Maschinenbau - Universität Kassel

Maschinenbau - Universität Kassel
Fachbereich Maschinenbau
Modulhandbuch für die Studiengänge
Bachelor of Science (B.Sc.)
Maschinenbau
und
Master of Science (M.Sc.)
Maschinenbau
Stand: 15.10.2013
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Musterstudienplan
2
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
3
Pflicht- und Wahlpflichtmodule
Pflichtmodule der Grundstudienphase im Bachelor of Science (B.Sc.)
CAD
1.Sem.
Chemie für Ingenieure
1.Sem.
Einführung in die Projektarbeit
2.Sem.
Elektrotechnik und Elektronik/ Elektrotechnik und Elektronik 2
3.Sem.
Elektrotechnik und Elektronik/Elektrotechnik und Elektronik 1
4.Sem.
Fabrikbetriebslehre
1.Sem.
Fertigungstechnik/Fertigungstechnik 1
2.Sem.
Fertigungstechnik/Fertigungstechnik 2
3.Sem.
Fertigungstechnik/Fertigungstechnik 3
4.Sem.
Informationstechnik: Grundlagen der Programmierung
1.Sem.
Konstruktionstechnik /Konstruktionstechnik 1
2.Sem.
Konstruktionstechnik/Konstruktionstechnik 2
3.Sem.
Konstruktionstechnik/Konstruktionstechnik 3
4.Sem.
Mathematik /Mathematik 1
1.Sem.
Mathematik/ Mathematik 2
2.Sem.
Mathematik/Mathematik 3
3.Sem.
Schwingungstechnik und Maschinendynamik
4.Sem.
Strömungsmechanik 1
4.Sem.
Technische Mechanik/Technische Mechanik 1
1.Sem.
Technische Mechanik/Technische Mechanik 2
2.Sem.
Technische Mechanik/Technische Mechanik 3
3.Sem.
Technische Thermodynamik 1
4.Sem.
Werkstofftechnik - Praktikum
3.Sem.
Werkstofftechnik/Werkstofftechnik 1
2.Sem.
Werkstofftechnik/Werkstofftechnik 2
3.Sem.
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
4
Pflichtmodule der Hauptstudienphase im Bachelor of Science (B.Sc.)
Berufspraktische Studien
7.Sem.
Fortgeschrittenenpraktikum Maschinenbau
6.Sem.
Mess- und Regelungstechnik
5.Sem.
Physik
6.Sem.
Praktikum Mess- und Regelungstechnik
6.Sem.
Semesterarbeit
6.Sem.
Technische Thermodynamik 2
5.Sem.
Pflichtmodule im Master of Science (M.Sc.)
FEM (Finite Element Methode) (a oder b wählbar)
1. Sem.
a) FEM (Finite Element Methode)- Anwendungen
1. Sem.
b) FEM (Finite Element Methode)-Grundlagen
1. Sem.
Mathematik 4 (a oder b wählbar)
1. Sem.
a) Stochastik für Ingenieure
1. Sem.
b) Numerische Mathematik für Ingenieure
1. Sem.
Modellierung und Simulation (a oder b wählbar)
2. Sem.
a) Analyse kontinuierlicher Systeme
2. Sem.
b) Modellgestützte Fabrikplanung
2. Sem.
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
5
Wahlpflichtmodule des Schwerpunktes Automatisierung und Systemdynamik im Bachelor of Science (B.Sc.)
(für M* = Master nicht in dem angegebenen Schwerpunkt wählbar)
Vorlesung
Modulverantwortlich/
DozentIn
HIS
Bachelor/
PrüfungsMaster
Nr.
CP
Semester
Basisveranstaltung
Umfang
Studienschwerpunkt
Tabelle
Assistenzsysteme
Schmidt
102020
B/M*
4
SoSe
nein
2V/1Ü
Automatisierung und Systemdynamik
A.5
Autonome mobile Roboter
Geihs
124005
B/M*
6
SoSe
nein
2V/2Ü
Automatisierung und Systemdynamik
A.5
Computational Intelligence in der Automatisierung
Kroll
112008
B/M*
6
SoSe
ja
3V/1Ü
Automatisierung und Systemdynamik
A.5
Computergestützte Arbeit
Schmidt
102006
B/M*
2
SoSe
nein
2V
Automatisierung und Systemdynamik
A.5
Digitale Logik
Zipf
103001
B
4
WS
nein
2V/1Ü
Automatisierung und Systemdynamik
A.5
Einführung in die Aktorik und Antriebstechnik
Fister
112013
B/M*
4
SoSe
nein
2V/1Ü
Automatisierung und Systemdynamik
A.5
Fortgeschrittenenpraktikum Mess- und Automatisierungsstechnik
Kroll
112021
B/M*
3
SoSe/WS
nein
2P
Automatisierung und Systemdynamik
A.5
Hydraulische Antriebe
Wünsch
124001
B
4
SoSe
nein
2V/1Ü
Automatisierung und Systemdynamik
A.5
LabVIEW - Grundlagen und Anwendung
Baetz
112004
B
3
WS
nein
1V/1Ü
Automatisierung und Systemdynamik
A.5
LabVIEW - Fortgeschrittene Methoden
Baetz
112018
B
3
SoSe
nein
1V/1Ü
Automatisierung und Systemdynamik
A.5
MATLAB Grundlagen und Anwendungen
Kroll/Dürrbaum
112005
B
3
SoSe
nein
2P
Automatisierung und Systemdynamik
A.5
Mehrkörperdynamik 1 - Einführung in die Mechatronik
Fister
114001
B/M*
9
WS
nein
4V/2Ü
Automatisierung und Systemdynamik
A.5
Mensch-Maschine-Interaktion - Praktikum
Schmidt
102003
B/M*
3
SoSe
nein
2P
Automatisierung und Systemdynamik
A.5
Mensch-Maschine-Systeme 1
Schmidt
102001
B/M*
2
WS
nein
2V
Automatisierung und Systemdynamik
A.5
Mensch-Maschine-Systeme 2
Schmidt
102002
B/M
6
SoSe
ja
2V/2S
Automatisierung und Systemdynamik
A.5
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
6
Mikroprozessortechnik und Eingebettete Systeme
Börcsök
116002
B
6
WS
ja
2V/2Ü
Automatisierung und Systemdynamik
A.5
Modellbildung von Systemen
Kroll/Sommer
112011
B
4
WS
nein
2V/1Ü
Automatisierung und Systemdynamik
A.5
Numerische Messdatenverarbeitung
Schreiber
121004
B/M*
6
WS
nein
2V/2Ü
Automatisierung und Systemdynamik
A.5
Programmierung von Algorithmen für mobile Roboterplattformen
Schreiber
121015
B/M*
6
SoSe
nein
2V/2Ü
Automatisierung und Systemdynamik
A.5
Projektarbeit Mess- und Automatisierungstechnik
Kroll
112022
B/M*
3 (6)
SoSe/WS
nein
2P (4P)
Automatisierung und Systemdynamik
A.5
Regelungstechnik 1
Kroll/Sommer
112012
B/M*
6
SoSe
ja
3V/1Ü
Automatisierung und Systemdynamik
A.5
Seminar Human Factors Engineering
Schmidt
102014
B
6
SoSe/WS
nein
4S
Automatisierung und Systemdynamik
A.5
Seminar Mess- und Automatisierungstechnik
Kroll
112010
B
6
SoSe/WS
nein
4S
Automatisierung und Systemdynamik
A.5
Sensorapplikationen im Maschinenbau
Kroll/Baetz
112009
B
6
SoSe
ja
3V/1Ü
Automatisierung und Systemdynamik
A.5
Signal- und Bildverarbeitung
Kroll/Baetz
112003
B/M*
6
WS
nein
2V/1Ü/1P
Automatisierung und Systemdynamik
A.5
Systemprogrammierung für Mechatroniker u. Maschinenbauer
(Titeländerung ab WS 2013/14)
Börcsök
B
3
SoSe
nein
2V/1Ü
Automatisierung und Systemdynamik
A.5
Systemtechnik 1
Borys
B
6
WS
nein
2V/2Ü
Automatisierung und Systemdynamik
A.5
(alt
116015)
102004
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
7
Wahlpflichtmodule des Schwerpunktes Angewandte Mechanik im Bachelor of Science (B.Sc.)
(für M* = Master nicht in dem angegebenen Schwerpunkt wählbar)
Vorlesung
Modulverantwortlich/
DozentIn
HIS
Bachelor/
PrüfungsMaster
Nr.
CP
Semester
Basisveranstaltung
Umfang
Studienschwerpunkt
Tabelle
6
3
3
6
SoSe
WS
WS
SoSe
ja
nein
nein
nein
3V/1Ü
1V/1Ü
2V
3V/1Ü
Angewandte Mechanik
Angewandte Mechanik
Angewandte Mechanik
Angewandte Mechanik
A.2
A2
A.2
A.2
Ausgewählte Kapitel der Höheren Mechanik
Auszüge aus der Analytischen Strömungsmechanik
Bruchmechanik von Makro- und Mikrorissen
Festigkeit und Versagen von Konstruktionswerkstoffen
Ricoeur
Wünssch /Rütten
Brückner-Foit
Scholtes
121014
154006
151002
B/M*
B/M*
B
B/M*
Grundlagen und numerische Anwendungen der
Bruchmechanik
Ricoeur
121016
B/M*
6
WS
nein
3V/1P
Angewandte Mechanik
A.2
Hydraulische Antriebe
Identifikation strukturdynamischer Systeme
Kontinuumsmechanik
Wünsch
Böswald
Ricoeur
124001
122009
121009
B
B/M*
B/M*
4
4
6
SoSe
SoSe
SoSe
nein
nein
nein
2V/1Ü
2V
3V/1Ü
Angewandte Mechanik
Angewandte Mechanik
Angewandte Mechanik
A.2
A.2
A.2
Numerische Messdatenverarbeitung
Programmierung von Algorithmen für mobile Roboterplattformen
Schreiber
Schreiber
121004
121015
B/M*
B/M*
6
6
WS
SoSe
nein
nein
2V/2Ü
2V/2Ü
Angewandte Mechanik
Angewandte Mechanik
A.2
A.2
Simulationsmethoden für Windkraftanlagen
Strömungsmechanik 2
Strömungsmesstechnik
Strukturmechanik-Theorie und Berechnung
Kuhl
Wünsch
Wünsch
Matzenmiller
120410
124003
124004
123005
B/M*
B
B/M*
B/M*
3
6
6
6
SoSe
WS
WS
WS
nein
ja
nein
nein
2V
3V/1Ü
2V/2Ü
3V/1Ü
Angewandte Mechanik
Angewandte Mechanik
Angewandte Mechanik
Angewandte Mechanik
A.2
A.2
A.2
A.2
(nicht jedes)
Turbomaschinen Teil 1: Aerothermodynamische
Grundlagen
Lawerenz
142001
B
6
WS
nein
3V/1Ü
Angewandte Mechanik
A.2
Turbomaschinen Teil 2: Konstruktion und Mechanik
Wirbel in der technischen Umwelt
Lawerenz
Rütten
142002
124010
B
B/M*
3
3
WS
WS
nein
nein
1V/1Ü
1V/1Ü
Angewandte Mechanik
Angewandte Mechanik
A.2
A.2
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
8
Wahlpflichtmodule des Schwerpunktes Energietechnik im Bachelor of Science (B.Sc.)
(für M* = Master nicht in dem angegebenen Schwerpunkt wählbar)
Vorlesung
Modulverantwortlich/
DozentIn
Einführung in die Simulationsumgebung TRNSYS
Experimentelle Methoden zur Strömungsmessung in
Turbomaschinen
Jordan
Lawerenz
Grundlagen der Kälte- und Wärmepumpentechnik
Numerische Mathematik für Ingenieure
Nutzung der Windenergie
Rationelle Energienutzung in Gebäuden
Simulationsmethoden für Windkraftanlagen
Solarthermische Komponenten und Messtechnik - Praktikum
Luke
Meister
Heier
Maas / Knissel
Kuhl
Vajen
HIS
PrüfungsNr.
Bachelor/
Master
CP
Semester
Basisveranstaltung
Umfang
Studienschwerpunkt
Tabelle
144001
142004
B/M*
B
3
2
WS
SoSe
nein
nein
2V
1V/Block
Energietechnik
Energietechnik
A.3
A.3
141012
760009
115005
31100200
120410
143004
B
B
B
B
B/M*
B/M*
4
6
3
6
3
3
SoSe
SoSe
WS
SoSe
SoSe
SoSe/WS
nein
nein
nein
nein
nein
nein
2V/1Ü
3V/1Ü
2V
4V
2V
3P
Energietechnik
Energietechnik
Energietechnik
Energietechnik
Energietechnik
Energietechnik
A.3
A.3
A.3
A.3
A.3
A.3
Strömungsmechanik 2
Wünsch
Thermochemische Herstellungverfahren von Kohlenstof- Schinkel
fen und ihre Charakterisierung
124003
141003
B
B
6
3
WS
SoSe
nein
nein
3V/1Ü
2V/ Block
Energietechnik
Energietechnik
A.3
A.3
Turbomaschinen - Praktikum
Turbomaschinen Teil 1 Aerothermodynamische Grundlagen
Lawerenz
Lawerenz
142003
142001
B
B
3
6
SoSe/WS
WS
nein
ja
2P
3V/1Ü
Energietechnik
Energietechnik
A.3
A.3
Turbomaschinen Teil 2 Konstruktion und Mechanik
Wärmeübertragung 1
Solarcampus - Energieeffizienz an der Universität Kassel
Lawerenz
Luke
Vajen
142002
141010
143002
B
B
B/M*
3
6
bis zu
6
WS
SoSe
SoSe/WS
nein
ja
nein
1V/1Ü
3V/1Ü
2S
Energietechnik
Energietechnik
Energietechnik
A.3
A.3
A.3
Solarthermie - Grundlagen
(zusammen mit der Vertiefung = Basisveranst.)
Vajen
143007
B/M*
4
SoSe
ja
2V/ 0,5 Ü
Energietechnik
A.3
Solarthermie - Vertiefung
(zusammen mit Grundlagen = Basisveranst.)
Vajen
143008
B/M*
2
SoSe
ja
5V/1Ü
Energietechnik
A.3
Solarthermie - Anlagenplanung
Jordan
143006
B/M*
3
SoSe
nein
1V / 1Ü
Energietechnik
A.3
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
9
Wahlpflichtmodule des Schwerpunktes Werkstoffe und Konstruktion im Bachelor of Science (B.Sc.) und Master of Science (M.Sc.)
(für B* (Bachelor) und M* (Master) nicht in dem angegebenen Schwerpunkt wählbar)
Vorlesung
Modulverantwortlich/
DozentIn
HIS
Bachelor/
PrüfungsMaster
Nr.
Automobil und Fahrzeugguss - Praktikum
Fehlbier
135005
B/M
Automobil und Fahrzeugguss (Gussleichtbau)
Fehlbier
135006
B/M
CP
Semester
Basisveranstaltung
Umfang
Studienschwerpunkt
Tabelle
3
WS
nein
2P
Werkstoffe und Konstruktion
A.
6
WS
ja
4V/2Ü
Werkstoffe und Konstruktion
A.
(ab 13/14)
Betriebsfestigkeit und Zuverlässigkeit
Brückner-Foit
161004
B/M
6
SoSe
ja
2V/2Ü
Werkstoffe und Konstruktion
A.
Bruchmechanik von Makro- und Mikrorissen
Brückner-Foit
154006
B
3
WS
nein
2V
Werkstoffe und Konstruktion
A.
Computational Mechanics
Matzenmiller
123006
B/M
6
WS
nein
3V/1Ü
Werkstoffe und Konstruktion
A.
nein
2V
Werkstoffe und Konstruktion
A.
(nicht jedes)
Fahrzeugtechnik: Aktuelle Komponenten und Systeme
Brabetz
107017
M
4
WS
(ab 13/14)
(ehem. Komponenten für konventionelle und elektr.
Fahrzeuge)
Faserverbundwerkstoffe und deren Verarbeitungsverfahren
Heim/Feldmann
153010
B/M
3
WS
nein
2V
Werkstoffe und Konstruktion
A.
FEM-Berechnung - Praktikum
Matzenmiller
123010
M
3
SoSe/WS
nein
2P
Werkstoffe und Konstruktion
A.
Festigkeit und Versagen von Konstruktionswerkstoffen Scholtes
151002
B/M
6
SoSe
ja
3V/1Ü
Werkstoffe und Konstruktion
A.
Formula Student
Brückner-Foit
191040
B/M
1 bis 8
SoSe/WS
nein
1-8P
Werkstoffe und Konstruktion
A.
Fügetechnische Fertigungsverfahren
Böhm
131019
M
3
WS
nein
2V/Block
Werkstoffe und Konstruktion
A.
Gefüge und Eigenschaften metallischer Werkstoffe
Scholtes
151001
B
6
WS
ja
3V/1Ü
Werkstoffe und Konstruktion
A.
Getriebetechnik
Fister
114011
B/M
6
WS
ja
2V/2Ü
Werkstoffe und Konstruktion
A.
(ab 13/14)
Grundlagen und numerische Anwendungen der
Bruchmechanik
Ricoeur
121016
B/M
6
WS
nein
3V/1P
Werkstoffe und Konstruktion
A.
Gussgerechtes Konstruieren u. virtuelle Produkt- und
Prozessentwicklung
Fehlbier/Nölke
135007
B
6
SoSe/WS
nein
2V/2Ü
Werkstoffe und Konstruktion
A.
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
10
Innovative Prozesskonzepte in der Umformtechnik
Steinhoff
133006
M
6
WS
nein
2V/2S
Werkstoffe und Konstruktion
A.
Klebetechnische Fertigungsverfahren
Böhm
131018
B/M
6
WS
nein
2V/2Ü
Werkstoffe und Konstruktion
A.
Kontinuumsmechanik
Ricoeur
121009
B/M
6
SoSe
nein
3V/1Ü
Werkstoffe und Konstruktion
A.
Kunststofffügetechnik
Heim
152011
M
3
WS
nein
2V
Werkstoffe und Konstruktion
A.
Kunststoffprüfung
Heim/Kirschling
152014
B/M
3
SoSe
nein
2V
Werkstoffe und Konstruktion
A.
Kunststoffverarbeitungsprozesse 1
Heim
152004
B/M
3
WS
ja
2V
Werkstoffe und Konstruktion
A.
Kunststoffverarbeitungsprozesse 2
Heim
152005
B/M
3
SoSe
ja
2V
Werkstoffe und Konstruktion
A.
Maschinen- und Anlagenguss
Fehlbier
135001
B/M
6
SoSe
nein
4V/2Ü
Werkstoffe und Konstruktion
A.
SoSe
nein
2P
Werkstoffe und Konstruktion
A.
(ab 2014)
Maschinen- und Anlagenguss
Fehlbier
B/M
3
(ab 2014)
Metallische Leichtbauwerkstoffe
Noster
Praktikum Numerische Simulation gießtechnologischer Prozesse für Leichtbauanwendungen
Fehlbier/Nölke
Projektseminar Qualitätssicherung in der Kunststoffverarbeitung
Heim
Qualitätssicherung in der Kunststoffverarbeitung
151007
B/M
3
WS
nein
2V
Werkstoffe und Konstruktion
A.
M
3
SoSe/WS
nein
2V
Werkstoffe und Konstruktion
A.
152001
B/M
3
SoSe
nein
2S
Werkstoffe und Konstruktion
A.
Heim
152003
M
3
SoSe
nein
2V
Werkstoffe und Konstruktion
A.
Qualitätssicherung in der Kunststoffverarbeitung Praktikum
Heim
152013
M
2
SoSe
nein
1P
Werkstoffe und Konstruktion
A.
Schweißtechnik 1
Zinn
151004
B/M
3
SoSe
nein
2V
Werkstoffe und Konstruktion
A.
Schweißtechnik 2
Zinn
151005
B/M
3
WS
nein
2V
Werkstoffe und Konstruktion
A.
Schwingfestigkeit und Randschichtoptimierung
Scholtes
151010
M
3
SoSe
nein
2V
Werkstoffe und Konstruktion
A.
Sinterwerkstoffe
Tietz
151101
M
3
SoSe
nein
2V
Werkstoffe und Konstruktion
A.
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
11
Statistische Qualitätssicherung
Brückner-Foit
154005
B/M
6
WS
ja
2V/1Ü/1P
Werkstoffe und Konstruktion
A.
Statistische Versuchsplanung
Brückner-Foit
154004
B/M
6
SoSe
ja
2V/1Ü/1P
Werkstoffe und Konstruktion
A.
Strukturcharakterisierung von biobasierten Polymerwerkstoffen
Heim/Fink
153005
B/M
3
WS
nein
2V
Werkstoffe und Konstruktion
A.
Strukturmechanik-Theorie und Berechnung
Matzenmiller
123005
B/M
6
WS
ja
3V/1Ü
Werkstoffe und Konstruktion
A.
(nicht jedes)
Tribologie
Rienäcker
111004
Tribologie Praktikum
Rienäcker
111006
B
6
SoSe
nein
2V/2Ü
Werkstoffe und Konstruktion
A.
B/M
3
WS
nein
2P
Werkstoffe und Konstruktion
A.
ab 2013/14
Werkstoffanalytik mit Röntgenstrahlung
Scholtes
151003
B/M
3
WS
nein
2V
Werkstoffe und Konstruktion
A.
Werkstoffkunde der Kunststoffe
Heim
152002
B/M
3
WS
nein
2V
Werkstoffe und Konstruktion
A.
Werkstoffkunde der Kunststoffe - Praktikum
Heim
152012
B/M
1
WS
nein
1P
Werkstoffe und Konstruktion
A.
Werkstoff-Mechanik für die Luftfahrt
Besel
1542011
B/M
3
WS
nein
2V
Werkstoffe und Konstruktion
A.
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
12
Wahlpflichtmodule des Schwerpunktes Produktionstechnik und Arbeitswissenschaft im Bachelor of Science (B.Sc.) und Master of Science (M.Sc.)
(für B* (Bachelor) und M* (Master) nicht in dem angegebenen Schwerpunkt wählbar)
Vorlesung
Modulverantwortlich/
DozentIn
HIS
Bachelor/
PrüfungsMaster
Nr.
CP
Semester
Basisveranstaltung
Umfang
Studienschwerpunkt
Tabelle
6 Credits
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
von den mit I gekennzeichneten LV dürfen höchsHinweis:
tens 6 CP eingebracht werden (gem. StO)
Arbeitssystemgestaltung und Prozessergonomie 2 (I) Pfitzmann/ Klippert
101015
B/M
3
SoSe
nein
1Ü / 1S
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Arbeitssystemgestaltung und Prozessergonomie1 (I)
Pfitzmann/ Klippert
101014
B/M
3
WS
nein
2V
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Arbeitswissenschaft
Schmidt
102010
B/M
6
WS
ja
2V/1Ü/1S
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Assistenzsysteme
Schmidt
102020
B/M
4
SoSe
nein
2V/1Ü
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Ausgewählte Themen zur Digitalen Produktions- und
Logistikplanung
Wenzel
134011
M
3
SoSe/WS
nein
2S
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Automobil und Fahrzeugguss - Praktikum
Fehlbier
135005
B/M
3
WS
nein
2P
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Automobil und Fahrzeugguss (Gussleichtbau)
Fehlbier
135006
B/M
6
WS
nein
4V/2Ü
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
SoSe/WS
nein
2S/Block
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
(neu 13/14)
Betriebliches Gesundheitsmanagement (I)
Sträter/Hillebrecht
101018
B/M
3
(neu ab
So2013)
(oder Gesundheitsmanagement in einem Großbetrieb wählbar)
Computergestützte Arbeit
Schmidt
102006
B/M
2
SoSe
nein
2V
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Dezentrale Energieversorgung in der Industrie
Hesselbach/Pohl
132030
M
6
WS
nein
2V/P
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Einführung in das Innovationsmanagement (I)
Kugler (FB07)
113110
M
3
SoSe
nein
2V
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Einführung in die Simulationsumgebung TRNSYS
Jordan
144001
B*/M
3
WS
nein
1V / 1Ü
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Energieeffiziente Produktion
Hesselbach
132004
M
3
SoSe
ja
2V
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Energieeffiziente Produktion - Praktikum
Hesselbach
132007
M
3
WS
ja
2P
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Energiemanagementsysteme
Hesselbach/ Schlüter
132040
M
6
SoSe
nein
2V/2P
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
13
Faserverbundwerkstoffe und deren Verarbeitungsverfahren
Heim/Feldmann
153010
B/M
3
WS
nein
2V
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Fügetechnische Fertigungsverfahren
Böhm
131019
M
3
WS
nein
2V/Block
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Gesundheitsmanagement in einem Großbetrieb (I)
Sträter/Nöring
101005
B/M
3
SoSe/WS
nein
2S/Block
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Gussgerechtes Konstruieren u. virtuelle Produkt- und
Prozessentwicklung
Fehlbier/Nölke
135007
B
6
SoSe/WS
nein
2V/2Ü
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Informationssysteme
Wenzel
134005
M
3
SoSe
nein
2V
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Innovative Prozesskonzepte in der Umformtechnik
Steinhoff
133006
M
6
WS
nein
2V/2S
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Klebetechnische Fertigungsverfahren
Böhm
131018
B/M
6
WS
ja
2V/2Ü
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Kolloquium zur Metallformgebung
Steinhoff/Weidig
133009
M
2
SoSe/WS
nein
2S
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Kunststofffügetechnik
Heim
152011
M
3
WS
nein
2V
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Kunststoffprüfung
Heim/Kirschling
152014
B/M
3
SoSe
nein
2V
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Kunststoffverarbeitungsprozesse 1
Heim
152004
B/M
3
WS
nein
2V
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Kunststoffverarbeitungsprozesse 2
Heim
152005
B/M
3
SoSe
nein
2V
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Life Cycle Engineering
Hesselbach
132002
B
3
WS
nein
2V
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Life Cycle Engineering-Praktikum
Hesselbach
132005
B
3
SoSe
nein
2P
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Maschinen- und Anlagenguss
Fehlbier
135001
B/M
6
SoSe
nein
4 V/2Ü
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
SoSe
nein
2P
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
(oder Betriebliches Gesundheitswesen wählbar)
(ab 2014)
Maschinen- und Anlagenguss - Praktikum
Fehlbier
B/M
3
(ab 2014)
Materialflusssysteme
Wenzel
134002
B/M
6
SoSe
ja
2V/2Ü
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Mensch,Technik und Organisation im Luftverkehr (I)
Borys
102008
M
3
SoSe
nein
2V
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Menschliche Zuverlässigkeit 1 - Analyse und Bewertung (I)
14
Sträter/Arenius
101002
B/M
3
WS
ja
2V
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Sträter/Athanassiou
101001
B/M
3
SoSe
ja
1S/1Ü
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Mensch-Maschine-Interaktion - Praktikum
Schmidt
102003
B/M
3
SoSe
nein
2P
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Mensch-Maschine-Systeme 1
Schmidt
102001
B/M
2
WS
nein
2V
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Mensch-Maschine-Systeme 2
Schmidt
102002
B/M
6
SoSe
nein
2V/2S
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Messen von Stoff- und Energieströmen
Hesselbach
132012
M
3
WS
nein
2V
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Messen von Stoff- und Energieströmen - Praktikum
Hesselbach
132013
M
3
SoSe
nein
2P
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Modellierung und Simulation / Modellgestützte Fabrikplanung
Wenzel
134010
M
6
WS
nein
2V/2Ü
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Modellierung von Fertigungsprozessen
Steinhoff
133002
B/M
6
WS
nein
2V/2P
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Moderne thermo-mechanische Behandlungsverfahren
Steinhoff
133001
B/M
6
SoSe
ja
2V/2P
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Numerische Berechnung und Simulation von
Schweißtechnik
Böhm
131023
M
6
WS
nein
2V/2P
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Personal- und Organisationsentwicklung (I)
Schäfer
101021
M
3
WS
nein
2S
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Personalführung (I)
Sträter
101023
M
3
SoSe
nein
2V
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Präsentation und Moderation (I)
Athanassiou / Sträter
101013
B
3
SoSe/WS
nein
1S/1Ü
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Praktikum Numerische Simulation gießtechnologischer Prozesse für Leichtbauanwendungen
Fehlbier/Nölke
M
3
SoSe/WS
nein
2V
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Produktions- / Innovationscontrolling (I)
Hesselbach/Deiwiks
111010
B/M
4
SoSe/WS
nein
2V/2Ü
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Produktionstechnik für Wirtschaftsingenieure - Teil 1
(ehm. PT 2 aus Diplom-Studiengang)
Böhm
131009
B
3
WS
ja
2V
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Produktionstechnik für Wirtschaftsingenieure - Teil 2
(ehem. Automatisierung in der Fertigung)
Böhm
131030
B
3
SoSe
ja
2V
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
(ehem. Menschliche Zuverlässigkeit und Systemgestaltung)
Menschliche Zuverlässigkeit 2 - Resiliente Systemgestaltung (I)
(ehem. Kognitive Systeme und Zuverlässigkeit)
(neu ab
2013/14)
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
15
Projektmanagement III - Vertiefung (I)
Spang
103003
B/M
6
WS
nein
2V/2S
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Projektmanagement IV - Angewandte PM-Methoden
in Unternehmen (I)
Spang
103004
M
3
SoSe
nein
2S
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Projektmanagement IX - Möglichkeiten und Grenzen
von Projektmanagement-Software (I)
Spang/Albrecht
103010
B/M
3
SoSe/WS
nein
2S
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Projektmanagement V(a) - Projektmanagement von
Infrastruktur-projekten
Spang
103015
B/M
3
SoSe
nein
2V
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Projektmanagement V(b) - Projektmanagement von
Infrastruktur-projekten
Spang
103005
B/M
6
SoSe
nein
2V/2S
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Projektmanagement VI - Internationales Projektmanagement (I)
Spang
103006
B/M
3
WS
nein
2V
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Projektmanagement VII - Teammanagement in interdisziplinären Projektteams (I)
Spang
103007
B/M
6
SoSe
nein
4S/Block
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Projektseminar Qualitätssicherung in der Kunststoffverarbeitung
Heim
152001
B/M
3
SoSe
nein
2S
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Prozessmanagement - Übung (I)
Refflinghaus
104014
B/M
3
SoSe
ja
2Ü
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
SoSe
ja
2V
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
(nach Bedarf)
(als Basisveranst. wenn mit P-Vorlesung zusammen)
Prozessmanagement (I)
(ab 2014)
Refflinghaus
104010
B/M
(als Basisveranst. wenn mit P-Übung zusammen)
3
(ab 2014)
Prozessrechner
Börcsök/ Wacker
116020
M
6
SoSe/WS
ja
4V
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Psychische Belastung und Beanspruchung (I)
Sträter/Schütte
101004
B/M
3
SoSe/WS
nein
2V
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Qualitätssicherung in der Kunststoffverarbeitung
Heim
152003
M
3
SoSe
nein
2V
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Qualitätssicherung in der Kunststoffverarbeitung Praktikum
Heim
152013
M
2
SoSe
nein
1P
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Schweißtechnik 1
Zinn
151004
B/M
3
SoSe
nein
2V
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Seminar Human Factors Engineering
Schmidt
102014
B
6
SoSe/WS
nein
4S
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Seminar Innovationsmanagement: Erfolgsfaktor in
Wissenschaft und Unternehmen (I)
Spieth (FB07)
112190
B/M
3
SoSe
nein
2S
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Seminar Umformtechniklabor
Steinhoff
133008
B/M
6
WS
nein
2S/2P
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Simulation und Steuerung von Produktions- und Energiesystemen
Junge
132011
B/M
6
SoSe
nein
2V/2Ü
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
(ab 2014)
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
16
Simulationsstudie zur Fabrikplanung
Wenzel
134013
M
6
SoSe
nein
2S/2P
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Softwareergonomie
Pfitzmann / Athanassiou
101020
M
3
SoSe
nein
1V/1Ü
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Solarcampus - Energieeffizienz an der Universität
Kassel
Vajen
143002
B*/M
bis zu 6
SoSe/WS
nein
2S
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Solarthermie - Anlagenplanung
Jordan
143006
B*/M
3
SoSe
nein
1V / 1Ü
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Solarthermie - Vertiefung
Vajen
143008
B*/M
2
SoSe
nein
5V/1Ü
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Solarthermie - Grundlagen
Vajen
143007
B*/M
4
SoSe
nein
2V/ 0,5 Ü
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Solarthermische Komponenten und Messtechnik Praktikum
Vajen
143004
B*/M
3
SoSe/WS
nein
3P
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Statistische Qualitätssicherung
Brückner-Foit
154005
B/M
6
WS
nein
2V/1Ü/1P
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Statistische Versuchsplanung
Brückner-Foit
154004
B/M
6
SoSe
(neu 2013)
nein
2V/1Ü/1P
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Strahltechnische Fertigungsverfahren
Böhm
131022
M
6
SoSe
ja
2V/2Ü
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Systematische Prozessverbesserung in der Fertigung
Holsten
131032
B
3
WS
nein
2V
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Systemtechnik 1
Borys
102004
B/M
6
WS
ja
2V/2Ü
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Systemtechnik 2
Borys
102005
M
4
SoSe
nein
2V/1Ü
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Unternehmensgründung - praktische Anwendung (I)
Hesselbach
132021
M
3
SoSe
nein
2P
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Unternehmensgründung - Wie plane ich mein Unternehmen (I)
Hesselbach
132020
M
3
WS
nein
2V
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Werkstoffkunde der Kunststoffe - Praktikum
Heim
152012
B/M
1
WS
nein
1P
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Werkzeugmaschinen der Zerspanung
Böhm
131017
B
3
WS
nein
2V
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Wissensmanagement (I)
Pfitzmann
101006
M
3
WS
nein
2S
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Zeit- und Produktivitätsmanagement (I)
Klippert/Ott
101025
M
3
SoSe
nein
2S
Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
A.4
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
17
Wahlpflichtmodule des Schwerpunktes Mechanik und Automatisierungstechnik im Master of Science (M.Sc.)
(für B* = Bachelor nicht in dem angegebenen Schwerpunkt wählbar)
Vorlesung
Modulverantwortlich/
DozentIn
HIS
Bachelor/
PrüfungsMaster
Nr.
CP
Semester
Basisveranstaltung
Umfang
Studienschwerpunkt
Tabelle
Assistenzsysteme
Schmidt
102020
M
4
SoSe
nein
2V/1Ü
Mechanik und Automatisierung
A.6
Ausgewählte Kapitel der Höheren Mechanik
Ricoeur
121014
B*/M
6
SoSe
nein
3V/1Ü
Mechanik und Automatisierung
A.6
Auszüge aus der Analytischen Strömungsmechanik
Wünsch/Rütten
B*/M
3
WS
nein
1V71Ü
Mechanik und Automatisierung
A.6
(neu 13/14)
Autonome mobile Roboter
Geihs
124005
B*/M
6
SoSe
nein
2V/2Ü
Mechanik und Automatisierung
A.6
Computational Intelligence in der Automatisierung
Kroll
112008
B*/M
6
SoSe
nein
3V/1Ü
Mechanik und Automatisierung
A.6
Computational Mechanics
Matzenmiller
123006
B*/M
6
WS
nein
3V/1Ü
Mechanik und Automatisierung
A.6
(nicht jedes)
Einführung in die Aktorik und Antriebstechnik
Fister
112013
B*/M
4
SoSe
nein
2V/1Ü
Mechanik und Automatisierung
A.6
Elektromechanik multifunktionaler Werkstoffe und
Strukturen
Ricoeur
121013
M
5
WS
nein
3V
Mechanik und Automatisierung
A.6
Fahrzeugtechnik: Aktuelle Komponenten und Systeme
Brabetz
107017
M
4
WS
nein
2V
Mechanik und Automatisierung
A.6
(ab 13/14)
(ehem. Komponenten für konventionelle und elektr.
Fahrzeuge)
FEM-Berechnung - Praktikum
Matzenmiller
123010
M
3
SoSe/WS
nein
2P
Mechanik und Automatisierung
A.6
Fluiddynamik der Turbomaschinen
Lawerenz
142011
M
6
SoSe
nein
3V/1Ü
Mechanik und Automatisierung
A.6
Fortgeschrittenenpraktikum Mess- und Automatisierungstechnik
Kroll
112021
B*/M
3
SoSe/WS
nein
2P
Mechanik und Automatisierung
A.6
Funktionen im elektronischen Motorsteuergerät: Drehzahlregelung und Schwingungsdämpfung in DieselKraftfahrzeug
Fister/Fabian
114010
M
4
(ab 13/14)
WS
nein
2 V/1Ü
Mechanik und Automatisierung
A.6
Grundlagen und numerische Anwendungen der
Bruchmechanik
Ricoeur
121016
B*/M
6
WS
nein
3V/1P
Mechanik und Automatisierung
A.6
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
18
Höhere Strömungsmechanik
Wünsch
124005
M
6
SoSe
ja
3V/1Ü
Mechanik und Automatisierung
A.6
Identifikation strukturdynamischer Systeme
Böswald
122009
B*/M
4
SoSe
nein
2V
Mechanik und Automatisierung
A.6
Kontinuumsmechanik
Ricoeur
121009
B*/M
6
SoSe
ja
3V/1Ü
Mechanik und Automatisierung
A.6
Materialtheorie und Schädigungsmechanik
Schreiber
121101
M
6
WS
nein
4V
Mechanik und Automatisierung
A.6
Mehrkörperdanymik 2 - Moderne Antriebsstränge in
Kraftfahrzeugen
Fister
114002
M
6
SoSe
nein
2V /2Ü
Mechanik und Automatisierung
A.6
Mehrkörperdynamik 1 - Einführung in die Mechatronik
Fister
114001
B*/M
9
WS
nein
4V/2Ü
Mechanik und Automatisierung
A.6
Mensch-Maschine-Interaktion - Praktikum
Schmidt
102003
B*/M
3
SoSe
nein
2P
Mechanik und Automatisierung
A.6
Mensch-Maschine-Systeme 2
Schmidt
102002
B*/M
6
SoSe
ja
2V/2S
Mechanik und Automatisierung
A.6
Numerik partieller Differentialgleichungen
Meister
730009
M
10
WS
nein
4V/2Ü
Mechanik und Automatisierung
A.6
Numerische Berechnung von Strömungen
Wünsch
124011
M
6
WS
nein
3V/1Ü
Mechanik und Automatisierung
A.6
Numerische Messdatenverarbeitung
Schreiber
121004
B*/M
6
WS
nein
2V/2Ü
Mechanik und Automatisierung
A.6
Oberseminar Mess- und Automatisierungstechnik
Kroll
112024
M
6
SoSe/WS
nein
4S
Mechanik und Automatisierung
A.6
Programmierung von Algorithmen für mobile Roboterplattformen
Schreiber
121015
B*/M
6
SoSe
nein
2V/2Ü
Mechanik und Automatisierung
A.6
Projektarbeit Mess- und Automatisierungstechnik
Kroll
112022
B*/M
3 (6)
SoSe/WS
nein
2P (4P)
Mechanik und Automatisierung
A.6
Prozessrechner
Börcsök
116020
M
6
SoSe/WS
nein
4V
Mechanik und Automatisierung
A.6
Regelungstechnik 1
Kroll/Sommer
112012
B*/M
6
SoSe
ja
3V/1Ü
Mechanik und Automatisierung
A.6
Seminar Automatisierung
Schmidt
102019
M
6
SoSe/WS
nein
4S
Mechanik und Automatisierung
A.6
Signal- und Bildverarbeitung
Kroll/Baetz
112003
B*/M
6
WS
ja
2V/1Ü/1P
Mechanik und Automatisierung
A.6
Simulationsmethoden für Windkraftanlagen
Kuhl
120410
B*/M
3
SoSe
nein
2V
Mechanik und Automatisierung
A.6
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
19
Strömungsmesstechnik
Wünsch
124004
B*/M
6
Strukturmechanik-Theorie und Berechnung
Matzenmiller
123005
B*/M
6
WS
nein
2V/2Ü
Mechanik und Automatisierung
A.6
WS
ja
3V/1Ü
Mechanik und Automatisierung
A.6
(nicht jedes)
Such- und Optimierungsverfahren für die Automatisierungstechnik
Kroll/Sommer
112023
M
3
WS
nein
2V
Mechanik und Automatisierung
A.6
Technische Anwendungen der Kälte- und Wärmepumpentechnik
Luke
141013
M
4
WS
nein
2V/1Ü
Mechanik und Automatisierung
A.6
Theorie und Berrechnung von Scheiben, Platten und
Schalen
Matzenmiller
123011
M
6
WS
nein
3V/1Ü
Mechanik und Automatisierung
A.6
Thermodynamik der Gemische
Luke
141014
M
4
SoSe
nein
2V/1Ü
Mechanik und Automatisierung
A.6
Wärmeübertragung 2
Luke
141011
M
6
WS
nein
2V/1Ü
Mechanik und Automatisierung
A.6
Wirbel in der technischen Umwelt
Rütten
124010
B*/M
3
WS
nein
1V/1Ü
Mechanik und Automatisierung
A.6
entfällt ab
13/14
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
20
Schlüsselqualifikationen im Bachelor of Science (B.Sc.) oder Master of Science (M.Sc.)
Vorlesung
Modulverantwortlich/
DozentIn
HIS
Bachelor/
PrüfungsMaster
Nr.
CP
Semester
Basisveranstaltung
Umfang
Studienschwerpunkt
Tabelle
Arbeits- und Organisationspsychologie 1
Sträter
101007
B/M
2
SoSe
nein
2V
xSchlüsselqualifikationen
SQ/AW
Arbeits- und Organisationspsychologie 2
Sträter
101008
B/M
2
WS
nein
2V
xSchlüsselqualifikationen
SQ/AW
Betriebliches Gesundheitsmanagement
(oder Gesundheitsmanagement in einem Großbetr.)
Sträter/Hillebrecht
101018
B/M
3
SoSe/WS
nein
2S/Block
xSchlüsselqualifikationen
SQ
Betriebswirtschaftslehre Ia
Chinaqualifikation
Eberl (FB07)
N.N.
101510
11010
B
B/M
3
7
SoSe/WS
WS/SoSe
nein
nein
V
7S
xSchlüsselqualifikationen
xSchlüsselqualifikationen
SQ
SQ
Computergestützte Arbeit
Schmidt
102006
B/M
2
SoSe
nein
2V
xSchlüsselqualifikationen
SQ/AW
Fachkommunikation im Maschinenbau 1 - Grundlagen
Adams
195101
B/M
2
SoSe/WS
nein
2Ü
xSchlüsselqualifikationen
SQ
Fachkommunikation Maschinenbau (II): Vertiefung
Formula Student
Adams
Brückner-Foit
195102
191040
B/M
B/M
2
1-8
SoSe/WS
SoSe/WS
nein
nein
2Ü
Projekt
xSchlüsselqualifikationen
xSchlüsselqualifikationen
SQ
SQ/AW
Gesundheitsmanagement in einem Großbetrieb (I)
(oder Betriebliches Gesundheitswesen)
Sträter/Nöring
101005
B/M
3
SoSe/WS
nein
2S/Block
xSchlüsselqualifikationen
SQ
Grundlagen des gewerblichen Rechtsschutzes (Patente – Marken – Design)
Walther/Hinz
195110
B/M
2
WS
nein
2V
xSchlüsselqualifikationen
SQ
Interkulturelle Kompetenzen
N.N.
30001
B/M
2-4
WS/SoSe
nein
2-4S
xSchlüsselqualifikationen
SQ
Leitung von Tutorien
Studiendekan
195011
B/M
2
WS/SoSe
nein
2 P.
xSchlüsselqualifikationen
SQ/AW
Machen! Experimente in der Ideenwerkstatt
Hesselbach/Bünsdorf/
Leimeister/Damitz
1030110303
B/M
3 -6
WS/SoSe
nein
2S
xSchlüsselqualifikationen
SQ
Mensch-Maschine-Systeme 1
Schmidt
102001
B/M
2
WS
nein
2V
xSchlüsselqualifikationen
SQ/AW
Mitarbeit in studentischen Gremien
Studiendekan
195010
B/M
2-4
WS/SoSe
nein
30h/Cr.
xSchlüsselqualifikationen
SQ/AW
Projektmanagement I Grundlagen des Projektmanagements Teil I
Spang
103001
B/M
2
WS
nein
2V
xSchlüsselqualifikationen
SQ/AW
Projektmanagement II –
Grundlagen des Projektmanagements Teil II
Spang
103002
B/M
2
SoSe
nein
2V
xSchlüsselqualifikationen
SQ/AW
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
21
Projektmanagement VI –
Internationales Projektmanagement (I)
Spang
103006
B/M
3
WS
nein
2V
xSchlüsselqualifikationen
SQ/AW
Qualitätsmanagement - Projektseminar:
Anwendung des Qualitätsmanagements
Refflinghaus
104022
B/M
3
SoSe
nein
2S
xSchlüsselqualifikationen
SQ/AW
Qualitätsmanagement - Projektseminar:
Grundlagen des Qualitätsmanagments
Refflinghaus
104021
B/M
3
WS
nein
2S
xSchlüsselqualifikationen
SQ/AW
Qualitätsmanagement I – Grundlagen und Strategien
Refflinghaus
104001
B/M
2
WS
nein
2V
xSchlüsselqualifikationen
SQ/AW
Qualitätsmanagement II – Konzepte und Methoden
Refflinghaus
104002
B/M
2
SoSe
nein
2V
xSchlüsselqualifikationen
SQ/AW
Russisch für Fortgeschrittene
Baumgärtel
20010
20011
B/M
24
SoSe/WS
(ab 2014)
nein
2S
4S
xSchlüsselqualifikationen
SQ
Seminar Energiepolitik
Spanisch UNIcert I, Teil 1 (Anfänger)
Speed Reading
Team- und Konfliktmanagement
Vajen
Avendano Morales
Potzner
Sträter/n.n.
143011
22002
710021-23
101026
M
B/M
B/M
M
2
4
2
3
SoSe
SoSe/WS
SoSe
SoSe
nein
nein
nein
nein
2S
4S
2V
2S/Ü
xSchlüsselqualifikationen
xSchlüsselqualifikationen
xSchlüsselqualifikationen
xSchlüsselqualifikationen
SQ
SQ
SQ
SQ/AW
(ab 2013)
UNIcert I, Teil 1 - Grundlagen Englisch
Baumgärtel
(Bedarf der Genehmigung durch den Studiendekan!!)
13010
B
4
SoSe/WS
nein
4S
xSchlüsselqualifikationen
SQ
UNIcert II, Teil 1 - Technisches Englisch
Baumgärtel
UNIcert III, Teil 1 - Englisch für Wirtschaftsingenieure: Baumgärtel/Alcock
Business English
13020
13034
B/M
B/M
4
4
SoSe/WS
SoSe/WS
nein
nein
4S
4S
xSchlüsselqualifikationen
xSchlüsselqualifikationen
SQ
SQ
UNIcert III, Teil 1 - Technisches Englisch
13030
B/M
4
SoSe/WS
nein
4S
xSchlüsselqualifikationen
SQ
13040
195009
195012
B/M
B/M
B/M
4
2
2-4
SoSe/WS
WS/SoSe
WS/SoSe
nein
nein
nein
4S
2S
30h/Cr.
xSchlüsselqualifikationen
xSchlüsselqualifikationen
xSchlüsselqualifikationen
SQ
SQ
SQ
Baumgärtel
UNIcert IV, Teil 1 Voraussetzung UNIcert III-Zertifikat) Baumgärtel
Wissenschaftliche Textkompetenz
Jordanow/Fellmann
Workshop zur Leitung von Tutorien
Studiendekan
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Pflichtmodule
der Grundstudienphase
im
Bachelor of Science (B.Sc.)
22
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
CAD
Modulbezeichnung:
CAD
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
CAD
Studiensemester:
Angebot:
・ jedes Wintersemester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Adrian Rienäcker
Dozent(in):
Dr.-Ing. Sascha Umbach
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
B.Sc. Maschinenbau
B.Sc. Mechatronik
B.Sc. Wirtschaftsingenieurwesen
Lehrform/SWS:
Präsenzstudium
・ 2 SWS Vorlesung
・ 2 SWS Übung
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
・ 2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
・ 2 SWS Übung (30 Stunden) Selbststudium:
・ 90 Stunden
Kreditpunkte:
5 Credits
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Keine
Empfohlene
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden beherrschen
・ die Grundlagen technischen Zeichnens unter Berücksichtigung
von Normen
・ sowie die rechnergestützte Konstruktion mit 3D-CAD
Software.
Sie sind weiter in der Lage,
・ Bauteile funktions- und werkstoffgerecht zu gestalten.
Inhalt:
Die Lehrveranstaltung beinhaltet:
・ Linienarten und Normschriften,
・ funktions-, fertigungs- und prüfgerechte Bemaßung,
・ Darstellung von Normteilen,
・ Mehrseitenansichten und Drei-Tafel-Projektion,
・ Toleranzen und Passungen, Oberflächen, Werkstückkanten,
・ Schnitte, Einzelheiten und Ausbrüche,
・ Teilenummern, Stücklisten und Zeichnungsnummern,
・ rechnergestützte CAD-Konstruktion
o methodisch
o kraftfluss- und beanspruchungsgerecht
Studien/Prüfungsleistungen:
・ Übungstestate
・ Klausur (120 min)
Medienformen:
・ Vorlesungs- und Übungsfolien im PDF-Format
・ Lehrveranstaltungsplattform Moodle
・ Online-Übungen
23
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Literatur:
・ Hoischen, H.: Technisches Zeichnen. Grundlagen, Normen,
Beispiele, Darstellende Geometrie.; Cornelsen Verlag
・ Klein, M.: Einührung in die DIN-Normen.; Teubner B.G. GmbH
・ Fischer; H.; Kiglus, et.al.: Tabellenbuch Metall.; Europa- Lehrmittel
・ Ehrlenspiel, K.: Integrierte Produktentwicklung. Denkabläufe,
Methodeneinsatz, Zusammenarbeit.; Hanser Fachbuchverlag
・ Koller, R.: Konstruktionslehre für den Maschinenbau.; Springer
・ Wyndorps, P.: 3D-Konstruktion mit Pro/Engineer - Wildfire.;
Europa-Lehrmittel
24
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Chemie für Ingenieure
Modulbezeichnung:
Chemie
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Chemie für Ingenieure
Studiensemester:
1. Semester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. R. Faust
Dozent(in):
Prof. Dr. R. Faust, Dr. S. Fürmeier
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
B.Sc. Maschinenbau, Diplom I Maschinenbau
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
Kreditpunkte:
2 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Keine
Empfohlene
Voraussetzungen:
Keine
Angestrebte Lernergebnisse
Durch die Veranstaltung „Chemie für Ingenieure“ verfügen die Studieren-
2 SWS Vorlesung (30 Stunden) Selbststudium: 30 Stunden
den über ein fundiertes Basiswissen der Chemie. Ausgewählte, für Ingeni-
eure der Fachrichtung Maschinenbau relevante Themen / Schwerpunkte
werden vertieft. Durch die Erarbeitung chemischer Konzepte und Modell-
vorstellungen verstehen die Studierenden chemische Reaktionen und Stoffeigenschaften, um damit
die Grundlage für Materialwissenschaften zu bilden.
Inhalt:
Aufbau der Materie: Historie bis zum Bohrschen Planetenmodell, Atom-
aufbau, Orbitalmodell, Periodensystem, Oktettregel, chemische Bindung,
Stoffe, Gemische,
Allgemeine Chemie: Einführung in chemische Reaktionen, Gasgesetze,
Osmotischer Druck, Wasser, CO2 und SiO2 als Gegensatz, Silikate, Gläser,
Atmosphäre, Phasendiagramme, Binäre Systeme
Chemische Reaktionen: Redoxreaktionen, Säure-Base Reaktionen, pH-
Wert, Massenwirkungsgesetz, starke und schwache Säuren/Basen, Puffer
Elektrochemie: Elektrochemische Spannungsreihe, Stromerzeugung
(Batterie und Akkumulator), Technische Einsatzgebiete der Elektrolyse,
Korrosion, aktiver/passiver Korrosionsschutz
Organische Chemie: Grundlagen, Aufbau der Kohlenwasserstoffe, Funktionelle Gruppen, Kunststoffe, Schmiermittel
Studien/Prüfungsleistungen:
schriftliche Prüfung (60-120 min.)
Medienformen:
Multimedia (Tafel, Beamer)
Literatur:
Atkins. Jones: Chemie einfach alles, 2. Auflage, Wiley-VCH, 2006
Brown, LeMay, Bursten: Chemie, 10. Auflage, Pearson-Verlag, 2007
Hoinkis, Lindner: Chemie für Ingenieure, 13. Auflage, Wiley-VCH,
2007
Kickelbick: Chemie für Ingenieure, 1. Auflage, Pearson-Verlag, 2008
25
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Einführung in die Projektarbeit
Modulbezeichnung:
Einführung in die Projektarbeit
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
EIPA
ggf. Untertitel
Warmformgebung von Leichtbaustrukturkomponenten aus Stahl
ggf. Lehrveranstaltungen
Studiensemester:
2. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. habil. Steinhoff
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. habil. Steinhoff
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
B.Sc. Maschinenbau, Diplom I Maschinenbau, B.Sc. Wirtschaftsingenieurwesen
Lehrform/SWS:
Arbeitsaufwand:
3 SWS (max. 20 Personen)
Präsenzzeit:
45 Stunden
Selbststudium: 45 Stunden
Kreditpunkte:
3 CREDITS davon 2 CREDITS Schlüsselqualifikation
Voraussetzungen nach Prü-
Keine
fungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden haben erste Kenntnisse zur zielorientierten und wissenschaftlichen Problemlösung von Innovationsprojekten am Beispiel industriell angewandter thermo-mechanischer Umformprozesse erworben. Sie
verfügen über die Fähigkeit, Lösungsansätze für eine komplexe praxis-
orientierte Aufgabenstellung zu entwickeln, diese mit den entsprechenden Methoden zu untersuchen sowie die Ergebnisse in angemessener
Form darzustellen und zu präsentieren. Im Rahmen der einführenden
Seminarvorträge und der praktischen Prozess- und Werkstoffuntersu-
chungen an abstrahierten Versuchs- und Prüfanlagen erwerben die Stu-
dierenden grundlegende Kompetenzen im Bereich der Warmumformtechnologie, Werkstoffkunde, Tribologie und der Wärmebehandlung von me-
tallischen Werkstoffen. Sie sind in der Lage, relevante prozess- und werkstofftechnische Einflussgrößen zu identifizieren, diese mit geeigneter
Mess- und Prüftechnik zu ermitteln und mit der zur Verfügung stehenden
Prozessaktuatorik gezielt zu beeinflussen.
Durch das Projekt haben die Studierenden erste grundlegende Kenntnisse
über die systematische, wissenschaftlich orientierte Herangehensweise
bei der Betrachtung von Problemstellungen, die sich durch ein komplexes
Wechselspiel zwischen Fertigungstechnik und Werkstofftechnik auszeichnen, erworben. Sie verfügen über ausgewiesene Kompetenzen im Bereich
der teamorientierten Arbeit, der im Bereich der Fertigungs- und Werk-
stofftechnologie anzuwendenden Methoden, der Ergebnisdokumentation
und –präsentation wie auch in der Ideenvermarktung.
Inhalt:
Im Rahmen von vier Seminarvorträgen werden das notwendige Fachwis-
sen zur Warmformgebung von Leichtbaustrukturkomponenten, die
Grundlagen der Wärmebehandlung von Stahl sowie zugehörige Mess-
und Prüfmethoden erläutert. Im Nachgang hierzu werden individualisierte
Teilfragestellungen im thematischen Umfeld der Warmformgebung von
26
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Leichtbaustrukturkomponenten aus Stahl in studentischen Kleingruppen
bearbeitet. In diesem Zuge werden Problemlösungsansätze entwickelt
und in Laborversuchen hinsichtlich ihres Beitrages zur Prozessoptimierung bewertet. Nach abschließender Entscheidung werden die entspre-
chenden Lösungsansätze implementiert und verifiziert. Die Projektergebnisse werden in einem Abschlussbericht dokumentiert und mittels eines
Vortrages präsentiert und diskutiert.
Studien-
in Gruppen: experimentelle Arbeit + Referat mit schriftl. Manuskript
Medienformen:
PowerPoint-Präsentationen, Laborarbeit,
/Prüfungsleistungen:
Literatur:
27
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Elektrotechnik und Elektronik/Elektrotechnik und Elektronik 1
Modulbezeichnung:
Elektrotechnik und Elektronik
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
ETE1
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Elektrotechnik und Elektronik 1
Studiensemester:
3. Semester
Modulverantwortliche(r):
N.N.
Dozent(in):
Dr. –Ing. Oliver Haas
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
B.Sc. Maschinenbau
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
Kreditpunkte:
2 CREDITS
2 SWS Vorlesung (30 Stunden) Selbststudium: 30 Stunden
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene
-
Elementare Funktionen,
Voraussetzungen:
-
Analysis: Elementare Analysis, Grenzwerte von Funktionen, Differen-
Angestrebte Lernergebnisse
tiation, Integration, Vektoralgebra, Vektoranalysis,
Elementare Algebra und Geometrie
Die Studierenden können
-
elementare Begriffe erläutern,
wichtige elektrotechnische Gesetze nennen und anwenden,
-
einfache Gleichstromkreise verstehen und analysieren
einfache elektrische und magnetische Felder berechnen,
die erworbenen Kenntnisse im Rahmen weiterführender
Lehrveranstaltungen nutzen.
Inhalt:
Einheiten und Gleichungen
Einführung in die Theorie elektrischer und magnetischer Felder
Grundlagen der Netzwerkanalyse
Gleichstromnetze
Wechselstromnetze
Drehstromnetze
Studien/Prüfungsleistungen:
schriftliche Prüfung (90 Minuten)
Medienformen:
Vorlesungsskript, Rechenübungen, ehemalige Klausuren
Literatur:
H. Linse; R. Fischer
Elektrotechnik für Maschinenbauer,
Teubner Verlag, Stuttgart.
Hering, Gutekunst, Martin
Elektrotechnik für Maschinenbauer
VDI-Buch, 1999
28
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Elektrotechnik und Elektronik/ Elektrotechnik und Elektronik 2
Modulbezeichnung:
Elektrotechnik und Elektronik
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
ETE2
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Elektrotechnik und Elektronik 2
Studiensemester:
4. Semester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Marcus Ziegler
Dozent(in):
Dr. –Ing. Oliver Haas
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
B.Sc. Maschinenbau
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS Übung/1 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
Selbststudium: 75 Stunden
Kreditpunkte:
4 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene
Voraussetzungen:
Elektrotechnik und Elektronik 1, Inhalte und mathematische
Voraussetzungen wie unter ETE 1 angegeben.
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden können
- die passiven Bauelemente der Elektrotechnik angeben und in
Schaltungen verwenden,
- Verfahren zur Berechnung von Wechselstromnetzwerken und
Drehstromsystemen angeben und anwenden,
- wichtige Typen von Transistoren nennen und deren
Funktionsweise beschreiben,
- einfache Transistorschaltungen verstehen und berechnen,
- Die Funktionsweise des Operationsverstärkers erläutern,
- einfache Operationsverstärkerschaltungen verstehen und
berechnen,
- Inhalte aus ETE1 und ETE2 zur Lösung von Aufgaben kombinieren,
- die erworbenen Kenntnisse im Rahmen weiterführender
Lehrveranstaltungen nutzen.
Inhalt:
Wechselstromlehre, Drehstromsysteme, Grundlagen des Transistors,
Transistorschaltungen,
Grundlagen des Operationsverstärkers,
Operationsverstärkerschaltungen.
Studien-/ Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Literatur:
Schriftliche Prüfung (100 Minuten)
Beamer (Vorlesungspräsentation), Tafel (Herleitungen, Erläuterungen),
Papier (Übungen)
H. Linse; R. Fischer Elektrotechnik für Maschinenbauer,
13. Auflage
Vieweg +Teubner, 2009
Hering, Gutekunst, Martin - Elektrotechnik für Maschinenbauer
2. Auflage in 2011 vorgesehen
Springer, Berlin, 2011 (Alte Auflage: 1999)
Tietze, Schenk
Halbleiter-Schaltungstechnik,
5. Auflage (eig. 12. , aber die älteren Auflagen sind besser)
Springer, Berlin, Heidelberg, New York, 1980
29
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Fabrikbetriebslehre
Modulbezeichnung:
Fabrikbetriebslehre
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
FBL
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Fabrikbetriebslehre
Studiensemester:
1. bzw. 3. Semester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. J.Hesselbach
Dozent(in):
Prof. Dr. J.Hesselbach
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
B.Sc. Maschinenbau (1.Sem) B.Sc. Mechatronik (3.Sem)
Lehrform/SWS:
Vorlesung /2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
Kreditpunkte:
2 CREDITS Schlüsselqualifikation
2 SWS Vorlesung (30 Stunden) Selbststudium: 30 Stunden
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden kennen unterschiedliche Produktionsprozesse und sind in
der Lage, diese aus geeigneten Quellen zu ermitteln. Sie besitzen die Fähigkeit, verschiedene Produktions- und
Managementsysteme miteinander zu vergleichen und zu bewerten.
Inhalt:
・ Einführung Fabrikplanung
・ systematischer Planungsablauf
・ Standortwahl
・ Organisationsformen der Fertigung
・ Layoutplanung
・ Feinplanung der Fertigung
・ Rechnerunterstützung in der Fabrikplanung
・ umweltgerechte Fabrikplanung
Studien/Prüfungsleistungen:
schriftliche Prüfung (90 min.)
Medienformen:
Folien (power point)
Literatur:
Aggteleky, Bela: Fabrikplanung Band 1-3
30
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Fertigungstechnik/Fertigungstechnik 1
Modulbezeichnung:
Fertigungstechnik
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
FT1
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Fertigungstechnik 1
Studiensemester:
2. Semester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Stefan Böhm
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Stefan Böhm
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
B.Sc. Maschinenbau, Diplom I Maschinenbau, B.Sc. Wirtschafts- ingenieur-
Lehrform/SWS:
wesen
Vorlesung/ 2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
Kreditpunkte:
2 CREDITS
2 SWS Vorlesung (30 Stunden) Selbststudium: 30 Stunden
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden verfügen über umfassende Kenntnisse der spanenden und
abtragenden Fertigungstechnik.
Sie verstehen das interdisziplinäre Zusammenwirken bei der
Bearbeitung von Bauteilen und kennen die Problemfelder und deren Lö-
sungsansätze zur Herstellung von Bauteilen aus verschiedenen Werkstoffen
mit definierten Formen, Größen, Toleranzen, Stückzahlen und Oberflächen.
Die Studierenden haben sich Kompetenzen bzgl. der Integration von Kenntnissen, aus dem Bereich Ingenieurwissenschaften Konstruktion, Werkstoffe,
Werkzeug-maschinen und Werkzeuge in Hinblick z. B. auf nachfolgende
Prozesse wie Montage und Demontage, angeeignet.
Inhalt:
Einteilung der Fertigungsverfahren nach DIN, Grundlagen der Fertigungsverfahren, Beanspruchung der Schneidwerkzeuge, Kräfte und Verschleiß an
Werkzeugen, Wirtschaftliche Schnittbedingungen, Fertigungsverfahren mit
geometrisch bestimmter Schneide, Drehen, Bohren, Fräsen, Hobeln Räumen,
Sägen, Fertigungsverfahren mit geometrisch unbestimmter Schneide,
Schleifen, Honen, Läppen, Strahlspanen, Senkerodieren, Drahterodieren,
Abtragende Fertigungs- verfahren, Laserstrahl, Elektronenstrahl, Hoch-
druckwasserstrahl Chemische Verfahren, Elektrochemische Verfahren, Generierende
Verfahren
Studien/Prüfungsleistungen:
schriftliche Prüfung (90 Minuten)
Medienformen:
Vorlesung, ausgearbeitetes Skript
Literatur:
Paucksch, Zerspantechnik
31
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
32
Fertigungstechnik/Fertigungstechnik 2
Modulbezeichnung:
Fertigungstechnik
Stand
07.09.2012
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
FT 2
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Fertigungstechnik 2
Studiensemester:
3. Semester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. habil. Kurt Steinhoff/Prof. Dr.-Ing. Martin Fehlbier
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. habil. K. Steinhoff / Prof. Dr.-Ing. M. Fehlbier /
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Prof. Dr.-Ing. H.H. Becker
Pflichtbereich B.Sc. Maschinenbau, Diplom I Maschinenbau, B.Sc.
Wirtschaftsingenieurwesen
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
Kreditpunkte:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
Selbststudium: 30 Stunden
2 CREDITS
Voraussetzungen nach Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden verfügen über die Methodenkompetenz im Bereich
der Fertigungsprozesstechnik. Neben den umfassenden Kenntnissen
in industriell relevanten Prozessen der Ur- und Umformtechnik besitzen sie Problemlösefähigkeiten zur zielorientierten Bearbeitung
von Fragestellungen bei der Auswahl von Fertigungsprozessen für
die Herstellung von Bauteilen und Gegenständen wobei die technologischen Charakteristiken und eine entsprechende prozesstechni-
schen Systematik als Wissensbasis erarbeitet worden sind. Andererseits wissen sie um die komplexe Vernetzung von modernen in-
dustriellen Fertigungsstrukturen und sind in der Lage die einzelnen
Fertigungsprozessschritte innerhalb einer Prozesskette einzuordnen.
Inhalt:
Im ersten Teil werden die Prozesse und Produkte der Urformtechnik
vorgestellt sowie die Grundlagen zum generellen Prozessverständnis. Dazu gehören die Verfahren des Sand-, Kokillen- und Druck-
gusses. Ein Schwerpunkt liegt beim Druckguss von Leichtmetallen.
Hier wird ausführlich auf auftretende Fehlererscheinungen und die
dazugehörige Maschinentechnik eingegangen.
Im zweiten Teil werden die Prozesse und Produkte der Umformtechnik sowie die Grundlagen der plastischen Formgebung vorgestellt.
Es werden die verschiedene Verfahren in der Blech- und der Massivumformung sowie Sonderverfahren behandelt. Flankierend wird ein
Einblick in die Prozesssimulation sowie in besondere Aspekte bei
Betrachtung der gesamten Prozesskette Umformung gegeben.
Studien-/Prüfungsleistungen:
schriftliche Prüfung (90 min.)
Medienformen:
PowerPoint-Präsentation (Computer+Beamer), Anschauungsmaterial, Exkursion
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Literatur:
Gießen:
“Schmelze, Erstarrung, Grenzflächen – Einführung in die Physik und
Technologie flüssiger und fester Metalle”, Sahm, Egry, Volkmann,
Vieweg Verlag;
“Theorie und Praxis des Druckgusses”, B. Nogowizin, Verlag Schiele
& Schön;
„Handbuch Leichtbau – Methoden, Werkstoffe, Fertigung“, Henning,
Moeller, Hanser Verlag
Umformtechnik:
Handbuch der Umformtechnik, Schuler GmbH, Springer Verlag Berlin
Heidelberg New York 1998, ISBN 3-540-61185-1
Praxis der Umformtechnik, Heinz Tschätsch, Friedr. Vieweg & Sohn
Sohn Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003, ISBN 3-52834987-5
33
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Fertigungstechnik/Fertigungstechnik 3
Modulbezeichnung:
Fertigungstechnik
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
FT3
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Fertigungstechnik 3
Studiensemester:
4. Semester
Modulverantwortliche(r):
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Hans-Peter Heim
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
B.Sc. Maschinenbau, B.Sc. Wirtschaftsingenieurwesen
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
Kreditpunkte:
2 CREDITS
2 SWS Vorlesung (30 Stunden) Selbststudium: 30 Stunden
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene
Voraussetzungen:
Grundlagen Mathematik, Mechanik,
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studenten kennen die wichtigsten Verfahren der Kunststoffverarbeitung. Darüber hinaus wissen sie, welche Produkte mit welchen Verfahren
herstellbar sind. Die Vorlesung ist grundlagenorientiert, d.h. die Studierenden kennen die wichtigsten Basismechanismen für die Formgebung
und das Umformen und können den Bezug zum jeweiligen Verarbeitungsverfahren
hergestellen.
Inhalt:
Aus der Beschreibung sollte die Gewichtung der Inhalte und ihr Niveau
hervorgehen.
1.
2.
3.
Überblick über Kunststoffprodukte und deren Herstellverfahren
Grundlagen des Werkstoffverhaltens während der Verarbeitung
Grundlagen der wichtigsten Erwärmverfahren für Kunststoffe
4. Verfahren der Kunststoffverarbeitung
4.1. Urformen
4.2. Umformen
4.3. Fügen
5.
Verarbeitungsphänomene und ihre Ursachen
Studien/Prüfungsleistungen:
schriftliche Prüfung (60 min.)
Medienformen:
Tafel, Power-Point-Präsentation, Filme
Literatur:
W. Michaeli: Grundlagen der Kunststoffverarbeitung
Weitere als Skriptum herausgegebene Unterlagen
34
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Informationstechnik: Grundlagen der Programmierung
Modulbezeichnung:
Informatik
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
EDV
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Informationstechnik: Grundlagen der Programmierung
Studiensemester:
1. Semester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Sigrid Wenzel
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Sigrid Wenzel
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
B.Sc. Maschinenbau, Diplom I Maschinenbau, B.Sc. Wirtschafts- ingeni-
Lehrform/SWS:
eurwesen
Vorlesung/2 SWS Übung/3 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2SWS Vorlesung (30 Stunden)
3 SWS Übung (45 Stunden) Selbststudium: 105 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS davon 2 CREDITS Schlüsselqualifikation
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Keine
Empfohlene
Voraussetzungen:
Umgang mit dem Rechner
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden verfügen über das notwendige theoretische Grundlagenwissen zur Programmierung. Durch das vermittelte Methodenwissen
können die Studierenden die Grundstrukturen der Programmierung verstehen und anwenden. Unter Nutzung des in den Vorlesungen erworbenen
Wissens bearbeiten die Studierenden in Übungen alleine und in Teams
zum Teil aufeinander aufbauende Programmieraufgaben unterschiedlicher
Komplexität. Die Studierenden sind somit in der Lage, die theoretisch erworbenen Programmierkenntnisse in der Praxis anzuwenden und eigenständig erste Programme zu entwickeln. Die Übungen sind dabei so
ausgelegt, dass eine Übertragung der Erkenntnisse auf die
Verwendung einer anderen objektorientierten Programmiersprache möglich ist.
Inhalt:
Die Vorlesung führt in die Informatik ein und stellt die Prinzipien, Methoden, Konzepte und Notationen der Programmierung vor. Die damit ver-
bundenen Themen reichen von der Verwendung einfacher Datenstrukturen
bis hin zur Definition von Objekten und Klassen und den Konzepten der
objektorientierten Programmierung. Darüber hinaus werden einfache Programmkonstrukte der imperativen Programmierung wie Schleifen und Be-
dingungen erläutert sowie spezifische Algorithmen (z.B. Listenverwaltung,
Suchen und Sortieren) vorgestellt. Die theoretischen Kenntnisse werden in
praktischen Programmieraufgaben am Rechner vertieft. Hierzu werden
kleine
Beispielanwendungen in Übungen am Rechner erarbeitet.
Studien/Prüfungsleistungen:
schriftliche Prüfung (120 Minuten)
35
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Medienformen:
Tafel, Folien in PPT, vorlesungsbegleitende Unterlagen, Arbeiten mit der
Programmierumgebung ECLIPSE und der Programmiersprache
JAVA am Rechner, Selbststudium
Literatur:
Die folgende Literaturliste ist Grundlage der Veranstaltung; sie wird jedoch laufend aktualisiert und ergänzt:
Balzert, Helmut: Lehrbuch Grundlagen der Informatik – Konzepte und Notationen in UML, Java und C++, Algorithmik und Software-Technik, Anwendungen. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg, 1999. Echt-
le/Goedicke, Einführung in die Programmierung mit Java, dpunkt Verlag,
2000.
Gumm, Sommer: Einführung in die Informatik, 3. Aufl. Oldenbourg,
2004
Herold, Helmut, Lurz, Bruno, Wohlrab, Jürgen: Grundlagen der
Informatik. PEARSON Studium 2006.
Niemann, Alexander: Objektorientierte Programmierung in Java, bhv
Verlag, 2007
Ullenboom, Christian: Java ist auch eine Insel, galileo computing
Verlag (frei im Internet:
http://www.galileocomputing.de/openbook/javainsel6/)
36
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
37
Konstruktionstechnik /Konstruktionstechnik1
Modulbezeichnung:
Konstruktionstechnik
Stand:
15.08.2012
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
KT1
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Studiensemester:
Konstruktionstechnik 1
Angebot:
Jedes Sommersemester
Modulverantwortliche®:
Prof. Dr.-Ing. Adrian Rienäcker
Dozent(in):
Dr.-Ing. Sascha Umbach
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
B.Sc. Maschinenbau
B.Sc. Mechatronik
B.Sc. Wirtschaftsingenieurwesen
Lehrform/SWS:
Präsenzstudium
2 SWS Vorlesung
2 SWS Übung
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
2 SWS Übung (30 Stunden)
Selbststudium:
120 Stunden
Kreditpunkte:
6 Credits
Voraussetzungen nach Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
CAD, Mathematik 1
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden kennen die Grundlagen der Maschinenelemente:
funktionssichere und betriebsfeste Auslegung von Maschinenelementen
Auslegung von stoffschlüssigen Verbindungen
Handhabung des CAD-Programms Pro/Engineer
rechnergestützte Darstellung von Bauteilen mit CAD
Inhalt:
Die Lehrveranstaltung beinhaltet:
Gestaltung von Wälzlagern
Auslegung von Schrauben und Schraubverbindungen
Auslegung von Federn
Gestaltung von stoff-, form- und kraftschlüssigen Verbindungen
(Schweißen, Löten, Kleben)
3D-Konstruktionstechniken
Erstellung von 3D-Baugruppen
Erstellen von Fertigungsunterlagen
Studien-/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Eingangstestat und Semesterarbeit (CAD)
Klausur (120 min)
Vorlesungs- und Übungsfolien im PDF-Format
Lehrveranstaltungsplattform Moodle
Online-Übungen
Roloff, H.; Matek, W.: Maschinenelemente: Normung, Berechnung,
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Literatur
Gestaltung. Vieweg+Teubner,
ISBN: 3-834-80689-7
Niemann, G.; Winter, H.: Maschinenlemente 1: Konstruktion und Be-
rechnung von Verbindungen, Lagern, Wellen. Springer, ISBN: 3-54025125-1
Haberhauer, H.; Bodenstein, F: Maschinenlemente. Gestaltung, Berechnung, Anwendung.; Springer,
ISBN: 3-540-34463-2
Decker, K.H.; Kabus, K.: Maschinenelemente. Funktion, gestaltung
und Berechnung. Hanser Fachbuch,
ISBN: 3-446-41759-1
Steinhilper, W.; Sauer, B.: Konstruktionselemente des Maschinenbaus
1: Grundlagen der Berechnung und Gestaltung von Maschinenele-
menten. Springer,
ISBN: 3-540-76646-4
Schlecht, B.: Maschinenelemente 1: Festigkeit, Wellen, Verbindungen,
Feder, Kupplungen. Pearson Studium,
ISBN: 3-827-37145-7
Wyndorps, P.: 3D-Konstruktion mit Pro/Engineer - Wildfire. EuropaLehrmittel, ISBN: 3-808-58949-3
38
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Konstruktionstechnik/Konstruktionstechnik 2
Modulbezeichnung:
Konstruktionstechnik
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
KT2
ggf. Untertitel
Berechnungs-und Dimensionierungsgrundlagen von
Maschinenelementen
ggf. Lehrveranstaltungen
Konstruktionstechnik 2
Studiensemester:
Angebot:
・ jedes Wintersemester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Adrian Rienäcker
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Adrian Rienäcker
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
B.Sc. Maschinenbau
B.Sc. Mechatronik
Lehrform/SWS:
Präsenzstudium
・ 2 SWS Vorlesung
・ 2 SWS Übung
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
・ 2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
・ 2 SWS Übung (30 Stunden) Selbststudium:
・ 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 Credits
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
CAD, Konstruktionstechnik 1
Empfohlene
Voraussetzungen:
CAD, Konstruktionstechnik 1, Technische Mechanik 1 und 2
Angestrebte Lernergebnisse
Studierende verstehen
・ Getriebeentwürfe
und haben
・ Kenntnisse von Berechnungs- bzw.
Dimensionierungsgrundlagen sowie von Gestaltungsprinzipien der
・ Antriebselemente von Zahnradgetrieben.
Inhalt:
Die Lehrveranstaltung beinhaltet:
・ Festigkeitsberechnung von statisch und dynamisch
beanspruchten Maschinenelementen
o Beanspruchungsgrößen,
o Gestaltdauerfestigkeit,
o Lebensdauer,
・ Welle/Nabe – Verbindung,
・ Lagerung rotierender Wellen,
o Wälzlagerdimensionierung,
o hydrodynamische Gleitlager,
・ Auslegung von Stirnradgetrieben,
o Verzahnungsgeometrie,
o Sicherheitsnachweis.
Studien/Prüfungsleistungen:
・ Hausübungen (4 von 5 bestehen)
・ Semesterarbeit (CAD-Konstruktion)
39
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
・ Klausur (120 min)
Medienformen:
・ Vorlesungs- und Übungsfolien im PDF-Format
・ Vorlesungs- und Übungsskripte im PDF-Format
・ Lehrveranstaltungsplattform Moodle
Literatur:
・ Roloff, H.; Matek, W.: Maschinenelemente: Normung, Berechnung, Gestaltung. Vieweg+Teubner,
ISBN: 3-834-80689-7
・ Niemann, G.; Winter, H.: Maschinenlemente 1: Konstruktion
und Berechnung von Verbindungen, Lagern, Wellen. Springer, ISBN: 3540-25125-1
・ Haberhauer, H.; Bodenstein, F: Maschinenlemente. Gestaltung,
Berechnung, Anwendung.; Springer, ISBN: 3-540-34463-2
・ Decker, K.H.; Kabus, K.: Maschinenelemente. Funktion, gestaltung und
Berechnung. Hanser Fachbuch,
ISBN: 3-446-41759-1
・ Steinhilper, W.; Sauer, B.: Konstruktionselemente des
Maschinenbaus 1: Grundlagen der Berechnung und Gestaltung von Maschinenelementen. Springer,
ISBN: 3-540-76646-4
・ Schlecht, B.: Maschinenelemente 1: Festigkeit, Wellen,
Verbindungen, Feder, Kupplungen. Pearson Studium, ISBN: 3-827-371457
・ Wyndorps, P.: 3D-Konstruktion mit Pro/Engineer - Wildfire.
Europa-Lehrmittel, ISBN: 3-808-58949-3
40
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Konstruktionstechnik/Konstruktionstechnik 3
Modulbezeichnung:
Konstruktionstechnik
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
KT 3
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Konstruktionstechnik 3
Studiensemester:
Angebot:
・
jedes Sommersemester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Adrian Rienäcker
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Adrian Rienäcker
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
B.Sc. Maschinenbau
M.Sc. Mechatronik, Vertiefung
Lehrform/SWS:
Präsenzstudium
・ 2 SWS Vorlesung
・ 2 SWS Übung
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
・ 2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
・ 2 SWS Übung (30 Stunden)
Selbststudium:
・ 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 Credits
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
CAD, Konstruktionstechnik 1 und 2
Empfohlene
Voraussetzungen:
CAD, Konstruktionstechnik 1-2, Technische Mechanik 1-3, Mathematik 1-3
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden verstehen
・ das strukturierte Konstruieren
・ und funktionssichere Auslegen
von Maschinenelementen mit statischem und dynamischem
Systemverhalten.
Inhalt:
Die Lehrveranstaltung beinhaltet:
・ Konstruktionsprozess und –prinzipien,
・ Auslegung von:
o
o
Riementrieben,
Reibkraftkupplungen,
o
o
Bremsen,
Zahnradpaarungen,
・ Ähnlichkeitsgesetze der Baureihenentwicklung.
Studien-
・ Hausübung (4 von 5 bestehen)
/Prüfungsleistungen:
・ Semesterarbeit (CAD-Konstruktion)
・ Klausur (120 min)
Medienformen:
・ Vorlesungs- und Übungsfolien im PDF-Format
・ Vorlesungs- und Übungsskripte im PDF-Format
・ Lehrveranstaltungsplattform Moodle
Literatur:
・
Roloff, H.; Matek, W.: Maschinenelemente: Normung, Berechnung, Gestaltung. Vieweg+Teubner, ISBN: 3-834-80689-7
・
Niemann, G.; Winter, H.: Maschinenlemente 1: Konstruktion
und Berechnung von Verbindungen, Lagern, Wellen. Springer, ISBN: 3-540-25125-1
41
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
・
Haberhauer, H.; Bodenstein, F: Maschinenlemente. Gestaltung,
Berechnung, Anwendung.; Springer, ISBN: 3-540-34463-2
・
Decker, K.H.; Kabus, K.: Maschinenelemente. Funktion, gestaltung und Berechnung. Hanser Fachbuch,
・
ISBN: 3-446-41759-1
Steinhilper, W.; Sauer, B.: Konstruktionselemente des Ma-
schinenbaus 1: Grundlagen der Berechnung und Gestaltung
von Maschinenelementen. Springer S
・
IBN: 3-540-76646-4
Schlecht, B.: Maschinenelemente 1: Festigkeit, Wellen,
Verbindungen, Feder, Kupplungen. Pearson Studium,
ISBN: 3-827-37145-7
・
Wyndorps, P.: 3D-Konstruktion mit Pro/Engineer - Wildfire.
Europa-Lehrmittel, ISBN: 3-808-58949-3
42
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
43
Mathematik/ Mathematik 1
Modulbezeichnung:
Mathematik
ggf. Modulniveau
Bachelor
Stand
ggf. Kürzel
25.10.2012
MAT1
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Mathematik 1
Studiensemester:
1. Semester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. Meister
Dozent(in):
Alle Dozenten des Institutes Mathematik
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
B.Sc. Maschinenbau, Diplom I Maschinenbau
Lehrform/SWS:
Vorlesung /4 SWS
Übung /2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
4 SWS Vorlesung (60 Stunden)
2 SWS Übung (30 Stunden)
Selbststudium: 180 Stunden
Kreditpunkte:
9 CREDITS
Voraussetzungen nach Prüfungs-
keine
ordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Gute Kenntnisse der Analysis und Linearen Algebra entsprechend
dem durch das Hessische Kultusministerium für den Grundkurs an
Gymnasien festgelegten Abschlussprofil. Besuch des Vorkurses
Mathematik dringend erwünscht.
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden sind in der Lage, die zum Verständnis der Inhalte
der Mathematik I notwendige Fachsprache angemessen zu verwenden. Die Studierenden verfügen über ein sachgerechtes, flexibles und
kritisches Umgehen mit grundlegenden mathematischen Begriffen,
Sätzen, Verfahren und Algorithmen zur Lösung mathematischer
Probleme.
Inhalt:
Vektorrechnung in der Ebene, Vektorrechnung im Raum, Folgen reeller Zahlen, Reihen reeller Zahlen
Reelle Funktionen einer Veränderlichen
Komposition und Umkehrfunktion,
Stetigkeit, Maximum, Minimum und
Grenzwerte von Funktionen
Komplexe Zahlen
kartesische Darstellung, Polarkoordinatenform
Differentialrechnung einer Veränderlichen
Mittelwertsatz, Ableitungen, Konvexität, Extremalpunkte,
Kurvendiskussion
Studien-/ Prüfungsleistungen:
Schriftliche Prüfung (120-180 min.). Neben einem mathematischen
Eingangstest werden vom jeweiligen Dozenten weitere Studien-
leistungen zu Beginn der Lehrveranstaltung festgelegt und müssen
bestanden werden.
Medienformen:
Tafel und Beamer
Literatur:
Burg, Haf, Wille: Höhere Mathematik für Ingenieure, Band I, Analysis
Burg, Haf, Wille: Höhere Mathematik für Ingenieure, Band II, Lineare
Algebra
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
44
Mathematik/Mathematik 2
Modulbezeichnung:
Mathematik
ggf. Modulniveau
Bachelor
Stand
ggf. Kürzel
25.10.2012
MAT2
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Mathematik 2
Studiensemester:
2. Semester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. Meister
Dozent(in):
Alle Dozenten des Institutes Mathematik
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
B.Sc. Maschinenbau, Diplom I Maschinenbau
Lehrform/SWS:
Vorlesung /4 SWS
Übung /2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
4 SWS Vorlesung (60 Stunden)
2 SWS Übung (30 Stunden)
Selbststudium: 180 Stunden
Kreditpunkte:
9 CREDITS
Voraussetzungen nach
keine
Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Fundierte Kenntnisse der Inhalte des Moduls Mathematik 1.
Gute Kenntnisse der Analysis und Linearen Algebra entsprechend dem
durch das Hessische Kultusministerium für den Grundkurs an Gymnasien festgelegten Abschlussprofil.
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden sind in der Lage, die auf der Grundlage der Mathematik I aufbauende, für das Verständnis der in Mathematik II behan-
delten Themen, notwendige Fachsprache angemessen zu verwenden.
Die Studierenden können Inhalte der Mathematik I und II sinnvoll verknüpfen und zur Lösung mathematischer Probleme verwenden.
Inhalt:
Integralrechnung einer Veränderlichen
Hauptsatz der Differential- und Integralrechnung, Berechnung von
Integralen, Uneigentliche Integrale Volumenberechnung bei Rotationskörpern
Taylor-Reihen und Fourier-Reihen
Matrizenkalkül
Lineare Gleichungssysteme
Differentialrechnung mehrerer Veränderlicher
Partielle Ableitung, Gradient, Extremalprobleme
Studien-
/Prüfungsleistungen:
Schriftliche Prüfung (120-180 min.), Studienleistungen werden vom
jeweiligen Dozenten zu Beginn der Lehrveranstaltung festgelegt und
müssen bestanden werden.
Medienformen:
Tafel und Beamer
Literatur:
Burg, Haf, Wille: Höhere Mathematik für Ingenieure, Band I, Analysis
Burg, Haf, Wille: Höhere Mathematik für Ingenieure, Band II, Lineare
Algebra
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
45
Mathematik /Mathematik 3
Modulbezeichnung:
Mathematik
ggf. Modulniveau
Bachelor
Stand
25.10.2012
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Mathematik 3
Studiensemester:
3. Semester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. Meister
Dozent(in):
Alle Dozenten des Institutes Mathematik
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
B.Sc. Maschinenbau, Diplom I Maschinenbau
Lehrform/SWS:
Vorlesung/4 SWS
Übung /2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
4 SWS Vorlesung (60 Stunden)
2 SWS Übung (30 Stunden)
Selbststudium: 150 Stunden
Kreditpunkte:
8 CREDITS
Voraussetzungen nach Prü-
keine
fungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Fundierte Kenntnisse der Inhalte der Teilmodule Mathematik 1 und Mathematik 2.
Die Studierenden sind in der Lage, die zum Verständnis der Grundlagen
der Theorie gewöhnlicher und partieller Differentialgleichungen notwendige Fachsprache angemessen zu verwenden. Die Studierenden können
Inhalte der Mathematik I, II und III sinnvoll miteinander verknüpfen. Die
Studierenden beherrschen die entwickelten Verfahren und sind in der
Lage, diese zur Lösung gewöhnlicher und partieller Differentialgleichungen einzusetzen.
Inhalt:
Gewöhnliche Differentialgleichungen
Gleichungen erster Ordnung
Gleichungen höherer Ordnung
Systeme von Gleichungen erster
Ordnung
Laplacetransformation
Definition, Eigenschaften und Anwendung auf gewöhnliche
Differentialgleichungen
Partielle Differentialgleichungen
Charakterisierung und Typeneinteilung
Lösungsdarstellungen bei hyperbolischen und parabolischen
Differentialgleichungen
Studien-/Prüfungsleistungen:
Schriftliche Prüfung (120-180 min), Studienleistungen werden vom jeweiligen Dozenten zu Beginn der Lehrveranstaltung festgelegt und müssen bestanden werden.
Medienformen:
Tafel und Beamer
Literatur:
Burg, Haf, Wille: Höhere Mathematik für Ingenieure Band III: Gewöhnliche
Differentialgleichungen, Distributionen, Integraltransformationen
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Schwingungstechnik und Maschinendynamik
Modulbezeichnung:
Schwingungstechnik und Maschinendynamik
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
STMD
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Schwingungstechnik und Maschinendynamik
Studiensemester:
4. Semester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. H. Irretier
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. H. Irretier
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
B.Sc. Maschinenbau
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS Übung/1 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
Kreditpunkte:
5 CREDITS
Selbststudium: 105 Stunden
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Mathematik 1-3, Technische Mechanik 1-3
Die Studierenden verfügen über die Kompetenz, grundlegende
Schwingungserscheinungen im Maschinenbau zu verstehen.
Sie besitzen Kenntnisse über die schwingungstechnische Auslegung
von Maschinen
- Schwingungserscheinungen in der Technik
- Kinematik von Schwingungen
- Modellbildungen in der Schwingungstechnik und
Inhalt:
Maschinendynamik
- Schwingungen von linearen Systemen mit einem
Freiheitsgrad
- Technische Anwendungen: Rotierende Körper und
Wellen, Schwingungsisolierung von Maschinen und
Geräten, seismische Bewegungsaufnehmer,
geregelte Schwingungssysteme
Studien/Prüfungsleistungen:
schriftliche Prüfung (90 Min)
Medienformen:
Overheadfolien, Notebook, e-learning, Tafel
Literatur:
-Irretier, H.: Schwingungstechnik 1. Vieweg & Sohn
Verlag, Braunschweig/Wiesbaden, 2000
- Irretier, H.: Schwingungstechnik. Skript und CD, Institut für Mechanik, Universität Kassel, 6. Auflage,
2006
46
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Strömungsmechanik 1
Modulbezeichnung:
Strömungsmechanik
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
StM 1
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Strömungsmechanik 1
Studiensemester:
4. Semester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. O. Wünsch
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. O. Wünsch
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Diplom I Maschinenbau,3. Semester, 2V/1Ü B.Sc. Maschinenbau, 4.
Lehrform/SWS:
Semester, 2V/2Ü
Vorlesung/2 SWS Übung/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
2 SWS Übung (30 Stunden) Selbststudium: 90 Stunden
Kreditpunkte:
5 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
/
Empfohlene
Voraussetzungen:
Technische Mechanik 1-3, Mathematik 1-3
Angestrebte Lernergebnisse
Allgemein: Die Studierenden verfügen über theoretische und praktische
Grundkenntnisse zur Beschreibung von Strömungsvorgängen
Fach-/Methodenkompetenz: Durch die LV haben sich die
Studierenden die Fähigkeit angeeignet, Strömungsprozesse im
Maschinenbau zu analysieren und mittels einfacher Modelle zu berechnen.
Einbindung in die Berufsvorbereitung: Grundkenntnisse in der
Strömungsmechanik werden für einen Maschinenbauingenieur in der
Praxis vorausgesetzt.
Inhalt:
・ Fluid- und Aerodynamik
(Druck- und Volumenkräfte, Druck in schweren Fluiden, Druck in
rotierenden Flüssigkeiten, Oberflächenspannung und Kapillarität)
・ Hydrodynamik
(Grundbegriffe, Kontinuitätsgleichung, Bernoullische Gleichung für stationäre und instationäre Strömungen, rotierendes Bezugssystem,
Nutzleistung einer hydraulischen Strömungsmaschine)
・ Impuls- und Drallsatz
(Herleitung, Impulssatz für stationäre Strömungen, Anwendungen des
Impulssatzes)
・ Kompressible Fadenströmung
(Energiebilanz für stationäre Strömungen, isentrope Gasströmungen,
Schallgeschwindigkeit und Machzahl, stationäres Ausströmen aus einem Kessel, senkrechte Verdichtungsstöße)
・ Reibungsbehaftete Strömungen
(Viskoses Schubverhalten, Kontinuitätsgleichung für allgemeine
Strömungen, Stoffgesetz für linear-viskose Fluide, Navier-
47
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Stokesschen-Gleichungen, ebene stationäre Schichtenströmung, Rohrströmung)
・ Grenzschichtströmungen
(Überströmte Platte, Grenzschichtdifferentialgleichungen,
Widerstand
Studien/Prüfungsleistungen:
schriftliche Prüfung (90-120 min.)
Medienformen:
Folien, Übungen in Kleingruppen
Literatur:
・
Becker, E.: Technische Strömungs-lehre.Teubner-Verlag,
Stuttgart,
1993 (7. Aufl.)
・
Bohl, W.: Technische Strömungslehre. Vogel-Verlag,
Würzburg,
2005 (13. Aufl.)
・
Durst, F.: Grundlagen der Strömungs-mechanik. Sprin-
ger-Verlag, Berlin, 2006
・
Gersten, K.: Einführung in die Strömungs-mechanik. Sha-
ker- Verlag, Aachen, 2003
・
Oertel jr., H. (Hrsg.): Führer durch die Strömungslehre.
Vieweg- Verlag, Braun-schweig, 2008 (12. Aufl.)
・ Siekmann, H.E.; Thamsen, P.U.: Strömungslehre. SpringerVerlag, Berlin, 2007 (2. Aufl.)
・ Sigloch, H.: Technische Fluidmechanik. Springer-Verlag,
Berlin,
2007 (6. Aufl.)
・ Spurk, J. H.; Aksel, N.: Strömungslehre. Springer-Verlag,
Berlin,
48
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
49
Technische Mechanik 1
Modulbezeichnung:
Technische Mechanik 1
Stand:
27.09.2012
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
TM1
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Technische Mechanik 1
Studiensemester:
1. Semester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. habil. A. Ricoeur
Dozent(in):
Prof. Ricoeur / Dr.-Ing. L. Schreiber
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
B.Sc. Maschinenbau, Diplom I Maschinenbau,
Lehrform/SWS:
Vorlesung/3 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
B.Sc. Wirtschafts-ingenieurwesen
Übung/1 SWS
3 SWS Vorlesung (45 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
Selbststudium: 90 Stunden
Kreditpunkte:
5 CREDITS
Voraussetzungen nach Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzun-
Mathematik Abitur-Niveau (Leistungskurs)
Angestrebte Lernergebnisse
Kenntnisse: Die Studierenden verfügen über theoretische Grundkenntnisse
gen:
von der Wirkung von Kräften auf Festkörper.
Fertigkeiten: Die Studierenden können mechanische Zusammenhänge
identifizieren und anhand idealisierender Modelle erste Berechnungen
anstellen.
Kompetenzen: Die Studierenden können reale Verhältnisse auf relevante
Phänomene vereinfachen, um deren Physik an einfachen Modellen zu berechnen und anschließend die Ergebnisse zu verstehen. Sie sind in der
Lage, anhand von Literatur verwandte Spezialprobleme zu erfassen.
Einbindung in die Berufsvorbereitung: Grundkenntnisse in der Mechanik
sind der theoretische Hintergrund für jede Maschinenbaukonstruktion
Inhalt:
Statik: Schwerpunkt, Gewichtskräfte, Schnittprinzip, Gleichgewichtsbedin-
gungen.
Punktdynamik: Impulssatz, Kinematik, Einmassen-Schwinger.
Studien-/Prüfungsleistunen:
schriftliche Prüfung (180 min.)
Medienformen:
Tablet-PC und Beamer, Skript, Veranschaulichung an Modellen.
Literatur:
Groß, et al.: Technische Mechanik 1,3,
Balke: Einführung in die Technische Mechanik
Dankert, Dankert: Technische Mechanik
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
50
Technische Mechanik 2
Modulbezeichnung:
Technische Mechanik 2
Stand:
27.09.2012
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
TM2
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Technische Mechanik 2
Studiensemester:
2. Semester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. A. Ricoeur
Dozent(in):
Prof. Ricoeur / Dr.-Ing. L. Schreiber
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
B.Sc. Maschinenbau, Diplom I Maschinenbau,
Lehrform/SWS:
Vorlesung /3 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
B.Sc. Wirtschafts-ingenieurwesen
Übung /1 SWS
3 SWS Vorlesung (45 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
Selbststudium: 90 Stunden
Kreditpunkte:
5 CREDITS
Voraussetzungen nach Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzun-
Mathematik 1, Technische Mechanik 1
Angestrebte Lernergebnisse
Kenntnisse: Die Studierenden verstehen die Wirkung von Kräften auf Fest-
gen:
körper.
Fertigkeiten: Die Studierenden können mechanische Zusammenhänge analysieren und anhand idealisierender Modelle berechnen.
Kompetenzen: Die Studierenden können reale Verhältnisse auf relevante
Phänomene übertragen, um deren Physik an einfachen Modellen zu analy-
sieren und anschließend die Ergebnisse interpretierend in die reale Welt zu
transferieren. Sie sind in der Lage verwandte Spezialprobleme zu erarbeiten.
Einbindung in die Berufsvorbereitung: Grundkenntnisse in der Mechanik
sind der theoretische Hintergrund für jede Maschinenbaukonstruktion.
Inhalt:
Starrkörperdynamik: Drallsatz, Kinematik, Energie- und Arbeitssatz.
Festigkeitslehre: Spannungs- und Dehnungsbegriff, Stoffgesetz, Modelle
Biegebalken/Torsionsstab, Knickfälle
Studien-
schriftlich Prüfung (180 min.)
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Literatur:
Tablet-PC und Beamer, Skript, Veranschaulichung an Modellen.
Groß et al.: Technische Mechanik 2,3,
Balke: Einführung in die Technische Mechanik
Dankert, Dankert: Technische Mechanik
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Technische Mechanik/Technische Mechanik 3
Modulbezeichnung:
Technische Mechanik 3
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
TM3
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Technische Mechanik 3
Studiensemester:
3. Semester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. habil. A. Ricoeur
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. habil. A. Ricoeur ,Dr.-Ing. L. Schreiber
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
B.Sc. Maschinenbau, Diplom I Maschinenbau
Lehrform/SWS:
Vorlesung/4 SWS Übung/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
4 SWS Vorlesung (60 Stunden)
2 SWS Übung (30 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
7 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
/
Empfohlene
Voraussetzungen:
Mathematik 1 und 2
Technische Mechanik 1 und 2
Angestrebte Lernergebnisse
Kenntnisse: Die Studierenden können ihr Wissen über die Wirkung von
Kräften auf Festkörper anwenden.
Fertigkeiten: Die Studierenden können mechanische Zusammenhänge be-
werten und anhand idealisierender Modelle beurteilen. Kompetenzen: Die
Studierenden können aus realen Verhältnissen auf relevante Phänomene
schließen, um deren Physik an einfachen Modellen abzuschätzen und anschließend die Ergebnisse zu nutzen. Sie sind in der Lage, verwandte Spezialprobleme zu analysieren. Einbindung in die Berufsvorbereitung: Grundkenntnisse in der
Mechanik sind der theoretische Hintergrund für jede
Maschinenbaukonstruktion.
Inhalt:
Energiemethoden der Dynamik und Elastostatik, Querkraftschub, Schubmittelpunkt,
Torsion beliebiger dünnwandiger Profile, Einführung in die Theorie der
Flächentragwerke
Studien/Prüfungsleistungen:
schriftliche Prüfung (180 min.)
Medienformen:
Tablet-PC und Beamer, Skript, Veranschaulichung an Modellen.
Literatur:
Groß et al.: Technische Mechanik 2-4,Balke: Einführung in die
Technische Mechanik,
Dankert, Dankert: Technische Mechanik
51
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Technische Thermodynamik 1
Modulbezeichnung:
Technische Thermodynamik 1
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
TH1
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Technische Thermodynamik 1
Studiensemester:
4. Semester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. habil. Andrea Luke
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. habil. Andrea Luke
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
B. Sc. Maschinenbau
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
Übung/1 SWS
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
Selbststudium: 75 Stunden
Kreditpunkte:
4 CREDITS
Voraussetzungen nach Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Mathematik 1-3
Die Studierenden verfügen über grundlegendes theoretisches Wissen
der Gleichgewichtsthermodynamik, einschließlich der Bilanzgleichungen für Masse, Energie und Entropie.
Sie besitzen Kenntnisse zu Definitionen, 1. und 2. Hauptsatz sowie der
Zustandsdiagramme für Modellfluide,
Die Studierenden verfügen über folgende Kompetenzen: Berechnung
von Komponenten der Energietechnik wie z.B. Verdichter und Turbine
sowie Beurteilung und Berechnung von Energieeffizienzen.
1.Grundlagen:
Inhalt:
Definitionen: Thermodynamisches System
Zustandsgrößen: Temperatur, innere Energie, Enthalpie, Entropie,
Zustandsgleichungen
Prozessgrößen: Arbeit, Wärme, Dissipationsfunktion
1. Hauptsatz, Energiebilanz, Anwendungen
2. Hauptsatz, Entropiebilanz, Anwendungen
2.Thermodynamische Eigenschaften realer Gase: Zustandsdiagram-
me, Phasengrenzkurven, Mollier-Diagramm, Zustandstafeln für Wasser
und Kältemittel
3.Berechnung stationärer Prozesse in Komponenten der Kreisprozesse:
Gas- und Dampfturbine, Wärmeübertrager, Kompressor, Verdichter,
adiabate Rohrströmung, Drossel.
Energiewandlung, Mindestaufwand Wärme in Arbeit,
Mindestaufwand Wärmetransport vom tiefen auf hohes Temperaturniveau, Einführung in die Wärmeübertragung, Exergie und Anergie
Studien-/Prüfungsleistungen:
schriftliche Prüfung (90 min.)
Medienformen:
Tafel, E-Learning
Literatur:
Stephan, P., et. al.: Technische Thermodynamik, Bd. 1, Einstoffsysteme,
Springer-Verlag, Berlin, 18. Aufl., 2009
Baehr, H.D.; Kabelac, S.: Thermodynamik: Grundlagen und technische
Anwendungen, Springer-Verlag Berlin, 14. Aufl., 2009
52
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Werkstofftechnik - Praktikum
Modulbezeichnung:
Werkstofftechnik
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
PWST
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Praktikum Werkstofftechnik
Studiensemester:
3. Semester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Hans-Peter Heim
Dozent(in):
Prof. Dr. Brückner-Foit/ Prof. Dr.-Ing. Hans-Peter Heim /Prof. Dr.-Ing. habil.
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
B.Sc. Maschinenbau, Diplom I Maschinenbau
Lehrform/SWS:
Praktikum/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
Kreditpunkte:
2 CREDITS Schlüsselqualifikationen
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Keine
Empfohlene
Voraussetzungen:
Werkstofftechnik 1 und Werkstofftechnik 2
Angestrebte Lernergebnisse
Scholtes
2 SWS Praktikum (30 Stunden) Selbststudium: 30 Stunden
Die Studierenden kennen die wesentlichen Grundlagen der Werkstoffprüfung.
Durch das Praktikum verfügen die Teilnehmer über ein Grundverständnis
über die Durchführung und Auswertung von Versuchen im Ingenieurwesen.
Die Studierenden sind in
Lage,Verantwortung im Team zu übernehmen.
Inhalt:
Inhalte
Durchführung und Bewertung wichtiger werkstoffkundlicher
Untersuchungen wie z.B. Zugversuch, Ermüdungsversuch,
Bruchmechanikversuch, Härtprüfung usw.
Studien/Prüfungsleistungen:
Studienleistung Testat
Medienformen:
Schriftliche Ausarbeitung
Literatur:
Skript
53
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Werkstofftechnik/Werkstofftechnik 1
Modulbezeichnung:
Werkstofftechnik
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
WST1
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Werkstofftechnik 1
Studiensemester:
2. Semester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. Brückner-Foit
Dozent(in):
Prof. Dr. Brückner-Foit/Prof. Dr. Scholtes
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
B.Sc. Maschinenbau, Diplom I Maschinenbau, B.Sc. Wirtschafts- ingenieurwe-
Lehrform/SWS:
sen
Vorlesung/2 SWS Übung/1 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden) Selbststudium: 45 Stunden
Kreditpunkte:
3 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Keine
Empfohlene
Voraussetzungen:
Technische Mechanik 1, Mathematik 1
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden sind in der Lage zu beurteilen, welche Kennwerte erforderlich sind, um ein Pflichtenheft zu erfüllen, und wie diese Kennwerte bestimmt
werden. Sie kennen die Bedeutung und Ermittlung von Werkstoffkennwerten
und den Zusammenhang von Gefüge und Eigenschaften. Die Studierenden
verstehen die Rolle der Werkstoffe im modernen Maschinenbau und können
Kenntnisse aus der Mechanik, der
Konstruktion und der Werkstofftechnik integrieren.
Inhalt:
Struktureller Aufbau von Konstruktionswerkstoffen, wichtige Merkmale kristalliner Atomanordnungen bei metallischen Werkstoffen, Gitterstörungen
Werkstoffwiderstandgrössen bei mechanischer Beanspruchungen (Zugver-
such, Härteprüfversuche, Kriechversuch, Kerbschlagbiegeversuch, Risszähigkeitsversuch,
Schwingfestigkeitsversuch), Erholung und Rekristallisation.
Studien/Prüfungsleistungen:
schriftliche Prüfung (90-180 Minuten)
Medienformen:
Tafel, Beamer, e-learning
Literatur:
Böhm: Einführung in die Metallkunde (BI-Hochschultaschenbücher, Bd. 196)
Macherauch: Praktikum in Werkstoffkunde, Vieweg Hornbogen, Warlimont:
Metallkunde, Springer Bergmann: Werkstofftechnik 1, Hanser
Ashby, Jones: Werkstoffe 1, Elsevier
54
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Werkstofftechnik/Werkstofftechnik 2
Modulbezeichnung:
Werkstofftechnik
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
WST2
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Werkstofftechnik 2
Studiensemester:
3. Semester
Modulverantwortliche(r):
Brückner-Foit
Dozent(in):
Brückner-Foit/Scholtes
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
B.Sc. Maschinenbau, Diplom I Maschinenbau, B.Sc. Wirtschafts- ingenieur-
Lehrform/SWS:
wesen
Vorlesung/2 SWS Übung/1 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden) Selbststudium: 45 Stunden
Kreditpunkte:
3 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Keine
Empfohlene
Voraussetzungen:
Technische Mechanik 1, Mathematik 1, Werkstofftechnik 1
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden wissen, in welchem Zusammenhang Gefüge und Eigenschaften bei verschiedenen Werkstoffklassen stehen. Sie verstehen die Be-
deutung und Ermittlung von Werkstoffkennwerten, den Zusammenhang von
Gefüge und Eigenschaften. Sie verstehen die Rolle der Werkstoffe im mo-
dernen Maschinenbau und können ihre Kenntnisse aus der Mechanik, der
Konstruktion und der Werkstofftechnik
kombinieren.
Inhalt:
Inhalte
Phasendiagramme
Werkstoffe auf Fe-Basis (Eisen-Kohlenstoffdiagramm, Gleichgewichtsund Nichtgleichgewichtsumwandlungen, Wärmebehandlung, Legierungssys-
teme)
Werkstoffe auf Al-Basis (Aushärtbare und nichtaushärtbare Legierungen)
Kunststoffe
Studien/Prüfungsleistungen:
schriftliche Prüfung (90-180 Minuten)
Medienformen:
Tafel, Beamer, e-learning
Literatur:
Böhm: Einführung in die Metallkunde (BI-Hochschultaschenbücher, Bd.
196)
Macherauch: Praktikum in Werkstoffkunde, Vieweg
Hornbogen, Warlimont: Metallkunde, Springer
Bergmann: Werkstofftechnik 1, Hanser
Ashby, Jones: Werkstoffe 2, Elsevier
55
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Pflichtmodule der
Hauptstudienphase im
Bachelor of Science (B.Sc.)
56
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
57
Berufspraktische Studien
Modulbezeichnung:
Berufspraktische Studien
31.12.2012
Stand:
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
BPS
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Studiensemester:
B.Sc 7. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Studiendekan
Dozent(in):
Sprache:
Zuordnung zum Curricu-
Pflichtveranstaltung Bachelor Maschinenbau
lum
Lehrform/SWS:
14 Wochen Blockpraktikum
Arbeitsaufwand:
450h
Kreditpunkte:
15 Credits
Voraussetzungen nach
100 CP im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene Vorausset-
180 CP im Grund-und Hauptstudium
zungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Differenziertes Verständnis für das Zusammenwirken verschiedener betrieblicher Tätigkeitsbereich, vertiefte Einsicht in die Rolle des Ingenieurs, An-
wendung der im Studium erworbenen Kenntnisse und Fertigkeiten, Transfer
des theoretischen Wissens auf Probleme der Praxis
Inhalt:
Ingenieurmäßige Arbeit im Betrieb, vorzugsweise innerhalb von Projekten
Studien-
Qualifiziertes Zeugnis des Betriebs, Abschlussbericht
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Fortgeschrittenenpraktikum Maschinenbau
Modulbezeichnung:
Fortgeschrittenenpraktikum Maschinenbau
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Fortgeschrittenenpraktikum Maschinenbau
Studiensemester:
6. Semester
Modulverantwortliche(r):
Studiendekan
Dozent(in):
Die Dozenten des Maschinenbaus
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
B.Sc. Maschinenbau
Lehrform/SWS:
Praktikum mit 4 (B.Sc. Maschinenbau) bzw. 3 (B.Sc. Wirtschaftsingenieur/Maschinenbau) ganztägigen Versuchen
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
32 Stunden Maschinenbau
Selbststudium: 88 Stunden
Präsenzzeit:
24 Stunden Wirtschaftsingenieur MaschBau
Selbststudium: 66 Stunden
Kreditpunkte:
4 CREDITS (Maschinenbau) bzw.
3 CREDITS (Wirtschaftsingenieur)
davon 2 CREDITS Schlüsselqualifikation
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
abgeschlossenes Grundstudium
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden kennen moderne Versuchstechniken und
Simulationsverfahren.
Sie besitzen folgende Fertigkeiten: Versuchsvorbereitung,
Versuchsdurchführung, Schreiben eines Versuchsprotokolls, wissenschaftliches Schreiben.
Inhalt:
Ringversuch mit einem Angebot von ca. 20 Versuchen aus dem Bereich
Vertiefung der Grundlagen des Maschinenbaus oder Vertiefung der Ingenieuranwendungen, aus denen der Studierende 4
(3) auswählen kann.
Studien-
Praktikumsbericht
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
-
Literatur:
Skript
58
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Mess- und Regelungstechnik
Modulbezeichnung:
Mess- und Regelungstechnik
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
MRT-E
ggf. Lehrveranstaltungen
Mess- und Regelungstechnik
Studiensemester:
5. Semester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Andreas Kroll
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Andreas Kroll
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
B.Sc. Maschinenbau
Lehrform/SWS:
Vorlesung/3 SWS
Übung/1 SWS
Vorlesung und Übung im Hörsaal, ca. 150 Teilnehmer
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
3 SWS Vorlesung (45 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden) Selbststudium: 90
Stunden
Kreditpunkte:
5 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
100 CREDITS im Grundstudium
Empfohlene
Voraussetzungen:
Mathematik 1-3, Mechanik 1-3, Elektrotechnik & Elektronik 1+2
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden kennen die grundlegenden Aspekte der Messung
technischer Größen. Sie können das Übertragungsverhalten von Messgeräten sowie Arten und Ursachen von Messabweichungen analysieren
und bewerten.
Des Weiteren verfügen die Studierenden über grundlegende
Kenntnisse zur Analyse linearer dynamischer Systeme und zur Auslegung
linearer einschleifiger Regler. Diese befähigen dazu, die Zusammenhänge
in geschlossenen Wirkungskreisläufen zu verstehen und einfache Regler
zu analysieren, zu verstehen und auszulegen.
Die Studierenden sind in der Lage, die technisch-wissenschaftliche
Literatur zu lesen.
Inhalt:

Aufgaben und Grundbegriffe der Mess- und Regelungstechnik

Übertragungsverhalten von Sensoren und Messgeräten

Störeinflüsse und Messunsicherheit

Beschreibung und Analyse linearer dynamischer Systeme im Zeit- und
Frequenzbereich

Beschreibung und Eigenschaften einschleifiger Regelsysteme im
Zeit- und Frequenzbereich
59
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel

Entwurf einschleifiger Regelkreise mittels Wurzelortskurven- und
Frequenzkennlinienverfahren
Studien/Prüfungsleistungen:
schriftliche Prüfung (120 Minuten)
Medienformen:

Ausdruckbares Skript (PDF)

Folien / Beamer

Web-Portal zum Kurs mit Skript zum Download und
Zusatzinformationen
Tafel

Literatur:

Lunze, J. Regelungstechnik 1, 7. Auflage, Berlin: Springer, 2008.

Profos, P.; Pfeifer, T. 1997. Grundlagen der Messtechnik,
München: Oldenbourg Verlag, ISBN 3-486-24148-6.

Schrüfer, E. Elektrische Messtechnik-Messung elektrischer und
nichtelektrischer Größen, 8. Auflage, München: Hanser Verlag,
2004.

Unbehauen, H.: Regelungstechnik I, 15. Auflage, Wiesbaden:
Vieweg + Teubner, 2008.

Skript
60
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Physik
Modulbezeichnung:
Physik
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
PHY
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Physik
Studiensemester:
6. Semester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. Thomas Baumert/ Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt
Dozent(in):
Prof. Dr. Thomas Baumert/ Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
B.Sc. Maschinenbau, Diplom I Maschinenbau
Lehrform/SWS:
Vorlesung/4SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
Kreditpunkte:
5 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
4 SWS Vorlesung (60 Stunden)
Selbststudium: 90 Stunden
Prüfungsordnung
Empfohlene
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Mathematik 1-3
Technische Mechanik 1-3
Die Studierenden verfügen über das Verständnis für die allgemeine
Schwingungs- und Wellenlehre.
Sie besitzen Kenntnisse der grundlegenden Phänomene in der allgemeinen
Schwingungs- und Wellenlehre insbesondere auch in der Akustik, Optik
und Laserphysik; Die Studierenden können physikalische Prinzipien in der
Technik anwenden.
Inhalt:
Schwingungen
Wellen
Ergänzungen aus der Akustik
Ergänzungen aus der Optik
Elemente der Laserphysik
Studien-
schriftliche Prüfung (60-180 min) oder mündliche Prüfung (15-30 min)
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Vorlesung, Tafel, Folien, Rechner, Videos von Experimenten
Literatur:
Lehrbücher der Experimentalphysik
61
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Praktikum Mess- und Regelungstechnik
Modulbezeichnung:
Mess- und Regelungstechnik
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
MRT-P
ggf. Lehrveranstaltungen
Praktikum Mess- und Regelungstechnik
Studiensemester:
6. Semester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Andreas Kroll
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Andreas Kroll mit Mitarbeitern
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
B.Sc. Maschinenbau
Lehrform/SWS:
Praktikum/2 SWS
im Labor, Gruppengröße je nach Versuch zwischen 5 und 20
Studierende
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
Kreditpunkte:
Selbststudium: 30 Stunden
2 CREDITS Schlüsselqualifikation
2 SWS Praktikum (30 Stunden)
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
100 CREDITS im Grundstudium
Empfohlene
Voraussetzungen:
Mathematik 1-3, Mechanik 1-3, Elektrotechnik und Elektronik 1+2, Ein-
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden verfügen mittels praktischer Anwendung über ein ver-
führung in die Mess- und Regelungstechnik
tieftes Verständnis der in der Vorlesung Mess- und
Regelungstechnik vermittelten Methoden
Inhalt:
Das Praktikum enthält mehrere in Kleingruppen bearbeitete Versuche zu
Anwendungen der Mess- und Regelungstechnik wie z.B.:


Füllstandsmessung und -regelung
Temperaturmessung


Antriebsregelung
PC-gestützte Messtechnik mittels LabVIEWTM

Rechnergestützter Regelungsentwurf mittels
Matlab/SimulinkTM
Studien/Prüfungsleistungen:
Testat
Medienformen:

Experimentalaufbauten


Computersimulationen
Skript


Skript zur Vorlesung Mess- und Regelungstechnik
Skript zum Praktikum
Literatur:
62
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Semesterarbeit
Modulbezeichnung:
Semesterarbeit
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Studiensemester:
6. Semester
Modulverantwortliche(r):
Studiendekan
Dozent(in):
Die Dozenten des Maschinenbaus
Sprache:
Deutsch oder englisch
Zuordnung zum Curriculum
B.Sc. Maschinenbau
Lehrform/SWS:
Projektarbeit.
Arbeitsaufwand:
Selbststudium 180 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS davon 2 CREDITS Fachübergreifender Schlüsselqualifikationen
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
Basisvorlesungen des Schwerpunktes abgeschlossen
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden besitzen vertiefte Kenntnisse in einem aktuellen Gebiet
des Maschinenbaus.
Sie verfügen über folgende Fertigkeiten: Wissenschaftliches Schreiben,
Projektmanagement, Zeitmanagement, selbständiges Beschaffen von
Information.
Inhalt:
Wird vom Betreuer festgelegt
Studien-
Projektarbeit
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Literatur:
Wird vom Betreuer festgelegt
63
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Technische Thermodynamik 2
Modulbezeichnung:
Technische Thermodynamik 2
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
TH2
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Technische Thermodynamik 2
Studiensemester:
5. Semester
Prof. Dr.-Ing. habil. Andrea Luke
Modulverantwortliche(r):
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. habil. Andrea Luke
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
B. Sc Maschinenbau
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
Übung/1 SWS
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
Selbststudium: 105 Stunden
Kreditpunkte:
5 CREDITS
Voraussetzungen nach Prü-
100 CREDITS im Grundstudium
Empfohlene Voraussetzun-
Mathematik 1-3, Thermodynamik 1
fungsordnung
gen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden erweitern ihre grundlegenden theoretischen Kenntnisse der
Gleichgewichtsthermodynamik durch Anwendung der grundlegenden Beziehungen für reale Stoffe und in Kreisprozessen.
Kompetenzen: Berechnung von grundlegenden thermodynamischen Prozessen
1. Thermodynamische Eigenschaften mehrphasiger Systeme Inhalt:
- p,v,T-Diagramm
- Zustandsgrößen und –änderungen im Nassdampfgebiet
- Thermische Zustandsgleichungen
2. Kreisprozesse
- Rechtslaufende und linkslaufende Kreisprozesse
- Kreisprozesse und Wirkungsgerade von Wärmekraftmaschinen (z.B. Car-
not-, Clausius-Rankine-, Otto-Prozess)
- Kreisprozesse und Leistungszahlen von Kältemaschinen und Wärmepumpen
3. Gas-Dampf-Gemische, feuchte Luft
- Zustandsgrößen feuchter LuftMollier h,x-Diagramm
- Zustandsänderungen feuchter Luft
4. Verbrennungsprozesse
- Begriffsdefinitionen
- Bilanzen, Brenn- und Heizwert, adiabate Temperatur
Studien-
schriftliche Prüfung (90 min.)
Medienformen:
Tafel, E-Learning
Literatur:
Stephan, P., et. al., Technische Thermodynamik,
/Prüfungsleistungen:
Bd. 1 + 2, Springer-Verlag, Berlin, 16. Aufl.2005
Baehr, H.D.; Kabelac, S.: Thermodynamik: Grundlagen und technische Anwendungen, Springer-Verlag Berlin, 14. Aufl., 2009
64
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Pflichtmodule
im Master of Science (M.Sc.)
65
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
FEM (Finite Element Methode)
In dem Modul werden den Studenten zwei Alternativen (jeweils 6 CREDITS) angeboten:
a)
FEM (Finite Element Methode)- Anwendungen
Modulbezeichnung:
FEM (Finite Element Methode)
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
FEM-KL (im Wechsel mit Prof. Dr.-Ing. A. Matzenmiller FEM-MA)
ggf. Untertitel
Grundlagen und Anwendungen der Finite-Element-Methode im
Maschinen- und Fahrzeugbau
ggf. Lehrveranstaltungen
FEM (Finite Element Methode)-Anwendungen
Studiensemester:
M.Sc. Maschinenbau 1(8). Sem.;
Modulverantwortliche:
M.Sc. Mechatronik 2(9). Sem.
Prof. Dr.-Ing. Bernd Klein/Prof. Dr.-Ing. A. Matzenmiller
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Bernd Klein
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Pflichtbereich M.Sc. Maschinenbau (1(8).) Sem., Diplom I/II Maschinenbau, Pflichtbereich M.Sc. Mechatronik (2(9).) Sem., Diplom
I/II Mechatronik
Lehrform/SWS:
Vorlesung /2 SWS
Übungen/2 SWS
Gruppengrößen 12-16 Studierende
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
2 SWS Übung (30 Stunden) Selbststudium:
Kreditpunkte:
6 CREDITS
120 Stunden
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene
Voraussetzungen:
Technische Mechanik, Maschinendynamik
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden verstehen die Methode, Anwendung und die erzielbaren Ergebnisse mit der FEM. Die Methode wird daher als theoretischer
und softwaretechnischer Lösungsweg entwickelt. Die Studierenden kennen die, die Probleme bei der Modellierung (Elemente, Werkstoffgesetz,
Randbedingungen, Krafteinleitung), Vernetzung, Kompatibilität, Wahl
eines numerischen Lösers und Bewertung der Genauigkeit, der Fehlerquellen und der Interpretation der Ergebnisse aufgezeigt werden.
Sie können das Lösungsprinzip auf lineare und nichtlineare statische und
dynamische Aufgaben übertragen. Die Studierenden verstehen weiterhin
die Übertragung der Lösungsansätze auf Wärmeleitungs- und Wärmeübertragungsaufgaben. Es werden Abwandlung der FEM auf eine MKSFormulierung und Anwendung der MKS im Maschinenbau dargestellt.
Die Studierenden erzielen Anwendungssicherheit, indem alle
Problempunkte an transparenten Übungsbeispielen eingeübt werden.
Inhalt:
Überblick über Anwendungsfelder und Softwareeinsatz;
66
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Grundgleichungen der FEM; Vorbetrachtungen an der Matrix- Steifigkeitsmethode; Konzept der FEM; Aufstellung der finiten Gleichung nach
dem Prinzip der virtuellen Arbeit und Galerkin- Methode; Wahl einer Ansatzfunktion; Entwicklung eines Element- kataloges für elastostatische
Probleme (Stab, Balken, Scheibe, Platte, Schale, Volumina, Kreisringe);
Kontaktprobleme; FEM in der Dynamik; FEM bei nichtlinearen Problemen;
Wärmeleitungsprobleme; Mehr- körpersysteme; Bauteiloptimierung nach
parameteriellen und bionischen Strategien, selektive Kraftpfade); Grund-
regeln der prak- tischen Anwendung (Fehlerquellen, Elementierung, Vernetzung,
Netzaufbau, Kompatibilität, Genauigkeit, Qualität eines Ergebnisses)
Studien/Prüfungsleistungen:
schriftliche Prüfung (90 min.)
Medienformen:
Vortrag mit Overhead-Projektor, Arbeitsblätter, PC/Beamer
Literatur:
Argyris, J./Mlejnek, H.-P.: Die Methode der finiten Elemente. Bd. 1:
Verschiebungsmethode in der Statik, Bd. 3: Einführung in die Dynamik.
Springer-Verlag, Berlin 1988
Autorenkollektiv (NAFEMS): A Finite Element Primer. National
Engineering Laboratory, Glasgow 1987
Bathe, K.-J.: Finite-Elemente-Metoden. Springer-Verlag, Berlin 1986
Bremer, H.; Pfeiffer, F.: Elastische Mehrkörpersysteme. TeubnerVerlag, Wiesbaden 1992
Gallagher, R. H.: Finite-Element-Analysis – Grundlagen. SpringerVerlag, Berlin 1976
Klein, B.: FEM - Grundlagen und Anwendungen der Finite-Element- Methode im Maschinen- und Fahrzeugbau. Vieweg-Verlag,
Wiesbaden, 8. Aufl., 2009
Müller, G./Groth, C.: FEM für Praktiker – Bd. 1: Grundlagen (ANSYS).
Expert-Verlag, Renningen, 7. Aufl., 2002
Przemieniecki, J. S.: Theory of Structural Analysis. McGraw-Hill, San
Francisco 1986
Schumacher, A.: Optimierung mechanischer Strukturen. SpringerVerlag, Berlin 2005
Silber, G.; Steinwender, F.: Bauteilberechnung und Optimierung mit
der FEM. Teubner-Verlag, Wiesbaden 2005
Wissmann, J.; Sarnes, K.-D.: Finite Elemente in der Strukturmechanik.
Springer-Verlag, Berlin 2005
Zienkiewicz, O. C.: Methode der finiten Elemente. Hanser-Verlag,
München, 2. Aufl., 1984
67
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
b)
FEM (Finite Element Methode)-Grundlagen
Modulbezeichnung:
FEM (Finite Element Methode)
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
FEM
ggf. Untertitel
Finite Elemente in der Mechanik
ggf. Lehrveranstaltungen
Finite Element Methode-Grundlagen
Studiensemester:
M.Sc. 1(8) Sem.
Modulverantwortliche:
Dr.-Ing. Matzenmiller
Dozent(in):
Dr.-Ing. Matzenmiller
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Pflichtbereich M.Sc. Maschinenbau (1(8).) Sem, Diplom I/II Maschinenbau; Pflichtbereich M.Sc. Mechatronik (2(9).) Sem.
Diplom I/II Mechatronik
Lehrform/SWS:
Vorlesung/3 SWS
Übung/1 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
3 SWS Vorlesung (45 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
Selbststudium:
Kreditpunkte:
120 Stunden
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene
Voraussetzungen:
Technische Mechanik II Mathematik II Mathematik III
Grundlagen der Elektrotechnik II
Physik
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden können einfache und komplexe Bauteile oder Bauteilgruppen mit Hilfe der Methode der finiten Elemente berechnen. Sie verfügen über Kenntnisse gängiger FE-Techniken, wie sie im Berechnungswesen
anzutreffen sind. Sie können die Güte von Näherungsergebnissen aus der
finiten Elementmethode beurteilen und verfügen über Kompetenzen bei der
Modellierung von komplizieren
Bauteilen.
Inhalt:
Kinematische Beziehung und Gleichgewicht
Materialgleichungen
Herleitung der Variationsgleichung für elastische Kontinua als
Grundlage der Verschiebungsmethode für die FEM, Diskretisierung der
Feldfunktionen im Integrationsgebiet und Diskussion der Kontinuitätsanforderungen an die Ansatzfunktionen, Aufbau der Element- und Ge-
samtstrukturmatrizen,
FE-Techniken für Kontinuumselemente (LAGRANGE- und Serendipity- Ansatz, hierachische Formfunktionen, isoparametrische Elemente, numeri-
sche Integration, nicht konforme Elemte, Axialsymmetrische und inkompressible finite Elemente
Studien/Prüfungsleistungen:
Schriftliche Prüfung (90 min.)
Medienformen:
Folien
Tafelanschrieb
Hausübungen auf Testat
Skriptum
68
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Literatur:
Hughes, T.J.R.: "The Finite Element Method", Prentice Hall, 1987.
Zienkiewicz, O.C. und Taylor, R.L.: "The Finite Element Method",
McGraw Hill, 1989.
Bathe, K.-J.: "Finite Elemente Methoden", Springer Verlag, 1982.
Link, M.: "Finite Elemente in Statik und Dynamik", Teubner Verlag,
2002.
69
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
70
Mathematik 4
In dem Modul werden den Studenten zwei Alternativen jeweils 6 CREDITS angeboten:
a) Stochastik für Ingenieure
Modulbezeichnung:
Mathematik 4
ggf. Modulniveau
Master
Stand
25.10.2012
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Stochastik für Ingenieure
Studiensemester:
M.Sc. 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. Meister
Dozent(in):
Alle Dozenten des Institutes Mathematik
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Pflichtbereich M.Sc. Maschinenbau (1(8). Sem.), Pflichtbereich M.Sc. Mechatronik (1(8). Sem.), Diplom I/II Maschinenbau, Diplom I/II Mechatronik,
Schlüsselkompetenz, M.Sc. Regenerative Energien und Energieeffizienz
Lehrform/SWS:
2 SWS Vorlesung
2 SWS Übung
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
2 SWS Übung
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
(30 Stunden)
6 CREDITS
Voraussetzungen nach Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzun-
Kenntnisse der Inhalte der Module Mathematik 1 und Mathematik 2
gen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden beherrschen elementare stochastische Denkweisen. Die
Studierenden verfügen über Grundkenntnisse in der stochastischen Modellierung und beherrschen die Grundlagen der Schätz- und Testtheorie. Die
Studierenden sind in der Lage, eine statistische Software zu bedienen und
anzuwenden.
Inhalt:
Grundkenntnisse in R und die Erzeugung von Zufallszahlen in R
Wahrscheinlichkeitsraum, Zufallsvariable, Verteilungsfunktion
Diskrete und stetige Verteilungen
Bedingte Wahrscheinlichkeiten, stochastische Unabhängigkeit
Erwartungswert, Varianz, Quantile
Gesetze der großen Zahlen
Kovarianz, Regression
Punktschätzungen
Erwartungstreue, Konsistenz, Maximum-Likelihood-Schätzungen
Tests bei Normalverteilung
Nichtparametrische Tests
Konfidenzintervalle
Studien-/Prüfungsleistungen:
Schriftliche Prüfung (120-180 min.), Studienleistungen werden vom jeweili-
gen Dozenten zu Beginn der Lehrveranstaltung festgelegt und sind Voraussetzung zur Klausurteilnahme.
Medienformen:
Tafel und Beamer, Übungen am Computer
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Literatur:
Cramer, E. und Kamps, U. (2008). Grundlagen der Wahrscheinlichkeitsrechnung und Statistik. Springer, Berlin.
Dalgaard, P. (2002). Introductory Statistics with R. Springer, Berlin.
Krengel, U. (2000). Einführung in die Wahrscheinlichkeitstheorie und Statistik. Vieweg, Braunschweig.
DIALEKT-Projekt (2002). Statistik interaktiv. Deskriptive Statistik. Springer,
Berlin.
Moeschlin, O. (2003). Experimental Stochastics. Springer, Berlin.
Sachs, L., Hedderich, J. (2006). Angewandte Statistik. Methodensammlung
mit R. Springer, Berlin.
R. Schlittgen (2005). Das Statistiklabor. Einführung und Benutzerhandbuch.
Springer, Berlin.
Verzani, J. (2004). Using R for Introductory Statistics. Chapman & Hall /CRC,
London.
71
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
b)
72
Numerische Mathematik für Ingenieure
Modulbezeichnung:
Mathematik 4
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
Stand
26.10.2012
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Numerische Mathematik für Ingenieure
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.;
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. Meister
Dozent(in):
Alle Dozenten des Institutes Mathematik
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Pflichtbereich M.Sc. Maschinenbau (1(8). Sem.),
M.Sc. 1(8). Sem.
Pflichtbereich M.Sc. Mechatronik (1(8). Sem.)
Wahlpflichtbereich B.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Energietechnik
Diplom I/Diplom II Maschinenbau, Diplom I/II Mechatronik,
M.Sc. Regenerative Energien und Energieeffizienz
Lehrform/SWS:
Vorlesung/3 SWS
Übung/1 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
3 SWS Vorlesung (45 Stunden)
1 SWS Übung
(15 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach Prü-
B.Sc. 100 CREDITS
fungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Fundierte Kenntnisse der Inhalte der Module Mathematik 1 und Mathematik 2
Die Studierenden sind in der Lage, die mathematische Fachsprache im Rah-
men der numerischen Mathematik angemessen zu verwenden. Die Studierenden können Inhalte aus verschiedenen Themenbereichen der numerischen
Mathematik sinnvoll verknüpfen.
Inhalt:
Verfahren zur Lösung linearer und nicht linearer Gleichungssysteme
Interpolation
Numerische Integration
Numerische Methoden für Differentialgleichungen
Studien-
/Prüfungsleistungen:
Schriftliche Prüfung (120-180 min.), Studienleistungen, werden vom jeweiligen Dozenten zu Beginn der Lehrveranstaltung festgelegt und sind Voraussetzung zur Klausurteilnahme.
Medienformen:
Tafel und Beamer
Literatur:
Hanke-Bourgeois: Grundlagen der Numerischen Mathematik und
des wissenschaftlichen Rechnens
Plato: Numerische Mathematik kompakt
Köckler, Schwarz: Numerische Mathematik
Meister: Numerik linearer Gleichungssysteme
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Modellierung und Simulation
In dem Modul werden den Studenten zwei Alternativen jeweils 6 CREDITS angeboten:
a) Analyse kontinuierlicher Systeme
Modulbezeichnung:
Modellierung und Simulation
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
MS
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Analyse kontinuierlicher Systeme
Studiensemester:
M.Sc. Maschinenbau 2(9). Sem.
Modulverantwortliche(r):
M.Sc. Mechatronik ab 1(8). Sem.
Prof. Dr.-Ing. O. Wünsch
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. B. Schweizer
Prof. Dr.-Ing. O. Wünsch
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Pflichtbereich M.Sc. Maschinenbau (2(9). Sem.), Diplom I/II Maschinenbau; Wahlpflichtbereich M.Sc. Mechatronik, Diplom I/II
Mechatronik
Lehrform/SWS:
Vorlesung/4 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
Kreditpunkte:
Selbststudium: 120 Stunden
6 CREDITS
4 SWS Vorlesung (60 Stunden)
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene
Voraussetzungen:
Modul Mathematik 4
Angestrebte Lernergebnisse
 Allgemein: Die Studierenden verfügen über vertiefende Kenntnisse zur
Herleitung und Analyse mathematischer Modelle zur Anwendung auf Apparate und Prozesse im Maschinenbau
 Fach-/Methodenkompetenz: Die Studierenden sind in der Lage,
Modelle zu erstellen, was besonders für Entwicklungsingenieure ein
wichtiges Hilfsmittel zur Prognose von Prozessen ist.
 Einbindung in die Berufsvorbereitung: Modellbildung gehört zur
Kernkompetenz eines Ingenieurs mit Masterabschluss.
Inhalt:
 Einführung in die mathematische Modellbildung (Begriffe,
Anwendungen, Herleitung und Analyse, Klassifizierung)
 Kontinuierliche Modellierung und Simulation (gewöhnliche und
partielle Differentialgleichungen, Lösungsverfahren, Identifikation)
 Anwendungsfelder (Regelungs- und Automatisierungstechnik,
Mehrkörper-systeme, Strömungsmechanik)
Studien-/Prüfungsleistungen:
schriftliche Prüfung (120 min.), Simulationsaufgabe
Medienformen:
Folien, Übungen in Kleingruppen
73
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Literatur:
 Scherf, H.: Modellbildung und Simulation dynamischer Systeme.
Oldenbourg Verlag, München, 2007
 Bungartz, S. et. Al.: Modellbildung und Simulation: Eine anwendungsorientierte Einführung. Springer, Berlin, 2009
 Kahlert, J.: Simulation technischer Systeme. Vieweg, Wiesbaden, 2004
 Ljung, L.: System identification. PTR Prentice Hall, Upper Saddle River,
1999
74
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
75
b) Modellgestützte Fabrikplanung
Modulbezeichnung:
Modellierung und Simulation
Stand:
ggf. Modulniveau
30.07.2012
Master
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Modellgestützte Fabrikplanung
Studiensemester:
M.Sc. Maschinenbau 2(9). Sem.
M.Sc. Mechatronik ab 1(8). Sem.
M.Sc. Wirtschaftsingenieurwesen ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Sigrid Wenzel
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Sigrid Wenzel
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Pflichtbereich M.Sc. Maschinenbau (2(9). Sem.);
Wahlpflichtbereich Maschinenbau M.Sc. (1(8). Sem.); Schwerpunkt: Produktionstechnik und Arbeitswissenschaft;
Technischer Wahlpflichtbereich Wirtschaftsingenieurwesen M.Sc. (1(8).
Sem.), Schwerpunkt: Produktionstechnik und Arbeitswissenschaft;
Wahlpflichtbereich M.Sc. Mechatronik (1(8). Sem.);
Diplom I/II Maschinenbau; Diplom I/II Mechatronik
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Übung/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
2 SWS Übung (30 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzun-
Mathematik 4
gen:
Angestrebte Lernergebnisse
Durch das vermittelte Methodenwissen sind die Studierenden in der Lage,
die Komplexität der ereignisdiskreten Simulation als modellgestützte Analysemethode zu verstehen, ihre Anwendbarkeit für eine konkrete Aufgabenstellung zu bewerten und sie in konkreten Fallbeispielen in der Fabrikpla-
nung einzusetzen. Die Veranstaltung geht exemplarisch auch auf industrielle Anwendungen und aktuelle Forschungsthemen ein. Die Studierenden
lernen die Erkenntnisse eigenständig auf ähnlich gelagerte Aufgabenfelder
außerhalb der Fabrikplanung zu übertragen (Call-Center-Simulation, Supply
Chain-Betrachtungen).
Inhalt:
Die Veranstaltung umfasst den Einsatz der ereignisdiskreten Simulation bei
der Planung von Produktions- und Logistikanlagen sowie die konkrete Anwendung eines am Markt eingesetzten Simulationswerkzeuges zur Durch-
führung kleiner Simulationsstudien. Folgende Themen werden im Einzelnen
behandelt:
- system- und modelltheoretische Grundlagen
- Bediensysteme
- analytische Berechnungsverfahren für ausgewählte Fragestellungen in der
Fabrikplanung; Abgrenzung zu simulationsgestützten Verfahren
- Stochastik: Wahrscheinlichkeitsbegriff, Zufallszahlen, diskrete und stetige
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Zufallsgrößen, Wahrscheinlichkeitsverteilungen, Fragen der Anwendung
- Simulationsmethoden/Schedulingstrategien und Modellierungs- konzepte
- Vorgehensmodelle der Simulation: Konzeptuelles und formales Modell,
Datenmanagement, Validierung und Verifikation, Experiment-planung,
Ergebnisaufbereitung/-interpretation
- Überblick über Simulationswerkzeuge in Produktion und Logistik
- Beispiele für Industrieanwendungen, Grundregeln und Checklisten
Die begleitenden Übungen dienen der praktischen Anwendung eines Simulationswerkzeugs. Dabei liegt der Schwerpunkt auf der Modell-erstellung
und der Analyse der Ergebnisse im Hinblick auf ein vorgegebenes Untersuchungsziel.
Studien-
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Schriftliche Prüfung (90 min.)
Tafel, Rechner und Beamer, vorlesungsbegleitende Unterlagen, Arbeiten mit
Simulationsprogrammen am Rechner, Selbststudium
Literatur:
Die folgende Literaturliste stellt einen Auszug dar; sie wird jeweils zu Beginn
der Veranstaltung aktualisiert und ergänzt:
Arnold, D.; Furmans, K.: Materialfluss in Logistiksystemen. Springer, Berlin,
2005.
Fahrmeir et al: Statistik. 3. Auflage, Springer, Berlin, 2003.
Law, A.M.: Simulation Modeling and Analysis, 4. Auflage, McGraw-Hill, Boston, 2007.
Rabe, M.; Spieckermann, S.; Wenzel, S.: Verifikation und Validierung. VDI
Springer, Berlin, 2008
Robinson, S.: Simulation. The Practice of Model Development and Use, John
Wiley & Sons, Chichester, 2004.
VDI 3633, Simulation von Logistik-, Materialfluss- und Produktionssystemen. Beuth, Düsseldorf, Blatt 1 ff.
Wenzel et al.: Qualitätskriterien für die Simulation in Produktion und Logistik. VDI Springer, Berlin, 2008.
76
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
77
Schlüsselqualifikationen
und
Wahlpflichtmodule der Schwerpunkte
- Energietechnik im B.Sc.
- Angewandte Mechanik im B.Sc.
- Automatisierung und Systemdynamik im B.Sc.
- Produktionstechnik und Arbeitswissenschaft im B.Sc. und M.Sc.
- Werkstoffe und Konstruktion im B.Sc. und M.Sc.
- Mechanik und Automatisierungstechnik im M.Sc.
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Arbeits- und Organisationspsychologie 1
Modulbezeichnung:
Schlüsselqualifikation
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Arbeits- und Organisationspsychologie 1
Studiensemester:
B.Sc. ab 2. Sem.
Modulverantwortliche(r):
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Prof. Dr. Oliver Sträter
Dozent(in):
Prof. Dr. Oliver Sträter
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Schlüsselqualifikation, B.Sc./M.Sc. Maschinenbau/Mechatronik, Wahl-
Lehrform/SWS:
pflichtbereich M.Sc. Regenerative Energien und Energieeffizienz
Vorlesung/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
Kreditpunkte:
Selbststudium: 30 Stunden
2 CREDITS
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
keine
Empfohlene
Voraussetzungen:
Keine
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden erkennen, dass technische Produkte, Produktionsabläufe und auch andere Prozesse innerhalb einer Organisation wesentlich durch eine menschengerechte Gestaltung der Arbeitsmittel und
Arbeitsabläufe bestimmt sind. Den Studierenden ist die Bedeutung dieses Faktors bewusst und sie wissen, welche Grundlagen und Modellvorstellungen zur Analyse, Bewertung und
Gestaltung menschlicher Arbeit zur Verfügung stehen müssen.
Inhalt:
Gegenstand der Vorlesung sind die Ziele, Aufgaben sowie die theoretischen und methodischen Grundlagen der Arbeitspsychologie. Schwerpunkte sind:
Ergonomie und Arbeits- und Organisationspsychologie und deren
historische Entwicklung
Informationsverarbeitung des Menschen
Mensch-Maschine-System und Systemergonomie
Arbeitsorganisation
Arbeitssystemgestaltung (Gestaltung der Arbeitsumgebung,
Arbeitsplatz- und Arbeitsmittelgestaltung)
Studien/Prüfungsleistungen:
schriftliche Prüfung (90 min.)
Medienformen:
Vorlesung
Literatur:
Frieling,E. & Sonntag,K.-H. (1999) Arbeitspsychologie Zimolong, B. & Konrad, U. (2003; Eds.) Ingenieurspsychologie. Enzyklopädie der Psychologie. Hogrefe. Göttingen.
Sträter, O. (2005) Cognition and safety - An Integrated Approach to
Systems Design and Performance Assessment. Ashgate. Aldershot.
Schmidtke, H. (1993) Ergonomie. Hanser. München.
78
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Arbeits- und Organisationspsychologie 2
Modulbezeichnung:
Schlüsselqualifikation
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
Arbeitsanalyse und systemische Gestaltung
ggf. Lehrveranstaltungen
Studiensemester:
B.Sc. ab 2. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. Oliver Sträter
Dozent(in):
Prof. Dr. Oliver Sträter
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Schlüsselqualifikation, B.Sc./M.Sc. Maschinenbau/Mechatronik, Wahl-
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
pflichtbereich M.Sc. Regenerative Energien und Energieeffizienz
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
Selbststudium: 30 Stunden
Kreditpunkte:
2 CREDITS
Voraussetzungen nach Prü-
keine
Empfohlene Voraussetzun-
Arbeits- und Organisationspsychologie
fungsordnung
gen:
Angestrebte Lernergebnisse
Lernprozesse und Arbeitsstrukturen stehen in modernen Unternehmen im
Zentrum arbeitspsychologischen Handelns. Personelle Voraussetzungen
der Mitarbeiter und deren Förderung durch geeignete Trainings und Entwicklungsmaßnahmen sind ebenso von zentraler Bedeutung wie die Ver-
meidung negativer Beanspru-chungsfolgen, wie Stress, Burnout oder Mobbing.
Studierende verfügen über Kenntnisse von Konzepten humaner Arbeitsgestaltung.
Die Vorlesung baut auf Arbeitspsychologie I auf.
Inhalt:
Gegenstand der Vorlesung sind die organisatorischen Aspekte und Umsetzungen der theoretischen und methodischen Grundlagen der Arbeitspsychologie.
Schwerpunkte sind:
Produktionsgestaltung, Betriebsmanagement und Gesundheitsmanagement; Qualifikation & Training (Personale Voraussetzungen und
Kompetenzentwicklung); Personalführung (Motivation und Führung) und
Gruppenarbeit; Methoden der empirischen psycholo-gischen zur Organi-
sationsgestaltung; Strategien und Konzepte der psychologischen Arbeitsgestaltung; Konzepte der Humanisierung der Arbeitswelt; Makrostruktur
von Arbeitsprozessen; Konzepte der Verhaltensschulung
Studien-/Prüfungsleistungen:
schriftliche Prüfung (90 min.)
Medienformen:
Vorlesung
Literatur:
Frieling, E. & Sonntag, Kh. (1999). Lehrbuch Arbeitspsychologie. Bern: Huber.
Zimolong, B. & Konrad, U. (2003; Eds.) Ingenieurspsychologie. Enzyklopädie der Psychologie. Hogrefe. Göttingen.
Schuler, H. (1995) (Hrsg.) Lehrbuch Organisationspsychologie. Hans Huber.
Bern, Göttingen, Toronto, Seattle.
Reason, J. (1997) Managing the Risk of Organizational Accidents. Ashgate.
Aldershot.
79
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
80
Arbeitssystemgestaltung und Prozessergonomie 1 (I)
Modulbezeichnung:
Arbeitssystemgestaltung und Prozessergonomie 1 (I)
Stand:
15.10.2013
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
ASGPE
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Theoretische Grundlagen
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.;
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Dr. Jürgen Pfitzmann
Dozent(in):
Dr. Jürgen Pfitzmann/ Dr. Jürgen Klippert
Sprache:
deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc./M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Produktions-
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenszeit:
technik und Arbeitswissenschaft, Diplom I/II Maschinenbau
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
Selbststudium 60 Stunden
Kreditpunkte:
3 CREDITS
Voraussetzungen nach Prü-
100 CREDITS Grundstudium
fungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Arbeits- und Organisationspsychologie 1+2, abgeschlossenes Grundstudium
Die Studierenden sind in der Lage Probleme bei der zielgerichteten Gestal-
tung menschlicher Arbeit als Vorbereitung auf spätere Führungsaufgaben
zu identifizieren. Dabei sollen ihre Kompetenzen hinsichtlich einer benut-
zergerechten Gestaltung von Maschinen, Geräten, Prozessen u.a. Objekten
erweitert werden. Das Fakten- und Theoriewissen soll anhand exemplarischer Methoden, Techniken und Vorgehensweisen zur ergonomischen
Beurteilung und Gestaltung erweitert werden.
Inhalt:
Die Vorlesung gibt einen Überblick über die Zusammenhänge und Bezie-
hungen im Arbeitssystem (Mensch-Technik-Organisation) und zeigt allgemeine Vorgehensweisen für die Lösung praktischer Probleme durch
Gestaltungsmöglichkeiten auf. Dabei befasst sich die Veranstaltung mit
der Gestaltung sozio-technischer Arbeitssysteme unter Verwendung von
Methoden der Arbeitswissenschaft. Im Mittelpunkt steht dabei der Mensch
als Träger der Leistungserstellung in Produktion und Logistik. Hierzu ge-
hören sowohl technische (Betriebsmittelauswahl und -gestaltung, Prozessgestaltung etc.) als auch soziale Aspekte (menschgerechte Gestaltung,
Mitarbeiterproduktivität usw.) bei der Planung, Bewertung und Optimierung von Arbeitssystemen. Die Themengebiete umfassen ergonomische
Kriterien der Arbeitssystemgestaltung (Anthropometrie, Informationsverarbeitung, Umwelteinflüsse), die Arbeitsorganisation (Arbeitszeit-
gestaltung, Entlohnungsmodelle, Motivation), qualitätsbezogene Aspekte
der Arbeitssystemgestaltung sowie die Gestaltung von (Montage-
)Arbeitssystemen in Theorie und Praxis (Betriebsmittelauswahl und gestaltung, Materialbereitstellung, Ablaufprinzipien, Verkettung von Arbeitsplätzen, Mensch-Maschine-Schnittstellen).
Im Rahmen der Vorlesung werden die grundlegenden Verfahren der Arbeits- und Leistungsbewertung vorgestellt. Die Studierenden sollen insbesondere Verfahren zur Anforderungsermittlung und Ableitung von Entloh-
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
nungssystematiken kennen lernen. Die politischen und rechtlichen Di-
mensionen, die die betriebliche Ebene betreffen, werden ebenfalls dargestellt. Der Schwerpunkt liegt hier bei den Verfahren zur Ermittlung der
Anforderungen, Belastungen und Beanspruchungen liegt auf Verfahren zur
Bewertung der physischen Belastung, Messverfahren zur Bestimmung der
Arbeitsumgebungsfaktoren sowie auf computerunterstützten Verfahren
zur Ergonomiebeurteilung.
An ausgewählten Fallbeispielen werden Möglichkeiten zur menschengerechten Gestaltung von Arbeitssystemen vorgestellt und erläutert. Hierbei
wird auf die Bedeutung der Mitarbeiterpartizipation bei der Gestaltung
hingewiesen.
Studien-/Prüfungsleistungen:
Schriftliche Prüfung (90 min) / mündliche Prüfung (30 min)
Medienformen:
Präsentation, Multimodale Interaktion
Bullinger, H. (1995): Arbeitsgestaltung: Personalorientierte Gestaltung
Literatur:
marktgerechter Arbeitssysteme; Stuttgart: B. G. Teubner.
Frieling, E. & Sonntag, Kh. (1987) Lehrbuch Arbeitspsychologie. Huber.
Bern.
Hacker, W. (1986) Arbeitspsychologie, Psychische Regulation von
Arbeitstätigkeiten. Huber. Bern.
Hettinger, Th.; Wobbe, G. (2001) Kompendium der Arbeitswissenschaft.
Ludwigshafen: Kiehl Verlag.
Kubitscheck, S.; Kirchner, J.-H. (2005): Kleines Handbuch der
Arbeitsgestaltung: Grundsätzliches; Gestaltungshinweise; Gesetze,
Vorschriften und Regelwerke; München: Hanser,
Landau, K. (Hrsg.) (2007): Lexikon Arbeitsgestaltung: Best Practice im Arbeitsprozess: Gentner – Ergonomia.
Laurig, W. (1990). Grundzüge der Ergonomie - Erknntnisse und Prinzipien.
Berlin, Köln: Beuth Verlag.
Martin, H. (1994). Grundlagen der menschengerechten Arbeitsgestaltung.
Köln: Bund Verlag.
Schlick, Christopher M.; Bruder, R.; Luczak, H. (2009): Arbeitswissenschaft;
3. Auflage; Berlin: Springer.
Schmidtke, Heinz (1993). Ergonomie. München, Wien: Hanser Verlag.
Schultetus, W. (2006). Arbeitswissenschaft – Von der Theorie zur Praxis.
Köln: Wirtschaftsverlag Bachem.
Zimolong, B. & Konrad, U. (2003; Eds.) Ingenieurspsychologie.
Enzyklopädie der Psychologie. Hogrefe. Göttingen.
81
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
82
Arbeitssystemgestaltung und Prozessergonomie 2 (I)
Modulbezeichnung:
Arbeitssystemgestaltung und Prozessergonomie 2 (I)
Stanfd:
15.10.2013
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
ASGPE
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Praktische Anwendung
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.;
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Dr. Jürgen Pfitzmann
Dozent(in):
Dr. Jürgen Pfitzmann/ Dr. Jürgen Klippert
Sprache:
deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc./M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Produktions-
Lehrform/SWS:
technik und Arbeitswissenschaft, Diplom I/II Maschinenbau
Übung/1 SWS
Seminar/1 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenszeit:
1 SWS Übung (15 Stunden)
1 SWS Seminar (15 Stunden)
Selbststudium 60 Stunden
Kreditpunkte:
3 CREDITS
Voraussetzungen nach Prü-
100 CREDITS Grundstudium
fungsordnung
Empfohlene Voraussetzun-
Arbeitssystemgestaltung und Prozessergonomie 1, Arbeits- und Organisa-
gen:
tionspsychologie 1+2, abgeschlossenes Grundstudium
Angestrebte Lernergebnisse
Erlangen von Kenntnissen über ausgewählte Methoden zur benutzungs-
gerechten Gestaltung von einzelnen Maschinen, Geräten, Prozessen und
von gesamten Arbeitssystemen. Die Studierenden sollen in die Lage ver-
setzt werden, exemplarische Methoden, Techniken und Vorgehensweisen
zur ergonomischen Beurteilung an Arbeitsplätzen gezielt einzusetzen, um
daraus Gestaltungspotentiale abzuleiten zu können. In den praktischen
Übungen sollen die Studenten darüber hinaus erkennen, wie wichtig es ist,
ausreichende Kenntnisse im Theorie- und Faktenwissen zu besitzen, um
die spezifichen Arbeitssituationen objektiv erfassen zu können. Dabei
sollen die methodischen und praktischen Fähigkeiten in verschiedenen
Lernsituationen verbessert werden.
Inhalt:
Aufbauend auf die Lehrveranstaltung „Arbeitssystemgestaltung und Prozessergonomie 1“ werden ausgewählte Methoden und Verfahren die bei
der Analyse und Gestaltung von Arbeitssystemen Verwendung finden detailliert behandelt und in der Praxis eingesetzt. Dabei werden die Zusammenhänge und Beziehungen im Arbeitssystem (Mensch-Technik-
Organisation) an praktischen Übungen verdeutlicht und eine allgemeine
Vorgehensweisen für die Lösung praktischer Probleme durch Gestaltungsmöglichkeiten aufgezeigt.
Im Mittelpunkt steht dabei der Mensch als Träger der Leistungserstellung
in Produktion und Logistik. Hierzu gehören sowohl technische (Betriebsmittelauswahl und -gestaltung, Prozessgestaltung etc.) als auch soziale
Aspekte (menschgerechte Gestaltung, Mitarbeiterproduktivität usw.) bei
der Planung, Bewertung und Optimierung von Arbeitssystemen. Die Themengebiete umfassen ergonomische Kriterien der Arbeitssystemgestaltung
(Anthropometrie, Informationsverarbeitung, Umwelteinflüsse), die Arbeits-
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
organisation (Arbeitszeitgestaltung, Entlohnungsmodelle, Motivation),
qualitätsbezogene Aspekte der Arbeitssystemgestaltung sowie die Gestaltung von (Montage-)Arbeitssystemen in Theorie und Praxis (Betriebsmit-
telauswahl und -gestaltung, Materialbereitstellung, Ablaufprinzipien, Verkettung von Arbeitsplätzen, Mensch-Maschine-Schnittstellen).
Der Schwerpunkt liegt hier bei den Verfahren zur Ermittlung der Anforderungen, Belastungen und Beanspruchungen liegt auf Verfahren zur Bewertung der physischen Belastung, Messverfahren zur Bestimmung der Ar-
beitsumgebungsfaktoren sowie auf computerunterstützten Verfahren zur
Ergonomiebeurteilung.
An ausgewählten Arbeitsplätzen in der Industrie und an Modellarbeitsplätzen im Fachgebiet werden Arbeitsanalysen durchgeführt. Hierbei wird auf
die Bedeutung der Mitarbeiterpartizipation bei der Gestaltung hingewiesen.
Studien-/Prüfungsleistungen:
Präsentation und Hausarbeit / mündliche Prüfung (30 min)
Medienformen:
Präsentation, Multimodale Interaktion
Literatur:
Bullinger, H. (1995): Arbeitsgestaltung: Personalorientierte Gestaltung
marktgerechter Arbeitsysteme; Stuttgart: B. G. Teubner.
Frieling, E. & Sonntag, Kh. (1987) Lehrbuch Arbeitspsychologie. Huber.
Bern.
Hacker, W. (1986) Arbeitspsychologie, Psychische Regulation von
Arbeitstätigkeiten. Huber. Bern.
Hettinger, Th.; Wobbe, G. (2001) Kompendium der Arbeitswissenschaft.
Ludwigshafen: Kiehl Verlag.
Kubitscheck, S.; Kirchner, J.-H. (2005): Kleines Handbuch der
Arbeitsgestaltung: Grundsätzliches; Gestaltungshinweise; Gesetze,
Vorschriften und Regelwerke; München: Hanser,
Landau, K. (Hrsg.) (2007): Lexikon Arbeitsgestaltung: Best Practice im Arbeitsprozess: Gentner – Ergonomia.
Laurig, W. (1990). Grundzüge der Ergonomie - Erknntnisse und Prinzipien.
Berlin, Köln: Beuth Verlag.
Martin, H. (1994). Grundlagen der menschengerechten Arbeitsgestaltung.
Köln: Bund Verlag.
Schlick, Christopher M.; Bruder, R.; Luczak, H. (2009): Arbeitswissenschaft;
3. Auflage; Berlin: Springer.
Schmidtke, Heinz (1993). Ergonomie. München, Wien: Hanser Verlag.
Schultetus, W. (2006). Arbeitswissenschaft – Von der Theorie zur Praxis.
Köln: Wirtschaftsverlag Bachem.
Zimolong, B. & Konrad, U. (2003; Eds.) Ingenieurspsychologie.
Enzyklopädie der Psychologie. Hogrefe. Göttingen.
83
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
84
Arbeitswissenschaft
Modulbezeichnung:
Arbeitswissenschaft
Stand:
06.08.2012
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
AW
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Arbeitswissenschaft
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Ludger Schmidt
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Ludger Schmidt
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich
B.Sc./M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Produktionstechnik und Arbeitswissenschaft-Basisveranstaltung, Diplom I/II Maschinenbau, Wahlpflichtbereich
B.Sc./M.Sc. Mechatronik, Schwerpunkt: Konstruktion und Anwendung,
Diplom I/II Mechatronik,
Pflichtbereich B.Sc. Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau, B.Sc./M.Sc.
Wirtschaftsingenieurwesen, B.Sc. Informatik, Diplom Produkt-Design,
B.A./M.A. Politikwissenschaft, B.A./M.A. Soziologie, B.Ed./M.Ed. Berufspädagogik Fachrichtung Metall- und Elektrotechnik, Interdisziplinäres Ergänzungsstudium Innovationsmanagement
Lehrform/SWS:
Vorlesung /2 SWS
Übung /1 SWS
Seminar/1SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
1 SWS Seminar (15 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
Voraussetzungen nach Prü-
6 CREDITS
100 CREDITS im Grundstudium für Wahlpflichtbereich Maschinenbau/ Me-
fungsordnung
chatronik, ansonsten keine
Empfohlene Voraussetzungen:
abgeschlossenes Grundstudium
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden haben ein breites und integriertes Wissen arbeitswissenschaftlicher Grundlagen und sind in der Lage ihr Wissen selbstständig zu
vertiefen.
Inhalt:
Einführung und Belastungs-Beanspruchungs-Konzept
Betriebsorganisation
Arbeitsorganisation
Modellierung und Optimierung von Arbeitsprozessen
Zeitstrukturanalyse und experimentelle Zeitermittlungsmethoden
Rechnerische Zeitermittlungsmethoden
Entgelt und Motivation
Arbeitsschutz und sicherheitstechnische Arbeitsgestaltung
Arbeitsumgebungsfaktoren
Arbeitsplatzgestaltung in der Produktion
Studien-/Prüfungsleistungen:
schriftliche (90 min.) oder mündliche Prüfung (20 min.) (nach Teilnehmerzahl) und Seminarvortrag oder Hausarbeit
Medienformen:
Präsenzvorlesung und -übung, E-Learning
Literatur:
Schlick, Bruder, Luczak (Hrsg.): Arbeitswissenschaft. Berlin: Springer, 2010
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
85
Assistenzsysteme
Modulbezeichnung:
Assistenzsysteme
Stand:
06.08.2012
ggf. Modulniveau
Master/Bachelor
ggf. Kürzel
AS
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Assistenzsysteme
Studiensemester:
M.Sc. ab 1(8). Sem.
B.Sc. ab 5. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Ludger Schmidt
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Ludger Schmidt
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkte: Produktionstechnik
und Arbeitswissenschaft, Mechanik und Automatisierungstechnik, Wahl-
pflichtbereich B.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkte: Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft, Automatisierung und Systemdynamik, Diplom I/II
Maschinenbau, Wahlpflichtbereich B.Sc./M.Sc. Mechatronik, Schwerpunkt:
Konstruktion und Anwendung, Diplom I/II Mechatronik, B.Sc./M.Sc. Wirtschaftsingenieurwesen, B.Sc. Informatik, Diplom Produkt-Design,
B.A./M.A. Politikwissenschaft, B.A./M.A. Soziologie, Interdisziplinäres Ergänzungsstudium Innovationsmanagement
Lehrform/SWS:
Vorlesung /2 SWS -
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
Übung /1 SWS
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
Selbststudium: 75 Stunden
Kreditpunkte:
4 CREDITS
Voraussetzungen nach Prü-
100 CREDITS im Grundstudium für Wahlpflichtbereich Maschinen-
fungsordnung
bau/Mechatronik, ansonsten keine
Empfohlene Voraussetzungen:
Mensch-Maschine-Systeme 1
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden verfügen über Kenntnisse auf verschiedenen Anwendungsgebieten der Mensch-Maschine-Systeme und über die Möglichkeiten, den Menschen bei seiner Tätigkeit zu unterstützen. Sie können die
Grenzen und Risiken solcher Systeme erkennen.
Inhalt:
Einführung und konzeptionelle Grundlagen
Technische Grundlagen
Fahrerassistenz
Navigationsassistenz
Assistenz bei der Flugführung
Prozessüberwachung
Teleoperationsunterstützung
Hilfesysteme in PC-Anwendungen
Mobile Assistenz
Ambient Assisted Living
Smart Home
Patientenüberwachung in der Intensivmedizin
Studien-/Prüfungsleistungen:
mündliche Prüfung (20 min.) oder Seminarvortrag
Medienformen:
Präsenzvorlesung, E-Learning
Literatur:
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
86
Ausgewählte Kapitel der Höheren Mechanik
Modulbezeichnung:
Ausgewählte Kapitel der Höheren Mechanik
Stand:
27.09.2012
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
HM
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Studiensemester
ab 5. Semester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. A. Ricoeur
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. A. Ricoeur
Sprache:
deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich:
B.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Angewandte Mechanik-
Basisveranstaltung;
M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Mechanik und Automatisierungstechnik
Diplomstudiengang Maschinenbau
Lehrform/SWS:
Arbeitsaufwand:
3V/1Ü
Präsenzzeit: 3 SWS Vorlesung (45 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden),
Selbststudium: 120 h
1
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach Prü-
100 Credits im Grundstudium
fungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Technische Mechanik 1, 2
Die Studierenden verfügen über die Technische Mechanik im Grundstudi-
um hinausgehende Kenntnisse in der Mechanik.
Die Studierenden haben sich Fertigkeiten zur Durchführung von Berech-
nungen in Kinetik und Elastomechanik angeeignet.
Sie haben die Kompetenz zur mathematischen Behandlung fortgeschrittener Probleme u. A. der linearen Elastizitätstheorie und der rationalen Mechanik
2
erworben.
Einbindung in die Berufsvorbereitung: Für den Ingenieur sind fundierte
Kenntnisse in der Mechanik unerlässlich.
Inhalt:
Lagrangesche Mechanik
Hamiltonsche Mechanik
Nichtholonome Systeme
Energiemethoden der Elastomechanik
Ritzscher Ansatz / Methode der Gewichteten Residuen
Theorie der elastischen Scheiben und Platten
Torsion nichtkreisförmiger Querschnitte
Studien-/Prüfungsleistungen:
Kombinierte schriftliche/mündliche Prüfung 90 min.
Medienformen:
Tafelanschrieb und Folien
Literatur:
N.L. Mußchelischwili: „Einige Grundaufgaben zur mathematischen Elastizitätstheorie“, Hanser Verlag München, 1971;
A. Budo: „Theoretische Mechanik“, Deutscher Verlag der Wissenschaften,
1990;
Becker, Gross: „Mechanik elastischer Körper und Strukturen“, Springer,
2002
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
87
Ausgewählte Themen zur Digitalen Produktions- und Logistikplanung
Modulbezeichnung:
Ausgewählte Themen zur Digitalen Produktions- und Logistikplanung
Stand:
02.10.2012
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
DIPL
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Ausgewählte Themen zur Digitalen Produktions- und Logistikplanung
Studiensemester:
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Sigrid Wenzel
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Sigrid Wenzel
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Produktionstechnik
und Arbeitswissenschaft, Technischer Wahlpflichtbereich Wirtschaftsingenieurwesen M.Sc., Schwerpunkt: Produktionstechnik und Arbeitswissenschaft; Diplom I/II Maschinenbau, Wahlpflichtbereich M.Sc. Mechatronik,
Schwerpunkt: Konstruktion und Anwendung, Diplom I/II Mechatronik
Lehrform/SWS:
Arbeitsaufwand:
Kreditpunkte:
Seminar/2 SWS
Präsenzzeit:
2 SWS Seminar (30 Stunden)
Selbststudium: 60 Stunden
3 CREDITS
Voraussetzungen nach Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Modellgestützte Fabrikplanung, Informationssysteme
Angestrebte Lernergebnisse
Durch die selbständige Ausarbeitung eines innovativen Themas im Rahmen der Forschungen des Fachgebietes, sind die Studierenden in der Lage,
wissenschaftlich zu arbeiten und zu präsentieren (Methodenkompetenz),
gleichzeitig aber auch sich eigenständig mit einem aktuellen Fachthema
auseinanderzusetzen (Fachkompetenz).
Inhalt:
Das Seminar richtet sich an Studierende höheren Semesters sowie insbesondere auch an Diplomanden und Doktoranden und behandelt ausge-
wählte Themen zur Produktions- und Logistikplanung; zu digitalen Planungsmethoden und zur Digitalen Fabrik.
Neben Vorträgen zu Studien- und Diplomarbeiten können Studierende
auch eigene Themen auswählen, bearbeiten und präsentieren. Die Themenvorschläge werden zu Beginn des Semesters vorgestellt und orientieren sich an der Aktualität der Forschung wie beispielsweise:
- Nutzung von RFID-generierten Daten zur Validierung von Simulationsmodellen
- Methodiken zur Kategorisierung und Integration von Kennzahlen in
Simulationsmodelle
- Methodische Grundlagen beim Einsatz der Simulation in Produktion und
Logistik
- Interoperable Modelle
- Aufbau von Musterfabriken
- Standardisierungsbestrebungen in der Digitalen Fabrik
Studien-/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Literatur:
Hausarbeit sowie Seminarvortrag (30 min.)
Tafel, Rechner und Beamer, vorlesungsbegleitende Unterlagen, Selbststu-
dium
Zur Themenvorbereitung stehen Basistexte zum Einstieg zur Verfügung.
Eine selbstständige fundierte Literaturrecherche ist jedoch Voraussetzung
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
für die Erstellung der Vorträge.
88
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
89
Auszüge aus der Analytischen Strömungsmechanik
Modulbezeichnung:
Auszüge aus der Analytischen Strömungsmechanik
Stand:
08.10.2013
ggf. Modulniveau
Bachelor/ Master
ggf. Kürzel
AAS
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Studiensemester:
5. Sem. B.Sc.
ab 1. Sem. M.Sc.
ab 1. Sem. Ree
im Wintersemester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. O. Wünsch
Dozent(in):
Dr.-Ing. M. Rütten
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich Maschinenbau:
B.Sc. Schwerpunkt Angewandte Mechanik,
M.Sc. Schwerpunkt Mechanik und Automatisierung Diplomstudiengang;
Wahlpflichtbereich REE: M.Sc.
Lehrform/SWS:
Vorlesung/1SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
Kreditpunkte:
3 CREDITS
Voraussetzungen nach Prü-
B.Sc. 100 CREDITS im Grundstudium
Übung/1SWS
1 SWS Vorlesung (15 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
fungsordnung
Empfohlene Voraussetzun-
Strömungsmechanik I
gen:
Technische Mechanik I-III
Angestrebte Lernergebnisse
Mathematik I-III
 Allgemein: Die Vorlesung behandelt klassische Strömungs-
probleme. Problemspezifischen Vereinfachungen von Gleichungen
werden aufgezeigt, grundsätzlichen Lösungseigenschaften werden
besprochen und die maßgeblichen physikalischen Phänomene ein-
gegrenzt. Im zweiten Teil soll der Studierende jeweiliges ein klassisches Anfangsrandwertproblem erst analytisch diskutieren und
dann numerisch lösen.
 Fach-/Methodenkompetenz: Durch die LV haben die Studierenden
die Fähigkeit, Strömungsprozesse detaillierter zu analysieren und
mittels Modellen zu berechnen erlangt.
 Berufsvorbereitung: Erweiterte Kenntnisse in der Strömungs-
mechanik werden für einen Ingenieur in der Strömungstechnik vorausgesetzt.
Inhalt:
 Klassische Strömungsprobleme
 Vereinfachung der Navier-Stokes-Gleichungen
 Diskussion grundsätzlicher Lösungseigenschaften
 Klassische Anfangsrandwertproblme analytisch aufbereiten u. numerisch lösen
Studien-/Prüfungsleistungen:
Prüfung (45 min.) und/oder Abschlusspräsentation
Medienformen:
Folien (PowerPoint), Übungen am PC / Laptop
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Literatur:
Philip Drazin and Norman Riley: The Navier-Stokes Equations, A Classification of Flows ans Exact Solutions. Londoin Mathematical Society,
Lecture Note Series 334, Cambride University Press, 2006
90
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
91
Automobil- und Fahrzeugguss (Gussleichtbau)
Modulbezeichnung:
„Automobil- und Fahrzeugguss - Gussleichtbau“
Stand:
ggf. Modulniveau
01.07.2013
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
„Automobil- und Fahrzeugguss - Gussleichtbau“
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Semester
M.Sc. ab 1(8). Semester
im Wintersemester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. M. Fehlbier
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. M. Fehlbier
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc./M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkte: Werkstoffe und
Konstruktion-Basisveranstaltung;
Produktionstechnik und Arbeitswissenschaft;
Lehrform/SWS:
Vorlesung / 4
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
60 Stunden
Selbststudium:
90 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach Prü-
100 CREDITS im Grundstudium
fungsordnung
Empf. Voraussetzungen:
Werkstofftechnik 1 und ggf. 2, Konstruktionstechnik 1
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden erhalten grundlegende Kenntnisse der Unter-kühlung,
Keimbildung und Erstarrung met. Schmelzen, der Guss-gefügeausbildung
und -beeinflussung, der Schmelzmetallurgie, der Gießeigenschaften technischer Leichtmetalllegierungen und deren Verarbeitungsprozesse (Druckguss, Kokillenguss, Sonderverfahren etc.) sowie des Verständnisaufbaus
bez. des Leichtbaupotentials von Gusswerkstoffen für modernste Automobil- und Fahrzeuganwendungen im Spannungsfeld Mensch-TechnologieUmwelt (Verkehr, Mobilität).
Die Studierenden werden zudem in die Lage versetzt Optimierungs- und
Entwicklungspotentiale von gießtechnischen Fertigungsprozessen und
Werkstoffen als wichtigen Beitrag zur Beantwortung aktueller ökonomischer
und ökologischer Fragestellungen zu erkennen und sich damit wichtige
Fähigkeiten für ihr späteres berufliches Tätigkeitsfeld im internationalen
Wettbewerb anzueignen.
Weitere Lernziele liegen im Verständnis des Ablaufs von Erstarrungsvorgängen sowie der Gussfehlerentstehung mit selbständiger Interpretation
phänomenologischer Schadensfälle sowie in der Beurteilung der Anwen-
dungsmöglichkeiten und Grenzen numerischer Gießsimulationsanwendungen.
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Inhalt:
- Unterkühlung, Keimbildung, Erstarrung metallischer NE-Schmelzen
- Gussgefügeausbildung und Gefügebeeinflussung
- Zusammenhänge: Prozess-Gefüge-Eigenschaften
- Metallkundliche Phänomene, Temperaturgradienten, G/v-Kriterium
- Schmelzmetallurgie und Schmelzebehandlung
- Schmelz-, Warmhalte- und Vergießeinrichtungen
- Gießeigenschaften technischer Legierungen
- Technologie der Dauerformgießverfahren (Druckguss, Kokillenguss,
Niederdruckguss, Sonderverfahren, Trennmittel, Schlichte)
- Produkt- und Anlagenbeispiele
- Werkzeugtechnologie
- Anschnittauslegung und Formengestaltung
- Prozessauslegung und Gussnachbehandlung
- Qualitätssicherung in Gießereien
- Simulationstools und Anwendung in Gießereien
- PDP-Produktentstehungsprozess gegossener Komponenten
- Leichtbaupotential v. Gusswerkstoffen für modernste Anwendungen
Stu-

dien/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Literatur:

Klausur (schriftlich 120 Min.)
Studienleistung (mündlich 15 Min.)
Folienpräsentation, Tafelanschrieb, Kurzvideos, Exponate, Skript
- “Fundamentals of Solidification: W. Kurz, D. J. Fisher, 1998;
- “Schmelze, Erstarrung, Grenzflächen – Einführung in die Physik und
Technologie flüssiger und fester Metalle”, Sahm, Egry, Volkmann,
Vieweg Verlag;
-“Theorie und Praxis des Druckgusses”, B. Nogowizin, Verlag Schiele &
Schön; „Handbuch Leichtbau – Methoden, Werkstoffe, Fertigung“,
Henning, Moeller, Hanser Verlag;
- “Gießerei-Lexikon“, Verlag Schiele &Schön;
92
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
93
Automobil- und Fahrzeugguss – Praktikum
Modulbezeichnung:
Praktikum Automobil- und Fahrzeugguss (Gussleichtbau)
Stand:
ggf. Modulniveau
01.07.2013
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Praktikum Automobil- und Fahrzeugguss (Gussleichtbau)
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Semester
M.Sc. ab 1(8). Semester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. M. Fehlbier
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. M. Fehlbier
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. / M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkte: Werkstoffe
Lehrform/SWS:
Praktikum / 2
Arbeitsaufwand:
und Konstruktion; Produktionstechnik und Arbeitswissenschaft;
Präsenzzeit:
Selbststudium:
(ggf. Blockveranstaltungen)
30 Stunden
30 Stunden
Kreditpunkte:
3 CREDITS
Voraussetzungen nach Prü-
100 CREDITS im Grundstudium
Empf. Voraussetzungen:
Werkstofftechnik 1 und ggf. 2, Konstruktionstechnik 1
fungsordnung
Angestrebte Lernergebnisse
Das Praktikum schließt an die gleichnamige Vorlesung an.
Die Zielsetzung besteht darin, theoretisch erworbene Kenntnisse in praktischen Grundlagenversuchen nachzuvollziehen, den Vorgang des Formens, Schmelzens und Gießens kennenzulernen und den Zusammen-
hang zwischen Guss-Gefüge-Eigenschaften und deren gezielte Beein-
flussung zu verstehen. Auch mögliche Fehlerquellen und deren Vermeidung sollen aufgezeigt werden.
Ein weiterer Teil beschäftigt sich mit dem Kennenlernen der verschiede-
nen Gießverfahren zur Verarbeitung technischer Leichtmetalllegierungen
und deren Besonderheiten.
Schließlich soll das erworbene Wissen auf verwandte Problem- und Fra-
gestellungen in der Gießereitechnik übertragen werden können mit selbständiger Interpretation phänomenologischer Gussergebnisse, Gefügebilder oder auch Schadensfälle.
Inhalt:
- Schmelzmetallurgie / Warmhalte- und Vergießeinrichtungen
- Keimbildung, Erstarrung metallischer NE-Schmelzen
- Zusammenhang: Prozess-Gefüge-Eigenschaften
- Gießeigenschaften technischer Legierungen
- Technologie der Dauerformgießverfahren (Druckguss, Kokillenguss,
Niederdruckguss, Sonderverfahren, Trennmittel, Schlichte)
- Produkt- und Anlagenbeispiele
- Werkzeugtechnologie
- Darstellung des Leichtbaupotentials von Gusswerkstoffen für
modernste Anwendungen
Studien/ Prüfungsleistungen:
Praktikumsausarbeitung / Kurzvortrag
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Medienformen:
Praktische Übungen, Exponate, Skript
“Fundamentals of Solidification: W. Kurz, D. J. Fisher, 1998;“Schmelze,
Literatur:
Erstarrung, Grenzflächen – Einführung in die Physik und Technologie
flüssiger und fester Metalle”, Sahm, Egry, Volkmann, Vieweg Verlag;
“Theorie und Praxis des Druckgusses”, B. Nogowizin, Verlag Schiele &
Schön; „Handbuch Leichtbau – Methoden, Werkstoffe, Fertigung“, Henning, Moeller, Hanser Verlag; „Gießerei-Lexikon“, Verlag Schiele &Schön
94
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
95
Autonome Mobile Roboter
Modulbezeichnung:
Autonome Mobile Roboter
Stand:
17.10.2013
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
AMR
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Autonome Mobile Roboter
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.; M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. K. Geihs
Dozent(in):
Prof. Dr. Geihs und Mitarbeiter
Sprache:
Deutsch / englisch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Automatisierung und Systemdynamik, Diplom I/II Maschinenbau
Wahlpflichtbereich M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt:
Mechanik und Automatisierungstechnik, Diplom I/II Maschinenbau
Lehrform/SWS:
Vorlesung /2 SWS
Übungen/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
2 SWS Übung (30 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
100 CREDITS im Grundstudium
Empfohlene
Voraussetzungen:
Verständnis der Grundlagen, Konzeption und Implementierung auto-
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden verstehen die Grundkonzepte der Technik au-
nomer mobiler Roboter, abgeschlossenes Grundstudium
tonomer mobiler Roboter und sind in der Lage, einfache
Programmieraufgaben in diesem Umfeld zu erledigen.“
Inhalt:
Die Vorlesung behandelt die Grundlagen autonomer mobiler Roboter. Zu
den Themen gehören Hardware-Komponenten, Sensorik und Aktorik,
Weltmodellierung, Kommunikation und Middleware, Verhaltenssteuerung,
etc.
Die Lehrveranstaltung besteht aus wöchentlichen Vorlesungen und
Übungen, die als Vorbereitung auf die Anfertigung einer
Abschlussarbeit dienen können
Studien/Prüfungsleistungen:
Testat + schriftliche Prüfung (120 Min).
Medienformen:
Web Page mit Folienkopien, Übungsaufgaben, Literaturhinweisen etc. Sie-
Literatur:
Wird in der Vorlesung vorgestellt.
he: www.vs.uni-kassel.de.
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
96
Betriebliches Gesundheitsmanagement (I)
Modulbezeichnung:
Betriebliches Gesundheitsmanagement
Stand:
ggf. Modulniveau
17.01.2013
Bachelor / Master
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
ganzheitliche Gefährdungsbeurteilung, Ergonomie und Gesundheitsförde-
Studiensemester:
Bachelor/Master
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. phil. habil. Oliver Sträter
Dozent(in):
Dr. Andree Hillebrecht
rung
Sommersemester und Wintersemester (ab SoSe 2013)
Sprache:
deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Entweder „Gesundheitsmanagement in einem Großbetrieb“ oder diese
Veranstaltung für:
Wahlpflichtbereich: B.Sc. / M.Sc. Maschinenbau – Schwerpunkt: Produkti-
ons- und Arbeitswissenschaften, Diplom I/II
Schlüsselqualifikation: WiIng: B.Sc/M.Sc./ Diplom
Schlüsselqualifikation B.Sc./M.Sc.Mechatronik / Maschinenbau
Lehrform/SWS:
Arbeitsaufwand:
4 x Blockseminar /2 SWS ??
Präsenzzeit:6 Stunden pro Blockseminar
Selbststudium: …….. Stunden????
Kreditpunkte:
3 CREDITS???
Voraussetzungen nach Prü-
100 CREDITS
fungsordnung:
Empfohlene Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse:
Maximale Teilnehmerzahl:
15 Teilnehmer
Dieses Kompaktseminar bietet die Möglichkeit zu erfahren, welche Maßnahmen ein Großunternehmen durchführt, um die Gesundheit der Arbeitnehmer zu fördern.
Schwerpunkte liegen dabei auf dem Erfahrungsgewinn in den Bereichen
Gefährdungsbeurteilung, Ergonomie und Gesundheitsförderung, die in
den einzelnen Blockseminaren vertiefend behandelt und nachfolgend an
praktischen Beispielen verdeutlicht werden.
Die einzelnen Blockseminare werden jeweils mit ins Thema einführen-
den Referaten der Studenten beginnen (kurzes Referat etwa 5-10 min,
mit nachfolgender Diskussion. Eine Kurzfassung des Referates auf max.
zwei Seiten soll den Seminarmitgliedern zur Verfügung gestellt werden.
(Fotokopiermöglichkeit besteht bei der Anmeldung des Volkswagen Gesundheitswesen- aber bitte angemessene Zeit vor Seminarbeginn dafür
einplanen).
Anschließend werden die Seminarinhalte an ausgewählten Beispielen im
Werk in der Praxis vertieft.
Inhalt:
Einführungsveranstaltung
Themen:
- Einführender Vortrag zum betrieblichen
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
97
Gesundheitsmanagement
- Diskussion
- Vorstellung & Verteilung der Referatsthemen
- Klärung organisatorischer Fragen
I Blockseminar
Thema Gefährdungsbeurteilung
- standardisierte Gefährdungsbeurteilung
- Gefährdungen (allgemein)
- ergonomische Bewertung
- psychische Gefährdung
- Büroarbeitsplätze
praktischer Teil
Erstellen von Gefährdungsbeurteilungen für ausgewählte Arbeitsplätze
II Blockseminar
Thema Ergonomie
- Kurzvorstellung Ergonomie
- ergonomische Bewertungsverfahren
- Bewertungsverfahren EAWS
- Ergonomie im Produktentstehungsprozess
praktischer Teil
- exemplarische Bewertung von
- Arbeitsplätzen nach dem EAWS- Verfahren
- Erarbeiten eines Ergonomiekonzepts im Produktentstehungs-prozess
III Blockseminar
Thema Gesundheitsförderung
- kognitive Gesundheit
- körperliche Gesundheit
- Möglichkeiten des Vorgesetzten
- Möglichkeiten des Betriebs
praktischer Teil
- Erarbeiten eines Gesundheitsförderungskonzepts unter Einbezug der
Möglichkeiten vor Ort
IV Blockseminar
Thema Gesamtkonzept betriebliches Gesundheitsmanagement
- rechtliche Grundlagen
- Verantwortlichkeiten im Betrieb
- Nutzen eines BGM
praktischer Teil
- Erstellung eines Gesamtkonzepts in
Kleingruppen
- Betriebsbegehung unter Gesichtspunkten eines betrieblichen
Gesundheitsmanagements
Studien-/Prüfungsleistungen:
Präsentation (50%)
Medienformen:
Powerpoint-Präsentation
Literatur:
Beck'sche Textausgaben Arbeitsschutzgesetze
Schriftliche Ausarbeitung (50%)
- Beck
- Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
- Jährliche MAK- und BAT Werte-Liste VCH (DFG)
- Florian/Stollenz Arbeitsmedizin aktuell - Gustav Fischer
- Griefhahn Arbeitsmedizin - Enke
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
- Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) Begründung von MAK Werten
(9 Bände)
- Fritze Die ärztliche Begutachtung - Steinkopf
- Konietzko Dupuis - Handbuch der Arbeitsmedizin- eco med
- Kühn Birett
- Merkblätter Gefährlicher Arbeitsstoffe - eco med
- Martin - Grundlagen der menschlichen Arbeitsgestaltung - bund Verlag
- Opfermann/Streit - Arbeitsstätten (ArbStättV/ASR)
- Reichel u.a. Grundlagen der Arbeitsmedizin – Kohlhammer
- Sohnius/Florian - Handbuch Betriebsärztlicher Dienst- eco med
- Valentin - Arbeitsmedizin (I+II) Thieme
- Wichmann/Schlipköter - Handbuch der Umweltmedizin- eco med
Zeitschriften
Arbeitsmedizin, Sozialmedizin, Umweltmedizin - Gentner Verlag
Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie
Dr. Haefner
ErgoMed - Fachzeitschrift für die Arbeitsmedizinische Praxis
Dr. Haefner
Umweltmedizin in Forschung und Praxis- eco med
98
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
99
Betriebsfestigkeit und Zuverlässigkeit
Modulbezeichnung:
Betriebsfestigkeit und Zuverlässigkeit
Stand:
ggf. Modulniveau
17.01.2013
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Studiensemester:
ab 5. B.Sc. Semester
ab 1. (8.) M.Sc. Semester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. rer. nat. Brückner-Foit
Dozent(in):
Prof. Dr. rer. nat. Brückner-Foit
Sprache:
Wahlpflichtbereich:
B.Sc./M.Sc. Maschinenbau Schwerpunkt: Werkstoffe und Konstruktion (Ba-
Zuordnung zum Curriculum
sisveranstaltung),
B.Sc. Mechatronik – Schwerpunkt: Konstruktion und Anwendung – M.Sc.
Mechatronik
Wirtschaftsingenieur Maschinenbau
Lehrform/SWS:
Arbeitsaufwand:
2 SWS Vorlesung
2 SWS Übung
Präsenzzeit 4SWS
Vorlesung/Übung (60h)
Selbststudium 120h
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach Prü-
100 Credits im Grundstudium für
fungsordnung
B. Sc. Maschinenbau und Mechatronik
Empfohlene Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Inhalt:
Verständnis komplexer technischer Vorgänge, Verknüpfung und Transfer
der Kenntnisse aus den Grundlagenmodulen, interdisziplinäres Denken
Experimentelle Grundlagen der Betriebsfestigkeit, Betriebslasten und Be-
anspruchungskollektive, Schadensakkumulation, Lebensdauerberechnung,
Ausfallwahrscheinlichkeit
Studien-/Prüfungsleistungen:
Mündliche Prüfung 45 Minuten
Medienformen:
Tafel, e-learning
Literatur:
Wird in der Vorlesung bekannt gegeben
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
100
Betriebswirtschaftslehre Ia
Modulbezeichnung:
Schlüsselqualifikation
Stand:
ggf. Modulniveau
15.10.2013
Bachelor
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Betriebswirtschaftslehre
Studiensemester:
B.Sc. (2.Sem)
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. Peter Eberl
Dozent(in):
Prof. Dr. Peter Eberl
Sprache:
Deutsch
Unternehmensführung
Zuordnung zum Curriculum
SoSe/WS
Bachelor-Studiengänge:
Maschinenbau / Mechatronik (Schlüsselqualifikation)
Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsingenieurwesen
Wirtschaftsrecht, Wirtschaftspädagogik, Wirtschaftsanglistik/-
amerikanistik/-romanistik, English and American Culture and Business
Studies (EACBS), Mathematik, Geschichte, Soziologie, Politologie (jeweils
Pflichtmodul),
Diplom-Studiengänge:
Wirtschaftsingenieurwesen (Pflichtmodul)
Maschinenbau (Pflichtmodul)
Lehrform/SWS:
Vorlesung,
Übung und Fallstudien;
Tutorium,
Selbststudium;
Vor- und Nachbereitung anhand einschlägiger Lehrbuch- bzw. Skriptlektüre
Arbeitsaufwand:
30 Std. (2 SWS) Kontaktstudium,
15 Std. Tutorium oder Selbststudium,
45 Std. Selbststudium
Kreditpunkte:
3 Credits
Voraussetzungen nach Prü-
Keine
Empfohlene Voraussetzungen:
Keine
Angestrebte Lernergebnisse
Qualifikationsziele:
fungsordnung
-
Die Studierenden haben ein fundiertes Verständnis für die grundsätzlichen Aufgaben der Unternehmensführung.
-
Die Studierenden sind in der Lage, Problemstellungen im Bereich des
strategischen Managements zu analysieren und zu reflektieren.
Inhalt:
-
Unternehmensformen
-
Entscheidungstheorie
-
Management als Funktion und Institution
-
Managementprozess
Strategisches Management
Studien-/Prüfungsleistungen:
1 Klausur (60 min.)
Medienformen:
Literatur:
-
Bea, F.X. / Friedl, E. / Schweitzer, M. (Hg.): Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Band 1, Grundfragen, 9. Aufl., UTB Stuttgart 2004.
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
-
Wöhe, Günther: Einführung in die allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 24. Aufl., Vahlen-Verlag, München 2010.
101
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
102
Bruchmechanik von Makro- und Mikrorissen
Modulbezeichnung:
Bruchmechanik von Makro- und Mikrorissen
Stand:
01.04.2013
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
BM
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Bruchmechanik von Makro- und Mikrorissen
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. rer.nat. Angelika Brückner-Foit
Dozent(in):
Prof. Dr. rer.nat. Angelika Brückner-Foit
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
B.Sc. Maschinenbau, Diplom I/II Maschinenbau, Schwerpunkt:
Werkstoffe und Konstruktion, Angewandte Mechanik
Lehrform/SWS:
2V, Blockveranstaltung
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
Kreditpunkte:
3 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
100 CREDITS im Grundstudium
Empfohlene
Voraussetzungen:
abgeschlossenes Grundstudium
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden haben sich folgende Fähigkeiten angeeignet:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
Selbststudium: 60 Stunden
-Kenntnisse: Beurteilung des Versagensverhalten von Bauteilen mit
Rissen
-Kompetenzen: Verständnis des Konzepts der Schadenstoleranz,
Schreiben eines technischen Berichts
Inhalt:
Spannungsintensitätsfaktor
Risszähigkeit
Unterkritisches Risswachstum
Experimentelle Bestimmung von bruchmechanischen Kennwerten.
Studien/Prüfungsleistungen:
schriftliche Ausarbeitung
Medienformen:
Tafel, Laborversuch
Literatur:
Skript
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Chinaqualifikationen
Modulbezeichnung:
Schlüsselqualifikation
Stand:
01.03.2013
ggf. Modulniveau
Bachelor / Master
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Chinaqualifikationen
Studiensemester:
B.Sc. ab 2. Sem.
M.Sc. ab 1. (8.) Sem.
Modulverantwortliche(r):
Dozent(in):
Uei Chiang-Schreiber
Sprache:
Deutsch, Chinesisch
Zuordnung zum Curriculum
Schlüsselqualifikation
B.Sc./M.Sc. Maschinenbau
B.Sc./M.Sc. Mechatronik
M.Sc. Re² als NT-Fach
Lehrform/SWS:
Blockseminar/ 8 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit: 210 h
-120 h Sprachkurs,
- 50 h muttersprachliches Tutorium
- 40 h Workshops
Kreditpunkte:
7 CREDITS
Voraussetzungen nach Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Studierende verfügen über Grundkenntnisse der modernen chinesischen
Sprache; haben Grundkenntnisse über die chinesische Kultur, der chinesischen Geschichte, Politik, Landeskunde, Wirtschaft, Philosophie, etc.
Inhalt:
In einer globalisierten Welt wird es immer selbstverständlicher, sich für
ein Studium, Praktikum oder einen Arbeitsplatz auch im fernen China zu
entscheiden oder mit Chinesen auf internationaler Ebene zusammen zu
arbeiten. Hierfür bedarf es einer vorbereitenden Auseinandersetzung,
denn China unterscheidet sich sehr stark von Deutschland und anderen
europäischen Ländern: Sprache und Kultur stellen viele Besucher vor
große Herausforderungen, bereiten manche Schwierigkeit, faszinieren
aber in jedem Fall. Die Chinaqualifikation bereitet auf einen längeren
Chinaaufenthalt, auf beruflichen Austausch mit Chinesen, auf geplante
Reisen ins Land der Mitte und/oder aber auf ein vertiefendes Studium
vor. Das Erlernen der chinesischen Sprache ist hier ein wichtiger Meilenstein und wird durch Workshops zu Philosophie, Geschichte, Wirtschaft,
Politik, etc. und durch interkulturelles Training ergänzt.
Studien-/Prüfungsleistungen:
schriftliche Prüfung (90 Minuten) und mündliche Prüfung (10 Minuten)
Anmerkung: Um das Chinaqualifikationsprogramm erfolgreich abzuschließen, dürfen die Teilnehmenden nicht mehr als jeweils 25 % der
Sprachkurs- und Tutoriensitzungen, sowie höchstens einen Workshop
unentschuldigt verpassen.
Medienformen:
Literatur:
Wird später angegeben
103
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
104
Computational Intelligence in der Automatisierung
Modulbezeichnung:
Computational Intelligence in der Automatisierung
Stand:
22.11.2012
ggf. Modulniveau
Bachelor / Master
ggf. Kürzel
CIA
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Computational Intelligence in der Automatisierung
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.;
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Im Sommersemester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Andreas Kroll
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Andreas Kroll
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich Maschinenbau:
B.Sc., Schwerpunkt: Automatisierung und Systemdynamik (Basisveran-
staltung), M.Sc., Schwerpunkt: Mechanik und Automatisierungstechnik,
Diplom I/II
Wahlpflichtbereich Mechatronik:
B.Sc., Schwerpunkt: Konstruktion und Anwendung, Regelungs-, Steuerungs- und Antriebstechnik, M.Sc. Wahlpflicht, Diplom I/II
Lehrform/SWS:
Vorlesung/3 SWS
Übung/1 SWS
Vorlesung und Übung im Hörsaal, ca. 15 Teilnehmer
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
3 SWS Vorlesung (45 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach Prüfungs-
100 CREDITS im Grundstudium
Empfohlene Voraussetzungen:
Einführung in Regelungstechnik, abgeschlossenes Grundstudium
ordnung
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden verstehen die grundlegenden, Begriffe, Konzepte und
Methoden der Computational Intelligence (CI) mit ihren drei Teilgebieten Fuzzy-Logik, künstliche Neuronale Netze und Evolutionäre Algo-
rithmen.
Die Studierenden sind in der Lage, einfache CI-Anwendungen selbstständig und systematisch zu erstellen.
Des Weiteren erwerben Studierende eine ausreichende Kompetenz, um
die Eignung von CI-Methoden zur Lösung einer technischen Aufgabe
abschätzen zu können. Sie können die entsprechende technischwissenschaftliche Literatur lesen.
Inhalt:
Was bedeutet Computational Intelligence und was ist das besondere an
ihr?
Fuzzy-Logik und Fuzzy-Systeme
Grundlegende Begriffe und Konzepte
Fuzzy Control
Fuzzy-Modellierung, Fuzzy-Identifikation
Fuzzy- Klassifikation
Anwendungsbeispiele
Künstliche Neuronale Netze
Grundlegende Begriffe und Konzepte
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Netzwerke vom MLP-, RBF- und SOM-Typ
Anwendungsbeispiele
Evolutionäre Algorithmen
Grundlegende Konzepte
Genetische Algorithmen
Evolutionäre Strategien
Anwendungsbeispiele
Ausblick: Schwarmintelligenz & künstliche Immunsysteme
Studien-/Prüfungsleistungen:
schriftliche (120 min.) oder mündliche (30 min.) Prüfung
Medienformen:
Ausdruckbares Skript (PDF)
Beamer
Web-Portal zum Kurs mit Skript zum Download und Zusatzinformationen
Tafel
Literatur:
Basisliteratur: A. P. Engelbrecht, Computational Intelligence-an introduction. Chichester: Wiley, 2002. ISBN: 0-470-84870-7
Vertiefende Literatur spezifisch zu den einzelnen Themenabschnitten
Skript
105
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
106
Computational Mechanics
Modulbezeichnung:
Computational Mechanics
Stand:
15.11.2012
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
CM
ggf. Untertitel
Computer unterstützte Mechanik
ggf. Lehrveranstaltungen
Computational Mechanics
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem;
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. A. Matzenmiller
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. A. Matzenmiller
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc/M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkte: Werkstoffe und
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Angebot jedes 2te Wintersemester
Konstruktion:
Wahlpflichtbereich M.Sc. Maschinenbau:
Mechanik und Automatisierungstechnik
Lehrform/SWS:
Vorlesung/3 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
Übung/1 SWS.
3 SWS Vorlesung (45 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzun-
Methode der finiten Elemente, Technische Mechanik 1-3, Mathematik 1-3,
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden kennen den Aufbau eines Finite-Elemente-Programms und
gen:
sind in der Lage damit benutzereigene Elemente und Materialmodelle zu im-
plementieren. Sie haben die Fähigkeit erworben, den Verformungsprozess in
Bauteilen zu beschreiben und ihn mit numerischen Methoden zu analysieren.
Inhalt:
Einführung in eine geeignete Programmiersprache zur wissenschaftlichen
Datenverarbeitung für Numerik (wie z.B. FORTRAN).
Entwicklung numerischer Algorithmen am Beispiel der Lösung von Gleichungssystemen, FEM_Programm STAN
Implementierung eines finiten Elements in ein FE-Programm
Formulierung von Strukturelementen und inelastischen Materialmodellen
Studien-
Referat und mündliche Prüfung (30 min.), Testat auf Hausübungen
Medienformen:
Folienvortrag, Tafelanschrieb, Skriptum, Hausübungen
Literatur:
Hughes, T.J.R.: "The Finite Element Method", Prentice Hall, 1987.
/Prüfungsleistungen:
Zienkiewicz, O.C. und Taylor, R.L.: "The Finite Element Method", McGraw Hill,
1989.
Bathe, K.-J.: "Finite Elemente Methoden", Springer Verlag, 1982.
Link, M.: "Finite Elemente in Statik und Dynamik", Teubner Verlag, 2002.
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
107
Computergestützte Arbeit
Modulbezeichnung:
Computergestützte Arbeit
Stand:
06.08.2012
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
CA
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Computergestützte Arbeit
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Ludger Schmidt
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Ludger Schmidt
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Schlüsselqualifikation B.Sc./M.Sc. Maschinenbau/Mechatronik,
Wahlpflichtbereich B.Sc./M.Sc. Schwerpunkte: Produktionstechnik und Arbeitswissenschaft, Automatisierung und Systemdynamik, Diplom I/II Maschinenbau,
Wahlpflichtbereich B.Sc./M.Sc. Mechatronik, Schwerpunkt: Regelungs-, Steue-
rungs- und Antriebstechnik, Diplom I/II Mechatronik, B.Sc./M.Sc.
Wirtschaftsingenieurwesen, B.Sc. Informatik, Diplom Produkt-Design,
B.A./M.A. Politikwissenschaft, B.A./M.A. Soziologie, Interdisziplinäres Ergänzungsstudium Innovationsmanagement
Lehrform/SWS:
Vorlesung /2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
Selbststudium: 30 Stunden
Kreditpunkte:
2 CREDITS
Voraussetzungen nach Prü-
100 CREDITS im Grundstudium für Wahlpflichtbereich Maschinen-
Empfohlene Voraussetzun-
keine
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden haben ein breites und integriertes Wissen und Verstehen der
fungsordnung
gen:
bau/Mechatronik, ansonsten keine
Mensch-Rechner-Interaktionsgrundlagen und der computergestützten Arbeit.
Die Studierenden haben dazu Wissen über entsprechende Methoden und das
nötige Faktenwissen anhand von konkreten Anwendungsbeispielen erlernt.
Inhalt:
Grundlagen der Mensch-Rechner-Interaktion
Ergonomische Gestaltung und Evaluation
Fallstudien zur Mensch-Rechner-Interaktion
Computerarbeit im Büro
Computergestützte Kooperation und Teamarbeit
Wissensmanagement
Virtuelle Realität und Augmented Reality
Studien-
schriftliche (90 min.) oder mündliche Prüfung (20 min.) (nach Teilnehmerzahl)
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Präsenzvorlesung, E-Learning
Literatur:
Schlick, Bruder, Luczak (Hrsg.): Arbeitswissenschaft. Berlin: Springer, 2010.
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
108
Dezentrale Energieversorgung in der Industrie
Modulbezeichnung:
Dezentrale Energieversorgung in der Industrie
Stand:
23.10.2012
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
DeEvIn
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Dezentrale Energieversorgung in der Industrie
Studiensemester:
M.Sc. ab 1. Sem, Diplom ab 8. Sem.
im Wintersemester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Hesselbach
Dozent(in):
Christoph Pohl/ Diana Khripko
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich Diplom II/
M.Sc. Maschinenbau, Produktion und Arbeitswissenschaft, Wahlpflichtbereich M.Sc. Regenerative Energien und Energieeffizienz, techn. Wahlpflichtbereich M.Sc. Wing
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Praktikum/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung
(30 Stunden)
2 SWS Praktikum
(30 Stunden)
Selbststudium:120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach Prü-
Abgeschlossenes B.Sc. Studium oder Diplom I Abschluss
fungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Nach erfolgreichem Abschluss des Seminars haben die Studierenden
einen Überblick über die vorhandenen (dezentralen) Technologien sowie
über die Energieversorgungsstrukturen. Sie kennen den Wandel der
Energieversorgung, der sich von einer zentralen Struktur hin zu einer
dezentralen verändert. Sie sind in der Lage, die Auswirkungen dezentraler und regenerativer Energien auf bestehende Versorgungsnetze und –
strukturen ökonomisch zu beurteilen. Durch die Vorträge und prakti-
schen Übungen im Rahmen des Seminars sind die Studierenden hinaus-
gehend über eine rein theoretische Vermittlung mit den Technologien
und dezentralen Energieversorgungskonzepten vertraut. Das vermittelte
Wissen ist durch das angegliederte Praktikum, in dem die Studierenden
Themen zur dezentralen und regenerativen Energieversorgung selbstständig bearbeitet haben, weiter gefestigt.
Inhalt:
Einführung in die Energieversorgungsstrukturen, Energienetze, Energieversorgungsarten und -bereitstellung
Technologieüberblick und Wirtschaftlichkeit der Technologien
Rechtliche Rahmenbedingungen (EEG, etc.)
Auswirkungen dezentraler und regenerativer Einspeisungen in vorhandene Netzte
Dezentrale Energieversorgungskonzepte ausgewählter Unternehmen
Einsatz von regenerativen Energien in der Produktion
Studien-/Prüfungsleistungen:
Präsentation mit schriftlicher Ausarbeitung
Medienformen:
Folien (Power Point)
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Literatur:
Hesselbach, J. (Hrsg.): Energie- und klimaeffiziente Produktionsprozesse:
Grundlagen, Leitlinien und Praxisbeispiele. 1. Aufl., Vieweg+Teubner,
Wiesbaden, 2012
109
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
110
Digitale Logik
Modulbezeichnung:
Digitaltechnik
Stand:
ggf. Modulniveau
15.10.2013
Bachelor
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Digitale Logik
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Peter Zipf
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Peter Zipf
Sprache:
deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Automatisierung
und Systemdynamik, Diplom I/II Maschinenbau,
Pflichtbereich B.Sc. Mechatronik (1.Sem.), Diplom I Mechatronik, Elektrotechnik Diplom I, Wirtschaftsingenieurwesen Diplom I, Berufspädagogik ETechnik Bachelor, Mathematik Bachelor, Informatik Bachelor, Wahlmodul
in weiteren Studiengängen
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
Übung/1 SWS
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden) Selbststudium: 75
Stunden
Kreditpunkte:
4 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
100 CREDITS im Grundstudium
Empfohlene
Voraussetzungen:
keine
Angestrebte Lernergebnisse
Die/der Lernende kann
- die Anwendung digitaler Schaltungen beschreiben,
- die grundlegende Funktionsweise digitaler Schaltungen erläutern,
- binäre Zahlendarstellungen und Codes definieren,
- grundlegende Rechenregeln erläutern und anwenden,
- die Regeln der Booleschen Algebra erläutern und anwenden,
- Verfahren zur Optimierung und Analyse auf Beispielschaltungen
anwenden,
- einfache Digitalschaltungen planen bzw. entwerfen,
- Zustandsautomaten aus vorgegebenen Funktionsbeschreibungen
entwickeln.
Inhalt:
Zahlendarstellung und Codes, Boolesche Algebra, Entwurf und
Vereinfachung von Schaltnetzen, Analyse und Synthese von
Schaltwerken, Steuerwerksentwurf, Mikroprogrammsteuerung
Studien/Prüfungsleistungen:
Klausur (90 Min.), Studienleistungen (b/nb): Abgabe von
Übungsaufgaben
Medienformen:
Beamer (Vorlesungspräsentation), Tafel (Herleitungen, Erläuterungen),
Papier (Übungen)
Literatur:
- Randy H. Katz: Contemporary Logic Design, Addison- Wesley Longman, 2. Aufl., 2004 - M. Morris Mano: Digital Design, Prentice- Hall, 3.
Aufl., 2001
- Hans Liebig: Logischer Entwurf digitaler Systeme, Springer Verlag, 4.
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Aufl., 2005
- H. M. Lipp, J. Becker: Grundlagen der Digitaltechnik,
Oldenbourg Verlag, 6. überarb. Aufl., 2008
Weitere Literatur wird in der Vorlesung bzw. auf der Homepage des
Fachgebiets bekannt gegeben.
111
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
112
Einführung in das Innovationsmanagement (I)
Modulbezeichnung
Einführung in das Innovationsmanagement (I)
Stand:
ggf. Modulniveau
17.01.2013
Master
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Einführung in das Innovationsmanagement (I)
Studiensemester
Sommersemester
Modulverantwortlicher
Herr Prof. Dr. Spieth und Herr Florian Kugler
Dozent(in)
Herr Florian Kugler
Sprache
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Produktionstechnik und Arbeitswissenschaft, Diplom I/II
B.Sc. Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau
Lehrform/ SWS
Vorlesung und Gastvorträge. 2 SWS
Arbeitsaufwand
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
Selbststudium: 60 Stunden
Kreditpunkte
3 CREDITS
Voraussetzungen nach Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen
Angestrebte Lernergebnisse
BWL I und II
Die Studierenden verfügen über Kenntnis der Grundlagen des Innovationsmanagements und über die zweckmäßige Gestaltung von
Innovationsprozessen.
Sie haben die Fähigkeit entwickelt, Möglichkeiten der Gestaltung von
Innovationsprozessen in der betrieblichen Praxis zu beurteilen.
Inhalt
Ziel des Moduls ist es, die Studierenden mit den Zielen und Aufgaben des Innovationsmanagements vertraut zu machen. Ansätze und
Verfahren des Innovationsmanagements stehen dabei im Mittel-
punkt. Die Studierenden sollen ferner einen Überblick über die Be-
deutung von Innovationsprozessen in Unternehmen erhalten sowie
deren zweckmäßige Gestaltung in der betrieblichen Praxis kennen
lernen.
Die Themen im Überblick
Bedeutung und Grundlagen des Innovationsmanagements,
Ziele und Arten von Innovationen,
Aufgaben des Innovationsmanagements,
Organisation des Innovationsmanagements,
Modellierung von Innovationsprozessen.
Studien- und Prüfungsleistungen
schriftliche Prüfung (60 min.)
Medienform
Tafel und Beamer (ppt. – Ausarbeitungen)
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Literatur
Hauschildt, J./Salomo, S. (2011): Innovationsmanagement. 5.
Aufl. München 2011.
Vahs, D./Burmester, R. (2005): Innovationsmanagement. Von
der Produktidee zur erfolgreichen Vermarktung. 3. überarb.
Aufl. Stuttgart 2005.
Gassmann, O./Sutter, P. (2008): Praxiswissen Innovationsmanagement. Von der Ideen zum Markterfolg. Hanser Verlag
München 2008.
Hübner, H. (2002): Integratives Innovationsmanagement.
Nachhaltigkeit als Herausforderung für ganzheitliche
Erneuerungsprozesse. Berlin 2002.
Ahmed, P. K./Shepherd, C. D. (2010): Innovation Management.
Context, strategies, systems and processes. Harlow 2010.
Specht, G./Beckmann, C. (1996): F&E-Management. Stuttgart
1996.
113
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
114
Einführung in die Aktorik und Antriebstechnik
Modulbezeichnung:
Einführung in die Aktorik und Antriebstechnik
Stand:
09.04.2013
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
EAA
ggf. Untertitel
Mechatronische Systeme
ggf. Lehrveranstaltungen
Einführung in die Aktorik und Antriebstechnik
Studiensemester:
B.Sc. Mechatronik 6. Semester
B.Sc. Maschinenbau ab 5. Semester
M.Sc. Maschinenbau ab 1(8). Semester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. Michael U. Fister
Dozent(in):
Prof. Dr. Michael U. Fister
Sprache:
Deutsch
Pflichtbereich B.Sc. Mechatronik (6. Sem.), Diplom I/II Mechatronik,
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Maschinenbau Schwerpunkt: Automatisierung und Systemdynamik,
Wahlpflichtbereich M.Sc. Maschinenbau Schwerpunkt: Mechanik und
Automatisierungstechnik, Diplom I/II Maschinenbau
Lehrform/SWS:
Vorlesung / 2 SWS
Übung / 1 SWS
Präsenzzeit:
Arbeitsaufwand:
2 SWS Vorlesung (ca. 30 Stunden)
1 SWS Übung (ca. 15 Stunden)
Selbststudium: 75 Stunden
Kreditpunkte:
4 CREDITS
Voraussetzungen nach Prüfungs-
100 CREDITS im Grundstudium ,
ordnung:
Empfohlene Voraussetzungen:
Einführung in die Mechatronik, Regelungskenntnisse, Matlab/Simulink Kenntnisse
Der/die Studierende kann
ein mechatronisches System selbstständig entwerfen, beschreiben
Angestrebte Lernergebnisse
und simulieren
bisher gelerntes Wissen in einer technischen Anwendung umsetzen
und zum Laufen bringen.
Aus dem Inhalt:
Simulation eines komplexen mechatronischen Systems
Aufgabenstellung eines mechatronischen Systems verstehen
Konzept zur technischen Beschreiben eines mechatronischen Systems erstellen
Inhalt:
Definition der benötigten Komponenten
Modellbeschreibung der mechanischen und elektrischen Komponenten
Regelgrößen und Regelstrecken identifizieren
Programmieren des Modells im Matlab und Simulink
Regler implementieren
Regler abstimmen
Studien-/Prüfungsleistungen:
schriftliche Prüfung (120 min.)
Medienformen:
Rechnerpool, Beamer, Tafel,
Bolton, William, „Bausteine mechatronischer Systeme“,. Pearson
Literatur:
Studium, 2006
Hermann Linse, Rolf Fischer, Elektrotechnik für Maschinenbauer, 11.
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Aufl., B.G. Teubner Verlag, 2002
Skript aus der Vorlesung „Einführung in die Mechatronik aus dem
WiSe.
Weitere Literatur wird in der Vorlesung bzw. auf der Homepage des
Fachgebiets bekannt gegeben.
115
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
116
Einführung in die Simulationsumgebung TRNSYS
Modulbezeichnung:
Einführung in die Simulationsumgebung TRNSYS
Stand:
ggf. Modulniveau
17.09.2012
Master / Bachelor
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Einführung in die Simulationsumgebung TRNSYS
Studiensemester:
MSc, B.Sc. ab 5. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. rer.nat. Ulrike Jordan
Dozent(in):
Prof. Dr. rer.nat. Ulrike Jordan
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereiche
M.Sc Regenerative Energien und Energieeffizienz
B.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Energietechnik
M.Sc Maschinenbau, Schwerpunkt Produktionstechnik und Arbeitswissenschaften
Diplom I/II Maschinenbau,
M.Sc. Umweltingenieurwesen
M.Sc und B.Sc Wirtschaftsingenieurwesen,
Lehrform/SWS:
Vorlesung 1 SWS, Übung 1 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
Selbststudium: 60 Stunden
Kreditpunkte:
3 CREDITS
Voraussetzungen nach Prü-
100 CREDITS im Grundstudium
fungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Module Solarthermie Grundlagen und Vertiefung sowie Solarthermie– Anlagenplanung oder vergleichbare Vorkenntnisse
Studierende verstehen Struktur, Konzepte, Komponenten und Oberfläche der
Simulationsumgebung TRNSYS.
Praktische Erfahrung erlangen Studierende durch:
- definieren von Projekten mit Schwerpunkt auf Projekt
strukturierung und Planung.
- bearbeiten eines Simulationsprojekt (Fehleranalyse) und
- bearbeiten einer Optimierungsaufgabe
Darüber hinaus haben Studierende Grundlagenkenntnis über die Implementierung mathematischer Modelle in die Simulationsumgebung TRNSYS.
Inhalt:
- Grundlagen der Simulationsumgebung: TRNSYS package, Konzepte, Komponenten, Studio
- Standardkomponenten, benutzerdefinierte Komponenten
- Fehlersuche, Energiebilanzen, Konvergenz
- Gebäudesimulation
- Das Standard-Deckfile: IEA-SHC_Task-32.dek
- Entwicklung neuer Komponenten
- Kopplung von des Optimierungstools GenOpt mit TRNSYS
Studien-
Hausarbeit; Präsentation der Ergebnisse
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Powerpoint-Präsentationen, Computerübungen
Literatur:
Duffie, Beckmann: „Solar Engineering of Thermal Process“, ISBN 978-0-47169867-8 (2006)
Elektromechanik multifunktionaler Werkstoffe und Strukturen
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Modulbezeichnung:
117
Elektromechanik multifunktionaler Werkstoffe und Strukturen
Stand:
15.09.2011
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
EM
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Studiensemester:
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. A. Ricoeur
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. A. Ricoeur
Sprache:
deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Diplomstudiengang Maschinenbau/Mechatronik
Wahlpflichtbereich M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Mechanik und Automatisierungstechnik
Wahlpflichtbereich Mechatronik M.Sc.
Lehrform/SWS:
3V
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit: 3 SWS Vorlesung (45 h),
Selbststudium: 105 h
1
Kreditpunkte:
5
Voraussetzungen nach Prü-
/
Empfohlene Voraussetzun-
Technische Mechanik 1,2
fungsordnung
gen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden verfügen über Kenntnisse von Aufbau und Wirkungsweise
multifunktionaler sog. intelligenter Werkstoffe und Strukturen.
Sie haben die folgenden Fertigkeiten erlangt: Analytische und numerische
Modellierung von Werkstoffen und Strukturen der Adaptronik.
Die Studierenden haben die Kompetenz zur Konzeption aktiver Werk-
stoffsysteme, Berechnungen zur Funktionalität und Festigkeit
2
erlernt.
Einbindung in die Berufsvorbereitung: Multifunktionale Strukturen finden heute in vielen Bereichen der Technik, z.B. der Fahrzeug- und Luft- und Raumfahrttechnik oder der Mikrosystemtechnik, Anwendung.
Inhalt:
Grundlagen der linearen Elektromechanik
Phänomenologie und Mikromechanik gekoppelter Feldprobleme.
Punktdefekte und Risse in der Thermoelektromechanik.
Lineare und nichtlineare Materialmodellierung.
Lösung gekoppelter Feldprobleme mit der Methode der Finiten Elemente.
Aufbau und Berechnung adaptiver Verbundstrukturen.
Studien-/Prüfungsleistungen:
mündliche Prüfung 45 min.
Medienformen:
Tafelanschrieb, Skript
Literatur:
Tiersten: „Linear piezoelectric plate vibrations“, Plenum Press, 1969; Landau,
Lifschitz: „Elektrodynamik der Kontinua”, Akademie-Verlag, 1990; Parton,
Kudryavtsev: „Elektromagnetoelasticity”, Gordon and Breach Science Publishers, 1987; Pohanka, Smith: „Electronic Ceramics“, Marcel Dekker, 1988.
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Energieeffiziente Produktion
Modulbezeichnung:
Energieeffiziente Produktion
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
EP
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Energieeffiziente Produktion
Studiensemester:
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. J. Hesselbach
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. J. Hesselbach
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Produktion und ArbeitswissenschaftBasisveranstaltung,
Wahlpflichtbereich M.Sc. Regenerative Energien und Energieeffizienz
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
Kreditpunkte:
3 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
100 CREDITS im Grundstudium
Empfohlene
Voraussetzungen:
abgeschlossenes Grundstudium
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden verfügen über Kenntnisse von unterschiedlichen
Produktionsprozessen und deren Energiebedarf und sind in der Lage
2 SWS Vorlesung (30 Stunden) Selbst-
studium: 60 Stunden
diese aus geeigneten Quellen zu ermitteln.
Inhalt:
1.
Grundlagen zur Berechnung von Energieflüssen
2. Bilanzierung von Energieflüssen an Maschinen, Anlagen und
Produktionsgebäuden
3. Bestimmung von Carbon-foot-prints von Maschinen und
Anlagen
4. Energieeffizienzpotenziale in Querschnittstechnologien (z.B.
Druckluft, Beleuchtung, KWK, Heizung, Kühlung, Elektrische
Antriebe, Wärmedämmung, Lüftung)
5. Energieeffizienzpotenziale in ausgewählten
Produktionstechnologien (anhängig von
Schulungsteilnehmern)
6. Betriebswirtschaftliche Bewertung von
Energieeffizienzmaßnahmen
Studien/Prüfungsleistungen:
mündliche Prüfung (20 min.), ab 15 Teilnehmern schriftliche Prüfung
(90 min.)
Medienformen:
Folien (Power Point)
Literatur:
118
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Energieeffiziente Produktion – Praktikum
Modulbezeichnung:
Energieeffiziente Produktion - Praktikum
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
EEP P
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Energieeffiziente Produktion
Studiensemester:
M:Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. J. Hesselbach
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. J. Hesselbach
Sprache:
deutsch
Zuordnung zum Curriculum
M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Produktion und
Arbeitswissenschaft-Basisveranstaltung, Wahlpflichtbereich M.Sc.
Regenerative Energien und Energieeffizienz
Lehrform/SWS:
Praktikum/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
Kreditpunkte:
den) Selbststudium: 60 Stunden
3 ECTS
2 SWS Praktikum (30 Stun-
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
100 ECTS im Grundstudium
Empfohlene
Voraussetzungen:
abgeschlossenes Grundstudium
Um am Praktikum teilnehmen zu dürfen, müssen Sie sowohl eine
Eingangsprüfung bestehen als auch die Klausur zur Lehrveranstaltung
Energieeffiziente Produktion bestanden haben.
Angestrebte Lernergebnisse
Durch das Praktikum verfügen Studierende über Kompentenzen wie
effektives Arbeiten in Gruppen, Präsentationstechniken und
Grundlagen effektiver Kommunikation.
Inhalt:
1.
2.
Grundlagen zu Energie
Energiebedarf von ausgewählten Maschinen und Prozessen
3.
4.
Einfluss der Produktionsplanung auf den Energieverbrauch
Wechselwirkung zwischen technischer Gebäudeausrüstung
und Produktionsprozessen
5. Maßnahmen zur Erhöhung der Energieeffizienz in der
Produktion
6. Einsatz von regenerativen Energien in der Produktion
Studien-
Abschlusspräsentation (Dauer 20 min)
/Prüfungsleistungen:
Um an dieser Präsentation teilnehmen zu dürfen, müssen Sie sowohl
Medienformen:
Folien (Power Point)
Literatur:
eine Eingangsprüfung bestehen als auch die Klausur zur
Lehrveranstaltung Energieeffiziente Produktion bestanden haben.
119
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Energiemanagementsysteme
Modulbezeichnung:
Energiemanagementsysteme
ggf. Modulniveau
ggf. Kürzel
Master
EMS
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Energiemanagementsysteme
Studiensemester:
M.Sc. 1. (8.) Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. J. Hesselbach
Dozenten:
Sprache:
A. Schlüter, M. Philipp
deutsch
Zuordnung zum Curriculum
M.Sc. Maschinenbau – Wahlpflichtbereich, Schwerpunkt Produktionstech-
nik und Arbeitswissenschaft,
M.Sc./Diplom2 WiIng (Re², Maschinenbau)
-technisch. Wahlpflichtbereich
M.Sc. Re², Wahlpflichtbereich
Lehrform/SWS:
4 SWS mit 2 V / 2 P, Seminar
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
ca. 50 Stunden
Selbststudium: ca. 130 Stunden
Kreditpunkte:
6 ECTS
Voraussetzungen nach Prüfungs-
---
Empfohlene Voraussetzungen:
---
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden lernen die Grundlagen der Energiemanagementsysteme
ordnung
kennen und sind in der Lage, in einem Betrieb eine solches einzuführen
und dauerhaft zu betreiben.
Inhalt:
Basiswissen Energie und Energieeffizienz in der Industrie
Energiemanagementsysteme: Normen, Aufgaben, Einführung in Unternehmen
Rechtliche Fragestellungen
Studien-/Prüfungsleistungen:
Schriftliche Prüfung (60 min) sowie
Übungsaufgabe mit Abschlusspräsentation
Medienformen:
Folien (Power Point)
Literatur:
Entsprechende Normen
120
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
121
Englisch UNIcert I, Teil 1 - Grundlagen
(nur für StudentInnen ohne bzw. mit geringen Englisch-Kenntnissen)
SQ Modulbezeichnung:
Schlüsselqualifikation
Stand:
14.08.2012
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Englisch UNIcert I, Teil 1, Schwerpunkt: Grundlagen Englisch
Studiensemester:
B.Sc. ab 2. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Ricoeur
Dozent(in):
Verschiedene Dozenten des SPRZ
Sprache:
Englisch
Schlüsselqualifikation B.Sc. Maschinenbau/ Mechatronik
Zuordnung zum Curriculum
Teilnahme nur mit schriftlicher Erlaubnis des Studiendekans
Lehrform/SWS:
Sprachkurs, 4 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
Kreditpunkte:
4 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Keine - Muss jedoch durch den Studiendekan genehmigt werden.
Empfohlene
Voraussetzungen:
Starter-Kurs Englisch
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden haben grundlegende Sprachstrukturen erlernt und
praktiziert. Außerdem haben sie eine dem Anfängerniveau entsprechende mündliche Kompetenz erworben, und sie sind dazu fähig, allgemeine Themen einfach zu beschreiben / anzudiskutieren.
Inhalt:
In diesem Kurs werden Grundkenntnisse vermittelt und geübt sowie
kurze Texte und Höraufnahmen als Grundlage für einfache Gespräche
bearbeitet. Dazu gibt es Kommunikationstraining, Kleingruppenarbeit,
Partnerarbeit, gelenkte und freie schriftliche Übungen.
4 SWS Seminar (52 UE)
Slbststudium: 26 UE
Ziel dieses Kurses ist es, einen Einstieg in die Sprache zu absolvieren,
und zwar durch aktives und passives Erlernen der Sprache.
Grundfertigkeiten in den Bereichen Hören, Sprechen, Schreiben sowie
Leseverständnis sollen erworben werden.
Studien-/Prüfungsleistungen:
1 mdl. Präsentation und 1 Klausur (90 Min.).
Medienformen:
Literatur:
Vgl. Info des Dozenten in der ersten UE
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
122
Englisch - UNIcert II, Teil 1 - Technisches Englisch
SQ Modulbezeichnung:
Schlüsselqualifikation
14.08.2012
Stand: ggf. Modulniveau
Bachelor / Master
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Englisch UNIcert II, Teil 1, Schwerpunkt: technisches Englisch
Studiensemester:
B.Sc. ab 2. Sem. M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Dozent(in):
Mario Ebest
Sprache:
Englisch
Zuordnung zum Curriculum
Schlüsselqualifikation B.Sc./M.Sc. Maschinenbau/Mechatronik;
Lehrform/SWS:
Sprachkurs, 4 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
Kreditpunkte:
4 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
keine
Empfohlene
Schulkenntnisse des Englischen
Mathematik, auch offen für andere technische Bereiche
4 SWS Seminar (52 UE) Selbststudium: 26 UE
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden haben ihre Sprachstrukturen aufgefrischt bzw. erweitert. Außerdem außerdem haben sie ihre mündliche Kompetenz
erweitert und sind dazu fähig, technische Inhalte zu beschreiben und
Inhalt:
zu diskutieren.
In diesem Kurs werden passive Kenntnisse aktualisiert und intensiviert
sowie fachbezogene Texte als Grundlage für Diskussionen bearbeitet.
Zudem
spielen
fachspezifische
Themen
und
die
Verwendung
fachspezifischen Vokabulars aus dem technischen Bereich eine wichtige
Rolle.
Dazu
gibt
es
Kommunikationstraining,
Kleingruppenarbeit,
Partnerarbeit, gelenkte und freie schriftliche Übungen.
Ziel dieses Kurses ist es, die Sprachkenntnisse zu erweitern und sowohl
eine Festigung als auch einen Ausbau der Fertigkeiten in den Bereichen
Hören, Sprechen, Schreiben sowie Leseverständnis zu erreichen, um so
die Kommunikationsfähigkeit der Teilnehmenden in einem internationalen englischsprachigen Arbeitsumfeld zu verbessern.
Studien-/Prüfungsleistungen:
1 mdl. Präsentation zu einem techn Thema und 1 Klausur (90 Min.).
Medienformen:
Bei Interesse sollten Sie sich bitte vor Kursbeginn das erste Lehrwerk
kaufen. Das zweite Buch steht für Studierende der Uni Kassel kostenlos
zum Download bei der Universitätsbibliothek zur Verfügung.
Literatur:
Language Leader Intermediate (Coursebook) Englisch für Maschinebauer
(6. Auflage)
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
123
Englisch– UNIcert III, Teil 1 - Technisches Englisch
Modulbezeichnung:
Schlüsselqualifikation
Stand:
14.08.2012
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Englisch UNIcert III, Teil 1 Schwerpunkt: Technisches Englisch
Studiensemester:
B.Sc. ab 2. Sem. M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Dozent(in):
Mario Ebest
Sprache:
Englisch
Zuordnung zum Curriculum
Schlüsselqualifikation B.Sc./M.Sc. Maschinenbau/Mechatronik;
Elektrotechnik, Wirtschafsingenieurwesen in allen vier Fachrichtungen
Lehrform/SWS:
Seminar/4 SWS Gruppengröße: 20
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
4 SWS Seminar (52 UE)
Selbststudium: 26 UE
Kreditpunkte:
4 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene
UniCert II-Zertifikat oder Teilnahme am Beratungsgespräch, bei dem
entsprechende Vorkenntnisse nachgewiesen werden können.
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden haben ihre Sprachstrukturen und ihre mündliche
Kompetenz erweitert und verfeinert. Sie sind in der Lage, technische
Inhalte zu beschreiben und kritisch zu diskutieren.
Inhalt:
Ziel dieses Kurses ist es, die mündliche und schriftliche
Ausdrucksfähigkeit der Studierenden weiter zu verbessern und zu
optimieren, sowohl im allgemeinen Sprachgebrauch als auch speziell
bezogen auf ihre fachliche Qualifikation im technischen Bereich. Dieses
beinhaltet das Bearbeiten von fachspezifischen Texten und das Vertiefen
von Argumentationsstrukturen sowie das Zusammenfassen und kritische
Diskutieren technisch-akademischer Texte. Ebenfalls werden
landeskundliche Themen englischsprachiger Länder, ihrer Gesellschaft,
Kultur und Politik behandelt.
Studien-/Prüfungsleistungen:
1 mdl. Präsentation zu einem techn. Thema und 1 Klausur (120 Min.)
Voraussetzungen:
Medienformen:
Literatur:
Language Leader Upper Intermediate (Coursebook) Weitere Materialien
als Hardcopies im Kurs
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
124
Englisch – UNIcert IV, Teil 1
Modulbezeichnung:
Schlüsselqualifikation
Stand:
ggf. Modulniveau
14.08.2012
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Unicert IV – Schwerpunkt: keiner
Studiensemester:
B.Sc. ab 2. Sem. M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Dozent(in):
N.N.
Sprache:
Englisch
Zuordnung zum Curriculum
Schlüsselqualifikation B.Sc./M.Sc. Maschinenbau/Mechatronik;
Wirtschafsingenieurwesen in allen vier Fachrichtungen (Wahlpflicht im
fünften und sechsten Fachsemester)
Lehrform/SWS:
Seminar/4 SWS Gruppengröße: 25
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
Kreditpunkte:
4 CREDITS
4 SWS Seminar (52 UE) Selbststudium: 26 UE
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene
Unicert III-Zertifikat oder Teilnahme am Beratungsgespräch, bei dem
entsprechende Vorkenntnisse nachgewiesen werden können.
Angestrebte Lernergebnisse
Students are able to speak near native speaker fluency and accuracy in
the use of the language.
Inhalt:
The course assumes extensive knowledge of the structures of English
grammar and a substantial vocabulary. Audio texts will always be of
native speakers from all over the English-speaking world. Reading texts
will mostly be from academic texts and high-quality newspapers. In the
former the information is often presented in a relatively explicit form, but
one that uses the lexis and structures appropriate to the academic style
of prose. In the latter the information is both explicit (factual reporting)
and implicit (comment). Writing will concentrate on the correct use of
relatively complex structures and the ability to construct coherent
arguments.
Studien-
The test consists of a listening section (30 minutes), 2 reading texts (90
minutes in total) and writing (30 minutes) with an oral test (approx. 15
minutes)
Voraussetzungen:
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Literatur:
Vgl. Info des Dozenten in der ersten UE
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
125
Englisch für Wirtschaftsingenieure – UNIcert III, Teil 1 Modulbezeichnung:
Schlüsselqualifikation
Stand.
14.08.2012
ggf. Modulniveau
Bachelor/ Master
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
(UNICERT III, Teil 1)
ggf. Lehrveranstaltungen
Englisch für Wirtschaftsingenieure - Schwerpunkt: Business English
Studiensemester:
B.Sc. ab 2. Sem. M.Sc. ab 1(8). Sem.
Kurs geht über ein Semester
Modulverantwortliche(r):
Dozent(in):
Dr Anthony Alcock
Sprache:
English
Zuordnung zum Curriculum
Schlüsselqualifikation B.Sc./M.Sc. Maschinenbau/Mechatronik;
Wirtschafsingenieurwesen in allen vier Fachrichtungen (Wahlpflicht im
fünften und sechsten Fachsemester)
Lehrform/SWS:
Seminar/4 SWS Gruppengröße Seminar: 24
Arbeitsaufwand:
Kreditpunkte:
Präsenzzeit:
4 SWS Seminar (52 UE)
Selbststudium: 26 UE
4 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene
Unicert II -Zertifikat oder Teilnahme am Beratungsgespräch, bei dem
entsprechende Vorkenntnisse nachgewiesen werden können.
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studenten werden Ihre Fähigkeiten verbessern, wissenschaftliche Texte
ihres Fachgebiets zu verstehen. Die zu verstehenden Texte sind Hör- und
Lesetexte. Vorhandene Kenntnisse der englischen Sprache werden
verbessert und ausgebaut. Die Studenten werden in der Lage sein, die
unterschiedlichen grammatischen Formen und relevantes Vokabular in der
Praxis flüssig zu verstehen und zu produzieren.
Inhalt:
Berufsorientierte, teilnehmerorientierte und praxisrelevante englische
Fachtexte aus den Themenbereichen Maschinenbau, Projektmanagement,
Organisationsentwicklung, Prozessoptimierung, Personalführung u.a.
Studien-/Prüfungsleistungen:
1 mdl. Präsentation zu einem fachl. Thema und 1 Klausur (90 Min.).
Medienformen:
Tafel, Beamer, Overheadprojektor
Literatur:
Coursebook "Intelligent Business" Upper Intermediate=CER B2-C
Voraussetzungen:
und wissenschaftliche Texte.
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Experimentelle Methoden zur Strömungsmessung in Turbomaschinen
Modulbezeichnung:
Experimentelle Methoden zur Strömungsmessung in Turbomaschinen
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
EXTU
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Experimentelle Methoden zur Strömungsmessung in Turbomaschinen
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. M. Lawerenz
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. M. Lawerenz
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Energietechnik,
Lehrform/SWS:
Blockveranstaltung/1 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
Kreditpunkte:
2 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
100 CREDITS im Grundstudium
Empfohlene
Voraussetzungen:
Turbomaschinen Teil 1, abgeschlossenes Grundstudium
Angestrebte Lernergebnisse
Studierende verfügen über Kompetenzen zur Auswahl geeigneter
Diplom I/II Maschinenbau
1 SWS Vorlesung (15 Stunden)
Selbststudium: 45 Stunden
Messtechniken für die experimentelle Bestimmung aerodynamischer und
thermodynamischer Zustandsgrößen. Hierzu wird der Einsatz der Sonden
und Sensoren für die in Turbomaschinen vorliegenden geometrischen und
fluiddynamischen Randbedingungen erlernt. Die Studierenden verfügen
weiter über Kenntnisse zur Kalibierung der Sonden und zur Abschätzung
der Messfehler. Sie kennen Methoden zur Auswertung der Messsignale
und besitzen Kompetenzen zur
Datenreduktion.
Inhalt:
Die Vorlesung gibt den Studierenden einen Einblick in die verschiedenen
Methoden der experimentellen Untersuchungen an Strömungsmaschinen.
Die Ausführungen konzentrieren sich auf die für Turbomaschinen
relevanten Messgrößen Druck, Temperatur, Geschwindigkeit und
Durchfluss. Der Bereich der Geschwindig- keitsmessung behandelt
zusätzlich die für die Sondenmesstechniken notwendigen
Kalibriermaßnahmen. Er wird ergänzt durch moderne optische
Messverfahren. Mit Hilfe der vorgestellten Methoden fallen je nach
Messaufgabe eine Vielzahl von Messdaten an. Im abschließen- den Teil der
Vorlesung werden deshalb geeignete Auswertungs- und
Reduktionsverfahren vorgestellt, mit deren Hilfe eine Analyse der
Strömung erfolgen kann.
Studien/Prüfungsleistungen:
mündliche Prüfung (30 min.)
Medienformen:
- Tafel, elektronische Medien
- schriftliche Arbeitsunterlagen
Literatur:
126
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
127
Fachkommunikation im Maschinenbau (I): Grundlagen
Modulbezeichnung:
Schlüsselqualifikation
Stand:
ggf. Modulniveau:
10.12.2012
Bachelor / Master
ggf. Kürzel:
ggf. Untertitel:
ggf. Lehrveranstaltungen:
Fachkommunikation Maschinenbau (I): Grundlagen
Studiensemester:
Sommer und Wintersemester
Modulverantwortliche(r):
Dr. M. Adams
Dozent(in):
Dr. M. Adams
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum:
Schlüsselqualifikation (bedingt nicht Teil 2)
B. Sc. / M. Sc. Maschinenbau ,
B. Sc. / M Sc. Mechatronik
Als Auflage müssen beide Teile bestanden werden
Lehrform/SWS:
Übung / 2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit: 2 SWS Übung (30 Stunden)
Selbststudium: 30 Stunden
Kreditpunkte:
2 CREDITS
Voraussetzungen nach Prü-
--
Empfohlene Voraussetzungen:
Das Modul wird insbesondere für Studierende empfohlen, die ihren
fungsordnung:
Bachelorabschluss an einer Universität/Hochschule im Ausland erworben haben bzw. ihre fachsprachliche und interkulturelle Kompetenz in
der deutschsprachigen Fachkommunikation im Bereich Maschinenbau
(Studium/ Berufseinstieg) ausbauen wollen.
Angestrebte Lernergebnisse:
Studierende werden befähigt, die fachkommunikativen Anforderungen
des M. Sc. -Studiums Maschinenbau erfolgreich zu bewältigen, wozu
sie ihre Kenntnisse der Fachsprachen im Bereich Maschinenbau vertiefen und ihre Fertigkeiten, fachkommunikativ und interkulturell ange-
messen in relevanten Studienkontexten zu kommunizieren, ausbauen.
Inhalte:
Übungen zu fachsprachlichen und kulturbedingten Aspekten des Studiums Maschinenbau:
deutsche Fachsprachen/Anforderungen der deutschen Studienkultur
insgesamt und die des Maschinenbaus im Vergleich zu Herkunftsstudienkulturen,
Arbeitsformen im Studium: Präsentieren in der Fachsprache, Hausarbeit/schriftliche Prüfung schreiben in der Fachsprache, Fachdiskussion
im Studium/Berufsleben etc.
Lerntechniken und -strategien zum selbständigen Weiterentwickeln der
individuellen fachkommunikativen Kompetenz
Studien-/ Prüfungsleistungen:
Hausaufgaben mit einem Testat, mündliche Kurzpräsentation (20 Min.),
schriftliche Prüfung (30 Min.)
Medienformen:
Übungsblätter, Power-Point-Präsentationen, Videoaufnahmen
Literatur:
wird in der Übung bekannt gegeben
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
128
Fachkommunikation Maschinenbau (II): Vertiefung
Modulbezeichnung:
Schlüsselqualifikation
Stand:
ggf. Modulniveau:
10.12.2012
Bachelor / Master
ggf. Kürzel:
ggf. Untertitel:
ggf. Lehrveranstaltungen:
Fachkommunikation Maschinenbau (II): Vertiefung
Studiensemester:
Sommersemester
Modulverantwortliche(r):
Dr. M. Adams
Dozent(in):
Dr. M. Adams
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum:
Schlüsselqualifikation (bedingt Teil I)
B. Sc. / M. Sc. Maschinenbau,
B. Sc. / M Sc. Mechatronik
Als Auflage müssen beide Teile bestanden werden
Lehrform/SWS:
Übung / 2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit: 2 SWS Übung (30 Stunden)
Selbststudium: 30 Stunden
Kreditpunkte:
2 CREDITS
Voraussetzungen nach Prü-
--
fungsordnung:
Empfohlene Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse:
Abschluss der Übung „Fachkommunikation Maschinenbau (I): Grundlagen“
Aufbauend auf den Arbeitsergebnissen der Übung „Fachkommunikation im
Maschinenbau (I)“ wird die interkulturelle fachkommunikative Kompetenz
der Studierenden im Bereich Maschinenbau individuell gefördert, indem
Bewältigung der fachkommunikativen Anforderungen der Vertiefungsrichtungen des M. Sc. -Studiums Maschinenbau trainiert wird.
Inhalte:
Übungen zu fachsprachlichen und kulturbedingten Aspekten der Vertiefungsschwerpunkte im M. Sc.- Studium Maschinenbau:
Lern- und Lesetechniken zur Erschließung von fachkommunikativen
Textsorten bestimmter Vertiefungsschwerpunkte im Maschinenbau und
Optimierung der Informationsentnahme und -verarbeitung
Weiterer Ausbau der kommunikativen Fertigkeiten in studien/berufsbezogenen Situationen: Argumentieren/Diskutieren zu fachlichen
Themen, schriftliche Textproduktion etc., Umgang mit interkulturellen
Divergenzen im Bereich der Fachstile/Fachdenkstrategien
Studien-/ Prüfungsleistungen:
Anfertigen eines Studienportfolios, mündliche Abschlusspräsentation mit
Diskussion (30 Min.), schriftliche Prüfung (45 Min.)
Medienformen:
Übungsblätter, Videoaufnahmen, Power-Point-Präsentationen
Literatur:
wird in der Übung bekannt gegeben
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
129
Fahrzeugtechnik: Aktuelle Komponenten und Systeme
Modulbezeichnung:
Fahrzeugtechnik: Aktuelle Komponenten und Systeme
Stand:
17.10.2013
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
KEF
ggf. Untertitel
ehm. Komponenten für konventionelle und elektrische PKW
ggf. Lehrveranstaltungen
Studiensemester:
Wintersemester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. Ludwig Brabetz
Dozent(in):
Prof. Dr. rer.nat. Ludwig Brabetz,
Prof. Dr.-Ing. Albert Claudi,
Prof. Dr.-Ing. Marcus Ziegler,
Prof. Dr.-Ing. Adrian Rienäcker,
Prof. Dr.-Ing. Bernhard Schweizer,
Prof. Dr.-Ing. Michael Fister,
Prof. Dr.-Ing. Peter Zacharias,
Prof. Dr.-Ing. Ludger Schmidt
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflicht für M.Sc. / Diplom 2 Maschinenbau
Schwerpunkt Werkstoffe und Konstruktion, Mechanik und Automati-
sierung
Wahlpflicht M.Sc. Mechatronik
Wahlpflicht M.Sc. Elektrotechnik
Lehrform/SWS:
Ringvorlesung, 2 SWS
Arbeitsaufwand:
110h:
30h Präsenz
80h Eigenstudium
Kreditpunkte:
4 Credits
Empfohlene Voraussetzungen:
Grundlagen der Elektrotechnik, Mechanik und Antriebstechnik
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden können
-
die Funktion und den Entwicklungsprozesses von automotiven Systemen erläutern,
-
die Zusammenhänge zwischen Mechanik und Elektrotechnik
in automobilen Systemen beschreiben,
-
technische Synergien aufzeigen,
-
technische Risiken und Zusammenhänge erfassen,
-
den Bezug bereits erlernter Basiskompetenzen zu Anwen-
dungen und deren technischen Umsetzungen und Randbedingungen herstellen.
Lernergebnisse in Bezug auf die Studiengangsziele:
-
Erwerben von vertieftem Wissen im automobiltechnischen
Bereich
-
Erwerben von vertieften Kenntnissen in den elektrotechnik-
und maschinenbauspezifischen Grundlagen
-
Erwerben von erweiterten und angewandten fachspezifischen Grundlagen
-
Erkennen und Einordnen von interdisziplinären Aufgabenstellungen im Automobil
-
Beurteilen der Auswirkungen von Änderungen auf das Gesamtsystem
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
-
Sicheres Anwenden und Bewerten analytischer Methoden
Selbständiges Entwickeln und Beurteilen von Lösungsmethoden
-
Einarbeiten in neue Wissensgebiete, Durchführen von Recherchen und Beurteilen der Ergebnisse
-
Tiefgehende und wichtige Erfahrungen in praktischen, technischen und ingenieur-wissenschaftlichen Tätigkeiten
Die Dozenten sind Professoren aus den unterschiedlichen Bereichen
des Maschinenbaus und der Elektrotechnik.
Diese Kombination der Dozenten aus unterschiedlichen Disziplinen
im Automobilbau soll es den Studenten ermöglichen, das Gesamt-
produkt Automobil und dessen Herausforderungen in seiner Gänze
zu verstehen.
Die Studenten sollen damit in die Lage versetzt werden, technische
Herausforderungen, die nicht in ihrem Kernstudium liegen zu ver-
stehen und die Wechselwirkungen auf andere Bereiche einzuschätzen.
Inhalt:
Die Ringvorlesung ergänzt die Vorlesungen in den Studiengängen
Elektrotechnik, Mechatronik und Maschinenbau und fügt die Anforderungen und die verbundenen Disziplinen im Automobilbau zu-
sammen und verknüpft diese mit praxisnahen Beispielen. Themen
sind im Einzelnen:
-
Architektur von Fahrzeugbordnetze und Einfluss von Nebenaggregate
-
Anforderungen an E-Maschinen bei Hochspannungen
-
hybride Antriebsstränge
-
Stromrichter im Fahrzeug
-
Optimierung von Verbrennungsmotoren
Studien-/Prüfungsleistungen:
Aufbau elektrischer Maschinen im Fahrzeug und Regelung
-
Bedienkonzepte im Fahrzeug
Klausur, 90min oder
mündliche Prüfung, 30min
Medienformen:
Bekanntgabe durch Profs. (Beamer, Skript, Tafel)
Literatur:
Hinweise in der Vorlesung
130
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
131
Faserverbundwerkstoffe und deren Verarbeitungsverfahren
Modulbezeichnung:
Faserverbundwerkstoffe und deren Verarbeitungsverfahren
Stand:
25.10.2012
ggf. Modulniveau
Bachelor / Master
ggf. Kürzel
FVW
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Faserverbundwerkstoffe
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.;
M.Sc. ab 1(8). Sem.
ab WS2012/13 - immer im WS
Modulverantwortliche(r):
Dipl.-Ing. M. Feldmann
Dozent(in):
Dipl.-Ing. M. Feldmann
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc./M.Sc. Maschinenbau,
Schwerpunkte: Werkstoffe und Konstruktion
Produktionstechnik und Arbeitswissenschaft
Diplom I/II Maschinenbau, Wahlpflichtbereich B.Sc. Schwerpunkt: Konstruktion und Anwendung/M.Sc. Mechatronik WPF, Diplom I/II Mechatronik
Lehrform/SWS:
Vorlesung /2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
Selbststudium: 30 Stunden
Kreditpunkte:
3 CREDITS
Voraussetzungen nach Prü-
100 CREDITS im Grundstudium
fungsordnung
Empfohlene Voraussetzun-
Fertigungstechnik 3, (Werkstoffkunde der Kunststoffe), abgeschlossenes
gen:
Grundstudium
Die Studenten lernen die Grundlagen im Bereich der Faserverbundwerkstoffe
sowie Besonderheiten der Werkstoffe und Prozesse kennen. Anhand von
Beispielen werden Einblicke in die Anwendungsmöglichkeiten von FVW mit
thermoplastischen sowie duroplastischen Matrixsystemen gegeben. Verarbeitungs- bzw Aufbereitungsverfahren werden ebenso thematisiert wie
Grundlagen zur Berechnung und Auslegung von FVW.
Grundlagen im Bereich Faserverbundwerkstoffe
Thermoplastische und duroplatische Matrixwerkstoffe
Verstärkungsfasern
Verarbeitungsverfahren (für duroplastische und thermoplastische Systeme)
Auslegung
Anwendungsbeispiele
Angestrebte Lernergebnisse
Inhalt:
Studien-/Prüfungsleistungen:
Klausur schriftlich 90min
(ggf. mündl. Prüfung 30min)
Medienformen:
Tafel, Power-Point-Präsentation, Filme
Literatur:
Vorlesungsunterlagen werden herausgegeben.
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
132
FEM-Berechnung - Praktikum
Modulbezeichnung:
FEM-Berechnung- Praktikum
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
FEM-Praktikum
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Praktikum FEM-Berechnung
Studiensemester:
M.Sc. ab 1 (8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. A. Matzenmiller
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. A. Matzenmiller
Sprache:
deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt:
Werkstoffe und Konstruktion,Mechanik und Automatisierungstechnik,
Diplom I/II Maschinenbau,
Mechatronik
Lehrform/SWS:
Praktikum / 2 SWS.
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit: 2 SWS Praktikum (30 Stunden)
Kreditpunkte:
3 ECTS
Voraussetzungen nach Prü-
Methode der finiten Elemente
fungsordnung
Selbststudium: 60 Stunden
Empfohlene Voraussetzungen:
TM 1-3, HM 1-3, Informationstechnik
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden können Bauteile und Bauteilgruppen mit der Methode der
finiten Elemente modellieren, berechnen und beurteilen.
Sie können Bauteile anhand von Spannungen, Dehnungen und Verschiebungen für Sicherheits- und Gebrauchfähigkeitsnachweise auslegen.
Inhalt:
Einführung in ein FEM-Programm wie z.B. ANSYS, FEAP, etc.
Bearbeitung, Vernetzung, Berechnung und Auswertung ausgewählter einfacher Bauteile
Studien-/Prüfungsleistungen:
Testat, Praktikumsschein
Medienformen:
Folienvortrag, Praxis am Rechner
Literatur:
Hughes, T.J.R.: "The Finite Element Method", Prentice Hall, 1987.
Zienkiewicz, O.C. und Taylor, R.L.: "The Finite Element Method", McGraw
Hill, 1989.
Bathe, K.-J.: "Finite Elemente Methoden", Springer Verlag, 1982.
Link, M.: "Finite Elemente in Statik und Dynamik", Teubner Verlag, 2002.
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Festigkeit und Versagen von Konstruktionswerkstoffen
Modulbezeichnung:
Festigkeit und Versagen von Konstruktionswerkstoffen
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
FVK
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Festigkeit und Versagen von Konstruktionswerkstoffen
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem; M.Sc.
ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. habil. B. Scholtes
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. habil. B. Scholtes
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc./M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Werkstoffe und
Konstruktion-Basisveranstaltung, Angewande Mechanik, Diplom I/II
Maschinenbau
Lehrform/SWS:
Vorlesung/3 SWS
Übung/1 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
3 SWS Vorlesung (45 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
100 CREDITS im Grundstudium
Empfohlene
Voraussetzungen:
Werkstofftechnik 1 / 2, abgeschlossenes Grundstudium
Angestrebte Lernergebnisse
-Kenntnisse: Die Studierenden kennen die unterschiedlichen
Beanspruchungszustände, sowie die relevanten Prüfverfahren zur
Beurteilung mechanischer Eigenschaften von Werkstoffen und aus ihnen
gefertigten Bauteilen. Sie kennen die grundlegenden Theorien über
Verformung und Bruch sowie die Grundlagen der
Bauteildimensionierung.
-Fertigkeiten: Die Studierenden sind in der Lage,
Beanspruchungszustände zu beurteilen und Bauteile versagenssicher zu
dimensionieren. Sie sind in der Lage, Gefügezustände von Werkstoffen im
Hinblick auf ihre Auswirkungen auf Festigkeit und Zähigkeit zu beurteilen.
-Kompetenzen: Die Studierenden sind in der Lage, Werkstoffe für
bestimmte Anwendungsfälle auszuwählen, Gefügezustände zu
optimieren, Schadensfälle zu beurteilen, Bauteile zu dimensionieren
und Problemlösungen zu erarbeiten.
Inhalt:
Überblick über die wichtigsten Versagensphänomene Elastizitätstheoretische Grundlagen, Eigenspannungen Werkstoffwiderstands- größen,
die wichtigen Beanspruchungsfällen, Zusammenhang zwischen
Mikrostruktur und Festigkeit, Behandlung kerbwirkungs-freier, gekerbter,
rissbehafteter und eigenspannungsbehafteter Bauteile, Einführung in die
Bruchmechanik.
Studien/Prüfungsleistungen:
mündliche Prüfung (30 min.) oder schriftliche Prüfung (60 min)
Medienformen:
Tafelanschrieb, Overheadfolien, ppt-Präsentationen
Literatur:
Dowling, Mechanical Behavior of Materials
133
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
134
Fluiddynamik der Turbomaschinen
Modulbezeichnung:
Fluiddynamik der Turbomaschinen
Stand:
13.12.2012
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
FSM
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Studiensemester:
ab 6. Sem.
im Sommersemester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. M. Lawerenz
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. M. Lawerenz
Sprache:
deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Re2 -- Wahlpflichtbereich
Maschinenbau – Schwerpunkt: Mechanik und Automatisierung - Diplom II –
Wahlpflicht
Wahlpflicht WiIng-Maschinenbau
Lehrform/SWS:
Vorlesung 3 SWS
Übung 1 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzstudium: 60h -
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Eigenstudium: 110h1
Voraussetzungen nach Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
MSc. Re2: erfolgreicher Abschluss des Moduls Strömungsmaschinen,
Kenntnisse über die Inhalte der Mathematik 4: partielle Differentialgleichungen, numerische Mathematik
Maschinenbau: Turbomaschinen Teil I
Angestrebte Lernergebnisse
Kenntnisse über:
- die mathematischen Grundlagen zur Beschreibung der Strömungsvorgänge in Turbomaschinen
- Verfahren für den Entwurf und die Analyse der Turbomaschinenströmung
- Algorithmen und numerische Methoden zur Berechnung der Strömung in
Turbomaschinen
- Kenngrößen zur Beurteilung der Gitterbelastung
- reibungsbehaftete und transsonische Strömungsvorgänge
Kompetenzen zur:
- Auslegung und Analyse der Meridian- und Gitterströmung von Turbomaschinen
- Entwicklung und Einsatz numerischer Methoden zur Strömungsberechnung in Turbomaschinen2
Inhalt:
1. Auslegungsmethodik
2. Mathematische Modelle
3. Profilentwurf und Strömungswinkel
4. Gitterbelastungskriterien
5. Verluste
6. Transsonische Strömungen
Studien-/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
mündliche Prüfung: 45 min. oder
schriftliche Prüfung: 90 min.
- Tafel, Overhead, elektronische Medien
- schriftliche Arbeitsunterlagen
- In der begleitenden Übung werden am Rechner numerische Verfahren
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
zur Strömungsberechnung entwickelt und Methoden zur Auslegung von
Gittern, Stufen und mehrstufigen Maschinen anhand praktischer Beispiele
eingesetzt.
Literatur:
Angaben zu begleitende und vertiefender Literatur wird den Studierenden
mit den Arbeitsunterlagen zur Verfügung gestellt.
Beispiel: Cumpsty, N.A.: Compressor Aerodynamics, Krieger Pub Co, 2004
135
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
136
Formula Student
Modulbezeichnung:
Formula Student
Stand:
ggf. Modulniveau
15.11.2012
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Studiensemester:
B.Sc. ab 3. Semester
Modulverantwortliche(r):
Brückner-Foit
Dozent(in):
Brückner-Foit
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
M.Sc. ab 1. (8) Semester
B.Sc./M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Werkstoffe und Konstruktion, Dip-
lom I/II Maschinenbau,
B.Sc. Mechatronik: Schwerpunkt Konstruktion und Anwendung
M.Sc. Mechatronik, DiplomI/II Mechatronik
Schlüsselqualifikation Maschinenbau im Bereich Arbeitswissenschaften
Schlüsselqualifikation Mechatronik
Lehrform/SWS:
1-8P
Arbeitsaufwand:
30 h Projektarbeit pro Kreditpunkt
Kreditpunkte:
1-8
Voraussetzungen nach Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzun-
Abgeschlossenes Grundstudium
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden haben die Fähigkeit des koordinierten Arbeitens innerhalb
gen:
eines Projektes verbessert.
Sie sind in der Lage, selbständig innerhalb der Arbeitsgruppen zu arbeiten
bzw. selbstständig Arbeitspakete zu erarbeiten.
Inhalt:
Teamarbeit / Projektarbeit
Praktische Anwendung des theoretischen Wissens
Teilnahme an internationalem Wettbewer
Studien-
Mündliche Prüfung im Rahmen des Statuskolloquiums, 10 Min pro Credit
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Literatur:
Abhängig vom Arbeitspaket
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
137
Fortgeschrittenenpraktikum Mess- und Automatisierungstechnik
Modulbezeichnung:
Fortgeschrittenenpraktikum Mess- und Automatisierungstechnik
Stand:
ggf. Modulniveau
22.11.2012
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
MRT-FP
ggf. Lehrveranstaltungen
Fortgeschrittenenpraktikum Mess- und Automatisierungstechnik
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.;
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Andreas Kroll
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Andreas Kroll und Mitarbeiter
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich Maschinenbau:
B.Sc., Schwerpunkt: Automatisierung und Systemdynamik, M.Sc., Schwerpunkt Mechanik und Automatisierungstechnik, Diplom I/II
Wahlpflichtbereich Mechatronik:
B.Sc., Schwerpunkt: Konstruktion und Anwendung, Steuerungs-, Regelungs- und Antriebstechnik
M.Sc., Diplom I/II
Lehrform/SWS:
Arbeitsaufwand:
Praktikum/2 SWS, im Labor, in Kleingruppen
Präsenzzeit:
2 SWS Praktikum (30 Stunden)
Selbststudium: 60 Stunden
Kreditpunkte:
3 CREDITS
Voraussetzungen nach Prü-
100 CREDITS im Grundstudium
fungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Matlab-Grundkenntnisse, LabView-Kenntnisse, MRT-E, RT-1, abgeschlossenes Grundstudium
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden sind in der Lage fortgeschrittene mess- und automati-
sierungstechnische Probleme zu bearbeiten. Insbesondere sind sie befähigt Methoden aus den Vorlesungen Regelungstechnik I und Sensorapplikationen im Maschinenbau praktisch umzusetzen.
Inhalt:
Das Praktikum enthält in Kleingruppen zu bearbeitende Versuche zu Anwendungen der Mess- und Automatisierungstechnik.
Studien-/Prüfungsleistungen:
Fachgespräch, Praktikumsbericht
Medienformen:
Experimentalaufbauten
Computersimulationen
Skript
Literatur:
Skript zur Vorlesung Einführung in die Mess- und Regelungstechnik
Skript zur Vorlesung Regelungstechnik
Skript zur Vorlesung Sensorapplikationen im Maschinenbau
Skript zum Praktikum
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
138
Fügetechnische Fertigungsverfahren
Modulbezeichnung:
Fügetechnische Fertigungsverfahren
Stand:
10.10.2012
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
FTF
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Studiensemester:
Fügetechnische Fertigungsverfahren
M.Sc. ab 1(8). Sem. ;
im Wintersemester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Stefan Böhm
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Stefan Böhm
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Produktionstechnik und Arbeitswissenschaft,
Schwerpunkt: Werkstoffe und Kunststoffe;
Diplom II Maschinenbau
Lehrform/SWS:
Vorlesung, 2 SWS Blockveranstaltung
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit: 2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
Selbststudium: 60 Stunden
Kreditpunkte:
3 Credits
Voraussetzungen nach Prü-
--
fungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Vorkenntnisse: Fertigungstechnik , abgeschlossener Bachelor
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden erwerben in dem Modul Fügetechnik die theoretischen
Grundlagen und das methodische Wissen zur Auslegung und Ausführung
von Fügeverbindungen. Dabei vertiefen die Studierenden die theoreti-
schen Grundlagen anhand ausgewählter Beispiele für industrielle Anwendungen der einzelnen Fügeverfahren.
Inhalt:
Vermittlung der Grundlagen und Vertiefung am Beispiel von Anwendungen zu folgenden Themen der Fügetechnik:
Schrauben
Fügen durch Umformen (u.a. Nieten, Durchsetzfügen)
Schweißen als Fertigungsverfahren
Schweißeignung verschiedener Fügeteile
Schweißverfahren sowie deren Qualitätssicherung und Automatisierung
Löten
Einteilung von Klebungen sowie deren physikalische Prinzipien
Eigenschaften von Klebungen
Prozessschritte beim Kleben
Mikrofügeverfahren: Löten, Schweißen und Kleben in der Mikrosystemtechnik
Studien-/Prüfungsleistungen:
Schriftliche Prüfung, 90 Minuten
Medienformen:
Vorlesung
Literatur:
Fügetechnik Schweißtechnik. DVS-Verlag, 2007
Dilthey, U.: Schweißtechnische Fertigungsverfahren 1. Springer-Verlag,
2006
Habenicht, G.: Kleben - erfolgreich und fehlerfrei. Vieweg & Sohn Verlag,
2006
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
139
Funktionen im elektronischen Motorsteuergerät:
Drehzahlregelung und Schwingungsdämpfung im Diesel-Kraftfahrzeug
Modulbezeichnung:
Funktionen im elektronischen Motorsteuergerät: Drehzahlregelung und
Schwingungsdämpfung im Diesel-Kraftfahrzeug
Stand:
12.08.2013
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
FMSG
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Studiensemester:
Funktionen im elektronischen Motorsteuergerät: Drehzahlregelung und
Schwingungsdämpfung im Diesel-Kraftfahrzeug
M.Sc. Mechatronik 2(9). Semester
M.Sc. Maschinenbau ab 7. Semester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. M. Fister
Dozent(in):
Dr.-Ing. D. Fabian
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Lehrform/SWS:
Arbeitsaufwand:
Wahlpflichtbereich M.Sc. Maschinenbau: Mechanik u.
Automatisierungstechnik ;Wahlpflichtbereich M.Sc. Mechatronik
Vorlesung /
2 SWS
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
Übung / 1SWS
1 SWS Übung (15 Stunden)
Selbststudium: 60 Stunden
Kreditpunkte:
4 CREDITS
Voraussetzungen nach
Grundlagen Regelungstechnik
Empfohlene Voraussetzungen:
Grundlagen analoge und digitale Regelungstechnik
Prüfungsordnung
Der/die Studierende kennt
Angestrebte Lernergebnisse
Grundlegende Eigenschaften von Regelungen für
Verbrennungsmotoren
-
Ausgewählte Verfahren zur Drehzahlregelung und
Schwingungsdämpfung bei Verbrennungsmotoren, wie sie dem
aktuellen Stand der Technik entsprechen
Aus dem Inhalt:


Inhalt:
Modellbildung u. Simulation Kurbeltriebmechanik
Grundlagen Regelung von Verbrennungsmotoren

Geregelte Kompensation innermotorisch erzeugter

Geregelte Dämpfung von Schwingungen im Antriebsstrang
Schwingungen
Studien-/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Literatur:
schriftliche oder mündliche Prüfung (60 min.)
Beamer, Tafel, ausgeführte Beispiele, Simulationen am PC

Elektronisches Management motorischer Fahrzeugantriebe (Rolf

Dielesmotor-Management im Überblick (Konrad Reif,
Isermann, Vieweg+Teubner)
Vieweg+Teubner)

Automotive Control Systems (U.Kiencke u. L.Nielsen, Springer)
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
140
Gefüge und Eigenschaften metallischer Werkstoffe
Modulbezeichnung:
Gefüge und Eigenschaften metallischer Werkstoffe
Stand:
15.10.2013
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
GEW
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Gefüge und Eigenschaften metallischer Werkstoffe
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.
Modulverantwortliche®:
Prof. Dr.-Ing. habil. B. Scholtes
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. habil. B. Scholtes
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Maschinenbau,
Schwerpunkt: Werkstoffe und Konstruktion-Basisveranstaltung
Diplom I/II Maschinenbau
Wahlpflichtbereich B.Sc. Mechatronik, Schwerpunkt: Konstruktion und Anwendung, Diplom I Mechatronik
Lehrform/SWS:
Vorlesung/3SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
Übung/1SWS
3 SWS Vorlesung (45 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden) Selbststudium: 120
Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
100 CREDITS im Grundstudium
Empfohlene
Voraussetzungen:
Werkstofftechnik ½, abgeschlossenes Grundstudium
Angestrebte Lernergebnisse
-Kenntnisse: Die Studierenden kennen den strukturellen Aufbau metallischer und keramischer Werkstoffe und die strukturmechanische Begrün-
dung für die Zusammenhänge zwischen Gefüge und mechanischen Eigenschaften. Sie kennen die grundlegenden Theorien über Verformung und
Bruch.
-Fertigkeiten: Die Studierenden sind in der Lage, mechanische Eigenschaften und Gefügezustände im Hinblick auf ihre Auswirkungen zu beurteilen.
-Kompetenzen: Die Studierenden sind in der Lage, Werkstoffe für
bestimmte Anwendungsfälle auszuwählen, Gefügezustände zu optimieren, Schadensfälle zu beurteilen und Problemlösungen zu
erarbeiten.
Inhalt:
-Phasendiagramme, Umwandlungen, Stabilität von
Werkstoffzuständen
-Struktureller Aufbau metallischer und keramischer Werkstoffe
-Gitterstörungen und ihre Bedeutung
-Elastische und plastische Verformung ein- und vielkristalliner
Werkstoffe
-Mechanische Eigenschaften
-Diffusion
-Kriechprozesse und Hochtemperaturwerkstoffe
Studien/Prüfungsleistungen:
mündliche Prüfung (30 min.) oder schriftliche Prüfung (60 min)
Medienformen:
Tafelanschrieb, Overheadfolien, ppt-Präsentation
Literatur:
-Skript zur Vorlesung
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
- Macherauch: Praktikum in Werkstoffkunde, Vieweg
-Hornbogen, Warlimont: Metallkunde, Springer
141
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
142
Gesundheitsmanagement in einem Großbetrieb (I)
Modulbezeichnung:
Gesundheitsmanagement in einem Großbetrieb (I)
Stand:
ggf. Modulniveau
17.01.2013
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Gesundheitsmanagement in einem Großbetrieb
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.;
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Im Sommer- u. Wintersemester
Modulverantwortliche(r):
Prof Dr. phil. habil. Oliver Sträter
Dozent(in):
Prof. Dr. Reinhard Nöring
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Entweder „Betriebliches Gesundheitsmanagement“ oder diese Veranstaltung für
Wahlpflichtbereich Maschinenbau,
M.Sc. / B.Sc. Schwerpunkt: Produktionstechnik und Arbeitswissenschaft,
Diplom I/II
Schlüsselqualifikation WiIng: B.Sc./M.Sc./Diplom
Schlüsselqualifikation: B.Sc./M.Sc. Mechatronik /Maschinenbau
Lehrform/SWS:
4xBlochseminar/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
30 Stunden
Selbststudium: 60 Stunden
Kreditpunkte:
3 CREDITS
Voraussetzungen nach Prü-
100 CREDITS im Grundstudium
Empfohlene Voraussetzun-
abgeschlossenes Grundstudium
fungsordnung
gen:
Angestrebte Lernergebnisse
Maximale Teilnehmerzahl: 15 Teilnehmer
 Studierende haben Kenntnis davon, welche Maßnahmen ein Großunter-
nehmen durchführt, um die Gesundheit der Arbeitnehmer zu fördern. Sie
verstehen das Konzept der Belastungs- und Beanspruchungsreaktionen.
 Studierende haben Kenntnis davon, wie praktische Arbeitsmedizin Belas-
tungen und Beanspruchungen feststellt und beurteilt. Die Studenten sind
in der Lage, selbst verschiedene Messungen im Betrieb durchzuführen und
an ausgewählten Arbeitsplätzen eigenständig eine Belastungs- und Beanspruchungsanalyse durchzuführen.
 Studierende sind in der Lage einzuschätzen, welche Möglichkeiten Ar-
beitsmedizin hat, Arbeitnehmer vor nicht adäquaten Belastungen zu
schützen und Gesundheitsförderung im Betrieb durchzuführen.
Inhalt:
I Blockseminar
Einführung
Gesundheitsmanagement
Belastung - Beanspruchung
Präventionskonzepte
Arbeitsschutz
berufsbedingte Erkrankungen  Berufskrankheit
praktischer Teil
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
143
Besichtigung von hautbelastenden Arbeitsplätzen
Darstellung des Öl- und Emulsionskreislaufes
II Blockseminar
Belastungsgrenzen
A)das muskulo-skelettale System
Anatomie und Funktion der Wirbelsäule
Belastungsgrenzen (maximale Leistungsfähigkeit -
higkeit)
Dauerleistungsfä-
Statische-dynamische Arbeit
B) psychomentale Belastung
Stress-burnout
Präventionsmöglichkeiten
praktischer Teil
Arbeitsplatzbegehung mit Bestimmung der Grenzlast
Erarbeiten ergonomischer Verbesserungsvorschläge
III Blockseminar
physikalische Einwirkungen am Arbeitsplatz
A)Lärm, Lärmwirkung auf den Menschen, Prinzip der Lärmmessung, Lärmkataster, Lärmvorsorge, Berufskrankheit Lärm
praktischer Teil
Begehung von Lärmarbeitsplätzen
eigenständige Lärmmessung und Arbeitsplatzbeurteilungen
B) Klima, Wärme, Wärmewirkung auf den Menschen,
Hitzevorsorge
praktischer Teil
Begehung von warmen Arbeitsplätzen (Gießerei)
Klimamessungen beurteilen
IV Blockseminar
Gefahrstoffe am Arbeitsplatz
allg. Grundlagen, Wirkprinzipien, Kombinationswirkungen
Grenzwertkonzepte
Rangfolge der Schutzmaßnahmen
Vorstellung der Sicherheitschemie (Kenntnisse der Stoffe und Zusam-
mensetzungen)
praktischer Teil
am Beispiel von Kohlenmonoxid (Härterei) exemplarische Darstellung der
gesetzlichen Regelungen zur Schadstoffmessung, Überwachung, Beurteilung und Untersuchung der Mitarbeiter. Darstellung verschiedener Messtechniken (Dauerüberwachung, vor Ort Messung, Bio-Monitoring)
Studien-/Prüfungsleistungen:
Präsentation eines Themas mit Handouterstellung
Medienformen:
Beck'sche Textausgaben Arbeitsschutzgesetze
Literatur:
- Beck
Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
Jährliche MAK- und BAT Werte-Liste VCH (DFG)
Florian/Stollenz Arbeitsmedizin aktuell - Gustav Fischer
Griefhahn Arbeitsmedizin - Enke
Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) Begründung von MAK Werten (9
Bände)
Fritze Die ärztliche Begutachtung - Steinkopf
Konietzko Dupuis - Handbuch der Arbeitsmedizin- eco med
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Kühn Birett
- Merkblätter Gefährlicher Arbeitsstoffe - eco med
Martin - Grundlagen der menschlichen Arbeitsgestaltung - bund Verlag
Opfermann/Streit - Arbeitsstätten (ArbStättV/ASR)
Reichel u.a. Grundlagen der Arbeitsmedizin – Kohlhammer
Sohnius/Florian - Handbuch Betriebsärztlicher Dienst- eco med
Valentin - Arbeitsmedizin (I+II) Thieme
Wichmann/Schlipköter - Handbuch der Umweltmedizin - eco med
Zeitschriften
Arbeitsmedizin, Sozialmedizin, Umweltmedizin - Gentner Verlag
Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie
Dr. Haefner
ErgoMed - Fachzeitschrift für die Arbeitsmedizinische Praxis
Dr. Haefner
Umweltmedizin in Forschung und Praxis- eco med
144
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
145
Getriebetechnik
Modulbezeichnung:
Getriebetechnik
Stand.
ggf. Modulniveau
04.09.2013
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
Getriebeverzahnung und Umlaufgetriebe
ggf. Lehrveranstaltungen
Getriebetechnik
Studiensemester:
5. Semester B.Sc. Maschinenbau
1. (8.) Semester M.Sc. Maschinenbau
im Wintersemester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. Michael U. Fister
Dozent(in):
Prof. Dr. Michael U. Fister
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtmodul: B.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt Werkstoffe
und Konstruktion (Basisveranstaltung); Wahlpflichtbereich M.Sc.
Maschinenbau, Schwerpunkt Werkstoffe und Konstruktion
Lehrform/SWS:
Vorlesung: 2 SWS, Übung: 2 SWS
Arbeitsaufwand:
160 h, 4 SWS, 60 h Präsenzzeit, 100 h Eigenstudium
Kreditpunkte:
6 Credits
Empfohlene Voraussetzun-
100 Creditpunkte im Grundstudium
Angestrebte Lernergebnisse
Der/die Studierende kann
gen:
-
Verzahnungen entwerfen und Festigkeitsberechnungen
durchführen.
-
Kinematische Zusammenhänge von Umlaufgetrieben verste-
hen.
Inhalt:
Aus dem Inhalt:
Getriebeverzahnungen
-
Bauformen von Zahnradgetrieben
Geometrischen Anforderungen an eine Verzahnung
Konstruktion einer Evolventenverzahnung
Kinematische und geometrische Zusammenhänge
Profilverschiebung, Zahneingriffe, Überdeckung
Auslegung von Getrieben: Kräfte, Tragfähigkeit
Umlaufgetriebe
-
Bauformen, Übersetzungen
Drehmomente, Leistungsflüsse, Wirkungsgrade
Studien-/Prüfungsleistungen:
Schriftliche Prüfung, 90 min oder mdl. Prüfung 30 min
Medienformen:
Beamer, Tafel, Internet, ausgeführte Beispiele
Literatur:
1. Roloff/Matek, Maschinenelemente, vieweg
2. Niemann/Winter, Maschinenelemente I-III, Springer Verlag
3. Dubbel, Taschenbuch für den Maschinenbau, Springer
Verlag
4. DIN 3990
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
146
Grundlagen der Kälte- und Wärmepumpentechnik
Modulbezeichnung:
Grundlagen der Kälte- und Wärmepumpentechnik
Stand:
26.07.2012
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
KTWP I
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Studiensemester:
Ab 6. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. habil. Andrea LUKE
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. habil. Andrea LUKE
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
B.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt Energietechnik,
Wahlpflichtbereich Regenerative Energien und Energieeffizienz, Wahlpflichtbereich WING,
Lehrform/SWS:
2V/1Ü, 3 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzstudienzeit: 3 SWS (45 Stunden)
Selbststudienzeit: 75 Stunden
Kreditpunkte:
4 Credits
Voraussetzungen nach Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Thermodynamik I, Thermodynamik II
Studierende verfügen über Kenntnisse des Prinzips der Kälteerzeugung
sowie des Heizens mit
Umgebungswärme (Wärmepumpe) aus den thermodynamischen
Grundkenntnissen.
Inhalt:
Kältemischungen und Verdunstungskühlung
Kompressions-Kältemaschinen und Wärmepumpen
Vergleichsprozesse, Exergiebetrachtungen,
Absorptions-Kältemaschinen und Wärmepumpen
Grundlagen der Thermodynamik der Gemische und der thermischen
Trennverfahren
Studien-/Prüfungsleistungen:
mündl. Prüfung 30 min. oder schriftl. 90 min
Medienformen:
Literatur:
Cube, Steimle, Lotz, Kunis:Lehrbuch der Kältetechnik, C.F. Müller Verlag,
1997
Jungnickel, Agsten, Kraus: Grundlagen der Kältetechnik, Verlag Technik, 3.
Auflage, Berlin, 1990
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
147
Grundlagen des gewerblichen Rechtsschutzes (Patente – Marken – Design)
Modulbezeichnung:
Schlüsselqualifikation
Stand:
ggf. Modulniveau
10.01.2013
Master/Bachelor
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Grundlagen des gewerblichen Rechtsschutzes (Patente – Marken – Design)
Studiensemester:
Wintersemester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. Ludger Schmidt / Dr. H. Krömker
Dozent(in):
Patentanwälte Walther & Hinz
Sprache:
deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Schlüsselqualifikation:
Studiengang Maschinenbau
Studiengang Mechatronik
Studiengang Bauingenieurwesen
Studiengang Umweltingenieurwesen
Lehrform/SWS:
Vorlesung 2SWS als Blockveranstaltung.
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit: 2SWS Vorlesung (30 Stunden)
Kreditpunkte:
2 CREDITS
Selbststudium: (30 Stunden)
Voraussetzungen nach Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Vermittlung von Grundwissen auf dem Gebiet des gewerblichen Rechts-
Inhalt:
Patentrecht – deutsch/international
schutzes
Gebrauchsmusterrecht – deutsch
Arbeitnehmererfinderrecht
Markenrecht – deutsch/international
Geschmacksmusterrecht – deutsch/international
Urheberrecht – Software-Schutz
sonstige Schutzrechte
Einzelheiten:
Einführung ins Thema
Patente/Gebrauchsmuster
Materielles Recht
Verfahrensrecht
Ansprüche formulieren
Durchsetzen von Schutzrechten
Arbeitnehmererfinderrecht
Patentrecherchen (PIZ)
Geschmacksmuster
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Marken/UWG
Lizenzverträge und Kartellrecht
Studien-/Prüfungsleistungen:
Mündl. Prüfung (30 min)
Medienformen:
Literatur:
Skript; Rudolf Kraßer: Patentrecht: Lehr- und Handbuch, Beck Juristischer Verlag
148
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
149
Grundlagen und numerische Anwendungen der Bruchmechanik
Modulbezeichnung:
Grundlagen und numerische Anwendungen der Bruchmechanik
Stand:
15.10.2013
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
BM
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Semester
M.Sc. ab 1.(8.) Semester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. A. Ricoeur
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. A. Ricoeur
Sprache:
deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich:
B.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Angewandte Mechanik
M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Mechanik und Automatisierungstechnik,
B.Sc./M.Sc. Maschinenbau Schwerpunkt: Werkstoffe und Konstruktion
Diplomstudiengang Maschinenbau
B.Sc. Mechatronik, Schwerpunkt Konstruktion und Anwendung
M.Sc. Mechatronik, Wahlpflicht
Lehrform/SWS:
3V/1P
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit: 60 h, Selbststudium: 120 h
Kreditpunkte:
6 Credits
Voraussetzungen nach Prü-
100 Credits im Grundstudium
1
fungsordnung
Empfohlene Voraussetzun-
Technische Mechanik 1, 2
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden haben sich folgende Fähigkeiten angeeignet:
gen:
Kenntnisse: Theoretische Grundlagen der Bruchmechanik und deren numerische Umsetzung.
Fertigkeiten: Durchführung analytischer und numerischer bruchmechanischer Beanspruchungsanalysen
Kompetenzen: Berechnung von Rissinitiierung und Rissfortschritt an realen
Bauteilen und Strukturen.
2
Einbindung in die Berufsvorbereitung: bruchmechanische Festigkeitsbe-
trachtungen sind unerlässlich, wenn Versagen katastrophale Folgen hat
(Verkehrstechnik, Energietechnik, Chemieanlagen etc) oder wenn maximale Lebensdauer einer Konstruktion angestrebt wird.
Inhalt:
Linear-Elastische Bruchmechanik / K-Konzept
Methode der Energiefreisetzungsrate
Methode der Gewichtsfunktionen
Kohäsivzonenmodelle
Theorie der materiellen Kräfte und J-Integral
Numerische Techniken zur bruchmechanischen Beanspruchungsanalyse
mit der Methode der Finiten Elemente
Studien-/Prüfungsleistungen:
mündliche Prüfung 45 min
Medienformen:
Tafelanschrieb, Skript
Literatur:
D. Gross, T. Seelig: „Bruchmechanik“, Springer, 2006; M. Kuna: „Numerische Beanspruchungsanalyse von Rissen“, Vieweg, 2008
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
150
Gussgerechtes Konstruieren und Virtuelle Produktentwicklung
Modulbezeichnung:
Gussgerechtes Konstruieren u. virtuelle Produkt- u. Prozessentwicklung
Stand
14.02.2013
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
VPE
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Studiensemester:
Gussgerechtes Konstruieren u. virtuelle Produkt- u. Prozessentwicklung
B.Sc. ab 5. Sem.,
im Sommer u. Wintersemester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. M. Fehlbier
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. M. Fehlbier / O. Nölke
Sprache:
Deutsch
Wahlpflichtbereich B.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkte: Werkstoffe und
Zuordnung zum Curriculum
Konstruktion; Produktionstechnik und Arbeitswissenschaft, Diplom I/II Maschinenbau
Wahlpflichtbereich B.Sc. Mechatronik, Schwerpunkt: Konstruktion und Anwendung, Diplom I/II Mechatronik
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Übungen/2 SWS, Gruppengrößen max. 40 TN (je TN ein AP)
Präsenzzeit: 2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
Arbeitsaufwand:
2 SWS Übung (30 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
6 CREDITS
100 CREDITS im Grundstudium
Vorkenntnisse in Maschinenelementen und Konstruktionstechnik, Vorkenntnisse in Fertigungstechnik, abgeschlossenes Grundstudium
Die Studierenden haben Methodenkompetenz für die Produktentwicklung
und Prozessauslegung erworben. Sie lernen frühzeitig, dass bei jedem Bauteil auch dessen Herstellung sowie die Produzierbarkeit beachtet werden
muss. Sie erkennen die Bedeutung von Simultaneous Engineering, d.h. Prozessabläufe optimieren und verkürzen, um Produkte früher am Markt zu
platzieren und sich so einen Wettbewerbsvorteil zu sichern. Sie wissen, dass
in verschiedenen Phasen des Produktentwicklungsprozesses Entwürfe, BeAngestrebte Lernergebnisse
rechnungen, Simulationen und Prototypen notwendig sind. Sie erwerben
Fertigkeiten Produkte fertigungsgerecht mit einem umfangreichen CADSystem zu konstruieren. Sie erkennen, dass z.B. Änderungen am Produkt
durch den Modulaufbau im CAD-System sich direkt auf abgeleitete Fertigungsmittel sowie deren NC-Bearbeitungsprozess auswirken und so nicht
neu definiert werden müssen. Sie können den Reifegrad einer Konstruktion
beurteilen und wenden dazu verschiedene Softwaremodule an. Produkt- u.
Prozessverknüpfungen werden erkannt, um hier richtige Entscheidungen zur
Fehlervermeidung, wie auch zur Kosteneinsparung zu treffen.
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Erlernen von Fertigkeiten in der virtuellen Entwicklung von Produkten durch
Körper- und Flächenmodellierung sowie in der Herstellsimulation. Unter
Nutzung des CAD-Systems CATIA V5 werden reale Aufgaben mit verschiedenen Programmbausteinen wie parametrisierter Körpermodellierer, Frei-
formflächenmodul und Baugruppenerzeugung bearbeitet. Analysieren und
Überprüfung der entwickelten virtuellen Modelle auf Funktion, Festigkeit
und Herstellbarkeit. Es kommen Module zur Bewegungssimulation (MKS)
und Festigkeitsberechnung (FEM) zum Einsatz. Weiter werden im Bereich
Inhalt:
DMU Kollisionsüberprüfungen an Baugruppen auf Fehler und Montierbarkeit
durchgeführt. Mittels eines NC-Moduls wird die mechanische Fertigung
simuliert. Für Gussbauteile werden Werkzeuge abgeleitet an denen Machbarkeitsuntersuchungen durchgeführt werden bis hin zur Simulation des
Gussprozesses. Mithilfe der Gusssimulationssoftware MAGMAsoft erfolgt die
Auslegung und Optimierung des Angusssystems und der Gussform, sowie
die Berechnung der Formfüllung und Erstarrung der Schmelze. Desweiteren
lassen sich Spannungs- / Temperaturverhalten im Werkzeug und Bauteil
ermitteln.
Studien-
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
schriftlicher Test (90 min.)
PowerPoint-Vortrag, Demonstrationen am Rechner, Filme mit
Simulationen, Manuskripte
Hertha, M.: CATIA V5 – Flächen-modellierung. Hanser Verlag,
München, 2006
Ziethen, D.R.: CATIA V5 – Konstruktions-methodik zur Modellierung von
Volumen-körpern. Hanser Verlag, München, 2004
Literatur:
Ziethen, D.R.: CATIA V5- Baugruppen, Zeichnungen. Hanser Verlag, München, 2007
Braß, E.: Konstruieren mit CATIA V5, Hanser Verlag, München, 2002
Handbuch CATIA V5, FG Leichtbau-Konstruktion, Uni-Kassel, 8. Aufl., 2007
Nogowwizin, B.: Theorie und Praxis des Druckgusses, Schiele und Schön
Verlag, 2011
151
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Höhere Strömungsmechanik
Modulbezeichnung:
Höhere Strömungsmechanik
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
HSM
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Höhere Strömungsmechanik
Studiensemester:
ab 6. Semester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. O. Wünsch
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. O. Wünsch
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Mechanik und
Automatisierungstechnik-Basisveranstaltung, Wahlpflichtbereich M.Sc.
Mechatronik, Schwerpunkt: Konstruktion und Anwendung, Diplom I/II
Mechatronik
Lehrform/SWS:
Vorlesung/3 SWS
Übung/1 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
3 SWS Vorlesung (45 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene
Voraussetzungen:
 Modul Technische Mechanik 1-3
 Modul Mathematik 1-3
Angestrebte Lernergebnisse
 Allgemein: Die Studierenden verfügen über vertiefete theoretische
Kenntnisse zur Analyse mehr-dimensionaler Strömungsprozesse.
 Fach- / Methodenkompetenz: Die Studierenden sind in der Lage,
 Strömungsmechanik 2
reale Strömungsvorgänge in technischen Apparaten zu analysieren
und mathematisch zu beschreiben.
 Einbindung in die Berufsvorbereitung: Für die Entwicklung neuer
Verfahren in der Energieumwandlung gehört die Analyse und
Beschreibung der Strömungsprozesse zu einer Kernkompetenz.
Inhalt:
 Kinematik: (Grundbegriffe bei mehr-dimensionalen Strömungen,
Deformationstensoren, Kinematik wichtiger Strömungsformen)
 Kontinuumsmechanische Grundlagen
(Spannung, Druck, Volumenkräfte, Bilanz-
gleichungen für Masse, Impuls und Energie)
 Strömungen mit nicht-newtonschen Stoffeigenschaften
 (Rheologisch einfache Flüssigkeiten, Fließfunktion,
Normalspannungs-eigenschaften, linear- viskoelastische Stofffunktion,
nichtlineare rheologische Modelle, Anwendungen auf stationäre Schichtenströmungen)
 Ausgewählte Themen aus Teilbereichen mehrdimensionaler
Strömungsmechanik
 (Potentialströmung, turbulente Strömungen, Grenzschichttheorie,
Gasdynamik
Studien-/Prüfungsleistungen:
mündliche Prüfung (45 min.)
152
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Medienformen:
Folien (PowerPoint), Übungen
Literatur:
 Böhme, G.: Strömungsmechanik nichtnewtonscher Fluide,
Teubner-Verlag, Stuttgart, 2. Auflage, 2000
 Wünsch, O.: Strömungsmechanik des laminaren Mischens,
Springer-Verlag, Berlin, 2001
 Spurk, J.H.: Strömungslehre, Springer-Verlag, Berlin, 5. Auflage,
2004
 Hutter, K.: Fluid- und Thermodynamik, Springer-Verlag, Berlin, 2.
Auflage, 2003
153
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Hydraulische Antriebe
Modulbezeichnung:
Hydraulische Antriebe
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
HyA
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Hydraulische Antriebe
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. O. Wünsch
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. O. Wünsch
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Maschinenbau,
Schwerpunkte: Angewandte Mechanik, Automatisierung und
Systemdynamik, Diplom I/II Maschinenbau
Pflichtbereich B.Sc. Mechatronik (6. Sem.), Diplom I/II Mechatronik
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
Übung/1 SWS
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden) Selbststudium: 75
Kreditpunkte:
Stunden
4 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
100 CREDITS im Grundstudium
Empfohlene
Voraussetzungen:
Technische Mechanik1-3, Mathematik 1-3, abgeschlossenes
Grundstudium
Angestrebte Lernergebnisse
Allgemein: Die Studierenden verfügen über theoretische und prakti-
sche Grundkenntnisse zur Wirkungsweise von hydraulischen Antriebssystemen
Fach-/Methodenkompetenz: Durch die LV haben die Studierenden die
Fähigkeit erlangt hydraulische Antriebssysteme zu analysieren und
auszulegen.
Einbindung in die Berufsvorbereitung: Hydraulische Antriebe werden
in vielen Bereichen der Technik eingesetzt und arbeiten im Verbund
mit mechanischen und elektrischen Systemen. Sie stellen einen
Inhalt:
wichtigen Baustein in der Mechatronik dar.
 Eigenschaften von Hydraulikfluiden (physikalische Eigenschaften,
Klassifizierung)
 Grundlagen der Hydrostatik und -dynamik
(Statik, Kontinuität, Bernoullische Gleichung, Rohströmung)
 Komponenten und Bauteile
(Verdränger, Ventile, Aktoren, Zubehör)
 Hydraulisches Gesamtsystem
(Verschaltung, Planung, Auslegung)
Studien/Prüfungsleistungen:
schriftliche (90 min.) oder mündliche (45 min.) Prüfung
Medienformen:
Folien, Übungen in Kleingruppen
Literatur:
154
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Identifikation strukturdynamischer Systeme
Modulbezeichnung:
Identifikation strukturdynamischer Systeme
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
ISS
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Studiensemester
ab 6. Semester
Modulverantwortliche(r):
Dr.-Ing. Marc Böswald
Dozent(in):
Dr.-Ing. Marc Böswald
Sprache:
deutsch
Zuordnung zum Curriculum
B.Sc. Maschinenbau, Vertiefung Angewandte Mechanik,
Lehrform/SWS:
Diplomstudiengang Maschinenbau
2V
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit: 2 SWS Vorlesung (30 Stunden) Selbst-
Kreditpunkte:
studium: 90 Stunden
4
M.Sc. Maschinenbau, Vertiefung Mechanik und Automatisierungstechnik
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
100 ECTS im Grundstudium
Empfohlene
Voraussetzungen:
Mathematik 1-3, Technische Mechanik 1-3, Schwingungstechnik
Angestrebte Lernergebnisse
- Die Studierenden kennen die Grundlagen der Schwingungen von
Ein- und Mehr-Freiheitsgrad-Systemen.
- Die Studierenden kennen die Verwendung experimenteller
Modaldaten insbesondere zur Überprüfung numerischer Modelle.
- Die Studierenden kennen moderne praxisorientierte Verfahren der
Identifikation von Systemen der Maschinen- und Strukturdynamik
- Die Studierenden sind befähigt, die Ergebnisse einer
experimentellen Modalanalyse zu interpretierten.
- Die Studierenden sind in der Lage ihre Kenntnisse auf die
experimentelle Analyse linearer und nichtlinearer Systeme und
Strukturen umzusetzen.
Inhalt:
- Überblick über die Aufgaben der
Strukturdynamik in der Ingenieurpraxis
- Methoden der analytischen Struktur- dynamik
- Verfahren zur Messung dynamischer
Antworten von Strukturen
- Experimentelle Modalanalyse und Identifikation linearer und nichtlinearer Systeme
- Exkursion zum DLR, Göttingen
Studien/Prüfungsleistungen:
mündliche Prüfung 60 Minuten
Medienformen:
Notebook
Literatur:
Irretier, H.: Experimentelle Modalanalyse I und II, Skript, Institut für
Mechanik, Universität Kassel, 4. Aufl., 2004
155
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
156
Informationssysteme
Modulbezeichnung:
Informationssysteme
Stand
01.11.2012
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
ISy
ggf. Untertitel
IT für Produktion und Logistik
ggf. Lehrveranstaltungen
Informationssysteme
Studiensemester:
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Sigrid Wenzel
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Sigrid Wenzel; Dipl.-Ing. Thomas Gutfeld, Dipl.-Inf. Ulrich
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Produktionstechnik
Jessen
und Arbeitswissenschaft, Diplom II Maschinenbau, Wahlpflichtbereich M.Sc.
Mechatronik,, Diplom II Mechatronik, Technischer Wahlpflichtbereich Wirt-
schaftsingenieurwesen M.Sc., Schwerpunkt: Produktionstechnik und Arbeitswissenschaft;
Lehrform/SWS:
Arbeitsaufwand:
Kreditpunkte:
Vorlesung / 2 SWS
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
Selbststudium: 60 Stunden
3 CREDITS
Voraussetzungen nach Prüfungsordnung:
Empfohlene Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Studierende haben
einen Überblick über die verschiedenartigen IT-
Werkzeuge in Produktion und Logistik und ihre Anwendungen. Durch die
vermittelte Methodenkompetenz sind die Studierenden in der Lage, Anfor-
derungen an das IT-Arbeitsumfeld eines Fabrikplaners und Anlagenbetreibers zu formulieren und dieses aktiv mitzugestalten.
Inhalt:
Zum Einsatz von Informationssystemen in Produktion und Logistik wird zunächst ein Überblick gegeben. Detailliert werden insbesondere Identifikati-
onssysteme (vom Barcode zum RFID), das Datenmanagement in Unternehmen, Werkzeuge wie PPS, MES und ERP sowie Methoden und Modelle der
Digitalen Fabrik behandelt. Hierbei werden neben den Einsatzbereichen der
Werkzeugklassen auch unterschiedliche Konzepte und Architekturen disku-
tiert. Darüber hinaus wird auch auf Methoden der Prozessaufnahme als
Grundlage einer IT-Einführung und auf das IT-Projektmanagement eingegangen.
Studien-
schriftliche Prüfung (90 min.)
Medienformen:
Tafel, Rechner und Beamer, vorlesungsbegleitende Unterlagen, Programm-
Literatur:
Die folgende Literaturliste stellt einen Auszug dar; sie wird jeweils zu Beginn
/Prüfungsleistungen:
demonstrationen, Selbststudium
der Veranstaltung aktualisiert und ergänzt:
Bracht, U.; Geckler, D.; Wenzel, S.: Digitale Fabrik – Methoden und Praxisbeispiele. Springer, Berlin 2011.
Freund, J., Rücker, B.: Praxishandbuch BPMN 2.0. Hanser, München 2012.
ten Hompel, M., Schmidt, T.: Warehouse Management, Berlin 2004.
Ruf, W., Fittkau, Th.: Ganzheitliches IT-Projektmanagement, Olden-bourg,
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
München 2008.
Hanschke, I., Lorenz, R.: Strategisches Prozessmanagement, Hanser, München 2012.
Krcmar, H.: Informationsmanagement. Springer, Berlin 2005.
Schulte, C.: Logistik – Wege zur Optimierung der Supply Chain. Vahlen,
München 2008.
Wannenwetsch, H., Kainer, F., Meier, A, Ripanti, M.: Integrierte Materialwirtschaft und Logistik, Berlin 2006.
157
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
158
Innovative Prozesskonzepte in der Umformtechnik
Modulbezeichnung:
Innovative Prozesskonzepte in der Umformtechnik
Stand
07.9.2012
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
IPU
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Studiensemester:
Innovative Prozesskonzepte in der Umformtechnik
M.Sc. ab 1(8). Sem.
(WS)
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Steinhoff
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Steinhoff
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkte:
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS (max. 20 Personen)
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
Werkstoffe und Konstruktion,
Produktionstechnik und Arbeitswissenschaft, Diplom I/II Maschinenbau
Seminar/2 SWS (max. 20 Personen)
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
2 SWS Seminar (30 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Fertigungstechnik 1, Fertigungstechnik 2
Die Studierenden haben sich eine Methodenkompetenz im Bereich des
Innovationsmanagement erarbeitet. Dieses basiert auf dem erworbenen
Wissen zur Technologieanalyse und -bewertung. Aufgrund dieser Kompe-
tenz sind sie in der Lage neue Technologien hinsichtlich ihres Innovationsgehalts, ihrer Zukunftsperspektive und ihrer Realisierbarkeit zu bewerten.
Als unschätzbarer Nebeneffekt haben sie sich zusätzlich soziale Kompetenzen auf den Gebieten der Teamarbeit, der Kommunikationsfähigkeit
und der Präsentationstechniken angeeignet.
Inhalt:
Zwar hat die neu erwachsene Disziplin der Innovationsforschung hinreichende Erkenntnisse und daraus abgeleitete Methoden zur Positionierung
der Innovation als globale unternehmensstrategische Komponente in der
jüngsten Vergangenheit hervorgebracht, jedoch erweist sich deren Durchdringung bis hin in ausführende technologische Unternehmensbereiche in
ihrer praktischen Wirksamkeit häufig als begrenzt. Vollständig wirkungslos
bleiben diese methodischen Werkzeuge vielfach sogar dann, wenn Innovationen aus der alleinigen technischen Notwendigkeit bei Lösung von all-
täglichen Problemen ohne explizite unternehmensstrategische Verankerung entstehen.
Unter diesem Gesichtspunkt ist es das Ziel der Vorlesung, anhand ausgewählter praktischer Beispiele die Entstehung prozesstechnischer Innovati-
onen mit allen zugehörigen Facetten bis hin zur praktischen Realisierung
offenzulegen. Dabei spielen nicht nur Aspekte des Technologie-Scoutings,
der Technologieanalyse und der Technologiebewertung eine zentrale Rolle,
sondern auch operative Umsetzungsaspekte und das zugehörige Projekt-
management. Aus den so gewonnenen Erkenntnissen wird dann sukzessive auf die wesentlichen allgemeinen methodischen Ansätze technischer
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Innovationen abstrahiert.
In einem begleitenden Projektseminar sollen diese methodischen Ansätze
in studentischen Kleingruppen am Beispiel konkreter gruppenspezifischer
Innovationsprojekte erarbeitet, dokumentiert und präsentiert werden.
Studien-/Prüfungsleistungen:
mündl. Referat mit schriftl. Hausarbeit
Medienformen:
PowerPoint-Präsentation, Internet, Literaturdatenbank
Literatur:
159
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Interkulturelle Kompetenz
Modulbezeichnung:
Schlüsselqualifikation
ggf. Modulniveau
Bachelor / Master
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Studiensemester:
B.Sc. ab 2. Sem. M.Sc.
Modulverantwortliche(r):
Mario Ebest
Dozent(in):
N.N.
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Schlüsselqualifikation B.Sc./M.Sc. Maschinenbau/Mechatronik
Lehrform/SWS:
Seminar/4 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
Kreditpunkte:
Selbststudium: 60 Stunden
2 bis 4 (abhänig vom Leistungsnachweis)
ab 1(8). Sem.
4 SWS Seminar (60 Stunden)
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Studierende kennen die wichtigsten Theorien und Forschungsergebnisse; Sie sind in der Lage Critical Incidents zu erkennen; Sie
haben ihr eigenes Kommunikationsverhaltens in interkulturellen
Situationen verbessert und die eigene Problemlösungsfähigkeit trainiert.
Wenn es um ein gelungenes berufliches und privates Miteinander im
internationalen Kontext und/oder multikulturellen Teams geht, dann ist
interkulturelle Kompetenz hierfür inzwischen wesentliche Voraussetzung.
Interkulturelle Kompetenz setzt sich, vereinfachend beschrieben, aus sozialen, individuellen und strategischen Kompetenzen zusammen. Je höher
also individuelle Teamfähigkeit, Empathie, Führungsstärke, Refelxionsniveau, Problemlösungsfähigkeit, Wissensmanagement, Synergiedenken, u.
a. ausgebildet sind, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass interkulturell problematische Situationen erfolgreich bewältigt werden.
Aus diesem Grund verfügen Studierende über relevantes Wissen über
Kulturtheorien, Kommunikation, Werte, Normen, Handlungsmuster,
Stereotype, Vorurteile, Konflikte und ausgewählte Kulturen an und
prüfen und entwickeln in Diskussionen hilfreiche Strategien.
Inhalt:
- Auseinandersetzung mit menschlichen Kommunikationsverhalten
- Verbesserung des eigenen Kommunikationsverhaltens
- Einführung in Theorien zu interkultureller Kommunikation
- Sensibilisierung für Critical Incidents
- Denkmuster, Wertungen, Handlungen und Identität
- Problemlösungen für problematische Situationen im interkulturellen
Kontext
- Umgang mit Konflikten
- Praxisbeispiele von Arbeitssituationen im Ausland
160
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Studien/Prüfungsleistungen:
Referat, Projekt- und Hausarbeit
Medienformen:
Literatur:
Wird später angegeben
161
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
162
Klebetechnische Fertigungsverfahren
Modulbezeichnung:
Klebtechnische Fertigungsverfahren
Stand:
01.10..2013
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
KtF
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Klebtechnische Fertigungsverfahren
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.;
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Stefan Böhm
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Stefan Böhm
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc./M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Produktionstechnik und Arbeitswissenschaft (Basisveranstaltung),
Werkstoffe und Konstruktion
Diplom I/II Maschinenbau
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit: 2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
Übung/2 SWS (Anwesenheitspflicht)
2 SWS Übung (30 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 Credits
Voraussetzungen nach Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Vorkenntnisse, Fertigungstechnik , abgeschlossenes Grundstudium
Angestrebte Lernergebnisse
Teilnehmerbegrenzung
Die Studierenden erhalten ein Bewusstsein für die Klebtechnik, den
Eigenschaften und Randbedingungen um damit den richtigen Einsatz
in der Praxis zu gewährleisten.
Die spezifischen Kenntnisse zur Oberflächen-, Polymer und Prozesstechnik ergänzen die Klebtechnik.
Inhalt:
Es werden die materialspezifischen Ursachen für das Eigenschaftsund Anwendungsspektrum dargestellt.
Vermittlung der Grundlagen und Vertiefung am Beispiel von Anwendungen zu folgenden Themen:








Studien-/Prüfungsleistungen:
Kaltfügen und Kleben mit Bezug auf aktuelle Werkstoffe wie
hochfeste Stähle, Al, Ti, Mg, FVK und Sandwichmaterialien
Umformbarkeit, Beanspruchbarkeit, Prozesstechnik geklebter
Strukturen
Kleben: Reaktionsmechanismen, Aushärtung, Glasübergangstemperatur, Oberflächen
Hybridfügen (mechanisches Fügen und Kleben)
Haftkleben
Berechnung von Klebverbindungen
Fertigungsintegration
Auslegung von Klebverbindungen
Schriftliche Prüfung 90 Minuten
Voraussetzung zur Zulassung zur Klausur ist die Erbringung einer
Studienleistung in der im Rahmen der Vorlesung stattfindenden
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
163
Übung
Medienformen:
Vorlesung und Übung
Literatur:
1.
2.
Habenicht, G.: Kleben - Grundlagen, Technologien, Anwendungen. Springer Verlag, 2006
Brockmann, W., Geiß, P.L., Klingen, J., Schröder, B.: Klebtechnik Klebstoffe, Anwendungen und Verfahren. Wiley - VCH Verlag,
2005
3.
Müller, B., Rath, W.: Formlierung von Kleb- und Dichtstoffen.
Vincentz Verlag, 2004
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
164
Kolloquium zur Metallformgebung
Modulbezeichnung:
Kolloquium zur Metallformgebung
Stand
07.9.2012
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
K-MET
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Studiensemester:
Kolloquium zur Metallformgebung
M.Sc. ab 1(8). Sem.
(WS + SS)
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. habil. Steinhoff
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. habil. Steinhoff
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Produktionstechnik und Arbeitswissenschaft, Diplom I/II Maschinenbau, Wahlpflichtbereich M.Sc. Wirtschaftsingenieurwesen
Lehrform/SWS:
Seminar / 2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit: 2 SWS Seminar (30 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
2 CREDITS
Voraussetzungen nach Prü-
abgeschlossenes Grundstudium
fungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Fertigungstechnik 2, Studien-/ Diplomarbeit bzw. Semester-
/Bachelorarbeit oder Vorlesung im FG Umformtechnik
Die selbständige Ausarbeitung eines selbst gewählten Themas im Rah-
men der Forschungen des Fachgebietes soll das wissenschaftliche Arbeiten und Präsentieren fördern (Methodenkompetenz), gleichzeitig aber
auch die eigenständige Auseinandersetzung mit einem aktuellen
Fachthema zulassen. Dabei erlernen die Studierenden sich in ein neues
Thema selbstständig einzuarbeiten, Information zu sammeln, diese zu
bewerten, Schwerpunkte zu setzen und ihre Arbeit sinnvoll zu strukturieren. Sie verfügen über ausgewiesene Kompetenzen im Bereich der teamorientierten Arbeit sowie der Ergebnisdokumentation und –präsentation.
Inhalt:
Die Veranstaltung behandelt aktuelle Themen der Forschung zu innovativen Fertigungsprozessen. Das Seminar richtet sich an Studierende höheren Semesters sowie insbesondere auch an Diplomanden und Doktoranden und behandelt ausgewählte Themen zu innovativen Fertigungsprozessen der Metallformgebung und angrenzenden Themen. Neben Vor-
trägen zu Studien- und Diplomarbeiten können Studierende auch eigene
Themen auswählen, bearbeiten und präsentieren.
Studien-/Prüfungsleistungen:
mündl. Referat
Medienformen:
PowerPoint-Präsentationen
Literatur:
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
165
Kontinuumsmechanik Modulbezeichnung:
Kontinuumsmechanik
Stand:
27.09.2012
ggf. Modulniveau
Bachelor/ Master
ggf. Kürzel
KM
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Kontinuumsmechanik
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Semester
M.Sc. ab 1(8). Semester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. habil. A. Ricoeur
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. habil. A. Ricoeur
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich:
B.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkte: Werkstoffe und Konstruktion; Angewandte Mechanik;
M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkte: Mechanik und Automatisierungstechnik-Basisveranstaltung; Werkstoffe und Konstruktion
Lehrform/SWS:
Vorlesung/3 SWS
Übung/1 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
3 SWS Vorlesung (45 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach Prü-
100 CREDITS im Grundstudium
fungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Technische Mechanik 1, 2
Die Studierenden haben sich folgende Fähigkeiten angeeignet:
Kenntnisse: Theoretische Kenntnisse auf dem Gebiet der nichtlinearen
Kontinuumsmechanik und ihrer Anwendungen.
Fertigkeiten: numerische Strukturanalyse bei großen Deformationen
Kompetenzen: Verständnis der Kinematik und Kinetik des nichtlinearen
Kontinuums, Modellentwicklung und Interpretation der Ergebnisse. Die
Studierenden sind in der Lage, sich anhand von Literatur in verwandte
Spezialprobleme einzuarbeiten.
2
Einbindung in die Berufsvorbereitung: Kenntnisse in der Kontinuumsmechanik sind der theoretische Hintergrund für strukturmechanische Berechnungen.
Inhalt:
Einführung in die mathematischen Hilfsmittel: Tensoralalgebra und –
analysis
Beschreibung der finiten Deformation materieller Körper (Kinematik)
Kinetik des Kontinuums
Bilanzgleichungen der Thermodynamik und Mechanik
Einführung in die Materialtheorie
Studien-/Prüfungsleistungen:
mündliche (45 min.) Prüfung
Medienformen:
Tafelanschrieb, Skript
Literatur:
J. Betten: „Kontinuumsmechanik“, Springer, 2001; J. Altenbach, H. Altenbach: „Einführung in die Kontinuumsmechanik“, Teubner, 1994; A.C.
Eringen: „Mechanics of Continua“, Robert E. Krieger Pub., 1989; P. Haupt:
„Continuum Mechanics and Theory of Materials“, Springer, 2002.
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
166
Kunststofffügetechnik
Modulbezeichnung:
Kunststofffügetechnik
ggf. Modulniveau
Master, Diplom I/II
ggf. Kürzel
KFT
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Kunststofffügetechnik
Studiensemester:
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Hans-Peter Heim
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Hans-Peter Heim
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkte: Werkstoffe
und Konstruktion, Produktionstechnik und Arbeitswissenschaft; Dip-
lom I/II Maschinenbau, Wahlpflichtbereich M.Sc. Mechatronik, Diplom
Lehrform/SWS:
I/II, Mechatronik
Vorlesung/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
Kreditpunkte:
3 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
100 CREDITS im Grundstudium
Empfohlene
Grundlagen der Kunststoffverarbeitung wird für das Verständnis vo-
Voraussetzungen:
rausgesetzt (kann aber auch eigenständig erarbeitet werden). Besuch
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
Selbststudium: 60 Stunden
der Vorlesung Kunststoffverarbeitungsprozesse 1, Fertigungstechnik
3 oder Werkstoffkunde der Kunststoffe ist von
Vorteil.
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden kennen die wichtigsten Fügeverfahren in der Kunststofftechnik. Die Studenten, die diese Vorlesung gehört haben, haben die wesentlichen Verbindungsmechanismen der verschiedenen Verfahren verstanden und kennen die entsprechenden Prozesse. Dadurch sind sie in
der Lage Fügemethoden für eine bestimmte
Verbindungsaufgabe auszuwählen und ggf. auszulegen.
Inhalt:
- Einteilung von Fügeverfahren
- Kleben von Kunststoffen und Kunststoff-Metall-Verbunden
- Serienschweißen von Kunststoffen
- Formschlüssige Verbindungen
- An-, Um- und Hinterspritzen von Hybridbauteilen
Studien/Prüfungsleistungen:
mdl. Überprüfung des Kenntnisstands (30 min.) oder Klausur (60 min.)
Medienformen:
Literatur:
Wird bekannt gegeben.
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
167
Kunststoffprüfung
Modulbezeichnung:
Kunststoffprüfung
Stand:
15.10.2013
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
KSP
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Kunststoffprüfung
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.; M.Sc.
ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Hans-Peter Heim
Dozent(in):
Dr.-Ing. Hendrik Moritz Kirschling
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc./M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkte: Werkstoffe und Konstruktion, Produktionstechnik und Arbeitswissenschaft,
Diplom I/II Maschinenbau, Wahlpflichtbereich
B.Sc.Mechatronik, Schwerpunkt Konstruktion und Anwendung,
M.Sc. Mechatronik, Wahlpflicht, Diplom I/II Mechatronik
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
Selbststudium: 60 Stunden
Kreditpunkte:
3 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
100 CREDITS im Grundstudium
Empfohlene
Voraussetzungen:
Grundkenntnisse über Kunststoffe
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden besitzen theoretische und praktische Kenntnisse
über die Grundlagen und Besonderheiten der Prüfung von Kunststoffen. Ziel der Vorlesung ist es, dem Teilnehmer die Möglichkeiten und
Chancen der modernen Kunststoffprüfung und
Diagnostik darzustellen und Basiswissen zu den wichtigsten Methoden
in Theorie und Praxis zu vermitteln.
Inhalt:
- Notwendigkeit der Prüfung von Kunststoffen
- Probekörperherstellung
- Physikalische Eigenschaften
- Mechanische Eigenschaften
- Prüfung elektrischer Eigenschaften
- Prüfung thermischer Eigenschaften
- Prüfung optischer Eigenschaften
- Prüfung olfaktorischer Eigenschaften (Geruch)
- Sonderprüfmethoden
- Praxisbeispiele der Kunststoff-Schadensanalyse
Studien-/Prüfungsleistungen:
mündliche Prüfung (30 min.)
Medienformen:
Literatur:
- Grellmann, W.; Seidler, S.: Kunststoffprüfung; Hanser Verlag, 2005
- Reuter, M.: Methodik der Werkstoffauswahl; Hanser Verlag, 2007
- Ehrenstein, G.W.: Kunststoff-Schadensanalyse; Hanser Verlag, 2010
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
168
Kunststoffverarbeitungsprozesse 1
Modulbezeichnung:
Kunststoffverarbeitungsprozesse 1
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Kunststoffverarbeitungsprozesse 1
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.; M.Sc.
ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Heim
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Heim
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc./M.Sc. Maschinenbau,
Schwerpunkte: Werkstoffe und Konstruktion-Basisveranstaltung,
Produktionstechnik und Arbeitswissenschaft
Diplom I/II Maschinenbau,
Wahlpflichtbereich B.Sc., Schwerpunkt Konstruktion und Anwendung/M.Sc.
Mechatronik, Wahlpflicht, Diplom I/II Mechatronik
Lehrform/SWS:
Vorlesung /2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
Kreditpunkte:
3 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
100 CREDITS im Grundstudium
Empfohlene
Voraussetzungen:
Fertigungstechnik 3, (Werkstoffkunde der Kunststoffe), abgeschlossenes
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studenten haben vertiefende Kenntnisse über die in der Kunststoffver-
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
Selbststudium: 60 Stunden
Grundstudium, für Kunststoffverarbeitungsprozesse
2 ist Kunststoffverarbeitungsprozesse Voraussetzung.
arbeitung wichtigen Prozesse erworben. Sie kennen die Urform- und Umformverfahren (Maschinenaufbau, Werkzeuge, Prozessabläufe) und die
wichtigen Grundlagen für das Verständnis der
Prozessabläufe (z.B. Strömungsverhältnisse, Temperaturentwicklung).
Inhalt:
Die Vorlesung behandelt im Wesentlichen die Grundlagen und die Schneckenverarbeitung (Extrusion und Spritzgießen). Es werden die Urform- und
Umformverfahren dargestellt (Maschinenaufbau, Werkzeuge, Prozessabläufe) und die wichtigen Grundlagen für das Verständnis der Prozessabläufe
vermittelt (z.B. Strömungsverhältnisse, Temperaturentwicklung).
Studien/Prüfungsleistungen:
mündliche Prüfung (30 min.)
Medienformen:
Tafel, Power-Point-Präsentation, Filme, Gruppenarbeit
Literatur:
Vorlesungsunterlagen werden herausgegeben.
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
169
Kunststoffverarbeitungsprozesse 2
Modulbezeichnung:
Kunststoffverarbeitungsprozesse 2
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Kunststoffverarbeitungsprozesse 2
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.; M.Sc. ab
1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Heim
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Heim
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc./M.Sc. Maschinenbau,
Schwerpunkte: Werkstoffe und Konstruktion-Basisveranstaltung,
Produktionstechnik und Arbeitswissenschaft
Diplom I/II Maschinenbau, Wahlpflichtbereich B.Sc. Schwerpunkt Konstrukti-
on und Anwendung /M.Sc. Mechatronik, Wahlpflicht
Diplom I/II Mechatronik
Lehrform/SWS:
Vorlesung /2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit: 2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
Kreditpunkte:
3 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
100 CREDITS im Grundstudium
Empfohlene
Voraussetzungen:
Fertigungstechnik 3, (Werkstoffkunde der Kunststoffe), abge-
Selbststudium: 60 Stunden
schlossenes Grundstudium, für Kunststoffverarbeitungspro-
zesse 2 ist Kunststoffverarbeitungsprozesse Voraussetzung.
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden lernen die, in Fertigungstechnik 3 und KVP 1 im Überblick dargestellten, Verfahren im Detail. Die Vorlesung enthält sowohl
Praxisbezug als auch theoretische vertiefende Kenntnisse zum Verarbeitungsverhalten von Kunststoffen. Die Studierenden verfügen über vertiefete Kenntnisse über die in der
Kunststoffverarbeitung wichtigen Prozesse.
Inhalt:
Kunststoffverarbeitungsprozesse 2 (im SS) behandelt auf Kunststoffver-
arbeitungsprozesse 1 aufbauend Vertiefungsthemen wie: Spritzgießsonderverfahren, Aufbereitung und Umformen, Simulation etc.
Die Vorlesung behandelt die in Fertigungstechnik 3 im Überblick dargestellten Verfahren im Detail. Die Vorlesung enthält sowohl Praxisbezug
als auch theoretische vertiefende Kenntnisse zum Verarbeitungsverhalten von Kunststoffen.
Studien/Prüfungsleistungen:
mündliche Prüfung (30 min.)
Medienformen:
Tafel, Power-Point-Präsentation, Filme, Gruppenarbeit
Literatur:
Vorlesungsunterlagen werden herausgegeben
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
170
LabVIEW – Grundlagen und Anwendung
Modulbezeichnung:
LabVIEW
Stand:
20.06.2013
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
LVG
ggf. Untertitel
LabVIEW – Grundlagen und Anwendungen
ggf. Lehrveranstaltungen
LabVIEW – Grundlagen und Anwendungen
Studiensemester:
ab 3. Semester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Andreas Kroll
Dozent(in):
Dr.-Ing. Werner Baetz
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Automatisierung und Systemdynamik, Diplom I/II Maschinenbau
Wahlpflichtbereich B.Sc. Mechatronik, Schwerpunkt: Regelungs- Steuerungs- und Antriebstechnik, Konstruktion und Anwendung, Diplom
I/II Mechatronik
Lehrform/SWS:
Arbeitsaufwand:
(2 SWS) 1V+1Ü, Vorlesung und Übung im Praktikumsraum MRT (PC
und Messtechnik), ca. 30 Teilnehmer
3 Zeitstunden/Woche inkl. Präsenzzeit zzgl. Klausurvorbereitung
Kreditpunkte:
3 CREDITS
Voraussetzungen nach Prüfungs-
100 Credits im Grundstudium
Empfohlene Voraussetzungen:
Allgemeine Programmierkenntnisse
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden können eine Software mit PC und standardisierter
ordnung
Hardware als Instrument für die Lösung einfacher Mess-, Steuerungsund Prüfaufgaben einsetzen. Sie besitzen die Grundkenntnise zur
Anwendung der industriell weit verbreiteten Software LabVIEW zur
Erstellung einafcher endlicher Automaten und können damit selbst-
ständig einfache virtuelle Instrumente (VIs) erstellen, die für die Erfassung, Darstellung, Auswertung, Analyse und Speicherung von Messdaten sowie zur Simulationen von einfachen technischen Prozessen
und die Steuerung einfacher lokaler Prüfstände genutzt werden kann.
Inhalt:
Einführung in die Erstellung virtueller Instrumentierung
Schnittstellen zwischen den virtuellen Instrumenten und der realen
Welt (Datenerfassung, Weiterverarbeitung, Datenausgabe)
Einführung in die Entwicklungsumgebung von LabVIEW (Frontpanel,
Blockschaltbild, Symbolleisten, Paletten etc.)
Bearbeitungstechniken (Elementtypen, Bedien- und Anzeigeelemente,
Verbindungstechniken)
Grundlagen der LabVIEW-Programmierung (Datenflussprinzip, Datentypen, Bibliotheken, SubVIs etc.)
Techniken der Fehlerbeseitigung (Debugging, Haltepunkte, Sonden
etc.)
Automatenarchitektur zur Datenerfassung, -auswertung und speicherung
Anwendung anhand von Beispielen (z. B. Temperaturmessung, Kenn-
linienaufnahme, etc.)
Ausblick auf Vertiefungen für komplexere Applikationen in Verbin-
dung mit Programmerweiterungen (Toolboxen für Bildverarbeitung,
Regelungstechnik, PDA, FPGA, Embedded Systems u. a.)
Studien-/Prüfungsleistungen:
Klausur 40 min.
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Medienformen:
171
Gedrucktes Handbuch inkl. CD
Beamer
PC-Pool mit Messwerterfassungshardware
Tafel
Literatur:
Jamal, R., Hagenstedt, A.: "LabVIEW für Studenten"
Bafög-Ausgabe, Pearson Studium, 2007, ISBN 978-3-8273-7327-4
Mütterlein, B.: "Handbuch für die Programmierung mit LabVIEW" (inkl.
Studentenversion LabVIEW 8), Spektrum Akademischer Verlag, 2007,
ISBN 978-3-8274-1761-9
Georgi, W.: "Einführung in LabVIEW", 3. Aufl., Carl Hanser Verlag,
2007, ISBN-10: 3-446-41109-7
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
172
LabVIEW – Fortgeschrittene Methode
Modulbezeichnung:
LabVIEW - Fortgeschrittene Methoden
Stand:
20.06.2013
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
LVF
ggf. Untertitel
LabVIEW - Fortgeschrittene Methoden
ggf. Lehrveranstaltungen
LabVIEW - Fortgeschrittene Methoden
Studiensemester:
ab 4. Semester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Andreas Kroll
Dozent(in):
Dr.-Ing. Werner Baetz
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Automatisierung und
Systemdynamik, Diplom I/II Maschinenbau
Wahlpflichtbereich B.Sc. Mechatronik, Schwerpunkt: Konstruktion und Anwendung, Regelungs-, Steuerungs- und Antriebstechnik, Diplom I/II Mechatronik
Lehrform/SWS:
(2 SWS) 1V+1Ü,
Vorlesung und Übung im Praktikumsraum MRT (PC und Messtechnik), ca. 30
Teilnehmer
Arbeitsaufwand:
Präsenzstudium: 2 SWS Vorlesung und Übung (30 Zeitstunden)
Eigenstudium:
60 Zeitstunden zzgl. Klausurvorbereitung
Kreditpunkte:
3 CREDITS
Voraussetzungen nach Prü-
100 CREDITS im Grundstudium
fungsordnung
Empfohlene Voraussetzun-
Kurs LabVIEW - Grundlagen
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden können anspruchsvolle Programme mit parallelen Strukturen
gen:
erstellen und verstehen die Techniken zur ereignisgesteuerten Programmie-
rung. Sie beherrschen die Techniken zur dynamischen Anpassung der Benut-
zeroberflächen und der automatischen Fehlerbehandlung sowie der Verbesserung existierender Programme. Sie sind in der Lage eigenständig ablaufende
Programme zur Weitergabe an Dritte zu erstellen und können die fortge-
schrittenen Datei-I/O-Operationen mit unterschiedlichen Dateiformaten an-
wenden. Die Studierenden können sich nach dem Kurs als LabVIEW Associated
Developer von unabhängiger Stelle zertifizieren lassen..
Inhalt:
Gängige Entwurfsmethoden wie Master/Slave, Zustandsautomat, Erzeu-
ger/Verbraucher; Dynamische Steuerung der Benutzeroberfläche anhand der
VI-Server Architektur und den Eigenschaften und Methoden der LabVIEWObjekte;
Ereignisgesteuerte Programmierung; Zeitliche Synchronisation paralleler Prozesse mit Variablen, Meldern und Queues;
Automatisierte Fehlerbehandlung;
Fortgeschrittene Datei-IO-Techniken (Dateiformate, Binärdateien, TDMSDateien, etc.);
Verbesserung existierende Virtueller Instrumente;
Erstellen und Austauschen von Applikationen mit Dritten (Werkzeuge der Projektentwicklung, Erzeugung einer ausführbaren Datei, Erstellen einer Distribution, etc.);
Studien-
Klausur (40 min.)
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Gedrucktes Handbuch inkl. CD
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
173
Beamer
PC-Pool mit Messwerterfassungshard- und -software
Tafel
Literatur:
Mütterlein, B.: "Handbuch für dir Programmierung mit LabVIEW" (inkl. Studentenversion LabVIEW 8), Spektrum Akademischer Verlag, 2007, ISBN 978-38274-1761-9
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
174
Leitung von Tutorien
Modulbezeichnung:
Schlüsselqualifikation
Stand:
16.02.2012
ggf. Modulniveau
Bachelor / Master
ggf. Kürzel
TUT
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Leitung von Tutorien
Studiensemester:
B.Sc. ab 3. Semester
Modulverantwortliche(r):
Studiendekan
Dozent(in):
Studiendekan
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Schlüsselqualifikation im Bereich Arbeitswissenschaften
M.Sc. ab 1. (8.) Semester
B.Sc. Maschinenbau, Diplom I Maschinenbau,
M.Sc. Maschinenbau, Diplom II Maschinenbau,
B.Sc. Mechatronik, Diplom I Mechatronik,
M.Sc. Mechatronik, Diplom II Mechatronik.
Lehrform/SWS:
2P
Arbeitsaufwand:
30 h pro Kreditpunkt
Kreditpunkte:
2 CREDITS Schlüsselqualifikation
Voraussetzungen nach Prü-
Keine
fungsordnung
Empfohlene Voraussetzun-
Fundierte Kenntnisse in dem betreffenden Fach, sehr gute Note im betref-
gen:
fenden Modul
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden haben die Fähigkeit, im Rahmen von Kleingruppen eigenes
Wissen und erworbene Kenntnisse zu vermitteln.
Sie verfügen über folgende Kompetenzen: Didaktik, Rhetorik, Präsentationstechnik.
Inhalt:
Vorbereitung der Tutorien durch Vorbesprechung, Lösung von Übungsaufgaben o.Ä., Durchführung von Tutorien, Anleitung von Teilnehmern des
Tutoriums bei der Bearbeitung von Übungsaufgaben.
Studien-/Prüfungsleistungen:
Detaillierter Tätigkeitsnachweis
Medienformen:
Literatur:
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
175
Life Cycle Engineering
Modulbezeichnung:
Life Cycle Engineering
Stand:
14.01.2013
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
LCE
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Life Cycle Engineering
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.
ab WS 2010/2011
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. J. Hesselbach
Dozent(in):
Prof. Dr. J. Hesselbach
Sprache:
deutsch
Zuordnung zum Curriculum
B.Sc. Maschinenbau Studienschwerpunkt: "Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft"
B.Sc. Umweltingenieurwesen - Grundstudium
B.Sc. Bauingenieurwesen – Grundstudium
B. Sc. WiIng-REE – Grundstudium
B. Sc. Mechatronik Studienschwerpunkt: „Konstruktion und Anwendung“
Lehrform/SWS:
Vorlesung/ 2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit 30 h, Selbststudium 60 h
Kreditpunkte:
3 Credits
Voraussetzungen nach Prüfungs-
100 Credits im Grundstudium
ordnung
B.Sc. Maschinenbau/Mechatronik
Empfohlene Voraussetzungen:
Grundkenntnisse der Technik, Mathematik und Chemie
Angestrebte Lernergebnisse
Verständnis der Grundlagen der Umweltwirkungen durch die Herstellung, Nutzung und Entsorgung von Produkten.
Kompetenzen bei der Analyse der Umweltwirkungen in allen Phasen
des Produktlebenszyklus.
Kenntnisse über die Vorgehensweise bei der Erstellung, Bewertung
und Nutzung von Umweltbilanzen.
Übersicht der softwaretechnischen Anwendungen zur Erstellung von
Ökobilanzen
Grundlagen der softwaretechnischen Umsetzung von Ökobilanzen für
einfache Produkte
Inhalt:
1. Übersicht bezüglich Umweltwirkungen (Ozonloch, Treibhauseffekt,
Photosmog, Ressourcenverknappung, Waldsterben, Überdüngung,
Toxizität)
2. Staatliche und betriebliche Instrumente zur Umsetzung von Umweltschutzmaßnahmen
3. Life Cycle Engineering. Vorgehensweise bei Erstellung von Ökobilanzen
4. Ausgewählte Beispiele von Ökobilanzen
5. Handlungsmöglichkeiten zum Schutz der Umwelt
6. Softwaresysteme zur Erstellung von Umweltbilanzen
Studien-/Prüfungsleistungen:
schriftliche Prüfung, 60 Minuten
Medienformen:
Power Point
Literatur:
Vorlesungsumdruck
Eyerer, Peter: Ganzheitliche Bilanzierung; Springer Verlag 1996
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
176
Life Cycle Engineering – Praktikum
Modulbezeichnung:
Life Cycle Engineering Praktikum
Stand:
14.01.2013
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
LCE P
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Life Cycle Engineering Praktikum
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.
ab SS 2011
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. J. Hesselbach
Dozent(in):
Prof. Dr. J. Hesselbach
Sprache:
deutsch
Zuordnung zum Curriculum
B.Sc. Maschinenbau Studienschwerpunkt: "Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft"
B.Sc. Umweltingenieurwesen - Grundstudium
B.Sc. Bauingenieurwesen – Grundstudium
B. Sc. WiIng-REE – Grundstudium
B. Sc. Mechatronik Studienschwerpunkt: „Konstruktion und Anwendung“
Lehrform/SWS:
Praktikum / 2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit 30 h, Selbststudium 60 h
Kreditpunkte:
3 Credits
Voraussetzungen nach Prüfungs-
100 Credits im Grundstudium
ordnung
B.Sc. Maschinenbau/Mechatronik
Empfohlene Voraussetzungen:
Um an diesem Praktikum teilnehmen zu dürfen, müssen Sie Klausur
zur Lehrveranstaltung Life Cycle Engineering bestanden haben.
Angestrebte Lernergebnisse
Praktische Anwendung der in LCE erlernten Inhalte
Inhalt:
Zerlegen eines Produktes
Aufschlüsseln der Bauteile
Abbildung des Produktes in einer Bilanzierungssoftware
Erstellung einer Life Cycle Bilanz für das Produkt
Studien-/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Ausarbeitung der Praktikumsergebnisse (Abschlussbericht) mit Abschlusspräsentation (20 Minuten)
Power Point
Excel, Bilanzierungssoftware
Software GABI 4.0
Literatur:
Eyerer, Peter: Ganzheitliche Bilanzierung; Springer Verlag 1996
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
177
Machen! Experimente in der Ideenwerkstatt
Modulbezeichnung:
Schlüsselqualifikation
Stand
19.02.2013
ggf. Modulniveau
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Machen! Experimente in der Ideenwerkstatt
Studiensemester:
Jedes Semester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. Jens Hesselbach
Prof. Dr. Guido Bünstorf
Prof. Dr. Jan Marco Leimeister
Ralf Damitz
Dozent(in):
Dr. Julian Gebhardt
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Schlüsselqualifikation B.Sc., M.Sc., Diplom I, II
Lehrform/SWS:
Seminar mit Selbststudium, Anwesenheitspflicht
Arbeitsaufwand:
2 SWS Präsenz + 4 SWS Selbststudium
Dipl.-Ing. Carmen Luippold
Maschinenbau und Mechatronik:
ergibt insgesamt 90 Stunden pro Semester, entspricht 3 CP
Kreditpunkte:
3 – 6 Credits (abhängig von der Zusatzleistung)
Voraussetzungen nach Prü-
---
Empfohlene Voraussetzungen:
Neugier, Engagement, Offenheit, Experimentierfreude
Angestrebte Lernergebnisse
Kommunikations- und Teamfähigkeit
fungsordnung
Empathie
Kritisches Denken
Präsentations- und Visualisierungstechniken
Zeit- und Organisationsmanagement
Inhalt:
erkunden + entdecken
interpretieren + fokussieren
phantasieren + kreieren
auswählen + bewerten
visualisieren + modellieren
prüfen + evaluieren
iterieren + modifizieren
reflektieren + verstehen
präsentieren +
Studien-/Prüfungsleistungen:
Erarbeiten eines Ideenkonzepts im Team, Abschlusspräsentation vor Jury
Medienformen:
Erlaubt und erwünscht sind alle Medien, die dem Prozess und Ergebnis
dienen (Papier bis zum Holodeck) und in ihrer Anwendung der jeweiligen
Situation angemessen eingesetzt werden.
Literatur:
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
178
Maschinen- und Anlagenguss
Modulbezeichnung:
„Maschinen- und Anlagenguss“
Stand:
ggf. Modulniveau
24.06.2013
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Studiensemester:
„Maschinen- und Anlagenguss“
B.Sc. ab 5. Semester
M.Sc. ab 1(8). Semester
im Sommersemester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. M. Fehlbier
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. M. Fehlbier
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. / M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkte: Werk-
Lehrform/SWS:
Vorlesung / 4
stoffe und Konstruktion; Produktionstechnik und Arbeitswissenschaft;
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
60 Stunden
Selbststudium: 90 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach Prü-
100 CREDITS im Grundstudium
Empf. Voraussetzungen:
Werkstofftechnik 1 und ggf. 2, Konstruktionstechnik 1
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden erhalten grundlegende Kenntnisse der Erstarrungs-
fungsordnung
mechanismen, der Gefüge- und Eigenschaftsausbildung bei Fe- und
Cu- sowie Sonderwerkstoffen (z. B. Superlegierungen, Feingusss, Gradienten- und partikelverstärkte Werkstoffe), der Schmelztechnik und
Schmelzebehandlung, der Verarbeitungstechnologien sowie Kenntnisse
zum Verständnisaufbau für das extrem breite Anwendungspotential im
modernen Maschinen- und Anlagenbau sowie in der Energie-, Medizin- und Schiffbautechnik.
Die Studierenden werden in die Lage versetzt Optimierungs- und Entwicklungspotentiale von gießtechnischen Fertigungsprozessen und
Werkstoffen als wichtigen Beitrag zur Beantwortung aktueller ökonomischer und ökologischer Fragestellungen zu erkennen und sich damit
wichtige Fähigkeiten für ihr späteres berufliches Tätigkeitsfeld im internationalen Wettbewerb anzueignen.
Weitere Lernziele liegen der selbständigen Interpretation phänomeno-
logischer Schadensfälle sowie in der Beurteilung der Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen analytischer Methoden sowie numerischer Gießsimulationsanwendungen. Das zur Urformtechnik dazu gehörige Fachgebiet der Pulvermetallurgie wird ebenfalls vorgestellt.
Inhalt:
- Unterkühlung, Keimbildung, Erstarrung metallischer FE-Schmelzen:
Gusseisen, Stahlguss
- Kupferguss- und Sonderwerkstoffe (Bronze, Messing, Rotguss)
- Eisenkohlenstoffdiagramm für Gusswerkstoffe
- Metallkundliche Grundlagen
- Schmelzmetallurgie / Schmelzebehandlung / Anlagen und Konverter
- Gefügeausbildung in Gusswerkstoffen und Gefügebeeinflussung
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
179
- Moderne Sandgussverfahren (verlorene Formen und Feinguss))
- Kernherstellungsverfahren/ Bindermechanismen, Sandaufbereitung
- Eingießen, Umgießen – Herstellung hybrider und gradierter Bauteile
- Anschnitt- und Speisertechnik
- Analyse von Bauteildefekten / Gussfehlererkennung
- Produkt- und Anlagenbeispiele
- Bauteilanforderungen / Produktauslegung im Maschinenbau
- Prozessauslegung und Gussnachbehandlung
Studien/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Literatur:

Klausur: (schriftlich 120 Min.)

Studienleistung (mündliche 15 Min.)
Folienpräsentation, Tafelanschrieb, Kurzvideos, Exponate, Skript
- “Fundamentals of Solidification“, W. Kurz, D. J. Fisher, 1998
- “Schmelze, Erstarrung, Grenzflächen – Einführung in die Physik und
Technologie flüssiger und fester Metalle”, Sahm, Egry, Volkmann,
Vieweg Verlag;
- “Formstoffe und Formverfahren“, E. Flemming, W. Tilch, Deutscher
Verlag für Grundstoffindustrie, Leipzig Stuttgart, 1993
- “Duktiles Gusseisen“, Stefan Hasse, Verlag Schiele& Schön
- “Gießerei-Lexikon“, Verlag Schiele &Schön, ASM Handbooks;
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
180
Maschinen- und Anlagenguss - Praktikum
Modulbezeichnung:
„Praktikum Maschinen- und Anlagenguss“
Stand:
ggf. Modulniveau
24.06.2013
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
„Praktikum Maschinen- und Anlagenguss“
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Semester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. M. Fehlbier
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. M. Fehlbier
M.Sc. ab 1(8). Semester
im Sommersemester
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. / M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkte: Werkstoffe
Lehrform/SWS:
Praktikum / 2
Arbeitsaufwand:
und Konstruktion; Produktionstechnik und Arbeitswissenschaft;
(ggf. Blockveranstaltungen)
Präsenzzeit:
30 Stunden
Selbststudium:
30 Stunden
Kreditpunkte:
3 CREDITS
Voraussetzungen nach Prü-
100 CREDITS im Grundstudium
fungsordnung
Empf. Voraussetzungen:
Werkstofftechnik 1 und ggf. 2, Konstruktionstechnik 1
Angestrebte Lernergebnisse
Das Praktikum schließt an die gleichnamige Vorlesung an.
Die Zielsetzung besteht darin, theoretisch erworbene Kenntnisse in praktischen Gießversuchen nachzuvollziehen und die verschiedenen hoch-
schmelzenden metallischen Werkstoffe, deren Eigenschaften und Beson-
derheiten sowie Analyse- und Charakterisierungtechniken kennen zu lernen. Dazu gehören auch das Kennenlernen der verschie-denen Form- und
Kernsandsysteme (ton- und kunstharzgebundene Sande) und deren Verarbeitung sowie die gesamte Schmelztechnik und das Verständnis des Zusammenhangs zwischen Prozess-Gefüge- und Bauteileigenschaften und
deren gezielte Beeinflussung. Auch mögliche Fehlerquellen und deren
Vermeidung sollen aufgezeigt werden.
Schließlich soll das erworbene Wissen auf verwandte Problem- und Frage-
stellungen in der Gießereitechnik übertragen werden können mit selbständiger Interpretation phänomenologischer Gussergebnisse, Gefügebilder
oder auch Schadensfälle.
Inhalt:
- Schmelzmetallurgie / Warmhalte- und Vergießeinrichtungen (Öfen)
- Keimbildung, Erstarrung metallischer Stahl- u. Eisen-Schmelzen
- Beurteilung der Schmelze-, Formstoff- und Bauteilqualität
- Zusammenhang: Prozess-Gefüge-Eigenschaften
- Gießeigenschaften technischer Legierungen
- Technologie der Sandformgießverfahren (Formherstellung, Kerne,
Filter, Speiser, Angüsse, Formüberzugsstoffe/Schlichten usw.)
- Produkt- und Anlagenbeispiele
- Werkzeugtechnologie zur Formherstellung
Stu-
Praktikumsausarbeitung / Kurzvortrag
Medienformen:
Praktische Übungen, Exponate, Skript
dien/Prüfungsleistungen:
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Literatur:
181
- “Fundamentals of Solidification: W. Kurz, D. J. Fisher,
1998;“Schmelze, Erstarrung, Grenzflächen – Einführung in die Physik
und Technologie flüssiger und fester Metalle”, Sahm, Egry,
Volkmann, Vieweg Verlag;
- “Handbuch Leichtbau – Methoden, Werkstoffe, Fertigung“, Henning,
Moeller, Hanser Verlag; „Gießerei-Lexikon“, Verlag Schiele &Schön;
- “Guß- und Gefügefehler“, Stephan Hasse, Verlag Schiele &Schön;
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
182
Materialflusssysteme
Modulbezeichnung:
Materialflusssysteme
Stand:
02.10.2012
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
MaSy
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Materialflusssysteme
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.;
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Sigrid Wenzel
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Sigrid Wenzel
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc./M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Produktionstechnik und Arbeitswissenschaft-Basisveranstaltung,
Diplom I/II Maschinenbau, Wahlpflichtbereich B.Sc. Mechatronik Schwer-
punkt Konstruktion und Anwendung, M.Sc. Mechatronik Wahlpflicht,
Diplom I/II Mechatronik
Lehrform/SWS:
Vorlesung /2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
Übung/2 SWS
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
2 SWS Übung (30 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach Prü-
100 CREDITS im Grundstudium
Empfohlene Voraussetzungen:
Umgang mit dem Rechner, abgeschlossenes Grundstudium
fungsordnung
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden haben fundiertes Wissen bezüglich aktueller Material-
flusstechniken sowie notwendige Methodenkompetenz zur quantitativen
Beschreibung von Materialflussprozessen und -systemen. Des Weiteren
werden sie zur eigenständigen Systembewertung und Anwendung der
Methoden zur Dimensionierung von Materialflusssystemen angeleitet. Sie
kennen die notwendigen Informationen zur Bewertung von Materialflusssystemen oder sind in der Lage, diese ggf. aus geeigneten Literaturstellen zu ermitteln.
Inhalt:
Innerhalb der Veranstaltung erfolgt eine systematische Einführung in die
Materialflusstechnik und die Auslegung logistischer Systeme. Im Einzelnen werden folgende Themen behandelt:
Stetig- und Unstetigfördersysteme
Lagersysteme
Kommissioniersysteme in unterschiedlichen Auslegungen
Umschlagstechnik, Sortier- und Verteilsysteme
Materialflusskenngrößen wie beispielsweise Kapazität, Verfügbarkeit,
Durchsatz, Bestand
Wirkungsweisen der Vernetzung von Materialflusssystemen
Methoden der logistischen Planung
Aspekte der Materialflusssteuerung
Mittels obiger Grundlagen werden die Studierenden in den Übungen dazu
angeleitet, ihr erworbenes Wissen in der Auslegung logistischer Anlagen
zu festigen.
Studien-/Prüfungsleistungen:
schriftliche Prüfung (120 min.)
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Medienformen:
183
Tafel, Rechner und Beamer, vorlesungsbegleitende Unterlagen, Arbeiten
mit EXCEL und einfachen Simulationsmodellen am Rechner, Selbststudium
Literatur:
Die folgende Literaturliste ist Grundlage der Veranstaltung; sie wird jedoch laufend aktualisiert und ergänzt:
ten Hompel, M.; Schmidt, T.; Nagel, L.: Materialflusssysteme. 3. Aufl.,
Springer, Berlin, 2007
Arnold, D.; Furmans, K.: Materialfluss in Logistiksystemen. Springer,
Berlin, 2006
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
184
Materialtheorie und Schädigungsmechanik
Modulbezeichnung:
Materialtheorie und Schädigungsmechanik
Stand:
08.11.2012
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
PTDMG
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Studiensemester:
ab 5. Semester
Modulverantwortliche(r):
Dr.-Ing. habil. A. Ricoeur
Dozent(in):
Dr.-Ing. L. Schreiber
Sprache:
Zuordnung zum Curriculum
Diplomstudiengang Maschinenbau
Lehrform/SWS:
4V
M.Sc. Maschinenbau, Vertiefung: Mechanik u. Automatisierungstechnik
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit: 4SWS Vorlesung (60 Stunden),
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene
TM1-3, Mathematik 1-3
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden verfügen über die folgenden Kenntnisse:
Voraussetzungen:
Theoretische Grundkenntnisse vom elastisch/plastischen Materialverhalten
und vom Materialversagen unter kleinen Lasten im Langzeitbereich. Die
Studierenden erlangen die folgenden Kompetenzen: Kenntnis der
verschiedenen Modellvorstellungen zur Evolution plastischer Dehnungen und
Verfestigung und der Modellvorstellungen zur Schädigung, ihrer Entwicklung
und den Folgen für das Materialverhalten. Die Studierenden erlernen die
folgenden Fertigkeiten: Berechnung der Spannungs/ Dehnungsverläufe am
materiellen Punkt, Berechnung einfacher Umformprozesse, Berechnung der
Schädigungsentwicklung am materiellen Punkt, Gewinnung von
Materialparametern von Schädigungsmodellen aus Wöhlerkurven. Einbindung
in die Berufsvorbereitung: Das Einsetzen plastischer Deformationen begrenzt
den Einsatzbereich der meisten Maschinenbaukonstruktionen. Bei gefahrenträchtigen Anlagen ist das Nachbeulverhalten (Traglast) relevant. Die
Schädigung ist neben chemischer Zersetzung und Alterung einer der
wesentlichen Faktoren für die Lebensdauer von Bauteilen.
Inhalt:
Im Experiment beobachtbare Phänomene, Abgrenzung zu viskosen Effekten,
Modell der Fließfläche, Fließregel und Fließbedingung, Verfestigungsmodelle,
experimentell beobachtbare Schädigungsphänomene, Abgrenzung zur
Bruchmechanik, Entwicklung der Schädigungsmodelle und ihrer
Evolutionsgesetze
Studien-
mdl. Prüfung 30 Minuten
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Tafelanschrieb, freier Vortrag.
Literatur:
Skript
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
185
Matlab Grundlagen und Anwendungen
Modulbezeichnung:
Matlab Grundlagen und Anwendungen
Stand:
ggf. Modulniveau
20.06.2013
Bachelor
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Matlab Grundlagen und Anwendungen
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Andreas Kroll
Dozent(in):
Dipl.-Ing. Axel Dürrbaum
Im Sommersemester
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich Maschinenbau: B.Sc., Schwerpunkt: Automatisierung
und Systemdynamik, Diplom I/II
Wahlpflichtbereich Mechatronik: B.Sc., Schwerpunkt: Regelungs-, Steuerungs und Antriebstechnik, Konstruktion und Anwendung, Diplom I/II
Lehrform/SWS:
Arbeitsaufwand:
Praktikum/2 SWS
Praktikum im Rechnerlabor, ca. 20 Teilnehmer
Präsenzzeit:
2 SWS Praktikum (30 Stunden)
Selbststudium: 30 Stunden
Kreditpunkte:
3 CREDITS
Voraussetzungen nach Prü-
100 CREDITS im Grundstudium
fungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
PC-Kenntnisse, Einführung in die Regelungstechnik, abgeschlossenes
Grundstudium
Die Studierende sind in der Lage das PC-Programm MATLAB/Simulink und
die Control Toolbox zu bedienen und zum Lösen einfacher regelungstechnischer Probleme einzusetzen.
Inhalt:

Einführung in Matlab: Eingaben im Kommandofenster,
Programmierung von Skript-Dateien und Funktionen,
Erstellung von 2D/3D-Grafiken

Einführung in Simulink: grafische Realisierung regelungs
technischer Systeme (Blockschaltbild), Simulation
dynamischer Systeme

Matlab Control Toolbox: Systemdarstellungen im Frequenzund Zeitbereich, Lineariserung, Wurzelortskurven, Regler
entwurf für lineare SISO-Systeme
Studien-/Prüfungsleistungen:
Hausarbeit
Medienformen:

Ausdruckbares Skript (PDF)

Moodle-Kurs mit Skript zum Download und Zusatzinformationen

Literatur:
Beamer

Rechnerübungen

MATLAB® und Simulink® in der Ingenieurpraxis: Wolf Dieter Pietruszka,
Springer, 2012, ISBN: 978-3-8348-8630-9 (Online)

MATLAB in der Regelungstechnik: Analyse linearer Systeme, Helmut
Bode, Springer,1998. ISBN: 978-3-322-91856-7 (Online)

Ingenieurmathematik kompakt Problemlösungen mit MATLAB:
Benker, Springer, 2010, ISBN: 978-3-642-05453-2 (Online)

Skript
Hans
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
186
Mehrkörperdynamik 1- Einführung in die Mechatronik
Modulbezeichnung:
Mehrkörperdynamik 1
Stand.
ggf. Modulniveau
19.11.2011
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Einführung in die Mechatronik
Studiensemester:
5. Semester B.Sc. Mechatronik / Maschinenbau
1. (8.) Semester M.Sc. Maschinenbau
Im Wintersemester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. Michael U. Fister
Dozent(in):
Prof. Dr. Michael U. Fister
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Pflichtmodul: B.Sc. Mechatronik oder
Wahlpflichtbereich Mechatronik, Schwerpunkt Konstruktion u. Anwendung, Regelungs-, Steuerungs- und Antriebstechnik
Wahlpflichtbereich B.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt Automatisierung
und Systemdynamik,
Wahlpflichtbereich M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt Mechanik und
Automatisierungstechnik
Lehrform/SWS:
Vorlesung: 4 SWS
Übung:
Arbeitsaufwand:
2 SWS
270 h:
6 SWS, 90 h Präsenzzeit
180 h Eigenstudium
Kreditpunkte:
9 Credits
Empfohlene Voraussetzungen:
100 Creditpunkte im Grundstudium
Angestrebte Lernergebnisse
Der/die Studierende kann
mechanische und elektronische Prinzipien kombinieren zu mechatronischen Systemen, selbst steuernde oder regelnde Systeme entwerfen
und bewerten..
Synergien und Analogien zwischen Maschinenbau und Elektrotechnik
entdecken.
Inhalt:
Einführung in die Mechatronik.
Aus dem Inhalt:
Anwendungen aus unterschiedliche Spezialthemen kennen lernen
Mechanische Sensoren, Wirkung und Verwendung
Elektrische Sensoren, Wirkung und Verwendung
Mechanische Aktuatoren, Wirkung und Verwendung
Elektrische Aktuatoren, Wirkung und Verwendung
Signalaufbereitung
Systeme zur Datenerfassung únd -visualisierung
Mechanische Aktuatoren, Wirkung und Verwendung
Pneumatische und hydraulische Aktuatoren, Wirkung und Verwendung
Elektrische Aktuatoren, Wirkung und Verwendung
Grundlegende Systemmodelle
Übergangsverhalten von Systemen
Übertragungsfunktionen von Systemen
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
187
Anwendung von regelungstechnischen Grundlagen auf ausgeführte
Systeme
Frequenzgang
Regler
Studien-/Prüfungsleistungen:
Form:
Schriftliche Prüfung, 180 min
Medienformen:
Beamer, Tafel, ausgeführte Beispiele
Literatur:
Bolton, William, „Bausteine mechatronischer Systeme“,. Pearson Studium, 2006
Isermann, Rolf, „Mechatronische Syteme“, Springer, 2007
Czichos, Horst, „Mechatronik: Grundlagen und Anwendungen technischer Systeme”, Viewegs Fachbücher der Technik, 2008
Weitere Literatur wird in der Vorlesung bzw. auf der Homepage des
Fachgebiets bekannt gegeben.
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
188
Mehrkörperdynamik 2- Moderne Antriebsstränge in Kraftfahrzeugen
Modulbezeichnung:
Mehrkörperdynamik 2
Stand:
29.08.2012
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
MKD2
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Moderne Antriebsstränge in Kraftfahrzeugen
2. (9.) Semester M.Sc. Mechatronik
Studiensemester:
1. (8.) Semester M.Sc. Maschinenbau
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. Michael U. Fister
Dozent(in):
Prof. Dr. Michael U. Fister
Sprache:
Deutsch
im Sommersemester
Pflichtbereich M.Sc. Mechatronik
Zuordnung zum Curriculum
Diplom I/II Mechatronik,
Wahlpflichtbereich: M.Sc. Maschinenbau Schwerpunkt: Mechanik und Automatisierungstechnik,
Diplom I/II Maschinenbau
Lehrform/SWS:
Arbeitsaufwand:
Kreditpunkte:
Vorlesung /
2 SWS
Übung /
2 SWS
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
2 SWS Übung (30 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
6 CREDITS
Voraussetzungen nach Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Der/die Studierende kann
die Zusammenhänge und die Komponenten im Antriebsstrang vom AnAngestrebte Lernergebnisse
triebsmotor (Verbrennungs- und/oder elektrische Motoren) bis hin zu den
Antriebsrädern verstehen.
die Kennfelder von Antriebsmaschinen auf das Fahrzeugkennfeld anpassen
und einen Antriebsstrang mathematisch beschreiben.
Aus dem Inhalt:
1. Antriebsarten, Anordnungen, Getriebetypen
2. Leistungsbedarf, Leistungsangebot
- Radwiderstände, Luftwiderstände, Steigung, Beschleunigen
3. Übersicht Antriebsaggregate
- VM, EM, Hybrid, EM mit BZ, Motorkennfelder
4. Wahl der Übersetzungen
- kleinste Ü., größte Ü., Spreizung
Inhalt:
5. Zusammenarbeit VM-Getriebe
- Zugkraftdiagramm, Fahrleistungen, Kraftstoffverbrauch, Emissionen,
dynamisches Verhalten, Komfort
6. Anfahr-, Schaltelemente
trockene Kupplung, nasse Kupplung, Drehmomentwandler, 2- Scheiben
Trockenkupplung
7. Systematik Fahrzeuggetriebe
- Anordnung, Querdynamik Front/Heckantrieb, Allrad, Grundsätzlicher
Aufbau Getriebe, Handschalter, AMT, DCT, AT, CVT, evtl. Hydrostaten
8. Hybridantriebe
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
189
- Systeme, Antriebsarten,
- EM-Motoren (Aufbau, Kennfelder)
- Auslegungskriterien für installierte EM-Leistung
- Betriebsstrategien
9. Steuergeräte
- Kommunikationsstruktur (CAN….)
- Architektur-, Befehlsvarianten
Studien-/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
schriftliche Prüfung (120 min.)
Beamer, Tafel, ausgeführte Beispiele
- Fahrzeuggetriebe; Bartsche Nauheimer; Springer Verlag Berlin2. A uflage;
ISBN 978-3-540-30625
- Automatische Fahrzeuggetriebe; H.J. Förster; Springer Verlag
Literatur:
- Bosch; Kraftfahrtechnisches Taschenbuch, Vieweg-Verlag
- Konventioneller Antriebsstrang und Hybridantriebe mit Brennstoffzelle
und alternativen Kraftstoffen; Konrad Reif; Vieweg und Tesbner; ISB
3834813036
Weitere Literatur wird in der Vorlesung bzw. auf der Homepage des Fachgebiets bekannt gegeben.
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
190
Mensch, Technik und Organisation im Luftverkehr (I)
Modulbezeichnung:
Mensch, Technik und Organisation im Luftverkehr (I)
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
MTOL
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Mensch, Technik und Organisation im Luftverkehr (I)
Studiensemester:
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Dr. Bernd-Burkhard Borys
Dozent(in):
Dr. Bernd-Burkhard Borys
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Produktions-
Lehrform/SWS:
Vorlesung /2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
Kreditpunkte:
3 CREDITS
technik und Arbeitswissenschaft, Diplom I/II Maschinenbau
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
Selbststudium: 60 Stunden
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene
Voraussetzungen:
Mensch-Maschine-Systeme 1
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden verfügen über vertieftes Wissen aus dem Gebiet der
Mensch-Maschine-Systemtechnik auf einem anspruchsvollen Spezial-
gebiet. Durch Kenntnis von Sprachgebrauch, Problemfeldern, Lö-
sungsansätzen und abzusehenden Entwicklungen auf dem Gebiet der
Luftfahrt sind sie in der Lage, ihr Wissen hier beruflich anzuwenden.
Inhalt:
Mensch: Anforderungen, Ausbildung, Aufgaben und Hilfsmittel,
Funktionsverteilung im Cockpit, Crew Ressource Management,
Mensch-Maschine-Schnittstellen. Technik: Aufbau, Antrieb, Steuerung
von Luftfahrzeugen, Hilfsmittel für Start, Anflug und Landung. Organisation: Geschichtliche Entwicklung, Behörden und Organi- sationen,
Gesetze und Regelungen. Luftraum, Flugsicherung und Führungsverfahren, Organisation von Flughäfen, zukünftige
Verfahren.
Studien/Prüfungsleistungen:
mündliche Prüfung (20 min.)
Medienformen:
Vorlesung, Videomaterial zu einzelnen Themen, ElearningUnterstützung (Vorlesungsfolien, Arbeitsblätter, Testfragen)
Literatur:
Mensen (2004): Moderne Flugsicherung. Berlin: Springer. Krause
(1996): Aircraft safety. Accident Investigations, Analyses, and
Applications. New York: McGraw-Hill.
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
191
Menschliche Zuverlässigkeit 1 – Analyse und Bewertung (I)
Modulbezeichnung:
Menschliche Zuverlässigkeit 1
Stand:
ggf. Modulniveau
09.10.2013
Bachelor / Master
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
Analyse und Bewertung
ggf. Lehrveranstaltungen
Studiensemester:
B.SC. ab 5. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. Oliver Sträter
Dozent(in):
Prof. Dr. Oliver Sträter
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Jeweils im Wintersemester
Dipl.-Psych. Georgios Athanassiou
M. Sc. Marcus Arenius
Sprache:
Deutsch/ Englisch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. / M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt Produktionstechnik und Arbeitswissenschaft, Diplom I/II Maschinenbau, Zusammen mit Menschliche Zuverlässigkeit 2 = Basisveranstaltung
Pflichtbereich B.Sc. Mechatronik
Lehrform/SWS:
Seminar/1 SWS
Übung/1 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
1 SWS Seminar (15 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
Selbststudium: 60 Stunden
Kreditpunkte:
2 CREDITS - Mechatronik
3 CREDITS - Maschinenbau
Voraussetzungen nach Prü-
100 CREDITS im Grundstudium
Empfohlene Voraussetzungen:
Arbeits- und Organisationspsychologie, Arbeitsanalyse und systemi-
fungsordnung
sche Gestaltung
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden verfügen über ein kritisches Verständnis der wichtigsten Theorien, Prinzipien und Methoden der Arbeitssystemanalyse
und der Zuverlässigkeitsbewertung sowie deren Anwendungsfelder.
Die Studierenden sind in der Lage, die Verfahren eigenständig auf
neue Systeme oder Fragestellungen anzuwenden und ergonomische
Aspekte oder Sicherheitsaspekte herauszuarbeiten. Sie sind auch über
Anwendungsgrenzen etablierter Verfahren und über den aktuellen
Stand der zukünftigen Entwicklung informiert.
Die Studierenden sind ferner in der Lage sich kritisch mit den Theorien, Prinzipien und Methoden auseinanderzusetzen und besitzen
entsprechende kommunikative Kompetenzen um Ergebnisse und
Problemlösungen zu formulieren und zu vertreten.
Die Studierenden wissen, in welche Berufsfelder sie mit der Vorlesung
einsteigen können und besitzen eine Basisqualifikation, um diese
Berufsfelder zu besetzen.
Die Studierenden erlangen die Möglichkeit der Vertiefung auf Masterund Promotions-Ebene sowie der weiteren Anwendung von Verfahren.
Es wird angestrebt, den Studierenden bei Eignung auch eine Perspektive zu internationaler Qualifikation zu geben.
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Inhalt:
192
Die zunehmende Komplexität und Vernetzung technischer Systeme macht
es erforderlich, das Gesamtsystem hinsichtlich seiner Leistungsparameter
integral zu beurteilen. Ein wesentlicher Leistungsparameter ist die Zuver-
lässigkeit des Gesamtsystems. Neben den technischen Komponenten sind
hierzu die menschliche Zuverlässigkeit sowie die ergonomische Gestaltung
des Arbeitsumfeldes des Menschen sowie Mensch-Automation Wechsel-
wirkung zu betrachten. Es werden Methoden zur Analyse von Ereignissen
und Methoden zur Vorhersage menschlicher Fehler dargestellt und deren
Funktionsweise anhand praktischer Beispiele aus der Prozessindustrie
sowie dem Transportwesen (Flugindustrie und Straßenverkehr) demonstriert.
Inhalte
Methoden der Systemanalyse, Fehler- und Ereignisbaumanalysen,

Ansätze der dynamischen Risiko Modellierung
Grundlagen der Systemzuverlässigkeit: Ausfallarten, Verteilungen,

Modellierung und Bewertung der Zuverlässigkeit eines Gesamtsystems
Analyse und Bewertung menschlicher Zuverlässigkeit

Wechselwirkungen von Automation und Mensch

Ereignisanalyse hinsichtlich menschlicher und organisatorischer

Aspekte
Sicherheitsmanagement

Robuste/resiliente Systemgestaltung (resilience engineering)

Studien-/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Klausur – 90 Minuten
Präsentation, Multimodale Interaktion.
Dekker, S. (2005) The Field Guide to Understanding Human Error.
Literatur:
Aldershot: Ashgate
Frieling, E. & Sonntag, Kh. (1987) Lehrbuch Arbeitspsychologie.
Huber.
Bern.
Hollnagel, E. & Suparamaniam, N. (2003, Eds) Handbook of Cognitive Task
Design. Lawrence Erlbaum. Hillsdale.
Hollnagel, E. (1998) Cognitive Reliability and Error Analysis Method CREAM. Elsevier. New York, Amsterdam. (ISBN 0-08-042848-7)
Hollnagel, E., Nemeth, C. & Dekker, S. (2008, Eds) Resilience Engineering
Perspectives: Remaining Sensitive to the Possibility of Failure. Ashgate. Aldershot.
Hollnagel, E., Woods, D. & Leveson, N. (2005) Resilience Engineering Concepts and Precepts. Ashgate. Aldershot. (ISBN 0754646416)
Hoyos,
C.
&
Zimolong,
B.
(1990)
(Hrsg.)
Ingenieurspsychologie.
Enzyklopädie der Psychologie. Band III. Hogrefe. Göttingen.
Reason, J. (1990) Human Error. Cambridge University Press. Cambridge.
Reason, J. (1997) Managing the Risks of Organisation Error. Aldershot:
Ashgate.
Sträter, O. (2005) Cognition and safety - An Integrated Approach to
Systems Design and Performance Assessment. Ashgate. Aldershot.
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
193
Menschliche Zuverlässigkeit 2 – Resiliente Systemgestaltung (I)
Modulbezeichnung:
Menschliche Zuverlässigkeit 2 (I)
Stand:
ggf. Modulniveau
15.10.2013
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
Resiliente Systemgestaltung
ggf. Lehrveranstaltungen
ehem. Kognitive Systeme und Zuverlässigkeit
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. Oliver Sträter
Dozent(in):
Prof. Dr. Oliver Sträter
M.Sc. ab 1(8). Sem.
jeweils im Sommersemester
Dipl.-Psych. Georgios Athanassiou
Sprache:
Deutsch / englisch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc./M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Produktionstechnik und Arbeitswissenschaft, Diplom I/II
Zusammen mit Menschliche Zuverlässigkeit 1 = Basisveranstaltung
Pflichtveranstaltung B.Sc. Mechatronik
Lehrform/SWS:
Arbeitsaufwand:
Kreditpunkte:
Voraussetzungen nach Prü-
Vorlesung/2 SWS
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
Selbststudium: 60 Stunden
2 CREDITS - Mechatronik
3 CREDITS - Maschinenbau
100 CREDITS im Grundstudium
fungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Arbeits- und Organisationspsychologie, Arbeitsanalyse und systemi-
Angestrebte Lernergebnisse
1. Für technische Studiengänge: Studierende verfügen über Kenntnis-
sche Gestaltung, abgeschlossenes Grundstudium
se der wesentlichsten kognitiven und teambezogenen Aspekte der
Leistung des menschlichen Elements in technischen Systemen so-
wie über die wichtigsten psychologischen theoretischen Konzepte
der „human- & task-centered“ und sicheren Arbeitsgestaltung und
Arbeitsbewertung. Sie verfügen weiterhin über Kenntnisse psychologischer und organisatorischer Mechanismen, die das sicherheitsgerechte Verhalten in Organisationen steuern sowie über methodi-
sche Ansätze zur Erfassung relevanter Daten und für die Steuerung
entsprechender Interventionen zwecks einer effektiven, prospektiven und sicherheitsgerechten Systemgestaltung.
2. Die Studierenden verfügen über Kenntnisse der Eigenschaften,
Möglichkeiten und Beschränkungen des bedienenden Menschen
und der Möglichkeiten, durch Ermittlung und Optimierung des
menschlichen Verhaltens das Risiko für das System zu minimieren.
Inhalt:
Der Mensch ist ein wesentlicher Faktor für die Steuerung und Überwa-
chung des normalen Systembetriebs und – in kritischen Situationen -
für die Wiederherstellung und Aufrechterhaltung der Systemstabilität.
Letzter Punkt sowie die systemimmanenten Merkmale, welche die
Anpassungsfähigkeit des Gesamtsystems bei unerwarteten Situationen
gewährleisten, stellen einen wichtigen Aspekt der robusten / resilien-
ten Systemgestaltung dar. Die systematische Berücksichtigung und
Integration der menschlichen kognitiven Eigenschaften in den Prozess
der Mensch-Maschine- bzw. der gesamten Systemgestaltung stellen
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
194
wichtige Voraussetzungen für ein optimal funktionierendes, kognitives Gesamtsystem dar. In den letzten Jahren haben neben den techni-
schen Fertigkeiten die sog. nicht technischen Fertigkeiten an Bedeu-
tung für die Systemzuverlässigkeit gewonnen. Es handelt sich dabei
um generische kognitive und soziale Fertigkeiten, deren Nutzung und
Weiterentwicklung eine durchaus wichtige Rolle für die Sicherheit des
operativen Prozesses spielen. Nicht technische Fertigkeiten fördern
die regulierende Rolle des menschlichen Elements im System, indem
sie adaptive Prozesse und die Nutzung der natürlichen Verhaltensvariabilität zu Gunsten der Systemstabilität unterstützen und gleichzeitig
Quellen für Fehlhandlungen und daraus resultierende negative Konse-
quenzen eliminieren. Dies gilt für Akteure auf allen Ebenen in einer
Organisation, besonders aber für die „Frontline“ Systemnutzer, die am
„scharfen Ende“ (Reason, 1997) von komplexen, dynamischen Systemen arbeiten, wie z. B. die Cockpitcrew eines Flugzeugs.
Im Rahmen des Seminars werden die Studierenden mit den wichtigsten nicht technischen Fertigkeiten und ihrer Bedeutung für die
menschliche Zuverlässigkeit und die Systemgestaltung vertraut gemacht, wie diese aus der einschlägigen Literatur und aus der Praxis
zu entnehmen sind. Darüber hinaus wird den Studierenden die Möglichkeit geboten, sich mit Methoden der Datenerfassung und der Analyse des sicherheitsrelevanten kognitiven und sozialen Verhaltens im
Kontext eines komplexen technischen Systems durch praktische
Übung vertraut zu machen.
Studien-/Prüfungsleistungen:
Klausur – 90 Minuten
Medienformen:
Präsentation, Multimodale Interaktion
Basisliteratur:
Dekker, S. (2007) Just Culture: Balancing Safrety and Accountability.
Aldershot: Ashgate.
Flin, R., O’Connor, P. & Crichton, M. (2008) Safety at the Sharp End: A
Guide to Non-Technical Skills. Aldershot: Ashgate
Hollnagel,
E.
&
Woods,
D.D.
(2005)
Joint
Cognitive
Systems:
Foundations of Cognitive Systems Engineering. Boca Raton, FL:
CRCPress
Hollnagel, E., Woods, D.D., Leveson, N. (2006, Eds.) Resilience
Engineering: Concepts and Precepts. Aldershot: Ashgate.
Hollnagel, E., Nemeth, C. & Dekker, S. (2008, Eds) Resilience Engineering Perspectives: Remaining Sensitive to the Possibility of
Failure. Aldershot: Ashgate.
Hoyos, C. & Zimolong, B. (1990) (Hrsg.) Ingenieurspsychologie.
Enzyklopädie der Psychologie. Band III. Hogrefe. Göttingen.
Perrow,
C.
(1999)
Normal
Accident:
Living
with
High-Risk
Technologies. Princeton, NJ: Princeton University Press.
Reason, J. (1997) Managing the Risks of Organisation Error. Aldershot:
Ashgate.
Schein, E. (2010) Organisation Culture and Leadership (4th ed). San
Francisco, CA: Wiley
Sträter, O. (2005) Cognition and safety - An Integrated Approach to
Systems Design and Performance Assessment. Aldershot:
Ashgate.
Weick, K.E. & Suttcliffe, K.M. (2007) Managing the Unexpected:
Resilient Performance in an Age of Uncertainty. San Francisco,
CA: Wiley
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
195
Mensch-Maschine-Interaktion – Praktiku
Modulbezeichnung:
Mensch-Maschine-Interaktion - Praktikum
Stand:
04.07.2013
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
P-MMI
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Studiensemester:
Praktikum Mensch-Maschine-Interaktion
B.Sc. ab 5. Sem.;
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Angebot im Sommersemester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Schmidt, Ludger
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Schmidt, Ludger
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich:
B.Sc./M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkte: Produktionstechnik und Arbeitswissenschaft, Automatisierung und Systemdynamik,
M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Mechanik und Automatisierungstechnik,
Wahlpflichtbereich:
B.Sc. Mechatonik Schwerpunkt: Konstruktion und Anwendung
M.Sc. Mechatronik Wahlpflicht, Diplom I/II Mechatronik,
B.Sc./M.Sc. Wirtschaftsingenieurwesen, B.Sc. Informatik, B.Sc. Psychologie,
Diplom Produkt-Design, B.A./M.A. Politikwissenschaft, B.A./M.A. Soziologie,
Interdisziplinäres Ergänzungsstudium Innovationsmanagement
Lehrform/SWS:
Arbeitsaufwand:
Praktikum/2 SWS
Präsenzzeit:
2 SWS Praktikum (30 Stunden)
Selbststudium: 60 Stunden
Kreditpunkte:
3 CREDITS
Voraussetzungen nach Prü-
100 CREDITS im Grundstudium für Wahlpflichtbereich Maschinen-
fungsordnung
bau/Mechatronik, ansonsten keine
Empfohlene Voraussetzun-
Mensch-Maschine-Systeme 1 und/oder 2, abgeschlossenes Grundstudium
gen:
Angestrebte Lernergebnisse
Vertiefte Wissensbestände hinsichtlich Mensch-Maschine-
Interaktionsprinzipien werden von den Studierenden durch experimentell
erfahrungsgeleitetes Lernen erarbeitet.
Inhalt:
Visuelle Wahrnehmung: Sehschärfe, Farbsehen und räumliches Sehen
Auditive Wahrnehmung: Richtungshören, Hörschwelle und Maskierungseffekte
Haptische Wahrnehmung
Vestibuläre Wahrnehmung
Grundlagen der menschlichen Informationsverarbeitung
Brain-Computer-Interface
Manuelle Regelung einer kritischen Regelungsaufgabe
Fehlermanagement
Fahrer-Fahrzeug-Interaktion bei Nebenaufgaben
Physiologische Belastungs- und Beanspruchungsanalyse
Studien-/Prüfungsleistungen:
Praktikumsbericht
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Medienformen:
Laborübungen, virtuelles Labor, E-Learning
196
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
197
Mensch-Maschine-Systeme 1
Modulbezeichnung:
Mensch-Maschine-Systeme 1
Stand:
06.08.2012
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
MMS 1
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Mensch-Maschine-Systeme 1
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Ludger Schmidt
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Ludger Schmidt
Sprache:
Deutsch
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Im Wintersemester
Zuordnung zum Curriculum
Schlüsselqualifikation B.Sc./M.Sc. Maschinenbau,
Wahlpflichtbereich B.Sc./M.Sc. Schwerpunkte: Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft, Automatisierung und Systemdynamik, Diplom I/II
Maschinenbau,
Pflichtbereich B.Sc. Mechatronik (5. Sem.), Diplom I/II Mechatronik,
B.Sc./M.Sc.
Wirtschaftsingenieurwesen, B.Sc. Informatik, B.Sc. Psychologie, Diplom
Produkt-Design, B.A./M.A. Politikwissenschaft, B.A./M.A. Soziologie,
Interdisziplinäres Ergänzungsstudium Innovationsmanagement
Lehrform/SWS:
Arbeitsaufwand:
Vorlesung /2 SWS
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
Selbststudium: 30 Stunden
Kreditpunkte:
2 CREDITS
Voraussetzungen nach Prü-
100 CREDITS im Grundstudium für Wahlpflichtbereich Maschinen-
fungsordnung
bau/Pflichtbereich Mechatronik, ansonsten keine
Empfohlene Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden haben ein breites und integriertes Wissen und Verstehen der Grundlagen für die Analyse, den Entwurf und die Bewertung von
Mensch-Maschine-Systemen
Inhalt:
Technologisch-technische Gestaltung
Ergonomische Gestaltung und Anthropometrie
Menschliche Informationsverarbeitung und informationstechnische Gestaltung
Regler-Mensch-Modell
Cognitive Engineering und menschliche Fehler
Studien-
schriftliche (90 min.) oder mündliche Prüfung (20 min.) (nach Teilneh-
/Prüfungsleistungen:
merzahl)
Medienformen:
Präsenzvorlesung, E-Learning
Literatur:
Johannsen: Mensch-Maschine-Systeme. Berlin: Springer 1993.
Schlick, Bruder, Luczak (Hrsg.): Arbeitswissenschaft. Berlin: Springer,
2010.
Sheridan: Humans and Automation. New York: Wiley, 2002.
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
198
Mensch-Maschine-Systeme 2
Modulbezeichnung:
Mensch-Maschine-Systeme 2
Stand:
06.08.2012
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
MMS 2
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Mensch-Maschine-Systeme 2
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Ludger Schmidt
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Ludger Schmidt
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Im Sommersemester
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkte: Produktionstechnik
und Arbeitswissenschaft, Automatisierung und Systemdynamik-
Basisveranstaltung, Wahlpflichtbereich M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkte:
Mechanik und Automatisierungstechnik-Basisveranstaltung, Produktions-
technik und Arbeitswissenschaft, Diplom I/II Maschinenbau, Pflichtbereich
M.Sc. Mechatronik, Diplom I/II Mechatronik, B.Sc./M.Sc. Wirtschaftsingenieurwesen, Diplom Produkt-Design, B.A./M.A. Politikwissenschaft, B.A./M.A.
Soziologie, Interdisziplinäres Ergänzungsstudium Innovationsmanagement
Lehrform/SWS:
Vorlesung /2 SWS
Seminar/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
2 SWS Seminar (30 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach Prü-
100 CREDITS im Grundstudium für Wahlpflichtbereich Maschinen-
fungsordnung
bau/Mechatronik, ansonsten keine
Empfohlene Voraussetzun-
Mensch-Maschine-Systeme 1, abgeschlossenes Grundstudium
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden verfügen über ein kritisches Verständnis der wichtigsten
gen:
Theorien, Prinzipien und Methoden für die Mensch-Maschine-
Systemgestaltung und sind in der Lage ihr Wissen selbstständig zu vertiefen.
Inhalt:
Benutzerorientierter Gestaltungsprozess und Analyse des Nutzungskontextes
Aufgabenanalyse
Design-Methoden
Normen und Richtlinien bei der prototypischen Gestaltung
User Interface Design Patterns
Prototypische Entwicklung am Beispiel Mensch-Roboter-Interaktion
Evaluationsmethoden
Statistische Methoden
Planung, Durchführung und Auswertung experimenteller Untersuchungen
Fallbeispiel für experimentelle Untersuchungen
Studien-
schriftliche (90 min.) oder mündliche (20 min.) Prüfung (nach Teilnehmer-
/Prüfungsleistungen:
zahl) und Seminarvortrag oder Hausarbeit
Medienformen:
Präsenzvorlesung, schriftl. Seminararbeit, E-Learning
Literatur:
Johannsen: Mensch-Maschine-Systeme. Berlin: Springer 1993.
Schlick, Bruder, Luczak (Hrsg.): Arbeitswissenschaft. Berlin: Springer, 2010.
Sheridan: Humans and Automation. New York: Wiley, 2002.
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
199
Messen von Stoff- und Energieströmen
Modulbezeichnung:
Messen von Stoff- und Energieströmen
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
MSE
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Messen von Stoff- und Energieströmen
Studiensemester:
M.Sc. ab 1(8). Sem./Diplom II ab 8. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. J. Hesselbach
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. J. Hesselbach
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Diplom II / M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaften, Wahlpflichtbereich M.Sc. Regenerative Energien
und Energieeffizienz, Wahlpflichtbereich WING,
Wahlpflichtbereich M.Sc. Mechatronik
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS im WS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
Kreditpunkte:
Selbststudium: 60 Stunden
3 ECTS
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
100 ECTS im Grundstudium
Empfohlene
Voraussetzungen:
Diplom I
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden kennen unterschiedliche Messverfahren und deren
Grundlagen. Sie sind in der Lage, verschiedene Verfahren anzuwenden und
zu bewerten.
Inhalt:
1.
2.
Grundlagen der Messtechnik
Temperaturmessung/Thermographie
3.
4.
Druckmessung
Durchflussmessung
5.
6.
Konzentrationsmessung
Anwendungsübungen
Studien/Prüfungsleistungen:
Schriftliche Prüfung (90 min)
Medienformen:
Folien (Power Point)
Literatur:
Wird in der Vorlesung bekannt gegeben
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
200
Messen von Stoff- und Energieströmen – Praktikum
Modulbezeichnung:
Messen von Stoff- und Energieströmen – Praktikum
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
MSE
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Messen von Stoff- und Energieströmen - Praktikum
Studiensemester:
M.Sc. ab 1(8). Sem./ Diplom II ab 8. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. J. Hesselbach
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. J. Hesselbach
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Diplom II /M.Sc. folgender Studienrichtungen Maschinenbau, Schwerpunkt Produktionstechnik und Arbeitswissenschaften,
Wahlpflichtbereich M.Sc. Regenerative Energien und Energieeffizienz,
Wahlpflichtbereich WING, Wahlpflichtbereich
Mechatronik, Wahlpflichtbereich M.Sc.
Lehrform/SWS:
Praktikum/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
Kreditpunkte:
Selbststudium: 60 Stunden
3 ECTS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
2 SWS Praktikum (30 Stunden)
100 ECTS im Grundstudium
Empfohlene
Voraussetzungen:
Diplom I
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierendensind in der Lage, effektiv in der Gruppe zu arbeiten und
haben dabei Kompetenzen im Umgang mit Messtechnik, Messverfahren,
Präsentationstechniken, mit der Teamarbeit und Kommunikation erworben.
Inhalt:
Übungen zu den Grundlagen der Messtechnik
Übungen und Praktika zu
- Temperaturmessung
- Thermographie
- Durchflussmessung
- Konzentrationsmessung
Studien/Prüfungsleistungen:
Übungsaufgabe mit Abschlusspräsentation
Medienformen:
Folien (Power Point)
Literatur:
Wird in der Vorlesung bekannt gegeben
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
201
Metallische Leichtbauwerkstoffe
Modulbezeichnung:
Metallische Leichtbauwerkstoffe
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Metallische Leichtbauwerkstoffe
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Semester; M.Sc.
Modulverantwortliche(r):
ab 1.(8). Semester
Prof. Scholtes
Dozent(in):
Dr.-Ing. Ulf Noster; Prof. Scholtes
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc./M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt:
Lehrform/SWS:
Werkstoffe und Konstruktion, Diplom I/II Maschinenbau
Vorlesung / 2 SWS
Arbeitsaufwand:
30h Präsenz, 60h Selbststudium
Kreditpunkte:
3 CP
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
100 Credits im Grundstudium
Empfohlene
Voraussetzungen:
Werkstofftechnik 1 / 2
Angestrebte Lernergebnisse
-Kenntnisse: Die Studierenden kennen die werkstoffkundlichen Eigenschaften der wichtigsten, in der Konstruktion eingesetzten
Leichtmetalllegierungen.
-Fertigkeiten: Die Studierenden können die werkstoffkundlichen
Eigenschaften von Leichtmetallen und ihre Abhängigkeiten bewerten.
-Kompetenzen: Die Studierenden sind in der Lage anhand von
geforderten werkstoffkundlichen Eigenschaften eine Wahl aus dem
Feld der Leichtmetalle für Bauteile treffen zu können.
Inhalt:
Vorstellung der wichtigsten Eigenschaften von Leichtmetallen und ihren
Legierungen im Überblick. Übersicht zu den Herstellverfahren von Halbzeugen und Bauteilen.
Wärmebehandlung und deren Auswirkung auf die
Werkstoffeigenschaften.
Texturen und Eigenspannungen, Festigkeit und Duktilität,
Temperaturstabilität.
Abschließender Vergleich der werkstoffkundlichen Eigenschaften von
Leichtmetalllegierungen im Vergleich zu anderen Werkstoffklassen.
Studien/Prüfungsleistungen:
Mündliche Prüfung; Dauer 30 Min.
Medienformen:
Tafelanschrieb, ppt-Projektion
Literatur:
Wird in Vorlesung angeben
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
202
Mikroprozessortechnik und eingebettete Systeme 1
Modulbezeichnung:
Mikroprozessortechnik und eingebettete Systeme 1
Stand:
ggf. Modulniveau
26.04.2013
Bachelor
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Studiensemester:
B.Sc. Mechatronik ab 3. Semester
B.Sc. Maschinenbau ab 5.Semester
B.Sc. Informatik
B.Sc. Elektrotechnim
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. habil. Josef Börcsök
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. habil. Josef Börcsök
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Pflichtbereich B.Sc. Mechatronik
Wahlpflichtbereich B.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt Automatisierung und
Systemdynamik
B.Sc. Informatik,
B.Sc. Elektrotechnik
Lehrform/SWS:
Vorlesung / 2 SWS
Übung / 2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
2 SWS Übung (15 Stunden)
Selbststudium: 75 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach Prü-
B.Sc. Mechatronik – keine
fungsordnung
B.Sc. Maschinenbau – 100 CP im Grundstudium
Empfohlene Voraussetzun-
Programmierkenntnisse, Betriebssysteme, Grundlagen der Mathematik
gen:
Angestrebte Lernergebnisse
Erarbeiten der Grundlagen, Funktionsprinzipien und
Systemarchitekturen von einfachen Mikroprozessoren sowie
marktübliche Ausprägungen kennenlernen. Aufstellen der Darstellung
von Informationen für Mikroprozessoren. Beschreiben des Aufbaus
und Wirkungsweise von Rechenwerken, Leitwerk und ALUs.
Herausstellen des grundlegenden Aufbau eines Mikroprozessors,
Systembusschnittstelle, Zeitverhalten, Adressdekodierung,
Adressierungstechniken. Entwurf von Mikroprozessor basierenden
Systemen erlernen (insbesondere Design, Modellierung und
Implementierung)
Inhalt:
Vorstellung der Technologie, der Funktionsweise und der Architektur
von Mikroprozessoren. Typische Anforderungen und Beispiele werden
vorgestellt. Modellierung von Mikroprozessor-Systeme (Hard- und
Software). Echtzeitaspekte und Verteilungsaspekte, Betriebssysteme
und Programmiertechniken
Studien-
Schriftliche Prüfung 120 Min., mündliche Prüfung 40 Min., Hausarbeit, Refe-
Medienformen:
PPT-Folien, Tafel, Demonstration, Arbeiten am BS des Rechners
Literatur:
Skript wird zu Veranstaltungsbeginn ausgegeben. Weitere Literatur wird in
/Prüfungsleistungen:
rat/Präsentation
der Lehrveranstaltung bekannt gegeben.
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
203
Mitarbeit in studentischen Gremien
Modulbezeichnung:
Schlüsselqualifikation
Stand:
16.02.2012
ggf. Modulniveau
Bachelor / Master
ggf. Kürzel
MISG
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Studiensemester:
Mitarbeit in studentischen Gremien
B.Sc. ab 2. Semester
M.Sc. ab 1. (8.) Semester
Modulverantwortliche(r):
Studiendekan
Dozent(in):
Studiendekan
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Schlüsselqualifikation im Bereich Arbeitswissenschaft:
B.Sc. Maschinenbau, Diplom I Maschinenbau,
M.Sc. Maschinenbau, Diplom II Maschinenbau,
B.Sc. Mechatronik, Diplom I Mechatronik,
M.Sc. Mechatronik, Diplom II Mechatronik.
Lehrform/SWS:
2-4P
Arbeitsaufwand:
30 h pro Kreditpunkt
Kreditpunkte:
2-4 CREDITS Schlüsselqualifikation
Voraussetzungen nach Prü-
Keine
fungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
keine
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden haben die Fähigkeit des koordinierten teamorientierten
Arbeitens innerhalb eines Projektes.
Sie verfügen über folgende Kompetenzen: Teamarbeit, Projektmanagement, organisatorische Fähigkeiten, Präsentationstechnik.
Inhalt:
Vertretung studentischer Interessen gegenüber dem Fachbereich,
Mitarbeit in akademischen Gremien wie Senat, Fachbereichsrat oder Prüfungsausschüssen, Organisation von Veranstaltungen, Mentorentätigkeit
für jüngere Kommilitonen.
Studien-/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Literatur:
Detaillierter Tätigkeitsnachweis
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
204
Modellbildung von Systemen
Modulbezeichnung:
Modellbildung von Systemen
Stand:
ggf. Modulniveau
17.08.2011
Bachelor
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Modellbildung von Systemen
Studiensemester:
3. Semester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Andreas Kroll
Dozent(in):
Dr. Hanns Sommer
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Pflichtbereich B.Sc. Mechatronik, Diplom I/II Mechatronik Wahlpflichtbereich
B.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Automatisierung und Systemdynamik, Diplom I/II Maschinenbau,
Lehrform/SWS:
Arbeitsaufwand:
Vorlesung/2 SWS
Übung/1 SWS
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
Selbststudium: 75 Stunden
Kreditpunkte:
4 CREDITS
Voraussetzungen nach Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzun-
abgeschlossenes Grundstudium
gen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden haben ein sich ein Vorgehensschema angeeignet, um die
Gleichungen eines komplexen Systems aus den Gleichungen für die Energien
seiner Teilsysteme zu gewinnen. Sie haben die Zerlegung eines Systems in
seine Komponenten als Methode für die Analyse und das Verständnis der
Ursache-Wirkungszusammenhänge verstanden. Die Studierenden haben ein
einheitliches Verständnis für verschiedenartige (elektrische, mechanische,
fluidtechnische) Komponenten durch Reduktion auf eine energetische
Betrachtung erworben.
Inhalt:
Anleitung zum Problemlösen, Konzepte zur Systemdarstellung,
Methode der Bilanzgleichungen, Lagrangeformalismus,
Beispiele zur Modellbildung von Systemen mit konzentrierten Komponenten,
Grundlagen zum Verstehen von Systemen mit verteilten Parametern (Part.
Dgln.).
Fallstudie: Regelung eines mehrachsigen Roboters
Studien-
schriftliche Prüfung (120 min.)
Medienformen:
Skript
Literatur:
Orginalarbeiten aus der Zeitschrift: Mechatronics.
/Prüfungsleistungen:
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
205
Modellierung von Fertigungsprozessen
Modulbezeichnung:
Modellierung von Fertigungsprozessen
Stand
07.09.2012
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
MFP 1
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Modellierung von Fertigungsprozessen
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.;
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. habil. Steinhoff
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. habil. Steinhoff
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc./M.Sc. Maschinenbau
M.Sc. ab 1(8). Sem.
(Block im WS)
Schwerpunkt: Produktionstechnik und Arbeitswissenschaft,
Diplom I/ II Maschinenbau
Lehrform/SWS:
Arbeitsaufwand:
Vorlesung/2 SWS (max. 30 Personen)
Praktikum/2 SWS (max. 30 Personen)
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
2 SWS Praktikum (30 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach Prü-
100 CREDITS im Grundstudium
Empfohlene Voraussetzun-
Mechanik, Kenntnisse in der Finite Elemente Methode, Fertigungstechnik 1,
gen:
Fertigungstechnik 2
fungsordnung
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden haben eine fundierte Abstraktions- und Modellierungskompetenz für die Bearbeitung von Fragestellungen im Zuge der Gestaltung
von Fertigungsprozessen erworben. Sie kennen die erforderlichen Parameter
und Informationen, die für die realitätsgetreue Modellierung von Fertigungsprozessen notwendig sind und sind in der Lage diese ggf. aus geeigneten
Quellen zu ermitteln. Sie sind in der Lage die Methodik und Systematik von
komplexen Problemstellungen in Prozessentwicklungen mit technologischen
Neuheitsgrad in ein Prozessmodell zu überführen und mit diesem Prob-
lemlösestrategien zu entwickeln, zu interpretieren und zu dokumentieren.
Als ein Nebeneffekt der Gruppenarbeit haben sie dabei Kompetenzen in den
Präsentationstechniken, der Teamarbeit und Kommunikation erworben.
Inhalt:
Bei der Gestaltung von Fertigungsprozessen mit hohem technologischen
Neuheitsgrad erweist es sich vielfach als überaus wirkungsvoll, diese Prozesse mit Hilfe unterschiedlicher Modellbildungsansätze schon in der Entwicklungsphase zugänglich zu machen. Gerade für mechanische Bearbeitungs-
prozesse stellt sich die zunächst unüberschaubar erscheinende Komplexität
der hierbei auftretenden Phänomene dem häufig gewünschten schnellen
Zugang über entsprechende Prozessmodelle in den Weg. Der Lehrinhalt der
Vorlesung besteht deshalb nicht nur darin, unterschiedliche Möglichkeiten
der Modellierung und Prozesssimulation an sich zu vermitteln, sondern insbesondere auch den Stellenwert und den Nutzen von Modellen im Lebenszyklus eines Fertigungsprozesses zu verdeutlichen.
In begleitenden Übungen werden mit Hilfe von kommerziell verfügbaren
FEM-Softwaresystemen Prozesssimulationen durchgeführt mit zunehmenden
Komplexitätsgrad und zunehmender Relevanz für die Praxis. Dabei liegt der
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
206
Schwerpunkt dieser Übungen auf der interpretatorischen Umsetzung der
Simulationsergebnisse in die reale Prozessgestaltung. Hierfür werden bestimmte, ausgewählte Problemszenarien in Gruppen vollkommen selbständig
bearbeitet und präsentiert.
Studien-
schriftl. Prüfung (90 min), schriftl. Hausarbeit
Medienformen:
Rechner mit lizensierter Software (begrenzte Plätze), PowerPoint-
/Prüfungsleistungen:
Präsentation (Computer+Beamer)
Literatur:
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
207
Moderne thermo-mechanische Behandlungsverfahren
Modulbezeichnung:
Moderne thermo-mechanische Behandlungsverfahren
Stand
07.09.2012
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
MTB
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Moderne thermo-mechanische Behandlungsverfahren
Studiensemester:
B.Sc. ab 6. Sem.;
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. habil. K. Steinhoff
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. habil. K. Steinhoff
Sprache:
deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc./M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Produktionstech-
M.Sc. ab 2(9). Sem.
(SS)
nik und Arbeitswissenschaft-Basisveranstaltung, Diplom I/II Maschinenbau
Lehrform/SWS:
Arbeitsaufwand:
Vorlesung/2 SWS (ohne Begrenzung)
Praktikum/2 SWS (max. 45)
Präsenzzeit: 2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
2 SWS Praktikum (30 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzun-
Fertigungstechnik 1-2, Werkstofftechnik 1-2, abgeschlossenes Grundstudium
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden haben sich die Grundlagen der thermo-mechanischen Be-
gen:
handlungsmethoden erarbeitet und sind in der Lage diese auf verschiedene
Fertigungsproblemstellungen in neuartigen Prozesssituationen anzuwenden.
Durch Integration dieses Wissens besitzen sie die grundlegende methodische
Kompetenz innovative Potenziale und Möglichkeiten von modernen thermo-
mechanischen Behandlungsverfahren abzuschätzen und für deren Umsetzung
in die Praxis von modernen und aktuellen Fertigungsprozessen kreative und
zielführende Lösungsvorschläge zu erarbeiten. Durch flankierende Experi-
mente von verschiedenen, ausgewählten Prozessen haben sie sich eine Methodenkompetenz zur Bearbeitung von wissenschaftlichen Problemstellungen
bei modernen Fertigungsprozessen erarbeitet, die sich der thermo-
mechanischen Behandlung bedienen, und verfügen dadurch über ein vertieftes theoretisches Wissen.
Inhalt:
Heutzutage finden in nahezu allen Bereichen der industriellen Fertigungstechnik Verfahren der thermo-mechanischen Behandlung, d. h. Verfahren, die auf
der gleichzeitigen Einwirkung von mechanischer und thermischer Energie
beruhen, ihre Anwendung. Während dies vor ca. 20 Jahren noch vereinzelt bei
der Herstellung von Halbzeugen zur Einstellung besonderer Eigenschaften
angewendet wurde, ist die thermo-mechanische Behandlung heutzutage nicht
mehr aus der Fertigungsprozesskette bei der Herstellung von Bauteilen wegzudenken. Dieser Entwicklung wird mit dem inhaltlichen Aufbau des Moduls
Rechnung getragen. Daher wird zunächst mit den Grundlagen sowohl bei den
umformtechnischen Verfahren, als auch beim mechanischen Werkstoffverhalten und ihren Methoden zur Bestimmung begonnen. Grundlagen des thermi-
schen Werkstoffverhaltens werden anschließend betrachtet. Darauf aufbauend
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
208
wird das Werkstoffverhalten unter gleichzeitiger Einwirkung von mechanischer
und thermischer Last behandelt, wobei hier vor allem die bekannten Verfah-
ren der thermo-mechanischen Behandlung in der Halbzeugfertigung berücksichtigt werden. Anhand von Beispielen von modernen Fertigungsprozessen
und Entwicklungen aus der aktuellen Forschung wird der Übergang von der
konventionellen thermo-mechanischen Behandlung zum modernen und innovativen Umgang mit den Möglichkeiten dieser Technologie vorgestellt und das
Verständnis dafür vertieft. Das dazugehörige Praktikum ergänzt die Vorlesung
durch praktische Experimente an drei verschiedenen thermo-mechanischen
Prozessvarianten, die in der aktuellen Forschung und Entwicklung behandelt
werden. Es werden Versuche an Laboranlagen durchgeführt, ausgewertet und
in Form von schriftlichen Ausarbeitungen dokumentiert. Hierbei gilt es die
Einflüsse von Prozessparametern auf bestimmte Bauteileigenschaften durch
die thermo-mechanische Behandlung zu erarbeiten und darzustellen.
Studien-/ Prüfungsleistungen:
schriftl. Prüfung (90 min), schriftl. Hausarbeit
Medienformen:
PowerPoint-Präsentation (Computer+Beamer), Laborarbeit
Literatur:
Wird bekannt gegeben
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
209
Numerik partieller Differentialgleichungen
Modulbezeichnung:
Numerik partieller Differentialgleichungen
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
Modellierung und Numerik in der Strömungsdynamik
ggf. Lehrveranstaltungen
Studiensemester:
M.Sc. 1 (8) Semester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. A. Meister
Dozent(in):
Prof. Dr. A. Meister
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich M.Sc. Maschinenbau 1 (8. Semester), Schwerpunkt
Mechanik und Automatisierungstechnik
Lehrform/SWS:
Vorlesung 4SWS / Übung 2SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit: 4SWS Vorlesung (60 h), 2 SWS Übung (30 h),
Selbststudium: 210 h
Kreditpunkte:
10 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene
Voraussetzungen:
Fundierte Kenntnisse der Analysis und linearen Algebra, sehr gute
Kenntnisse der Numerischen Mathematik und der gewöhnlichen sowie
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden verfügen über grundlegende Kenntnisse zur Analyse der
partiellen Differentialgleichungen
Lösungsstrukturen partieller Differentialgleichungen. Sie haben Erfahrungen in der Herleitung und Analyse von Finite-Elemente-, Finite-
Differenzen- und Finite-Volumen-Verfahren für hyperbolische
und parabolische Systeme partieller Differentialgleichungen
Inhalt:
In der Vorlesung werden wir uns mit der Modellierung praxisrelevanter
Strömungen und deren numerischer Simulation befassen. Geplante Themenbereiche sind: Partielle Differentialgleichungen: Laplace-Gleichung,
Poisson-Gleichung, Wärmeleitungsgleichung, Advektionsgleichung, Burgers-Gleichung, Wellengleichung, Flachwassergleichung, Euler-
Gleichungen, Navier- Stokes-Gleichungen, Finite-Differenzen-, Finite-
Elemente- und Finite-Volumen-Verfahren: Zentrale Verfahren, UpwindVerfahren,
Approximative Riemannlöser, Verfahren höherer Ordnung
Studien-
Studienleistung: wöchentliche Bearbeitung von Übungsaufgaben und
/Prüfungsleistungen:
Programmieraufgaben
Prüfungsleistung: Klausur (120 min) oder mündliche Prüfung (30 min)
Medienformen:
Tafel und Beamer
Literatur:
K. Burg, H. Haf, F. Wille, A. Meister: Partielle Differentialgleichungen und
funktionalanalytische Grundlagen, Vieweg+Teubner.
A. Meister, J. Struckmeier: Hyperbolic Partial Differential Equations,
Vieweg.
C. Hirsch: Numerical Computation of Internal and External Flows, Part
1 and 2, Wiley.
H. Kuhlmann: Strömungsmechanik, Pearson Studium.
E. F. Toro: Riemann Solvers and Numerical Methods for Fluid
Dynamics , Springer.
R. J. LeVeque: Finite Volume methods for Hyperbolic Problems ,
Cambridge University Press.
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
D. Kröner: Numerical Schemes for Conservation Laws , Teubner.
A. J. Chorin, J. E. Marsden: A Mathematical Introduction to Fluid
Mechanics , Springer.
210
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
211
Numerische Berechnung von Strömungen
Modulbezeichnung:
Numerische Berechnung von Strömungen
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
NBS
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Numerische Berechnung von Strömungen
Studiensemester:
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. O. Wünsch
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. O. Wünsch
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkte: Mechanik und Automatisierungstechnik
Diplom I/II Maschinenbau; Wahlpflichtbereich M.Sc. Mechatronik,
Schwerpunkt: Konstruktion und Anwendung, Diplom I/II;
Wahlpflichtbereich M.Sc. Regenerative Energien und Energieeffizienz
Lehrform/SWS:
Vorlesung/3SWS
Übung/1SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
3 SWS Vorlesung (45 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene
Voraussetzungen:
Modul Modellierung und Simulation
Angestrebte Lernergebnisse
 Allgemein: Die Studierenden haben theoretische und praktische
Kenntnisse zur numerischen Berechnung von Strömungen inkompressibler Fluide erlernt.
 Fach- / Methodenkompetenz: Die Studierenden erlangen die
Fähigkeit thermomechanische Tansport-prozesse mit
problemangepassten Methoden numerisch zu simulieren und die erzielten Ergebnisse zu interpretieren.
 Einbindung in die Berufsvorbereitung: Die Anwendung von
numerischen Verfahren bei der Entwicklung und Optimierung von
energietechnischen, durchströmten Apparaten wird für einen theoretisch-orientierten Entwicklungsingenieur vorausgesetzt.
Inhalt:
 Grundlagen (Bilanzgleichungen für das Fluid in differentieller und in-
tegraler Form, adäquate Stoffgleichungen, Rand- und Anfangsbedingungen)
 Diskretisierung des Rechengebiets
(Verfahren zur räumlichen Vernetzung
des Strömungsgebietes)
 Numerische Verfahren zur Simulation von Strömungsvorgängen
(Finite-Differenzen-Methode, Finite-Volumen-Verfahren, FiniteElemente-Verfahren)
 Lösung großer algebraischer Gleichungs-systeme (Verschiedene
Algorithmen zur effizienten rechnergestützten Lösung der aus dem
numerischen Verfahren resultierenden Gleichungssysteme)
Studien-/Prüfungsleistungen:
mündliche Prüfung (45 min.)
Medienformen:
Folien (PowerPoint), Übungen am PC / Laptop
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
212
 Schäfer, M.: Numerik im Maschinenbau, Springer-Verlag, Berlin,
Literatur:
1999
 Oertel H. jr., Laurien, E.: Numerische Strömungsmechanik, ViewegVerlag, Braunschweig, 2. Auflage, 2003
 Ferziger, J.H., Peric, M.: Computational Methods for Fluid
Dynamics,
 Springer-Verlag, Berlin, 3. Auflage, 2002 Kolditz, O.:
Computational Methods in Environmental Fluid Mechanics, Sprin-
ger-Verlag, Berlin, 2002
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
213
Numerische Berechnung und Simulation von Schweißvorgängen
Modulbezeichnung:
Numerische Berechnung und Simulation von Schweißvorgängen
Stand
09.06.2013
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
NBVS
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Studiensemester:
M.Sc. ab 8. Sem
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. S. Böhm
Dozent(in):
Yves M. Omboko
Im Wintersemester
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Produktionstechnik
und Arbeitswissenschaft, Diplom II Maschinenbau
Lehrform/SWS:
Arbeitsaufwand:
Vorlesung / 2 SWS (max. 15 Personen)
Praktikum / 2 SWS (max. 15 Personen)
Präsenzzeit: 2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
2 SWS Praktikum (30 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach Prü-
100 CREDITS im Grundstudium
Empfohlene Voraussetzun-
Mechanik, Thermodynamik, Finite Elemente Methode, Fertigungstechnik,
fungsordnung
gen:
Angestrebte Lernergebnisse
Schweißtechnik, Strahltechnische Fertigungsverfahren
Im Rahmen der Lehrveranstaltung werden fundierte Kenntnisse aus dem
Bereich der numerischen Berechnung und der Simulation von Schweißvorgängen vermittelt. Die Vorlesung besteht aus einem theoretischen und
einem praktischen Teil.
Inhalt:
Theoretischer Teil:
-
Historie und Entwicklung der Schweißsimulation
-
Einsatzgebiete der Schweißsimulation
-
Einführung in die Theorie des Wärmeflusses und der Phasenumwandlung
-
Finite Elemente Methode in der Schweißsimulation
-
Materialtheorie und Materialmodellierung
-
Normen und Regelwerke in der Schweißsimulation
Praktischer Teil:
-
Einführung in die Schweißsimulationsgerechte FEM-Netzaufbereitung
-
Einführung in die Schweißsimulation-Software Simufact Welding ®
-
Berechnung von praxisrelevanten Beispielen
-
Eigenständige Lösung einer Semesteraufgabe
-
Exkursion in der Karosseriefertigung und Besuch des Technikums der
Fügetechnik in VW WOB
Studien-/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Mündliche Prüfung und Schriftliche Ausarbeitung
Rechner mit lizensierter Software (begrenzte Plätze), PowerPointPräsentation (Computer+Beamer)
Literatur:
Carslaw, H. S. & Jaeger, J. C. Conduction of Heat in Solids Second Edition
Clarendon Press Oxford, 2001
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
214
Goldak, J. & Akhlaghi, M. Computational welding mechanics Springer Verlag, 2005
Radaj, D. Schweißprozesssimulation : Grundlagen und Anwendungen DVSVerlag, 1999
Grong, O. Metallurgical Modelling of welding Material Modelling Series,
The Institution of Materials, 1997
Klein, B. FEM, Grundlagen und Anwendungen der Finite-Element-Methode
im Maschinen- und Fahrzeugbau, 7., verbesserte Auflage Studium Technik, Vieweg, 2007
Lindgren, L. Computational Welding Mechanics Woodhead Publishing Limited, 2007
Radaj, D. Eigenspannungen und Verzug beim Schweißen DVS-Verlag, Düsseldorf, 2002
Rykalin, N. N. Berlin, V. T. (Ed.) Die Wärmegrundlagen des Schweissvorganges 1952
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
215
Numerische Mathematik für Ingenieure
Modulbezeichnung:
Mathematik 4
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Numerische Mathematik für Ingenieure
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. Meister
Dozent(in):
Alle Dozenten des Institutes Mathematik
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt:
Energietechnik
Diplom I/Diplom II Maschinenbau, Diplom I/II Mechatronik, M.Sc. Regenerative Energien und Energieeffizienz
Lehrform/SWS:
Vorlesung/3 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit: 3 SWS Vorlesung (45 Stunden)
Übung/1 SWS
1 SWS Übung (15 Stunden) Selbst-
Kreditpunkte:
studium: 120 Stunden
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene
Voraussetzungen:
Fundierte Kenntnisse der Inhalte der Module Mathematik 1 und
Mathematik 2
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden sind in der Lage, die mathematische Fachsprache im
Rahmen der numerischen Mathematik angemessen zu verwenden. Die Studierenden können Inhalte aus verschiedenen Themenbereichen der numerischen Mathematik sinnvoll verknüpfen.
Inhalt:
Verfahren zur Lösung linearer und nicht linearer Gleichungssysteme
Interpolation
Numerische Integration
Numerische Methoden für Differentialgleichungen
Studien/Prüfungsleistungen:
schriftlichen Prüfung (120-180 min.), Studienleistungen werden vom je-
Medienformen:
weiligen Dozenten zu Beginn der Lehrveranstaltung festgelegt.
Tafel und Beamer
Literatur:
Hanke-Bourgeois: Grundlagen der Numerischen Mathematik und des
wissenschaftlichen Rechnens
Plato: Numerische Mathematik kompakt
Köckler, Schwarz: Numerische Mathematik
Meister: Numerik linearer Gleichungssysteme
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
216
Numerische Messdatenverarbeitung
Modulbezeichnung:
Numerische Messdatenverarbeitung
Stand:
21.01.2013
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
NDV
ggf. Untertitel
Fourier-Analyse und digitale Filter
ggf. Lehrveranstaltungen
Studiensemester:
ab 5. Semester
Modulverantwortliche(r):
Dr.-Ing. habil. A. Ricoeur
Dozent(in):
Dr.-Ing. L. Schreiber
im Wintersemester
Sprache:
Zuordnung zum Curriculum
Diplomstudiengang Maschinenbau
B.Sc. Maschinenbau, Vertiefung: Angewandte Mechanik, Automatisierung
und Systemdynamik ,M.Sc. Maschinenbau, Vertiefung: Mechanik und
Automatisierungstechnik,
Diplomstudiengang Mechatronik
B.Sc. Mechatronik Vertiefung Regelungs-, Steuerungs- und
Antriebstechnik
M.Sc. Mechatronik Wahlpflichtbereich
Lehrform/SWS:
2V/2Ü
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
2 SWS Übung (30 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 Credits im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
TM1-3, Mathematik 1-3, C++ Grundkurs
Die Studierenden verfügen über die folgenden Kenntnisse:
Analysemöglichkeiten digitaler periodischer Signale mit Hilfe von Fourier,
theoretische Grundlagen digitaler Filter. Die Studierenden haben die
folgenden Kompetenzen erlangt: Programmierung des Layouts von
digitalen Filtern mit vorgegebenen Eigenschaften.
Die Studierenden haben die Fertigkeiten zur Objektorientierten
Programmierung von C++-Programmen (FFT-Analysator, digitale Filter)
erlernt.
Einbindung in die Berufsvorbereitung: Digitale Filter und FFT-Analysatoren
sind im Maschinenbau zugekaufte Werkzeuge, die man einsetzt, ohne sie
verstehen zu müssen.
Inhalt:
Herleitung der Fast-Fourier-Transformation, Programmierung eines FFTAnalysators,
Digitale Filter, Filter-Layout, Programmierung von Filtern
Studien-/Prüfungsleistungen:
Hausaufgabe
Medienformen:
Tafelanschrieb, Beamer-Folien, freier Vortrag, Übungen am PC.
Literatur:
Skript
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
217
Nutzung der Windenergie
Modulbezeichnung:
Nutzung der Windenergie
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Nutzung der Windenergie
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. M. Lawerenz
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. S. Heier
Sprache:
deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Energietechnik
Master Regenerative Energien und Energieeffizienz
Master Umweltingenieurwesen
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
Kreditpunkte:
Selbststudium: 60 Stunden
3 CREDITS
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
100 CREDITS im Grundstudium
Empfohlene
Voraussetzungen:
Grundkenntnisse in der Technischen Mechanik, abgeschlossenes
Grundstudium
Angestrebte Lernergebnisse
Studierende kennen Möglichkeiten, Grenzen und Probleme beim Einsatz der
Windenergie.
Studierende haben Kenntnisse über:
Komponenten und Baugruppen von Windkraftanlagen, Berechnungs-
grundlagen, das Zusammenwirken von Windturbine und Generator mit
dem Netz sowie Einflüsse durch die Regelung der Anlagen.
Inhalt:
1. Historische Entwicklung und Stand der Technik
2. Meteorologische und geographische Einflüsse
3. Windturbinen: Systematik, Berechungsgrundlagen, Aufbau, und
Verhalten der Komponenten
4. Mechanisch-elektrische Energiewandlung: Gleichstrom-, Synchron- und
Asynchrongeneratoren, Sondermaschinen, Triebstrang, Netzanbindung
5. Windenergieanlagen zur Stromerzeugung: Einsatzmöglichkeiten,
Anlagenbeispiele, Funktionsstrukturen, Betriebsarten,
Regelungskonzepte
6. Speicher
7. Wirtschaftlichkeitsbetrachtung
8. Rechtliche Aspekte
Studien-/Prüfungsleistungen:
Bewertung der Studienleistung durch mündliche (15 Minuten) und/oder
Medienformen:
- Tafel, elektronische Medien, schriftliche Arbeitsunterlagen
schriftliche Prüfung (120 Minuten)
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Literatur:
218
HEIER, S.: Nutzung der Windenergie. 5. Auflage, Verlag Solarpraxis AG,
Berlin 2007;
HEIER, S.: Windkraftanlagen. 4. Auflage, B.G. Teubner Verlag, Stuttgart,
Leipzig, Wiesbaden 2005;
HEIER, S.: Grid Integration of Wind Energy Conversion Systems.
2nd
Edition, John Wiley & Sons Ltd., Chichester, New York, Weinheim, Brisbane, Singapore, Toronto 2006;
GASCH, R.: Windkraftanlagen. 4. Auflage, B.G. Teubner Verlag,
Stuttgart, Leipzig, Wiesbaden 2006;
HAU, E.: Windkraftanlagen. 3. Auflage, Springer-Verlag, BerlinHeidelberg-New York 2003
weitere Angaben zu begleitender und vertiefender Literatur wird
den
Studierenden mit den Arbeitsunterlagen zur Verfügung gestellt.
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
219
Oberseminar Mess- und Automatisierungstechnik
Modulbezeichnung:
Oberseminar Mess- und Automatisierungstechnik
Stand:
30.06.2012
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
OSMA
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Oberseminar Mess- und Automatisierungstechnik
Studiensemester:
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Sommersemester u. Wintersemester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Andreas Kroll
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Andreas Kroll
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt Mechanik und
Automatisierungstechnik,
Diplom II Maschinenbau
Wahlpflichtbereich M.Sc./Diplom II Mechatronik
Lehrform/SWS:
Seminar/4 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit: 4 SWS Seminar (60 Stunden)
Seminar in Kleingruppe, ca. 10 Teilnehmer
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Vertiefende Vorlesungen in Mess- und/oder Automatisierungstechnik
Angestrebte Lernergebnisse
Das Oberseminar vermittelt die Fähigkeiten, sich aktuelle wissenschaftliche Fragestellungen aus der Mess- und Automatisierungstechnik zu erarbeiten, vorzutragen und zu diskutieren. In Einzelthemen,
die aus aktuellen Forschungstätigkeiten des Fachgebietes stammen,
erfolgt die Aneignung von speziellen Kenntnissen. Bzgl. der Präsentation technischer Themen werden Kenntnisse erworben und Erfahrungen gemacht.
Inhalt:
Vorstellungen der konkreten Themen/Aufgaben-stellungen aus den
beteiligten Fachgebieten
Technisch-wissenschaftliche Informationsrecherche
Erarbeitung der Themengebiete
Präsentation der Ergebnisse in einem Seminarvortrag
Anfertigung eines Seminarberichtes
Studien-/Prüfungsleistungen:
Präsentation und Hausarbeit
Medienformen:
Beamer
Tafel
Wissenschaftlich-technische Literatur
Literatur:
Wird in der Veranstaltung je nach aktuellem Themenfeld bekannt gegeben.
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
220
Personal- und Organisationsentwicklung (I)
Modulbezeichnung:
Personal- und Organisationsentwicklung (I)
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
PEOE (I)
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Personal- und Organisationsentwicklung (I)
Studiensemester:
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Dr. Ellen Schäfer
Dozent(in):
Dr. Ellen Schäfer, Dipl. Oec. Meike Siebert-Adzic
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Produktionstechnik und Arbeitswissenschaft, Diplom I/II
Maschinenbau
Lehrform/SWS:
Seminar/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Seminar 30 Stunden
Selbststudium: 60 Stunden
Kreditpunkte:
3 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
./.
Empfohlene
Voraussetzungen:
Arbeits- und Organisationspsychologie, Arbeitsanalyse und sys-
Angestrebte Lernergebnisse
Ziel der Veranstaltung ist es, einen Einblick in das Thema Personalma-
temische Gestaltung
nagement für Ingenieure / technische Berufe mit dem Schwerpunkt
Personal- und Organisationsentwicklung zu geben.
Die Studierenden kennen theoretische Grundlagen und Konzepte, aber auch
praxisorientierte Strategien und Methoden der Personal- und Organisati-
onsentwicklung. Sie haben sich mit der Notwendigkeit und dem Nutzen von
strategischer Personal- und
Organisationsentwicklung auseinandergesetzt und sind in der Lage, die
wichtigsten Theorien, Prinzipien und Methoden reflektieren und beurteilen
zu können. Darüber hinaus haben sie die Verknüpfung von Organisationsund Personalentwicklung sowie die Bedeutung des Personals als wichtige
Ressourcen und damit als Wettbewerbsfaktor erkannt und können ihn in
den Kontext der späteren Berufstätigkeit einordnen. Die Studierenden sind
anschließend in der Lage, die Erkenntnisse beispielhaft einzusetzen bzw.
indem sie herausarbeiten, welche Methoden zur Organisationsdiagnose
oder zu Analyse des Bildungsbedarfs genutzt werden können.
Zuerst werden theoretische Grundlagen betrachtet, der weitere Teil
umfasst Übungen, auch in der Form eigenständiger Arbeit und Kurzreferaten. Die Studierenden haben dadurch auch die Fähigkeit erlernt,
themenspezifische Literatur auszuwählen, zu bearbeiten, zusammenzufassen und zu präsentieren.
Inhalt:
Diese Veranstaltung befasst sich mit aktuellen Themen des Personal- und
Organisationsentwicklung als strategischer Erfolgsfaktor. Dies
beinhaltet auch die Vermittlung der relevanten theoretischen
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
221
Grundalgen zum Thema Organisation und Personal und einen kurzen
Einblick in die Lerntheorie / lernende Organisationen.
Im Rahmen dieses Seminars werden die grundlegenden Begriffe, Definitionen, Strategien/Konzepte und Methoden vermittelt. Im Mittelpunkt
stehen dabei sowohl wissenschaftliche Grundlagen als auch der praktische Einsatz.
Thematische Schwerpunkte sind:
 Grundlagen und Methoden der Personalentwicklung
 Grundlagen und Methoden der Organisationsentwicklung
 Lernende Organisation, integrierte PE/OE
Studien-/Prüfungsleistungen:
Mitarbeit, Präsentation und Hausarbeit
Medienformen:
Präsentation, Multimodale Interaktion
Literatur:
- Schuler, H. (Hrsg.). Lehrbuch der Personalpsychologie. Göttingen: Hogrefe.
- Schuler, H. (Hrsg.). Organisationspsychologie. Bern: Huber.
- Frieling, E. & Sonntag, K-H. (1999). Lehrbuch Arbeitspsychologie.
Bern: Huber.
- Neuberger, O. (1994). Personalentwicklung. 2te Auflage. Stuttgart: Enke.
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
222
Personalführung (I)
Modulbezeichnung:
Personalführung (I)
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
PF (I)
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Personalführung (I)
Studiensemester:
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Univ. Prof. Dr. Oliver Straeter
Dozent(in):
Prof. Dr. Oliver Straeter / Dipl. Oec. Meike Siebert-Adzic
Sprache:
Englisch / Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Produktionstechnik
Lehrform/SWS:
und Arbeitswissenschaft, Diplom I/II Maschinenbau
Vorlesung/2 SWS (mit Übungsanteilen)
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
Kreditpunkte:
Selbststudium: 60 Stunden
3 CREDITS
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
./.
Empfohlene
Voraussetzungen:
Arbeits- und Organisationspsychologie, Arbeitsanalyse und
Angestrebte Lernergebnisse
Die berufliche Position von Ingenieuren und Wirtschaftswissenschaftlern
systemische Gestaltung
erfordert oft Führungsverantwortung mit entsprechenden Leitungsfunktionen. Die Vorlesung Personalführung vermittelt hierzu einschlägige
Führungstheorien und -instrumente entsprechend international geltender Anforderungen an Führungskräfte.
Die Anforderungen werden in kleinen praktischen Einheiten
demonstriert und geübt.
Die Studierenden kennen und verstehen die Führungstheorien und –
instrumente. Sie wissen, in welche Berufsfelder sie mit der Vorlesung
einsteigen können und besitzen eine Basisqualifikation, um diese Berufsfelder zu besetzen.
Die Studierenden erlangen die Möglichkeit der Vertiefung auf MasterInhalt:
Im Seminar werden verschiedene Führungstheorien, wie auch eigene Führungsqualitäten, das Umgehen mit Problemen und Mitarbeitern und Interventionstechniken vermittelt, wie sie im Rahmen des Excellence Manage-
ment gemäß der European Foundation for Quality Management (EFQM) gefordert werden.
Inhalte:
 Excellence Management und Personalführung
 Prinzipien der menschlichen Informationsverarbeitung
 Führung und Management
 Delegation und Motivation
 Meeting-Management und Problemmanagement
 Coaching und Mentoring
• Wertschöpfung
Studien-/Prüfungsleistungen:
schriftliche Prüfung (90 min.)
Medienformen:
Präsentation, Multimodale Interaktion
Literatur:
Wird zu Beginn der Veranstaltung bekannt gegeben
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
223
Präsentation und Moderation (I)
Modulbezeichnung:
Präsentation und Moderation (I)
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
Konzepte und Methoden
ggf. Lehrveranstaltungen
Studiensemester:
ab 5. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. Oliver Sträter
Dozent(in):
Dipl.-Psych. Georgios Athanassiou, Dr. Ing. Jürgen Pfitzmann, Prof. Dr.
im Sommer und Wintersemester
Oliver Sträter
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc., Schwerpunkt Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
Lehrform/SWS:
Seminar / 1 SWS
Übung / 1 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
1 SWS Seminar (15 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
Selbststudium: 60 Stunden
Kreditpunkte:
3 ECTS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
100 Credits im Grundstudium
Empfohlene Voraussetzungen:
Arbeits- und Organisationspsychologie 1+2
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden sind in der Lage, Präsentationstechniken gezielt einzusetzen.
Sie verfügen über verschiedene Moderationsmethoden zur effektiven Gestaltung von Besprechungen. Studierende entwickeln kritisches Denken
bezüglich der Auswahl und Anwendung der Methoden. Letztlich sind sie in
der Lage, durch die vermittelten theoretischen Grundlagen und die praktische Übung in der Präsentations- und Moderationstechniken, einen wissenschaftlichen Vortrag kompetent zu gestalten und eine Besprechung
sachgerecht moderieren zu können.
Inhalt:
Präsentation:
Zielsetzung von Präsentationen
Einsatz visueller Hilfsmittel
Foliengestaltung
Vorbereitung und Durchführung einer eigenen Präsentation
Moderation:
Ziele einer Moderation Mo-
derationsmethoden Moderationszyklus Metaplantechnik
Die Rolle des Moderators
Studien-/Prüfungsleistungen:
Präsentation und schriftliche Ausarbeitung
Medienformen:
Präsentation, Multimodale Interaktion.
Literatur:
Wird am Anfang des Semesters angegeben
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
224
Praktikum Numerische Simulation gießtechnologischer Prozesse für Leichtbauanwendungen
Modulbezeichnung:
„Praktikum Numerische Simulation gießtechnologischer Prozesse für Leichtbauanwendungen“
Stand:
ggf. Modulniveau
24.06.2013
Master
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Praktikum „Numerische Simulation gießtechnologischer Prozesse für Leicht-
Studiensemester:
M.Sc. ab 1(8). Semester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. M. Fehlbier
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. M. Fehlbier / Nölke
bauanwendungen“
im Sommer u. Wintersemester
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkte: Werkstoffe und Konstruktion; Produktionstechnik und Arbeitswissenschaft;
Lehrform/SWS:
Arbeitsaufwand:
Kreditpunkte:
Praktikum / 2
Präsenzzeit:
30 Stunden
Selbststudium:
30 Stunden
3 CREDITS
Voraussetzungen nach Prüfungsordnung
Empf. Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Automobil- und Fahrzeugguss (Gussleichtbau),
Maschinen- und Anlagenguss
Das Praktikum schließt an die Vorlesungen „Automobil- und Fahrzeugguss Gussleichtbau“ sowie „Maschinen- und Anlagenguss“
an. Die Zielsetzung
besteht darin, die Vorgänge der Gussteilherstellung über numerische Simula-
tionsrechnungen am PC nachzuvollziehen und die ermittelten Ergebnisse in
deren Zusammenhang zu verstehen. Auch mögliche Fehlerquellen und deren
Vermeidung sollen aufgezeigt werden, um entsprechend Maßnahmen und
Optimierungsstrategien durchzuführen. Ein wichtiger Punkt hierbei ist z.B. die
konstruktive Auslegung der Werkzeuge mit deren Angusssystemen, um im
Vorfeld der Werkzeugkonstruktion Aussagen über den späteren Fertigungsprozess treffen zu können. Des Weiteren sollen die Studierenden die Einflüsse
des verwendeten Materials im Hinblick auf das Gieß- und Abkühlverhalten
und die daraus endstehenden Spannungen im Bauteil verstehen.
Wichtig ist hier die Erfassung lokaler Bauteileigenschaften, wie lokales Gefüge,
lokale Spannungen, lokale Lebensdauer und lokales Abkühlverhalten.
Inhalt:
Praxisnahe Beispiele zu Sandguss und Dauerformguss werden am Rechner mit
dem Gusssimulationsprogramm „MAGMAsoft“ bearbeitet.
Hierzu werden Berechnungsmodelle aufbereitet und für die „Finite DifferenzMethode“ in Magma vernetzt.
Im Bereich Sandgusssimulation werden Ober- u. Unterkasten, Kerne, Anguss,
Filter, Speiser, Kühleisen und Formteil in das Berechnungsmodell eingebunden
und anschließend berechnet.
In Bereich Dauerformguss werden Werkszeuge mit Angusssystemen, Kühlka-
nälen, Überlaufbohnen, Entlüftungen und Formteil im Berechnungsmodell
definiert, hier können noch zusätzlich Maschinenparameter für die Simulation
eingestellt werden.
Anschließend Betrachtung und Bewertung der Ergebnisse, bezüglich Form- u.
Erstarrungsverhalten, Drücke, Spannungen, Schrumpfung, Porositäten, etc.
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
225
Darauf aufbauend die Optimierung des Prozesses an Hand der Ergebnisse
durch Parameteränderung bis hin zur Werkzeugformoptimierung.
Stu-
Praktikumsausarbeitung / Kurzvortrag/ alternativ Test am Rechner
dien/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Praktische Übungen, Skript
Literatur:
- “Theorie und Praxis des Druckgusses”, B. Nogowizin, Verlag Schiele
& &Schön;
- “Vom Gießprozess zur Festigkeitsberechnung“, Roland Treitler,
Universitätsverlag Karlsruhe;
- “Untersuchungen zum Wärmetransport bei der Erstarrung“, S.
Findeisen, VDM Verlag;
- ”Fundamentals of Numerical of Casting Processes”, Jesper Hattel,
Polyteknisk Forlag.
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
226
Produktions-/Innovationscontrolling (I)
Modulbezeichnung:
Produktions-/Innovationscontrolling (I)
Stand:
01.03.2012
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
PC
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Produktions-/Innovationscontrolling
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.;
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. Jochen Deiwiks
Dozent(in):
Prof. Dr. Jochen Deiwiks
Sprache:
Deutsch
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Zuordnung zum Curriculum
Lehrform/SWS:
Arbeitsaufwand:
B.Sc./M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt Produktionstechnik und Arbeitswis-
senschaft, Diplom I/II Maschinenbau
Vorlesung/Übung 2 SWS über 2 Semester
Präsenzzeit:2 SWS Vorlesung (30 Stunden),
2 SWS Übung (30 Stunden) Selbststudium: 60 Stunden
Kreditpunkte:
4 CREDITS
Voraussetzungen nach Prü-
100 CREDITS im Grundstudium
fungsordnung
Empfohlene Voraussetzun-
abgeschlossenes Grundstudium
Angestrebte Lernergebnisse
Die Teilnehmer haben Grundlagenkenntnis darüber, wie die verschiedenen
gen:
Methoden und Verfahren des Controllings in einem global tätigen Unternehmen eingesetzt werden. Sie verfügen über ein erweitertes theoretisches Wis-
sen und können dieses auf die Praxis der Unternehmensführung übertragen.
Anmerkung: Die gesamte Veranstaltung findet in den Räumlichkeiten des VW
Werkes Kassel statt. Hiermit soll der ausgeprägte Praxisbezug zusätzlich untermauert werden.
Inhalt:
Im Rahmen dieser Veranstaltung soll den Teilnehmern aufgezeigt werden, wie
in der Praxis des Volkswagen-Konzerns verschiedene Steuerungsinstrumente
und Kennzahlen zur Führung des Unternehmens eingesetzt werden. Neben
dem sehr ausgeprägten Praxisbezug werden diverse Methoden für das Risikocontrolling und die finanzielle Steuerungsgröße EVA (Economic Value Ad-
ded) erläutert. Anhand von ausgewählten Praxisspielen und einer detaillierten
Fallstudie werden die vorgestellten Inhalte vertieft. Zusätzlich werden den
Teilnehmern anhand eines „Produktionsspiels“ unterschiedliche Produktionssysteme mit ihren Vor- und Nachteilen nahe gebracht. Ferner werden Verfahren hinsichtlich Produkt- und Investitionscontrolling sowie Spartencontrolling
vorgestellt.
Studien-/ Prüfungsleistun-
schriftliche Prüfung 90 Min
gen:
Medienformen:
Literatur:
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
227
Produktionstechnik für Wirtschaftsingenieure - Teil 1
Modulbezeichnung:
Produktionstechnik für Wirtschaftsingenieure - Teil 1
Stand:
18.10.2012
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
PTWING 1
ggf. Untertitel
Flexible automatisierte Fertigung im Bereich der Serien- und Massenfertigung
ggf. Lehrveranstaltungen
Studiensemester:
Angebot:
Teilmodul 1 im Wintersemester
Belegung:
siehe Zuordnung zum Curriculum
Modulverantwortliche(r):
Professor Dr.-Ing. Stefan Böhm
Dozent(in):
Professor Dr.-Ing. Stefan Böhm
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wirtschaftsingenieurwesen in den Fachrichtungen
Maschinenbau: Pflichtfach im 5. Semester
Regenerative Energien und Energieeffizienz:
Pflichtfach im 5. Semester
Wahlpflichtbereich B.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Produktionstechnik
und Arbeitswissenschaften - Basisveranstaltung
Lehrform/SWS:
Präsenzstudium
2 SWS Vorlesung
Eigenstudium
Arbeitsaufwand:
Präsenzstudium
30 Zeitstunden im Semester
Eigenstudium
60 Zeitstunden im Semester
Kreditpunkte:
3 Credits
Voraussetzungen nach Prü-
100 Credits im Grundstudium - Maschinenbau
fungsordnung
Empfohlene Voraussetzun-
Fertigungstechnik 1
gen:
Angestrebte Lernergebnissee
Kenntnisse:
Information über verschiedene Verfahren und Anlagen zur Herstellung von
Einzel-, Serien-, und Massenartikeln.
Kompetenzen:
Integration der Kenntnisse aus dem wirtschaftlichen, arbeitswissenschaftlichen und produktionstechnischen Bereich
Die Studierenden sollen in die Lage versetzt werden, Arbeitsinhalte zu erfassen und zu bewerten sowie einfache Fertigungsaufgaben zu planen
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Inhalt:
228
Statistische Informationen über die aktuelle Produktionstechnik
Einführung in die Produktionstechnik der Serienfertigung
Typische Bearbeitungsmaschinen der spanenden, abtragenden und generierenden Fertigungstechnik
Möglichkeiten der Komplettbearbeitung zur Steigerung der Produktgenauigkeit und Formenvielfalt, Reduzierung der Durchlaufzeit, des Platzbedarfs
und Reduzierung der Kosten
Materialfluss in der flexibel automatisierten Fertigung, Verkettung von Fertigungsanlagen, Schnittstelenproblematik
Werkzeug- und Betriebsmittelwesen,
Werkzeughandhabung und Werkzeugspeicherung Schneidstoffe, Beschich-
tungen, Werkzeuggeometrien, Werkzeugaufnahmen, Schnittstellen, Trennstellen, Aufbereitung, Werkzeugkreislauf
Integrierte Qualitätssicherung zur Aufrechterhaltung der Bauteilqualität und
als Voraussetzung zur Automatisierung
CNC-Steuerungstechnik als Grundlage der flexibel automatisierten Fertigungstechnik
Informationsfluss in der Produktion, Hierarchisch verteilte Steuerungs- und
Überwachungsebene, CNC- und SPS Steuerungen, Leitsysteme, DNCSysteme, Netzwerke
Moderne Instandhaltungskonzepte zur Sicherstellung der Fertigungsqualität
und zur Reduzierung der Maschinenausfallzeiten, KI-Systeme zur Maschi-
nenüberwachung, Berechnung von Anlagenverfügbarkeiten
Generierende Fertigungsverfahren
Studien-
Schriftlich (90 Minuten)
Medienformen:
Power-Point Vortrag
Literatur:
Eversheim, W.: Produktionstechnik
/Prüfungsleistungen:
Weck, M., Brecher, C.: Werkzeugmaschinen
Lotter, B.: wirtschaftliche Montage
Koether, R.: technische Logistik
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
229
Produktionstechnik für Wirtschaftsingenieure - Teil 2
Modulbezeichnung:
Produktionstechnik für Wirtschaftsingenieure - Teil 2
Stand
ggf. Modulniveau
18.10.2012
Bachelor
ggf. Kürzel
PTWING 2
ggf. Untertitel
Flexible automatisierte Fertigung im Bereich der Serien- und Mas-
ggf. Lehrveranstaltungen
Studiensemester:
senfertigung, Handhabung und Montage in der Automobilproduktion
Automatisierung in der Fertigung (ehem. Wahlpflicht)
Angebot:
Teilmodul 2 im Sommersemester
Belegung:
siehe Zuordnung zum Curriculum
Modulverantwortliche(r):
Professor Dr.-Ing. Stefan Böhm
Dozent(in):
Professor Dr.-Ing. Stefan Böhm
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wirtschaftsingenieurwesen in den Fachrichtungen
Maschinenbau: Pflichtfach im 6. Semester
Regenerative Energien und Energieeffizienz:
Pflichtfach im 6. Semester
Wahlpflichtbereich B.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Produktionstechnik und Arbeitswissenschaften - Basisveranstaltung
Lehrform/SWS:
Präsenzstudium
2 SWS Vorlesung
Eigenstudium
Arbeitsaufwand:
Präsenzstudium
30 Zeitstunden im Semester
Eigenstudium
60 Zeitstunden im Semester
Kreditpunkte:
3 Credits
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene Vorausset-
Fertigungstechnik 1
zungen:
Produktionstechnik für Wings_WS
Angestrebte Lernergeb-
Die Studierenden erlangen umfassende Kenntnisse der Montagetech-
nissee
nik, dem interdisziplinären Zusammenwirken bei der Montage und
Lösungsansätze zur Montage von komplexen Geräten und Massenartikeln Die Studierenden verfügen über das erforderliche Wissen zur
Lösung von Aufgabe der industriellen Fertigung am Beispiel der
Handhabung und der Montagetechnologien.
Weiterhin lernen die Studierenden Handhabungsfunktionen und deren gerätetechnische Realisierungen kennen. Sie sind in
der Lage, Handhabungsaufgaben in den Bereichen Fertigung und
Montage zu bewerten und automatisierungstechnische Lösungen
hierfür zu entwerfen.
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Inhalt:
-
-
-
230
Montagegerechte Produktkonstruktion
Werkstücke und deren Handhabung
Zuführ-, Förder-und Lagersysteme,
Manuelle Montage,
Ergonomische Gestaltung von manuellen Montagearbeitsplätzen
-
Arbeitsplatzgestaltung,
-
Automatisierung in der Montage,
-
Planung und Organisation des Montageablaufs und Planungs-
-
Grundformen der Montagesysteme
-
Funktionen und Systeme für die Werkstück-Handhabung in der
-
Wirtschaftlichkeit alternativer Montagesysteme
-
Aufbau und Einsatz von Industrierobotern,
hilfsmittel
-
Beispiele ausgeführter Montagesysteme
Montage
Studien-/ Prüfungsleis-
schriftlich (90Minuten)
tungen:
Medienformen:
Literatur:
Power-Point Vortrag
1. Lotter, Bruno: Montage in der industriellen Fertigung, SpringerVerlag , Berlin 2005
2. Konold, P.; Reger, H.: Praxis der Montagetechnik, Vieweg-Verlag
Wiesbaden 2003
3. Spur, Günter: Handbuch der Fertigungstechnik, Bd. 5: Fügen
Handhaben und Montieren, Hanser-Verlag München 1986
4. Landau, Kurt : Montageprozesse gestalten, Fallbeispiele aus Ergonomie und Organisation ergonomia Verlag Stuttgart 2004
5. Bullinger/Lung: Planung der Materialbereitstellung in der Montage,
Teubner Verlag Wiesbaden 1994
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
231
Programmierung von Algorithmen für mobile Roboterplattformen
Modulbezeichnung:
Programmierung von Algorithmen für mobile Roboterplattformen
Stand:
29.08.2012
ggf. Modulniveau
Bachelor / Master
ggf. Kürzel
PAM
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Studiensemester:
ab 6. Semester B.Sc.
ab 2. (9.) Semester M.Sc.
im Sommersemester
Modulverantwortliche(r):
Dr.-Ing. L. Schreiber
Dozent(in):
Dr.-Ing. L. Schreiber
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
B. Sc. Maschinenbau, Vertiefung: Angewandte Mechanik, Automatisierung und
Systemdynamik
M. Sc. Maschinenbau, Vertiefung: Mechanik und Automatisierungstechnik
Diplomstudiengang Maschinenbau
Lehrform/SWS:
2V / 2 Ü
Arbeitsaufwand:
Präsenszeit: 2 SWS Vorlesung (30 Stunden),
2 SWS Übung (30 Stunden)
Selbststudium: 120
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 Credits im Grundstudium (B.Sc. Maschinenbau)
Prüfungsordnung
Empfohlene
TM1-3, Mathematik 1-3, C++ Grundkurs
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden verfügen über die folgenden Kenntnisse:
Voraussetzungen:
Funktionsvorrat und Datentypen eines Cross-Compilers und wie man in
einer autarken Umgebung, die keine Kommunikation mit der
Entwicklungsumgebung hat, mit begrenzten Programmier-Ressourcen
umgeht.
Einbindung in die Berufsvorbereitung: Der Einsatz von verteilter
'Intelligenz' nimmt im Maschinenbau stark zu und erfordert einen weniger
komplexen Programmierstil, der dafür um so mehr auf Störungsimmunität
achten muss. Die Programmierung von Low-Cost-Robotern ist dafür ein
geeignetes Trainingsfeld.
Inhalt:
Programmierung von verschiedenen Bewegungsaktionen, die
ereignisabhängig von der Roboterplattform durchgeführt werden sollen.
Um die Ereignisse wahrzunehmen ,müssen auch Programmteile zur
Auswertung von Sensoren erstellt werden.
Studien-/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Literatur:
Hausaufgabe
Tafelanschrieb, Beamer-Folien, freier Vortrag, Übungen am PC.
Manual des verwendeten Cross‐Compilers, Manual der Roboterplattform, Skript
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
232
Projektarbeit Mess- und Automatisierungstechnik
Modulbezeichnung:
Projektarbeit Mess- und Automatisierungstechnik
Stand:
21.06.2013
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
PA-MRT
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Projektarbeit Mess- und Automatisierungstechnik
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.;
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Sommersemester u. Wintersemester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Andreas Kroll
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Andreas Kroll und Mitarbeiter
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich Maschinenbau:
B.Sc., Schwerpunkt: Automatisierung und Systemdynamik,
M.Sc. Schwerpunkt: Mechanik und Automatisierungstechnik, Diplom I/II,
Wahlpflichtbereich Mechatronik
B.Sc. Konstruktion u. Anwendung; Regelungs-, Steuer- und Antriebstechnik, Diplom I/II
M.Sc. Wahlpflicht
Lehrform/SWS:
2P oder 4P, angeleitete Lösung einer Projektaufgabe im kleinen Projektteam oder durch Einzelbearbeiter.
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS oder 4 SWS (30 oder 60 Stunden)
Selbststudium: 60 oder 120 Stunden
Kreditpunkte:
3 oder 6 CREDITS
Voraussetzungen nach Prü-
100 CREDITS im Grundstudium
Empfohlene Voraussetzungen:
Je nach zu bearbeitendem Einzelthema: Grundkenntnisse Regelungstech-
fungsordnung
nik, Sensorik/Messtechnik, Konstruktionstechnik oder/und EDV-
Kenntnisse. Die Aufgabenstellung wird in der Abhängigkeit des Fachsemesterstatus/Kenntnisstand des Bearbeiters definiert.
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden haben an Hand ihrer Projektaufgabe die Anforderungen
praxisnaher Aufgabenstellungen aus dem Bereich der Mess- und Automatisierungstechnik kennengelernt. Dazu haben sich die Studierenden Ar-
beitsmethoden und ein Vorgehensmodell zur Lösung der Aufgabe ange-
eignet, das auch auf andere Problemstellungen übertragbar ist. Des Weiteren haben die Studierenden technische Grundkenntnisse in Ihrem Themengebiet erworben.
Inhalt:
Lösung mess- und automatisierungstechnischer Teilaufgaben insbesondere im Zusammenhang mit
Entwurf, Auslegung, Konstruktion, Aufbau, Inbetriebnahme, Test von experimentellen Laboraufbauten oder Teilsystemen
Entwurf, Auslegung, Test und Fallstudienerstellung simulierter Systeme
Die konkreten Themen / Aufgabenstellungen werden zu Beginn des Semesters bekannt gegeben.
Studien-/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Hausarbeit
Beamer, Tafel, technische Literatur, Rechnerwerkzeuge wie Mat-
lab/Simulink oder LabView
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Literatur:
Wird in der Veranstaltung aufgabenbezogen bekannt gegeben.
233
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
234
Projektmanagement I - Grundlagen des Projektmanagements, Teil 1
Modulbezeichnung:
Schlüsselqualifikationen
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
PM-1
ggf. Untertitel
-
ggf. Lehrveranstaltungen
Projektmanagement I – Grundlagen des Projektmanagements Teil 1
Studiensemester:
B.Sc. ab 3. Sem.;
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Konrad Spang
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Konrad Spang
Sprache:
deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Schlüsselqualifikation B.Sc./M.Sc. Maschinenbau/Mechatronik, Wahl-
M.Sc. ab 1. (8.) Sem.
pflichtbereich M.Sc. Regenerative Energien und Energieeffizienz, B.Sc.
Wirtschaftsingenieurwesen,
M.Sc. Elektrotechnik und Informatik
Lehrform/SWS:
Vorlesung/ 2 SWS (ca. 300 Studierende)
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
Selbststudium: 30 Stunden
Kreditpunkte:
2 bzw. 3 CREDITS (je nach Prüfungsordnung)
Voraussetzungen nach Prü-
-
Empfohlene Voraussetzungen:
-
fungsordnung
Angestrebte Lernergebnisse
Allg.: Die Studierenden verfügen über Kenntnis erster Grundelemente des
Projektmanagements. Sie haben Kenntnis von der Bedeutung und dem
Wert des PM im Arbeitsleben und bei der Bewältigung von Fachaufgaben.
Im Anschluss daran haben die Studenten die Möglichkeit, ihre Kenntnisse
in PM in der Veranstaltung Grundlagen, Teil II zu ergänzen.
Lernziele + Kompetenzen: Verständnis
grundlegender Begriffe im Themenbereich
verschiedener Arten und Aufbauorganisationsformen von Projekten
der Abläufe und zentralen Prozesse im Projektmanagement
Bedeutung für die Berufspraxis: Die Bearbeitung von Problemstellungen in
Projekten hat heute in der Industrie einen großen Raum eingenommen.
Deshalb ist die Fähigkeit, mit Hilfe entsprechender Kenntnisse des Projektmanagements Organisation, Durchführung und Steuerung von Projekten erfolgreich durchzuführen eine wesentliche Basiskompetenz für jeden
Ingenieur.
Inhalt:
In der LV werden wichtige Grundlagen des PM vermittelt. Dazu gehören
neben wesentlichen Begriffsdefinitionen die Projektvoraussetzungen, sowie
die Projektziele. Dann werden Grundkenntnisse in Projektorganisation,
Projektstrukturierung und zum Projektumfeld vermittelt. Schließlich werden die Grundlagen wesentlicher Elemente der Projektsteuerung, wie Termin- und Kostenplanung, Risikomanagement und Controlling eingeführt.
Im Rahmen der Vorlesung werden auch einige Übungen mit den Studenten
durchgeführt. In Teil I wird über alle wichtigen Elemente des PM eine erst
Übersicht vermittelt. Einige Schwerpunktthemen wie Projektorganisation,
Projektcontrolling oder Projektstrukturierung werden als Basis vermittelt.
Studien-/Prüfungsleistungen:
schriftliche Prüfung + je nach Prüfungsordnung Testat
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Medienformen:
235
Folien (Powerpoint, Projektor)
Skript
Softwarevorführung
Literatur:
Burghardt, M: Einführung in Projektmanagement. Definition, Planung, Kontrolle, Abschluss. Erlangen (Publicis-MCD) 2001.
Madauss, B.: Handbuch Projektmanagement. Stuttgart 2000.
Schelle, H.; Reschke, H.; Schnopp, R.; Schub, A. (Hrsg.): Projekte erfolg-
reich managen - Loseblattausgabe. Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement (GPM) und Köln (TÜV Rheinland) 1994
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
236
Projektmanagement II - Grundlagen des Projektmanagements, Teil 2
Modulbezeichnung:
Schlüsselqualifikationen
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
PM-2
ggf. Untertitel
-
ggf. Lehrveranstaltungen
Projektmanagement II - Grundlagen des Projektmanagements, Teil 2
Studiensemester:
B.Sc. ab 4. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Konrad Spang
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Konrad Spang
Sprache:
deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Schlüsselqualifikation, B.Sc./M.Sc. Maschinenbau/Mechatronik,
M.Sc. ab 2. Fachsem.
B.Sc. Wirtschaftsingenieurwesen,
Wahlpflichtbereich M.Sc. Regenerative Energien und Energieeffizienz, M.Sc.
Elektrotechnik und Informatik
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
Selbststudium: 30 Stunden
Kreditpunkte:
2 bzw. 3 CREDITS (je nach Prüfungsordnung)
Voraussetzungen nach Prü-
-
Empfohlene Voraussetzungen:
Grundlagen des Projektmanagements, Teil 1
fungsordnung
Angestrebte Lernergebnisse
Der Student ist in der Lage
unterschiedliche Formen der Projektaufbauorganisation zu beschreiben,
miteinander zu vergleichen und in Abhängigkeit bestimmter Situationen
eine geeignete auszuwählen
zu erklären was ein Projektmanagementprozess ist und unterschiedliche
Prozessmodelle miteinander zu vergleichen
effektive Instrumente des Projektänderungs-,
-risiko- und -stakeholdermanagements anzuwenden
die Aufgaben und Kompetenzen des Projektleiters zu nennen und zu
beschreiben
zu erklären in welchen Situationen Leistungen, Entscheidungen oder
Informationen des Auftraggebers wichtig für einen reibungslosen
Projektfortgang sind
wesentliche Komponenten des und Aufgaben im
Projektwissensmanagement(s) zu nennen und zu beschreiben
wesentliche Komponenten des und Aufgaben im
Projektvertragsmanagement(s) zu nennen und zu beschreiben
Inhalt:
In der LV werden wichtige Grundlagen des PM vermittelt. Der Lehrstoff
hinsichtlich der Kernprozesse des Projektmanagements (Projektplanung, controlling und –steuerung) sowie hinsichtlich Projektaufbauorganisation
wird vertieft. Ein Fokus liegt des Weiteren auf Unterstützungsprozessen
wie dem Änderungs- und Nachforderungsmanagement, Wissensmanagement und Risikomanagement. Im Rahmen der Vorlesung werden auch
einige Übungen mit den Studenten durchgeführt.
Studien-/Prüfungsleistungen:
schriftliche Prüfung + je nach Prüfungsordnung Testat
Medienformen:
Folien (Powerpoint, Projektor)
Skript
Softwarevorführung
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Literatur:
237
Burghardt, M: Einführung in Projektmanagement. Definition, Planung, Kontrolle, Abschluss. Erlangen (Publicis-MCD) 2001.
Madauss, B.: Handbuch Projektmanagement. Stuttgart 2000.
Schelle, H.; Reschke, H.; Schnopp, R.; Schub, A. (Hrsg.): Projekte erfolgreich managen - Loseblattausgabe. Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement (GPM) und Köln (TÜV Rheinland) 1994
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
238
Projektmanagement III - Vertiefung (I)
Modulbezeichnung:
PM III - Vertiefung (I)
ggf. Modulniveau
Bachelor / Master
ggf. Kürzel
PM III
ggf. Untertitel
-
ggf. Lehrveranstaltungen
Projektmanagement III – Vertiefung (I)
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Konrad Spang
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Konrad Spang
Sprache:
deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc./M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Produktionstechnik und Arbeitswissenschaft, Diplom I/II
Maschinenbau
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS Se-
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit: 2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
minar/2 SWS
2 SWS Seminar (30 Stunden) Selbststudium:
120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
100 CCREDITS im Grundstudium
Empfohlene
Voraussetzungen:
PM I, PM II
Angestrebte Lernergebnisse
Durch die Vorlesung und Gruppenarbeit mit Fallbeispielen verfügen die
Studierenden über vertiefte Kenntnisse im Projektmanagement und sind
in der Lage, selbst erfolgreich Projekte zu steuern und zu leiten.
Inhalt:
 U.a. Risikomanagement im Projekt
 Krisenmanagement
 Projekt-Controlling
 Vertragsmanagement
 Personal und PM
 Kommunikation und Information im Projekt
 Projektpräsentation
 Teamführung und Konfliktbewältigung im Projekt
 Behandlung von Fallbeispielen
 Projektbearbeitung im Team
Studien/Prüfungsleistungen:
mündliche Prüfung (30-45 min.) oder schriftliche Prüfung (90 min.), Se-
Medienformen:
Folien (Powerpoint), Skript
Literatur:
Wird in der Lehrveranstaltung bekannt gegeben
minarvorträge
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
239
Projektmanagement IV - Angewandte PM-Methoden in Unternehmen (I)
Modulbezeichnung:
Angewandte PM-Methoden in Unternehmen
Stand:
11.01.2013
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
PM-4
ggf. Untertitel
-
ggf. Lehrveranstaltungen
-
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.;M.Sc. ab 1. (8.) Sem.
im Sommersemester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Konrad Spang
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Konrad Spang
Sprache:
deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc./M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Produktions-
Lehrform/SWS:
Seminar/2 SWS
Arbeitsaufwand:
technik und Arbeitswissenschaft, Diplom I/II Maschinenbau
Präsenzzeit:
2 SWS Seminar (30 Stunden)
Selbststudium: 60 Stunden
Kreditpunkte:
3 CREDITS[JA1]
Voraussetzungen nach Prü-
100 CREDITS im Grundstudium
Empfohlene Voraussetzun-
Grundlagen des Projektmanagements, Teil 1 und 2;
gen:
abgeschlossenes Grundstudium
Angestrebte Lernergebnis-
Die Teilnehmer haben sollen am Ende des Semesters:
fungsordnung
se[JA2]
-
Die Fähigkeit verbessert haben, ein konkret existierendes Projekt-
Problem aus der Unternehmens-Realität zu begreifen, zu analysieren und Lösungsmöglichkeiten zu erarbeiten.
-
Die Fähigkeit entwickelt und ggf. verbessert haben, die Brücke zwi-
schen Theorie und Praxis im Projektmanagement zu schlagen.
Sie sind Bbefähigt sein, eine Aufgabe innerhalb einer Gruppe systematisch
zu erarbeiten und zu einem anwendbaren Ergebnis zu bringen und das Endprodukt vor Publikum vorstellen bzw. verteidigen zu können
Inhalt:
Im Seminar „Angewandte PM-Methoden in Unternehmen“ sollen Studenten
Ihr Wissen im Projektmanagement in speziellen Themenbereichen vertiefen
und in der Praxis anwenden. Kooperierende Firmen stellen Aufgaben zu
konkreten Problemfällen, die die Studierenden in Gruppenarbeit bearbeiten.
Das Seminar ist offen angelegt und gibt Freiraum für Kreativität und Eigeninitiative. Es gibt ein Rahmenprogramm mit einigen festen Terminen (Fir-
menbesichtigungen, Präsentationstermine), die Bearbeitung selbst erfolgt
nach individueller Regelung der Gruppen. Am Ende des Seminars wird das
Ergebnis der Gruppenarbeit vor Vertretern des Fachgebietes und der Firmen
vorgestellt).
Studien-
Hausarbeit + Seminarvortrag
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
240
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Powerpoint, Pinnwand, Flip Chart, ggf. weitere
Literatur:
Wird in der Lehrveranstaltung bekannt gegeben
Bemerkungen
Die Lehrveranstaltung ist teilnehmerbegrenzt. Informationen zur Anmeldung
finden sich auf der Homepage des Lehrstuhls für Projektmanagement.
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
241
Projektmanagement IX - Möglichkeiten und Grenzen von Projektmanagement-Software (I)
Modulbezeichnung:
Projektmanagment IX - Möglichkeiten und Grenzen von Projektmanagement-Software
Stand:
11.01.2013
ggf. Modulniveau
BachelorMaster
ggf. Kürzel
PM-9
ggf. Untertitel
-
ggf. Lehrveranstaltungen
-
Studiensemester:
Angebot nach Bedarf
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Konrad Spang
Dozent(in):
n.n., Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Sprache:
deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Maschinenbau: Wahlpflicht M. Sc., Schwerpunkt Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft;
Wirtschaftsingenieurwesen: Wahlpflicht M. Sc., Integrationsbereich (IfAKatalog);
Mechatronik: Wahlpflicht M. Sc. (kein Schwerpunkt);
die Anerkennung des Moduls als Wahlpflichtfach in den Studienordnungen
von Studiengängen anderer als der o.g. Fachbereiche (z.B. Bauingenieurwesen oder Elektrotechnik/ Informatik) wird in Einzelfällen geprüft
Lehrform/SWS:
Arbeitsaufwand:
(Block-) Seminar / 2 SWS
2 SWS Seminar: 30 Stunden
Selbststudium: 60 Stunden
Kreditpunkte:
3 ECTS
Voraussetzungen nach Prü-
100 Credits im Grundstudium
Empfohlene Voraussetzun-
Grundlagen des Projektmanagements, Teil 1 und 2
fungsordnung:
gen:
Angestrebte Lernergebnisse:
Studierende sind in der Lage, mit spezieller Projektmanagement-Software
umzugehen. Sie verfügen über theoretische Grundlagen und sind durch
Üben in der Lage die Projektmanagement-Software anzuwenden.
Neben dem Erlernen der theoretischen Grundlagen, steht die konkrete An-
wendung von Projektmanagement-Software durch Üben im Mittelpunkt. Die
Studierenden sind in der Lage sich selbstständig und kritisch mit den angebotenen Lösungen für das Projektmanagement auseinander zu setzen.
Inhalt:
Kurze Einführung in Projektmanagement und Projektmanagement-Software
Anwendung von Projektmanagement-Software anhand konkreter Übungsaufgaben
Sensibilisierung auf softwareergonomische Aspekte bei der Auswahl der
Projektmanagement-Software
Grundlagen und Notwendigkeit von Projektmanagement-Software in Projekten
Grenzen der Projektmanagement-Software in der Praxis
Projektplanung (Termine, Kosten, Ressourcen) mit ProjektmanagementSoftware – Möglichkeiten und Grenzen
Projektsteuerung mit Projektmanagement-Software – Möglichkeiten und
Grenzen
Projektdokumentation und Wissensmanagement mit ProjektmanagementSoftware – Möglichkeiten und Grenzen
Studien-/Prüfungsleistungen:
Referat und mündliche Prüfung (ca. 20 Min.), ggf. gekoppelt mit Rech-
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
242
neraufgabe
Medienformen:
Folien (Powerpoint, Projektor), Skript
Literatur:
Bea, F. X. / Scheurer, S. / Hesselmann, S. (2008): Projektmanagement. Stuttgart: Lucius & Lucius, 2008.
Burghardt, M. (2007): Einführung in Projektmanagement. Definition, Planung, Kontrolle, Abschluss. 5., überarb. u. erw. Aufl., Erlangen: PublicisMCD, 2007.
weiteres wird in der LV bekannt gegeben
Bemerkungen
Die Lehrveranstaltung ist teilnehmerbegrenzt. Informationen zur Anmeldung
finden sich auf der Homepage des Lehrstuhls für Projektmanagement.
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
243
Projektmanagement V – a) Projektmanagment von Infrastrukturprojekten
Modulbezeichnung:
Projektmanagement – a) Projektmanagement von Infrastrukturprojekten
Stand:
11.01.2013
ggf. Modulniveau
Bachelor / Master
ggf. Kürzel
PM V (a)
ggf. Untertitel
-
ggf. Lehrveranstaltungen
PM V (a) - Projektmanagement von Infrastrukturprojekten
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.;
M.Sc. ab 1. (8.) Sem.
Im Sommersemester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Konrad Spang
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Konrad Spang
Sprache:
deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc./M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Produktions-
Lehrform/SWS:
Vorlesung / 2 SWS
technik und Arbeitswissenschaft, Diplom I/II Maschinenbau
 Informationen zur Anmeldung erhalten die Studierenden nach Upload
des Vorlesungsverzeichnisses über die Homepage des Lehrstuhls;
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit: 2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
Selbststudium 60 Stunden
Kreditpunkte:
3 CREDITS
Voraussetzungen nach Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzun-
PM I (zwingend), PM II (empfohlen)
Angestrebte Lernergebnisse
Behandlung spezieller Themen des Projektmanagements von Infrastruktur-
gen:
projekten.
Auf der Basis der Grundvorlesungen in Projektmanagement werden Besonderheiten des PM bei Planung und Bau von Infrastrukturprojekten behandelt.
Inhalt:
 u.a. Aufgabenstellung
 Planungsmanagement
 Projektorganisation
 Öffentl. Rechtl. Verfahren
 Finanzierung
 Ausschreibung und Vergabe
 Projektcontrolling
 Risikomanagement
 Projektumfeld und Stakeholder
 Vertragsmanagement
Studien-/Prüfungsleistungen:
Mündliche Prüfung (20-30 min.) oder schriftliche Prüfung (90 min.)
Medienformen:
Folien (Powerpoint)
Literatur:
Wird in der Lehrveranstaltung bekannt gegeben
Bemerkungen
Die Lehrveranstaltung ist teilnehmerbegrenzt. Informationen zur Anmel-
dung finden sich auf der Homepage des Lehrstuhls für Projektmanagement.
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
244
Projektmanagement V - b) Projektmanagement von Infrastrukturprojekten
Modulbezeichnung:
Projektmanagement V – b) Projektmanagement von Infrastrukturprojekten
Stand:
08.08.2013
ggf. Modulniveau
Bachelor / Master
ggf. Kürzel
PM V (b)
ggf. Untertitel
-
ggf. Lehrveranstaltungen
PM V (b) Projektmanagement von Infrastrukturprojekten
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.;
M.Sc. ab 1. (8.) Sem.
im Sommersemester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Konrad Spang
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Konrad Spang
Sprache:
deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich Maschinenbau:
B.Sc./M.Sc. Schwerpunkt: Produktionstechnik und Arbeitswissenschaft,
Diplom I/II
Lehrform/SWS:
Vorlesung / 2 SWS
Seminararbeit / 2 SWS
 Informationen zur Anmeldung erhalten die Studierenden nach Upload
des Vorlesungsverzeichnisses über die Homepage des Lehrstuhls
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit: 2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
Seminararbeit (30 Stunden)
Selbststudium 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzun-
PM I (zwingend), PM II (empfohlen)
Angestrebte Lernergebnisse
Behandlung spezieller Themen des Projektmanagements von Infrastruktur-
gen:
projekten.
Auf der Basis der Grundvorlesungen in Projektmanagement werden Besonderheiten des PM bei Planung und Bau von Infrastrukturprojekten behandelt.
Inhalt:
 u.a. Aufgabenstellung
 Planungsmanagement
 Projektorganisation
 Öffentl. Rechtl. Verfahren
 Finanzierung
 Ausschreibung und Vergabe
 Projektcontrolling
 Risikomanagement
 Projektumfeld und Stakeholder
 Vertragsmanagement
Studien-/Prüfungsleistungen:
Mündliche Prüfung (20-30 min.) oder schriftliche Prüfung (90 min.)
und einer Hausarbeit
Medienformen:
Folien (Powerpoint)
Literatur:
Wird in der Lehrveranstaltung bekannt gegeben
Bemerkungen
Die Lehrveranstaltung ist teilnehmerbegrenzt. Informationen zur Anmel-
dung finden sich auf der Homepage des Lehrstuhls für Projektmanagement.
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
245
Projektmanagement VI – Internationales Projektmanagement (I)
Modulbezeichnung:
Projektmanagement VI - Internationales Projektmanagement
Stand:
13.01.2013
ggf. Modulniveau
Bachelor / Master
ggf. Kürzel
PM-6
ggf. Untertitel
-
ggf. Lehrveranstaltungen
-
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.;
M.Sc. ab 1. (8.) Sem.
Im Wintersemester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Konrad Spang
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Konrad Spang
Sprache:
deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc./M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Produktionstechnik und Arbeitswissenschaft, Diplom I/II
Schlüsselqualifikation B.Sc./M.Sc Maschinenbau für Arbeitswissenschaften
Lehrform/SWS:
Arbeitsaufwand:
Seminar / 2 SWS
Präsenzzeit:
2 SWS Seminar (30 Stunden)
Selbststudium: 60 Stunden
Kreditpunkte:
3 CREDITS
Voraussetzungen nach Prü-
100 CREDITS im Grundstudium
fungsordnung
Empfohlene Voraussetzun-
Grundlagen des Projektmanagements, Teil 1 und 2;
Angestrebte Lernergebnisse
Das Thema Internationalisierung betrifft Projektverantwortliche und Projekt-
gen:
abgeschlossenes Grundstudium
mitarbeiter im Projektalltag immer mehr. Durch zunehmende Globalisierung
der Märkte und Unternehmen, internationale Fusionen, sowie internationale
Kooperationen steigt die Anzahl von Projekten in internationalem Kontext
zunehmend. Die Anforderungen an die Unternehmen und die betroffenen
Mitarbeiter, aber auch die im internationalen Kontext entstehenden Probleme
sind vielfältig und erfordern einen konsequenten Ansatz bei der Vorbereitung
und Realisierung dieser Projekte. Die Studierenden sind daher über die üblichen Kenntnisse und Instrumentarien hinaus befähigt, Anforderungen und
Zielstellung für Internationale Projekte zu bewältigen. Die Veranstaltung wird
mit Beteiligung externer, international tätiger Referenten durchgeführt.
Inhalt:
Formen internationaler Projekte, Besonderheiten internationaler Projekte,
Erfolgsfaktoren internationaler Projekte, Teambildung und Teamentwicklung
internationaler Projekte, Organisation und O-Formen internationaler Projekte.
Differenzierung nach unterschiedlichen Typen internationaler Projekte, nationalen Besonderheiten, branchenspezifischen Aspekten
Wie bereitet man sich optimal auf ein internationales Projekt vor
Besondere Aspekte wie Angebotsbearbeitung, Verhandlungen, Vertragsgestaltung
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
246
Studien-
Schriftliche Prüfung (90 Min.) oder mündliche Prüfung (ca. 20 Min.), ggf. ge-
/Prüfungsleistungen:
koppelt mit Vortrag/Präsentation
Medienformen:
Folien (Powerpoint, Projektor), Skript
Literatur:
Wird in der Lehrveranstaltung bekannt gegeben
Bemerkungen
Die Lehrveranstaltung ist teilnehmerbegrenzt. Informationen zur Anmeldung
finden sich auf der Homepage des Lehrstuhls für Projektmanagement.
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
247
Projektmanagement VII – Teammanagement in interdisziplinären Projektteams (I)
Modulbezeichnung:
Projektmanagement VII -Teammanagement in interdisziplinären Projektteams
Stand:
11.01.2013
ggf. Modulniveau
Bachelor / Master
ggf. Kürzel
PM-7
ggf. Untertitel
-
ggf. Lehrveranstaltungen
-
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.;
M.Sc. ab 1. (8.) Sem.
im Sommersemester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Konrad Spang
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Konrad Spang
Sprache:
deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc./M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Produktionstechnik und Arbeitswissenschaft, Diplom I/II Maschinenbau
Lehrform/SWS:
Arbeitsaufwand:
Blockseminar / 4 SWS
Präsenzzeit:
4 SWS Block (60 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach Prü-
100 CREDITS im Grundstudium
fungsordnung
Empfohlene Voraussetzun-
Grundlagen des Projektmanagements, Teil 1 und 2;
Angestrebte Lernergebnisse
Die Mitarbeit in und die Leitung von Teams nimmt einen großen Stellenwert
gen:
abgeschlossenes Grundstudium
im heutigen Arbeitsalltag ein. Der Kurs soll sowohl die inhaltlich-methodi-
sche Kompetenz als auch die Sozialkompetenz der Teilnehmer/Innen stärken und ist als intensives Training aufgebaut.
Die Teilnehmer/Innen haben am Ende des Trainings:
ihre Fähigkeit verbessert, aus eigener Erfahrung zu lernen
Fertigkeiten der gezielten Beobachtung und Auswertung von Gruppenprozessen erworben
Techniken für systematisches und effizientes Bearbeiten von Aufgaben im
Team kennengelernt (Zielklärung, Planung und Steuerung, Zeitmanagement, Erfolgsmessung durch Indikatoren)
wichtige Funktionen in der Teamarbeit erkannt und ausgeübt, vor allem
Moderation, Entscheidungsfindung, Koordination, Visualisierung und Präsentation.
Inhalt:
Alle Elemente und Stufen des PM und der Projektabwicklung
U.a. Bearbeitung eines Angebotes
Projektstart
Projektsteuerung
Risikomanagement im Projekt
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
248
Projekt-Controlling
Termin- und Ressourcenplanung
Kommunikation und Information im Projekt
Projektpräsentation
Studien-/Prüfungsleistungen:
Hausarbeit + Seminarvortrag
Medienformen:
Folien (Powerpoint, Projektor), Skript
Literatur:
Wird in der Lehrveranstaltung bekannt gegeben
Bemerkungen
Die Lehrveranstaltung ist teilnehmerbegrenzt. Informationen zur Anmel-
dung finden sich auf der Homepage des Lehrstuhls für Projektmanagement.
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
249
Projektseminar Qualitätssicherung in der Kunststoffverarbeitung
Modulbezeichnung:
Projektseminar Qualitätssicherung in der Kunststoffverarbeitung
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
QSKV-S
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Projektseminar Qualitätssicherung in der Kunststoffverarbeitung
Studiensemester:
B.Sc. Mechatronik ab 6. Sem.;
B.Sc. Maschinenbau ab 5. Sem.
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Hans-Peter Heim
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Hans-Peter Heim
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Mechatronik, Schwerpunkt: Konstruktion und
Anwendung, Wahlpflichtbereich M.Sc. Mechatronik; Diplom I/II Mechatro-
nik Wahlpflichtbereich B.Sc./M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkte: Werkstoffe und Konstruktion, Produktionstechnik und Arbeitswissenschaft,
Diplom I/II Maschinenbau
Lehrform/SWS:
Arbeitsaufwand:
Seminar/2 SWS
Präsenzzeit:
2 SWS Seminar (30 Stunden)
Selbststudium: 60 Stunden
Kreditpunkte:
3 CREDITS
Voraussetzungen nach Prü-
100 CREDITS im Grundstudium
fungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Vorkenntnisse: Fertigungstechnik 3, abgeschlossenes Grundstudium
Die Studierenden sind in der Lage eine Prozessanalyse- und Optimierungsaufgabe in Gruppenarbeit zu lösen; dies umfasst die Projektplanung, praktische Arbeiten im Labor und Präsentations-aufgaben.
Inhalt:
- eigenständige Projektplanung und Ressourcenplanung der Arbeitsgruppen auf Basis der gestellten Optimierungsaufgabe
- selbstständige Erarbeitung der notwendigen Kenntnisse (Durchführung
von Literaturrecherchen, Besuch von Workshops und Schulungen, die
vom Lehrstuhl durchgeführt werden)
- Erarbeitung von Zwischen- und Abschlusspräsentationen
- Organisation und Durchführung Versuche im Labor (mit Unterstützung
durch Laborpersonal) und Versuchsauswertung
Studien-/Prüfungsleistungen:
Projektarbeit
Medienformen:
Gruppenarbeit und Labortätigkeit, Präsentationen mit Power Point
Literatur:
Relevante Literatur wird zur Verfügung gestellt
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
250
Prozessmanagement (I)
Modulbezeichnung:
Prozessmanagement (I)
Stand:
03.07.2013
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
ProzMan (I)
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltung
Studiensemester:
Prozessmanagement-Vorlesung (ProzMan) (I)
Sommersemester
B.Sc. ab 5. Sem.;
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Robert Refflinghaus
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Robert Refflinghaus
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
B.Sc./M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Produktionstechnik und Arbeitswis-
senschaft -Basisveranstaltung , Diplom I/II Maschinenbau
B.sc/M.sc WiIng (alle Fachrichtungen) (Basisveranstaltung, wenn Belegung mit
PM-Übung zusammen)
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
Selbststudium: 30 Stunden
Kreditpunkte:
3 CREDITS
Voraussetzungen nach Prü-
100 CREDITS im Grundstudium
fungsordnung
Empfohlene Voraussetzun-
abgeschlossenes Grundstudium
Angestrebte Lernergebnisse
Kenntnisse: Grundverständnis der modernen Strategien und Methoden zur
gen:
Inhalt:
Prozessgestaltung und -optimierung im Unternehmen
In der Veranstaltung werden die relevanten Strategien und Methoden zum
Prozessmanagement behandelt. Dazu gehören Themen wie Prozessbeschreibung; Prozessanalyse; Prozessgestaltung; Prozessbewer-
tung/Prozesskennzahlen; Prozesssimulation; Prozessintegration; Change
Management / Organisationsentwicklung). Dabei wird auf die Inhalte und die
zu erzielenden Ergebnisse eingegangen. Weiterhin wird die Bedeutung der
einzelnen Strategien und Methoden für den Unternehmenserfolg aufgezeigt.
Insbesondere geht es um das Kennerlernen von Zielen, Vorgehen und Nutzen bei deren Anwendung.
Studien-/ Prüfungsleistun-
schriftliche Prüfung; Dauer: 90 Minute
gen:
Medienformen:
Literatur:
Folienvortrag; Script (ergänzend); Office-Tools; Flipcharts, Metaplantafeln,
MindMap; Prozessmodellierungswerkzeuge
wird zu Beginn der Veranstaltung bekanntgegeben.
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
251
Prozessmanagement (I) - Übung
Modulbezeichnung:
Prozessmanagement (I) Übung
Stand:
03.07.2013
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
PM-Übung
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltung
Studiensemester:
Prozessmanagement-Übung
Wintersemester (ab WS 14/15)
B.Sc. ab 5. Sem.;
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Robert Refflinghaus
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Robert Refflinghaus
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
B.Sc./M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Produktionstechnik und Arbeitswis-
senschaft-Basisveranstaltung, Diplom I/II Maschinenbau
B.sc/M.sc WiIng (alle Fachrichtungen) (Basisveranstaltung, wenn Belegung mit
PM-Vorlesung zusammen)
Lehrform/SWS:
Übung/2 SWS, Teilnehmerzahl ist auf 20 begrenzt
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Übung (30 Stunden)
Selbststudium: 150 Stunden
Kreditpunkte:
3 CREDITS
Voraussetzungen nach Prü-
100 CREDITS im Grundstudium
fungsordnung
Empfohlene Voraussetzun-
abgeschlossenes Grundstudium (bestandene Prozessmanagement-VL)
Angestrebte Lernergebnisse
Kenntnisse: Grundverständnis der modernen Strategien und Methoden zur
gen:
Prozessgestaltung und -optimierung im Unternehmens
Fertigkeiten: selbständiger Einsatz von modernen Prozessmanagement-
Methoden anhand von computergestützten Instrumenten und Werkzeugen
Kompetenz: interdisziplinäres Arbeiten in Kleingruppen, Anwendung von
Methoden auf praktische Probleme
Inhalt:
In der Veranstaltung werden die relevanten Strategien und Methoden zum
Prozessmanagement behandelt. Dazu gehören Themen wie Prozessbeschreibung; Prozessanalyse; Prozessgestaltung; Prozessbewer-
tung/Prozesskennzahlen; Prozesssimulation; Prozessintegration; Change
Management / Organisationsentwicklung). Dabei wird auf die Inhalte und die
zu erzielenden Ergebnisse eingegangen. Weiterhin wird die Bedeutung der
einzelnen Strategien und Methoden für den Unternehmenserfolg aufgezeigt.
Insbesondere geht es um das Kennerlernen von Zielen, Vorgehen und Nutzen bei deren Anwendung.
Studien-
Bewertung von Übungsaufgaben, die in Kleingruppen bearbeitet werden
Medienformen:
Folienvortrag; Script (ergänzend); Office-Tools; Flipcharts, Metaplantafeln,
/Prüfungsleistungen:
MindMap; Prozessmodellierungswerkzeuge
Literatur:
wird zu Beginn der Veranstaltung bekanntgegeben.
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
252
Prozessrechner
Prozessrechner
Modulbezeichnung:
Stand:
01.04.2013
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
Prozessrechner
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Studiensemester:
M.Sc. Maschinenbau ab1.(8.)Sem.,
M.Sc. Mechatronik 1.(8.)Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. habil. Josef Börcsök
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. habil. Josef Börcsök
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich M.Sc. Informatik, Diplom II Informatik
Wahlbereich M.Sc. Elektrotechnik, Diplom II Elektrotechnik,
Wahlpflichtbereich M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkte: Mechanik und Automatisierungstechnik, Produktionstechnik und Arbeitswissenschaft (Basisveranstaltung), Diplom II Maschinenbau,
Pflichtbereich M.Sc. Mechatronik 1. (8.)Sem., Diplom II Mechatronik
Lehrform/SWS:
Vorlesung 4 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
B.Sc., Digitaltechnik, Mikroprozessoren oder Rechnerarchitektur,
Empfohlene
Abgeschlossenes B.Sc.-Studium, Programmierkenntnisse, Grundlagen der
Voraussetzungen:
Informatik, Digitaltechnik, Mikroprozessoren oder
Rechnerarchitektur, Regelungstechnik, Mathematik
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden verstehen den Aufbau und die Wirkungsweise von Pro-
4 SWS Vorlesung (60 Stunden)
Selbststudium: 120 Std.
Programmierung, Regelungstechnik, Mathematik
zessrechnersystemen, deren Hard- und Softwarekomponenten, Grundlagen
der Steuerungsmöglichkeiten mittel Prozessrechner, Modellierungen von
Prozessen, Mathematische Beschreibungen der zu
steuernden oder zu regelnden Prozesse.
Inhalt:
Struktur von Prozessen, Mathematische Modellbeschreibungen, Aufbau
von Prozessrechner- und Automatisierungssystemen, Aufbau und Wir-
kungsweise von Peripherieeinheiten, Echtzeiteigenschaften Programmierung und Werkzeugauswahl, Vorstellung marktüblicher Systeme und
Werkzeuge mit Bezug auf die Anwendung, Beispielanwendungen aus verschiedenen Applikationen
Studien/Prüfungsleistungen:
Schriftliche Prüfung 120 Min., mündliche Prüfung 40 Min., Hausarbeit, Re-
Medienformen:
PPT-Folien, Tafel, Demonstration, Arbeiten am PC
Literatur:
Skript wird zu Veranstaltungsbeginn ausgegeben. Weitere Literatur wird
ferat/Präsentation
in der Lehrveranstaltung bekannt gegeben.
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
253
Psychische Belastung und Beanspruchung (I)
Modulbezeichnung:
Psychische Belastung und Beanspruchung (I)
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
PBB
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Psychische Belastung und Beanspruchung (I)
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.; M.Sc.
ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
PD Dr. Martin Schütte
Dozent(in):
PD Dr. Martin Schütte
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc./M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Produktionstechnik und Arbeitswissenschaft, Diplom I/II
Maschinenbau
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
Kreditpunkte:
3 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
100 CREDITS im Grundstudium
Empfohlene
Voraussetzungen:
Arbeits- und Organisationspsychologie, Arbeitsanalyse und sys-
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden wissen: (a) was unter psychischer Belastung und Bean-
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
Selbststudium: 60 Stunden
temische Gestaltung, abgeschlossenes Grundstudium
spruchung zu verstehen ist, (b) warum psychische Belastung und Beanspruchung zu ermitteln ist, (c) welche Möglichkeiten zur Erfas-
sung/Messung psychischer Belastung und Beanspruchung bestehen, (d)
wie die jeweils gewonnenen Messergebnisse zu interpretieren und anzuwenden sind.
Die Studierenden haben Grundlagenkenntnis von den Begriffen psychische
Belastung und Beanspruchung sowie den Kriterien humangerechter Arbeitsgestaltung. Weiterhin verfügen sie über die Kenntnis der bestehenden
normativen und rechtlichen Regelungen zur psychischen Belastung und Beanspruchung. Außerdem verfügen Sie über die Kenntnis, wie die Überwa-
chung der Arbeitsschutzgesetze erfolgt. Die Teilnehmer verfügen über eine
Übersicht über die verschiedenen existierenden Messansätze und Erfas-
sungsmethoden zur psychischen Belastung und Beanspruchung. Sie haben
Grundlagenwissen über Kriterien, nach denen Messverfahren und Instru-
mente zu beurteilen sind. Die Studieren sind in der Lage, einige der Messverfahren beispielhaft einzusetzen und die gewonnen Ergebnisse zu interpretieren. Weiterhin haben sie Kenntnis über die Behandlung von Mess-
problemen, wie etwa die Ausgangswertabhängigkeit von Messwerten, die
Verankerung subjektiver Urteile sowie mögliche Artefakte bei Verlaufsmessungen. Die Studierenden sind in der Lage, auf Grund ihrer Erkenntnisse für
einen Messzweck ein adäquates Messverfahren auszuwählen, dessen Messeigenschaften zu beurteilen und einen geeigneten Untersuchungsplan aufzustellen.
Zuerst werden theoretische Grundlagen betrachtet, der weitere Teil umfasst Übungen, auch in der Form eigenständiger Arbeit. Die Studierenden
werden dabei auch lernen, themenspezifische Literatur
auszuwählen, zu bearbeiten, zusammenzufassen und zu präsentieren.
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Inhalt:
254
Die Veranstaltung befasst sich mit den aktuell verfügbaren Methoden zur
Messung und Erfassung psychischer Belastung und Beanspruchung. Die
Veranstaltung gibt einen Überblick über den Entwicklungsstand physiologischer Messverfahren sowie der verschiedenen Befragungsmethoden.
Dabei werden die theoretischen Grundlagen der Verfahren vorgestellt und
die Ableitung der belastungs- und beanspruchungsbezogenen Parameter
sowie deren Aussagefähigkeit beschrieben. In praktischen Übungen wird
der Umgang mit den Verfahren vermittelt.
Thematische Schwerpunkte sind:
Einführung in die Terminologie (Begriffe und Definitionen)
Psychische Belastung und Beanspruchung in der Arbeitswelt
Normative Regelungen zur psychischen Belastung und Beanspruchung
(Gesetze, Verordnungen, Richtlinien, Normen)
Messmethoden (Ingenieurwissenschaftliche Ansätze, psychologische
und physiologische Verfahren) Gütekriterien von Messverfahren
Probleme bei der Erfassung psychischer Belastung und Beanspruchung
(Ausgangwertabhängigkeit, das von Restorff Phänomen, Instabilität
von Beanspruchungszuständen, Artefakte bei Verlaufsmessungen) Interpretation und Verwendung von Messergebnissen (relative und
absolute Entscheidungen, Grenzwerte)
Studien- /Prüfungsleistungen:
Mündliches Referat und schrifliche Hausarbeit
Medienformen:
Präsentation
Literatur:
DIN EN ISO 10075-1 2000, Ergonomische Grundlagen bezüglich psychischer Arbeitsbelastung. Teil 1: Allgemeines und Begriffe. Berlin: Beuth.
Hacker, W. & Richter, P. 1980, Psychische Fehlbeanspruchung:
Psychische Ermüdung, Monotonie, Sättigung und Streß. Berlin: VEB
Deutscher Verlag der Wissenschaften.
O’Donnell, R.D. & Eggemeier, F.T. 1986, Workload assessment methodology. In K.B. Boff, L. Kaufman & J.P. Thomas (Eds.), Handbook of perception
and human performance – Volume II Cognitive Processes and performance.
New York: Wiley, 42-1 – 42-49.
Manzey, D. 1998, Psychophysiologie mentaler Beanspruchung. In F. Rösler
(Hrsg.), Ergebnisse und Anwendungen der Psychophysiologie – Enzyklopädie der Psychologie, Band 7. Göttingen: Hogrefe, 799-864. Schütte, M.
2009, Methods for measuring mental stress and strain. In C. Schlick (Edt.),
Methods and tools for industrial engineering and ergonomics for engineering design, production, and service –
Tradition, trends and visions. Berlin: Springer.
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
255
Qualitätsmanagement I – Grundlagen und Strategien
Modulbezeichnung:
Schlüsselqualifikation
Stand:
03.07.2013
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
QM I
ggf. Untertitel
Qualitätsmanagement I – Grundlagen und Strategien
Studiensemester:
WS
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Robert Refflinghaus
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Robert Refflinghaus
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Schlüsselqualifikation
B.Sc / M.Sc Maschinenbau/Mechatronik
B.Sc / M.Sc WiIng (alle Fachrichtungen)
Lehrform/SWS:
2 SWS Vorlesung
Arbeitsaufwand:
Teilnahme 30h , Vor- und Nachbereitung 30, Selbststudium 30 h
(geschätzter) Arbeitsaufwand: 90 h
Kreditpunkte:
2 Credits
Voraussetzungen nach Prüfungsord-
keine
Empfohlene Voraussetzungen:
keine
Angestrebte Lernergebnisse
Die Veranstaltung Qualitätsmanagement I soll fundierte Kenntnisse
nung
und ein grundlegendes Verständnis der modernen Qualitätsstrategien und -prinzipien im Unternehmen vermitteln.
Inhalt:
In der Veranstaltung werden ausführlich die relevanten QMStrategien und –prinzipien behandelt (z.B. TQM, Füh-
rung/Mitarbeiterorientierung, Kundenorientierung, Business
Excellence, Qualität und Wirtschaftlichkeit, TPM, KVP, Null-Fehler-
Produktion, Six Sigma). Dabei wird auf die Inhalte und die zu erzielenden Ergebnisse im Unternehmen eingegangen. Weiterhin wird die
Bedeutung der einzelnen Strategien und Prinzipien für das Quali-
tätsmanagement im Unternehmen aufgezeigt. Insbesondere geht es
um das vertiefende Kennerlernen von Zielen, Vorgehen und Nutzen
bei deren Anwendung.
Studien-/Prüfungsleistungen:
schriftliche Prüfung (Klausur)
Dauer: 90 Minuten
Medienformen:
Folienvortrag; Script (ergänzend)
Literatur:
wird zu Beginn der Veranstaltung bekanntgegeben.
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
256
Qualitätsmanagement II – Konzepte und Methoden
Modulbezeichnung:
Schlüsselqualifikationen
Stand:
03.07.2012
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
QM II
ggf. Untertitel
----
ggf. Lehrveranstaltungen
Qualitätsmanagement II– Konzepte und Methoden
Studiensemester:
SoSe
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Robert Refflinghaus
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Robert Refflinghaus
Sprache:
deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Schlüsselqualifikation
B.Sc. /M.Sc. Maschinenbau / Mechatronik
B.Sc./M.Sc. WiIng (alle Fachrichtungen)
Lehrform/SWS:
Arbeitsaufwand:
Vorlesung/2 SWS
Präsenzzeit: 2SWS Vorlesung (30 Stunden)
Selbststudium: 30 Stunden
Kreditpunkte:
2 ECTS
Voraussetzungen nach Prü-
keine
Empfohlene Voraussetzungen:
QM I
Angestrebte Lernergebnisse
Kenntnisse: grundlegendes Verständnis der modernen Qualitätskonzepte
fungsordnung
und -methoden im Unternehmen
Fertigkeiten: Beurteilung von Einsatzmöglichkeiten und Nutzen von Qualitätskonzepten und –methoden im Unternehmensumfeld
Kompetenzen: Anwendung von Qualitätskonzepten und -methoden auf
Problemstellungen im Unternehmen
Inhalt:
In der Veranstaltung werden ausführlich die relevanten QM-Konzepte und
QM-Methoden behandelt (z.B. QFD, Problemlösungsmethoden, FMEA,
DoE, Lieferantenmanagement, Q//M7). Dabei wird auf die Inhalte und die
zu erzielenden Ergebnisse eingegangen. Weiterhin wird die Bedeutung der
einzelnen Methoden für das Qualitätsmanagement im Unternehmen auf-
gezeigt. Insbesondere geht es um das vertiefende Kennerlernen von Zielen, Vorgehen und Nutzen bei der Methoden-Anwendung.
Studien-/Prüfungsleistungen:
schriftliche Prüfung (Klausur)
Dauer: 90 Minuten
Medienformen:
Folienvortrag; Script (ergänzend)
Literatur:
wird zu Beginn der Veranstaltung bekanntgegeben.
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
257
Qualitätsmanagement Projektseminar - Anwendung des Qualitätsmanagements
Modulbezeichnung:
Schlüsselqualifikation
Stand:
03.07.2013
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
QM-PS-A
ggf. Untertitel
Qualitätsmanagement Projektseminar
Anwendung des Qualitätsmanagements
Studiensemester:
Sommersemester
Modulverantwortliche(r):
Priv. Doz. Dr.-Ing. Robert Refflinghaus
Dozent(in):
Priv. Doz. Dr.-Ing. Robert Refflinghaus
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Schlüsselqualifikation
B.Sc./M.Sc. Maschinenbau u. Mechatronik
B.Sc/M.Sc WiIng (alle Fachrichtungen)
Lehrform/SWS:
Seminar 2 SWS
Arbeitsaufwand:
Teilnahme 30h , Vor- und Nachbereitung 30h,
Teilnehmerzahl ist auf 20 beschränkt.
Selbststudium 30 h
(geschätzter) Arbeitsaufwand: 90 h
Kreditpunkte:
3 Credits
Voraussetzungen nach Prüfungsord-
keine
nung
Empfohlene Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
QM I + QM II ; Bereitschaft zur Teamarbeit und eigenverantwortliches Arbeiten
Selbständige und eigenverantwortliche Informationsbeschaffung/recherche zu einer gegebenen Aufgabenstellung.
Planung und Ausgestaltung einzelner Arbeitsschritte.
Nutzen von Qualitätsmanagement-Methoden und Vorgehensweisen
Erfahrungen mit Teamarbeit.
Berichterstellung und Ergebnispräsentation.
Inhalt:

Kennen lernen verschiedener Arbeitstechniken für die Planung
und Durchführung von Projekten

Kennen lernen des praktischen Einsatzes von unterschiedlichen
Qualitätsmanagement-Methoden und -Vorgehensweisen

Sichtung und Aufbereitung existierender Informationen zu einer gegebenen Aufgabenstellung im Bereich des Qualitätsmanagements

Analyse, Bewertung und Optimierung eines definierten Prozesses unter Einsatz von Qualitätsmanagement-Methoden und Vorgehensweisen

Studien-/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Erarbeitung von QM-Maßnahmen.
Bewertung von Projektarbeit durch Zwischen-Präsentationen, End-
Präsentation und Projektabschlussbericht in Kleingruppen
Folienvortrag; Script (ergänzend); Office-Tools; Flipcharts, Metaplantafeln, MindMap
Literatur:
wird zu Beginn der Veranstaltung bekanntgegeben.
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
258
Qualitätsmanagement Projektseminar - Grundlagen des Qualitätsmanagements
Modulbezeichnung:
Schlüsselqualifikation
Stand:
15.10.2013
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
QM-PS-G
ggf. Untertitel
Qualitätsmanagement Projektseminar
Grundlagen des Qualitätsmanagements
Studiensemester:
Wintersemester
Modulverantwortliche(r):
Priv. Doz. Dr.-Ing. Robert Refflinghaus
Dozent(in):
Priv. Doz. Dr.-Ing. Robert Refflinghaus
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Schlüsselqualifikation
B.Sc/M.Sc Maschinenbau und Mechatronik
B.Sc/M.Sc WiIng (alle Fachrichtungen)
Lehrform/SWS:
Seminar 2 SWS
Teilnehmerzahl ist auf 20 beschränkt.
Arbeitsaufwand:
Teilnahme 30h , Vor- und Nachbereitung 30h, Selbststudium 30 h
(geschätzter)Arbeitsaufwand: 90 h
Kreditpunkte:
3 Credits
Voraussetzungen nach Prü-
Keine
Empfohlene Voraussetzungen:
QM I + QM II ; Bereitschaft zur Teamarbeit und eigenverantwortliches Ar-
fungsordnung
beiten
Angestrebte Lernergebnisse
Selbständige und eigenverantwortliche Informationsbeschaffung/recherche zu einer gegebenen Aufgabenstellung.
Planung und Ausgestaltung einzelner Arbeitsschritte.
Nutzen von Qualitätsmanagement-Methoden und -Vorgehensweisen
Erfahrungen mit Teamarbeit.
Berichterstellung und Ergebnispräsentation.
Inhalt:

Kennen lernen verschiedener Arbeitstechniken für die Planung und
Durchführung von Projekten

Kennen lernen des praktischen Einsatzes von unterschiedlichen
Qualitätsmanagement-Methoden und –Vorgehensweisen

Sichtung und Aufbereitung existierender Informationen zu einer
gegebenen Aufgabenstellung im Bereich des Qualitätsmanagements

Analyse, Bewertung und Optimierung eines definierten Prozesses
unter
Einsatz
Vorgehensweisen

Studien-/Prüfungsleistungen:
von
Qualitätsmanagement-Methoden
und
-
Erarbeitung von QM-Maßnahmen.
Bewertung von Projektarbeit durch Zwischen-Präsentationen, EndPräsentation und Projektabschlussbericht in Kleingruppen
Medienformen:
Folienvortrag; Script (ergänzend); Office-Tools; Flipcharts, Metaplantafeln,
MindMap
Literatur:
wird zu Beginn der Veranstaltung bekanntgegeben.
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
259
Qualitätssicherung in der Kunststoffverarbeitung
Modulbezeichnung:
Qualitätssicherung in der Kunststoffverarbeitung
Stand:
01.04.2013
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
QSKV
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Qualitätssicherung in der Kunststoffverarbeitung
Studiensemester:
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Hans-Peter Heim
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Hans-Peter Heim
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkte:
Werkstoffe und Konstruktion, Produktionstechnik und Arbeitswissenschaft,
Diplom I/II Maschinenbau,
Wahlpflichtbereich M.Sc. Mechatronik, Diplom I/II Mechatronik
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
Selbststudium: 60 Stunden
Kreditpunkte:
3 CREDITS
Voraussetzungen nach Prü-
100 CREDITS im Grundstudium
fungsordnung
Empfohlene Voraussetzun-
Fertigungstechnik 3, abgeschlossenes Grundstudium
gen:
Angestrebte Lernergebnisse
Es werden Kenntnisse über die Einflussfaktoren auf die Qualität von Kunst-
stoffteilen während des Herstellprozesses (Schwerpunkt Spritzgießen/ Serienfertigung) vermittelt und die Methoden zur Qualitätsoptimierung und Quali-
tätssicherung dargestellt. Die Vorlesung soll die Studenten in die Lage versetzen, einen Kunststoffverarbeitungsprozess systematisch analysieren und optimieren zu können.
Inhalt:
- Einführung/ Problemstellung
- Einflüsse auf den Verarbeitungsprozess (Maschine, Rohstoff, Peripherie etc.)
- Methoden der Prozessoptimierung und der prozessnahen Qualitätssicherung im Kunststoffverarbeitungsbetrieb
- Kunststoffprüfmethoden für Rohstoffe (Wareneingangsprüfung und prozessbegleitende Rohstoffprüfung)
- Fallbeispiele für Problemanalyse und Prozessoptimierung
Studien-
mündliche Prüfung (30 min.) oder schriftliche Prüfung (60 min.)
Medienformen:
Präsentation mit Power Point, Tafel
Literatur:
Relevante Literatur wird zur Verfügung gestellt
/Prüfungsleistungen:
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
260
Qualitätssicherung in der Kunststoffverarbeitung – Praktikum
Modulbezeichnung:
Qualitätssicherung in der Kunststoffverarbeitung - Praktikum
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
QSKV-P
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Qualitätssicherung in der Kunststoffverarbeitung - Praktikum
Studiensemester:
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Hans-Peter Heim
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Hans-Peter Heim
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkte: Werkstoffe und
Konstruktion, Produktionstechnik und Arbeitswissenschaft, Diplom I/II
Maschinenbau, Wahlpflichtbereich M.Sc. Mechatronik, Diplom I/II Me-
Lehrform/SWS:
chatronik
Praktikum/1 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
Kreditpunkte:
2 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
100 CREDITS im Grundstudium
Empfohlene
Grundlagen der Kunststoffverarbeitung wird für das Verständnis vorausge-
Voraussetzungen:
setzt (kann aber auch eigenständig erarbeitet werden) Besuch der Vorlesung
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden haben praktische Kenntnisse von den Einflussfaktoren
1 SWS Vorlesung (15 Stunden)
Selbststudium: 45 Stunden
Qualitätssicherung in der Kunststoffverarbeitung oder
Werkstoffkunde der Kunststoffe ist von Vorteil.
auf die Qualität von Kunststoffteilen und kennen die Methoden zur Qualitätsprüfung und Qualitätssicherung. Einige der üblichen in der betriebli-
chen Praxis angewendeten Kunststoffprüfverfahren und Optimierungsmethoden haben sie sich durch praktische Arbeit angeeignet.
Inhalt:
- Rohstoffprüfverfahren
- Wareneingangsprüfung
- Prozessoptimierung mit statistischer Versuchsmethodik
- Reproduzierbarkeit von Prüfmitteln
- Zeitstudien für Kunststoffteile
- aktuelle Problemstellungen aus den Laborbereichen
Studien/Prüfungsleistungen:
Anwesenheit und mdl. Überprüfung des Kenntnisstands (30 min.)
Medienformen:
Literatur:
Wird bekannt gegeben.
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
261
Rationelle Energienutzung in Gebäuden
Modulbezeichnung:
Rationelle Energienutzung in Gebäuden
Stand:
ggf. Modulniveau
24.09.2012
Bachelor
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Rationelle Energienutzung in Gebäuden
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. A. Maas
Dozent(in):
Bauphysik: Prof. Dr. A. Maas,
Technische Gebäudeausrüstung: Prof. Dr. Jens Knissel
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curricu-
Wahlpflichtbereich B.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Energietechnik, Diplom
lum
I/II Maschinenbau, Pflichtbereich M.Sc. Regenerative Energien und Energieeffi-
Lehrform/SWS:
Vorlesung: 4 SWS
Arbeitsaufwand:
zienz
Präsenzzeit:
4 SWS Vorlesung (60 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Grundlagen der Physik und Mathematik, abgeschlossenes Grundstudium
Grundlagen der Bauphysik und TGA:
Studierende verfügen über Kenntnisse von Grundlagen der thermisch/hygrischen und energetischen Bauphysik sowie der Technischen Ge-
bäudeausrüstung (TGA). Die Inhalte der Veranstaltungen bilden die Basis im
Hinblick auf die Fähigkeit der Studierenden, physikalische und technische
Aspekte im Bereich der Rationellen Energienutzung anwenden und bewerten
zu können.
Inhalt:
Grundlagen der Bauphysik und TGA:
Bauphysik:
Physikalische Grundlagen; Stationärer Wärmedurchgang durch Bauteile;
Instationäre Temperaturverteilung in Bauteilen; Einfluss der
Wärmespeicherfähigkeit auf sommerliches und winterliches Wärmeverhalten;
Wirkung der Sonneneinstrahlung; Kennzeichnung der Außenlufttemperatur;
Überschlägige Energiebedarfsberechnung infolge Transmission; Tageslichtversorgung; Wärmeschutztechnische Vorschriften (Mindestwärmeschutz, Energieeinsparverordnung); Thermische Behaglichkeit und Raumluftqualität
Technische Gebäudeausrüstung:
Wärmeerzeugung, Speichertechnik, Wärmeverteilung, Raumwärmeübergabe,
Lüftungstechnik: natürliche Lüftung,
mechanische Lüftung, Wärmerückgewinnung, Systeme im Wohnbau und
Nichtwohnungsbau, Kunstlichtsysteme; Energetische Bewertung der Systeme
Studien-
/Prüfungsleistungen:
Die theoretischen Kenntnisse der Studierenden werden anhand einer schriftlichen Prüfung (Dauer 90 Minuten) bewertet. Darüber hinaus erfolgt die praktische Bearbeitung von Übungsaufgaben.
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Medienformen:
Literatur:
262
PowerPoint-Präsentationen; Skript
Grundlagen der Bauphysik und TGA:
Lutz, Jenisch, Klopfer, Freymuth, Krampf: Lehrbuch der Bauphysik - Schall,
Wärme, Feuchte, Licht, Brand - B.G. Teubner, Stuttgart (1997).
Zürcher, Ch.: Bauphysik. Verlag der Fachvereine Zürich, (1988).
Hauser, G., Stiegel, H.: Wärmebrücken-Atlas für den Mauerwerksbau.
Bauverlag Wiesbaden, 3. durchgesehene Auflage (1996).
Hauser, G., Stiegel, H.: Wärmebrücken-Atlas für den Holzbau. Bauverlag
Wiesbaden (1992).
Recknagel, Sprenger, Schramek: Handbuch für Heizung + Klimatechnik.
Oldenbourg Verlag, 71. Auflage (2003).
Volger, K., Laasch, E.: Haustechnik. B.G. Teubner Verlag Stuttgart, 10. Auflage
(1999).
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
263
Regelungstechnik I
Modulbezeichnung:
Regelungstechnik I
Stand:
21.06.2013
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
RT1
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Regelungstechnik I
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.;
M.Sc. ab 1(8). Sem.
im Sommersemester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Andreas Kroll
Dozent(in):
Dr. Hans Sommer
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich Maschinenbau:
B.Sc. Schwerpunkt: Automatisierung und Systemdynamik (Basisveranstaltung); M.Sc. Schwerpunkt: Mechanik und Automatisierungstechnik (Basis-
veranstaltung), Diplom I/II
Wahlpflichtbereich Mechatronik:
B.Sc. Schwerpunkte: Konstruktion-, Steuerungs- und Antriebstechnik,
Konstruktion und Anwendung – Diplom I/II, M.Sc. Wahlpflicht
Lehrform/SWS:
Vorlesung/3SWS
Übung/1SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
3 SWS Vorlesung (45 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach Prü-
100 CREDITS im Grundstudium
fungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Einführung in die Mess- und Regelungstechnik, abgeschlossenes Grundstudium
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden können die Konzepte der Kalman'schen Regelungstheorie
im Zeitbereich anwenden. Dazu beherrschen sie grundlegende Kenntnisse
und einfache Methoden aus der Matrizenrechnung und der Theorie der
gewöhnlichen Differentialgleichungen. Die Studierenden können Probleme
der Regelungstechnik in eine Aufgabe der Matrizenrechnung umsetzen
und lösen.
Inhalt:
Zustandsraumdarstellung von Mehrgrößenregelsystemen,
Grundbegriffe der Regelungstechnik:
Steuerbarkeit, Beobachtbarkeit, Regelbarkeit, Entkoppelbarkeit, Zustandsentkoppelung.
Polvorgaberegler,
Luenberger-Beobachter, Kalman-Filter,
Regelung von Takagi-Sugeno-Systemen,
Sliding-Mode-Regelung.
Studien-/Prüfungsleistungen:
schriftliche Prüfung (120 min.)
Medienformen:
Kurz-Skript
Literatur:
Horn M., Dourdoumas N., Regelungstechnik, Pearson Studium (2004).
Reinschke K., Lineare Regelungs- und Steuerungstheorie, Springer (2005).
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
264
Russisch für Fortgeschrittene
SQ Modulbezeichnung:
Schlüsselqualifikation
14.08.13
Stand:
ggf. Modulniveau
Bachelor / Master
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Russisch für Fortgeschrittene
Studiensemester:
B.Sc. ab 2. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Mario Ebest
Dozent(in):
Michael Troitski
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Sprache:
Russisch
Zuordnung zum Curriculum
Schlüsselqualifikation
B.Sc./ M.Sc. Maschinenbau und Mechatronik;
(auch offen für andere technische Bereiche)
Lehrform/SWS:
Sprachkurs, 2 SWS / 4 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit: 20 h / SWS, Selbststudium: 10 h / SWS
Kreditpunkte:
2 ECTS bei 2 SWS, 4 ECTS bei 4 SWS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Fortgeschrittene Lerner des Russischen (ab B1)
Empfohlene
fortgeschrittene Lerner des Russischen oder russ. Muttersprachler (wird
Voraussetzungen:
durch einen Test und persönliches Gespräch festgestellt)
Angestrebte Lernergebnisse
Es werden zwei Schwerpunkte behandelt: Ausbau der Schreibkompetenz
in Bezug auf Technik und Ingenieurwesen und Stärkung der kommunikativen Kompetenz für das Studium oder Praktikum in einem russischsprachigen Land, die für die Realisierung technischer Projekte mit russischen Partnern notwendig ist.
Inhalt:
Der Ausbau der Schreibkompetenz wird eine kompakte Einführung in
die russische Rechtschreibung und einige handlungsorientierte Aufgaben wie Lebenslauf, Geschäftsbrief an russische Kollegen und eine Bewerbung umfassen (jeweils mit technischem Bezug). Dazu gehört ein
implizites Lesetraining, wie z. B. beim Erfassen russischer Internetseiten, Jobangebote usw.
oder zweichsprachige Muttersprachler
Das kommunikative Kompetenztraining erlaubt den Studierenden, eine
situationsgerechte Unterhaltung im Bereich Technik zu gestalten, sich
sprachlich und kulturell angemessen in einer russischen Firma zu verständigen und sich über die technische Realisierung eines Projekts zu
äußern. Dabei kommt auch der interkulturelle Aspekt nicht zu kurz.
Studien-/Prüfungsleistungen:
2 ECTS: Portfolio mit Schreibaufgaben
4 ECTS: Schreibaufgaben, mdl Prüfung und / oder Präsentation
Medienformen:
Literatur:
Unterrichtsmaterial wird im Kurs bekannt gegeben, MoodleKlassenraum
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
265
Schweißtechnik 1
Modulbezeichnung:
Schweißtechnik 1
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
SWT1
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Schweißtechnik 1
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.;M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Dr.-Ing. W. Zinn
Dozent(in):
Dr.-Ing. W. Zinn
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc./M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkte:
Werkstoffe und Konstruktion, Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft, Diplom I/II Maschinenbau
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
Kreditpunkte:
Selbststudium: 60 Stunden
3 CREDITS
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
100 CREDITS im Grundstudium
Empfohlene
Voraussetzungen:
abgeschlossenes Grundstudium
Angestrebte Lernergebnisse
-Kenntnisse: Die Studierenden kennen die wichtigsten Schmelz- und
Pressschweißverfahren, deren Besonderheiten und üblichen Anwendungsgebiete hinsichtlich Fügeteilgeometrie und Werkstoff.
-Kompetenzen: Die Studierenden können durch interdisziplinäre Anwen-
dung der fertigungstechnischen, werkstofftechnischen und wirtschaftlichen
Aspekte der Schweißtechnik ihnen gestellte Aufgaben in der Fügetechnik
lösen.
Inhalt:
1.
2.
Grundsätzliche Bemerkungen
Schmelzschweißverfahren
Übersicht, Grundsätzliches zum Schweißvorgang, Gießschweißen, Aluminothermisches Schweißen, Gasschmelzschweißen, Lichtbogenschweißen,
Metall-Lichtbogenschweißen: z. B.: LBH, Schweißen mit verdecktem Lichtbogen : z.B. Unter-Pulver, UP, Schutzgasschweißen, z.B. WIG; WP; MIG;
MAG, Elektro-Gasschweißen, Widerstands-Schmelzschweißen: ElektroSchlacke-Schweißen, Elektronenstrahlschweißen, Laserstrahlschweißen
3.
Pressschweißverfahren
Widerstandspressschweißen, Lichtbogenpressschweißen, Reib- schweißen, Diffusionsschweißen, Kaltpressschweißen, Ultraschall- schweißen,
Explosionsschweißen
4.
Thermische Trennverfahren
Trennen durch örtliches Durchschmelzen, Brennschneiden
Studien/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Literatur:
schriftliche Prüfung (90 min.)
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
266
Schweißtechnik 2
Modulbezeichnung:
Schweißtechnik 2
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
SWT2
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Schweißtechnik 2
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.
Modulverantwortliche(r):
M.Sc. 1(8). Sem.
Dozent(in):
Dr.-Ing. W. Zinn
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc./M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt:
Lehrform/SWS:
Werkstoffe und Konstruktion, Diplom I/II Maschinenbau
Vorlesung/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
Kreditpunkte:
Selbststudium: 60 Stunden
3 CREDITS
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
100 CREDITS im Grundstudium
Empfohlene
Voraussetzungen:
Schweißtechnik 1, abgeschlossenes Grundstudium
Angestrebte Lernergebnisse
-Kenntnisse: Die Studierenden können den Einfluss des Schweißens auf
den Werkstoffzustand, die Ausbildung von Eigenspannungen und den Verzug einschätzen und bewerten. Sie kennen schweißtechnische Besonderheiten bei statischer oder dynamischer Beanspruchung von Schweißkonstruktionen.
-Kompetenzen: Die Studierenden können durch interdisziplinäre Anwendung der fertigungstechnischen, werkstofftechnischen und wirt-
schaftlichen Aspekte der Schweißtechnik das Bauteilverhalten beschreiben und optimieren.
Inhalt:
1.) Überblick ausgesuchter Stähle unter schweißtechnischen Gesichtspunkten, ausgewählte allgemeine metallkundliche Fragestellungen
a.) Allgemeine Baustähle
Gefügezonen nach dem Schweißen Härteänderungen beim Schweißen
Schweißeignung der Werkstoffe Schweißmöglichkeit, Schweißsicherheit,
Schweißbarkeit
b.) Schweißbare Betonstähle
c.) Feinkornbaustähle
d.) Niedriglegierte Stähle
e.) Hochlegierte Stähle
2.) Schweißeigenspannungen und Verzug
a.) Entstehung von Schweißeigenspannungen
b.) Auswirkungen von Schweißeigenspannungen
c.) Schweißbedingte Maß- und Formänderungen
d.)
Vorbeugende fertigungstechnische und konstruktive Maßnahmen
gegen Verzug bzw. große Schweiß-Zug- Eigenspannungen, Schweißfolgeplan
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
267
e.) Nachbehandlungsverfahren gegen Verzug bzw. große Schweiß-Zug-
Eigenspannungen
3.) Statische Beanspruchung von Schweißverbindungen
a.) Nennspannungsnachweis
b.) Festigkeitsnachweis; zulässige Spannungen
4.) Schwingbeanspruchung von Schweißverbindungen a.)
Typische Brucharten
b.) Schwingfestigkeit geschweißter Verbindungen
c.) Zulässige Spannungen bei Schwingbeanspruchung
d.) Konstruktive, Festigkeits- und Werkstoffeinflüsse auf die Schwingfestigkeit
e.) Maßnahmen zur Verbesserung der Schwingfestigkeit von Schweißverbindungen
Studien-/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Literatur:
schriftliche Prüfung (90 min.)
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
268
Schwingfestigkeit und Randschichtoptimierung
Modulbezeichnung:
Schwingfestigkeit und Randschichtoptimierung
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
SRO
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Schwingfestigkeit und Randschichtoptimierung
Studiensemester:
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. habil. B. Scholtes
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Werkstoffe und
Konstruktion, Diplom I/II Maschinenbau
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
Kreditpunkte:
3 CREDITS
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
Selbststudium: 60 Stunden
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene
Voraussetzungen:
Werkstofftechnik 1 / 2
Angestrebte Lernergebnisse
-Kenntnisse: Die Studierenden kennen die Verfahren zur Material- und
Bauteilprüfung unter schwingender Beanspruchung und die materialwissenschaftlichen Grundlagen der auftretenden. Schädigungen. Sie
kennen darüber hinaus Verfahren, die zur Festigkeitssteigerung
schwingbeanspruchter Bauteile eingesetzt werden können.
-Fertigkeiten: Die Studierenden sind in der Lage, Beanspru-
chungszustände zu beurteilen und Maßnahmen zur Festigkeitssteigerung zu treffen
-Kompetenzen: Die Studierenden sind in der Lage Komponenten
hinsichtlich ihrer Beanspruchbarkeit zu beurteilen, zu dimensionieren und
Problemlösungen bei Schadensfällen zu erarbeiten.
Inhalt:
Beurteilung und Quantifizierung unterschiedlicher Last-Zeit-Verläufe
Durchführung von Schwingfestigkeitsversuchen
Streuung von Schädigung und Versagen Ermittlung von
Werkstoffwiderstandsgrößen Schädigungsverlauf, Rissbildung und Rissausbreitung
Verfahren zur Randschichtoptimierung und Lebensdauersteigerung.
Studien/Prüfungsleistungen:
mündliche Prüfung (30 min.) oder schriftliche Prüfung (60 min)
Medienformen:
Tafelanschrieb, Overheadprojektion, ppt-projektion, Besichtigung des
Schwingfestigkeitslabors
Literatur:
Skript zur Vorlesung mit Angabe weiterführender Literatur
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
269
Seminar Automatisierung
Modulbezeichnung:
Seminar Automatisierung
Stand:
06.08.2012
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
S-A
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Seminar Automatisierung
Studiensemester:
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Ludger Schmidt
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Ludger Schmidt
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Mechanik und Auto-
matisierungstechnik, Diplom II Maschinenbau, Wahlpflichtbereich M.Sc. Mechatronik, Diplom II Mechatronik,
M.Sc. Wirtschaftsingenieurwesen, Diplom Produkt-Design, Interdisziplinäres
Ergänzungsstudium Innovationsmanagement
Lehrform/SWS:
Arbeitsaufwand:
Seminar/4 SWS
Präsenzzeit:
4 SWS Seminar (60 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach Prü-
keine
Empfohlene Voraussetzun-
Mensch-Maschine-Systeme 1 und/oder 2 oder Arbeitswissenschaft
fungsordnung
gen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden haben die Fähigkeiten erlangt, aktuelle wissenschaftlichtechnische Fragestellungen aus dem Bereich Automatisierung zu erarbeiten,
vorzutragen und zu diskutieren. In den erarbeiteten Einzelthemen sind spezielle Kenntnisse angeeignet worden. Die Studierenden verfügen über Kenntnisse und Erfahrungen bzgl. der Präsentation eines selbsterarbeiteten Themas.
Inhalt:
Vorstellung der aktuellen Themen
Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten
Informationsrecherche und Auswertung
Datenbankgestützte Literaturverwaltung und Zitierunterstützung mit Citavi
Inhaltliche Gliederung und visuelle Gestaltung einer Präsentation
Tipps zur Vortragstechnik
Selbstständige Erarbeitung der Seminarthemen
Präsentation und Diskussion der Seminarthemen
Studien-
Seminarvortrag oder Hausarbeit
Medienformen:
Präsenzvorlesung, schriftl. Seminararbeit, E-Learning
Literatur:
Wird in der Veranstaltung je nach aktuellem Themenfeld bekannt gegeben.
/Prüfungsleistungen:
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
270
Seminar Energiepolitik
Modulbezeichnung:
Schlüsselqualifiaktion
Stand:
ggf. Modulniveau
17.09.2012
Master
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Seminar Energiepolitik
Studiensemester:
SoSe
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. Vajen
Dozent(in):
Prof. Dr. Vajen
Sprache:
deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Schlüsselqualifiakation
MSc Regenerative Energien und Energieeffizienz
MSc Maschinenbau / Mechatronik Schlüsselqualifikation
MSc Umweltingenieurwesen
MSc Wirtschaftsingenieurwesen re²
Diplom II Maschinenbau
Lehrform/SWS:
Wochenendseminar / 2 SWS
Arbeitsaufwand:
60 Stunden
Kreditpunkte:
2 Credits
Voraussetzungen nach Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Vermittlung energiepolitischer Grundlagen und Zusammenhänge auf nationaler und internationaler Ebene
Präsentationen von Vorträgen
Inhalt:
Energiepolitische Ziele,
Fördermaßnahmen für Regenerative Energien (Ordnungsrecht, Investitionszuschüsse, Zertifikate, Quoten),
Internationale Klimaschutzkonventionen,
EU-Richtlinien und Weißbücher,
Nationale und internationale Akteure und Interessensgruppen
Studien-/Prüfungsleistungen:
Präsentation und Diskussion im Rahmen eines Seminarvortrages, kurze
schriftliche Zusammenfassung der Ergebnisse
Medienformen:
Powerpoint-Präsentationen
Literatur:
Aktuelle Studien zu den jeweils behandelten Themengebieten.
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
271
Seminar Human Factors Engineering
Modulbezeichnung:
Seminar Human Factors Engineering
Stand:
06.08.2012
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
S-HFE
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Seminar Human Factors Engineering
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Ludger Schmidt
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Ludger Schmidt
Winter- und Sommersemester
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkte: Automatisierung und
Systemdynamik, Produktionstechnik und Arbeitswissenschaft, Diplom I Ma-
schinenbau, Wahlpflichtbereich B.Sc. Mechatronik, Schwerpunkt: Konstruktion und Anwendung, Diplom I Mechatronik, B.Sc. Wirtschaftsingenieurwesen,
B.Sc. Informatik, Diplom Produkt-Design, B.A. Politikwissenschaft, B.A. Soziologie, Interdisziplinäres Ergänzungsstudium Innovationsmanagement
Lehrform/SWS:
Arbeitsaufwand:
Seminar/4 SWS
Präsenzzeit:
4 SWS Seminar (60 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach Prü-
100 CREDITS im Grundstudium für Wahlpflichtbereich Maschinen-
Empfohlene Voraussetzun-
Mensch-Maschine-Systeme 1 und/oder 2 oder Arbeitswissenschaft
fungsordnung
bau/Mechatronik, ansonsten keine
gen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden haben die Fähigkeiten erlangt, aktuelle wissenschaftlichtechnische Fragestellungen aus dem Bereich Human Factors Engineering zu
erarbeiten, vorzutragen und zu diskutieren. In den erarbeiteten Einzelthemen
sind spezielle Kenntnisse angeeignet worden. Die Studierenden verfügen
über Kenntnisse und Erfahrungen bzgl. der Präsentation eines selbsterarbeiteten Themas.
Inhalt:
Vorstellung der aktuellen Themen
Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten
Informationsrecherche und Auswertung
Datenbankgestützte Literaturverwaltung und Zitierunterstützung mit Citavi
Inhaltliche Gliederung und visuelle Gestaltung einer Präsentation
Tipps zur Vortragstechnik
Selbstständige Erarbeitung der Seminarthemen
Präsentation und Diskussion der Seminarthemen
Studien-
Seminarvortrag oder Hausarbeit
Medienformen:
Präsenzvorlesung, schriftl. Seminararbeit, E-Learning
Literatur:
Wird in der Veranstaltung je nach aktuellem Themenfeld bekannt gegeben.
/Prüfungsleistungen:
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
272
Seminar Innovationsmanagement: Erfolgsfaktor in Wissenschaft und Unternehmen
Modulbezeichnung:
Seminar Innovationsmanagement: Erfolgsfaktor in Wissenschaft und Unternehmen
Stand:
17.01.2013
ggf. Modulniveau
Bachelor / Master
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Studiensemester:
Sommersemester
Modulverantwortliche(r):
Herr Prof. Dr. Spieth
Dozent(in):
Herr Prof. Dr. Spieth
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curricu-
Wahlpflichtbereich B.Sc./ M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Arbeitswis-
lum
senschaft und Produktionstechnik
Lehrform/SWS:
Präsenzstudium
2 SWS Bearbeitung von Fallstudien, Übungen, Durchführung von Präsentationen
Arbeitsaufwand:
Präsenzstudium
30 Zeitstunden im Semester
Eigenstudium:
60 Zeitstunden im Semester
Kreditpunkte:
3 Credits
Voraussetzungen nach
100 Credits im Grundstudium B.Sc. Maschinenbau
Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergeb-
 Studierenden kennen die Grundlagen des Innovationsmanagements.
nisse
 Sie verstehen die zweckmäßige Gestaltung von Innovationsprozessen.
 Sie haben die Fähigkeit entwickelt, die Möglichkeiten der Gestaltung von
Innovationsprozessen in der betrieblichen Praxis zu beurteilen.
Inhalt:
Ziel des Moduls ist es, die Studierenden mit den Zielen und
Aufgaben des Innovationsmanagements vertraut zu machen.
Ansätze und Verfahren des Innovationsmanagements stehen
dabei im Mittelpunkt. Die Studierenden sollen ferner einen
Überblick über die Bedeutung von Innovationsprozessen in
Unternehmen erhalten sowie deren zweckmäßige Gestaltung
in der betrieblichen Praxis kennen lernen.
Die Themen im Überblick:

Studien-
Bedeutung und Grundlagen des Innovationsmanagements,

Ziele und Arten von Innovationen,

Aufgaben des Innovationsmanagements,

Organisation des Innovationsmanagements,

Modellierung von Innovationsprozessen.
Präsentation (15 Min.)
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Tafel und Beamer (ppt. – Ausarbeitungen)
Literatur:
Weissenberger-Eibl, M. (Hrsg.) (2005): Gestaltung von
Innovationssystemen. Kassel 2005.
Weissenberger-Eibl, M. (Hrsg.) (2004): Unternehmen
im Umbruch – Konzepte, Instrumente und Erfolgsmuster.
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Rosenheim 2004.
Weissenberger-Eibl, M. (2006): Wissensmanagement
in Unternehmensnetzwerken, 2. Aufl., Kassel 2006.
Weissenberger-Eibl, M. (2004): Unternehmensentwicklung
und Nachhaltigkeit. 2. Aufl., Rosenheim 2004.
273
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
274
Seminar Mess- und Automatisierungstechnik
Modulbezeichnung:
Seminar Mess- und Automatisierungstechnik
Stand:
12.10.2012
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
SMA
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Seminar Mess- und Automatisierungstechnik
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.
Sommersemester u. Wintersemester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Andreas Kroll
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Andreas Kroll
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt Automatisierung
und Systemdynamik
Diplom I Maschinenbau
Wahlpflichtbereich B.Sc. Mechatronik, Schwerpunkt Konstruktion und
Anwendung + Regelungs-, Steuerungs- und Antriebstechnik
Diplom I Mechatronik
Lehrform/SWS:
Seminar/4 SWS
Seminar in Kleingruppe, ca. 10 Teilnehmer
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit: 4 SWS Seminar (60 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Vertiefende Vorlesungen in Mess- und/oder Automatisierungstechnik
Angestrebte Lernergebnisse
Das Seminar vermittelt die Fähigkeiten, aktuelle wissenschaftlichtechnische Fragestellungen aus der Mess- und Automatisierungstechnik zu erarbeiten, vorzutragen und zu diskutieren. In den erarbeiteten
Einzelthemen erfolgt die Aneignung von speziellen Kenntnissen. Bzgl.
der Präsentation technischer Themen werden Kenntnisse erworben
und Erfahrungen gemacht.
Inhalt:

Vorstellungen der konkreten Themen/Aufgaben-stellungen aus
den beteiligten Fachgebieten

Technisch-wissenschaftliche Informationsrecherche

Erarbeitung der Themengebiete

Präsentation der Ergebnisse in einem Seminarvortrag

Anfertigung eines Seminarberichtes
Studien-/Prüfungsleistungen:
Präsentation und Hausarbeit
Medienformen:

Beamer

Tafel

Wissenschaftlich-technische Literatur
Literatur:
Wird in der Veranstaltung je nach aktuellem Themenfeld bekannt gegeben.
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
275
Seminar Umformtechniklabor
Modulbezeichnung:
Seminar Umformtechniklabor
Stand
07.09.2012
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
UT-Lab
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.;
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. habil. Steinhoff
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. habil. Steinhoff
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc./ M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Produktions-
M.Sc. ab 1(8). Sem.
ab WS 12/13 (WS + SS)
technik und Arbeitswissenschaft, Diplom I/II Maschinenbau, Wahlpflichtbe-
reich B.Sc. Wirtschaftsingenieurwesen
Lehrform/SWS:
Arbeitsaufwand:
Seminar / 2 SWS
Praktikum / 2 SWS (5 Stud. x 5 = max. 25 Personen)
Präsenzzeit: 2 SWS Seminar (30 Stunden)
2 SWS Praktikum (30 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach Prü-
100 CREDITS im Grundstudium
Empfohlene Voraussetzun-
Fertigungstechnik 2
fungsordnung
gen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden haben erste Kenntnisse zur zielorientierten und Bearbeitung umformtechnischer Fragestellungen auf experimenteller Ebene erworben. Sie verfügen über die Fähigkeit die wichtigsten Mess- und Auswerte-
verfahren anzuwenden, die es erlauben gezielt Erkenntnisse über das Prozessverhalten bei Umformprozessen zu gewinnen sowie das Wissen aus
den Daten Rückschlüsse über die Zusammenhänge zwischen Prozessgestaltung und resultierenden Produkteigenschaften zu ziehen.
Sie verfügen über ausgewiesene Kompetenzen im Bereich der teamorientierten Arbeit, der im Bereich der Fertigungs- und Werkstofftechnologie
anzuwendenden Methoden sowie der Ergebnisdokumentation und –
präsentation.
Inhalt:
Das Seminar ist in vier Themenbereiche unterteilt, die in einem engen Bezug zueinander stehen und aufeinander aufbauen.
Bereich 1: Messung von thermischen Prozessgrößen
Hier werden in einem einfachen Aufbau die Temperaturen und die Temperaturverteilung eines metallischen Bauteils über verschiedene berührungs-
lose Verfahren (Pyrometer, Thermographiekamera) und berührende Verfahren (Thermoelemente verschiedener Ausführung, Federthermoelemente)
ermittelt. Dabei sollen die verschiedenen Verfahren miteinander verglichen
werden hinsichtlich Genauigkeit, Toleranzbereich, Responseverhalten, Anwendbarkeit, Fehlerquellen.
Bereich 2: Messung von mechanischen Prozessgrößen
Anhand des Zylinderstauchversuchs einer Stahlprobe werden die wichtigs-
ten Methoden zur Aufnahme von mechanischen Prozessgrößen (Kraft, Weg,
lokale Dehnung) vermittelt. Zum Einsatz kommen hierfür Kraftmessdosen,
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
276
DMS-Brücken, induktive Wegaufnehmer sowie eine optische Formänderungsanalyse.
Bereich 3: Reibung, Schmierung und Verschleiß
Über typische Modellreibversuche (Streifenziehversuch, Napftiefziehversuch) sowie spezieller dazugehöriger Analyse (interferometrische Analyse
der Oberfläche) werden die tribologischen Auswirkungen von Umformprozessen ermittelt. Dabei wird der Einfluss verschiedener Schmierungsvarianten untersucht hinsichtlich einer Prozessoptimierung im Sinne einer Reibminderung und Kraftreduzierung.
Bereich 4: Prüfung von Bauteileigenschaften
Der Einfluss des Umformprozesses auf die Produkteigenschaften wird anhand von Werkstoffprüfverfahren wie Zugversuch und Härtemessung untersucht. Hierbei sollen möglichst Proben verwendet werden, die in den
anderen Modulen eingesetzt wurden, bzw. Proben mit dokumentierter Prozesshistorie. In diesem Modul werden die Erkenntnisse der anderen Teilmodule zusammengeführt und korreliert.
Begleitend wird die Vorgehensweise bei wissenschaftlichen Arbeiten, dem
Auswerten von Versuchsdaten und die Dokumentation in Form von schriftlichen Ausarbeitungen erläutert.
Die Projektergebnisse werden in einem Abschlussbericht dokumentiert.
Studien-/Prüfungsleistungen:
in Gruppen: schriftliche Ausarbeitung; mündl. Antestat
Medienformen:
PowerPoint-Präsentationen, Laborarbeit, schriftl. Unterlagen zum Download
Literatur:
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
277
Sensorapplikationen im Maschinenbau
Modulbezeichnung:
Sensorapplikationen im Maschinenbau
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
SAM
ggf. Lehrveranstaltungen
Sensorapplikationen im Maschinenbau
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Andreas Kroll
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Andreas Kroll
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Automatisierung und
Systemdynamik-Basisveranstaltung, Diplom I/II Maschinenbau,
Pflichtbereich B.Sc. Mechatronik (6.Sem.), Diplom I/II Mechatronik
Lehrform/SWS:
Vorlesung/3 SWS
Übung/1 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
3 SWS Vorlesung (45 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
100 CREDITS im Grundstudium
Empfohlene
Voraussetzungen:
abgeschlossenes Grundstudium
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden haben einen Überblick über Applikationen zur Messung
nicht-elektrischer Größen erworben. Sie haben verstanden, dass eine
Messgröße durch verschiedene Sensoren erfasst werden kann und welche
qualitativen Konsequenzen die Sensorauswahl auf die Messung nimmt.
Wichtige Aspekte, Begriffe, Kenngrößen und Konzepte bei der tech-
nisch-industriellen Anwendung von Sensoren wurden von den Studie-
renden verstanden. Studierende sind in der Lage zugehörige technischwissenschaftliche Literatur inkl. Datenblätter zu lesen.
Des Weiteren werden die Studierenden befähigt, systematisch an die
Lösung einer Applikationsaufgabe heranzugehen.
Inhalt:
・
・
Übersicht und Einführung
Applikationsübergreifende Grundlagen und Technologien
・
Messung verfahrenstechnischer Größen (Temperatur, Druck, Kraft,
Füllstand)
・
Messung mechanischer Größen (Länge und Winkel (und ab-
geleitete Größen), Kraft, Drehmoment)
・
・
Weitere Applikationen
Ausblick
Studien/Prüfungsleistungen:
schriftliche Prüfung (120 min.)
Medienformen:
・
Ausdruckbares Skript (PDF)
・
・
Beamer
Web-Portal zum Kurs mit Skript zum Download und
Zusatzinformationen
・
・
Tafel
Exponate
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Literatur:
・
278
Früh, K.F. und U. Maier. 2009. Handbuch der
Prozessautomatisierung. 4. Auflage, München: Oldenbourg. ISBN:
978-3-8356-3142-7
・
Hesse, S. und G. Schnell (Hrsg.). 2009. Sensoren für die Prozess- und
Fabrikautomation. 4. Auflage, Wiesbaden: Vieweg + Teubner.
・
・
ISBN: 978-3-8348-0471-6
Tränkler, H.-R. und E. Obermeier (Hrsg.). 1998. Sensortechnik.
Berlin: Springer. ISBN: 3-540-58640-7
・
Reif, K. (Hrsg.). 2010. Sensoren im Kraftfahrzeug. 1. Auflage,
Wiesbaden: Vieweg + Teubner. ISBN: 978-3-8348-1315-2
・
Skript
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
279
Signal- und Bildverarbeitung
Modulbezeichnung:
Signal- und Bildverarbeitung
Stand:
18.09.2013
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
SBV
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Signal- und Bildverarbeitung
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.; M.Sc.
Modulverantwortliche(r):
ab 1(8) Sem.
Prof. Dr.-Ing. Andreas Kroll
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Andreas Kroll, Dr.-Ing. Werner Baetz
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Automatisierung und Systemdynamik, Diplom I/II Maschinenbau Wahlpflichtbereich M.Sc., Schwerpunkt: Mechanik und Automatisierungstechnik
(Basisveranstaltung)
Wahlpflichtbereich B.Sc./M.Sc. Mechatronik, Diplom I/II Mechatronik
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Übung/1 SWS Praktikum/1 SWS,
Vorlesung und Übung im Hörsaal, ca. 20 Teilnehmer, Praktikum im
Praktikumsraum MRT in Kleingruppen
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
1 SWS Praktikum (15 Stunden) Selbststudium: 120
Kreditpunkte:
Stunden
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
100 CREDITS im Grundstudium
Empfohlene
Voraussetzungen:
Mathematik 1-4, abgeschlossenes Grundstudium
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden kennen die grundlegenden Funktionen der Signal- und
Bildverarbeitung. Sie können deterministische und stochastische Signale
im Zeit- bzw. Orts- und Spektralbereich beschreiben und verstehen die
Zusammenhänge zur digitalen Analyse und Verbesserung von Zeit- und
Bildsignalen. Ferner kennen Sie
Methoden zur Störunterdrückung und Identifikation gestörter linearer
Systeme.
Inhalt:
- Definition von Zeit- und Bildsignalen und ihre analytischen Beschreibungsformen (z. B. deterministische und stochastische Signale,
Energie- und Leistungssignale)
- Strukturen und Elemente signalverarbeitender Systeme
- Methoden der Signalverarbeitung im Zeit- und Ortsbereich, (z. B.
Zeitdiskretisierung, Digitalisierung, z-Transformation, FFT, Filterung,
Mittelung, Korrelationsfunktionen, Lock-In-Verfahren, Modulation,
Demodulation, etc.)
- Methoden der Signalverarbeitung im Spektralbereich (auch
Ortsfrequenzbereich), (z. B. Fensterung, Aliasing, Diskrete- Fouriertransformation, Amplituden-, Phasen- und
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
280
Leistungsdichtespektren, Kohärenzfunktion,
- Rauschen, Filterung, Multi-Sensor-Datenfusion
- Anwendung von Werkzeugen zur digitalen Signalverarbeitung
anhand von Rechnersimulationen zur Vertiefung der
Methodenkenntnisse.
Studien-/Prüfungsleistungen:
schriftliche (120 min.) oder mündliche (30 min.) Prüfung
Medienformen:
- Ausdruckbares Skript (PDF)
- Beamer
- Web-Portal zum Kurs mit Skript zum Herunterladen und
Zusatzinformationen
- Tafel
- PC-Pool für praktische Übungen und Anwendung der
Signalverarbeitungsmethoden
Literatur:
- Meffert, B., Hochmuth, O.: Werkzeuge der Signalverarbeitung, Pearson Studium, 2004, ISBN 3-8273-7065-5
- Von Grünigen, D. Ch.: Digitale Signalverarbeitung, Fachbuchverlag
Leipzig Hanser Verlag München, 2002 ISBN 3-446-21976-5
- Ohm, J.-R., Lüke, H. D.:Signalübertragung – Grundlagen der
digitalen und analogen Nachrichtenübertragungssysteme, Springer
2006, ISBN 3540222073
- Meyer, M: Signalverarbeitung; Analoge und digitale Signale, Systeme und Filter, Vieweg+Teubner Verlag, 2006, ISBN
3834802433
- Tönnies, K. D.: Grundlagen der Bildverarbeitung, Pearson
Studium, 2005, ISBN 3-8273-7155-4
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
281
Simulation und Steuerung von Produktions- und Energiesystemen
Modulbezeichnung:
Simulation und Steuerung von Produktions- und Energiesystemen
ggf. Modulniveau
Bachelor/ Master
ggf. Kürzel
SSP
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Studiensemester:
SS
Modulverantwortliche(r):
Dr.-Ing. M. Junge
Dozent(in):
Dr.-Ing. M. Junge
Sprache:
deutsch
Zuordnung zum Curriculum
B.Sc./ M.Sc. Maschinenbau: Schwerpunkt Produktionstechnik und Arbeitswissenschaft
Master Regenerative Energien und Energieeffizienz
Master Umweltingenieurwesen
Diplom I/II Wirtschaftsingenieurwesen
Diplom I/II Maschinenbau
Diplom I/II Mechatronik
Lehrform/SWS:
Vorlesung/ 2 SWS; Übung/ 2 SWS
Arbeitsaufwand:
60 h Präsenzzeit, 120 h Selbststudium
Kreditpunkte:
6 Credits
Voraussetzungen nach Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Energieeffiziente Produktion, Informationstechnik, Thermodynamik, Messtechnik, Regelungstechnik
In diesem Modul erlernen die Studierenden die grundsätzliche Methodik
bzw. das Methodenwissen für Simulations- und Steuerungstechniken für
Produktions- und Energiesysteme. Zudem erhalten sie Kenntnisse über den
Aufbau und den Einsatz einiger typischer Softwareinstrumente. Anhand einfacher praktischer Beispiele und verschiedener Lösungen werden ihnen die
Modellbildung und Analyse nahe gebracht. Darüber hinaus sind die Studie-
renden in der Lage, kleine Projektaufgaben eigenständig zu bearbeiten. Die
Studierenden sind nach Absolvierung der Lehrveranstaltung in der Lage,
einfache Modelle von Produktions- und Energiesystemen mit den jeweiligen
Softwaresystemen zu modellieren, diese daraufhin zu verifizieren und erste
Optimierungen durchzuführen.
Inhalt:
- Grundlagen ereignisdiskreter Simulationsmethoden
- Grundlagen kontinuierliche Simulation
- Automatisierungstechnik und Steuerungssysteme
(Hard- / Software)
- Grundlagen Regelungstechnik
- Einführungen in die verwendeten Softwaresysteme
(z. B. TRNSYS, SIMFLEX/3D, LabView, Matlab/Simulink )
- Übungen zu den einzelnen Themenbereichen
- Bearbeitung einer Projektaufgabe
Studien-/Prüfungsleistungen:
Bearbeitung und Präsentation einer Projektaufgabe
Medienformen:
Powerpoint-Präsentationen
Literatur:
- Banks J (1998) Principles of simulation. In: Banks J (Hrsg) Handbook of
simulation. John Wiley, New York.
- M. Junge; Simulationsgestützte Entwicklung und Optimierung einer energieeffizienten Produktionssteuerung; kassel university press, ISBN: 978-3-
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
282
89958-301-9, 2007, (Produktion & Energie 1), Zugl.: Kassel, Univ., Diss.
2007.
- M. Rabe, S. Spieckermann, S. Wenzel, M. Junge, T. Schmuck; Verifikation
und Validierung für die Simulation in Produktion und Logistik; SpringerVerlag, Berlin Heidelberg, 2008.
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
283
Simulationsmethoden für Windkraftanlagen
Modulbezeichnung:
Simulationsmethoden für Windkraftanlagen
Stand:
ggf. Modulniveau
08.10.2012
Bachelor / Master
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Studiensemester:
1., einsemestrig, im jährlichen Rhythmus
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Kuhl
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Kuhl, Prof. Dr.-Ing. Wünsch, Prof. Dr.-Ing. Ricoeur, Prof. Dr.
rer.nat. Meister, Prof. Dr.-Ing. Lawerenz, Dr.-Ing. Heier, Dr. rer. nat. Birken
Sprache:
deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlmodul in B.Sc. Maschinenbau Schwerpunkte: Energietechnik, Angewandte Mechanik; M.Sc. Maschinenbau Schwerpunkt: Mechanik und Automatisierungstechnik;
Masterstudiengänge Bauingenieurwesen, Umweltingenieurwesen, Regenerative Energien und Energieeffizienz, Mathematik,
Lehrform/SWS:
Vorlesung/ 2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit 30 Stunden
Kreditpunkte:
Selbststudienzeit: 60 Stunden
3 CREDITS
Voraussetzungen nach Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden sind in der Lage, die grundsätzliche Funktionsweise von
Windkraftanlagen und die Mechanismen der Energiewandlung zu beschrei-
ben. Auf diesen Grundlagen aufbauend lernen die Studierenden Kenntnisse
zur Simulation von Windkraftanlagen mit Methoden der numerischen Struktur- und Strömungsanalyse in ihrer grundlegenden Methodik und Anwen-
dung auf Windkraftanlagen verstehen. Teilaspekte die in diesem Sinne von
der Lehrveranstaltung abgedeckt werden sind die Simulation der Wellenwirkung auf den Turm von Offshore-Anlagen, die Umströmung des Rotorblatts,
die Wirkung der Luftkräfte auf die Maschinenkomponenten und die Struktur,
die Rotorblattaerodynamik, die Strukturanalyse unter dynamischen Einwir-
kungen, die Lebensdaueranalyse von Anlagenkomponenten und die Wechselwirkungen von Luftströmung und Deformation des Rotorblatts. In ihrer
Hausarbeit demonstrieren die Studierenden ihre grundlegenden Kenntnisse
der Zusammenhänge unterschiedlicher Ein- und Auswirkungen von Windkraftanlagen. Die vertieften Kenntnisse werden anhand von selbständig
durchgeführten Simulationsrechnungen ausgewählter Teilsysteme von
Windkraftanlagen unter Beweis gestellt.
Inhalt:
Energiewandlung in Windkraftanlagen, Komponenten von Windkraftanlagen,
Einführung in die Umweltströmungsmechanik, Simulationsmethoden der
Rotorblattumströmung, Simulationsmethoden zur Analyse der Belastung
durch Wellengang, Simulationsmethoden für Turm und Rotorblatt, Lebensdaueranalyse von Komponenten einer Windkraftanlage, Aerodynamik von
Rotorblättern, Wechselwirkungen zwischen Fluid und Struktur im Bereich der
Rotorblätter
Studien-/Prüfungsleistungen:
Klausur 45 Minuten
Medienformen:
Nutzung von Tafel und Tablet-PC, Beamerpräsentation, Anwendung von
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
284
Software, E-Learning
Literatur:
Wird in der Lehrveranstaltung bekannt gegeben, z.B.:
Hau, E.: Windkraftanlagen: Grundlagen, Technik, Einsatz, Wirtschaftlichkeit,
Springer 2008.
Heier, S: Windkraftanlagen: Systemauslegung, Netzintegration und Regelung, Vieweg+Teubner, 2009.
Kuna, M.: Numerische Beanspruchungsanalyse von Rissen, Vieweg+Teubner,
2010.
Meister, A.; Struckmeier, J.: Hyperbolic Partial Differential Equations: Theory,
Numerics and Applications, Vieweg Verlag, 2002.
Meister, A.: Numerik linearer Gleichungssysteme, Vieweg Verlag, 2008.
Wriggers, P.: Nichtlineare Finite-Element-Methoden, Springer, 2001.
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
285
Simulationsstudie zur Fabrikplanung
Modulbezeichnung:
Simulationsstudie zur Fabrikplanung
Stand:
02.10.2012
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
SFP
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Simulationsstudie zur Fabrikplanung
Studiensemester:
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Sigrid Wenzel
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Sigrid Wenzel
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Produktionstechnik und Arbeitswissenschaft, Diplom I/II Maschinenbau, Wahlpflichtbereich M.Sc. Mechatronik,
Diplom I/II Mechatronik
Lehrform/SWS:
Seminar/2 SWS
Praktikum/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Kreditpunkte:
Präsenzzeit: 2 SWS Seminar (30 Stunden),2 SWS Praktikum (30 Stunden),
Selbststudium:120 Stunden
6 CREDITS
Voraussetzungen nach Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzun-
Modellgestützte Fabrikplanung
gen:
Angestrebte Lernergebnisse
Ziel ist die Bearbeitung einer Simulationsstudie im Team unter Nutzung
eines marktüblichen Simulationswerkzeugs, das Erkennen gesamtsyste-
mischer dynamischer Zusammenhänge und die projekt-nahe Anwendung
der Simulation als modellgestützte Analysemethode. Das vermittelte
Wissen hilft den Studierenden, eigenständig Simula-tionsstudien durchzuführen und im Team die eigenen Ergebnisse zu verantworten. Die Studierenden sind somit in der Lage, die in der Vorlesung „Modellgestützte
Fabrikplanung“ theoretisch erworbenen Kenntnisse praxisnah anzuwenden.
Inhalt:
Die Veranstaltung wendet sich an Studierende im Master zur Ver-tiefung
der Anwendung der Simulationstechnik als modellgestützte Analysemethode in der Fabrikplanung. Die Teilnehmer führen in Teamarbeit eine
Simulationsstudie von der Problemdefinition bis zur Auswertung und
Präsentation der Simulationsergebnisse durch. Der Betrach-
tungsgegenstand bezieht sich auf die Untersuchung produktionslogisti-
scher Abläufe.
Studien-/Prüfungsleistungen:
Hausarbeit und Seminarvortrag
Medienformen:
Tafel, Rechner und Beamer, vorlesungsbegleitende Unterlagen,
Literatur:
Rabe, M.; Spieckermann, S., Wenzel, S.: Verifikation und Validierung für
die Simulation in Produktion und Logistik – Vorgehensmodelle und Techniken. Berlin: Springer 2008; Wenzel, S. et al.: Qualitätskriterien für die
Simulation in Produktion und Logistik – Planung und Durchführung von
Simulationsstudien. Berlin: Springer 2008
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
286
Sinterwerkstoffe
Modulbezeichnung:
Sinterwerkstoffe
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Sinterwerkstoffe
Studiensemester:
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. habil. Horst-Dieter Tietz
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. habil. Horst-Dieter Tietz
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Werkstoffe und
Konstruktion, Diplom I/II Maschinenbau
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
Kreditpunkte:
3 CREDITS
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
Selbststudium: 60 Stunden
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene
Voraussetzungen:
Werkstofftechnik 1+2, Fertigungstechnik 1
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden verfügen über Kenntnisse der physikalischen und technischen Bedingungen für Varianten der Herstellung von Sinterwerkstof-
fen, der Ableitung von Einsatzgebiete nach den Struktur- und Gefügeeigenschaften. Sie haben Kenntnisse über Verfahren zur Anpassung der
Eigenschaften an das Gebrauchsverhalten, über Einsatzgebiete metallischer und nichtmetallischer Sinterwerkstoffe. Sie können Bedingungen
für das Konstruieren mit Sinterwerkstoffen aus deren spezifischen
Eigenschaften ableiten.
Inhalt:
Grundlagen des Sinterns, Herstellung, Charakterisierung und Formgebung der Pulver, Sinterverfahren, Sintereisen, -stähle, - leichtmetalle, Hartmetalle, Filter-, Membran- und geschäumte Werkstoffe,
Gleitlager, hochschmelzende Metalle,
Konstruktionskeramik, Verbundwerkstoffe
Studien/Prüfungsleistungen:
schriftliche Prüfung (90 min.)
Medienformen:
Tafel, Power-Point Präsentation, Lernplattform
Literatur:
Skript, weitere Literatur wird jeweils aktualisiert
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
287
Softwareergonomie
Modulbezeichnung:
Softwareergonomie
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
SE
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Softwareergonomie
Studiensemester:
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Dr. Jürgen Pfitzmann
Dozent(in):
Dr. Jürgen Pfitzmann / Dipl.-Psych. Georgios Athanassiou
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Produktionstechnik und Arbeitswissenschaft, Diplom I/II
Maschinenbau
Lehrform/SWS:
Vorlesung/1 SWS
Übung/1 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
1 SWS Vorlesung (15 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
Selbststudium: 60 Stunden
Kreditpunkte:
3 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
./.
Empfohlene
Voraussetzungen:
Arbeits- und Organisationspsychologie, Arbeitsanalyse und sys-
Angestrebte Lernergebnisse
Ziel der Veranstaltung ist es, Strategien zur Aneignung softwareergonomi-
temische Gestaltung
schen Wissens theoretisch und praktisch aufzuarbeiten und kritisch zu diskutieren. Der entscheidende Faktor für den optimalen Umgang mit techni-
schen Systemen besteht dabei in der optimalen Gestaltung der Schnittstelle
zwischen Mensch und Softwaresystem und dem dazugehörigen Wissen.
Die Studierenden kennen Themen der Softwareergonomie und sind in der
Lage, sich mit neuesten Ergebnissen der Softwareergonomie- Forschung
auseinanderzusetzen, sie zu vergleichen und kritisch zu evaluieren. Die
Teilnehmer sind fähig, die wichtigsten Theorien, Prinzipien und Methoden
der Softwareergonomie beispielhaft einzusetzen und verschiedene Ein-
satzmöglichkeiten zu identifizieren. Die Studierenden sind in der Lage, die
Erkenntnisse eigenständig auf andere Anwendungsbereiche der Softwaregestaltung zu übertragen, bzw. sie können herauszuarbeiten, welche
Maßnahmen bei dem Einsatz softwareergonomischer Maßnahmen notwendig sind.
Inhalt:
Zunächst wird erläutert, welche Funktion Modelle in der Mensch- RechnerInteraktion haben können, welche Modellarten existieren und wofür sie
eingesetzt werden. Anschließend werden verschiedene deskriptive Modelle
vorgestellt, die als Leitbilder und Veranschaulichungshilfen für Software-
entwickler dienen können (z.B. das IFIP-Modell oder das Kommunikationsmodell von Oberquelle).
Den Schwerpunkt in der Vorlesung bilden analytische Modelle, die vorhersagen, welches Interaktionswissen Benutzer erwerben müssen
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
288
(Kompetenzmodelle) und wie schnell Aufgaben mit Hilfe eines Systems gelöst werden können (Leistungsmodelle). Prototypische Modelle dieser Art sind die Task Action Grammar (TAG), das GOMS-
Modell (goals, operators, methods, selection rules) und die Cognitive
Complexity Theory (CCT).Thematische Schwerpunkte sind:
 Einführung Softwareergonomie (Begriffe und Definitionen)
 Kognitive Analyse
 Modelle und Systeme
 Bilanzierung der SE
 Wissensidentifikation und Wissensbereitstellung
 Transferleistung und Informationsaustausch
 Gebrauchstauglichkeit
 Fallstudien
Studien-/Prüfungsleistungen:
mündliche (30 min.) bzw. schriftliche (90 min.) Prüfung
Medienformen:
Präsentation, Multimodale Interaktion
Literatur:
Balzert, Helmut, 2000: Lehrbuch der Software-Technik
Band 1: Software-Entwicklung (daraus die Lerneinheiten 16 bis
22), Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg u.a., 2. Auflage
2000
Dahm, Markus, 2006: Grundlagen der Mensch-Computer-Interaktion,
Pearson Studium, München u.a.
Heinecke, Andreas M., 2004: Mensch-Computer-Interaktion
Fachbuchverlag Leipzig im Carl Hanser Verlag, München u.a.
Herczeg, Michael, 2005: Software-Ergonomie
Grundlagen der Mensch-Computer-Kommunikation
Oldenbourg, München u.a., 2. vollständig überarbeitete
Auflage
Preece, Jenny,1994: Human-Computer Interaction, Addison-Wesley
Preim, Bernhard, 1999: Entwicklung interaktiver Systeme
Grundlagen, Fallbeispiele und innovative Anwendungsfelder,
Springer-Verlag, Berlin u.a.
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
289
Solarcampus – Energieeffizienz an der Universität Kassel
Modulbezeichnung:
Solarcampus – Energieeffizienz an der Universität Kassel
Stand am:
21.09.2012
ggf. Modulniveau
Master / Bachelor
ggf. Kürzel
SolC
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Solarcampus – Energieeffizienz an der Universität Kassel
Studiensemester:
ab 7. Semester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. rer.nat. Klaus Vajen
Dozent(in):
Prof. Dr. rer.nat. Klaus Vajen, Prof. Dr.-Ing. Anton Maas
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereiche
M.Sc. Regenerative Energien und Energieeffizienz;
BSc Maschinenbau, Schwerpunkt: Energietechnik,
MSc Maschinenbau, Schwerpunkt: Produktionstechnik und Arbeitswissenschaften,
Diplom II Maschinenbau,
M.Sc. Umweltingenieurwesen;
M.Sc. Wirtschaftsingenieurwesen re²;
M.Sc. Architektur
Lehrform/SWS:
Projektstudium/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Projektstudium (30 Stunden)
Selbststudium: bis zu 150 Stunden
Kreditpunkte:
Bis zu 6 CREDITS
Voraussetzungen nach Prü-
100 CREDITS im Grundstudium
fungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
abgeschlossenes Grundstudium
Angestrebte Lernergebnisse
Studierende erlangen Erfahrungen mit der Erstellung eines komplexen
Konzepts zum Energiesparen und dessen kommerzieller Umsetzung am
Beispiel der Universität Kassel,
Sie verfügen über Kompetenzen zu organisierter Teamarbeit, insbes. auch
in Zusammenarbeit mit der technischen Abteilung der Univ. Kassel,
Studierende konzipieren eine Dokumentation als inhaltliche Schnittstelle,
damit die Arbeiten im folgenden Semester nahtlos fortgesetzt werden
können.
Inhalt:
Identifizierung und Einordnung von Literatur bzw. ähnlichen Vorarbeiten
zum Thema,
Bestandsaufnahme zu den Liegenschaften der Univ. Kassel:
Ermittlung und Darstellung des Energieverbrauchs der Universität Kassel
(Wärme, Kälte, Lüftung, Licht, Hilfsenergie) an den verschiedenen Standorten und Bereichen
Vergleich mit Kennzahlen anderer öffentlicher Gebäude
Identifizierung von Gebäuden und/oder technischen Einrichtungen mit
hohem Energiesparpotential
Erarbeitung von Änderungsmöglichkeiten und technischen Alternativen
Erarbeitung des Grundkonzeptes eines „Energiesparfonds“
Studien-/Prüfungsleistungen:
Praktikumsbericht
Medienformen:
Powerpoint-Präsentationen, Skript, Tafel
Literatur:
Zur Solarcampus-Initiative siehe www.solarcampus.uni-kassel.de
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
290
Solarthermie- Anlagenplanung
Modulbezeichnung:
Solarthermie- Anlagenplanung
Stand:
17.09.2012
ggf. Modulniveau
Master / Bachelor
ggf. Kürzel
SOL2
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Solarthermie- Anlagenplanung
Studiensemester:
M.Sc., B.Sc. ab 5. Semester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. rer.nat. Ulrike Jordan
Dozent(in):
Prof. Dr. rer.nat.Ulrike Jordan
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereiche
M.Sc. Regenerative Energien und Energieeffizienz,
B.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt Energietechnik,
MSc Maschinenbau, Schwerpunkt Produktionstechnik und Arbeitswissen-
schaften
Diplom I/II Maschinenbau,
M.Sc. Umweltingenieurwesen,
M.Sc. und BSc Wirtschaftsingenieurwesen re²
Lehrform/SWS:
Vorlesung1 SWS, Übung1 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
1 SWS Vorlesung (15 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
Selbststudium: 60 Stunden
Kreditpunkte:
3 Credits (re²: 3 T-Credits)
Voraussetzungen nach Prü-
100 Credits im Grundstudium
fungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Modul „Solarthermie– Grundlagen und Vertiefung“ oder vergleichbar
Studierende verfügen über die folgenden Kenntnisse
- komplexe solarthermische Anlagen sowie zu Entwicklungstendenzen und
aktuellen Methoden, z.B. in den Bereichen Messtechnik und Simulation.
- Dimensionierung solarthermischer Systeme für verschiedene Anwendungen.
Studierende erwerben praktische Erfahrung in Computersimulationen.
Inhalt:
Studien-/Prüfungsleistungen:
Seminarvortrag oder Hausarbeit und mündliche Prüfung (30 Min)
Medienformen:
Powerpoint-Präsentationen, Skript, Tafel
Literatur:
Solarstrahlung und Solarthermie:
Duffie, Beckman: “Solar Engineering of Thermal Processes”; ISBN 978-0471-69867-8 (2006)
Goswami, Kreith, Kreider: „Principles of Solar Engineering“, ISBN 1-56032714-6 (2000)
Khartchenko: „Thermische Solaranlagen“, ISBN 3-540-58300-9 (1995)
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
291
Solarthermie – Grundlagen
Modulbezeichnung:
Solarthermie– Grundlagen
Aktualisiert:
2.10.2012
ggf. Modulniveau
Master / Bachelor
ggf. Kürzel
SOLTH
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Solarthermie– Grundlagen
Studiensemester:
M.Sc., B.Sc. ab 5. Semester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. rer.nat. Klaus Vajen
Dozent(in):
Prof. Dr. rer.nat. Klaus Vajen
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Pflichtbereich
M.Sc. Regenerative Energien und Energieeffizienz
Wahlpflichtbereich:
B.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt Energietechnik-(nur zusammen mit der
Vertiefung als Basisveranstaltung),
MSc Maschinenbau, Schwerpunkt Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
Diplom I/II Maschinenbau,
M.Sc. Umweltingenieurwesen,
M.Sc. und BSc Wirtschaftsingenieurwesen re²
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS, Übung/0,5 SWS
2,5 SWS (4 Credits)
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2,5 SWS Vorlesung (38 Stunden)
Selbststudium: 82 Stunden
Kreditpunkte:
4 Credits (re²: 2 G- und 2 T-Credits)
Voraussetzungen nach Prü-
100 Credits im Grundstudium
fungsordnung
Empfohlene Voraussetzun-
Mathematik 2, Thermodynamik und Wärmeübertragung oder Thermodyna-
Angestrebte Lernergebnisse
Solarstrahlung: Studierende sind in der Lage, die Funktion der Sonne zu
gen:
mik 1 und 2, , abgeschlossenes Grundstudium
verstehen, solare Einfallswinkel und das verfügbare Solarstrahlungsangebot
zu berechnen.
Solarthermie: Studierende sind in der Lage,
- die hydraulische Verschaltung und die Dimensionierung der Komponenten
solarthermischer Systeme für verschiedenen Anwendungebereiche zu beschreiben und zu bewerten
- Nutzleistungen thermischer Solarkollektoren sowie Warmwasserspeichersysteme zu berechnen;
Inhalt:
Solarstrahlung: Entstehung der Solarstrahlung, Sonnenspektrum, Einfalls-
winkel von Solarstrahlung, Wechselwirkung von Solarstrahlung und Atmosphäre, Umrechnung von Solarstrahlung auf andere Einfallsebenen, Messung
von Solarstrahlung, Wetterdaten
Solarthermie: Grundlagen zur Berechnung von Transportvorgängen in so-
larthermischen Komponenten; Konstruktive Merkmale, Wirkungsgrad und
Betriebseigenschaften von Kollektoren; Konstruktive Merkmale und Be-
triebseigenschaften thermischer Speicher und weiterer Systemkomponenten
Regelwerke und Vorschriften (CEN, VDI, DVGW etc.),
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
292
Studien-/Prüfungsleistungen:
schriftliche Prüfung (80 Minuten)
Medienformen:
Powerpoint-Präsentationen, Skript, Tafel
Literatur:
Duffie, Beckman: “Solar Engineering of Thermal Processes”; ISBN 978-0471-69867-8 (2006)
Goswami, Kreith, Kreider: „Principles of Solar Engineering“, ISBN 1-56032714-6 (2000)
Khartchenko: „Thermische Solaranlagen“, ISBN 3-540-58300-9 (1995)
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
293
Solarthermie –Vertiefung
Modulbezeichnung:
Solarthermie–Vertiefung
Aktualisiert:
15.1.13
ggf. Modulniveau
Master / Bachelor
ggf. Kürzel
SOLTH
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Solarthermie–Vertiefung
Studiensemester:
M.Sc., B.Sc. ab 5. Semester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. rer.nat. Klaus Vajen
Dozent(in):
Prof. Dr. rer.nat. Klaus Vajen
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich:
M.Sc. Regenerative Energien und Energieeffizienz
B.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt Energietechnik (Basisveranstaltung
zusammen mit dem Modul Solarthermie-Grundlagen),
MSc Maschinenbau, Schwerpunkt Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft
Diplom I/II Maschinenbau,
M.Sc. Umweltingenieurwesen,
M.Sc. und BSc Wirtschaftsingenieurwesen re²
Lehrform/SWS:
Arbeitsaufwand:
Gesamt-Modul: Vorlesung/1 SWS, Übung/0,5 SWS
Präsenzzeit:
1,5 SWS Vorlesung (22 Stunden)
Selbststudium: 38 Stunden
Kreditpunkte:
2 Credits (re²: 2 T-Credits)
Voraussetzungen nach Prü-
Maschinenbau: 100 Credits im Grundstudium
Empfohlene Voraussetzun-
Solarthermie-Grundlagen, Mathematik 2, Thermodynamik und Wär-
gen:
meübertragung oder Wärmeübertragung 1 (zumindest parallel ge-
fungsordnung
Angestrebte Lernergebnisse
hört), abgeschlossenes Grundstudium
Studierende sind in der Lage,
- thermische Solarkollektoren sowie Warmwasserspeichersysteme
numerisch zu modellieren und Nutzleistungen zu berechnen
Inhalt:
Mathematische Modellierung und Simulation solarthermischer Komponenten und thermischer Energiesysteme,
Solarthermische Verfahrenstechnik, z.B. Kühlung und Trocknung.
Studien-/Prüfungsleistungen:
schriftliche Prüfung (30 Minuten)
Medienformen:
Powerpoint-Präsentationen, Skript, Tafel
Literatur:
Duffie, Beckman: “Solar Engineering of Thermal Processes”; ISBN 9780-471-69867-8 (2006)
Goswami, Kreith, Kreider: „Principles of Solar Engineering“, ISBN 156032-714-6 (2000)
Khartchenko: „Thermische Solaranlagen“, ISBN 3-540-58300-9 (1995)
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
294
Solarthermische Komponenten und Messtechnik – Praktikum
Modulbezeichnung:
Solarthermische Komponenten und Messtechnik - Praktikum
Stand:
ggf. Modulniveau
17.09.2012
Master / Bachelor
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Praktikum Solarthermische Komponenten und Messtechnik
Studiensemester:
M.Sc., B.Sc. ab 5. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. rer.nat. Klaus Vajen
Dozent(in):
Prof. Dr. rer.nat. Klaus Vajen
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereiche
M.Sc. Regenerative Energien und Energieeffizienz,
B.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Energietechnik,
MSc Maschinenbau, Schwerpunkt Produktionstechnik und Arbeitswissenschaften
Diplom I/II Maschinenbau,
M.Sc. Umweltingenieurwesen,
MSc und BSc Wirtschaftsingenieurwesen re²
Lehrform/SWS:
Praktikum/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Praktikum (30 Stunden)
Selbststudium: 60 Stunden
Kreditpunkte:
3 CREDITS
Voraussetzungen nach Prü-
100 CREDITS im Grundstudium
fungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
abgeschlossenes Grundstudium,
Module Solarthermie Grundlagen und Vertiefung sowie Solarthermie–
Anlagenplanung oder vergleichbare Vorkenntnisse
Angestrebte Lernergebnisse
Studierende sind in der Lage, solarthermische Komponenten, insbes.
Kollektor, Wärmeübertrager und Speicher,
Messprinzipien und Genauigkeit von Sensoren zur Volumenstrom-, Temperatur- und Solarstrahlungsmessung zu charakterisieren. und
Flüssigkeitsströmungen zu beschreiben.
Inhalt:
Einsatz verschiedener Sensoren zur Messung kalorimetrischer Größen,
Messung an einem Kollektor unter dem Solarsimulator,
Charakterisierung des Betriebsverhaltens von Wärmeübertragern und
Temperaturschichtungs-Verhalten von Solarspeichern,
Messungen an einem Solarkocher,
Inbetriebnahme einer Solaranlage.
Studien-
mündliche Eingangs- und Abschluss-Prüfungen (max. 30 Minuten), Pro-
/Prüfungsleistungen:
tokolle zu den Laborprüfungen (ca. 30 Stunden)
Medienformen:
Literatur:
Versuchsanleitungen
Solarstrahlung und Solarthermie:
Duffie, Beckman: “Solar Engineering of Thermal Processes”;
ISBN 978-0-471-69867-8 (2006)
Goswami, Kreith, Kreider: „Principles of Solar Engineering“,
SBN 1-56032-714-6 (2000)
Khartchenko: „Thermische Solaranlagen“, ISBN 3-540-58300-9 (1995)
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
295
Spanisch UNIcert I, Teil 1 (Anfänger)
Modulbezeichnung:
Schlüsselqualifikation
ggf. Modulniveau
Bachelor / Master
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Sprachkurs Niveau UniCert I Spanisch
Studiensemester:
B.Sc. ab 2. Sem. M.Sc.
ab 1(8). Sem.
Der Kurs geht über zwei Semester oder ein Semester plus eine
Blockveranstaltung
Modulverantwortliche(r):
Dr. Florian Feuser
Dozent(in):
Milagros Hernández Garrido
Sprache:
Spanisch
Zuordnung zum Curriculum
Schlüsselqualifikation B.Sc./M.Sc. Maschinenbau/Mechatronik;
Wirtschafsingenieurwesen in allen vier Fachrichtungen
(Wahlpflicht im fünften und sechsten Fachsemester)
Lehrform/SWS:
Seminar/4 SWS
Gruppengröße:
Seminar: 24 Studierende
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
4 SWS Seminar (60 Stunden)
Kreditpunkte:
4 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
keine
Empfohlene
Voraussetzungen:
keine
Angestrebte Lernergebnisse
Studierende haben eine Kommunikationsfähigkeit aufgebaut, die es den
Selbststudium: 60 Stunden
Teilnehmern ermöglicht, alltägliche Vorgänge sprachlich zu
bewältigen.
Inhalt:
Der Kurs richtet sich an Studierende ohne Vorkenntnisse, die am
Erwerb von kommunikativen Grundfertigkeiten der spanischen Sprache mit
zügigem Lerntempo interessiert sind. Redemittel und grammatikalische
Strukturen werden systematisch erarbeitet und in neuen Zusammenhängen
wiederholt. Dabei werden die vier Grundfertigkeiten (Sprechen - Hören Lesen - Schreiben) gezielt gefördert. Die Vermittlung von landeskundli-
chen Kenntnissen über Spanien u. Lateinamerika soll die TeilnehmerInnen
mit den spanischsprachigen Ländern vertraut machen.
Studien/Prüfungsleistungen:
Klausur (90 min)
Medienformen:
Beamer,Tafel, Overheadprojektor, Hörspiele.
Literatur:
Rápido neu, Klett Verlag
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
296
Speed Reading
Modulbezeichnung:
Schlüsselqualifikationen
Stand
08.10.12
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
-
ggf. Untertitel
Speed Reading
ggf. Lehrveranstaltungen
Schnelllesetechniken und Lernmethoden
zur Steigerung der Lese- und Merkfähigkeit
Studiensemester:
Ab 1. Semester
Modulverantwortliche(r):
?
Dozent(in):
Dr. Christiane Potzner
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Für alle (auch auslaufende) Studiengänge, die Schlüsselqualifikationen
Lehrform/SWS:
Seminar mit Leseübungen/2 SWS
nachweisen müssen, Wahlbereich
Gruppengröße bis zu 15 Personen
Arbeitsaufwand:
90 Arbeitsstunden
Kreditpunkte:
2 credits
Voraussetzungen nach Prü-
keine
fungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Gute Deutschkenntnisse
-Kenntnisse: Kennen von Lesepraktiken, Lernmethoden, Zeitmanagement
-Fertigkeiten: kognitive und praktische Fertigkeiten in Bezug auf Schnelllesen
-Kompetenzen: Schnelles lesen, schnellere und bessere Texterfassung,
effektives Lesen und Lernen, besseres Behalten von Informationen
Lernziele
Lernziele sind die Steigerung der Lesegeschwindigkeit und die Erhöhung
des Textverständnisses durch ge-zielte Übungen zum Abbau von Leseblockaden, Leseübungen und die Aneignung neuer Schnelllesetech-
niken. Außerdem soll durch die Vorstellung verschiedener Lernmethoden
die Merkfähigkeit gesteigert werden.
Inhalt:
Inhalte des Seminars
Nach der Einführung in theoretische Inhalte (Gehirnphysiologie, Lesegewohnheiten, Wahrnehmung von Informationen) werden im Seminarver-
lauf verschiedene Lesetechniken und -hilfen vorgestellt sowie Lese- und
Blickübungen durchgeführt. Ein Lesetest zu Beginn stellt das eigene Le-
setempo fest, das durch Leseübungen beschleunigt werden soll. Vorgestellt wird auch eine Übungseinheit der Lernsoftware „Speed Reading
Trainer“. Um das Gelesene besser behalten zu können, werden die Informationsaufnahme und -speicherung im Gehirn anhand verschiedener
Lernmethoden angesprochen.
Lese- und Lernmanagement sind weitere Themen. Sie beinhalten ein
gutes Zeitmanagement, das gezielte Nichtlesen, die Vor- und Nachbereitung, Umgebungsbedingungen beim Lesen, das selektive Lesen von
Fachbüchern und die Frage, wie ich am besten Notizen mache.
Im Wechsel zwischen theoretischen Inhalten und praktischen Übungen
finden in jeder Veranstaltung Lese-, Koordinations-, Entspannungs-,
Konzentrations- und Augenmuskelübungen statt.
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
297
Studien-/Prüfungsleistungen:
Referat, Abschlusstest, Lese- und Lernnachweise
Medienformen:
Präsentationen
Literatur:
Buzan, Tony (2007): Speed Reading. Schneller lesen. Mehr verstehen.
Besser behalten. München. Wilhelm Goldmann.
Weitere Literatur wird im Seminar bekannt gegeben.
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
298
Statistische Qualitätssicherung
Modulbezeichnung:
Statistische Qualitätssicherung
Stand:
24.06.2013
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
SVP
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Statistische Qualitätssicherung
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem. M.Sc.
Modulverantwortliche(r):
ab 1(8). Sem.
Prof. Dr. rer.nat. Angelika Brückner-Foit
Dozent(in):
Prof. Dr. rer.nat. Angelika Brückner-Foit
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich Maschinenbau B.Sc./M.Sc. Schwerpunkt: Werkstoffe
und Konstruktion (Basisveranstaltung), Produktionstechnik und Arbeitswissenschaft, Diplom I/II
Wahlpflichtbereich Mechatronik B.Sc. Schwerpunkt: Konstruktion und Anwendung, Regelungs-, Steuerungs- und Antriebstechnik,
M.Sc. Wahlpflicht, Diplom I/II
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Übung/1 SWS
Praktikum/1SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
1 SWS Praktikum (15 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
100 CREDITS im Grundstudium
Empfohlene
Voraussetzungen:
abgeschlossenes Grundstudium
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studenten haben sich folgende Fähigkeiten angeeignet:
-Kenntnisse: Verständnis für die Vorgehensweise bei der
Fertigungsüberwachung, Rolle der Qualitätssicherung im Fertigungsprozess
-Fertigkeiten: Selbstständige Anwendung der Methoden der
statistischen Qualitätssicherung
-Kompetenzen: interdisziplinäres Arbeiten, Anwendung von
mathematischen Methoden auf praktische Probleme
Inhalt:
Grundlagen: Grundbegriffe der Statistik, statistische Tests
Fertigungsüberwachung: SPS, Kontinuierliche Prüfpläne,
Qualitätsregelkarten
Studien/Prüfungsleistungen:
mündliche Prüfung 30 Minuten
Medienformen:
Tafel, Übungen am Rechner
Literatur:
Skript
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
299
Statistische Versuchsplanung
Modulbezeichnung:
Statistische Versuchsplanung
Stand:
18.03.2013
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
SVP
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Statistische Versuchsplanung
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. rer.nat. Angelika Brückner-Foit
Dozent(in):
Prof. Dr. rer.nat. Angelika Brückner-Foit
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich Maschinenbau B.Sc./M.Sc.,
Schwerpunkt: Werkstoffe und Konstruktion (Basisveranstaltung),
Produktionstechnik und Arbeitswissenschaft, Diplom I/II;
Wahlpflichtbereich Mechatronik B.Sc. Schwerpunkt: Konstruktion und Anwendung, Regelungs-, Steuerungs- und Antriebstechnik;
M.Sc. Mechatronik, Diplom I/II Mechatronik
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Übung/1 SWS
Praktikum/1SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
1 SWS Praktikum (15 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach Prü-
100 CREDITS im Grundstudium
Empfohlene Voraussetzun-
abgeschlossenes Grundstudium
fungsordnung
gen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studenten haben sich folgende Fähigkeiten angeeignet:
-Kenntnisse: Prinzipien der Planung und Auswertung von Versuchen mit
vielen Einflussgrößen
-Fertigkeiten: Selbstständige Anwendung der Methoden der Versuchsplanung und Übertragung auf andere Problemstellungen
-Kompetenzen: interdisziplinäres Arbeiten, Anwendung von mathematischen Methoden auf praktische Probleme
Inhalt:
Grundlagen
Faktorielle Pläne
Reduzierte Pläne, BIB, Latin-Hypercube
Zusammengesetze Pläne
Regression
ANOVA.
Studien-
mündliche Prüfung 30 Min
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Tafel, Übungen am Rechner
Literatur:
Skript
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
300
Strahltechnische Fertigungsverfahren
Modulbezeichnung:
Strahltechnische Fertigungsverfahren
Stand:
01.08.2013
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
StF
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Strahltechnische Fertigungsverfahren
Studiensemester:
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Stefan Böhm
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Stefan Böhm
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Produktions-
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
technik und Arbeitswissenschaft, Diplom I/II Maschinenbau
Übung/2 SWS
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
2 SWS Übung (30 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 Credits
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Vorkenntnisse, Fertigungstechnik , abgeschlossenes Grundstudium
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden erwerben in diesem Modul die Grundlagen strahltechnischer Fertigungsverfahren mit den dazugehörigen strahltechnischen
Werkzeugen, insbesondere wird auf die Materialbearbeitung mit dem
Laser- und dem Elektronenstrahl eingegangen. Die Studenten besitzen
nach dem erfolgreichen Abschluss dieses Moduls die grundlegenden
Kenntnisse der Laserstrahlerzeugung, des Aufbaus und der Einsatzbereiche der verschiedenen Laser. Außerdem erwerben die Studierenden
Kenntnisse über die unterschiedlichen und weitreichenden Möglichkeiten der Materialbearbeitung (z. B. Schweißen, Schneiden, Bohren, Ab-
tragen) mittels Laserstrahlung. Darüber hinaus erlangen die Studierenden, Kenntnisse über den Anlagenaufbau und das Funktionsprinzip der
Elektronenstrahlerzeugung sowie über den Prozess des Elektronenstrahlschweißens.
Inhalt:
Vermittlung der Grundlagen und Vertiefung am Beispiel von Anwen-
dungen zu folgenden Themen von Strahltechnischen Fertigungsverfah-
ren:






Physik und Aufbau von Schweißlasern
Physik und Aufbau von Elektronenschweißanlagen
Laserschweißen unterschiedlicher Werkstoffe
Elektronenstrahlschweißen unterschiedlicher Werkstoffe
Strahlschweißgerechte Gestaltung
Prozesse und Fertigungsintegration
Studien-/Prüfungsleistungen:
Schriftliche Prüfung, 90 Minuten
Medienformen:
Vorlesung und Übung
Literatur:
1.
Herzinger, G., Loosen,P.: Werkstoffbearbeitung mit Laserstrahlung:
Grundlagen – Systeme- Verfahren herausgegeben. Carl Hanser Verlag München Wien, 1993
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
301
2.
Buchfink, G.: Werkzeug Laser.Vogel Buchverlag, 2006
4.
Schiller, S., U. Heisig, U., Panzer S.: Elektronenstrahltechnologie.
3.
Schultz, H.: Elektronenstrahlschweißen. DVS-Verlag, 2000
Dresden Verlag Technik GmbH, 1995
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
302
Strömungsmechanik 2
Modulbezeichnung:
Strömungsmechanik 2
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
StM2
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Strömungsmechanik 2
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. O. Wünsch
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. O. Wünsch
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Maschinenbau
Schwerpunkte: Angewandte Mechanik-Basisveranstaltung,
Energietechnik
Diplom I/II Maschinenbau, Wahlpflichtbereich B.Sc. Mechatronik,
Diplom I/Diplom II Mechatronik, Wahlpflichtbereich
M.Sc. Regenerative Energien und Energieeffizienz
Lehrform/SWS:
Vorlesung/3 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
Übung/1 SWS
3 SWS Vorlesung (45 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden) Selbststudium: 120
Kreditpunkte:
Stunden
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
100 CREDITS im Grundstudium
Empfohlene
Voraussetzungen:
Technische Mechanik 1-3, Mathematik 1-3, abgeschlossenes
Grundstudium
Angestrebte Lernergebnisse

Allgemein: Die Studierenden haben ihre Kenntnisse zur
Beschreibung von Strömungsvorgängen erweitert.

Fach-/Methodenkompetenz: Durch die LV haben die
Studierenden die Fähigkeit erlangt Strömungsprozesse im
Maschinenbau detaillierter zu analysieren und mittels
Modellen zu berechnen.

Einbindung in die Berufsvorbereitung: Erweiterte Kenntnisse in
der Strömungsmechanik werden für einen Ingenieur in der
Vertiefung Mechanik vorausgesetzt.
Inhalt:

Oberflächenspannungen und Kapillarität

Potentialströmungen (Helmholtzsche Wirbeltransport- glei-
chung, Geschwindig-keitspotential, komplexe Potential, konforme Abbildung Tragflügel)

Dimensionsanalyse und Modelltheorie (Einführung in die
Dimensionsanalyse, Modellähnlichkeit)

Gitterströmungen (Gerade Gitter, Kenn-linien einer axialen
Arbeitsmaschine, Eulerische Turbinengleichung)

Erweiterung reibungsbehafteter Strömungen (instationäre
Strömungen, Instabilitäten)

Gasdynamik (Verdichtungsstöße)
Studien-/Prüfungsleistungen:
schriftliche (120 min.) oder mündliche (45 min.) Prüfung
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Medienformen:
Folien, Übungen in Kleingruppen
Literatur:

303
Becker, E.: Technische Strömungs-lehre.Teubner-Verlag,
Stuttgart, 1993 (7. Aufl.)

Bohl, W.: Technische Strömungslehre. Vogel-Verlag,
Würzburg, 2005 (13. Aufl.)

Durst, F.: Grundlagen der Strömungs-mechanik. Springer-
Verlag, Berlin, 2006

Gersten, K.: Einführung in die Strömungs-mechanik. Shaker-
Verlag, Aachen, 2003

Oertel jr., H. (Hrsg.): Führer durch die Strömungslehre.
Vieweg-Verlag, Braun-schweig, 2008 (12. Aufl.)

Siekmann, H.E.; Thamsen, P.U.: Strömungslehre. Springer-
Verlag, Berlin, 2007 (2. Aufl.)

Sigloch, H.: Technische Fluidmechanik. Springer-Verlag,
Berlin, 2007 (6. Aufl.)

Spurk, J. H.; Aksel, N.: Strömungslehre. Springer-Verlag,
Berlin, 2006 (6. Aufl.)

Zierep, J., Bühler, K.: Grundzüge der Strömungslehre.
Teubner-Verlag, Wiesbaden, 2008 (7. Aufl.)
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
304
Strömungsmesstechnik
Modulbezeichnung:
Strömungsmesstechnik
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
SMT
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Strömungsmesstechnik
Studiensemester:
B.Sc. ab 5 Sem.;
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. O. Wünsch
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. O. Wünsch
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Angewandte Me-
M.Sc. ab 1(8). Sem.
chanik; Wahlpflichtbereich M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Mechanik
und Automatisierungstechnik, Wahlpflichtbereich B.Sc./M.Sc. Mechatronik, Diplom I/II Mechatronik
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
Übung/2 SWS
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
2 SWS Übung (30 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach Prü-
100 CREDITS im Grundstudium
fungsordnung
Empfohlene Voraussetzun-

Modul Technische Mechanik 1-3
gen:

Modul Mathematik 1-3

Angestrebte Lernergebnisse
Modul: Strömungsmechanik 1

Allgemein: Die Studierenden verfügen über theoretische und

Fach-/Methodenkompetenz: Durch die LV haben die Studieren-
praktische Kenntnisse zur Messung von Strömungsgrößen
den die Fähigkeit erlangt, Strömungsgrößen in der Praxis messtechnisch zu erfassen

Berufsvorbereitung: Messtechnische Kenntnisse für Strömungs-
prozesse sind für einen praktisch tätigen Maschinenbauer in vielen Arbeitsgebieten vorteilhaft
Inhalt:

Grundlagen der Strömungsmesstechnik

Mechanische Strömungs- und Durchflussmessung (Drucksonden,
Drosselgeräte, Massenstrommesser, Schwebekörper)

Thermische Strömungsmessung (Grundlagen, Messsonden,
Messschaltungen, Zeitverhalten)


Optische Messmethoden (PIV, LDA)
Strömungsvisualisierung (Lichtschnittverfahren, Farbmethode,
Schlierentechnik)
Studien-/Prüfungsleistungen:
mündliche (45 min.) oder schriftliche (120 min.) Prüfung
Medienformen:
Folien, Übungen, praktischer Anteil im Labor
Literatur:
Allgemein:

Eckelmann, Helmut: Einführung in die Strömungsmeßtechnik,
Teubner-Verlag, Stuttgart, 1997

Fiedler, Otto: Strömungs- und Durchflußmeßtechnik. R. Oldenbourg Verlag, München, 1992

Nitsche, Wolfgang: Srömungsmess-technik. Springer-Verlag,
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
305
Berlin, 1994

Spezial:

Bohl, W.: Technische Strömungslehre, Vogel-Verlag, Würzburg,
2002
Bruun, H.H.: Hot-Wire Anemometry. Principles and Signal Analysis. Oxford Science Publications, 1995

Raffel, M.; Willert, C.; Kompenhans, J.: Particle Image Velocimetry.
Springer-Verlag, Berlin, 1998
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
306
Strukturcharakterisierung von biobasierten Polymerwerkstoffen
Modulbezeichnung:
Strukturcharakterisierung von biobasierten Polymerwerkstoffen
Stand:
ggf. Modulniveau
23.07.2013
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Strukturcharakterisierung von biobasierten Polymerwerkstoffen
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Professor Hans-Peter Heim
Dozent(in):
Professor Hans-Peter Fink
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc./M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Werkstoffe
Lehrform/SWS:
Block-Vorlesung/2 SWS.
und Konstruktion, Diplom I/II Maschinenbau,
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
Selbststudium: 60 Stunden
Kreditpunkte:
3 CREDITS
Voraussetzungen nach Prü-
100 CREDITS im Grundstudium
Empfohlene Voraussetzun-
Die Vorlesung baut inhaltlich auf den Vorkenntnissen der Werkstoffeigen-
Angestrebte Lernergebnisse
Die Vorlesung soll Grundlagen der Struktur von Kunststoffen und Möglich-
fungsordnung
gen:
schaften von Kunststoffen auf, abgeschlossenes Grundstudium
keiten der Strukturcharakterisierung als Basis für ein Verständnis von
Struktur-Eigenschaftsbeziehungen vermitteln. Im Mittelpunkt stehen biobasierte Polymere und Kunststoffe.
Die Lehrveranstaltung soll neben einer generellen Einführung in die Festkörper-Strukturcharakterisierung von Kunststoffen spezifisches Wissen
über Besonderheiten von biobasierten Polymermaterialien vermitteln, das
unerlässlich für ein erfolgreiches Arbeiten mit dieser aufkommenden Materialklasse ist.
Inhalt:
1. Überblick über die wichtigsten biobasierten Polymere
- natürliche Polymere (Cellulose, Stärke, Lignin, Chitin, Kautschuk,
Proteine)
- biobasierte Kunststoffe (Cellulosederivate, TPS, PLA, PHA)
2. Einführung in die Festkörperstruktur von Polymeren (Strukturniveaus)
- molekulare Struktur (Konstitution, Homo- und Copolymere, Taktizität,
Konformation)
- Kristallstruktur
- Übermolekulare Struktur (Kristallinität, Orientierung)
- Wachstumsarchitektur (Holz, Naturfasern)
3. Methoden der Strukturcharakterisierung
- Methodenüberblick
- NMR-Spektroskopie
- Röntgenbeugungsmethoden
- Elektronenmikroskopie
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
307
4. Praktische Beispiele:
Struktur und Eigenschaften von Cellulose und von
cellulosefaserverstärkten Kunststoffen
- Fasern (Bastfaser, Holzfasern, Regeneratfasern, Nonwovens)
- Folien (Blasfolien)
Faserverstärkte thermoplastische Kunststoffe (PP, CA, CAB, CP, TPS,
PLA, PHA),
u.a. Methoden zur Bestimmung des Faseranteils
Studien-/Prüfungsleistungen:
mündliche Prüfung (30 min.)
Medienformen:
Power-Point-Präsentation, Tafel
Literatur:
wird bereitgestellt
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
308
Strukturmechanik – Theorie und Berechnung
Modulbezeichnung:
Strukturmechanik – Theorie und Berechnung
Stand:
22.11.2012
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
SM
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Strukturmechanik – Theorie und Berechnung
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.;
M.Sc. ab 1(8). Sem.
nur jedes 2.Wintersemester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. A. Matzenmiller
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. A. Matzenmiller
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich Maschinenbau:
B.Sc. Schwerpunkte: Werkstoffe und Konstruktion, Angewandte Mechanik;
M.Sc. Schwerpunkte: Werkstoffe und Konstruktion, Mechanik und Automatisierungstechnik (Basisveranstaltung)
Diplom I/II
Lehrform/SWS:
Vorlesung/3 SWS
Übung/1 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
3 SWS Vorlesung (45 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach Prü-
100 CREDITS im Grundstudium
fungsordnung
Empfohlene Voraussetzun-
Technische Mechanik 2 und 3, Mathematik 2 und 3, Physik
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studenten können Spannungs- und Verformungsberechnung von einfa-
gen:
chen und ebenen, gekrümmten, dünnwandigen oder stabförmigen Bauteilen
oder Bauteilgruppen durchführen.
Sie kennen gängige Berechnungsmethoden in der Mechanik.
Sie sind in der Lage die Güte von Näherungsergebnissen aus der finiten
Elementmethode durch Vergleich mit analytischen Lösungen zu beurteilen
und verfügen über die Kompetenz zur Abstraktion und Modellierung von
komplizierten Bauteilen als Basis für die Auslegung.
Inhalt:
Kontinuumsmechanische Grundlagen
Kinematik
Bilanzgleichungen für Masse, Impuls, Drehimpuls
Lineare und nichtlineare Elastizitätsmodelle
Verschiebungsgleichungen (kartesische und Zylinderkoordinaten)
Lösungen für Inkompressibilität
Modellbildung für Stäbe (Biegung nach Euler- und Timoshenko-Theorie)
Ebene elastische Randwertaufgaben
Rotationssymmetrische Modelle
Vorgespannte Membran – analytische und numerische Lösung
Plattentheorie
Studien-
Testat und mündliche Prüfung (45 min.)
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
309
/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Folien
Tafelanschrieb
Skriptum
Hausübungen
Literatur:
Hughes, T.J.R.: "The Finite Element Method", Prentice Hall, 1987.
Zienkiewicz, O.C. und Taylor, R.L.: "The Finite Element Method", McGraw Hill,
1989.
D. Gross, W. Hauger und W. Schnell, P. Wriggers: "Technische Mechanik 4",
Springer Verlag.
I. Szabo: "Höhere Technische Mechanik", Springer 1984.
S. Timoshenko, J. Goodier: "Theory of Elasticity", Mc Graw Hill.
Bathe, K.-J.: "Finite Elemente Methoden", Springer Verlag, 1982.
Link, M.: "Finite Elemente in Statik und Dynamik", Teubner Verlag, 2002.
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
310
Such- und Optimierungsverfahren für die Automatisierungstechnik
Modulbezeichnung:
Such- und Optimierungsverfahren für die Automatisierungstechnik
Stand:
21.11.2012
Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
CIA 2
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Such- und Optimierungsverfahren für die Automatisierungstechnik
Studiensemester:
M.Sc. Maschinenbau ab 1(8). Sem.
M.Sc. Mechatronik ab 1(8). Sem.
Im Wintersemester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Andreas Kroll
Dozent(in):
Dr. Hanns Sommer
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Mechanik und Automatisierungstechnik, Diplom II
Wahlpflichtbereich M.Sc. Mechatronik, Diplom II
Lehrform/SWS:
Vorlesung / 2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit; 2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
Selbststudium: 60 Stunden
Kreditpunkte:
Voraussetzungen nach Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
3 CREDITS
100 CREDITS im Grundstudium
Einführung in die Mess- und Regelungstechnik,
Computational Intelligence in der Automatisierung
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden haben sich ein breites und integriertes Wissen über
Such- und Optimierungsverfahren angeeignet. Sie sind in der Lage selb-
ständig die entsprechende Fachliteratur zu lesen, ihre Kenntnisse zu vertiefen und umzusetzen.
Inhalt:
Datenstrukturen und Rechnerumsetzung
Grundprinzipien und Algorithmen für Suchverfahren:
Grundbegriffen, Dijkstras-Algorithmus, A*, Monte-Carlo-Methoden, Grover-Algorithmus für Quantencomputer, Unscharfe Suche (Fuzzy-Suche),
SAT-Lösungs-Algorithmen.
Grundprinzipien und Algorithmen für die Optimierung:
Grundbegriffe, Zielfunktion, Optimierung unter Nebenbedingungen (Lagrange Multiplikatoren), Ein- und Mehrzieloptimierung, Pontrjagin'sches
Maximumprinzip, Bellman'sches Optimalitätsprinzip.
Spezielle Algorithmen:
Bergsteigeralgorithmus, Sintflutalgorithmus, Simulierte Abkühlung, Metropolis cAlgorithmus, Schwarm- algorithmen, Ameisenalgorithmus
Anwendungen in Anlagensteuerung, Robotik, Transportsystemen
Studien-/Prüfungsleistungen:
Schriftliche (60 min) oder mündliche Prüfung (30 min)
Medienformen:
Skript
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Literatur:
-
311
N. Nilsson, Principles of Artificial Intelligence, Tiogu Publishing
Company, 1980
-
J. Lunze, Künstliche Intelligenz für Ingenieure, Oldenbourg, 2010
-
J.E. Dennis, R.B. Schnabel, Numerical methods for unconstrined
optimization and nonlinear equations, SIAM, 1996
-
Orginalartikel
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
312
Systematische Prozessverbesserung in der Fertigung
Modulbezeichnung:
Systematische Prozessverbesserung in der Fertigung
Stand:
03.09.2012
Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem..
Modulverantwortliche(r):
Dr.-Ing. Sven Holsten
Dozent(in):
Dr.-Ing. Sven Holsten
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc./M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Produktionstechnik und Arbeitswissenschaften, Diplom I Maschinenbau
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit: 2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
Selbststudium: 60 Stunden
Kreditpunkte:
3 Credits
Voraussetzungen nach Prüfungsordnung
100 CREDITS im Grundstudium
Empfohlene Voraussetzungen:
Vorkenntnisse, Fertigungstechnik, abgeschlossenes Grundstudium
Angestrebte Lernergebnisse
Die Vorlesung vermittelt die Grundlagen und Methoden der systematischen Prozessverbesserung innerhalb der Fertigung unter Berücksichtigung technischer, statistischer und methodischer Aspekte.
Die Studierenden erlernen dabei Fertigungsprozesse durch Verbesserungsprojekte nach Gesichtspunkten der Wertstromanalyse sowie der
Lean- und Six-Sigma-Strategien zu beschreiben, zu analysieren und
nachhaltig zu verbessern.
Inhalt:
Die Vorlesung behandelt Aspekte der datengetriebenen Prozessverbesserung im Rahmen von Projekten. Insbesondere werden folgende Themenfelder behandelt
1. Wertstromanalyse, Lean, TOC
2. Six-Sigma Methodenkatalog
3. Robust Design, statistische Grundlagen
4. Management von Verbesserungsprojekten
Studien-/Prüfungsleistungen:
Schriftliche Prüfung 90 min.
Medienformen:
Vorlesung
Literatur:
1. Lindner, A., Becker, P.: Wertstromdesign . Carl Hanser Verlag, München, 2010
2. Kleppmann, W.: Taschenbuch Versuchsplanung: Produkte und Prozesse optimieren. Carl Hanser Verlag, München, 2009
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
313
Systemprogrammierung für Mechatroniker und Maschinenbauer
Modulbezeichnung:
Mikroprozessortechnik und eingebettete Systeme
Stand:
ggf. Modulniveau
26.06.2013
Bachelor
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Studiensemester:
Systemprogrammierung für Mechatroniker und Maschinenbauer
B.Sc. Informatik ab 4 Semester,
B.Sc. Elektrotechnik ab 4 Semester,
B.Sc. Maschinenbau ab 5. Semester,
B.Sc. Mechatronik ab 4. Semester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. habil. Josef Börcsök
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. habil. Josef Börcsök
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Pflichtbereich B.Sc. Mechatronik (4.Sem.), Diplom I/II Mechatronik Maschinenbau, B.Sc., Vertiefung: Automatisierung und Systemdynamik
Pflichtbereich B.Sc. Informatik (ab 4.Sem.), Diplom I/II Informatik,
Wahlbereich B.Sc. Elektrotechnik (ab 4. Sem.)
Lehrform/SWS:
Vorlesung / 2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
Übung / 1 SWS
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
Selbststudium: 60 Stunden
Kreditpunkte:
3 CREDITS (5 Credits FB16)
Voraussetzungen nach Prü-
B.Sc. Maschinenbau - 100 CREDITS im Grundstudium,
Empfohlene Voraussetzun-
Programmierkenntnisse, Grundlagen der Mathematik
fungsordnung
B.Sc. Mechatronik - keine
gen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden kennen den Aufbau von Systemen und das Zusammenspiel
von Systemprogrammen. Sie verfügen über Kenntnisse der Systemprogrammentwicklung und über Bewertungskriterien von Systemsoftware und ihren
Komponenten.
Inhalt:
Systeme und Systemprogramme, Grundlagen der Systemprogrammentwick-
lung, Bewertungskriterien von Systemsoftware und ihren Komponenten, praxisnahe Entwicklung und Anwendung von Systemsoftware
Studien-
Schriftliche Prüfung 120 Min., mündliche Prüfung 40 Min., Hausarbeit, Refe-
/Prüfungsleistungen:
rat/Präsentation
Medienformen:
PPT-Folien, Tafel, Demonstration, Arbeiten am BS des Rechners
Literatur:
Skript wird zu Veranstaltungsbeginn ausgegeben. Weitere Literatur wird in
der Lehrveranstaltung bekannt gegeben.
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
314
Systemtechnik 1
Modulbezeichnung:
Systemtechnik 1
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
ST 1
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Systemtechnik 1
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.; MSc.
Modulverantwortliche(r):
ab 1(8). Sem.
Dr. Bernd-Burkhard Borys
Dozent(in):
Dr. Bernd-Burkhard Borys
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc./M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Produktionstechnik und Arbeitswissenschaft-Basisveranstaltung B.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Automatisierung und
Systemdynamik, Diplom I/II Maschinenbau
Lehrform/SWS:
Vorlesung /2 SWS,
Übung /2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
2 SWS Übung (30 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
100 CREDITS im Grundstudium
Empfohlene
Voraussetzungen:
abgeschlossenes Grundstudium
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden haben ein breites Wissen über Methoden zur Gestaltung komplexer Systeme, sie haben dieses exemplarisch zur Lösung
von Problemen über den Lebenszyklus eines Systems
verantwortlich in Teamarbeit angewendet
Inhalt:
Systembegriff, Struktur von Systemen. Teamarbeit. Bildung von Arbeitsgruppen, Start des Planspiels. Systemtechnisches Vorge- hensmodell, Le-
bensphasen. Problemlösungszyklus. Andere Vor- gehensmodelle. Systemgestaltung: Situationsanalyse, Zielfor- mulierung, Suchstrategien, Bewertung von Alternativen. Haltbarkeit, Wartbarkeit. Differentialgleichungen,
Matrizenrechnung. Beschreibung
im Zeit- und Frequenzbereich, Zustandsraumdarstellung.
Studien/Prüfungsleistungen:
mündliche (20 min.) oder schriftliche (90 min.) Prüfung (nach
Teilnehmerzahl)
Medienformen:
Vorlesung, Übungen, Elearning (Arbeitsblätter, Übungsaufgaben, Dis-
Literatur:
kussionsforum, Arbeitsbereiche für Planspiel)
Haberfellner u.a (2002): Systems Engineering. Methodik und Praxis. Zü-
rich: Verl. Ind. Organisation. Sage (1995): Systems Management for
Information Technology and Software Engineering. New York: Wiley.
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
315
Systemtechnik 2
Modulbezeichnung:
Systemtechnik 2
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
ST 2
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Systemtechnik 2
Studiensemester:
M.Sc. ab 1.Sem.
Modulverantwortliche(r):
Dr. Bernd-Burkhard Borys
Dozent(in):
Dr. Bernd-Burkhard Borys
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt:
Produktionstechnik und Arbeitswissenschaft,
Diplom I/II Maschinenbau
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Übung /1 SWS (3 Blöcke)
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
Selbststudium: 75 Stunden
Kreditpunkte:
4 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
100 CREDITS im Grundstudium
Empfohlene
Voraussetzungen:
Kenntnisse im Umgang mit gewöhnlichen linearen
Differentialgleichungen und Matrizenrechnung, abgeschlossenes
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden vertiefen ihr Wissen über Möglichkeiten der Beschrei-
Grundstudium
bung technischer Systeme und sind damit in der Lage, eine angemessene Methode zur Modellierung auszuwählen und anzuwenden
Inhalt:
Beschreibung und Simulation technischer Systeme. Kontinuierliche dynamische Systeme: Differentialgleichungen; Linearisierung; Zustandsraum.
Unscharfe Systeme: Unscharfe Mengen; Fuzzy Logic; Fuzzifizierung, /
Defuzzifizierung unscharfe Regler. Digitale Simulation: Abtastung, Quantisierung; Diskretisierung der Systemglei- chungen; Nummerische Integrationsverfahren. Diskrete Systeme,
endliche Automaten.
Studien/Prüfungsleistungen:
mündliche Prüfung (20 min.) oder schriftliche Prüfung (nach
Teilnehmerzahl)
Medienformen:
Vorlesung, Rechnerübungen mit MATLAB, Elearning (Arbeitsblätter,
Literatur:
Bothe (1995): Fuzzy Logic. Berlin: Springer.
Diskussionsforum, Übungsaufgaben)
Meyer, M. (2009): Signalverarbeitung. Analoge und digitale Signale,
Systeme und Filter. Kap. 1-4. Wiesbaden: Vieweg
Unbehauen, H. (2008): Regelungstechnik I. Kap. 3, 10. Wiesbaden:
Vieweg
Werner, M. (2009): Digitale Signalverarbeitung mit MATLAB. Kap. 16.
Wiesbaden: Vieweg.
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
316
Team- und Konfliktmanagement
Modulbezeichnung:
Schlüsselqualifikation
ggf. Modulniveau
07.06.2013
ggf. Kürzel
Master
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Studiensemester:
Team- und Konfliktmanagement
Modulverantwortliche(r):
ab 1. (8.) Semester M.Sc.
Dozent(in):
Prof. Dr. phil. habil. Oliver Sträter
Sprache:
n.n.
Zuordnung zum Curriculum
deutsch
Lehrform/SWS:
Schlüsselqualifikation:
im Sommersemester
M.Sc. Maschinenbau und Mechatronik
Wi-Ing.: Schlüsselqualifikationen, Integration IfA
Diplom I, II
Arbeitsaufwand:
Seminar und Übungen, 2 SWS
Kreditpunkte:
Präsenzzeit 2 SWS (30 Stunden)
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
3 Credits
20-25 Teilnehmer
Selbststudium (60 Stunden)
Empfohlene
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Personalführung, Organisationspsychologie
Inhalt:
In dem Seminar werden theoretische Grundlagen und praktische Aspekte zur
Teamentwicklung und zum Konfliktmanagement sowie zur Kommunikation
in Arbeitsgruppen/ Teams anhand von Vorträgen und Referaten vermittelt
und durch Übungen/ Diskussionen vertieft.
Methoden des Konfliktmanagements wie z. B Moderation, Coaching, Teamtraining, Verhandlung, Mediation werden thematisiert und durch praktische
Übungen vertieft. Diskutiert werden Aspekte wie z.B.:
Was ist ein Team? Welche Teamphasen gibt es? Führung von Teams.
Welche Teamrollen gibt es?
Was bedeutet Teamleistung, -dynamik, und –kohäsion?
Beispiele von Teamarbeit in der Praxis.
Was ist ein Konflikt? Was sind Besonderheiten sozialer Konflikte?
Welche Arten von Konflikten gibt es, welche Typologien eignen sich zur
Klassifizierung und als Grundlage der Diagnose?
Wie und warum entstehen Konflikte?
Wie können Konflikte analysiert, bearbeitet und/oder vermieden werden?
Ansätze zum kurativen und präventiven Konfliktmanagement
Die Studierenden
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
317
lernen die wesentlichen Grundlagen über Gruppenprozesse und Konflikte
Lernen an praktischen Beispielen die verschiedenen Teamentwicklungsmöglichkeiten kennen (Übungen zur Teamentwicklung, evtl. Outdoor-Übungen,
erlebnisorientierte Teamentwicklungsübungen)
Lernen verschiedene Teamrollen kennen und können diese auf ihr eigenes
Verhalten übertragen.
kennen die verschiedenen Arten von Konflikten und mögliche Konsequenzen.
wissen, warum Konflikte entstehen, durch welche Faktoren sie begünstigt
werden und welche Eskalationsstufen es gibt.
Kennen die verschiedenen Interventionsmethoden zum Konfliktmanagement.
Lernen sich selbst im Umgang mit schwierigen und konflikthaften Situationen zu reflektieren.
Theoretische und praktische Kenntnisse über Teams sowie über Konflikte
(Hintergründe, Arten, Formen, Eskalationsstufen, Konfliktanalyse, Konfliktlösung und -prävention)
Studien-/ Prüfungsleistungen
Aktive Mitarbeit, Referat mit Präsentation und schriftliche Ausarbeitung
Medienform:
Metaplan, Flipchart, Beamer, PC , Multimodale Interaktion
Literatur
Glasl (2004) Konfliktmanagement: Ein Handbuch für Führungskräfte, Beraterinnen und Berater. 8te Auflage. Haupt-Verlag.
Berkel (2008): Konflikttraining: Konflikte verstehen, analysieren, bewältigen.
9te Auflage. Verlag Recht und Wirtschaft.
Vopel (2008). Kreative Konfliktlösung. 3te Auflage: Iskopress
Meier (2005) Wege zur erfolgreichen Teamentwicklung. Überarbeitete Neuauflage 2005. SolutionSurfers
Steinmann/Schreyögg (2005) Management – Grundlagen der Unternehmensführung, Konzepte, Funktionen, Fallstudien. 6. Auflage
Rosenstiel (2007) Grundlagen der Organisationspsychologie, 6. Auflage
Kunz (1996) Teamaktionen: Ein Leitfaden für kreative Projektarbeit. Campus
Verlag
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
318
Technische Anwendungen der Kälte- und Wärmepumpentechnik
Modulbezeichnung:
Technische Anwendungen der Kälte- und Wärmepumpentechnik
Stand:
17.01.2013
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
KTWP II
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Studiensemester:
Ab 9. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. habil. Andrea LUKE
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. habil. Andrea LUKE
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich:
M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Mechanik u. Automatisierung
Regenerative Energien und Energieeffizienz,
WING,
Lehrform/SWS:
Arbeitsaufwand:
2V/1Ü, 3 SWS
Präsenzstudienzeit: 3 SWS (45 Stunden)
Selbststudienzeit: 75 Stunden
Kreditpunkte:
4 Credits
Voraussetzungen nach Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzun-
Thermodynamik I, Thermodynamik II, Grundlagen der Kälte- und Wärmepum-
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden vertiefen Ihre Kenntnisse im Bereich der Kälte- und Wärme-
gen:
pentechnik
pumpentechnik durch genaue Betrachtung der verschiedenen Komponenten
von Kompressions-/Absorptionskältetechnik und unterschiedlicher Methoden
zur Leistungsregulierung sowie praxisnaher Anwendungsfälle.
Inhalt:
mehrstufige Anlagen
Komponenten von Kompressions- und Absorptionskältemaschinen/
-wärmepumpen
Methoden der Leistungsregulierung bei Kältemaschinen / Wärmepumpen
Kälteanlagen in der Anwendung (Lebensmitteltechnik; Transport; Eiserzeugung)
Anwendungen von Wärmepumpen in der Haustechnik, in Gewerbe und Industrie
Tieftemperaturtechnik
Studien-
/Prüfungsleistungen:
mündl. Prüfung 30 min. oder schriftl. 90min
Medienformen:
Literatur:
Cube, Steimle, Lotz, Kunis:Lehrbuch der Kältetechnik, C.F. Müller Verlag, 1997
Jungnickel, Agsten, Kraus: Grundlagen der Kältetechnik, Verlag Technik, 3.
Auflage, Berlin, 1990
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
319
Theorie und Berechnung von Scheiben, Platten und Schalen
Modulbezeichnung:
Theorie und Berechnung von Scheiben, Platten und Schalen
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
SPS
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Theorie und Berechnung von Scheiben, Platten und Schalen
Studiensemester:
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. A. Matzenmiller
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. A. Matzenmiller
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich M.Sc. Maschinenbau, ,Schwerpunkt: Mechanik und
Automatisierungstechnik-
Lehrform/SWS:
Vorlesung / 3 SWS
Übung / 1 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit: 3 SWS Vorlesung (45 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 ECTS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Technische Mechanik I bis III
Empfohlene
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden kennen die theoretischen Grundlagen der Mechanik von
Scheiben, Platten und Schalen. Der Studierende kennt analytische Lösungen für Schalen und Platten und deren Anwendung auf technische Proble-
me. Begleitend zur Vorlesung überprüft der Studierende an einfachen Beispielen die Güte numerischer Näherungslösungen mit Hilfe des FEProgramms ANSYS an Hand der
exakten, analytischen Lösung.
Inhalt:

Berechnung von Scheiben als ebenes Spannungs- oder Dehnungs-
problem mit Hilfe der Spannungs- und Verschiebungsmethode

AIRYsche Spannungsfunktion zur Lösung der
Scheibenaufgabe, Formulierung der Spannungsmethode in kartesischen
und polaren Koordinaten, Anwendung auf Biegeprobleme, dickwandige
Zylinder und gekrümmte Scheiben

Konvergenzverhalten von Näherungslösungen nach der
Finiten-Elementmethode an ausgewählten Scheiben

KIRCHHOFFsche Theorie für dünne Platten, Anwendung
auf Rechteck- (NAVIER- und LEVY-Lösung) und Kreisplatten

Elastische Platten mit Schubdeformationen
REISSNER/MINLIN-Theorie für schubweiche Platten

Platten mit großen Durchbiegungen, VON KARMANsche
Plattentheorie

Theorie flacher Schalen, Vereinfachte Gleichungen der
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
DONNELL-MUSHTARI-VLASOV-Theorie



Flache Kugelschalen und flaches Paraboloid
Membrantheorie für Rotationsschalen
Biegetheorie der Zylinderschale
Studien/Prüfungsleistungen:
Leistungsnachweis durch benotete Hausübungen und Bearbeitung
Medienformen:
Folien Tafelan-
eines Projekts
schrieb Skriptum
Hausübungen
Literatur:
Flügge, W.: Statik und Dynamik der Schalen, Springer Verlag.
Niordsen, F.: Shell Theory, North Holland, 1985.
Schnell, W. und H. Eschenauer: Elastizitätstheorie I: Grundlagen,
Scheiben, Platten.
BI-Wissenschaftsverlag, 1981; Elastizitätstheorie II: Schalen. BIWissenschaftsverlag, 1984.
Szabo, I.: Höhere Technische Mechanik, Springer Verlag.
Timoshenko, S.P. und J.N. Goodier: Theory of Elasticity, Mc Graw-Hill.
Timoshenko, S.P. und S. Woinowsky-Krieger: Theory of Plates and
Shells, Mc Graw-Hill.
320
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Thermochemische Herstellungsverfahren von Kohlenstoffen und ihre Charakterisierung
Modulbezeichnung:
Thermochemische Herstellungsverfahren von Kohlenstoffen und ihre
Charakterisierung
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
THKC
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Thermochemische Herstellungsverfahren von Kohlenstoffen und ihre
Charakterisierung
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Dr.-Ing. habil. Arndt-Peter Schinkel
Dozent(in):
Dr.-Ing. habil. Arndt-Peter Schinkel
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Energietechnik,
Diplom I/II Maschinenbau, Wahlpflichtbereich M.Sc. Regenerative
Energien und Energieeffizienz
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
Kreditpunkte:
Selbststudium: 60 Stunden
3 CREDITS
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
100 CREDITS im Grundstudium
Empfohlene
Voraussetzungen:
Thermodynamik 1, abgeschlossenes Grundstudium
Angestrebte Lernergebnisse
Studierende erlangen:
- Kenntnisse über die Herstellungsverfahren von Kohlenstoffpro-
dukten wie Kohlenstoffkolben, Kohlenstoffbremsscheiben, Dicht-
werkstoffe, Kohlenstofffasern, technische Ruße, Aktivkohlen, Katalysatorträger und Koks
- Grundlagen für das Konstruieren mit Kohlenstoffwerkstoffen
- Kenntnisse über die unterschiedlichen Modifikationen des Kohlenstoffs, wie Diamant, Grafit und Nanoröhrchen, sowie die Morphologie und
die thermischen, chemischen und mechanischen Eigenschaften
- Kenntnisse über die verwendeten Charakterisierungsverfahren für die
einzelnen Kohlenstoffmodifikationen und -produkte
- Kenntnisse über die Terminologie der Kohlenstoffe
Inhalt:
Die Modifikationen des Kohlenstoffs
Struktur, Charakterisierung, Herstellung und Anwendung von
- Neuen Kohlenstoffformen – Fullerenen, Nanoröhrchen
- Aktivkohlen
- Katalysatoren
- Technischen Rußen
- Diamantähnliche Schichten
- Pechen
- Steinkohlenkoks und Petrolkoks - Delayed Coking
- Grafitelektroden - Kohlenstoffanoden für die
Aluminiumherstellung
- Isotropem Grafit – Glaskohlenstoff
- Kohlenstofffasern
321
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Studien/Prüfungsleistungen:
mündliche Prüfung (25 min.)
Medienformen:
Beamer und Tafel
Literatur:
Marsh, H.; Heintz, E.A.; Rodriguez-Reinoso, F.: Introduction to Carbon
Technologies, Alicante: University of Alicante, 1997
Fitzer, E.; Köchling, K.-H.: Terminology for the description of Carbon
as a Solid, Hrsg.:Deutsche Keramische Gesellschaft,
Fachausschussbericht Nr. 30, 1992
322
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
323
Thermodynamik der Gemische
Modulbezeichnung:
Thermodynamik der Gemische
Stand:
01.09.2012
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
ThG
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Studiensemester:
Ab 9. Sem. M.Sc. Maschinenbau
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. habil. Andrea LUKE
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. habil. Andrea LUKE
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
M. Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt Mechanik und Automatisierungstechnik
Wahlpflichtbereich Regenerative Energien und Energieeffizienz,
Diplom II Maschinenbau
Lehrform/SWS:
2V/1Ü, 3 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzstudienzeit: 3 SWS (45 Stunden)
Kreditpunkte:
Selbststudienzeit: 75 Stunden
4 Credits
Voraussetzungen nach Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzun-
Thermodynamik I, Thermodynamik II
gen:
Angestrebte Lernergebnisse
Inhalt:
Studierende verfügen über Kenntnisse zur Darstellung von Mechanismen
und zu Berechnungsverfahren zur Beschreibung von Mehrstoffsystemen.
Fundamentalgleichung von Gemischen
Das chemische Potential
Phasenregel und Phasendiagramme
Zustandsgleichungen von Gemischen
Thermodynamische Potentiale und Mischgrößen
Phasengleichgewichte und Phasenzerfall
Einführung in die Thermodynamik der chemischen Reaktionen
Studien-/Prüfungsleistungen:
mündl. Prüfung (30 min ) oder schriftl. (90 min)
Medienformen:
Literatur:
P. Stephan, K. Schaber, K. Stephan, F. Mayinger: Thermodynamik. Grundlagen und technische Anwendungen: Band 2: Mehrstoffsysteme und
chemische Reaktionen
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
324
Tribologie
Modulbezeichnung:
Tribologie
Stand:
07.02.2013
ggf. Modulniveau
Bachelor / Master
ggf. Kürzel
TRIBO
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Studiensemester:
Angebot jedes Sommersemester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Adrian Rienäcker
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Adrian Rienäcker
Sprache:
deutsch
Zuordnung zum Curri-
 Wahlpflichtmodul der Vertiefungsrichtung Werkstoffe und Kon-
culum
struktion B.Sc. Maschinenbau ab 5. Semester
 Wahlpflichtmodul des Schwerpunktes Konstruktion und Anwendung B.Sc. Mechatronik ab 5. Semester
 Wahlpflichtbereich M.Sc. Mechatronik
 Wahlpflichtbereich B.Sc. WING ab. 5. Semester
Lehrform/SWS:
Präsenzstudium


Arbeitsaufwand:
2 SWS Vorlesung
2 SWS Übung
Präsenzstudium

60 Zeitstunden im Semester
Eigenstudium

120 Zeitstunden im Semester
Kreditpunkte:
6 Credits
Voraussetzungen nach
B.Sc. 100 Credits im Grundstudium
Empfohlene Vorausset-
KT1-3
Angestrebte Lernergeb-
Die Studierenden erhalten grundlegende Einblicke in:
Prüfungsordnung
zungen:
nisse

verschleißsichere Auslegung bei Maschinenelementen
o
o
Wälzlager
Gleitlager
unter stationären und instationären Belastungen

Inhalt:
standardisierte Auslegungskriterien
Die Lehrveranstaltung beinhaltet




Reibung und Verschleiß
Schmierstoffe
Lagerwerkstoffe
hydrodynamische Schmierung
o
o
Radialgleitlagerberechnung
Axiallagerberechnung

hydrostatische Schmierung

elasto-hydrodynamische Schmierung

Quetschfilmdämpfer
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel





Rotoren in Gleitlagern
Thermische Effekte im Schmierfilm
Oberflächenrauheit und Schmierung, Mischreibung
Tribologie in PKW-Verbrennungsmotoren
Numerische Lösung der Schmierungsgleichungen mittels
FDM
Studien-

Klausur (2 h)
Medienformen:

Vorlesungs- und Übungsunterlagen im PDF-Format
/Prüfungsleistungen:
Literatur:
wird während der Veranstaltung genannt
325
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
326
Tribologie Praktikum
Modulbezeichnung:
Tribologie Praktikum
Stand:
14.10.2013
ggf. Modulniveau
Bachelor /Master
ggf. Kürzel
TRI-P
ggf. Untertitel
Tribologische Versuchsplanung und -durchführung
ggf. Lehrveranstaltungen
Tribologie Praktikum
Studiensemester:
Angebot:

jedes Wintersemester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Adrian Rienäcker
Dozent(in):
Dr.-Ing. Sascha Umbach
Sprache:
deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. /M.Sc. Maschinenbau

Schwerpunkt: Werkstoffe und Konstruktion
Wahlpflichtbereich B.Sc./M.Sc. WING ab 5. Semester
Lehrform/SWS:
Präsenzstudium, Blockveranstaltung (Anmeldung erforderlich)

Arbeitsaufwand:
2 SWS Praktikum
Präsenzzeit:

2 SWS Praktikum (30 Stunden)
Selbststudium:

60 Stunden
Kreditpunkte:
3 Credits
Voraussetzungen nach Prü-
100 Credits im Grundstudium
Empfohlene Voraussetzun-
Grundkenntnisse Tribologie
gen:
PC Kenntnisse - Erfahrung im Bereich PC-gestützte Messdaten-
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden sind in der Lage
fungsordnung
verfassung und -auswertung

selbstständig Versuche zu planen, durchzuführen und auszuwerten sowie diese zu validieren.
Inhalt:
Die Lehrveranstaltung beinhaltet:

selbständige Versuchsplanung, Durchführung und Auswertung von Tribometerversuchen,

Vergleich der Messergebnisse mit Ergebnissen numerischer
Simulationsverfahren,
Studien-
/Prüfungsleistungen:

Korrelationsanalysen.

schriftliche Ausarbeitung und Referat
Medienformen:
Vorlesungs- Übungsunterlagen im PDF-Format
Literatur:
wird während der Veranstaltung genannt
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Turbomaschinen Teil 1 Aerothermodynamische Grundlagen
Modulbezeichnung:
Turbomaschinen Teil 1
Aerothermodynamische Grundlagen
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
Aerothermodynamische Grundlagen
ggf. Lehrveranstaltungen
Turbomaschinen Teil I
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. M. Lawerenz
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. M. Lawerenz
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Maschinenbau,
Vertiefung: Angewandte Mechanik, Energietechnik-Basisveranstaltung;
Diplom I/II Maschinenbau, Wahlpflichtbereich B.Sc. Mechatronik
Diplom I/II Mechatronik
Lehrform/SWS:
Vorlesung/3 SWS
Übung/1SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
3 SWS Vorlesung (45 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
100 CREDITS im Grundstudium
Empfohlene
Voraussetzungen:
Strömungsmechanik, Technische Thermodynamik 1, abgeschlossenes
Grundstudium
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden verfügen über Kenntnisse über das Arbeitsprinzip,
die verschiedenen Einsatzbereiche und den prinzipiellen Aufbau.
Sie haben Kompetenzen zur Auswahl und einfachen Auslegung von
Turbo-maschinen auf der Basis der Massen-, Impuls- und Energiebilan-zierung erlangt. Sie verfügen über Kenntnisse des Betriebsverhaltens und Kompetenzen, um den Einsatz von Strömungsmaschinen in der Praxis zu planen.
Inhalt:
Anwendungen
Windturbine bis Flugtriebwerk
1D-Theorie
- Geschwindigkeitsdreiecke
- Kennzahlen
- inkompressibles/kompressibles Fluid
- Kräfte, Drehmomente, Leistungen
- aerothermodynamische Auslegung und
Kreisprozessberechnung
Betriebsverhalten axial/radial
Stabilität
Kavitation
Sperren
Die Inhalte der Vorlesung können im Praktikum Turbomaschinen
vertieft werden.
327
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Teil I: Semesterbeginn bis Jahresende
Studien/Prüfungsleistungen:
schriftliche (90 min.) bzw. mündliche (40 min.) Prüfung
Medienformen:
- Tafel, elektronische Medien
- schriftliche Arbeitsunterlagen
Literatur:
Lawerenz, Martin: Skript zur Vorlesung
Bohl, Willi: Strömungsmaschinen 1. Aufbau und Wirkungsweise, Vogel,
2004
Dixon, S.L.: Fluid Mechanics and Thermodynamics of Turbomachinery,
Elsevier, 2005
Turton, R.K.: Principles of Turbomachinery, Chapman & Hall, 1995
328
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Turbomaschinen Teil 2 Konstruktion und Mechanik
Modulbezeichnung:
Turbomaschinen Teil 2
Konstruktion und Mechanik
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
Konstruktion und Mechanik
ggf. Lehrveranstaltungen
Turbomaschinen Teil 2
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. M. Lawerenz
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. M. Lawerenz
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Maschinenbau,
Vertiefung: Angewandte Mechanik, Energietechnik
Diplom I/ II Maschinenbau, Wahlpflichtbereich B.Sc. Mechatronik,
Diplom I/II Mechatronik
Lehrform/SWS:
Vorlesung/1 SWS
Übung/1 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
1 SWS Vorlesung (15 Stunden)
1 SWS Übung (15 Stunden)
Selbststudium: 60 Stunden
Kreditpunkte:
3 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
100 CREDITS im Grundstudium
Empfohlene
Voraussetzungen:
Turbomaschinen Teil I, abgeschlossenes Grundstudium
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden verfügen über a) Kenntnisse über die mechanische Belastung der Beschaufelung durch die statischen und dynamischen Fluidkräfte, die Fliehkräfte und die thermische Belastung bei kompressiblen
Fluiden in Verbindung mit Maßnahmen zur Kühlung.
b) Wissen über konstruktive Gestaltungs-möglichkeiten der Lauf- und
Leitradbeschaufelungen sowie deren Befestigung im Rotor bzw. im
Gehäuse. c) Kompetenzen zur Auslegung
der Bauteile und zur Beurteilung der Belastung unter Berücksichtigung des
Schwingungsverhaltens.
Inhalt:
Ausgehend von einer Übersicht der verschiedenen konstruktiven Aspekte
wird zunächst näher auf die Beschaufelung eingegangen. Neben den
Strömungskräften werden die unterschiedlichen mechanischen Belastungen der Schaufeln besprochen und Gesichts- punkte der konstruktiven
Gestaltung vorgestellt. Ergänzend werden die thermischen Belastungen
und die zugehörigen physikalischen Vorgänge erläutert. In einem weiteren Punkt werden die für moderne
Gasturbinenbeschaufelungen wichtigen Kühlungsverfahren vorgestellt.
Der Rotor als Träger der Laufradbeschaufelung und Drehmomenten- überträger bildet den zweiten Schwerpunkt. Neben den verschiedenen Baufor-
men wird die mechanische Belastung besprochen. Dies beinhaltet auch die
Berechnung der Festigkeit und Dynamik soweit dies mit analytischen Ansätzen möglich ist.
Teil II: Jahresanfang bis Semesterende
329
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Studien/Prüfungsleistungen:
schriftliche (45 min.) bzw. mündliche (20 min.) Prüfung
Medienformen:
- Tafel, elektronische Medien
- schriftliche Arbeitsunterlagen
Literatur:
Lawerenz, Martin: Skript zur Vorlesung
Bohl, Willi: Strömungsmaschinen 2. Berechnung und Konstruktion,
Vogel, 1995
330
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
331
Turbomaschinen – Praktikum
Modulbezeichnung:
Praktikum Turbomaschinen
Stand:
12.12.2012
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
PTM
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Praktikum Turbomaschinen
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem./ Sommer-+ Wintersemester
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. M. Lawerenz
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. M. Lawerenz
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Energietechnik, Dip-
lom I/II Maschinenbau, Wahlpflichtbereich M.Sc. Regenerative Energien und
Energieeffizienz
Lehrform/SWS:
Praktikum/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
2 SWS Praktikum (30 Stunden)
Selbststudium: 60 Stunden
Kreditpunkte:
3 CREDITS
Voraussetzungen nach Prü-
100 CREDITS im Grundstudium
fungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
M.Sc. Regenerative Energien und Energieeffizienz: erfolgreicher Abschluss
des Moduls "Strömungsmaschinen"
B.Sc. Maschinenbau: erfolgreicher Abschluss der Lehrveranstaltung:
"Turbomaschinen Teil I", abgeschlossenes Grundstudium
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden verfügen über Kenntnisse der Strömungsvorgänge in
Gittern und Stufen von Turbomaschinen. Sie können die energetischen
Bilanzierungen und die daraus abgeleitete Wirkungsgradbestimmung vor-
nehmen. Sie besitzen Kompetenzen zum Einsatz von Sonden und Sensoren
in Turbomaschinen und erlernen die Bestimmung von Maschinenparame-
tern sowie den daraus abgeleiteten Gitter- und Stufencharakteristiken. Sie
besitzen Kenntnisse zur Beurteilung verschiedener Maschinen auf der
Grundlage experimentell ermittelter Daten.
Inhalt:
1. Einführung in die experimentelle Analyse von Turbomaschinen
2. Kalibrierung von Sensoren und Sonden
3. Messungen an einem einstufigen Ventilator
4. Auswertung und Diskussion der Maschinendaten
5. Feldmessung mit einer pneumatischen Fünflochsonde
6. Auswertung der Sondendaten und Diskussion des Strömungsfeldes
Studien-/ Prüfungsleistungen:
Praktikumsbericht
Medienformen:
-Tafel, Overhead, Beamer mit Powerpoint und PDF, schriftliche Arbeitsun-
terlagen, Programme zur Auswertung von Sondendaten
Literatur:
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
332
Unternehmensgründung – Praktische Anwendung (I)
Modulbezeichnung:
Unternehmensgründung – Praktische Anwendung (I)
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Unternehmensgründung – Praktische Anwendung(I)
Studiensemester:
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. Jens Hesselbach, Dr. Mark Junge
Dozent(in):
Prof. Dr. Jens Hesselbach, Dr. Mark Junge sowie Gründungsexperten und
Unternehmer
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
M.Sc. Maschinenbau, Produktionstechnik und Arbeitswissenschaft.
Lehrform/SWS:
Praktikum / 2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit: 30 Stunden
Selbststudium : 60 Stunden
Kreditpunkte:
3 Credits
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Immatrikulation in einem Bachelor- oder Masterstudiengang der
Universität Kassel
Empfohlene
Voraussetzungen:
Diplom I oder Bachelor
Angestrebte Lernergebnisse
Studierende verfügen über die Kompetenz, Instrumente der Gründungspla-
nung und Gründungsfinanzierung und Instrumente der Markt- und Konkurrenzanalyse und der Instrumente des Entrepreneurial Marketings anzuwenden.
Sie sind in der Lage, Anforderungen an die Gründungsplanung und die spezifischen Herausforderungen von jungen Unternehmen zu analysieren. Sie haben einen praktischen Einblick in die unterschiedlichen Aspekte einer Gründungsplanung erhalten. Sie
haben die Kompetenz erworben, effektiv in interdisziplinären Teams zu
arbeiten.
Inhalt:
Gründungsplanung
Gründungsfinanzierung und Finanzplanung
Markt- und Konkurrenzanalyse
Marketing und Vertrieb in Gründungsunternehmen
Teambuilding und Kompetenzen im Team Menschen als
Erfolgsfaktoren
Patentstrategien
Steuerrecht
Rechtsformenwahl
Gründungsfälle
Studien-/Prüfungsleistungen: Schriftliche Ausarbeitung und Abschlusspräsentation (ca. 20 min)
Medienformen:
Beamer
Literatur:
Günter Faltin: Kopf schlägt Kapital. Die ganz andere Art, ein Unternehmen zu gründen. Von der Lust, ein Entrepreneur zu sein, München, 2008
Heinz Klandt: Gründungsmanagement: Der Integrierte
Unternehmensplan: Business Plan als zentrales Instrument für die Gründungsplanung, München, 2006
Lambert T. Koch: Gründungsmanagement: mit Aufgaben und
Lösungen, München, 2001
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Peter Russo / Ronald Gleich /Falk Strascheg: Von der Idee zum Markt: Wie Sie
unternehmerische Chancen erkennen und erfolgreich umsetzen, München
2008
333
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
334
Unternehmensgründung – Wie plane ich mein Unternehmen (I)
Modulbezeichnung:
Unternehmensgründung – Wie plane ich mein Unternehmen (I)
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Unternehmensgründung – Wie plane ich mein Unternehmen (I)
Studiensemester:
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. Jens Hesselbach, Dr. Mark Junge
Dozent(in):
Prof. Dr. Jens Hesselbach, Dr. Mark Junge sowie Gründungsexperten und
Unternehmer
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
M.Sc. Maschinenbau, Produktionstechnik und Arbeitswissenschaft
Lehrform/SWS:
Vorlesung / 2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit: 30 Stunden
Selbststudium: 60 Stunden
Kreditpunkte:
3 Credits
Voraussetzungen nach
Immatrikulation in einem Bachelor- oder Masterstudiengang der
Prüfungsordnung
Universität Kassel
Empfohlene
Diplom I oder Bachelor
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Studierende erwerben Kenntnisse über die Instrumente der Gründungspla-
nung und Gründungsfinanzierung. Sie verstehen die Instrumente der Marktund Konkurrenzanalyse und die Instrumente des Entrepreneurial Marke-
tings. Sie sind in der Lage, die Anforderungen an die Gründungsplanung und
die spezifischen Herausforderungen von jungen Unternehmen zu erkennen.
Sie haben Grundlagenkenntnisse über die unterschiedlichen Aspekte einer
Gründungsplanung und können Erfolgsfaktoren bei einer Unternehmensgründung identifizieren und bewerten.
Inhalt:
Gründungsplanung
Gründungsfinanzierung und Finanzplanung
Markt- und Konkurrenzanalyse
Marketing und Vertrieb in Gründungsunternehmen
Teambuilding und Kompetenzen im Team
Menschen als Erfolgsfaktoren Patentstrategien
Steuerrecht
Rechtsformenwahl
Gründungsfälle
Studien- /Prüfungsleistungen:
Schriftliche Prüfung (90 min)
Medienformen:
Beamer
Literatur:
Günter Faltin: Kopf schlägt Kapital. Die ganz andere Art, ein Unternehmen zu gründen. Von der Lust, ein Entrepreneur zu sein, München,
2008
Heinz Klandt: Gründungsmanagement: Der Integrierte
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Unternehmensplan: Business Plan als zentrales Instrument für die
Gründungsplanung, München, 2006
Lambert T. Koch: Gründungsmanagement: mit Aufgaben und
Lösungen, München, 2001
Peter Russo / Ronald Gleich /Falk Strascheg: Von der Idee
zum Markt: Wie Sie unternehmerische Chancen erkennen und
erfolgreich umsetzen, München 2008
335
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
336
Wärmeübertragung 1
Modulbezeichnung:
WÄRMEÜBERTRAGUNG 1
Stand:
18.01.2013
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
WÜ1
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Studiensemester:
Ab 6. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. habil. Andrea LUKE
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. habil. Andrea LUKE
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
B.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt Energietechnik, Wahlpflichtbereich
Lehrform/SWS:
3V/1Ü, 4 SWS
Arbeitsaufwand:
Regenerative Energien und Energieeffizienz, Wahlpflichtbereich WING
Präsenzstudienzeit: 4 SWS (60 Stunden)
Selbststudienzeit: 120 Stunden
Kreditpunkte:
6 CREDITS
Voraussetzungen nach Prü-
100 Credits im Grundstudium
fungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Thermodynamik I, Thermodynamik II
Studierende sind in der Lage die Transportprozesse von thermischer
Energie durch Wärmeleitung, Konvektion und Strahlung darzustellen und
technische Apparate der Wärmeübertragung auszulegen.
Inhalt:
Grundbegriffe, Grundgleichungen der Thermofluidmechanik,
stationäre und instationäre Wärmeleitung,
erzwungene und freie Konvektion,
laminare und turbulente Rohrströmung,
Grenzschichtgleichungen,
laminar und turbulent überströmte Platte,
freie Konvektion an der senkrechten Platte,
Wärmestrahlung,
Grundbegriffe des Wärmeübergangs beim Sieden und Kondensieren..
Studien-/Prüfungsleistungen:
Schriftl. (1,5 Std) /mündl. Prüfung (30min)
Medienformen:
Literatur:
H.D. Baehr, K. Stephan: Wärme- und Stoffübertragung, Springer Verlag,
2006
J. Kopitz, W. Polifke: Wärmeübertragung, Pearson Studium, 2005
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
337
Wärmeübertragung 2
Modulbezeichnung:
WÄRMEÜBERTRAGUNG 2
ggf. Modulniveau
Master, Diplom II
ggf. Kürzel
WÜ2
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Studiensemester:
Ab 9. Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. habil. Andrea LUKE
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. habil. Andrea LUKE
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
M. Sc.Maschinenbau, Schwerpunkt Mechanik und
Automatisierungstechnik, Wahlpflichtbereich Regenerative Energien
und Energieeffizienz, Wahlpflichtbereich WING
Lehrform/SWS:
2V/1Ü, 3 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzstudienzeit: 3 SWS (45 Stunden)
Kreditpunkte:
studienzeit: 125 Stunden
6
+ extra Übung (10 Stunden) Selbst-
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
Empfohlene
Voraussetzungen:
Thermodynamik I, Thermodynamik II und Wärmeübertragung 1
Angestrebte Lernergebnisse
Studierende verfügen über Kenntnisse zur Darstellung von Mechanismen
und zu Berechnungsverfahren zur Quantifizierung der Wärmeübertragung und des Druckverlusts in Verdampfern und Kondensatoren.
Inhalt:
Die Grundoperationen "Verdampfen" und "Kondensieren" spielen sowohl in
der Energietechnik als auch in der Verfahrenstechnik eine herausragende
Rolle. Es werden die Grundlagen der Verdampfung und der Verflüssigung
von Reinstoffen und Gemischen vermittelt und Auslegungsverfahren für
Verdampfer und Kondensatoren dargelegt. Die unterschiedlichen Formen
der Kondensation (homogene Kondensation, Film- bzw. Tropfenkondensation) werden ebenso wie die verschiedenen Formen der Verdampfung (Behältersieden, Strömungssieden) sowie die zugehörigen Berechnungsglei-
chungen vorgestellt. Neben der Diskussion der zu Grunde liegenden Mechanismen (Stabilitätskriterien, Tropfen- bzw. Blasenbildungsmechanismen) werden ebenso Beispiele apparativer
Gestaltung vorgestellt.
Studien/Prüfungsleistungen:
mündl. Prüfung (30 min.) oder schriftl. Prüfung (90 min.)
Medienformen:
Literatur:
VDI - Wärmeatlas;
H.D. Baehr und K. Stephan: Wärme- und Stoffübertragung;
K. Stephan: Wärmeübergang beim Kondensieren und beim Sieden.
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Werkstoffanalytik mit Röntgenstrahlen
Modulbezeichnung:
Werkstoffanalytik mit Röntgenstrahlen
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
WR
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Werkstoffanalytik mit Röntgenstrahlen
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem;
Modulverantwortliche(r):
M.Sc. 1.(8) Sem.
Prof. Dr.-Ing. habil. B. Scholtes
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. habil. B. Scholtes
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc./M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt:
Lehrform/SWS:
Werkstoffe und Konstruktion, Diplom I/II Maschinenbau
Vorlesung/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
Kreditpunkte:
Selbststudium: 60 Stunden
3 CREDITS
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
100 CREDITS im Grundstudium
Empfohlene
Voraussetzungen:
Werkstofftechnik 1/2, abgeschlossenes Grundstudium
Angestrebte Lernergebnisse
-Kenntnisse: Die Studierenden kennen die Eigenschaften von Röntgenstrahlen und Verfahren zu ihrer Erzeugung und Nutzung in der Technik.
Sie besitzen Grundkenntnisse des Strahlenschutzes. Sie kennen die wichtigsten Methoden und Verfahren zur Strukturanalyse kristalliner Materialien.
-Fertigkeiten: Die Studierenden sind in der Lage, Strukturanalysen an
kristallinen Materialien durchzuführen und die gewonnenen Messdaten zu
beurteilen .
-Kompetenzen: Die Studierenden sind in der Lage,
röntgenographische Analyseverfahren für bestimmte Fragestellungen auszuwählen und einzusetzen sowie bei analytischen Fragestellungen
Problemlösungen zu erarbeiten.
Inhalt:
Es werden wichtige Werkstoffprüfverfahren angesprochen, bei denen
Röntgenstrahlen zur Anwendung kommen (z.B. Durchstrahlungs- prüfung, Eigenspannungsmessung, Strukturbestimmung, Phasenanalyse,
Texturermittlung usw.) Die Lehrveranstaltung besteht
aus Vorlesungen und praktischen Arbeiten im Röntgenlabor.
Studien/Prüfungsleistungen:
Referat (20 min.)
Medienformen:
Tafelanschrieb, Overheadfolien, ppt-Präsentation, praktische
Laborarbeit
Literatur:
-Skript zur Vorlesung
-Spieß, Schwarzer, Behnken, Teichert, Moderne Röntgenbeugung,
Teubner Verlag
338
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Werkstoffkunde der Kunststoffe
Modulbezeichnung:
Werkstoffkunde der Kunststoffe
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
WKK
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Werkstoffkunde der Kunststoffe
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.; M.Sc.
Modulverantwortliche(r):
ab 1.(8.) Sem.
Prof. Dr.-Ing. Hans-Peter Heim
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Hans-Peter Heim
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc./M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt:
Werkstoffe und Konstruktion, Diplom I/II Maschinenbau,
Wahlpflichtbereich B.Sc./M.Sc. Mechatronik, Diplom I/II Mechatronik
Lehrform/SWS:
Vorlesung/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
Kreditpunkte:
3 CREDITS
Voraussetzungen nach
Prüfungsordnung
100 CREDITS im Grundstudium
Empfohlene
Voraussetzungen:
abgeschlossenes Grundstudium
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden kennen die wesentlichen Eigenschaften von Kunststof-
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
Selbststudium: 60 Stunden
fen. Studenten die diese Vorlesung gehört haben sind in der Lage , das
Verhalten von Kunststoffen im Prozess als auch im Gebrauch zu
verstehen. Die Vorlesung ist eine (nicht zwingende aber empfohlene)
Grundlage für alle weiterführenden Vorlesungen im Bereich
Kunststofftechnik.
Inhalt:
- Syntheseprozesse von Polymeren
- Strukturen von Polymeren
- Eigenschaften in der Schmelze (Rheologie)
- Abkühlverhalten und Kristallisation
- Visko-elastisches Verhalten von Kunststoffen im
Gebrauchstemperaturbereich
- Diverse physikalische Eigenschaften von Kunststoffen
Studien/Prüfungsleistungen:
mündliche Prüfung (30 min.)
Medienformen:
Präsentation mit Power Point, Tafel
Literatur:
Menges et al.: Werkstoffkunde Kunststoffe
339
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
340
Werkstoffkunde der Kunststoffe – Praktikum
Modulbezeichnung:
Werkstoffkunde der Kunststoffe - Praktikum
Stand:
24.06.2013
ggf. Modulniveau
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
WKK-P
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Werkstoffkunde der Kunststoffe - Praktikum
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.;
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Hans-Peter Heim
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Hans-Peter Heim
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc./M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkte:
Werkstoffe und Konstruktion, Produktionstechnik und Arbeitswissenschaft, Diplom I/II Maschinenbau,
Wahlpflichtbereich B.Sc. Mechatronik, Schwerpunkt Konstruktion und
Anwendung,
M.Sc. Mechatronik, Diplom I/II Mechatronik
Lehrform/SWS:
Arbeitsaufwand:
Praktikum/1 SWS
Präsenzzeit:
1 SWS Praktikum (15 Stunden)
Selbststudium: 15 Stunden
Kreditpunkte:
1 CREDIT
Voraussetzungen nach Prü-
100 CREDITS im Grundstudium
fungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Besuch der Vorlesung Werkstoffkunde der Kunststoffe (kann auch parallel erfolgen)
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden haben sich die wesentlichen Eigenschaften von Kunststoffen im praktischen Versuch angeeignet. Das Praktikum dient als Er-
gänzung zu den Inhalten der Vorlesung Werkstoffkunde der Kunststoffe
und soll die dort erlernten Inhalte durch aktive Mitarbeit im Praktikum
greifbar machen.
Inhalt:
Diverse Versuche zu den Eigenschaften von Kunststoffen:
- Zugversuche unter verschiedenen äußeren Einflüssen
- Rheologische Untersuchungen
- Thermische Analyse
- Kriechversuche
- Kerbschlagbiegeversuche
- Torsionsschwingversuche zur Schubmodulbestimmung
Studien-/Prüfungsleistungen:
Anwesenheit und mündliche Prüfung (30 min.)
Medienformen:
Literatur:
Relevante Literatur wird zur Verfügung gestellt
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
341
Werkstoff-Mechanik für die Luftfahrt
Modulbezeichnung:
Werkstoff-Mechanik für die Luftfahrt
Stand:
ggf. Modulniveau
28.07.2011
Bachelor/Master
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem
M.SC ab 1. (8.) Sem.
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr. A. Brückner-Foit
Dozent(in):
Dr.–Ing. M. Besel
Sprache:
deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Studiengang Maschinenbau B.Sc./M.Sc. Vertiefungsrichtung Werkstofftechnik und Konstruktion
Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen B.Sc.
Lehrform/SWS:
Arbeitsaufwand:
Vorlesungszeit 2 SWS
Präsenzzeit 2 SWS Vorlesung/ 30 Stunden
Selbststudium 30 Stunden
Kreditpunkte:
3
Voraussetzungen nach Prü-
100 Credits aus dem Grundstudium
fungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Werkstofftechnik 1+2+Praktikum, Technische Mechanik 1-3, Höhere
Mathematik 1-3
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden sollen beispielhaft die ingenieurmäßige Vorgehenswei-
se zur Beurteilung von Beanspruchung und Zuverlässigkeit von Rumpfstrukturen kennenlernen. Gleichzeitig erfolgt eine kurze Einführung in
die zugehörigen unterschiedlichen Auslegungskonzepte (Safe-Life, FailSafe, Damage-Tolerance). Der Fokus der Veranstaltung liegt nicht auf
dem Erlernen neuer mechanischer Methoden, sondern vielmehr in der
Fähigkeit, die unterschiedlichen strukturrelevanten Beanspruchungen
(Stabilität, Festigkeit, Ermüdung) vor dem Hintergrund der im Grundstu-
dium erlernten Mechanik richtig zu identifizieren und in Form kurzer
Übungsaufgaben zu berechnen.
Zum Erreichen der oben genannten Zielsetzung hat die Vorlesung einen
stark interaktiven Charakter, sodass die Berechnungsbeispiele zuerst von
der Gruppe bearbeitet werden, und anschließend die Diskussion der richtigen Lösung zusammen mit dem Dozenten erfolgt. Die gleiche Vorgehensweise findet sich auch für ausgewählte Vorlesungsinhalte wieder.
Inhalt:
Im Rahmen der Veranstaltung werden folgende Themen behandelt:
Grundlagen zum Aufbau von Rumpfstrukturen
Grundlagen zu Fluglasten
Einführung in Auslegungskonzepte
Einführung in den Rumpfwerkstoff Aluminium
Grundlagen der Werkstoffermüdung, Betriebsfestigkeit, Bruchmechanik
Einführung in FSW als innovatives Fertigungsverfahren zur Herstellung
integraler Rumpfstrukturen
Studien-/Prüfungsleistungen:
Abschlussbericht (Versuchsauswertung und Übungsaufgaben)
Medienformen:
Literatur:
Die Folien werden zu Beginn der Vorlesung in gedruckter Form ausgegeben.
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Buchempfehlungen: Angewandte Flugleistung (J. Scheiderer), Betriebsfes-
tigkeit (E. Haibach), Bruchmechanik (D. Gross, T. Seelig)
342
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
343
Werkzeugmaschinen der Zerspanung
Modulbezeichnung:
Werkzeugmaschinen der Zerspanung
Stand:
10.10.2012
ggf. Modulniveau
Bachelor
ggf. Kürzel
WdZ
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Werkzeugmaschinen der Zerspanung
Studiensemester:
B.Sc. ab 5. Sem.; WS
Modulverantwortliche(r):
Prof. Dr.-Ing. Stefan Böhm, Dr.-Ing. W. Scherm
Dozent(in):
Prof. Dr.-Ing. Stefan Böhm, Dr.-Ing. W. Scherm
Sprache:
deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich B.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Produktionstechnik
Lehrform/SWS:
Vorlesung, 2 SWS
Arbeitsaufwand:
und Arbeitswissenschaft, Diplom I Maschinenbau
Präsenzzeit: 2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
Selbststudium: 60 Stunden
Kreditpunkte:
3 Credits
Voraussetzungen nach Prü-
100 Credits im Grundstudium
fungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Vorkenntnisse, Fertigungstechnik, abgeschlossenes Grundstudium
Angestrebte Lernergebnisse
Prinzipieller Aufbau von Werkzeug- und Montagemaschinen. Beurteilung
einzelner Komponenten
Ausführungsformen von Werkzeugmaschinen für spanende und abtragende Fertigungsverfahren.
Inhalt:
Einführung in den Werkzeugmaschinenbau und die Fertigungstechnik/
Grundlagen der Zerspanung; Bauarten und Gestelle, statisches, dynamisches, thermisches Verhalten; Maschinenelemente bei Werkzeugmaschinen; Steuerungen; Prozessüberwachung und Arbeitsorganisation; Abnahme und Beurteilung von Werkzeug-maschinen.
Ausführung von Werkzeugmaschinen für die verschiedenen Verfahren
der spanabhebenden und abtragenden Fertigung.
Aufbauend auf die Maschinenelemente werden die Maschinen aufgezeigt.
Dabei wird speziell auf die aus den unterschiedlichen Fertigungsverfah-
ren resultierenden Belastungen und Anforderungen eingegangen, um die
unterschiedlichen Bauformen logisch zu erklären.
Studien-/Prüfungsleistungen:
Schriftliche Prüfung (90min.)
Medienformen:
PowerPoint-Präsentation
Literatur:
1. Weck, M., Brecher, C.: Werkzeugmaschinen Band 1-5
2. Milberg, J.: Werkzeugmaschinen Grundlagen
3. Tönshoff, h. K.: Werkzeugmaschinen
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
344
Wissenschaftliche Textkompetenz
Modulbezeichnung:
Schlüsselqualifikation
Stand
ggf. Modulniveau
07.06.2013
Bachelor / Master
ggf. Kürzel
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Wissenschaftliche Textkompetenz“
Studiensemester:
ab. 1. Sem. B.Sc. / M.Sc.
Basis-Workshop am Wochenende
In der Vorlesungszeit findet der Workshop alle zwei Wochen kompakt an
einem Samstag und darauffolgenden Sonntag, jeweils von 10-18 Uhr in
den Räumen des SCL statt; in der vorlesungsfreien Zeit an zwei aufeinanderfolgenden Werktagen
Max. 12 Teilnehmer/-innen
Modulverantwortliche(r):
Frau Monika Jordanow
Dozent(in):
Monika Jordanow, Marlis Fellmann
Sprache:
deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Schlüsselqualifikation:
B.Sc./M.Sc. Maschinenbau / Mechatronik
und div. andere Studiengänge
Lehrform/SWS:
Seminar: 2 SWS
Arbeitsaufwand:
60 Stunden Gesamtaufwand
• 16 Stunden Workshop
• 44 Stunden eigenverantwortliches Lernen, Vor- und Nachbereitung,
schriftliche Zusammenfassung
Kreditpunkte:
2 Credits
Voraussetzungen nach Prü-
Keine
fungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Teilnahme an der KoDeWiS-Sprachstandsermittlung und aktive Teilnah-
me sowie aktives Selbststudium
Ein gutes Textverständnis ist die Basis für eine gelungene Textprodukti-
on. Daher werden im Workshop Lesarten und Lesestrategien für das
Verstehen komplexer Textinhalte sowie Formulierungsmöglichkeiten
und Textbausteine wie beispielsweise das Verfassen einer Zusammenfassung vermittelt und geübt. Außerdem wird der Textaufbau und die
eigene sprachliche Produktion von der Satzebene bis zum Text durch
sprachliche Mittel unter die Lupe genommen.
Inhalt:

Lesarten und Lesestrategien für das Verstehen komplexer Textinhalte

Formulierungsmöglichkeiten im grammatischen Bereich

Vorlesungs-Mitschrift

Textbausteine von der Definition bis hin zur Textzusammenfassung

Textaufbau durch Kohärenz stiftende Mittel
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel


Sprachbewusstheit und Sprache im Studium
E-Mails an Dozenten verfassen
Methoden:
In Einzel-, oder Gruppenarbeit üben Sie Formulierungsmöglichkeiten,
probieren verschiedene Lesestrategien aus und arbeiten an kleinen,
selbstgeschriebenen Textbausteinen, so dass Sie direkt von den Rückmeldungen anderer profitieren können.
Übungen werden in kleinen Schritten gemeinsam erarbeitet, wobei im
Sinne der Sprachbewusstheit immer wieder über Formulierungen reflektiert wird.
Studien-/Prüfungsleistungen:
Hausaufgaben aus dem Reader und schriftliche Zusammenfassung der
Workshop-Inhalte mit Reflexion des eigenen Sprachstands und der
Sprachbewusstheit
Medienformen:
Literatur:
Drei Tage vor dem Workshop erhalten Sie den Reader zum Workshop als
PDF, den Sie bitte ausgedruckt zum Workshop mitbringen.
345
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Wissensmanagement (I)
Modulbezeichnung:
Wissensmanagement (I)
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
WM (I)
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Wissensmanagement (I)
Studiensemester:
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Dr. Jürgen Pfitzmann
Dozent(in):
Dr. Jürgen Pfitzmann
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Produktionstechnik und
Arbeitswissenschaft, Diplom I/II Maschinenbau
Lehrform/SWS:
Seminar/2 SWS
Arbeitsaufwand:
Präsenzzeit:
Kreditpunkte:
3 CREDITS
Voraussetzungen nach
100 CREDITS im Grundstudium
2 SWS Seminar (30 Stunden)
Selbststudium: 60 Stunden
Prüfungsordnung
Empfohlene
abgeschlossenes Grundstudium
Voraussetzungen:
Angestrebte Lernergebnisse
Studierende sind in der Lage. Strategien zur Aneignung von Wissen theoretisch und praktisch aufzuarbeiten und kritisch zu diskutieren. Der ent-
scheidende Faktor für das effiziente Management dieses Wissens besteht
dabei in der optimalen Gestaltung der Schnittstelle zwischen Mensch und
Wissen.
Die Studierenden haben Kenntnisse über Themen des Wissensmanage-
ments und sind in der Lage, sich mit neuesten Ergebnissen der Wissensmanagement-Forschung auseinanderzusetzen, sie zu vergleichen und
kritisch zu evaluieren. Die Studiernden sind in der Lage, , die wichtigsten
Theorien, Prinzipien und Methoden des Wissensmanagement beispielhaft
einzusetzen und verschiedene Formen des Wissens zu identifizieren, Wissen als eigenständige Ressource und damit als Wettbewerbsfaktor zu er-
kennen und die Methoden des Wissensmanagement anzuwenden. Die Studierenden sind des Weiteren in der Lage, die Erkenntnisse eigenständig
auf andere Anwendungsbereiche des Wissensmanagement zu übertragen,
bzw. sie können herauszuarbeiten, welche Maßnahmen bei der Einführung
von Wissensmanagement notwendig sind.
Zuerst werden theoretische Grundlagen betrachtet, der weitere Teil umfasst Übungen, auch in der Form eigenständiger Arbeit in Kleinprojek-
ten. Die Studierenden verfügen über die Kompetenz, themenspezifische
Literatur auszuwählen, zu bearbeiten,
zusammenzufassen und zu präsentieren.
346
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Inhalt:
347
Diese Veranstaltung befasst sich mit aktuellen Themen des Wissensmana-
gements. Das Management von Wissen wird in den Unternehmen zum strategischen Erfolgsfaktor. Im Zentrum des Interesses steht die Verbesserung
der organisatorischen Fähigkeiten auf allen Ebenen der Organisation durch
einen besseren Umgang mit der Ressource „Wissen“. Die Menge der verfügbaren Informationen ist enorm und es besteht die Notwendigkeit durch
geeignete Maßnahmen einen Wettbewerbsvorteil zu erreichen. In der Veranstaltung sollen verschiedene Instrumente des Wissensmanagements behandelt werden. Fragen sind u.a.: Wie kann die Informationsflut im Unterneh-
men bewältigt werden. Welche Technologien lassen sich einsetzen? Gibt es
spezielle Vorgehensmodelle?
Im Rahmen dieser Vorlesung werden die grundlegenden Begriffe, Definitio-
nen, Modelle und Techniken vermittelt. Im Mittelpunkt stehen dabei sowohl
wissenschaftliche Grundlagen als auch der praktische Einsatz.
Thematische Schwerpunkte sind:
 Einführung Wissensmanagement (Begriffe und Definitionen)
 Daten, Information und Wissen
 Modelle und Systeme (u.a. Nonaka und Takeuchi, Probst)
 Bilanzierung von Wissen
 WM-Prozesse
 Wissensidentifikation und Wissensbereitstellung
 Wissenstransfer und Wissensaustausch
 Technologien und unterstützende organisationale
Maßnahmen
 Fallstudien
Studien-/Prüfungsleistungen:
Seminarvortrag und Hausarbeit
Medienformen:
Präsentation, Multimodale Interaktion
Literatur:
Nonaka, I.; Takeuchi, H. (1995): The Knowledge Creating Company: How
Japanese Companies Create the Dynamics of Innovation, New
York/Oxford: Oxford University Press.
Probst, G.; Raub, S. & Romhardt, K. (2003): Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen. 4. Auflage. Wiesbaden.
North, K. (2002): Wissenorientierte Unternehmensführung:
Wertschöpfung durch Wissen. 3. Aufl. Wiesbaden. Gabler. Davenport,
T.H. & Prusak, L. (1998): Working Knowledge: How Organizations Manage
What Know. Boston: Harvard Businees School Press.
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
348
Workshop zur Leitung von Tutorien
Modulbezeichnung:
Schlüsselqualifikation
Stand:
16.02.2012
ggf. Modulniveau
Bachelor / Master
ggf. Kürzel
WTUT
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Workshop zur Leitung von Tutorien
Studiensemester:
B.Sc. ab 1. Semester
M.Sc. ab 1. (8.) Semester
Modulverantwortliche(r):
Studiendekan
Dozent(in):
Studiendekan
Sprache:
Deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Schlüsselqualifikation:
B.Sc. Maschinenbau, Diplom I Maschinenbau,
M.Sc. Maschinenbau, Diplom II Maschinenbau,
B.Sc. Mechatronik, Diplom I Mechatronik,
M.Sc. Mechatronik, Diplom II Mechatronik
Lehrform/SWS:
2P
Arbeitsaufwand:
30 h pro Kreditpunkt
Kreditpunkte:
2 CREDITS Schlüsselqualifikation
Voraussetzungen nach Prü-
Keine
fungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Keine
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden haben die Fähigkeit, im Rahmen von Kleingruppen eigenes Wissen und erworbene Kenntnisse zu vermitteln.
Sie verfügen über folgende Kompetenzen: Leitung von Lerngruppen, Vermitteln von Lernmethoden, Motivation von Lernenden, Erhöhung der
Sprachkompetenz, Konfliktlösungen finden, Zeitmanagement
Inhalt:
Grundlagenvermittlung, Kurzvorträge, Erarbeitung von Lernmethoden, -
strategien und –stilen, Konfliktmanagement, Kreativmethoden, Gruppenar-
beit .
Studien-/Prüfungsleistungen:
Medienformen:
Literatur:
Zertifikat/Teilnahmebestätigung
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Zeit- und Produktivitätsmanagement (I)
Modulbezeichnung:
Zeit- und Produktivitätsmanagement (I)
ggf. Modulniveau
Master
ggf. Kürzel
ZuP
ggf. Untertitel
ggf. Lehrveranstaltungen
Zeit- und Produktivitätsmanagement (I)
Studiensemester:
M.Sc. ab 1(8). Sem.
Modulverantwortliche(r):
Dr. Jürgen Klippert
Dozent(in):
Dr. Jürgen Klippert / Dipl.-Ing. Alexander Ott
Sprache:
deutsch
Zuordnung zum Curriculum
Wahlpflichtbereich M.Sc. Maschinenbau, Schwerpunkt: Produktionstechnik und Arbeitswissenschaft, Diplom I/II
Maschinenbau
Lehrform/SWS:
Arbeitsaufwand:
Seminar/2 SWS
Präsenszeit:
2 SWS Seminar (30 Stunden)
Selbststudium 60 Stunden
Kreditpunkte:
3 ECTS
Voraussetzungen nach
100 ECTS Grundstudium
Prüfungsordnung
Empfohlene Voraussetzungen:
Arbeits- und Organisationspsychologie 1+2, abgeschlossenes
Grundstudium
Angestrebte Lernergebnisse
Die Studierenden haben Kenntnis von Problemen bei der zielgerichteten Gestaltung von Prozessen als Vorbereitung auf
spätere Führungsaufgaben.
Inhalt:
Die Studierenden sollen im Rahmen des Seminars ein Verständnis davon, wie Produktivität in Unternehmen menschengerecht gesteigert
werden kann, vermittelt bekommen. Hierzu werden Methoden aus den
Bereichen Arbeitszeit- und Schichtplangestaltung, MTM (Methods Time- Measurement) und Ergonomie vorgestellt und angewandt.
Der Verlauf und die Folgen der Wirtschaftskrise 2008/2009 haben ge-
zeigt, dass produktive und effiziente Prozesse neben Produktinnovationen entscheidende Wettbewerbsfaktoren für deutsche Unternehmen
sind. Im Zuge dessen haben Controller und Planer versucht, mit Altersteilzeit, Gleitzeitsystemen und Betriebsbedingten Kündigungen ihre Prozesse schlanker zu gestalten. In Folge dessen blieb es nicht aus, dass
die ausgedünnte Belegschaft einer immensen Belastung durch Mehrar-
beit ausgesetzt wurde, weshalb trotz Wirtschaftskrise der Krankenstand
anstieg. Doch effiziente Prozesse sind auch ohne Mehrbelastung der
Beschäftigten möglich. Aus diesem Grund ist es an der Zeit, Studierenden diese Thematik näher zu bringen und ihnen aufzuzeigen, wie Pro-
duktivität auch menschengerecht gesteigert werden kann. Das Seminar
ist in drei Bereiche aufgeteilt: Arbeitszeitgestaltung:
349
Modulhandbuch Bachelor / Master Maschinenbau Universität Kassel
Grundlagen
Schichtsysteme
Biorhythmus
Mikro-/Makropausen im Arbeitsprozess flexible Arbeitszeitmodelle
Praktische Übung
MTM (Methods Time- Measurement):
Grundlagen
Produktivitätsmanagement von Arbeitssystemen
Vorstellung der Software von MTM- Schulungsbeauftragten Gastvortrag von praxiserfahrenen Arbeits- und Organisationsplanern Ergonomie:
Grundlagen
Ergonomische Arbeitssystemgestaltung mit dem Aspekt der
Verschwendung
Vorstellung des Ergonomieanalyseverfahren CyberManS Simulation
von Tätigkeiten an ergonomischen und nicht ergonomischen Arbeitsplätzen
Des Weiteren wird im Rahmen einer Firmenbesichtigung bei einem
großen Industrieunternehmen die Implementierung des Zeit- und
Produktivitätsmanagement vorgestellt.
Studien-/Prüfungsleistungen:
Präsentation und Hausarbeit
Medienformen:
Präsentation, Multimodale Interaktion
Literatur:
Bokranz, R; Landau, K. (2006): Produktivitätsmanagement von
Arbeitssystemen. Stuttgart: Schäffer-Poeschel Verlag.
Britzke, Bernd: MTM in einer globalisierten Wirtschaft :
Arbeitsprozesse systematisch gestalten und optimieren. München:
mi-Fachverlag, 2010.
Frieling, E. & Sonntag, Kh. (1987) Lehrbuch Arbeitspsychologie.
Huber. Bern.
Hacker, W. (1986) Arbeitspsychologie, Psychische Regulation von
Arbeitstätigkeiten. Huber. Bern.
Hettinger, Th.; Wobbe, G. (2001) Kompendium der
Arbeitswissenschaft. Ludwigshafen: Kiehl Verlag.
Kubitscheck, S.; Kirchner, J.-H. (2005): Kleines Handbuch der
Arbeitsgestaltung: Grundsätzliches; Gestaltungshinweise; Gesetze,
Vorschriften und Regelwerke; München: Hanser,
Martin, H. (1994). Grundlagen der menschengerechten
Arbeitsgestaltung. Köln: Bund Verlag.
Schmidtke, Heinz (1993). Ergonomie. München, Wien: Hanser Verlag.
Schultetus, W. (2006). Arbeitswissenschaft – Von der Theorie zur
Praxis. Köln: Wirtschaftsverlag Bachem.
Zimolong, B. & Konrad, U. (2003; Eds.) Ingenieurspsychologie.
Enzyklopädie der Psychologie. Hogrefe. Göttingen.
350
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement