Regelsystem SIMADYN D - Automation Technology

Regelsystem SIMADYN D - Automation Technology
© Siemens AG 2007
SIMATIC Regelsysteme
Einleitung
Katalog ST DA · 2005
Technologiebaugruppe T400
Die A&D Produktpalette
Regelsysteme von
SIMATIC
1
Technologiebaugruppe
Technologiebox SRT400
Standardprojektierungen
2
Ungültig:
Katalog ST DA· 2003
Die in diesem Katalog enthaltenen
Produkte sind auch Bestandteil
des elektronischen Kataloges CA 01
Bestell-Nr.:
CD-ROM: E86060-D4001-A100-C3
DVD-ROM: E86060-D4001-A500-C3
SIMATIC FM 458-1 DP Grundbaugruppe
Erweiterungsbaugruppen
3
Wenden Sie sich bitte an Ihre
Siemens Geschäftsstelle
SIMATIC TDC
© Siemens AG 2004
Regelsystem
SIMADYN D
Einführung
Baugruppenträger
Baugruppen
GlobalDataMemory
4
Einführung
Baugruppenträger
Baugruppen
5
Die in diesem Katalog
aufgeführten Produkte
und Systeme werden
unter Anwendung eines
zertifizierten Qualitätsmanagementsystems
nach DIN EN ISO 9001
(Zertifikat-Registrier-Nr.
1323-05) hergestellt/
vertrieben.
Das Zertifikat ist in allen
IQNet-Ländern anerkannt.
Zubehör
Software
Einführung
Interfacemodule
Leitungen und Stecker
Batterie
6
Einführung
Projektierung mit
STEP 7/CFC
7
s
Anhang
Verzeichnisse
A&D-Onlinedienste
Verkaufs- und
Lieferbedingungen
8
C
M
Y
CM
MY
CY CMY
K
© Siemens AG 2007
Willkommen bei
Automation and Drives
Herzlich willkommen bei Automation and Drives
und unserem umfassenden Spektrum an Produkten,
Systemen, Lösungen und Dienstleistungen für Fertigungs- und Prozessautomatisierung und Gebäudetechnik weltweit.
Mit Totally Integrated Automation und Totally
Integrated Power halten wir auf Standards basierte
Lösungsplattformen mit beträchtlichen Einsparpotenzialen für Sie bereit.
Entdecken Sie nun die Welt unserer Technik.
Wenn Sie weitergehende Informationen benötigen,
wenden Sie sich bitte an Ihren Siemens-Partner vor
Ort. Dort hilft man Ihnen gerne weiter.
C
M
Y
CM
MY
CY CMY
K
© Siemens AG 2007
1/3
C
M
Y
CM
MY
CY CMY
K
© Siemens AG 2007
Totally Integrated Automation –
Innovationen für mehr Produktivität
Mit der Einführung von Totally Integrated Automation
haben wir als Erste auf dem Markt den Trend vom Gerät zur
durchgängigen Automatisierungslösung konsequent umgesetzt, und seitdem kontinuierlich perfektioniert.
Ob prozess- und fertigungsorientierte oder hybride Industrien:
Totally Integrated Automation ist ein einzigartiges Angebotsspektrum für die Automatisierung in allen Branchen.
Totally Integrated Automation ist eine durchgängige Plattform
für die gesamte Produktionslinie – vom Wareneingang über die
Unternehmensleitebene
Ethernet
Produktionsleitebene
Automatisierungsund Antriebsebene
Industrial
Ethernet
Materialmanagement
Fertigungsablauferfassung
Betriebsmittelmanagement
SINAUT Fernwirksystem
SIMATIC
Software
SIMATIC
Industrielle Bildverarbeitung
Ethernet
Industrial
SIMATIC NET
Industrielle
Kommunikation
Ethernet
Fertigungsauftragsmanagement
Drahtlose industrielle Kommunikation/MOBIC
Safety Integrated
PROCESS FIELD
PROFIBUS
PC-basierte
Automatisierung
AS-Interface
Gebäudetechnik
GAMMA instabus
1/4
Micro Automation
und
Aktuator-Sensorebene
Dezentrales Automatisierungssystem
ECOFAST IP65
C
M
Y
CM
MY
CY CMY
K
© Siemens AG 2007
prozess- und fertigungstechnischen Bereiche bis hin zum
Warenausgang. Dank der systemorientierten Engineeringumgebung, der durchgängigen, offenen Kommunikation sowie
intelligenter Diagnosemöglichkeiten profitiert Ihre Anlage jetzt
in jeder Phase des Lebenszyklus.
So sind wir bis heute das einzige Unternehmen weltweit,
das ein auf einer einheitlichen Plattform basierendes Leitsystem, sowohl für die Fertigungs- als auch für die Prozessindustrie, anbieten kann.
Anlageninformationsmanagement
ProduktspezifikationsManagementsystem
Detaillierte
Produktionsplanung
LaborinformationsManagementsystem
SIMATIC IT Framework
SIMATIC
Speicherprogrammierbare
Steuerungen
SENTRON
Leistungsschalter
SIMATIC
Dezentrale
Peripherie
SINUMERIK
Numerische
Steuerungen
SIMOTION
Motion Control
System
SIMODRIVE
SINAMICS
SIMATIC HMI
Bedienen und
Beobachten
SIMATIC PCS 7
Prozessleitsystem
Feldmessund -Analysetechnik
SensorTechnologie
SIMOCODE-DP
Motorschutzund Steuergeräte
HART
PROFIBUS PA
SIWAREX
Wägetechnik
Antriebstechnik/
SINAMICS
1/5
C
M
Y
CM
MY
CY CMY
K
© Siemens AG 2007
Totally Integrated Power –
Energieverteilung und -management
aus einer Hand
Mit Totally Integrated Power™ bietet Siemens durchgängige
Lösungen für die Energieverteilung in Zweck- und Industriebauten von der Mittelspannung bis zur Steckdose.
Totally Integrated Power™ baut auf Durchgängigkeit in
Planung und Projektierung, aufeinander abgestimmte
Produkte und Systeme sowie auf Kommunikation und
Softwaremodule zur Anbindung der Energieverteilungssysteme an die Industrieautomatisierung und Gebäudeautomation und bietet so deutliche Einsparpotenziale.
Kommunikation
Bedienen &
Beobachten
Prozess-/Fertigungsautomatisierung
U
I
cos o
P
W
PROCESS FIELD BUS
Produkte und Systeme
£ 110 kV
Planung und Projektierung
Lastmanagement
Ganglinien
Prognosen
C
M
Y
CM
MY
CY CMY
K
© Siemens AG 2007
Instandhaltung
Substation
Distribution
Maintenance
task
Meldungs-/
Störungsmanagement
Selektiver
Schutz
Protokolle
Power
Quality
DATE:
EMPLOYEE
Kostenstelle
COST CENTER
PAY PERIOD BEGINNING
PAY PERIOD ENDING
DATE
SUN
MON
TUE
WED
THUR
FRI
SAT
SUN
TOTAL
IN
OUT
IN
OUT
OVERTIME
TOTAL HOURS
DATE
SUN
MON
TUE
WED
THUR
FRI
SUN
MON
TUE
WED
THUR
FRI
SAT
SUN
TOTAL
IN
Gebäudeautomation
OUT
IN
Hall 1
Distribution 3
Infeed II
Air conditioning system
checkup
Replacing circuit
breaker contacts
Replacing meters
OUT
OVERTIME
TOTAL HOURS
central ON
OFF
local ON
OFF
tripped
DATE
SAT
SUN
TOTAL
IN
OUT
IN
OUT
OVERTIME
TOTAL HOURS
CODES
V=VACATION
H=HOLIDAY
S=SICK
REGULAR
HOLIDAY
OTHER
OVER THE HOURS
TIME & ONE-HALF
SICK
VACATION
instabus EIB
1/7
© Siemens AG 2007
Einführung
Einleitung
SIMATIC Regelsysteme
Regelsysteme von
SIMATIC
Produktivitätssteigerungen sind im globalen Wettbewerb von
außerordentlicher Bedeutung.
Rack Based
SIMATIC TDC und Regelsystem SIMADYN D
Die Sicherung der Wirtschaftlichkeit ist ohne hohen Automatisierungsgrad nicht mehr möglich.
Die Baugruppenträger-Systeme SIMATIC TDC und SIMADYN D
(Rack Based) wurden speziell für komplexe Regelungs- und Rechenaufgaben im Anlagenbau konzipiert.
• Das Multiprozessor-Automatisierungssystem SIMATIC TDC bietet Rechenleistung nahezu ohne Grenzen. Bis zu zwanzig 64 Bit
RISC-CPU-Baugruppen können in einem Baugruppenträger synchron betrieben werden.
• Das Regelsystem SIMADYN D basiert auf einer 32 Bit-Technik
und bietet Platz für bis zu acht CPU-Baugruppen.
Zur Erzielung wichtiger Wettbewerbsvorteile ist der Einsatz hochleistungsfähiger und zuverlässiger Automatisierungssysteme unverzichtbar.
Durch die freie Projektierbarkeit, die umfangreiche Funktionsbaustein-Bibliothek und das breite Baugruppenspektrum sind
SIMATIC Regelsysteme für die unterschiedlichsten Anwendungen
und Branchen einsetzbar.
SIMATIC Regelsysteme kommen stets zum Einsatz, wenn
• konventionelle Controller an ihre Leistungsgrenze gelangen,
• extrem schnelles Reagieren, Rechnen und/oder
• Regeln mit höchster Präzision gefordert sind
(Abtastzeit ab 100 µs).
Für diese und vergleichbare Anwendungen bieten SIMATIC Regelsysteme in der Leistung skalierbare Lösungen, die alle auf dem
gleichen Technologiekern aufbauen, sich jedoch in der Aufbautechnik unterscheiden:
• Rack Based
SIMATIC TDC/Regelsystem SIMADYN D
• Controller Based
SIMATIC FM 458-1 DP
• Drive Based
Technologiebaugruppe T400
Controller Based
SIMATIC FM 458-1 DP
Mit der High-Performance-Applikationsbaugruppe FM 458-1 DP
wird eine konventionelle SIMATIC S7-400 (Controller Based) erweitert, um mittlere bis anspruchsvolle Aufgaben speziell für den
Maschinen- und Anlagenbau zu lösen.
Einzigartig im SIMATIC-System können mit dieser Kombination
alle SPS-, Technologie- und Motion Control-Aufgaben universell
umgesetzt werden.
Auf die Baugruppe abgestimmte Erweiterungsmodule für Kommunikation und E/A-Peripherie ermöglichen exakt auf eine Maschine bzw. Anlage zugeschnittene Lösungen.
SIMATIC TDC
SIMADYN D
+ CP 443-1
SIMATIC S7-400
mit FM 458-1 DP
taktsynchron/
äquidistant
Technologiebox
SRT400 mit T400
1/8
Siemens ST DA · 2005
SIMOREG
DC-Master mit T400
SIMOVERT
MASTERDRIVES mit T400
© Siemens AG 2007
Einführung
Regelsysteme von
SIMATIC
Drive Based
Technologiebaugruppe T400
Die Technologiebaugruppe T400 (Drive Based) löst technologische Aufgaben direkt im Antrieb:
• Technologiebaugruppe T400 wird eingesteckt in den
- Frequenzumrichter SIMOVERT MASTERDRIVES
oder in den
- Stromrichter SIMOREG DC-Master
Mit der Technologiebox SRT400 kann die T400 auch als Standalone-Lösung für andere Antriebe eingesetzt werden
Totally Integrated Automation
SIMATIC Regelsysteme sind in Totally Integrated Automation (TIA)
integriert.
Die Projektierung erfolgt mit der durchgängigen SIMATIC-Software STEP 7, CFC (Continuous Function Chart) und optional SFC
(Sequential Function Chart).
In der Bibliothek D7-SYS sind über 300 Funktionsbausteine für
nahezu jeden Anwendungsfall integriert.
Highlights
• SIMATIC Regelsysteme verarbeiten jede Regelungs-, Rechen-,
Steuerungs- und Kommunikationsaufgabe von sich kontinuierlich verändernden Daten mit höchster Geschwindigkeit und
Präzision
• Verfügen über umfangreiche Funktionalität
• Sind grafisch frei projektierbar
• Bieten kürzeste Abtastzeiten ab 100 µs
• Gewährleisten reproduzierbare Prozessgrößen (d.h. die Konstanz der Einstellungen und Optimierung der Produktionsgeschwindigkeit in bester Qualität)
Typische Anwendungsbereiche
• Gleichlauf-, Tänzer- oder Zugregelungen, Wickler, Mehrmotorenantriebe, Getriebe-/Motorenprüfstände, komplexe Sollwertberechnung und Regelung für Querschneider, "bruchsichere"
elektrische Welle
• Mechatronische Lösungen mit hohen Taktraten für die Bereiche
der Produktions-, Verpackungs- und Druckmaschinenindustrie
• Drehmoment-, Drehzahl- und Lageregelung für stromrichtergespeiste Gleichstrom- und Drehstromantriebe
• Hochgenaue Walzwerkantriebe
• Hochdynamische hydraulische Antriebe
• Spezielle Anwendungen mit Stromrichtern, z.B. für Erregerstromregelung, Hochspannungs-Gleichstromübertragung, statische Blindstrom-Kompensationsanlagen
Siemens ST DA · 2005
1/9
© Siemens AG 2007
Einführung
SIMATIC TDC
Rack Based
Mit dem Automatisierungssystem SIMATIC TDC
(SIMATIC Technology and Drives Control) lassen sich sehr komplexe Regelungs- sowie umfangreiche Kommunikationsaufgaben
lösen. Es ist hervorragend einsetzbar für Anwendungen im Anlagenbau, wie z.B. in Walzwerken oder in der Hüttentechnik.
SIMATIC TDC ist ein modernes Baugruppenträgersystem (Rack
Based) und kann bis zu 21 Baugruppen aufnehmen. Individuell
ausgelegt für die jeweilige Anwendung können die benötigte Rechenleistung, die digitalen, analogen, Inkremental- und Absolutwertgeber-Anschlüsse sowie die seriellen Schnittstellen miteinander kombiniert werden.
Multiprozessing
Um ein wirklich effektives und synchronisierbares Multiprozessing zu erzielen, sind alle Baugruppen im SIMATIC TDC-Baugruppenträger über einen leistungsfähigen 64 Bit-breiten Rückwandbus verbunden.
GlobalDataMemory
Über GlobalDataMemory (GDM), dem zentralen Speicher, können
Daten "baugruppenträgerübergreifend" zwischen allen im System
befindlichen CPU-Baugruppen ausgetauscht werden.
Kommunikation
Eine Ankopplung von Antriebsgeräten und dezentraler Peripherie
erfolgt über PROFIBUS DP-Anschaltungen mit Master- und/oder
Slave Funktion.
Mit einer TCP/IP Anschaltung für bis zu 100 MBit/s können sehr
leistungsfähig mehrere SIMATIC-Stationen sowie Fremdsysteme
und Leitrechner miteinander vernetzt werden.
Über MPI (Multi-Point-Interface) werden der PC oder das PG zum
Projektieren und Inbetriebnehmen, wie auch alle Komponenten
der Visualisierung von SIMATIC HMI (z.B. WinCC oder Bediengeräte OP/TD) angeschlossen.
Interfacemodule
SIMATIC TDC mit CPU551
Aufgrund der großen Signalmenge werden die Anlagen- und Prozesssignale, wie z.B. Analog-, Digital- und Inkrementalgebersignale, nicht direkt an die Baugruppen angeschlossen, sondern
über Interfacemodule mit Steckklemmen befestigt.
Prozessor
64 Bit RISC mit FPU
Programmspeicher (PC-Card)
Arbeitsspeicher
Cache
Permanenter Änderungsspeicher
2, 4, 8 MByte Flash
32 MByte SDRAM
2 MByte Programm/Daten
8 KByte EEPROM
256 KByte SRAM, batteriegepuffert
Projektierung
Umfangreiche Anlagen und Kommunikationsprojektierungen
werden mit den CFC-Funktionsbausteinen schnell und wirtschaftlich erstellt.
Abtastzeit, streng zyklisch
• Kürzeste
• Typische
100 µs
0,3 ms
Typische Rechenzeiten (REAL)
• MUL, Multiplizierer
• PIC, PI-Regler
• RGE, Rampengenerator
0,9 µs
2,4 µs
5,0 µs
Vernetzung
1/10
Siemens ST DA · 2005
PROFIBUS
Industrial Ethernet
© Siemens AG 2007
Einführung
SIMADYN D
Rack Based
SIMADYN D eignet sich für alle Anwendungen, bei denen es auf
hohe Regeldynamik und Rechengenauigkeit ankommt.
SIMADYN D ist ein bewährtes Baugruppenträgersystem (Rack
Based), modular konzipiert in Hard- und Software und somit passend konfigurierbar für beliebige Anwendungen.
In den Baugruppenträgern mit bis zu 24 Steckplätzen sorgen zwei
leistungsfähige 16 Bit-breite Rückwandbusse für einen schnellen
Datenaustausch zwischen den Baugruppen.
Ein sehr schneller Lichtwellenleiter koppelt mehrere Baugruppenträger bei sehr umfangreichen Regel- und Rechenaufgaben.
Kommunikation
Serielle Kopplung über PROFIBUS DP, SIMOLINK oder Industrial
Ethernet werden mit Kommunikationsbaugruppen und den darauf steckbaren Kommunikationssubmodulen ausgeführt.
Interfacemodule
Aufgrund der großen Signalmenge werden die Anlagen- und Prozesssignale, wie z.B. Analog-, Digital- und Inkrementalgebersignale, nicht direkt an die Baugruppen angeschlossen sondern über
Interfacemodule mit Steckklemmen befestigt.
Projektierung
Regelungstechnische Anwendungen werden mit CFC-Funktionsbausteinen schnell und einfach erstellt.
SIMADYN D mit CPU-Baugruppe
PM5
PM6
Prozessor
32 Bit RISC mit FPU
64 Bit RISC mit FPU
Programmspeicher (PC-Card)
Arbeitsspeicher
Cache (Programm/Daten)
Permanenter Änderungsspeicher
2, 4 MByte Flash
4 MByte DRAM
16/4 KByte
8 KByte EEPROM
64 KByte SRAM, batteriegepuffert
2, 4, 8 MByte Flash
8 MByte SDRAM
Je 16 KByte
8 KByte EEPROM
256 KByte SRAM, batteriegepuffert
Abtastzeit
• Kürzeste
• Typische
100 µs
0,8 ms
100 µs
0,5 ms
Typische Rechenzeiten (REAL)
• MUL, Multiplizierer
• PIC, PI-Regler
• RGE, Rampengenerator
5,5 µs
14,3 µs
29,5 µs
1,8 µs
4,7 µs
9,9 µs
PROFIBUS
Industrial Ethernet
SIMOLINK
PROFIBUS
Industrial Ethernet
SIMOLINK
Vernetzung
Siemens ST DA · 2005
1/11
© Siemens AG 2007
Einführung
SIMATIC FM 458-1 DP
Die Applikationsbaugruppe SIMATIC FM 458-1 DP ermöglicht die
Ausführung anspruchsvoller SPS-, Motion Control- und Technologie-Aufgaben in Verbindung mit dem Automatisierungssystem
SIMATIC S7-400 (Controller Based).
Durch die grenzenlose Funktionalität ist die FM 458-1 DP flexibel
einsetzbar für vielfältige Anwendungen.
Neben der Bewegungsführung sind auch technologische Funktionen wie z.B. Querschneider-, Wickler- oder Hydraulikregelungen
möglich.
Und aufgrund der hohen Taktrate kann die FM 458-1 DP auch
Lage- und Gleichlaufregelungen für bis zu mehreren hundert Antrieben übernehmen.
Controller Based
Interfacemodule
Aufgrund der großen Signalmenge werden die Anlagen- und Prozesssignale, wie z.B. Analog-, Digital- und Inkrementalgebersignale, nicht direkt an die Baugruppen angeschlossen, sondern
über Interfacemodule mit Steckklemmen befestigt.
Projektierung
Komplexe und hochdynamische Bewegungssteuerungen werden
mit den entsprechenden CFC-Funktionsbausteinen einfach und
sicher erstellt.
Die integrierte, taktsynchrone und äquidistanzfähige PROFIBUS
DP-Schnittstelle ist idealerweise für Motion Control-Anwendungen geeignet.
Kommunikation
• Die Kommunikation zu Partnern außerhalb der S7-400 erfolgt
vorzugsweise über die auf der FM 458-1 DP vorhandene
PROFIBUS DP Schnittstelle. Diese bietet folgende neue Eigenschaften:
• Äquidistant, d.h. der PROFIBUS DP Zyklus ist immer exakt
gleich lang.
• Taktsynchron, d.h. CPU/Peripherie/Anwenderprogramm sind
auf den PROFIBUS-Takt synchronisiert.
• Querverkehr, d.h. die konfigurierten Slaves können ohne Projektierung in der FM 458-1 DP „direkt“ miteinander Daten austauschen.
• Routingfähig, d.h. der Zugriff auf alle Busteilnehmer erfolgt
über eine Schnittstelle, wie MPI (Multi-Point-Interface) bzw.
PROFIBUS DP und optional auch Industrial Ethernet
(CP 443-1).
Des Weiteren wird zur Kopplung vieler Antriebe der sehr schnelle
Lichtwellenleiterring SIMOLINK auf der Erweiterungsbaugruppe
EXM 448-1 verwendet.
Bei schnellem Peripherieanschluss kommt die Erweiterungsbaugruppe EXM 438-1 zum Einsatz.
SIMATIC S7-400 mit Applikationsbaugruppe FM 458-1 DP,
mit Erweiterungsbaugruppen EXM 448-1 und EXM 438-1
SIMATIC S7-400 mit FM 458-1 DP
Prozessor
64 Bit RISC mit FPU
Programmspeicher (MMC)
Arbeitsspeicher
Cache (Programm/Daten)
Permanenter Änderungsspeicher
2 oder 4 MByte Flash
8 MByte SDRAM
Je 16 KByte
8 KByte EEPROM
256 KByte SRAM, batteriegepuffert
Abtastzeit, streng zyklisch
• Kürzeste
• Typische
100 µs
0,5 ms
Typische Rechenzeiten (REAL)
• MUL, Multiplizierer
• PIC, PI-Regler
• RGE, Rampengenerator
1,8 µs
4,7 µs
9,9 µs
Vernetzung
PROFIBUS
SIMOLINK, optional mit
EXM 448-1
SIMATIC S7-400: Einsetzen der FM 458-1 DP
1/12
Siemens ST DA · 2005
© Siemens AG 2007
Einführung
Technologiebaugruppe T400
Drive Based
Mit der Technologiebaugruppe T400 werden hochwertige technologische Aufgaben für die Frequenzumrichter SIMOVERT
MASTERDRIVES 6SE70 sowie für die Stromrichter SIMOREG
DC-Master 6RA70 sehr einfach und kostengünstig direkt im Antrieb umgesetzt (Drive Based).
Voraussetzung hierfür: der Antrieb besitzt eine Elektronikbox.
Speziell für Anwendungen, bei denen die Technologiebaugruppe
T400 nicht im Antrieb eingesetzt werden kann, ist die kompakte
Technologiebox SRT400 mit Platz für bis zu zwei T400-Baugruppen vorgesehen.
Der Einsatz der Technologiebox ist besonders für kleinere, kostensensitive Standalone-Anwendungen geeignet.
Die Baugruppe T400 basiert auf einer bewährten, leistungsfähigen 32 Bit-Technik. Diese ermöglicht Zykluszeiten bei typischen
Regelkreisen von ca. 0,8 ms bis zu 1,6 ms.
Überdies bietet die T400 eine umfangreiche Onboard-Peripherie
als Basis für flexible Maschinenkonzepte.
Projektierung
Dynamische Technologieapplikationen werden mit entsprechenden CFC-Funktionsbausteinen schnell erstellt.
Standardisierte, einfach parametrierbare Standardprojektierungen für
• Winkelgleichlauf,
• Achswickler,
• Fliegende Schere/Querschneider
bieten echtes Plug & Play im Antrieb.
Technologiebaugruppe T400, Einbau in Technologiebox SRT400
Technologiebaugruppe T400
Prozessor
32 Bit RISC mit FPU
Programmspeicher
Arbeitsspeicher
Cache (Programm/Daten)
Permanenter Änderungsspeicher
2 MByte Flash
4 MByte DRAM
Je 4 KByte
32 KByte NOVRAM
Abtastzeit, streng zyklisch
• Kürzeste
• Typische
100 µs
0,8 ms
Typische Rechenzeiten (REAL)
• MUL, Multiplizierer
• PIC, PI-Regler
• RGE, Rampengenerator
5,5 µs
14,3 µs
29,5 µs
Vernetzung
Technologiebaugruppe T400, Einbau in SIMOVERT MASTERDRIVES
Punkt-zu-Punkt
USS
PROFIBUS-Slave, optional mit
CBP2
Technologiebaugruppe T400, Einbau in SIMOREG DC-Master
Siemens ST DA · 2005
1/13
© Siemens AG 2007
Einführung
Software
Mit SIMATIC Regelsystemen lassen sich schon seit vielen Jahren
sowohl die Entwicklung und Implementierung von Regelungs-,
Technologie- und Motion Control-Konzepten als auch deren Test
auf dem Zielsystem mit grafischen Engineering-Tools direkt am
Bildschirm vornehmen.
Regelsysteme von
SIMATIC
D7-SYS enthält mehr als 300 beliebig kombinierbare Funktionsbausteine – von einfachen mathematischen oder logischen Operationen bis hin zu komplexen Funktionen zur Übernahme der gesamten Bewegungsführung von Achsen.
Zum Projektieren der Anwendungen kommen ausschließlich bewährte SIMATIC-Standard-Werkzeuge zum Einsatz:
Zusätzlich ist ein leistungsfähiger Code-Generator enthalten, der
die fertigen Funktionspläne in den schnellen Maschinencode
übersetzt.
STEP 7 mit SIMATIC Manager und HW-Konfig
zur Projektverwaltung und Projektierung der Hardware
Die Funktionsbausteine ersparen zeitaufwendige Programmierung! Es wird nur noch projektiert.
Continuous Function Chart CFC
der grafische Funktionsplan-Editor zur Realisierung technologischer Funktionen
Für spezielle Anwendungen können überdies eigene Funktionsbausteine in C programmiert und problemlos in die Anwendung
eingebunden werden.
Sequential Function Chart SFC (optional)
zur Kombination von CFC-Programmen mit einer komfortablen
und übersichtlich projektierbaren Ablaufsteuerung
Motion Control Funktionen
Import-Export-Assistent IEA (optional)
Der Import-Export-Assistent ist ein Werkzeug für das Engineering
großer Anlagen mit wiederkehrenden Anlagenteilen. Er verkürzt
die Projektierungszeit erheblich; bereits projektierte Anlagendaten können in das Engineering System importiert und zur weitgehend automatischen Erstellung von ähnlichen Anlagenteilen genutzt werden.
Maschinen, insbesondere im Produktions-, Verpackungs- und
Druckbereich, erfordern eine Vielzahl antriebsspezifischer Funktionen.
Virtueller Master
Speziell zur Lösung der Motion Control-Aufgaben umfasst die
D7-SYS-Bibliothek Motion Control-Bausteine, z.B.:
Aufschließer/Stillsetzer
Getriebegleichlauf
Positionieren
Ein-/Aussetzer
Nockensteuerung
Nockensteuerung
Fahrkurven
Querschneider/-siegler
Funktionsbaustein-Bibliothek
Kurvenscheiben
Die Vielzahl spezifischer Funktionen moderner Maschinen werden mit vorgefertigten CFC-Funktionsbausteinen realisiert. Diese
sind in der Bibliothek des Zusatzpakets D7-SYS enthalten und werden im CFC miteinander verschaltet.
U. v. m.
Damit lassen sich einfache bis anspruchsvolle Motion ControlAufgaben mit SIMATIC ohne Programmieraufwand komfortabel
lösen.
Ein besonderer Pluspunkt: Eine zusätzliche Runtime-Lizenz pro
Achse wird nicht benötigt.
1/14
Siemens ST DA · 2005
© Siemens AG 2007
Technologiebaugruppe
T400
2
2/2
Technologiebaugruppe T400
2/7
Technologiebox SRT400
2/9
2/9
2/9
Standardprojektierungen
Einführung
Achswickler mit T400 SPW420
Winkelgleichlaufregelungen mit T400 SPA440
Querschneider mit T400 SPS450
2/10
2/11
Siemens ST DA · 2005
© Siemens AG 2007
Technologiebaugruppe T400
Baugruppen
■ Übersicht
■ Aufbau
n
2
Die Technologiebaugruppe T400 (Drive Based) löst technologische Aufgaben direkt im Antrieb:
• Technologiebaugruppe T400 wird eingesteckt in den
Frequenzumrichter SIMOVERT MASTERDRIVES oder in den
Stromrichter SIMOREG DC-Master
• Mit der Technologiebox SRT400 kann die T400 auch als Standalone-Lösung für andere Antriebe eingesetzt werden
■ Anwendungsbereich
Die Technologiebaugruppe T400 ist mit Lokalbus-Adapter LBA
einsetzbar in der Elektronikbox von:
• SIMOVERT MASTERDRIVES VC, MC-Kompakt (nicht im MC
Kompakt PLUS!) sowie
• SIMOREG DC-Master 6RA70 oder
• Als Standalone-Lösung in der Technologiebox SRT400 (kein
LBA nötig)
Die T400 ist in den Antriebsgeräten und in der SRT400 auch zusammen mit den MASTERDRIVES-Kommunikationsbaugruppen
einsetzbar, wie z.B. CBx sowie der Trägerbaugruppe ADB mit
den darauf steckbaren Kommunikationsmodulen CBP2
(PROFIBUS DP), CBC (CAN), CBD (DeviceNet).
Onboard Peripherie
• 2 Analogausgänge
• 5 Analogeingänge
• 2 Digitalausgänge
• 8 Digitaleingänge
davon 4 Digitaleingänge zum Aufruf von Alarmtasks verwendbar (Reaktionszeit 50 µs)
• 4 bidirektionale Digital-Eingänge oder -Ausgänge
• 2 Inkrementalgeber-Eingänge mit Nullimpuls
- Geber 1 für HTL (15 V)-Geber.
- Geber 2 für HTL (15 V)- oder TTL/RS 422-Geber (5 V)
• 2 Grobimpulseingänge, auch als Digitaleingänge verwendbar
• Serielle Schnittstelle 1 mit RS 232- und RS 485-Übertragungsformat; wählbares Protokoll:
- Service-Protokoll zur Inbetriebnahme im CFC-Testmodus und
Programm-Download
- USS-Protokoll, 2-Draht, mit wählbarem RS 232- oder RS 485Übertragungsformat; Baudraten max. 38,4 kBit/s; projektierbar als Slave für Parametrierung mit Drive Monitor
• Serielle Schnittstelle 2 mit RS 485-Übertragungsformat, einstellbare Übertragungsraten bis 38,4 kBit/s:
- Peer-to-Peer, für schnelle Prozesskopplung (4-Draht)
- USS-Protokoll, projektierbar als Slave für Parametrierung
Drive Monitor (2- oder 4-Draht)
• 2 Absolutwertgeber mit SSI- oder EnDat-Protokoll (RS 485) für
Positionierungsanwendungen
Hinweise
• Alternative Nutzung der seriellen Schnittstelle 2 (Peer, USS)
oder des Absolutwertgebers 2!
■ Funktion
• Vielfältige Synchronisierungsmöglichkeiten auf die Abtastzeiten ermöglichen kleine Totzeiten:
- Synchronisierung der T400 auf MASTERDRIVES (CUx, CBx)
oder zweite T400
- 400 erzeugt Synchronisiersignale für MASTERDRIVES (CUx,
CBx) oder zweite T400
• Nur eine serielle Schnittstelle mit USS betreibbar.
Hinweise zur T400 mit Adaptergruppe ADB:
• Der Einsatz der Encoder-Module SBx, SBRx ist prinzipiell nicht
möglich.
• Die Verwendung der Module EBx (Klemmenerweiterung) und
SLB (SIMOLINK) wird nicht unterstützt.
Projektierung
Standardisierte, einfach parametrierbare Standardprojektierungen sind vorhanden für
• Winkelgleichlauf,
• Achswickler,
• Fliegende Schere/ Querschneider.
Die folgenden Software-Tools sind zum Programmieren der T400
erforderlich:
• Mit bereits geladener Standard-Projektierung:
Parametrieren mit Drive Monitor über PROFIBUS DP
• Bei freier Projektierung oder Nutzung des Quellcodes der
Standard-Projektierungen:
STEP 7, CFC, optional SFC, D7-SYS
2/2
Siemens ST DA · 2005
© Siemens AG 2007
Technologiebaugruppe T400
Baugruppen
■ Nutzen
Mit der grafisch projektierbaren Technologiebaugruppe T400
können Antriebe sehr kostengünstig um anspruchsvolle Regelund Steuerungsfunktionen erweitert werden. Ein Lüfter ist nicht
erforderlich.
2
Durch Fließkommarechnung nicht nur hohe Genauigkeit sondern auch Vereinfachung der Projektierung durch Wegfall von
Normierungen und Wertebereichsgrenzen
Mit den grafischen SIMATIC Projektierungswerkzeugen
STEP 7/CFC können sehr einfach komplexe kundenspezifische
Zusatzfunktionen in den Antrieben realisiert werden.
Gegenüberstellung der T400 und der Vorgängerbaugruppe T300
T400
T300
Projektierung mit STEP 7/CFC auf Windows-PC
(leicht zu erlernen; alle Hilfe und Dokumentation online)
Projektierung mit STRUC G auf UNIX-PC
oder STRUC L auf Windows-PC
Typische Abtastzeit 0,8 ms, optimal für MASTERDRIVES MC geeignet
Typische Abtastzeit 4 ms
Programm wird über serielle Verbindung (Download) geladen;
Programmspeicher nicht abnehmbar!
Programmierung über SIMADYN D-Programmiergerät;
Löschen mit UV-Lampe; Programmspeicher wechselbar
Alle Anschlüsse direkt auf T400
Anschlüsse über separates Klemmmodul (SE58)
Einsetzbar in Technologiebox SRT400
–
USS-Slave zum direkten Anschluss von Drive Monitor
(z.B. für Einsatz im SRT400)
–
Zwei Absolutwertgeber-Anschlüsse für
Positionierungen
–
Unterer und oberer Steckplatz der Trägerbaugruppe ADB nutzbar
Nur unterer Steckplatz der Trägerbaugruppe ADB nutzbar
Hohe Genauigkeit und einfache Projektierung durch
Fließkommazahlen
Festpunkt-Zahlenverarbeitung
Funktionsbausteine online einfügbar
–
Bausteingruppen online zu- und abschaltbar
–
■ Technische Daten
Technologiebaugruppe T400
Prozessor
32 Bit RISC mit FPU
Programmspeicher (PC-Card)
2 MByte Flash
Laden des Programmcodes
Über serielle Schnittstelle vom
PC (kein steckbares Speichermodul notwendig)
Potentialtrennung
der Ein-/Ausgänge
Nein
Platzbedarf
1 Steckplatz
Abmessungen (B x H x T) in mm
14 x 267 x 140
Gewicht
0,3 kg
Analogausgänge
Arbeitsspeicher (Programm/Daten)
4 MByte DRAM
Anzahl
2
Cache (Programm/Daten)
Je 4 KByte
Ausgangsbereich
±10 V
Permanenter Änderungsspeicher
32 KByte NOVRAM
Kurzschlussschutz
Ja
Datenspeicherung bei
Spannungs-Aus
NOVRAM für ca. 30 projektierbare Werte (Typ REAL)
Kurzschlussstrom
±10 mA
Abtastzeit, streng zyklisch, für einen
geschlossenen Regelkreis
Auflösung
12 Bit (4,88 mV)
Genauigkeit, absolut
± 3 Bit
• Kürzeste
0,1 ms
Linearitätsfehler
< 1 Bit
• Typische
0,8 ms bis 1,6 ms
Spannungsanstiegszeit
4,2 V/µs
Verzögerungszeit
3,5 µs
Typische Rechenzeiten (REAL)
MUL, Multiplizierer
5,5 µs
Analogeingänge
PIC, PI-Regler
14,3 µs
Anzahl
RGE, Rampengenerator
29,5 µs
2 Differenzeingänge
3 unipolare Eingänge
Vernetzung
Punkt-zu-Punkt USS PROFIBUSSlave, optional mit CBP2
Eingangsbereich
±10 V
Messprinzip
Abtastend
Wandlungszeit
12 µs
Eingangswiderstand
20 kΩ
Eingangsfilter
3 dB-Eckfrequenz: 25 kHz
Spannungsversorgung/
typ. Stromaufnahme
+5 V ±5%: 1,1 A
+15 V ±4%: 140 mA
+max.100 mA
Geberstrom
-15 V ±3%: 140 mA
Siemens ST DA · 2005
2/3
© Siemens AG 2007
Technologiebaugruppe T400
Baugruppen
Analogeingänge (Fortsetzung)
2
Inkrementalgeber 2
Auflösung
12 Bit (4,88 mV)
Anschluss der Gebersignale
T400/Klemmen 62-64, 86-88
Absolute Genauigkeit
± 3 Bit
Signalspannungen (Nennwert)
Linearitätsfehler
< 1 Bit
5 V (TTL) oder 15 V (HTL)
unipolar oder bipolar
Digitalausgänge
Signalspannung bei RS 422,
bipolar:
• Für Signal “0”
• Für Signal “1”
< -0,2 V
> 0,2 V
Anzahl
2 + max. 4 (bidirektional)
Externe Versorgungsspannung
• Nennwert
• Zulässiger Bereich
• Stromaufnahme
DC 24 V
DC 15 bis 33 V
20 mA + Ausgangsströme
Signalspannung bei TTL,
unipol. (untyp):
• Für Signal “0”
• Für Signal “1”
< 0,8 V
> 2,3 V
Max. 0,1 V
Externe Versorgungsspannung
- 0,3 V
Signalspannung bei 15 V
(HTL, bipolar):
• Für Signal “0”
• Für Signal “1”
- 30 V bis 4 V
8 V bis 30 V
<4V
>8V
Ausgangsspannung
• Für Signal „0“
• Für Signal „1“
Ausgangsstrom
Max. 50 mA/Ausgang
Überlastschutz
Ja (begrenzt auf 220 mA)
Schaltfrequenz
• Ohmsche Last
5 kHz
Signalspannung 15 V
(HTL, unipolar):
• Für Signal “0”
• Für Signal “1”
70 µs
Eingangsstrom
2 mA (max.)
Max. Impulsfrequenz
1,5 MHz (abhängig von der
Leitungslänge)
Eingangsfilter
Am Funktionsbaustein (NAV)
projektierbar
Max. Schaltverzögerung
(0 auf 24 V)
Digitaleingänge und Grobimpulse
Anzahl
8 + max. 4 (bidirektional)
+ max. 2 (Grobimpulse)
Eingangsspannung
• Nennspannung
• Bei 0-Signal
• Bei 1-Signal
DC 24 V
-1 bis +6 V oder Eingang offen
+13 bis +33 V
Eingangsstrom:
• Bei 0-Signal
• Bei 1-Signal
Verzögerungszeit
Absolutwertgeber
Anzahl
Max. 2
Anschließbare Geber
Single- oder Multiturn-Geber
mit SSI (synchron-seriell) oder
EnDat-Schnittstelle
0 mA
3 mA typisch, 5 mA max.
Signalspannung
5 V nach RS 422
Datenübertragungsrate
100 kHz bis 2 MHz
150 µs
Datendarstellung
Dual-, Gray-, Gray-Excess-Code
Inkrementalgeber 1
Anschluss der Gebersignale
Stromrichterbaugruppe (CUx)
oder T400/Klemmen 81-83
Signalspannung bei Anschluss an
T400 (HTL, unipolar):
• Für Signal “0”
• Für Signal “1”
<5V
>8V
Signalspannung bei Anschluss an
Stromrichter
Wie Stromrichter (siehe dort);
auch 5 V-Geber möglich
Eingangsstrom
8 mA (max.)
Max. Impulsfrequenz
400 kHz (abhängig von der
Leitungslänge)
Eingangsfilter
Am Funktionsbaustein (NAV)
projektierbar
2/4
Siemens ST DA · 2005
© Siemens AG 2007
Technologiebaugruppe T400
Baugruppen
■ Anschlussbild
8 0
H T L
K o n ta k to d e r
N ä h e ru n g s s c h a lte r
2 Im p u ls g e b e r e in g ä n g e
8 1
+ 1 5 V / 1 0 0 m A
S p u r A
8 2
S p u r B
8 3
N u llim p .
8 4
G r o b im p .
8 5
Im p u ls g e b e r 1
A u s w a h l m it
S c h a lte r S 2
K o n ta k to d e r
N ä h e ru n g s s c h a lte r
F k t.B a u s te in
N u llim p u ls v o n C U x
G ru n d g e rä t
C U x
2
6 5
G r o b im p . I m p u ls g e b e r 2
8 6
M
S p u r A -
8 7
S p u r B -
8 8
N u llim p - .
+
9 2
9 3
S e
- P
- C
- U
A
A n a _ In _ 2
A n a _ O u t_ 1
D
+
w a re s s e n
a s is tie r u n g
T T L
T x D
6 8
R x D
6 7
A
1 1 B it + V Z
9 7
D
A
D
+
A n a _ O u t_ 2
A n a _ In _ 4
A
-
itts te lle 1
o w n lo a d
d u s (IB S )
IS )
R S 2 3 2
2 a n a lo g e A u s g ä n g e
± 1 0 V / 1 0 m A
1 1 B it + V o r z e ic h e n
A n a _ In _ 3
-
r ie lle S c h n
ro g ra m m -D
F C -T e s tm o
S S (S IM O V
A n a _ In _ 1
D
-
9 5
T /R x - 7 1
In c re m _ 2
H a rd
a d re
d e r B
p r o je k
+
9 4
7 0
6 9
A
-
R S 4 8 5 , 2 -D ra h t
T /R x +
N u llim p +
9 0
9 1
a lo g e in g ä n g e
r e n z e in g ä n g e
it + V o r z e ic h e n
V / 1 0 k Ω
M A S T E R D R IV E S
o d e r D C -M A S T E R
X 0 1
6 4
6 6
S p u r A u n d B v o n C U x
In c re m _ 1
M
6 2 S p u r A +
6 3 S p u r B +
H T L o d e r
T T L (R S 4 2 2 )
5 A n
D iffe
1 1 B
± 1 0
T 4 0 0
D
9 8
D
A
9 9
9 6
+
9 9
5 0
+ 2 4 V
4 D ig
a u s g
b id ir e
D C 2
( E in g
s tro m
ita le
ä n g e
k tio n
4 V
a n g s
8 m
in -
4 5
4 6
4 7
4 8
4 9
a l
A )
A n a _ In _ 5
A
D
M
P 2 4 e x te rn
M
4 5
5 0
5 1
P 2 4 e x te rn
5 2
D ig In O u t
( b id ir e k tio n a l)
7 6
7 7
7 8
7 9
S S I_ 1
+ 2 4 V
2 D ig ita la u s g ä n g e
D C 2 4 V /1 0 0 m A ,
G r u n d la s t 4 0 m A
fü r d ie e x te r n e
P 2 4 - E in s p e is u n g ,
d ie a u c h v o m
G ru n d g e rä t
k o m m e n k a n n
A b s o lu tw e r tg e b e r 1
F k t.B a u s te in
5 3
4 D ig
a la r m
D C 2
( E in g
s tro m
ita le in g ä n g e
fä h ig
4 V
a n g s 8 m A )
6 1
5 6
5 7
5 8
5 9
6 0
D u a lP o rtR A M
A b s o lu tw e r tg e b e r 2
o d e r
M
7 2
D ig In p u t
+ 2 4 V
4 D ig ita le in g ä n g e
D C 2 4 V
K o m m u n ik a tio n s b a u g r u p p e
z .B . C B 1 , A D B
S S I_ 2
5 4
5 5
7 3
X 0 2
F k t.B a u s te in
7 4
7 5
D u a lP o rtR A M
S e
S c
fü r
- P
- U
r ie lle
h n itts te lle 2 :
e e r-to -P e e r
S S
M A S T E R D R IV E S
o d e r D C -M A S T E R
G ru n d g e rä t
C U x
Siemens ST DA · 2005
2/5
© Siemens AG 2007
Technologiebaugruppe T400
Baugruppen
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
Technologiebaugruppe T400
6DD1 606-0AD0
(inkl. T400-Kurzbeschreibung)
2
Inbetriebnahmekabel SC400
6DD1 684-0GF0
für PC - Anschluss an T400
Lokalbus-Adapter LBA
6SE7 090-0XX84-4HA0
für MASTERDRIVES und
SIMOREG DC-Master
Adapterbaugruppe ADB
C
6SE7 090-0XX84-0KA0
Kommunikationsbaugruppe
CBP2
C
6SE7 090-0XX84-6FF5
C
6SE7 090-0XX84-0FG0
für PROFIBUS DP und USS
Kommunikationsbaugruppe
CBC
für CAN
C: Unterliegt Exportvorschrift AL = N und ECCN = EAR99H
■ Anordnungsplan
4 5
1 1 -p o l
T 4 0 0
X 5
L E D H 1 ro t
L E D H 2 g e lb
L E D H 3 g rü n
1 1 -p o l
X 1 3 7
X 6
1 S 1
1 1 -p o l
1 1 -p o l
X 7
1 S 2
X 8
X 1 3 5
1 1 -p o l
X 9
9 9
2/6
Siemens ST DA · 2005
© Siemens AG 2007
Technologiebaugruppe T400
Technologiebox SRT400
Technologiebox SRT400
■ Übersicht
■ Nutzen
Mit der Technologiebox SRT400 sind kostengünstige Funktionserweiterungen und Modernisierungen bestehender Anlagen
möglich.
2
■ Anwendungsbereich
Speziell für Anwendungen, bei denen die Technologiebaugruppe T400 nicht im Antrieb eingesetzt werden kann, ist die
kompakte Technologiebox SRT400 mit Platz für bis zu zwei
T400-Baugruppen vorgesehen. Der Einsatz der Technologiebox
SRT400 ist besonders für kleinere, kostensensitive StandaloneAnwendungen geeignet.
■ Aufbau
Kompakter Baugruppenträger für technologisch orientierte
Steuer- und Regelungsaufgaben, z.B. zur hochdynamischen
Regelung von zwei bis vier Antrieben.
Der SRT400 ist vergleichbar mit der Elektronikbox der
SIMOVERT MASTERDRIVES.
Im SRT400 sind steckbar:
• Bis zu zwei Technologiebaugruppen T400 oder
• Eine T400 und eine MASTERDRIVES-Kommunikationsbaugruppe (z.B. CBx, ADB Trägerbaugruppe für Submodule
CBP2 (PROFIBUS DP) und CBC).
• Allseitig geschlossenes, geschirmtes Gehäuse
• Nach links aufklappbare Frontplatte
• T400-Klemmenbelegung auf Innenseite der Fronttür aufgedruckt
• Zugentlastung für Anschlussleitungen
■ Funktion
• Die Antriebe können über analoge oder serielle Schnittstellen,
wie PROFIBUS DP, USS oder Peer-to-Peer, angesteuert werden
• Alle Synchronisierungsmöglichkeiten der Technologiebaugruppe T400 sind nutzbar
• Integriertes Netzteil für 115/230 V, 50/60 Hz mit Überwachungen der Ein- und Ausgangsspannungen und DC 24 V-Ausgang, z.B. für Digitalein-/-ausgänge
• Luftselbstkühlung (kein Lüfter erforderlich)
• Kontroll-LED für Stromversorgung
■ Technische Daten
Ausgang
SRT400-Technologiebox für
T400
Leistungsaufnahme bei zwei
T400 und max. 24 V-Belastung
43 W bei 115 V
54 W bei 230 V
Verlustleistung typisch
(ohne Baugruppen)
7 W bei 115 V
16 W bei 230 V
Abmessungen (B x H x D) in mm
90 x 291 x 175
Gewicht
2 kg
Eingang
Eingangsspannung
• Nennwert
• Zulässiger Bereich
AC 115 V/230 V
± 15%
Netzfrequenz
• Nennwert
• Zulässiger Bereich
50/60 Hz
± 2,5 Hz
Netzausfallüberbrückung
10 ms
Eingangsstrom (Nennwert)
• Bei AC 120 V
• Bei AC 230 V
Ausgangsspannungen
•5V
• +15 V
• -15 V
• +24 V
5,05 bis 5,15 V
14,25 bis 15,75 V
-14,25 bis -15,75 V
20 bis 30 V
Ausgangsströme
•5V
• +15 V
• -15 V
• +24 V
3,0 A
0,5 A
0,5 A
0,6 A
Kurzschlussschutz
Ja
Potentialtrennung
Ja
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
190 mA bis 370 mA
140 mA bis 320 mA
(bei Belastung des
DC 24 V Ausgangs)
Technologiebaugruppe SRT400
6DD1 682-0CG0
Kompakter Baugruppenträger
mit Stromversorgung
AC 115 V/230 V, 2 freie Steckplätze
Siemens ST DA · 2005
2/7
© Siemens AG 2007
Technologiebaugruppe T400
Technologiebox SRT400
Technologiebox SRT400
■ Maßbild
9 0
8 4
6 5
3 5 ,1
2
1 7 ,3
1 0
1 2 3 ,5
3
S c h lü s s e llo c h fü r M
4
2 9 1
1 0 0
2 2 5
3 ,2 ∅
2 5 5 ,3
2 4 0
1 0 0
2 1
8 ,5
1 2
2 2
1 4
6
3
6
1 ,5
1 ,5
1 2 ,5
3 ,5 ∅
3 4 ,5
5 5 ,5
7 7 ,5
2/8
Siemens ST DA · 2005
1 2 3 ,5
1 0
1 6 8 ,5
3
2 3
3
6 7
1 8
2 7
4 ,5 ∅
4 ,5 ∅
5
1 0
1 0
1 5
2 1
2 7
1 2
8 ,5
1 3
© Siemens AG 2007
Technologiebaugruppe T400
Standardprojektierungen
Einführung
■ Übersicht
Serienmäßige Standardprojektierungen sind erhältlich für:
• Achswickler
• Winkelgleichlauf
• Querschneider/
Scherenregelung
Die Standardprojektierungen sind mit STEP 7/CFC projektiert.
Sie sind insbesondere für einen dezentralen Einsatz auf der
Technologiebaugruppe T400 konzipiert.
■ Nutzen
Eine Standardprojektierung wird als ablauffähiger Code auf der
T400 geladen. Dadurch entstehen folgende Vorteile:
• Sofort einsatzbereit.
• Bei der Inbetriebnahme müssen nur noch einige Parameter
anwendungsspezifisch eingestellt werden.
• STEP 7/CFC ist nicht erforderlich.
■ Anwendungsbereich
Standardprojektierungen (CFC-Quellcode auf CD-ROM), werden empfohlen, wenn:
• anwendungsspezifische Anpassungen vorgenommen werden sollen, die mit den eingebauten Parametern nicht mehr
möglich sind,
• eine Standardprojektierung sehr häufig einsetzt wird.
■ Funktion
Mit dem Quellcode können die Funktionen einer T400-Standardprojektierung auch auf andere Prozessorbaugruppen portiert
werden. In diesem Fall kann insbesondere der regelungstechnische Kern übernommen werden. Es sind nur noch die Funktionsbausteine für die Ein-, Ausgabe- und Kommunikationsschnittstellen anzupassen.
Achswickler mit T400 - SPW420
■ Übersicht
Die Standardprojektierung ist geeignet für einen Einsatz in folgenden Antriebsgeräten:
• MASTERDRIVES VC/MC
• SIMOREG DC-Master
■ Anwendungsbereich
• Folienanlagen
• Papiermaschinen
• Papierveredelungs-Maschinen
• Beschichtungsanlagen
• Textilmaschinen
• Druckmaschinen aller Art (Folie, Papier)
• Drahtziehmaschinen
• Haspeln in der Metallverarbeitung (z.B. Richtmaschinen,
Bandbehandlungsanlagen usw.)
• Geeignet für Auf- und Abwickler mit und ohne fliegendem Rollenwechsel
■ Funktion
• Mehrere Zugregelungsmethoden, z.B. direkte, indirekte Zugregelung, v=Konstant-Regelung
• Tänzerwalze bzw. Zugmessdose anschließbar
• Mehrere Verfahren zur Durchmesserberechnung mit „Durchmesser Setzen“ und „Halten“, z.B. mit/ohne Inkrementalgeber
oder Bahntacho
• Speicherung des Durchmesserwertes bei Spannungsausfall
• Adaption von Zug- und Drehzahlregler in Abhängigkeit vom
Durchmesser
• Reibausgleich über Polygonzug, drehzahlabhängig
• Beschleunigungsausgleich, abhängig von Durchmesser, Materialbreite und Getriebestufe
• Hochlaufgeber zum Hochfahren beim fliegenden Rollenwechsel und anschließendem Stillsetzen
• Impulsgeber zur Bahngeschwindigkeitsmessung anschließbar
• Zugregler kann wahlweise auf den Drehzahlregler oder direkt
auf die Drehmomentenregelung wirken
• Wickelhärtensteuerung und -Kennlinie
• Wicklernahe Steuerung mit Warn- und Störauswertung
• Tipp-, Positionier- und Kriechbetrieb
• Zwei frei verwendbare Motorpotentiometer
• Sanftes, überschwingfreies Stillsetzen des Antriebs über
Bremskennlinie
• Bahnrisserkennung mit automatischer Reaktion
• Stillstandserkennung
• Bahnlängenrechnung
• Automatische Maßnahme gegen Bahn-Durchhang
Die Dokumentation zu dieser Standardprojektierung kann im Internet heruntergeladen werden.
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
Achswickler mit T400 - SPW420
6DD1 842-0AA0
Standardprojektierung, mit Dokumentation deutsch/englisch
Achswickler-Software
6DD1 843-0AA0
auf CD, deutsch und englisch,
ablauffähig unter
Win 95/98/ME, NT, 2000,
in Verbindung mit STEP 7
Siemens ST DA · 2005
2/9
2
© Siemens AG 2007
Technologiebaugruppe T400
Standardprojektierungen
Winkelgleichlaufregelung mit T400 - SPA440
■ Übersicht
2
■ Funktion
Die Standardprojektierung ist geeignet für einen Einsatz in folgenden Antriebsgeräten:
• MASTERDRIVES MC/SC/VC
• SIMOREG DC-Master
■ Anwendungsbereich
• Ersatz mechanischer Wellen, u.a. an Portalfahrwerken, Einund Austragmaschinen an Öfen oder Webstühlen.
• Ersatz von Getrieben mit festem oder veränderbarem Übersetzungsverhältnis, z.B. Wechselradgetrieben, eingesetzt an der
Übergabestelle von Transportbändern oder am Übergang von
einem Maschinenteil auf das andere, wie an Verpackungsmaschinen, Buchrückenleimmaschinen.
• Winkelgetreuer Gleichlauf, angewendet auch beim Ineinandergreifen von zwei Maschinenteilen, z.B. beim Kratzen und
Rauen von (Kleider-) Stoffen. Außerdem einsetzbar für das Bedrucken oder Falzen von Tüten, Rundmaterialien, etc.
• Winkelgleichlauf mit in weiten Grenzen einstellbarem Übersetzungsverhältnis
• Versatzwinkeleinstellung zwischen den Antrieben in Abhängigkeit von Grob- und Feinimpulsmarken zur Winkelerfassung
(Synchronisierung)
• Synchronisiersignale können von Näherungsschaltern (z.B.
BEROs) oder vom Impulsgeber (Nullimpuls) kommen
• Winkelvorgabe über Sollwert änderbar
• Rücklaufsperre
• Überdrehzahl- und Blockierschutz
• Tippbetrieb
• Für beide Drehrichtungen können unterschiedliche Versatzwinkel vorgegeben werden (selbsttätige Umschaltung bei
Drehrichtungswechsel). Benötigt wird dies beim Synchronisieren, wenn die Schaltpositionen der Feinimpulsmarke bei
Rechts- und Linkslauf des Antriebs (bzw. des Maschinenteils,
auf das synchronisiert werden soll) unterschiedlich sind und
kompensiert werden müssen. Ein weiteres Beispiel ist eine
Kranbahn, bei der die Feinimpulsmarke flächig ist.
• Adaption des Winkelreglers entsprechend dem Übersetzungsverhältnis
• Sollwertvorgabe (Drehzahlsollwert) auch über Impulsgeber
möglich, beispielsweise, wenn kein Drehzahlsollwert über
Klemme oder Schnittstelle vorhanden ist.
Die Dokumentation zu dieser Standardprojektierung kann im Internet heruntergeladen werden.
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
Winkelgleichlaufregelung mit
T400 - SPA440
6DD1 842-0AB0
Standardprojektierung, mit Dokumentation deutsch/englisch
Winkelgleichlaufregelungs Software
auf CD, deutsch und englisch,
ablauffähig unter
Win 95/98/ME, NT, 2000,
in Verbindung mit STEP 7
2/10
Siemens ST DA · 2005
6DD1 843-0AB0
© Siemens AG 2007
Technologiebaugruppe T400
Standardprojektierungen
Querschneider mit T400 - SPS450
■ Übersicht
Die Standardprojektierung ist geeignet für einen Einsatz in folgenden Antriebsgeräten:
• MASTERDRIVES MC/SC/VC
• SIMOREG DC-Master
■ Anwendungsbereich
• Fliegende Säge/Messer
• Rotationsquerschneider (Trommelschere)
■ Funktion
• Lokalbetriebsarten:
- Tippen 1/2
- Kalibrieren
- Startposition anfahren
• Parametrierbare Winkelbereiche für den Synchronlauf
• Schneidebetriebsarten:
- Einzelschnitt zum Trennen des Materials
- Kopfschnitt zum Abtrennen definierte Länge am Materialanfang
- Endeschnitt zum Abtrennen definierter Länge am Materialende
- Kontinuierliche Längenschnitte zum Häckseln oder Tafeln
- Probeschnitt zum Schneiden einer Tafel
- Schnittprogramm mit Vorgabe von Schnittzahl und Schnittlänge
• Referenzieren
• Fehlerüberwachung
• Overspeed zur Einstellung der Voreilung
• Formatwechsel von Schnitt zu Schnitt
• Weiche Fahrkurven (sin/cos) zur Erhöhung der Schnittgenauigkeit und Schonung der Mechanik
• Formatregler zur Optimierung der Schnittgenauigkeit
• Schnittkurve zur Optimierung der Schnittgeschwindigkeit
• KP-Adaption Drehzahlregelung zur Erhöhung der Schnittgenauigkeit
• Kompensation eines variablen Massenträgheitsmoments
(Pendelmoment), z.B. für Pendelschere
• Reibungskompensation
• Momentenvorsteuerung für Beschleunigung
• Schnittmomentaufschaltung
Die Dokumentation zu dieser Standardprojektierung kann im Internet heruntergeladen werden.
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
Querschneider und Scherenregelung mit T400 - SPS450
6DD1 842-0AD0
Standardprojektierung, mit
Kurzbeschreibung und
Dokumentations CD
Siemens ST DA · 2005
2/11
2
© Siemens AG 2007
Technologiebaugruppe T400
Standardprojektierungen
2
2/12
Siemens ST DA · 2005
© Siemens AG 2007
SIMATIC FM 458-1 DP
3
3/2
Grundbaugruppe FM 458-1 DP
3/5
3/5
3/7
Erweiterungsbaugruppen
Ein-/Ausgangs-Erweiterung EXM 438-1
Universelle KommunikationsErweiterungen EXM 448, EXM 448-1
Universelle KommunikationsErweiterung EXM 448-2
3/9
Siemens ST DA · 2005
© Siemens AG 2007
SIMATIC FM 458-1 DP
Grundbaugruppe
FM 458-1 DP Grundbaugruppe
Erweiterungsbaugruppen
■ Übersicht
Für die schnelle Übertragung von Signalen stehen Erweiterungsbaugruppen für die Grundbaugruppe FM 458-1 DP zur
Verfügung.
EXM 438-1: E/A-Erweiterung
• Analoge und digitale Ein-/Ausgänge
• Inkrementalgeber- und Absolutwertgeber-Anschlüsse
EXM 448: Kommunikationserweiterung
• PROFIBUS DP (Master oder Slave), nicht äquidistant und querverkehrsfähig; mit COM PROFIBUS zu konfigurieren
• Ein Steckplatz für MASTERDRIVES-Optionsmodule, z.B. für
das
- SIMOLINK-Modul SLB (bei EXM 448-1 bereits eingebaut)
- Hochauflösende Multiturn-Encoder-Modul SBM2
- PROFIBUS DP-Slave-Modul CBP2
3
Die Kommunikationserweiterung EXM 448 steht aus Kompatibilitätsgründen unverändert zur Verfügung und wird mit COM
PROFIBUS konfiguriert.
EXM 448-2: Kommunikationserweiterung
• Kommunikation über bis zu 2 SIMOLINK-Schnittstellen
• Abtastzeitsynchrone Kopplung mehrerer FM 458-1 DP
Eine beliebige Kombination mit maximal zwei dieser
Erweiterungsbaugruppen kann mit der FM 458-1 DP aufgebaut
werden.
Unter Beachtung der Leistungsaufnahmen sind beliebig viele
”FM 458-1 DP-Kombinationen” in einer SIMATIC S7-400-Station
einsetzbar.
• Grundbaugruppe zur Übernahme der Rechen-, Regel- und
Steuerungsaufgaben
• PROFIBUS DP-Schnittstelle zur Ankopplung von dezentraler
Peripherie und Antriebstechnik
• Modular ausbaubar mit Erweiterungsbaugruppen für E/A-Peripherie und Kommunikation
• Max. Umgebungstemperatur 40 °C
■ Anwendungsbereich
Die Grundbaugruppe FM 458-1 DP übernimmt komplette Regelund Rechenaufgaben. Die Verwendung von Gleitpunkt-Arithmetik vereinfacht die Projektierung deutlich:
• Keine Normalisierung erforderlich
• Praktisch unbegrenzter Wertebereich
• Sehr hohe Auflösung
Kürzeste Abtastzeiten ab 100 µs ermöglichen auch die Bewältigung dynamischer Regelungsaufgaben, z.B. Querschneiderapplikationen, hydraulische Pressensteuerung.
■ Aufbau
• 64 Bit-RISC-Prozessor für höchste Rechenleistung
• 8 schnelle digitale Eingänge zum pegel- oder flankengesteuerten Aufruf von bis zu 8 Alarmtasks (Interrupts)
• PROFIBUS DP-Schnittstelle zur Ankopplung von dezentraler
Peripherie und Antriebstechnik
• Batteriegepuffertes SRAM mit 256 KByte für ausfallsichere
Speicherung von bis zu 1000 Prozessgrößen oder aufgezeichneten Trace-Daten
• Bei Umgebungstemperaturen über 40 °C ist ein Lüfter erforderlich
3/2
Siemens ST DA · 2005
Grundbaugruppe FM 458-1 DP mit Erweiterungsmodulen EXM 438-1
und EXM 448 (von links)
■ Funktion
Kommunikation
Der schnelle Datenaustausch zu der zugeordneten
SIMATIC CPU (gemäß Projektierung in HW-Konfig) erfolgt über
den Rückwandbus.
Die Inbetriebnahme und der Service mittels der Online-Funktionen von STEP7/CFC erfolgt über den sogenannten K-Bus der
S7-400-Station.
Damit ist es möglich, z.B. über den zentralen MPI-Anschluss der
SIMATIC-CPU die FM 458-1 DP inbetriebzusetzen und zu diagnostizieren.
Die Kommunikation zu Partnern außerhalb der S7-400 erfolgt
vorzugsweise über die auf der Grundbaugruppe
FM 458-1 DP vorhandene PROFIBUS DP-Schnittstelle mit folgenden Eigenschaften:
© Siemens AG 2007
SIMATIC FM 458-1 DP
Grundbaugruppe
FM 458-1 DP Grundbaugruppe
• Äquidistanz
Der PROFIBUS DP-Zyklus ist immer exakt gleich lang; der
PROFIBUS DP-Takt kann als Startereignis für eine der acht
Alarmtasks verwendet werden. Damit ist eine Synchronisation
des Anwenderprogrammes auf den PROFIBUS DP-Zyklus
möglich
• Querverkehr
Die konfigurierten Slaves können ohne Projektierung in der
FM 458-1 DP „direkt“ miteinander Daten austauschen
• Routingfähig
Die an der PROFIBUS DP-Schnittstelle angeschlossenen Slaves können mittels der integrierten K-Bus-Funktion über beliebige andere Schnittstellen im S7-400- System (z.B. die auf der
SIMATIC CPU integrierte MPI-Schnittstelle) parametriert und
diagnostiziert werden (sofern dies von den Slaves unterstützt
wird, z.B. bei MASTERDRIVES oder SIMOREG DC-Master)
• Konfiguration mit HW-Konfig
Die Konfigurationssoftware ist bereits in STEP 7 integriert (kein
zusätzliches Tool)
• Taktsynchron
d.h. CPU/Peripherie/Anwenderprogramm sind auf den
PROFIBUS-Takt synchronisiert
Zubehör
• Interfacemodule SB10, SB61, SU12 mit Leitung SC64 (für Digitaleingänge)
• Micro Memory Card (Programmspeicher, notwendig zum Betrieb)
■ Projektierung
Projektieren statt programmieren mit CFC
■ Technische Daten
FM 458-1 DP Grundbaugruppe
Spannungs-/ Stromversorgung
(Bemessungswerte)
+5 V: 2,3 A
Pufferbatterie
(der SIMATIC-Stromversorgung)
3,4 V: 10 µA
PROFIBUS DP-Schnittstelle
(Stecker X3)
Äquidistant mit Anbindung an
Alarmtasks
Querverkehrsfähig
Konfiguration mit HW-Konfig
Digitaleingänge
(Stecker X2)
Anzahl
8 Eingänge, alarmfähig
Potentialtrennung
Nein, nur über optionale Interfacemodule
Eingangsspannung
Nennwert
• Für Signal “0”
• Für Signal “1”
DC 24 V
-1 bis +6 V oder Eingang offen
+13 bis +33 V
Eingangsstrom
• Bei Signal “0”
• Bei Signal “1”, typ.
0 mA
3 mA bei 24 V
Verzögerungszeit
20 µs
Echtzeituhr, Auflösung
0,1 ms
Platzbedarf/Breite
1 SIMATIC-Steckplatz
Gewicht
Ca. 0,8 kg
Die Projektierung der FM 458-1 DP erfolgt mit den bekannten
Software-Tools STEP 7 und CFC optional SFC.
• Der ”CFC-Testmodus” ermöglicht während des laufenden Betriebs rasche, grafisch unterstützte Inbetriebnahme und Signalverfolgung mittels:
- Ansehen und Ändern von Werten
- Anlegen, Ändern und Löschen von Verbindungen zwischen
Funktionsbausteinen
- Einfügen oder Löschen von Funktionsbausteinen
• Mit dem Anwenderbausteingenerator D7-FB-Gen können für
spezielle Applikationen individuelle Funktionsbausteine in “C”
erstellt und ebenfalls in den CFC integriert werden
Weitere Informationen zu D7-SYS:
Siehe Kapitel 7 „Software“.
Siemens ST DA · 2005
3/3
3
© Siemens AG 2007
SIMATIC FM 458-1 DP
Grundbaugruppe
FM 458-1 DP Grundbaugruppe
■ Bestelldaten
■ Anschlussbild
Bestell-Nr.
FM 458-1 DP Grundbaugruppe
6DD1 607-0AA1
F M
Grundbaugruppe zur Übernahme der Rechen-, Regel- und
Steuerungsaufgaben;
mit PROFIBUS DP-Schnittstelle
4 5 8 -1 D P
1 1 D ia g n o s e - L E D
Micro Memory Card
M ic r o M e m o r y C a r d
für FM 458-1 DP-Grundbaugruppe
• 2 MByte
6ES7 953-8LL11-0AA0
• 4 MByte
3
6ES7 953-8LM11-0AA0
Benutzerhandbuch
FM 458-1 DP
C
6DD1 904-0AE1
S IM A T IC
P b u s
P R O F IB U S D P
Interfacemodul SB10
6DD1 681-0AE2
zum Anschluss von 8 digitalen I/O
an FM 458-1 DP
Interfacemodul SB61
6DD1 681-0EB3
S IM A T IC
P b u s
zum Anschluss von 8 digitalen I/O
an FM 458-1 DP, Eingangsspannung DC 24/48 V
Interfacemodul SU12
6DD1 681-0AJ1
6DD1 684-0GE0
max. Übertragungsrate 12 MBit/s
• ohne PG-Schnittstelle
6ES7 972-0BA12-0XA0
• mit PG-Schnitstelle
6ES7 972-0BB12-0XA0
Busanschluss-Stecker RS 485
mit schrägem Kabelabgang
max. Übertragungsrate 12 MBit/s
• ohne PG-Schnittstelle
6ES7 972-0BA41-0XA0
• mit PG-Schnitstelle
6ES7 972-0BB41-0XA0
Busanschluss-Stecker RS 485
mit 90° Kabelabgang für FastConnect-Anschlusstechnik
max. Übertragungsrate 12 MBit/s
• ohne PG-Schnittstelle
6ES7 972-0BA50-0XA0
• mit PG-Schnitstelle
6ES7 972-0BB50-0XA0
PROFIBUS FastConnect
Busleitung
6XV1 830-0EH10
Vorzugslängen:
• 20 m
6XV1 830-0EN20
• 50 m
6XV1 830-0EN50
• 100 m
6XV1 830-0ET10
C: Unterliegt Exportvorschrift AL = N und ECCN = EAR99H
Siemens ST DA · 2005
L E
b u s
S C 6 4
9 - p o l.
l= 2 m
( 1 0 - p o l.)
8 D I
S B 1 0
S B 6 0
o d e r
S U 1 2
Busanschluss-Stecker RS 485
mit 90° Kabelabgang
3/4
X 1
X 2
S IM A T IC
K b u s
9 - p o l.
S B 6 1
zum Anschluss von FM 458-1 an
die serielle Schnittstelle eines PG/
PC
Standardtyp mit Spezialaufbau für
Schnellmontage, 2adrig,
geschirmt, Meterware; Liefereinheit max. 1000 m, Mindestbestellmenge 20 m
S e r ie lle
S c h n itts te lle
( D ia g n o s e )
8 d ig ita le
E in g ä n g e
zum Anschluss von 10 Signalen
an FM 458-1 DP
Interfacekabel SC64
9 - p o l.
X 3
Deutsch/englisch
In te rfa c e
M o d u le
© Siemens AG 2007
SIMATIC FM 458-1 DP
Erweiterungsbaugruppen
EXM 438-1 Ein-/Ausgangs-Erweiterung
■ Übersicht
■ Technische Daten
EXM 438-1
Versorgungsspannungen
Nennwert
• DC 5 V
Ja
• DC 24 V
Ja; von extern anzulegen
Stromaufnahme
• Stromaufnahme, typ.
1,5 A
Digitaleingaben
• Anzahl Digitaleingänge
16
Eingangsspannung
• Nennwert, DC
24 V
• für Signal 0
-1 bis +6 V oder Eingang offen
• für Signal 1
+13 bis +33 V
Eingangsstrom
• Optional steckbare Erweiterungsbaugruppe für die
FM 458-1 DP Grundbaugruppe
• Zum Einlesen und Ausgeben zeitkritischer Signale
• Mit digitalen und analogen Ein-/Ausgängen
• Inkremental- und Absolutwertgeber anschließbar
• 4 hochauflösende Analogausgänge
• Max. Umgebungstemperatur 40 °C
• für Signal 0, max (zulässiger
Ruhestrom)
0 mA
• für Signal 1, typ.
3 mA
Eingangsverzögerung (bei
Nennwert der Eingangsspannung)
• für Standardeingänge
- bei 0 nach 1, max.
■ Nutzen
200 µs
Digitalausgaben
Die optional einsetzbare Ein-/Ausgangs-Erweiterung EXM 438-1
ermöglicht den direkten Austausch von Signalen zwischen der
Grundbaugruppe FM 458-1 DP und der Anlage.
• Anzahl Digitalausgänge
8
• Kurzschluss-Schutz des Ausgangs
Ja; elektronisch/thermisch
Die EXM 438-1 ist in der Lage die Erfassung und Wandlung der
Signale so schnell vorzunehmen, dass für die FM 458-1 DP in jedem Zyklus (ab 100 µs) ein aktueller Wert zur Verfügung steht.
• Kurzschluss-Schutz des Ausgangs, Ansprechschwelle, typ.
250 mA
• Begrenzung der induktiven Abschaltspannung auf
Versorgungsspannung + 1 V
■ Aufbau
Ausgangsspannung
• 5 Analogeingänge
• 4 Analogausgänge 12 Bit
• 4 Analogausgänge 16 Bit
• 16 Digitaleingänge
• 8 Digitalausgänge
• 8 Inkrementalgeber, synchronisierbar
• 4 Absolutwertgeber
• Nennwert (DC)
24 V; Zulässiger Bereich (einschließlich Welligkeit):
+20 bis +30 V; Kurzzeitig +35 V,
max. 0.5 s
• für Signal 0 (DC), max.
3V
• für Signal 1 (DC), max.
Versorgungsspannung - 2,5 V
• für Signal 0 Reststrom, max.
20 µA
Bei Umgebungstemperatur über 40 °C ist ein Lüfter erforderlich.
• für Signal 1 Nennwert
50 mA
Zubehör
• Interfacemodul SU13 mit Leitung SC63 für alle Signale ohne
Signalwandlung
• Interfacemodule SB10, SB71, SU12 mit Leitung SC62 für Digitalausgänge
• Interfacemodule SB61, SU12 mit Leitung SC62 für Digitaleingänge
• für Signal 1 zulässiger Bereich
für 0 bis 40 °C, min.
100 mA
• Gesamtschaltstrom
80 % bei 50 °C, alle Ausg. 50 mA
Ausgangsstrom
Ausgangsverzögerung bei ohmscher Last
• "0" nach "1", max.
15 µs
■ Funktion
Die EXM 438-1 ist über den internen Bus direkt an die
Applikationsbaugruppe FM 458-1 DP angeschlossen. Damit
wird ein sehr schneller Zugriff von der FM 458-1 DP auf die Peripherie erreicht.
Über den Rückwandbus des SIMATIC Racks wird nur die Versorgungsspannung bezogen, aber kein Datentransfer abgewickelt.
Der Zugang auf die Peripherie der EXM 438-1 erfolgt über zu
projektierende Funktionsbausteine.
Siemens ST DA · 2005
3/5
3
© Siemens AG 2007
SIMATIC FM 458-1 DP
Erweiterungsbaugruppen
EXM 438-1 Ein-/Ausgangs-Erweiterung
■ Bestelldaten
Analogeingaben
• Anzahl Analogeingänge
5; Differenzeingänge
Eingangsbereiche (Nennwerte),
Spannungen
• -10 V bis +10 V
Ja; -10 V ± 4 LSB bis +10 V ± 4
LSB (1 LSB = 4,88 mV)
• Eingangswiderstand (-10 V bis
+10 V)
470 kΩ
3
8; 4 Ausgänge 16 Bit, 4 Ausgänge 12 Bit
• Spannungsausgang, Kurzschluss-Schutz
Ja; gegen Masse
• Spannungsausgang, Kurzschluss-Strom, max
27 mA; 16 Bit: 27 mA;
12 Bit: 100 mA
Ausgangsbereiche, Spannung
• -10 bis +10 V
Ja
Analogwertbildung
• mit Übersteuerungsbereich
(Bit incl. Vorzeichen), max.
16 Bit; 4 AA: 16 Bit, 4 AA: 12 Bit,
5 AE: 12 Bit
• Wandlungszeit (pro Kanal)
2 µs; 4 AA(16 Bit): 2 µs; 4 AA
(12 Bit): 4 µs; 5 AE: 45 µs
Geber
12; 8 Inkrementalgeber (synchronisierbar), 4 Absolutwertgeber
Anschliessbare Geber
• Inkrementalgeber (symmetrisch)
zum direkten Austausch von digitalen/analogen Signalen zw.
FM 458-1 DP und der Anlage
6DD1 904-0AE1
C
Deutsch/englisch
Interfacemodul SB10
6DD1 681-0AE2
zum Anschluss von 8 digitalen I/O
an FM 458-1 DP
Interfacemodul SB61
6DD1 681-0EB3
zum Anschluss von 8 digitalen I/O
an FM 458-1 DP
Interfacemodul SB71
6DD1 681-0DH1
zum Anschluss von 8 digitalen
Ausgängen an FM 458-1 DP
Integrations- und Wandlungszeit/ Auflösung pro Kanal
• Anzahl anschliessbarer Geber,
max.
6DD1 607-0CA1
EXM 438-1 Ein-/AusgangsErweiterung
Benutzerhandbuch
FM 458-1 DP
Analogausgaben
• Anzahl Analogausgänge
Bestell-Nr.
Ja
Interfacemodul SU12
6DD1 681-0AJ1
zum Anschluss von 10 Signalen
an FM 458-1 DP
Interfacemodul SU13
6DD1 681-0GK0
zum Anschluss von 50 Signalen
an FM 458-1 DP
Interfacekabel SC62
6DD1 684-0GC0
zum Anschluss von EXM 438-1
mit bis zu 5 SBxx oder SU12
Interfacekabel SC63
6DD1 684-0GD0
• Inkrementalgeber (asymmetrisch)
Ja
zum Anschluss von EXM 438-1
mit einem SU13
• Absolutgeber (SSI)
Ja; Single- oder Multiturn-Encoder mit SSI (synchronous serial)
oder EnDat-Interface
C: Unterliegt Exportvorschrift AL = N und ECCN = EAR99H
Absolutgeber (SSI)
• Eingangssignal
5 V gemäß RS 422
• Datensignal
Dual-, Gray-, Gray-Excess-Code
• Taktfrequenz, max.
2 MHz; 100 kHz bis 2 MHz
(abhängig von der Leitungslänge)
Fehler/Genauigkeiten
• Linearitätsfehler (bezogen auf
Ausgangsbereich)
■ Anschlussbild
E X M
4 3 8 -1
X 1
5 0 2 In c -G e b e r
8 A n a lo g e - A u s g . p o lig
5 A n a lo g e - E in g .
( 5 0 - p o lig )
A
S U 1 3
X 2
Potentialtrennung
6 In c -G e b e r
Nein
5 0 p o lig
S C 6 3
( 5 0 - p o lig )
A
l= 2 m
6 IG
S U 1 3
Analogeingaben
• Potentialtrennung Analogeingaben
Nein
X 3
4 A b s -G e b e r
1 6 D ig - E in g . 5 0 8 D ig - A u s g . p o lig
Digitalausgaben
• Potentialtrennung Digitalausgaben
Nein
Digitaleingaben
• Potentialtrennung Digitaleingaben
L E
1 kg
Benötigte Steckplätze
1
Siemens ST DA · 2005
( 5 0 - p o lig )
b u s
A
1 6 D I
8 D O
4 A G
l= 2 m
o d e r
S C 6 2
S U 1 3
( je 1 0 - p o lig )
A
B
8 D O
S U 1 2
Nein
Gewicht, ca.
S C 6 3
l= 5 * 2 m
S IM A T IC
P b u s
Abmessungen und Gewicht
3/6
2 IG
8 A O
5 A I
l= 2 m
(± 1 LSB)
Analogausgaben
• Potentialtrennung Analogausgaben
S C 6 3
o d e r S B 7 0
o d e r S B 7 1
o d e r S B 1 0
S U 1 2
C
2 A G
D
8 D I
E
8 D I
S U 1 2
S U 1 2
S B 6 0
S B 6 0
S B 6 1
S B 6 1
S B 1 0
S B 1 0
S U 1 2
2 A G
© Siemens AG 2007
SIMATIC FM 458-1 DP
Erweiterungsbaugruppen
EXM 448, EXM 448-1 Universelle
Kommunikations-Erweiterungen
■ Übersicht
■ Funktion
Arbeitsweise
Die EXM 448/EXM 448-1 ist über den internen Bus direkt an die
Grundbaugruppe FM 458-1 DP angeschlossen. Über den Rückwandbus des SIMATIC-Racks wird nur die Versorgungsspannung bezogen, aber kein Datentransfer abgewickelt. Der Zugang auf die EXM 448 und EXM 448-1erfolgt über zu
projektierende Funktionsbausteine.
Programmierung
DP-Master-Programmierung mit COM PROFIBUS
Um eine EXM 448 oder eine EXM 448-1 als PROFIBUS DP-Master zu benutzen, müssen die zugehörigen Busparameter mit
dem PC-Programm COM PROFIBUS (als SS52 projektieren!)
berechnet und auf die EXM 448/EXM 448-1 geladen werden.
Bei Anwendung als DP-Slave ist keine Parametrierung mit
COM PROFIBUS erforderlich.
• Optional steckbare Erweiterungsbaugruppen für die
FM 458-1 DP-Grundbaugruppe
• Zur schnellen Kommunikation über PROFIBUS DP oder
SIMOLINK
• EXM 448: Mit freiem Steckplatz für ein MASTERDRIVES-Optionsmodul
• EXM 448-1: Mit montiertem MASTERDRIVES-Optionsmodul
SLB zum Aufbau einer SIMOLINK-Lichtwellenleiterverbindung
• Max. Umgebungstemperatur 40 °C
■ Anwendungsbereich
Die optional einsetzbaren Kommunikations-Erweiterungen
EXM 448/EXM 448-1 ermöglichen die schnelle Kommunikation
der Grundbaugruppe FM 458-1 DP mit Antrieben, ET 200-Stationen und anderen Komponenten.
■ Aufbau
EXM 448
• PROFIBUS DP-Schnittstelle (Master oder/und Slave), nicht
äquidistant und querverkehrsfähig; mit COM PROFIBUS zu
konfigurieren
• Freier Steckplatz für ein MASTERDRIVES-Optionsmodul, z.B.
für
- SLB zum Aufbau einer SIMOLINK-Lichtwellenleiter-Verbindung, zum sehr schnellen und synchronisierbaren Anschluss
von Antriebsgeräten (MASTERDRIVES); Betrieb als
SIMOLINK-Master, Dispatcher oder Slave (Transceiver)
- SBM2 zum Anschluss eines hochauflösenden Multiturn-Encoders (sin/cos-Geber)
- CBP2 für PROFIBUS DP Slave oder USS
• Bei Umgebungstemperatur über 40 °C ist ein Lüfter erforderlich.
Die Busparameter können über folgende Schnittstellen auf die
Erweiterungsbaugruppe EXM 448/EXM 448-1 geladen werden:
• Bei PROFIBUS DPAnschluss im PC direkt über das PROFIBUS-Kabel;
z.B. mit CP 5511 (PCMCIA)
• Mit dem Programm ”SS52load” über die RS 232-Schnittstelle
der EXM 448/EXM 448-1; ”SS52load” ist im COM PROFIBUS
enthalten.
■ Technische Daten
Universelle KommunikationsErweiterungen
6DD1 6070EA0
6DD1 6070EA1
Nennwert
DC 5 V
DC 5 V
Stromaufnahme, typ.
0,6 A
0,8 A
Gewicht, ca.
0,8 kg
0,9 kg
Benötigte Steckplätze
1
1
Versorgungsspannung
Abmessungen und Gewicht
EXM 448-1
• PROFIBUS DP-Schnittstelle (Master oder/und Slave), nicht
äquidistant und querverkehrsfähig; mit COM PROFIBUS zu
konfigurieren
• Montiertes MASTERDRIVES- Optionsmodul SLB zum Aufbau
einer SIMOLINK-Lichtwellenleiter-Verbindung, zum sehr
schnellen und synchronisierbaren Anschluss von Antriebsgeräten (MASTERDRIVES); Betrieb als SIMOLINK-Master,
Dispatcher oder Slave (Transceiver). Siehe hierzu Systemund Kommunikationshandbuch, Antriebskopplung
SIMOLINK.
• Bei Umgebungstemperatur über 40 °C ist ein Lüfter erforderlich.
Siemens ST DA · 2005
3/7
3
© Siemens AG 2007
SIMATIC FM 458-1 DP
Erweiterungsbaugruppen
EXM 448, EXM 448-1 Universelle
Kommunikations-Erweiterungen
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
EXM 448 Universelle
Kommunikations-Erweiterung
6DD1 607-0EA0
zur schnellen Kommunikation z.B.
mit Antrieben; mit freiem Steckplatz für MASTERDRIVES Optionsmodul
EXM 448-1 Universelle
Kommunikations-Erweiterung
6DD1 607-0EA1
zur schnellen Kommunikation z.B.
mit Antrieben; mit MASTERDRIVES Optionsmodul SLB zum
Aufbau einer SIMOLINKLichtwellenleiterverbindung
3
Parametriersoftware
COM PROFIBUS V5.1
6ES5 895-6SE03
zum Parametrieren von
PROFIBUS-Netzen für Windows
95/98/NT/2000/Me auf CD-ROM,
5-sprachig, inkl. Dokumentation
Benutzerhandbuch
FM 458-1 DP
C
6DD1 904-0AE1
Deutsch/englisch
C: Unterliegt Exportvorschrift AL = N und ECCN = EAR99H
■ Anschlussbild
E X M
4 4 8
O p tio n s - M o d u l
z .B .
S L B S IM O L IN K
S te c k e r
O p tio n s - M o d u l
z .B . L W L
S te c k e r b e le g u n g
S IM A T IC
P b u s
P R O F IB U S D P
9 - p o lig
L E
b u s
3/8
Siemens ST DA · 2005
R S
T x
R x
G r
2 3 2 (D o w n lo a d )
D = 2
D = 7
d = 5
R S 4 8 5 (P R O F IB U S )
+ T x /R x = 3
-T x /R x = 8
G rd = 5
+ 5 V = 6
© Siemens AG 2007
SIMATIC FM 458-1 DP
Erweiterungsbaugruppen
EXM 448-2 Universelle
Kommunikationserweiterung
■ Übersicht
■ Technische Daten
EXM 448-2 Universelle
Kommunikationserweiterung
6DD1 607-0EA2
Versorgungsspannung
• Nennwert
DC 5 V
• Stromaufnahme, typ.
0,6 A
Gewicht, ca.
0,9 kg
Benötigte Steckplätze
1
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
EXM 448-2 Universelle
Kommunikationserweiterung
• Optional steckbare Erweiterungsbaugruppe für die FM 4581 DP-Grundbaugruppe
• Zur schnellen Kommunikation über bis zu 2 SIMOLINKSchnittstellen
• Zur abtastzeitsynchronen Kopplung mehrerer FM 458-1 DP
Applikationsbaugruppen
■ Anwendungsbereich
Die optional einsetzbare Kommunikationserweiterung EXM 4482 ermöglicht die schnelle Kommunikation der FM 458-1 DPGrundbaugruppe mit Antrieben auf Basis des SIMOLINK-Protokolls.
Benutzerhandbuch
FM 458-1 DP
C
6DD1 904-0AE1
3
Deutsch/englisch
C: Unterliegt Exportvorschrift AL = N und ECCN = EAR99H
■ Anschlussbild
E X M
4 4 8 -2
2 4 V E x t.
• 2 SIMOLINK-Schnittstellen (Master oder/und Slave) zum sehr
schnellen und synchronisierbaren Anschluss von Antriebsgeräten (MASTERDRIVES); Betrieb als SIMOLINK-Master, Dispatcher oder Slave (Transceiver).
• Freier Steckplatz für ein MASTERDRIVES-Optionsmodul, z.B.
für
- SBM2 zum Anschluss eines hochauflösenden Multiturn-Encoders (sin/cos-Geber).
- CBP2 für PROFIBUS DP Slave.
2 - p o lig
S IM O L IN K
S c h n itts te lle 1
X 2 /X 3
S IM O L IN K
S c h n itts te lle 2
X 4 /X 5
■ Funktion
S IM A T IC
P -B u s
O p tio n s b a u g ru p p e
z .B .
S B M 2
( A b s o lu tw e rtg e b e r)
Kopplung zur FM458-1DP
Die EXM 448-2 ist über den internen Bus direkt an die FM 458-1
DP-Grundbaugruppe angeschlossen. Über den Rückwandbus
des SIMATIC Racks wird nur die Versorgungsspannung bezogen, aber kein Datentransfer abgewickelt. Der Zugang auf die
Peripherie erfolgt über zu projektierende Funktionsbausteine.
6DD1 607-0EA2
Zur schnellen Kommunikation mit
Antrieben; zum Aufbau zweier
SIMOLINK-Lichtwellenleiter-Verbindungen
Geplanter Liefereinsatz:
November 2004
■ Aufbau
Arbeitsweise
C
H in w e is :
Ü b e r A n s c h lu s s m ö g lic h k e ite n ,
S te c k e r b e le g u n g e n u n d
L e itu n g e n in fo r m ie r e n S ie s ic h
b itte in d e r D o k u m e n ta tio n ,
d ie d e r B a u g r u p p e b e ilie g t.
L E B u s
Projektierung
Projektieren statt programmieren mit CFC
Die Projektierung der FM 458-1 DP erfolgt mit den bekannten
Softwaretools STEP7 und CFC (Continuous Function Chart), die
auch bei der Programmierung der SIMATICS7-400 eingesetzt
werden.
CFC ist ein objektorientiertes, einfach zu erlernendes und intuitiv
zu bedienendes Windowsprogramm. Mit dem Add-on-Softwarepaket D7-SYS wird der CFC um die Funktionsbausteine und das
optimierte Betriebssystem erweitert. Mit den in D7-SYS enthaltenen SIMOLINK-Funktionsbausteinen erfolgt der Datenaustausch mit den angeschlossenen Antrieben.
Weitere Informationen zu D7-SYS siehe Kapitel 7 „Software“.
Siemens ST DA · 2005
3/9
© Siemens AG 2007
SIMATIC FM 458-1 DP
Erweiterungsbaugruppen
3
3/10
Siemens ST DA · 2005
© Siemens AG 2007
4
SIMATIC TDC
4/2
Einführung
4/3
4/3
4/3
Baugruppenträger
Baugruppenträger UR5213
Steckplatzabdeckung SR51
4/4
4/4
4/6
4/9
4/10
4/11
Baugruppen
Prozessorbaugruppe CPU551
Peripheriebaugruppe SM500
Kommunikationsbaugruppe CP50M0
Kommunikationsbaugruppe CP5100
Kommunikationsbaugruppe CP51M1
4/12
GlobalDataMemory
Siemens ST DA · 2005
© Siemens AG 2007
SIMATIC TDC
Einführung
■ Übersicht
GDM besteht aus einem Baugruppenträger, in dem ausschließlich GDM-Baugruppen stecken. Dadurch kann es in einem speziellen, besonders schnellen Modus betrieben werden.
Service und Inbetriebnahme
Service und Inbetriebnahme erfolgen direkt aus der grafischen
Projektieroberfläche STEP 7 und CFC. Dazu wird eine MPI-Verbindung genutzt, über die der Zugriff auf alle CPU-Baugruppen
im Baugruppenträger erfolgt.
Alternativ lässt sich eine CPU-Baugruppe auch über eine serielle Verbindung (RS 232) ansprechen. Der Zugriff ist dabei auf
die CPU-Baugruppe beschränkt, deren Service-Schnittstelle gerade verwendet wird.
Programme von anderen Prozessorbaugruppen
SIMATIC TDC (Technology and Drives Control) ist ein digitales
Regelsystem, das sich durch seine sehr hohe Rechenleistung
und die Verarbeitung umfangreicher Programme auszeichnet.
Für schnelles Engineering steht eine umfangreiche Bibliothek
mit rund 300 vorgefertigten Funktionsbausteinen zur Verfügung.
4
■ Nutzen
• SIMATIC TDC bietet höchstmögliche Kompetenz hinsichtlich
Bewegungsführung und Regelungstechnik.
• SIMATIC TDC zeichnet sich insbesondere durch ein effektives
und synchronisierbares Multiprozessing aus.
■ Anwendungsbereich
SIMATIC TDC wird speziell im Anlagenbau, der Hütten- und der
Walzwerktechnik sowie im Bereich der Energieverteilung eingesetzt.
■ Aufbau
Das System ist modular aufgebaut und kann je nach Anwendung mit der benötigten Rechenleistung sowie digitalen, analogen, Inkremental- und Absolutwertgeber-Anschlüssen oder
Kommunikations-Schnittstellen ausgestattet werden.
Alle Baugruppen im SIMATIC TDC-Baugruppenträger sind über
einen leistungsfähigen 64 Bit-breiten Rückwandbus verbunden,
dieser erlaubt den Datenaustausch zwischen allen Baugruppen
nahezu im Prozessortakt.
■ Funktion
Freie grafische Projektierung
SIMATIC TDC wird mit den windows-basierten grafischen
SIMATIC-Werkzeugen STEP 7 und CFC projektiert. Das Software-Paket D7-SYS ergänzt das Engineering-Tool CFC um die
Funktionsbausteine für SIMATIC TDC sowie das hochperformante Betriebssystem.
GlobalDataMemory
Für komplexe Automatisierungsaufgaben kann es erforderlich
sein, Daten zwischen CPUs in mehreren Baugruppenträgern
auszutauschen. Aus diesem Grund kann ein GlobalDataMemory
(GDM) als zentraler Speicher für eine Kopplung von maximal 44
Baugruppenträgern verwendet werden.
Über diesen Speicher können Daten baugruppenträgerübergreifend zwischen allen im System befindlichen CPU-Baugruppen ausgetauscht werden. Damit sind über 800 CPU-Baugruppen in einem System verwendbar.
4/2
Siemens ST DA · 2005
CFC-Pläne für die CPU-Baugruppen PM5, PM6, für die
Applikationsbaugruppe FM 458-1 DP oder für die Technologiebaugruppe T400 können sehr einfach auf die CPU-Baugruppen
des Automatisierungssystems SIMATIC TDC übertragen werden.
■ Integration
Antriebe und dezentrale Peripherie werden mit PROFIBUS DPAnschaltungen mit Master- und/oder Slave-Funktion an SIMATIC
TDC gekoppelt.
Mit einer TCP/IP Anschaltung für bis zu 100 MBit/s können mehrere SIMATIC-Stationen sowie Fremdsysteme und Leitrechner
vernetzt werden. Über diese Anschaltung können auch Visualisierungskomponenten wie z.B. WinCC angeschlossen werden.
Über MPI (Multi-Point-Interface) werden auch alle Komponenten
der Visualisierung von SIMATIC HMI, wie z.B. WinCC oder Bediengeräte OP/TD, angeschlossen.
© Siemens AG 2007
SIMATIC TDC
Baugruppenträger
Baugruppenträger UR5213
■ Übersicht
Der Baugruppenträger UR5213 als Basis von SIMATIC TDC.
Systemstromversorgung und Systemlüfter sind integriert.
Ein leistungsfähiger, 64 Bit-Rückwandbus ermöglicht den
schnellen Datenaustausch zwischen den gesteckten Baugruppen.
■ Aufbau
•
•
•
•
•
Geschlossenes und EMV-geschirmtes Gehäuse
21 Steckplätze
Batteriefach für Pufferbatterien (2 x 1,5 V Mignon, AA)
Lüfter mit Lüfterüberwachung
Stromversorgung mit 3fach Lüfter und Netzschalter als Einschub von vorne tauschbar
• 3 Zustands-LEDs
• 3 potenzialfreie Störmelderelais
• Leistungsfähiger 64 Bit Rückwandbus für schnellen Datenaustausch zwischen den Baugruppen
• Steck- bzw. Ziehhilfe zur einfachen Montage bzw. Demontage
der Baugruppen
■ Technische Daten
Eingangsspannungsbereich
AC 95 – 255 V, 47 – 63 Hz
Netzausfallüberbrückung
Min. 15 ms
Abmessungen (B x H x T) in mm
482,6 x 354,9 x 342
Gewicht
ca. 20 kg
Schutzart
IP20
Eingangsnennstrom
Typisch < 10 A
Einschaltstrom max.
(inrush current)
16 A
Empfohlene Sicherung
• Leitungsschutzschalter:
16 A (Typ B)
• Schmelzsicherung:
Träge 16 A
Max. Schaltspannung der
Störmelderelais
AC 230 V
Ausgangsspannungen
+ 3,3 V 60 A
+ 5 V 30 A
+ 12 V 8 A
– 12 V 8 A
Betriebs-Temperaturbereich
0 bis +55 °C
Lager-Temperaturbereich
-40 °C bis +70 °C
■ Bestelldaten
4
Bestell-Nr.
Baugruppenträger UR5213
6DD1 682-0CH0
Baugruppenträger UR5213
6DD1 682-0CH2
ersatzteilkompatibler Nachfolger
von 6DD1 682-0CH0,
Liefereinsatz ca. 04/2005
Ersatzteil:
Stromversorgung PS5213
6DD1 683-0CH0
für 6DD1 682-0CH0, mit
Systemlüfter
Steckplatzabdeckung SR51
■ Übersicht
Die Steckplatzabdeckung SR51 dient zur Abdeckung nicht belegter Steckplätze im Baugruppenträger.
Erforderlich, um die Belüftung und die EMV-Eigenschaften des
Systems sicher zu stellen.
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
Steckplatzabdeckung SR51
6DD1 682-0DA1
zur Abdeckung nicht belegter
Steckplätze im Baugruppenträger
Siemens ST DA · 2005
4/3
© Siemens AG 2007
SIMATIC TDC
Baugruppen
Prozessorbaugruppe CPU551
■ Übersicht
Digitaleingänge
Anzahl
8 Eingänge, davon 4 alarmfähig
Potentialtrennung
Nur durch optionale Interfacemodule
Eingangsspannung
• Nennspannung
• Für 0-Signal
• Für 1-Signal
24 V
-1 V bis +6 V
+13,5 V bis +33 V
Eingangsstrom
• Bei 0-Signal
• Bei 1-Signal
0 mA
3 mA
Verzögerungszeit
100 µs
Echtzeituhr, Auflösung
0,1 ms
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
Hochperformante CPU-Baugruppe für Regel-, Steuer- und
Rechenaufgaben.
B
6DD1 600-0BA1
C
6DD1 610-0AH4
C
6DD1 610-0AH6
C
6DD1 610-0AH3
64-Bit Prozessorbaugruppe mit
digitalen Eingängen
■ Nutzen
4
TDC Prozessorbaugruppe
CPU551
Die CPU-Baugruppe CPU551 erreicht etwa die 3fache Rechenleistung der SIMADYN D CPU-Baugruppe PM6.
Speichermodul MC500
4 MByte
Speichermodul MC510
■ Aufbau
8 MByte
Die CPU-Baugruppe CPU551 besitzt einen Steckplatz für ein
Programmspeichermodul MC5xx:
• Speichermodul MC500 (4 MByte) mit 8 KByte Änderungsspeicher (EEPROM)
• Speichermodul MC510 (8 MByte) mit 8 KByte Änderungsspeicher (EEPROM)
• Speichermodul MC521 (2 MByte) mit 8 KByte Änderungsspeicher (EEPROM)
Weitere Informationen für das Servicekabel SC67 und Interfacekabel SC66 finden Sie im Kapitel 6 „Zubehör“.
Speichermodul MC521
2 MByte
Interfacemodul SB10
Interfacemodul SB60
6DD1 681-0AF4
zum Anschluss von 8 digitalen
Eingängen an FM 458-1 DP,
Eingangsspannung
DC/AC 115/230 V
Interfacemodul SB61
■ Technische Daten
6DD1 681-0AE2
zum Anschluss von 8 digitalen I/O
an FM 458-1 DP
Platzbedarf / Breite
1 Steckplatz
zum Anschluss von 8 digitalen I/O
an FM 458-1 DP, Eingangsspannung DC 24/48 V
Gewicht
0,6 kg
Interfacemodul SU12
Anzeige
5 x 7 LED
Schnittstelle für lokalen Service
Serielle RS232 Schnittstelle
zum Anschluss von 10 Signalen
an FM 458-1 DP
Abtastzeiten
ab 100 µs
Interfacekabel SC66
6DD1 681-0EB3
6DD1 681-0AJ1
6DD1 684-0GG0
SDRAM
32 MByte
Synchroner Cache
2 MByte
zwischen CPU551 und Interfacemodul SB10, SB60, SB61 oder
SU12, 2 m lang
Taktfrequenz
266 MHz
Servicekabel SC67
CPU
64 Bit RISC CPU mit Floating Point
Unit
zwischen CPU551 und PG/PC,
7 m lang
SRAM
256 KByte, batteriegepuffert
B: Unterliegt Exportvorschrift AL = N und ECCN = 4A994
Stromversorgung
C: Unterliegt Exportvorschrift AL = N und ECCN = EAR99H
Spannungs-/Stromversorgung
(bei 25°C)
+ 3,3 V,
+ 5 V,
+ 12 V,
– 12 V,
Pufferbatterie
3,0 V, typisch 2,2 µA
Verlustleistung, typisch
15 W
Platzbedarf/Breite
1 Steckplatz
Gewicht
0,6 kg
4/4
Siemens ST DA · 2005
6DD1 684-0GH0
typisch 2,0 A
typisch 1,5 A
typisch 0,04 A
typisch 0,04 A
© Siemens AG 2007
SIMATIC TDC
Baugruppen
Prozessorbaugruppe CPU551
■ Anschlussbild
C P U 5 5 1
B e d ie n g e r ä t
(P C )
X 0 1
s e r ie lle
S c h n itts te lle
( S e r v ic e )
S C 6 7
9 -p o l
C O M 1 /2
l= 7 m
X 2
S C 6 6
8 D ig ita le in g . D E ,
d a v o n 4 a la r m fä h ig
( 1 0 - p o l.)
8 D E
l= 2 m
S B 1 0
o d e r
S B 6 0
o d e r
S B 6 1
o d e r
S U 1 2
4
Siemens ST DA · 2005
4/5
© Siemens AG 2007
SIMATIC TDC
Baugruppen
Peripheriebaugruppe SM500
■ Übersicht
■ Funktion
• 8 analoge Ausgänge
• 8 analoge Eingänge
• 4 integrierende analoge Eingänge
• 16 digitale Ausgänge
• 16 digitale Eingänge
• 6 LED für Statusanzeigen
• 4 Inkrementalgeber-Eingänge
• 4 Absolutwertgeber- Eingänge
Die Peripheriebaugruppe SM500 stellt analoge und digitale
Ein-/Ausgänge sowie Inkremental- und Absolutwertgeberanschlüsse zur Verfügung.
Die Signale werden nicht direkt an die Peripheriebaugruppe angeschlossen, sondern über die folgenden Interfacemodule, die
als Zubehör erhältlich sind:
• Interfacemodul SU13 mit Leitung SC63 für alle Signale (ohne
Signalwandlung, keine Potentialtrennung)
• Interfacemodule SB10, SB70, SB71, SU12 mit Leitung SC62
für Digitalausgänge (mit Potentialtrennung)
• Interfacemodule SB10, SB60, SB61, SU12 mit Leitung SC62
für Digitaleingänge (mit Potentialtrennung)
■ Technische Daten
4
Stromversorgung
Spannungs-/Stromversorgung
(bei 25 °C)
Typische Verlustleistung
Platzbedarf/Breite
Gewicht
+ 5 V,
+ 3,3 V,
+ 12 V,
– 12 V,
typisch 1,0 A
typisch 0,05 A
typisch 0,3 A
typisch 0,3 A
20 kΩ
34 kHz
Verpolschutz
Ja, da Differenzeingänge
Integrierende Analogeingänge (U/f)
12,5 W
Anzahl
4
1 Steckplatz
Ausführung
Differenzeingänge
0,7 kg
Potentialtrennung
Nein
Eingangsspannungsbereich
-10 V bis +10 V
Auflösung
Abhängig von der Integrationszeit, z.B. 15 Bit bei 4 ms
Integrationszeit
Max. Integrationszeit je Kanal
Projektierbar
Analogausgänge
Anzahl
8
Ausführung
Ausgänge mit zugehöriger
Masse
Potentialtrennung
Nein
Ausgangsspannungsbereich
-10 V bis +10 V
Ausgangsstrom
± 10 mA
Auflösung
12 Bit
Typische Wandlungszeit je Kanal
4 µs
Genauigkeit
• Max. differentieller Linearitätsfehler
• Max. Verstärkungsfehler
• Max. Offsetfehler
± 1 LSB (Monotonie garantiert)
± 0,3 %
± 24 LSB
Slewrate
Ca. 3,5 V/µs
Spannungsausgang
• Kurzschlussschutz nach Masse
• Kurzschlussstrom
Eingangswiderstand
Eingangsfilter
Ja
Ca. 100 mA
Genauigkeit
• Max. Verstärkungsfehler
• Max. integraler Linearitätsfehler
• Max. Offsetfehler
0,05%
1%
± 2 LSB (Softwareabgleich)
Eingangswiderstand
470 kΩ
Eingangsfilter
2 kHz
Verpolschutz
Ja, da Differenzeingänge
Digitalausgänge
Anzahl
16
Potentialtrennung
Nur durch optionale Interfacemodule
Externe Stromversorgung
Anzahl
8
Ausführung
Differenzeingänge
• Nennspannung
• Zulässiger Bereich
• Kurzzeitig
• Max. Stromaufnahme, ohne Last
Potentialtrennung
Nein
Ausgangsspannungsbereich
Eingangsspannungsbereich
-10 V bis +10 V
Auflösung
12 Bit
• Bei 0-Signal, max.
• Bei 1-Signal, min.
Max. Wandlungszeit je Kanal
Ca. 20 µs
Ausgangsstrom
Analogeingänge
Genauigkeit
• Max. differentieller Linearitätsfehler
• Max. Verstärkungsfehler
• Max. Offsetfehler
4/6
Siemens ST DA · 2005
± 1 LSB (no missing code)
± 0,3 %
± 5 LSB
• Bei 0-Signal, min.
• Bei 1-Signal
- Nennwert
- Zulässiger Bereich, max.
24 V
20 bis 30
35 V, für max. 0,5 s
40 mA
3V
Ext. Versorgungssp. -2,5 V
- 20 µA
50 mA
100 mA
© Siemens AG 2007
SIMATIC TDC
Baugruppen
Peripheriebaugruppe SM500
■ Technische Daten (Fortsetzung)
Verzögerungszeit
100 µs
Alarmrücksetzausgang
Max. Schaltfrequenz der Ausgänge 6 kHz
bei ohmscher Last
• Kurzschlussschutz gegen Masse Ja
Kurzschlussschutz gegen
• Masse
• Ext. Stromversorgung
Ja
Nein
Max. Kurzschlussstrom
250 mA
Summenstrom der Ausgänge
(bis 60 °C)
16 x 50 mA
Begrenzung induktiver Abschaltspannung
Externe
Versorgungsspannung +1 V
Digitaleingänge
- Ext. Stromversorgung
Nein
- Max. Kurzschlussstrom
20 mA
Alarmeingang
• Eingangsspannung
(Zulässiger Bereich)
- 0-Signal, max.
- 1-Signal, min.
• Eingangsstrom
- 0-Signal
- 1-Signal
0 V bis 5 V
< 0,5 V
> 2,0 V
- 2,8 mA
1,6 mA
Anzahl
16
Versorgungsspannung für Geber
Potentialtrennung
Nur durch optionale
Interfacemodule
Anzahl
1
Potentialtrennung
Nein
Typische Ausgangsspannung
13,5 V
Max. Ausgangsstrom
150 mA, kurzschlussfest gegen
Masse, Kurzschlussstrom ca.
250 mA
Eingangsspannung
• Nennspannung
• Für 0-Signal
• Für 1-Signal
24 V
-1 V bis +6 V
+13,5 V bis +33 V
Absolutwertgebereingänge
Eingangsstrom
• Bei 0-Signal
• Bei 1-Signal
0 mA
3 mA
Anzahl
4
Ausführung
Differenzeingänge, RS 485-Pegel
Verzögerungszeit
100 µs
Anschließbare Typen
Single oder Multiturn Encoder
Protokolle
SSI, EnDat
Datenformate
Gray, digital
Inkrementalgeber
Anzahl
4
Anschließbare Typen
Inkrementalgeber mit um 90°
phasenversetzten Spuren
Inkrementalgeber mit Vorwärtsund Rückwärtsspuren
Ausführung
Differenzeingänge, umschaltbar
zwischen 15 V (HTL) und 5 V (TTL)
Gebersignalen
Spursignale
Spur A, B mit
oder ohne
Nullimpuls
Min. Phasendifferenz der
Spursignale
200 ns
Max. Impulsfrequenz
(Spurfrequenz)
1 MHz
Vorwärts- (VW)
und Rückwärts(RW) Spur
Datenrichtung
• Unidirektional
SSI
• Bidirektional
EnDat
Datenbits
SSI: 13+Parity, 25+Parity
EnDat: variabel
Max. Impulsfrequenz
2 MHz, abhängig von der
Leitungslänge
Eingangsspannung
• Zulässiger Bereich
RS 485-Pegel
2,5 MHz
Eingangsspannung
• 15 V Geber
- Zulässiger Bereich
- Bei 0-Signal
- Bei 1-Signal
• 5 V Geber
- Zulässiger Bereich
- Bei 0-Signal
- Bei 1-Signal
- 30 V bis + 30 V
- 30 V bis + 4 V
+ 8 V bis + 30 V
- 7 V bis + 7 V
- 7 V bis - 0,7 V
+1,5 V bis + 7 V
Eingangssstrom
• Bei 15 V-Geber (typisch, absolut) 5,0 mA
• Bei 5 V-Geber (typisch, absolut)
1,5 mA
Kontrollausgang
Nicht vorhanden
Kontrolleingang
Spezifikation wie bei
Digitaleingang
Siemens ST DA · 2005
4/7
4
© Siemens AG 2007
SIMATIC TDC
Baugruppen
Peripheriebaugruppe SM500
■ Bestelldaten
■ Anschlussbild
Bestell-Nr.
Peripheriebaugruppe SM500
C
Interfacemodul SB10
6DD1 640-0AH0
zum Anschluss von 8 digitalen I/O
an FM 458-1 DP
Interfacemodul SB60
S M 5 0 0
X 1
6DD1 681-0AE2
6DD1 681-0AF4
8 A n
8 A n
4 A n
( in te
a lo
a lo
a lo
g r ie
g a
g e
g e
re
u s g . A A
5 0 -p o l S C 6 3
in g . A E
in g . IA E
n d , U /F )
l= 2 m
zum Anschluss von 8 digitalen
Eingängen an FM 458-1 DP,
Eingangsspannung
DC/AC 115/230 V
Interfacemodul SB61
S U 1 3
8 A A
8 A E
4 IA E
X 2
6DD1 681-0EB3
zum Anschluss von 8 digitalen I/O
an FM 458-1 DP, Eingangsspannung DC 24/48 V
Interfacemodul SB70
( 5 0 p o l.)
5 0 -p o l S C 6 3
4 In k re m .-G e b e r
2 A b s o lu t- G e b e r
( 5 0 p o l.)
l= 2 m
S U 1 3
6DD1 681-0AG2
4 IG
2 A G
8 digitale Ausgänge mit Relais
Interfacemodul SB71
6DD1 681-0DH1
8 Digitalausgänge mit Transistoren, DC 24/48 V
Interfacemodul SU12
4
6DD1 681-0AJ1
zum Anschluss von 10 Signalen
an FM 458-1 DP
Interfacemodul SU13
X 3
8 D ig ita la u s g . B A
8 D ig ita lg e in g . B E
2 A b s o lu t- G e b e r
S C 6 3
( 5 0 p o l.)
5 0 -p o l
l= 2 m
o d e r
S C 6 2
6DD1 681-0GK0
6DD1 684-0GC0
zwischen Baugruppe SM500
oder EXM 438-1 und max. 5 Interfacemodulen SB10, SB60, SB70,
SB61 SB71 und/oder SU12, 2 m
lang
Interfacekabel SC63
6DD1 684-0GD0
zwischen Baugruppe SM500
oder EXM 438-1 und Interfacemodul SU13, 2 m lang
C: Unterliegt Exportvorschrift AL = N und ECCN = EAR99H
4/8
Siemens ST DA · 2005
A
B
C
1 6 D A
1 6 D E
2 A G
D
E
( je 1 0 p o l.)
l= 5 * 2 m
mit Schraub-Steckklemme
Interfacekabel SC62
S U 1 3
8 D A
S U 1 2
8 D A
S U 1 2
8 D E
S U 1 2
8 D E
S U 1 2
S B 6 0
o d e r
S B 7 0
S B 7 0
S B 6 0
o d e r
S B 7 1
S B 7 1
S B 6 1
S B 6 1
o d e r
S B 1 0
S B 1 0
S B 1 0
S B 1 0
2 A G
S U 1 2
© Siemens AG 2007
SIMATIC TDC
Baugruppen
Kommunikationsbaugruppe CP50M0
■ Übersicht
• Mit dem Programm “SS52load“ über die RS 232-Schnittstelle
der Kommunikationsbaugruppe CP50M0; SS52load ist im
COM PROFIBUS ab V3.1 enthalten.
■ Technische Daten
Steckerbelegung der Leitung PC − CP50M0
CP50M0
(RS 232-Schnittstelle)
PC
9-poliger Stecker
PC
25-poliger Stecker
2 (TxD)
2 (RxD)
3 (RxD)
7 (RxD)
3 (TxD)
2 (TxD)
1 (Masse)
5 (Masse)
7 (Masse)
Stromversorgung
Die Kommunikationsbaugruppe CP50M0 bietet zwei PROFIBUS
DP/MPI-Schnittstellen und einen Koppelspeicher für die Kommunikation der CPUs untereinander. Die Schnittstellen können
dabei als PROFIBUS DP-Master, Slave, als Master und Slave
gleichzeitig oder als MPI-Teilnehmer verwendet werden.
■ Funktion
Spannungs-/Stromversorgung
+ 5 V, typisch 1,0 A
+12 V, typisch 20 mA
– 12 V, typisch 10 mA
Verlustleistung typisch
5,5 W
Platzbedarf/Breite
1 Steckplatz
Gewicht
0,6 kg
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
Kommunikationsbaugruppe
CP50M0
C
Funktionen der MPI-Schnittstellen
• Bis zu 2 MPI Schnittstellen:
- PG/OP Dienste nutzbar
- Statusanzeige über LEDs
mit 8 MByte Koppelspeicher, mit
bis zu 2 MPI-Schnittstellen und
bis zu 2 PROFIBUS DP-Schnittstellen
Die Komponenten der Visualisierung von SIMATIC HMI, wie z.B.
WinCC oder B&B-Geräte, sind über MPI anschließbar. Der Projektierungsarbeitsplatz mit CFC im Testmodus kann über diese
MPI-Schnittstelle gekoppelt werden.
C: Unterliegt Exportvorschrift AL = N und ECCN = EAR99H
Bei MPI werden die PG- und OP-Dienste d.h. Service, Inbetriebnahme und Visualisierung, nicht aber allgemeiner Prozessdatenaustausch unterstützt.
Funktionen der PROFIBUS DP-Schnittstellen
• Bis zu 2 PROFIBUS DP-Schnittstellen:
- Maximale Übertragungsrate 12 MBit/s
- Multimasterfähig
- Bis zu 244 Byte Nutzdaten pro Teilnehmer
- SYNC und FREEZE
- Shared Input (Mitlesen)
- Auch als Slave verwendbar
- Erstellen der Datenbasis mit COM PROFIBUS
- Download der Datenbasis über PROFIBUS Kabel oder serielle Schnittstelle
- Statusanzeige über LEDs
Bei PROFIBUS DP werden zusätzlich die Funktionen SYNC und
FREEZE sowie Shared Input (Mitlesen der Daten von/ zu anderem Master) unterstützt.
4
6DD1 661-0AD0
■ Anschlussbild
C P 5 0 M 0
X 1
P in b e le g u n g
P R O F IB U S D P
R S 2 3 2 (D o
T x D
=
R x D
=
M a s s e
=
X 2
P R O F IB U S D P
R S 4 8 5
+ T x /R x
-T x /R x
G ro
(P R
- S ig
- S ig
u n d
w n lo a d )
2
7
1
O F IB U S )
. = 3
. = 8
= 5
DP Master-Programmierung mit COM PROFIBUS
Wenn die CP50M0 als PROFIBUS DP Master agieren soll, müssen die zugehörigen Busparameter mit dem PC-Programm
COM PROFIBUS berechnet und auf die CP50M0 geladen werden.
Bei Anwendung als DP-Slave ist keine Parametrierung mit COM
PROFIBUS erforderlich.
Die Busparameter können über folgende Schnittstellen auf die
CP50M0 geladen werden:
• Bei PROFIBUS DP-Anschluss im PC direkt über PROFIBUSStecker und -Kabel; z.B. mit CP5511 (PCMCIA).
Siemens ST DA · 2005
4/9
© Siemens AG 2007
SIMATIC TDC
Baugruppen
Kommunikationsbaugruppe CP5100
■ Übersicht
■ Anschlussbild
C P 5 1 0 0
X 3
In d u s tr ia l E th e r n e t
Die Kommunikationsbaugruppe CP5100 bietet eine Industrial
Ethernet-Anschaltung.
■ Funktion
4
Mit der Kommunikationsbaugruppe CP5100 sind folgende
Funktionen realisierbar:
• Austausch von Prozessdaten mit anderen CP5100 und Industrial Ethernet Baugruppen
• Visualisierung von Prozessdaten und Meldungen mittels
WinCC
■ Technische Daten
Platzbedarf / Breite
1 Steckplatz
Gewicht
0,6 kg
Anschluss für Industrial Ethernet
RJ45
Protokolle
TCP/IP oder/und UDP
Telegrammlängen
auch größer 2 KByte
Übertragungsmodi
Refresh, Handshake, Multiple und
Select
Autosensing
für 10 MBit bzw. 100 MBit Netz
Default Router
einstellbar
Stromversorgung
Spannungs-/ Stromversorgung
(maximale Werte)
+ 5 V 2,5 A
+ 12 V 100 mA
– 12 V 100 mA
Verlustleistung, typisch
15 W
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
Kommunikationsbaugruppe
CP5100
C
6DD1 661-0AE0
für Industrial Ethernet mit TCP/IP
und/oder UDP
C: Unterliegt Exportvorschrift AL = N und ECCN = EAR99H
4/10
Siemens ST DA · 2005
© Siemens AG 2007
SIMATIC TDC
Baugruppen
Kommunikationsbaugruppe CP51M1
■ Übersicht
■ Technische Daten1)
Platzbedarf / Breite
1 Steckplatz
Gewicht, ca.
0,6 kg
Anschluss für Industrial Ethernet
RJ45
Protokolle
TCP/IP oder/und UDP
Telegrammlängen
Auch größer 2 KByte
Übertragungsmodi
Refresh, Handshake, Multiple und
Select
Autosensing
Für 10 MBit bzw. 100 MBit Netz
Default Router
Einstellbar
Stromversorgung
• Spannungs-/ Stromversorgung
(maximale Werte
• Verlustleistung, typisch
Die Kommunikationsbaugruppe CP51M1 ist eine Industrial
Ethernet Anschaltung für das Automatisierungssystem SIMATIC
TDC.
1) Bitte entnehmen Sie die aktuellen technischen Daten aus der
zum Zeitpunkt des Liefereinsatzes zur Verfügung stehenden
Benutzerdokumentation.
■ Bestelldaten
■ Anwendungsbereich
Die Kommunikationsbaugruppe CP51M1 hat im wesentlichen
die folgenden Anwendungsbereiche:
• hochperformante Anbindung bei gleichzeitig hohen Mengengerüsten an andere Automatisierungssysteme, z.B. SIMATIC
S7
• Visualisierung von Prozessvariablen und Meldungen an
SIMATIC HMI Systeme, z.B. WinCC
• Anlagenweite Uhrzeitsynchronisation
• Zentrale Projektierung, Inbetriebnahme und Diagnose mit dem
SIMATIC Engineeringsystem
Bestell-Nr.
Kommunikationsbaugruppe
CP51M1
6DD1 661-0AE1
4
Liefereinsatz geplant für April
2005
■ Anschlussbild
C P 5 1 M 1
■ Aufbau
Die Schnittstelle der Kommunikationsbaugruppe CP51M1
basiert auf Ethernet TCP/IP und UDP.
Sie unterstützt folgende Anwendungs-Protokolle:
• PG-/OP-Kommunikation für Programmierung, Inbetriebnahme
und Diagnose über STEP 7/CFC/SFC
• PG-/OP-Kommunikation für Anbindung an HMI
• Kommunikation über TCP/IP bzw. UDP für die Kommunikation
mit anderen Systemen
X 3
In d u s tr ia l E th e r n e t
■ Funktion
Mit der Kommunikationsbaugruppe CP51M1 sind folgende
Funktionen realisierbar:
• Austausch von Prozessdaten mit
- anderen CP51M1
- anderen SIMATIC Industrial Ethernet-Baugruppen
- PC-basierten Leitrechnern
• Projektierung , Inbetriebsetzung und Diagnose von SIMATIC
TDC mittels des SIMATIC Engineeringsystems
• Visualisierung von Prozessdaten mittels WinCC (ohne ZusatzSoftware auf WinCC Seite)
• Visualisierung von Meldungen mittels WinCC (Zusatz-Software
auf WinCC Seite notwendig)
• Uhrzeitsynchronisation mittels des standardisierten NTP-Protokolls
Siemens ST DA · 2005
4/11
© Siemens AG 2007
SIMATIC TDC
GlobalDataMemory
LWL-Leitung
■ Übersicht
Für die Verbindung zwischen Schnittstellenbaugruppen CP52IO
und Zugriffsbaugruppe CP52A0 wird eine Duplex- Glas-Lichtwellenleitung verwendet (Kerndurchmesser 62,5/125 µm). Die
maximale Leitungslänge beträgt 200 m. Der Anschluss erfolgt
über Duplex SC-Steckverbinder.
U R 5 2 1 3
X 1
X 2
X 3
X 6
C P 5 2 M 0
R ü c k w a n d b u s im
X 1
X 1
X 2
X 2
X 3
X 3
X 4
X 4
C P 5 2 IO
G D M
M o d u s
C P 5 2 IO
Über den Speicher im GlobalDataMemory (GDM) können Daten
baugruppenträgerübergreifend zwischen allen im System befindlichen CPU-Baugruppen ausgetauscht werden.
Bis zu 44 Baugruppenträger können über den zentralen Speicher synchron gekoppelt werden, dadurch sind max. 836 CPUBaugruppen einsetzbar.
4
U R 5 2 1 3
U R 5 2 1 3
U R 5 2 1 3
U R 5 2 1 3
U R 5 2 1 3
R ü c k w a n d b u s
R ü c k w a n d b u s
R ü c k w a n d b u s
R ü c k w a n d b u s
R ü c k w a n d b u s
■ Aufbau
Für GDM wird ein eigener Baugruppenträger UR5213 (21 Steckplätze) verwendet. In diesem werden die Speicherbaugruppe
CP52M0 (Steckplatz 1) und eine entsprechende Anzahl Schnittstellenbaugruppen CP52IO (Steckplätze 2 bis 12) spezifiziert.
In jedem Baugruppenträger, der mit GDM koppelt, ist eine Zugriffsbaugruppe CP52A0 erforderlich.
Über Glasfaser-LWL-Kabel werden diese Baugruppenträger
sternförmig an GDM angeschlossen.
■ Funktion
Speicherbaugruppe CP52M0
Auf der Speicherbaugruppe CP52M0 befindet sich der zentrale
Speicher des GDM-Systems mit einer Größe von 2 MByte. Über
diesen wird der gesamte Datenverkehr zwischen den Prozessoren in den gekoppelten Baugruppenträgern abgewickelt.
Der Datenaustausch zwischen den Schnittstellenbaugruppen
CP52IO und der Speicherbaugruppe erfolgt über den Rückwandbus.
Die CP52M0 liest von allen LWL-Schnittstellen der im GDM-Baugruppenträger gesteckten CP52IO Fehler- und Diagnoseregister aus und erkennt zentral den Betriebszustand aller LWLSchnittstellen. Zur weiteren Auswertung wird das Ergebnis an
den Digitalausgängen der CP52M0 ausgegeben.
Schnittstellenbaugruppe CP52IO
An die GlobalDataMemory Schnittstellenbaugruppe CP52IO
werden die GDM-Zugriffsbaugruppen CP52A0 in den gekoppelten Baugruppenträgern über LWL-Leitungen angeschlossen.
An jede CP52IO sind bis zu 4 Baugruppenträger anschließbar.
Zugriffsbaugruppe CP52A0
Die Zugriffsbaugruppe CP52A0 wird in jedem Baugruppenträger projektiert, der an GDM angeschlossen ist.
Mischbetrieb
Die GDM-Baugruppen CP52M0 und CP52IO werden in einem
speziellen, besonders schnellen Modus betrieben. Ein Mischbetrieb mit anderen SIMATIC TDC-Baugruppen ist nicht möglich.
4/12
Siemens ST DA · 2005
X 1
C P 5 2 A 0
X 1
C P 5 2 A 0
X 1
C P 5 2 A 0
X 1
C P 5 2 A 0
Beispiel eines GDM-Systems mit 5 LWL-gekoppelten
Baugruppenträgern
X 1
C P 5 2 A 0
© Siemens AG 2007
SIMATIC TDC
GlobalDataMemory
■ Technische Daten
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
CP52M0
Stromversorgung
+ 5 V,
+ 3,3 V,
+ 12 V,
– 12 V,
• Verlustleistung, typisch
4,5 W
mit 4 Schnittstellen
1 Steckplatz
Zugriffsbaugruppe CP52A0
0,6 kg
für GlobalDataMemory
Platzbedarf/Breite
Gewicht
typisch 0,4 A
typisch 0,7 A
typisch 0,01 A
typisch 0,01 A
Anzahl
16
Potenzialtrennung
Nein
Externe Stromversorgung
• Nennspannung
• Zulässiger Bereich
• Kurzzeitig
• Max. Stromaufnahme, ohne Last
24 V
20 bis 30
35 V, für max. 0,5 s
40 mA
Ausgangsstrom
• Bei 0-Signal, min.
• Bei 1-Signal
- Nennwert
- Zulässiger Bereich, max.
Verzögerungszeit
mit 2 MByte SRAM-Speicher
Schnittstellenbaugruppe
CP52IO
B
6DD1 660-0BG0
B
6DD1 660-0BH0
B: Unterliegt Exportvorschrift AL = N und ECCN = 4A994
Digitalausgänge
Ausgangsspannungsbereich
• Bei 0-Signal, max.
• Bei 1-Signal, min.
6DD1 660-0BF4
Speicherbaugruppe CP52M0
• Spannungs-/Stromversorgung
(bei 25 °C)
3V
Externe
Versorgungsspannung -2,5 V
4
-20 µA
50 mA
100 mA
100 µs
Max. Schaltfrequenz der Ausgänge 6 kHz
bei ohmscher Last
Kurzschlussschutz gegen
• Masse
• Externe Stromversorgung
Ja
Nein
Max. Kurzschlussstrom
250 mA
Summenstrom der Ausgänge
(bis 60 °C)
16 x 50 mA
Begrenzung induktiver Abschaltspannung
Externe
Versorgungsspannung +1 V
CP52IO
Stromversorgung
• Spannungs-/Stromversorgung
(bei 25 °C)
+ 5 V, typisch 3 A
+ 3,3 V, typisch 0,8 A
• Verlustleistung, typisch
18 W
Platzbedarf/Breite
1 Steckplatz
Gewicht
0,6 kg
CP52A0
Stromversorgung
• Spannungs-/Stromversorgung
(bei 25 °C)
+ 5 V, typisch 1,5 A
+ 3,3 V, typisch 0,4 A
• Verlustleistung, typisch
9W
Platzbedarf/Breite
1 Steckplatz
Gewicht
0,6 kg
Siemens ST DA · 2005
4/13
© Siemens AG 2007
SIMATIC TDC
GlobalDataMemory
4
4/14
Siemens ST DA · 2005
© Siemens AG 2007
Regelsystem SIMADYN D
5
5/2
Einführung
5/3
5/5
5/6
5/8
5/10
Baugruppenträger
Baugruppenträger SR6
Baugruppenträger SR12
Baugruppenträger SR24
Steckplatzabdeckungen
5/11
5/12
5/13
CPU-Baugruppen
CPU-Baugruppe PM5
CPU-Baugruppe PM6
5/14
5/14
Zubehör für CPU-Baugruppen
Flash-Speicher MS5, MS51, MS52
5/15
5/15
5/16
Koppelspeicherbaugruppen
Koppelspeicherbaugruppe MM3
Koppelspeicherbaugruppe MM4
5/17
5/17
5/18
5/19
Ein-/Ausgabebaugruppen
Analog-Ausgabebaugruppe EA12
Digitale Ein- und Ausgabebaugruppe EB11
Digitale/Analoge Ein- und
Ausgabebaugruppe IT41
Digitale/Analoge Ein- und
Ausgabebaugruppe IT42
SITOR-Stromrichter-Ansteuerbaugruppe
ITDC
5/21
5/23
5/25
5/26
5/27
5/27
5/28
5/28
5/29
5/30
5/31
5/32
5/33
5/33
5/34
5/34
5/35
5/36
Kommunikationsbaugruppen
Trägerbaugruppe CS7
Kommunikationsmodul SS4
20 mA-Schnittstellensubmodul SS1
RS 232-Schnittstellensubmodul SS2
RS 485-Schnittstellensubmodul SS31
Kommunikationsmodul SS52
Parametrier-Tool COM PROFIBUS
Trägerbaugruppe CS8
Kommunikationsbaugruppe CSH11
LWL-Baugruppenträgerkopplung
Masterbaugruppe CS12
Masterbaugruppe CS13
Masterbaugruppe CS14
Slavebaugruppe CS22
SIMOLINK-Baugruppe ITSL
Siemens ST DA · 2005
© Siemens AG 2007
Regelsystem SIMADYN D
Einführung
• Projektieren statt Programmieren: Geeignete Funktionsbausteine, z.B. für Regel-, Rechen-, Ein-/Ausgabe-, Kommunikations- oder Diagnoseaufgaben, werden aus einer Bibliothek
ausgewählt, als grafisches Symbol direkt auf einem "Arbeitsblatt“ am Bildschirm platziert, per Mausklicks miteinander verbunden oder parametriert. Der eingegebene Signalfluss wird
unmittelbar durch einen leistungsfähigen Autorouter sichtbar
gemacht
• Komplexe Aufgaben können leicht in übersichtliche Teilaufgaben zerlegt werden. Dies fördert ein strukturiertes Arbeiten
und erleichtert das Verstehen und Wiedereinarbeiten in ältere
Konzepte
• Von der erstellten HW- und SW-Projektierung kann per "Knopfdruck“ ein authentischer Ausdruck erzeugt werden
■ Übersicht
Die durchgängige Lösbarkeit von Automatisierungsaufgaben
zeigt sich darin, dass die Bedien- und Beobachtsysteme der
SIMATIC HMI-Familie, wie Operator Panels (OP/TD) und Prozessvisualisierungssysteme auf Basis von WinCC anschließbar
sind.
5
Das Hochleistungs-Regelsystem SIMADYN D ist ein bewährtes
Baugruppenträgersystem (Rack Based), modular konzipiert in
Hard- und Software und somit passend konfigurierbar für beliebige regelungstechnische Anwendungen.
SIMADYN D gibt es in verschiedenen Aufbauformen mit Baugruppenträgern für kleine bis hohe Anforderungen und den
dazu passenden Baugruppen für Regelung, Ein-/Ausgaben und
Kommunikation.
In den Baugruppenträgern mit bis zu 24 Steckplätzen sorgen
zwei leistungsfähige 16 Bit-breite Rückwandbusse für einen
schnellen Datenaustausch zwischen den Baugruppen.
■ Nutzen
Neben einem komfortablen Engineering durch grafische Programmerstellung erhält der SIMADYN-D-Anwender alle Vorteile
eines ausgereiften Systems, das sich seit mehr als einem Jahrzehnt in den unterschiedlichsten Einsatzgebieten bewährt hat
und ständig weiterentwickelt wird.
Grafisches Engineering
Mit SIMADYN D lässt sich sowohl die Entwicklung und Implementierung von Regelungskonzepten als auch deren Test auf
dem Zielsystem mit den grafischen Engineering-Tools STEP 7,
CFC und optional SFC direkt am Bildschirm vornehmen. Die Vorteile des grafischen Engineering wirken sich in allen Bearbeitungsphasen eines Projekts aus:
• Einheitliche Werkzeuge für Projektierung, Test, Inbetriebnahme, Wartung und Service sowie bei Änderungen und Erweiterungen
5/2
Siemens ST DA · 2005
Vorteile von SIMADYN D auf einen Blick
• Durch die freie grafische Projektierung mit SIMATIC S7-Softwarewerkzeugen lässt sich mit SIMADYN D jede Aufgabe
sehr leicht lösen. Die Gesamtkosten zur Erstellung von ablauffähigen Automatisierungs- und Antriebslösungen werden
deutlich reduziert. Zu Dokumentationszwecken lässt sich ein
so erstellter Technologieplan ausdrucken
• Mit modernen CPU-Baugruppen, sehr leistungsfähigen Systembussen für effektives Multi-Processing und mit einem
schnellen Betriebssystem, das für komplexe Regelungen zugeschnitten ist, bewältigt SIMADYN D Aufgaben mit höchster
Dynamik und Komplexität
• Durch modularen Aufbau von Hardware und Software kann
SIMADYN D optimal an jede Aufgabe angepasst werden - von
kleinen Anwendungen bis hin zu Großanlagen. Beschränkungen durch festgelegte Funktionen eines Standardreglers gibt
es nicht. Bei Anlagenerweiterungen kann SIMADYN D auch
noch jederzeit nachträglich ergänzt werden
• Mit standardisierten Bussystemen lässt sich SIMADYN D an
übergeordnete Automatisierungssysteme und unterlagerte
Antriebssysteme anschließen.
■ Anwendungsbereich
Aufgrund der ausgezeichneten Performance eignet sich
SIMADYN D insbesondere für alle Applikationen, bei denen es
auf hohe Regeldynamik und Rechengenauigkeit ankommt oder
umfangreiche Funktionalität benötigt wird.
Durch die freie Projektierbarkeit und das umfassende Baugruppenspektrum ist SIMADYN D für die unterschiedlichsten Anwendungen und Branchen einsetzbar.
• Gleichlauf-, Tänzer- oder Zugregelungen, Wickler, Mehrmotorenantriebe, Getriebe-/Motorenprüfstände, komplexe Sollwertberechnung und Regelung für Querschneider, „bruchsichere“ elektrische Welle, Drehmoment-, Drehzahl- und
Lageregelung für stromrichtergespeiste Gleichstrom- und
Drehstromantriebe
• Hochgenaue Walzwerksantriebe
• Hochdynamische hydraulische Antriebe
• Spezielle Anwendungen mit Stromrichtern, z.B. für Erregerstromregelung, Hochspannungsgleichstromübertragung, statische Blindstrom-Kompensationsanlagen
© Siemens AG 2007
Regelsystem SIMADYN D
Einführung
■ Aufbau
Das Regelsystem SIMADYN D ist modular aus Hardware- und
Software-Komponenten aufgebaut, die für eine bestimmte Anwendung passend zusammengestellt werden.
Baugruppenträger
Interfacemodule
Aufgrund der großen Signalmenge werden die Anlagen- und
Prozesssignale, wie z.B. Analog-, Digital- und Inkrementalgebersignale über Interfacemodule erfasst.
Die ausgewählten Baugruppen werden in einem SIMADYN DBaugruppenträger (SR..) betrieben. Je nach Anzahl der
erforderlichen Baugruppen gibt es Typen mit 6 bis 24 Steckplätzen. Zwei leistungsfähige Rückwandbusse sorgen für einen
sehr schnellen Datenaustausch zwischen den Baugruppen.
Die Interfacemodule (SA.., SE.., SU..) werden im Schaltschrank
auf Tragschienen aufgeschnappt und über konfektionierte,
steckbare Leitungen (SC..) an die Baugruppen angeschlossen.
Bei sehr umfangreichen Aufgaben werden mehrere Baugruppenträger über eine sehr schnelle Lichtwellenleiterkopplung
verbunden.
Digitale Signale werden über LED angezeigt und können galvanisch getrennt werden.
CPU-Baugruppen
Ein SIMADYN D-System enthält immer eine oder mehrere CPUBaugruppen, auf denen die projektierten Anwenderprogramme
ablaufen. Mehrere CPU-Baugruppen werden bei sehr umfangreichen Aufgaben eingesetzt, oder wenn viele Funktionen in
sehr kurzen Zykluszeiten bearbeitet werden sollen. Es gibt verschiedene Typen von CPU-Baugruppen mit folgenden Merkmalen:
• Moderne, leistungsfähige 32 Bit-Technik (PM5, PM6) ermöglicht Zykluszeiten von typischen Regelkreisen von etwa 0,5 ms.
• PM5 für Standard-Anwendungen, PM6 für Hochleistungs-Anwendungen
Es können bis zu 8 CPU-Baugruppen in einem Baugruppenträger betrieben werden.
Programmspeichermodule
Das auf einem PC erstellte Programm wird in ein Programmspeichermodul (MS..) geladen. Dieses Speichermodul wird anschließend in die CPU-Baugruppe gesteckt. Die Speichermodule enthalten auch einen nicht-flüchtigen Speicher für
permanentes Speichern von Online-Änderungen.
Koppelspeicher
Wird mehr als eine CPU-Baugruppe in einem Baugruppenträger
betrieben, muss zum Datenaustausch zwischen den CPUs eine
Koppelspeicher-Baugruppe MM.. gesteckt werden.
Ein-/Ausgabe-Baugruppen
Analoge Signale können mit diesen Interfacemodulen bei Bedarf galvanisch getrennt und angepasst werden.
Bedienfelder
SIMATIC-Bedienfelder werden über die Kommunikationsbaugruppe CS7 und das Kommunikationsmodul SS52 mit MPI angeschlossen. Es sind mehrere Bedienfelder am MPI-Bus betreibbar.
Die Funktion und Anzeige der Bedienfelder wird vom Anwender
mit dem SIMATIC-Werkzeug ProTool/Lite programmiert. Damit
können z.B. mehrere Prozessgrößen beobachtet und verändert
werden.
Über Funktionstasten lassen sich Kommandos eingeben, und
die SIMADYN D-Uhrzeit einstellen und anzeigen.
Betriebs- und Störmeldungen sind im OP über Anwenderdatenbereiche definierbar.
■ Integration
Serielle Kopplung über PROFIBUS DP, SIMOLINK oder Industrial Ethernet werden mit Kommunikationsbaugruppen und den
darauf steckbaren Kommunikationssubmodulen ausgeführt.
Aufgrund der großen Signalmenge werden die Anlagen- und
Prozesssignale, wie z.B. Analog-, Digital- und Inkrementalgebersignale, nicht direkt an die Baugruppen angeschlossen sondern über Interfacemodule mit Steckklemmen befestigt.
■ Projektierung
Regelungstechnische Anwendungen werden mit CFC-Funktionsbausteinen schnell und einfach erstellt.
Analog-, Digital- und Inkrementalgebersignale werden über Ein/Ausgabe-Erweiterungsbaugruppen IT41/IT42 sowie über die
SITOR-Stromrichterbaugruppe ITDC angeschlossen.
Jede CPU-Baugruppe ist mit max. 2 IT..-Baugruppen erweiterbar.
Weitere Anschlüsse für Analog-, Digital- und Inkrementalgebersignale liefern auch die Ein-/Ausgabebaugruppen EA12 und
EB11.
Kommunikationsbaugruppen
Mit Kommunikationsbaugruppen (CS..) und den darauf steckbaren Kommunikationsmodulen werden leistungsfähige serielle
Kopplungen realisiert (PROFIBUS DP, Industrial Ethernet, LWLBaugruppenträgerkopplung).
Hervorzuheben ist die Trägerbaugruppe CS7, in die bis zu drei
Kommunikationsmodule vom Typ SS4 (für DUST/USS-Protokolle) oder SS52 (für PROFIBUS DP) gesteckt werden können.
Eine SIMOLINK-Master-Anschaltung ITSL wird direkt auf eine
der CPU-Baugruppen gesteckt.
Siemens ST DA · 2005
5/3
5
© Siemens AG 2007
Regelsystem SIMADYN D
Baugruppenträger
■ Übersicht
• Baugruppenträger für Baugruppenformat ES 902 C
(233,4 mm x 220 mm)
• Allseitig geschlossenes und geschirmtes Gehäuse mit Steckplatzabdeckungen SR8x.
• Batterie zur Datenspeicherung bei Netzabschaltung oder Netzausfall einbaubar bzw. anschließbar:
Lithium-Batterie 3,4 V/5 Ah; Bauform C (Babyzelle)
• Rückwandbusse mit integrierter Busabschlussbeschaltung
• Schutzart IP00
• Mit oder ohne Lüfter lieferbar; Lüfter-Betriebsdauer 40000 h;
auch nachrüstbar oder demontierbar
Merkmale der integrierten Stromversorgungen
• Zulässige Spannungsbereiche:
- für AC 115/230 V: - 15 %, + 10 %
- für DC 24 V:
+ 20 bis + 30 V
• Überwachung von Eingangs- und Ausgangsspannungen;
Auslösen von Ausschaltroutinen zur Datenerhaltung und Rücksetzen der Ausgänge
• Betriebszustandsanzeige mit LED
• Automatischer Wiederanlauf nach Versorgungsspannungseinbruch oder -ausfall
Baugruppenträgertypen
• SR6: 6 Steckplätze für AC 230 V Versorgungsspannung
• SR12: 12 Steckplätze für DC 24 V oder AC 115 – 230 V Versorgungsspannung
• SR24: 24 Steckplätze für DC 24 V oder AC 115 – 230 V Versorgungsspannung
■ Aufbau
5
Die Baugruppenträger SRxx bilden das mechanische Grundgerüst des SIMADYN D Regelsystems.
■ Funktion
Die SIMADYN-D-Baugruppenträger haben folgende Funktionen:
• Mechanische Aufnahme der Baugruppen
• Versorgung der Baugruppen mit den Betriebsspannungen
• Schneller Datenaustausch zwischen den einzelnen Baugruppen über den L- und C-Rückwandbus
• Es können CPU-, Koppelspeicher-, Ein-/Ausgabe-, Erweiterungs- und Kommunikationsbaugruppen gesteckt werden
Da die Ausgangsleistung der jeweils eingebauten Stromversorgung begrenzt ist, muss der Leistungsbedarf der eingesetzten
Baugruppen beachtet werden (insbesondere die Stromaufnahme bei 5 V).
Falls die verfügbare Leistung der Stromversorgung eines SR6
oder SR12 nicht ausreicht, ist der jeweils nächst größere Baugruppenträger (SR12 bzw. SR24) einzusetzen.
5/4
Siemens ST DA · 2005
© Siemens AG 2007
Regelsystem SIMADYN D
Baugruppenträger
Baugruppenträger SR6
■ Übersicht
■ Anwendungsbereich
• Für SIMADYN D-Baugruppen (nicht einsetzbar: CSH11, CS12
bis CS22)
• Für kleine und mittlere Anwendungen
■ Funktion
L-Bus (Local Bus) mit Busabschluss
■ Technische Daten
Eingangsnennspannung
1 AC 50/60 Hz 230 V
Abmessungen B x H x T in mm
• Baugruppenträger mit 6 Steckplätzen und Stromversorgung
(als Einschubmodul)
• Für AC 230 V Versorgungsspannung
• Externe Batterie zur Datenspeicherung bei Netzabschaltung
anschließbar
• Belüftung:
- Typ SR6: ohne Lüfter
- Typ SR6V: mit Lüfter („ventilated“); auf Dachblech montiert;
keine Lüfterüberwachung; Zwangsbelüftung ist erforderlich
bei der CPU-Baugruppe PM6
• SR6
228 x 320 x 280
• SR6V (mit Lüfter, siehe Bild)
228 x 335 x 280
Gewicht
4 kg
Eingangsnennstrom
AC 0,6 A
I²t-Wert
0,5 A²s
Maximalwert
25 A
Ausgangsspannungen
+ 5 V/7 A
+15 V/0,7 A
- 15 V/0,6 A
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
Baugruppenträger SR6
6DD1 682-0BB0
ohne Lüfter, 6 Steckplätze,
AC 230 V Eingangsspannung
Baugruppenträger SR6V
6DD1 682-0BB1
mit Lüfter, 6 Steckplätze,
AC 230 V Eingangsspannung
5
■ Maßbild
2 2 8
3 1 1
2 1 0
1 8 8
2 8 0
1 7 3
1 1 4
3 3 5
1 9 0 ,5
2 3 8
L -B u s
3 8
5 8
2 0
2 0
L -B u s
1 0
2 8 8
2 6 6
S IE M E N S
S IM A D Y N D
Siemens ST DA · 2005
5/5
© Siemens AG 2007
Regelsystem SIMADYN D
Baugruppenträger
Baugruppenträger SR12
■ Übersicht
Baugruppenträger
mit Lüfter SR12.3
Eingangsnennspannung
1 AC 50/60 Hz 115/230 V
Abmessungen B x H x T in mm
298,5 x 508,5 x 320
Gewicht
11 kg
Eingangsnennstrom
2,4 A, 115 V
1,2 A, 230 V
Einschaltstrom max.
3 A, 115 V
6 A, 230 V
I²t-Wert
0,15 A²s, 115 V
0,6 A²s, 230 V
Ausgangsspannungen
+ 5 V/26 A
+15 V/3,3 A
- 15 V/3 A
Baugruppenträger
ohne Lüfter SR12.4
• Baugruppenträger mit 12 Steckplätzen und Stromversorgung
• Mit Einbauplatz für getrennt zu bestellende Pufferbatterie zur
Datenspeicherung bei Netzabschaltung
• Bei Ausführung mit Lüfter: Lüfter in Stromversorgung integriert, mit Lüfterüberwachung; Zwangsbelüftung ist erforderlich bei CPU-Baugruppe PM6 sowie CS12 bis CS22
• Es gibt vier Varianten für Eingangsspannung und Belüftung:
- SR12.1 mit Lüfter, DC 24 V Eingangsspannung
- SR12.2 ohne Lüfter, DC 24 V Eingangsspannung
- SR12.3 mit Lüfter, AC 115/230 V Eingangsspannung
- SR12.4 ohne Lüfter, AC 115/230 V Eingangsspannung
■ Anwendungsbereich
• Für SIMADYN D-Baugruppen
• Für kleine, mittlere und größere Anwendungen
5
Eingangsnennspannung
1 AC 50/60 Hz 115/230 V
Abmessungen B x H x T in mm
298,5 x 508,5 x 320
Gewicht
10,5 kg
Eingangsnennstrom
2,4 A, 115 V
1,2 A, 230 V
Einschaltstrom max.
3 A, 115 V
6 A, 230 V
I²t-Wert
0,15 A²s, 115 V
0,6 A²s, 230 V
Ausgangsspannungen
+ 5 V/26 A
+15 V/3,3 A
- 15 V/3 A
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
Baugruppenträger SR12.1
■ Technische Daten
mit Lüfter, 12 Steckplätze,
DC 24 V Eingangsspannung
Baugruppenträger
mit Lüfter SR12.1
Baugruppenträger SR12.2
Eingangsnennspannung
DC 24 V
Abmessungen B x H x T in mm
298,5 x 508,5 x 320
ohne Lüfter, 12 Steckplätze
DC 24 V Eingangsspannung
Gewicht
11 kg
Baugruppenträger SR12.3
Eingangsnennstrom
16 A
Einschaltstrom max.
32 A
mit Lüfter, 12 Steckplätze
AC 115/230 V Eingangsspannung
I²t-Wert
10 A²s
Ausgangsspannungen
+ 5 V/26 A
+15 V/3,3 A
- 15 V/3 A
Baugruppenträger
ohne Lüfter SR12.2
Eingangsnennspannung
DC 24 V
Abmessungen B x H x T in mm
298,5 x 508,5 x 320
Gewicht
10,5 kg
Eingangsnennstrom
16 A
Einschaltstrom max.
32 A
I²t-Wert
10 A²s
Ausgangsspannungen
+ 5 V/26 A
+15 V/3,3 A
- 15 V/3 A
5/6
Siemens ST DA · 2005
6DD1 682-0CC0
Baugruppenträger SR12.4
ohne Lüfter, 12 Steckplätze
AC 115/230 V Eingangsspannung
6DD1 682-0CD0
6DD1 682-0BC3
6DD1 682-0BC4
© Siemens AG 2007
Regelsystem SIMADYN D
Baugruppenträger
Baugruppenträger SR12
■ Maßbild
5 1 ,7 5
S IE M E N S
3 2 0
2 8 0
S IM A D Y N D
2 3 0 V A C / 2 4 V D C
Stromversorgung
S IE M E N S
C-Bus
C-Bus
2 2 0
5 0 8 ,5
4 5 4 ,3 5
1 3 3 ,3 5
1 2 0
2 0
1 2 0
1 2 0 ,6 5
6 9 ,3 5
2 9 8 ,5
2 8 2 ,2
2 4 9 ,4
L-Bus
L-Bus
5
Kabelkanal
Siemens ST DA · 2005
5/7
© Siemens AG 2007
Regelsystem SIMADYN D
Baugruppenträger
Baugruppenträger SR24
■ Übersicht
■ Technische Daten
Baugruppenträger
mit Lüfter SR24.1
Eingangsnennspannung
DC 24 V
Abmessungen B x H x T in mm
542 x 508,5 x 320
Gewicht
17,3 kg
Eingangsnennstrom
32 A
Einschaltstrom max.
64 A
I²t-Wert
10 A²s
Ausgangsspannungen
+ 5 V/52 A
+15 V/6,5 A
- 15 V/6 A
Baugruppenträger
ohne Lüfter SR24.2
• Baugruppenträger mit 24 Steckplätzen und Stromversorgung
• Einbauplatz für getrennt zu bestellende Pufferbatterie zur Datenspeicherung bei Netzabschaltung
• Bei Ausführung mit Lüfter: Lüfter in Stromversorgung integriert, Lüfterüberwachung; Zwangsbelüftung erforderlich bei
CPU-Baugruppe PM6 sowie Baugruppen CS12 bis CS22
• Es gibt 3 Varianten für Eingangsspannung und Belüftung:
- SR24.1, mit Lüfter, DC 24 V Eingangsspannung
- SR24.2, ohne Lüfter, DC 24 V Eingangsspannung
- SR24.3, mit Lüfter, AC 115/230 V Eingangsspannung
■ Anwendungsbereich
• Für SIMADYN D-Baugruppen
• Für anspruchsvolle Anwendungen
5
■ Funktion
• Durchgehender Local Bus (L-Bus) und Communication Bus
(C-Bus) mit jeweiligem Busabschluss
• Meldung des Betriebszustandes (Betriebsbereit/ Störung) von
Stromversorgung und ggf. vorhandenem Lüfter über
getrennte Relais
Eingangsnennspannung
DC 24 V
Abmessungen B x H x T in mm
542 x 508,5 x 320
Gewicht
16,2 kg
Eingangsnennstrom
32 A
Einschaltstrom max.
64 A
I²t-Wert
10 A²s
Ausgangsspannungen
+ 5 V/52 A
+15 V/6,5 A
- 15 V/6 A
Baugruppenträger
mit Lüfter SR24.3
Eingangsnennspannung
1 AC 50/60 Hz, 115/230 V
Abmessungen B x H x T in mm
542 x 508,5 x 320
Gewicht
17,3 kg
Eingangsnennstrom
5,4 A, 115 V
2,7 A, 230 V
Einschaltstrom max.
4,5 A, 115 V
9 A, 230 V
I²t-Wert
0,25 A²s, 115 V
1 A²s, 230 V
Ausgangsspannungen
+ 5 V/52 A
+15 V/6,5 A
- 15 V/6 A
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
Baugruppenträger SR24.1
6DD1 682-0BC0
mit Lüfter, 24 Steckplätze,
DC 24 V Eingangsspannung
Baugruppenträger SR24.2
6DD1 682-0BE0
ohne Lüfter, 24 Steckplätze
DC 24 V Eingangsspannung
Baugruppenträger SR24.3
mit Lüfter, 24 Steckplätze
AC 115/230 V Eingangsspannung
5/8
Siemens ST DA · 2005
6DD1 682-0CE3
© Siemens AG 2007
Regelsystem SIMADYN D
Baugruppenträger
Baugruppenträger SR24
■ Maßbild
5 1 ,7 5
S IE M E N S
3 2 0
2 8 0
S IM A D Y N D
2 3 0 V A C / 2 4 V D C
Stromversorgung
5 0 8 ,5
2 2 0
C-Bus
S IE M E N S
C-Bus
4 5 4 ,3 5
1 3 3 ,3 5
1 2 0
2 0
1 2 0
1 2 0 ,6 5
6 9 ,3 5
5 4 2
5 2 6
4 9 3
L-Bus
L-Bus
Kabelkanal
5
Siemens ST DA · 2005
5/9
© Siemens AG 2007
Regelsystem SIMADYN D
Baugruppenträger
Steckplatzabdeckungen SR8x
■ Übersicht
Steckplatzabdeckungen für unbenutzte Steckplätze in den Baugruppenträgern SR6, SR12 und SR24:
• Steckplatzabdeckung SR81: Abdeckung für einen Steckplatz,
Breite 20,32 mm
• Steckplatzabdeckung SR82: Abdeckung für zwei Steckplätze,
Breite 40,64 mm
• Steckplatzabdeckung SR83: Abdeckung für drei Steckplätze,
Breite 60,96 mm
■ Anwendungsbereich
Einsetzbar in den Baugruppenträgern SR6, SR12 und SR24.
■ Funktion
5
Die Steckplatzabdeckungen sind erforderlich zur Einhaltung der
elektromagnetischen Verträglichkeit (EMV).
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
Steckplatzabdeckung SR81
6DD1 682-0AJ1
für 1 EP,
Steckplatzbreite 20,32 mm
Steckplatzabdeckung SR82
6DD1 682-0AJ2
für 2 EP,
Steckplatzbreite 40,64 mm
Steckplatzabdeckung SR83
für 3 EP,
Steckplatzbreite 60,96 mm
5/10
Siemens ST DA · 2005
6DD1 682-0AJ3
© Siemens AG 2007
Regelsystem SIMADYN D
CPU-Baugruppen
■ Übersicht
CPU Baugruppen
Bei SIMADYN D werden allgemeine Regelungs- und Steuerungsaufgaben auf leistungsfähigen 32 und 64 Bit-CPU-Baugruppen mit RISC-Prozessoren ausgeführt.
Beide CPU-Baugruppen bieten einen Einschubschacht für
Flash-Programmspeichermodule MS5, MS51, MS52 (Zusatzkomponenten).
Koppelspeicherbaugruppen
• Die Koppelspeicherbaugruppen stellen einen Speicher zur
Verfügung über den mehrere CPU-Baugruppen Daten miteinander austauschen können.
• Zeitstempelung von Meldungen
Echtzeituhr zur Zeitstempelung von Meldungen eines projektierten Meldesystems und von Diagnosemeldungen des Betriebsystems; Hinweis: Uhrzeit wird bei Spannungsausfall
nicht gepuffert! Falls Pufferung gewünscht, muss Koppelspeicher MM3 mit integrierter Echtzeituhr eingesetzt werden
• Zusatzfunktionen
Neben den CPU-Baugruppen können bis zu zwei “Erweiterungsbaugruppen” montiert werden. Sie stellen für diese
CPU-Baugruppe folgende Zusatzfunktionen zur Verfügung:
- IT41: analoge und digitale Ein-/Ausgänge, Inkrementalgeberanschlüsse
- IT42: analoge und digitale Ein-/Ausgänge, integrierende
Analogeingänge
- ITDC: Ansteuerung für netzgeführte Stromricher mit SITORSchnittstelle
- ITSL: SIMOLINK-Anschluss mit Master-Funktion
• Inbetriebnahme und Diagnose
9-polige Sub-D-Buchse (X01) auf der Frontplatte für serielle
RS 232-Schnittstelle für
- Inbetriebnahme und Diagnose des Prozessorprogramms
(mit “Service-IBS” oder CFC-Testmodus)
- Laden des Prozessorprogramms (Download) über die 9-polige Sub-D-Buchse (X01)
■ Technische Daten
SIMADYN CPU-Baugruppen
PM5, PM6
Kleinste Abtastzeit
0,5 ms
Typische Abtastzeit
Ca. 0,5 ms
Betriebszustandsanzeige
7-Segment-Anzeige
Busanschlüsse
C-Bus, L-Bus
Einbaubreite
1 Steckplatz
■ Nutzen
• Durch die Fließkommarechnung erreichen die CPU-Baugruppen hohe Rechengenauigkeit.
• Durch Wegfall von Normierungen ist die Projektierung vereinfacht. Erstellte SIMADYN D Projektierungen sind sehr einfach
auf andere Baugruppen der SIMATIC Regelsysteme portierbar.
5
■ Anwendungsbereich
CPU-Baugruppe PM5 für Standard-Anwendungen, PM6 für
Hochleistungs-Anwendungen
■ Funktion
• Fließkommarechnung (Floatingpoint)
• Bis zu vier Digitaleingänge zum Aufruf von Alarmtasks verwendbar; mit einstellbarer Pegel- oder Flankenauswertung
• Interfacemodule zur Nutzung der digitalen Eingänge SB10,
SB60, SB61, SU12. Zum Anschluss der Interfacemodule wird
die 10-polige Flachleitung SC7 benötigt. Potenzialtrennung
über Interfacemodule SB60, SB61 möglich
• Programmieren und Bedienen
Rundleitung SC57 zum Anschluss eines PC als Programmierund Bediengerät an die serielle Schnittstelle der CPU-Baugruppe
• Speichern von Daten
Ein gepuffertes SRAM (über Batterie im Baugruppenträger)
erlaubt das Speichern von bis zu 1000 projektierten Prozessgrößen sowie Meldungen und Tracedaten über einen Spannungsausfall hinweg
Siemens ST DA · 2005
5/11
© Siemens AG 2007
Regelsystem SIMADYN D
CPU-Baugruppen
CPU-Baugruppe PM5 (Standard-CPU)
■ Übersicht
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
CPU-Baugruppe PM5
6DD1 600-0AJ0
Auslauftyp seit 10/2003
■ Anschlussbild
P M 5
C B u s
X 0 1
32 Bit CPU-Baugruppe für SIMADYN D. Die Baugruppe ist betreibbar im lüfterlosen Baugruppenträger
s e r ie lle
S c h n itts te lle
( S e r v ic e )
■ Technische Daten
Spannungs-/Stromversorgung
(Bemessungswerte)
Pufferbatterie (über Baugruppenträger anzuschließen)
Peripherie
(Technische Daten der Eingänge:
wie bei T400, siehe Seite 2/4)
5
+ 5 V/1,2 A
+15 V/25 mA
- 15 V/25 mA
w a h lw e is e
4 D ig ita le in g . D E
d a v o n 4 a la r m fä
2 A b s o lu tw e r tg e
2 In k r e m e n ta lg e
3,4 V/10 µA
• 4 alarmfähige Digitaleingänge
oder
• 2 Absolutwertgebereingänge
oder
• 2 Inkrementalgebereingänge
S C 5 7
( T e ils tü c k 1 )
( je 9 - p o l)
32/32 MHz
B u s
Cache
16 KByte-Programm,
4 KByte-Daten
Über Batterie des Baugruppenträgers pufferbarer Speicherbereich; zur spannungsausfallsicheren Speicherung projektierter Daten
64 KByte-SRAM
Programm- und Datenspeicher
4 MByte-DRAM
Ein-/Ausgänge
10-poliger Frontplattenstecker X5:
Die Funktion der über ihn geführten Signale wird mit Kodiersteckern auf der Baugruppe
eingestellt. Eine der folgenden
Kombinationen ist wählbar
• 4 Digitaleingänge (alarmfähig)
und 1 Inkrementalgeber
• 1 Absolutwertgeber und 1 Inkrementalgeber für sehr schnelle
Lageberechnungen
• 2 Absolutwertgeber
• 2 Inkrementalgeber
Platzbedarf/Breite
1 Steckplatz (20,32 mm)
Gewicht
0,6 kg
h ig
b e r
b e r
S C 7 ( je 1 0 - p o l)
1 0 -p o l
l= 2 m
8 E in g ä n g e
S B 1 0
o d e r
Takt (extern/intern)
• 4 Digitaleingänge (alarmfähig)
und 1 Absolutwertgeber
,
S B 6 0
L -
• 8 Digitaleingänge; 4 davon
alarmfähig
X 5
S B 6 1
0,1 ms
Siemens ST DA · 2005
9 -p o l
l= 5 m
Echtzeituhr, Auflösung
5/12
B e d ie n - u n d
S e r v ic e - P C
S U 1 2
C O M 1 /2
© Siemens AG 2007
Regelsystem SIMADYN D
CPU-Baugruppen
CPU-Baugruppe PM6 (High Performance CPU)
■ Übersicht
■ Anschlussbild
P M 6
C B u s
B e d ie n - u n d
S e r v ic e - P C
X 0 1
s e r ie lle
S c h n itts te lle
( S e r v ic e )
9 -p o l
S C 5 7
( T e ils tü c k 1 )
( je 9 - p o l)
C O M 1 /2
l= 5 m
X 5
64 Bit-CPU-Baugruppe für SIMADYN D. Die Baugruppe ist nur
in zwangsbelüfteten Baugruppenträger betreibbar.
8 D ig ita le in g . D E , 1 0 - p o l
d a v o n 4 a la r m fä h ig
■ Technische Daten
Spannungs-/Stromversorgung
(Bemessungswerte)
Pufferbatterie (über Baugruppenträger anzuschließen)
S C 7
( je 1 0 - p o l)
l= 2 m
8 B E
S B 1 0
S B 6 0
+ 5 V/1,7 A
+15 V/50 mA
- 15 V/30 mA
L B u s
S B 6 1
o d e r
S U 1 2
3,4 V/10 µA
Digitaleingänge: Stecker X5
Anzahl
8 Eingänge, max. 4 alarmfähig
Potenzialtrennung
Nein; über optionale Interfacemodule
Eingangsspannung
• Nennwert
• Für Signal „0“
• Für Signal „1“
DC 24 V
-1 bis +6 oder Eingang offen
+13 bis +33 V
Eingangsstrom
• Bei Signal „0“
• Bei Signal „1“, typ.
–
5 mA
Verzögerungszeit
0,05 ms
Echtzeituhr, Auflösung
0,1 ms
Takt (extern/intern)
32 MHz für lokale Peripherie bzw.
64 MHz für DRAM-Zugriffe/
128 MHz intern
Cache
16 KByte-Programm,
16 KByte-Daten
Über Batterie des Baugruppenträgers pufferbarer Speicherbereich; zur spannungsausfallsicheren Speicherung projektierter Daten
256 KByte-SRAM
Programm- und Datenspeicher
8 MByte-DRAM
Platzbedarf/Breite
1 Steckplatz (20,32 mm)
Gewicht
0,6 kg
5
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
CPU-Baugruppe PM6
6DD1 600-0AK0
schnelle 64-Bit CPU-Baugruppe
mit Digitaleingängen, L- und CBus
Siemens ST DA · 2005
5/13
© Siemens AG 2007
Regelsystem SIMADYN D
CPU-Baugruppen
Zubehör: Flash-Speicher MS5, MS51, MS52
■ Übersicht
■ Technische Daten
Stromaufnahme bei +5 V:
• MS5
• MS51
• MS52
150 mA
150 mA
180 mA
Programmspeicher
• MS5
• MS51
• MS52
2 MByte-Flash
4 MByte-Flash
8 MByte-Flash
Abmessungen (in mm)
3,3 x 54 x 85,6
Gewicht
0,03 kg
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
Flash-Speicher MS5
Programmspeichermodule vom Typ MS5x enthalten das von
den CPU-Baugruppen (PM5, PM6) zu bearbeitende Programm,
sowie einen Speicher für veränderbare Betriebsparameter.
■ Anwendungsbereich
Die Programmspeichermodule eignen sich für die CPU-Baugruppen PM5 und PM6:
• MS5: 2 MByte-Flash, für universellen Einsatz
• MS51: 4 MByte-Flash, für große Programme
• MS52: 8 MByte-Flash, für sehr große Programme, vorzugsweise für PM6
■ Funktion
5
Projektierung und Laden
Das Programm wird mit STEP7/CFC auf einem PC erstellt (projektiert) und anschließend in das Programmspeichermodul geladen. Das Laden kann mit einem im PC eingebauten PC-CardSlot (PCMCIA) vorgenommen werden. Typische Flash-Programmierzeit für mittelgroßes Programm etwa 0,5 min.
Das Programmspeichermodul wird anschließend in den dafür
vorgesehenen Einsteckschacht der CPU-Baugruppen geschoben.
Löschen
Die Programmspeichermodule sind elektrisch löschbar (FlashTechnologie).
Schreibzugriff-Begrenzung
Das EEPROM (8 KByte) erlaubt eine maximale Anzahl von
100.000 Schreibzugriffen. Diese Einschränkung muss beachtet
werden, wenn häufige Schreibzugriffe z.B. von einem Automatisierungssystem über PROFIBUS oder USS vorgenommen werden (z.B. in Form eines "permanenten Änderungsauftrags").
Ständige Änderungen sollten als einfacher Änderungsauftrag
(im RAM) vorgenommen werden.
5/14
Siemens ST DA · 2005
C
6DD1 610-0AH0
C
6DD1 610-0AK0
C
6DD1 610-0AH2
2 MByte
Flash-Speicher MS51
4 MByte
Flash-Speicher MS52
8 MByte
C: Unterliegt Exportvorschrift AL = N und ECCN = EAR99H
© Siemens AG 2007
Regelsystem SIMADYN D
Koppelspeicherbaugruppen
Koppelspeicher MM3
■ Übersicht
■ Funktion
•
•
•
•
Mit Funkuhr
L- und C-Busanschluss
Jeweils 64 KByte-RAM für L- und C-Bus
Echtzeituhr; Uhrzeit gepuffert durch Batterie des Baugruppenträgers
- Uhrzeit kann über Tasten eingestellt werden
- Uhrzeit kann empfangen werden (DCF77)
• 10-ziffrige 7-Segmentanzeige zur Anzeige der Uhrzeit: Monat,
Tag, Stunde, Minute, Sekunde (4-stellige Jahreszahl alternativ
anwählbar)
• 4 LED zur Anzeige des Status des Uhrzeitempfängers
• Digitalausgang (Relais) zur Ausgabe eines Systemfehlers
(Programmabbruch/Stopp-Zustand einer CPU-Baugruppe)
■ Technische Daten
Die Baugruppe MM3 stellt 2 x 64 KByte-Koppelspeicher für den
Datenaustausch zwischen CPU-Baugruppen zur Verfügung.
Die Baugruppe enthält eine Uhreneinheit. Die Uhrzeit kann manuell mittels Tasten und wahlweise durch den Empfang des
DCF77-Zeitsignals (Funkuhr) synchronisiert werden.
Diese Uhrzeit kann als Quelle aller Uhrzeit-Funktionsbausteine
der CPU-Baugruppen des Baugruppenträgers benutzt werden
("Systemzeit", max. Jitter zwischen den einzelnen Baugruppen:
3 ms).
Die Uhrzeit und das Datum werden zur Zeitstempelung von Meldungen eines projektierten Meldesystems und von Diagnosemeldungen des Betriebsystems benutzt.
Stromaufnahme
+ 5 V/600 mA
+ 15 V/50 mA
+3,4 V/0,02 mA
Platzbedarf
1 Steckplatz (20,32 mm)
Gewicht
0,5 kg
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
Koppelspeichermodul MM3
6DD1 611-0AF0
2 x 64 KByte für L- und C-Bus
■ Anwendungsbereich
Der Anwendungsbereich liegt
• in SIMADYN-Systemen in denen sich mehr als eine CPU befindet
• in SIMADYN-Systemen, in denen die Uhrzeit benötigt wird.
5
Siemens ST DA · 2005
5/15
© Siemens AG 2007
Regelsystem SIMADYN D
Koppelspeicherbaugruppen
Koppelspeicher MM4
■ Übersicht
■ Funktion
• L- und C-Busanschluss
• Jeweils 2 MByte-RAM für L- und C-Bus
• Digitalausgang (Relais) zur Ausgabe eines Systemfehlers
(Programmabbruch/Stopp-Zustand einer CPU-Baugruppe)
■ Technische Daten
Stromaufnahme
+ 5 V/600 mA
+ 15 V/50 mA
+3,4 V/0,02 mA
Platzbedarf
1 Steckplatz (20,32 mm)
Gewicht
0,5 kg
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
Koppelspeichermodul MM4
Die Baugruppe MM4 stellt 2 x 2 MByte-Koppelspeicher für den
Datenaustausch zwischen CPU-Baugruppen zur Verfügung.
■ Anwendungsbereich
Die Baugruppe MM4 ist einzusetzen, wenn ein großer Speicherbedarf vorhanden ist, z.B. durch große Anzahl von Verbindungen zwischen CPU-Baugruppen ($-Signale) sowie umfangreiche Kommunikation.
5
5/16
Siemens ST DA · 2005
2 x 2 MByte für L- und C-Bus
6DD1 611-0AG0
© Siemens AG 2007
Regelsystem SIMADYN D
Ein-/Ausgabebaugruppen
■ Übersicht
■ Funktion
Ein-/Ausgabebaugruppen stellen zusätzliche analoge und digitale Ein-/Ausgänge sowie Inkrementalgeberanschlüsse bereit:
■ Aufbau
• Die Ein-/Ausgabebaugruppen vom Typ Exxx sind auf beliebigen Steckplätzen im Baugruppenträger steckbar.
• Die Erweiterungsbaugruppen vom Typ ITxx werden direkt neben CPU-Baugruppen (PM5, PM6) montiert (max. zwei
Stück).
• Zusätzliche, auf Tragschienen montierbare Interfacemodule
liefern die zugehörigen Schraub-Steckklemmen zum Anschluss der Signalleitungen. Die Interfacemodule werden
über entsprechend konfektionierte Kabel mit den Ein-/Ausgabebaugruppen verbunden.
• Mit den Ein-/Ausgabebaugruppen vom Typ Exxx können über
den L-/C-Bus die Ein-/Ausgabekanäle von unterschiedlichen
CPU-Baugruppen genutzt werden.
• Die Erweiterungsbaugruppen vom Typ ITxx ergänzen die
CPU-Baugruppen um Ein-/ Ausgabefunktionen. Der Datenaustausch wird dabei nicht über den L-/C-Bus vorgenommen,
sondern über eine direkte Verbindung zur CPU-Baugruppe
(LE-Bus). Er ist dadurch besonders schnell (verzögerungsfrei)
und belastet nicht den Datenaustausch anderer Baugruppen
über den L-/C-Bus. Allerdings kann nur diese CPU-Baugruppe die Ein-/Ausgänge der IT-Baugruppen direkt nutzen.
Analog-Ausgabebaugruppe EA12
■ Übersicht
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
6DD1 642-0BC0
Analog-Ausgabebaugruppe
EA12
8 AA, ± 10 V
■ Anschlussbild
E A 1 2
X 5
2 0 -p o l
8 A n a lo g a u s g . A A
S C 1 2
l= 2 m
S U 1 1
5
8 A A
Die Baugruppe EA12 gibt analoge Signale aus.
L B u s
■ Funktion
• 8 analoge Ausgänge, ±10 V, mit zugehörigen Prüfbuchsen
• Keine Potenzialtrennung; optional über Interfacemodule
• L-Busanschluss
■ Technische Daten
Stromaufnahme
+ 5 V/600 mA
+ 15 V/200 mA
- 15 V/200 mA
Platzbedarf
1 Steckplatz (20,32 mm)
Gewicht
0,5 kg
Analogausgänge
X5A bis X5H (8 Ausgänge)
Ausgangsspannung
-10 bis +10 V
Ausgangsstrom
≤10 mA
Auflösung
16 Bit
Monotonie
14 Bit über gesamten
Temperaturbereich
Absolute Genauigkeit, typ.
13 bit über gesamten
Temperaturbereich
Kurzschlussschutz nach Masse
R = 56 Ω
Kurzschlussdauer
≤120 s
Siemens ST DA · 2005
5/17
© Siemens AG 2007
Regelsystem SIMADYN D
Ein-/Ausgabebaugruppen
Digitale Ein- und Ausgabebaugruppe EB11
■ Übersicht
Digitaleingänge
X5C/X5D (2 x 8 Eingänge)
X6C/X6D (2 x 8 Eingänge)
Potenzialtrennung
Nein
Eingangsspannung
• Nennwert
+24 V
• Bei 0-Signal
-1 bis +6 V oder Eingang offen
• Bei 1-Signal
+13 bis +33 V
Eingangsstrom bei 1-Signal
(typisch)
5 mA
Verzögerungszeit
0,2 ms
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
Digitale Ein- und Ausgabebaugruppe EB11
6DD1 641-0AC0
2 x 16 DE, 2 x 16 DA
Die digitale Ein- und Ausgabebaugruppe EB11 liest 16 Digitalsignale ein und gibt 16 Digitalsignale aus.
■ Anschlussbild
■ Aufbau
E B 1 1
• Jeweils 16 digitale Ein-/Ausgänge sind in einem Stecker zusammengefasst; diese 16 Ein-/Ausgänge sind softwaremäßig
(Funktionsbausteine) zu zwei 8er-Gruppen zusammengefasst
2 * 8 D ig ita la u s g . D A
4 0 -p o l
( je 2 0 - p o l)
S U 1 1
S C 1 3
l= 4 * 2 m
+
+
+
5
15
15
24
1 Steckplatz (20,32 mm)
Gewicht
0,6 kg
Digitalausgänge
X5A/X5B (2 x 8 Ausgänge)
X6A/X6B (2 x 8 Ausgänge)
Potentialtrennung
Nein
Versorgungsspannung P24
extern
+24 V
• Welligkeit
3,6 V
• Zulässiger Bereich (einschließlich Welligkeit)
+20 bis +30 V
• Kurzzeitig für t <0,5 s
+35 V
Ausgangsstrom bei 1-Signal
• Nennwert
50 mA
• Zulässiger Bereich
0,2 bis 100 mA
Kurzschlussschutz
Elektronisch bei ca. 250 mA
Reststrom bei 0-Signal
0,02 mA
Signalpegel der Ausgänge
• Bei 0-Signal
< +3V
• Bei 1-Signal
> P24 -2,5 V
Schaltverzögerung
0,015 ms
Siemens ST DA · 2005
8 D A
S B 1 0
8 D E
8 D E
C
D
8 D A
S B 1 0
8 D E
S B 1 0
8 D E
S B 1 0
S B 7 0
S B 7 0
S B 6 0
S B 6 0
S B 7 1
S B 7 1
S B 6 1
o d e r
S C 5 5
X 6
2 * 8 D ig ita la u s g . D A
2 * 8 D ig ita le in g . D E
4 0 -p o l
l= 2 * 2 m
S U 1 2
S B 6 1
o d e r
S U 1 2
S U 1 2
B
( je 2 0 - p o l)
S U 1 1
o d e r
S C 1 3
o d e r
A
8 D A
8 D A
A
B
S U 1 1
8 D E
8 D E
C
D
( je 1 0 - p o l)
l= 4 * 2 m
L B u s
8 D A
S B 1 0
8 D E
S B 1 0
8 D E
S B 1 0
S B 7 0
S B 7 0
S B 6 0
S B 6 0
S B 7 1
S B 7 1
S B 6 1
8 D A
S B 1 0
o d e r
• Nennwert
S U 1 1
B
S U 1 2
V/400 mA
V/0 mA
V/20 mA
V/200 mA (ohne X5/X6)
Platzbedarf
A
o d e r
■ Technische Daten
Stromaufnahme
8 D A
8 D A
( je 1 0 p o l.)
• 2 x 16 Digitaleingänge und 2 x 16 Digitalausgänge
• Potenzialtrennung optional über Interfacemodule möglich
• Elektronisch/thermischer Überlastschutz der Digitalausgänge
mit Anzeige
• Überlastanzeige (LED) der Digitalausgänge für jeden Stecker
• L-Busanschluss
5/18
l= 2 * 2 m
B
A
o d e r
2 * 8 D ig ita le in g . D E
■ Funktion
5
S C 5 5
X 5
S U 1 2
o d e r
S U 1 2
o d e r
S U 1 2
S B 6 1
o d e r
S U 1 2
© Siemens AG 2007
Regelsystem SIMADYN D
Ein-/Ausgabebaugruppen
Digital/Analog-Ein- und Ausgabebaugruppe IT41
■ Übersicht
Absolute Genauigkeit
Typ. 13 Bit über gesamten
Temperaturbereich
Kurzschlussschutz nach Masse
Ja
Analogeingänge
Erweiterungsbaugruppe für CPU-Baugruppen (PM5, PM6) für
zusätzliche analoge und digitale Ein-/Ausgänge sowie Inkrementalgeber.
■ Funktion
• 4 Analogausgänge, ±10 V, 16 Bit-Auflösung, 14 Bit-Genauigkeit, kurzschlussfest nach Masse
• 4 Analogeingänge, ±10 V Differenzsignal, 12 Bit-Auflösung
• 16 Digitalausgänge, 24 V
• 16 Digitaleingänge, 24 V
• Keine Potenzialtrennung der Ein-/Ausgänge
• 4 Inkrementalgebereingänge mit Nullimpuls, für Differenzsignale geeignet, potenzialfrei:
- Für um 90° versetzte Spuren (A, B) oder getrennten Vorwärts- und Rückwärtsspuren
- Für 15 V (HTL)- oder 5 V-Geber
- Mit Alarmein- und -ausgängen und Kontrollspuren für entsprechende Geber (Sony-Geber)
- Max. 1 MHz (15 V) bzw. 2,5 MHz (5 V) Impulsfrequenz (abhängig von der Leitungslänge)
■ Technische Daten
4
Differenzeingänge, potenzialgebunden
Eingangsspannungsbereich
- 10 V ± 4 LSB bis
+ 10 V ± 4 LSB
(1 LSB = 4,88 mV)
Eingangswiderstand
470 kΩ
Eingangsfilter
3 dB-Eckfrequenz: 1,5 kHz
Auflösung
12 Bit
Absolute Genauigkeit
Typ. 11 Bit über gesamten
Temperaturbereich
Max. Wandlungszeit
45 µs
Digitalausgänge
Anzahl
16, potenzialgebunden
Versorgungsspannung
• Nennwert
• Zulässiger Bereich
(einschließlich Welligkeit)
• Kurzzeitig
Von extern zuzuführen
24 V
+20 bis +30 V
Ausgangsstrom bei 1-Signal
• Nennstrom
• Zulässiger Bereich
+35 V, max. 0.5 s
50 mA
Bis 100 mA
Kurzschlussschutz
Elektronisch/thermisch
bei ca. 250 mA
Begrenzung induktiver Abschaltspannungen
Versorgungsspannung + 1 V
Gesamtbelastung
80 % bei 50° C alle Ausg. 50 mA
Reststrom bei 0-Signal
20 µA
Signalpegel der Ausgänge
• Bei 0-Signal
• Bei 1-Signal
Max. 3 V
Versorgungsspannung - 2,5 V
Schaltverzögerung
Max. 15 µs
Digitaleingänge
Stromversorgung
Nennspannung
Anzahl
Ausführung
+
+
+
Typ. Stromaufnahme
• bei +5 V
• bei +15 V
• bei -15 V
• bei +24 V
5
15
15
24
V/400 mA
V/0 mA
V/20 mA
V/200 mA (ohne X5/X6)
420
450
175
100
mA
mA + Ströme der Geber
mA
mA + Ströme der
Digitalausgänge
Anzahl
16, potenzialgebunden
Eingangsspannung
• Nennspannung
• Bei 0-Signal
• Bei 1-Signal
+24 V
-1 bis +6 V oder Eingang offen
+13 bis +33 V
Eingangsstrom
• Bei 0-Signal
• Bei 1-Signal
0 mA
3 mA typ
Verzögerungszeit
Max. 200 µs
Platzbedarf
1 Steckplatz (20,32 mm)
15 V-Inkrementalgeber
Gewicht
600 g
Anzahl der Geber
Max. 4 (inkl. 5 V-Geber)
Ausführung
Differenzeingänge,
mit Potenzialtrennung
Interne Strombegrenzung
Ca. 15 mA (elektronisch)
Spursignale
Spur A u. B (um 90 ° phasenversetzt), ggf. mit Nullimpuls N
Kontrollspur
Je Geber eine Kontrollspur;
Spezifikation wie Digitaleingänge
Impulsfrequenz
Max. 1 MHz, abhängig von der
Leitungslänge (Spurfrequenz)
Analogausgänge
Anzahl
4
Ausführung
Ausgang mit zugehöriger Masse,
potenzialgebunden
Ausgangsspannungsbereich
-10 V bis +10 V
Ausgangsstrom
± 10 mA
Auflösung
16 Bit
Monotonie
14 Bit über gesamten
Temperaturbereich
Siemens ST DA · 2005
5/19
5
© Siemens AG 2007
Regelsystem SIMADYN D
Ein-/Ausgabebaugruppen
Digital/Analog-Ein- und Ausgabebaugruppe IT41
Phasendifferenz der Spursignale
Eingangsspannung
• Bei 0-Signal
• Bei 1-Signal
Unabhängig von der Impulsfrequenz, mindestens 200 ns
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
-30 V bis +4 V
(bei 15 mA Belastung)
+8 V bis + 30 V
(bei 15 mA Belastung)
Zulässiger
Eingangsspannungsbereich
Differenzspannung
-30 V bis +30 V
Störimpulsausblendung
Am Drehzahlistwert-Funktionsbaustein projektierbar:
0 – 16 µs (62,5 kHz)
für CPU-Baugruppen PM5, PM6,
mit 4 Inkrementalgebereingängen
■ Anschlussbild
IT 4 1
5 V-Inkrementalgeber
Anzahl der Geber
Max. 4 (inkl. 15 V-Geber)
Ausführung
Differenzeingänge, mit Potenzialtrennung
Spursignale
1.) für Spuren A und B (um 90°
phasenversetzt), ggf. mit Nullimpuls N
2.) für getrennte Vorwärts- und
Rückwärtsspur
Impulsfrequenz
Max. 2,5 MHz (abhängig von der
Leitungslänge)
Zulässiger
Eingangsspannungsbereich
Differenzspannung
-5 V bis +5 V
Maximaler Eingangsstrom
15 mA (Achtung, wird baugruppenseitig nicht begrenzt!)
Eingangsspannung
• Bei 0-Signal
• Bei 1-Signal
Eingangswiderstand
• Statisch
• Dynamisch
5
Störimpulsausblendung
-5 V bis 0 V
+3 V bis +5 V
180 Ω
100 Ω (entsprechend dem Wellenwiderstand einer Twisted-Pair-Leitung)
Am Drehzahlistwert-Funktionsbaustein projektierbar:
0 oder 125 ns
Alarmeingänge
(z.B. für Sony-Geber)
Anzahl
4
Ausführung
Nicht potenzialfrei
Zul. Eingangsspannungsbereich
0 V bis +5 V
Eingangsspannung
• Bei 0-Signal
• Bei 1-Signal
< 1.4 V
> 2.0 V
Eingangsstrom
• Bei 0-Signal
• Bei 1-Signal
Min. -5 mA, max. -3,6 mA
Min. -3 mA, max. 0 mA
Alarmrücksetzausgänge
(z.B. für Sony-Geber)
Anzahl
4
Ausführung
Nicht potenzialfrei
Ausgangsspannung
15 V über 1 kΩ
Ausgangswiderstand
Ausgangsspannung bei 10 mA
Belastung
5V
Versorgungsspannungsanschluss für Impulsgeber
Ausführung
Nicht potenzialfrei, Kurz- und
Überlastungsschutz elektronisch
Ausgangsspannung
Ca. 14 V
Max. Ausgangsstrom
100 mA
5/20
Siemens ST DA · 2005
6DD1 606-3AC0
Digital-/Analog-Ein- und Ausgabebaugruppe IT41
X 6
5 0 -p o l S C 4 9
4 In k re m .-G e b e r
l= 2 * 2 m
4 A n a lo g a u s g . A A
B
A
( je 2 6 - p o l)
4 In k re m .-
S U 1 0 G e b e r
S U 1 0
4 A A
C P U S c h n itts te lle
L E B u s
S C 5 4
X 7
A E
B
C
D
E
( je 1 0 - p o l)
l= 5 * 2 m
4 A n a lo g e in g .
A
5 0 -p o l
8 D A
S B 1 0
8 D A
S B 1 0
8 D E
S B 1 0
8 D E
S B 1 0
S B 6 0
2 * 8 D ig ita la u s g . D A
S B 7 0
S B 7 0
S B 6 0
2 * 8 D ig ita le in g . D E
S B 7 1
S B 7 1
S B 6 1
o d e r
S U 1 2
o d e r
S C 4 9
l= 2 * 2 m
o d e r
S U 1 2
o d e r
S U 1 2
S B 6 1
o d e r
S U 1 2
B
A
( je 2 6 - p o l)
S U 1 0
8 D A
8 D A
5 D E
S U 1 0
3 D E
8 D E
4 A E
4 A E
S U 1 2
© Siemens AG 2007
Regelsystem SIMADYN D
Ein-/Ausgabebaugruppen
Digital/Analog-Ein- und Ausgabebaugruppe IT42
■ Übersicht
■ Technische Daten
Stromversorgung
Nennspannung
Typ. Stromaufnahme
• Bei +5 V
• Bei +15 V
• Bei -15 V
• Bei +24 V
+
+
+
5
15
15
24
V/400 mA
V/0 mA
V/20 mA
V/200 mA (ohne X5/X6)
420 mA
450 mA
140 mA
100 mA + Ströme der
Digitalausgänge
Platzbedarf
1 Steckplatz (20,32 mm)
Gewicht
Ca. 500 g
Analogausgänge
Erweiterungsbaugruppe für CPU-Baugruppen (PM5, PM6) für
zusätzliche digitale Ein-/Ausgaben und hochauflösende, integrierende analoge Eingänge.
■ Funktion
•
•
•
•
Mit hochauflösenden Analogausgängen
16 Digitalausgänge, 24 V
16 Digitaleingänge, 24 V
4 Analogausgänge, ±10 V, 16 Bit-Auflösung, 14 Bit-Genauigkeit, kurzschlussfest nach Masse
• 4 Analogeingänge, ±10 V Differenzsignal, 12 Bit-Auflösung
• 4 integrierende Analogeingänge (U/f-Wandlung), ±10 V Differenzsignal, potenzialfrei, bis 17 Bit-Auflösung je nach Integrierzeit, Integrierzeit von extern triggerbar
• Keine Potenzialtrennung aller anderen Ein-/Ausgänge; Potenzialtrennung optional über Interfacemodule möglich
Anzahl
4
Ausführung
Ausgang mit zugehöriger Masse,
potenzialgebunden
Ausgangsspannungsbereich
-10 V bis +10 V
Ausgangsstrom
±10 mA
Auflösung
16 Bit
Monotonie
14 Bit über gesamten
Temperaturbereich
Absolute Genauigkeit, typ.
13 Bit über gesamten
Temperaturbereich
Kurzschlussschutz nach Masse
Ja
Integrierende Analogeingänge
(U/f)
Anzahl
4
Ausführung
Differenzeingänge,
potenzialfrei, integrierend,
U/f-Umsetzung;
Integrierzeit auch von extern triggerbar
Eingangsspannungsbereich
-10 V bis +10 V
Eingangswiderstand
470 kΩ
Eingangsfilter
3 dB-Eckfrequenz: 2 kHz
Auflösung
Bis zu 17 Bit (abhängig von
Integrationszeit):
• 13 Bit bei 1 ms Integrationszeit
• 15 Bit bei 4 ms Integrationszeit
• 17 Bit bei 20 ms Integrationszeit
Relative Genauigkeit
Typ. 14 Bit über gesamten
Temperaturbereich
Analogeingänge
Anzahl
4
Ausführung
Differenzeingänge, potenzialgebunden
Eingangsspannungsbereich
- 10 V ± 4 LSB bis
+ 10 V ± 4 LSB
(1 LSB = 4,88 mV)
Eingangswiderstand
470 kΩ
Eingangsfilter
3 dB-Eckfrequenz: 1,5 kHz
Auflösung
12 Bit
Absolute Genauigkeit, typ.
10 Bit über gesamten
Temperaturbereich
Max. Wandlungszeit
45 µs
Siemens ST DA · 2005
5/21
5
© Siemens AG 2007
Regelsystem SIMADYN D
Ein-/Ausgabebaugruppen
Digital/Analog-Ein- und Ausgabebaugruppe IT42
■ Anschlussbild
Digitalausgänge
Anzahl
16, potenzialgebunden
Versorgungsspannung
• Nennwert
• Zulässiger Bereich
(einschließlich Welligkeit)
• Kurzzeitig
Ausgangsstrom bei 1-Signal
• Nennstrom
• Zulässiger Bereich
24 V
+20 bis +30 V
+35 V, max. 0.5 s
Kurzschlussschutz
Elektronisch/thermisch
bei ca. 250 mA
Begrenzung induktiver Abschaltspannungen
Vcc + 1 V
Gesamtbelastung
80 % bei 50°C alle
Ausgänge 50 mA
Reststrom bei 0-Signal
20 µA
Signalpegel der Ausgänge
• Bei 0-Signal
• Bei 1-Signal
Max. 3 V
Versorgungsspannung - 2,5 V
Schaltverzögerung
Max. 15 µs
X 6
4 A n a lo g e in g . A E
( in te g r ie r e n d , U /f)
4 A n a lo g a u s g . A A
4 A n a lo g e in g . A E
2 * 8 D ig ita le in g . D E
4, potenzialgebunden
4 T r ig g e r s ig n a le
fü r in te g r ie r e n d e
A E
Verzögerungszeit
Max. 200 µs
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
Digital/Analog-Ein- und Ausgabebaugruppe IT42
für CPU-Baugruppen PM5, PM6,
mit hochauflösenden Analogausgängen
5/22
Siemens ST DA · 2005
6DD1 606-4AB0
S U 1 0
4 A E ,
in te g r ie r e n d
S U 1 0
4 A A
4 A E
S C 5 1
l= 2 m
S C 5 4
A
B
C
D
E
( je 1 0 - p o l)
l= 5 * 2 m
16, potenzialgebunden
0 mA
3 mA typ.
2 5 -p o l
X 8
Triggereingänge für integrierende
AD-Wandler
Eingangsstrom
• Bei 0-Signal
• Bei 1-Signal
l= 2 m
L E B u s
2 * 8 D ig ita la u s g . D A
+24 V
-1 bis +6 V oder Eingang offen
+13 bis +33 V
S C 5 0
C P U S c h n itts te lle
Anzahl
Eingangsspannung
• Nennspannung
• Bei 0-Signal
• Bei 1-Signal
1 5 -p o l
X 7
50 mA
< 100 mA
Digitaleingänge
5
IT 4 2
5 0 -p o l
8 D A
S B 1 0
8 D A
S B 1 0
8 D E
S B 1 0
8 D E
S B 1 0
S B 7 0
S B 7 0
S B 6 0
S B 6 0
S B 7 1
o d e r
S U 1 2
o d e r
S C 4 9
S B 7 1
o d e r
S U 1 2
S B 6 1
o d e r
S U 1 2
S U 1 2
4 T r ig g e r
in te g r .- A E
S B 6 1
o d e r
S U 1 2
B
A
( je 2 6 - p o l)
l= 2 * 2 m
S U 1 0
8 D A
8 D A
5 D E
S U 1 0
3 D
8 D
4 T
in te
E
E
r ig g e r
g r.-A E
© Siemens AG 2007
Regelsystem SIMADYN D
Ein-/Ausgabebaugruppen
SITOR-Stromrichter-Ansteuerbaugruppe ITDC
■ Übersicht
Monotonie
10 Bit über gesamten
Temperaturbereich
Absolute Genauigkeit
Typ. 9 Bit über gesamten
Temperaturbereich
Kurzschlussschutz nach Masse
Ja
Digitalausgänge
Erweiterungsbaugruppe für CPU-Baugruppen (PM5, PM6) zur
Ansteuerung von netzgeführten Stromrichtern über SITORSchnittstelle („Momentenschale“ für Gleichstromantriebe).
■ Aufbau
• Der Betrieb von zwei ITDC-Baugruppen auf einer CPU-Baugruppe ist nicht möglich.
Anzahl
4, potenzialgebunden
Versorgungsspannung
• Nennwert
• Zulässiger Bereich
• Kurzzeitig
24 V DC
+20 bis +30 V inkl. Welligkeit
+35 V, max. 0,5 s
Ausgangsstrom bei 1-Signal
• Nennstrom
• Zulässiger Bereich
50 mA
Bis 100 mA
Kurzschlussschutz
Elektronisch/thermisch
bei ca. 250 mA
Begrenzung induktiver Abschaltspannungen
Versorgungsspannung + 1 V
Gesamtbelastung
80 % bei 50° C alle Ausgänge 50
mA
Reststrom
20 µA bei 0-Signal
Signalpegel
• Bei 0-Signal
• Bei 1-Signal
Max. 3 V
Versorgungsspannung - 2,5 V
Schaltverzögerung
■ Funktion
• 2 Analogausgänge, davon 1 Ausgang wahlweise für Erregerstrom-Sollwert für externe Erregerstrom-Regelung
• 4 Digitalausgänge, 24 V
• 4 Digitaleingänge, 24 V
• Keine Potenzialtrennung der Ein-/Ausgänge
• 1 Inkrementalgebereingang
• Diverse SITOR-Soll-/Istwert sowie Service-/Diagnosesignale
Merkmale der Stromrichteransteuerung
• Kommandostufe
• Stromregler
• Steuersatz (für 8 - 400 Hz Netzfrequenz)
• Für 6-pulsige Stromrichter
1 -> 0: max. 10 µs
0 -> 1: max. 100 µs
Digitaleingänge
Anzahl
4, potenzialgebunden
Eingangsspannung
• Bei 0-Signal
• Bei 1-Signal
+24 V Nennspannung
-1 bis +6 V oder
Digital-Eingänge offen
+13 bis +33 V
Eingangsstrom
• Bei 0-Signal
• Bei 1-Signal
0 mA
3 mA typ.
Verzögerungszeit
50 µs
5
■ Technische Daten
Stromversorgung
Nennspannung
Typ. Stromaufnahme
• Bei +5 V
• Bei +15 V
• Bei -15 V
• Bei +24 V
+
+
+
5
15
15
24
V/400 mA
V/0 mA
V/20 mA
V/200 mA (ohne X5/X6)
100 mA
490 mA + Ströme der Geber
75mA
40 mA + Ströme der
Digitalausgänge
Analogausgänge
Anzahl
2
Ausführung
Ausgang mit zugehöriger Masse,
potenzialgebunden
Ausgangsspannungsbereich
-10 V bis +10 V
Ausgangsstrom
± 10 mA
Auflösung
12 Bit
Siemens ST DA · 2005
5/23
© Siemens AG 2007
Regelsystem SIMADYN D
Ein-/Ausgabebaugruppen
SITOR-Stromrichter-Ansteuerbaugruppe ITDC
■ Anschlussbild
15 V-Inkrementalgeber
Anzahl der Geber
1, potenzialgebunden
Ausführung
Differenzeingänge,
ohne Potenzialtrennung umschaltbar 5 V/15 V (HTL)
IT D C
Spur A und B (um 90°
phasenversetzt),
ggf. mit Nullimpuls N
S IT O R D ia g n o s e s ig n a le
2 A n a lo g a u s g .
Spursignale
Impulsfrequenz
Max. 1 MHz, abhängig von der
Leitungslänge (Spurfrequenz)
Phasendifferenz der Spursignale
Unabhängig von der Impulsfrequenz, mindestens 200 ns
Eingangsspannung bei 15 V
(HTL)
• Bei 0-Signal
• Bei 1-Signal
-30 V bis +5 V
+8 V bis +30 V
Eingangsspannung bei 5 V
• Bei 0-Signal
• Bei 1-Signal
-7 V bis -1,5 V
+1,5 V bis +7 V
Zulässiger
Eingangsspannungsbereich
Differenzspannung
-30 V bis +30 V
Eingangswiderstand
Ca. 40 kΩ
Störimpulsausblendung
Am Drehzahlistwert-Funktionsbaustein projektierbar:
0 bis 16 µs (62,5 kHz)
Ausgangsspannung
Ca. 14 V
Max. Ausgangsstrom
100 mA
Ausführung
Nicht potenzialfrei, Kurz- und
Überlastungsschutz elektronisch
Allgemeines
Platzbedarf
1 Steckplatz (20,32 mm)
Gewicht
600 g
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
SITOR-Stromrichter-Ansteuerbaugruppe ITDC
6DD1 601-0AH0
Synchronisierbaugruppe SITOR
SA60.1
6DD2 920-0AR5
5/24
Siemens ST DA · 2005
2 0 -p o l
S C 1 2
l= 2 m
( 2 0 - p o l)
S U 1 1
2 A A
X 6
Versorgungsspannungsanschluss für Impulsgeber
5
X 5
4 D ig ita
4 D ig ita
1 In k re m
g e b e r
la u s g . D A
le in g . D E
e n ta le in g .
X 7
S IT O R S c h n itts te lle
2 0 -p o l
S C 1 2
l= 2 m
( 2 0 - p o l)
S U 1 1
4 D A
4 D E
1 IN C
S C 1 7 .2 ( l= 2 m )
5 0 -p o l o d e r
S C 3 1 .2 ( l= 1 0 m )
( je 5 0 - p o l)
L E B u s
S IT
In te
o d e
S IT
O R rfa c e S E 2 0 .2
r
O R -S a tz
© Siemens AG 2007
Regelsystem SIMADYN D
Kommunikationsbaugruppen
■ Übersicht
Kopplung zu Stromrichtergeräten SIMOREG, SIMOVERT
PC-Kopplungen für Service und Download
Protokoll
Hardware (Baugruppe, Submodul)
Anwendung,
Bemerkung
Protokoll
Hardware (Baugruppe, Submodul)
Anwendung,
Bemerkung
PROFIBUS DP
CS7 mit SS52
• CS7/SS52 hat
Master-Funktion
• Anpassung der
Nutzdaten an Geräte-Parametrierung
(PPO-Typen)
• Für Prozessdaten
und Parameter
Industrial Ethernet
(SINEC H1)
CSH11
• Schnelle, leistungsfähige Kopplung
• Zu empfehlen, wenn
mehrere H1-Busteilnehmer (insbesondere SIMADYN DRahmen) existieren
• Industrial EthernetAnschaltung im PC
erforderlich
DUST1
CS7 mit SS4
• Low-cost Punkt-zuPunkt (keine spezielle PC-Hardware)
Kopplung zu Automatisierungsgeräten
Protokoll
Hardware (Baugruppe, Submodul)
Anwendung,
Bemerkung
Industrial Ethernet
(SINEC H1)
CSH11
• Schneller, serieller
Bus, vorzugsweise
für Leitebene
PROFIBUS DP
CS7 mit SS52
• Als Slave oder Master
Protokoll
Hardware (Baugruppe, Submodul)
Anwendung,
Bemerkung
DUST3
CS7 mit SS4
• Protokoll 3964(R)
mit RK512
MPI
(Multi-Point-Interface)
CS7 mit SS52
• SIMATIC OPs
Kopplungen zu Bedienfeldern
Kopplung zu weiteren SIMADYN D-Baugruppenträgern
Protokoll
Hardware (Baugruppe, Submodul)
Anwendung,
Bemerkung
LWL-BaugruppenTrägerkopplung
CS12/13/14 (Master)
und CS22 (Slave)
• Sehr schnell
• Sternförmig
• Bis zu 9 Baugruppenträger und mehr
koppelbar
Industrial Ethernet
(SINEC H1)
CSH11
• Serieller Bus vorzugsweise für Leitebene
• Zu empfehlen, wenn
weitere SINEC H1
Busteilnehmer im
Gesamtsystem existieren
PROFIBUS DP
CS7 mit SS52
• Master- oder SlaveAnschaltung
• Zu empfehlen, wenn
weitere DP-Busteilnehmer existieren
5
Siemens ST DA · 2005
5/25
© Siemens AG 2007
Regelsystem SIMADYN D
Kommunikationsbaugruppen
Trägerbaugruppe CS7
■ Übersicht
■ Anschlussbild
B e d ie n - u n d
S e r v ic e - P C
C S 7
S C 5 7
T e ils tü c k 2
S S 4
2 6 - p o l l= 2 m
2 6 -p o l
D U S T /U S S
o d e r
S M 8
S u b -D
h ig h d e n s ity
C O M 1 /2
T e ils tü c k 1
9 -p o l
S te c k e r - T e ile s a tz
l= 5 m
9 -p o l
S te c k e r b e le g u n g S S 4
R S 4 8 5
R S 2 3 2
(U S S -B u s )
T x D = 4
R x D = 1 7
G rd = 9
+ R S 4 8 5 P = 5
-R S 4 8 5 N = 1 7
G rd = 9
o d e r
S S 5 2
P R O F IB U S D P ,
M P I
Die Trägerbaugruppe ist Voraussetzung für den Einsatz der
Kommunikationsmodule SS4, SS5x
■ Funktion
S S 5 2
P R O F IB U S D P ,
M P I
■ Technische Daten
Stromaufnahme
+5 V/400 mA
Platzbedarf
2 Steckplätze (40,64 mm)
Gewicht
0,5 kg
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
Trägerbaugruppe CS7
für Kommunikationsmodule SS4
und SS5x
5/26
S te c k e r b e le g u n g S S 5 2
S M 5
R S 2 3 2
(M o n ito r )
R S 4 8 5
(P R O F IB U S )
S te c k e r - T e ile s a tz
T x D = 7
R x D = 2
G rd = 5
+ T x /R x - S ig . = 3
- T x /R x - S ig . = 8
G rd = 5
o d e r
• Betrieb von bis zu drei Kommunikationsmodulen SS4 und
SS52.
• L-Busanschluss
• Je 2 LED zu jedem Steckschacht zur Diagnose des Betriebszustandes des Kommunikationsmoduls und der Schnittstellen- bzw. Busaktivität
5
9 -p o l
Siemens ST DA · 2005
6DD1 662-0AB0
L B u s
9 -p o l
S M 5
S te c k e r - T e ile s a tz
S te c k e r b e le g u n g S S 5 2
R S 2 3 2
(M o n ito r )
R S 4 8 5
(P R O F IB U S )
T x D = 7
R x D = 2
G rd = 5
+ T x /R x - S ig . = 3
- T x /R x - S ig . = 8
G rd = 5
© Siemens AG 2007
Regelsystem SIMADYN D
Kommunikationsbaugruppen
Kommunikationsmodul SS4
■ Übersicht
■ Funktion
• RS 232-Schnittstelle für ein projektiertes USS- oder DUST-Protokoll
Mögliche Protokolle:
• USS für Stromrichter SIMOREG und SIMOVERT
• DUST1 PC-Kopplung für IBS, TELEMASTER, ProgrammDownload und CFC-Testmodus
• DUST3 Protokoll 3964 der SIMATIC S5
• Durch Aufstecken eines Schnittstellensubmoduls kann das
Übertragungsformat entsprechend verändert werden (z.B.
zur Anpassung an den Koppelpartner oder zur Erhöhung der
Störsicherheit oder für längere Leitungen):
- Schnittstellensubmodul SS1 für 20 mA-Linienstrom
■ Technische Daten
• Kommunikationsmodul zum Einstecken in Trägerbaugruppe
CS7.
■ Anwendungsbereich
Wird vor allem als Schnittstelle zur Inbetriebnahme eines Mehrprozessorsystems benutzt. Es ist ein PC (Bedien-/ Programmiergerät) für CFC/CFC-Testmodus oder Service-IBS anschließbar.
■ Aufbau
Stromaufnahme
+ 5 V/300 mA
+ 15 V/100 mA
- 15 V/100 mA
Platzbedarf
1 Steckschacht auf CS7
Gewicht
0,2 kg
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
Kommunikationsmodul SS4
6DD1 688-0AD0
für DUST/USS
• Modul zum Einschieben in einen der drei Steckschächte der
Trägerbaugruppe CS7
20 mA-Schnittstellensubmodul SS1 für SS4
■ Übersicht
Serielle Schnittstelle mit 20 mA für Prozesskopplung.
■ Aufbau
• Schnittstellensubmodul zum Aufstecken auf Kommunikationsmodul SS4
■ Funktion
• Je 1 geschlossener Sende- und Empfangsstromkreis (vollduplex) mit jeweils einer zugehörigen Linienstromquelle verschaltbar
• Über Optokoppler Potenzialtrennung des Sende- und Empfangsstromkreises gegenüber Elektronik der Trägerbaugruppe
■ Technische Daten
Übertragungsrate, max.
19,2 kBit/s
Leitungslänge, max.
1000 m
Stromaufnahme
+5 V/45 mA
+15 V/40 mA
Gewicht
0,011 kg
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
20 mA-Schnittstellensubmodul
SS1
6DD1 688-1AA0
für Kommunikationsmodul SS4
Siemens ST DA · 2005
5/27
5
© Siemens AG 2007
Regelsystem SIMADYN D
Kommunikationsbaugruppen
RS 232-Schnittstellensubmodul SS2
■ Übersicht
Serielle Schnittstelle mit RS 232-Spannungspegel.
■ Anwendungsbereich
Das Schnittstellensubmodul SS2 ist beim Kommunikationsmodul SS4 statt der einfachen und integrierten RS 232-Schnittstelle
einzusetzen, wenn der Koppelpartner V.24-Steuersignale (CTS,
RTS, etc.) benötigt.
■ Aufbau
• Schnittstellensubmodul zum Aufstecken auf Kommunikationsmodul SS4
• Je 1 Sende- und Empfangskanal
• Keine Potenzialtrennung
• Max. Übertragungsrate: 76,8 kBit/s
• Max. Leitungslänge: umgekehrt proportional zur Übertragungsrate und abhängig von Leitungsparametern z.B. etwa
50 m bei 19,2 kBit/s.
■ Technische Daten
Stromaufnahme
+ 5 V/95 mA
+ 15 V/75 mA
- 15 V/75 mA
Gewicht
0,011 kg
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
RS 232-Schnittstellensubmodul SS2
für Kommunikationsmodul SS4
5
5/28
Siemens ST DA · 2005
6DD1 688-1AB0
© Siemens AG 2007
Regelsystem SIMADYN D
Kommunikationsbaugruppen
Kommunikationsmodul SS52
■ Übersicht
■ Technische Daten
Stromaufnahme
+ 5 V300 mA
+ 15 V/50 mA
- 15 V/50 mA
Platzbedarf
1 Steckschacht auf Trägerbaugruppe CS7
Gewicht
0,2 kg
Einsetzbare DP-Slaves, z.B.
SIMATIC S7
315-2DP, 413-2DP, 414-2DP,
416-2DP, CP 342-5, CP 443-5 Ext.
PC
CP 5511
Machine Tools
SINUMERIK 840D
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
Kommunikationsmodul SS52
Kommunikationsmodul für PROFIBUS DP in Master- oder SlaveFunktion.
■ Anwendungsbereich
6DD1 688-0AE2
für PROFIBUS DP/MPI
Parametrier-Software
6ES5 895-6SE03
COM PROFIBUS V5.1
An das SS52 kann insbesondere die dezentrale Peripherie der
SIMATIC angeschlossen werden, wie z.B.:
• ET 200B/C/L/U/IS und
• Bedingt auch ET 200M mit Signalmodulen, jedoch keine signalvorverarbeitenden Module
Wenn das SS52 als PROFIBUS DP-Master eingesetzt wird, müssen die zugehörigen Busparameter mit der Parametrier-Software COM PROFIBUS auf dem PC berechnet und in das SS52
geladen werden.
■ Aufbau
5
• Submodul zum Einschieben in einen CS7-Steckschacht
■ Funktion
• RS 485-Schnittstelle für PROFIBUS DP, potenzialgetrennt
• RS 232-Schnittstelle zum Parametrieren des Busteilnehmers
mit COM PROFIBUS. Der damit erstellte Datensatz wird mit
serieller Übertragung (Download) auf das SS52 geladen
• Anschluss an Busleitung über (vgl. Katalog IK PI):
- PROFIBUS Bus-Anschlussstecker mit integrierten Abschlusswiderständen (bis 12 MBit/s), z.B.
6ES7 972-0BB12-0XA0,
6ES7 972-0BB41-0XA0,
- PROFIBUS Busterminal mit integrierten Abschlusswiderständen und Steckleitung zum SS52 (bis 1,5 MBit/s), z.B.
6GK1 500-0AA10
• 1 Diagnose-LED für die Schnittstelle; angeordnet auf der
Leiterplatte
• Das SS52 besitzt auch die zusätzlichen Funktionen Shared-Input, SYNC und FREEZE.
• Übertragungsrate: 9,6 kBit/s bis 12 MBit/s
• Max. 127 Slaves anschließbar
• Telegrammlänge: max. 244 Bytes je Slave
• In der Funktion als DP-Slave oder für MPI ist keine Parametrierung erforderlich.
Siemens ST DA · 2005
5/29
© Siemens AG 2007
Regelsystem SIMADYN D
Kommunikationsbaugruppen
Parametrier-Tool COM PROFIBUS
■ Übersicht
COM PROFIBUS ist eine Parametrier-Software für die Einstellung
des Kommunikationsmoduls SS52 als PROFIBUS-Master.
COM PROFIBUS läuft auf dem Betriebssystem Windows bis einschließlich Win 2000.
■ Funktion
Der mit COM PROFIBUS erstellte Datensatz ist auf das Kommunikationsmodul SS52 zu laden.
Das Laden ist möglich über:
• Bei PROFIBUS DP-Anschluss im PC direkt über das
PROFIBUS-Kabel; z.B. mit CP 5511 (PCMCIA)
• Mit dem Programm „SS52load“ über serielle Schnittstelle des
PC auf die RS 232-Schnittstelle des SS52. Das Ladeprogramm „SS52load“ ist enthalten in dem Parametrier-Tool COM
PROFIBUS
■ Technische Daten
Steckerbelegung des RS 232-Verbindungskabels für „SS52load“
SS52
PC (9-pol. Schnittstelle)
PC (25-pol. Schnittstelle)
2
7
1
2
3
5
3
2
7
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
Parametrier-Software COM
PROFIBUS V5.1
Freigabe bis einschließlich
Win 2000
5
5/30
Siemens ST DA · 2005
6ES5 895-6SE03
© Siemens AG 2007
Regelsystem SIMADYN D
Kommunikationsbaugruppen
Trägerbaugruppe CS8
■ Übersicht
Die Baugruppe CS8 ist eine Trägerbaugruppe für folgende
MASTERDRIVES-Kommunikationsmodule:
• CBP2
• CBC, CBD, CBL
■ Aufbau
• L-Busanschluss
• 2 Steckplätze (X01, X02) für die Aufnahme von 2 Kommunikationsmodulen (COMBOARDs, CBx)
■ Funktion
Mit der CS8 und den Kommunikationsmodulen können serielle
Datenübertragungsprotokolle (CAN, DEVICE-NET Slave,
PROFIBUS DP Slave) realisiert werden.
5
Die Eigenschaften der Kommunikationsanschaltungen sind
durch die verwendeten MASTERDRIVES-Kommunikationsmodule vorgegeben.
■ Technische Daten
Stromaufnahme
+5 V/400 mA
Platzbedarf
1 Steckplatz (20,32 mm)
Gewicht
0,3 kg
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
Trägerbaugruppe CS8
6DD1 662-0AC0
für MASTERDRIVES-Kommunikationsmodule CBx
Kommunikationsmodul CBP2
C
6SE7 090-0XX84-0FF5
C
6SE7 090-0XX84-0FG0
für PROFIBUS DP/USS
Kommunikationsmodul CBC
für CAN
C: Unterliegt Exportvorschrift AL = N und ECCN = EAR99H
Siemens ST DA · 2005
5/31
© Siemens AG 2007
Regelsystem SIMADYN D
Kommunikationsbaugruppen
Kommunikationsbaugruppe CSH11
■ Übersicht
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
Kommunikationsbaugruppe
CSH11
6DD1 661-0AB1
für Industrial Ethernet (SINEC H1)
Auslauftyp seit 10/2003
SINEC NML
6GK1 740-0AB00-0BA0
Deutsch
SINEC NML
Englisch
Kommunikationsanschluss für „Industrial Ethernet“, ehemals
SINEC H1 genannt.
■ Anwendungsbereich
Mit dieser Anschaltung kann eine Prozesskopplung zu übergeordneten Automatisierungssystemen aufgebaut werden.
Die CSH11 kann nur in Baugruppenträgern mit C-Bus (SR12,
SR24) eingesetzt werden und kann direkt nur über den C-Bus
Daten austauschen.
■ Aufbau
5
•
•
•
•
•
RS 485-Schnittstelle für den Bus
RS 232-Schnittstelle für die Parametrierung
Enthält SIMATIC Kommunikationsprozessor CP 1470
L- und C-Busanschluss
CSH11 erfordert zwangsbelüfteten Baugruppenträger, also
einsetzbar in Baugruppenträgern SR12.1, SR12.3 / SR24.1,
SR24.3
■ Funktion
Parametrierung mit SINEC NML
Zum Parametrieren der Baugruppe am Industrial Ethernet-Bus
ist die PC-Software (für DOS) „SINEC NML“ mit SIMADYN Dspezifischem Zusatz erforderlich.
Die im Internet zum kostenlosen Download bereitgestellte Software enthält eine vorgefertigte Datenbasis (z.B. für Profile und
Funktionsverteiltabellen für Schicht 4- und 7-Anwendungen und
Applikationsbeziehungen).
Die Schicht 7-Funktionen der CSH11 beinhalten die SINECTechnologischen Funktionen (STF) gemäß „SINEC AP 1.0 Spezifikation“.
Der mit SINEC NML erzeugte Datensatz kann über die RS 232Schnittstelle der CSH11 geladen werden.
Wenn im PC eine Industrial Ethernet-Anschaltung, z.B. CP 1512
(PCI) oder CP 1613 vorhanden ist, kann der Datensatz auch
über den Bus geladen werden.
■ Technische Daten
Stromaufnahme
+ 5 V/2,5 A
+ 15 V/600 mA
- 15 V/100 mA
Platzbedarf
1 Steckplatz (20,32 mm)
Gewicht
0,6 kg
5/32
Siemens ST DA · 2005
6GK1 740-0AB01-0EA0
© Siemens AG 2007
Regelsystem SIMADYN D
Kommunikationsbaugruppen
LWL-Baugruppenträgerkopplung
8 Slaves anschließbar sind (mehrere Master-Slave-Anordnungen).
■ Übersicht
Mit der LWL-Baugruppenträgerkopplung können SIMADYN DBaugruppenträger mittels einer sehr schnellen Lichtwellenleiterkopplung verbunden werden.
■ Anwendungsbereich
Für sehr umfangreiche Regelungs-, Rechen- und Steuerungsaufgaben
In einem Slave-Baugruppenträger kann zusätzlich auch eine
Master-Baugruppe gesteckt werden, mit der z.B. zusammen mit
seinen zugeordneten Slaves in weiteren Baugruppenträgern
eine zweite Master-Slave-Anordnung aufgebaut werden kann.
Mit diesen Kombinations- und Kaskadiermöglichkeiten können
beliebig viele Baugruppenträger miteinander verbunden werden.
■ Funktion
■ Aufbau
Zum Verbinden der Baugruppen können bereits konfektionierte
Glas-LWL der SIMATIC (s. Katalog IK PI) benutzt werden, z.B.
6XV1820-5Bxxx.
• Anschlüsse für LWL mit BF0C-Steckverbindern (Bajonettverschluss); z.B. 6GK1901-0DA20-0AA0
• L- und C-Busanschluss (Baugruppen nicht im Baugruppenträger SR6 benutzbar!)
• Erfordert zwangsbelüftete Baugruppenträger, also einsetzbar
in Baugruppenträgern SR12.1, .3 /SR24.1, .3.
An einen Master können bis zu 8 Slaves angeschlossen werden.
Wenn darüber hinaus weitere Baugruppenträger miteinander
verbunden werden sollen, können auch mehrere Master in einen
Baugruppenträger gesteckt werden, an die jeweils wieder bis zu
Die LWL-Kopplung stellt eine annähernd parallele „Verlängerung“ des L- und C-Bus dar. Der Zugriff auf einen angeschlossenen Baugruppenträger erfolgt dadurch innerhalb 5 bis 8 µs je
Wort.
Alle Slaves werden sternförmig mit vollduplex Punkt-zu-PunktVerbindungen (jeweils 2 LWL) an die Master-Baugruppe angeschlossen.
• Max. Glas-LWL-Länge einer Punkt-zu-Punkt-Verbindung:
200 m (lfd. Meter Kabel z.B. 6XV1820-5AH10 oder
6XV1820-6AH10)
• Eine Master-Baugruppe kann neben den projektierten Prozessdaten folgende Signale zum Slave übertragen:
- Grundabtastzeit (zur Synchronisierung)
Masterbaugruppe CS12
■ Übersicht
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
Masterbaugruppe CS12
6DD1 660-0BA0
5
für 1 Slave
Masterbaugruppe einer LWL-Verbindung zum Anschluss von einem weiteren Baugruppenträger über eine Slavebaugruppe
CS22.
■ Technische Daten
Stromaufnahme
+ 5 V/1,8 A
+ 15 V/50 mA
Platzbedarf
1 Steckplatz (20,32 mm)
Gewicht
0,4 kg
Siemens ST DA · 2005
5/33
© Siemens AG 2007
Regelsystem SIMADYN D
Kommunikationsbaugruppen
Masterbaugruppe CS13
■ Übersicht
■ Aufbau
Die CS13 besteht aus einer Masterbaugruppe CS12 und einer
darauf montierten ICS1-Baugruppe, die die LWL-Anschlüsse für
die 4 Slave-Baugruppen enthält.
Die beiden LWL-Anschlüsse der Masterbaugruppe CS12 können in dieser Konfiguration nicht benutzt werden.
■ Technische Daten
Stromaufnahme
+ 5 V/4 A
+ 15 V/100 mA
Platzbedarf
2 Steckplätze (40,64 mm)
Gewicht
0,8 kg
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
Masterbaugruppe CS13
Masterbaugruppe einer LWL-Verbindung zum Anschluss von
bis zu 4 weiteren Baugruppenträgern über eine entsprechende
Anzahl Slavebaugruppen CS22.
6DD1 660-0BB0
für 4 Slaves
Masterbaugruppe CS14
■ Übersicht
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
Masterbaugruppe CS14
für 8 Slaves
5
Masterbaugruppe einer LWL-Verbindung zum Anschluss von
bis zu 8 weiteren Baugruppenträgern über eine entsprechende
Anzahl Slavebaugruppen CS22.
■ Aufbau
Die CS14 besteht aus einer Masterbaugruppe CS12 und zwei
darauf montierten ICS1-Baugruppen, die die LWL-Anschlüsse
für die 8 Slave-Baugruppen enthalten.
Die beiden LWL-Anschlüsse der Masterbaugruppe CS12 können in dieser Konfiguration nicht benutzt werden.
■ Technische Daten
Stromaufnahme
+ 5 V/5,5 A
+ 15 V/150 mA
Platzbedarf
3 Steckplätze (60,96 mm)
Gewicht
1,1 kg
5/34
Siemens ST DA · 2005
6DD1 660-0BC0
© Siemens AG 2007
Regelsystem SIMADYN D
Kommunikationsbaugruppen
Slavebaugruppe CS22
■ Übersicht
Slavebaugruppe für eine LWL-Verbindung (eine VollduplexPunkt-zu-Punkt-Verbindung) zu einer Masterbaugruppe CS12,
CS13 oder CS14.
■ Technische Daten
Länge des Glas-Lichtwellenleiters
Max. 200 m
Stromaufnahme
+ 5 V/1,5 A
+ 15 V/50 mA
Platzbedarf
1 Steckplatz (20,32 mm)
Gewicht
0,4 kg
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
Slavebaugruppe CS22
5
6DD1 660-0BD0
für eine Vollduplex Punkt-zuPunkt-Verbindung
■ Optionen
Für die LWL-Baugruppenträgerkopplung werden SIMATIC-Standardkomponenten eingesetzt (siehe Katalog IK PI).
Zur Zeit sind nur Glas-LWL mit einer max. Länge von 200 m freigegeben!
• Fertig konfektioniert:
- 6XV1 820-5B... oder
- 6XV1 820-6B... oder
- 6XV1 820-7B
• Lfd. Meter LWL-Kabel, z.B.
- 6XV1 820-5AH10 oder
- 6XV1 820-6AH10
• Anschlüsse für LWL mit BF0C-Steckverbindern, z.B.
6GK1901-0DA20-0AA0
Siemens ST DA · 2005
5/35
© Siemens AG 2007
Regelsystem SIMADYN D
Kommunikationsbaugruppen
SIMOLINK-Baugruppe ITSL
■ Übersicht
■ Technische Daten
SIMOLINK-Anschaltung für CPU-Baugruppen (PM5, PM6), verwendbar als Master oder Slave.
■ Anwendungsbereich
Der SIMOLINK wird insbesondere zusammen mit den Frequenzumrichtern SIMOVERT MASTERDRIVES MC (als Slaves) eingesetzt.
■ Funktion
SIMOLINK ist eine sehr schnelle serielle und insbesondere synchronisierbare Lichtwellenleiter-Kopplung in Ringstruktur für Siemens-Antriebsgeräte.
5
Die Daten werden in Form eines großen Schieberegisters durch
die Lichtwellenleiter und die angeschlossenen Teilnehmer (Slaves) getaktet.
Jedem Teilnehmer sind in dem Schieberegister bis zu acht Datenworte (je 32 Bit) zugeordnet, die er beim Empfang lesen und
beim Senden beschreiben kann.
• Je Teilnehmer können bis zu acht 32 Bit-Worte gesendet und
empfangen werden
• Senden des Telegramms auf Grundabtastzeit synchronisierbar; darüberhinaus weitere Synchronisierungsarten möglich
• 3 Diagnose-LED
• Freier Steckplatz für zusätzliches, optionales MASTERDRIVES
SIMOLINK-Modul SLB
(Bestellnummer: 6SE7090-0xx84-0FJ0)
5/36
Siemens ST DA · 2005
Übertragungsrate
11 MBit/s
Übertragungszeit
6,36 µs/32 Bit-Wort
Anzahl der Bus-Teilnehmer, max.
200
Anzahl Nutzdaten je Telegramm
max. 1000 32 Bit- Worte
Jitter des Telegrammzyklus
< 1 µs
Länge Plastik-LWL, max.
40 m
Länge bei Glasfiber-LWL (z.B.
Siemens LY-1V015200/230,
10 A), max.
300 m
Stromaufnahme ohne SLB-Modul
+ 5 V/0,5 A
± 15 V/6 mA
Stromaufnahme mit SLB-Modul
+ 5 V/0,7 A
± 15 V/22 mA
Platzbedarf
1 Steckplatz (20,32 mm)
Gewicht
0,3 kg
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
SIMOLINK-Baugruppe ITSL
6DD1 663-0AB0
■ Optionen
Bestellhinweise zum Lichtwellenleiter: siehe Katalog DA 65
(SIMOVERT MASTERDRIVES).
© Siemens AG 2007
6
Zubehör
6/2
6/2
6/2
Interfacemodule, Steckleitungen
Einführung
Übersichtstabelle
6/4
6/4
6/5
6/6
6/7
6/8
6/9
6/10
6/11
6/12
Interfacemodule
Interfacemodul SB10
Interfacemodul SB60
Interfacemodul SB61
Interfacemodul SB70
Interfacemodul SB71
Interfacemodul SU10
Interfacemodul SU11
Interfacemodul SU12
Interfacemodul SU13
6/13
6/13
6/13
6/13
6/14
6/14
6/15
6/15
6/16
6/16
6/17
6/18
6/18
6/19
6/19
6/20
6/20
6/21
6/21
Leitungen und Stecker, Pufferbatterie
Flachleitung SC7
Flachleitung SC12
Rundleitung SC17.2
Flachleitung SC13
Flachleitung SC55
Rundleitung SC49
Rundleitung SC50
Rundleitung SC51
Rundleitung SC54
Rundleitungssatz SC57
Interfacekabel SC62
Interfacekabel SC63
Interfacekabel SC64
Interfacekabel SC66
Servicekabel SC67
Steckerteilesatz SM8
Stromversorgungsstecker SM11
Pufferbatterie
Siemens ST DA · 2005
© Siemens AG 2007
Zubehör
Interfacemodule, Steckleitungen
■ Übersicht
Interfacemodule sind das Bindeglied zwischen dem SIMATICRegelsystem und dem Prozess. An den Schraub-/Steckklemmen der Module werden die Signalleitungen des Prozesses angeschlossen.
Die nachfolgende Tabelle gibt einen Überblick darüber, welche
Steckleitung an welches Interfacemodul - abhängig vom Regelsystem - anschließbar ist.
Die Verbindung zu dem SIMATIC-Regelsystem wird mit fertig
konfektionierten Steckleitungen hergestellt.
■ Technische Daten
Regelsystem
Steckleitung
Stecker
Interfacemodul
Leitung
Teilstecker
Anzahl Pins
Technologiebaugruppe T400
T400
Klemme 67-69
SC400
3-polig auf 9-polig
Projektierungs-/Service-PC
X1
SC57
Nur Teil 1: 9-polig auf
9-polig
PC (nur Spline-Edit, ServiceIBS, symTrace)
X2
SC64
9-polig auf 10-polig
SU12, SB10, SB60, SB61
X1, X2
SC63
50-polig auf 50-polig
SU13
X3
SC63
50-polig auf 50-polig
SU13
40-polig auf 5 x 10-polig
SU12, SB10, SB71
SU12
SU12, SB10, SB61
SU12, SB10, SB61
SU12
SIMATIC S7-400
FM 458-1 DP
EXM 438-1
SC62
A
B
C
D
E
SIMATIC TDC
CPU551
SM500
X01
SC67
8-polig auf 9-polig
Projektierungs-/Service-PC
(lokal)
X2
SC66
8-polig auf 10-polig
SU12, SB10, SB60, SB61
X1, X2
SC63
50-polig auf 50-polig
SU13
X3
SC63
50-polig auf 50-polig
SU13
40-polig auf 5 x 10-polig
SU12, SB10, SB70, SB71
SU12, SB10, SB70, SB71
SU12, SB10, SB60, SB61
SU12, SB10, SB60, SB61
SU12
SC62
6
6/2
Siemens ST DA · 2005
A
B
C
D
E
© Siemens AG 2007
Zubehör
Interfacemodule, Steckleitungen
Regelsystem
Steckleitung
Interfacemodul
Stecker
Leitung
Teilstecker
Anzahl Pins
X4
SC57
Nur Teil 1: 9-polig auf
9-polig
Projektierungs-/Service-PC
SIMADYN D
PM5, PM6
X5
SC7
10-polig auf 10-polig
SU12
CS7 mit SS4
X5
SC57
Teil 1: 9-polig auf 9-polig
Teil 2: 26-polig auf 9-polig
Projektierungs-/Service-PC
EA12
X6
SC12
20-polig auf 20-polig
SU11
EB11
X5
SC55
40-polig auf 2 x 20-polig
SU11
A
B
SC13
A
SU11
40-polig auf 4 x 10-polig
SU12, SB10, SB70, SB71
C
SU12, SB10, SB60, SB61
D
X6
SC55
A
SU12, SB10, SB60, SB61
40-polig auf 2 x 20-polig
B
SC13
A
X6
SC49
SU12, SB10, SB70, SB71
C
SU12, SB10, SB60, SB61
A
SU12, SB10, SB60, SB61
50-polig auf 2 x 26-polig
A
SC49
SU12, SB10, SB70, SB71
C
SU12, SB10, SB60, SB61
D
SU12, SB10, SB60, SB61
A
SU12
50-polig auf 2 x 26-polig
A
SU12, SB10, SB70, SB71
B
SU12, SB10, SB70, SB71
C
SU12, SB10, SB60, SB61
D
SU12, SB10, SB60, SB61
SU12
X6
SC50
15-polig auf 26-polig
SU10
X7
SC51
25-polig auf 26-polig
SU10
X8
SC49
50-polig auf 2 x 26-polig
SU10
A
B
SC54
ITDC
SU10
SU10
50-polig auf 5 x 10-polig
E
IT42
SU12, SB10, SB70, SB71
B
B
SC54
SU10
SU10
50-polig auf 5 x 10-polig
E
X7
SU12, SB10, SB70, SB71
B
B
SC54
SU11
SU11
40-polig auf 4 x 10-polig
D
IT41
SU12, SB10, SB70, SB71
B
A
6
SU10
50-polig auf 5 x 10-polig
SU12, SB10, SB70, SB71
B
SU12, SB10, SB70, SB71
C
SU12, SB10, SB60, SB61
D
SU12, SB10, SB60, SB61
E
SU12
X5, X6
SC12
20-polig auf 20-polig
SU11
X7
SC17.2
50-polig auf 50-polig
SITOR-Schnittstelle (2 m)
Siemens ST DA · 2005
6/3
© Siemens AG 2007
Zubehör
Interfacemodule, Steckleitungen
Interfacemodul SB10
■ Übersicht
■ Anschlussbild
X 1
X 2
1
1
5 1
1
8
8
8
5 8
1 W
1 P
1 M
9
Interfacemodul zum Anschluss von 8 digitalen Ein- oder Ausgängen.
1 0
F
■ Anwendungsbereich
X 3
Das Interfacemodul SB10 ist für die Regelsysteme SIMADYN D,
SIMATIC TDC und die SIMATIC S7-400 geeignet.
■ Aufbau
• 2 x 8 Klemmen zum Anschluss von 8 Signalleitungen
• Montierbar auf Norm-Tragschienen
• Benötigt extern anzuschließende Hilfsspannung (handelsübliche Netzgeräte)
■ Funktion
•
•
•
•
Für digitale Ein- oder Ausgänge
Zustandsanzeige der Digitalsignale mit je einer LED
Zustandsanzeige der 24 V-Versorgung für die Digitalsignale
Die Signale werden durchgereicht, es wird keine elektronische Wandlung vorgenommen
■ Technische Daten
6
Anzahl der digitalen Ein- oder
Ausgänge
8
Potentialtrennung
Nein
Anschließbarer Leitungsquerschnitt
1,5 mm²
Abmessung (B x H x T) in mm
45 x 130 x 156
Gewicht
0,3 kg
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
Interfacemodul SB10
8 digitale Ein-/Ausgänge DC 24 V
6/4
Siemens ST DA · 2005
6DD1 681-0AE2
1
+
P
2
G
© Siemens AG 2007
Zubehör
Interfacemodule, Steckleitungen
Interfacemodul SB60
■ Übersicht
■ Anschlussbild
X 2
X 1
1 1
1
1 2
1 4
1
8 1
8 2
8
8 4
8
9
Interfacemodul zum Anschluss von 8 Digitaleingängen mit
Wandlung DC/AC 120 V auf DC 24 V.
■ Anwendungsbereich
1 0
F
X 3
Das Interfacemodul SB60 ist für die Regelsysteme SIMADYN D
und SIMATIC TDC geeignet.
1
+
P
2
G
■ Aufbau
• 3 x 8 Klemmen zum Anschluss von 8 Signalleitungen
• Montierbar auf Norm-Tragschienen
• Benötigt extern anzuschließende Hilfsspannung (handelsübliche Netzgeräte)
■ Funktion
• Für Digitaleingänge AC 120 V
• Spannung des Digitalsignals DC/AC 120 V
• Zustandsanzeige der Digitalsignale mit je einer LED
■ Technische Daten
Anzahl der digitalen Eingänge für
8
Eingangsspannung
DC/AC 120 V
Isolationsspannung
• Sichere Trennung zugesagt zwischen Ein- und Ausgängen
6
• Galvanische Trennung zugesagt
für Eingangsstromkreise gegeneinander
• Prüfspannung AC 1125 V
Anschließbarer Leitungsquerschnitt
1,5 mm²
Abmessung (B x H x T) in mm
45 x 130 x 156
Gewicht
0,31 kg
■ Auswahl- und Bestelldaten
Bestell-Nr.
Interfacemodul SB60
6DD1 681-0AF4
8 digitale Eingänge AC 120 V
Siemens ST DA · 2005
6/5
© Siemens AG 2007
Zubehör
Interfacemodule, Steckleitungen
Interfacemodul SB61
■ Übersicht
■ Anschlussbild
X 2
X 1
1 1
1
1
5 1
X 1 1
1
1
2
3
4
1 8
8
8
5 8
X 1 8
8
1
2
3
4
Das Interfacemodul dient zum Anschluss von 8 digitalen Eingängen mit Wandlung DC 24/48 V auf DC 24 V.
1
2
■ Anwendungsbereich
X 3
• 3 x 8 Klemmen zum Anschluss von 8 Signalleitungen
• Montierbar auf Norm-Tragschienen
• Benötigt extern anzuschließende Hilfsspannung (handelsübliche Netzgeräte)
■ Funktion
• Für Digitaleingänge DC 24/48 V
• Bezugspotentiale für Digitaleingänge getrennt einstellbar
• Zustandsanzeige der Digitalsignale mit je einer LED
■ Technische Daten
Anzahl der digitalen Eingänge für
8
Eingangsspannung
DC 24/48 V
Potentialtrennung
Ja, über Optokoppler
Anschließbarer Leitungsquerschnitt
1,5 mm²
Abmessung (B x H x T) in mm
45 x 130 x 156
Gewicht
0,32 kg
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
Interfacemodul SB61
6/6
1
+
P
2
■ Aufbau
8 digitale Eingänge DC 24/48 V
Siemens ST DA · 2005
1 0
M 2 4
F
Das Interfacemodul SB61 ist für die Regelsysteme SIMADYN D,
SIMATIC TDC und die SIMATIC S7-400 geeignet.
6
9
P 2 4
6DD1 681-0EB3
G
© Siemens AG 2007
Zubehör
Interfacemodule, Steckleitungen
Interfacemodul SB70
■ Übersicht
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
Interfacemodul SB70
6DD1 681-0AG2
8 digitale Ausgänge mit Relais
■ Anschlussbild
X 1
X 2
1 1
8 2
1
1 1
1
1 2
1 4
1 4
8 1
8 2
8
Das Interfacemodul dient zum Anschluss von 8 Digitalausgängen mit Wandlung der baugruppenseitigen DC 24 V auf anlagenseitig max. DC/AC 120 V mittels Relais.
1 1
8
8 2
8 4
1 4
■ Anwendungsbereich
Das Interfacemodul SB70 ist für die Regelsysteme SIMADYN D
und SIMATIC TDC geeignet.
■ Aufbau
9
1 0
• 2 x 8 Klemmen zum Anschluss von 8 Signalleitungen; im Interfacemodul jeweils mit Mittel-, Ruhe- und Arbeitskontakten von
Wechslern (Relais) verbunden
• Montierbar auf Norm-Tragschienen
• Benötigt extern anzuschließende Hilfsspannung (handelsübliche Netzgeräte)
F
X 3
+
1
P
2
G
■ Funktion
• Für Digitalausgänge mit Relais
• Zustandsanzeige der Digitalsignale mit je einer LED
■ Technische Daten
Anzahl der digitalen Ausgänge
8
Ausgangsspannung, max.
DC/AC 120 V
6
Relais-Schaltstrom
• Bei AC 120 V
2A
• Bei DC 120 V
0,2 A
Isolationsspannung
• Sichere Trennung zugesagt
zwischen Ein- und Ausgängen
• Galvanische Trennung zugesagt für Eingangsstromkreise
gegeneinander
• Prüfspannung AC 1125 V
Anschließbarer Leitungsquerschnitt
1,5 mm²
Abmessung (B x H x T) in mm
45 x 130 x 156
Gewicht
0,32 kg
Siemens ST DA · 2005
6/7
© Siemens AG 2007
Zubehör
Interfacemodule, Steckleitungen
Interfacemodul SB71
■ Übersicht
■ Anschlussbild
X 1
X 2
1 1
8 2
1
1 1
1
1 2
1 4
1 4
8 1
8 2
8
1 1
8
Das Interfacemodul dient zum Anschluss von 8 Digitalausgängen mit Wandlung der baugruppenseitigen DC 24 V auf anlagenseitig max. DC 24/48 V mittels Transistoren.
F
X 3
Das Interfacemodul SB71 ist für die Regelsysteme SIMADYN D,
SIMATIC TDC und die SIMATIC S7-400 geeignet.
■ Aufbau
+
1
2
P
G
S B 7 1 .d s f
• 2 x 8 Klemmen zum Anschluss von 8 Signalleitungen
• Montierbar auf Norm-Tragschienen
• Benötigt extern anzuschließende Hilfsspannung (handelsübliche Netzgeräte)
■ Funktion
• Für Digitalausgänge mit Transistor
• Zustandsanzeige der Digitalsignale mit je einer LED
■ Technische Daten
Anzahl der digitalen Ausgänge
8
Ausgangsspannung, max.
DC 24/48 V
Ausgangsstrom, max.
40 mA, kurzschlussfest
Potentialtrennung
Ja, über Optokoppler
Anschließbarer Leitungsquerschnitt
1,5 mm²
Abmessung (B x H x T) in mm
45 x 130 x 156
Gewicht
0,32 kg
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
Interfacemodul SB71
8 Digitalausgänge mit Transistoren, DC 24/48 V
6/8
8 4
1 4
9
■ Anwendungsbereich
6
8 2
Siemens ST DA · 2005
6DD1 681-0DH1
© Siemens AG 2007
Zubehör
Interfacemodule, Steckleitungen
Interfacemodul SU10
■ Übersicht
■ Anschlussbild
X 2
X 1
Interfacemodul zum Anschluss von 25 Signalen, keine elektronische Wandlung.
■ Anwendungsbereich
Das Interfacemodul SU10 ist für das Regelsystem SIMADYN D
geeignet.
■ Aufbau
1
1
2
2
3
3
2 3
2 3
2 4
2 4
2 5
2 5
2 6
2 6
• Mit 25-poligem 1:1 Anschluss
• Mit 26-poliger Steckklemme zum Anschluss von 25 Signalleitungen (Klemme 26 nicht belegt!)
• Montierbar auf Norm-Tragschienen
• Benötigt extern anzuschließende Hilfsspannung (handelsübliche Netzgeräte)
■ Funktion
Mögliche Anschlussleitungen zu den Baugruppen:
• Leitung SC49 zu IT41, IT42
• Leitung SC50 zu IT42
• Leitung SC51 zu IT42
■ Technische Daten
Anzahl der anschließbaren Signalleitungen
25
Signalstärke je Signal, max.
60 V, 0,5 A
Potentialtrennung
Nein
Anschließbarer Leitungsquerschnitt
1,5 mm²
Abmessung (B x H x T) in mm
45 x 130 x 156
Gewicht
0,28 kg
6
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
Interfacemodul SU10
6DD1 681-0FG0
mit Steckklemme, 26-polig
Siemens ST DA · 2005
6/9
© Siemens AG 2007
Zubehör
Interfacemodule, Steckleitungen
Interfacemodul SU11
■ Übersicht
■ Anschlussbild
X 1
X 2
1
1
2
2
3
3
Interfacemodul zum Anschluss von 20 Signalen, keine elektronische Wandlung.
1 9
1 9
2 0
2 0
N C
■ Anwendungsbereich
N C
Das Interfacemodul SU11 ist für das Regelsystem SIMADYN D
geeignet.
N C
■ Aufbau
• Mit 20-poligem 1:1 Anschluss
• Mit 20-poliger Steckklemme zum Anschluss von 20 Signalleitungen
• Montierbar auf Norm-Tragschienen
• Benötigt extern anzuschließende Hilfsspannung (handelsübliche Netzgeräte)
■ Funktion
Mögliche Anschlussleitungen zu den Baugruppen:
• Leitung SC12 zu EA12, ITDC
• Leitung SC55 zu EB11
■ Technische Daten
6
Anzahl der anschließbaren Signalleitungen
20
Signalstärke je Signal, max.
60 V, 0,5 A
Potentialtrennung
Nein
Anschließbarer Leitungsquerschnitt
1,5 mm²
Abmessung (B x H x T) in mm
45 x 130 x 156
Gewicht
0,28 kg
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
Interfacemodul SU11
mit Steckklemme, 20-polig
6/10
N C
Siemens ST DA · 2005
6DD1 681-0EA1
© Siemens AG 2007
Zubehör
Interfacemodule, Steckleitungen
Interfacemodul SU12
■ Übersicht
■ Anschlussbild
X 2
X 1
1
1
2
2
3
3
9
9
1 0
1 0
N C
Interfacemodul zum Anschluss von 10 Signalen, keine elektronische Wandlung.
N C
N C
■ Anwendungsbereich
N C
Das Interfacemodul SU12 ist für die Regelsysteme SIMADYN D,
SIMATIC TDC sowie die SIMATIC S7-400 geeignet.
N C
■ Aufbau
N C
• Mit 10-poligem 1:1 Anschluss
• Mit 10-poliger Steckklemme zum Anschluss von 10 Signalleitungen
• Montierbar auf Norm-Tragschienen
• Benötigt extern anzuschließende Hilfsspannung (handelsübliche Netzgeräte)
■ Funktion
Mögliche Anschlussleitungen zu den Baugruppen:
• Leitung SC7 zu PM5, PM6
• Leitung SC13 zu EB11
• Leitung SC54 zu IT41, IT42
• Leitung SC62 zu EXM438-1, SM500
• Leitung SC64 zu FM 458-1 DP
• Leitung SC66 zu CPU551
6
■ Technische Daten
Anzahl der anschließbaren Signalleitungen
10
Signalstärke je Signal, max.
60 V, 0,5 A
Potentialtrennung
Nein
Anschließbarer Leitungsquerschnitt
1,5 mm²
Abmessung (B x H x T) in mm
45 x 130 x 156
Gewicht
0,28 kg
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
Interfacemodul SU12
6DD1 681-0AJ1
mit Steckklemme, 10-polig
Siemens ST DA · 2005
6/11
© Siemens AG 2007
Zubehör
Interfacemodule, Steckleitungen
Interfacemodul SU13
■ Übersicht
■ Anschlussbild
X 1
X 2
1
1
2
2
3
3
4 8
4 8
4 9
4 9
5 0
5 0
Interfacemodul zum Anschluss von 50 Signalen, keine elektronische Wandlung.
■ Anwendungsbereich
Das Interfacemodul SU13 ist für die Regelsysteme SIMATIC
TDC und SIMATIC S7-400 geeignet.
■ Aufbau
• Mit 50-poligem 1:1 Anschluss
• Mit 50-poliger Schraub-Steckklemme zum Anschluss von 50
Signalleitungen
• Montierbar auf Norm-Tragschienen
■ Funktion
Mögliche Anschlussleitungen zu den Baugruppen:
• Leitung SC63 zu SM500
• Leitung SC63 zu EXM 438-1
Das Interfacemodul benötigt eine extern anzuschließende Hilfsspannung (handelsübliche Netzgeräte).
■ Technische Daten
6
Anzahl der anschließbaren Signalleitungen
50
Signalstärke je Signal, max.
60 V, 0,5 A
Potentialtrennung
Nein
Anschließbarer Leitungsquerschnitt
1,5 mm²
Abmessung (B x H x T) in mm
45 x 130 x 156
Gewicht
0,3 kg
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
Interfacemodul SU13
mit Schraub-Steckklemme
6/12
Siemens ST DA · 2005
6DD1 681-0GK0
© Siemens AG 2007
Zubehör
Interfacemodule, Steckleitungen
Flachleitung SC7
■ Übersicht
■ Anwendungsbereich
Für die SIMADYN D CPU-Baugruppen PM5, PM6 und das Interfacemodul SU12
■ Aufbau
•
•
•
•
•
Ungeschirmte Flachleitung mit beliebiger Steckrichtung
Länge 2 m
10-polige Federleiste auf 10-polige Federleiste
1:1-Verbindung
An beiden Enden Steckverbinder nach DIN 41651 mit Zugentlastung
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
Flachleitung SC7
Flachleitung SC7 zum Anschluss eines Interfacemoduls SU12
an die Digitaleingänge einer SIMADYN CPU-Baugruppe PM5
oder PM6.
6DD1 684-0AH0
zwischen CPU PM5, PM6 und
Interfacemodul SU12, 2 m lang
Flachleitung SC12
■ Übersicht
■ Anwendungsbereich
Für die SIMADYN D Analogausgabebaugruppe EA12, die
SITOR-Stromrichterbaugruppe ITDC und das Interfacemodul
SU11.
■ Aufbau
• Ungeschirmte Flachleitung, paarweise verdrillte Adern, mit
beliebiger Steckrichtung
• Länge 2 m
• 20-polige Federleiste auf 20-polige Federleiste
• 1:1-Verbindung
• An beiden Enden Steckverbinder nach DIN 41651 mit Zugentlastung
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
Flachleitung SC12
Flachleitung zum Verbinden der 20-poligen Stiftleiste einer
SIMADYN EA12/ITDC-Baugruppe mit der 20-poligen Stiftleiste
eines Interfacemoduls SU11.
6DD1 684-0BC0
zwischen Baugruppe EA12/ITDC
und Interfacemodul SU11, 2 m
lang
6
Rundleitung SC17.2
■ Übersicht
Rundleitung zum Verbinden der SITOR-Schnittstelle einer
SITOR-Baugruppe ITDC mit der SITOR-Schnittstelle eines
SITOR-Thyristorsatzes oder eines Interfacemoduls.
■ Aufbau
•
•
•
•
•
•
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
Rundleitung SC17.2
6DD1 684-0BH2
zwischen Baugruppen ITDC und
SITOR-Stromrichter, 2 m lang
Geschirmte Rundleitung
Länge 2 m
1:1-Verbindung
Sub-D-Stiftleiste (DIN 41652), 50-polig
Sub-D-Buchsenleiste, 50-polig
Paarweise verdrillte Adern
Siemens ST DA · 2005
6/13
© Siemens AG 2007
Zubehör
Interfacemodule, Steckleitungen
Flachleitung SC13
■ Übersicht
■ Aufbau
Ungeschirmte Flachleitung
• Länge 2 m
• 40-polige Federleiste auf 4x10-polige Federleisten
• Mit aufgedruckter Teilsteckerbezeichnung A bis D und folgender Zuordnung zur 40-poligen Federleiste:
A: Pin 1 bis 10
B: Pin 11 bis 20
C: Pin 21 bis 30
D: Pin 31 bis 40
• An beiden Enden Steckverbinder nach DIN 41651 mit Zugentlastung
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
Flachleitung SC13
Flachleitung zum Verbinden der 40-poligen Stiftleiste einer
SIMADYN D EB11-Baugruppe mit den 10-poligen Stiftleisten
von 4 Interfacemodulen SU12, SB10, SB60, SB61, SB70, SB71.
6DD1 684-0BD0
zwischen DE/DA-Baugruppe
EB11 und 5 Interfacemodulen
SU12, SB10, SB60, SB61, SB70
und SB71, 2 m lang
■ Anwendungsbereich
Für die SIMADYN D Digitalein-/-ausgabebaugruppe EB11 und
die Interfacemodule SU12 und SBxx
Flachleitung SC55
■ Übersicht
■ Aufbau
•
•
•
•
Ungeschirmte Flachleitung
Länge 2 m
40-polige Federleiste auf 2 x 20-polige Federleisten
Mit aufgedruckter Teilsteckerbezeichnung A bis B und folgender Zuordnung zur 40-poligen Federleiste:
A: Pin 1 bis 20
B: Pin 21 bis 40
• An beiden Enden Steckverbinder nach DIN 41651 mit Zugentlastung
■ Bestelldaten
6
Bestell-Nr.
Flachleitung SC55
zwischen DE/DA-Baugruppe
EB11 und 2 Interfacemodulen
SU11, 2 m lang
Flachleitung zum Verbinden der 40-poligen Stiftleiste einer
SIMADYN D EB11-Baugruppe mit den 20-poligen Stiftleisten
von 2 Interfacemodulen SU11.
■ Anwendungsbereich
Für die SIMADYN D Digitalein-/-ausgabebaugruppe EB11 und
das Interfacemodul SU11
6/14
Siemens ST DA · 2005
6DD1 684-0FF0
© Siemens AG 2007
Zubehör
Interfacemodule, Steckleitungen
Rundleitung SC49
■ Übersicht
■ Anwendungsbereich
Für die SIMADYN D Digital-/ Analogein-/ausgabebaugruppen
IT41/IT42 und das Interfacemodul SU10.
■ Aufbau
•
•
•
•
Geschirmte Rundleitung
Länge 2 m
50-polige Sub-D-Stiftleiste auf 2x26-polige Federleisten
Mit aufgedruckter Teilsteckerbezeichnung A bis B und folgender Zuordnung zur 50-poligen Sub-D-Stiftleiste:
A: Pin 1 bis 25
B: Pin 26 bis 50
• Leitungsenden, jeweils mit Zugentlastung:
- An Baugruppe: Sub-D-Stiftleiste nach DIN 41652
- An Interfacemodul: Steckverbinder nach DIN 41651
■ Bestelldaten
Rundleitung zum Verbinden der 50-poligen Federleiste einer
IT41/IT42-Baugruppe mit den 26-poligen Stiftleisten von 2 Interfacemodulen SU10.
Bestell-Nr.
Rundleitung SC49
6DD1 684-0EK0
zwischen Baugruppe IT41/IT42
und 2 Interfacemodulen SU10, 2
m lang
Rundleitung SC50
■ Übersicht
■ Aufbau
•
•
•
•
•
•
Geschirmte Rundleitung
Länge 2 m
15-polige Sub-D-Stiftleiste auf 26-polige Federleisten
1:1-Verbindung
Pin 16 bis 26 der Federleiste nicht belegt
Leitungsenden, jeweils mit Zugentlastung:
- An Baugruppe: Sub-D-Stiftleiste nach DIN 41652
- An Interfacemodul: Steckverbinder nach DIN 41651
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
Rundleitung SC50
6
6DD1 684-0FA0
zwischen Baugruppe IT42 und
Interfacemodul SU10, 2 m lang
Rundleitung zum Verbinden der 15-poligen Sub-D-Federleiste
einer IT42-Baugruppe mit der 26-poligen Stiftleiste eines Interfacemoduls SU10.
■ Anwendungsbereich
Für die SIMADYN D Digital-/ Analogein-/ausgabebaugruppe
IT42 und das Interfacemodul SU10.
Siemens ST DA · 2005
6/15
© Siemens AG 2007
Zubehör
Interfacemodule, Steckleitungen
Rundleitung SC51
■ Übersicht
■ Anwendungsbereich
Für die Digital-/Analogein-/ ausgabebaugruppe IT42 und das Interfacemodul SU10
■ Aufbau
•
•
•
•
•
•
Geschirmte Rundleitung
Länge 2 m
25-polige Sub-D-Stiftleiste auf 26-polige Federleisten
1:1-Verbindung
Pin 26 der Federleiste nicht belegt
Leitungsenden, jeweils mit Zugentlastung:
- An Baugruppe: Sub-D-Stiftleiste nach DIN 41652
- An Interfacemodul: Steckverbinder nach DIN 41651
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
Rundleitung zum Verbinden der 25-poligen Sub-D-Federleiste
einer IT42-Baugruppe mit der 26-poligen Stiftleiste eines Interfacemoduls SU10.
Rundleitung SC51
6DD1 684-0FB0
zwischen Baugruppe IT42 und
Interfacemodul SU10, 2 m lang
Rundleitung SC54
■ Übersicht
■ Aufbau
•
•
•
•
Geschirmte Rundleitung
Länge 2 m
50-polige Sub-D-Stiftleiste auf 5x10-polige Federleisten
Mit aufgedruckter Teilsteckerbezeichnung A bis E und folgender Zuordnung zur 50-poligen Sub-D-Stiftleiste:
A: Pin 1 bis 10
B: Pin 11 bis 20
C: Pin 21 bis 30
D: Pin 31 bis 40
E: Pin 41 bis 50
• Leitungsenden, jeweils mit Zugentlastung:
- An Baugruppe: Sub-D-Stiftleiste nach DIN 41652
- An Interfacemodul: Steckverbinder nach DIN 41651
■ Auswahl- und Bestelldaten
6
Bestell-Nr.
Rundleitung zum Verbinden der 50-poligen Sub-D-Federleiste
einer IT41/ IT42-Baugruppe mit den 10-poligen Stiftleisten von 5
Interfacemodulen SU12, SB10, SB60, SB61, SB70 und/ oder
SB71.
■ Anwendungsbereich
Für die Digital-/Analogein-/ ausgabebaugruppen IT41/ IT42 und
die Interfacemodule SU12 und SBxx
6/16
Siemens ST DA · 2005
Rundleitung SC54
zwischen Baugruppe IT41/IT42
und Interfacemodulen SU12,
SB10, SB60, SB61, SB70
und/oder SB71, 2 m lang
6DD1 684-0FE0
© Siemens AG 2007
Zubehör
Interfacemodule, Steckleitungen
Rundleitungssatz SC57
■ Übersicht
■ Aufbau
Teilstück 1
• geschirmte Rundleitung, paarweise verdrillte Adern
• Länge 10 m
• Sub-D-Federleiste, 9polig (PC-Seite)
• Sub-D-Stiftleiste, 9polig, für CPU-Baugruppe oder Teilstück 2
Teilstück 2
• geschirmte Rundleitung, paarweise verdrillte Adern
• Länge 0,5 m
• Mini-Sub-D-Stiftleiste, 26polig (CS7/SS4-Seite)
• Sub-D-Federleiste, 9polig, für Anschluss an Teilstück 1
■ Funktion
Teilstück 1
9-polig/9-polig für PM5/6 ↔ PC
Der Rundleitungssatz besteht aus 2 Kabeln zum Anschluss eines Bedien- oder Projektierungs-PC an ein SIMATIC Regelsystem. Mit dieser Übertragungsstrecke kann der Service-, Inbetriebnahme- und Programm-Download durchgeführt werden.
■ Anwendungsbereich
Für PC zu den SIMADYN D CPU-Baugruppen PM5/ PM6, der
Applikationsbaugruppe FM 458-1 DP oder der Trägerbaugruppe CS7 mit dem Kommunikationsmodul SS4
Mit Teilstück 1 kann die seriellen Schnittstelle RS 232 (V.24) einer
CPU-Baugruppe PM5, PM6 oder einer Applikationsbaugruppe
FM 458-1 DP, mit der seriellen Schnittstelle eines PC (COM1
oder COM2) verbunden werden.
Teilstück 2
Adapterkabel 26-polig auf 9-polig für CS7/SS4 ↔ Teilstück 1
Das Teilstück 2 dient als Adapter um die CS7 mit SS4 über Teilstück 1 an einen PC anzuschließen.
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
Rundleitungssatz SC57
6DD1 684-0FH0
zwischen PC und PM5/6,
FM 458-1 DP oder CS7 mit SS4
6
Siemens ST DA · 2005
6/17
© Siemens AG 2007
Zubehör
Interfacemodule, Steckleitungen
Interfacekabel SC62
■ Übersicht
■ Anwendungsbereich
Für die Digitalein-/ausgänge der SIMATIC TDC Peripheriebaugruppe SM500, der SIMATIC S7-400 Erweiterungsbaugruppe
EXM 438-1 und für die Interfacemodule SBxx und SU12.
■ Aufbau
•
•
•
•
Geschirmte Rundleitung
5 x Bergstecker 10-polig
50-poliger Stecker (Baugruppenseite)
Länge 2 m
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
Interfacekabel SC62
Kabel zum Verbinden der SIMATIC TDC Peripheriebaugruppe
SM500 oder der SIMATIC S7-400 Erweiterungsbaugruppe
EXM 438-1 mit bis zu 5 Interfacemodulen SB10, SB60, SB70,
SB61 SB71 und/oder SU12.
6DD1 684-0GC0
zwischen Baugruppe SM500
oder EXM 438-1 und max. 5 Interfacemodulen SB10, SB60, SB70,
SB61 SB71 und/oder SU12, 2 m
lang
Interfacekabel SC63
■ Übersicht
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
Interfacekabel SC63
zwischen Baugruppe SM500
oder EXM 438-1 und Interfacemodul SU13, 2 m lang
6
Kabel zum Verbinden der SIMATIC TDC Peripheriebaugruppe
SM500 oder der SIMATIC S7-400 Erweiterungsbaugruppe
EXM 438-1 mit einem Interfacemodul SU13.
■ Anwendungsbereich
Für die SIMATIC TDC Peripheriebaugruppe SM500, die SIMATIC
S7-400 Erweiterungsbaugruppe EXM 438-1 und das Interfacemodul SU13.
■ Aufbau
• Geschirmte Rundleitung
• 2 x 50-poliger Stecker
• Länge 2 m
6/18
Siemens ST DA · 2005
6DD1 684-0GD0
© Siemens AG 2007
Zubehör
Interfacemodule, Steckleitungen
Interfacekabel SC64
■ Übersicht
■ Aufbau
• Rundleitung
• Länge 2 m
■ Funktion
Mit dem Interfacekabel SC64 wird der Anschluss X2 einer SIMATIC FM 458-1 DP-Baugruppe mit einem Interfacemodul SBxx
oder SU12 verbunden, um die alarmfähigen, digitalen Eingänge
der FM 458-1 DP nutzen zu können.
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
Interfacekabel SC64
6DD1 684-0GE0
zwischen Baugruppe
FM 458-1 DP (X2) mit einem Interfacemodul SBxx oder SU12, 2 m
lang
(Abbildung ähnlich)
Interfacekabel für die Grundbaugruppe FM 458-1 DP und die Interfacemodule SB10, SB60, SB61 und SU12.
Interfacekabel SC66
■ Übersicht
■ Funktion
Mit diesem Interfacekabel wird der Anschluss X2 einer SIMATIC
TDC CPU-Baugruppe CPU551 mit einem Interfacemodul SB10,
SB60, SB61 oder SU12 verbunden, um die alarmfähigen, digitalen Eingänge der PU551 nutzen zu können.
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
Interfacekabel SC66
6DD1 684-0GG0
zwischen CPU551 und Interfacemodul SB10, SB60, SB61 oder
SU12, 2 m lang
6
Interfacekabel für die SIMATIC TDC Prozessorbaugruppe
CPU551 und die Interfacemodule SB10, SB60, SB61 und SU12.
■ Aufbau
•
•
•
•
Geschirmte Rundleitung
Codierter RJ-45 Stecker, 10-polig
Bergstecker 10-polig
Länge 2 m
Siemens ST DA · 2005
6/19
© Siemens AG 2007
Zubehör
Interfacemodule, Steckleitungen
Servicekabel SC67
■ Übersicht
■ Aufbau
•
•
•
•
Geschirmte Rundleitung
Codierter RJ-45 Stecker, 10-polig (CPU-Seite)
Sub-D-Buchsenleiste, 9-polig (PC/PG-Seite)
Länge 7 m
■ Funktion
Mit diesem Servicekabel wird die Service-Schnittstelle X1 einer
SIMATIC TDC CPU-Baugruppe CPU551 mit der seriellen
Schnittstelle eines PC/ PGs verbunden.
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
Servicekabel SC67
zwischen CPU551 und PG/PC,
7 m lang
Servicekabel für die SIMATIC TDC Prozessorbaugruppe
CPU551 und einen lokalen Projektierungs-/Service-PC.
Stromversorgungsstecker SM11
■ Übersicht
6
(Abbildung ähnlich)
5 Anschlussstecker mit Beschriftung (M/P) zum Anschluss der
Spannungsversorgung für die Interfacemodule SB10, SB60,
SB70, SB61 und SB71.
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
Stromversorgungsstecker
SM11
für Interfacemodule
6/20
Siemens ST DA · 2005
6DD1 680-0BB0
6DD1 684-0GH0
© Siemens AG 2007
Zubehör
Interfacemodule, Steckleitungen
Pufferbatterie
■ Übersicht
Batterie zum Einbau in die SIMADYN D-Baugruppenträger SR12
und SR24.
■ Aufbau
• Lithium-Batterie 3,4 V, 5 Ah
• Bauform C (Babyzelle)
■ Funktion
Die Batterie dient zum Speichern von Daten bei Netz- oder
Stromversorgungsausfall.
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
Pufferbatterie
6EW1 000-7AA
für Baugruppenträger SR12/SR24
6
Siemens ST DA · 2005
6/21
© Siemens AG 2007
Zubehör
6
6/22
Siemens ST DA · 2005
© Siemens AG 2007
7
Software
7/2
Einführung
7/4
7/4
7/5
7/5
7/5
Projektierung mit STEP 7/CFC
Funktionsbaustein-Bibliothek D7-SYS
Komplettpakete D7-ES
Bausteingenerator D7-FB-Gen
Kanal-DLLs zur Ankopplung an WinCC
7/6
CFC-Funktionsbausteine
Siemens ST DA · 2005
© Siemens AG 2007
Software
Einführung
Projektierungs-Software
■ Übersicht
Bei der Projektierung von Baugruppen und Funktionsbausteinen
erfolgt schon während der Eingabe eine Prüfung auf logische
und syntaktische Richtigkeit.
Falsche Eingaben werden durch entsprechende Fehlermeldungen angezeigt.
Darüber hinaus erleichtern Auswahlboxen die Projektierung. Die
verwendbaren Objekte, z.B. symbolische Adressen für einen
Zugriff auf die Peripherie, werden kontextbezogen angeboten.
Die grafischen Editoren erzeugen automatisch Randleisteneinträge mit Ziel- und Quellhinweisen für blattübergreifende Signale. Zu Dokumentationszwecken lassen sich die Funktionspläne völlig identisch mit der Bildschirmdarstellung ausdrucken.
Die fertigen Funktionspläne werden direkt in den laufzeitoptimalen Maschinencode übersetzt und in den Programmspeicher
der Prozessorbaugruppen geladen. Dies kann mit eingebautem
oder externem PC-Card-Laufwerk, bzw. alternativ online über
eine serielle Verbindung erfolgen (Download).
Die benötigte Hardware und das auf den Prozessorbaugruppen
(Technologiebaugruppe T400, Applikationsbaugruppe
FM 458-1 DP, SIMATIC TDC CPU551 und SIMADYN D PM5 bzw.
PM6) ablaufende Programm wird mit grafischen Projektierungswerkzeugen, in Form von regelungstechnisch orientierten Funktionsbausteinen, auf einem PC projektiert.
Durch die Durchgängigkeit der Programmierung mit den
SIMATIC Standard-Tools nutzen Sie neben gemeinsamer Datenhaltung und Kommunikation den TIA-Vorteil eines geringeren
Engineeringaufwandes bei der Erstellung und Wartung Ihrer Automatisierungslösungen. Somit wird eine erhöhte Produktivität
für Maschinen und Anlagen als auch für Projektierer, Programmierer, Bediener erzielt.
Der im STEP 7 enthaltene SIMATIC-Manager übernimmt dabei
die Programm- und Projektverwaltung. Die Zusammenstellung
der benötigten Hardware-Ausstattung mit der Parametrierung
ihrer Eigenschaften erfolgt im darin enthaltenen HW-Konfig.
Die objektorientierte grafische Programmierung bzw. Projektierung erfolgt mit den Engineering-Editoren CFC (SCL ist nicht erforderlich) und optional SFC.
• Im Continuous Function Chart (CFC) werden die Funktionsbausteine entsprechend der technologischen Anforderung im
Plan per Drag & Drop hineingezogen und verschaltet. Dabei
legt der Projektierer fest, in welcher der fünf möglichen Zykluszeiten (Tasks) und in welcher Ablaufreihenfolge Funktionsbausteine platziert werden.
• Für Programmteile mit sequentiellem Ablauf, die abhängig von
Bedingungen von einem Programmschritt zum nächsten Programmschritt weitergeschaltet werden, lässt sich die Ablaufsteuerung Sequential Function Chart (SFC) einsetzen. Im
SFC werden mit CFC erstellte (Technologie-) Funktionen gesteuert und selektiv bearbeitet.
7
Mit der STEP 7/CFC/SFC-Bibliothek D7-SYS stehen von einfachen Arithmetik-, Kommunikations-, Logik-, Trigonometrie- und
Regelungsbausteinen bis hin zu umfassenden Technologiebausteinen für Motion Control (Getriebe, Positionierer, Kurvenscheibe, Trommelschere, u.v.m.) für jeden Anwendungsfall die
optimalen Funktionsbausteine bereit.
Der gewünschte Programmfluss, d.h. die Bearbeitung der Tasks
in wiederkehrenden Zyklen oder nach Eintreffen von Prozess-/
Synchronisierungsalarmen, wird durch die Vergabe von Ablaufeigenschaften gesteuert. Damit wird für jeden Baustein auch die
Abtastzeit und die Reihenfolge der Bearbeitung innerhalb einer
Abtastzeit festgelegt.
7/2
Siemens ST DA · 2005
Mit dem CFC-Testmodus steht ein sehr komfortables und übersichtliches grafisches Werkzeug für Funktionsplantest und Inbetriebnahme zur Verfügung.
Mausklicks auf die Baustein-Ein- oder -Ausgänge öffnen Fenster, welche die aktuellen Werte anzeigen und eine Wertänderung
ermöglichen. Ebenso können auch Bausteinverbindungen per
Mausklicks geändert und Funktionsbausteine online gelöscht
und eingefügt werden. Diese Änderungen erfolgen immer zusammen mit dem auf dem PC vorhandenen CFC-Quellcode, so
dass keine Inkonsistenzen entstehen können.
Durch das einheitliche Projektierungs-Tool für alle Regelsysteme
ist es sehr leicht möglich, komplette Projektierungen oder auch
nur Teile davon auf andere Typen von Prozessorbaugruppen
bzw. Technologiebaugruppen zu portieren.
■ Anwendungsbereich
Die von den SIMATIC Regelsystemen zu lösenden Applikationen
werden mit CFC-Funktionsbausteinen projektiert. Diese Projektierung wird auf einem PG/PC vorgenommen.
Die Projektierungs-Software enthält über 300 Funktionsbausteine sowie den Code für die Initialisierung der Hardware und
das für schnelle Regelung und freie Projektierung zugeschnittene Echtzeit-Betriebssystem.
© Siemens AG 2007
Software
Einführung
Projektierungs-Software
■ Projektierung
Die SIMATIC Industrie Software stellt verschiedene Werkzeuge
für die Lösung der Antriebs- und Automatisierungsaufgaben mit
Regelsystemen SIMATIC und SIMATIC S7 zur Verfügung.
Zum Projektieren werden die SIMATIC Software-Tools STEP 7
und CFC (optional SFC) eingesetzt, ergänzt um das regelsystemspezifische Softwarepaket D7-SYS.
D7-SYS beinhaltet:
• Hardware- und Funktionsbaustein-Katalog
• Schnelles Betriebssystem
• Code-Generator zur Erzeugung des Maschinencodes
• Treiber-Software zum Anschluss an das Regelsystem
STEP 7, CFC und D7-SYS sind auch als preisgünstiges Komplettpaket "D7-ES" (Engineering-System) erhältlich.
Die Engineering-Tools sind ablauffähig auf Windows-PCs. Sie
besitzen eine objektorientierte Windows-Oberfläche, mit der die
Projektierung von Hardware und technologischen Funktionen intuitiv erfolgt.
Für die STEP 7/CFC-Projektierungsumgebung und mit
D7-SYS-spezifischen Erweiterungen steht die gesamte Dokumentation auch online auf PC zur Verfügung und kann ebenfalls
kontextbezogen aufgerufen werden.
Die Basissoftware STEP 7 enthält die für eine Regelsystem-Projektierung benutzten Software-Tools "SIMATIC-Manager" und die
"Hardware-Konfiguration" (HW-Konfig).
Der SIMATIC-Manager verwaltet die Daten aller Projekte. Dies
geschieht unabhängig vom Zielsystem, also absolut identisch
für SIMATIC S7 und SIMATIC Regelsysteme.
Bestelldaten der SIMATIC Industrie Software STEP 7, CFC und
SFC siehe Katalog ST 70.
7
Siemens ST DA · 2005
7/3
© Siemens AG 2007
Software
Projektierung mit STEP 7/CFC
Funktionsbaustein-Bibliothek D7-SYS
Komplettpakete D7-ES
■ Übersicht
Für Kunden, die noch keine STEP 7-Software besitzen, werden
die Komplettpakete D7-ES und D7-ES-SFC empfohlen. Sie enthalten neben D7-SYS auch STEP7, CFC und SFC (nur bei
D7-ES-SFC).
Damit steht die komplette zur Projektierung erforderliche Software zur Verfügung.
Bausteingenerator D7-FB-Gen
Der Funktionsbaustein-Generator versetzt den versierten Anwender in die Lage, ergänzend zu der existierenden D7-SYSBibliothek eigene Funktionsbausteine zu erstellen.
■ Funktion
Die objektorientierte grafische Programmierung bzw. Projektierung erfolgt mit den Engineering-Editoren CFC und SFC.
Im grafischen Editor CFC werden die Funktionsbausteine entsprechend der technologischen Anforderung im Plan platziert
und verschaltet.
Für Übersetzung und Download ist kein SCL erforderlich.
• Add-on für STEP 7/CFC/SFC zur Projektierung von Regel- und
Automatisierungsaufgaben mit T400, FM 458-1 DP,
SIMATIC TDC oder SIMADYN D
• Enthält Funktionsbausteine für jeden Anwendungsfall
• Für Kunden, die keine STEP 7-Software besitzen:
D7-ES, bestehend aus D7-SYS, STEP 7, CFC und optional
SFC
• D7-FB-Gen, Funktionsbaustein-Generator zur Erstellung eigener Applikationen
■ Nutzen
Durch die Durchgängigkeit der Programmierung mit dem
SIMATIC-Standardtools STEP7, CFC und (optional) SFC wird neben gemeinsamer Datenhaltung und Kommunikation der TIAVorteil eines geringeren Engineeringaufwandes bei der Erstellung und Wartung von Automatisierungslösungen genutzt. Das
heißt, es wird eine erhöhte Produktivität für Maschinen und Anlagen als auch für Projektierer, Programmierer, Bediener und Service erreicht.
■ Anwendungsbereich
7
Optional steht der Schrittketten-Editor SFC zur Kombination von
CFC-Programmen mit einer komfortablen und übersichtlichen
Ablaufsteuerung bereit.
Mit SFC lassen sich Programmteile mit sequentiellem Ablauf einfach erstellen, indem die mit CFC erstellten (Technologie-) Funktionen gesteuert und selektiv bearbeitet werden.
Der im STEP7 enthaltene SIMATIC Manager übernimmt die Programm- und Projektverwaltung. Die Zusammenstellung der benötigten Hardware-Ausstattung mit der Parametrierung Ihrer
Eigenschaften erfolgt im darin enthaltenen HW-Konfig.
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
SIMATIC D7-SYS
Funktionsbausteinbibliothek für
die Projektierung von Regel- und
Automatisierungsaufgaben,
deutsch, englisch, mit elektronischer Dokumentation
V6.1, Single License
6DD1 801-5DA8
Die Funktionsbaustein-Bibliothek D7-SYS stellt für jeden Anwendungsfall die optimalen Funktionsbausteine bereit, z.B.:
• Arithmetikbausteine
• Kommunikationsbausteine
• Logikbausteine
• Regelungsbausteine
V6.1, Upgrade ab V4.x
6DD1 807-5DA8
V6.2, Floating License1)
6DD1 801-5DA9
V6.2, Licence Disk, Floating
License1)
6DD1 801-5AA9
V6.2, Upgrade ab V4.x1)
6DD1 807-5DA9
sowie auch Technologiebausteine für Motion Control, z.B.:
• Getriebe
• Positionierer
• Kurvenscheibe
• Trommelschere
• U.v.m.
Funktionsbausteinbibliothek für
die Projektierung von Regel- und
Automatisierungsaufgaben; inkl.
Schrittkettengenerator, auf CD,
deutsch, englisch, mit elektronischer Dokumentation
Das Engineering Tool wird als Add-on zu STEP7/CFC/SFC eingesetzt.
Sollten die verfügbaren Standardbausteine für spezielle Anwendungen nicht ausreichen, kann der Anwenderbausteingenerator
eingesetzt werden. Damit können anwenderspezifische Funktionsbausteine in C erstellt werden, die im CFC einsetzbar sind.
7/4
Siemens ST DA · 2005
SIMATIC D7-SYS-SFC
V6.1, Single License
6DD1 801-7DA8
V6.2, Floating License1)
6DD1 801-7DA9
V6.2, Upgrade License1)
6DD1 807-7DA9
1) V6.2: Liefereinsatz geplant für 03/2005
© Siemens AG 2007
Software
Projektierung mit STEP 7/CFC
Komplettpaket D7-ES
■ Übersicht
■ Bestelldaten
Vollständige Softwarepakete zur Projektierung von SIMATIC Regelsystemen mit STEP 7/CFC und optional SFC.
■ Anwendungsbereich
Bestell-Nr.
SIMATIC D7-ES
bestehend aus STEP 7, CFC und
D7-SYS
Diese Komplettpakete werden Anwendern empfohlen, die noch
keine STEP 7-Software besitzen.
V6.1, Single License
A
V6.2, Floating Licence1)
6DD1 801-4DA8
6DD1 801-4DA9
SIMATIC D7-ES-SFC
■ Aufbau
• SIMATIC STEP 7 (enthält SIMATIC Manager und HW Konfig)
• Engineering-Tool CFC
• Engineering-Tool SFC (optional)
• Bibliotheks-Ergänzung D7-SYS (inkl. Dokumentation auf CDROM in den Sprachen deutsch, englisch)
bestehend aus STEP 7, CFC,
D7-SYS und SFC
V6.1, Single License
V6.2, Floating License
A
1)
6DD1 801-6DA8
6DD1 801-6DA9
1) V6.2: Liefereinsatz geplant für 03/2005
A: Unterliegt Exportvorschrift AL = N und ECCN = EAR99S
Bausteingenerator D7-FB-Gen
■ Übersicht
■ Funktion
Der Funktionsbaustein-Generator versetzt den versierten Anwender in die Lage, ergänzend zu der existierenden
D7-SYS-Bibliothek eigene Funktionsbausteine zu erstellen.
■ Anwendungsbereich
Unterstützt wird die Bausteinerstellung durch integrierte Beispiel-Funktionsbausteine und eine projektorientierte Generierung mit integriertem Compiler.
■ Bestelldaten
Der Funktionsbausteingenerator zur Erzeugung von D7-SYS
Funktionsbausteinen in der Programmiersprache ANSI-C wird
u.a. eingesetzt, wenn bestehende Hochsprachenprogramme
und zu schützendes Know-how auf den Regelsystemen ablaufen sollen.
Bestell-Nr.
SIMATIC D7-FB-Gen V2.1, incl. A
SP2
6DD1 805-5DA0
Generator zum Erstellen eigener
Funktionsbausteine
A: Unterliegt Exportvorschrift AL = N und ECCN = EAR99S
Kanal-DLLs zur Ankopplung an WinCC
■ Übersicht
■ Weitere Informationen
Um SIMATIC TDC oder SIMADYN D an WinCC anbinden zu können, ist eine Kanal-DLL notwendig.
■ Anwendungsbereich
Mit diesen Kanal-DLLs können SIMATIC TDC oder SIMADYN D
Stationen mit dem S5-PMC-Protokoll an WinCC angekoppelt
werden.
■ Bestelldaten
Bestell-Nr.
unter
Siemens AG
Industrial Solutions and Services IT Plant Solutions
I&S IT PS 21
Werner-von-Siemens-Str. 60
91052 Erlangen
Bundesrepublik Deutschland
7
http://www.siemens.de/it4industry
E-Mail:
[email protected]
Kanal-DLL für
•PMC-Kommunikationskanal für A
SIMATIC TDC - TCP/IP
2XV9450-1WC43-0KX0
•SIMADYN D - PMC Kommunika- A
tionskanal für Industrial Ethernet
2XV9450-1WC43-0AX0
•SIMADYN D - PMC Kommunikationskanal für PROFIBUS
2XV9450-1WC43-0BX0
A
A: Unterliegt Exportvorschrift AL = N und ECCN = EAR99S
Siemens ST DA · 2005
7/5
© Siemens AG 2007
Software
Projektierung mit STEP 7/CFC
CFC-Funktionsbausteine (D7-SYS V6.1)
■ Übersicht
Die CFC-Funktionsbaustein-Dateien sind untergliedert in Standardbibliothek, GMC-Bibliothek (Motion Control), Technologiebibliothek und verschiedene plattformabhängige Bibliotheken.
ACOS
Arcuscosinus-Funktion
ADD
Addierer
Regelungsbausteine
ADD_I
Addierer INT
ADD_D
Addierer DINT
ADD_M
Modulo Addierer für achszyklusrichtige Addition
ASIN
Arcussinus-Funktion
ATAN
Arcustangens-Funktion
AVA
Absolutwertbildner, mit Vorzeichenauswertung
AVA_D
Absolutwertbildner DINT
COS
Cosinus-Funktion
DIV
Dividierer
DIV_I
Dividierer INT
DIV_D
Dividierer DINT
DIV_R
Dividierer REAL
FRM
Formelbaustein zur Berechnung komplexer Formeln bis
zu 12 Variablen
DEL
Totband-Glied
DEZ
Totzonen-Glied
DIF
Differenzierglied
DT1
Differenzierglied mit Glättung
FUZ
Fuzzy-Regler REAL
FUZ_I
Fuzzy-Regler INT
INT
Integrator
INT_M
Modulo Integrator für achszyklusrichtige Integration
LIM
Begrenzer
LIM_D
Begrenzer DINT
PC
P-Regler
PIC
PI-Regler
PT1
PT1-Glättungsglied
PWM
Pulsbreitenmodulator
MAS
Maximumauswerter
RGE
Hochlaufgeber
MIS
Minimumauswerter
RGJ
Hochlaufgeber mit Ruckbegrenzung
MUL
Multiplizierer
MUL_I
Multiplizierer INT
MUL_D
Multiplizierer DINT
NATCON
Naturkonstanten
PLI10
Polygonzug, 10 Knickpunkte
PLI20
Polygonzug, 20 Knickpunkte
SII
Invertierer
SIN
Sinus-Funktion
SQR
Radizierer
SUB
Subtrahierer
SUB_I
Subtrahierer INT
General Motion Control (GMC)
7
Arithmetikbausteine
MDCMP
Ausgleichsbaustein für Betriebsartenumschaltung
CAMSW
Nockenbaustein mit 2 Nocken
CATCH
Aufschließer/Stillsetzer
EDC
Ein-/Aussetzer
NAVMC
Drehzahl-/Lageistwerterfassung
POSREG
Lageregister auslesen
PHSFT
Phasenschieber
ADDAZ
Addierer mit Achszyklusbegrenzung
SPLINE
Kurvenscheibe mit 32 Stützpunkten mit Steigungsvorgabe (Berechnung)
SUB_D
Subtrahierer DINT
CAMD
Kurvenscheibe
TAN
Tangens-Funktion
TABCAM
Kurvenscheibe in tabellarischer Form
POSMC
Positionierbaustein
OFSSAV
Versatzberechnung
OFSGEN
Versatzvorgabe
GEAR
Getriebebaustein
INT_MR
Virtueller Master
WEBSFT
Messwertverschiebung
OVFHSK
Überlauf-Handshake-Behandlung
TAB
Verwaltung der Tabellenwerte REAL
TAB_D
Verwaltung der Tabellenwerte DINT
DRVIF
Interface zum Antrieb
MDCMP1
Grund- und Ausgleichsfunktionen für Motion Control
CLUTCH
Aufschließer/Stillsetzer (Kupplung)
SHEAR
Querschneider/Quersiegler
EDC1
Ein-/Aussetzer
MCSB
Erzeugung von Bewegungssequenzen (Basisbaustein)
MCSS
Erzeugung von Bewegungssequenzen (Folgebaustein)
CAMSW1
Nockenschaltwerk für Zeitverläufe
7/6
Siemens ST DA · 2005
Logikbausteine
AND
AND-Baustein BOOL
AND12
AND-Baustein Zustandswort WORD
AND_W
AND-Baustein WORD
NAND
NAND-Baustein BOOL
NOR
NOR Baustein BOOL
NOT
Invertierer BOOL
NOT_W
Invertierer Zustandswort WORD
OR
ODER-Baustein BOOL
OR_12
ODER-Baustein Zustandswort WORD
OR_W
ODER-Baustein Zustandswort WORD
XOR
Exklusiv-ODER-Baustein BOOL
XOR_W
Exklusiv-ODER-Baustein Zustandswort WORD
© Siemens AG 2007
Software
Projektierung mit STEP 7/CFC
CFC-Funktionsbausteine (D7-SYS V6.1)
Zeitglieder
MFP
Impulsbildner BOOL
PCL
Impulsverkürzer BOOL
PDE
Einschaltverzögerer BOOL
PDF
Ausschaltverzögerer BOOL
PST
Impulsverlängerer BOOL
Zähler
DAC
Analogausgabe
NAV
Drehzahl-/Lage-Istwerterfassung
NAVS
Drehzahl-/Lage-/Lage-Differenzerfassung
SBI
Eingabe Zustandsbyte
SBM
Drehgeberbaustein
SBQ
Ausgabe Zustandsbyte
T400-spezifische Kopplungen
CTR
Zähler BOOL
@PEER
Peer-to-Peer Zentralbaustein auf T400
UDI
Vorwärts-Rückwärtsimpuls-Auswerter BOOL
@USS_M
USS-Master Zentralbaustein auf T400
@USS_S
USS-Slave Zentralbaustein auf T400
Vergleicher
NCM
Nummerischer Vergleicher REAL
NCM_I
Nummerischer Vergleicher INT
@CPD
P-Bus-Kopplung Zentralbaustein
NCM_D
Nummerischer Vergleicher DINT
BRCV
Blockorientierter Datenempfang über S7-Verbindung
S7RD
Lesen aus Peripheriebereich der S7-CPU REAL
S7RD_B
Lesen aus Peripheriebereich der S7-CPU BOOL
S7RD_I
Lesen aus Peripheriebereich der S7-CPU INT
S7RD_D
Lesen aus Peripheriebereich der S7-CPU DINT
S7WR
Schreiben auf Peripheriebereich der S7-CPU REAL
S7WR_B
Schreiben auf Peripheriebereich der S7-CPU BOOL
S7WR_I
Schreiben auf Peripheriebereich der S7-CPU INT
S7WR_D
Schreiben auf Peripheriebereich der S7-CPU DINT
Schalter
ANS
ANS_I
Automatischer nummerischer Umschalter REAL
Automatischer nummerischer Umschalter INT
BSW
Binär-Umschalter INT
NSW
Nummerischer Umschalter REAL
NSW_D
NSW_I
Nummerischer Umschalter DINT
Nummerischer Umschalter INT
FM 458 spezifische Kopplung
Multiplexer
DX8
DX8_I
MUX8
MUX8_I
Demultiplexer, 8 Ausgänge, kaskadierbar REAL
Demultiplexer, 8 Ausgänge, kaskadierbar INT
Multiplexer, kaskadierbar REAL
Multiplexer, kaskadierbar INT
Speicher
Antriebskopplung SIMOLINK
@SL
Zentral- und Initialisierungsbaustein
SLAV
Empfangsbaustein für je einen Istwert
SLAV_R
Empfangsbaustein für je einen Istwert REAL
SLD
Delta-Auswertung
SLDIS
Dispatcher
CNM
Steuerbarer nummerischer Speicher REAL
SLSV
Sendebaustein für je einen Sollwert
CNM_D
Steuerbarer nummerischer Speicher DINT
SLSV_R
Sendebaustein für je einen Sollwert REAL
CNM_I
Steuerbarer nummerischer Speicher INT
SLSV2
Sendebaustein für 2 Sollwerte
DFR
D-Flip-Flop, R-dominant BOOL
SLSV2_R
Sendebaustein für 2 Sollwerte REAL
DFR_W
Reset-dominanter D-Flip-Flop WORD
RSR
RS-Flip-Flop, R-dominant BOOL
RSS
RS-Flip-Flop, S-dominant BOOL
Puffer
DAT
Baustein zur Ein-/Ausgabe von REAL-Werten in/aus
einem Datenspeicher
DLB
Verzögerungsbaustein REAL
SAV
Wertepufferung REAL
SAV_B
Wertepufferung BOOL
SAV_D
Wertepufferung DINT
SAV_I
Wertepufferung INT
SAV_TR
Save-FB für NOV_RAM
Ein-/Ausgabebausteine
ADC
Analogeingabe über A/D-Wandler
AENC
Absolutwertgeber (SSI/EnDat)
AFC
Analogeingabe über U/f/D-Wandler
BII8
Digitaleingabe
BIQ8
Digitalausgabe
BIQT
Digitalein-/ausgabe auf T400
Parametrieren
CBCONF
COMBOARD-Konfiguration
CBRFAW
Empfang von Warnungen von einem COMBOARD
@CSPAR
Parameterbearbeitung auf CPU-Baugruppen
@FMPAR
Parameterbearbeitung auf FM 458-1 DP-Baugruppe
@DRIVE
Gerätekopplung, Parameterbearbeitung auf T400
PLIM
Bedienparameter-Begrenzung REAL
PLIM_B
Bedienparameter-Begrenzung BOOL
PLIM_I
Bedienparameter-Begrenzung INT
PLIM_D
Bedienparameter-Begrenzung DINT
PNAME
Parameternamen
PSTAT
Änderungsfreigabe für Parameter
PTRANS
Parameter-Transfer auf T400
RFAW
Empfang Fehler und Warnungen auf einer BASEBOARD-T400 von einem TECH-/COMBOARD
SYNCT4
Synchronisierung auf T400
TFAW
Senden Fehler und Warnungen von einer TECHBOARD
T400 an ein BASEBOARD
Siemens ST DA · 2005
7
7/7
© Siemens AG 2007
Software
Projektierung mit STEP 7/CFC
CFC-Funktionsbausteine (D7-SYS V6.1)
Datentyp-Konvertierungsbausteine
Ausgabe auf 7-Segment-Anzeige WORD
STG
Sprungfunktion REAL
SYF1
Systemfehlerfeld WORD, 1 Wort lang
SYF4
Systemfehlerfeld WORD, 4 Wörter lang
USF
Anwenderflags WORD
16 Binärgrößen in Zustandswort
BNR
Binär Zahlenschaltereingabe
B_DW
32 Binärgrößen in DWORD (32 Bit)
BY_W
Statusbyte in Statuswort
D_I
DINT in INT
D_R
DINT in REAL
Sonderfunktionen
DW_B
DWORD (32 Bit) in 32 Binärgrößen
BF
Blinkfunktion für Binärgröße BOOL
DW_W
DWORD (32 Bit) in zwei WORD (16 Bit)
BF_W
Blinkfunktion für Zustandswort WORD
I_D
INT in DINT
DTS
Verzugszeit der Synchronisierung BOOL
I_R
INT in REAL
ETE
Flankenauswerter BOOL
N2_R
16 Bit Festkommaformat (N2) zu REAL
FUI_W
Erstwerterkennung WORD
N4_R
32 Bit Festkommaformat (N4) zu REAL
LVM
Doppelseitiger Grenzwertmelder mit Hysterese BOOL
R_D
REAL zu DINT
NOP1
Blindbaustein REAL
R_I
REAL zu INT
NOP1_B
Blindbaustein BOOL
R_N2
REAL zu 16 Bit Festkommaformat (N2)
NOP1_D
Blindbaustein DINT
R_N4
REAL zu 32 Bit Festkommaformat (N4)
NOP1_I
Blindbaustein INT
SWB_DW
Bytedreher für DWORD-Anschlüsse
NOP8
Blindbaustein REAL
SWB_W
Bytedreher für WORD-Anschlüsse
NOP8_B
Blindbaustein 8 Binärgrößen BOOL
SWBI
Bytedreher für REAL-Anschlüsse (Input)
NOP8_D
Blindbaustein 8 4-Byte Größen DINT
SWBO
Bytedreher für REAL-Anschlüsse (Output)
NOP8_I
Blindbaustein 8 Wortgrößen INT
W_B
Umsetzer Zustandswort in 16 Binärgrößen
PIN8
Prioritäts-Auswerter
W_BY
Statuswort in Statusbyte
SH
Schiebebaustein WORD
Zwei WORD (16 Bit) in ein DWORD (32 Bit)
PAC
Prozessalarm Zähler
W_DW
PAI
Prozessalarm Peripherie Input
Meldesystem
PAS
Prozessalarm Software
@MSC
Zentral- und Initialisierungsbaustein Meldesystem
PAS7
Prozessalarm an S7-CPU auslösen
MSI
Meldeauswertebaustein
MSIPRI
Meldeausgabebaustein (Drucker)
Trace
MER0
16 kommende Meldungen
TRCC
Analog-Trace Erfassungsbaustein REAL
MER1
1 kommende Meldung mit Text
TRCC_I
Analog-Trace Erfassungsbaustein INT
MER16
16 kommende Meldungen mit Texten
TRCC_D
Analog-Trace Erfassungsbaustein DINT
MER
1 kommende Meldung mit Messwert REAL
@TCP
Einfach-Trace Zentralbaustein
MER_I
1 kommende Meldung mit Messwert INT
TRHI
Einfach-Trace Headerbaustein
MER_D
1 kommende Meldung mit Messwert DINT
TRP
Einfach-Trace Erfassungsbaustein
MERF0
16 kommende und 16 gehende Meldungen
TRP_B
Einfach-Trace Erfassungsbaustein BOOL
MERF1
1 kommende und 1 gehende Meldung mit Text
TRP_I
Einfach-Trace Erfassungsbaustein INT
MERF16
16 kommende und gehende Meldungen mit Texten
TRP_D
Einfach-Trace Erfassungsbaustein DINT
MERF
1 kommende und 1 gehende Meldung mit Messwert
REAL
@TCI
Zentral- und Initialisierungsbaustein Anlagen-Trace
@TRI
Anlagen-Trace Erfassungsbaustein
MERF_I
1 kommende und 1 gehende Meldung mit Messwert INT
MERF_D
1 kommende und 1 gehende Meldung mit Messwert
DINT
Service-/Diagnosebausteine
7
SSD
B_W
ASI
Quittiersignal BOOL
DLED
Diagnose-LED ansteuern
EPE
Änderungsspeicher löschen
FMLED
FM 458-1 DP Diagnose-LED ansteuern
PNO
CPU-Nummer INT
PSL
Prozessorauslastung REAL
RFG
Anstiegsfunktion REAL
SER
Servicebaustein
SQG
Rechteckgenerator REAL
SQGB
Taktgenerator für Binärsignale BOOL
7/8
Siemens ST DA · 2005
Uhrzeitsynchronisation
RTCABS
Datum- und Zeit-Ausgabe
RTCM
Systemzeit Verbreitung
RTCCPU
Baugruppenuhr einstellen
RTCREL
Relative Zeit-Ausgabe
SIMATIC OP-Anschluss
S7OS
OS-Kommunikation
S7IA
Anwenderdatenbereich "Schnittstellenbereich"
S7EMA
Anwenderdatenbereich "Betriebsmeldungen"
S7AMA
Anwenderdatenbereich "Störmeldungen"
S7FKA
Anwenderdatenbereich "Funktionstastatur-Abbild"
© Siemens AG 2007
Software
Projektierung mit STEP 7/CFC
CFC-Funktionsbausteine (D7-SYS V6.1)
Kommunikation
DISS_T
Sollwert einlesen TIME
DISS1B
Sollwert einlesen BINÄR
DIAPRO
Diagnose DP (PROFIBUS DP Kopplung)
SYNPRO
SYNC/FREEZE DP (PROFIBUS DP Kopplung)
@CEP
EP-Kopplung Zentralbaustein
Parameterbearbeitung über CS 7
@CMM
Koppelspeicher-Kopplung Zentralbaustein
@DPH
Zentral- und Initialisierungsbaustein
@CPN
Lokale Kopplung Zentralbaustein
DPI
Parameter lesen/ändern (PROFIBUS DP, USS)
@CS1
Baugruppenträgerkopplung (Master) Zentralbaustein
@CS2
Baugruppenträgerkopplung (Slave) Zentralbaustein
@CSD01
@CSD02
@CSD03
@CSD07
DUST1 Kopplung Zentralbaustein
DUST2 Kopplung Zentralbaustein
DUST3 Kopplung Zentralbaustein
DUST 7 Kopplung Zentralbaustein
@CSH11
SINEC H1 Kopplung Zentralbaustein
@CSL2F
PROFIBUS FMS Kopplung Zentralbaustein
@CSL2L
@CSMPI
PROFIBUS FDL Zentralbaustein
MPI Kopplung Zentralbaustein
Stromrichterspezifische Bausteine (ITDC)
CAV
Strom-Istwerterfassung
CPC
Stromvorsteuerung 6-pulsig
CPI
Stromregler
CSP
Strom-Sollwertberechnung
EMF
Spannungs-Istwerterfassung
FCS
Feldstrom-Sollwertausgabe
PA6
Synchronisierung und Zündwinkel-Istwertbildung
PC6
Zündwinkelregler
SOL
Kommandostufe
@CSPRO
PROFIBUS DP Zentralbaustein
@CSU
USS-Master Zentralbaustein
CCC4
Sammelbaustein Prozessdaten
SFC
SFC-Kontrollbaustein
CDC4
Verteilerbaustein Prozessdaten
SFCSI
SFC-Schritt-Informationsbaustein
CRV
Empfangsbaustein Prozessdaten
SFCTI
SFC-Transition-Informationsbaustein
CTV
Sendebaustein Prozessdaten
SFC-Bausteine
Zeiger-basierte Kommunikation
CPY_P
Kopierbaustein für zeiger-basierte Verarbeitung
CRV_P
Telegrammbaustein Empfang mit Zeiger
CTV_P
Telegrammbaustein Senden mit Zeiger
DB_P
Datenblock für zeiger-basierte Verarbeitung
DRD_x
Lesebausteine für zeiger-basierte Kommunikation (für
alle Datentypen)
DRW_x
Schreibbausteine für zeiger-basierte Kommunikation (für
alle Datentypen)
Netzwerk
@NMC
Netzwerk Zentralbaustein
NRI
Wahlfreies Netzwerk Interface-Baustein
NSI
Netzwerkstatus Interface-Baustein
NSL
Netzwerkstatus Transfer-Baustein
NTC
Starres Netzwerk Kontrollbaustein
NTD
Starres Netzwerk Kopierbaustein
Display-Ansteuerung
@DIS
Zentral- und Initialisierungsbaustein
DISA
Istwert ausgeben REAL
DISA_B
Istwert ausgeben BOOL
DISA_I
Istwert ausgeben INT
DISA_D
Istwert ausgeben DINT
DISA_W
Istwert ausgeben WORD
DISA_T
Istwert ausgeben TIME
DISA1B
Istwert ausgeben BINÄR
DISS
Istwert ausgeben REAL
DISS_B
Sollwert einlesen BOOL
DISS_I
Sollwert einlesen INT
DISS_D
Sollwert einlesen DINT
DISS_W
Sollwert einlesen WORD
7
Siemens ST DA · 2005
7/9
© Siemens AG 2007
Software
Projektierung mit STEP 7/CFC
7
7/10
Siemens ST DA · 2005
© Siemens AG 2007
8
Anhang
8/2
Training
8/3
CE-Kennzeichnung, Hinweise für
Maschinenhersteller
8/4
Siemens Ansprechpartner weltweit
8/5
Informationen und Bestellmöglichkeiten im Internet und auf CD-ROM
8/5
Customer Support
8/10
Bestellnummernverzeichnis
8/11
Sachverzeichnis
8/13
Fax-Bestellung
8/14
Verkaufs- und Lieferbedingungen
Siemens ST DA · 2005
© Siemens AG 2007
Anhang
Training
■Denn das Training entscheidet über Ihren Erfolg
SITRAIN® – das Siemens Training for Automation and Industrial
Solutions – steht Ihnen bei der Bewältigung Ihrer Aufgaben umfassend zur Seite.
Mit Training vom Marktführer in der Automatisierung, Anlagenerrichtung und –betreuung gewinnen Sie an Sicherheit und
Souveränität in Ihren Entscheidungen. Gerade wenn es um den
optimalen Einsatz von Produkten und die effiziente Nutzung von
Anlagen geht. Sie können Defizite bestehender Anlagen beseitigen und teure Fehlplanungen von vornherein ausschließen.
Unterm Strich bedeutet das einen enormen Gewinn für
Ihren Betrieb: verkürzte Anlaufzeiten, optimierte Anlagenteile, schnellere Fehlerbehebung, verringerte Ausfallzeiten.
Also mehr Ertrag und weniger Kosten.
■ Die richtige Mischung: Blended Learning
Unter Blended Learning versteht man die Kombination von
verschiedenen Lernmedien und -sequenzen. So kann beispielsweise ein Präsenzkurs in einem Trainings-Center durch Selbstlernprogramme zur Vor- oder Nachbereitung optimal ergänzt
werden. Ergänzend nutzt SITRAIN moderiertes Online-Lernen,
um zu vereinbarten Zeitpunkten live im Internet Unterricht zu
halten.
Die Mischung macht’s. Deswegen kann Blended Learning so
gut komplexe Themen vermitteln und das vernetzte Denken
schulen. Zusatzeffekt: weniger Reisekosten und Ausfallzeiten durch orts- und zeitunabhängige Trainingssequenzen.
■ Das internationale Lernportal
http://www.siemens.de/sitrain
Alle Lernmöglichkeiten auf einen Blick! Recherchieren Sie
bequem im weltweiten Lernangebot, rufen Sie online alle Kurstermine ab, nutzen Sie die tagesaktuelle Anzeige von freien
Kursplätzen – und melden Sie sich direkt an.
■ Die Kunden über Sitrain
" ... überzeugt durch gute Kursanlagen, Kompetenz und
Flexibilität."
[Manfred Riek von Festo Systemtechnik, verantwortlich für die
Planung des Trainings und Ausbildung der Projekt-Ingenieure]
"... steht für effektives Training, konstruktiven Dialog und
Lösungen, die weiterbringen."
[Günter Niedermaier, Elektro-Konstruktionsleiter der Firma AMT,
Aalen]
■ Kontakt
Besuchen Sie uns im Internet unter:
http://www.siemens.de/sitrain
oder lassen Sie sich von uns persönlich beraten und fordern Sie
unseren aktuellen Trainingskatalog an:
Top–Trainer
Unsere Trainer kommen direkt aus der Praxis und verfügen über
umfangreiche didaktische Erfahrungen. Die Kursentwickler
haben einen direkten Draht zur Produktentwicklung und geben
ihr Wissen direkt an die Trainer weiter.
Praxisnähe
Diese Praxisnähe der Trainer macht es möglich, Ihnen das
theoretische Wissen wirklich plausibel zu machen. Aber da alle
Theorie bekanntlich grau ist, legen wir höchsten Wert auf
praktische Übungen, die bis zur Hälfte der Kurszeit einnehmen.
Im Arbeitsalltag können Sie das Gelernte also sofort umsetzen.
Wir schulen Sie an modernsten, methodisch-didaktisch konzipierten Trainingsgeräten. So trainiert fühlen Sie sich absolut
sicher.
Lernvielfalt
Mit insgesamt etwa 300 Präsenzkursen schulen wir das gesamte
Spektrum der A&D-Produktwelt und einen Großteil der Anlagenlösungen von I&S. Fernlehrgänge, Selbstlernsoftware und
moderierte Seminare im Web ergänzen unser klassisches Kursangebot.
Kundennähe
8
Der Weg ist nicht weit. Sie finden uns ca. 60 mal in Deutschland
und weltweit in 62 Ländern. Sie möchten statt einem unserer
300 Kurse ein ganz individuelles Training? Unsere Lösung:
Wir schneidern Ihnen das Programm persönlich auf Ihren
Bedarf zu. Trainiert wird in unseren Trainings-Centern oder bei
Ihnen im Betrieb.
8/2
Siemens ST DA · 2005
Kursbüro, Infoline Deutschland:
Tel.: 01805 / 23 56 11 (0,12 €/Min)
Fax: 01805 / 23 56 12
© Siemens AG 2007
Anhang
CE-Kennzeichnung
Hinweise für Maschinenhersteller
■ CE-Kennzeichnung
Die in diesem Katalog beschriebenen elektronischen Produkte
erfüllen die Anforderungen und Schutzziele der folgenden EGRichtlinien und stimmen mit den europäischen Normen (EN)
überein, die in den Amtsblättern der Europäischen Gemeinschaft bekanntgegeben wurden:
• 89/336/EWG „Elektromagnetische Verträglichkeit“
(EMV-Richtlinie)
• 73/23/EWG „Elektrische Betriebsmittel zur Verwendung innerhalb bestimmter Spannungsgrenzen“
(Niederspannungsrichtlinie)
• Maschinenrichtlinie
(ML 89/392/EWG)
• Ex-Schutzrichtlinie
ATEX 94/9/EG
Die EG-Konformitätserklärungen werden für die zuständigen
Behörden zur Verfügung gehalten bei:
SIMATIC
Siemens Aktiengesellschaft,
Bereich Automatisierungstechnik
Abteilung A&D AS
Postfach 1963
D-92209 Amberg
Die SIMATIC-Produkte sind ausgelegt für den Einsatz im Industriebereich und erfüllen die folgenden Anforderungen:
Störaussendung:
EN 50 081-2: 1993
Störfestigkeit:
EN 50 082-2: 1995
Bei Installation und Betrieb der in diesem Katalog beschriebenen
Produkte sind die in den Handbüchern beschriebenen
Aufbaurichtlinien einzuhalten, die wichtige Hinweise zum Einbau
in Schränken und zur Verwendung von geschirmten Leitungen
enthalten.
■ Hinweise Maschinenhersteller
SIMATIC Regelsysteme sind keine Maschinen im Sinne der EGRichtlinie Maschinen.
Für SIMATIC gibt es deshalb keine Konformitätserklärung bezüglich der EG-Richtlinie Maschinen 89/392/EWG.
Die EG-Richtlinie Maschinen 89/392/EWG regelt die Anforderungen an eine Maschine. Unter einer Maschine wird hier eine Gesamtheit von verbundenen Teilen oder Vorrichtungen verstanden (siehe auch EN 292-1, Absatz 3.1).
Die SIMATIC ist Teil der elektrischen Ausrüstung einer Maschine
und muss deshalb vom Maschinenhersteller in das Verfahren
zur Konformitätserklärung einbezogen werden.
Für die elektrische Ausrüstung von Maschinen gilt die Norm EN
60 204-1 (Sicherheit von Maschinen, allgemeine Anforderungen
an die elektrische Ausrüstung von Maschinen).
Die folgende Tabelle soll Ihnen bei der Konformitätserklärung
helfen und zeigt, welche Kriterien nach
EN 60204-1 (Stand Juni 1993) für SIMATIC zutreffen:
EN 60204-1
Thema/Kriterium
Bemerkung
Absatz 4
Allgemeine Anforderungen
Anforderungen werden erfüllt, wenn die Geräte nach
den Aufbaurichtlinien montiert/installiert werden.
Beachten Sie hierzu auch die Ausführungen in den
Handbüchern
Absatz 11.2
Digitale Eingabe-/Ausgabeschnittstellen
Anforderungen werden erfüllt
Absatz 12.3
Programmierbare Ausrüstung
Anforderungen werden erfüllt, wenn die Geräte zum
Schutz vor Speicheränderungen durch unbefugte
Personen in abschließbaren Schränken installiert
werden.
Absatz 20.4
Spannungsprüfungen
Anforderungen werden erfüllt
8
Siemens ST DA · 2005
8/3
© Siemens AG 2007
Anhang
Siemens Ansprechpartner weltweit
Unter der Adresse
www.siemens.de/automation/partner
können Sie sich weltweit über Siemens-Ansprechpartner zu bestimmten Technologien informieren.
Soweit möglich, erhalten Sie je Ort einen Ansprechpartner für
• Technischen Support,
• Ersatzteile/Reparaturen,
• Service,
• Training,
• Vertrieb oder
• Fachberatung/Engineering.
Der Wahlvorgang startet mit der Auswahl
• eines Landes,
• eines Produktes oder
• einer Branche.
Durch anschließende Festlegung der übrigen Kriterien werden
genau die gewünschten Ansprechpartner mit Angabe der jeweiligen Kompetenzen gefunden.
8
8/4
Siemens ST DA · 2005
© Siemens AG 2007
Anhang
A&D-Onlinedienste
Informationen und Bestellmöglichkeiten
im Internet und auf CD-ROM
■ A&D im WWW
Bei der Planung und Projektierung von Automatisierungsanlagen sind detaillierte Kenntnisse über das einsetzbare Produktspektrum und zur Verfügung stehende Serviceleistungen unerlässlich. Es liegt auf der Hand, dass diese Informationen immer
möglichst aktuell sein müssen.
Der Siemens-Geschäftsbereich Automation and Drives (A&D)
hat deshalb ein umfangreiches Informationsangebot im World
Wide Web aufgebaut, das alle erforderlichen Informationen problemlos und komfortabel zugänglich macht.
Unter der Adresse
http://www.siemens.de/automation
finden Sie alles, was Sie über Produkte, Systeme und Serviceangebote wissen müssen.
■ Produktauswahl mit dem interaktiven Katalog
Ausführliche Informationen zusammen mit komfortablen interaktiven Funktionen:
Der interaktive Katalog CA 01 vermittelt mit über 80 000 Produkten einen umfassenden Überblick über das Angebot von
Siemens Automation and Drives.
Hier finden Sie alles, was Sie zum Lösen von Aufgaben der
Automatisierungs-, Schalt-, Installations- und Antriebstechnik
benötigen. Alle Informationen sind in eine Oberfläche eingebunden, die das Arbeiten leicht und intuitiv von der Hand gehen
lässt.
Bestellen können Sie nach erfolgter Auswahl auf Knopfdruck per
Fax oder per Online-Anbindung.
Informationen zum interaktiven Katalog CA 01 finden Sie im Internet unter
http://www.siemens.de/automation/ca01
oder auf CD-ROM bzw. DVD.
■ Easy Shopping mit der A&D Mall
Die A&D Mall ist das virtuelle Kaufhaus der Siemens AG im Internet. Hier haben Sie Zugriff auf ein riesiges Produktspektrum, das
in elektronischen Katalogen informativ und übersichtlich vorgestellt wird.
Der Datenaustausch über EDIFACT ermöglicht die gesamte
Abwicklung von der Auswahl über die Bestellung bis hin zur
Verfolgung des Auftrags online über das Internet.
Dabei stehen umfangreiche Funktionen zu Ihrer Unterstützung
bereit.
So erleichtern leistungsfähige Suchfunktionen das Finden der
gewünschten Produkte, deren Verfügbarkeit gleich geprüft werden kann. Kundenindividuelle Rabattierung und Angebotserstellung sind online möglich, genauso wie Statusabfragen zu
Ihrem Auftrag (Tracking & Tracing).
Die A&D Mall finden Sie im Internet unter:
http://www.siemens.de/automation/mall
8
Siemens ST DA · 2005
8/5
© Siemens AG 2007
Anhang
Customer Support
Unsere Leistungen in jeder Projektphase
■ Projektierung und Software-Engineering
Unterstützung bei der Projektierung und Entwicklung mit bedarfsgerechten Leistungen von
der Konfiguration bis zur Umsetzung eines Automatisierungsprojekts. 1)
■ Service vor Ort
.I
Mit dem Service vor Ort bieten
wir Dienstleistungen rund um
die Inbetriebnahme und Instandhaltung, die eine wichtige
Voraussetzung zur Sicherstellung der Verfügbarkeit sind.
Im harten Wettbewerb braucht man optimale Voraussetzungen,
um sich auf Dauer ganz vorne zu behaupten:
eine starke Startposition, eine ausgeklügelte Strategie und ein
Team für den nötigen Support – in jeder Phase.
Service & Support von Siemens leistet diese Unterstützung; mit
einer ganzen Bandbreite unterschiedlicher Leistungen für die
Automatisierungs- und Antriebstechnik.
In Deutschland Tel.:
0180 50 50 444 1)
In jeder Phase: von der Planung über die Inbetriebnahme bis zur
Instandhaltung und Modernisierung.
Unsere Spezialisten wissen, wo sie anpacken müssen, um die
Produktivität und Wirtschaftlichkeit Ihrer Anlage hoch zu halten.
■ Online Support
Das umfassende, jederzeit erreichbare Informationssystem
via Internet vom Produkt Support über Service & SupportLeistungen bis zu den Support
Tools im Shop.
http://www.siemens.com/
automation/service&support
■ Reparaturen und Ersatzteile
In der Betriebsphase einer
Maschine oder eines Automatisierungssystems leisten wir
umfassenden Reparatur- und
Ersatzteilservice, der Ihnen ein
Höchstmaß an Betriebssicherheit bietet.
In Deutschland Tel.:
0180 50 50 448 1)
■ Optimierung und Modernisierung
■ Technical Support
Die kompetente Beratung bei
technischen Fragen mit einem
breiten Spektrum an bedarfsgerechten Leistungen rund um unsere Produkte und Systeme.
Zur Steigerung der Produktivität
oder Einsparung von Kosten in
Ihrem Projekt bieten wir Ihnen
hochwertige Dienstleistungen
rund um die Optimierung und
Modernisierung an. 1)
Tel.: +49 (0)180 50 50 222
Fax: +49 (0)180 50 50 223
E-Mail: [email protected]
■ Technical Consulting
Unterstützung bei der Planung
und Konzeption Ihres Projektes:
Von der detaillierten Ist-Analyse
und Zieldefinition über die Beratung zu Produkt- und Systemfragen bis zur Ausarbeitung der
Automatisierungslösung. 1)
8
1) Landesspezifische Telefonnummern finden Sie auf unserer Internet-Seite
http://www.siemens.com/automation/service&support
8/6
Siemens ST DA · 2005
© Siemens AG 2007
Anhang
Customer Support
■ Knowledge Base auf CD-ROM
Für Einsatzbereiche ohne Online-Verbindung ins Internet
steht ein Abzug des kostenfreien Informationsbereiches auf
CD-ROM (Service & Support
Knowledge Base) zur Verfügung. Diese CD-ROM beinhaltet
alle zur Zeit der Erstellung aktuellen Produktinformationen
(FAQs, Downloads, Tipps und
Tricks, Aktuelles) sowie allgemeine Informationen zum Service und Technical Support.
Sie finden auf der CD-ROM
auch eine Volltext-Suche und
unseren Knowledge Manager, um gezielt nach Lösungen zu
suchen. Die CD-ROM wird alle 4 Monate aktualisiert.
Genau wie unser Online Angebot im Internet ist die CD Service
& Support Knowledge Base komplett in 5 Sprachen (Deutsch,
Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch) verfügbar.
Sie können die CD Service und Support Knowledge Base
bei Ihrem Siemens-Ansprechpartner bestellen.
Bestell-Nr.: 6ZB5310-0EP30-0BA2
Bestellung über das Internet
(Mit Automation Value Card oder Kreditkarte) unter:
http://www.siemens.com/automation/service&support
im Bereich Shop.
■ Automation Value Card
Durch Angabe von Kartennummer und PIN haben Sie vollen Zugriff auf die jeweilig angebotenen Service & Support Leistungen.
Der Betrag für die bezogene Leistung wird Ihnen in Form von
Credits vom Guthaben Ihrer Automation Value Card abgezogen.
Alle angebotenen Leistungen sind mit Credits währungsneutral
hinterlegt, so dass Sie die Automation Value Card weltweit nutzen können.
Bestellnummern der Automation Value Card
Credits
Kleine Karte - viel Support
Die Automation Value Card ist integraler Bestandteil des umfassenden Dienstleistungskonzeptes, mit dem Siemens Automation
and Drives Ihr gesamtes Automatisierungsprojekt in jeder Phase
begleitet.
Ganz gleich, ob Sie bestimmte Leistungen unseres Technical
Support benötigen oder in unserem Online Shop hochwertige
Support Tools einkaufen: Bezahlen können Sie immer mit Ihrer
Automation Value Card. Ganz ohne Verrechnungsaufwand,
transparent und sicher. Denn mit der nur Ihnen bekannten Kartennummer und zugehörigen PIN können Sie jederzeit Ihr aktuelles Guthaben wie auch alle Buchungsvorgänge einsehen.
Dienstleistungen auf Karte. So geht`s.
Kartennummer und PIN sind auf der Rückseite der Automation
Value Card angebracht. Im Auslieferungszustand ist die PIN
durch ein Rubbelfeld abgedeckt, womit das volle Guthaben der
Karte garantiert ist.
Bestell-Nr.
200
6ES7 997-0BA00-0XA0
500
6ES7 997-0BB00-0XA0
1000
6ES7 997-0BC00-0XA0
10000
6ES7 997-0BG00-0XA0
Detaillierte Informationen zu den angebotenen Leistungen finden Sie auf unserer Internet-Seite unter:
http://www.siemens.com/automation/service&support
Service & Support à la Card: Einige Beispiele
Technical Support
„Priority“
bevorzugte Bearbeitung für dringende Fälle
„24 h“
Erreichbarkeit rund um die Uhr
„Extended“
Technische Beratung bei komplexen Fragen
Support Tools im Support Shop
„System
Utilities“
direkt anwendbare Werkzeuge für Auslegung,
Analyse und Überprüfung
„Applications“
komplette Themenlösungen inklusive fertig getesteter
Software
„Functions &
Samples“
anpassbare Bausteine zur Beschleunigung ihrer
Entwicklungen
8
Siemens ST DA · 2005
8/7
© Siemens AG 2007
Anhang
Customer Support
Sicherheit elektronischer Geräte
Qualitätsmanagement
■ Sicherheit elektronischer Geräte
Die hier gebrachten Ausführungen sind vorwiegend grundsätzlicher Natur und gelten unabhängig von der Art der elektronischen Steuerung und deren Hersteller.
Zuverlässigkeit
Die Zuverlässigkeit der Geräte und Komponenten wird durch
umfangreiche und kostenwirksame Maßnahmen in Entwicklung
und Fertigung so hoch wie möglich getrieben.
Hierzu gehören
• Die Auswahl qualitativ hochwertiger Bauelemente;
• Die worst-case-Dimensionierung alter Schaltungen;
• Systematische und rechnergesteuerte Prüfung aller angelieferten Komponenten;
• Burn-in (Einbrennen) aller hochintegrierten Schaltungen
(z.B. Prozessoren, Speicher usw.);
• Maßnahmen zur Verhinderung von statischen Aufladungen bei
Hantieren an oder mit MOS-Schaltungen;
• Sichtkontrollen in verschiedenen Stufen der Fertigung;
• in-circuit-Test aller Baugruppen, d. h. rechnergestützte
Prüfung aller Bauelemente und deren Zusammenwirken in der
Schaltung;
• Wärmedauerlauf bei erhöhter Umgebungstemperatur über
mehrere Tage;
• Sorgfältige rechnergesteuerte Endprüfung;
• Statische Auswertung aller Rückwaren zur sofortigen Einleitung korrigierender Maßnahmen.
Diese Maßnahmen werden in der Sicherheitstechnik als Basismaßnahmen bezeichnet. Sie vermeiden oder beherrschen den
größten Teil der möglichen Fehler.
Das Risiko
Überall dort, wo auftretende Fehler Personen- oder Materialschäden verursachen können, müssen besonders Maßnahmen
an die Sicherheit der Anlage – und damit auch an die Steuerung
– angelegt werden. Für diese Anwendungen existieren spezielle, anlagenspezifische Vorschriften, die beim Aufbau der
Steuerung berücksichtigt werden müssen.
Für elektronische Steuerungen mit Sicherheitsverantwortung
richten sich die Maßnahmen, die man zur Vermeidung bzw. zur
Beherrschung von Fehlern ergreifen muss, nach dem Risiko,
das von der Anlage ausgeht. Hierbei reichen die oben aufgeführten Basismaßnahmen ab einem bestimmten Gefährdungspotential nicht mehr aus. Es müssen zusätzliche Maßnahmen
(z.B. Zweikanaligkeit, Tests, Prüfsummen usw.) für die Steuerung realisiert und bescheinigt werden.
8
8/8
Siemens ST DA · 2005
■ Aufteilung in einen sicheren und einen nicht sicheren Bereich
In nahezu allen Anlagen findet man Teile, die sicherheitstechnische Aufgaben übernehmen (z.B. Not-Aus-Schalter. Schutzgitter, Zweihandschaltungen: Um nicht die komplette Steuerung
unter dem sicherheitstechnischen Aspekt betrachten zu müssen, teilt man üblicherweise die Steuerung in einen sicheren
und einen nicht sicheren Bereich auf. Im nicht sicheren Bereich werden an die Sicherheit der Steuerung keine besonderen
Ansprüche gestellt, da ein Ausfall der Elektronik keine Auswirkungen auf die Sicherheit der Anlage hat. Im sicheren Bereich
jedoch dürfen nur Steuerungen bzw. Schaltungen eingesetzt
werden, die den entsprechenden Vorschriften genügen.
Folgende Aufteilungen der Bereiche sind in der Praxis üblich:
• Steuerungen mit wenig Sicherheitstechnik,
z.B. Maschinensteuerungen
• Steuerungen mit ausgewogenen Bereichen,
z.B. Chemieanlagen, Seilbahnen
• Steuerungen mit überwiegend Sicherheitstechnik,
z.B. Feuerungsanlagen
Wichtiger Hinweis
Selbst wenn bei der Projektierung einer elektronischen Steuerung – z.B. durch mehrkantigen Aufbau – ein Höchstmaß an
konzeptioneller Sicherheit erreicht wurde, ist es dennoch
unerlässlich, die in den Betriebsanleitungen enthaltenen Anweisungen genau zu befolgen, da durch falsche Hantierung möglicherweise Vorkehrungen zur Verhinderung gefährlicher Fehler
außer Kraft gesetzt oder zusätzliche Gefahrenquellen
geschaffen werden.
■ Qualitätsmanagement
Das Qualitätsmanagementsystem unseres Geschäftsbereiches
A&D erfüllt die Forderung der internationalen Norm
DIN EN ISO 9001.
Die in diesem Katalog aufgeführten Produkte und Systeme werden unter Anwendung eines von DQS bzw.TÜV Management
Service GmbH zertifizierten Qualitätsmanagementsystems nach
ISO 9001 hergestellt/vertrieben. Die Zertifikate sind in allen IQ
Net-Ländern anerkannt.
© Siemens AG 2007
Anhang
Customer Support
Softwarelizenzen
■ Übersicht
Software-Typen
Certificate of License
Jede lizenzpflichtige Software ist einem Typ zugeordnet.
Als Typen von Software sind definiert
• Engineering Software
• Runtime Software
Das Certificate of License (CoL) ist für den Lizenznehmer der
Nachweis, dass die Nutzung der Software von Siemens lizenziert ist. Jeder Nutzung ist ein CoL zuzuordnen, der sorgfältig
aufzubewahren ist.
Engineering-Software
Hierzu gehören alle Softwareprodukte für das Erstellen (Engineering) von Anwendersoftware, z.B. Projektierung, Programmierung, Parametrierung, Test, Inbetriebnahme oder Service.
Die Vervielfältigung der mit der Engineering-Software erzeugten
Daten oder ausführbaren Programme für die eigene Nutzung
oder zur Nutzung durch Dritte ist unentgeltlich.
Runtime-Software
Hierzu gehören alle Softwareprodukte, die für den Anlagen/Maschinenbetrieb erforderlich sind, z.B. Betriebssystem,
Grundsystem, Systemeweiterungen, Treiber, ...
Die Vervielfältigung der Runtime-Software oder der mit der
Runtime-Software erzeugten ausführbaren Dateien zur eigenen
Nutzung oder zur Nutzung durch Dritte ist entgeltpflichtig.
Angaben über die Lizenzgebührenpflicht nach Nutzung sind bei
den Bestelldaten aufgeführt (z.B. Katalog). Bei der Nutzung wird
z.B. unterschieden nach Nutzung je CPU, je Installation, je
Kanal, je Instanz, je Achse, je Regelkreis, je Variable usw.
Sofern sich für Tools zur Parametrierung / Konfiguration, die als
Bestandteil des Lieferumfangs der Runtime-Software mitgeliefert
werden, erweiterte Rechte ergeben, sind diese in der mitgelieferten Readme-Datei vermerkt.
Lizenz-Typen
Siemens Automation & Drives bietet für Software unterschiedliche Typen von Lizenzen an:
• Floating License
• Single License
• Rental License
• Trial License
Floating License
Die Software darf auf beliebig vielen Geräten des Lizenznehmers für interne Nutzung installiert werden. Lizenziert wird nur
der Concurrent User. Concurrent User ist derjenige, der ein Programm nutzt. Die Nutzung beginnt mit dem Start der Software.
Je Concurrent User ist eine Lizenz erforderlich.
Single License
Im Gegensatz zur Floating License ist nur eine Installation der
Software erlaubt. Die Art der lizenzpflichtigen Nutzung ist in den
Bestelldaten und dem Certicate of License (CoL) angegeben.
Bei der Nutzung wird z.B. unterschieden nach Nutzung je Gerät,
je Achse, je Kanal usw.
Je definierte Nutzung ist eine Single License erforderlich.
Rental License
Die Rental License unterstützt die „sporadische Nutzung“ von
Engineering-Software. Nach der Installation des License Keys
ist die Software für eine definierte Anzahl von Stunden betriebsbereit, wobei die Nutzung beliebig oft unterbrochen werden
kann. Es ist eine Lizenz je Installation der Software erforderlich.
Trial License
Die Trial License unterstützt eine „kurzfristige Nutzung“ der Software im nicht-produktiven Einsatz, z.B. die Nutzung für Test- und
Evaluierungszwecke. Sie kann in eine andere Lizenz überführt
werden.
Downgrading
Der Lizenznehmer ist berechtigt, die Software oder eine frühere
Version/Release der Software zu nutzen, soweit diese beim
Lizenznehmer vorhanden und deren Verwendung technisch
möglich ist.
Liefervarianten
Software ist einer ständigen Weiterentwicklung unterworfen.
Mittels der Liefervarianten
• PowerPack
• Upgrade
ist der Zugriff auf diese Weiterentwicklungen möglich.
Die Bereitstellung vorhandener Fehlerbeseitigungen erfolgt
mittels der Liefervariante ServicePack.
PowerPack
PowerPacks sind Umsteigerpakete auf eine leistungsfähigere
Software.
Mit dem PowerPack erhält der Lizenznehmer einen neuen
Lizenzvertrag inkl. CoL. Dieser CoL bildet zusammen mit dem
CoL des Ursprungproduktes den Nachweis für die Lizenz der
neuen Software.
Je Ursprungslizenz der zu ersetzenden Software ist ein eigenständiges PowerPack zu erwerben.
Upgrade
Ein Upgrade erlaubt die Nutzung einer neueren, verfügbaren
Version der Software unter der Bedingung, dass bereits eine
Lizenz einer Vorgängerversion erworben wurde.
Mit dem Upgrade erhält der Lizenznehmer einen neuen Lizenzvertrag inkl. CoL. Dieser CoL bildet zusammen mit dem CoL der
Vorgängerversion den Nachweis für die Lizenz der neuen Version.
Je Ursprungslizenz der hochzurüstenden Software ist ein eigenständiges Upgrade zu erwerben.
ServicePack
Vorhandene Fehlerbeseitigungen werden mittels ServicePacks
zur Verfügung gestellt. ServicePacks dürfen zur bestimmungsgemäßen Nutzung entsprechend der Anzahl vorhandener Ursprungslizenzen vervielfältigt werden.
License Key
Siemens Automation & Drives bietet Softwareprodukte mit und
ohne License Key an.
Der License Key dient als elektronischer Lizenzstempel und ist
gleichzeitig „Schalter“ für das Verhalten der Software (Floating
License, Rental License, ...)
Sofern es sich um License Key-pflichtige Software handelt,
gehören zur vollständigen Installation das zu lizenzierende Programm (die Software) und der License Key (der Repräsentant
der Lizenz).
Erläuterungen zu Lizenzbedingungen finden Sie
in der Druckschrift „Geschäftsbedingungen der Siemens AG“
oder im Internet unter:
http://www.siemens.de/automation/mall
(A&D Mall Online-Hilfesystem)
8
Siemens ST DA · 2005
8/9
© Siemens AG 2007
Anhang
Bestellnummernverzeichnis
Bestellnummer
Seite
ECCN
2XV ...
2XV9 450-1WC43-0AX0
7/5
EAR99S
2XV9 450-1WC43-0BX0
7/5
EAR99S
2XV9 450-1WC43-0KX0
7/5
EAR99S
6DD1 ...
6DD1 600-0AJ0
5/12
N
6DD1 600-0AK0
5/13
N
6DD1 600-0BA1
4/4
4A994
6DD1 601-0AH0
5/24
N
6DD1 606-0AD0
2/6
N
6DD1 606-3AC0
5/20
N
6DD1 606-4AB0
5/22
N
6DD1 607-0AA1
3/4
N
6DD1 607-0CA1
3/6
N
6DD1 607-0EA0
3/8
N
6DD1 607-0EA1
3/8
N
6DD1 607-0EA2
3/9
EAR99H
6DD1 610-0AH0
5/14
EAR99H
6DD1 610-0AH2
8
5/14
EAR99H
6DD1 610-0AH3
4/4
EAR99H
6DD1 610-0AH4
4/4
EAR99H
Bestellnummer
Seite
ECCN
Bestellnummer
6DD1 904-0AE1
6DD1 682-0AJ2
5/10
N
6DD1 682-0AJ3
5/10
N
6DD1 682-0BB0
5/5
N
6DD2 ...
6DD1 682-0BB1
5/5
N
6DD2 920-0AR5
6DD1 682-0BC0
5/8
N
6ES5 ...
6DD1 682-0BC3
5/6
N
6ES5 895-6SE03
6DD1 682-0BC4
5/6
N
6DD1 682-0BE0
5/8
N
6DD1 682-0CD0
5/6
N
6ES7 ...
6DD1 682-0CE3
5/8
N
6DD1 682-0CG0
2/7
6DD1 682-0CH0
4/3
6DD1 682-0CH2
4/3
EAR99H
5/24
N
3/8,
5/29,
5/30
N
6ES7 953-8LL11-0AA0
3/4
N
N
6ES7 953-8LM11-0AA0
3/4
N
N
6ES7 972-0BA12-0XA0
3/4
N
N
6ES7 972-0BA41-0XA0
3/4
N
3/4
N
6DD1 682-0DA1
4/3
N
6ES7 972-0BA50-0XA0
6DD1 683-0CH0
4/3
N
6ES7 972-0BB12-0XA0
3/4
N
6DD1 684-0AH0
6/13
N
6ES7 972-0BB41-0XA0
3/4
N
6DD1 684-0BC0
6/13
N
6ES7 972-0BB50-0XA0
3/4
N
6DD1 684-0BD0
6/14
N
6EW1 ...
6DD1 684-0BH2
6/13
N
6EW1 000-7AA
6/21
N
6DD1 684-0EK0
6/15
N
6DD1 684-0FA0
6/15
N
6DD1 684-0FB0
6/16
N
6GK1 740-0AB00-0BA0
5/32
N
6DD1 684-0FE0
6/16
N
6GK1 740-0AB01-0EA0
5/32
N
6DD1 684-0FF0
6/14
N
6ES7 ...
6DD1 684-0FH0
6/17
N
6SE7 090-0XX84-0FF5
2/6, 5/31 EAR99H
6DD1 684-0GC0
4/86/18
N
6SE7 090-0XX84-0FG0
2/6, 5/31 EAR99H
6DD1 684-0GD0
4/8, 6/18 N
6SE7 090-0XX84-0KA0
2/6
EAR99H
6DD1 684-0GE0
6/19
N
6SE7 090-0XX84-4HA0
2/6
N
6DD1 684-0GF0
2/6
N
6DD1 684-0GG0
4/4, 6/19 N
6XV1 830-0EH10
3/4
N
6DD1 684-0GH0
4/4, 6/20 N
6XV1 830-0EN20
3/4
N
6DD1 688-0AD0
5/27
N
6XV1 830-0EN50
3/4
N
6DD1 688-0AE2
5/29
N
6XV1 830-0ET10
3/4
N
6DD1 688-1AA0
5/27
N
6DD1 688-1AB0
5/28
N
Hinweise:
6DD1 801-4DA8
7/5
EAR99S
6DD1 801-4DA9
7/5
N
ECCN = N: keine Nummer in der
US-Ausfuhrliste vorhanden
6DD1 801-5AA9
7/4
N
6DD1 801-5DA8
7/4
N
6DD1 801-5DA9
7/4
N
6DD1 801-6DA8
7/5
EAR99S
6DD1 801-6DA9
7/5
N
6DD1 801-7DA8
7/4
N
6DD1 801-7DA9
7/4
N
6DD1 805-5DA0
7/5
EAR99S
6DD1 807-5DA8
7/4
N
6DD1 807-5DA9
7/4
N
4/4
EAR99H
6DD1 610-0AK0
5/14
EAR99H
6DD1 611-0AF0
5/15
N
6DD1 611-0AG0
5/16
N
6DD1 640-0AH0
4/8
EAR99H
6DD1 641-0AC0
5/18
N
6DD1 642-0BC0
5/17
N
6DD1 660-0BA0
5/33
N
6DD1 660-0BB0
5/34
N
6DD1 660-0BC0
5/34
N
6DD1 660-0BD0
5/35
N
6DD1 660-0BF4
4/13
N
6DD1 660-0BG0
4/13
4A994
6DD1 660-0BH0
4/13
4A994
6DD1 661-0AB1
5/32
N
6DD1 661-0AD0
4/9
EAR99H
6DD1 661-0AE0
4/10
EAR99H
6DD1 661-0AE1
4/11
N
6DD1 662-0AB0
5/26
N
6DD1 662-0AC0
5/31
N
6DD1 663-0AB0
5/36
N
6DD1 680-0BB0
6/20
N
6DD1 681-0AE2
4/4, 4/8,
6/4
N
6DD1 681-0AF4
4/4, 4/8,
6/5
N
6DD1 681-0AG2
4/8, 6/7
N
6DD1 807-7DA9
7/4
N
6DD1 681-0AJ1
4/4, 4/8,
6/11
N
6DD1 842-0AA0
2/9
N
6DD1 681-0DH1
4/8, 6/8
N
6DD1 842-0AB0
2/10
N
6DD1 681-0EA1
6/10
N
6DD1 842-0AD0
2/11
N
6DD1 681-0EB3
4/4, 4/8,
6/6
N
6DD1 843-0AA0
2/9
N
6DD1 843-0AB0
2/10
N
6DD1 681-0FG0
6/9
N
6DD1 681-0GK0
4/8, 6/12 N
6DD1 682-0AJ1
5/10
8/10
Siemens ST DA · 2005
ECCN
3/4, 3/6,
3/8, 3/9
6DD1 610-0AH6
N
Seite
6GK1 ...
6XV1 ...
AL (Nummer in der deutschen Ausfuhrliste) = N bei allen Bestellnummern
© Siemens AG 2007
Anhang
Sachverzeichnis
Seite
A
A&D Mall................................................................................. 8/5
Achswickler ............................................................................ 2/9
Adapterbaugruppe ADB ........................................................ 2/6
Analog-Ausgabebaugruppe EA12....................................... 5/17
Antriebskopplung SIMOLINK ................................................. 7/7
Automation Value Card........................................................... 8/7
B
Baugruppenträger SR12 ........................................................ 5/6
Baugruppenträger SR24 ........................................................ 5/8
Baugruppenträger SR6 .......................................................... 5/5
Baugruppenträger SR6V ........................................................ 5/5
Baugruppenträger SRT400 .................................................... 2/7
Baugruppenträger UR5213.................................................... 4/3
C
CBC ...................................................................................... 5/31
CBP2 .................................................................................... 5/31
CE-Kennzeichnung ................................................................ 8/3
CFC-Funktionsbausteine ........................................................ 7/6
CFC-Testmodus............................................................... 3/3, 7/2
COM PROFIBUS V5.1 ................................................. 5/29, 5/30
Continuous Function Chart..................................................... 7/2
CP50M0.................................................................................. 4/9
CP5100................................................................................. 4/10
CP51M1................................................................................ 4/11
CP52A0 ................................................................................ 4/12
CP52IO ................................................................................. 4/12
CP52M0................................................................................ 4/12
CPU551 .................................................................................. 4/4
CPU-Baugruppe CPU551 ...................................................... 4/4
CPU-Baugruppe PM5........................................................... 5/12
CPU-Baugruppe PM6........................................................... 5/13
CS12..................................................................................... 5/33
CS13..................................................................................... 5/34
CS14..................................................................................... 5/34
CS22..................................................................................... 5/35
CS7....................................................................................... 5/26
CS8....................................................................................... 5/31
CSH11 .................................................................................. 5/32
D
D7-ES ..................................................................................... 7/5
D7-ES-SFC ............................................................................. 7/5
D7-FB-Gen V2.1, incl. SP2 .............................................. 3/3, 7/5
D7-SYS ............................................................................ 7/2, 7/4
D7-SYS-SFC ........................................................................... 7/4
Digital-/Analog-Ein- und Ausgabebaugruppe IT41.............. 5/20
Digital/Analog-Ein- und Ausgabebaugruppe IT42............... 5/22
E
EA12 ..................................................................................... 5/17
EB11 ..................................................................................... 5/18
Ein- und Ausgabebaugruppe EB11 ..................................... 5/18
Ein-/Ausgabebaugruppe EA12 ............................................ 5/17
EXM 438-1 .............................................................................. 3/5
EXM 448 ................................................................................. 3/7
EXM 448-1 .............................................................................. 3/7
EXM 448-2 .............................................................................. 3/9
F
Flachleitung SC12 ................................................................ 6/13
Flachleitung SC13 ................................................................ 6/14
Seite
Flachleitung SC55 ................................................................ 6/14
Flachleitung SC7 .................................................................. 6/13
Flash-Speicher MS5 ............................................................. 5/14
Flash-Speicher MS51 ........................................................... 5/14
Flash-Speicher MS52 ........................................................... 5/14
FM 458 spezifische Kopplung................................................ 7/7
FM 458-1 DP........................................................................... 3/2
G
GDM ..................................................................................... 4/12
Glas-LWL .............................................................................. 5/35
GlobalDataMemory .............................................................. 4/12
Grundbaugruppe ................................................................... 3/2
H
HW-Konfig .............................................................................. 3/3
I
Inbetriebnahmekabel SC400.................................................. 2/6
Interaktiver Katalog CA 01 ..................................................... 8/5
Interfacekabel SC62............................................................. 6/18
Interfacekabel SC63............................................................. 6/18
Interfacekabel SC64............................................................. 6/19
Interfacekabel SC66............................................................. 6/19
Interfacemodul SB10.............................................................. 6/4
Interfacemodul SB60.............................................................. 6/5
Interfacemodul SB61.............................................................. 6/6
Interfacemodul SB70.............................................................. 6/7
Interfacemodul SB71.............................................................. 6/8
Interfacemodul SU10 ............................................................. 6/9
Interfacemodul SU11 ........................................................... 6/10
Interfacemodul SU12 ........................................................... 6/11
Interfacemodul SU13 ........................................................... 6/12
Interfacemodule ..................................................................... 6/2
IT41....................................................................................... 5/20
IT42....................................................................................... 5/22
ITDC ..................................................................................... 5/24
ITSL ...................................................................................... 5/36
K
Kanal-DLLs............................................................................. 7/5
Kommunikationsbaugruppe CBC .......................................... 2/6
Kommunikationsbaugruppe CBP2......................................... 2/6
Kommunikationsbaugruppe CP50M0 .................................... 4/9
Kommunikationsbaugruppe CP5100 ................................... 4/10
Kommunikationsbaugruppe CP51M1 .................................. 4/11
Kommunikationsbaugruppe CSH11..................................... 5/32
Kommunikationsmodul CBC ................................................ 5/31
Kommunikationsmodul CBP2............................................... 5/31
Kommunikationsmodul SS4.................................................. 5/27
Kommunikationsmodul SS52................................................ 5/29
Koppelspeichermodul MM3 ................................................. 5/15
Koppelspeichermodul MM4 ................................................. 5/16
L
Lizenzen für Software ............................................................. 8/9
Lokalbus-Adapter LBA ........................................................... 2/6
M
Maschinenhersteller-Hinweise................................................ 8/3
Masterbaugruppe CS12....................................................... 5/33
Masterbaugruppe CS13....................................................... 5/34
Masterbaugruppe CS14....................................................... 5/34
Micro Memory Card................................................................ 3/4
MM3...................................................................................... 5/15
Siemens ST DA · 2005
8/11
8
© Siemens AG 2007
Anhang
Sachverzeichnis
8
Seite
MM4...................................................................................... 5/16
MS5 ...................................................................................... 5/14
MS51 .................................................................................... 5/14
MS52 .................................................................................... 5/14
Multiplexer .............................................................................. 7/7
N
Netzwerk-Bausteine ............................................................... 7/9
P
Parameterbearbeitung über CS 7 .......................................... 7/9
Parametrier-Software COM PROFIBUS V5.1........................ 5/30
Peripheriebaugruppe SM500 ................................................. 4/6
PROFIBUS FastConnect......................................................... 3/4
Programmspeichermodul MC5xx........................................... 4/4
Projektierung von Baugruppen und Funktionsbausteinen ..... 7/2
Pufferbatterie ........................................................................ 6/21
Q
Qualitäts-Management ........................................................... 8/8
Querschneider............................................................... 2/9, 2/11
R
Regelungsaufgaben............................................................... 3/2
RS 232-Schnittstellensubmodul SS2 .................................... 5/28
Rundleitung SC17.2 ............................................................. 6/13
Rundleitung SC49 ................................................................ 6/15
Rundleitung SC50 ................................................................ 6/15
Rundleitung SC51 ................................................................ 6/16
Rundleitung SC54 ................................................................ 6/16
Rundleitungssatz SC57 ........................................................ 6/17
S
SB10 ....................................................................................... 6/4
SB60 ....................................................................................... 6/5
SB61 ....................................................................................... 6/6
SB70 ....................................................................................... 6/7
SB71 ....................................................................................... 6/8
SC12..................................................................................... 6/13
SC13..................................................................................... 6/14
SC17.2.................................................................................. 6/13
SC400..................................................................................... 2/6
SC49..................................................................................... 6/15
SC50..................................................................................... 6/15
SC51..................................................................................... 6/16
SC54..................................................................................... 6/16
SC55..................................................................................... 6/14
SC57..................................................................................... 6/17
SC62..................................................................................... 6/18
SC63..................................................................................... 6/18
SC64..................................................................................... 6/19
SC66..................................................................................... 6/19
SC67..................................................................................... 6/20
SC7....................................................................................... 6/13
Scherenregelung ........................................................... 2/9, 2/11
Schnittstellenbaugruppe CP52IO......................................... 4/12
Schnittstellensubmodul SS1................................................. 5/27
Sequential Function Chart ...................................................... 7/2
Service-/Diagnosebausteine .................................................. 7/8
Servicekabel SC67 ............................................................... 6/20
SFC-Bausteine........................................................................ 7/9
Sicherheit elektronischer Geräte ............................................ 8/3
Siemens-Ansprechpartner ..................................................... 8/4
SIMADYN D ............................................................................ 5/2
8/12
Siemens ST DA · 2005
Seite
SIMATIC D7-ES ...................................................................... 7/5
SIMATIC D7-ES-SFC .............................................................. 7/5
SIMATIC D7-SYS .................................................................... 7/4
SIMATIC D7-SYS-SFC ............................................................ 7/4
SIMATIC TDC ......................................................................... 4/2
SIMOLINK-Baugruppe ITSL ................................................. 5/36
SINEC NML .......................................................................... 5/32
SITOR SA60.1....................................................................... 5/24
SITOR-Stromrichter-Ansteuerbaugruppe ITDC.................... 5/24
Slavebaugruppe CS22 ......................................................... 5/35
SM11 .................................................................................... 6/20
SM500 .................................................................................... 4/6
Software-Lizenzen .................................................................. 8/8
Speicher ................................................................................. 7/7
Speicherbaugruppe CP52M0 .............................................. 4/12
SR12 ....................................................................................... 5/6
SR12.2 .................................................................................... 5/6
SR12.3 .................................................................................... 5/6
SR12.4 .................................................................................... 5/6
SRT400 ................................................................................... 2/7
SS1 ....................................................................................... 5/27
SS2 ....................................................................................... 5/28
SS4 ....................................................................................... 5/27
SS52 ..................................................................................... 5/29
Standardprojektierungen........................................................ 2/9
Steckleitung............................................................................ 6/2
Steckplatzabdeckung SR51................................................... 4/3
Steckplatzabdeckung SR81................................................. 5/10
Steckplatzabdeckung SR82................................................. 5/10
Steckplatzabdeckung SR83................................................. 5/10
STEP 7/CFC/SFC .................................................................... 7/2
Stromrichterspezifische Bausteine (ITDC) ............................. 7/9
Stromversorgungsstecker SM11 .......................................... 6/20
SU10....................................................................................... 6/9
SU11..................................................................................... 6/10
SU12..................................................................................... 6/11
SU13..................................................................................... 6/12
Synchronisierbaugruppe SITOR SA60.1.............................. 5/24
T
T300........................................................................................ 2/3
T400........................................................................................ 2/2
T400-spezifische Kopplungen ............................................... 7/7
Technologiebaugruppe T400 ................................................. 2/2
Technologiebox SRT400......................................................... 2/7
Trace-Bausteine ..................................................................... 7/8
Trägerbaugruppe CS7 ......................................................... 5/26
Trägerbaugruppe CS8 ......................................................... 5/31
U
Übersicht ................................................................................ 7/4
Uhrzeitsynchronisation ........................................................... 7/8
UR5213................................................................................... 4/3
V
Vergleicher ............................................................................. 7/7
W
Winkelgleichlaufregelung ..................................................... 2/10
Z
Zähler ..................................................................................... 7/7
Zeitglieder .............................................................................. 7/7
Zugriffsbaugruppe CP52A0 ................................................. 4/12
© Siemens AG 2007
Anhang
Einfach kopieren, ausfüllen und faxen. Wir liefern unverzüglich
Fax-Bestellung
An:
Fax-Nr.
(Adresse siehe „Siemens Ansprechpartner“)
Pos. Bestell-Nr.
Ansprechpartner
Benennung
Menge
Einzelpreis
Gesamtpreis
Es gelten die Verkaufs- und Lieferbedingungen gemäß Katalog/Preisliste Ihres Vertriebspartners
Firmenanschrift (Firmenstempel):
Lieferanschrift (falls abweichend):
Kundennummer (falls bekannt)
Firma/Abteilung
Firma/Abteilung
Straße, Nr.
Straße, Nr.
PLZ/Ort
PLZ/Ort
Ansprechpartner
Tel.-Nr./Fax
Bemerkungen
Kundenauftrags-Nr.:
Gewünschter Liefertermin: ......................................................
Datum
Unterschrift
8
Siemens ST DA · 2005
8/13
© Siemens AG 2007
Anhang
Verkaufs- und Lieferbedingungen
Exportvorschriften
■ Verkaufs- und Lieferbedingungen
Sie können über diesen Katalog die dort beschriebenen
Produkte (Hard- und Software) bei der Siemens Aktiengesellschaft nach Maßgabe der nachfolgenden Bedingungen erwerben. Bitte beachten Sie, dass für den Umfang, die Qualität und
die Bedingungen für Lieferungen und Leistungen einschließlich
Software durch Siemens Einheiten/Regionalgesellschaften mit
Sitz außerhalb Deutschlands ausschließlich die jeweiligen
Allgemeinen Bedingungen der jeweiligen Siemens Einheit/
Regionalgesellschaft mit Sitz außerhalb Deutschlands gelten.
Die nachfolgenden Bedingungen gelten ausschließlich für
Bestellungen bei der Siemens Aktiengesellschaft.
■ Exportvorschriften
Die in diesem Katalog/dieser Preisliste geführten Produkte
können den europäischen/deutschen und/oder den
US-Ausfuhrbestimmungen unterliegen.
Jeder genehmigungspflichtige Export bedarf daher der Zustimmung der zuständigen Behörden.
Für die Erzeugnisse dieses Kataloges/dieser Preisliste sind
nach den derzeitigen Bestimmungen folgende Exportvorschriften zu beachten:
AL
Nummer der deutschen Ausfuhrliste
Erzeugnisse mit Kennzeichen ungleich „N“ sind
ausfuhrgenehmigungspflichtig.
Bei Softwareprodukten müssen generell auch die
Exportkennzeichen des jeweiligen Datenträgers
beachtet werden.
Die mit „AL ungleich N“ gekennzeichneten Güter
unterliegen bei der Ausfuhr aus der EU der
europäischen bzw. deutschen Ausfuhrgenehmigungspflicht.
ECCN
Nummer der US-Ausfuhrliste
(Export Control Classification Number).
Erzeugnisse mit Kennzeichen ungleich „N“ sind
in bestimmte Länder reexport-genehmigungspflichtig.
Bei Softwareprodukten müssen generell auch die
Exportkennzeichen des jeweiligen Datenträgers
beachtet werden.
Die mit „ECCN ungleich N“ gekennzeichneten
Güter unterliegen der US-Reexportgenehmigungspflicht.
Für Kunden mit Sitz in Deutschland
Es gelten die Allgemeinen Zahlungsbedingungen sowie
die Allgemeinen Lieferbedingungen für Erzeugnisse und
Leistungen der Elektroindustrie.
Für Softwareprodukte gelten die Allgemeinen Bedingungen zur
Überlassung von Software für Automatisierungs- und Antriebstechnik an Lizenznehmer mit Sitz in Deutschland.
Für Kunden mit Sitz außerhalb Deutschlands
Es gelten die Allgemeinen Zahlungsbedingungen sowie die
Allgemeinen Lieferbedingungen von Siemens, Automation and
Drives für Kunden mit Sitz außerhalb Deutschlands.
Für Softwareprodukte gelten die Allgemeinen Bedingungen
zur Überlassung von Softwareprodukten für Automation and
Drives an Lizenznehmer mit Sitz außerhalb Deutschlands.
Allgemein
Die Preise gelten in € (Euro) ab Lieferstelle, ausschließlich
Verpackung.
Die Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) ist in den Preisen nicht enthalten. Sie wird nach den gesetzlichen Vorschriften zum jeweils
gültigen Satz gesondert berechnet.
Auf die Preise der Erzeugnisse, die Silber und/oder Kupfer
enthalten, können, wenn die jeweiligen Grenzwerte der Notierungen überschritten werden, Zuschläge verrechnet werden.
Wir behalten uns Preisänderungen vor und werden die jeweils
bei Lieferung gültigen Preise verrechnen.
Die Abmessungen sind in mm angegeben, Abbildungen sind
unverbindlich.
Soweit auf den einzelnen Seiten dieses Katalogs/dieser Preisliste nichts anderes vermerkt ist, bleiben Änderungen, insbesondere der angegebenen Werte, Maße und Gewichte,
vorbehalten.
Auch ohne Kennzeichen bzw. bei Kennzeichen „AL: N“ oder
„ECCN: N“ kann sich eine Genehmigungspflicht, unter anderem
durch den Endverbleib und Verwendungszweck der Güter,
ergeben.
Maßgebend sind die auf Auftragsbestätigungen, Lieferscheinen
und Rechnungen angegebenen Exportkennzeichen AL und
ECCN.
Änderungen und Irrtümer vorbehalten.
Ausführliche Geschäftsbedingungen der Siemens AG können
Sie kostenlos bei Ihrer Siemens Geschäftsstelle unter der
Bestell-Nr.:
• 6ZB5310-0KR30-0BA0
„Geschäftsbedingungen für Kunden mit Sitz innerhalb
der Bundesrepublik Deutschland“
• 6ZB5310-0KS53-0BA0
„Geschäftsbedingungen für Kunden mit Sitz außerhalb
der Bundesrepublik Deutschland“
anfordern
oder downloaden aus der A&D Mall unter
www.siemens.de/automation/mall
(Deutschland: A&D Mall Online-Hilfesystem)
8
Siemens Aktiengesellschaft
Automation and Drives
Industrial Automation Systems
Postfach 48 48,
90327 NÜRNBERG
BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND
8/14
Siemens ST DA · 2005
Bestell-Nr.
E86060-P4670-B201-A2
KG 1004 5.0 PV WE De / 401764 / IWI: ID99
Printed in the Federal Republic of Germany
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement