Drahtlose Notebook- Netzwerkkarte Drahtloser Desktop

Drahtlose Notebook- Netzwerkkarte Drahtloser Desktop

Drahtlose Notebook-

Netzwerkkarte

Drahtloser Desktop-

Netzwerkadapter

Benutzerhandbuch

F5D6020

F5D6000

Inhaltsverzeichnis

Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1

Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2

Installieren der drahtlosen Notebook-Netzwerkkarte mit dem zusätzlichen PCI-Adapter .3–4

Installieren der PCI-Treiber für Windows 95 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5–6

Installieren der PCI-Treiber für Windows 98/ME . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7–8

Installieren der PCI-Treiber für Windows 2000 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9–11

Installieren der PCI-Treiber für Windows NT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .12–13

Installieren der Notebook-Netzwerkkarte in Notebooks . . . . . . . . . . . . . . . . . . .14

Installieren der Notebook-Netzwerkkartentreiber für Windows 95 . . . . . . . .15–16

Installieren der Notebook-Netzwerkkartentreiber für Windows 98/ME . . . . .17–18

Installieren der Notebook-Netzwerkkartentreiber für Windows 2000 . . . . . .19–20

Installieren der Notebook-Netzwerkkartentreiber für Windows NT . . . . . . . .21–22

Installieren des Belkin 11 Mbps Konfigurationsprogramms . . . . . . . . . . . . . . . . .23

Verwenden des Belkin 11 Mbps Konfigurationsprogramms . . . . . . . . . . . . . .24–30

Installieren der Belkin SoHo Netzwerksoftware für Windows 98/ME . . . . . . . . .31

Konfigurieren Ihres Windows 98 oder ME Systems mit Belkin NetSetup . . . .32–33

Konfigurieren weiterer Computer mit Belkin NetSetup . . . . . . . . . . . . . . . . .34–35

Gemeinsame Nutzung von Dateien und Geräten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .36–38

Zugreifen auf Ressourcen anderer Computer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .39

Glossar der drahtlosen Netzwerktechnik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .40–41

Glossar der festverdrahteten Netzwerktechnik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .42–43

Hinweis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .44

Einführung

Wir beglückwünschen Sie zum Kauf des drahtlosen 11 Mbps Desktop-

Netzwerkadapters bzw. der drahtlosen 11 Mbps Notebook-Netzwerkkarte von

Belkin. In Ihrem drahtlosen Netzwerk im Büro oder zu Hause können Sie sich frei bewegen und müssen keine Kabel mehr verlegen. Ihr PC kommuniziert über den drahtlosen Netzwerkkartenadapter mit dem Netzwerk.

Merkmale

• entspricht den Spezifikationen von PCMCIA und PCI

• LED-Anzeigen für die Überwachung des Netzverkehrs

Packungsinhalt:

• 1 drahtlose Notebook-Netzwerkkarte oder 1 drahtloser Desktop-

Netzwerkadapter

• 1 CD-ROM

• Benutzerhandbuch

1

Übersicht

Für die Verwendung Ihrer drahtlosen Notebook-Netzwerkkarte gibt es grundsätzlich zwei Möglichkeiten.

1. Einbau in einen Desktop-Computer zusammen mit dem optionalen PCI-

Adapter. Für den Einbau mit dem optionalen PCI-Adapter gehen Sie vor, wie auf Seite 3 im Abschnitt “Installieren des drahtlosen Notebook-

Netzwerkadapters mit dem zusätzlichen PCI-Adapter” beschrieben.

2. Verwendung im PCMCIA-Steckplatz eines Laptops. Wenn Sie die

Netzwerkkarte direkt in einen Laptop einbauen, beginnen Sie die Installation mit dem Abschnitt “Installieren der Notebook-Netzwerkkarte in Notebooks” auf Seite 14.

2

Installieren der drahtlosen Notebook-Netzwerkkarte mit dem zusätzlichen PCI-Adapter

1. Netzwerkkarten enthalten empfindliche elektronische Komponenten, die durch statische Entladungen beschädigt werden können. Führen Sie zum Schutz Ihres

Geräts stets folgende Maßnahmen durch: Berühren Sie das Metallgehäuse Ihres

Computers, bevor Sie die Karte anfassen. Dadurch werden vorhandene elektrostatische Spannungen abgeleitet. Vermeiden Sie beim Umgang mit der

Karte die Berührung elektronischer Komponenten. Tragen Sie möglichst ein geerdetes Armband oder antistatische Handschuhe.

Hinweis: Elektrostatische Spannungen entstehen vor allem bei trockener

Witterung und beim Laufen über Teppichböden.

2. Schalten Sie den PC ab, und ziehen Sie den Netzstecker aus der Steckdose.

3. Nehmen Sie die PC-Abdeckung ab. Beachten Sie hierzu die entsprechenden

Anweisungen im Benutzerhandbuch des Computers.

4. Suchen Sie eine freie PCI-

Erweiterungsbusschnittstelle, und entfernen Sie die

Schutzabdeckung vom Gehäuse.

5. Setzen Sie den drahtlosen Desktop-

Netzwerkadapter vorsichtig in die

Schnittstelle ein, so daß die

Anschlußkontakte an der Adapterkante fest im Steckplatz sitzen.

3

Installieren der drahtlosen Notebook-Netzwerkkarte mit dem zusätzlichen PCI-Adapter

6. Befestigen Sie die Karte im Steckplatz mit einer standardmäßigen

Gehäuseschraube.

7. Setzen Sie die drahtlose

Notebook-Netzwerkkarte vorsichtig in den Steckplatz des drahtlosen Desktop-

Netzwerkadapters ein, so daß sie fest im Netzwerkadapter sitzt. Die

PCMCIA-Karte muß VOR der

Installation der Softwaretreiber in den PCI-Adapter eingesetzt werden.

8. Befestigen Sie die PC-Abdeckung, und verbinden Sie das Netzkabel mit einer Steckdose. Befestigen

Sie die weiteren Kabel, die sich bei der Installation möglicherweise gelöst haben.

Sie haben die Hardware installiert. Als nächstes müssen Sie die PCI Softwaretreiber für Ihr Betriebssystem installieren. Der nächste Abschnitt beschreibt, wie Sie die

PCI Softwaretreiber für das jeweilige Betriebssystem installieren. Achten Sie darauf, daß Sie die Anweisungen für Ihr Betriebssystem befolgen.

4

Installieren der PCI-Treiber für Windows 95

1. Schalten Sie den PC ein. Windows erkennt nach dem Systemstart automatisch, daß ein neues Gerät installiert wurde, und zeigt die folgenden Fenster an. Legen Sie die

CD in das CD-ROM-Laufwerk ein.

2. Als nächstes wird Ihnen mitgeteilt, daß Windows keinen Treiber gefunden hat. Klicken Sie auf

“Andere Position…”.

3. Daraufhin erscheint das folgende Fenster. Legen Sie die CD in das CD-ROM-

Laufwerk ein. Geben in der Zeile “Laufwerk” “D:\” ein. “D:\” steht für den jeweiligen Laufwerksbuchstaben Ihres CD-ROM-Laufwerks.

5

Installieren der PCI-Treiber für Windows 95

4. Windows installiert die Treiber von der CD-ROM. Daraufhin erscheint das folgende Fenster.

Klicken Sie auf “Fertigstellen”.

5. Windows fordert Sie möglicherweise auf, die

Windows 95-CD einzulegen. Legen Sie die Windows 95-CD in das CD-ROM-

Laufwerk ein, und klicken Sie auf “OK”.

6. Windows fordert Sie auf, den PC neu zu starten. Klicken Sie auf “Ja”, um den

Computer neu zu starten.

Die Hardware- und Treiberinstallation für Windows 95 ist jetzt abgeschlossen.

Als nächstes installieren Sie das Belkin 11 Mbps Konfigurationsprogramm.

