087-0038_DE REV O.book

087-0038_DE REV O.book
Benutzerhandbuch Protege
TRAGBARER GASMONITOR
PROTEGE
087-0038_DE
Rev. O
Benutzerhandbuch Protege
TRAGBARER GASMONITOR PROTEGE
087-0038_DE
Rev. O
© 2015 Scott Safety. SCOTT, das Logo von SCOTT SAFETY, Scott Safety Health
and Safety, Protege, Proton, Scout, Freedom und Masterdock sind eingetragene oder
nicht eingetragene Markenzeichen von Scott Technologies, Inc. oder seiner
Tochtergesellschaften.
Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil der vorliegenden Dokumentation darf ohne
schriftliche Genehmigung von Scott Safety in jeglicher Form oder auf jegliche Weise
vervielfältigt werden oder zur Erstellung von Sekundärdokumenten verwendet
werden (wie beispielsweise Übersetzungen, Abwandlungen oder Adaptionen).
Scott Safety behält sich das Recht vor, diese Dokumentation gelegentlich zu
überarbeiten und inhaltliche Änderungen daran vorzunehmen, ohne dass Scott Safety
dazu verpflichtet ist, derartige Überarbeitungen oder Änderungen bekanntzugeben.
Die Bereitstellung dieser Dokumentation durch Scott Safety erfolgt ohne Garantie,
Frist oder Bedingung jeglicher Art, weder implizit noch explizit, einschließlich,
jedoch ohne darauf beschränkt zu sein, die impliziten Garantien, Fristen und
Bedingungen hinsichtlich Gebrauchstauglichkeit, zufriedenstellender Qualität und
Eignung für bestimmte Zwecke. Scott Safety kann jederzeit Verbesserungen oder
Änderungen an den in dieser Dokumentation beschriebenen Produkten vornehmen.
Trotz größtmöglicher Bemühungen hinsichtlich der Genauigkeit dieser Anleitung
wird keine Verantwortung für mögliche Fehler oder Auslassungen übernommen.
Diese Veröffentlichung ist nicht als Grundlage für einen Vertrag vorgesehen, und das
Unternehmen behält sich das Recht vor, die Bauweise, den Inhalt und die technischen
Angaben des Detektors ohne Ankündigung zu ändern.
Scott Safety, 4320 Goldmine Road, Monroe, NC 28110, USA,
Telefon +1-800-247-7257, FAX +1-704-291-8330, E-Mail
techsupport.scotths.us@tycoint.com, Web www.scottsafety.com
Microsoft, Windows, Windows 2000, Windows Me, Windows XP, Windows NT,
Windows Vista, Windows 7, Internet Explorer und MS-DOS sind entweder
Markenzeichen oder eingetragene Markenzeichen der Microsoft Corporation in den
Vereinigten Staaten und anderen Ländern. Solaris und JAVA sind entweder
Markenzeichen oder eingetragene Markenzeichen von Sun Microsystems, Inc. Alle
anderen Namen von Produkten und Dienstleistungen sind Eigentum des jeweiligen
Besitzers.
Der internationale Transport dieses Geräts unterliegt den Exportgesetzen der
Vereinigten Staaten und möglicherweise den Importgesetzen anderer Länder.
087-0038_DE
Rev. O
INHALT
Über diese Anleitung
Anleitungsübersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . xi
Verwendung der elektronischen Dokumente von Scott Safety . . . . . . . . . . . . . . . xii
Verwendete Symbole . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . xiii
Relevante Produktdokumentation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . xiv
Überarbeitungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . xv
Zertifizierungen und Zulassungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . xvii
Allgemeine Sicherheitsinformationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . xix
Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen –
Verwendung und Wartung des Geräts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . xx
Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen –
Verwendung und Wartung des Sensors . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . xxii
Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen –
Verwendung und Wartung der Batterien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . xxiii
Abkürzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . xxiv
KAPITEL 1
Einführung
KAPITEL 2
Installation
KAPITEL 3
Konfiguration und Einrichtung
SCOTT SAFETY
Kapitelübersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
Geräteübersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
Kapitelübersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Installationsplanung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Überprüfung der gelieferten Geräteteile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Herunterladen der Software . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Aufladen der Batterie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Aufladen der Batterie mit dem Mehrfachladegerät (optional) . . . . . . . . . . . . . . . 8
Installationsprüfliste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Installation der Software SGM . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Installation der Software JAVA Runtime Environment (JRE) . . . . . . . . . . . . . . 15
Installation der optionalen Pumpe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Installation bei ausgeschaltetem Gerät . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
Installation bei eingeschaltetem Gerät . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
Entfernen der optionalen Pumpe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
Kapitelüberblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Prüfliste Konfiguration und Einrichtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Anschluss des Geräts an einen PC . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Konfiguration der Software Scott Gasmonitor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Voreinstellungen SGM . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
087-0038_DE REV. O
VI
INHALT
KAPITEL 4
Bedienung
KAPITEL 5
Wartung
ANHANG A
Technische Angaben
ANHANG B
Schnellverweis
ANHANG C
Sensorangaben
ANHANG D
Support
Kapitelüberblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Bedienung des Geräts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Warnmeldungen und Anzeigen auf dem LCD . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ausschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kapitelüberblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Gerätekalibrierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Nullkalibrierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Feldkalibrierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Stoßtests . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Wartung des Geräts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Auswechseln des Sensors . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Reinigung der Pumpe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Fehlerbehebung am Gerät . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
29
30
31
33
35
37
38
39
41
44
45
45
47
52
Übersicht Anhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
Technische Angaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
Übersicht Anhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Schnelleinrichtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Warnmeldungen und Nachrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ein- und Ausschalten des Geräts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Täglicher Stoßtest . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Tägliche Nullkalibrierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Feldkalibrierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Optionale Pumpe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
57
58
58
60
61
61
61
62
Übersicht Anhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
K-Faktoren Sensor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64
Gasstörungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
Übersicht Anhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Technischer Dienst . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Bauteilliste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Garantie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
67
68
70
73
Inhalt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75
087-0038_DE REV. O
SCOTT SAFETY
087-0038_DE
Rev. O
ABBILDUNGSVERZEICHNIS
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
SCOTT SAFETY
Hauptelemente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
Aufladen der Batterie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
Montage des Mehrfachladegeräts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Verwendung des Mehrfachladegeräts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Reinigung des Mehrfachladegeräts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
nur Windows Vista . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Installation der Software Scott Gasmonitor (1 von 5) . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Installation der Software Scott Gasmonitor (2 von 5) . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Installation der Software Scott Gasmonitor (3 von 5) . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Installation der Software Scott Gasmonitor (4 von 5) . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Installation der Software Scott Gasmonitor (5 von 5) . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Installation der Software JAVA JRE (1 von 3). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Installation der Software JAVA JRE (2 von 3). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Installation der Software JAVA JRE (3 von 3). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Pumpeninstallation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
Pumpenanzeige – Einschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
Gerätesymbol . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Anschluss des Geräts an einen PC. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Software Scott Gasmonitor (SGM) Startmaske. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Software Scott Gasmonitor (SGM) Maske Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . 24
Software Scott Gasmonitor (SGM) Maske Uhr stellen . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Software Scott Gasmonitor (SGM) Maske Protokoll anzeigen . . . . . . . . . . 26
LCD-Anzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Einschalttasten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
Nullkalibrierung Anzeige – läuft. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
Nullkalibrierung Anzeige – bestanden. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
Nullkalibrierung Anzeige – fehlgeschlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
Feldkalibrierung – mit Kalibrieradapter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
Feldkalibrierung – LCD-Anzeigesequenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
Stoßtest – mit Kalibrieradapter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
Entfernen der Gerätabdeckung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
Entfernen des Sensors . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
Stiftausrichtung Sensor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
Entfernen der Pumpenschrauben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
Demontage der Pumpe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
Pumpenanschlüsse und Schläuche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
Verlegung der Pumpendrähte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
Remontage der Pumpe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
Anschluss des Geräts an einen PC. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
linke und rechte Bedientaste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
087-0038_DE REV. O
VIII
ABBILDUNGSVERZEICHNIS
41
42
087-0038_DE REV. O
Feldkalibrierung - mit Kalibrieradapter. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61
Pumpeninstallation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
SCOTT SAFETY
087-0038_DE
Rev. O
TABELLENVERZEICHNIS
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
SCOTT SAFETY
Navigation innerhalb einer PDF-Datei. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . xii
Dokumentationssatz Scott Safety . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . xiv
Überarbeitungen des Benutzerhandbuchs Protege . . . . . . . . . . . . . . . . . . xv
Zertifizierungen und Zulassungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . xvii
Abkürzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . xxiv
Hauptelemente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
Installationsprüfliste. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Prüfliste Konfiguration und Einrichtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Voreinstellungen SGM . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
LCD-Elemente und Erläuterungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
Kalibrier- und Testtabelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Wartungstabelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
Fehlertabelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
Technische Angaben Gerät . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
Technische Angaben Schwefelwasserstoffsensor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
Technische Angaben Kohlenmonoxidsensor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
Technische Angaben Sauerstoffsensor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
Technische Angaben Brenngassensor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
K-Faktoren Brenngassensor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64
Gasstörungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
Bauteilliste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70
087-0038_DE REV. O
X
TABELLENVERZEICHNIS
087-0038_DE REV. O
SCOTT SAFETY
087-0038_DE
Rev. O
ÜBER DIESE ANLEITUNG
Anleitungsübersicht
In dieser Anleitung werden die Schritte erläutert, die zur Verwendung des Protege
erforderlich sind. Das Dokument richtet sich an Personen, die im Bereich
Gasüberwachung tätig sind, mit dem Ziel, ihnen bei der Handhabung des
Gasüberwachungsgeräts behilflich zu sein. Darin enthalten sind Informationen zu
Installation, Konfiguration, Betrieb, Wartung und Fehlerbehebung.
Diese Bedienanleitung setzt ein Grundwissen in Nachweisverfahren von Gasen
voraus.
In der Anleitung werden folgende Themen behandelt:
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Einführung
Installation
Konfiguration und Einrichtung
Bedienung
Wartung
Schnellverweis
Technische Angaben
Sensorangaben
Support
Warnhinweis: Stellen Sie sicher, dass Sie vor der Benutzung des Geräts die gesamte
Anleitung gelesen und verstanden haben und befolgen. Bei Nichtbeachtung dieser
Vorsichtsmaßnahme kann es zu schweren Verletzungen oder Todesfolgen kommen.
SCOTT SAFETY
087-0038_DE REV. O
XII
ÜBER DIESE ANLEITUNG
Verwendung der
elektronischen
Dokumente von Scott
Safety
Die elektronischen Dokumente von Scott Safety werden als PDF-Dateien
bereitgestellt, die sich mit der Anwendung Adobe® Acrobat® Reader, Version 3.0
oder höher öffnen und anzeigen lassen. Laden Sie den Acrobat Reader bei Bedarf von
der Website von Adobe Systems, Inc herunter.
http://www.adobe.com/prodindex/acrobat/readstep.html
In jeder PDF-Datei gibt es mehrere Möglichkeiten, die Seiten des Dokuments zu
durchsuchen, diese werden im Folgenden erläutert:
Verwenden Sie zum Hin- und Herspringen innerhalb des Dokuments die Lesezeichen,
die auf der linken Seite des Fensters im Acrobat Reader angezeigt werden. Diese
bieten eine erweiterte Ansicht des Dokumentinhalts. Klicken Sie zum Anzeigen der
Lesezeichen auf die Schaltfläche „Lesezeichen und Seite anzeigen“ in der
Werkzeugleiste des Acrobat Reader.
Um zur entsprechenden Seite eines Eintrags im Inhalts- oder Stichwortverzeichnis zu
gelangen, klicken Sie auf den Eintrag selbst, der mit einem Hyperlink versehen ist.
Um einem Querverweis auf eine Überschrift, Abbildung oder Tabelle zu folgen,
klicken Sie auf den blauen Text.
Verwenden Sie die in der folgenden Abbildung dargestellten
Navigationsschaltflächen, wenn Sie zum Anfang oder zum Ende des Dokuments
springen oder zwischen den Seite blättern möchten oder wenn Sie zwischen den
angezeigten Seiten über die Hyperlinks navigieren möchten:
Dokumentanfang
Dokumentende
vorheriger oder nächster
Hyperlink
vorherige Seite
nächste Seite
Tabelle 1 fasst zusammen, wie man in einem elektronischen Dokument von Scott
Safety navigiert.
Tabelle 1 Navigation innerhalb einer PDF-Datei
087-0038_DE REV. O
NAVIGATIONSOPTION
ANZUKLICKENDES OBJEKT
von einem Abschnitt zum anderen innerhalb
des Dokuments
Lesezeichen auf der linken Seite des
Fensters des Acrobat Reader
zu einem Eintrag im Inhaltsverzeichnis
den entsprechenden Eintrag
zu einem Eintrag im Stichwortverzeichnis
die Seitennummer
zu einem Eintrag im Abbildung- oder
Tabellenverzeichnis
die Abbildungs- oder Tabellennummer
einem Querverweis folgen (blau markiert)
den Querverweistext
umblättern
die jeweiligen Navigationsschaltflächen
zum Anfang oder Ende des Dokuments gehen
die jeweiligen Navigationsschaltflächen
zwischen mehreren selbst ausgewählten
Hyperlinks hin- und herspringen
die jeweiligen Navigationsschaltflächen
SCOTT SAFETY
Verwendete Symbole
Verwendete Symbole
xiii
Folgende Symbole werden in der gesamten Anleitung verwendet, wo zutreffend:
Warnhinweis: Dieses Symbol samt Text zeigt eine potenziell gefährliche Situation an,
welche bei Nichtvermeidung Verletzungen oder Todesfolgen nach sich ziehen kann.
Vorsicht: Dieses Symbol samt Text zeigt ein potenziell gefährliches Verfahren an. Die
im Warnhinweis enthaltenen Anweisungen müssen unbedingt befolgt werden. Bei
Nichtbeachtung dieser Vorsichtsmaßnahme kann es zu Schäden am Gerät kommen.
Dieses Symbol samt Text zeigt die Möglichkeit einer elektrostatischen Entladung
(ESD) bei einem Verfahren an, bei dem entsprechende Vorsichtsmaßnahmen zu
ergreifen sind.
Dieses Symbol samt Text zeigt Informationen von besonderem Interesse an.
SCOTT SAFETY
087-0038_DE REV. O
XIV
ÜBER DIESE ANLEITUNG
Relevante Produktdokumentation
Tabelle 2 gibt einen Überblick über den Dokumentationssatz von Scott Safety.
Tabelle 2 Dokumentationssatz Scott Safety
DOKUMENTNAME
ZWECK
Handbuch für
Informationen zu Verwendung,
Andockstation
Betrieb und Wartung
Masterdock von Protege
087-0038_DE REV. O
DOKUMENTNUMMER
087-0045
SCOTT SAFETY
Überarbeitungen
Überarbeitungen
xv
Tabelle 3 zeigt die bislang erfolgten Überarbeitungen dieser Anleitung einschließlich
einer Beschreibung der Änderungen.
Tabelle 3 Überarbeitungen des Benutzerhandbuchs Protege
ÜBERARBEITUNG
ÄNDERUNG
K
Es wurden die bislang erfolgten Überarbeitungen hinzugefügt, die Bauteilliste
aktualisiert, die Tabelle der giftigen Gasstörungen aktualisiert, Microsoft
Windows® 7 als neues Betriebssystem für die Software SGM hinzugefügt, ein
Hinweis zum Herunterfahren des Geräts vor dem Speichern neuer
Kalibrierwerte hinzugefügt, Angaben zu Firmennamen, Copyright und
Kontaktmöglichkeiten aktualisiert, Inhalte zur vereinfachten Anwendung
aktualisiert und im gesamten Dokument diverse Korrekturen vorgenommen.
Der Abschnitt zu den Zertifizierungen und Genehmigungen wurde aktualisiert.
Die Bauteilnummern wurden aktualisiert. Querverweise, Tabellen, Abbildungen
und Überschriften wurden aktualisiert sowie andere damit verbundene
Wartungselemente.
L
• Das gesamte Handbuch wurde umstrukturiert.
• Kapitel „Über diese Einleitung“ – anstehende IEC-Zulassung,
•
•
•
•
•
•
•
•
•
SCOTT SAFETY
Gost-Zulassung, chinesische Zulassung, CSA-Zulassung und aktualisierte
Inmetro-Zulassung hinzugefügt. Handbuch für Andockstation Masterdock
von Protege zur Tabelle relevanter Dokumente hinzugefügt. Europäische
Entsorgungsbestimmungen hinzugefügt. Warnhinweis zur Nichtverwendung
des Geräts innerhalb von 0,3 bis 0,6 Metern (1 bis 2 Fuß) Entfernung eines
tragbaren Hochleistungsradios hinzugefügt.
Kapitel „Einleitung“ – Inhalte zur Andockstation Masterdock von Protege
hinzugefügt. Anzahl der Vorgänge im Datenprotokoll von 4000 auf 7000
erhöht. Typische Betriebszeit von 12 Stunden bei Verwendung mit Pumpe
hinzugefügt.
Kapitel „Installation“ – Inhalt zum Herunterladen der Software Scott
Gasmonitor (SGM) von unserer Website, zur Deinstallation niedrigerer
Versionen von SGM und zum Mehrfachladegerät hinzugefügt.
Voraussetzungen für Software JRE 32-Bit hinzugefügt. Einzelheiten zu den
Betriebssystemen Windows 7 64-Bit und Windows Vista hinzugefügt.
Einzelheiten zu Administratorrechten hinzugefügt.
Kapitel „Konfiguration und Einrichtung“ – Startmaske in SGM durch
Hinzufügen einer Schaltfläche für Portugiesisch aktualisiert.
Kapitel „Wartung“ – Stelle der ein- und ausgehenden Anschlüsse in der
Abbildung korrigiert. Im Abschnitt „Stoßtests“ Messwertüberprüfung von
10 % auf +/-20 % erhöht. Informationen zur Fehlerbehebung bei Einwirkung
eines tragbaren Hochleistungsradios hinzugefügt.
Anhang „Technische Angaben“ – Wert für Datenprotokollierungsvorgang
hinzugefügt. Wert für Nennspannung hinzugefügt. Messbereich des
CO-Sensors korrigiert.
Anhang „Schnellverweis“ – dem Handbuch hinzugefügt.
Anhang „Support“ – weitere Bauteilnummern mit Fotos zur Bauteilliste
hinzugefügt. Bauteilnummer des Brennstoffsensors (CSA) hinzugefügt. Zwei
neue Kalibriersätze hinzugefügt.
Markenelemente für Scott Safety hinzugefügt und URL für SGM-Downloads
aktualisiert.
Querverweise, Tabellen, Abbildungen und Überschriften und andere damit
verbundene Wartungselemente aktualisiert.
087-0038_DE REV. O
XVI
ÜBER DIESE ANLEITUNG
Tabelle 3 Überarbeitungen des Benutzerhandbuchs Protege (Fortsetzung)
087-0038_DE REV. O
ÜBERARBEITUNG
ÄNDERUNG
M
• Kapitel „Über diese Einleitung“ – Inmetro-Zulassung aktualisiert.
N
• Über dieses Kapitel – Hinzugefügte geltende Überarbeitungen in Bezug auf
O
• Kapitel Konfiguration – Änderung sowohl des oberen Bereichs CO Niedriger
IECEx-Zulassung aktualisiert.
• Kapitel „Konfiguration und Einrichtung“ – maximaler Kalibrierzeitraum 180
Tage in Überarbeitung der Software 277_4 und 365 in Überarbeitung 278
und höher. Warnhinweis zur Genauigkeit der Uhreinstellung hinzugefügt.
• Kapitel „Wartung“ – Abschnitt zur Reinigung der Pumpe aktualisiert.
„Kalibrierung bestanden / Gas zuführen“ zur Fehlertabelle hinzugefügt.
• Anhang „Support“ – drei Bauteilnummern entfernt. Abschnitt „Hilfe“ durch
Abschnitt „Technischer Dienst“ ersetzt und Abschnitt
„Produktinformationen“ gelöscht.
spezifische Richtlinien, Standards. Hinzugefügte Abklärung in Bezug auf die
Sauerstoffkonzentration in der Evaluierung.
Alarm als auch des oberen Bereichs CO Hoher Alarm 500 ppm bis 750 ppm
in einer Tabelle, was sich in der Softwareanwendung widerspiegelt.
SCOTT SAFETY
Zertifizierungen und Zulassungen
Zertifizierungen und
Zulassungen
xvii
Tabelle 4 zeigt die Richtlinien, Normen und Normendokumente an, auf die das Gerät
geprüft wurde und mit denen es konform ist.
Tabelle 4 Zertifizierungen und Zulassungen
SYMBOL
RICHTLINIE BZW.
NORM
WERK
MONROE,
USA
WERK
WERK
SKELMERS- SCHANGHAI,
DALE, GB
CHINA
UL913 8.
zutreffend
Überarbeitung, 2013
nicht
zutreffend
nicht
zutreffend
CSA C22.2 Nr.
152-M1984
CSA C22.2 Nr.
157-92
CSA C22.2 Nr.
0-M91
zutreffend
nicht
zutreffend
nicht
zutreffend
EN 60079-0: 2012 + zutreffend
A11: 2013
EN 60079-1: 2007
EN 60079-11: 2012
zutreffend
nicht
zutreffend
IEC 60079-0 6.
Überarbeitung
IEC 60079-1 6.
Überarbeitung
IEC 60079-11 6.
Überarbeitung
zutreffend
nicht
zutreffend
KLASSE I BEREICH 1
GRUPPE A B C D
Umgebungstemperatur:
-20 °C bis +50 °C
KLASSE I BEREICH 1
GRUPPE A B C D T4
Umgebungstemperatur:
-20 °C bis +50 °C
eigensicher
kann mit Pumpe P/N
096-3259 verwendet
werden
Ex d ia IIC T4
DEMKO 08 ATEX
0813482X
Umgebungstemperatur:
-20 °C bis +50 °C
*siehe
Sonderbestimmungen zur
sicheren Anwendung
Ex d ia IIC T4
IECEx UL 11.0022X
Umgebungstemperatur:
-20 °C bis +50 °C
steht aus
*siehe
Sonderbestimmungen zur
sicheren Anwendung
SCOTT SAFETY
087-0038_DE REV. O
XVIII ÜBER DIESE ANLEITUNG
Tabelle 4 Zertifizierungen und Zulassungen (Fortsetzung)
SYMBOL
WERK
MONROE,
USA
WERK
WERK
SKELMERS- SCHANGHAI,
DALE, GB
CHINA
INMETRO
Portaria 179
IEC 60079-0
IEC 60079-1
IEC 60079-11
zutreffend
nicht
zutreffend
nicht
zutreffend
GOST R 52350.0
GOST R 52350.1
GOST R 52350.11
nicht
zutreffend
zutreffend
nicht
zutreffend
GB3836.1
GB3836.2
GB3836.4
nicht
zutreffend
nicht
zutreffend
zutreffend
RICHTLINIE BZW.
NORM
Ex d ia IIC T4 Gb
Umgebungstemperatur:
-20 °C bis +50 °C
(Protege)
0 °C bis +45 °C
(Zubehör)
*siehe
Sonderbestimmungen zur
sicheren Anwendung
Ex d ia IIC T4
POCC GB.ГБ05.B03231
Umgebungstemperatur:
-20 °C bis +50 °C
*siehe
Sonderbestimmungen zur
sicheren Anwendung
Ex iad II CT4
GYJ011153X
*siehe
Sonderbestimmungen zur
sicheren Anwendung
Hinweis: In dieser Tabelle sind alle herstellungsrelevanten Zertifizierungen und Zulassungen
aufgeführt. Dies bedeutet jedoch nicht, dass jedes einzelne Gerät alle angegebenen
Zertifizierungen und Zulassungen für das jeweilige Werk besitzt. Überprüfen Sie das
jeweilige Gerät auf seine Zertifizierungen und Zulassungen. Die in diesem Handbuch
genannten Anzeigegeräte wurden nicht für eine sauerstoffangereicherte Atmosphäre von
> 21 % evaluiert.
*Sonderbestimmungen zur sicheren Anwendung: Der Protege ist ausschließlich zur
Verwendung mit der Lade- und Kommunikationseinheit, dem optionalen Pumpenbausatz
und dem optionalen Mehrfachladegerät Protege vorgesehen.
087-0038_DE REV. O
SCOTT SAFETY
Allgemeine Sicherheitsinformationen
Allgemeine Sicherheitsinformationen
xix
Beachten Sie zu Ihrer Sicherheit folgende Hinweise.
Warnhinweis: Stellen Sie sicher, dass Sie vor der Benutzung des Geräts die gesamte
Anleitung gelesen haben und diese anschließend befolgen. Bei Nichtbeachtung dieser
Vorsichtsmaßnahme kann es zu schweren Verletzungen oder Todesfolgen kommen.
Warnhinweis: Alle Personen, die Verantwortung für die Benutzung und Überprüfung
dieses Geräts tragen oder tragen werden, müssen den Inhalt des vorliegenden Handbuchs
lesen und verstehen. Das Produkt funktioniert nur dann wie vorgesehen, wenn es gemäß
den Anweisungen des Herstellers verwendet und getestet wird. Andernfalls verlieren die
Garantie und die Genehmigungen ihre Gültigkeit. Außerdem kann es bei Nichtbeachtung
dieser Anweisungen zu schweren Verletzungen oder Todesfolgen kommen.
Scott Safety kann keine Verantwortung für den Gebrauch seiner Geräte übernehmen,
wenn dieser nicht in Übereinstimmung mit der Anleitung erfolgt. Werden weitere
Informationen zum Betrieb und zur Wartung benötigt, die im vorliegenden Handbuch
nicht behandelt werden, wenden Sie sich an Scott Safety oder einen Vertreter. Scott
Safety übernimmt keine Haftung für zufällige oder Folgeschäden in Verbindung mit
Änderungen, Fehlern oder Auslassungen im vorliegenden Handbuch.
Bei der Installation und Verwendung dieses Produkts sind alle einschlägigen
Verordnungen auf Bundes-, Landes- und Kommunalebene zu beachten. Aus
Sicherheitsgründen und zur Gewährleistung der Konformität mit den aufgezeichneten
Systemdaten dürfen Reparaturen an Bauteilen nur vom Hersteller vorgenommen werden.
Fernen zu beachten ist, dass Industrienormen, Gesetze und Vorschriften Änderungen
unterliegen. Deshalb wird empfohlen, die aktuellen Ausgaben zu beschaffen, welche
die neu erlassenen Verordnungen, Normen und Richtlinien enthalten.
Bei der Handhabung und Entsorgung von Gefahrstoffen, toxischen Sensoren
(E-Chem), Batterien und ähnlichen Bestandteilen, die möglicherweise als
Gefahrstoffe eingestuft werden, sind alle einschlägigen Verordnungen auf Bundes-,
Landes- und Kommunalebene zu beachten.
Die elektrischen, elektronischen und Batterieelemente dieses Produkts dürfen nicht
über den Siedlungsabfallstrom entsorgt werden, sondern müssen zu den
entsprechenden Sammelstellen gebracht werden. Diesbezügliche Informationen
erhalten Sie bei den örtlichen Behörden oder beim Vertreter des Einführers. Die
ordnungsgemäße Entsorgung trägt zur Wiederverwertung von Materialien bei und
verringert die Umweltbelastung.
Bei Produkten, die in Europa vertrieben werden, muss das Verfahren für Altbatterien
elektronischer Produkte mit der RoHS-Richtlinie 2002/95/EC, der WEEE-Richtlinie
2002/96/EC und der Batterierichtlinie 2006/66/EC konform sein. Diese Richtlinien
schreiben vor, wie die elektronischen und Batterieelemente des Produkts nach der
Verwendung zu entsorgen sind. Für Protégé-Produkte, die in Großbritannien
vertrieben werden, stellt Scott Safety Ltd einen Abholservice bereit. Diesen erreichen
Sie über die Nummer des Kundendiensts 01695 711711, der Ihnen gern weiterhilft.
Bitte senden Sie keine Produkte zurück an Scott. In anderen Teilen Europas gibt es
andere Systeme. Bitte wenden Sie sich an Ihren Scott-Vertreter vor Ort, wenn Sie
weitere Informationen benötigen.
Verwenden Sie ausschließlich von Scott Safety zugelassene Ersatzteile.
SCOTT SAFETY
087-0038_DE REV. O
XX
ÜBER DIESE ANLEITUNG
Warnhinweise und
Vorsichtsmaßnahmen –
Verwendung und
Wartung des Geräts
Befolgen Sie immer die hier aufgeführten Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen.
Warnhinweis: Dieses Gerät darf nur von darin geschulten Personen bedient und
gewartet werden. Stellen Sie sicher, dass Sie vor Beginn der Bedienung oder Wartung
die Anleitung vollständig gelesen und verstanden haben. Die Definition einer
angemessenen Schulung unterliegt den Normen der jeweiligen lokalen, föderalen und
staatlichen Behörden sowie denen des jeweiligen Unternehmens.
Warnhinweis: Im Zweifelsfall räumen Sie den Bereich umgehend. Zeigt das Gerät
eine Warn- oder Alarmmeldung an, räumen Sie den Bereich umgehend. Sie müssen
die Sicherheitsvorschriften Ihres Arbeitgebers kennen, verstehen und befolgen.
Warnhinweis: Stellen Sie vor Beginn des Verfahrens jedes Mal sicher, dass die
Atmosphäre keine brennbaren oder giftigen Gase enthält.
Warnhinweis: Ist das Hauptgerät nicht eingeschaltet, stellen Sie sicher, dass ein
zweites Gerät in Betrieb ist, das Gase aufspürt. Möglicherweise ist das Gerät außer
Betrieb infolge solcher Tätigkeiten wie, ohne darauf beschränkt zu sein, Kalibrierung,
Installation, Wartung, Fehlerbehebung, Konfiguration, Verdrahtung oder anderer
Maßnahmen.
Warnhinweis: Funktioniert das Gerät nicht wie beschrieben, setzen Sie es außer
Betrieb und geben Sie es in die Wartung. Verwenden Sie ausschließlich Ersatzteile von
Scott Safety.
Warnhinweis: Verwenden Sie das Gerät nur zur Überwachung der Atmosphäre auf
Gase und Konzentrationen, für die es ausgelegt ist.
Warnhinweis: Um die Zündung einer explosionsfähigen Atmosphäre zu vermeiden,
lesen Sie die Hinweise des Herstellers zur Wartung stromführender Elemente und
befolgen Sie diese.
Warnhinweis: Lesen Sie das vorliegende Handbuch zwecks Vorkehrungen zur
Eigensicherheit. Das Auswechseln von Bauteilen kann die Eigensicherheit gefährden
und schwere Verletzungen oder Todesfolgen nach sich ziehen.
Warnhinweis: Damit die Entzündung einer gefährlichen Atmosphäre verhindert wird,
muss das Gerät in einem Bereich aufgeladen werden, der als ungefährlich bekannt ist.
Warnhinweis: Nach Ausführung der Befehle „Pumpe blockieren“ und „Pumpe
freigeben“ wird die Aktivierung der Pumpe kontrolliert. Soll eine Pumpe an das Gerät
angeschlossen werden, wenn das Gerät bereits eingeschaltet ist, muss dazu die linke
Taste gedrückt werden, um die Aktivierung zu beginnen.
Warnhinweis: Ein hoher Wert außerhalb des Messbereichs kann ein Hinweis auf eine
explosionsfähige Konzentration sein.
Warnhinweis: Führen Sie jeden Tag einen Stoßtest durch. Bei Nichtbeachtung dieser
Vorsichtsmaßnahme zur Durchführung von Funktionstests kann es zu schweren
Verletzungen oder Todesfolgen kommen.
087-0038_DE REV. O
SCOTT SAFETY
Warnhinweise und Vorsichtsmaß- nahmen – Verwendung und Wartung des Geräts
xxi
Vorsicht: Ohne Stromzufuhr ist das Gerät nicht betriebsfähig, das heißt, es kann nur
dann Gase nachweisen, wenn es mit Strom versorgt ist.
Vorsicht: Kontrollieren Sie regelmäßig die Alarmfunktion des Systems auf eine
korrekte Betriebsweise, indem Sie das Gerät einer Konzentration der entsprechenden
Gase aussetzen, die über der Alarmobergrenze liegt.
Vorsicht: Kalibrierung ist zwingend und muss deshalb in regelmäßigen Abständen
erfolgen, wobei die Art der Verwendung und die Umgebungsbedingungen zu
berücksichtigen sind. Nehmen Sie beim Einschalten eine Kalibrierung mit einem
bekannten Zielgas vor und führen Sie regelmäßige Kontrollen durch. Das Gerät muss
immer neu kalibriert werden, nachdem es hohen Konzentrationen giftiger oder
brennbarer Gase oder Dämpfe ausgesetzt war.
Vorsicht: Kontrollieren Sie vor dem Gebrauch, ob die Gaseingänge frei von Schmutz
und Ablagerungen sind.
Vorsicht: Im Einrichtmodus wird kein Gas aufgespürt.
Vorsicht: Setzen Sie das Gerät keinen schweren mechanischen Stößen oder
elektrischen Schockeinwirkungen aus. Sollte es dennoch dazu kommen, führen Sie
einen Neustart des Geräts und einen Stoßtest durch, um zu überprüfen, ob das Gerät
ordnungsgemäß und genau funktioniert.
Vorsicht: Um korrekte Messwerte zu gewährleisten, bedienen Sie das Gerät nicht
innerhalb von 0,3 bis 0,6 Metern (1 bis 2 Fuß) Entfernung eines tragbaren
Hochleistungsradios. Die Radiofrequenz führt zu Messschwankungen und zur
Aktivierung der Alarmfunktionen. Sollte dies dennoch vorkommen, führen Sie einen
Stoßtest durch, bevor Sie das Gerät wieder in Betrieb nehmen.
SCOTT SAFETY
087-0038_DE REV. O
XXII
ÜBER DIESE ANLEITUNG
Warnhinweise und
Vorsichtsmaßnahmen –
Verwendung und
Wartung des Sensors
Befolgen Sie immer die hier aufgeführten Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen.
Warnhinweis: Wird der Detektor längere Zeit hohen Konzentrationen toxischer oder
brennbarer Gase ausgesetzt, kann dies zu einer Leistungsminderung des Sensors
führen. Bei Auslösung eines Alarmsignals infolge hoher Konzentrationen brennbarer
Gase begeben Sie sich in einen sicheren Bereich, kalibrieren Sie das Gerät erneut
oder ersetzen Sie den Sensor, wenn nötig.
Warnhinweis: Der Brenngassensor benötigt einen Sauerstoffgehalt von 10 % in der
Atmosphäre, damit er betrieben werden kann. Ist der Sauerstoffgehalt nicht bekannt
oder liegt er unter 10 %, verwenden Sie das Gerät nicht zur Überwachung brennbarer
Gaskonzentrationen. Bei Nichtbeachtung dieser Vorsichtsmaßnahme kann es zu
schweren Verletzungen mit Todesfolgen kommen.
Vorsicht: Verwenden Sie zur Reinigung des Geräts keine Lösungsmittel, Chemikalien
und Polituren, die Silikonkomponenten enthalten, da diese den Sensor beschädigen
können.
Vorsicht: Vorsicht bei vergifteten Brennstoffsensoren. Der Betrieb katalytischer
Brenngassensoren kann durch Silikone, freie Halogene, halogenierte
Kohlenwasserstoffe und Metalloxide in der zu überwachenden Umgebungsluft schwer
beeinträchtigt werden. Wird die Anwesenheit einer dieser Substanzen vermutet,
empfiehlt es sich, häufiger Überprüfungen der Kalibrierung vorzunehmen.
Vorsicht: Die Empfindlichkeit des Brenngassensors kann durch die Einwirkung von
Schwefelverbindungen, Halogenen und Verbindungen, die Silikon, Blei oder
Phosphor enthalten, beeinträchtigt werden. Vermeiden Sie die Einwirkung dieser
Stoffe. Besteht Verdacht, dass der Detektor diesen Substanzen ausgesetzt ist, führen
Sie eine Gasüberprüfung durch, um die Messgenauigkeit und die entsprechende
Kalibrierung zu gewährleisten.
087-0038_DE REV. O
SCOTT SAFETY
Warnhinweise und Vorsichtsmaß- nahmen – Verwendung und Wartung der Batterien
Warnhinweise und
Vorsichtsmaßnahmen –
Verwendung und
Wartung der Batterien
xxiii
Befolgen Sie immer die hier aufgeführten Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen.
Warnhinweis: Versuchen Sie nicht, die Batteriezellen in potenziell gefährlichen
Umgebungen aufzuladen. Das Entfernen des Batteriefach sowie das Aufladen und
Auswechseln der Batterien darf ausschließlich in Bereichen erfolgen, die als
ungefährlich bekannt sind.
Vorsicht: Versuchen Sie nicht, das Ladegerät zu reparieren oder Änderungen daran
vorzunehmen.
Vorsicht: Versuchen Sie nicht, die Batterie auszuwechseln, sondern schicken Sie diese
an Scott Safety, damit sie ausgewechselt oder repariert werden kann.
Vorsicht: Bei einer vollständig entladenen Batterie kann es zum Verlust der
Gerätewerte für Datum und Uhrzeit und damit zu potenziell fehlerhaften
Datenprotokollen von Messvorgängen kommen. Laden Sie die Batterie auf, sobald die
Warnmeldung angezeigt wird.
Vorsicht: Bei niedrigen Temperaturen verringert sich die Batterielebensdauer
(Betriebszeit des Geräts).
Vorsicht: Laden Sie die Batterieeinheit auf, sobald das Gerät einen niedrigen
Batteriestand anzeigt.
SCOTT SAFETY
087-0038_DE REV. O
XXIV ÜBER DIESE ANLEITUNG
Abkürzungen
Tabelle 5 bietet eine kurze Erläuterung der in dieser Anleitung verwendeten und
möglicherweise nicht vertrauten Abkürzungen.
Tabelle 5 Abkürzungen
ABKÜRZUNG BEDEUTUNG
087-0038_DE REV. O
AC
Wechselstrom
CO
Kohlenmonoxid
H 2S
Schwefelwasserstoff
ID
Innendurchmesser
JRE
JAVA Runtime Environment
LCD
Flüssigkristallanzeige
LED
lichtemittierende Diode
UEG
untere Explosionsgrenze
O2
Sauerstoff
OD
Außendurchmesser
PC
Personal Computer
ppm
Teilchen pro Million
RH
relative Luftfeuchtigkeit
STEL
Kurzzeitgrenzwert
TWA
zeitgewichteter Durchschnitt
USB
universeller serieller Bus
SCOTT SAFETY
087-0038_DE
Rev. O
Kapitel 1
EINFÜHRUNG
Kapitelübersicht
Dieses Kapitel behandelt folgendes Thema:
•
SCOTT SAFETY
Geräteübersicht
087-0038_DE REV. O
2
KAPITEL 1: EINFÜHRUNG
Geräteübersicht
Der Protégé ist mit einer langlebigen aufladbaren Lithium-Ionen-Batterie und
Sensoren ausgestattet, die bereits eingebaut und einsatzbereit sind. Nachdem das
Gerät installiert ist, können an den Einstellungen des Geräts und den aus dem Gerät
erfassten Daten mit der Software Scott Gasmonitor (SGM) Änderungen
vorgenommen werden.
Je nach verfügbaren Sensoren lässt sich mit dem Handgerät zum Nachweis mehrerer
Gase die Atmosphäre auf einen potenziell gefährlichen Gehalt von
Verbrennungsgasen, Sauerstoffan- oder Abreicherung, Kohlenmonoxid und
Schwefelwasserstoff untersuchen.
Die Gasmessung erfolgt auf einem direkt ablesbaren LCD mit
Hintergrundbeleuchtung, durch mehrere helle LEDs, einen lauten akustischen Alarm
und einen Vibrationsalarm. Das Gerät enthält ein Datenprotokoll zum Herunterladen
mit bis zu 7000 Vorgängen und zeichnet STEL- / TWA- und PEAK-Belastungen
sowie Kalibrierungen und Gaswerte auf. Über den in die Ladeeinheit integrierten
USB-Anschluss lässt sich das Datenprotokoll des Geräts herunterladen, und mit der
Software SGM lassen sich die Betriebs- und Alarmparameter zeitnah konfigurieren.
Neben einem optionalen Mehrfachladegerät, das bis zu sechs (6) Geräte gleichzeitig
aufladen kann, stehen eine optionale Probenahmepumpe zur Fernmessung und eine
optionale Andockstation Masterdock zur Durchführung automatischer Stoßtests und
Kalibrierungen bereit. Das optionale Mehrfachladegerät muss nicht an eine
PC-Schnittstelle angeschlossen werden.
Das Gerät gerät ist bei der Auslieferung mit Werkseinstellungen vorkonfiguriert und
einsatzbereit. Je nach Anwendung empfiehlt es sich jedoch, einige Parameter neu zu
konfigurieren. Siehe „Konfiguration der Software Scott Gasmonitor“ auf Seite 23.
Bei Fragen zum Gerät und zur Bedienung wenden Sie sich an Scott Safety. Siehe
„Technischer Dienst“ auf Seite 68.
Abbildung 1 zeigt die Hauptelemente des Geräts.
087-0038_DE REV. O
SCOTT SAFETY
Geräteübersicht
3
Abbildung 1 Hauptelemente
1
2
3
4
5
6
7
Vorderansicht
Front
View
8
9
10
11
Seitenansicht
Side View
Rückansicht
Rear View
Tabelle 6 zeigt die Hauptelemente des Geräts.
SCOTT SAFETY
087-0038_DE REV. O
4
KAPITEL 1: EINFÜHRUNG
Tabelle 6 Hauptelemente
087-0038_DE REV. O
REFERENZNUMMER
ELEMENT
1
LED-Alarm (2)
2
LCD
3
Anschluss akustischer Alarm
4
Bedienschalter (2)
5
Gewindeanschluss für Pumpe
6
Anschluss Gaseingang (3)
7
Stromkontakte für Pumpe
8
Krokodilklemme
9
Aufnahme Ladegerät / Kommunikationsanschluss
10
Aufnahme Kalibrieradapter
11
Pumpenaufnahme
SCOTT SAFETY
087-0038_DE
Rev. O
Kapitel 2
INSTALLATION
Kapitelübersicht
Dieses Kapitel behandelt folgende Themen:
•
•
SCOTT SAFETY
Installationsplanung
Installationsprüfliste
087-0038_DE REV. O
6
KAPITEL 2: INSTALLATION
Installationsplanung
In diesem Abschnitt werden die zur Installation benötigten Bauteile erläutert.
Überprüfung der
gelieferten Geräteteile
Dieser Abschnitt bietet eine Übersicht der normalerweise mit dem Gerät gelieferten
Elemente. Stellen Sie sicher, dass alle Elemente vorhanden sind, andernfalls gehen
Sie zum Abschnitt siehe „Technischer Dienst“ auf Seite 68.
•
•
•
Herunterladen der
Software
Kalibrieradapter
CD tragbare Gasdetektoren
T-8-Torx-Schraubendreher
Dieser Abschnitt beschreibt die Beschaffung der Software.
Bei der unternehmenseigenen Software Scott Gasmonitor (SGM) handelt es sich um
eine grafische Benutzeroberfläche zum Ändern der Geräteeinstellungen und zum
Zugriff auf das Datenprotokoll.
Zur Verwendung der Software SGM muss die Software JAVA Runtime Environment
(JRE) von Sun Microsystems® installiert sein. Ist JRE noch nicht auf dem Rechner
installiert, kann die Installation dieser Software auch nach der Installation der
Software SGM erfolgen.
Die Software SGM kann von unserer Website heruntergeladen werden:
•
https://www.scottsafety.com/en/us/Pages/Default.aspx
SGM befindet sich auch auf der CD, die mit dem Gerät geliefert wird.
Aktualisierungen der Software SGM werden normalerweise zuerst auf unserer
Website veröffentlicht und danach auf der CD.
Die Software JAVA Runtime Environment (JRE) von Sun Microsystems® kann von
folgender Website heruntergeladen werden:
•
http://www.java.com
Es wird JAVA Version 5 oder höher benötigt.
Zur Verwendung von SGM auf dem Betriebssystem Windows 7 64-Bit ist die Software
JRE 32-Bit erforderlich. JRE 64-Bit ist möglich, aber nicht notwendig.
Aufladen der Batterie
In diesem Abschnitt wird das Laden der Batterie beschrieben.
Vorsicht: Die Batterie des Geräts muss vor der ersten Inbetriebnahme und täglich
nach dem Gebrauch geladen werden. Ohne Batterie oder mit einer nicht ausreichend
geladenen Batterie kann das Gerät nicht laufen.
Das Gerät wird mit einer aufladbaren Lithium-Ionen-Batterie betrieben. Generell
beträgt die Betriebszeit ohne Pumpe 18 Stunden und mit Pumpe 12 Stunden; durch
das Auslösen des Alarms verkürzt sich jedoch die Betriebszeit. Die Ladezeit beträgt
normalerweise 4 – 6 Stunden. Kontrollieren Sie vor dem Gebrauch, ob die Batterie
vollständig geladen ist. Laden Sie die Batterieeinheit auf, sobald das Gerät einen
niedrigen Batteriestand anzeigt.
087-0038_DE REV. O
SCOTT SAFETY
Installationsplanung
7
Die Batterielebensdauer unterscheidet sich je nach Gebrauch des Geräts,
Umweltbedingungen und Alter der Batterie.
Erforderliche Komponenten:
•
•
•
das Gerät
Netzteil
Strom- und USB-Kommunikationseinheit
Warnhinweis: Versuchen Sie nicht, die Batteriezellen in potenziell gefährlichen
Umgebungen aufzuladen. Bei Nichtbeachtung dieser Vorsichtsmaßnahme kann es zu
schweren Verletzungen oder Todesfolgen kommen.
1 Schließen Sie die Strom- und USB-Kommunikationseinheit an.
2 Schließen Sie das Gerät an, indem Sie den Unterlagenanschluss in die
Aufnahmeeinheit stecken. Die Hintergrundbeleuchtung des LCD leuchtet kurz auf
und das Batterieladesymbol blinkt. Der LCD zeigt BATTERY CHARGED
(Batterie geladen) auf dem Display, wenn die Batterie vollständig geladen ist. In
Abbildung 2 sind die Verbindungen und die Anzeigen zu sehen.
Abbildung 2 Aufladen der Batterie
Stromund
Power
& Communication
Kommunikationseinheit
Module
Netzteil
AC Power Adapter
Einführen
Unterlagenanschluss
in
Shoe
Connector
Inserts
Shoe
Pad at Rear of Unit
Aufnahmeeinheit
an Geräterückseite
Bei sehr niedriger Batteriespannung leuchtet die Hintergrundbeleuchtung beim
Einstecken ins Ladegerät auf, aber das Batterieladesymbol wird nicht immer sofort
angezeigt.
Bei einer vollständig entladenen Batterie kann es zum Verlust der Geräteinstellungen
für DATE (Datum) und TIME (Uhrzeit) und damit zu fehlerhaften Datenprotokollen
von Gasmessvorgängen kommen. Informieren Sie sich bei Verlust von Datum und
Uhrzeit im Abschnitt „Konfiguration der Software Scott Gasmonitor“ auf Seite 23.
SCOTT SAFETY
087-0038_DE REV. O
8
KAPITEL 2: INSTALLATION
Aufladen der
Batterie mit dem
Mehrfachladegerät
(optional)
Dieser Abschnitt enthält Informationen zum Aufladen der Batterie mit dem
optionalen Mehrfachladegerät.
Mit dem Mehrfachladegerät lassen sich bis zu sechs (6) Geräte gleichzeitig aufladen.
Anders als bei der einzelnen Strom- und Kommunikationseinheit muss das
Mehrfachladegerät nicht an einen PC angeschlossen werden. Seine einzige Funktion
ist das Aufladen der Geräte.
Möchten Sie das Mehrfachladegerät an der Wand anbringen, verwenden Sie dazu
zwei (2) Schrauben (Kopf Größe 8 oder 10) mit einem Abstand von 15,24 cm. Die
Schrauben dürfen nicht mehr als 6,35 mm hervorstehen. Siehe Abbildung 3.
Abbildung 3 Montage des Mehrfachladegeräts
15,24 cm
(6”)
49 mm
(1,92”)
C
L
Schließen Sie zur Verwendung des Mehrfachladegeräts das Netzteil an die untere
Steckdose an. Schieben Sie das Gerät mit nach oben ausgerichteter Krokodilklemme
wie auf der Vorderseite des Mehrfachladegeräts (Aufkleber) dargestellt hinein, bis es
einrastet. Siehe Abbildung 4.
087-0038_DE REV. O
SCOTT SAFETY
Installationsplanung
9
Abbildung 4 Verwendung des Mehrfachladegeräts
Protégé
DIESE
SEITE
NACH
OBEN
®
Protégé
Protégé
Multi-Charger
Entfernen Sie das Mehrfachladegerät zum Reinigen und trennen Sie die
Stromverbindung. Wischen Sie die Oberfläche nur mit einem weichen Tuch ab.
Gegebenenfalls kann ein Feinwaschmittel verwendet werden. Trocknen Sie das Gerät
gründlich, bevor Sie Strom zuführen oder die Geräte auswechseln. Siehe Abbildung 5.
SCOTT SAFETY
087-0038_DE REV. O
10
KAPITEL 2: INSTALLATION
Abbildung 5 Reinigung des Mehrfachladegeräts
Multi-Protégé
Cha
rger
Protégé
087-0038_DE REV. O
SCOTT SAFETY
Installationsprüfliste
Installationsprüfliste
11
In diesem Abschnitt werden die Installationsvoraussetzungen erläutert. In Tabelle 7
sind die einzelnen Elemente aufgeführt.
Tabelle 7 Installationsprüfliste
Installation der
Software SGM
ELEMENT
DETAILS
Software SGM
Siehe „Installation der Software SGM“ auf Seite 11.
Software JAVA Runtime
Environment (JRE)
Siehe „Installation der Software JAVA Runtime
Environment (JRE)“ auf Seite 15.
optionale Pumpe
Siehe „Installation der optionalen Pumpe“ auf Seite 17.
In diesem Abschnitt wird die Installation des SGM erläutert.
Die Software Scott Gasmonitor (SGM) ermöglicht Änderungen an den
Geräteeinstellungen und den Zugriff auf das Datenprotokoll.
Zur Verwendung der Software SGM muss die Software JAVA Runtime Environment
(JRE) von Sun Microsystems® installiert sein. Ist JRE noch nicht auf dem Rechner
installiert, kann die Installation dieser Software auch nach der Installation der
Software SGM erfolgen.
PC-Systemvoraussetzungen:
•
Betriebssystem: Microsoft Windows® XP, Microsoft Windows® Vista oder
Microsoft Windows® 7
•
•
JAVA Version 5 oder höher
USB-Anschluss
Bei allen Windows-Betriebssystemen werden zur Installation von SGM
Administratorrechte benötigt und zur Verwendung von SGM Benutzerrechte
erfahrener Nutzer.
Schließen Sie das Ladegerät erst an den PC an, wenn die Installation (JRE)
abgeschlossen ist.
Führen Sie bei Windows Vista zunächst Schritt 2 aus, bevor Sie mit der Installation
beginnen. Fahren Sie bei Windows 7 mit Schritt 3 fort und bei Windows XP mit
Schritt 4.
SCOTT SAFETY
087-0038_DE REV. O
12
KAPITEL 2: INSTALLATION
1 Bevor Sie eine höhere Version von SGM installieren, entfernen Sie die niedrigere
Version. Wählen Sie dazu Start > Systemsteuerung > Programme ändern oder
entfernen > Scott Gasmonitor > Entfernen.
2 Bei Windows Vista gehen Sie über die Systemsteuerung zu
BENUTZERKONTOKONTEN UND KINDERSICHERUNG und entfernen Sie
anschließend die BENUTZERKONTOKONTROLLE (UAC). Das Kästchen für
UAC darf nicht markiert sein. Starten Sie den PC gegebenenfalls neu. Siehe
Abbildung 6.
3 Bei Windows 7 gehen Sie über die Systemsteuerung zu BENUTZERKONTEN
und wählen Sie EINSTELLUNGEN BENUTZERKONTOKONTROLLE
ÄNDERN. Schieben Sie die Wahltaste auf NIE BENACHRICHTIGEN
(niedrigste Position). Klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche OK und
starten Sie den PC neu.
Abbildung 6 nur Windows Vista
4 Nachdem Sie SGM heruntergeladen haben, gehen Sie zur Datei „gasmon.msi“ auf
dem Rechner und klicken Sie zum Starten des Installationsvorgangs zweimal
darauf.
5 Wenn Sie aufgefordert werden, klicken Sie auf NEXT (weiter) und fahren Sie mit
der Installation fort. Siehe Abbildung 7.
087-0038_DE REV. O
SCOTT SAFETY
Installationsprüfliste
13
Abbildung 7 Installation der Software Scott Gasmonitor (1 von 5)
6 Wenn Sie aufgefordert werden, markieren Sie das Kästchen zur Annahme der
Nutzungsbedingungen. Klicken Sie NEXT und fahren Sie fort. Siehe Abbildung 8.
Abbildung 8 Installation der Software Scott Gasmonitor (2 von 5)
7 Wählen Sie bei Bedarf einen bestimmten Ort, an dem die Software SGM installiert
werden soll, oder verwenden Sie die Voreinstellung. Klicken Sie auf NEXT und
fahren Sie fort. Siehe Abbildung 9.
SCOTT SAFETY
087-0038_DE REV. O
14
KAPITEL 2: INSTALLATION
Abbildung 9 Installation der Software Scott Gasmonitor (3 von 5)
8 Klicken Sie auf INSTALL (installieren) und beobachten Sie den
Installationsvorgang. Siehe Abbildung 10.
Abbildung 10 Installation der Software Scott Gasmonitor (4 von 5)
087-0038_DE REV. O
SCOTT SAFETY
Installationsprüfliste
15
9 Wenn Sie aufgefordert werden, klicken Sie FINISH (abschließen), damit die
Installation abgeschlossen werden kann. Siehe Abbildung 11.
Abbildung 11 Installation der Software Scott Gasmonitor (5 von 5)
Installation der
Software JAVA
Runtime Environment
(JRE)
In diesem Abschnitt wird die Installation von JRE erläutert.
Die Software JAVA Runtime Environment (JRE) muss installiert sein, damit die
Software SGM verwendet werden kann.
Zur Verwendung von SGM auf dem Betriebssystem Windows 7 64-Bit ist die Software
JRE 32-Bit erforderlich. JRE 64-Bit ist zulässig, aber nicht notwendig.
1 Gehen Sie zum Java-Ordner und wählen Sie die JAVA-Installationsdatei für das
jeweilige Betriebssystem auf dem Rechner.
2 Zum Starten des Installationsvorgangs doppelklicken Sie die Datei.
3 Beobachten Sie, wie die Installation von JRE beginnt. Möglicherweise werden die
Installationsdateien automatisch entpackt.
4 Wenn Sie aufgefordert werden, klicken Sie ACCEPT (annehmen) zur Annahme
der Nutzungsbedingungen und fahren Sie mit der Installation fort. Siehe
Abbildung 12.
SCOTT SAFETY
087-0038_DE REV. O
16
KAPITEL 2: INSTALLATION
Abbildung 12 Installation der Software JAVA JRE (1 von 3)
5 Wenn Sie aufgefordert werden, markieren Sie (Auswahl) oder deaktivieren Sie
(Nichtauswahl) die Anwendungen von Drittanbietern wie die Symbolleiste von
Google, die Sun Microsystems bei der Installation der Software JRE mit
bereitstellt. Siehe Abbildung 13.
Abbildung 13 Installation der Software JAVA JRE (2 von 3)
Zur Verwendung der Software SGM wird ausschließlich die Software JRE benötigt.
Die Entscheidung, in dieser Maske optionale Anwendungen zu installieren oder nicht,
hat keinen Einfluss auf die Funktionsweise von SGM.
087-0038_DE REV. O
SCOTT SAFETY
Installationsprüfliste
17
6 Klicken Sie NEXT und fahren Sie fort.
7 Beobachten Sie den gesamten Installationsvorgang. Die benötigte Zeit hängt von
der Leistung des Rechners ab.
8 Wenn Sie nach Abschluss der Installation von JRE aufgefordert werden, klicken
Sie FINISH (abschließen), damit die Installation abgeschlossen werden kann.
Siehe Abbildung 14.
Abbildung 14 Installation der Software JAVA JRE (3 von 3)
Installation der
optionalen Pumpe
Dieser Abschnitt enthält Informationen zum Einbau der optionalen Pumpe im ein- und
ausgeschalteten Zustand und bei Trennung der Stromverbindung.
Die automatischen Probenahmepumpe wird mit der internen Batterie des Geräts
betrieben. Die Laufzeit beträgt in der Regel 12 Stunden, verkürzt sich jedoch bei den
entsprechenden Umgebungsbedingungen und bei Alarmauslösung. Wird die Pumpe
mit dem Gerät verbunden, während es eingeschaltet ist, wird die Pumpe automatisch
erkannt.
Scott Safety empfiehlt, die Pumpe nur dann zu verwenden, wenn die Schläuche und
das Probenahmesystem, einschließlich wasserabweisende und Partikelfilter im
Pumpenbausatz, befestigt sind, damit die Pumpe nicht verunreinigt wird.
Weitere Informationen zur Fehlerbehebung an einer schlecht funktionierenden Pumpe
finden Sie unter siehe „Fehlerbehebung am Gerät“ auf Seite 52.
Erforderliche Komponenten:
•
•
SCOTT SAFETY
das Gerät
optionale Pumpe
087-0038_DE REV. O
18
KAPITEL 2: INSTALLATION
Vorsicht: Lassen Sie bei der Verwendung der Probenahmepumpe genug Zeit zum
Messen, je nach Länge des verwendeten Probenahmeschlauchs. Gestatten Sie
mindestens 1 Sekunde pro 30,5 cm (1 Fuß) Probenahmeschlauch und warten Sie, bis
die Gasmesswerte stabil sind. Andernfalls erhalten Sie möglicherweise fehlerhafte
Messewerte.
Installation bei ausgeschaltetem Gerät
Dieser Abschnitt beschreibt die Installation der optionalem Pumpe bei
ausgeschaltetem Gerät.
1 Schließen Sie die Pumpe an, indem Sie die Pumpenrückseite angewinkelt in die
Aufnahmeeinheit des Geräts einführen. Drehen Sie die Pumpe nach vorn, bis diese
fest im Gerät sitzt. Drehen Sie die Flügelschraube im Gewindeloch an der
Vorderseite des Geräts fest. Siehe Abbildung 15.
Abbildung 15 Pumpeninstallation
Flügelschraube
Tighten
Thumb Screw
festdrehen
Aufnahmeeinheit
ausrichten
Align Tab
2 Schalten Sie das Gerät ein und warten Sie den Startvorgang ab. An diesem Punkt
läuft die Pumpe.
3 Nach Beendigung des Startvorgangs wird die Pumpe aktiviert und BLOCK PUMP
(Pumpe blockieren) angezeigt. Legen Sie zum Blockieren des Pumpeneinlasses
den Finger auf die Sonde. Nach Bestehen des Tests wird CLEAR PUMP (Pumpe
freigeben) angezeigt. Siehe Abbildung 16.
087-0038_DE REV. O
SCOTT SAFETY
Installationsprüfliste
19
Abbildung 16 Pumpenanzeige – Einschalten
O2%
H2S ppm
PUMP
CO ppm
LEL %
Zeigt das Gerät nicht CLEAR PUMP, kontrollieren Sie es auf undichte Stellen an der
Verbindungsstelle zwischen Pumpe und Gerät oder im Probenahmesystem
einschließlich der wasserabweisenden und Partikelfilter in der Sondeneinheit.
4 Nehmen Sie den Finger von der Sonde, das Gerät ist nun einsatzbereit.
Installation bei eingeschaltetem Gerät
Dieser Abschnitt beschreibt die Installation der optionalem Pumpe bei
eingeschaltetem Gerät.
Warnhinweis: Die Pumpe wird nicht automatisch aktiviert, wenn sie an ein
eingeschaltetes Gerät angeschlossen wird. Zur Aktivierung der Pumpe muss die linke
Bedientaste gedrückt werden. Bei Nichtaktivierung der Pumpe kann es zu einer
unzuverlässigen Überwachung kommen, was Verletzungen und Todesfolgen nach sich
ziehen kann.
1 Schließen Sie die Pumpe an, indem Sie die Pumpenrückseite angewinkelt in die
Aufnahmeeinheit des Geräts einführen. Drehen Sie die Pumpe nach vorn, bis diese
fest im Gerät sitzt. Drehen Sie die Pumpenbefestigungsschraube ins Gewindeloch
an der Vorderseite des Geräts. Siehe Abbildung 15.
2 Zu diesem Zeitpunkt läuft die Pumpe noch nicht. Drücken Sie zur Aktivierung der
Pumpe die linke Bedientaste und halten Sie diese gedrückt. Lassen Sie die Taste
los, wenn BLOCK PUMP (Pumpe blockieren) angezeigt wird.
3 Legen Sie zum Sperren des Pumpeneinlasses den Finger auf die Sonde. Nach
Bestehen des Tests wird CLEAR PUMP (Pumpe freigeben) angezeigt.
Zeigt das Gerät nicht CLEAR PUMP, kontrollieren Sie es auf undichte Stellen an der
Verbindungsstelle zwischen Pumpe und Gerät oder im Probenahmesystem
einschließlich der wasserabweisenden und Partikelfilter in der Sondeneinheit.
4 Nehmen Sie den Finger von der Sonde, das Gerät ist nun einsatzbereit.
Entfernen der optionalen Pumpe
Dieser Abschnitt beschreibt das Entfernen der Pumpe von dem Gerät.
1 Schrauben Sie die Pumpenbefestigungsschraube ab und halten Sie dabei die
Pumpe am Gerät fest.
2 Ist das Gerät eingeschaltet, drücken Sie die linke Bedientaste und halten Sie diese
gedrückt, bis das Gerät PEAK EXPOSURES (Spitzenwerte) anzeigt.
SCOTT SAFETY
087-0038_DE REV. O
20
KAPITEL 2: INSTALLATION
Ertönt der Pumpenalarm, bestätigen Sie diesen durch Drücken und Freigeben der
linken oder rechten Bedientaste; drücken Sie anschließend die linke Bedientaste und
halten Sie diese gedrückt, bis das Gerät PEAK EXPOSURES (Spitzenwerte) anzeigt.
PEAK EXPOSURES leuchtet kurz auf, bevor das Gerät zur normalen Anzeige
zurückkehrt.
3 Drehen Sie die Pumpe nach hinten, bis sich diese aus dem Gerät löst.
087-0038_DE REV. O
SCOTT SAFETY
087-0038_DE
Rev. O
Kapitel 3
KONFIGURATION UND
EINRICHTUNG
Kapitelüberblick
Dieses Kapitel behandelt folgendes Thema:
•
SCOTT SAFETY
Prüfliste Konfiguration und Einrichtung
087-0038_DE REV. O
22
KAPITEL 3: KONFIGURATION UND EINRICHTUNG
Prüfliste
Konfiguration und
Einrichtung
In diesem Abschnitt werden die Voraussetzungen für die Konfiguration und
Einrichtung des Geräts behandelt. In Tabelle 8 sind die einzelnen Elemente
aufgeführt.
Tabelle 8 Prüfliste Konfiguration und Einrichtung
Anschluss des Geräts
an einen PC
ABBILDUNG
DETAILS
Anschluss des Geräts an
einen PC
Siehe „Anschluss des Geräts an einen PC“ auf Seite 22.
Software SGM
Siehe „Konfiguration der Software Scott Gasmonitor“ auf
Seite 23.
Software SGM
(Voreinstellungen)
Siehe „Voreinstellungen SGM“ auf Seite 27.
In diesem Abschnitt wird das Anschließen des Geräts an einen PC erläutert.
Erforderliche Komponenten:
Es wird vorausgesetzt, dass die Software SGM und JAVA JRE bereits installiert sind.
•
•
•
•
•
das Gerät
ein PC
USB-Kabel
Strom- und USB-Kommunikationseinheit
Netzteil
1 Starten Sie die Software SGM mit einem Doppelklick auf das Symbol Protégé
PCI. Während der Installation der Software SGM wird das Symbol normalerweise
auf den Desktop geladen. Bei einer benutzerdefinierten Installation wird das
Symbol mitunter an einem anderen Ort abgelegt. Siehe Abbildung 17.
Abbildung 17 Gerätesymbol
2 Schließen Sie das Netzkabel an die Strom- und USB-Kommunikationseinheit an,
das USB-Kabel an die Strom- und USB-Kommunikationseinheit und das
USB-Kabel an den USB-Kabeleingang am PC.
Warten Sie bei der Erstinstallation der Strom- und USB-Kommunikationseinheit
darauf, dass der PC hochfährt und die Strom- und USB-Kommunikationseinheit
erkennt, bevor Sie fortfahren.
3 Verbinden Sie das Gerät mit der Strom- und USB-Kommunikationseinheit, indem
Sie den Unterlagenanschluss wieder in das Gerät schieben. Siehe Abbildung 18.
087-0038_DE REV. O
SCOTT SAFETY
Prüfliste Konfiguration und Einrichtung
23
Abbildung 18 Anschluss des Geräts an einen PC
Schließen Sie das
USB-Kabel an den PC an.
Schließen Sie die Kabel an die
Kommunikationseinheit an.
Schließen Sie das Stromkabel
an den Ausgang an.
Strom- und
USB-Kommunikationseinheit
Unterlagenanschluss
Shoe
Connector
4 Die Software SGM bestätigt die Verbindung zwischen dem PC und dem Gerät über
die Registerkarte HOME (Start). Unterhalb der Abbildung des Geräts wird die
Meldung CONNECTED (angeschlossen) oder PLEASE CONNECT YOUR
INSTRUMENT (bitte Gerät anschließen) angezeigt.
Konfiguration der
Software Scott
Gasmonitor
Die Software SGM bietet eine PC-Schnittstelle zum Gerät, mit der Datenprotokolle
heruntergeladen, Einstellungen angepasst und Alarmwerte erstellt werden können.
Mithilfe der PC-Maus und der Tastatur lässt sich die Software durchsuchen. Im oberen
Teil der Software befinden sich vier (4) Registerkarten, die im Folgenden erläutert
werden:
•
Home (Start) – Dies ist die Standardregisterkarte, die beim Starten der Software
SGM angezeigt wird. Hier können Sie die gewünschte Sprache auswählen und den
Verbindungsstand des Geräts einsehen.
•
Settings (Einstellungen) – Diese Registerkarte dient zum Ändern der
Alarmeinstellungen und bietet daneben eine Reihe weiterer Optionen. Hier lassen
sich die Werte zum Auslösen der Alarmfunktionen ändern, Kennwörter festlegen,
Zeitzähler einstellen und die Länge der LCD-Hintergrundbeleuchtung
konfigurieren.
•
Set Clock (Uhr stellen) – Diese Registerkarte dient zum Einstellen des Datums und
der Uhrzeit am Gerät. Außerdem gibt es eine Option zur Synchronisierung der
Uhrzeit des Geräts mit dem PC zwecks präziser Zeitangabe.
•
View Log (Protokoll anzeigen) – Diese Registerkarte hat keine konfigurierbaren
Benutzereinstellungen. Hier können Datenprotokolle aus dem Gerät
heruntergeladen werden. Diese Daten können abgelesen, gespeichert, gelöscht und
zuvor gespeicherte Dateien erneut aufgerufen werden.
Das Gerät ist bei der Auslieferung mit Werkseinstellungen vorkonfiguriert und
einsatzbereit. Je nach Anwendung empfiehlt es sich jedoch, einige Parameter neu zu
konfigurieren. Unter Tabelle 9 werden die Standardeinstellungen und die
SCOTT SAFETY
087-0038_DE REV. O
24
KAPITEL 3: KONFIGURATION UND EINRICHTUNG
Messbereiche für die fünf (5) Elemente unter „Einstellungen“ angezeigt. Siehe
„Voreinstellungen SGM“ auf Seite 27.
Abbildung 19 zeigt die Maske unter der Registerkarte „ Start“.
Abbildung 19 Software Scott Gasmonitor (SGM) Startmaske
Abbildung 20 zeigt die Maske unter der Registerkarte „Einstellungen“.
Abbildung 20 Software Scott Gasmonitor (SGM) Maske Einstellungen
Es stehen folgende Optionen zur Auswahl:
087-0038_DE REV. O
•
Restore Default (Voreinstellungen wiederherstellen) – setzt alle
Geräteeinstellungen auf die Werkseinstellungen zurück.
•
Read (Ablesen) – lädt die derzeitigen Geräteinstellungen zwecks Überprüfung und
Änderung hoch.
•
Write (Schreiben) – lädt die in der Software SGM vorgenommenen
Parameteränderungen auf das angeschlossene Gerät herunter.
SCOTT SAFETY
Prüfliste Konfiguration und Einrichtung
25
In der Software SGM vorgenommene Änderungen werden erst dann in das Gerät
übernommen, wenn der Schreibvorgang abgeschlossen ist.
•
Open (Öffnen) – öffnet und zeigt zuvor gespeicherte Einstellungen der
Geräteparameter.
•
•
Save (Speichern) – speichert die Einstellungen der Geräteparameter.
•
CO, H2S, O2, und brennbar/UEG– Passen Sie bei Bedarf die Einstellwerte für den
jeweiligen Alarm mit dem nach oben beziehungsweise nach unten zeigenden Pfeil
an.
Options (Optionen) – enthält folgende Elemente:
•
Password (Kennwort) – Um den Zugriff auf die Feldkalibrierung
einzuschränken, kann ein 4-stelliges Kennwort eingerichtet werden. Markieren
Sie das Kontrollkästchen USE PASSWORD (KENNWORT VERWENDEN)
und geben Sie ein 4-stelliges Kennwort in das Feld ein. Nachdem das Kennwort
auf das Gerät übertragen wurde, muss jeder, der eine Feldkalibrierung
vornehmen möchte, dieses Kennwort eingeben. Bei der Standardeinstellung ist
dieses Kästchen deaktiviert.
•
Enable Latching Alarms (Alarmlöschung aktivieren) – Bei Aktivierung dieser
Option müssen alle Alarme bestätigt werden, selbst wenn die
Zielgaskonzentration auf eine Stufe zurückgeht, bei der kein Alarm ausgelöst
wird. Bei der Standardeinstellung ist dieses Kästchen deaktiviert.
•
On/Off Hold Timer (Zeitfunktion „Taste gedrückt halten“ ein-/aus) – stellt die
Zeit in Sekunden ein, die die Bedientasten beim Ein- und Ausschalten des
Protégé gedrückt gehalten werden müssen. Die Standardeinstellung beträgt 4
Sekunden.
Abbildung 21 zeigt Maske unter der Registerkarte „Uhr stellen“.
Abbildung 21 Software Scott Gasmonitor (SGM) Maske Uhr stellen
SCOTT SAFETY
087-0038_DE REV. O
26
KAPITEL 3: KONFIGURATION UND EINRICHTUNG
Es stehen folgende Optionen zur Auswahl:
•
Synch with PC Clock (Synch. mit PC-Uhr) – ermöglicht die Synchronisation der
internen Geräteuhr mit der PC-Uhr.
Vorsicht: Kontrollieren Sie die Uhrzeit auf Genauigkeit, damit die Vorgangsprotokolle
mit dem korrekten Zeitstempel versehen werden.
•
Get (Importieren) – ruft die Uhrzeiteinstellung des derzeit angeschlossenen Geräts
auf und zeigt diese im Dialogfeld „Uhr stellen“ an.
•
Set (Stellen) – lädt die im Dialogfeld „Uhr stellen“ angezeigte Uhrzeit auf das
derzeit angeschlossene Gerät hoch.
Abbildung 22 zeigt die Maske unter der Registerkarte „Protokoll anzeigen“.
Abbildung 22 Software Scott Gasmonitor (SGM) Maske Protokoll anzeigen
Es stehen folgende Optionen zur Auswahl:
•
•
•
•
087-0038_DE REV. O
Ablesen – liest das Datenprotokoll des derzeit angeschlossenen Geräts ab.
Clear (Löschen) – löscht das Datenprotokoll des derzeit angeschlossenen Geräts.
Öffnen – öffnet zuvor gespeicherte Datenprotokolle als Textdateien.
Speichern – speichert die Datenprotokolle zur späteren Verwendung in einer
Textdatei.
SCOTT SAFETY
Prüfliste Konfiguration und Einrichtung
Voreinstellungen SGM
27
Unter Tabelle 9 werden die Standardeinstellungen und die Messbereiche für die fünf
(5) Elemente unter „Einstellungen“ angezeigt.
Warnhinweis: Von der Option Allow Use with Failed Sensor (Verwendung mit
fehlgeschlagenem Sensor zulassen) wird abgeraten, denn bei Verwendung des Geräts
mit einem Sensor, der den Test nicht bestanden hat, sind die
Überwachungsmöglichkeiten eingeschränkt. Verwenden Sie diese Option nur, wenn
Sie das eingeschränkte Messpotenzial gut überdacht und verstanden haben, und
halten Sie sich an die örtlichen Bestimmungen. Bei Nichtbeachtung dieser
Vorsichtsmaßnahme kann es zu Verletzungen und Todesfolgen kommen.
Tabelle 9 Voreinstellungen SGM
ELEMENT
UNTERELEMENT
MESSBEREICH
WERKSEINSTELLUNG
Kohlenmonoxid
CO-Alarmuntergrenze
0 bis 750 ppm
35 ppm
CO-Alarmobergrenze
0 bis 750 ppm
35 ppm
CO-STEL-Alarm
0 bis 250ppm
200 ppm
CO-TWA-Alarm
0 bis 100ppm
35 ppm
CO-Kalibriergaskonzentration
0 bis 999 ppm
50 ppm
H2S-Alarmuntergrenze
0 bis 200 ppm
10 ppm
H2S-Alarmobergrenze
0 bis 200 ppm
10 ppm
H2S-STEL-Alarm
0 bis 15 ppm
15 ppm
H2S-TWA-Alarm
0 bis 15 ppm
15 ppm
H2S-Kalibriergaskonzentration
0 bis 500 ppm
25 ppm
O2-Alarmuntergrenze
0 bis 25 %
19,50%
O2-Alarmobergrenze
0 bis 25 %
23,50%
UEG-Alarmuntergrenze
0 bis 60 %
10 % UEG
UEG-Alarmobergrenze
0 bis 60 %
10 % UEG
UEG-Kalibriergaskonzentration 0 bis 70 %
32 % UEG
Schwefelwasserstoff
Sauerstoff
brennbar
SCOTT SAFETY
087-0038_DE REV. O
28
KAPITEL 3: KONFIGURATION UND EINRICHTUNG
Tabelle 9 Voreinstellungen SGM (Fortsetzung)
087-0038_DE REV. O
ELEMENT
UNTERELEMENT
Optionen
Kennwort
MESSBEREICH
WERKSEINSTELLUNG
1234
automatische
Hintergrundbeleuchtung
aus/verzögern
0-255 s
30 s
Alarm stummschalten
ja/nein
nein
Kalibrierzeitraum
1 – 180 Tage (in
Software Rev.
277_4)
1 – 365 Tage (in
Software Rev.
278 und höher)
30 Tage
Zeitzähler Taste gedrückt halten 1 – 4 s
2s
Zeitzähler Taste gedrückt halten 0 – 9 s
ein/aus
2s
Temperatureinheiten
Fahrenheit/
Celsius
Fahrenheit
Nullkalibrierung Strom
eingeschaltet
ein/aus
aus
Kennwort verwenden
ja/nein
nein
Hintergrundbeleuchtung immer
eingeschaltet
ja/nein
nein
Alarmlöschung aktivieren
ja/nein
nein
Kalibrierung bei Fälligkeit
anfordern
ja/nein
nein
Verwendung mit nicht
bestandenem Sensor zulassen
(Siehe oben stehenden
WARNHINWEIS.)
ja/nein
nein
Sicherheitston ein
ja/nein
nein
SCOTT SAFETY
087-0038_DE
Rev. O
Kapitel 4
BEDIENUNG
Kapitelüberblick
Dieses Kapitel behandelt folgende Themen:
•
•
•
SCOTT SAFETY
Bedienung des Geräts
Einschalten
Ausschalten
087-0038_DE REV. O
30
KAPITEL 4: BEDIENUNG
Bedienung des Geräts
In diesem Abschnitt werden die Bedienmodi des Geräts beschrieben. Die
Hauptbenutzeroberfläche des Geräts ist das LCD. Während des Betriebs werden
durchgängig Daten zu Gaskonzentrationen und Alarmzuständen angezeigt. Ferner
können die Spitzenwerte von Gaskonzentrationen überwacht werden.
Beim Starten zeigt das LCD die derzeitigen Alarmeinstellwerte für den jeweiligen
Sensor, das aktuelle Datum und die Uhrzeit, die installierte Softwareversion und wann
die nächste Kalibrierung fällig ist.
Warnhinweis: Reagiert der Protégé beim Einschalten nicht wie vorgesehen oder ist
die Kalibrierung abgelaufen, ist von einer Verwendung des Geräts abzusehen, bis es
ordnungsgemäß gewartet oder kalibriert ist. Bei Nichtbeachtung dieser
Vorsichtsmaßnahme kann es zu schweren Verletzungen mit Todesfolgen kommen.
Abbildung 23 zeigt die LCD-Elemente.
Abbildung 23 LCD-Anzeige
1
H2S ppm
O2%
9
2
TWA
HIGH
STEL
LOW
3
8
4
CO ppm
5
LEL %
PEAK
6
7
Tabelle 10 zeigt die LCD-Elemente samt Erläuterung.
Warnhinweis: Funktioniert das Gerät nicht auf die hier beschriebene Weise, ist von
einer Verwendung abzusehen. Markieren Sie es als außer Betrieb. Die
Nichtgewährleistung einer ordnungsgemäßen Funktionsweise kann schwere
Verletzungen oder Todesfolgen nach sich ziehen.
087-0038_DE REV. O
SCOTT SAFETY
Bedienung des Geräts
31
Tabelle 10 LCD-Elemente und Erläuterungen
REFERENZNUMMER
ELEMENT
Warnmeldungen und
Anzeigen auf dem
LCD
BESCHREIBUNG
1
Etikett Gastyp
Zeigt die Art des nachgewiesenen Gases an. Etikett
leuchtet bei Alarmauslösung.
2
TWA
TWA wird angezeigt, wenn die Alarmgrenzwerte
erreicht sind.
3
Batterieladung
Die Batterieentladung wird durch Abnahme der Striche
links gekennzeichnet.
4
STEL
STEL wird angezeigt, wenn die STEL-Alarmgrenzwerte
erreicht sind.
5
PEAK
Zeigt an, dass am Brennstoffsensor (UEG) und
Toxizitätssensor (E-Chem) der höchste Gasgehalt seit
Einschalten des Geräts erfasst wurde, sowie die Oberund Untergrenzen des Sauerstoffsensors. Zum Anzeigen
die linke Taste drücken und freigeben.
6
Herzfrequenz
Blinkt, wenn sich das Gerät im Überwachungsmodus
befindet.
Hinweis: Blinkt nicht beim Starten und bei der
Kalibrierung.
7
Alarm
Wird angezeigt, wenn die Alarmgrenzwerte erreicht
sind.
8
Alarmuntergrenze Zeigt die Einstellwerte der Alarmuntergrenze oder, dass
die Untergrenze erreicht ist.
9
PUMPE
10
Alarmobergrenze Zeigt die Einstellwerte der Alarmobergrenze oder, dass
die Obergrenze erreicht ist.
Wird bei Aktivierung der Pumpe angezeigt.
In diesem Abschnitt werden die verschiedenen Warnmeldungen und Anzeigen
erläutert.
•
Gaswarnmeldungen und Alarmsignale:
– Bei Gaswarnungen und Alarmen blinkt der jeweilige Gastyp, für den die
Warnung gilt. Akustische, visuelle und Vibrationsalarme werden aktiviert und
die Konzentration bzw. der Wert des Alarm auslösenden Sensors angezeigt.
– Blinkt ein Gasetikett, ohne dass ein Alarm ausgegeben wird, erkennt der Sensor
einen negativen Drift. Führen Sie zum Entfernen des Drifts eine
Nullkalibrierung durch. Siehe „Nullkalibrierung“ auf Seite 39.
– Ist die Option Allow Use with Failed Sensors (Verwendung mit nicht
bestandenen Sensoren zulassen) in der Software SGM aktiviert, zeigt das Gerät
anstelle des Messwerts des entsprechenden Sensors die Meldung FAL.
Warnhinweis: Von der Option Allow Use with Failed Sensor wird abgeraten, denn bei
Verwendung des Geräts mit einem Sensor, der den Test nicht bestanden hat, sind die
Überwachungsmöglichkeiten eingeschränkt. Verwenden Sie diese Option nur, wenn
Sie das eingeschränkte Messpotenzial gut überdacht und verstanden haben, und
halten Sie sich an die örtlichen Bestimmungen. Bei Nichtbeachtung dieser
Vorsichtsmaßnahme kann es zu Verletzungen und Todesfolgen kommen.
SCOTT SAFETY
087-0038_DE REV. O
32
KAPITEL 4: BEDIENUNG
•
Niedriger Batteriestand – Bei einem niedrigen Batteriestand leuchtet das
Batteriesymbol auf und die visuellen, akustischen und Vibrationsalarmsignale
werden aktiviert. Die Alarmsignale lassen sich durch Drücken der linken
Bedientaste ausschalten. Verlassen Sie den Bereich umgehend und laden Sie das
Gerät auf, sobald der Batteriealarm ausgelöst wird.
•
Pegel außerhalb des Sollbereichs – Wird ein Sensor einer Zielgaskonzentration
ausgesetzt, die außerhalb seines Messbereichs liegt, gibt das Gerät visuelle,
akustische und Vibrationsalarmsignale aus und zeigt auf dem LCD bei dem
entsprechenden Sensor +++ an. Die Alarmsignale setzen aus, sobald die
Gaskonzentration nachlässt.
Warnhinweis: Kommt es zu einem Konzentrationspegel außerhalb des Sollbereichs,
führen Sie einen Stoßtest durch, sobald dies ohne Risiko möglich ist, um zu
gewährleisten, dass das Gerät funktioniert. Besteht das Gerät den Stoßtest nicht, ist
eine vollständige Kalibrierung durchzuführen. Andernfalls kann es geschehen, dass
das Gerät falsche Messwerte liefert; dies kann zu Verletzungen oder Todesfolgen
führen.
Warnhinweis: Bei Verwendung des Geräts mit einem Sensor, der den Test nicht
bestanden hat, sind die Messwerte des jeweiligen Sensors falsch und nicht
zuverlässig, und das Gerät muss so schnell wie möglich ersetzt werden.
087-0038_DE REV. O
•
Warnhinweis Pumpe geringer Durchfluss – Wird angezeigt, wenn der Luftstrom
durch die Pumpe verringert oder begrenzt ist und dadurch die Genauigkeit der
Messwerte beeinträchtigt werden kann. Das Gerät fährt die Pumpe herunter und
gibt akustische, visuelle und Vibrationsalarmsignale aus und das Symbol PUMP
(Pumpe) leuchtet auf. Nachdem die Ursache für den geringen Durchfluss beseitigt
wurde, setzen Sie die Pumpe zurück, indem Sie die linke oder rechte Bedientaste
drücken und wieder freigeben.
•
Sensorausfall – Mit FAL wird jeder Sensor markiert, der die Null- oder
Feldkalibrierung nicht bestanden hat. Kalibrieren Sie in diesem Fall das Gerät neu.
Fällt ein Sensor auch weiterhin aus, muss er ersetzt und neu kalibriert werden. Sie
können sich auch an ein Dienstleistungszentrum mit der entsprechenden Befugnis
wenden.
SCOTT SAFETY
Einschalten
Einschalten
33
Dieser Abschnitt beschreibt die Abfolge beim Einschalten.
Warnhinweis: Funktioniert das Gerät nicht auf die angegebene Weise, ist von einer
Verwendung abzusehen. Markieren Sie es als außer Betrieb. Bei Nichtbeachtung
dieser Vorsichtsmaßnahme kann es zu schweren Verletzungen oder Todesfolgen
kommen.
1 Drücken Sie eine (1) der beiden Bedientasten (links oder rechts) und halten Sie
diese gedrückt, bis der Zeitzähler abgelaufen ist und auf dem LCD die Meldung
RELEASE (freigeben) angezeigt wird. Wenn die Bedientaste länger als 5
Sekunden gedrückt gehalten wird, nachdem RELEASE angezeigt wurde, schaltet
sich das Gerät nicht ein. Siehe Abbildung 24.
Abbildung 24 Einschalttasten
linke und rechte
Left and Right
Bedientaste
Operation Buttons
Verringert sich die Batteriespannung während des Nichtbetriebs stark, zeigt das Gerät
beim Einschalten mitunter die Meldung PLEASE CHARGE (bitte aufladen). Laden
Sie die Batterie vor dem Gebrauch immer vollständig auf.
Der Parameter des Zeitzählers richtet sich nach den Einstellungen in der Software
SGM. Siehe „Konfiguration der Software Scott Gasmonitor“ auf Seite 23.
Nach Freigabe der Bedientaste führt das Gerät beim Einschalten einen Selbsttest
durch. Der Ablauf besteht aus folgenden Schritten:
1
Kontrolle von LED, akustischem und Vibrationsalarm – Alle LEDs leuchten auf,
der akustische Alarm ertönt und der Vibrationsalarm wird aktiviert.
2 Software – die aktuelle Version wird angezeigt.
3 Das Datum wird angezeigt.
4 Die Uhrzeit wird angezeigt.
5 Die Einstellwerte der Alarmuntergrenze werden angezeigt.
6 Die Einstellwerte der Alarmobergrenze werden angezeigt.
SCOTT SAFETY
087-0038_DE REV. O
34
KAPITEL 4: BEDIENUNG
7 Die Einstellung für den STEL-Alarm wird angezeigt.
8 Die Einstellung für den TWA-Alarm wird angezeigt.
9
Cal Due – zeigt an, wenn die nächste Kalibrierung fällig ist (in Tagen).
Warnhinweis: Der Gebrauch von Geräten, die das Kalibrierdatum überschritten
haben, kann zu Falschmessungen an aufgespürten Gasen führen. Verlassen Sie sich
nicht auf ungültige Messwerte, die außerhalb der Kalibriergültigkeitsfrist erhoben
wurden. Der Gebrauch von Geräten, die keine gültige Kalibrierung besitzen, liefert
mitunter keine genauen Messungen der Umgebungsbedingungen und kann schwere
Verletzungen und Todesfolgen nach sich ziehen.
Warnhinweis: Wird beim Starten des Geräts mit der Meldung CAL EXPIRED
(Kalibrierung abgelaufen) angezeigt, dass das Gerät keine aktuell gültige
Kalibrierung besitzt, drücken Sie zum Überspringen der Nachricht die rechte
Bedientaste und kalibrieren Sie das Gerät umgehend. Ein nicht ordnungsgemäß
kalibriertes Gerät kann zu Verletzungen und Todesfolgen führen.
Warnhinweis: Bedienen Sie das Gerät nie im Gasüberwachungsmodus, wenn der
Kalibrieradapter angeschlossen ist. Dies kann zu Falschmessungen an aufgespürten
Gasen führen. Bei Nichtbeachtung dieser Vorsichtsmaßnahme kann es zu schweren
Verletzungen und Todesfolgen kommen.
Nach Abschluss dieses Verfahrens nimmt das Gerät den normalen
Überwachungsbetrieb wieder auf.
087-0038_DE REV. O
SCOTT SAFETY
Ausschalten
Ausschalten
35
Dieser Abschnitt beschreibt die Abfolge beim Ausschalten.
1 Drücken Sie beide Bedientasten (links und rechts) gleichzeitig und halten Sie diese
gedrückt, bis der Zeitzähler abgelaufen ist und das LCD erlischt.
Wenn die Bedientasten 5 Sekunden gedrückt gehalten werden, nachdem das LCD
erloschen ist, schaltet sich das Gerät erneut ein.
Der Parameter des Zeitzählers richtet sich nach den Einstellungen in der Software
SGM. Siehe „Konfiguration der Software Scott Gasmonitor“ auf Seite 23.
SCOTT SAFETY
087-0038_DE REV. O
36
KAPITEL 4: BEDIENUNG
087-0038_DE REV. O
SCOTT SAFETY
087-0038_DE
Rev. O
Kapitel 5
WARTUNG
Kapitelüberblick
Dieses Kapitel behandelt folgende Themen:
•
•
•
SCOTT SAFETY
Gerätekalibrierung
Wartung des Geräts
Fehlerbehebung am Gerät
087-0038_DE REV. O
38
KAPITEL 5: WARTUNG
Gerätekalibrierung
In diesem Abschnitt wird die Kalibrierung des Geräts behandelt.
Warnhinweis: Die Nutzung von Geräten, die das Kalibrierdatum überschritten
haben, kann zu Falschmessungen an aufgespürten Gasen führen. Messwerte, die
außerhalb der Kalibriergültigkeitsfrist erhoben wurden, sind ungültig und können
schwere Verletzungen und Todesfolgen nach sich ziehen.
Vorsicht: Wird beim Starten des Geräts mit der Meldung CAL EXPIRED
(Kalibrierung abgelaufen) angezeigt, dass das Gerät keine aktuell gültige
Kalibrierung besitzt, drücken Sie zum Überspringen der Nachricht die rechte
Bedientaste und kalibrieren Sie das Gerät umgehend. Andernfalls kann es geschehen,
dass die Sensoren falsche Messwerte liefern.
Scott Safety erkennt das Potenzial des Monitors als lebensrettendes Gerät bei
korrekter Verwendung und Wartung. Als solches ist die Kontrolle der
ordnungsgemäßen Funktionsweise des Geräts in Form von Feldkalibrierungen und
täglichen Stoßtests unabdingbar, um zu gewährleisten, dass das Gerät in potenziell
gefährlichen Umgebungen wie vorgesehen funktioniert.
Die Häufigkeit der Durchführung von Feldkalibrierungen und Stoßtests lässt sich am
besten auf Grundlage der vor Ort geltenden behördlichen Normen,
Unternehmensrichtlinien und bewährten Methoden bestimmen. Für die Festlegung
von Richtlinien und Methoden ist Scott Safety nicht verantwortlich.
Es gibt folgende Kalibrier- und Testmethoden:
•
Nullkalibrierung – dient der Erstellung von Grundwerten von Atmosphären, die
bekanntermaßen frei von toxischen und entzündlichen Gasen sind.
•
Feldkalibrierung – sorgt dafür, dass das Gerät die jeweiligen Gase innerhalb
bestimmter Betriebsparameter nachweist. Feldkalibrierung ist die Einstellung der
Reaktion des Geräts, so dass diese mit einer bekannten Gaskonzentration
übereinstimmt. Infolge normaler Abnutzung, Belastung durch hohe
Gaskonzentrationen und Sensorvergiftung können die Sensoren ihre
Empfindsamkeit verlieren. Eine präzise Kalibrierung kann nur erreicht werden,
wenn bestimmte Konzentrationen der richtigen Gase verwendet werden. Wenn ein
neuer Sensor installiert wurde oder wenn das Gerät CAL EXPIRED anzeigt, sollte
eine Feldkalibrierung vorgenommen werden. Wenn ein täglicher Stoßtest
fehlschlägt, muss in jedem Fall eine Feldkalibrierung durchgeführt werden.
•
Stoßtest – dient der Kontrolle der Feldkalibrierung, indem das Gerät einer
bekannten Menge Gas ausgesetzt und geprüft wird, ob die Reaktion innerhalb von
+/-20 % der tatsächlichen Konzentration liegt und ob alle Alarme fehlerfrei
arbeiten. Dazu empfiehlt Scott Safety Folgendes:
– Ein Stoßtest sollte jeden Tag vor dem Gebrauch durchgeführt werden und
immer dann, wenn der Sensor einer hohen Gaskonzentration ausgesetzt, in
Wasser getaucht oder mechanischen Stößen wie beispielsweise beim
Herunterfallen ausgesetzt wurde.
087-0038_DE REV. O
SCOTT SAFETY
Gerätekalibrierung
39
– Eine Nullkalibrierung sollte jeden Tag vor dem Gebrauch durchgeführt werden
und immer dann, wenn das Gerät einen Messwert anzeigt, der vom Grundwert
abweicht und die Atmosphäre bekanntermaßen frei von giftigen und
entzündlichen Gasen ist. Ist nicht bekannt, ob giftige oder entzündliche Gase in
einer Atmosphäre anwesend sind, kann ein Nullluftkalibrierzylinder verwendet
werden.
In Tabelle 11 sind die Empfehlungen zur Durchführung von Kalibrierungen und
Überprüfungen aufgeführt.
Tabelle 11 Kalibrier- und Testtabelle
ELEMENT
HÄUFIGKEIT
DETAILS
Nullkalibrierung
• täglich
• bei inkorrekten oder verdächtigen
Siehe
„Nullkalibrierung“
auf Seite 39.
Feldkalibrierung
• Anzeige CAL EXPIRED (Kalibrierung
Siehe
„Feldkalibrierung“
auf Seite 41.
Stoßtest
• täglich
• wenn ein Sensor einer hohen
Siehe „Stoßtests“ auf
Seite 44.
Grundwerten
• vor einer Feldkalibrierung
abgelaufen)
• nach der Installation neuer Sensoren
• bei Fehlschlagen eines Stoßtests
Gaskonzentration ausgesetzt wurde
• wenn ein Sensor in Wasser getaucht wurde
• wenn ein Sensor einem mechanischen Stoß
ausgesetzt wurde, beispielsweise durch
Herunterfallen
Nullkalibrierung
Dieser Abschnitt beschreibt die Durchführung einer Nullkalibrierung.
1 Prüfen Sie, ob die Umgebungsluft frei von giftigen und entzündlichen Gasen ist.
Ist dies nicht der Fall oder kann das Nichtvorhandensein nicht nachgewiesen
werden, verwenden Sie einen Nullluftgaszylinder.
2 Schalten Sie das Gerät ein.
3 Halten Sie die rechte Bedientaste solange gedrückt, bis PLEASE WAIT (bitte
warten) angezeigt wird. Der Vorgang läuft. Siehe Abbildung 25.
SCOTT SAFETY
087-0038_DE REV. O
40
KAPITEL 5: WARTUNG
Abbildung 25 Nullkalibrierung Anzeige – läuft
Warnhinweis: Zur Verhinderung einer fehlerhaften Nullkalibrierung zeigt das Gerät
die Meldung IS AIR CLEAR? (Ist die Luft rein?), sobald das Gerät einen Messwert
anzeigt, der 50 % oder höher über einer eingestellten Alarmobergrenze für die Gase
liegt, die das Gerät erkennen soll. Sie haben 20 Sekunden, um die Warnung zu
bestätigen. Wird die Warnung in dieser Zeit nicht bestätigt, schaltet sich das Gerät
aus. Setzen Sie die Nullkalibrierung erst fort, wenn die Luft nachweislich frei von
toxischen und entzündlichen Gasen ist. Eine fehlerhafte Durchführung der
Nullkalibrierung kann schwere Verletzungen oder Todesfolgen nach sich ziehen.
Die Grundwerte für eine Nullkalibrierung lauten 0 für H2S, CO und UEG und 20,9 %
für O2.
4 Wenn das Display IS AIR CLEAR? anzeigt und die Atmosphäre nachweislich rein
ist, drücken Sie die rechte Bedientaste, um die Nullkalibrierung zu starten.
5 Warten Sie, bis das Gerät die Nullkalibrierung abgeschlossen hat. Bei
bestandenem Test zeigt das LCD die Meldung APPLY GAS (Gas zuführen) an.
Siehe Abbildung 26.
Abbildung 26 Nullkalibrierung Anzeige – bestanden
6 Warten Sie, bis das Gerät die Nullkalibrierung abgeschlossen hat. Bei nicht
bestandenem Test zeigt das LCD die Meldung FAILED (fehlgeschlagen) und die
entsprechenden ausgefallenen Sensoren an. Siehe Abbildung 27.
087-0038_DE REV. O
SCOTT SAFETY
Gerätekalibrierung
41
Abbildung 27 Nullkalibrierung Anzeige – fehlgeschlagen
7 Möchten Sie eine Feldkalibrierung durchführen, gehen Sie zu „Feldkalibrierung“
auf Seite 41.
8 Möchten Sie keine Feldkalibrierung durchführen, drücken Sie zum Verlassen der
Anwendung entweder die linke Bedientaste oder lassen Sie 80 Sekunden vergehen.
9 Sobald das LCD die Meldung CAL STOPPED (Kalibrierung unterbrochen)
anzeigt, drücken Sie zum Verlassen des Kalibriermodus' die linke oder rechte
Bedientaste.
Feldkalibrierung
Dieser Abschnitt beschreibt die Durchführung einer Feldkalibrierung.
Warnhinweis: Sie müssen die Anweisungen lesen, verstehen und befolgen,
einschließlich der vom Hersteller des Kalibriergases bereitgestellten Etikette und
SDBs. Bei Nichtbeachtung dieser Vorsichtsmaßnahme kann es zu schweren
Verletzungen mit Todesfolgen kommen.
Die genauen K-Faktoren zur Durchführung einer Feldkalibrierung an einem
Brennstoffsensor finden Sie unter siehe „K-Faktoren Sensor“ auf Seite 64.
Erforderliche Ausrüstung:
•
Kalibriergas – Stellen Sie sicher, dass die Konzentration den Einstellungspunkten
entspricht und dass das Verfallsdatum der Flasche noch nicht abgelaufen ist.
•
•
•
Tygon-Schlauch – 60,9 cm (2') mit einem Innendurchmesser von 0,47 cm (3/16")
Regler – liefert eine Strömung von 0,5 LPM
Kalibrieradapter – im Lieferumfang inbegriffen
Vorsicht: Zur Durchführung einer Feldkalibrierung muss das Gas mit einem
Volumenstrom von 0,5 LPM zugeführt werden. Wird das Gas nicht mit dem richtigen
Volumenstrom zugeführt, kann die Kalibrierung fehlschlagen oder ungenaue
Ergebnisse liefern.
SCOTT SAFETY
087-0038_DE REV. O
42
KAPITEL 5: WARTUNG
Die Feldkalibrierung des Geräts kann entweder mithilfe einzelner Gasflaschen
erfolgen, die ein spezifisches Zielgas für den zu kalibrierenden Sensor enthalten, oder
mit einer Gasgemischflasche, die eine Mischung aus allen Zielgasen enthält, die zur
Kalibrierung der einzelnen derzeit im Gerät konfigurierten Sensoren erforderlich
sind. Bei der Verwendung einzelner Gasflaschen zur Feldkalibrierung muss das
Verfahren bei jedem Sensor ausgeführt werden.
Das Gerät besitzt einen automatischen Zeitzähler von 80 Sekunden, der bei Anzeige
der Maske APPLY GAS (Gas zuführen) aktiviert wird. Gelingt es nicht, den Sensoren
innerhalb von 80 Sekunden Gas zuzuführen, wird die Meldung CAL STOPPED
(Kalibrierung unterbrochen) angezeigt. Durch Drücken der rechten oder linken
Bedientaste verlassen Sie den Kalibriermodus, und der Vorgang muss wiederholt
werden.
1 Stellen Sie mithilfe der Software SGM sicher, dass die Konzentration des
Zielgases in der Flasche mit den Einstellungen des Geräts übereinstimmt. Siehe
„Konfiguration der Software Scott Gasmonitor“ auf Seite 23, falls erforderlich.
2 Befestigen Sie den Regler an der Gasflasche und kontrollieren Sie den
Flaschendruck.
3 Verbinden Sie den Tygon-Schlauch mit dem Regler und dem Kalibrieradapter.
4 Halten Sie bei eingeschaltetem Gerät (wenn noch nicht erfolgt) die rechte
Bedientaste solange gedrückt, bis die Nullkalibrierung abschlossen ist und APPLY
GAS oder die Maske zur optionalen Kennworteingabe auf dem LCD angezeigt
wird.
Wird die optionale Kennwortmaske angezeigt, führen Sie Schritt 5 aus. Andernfalls
fahren Sie mit Schritt 6 fort.
5 Geben Sie bei Bedarf das 4-stellige Kennwort ein, indem Sie mit der linken
Bedientaste die Zahlen durchblättern und mit der rechten Bedientaste den Eintrag
übernehmen und anschließend mit dem nächsten Zeichen fortfahren.
CAL STOPPED wird angezeigt, wenn mehr als 30 Sekunden zwischen zwei
Zeicheneingaben verstrichen sind. Drücken Sie zum Verlassen des Kalibriermodus'
die linke oder rechte Bedientaste und starten Sie den Vorgang erneut.
6 Befestigen Sie den Kalibrieradapter am Gerät und führen Sie Gas aus dem Regler
zu. Siehe Abbildung 28.
087-0038_DE REV. O
SCOTT SAFETY
Gerätekalibrierung
43
Abbildung 28 Feldkalibrierung – mit Kalibrieradapter
7 Warten Sie bei Verwendung einer Einzelgasflasche, bis auf der Anzeige CAL PASSED
(Kalibrierung bestanden) und danach APPLY GAS (Gas zuführen) zu sehen ist.
Befestigen Sie den Tygon-Schlauch an der nächsten Flasche und führen Sie Gas aus
dem Regler zu. Wenn das Endgas zugeführt wurde und die Kalibrierung durchlaufen
ist, wird REMOVE GAS (Gas entfernen) angezeigt. Stellen Sie die Gasflasche aus und
entfernen Sie den Kalibrieradapter. Das Gerät stellt sich automatisch in den
Gasüberwachungsmodus zurück. Siehe Abbildung 29.
8 Warten Sie bei Verwendung einer Gasgemischflasche, bis auf der Anzeige CAL
PASSED und danach REMOVE GAS zu sehen ist. Stellen Sie die Gasflasche aus
und entfernen Sie den Kalibrieradapter. Das Gerät stellt sich automatisch in den
Gasüberwachungsmodus zurück. Siehe Abbildung 29.
Wenn Sie das Gerät herunterfahren, während auf dem LCD CAL PASSED angezeigt wird,
und das Gas entfernen, werden die neuen Kalibrierwerte nicht gespeichert. Warten Sie
deshalb immer, bis sich die Anzeige in den Gasüberwachungsmodus zurückstellt.
Abbildung 29 Feldkalibrierung – LCD-Anzeigesequenz
CALIBRATE
ZERO
H2S ppm
CO ppm
LEL %
O2%
CO ppm
H2S ppm
LEL %
H2S ppm
CO ppm
SCOTT SAFETY
LEL %
087-0038_DE REV. O
44
KAPITEL 5: WARTUNG
Stoßtests
Dieser Abschnitt beschreibt die Durchführung eines Stoßtests.
Erforderliche Ausrüstung:
•
Kalibriergas – Stellen Sie sicher, dass die Konzentration die Einstellungspunkte
überschreitet und dass das Verfallsdatum der Flasche noch nicht abgelaufen ist.
•
•
•
Tygon-Schlauch – 60,9 cm (2') mit einem Innendurchmesser von 0,47 cm (3/16")
Regler – liefert eine Strömung von 0,5 LPM
Kalibrieradapter – im Lieferumfang inbegriffen
1 Stellen Sie mithilfe der Software SGM sicher, dass die Konzentration des
Zielgases in der Flasche die Einstellungen des Protégés überschreitet. Siehe
„Konfiguration der Software Scott Gasmonitor“ auf Seite 23, falls erforderlich.
2 Befestigen Sie den Regler an der Gasflasche und kontrollieren Sie den
Flaschendruck.
3 Verbinden Sie den Tygon-Schlauch mit dem Regler und dem Kalibrieradapter.
4 Entfernen Sie gegebenenfalls die optionale Pumpe vom Gerät und starten Sie das
Gerät neu.
5 Befestigen Sie den Kalibrieradapter am Gerät und führen Sie Gas zu. Siehe
Abbildung 30.
Abbildung 30 Stoßtest – mit Kalibrieradapter
6 Kontrollieren Sie, ob das Gerät auf das Zielgas reagiert und visuelle, akustische
und Vibrationssignale ausgibt.
7 Überprüfen Sie, ob der Messwert auf dem LCD innerhalb von +/-20 % der
tatsächlichen Zielgaskonzentration liegt.
8 Stellen Sie die Gasflasche aus und entfernen Sie den Kalibrieradapter.
Warnhinweis: Aktiviert das Gerät nicht alle Alarme rechtzeitig, muss das Gerät vor
dem Gebrauch gewartet werden. Misst das Gerät die Zielgaskonzentration innerhalb
des Sollbereichs von +/-20 % nicht, führen Sie eine Feldkalibrierung durch. Bei
Nichtbeachtung dieser Vorsichtsmaßnahme kann es zu schweren Verletzungen und
Todesfolgen kommen.
087-0038_DE REV. O
SCOTT SAFETY
Wartung des Geräts
Wartung des Geräts
45
In diesem Abschnitt wird die Wartung des Geräts behandelt. In Tabelle 12 werden die
empfohlenen Wartungselemente genau erläutert.
Tabelle 12 Wartungstabelle
ELEMENT MASSNAHME HÄUFIGKEIT
DETAILS
Sensor
ersetzen
regelmäßig
Siehe „Auswechseln des Sensors“ auf
Seite 45.
Pumpe
reinigen
regelmäßig
Siehe „Reinigung der Pumpe“ auf
Seite 47.
Das Gerät wird mit einer aufladbaren Lithium-Ionen-Batterie geliefert, die bei Bedarf
ab Werk ersetzt werden muss. Versuchen Sie nicht, die Batterie des Geräts selbst
auszuwechseln. Falls nötig, wenden Sie sich an Scott Safety. Siehe „Technischer
Dienst“ auf Seite 68.
Auswechseln des
Sensors
Dieser Abschnitt enthält Informationen zu den Sensoren und zum Auswechseln der
Sensoren.
Das Gerät wird mit einer der folgenden Sensorkonfigurationen geliefert:
•
•
•
Einzelgerät mit einem UEG-Sensor
•
Viergasgerät mit einem O2-Sensor, einem UEG-Sensor und einem
Doppeltox-H2S-CO-Sensor
Zweigasgerät mit einem O2-Sensor und einem UEG-Sensor
Dreigasgerät mit einem O2-Sensor, einem UEG-Sensor und entweder einem COoder einem H2S-Sensor
Sensoren können durch ähnliche Sensoren und Blindstecker durch andere
Blindstecker ersetzt werden. Blindstecker und Sensoren können nicht untereinander
ausgetauscht werden.
Mithilfe eines Blindsteckers lässt sich das Gerät mit einem O2-Sensor und einem
UEG-Sensor oder nur einem UEG-Sensor konfigurieren.
Erforderliche Ausrüstung:
•
•
Ersatzsensor oder Blindstecker
T8-Torx®-Schraubendreher
1 Stellen Sie sicher, dass das Gerät ausgeschaltet ist.
2 Lösen und entfernen Sie die sieben (7) Torxschrauben auf der Rückseite des
Geräts. Siehe Abbildung 31.
SCOTT SAFETY
087-0038_DE REV. O
46
KAPITEL 5: WARTUNG
Abbildung 31 Entfernen der Gerätabdeckung
3 Heben Sie das Gehäuse an und ziehen Sie es mit einer festen Bewegung ab. Ziehen
Sie es nicht im Winkel oder mit einer Drehbewegung.
4 Drehen Sie die Sensor-PC-Platine um, so dass die drei (3) Sensoren freiliegen.
Siehe Abbildung 32.
5 Ziehen Sie den gewünschten Sensor heraus und ersetzen Sie ihn durch einen
neuen.
Abbildung 32 Entfernen des Sensors
Jeder Sensortyp besitzt eine einmalige Position und Stiftanordnung, damit die
Sensoren nicht an der falschen Stelle eingebaut werden können.
6 Drehen Sie die PC-Platine in die Ausgangsposition zurück und richten Sie die
zwei (2) Stifte an der Aufnahmebuchse aus. Siehe Abbildung 33.
087-0038_DE REV. O
SCOTT SAFETY
Wartung des Geräts
47
Abbildung 33 Stiftausrichtung Sensor
2 Aufnahmebuchse
2 Recepticle
22Ausrichtung
Alignment
7 Setzen Sie die Abdeckung wieder auf und fügen Sie die sieben (7) Torxschrauben
ein. Ziehen Sie die Schrauben mit der Hand fest und achten Sie darauf, dass das
Drehmoment nicht überschritten wird, da andernfalls das Gehäuse beschädigt
werden kann.
8 Legen Sie mit der Software SGM die Einstellungen des neu installierten Sensors
fest oder überprüfen Sie diese. Siehe „Konfiguration der Software Scott
Gasmonitor“ auf Seite 23.
9 Führen Sie eine Null- und eine Feldkalibrierung des Geräts gemäß den
Kalibrierverfahren durch. Siehe „Nullkalibrierung“ auf Seite 39. Siehe
„Feldkalibrierung“ auf Seite 41.
Reinigung der Pumpe
Dieser Abschnitt beschreibt die Reinigung der Pumpe.
Warnhinweis: Funktioniert das Gerät nicht auf die angegebene Weise, ist von einer
Verwendung abzusehen. Markieren Sie es als außer Betrieb. Die Nichtgewährleistung
einer ordnungsgemäßen Funktionsweise kann schwere Verletzungen oder Todesfolgen
nach sich ziehen.
Erforderliche Ausrüstung:
•
•
SCOTT SAFETY
T8-Torx-Schraubendreher
Druckluft in Behälter (elektronische Klasse)
087-0038_DE REV. O
48
KAPITEL 5: WARTUNG
1 Entfernen Sie mithilfe des T8-Torx-Schraubendrehers die vier (4) Torx-Schrauben
auf der Rückseite der Pumpeneinheit. Siehe Abbildung 34.
Abbildung 34 Entfernen der Pumpenschrauben
2 Heben Sie die Rückabdeckung vom Pumpengehäuse ab und entfernen Sie die
Pumpenstützplatte. Sie haben nun Zugriff auf die Pumpe. Heben Sie die Pumpe
vorsichtig aus dem Pumpengehäuse heraus. Siehe Abbildung 35.
Abbildung 35 Demontage der Pumpe
Pumpenstützplatte
Pump Retaining
Pumpenzugang
Pump Access
Rückabdeckung
Back Cover
Plate
3 Entfernen Sie die Schläuche vorsichtig aus den Pumpenanschlüssen.
Vorsicht: Bringen Sie so wenig Kraft wie möglich auf, wenn Sie die Schläuche aus
den Anschlüssen entfernen. Bei übermäßigem Kraftaufwand können die
Pumpenanschlüsse abbrechen.
Bringen Sie selbst erstellte Etiketten an den Schläuchen an, damit diese bei der
Remontage problemlos wiedererkannt werden. Der kurze Schlauch ist der AUSGANG
und der lange Schlauch der EINGANG. Siehe Abbildung 36.
087-0038_DE REV. O
SCOTT SAFETY
Wartung des Geräts
49
Abbildung 36 Pumpenanschlüsse und Schläuche
4 Entfernen Sie mit der Druckluft aus dem Behälter Ablagerungen von der Pumpe.
Der dünne Schlauch, der mit dem Druckluftbehälter geliefert wird, kann dabei
helfen, den Luftstrom in die Pumpenanschlüsse zu leiten. Beim Drehen summt die
Pumpe normalerweise.
5 Schließen Sie die Pumpenschläuche wieder an den EINGANG (lang) und
AUSGANG (kurz) an.
6 Setzen Sie die Pumpenbauteile wieder in das Gehäuse ein, wobei die Anschlüsse
übereinander liegen müssen. Der EINGANGSANSCHLUSS muss oben und der
AUSGANGSANSCHLUSS unten liegen. Stellen Sie sicher, dass die Drähte über
der Baueinheit verlaufen. Siehe Abbildung 37.
SCOTT SAFETY
087-0038_DE REV. O
50
KAPITEL 5: WARTUNG
Abbildung 37 Verlegung der Pumpendrähte
Auslassöffnung
Outlet Port
Einlassöffnung
Inlet Port
Drähte
auf der
Wires Routed
Oberseite
der
on
Top of Pump
Pumpe
7 Setzen Sie die Pumpenstützplatte ein.
8 Setzen Sie den Pumpeneinlasshaken in die Pumpengehäusenut ein. Siehe
Abbildung 38.
Abbildung 38 Remontage der Pumpe
Pumpenstützplatte
Pump
Retaining
Plate
abgerundete
Rounded Nut
Groove
Pumpeneinlasshaken
Pump Inlet
Barb
9 Setzen Sie die Rückabdeckung vorsichtig auf das Pumpengehäuse auf und drehen
Sie die vier (4) Torxschrauben fest. Verwenden Sie dabei ein X-Schema, damit die
Gehäusehälften gleichmäßig ineinandersitzen.
087-0038_DE REV. O
SCOTT SAFETY
Wartung des Geräts
51
Vorsicht: Ziehen Sie die Schrauben nicht zu fest an, da andernfalls die Bohrungen in
das Gehäuse gezogen werden.
10 Bauen Sie die Pumpe in ein funktionsfähiges Gerät ein prüfen Sie, ob die richtige
Durchflussrate erzielt wird.
SCOTT SAFETY
087-0038_DE REV. O
52
KAPITEL 5: WARTUNG
Fehlerbehebung am
Gerät
In Tabelle 13 finden Sie Informationen zur Fehlerbehebung.
Tabelle 13 Fehlertabelle
URSACHE
LÖSUNG
Alarm geringer
Durchfluss
• Überprüfen Sie den Schlauch auf Verstopfungen, Knicke und
andere Blockaden.
• Prüfen Sie, ob Feuchtigkeit in den Schlauch eingedrungen ist.
• Schrauben Sie die Sondeneinheit ab und ersetzen Sie den oder
die Sondenfilter.
• Reinigen Sie die Pumpe. Siehe „Reinigung der Pumpe“ auf
Seite 47.
unerwartete ratternde
• Prüfen Sie, ob Feuchtigkeit in den Schlauch eingedrungen ist.
Geräusche aus der Pumpe, • Reinigen Sie die Pumpe. Siehe „Reinigung der Pumpe“ auf
wenn in Betrieb
Seite 47.
• Ersetzen Sie die Pumpe.
Pumpe läuft bei
Aktivierung nicht
• Stellen Sie sicher, dass keine anderen Alarme aktiviert sind.
Pumpe besteht
Durchflusstest beim
Starten nicht
• Reinigen Sie die Pumpe. Siehe „Reinigung der Pumpe“ auf
Probemesswert unter
0,3 LPM
• Reinigen Sie die Pumpe. Siehe „Reinigung der Pumpe“ auf
Aktivierte Alarme können das Einschalten der Pumpe
behindern.
• Ersetzen Sie die Pumpe.
Seite 47.
Seite 47.
Gerät innerhalb von
• Führen Sie einen Stoßtest durch, bevor Sie das Gerät wieder
0,3 bis 0,6 Metern
in Betrieb nehmen. Siehe „Stoßtests“ auf Seite 44.
(1 bis 2 Fuß) Entfernung
eines tragbaren
Hochleistungsradios
(Messwertschwankungen,
Alarme und Vibrationen)
LCD zeigt Cal Passed/
Apply Gas
• Sehen Sie auf dem LCD nach, welcher Sensor kalibriert
werden muss.
• Stellen Sie sicher, dass die Gasflasche nicht leer ist.
• Stellen Sie sicher, dass die korrekte Kalibriergasmischung
verwendet wird.
• Die Meldung bedeutet, dass der Sensor ersetzt werden muss.
087-0038_DE REV. O
SCOTT SAFETY
087-0038_DE
Rev. O
Anhang A
TECHNISCHE ANGABEN
Übersicht Anhang
Dieser Anhang umfasst folgenden Bereich:
•
SCOTT SAFETY
Technische Angaben
087-0038_DE REV. O
54
ANHANG A: TECHNISCHE ANGABEN
Technische Angaben
Tabelle 14 zeigt die technischen Angaben des Geräts und Tabelle 15, Tabelle 16,
Tabelle 17 und Tabelle 18 die technischen Angaben des jeweiligen Sensors.
Tabelle 14 Technische Angaben Gerät
TECHNISCHE ANGABEN GERÄT
Nennspannung
4,2 VDC
Kalibrierung
Automatische und Nullkalibrierung
Batterie
Lithium-Ion aufladbar, 5 Std. Aufladezeit
Batterielebensdauer
18 Std. ohne Pumpe, 12 Std. mit Pumpe
Alarmoptionen
akustisch
90dB bei 6 Zoll
visuell
rote Alarmdoppelbalken mit Weitwinkel
tastbar
Datenprotokoll
bis zu 7000 Vorgänge
Gehäuse
ABS/Gummi-Umspritzung
Maße
8,28 H x 7,01 B x 2,95 cm T (3,26 H x 2,76 B x 1,16 Zoll T)
Gewicht
233,28g (7,5oz)
Betriebstemperatur
-20 bis +50 °C (-4,0 bis +122 °F)
Betriebsluftfeuchtigkeit 0 % bis 90 % relative Luftfeuchtigkeit, keine Betauung
EMI/RFI
EMC 89/336/EEC-konform
Tabelle 15 Technische Angaben Schwefelwasserstoffsensor
TECHNISCHE ANGABEN SCHWEFELWASSERSTOFFSENSOR
087-0038_DE REV. O
Messbereich
0 bis 500 ppm
Reaktionszeit
T90 <30 s
Betriebstemp.
-20 bis +50 °C (-4,0 bis +122 °F)
Luftfeuchtigkeit
15 % bis 90 % relative Luftfeuchtigkeit, keine Betauung
Lagertemp.
0 bis 20 °C (+32 bis +68 °F)
Sensorquerempfindlichkeit
Kohlenmonoxid bei 300 ppm
<2 ppm
Schwefeldioxid, 5 ppm
~-1 ppm
Stickstoffmonoxid, 25 ppm
<1 ppm
Wasserstoff, 10 000 ppm
<10 ppm
Stickstoffdioxid, 5 ppm
~ ppm
SCOTT SAFETY
Technische Angaben
55
Tabelle 16 Technische Angaben Kohlenmonoxidsensor
TECHNISCHE ANGABEN KOHLENMONOXIDSENSOR
Messbereich
0 bis 999 ppm
Reaktionszeit
T90 <250 s
Betriebstemp.
-20 bis +50 °C (-4,0 bis +122 °F)
Luftfeuchtigkeit
15 % bis 90 % relative Luftfeuchtigkeit, keine Betauung
Lagertemp.
0 bis 20 °C (+32 bis +68 °F)
Sensorquerempfindlichkeit
Filterung gegen H2S, 15 ppm
<0,5 ppm
Filterung gegen SO2, 5ppm
~ 0 ppm
Stickstoffmonoxid, 35 ppm
<3 ppm
Stickstoffdioxid, 5 ppm
-1 ppm
Chlor, 1 ppm
~0 ppm
Wasserstoff, 100 ppm
<40 ppm
Ethylen, 100 ppm
<50 ppm
Ethanol, 200 ppm
~ 0 ppm
Tabelle 17 Technische Angaben Sauerstoffsensor
TECHNISCHE ANGABEN SAUERSTOFFSENSOR
Messbereich
0,0 bis 25,0 %
Reaktionszeit
T95 = 15 s
Betriebstemp.
-20 bis +50 °C (-4,0 bis +122 °F)
Luftfeuchtigkeit
0 % bis 90 % relative Luftfeuchtigkeit, keine Betauung
Lagertemp.
0 bis 20 °C (+32 bis +68 °F)
Tabelle 18 Technische Angaben Brenngassensor
TECHNISCHE ANGABEN BRENNGASSENSOR
SCOTT SAFETY
Messbereich
0 bis 80 % UEG; 0 bis 5,0 % v/v Gas
Reaktionszeit
T50 = 10 s; T90 = 30 s
Betriebstemp.
-40 bis +200 °C (-40 bis +392 °F)
Luftfeuchtigkeit
0 % bis 90 % relative Luftfeuchtigkeit, keine Betauung
Lagertemp.
0 bis 20 °C (+32 bis +68 °F)
087-0038_DE REV. O
56
ANHANG A: TECHNISCHE ANGABEN
087-0038_DE REV. O
SCOTT SAFETY
087-0038_DE
Rev. O
Anhang B
SCHNELLVERWEIS
Übersicht Anhang
Dieser Anhang umfasst folgende Bereiche:
•
•
•
•
•
•
•
SCOTT SAFETY
Schnelleinrichtung
Warnmeldungen und Nachrichten
Ein- und Ausschalten des Geräts
Täglicher Stoßtest
Tägliche Nullkalibrierung
Feldkalibrierung
Optionale Pumpe
087-0038_DE REV. O
58
ANHANG B: SCHNELLVERWEIS
Schnelleinrichtung
Dieser Abschnitt enthält ein paar kurze Informationen zum schnellen Einrichten des
Geräts.
1 Verbinden Sie die Kabel und die Aufnahmeeinheit mit dem Protégé. Laden Sie den
Protégé vor dem ersten Gebrauch vollständig auf.
2 Installieren Sie die Software Scott Gasmonitor (SGM) auf dem PC.
3 Passen Sie mit der Software die Alarmeinstellungen an und schreiben Sie Daten
für den Monitor.
4 Entfernen Sie die Aufnahmeeinheit und schalten Sie den Protege ein. Führen Sie
eine NULLKALIBRIERUNG, eine FELDKALIBRIERUNG und einen täglichen
STOSSTEST durch. Siehe Abbildung 39.
Abbildung 39 Anschluss des Geräts an einen PC
Schließen Sie das
USB-Kabel an den PC an.
Schließen Sie die Kabel an die
Kommunikationseinheit an.
Strom- und
USB-Kommunikationseinheit
Schließen Sie das
Stromkabel an den
Ausgang an.
UnterlagenanShoeschluss
Connector
Warnmeldungen und
Nachrichten
087-0038_DE REV. O
Dieser Abschnitt enthält ein paar kurze Informationen zu Warnmeldungen und
Nachrichten.
•
Alarmsignale – Das Gerät warnt bei Alarmzuständen durch LEDs, einen
akustischen und einen Vibrationsalarm. Auf der Anzeige wird der entsprechende
Sensor mit der Markierung HIGH (hoch) oder LOW (niedrig) angezeigt. Die
Stärke der Signale steigt von LOW nach HIGH.
•
•
LowBattery – Das Batteriesymbol leuchtet auf und aktiviert die Alarmfunktionen.
•
Pump – Wird angezeigt, wenn eine Pumpe an das Gerät angeschlossen ist. Wird
ein geringer Durchfluss erkannt, blinkt das Symbol gleichzeitig mit der
Alarmaktivierung.
•
Sensorausfall – Mit FAILED wird jeder Sensor (samt Sensortyp) markiert, der die
Null- oder Feldkalibrierung (ZERO oder SPAN) nicht bestanden hat.
Überschreitung des Sollbereichs – Der oder die Gerätsensor(en) wurden +++ sehr
hohen Gaskonzentrationen ausgesetzt, die außerhalb des Sollbereichs liegen.
SCOTT SAFETY
Warnmeldungen und Nachrichten
SCOTT SAFETY
•
Kalibrierung abgelaufen – Zeigt an, dass die Kalibrierfrist abgelaufen ist. Vor
Gebrauch des Geräts muss eine Feldkalibrierung (SPAN) erfolgen.
•
Herzfrequenz – Blinken zeigt an, dass das Gerät eine Überwachung mit
ordnungsgemäß gewarteten Sensoren durchführt.
59
087-0038_DE REV. O
60
ANHANG B: SCHNELLVERWEIS
Ein- und Ausschalten
des Geräts
Dieser Abschnitt enthält ein paar kurze Informationen zum Ein- und Ausschalten des
Geräts.
•
Einschalten – Halten Sie die linke oder rechte Bedientaste gedrückt, bis auf dem
LCD RELEASE (freigeben) angezeigt wird.
•
Ausschalten – Drücken Sie die linke und rechte Bedientaste, bis der Zeitzähler
abgelaufen ist und das LCD erlischt.
Siehe Abbildung 40.
Abbildung 40 linke und rechte Bedientaste
linke und rechte
Left and Right
Bedientaste
Operation Buttons
087-0038_DE REV. O
SCOTT SAFETY
Täglicher Stoßtest
Täglicher Stoßtest
61
Dieser Abschnitt enthält ein paar kurze Informationen zur täglichen Durchführung
von Stoßtests.
Entfernen Sie gegebenenfalls die optionale Pumpe. Befestigen Sie den
Kalibrieradapter und legen Sie den Regler an die Kalibriergasflasche. Verbinden Sie
die Schläuche und führen Sie Gas zu. Normalerweise reagiert das Gerät schnell auf
die Zielgase und löst Alarmsignale aus. Prüfen Sie die Funktionstüchtigkeit der
Alarme. Reagiert das Gerät nicht (oder braucht zu lange) oder liegen die Messwerte
nicht innerhalb von 10 % der tatsächlichen Gaskonzentration, ist eine
FELDKALIBRIERUNG (SPAN) erforderlich. Siehe Abbildung 41.
Vorsicht: Bedienen Sie das Gerät nicht, wenn der Kalibrieradapter angeschlossen ist.
Abbildung 41 Feldkalibrierung - mit Kalibrieradapter
Tägliche
Nullkalibrierung
Dieser Abschnitt enthält ein paar kurze Informationen zur täglichen Durchführung der
Nullkalibrierung.
Begeben Sie sich in eine saubere Umgebung, drücken Sie die rechte Bedientaste und
halten Sie diese gedrückt. Geben Sie die Taste frei, wenn auf der Anzeige PLEASE
WAIT (bitte warten) zu sehen ist. Das Gerät führt eine automatische Nullkalibrierung
durch (ZERO). Drücken Sie die linke Bedientaste, wenn auf der Anzeige APPLY
GAS (Gas zuführen) steht. Siehe Abbildung 40.
Feldkalibrierung
Dieser Abschnitt enthält ein paar kurze Informationen zur täglichen Durchführung der
Feldkalibrierung.
Die Kalibriergaskonzentration des Geräts muss entsprechend den in der Software
Scott Gasmonitor (SGM) festgelegten Werten mit der tatsächlichen Gaskonzentration
übereinstimmen. Wenn APPLY GAS angezeigt wird, führen Sie die Nullkalibrierung
durch (ZERO), indem Sie den Kalibrieradapter mit dem Schlauch und dem Regler
verbinden. Nachdem jeder Sensor kalibriert wurde, zeigt das Gerät CAL PASSED
(Kalibrierung bestanden) und danach REMOVE GAS (Gas entfernen). Entfernen Sie
den Kalibrieradapter und warten Sie, bis die Anzeige zur Hauptmaske zurückkehrt,
bevor Sie das Gerät ausschalten.
SCOTT SAFETY
087-0038_DE REV. O
62
ANHANG B: SCHNELLVERWEIS
Optionale Pumpe
Dieser Abschnitt enthält ein paar kurze Informationen zur optionalen Pumpe.
Schließen Sie die Pumpe an. Siehe Abbildung 42. Schalten Sie zur Aktivierung der
Pumpe das Gerät ein oder drücken Sie die linke Bedientaste. Wenn BLOCK PUMP
(Pumpe blockieren) angezeigt wird, halten Sie einen Finger über die Sonde, bist
CLEAR PUMP (Pumpe freigeben) angezeigt wird. Halten Sie zum Trennen der
Pumpenverbindung die linke Bedientaste solange gedrückt, bis PEAK EXPOSURES
(Spitzenwerte) angezeigt wird. Entfernen Sie die Pumpe.
Abbildung 42 Pumpeninstallation
Flügelschraube
festdrehen
Tighten
Thumb Screw
Aufnahmeeinheit
Align Tab
ausrichten
087-0038_DE REV. O
SCOTT SAFETY
087-0038_DE
Rev. O
Anhang C
SENSORANGABEN
Übersicht Anhang
Dieser Anhang umfasst folgende Bereiche:
•
•
SCOTT SAFETY
K-Faktoren Sensor
Gasstörungen
087-0038_DE REV. O
64
ANHANG C: SENSORANGABEN
K-Faktoren Sensor
Tabelle 19 zeigt die K-Faktoren zur Methankalibrierung. Bei den Faktoren handelt es
sich um das typische Verhältnis der Reaktion auf die angegebenen Gase relativ zur
Reaktion auf Methan. Die Werte sind typisch, unterscheiden sich jedoch von einem
Sensor zum andern und innerhalb der Lebensspanne eines einzelnen Sensors. Wird
ein anderes Gas als das Kalibriergas erfasst, teilen Sie den Messwert durch den
entsprechenden Faktor, um so einen Schätzwert der tatsächlichen Gaskonzentration
zu erhalten. Beispiel: Ein mit Methan kalibriertes Gerät erfasst Propan und der
angezeigte Messwert lautet 32 % UEG: 32 % UEG/0,65 = 49 % UEG von Propan
(Schätzwert). Allgemein gilt: wenn in der Betriebsumgebung potenziell Methan
existiert, sollte das Gerät mit Methan kalibriert werden. Besteht außerdem die
Möglichkeit, dass andere Gase in der Betriebsumgebung vorkommen, empfiehlt es
sich, die UEG-Alarmstufe entsprechend dem niedrigsten K-Faktor der potenziellen
Gase anzupassen. Beispiel: Ist entweder Methan oder Propan potenziell vorhanden
und die gewünschte Alarmstufe liegt bei 25 % UEG, kalibrieren Sie das Gerät mit
Methan und setzen die Alarmstufe auf (25 % x 0,65 = 16 % UEG). Um möglichst
genaue Ergebnisse zu erzielen, kalibrieren Sie das Gerät mit einem Gas, das dem zu
messenden Zielgas ähnlich ist.
Tabelle 19 K-Faktoren Brenngassensor
BEKANNTES
VORKOMMENDES
GAS
K-FAKTOREN
087-0038_DE REV. O
n-Butan
0,6
Methanol
1,04
Ethan
0,8
Wasserstoff
1,1
Methan
1
Propan
0,65
n-Pentan
0,5
n-Hexan
0,45
n-Oktan
0,4
Ethanol
0,8
Isopropanol
0,69
Aceton
0,7
Ammoniak
1,3
Toluol
0,35
Gasolin
0,6
Isobutanol
0,53
Xylen
0,49
Styren
0,46
SCOTT SAFETY
Gasstörungen
Gasstörungen
65
Bei einer begrenzten Anzahl chemischer Verbindungen sind Gasstörungen bekannt.
Scott Safety ist bestrebt, mögliche Gasstörungen aufzuspüren, denen Gassensoren
ausgesetzt sein können; es wurden jedoch noch nicht alle derzeit existierenden
Gasstörungen getestet. Tabelle 20 gibt einen Überblick über bekannte toxische
Gasstörungen.
Tabelle 20 zeigt nicht alle möglichen Störungen und bedeutet nicht, dass keine
weiteren Störungen auftreten können. Diese Selektivitätszahlen dienen lediglich als
Anhaltspunkt und dürfen nicht als Kalibrierfaktionen verwendet werden. Die
tatsächlichen Kreuzsensibilitäten können von den angegebenen Werten abweichen.
Tabelle 20 Gasstörungen
SENSORARTEN (ALLE WERTE IN PPM)
Doppeltoxsensor
Störgas
CO
H2S
CO
H2S
CO
1
< 0,02
1
< 0,02
H 2S
< 0,04
1
< 0,25
1
SO2
< 0,2
< 0,2
< 0,25
< 0,1
NO2
< 0,02
~ -0,2
-0,25 bis 0 < -0,3
NO
< 0,003
< 0,03
< 0,5
< 0,02
< 0,001
< 0,001
NH3
H2
~ 0,2
0,003
< 0,6
< 0,005
CL2
0
0
< 0,001
< -0,25
Schlüssel: < weniger als; ~ ungefähr gleich
Die Tabelle zeigt an, wie bei der jeweiligen Sensorart 1 ppm des Störgases
angezeigt wird. Beispiel: An einem H2S-Sensor wird 1 ppm CO angezeigt als
weniger als 0,02 ppm.
SCOTT SAFETY
087-0038_DE REV. O
66
ANHANG C: SENSORANGABEN
087-0038_DE REV. O
SCOTT SAFETY
087-0038_DE
Rev. O
Anhang D
SUPPORT
Übersicht Anhang
Dieser Anhang umfasst folgende Bereiche:
•
•
•
SCOTT SAFETY
Technischer Dienst
Bauteilliste
Garantie
087-0038_DE REV. O
68
ANHANG D: SUPPORT
Technischer Dienst
Herzlichen Glückwunsch zum Kauf eines Produkts von Scott Safety! Es wird Ihnen
einen zuverlässigen und reibungslosen Dienst erweisen.
Setzen Sie sich mit uns in Verbindung, wenn Sie technische Fragen haben, Hilfe
benötigen oder ein Produkt zurückgeben müssen.
Möchten Sie ein Produkt zurücksenden, besorgen Sie sich beim Technischen Support
eine Warenrücksendegenehmigungsnummer (RMA), bevor Sie die beanstandeten
Teile zur Reparatur verschicken.
Nordamerika
Scott Safety
Monroe Corporate Center
4320 Goldmine Road
Monroe, NC 28110-9346 USA
Technischer Support Telefon: +1-800-247-7257
Technischer Support FAX: +1-704-291-8330
E-Mail: scotttechsupport@tycoint.com
Website: http://www.scottsafety.com/
Großbritannien
Scott Safety
Pimbo Road
Skelmersdale, Lancashire
WN8 9RA, GB
Telefon: +44 (0)1695 727 171
E-Mail: scottint.uk@tycoint.com
Website: http://www.scottsafety.com/
Australien / Neuseeland
Scott Safety
Customer Service
137 McCredie Road
Guildford, NSW 2161, Australien
Telefon: 131 772
E-Mail: scott.sales.ANZ@tycoint.com
Finnland
PO Box 501
FI-65101, Vaasa
Finnland
Telefon: +358 (0)6 3244 543, 544, tai 555
Fax: +358 (0)6 3244 591
E-Mail: scott.sales.fin@tycoint.com
087-0038_DE REV. O
SCOTT SAFETY
Technischer Dienst
69
Russland
5 floor, 1 Timiriazevskaya str.
Moskau, 125422
Russland
Telefon: +7 (495) 661-14-29
E-Mail: scott.sales.russia@tycoint.com
Deutschland
Telefon: 0180 1111 136
Fax: 0180 111 135
E-Mail: scott.sales.ger@tycoint.com
Frankreich
Telefon: 08 21 23 02 38
Fax: 08 21 23 02 37
E-Mail: scott.sales.france@tycoint.com
VAE
Telefon: +971 (02) 445 2793
Fax: +971 (02) 445 2794
E-Mail: scott.sales.emirates@tycoint.com
China
China, Beijing, Technical Support Office
Beijing branch, Shanghai Eagle Safety Equipment Co. Ltd.
Suite 708, Scitech Tower, No.22 Jianguomenwai Avenue, Chaoyang District, Beijing,
100004, VR China
Telefon: +86-10-65150005
Asien
Scott Safety – Asia
Service Dept
2 Serangoon North Ave 5, #07-01
Singapur 554911
Telefon: +65. 6883 9671
Fax: +65. 6234 2691
E-Mail: hokchan@tycoint.com
SCOTT SAFETY
087-0038_DE REV. O
70
ANHANG D: SUPPORT
Bauteilliste
Tabelle 21 bietet einen Überblick über die Bauteile.
Tabelle 21 Bauteilliste
KATEGORIE
Zubehör
ABBILDUNG
BESCHREIBUNG
NUMMER
Ersatzbausatz für oberes
Gehäuse umfasst Bausatz für
Gehäuseoberseite,
Sensormembranen und
Schallmembranen
096-3249
optionale automatische
Probenahmepumpe
096-3259
CD tragbare Gasdetektoren
096-3366
T-8-Torx-Schraubendreher
073-0324
Sondenbausatz 35,6 cm (14")
093-0148
Kalibrieradapter
074-0547
Bausatz für optionale
096-3271
automatische
Probenahmepumpe (beinhaltet
Pumpe, Schlauch 25,4 cm (10")
und Sonde)
087-0038_DE REV. O
Mehrfachladegerät Protege
096-3283
Andockstation Masterdock
Protege
093-0526
Strom- und
USB-Kommunikationseinheit
096-3257
SCOTT SAFETY
Bauteilliste
71
Tabelle 21 Bauteilliste (Fortsetzung)
KATEGORIE
Zubehör
Sensoren
SCOTT SAFETY
ABBILDUNG
BESCHREIBUNG
NUMMER
Netzteil
028-0045
internationale Steckeradapter
für Netzteil (028-0045)
international:
028-0046
USB-Kabel
077-1353
Tragekoffer
096-3273
Blindstopfen
074-0558
Brenngassensor
093-0231
Brenngassensor– CSA
093-0524
Sauerstoffsensor
093-0232
CO-/H2S-Sensor
093-0230
087-0038_DE REV. O
72
ANHANG D: SUPPORT
Tabelle 21 Bauteilliste (Fortsetzung)
KATEGORIE
Sensoren
Kalibrierbausätze
(Der
jeweilige
Kalibrierbausatz
richtet sich
nach den
Sensoren im
Gerät.)
ABBILDUNG
BESCHREIBUNG
NUMMER
CO-Sensor
093-0470
H2S-Sensor
093-0471
beinhaltet Regler, Schlauch
61 cm (24") und Kalibriergas
(CO, H2S, Methan, O2 mit
N2-Ausgleich)
096-2506-16
beinhaltet Regler, Schlauch
61 cm (24") und Kalibriergas
(CO, Methan, O2 mit
N2-Ausgleich)
096-2506-18
beinhaltet Regler, Schlauch
61 cm (24") und Kalibriergas
(H2S, Methan, O2 mit
N2-Ausgleich)
096-2506-20
beinhaltet Regler, Schlauch
61 cm (24") und Kalibriergas
(Methan mit Luftausgleich)
096-3272
beinhaltet Regler, Schlauch
61 cm (24") und Kalibriergas
(CO, H2S, Propan, O2 mit
N2-Ausgleich)
096-3392
beinhaltet Regler, Schlauch
61 cm (24") und Kalibriergas
(CO, H2S, Pentan, O2 mit
N2-Ausgleich)
096-3393
Hinweis: Bei Fragen zu den Kalibriergeräten wenden Sie sich an Ihren Scott-Händler.
087-0038_DE REV. O
SCOTT SAFETY
Garantie
Garantie
73
Scott Safety (SCOTT), ein Unternehmensbereich von Scott Technologies Inc.,
garantiert, dass die TRAGBAREN GASNACHWEISPRODUKTE Protege (DIE
PRODUKTE) ab dem Datum der ursprünglichen Herstellung durch SCOTT für einen
Zeitraum von zwei (2) Jahren frei von Verarbeitungs- und Materialfehlern sind.
Diese Garantie betrifft alle Bauteile DES PRODUKTS, die zum Zeitpunkt des
ursprünglichen Verkaufs DES PRODUKTS bereitgestellt wurden MIT AUSNAHME
von Pumpen und Verbrauchsfiltern. SCOTT garantiert, dass die mit den DEN
PRODUKTEN gelieferte Pumpe ab dem Datum der ursprünglichen Herstellung durch
SCOTT für einen Zeitraum von einem (1) Jahr frei von Verarbeitungs- und
Materialfehlern ist.
Die Verpflichtung von SCOTT im Rahmen dieser Garantie beschränkt sich auf den
Ersatz oder die Reparatur (Auswahl durch SCOTT) DER PRODUKTE oder Bauteile,
die hinsichtlich Verarbeitung oder Materialien einen Defekt aufweisen.
Garantieleistungen dürfen nur durch Mitarbeiter von SCOTT erbracht werden oder
durch Vertreter von SCOTT, sofern diese die Befugnis dazu haben und durch SCOTT
dazu angewiesen wurden. Diese Garantie gilt nicht für Defekte oder Schäden, die
durch Reparaturen oder Änderungen an DEM PRODUKT verursacht wurden, die
durch den Besitzer oder einen Dritten vorgenommen wurden, sofern diese nicht
ausdrücklich durch die Produkthandbücher von SCOTT oder eine schriftliche
Erlaubnis von SCOTT genehmigt wurden.
Damit eine Leistung im Rahmen dieser Garantie erbracht werden kann, und als
Voraussetzung für jegliche Verpflichtung seitens SCOTT muss der Käufer derartige
Produkte an SCOTT, einen durch SCOTT befugten Händler oder ein durch SCOTT
befugtes Dienstleistungszentrum zurücksenden. Siehe „Technischer Dienst“ auf
Seite 68.
Diese Garantie gilt nicht für Funktionsfehler oder Schäden am PRODUKT, die infolge
von Unfällen, Änderungen, fehlerhaftem Gebrauch oder Missbrauch entstanden sind.
DIESE GARANTIE TRITT AN DIE STELLE ALLER ANDEREN EXPLIZITEN
ODER IMPLIZITEN GARANTIEN, EINSCHLIESSLICH, OHNE JEDOCH
DARAUF BESCHRÄNKT ZU SEIN, JEGLICHE IMPLIZITE GARANTIE
HINSICHTLICH GEBRAUCHSTAUGLICHKEIT ODER EIGNUNG FÜR
BESTIMMTE ZWECKE. DARÜBER HINAUS LEHNT SCOTT AUSDRÜCKLICH
JEGLICHE HAFTUNG FÜR BESONDERE, ZUFÄLLIGE ODER
FOLGESCHÄDEN AB, DIE AUF JEGLICHE ART MIT DEM VERKAUF ODER
GEBRAUCH VON PRODUKTEN VON SCOTT ZUSAMMENHÄNGEN, UND
KEIN ANDERES UNTERNEHMEN UND KEINE ANDERE PERSON IST
BEFUGT, JEGLICHE DERARTIGE HAFTUNG ZU ÜBERNEHMEN.
SCOTT SAFETY
087-0038_DE REV. O
74
ANHANG D: SUPPORT
087-0038_DE REV. O
SCOTT SAFETY
087-0038_DE
Rev. O
INHALT
A
F
Allgemeine Sicherheitsinformationen xix
Anleitungsübersicht xi
Anschluss
Gerät an PC 23
Anschlüsse und Schläuche
Pumpe 49
Anzeige
Fehlgeschlagen
Anzeige Nullkalibrierung 41
Anzeige Nullkalibrierung
Bestanden 40
Fehlgeschlagen 41
Läuft 40
Anzeigeelemente
LCD 30
Aufladen
Batterie 7
Fehlerbehebung 52
Feldkalibrierung
LCD-Anzeigesequenz 43
mit Kalibrieradapter 43
B
Batterie
Aufladen 7
Bestanden
Anzeige Nullkalibrierung 40
D
Demontage
Pumpe 48
E
Einschalten
Pumpenanzeigen 19
Tasten 33
Entfernen
Geräteabdeckung 46
Pumpenschrauben 48
Sensor 46
SCOTT SAFETY
G
Gerät
Hauptelemente 3
Gerät an PC
Anschluss 23
Geräteabdeckung
Entfernen 46
Gerätesymbol
SGM 22
H
Hauptelemente
Gerät 3
I
Installation
Pumpe 18
Installation abgeschlossen
Software JAVA JRE 17
Software Scott Gasmonitor 15
Installation Begrüßung
Software JAVA JRE 16
Installation Einrichtung
Software Scott Gasmonitor 13
Installation Endbenutzerlizenz
Software Scott Gasmonitor 13
Installation Google
Software JAVA JRE 16
Installation Zielordner
Software Scott Gasmonitor 14
Installationsbereit
Installation Software Scott Gasmonitor 14
087-0038_DE REV. O
76
INHALT
K
S
Kalibrieradapter
Feldkalibrierung 43
Stoßtest 44
Kontaktangaben
Technischer Support 68
Sensor
Entfernen 46
Stiftausrichtung 47
SGM
Gerätesymbol 22
Software JAVA JRE
Installation abgeschlossen 17
Installation Begrüßung 16
Installation Google 16
Software Scott Gasmonitor
Installation abgeschlossen 15
Installation Einrichtung 13
Installation Endbenutzerlizenz 13
Installation installationsbereit 14
Installation Zielordner 14
Software Scott Gasmonitor (SGM)
Maske Einstellungen 24
Maske Protokoll anzeigen 26
Maske Uhr stellen 25
Startmaske 24
Startmaske
Software Scott Gasmonitor (SGM) 24
Stiftausrichtung
Sensor 47
Stoßtest
mit Kalibrieradapter 44
L
Läuft
Anzeige Nullkalibrierung 40
LCD
Anzeigeelemente 30
LCD-Anzeigesequenz
Feldkalibrierung 43
M
Maske Einstellungen
Software Scott Gasmonitor (SGM) 24
Maske Protokoll anzeigen
Software Scott Gasmonitor (SGM) 26
Maske Uhr stellen
Software Scott Gasmonitor (SGM) 25
Mehrfachladegerät
Montage 8
Reinigung 10
Verwendung 9
Montage
Mehrfachladegerät 9,10
8,8
T
Tasten
Einschalten 33
Technischer Support
Kontaktangaben 68
P
Pumpe
Anschlüsse und Schläuche 49
Demontage 48
Installation 18
Remontage 50
Pumpenanzeigen
Einschalten 19
Pumpendrähte
Verlegung 50
Pumpenschrauben
Entfernen 48
R
Reinigung
Mehrfachladegerät 10
Relevante Produktdokumentation xiv
Remontage
Pumpe 50
087-0038_DE REV. O
U
Überarbeitungen, diese Anleitung xv
V
Verlegung
Pumpendrähte 50
Verwendete Symbole xiii
Verwendung
Mehrfachladegerät 9
Verwendung elektronischer Dokumente von Scott Safety xii
Verwendung und Wartung der Batterie
Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen xxiii
Verwendung und Wartung des Geräts
Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen xx
Verwendung und Wartung des Sensors
Warnungen und Vorsichtsmaßnahmen xxii
Vista
Windows 12
SCOTT SAFETY
INHALT
77
W
Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen
Verwendung und Wartung der Batterie xxiii
Verwendung und Wartung des Geräts xx
Verwendung und Wartung des Sensors xxii
Windows
Betriebssystem Vista 12
Vista 12
Z
Zertifizierungen und Zulassungen xvii
Zulassungen und Zertifizierungen xvii
SCOTT SAFETY
087-0038_DE REV. O
78
INHALT
087-0038_DE REV. O
SCOTT SAFETY
Monroe Corporate Center
P.O. Box 569
Monroe, NC 28111, USA
Telefon: +1-800-247-7257
Fax: +1 (704) 291-8330
Web: www.scottsafety.com
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising