effect (Abspieleffekt
auf Daten anwenden)
Einstellungen: Seq Event (alle Events der Spur), Play Effect
(Abspieleffekte), Mix Part Parameters (alle MixingPart-Parameter)
03: Mix Track (Spuren mischen)
Dieser Job schreibt die Daten der ausgewählten Spur neu,
so dass alle aktuellen Einstellungen der Abspieleffekte
enthalten sind.
1
2
SamplingModus 2
Dieser Job mischt alle Daten zweier ausgewählter Spuren (1
und 2) und legt das Ergebnis in Spur 2 ab. Beachten Sie,
dass bei der Anwendung dieses Jobs auf Spuren mit SampleVoices die Sample-Voices nicht miteinander gemischt
werden. Die Sample-Voice selbst wird nicht gemischt.
1
1 Track
Bestimmt die Song-Spur (01–16, all), auf die dieser Job
angewendet wird.
2
06: Divide Drum Track (SchlagzeugSpur auftrennen)
04: Clear Track (Spur löschen)
Dieser Job löscht alle Daten des ausgewählten Typs aus
der ausgewählten Spur.
1
2
Voice-Modus
Mixing-Modus
Bestimmt den zu tauschenden Datentyp bzw. die zu
tauschenden Datentypen. Aktivieren Sie die
Kontrollkästchen der zu löschenden Typen.
Dieser Job teilt die Noten-Events einer Schlagzeugaufnahme
in einzelne Spuren so auf, dass als Ergebnis jedes
verwendete Drum-Instrument einzeln auf separaten Spuren
(Spuren 1 bis 8) zur Verfügung steht. Die folgende
Teilungstabelle setzt voraus, dass eine GM Drum Voice
verwendet wird. Wenn Sie diesen Job auf die Sequenzdaten
einer anderen Drum Voice (nicht GM) anwenden möchten,
sollten Sie die Anordnung der Schlaginstrumente jeder Drum
Voice anhand des separaten Datenhefts prüfen.
Master-Modus
Bestimmt die Spuren (01–16), auf die dieser Job
angewendet wird.
Die Waveform im DIMM kann mit diesem Job auch dann nicht
gelöscht werden, wenn das Kästchen Sample Voice markiert
ist. Um die Waveform zu löschen, verwenden Sie den DeleteJob (Seite 177) im Sampling-Job-Modus.
1
Bedienungsanleitung MOTIF XS
205
Referenzteil
HINWEIS
1 Track
PerformanceModus
Undo/Redo können nicht verwendet werden, um das Löschen von
Spuren mit Sample-Daten rückgängig zu machen bzw. zu
wiederholen.
SamplingModus 1
VORSICHT
1
Song-Modus
Einstellungen: Sequencer Event (alle Events der Spur), Play Effect
(Abspieleffekte), Mix Part Parameter (alle Mixing-PartParameter), Sample Voice
Pattern-Modus
Bestimmt den zu löschenden Datentyp bzw. die zu
löschenden Datentypen. Aktivieren Sie die
Kontrollkästchen der zu löschenden Typen.
Utility-Modus
1
2
2 Zu löschender Datentyp
File-Modus
Dieser Job vertauscht den angegebenen Datentyp
zwischen zwei angegebenen Spuren im aktuellen Song.
Song-Jobs
Voice-Modus
1 Track
3 ARP No. (Arpeggio-Nummer/-Name)
Bestimmt die Song-Spur (01–16), auf die dieser Job
angewendet wird.
Bestimmt Nummer (001–256) und Namen des als Ziel
gewünschten User-Arpeggios. Der Arpeggio-Name kann
aus bis zu 20 Zeichen bestehen. Sie können die
Zeichenliste aufrufen, indem Sie die Taste [SF6] CHAR
drücken und dann den Namen eingeben. Genauere
Anweisungen zur Namensgebung finden Sie unter
„Grundsätzliche Bedienung“ auf Seite 82.
PerformanceModus
Spur 1
Bass Drum
Spur 2
Click, Bassdrum, Snare, usw.
Spur 3
Snare
Spur 4
Besen-Snare, Sidesticks, Handclap, usw.
Spur 5
Hi Hat
Spur 6
Ride-Becken
Spur 7
Toms, Crash/Splash/China-Becken
Spur 8
Percussion, usw.
VORSICHT
Jegliche vorhandene Arpeggio-Daten dieser Nummer werden
überschrieben.
4 Original Notes Root
SamplingModus 1
* Die Schlaginstrumente der verschiedenen Notennummern
werden den Spuren zugeordnet, so dass z. B. die Bassdrum auf
Spur 1 eine andere ist als die auf Spur 2 usw.
Einstellungen: C-2 – G8
VORSICHT
Song-Modus
Durch Ausführen von Divide Drum Track werden alle bereits in den
Zielspuren 1–8 vorhandenen Daten überschrieben. Von wichtigen
Daten sollten Sie stets eine Sicherungskopie auf einem an die
USB-TO-DEVICE-Buchse angeschlossenen USB-Speichergerät
oder auf einem an dasselbe Netzwerk wie der MOTIF XS
angeschlossenen Computer anlegen (Seite 278).
Mixing-Modus
Referenzteil
Pattern-Modus
HINWEIS
Bestimmt den Grundton, wenn der Umwandlungstyp einer
Spur auf „org notes“ gestellt ist.
Die Mixing-Programme der Zielspuren 1–8 bleiben, nachdem
dieser Job ausgeführt wurde, erhalten.
HINWEIS
Sie können die Taste auch direkt über die Tastatur einstellen.
Halten Sie dazu die Taste [SF6] KBD gedrückt, und spielen
Sie die gewünschte Klaviertaste. Näheres siehe Seite 82.
5 Track
Bestimmt die Spur des Quell-Songs für jede ArpeggioSpur.
6 Convert Type
Bestimmt, wie die MIDI-Sequenzdaten (von Song-Spuren)
je nach den nachstehenden Konvertierungsarten auf
dreierlei Weise zu Arpeggio-Daten konvertiert werden.
Dieser Parameter lässt sich für jede Spur einstellen.
07: Put Track to Arpeggio (Spur in
Arpeggio übernehmen)
SamplingModus 2
Master-Modus
Dieser Job kopiert Daten in den angegebenen Takten einer
Spur, um Arpeggio-Daten zu erzeugen. Auf der ArpeggioSpur können bis zu 16 unverwechselbare Notennummern
aufgenommen werden. Falls in den MIDI-Sequenzdaten
mehr als 16 verschiedene Notennummern aufgenommen
wurden, entfernt der Konvertierungsvorgang die über
diese Grenze hinausgehenden Noten. Daher sollten Sie
darauf achten, beim Erzeugen von Arpeggien nur bis zu 16
verschiedene Noten aufzunehmen, insbesondere wenn Sie
alle vier Spuren verwenden.
Einstellungen: normal, fixed, org notes
normal
Das Arpeggio wird nur mit der gespielten Note und ihren
Oktavierungen wiedergegeben.
fixed
Durch das Spielen einer oder mehrerer Noten werden dieselben MIDISequenzdaten ausgelöst.
org notes (Originalnoten)
Im Grunde identisch mit „fixed“, nur dass die ArpeggioWiedergabenoten je nach gespieltem Akkord variieren.
Utility-Modus
08: Copy Phrase (Phrase kopieren)
1
File-Modus
3
4
2
Dieser Job kopiert die Phrase (die im Pattern-Modus erzeugt
wurde) auf eine bestimmte Spur des aktuellen Songs.
5
6
1
2
1 Range
3
Gibt den Bereich der Daten an, die in die Arpeggio-Daten
kopiert werden sollen.
Einstellungen: 001 – 999
2 ARP Category (Arpeggio Category)
1 Quell-Pattern, -Phrase
Bestimmt die Category-Einstellung (Haupt- und
Unterkategorie) der erzeugten Arpeggio-Daten. Die
Hauptkategorien sind auf Seite Seite 62 aufgeführt.
Bestimmt die Nummern von Quell-Pattern und Quell-Phrase.
HINWEIS
206
Sie können die Liste aufrufen und den gewünschten Wert mit
der LIST-Taste [SF6] auswählen. Näheres siehe Seite 82.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
2 Copy Sample Voice
Wenn dieses Kästchen markiert ist, werden der QuellPhrase zugewiesene Sample-Voices (d. h. der
entsprechende Mixing-Part) auf die Zielspur kopiert und
Song-Jobs
[F6] Song-Jobs
03: Clear Song (Song löschen)
01: Copy Song (Song kopieren)
1
Dieser Job löscht alle Daten (einschließlich der SampleVoices und Mixing-Voices) aus dem ausgewählten Song
bzw. aus allen Songs. Hiermit können Sie auch alle 64
Songs auf einmal löschen.
1
VORSICHT
Dieser Job überschreibt alle im Ziel-Song vorhandenen Daten.
02: Split Song to Pattern (Song in
Pattern teilen)
SamplingModus 2
Mixing-Modus
2
1 Quell-Song
2 Ziel-Song
Voice-Modus
Pattern-Modus
Mit diesem Job werden sämtliche Daten des ausgewählten
Quell-Songs in den ausgewählten Ziel-Song kopiert.
1 Song
Bestimmt die zu löschende Song-Nummer.
HINWEIS
Die Waveform im DIMM kann mit diesem Job auch dann nicht
gelöscht werden, wenn das Sample im angegebenen Song
verwendet wird. Um eine Waveform zu löschen, die einer im
aktuellen Song verwendeten Sample-Voice zugewiesen ist,
verwenden Sie den Delete-Job (Seite 177) im Sampling-JobModus.
File-Modus
Dieser Job kopiert einen Teil des aktuellen Songs in ein
bestimmtes Pattern.
1
2
3
1 Range
Gibt den Taktbereich an, der in ein Pattern kopiert werden
soll.
Einstellungen: 001 – 999
Bedienungsanleitung MOTIF XS
207
Referenzteil
VORSICHT
Mit diesem Job werden alle im Ziel-Pattern und der Section bereits
vorhandenen Daten einschließlich der Mixing-Einstellungen
überschrieben.
PerformanceModus
Bestimmt das Ziel-Pattern und die Section (A – P).
SamplingModus 1
VORSICHT
Dieser Job überschreibt alle Daten, die in der Ziel-Spur vorhanden
waren, mit Ausnahme der Mixing-Einstellungen.
3 Pattern, Section
Song-Modus
Bestimmt die Nummer (01–64) der Zielspur sowie die
Taktnummer (001–999), bei der die kopierte Phrase
beginnen soll.
Wenn dieses Kästchen markiert ist, werden dem QuellSong zugewiesene Sample-Voices als Sample-Voices in
das Ziel-Pattern kopiert und dem Mixing-Part der
entsprechenden Zielspur zugewiesen. Dieses
Kontrollkästchen hat keine Wirkung, falls den Spuren im
Quell-Song keine Sample-Voices zugeordnet sind.
Master-Modus
3 Track, Measure
2 Copy Sample Voice
Utility-Modus
dem entsprechenden Mixing-Part im ausgewählten Song
zugewiesen. Wenn in der ausgewählten Phrase keine
Sample-Voice verwendet wird, hat dieser Parameter keine
Wirkung.
Pattern-Wiedergabe
Voice-Modus
Im Pattern-Modus können Sie eigene Patterns aufzeichnen, bearbeiten und abspielen. Der Pattern-Play-Modus ist der
„Haupteingang“ des Pattern-Modus’, und hier wählen Sie Patterns aus und spielen sie ab. Sie können auch eigene Patterns
erzeugen, indem Sie Phrasen – kurze, rhythmische Passagen und „Bausteine“ – zusammenfügen und Pattern Chains
(P.-Ketten) erstellen, bei denen die Patterns in selbstgewählter Reihenfolge abgespielt werden. Um den Pattern-Play-Modus
aufzurufen, drücken Sie einfach die [PATTERN]-Taste.
PerformanceModus
HINWEIS
Der Begriff „Pattern“ bezeichnet eine mehrtaktige, rhythmische Passage, gespielt von mehreren Instrumenten, die unbegrenzt in einer
Schleife (Loop) laufen kann. Ein Pattern enthält bis zu 16 Variationen, genannt „Sections“ (Abschnitte bzw. verschiedene Teile eines
Musikstücks) Die Sections können Sie während der Wiedergabe umschalten. Ein Pattern besteht aus 16 Spuren und wird erzeugt, indem im
Patch-Display (Seite 212) jeder Spur eine Phrase zugewiesen wird. Näheres zu Patterns, Sections und Phrasen finden Sie auf Seite 60.
HINWEIS
Im Play-Display im Pattern-Play-Modus können Sie mit der Taste [CATEGORY SEARCH] die zur Spur gehörende Voice des Mixing-Parts
auswählen.
SamplingModus 1
Pattern-Wiedergabe – Bedienung
Song-Modus
1
Drücken Sie die Taste [PATTERN], um das
Pattern-Play-Display (Seite 210) aufzurufen.
Section
Nummer und Name des Patterns
SECTION
A-H
PRE 2
PRE 3
PRE 4
PRE 5
PRE 6
PRE 7
PRE 8
PIANO
KEYBOARD
ORGAN
GUITAR
BASS
STRINGS
BRASS
SAX/
WOODWIND
USER 1
USER 2
USER 3
GM
GM DR
PRE DR
USER DR
SYN LEAD
PADS/
CHOIRS
SOUND
EFX
MUSICAL
EFX
ETHNIC
A
B
F
G
H
SYN COMP CHROMATIC
DRUM/
PERCUSSION PERCUSSION
C
D
E
4
Mixing-Modus
Referenzteil
Pattern-Modus
SUB CATEGORY
Drücken Sie die Wiedergabetaste [F], um die
Wiedergabe des Patterns zu starten.
SamplingModus 2
Die Pattern-Wiedergabe wird im Kreis so lange
wiederholt, bis Sie die Taste [J] (Stopp) drücken.
Drücken Sie die Stopptaste [J], um die PatternWiedergabe anzuhalten. Um die Wiedergabe von
dieser Position fortzusetzen, drücken Sie die
Wiedergabetaste [F] erneut.
SEQ TRANSPORT
2
Wählen Sie ein Pattern aus.
Master-Modus
Utility-Modus
Bewegen Sie den Cursor auf die Pattern-Nummer, und
wählen Sie mit Hilfe des Wählrads und der Tasten [INC/
YES] und [DEC/NO] das gewünschte Pattern aus. Der
Name des ausgewählten Patterns wird angezeigt.
Wenn Sie die [PROGRAM]-Taste drücken, so dass ihr
Lämpchen leuchtet, können Sie das gewünschte
Pattern mit den Gruppentasten [A] – [D] und den
Nummerntasten [1] – [16] auswählen. Die PatternNummern und die entsprechenden Tasten sind wie
folgt organisiert.
File-Modus
3
Tastenkombinationen
Pattern-Nummer
[A]+[1] – [16]
01 – 16
[B]+[1] – [16]
17 – 32
[C]+[1] – [16]
33 – 48
[D]+[1] – [16]
49 – 64
Wählen Sie eine Section (A – P) des
ausgewählten Patterns aus.
Bewegen Sie den Cursor auf die Section, und wählen
Sie mit Hilfe des Wählrads und der Tasten [INC/YES]
und [DEC/NO] die gewünschte Section aus. Wenn Sie
die [TRACK]-Taste drücken, so dass deren Lämpchen
leuchtet, können Sie die gewünschte Section mit den
Gruppentasten [A] – [H] für die Sections A – H, und den
Tasten [USER 1] – [USER DR] und [ETHNIC] für die
Sections I – P auswählen.
208
SECTION
I-P
PRE 1
Bedienungsanleitung MOTIF XS
LOCATE
1
2
Arten der Wiedergabe
Wiedergabe durch Anschlagen einer
Taste starten
Wenn Keyboard Start eingeschaltet ist, beginnt die
Pattern-Wiedergabe, sobald Sie eine Klaviertaste
anschlagen. Bewegen Sie den Cursor auf das KeyboardStart-Symbol, und drücken Sie die [INC/YES]-Taste, um die
Tastaturstartfunktion einzuschalten.
Wenn Sie in diesem Zustand eine beliebige Klaviertaste
spielen, beginnt die Pattern-Wiedergabe.
Keyboard Start (Tastaturstart)
Pattern-Wiedergabe
Schneller Vorlauf/Rücklauf
Dies entspricht der gleichen Funktion im Song-PlayModus. Siehe Seite 179.
Zu einer gewünschten Stelle im Pattern
springen
Dies entspricht der gleichen Funktion im Song-PlayModus. Siehe Seite 179.
Umschalten der Section während der
Wiedergabe
Um die Sections während der Wiedergabe umzuschalten,
drücken Sie die [TRACK]-Taste (das Lämpchen leuchtet),
und verwenden Sie dann die Tasten SECTION [A] – [H],
[USER1] – [USER DR] und [ETHNIC]. Wenn Sie während
der Pattern-Wiedergabe eine andere Section auswählen,
erscheinen der Eintrag „NEXT“ sowie der Name der
nächsten Section in der Section-Spalte oben im Display.
Sobald die aktuelle Section den angegebenen Zeitpunkt
erreicht hat, beginnt die nächste Section. Wenn Sie in den
verschiedenen Sections der Patterns verschiedene Teile
eines Musikstücks wie Intro, Melodie A, Fill-in, Hauptthema
und Schluss aufnehmen, können Sie einen vollständigen
Song abspielen, indem sie die Sections während der
Wiedergabe auswählen.
Die aktuelle Section oder die nächste Section wird hier angezeigt.
Spur stummschalten oder auf Solo
schalten
Dies entspricht der gleichen Funktion im Song-PlayModus. Siehe Seite 179.
Tempo ändern
Eine Taste mit der Pattern-Szene belegen
Nachdem Sie die gewünschten Einstellungen für die Szene
vorgenommen haben, halten Sie die [STORE]-Taste
gedrückt, und drücken Sie dann eine der Tasten [SF1] bis
[SF5]. In dem Reiter, der der Unterfunktionstaste entspricht,
die mit der Pattern-Szene belegt ist, erscheint das
Achtelnoten-Symbol. Drücken Sie die [STORE]-Taste, um
die Pattern-Daten einschließlich der Pattern-SceneEinstellung zu speichern.
VORSICHT
Die Pattern-Scene-Einstellungen, mit denen die Tasten [SF1] –
[SF5] belegt sind, gehen verloren, wenn Sie das Pattern wechseln
oder das Instrument ausschalten, ohne den Speichervorgang
auszuführen.
Abrufen von Pattern-Szenen
Sie können die Pattern-Szenen mit den Tasten [SF1] bis
[SF5] abrufen.
Pattern-Chain-Wiedergabe
Mit der Pattern-Chain-Funktion können Sie Sections in
selbstbestimmter Reihenfolge anordnen, und diese
automatisch während der Wiedergabe umschalten lassen,
um eine nahtlose Folge für die Begleitspuren Ihres LiveSpiels oder für die Song-Aufnahme zu erstellen. Das
Chain-Play-Display (Seite 213) ist der „Haupteingang“ der
Pattern-Chain-Funktion, und von hier können Sie auch die
programmierte Pattern-Kette starten. Drücken Sie im
Pattern-Play-Modus die Taste [F5], um das Pattern-ChainDisplay aufzurufen.
Pattern Chains können im Chain-Record-Display
(Seite 214) und mittels der Insert-Funktion (Seite 216) im
Chain-Edit-Display erzeugt werden. Die Pattern-Ketten
können im Chain-Edit-Display (Seite 214) bearbeitet
werden.
Dies entspricht der gleichen Funktion im Song-PlayModus. Siehe Seite 179.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
209
Referenzteil
Drücken Sie die Taste [P].
Voice-Modus
Zurück zum Pattern-Anfang
PerformanceModus
Halten Sie die Rücklauftaste [G]
gedrückt.
SamplingModus 1
Schneller Rücklauf
Song-Modus
Drücken Sie die Rücklauftaste [G].
Pattern-Modus
Rücklauf
Mixing-Modus
Halten Sie die Vorlauftaste [H]
gedrückt.
SamplingModus 2
Drücken Sie die Vorlauftaste [H].
Schneller Vorlauf
Master-Modus
Vorlauf
Im Pattern-Play-Display können Sie fünf verschiedene
„Momentaufnahmen“ wichtiger Pattern-Parameter wie
Transponierung, Tempo, Status von Spurstummschaltung/
Solo und das grundlegende Pattern-Mixing-Setup als
Pattern Scenes den Tasten [SF1] – [SF5] zuweisen. Einer
der nützlichen Vorteile der Pattern-Szenen besteht darin,
dass Sie direkt und automatisch Parametereinstellungen
vornehmen können, die normalerweise ein Betätigen vieler
Tasten oder Regler erfordern. Nutzen Sie diese Funktion,
um während der Aufnahme oder der Wiedergabe eines
Patterns unverzüglich Änderungen der Einstellungen
vorzunehmen. Die Parameter für die Pattern-Szenen
entsprechen denen für Song-Szenen. Siehe Seite 179.
Utility-Modus
Um die Wiedergabe an einer Stelle mitten im Pattern zu
starten, stellen Sie mit den folgenden Tasten die
gewünschte Position ein und drücken Sie dann die
Wiedergabetaste [F]. Diese Vorgänge können auch
während der Wiedergabe ausgeführt werden.
Verschiedene Einstellungen für die
Pattern-Wiedergabe zuweisen (Pattern
Scene)
File-Modus
Wiedergabe mitten im Pattern starten
Pattern-Wiedergabe
3 Measure
Mixing-Einstellungen für die
einzelnen Spuren
Voice-Modus
Im Pattern-Modus können Sie wie auch im Song-Modus so
genannte Mixing-Parameter einstellen wie Voice,
Lautstärke und Panorama für jeden Part (bzw. jede Spur).
Die Struktur und die Parameter sind die gleichen wie im
Song-Modus. Siehe Seite 181.
Einstellungen:
Measure: 001 – 256 (der verfügbare Taktbereich hängt von der
Pattern-Länge ab, siehe unten.)
Beat: nur Anzeige
Takt
Schlag
Länge
PerformanceModus
Dreh- und Schieberegler
SamplingModus 1
Mit den Dreh- und Schiebereglern am Bedienfeld können
Sie für jeden Part (jede Spur) des Patterns verschiedene
Parameter wie Panorama, Effekt, Grenzfrequenz und
Resonanz einstellen. Weitere Informationen finden Sie auf
Seite 180.
Song-Modus
Pattern-Wiedergabe – [F1] Play
Mixing-Modus
Referenzteil
Pattern-Modus
Dieses Display erscheint immer als erstes, wenn der
Pattern-Modus aufgerufen wird. Sie können das Pattern
wiedergeben, indem Sie eine Section festlegen, nachdem
Sie ein Pattern ausgewählt haben.
5
1
2
!
6 37
4
8
#
@
4 Length
Legt die Länge des Patterns fest.
Einstellungen: 001 – 256
5 Trans (Transpose)
6 Time signature (Meter)
7 Tempo
Diese entsprechen den Parametern im Song-Play-Modus.
Siehe Seite 210.
8 Keyboard Start
Wenn Keyboard Start eingeschaltet ist, beginnt die
Pattern-Wiedergabe, sobald Sie eine Klaviertaste
anschlagen.
Einstellungen:
(on),
(off)
9 Track number (nur Anzeige)
Zeigt die Spurnummer an.
SamplingModus 2
9
$
)
Master-Modus
^
%
&
Utility-Modus
HINWEIS
*
(
º
¡
™
Je nach ausgewähltem Parameter erscheint das NUM-Symbol
im Reiter-Menü der Taste [SF6]. Wenn Sie in diesem Status die
Taste [SF6] NUM drücken, können Sie [SF1] – [SF5] und [F1] –
[F5] als Zifferntasten benutzen. Näheres siehe Seite 81.
1 Nummer und Name des Patterns
File-Modus
Bestimmt das Pattern anhand der Nummer (01–64). Der
Name des Patterns mit der ausgewählten Nummer wird
angezeigt. Sie können den Pattern-Namen bearbeiten,
indem Sie den Cursor auf die entsprechende Position
bewegen und die CHAR-Taste [SF6] drücken.
HINWEIS
Genauere Anweisungen zur Namensgebung finden Sie unter
„Wichtigste Bedienungsvorgänge“ auf Seite 82.
2 Section
Wählt eine Section des ausgewählten Patterns aus. Ein
Pattern kann bis zu 16 Variationen enthalten, genannt
Sections, die in Echtzeit während der Wiedergabe
umgeschaltet werden können. Die Section kann mit den
Tasten [A] – [H] (mit dem Aufdruck „SECTION A – H“) und
den Tasten [USER1] – [ETHNIC] (mit dem Aufdruck
„SECTION I – P“) ausgewählt werden. Näheres siehe
Seite 209.
Einstellungen: A – P
210
Legt fest, an welcher Position die Wiedergabe startet.
Außerdem wird hier die aktuelle Position der Wiedergabe
angezeigt. Der Takt kann mit den SEQ-TRANSPORT-Tasten
eingestellt werden. Näheres siehe Seite 178.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
) Spurtyp (nur Anzeige)
Zeigt den Spurtyp an: MIDI-Spur oder Audiospur. MixingParts, die Audiospuren entsprechen, wird eine SampleVoice zugewiesen. Mixing-Parts, die MIDI-Spuren
entsprechen, wird eine andere Voice als eine SampleVoice zugewiesen. Mixing-Parts, die zu leeren Spuren
gehören, wird keine Voice zugewiesen. Weitere
Informationen über MIDI-Spuren und Audiospuren finden
Sie unter Seite 61.
Einstellungen: M (MIDI-Spur), W (Audiospur)
! Mute/Solo (nur Anzeige)
Zeigt den Stumm-/Soloschaltungsstatus für die einzelnen
Spuren an. Genaue Anweisungen zur Einstellung von Mute
und Solo finden Sie auf Seite 179.
Leer: Diese Spur ist weder stumm- noch auf Solo geschaltet.
m: Zeigt eine stummgeschaltete Spur an.
s: Zeigt eine auf Solo geschaltete Spur an.
@ Voice (Voice-Name)
Zeigt den Voice-Namen des Mixing-Parts an, der jeder
Spur entspricht.
# Section
$ Datenanzeige
Zeigt für jede Spur der Sections A – P an, ob Daten
vorhanden sind oder nicht. Die Datenanzeige erscheint in
der Spalte der Section der Spur, die Daten enthält.
Pattern-Wiedergabe
^ [SF6] INFO (Information)
Spur-Einstellungen – [F3] Track
In diesem Display können Sie den MIDI-Sendekanal für
jede Spur einstellen.
1
* [F2] Play FX (Play Effect)
3 4 5
2
Bezüglich der Parameter ohne Nummer schauen Sie nach
unter Play-Display (Seite 210).
Ruft das Play-Effect-Display auf.
1 Pattern-Name (nur Anzeige)
( [F3] Track
Zeigt den Namen des aktuellen Patterns an.
Ruft das Track-Display auf.
2
3
4
5
º [F4] Patch
Ruft das Patch-Display (Seite 212) auf.
¡ [F5] Chain (Pattern Chain)
Ruft das Pattern-Chain-Display auf (Seite 213).
Voice-Name (nur Anzeige)
TxCh (Transmit Channel)
Int (Internal Switch)
Ext (External Switch)
Voice-Modus
Utility-Modus
Ruft das Play-Display auf.
File-Modus
& [F1] Play
Master-Modus
SamplingModus 2
Sie können sich ansehen, wie viel SequenzerSpeicherplatz frei und wie viel belegt ist. Der SequenzerSpeicher umfasst sämtliche Songs und Patterns, die im
jeweiligen Modus aufgezeichnet wurden. Wenn die
Höchstmenge an belegtem Speicherplatz erreicht ist,
können keine weiteren Songs oder Patterns gespeichert
werden. Wenn dieser Fall eintritt, löschen Sie mit Hilfe der
Jobs Clear Song bzw. Clear Pattern nicht mehr benötigte
Songs oder Patterns. Sie können zum vorherigen Display
zurückkehren, indem Sie die [SF6]-Taste oder die [EXIT]Taste drücken.
Die Bedienung entspricht der im Song-Play-Modus. Siehe
Seite 183.
Diese entsprechen den Parametern im Song-Play-Modus.
Siehe Seite 184.
™ [F6] Remix
Ruft das Remix-Display (Seite 217) auf. Dieses Menü wird
nur angezeigt, wenn sich der Cursor auf der Spur befindet,
die Daten enthält.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
211
Referenzteil
Nachdem die Pattern Scene auf einer Taste gespeichert
wurde, erscheint auf dem Reiter, welcher der gedrückten
Taste entspricht, ein Achtelnoten-Symbol. Im ArpeggioDisplay (Seite 189) des Pattern-Record-Modus können Sie
überprüfen, ob der betreffenden Taste der Arpeggio-Typ
zugewiesen ist.
PerformanceModus
HINWEIS
SamplingModus 1
Das Arpeggio steht während der Pattern-Wiedergabe nicht
zur Verfügung. Durch Drücken der Tasten [SF1] Scene 1 –
[SF5] Scene 5 während der Wiedergabe ändert sich nur die
Pattern Scene.
Durch Ändern des Timings und der Velocity der Noten
können Sie das rhythmische „Feeling“ der PatternWiedergabe variieren. Die hier vorgenommenen
Abspieleffekt-Einstellungen gelten nur vorübergehend. Die
ursprünglichen Notendaten des Patterns werden hierdurch
nicht verändert. Mit Hilfe des Normalize-Play-Effect-Jobs
können die Play-Effect-Einstellungen tatsächlich auf die
Pattern-Daten angewendet werden.
Song-Modus
HINWEIS
Das rhythmische „Feeling“ des
Patterns variieren – [F2] Play FX
(Play Effect)
Pattern-Modus
Jeder dieser Tasten können Sie die Einstellungen der
Pattern-Parameter (eine Pattern-Szene) und der ArpeggioParameter zuweisen. Indem Sie die Tasten drücken,
können Sie die gespeicherten Einstellungen auch abrufen.
Genaue Anweisungen zum Belegen von Tasten mit Szenen
finden Sie unter Seite 179. Genaue Anweisungen zur
Einstellung der Arpeggio-bezogenen Parameter finden Sie
auf Seite 189.
Mixing-Modus
% [SF1] Scene1 – [SF5] Scene5
Pattern-Wiedergabe
Pattern-Erstellung – [F4] Patch
Voice-Modus
PerformanceModus
In diesem Display können Sie jeder Spur eine Phrase
zuordnen und so ein Pattern erstellen. 16 Sections,
benannt A–P, können für jedes Pattern erzeugt werden. Sie
können eine User-Phrase zuweisen, die erzeugt wurde,
während das aktuelle Pattern ausgewählt war. Wenn Sie
User-Phrasen verwenden möchten, die auf Spuren anderer
Patterns aufgezeichnet wurden, führen Sie die Funktion
„Phrase Data Copy“ (Phrasendaten kopieren) aus, die mit
der Taste [SF5] aufgerufen wird.
1
2
5
3
1 Quell-Phrase
Bestimmt die Pattern-Nummer und die Phrasennummer
(001–256) der zu kopierenden Phrase.
2 Copy Sample Voice
SamplingModus 1
Wenn dieses Kästchen markiert ist, werden der QuellPhrase zugewiesene Sample-Voices als Sample-Voices in
die Ziel-Phrase kopiert und den entsprechenden Spuren im
ausgewählten Pattern zugewiesen.
Song-Modus
3 Current Pattern Phrase und Track
Bestimmt die Nummer (001–256) der Ziel-Phrase sowie die
Spur (1–16), der diese Phrase zugewiesen wird.
Mixing-Modus
Referenzteil
Pattern-Modus
VORSICHT
3
4
Bezüglich der Parameter ohne Nummer schauen Sie nach
unter Play-Display (Seite 210).
Jegliche vorhandene Daten am Kopierziel werden überschrieben.
on wichtigen Daten sollten Sie stets eine Sicherungskopie auf
einem an die USB-TO-DEVICE-Buchse angeschlossenen USBSpeichergerät oder auf einem an dasselbe Netzwerk wie der
MOTIF XS angeschlossenen Computer anlegen (Seite 278).
1 No. (Phrasennummer)
SamplingModus 2
Stellt die Nummer der Phrase ein, die der Spur zugewiesen
wird. Sie können aus bis zu 256 User-Phrasen auswählen,
die im ausgewählten Pattern gespeichert sind. Beachten
Sie bitte, dass die User-Phrasen zunächst keine Daten
enthalten. In der Einstellung „---“ ist die Spur leer.
Master-Modus
Einstellungen: --- (off), 001 – 256
HINWEIS
Der MOTIF XS enthält keine Preset-Phrase-Daten.
2 Phrase Name
Utility-Modus
Zeigt den Namen der ausgewählten Phrase an. Sie können
den Phrasennamen bearbeiten, indem Sie den Cursor auf
die entsprechende Position bewegen und die CHAR-Taste
[SF6] drücken.
HINWEIS
File-Modus
Genauere Anweisungen zur Namensgebung finden Sie unter
„Wichtigste Bedienungsvorgänge“ auf Seite 82.
3 [SF4] Clear
Mit dieser Taste wird die Phrasenzuweisung zur aktuell
ausgewählten Spur aufgehoben und eine leere Spur
produziert. Bewegen Sie den Cursor auf eine zu löschende
Phrase bzw. Spur, und drücken Sie Taste [SF4].
4 [SF5] Copy
Wenn Sie diese Taste drücken, wird eine Phrase aus einem
anderen Pattern in das aktuelle Pattern kopiert und der
angegebenen Spur zugeordnet. Dies ist sinnvoll, wenn Sie
ein neues Pattern anlegen und die Phrase-Daten aus
einem anderen Pattern kopieren möchten.
212
1
2
Bedienungsanleitung MOTIF XS
VORSICHT
Der Kopiervorgang einer Sample-Voice kann nicht mittels Undo/
Redo rückgängig gemacht oder erneut ausgeführt werden.
5 Length (nur Anzeige)
Zeigt die Länge der einzelnen Phrasen an, die den
einzelnen Spur zugewiesen sind.
Erzeugen von Patterns
1
Wählen Sie im Play-Display (Seite 210) ein
Pattern aus.
2
Rufen Sie mit Taste [F4] das Patch-Display auf.
3
Wählen Sie eine Section (A – P) aus.
Bewegen Sie den Cursor auf die Section, und wählen
Sie mit Hilfe des Wählrads und der Tasten [INC/YES]
und [DEC/NO] die gewünschte Section aus.
4
Stellen Sie Taktart (Taktmaß), Tempo und
Länge des Patterns ein.
Bewegen Sie den Cursor auf den gewünschten
Parameter (z. B. Länge, Taktmaß, Tempo), und stellen
Sie dann mit dem Wählrad und den Tasten [INC/YES]
und [DEC/NO] den Wert ein.
1
2
3 45
6
• Umwandeln eines Teils der Song-Daten in eine
Phrase mit dem Song-Job Get Phrase (Seite 225).
Erzeugen Sie Sections für Intro, Melody A, Melody B,
Hauptthema und Schlussteil für den gesamten Song.
HINWEIS
7
Mit dem Copy-Pattern-Job (Seite 227) können Sie eine
Section erzeugen, die auf den Sounds einer bestehenden
Section basiert, und die kopierte Section abwandeln.
Drücken Sie die Taste [STORE], um das Pattern
zu speichern.
Genauere Anweisungen zum Speichern eines Patterns
finden Sie auf Seite 218.
Pattern Chain – [F5] Chain (Pattern
Chain)
Mit Hilfe einer Pattern Chain können Sie verschiedene
Sections zu einer „Kette“ (Chain) aneinander reihen, um
einen ganzen Song-Ablauf zusammenzustellen. Erzeugen
Sie zum Beispiel eine Section A für das Intro, eine Section
B für die Strophe, eine Section C für den Refrain und eine
Section D für den Schluss – fertig sind die Grundbausteine
zum Aufbau eines eigenen Songs. Die erstellten PatternChain-Daten können in MIDI-Sequenzdaten umgewandelt
und als Song gespeichert werden. Drücken Sie im PatternPlay-Modus die Chain-Taste [F5], um das Pattern-ChainDisplay aufzurufen.
Für jedes Pattern kann eine Pattern Chain angelegt
werden, so dass Sie mit jedem einzelnen Pattern auch eine
andere Pattern Chain aufrufen können.
Folgende Dinge können in einer Pattern Chain
aufgezeichnet werden:
• Wiedergabereihenfolge der Sections
• Ein-/Ausschaltvorgänge für Pattern-Spuren – Solo und
Mute
• Tempowechsel
• Taktwechsel
Die Bedienung im Pattern-Chain-Display ist ganz ähnlich
der im Pattern-Play-Display, nur dass sich die PatternNummer nicht auswählen lässt. Näheres zu den hier nicht
beschriebenen Parametern finden Sie in der Beschreibung
zum Pattern-Play-Display (Seite 210).
HINWEIS
Je nach ausgewähltem Parameter erscheint das NUM-Symbol
im Reiter-Menü der Taste [SF6]. Wenn Sie in diesem Status die
Taste [SF6] NUM drücken, können Sie [SF1] – [SF5] und [F1] –
[F5] als Zifferntasten benutzen. Näheres siehe Seite 81.
1 Section
Zeigt die momentan abgespielte Section an. „NEXT“
erscheint hier, wenn die Wiedergabe auf den
Umschaltzeitpunkt auf die nächste Section wartet.
2 Trans (Transpose)
Stellt die Tonhöhe der Pattern-Chain-Wiedergabe in
Halbtonschritten ein.
Mixing-Modus
Pattern-Modus
Wiederholen Sie die Schritte 3 bis 5, um das
gesamte Pattern fertigzustellen.
SamplingModus 2
6
Einstellungen: -36 – +0 – +36
3 Time signature
Zeigt das Taktmaß an, das dem Pattern momentan
zugewiesen ist. Während der Wiedergabe wird hier das
aktuelle Taktmaß angezeigt.
4 Measure
Zeigt die Taktnummer der momentan abgespielten Pattern
Chain an. Sie können die Wiedergabe mitten in der Pattern
Chain starten, indem sie hier den Takt eingeben und dann
die Wiedergabetaste [F] drücken.
Einstellungen: 001 – 999
5 Tempo
Zeigt das Tempo an, das dem Pattern momentan
zugewiesen ist. Während der Wiedergabe wird hier das
aktuelle Tempo angezeigt.
Einstellungen: 5,0 – 300,0
Bedienungsanleitung MOTIF XS
213
Referenzteil
Song-Modus
• Kopieren der Phrase aus einem anderen Pattern mit
der Taste [SF5].
PerformanceModus
Im Pattern-Chain-Display können Sie die erzeugten
Pattern-Chain-Daten bearbeiten. Drücken Sie im PatternPlay-Modus die Taste [F5], um das Pattern-Chain-Display
aufzurufen.
SamplingModus 1
Pattern-Chain-Wiedergabe – [F5] Chain
Master-Modus
Bewegen Sie den Cursor auf eine Spur, und stellen Sie
dann mit dem Wählrad und den Tasten [INC/YES] und
[DEC/NO] eine Phrasennummer ein. Diese Vorgänge
können auch während der Pattern-Wiedergabe
ausgeführt werden.
Um zu prüfen, ob die Phrase richtig zugeordnet ist oder
nicht, schalten Sie die der Phrase entsprechende Spur
mit folgenden Bedienungsschritten auf Solo. Drücken
Sie die Taste [SOLO] (die LED der Taste leuchtet).
Wählen Sie nun mit einer der Nummerntasten [1] – [16]
die Spur aus, der Sie die Phrase zugeordnet hatten.
Zum Erstellen von Phrasen stehen Ihnen drei Methoden
zur Verfügung:
• Aufnahme der neuen Phrase mit der Funktion Pattern
Record (Seite 218)
Es gibt zwei Methoden zur Erzeugung einer Pattern Chain:
Aufnahme der Pattern-Wiedergabe im Pattern-RecordDisplay in Echtzeit, und Programmierung der
Wiedergabereihenfolge von Sections Schritt für Schritt im
Pattern-Chain-Edit-Display. Die in Echtzeit
aufgenommenen Pattern-Chain-Daten können im PatternChain-Edit-Display bearbeitet werden.
Utility-Modus
Ordnen Sie jeder Spur die gewünschte
Phrase zu.
File-Modus
5
Voice-Modus
Pattern-Wiedergabe
Pattern-Wiedergabe
6 Keyboard Start
Wenn Keyboard Start eingeschaltet ist, beginnt die
Pattern-Chain-Wiedergabe, sobald Sie eine Klaviertaste
anschlagen.
on,
Einstellungen:
Voice-Modus
PerformanceModus
SamplingModus 1
Song-Modus
Um die Pattern-Chain-Wiedergabe zu starten, rufen Sie
das Pattern-Chain-Display auf, und drücken Sie dann die
Wiedergabetaste [F]. Wenn das Ende der Pattern Chain
erreicht ist, stoppt die Wiedergabe automatisch. Sie
können auch die Stopptaste [J] drücken, um die PatternChain-Wiedergabe anzuhalten. Um die Wiedergabe von
dieser Position fortzusetzen, drücken Sie die Wiedertaste
[F] erneut. Je nach den Chain-Daten wird das Pattern mit
automatischen Section-Wechseln, Spurstummschaltungen
und Tempowechseln abgespielt – all dies wird im Display
in Echtzeit angezeigt.
Sie können die Pattern-Chain-Daten durch Aufruf des PatternChain-Edit-Displays jederzeit überprüfen.
2
3
4
5
Pattern-Modus
Mixing-Modus
Referenzteil
Pattern-Chain-Aufnahme in Echtzeit –
[I] Chain Record
SamplingModus 2
Im Pattern-Chain-Record-Display können Sie die PatternWiedergabe aufnehmen – zusammen mit Änderungen, die
Sie während der Aufnahme vornehmen. Drücken Sie im
Pattern-Chain-Play-Modus die Aufnahmetaste [I], um in
den Pattern-Chain-Record-Modus zu schalten. Drücken
Sie die [EXIT]-Taste, um wieder zum Chain-Play-Display
zurückzukehren.
Master-Modus
Utility-Modus
Events wie Section-Wechsel, Spurstummschaltungen und
Tempowechsel können als Pattern-Chain-Daten
aufgezeichnet werden. Der Aufnahmetyp ist fest auf
„replace“ eingestellt und kann nicht geändert werden.
Entsprechend werden bei Neuaufnahme alle im
aufgenommenen Bereich vorhandenen Daten gelöscht. Sie
können auch die Insert-Funktion (Seite 216) im Chain-EditDisplay nutzen, um Pattern-Chain-Daten zu erzeugen.
1
3 45
6
6
7
Wählen Sie im Chain-Play-Display ein Pattern
aus.
Dieser Schritt ist erforderlich, da jedes Pattern seine
eigenen Pattern-Chain-Daten enthält.
Drücken sie die Aufnahmetaste [I].
Das Aufnahmelämpchen [I] leuchtet, und das ChainRecord-Display erscheint.
Stellen Sie die Parameter für den
Aufnahmestart ein.
Stellen Sie die wichtigsten Parameter für die Aufnahme
ein (z.B. Section, Stummschaltungseinstellung der
Aufnahmespur, Taktmaß, Tempo und so weiter). Bewegen
Sie nach der Einstellung den Cursor auf Tempo.
Stellen Sie den Takt ein, bei dem die Aufnahme
starten soll.
Normalerweise drücken Sie die Taste [P] (Top), um die
Aufnahme beim ersten Takt zu beginnen.
Drücken Sie die Wiedergabetaste [F], um die
Aufnahme zu starten.
Um die Sections während der Wiedergabe umzuschalten
und aufzunehmen, drücken Sie die [TRACK]-Taste (das
Lämpchen leuchtet), und verwenden Sie dann die Tasten
[A] – [H], [USER 1] – [USER DR] und [ETHNIC]. Für
Stummschaltungen usw. drücken Sie die [MUTE]-Taste
(das Lämpchen leuchtet) und danach die entsprechende
Nummerntaste [1] – [16]. Das Tempo lässt sich mit den
Tasten [DEC/NO]/[INC/YES], mit dem Wählrad, oder
(nach Drücken der NUM-Taste [SF6]) mit den Tasten
[SF1] – [SF5] und [F1] – [F5] ändern.
Drücken Sie die Stopptaste [J], um die
Aufnahme zu beenden.
Drücken Sie die [STORE]-Taste, um die
aufgenommenen Chain-Daten im internen UserSpeicher zu speichern.
HINWEIS
Weitere Informationen zum Speichern von Patterns finden
Sie auf Seite 218.
Bearbeiten einer Pattern Chain – [EDIT]
Chain Edit
File-Modus
In diesem Modus verfügen Sie über umfassende und
detaillierte Steuermöglichkeiten für die Bearbeitung der
aufgenommenen Pattern Chain. Events wie SectionWechsel, Spurstummschaltungen, Tempo- und
Taktwechsel können als Pattern-Chain-Daten
aufgezeichnet werden. Drücken Sie die Taste [EDIT] im
Chain-Play-Display, um das Chain-Edit-Display aufzurufen.
Drücken Sie die [EXIT]-Taste, um wieder zum Chain-PlayDisplay zurückzukehren.
Näheres zu den oben nummerierten Parametern finden Sie
in der Beschreibung zum Chain-Display (Seite 213).
Näheres zu allen weiteren Parametern finden Sie in der
Beschreibung zum Pattern-Play-Display (Seite 210).
214
1
off
Pattern Chains abspielen – Bedienung
HINWEIS
Pattern-Chain-Aufnahme – Bedienung
Bedienungsanleitung MOTIF XS
Pattern-Wiedergabe
1 2 3
4
5
[SF2] Copy
1
3
3 Number of Times
Legt fest, wie viele Male die Daten kopiert werden.
Einstellungen: 01 – 99
Die folgenden Events sind im Pattern-Chain-Modus nicht
verfügbar.
Section (Teil e. Patterns)
Timing der Sections A–P und End-Event
der Daten ändern.
TrackMute
Das „m“ zeigt an, dass die
entsprechende Spur stummgeschaltet ist.
Tempo
005,0 – 300,0
TimeSig (Taktmaß)
1/16 – 16/16, 1/8 – 16/8, 1/4 – 8/4
[SF1] View Filter
[SF3] Song (Convert to Song)
Konvertiert die aktuelle Pattern Chain in MIDISequenzdaten und kopiert die Daten in einen gewählten
Song. Diese Funktion ist hilfreich, um schnell Begleitspuren
aus Song-Daten zu erstellen.
1
2
3
Master-Modus
4 Event Type
5 Setting Values
Utility-Modus
In diesem Display können Sie die Event-Typen auswählen,
die im Chain-Edit-Display angezeigt werden sollen. Dies ist
nützlich, wenn viele verschiedene Eventtypen miteinander
vermischt sind und Sie aber nur einen bestimmten
Eventtyp sehen und bearbeiten möchten.
1 Ziel-Song
1
2
3
4
Bestimmt den Ziel-Song anhand der Nummer (01–64). Der
Name des ausgewählten Songs wird angezeigt.
2 Zielbereich (erster Takt)
Legt die Nummer des ersten Takts im Ziel fest.
Einstellungen: 001 – 999
3 With Program Change
1
2
3
4
Time Signature
Section
Track Mute
Tempo Change
Nur Events, deren Kästchen markiert (d. h. eingeschaltet)
sind, erscheinen im Chain-Edit-Display. Wenn das
Kästchen nicht markiert ist, verschwindet das
entsprechende Event aus dem Chain-Edit-Display.
Wenn dieses Kästchen angekreuzt ist, werden die Mixingund Tempo-Einstellungen in den Ziel-Song kopiert (1). Der
Tempowert wird in den ersten Takt (2) des Ziel-Songs
kopiert. Wenn das Häkchen entfernt wird, werden die
Voice-Einstellungen in den einzelnen Phrasen ebenfalls als
Programmwechsel-Events in den ersten Takt (2) des ZielSongs kopiert.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
215
Referenzteil
MEAS (Takt): 001 – 256
BEAT (Schlag): 01–16 (Der tatsächliche Bereich hängt vom Taktmaß ab.)
CLOCK: 000–479 (Der tatsächliche Bereich hängt vom Taktmaß ab.)
Song-Modus
Einstellungen: 001 – 256
Einstellungen:
Pattern-Modus
Bestimmen den Quellbereich und den ersten Takt des
Ziels.
Mixing-Modus
Zeigt die zeitliche Position des jeweiligen Events an. Wenn
Sie einen dieser Werte ändern, verschieben Sie damit das
Event auf der Zeitachse.
SamplingModus 2
1 Quellbereich
2 Zielbereich (erster Takt)
File-Modus
1 MEAS (Measure)
2 BEAT
3 CLOCK
SamplingModus 1
PerformanceModus
2
Voice-Modus
In diesem Display können Sie Events aus einem
bestimmten Bereich in einen anderen Bereich kopieren.
Pattern-Wiedergabe
3
VORSICHT
Voice-Modus
Bewegen Sie den Cursor auf die Parameter, und stellen
Sie dann mit dem Wählrad und den Tasten [INC/YES]
und [DEC/NO] den jeweils gewünschten Wert ein. Um
das Auffinden der gewünschten Parameter zu
erleichtern, verwenden Sie den View Filter, der mit der
Taste [SF1] aufgerufen wird. Mit der Copy-Funktion,
erreichbar mit Taste [SF2], können Sie Events aus einem
bestimmten Bereich in einen anderen Bereich kopieren.
Dieser Job überschreibt alle Daten, die vorher im Ziel-Song
vorhanden waren, und der Job Undo/Redo (Seite 223) kann nach
Ausführen dieses Jobs nicht verwendet werden. Wichtige Daten
sollten immer auf einem USB-Speichergerät gesichert werden, das
an der Buchse USB TO DEVICE oder an einem Computer im selben
Netzwerk wie der MOTIF XS angeschlossen ist (Seite 278).
[SF4] Insert
PerformanceModus
Wenn Sie ein Event löschen möchten, bewegen Sie den
Cursor auf das zu löschende Event und drücken Sie
dann die [SF5]-Taste.
In diesem Display können Sie neue Events in die Pattern
Chain einfügen. Nach Einstellung der folgenden Parameter
drücken Sie die Set-Taste [F6] oder die [ENTER]-Taste, um
das Event tatsächlich einzufügen.
SamplingModus 1
Wenn Sie ein neues Event einfügen möchten, drücken
Sie die Taste [SF4], um das Insert-Display anfzurufen.
In diesem Display können Sie die Events nacheinander
eingeben.
1
2
3
4
Song-Modus
Bestimmt den einzufügenden Event-Typ.
Pattern-Modus
Mixing-Modus
Referenzteil
2 Einfügeposition
end
Legt die Position für das Ende der Pattern Chain fest.
5
Gibt die Position an, an der das Event eingefügt wird.
SamplingModus 2
MEAS (Takt): 001 – 999
BEAT (Schlag): 01 – 16 (je nach Taktmaß)
CLOCK: 000 – 479 (je nach Taktmaß)
3 Wert des ausgewählten Eventtyps
Master-Modus
Bestimmt den Wert des einzufügenden Event-Typs. Welche
Werte zur Verfügung stehen, hängt vom ausgewählten
Event-Typ ab (1).
Speichern Sie die bearbeitete Pattern Chain im
internen User-Speicher.
Im Store-Fenster, erreichbar mit der Taste [STORE],
können Sie das aktuelle Pattern einschließlich der
erzeugten Pattern-Chain-Daten im internen Speicher
ablegen. Nach dem Speichern der Pattern-Daten bleibt
die im Pattern enthaltene Pattern Chain auch nach dem
Ausschalten des Geräts erhalten.
Einstellungen:
Neue Events eingeben
Einstellungen:
Utility-Modus
Taktmaß: 1/16 – 16/16, 1/8 – 16/8, 1/4 – 8/4
Section: A – P, end (Ende der Daten)
Tempowechsel: 005,0 – 300,0
Spurstummschaltung: m (stumm), blank (Stummschaltung aus)
[SF5] Delete
File-Modus
Löscht das momentan ausgewählte Event. Diese Taste ist
nicht verfügbar, wenn sich der Cursor am Taktmaß-Event,
Tempowechsel oder Anfang/Ende der Daten befindet.
1
Drücken Sie im Chain-Edit-Display die InsertTaste [SF4], um das Insert-Fenster aufzurufen.
2
Geben Sie den einzufügende Eventtyp an, die
zeitliche Position (Takt, Schlag und ClockImpuls) und den Parameterwert des Events an.
3
Drücken Sie [F6], um das angegebene Event
an der angegebenen Position einzufügen.
Sie können mit der Eingabe weiterer neuer Events
fortfahren, da das Insert-Event-Fenster geöffnet bleibt.
Drücken Sie [ENTER], um das Event tatsächlich
einzufügen und das Insert-Fenster zu verlassen.
Pattern Chain Edit – Bedienung
1
Wählen Sie im Chain-Play-Display ein Pattern
aus.
Dieser Schritt ist erforderlich, da jedes Pattern seine
eigenen Pattern-Chain-Daten enthält.
2
216
Wandeln Sie die Pattern-Chain-Daten in SongDaten um.
Im Convert-To-Song-Display, erreichbar über Taste
[SF3], können Sie die erzeugten Pattern-Chain-Daten in
MIDI-Sequenzdaten umwandeln und diese dann in
einen bestimmten Song kopieren. Diese Funktion ist
hilfreich, um schnell Begleitspuren aus Song-Daten zu
erstellen.
1 Event Type
Einstellungen: Time Signature, Section, end, Tempo Change, Track
Mute
Bearbeiten Sie die vorhandenen Events.
Drücken Sie die Taste [EDIT], um das ChainEdit-Display aufzurufen.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
4
Drücken Sie die Taste [EXIT], um zum ChainPlay-Display zurückzukehren.
Pattern-Wiedergabe
3. Schlag
4. Schlag
Type=2
4
5
5 Interval-Abbildung
6
7
Zeigt an, auf welche Takte die Remix-Funktion angewendet
wird. Diese Takte befinden sich im gleichen Abstand,
festgelegt durch dem Parameter Interval (3). Das
folgende Beispiel stellt das Ergebnis dar, wenn Interval (3)
auf „2“ gestellt wird.
1 Type
Bestimmt, wie ein einzelner Takt aufgeteilt wird. Position
und Anzahl der Teilungspunkte hängen vom hier
eingestellten Type ab. Es erscheint eine Abbildung des
ausgewählten Typs. Siehe unten (4).
Einstellungen: 1 – 16
2 Variation
Bestimmt, wie die gemäß Type (1) geteilten Segmente
umarrangiert werden. Die Regeln für die Teilung und die
Neuanordnung hängen von der Variation-Einstellung ab.
Einstellungen: normal 01 – 16, reverse 01 – 16, break 01 – 16,
pitch 01 – 16, roll 01 – 16, fill 01 – 48
normal 01 – 16
Die geteilten Daten werden nur umarrangiert. Es gibt 16 Variationen.
6 [SF4] Cancel
Mit dieser Taste machen Sie den letzten Remix rückgängig,
so lange dieser noch nicht fixiert wurde. Diese Taste ist
nicht verfügbar, sobald das Remix-Ergebnis fixiert wurde,
oder bevor überhaupt ein Remix ausgeführt wurde.
7 [SF5] Apply
Mit dieser Taste wird der Remix-Vorgang ausgeführt. Wenn
Sie mit dem Remix-Ergebnis nicht zufrieden sind, drücken
Sie die Taste [SF4] und starten Sie Remix erneut. Wenn Sie
mit dem Ergebnis zufrieden sind, drücken Sie die Taste
[ENTER], um die mit Remix veränderten Daten zu fixieren.
reverse 01 – 16
Zusätzlich zu Teilung und Neuarrangement werden einige Teile der
Daten in umgekehrter Reihenfolge abgespielt. Es gibt 16 Variationen.
Remix – Bedienung
break 01 – 16
Zusätzlich zu Teilung und Neuarrangement werden einige Teile der
Daten gelöscht, um Breaks (Pausen) zu erzeugen. Es gibt 16
Variationen.
1
Stellen Sie Type (1), Variation (2) und Interval
(3) ein.
pitch 01 – 16
2
Drücken Sie die Taste [SF5], um den Remix
auszuführen.
3
Überprüfen Sie das Ergebnis des RemixVorgangs.
Zusätzlich zu Teilung und Neuarrangement werden einige Teile der
Daten in der Tonhöhe verändert. Es gibt 16 Variationen.
roll 01 – 16
Zusätzlich zu Teilung und Neuarrangement werden einige Teile der
Daten mit einem Wirbel-Effekt wiedergegeben. Es gibt 16 Variationen.
fill 01 – 48
Zusätzlich zur Neuanordnung der geteilten Daten können einige
Passagen mit Fill-in gespielt werden. Es sind 48 Variationen
vorgesehen.
3 Interval
Bestimmt den Taktabstand, mit dem die Remix-Funktion
ausgeführt wird. Anders gesagt: Dieser Parameter legt die
Takte fest, auf die Remix angewendet wird. In der
Voice-Modus
PerformanceModus
Song-Modus
Type=1
Wenn Sie mit dem Remix-Ergebnis nicht zufrieden sind,
drücken Sie die Taste [SF4] und versuchen Sie es erneut.
4
Drücken Sie die [ENTER]-Taste, um das
Ergebnis der Remix-Funktion zu fixieren.
5
Drücken Sie die [STORE]-Taste, um das
Pattern im internen User-Speicher abzulegen.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
217
Referenzteil
1
2
2
2. Schlag
SamplingModus 1
1. Schlag
Pattern-Modus
Das Remix-Display ist nur verfügbar, wenn sich der Cursor auf
der Spur befindet, die Daten enthält.
Mixing-Modus
HINWEIS
Zeigt den Teilungspunkt und die Anzahl der Teilungen, wie
sie bei Type festgelegt ist (1). Die folgende Abbildung
zeigt die Teilungspunkte in 16tel-Auflösung. Wenn Type z.
B. auf „1“ gestellt ist, werden die Daten auf dem Auftakt vor
dem Schlag 4 geteilt. Wenn Type auf „2“ gestellt ist,
werden die Daten an drei Punkten geteilt: dem Auftakt vor
Schlag 2, dem Schlag 3, und dem Auftakt vor Schlag 4.
SamplingModus 2
Wenn Remix bei einer Spur ausgeführt wird, die eine SliceSample-Voice enthält, werden die verschiedenen Segmente
des Samples ebenfalls neu arrangiert. Die Sample-Voices
können erzeugt werden, indem das Sampling mit dem
Sampling Type „slice+seq“ durchgeführt oder nachträglich
der Sample-Slice-Job ausgeführt wird.
4 Type-Abbildung
Master-Modus
HINWEIS
Einstellungen: 1 – 8
Utility-Modus
Die Remix-Funktion teilt die MIDI-Daten einer angegebenen
Spur in mehrere Stücke einer angegebenen Notenlänge, und
arrangiert die Daten in zufälliger Weise um, wodurch Sie
viele völlig neue und ungewöhnliche Rhythmusvariationen
erzeugen können – alle aus einem einzigen Pattern.
Einstellung „1“ wird Remix auf alle Takte angewendet. In
der Einstellung „2“ wird Remix auf die Daten des 2., 4., 6.
Taktes usw. angewendet. In der Einstellung “3” wird Remix
auf Takte 3, 6, 9 usw. (jeden dritten Takt) angewendet usw.
Die Takte, auf die Remix angewendet wird, werden im
Display angezeigt. Siehe unten (5).
File-Modus
Teilen der Pattern-Daten zur Erzeugung
eines neuen Patterns – [F6] Remix
Pattern-Aufnahme
Voice-Modus
Im Pattern-Record-Modus können Sie Ihr Tastaturspiel aufnehmen und so eine „Phrase“ erzeugen, ein Grundbaustein eines
Patterns. Diese neu angelegte Phrase wird automatisch der angegebenen Spur zugeordnet. Drücken Sie im Pattern-PlayModus die Aufnahmetaste [I], um in den Pattern-Record-Modus zu schalten.
HINWEIS
Die Aufnahme von Audiodaten erfolgt im Sampling-Record-Modus (Seite 242).
PerformanceModus
Echtzeitaufnahme
6
SamplingModus 1
Mit dieser Aufnahmemethode können Sie die gespielten
Daten so aufnehmen, wie Sie sie spielen, und so alle
Nuancen des Live-Spiels auf der Tastatur einfangen. Die
Aufnahme kann auch während der Wiedergabe anderer,
bereits aufgenommener Spuren erfolgen. Für die
Echtzeitaufnahme können Sie eine der folgenden Methoden
auswählen: Replace (Ersetzen) und Overdub (Überlagern).
Speichern Sie das Pattern (einschließlich der
aufgenommenen Phrase) im internen
Anwenderspeicher.
Drücken Sie die [STORE]-Taste zum Aufruf des PatternStore-Fensters, und speichern Sie dort das erzeugte
Pattern.
Nur hierdurch wird gewährleistet, dass das neu erstellte
Pattern erhalten bleibt, wenn das Gerät ausgeschaltet
wird.
Song-Modus
VORSICHT
Pattern-Aufnahmevorgang
Hier wird in allgemeiner Form die Aufnahme eines Patterns
beschrieben.
1
Mixing-Modus
Referenzteil
Pattern-Modus
Das aufgenommene Pattern geht verloren, wenn Sie ein
anderes Pattern auswählen, in einen anderen Modus wechseln
oder das Gerät ausschalten. Denken Sie daran, die PatternDaten im internen Speicher zu sichern, indem Sie die [STORE]Taste drücken, bevor Sie ein anderes Pattern auswählen, in
einen anderen Modus wechseln oder das Gerät ausschalten.
Wählen Sie ein Pattern aus, und wählen Sie dann
die Section aus, die Sie aufnehmen möchten.
SamplingModus 2
Schalten Sie mit der Taste [PATTERN] zum Pattern-PlayDisplay (Seite 210), und wählen Sie dann ein Pattern
und eine Section für die Aufnahme aus. Wählen Sie ein
leeres Pattern, wenn Sie das Pattern von Grund auf neu
erstellen möchten. Wenn kein leeres Pattern zur
Verfügung steht, löschen Sie ein nicht verwendetes
Pattern mit dem Clear-Pattern-Job (Seite 228).
Master-Modus
Drücken Sie die Aufnahmetaste [I], um das
Record-Setup-Display aufzurufen (Seite 219).
3
Stellen Sie im Record-Setup-Display die
Parameter für die Aufnahme ein.
Utility-Modus
2
File-Modus
Wählen Sie zur Vorbereitung der Aufnahme die
aufzunehmende Spur und die Aufnahmemethode aus.
Wenn Sie eine Spur auswählen, der keine Phrase
zugeordnet ist, wird Ihr Tastaturspiel in einer leeren
Phrase aufgezeichnet, die der Aufnahmespur
zugeordnet wird. Wenn Sie eine Spur wählen, der
bereits eine Phrase zugeordnet ist, wird diese Phrase
durch Ihr aufgenommenes Spiel ersetzt. Wenn Sie eine
Aufnahme mit Arpeggio-Wiedergabe durchführen
möchten, stellen Sie die erforderlichen Parameter im
Arpeggio-Display ein (Seite 219).
4
Nehmen Sie Ihr Tastaturspiel in Echtzeit auf,
um eine Phrase zu erstellen.
Drücken Sie die Wiedergabetaste [F], um die
Aufnahme zu starten. Drücken Sie die Taste [J]
(Stopp), um die Aufnahme zu beenden.
7
Speichern Sie die erstellten Pattern-Daten auf
einem USB-Speichergerät oder einem
angeschlossenen Computer (Seite 278).
Speichern eines Patterns –
[STORE] (Pattern Store)
Dieser Abschnitt beschreibt, wie Sie ein soeben
aufgenommenes oder bearbeitetes Pattern speichern
können. Durch Ausführen des Speichervorgangs (Store)
bleiben die von Ihnen erstellten Pattern-Daten über den
Zeitpunkt des Ausschaltens hinaus erhalten. Drücken Sie die
Taste [STORE], um das Pattern-Store-Fenster aufzurufen.
Die folgenden Daten werden mit Pattern Store gespeichert.
Sequenzdaten
Das momentan ausgewählte Pattern (Section A–P),
Pattern Chain, Phrase 001–256
Daten des Klangerzeugers
Mixing-Einstellungen (Common-Edit- und Part-Edit-Parameter)
HINWEIS
Der Pattern-Store-Vorgang entspricht den Vorgängen
Voice Store (Seite 97) und Song Store (Seite 186).
VORSICHT
Durch diesen Vorgang werden alle im Ziel-Pattern vorhandenen
Daten überschrieben. Wählen Sie eine Pattern-Nummer aus, die
keine Daten oder nicht benötigte Daten enthält.
HINWEIS
5
218
Bearbeiten Sie die aufgenommene Phrase mit
den Pattern-Jobs (Seite 222) und der PatternBerarbeitung (Seite 220).
Bedienungsanleitung MOTIF XS
Die Mixing-Voices können im Mixing-Voice-Store-Fenster
(Seite 240) bearbeitet werden.
Wenn nicht genug Speicherplatz für den Song/das Pattern zur
Verfügung steht, erscheint eine Warnmeldung und Sie können
keine weiteren Songs/Patterns speichern. Löschen Sie in
diesem Fall mit dem Song-/Pattern-Job nicht benötigte Songs/
Patterns, und führen Sie den Store-Vorgang dann erneut aus.
Pattern-Aufnahme
#
$
%
^
&
*
(
º
8
9
@ REC TR (Record Track)
Bestimmt die aufzunehmende Spur. Bewegen Sie den
Cursor auf die gewünschte Spur, oder drücken Sie eine der
Nummerntasten [1]–[16], deren TRACK-Lämpchen
leuchtet, so dass der rote Kreis in der entsprechenden
Spalte unter REC TR erscheint.
Einstellungen: 1 – 16
# Record Type
¡
Bestimmt die Aufnahmemethode.
Einstellungen: replace, overdub
replace
1 Pattern-Name (nur Anzeige)
Zeigt den Namen des aktuellen Patterns an. Das Pattern kann
im Pattern-Play-Display (Seite 210) ausgewählt werden.
2 Measure
Gibt den Takt an, ab dem die Aufnahme beginnen soll. Hier
wird auch der aktuelle Aufnahmeort angezeigt.
Einstellungen:
Measure: 001 – 256
Beat: nur Anzeige
Takt
Schlag
Länge
3 Length
Legt die Länge des Patterns fest. Dies ist gleichzeitig die
Länge der Phrase, die während des Aufnahmevorgangs
erzeugt wird.
Einstellungen: 001 – 256
4 Section (nur Anzeige)
Zeigt die aufzunehmende Section an. Die Section kann im
Pattern-Play-Display (Seite 210) eingestellt werden.
5 Taktmaß (Meter)
Gibt das Taktmaß (Meter) des Patterns an.
Mit dieser Methode können Sie bereits aufgenommene Spuren in
Echtzeit mit neuen Daten überschreiben. Die bestehenden Daten
werden gelöscht.
overdub
Mit dieser Methode können Sie zu einer Spur, die bereits Daten enthält,
in Echtzeit weitere Daten hinzufügen. Die bestehenden Daten bleiben
erhalten.
$ Loop (Loop Recording)
Bestimmt, ob der aufzunehmende Abschnitt bei der
Echtzeitaufnahme dauernd wiederholt wird oder nicht.
Wenn eingeschaltet, wird die Phrase während der
Echtzeitaufnahme immer wieder als Loop (in einer
Schleife) wiederholt. Das kann nützlich sein, um
beispielsweise bei der Aufnahme von Schlagzeug-Parts
mit der Overdub-Methode bei jedem Durchlauf ein neues
Instrument hinzuzufügen. In der Einstellung „off“ endet die
Aufnahme nach einem Durchlauf der Phrase.
%
^
&
*
(
º
Record Part
Quantize (Aufnahmequantisierung)
Voice
Volume
Pan
Ins Effect Sw (Insertion Effect Switch)
Diese Parameter sind identisch mit denen im SongRecord-Modus. Siehe Seite 188.
Einstellungen: 1/16 – 16/16, 1/8 – 16/8, 1/4 – 8/4
¡ [SF1] Scene1 – [SF5] Scene5
6 Tempo
Dies ist derselbe Parameter wie im Song-Record-Modus.
Siehe Seite 187.
7 Keyboard Start
Wenn Keyboard Start eingeschaltet ist, beginnt die
Pattern-Aufnahme, sobald Sie eine Klaviertaste
anschlagen.
Einstellungen:
(on),
(off)
Mit diesen Tasten können Sie die Einstellungen der PatternParameter (eine Pattern-Szene) und der ArpeggioParameter umschalten. Näheres hierzu finden Sie in den
Beschreibungen dieser Tasten im Pattern-Play-Modus auf
Seite 211.
™ [F1] Setup
Mit dieser Taste kehren Sie vom aktuellen Display zum
Record-Setup-Display zurück.
£ [F2] Arpeggio (Record Arpeggio)
Die Bedienung ist die gleiche wie im Record-ArpeggioDisplay (Seite 189) im Song-Modus.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
219
Referenzteil
∞
Song-Modus
¢
Pattern-Modus
£
Mixing-Modus
™
Voice-Modus
6
SamplingModus 1
3
7
SamplingModus 2
)
Diese Parameter sind identisch mit denen im SongRecord-Modus. Siehe Seite 187.
1
Master-Modus
2
Utility-Modus
@5
Spurnummer (nur Anzeige)
Spurtyp (nur Anzeige)
Mute/Solo (nur Anzeige)
Voice-Name (nur Anzeige)
File-Modus
4 !
8
9
)
!
PerformanceModus
Vorbereiten der Pattern-Aufnahme
– [F1] Setup
MIDI-Events bearbeiten (Pattern Edit)
¢ [F4] Erase
Voice-Modus
Dieses Menü erscheint, sobald die Aufnahme beginnt.
Wenn Sie bei gehaltener Taste [F4] während der PatternAufnahme eine Klaviertaste anschlagen, werden alle
Noten-Events der angeschlagenen Taste gelöscht. Dies ist
hilfreich bei der Loop-Aufnahme, da Sie hiermit schnell
falsche Noten einer bestimmten Tonhöhe löschen können.
∞ [F5] Click
PerformanceModus
Dies ist derselbe Parameter wie im Song-Record-Modus.
Siehe Seite 188.
In diesem Abschnitt wird erklärt, wie Sie Ihr Spiel mit Hilfe
der Echtzeit-Aufnahmefunktionen aufzeichnen. Bitte
bedenken Sie, dass die Bedienung von der Aufnahmeart
(Record Type) und der Aufnahmespur (Record Track)
abhängt, die im Record-Setup-Display eingestellt werden.
Die Bedienung ist die gleiche wie im Song-Record-Display
(Seite 189).
SamplingModus 1
MIDI-Events bearbeiten (Pattern Edit)
Song-Modus
Im Pattern-Edit-Modus können Sie die aufgezeichneten Phrasen ändern und bei Bedarf neue Daten einfügen. Sie können
Fehler korrigieren oder mehr Dynamik erzeugen, oder auch Effekte wie Vibrato hinzufügen, um die Phrase bis in die letzten
Details zu verfeinern.
Drücken Sie im Pattern-Play-Modus die Taste [EDIT], um den Pattern-Edit-Modus aufzurufen.
Pattern-Modus
Mixing-Modus
Referenzteil
HINWEIS
Im Pattern-Edit-Modus verfügen Sie über umfassende und detaillierte Steuermöglichkeiten für die Bearbeitung der MIDI-Events einzelner
Patternspuren. MIDI-Events sind Meldungen (z. B. Note ein/aus, Notennummer, Programmwechsel usw.), aus denen die Daten einer
aufgenommenen Phrase bestehen.
HINWEIS
Wie der Song-Edit-Modus besteht der Pattern-Edit-Modus aus dem Event-List-Display und dem Insert-Event-Fenster. Im Event-List-Display
können Sie vorhandene MIDI-Events korrigieren oder löschen, und im Insert-Event-Fenster können Sie neue Events im Pattern einfügen.
Mithilfe des Insert-Event-Fensters können Sie die Events einzeln und nacheinander eingeben. Das Event-List-Display erscheint immer als
Erstes, sobald der Pattern-Edit-Modus aufgerufen wird.
SamplingModus 2
Bearbeiten Sie die aufgenommenen
Daten
4
Master-Modus
1
Wählen Sie die zu bearbeitende Spur im
Pattern-Play-Display aus.
Utility-Modus
Wenn Sie eine bestimmte Phrase bearbeiten möchten,
rufen Sie mit [F4] das Patch-Display (Seite 212) auf,
und wählen Sie dann die gewünschte Phrase aus.
2
5
Drücken Sie die Taste [EDIT], um in den Pattern
Edit-Modus zu wechseln.
File-Modus
Es erscheint das Pattern-Event-List-Display (Seite 221).
HINWEIS
Die gewünschte Spur können Sie im Pattern-Edit-Modus
mit den Nummerntasten [1] – [16] auswählen, nachdem
Sie die Taste [TRACK] gedrückt haben (das Lämpchen
leuchtet).
Bewegen Sie den Cursor auf das zu
bearbeitende Event oder den Parameter.
Verwenden Sie die Auf-/Ab-Cursortasten [L]/[M], um den
Cursor auf den gewünschten Zeitpunkt zu bewegen.
Drücken Sie [G] (Rücklauf)/[H] (Vorlauf), um den
Cursor um ganze Takte zu verschieben. Verwenden Sie
die Links-/Rechts-Cursortasten [<]/[>], um den Cursor
auf den zu bearbeitenden Parameter zu bewegen.
HINWEIS
Näheres zu den Events und den Parametern finden Sie
auf Seite 76.
HINWEIS
Verwenden Sie die View-Filter-Funktion (Seite 221), um
die gewünschten Events schnell aufzufinden.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
Ändern Sie die Parametereinstellungen oder
den Zeitpunkt der Events.
Ändern Sie den Wert mit den Tasten [INC/YES], [DEC/
NO] und dem Wählrad. Das bearbeitete Event blinkt im
Display.
Ändern Sie den Wiedergabezeitpunkt des Events durch
Bearbeitung der Takte (MEAS), Schläge (BEAT) und
Clock-Impulse (CLOCK).
Drücken Sie die Taste [F6], um das Event an der
aktuellen Cursorposition zu entfernen.
Hier werden in allgemeiner Form die Korrektur- oder
Löschvorgänge bereits aufgenommener Events beschrieben.
3
220
Echtzeitaufnahme – Bedienung
Wenn der Parameter wie gewünscht verändert
wurde, drücken Sie [ENTER] zur Bestätigung
und Eingabe der Änderung (das Event hört auf
zu blinken).
Wenn der Cursor auf ein anderes Event bewegt wird,
während das aktuelle Event noch blinkt, wird die
Bearbeitung des aktuellen Events abgebrochen.
6
Drücken Sie die Taste [EXIT], um zum PatternPlay-Display zurückzukehren.
7
Drücken Sie die [STORE]-Taste zum Aufruf des
Pattern-Store-Fensters (Seite 218), und
speichern Sie dort das erzeugte Pattern.
MIDI-Events bearbeiten (Pattern Edit)
Einfügen eines neues Events
Drücken Sie im Event-List-Display die InsertTaste [F5], um das Insert-Event-Fenster
aufzurufen.
PerformanceModus
Einfügestelle
Parameter
Geben Sie den einzufügenden Eventtyp an, die
zeitliche Position (Takt, Schlag und ClockImpuls) und den Parameterwert des Events.
Song-Modus
2
SamplingModus 1
Event-Typ
Mixing-Modus
3
Pattern-Modus
Wenn der Cursor sich über Event Type befindet,
können Sie die Liste aufrufen, indem Sie die Taste [SF6]
LIST drücken und den gewünschten Eintrag aus der
Liste auswählen. Näheres zu den Events und den
Parametern finden Sie auf Seite 76.
Drücken Sie [F6], um das angegebene Event
an der angegebenen Position einzufügen.
Master-Modus
Drücken Sie die Taste [EXIT], um zum EventList-Display zurückzukehren.
Utility-Modus
4
SamplingModus 2
Das Insert-Event-Fenster bleibt geöffnet, wodurch Sie
weitere Events einfügen können. Drücken Sie [ENTER],
um das Event tatsächlich einzufügen und das InsertEvent-Fenster zu verlassen.
Event-List-Display
File-Modus
Im Event-List-Display werden MIDI-Events (hauptsächlich
anhand von Werten wie Notennummer, Velocity und
Datenwert) aufgelistet und können bearbeitet werden. Hier
können Sie bereits aufgenommene Events bearbeiten oder
löschen.
Dieses Display entspricht der Event-Liste im Song-EditModus. Näheres siehe Seite 193.
Darstellung der MIDI-Events ändern
– [F2] ViewFilter
Dieses Display entspricht dem View Filter im Song-EditModus. Näheres siehe Seite 194.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
221
Referenzteil
1
Voice-Modus
Dieser Abschnitt zeigt, wie Sie dem aktuellen Song neue
Events hinzufügen.
Pattern-Jobs
Voice-Modus
Der Pattern-Job-Modus umfasst eine Reihe von Bearbeitungswerkzeugen und Funktionen zur Datenumwandlung, mit denen
Sie den Klang eines Patterns oder einer Phrase verändern können. Außerdem umfasst dieser Modus verschiedene nützliche
Bedienvorgänge wie das Kopieren oder Löschen von Daten. 36 Pattern-Jobs stehen zur Verfügung.
Funktion
[F1] Undo/Redo (Ungeschehen
machen/Wiederherstellen)
PerformanceModus
[F2] Note
01: Quantize (Quantisieren)
Beschreibung
Der Undo-Job macht die Änderungen der jeweils letzten Operation rückgängig und stellt die davor
bestehenden Daten wieder her. Der Redo-Job macht den letzten Undo-Befehl rückgängig und stellt die
vorgenommenen Änderungen wieder her.
Notendaten-Jobs
Diese entsprechen den Jobs im Song-Job-Modus. Siehe Seite 195.
02: Modify Velocity (Anschlagsstärke
ändern)
SamplingModus 1
03: Modify Gate Time (klingende
Notenlänge ändern)
04: Crescendo (Lauter werden)
05: Transpose (Transponieren)
06: Glide (Gleiten)
Song-Modus
07: Create Roll (Wirbel erzeugen)
08: Sort Chord (Akkord sortieren)
09: Separate Chord (Akkord trennen)
[F3] Event
Mixing-Modus
Referenzteil
Pattern-Modus
01: Shift Clock (Clock verschieben)
02: Copy Event (Event kopieren)
03: Erase Event (Event löschen)
04: Extract Event (Event extrahieren)
05: Create Continuous Data
(kontinuierliche Daten erzeugen)
06: Thin Out (Ausdünnen)
07: Modify Control Data (ControllerDaten ändern)
SamplingModus 2
08: Beat Stretch (Zeitstauchung/dehnung)
[F4] Phrase
Phrase-Jobs
Master-Modus
01: Copy Phrase (Phrase kopieren)
Mit diesem Job wird eine ausgewählte Phrase auf die angegebene Ziel-Phrase kopiert.
02: Exchange Phrase (Phrasen
vertauschen)
Dieser Job vertauscht die Inhalte zweier ausgewählten Phrasen.
03: Mix Phrase (Phrasen mischen)
Dieser Job mischt alle Daten zweier ausgewählter User-Phrasen.
Utility-Modus
04: Append Phrase (Phrase anhängen)
Dieser Job fügt eine Phrase an das Ende einer anderen an und verlängert diese.
05: Split Phrase (Phrase teilen)
Dieser Job teilt eine ausgewählte Phrase in zwei getrennte Phrasen auf.
06: Get Phrase From Song (Phrase aus
Song abrufen)
Dieser Job kopiert einen Abschnitt der Spurdaten aus einem Song in die angegebene Ziel-Phrase.
07: Put Phrase To Song (Phrase in Song
einfügen)
Dieser Job kopiert eine ausgewählte User-Phrase in den angegebenen Abschnitt eines ausgewählten
Songs.
08: Clear Phrase (Phrase löschen)
Dieser Job löscht alle Daten der ausgewählten Phrase.
[F5] Track
Spur-Jobs
File-Modus
01: Copy Track (Spur kopieren)
Dieser Job kopiert alle Daten des ausgewählten Typs von der ausgewählten Quellspur auf die angegebene
Zielspur.
02: Exchange Track (Spuren
vertauschen)
Dieser Job vertauscht den angegebenen Datentyp zwischen zwei angegebenen Spuren im aktuellen Song.
03: Mix Track (Spuren mischen)
Dieser Job mischt alle Daten der beiden ausgewählten Spuren.
04: Clear Track (Spur löschen)
Dieser Job löscht alle Daten des ausgewählten Typs aus der ausgewählten Spur.
05: Normalize Play Effect
(Wiedergabeeffekte auf Daten
anwenden)
Dieser Job überschreibt die Daten der ausgewählten Spur so, dass alle aktuellen Einstellungen der
Abspieleffekte, des Grooves und des MIDI-Delays in den Daten enthalten sind.
06: Divide Drum Track (Schlagzeugspur
auftrennen)
Dieser Job teilt die Noten-Events einer Schlagzeugaufnahme in einzelne Spuren so auf, dass als Ergebnis
jedes verwendete Drum-Instrument einzeln auf separaten Spuren (Spuren 1 bis 8) zur Verfügung steht.
07: Put Track to Arpeggio (Spur in
Arpeggio übernehmen)
Dieser Job kopiert Daten in den angegebenen Takten einer Spur, um Arpeggio-Daten zu erzeugen.
[F6] Pattern
01: Copy Pattern (Pattern kopieren)
222
Event-Jobs
Diese entsprechen den Jobs im Song-Job-Modus. Siehe Seite 195.
Pattern-Jobs
Dieser Job kopiert alle Daten aus einem ausgewählten Quell-Pattern in ein ausgewähltes Ziel-Pattern.
02: Append Pattern (Pattern anhängen)
Dieser Job fügt ein Pattern an das Ende eines anderen an und verlängert dieses.
03: Split Pattern (Pattern teilen)
Dieser Job teilt ein ausgewähltes Pattern in zwei getrennte Patterns auf.
04: Clear Pattern (Pattern löschen)
Dieser Job löscht alle Daten des ausgewählten Patterns oder aller Patterns.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
Pattern-Jobs
Drücken Sie nach der Einstellung die Taste
[ENTER], um den Job auszuführen.
„Completed“ (Abgeschlossen) erscheint im Display,
wenn der Job beendet ist.
VORSICHT
Bei einigen Jobs überschreibt der Vorgang alle Daten, die bis
dahin in dem als Ziel gewählten Speicher vorhanden sind. Von
wichtigen Daten sollten Sie stets eine Sicherungskopie auf
einem an die USB-TO-DEVICE-Buchse angeschlossenen USBSpeichergerät oder auf einem an dasselbe Netzwerk wie der
MOTIF XS angeschlossenen Computer anlegen (Seite 278).
6
Drücken Sie zweimal auf die Taste [EXIT], um
zum Pattern-Play-Display zurückzukehren.
HINWEIS
Wenn sich im angegebenen Bereich keine Daten
befinden, erscheint „No Data“ (keine Daten) im Display,
und der Job kann nicht ausgeführt werden.
HINWEIS
Wenn Sie einen Fehler machen, oder wenn Sie den Klang
der Daten vor und nach Ausführung des Jobs vergleichen
möchten, benutzen Sie die Undo/Redo-Funktion (Taste [F1]).
HINWEIS
Im Job „05: Create Continuous Data“ und „07: Modify Control
Data“ steht im Gegensatz zum gleichnamigen Song-Job der
Event-Typ „Tempo Change“ nicht zur Verfügung.
[F4] Phrase-Jobs
01: Copy Phrase (Phrase kopieren)
Dieser Job kopiert eine ausgewählte Phrase auf die
angegebene Ziel-Phrase. Auch die in der ausgewählten
Phrase verwendeten Sample-Voices können kopiert werden.
Dies ist sinnvoll, wenn Sie ein neues Pattern anlegen und die
Phrase-Daten aus einem anderen Pattern kopieren möchten.
1
3
2
VORSICHT
Auch nach Ausführung eines Jobs führt die Auswahl eines
anderen Patterns oder das Ausschalten des Geräts, ohne vorher
gespeichert zu haben, zu einem Verlust der Pattern-Daten.
Denken Sie daran, die Pattern-Daten im internen Speicher zu
sichern, indem Sie die [STORE]-Taste drücken, bevor Sie ein
anderes Pattern auswählen oder das Gerät ausschalten.
HINWEIS
Einige der Jobs, mit denen Sie die Sample-Voice von der
Quelle auf das Ziel kopieren können, führen den
eigentlichen Kopiervorgang erst dann aus, wenn die
Bank-Select- und Programmwechsel-Events, welche
die Sample-Voice angeben, in der Quellspur
aufgezeichnet sind.
[F1] Undo/Redo
Dieser entspricht dem gleichnamigen Job im Song-JobModus. Siehe Seite 196.
[F2] Note-Jobs
Voice-Modus
PerformanceModus
SamplingModus 1
Im Job „03: Erase Event Job“ stehen im Gegensatz zum
gleichnamigen Song-Job die Event-Typen „Tempo“, „Scene
Memory“ und „Track Mute“ nicht zur Verfügung.
1 Quell-Phrase
2 Ziel-Phrase
Bestimmt die Pattern-Nummer (01–64) und die PhraseNummer (001–256) von Quell- und Ziel-Phrase.
3 Copy Sample Voice
Wenn dieses Kästchen markiert ist, werden Sample-Voices
der Quellphrase als Sample-Voices in die Zielphrase kopiert
und den entsprechenden Spuren im ausgewählten Pattern
zugeordnet. Denken Sie daran, diesen Parameter
einzuschalten, wenn Sie eine Phrase mit Sample-Voices
kopieren möchten. Falls im Ziel-Pattern kein Speicherplatz
für Sample-Voice-Daten vorhanden ist, wird im Display eine
Fehlermeldung angezeigt, und die Sample-Voice-Daten
werden nicht kopiert. Falls dies passiert, verwenden Sie den
Sample-Job 02: Delete (Löschen), um nicht verwendete
Samples zu löschen, und führen Sie den Vorgang erneut aus.
Die Note-Jobs im Pattern-Modus sind grundsätzlich
identisch mit denjenigen im Song-Job-Modus. Der
Bedienungsanleitung MOTIF XS
223
Referenzteil
5
Bewegen Sie den Cursor auf den gewünschten
Parameter, und stellen Sie dann mit dem
Wählrad und den Tasten [INC/YES] und [DEC/
NO] den Wert ein.
HINWEIS
Song-Modus
4
Bewegen Sie den Cursor mit dem Wählrad
oder den Tasten [INC/YES] und [DEC/NO] auf
den gewünschten Job und rufen Sie mit der
[ENTER]-Taste das Job-Display auf.
Die Event-Jobs im Pattern-Modus sind grundsätzlich
identisch mit denjenigen im Song-Job-Modus. Im
Unterschied zum Song-Job-Modus werden die PatternEvent-Jobs jedoch auf die Phrasen (001–256) und einen
bestimmten Bereich innerhalb der Phrase angewendet
(Takt : Schlag : Clock).
Pattern-Modus
3
[F3] Event-Jobs
Mixing-Modus
Wählen Sie das gewünschte Job-Menü aus,
indem Sie die entsprechende Taste [F1] bis
[F6] drücken.
SamplingModus 2
2
Master-Modus
Drücken Sie im Pattern-Play-Display die [JOB]Taste, um den Pattern-Job-Modus aufzurufen.
Utility-Modus
1
Unterschied zum Song Job-Modus besteht darin, dass
sich die Pattern-Note-Jobs auf die Phrasen (001–256) und
innerhalb der Phrasen wiederum auf einen bestimmten
Bereich auswirken (Takt : Schlag : Clock).
File-Modus
Pattern-Jobs – Bedienung
Pattern-Jobs
VORSICHT
04: Append Phrase (Phrase anhängen)
Jegliche vorhandenen Daten am Kopierziel werden überschrieben.
VORSICHT
Voice-Modus
Der Kopiervorgang einer Sample-Voice kann nicht mittels Undo/
Redo rückgängig gemacht oder erneut ausgeführt werden.
Mit diesem Job wird eine Phrase (1) an das Ende einer
anderen (2) angefügt und diese verlängert.
1
02: Exchange Phrase (Phrasen
vertauschen)
PerformanceModus
Dieser Job vertauscht die Inhalte zweier ausgewählter
Phrasen. Dies ist sinnvoll, wenn Sie zwei Phrasen aus
verschiedenen Patterns miteinander vertauschen möchten.
2
SamplingModus 1
1 Ursprüngliche Phrase
2 Ursprüngliche Phrase und Ziel-Phrase
1
Song-Modus
Bestimmen die Pattern-Nummern (01–64) und die PhraseNummern (001–256), die aneinandergehängt werden
sollen. Durch Ausführen dieses Jobs wird die erste Phrase
(1) an das Ende der anderen (2) angefügt.
2
Pattern-Modus
Mixing-Modus
Referenzteil
1 Zu vertauschende Phrase
2 Zu vertauschende Phrase
HINWEIS
Wenn dieser Job auf Phrasen mit Sample-Voices angewendet
wird, werden die Sample-Voices der Quell-Phrase (1) nicht
angehängt.
HINWEIS
Falls das neu erstellte Pattern durch die Ausführung dieses
Jobs länger als 256 Takte wird, erscheint eine Fehlermeldung,
und der Vorgang wird abgebrochen.
Bestimmen die Pattern-Nummern (01–64) und die PhraseNummern (001–256), die miteinander vertauscht werden
sollen.
HINWEIS
SamplingModus 2
Wenn dieser Job auf Phrasen mit Sample-Voices angewendet
wird, werden die Sample-Voices nicht vertauscht.
05: Split Phrase (Phrase teilen)
Dieser Job teilt eine ausgewählte Phrase (1) in zwei
getrennte Phrasen (1 und 2) auf. Phrase 1 wird am SplitPunkt (3) geteilt.
03: Mix Phrase (Phrasen mischen)
Master-Modus
Utility-Modus
Dieser Job mischt alle Daten zweier ausgewählter UserPhrasen – 1 und 2 – und legt das Ergebnis in Phrase 2
ab. Dies ist hilfreich, wenn Sie eine neue Phrase erstellen
möchten, indem Sie zwei Phrasen miteinander mischen,
die z. B. von verschiedenen Schlaginstrumenten gespielt
werden.
1
3
2
File-Modus
1
2
1 Ursprüngliche Phrase
Bestimmen die Pattern-Nummer (01–64) und die PhraseNummer (001–256) der zu teilenden Originalphrase. Durch
Ausführen des Jobs bleibt der Teil vor dem Split-Punkt (3)
in der Originalphrase erhalten.
1 Ursprüngliche Phrase
2 Ursprüngliche Phrase und Ziel-Phrase
Bestimmen die Pattern-Nummern (01–64) und die PhraseNummern (001–256), die zusammengemischt werden
sollen. Durch Ausführen des Jobs werden alle Daten der
beiden ausgewählten User-Phrasen – 1 und 2 – gemischt
und das Ergebnis in Phrase 2 abgelegt.
HINWEIS
224
Beachten Sie, dass bei Anwendung dieses Jobs auf Phrasen
mit Sample-Voices die Sample-Voices nicht gemischt werden.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
2 Ziel-Phrase
Bestimmt die Pattern-Nummer (01–64) und die PhraseNummer (001–256) der zu teilenden Originalphrase. Durch
Ausführen des Jobs wird der Teil nach dem Split-Punkt in
diese Split-Phrase kopiert. Wenn das Pattern oder die
Phrase ausgeschaltet sind, wird der Teil der Originalphrase
nach dem Split-Punkt gelöscht.
Pattern-Jobs
Bestimmt die Song-Nummer (01–64), Spurnummer (01–16)
und den Taktbereich (001–999) des Ziel-Songs.
VORSICHT
Durch den Kopiervorgang werden alle auf der Zielspur und in den
Zieltakten vorhandenen Daten überschrieben.
1 Quell-Song, -Spur und -Takte
Bestimmt die Song-Nummer (01–64), Spurnummer (01–16)
und den Taktbereich (001–999) des Songs. Ist der
angegebene Taktbereich größer als 256, erscheint eine
Warnmeldung im Display, und der Job wird abgebrochen.
Falls dies auftritt, stellen Sie Measure erneut ein, so dass
höchstens 256 Takte abgerufen werden.
2 Ziel-Phrase
Bestimmt die Nummer der Ziel-Phrase (001–256). Als ZielPhrase kann eine der Phrasen des aktuellen Patterns
angegeben werden.
VORSICHT
Jegliche vorhandene Daten am Kopierziel werden überschrieben.
3 Copy Sample Voice (Sample-Voice kopieren)
Wenn das Kästchen „Copy Sample“ markiert ist, werden
die in den Quelldaten verwendete Sample-Voices als
solche in die Ziel-Phrase kopiert und der Ziel-Patternspur
zugeordnet. Denken Sie daran, diesen Parameter
einzuschalten, wenn Sie eine Spur mit Sample-Voices
kopieren möchten. Falls im (aktuellen) Ziel-Pattern kein
Speicherplatz für Sample-Voice-Daten vorhanden ist, wird
im Display eine Fehlermeldung angezeigt, und die
Sample-Voice-Daten werden nicht kopiert. Falls dies
passiert, verwenden Sie den Sample-Job 02: Delete
(Löschen), um nicht verwendete Samples zu löschen, und
führen Sie den Vorgang erneut aus.
Voice-Modus
PerformanceModus
SamplingModus 1
2 Ziel-Song, -Spur und -Takt
3 Copy Sample Voice (Sample-Voice kopieren)
Wenn das Kästchen „Copy Sample“ aktiviert ist, werden in
der Quell-Phrase verwendete Sample-Voices als SampleVoices in den Ziel-Song kopiert und der Ziel-Songspur
zugeordnet. Denken Sie daran, diesen Parameter
einzuschalten, wenn Sie eine Phrase mit Sample-Voices
kopieren möchten. Falls im Ziel-Song kein Speicherplatz für
Sample-Voice-Daten vorhanden ist, wird im Display eine
Fehlermeldung angezeigt, und die Sample-Voice-Daten
werden nicht kopiert. Falls dies passiert, verwenden Sie den
Sample-Job 02: Delete (Löschen), um nicht verwendete
Samples zu löschen, und führen Sie den Vorgang erneut aus.
VORSICHT
Der Kopiervorgang einer Sample-Voice kann nicht mittels Undo/
Redo rückgängig gemacht oder erneut ausgeführt werden.
Song-Modus
Bestimmt die Phrasennummer (001–256) der zu
kopierenden Phrase.
08: Clear Phrase (Phrase löschen)
Dieser Job löscht alle Daten der ausgewählten Phrase.
1
2
VORSICHT
Der Kopiervorgang einer Sample-Voice kann nicht mittels Undo/
Redo rückgängig gemacht oder erneut ausgeführt werden.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
225
Referenzteil
2
1 Quell-Phrase
Pattern-Modus
1
3
2
Mixing-Modus
Dieser Job kopiert einen Abschnitt der Spurdaten aus
einem Song in die angegebene Ziel-Phrase. Dieser Job ist
nützlich, wenn Sie ein Schlagzeug- oder Bass-Pattern in
einem Song gefunden haben und dieses in einem
bestimmten Pattern verwenden möchten.
1
3
SamplingModus 2
06: Get Phrase From Song (Phrase aus
Song abrufen)
Master-Modus
Gibt den Takt (002–256) an, bei dem die Phrase geteilt wird.
Dieser Job kopiert eine ausgewählte User-Phrase in den
angegebenen Abschnitt eines ausgewählten Songs.
Utility-Modus
3 Split Point Measure (Teilungstakt)
07: Put Phrase To Song (Phrase in
Song einfügen)
File-Modus
VORSICHT
Dieser Job überschreibt alle in der Ziel-Phrase vorhandenen
Daten (2).
Pattern-Jobs
1 Phrase
02: Exchange Track (Spuren
vertauschen)
Bestimmt die Phrasennummer (001–256) der zu
löschenden Phrase.
2 Clear Sample Voice (Sample-Voice löschen)
Voice-Modus
Wenn dieses Feld markiert ist, werden die in der darüber
angegebenen Phrase verwendeten Sample-Voices
ebenfalls gelöscht.
03: Mix Track (Spuren mischen)
PerformanceModus
VORSICHT
Undo/Redo (Seite 196) können nicht verwendet werden, um das
Löschen von Samples rückgängig zu machen bzw. zu wiederholen.
Dieser entspricht dem gleichnamigen Job im Song-JobModus. Siehe Seite 205.
SamplingModus 1
04: Clear Track (Spur löschen)
[F5] Track-Jobs
Song-Modus
Dieser Job löscht alle Daten des ausgewählten Typs aus
der ausgewählten Spur.
01: Copy Track (Spur kopieren)
1
Pattern-Modus
Mixing-Modus
Referenzteil
Dieser Job kopiert alle Daten des ausgewählten Typs von
der ausgewählten Quellspur auf die angegebene Zielspur.
Dies ist sinnvoll, wenn Sie ein neues Pattern anlegen und die
Spurdaten aus einem anderen Pattern verwenden möchten.
1
3
SamplingModus 2
2
2
1 Spur
Bestimmt die Section (A – P, all) und die Nummer der zu
löschenden Spur (01 – 16, all).
2 Zu löschender Datentyp
Master-Modus
1 Quellspur
2 Zielspur
Utility-Modus
Bestimmt die Pattern-Nummer (01–64), die Section (A–P)
und die Spurnummer (01–16) von Quell- und Ziel-Phrase.
VORSICHT
Jegliche vorhandene Daten am Kopierziel werden überschrieben.
File-Modus
3 Zu kopierender Datentyp
Bestimmt den zu löschenden Datentyp bzw. die zu
löschenden Datentypen. Aktivieren Sie die
Kontrollkästchen der zu löschenden Typen.
Einstellungen: Seq Event (alle Events der Spur), Play Effect
(Abspieleffekte), Mix Part Parameter (alle Mixing-PartParameter), Sample Voice
VORSICHT
Undo/Redo können nicht verwendet werden, um das Löschen von
Spuren mit Sample-Daten rückgängig zu machen bzw. zu
wiederholen.
Bestimmt den zu kopierenden Datentyp bzw. die zu
kopierenden Datentypen.
Einstellungen: Sequencer Event (alle Events der Spur), Play Effect
(Abspieleffekte), Mix Part Parameter (alle Mixing-PartParameter), Sample Voice
HINWEIS
Falls im Ziel-Pattern kein Speicherplatz für Sample-VoiceDaten vorhanden ist, wird im Display eine Fehlermeldung
angezeigt, und die Sample-Voice-Daten werden auch dann
nicht kopiert, wenn das Kästchen bei Sample Voice markiert
ist. Falls dies passiert, verwenden Sie den Sample-Job 02:
Delete (Löschen), um nicht verwendete Samples zu löschen,
und führen Sie den Vorgang erneut aus.
VORSICHT
Undo/Redo (Seite 196) können nicht verwendet werden, um das
Löschen von Samples rückgängig zu machen bzw. zu wiederholen.
226
Dieser entspricht dem gleichnamigen Job im Song-JobModus. Siehe Seite 205.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
05: Normalize Play Effect (Wiedergabeeffekte auf Daten anwenden)
Dieser entspricht dem gleichnamigen Job im Song-JobModus. Siehe Seite 205.
06: Divide Drum Track (Schlagzeugspur
auftrennen)
Dieser entspricht dem gleichnamigen Job im Song-JobModus. Siehe Seite 205.
Pattern-Jobs
Bestimmt anhand der Section (A–P) und der Takte (001–
256) den Bereich, der in Arpeggio-Daten umgewandelt
werden soll.
Die anderen Parameter sind die gleichen wie im Song JobModus. Siehe Seite 206.
1 Ursprüngliches Pattern
2 Ursprüngliches Pattern und Ziel-Pattern
Bestimmt die Pattern-Nummern (01–64) und die Sections
(A–P) der beiden zu verbindenden Patterns. Durch
Ausführen dieses Jobs wird das erste Pattern (1) an das
Ende des anderen (2) angefügt. Das Ergebnis dieses
Jobs überschreibt das Ziel-Pattern (2).
3 Keep Original Phrase (Originalphrase
beibehalten)
[F6] Pattern-Jobs
01: Copy Pattern (Pattern kopieren)
Dieser Job kopiert alle Daten aus einem ausgewählten
Quell-Pattern in ein ausgewähltes Ziel-Pattern.
1
3
2
1 Quell-Pattern
2 Ziel-Pattern
Wenn dieses Kästchen aktiviert ist, werden die
ursprünglichen Daten des Ziel-Patterns zusammen mit den
soeben angefügten Pattern-Daten im Speicher aufbewahrt.
Falls das Kästchen „Keep Original Phrase“ aktiviert ist, ist
die Anzahl der leeren User-Phrasen, die zum Speichern
der angehängten Phrasendaten für diesen Vorgang
benötigt werden, doppelt so hoch wie die Anzahl der
Spuren, die Daten enthalten. Ist der benötigte
Speicherplatz nicht verfügbar, erscheint eine
Warnmeldung, und der Job wird abgebrochen. In diesem
Fall können Sie den Job Clear Phrase verwenden, um nicht
verwendete Phrases zu löschen und danach einen neuen
Versuch zu unternehmen. Ist das Kästchen nicht markiert,
werden die ursprünglichen Daten des Ziel-Patterns
gelöscht und durch die neu erstellten Daten ersetzt.
HINWEIS
Wenn dieser Job auf Patterns mit Sample-Voices angewendet
wird, werden die Sample-Voices der Quell-Phrase (1) nicht
angehängt.
HINWEIS
Falls das neu erstellte Pattern durch die Ausführung dieses
Jobs länger als 256 Takte wird, erscheint eine Fehlermeldung,
und der Vorgang wird abgebrochen.
PerformanceModus
SamplingModus 1
Bestimmt die Pattern-Nummern (01–64) und die Sections
(A–P, all) der Quell- und Ziel-Patterns. Wenn Sie für die
Quell-Section die Option „all“ (Alle) auswählen, wird die
Ziel-Section automatisch ebenfalls auf „all“ gesetzt, so
dass alle Pattern-Daten an das Ziel kopiert werden.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
227
Referenzteil
1 Bereich
Song-Modus
3
2
Pattern-Modus
1
Mixing-Modus
1
SamplingModus 2
Mit diesem Job wird ein Pattern (1) an das Ende eines
anderen (2) angefügt und dieses verlängert. Tatsächlich
werden die Phrasen, aus denen das Quell-Pattern (1)
besteht, an das Ende der Phrasen des Ziel-Patterns (2)
angehängt. Dieser Job ist hilfreich, wenn Sie verschiedene
Patterns zusammenfügen möchten.
Master-Modus
02: Append Pattern (Pattern anhängen)
Voice-Modus
Wenn dieses Kästchen angekreuzt ist, werden sowohl
Pattern-Chain-Daten als auch die Pattern-Daten kopiert.
Utility-Modus
Dieser Job kopiert Daten in den angegebenen Takten einer
Spur, um Arpeggio-Daten zu erzeugen. Auf der ArpeggioSpur können bis zu 16 unverwechselbare Notennummern
aufgenommen werden. Falls in den MIDI-Sequenzdaten
mehr als 16 verschiedene Notennummern aufgenommen
wurden, entfernt der Konvertierungsvorgang die über
diese Grenze hinausgehenden Noten. Daher sollten Sie
darauf achten, beim Erzeugen von Arpeggien nur bis zu 16
verschiedene Noten aufzunehmen, insbesondere wenn Sie
alle vier Spuren verwenden.
3 Copy Pattern Chain (Pattern Chain kopieren)
File-Modus
07: Put Track to Arpeggio (Spur in
Arpeggio übernehmen)
Pattern-Jobs
5 Copy Sample Voice (Sample-Voice kopieren)
03: Split Pattern (Pattern teilen)
Voice-Modus
Dieser Job teilt ein ausgewähltes Pattern (1) in zwei
getrennte Patterns (1 und 2) auf. Pattern 1 wird am SplitPunkt (3) geteilt. Tatsächlich werden die Phrasen, aus
denen das Quell-Pattern (1) besteht, geteilt, und die Teile
der Phrasen hinter dem Split-Punkt werden den Spuren
des Ziel-Patterns zugewiesen.
PerformanceModus
1 3
4
5
SamplingModus 1
2
04: Clear Pattern (Pattern löschen)
Dieser Job löscht das angegebene Pattern. Sie können
auch nur die angegebene Section des ausgewählten
Patterns löschen.
1
2
Song-Modus
1 Ursprüngliches Pattern
Mixing-Modus
Referenzteil
Pattern-Modus
Bestimmt die Pattern-Nummer (01–64) und die Section
(A–P) des Ziel-Patterns. Durch Ausführen des Jobs bleibt
der Teil vor dem Split-Punkt in den Originalphrasen erhalten.
2 Ziel-Pattern
SamplingModus 2
Bestimmt die Pattern-Nummer (01–64) und die Section
(A–P) des Ziel-Patterns für die abgeteilten Daten. Durch
Ausführen des Jobs wird der Teil nach dem Split-Punkt in
dieses Ziel-Pattern verschoben. Wenn die Patternnummer
oder die Section ausgeschaltet sind, wird der Teil nach
dem Split-Punkt (3) des Original-Patterns (1) gelöscht.
VORSICHT
Master-Modus
Dieser Job überschreibt alle im Ziel-Pattern (2) vorhandenen
Daten.
3 Splitpoint Measure (Teilungstakt)
Gibt den Takt an, bei dem das Pattern geteilt wird.
Utility-Modus
Einstellungen: 002 – 256
File-Modus
Wenn dieses Kästchen aktiviert ist, bleiben die Daten des
ursprünglichen Quell-Patterns im Speicher erhalten und
die Ergebnisse des Split-Jobs werden in leere Phrasen
geschrieben. Falls das Kästchen „Keep Original Phrase“
aktiviert ist, ist die Anzahl der leeren User-Phrasen, die
zum Speichern der angehängten Phrasendaten für diesen
Vorgang benötigt werden, doppelt so hoch wie die Anzahl
der Spuren, die Daten enthalten. Ist der benötigte
Speicherplatz nicht verfügbar, erscheint eine
Warnmeldung, und der Job wird abgebrochen. In diesem
Fall können Sie den Job Clear Phrase verwenden, um nicht
verwendete Phrasen zu löschen und einen neuen Versuch
zu unternehmen.
Ist das Kästchen nicht markiert, werden die Phrasen, aus
denen das Quell-Pattern besteht, gelöscht und durch die
neu erzeugten Phrasen ersetzt.
228
Wenn dieses Kästchen aktiviert ist, werden (eventuell im
Originalpattern enthaltene) Sample-Voices in das ZielPattern kopiert.
4 Keep Original Phrase (Originalphrase
beibehalten)
Bedienungsanleitung MOTIF XS
1 Zu löschendes Pattern (Pattern und Section)
Bestimmt das zu löschende Pattern. Wenn das Pattern auf
„all“ gestellt ist, werden alle Pattern-Daten gelöscht. Wenn
bei Section „all“ eingestellt ist, werden alle Daten des
ausgewählten Patterns gelöscht.
2 Clear Pattern Chain (Pattern Chain löschen)
Wenn dieses Feld markiert ist, werden die Pattern-ChainDaten ebenfalls gelöscht. Wenn dieses Feld nicht markiert
ist, werden die Pattern-Chain-Daten nicht gelöscht.
HINWEIS
Die Waveform im DIMM kann mit diesem Job auch dann nicht
gelöscht werden, wenn das Sample in der angegebenen
Section verwendet wird. Um eine Waveform zu löschen, die
einer in der aktuellen Section verwendeten Sample-Voice
zugewiesen ist, verwenden Sie den Delete-Job (Seite 177) im
Sampling-Job-Modus.
Die Einstellung der Klangerzeugungseinheit für die Song-/Pattern-Wiedergabe wird als Mixing bezeichnet. Im Mixing-Modus
können Sie die Voice und die Effekteinstellungen für die einzelnen Parts ändern.
Um in den Mixing-Modus zu wechseln, drücken Sie im Song- oder Pattern-Modus die Taste [MIXING].
PerformanceModus
Vom Voice-, Performance- oder Master-Modus aus kann der Mixing-Modus nicht aufgerufen werden.
Die Struktur des Mixing-Modus
Der Mixing-Edit-Modus besteht aus zwei Untermodi:
Common Edit und Part Edit. Im Common Edit können Sie
die globalen Einstellungen bearbeiten, die für alle Parts
gemeinsam gelten, zum Beispiel Master-Effekt-, MasterEQ- und Controller-Einstellungen. Im Part Edit können Sie
für jeden der 16 Parts gemäß der entsprechenden Song-/
Pattern-Spur verschiedene Einstellungen vornehmen.
Mixing Edit
Common Edit
Mixing Edit
Part Edit
Part 1
Part Edit
Part 1
Part EQ
Schalter für den
Insertion-Effekt
(INS EFF)
Common Edit
Part-EQ-Versatz
Reverb-Effekt
Part 1–16
Part 1 – Part 16
Chorus-Effekt
A/D-Eingabe-Part
Insert-Effekt-Schalter
Insert-Effekt-Einstellungen
Master-Effekt
Master-EQ
Bedienungsanleitung MOTIF XS
229
Referenzteil
Song-Modus
Pattern-Modus
Mixing-Modus
SamplingModus 2
Common Edit und Part Edit
Im Mixing-Modus stehen zwei Blöcke für die
Klangregelung (EQ) und drei Effektblöcke zur Verfügung.
Die beiden EQ-Blöcke im Mixing-Modus sind Part EQ und
Master EQ. Der Part EQ wird auf jeden der Mixing-Parts
angewendet und kann im EQ-Display (Seite 236) des Part
Edit eingestellt werden. Darüber hinaus können die PartEQ-Parameter im Part-EQ-Display (Seite 233) des
Common Edit für alle Parts gleichzeitig eingestellt werden.
Demgegenüber wird der Master EQ auf den Gesamtklang
(sämtliche Mixing-Parts) angewendet und kann im MasterEQ-Display (Seite 234) des Common Edit eingestellt
werden.
Die Effektblöcke im Mixing-Modus sind Reverb, Chorus
und Master-Effekt. Reverb und Chorus werden auf den
Gesamtklang angewendet und die betreffenden Parameter
können im Reverb-/Chorus-Display (Seite 235) des
Common Edit eingestellt werden. Die Stärke (Send-Pegel)
des Reverb-/Chorus-Effekts kann für die einzelnen Parts im
Connect-Display (Seite 234) des Part Edit eingestellt
werden. Demgegenüber wird der Master-Effekt auf den
Gesamtklang (sämtliche Mixing-Parts) angewendet und
kann im Master-Effect-Display (Seite 234) des Common
Edit eingestellt werden.
Master-Modus
Im Song-/Pattern-Modus fungiert die interne
Klangerzeugungseinheit als multitimbraler Klangerzeuger,
um MIDI-Sequenzdaten, die aus mehreren Kanälen
bestehen, zu empfangen und zu verarbeiten. Die
Einstellungen für den multitimbralen Klangerzeuger
werden kollektiv als ein „Mixing“ bezeichnet. Für jeden
Song und jedes Pattern steht ein Mixing-Programm zur
Verfügung. Bei Auswahl eines anderen Songs/Patterns
wird ein anderes Mixing-Programm aufgerufen.
Effekt- und KlangregelungsStruktur im Mixing-Modus
Utility-Modus
Über Mixing
SamplingModus 1
Dieser Abschnitt erläutert ausführlich den Mixing-Modus und die Möglichkeiten, die er bietet.
File-Modus
HINWEIS
Voice-Modus
Einstellungen des multitimbralen Klangerzeugers
für die Song-/Pattern-Wiedergabe (Mixing-Modus)
Einstellungen des multitimbralen Klangerzeugers für die Song-/Pattern-Wiedergabe (Mixing-Modus)
Insert-Effekt im Mixing-Modus
Voice-Modus
PerformanceModus
SamplingModus 1
Zusätzlich zu den drei Effektblöcken (siehe oben) stehen
im Mixing-Modus spezielle Insert-Effekte zur Verfügung.
Beachten Sie, dass Insert-Effekte nicht auf alle 16 Parts
gleichzeitig angewendet werden können. Der MOTIF XS
besitzt acht Insert-Effekte, mit denen Sie von den Parts
1–16 und dem A/D-Eingabe-Part bis zu acht Parts
unabhängig voneinander verarbeiten können. Auf welche
Parts der Insert-Effekt angewendet werden soll, können Sie
durch Einstellen des Parameters Insertion Effect Switch im
Display für Part 1–16 (Seite 231) und im Audio-Part-Display
(Seite 232) des Mixing-Play-Modus festlegen.
Am häufigsten werden Insert-Effekte verwendet bei der
Anwendung der Kompressions- oder Dynamikverarbeitung
auf einen einzelnen Part, oder beim Anwenden eines
Spezialeffekts auf einen einzelnen Part, beispielsweise
Verzerrung (Distortion) oder Leslie-Effekt.
Song-Modus
Die Insert-Effekt-Parameter können in den folgenden Displays
eingestellt werden.
Part 1–16
Voice
Auswählen
Pattern-Modus
Mixing-Modus
Referenzteil
Die Insert-Effekt-Parameter für die einzelnen Parts 1–16
können durch Bearbeitung der Voice eingestellt werden, die
dem jeweiligen Part im Connect-Display und Insertion-A/BDisplay des Mixing Voice Edit (Seite 239) zugewiesen ist. Die
bearbeitete Voice kann als Mixing-Voice oder User-Voice
gespeichert werden (Seite 240).
A/D-Eingabe-Part:
Die Insert-Effekt-Parameter für den A/D-Eingabe-Part können
im Insertion-A/B-Display (Seite 234) des Common Edit
eingestellt werden.
SamplingModus 2
Master-Modus
Utility-Modus
File-Modus
Normalerweise werden die im Voice-Modus gespeicherten
Voices den einzelnen Mixing-Parts zugeordnet. Bei dieser
Methode kann sich der Klang des von Ihnen erstellten
Songs/Patterns unerwartet ändern, wenn Sie die für das
Song/Pattern Mixing verwendete Voice bearbeiten oder
löschen.
Mixing Voices werden zur Verfügung gestellt, um diese
versehentlichen Klangänderungen zu verhindern. Um
diese Funktion zu verwenden, rufen Sie eine Voice aus den
User-Banken 1–3 auf, speichern Sie die ausgewählte Voice
in der Mixing-Voice-Bank, weisen Sie sie dem
gewünschten Part zu und bearbeiten Sie dann das Mixing
nach Bedarf. Achten Sie auch darauf, die Voice, nachdem
Sie sie im Mixing-Modus bearbeitet haben, als Mixing
Voice zu speichern.
Wenn Sie eine Mixing Voice eines bestimmten Songs/
Patterns für einen anderen Song / ein anderes Pattern
verwenden möchten, führen Sie im Mixing-Voice-JobModus den Kopiervorgang (Seite 241) aus.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
Voice-Speicher
Preset-Bank PRE1–8
User-Bank USR1–3
usw.
Beachten Sie, dass für alle Songs und Patterns bis zu
256 Mixing Voices gespeichert werden können. Daher ist
der Speicher für die Mixing Voices voll, wenn Sie
16 verschiedene Voices für 16 verschiedene Songs
gespeichert haben, und es können keine weiteren Voices
gespeichert werden.
Verwenden Sie in einer solchen Situation den Delete-Job
(Seite 241) im Mixing-Voice-Job-Modus, um nicht
benötigte Mixing Voices zu löschen.
HINWEIS
Wie viel Speicher momentan frei (verfügbar) ist, können Sie im
Mixing-Voice-Information-Fenster (Seite 240) überprüfen.
Mixing-Einstellungen –
Bedienungsschritte
1
Wählen Sie im Song- bzw. Pattern-Modus
einen Song oder ein Pattern aus, den/das Sie
bearbeiten möchten.
2
Drücken Sie die Taste [MIXING], um den
Mixing-Modus aufzurufen.
Mixing Voices
Für jedes Song/Pattern Mixing können bis zu 16 Normal
Voices gespeichert werden. Diese Art Voice wird als Mixing
Voice bezeichnet.
Speichern
Auswählen
Mixing Voice
1–16
Part 1–16:
Für jedes Mixing-Programm oder anders ausgedrückt: für
jeden Song / jedes Pattern werden bis zu 16 Mixing Voices
zur Verfügung gestellt. Bei Auswahl eines anderen Songs/
Patterns wird ein anderes Mixing aufgerufen, das zu dem
aufgerufenen neuen Song/Pattern gehört.
230
Mixing
Das Display für Part 1–16 (Seite 231) des Mixing-PlayModus’ erscheint.
3
Wählen Sie im Display für Part 1–16 oder im
Audio-Part-Display eine Voice aus und stellen
Sie für die einzelnen Parts weitere Parameter
wie Lautstärke und Panoramaposition ein.
4
Stellen Sie Parameter ein, die für alle Parts
gemeinsam gelten, oder solche, die nur für die
einzelnen Parts gelten.
Wenn Sie Parameter bearbeiten möchten, die für alle
Parts gemeinsam gelten, wie Master-Effect, Master-EQ
und Controller-Einstellungen, drücken Sie im MixingPlay-Display die [EDIT]-Taste und danach die
[COMMON EDIT]-Taste, um das Common-Edit-Display
(Seite 233) aufzurufen.
Wenn Sie einzelne Mixing-Part-Parameter bearbeiten
möchten, wechseln Sie mit der [EDIT]-Taste in den
Part-Edit-Modus (Seite 235) und drücken Sie dann die
gewünschte Nummerntaste [1] – [16]. Wenn Sie
Parameter für den Audio-Part bearbeiten möchten,
drücken Sie im Mixing-Play-Modus die [EDIT]-Taste,
danach die [COMMON EDIT]-Taste und dann die [F4]Taste, um das Audio-In-Display (Seite 234) aufzurufen.
Einstellungen des multitimbralen Klangerzeugers für die Song-/Pattern-Wiedergabe (Mixing-Modus)
Speichern Sie, wenn Sie möchten, die
bearbeitete Voice als Mixing Voice.
Drücken Sie im Mixing-Voice-Edit-Modus die Taste
[STORE], um das Mixing-Voice-Store-Fenster
(Seite 240) aufzurufen.
Mixing Voice Common Edit (Seite 241)
Speichern Sie das bearbeitete MixingProgramm im Song/Pattern.
Mixing Voice Store (Seite 240)
Mixing-Play-Modus
Das Mixing-Play-Display erscheint, wenn im Song- oder Pattern-Modus die [MIXING]-Taste gedrückt wird. Hier können Sie
die Mixing-Parameter bearbeiten, die für das Erstellen eines Songs/Patterns wichtig sind.
1 Part (nur Anzeige)
Part-Einstellungen im MixerDisplay – [F1] Part1–16
Zeigt die Nummer der Parts an. Wenn das [TRACK]Lämpchen eingeschaltet ist, kann mit den Nummerntasten
[1] – [16] der Part ausgewählt werden.
Hier können Sie die Hauptparameter für die einzelnen
Mixing-Parts einstellen. Dieses Display enthält die
grundlegenden Parameter für die Erstellung eines Songs
aus dem Voice-Display (Seite 235) und dem OutputDisplay (Seite 235) im Mixing-Part-Edit-Modus. Die hier
vorgenommenen Einstellungen werden automatisch auf
die entsprechenden Parameter in den Displays im MixingPart-Edit-Modus angewendet und umgekehrt.
1
3
4
5
6
2
2 Stummschaltung (Mute)/Solo/Bearbeitung
(nur Anzeige)
Zeigt den Status der einzelnen Parts an. Wenn das
[MUTE]-Lämpchen eingeschaltet ist, kann mit den
Nummerntasten [1] – [16] die Stummschaltung der
einzelnen Parts aktiviert und aufgehoben werden. Wenn
das [SOLO]-Lämpchen eingeschaltet ist, kann mit den
Nummerntasten [1] – [16] der Solo-Part ausgewählt
werden.
Voice-Modus
Einstellungen: m (Mute), s (Solo), E (Edit-Anzeige)
Edit-Anzeige
Diese signalisiert, dass die Mixing Voice für den Part geändert, aber
noch nicht gespeichert wurde.
7
8
9
3 Category (Kategorie) (nur Anzeige)
)
!
@
#
$
Zeigt die zwei Hauptkategorien der aktuellen Voice an.
Wenn das [CATEGORY SEARCH]-Lämpchen eingeschaltet
ist, können Sie die gewünschte Voice mit Hilfe der
Category-Search-Funktion (Seite 24) auswählen. Der
Name der ausgewählten Voice wird oben rechts im Display
angezeigt.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
231
Referenzteil
Mixing Voice Job (Seite 240)
[STORE]
Mixing-Modus
Drücken Sie die Taste [SONG] bzw. [PATTERN],
um den Mixing-Modus zu verlassen und zum
vorhergehenden Modus zurückzukehren.
[JOB]
SamplingModus 2
8
Mixing Voice Element Edit (Seite 241)
Pattern-Modus
Drücken Sie im Song-Play-Modus die Taste [STORE],
um das Song-Store-Fenster bzw. das Pattern-StoreFenster aufzurufen. Nähere Anweisungen zum
Speichern finden Sie auf Seite 186.
Song-Modus
[1] – [16]
Master-Modus
7
[MIXING] Mixing Play (Seite 231)
[EDIT] Mixing Edit (Seite 233)
[COMMON EDIT] Common Edit (Seite 233)
[1] – [16] Part Edit (Seite 235)
[JOB] Mixing Job (Seite 236)
[STORE] Song Store (Seite 186)/
Pattern Store (Seite 218)
[F6] Mixing Voice Edit (Seite 239)
[COMMON EDIT]
Utility-Modus
6
Der Mixing-Modus ist wie folgt strukturiert:
PerformanceModus
Wenn Sie eine einem einzelnen Part zugeordnete Voice
bearbeiten möchten, drücken Sie im Mixing-PlayDisplay die Taste [F6], um das Mixing-Voice-EditDisplay (Seite 239) aufzurufen.
In den Mixing-Voice-Common-Edit-Modus (Seite 241)
gelangen Sie, indem Sie die Taste [COMMON EDIT]
drücken.
Den Mixing-Voice-Element-Edit-Modus (Seite 241)
erreichen Sie mit einer der Nummerntasten [1] – [8].
Struktur des Mixing-Modus’
SamplingModus 1
Bearbeiten Sie die dem Part zugeordnete Voice
nach Ihren Vorstellungen.
File-Modus
5
Einstellungen des multitimbralen Klangerzeugers für die Song-/Pattern-Wiedergabe (Mixing-Modus)
4 Bank
5 Number
Voice-Modus
Diese Nummern bestimmen die ausgewählte Voice.
Drücken Sie die [PROGRAM]-Taste (das Lämpchen
leuchtet auf), und wählen Sie dann mit den Tasten [PRE 1]
– [USER DR], [A] – [H] und [1] – [16] die gewünschte Voice
aus. Der Name der ausgewählten Voice wird oben rechts
im Display angezeigt.
Wechselt in den Mixing-Voice-Edit-Modus, in dem Sie die
dem aktuellen Part zugeordnete Voice bearbeiten können.
Wenn dem aktuellen Part die Drum Voice oder die Sample
Voice zugeordnet ist, erscheint diese Taste nicht und die
Mixing Voice steht nicht zur Verfügung.
Einstellungen:
PerformanceModus
Number: 1 – 128
Bank: PR1–8 (Preset 1–8), US1–3 (User 1–3), GM, GD (GM Drum), PD
(Preset Drum), UD (User Drum), SP (Sample Voice), MV (Mixing Voice)
6 Rev Send (Reverb Send)
SamplingModus 1
Stellt den Reverb-Send-Pegel für die einzelnen Parts ein.
Je höher der Wert, desto stärker der Reverb-Effekt.
Einstellungen: 0 – 127
Song-Modus
7 Cho Send (Chorus Send)
Stellt den Chorus-Send-Pegel für die einzelnen Parts ein.
Je höher der Wert, desto stärker der Chorus-Effekt.
Einstellungen: 0 – 127
Einstellungen für die AudioEingabe – [F2] Audio
In diesem Display können Sie die Parameter für die AudioEingabe von der [A/D INPUT]- und der mLAN-Buchse
einstellen (für den MOTIF XS8 verfügbar und für den
MOTIF XS6/7 bei installierter mLAN16E2 verfügbar).
Dieses Display enthält die grundlegenden Parameter für
die Erstellung eines Songs aus dem Audio-In-Display
(Seite 234) im Mixing-Common-Edit-Modus. Die hier
vorgenommenen Einstellungen werden auf dieselben
Parameter in den Displays im Mixing-Common-Edit-Modus
angewendet und umgekehrt.
Mixing-Modus
Referenzteil
Pattern-Modus
8 Pan
1
Legt für jeden Part die Stereo-Panoramaposition fest.
Einstellungen: L63 (ganz links) ~ C (Center – Mitte) ~ R63 (ganz
rechts)
2
9 Ins FX Sw (Insertion Effect Switch)
SamplingModus 2
Master-Modus
Utility-Modus
Bestimmt die verfügbaren Parts für den Insert-Effekt. Wenn
dieser Schalter eingeschaltet ist, ist der Insert-Effekt der
dem Part zugeordneten Voice aktiviert. Achten Sie darauf,
diesen Parameter für alle Parts/Voices einzuschalten, auf
die Insert-Effekte angewendet werden müssen.
Der MOTIF XS verfügt über acht Insert-Effekt-Systeme, so
dass Sie diesen Parameter für bis zu acht Parts
einschalten können. Wenn bereits acht Parts eingeschaltet
sind, kann der Parameter nicht für weitere Parts
eingeschaltet werden. In diesem Fall muss der Schalter für
einen anderen Part ausgeschaltet werden, bevor Sie den
Schalter für den gewünschten Part einschalten können.
Bitte beachten Sie, dass die Insert-Effekte für bis zu acht
Parts einschließlich A/D-Eingabe-Part gleichzeitig
verfügbar sind.
3
4
5
6
1 Part (nur Anzeige)
Zeigt die Nummer der Parts an.
AD (A/D-Eingabe-Part)
Hier können Sie Parameter für die Audio-Eingabe von der
Buchse A/D INPUT einstellen.
mL (mLAN)
File-Modus
Hier können Sie Parameter für die Audio-Eingabe von der
mLAN-Buchse einstellen (für den MOTIF XS8 verfügbar und
für den MOTIF XS6/7 bei installierter mLAN16E2 verfügbar).
Dieses Audiosignal wird vom Computer über die mLAN-Ports
3 und 4 gesendet.
Einstellungen: B (on), A (off)
) Volume
Bestimmt den Ausgangspegel des Parts.
Einstellungen: 0 – 127
! [F1] Part 1–16
Ruft vom Audio-Mixer-Display aus dieses Display auf.
@ [F2] Audio (Audio Part)
Ruft das Audio-Part-Display auf, in dem Sie die AudioEingabe einstellen können.
# [F5] Effect
Ruft das Effect-Display (Seite 234) im Common-Edit-Modus
auf.
232
$ [F6] Vce Edit (Mixing Voice Edit)
Bedienungsanleitung MOTIF XS
Die hier vorgenommenen Einstellungen werden
automatisch auf die entsprechenden Parameter im Display
für Part 1–16 (Seite 231) angewendet.
2
3
4
5
6
Rev Send (Reverb Send)
Cho Send (Chorus Send)
Pan
Ins FX Sw (Insert-Effekt-Schalter)*
Volume
* Nur für den A/D-Eingabe-Part verfügbar
Einstellungen des multitimbralen Klangerzeugers für die Song-/Pattern-Wiedergabe (Mixing-Modus)
Mixing Edit
Mit der Mute-Funktion können Sie einzelne Parts ein- oder
ausschalten.
13
14
PERFORMANCE
CONTROL
ARP ON/OFF
PART MUTE
15
ARP HOLD
SOLO
Compare-Funktion
1
2
1
MUTE
16
Drücken Sie die [MUTE]-Taste.
Das [MUTE]-Lämpchen leuchtet und zeigt damit an,
dass die einzelnen Parts ein- oder ausgeschaltet
werden können.
2
Mit der Compare-Funktion können Sie zwischen dem soeben
bearbeiteten Mixing und dessen unbearbeitetem
Originalzustand hin- und herschalten, um zu hören, wie Ihre
Bearbeitung den Klang verändert hat. Anweisungen zur
Verwendung der Compare-Funktion finden Sie im der
Erläuterung derselben Funktion im Voice-Modus auf Seite 97.
Drücken Sie eine der Nummerntasten [1] – [16].
Das Lämpchen der gedrückten Taste wird ausgeschaltet
und der entsprechende Part stummgeschaltet.
Drücken Sie dieselbe Taste erneut, um das Lämpchen
einzuschalten und die Stummschaltung für den
betreffenden Part aufzuheben. Durch Drücken ihrer
Tasten können Sie mehrere Parts ein- oder ausschalten.
Speichern des erstellten Mixings
Das erstellte Mixing kann als Teil der Daten eines Songs
oder Patterns gespeichert werden. Anweisungen zum
Speichern eines Songs/Patterns finden Sie auf den Seiten
186 und 218.
Einen bestimmten Part auf Solo schalten
Die Solo-Funktion ist das Gegenteil der Mute-Funktion und
ermöglicht Ihnen, sofort einen bestimmten Part auf Solo zu
schalten und alle anderen stummzuschalten.
1
2
3
4
5
PART SELECT
9
10
11
6
7
PERFORMANCE
CONTROL
ARP ON/OFF
12
13
PART MUTE
14
15
16
ARP HOLD
2
1
TRACK
8
MUTE
[SONG]/[PATTERN] ➞ [MIXING] ➞ [EDIT] ➞
[COMMON EDIT]
Im Common-Edit-Modus können Sie die Parameter
bearbeiten, die für alle Mixing-Parts gemeinsam gelten.
SOLO
1
Drücken Sie die [SOLO]-Taste.
Das [SOLO]-Lämpchen leuchtet und zeigt damit an,
dass der betreffende Part auf Solo geschaltet werden
kann.
2
Common-Edit-Parameter
Controller-Einstellungen – [F1] General
Legt die Funktion der Drehregler und ASSIGNABLEFUNCTION-Tasten für die einzelnen Songs/Patterns fest.
Die Funktion ist identisch mit derjenigen des OtherDisplays (Seite 145) im Performance-Common-EditModus.
Drücken Sie eine der Nummerntasten [1] – [16].
Das Lämpchen der gedrückten Taste wird
eingeschaltet und nur der entsprechende Part erklingt.
Drücken Sie eine andere Nummerntasten, um den
Solo-Part zu wechseln.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
233
Referenzteil
11
Song-Modus
10
TRACK
8
Pattern-Modus
12
PART SELECT
9
7
Mixing-Modus
6
SamplingModus 2
5
Master-Modus
4
Utility-Modus
3
File-Modus
2
Edit-Anzeige
PerformanceModus
Bestimmte Parts ein- oder ausschalten
(Mute-Funktion)
Wenn Sie im Mixing-Play- oder Voice-Edit-Modus einen
Parameterwert ändern, erscheint in der oberen rechten
Ecke des LCD-Displays die Anzeige [E] (Edit-Anzeige).
Diese bestätigt, dass das Mixing zwar geändert, die
geänderte Version jedoch noch nicht gespeichert wurde.
Zum Speichern des aktuellen Zustands folgen Sie den
Anweisungen auf Seite 97.
SamplingModus 1
Die Anzeige [E]
Nützliche Funktionen für die
Mixing-Bearbeitung
1
Voice-Modus
Im Mixing-Edit-Modus können Sie typische Mischpulteinstellungen vornehmen wie Lautstärkebalance, Panoramaposition
und Effekte – auf diese Weise können Sie eine Feineinstellung der Song-/Pattern-Daten vornehmen. Der Mixing-Edit-Modus
besteht aus dem Part Edit und dem Common Edit.
Einstellungen des multitimbralen Klangerzeugers für die Song-/Pattern-Wiedergabe (Mixing-Modus)
Einstellungen für Master-Effekt und
Master-Klangregelung – [F2] MasterFX
(Master-Effekte)
Voice-Modus
[SF2] MasterFX (Master-Effekte)
PerformanceModus
In diesem Display können Sie den Typ und die Parameter
des Master-Effekts einstellen.
Die Funktion ist identisch mit derjenigen des Master-EffectDisplays (Seite 146) im Performance-Common-Edit-Modus.
[SF3] MasterEQ
SamplingModus 1
In diesem Display können Sie den 5-Band-Equalizer auf
alle Parts des ausgewählten Mixings anwenden.
Die Funktion ist identisch mit derjenigen des Master-EQDisplays (Seite 146) im Performance-Common-Edit-Modus.
[SF3] Ins A (Insert-Effekt A)
[SF4] Ins B (Insert-Effekt B)
In diesem Display können Sie auch den Typ und die
Parameter des Insert-Effekts einstellen.
Die Funktion dieses Displays ist identisch mit derjenigen
des Insertion-Effect-A-/Insertion-Effect-B-Displays
(Seite 149) im Performance-Common-Edit-Modus.
Effekt-Einstellungen – [F5] Effect
In den folgenden Displays können Sie die EffektVerknüpfung und die Werte weiterer Parameter einstellen.
Einzelheiten zur Struktur der Effekte im Mixing-Modus
finden Sie auf Seite 70.
Song-Modus
[SF1] Connect
Controller-Einstellungen – [F3] Ctrl
Asgn (Controller Assign)
Pattern-Modus
Mixing-Modus
Referenzteil
SamplingModus 2
Mit Hilfe der Controller und Drehregler des Bedienfeldes
kann eine Vielzahl von Parametern geändert und
eingestellt werden – in Echtzeit und gleichzeitig. Sie
können beispielsweise die Drehregler [ASSIGN 1] und
[ASSIGN 2] zur Steuerung der Effektintensität für zwei
verschiedene Effekte verwenden, während Sie mit dem
Fußregler die Modulation steuern. Diese
Reglerzuordnungen werden hier „Controller Assign“
genannt. Sie können für jedes Mixing verschiedene
Steuerzuordnungen einstellen.
Die Funktion ist identisch mit der im Controller-AssignDisplay (Seite 147) im Performance-Common-Edit-Modus.
In diesem Display können Sie den Return-Pegel des
Reverb-/Chorus-Effekts, die Effekt-Panoramaposition und
den Chorus-Send-Pegel einstellen.
Die Funktion dieses Displays ist identisch mit derjenigen
des Connection-Displays (Seite 149) im PerformanceCommon-Edit-Modus.
[SF4] Ins Switch (Insert-Effekt-Schalter)
In diesem Display können Sie auswählen, welche Parts
(von den Mixing-Parts 1–16 und dem Audio-Eingabe-Part)
den acht Insert-Effekten zugewiesen werden sollen.
Master-Modus
1
Einstellungen für den Audio-Eingabe-Part
– [F4] Audio In
Utility-Modus
Hier können Sie Parameter für die Audio-Eingabe von den
Buchsen A/D INPUT und mLAN einstellen.
Der mLAN-Eingang ist nur am MOTIF XS8 verfügbar. Am
MOTIF XS6/7 ist er nur dann verfügbar, wenn eine
optionale Erweiterungskarte mLAN16E2 installiert wurde.
File-Modus
[SF1] Output
In diesem Display können Sie den Send-Pegel des an den
Reverb-/Chorus-Effekt gesendeten Signals des AudioEingabe-Parts und die Ausgangsbuchsenzuordnung für
den Audio-Eingabe-Part einstellen.
Die Funktion dieses Displays ist identisch mit derjenigen
des Output-Displays (Seite 147) im Performance-CommonEdit-Modus.
[SF2] Connect
Bestimmt das Routing für die Insert-Effekte A und B. Die
ausgewählte Einstellung wird in der Grafik im Display
dargestellt. Sie erhalten somit ein klares Bild vom Routing
des Signals. Die Funktion dieses Displays ist identisch mit
234
derjenigen des Insertion-Effect-Connection-Displays
(Seite 148) im Performance-Common-Edit-Modus.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
1 Part 1–16, A/D
Bestimmt die verfügbaren Parts für den Insert-Effekt. Wenn
dieser Schalter eingeschaltet ist, ist der Insert-Effekt der
dem Part zugeordneten Voice aktiviert. Achten Sie darauf,
diesen Parameter für alle Parts/Voices einzuschalten, auf
die Insert-Effekte angewendet werden sollen.
Der MOTIF XS verfügt über acht Insert-Effekt-Systeme, so
dass Sie diesen Parameter für bis zu acht Parts
einschalten können. Wenn bereits acht Parts eingeschaltet
sind, kann der Parameter nicht für weitere Parts
eingeschaltet werden. In diesem Fall muss der Schalter für
einen anderen Part ausgeschaltet werden, bevor Sie den
Schalter für den gewünschten Part einschalten können.
HINWEIS
Für den Audio-Eingabe-Part kann der Typ/Parameter des
Insert-Effekts im Insertion-A/B-Display (Seite 234) im MixingCommon-Edit-Modus eingestellt werden. Für die Parts 1–16
können die Typ-/Parameter-Einstellungen des Insert-Effekts
nicht im Mixing-Edit-Modus eingestellt werden, da deren
Einstellungen in der den einzelnen Parts zugeordneten Voices
enthalten sind. Wenn Sie die Insert-Effekt-Einstellungen für die
einzelnen Parts bearbeiten möchten, wechseln Sie in den
Mixing-Voice-Edit-Modus und bearbeiten Sie dann die EffektEinstellungen für die Voice.
Einstellungen des multitimbralen Klangerzeugers für die Song-/Pattern-Wiedergabe (Mixing-Modus)
Auswählen des zu bearbeitenden Parts.
Drücken Sie zum Auswählen des zu bearbeitenden Parts
eine der Tasten [1] – [16].
HINWEIS
Einzelheiten zu nützlichen Funktionen wie Mute
(Stummschaltung) und Solo finden Sie auf Seite 233.
Grundlegende Part-Einstellungen –
[F1] Voice
[SF1] Voice
In diesem Display können Sie den MIDI-Empfangskanal für
den aktuellen Part sowie die Voice einstellen. Mit
Ausnahme von Receive Channel (Empfangskanal, 1) sind
die anderen Parameter dieselben wie im Voice-Display
(Seite 151) im Performance-Part-Edit-Modus.
1
Grundlegende Arpeggio-Einstellungen
– [F2] ARP Main (ArpeggioHauptparameter)
Dies Display bestimmt die Grundeinstellungen des
Arpeggios. Die unten im Display angezeigten
Parametereinstellungen können auf den Tasten [SF1] –
[SF5] gespeichert werden.
Die Funktion ist identisch mit derjenigen des ArpeggioMain-Displays (Seite 154) im Performance-Part-Edit-Modus.
Das Rhythmus-Feeling des Arpeggios
ändern – [F3] ARP Other (Sonstige)
Durch das Ändern von Timing und Velocity der Noten
können Sie das rhythmische „Feeling“ des ArpeggioWiedergabe variieren.
Die Funktion dieses Displays ist identisch mit derjenigen
des Arpeggio-Other-Displays (Seite 156) im PerformancePart-Edit-Modus.
EG-Einstellungen – [F4] EG
(Hüllkurvengenerator)
Voice-Modus
PerformanceModus
SamplingModus 1
Song-Modus
In diesem Display können Sie Parameter für Pitch Bend
und Velocity einstellen. Die Funktion dieses Displays ist
identisch mit derjenigen des Other-Displays (Seite 153) im
Performance-Part-Edit-Modus.
Mit diesen Einstellungen können Sie den Klangübergang
von dem Moment, an dem eine Taste angeschlagen wird,
bis zu dem Moment steuern, an dem sie losgelassen wird.
Außerdem können Sie mit den Parametern Cutoff
Frequency (Grenzfrequenz) und Resonance die Brillianz
des Klangs einstellen.
Die Funktion dieses Displays ist identisch mit derjenigen des
EG-Displays (Seite 157) im Performance-Part-Edit-Modus.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
235
Referenzteil
Genau wie beim Performance-Part-Edit-Modus können Sie
im Mixing-Part-Edit-Modus zwei Display-Arten verwenden. In
dem einen Display können Sie Parameter des aktuell
ausgewählten Parts bearbeiten, im anderen können Sie die
Parameter für vier Parts gleichzeitig betrachten und
einstellen. Sie können zwischen diesen beiden Displays hinund herschalten, indem Sie die Taste [SF5] drücken.
Beachten Sie, dass das Display für vier Parts für die Displays
[F2] ARP Main und [F3] ARP Other nicht zur Verfügung steht.
[SF3] Other (Andere Einstellungen)
Pattern-Modus
Display für den ausgewählten Part / Display
für vier Parts
In diesem Display können Sie den Reverb-/Chorus-Anteil
und die Ausgangsbuchsenzuordnung für die einzelnen
Parts einstellen. Die Funktion dieses Displays ist identisch
mit derjenigen des Output-Displays (Seite 152) im
Performance-Part-Edit-Modus.
Mixing-Modus
Im Part-Edit-Modus können Sie die Parameter der
einzelnen Parts wie Voice, Arpeggio-, EG- und EQEinstellungen bearbeiten.
[SF2] Output (Ausgang)
SamplingModus 2
[SONG]/[PATTERN] ➞ [MIXING] ➞ [EDIT] ➞
Part-Auswahl von [1] – [16]
Einstellungen: 01–16, off
Master-Modus
Parameter im Part-Edit-Modus
Legt den MIDI-Empfangskanal für den ausgewählten Part
fest. Da MIDI-Daten gleichzeitig auf mehreren Kanälen
gesendet werden können, sollten Sie diesen Parameter auf
den Kanal einstellen, auf dem die gewünschten MIDIDaten gesendet werden.
Utility-Modus
In der Type-Spalte dieser Displays können Sie den Reverb/Chorus-Typ auswählen. In der Preset-Spalte können Sie
eine der Vorlagen auswählen, die die vorprogrammierten
Einstellungen verschiedener Parameter des ausgewählten
Reverb-/Chorus-Typs aufrufen. Außerdem können Sie in
diesen Displays die Parameter des ausgewählten EffektTyps einzeln und manuell einstellen.
Die Funktion dieser Displays ist identisch mit derjenigen
des Reverb- und des Chorus-Displays (Seite 150) im
Performance-Common-Edit-Modus.
1 Receive Channel (Empfangskanal)
File-Modus
[SF3] Reverb
[SF4] Chorus
Einstellungen des multitimbralen Klangerzeugers für die Song-/Pattern-Wiedergabe (Mixing-Modus)
Equalizer-(EQ-)Einstellungen – [F5] EQ
(Equalizer)
Voice-Modus
Sie können auf die einzelnen Parts einen parametrischen
3-Band-Equalizer anwenden, um den Klang einzustellen.
Die Funktion ist identisch mit derjenigen des EQ-Displays
(Seite 158) im Performance-Part-Edit-Modus.
PerformanceModus
SamplingModus 1
In diesem Display können Sie einstellen, wie jeder einzelne
Part auf verschiedene MIDI-Daten reagieren soll,
beispielsweise auf Controller- und ProgrammwechselMeldungen. Wenn der betreffende Parameter
eingeschaltet („on“) ist, reagiert der entsprechende Part
auf die jeweiligen MIDI-Daten.
Die Funktion ist identisch mit derjenigen des Receive-SwitchDisplays (Seite 158) im Performance-Part-Edit-Modus.
Zusätzlich zu den Parametern, die im Performance-Part-EditModus eingestellt werden, können in diesem Display des
Mixing-Modus Programmwechsel und Bank-Select-Befehle
eingestellt werden.
Mixing-Job-Modus – Praktische Funktionen
Song-Modus
Im Mixing-Job-Modus finden Sie einige wichtige Werkzeuge für die Organisation und Initialisierung von Daten, die bei der
Erstellung und Archivierung von Performances wichtig sind. Um in den Mixing-Job-Modus zu wechseln, drücken Sie im
Mixing-Modus die Taste [JOB]. Drücken Sie die Taste [EXIT], um in den Mixing-Play-Modus zurückzukehren.
Mixing-Modus
Referenzteil
Pattern-Modus
Mixing-Job-Modus – Bedienungsschritte
1
Drücken Sie im Mixing-Modus oder MixingEdit-Modus die Taste [JOB], um den MixingJob-Modus aufzurufen.
SamplingModus 2
Master-Modus
2
Wählen Sie das gewünschte Mixing-Job-Menü
aus, indem Sie die entsprechende Taste ([F1] –
[F6]) drücken.
3
Stellen Sie die Parameter für die Ausführung
des Jobs ein.
4
Drücken Sie die [ENTER]-Taste. (Im Display
werden Sie zur Bestätigung aufgefordert.)
Um den Job abzubrechen, drücken Sie die Taste
[DEC/NO].
5
Utility-Modus
Drücken Sie die [INC/YES]-Taste, um den Job
auszuführen.
Sobald der Job ausgeführt wurde, erscheint im Display
kurz die Nachricht „Completed“ (abgeschlossen), und
das vorherige Display wird wieder angezeigt.
File-Modus
6
Kehren Sie mit der Taste [MIXING] in den
Mixing-Play-Modus zurück.
VORSICHT
Auch nach Ausführung eines Jobs führt die Auswahl eines
anderen Songs/Patterns oder das Ausschalten des Geräts, ohne
vorher gespeichert zu haben, zu einem Verlust der Mixing-Daten.
Denken Sie daran, die Song/Pattern-Daten (einschließlich Mixing)
im internen Speicher zu sichern, indem Sie die [STORE]-Taste
drücken, bevor Sie einen anderen Song / ein anderes Pattern
auswählen oder das Gerät ausschalten.
Initialisieren des Mixings – [F1] Init
(Initialisierung)
Mit dieser Funktion können Sie alle Mixing-Parameter auf
ihre Standardeinstellungen zurücksetzen (initialisieren). Sie
ermöglicht auch die Initialisierung bestimmter einzelner
Parameter, wie beispielsweise Common-Einstellungen,
Einstellungen für einzelne Parts usw.
236
Einstellungen für den MIDI-Empfang –
[F6] RcvSwitch (Receive Switch)
Bedienungsanleitung MOTIF XS
1
4
2
3
1 All Parameters
Alle Einstellungen des ausgewählten Mixings werden
initialisiert. Wenn hier „on“ eingestellt ist, können die
Common-Parameter (2) und die Part-Parameter (3)
nicht eingestellt werden.
2 Common Parameters
Die Einstellungen der Common-Parameter des
ausgewählten Mixings werden initialisiert.
HINWEIS
Der Insertion Effect Switch (Insert-Effekt-Schalter) ist ein PartParameter. Markieren Sie daher die folgend beschriebenen
Felder der Parts 1–16, wenn Sie die Parametereinstellungen
des Insertion Effect Switch initialisieren möchten.
3 Part Parameters
Part 1–16
Die Mixing-Part-Edit-Einstellungen (Seite 235) für
eingeschaltete Parts werden initialisiert.
A/D (A/D-Eingang)
Das Signal für diesen Part wird von dem externen Audiogerät
empfangen, das an die A/D-INPUT-Buchse angeschlossen ist.
Die Parametereinstellungen für den A/D-Eingabe-Part
(Seite 234) des Common Edit werden initialisiert.
mLAN
Das Signal für diesen Part wird von dem externen Audiogerät
empfangen, das an die mLAN-Buchse angeschlossen ist.
Wenn dies markiert ist, werden die Parametereinstellungen für
den mLAN-Part (Seite 234) des Common Edit initialisiert.
HINWEIS
Die Einstellung „mLAN“ ist nur am MOTIF XS8 verfügbar.
Am MOTIF XS6/7 ist sie nur dann verfügbar, wenn eine
optionale Erweiterungskarte mLAN16E2 installiert wurde.
Einstellungen des multitimbralen Klangerzeugers für die Song-/Pattern-Wiedergabe (Mixing-Modus)
4 Initializes selected Parts to GM
Einstellen des Ziels
Wenn dieses Kästchen markiert ist, werden durch die
Ausführung des Jobs die ausgewählten Parts auf die
Standardeinstellungen des GM-Klangerzeugers
zurückgesetzt. Wenn das Kästchen „All Parameters“ (1)
markiert ist, werden alle Parameter auf die GMEinstellungen zurückgesetzt. Wenn das Kästchen
„All Parameters“ (1) nicht markiert ist, werden die
angekreuzten Parameter (von Common, 1 – 16, AD und
mLAN) auf die GM-Einstellungen zurückgesetzt.
3 Currently edited Part
Bestimmt die Bank und Nummer des zu kopierenden
Mixing-Programms. Der Name des ausgewählten Songs
bzw. Patterns wird rechts angezeigt. Wenn Sie das aktuelle
Mixing als Kopierquelle auswählen möchten, markieren Sie
das Kästchen „Current Mix“.
2 Part-Nummer
1
2
3
Einstellen der Quelle
Wählt den Part (01 – 16) aus, dem die Quell-Voice
zugeordnet werden soll. Der Name des ausgewählten
Songs bzw. Patterns wird rechts angezeigt.
3 Datentyp
Legt den Datentyp der Kopierquelle fest. Wenn Sie das
entsprechende Kästchen markieren, werden die
betreffenden Dateneinstellungen von der Quell-Voice in
das Ziel-Mixing kopiert. Die anderen Parametereinstellungen werden nicht von der Voice in das aktuelle
Mixing kopiert.
1 Im Song-Modus: Song-Nummer
Im Pattern-Modus: Pattern-Nummer
Die Performance-Edit-Einstellungen in das Mixing
Edit kopieren (Copy Performance) – [SF3] Perf
Bestimmt durch Auswahl der Song-Nummer (bzw. im
Pattern-Modus der Pattern-Nummer) das als Quelle des
Kopiervorgangs zu verwendende Mixing. Der Name des
ausgewählten Songs bzw. Patterns wird rechts angezeigt.
Um das aktuelle Mixing als Kopierquelle auszuwählen,
markieren Sie das Kästchen „Current Mix“.
Mit diesem Job können Sie die Einstellungen des
Performance Edit in das aktuelle Mixing kopieren. Dies ist
sehr nützlich, wenn eine bestimmte Performance
Einstellungen enthält, die Sie in Ihrem Mixing-Programm
verwenden möchten.
Voice-Modus
2 Datentyp
Legt den Datentyp der Kopierquelle fest.
Einstellungen: Common, Part1–16, A/D, mLAN
HINWEIS
Der Insertion Effect Switch (Insert-Effekt-Schalter) ist ein PartParameter. Daher werden die Parametereinstellungen des
Insertion Effect Switch des ausgewählten Parts nur dann
kopiert, wenn einer der Parts 1 – 16 ausgewählt wird.
1
2
3
Bedienungsanleitung MOTIF XS
237
Referenzteil
Mit dieser praktischen Funktion können Sie Common-Editund Part-Edit-Einstellungen eines bestimmten Mixings in
das momentan bearbeitete Mixing kopieren. Dies ist
sinnvoll, wenn Sie ein neues Mixing anlegen und einige
Parametereinstellungen von einem anderen Mixing
verwenden möchten.
1 Im Song-Modus: Song-Nummer
Im Pattern-Modus: Pattern-Nummer, Section
Mixing-Modus
Parametereinstellungen von einem anderen
Mixing kopieren (Copy Part) – [SF1] Part
SamplingModus 2
Parametereinstellungen von anderen Mixings,
Voices und Performances kopieren – [F3] Copy
Master-Modus
2
3
Pattern-Modus
Song-Modus
1
PerformanceModus
Mit diesem Job können Sie die Common-EditEffekteinstellungen der dem angegebenen Part
zugeordneten Voice in das aktuelle Mixing kopieren.
Dies ist sehr nützlich, wenn eine bestimmte Voice
Effekteinstellungen enthält, die Sie in Ihrem MixingProgramm verwenden möchten.
SamplingModus 1
Die Voice-Common-Edit-Einstellungen in das
Mixing kopieren (Copy Voice) – [SF2] Voice
Utility-Modus
Wenn Sie während der Bearbeitung eines Song/PatternMixing-Programms einen anderen Song oder ein anderes
Pattern auswählen, ohne das bearbeitete Programm zu
speichern, werden alle von Ihnen vorgenommenen
Bearbeitungen verworfen. Falls dies geschieht, können Sie
mit Hilfe der Recall-Funktion wieder das Mixing mit den
zuletzt eingestellten Bearbeitungen aufrufen.
Einstellungen: Common, Part1 – 16, A/D, mLAN
File-Modus
[F2] Recall
Legt den Ziel-Part fest, in den das momentan bearbeitete
Mixing kopiert werden soll.
Einstellungen des multitimbralen Klangerzeugers für die Song-/Pattern-Wiedergabe (Mixing-Modus)
Voice-Modus
1 Bank, Performance-Nummer
1 Template
Bestimmt die Bank und Nummer der zu kopierenden
Performance. Der Name der ausgewählten Performance
wird rechts angezeigt.
Bestimmt, welche Mixing-Vorlage gespeichert oder
abgerufen werden soll. Drücken Sie die Taste [SF5], um
das aktuelle Mixing zu speichern, oder drücken Sie die
Taste [SF4], um die im User-Speicher gespeicherte MixingVorlage zu laden.
2 Datentyp
PerformanceModus
SamplingModus 1
Song-Modus
Legt fest, ob die Einstellungen der aufgelisteten Parameter
kopiert werden oder nicht. Durch Ankreuzen des Insertion
Effect Switch werden dessen Einstellungen von den
Performance-Parts 1–4 in die als Ziel-Parts eingestellten
Mixing-Parts kopiert (3). Wenn die anderen Parameter
angekreuzt werden, werden die Einstellungen der
angekreuzten Parameter vom Performance-Common-Mode in
den Mixing-Common-Mode kopiert. Alle anderen Parametereinstellungen im Common-Edit- und Part-Edit-Modus werden
von der Performance in das aktuelle Mixing kopiert.
Einstellungen: 01–32
3 Ziel-Parts
Mit diesem Job können Sie die Einstellungen des
Performance Edit in das aktuelle Mixing kopieren. Dies ist
sehr nützlich, wenn eine bestimmte Performance
Einstellungen enthält, die Sie in Ihrem Mixing-Programm
verwenden möchten.
Legt die vier Parts des momentan bearbeiteten Mixings als
Ziel fest.
Einstellungen: 1 – 4, 5 – 8, 9 – 12, 13 – 16
Pattern-Modus
Mixing-Modus
Referenzteil
Die Mixing-Einstellungen an ein externes
MIDI-Gerät senden (Bulk Dump) – [F4] Bulk
Mit dieser Funktion können Sie für die Datenarchivierung
bestimmte Parametereinstellungen des momentan
bearbeiteten Mixings an einen Computer oder an ein
anderes MIDI-Gerät senden. Drücken Sie die Taste
[ENTER], um den Bulk-Dump-Vorgang auszuführen.
Bestimmt den Namen der Mixing-Vorlage. Detaillierte
Anweisungen zur Namensgebung finden Sie auf Seite 82.
Die Performance-Edit-Einstellungen in ein
Mixing kopieren (Template Performance) –
[SF2] Perf
1
2
SamplingModus 2
Master-Modus
HINWEIS
Die Bulk-Dump-Daten enthalten nur die MIDI-Meldungen und
nicht die Waveforms.
1 Bank, Performance-Nummer
HINWEIS
Um Massendaten übertragen zu können, müssen Sie die
richtige MIDI-Gerätenummer einstellen. Einzelheiten siehe
Seite 268.
Bestimmt die Bank (USR 1–3) und die Nummer (001 – 128)
der zu kopierenden Performance. Der Name der
ausgewählten Performance wird rechts angezeigt.
HINWEIS
Mixing-Vorlage – [F5] Template
Utility-Modus
Speichern/Laden des Mixings in/von der
Vorlage – [SF1] Mix
File-Modus
Mit diesem Job können Sie Ihr bearbeitetes MixingProgramm als Mixing-Vorlage im User-Speicher speichern
und wieder abrufen. Es können 32 Mixing-Vorlagen
gespeichert werden. Die 32 Mixing-Vorlagen können im
Song- wie im Pattern-Modus verwendet werden.
1
238
2 Name der Mixing-Vorlage
Bedienungsanleitung MOTIF XS
2
Der Unterschied zwischen Copy Performance und Template
Performance ist der durch die Job-Ausführung eingestellte
MIDI-Empfangskanal. Sämtliche über Copy Performance
eingestellten Mixing-Parts haben denselben MIDI-Kanal,
während sämtliche über Template Performance eingestellte
Mixing-Parts verschiedene MIDI-Kanäle haben. Das bedeutet,
dass ein über Template Performance erstelltes Mixing als
multitimbraler Klangerzeuger verwendet werden kann.
2 Ziel-Parts
Legt die vier Parts des momentan bearbeiteten Mixings als
Ziel fest.
Einstellungen: 1 – 4, 5 – 8, 9 – 12, 13 – 16
Einstellungen des multitimbralen Klangerzeugers für die Song-/Pattern-Wiedergabe (Mixing-Modus)
Weitere Informationen über Mixing Voices finden Sie auf Seite 230.
3
PART SELECT
4
5
6
7
8
ARP ON/OFF
Element-Edit-Display
5
Voice-Nummer
Voice-Bank
2
Der Name der ausgewählten Voice wird oben rechts im
Display angezeigt. Sie können die Voice hier auch
auswählen. Drücken Sie die [PROGRAM]-Taste (das
Lämpchen leuchtet), und wählen Sie dann mit den
Banktasten [PRE 1] – [GM], den Gruppentasten [A] –
[H] und den Nummerntasten [1] – [16] die gewünschte
Voice aus.
HINWEIS
3
4
Das Common Edit und das Element Edit bestehen
jeweils aus mehreren Displays. Um das gewünschte
Display zu finden, beachten Sie das Reiter-Menü, das
den Tasten [F1] – [F5] und [SF1] – [SF5] entspricht.
Taste [F6]
Bewegen Sie den Cursor auf den Part, dem die
gewünschte Voice zugeordnet ist.
Beachten Sie, dass im Mixing-Voice-Edit-Modus keine
Drum Voices bearbeitet werden können.
Drücken Sie die Taste [F6] Vce Edit, um in den
Mixing-Voice-Edit-Modus zu wechseln.
Rufen Sie das Common-Edit-Display oder das
Element-Edit-Display auf.
Zum Aufrufen des Common-Edit-Displays drücken Sie
die [COMMON EDIT]-Taste. Um globalere Parameter
zu bearbeiten, die die Voice als Ganzes und ihre
Verarbeitung betreffen (wie Arpeggio, Controller und
Effekte), rufen Sie das Common-Edit-Display auf.
Zum Aufrufen des Element-Edit-Displays drücken Sie
eine der Nummerntasten [1] – [8], um das zu
bearbeitende Element auszuwählen. Rufen Sie zur
Bearbeitung der Klänge, die eine Voice
Rufen Sie das Edit-Display mit den zu
bearbeitenden Parametern auf, indem Sie die
Tasten [F1] – [F6] und [SF1] – [SF5] drücken.
6
Bewegen Sie den Cursor auf den gewünschten
Parameter.
7
Ändern Sie den Wert mit den Tasten [INC/YES],
[DEC/NO] und dem Wählrad.
8
Bearbeiten Sie, wenn Sie möchten, die Mixing
Voice, indem Sie die Schritte 4–7 wiederholen.
9
Geben Sie im Name-Display (Seite 98) im
Common Edit einen Namen für die MixingVoice ein.
Detaillierte Anweisungen zur Namensgebung finden
Sie auf Seite 82.
10
Wenn Sie die bearbeitete Voice speichern
möchten, drücken Sie die Taste [STORE], um
das Store-Fenster (Seite 233) aufzurufen.
Detaillierte Anweisungen zum Speichern finden Sie
auf Seite 186.
11
Drücken Sie die [EXIT]- oder die [MIXING]Taste, um in den Mixing-Play-Modus
zurückzukehren.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
239
Referenzteil
2
Song-Modus
1
Pattern-Modus
COMMON EDIT
Mixing-Modus
Voice-Name
SamplingModus 2
Voice-Kategorie
Master-Modus
Common-Edit-Display
Drücken Sie im Song- oder Pattern-Modus die
Taste [MIXING], um das Mixing-Play-Display
(Seite 231) im Mixing-Modus aufzurufen.
Utility-Modus
1
SamplingModus 1
charakterisieren, und der grundlegenden Parameter,
die den Klang beeinflussen (wie Oscillator, Pitch, Filter,
Amplitude und EG), das Element-Edit-Display auf.
Bearbeiten von Mixing Voices
File-Modus
HINWEIS
PerformanceModus
Mixing Voices sind Normal Voices, die speziell für bestimmte Song-/Pattern-Mixings bearbeitet und in diesen gespeichert
wurden. In jedem Song-/Pattern-Mixing können bis zu 16 Mixing Voices gespeichert werden. In diesem Modus können Sie
die den Mixing Parts 1–16 jeweils zugeordneten Voices bearbeiten und als Mixing Voices speichern. Außerdem stehen
Mixing-Voice-Jobs zur Verfügung, die mit denen Sie Ihre erstellten Mixing Voices auf praktische Weise organisieren können.
Beachten Sie, dass im Mixing-Voice-Edit-Modus keine Drum Voices bearbeitet werden können.
Drücken Sie die Vce-Edit-Taste [F6], um in den Mixing-Voice-Edit-Modus zu wechseln.
Voice-Modus
Mixing Voice Edit
Einstellungen des multitimbralen Klangerzeugers für die Song-/Pattern-Wiedergabe (Mixing-Modus)
Nützliche Funktionen im MixingVoice-Edit-Modus
Voice-Modus
Ein-/Ausschalten eines Elements
3
Im Display werden Sie zur Bestätigung aufgefordert.
Um den Speichervorgang abzubrechen, drücken Sie
die Taste [DEC/NO].
4
Dies ist derselbe Parameter wie im Voice-Element-EditModus (Seite 97).
Drücken Sie die Taste [INC/YES], um den
Speichervorgang auszuführen.
PerformanceModus
Sobald der Speichervorgang ausgeführt wurde,
erscheint im Display kurz die Nachricht „Completed“
(„Abgeschlossen“), und das vorher aufgerufene
Display wird wieder angezeigt.
Solo-Schalten eines zu bearbeitenden
Elements
VORSICHT
SamplingModus 1
Durch die Ausführung des Speichervorgangs werden die
Einstellungen auf dem Ziel-Speicherplatz überschrieben.
Daher müssen Sie von wichtigen Daten unbedingt eine
Sicherungskopie auf einem separaten USB-Speichergerät oder
einem über ein Netzwerk an den MOTIF XS angeschlossenen
Computer anlegen. Detaillierte Anweisungen zum Speichern
finden Sie auf Seite 278.
Dies ist derselbe Parameter wie im Voice-Element-EditModus (Seite 97).
Die Anzeige [E]
Song-Modus
Dies ist derselbe Parameter wie im Voice-Element-EditModus (Seite 97).
Drücken Sie die [ENTER]-Taste.
Mixing Voice Job
Mixing-Modus
Referenzteil
Pattern-Modus
Compare-Funktion
Dies ist derselbe Parameter wie im Voice-Element-EditModus (Seite 97).
Mixing-Voice-Informationen – [SF6] INFO
SamplingModus 2
Master-Modus
In diesem Fenster erhalten Sie Informationen über die
aktuelle Mixing Voice. Dieses Display können Sie durch
Drücken der Taste [SF6] INFO im Mixing-Voice-Edit-Modus
aufrufen. Beachten Sie, dass das Information-Fenster nur
aufgerufen werden kann, wenn das Reiter-Menü [SF6]
„INFO“ anzeigt
Drücken Sie eine beliebige Bedienfeld-Taste, um in den
ursprünglichen Zustand zurückzukehren.
Utility-Modus
Speichern der erstellten MixingVoice
[MIXING] ➞ [F6] Vce Edit ➞ [STORE]
1
File-Modus
Wenn im Display im Mixing-Voice-Edit-Modus
die Anzeige [E] zu sehen ist, drücken Sie die
[STORE]-Taste.
Das Mixing-Voice-Store-Fenster erscheint.
[MIXING] ➞ [F6] Vce Edit ➞ [JOB]
Im Mixing-Modus-Job-Modus stehen praktische
Werkzeuge zur Verfügung, die mit denen Sie Ihre erstellten
Mixing Voices organisieren können.
Mixing Voice Job – Bedienungsschritte
1
Drücken Sie im Mixing-Voice-Edit-Modus die
[JOB]-Taste, um den Mixing-Voice-Job-Modus
aufzurufen.
2
Rufen Sie den gewünschten Mixing-Voice-Job
auf, indem Sie die entsprechende Taste ([F2] –
[F4]) drücken.
3
Stellen Sie die Parameter für die Ausführung
des Jobs ein.
Bewegen Sie den Cursor auf den gewünschten
Parameter und legen Sie anschließend den Wert fest.
4
Drücken Sie die [ENTER]-Taste. (Im Display
werden Sie zur Bestätigung aufgefordert.)
Um den Job abzubrechen, drücken Sie die Taste [DEC/
NO].
5
Drücken Sie die [INC/YES]-Taste, um den Job
auszuführen.
Sobald der Job ausgeführt wurde, erscheint im Display
kurz die Nachricht „Completed“ (abgeschlossen), und
das vorherige Display wird wieder angezeigt.
2
Wählen Sie mit dem Datenrad und den Tasten [INC/
YES] und [DEC/NO] die Nummer einer Mixing Voice
(MIXV) aus. Sie können die im Mixing-Voice-Edit-Modus
bearbeitete Voice auch als User Normal Voice
speichern, wenn Sie die Voice-Bank auf „USER1“,
„USR2“ oder „USER3“ einstellen.
240
VORSICHT
Geben Sie das Speicherziel für die Mixing
Voice an.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
Auch nach Ausführung eines Jobs führt die Auswahl einer
anderen Voice oder das Ausschalten des Geräts, ohne vorher
gespeichert zu haben, zu einem Verlust der Voice-Daten.
Denken Sie daran, die Voice-Daten im internen Speicher zu
sichern, indem Sie die [STORE]-Taste drücken, bevor Sie eine
andere Voice auswählen oder das Gerät ausschalten.
6
Drücken Sie die Taste [EXIT], um in den MixingVoice-Edit-Modus zurückzukehren.
Einstellungen des multitimbralen Klangerzeugers für die Song-/Pattern-Wiedergabe (Mixing-Modus)
[MIXING] ➞ [F6] Vce Edit ➞ [COMMON EDIT]
Dies ist derselbe Parameter wie im Normal-VoiceCommon-Edit-Modus. Siehe Seite 98. Im Mixing-VoiceEdit-Modus stehen jedoch einige Parameter desselben
Namens wie im Voice-Common-Edit-Modus nicht zur
Verfügung.
1
Element-Edit-Parameter
2
[MIXING] ➞ [F6] Vce Edit ➞ Element-Auswahl von
[1] – [8]
Dies ist derselbe Parameter wie im Normal-Voice-ElementEdit-Modus. Siehe Seite 112.
1 Quell-Mixing-Voice
Master-Modus
SamplingModus 2
Die Quell-Mixing-Voice wird durch Auswählen von Song
oder Pattern (01 – 64) und anschließende Nummernangabe
(01–16, all) festgelegt. Hauptkategorie 1/Hauptkategorie 2
und Name der ausgewählten Mixing Voice sind in der
unteren Zeile angezeigt.
2 Ziel-Mixing-Voice
Utility-Modus
Legt die Ziel-Mixing-Voice fest. Genau wie oben.
Löschen einer Mixing Voice –
[F3] Delete
File-Modus
Dieser Job löscht eine nicht benötigte Mixing Voice.
Beachten Sie, dass für alle Songs und Patterns bis zu 256
Mixing Voices gespeichert werden können. Daher ist der
Speicher für die Mixing Voices voll, wenn Sie 16
verschiedene Voices für 16 verschiedene Songs
gespeichert haben, und es können keine weiteren Voices
gespeichert werden. Entfernen Sie in diesem Falle mit Hilfe
dieses Jobs nicht verwendete Mixing Voices.
1
Bedienungsanleitung MOTIF XS
241
Referenzteil
Common-Edit-Parameter
PerformanceModus
Voice-Modus
Song/Pattern: song, pattern
Song-/Pattern-Nummer: 01 – 64
Mixing-Voice-Nummer: 01–16, all
SamplingModus 1
Mit diesem Job können Sie die in einem bestimmten Song/
Pattern gespeicherte Mixing Voice in einen anderen Song /
ein anderes Pattern kopieren.
Einstellungen:
Song-Modus
Kopieren eines anderen Mixing-VoiceElements auf das aktuelle Element –
[F3] Copy
Bestimmt die zu löschende Mixing Voice.
Pattern-Modus
Wenn Sie nach der Bearbeitung einer Mixing-Voice eine
andere Mixing-Voice anwählen, ohne Ihre vorgenommenen
Änderungen zu speichern, gehen diese verloren. Falls dies
geschieht, können Sie mit Hilfe der Edit-Recall-Funktion die
Mixing-Voice mit den zuletzt eingestellten Bearbeitungen
wiederaufrufen.
1 Zu löschende Mixing Voice
Mixing-Modus
Abrufen des unbearbeiteten Klangs –
[F2] Recall
Audioaufnahme in einem Song/Pattern (Sampling-Modus)
Voice-Modus
Der Sampling-Modus kann nicht nur aus den Voice- und Performance-Modi aufgerufen werden, sondern auch aus dem
Song- und dem Pattern-Modus, mit entsprechend abweichender Funktionalität. Auf diese Weise können Sie Audiosignale
(wie Gesang, E-Gitarre oder Audiosignale von einem externen Gerät) aufnehmen, und diese direkt auf einer Song-/PatternSpur als Sample Voice verwenden. Dieser Abschnitt beschreibt die Sampling-Funktionen, die verfügbar sind, wenn Sie den
Sampling-Modus vom Song- oder Pattern-Modus aus mit der Taste [INTEGRATED SAMPLING] aufgerufen haben.
HINWEIS
PerformanceModus
Sie können den Sampling-Modus auch aufrufen, indem Sie die Taste [INTEGRATED SAMPLING] im Voice- oder Performance-Modus
drücken. Bedenken Sie, dass sich die Sampling-Funktionen unterscheiden, je nachdem, von welchem Modus aus Sie den Sampling-Modus
aufrufen – vom Voice-/Performance-Modus oder vom Song-/Pattern-Modus. Auf Seite 161 finden Sie Anweisungen zur Verwendung der
Sampling-Funktion im Voice-/Performance-Modus.
Die Struktur des Sampling-Modus’
SamplingModus 1
In diesem Abschnitt erfahren Sie alles über die Struktur und die Organisation der Samples bei Aufnahme in einem Song
oder Pattern, sowie über die Beziehungen zwischen Samples, Sample-Voices und Mixings.
Song-Modus
HINWEIS
Näheres zu Samples, Waveforms und Key Banks finden Sie auf Seite 161.
Mixing-Modus
Referenzteil
Pattern-Modus
Audioaufnahme in einem Song/
Pattern
Da Songs und Patterns im MOTIF XS nur MIDI-Daten
verarbeiten, können Audiosignale auch mit der SamplingFunktion nicht direkt auf einer Spur aufgenommen werden.
SamplingModus 2
Master-Modus
Audiodaten, die Sie durch Sampling auf einer Spur
aufgenommen haben, werden als Sample Voice in einem
Song/Pattern gespeichert. Die gespeicherte Sample Voice
wird automatisch dem Mixing Part der aufgenommenen
Spur zugewiesen. Zusätzlich werden die MIDI-Daten zur
Auslösung der Sample Voice auf der Spur aufgenommen.
Während der Wiedergabe starten die MIDI-Daten der Spur
die Sample Voice. Im Ergebnis funktioniert die Spur
letztlich als Audiospur.
Sequenzer-Block
Klangerzeuger-Block
Utility-Modus
File-Modus
Sequenzdaten
(Song, Pattern)
Mixing
Spur 1
Part 1: Voice 1
Spur 2
Part 2: Voice 2
Spur 3
Part 3: Sample Voice
Spur 16
Part 16: Voice 16
Aufnahme
Audioaufnahme
Audiodaten
Sample Voice
Zuweisung einer
Sample Voice
Audiodaten werden als Sample Voice aufgenommen, die einem
Song/Pattern zugewiesen werden kann, und Note-On/Off-Events für
die Wiedergabe des Audiosignals werden auf Spur 3 aufgezeichnet.
MIDI-Daten
Audiodaten
MIDI-Daten zur Auslösung der Sample Voice
242
Bedienungsanleitung MOTIF XS
Die Slice-Funktion
Die Slice-Funktion ist eine wichtige Sampling-Funktion in den
Modi Song und Pattern, da mit ihr die Audiodaten in kleinere
Teile zelegt werden können, die dann auf verschiedene
Weise musikalisch sinnvoll behandelt werden können.
Slice führt eigentlich zwei Funktionen gleichzeitig am Sample
aus.
Zunächst erzeugt die Funktion eine Sample Voice, indem
das Original-Sample je nach Grundrhythmus in kleinere
Samples eines bestimmten Notenwertes zerteilt wird (z. B.
Achtel oder Sechzehntel), und daraufhin werden die
Samples verschiedenen Key Banks zugeordnet. Die
erzeugte Sample Voice wird automatisch dem Mixing-Part
der zugehörigen Spur (Track) zugewiesen.
Zweitens erzeugt die Slice-Funktion Sequenzdaten, die aus
Noten-Events bestehen, denen die Slice-Samples der Reihe
nach zugeordnet sind. Die Noten-Events der erzeugten
Sequenzdaten werden entsprechend den Key Banks
chromatisch zugewiesen, wobei die klingende Länge der
Noten-Events genau dem Originalrhythmus des Samples
entspricht (also der Länge der Achtel oder Sechzehntel).
Im Endergebnis ist das Klangerlebnis bei Original-Sample
und Slice-Sample genau gleich. Wäre dies das einzige
Ergebnis, wäre Slice keine sehr sinnvolle Funktion. Sobald
ein Sample jedoch auf diese Weise aufgeteilt wurde, kann es
auf viele verschiedene Arten verändert und wiedergegeben
werden.
Zunächst ist nun auf gewisse Weise eine Tempoänderung
des Samples in Echtzeit möglich. Der MOTIF XS bietet zwar
einen Time-Stretch-Job (Zeitdehnung), mit der das Tempo
des Samples ebenfalls geändert werden kann, dieser Job
lässt sich jedoch nicht in Echtzeit während des Tastaturspiels
einsetzen, da es einige Zeit dauert, bis die Sample-Daten
umgerechnet wurden. Bei den Slice-Samples können Sie
hingegen die Geschwindigkeit der Sample-Wiedergabe
durch Änderung des Tempowertes des Songs/Patterns in
Echtzeit ändern.
Audioaufnahme in einem Song/Pattern (Sampling-Modus)
Der zweite Vorteil besteht darin, dass Sie schnell und einfach
Variationen des Original-Samples erstellen können, indem
Sie die Wiedergabe der einzelnen Slice-Samples verändern.
Sie könnten zum Beispiel die Velocity-Werte und das Timing
der Noten-Events der Slice-Samples ändern. Auf diese
Weise können Sie Betonungen der Wiedergabe erreichen,
oder dem Rhythmus des Samples z. B. ein Swing-Feeling
verleihen. Darüber hinaus können Sie die Originalreihenfolge
der Sample-Slices (als Noten-Events) ändern, wodurch sich
auf einfache Weise neue und ungewöhnliche
Klangvariationen ergeben.
2
3
4
5
6
7
8
PerformanceModus
1
Voice-Modus
Zerteilte, zugeordnete Sample-Slices
Das Sampling-Main-Display, der „Eingangsbereich“ des Sampling-Modus’, wird aus dem aktuellen Modus heraus
aufgerufen. Wenn Sie im Song- oder Pattern-Modus die Taste [INTEGRATED SAMPLING] drücken, wird der SamplingModus aufgerufen, in dem Sie Sample Voices den Spuren eines Songs oder Patterns zuweisen können. Drücken Sie die
[EXIT]-Taste, um zum ursprünglichen Modus (Song oder Pattern) zurückzukehren.
HINWEIS
Dieser Abschnitt behandelt den Sampling-Modus, so wie er aus dem Song-/Patter n-Modus heraus aufgerufen wird. Auf Seite 162 finden Sie
Anweisungen zur Verwendung der Sampling-Funktion im Voice-/Performance-Modus.
Auswählen von Waveform und Key
Bank – [INTEGRATED SAMPLING]
Die Parameter 1 – 7 und die Tasten [SF1], [SF5], [SF6]
und [F6] entsprechen denjenigen, die erscheinen, wenn
der Sampling-Modus aus dem Voice- oder PerformanceModus heraus aufgerufen wird. Siehe Seite 162.
Im Sampling-Main-Display wählen Sie die Waveform und
deren Key Bank aus, und Sie können den Klang des
Samples hören, welcher der Key Bank zugewiesen ist.
8 Track (nur Anzeige)
1
2
4
5
6
8
9
3
Zeigt die Spurnummer des ausgewählten Songs/Patterns
an.
9 Measure (nur Anzeige)
HINWEIS
7
Song-Modus
Pattern-Modus
Zeigt die Taktnummer des momentan ausgewählten
Songs/Patterns an.
Beachten Sie, dass Sie die User-Voices, die Sie im (vom
Voice/Performance-Modus aus aufgerufenen) SamplingModus erstellt haben, den Mixing-Parts eines Songs/Patterns
zuweisen können. Sie können auch im Voice-Edit-Modus die
Waveforms, die Sie im (vom Song-/Pattern-Modus aus
aufgerufenen) Sampling-Modus erstellt haben, den VoiceElementen zuweisen.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
243
Referenzteil
Sampling-Main-Display
Mixing-Modus
Sie können melodische oder rhythmische Variationen erzeugen,
indem sie einfach die Reihenfolge der Noten-Events ändern.
SamplingModus 2
1, 3, 1, 4, 5, 8, 3, 6
Master-Modus
Beispiel 2
Utility-Modus
1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8
File-Modus
Reihenfolge der zu
spielenden Phrase
SamplingModus 1
C D E F G A B
Beispiel 1
Audioaufnahme in einem Song/Pattern (Sampling-Modus)
Sample-Aufnahme
[INTEGRATED SAMPLING] ➞ [F6] Rec
Voice-Modus
Mit der Sample-Aufnahmefunktion können Sie Klänge direkt im MOTIF XS aufnehmen – z. B. Gesang über ein
angeschlossenes Mikrofon, das Signal einer E-Gitarre, oder Audio von einem externen CD- oder MP3-Player – und im
Instrument als Sample Voice speichern, die dann zur Erstellung eines Songs/Patterns verwendet wird. Auf Seite 39 finden
Sie Anweisungen zur Verwendung der Sampling-Funktion im Song-/Pattern-Modus.
HINWEIS
Dieser Abschnitt behandelt den Sampling-Modus, so wie er aus dem Song-/Patter n-Modus heraus aufgerufen wird. Auf Seite 163 finden Sie
Anweisungen zur Verwendung der Sampling-Funktion im Voice-/Performance-Modus.
PerformanceModus
Wichtig
Zur Verwendung der Sample-Funktion müssen im Instrument DIMM-Module installiert sein. Näheres zum Einbau von DIMMs finden Sie auf
Seite 295. Die aufgenommenen (oder bearbeiteten) Sample-Daten befinden sich nur vorübergehend im DIMM und gehen beim
Ausschalten verloren. Denken Sie daran, das USB-Speichergerät oder einen an dasselbe Netzwerk wie der MOTIF XS angeschlossenen
Computer bereit zu halten, bevor Sie die Sample-Funktion verwenden.
SamplingModus 1
3 Stereo/Mono
Sampling Setup—[F6] Rec
Song-Modus
Pattern-Modus
Mixing-Modus
Referenzteil
In diesem Display können Sie verschiedene Parameter für
den Sampling-Vorgang einstellen. Drücken Sie die Taste
[F6] im Sampling-Main-Display, um dieses Display
aufzurufen. Drücken Sie die Taste [EXIT] zur Rückkehr zum
Sampling-Main-Display.
Drücken Sie nach den Grundeinstellungen die StandbyTaste [F6], um das Record-Standby-Display aufzurufen
(Seite 245).
1
2
3
4
5
6
7
SamplingModus 2
8
9
)
!
Master-Modus
@
#
1 Recording Type
Utility-Modus
Legt das Aufnahmeverfahren fest. Der Sampling-Vorgang
und die erzeugten Sample-Daten hängen von den hiesigen
Einstellungen ab.
Einstellungen: slice+seq, sample
File-Modus
Das aufgezeichnete Sample wird automatisch in „Slices“ („Abschnitte“)
geteilt, die später als Sample Voice gespeichert werden. Diese werden
aufeinander folgenden Noten auf der Tastatur zugewiesen. Diese Noten
werden dann für die Wiedergabe automatisch als MIDI-Sequenzdaten
(in der angegebenen Spur) angeordnet. Wenn beispielsweise ein 1taktiges Schlagzeug-Pattern gesampelt und eine Achtelnote als Größe
angegeben wird, wird der aufgenommene Takt in acht (fast genau gleich
große) Samples aufgeteilt, die daraufhin acht aufeinander folgenden
Noten auf der Klaviatur zugeordnet werden.
sample
Das aufgenommene Audiosignal wird als Sample Voice gespeichert.
In dieser Einstellung werden keine MIDI-Sequenzdaten erzeugt, so dass
das aufgenommene Sample nicht abgespielt wird, wenn Sie den Song
oder das Pattern starten.
sample+note
Zusätzlich zu den Sample-Daten werden die entsprechenden
Notendaten für die Wiedergabe des Samples erzeugt und auf der
angegebenen Spur aufgezeichnet (8).
2 Input Source
Wählt den Eingangsanschluss, an dem das zu sampelnde
Signal anliegt. Lesen Sie hierzu die Beschreibung des
gleichnamigen Parameters auf Seite 164.
Bedienungsanleitung MOTIF XS
4 Record Next
Dies ist verfügbar, wenn Recording Type im Setup-Display
auf „sample“ eingestellt ist. Lesen Sie hierzu die
Beschreibung des gleichnamigen Parameters auf Seite 164.
5 Frequency
Bestimmt die Sampling-Frequenz. Lesen Sie hierzu die
Beschreibung des gleichnamigen Parameters auf Seite 165.
slice+seq
244
Bestimmt, ob neue Samples als Mono- oder Stereo-Samples
aufgenommen werden. Lesen Sie hierzu die Beschreibung
des gleichnamigen Parameters auf Seite 164.
6 Waveform
Legt die Waveform-Nummer als Ziel fest.
Einstellungen: 0001 – 1024
VORSICHT
Dieser Vorgang überschreibt alle Daten, die in der Ziel-Waveform
zuvor vorhanden waren. Von wichtigen Daten sollten Sie stets eine
Sicherungskopie auf einem an die USB-TO-DEVICE-Buchse
angeschlossenen USB-Speichergerät oder auf einem an dasselbe
Netzwerk wie der MOTIF XS angeschlossenen Computer anlegen
(Seite 278).
7 Keybank
Legt die Notennummer der Key Bank als Ziel fest. Der hier
eingestellte Wert kann im Sampling-Edit-Modus bearbeitet
werden (Seite 250). Bedenken Sie, dass dieser Parameter
nicht eingestellt werden kann, wenn Recording Type auf
„slice+seq“ steht.
Einstellungen: C-2 – G8
HINWEIS
Wenn Recording Type auf “slice+seq” eingestellt ist, werden
Slice-Samples chromatisch aufsteigend Noten zugeordnet,
beginnend jeweils bei C1 (MOTIF XS6), E0 (MOTIF XS7) oder
A -1 (MOTIF XS8).
HINWEIS
Sie können den Key auch direkt über die Tastatur einstellen.
Halten Sie dazu die Taste [SF6] KBD gedrückt, und spielen
Sie die gewünschte Klaviertaste. Näheres siehe Seite 82.
8 Track
Bestimmt die Nummer der Spur, der das aufgezeichnete
Sample zugeordnet wird. Nach erfolgter Aufnahme wird
die erzeugte Sample Voice automatisch dem Mixing-Part
der hier angegebenen Spur (Track) zugewiesen. Wenn
Recording Type auf „slice+seq“ oder „sample+note“ steht,
werden die Notendaten für die Wiedergabe der Sample
Voice in der hier angegebenen Spur erzeugt.
Einstellungen: 01 – 16
Audioaufnahme in einem Song/Pattern (Sampling-Modus)
9 Part
Wenn Trigger Mode ()) auf „manual“ steht:
Dieser Parameter ist nicht verfügbar, wenn Sie den SamplingModus vom Song-/Pattern-Modus aus aufgerufen hatten.
Das Sampling (die Aufnahme) beginnt, sobald Sie die
Start-Taste [F5] drücken.
Mit dieser Taste rufen Sie das Sampling-Standby-Display auf.
In diesem Display wird der Sampling-Vorgang ausgeführt.
Näheres siehe Seite 245.
%
1 Waveform (nur Anzeige)
Hier werden Nummer und Name der ausgewählten
Waveform angezeigt.
2 Key Range (nur Anzeige)
Zeigt den Tastenbereich der momentan ausgewählten
Key Bank an.
Sampling Standby und Start – [F6]
Standby
In diesem Display wird der Sampling-Vorgang gestartet.
Drücken Sie im Setup-Display die Taste [F6], um dieses
Display aufzurufen. Drücken Sie die [EXIT]-Taste, um zum
Setup-Display zurückzukehren.
Drücken Sie nach Einstellung der erforderlichen Parameter
die Start-Taste [F5], um den Sampling-Vorgang zu starten.
Der tatsächliche Sampling-Beginn hängt von der TriggerMode-Einstellung ab.
Wenn Trigger Mode ()) auf „level“ steht:
Auch dann, wenn Sie Taste [F5] drücken, erscheint nur die
WAITING-Anzeige im Display, aber der eigentliche SamplingVorgang startet nicht. Wenn Audiosignal den angegebenen
Trigger Level (9) überschreitet, wechselt die Anzeige
WAITING zu RECORDING, und der Sampling-Vorgang startet.
Wenn Trigger Mode ()) auf „meas“ steht:
Auch dann, wenn Sie Taste [F5] drücken, erscheint nur die
WAITING-Anzeige im Display, aber der eigentliche
Sampling-Vorgang startet nicht. Stellen Sie Measure (5)
bzw. den Takt ein, bei dem der Song / das Pattern beginnt,
geben Sie beim Parameter Punch In/Out (!) eine
Taktnummer ein, die höher ist als der Measure-Wert (5),
und drücken Sie dann die Taste [F] (Play) zum Starten der
Wiedergabe. Nach dem Starten beginnt das Sampling am
angegebenen Punch-In-Takt, und endet am angegebenen
Punch-Out-Takt.
3 Velocity (Velocity Range) (nur Anzeige)
Zeigt den Velocity-Bereich der aktuell ausgewählten
Key Bank an.
4 Track (nur Anzeige)
Zeigt die Nummer der Spur an, der das aufgezeichnete
Sample zugeordnet wird.
5 Measure
Zeigt die Taktnummer des momentan ausgewählten
Songs/Patterns an. Sie können die Taktnummer mit den
Tasten [G]/[H] (Rücklauf/Vorlauf) ändern.
Einstellungen:
Bei Aufruf des Sampling-Modus vom Song-Modus aus: 001 – 999
Bei Aufruf des Sampling-Modus vom Pattern-Modus aus: 001 – 256
6 Record Monitor
Bestimmt den Ausgangspegel des Monitorsignals. Dieses
Monitorsignal wird an der PHONES-Buchse oder den
Buchsen OUTPUT R und L/MONO ausgegeben.
PerformanceModus
SamplingModus 1
$
Einstellungen: 0 – 127
7 Record Gain
Dieser Parameter steht nur zur Verfügung, wenn Input
Source (Seite 244) auf „resample“ gestellt ist. Bestimmt die
Aufnahmeverstärkung (englisch: Gain) beim Resampling.
Je höher der Wert, desto höher die Lautstärke des
resampelten Signals. Bevor Sie den Sampling-Vorgang
auslösen, können Sie den geeigneten Pegel unter
Ablesung der Pegelanzeige (@) einstellen, während Sie
auf der Tastatur spielen.
Einstellungen: -12dB, -6dB, +0dB, +6dB, +12dB
Bedienungsanleitung MOTIF XS
245
Referenzteil
# [F6] Standby
#
Song-Modus
Zeigt die verbleibende Sampling-Dauer im verfügbaren
Speicher an. Die hier angezeigte Zeit wird unter Annahme
eines Mono-Signals mit einer Sampling-Frequenz von
44,1 kHz berechnet. Der momentan belegte Speicherplatz
wird im Display als blaue Linie angezeigt.
@
Pattern-Modus
@ Recordable Time (nur Anzeige)
8
9
)
!
6
7
Mixing-Modus
Dieser Parameter ist nicht verfügbar, wenn Sie den SamplingModus vom Song-/Pattern-Modus aus aufgerufen hatten.
SamplingModus 2
! Drum Key
Master-Modus
4
5
Utility-Modus
1
2
File-Modus
Dieser Parameter ist nicht verfügbar, wenn Sie den SamplingModus vom Song-/Pattern-Modus aus aufgerufen hatten.
Voice-Modus
3
) Voice
Audioaufnahme in einem Song/Pattern (Sampling-Modus)
8 Key
Zeigt die Key Bank (Seite 244) an, die im SamplingRecord-Setup-Display eingestellt wurde. Die Key Bank
kann nach der Aufnahme sowohl hier als auch im Sampling
Edit (Seite 250) geändert werden.
Sampling-Display RECORDING
Während des Sampling-Vorgangs erscheint eine grafische
Darstellung der Audiodaten im Display.
Voice-Modus
Einstellungen: C-2 – G8
HINWEIS
Sie können den Key auch direkt über die Tastatur einstellen.
Halten Sie dazu die Taste [SF6] KBD gedrückt, und spielen
Sie die gewünschte Klaviertaste. Näheres siehe Seite 82.
PerformanceModus
9 Trigger Level
SamplingModus 1
Song-Modus
Wenn Trigger Mode ()) auf „level“ eingestellt ist, müssen
Sie auch den Trigger Level einstellen. Das Sampling (die
Aufnahme) beginnt, sobald das Eingangssignal den
angegebenen Auslösepegel überschreitet. Der hier
eingestellte Pegel wird in der Pegelanzeige dargestellt als
rotes Dreieck. Stellen Sie diesen Pegel niedrig genug ein,
dass das gesamte Signal aufgenommen wird, aber nicht
so niedrig, dass die Aufnahme durch Rauschsignale
gestartet wird.
Einstellungen: 000 – 127
) Trigger Mode
Pattern-Modus
Mixing-Modus
Referenzteil
Bestimmt die Methode, mit der die Sample-Aufnahme
ausgelöst wird.
Der Sampling-Vorgang beginnt, sobald das Eingangssignal den
angegebenen Auslösepegel (9) überschreitet.
Einstellungen: level, manual
level
Meas (Takt)
SamplingModus 2
Master-Modus
Diese Einstellung sollte zusammen mit dem Punch-In-/Out-Takt
vorgenommen werden (!). Nachdem Sie die Taste [F6] Start gedrückt
haben, beginnt das eigentliche Sampling am eingestellten Punch-InTakt und endet am eingestellten Punch-Out-Takt. Das Sampling wird
auch beendet, wenn der Song bzw. das Pattern durch Drücken der
Taste [J] (Stop) angehalten wird. Mit dieser Methode können Sie das
Audiosignal aufnehmen, während Sie die Signale der anderen Spuren
hören können.
manual
Das Sampling beginnt bald nach dem Drücken der Taste [F6] REC. Mit
dieser Einstellung können Sie das Sampling im gewünschten Moment
starten, ungeachtet des Pegels der Audio-Signalquelle.
Utility-Modus
! Punch In/Out
File-Modus
Dieser Parameter steht nur zur Verfügung, wenn Trigger
Mode ()) auf „meas“ steht. Der Punch-In-Takt bestimmt
den Punkt, an dem das Sampling automatisch startet; der
Punch-Out-Takt bestimmt den Punkt, an dem das Sampling
automatisch endet.
[F6] Stop
Drücken Sie diese Taste, um das Sampling (die Aufnahme)
zu beenden.
In allen folgenden Fällen erscheint das „FINISHED“Display nach Abschluss des Samplings.
• Wenn Recording Type (Seite 244) auf „sample“ oder
„sample+note“ gestellt ist, und [SF1] Confirm
eingeschaltet ist.
• Wenn Recording Type (Seite 244) auf „slice+seq“ steht.
Im FINISHED-Display können das soeben aufgenommene
Sample mit der Audition-Taste [SF1] anhören. Siehe unten
für Einzelheiten.
Sampling-Display FINISHED
Wenn [F2] Confirm vor Sampling-Beginn eingeschaltet war,
erscheint das unten abgebildete FINISHED-Display nach
Abschluss des Sampling-Vorgangs. In diesem Display
können das Sample anhören und überprüfen, indem Sie
die Audition-Taste [SF1] drücken. Wenn Sie mit dem Klang
zufrieden sind, drücken Sie die Taste [ENTER], um den
aufgenommenen Klang als Sample-Daten zu fixieren.
Wenn Sie mit dem Sampling-Ergebnis nicht zufrieden sind,
drücken Sie die Taste [EXIT] und beginnen Sie von vorn.
Wenn [F2] Confirm vor Sampling-Beginn ausgeschaltet
war, fixiert der Sampling-Vorgang automatisch die SampleDaten und kehrt zurück zum Setup-Display (Seite 244).
Einstellungen:001 – 999 (Song-Modus), 001 – 256 (Pattern-Modus)
@ Level Meter
# Recordable Time (nur Anzeige)
Lesen Sie hierzu die Beschreibung des gleichnamigen
Parameters auf Seite 165.
$ [SF1] Confirm
Dies ist verfügbar, wenn Recording Type im Setup-Display
(Seite 244) auf „sample“ oder „sample+note“
eingestellt ist.
% [F5] Start
Drücken Sie diese Taste, um den Sampling-Vorgang
zu starten.
246
Bedienungsanleitung MOTIF XS
[SF1] Audition
Durch Festhalten dieser Taste können Sie das
aufgenommene Sample anhören. Dadurch können Sie genau
hören, wie das Sample abgespielt wird.
Audioaufnahme in einem Song/Pattern (Sampling-Modus)
1
Stellen Sie den Startpunkt auf den Punkt ein, an
dem der eigentliche Klang des Samples beginnt.
3
1
2
4
5
6
7
8
9
)
!
@
(
Mit der Audition-Taste [SF1] können Sie das Sample
anhören, und mit [SF4] Zoom Out/[SF5] Zoom In
können Sie die Wellenformdarstellung betrachten.
HINWEIS
2
Wenn Sie die Taste [SF6] NUM drücken, können Sie [SF1] –
[SF5] und [F1] – [F6] als Zifferntasten benutzen. Durch
Drücken der [EXIT]-Taste werden deren Tasten in den
ursprünglichen Zustand zurückversetzt . Näheres siehe
Seite 81.
Stellen Sie Tempo (9), Meter ()) und Measure
(!) für die Sample-Wiedergabe ein.
Der Endpunkt (8) wird automatisch geändert, so dass
die Länge zwischen Start- und Endpunkt mit den
hiesigen Einstellungen übereinstimmt.
3
Stellen Sie den Loop-Punkt (7) wie
erforderlich ein.
Wenn die Menüanzeige der Taste [SF2] auf „LP=ST“,
steht, haben Start (Startpunkt) und Loop (LoopStartpunkt) dieselbe Adresse. Das bedeutet, dass sich
beide gleichzeitig ändern, auch wenn nur einer der
Punkte geändert wird. Wenn Sie in diesem Zustand die
Taste [SF2] drücken, ändert sich das Menü von
„LP=ST“ zu „LP≠ST“. Wenn die Menüanzeige hier auf
„LP≠ST“, steht, können Start (Startpunkt) und Loop
(Loop-Startpunkt) unabhängig voneinander geändert
werden. Wenn Sie in diesem Zustand die Taste [SF2]
drücken, wird der Adresswert von Start nach Loop
kopiert, so dass beide Punkte denselben Adresswert
haben. Auch die Menüanzeige der [SF2]-Taste ändert
sich von „LP≠ST“ zu „LP=ST“.
4
Drücken Sie die [ENTER]-Taste. (Im Display
werden Sie zur Bestätigung aufgefordert.)
#
$
%
^
& *
Die Parameter 1 – 5 entsprechen denen im StandbyDisplay (Seite 245).
6 Start Point
Bestimmt den Startpunkt der Sample-Wiedergabe. Der Teil
links dieses Punktes wird nicht wiedergegeben.
Einstellungen: 0000000 – End point
7 Loop Point
Bestimmt den Loop-Punkt, bei dem die Schleifenwiedergabe beginnt. Wenn Play auf „loop“ gestellt ist, wird das
Sample zwischen diesem Loop-Punkt und dem Endpunkt
abgespielt (6).
Einstellungen: 0000000 – End point
8 End Point
Voice-Modus
Bestimmt den Endpunkt der Sample-Wiedergabe. Der Teil
rechts dieses Punktes wird nicht wiedergegeben. Der
Endpunkt wird automatisch bestimmt, so dass die Länge
zwischen Start- und Endpunkt mit den Einstellungen von
Tempo (9), Meter ()) und Measure (!) übereinstimmt.
Einstellungen: 0000000 – (je nach Sample-Länge)
9 Tempo
Bestimmt das Tempo der Sample-Wiedergabe. Durch
Einstellen des Tempos ändert sich der Endpunkt (8) so,
dass die Länge zwischen Start- und Endpunkt mit den
Einstellungen von Taktmaß (Meter) und Takt (Measure)
übereinstimmt.
Einstellungen: 5,0 – 300,0
Bedienungsanleitung MOTIF XS
247
Referenzteil
Wenn Recording Type (Seite 244) auf „slice+seq“ gestellt
ist, ruft das Stoppen der Aufnahme (und nachfolgender
Fixierung der Daten bei eingeschaltetem Confirm) dieses
Display auf. In diesem Display können Sie die nicht
benötigten Sample-Daten löschen, die sich vor dem
Startpunkt und hinter dem Endpunkt befinden. Drücken Sie
die [EXIT]-Taste, um zum Setup-Display zurückzukehren.
Die Bedienungsvorgänge im Record-Trim-Display sind die
folgenden.
PerformanceModus
Sample beschneiden – RecordTrim-Display
SamplingModus 1
VORSICHT
Die mit der Funktion Extract gelöschten Daten können nicht
wiederhergestellt werden. Falls Sie versehentlich in den
genutzten Teil des Samples hineingeschnitten haben, drücken
Sie die Taste [EXIT], um zum Setup-Display zurückzukehren,
und führen Sie dann den Sampling-Vorgang erneut aus.
Song-Modus
Drücken Sie die Slice-Taste [F6], um das SliceDisplay aufzurufen.
Pattern-Modus
6
Mixing-Modus
Drücken Sie die Taste [INC/YES], um den
Extract-Vorgang auszuführen und
unerwünschte Passagen des Samples
abzuschneiden.
SamplingModus 2
5
Master-Modus
Wenn Recording Type (Seite 244) auf „slice+seq“ gestellt ist,
ruft das Stoppen der Aufnahme das Record-Trim-Display auf
(Seite 247).
Um den Vorgang abzubrechen, drücken Sie die Taste
[DEC/NO].
Utility-Modus
HINWEIS
Wenn Recording Type (Seite 244) auf „sample“ oder
„sample+note“ gestellt und [SF1] Confirm ausgeschaltet ist,
fixiert der Sampling-Vorgang automatisch die soeben
aufgenommenen Sample-Daten und kehrt zurück zum SetupDisplay (Seite 244). Beachten Sie bitte, dass das Instrument
nach dem Sampling zum Standby-Display zurückkehrt, wenn
Record Next im Setup-Display vor dem Sampling-Vorgang
eingeschaltet war.
File-Modus
HINWEIS
Audioaufnahme in einem Song/Pattern (Sampling-Modus)
) Meter
Bestimmt das Taktmaß (Meter) der Sample-Wiedergabe.
Durch Einstellen des Taktmaßes ändert sich der Endpunkt
(8) so, da