Fahren Sie mit Seite 23 fort.

6

Installieren der PCI-Treiber für Windows 98/ME

1. Schalten Sie den PC ein.

Windows erkennt nach dem

Systemstart automatisch, daß ein neues Gerät installiert wurde, und zeigt das folgende Fenster an:

2. Der Hardware-Assistent wird geöffnet. Klicken Sie auf “Weiter”.

3. Wenn die Frage “Wie möchten

Sie vorgehen?” erscheint, wählen Sie die Option “Nach dem besten Treiber für das Gerät suchen (empfohlen)”.

4. Wählen Sie “CD-ROM”. Legen

Sie die CD-ROM, die zur Karte mitgeliefert wurde, in das CD-

ROM-Laufwerk ein, und klicken

Sie auf “Weiter”.

7

Installieren der PCI-Treiber für Windows 98/ME

5. Windows sucht die benötigten

Treiber. Das folgende Fenster erscheint: Klicken Sie auf “Weiter”.

6. Daraufhin erscheint das folgende

Fenster: Klicken Sie auf “OK”.

7. Klicken Sie auf “Beenden”, um den Assistenten abzuschließen.

Möglicherweise werden Sie aufgefordert, den Computer neu zu starten. Bestätigen Sie dann den Neustart.

Die Hardware- und Treiberinstallation für Windows 98/ME ist jetzt abgeschlossen. Als nächstes installieren Sie das Belkin 11 Mbps

Konfigurationsprogramm. Fahren Sie mit Seite 23 fort.

8

Installieren der PCI-Treiber für Windows 2000

1. Schalten Sie den PC ein. Windows erkennt nach dem Systemstart automatisch, daß ein neues Gerät installiert wurde, und zeigt das folgende Fenster an:

2. Der “Hardware-Assistent” wird geöffnet. Klicken Sie auf “Weiter”.

3. Wählen Sie im nächsten

Fenster die Option “Nach einem passenden Treiber für das Gerät suchen

[empfohlen]”, und klicken

Sie auf “Weiter”.

9

Installieren der PCI-Treiber für Windows 2000

4. Daraufhin erscheint das folgende Fenster. Legen

Sie die CD, die Sie zusammen mit der Karte erhalten haben, in das

CD-ROM-Laufwerk ein.

Markieren Sie das CD-

ROM-Laufwerk, und klicken Sie auf “Weiter”.

5. Daraufhin erscheint das folgende Fenster. Klicken Sie auf “Weiter”.

6. Das Dialogfeld “Digitale

Signatur nicht gefunden” erscheint. Es liegt jedoch kein Fehler vor. Klicken Sie auf “Ja”, um fortzufahren.

10

Installieren der PCI-Treiber für Windows 2000

7. Windows installiert die Treiber. Danach erscheint das folgende Fenster. Klicken

Sie auf “Fertigstellen”, um die Installation abzuschließen. Windows fordert Sie möglicherweise auf, den Computer neu zu starten. Führen Sie dann den

Neustart durch.

Die Hardware- und Treiberinstallation für Windows 2000 ist jetzt abgeschlossen. Als nächstes installieren Sie das Belkin 11 Mbps

Konfigurationsprogramm. Fahren Sie mit Seite 23 fort.

11

Installieren der PCI-Treiber für Windows NT

Da Windows

®

NT Plug-and-Play nicht unterstützt, wird der installierte PCI-Adapter nicht automatisch erkannt. Befolgen Sie die folgenden Schritte, um die PCI-Treiber manuell zu installieren. Nach dem Starten von Windows NT gehen Sie vor wie folgt:

1. Schalten Sie den PC ein.

Legen Sie nach dem Start von

Windows NT die CD in das

CD-ROM-Laufwerk ein.

2. Klicken Sie auf die Start-

Schaltfläche, und wählen

“Einstellungen” >

“Systemsteuerung”, um die

Systemsteuerung zu öffnen.

3. Doppelklicken Sie auf

“Netzwerk”. Daraufhin erscheint das folgende Fenster. Im Fenster wird eine Liste von

Netzwerkadaptern angezeigt, jedoch ohne den Belkin PCI-

Netzwerkadapter. Klicken Sie auf

“Hinzufügen”.

12

Installieren der PCI-Treiber für Windows NT

4. Geben Sie im nächsten

Fenster “D:\” ein; falls Ihr

CD-ROM-Laufwerk nicht die Kennung “D:\” hat, ersetzen Sie sie entsprechend. Klicken Sie auf “OK”.

5. Wählen Sie den Eintrag

“Belkin 11Mbps Wireless PCI

Adapter Card”, und klicken Sie auf “OK”.

6. Daraufhin erscheint das folgende Fenster. Klicken Sie auf

“OK”.

Die Installation von Hardware und Treibern für Windows NT ist jetzt abgeschlossen. Als nächstes installieren Sie das Belkin 11 Mbps

Konfigurationsprogramm. Fahren Sie mit Seite 23 fort.

13

Installieren der Notebook-Netzwerkkarte in Notebooks

1. Stecken Sie die drahtlose Belkin Notebook-Netzwerkkarte in die PCMCIA-

Schnittstelle des Notebooks ein. Achten Sie darauf, daß das farbige Etikett nach oben zeigt.

2. Installieren Sie die Treiber für Ihr Betriebssystem. Fahren Sie mit dem nächsten

Abschnitt für Ihr Betriebssystem fort.

14

Installieren der Notebook-Netzwerkkartentreiber für Windows 95

1. Schalten Sie den Laptop ein.

Windows erkennt nach dem

Systemstart automatisch, daß ein neues Gerät installiert wurde, und zeigt die folgenden Fenster an.

Legen Sie die CD in das

CD-ROM-Laufwerk ein.

2. Als nächstes wird Ihnen mitgeteilt, daß Windows keinen Treiber gefunden hat.

Klicken Sie auf “Andere

Position…”.

3. Daraufhin erscheint das folgende Fenster. Legen Sie die CD in das CD-ROM-

Laufwerk ein. Geben in der Zeile “Laufwerk” “D:\” ein. “D:\” steht für den jeweiligen Laufwerksbuchstaben Ihres CD-ROM-Laufwerks.

15

Installieren der Notebook-Netzwerkkartentreiber für Windows 95

4. Windows installiert die

Treiber von der CD-ROM.

Daraufhin erscheint das folgende Fenster. Klicken Sie auf “Fertigstellen”.

5. Windows fordert Sie möglicherweise auf, die

Windows 95-CD einzulegen. Legen Sie die

Windows 95-CD in das CD-

ROM-Laufwerk ein, und klicken Sie auf “OK”.

6. Windows fordert Sie auf, den PC neu zu starten. Klicken Sie auf “Ja”, um den

Computer neu zu starten.

Die Hardware- und Treiberinstallation für Windows 95 ist jetzt abgeschlossen.

Als nächstes installieren Sie das Belkin 11 Mbps Konfigurationsprogramm.

Fahren Sie mit Seite 23 fort.

16

Installieren der Notebook-Netzwerkkartentreiber für Windows 98/ME

1. Schließen Sie die PCMCIA-

Karte an Ihr Notebook an.

Schalten Sie den Computer ein.

Nach dem Starten von

Windows 98/ME wird der

Hardware-Assistent geöffnet.

Klicken Sie auf “Weiter”.

2. Wenn die Frage “Wie möchten

Sie vorgehen?” erscheint, wählen Sie die Option “Nach dem besten Treiber für das Gerät suchen (empfohlen)”.

3. Wählen Sie “CD-ROM”.

Legen Sie die CD-ROM, die zur Karte mitgeliefert wurde, in das CD-ROM-

Laufwerk ein, und klicken

Sie auf “Weiter”.

17

Installieren der Notebook-Netzwerkkartentreiber für Windows 98/ME

4. Windows sucht die benötigten

Treiber. Das folgende Fenster erscheint: Klicken Sie auf

“Weiter”.

5. Daraufhin erscheint das folgende

Fenster: Klicken Sie auf “OK”.

6. Klicken Sie auf “Beenden”, um den Assistenten abzuschließen.

Möglicherweise werden Sie aufgefordert, den Computer neu zu starten. Bestätigen Sie dann den Neustart.

Die Installation von Hardware und Treibern für Windows 98/ME ist jetzt abgeschlossen. Als nächstes installieren Sie das Belkin 11 Mbps

Konfigurationsprogramm. Fahren Sie mit Seite 23 fort.

18

Installieren der Notebook-Netzwerkkartentreiber für Windows 2000

1. Schließen Sie die PCMCIA-Karte an Ihr Notebook an. Schalten Sie den

Computer ein. Legen Sie nach dem Start von Windows 2000 die CD in das

CD-ROM-Laufwerk ein.

2. Der Hardware-Assistent wird geöffnet. Klicken Sie auf “Weiter”.

3. Wählen Sie im nächsten

Fenster die Option “Nach einem passenden Treiber für das Gerät suchen

[empfohlen]”, und klicken

Sie auf “Weiter”.

4. Daraufhin erscheint das folgende Fenster. Legen Sie die CD, die Sie zusammen mit der Karte erhalten haben, in das CD-ROM-

Laufwerk ein. Markieren Sie das CD-ROM-Laufwerk, und klicken Sie auf “Weiter”.

19

Installieren der Notebook-Netzwerkkartentreiber für Windows 2000

5. Daraufhin erscheint das folgende Fenster. Klicken Sie auf “Weiter”.

6. Das Dialogfeld “Digitale

Signatur nicht gefunden” erscheint. Es liegt jedoch kein Fehler vor. Klicken Sie auf “Ja”, um fortzufahren.

7. Windows installiert die

Treiber. Danach erscheint das folgende Fenster. Klicken Sie auf “Fertigstellen”, um die

Installation abzuschließen.

Windows fordert Sie möglicherweise auf, den

Computer neu zu starten.

Führen Sie dann den

Neustart durch.

Die Hardware- und Treiberinstallation für Windows 2000 ist jetzt abgeschlossen. Als nächstes installieren Sie das Belkin 11 Mbps

Konfigurationsprogramm. Fahren Sie mit Seite 23 fort.

20

Installieren der Notebook-Netzwerkkartentreiber für Windows NT

1. Schließen Sie die PCMCIA-Karte an Ihr Notebook an. Schalten Sie den

Computer ein. Legen Sie nach dem Start von Windows NT die CD in das CD-

ROM-Laufwerk ein.

2. Klicken Sie auf die Start-

Schaltfläche, und wählen

Sie “Einstellungen” >

“Systemsteuerung”, um die Systemsteuerung zu

öffnen.

3. Doppelklicken Sie auf “Netzwerk”.

Daraufhin erscheint das folgende Fenster.

Im Fenster wird eine Liste von

Netzwerkadaptern angezeigt, jedoch ohne den Belkin PCI-Netzwerkadapter.

Klicken Sie auf “Hinzufügen”.

4. Daraufhin erscheint das folgende Fenster.

Klicken Sie auf “Diskette”.

21

Installieren der Notebook-Netzwerkkartentreiber für Windows NT

5. Geben Sie im nächsten Fenster

“D:\” ein; falls Ihr CD-ROM-

Laufwerk nicht die Kennung

“D:\” hat, ersetzen Sie sie entsprechend. Klicken Sie auf

“OK”.

6. Wählen Sie den Eintrag “Belkin

11Mbps Wireless PCI Adapter

Card”, und klicken Sie auf

“OK”.

7. Daraufhin erscheint das folgende Fenster. Klicken Sie auf

“OK”.

Die Installation von Hardware und Treibern für Windows NT ist jetzt abgeschlossen. Als nächstes installieren Sie das Belkin 11 Mbps

Konfigurationsprogramm. Fahren Sie mit Seite 23 fort.

22

Installieren des Belkin 11 Mbps Konfigurationsprogramms

Mit dem Belkin 11 Mbps Konfigurationsprogramm konfigurieren Sie die drahtlosen

Ethernet-Einstellungen für die drahtlose Netzwerkkarte bzw. den Netzwerkadapter.

1. Legen Sie die CD-ROM zur drahtlosen Belkin Notebook-Netzwerkkarte bzw.

zum drahtlosen Belkin Desktop-Netzwerkadapter in das CD-ROM-Laufwerk ein.

2. Doppelklicken Sie auf das Desktopsymbol “Arbeitsplatz” und dann auf das

CD-ROM-Laufwerk.

3. Doppelklicken Sie auf das Symbol “Setup”. Windows installiert das Programm automatisch auf den PC. Nach der Installation werden Sie möglicherweise von

Windows aufgefordert, das System neu zu starten. Führen Sie den Neustart durch.

23

Verwenden des Belkin 11 Mbps Konfigurationsprogramms

Das Belkin 11 Mbps Konfigurationsprogramm wird automatisch gestartet, wenn Sie den Computer nach der Installation des drahtlosen Adapters bzw. der

Netzwerkkarte hochfahren. Um das Belkin 11 Mbps Konfigurationsprogramm manuell zu starten, klicken Sie auf “Start” > “Programme” > “Belkin 11Mbps

Netzwerk” > “Konfigurierungsprogramm”.

Während der Ausführung der Installationsroutine erscheint das untenstehende

Symbol in der Taskleiste. Wird das Symbol grün angezeigt, besteht eine einwandfreie drahtlose Verbindung. Wird das Symbol gelb angezeigt, besteht eine annehmbare drahtlose Verbindung. Wird das Symbol rot angezeigt, konnte keine

Verbindung hergestellt werden.

(grün)

(gelb)

Änderungen an der Konfiguration des Netzwerks können Sie mit dem Belkin

Konfigurationsprogramm vornehmen.

1. Klicken Sie in der Taskleiste auf das Symbol

2. Daraufhin erscheint das folgende Fenster:

.

(rot)

4

5

1

2

3

6

24

Verwenden des Belkin 11 Mbps Konfigurationsprogramms

1. Status

Verbunden: Der PC ist mit dem drahtlosen Netzwerk verbunden.

Suche: Der PC sucht nach verfügbaren drahtlosen Netzzugangspunkten. Wenn die

Meldung “Verbunden” nicht erscheint, kann der Netzwerkadapter die SSID für den Netzzugangspunkt nicht ermitteln.

2. Aktueller Kanal:

Die Regulierungsbehörden haben bestimmte Funkfrequenzen (Kanäle) für den

Betrieb von 802.11b-Geräten zugelassen. Für jedes Land gelten dabei andere

Regelungen. Um die Vorschriften der verschiedenen Länder einzuhalten, müssen die Netzwerkkarten und -adapter auf einen Kanal zwischen 1 und 13 eingestellt werden.

3. Schaltfläche “Erneut suchen”

Wenn Sie auf die Schaltfläche “Erneut suchen” klicken, ermittelt die drahtlose

Netzwerkkarte das zugehörige Adhoc-Netzwerk bzw. die SSID des Zugangspunkts.

4. Aktuelle Senderate

Zeigt die Geschwindigkeit Ihrer Netzwerkverbindung über die drahtlose

Netzwerkkarte an.

5. Throughput (Durchsatz):

Transmission (Tx): Der Datensendedurchsatz in Byte pro Sekunde

Empfang (Rx): Der Daten-Empfangsdurchsatz in Byte pro Sekunde.

6. Verbindungsqualität / Signalstärke

Nur verfügbar, wenn der drahtlose Netzwerkadapter im Infrastrukturmodus betrieben wird. Der Balken “Verbindungsqualität” gibt die Verbindungsqualität zwischen dem PC und dem Netzzugangspunkt an. Der Balken “Signalstärke” gibt die Stärke der Funkwellen an.

25

Verwenden des Belkin 11 Mbps Konfigurationsprogramms

Klicken Sie auf die Registerkarte “Konfiguration”. Das folgende Fenster erscheint:

1

2

3

4

1. Modus

Modus “Infrastruktur”

Eine Konfiguration, bei der ein drahtloses LAN über einen Netzzugangspunkt mit einem festverdrahteten Netzwerk verbunden wird. Der Netzzugangspunkt dient als

Brücke zwischen dem festverdrahteten und dem drahtlosen Netzwerk. Durch den

Anschluß des Netzzugangspunkts an eine Schnittstelle des verdrahteten Netzwerks erhalten alle nahtlos vernetzten Computer im Funkbereich Zugriff auf das

Netzwerk. Auf jedem Netzzugangspunkt wird eine SSI eingestellt. Die SSI ist eine

Art “Name” für das drahtlose Netzwerk, den die drahtlos vernetzten Computer zum

Zugriff auf das drahtlose Netzwerk benötigen. Für den Netzzugangspunkt kann auch eine Verschlüsselung eingerichtet werden; zudem kann er den Netzzugriff auf

Computer mit bestimmten MAC-Adressen beschränken. Zugriffspunkte verdoppeln praktisch den zulässigen Abstand der Computer in einem drahtlosen LAN, da sie als zentraler Routing-Punkt für den gesamten drahtlosen Netzverkehr der drahtlos vernetzten Rechner dienen. Computer, die im Infrastrukturmodus miteinander vernetzt sind, bilden ein sogenanntes BBS (Basic Service Set, Grunddienstgruppe).

Bis zu 64 Einzelrechner gleichzeitig können zu einem BBS gehören, da jeder drahtlose Zugriffspunkt maximal 64 Clients verkraftet. Die Abbildung unten veranschaulicht, auf welche Weise der drahtlose Zugangspunkt den zulässigen

Abstand zwischen den drahtlos vernetzten Computern im BBS verdoppelt.

26

Verwenden des Belkin 11 Mbps Konfigurationsprogramms

Notebook mit drahtloser

Notebook-Netzwerkkarte

Drahtloser

Netzzugangspunkt

Notebook mit drahtloser

Notebook-Netzwerkkarte

PC mit drahtlosem Desktop

PCI-Netzwerkadapter

Infrastrukturmodus: Wird verwendet, wenn Sie das verdrahtete und das drahtlose Netzwerk miteinander verbinden möchten. Der Infrastrukturmodus wird oft verwendet, wenn ein

Netzzugangspunkt zur Verfügung steht.

Adhoc-Modus

Im Adhoc-Netzwerk (Peer-to-Peer) kommunizieren alle drahtlos vernetzten

Computer direkt miteinander. Drahtlose Adhoc-LANs bestehen aus einer Gruppe von Computern, jeweils mit einem drahtlosen Netzwerkadapter ausgestattet, die

über Funksignale direkt miteinander verbunden sind und dadurch ein unabhängiges, drahtloses LAN bilden. Die Computer in einem Adhoc-LAN müssen jeweils auf dieselbe Funkfrequenz eingestellt sein, um miteinander zu kommunizieren. Im gleichen Funkraum können mehrere Adhoc-Netzwerke nebeneinander existieren, wenn sie jeweils verschiedene Funkfrequenzen nutzen.

Die Zahl der verfügbaren Frequenzen oder Kanäle hängt von den örtlichen

Vorschriften ab. In den USA stehen 11, in Europa 13 und in Japan 14 Kanäle zur

Auswahl. Die folgende Abbildung zeigt eine typische drahtlose Adhoc-LAN-

Konfiguration.

27

Verwenden des Belkin 11 Mbps Konfigurationsprogramms

Notebook mit drahtloser

Notebook-Netzwerkkarte

Notebook mit drahtloser

Notebook-Netzwerkkarte

PC mit drahtlosem Desktop PCI-

Netzwerkadapter

Adhoc-Modus: Wird oft verwendet, wenn das Netzwerk drahtlos konfiguriert wird. Computer mit drahtlosen PC-Cards können miteinander kommunizieren, ohne daß ein Netzzugangspunkt benötigt wird.

2. SSID

Die SSID (Service Set Identifier, Dienstsatzkennung) ist eine Kennzeichnung für das drahtlose Netzwerk und wird oft auch als Netzwerkname bezeichnet.

Infrastrukturmodus: Die SSID muß auf den gleichen Wert eingestellt werden wie der Netzzugangspunkt.

Adhoc-Modus: Die SSID muß auf allen drahtlosen Notebook-Netzwerkkarten im

Netzwerk auf denselben Wert eingestellt werden.

3. Stromsparmodus

Der Stromsparmodus aktiviert bzw. deaktiviert den Suspend-Modus des PCs.

Aktiviert: der PC kann in den Suspend-Modus versetzt werden; allerdings kann dadurch die fortwährende Kommunikation unterbrochen werden.

Deaktiviert: der PC wird nicht in den Suspend-Modus versetzt. Die ununterbrochene Datenkommunikation im Netzwerk bleibt gewährleistet.

4. Standardeinstellungen wiederherstellen

Um die werksseitigen Standardeinstellungen des Routers wiederherzustellen, klicken Sie auf die entsprechenden Schaltflächen (“Standardeinstellungen wiederherstellen”). Die Standardeinstellungen der drahtlose Notebook-

Netzwerkkarte werden wiederhergestellt.

28

Verwenden des Belkin 11 Mbps Konfigurationsprogramms

Klicken Sie auf die Registerkarte “Verschlüsselung”. Das folgende Fenster erscheint:

Verschlüsselung

Die drahtlosen Belkin Notebook-Netzwerkkarten können die Daten verschlüsseln, die per Funk zwischen den Computern übertragen werden, um eine sichere

Datenübertragung zu gewährleisten. Hierzu wird die sogenannte WEP-

Verschlüsselung verwendet (WEP = Wired Equivalent Privacy, Sichere

Funkübertragung) Die WEP bietet zwei Verschlüsselungsstufen, 64 Bit und 128 Bit.

Die 128Bit-Verschlüsselung ist sicherer als die 64Bit-Verschlüsselung. Die 128Bit-

Verschlüsselung dient jedoch zum Kodieren und Dekodieren der Daten, die zwischen den drahtlos vernetzten Computern übertragen werden. Das drahtlose

Netzwerk muß auf denselben Schlüssel eingestellt sein, damit die verschlüsselte

Kommunikation erfolgreich verläuft.

Wählen Sie die Option “64 Bit” aus dem Dropdown-Menü. Sie werden feststellen, daß bei einer 64Bit-Verschlüsselung 4 Schlüssel mit den Bezeichnungen “Schlüssel

1” bis “Schlüssel 4” angegeben werden. Es kann zu jedem gegebenen Zeitpunkt immer nur ein Schlüssel verwendet werden. Die Schlüssel können manuell eingegeben werden; einfacher ist es jedoch, die Schlüssel von der Software aus einer “Kennfolge” generieren zu lassen, die Sie eingeben. Die Kennfolge können

Sie problemlos an die Benutzer von drahtlos vernetzten Computern im Netzwerk weitergeben. Zum Beispiel erzeugen Sie im 64Bit-Verschlüsselungsmodus aus der

Kennfolge “Kennfolge” 4 Schlüssel, im 128Bit-Verschlüsselungsmodus nur einen

Schlüssel. Laptop-Benutzer müssen nur die Kennfolge und die Schlüsselnummer in

29

Verwenden des Belkin 11 Mbps Konfigurationsprogramms

ihre Funknetz-Verwaltungssoftware eingeben und können dann mit dem Netzwerk verschlüsselt kommunizieren. Alle Computer müssen dieselbe

Verschlüsselungsstufe und dieselbe Kennfolge verwenden. Sie können die

Kennfolge beliebig oft wechseln.

Einstellen der 64Bit-Verschlüsselung

1. Wählen Sie die Option “64 Bit” aus dem Dropdown-Menü.

2. Wählen Sie “Mit Kennfolge erstellen”.

3. Geben Sie eine Kennfolge ein, und klicken Sie auf “Übernehmen”.

4. Wählen Sie die Option “Standardschlüsselkennung” aus dem Dropdown-

Menü. Die Schlüssel sind mit 1-4 numeriert. Klicken Sie auf “Übernehmen”.

Jetzt ist die Verschlüsselung mit 64 Bit aktiviert.

Einstellen der 128Bit-Verschlüsselung

1. Wählen Sie die Option “128 Bit” aus dem Dropdown-Menü.

2. Wählen Sie “Mit Kennfolge erstellen”.

3. Geben Sie eine Kennfolge ein, und klicken Sie auf “Übernehmen”.

Jetzt ist die Verschlüsselung mit 128 Bit aktiviert.

30

Installieren der Belkin SoHo Netzwerksoftware für Windows 98/ME

Die Belkin SoHo Netzwerksoftware bietet eine einfache Möglichkeit zur

Konfigurierung von Windows 98/ME-Systemen für Netzwerke und die gemeinsame

Nutzung von Dateien und Druckern. Wenn Sie mit TCP/IP und der Freigabe von

Dateien und Druckern vertraut sind, benötigen Sie die Belkin SOHO

Netzwerksoftware nicht.

Nachdem Sie die Treiber für den drahtlosen Netzwerkadapter bzw. die drahtlose

Netzwerkkarte installiert haben, können Sie jetzt das Netzwerk konfigurieren. Für jeden Computer, den Sie an das Netzwerk anschließen, müssen Sie die

Netzwerkadresse festlegen, unter der er für andere Computer ansprechbar ist. Um diesen Vorgang zu vereinfachen, hat Belkin die SOHO Netzwerksoftware für Sie entwickelt, die die Konfiguration der Computer übernimmt. Stellen Sie sicher, daß in Ihrem Computer keine weiteren Netzwerkadapter installiert sind, bevor Sie die

Belkin SoHo Netzwerksoftware ausführen.

1. Legen Sie die CD-ROM mit der SoHo-Netzwerksoftware in das CD-ROM-

Laufwerk ein, die Sie mit der drahtlosen Belkin Notebook-Netzwerkkarte bzw.

dem drahtlosen Belkin Desktop-Netzwerkadapter erhalten haben.

2. Klicken Sie im Start-Menü auf “Ausführen”, und geben Sie “D:\NetSetup” ein.

(Normalerweise hat das CD-ROM-Laufwerk die Kennung D. Geben Sie ansonsten statt D: die entsprechende Laufwerkskennung ein.)

3. Klicken Sie auf “OK”. Windows beginnt mit der Installation des Programms.

Nach der Installation werden Sie möglicherweise von Windows aufgefordert, das System neu zu starten. Führen Sie den Neustart durch.

4. Wiederholen Sie die obigen Schritte für jeden Computer, den Sie an das

Netzwerk anschließen.

5. Nach der Installation der Belkin SOHO Netzwerksoftware auf allen Computern fahren Sie mit dem nächsten Abschnitt fort.

31

Konfigurieren Ihres Windows 98 oder ME Systems mit Belkin NetSetup

1. Klicken Sie nach dem Neustart auf

“Start” > “Programme” > “Belkin

SOHO Networking” > “Belkin

NetSetup”, um die benutzerfreundliche Konfiguration zu starten. Daraufhin erscheint das folgende Fenster:

2. Wählen Sie “I am setting up my own network” (Ich installiere mein eignes Netz), und klicken Sie auf

“Nächste”. Daraufhin erscheint das folgende Fenster. Wählen Sie

“I am setting up the first computer in my network” (Dies ist der erste

Computer in meinem Netz), und klicken Sie auf “Nächste”.

3. Im nächsten Fenster müssen Sie einige Daten eingeben.

4. Geben Sie im Feld “Computer

Name” einen Namen für den

Computer ein, zum Beispiel

“Computer 1”. Sie müssen für jeden Computer, der zum gleichen

Netzwerk bzw. zur gleichen

Arbeitsgruppe gehört, einen anderen Namen festlegen.

5. Geben Sie im Feld “Workgroup”

(Arbeitsgruppe) einen Namen für die Arbeitsgruppe ein, zum

Beispiel “Mein Netzwerk”. Der Name der Arbeitsgruppe muß für alle

Computer im Netzwerk bzw. in der Arbeitsgruppe gleich sein.

32

Konfigurieren Ihres Windows 98 oder ME Systems mit Belkin NetSetup

6. Im Feld “Description”

(Beschreibung) können Sie den

Computer näher spezifizieren.

Geben Sie eine Beschreibung ein, zum Beispiel “Windows 98”. Sie können den Beschreibungstext frei festlegen, ohne auf eine

Übereinstimmung mit den anderen Computern im Netzwerk zu achten. Sie können das Feld auch leer lassen. Klicken Sie auf

“Nächste”. Das folgende

Dialogfeld erscheint:

7. Wenn Sie die Dateien auf dem

Computer oder angeschlossene

Drucker für andere Computer freigeben möchten, klicken Sie auf “I want to share files and printers on my computer” (Ich möchte an meinem

Computer Dateien und Drucker) und dann auf “Nächste”. Daraufhin erscheint das folgende Fenster:

8. NetSetup möchte jetzt wissen, ob Sie eine Setup-Diskette für Client-Rechner benötigen. Wenn Sie weitere Computer für das drahtlose Netzwerk einrichten möchten, klicken Sie auf “Ja”. Dadurch werden bestimmte

Konfigurationsdateien auf der Diskette gespeichert, die die Einrichtung weiterer

Computer vereinfachen. Wenn Sie jedoch keine weiteren Computer einrichten möchten, klicken Sie auf “Nein”, und fahren Sie mit Schritt 11 fort.

9. Wenn Sie auf “Ja” geklickt haben, werden Sie aufgefordert, eine Diskette in das

Diskettenlaufwerk einzulegen. Beschriften Sie eine Diskette mit “Belkin

Netzwerk”, und legen Sie sie in das Laufwerk ein. Klicken Sie auf “OK”.

10. Nach der Erstellung der Client-Setup-Diskette werden Sie aufgefordert, den

Computer neu zu starten. Starten Sie daher Ihren Computer neu.

33

Konfigurieren weiterer Computer mit Belkin NetSetup

Nach der Konfigurierung des ersten Computers können Sie jetzt die weiteren PCs im Netzwerk einrichten.

1. Sie setzen die Arbeit daher am nächsten Computer fort. Klicken

Sie auf “Start” > “Programme” >

“Belkin SOHO Networking” >

“Belkin NetSetup”, um die benutzerfreundliche

Konfiguration zu starten. Das folgende Fenster erscheint:

2. Wählen Sie die Option “I am adding this computer to my network” (Ich füge diesen

Computer meinem Netz).

Klicken Sie auf “Nächste”.

3. Windows fordert Sie jetzt auf, die soeben erstellte Client-Setup-Diskette in das

Diskettenlaufwerk einzulegen. Legen Sie die Diskette mit der Aufschrift

“Belkin-Netzwerk” ein, und klicken Sie auf “OK”. Daraufhin erscheint das folgende Fenster:

4. Geben Sie im Feld “Computer

Name” einen Namen für den

Computer ein, zum Beispiel

“Computer 2”. Denken Sie daran, daß Sie für jeden Computer im

Netzwerk einen anderen Namen festlegen müssen.

5. Geben Sie in das Feld

“Workgroup” (Arbeitsgruppe) jedoch denselben

Arbeitsgruppennamen ein wie beim ersten Computer. Der

Arbeitsgruppenname muß bei allen

Computern gleich sein.

6. Geben Sie eine Beschreibung ein, zum Beispiel “Windows 98”. Sie können den Beschreibungstext frei festlegen, ohne auf eine Übereinstimmung mit den anderen Computern im Netzwerk zu achten. Sie können das Feld auch leer lassen.

34

Konfigurieren weiterer Computer mit Belkin NetSetup

7. Klicken Sie nach dem Ausfüllen der

Felder auf “Nächste”. Daraufhin erscheint das folgende Fenster:

8. Wenn Sie die Dateien auf dem

Computer oder angeschlossene

Drucker für andere Computer freigeben möchten, klicken Sie auf

“I want to share files and printers on my computer” (Ich möchte an meinem Computer Dateien und) und dann auf “Nächste”. Wählen

Sie andernfalls die Option “I do not want to share files and printers on my computer” (Ich möchte an meinem Computer keine Dateien oder...), und klicken Sie auf “Nächste”.

9. Jetzt muß der Computer neu gestartet werden.

10. Sie haben den PC konfiguriert. Wiederholen Sie diese Schritte für die weiteren

Computer im Netzwerk.

35

Gemeinsame Nutzung von Dateien und Geräten

Damit Sie Dateien gemeinsam nutzen und auf die Festplatten, Diskettenlaufwerke und CD-ROM-Laufwerke anderer Rechner zugreifen können, müssen Sie für jeden

PC im Netzwerk die Freigabeeinstellungen bearbeiten.

Belkin erleichtert Ihnen die gemeinsame Nutzung von Dateien, Geräten und

Internet-Anbindungen durch das Belkin NetShare-Dienstprogramm, mit dem Sie die gemeinsame Nutzung einrichten.

1. Wählen Sie im Start-Menü die

Option “Programme” >

“Belkin NetShare Utility”, um die gemeinsame Nutzung einzurichten. Daraufhin erscheint das folgende Fenster:

2. Auf der Registerkarte

“Network Info” können Sie den Namen des Computers und der Arbeitsgruppe ändern.

Stellen Sie sicher, daß

Computername und

Arbeitsgruppe mit Ihren

Angaben in der Belkin

NetSetup-Software

übereinstimmen.

3. Wenn Sie auf “Browse

Your Network”

(Netzwerk durchsuchen) klicken, gelangen Sie direkt in

Ihre Windows

Netzwerkumgebung.

36

Gemeinsame Nutzung von Dateien und Geräten

4. Wenn Sie auf das Symbol “Entire Network” (Gesamtes Netzwerk) doppelklicken, können Sie auf alle Netzwerkressourcen zugreifen, die für Sie verfügbar sind.

5. Wenn Sie auf die Registerkarte

“File Sharing” (Dateifreigabe) klicken, erscheint das folgende

Fenster:

6. Es zeigt alle PC-Laufwerke an, die zur gemeinsamen Nutzung im gesamten Netzwerk verfügbar sind. Damit alle PCs im Netzwerk auf ein bestimmtes Laufwerk zugreifen können, markieren Sie es in der linken Spalte, und wählen Sie “Share” (Freigeben).

7. Um eine Freigabe zu beenden, markieren Sie das Laufwerk in der rechten Spalte, und klicken Sie auf “Stop Sharing” (Freigabe beenden). Die markierten Laufwerke werden in die linke Spalte verschoben.

8. Um die erweiterten Freigabeoptionen zu

öffnen, klicken Sie auf die Schaltfläche

“Eigenschaften”. Das folgende Fenster erscheint:

9. In diesem Fenster können Sie den reinen

Lesezugriff oder den Lese- und

Schreibzugriff auf Dateien freigeben.

Zudem können Sie Kennwörter festlegen, so daß nur befugte Benutzer diese

Einstellungen ändern können.

37

Gemeinsame Nutzung von Dateien und Geräten

10. Klicken Sie auf die

Registerkarte “Printers”

(Drucker). Das folgende

Fenster erscheint:

11. In diesem Fenster werden alle Drucker aufgelistet, die an Ihren PC angeschlossen sind. Wenn Sie den freizugebenden (oder zu sperrenden) Drucker markieren und die Schaltfläche “Sharing” (Freigabe) wählen, erscheint das folgende Fenster:

12. Wählen Sie die gewünschte

Freigabeoption für diesen Drucker.

13. Wenn Sie auf “Connect to Network

Printers” (Verbindung zu Netzwerkdruckern herstellen) klicken, können Sie feststellen, wo sich freigegebene Drucker im Netzwerk befinden. Wenn Sie die gewünschten Drucker ermittelt haben, installiert NetShare die Drucker automatisch vom Host-Computer aus.

38

Zugreifen auf Ressourcen anderer Computer

1. Wählen Sie im Start-Menü die

Option “Programme” >

“Belkin NetShare Utility”.

Daraufhin erscheint das folgende Fenster:

2. Wählen Sie “Browse Your

Network” (Netzwerk durchsuchen). Daraufhin erscheint das folgende

Fenster:

3. Doppelklicken Sie auf

“Gesamtes Netzwerk”. Ihre

Arbeitsgruppe wird angezeigt. Klicken Sie auf

Ihre Arbeitsgruppe.

Dadurch werden alle verfügbaren Ressourcen aufgelistet.

oder

1. Um auf Ressourcen anderer Computer zuzugreifen, klicken Sie auf das

Desktop-Symbol “Netzwerkumgebung”.

2. Doppelklicken Sie auf den Computer, auf den Sie zugreifen möchten.

3. Sie haben jetzt Zugriff auf alle Netzwerkdateien, die für Sie freigegeben wurden.

39

Adhoc

Glossar der drahtlosen Netzwerktechnik

Adhoc-LANs bestehen aus einer Gruppe von Computern mit

LAN-Adapter, die zusammen ein unabhängiges und drahtloses

Netzwerk bilden.

Notebook mit drahtloser

Notebook-Netzwerkkarte

Notebook mit drahtloser

Notebook-Netzwerkkarte

Adhoc-Modus

PC mit drahtlosem Desktop

PCI-Netzwerkadapter

Backbone

Basisstation

Zentrale Infrastruktur eines Netzwerks. Der Teil des Netzwerks, der Daten von einer Zentralstelle zu einer anderen transportiert, wo die Daten in ein lokales System eingespeist werden.

Auch als Funkfeststation bezeichnet. In der mobilen

Telekommunikation der zentrale Transceiver, der die

Kommunikation mit den mobilen Funktelefonen in seiner

Reichweite vollzieht. Bei Mobiltelefon- und personenbezogenen

Kommunikationsanwendungen verfügt jede Funkzelle bzw.

Mikrofunkzelle über eine eigene Basisstation; jede Basisstation ist ihrerseits mit anderen Funkzellen oder Basisstationen verbunden.

BBS

Drahtloser

Netzzugangspunkt Gerät, das die Brücke zwischen einem drahtlosen und einem verdrahteten Netzwerk bildet, so daß ein nahtloses Netzwerk entsteht.

ESS

Akronym für Basis Service Set (Grunddienstgruppe, auch als

Basisdienstgruppe bezeichnet). Das BBS besteht aus einem

Zugangspunkt und den damit verbundenen LAN-PCs.

ESS (ESS-ID, SSID) ist das Akronym für Extended Service Set

(Erweiterter Dienstbereich). ESS ist der Schnittbereich zwischen mehreren BBS. In einem ESS können mobile LAN-Anwender zwischen verschiedenen BSS wechseln (“Roaming”).

40

Ethernet

Glossar der drahtlosen Netzwerktechnik

Weitverbreitetes Datenkommunikations-LAN, das

Datenübertragungen von Computern und Terminals zuläßt.

Ethernet wird mit einer Grundübertragungsrate von 10 oder

100 Mbps betrieben, meist über ein ungeschirmtes Kabel mit verdrilltem Leitungspaar.

Desktop-PC

Umschalter

Desktop-PC

Notebook mit drahtloser Notebook-

Netzwerkkarte

BSS2

Notebook mit drahtloser

Notebook-Netzwerkkarte

Drahtloser

Netzzugangspunkt

ESS

Drahtloser

Zugangspunkt

BSS1

Infrastrukturmodus,

BBS und ESS

PC mit drahtlosem Desktop

PCI-Netzwerkadapter

Infrastruktur

Roaming

Ein integriertes LAN mit verdrahteter und drahtloser Vernetzung wird als Infrastruktur-Konfiguration bezeichnet.

Bezeichnet die Mobilität eines LAN-Nutzers, der sich innerhalb eines ESS bewegt und dabei eine dauerhafte Verbindung zum

Infrastrukturnetzwerk aufrecht erhält.

RTS-Grenzwert

RTS-Grenzwert: Sender, die um das Medium konkurrieren, erkennen sich oft nicht gegenseitig. RTS-CTS kann dieses

Problem lösen. Wenn die Paketgröße unter dem voreingestellten

RTS-Grenzwert liegt, wird der RTS/CTS-Mechanismus NICHT aktiviert.

WEP

Akronym für Wired Equivalent Privacy. Basiert auf 64Bit- oder

128Bit-Verschlüsselung und dem weit verbreiteten

Verschlüsselungsalgorithmus RC4. Drahtlose Geräte ohne gültigen WEP-Schlüssel werden vom Netzverkehr ausgeschlossen.

41

Glossar der festverdrahteten Netzwerktechnik

DHCP

DNS-

Serveradresse

DSL-Modem

Ethernet

IP-Adresse

ISP

ISP-Gateway-

Adresse

LAN

Dynamic Host Configuration Protocol. Konfiguriert die TCP/IP-

Einstellungen jedes Computers im SoHo-Netzwerk automatisch.

DNS steht für Domain Name System (Domänen-Namensystem).

Mit DNS können Internet-Hostrechner einen Domänennamen

(zum Beispiel belkin.com) und mehrere IP-Adressen wie

192.34.45.8 besitzen. DNS-Server unterhalten eine Datenbank, in denen die Hostrechner und ihre jeweiligen Domänennamen und IP-Adressen verzeichnet sind. Wird ein Domänenname abgefragt (zum Beispiel durch die Eingabe von “belkin.com” in

Ihrem Browser) wird der Benutzer mit der entsprechenden IP-

Adresse verbunden. Der Computer in Ihrem Netzwerk zu Hause verwendet die DNS-Serveradresse des DNS-Servers, den Ihnen

Ihr Provider zugewiesen hat.

DSL ist die Abkürzung von “Digital Subscriber Line” (Digitale

Teilnehmerleitung). DSL-Modems nutzen die vorhandene

Telefonleitung zur Datenübertragung mit hoher

Geschwindigkeit.

Standard für Computernetzwerke. Ethernet-Netzwerke werden durch spezielle Kabel und Umschalter verbunden und

übertragen Daten mit bis zu 100 Mbps.

IP steht für “Internet Protocol” (Internet-Protokoll). IP-Adressen bestehen aus vier Zahlen, die durch Punkte voneinander getrennt werden. Die Zahlenfolge kennzeichnet jeweils einen bestimmten, eindeutigen Host-Computer im Internet. Beispiel:

192.34.45.8.

Abkürzung für Internet Service Provider (Internet-Dienstanbieter,

Provider). Der ISP stellt die Verbindung für Einzelpersonen,

Unternehmen und Organisationen zum Internet bereit.

(siehe auch ISP). Die ISP-Gateway-Adresse ist eine IP-Adresse für den Internet-Router des Providers. Diese Adresse wird nur für

Kabel- oder DSL-Modems benötigt.

Local Area Network (lokales Netzwerk). Als LAN wird eine

Gruppe von Computern und Geräten bezeichnet, die auf relativ kleiner Fläche miteinander verbunden sind (zum Beispiel in einem Haus oder Büro). Ihr Netzwerk zu Hause ist ein solches

LAN.

42

Glossar der festverdrahteten Netzwerktechnik

MAC-Adresse

NAT

PPPoE

SPI

Subnet Mask

TCP/IP

WAN

Auch als MAC-Schicht-Adresse bezeichnet. MAC steht für Media

Access Control (Medienzugangskontrolle). Bezeichnung für die

Hardwareadresse eines Geräts, das mit einem Netzwerk verbunden ist. MAC-Adressen sind für jedes Gerät eindeutig; d.h. jedes Gerät besitzt eine andere MAC-Adresse.

Network Address Translation (Netzwerkadressübersetzung).

Durch dieses Verfahren können sich alle Computer in Ihrem

LAN eine IP-Adresse teilen. Durch die NAT-Funktionalität des

Belkin Kabel-/DSL Vierfach-Gatewayrouters können alle

Computer in Ihrem LAN auf das Internet zugreifen, ohne daß

Sie mehrere IP-Adressen von Ihrem Provider beziehen müßten.

Point-to-Point Protocol over Ethernet (PPP-Protokoll über

Ethernet). Das PPP-Protokoll ist ein Verfahren zur sicheren

Datenübertragung, das ursprünglich für DFÜ-Verbindungen entwickelt wurde. PPPoE setzt dieses Verfahren in Ethernet-

Netzwerken um.

Stateful Packet Inspection (Paketstatus-Überprüfung). SPI ist die

Bezeichnung für ein Internet-Sicherheitsverfahren in

Industriequalität, das vom Belkin Kabel-/DSL 4fach-

Gatewayrouter bereitgestellt wird. Unter SPI dient das Gateway als Firewall, die Ihr Netzwerk vor Computerhackern schützt.

Als Subnet Mask wird eine Folge von vier Zahlen bezeichnet, die wie eine IP-Adresse aufgebaut ist. In den vom Provider bereitgestellten TCP/IP-Daten sind oft auch Subnet Masks enthalten. Subnet Masks dienen zur Erstellung von IP-Adressen, die nur innerhalb eines bestimmten Netzwerks gelten (anders als die IP-Adressen im Internet, die von der Organisation

InterNIC zentral vergeben werden).

Transmission Control Protocol/Internet Protocol

(Übertragungskontrollprotokoll/Internet-Protokoll). Das

Standardprotokoll zur Datenübertragung im Internet.

Wide Area Network (Landesweites Netzwerk). Netzwerk, das

Computer, die sich zum Beispiel in verschiedenen Gebäuden,

Städten oder Ländern befinden, weiträumig miteinander verbindet. Das bekannteste Beispiel für ein WAN ist das

Internet.

43

Hinweis

FCC-Erklärung

Konformitätserklärung zur Einhaltung der FCC-Bestimmungen über die elektromagnetische Verträglichkeit

Hiermit erklären wir, Belkin Components, eine Gesellschaft mit Sitz in 501 West Walnut Street, Compton,

CA 90220, USA, in alleiniger Verantwortung, daß dieser Artikel Nr.

F5D6000, F5D6020 auf den sich diese Erklärung bezieht, Abschnitt 15 der FCC-Bestimmungen entspricht. Der Betrieb unterliegt den beiden folgenden Bedingungen: (1) Dieses Gerät darf schädigende Störungen nicht verursachen, und (2) dieses Gerät muß jedwede Störung annehmen, einschließlich der Störungen, die einen unerwünschten Betrieb verursachen könnten.

Achtung: hochfrequente Strahlungen

Die Strahlungsleistung dieses Geräts liegt deutlich unter den FCC-Grenzwerten für hochfrequente Strahlungen.

Dennoch ist bei der Gerätenutzung darauf zu achten, daß im Normalbetrieb Menschen möglichst nicht mit schädlichen Strahlungen in Berührung kommen.

Beim Anschluß einer externen Antenne an das Gerät muß die Antenne so aufgestellt werden, daß im

Normalbetrieb Menschen möglichst nicht mit schädlichen Strahlungen in Berührung kommen. Um sicherzustellen, daß die FCC-Grenzwerte für Belastungen durch hochfrequente Strahlungen nicht überschritten werden, ist im Normalbetrieb stets ein Abstand von mindestens 20 cm zur Antenne einzuhalten.

FCC-Erklärung zur Funkentstörung

Dieses Gerät entspricht nachweislich den Grenzwerten für Digitalgeräte der Klasse B gemäß Abschnitt 15 der

FCC-Bestimmungen. Diese Grenzwerte dienen dem angemessenen Schutz vor schädlichen Strahlungen beim

Betrieb von Geräten im Wohnbereich.

Das Gerät erzeugt und verwendet hochfrequente Strahlungen und kann sie ausstrahlen. Wird das Gerät nicht gemäß den Bedienungsanweisungen aufgestellt und betrieben, so können Störungen beim Radio- und

Fernsehempfang auftreten (was sich durch Ein- und Ausschalten des Geräts feststellen läßt). In diesem Fall empfiehlt sich die Behebung der Störung durch eine oder mehrere der folgenden Maßnahmen:

• Richten Sie die Empfangsantenne neu aus.

• Vergrößern Sie den Abstand zwischen Gerät und Empfänger.

• Schließen Sie das Gerät an einer anderen Steckdose an, so daß Gerät und Empfänger an verschiedenen

Stromkreisen angeschlossen sind.

• Wenden Sie sich an Ihren Händler oder einen qualifizierten Rundfunk-/Fernsehtechniker, wenn Sie weitere

Hilfe benötigen.

Änderungen und Eingriffe

Gemäß den FCC-Bestimmungen weisen wir darauf hin, daß Änderungen und Eingriffe, die ohne ausdrückliche

Genehmigung seitens Belkin Components erfolgen, zum Erlöschen der Betriebsgenehmigung für dieses Gerät führen können.

44

Hinweis

IC-Hinweis (Kanada)

Das Funksystem dieses Geräts entspricht den Bestimmungen RSS 139 und RSS 210 von Industry Canada.

Dieses digitale Gerät der Klasse B entspricht der kanadischen Norm ICES-003.

Cet appareil numérique de la classe B conforme á la norme NMB-003 du Canada.

Europa: CE-Hinweis

Die Kennzeichnung von Endeinrichtungen mit dem Zeichen CE 0499 oder dem

CE-Symbol gibt an, dass das Gerät der Richtlinie 1999/5/EG (R&TTE-Richtlinie) der

EU-Kommission entspricht.

0499

Aus einer solchen Kennzeichnung geht hervor, dass das Gerät den folgenden europäischen Normen entspricht (in Klammern die entsprechenden internationalen

Standards):

• EN 60950 (IEC60950): Sicherheit von Einrichtungen der Informationstechnik

• EN 300 328 Technische Anforderungen an Funkgeräte

• EN 300 826 Allgemeine Anforderungen zu elektromagnetischen Strahlungen von Funkgeräten

Den Sendertyp finden Sie auf dem Produkterkennungsschild Ihres Belkin-Produkts.

Produkte mit dem CE-Zeichen entsprechen der Richtlinie zur Elektromagnetischen

Verträglichkeit (89/336/EWG) und der Niederspannungsrichtlinie (72/23/EWG) der

EU-Kommission. Aus der Einhaltung dieser Richtlinien geht hervor, dass das Gerät den folgenden europäischen Normen entspricht (in Klammern die entsprechenden internationalen Standards):

• EN 55022 (CISPR 22): Funkstörungen

• EN 55024 (IEC61000-4-2,3,4,5,6,8,11)- Störfestigkeit

• EN 61000-3-2 (IEC610000-3-2) - Oberschwingungsströme

• EN 61000-3-3 (IEC610000-3-2) - Grenzwerte für Spannungsschwankungen und Flicker

• EN 60950 (IEC60950): Sicherheit von Einrichtungen der Informationstechnik

Produkte mit diesem Sender werden mit dem CD 0499 oder CE-Symbol versehen sind ggf. auch mit dem CE-Zeichen gekennzeichnet.

45

Hinweis

Belkin Components Eingeschränkte Produktgarantie auf Lebenszeit

Belkin Components gewährleistet hiermit, daß dieses Produkt während seiner gesamten Lebensdauer keine

Verarbeitungs- und Materialfehler aufweisen wird. Bei Feststellung eines Fehlers wird Belkin das Produkt nach eigenem Ermessen entweder kostenlos reparieren oder austauschen, sofern es während des Garantiezeitraums ausreichend frankiert an den autorisierten Belkin-Händler zurückgegeben wurde, bei dem es erworben wurde.

Ein Kaufnachweis kann verlangt werden.

Diese Gewährleistung erstreckt sich nicht auf die Beschädigung des Produkts durch Unfall, mißbräuchliche, unsachgemäße oder fehlerhafte Verwendung oder Anwendung. Ebenso ist die Gewährleistung unwirksam, wenn das Produkt ohne schriftliche Genehmigung durch Belkin verändert wurde oder wenn eine Belkin-

Seriennummer entfernt oder unkenntlich gemacht wurde.

Die vorstehenden Gewährleistungen und Rechtsbehelfe schließen alle anderen Gewährleistungen und

Rechtsbehelfe - ob mündlich oder schriftlich, ausdrücklich oder konkludent - aus und treten an deren Stelle.

Belkin übernimmt insbesondere keinerlei konkludente Gewährleistungen, u.a. auch keine Gewährleistung der

Eignung für einen bestimmten Zweck und der handelsüblichen Qualität.

Kein Händler, Bevollmächtigter bzw. Vertreter oder Mitarbeiter von Belkin ist befugt, diese

Gewährleistungsregelung in irgendeiner Weise abzuändern oder zu ergänzen.

Belkin haftet nicht für konkret besondere, durch Zufall eingetretene oder Folgeschäden aufgrund der

Verletzung einer Gewährleistung oder nach Maßgabe einer anderen Rechtslehre (u.a. für entgangene

Gewinne, Ausfallzeiten, Geschäfts- oder Firmenwerteinbußen bzw. die Beschädigung, Neuprogrammierung oder Wiederherstellung von Programmen oder Daten nach Speicherung in oder Nutzung in Verbindung mit

Belkin-Produkten).

Da in manchen Ländern der Ausschluß oder die Beschränkung der Haftung für durch Zufall eingetretene oder

Folgeschäden bzw. ein Ausschluß konkludenter Gewährleistungen nicht zulässig ist, haben die vorstehenden

Beschränkungen und Ausschlußregelungen für Sie möglicherweise keine Gültigkeit. Diese Gewährleistung räumt Ihnen spezifische Rechte ein, die von Land zu Land unterschiedlich ausgestaltet sind.

46

Belkin Components

501 West Walnut Street

Compton • CA • 90220 • USA

Tel.: 310.898.1100

Fax: 310.898.1111

Belkin Components, Ltd.

Unit 13 • Gatelodge Close • Round Spinney

Northampton • NN3 8RX • Großbritannien

Tel.: +44 (0) 1604678300

Fax: +44 (0) 1604678330

Belkin Components B.V.

Starparc Building • Boeing Avenue 333

1119 PH Schiphol-Rijk • Niederlande

Tel.: +31 (0) 20 654 7300

Fax: +31 (0) 20 654 7349

Belkin Components, Ltd.

7 Bowen Cresent • West Gosford

NSW 2250 • Australien

Tel.: +61 2 4372 8600

Fax: +61 (2) 43254277

P73853

© 2002 Belkin Components. Alle Rechte vorbehalten.

Alle Produktnamen sind eingetragene Warenzeichen der angegebenen Hersteller.

Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project