AutoCAD in der Messe-, Theater- und

AutoCAD in der Messe-, Theater- und
AutoCAD in der Messe-, Theater- und
Veranstaltungstechnik
Stand dieser Dokumentation:
15.11.2012
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Alle Inhalte dieses Dokuments sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Programm AutoSTAGE und
alle damit in Zusammenhang stehenden Daten, Informationen und Materialien sind durch das
Urheberrecht geschützt.
Alle Rechte wiedergegebener Marken stehen Ihren jeweiligen Inhabern zu. Autodesk and AutoCAD® are
registered trademarks or trademarks of Autodesk, Inc., and/or its subsidiaries and/or affiliates in the
USA and/or other countries. Bricsys and BricsCAD are registered trademarks or trademarks of Bricsys
nv, and/or its subsidiaries and/or affiliates in the USA and/or other countries.
©2007 – 2012 mediaengineer
Stand dieser Dokumentation: 15.11.2012
Erstellt im November 2012 in Köln - Deutschland
All rights reserved. No parts of this work may be reproduced in any form or by any means - graphic,
electronic, or mechanical, including photocopying, recording, taping, or information storage and
retrieval systems - without the written permission of the publisher.
Products that are referred to in this document may be either trademarks and/or registered trademarks
of the respective owners. The publisher and the author make no claim to these trademarks.
While every precaution has been taken in the preparation of this document, the publisher and the
author assume no responsibility for errors or omissions, or for damages resulting from the use of
information contained in this document or from the use of programs and source code that may
accompany it. In no event shall the publisher and the author be liable for any loss of profit or any other
commercial damage caused or alleged to have been caused directly or indirectly by this document.
Printed: November 2012 in Cologne - Germany
Inhalt
3
Inhaltsverzeichnis
Kapitel I AutoCAD - Eine Einführung
7
...................................................................................................................................
9
1 Zu diesem
Handbuch
................................................................................................................................... 11
2 Schulungen
12
3 Weitere...................................................................................................................................
Literatur zum Nachschlagen
Kapitel II Grundlegende Funktionsweise
Kapitel III Die Benutzeroberfläche
14
20
................................................................................................................................... 22
1 Arbeitsbereiche
................................................................................................................................... 23
2 Die Menüzeile
................................................................................................................................... 24
3 Die Werkzeugkästen
................................................................................................................................... 28
4 Der Zeichenbereich
................................................................................................................................... 29
5 Der Druckbereich
...................................................................................................................................
30
6 Koordinatensymbol
und Anzeige
................................................................................................................................... 31
7 Kommandozeile
................................................................................................................................... 32
8 Entwurfseinstellungen
FANG ......................................................................................................................................................... 34
RASTER......................................................................................................................................................... 35
ORTHO ......................................................................................................................................................... 37
POLAR ......................................................................................................................................................... 38
OFANG ......................................................................................................................................................... 39
......................................................................................................................................................... 47
3DOFANG
OTRACK......................................................................................................................................................... 48
................................................................................................................................... 49
9 Die Eigenschaften-Palette
Kapitel IV Eingabe
Kapitel V Arbeiten mit Koordinaten
Kapitel VI Zeichnungseinheiten + Maßstab
52
58
65
68
1 Abstand...................................................................................................................................
messen
...................................................................................................................................
70
2 Zahlenformate
+ Genauigkeiten festlegen
Kapitel VII Pan + Zoom
72
Kapitel VIII 2D Zeichnen
76
Kapitel IX Ändern von Objekten
81
Kapitel X Arbeiten mit Layern
86
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
4
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
...................................................................................................................................
90
1 Layer einund ausblenden
................................................................................................................................... 92
2 Layereigenschaften
96
Kapitel XI Arbeiten mit Objekteigenschaften
1 Farbe
................................................................................................................................... 98
................................................................................................................................... 99
2 Linientyp
................................................................................................................................... 103
3 Linienstärke
Kapitel XII Zeichnungsreihenfolge
106
108
Kapitel XIII Drucken
...................................................................................................................................
110
1 Ansichtsfenster
im Layout erstellen
...................................................................................................................................
116
2 Layer anzeigen/frieren
in Ansichtsfenster
...................................................................................................................................
119
3 Seiteneinrichtung
erstellen
122
4 Layout...................................................................................................................................
drucken
Kapitel XIV Arbeiten mit externen Vorlagen
124
...................................................................................................................................
127
1 In einer
externen Vorlage arbeiten
...................................................................................................................................
128
2 Arbeiten
mit XREF's
...................................................................................................................................
134
3 Arbeiten
mit PDF's
...................................................................................................................................
140
4 Arbeiten
mit Pixelbildern
Kapitel XV Arbeiten mit Blöcken
146
................................................................................................................................... 148
1 Block erstellen
................................................................................................................................... 151
2 Block einfügen
................................................................................................................................... 153
3 DesignCenter
Kapitel XVI Text + Textstile
157
................................................................................................................................... 158
1 Textausrichtung
................................................................................................................................... 160
2 Textstil
162
Kapitel XVII Bemaßung
...................................................................................................................................
164
1 Bemaßungsstil
anpassen
...................................................................................................................................
171
2 Bemaßungsstil
verwenden
Kapitel XVIII Pläne in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
174
................................................................................................................................... 175
1 Bestuhlungsplan
................................................................................................................................... 180
2 Beleuchtungsplan
................................................................................................................................... 183
3 Energieverteilungsplan
190
4 Flucht-...................................................................................................................................
und Rettungsplan
......................................................................................................................................................... 194
Symbole
......................................................................................................................................................... 195
Verbotszeichen
......................................................................................................................................................... 201
Warnzeichen
......................................................................................................................................................... 206
Gebotszeichen
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Inhalt
5
......................................................................................................................................................... 210
Rettungszeichen
......................................................................................................................................................... 214
Brandschutzzeichen
................................................................................................................................... 216
5 Feuerwehrplan
Kapitel XIX Technische Kommunikation
220
................................................................................................................................... 221
1 Blattgrößen
................................................................................................................................... 222
2 Faltungen
................................................................................................................................... 228
3 Schriftfeld
...................................................................................................................................
229
4 Linienarten
und Anwendungen
...................................................................................................................................
231
5 Grundregeln
zur Bemaßung
......................................................................................................................................................... 232
Bezugsbemaßung
......................................................................................................................................................... 232
Kettenbemaßung
Kapitel XX Die wichtigsten AutoCAD-Befehle
Kapitel XXI Die wichtigsten AutoCAD-Systemvariblen
Kapitel XXII Die wichtigsten AutoCAD-Tastaturkürzel
Kapitel XXIII Impressum
Index
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
234
237
240
242
245
Kapitel I
AutoCAD - Eine Einführung
AutoCAD - Eine Einführung
1
7
AutoCAD - Eine Einführung
AutoCAD® aus dem Hause Autodesk® ist ein sehr leistungsfähiges und
umfangreiches Werkzeug zum Erstellen von CAD-Zeichnungen und Plänen. Über die Jahre
hat sich AutoCAD® mit dem DWG-Dateiformat als CAD-Standard herausgebildet, der in
den verschiedensten Bereichen des Designs, der Wirtschaft und Technik eingesetzt wird.
Auch im Bereich der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik ist AutoCAD zum
Erstellen von z. B. Bühnenplänen, Traversenkonstruktionen oder Lichtdesigns nicht mehr
wegzudenken. Dabei dient AutoCAD® unter anderem als Plattform (oder auch Betriebssystem)
für spezialisierte Anwendungen wie z.B. AutoSTAGE, mit denen eine detailgetreue technische
Planung für Messen, Bühnen und Veranstaltungen jeglicher Art durchgeführt werden
kann.
Für einen CAD-Einsteiger ist der große Funktionsumfang von AutoCAD® auf den ersten Blick
oft abschreckend. Tatsächlich gibt es eine Vielzahl von Funktionen, die für einen
Maschinenbauer oder Architekten sehr wertvoll sind, die aber für den Einsatz in der Messe-,
Theater- und Veranstaltungstechnik eher zweitrangig sind.
Diese Einführung in AutoCAD® soll Ihnen einen ersten Ein- und Überblick über die
wichtigsten Funktionen von AutoCAD® für die Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
geben. Bewusst werden einige Themen nur kurz angesprochen oder auch ganz weggelassen.
Dabei handelt es sich in der Regel um Funktionen und Features, die für den "normalen"
technische Planer und Zeichner in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik wenig bis
gar nicht relevant sind. Gerade bei AutoCAD® sollte man die Kunst des Weglassens
beherrschen und beherzigen, um nicht im Wust der vielen Features und Funktionen den
Überblick zu verlieren.
Vielfach erschließt sich dem Benutzer erst im Laufe der Arbeit mit AutoCAD® die volle Macht
der verschiedenen Features und Funktionen. Grundsätzlich gilt:
Haben Sie Mut! Probieren Sie aus, dabei lernen Sie, wie AutoCAD® funktioniert.
Senden Sie uns Feedback, wenn Ihnen diese Einführung geholfen hat, oder auch,
wenn Ihnen etwas nicht gefallen oder gefehlt hat.
Ihre Meinung hilft uns, dieses Handbuch zu verbessern und immer auf den
aktuellsten Stand zu halten.
www.autostage.de
support[at]autostage.de
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
8
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
AutoSTAGE - Das
Veranstaltungstechnik
Werkzeug
für
die
Messe,-
Theater-
und
AutoSTAGE ist ein leistungsfähiges Werkzeug zur ökonomischen und einfachen
Erstellung von professionellen CAD-Plänen, technischen Planungen und Visualisierungen
für die Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik.
AutoSTAGE ermöglicht die technische Simulation der Realität. Grundlage dafür ist eine
umfangreiche Bibliothek aus über 20.000 2D- und 3D-Symbolen aus den Bereichen
Licht, Ton, Video, Bühne, Traversen, Rigging, Studio + Theater sowie Bankett +
Catering.
Ein wesentlicher Bestandteil von AutoSTAGE ist die große Werkzeugsammlung. Mit
dieser können in kürzester Zeit z. B. auch komplexe Traversen- oder Lichtpläne mit
großer Genauigkeit gezeichnet werden. Durch die intelligente Verknüpfung von
Informationen entstehen neben der eigentlichen Zeichnung eine Vielzahl weiterer
Planungsdaten, wie z. B. Materiallisten. Diese lassen sich jederzeit anzeigen, ändern
und ausgeben.
Trotz aller Komplexität von CAD-Software ist AutoSTAGE auch für den CAD-Einsteiger
geeignet. Bereits nach kurzer Einarbeitungszeit kann der Anwender durch den intuitive
Aufbau von AutoSTAGE professionelle CAD-Planungen erstellen, ohne sich vorher
intensiv mit CAD beschäftigen zu müssen.
AutoSTAGE ist in den Varianten AutoSTAGE Pro für AutoCAD® und AutoSTAGE Easy als
Komplettpaket auf Basis von Bricscad verfügbar.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
AutoCAD - Eine Einführung
1.1
9
Zu diesem Handbuch
Das Handbuch AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik ist im
Internet verfügbar unter der Adresse:
www.autostage.de/autocad/index.html
Die Offline-Version des Handbuchs AutoCAD in der Messe-, Theater- und
Veranstaltungstechnik zur Installation auf Ihren Rechner können Sie hier herunterladen:
Offline-Version : AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Sie können es aber auch als PDF-Datei zum Ausdrucken oder Windows-Hilfedatei auf Ihren
PC herunterladen:
PDF : AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik (.pdf)
Windows-Hilfedatei : AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
(.chm) als ZIP-Datei
Wenn Sie dennoch Fragen zu dem einen oder anderem Thema haben oder ein Thema Ihrer
Meinung nach in diesem Handbuch nicht ausreichend besprochen wurde, dann kontaktieren
Sie unseren Support unter support[at]autostage.de.
Ihr Feedback, Ihre Ideen und Anregungen helfen, dieses Handbuch noch besser zu
machen!
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
10
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Navigation in diesem Handbuch
Textkonventionen für dieses Benutzerhandbuch
Die Texte in diesem Benutzerhandbuch sind mit folgenden Konventionen erstellt:
Text
normaler Fließtext
Hinweistext
Fließtext mit Hinweis
AutoCAD
Programm- und Markennamen
Achtung!
Wichtiger Hinweis
Beispiel
Fließtext für Beispiele und Anmerkungen
AutoCAD
klassisch
Einstellungen, Pfade, Buttonbeschriftungen
Impressum
Links zu Seiten in dieser Dokumentation
www.autostage.d
Links ins Internet
e
ASHELP
Befehle, Eingaben und Systemvariablen
...AutoSTAGE / Hinweise und Meldungen der AutoCAD-Kommandozeile
Geben Sie...
SHORTCUT: F7 Tastaturkurzbefehl (Shortcut)
Anzeige der Bilder
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
AutoCAD - Eine Einführung
1.2
11
Schulungen
In diesem Handbuch finden Sie eine ausführliche Anleitung zur Arbeit mit AutoCAD zum
Selbststudium und als Nachschlagewerk.
Nichts desto trotz ist und bleibt AutoCAD und das Thema CAD im allgemeinen eine eher
komplexe Materie. Die vielfältigen Features und Funktionen der Software können mitunter
nicht immer auf den ersten Blick erfasst werden.
Um das volle Potential von AutoCAD zu nutzen, empfehlen wir Ihnen, sich bei uns professionell
zu schulen. Eine Schulung garantiert, dass Sie AutoCAD effektiv und schnell in Ihren
Arbeitsalltag integrieren und damit ökonomisch und zeitsparend planen und zeichnen.
Die Schulung wird direkt vom Autor dieses Handbuchs durchgeführt. In unseren Schulungen
gehen wir umfangreich auf alle Features und Funktionen von AutoCAD ein. Zusätzlich lernen
Sie durch die Schulung viele weitere Tricks und Kniffe in der Arbeit mit AutoCAD kennen.
Nach Abschluss der Schulung haben Sie umfangreiches Wissen im Umgang mit AutoCAD
gesammelt, so dass keine Fragen offen bleiben. Nun sind Sie in der Lage, selbstständig und
ohne Mühe auch komplexe Zeichnungen und technische Planungen professionell und effizient
zu erstellen.
Die Schulungen finden entweder bei Ihnen vor Ort als Inhouse-Seminar oder als "offene"
Schulung in unseren Schulungsräumlichkeiten in Köln statt.
Sprechen Sie uns an, gerne erstellen wir Ihnen ein individuelles Angebot zu Ihren
Schulungswünschen!
www.autostage.de
support[at]autostage.de
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
12
1.3
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Weitere Literatur zum Nachschlagen
Folgende Literatur ist zum weiterführenden und vertiefenden Studium zu empfehlen:
AutoCAD 2012 - Grundlagen
HERDT-Verlag für Bildungsmedien
www.herdt.com
AutoCAD 2012 - 2D Aufbaukurs
HERDT-Verlag für Bildungsmedien
www.herdt.com
AutoCAD 2012 - 3D Konstruktion
HERDT-Verlag für Bildungsmedien
www.herdt.com
Technisches Zeichnen
Böttcher/Forberg
ISBN 978-3-8348-0973-5
Vieweg + Teubner
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Kapitel II
Grundlegende
Funktionsweise
14
2
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Grundlegende Funktionsweise
AutoCAD gehört zu der Gruppe der vektororientierten Zeichenprogrammen. Im Gegensatz zu
pixelorientierten Zeichenprogrammen wie z. B. Photoshop, bei denen jeder einzelne Pixel als
Wert gespeichert wird, werden bei vektororientierten Zeichenprogrammen alle Linien als
mathematische Funktionen ausgedrückt. Eine gerade Linie wird z. B. durch ihren Anfangs- und
Endpunkt definiert. Alle weiteren Pixel auf dem Linienzug werden bei der Darstellung
berechnet. Da jede Linie als mathematische Entsprechung gespeichert wird, lassen sich Linien
beliebig vergrößern oder verkleinern. Die Darstellung der Linien wird nach jeder
Größenänderung mit einer einheitlichen Linienstärke neu berechnet. AutoCAD arbeitet mit
dem DWG-Format.
Alle Aktionen in AutoCAD werden über Befehle durchgeführt. Eine Linie wird z. B. durch den
Befehl LINIE gezeichnet. AutoCAD bietet verschiedene Möglichkeiten der Befehlseingabe. So
können Befehle über die Menüpunkte der Menüzeile eingegeben werden. Ebenso steht hinter
jedem Icon der vielen Werkzeugkästen oder der Multifunktionsleiste (oder engl. "Ribbon" - erst
ab AutoCAD 2009) ein bestimmter Befehl. Die schnellste Methode des Befehlsaufrufs ist die
Eingabe des Befehls als Wort in der Kommandozeile. Die Kommandozeile von AutoCAD ist ein
mächtiges Instrument, da hier alle Befehle direkt eingegeben werden können. Über die
Kommandozeile kommuniziert AutoCAD ebenfalls mit dem Benutzer. So werden dort zum
Beispiel verschiedene Optionen bei der Befehlseingabe abgefragt.
Zeichnungsobjekte
Jedes gezeichnete Element in einer Zeichnung ist ein Zeichnungsobjekt. Dies kann
eine Linie, ein Kreis oder auch ein PDF sein, welches als Unterlage in die Zeichnung
eingefügt ist. Jedes Zeichnungsobjekt hat bestimmte Eigenschaften und kann mit
verschiedenen AutoCAD-Befehlen verändert werden.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Grundlegende Funktionsweise
15
Der Zeichencursor
Der Zeichencursor hat die Form eines Fadenkreuzes und wird zum Auswählen von
Punkten oder Zeichnungsobjekten verwendet. Durch Führen des Fadenkreuzes über
eine Linie und einmaliges Klicken der Maustaste wird diese markiert und als gestrichelte
Linie mit sog. Griffen (angezeigt als blaue Quadrate) dargestellt. Griffe können
verschoben werden, indem das Fadenkreuz über den Griff geführt wird und gleichzeitig
die linke Maustaste dauerhaft festgehalten wird.
Mehrere Zeichnungsobjekte können durch Drücken und Halten der linken Maustaste
sowie gleichzeitiger Bewegung des Fadenkreuzes ausgewählt werden. Dazu muss
jedoch das Fadenkreuz an einer freien Stelle des Bildschirms positioniert sein. Bei der
Bewegung des Fadenkreuz nach links-oben erscheint ein Auswahlbereich, der alle
Objekte markiert, die den Auswahlbereichs berühren (Bild rechts). Wird der Cursor
nach rechts-unten bewegt, erscheint ein Auswahlbereich, der nur Objekte markiert,
die vollständig innerhalb des Auswahlbereichs liegen (Bild mitte).
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
16
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Einige AutoCAD-Befehle (z.B. Zeichnungsobjekte kopieren) erfordern eine Auswahl von
mehreren Objekten. Ist dieses der Fall, verändert sich der Zeichencursor zum sog.
Pickbox-Cursor. Der Pickbox-Cursor besteht aus einem kleinen Quadrat. Mit dem
Quadrat werden Objekte ausgewählt. Ausgewählte Objekte befinden sich in einem sog.
Auswahlsatz. und sind markiert durch gestrichelte Objektlinien.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Grundlegende Funktionsweise
17
Regenerieren
Alle Objekte in der Zeichnung werden für die Grafikausgabe im Ansichtsfenster
berechnet. Bei bestimmten Aktionen muss die Berechnung für die Grafikausgabe
regeneriert werden. Bei einigen Funktionen erfolgt dieses automatisch, es gibt aber
auch Situationen, in denen der Anwender ein manuelles regenerieren durchführen
muss.
So kann es z.B. beim Vergrößern öder Verkleinern mit der Zoom-Funktion über das
Scrollwheel der Maus zu dem Phänomen kommen, dass Sie an eine "Grenze" stoßen. In
diesem Fall verändert sich die Anzeige im Ansichtsfenster nicht mehr, obwohl das
Scrollwheel der Maus weiterhin bewegt wird. Auslöser für dieses Phänomen ist, dass ab
einem gewissen Punkt nicht genügend Bildschirminformationen für die Grafikanzeige im
Ansichtsfenster zur Verfügung stehen.
In diesem Fall muss die Zeichnung regeneriert werden. Dieses geschieht mit dem
Befehl REGEN (Alias RG), der ebenfalls aus dem Menü unter Ansicht->Regenerieren
aufgerufen werden kann.
Bei einer Regenerierung werden alle Bildschirmkoordinaten der Objekte im aktuellen
Ansichtsfenster neu berechnet. Außerdem wird der Index der Zeichnungsdatenbank neu
erstellt, um die Anzeige und die Objektauswahl zu optimieren.
Beim Tauen eines Layers wird die Zeichnung automatisch regeneriert.
Wenn einmal etwas nicht so funktioniert wie erwartet, dann ist es eine gute
Praxis, die Zeichnung zuerst mit regen zu regenerieren.
In vielen Fällen kann damit das Problem bereits gelöst werden!
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
18
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Bereinigen
Im Laufe der Arbeit in einer Zeichnung können sich unsichtbare Elemente und
Objekte in der Zeichnungsdatenbank ansammeln, die eigentlich nicht mehr benötigt
werden. Dazu zählen z.B. Layer, denen keine Objekte zugeordnet sind.
Mit dem Befehl BEREINIG (Alias BE) werden alle nicht mehr benötigten Elemente der
Zeichnung gelöscht. Die Datenbank der Zeichnung wird aufgeräumt unter in den
meisten Fällen auch in der Größe reduziert.
Es ist eine gute Praxis, in regelmäßigen Abständen den BEREINIG-Befehl
auszuführen.
Wenn externe Zeichnungen geöffnet werden, sollte ebenfalls der BEREINIG-Befehl
ausgeführt werden, um nicht benötigte Elemente aus der Zeichnung zu löschen.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Kapitel III
Die Benutzeroberfläche
20
3
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Die Benutzeroberfläche
Ab AutoCAD 2009 wurde der Benutzeroberfläche von AutoCAD gegenüber älteren Versionen
einem "Face-Lifting" unterzogen. Eines der wesentlichen neuen Elementen ab AutoCAD 2009
ist die Multifunktionsleiste, das sog. Ribbon.
Wir empfehlen Ihnen, das Ribbon vorerst abzuschalten und stattdessen mit der
klassischen Ansicht von AutoCAD zu arbeiten.
Bei der klassischen Ansicht arbeiten Sie mit Werkzeugkästen, mit denen das Erlernen der
verschiedenen Funktionen von AutoCAD einfacher ist, weil diese übersichtlicher angeordnet
werden können. Zum Einschalten der klassischen Ansicht sehen Sie das Kapitel
Arbeitsbereiche.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Die Benutzeroberfläche
21
Nach dem Starten von AutoCAD in der klassischen Ansicht sieht die Benutzeroberfläche in der
klassischen Ansicht ungefähr so aus:
Im oberen Bereich des Fensters befindet sich die Titelleiste mit dem Namen des Programms
und dem Namen der aktuell aktiven Zeichnung. Links oben befindet sich der Menübrowser,
über den wichtige Funktionen zum Öffnen und Speichern von Zeichnungen aufgerufen werden
können. Alle weiteren Elemente werden in den folgenden Kapiteln besprochen.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
22
3.1
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Arbeitsbereiche
Ab AutoCAD 2006 kann die Ansicht der Benutzeroberfläche, also die Anordnung aller
Werkzeugkästen und Paletten, in sog. Arbeitsbereiche gespeichert werden. Gespeicherte
Arbeitsbereiche können später wiederhergestellt werden.
Arbeitsbereiche können über den Werkzeugkasten Arbeitsbereiche gespeichert und
aufgerufen werden.
Ab AutoCAD 2012 können die Arbeitsbereiche auch über ein Flyout im linken oberen Bereich
des AutoCAD-Fensters eingestellt werden.
Als Shortcut gibt es die Schaltfläche Arbeitsbereichswechsel im AutoCAD-Fenster, über die
ebenfalls Arbeitsbereiche gespeichert und wiederhergestellt werden können.
Ein schneller Weg zum Speichern oder Wechseln des Arbeitsbereichs führt über das ZahnradSymbol (siehe Bild links). Durch Klicken mit der linken Maustaste auf das Zahnrad-Symbol
öffnet sich das Kontextmenü des Arbeitsbereichswechsel (siehe Bild rechts). Mit dem Punkt
Aktuelles speichern unter... wird der aktuelle Arbeitsbereich gespeichert. Gespeicherte
Arbeitsbereiche erscheinen in der Liste im oberen Bereich des Kontextmenüs und können
durch Anklicken aktiviert werden.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Die Benutzeroberfläche
3.2
23
Die Menüzeile
Im oberen Bereich des AutoCAD-Fensters befindet sich bei der klassischen Ansicht (siehe
Arbeitsbereiche) die Menüzeile. In der Menüzeile sind alle AutoCAD-Befehle thematisch
sortiert zusammen gefasst. Viele der Befehle aus der Menüzeile lassen sich ebenfalls über die
Werkzeugkästen oder der Multifunktionsleiste (Ribbon) aufrufen.
Durch Anklicken auf einen Menüpunkt wird das entsprechende Menü angezeigt. Ein Menüpunkt
wird durch Klicken mit der linken Maustaste ausgewählt. Wenn ein Menüpunkt weitere
Unterpunkte hat, dann wird dieses durch ein gefülltes Dreieck im rechten Bereich des
Menüeintrags dargestellt.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
24
3.3
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Die Werkzeugkästen
Bei eingeschalteten Werkzeugkästen in der klassischen Ansicht (siehe Arbeitsbereiche)
ordnen die Werkzeugkästen Befehle mit ähnlichen Funktionen zu Gruppen zusammen. Durch
das Klicken auf ein Icon eines Werkzeugkastens wird der dem Icon zugeordnete Befehl
aufgerufen. Werkzeugkästen können auf jeder Seite der Zeichnungsfläche am Fensterrahmen
angedockt oder auch beliebig auf dem ganzen Bildschirm angeordnet werden. Angezeigte
Werkzeugkästen können durch klicken auf das X-Symbol im rechten oberen Bereich des
Werkzeugkastens geschlossen werden (Anleitung zum Anzeigen von Werkzeugkästen).
Jedes Icon aus einem Werkzeugkasten besitzt eine Quickinfo, die auch als Tooltip bezeichnet
wird und immer dann erscheint, wenn der Mauszeiger für eine längere Zeit über einen Icon
schwebt.
Arbeiten mit Flyouts
Einige in einem Werkzeugkasten versammelte Funktionen haben weitere
Unterfunktionen, die aus dem Werkzeugkasten über ein sog. Flyout-Werkzeugkasten
aufgerufen werden. Flyout-Werkzeugkästen erkennt man an einem kleinen schwarzen
Dreieck in der rechten unteren Ecke des Icons. Das Flyout wird angezeigt, in dem das
Icon mit dem schwarzen Dreieck mit der linken Maustaste angeklickt und gehalten wird.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Die Benutzeroberfläche
25
Die wichtigsten AutoCAD-Werkzeugkästen
AutoCAD bietet Ihnen dutzende von Werkzeugkästen zur Auswahl an. Für eine effektive
Arbeit sind jedoch in der Regel nur folgende Werkzeugkästen notwendig:
Standard
In diesem Werkzeugkasten sind die wichtigsten Funktionen zur Zeichnungsverwaltung
untergebracht (Öffnen, Speichern, Schließen). Hervorzuheben ist der Pan-Befehl (die
Hand) und die Zoom-Befehle (die Lupen). Diese Befehle gehören zu den wichtigsten
überhaupt, da sie die Größe und den Bildauschnitt der Zeichnung steuern.
Zeichnen
Hier sind die gebräuchlichsten Zeichenfunktionen wie z. B. Linie, Kreis und Text
untergebracht. Mit diesen Funktionen werden Zeichnungsobjekte in der Zeichnung
erzeugt (siehe 2D Zeichnen).
Ändern
In diesem Werkzeugkasten finden Sie Funktionen, mit denen Zeichnungsobjekte
verändert werden können. Dazu zählt z. B. kopieren, spiegeln, schieben und drehen
(siehe Ändern von Objekten)
Objekteigenschaften
Hier werden die Eigenschaften eines Zeichnungsobjekts angezeigt. Dabei handelt es
sich um Objektfarbe, Linientyp und Linienstärke (siehe Arbeiten mit
Objekteigenschaften).
Layer
Alle Zeichnungsobjekte können in verschiedenen Ebenen angeordnet werden. Die
Ebenen werden auch als Layer bezeichnet und können mit diesem Werkzeugkasten
bearbeitet werden (siehe Arbeiten mit Layern).
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
26
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Zeichnungsreihenfolge
Zeichnungsobjekte können übereinander liegen und sich dadurch in der Anzeige
teilweise oder ganz verdecken. Über die Funktionen der Zeichnungsreihenfolge können
ausgewählte Zeichnungsobjekte nach oben oder unten gebracht werden, so dass sie
über oder unter anderen Zeichnungsobjekten liegen (siehe Zeichnungsreihenfolge)
Arbeitsbereiche
Über die Arbeitsbereiche kann die aktuelle Ansicht der Benutzeroberoberfläche
gespeichert und wieder hergestellt werden (siehe Arbeitsbereiche).
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Die Benutzeroberfläche
27
Auswahl und Anzeige der AutoCAD-Werkzeugkästen
AutoCAD-Werkzeugkästen können über eine Liste für die Ansicht ausgewählt werden.
Klicken sie dafür mit der rechten Maustaste in den grauen Bereich neben einem
sichtbaren Werkzeugkasten (im Bildbeispiel oben rechts). Es öffnet sich ein
Kontextmenü, in dem alle geladenen Anpassungen aufgelistet sind. Gehen Sie mit der
Maus auf den Punkt AutoCAD. Nun öffnet sich eine Liste aller vorhandenen AutoCADWerkzeugkästen. Durch Anklicken eines Eintrags wird der entsprechende
Werkzeugkasten eingeschaltet (bzw. ausgeschaltet, wenn er vorher bereits mit einem
Haken markiert war).
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
28
3.4
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Der Zeichenbereich
Der Zeichenbereich oder auch Modellbereich mit den Zeichnungsfenstern nimmt den
größten Teil des AutoCAD-Fensters ein. Es können eine oder mehrere Zeichnungsfenster auf
der Zeichnungsfläche geöffnet und diese überlappend, nebeneinander oder übereinander am
Bildschirm angeordnet werden. Ein Fenster kann auch maximiert werden, damit es die
gesamte Zeichnungsfläche ausfüllt. Alles, was während einer Sitzung erstellt wird, erscheint
im aktiven Zeichenfenster. Es gibt immer nur einen einzigen Modellbereich in der Zeichnung.
Im Modellbereich werden die "Nutzdaten", also alle Zeichnungselemente,
eingetragen bzw. gezeichnet. Es ist möglich, in den Druckbereichen (den Layouts) zu
zeichnen. Prinzipiell sollten jedoch alle Zeichenarbeiten im Modellbereich
durchgeführt werden, um u. a. einheitliche Skalierungen und Maßstäbe zu erhalten.
Der Modellbereich hat eine unendlich große Zeichenfläche ohne jegliche Grenzen. Mit den
Befehlen PAN und ZOOM (siehe Pan + Zoom)wird im Modellbereich navigiert. Die Navigation
im Modellbereich ist vergleichbar mit einer Kamerafahrt über die Zeichenfläche. Mit dem PANBefehl wird die Position des Bildausschnitts der Zeichenfläche in X- und Y-Richtung verändert.
Mit dem ZOOM-Befehl wird nur der Bildausschnitt, die Ansicht, entsprechend vergrößert oder
verkleinert. Die absolute Größe von Objekten in der Zeichnung wird nicht verändert.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Die Benutzeroberfläche
3.5
29
Der Druckbereich
Eine wichtige Unterteilung bei der Arbeit mit AutoCAD ist die Aufteilung der Zeichnung in den
Zeichenbereich (auch Modelspace oder Modellbereich genannnt) und den Druckbereich
(auch Layout genannt). Alle Zeichenarbeiten finden im Zeichenbereich statt. Zum Drucken
wird in den Druckbereich gewechselt, in dem Drucker, Papiermaß und alle weiteren
Einstellungen für das Drucken festgelegt werden. Es können beliebig viele Layouts erstellt
werden, während es immer nur einen Modellbereich in der Zeichnung gibt.
Im Modellbereich werden die "Nutzdaten", also alle Zeichnungselemente,
eingetragen bzw. gezeichnet. Es ist möglich, in den Druckbereichen (den Layouts) zu
zeichnen. Prinzipiell sollte man jedoch alle Zeichenarbeiten im Modellbereich
durchführen, um u. a. einheitliche Skalierungen und Maßstäbe zu erhalten.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
30
3.6
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Koordinatensymbol und Anzeige
Das Koordinatensymbol
Das Koordinatensymbol zeigt die Lage der X- und Y-Achse des aktiven
Koordinatensystems an. Dabei verläuft die X-Achse von Ost (+) nach West (-) und die
Y-Achse von Nord (+) nach Süd (-). Die Z-Achse der 3. Dimension liegt senkrecht auf
der XY-Ebene.
In AutoCAD kann mit mehreren Koordinatensystemen gearbeitet werden. Die Basis aller
Koordinatensysteme ist das Weltkoordinatensystem (WKS). Alle Koordinatensysteme
mit einer anderen Position als das WKS werden Benutzerkoordinatensysteme (BKS)
genannt und können in einer beliebigen Position innerhalb der Zeichnung liegen. Der
Nullpunkt der BKS ist an der Stelle, an dem das Koordinatensymbol angezeigt wird.
Sehen Sie ebenfalls das Kapitel Arbeiten mit Koordinaten.
Die Koordinatenanzeige
Die Koordinatenanzeige befindet sich in der linken unteren Ecke des AutoCAD-Fensters
angezeigt. Die Koordinaten werden im Format X.x , Y.y , Z.z angezeigt.
Über die Systemvariable COORDS kann die Koordinatenanzeige variiert werden:
COORD Beschreibung
S
0
Die Anzeige von Absolutkoordinaten wird nur aktualisiert, wenn Punkteingaben
erfolgen bzw. wenn in der Zeichnung geklickt wird. Die Ziffern der Anzeige
sind grau dargestellt.
1
Die Anzeige von Absolutkoordianten wird laufend aktualisiert (Standard).
2
Die Anzeige von Absolutkoordianten wird laufend aktualisiert, im Zugmodus
wechselt die Anzeige auf relative Polarkoordinaten.
Durch einen Doppelklick auf die Koordinatenanzeige wird die Systemvariable COORDS
jeweils auf 0 oder auf 2 gestellt.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Die Benutzeroberfläche
3.7
31
Kommandozeile
Die Kommandozeile ist das wichtigste Kommunikationsinstrument zwischen AutoCAD und dem
Anwender. In der Kommandozeile werden Befehle per Tastatur eingegeben. Ebenso liefert
AutoCAD über die Kommandozeile Rückmeldung über den aktuellen Status einer Aktion oder
fragt weitere Parameter ab, die z.B. als numerische Werte in der Kommandozeile eingegeben
werden. Die Kommandozeile ist immer aktiv. Wenn die dynamische Eingabe (DYN, Shortcut
F12) eingeschaltet ist, sehen Sie den Befehl am Fadenkreuz (Bild oben), ansonsten in der
Kommandozeile (Bild unten).
Dynamsiche Eingabe eingeschaltet
Dynamsiche Eingabe ausgeschaltet
Die Kommandozeile kann mit dem Tastaturkürzel STRG-9 ein- und ausgeblendet werden.
Lassen Sie die Kommandozeile immer eingeblendet, da diese wichtige Informationen
beim Zeichnen und Arbeiten mit AutoCAD zurückgibt.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
32
3.8
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Entwurfseinstellungen
Neben der Koordinatenanzeige befinden sich im unteren Bereich die Schaltflächen der
Entwurfseinstellungen. Diese können als Symbol oder als Text dargestellt werden. Wir
empfehlen Ihnen, die Schaltflächen der Entwurfseinstellungen als Text darzustellen.
Aus Erfahrung erleichtert die Textdarstellung das Erkennen der Schaltflächen bei der Arbeit.
Durch das Klicken mit der rechten Maustaste auf eine Schaltfläche der Entwurfseinstellungen
kann
auf
die
Eigenschaften
und
verschiedene
Optionen
der
entsprechenden
Entwurfseinstellung zugegriffen werden.
ABLEITEN
Es können geometrische Abhängigkeiten (sog. Constraints) zwischen Zeichnungsobjekten
festgelegt werden. Durch die Einstellung ABLEITEN werden die Abhängigkeiten
angewendet.
FANG
>>Wir empfehlen, diese Funktion ausgeschaltet zu lassen<<
Diese Schaltfläche aktiviert das unsichtbare Raster, auf den der Zeichencursor einrastet. Es
können mit dem Zeichencursor dann nur noch Positionen innerhalb des Rasters angefahren
werden.
Shortcut: F9
RASTER
>>Wir empfehlen, diese Funktion ausgeschaltet zu lassen<<
Zur Unterstützung des FANG-Modus wird ein sichtbares Raster angezeigt, dessen Abstände
meist auf die gleichen Werte wie beim FANG-Modus eingestellt werden. Die
Rasterabstände können aber auch kleiner oder größer als das Fangraster sein.
Shortcut: F7
ORTHO
Der ORTHO-Modus bewirkt eine ausschließliche Bewegung des Fadenkreuzes in
waagerechten und senkrechten (orthogonalen) Richtungen. Diese Funktion ist nützlich für
orthogonales Verschieben oder zum Zeichnen von Linien, die exakt waagerecht oder
senkrecht verlaufen sollen.
Shortcut: F8
POLAR
Der POLAR-Modus bietet im Zugmodus ausgehend vom letzten Punkt eine Fangspur, die
abhängig von einem eingestellten Winkel angezeigt wird.
Shortcut: F10
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Die Benutzeroberfläche
33
OFANG
Der OFANG Objektfang ist eines der wichtigste Hilfsmittel beim Zeichnen. Mit dem OFANG
werden charakteristische Punkte an Objekten exakt identifiziert.
Shortcut: F3
3DOFANG
>>Wir empfehlen, diese Funktion ausgeschaltet zu lassen<<
Der 3DOFANG Objektfang stellt den Objektfang für 3D Objekte zur Verfügung.
Shortcut: F4
OTRACK
Mit dem OTRACK-Modus, oder auch Objektfangspur genannt, wird eine Fangspur
ausgehend von einem Fangpunkt erzeugt.
Shortcut: F11
DBKS
>>Wir empfehlen, diese Funktion ausgeschaltet zu lassen.<<
Aktiviert das dynamische BKS, bei dem die XY-Ebene des BKS automatisch an einer
Ebene auf einem Volumenmodell ausgerichtet wird. Das dynamische BKS ist nur
verfügbar, wenn ein Befehl aktiv ist.
Shortcut: F6
DYN
>>Wir empfehlen, diese Funktion ausgeschaltet zu lassen<<
Diese Schaltfläche aktiviert die dynamische Eingabe. Beim Zeichnen werden am Cursor
QuickInfos zu Maßen und Winkeln eingeblendet und laufend aktualisiert.
Shortcut: F12
LST
>>Wir empfehlen, diese Funktion ausgeschaltet zu lassen<<
Mit dieser Schaltfläche wird die Anzeige der Linienstärke ein- bzw. ausgeschaltet.
TPY
>>Wir empfehlen, diese Funktion ausgeschaltet zu lassen<<
Steuert, ob die Hintergrundpixel in einem Bild transparent oder deckend sind.
SEIG
>>Wir empfehlen, diese Funktion ausgeschaltet zu lassen<<
Aktiviert die Palette der Schnelleigenschaften. Nach Selektion von Objekten wird eine
Zusammenfassung der Eigenschaften der ausgewählten Objekte als Palette in der
Zeichnung angezeigt. Das Schnelleigenschaftenfenster kann nach eigenen Wünschen
angepasst werden.
SC
>>Wir empfehlen, diese Funktion ausgeschaltet zu lassen<<
Aktiviert die wechselnde Auswahl, die eine Auswahl von Objekten ermöglich, die sich
überlappen oder genau übereinander liegen.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
34
3.8.1
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
FANG
Shortcut: F9
Der FANG-Modus aktiviert ein unsichtbares Raster, auf den der Zeichencursor einrastet. Es
können mit dem Fadenkreuz dann nur noch Positionen innerhalb des Rasters angefahren
werden. Der FANG-Modus kann jederzeit ein- und ausgeschaltet werden.
Durch Klicken mit der rechten Maustaste auf das FANG-Schaltfeld wird das Kontextmenü
aufgerufen, in dem die Einstellungen für den FANG-Modus aufgerufen werden.
Der Fangabstand gibt die Anzahl der Zeichnungseinheiten in X- und Y-Richtung an, die
zwischen einzelnen Fangpunkten liegen.
Schalten Sie den FANG-Modus nur ein, wenn Sie diesen unbedingt benötigen!
Wenn der FANG-Modus mit kleinen Fangabständen eingeschaltet ist, dann kann
dieses zur Verfälschung der Zeichnung beitragen.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Die Benutzeroberfläche
3.8.2
35
RASTER
Shortcut: F7
Zur Unterstützung des FANG-Modus wird ein sichtbares Raster angezeigt, dessen Abstände
meist auf die gleichen Werte wie beim FANG-Modus eingestellt werden. Die Rasterabstände
können aber auch kleiner oder größer als das im FANG-Modus eingestellte Fangraster sein.
Das Raster dient nur zur Orientierung und wird nicht gedruckt.
Wenn trotz eingeschaltetem Raster kein Raster zu sehen ist, dann sind die Rasterabstände zu
groß oder zu klein gewählt. Ändern Sie den Rasterabstand oder zoomen Sie rein oder raus, um
das Raster sichtbar zu machen.
Die Sichtbarkeit des Rasters hat keinen Einfluss auf die Genauigkeit der Konstruktion.
Verwenden Sie zusätzlich den FANG-Modus, um auf Rasterpunkte zu fangen.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
36
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Durch Klicken mit der rechten Maustaste auf das RASTER-Schaltfeld wird das Kontextmenü
aufgerufen, in dem die Einstellungen für den RASTER-Modus aufgerufen werden.
Der Rasterabstand gibt die Anzahl der Zeichnungseinheiten in X- und Y-Richtung an, die
zwischen einzelnen Rasterlinien liegen. Wenn bei Rasterabstand der Wert 0 eingegeben wird,
dann übernimmt das Raster automatisch die Abstände aus dem FANG-Modus.
Die Einstellungen für das Raster sind in den Systemvariablen GRIDMODE (Anzeige) und
GRIDUNIT (Rasterabstände) gespeichert.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Die Benutzeroberfläche
3.8.3
37
ORTHO
Shortcut: F8
Der ORTHO-Modus bewirkt eine ausschließliche Bewegung des Fadenkreuzes in waagerechten
und senkrechten (orthogonalen) Richtungen. Diese Funktion ist nützlich für orthogonales
Verschieben oder zum Zeichnen von Linien, die exakt waagerecht oder senkrecht verlaufen
sollen. Ein typischer Anwendungsfall für den ORTHO-Modus ist das Zeichnen von
Symmetrieachsen oder das orthogonale Verschieben und Kopieren.
Der ORTHO-Modus kann jederzeit ein- und ausgeschaltet werden, findet aber nur im
Zugmodus Verwendung.
Bei ausgeschaltetem ORTHO-Modus kann dieser durch Drücken der SHIFT-Taste im
Zugmodus temporär eingeschaltet werden.
Die Einstellungen (An/Aus) für den ORTHO-Modus ist in der Systemvariable ORTHOMODE
gespeichert.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
38
3.8.4
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
POLAR
Shortcut: F10
Der POLAR-Modus bietet im Zugmodus ausgehend vom letzten Punkt eine Fangspur, die
abhängig von einem eingestellten Winkel angezeigt wird. Die Fangspur wirkt wie eine Schiene,
die zur Führung des Zeichencursors dient. Dabei muss der Zeichencursor nicht unmittelbar auf
der Fangspur positioniert sein, wie in der Abbildung zu sehen ist.
Durch Klicken mit der rechten Maustaste auf das POLAR-Schaltfeld wird das Kontextmenü
aufgerufen, in dem die Einstellungen für den POLAR-Modus aufgerufen werden.
Der Inkrementenwinkel bestimmt den Winkel, bei dem die Fangspur angezeigt wird.
Der POLAR-Modus kann jederzeit ein- und ausgeschaltet werden, kann aber nur alternativ
zum ORTHO-Modus aktiviert werden, nicht gleichzeitig mit dem ORTHO-Modus.
Die Einstellungen für den POLAR-Modus werden in den Systemvariablen POLARDIST,
POLARANG, POLARADDANG, POLARMODE, SNAPTYPE und AUTOSNAP gespeichert.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Die Benutzeroberfläche
3.8.5
39
OFANG
Shortcut: F3
Der OFANG-Modus, oder auch Objektfang genannt, ist eines der wichtigste Hilfsmittel beim
Zeichnen. Mit dem OFANG werden charakteristische Punkte von Zeichnungsobjekten exakt
identifiziert. Dies kann z.B. der Startpunkt einer Linie, der Endpunkt eines Bogens oder der
Mittelpunkt eines Kreises sein. Insgesamt gibt es 13 verschiedene charakteristische
Objekteigenschaften, die auch als Fangmodi bezeichnet werden.
Bei eingeschaltetem OFANG-Modus wir ein Fangpunkt angezeigt, sobald der Zeichencursor in
die unmittelbare Nähe des Punktes positioniert wird. Der Fangpunkt wird auch als AutoSnapMarkierung bezeichnet. Sobald der Fangpunkt (in der Abbildung als grünes Dreieck
dargestellt) angezeigt wird, kann die Koordinate des Fangpunkts durch Klicken mit der linken
Maustaste übernommen werden. Der Zeichencursor muss dabei nicht genau den
Fangpunkt treffen, es reicht, wenn der Fangpunkt angezeigt wird!
Wenn mehrere Fangmodi für ein Objekt zur Verfügung stehen, kann mit der TABTaste zyklisch zwischen diesen weitergeschaltet werden.
Durch Klicken mit der rechten Maustaste auf die OFANG-Schaltfläche erscheint ein
Kontextmenü, über das einzelne Fangmodi ein- und ausgeschaltet werden können.
Der Punkt Einstellungen aus dem Kontextmenü öffnet die Einstellungen für den OFANGModus, in denen alle Fangmodi als Übersicht dargestellt sind und entsprechend Ein- und
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
40
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Ausgeschaltet werden können.
Die Einstellungen für den OFANG-Modus ist in der Systemvariable OSMODE gespeichert. Die
Systemvariable AUTOSNAP steuert die Anzeige der AutoSnap-Markierung, der QuickInfo und
des Magneten.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Die Benutzeroberfläche
41
Endpunkt
Fängt den am nächsten liegenden Endpunkt eines Bogens, eines elliptischen Bogens,
einer Linie, eines Polyliniensegments, eines Splines, einer Region oder eines Strahls.
Mittelpunkt
Fängt den Mittelpunkt eines Bogens, einer Ellipse, eines elliptischen Bogens, einer Linie,
eines Polyliniensegments, einer Region, eines Splines oder einer Konstruktionslinie.
Zentrum
Fängt das Zentrum eines Bogens, eines Kreises, einer Ellipse oder eines elliptischen
Bogens.
Punkt
Fängt
ein
Punktobjekt,
einen
Bemaßungsdefinitionspunkt
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
oder
einen
42
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Bemaßungstextursprung.
Quadrant
Fängt einen Quadrantenpunkt eines Bogens, eines Kreises, einer Ellipse oder eines
elliptischen Bogens.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Die Benutzeroberfläche
43
Schnittpunkt
Fängt den Schnittpunkt eines Bogens, eines Kreises, einer Ellipse, eines elliptischen
Bogens, einer Linie, einer Polylinie, eines Strahls, einer Region, eines Splines oder einer
Konstruktionslinie.
Die Option Erweiterter Schnittpunkt ist nicht als fortlaufender Objektfang verfügbar.
Schnittpunkt und Erweiterter Schnittpunkt stehen bei Kanten oder Ecken von in
AutoCAD erstellten 3D-Volumenkörpern nicht zur Verfügung.
Wenn die Objektfangmodi Schnittpunkt und Angenommener Schnittpunkt gleichzeitig
aktiv sind, können unterschiedliche Ergebnisse erzielt werden.
Hilfslinie
Zeigt eine temporäre Hilfslinie oder einen Bogen an, wenn der Cursor über den
Endpunkt eines Objekts bewegt wird, sodass Punkte auf der Hilfslinie angeben werden
können.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
44
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Basispunkt
Fängt den Einfügepunkt eines Attributs, eines Blocks oder eines Textes.
Lot
Fängt einen Punkt, der lotrecht zu einem Bogen, einem Kreis, einer Ellipse, einem
elliptischen Bogen, einer Linie, einer Polylinie, einem Strahl, einer Region, einem 2DVolumenkörper, einem Spline oder einer Konstruktionslinie steht. Der Fangmodus
Versetztes Lot wird automatisch aktiviert, wenn Sie für das zu zeichnende Objekt
mehrere lotrechte Fangpunkte benötigen.
Als Ausgangspunkt zum Zeichnen einer lotrechten Linie können Sie eine Linie, einen
Bogen, einen Kreis, eine Polylinie, einen Strahl oder eine Konstruktionslinie verwenden.
Mit dem Objektfangmodus Versetztes Lot können Sie lotrechte Linien zwischen diesen
Objekten zeichnen.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Die Benutzeroberfläche
45
Tangente
Fängt die Tangente eines Bogens, eines Kreises, einer Ellipse, eines elliptischen Bogens
oder eines Splines.
Der Fangmodus Versetzte Tangente wird automatisch aktiviert, wenn Sie für das zu
zeichnende Objekt mehrere tangentiale Fangpunkte benötigen. Sie können in diesem
Modus eine Linie oder KLinie zeichnen, die tangential zu Bogen, Polylinienbogen oder
Kreisen verläuft.
Wenn Sie im Tangentenfangmodus mit der Option Von Punkt arbeiten, um andere
Objekte als von Bogen und Kreisen ausgehende Linien zu zeichnen, verläuft eine
Tangente durch einen Punkt auf dem Bogen oder Kreis und dem letzten im
Zeichenbereich ausgewählten Punkt.
Nächster Punkt
Fängt den nächstliegenden Punkt auf einem Bogen, einem Kreis, einer Ellipse, einem
elliptischen Bogen, einer Linie, einem Punkt, einer Polylinie, einem Strahl, einem Spline
oder einer Konstruktionslinie.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
46
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Angenommener Schnittpunkt
Fängt den visuellen Schnittpunkt von zwei Objekten, die sich im 3D-Raum nicht
überschneiden, sich aber in der aktuellen Ansicht scheinbar überschneiden.
Im Modus für erweiterte angenommene Schnittpunkte wird der imaginäre Schnittpunkt
zweier Objekte gefangen, der entstünde, wenn die Objekte entlang ihrer natürlichen
Pfade verlängert würden.
Angenommener Schnittpunkt und Erweiterter angenommener Schnittpunkt stehen bei
Kanten oder Ecken von in AutoCAD erstellten 3D-Volumenkörpern nicht zur Verfügung.
Wenn die Objektfangmodi Schnittpunkt und Angenommener Schnittpunkt gleichzeitig
aktiv sind, können unterschiedliche Ergebnisse erzielt werden.
Parallel
Legt fest, dass ein Liniensegment, ein Polyliniensegment, eine Strahl oder eine KLinie
parallel zu einem anderen linearen Objekt sein muss. Geben Sie zunächst den ersten
Punkt eines linearen Objekts an, und legen Sie anschließend den parallelen Objektfang
fest.
Im Gegensatz zu anderen Objektfangmodi bewegen Sie den Cursor und zeigen mit dem
Mauszeiger auf ein anderes lineares Objekt, bis der Winkel aufgerufen wird. Bewegen
Sie anschließend den Cursor zurück auf das Objekt, das Sie zeichnen. Wenn der Pfad
des Objekts parallel zum vorherigen linearen Objekt liegt, wird ein Ausrichtungspfad
angezeigt, mit dem Sie das parallele Objekt zeichnen können.
Deaktivieren Sie den ORTHO-Modus, bevor Sie den parallelen Objektfang verwenden.
Objektfangspuren and der Fangtyp Polar werden während des parallelen
Objektfangvorgangs automatisch deaktiviert. Sie müssen den ersten Punkt eines
linearen Objekts angeben, bevor Sie den parallelen Objektfang verwenden.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Die Benutzeroberfläche
3.8.6
47
3DOFANG
Shortcut: F4
Der 3DOFANG Objektfang stellt den Objektfang für 3D Objekte zur Verfügung.
Durch Klicken mit der rechten Maustaste auf das 3DOFANG-Schaltfeld wird das Kontextmenü
aufgerufen, in dem die Einstellungen für den 3DOFANG-Modus aufgerufen werden.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
48
3.8.7
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
OTRACK
Shortcut: F11
Mit dem OTRACK-Modus, oder auch Objektfangspur genannt, wird eine Fangspur ausgehend
von einem Fangpunkt erzeugt. Diese funktioniert ähnlich wie beim POLAR-Modus wie eine
Schiene, die zur Führung des Zeichencursors dient. Dabei muss der Zeichencursor nicht
unmittelbar auf der Fangspur positioniert sein.
Um die Objektfangspur verwenden zu können, muss mindestens ein Fangmodi aktiv sein.
Die Objektfangspur kann zusammen mit dem POLAR-Modus verwendet werden, um
Fangspuren für Zwischenwinkel darzustellen.
Die Systemvariable AUTOSNAP steuert die Anzeige der AutoSnap-Markierung, der QuickInfo
und des Magneten.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Die Benutzeroberfläche
3.9
49
Die Eigenschaften-Palette
Jedes Objekt in der Zeichnung besitzt eigene Eigenschaften wie z.B. Layer, Farbe oder
Linientyp.. Diese werden über die Eigenschaften-Palette angezeigt. Die EigenschaftenPalette wird mit dem Shortcut STRG-1 ein- und ausgeblendet. Alternativ kann die
Eigenschaften-Palette über das Menü unter Extras->Paletten->Eigenschaften ein- und
ausgeblendet werden.
Die Eigenschaften eines Objekte in der Zeichnung werden in der Eigenschaften-Palette
angezeigt, wenn das Objekt in der Zeichnung selektiert wird.
Bei Selektion von mehr als einem Objekt erscheint eine Auflistung aller selektierten Objekte in
einer Drop-Down-Liste.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
50
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Schnelleigenschaften
Über die Schnelleigenschaften wird eine Zusammenfassung der Eigenschaften der
ausgewählten
Objekte
als
Palette
in
der
Zeichnung
angezeigt.
Das
Schnelleigenschaftenfenster kann nach eigenen Wünschen angepasst werden.
Die
Schnelleigenschaften
werden
Entwurfseinstellungen aktiviert.
über
den
Button
SEIG
aus
den
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Kapitel IV
Eingabe
52
4
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Eingabe
AutoCAD bietet dem Anwender bei der Eingabe von Befehlen und Befehlsoptionen immer
mehrere Wege zum Ziel. So können z. B. Befehle per Tastatur oder per Mausklick auf ein Icon
gestartet werden. Jeder Anwender entwickelt im Laufe der Zeit seinen persönlichen Stil und
eine eigene Arbeitsweise.
Eingaben per Maus
Zum Zeichnen wird in der Regel eine Maus oder ähnliches verwendet. Die Maus
bewegt den Zeichencursor, über den eine Position (Koordinate) ausgewählt oder ein
oder mehrere Objekte in der Zeichnung selektiert werden. Für ein effektives Zeichnen
sollte die Maus mindestens zwei Tasten und ein Scrollwheel mit Tastenfunktion haben.
Die linke Maustaste dient zur Eingabe einer Position am Zeichencursor, zur Auswahl
von Objekten in der Zeichnung und zum Starten eines Befehls aus einem der
Werkzeugkästen oder dem Ribbon.
Die rechte Maustaste beendet einen Befehl und/oder zeigt ein Kontext-Menü an (siehe
Abschnitt Kontext-Menü).
Mit dem Scrollwheel der Maus kann in der Zeichnung durch scrollen ein- oder
ausgezoomt werden. Den Mittelpunkt des Zooms bestimmt dabei die Position des
Zeichencursors, d. h. es wird der Bereich der Zeichnung gezoomt, an dem sich der
Zeichencursor befindet (siehe ZOOM). Wenn das Scrollwheel als Taste ausgeführt ist,
dann kann meistens durch Drücken des Scrollwheels die sog. PAN-Funktion ausgeführt
werden. Hierbei wandelt sich der Zeichencursor zu einer Hand, über die der
Bildschirmausschnitt verschoben werden kann.
Durch betätigen der Maustasten mit Sondertasten wie z.B. der Umschalttaste (SHIFT)
oder Steuerungstaste (STRG) kann eine alternative Belegung der Maustaste
aufgerufen werden. Die Belegung ist abhängig von der Position des Zeichencursors und
vom aktiven Befehl.
Folgende Begriffe werden für das Klicken mit Maustasten verwendet:
Aktion
Beschreibung
picken
oder linke oder rechte Maustaste einmal kurz betätigen
klicken
ziehen
die linke Maustaste gedrückt halten, während die Maus bewegt wird
doppelklicken
die linke Maustaste zweimal kurz hintereinander betätigen, ohne die
Maus zu bewegen
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Eingabe
53
Zugmodus
Der Zugmodus wird aufgerufen, nachdem über einen Befehl ein Punkt in der
Zeichnung ausgewählt wurde. Es erscheint eine Hilfslinie, das sog. Gummiband,
welches ausgehend vom gewählten Punkt zur aktuellen Position des Zeichencursors
gezeichnet wird. Über den Zugmodus kann die Ausrichtung des nächsten Punktes
bestimmt werden.
Kontext-Menü
Kontext-Menüs bieten abhängig von der Position des Zeichencursors sowie vom aktiven
Befehl eine Reihe von weiteren Befehlen oder Optionen für die auszuführende Aktion an.
Durch Klicken mit der rechten Maustaste auf einen freien Bereich in der Zeichnung
erscheint das globale Kontext-Menü, über das die Optionen aufgerufen werden können.
In den Optionen werden allgemeine Einstellungen zur Benutzerumgebung von AutoCAD
vorgenommen.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
54
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Eingaben per Tastatur
AutoCAD wird gesteuert über die Eingabe von Befehlen. Diese können über die Tastatur
in der Kommandozeile eingegeben werden. Neben den deutschen Befehlsname kann
auch der originale englische Befehlsname verwendet werden. Diesem muss ein
Unterstrich (_) vorangestellt werden. (z.B. deutsch: LINIE, englisch: _LINE).
Nahezu alle AutoCAD-Befehle besitzen in den verschiedenen Werkzeugkästen oder
Ribbons ebenfalls ein entsprechendes Icon, mit dem der Befehl durch Klicken mit der
linken Maustaste auf das Icon gestartet werden kann.
Vielfach erfordert ein Befehl die Eingabe von weiteren Parametern. Je nach Art des
Befehls und der Parameter kann die Eingabe mit der Maus in der Zeichnung und/oder
per Tastatur in der Kommandozeile erfolgen.
Neben den Befehlen werden von AutoCAD zahlreiche Systemvariablen verwendet, die
bestimmte Einstellungen steuern. Systemvariablen können abgefragt und geändert
werden
durch
Eingabe
des
Variablennamens.
Daraufhin
erscheint
eine
Eingabeaufforderung zur Eingabe des neuen Variablenwerts.
Regeln für die Tastatureingabe
Bei der Tastatureingabe gibt es Regeln, die beachtet werden müssen:
o Die Eingabe eines Befehls kann mit ENTER/RETURN oder durch Drücken der
LEERTASTE beendet werden.
o Wenn kein Befehl aktiv ist, dann wiederholt ENTER/RETURN oder die LEERTASTE
den letzten Befehl.
o Es wird nicht zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden.
o Nachkommastellen bei Zahlen werden immer mit dem Punkt . als
Nachkommatrenner eingegeben!
o Das Komma , trennt immer Koordinateneingaben.
o Führende Nullen können entfallen (z.B. .5 anstatt 0.5)
o Befehlsoptionen werden immer in rechteckigen Klammern [ Option ] in der
Kommandozeile angegeben. Die Option wird ausgewählt durch vollständige Eingabe
des Optionsnamen oder durch Eingabe der Abkürzung, die in der Anzeige durch
Großbuchstaben gekennzeichnet ist (in diesem Beispiel das O).
o Vorgabewerte stehen im spitzen Klammern < Vorgabe >. Durch Drücken der
ENTER/RETURN oder der LEERTASTE wird die Vorgabe übernommen.
Beispiel aus der Kommandozeile für den Befehl zum Zeichnen von Kreisen:
Befehl: _circle Zentrum für Kreis angeben oder [3P/2P/Ttr (Tangente Tangente Radius)]:
Radius für Kreis angeben oder [Durchmesser] <500.0000>:
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Eingabe
55
Befehlsabbruch
Ein Befehl wird durch die ESCAPE-Taste (ESC) abgebrochen. Die ESC-Taste ist eine
der wichtigsten Tasten in AutoCAD!
Durch Drücken der ESC-Taste wird der aktuelle Befehl abgebrochen. Ebenso werden
angezeigte Dialogfenster oder Menüs geschlossen. Es gibt verschachtelte Befehle, bei
denen mehrfach die ESC-Taste gedrückt werden muss, um zum Ausgangspunkt zurück
zu kommen.
Eine getätigte Auswahl (Selektion) von Objekten in der Zeichnung wird ebenfalls mit
die ESC-Taste zurück gesetzt.
Gewöhnen Sie sich an, bei jeder Gelegenheit die ESC-Taste zu drücken! Dieses
ist gerade dann wichtig, wenn Sie mit einer Selektion in der Zeichnung gearbeitet
haben und dann einen neuen Befehl starten wollen, der mit der vorherigen Selektion
nichts zu tun hat. Nur über mehrfaches Drücken der ESC-Taste stellen Sie sicher, dass
die Selektion zurückgesetzt ist.
Nach einen Befehlsabbruch kann mit ENTER/RETURN oder der LEERTASTE oder letzte
Befehl wiederholt werden.
Rückgängig / Undo
Für den Fall, dass ein Befehl oder eine Aktion nicht das gewünschte Ergebnis gebracht
hat, kann mit STRG-Z sowie den Befehlen Z oder _U die letzten Schritte beliebig oft
rückgängig gemacht werden (Undo). AutoCAD protokolliert alle Eingaben und arbeitet
über die Undo-Funktion das Protokoll schrittweise rückwärts ab. Dieses geht solange,
bis der Zustand direkt nach dem Öffnen der Zeichnung erreicht ist.
Rückgängig wiederherstellen
Wenn versehentlich einmal zu oft die Undo-Funktion betätigt wurde, kann mit den
Befehlen ZLÖSCH oder _REDO die letzte Undo-Aktion rückgängig gemacht werden.
Dieses funktioniert aber immer nur für die letzte Undo-Aktion. ZLÖSCH oder _REDO
müssen immer unmittelbar nach STRG-Z, Z oder _U folgen.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
56
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Alias-Befehle
Für viele AutoCAD-Befehle gibt es festgelegte Abkürzungen, die sog. Aliase. Diese
bestehen oft nur aus wenigen Zeichen und machen es dem Anwender damit einfach,
sich den Befehl einzuprägen.
Die Befehls-Aliase werden in einer Datei mit dem Namen acad.pgp festgelegt. Über den
Menüpunkt Extras->Anpassen->Programmparameter (acad.pgp) bearbeiten können die
Befehls-Aliase bearbeitet werden.
Format für die Befehls-Aliase:
KURZBEFEHL , *VOLLSTÄNDIGER_BEFEHL
Beispiel für die Definition eines Befehls-Alias:
dh , *drehen
Zeilen mit einem Semikolon (;) am Anfang sind Kommentarzeilen. Diese werden bei der
Erstellung der Alias-Befehle nicht ausgewertet.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Kapitel V
Arbeiten mit Koordinaten
58
5
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Arbeiten mit Koordinaten
Im AutoCAD wird mit dem kartesischen Koordinatensystem gearbeitet, d. h. die X- und die YAchse bilden einen rechten Winkel zueinander. Der Schnittpunkt der beiden Achsen ist der
Nullpunkt des Koordinatensystems. Die Z-Achse für den dreidimensionalen Raum liegt am
Nullpunkt und zeigt nach "vorne" in den Raum. Bei reinen 2D-Zeichnungen kann die Z-Achse
ignoriert werden.
Die positiven Achsenrichtungen verlaufen nach rechts (X-Achse) und oben (Y-Achse), die
negativen Achsenrichtungen entsprechend umgekehrt.
Wie in der Geometrie üblich verläuft die positive Drehrichtung links herum entgegen des
Uhrzeigersinn. Die X-Achse bildet die Standard-Bezugsachse und steht damit in positiver
Richtung für den 0°-Winkel. Der Bezugswinkel, also die Ausrichtung des 0°-Winkels, kann mit
der Systemvariable ANGBASE verändert werden. Die Drehrichtung (links oder rechts herum)
kann mit der Systemvariablen ANGDIR verändert werden.
Bei der Arbeit AutoCAD ist die Koordinateneingabe unumgänglich. Tatsächlich bedeutet das
Zeichnen mit AutoCAD, dass eine Zeichenaufgabe in Koordinaten übersetzt werden muss.
Dieses kann per Maus durch Picken eines Punkts in der Zeichnung oder per
Koordinateneingabe über die Tastatur erfolgen. Die Eingabe von Koordinaten per Maus ist
jedoch in den meisten Fällen ungenau und für die zu erledigende Aufgabe unzureichend,
deswegen ist in den meisten Fällen die Eingabe der Koordinaten per Tastatur vorzuziehen. Oft
ist das Zeichnen mit AutoCAD eine Mischform aus Punkteingabe per Maus und Koordinaten-,
Winkel- oder Längeneingabe per Tastatur.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Arbeiten mit Koordinaten
59
Punkteingabe über die Tastatur
Es sind sechs verschiedene Methoden für die Eingabe von 2D-Koordinaten möglich. Die
Koordinaten-, Abstands- bzw. Winkelwerte werden als Zahl über die Tastatur
eingegeben.
Bezeichnung
Eingab Bedeutung
e
absolute kartesische X,Y
Abstand vom Ursprung des
Koordinaten
Koordinatensystems
Absolutkoordinaten
in X- und Y-Richtung
relative kartesiche @X,Y Abstand vom zuletzt
Koordinaten
eingegebenen Punkt
Relativkoordinaten
in X- und Y-Richtung
absolute
A<W Abstand (A) mit Winkel (W)
Polarkoordinaten
vom
Ursprung des
Koordinatensystems
relative
@A<W Abstand (A) mit Winkel (W)
Polarkoordinaten
vom
Polarkoordinaten
zuletzt eingegebenen Punkt
Welt-Koordinaten
*X,Y
Direkte
Abstandseingabe
A
Abstand vom Ursprung des
Welt-Koordinatensystems
in X- und Y-Richtung
Abstand vom letzten Punkt
z.B. beim Befehl LINIE zur
Auswahl des zweiten Punkts
Beispiel
10,20
Punkt bei X=10, Y=20
@10,20
Punkt mit Abstand X=10,
Y=20 vom letzen Punkt
20<45
Punkt mit Anstand 20 und
einem Winkel von 45°
vom Koordinatenursprung
@40<30
Punkt mit Anstand 40 und
einem Winkel von 30°
vom letzen Punkt
*10,20
Punkt bei X=10, Y=20
10
zweiter Punkt der Linie mit
Abstand 10 vom
ersten Punkt
Achtung! Trennzeichen für Koordinaten ist immer das Komma!
@-Zeichen (Klammeraffe) wird mit ALT-Q geschrieben.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
60
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Absolutkoordinaten
Die Position des Punktes wird vom Zeichnungsursprung gemessen (Punkt 0,0).
Relativkoordinaten
Die Position des Punktes wird vom letzten zuvor eingegebenen Punkt gemessen. Der
letzte eingegebene Punkt ändert sich ständig und ist in der Systemvariable
LASTPOINT gespeichert.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Arbeiten mit Koordinaten
61
Absolute Polarkoordinaten
Absolute Polarkoordinaten werden relativ selten verwendet. Der Zeichnungsursprung
wird als Bezugspunkt verwendet. Die erste Zahl gibt den Abstand vom Ursprung bzw.
den Radius an und wird in der Regel positiv angegeben. Die zweite Zahl bestimmt die
Richtung bzw. den Winkel. Die positive Winkelrichtung verläuft entgegen des
Uhrzeigersinn, die X-Achse bildet die Bezugsachse mit dem 0°-Winkel. Das
Trennzeichen zwischen Abstand und Winkel bildet die spitze Klammer <.
Relative Polarkoordinaten
Der zuletzt eingegebene Punkt wird als Bezugspunkt verwendet. Die erste Zahl gibt den
Abstand vom Bezugspunkt bzw. den Radius an und wird in der Regel positiv angegeben.
Die zweite Zahl bestimmt die Richtung bzw. den Winkel. Die positive Winkelrichtung
verläuft entgegen des Uhrzeigersinn, die X-Achse bildet die Bezugsachse mit dem 0°Winkel. Das Trennzeichen zwischen Abstand und Winkel bildet die spitze Klammer <.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
62
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Direkte Abstandseingabe
Die direkte Abstandseingabe funktioniert nur, wenn bereits ein Bezugspunkt ausgewählt
wurde. Wird bei der Eingabeaufforderung für den nächsten Punkt nur eine Zahl
eingegeben, dann wird diese als Abstand vom Bezugspunkt interpretiert.
Bei Eingabe von nur einer Zahl an der Eingabeaufforderung wird diese als Abstand
interpretiert. Der Drehwinkel bzw. die Richtung des Punktes wird dabei mit der Maus in
der Zeichnung übder den Zugmodus bestimmt.
Übung zur Eingabe von Koordinaten
Zeichen Sie mit dem Befehl LINIE (L) in der Abbildung angezeigt Linien nach. Die
Startpunkte P1, P3, P5, P7 sind Absolutkoordinaten. Die Endpunkte P2, P4, P6 und P8
sind Relativkoordinaten oder Polarkoordinaten. Mit dem Befehl LISTE können die
Koordinaten der Linien kontrolliert werden.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Arbeiten mit Koordinaten
63
Dynamische Eingabe
Ab AutoCAD 2004 gibt es die dynamische Eingabe, die beim Zeichnen und bei der
Koordinateneingabe dynamisch Informationen in der Zeichnung anzeigt.
Bei der dynamischen Eingabe wird dauerhaft mit relativen Koordinaten gearbeitet, so
dass bei aktiver dynamischer Eingabe das @-Zeichen bei der Koordinateneingabe nicht
angegeben werden muss.
Über die TAB-Taste kann bei der dynamischen Eingabe zwischen Abstands- oder
Winkeleingabe umgeschaltet werden.
Die dynamische Eingabe wird über die
Tastaturshortcut F12 ein- und ausgeschaltet.
Entwurfseinstellungen
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
sowie
mit
dem
Kapitel VI
Zeichnungseinheiten +
Maßstab
Zeichnungseinheiten + Maßstab
6
65
Zeichnungseinheiten + Maßstab
Grundsätzlich
arbeitet
AutoCAD
im
Koordinatensystem
dimensionslos
mit
Zeichnungseinheiten (ZE). Dimensionslos bedeutet, dass in der Zeichnung keine
Längeneinheiten verwendet werden. Es wird immer 1:1 gezeichnet, also in Originalgröße.
Dabei wird vorher festgelegt, in welchem 1:1 Maßstab gezeichnet wird, z.B. 1 ZE = 1 mm.
Erst bei der Druckausgabe wird über den Plotmaßstab festgelegt, wie viele Einheiten (z.B. mm)
des verwendeten Blattpapiers einer Zeichnungseinheit entsprechen.
Die Zuordnung von Längeneinheiten zu Zeichnungseinheiten beim 1:1 Maßstab
erfolgt virtuell im Kopf des Zeichners!
Folgende Zuordnungen werden üblicherweise verwendet:
1 ZE
= 1 mm
Millimetermaßstab
1 ZE
= 1 cm
Zentimetermaßstab
(um den Faktor 10 kleiner als Millimetermaßstab)
1 ZE
= 1 dm
Dezimetermaßstab
(um den Faktor 100 kleiner als Millimetermaßstab)
1 ZE
=1m
Metermaßstab
(um den Faktor 1000 kleiner als Millimetermaßstab)
Beispiel:
Eine Linie mit einer Länge von 10 Zeichnungseinheiten entspricht je nach zugeordneter
"gedachten" realen Einheit einer Linie mit einer Länge von 10 cm, 10 m, 10 km oder auch 10
Fuß.
Das dimensionslose Zeichnen mit Zeichnungseinheiten schafft eine sehr große Flexibilität und
ermöglicht die Arbeit in beliebigen Maßstäben und Einheitensystemen, z. B. in imperialen
Zoll- und Fuß-Einheiten oder mit dem metrische System.
Für eine ausreichend gute Genauigkeit wird empfohlen, im Millimetermaßstab zu
arbeiten, also mit 1 Zeichnungseinheit pro 1 Millimeter.
Mit dem ABSTAND-Befehl werden Abstände zwischen zwei Punkten gemessen. Mit Hilfe
des ABSTAND-Befehls kann auch der 1:1 Maßstab im Modellbereich ermittelt werden, wenn
dieser nicht bekannt ist (siehe Arbeiten mit externen Vorlagen).
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
66
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Limiten
Durch die Abmessungen der erstellten Objekte in der Zeichnung ergeben sich natürliche
Grenzen, die sog. Limiten. Damit ist der maximale linke untere Punkt und der
maximale rechte obere Punkt aller in der Zeichnung vorhandenen Objekte definiert, also
auch der maximale Zeichenbereich. Meist liegt der linke untere Punkt der Limiten bei
den Koordinaten 0,0,0.
Mit dem Befehl LIMITEN können die Limiten in der Zeichnung eingestellt werden.
Befehl: LIMITEN
Modellbereichlimiten zurücksetzen:
Linke untere Ecke angeben oder [Ein/Aus] <0.0000,0.0000>:
Obere rechte Ecke angeben <40000.0000,28000.0000>:
Papierformat und Plotmaßstab
Da im AutoCAD immer in Originalgröße (im Maßstab 1:1) gezeichnet wird, ist ein
Ausgabemaßstab (= Plotmaßstab) zur Skalierung der Zeichnung erst beim Drucken
notwendig.
In den meisten Fällen kann einfach drauf los gezeichnet werden und erst zum Schluss
der Plotmaßstab und das Papierformat für die Druckausgabe definiert werden. Nur beim
Bemaßen und Beschriften der Zeichnung sollte im Vorfeld klar sein, in welchem Maßstab
die
Zeichnung
gedruckt
werden
soll.
Da
die
Schrifthöhe
ebenfalls
in
Zeichnungseinheiten angegeben wird, kann beim Vergrößern oder Verkleinern der
Zeichnung beim Drucken die Schrift die falsche Größe haben und nicht mehr lesbar
sein. Schriftgröße, Größe der Bemassungstexte und Schraffurabstände sind
abhängig vom Plotmaßstab und den Zeichnungseinheiten.
Bei der Druckausgabe wird
geplottete mm : ZE
geplottete cm : ZE
geplottete dm : ZE
geplottete m : ZE
der Plotmaßstab folgendermaßen definiert:
im gedachten Millimetermaßstab
im gedachten Zentimetermaßstab
im gedachten Dezimetermaßstab
im gedachten Metermaßstab
Beispiel:
Wenn eine Zeichnung im Millimetermaßstab im Plotmaßstab 1:50 auf das
Papier gedruckt werden soll,
dann entspricht ein Millimeter auf dem Papier 50 Zeichnungseinheiten.
Wenn eine Zeichnung im Zentimetermaßstab im Plotmaßstab 1:50 auf das Papier
gedruckt werden soll,
dann entspricht ein Zentimeter auf dem Papier 50 Zeichnungseinheiten.
Wenn eine Zeichnung im Dezimetermaßstab im Plotmaßstab 1:50 auf das Papier
gedruckt werden soll,
dann entspricht ein Dezimeter auf dem Papier 50 Zeichnungseinheiten.
Wenn eine Zeichnung im Metermetermaßstab im Plotmaßstab 1:50 auf das Papier
gedruckt werden soll,
dann entspricht ein Meter auf dem Papier 50 Zeichnungseinheiten.
Die Objektgröße und damit die eingestellten Limiten bestimmen maßgeblich den
Plotmaßstab und die Größe des Blattpapiers in Drucker/Plotter.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Zeichnungseinheiten + Maßstab
Maßstab
mm
10:1
1:1
1:10
1:50
1:100
A4
A3
A2
A1
29.70, 21.00
297, 210
2970, 2100
14850, 1050
42.00, 29.70 59.40, 42.00 84.00, 59.40
420, 297
594, 420
840, 594
4200, 2970 5940, 4200 8400, 5940
21000, 14850 29700, 21000 42000,
29700
29700, 21000 42000, 29700 59400, 42000 84000, 59400
67
A0
118.80, 84.00
1188, 840
11880, 8400
59450, 42000
118800,
84000
Tabelle der Limiten in Abhängigkeit von Plotmaßstab und Papierformat für den
Millimetermaßstab
Beispiel:
Ein Plan im Millimetermaßstab mit den Limiten 40000, 28000 muss mindestens auf
einem DIN A1 Blatt mit dem Maßstab 1:50 gedruckt werden, um vollflächig angezeigt
zu werden.
(Alternativ A0 in 1:50, A3 bis A0 in 1:100, siehe Tabelle).
Wenn in einem anderen Maßstab als dem Millimetermaßstab gezeichnet wird,
verändert sich die Limiten und der Plotmaßstab. Der Zeichenbereich, also die Limiten,
verringert sich bei Zentimetern um den Faktor 10, bei Dezimeter um den Faktor 100,
bei Meter um den Faktor 1000.
Siehe auch Anpassen des Plotmaßstabs eines Ansichtsfensters.
Maßstäbe
Kategorie
Vergrößerungs
maßstab
Natürlicher
Maßstab
Verkleinerungs
maßstäbe
Empfohlene Maßstäbe
50:1
5:1
20:1
2:1
10:1
1:1
(Größe der Zeichnung : natürliche Größe)
1:5
1:50
1:500
1:5000
1:2
1:20
1:200
1:2000
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
1:10
1:100
1:1000
1.10000
68
6.1
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Abstand messen
Der Befehl ABSTAND zum Messen von Entfernungen zwischen zwei Punkten ist einer der
wichtigsten Befehle im AutoCAD.
Nur mit dem ABSTAND-Befehl kann der 1:1 Maßstab (siehe Zeichnungseinheiten +
Maßstab) im Modellbereich ermittelt werden, wenn dieser dem Zeichner nicht bekannt ist.
Der ABSTAND-Befehl kann über den Shortcut AB in der Kommandozeile, über Extras>Abfrage->Abstand im Menü oder über den Abfrage-Werkzeugkasten mit
werden.
aufgerufen
Nach dem Start des Befehls müssen zwei Punkte für die Abstandsmessung ausgewählt werden.
Befehl: ab
ABSTAND
Ersten Punkt angeben:
Zweiten Punkt angeben oder [Mehrere Punkte]:
Abstand = 1000.0000, Winkel in XY-Ebene = 0, Winkel von XY-Ebene = 0
Delta X = 1000.0000, Delta Y = 0.0000, Delta Z = 0.0000
In der Kommandozeile wird mit Abstand der kürzeste Weg zwischen den beiden Punkten
zurück gegeben. Über Delta X, Delta Y und Delta Z werden die entsprechenden Abstände
entlang der Achsen im Koordinatensystem angegeben.
Bestimmen des 1:1 Maßstab mit Abstand
Oft weiß ein Zeichner nicht, in welchem 1:1 Maßstab eine fremde, ihm unbekannte
Zeichnung angelegt ist.
Zum Bearbeiten der Zeichnung ist es absolut notwenig, den 1:1 Maßstab zu
kennen.
Der 1:1 Maßstab wird über den Befehl ABSTAND ermittelt.
Die Bestimmung des 1:1 Maßstabes kann nur gelingen, wenn ein Referenzmaß
in der Zeichnung vorhanden ist!
Das Referenzmaß kann z.B. eine Bemaßung in der Zeichnung sein, es reicht aber auch
schon alleine dass Wissen um die Länge einer bestimmten Linie oder eines bestimmten
Abstands aus, z.b. die Länge der Bühnenvorderkante.
Ohne das Referenzmaß ist keine Bestimmung des 1:1 Maßstabs möglich!
Beispiel:
In der Abbildung ist ein grafischer Maßstab zu sehen. Zur Bestimmung des 1:1
Maßstabs wird die Strecke von 0m nach 1m gemessen.
In
der
Kommandozeile
wird
angezeigt,
dass
der
Abstand
1000.0000
Zeichnungseinheiten beträgt (Achtung! Nachkommastellen werden mit dem Punkt
getrennt!).
In diesem Moment wissen wir, dass die Zeichnung im Millimetermaßstab angelegt ist,
da 1000 mm = 1 m sind, wie wir aus dem Referenzmaß ablesen können.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Zeichnungseinheiten + Maßstab
69
Bei einem Ergebniss von 100.0000 befinden wir uns im Zentimetermaßstab (100 cm
= 1 m).
Bei einem Ergebniss von 10.0000 befinden wir uns im Dezimetermaßstab (10 dm =
1 m).
Bei einem Ergebniss von 1.0000 befinden wir uns im Metermaßstab (1 m = 1 m).
Abweichende Messung vom Referenzmaß
Wenn an einem Referenzmaß ein Wert gemessen wird, der nicht in das metrische
Referenzsystem (mm = 1000, cm = 100, dm = 10, m =1) passt, dann ist die
Zeichnung in einer falschen Skalierung angelegt. In diesem Fall muss die Zeichnung
(bzw. alle Elemente der Zeichnung) mit dem SKALIEREN-Befehl um einen FAKTOR
skaliert werden. Der Faktor wird ermittelt mit:
gemessener Abstand x FAKTOR = Referenzmaß
Beispiel:
In der obigen Abbildung wurde anstatt ein Abstand von 1000.0000 ein Abstand von
23.6478 gemessen. Es soll im Millimetermaßstab gearbeitet werden.
23.6478 x FAKTOR = 1000
oder auch
FAKTOR = 1000/23.6478 = 42.2872
Die Zeichnung muss um den Faktor 42.2873 skaliert werden, damit 1000
Zeichnungseinheiten das Referenzmaß 1m ergeben, da im Millimetermaßstab gearbeitet
wird.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
70
6.2
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Zahlenformate + Genauigkeiten festlegen
Zahlenformate für Koordinaten- und Winkeleingabe können mit dem Befehl EINHEIT
(_UNITS) festgelegt werden. Das Fenster heißt irrtümlicherweise Zeichnungseinheiten, aber
mit einer tatsächlichen Einheitenzuordnung hat dieses Fenster nichts zu tun.
Im Fenster Zeichnungseinheiten werden die Formate für Koordinaten-, Längen- und
Winkelangaben sowie deren Genauigkeit festgelegt. Die Einstellungen steuern nur die
Anzeige, aber nicht die interne Genauigkeit der Zeichnung, die immer ca. 15 Dezimalstellen
beträgt. Alle Einstellungen werden in Systemvariablen (siehe weiter unten) in der Zeichnung
gespeichert und sind damit nur für die Zeichnung gültig, in der diese gespeichert wurden.
Bei Länge werden die Systemvariablen LUNITS und LUPREC gesetzt. Bei Winkel werden die
Systemvariablen AUNITS, AUPREC und ANGDIR gesetzt.
Der Einfügemaßstab bestimmt die Skalierung von Blöcken, die z.B. über das DesignCenter
von AutoCAD in die Zeichnung eingefügt werden. Der Einfügemaßstab gibt keinen
Maßstab oder Einheitensystem für die Zeichnung vor! Trotzdem ist es eine gute Praxis,
wenn der Einfügemaßstab mit dem in der Zeichnung (vom Zeichner festgelegten)
Einheitensystem übereinstimmt. Der Einfügemaßstab wird in der Systemvariable INSUNIT
gespeichert.
Unter Beleuchtung kann ein Einheitensystem für die Beleuchtung und damit die Visualisierung
in der Zeichnung eingestellt werden. Der Button Richtung öffnet ein weiteres Dialogfenster, in
dem der Winkel der Bezugsachse für den 0° Winkel eingestellt wird. Der Basiswinkel wird in
der Systemvariablen ANGBASE gespeichert.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Kapitel VII
Pan + Zoom
72
7
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Pan + Zoom
Der Modellbereich hat eine unendlich große Zeichenfläche ohne jegliche Grenzen. Mit den
Befehlen PAN und ZOOM wird im Modellbereich navigiert. Die Navigation im Modellbereich ist
vergleichbar mit einer Kamerafahrt über die Zeichenfläche.
Mit dem PAN-Befehl wird die Position des Bildausschnitts der Zeichenfläche in X- und YRichtung verändert.
Mit dem ZOOM-Befehl wird der Bildausschnitt, die Ansicht, entsprechend vergrößert oder
verkleinert.
Die absolute Größe von Objekten in der Zeichnung wird durch den ZOOM nicht
verändert.
Pan
Der Echtzeit-Pan wird aus dem Standard-Werkzeugkasten aufgerufen.
Der Zeichencursor wird zu einer Hand. Durch Klicken und festhalten der linken
Maustaste wird der Zeichenbereich "gegriffen" und kann dann durch die Bewegung der
Maus verschoben werden.
Durch gleichzeitiges Drücken der SHIFT-Taste kann der Zeichenbereich nur in
orthogonaler Richtung (also nur in X- oder Y-Richtung) verschoben werden.
Der Echtzeit-Pan kann oft auch mit einer Maus mit klickbarem Scrollwheel ausgeführt
werden. Dabei muss nur das Scrollwheel gedrückt werden, um den Pan auszuführen.
Befehl: '_pan
Mit ESC oder EINGABETASTE beenden oder rechte Maustaste klicken, um das
Kontextmenü zu aktivieren.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Pan + Zoom
73
Zoom
Der effektivste und einfachste Zoom kann über das Scrollwheel einer Maus erreicht
werden. Den Mittelpunkt des Zooms bestimmt dabei die Position des Zeichencursors, d.
h. es wird der Bereich der Zeichnung gezoomt, an dem sich der Zeichencursor befindet
Weitere Zoom-Funktionen können über ein Flyout-Werkzeugkasten aus dem StandardWerkzeugkasten aufgerufen. Der Zoom-Werkzeugkasten das lässt sich auch separat
anzeigen (siehe Auswahl und Anzeige der AutoCAD-Werkzeugkästen)
Echtzeit-Zoom
Bei gedrückter linken Maustaste und gleichzeitiger Bewegung der Maus nach oben
oder unten wird der Bildausschnitt entsprechend vergrößert oder verkleinert.
Befehl: '_zoom
Fensterecke angeben, Skalierfaktor eingeben (nX oder nXP) oder [Alles/Mitte/
Dynamisch/Grenzen/Vorher/FAktor/FEnster/Objekt] <Echtzeit>:
Mit ESC oder EINGABETASTE beenden oder rechte Maustaste klicken, um das
Kontextmenü zu aktivieren.
Zoom-Fenster
Mit der Maus wird durch die Auswahl von zwei Punkten in der Zeichnung ein Fenster
aufgezogen. Der Inhalt des Fensters wird vergrößert.
Befehl: '_zoom
Fensterecke angeben, Skalierfaktor eingeben (nX oder nXP) oder [Alles/Mitte/
Dynamisch/Grenzen/Vorher/FAktor/FEnster/Objekt] <Echtzeit>:
Mit ESC oder EINGABETASTE beenden oder rechte Maustaste klicken, um das
Kontextmenü zu aktivieren.
Dynamischer Zoom
Ähnlich wie Zoom-Fenster, nur dynamischer.
Befehl: '_zoom
Fensterecke angeben, Skalierfaktor eingeben (nX oder nXP) oder [Alles/Mitte/
Dynamisch/Grenzen/Vorher/FAktor/FEnster/Objekt] <Echtzeit>: _d
Zoom Mittelpunkt
Nach Eingabe des Mittelpunkts und einer Vergrößerung wird die Zeichnung ausgehend
vom Mittelpunkt mit dem Vergrößerungsfaktor gezoomt.
Befehl: '_zoom
Fensterecke angeben, Skalierfaktor eingeben (nX oder nXP) oder [Alles/Mitte/
Dynamisch/Grenzen/Vorher/FAktor/FEnster/Objekt] <Echtzeit>: _c
Mittelpunkt angeben:
Vergrößerung oder Höhe eingeben <45035.9928>: 10000
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
74
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Zoom Objekt
Zoomen auf einen Bereich, der durch die Grenzen eines Objekts bestimmt wird.
Befehl: '_zoom
Fensterecke angeben, Skalierfaktor eingeben (nX oder nXP) oder [Alles/Mitte/
Dynamisch/Grenzen/Vorher/FAktor/FEnster/Objekt] <Echtzeit>: _o
Objekte wählen: 1 gefunden
Vergrößern
Vergrößert den Bildausschnitt um 50%
Befehl: '_zoom
Fensterecke angeben, Skalierfaktor eingeben (nX oder nXP) oder [Alles/Mitte/
Dynamisch/Grenzen/Vorher/FAktor/FEnster/Objekt] <Echtzeit>: 2x
Verkleinern
Verkleinert den Bildausschnitt um 50%
Befehl: '_zoom
Fensterecke angeben, Skalierfaktor eingeben (nX oder nXP) oder [Alles/Mitte/
Dynamisch/Grenzen/Vorher/FAktor/FEnster/Objekt] <Echtzeit>: .5x
Alles Zoomen
Zoomt, bis alle sichtbaren Objekte im Bildausschnitt angezeigt werden.
Befehl: '_zoom
Fensterecke angeben, Skalierfaktor eingeben (nX oder nXP) oder [Alles/Mitte/
Dynamisch/Grenzen/Vorher/FAktor/FEnster/Objekt] <Echtzeit>: _all
Zoom Grenzen
Zoomt zu den Zeichnungsgrenzen.
Befehl: '_zoom
Fensterecke angeben, Skalierfaktor eingeben (nX oder nXP) oder [Alles/Mitte/
Dynamisch/Grenzen/Vorher/FAktor/FEnster/Objekt] <Echtzeit>: _e
Zoom Vorher
Kehr zum letzen Zoom zurück.
Befehl: '_zoom
Fensterecke angeben, Skalierfaktor eingeben (nX oder nXP) oder [Alles/Mitte/
Dynamisch/Grenzen/Vorher/FAktor/FEnster/Objekt] <Echtzeit>: _p
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Kapitel VIII
2D Zeichnen
76
8
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
2D Zeichnen
AutoCAD stellt verschiedene Befehle zur Verfügung, um geometrische zweidimensionale
Objekte in der Zeichnung zu zeichnen. Diese können aus der Menüzeile unter Zeichnen, aus
dem Werkzeugkasten Zeichnen oder per Befehl in der Kommandozeile gestartet werden.
Nach dem Starten eines Zeichenbefehls wird in der Kommandozeile angezeigt, welche
Koordinaten, Werte oder Parameter als nächstes für den Befehl eingegeben werden müssen.
Alle Befehle, bis auf ganz wenige Ausnahmen, besitzen Optionen, um bestimmte Sonderfälle
zu zeichnen oder weitere Parameter einzugeben.
An dieser Stelle werden nur die wichtigsten Befehle zum Zeichnen von
zweidimensionalen Objekten aufgelistet.
Alle weiteren Befehle und Details zu den Befehlen sind im Handbuch von AutoCAD zu finden.
Linie
linie - Alias L
Erzeugt gerade Liniensegmente
Befehl: _line Ersten Punkt angeben:
Nächsten Punkt angeben oder [Zurück]:
Konstruktions- oder Hilfslinie
klinie - Alias KL
Erzeugt eine Konstruktions- oder Hilfslinie anhand von
Konstruktions- oder Hilfslinie hat eine unendliche Ausdehnung.
zwei
Punkten.
Die
Befehl: _xline Einen Punkt angeben oder [HOr/Ver/Win/HAlb/Abstand]:
Durch Punkt angeben:
Polylinie
plinie - Alias PL
Zeichnet eine Linie mit aneinadergesetzten Liniensegementen.
Befehl: _pline
Startpunkt angeben:
Aktuelle Linienbreite beträgt 0.0000
Nächsten Punkt angeben oder [Kreisbogen/Halbbreite/sehnenLänge/Zurück/Breite]:
Polygon
polygon - Alias PG
Erstellt eine gleichseitige geschlossene Polylinie in Polygonform.
Befehl: _polygon Anzahl Seiten eingeben <4>:
Polygonmittelpunkt angeben oder [Seite]:
Option eingeben [Umkreis/Inkreis] <U>:
Kreisradius angeben:
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
2D Zeichnen
77
Rechteck
rechteck - Alias RE
Erstellt eine rechteckige Polylinie.
Befehl: _rectang
Ersten Eckpunkt angeben oder [Fasen/Erhebung/Abrunden/Objekthöhe/Breite]:
Anderen Eckpunkt angeben oder [Fläche/Abmessungen/Drehung]:
Bogen
bogen - Alias B
Erstellt einen Bogen anhand dreier Punkte.
Befehl: _arc Startpunkt für Bogen angeben oder [Zentrum]:
Zweiten Punkt für Bogen angeben oder [Zentrum/Endpunkt]:
Endpunkt für Bogen angeben:
Kreis
kreis - Alias K
Erstellt einen Kreis anhand eines Mittelpunkts und eines Radius.
Befehl: _circle Zentrum für Kreis angeben oder [3P/2P/Ttr (Tangente Tangente Radius)]:
Radius für Kreis angeben oder [Durchmesser]:
Revisionswolke
revwolke
Erstellt einen Revisionswolke aus einer Polylinie.
Befehl: _revcloud
Minimale Bogenlänge: 15 Maximale Bogenlänge: 15 Stil: Normal
Startpunkt angeben oder [Bogenlänge/Objekt/Stil] <Objekt>:
Führungs-Fadenkreuze entlang Wolkenpfad...
Revisionswolke abgeschlossen.
Spline
spline
Erstellt eine glatte Kurve, die durch die angegebenen Punkten führt bzw. nahe an
diesen vorbei führt.
Befehl: _spline
Aktuelle Einstellungen: Verfahren=Anpassen Knoten=Sehne
Ersten Punkt angeben oder [Verfahren/Knoten/Objekt]:
Nächsten Punkt eingeben oder [Tangentialität starten/toLeranz]:
Nächsten Punkt eingeben oder [Tangentialität beenden/toLeranz/Zurück]:
Nächsten Punkt eingeben oder [Tangentialität beenden/toLeranz/Zurück/Schließen]:
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
78
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Ellipse + Ellipse Bogen
ellipse - Alias EL
Erstellt eine Ellipse oder einen elliptischen Bogen.
Befehl: _ellipse
Achsenendpunkt der Ellipse angeben oder [Bogen/Zentrum]:
Anderen Endpunkt der Achse angeben:
Abstand zur anderen Achse angeben oder [Drehung]:
Punkt
punkt - Alias PU
Erstellt geometrische Punkte. Punkte können als Knoten für den Objektfang (mit dem
Fangmodus Punkt) dienen.
Befehl: _point
Aktuelle Punktmodi: PDMODE=3 PDSIZE=0.0000
Einen Punkt angeben:
Die Systemvariablen PDMODE und PDSIZE bestimmen Aussehen und Anzeigegröße
des Punktes.
Da ein geometrischer Punkt nur aus einer Fläche von 1x1 Pixel besteht, können
Punkte mit PDMODE in verschiedenen Modi dargestellt werden. Jeder Modi wird
durch eine Zahl repräsentiert.
PDSIZE steuert die Größe der Punktmarkierungen, allerdings nicht bei den
PDMODE-Werten 0 und 1. Wenn PDSIZE auf 0 gesetzt ist, wird die
Punktmarkierung mit einer Größe von 5 Prozent der Höhe des Zeichenbereichs
dargestellt. Ein positiver PDSIZE-Wert gibt eine absolute Größe für die Punktsymbole
an. Negative Werte werden als prozentualer Anteil der Ansichtsfenstergröße
interpretiert.
Beim Regenerieren ( siehe REGEN) der Zeichnung wird die Größe aller Punkte
neu berechnet.
Änderungen an PDMODE und PDSIZE wirken sich bei der nächsten Regenerierung
der Zeichnung auf die Darstellung bereits vorhandener Punkte aus.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
2D Zeichnen
79
Schraffur + Abstufung
schraff - Alias SCH
abstuf - Alias ABS
Füllt eine umschlossene Fläche oder ein ausgewähltes Objekt mit
Schraffurmuster, einer Füllung oder einer abgestuften Füllung (Farbverlauf).
einem
Absatztext
mtext - Alias MT
Erstellt einen Text mit mehreren Absätzen.
Befehl: _mtext Aktueller Textstil: "AutoSTAGE" Texthöhe: 800 Beschriftung: Nein
Erste Ecke:
Gegenüberliegende Ecke oder
[Höhe/Ausrichten/Zeilenabstand/Drehen/STil/Breite/SPalten]:
Text
text
Erstellt einen einzeiligen Text.
Nicht als Icon im Zeichnen-Werkzeugkasten vorhanden!
Befehl: TEXT
Aktueller Textstil: "AutoSTAGE" Texthöhe: 800.0000 Beschriftung: Nein
Startpunkt des Texts angeben oder [Position/Stil]:
Höhe angeben <800.0000>:
Drehwinkel des Texts angeben <0>:
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Kapitel IX
Ändern von Objekten
Ändern von Objekten
9
81
Ändern von Objekten
AutoCAD stellt verschiedene Befehle zur Verfügung, um Objekte in der Zeichnung zu ändern
oder zu bearbeiten. Diese können aus der Menüzeile unter Ändern, aus dem
Werkzeugkasten Ändern oder per Befehl in der Kommandozeile gestartet werden.
Nach dem Starten eines Ändern-Befehls werden in der Regel in der Kommandozeile weitere
Parameter für den Befehl abgefragt.
An dieser Stelle werden nur die wichtigsten Befehle zum Ändern aufgelistet. Alle
weiteren Befehle und Details zu den Befehlen sind im Handbuch von AutoCAD zu finden.
Grundsätzlich kann ein Ändern-Befehl auf zwei verschiedene Arten gestartet werden:
o Auswahl bzw. Eingabe des Ändern-Befehls, anschließend ein oder mehrere Objekte zum
Ändern auswählen.
Die Objektauswahl muss mit ENTER bestätigt werden.
o Zuerst ein oder mehrere Objekte in der Zeichnung selektieren und anschließend den
Ändern-Befehl auswählen bzw. eingeben.
Diese Variante hat den Vorteil, dass Sie sich eine ENTER-Eingabe sparen können!
Löschen
löschen - Alias LÖ
Löscht ein oder mehrere ausgewähltes Objekte. Als schnellere Variante kann
alternativ kann auch die Entfernen-Taste zum Löschen verwendet werden!
Befehl: _erase
Objekte wählen: 1 gefunden
Kopieren
kopieren - Alias KO
Kopiert ein oder mehrere Objekte, ausgehend von einem Basispunkt. Es werden
beliebig viele Kopien von den Ursprungsobjekten erstellt. Das Kopieren wird mit der
ESC-Taste beendet.
Die Systemvariable COPYMODE steuert, ob nur eine Kopie (COPYMODE = 1) oder
beliebig viele Kopien (COPYMODE = 0) erzeugt werden.
Befehl: _copy
Objekte wählen: 1 gefunden
Objekte wählen:
Aktuelle Einstellungen: Kopiermodus = Mehrfach
Basispunkt oder [Verschiebung/mOdus] <Verschiebung>:
Zweiten Punkt angeben oder [Anordnung] <ersten Punkt als Verschiebung verwenden>:
Zweiten Punkt angeben oder [Anordnung/Beenden/Rückgängig] <Beenden>:
Zweiten Punkt angeben oder [Anordnung/Beenden/Rückgängig] <Beenden>: *Abbruch*
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
82
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Spiegeln
spiegeln - Alias SP
Spiegelt ein oder mehrere Objekte entlang einer Spiegelachse, die durch zwei Punkte
definiert werden.
Die Systemvariable MIRRTEXT steuert, ob die Richtung eines Textes gespiegelt
(MIRRTEXT = 1) oder normal (MIRRTEXT = 0) angezeigt wird.
Befehl: _mirror
Objekte wählen: Entgegengesetzte Ecke angeben: 7 gefunden
Objekte wählen:
Ersten Punkt der Spiegelachse angeben: Zweiten Punkt der Spiegelachse angeben:
Quellobjekte löschen? [Ja/Nein] <N>:
Reihe
reihe - Alias RH
Verteilt Objektkopien auf eine beliebige Kombination von Zeilen, Spalten und Ebenen.
Dies ist die dynamische Reihe, die in AutoCAD 2012 eingeführt wurde.
Befehl: reihe
1 gefunden
Anordnungstyp eingeben - [Rechteckig/PFad/POlar] <Rechteckig>:
Typ = Rechteckig Assoziativ = Ja
Entgegengesetzte Ecke für die Anzahl der Elemente angeben oder [Basispunkt/Winkel/
Anzahl] <Anzahl>:
Entgegengesetzte Ecke für Abstand zwischen Elementen angeben oder [Abstand]
<Abstand>:
EINGABE drücken zum Akzeptieren oder [ASsoziativ/Basispunkt/Zeilen/Spalten/
Ebenen/eXit]<eXit>: *Abbruch*
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Ändern von Objekten
83
Reihe klassisch
arrayclassic
Die klassische (alte) Reihenfunktion mit Dialogfenster.
Schieben
schieben - Alias S
Verschiebt ein oder mehrere Objekte in eine Richtung, ausgehend von einem
Basispunkt.
Befehl: _move
Objekte wählen: 1 gefunden
Objekte wählen:
Basispunkt oder [Verschiebung] <Verschiebung>:
Zweiten Punkt angeben oder <ersten Punkt der Verschiebung verwenden>:
Drehen
drehen - Alias DH
Dreht ein oder mehrere Objekte um einen Drehpunkt.
Befehl: _rotate
Aktueller positiver Winkel in BKS: ANGDIR=gegen den Uhrzeigersinn ANGBASE=0
Objekte wählen: 1 gefunden
Objekte wählen:
Basispunkt angeben:
Drehwinkel angeben oder [Kopie/Bezug] <0>: 45
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
84
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Skalieren
skalieren - Alias V
Skaliert (vergrößert oder verkleinert) ein oder mehrere Objekte, ausgehend von
einem Basispunkt. Die Proportionen der Objekte bleibt nach der Skalierung erhalten.
Befehl: _scale
Objekte wählen: 1 gefunden
Objekte wählen:
Basispunkt angeben:
Skalierfaktor angeben oder [Kopie/Bezug] 2
Ursprung
ursprung - Alias UR
Löst ein zusammengesetztes Objekt in seine Bestandteile auf. Zusammengesetzte
Objekte sind z.B. Polylinien, Absatztexte oder Blöcke.
Befehl: _explode
Objekte wählen: 1 gefunden
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Kapitel X
Arbeiten mit Layern
86
10
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Arbeiten mit Layern
Video Tutorial - Arbeiten mit Layern und Farben
Alle Objekte einer AutoCAD-Zeichnung können auf verschiedenen Ebenen, den sog. Layern,
abgelegt werden. Layer sind transparente Konstruktionsebenen, auf denen Sie Objekte in einer
Zeichnung organisieren und gruppieren. Die Layer-Organisation kann zum Beispiel anhand von
Objekten erfolgen, die eine gemeinsame Bedeutung haben oder zu einem bestimmten Bauteil
oder Abschnitt gehören. Die Zugehörigkeit eines Objektes zu einem Layer ist eine der
wichtigsten Objekteigenschaften, da über die Layerzugehörigkeit weitere Objekteigenschaften
wie Farben oder Linientypen gesteuert werden können.
Layer sind vergleichbar mit Folien, die als Stapel übereinandergelegt von einem altertümlichen
Overhead-Projektor an die Wand projiziert werden. Auf jeder Folie befinden sich beliebige
Zeichnungsobjekte. Wird eine Folie aus dem Stapel entfernt (also der Layer ausgeblendet),
dann werden die darauf gezeichneten Objekte nicht mehr angezeigt (siehe Layer ein- und
ausblenden).
Jeder Layer hat eine Reihe von Layereigenschaften, die auf Objekte vererbt werden können,
die
auf
dem
Layer
liegen.
Die
Layereigenschaften
sind
verwandt
mit
den
Objekteigenschaften.
In einer Zeichnung gibt es immer mindestens einen Layer, den Layer 0. Dieser lässt sich
nicht löschen oder umbenennen.
Der aktuell aktive Layer
Auf dem Folienstapel des Overhead-Projektors liegt immer nur eine Folie oben.
Dieses gilt auch für die Zeichnung: Es gibt immer nur einen aktuell aktiven Layer,
auf den gezeichnet wird.
Alle Objekte, die in der Zeichnung erstellt werden, werden dem aktiven Layer
zugeordnet.
Der aktuelle Layer wird im Layer-Werkzeugkasten angezeigt:
Der aktuelle Layer wird entweder über den Layer-Werkzeugkasten oder den
Layereigenschaften-Manager eingestellt. Im Layer-Werkzeugkasten wird aus dem
Drop-Down-Feld durch Auswahl eines Eintrags der aktuelle Layer bestimmt. Der
Layereigenschaften-Manager wird über das erste Icon aus dem Layer-Werkzeugkasten,
aus dem Menüpunkt Extras/Paletten/Layer oder über den Befehl LAYER (Alias LA)
geöffnet. Über den grünen Haken im oberen Bereich des Fensters wird der aktuelle
Layer bestimmt.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Arbeiten mit Layern
87
Layer-Werkzeugkasten
Layereigenschaften-Manager
Der Name des aktuelle Layer wird in der Systemvariable CLAYER gespeichert.
Layer von Objekt ermitteln
Einem Zeichnungsobjekt ist meistens auf den ersten Blick nicht anzusehen, auf
welchem Layer dieses liegt. Durch die Selektion des Objekts in der Zeichnung wird der
Objektlayer im Layer-Werkzeugkasten angezeigt.
Werden mehrere Objekte ausgewählt, die auf verschiedenen Layern liegen, dann wird
im Layer-Werkzeugkasten nur ein leeres Feld angezeigt.
Achtung! Nicht vergessen, selektierten Objekte mit der ESC-Taste wieder zu
deselektieren.
Ansonsten kann es bei den nächsten Arbeitsschritten zu unerwünschten Ergebnissen
kommen.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
88
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Objekte von einen Layer in den anderen Bewegen
Der Layer eines Objektes wird geändert, in dem das Objekt selektiert und anschließend
im Layer-Werkzeugkasten der neue Layer ausgewählt wird.
Achtung! Nicht vergessen, selektierten Objekte mit der ESC-Taste wieder zu
deselektieren.
Ansonsten kann es bei den nächsten Arbeitsschritten zu unerwünschten Ergebnissen
kommen.
Einen neuen Layer anlegen
Einen neuen Layer wird durch den Button Neuer Layer im LayereigenschaftenManager angelegt.
Der Layername kann bis zu 255 Zeichen lang sein und Leer- sowie Sonderzeichen
enthalten. Ausgenommen davon sind folgende Sonderzeichen: ! * ? / \ < > " : ' ; =
Es ist ratsam, dem neuen Layer einen aussagekräftigen Namen zu geben. Es ist eine
gute Praxis, dem Layernamen ein Unterstrich _ voranzustellen (z.B. _LICHT).
Dann erscheint der Layer in der Liste des Layer-Werkzeugkasten immer ganz
oben noch über dem Layer 0.
Vorhandene Layer können jederzeit über den Layereigenschaften-Manager umbenannt
werden. Der Layer 0 kann nicht umbenannt werden.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Arbeiten mit Layern
89
Einen Layer löschen
Ein Layer wird über den Button Layer löschen im Layereigenschaften-Manager
gelöscht.
Es können nur Layer gelöscht werden, auf denen keine Objekte mehr liegen.
Der Layer 0 kann ebenfalls nicht gelöscht werden.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
90
10.1
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Layer ein- und ausblenden
Layer können ein- und ausgeblendet werden. Alle Objekte auf einem ausgeblendeten Layer
werden unsichtbar in der Zeichnung und lassen sich demzufolge dann nicht mehr selektieren,
bearbeiten oder drucken. Das Ausblenden von Layern hilft, den Überblick in einer Zeichnung
zu behalten. Ausgeblendete Layer können jederzeit wieder eingeblendet werden.
Es gibt zwei Arten, Layer sichtbar oder unsichtbar zu machen: Ein/Aus und Tauen/Frieren.
Layer Ein/Aus
Layer werden über das Symbol der Glühlampe ein- und ausgeschaltet.
Der Layer ist eingeschaltet, wenn die Glühlampe hell leuchtet.
Der Layer ist ausgeschaltet, wenn die Glühlampe dunkel ist.
Die Glühlampe bewirkt lediglich, dass die Objekte des ausgeschalteten Layer in der
Zeichnung nicht mehr angezeigt werden. Wenn eine Regenerierung der Zeichnung
erfolgt, werden die ausgeblendeten Objekte weiterhin mit berechnet.
Komplexe Elemente, wie z.B. ein Block, dessen Bestandteile auf einen anderen,
getauten Layer liegen, bleiben auch nach dem Ausschalten weiterhin sichtbar. Der
interne getaute Layer hat dabei Vorrang vor dem Layer, auf dem der Block liegt. Diese
Blöcken können nur durch das Frieren des Layers ausgeblendet werden.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Arbeiten mit Layern
91
Layer Tauen/Frieren
Layer werden über das Symbol der Sonne bzw. Schneeflocke getaut und gefroren.
Das Tauen und Frieren ist im Vergleich zum Ein- und Ausschalten wesentlich mächtiger.
Der Layer ist getaut, wenn die Sonne angezeigt wird.
Der Layer ist gefroren, wenn die Schneeflocke angezeigt wird.
Im Unterschied zu Layer Ein/Aus werden Objekte auf einem gefrorenen Layer bei
einer Regenerierung der Zeichnung nicht berechnet. Bei komplexen oder
umfangreichen Zeichnungen kann dies bei der Anzeige im Ansichtsfenster zu einem
Geschwindigkeitsvorteil werden, da nur die sichtbaren Objekte in der Zeichnung
berechnet und angezeigt werden.
Komplexe Elemente wie z.B. ein Block, dessen Bestandteile auf einem anderen,
eingeschalteten Layer liegen, wird durch das Frieren ausgeblendet.
Gefrorene Layer können nicht zum aktuellen Layer gemacht werden.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
92
10.2
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Layereigenschaften
Jeder Layer hat Eigenschaften, die individuell eingestellt werden können.
Layer sperren/entsperren
Über das Symbol des Vorhängeschloss können Layer gesperrt oder entsperrt werden.
Der Layer ist gesperrt, wenn das Schloss geschlossen ist.
Der Layer ist entsperrt, wenn das Schloss offen ist.
Wenn ein Layer gesperrt ist, können Objekte auf dem Layer nicht mehr bearbeitet
werden. Diese sind damit vor (auch unachtsamen) Veränderungen geschützt. Es können
neue Objekte auch einen gesperrten Layer angelegt werden, wenn dieser der aktuelle
Layer ist.
Sperren Sie einen Layer, wenn alle Arbeiten auf dem Layer beendet sind. Damit
schützen Sie Ihre Arbeit vor unbeabsichtigten Änderungen.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Arbeiten mit Layern
93
Layer Farbe
Jeden Layer kann in den Layer-Eigenschaftenmanager eine Farbe zugeordnet
werden.
Die Farbe eines Objektes in der Zeichnung kann individuell über die
Objekteigenschaften eingestellt werden. Die Farbe des Objektes kann aber auch über
den Layer kommen, auf dem das Objekt liegt. Dafür muss die Farbe des Objektes auf
VonLayer gestellt werden. Die Farbe des Objektes kommt nun über die Farbe des
Layers und ändert sich immer dann, wenn die Farbe des Layers verändert wird.
Layer Linientyp
Jeden Layer kann in den Layer-Eigenschaftenmanager ein Linientyp zugeordnet
werden.
Der Linientyp eines Objektes in der Zeichnung kann individuell über die
Objekteigenschaften eingestellt werden. Der Linientyp des Objektes kann aber auch
über den Layer kommen, auf dem das Objekt liegt. Dafür muss der Linientyp des
Objektes auf VonLayer gestellt werden. Der Linientyp des Objektes kommt nun über
den Linientyp des Layers und ändert sich immer dann, wenn der Linientyp des Layers
verändert wird.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
94
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Layer Linienstärke
Jeden Layer kann
zugeordnet werden.
in
den
Layer-Eigenschaftenmanager
eine
Linienstärke
Die Linienstärke eines Objektes in der Zeichnung kann individuell über die
Objekteigenschaften eingestellt werden. Die Linienstärke des Objektes kann aber
auch über den Layer kommen, auf dem das Objekt liegt. Dafür muss die Linienstärke
des Objektes auf VonLayer gestellt werden. Die Linienstärke des Objektes kommt nun
über die Linienstärke des Layers und ändert sich immer dann, wenn die Linienstärke
des Layers verändert wird.
Layer drucken / nicht drucken
Jeden Layer kann zugeordnet werden, ob dieser druckbar oder nicht druckbar ist.
Der Layer ist druckbar, wenn der Drucker angezeigt wird.
Der Layer ist nicht druckbar, wenn der Drucker durchgestrichen ist. Alle Objekte
dieses Layers werden nicht gedruckt!
Objekte auf einem nicht druckbaren Layer werden weiterhin im Modellbereich
oder in den Papierbereichen (Layouts) angezeigt!
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Kapitel XI
Arbeiten mit
Objekteigenschaften
96
11
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Arbeiten mit Objekteigenschaften
Jedes Objekt in der Zeichnung besitzt bestimmte Eigenschaften. Die wichtigsten davon sind
Farbe, Linientyp und Linienstärke. Alle Objekteigenschaften können individuell und beliebig
vergeben und angepasst werden. Die Anpassung der Objekteigenschaften erfolgt über den
Eigenschaften-Werkzeugkasten.
Aktuell aktive Eigenschaften
Alle in der Zeichnung erstellten Objekten werden die entsprechend eingestellten aktiven
Eigenschaften zugeordnet.
Es gibt immer nur eine aktuell aktiven Eigenschaft pro Eigenschaftstyp.
Die aktuelle Eigenschaft wird aus einem der Drop-Down-Felder des EigenschaftenWerkzeugkastens ausgewählt.
Eigenschaft von Objekt ermitteln
Einem Zeichnungsobjekt ist meistens auf den ersten Blick nicht anzusehen, welche
Eigenschaften diese hat. Durch die Selektion des Objekts in der Zeichnung werden die
Objekteigenschaften im Eigenschaften-Werkzeugkasten angezeigt.
Werden mehrere Objekte ausgewählt, die verschiedene Eigenschaften aufweisen, dann
werden im Eigenschaften-Werkzeugkasten nur leere Felder angezeigt.
Achtung! Nicht vergessen, selektierten Objekte mit der ESC-Taste wieder zu
deselektieren.
Ansonsten kann es bei den nächsten Arbeitsschritten zu unerwünschten Ergebnissen
kommen.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Arbeiten mit Objekteigenschaften
97
Eigenschaft eines Objektes ändern
Die Eigenschaft eines Objektes wird geändert, in dem das Objekt selektiert und
anschließend im Eigenschaften-Werkzeugkasten die neue Eigenschaft ausgewählt wird.
Achtung! Nach der Änderung nicht vergessen, die selektierten Objekte mit der
ESC-Taste wieder zu deselektieren.
Ansonsten kann es bei den nächsten Arbeitsschritten zu unerwünschten Ergebnissen
kommen.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
98
11.1
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Farbe
Video Tutorial - Arbeiten mit Layern und Farben
Jedem Objekt in der Zeichnung kann eine individuelle Farbe zugeordnet werden.
Es gibt 6 Standardfarbe plus schwarz/weiß (je nach Hintergrundfarbe). Es können weitere
Farben über Farbe wählen... ausgewählt werden.
Wenn als Farbe VonLayer eingestellt wird, kommt die Farbe des Objekts über den Layer, auf
dem das Objekt liegt.
Die Farbe VonBlock ist nur entscheidend, wenn aus dem Objekt in der Zeichnung ein Block
erstellt werden soll. Die Farbe des Blocks kann nur geändert werden, wenn intern die Elemente
des Block die Farbe VonBlock besitzen. Wenn eine andere Farbe eingestellt ist, dann kann die
Farbe des Blocks nicht verändert werden.
Achtung! Nach der Änderung nicht vergessen, die selektierten Objekte mit der ESCTaste wieder zu deselektieren.
Ansonsten kann es bei den nächsten Arbeitsschritten zu unerwünschten Ergebnissen kommen
Die Farbe wird in der Systemvariablen CECOLOR gespeichert.
Mit dem Befehl FARBE (Alias FAR oder FE) kann ebenfalls die Farbe bestimmt werden. Dafür
öffnet sich der Farb-Manager.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Arbeiten mit Objekteigenschaften
11.2
99
Linientyp
Jedem Objekt in der Zeichnung kann ein individueller Linientyp zugeordnet werden.
Es gibt die drei Standard-Linientypen VonLayer, VonBlock und Continuous. Weitere
Linientypen müssen separat über Andere... geladen werden.
Der Linientyp Continuous ist ein durchgängiger Linientyp und ist der Standard-Linientyp.
Wenn als Linientyp VonLayer eingestellt wird, kommt der Linientyp des Objekts über den
Layer, auf dem das Objekt liegt.
Der Linientyp VonBlock ist nur entscheidend, wenn aus dem Objekt in der Zeichnung ein
Block erstellt werden soll. Der Linientyp des Blocks kann dann nur geändert werden, wenn
intern die Elemente des Block den Linientyp VonBlock besitzen. Wenn ein anderer Linientyp
eingestellt ist, dann kann der Linientyp des Blocks nicht verändert werden.
Achtung! Nach der Änderung nicht vergessen, die selektierten Objekte mit der ESCTaste wieder zu deselektieren.
Ansonsten kann es bei den nächsten Arbeitsschritten zu unerwünschten Ergebnissen kommen
Der Linientyp wird in der Systemvariablen CELTYPE gespeichert.
Mit dem Befehl LINIENTYP (Alias LT oder LTYP) kann ebenfalls der Linientyp bestimmt
werden. Dafür öffnet sich der Linientyp-Manager.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
100
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Linientyp laden
Im Linientyp-Manager können neue Linientypen geladen werden.
Linientypen werden in einer ASCII-Datei mit der Endung .lin mit einem bestimmten
Code beschrieben. AutoCAD wird mit zwei Linientyp-Dateien ausgeliefert:
o acad.lin mit Linientypen für imperialen Zoll Maße
o acadiso.lin mit Linientypen für metrische Maße
Die Systemvariable MEASUREMENT speichert, welche der beiden Linientypen-Dateien
verwendet wird. MEASUREMENT sollte auf 1 stehen, damit Linientypen im
metrischem Maß verwendet werden. Die Einstellung von MEASUREMENT wird in
jeder Zeichnung individuell gespeichert.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Arbeiten mit Objekteigenschaften
101
Linientypfaktor
Über den Linientypfaktor wird die Skalierung von Linientypen bestimmt.
Linientypen sind in der Linientypen-Datei in einem bestimmten Maßstab gespeichert.
Wird ein Linientyp in eine Zeichnung geladen, kann es sein, dass der Abstand der
Strichelung des Linientyps nicht zu der Zeichnung passt. Ist er zu klein, sind die
einzelnen Segmente so eng beieinander, dass sie wie eine ausgezogene Linie
erscheinen. Ist es zu groß, dann kann ein Segment schon die ganze Linie darstellen, so
dass gestrichelte Linien ebenfalls als durchgezogene Linie in der Zeichnung dargestellt
werden.
Der globale Linientypfaktor wird in der Systemvariable LTSCALE gespeichert und gilt
global für alle Linientypen in der Zeichnung. Dieser ist zeichnungsspezifisch, also kann
für jede Zeichnung individuell angepasst werden. Nach einer Änderung des globalen
Linientypfaktors muss die Zeichnung mit REGEN regeneriert werden.
Jedes Objekt hat zusätzlich zum globalen Linientypfaktor einen individuellen
Linientypfaktor, der als Korrekturfaktor dient. Der individuelle Linientypfaktor wird
in der Systemvariablen CELTSCALE zeichnungsspezifisch gespeichert. Der individuelle
Linientypfaktor kann für jedes Objekt nachträglich über die Objekteigenschaften
(Eigenschaften-Palette mit STRG-1) verändert werden.
Der effektive Linientypfaktor ist das Produkt aus dem globalen und individuellen
Linientypfaktor (effektiver LtFaktor = globaler LtFaktor * individueller LtFaktor).
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
102
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Papierbereichseinheiten zum Skalieren verwenden
Bei unterschiedlichen Maßstäben in den Ansichtsfenstern werden unterbrochene
Linientypen in den einzelnen Ansichtsfenstern in unterschiedlichen Strichlängen
dargestellt. Unterschiedliche Vergrößerungen in den einzelnen Fenstern ergeben
unterschiedliche Strichlängen.
Über die Systemvariable PSLTSCALE mit dem Wert = 1 wird die Skalierung der
Ansichtsfenster bei der Darstellung der Linientypen berücksichtigt. Der Linientyp wird
dann in allen Ansichtsfenstern bei den verschiedenen Maßstäben gleich angezeigt.
PSLTSCALE kann auch über den Linientyp-Manager eingestellt werden.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Arbeiten mit Objekteigenschaften
11.3
103
Linienstärke
Jedem Objekt in der Zeichnung kann eine individuelle Linienstärke zugeordnet werden.
Die Linienstärke wird nur angezeigt, wenn in den Entwurfseinstellungen der Button
LST aktiv ist!
Alternativ wird die Anzeige der Linienstärke über LWDISPLAY gesteuert.
Die Strichstärke für die Anzeige im Ansichtsfenster ist kein festgelegter Wert, sondern wird
immer relativ zum aktuellen Zoomfaktor angepasst. Die Strichstärke kann nicht stufenlos
angepasst werden, sondern nur in Pixel-Sprüngen. Das Einschalten der Strichstärke ersetzt
nicht die Plot-Vorausschau: Nur dort kann geprüft werden, ob Linien mit Strichstärken
ineinanderfließen, weil der Abstand zu klein oder die Strichstärke zu groß ist.
Die Zuweisung einer Strichstärke ist in erster Linie für die Bildschirmanzeige gedacht und nicht
für das Plotten auf einem Blattpapier. Soll die angezeigte Strichstärke die gedruckte
Strichstärke bestimmen, dann muss in der Seiteneinrichtung für ein Layout die Option Mit
Linienstärke Plotten eingestellt werden.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
104
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Wenn als Linienstärke VonLayer eingestellt wird, kommt die Linienstärke des Objekts über
den Layer, auf dem das Objekt liegt.
Die Linienstärke VonBlock ist nur entscheidend, wenn aus dem Objekt in der Zeichnung ein
Block erstellt werden soll. Die Linienstärke des Blocks kann dann nur geändert werden, wenn
intern die Elemente des Block die Linienstärke VonBlock besitzen. Wenn eine andere
Linienstärke eingestellt ist, dann kann die Linienstärke des Blocks nicht verändert werden.
Achtung! Nach der Änderung nicht vergessen, die selektierten Objekte mit der ESCTaste wieder zu deselektieren.
Ansonsten kann es bei den nächsten Arbeitsschritten zu unerwünschten Ergebnissen kommen
Die Linienstärke wird in der Systemvariablen CELWEIGHT gespeichert.
Die vorgegebene Linienstärke wird in der Systemvariablen LWDEFAULT gespeichert.
Die Systemvariable LWDISPLAY steuert die Anzeige der Linienstärke im Ansichtsfenster (0 =
aus, 1 = ein).
Die Systemvariable LWUNITS bestimmt die Anzeige der Einheit in mm (1) oder Zoll (0) im
Drop-Down-Menü.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Kapitel XII
Zeichnungsreihenfolge
106
12
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Zeichnungsreihenfolge
Laden Sie hier das Beispiel aus der Abbildung herunter
Objekte in der Zeichnung können übereinander liegen und sich dadurch in der Anzeige
teilweise oder ganz verdecken.
Grundsätzlich gilt: Das zuletzt gezeichnete oder eingefügte Objekt liegt oben. Dies gilt
unabhängig von der Layerzuordnung der einzelnen Objekte.
Über die Funktionen der Zeichnungsreihenfolge können ausgewählte Objekte nach oben
oder nach unten gebracht werden, so dass sie über oder unter anderen Zeichnungsobjekten
liegen. Die Funktionen werden aus der Werkzeugkasten Zeichnungsreihenfolge
aufgerufen.
Ganz oben
Platziert gewählte Objekte so, dass diese vor allen anderen Objekten angezeigt
werden.
Ganz unten
Platziert gewählte Objekte so, dass diese hinter allen anderen Objekten angezeigt
werden.
Nach vorne
Platziert gewählte Objekte so, dass diese vor einem Bezugsobjekt angezeigt werden.
Nach hinten
Platziert gewählte Objekte so, dass diese hinter einem Bezugsobjekt angezeigt
werden.
Textobjekt nach vorne
Erzwingt, dass Textobjekte vor allen anderen Objekten angezeigt werden.
Schraffuren nach hinten
Erzwingt, dass Schraffuren hinter allen anderen Objekten angezeigt werden.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Kapitel XIII
Drucken
108
13
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Drucken
In einer Zeichnung gibt es immer nur einen Modellbereich, in dem gezeichnet wird. Zur
Druckausgabe gibt es beliebig viele Papierbereiche, den sog. Layouts. Ein Layout wird
aktiviert, indem mit der linken Maustaste auf ein Layout-Tab geklickt wird. Im Layout ist das
Blattpapier, wie es aus dem Drucker kommt, als Voransicht zu sehen.
Auf dem Blattpapier ist eine gestrichelte Linie zu sehen, welche die Grenze des
Druckbereichs kennzeichnet. Es werden nur Zeichnungselemente gedruckt, die sich innerhalb
des Druckbereichs befinden. Der Druckbereich wird über den Druckertreiber definiert. Die
Größe des Druckbereichs unterscheidet sich in der Regel zwischen verschiedenen
Druckertypen.
Der Name eines Layouts kann durch einen Doppelklick auf den Layout-Tab bearbeitet werden.
Sonderzeichen im Layoutnamen sind nicht erlaubt.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Drucken
109
Neues Layout anlegen
Ein neues Layout wird über das Kontextmenü angelegt. Das Kontextmenü wird durch
Klicken mit der rechten Maustaste auf eines der Layout-Tabs angezeigt. Dieses wird als
letztes Layout-Tab der Zeichnung hinzugefügt.
Ein vorhandenes Layout aus einer anderen Zeichnung laden
Ein vorhandenes Layout aus einer anderen Zeichnung wird über das Kontextmenü
geladen. Das Kontextmenü wird durch Klicken mit der rechten Maustaste auf eines der
Layout-Tabs angezeigt. Dann muss auf Von Vorlage... im Kontextmenü geklickt werden.
Anschließend wird die Zeichnung ausgewählt, in der das gewünschte Layout gespeichert
ist. Es kann eine DWG-Zeichnung wie auch eine DWT-Zeichnung (DWT = DrawingTemplate, engl. für Zeichnungsvorlage) zum Laden eines Layouts verwendet werden.
In dem Fenster Layout(s) einfügen werden die verfügbaren Layouts der ausgewählten
Zeichnung angezeigt. Durch markieren des gewünschten Layouts und Schließen des
Fensters mit OK wird das Layout geladen und als letztes Tab der Zeichnung
hinzugefügt.
Layout löschen
Nicht benötigte Layouts werden über den Punkt Löschen des Kontextmenü im
Layoutbereich gelöscht. Das Kontextmenü wird durch Klicken mit der rechten Maustaste
auf eines der Layout-Tabs angezeigt.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
110
13.1
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Ansichtsfenster im Layout erstellen
Ansichtsfenster sind ein mächtiges Werkzeug, um die Zeichnungsinformationen des
Modellbereichs in einem Layout anzuzeigen. Ein Ansichtsfenster kann man im wahrsten
Sinne des Wortes wie ein Fenster in den Modellbereich verstehen. Im Ansichtsfenster wird
der Modellbereich dargestellt und kann beliebig gezoomt oder mit dem PAN-Werkzeug
positioniert werden. Auf jedem Layout können beliebig viele Ansichtsfenster auch überlappend
positioniert werden. Ansichtsfenster können wie ein normales Zeichnungsobjekt, z.B. eine
Linie, gelöscht, mit einer Farbe versehen oder auf einen Layer gelegt werden.
Rechteckiges Ansichtsfenster erstellen
Ansichtsfenster können aus dem Menü Ansicht->Ansichtsfenster erstellt werden.
Alternativ kann der Ansichtsfenster-Werkzeugkasten angezeigt werden, aus dem
ebenfalls Ansichtsfenster in ein Layout eingefügt werden.
Es gibt verschiedene Formen für Ansichtsfenster. Die einfachste Form ist ein
rechteckiges Ansichtsfenster. Dieses kann in der Option 1 Ansichtsfenster, 2
Ansichtsfenster, 3 Ansichtsfenster, 4 Ansichtsfenster eingefügt werden. Es werden
entsprechend 1, 2, 3 oder 4 Ansichtsfenster in horizontaler oder vertikaler Ausrichtung
im Layout eingefügt.
Nach dem Starten des Befehls muss im Layout mit dem Zeichencursor die linke obere
und die rechte untere Ecke des Ansichtsfensters ausgewählt werden. Anschließend wird
das Ansichtsfenster erzeugt und der Inhalt des Modellbereichs im Ansichtsfenster
angezeigt.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Drucken
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
111
112
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Mehrere Ansichtsfenster erstellen
In einem Layout können beliebig viele Ansichtsfenster erstellt werden.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Drucken
113
Polygonales Ansichtsfenster erstellen
Neben
einem
rechteckigen
Ansichtsfenster
können
mit
den
polygonalen
Ansichtsfenstern auch eigene Formen als Ansichtsfenster erzeugt werden. Polygonales
Ansichtsfenster werden über das Menü Ansicht->Ansichtsfenster->Polygonales
Ansichtsfenster erstellt.
Nach der Starten des Befehls können im Layout mit dem Zeichencursor beliebig viele
Punkte für das Ansichtsfensters ausgewählt werden. Die Auswahl muss mit ENTER
angeschlossen werden.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
114
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Inhalt des Ansichtsfensters anpassen
Der Inhalt eines Ansichtsfensters wird angepasst, in dem mit einem Doppelklick in das
Ansichtsfenster geklickt wird. Der Rahmen des Ansichtsfensters erscheint dann mit
einer dicken Umrandung. Der im Ansichtsfenster angezeigte Modellbereich kann nun
beliebig gezoomt oder mit dem PAN-Werkzeug positioniert werden. Zurück zum
Papierbereich in das Layout gelangt man durch einen Doppelklick an eine beliebige
Stelle ausserhalb des Ansichtsfensters.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Drucken
115
Anpassen des Plotmaßstabs eines Ansichtsfensters
Der Plotmaßstab eines Ansichtsfensters kann mit einfachen Mitteln angepasst werden.
Dazu muss der Rahmen des Ansichtsfensters selektiert werden. Nach der Selektion
werden die Eigenschaften des Ansichtsfensters in der Eigenschaften-Palette
(einblenden mit STRG-1) angezeigt. Im Feld Ansichtsfenstermaßstab wird der Maßstab
für die Druckausgabe eingestellt.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
116
13.2
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Layer anzeigen/frieren in Ansichtsfenster
Alle Layer einer Zeichnung lassen sich individuell in einem Ansichtsfenster anzeigen. Dieses
wird realisiert über die Ansichtsfenster Frieren Funktion des LayereigenschaftenManagers von AutoCAD.
Die AF Frieren Funktion gilt nur für aktive Ansichtsfenster! D.h. bevor ein Layer in einem
Ansichtsfenster gefroren werden kann, muss das Ansichtsfenster mit einem Doppelklick in das
Ansichtsfenster aktiviert werden. Ein aktives Ansichtsfenster wird mit einem breiten schwarzen
Rand dargestellt (siehe das untere Ansichtsfenster im Layout).
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Drucken
117
Über den Layereigenschaften-Manager lassen sich nun die Layer bestimmen, die in dem
Ansichtsfenster ein- oder ausgeblendet sein sollen.
Die Einstellungen von AF Frieren gelten nur für das ausgewählte Ansichtsfenster!
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
118
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Drucken
13.3
119
Seiteneinrichtung erstellen
Über den Seiteneinrichtungs-Manager werden über Seiteneinrichtungen Layouts für einen
Drucker eingerichtet. Eine Seiteneinrichtung kann beliebig vielen Layouts zugeordnet werden.
Der Seiteneinrichtungs-Manager wird über das Kontextmenü im Layout-Bereich geöffnet,
welches durch Klicken mit der rechten Maustaste auf eines der Layout-Tabs angezeigt wird.
Im Seiteneinrichtungs-Manager werden die verfügbaren Layouts der Zeichnung in einer Liste
mit * angeszeigt. Vorhandene Seiteneinrichtungen werden ohne * angezeigt (in der oberen
Abbildung sind keine Seiteneinrichtungen vorhanden).
Eine neue Seiteneinrichtung wird über den Button Neu... erstellt.
Im Fenster Neue Seiteneinrichtung wir der Name für die Seiteneinrichtung eingegeben.
Ebenfalls kann ein Layout oder eine andere Seiteneinrichtung über Anfangen mit: als Vorlage
für die neue Seiteneinrichtung verwendet werden.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
120
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Nach Klicken auf OK öffnet sich das Fenster der Seiteneinrichtung, in dem der Drucker, das
Papierformat und die Zeichnungsausrichtung eingestellt wird. Alle weiteren Einstellungen
können erst einmal so übernommen und ggf. später angepasst werden. Die Änderungen
werden durch Klicken auf OK übernommen.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Drucken
121
Die neu erstellte Seitenansicht erscheint in der Liste des Seitenansicht-Managers. Durch einen
Doppelklick auf den Eintrag der Seiteneinrichtung oder durch Klicken auf den Button Aktuell
wird die erstellte Seiteneinrichtung für das Layout übernommen, aus dem der
Seiteneinrichtungsmanager über das Kontextmenü aufgerufen wurde. Der Name der
Seiteneinrichtung erscheint dann in Klammern hinter dem Layoutname (z.B. * 5 PDF DIN A1
(Setup2)*). Es können für das gewählte Layout auch die Einstellungen von anderen Layouts
übernommen werden. Dies geschieht ebenfalls durch Doppelklick auf den Layoutnamen oder
über Aktuell.
Seiteneinrichtungen können durch Klicken mit der rechten Maustaste auf den Eintrag in der
Liste umbenannt oder gelöscht werden.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
122
13.4
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Layout drucken
Über Plotten aus dem Kontextmenü eines Layouts oder mit STRG-P wird ein Layout gedruckt.
Das Kontextmenü wird über die rechte Maustaste aus dem Layout aufgerufen.
Im Druckdialog kann eine Seiteneinrichtung, ein Drucker und das Papierformat eingestellt
werden. Es ist zu empfehlen, vor dem Drucken eine Seiteneinrichtung zu erstellen.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Kapitel XIV
Arbeiten mit externen
Vorlagen
124
14
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Arbeiten mit externen Vorlagen
Zeichnungen und Pläne für die Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik werden in der
Regel auf Basis von externen Vorlagen erstellt. Eine externe Vorlage ist zum Beispiel der
Grundriss einer Veranstaltungshalle oder das Layout eines Messestands, welches von
einem Messebauer geliefert wird.
Externe Vorlagen müssen maßstäblich richtig in die eigene Zeichnung eingebunden
bzw. verwendet werden.
Es gibt verschiedene Möglichkeiten, mit externen Vorlagen zu arbeiten. Wenn es möglich ist,
sollte darauf gedrängt werden, dass eine externe Vorlage als AutoCAD DWG-Datei zur
Verfügung gestellt wird. Diese ist sehr einfach einzubinden, da diese das gleiche Dateiformat
verwendet wie die eigene Zeichnung. Alternativ können aber auch PDF-Dokumente relativ
problemlos als Vorlage verwendet werden. Manchmal stehen nur Pixelbilder im JPEG-, BMPoder PNG-Format zur Verfügung. Diese können als Pixelbilder in die Zeichnung eingefügt
werden, die Arbeit mit Pixelbildern ist jedoch recht ungenau.
Verfahren zum Arbeiten mit externen Vorlagen
Je nach Aufgabe und Vorlagentyp muss entschieden werden, welches Verfahren am
besten geeignet ist.
Direkt in der Vorlage zeichnen
Dafür muss die Vorlage als DWG-Datei vorliegen.
Vorteile:
Es wird immer nur in einer Zeichnung gearbeitet.
Nachteile:
Es gibt keine Trennung zwischen eigener Zeichnung (den eigenen Nutzdaten)
und der Vorlagenzeichnung.
Änderungen an der Vorlage (z.B. durch Änderungen am Layout eines
Messestands) sind nur sehr schwer in der eigene Zeichnung zu übernehmen.
Es besteht immer die Gefahr, dass Elemente der Vorlagenzeichnung
unbeabsichtigt verändert oder gelöscht werden.
Die Vorlage muss ggf. skaliert werden, wenn diese nicht in dem Maßstab
vorliegt, in dem gezeichnet werden soll. Bei komplexen Vorlagen mit vielen
Layern (z.B. umfangreichen Architekturzeichnungen) kann das Skalieren der
Zeichnung zu Problemen führen, wenn z.B. für das Skalieren nicht alle Layer
eingeblendet sind.
Einbinden der Vorlage als externe Referenz (XREF)
Dafür muss die Vorlage als DWG-Datei vorliegen.
Vorteile:
Die eigene Zeichnung mit den selbst erstellten Nutzdaten ist unabhängig von
der Vorlagenzeichnung. Bei Änderungen an der Vorlage kann diese sehr schnell
in der eigenen Zeichnung angepasst werden.
Bei Bedarf kann die XREF in der Zeichnung gebunden werden. Dabei wird der
Inhalt der externen Referenz in die Zeichnung überführt und der Link zur
externe Referenz aufgelöst.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Arbeiten mit externen Vorlagen
125
Nachteile:
Die Vorlagendatei muss als DWG-Datei zur Verfügung stehen.
Wenn die eigene Zeichnung einen Partner übermittelt werden soll, dann müssen
immer mindestens 2 Dateien, die eigene Zeichnung mit den Nutzdaten, sowie
die externe Referenz, übermittelt werden. Dieses gilt nicht, wenn die XREF
gebunden wird!
Einbinden der Vorlage als PDF-Datei
Vorteile:
Die eigene Zeichnung mit den selbst erstellten Nutzdaten ist unabhängig von
der Vorlagenzeichnung. Bei Änderungen an der Vorlage kann diese sehr schnell
in der eigenen Zeichnung angepasst werden.
Nachteile:
Wenn die eigene Zeichnung einen Partner übermittelt werden soll, dann müssen
immer mindestens 2 Dateien, die eigene Zeichnung mit den Nutzdaten, sowie
die PDF-Datei, übermittelt werden.
Die Genauigkeit der Vorlage hängt vom Format der PDF ab. Ein PDF-Dokument
im Vektorformat ist wesentlich genauer als ein PDF-Dokument, dessen Inhalte
als Pixelbild abgespeichert sind.
Einbinden der Vorlage als Pixelbild
Vorteile:
Die eigene Zeichnung mit den selbst erstellten Nutzdaten ist unabhängig von
der Vorlagenzeichnung. Bei Änderungen an der Vorlage kann diese sehr schnell
in der eigenen Zeichnung angepasst werden.
Nachteile:
Wenn die eigene Zeichnung einen Partner übermittelt werden soll, dann müssen
immer mindestens 2 Dateien, die eigene Zeichnung mit den Nutzdaten, sowie
das Pixelbild, übermittelt werden.
Pixelbilder sind sehr ungenau.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
126
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
eTransmit - Einfaches Übertragen der Zeichnung und aller Referenzen
Sobald in einer Zeichnung externe Referenzen eingebunden sind, sei es eine DWGDatei, ein PDF-Dokument oder ein JPEG-Pixelbild, sind in der Zeichnung
Verknüpfungen zu externe Dateien vorhanden. Wenn die Zeichnung z.B. im Rahmen
eines Projektes an einen externen Partner weitergegeben werden soll, muss die
Zeichnung und alle Referenzen gesendet werden, damit der Partner beim Öffnen der
Zeichnung alle Bestandteile der Zeichnung vorfindet.
Mit der Funktion eTransmit von AutoCAD kann automatisiert ein Übertragungspaket
erstellt werden, in dem die ursprüngliche Zeichnung und alle Referenzen enthalten
sind. eTransmit wird über Datei->eTransmit aufgerufen.
Dieses Paket kann als ZIP-Datei erstellt werden, welches unmittelbar bereit für die
Versendung ist. Alle Referenzpfade im Übertragungspaket werden so aufgelöst, dass der
Empfänger die Zeichnung allen Referenzen laden kann, ohne selber Pfade ändern oder
manuell
die
externen
Referenzen
zu
müssen.
Über
den
Button
Übertragungseinrichtungen... können die Parameter für die Erstellung eines
Übertragungspakets angepasst werden.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Arbeiten mit externen Vorlagen
14.1
127
In einer externen Vorlage arbeiten
Eigene Nutzdaten in einer externen Vorlage einzuzeichnen ist nur dann zu Empfehlen, wenn
eine Arbeit mit XREF's nicht in Frage kommt. Die externe Vorlage muss als DWG-Datei zur
Verfügung stehen.
Vorteile:
Es wird immer nur in einer Zeichnung gearbeitet.
Nachteile:
Es gibt keine Trennung zwischen eigener Zeichnung (den eigenen Nutzdaten) und der
Vorlagenzeichnung.
Änderungen an der Vorlage (z.B. durch Änderungen am Layout eines Messestands)
sind nur sehr schwer in der eigene Zeichnung zu übernehmen.
Es besteht immer die Gefahr, dass Elemente der Vorlagenzeichnung unbeabsichtigt
verändert oder gelöscht werden.
Die Vorlage muss ggf. skaliert werden, wenn diese nicht in dem Maßstab vorliegt, in
dem gezeichnet werden soll. Bei komplexen Vorlagen mit vielen Layern (z.B.
umfangreichen Architekturzeichnungen) kann das Skalieren der Zeichnung zu
Problemen führen, wenn z.B. für das Skalieren nicht alle Layer eingeblendet sind.
Workflow
o Öffnen der Vorlagenzeichnung, in der eigene Nutzdaten eingearbeitet werden sollen.
o Ggf. speichern der Zeichnung unter einem neuen und eigenen Namen.
o Bestimmen des 1:1 Maßstabs, in dem die Zeichnung angelegt ist (siehe
Bestimmen des 1:1 Maßstab mit Abstand).
Dieser Schritt ist absolut wichtig, damit der Maßstab der Vorlage mit dem Maßstab
der eigenen Nutzdaten übereinstimmt!
Dieses kann nur gelingen, wenn in der Zeichnung ein Referenzmaß vorhanden oder
wenn die Länge eines Zeichnungselements der Vorlage (z.B. die Länge der
Bühnenvorderkante) bekannt ist.
o Wenn das Referenzmaß der Vorlage keinem gültigen Maßstab entspricht, müssen
alle Elemente der Vorlage mit einem Skalierfaktor skaliert werden (siehe
Abweichende Messung vom Referenzmaß). Achtung! Achten Sie darauf,
dass ausgeblendete und gefrorene Layer eingeblendet bzw. getaut werden.
Ansonsten werden ausgeblendete Objekte nicht skaliert, womit die Zeichnung
"kaputt" geht, da unterschiedliche Maßstäbe verwendet werden.
o Sperren Sie ggf. alle Layer der Vorlage (siehe Layer sperren/entsperren), um ein
unbeabsichtigtes Bearbeiten oder Löschen der Objekte der Vorlage zu vermeiden.
o Nun ist die Zeichnung soweit vorbereitet, dass mit dem Zeichnen von eigenen
Nutzdaten begonnen werden kann.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
128
14.2
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Arbeiten mit XREF's
Sobald mit externen Vorlagen gearbeitet wird, sollten diese als externe Referenz (der sog.
XREF) in die Zeichnung eingefügt werden. In der Zeichnung wird nur eine Verknüpfung, die
XREF, gespeichert. Beim Öffnen der Zeichnung werden automatisch die externen
Zeichnungsdaten der XREF geladen und in der Zeichnung angezeigt. Das Arbeiten mit XREF's
funktioniert nur, wenn die externe Vorlage als DWG-Datei zur Verfügung steht.
Vorteile:
Die eigene Zeichnung mit den selbst erstellten Nutzdaten ist unabhängig von der
Vorlagenzeichnung. Bei Änderungen an der Vorlage kann diese sehr schnell in der
eigenen Zeichnung angepasst werden.
Bei Bedarf kann die XREF in der Zeichnung gebunden werden. Dabei wird der Inhalt
der externen Referenz in die Zeichnung überführt und der Link zur externe Referenz
aufgelöst.
Nachteile:
Die Vorlagendatei muss als DWG-Datei zur Verfügung stehen.
Wenn die eigene Zeichnung einen Partner übermittelt werden soll, dann müssen immer
mindestens 2 Dateien, die eigene Zeichnung mit den Nutzdaten, sowie die externe
Referenz, übermittelt werden. Dieses gilt nicht, wenn die XREF gebunden wird!
Workflow
Laden Sie hier eine Beispielzeichnung herunter, die als XREF
eingefügt werden kann.
o Öffnen einer neuen, leeren Zeichnung
o Speichern der Zeichnung unter einem eigenen Namen, z.B. Projekt1.
o Anlegen eines neuen Layers (siehe Neuen Layer anlegen), auf dem die XREF
gelegt wird (z.B. mit dem Layernamen _XREF_datum_von_heute)
o Einfügen der XREF
aus dem Menü
XZUORDNEN
über
Einfügen->DWG-Referenz
oder
mit
dem
Befehl
Im Fenster "Referenzdatei auswählen" eine DWG-Datei auswählen, die als
XREF in die Zeichnung eingefügt werden soll.
Im Fenster "Externe Referenz zuordnen" können Details zum Einfügen der XREF
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Arbeiten mit externen Vorlagen
angegeben werden. Die
übernommen werden.
voreingestellten
Angaben
können
in
der
129
Regel
Einen Punkt in der Zeichnung auswählen, an dem die XREF eingefügt werden
soll. Die XREF besitzt einen sog. Basispunkt, welcher der Einfügepunkt der
XREF in der Zeichnung kennzeichnet. Der Basispunkt kann durch separates
Öffnen der XREF-Datei mit dem Befehl BASIS bestimmt werden.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
130
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
o Bestimmen des 1:1 Maßstabs der XREF (siehe Bestimmen des 1:1 Maßstab
mit Abstand).
Dieser Schritt ist absolut notwendig, damit der Maßstab der XREF mit dem
Maßstab der eigenen Nutzdaten übereinstimmt!
Dieses kann nur gelingen, wenn in der XREF ein Referenzmaß vorhanden oder wenn
die Länge eines Zeichnungselements aus der XREF (z.B. die Länge der
Bühnenvorderkante) bekannt ist.
In diesem Beispiel gibt die Bemaßung im oberen Bereich der Zeichnung das
Referenzmaß vor:
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Arbeiten mit externen Vorlagen
131
Anhand des Meßwerts des Referenzmaß wird festgestellt, dass die XREF im
Millimetermaßstab angelegt ist und entsprechend in der Zeichnung eingefügt
wurde (1000 Zeichnungseinheiten = 1m / 13256.8488 ZE = 13.26m).
o Wenn das Referenzmaß der XREF keinem gültigen Maßstab (z.B. Millimeter- oder
Metermaßstab) entspricht, muss die XREF mit einem Skalierfaktor skaliert
werden (siehe Abweichende Messung vom Referenzmaß). Dafür wird die XREF
selektiert und um einen Faktor mit dem Skalieren-Befehl (V) vergrößert oder
verkleinert.
o Die XREF auf den dafür vorgesehenen Layer legen (siehe Objekte von einen
Layer in den anderen Bewegen).
o Den Layer der XREF sperren, damit die XREF nicht verschoben oder gelöscht
werden kann (siehe Layer sperren/entsperren).
o Nun ist die Zeichnung soweit vorbereitet, dass mit dem Zeichnen von eigenen
Nutzdaten (auf anderen Layern) begonnen werden kann.
Aktualisieren der XREF nach einer Änderung
Die große Stärke der externen Referenzen ist das einfach Tauschen oder Ändern der
externen Referenzen. Ein neuer Planstand eines Projekts kann über den Workflow
einfach auf einen neuen Layer in der Zeichnung eingebunden werden. Über die
Layersteuerung können die verschiedenen XREF's in der Zeichnung ein- und
ausgeblendet werden.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
132
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Verwalten von externen Referenzen
Über die Palette Externe Referenzen werden alle Referenzen in der Zeichnung
verwaltet. Die Palette Externe Referenzen wird über Einfügen->Externe Referenzen...
oder über Extras->Paletten->Externe Referenzen... angezeigt. In der Palette Externe
Referenzen... kann auch der Pfad einer XREF nach einer Änderung des Pfads angepasst
werden.
Löschen einer XREF
Durch Selektion und Drücken der ENTF-Taste kann eine XREF aus einer Zeichnung
gelöscht werden. Der Layer, auf dem die XREF liegt, muss dabei entsperrt sein. Trotz
des Löschens der XREF in der Zeichnung bleibt ein Eintrag in der Palette Externe
Referenzen.. erhalten. Um die externe Referenz vollständig aus der Zeichnung zu
entfernen, muss dieser gelöst werden.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Arbeiten mit externen Vorlagen
133
Binden einer XREF
Externe Referenzen auf DWG-Dateien können fest an die Zeichnung gebunden
werden. Die externe Referenz wird dabei aufgelöst und alle Informationen der externen
Referenz in die aktuelle Zeichnung geschrieben. Dieses ähnelt dem Einfügen von einem
Block in die Zeichnung.
Beim Binden gibt es zwei Bindetypen: Binden und Einfügen.
Beim Binden werden die Layer der XREF in die Layerliste der Zeichnung in dem
Format XREF-Dateiname Trennzeichen Layername eingetragen.
Beim Einfügen werden die Layer der XREF in die Layerliste der Zeichnung nur mit
dem Layernamen eingetragen.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
134
14.3
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Arbeiten mit PDF's
Eine PDF-Datei wird als Verknüpfung in die Zeichnung eingefügt (ab AutoCAD 2010). Die
PDF wird in der Zeichnung selektiert, in dem der Rand der PDF ausgewählt wird. Wenn eine
PDF im Vektorformat erstellt wurde, können in der PDF die verschiedenen Fang-Modi
verwendet werden.
Vorteile:
Die eigene Zeichnung mit den selbst erstellten Nutzdaten ist unabhängig von der
Vorlagenzeichnung. Bei Änderungen an der Vorlage kann diese sehr schnell in der
eigenen Zeichnung angepasst werden.
Nachteile:
Wenn die eigene Zeichnung einen Partner übermittelt werden soll, dann müssen immer
mindestens 2 Dateien, die eigene Zeichnung mit den Nutzdaten, sowie die PDF-Datei,
übermittelt werden.
Die Genauigkeit der Vorlage hängt vom Format der PDF ab. Ein PDF-Dokument im
Vektorformat ist wesentlich genauer als ein PDF-Dokument, dessen Inhalte als Pixelbild
abgespeichert sind.
Workflow
Laden Sie hier eine Beispielzeichnung herunter, die als PDF
eingefügt werden kann.
o Öffnen einer neuen, leeren Zeichnung
o Speichern der Zeichnung unter einem eigenen Namen, z.B. Projekt1.
o Anlegen eines neuen Layers (siehe Neuen Layer anlegen), auf dem die PDFDatei gelegt wird (z.B. mit dem Layernamen _PDF_datum_von_heute)
o Einfügen der PDF
aus dem Menü
PDFANHANG
über
Einfügen->PDF-Unterlage
oder
mit
dem
Befehl
Im Fenster "Referenzdatei auswählen" eine PDF-Datei auswählen.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Arbeiten mit externen Vorlagen
135
Im Fenster "PDF-Unterlage zuordnen" können Details zum Einfügen der PDF
angegeben werden. Die voreingestellten Angaben können in der Regel
übernommen werden.
Achtung bei der Skalierung! Da PDF's üblicherweise in einem Druckformat
sind ( z.B. 297 x 210 mm bei DIN A4) werden niemals in der richtigen
Skalierung eingefügt. Wenn bereits der Skalierfaktor bekannt ist, dann kann
dieser im Dialogfeld unter Skalierung eingegeben werden. Ansonsten muss
die Skalierung nach Einfügen der PDF in der Zeichnung erfolgen.
Einen Punkt in der Zeichnung auswählen, an dem die PDF eingefügt werden
soll. Als Einfügepunkt der PDF wird der linke untere Punkt verwendet.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
136
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
o Skalieren der PDF (siehe Bestimmen des 1:1 Maßstab mit Abstand).
Dieser Schritt ist absolut notwendig, da die Skalierung nicht mit dem in der
Zeichnung verwendeten Maßstab übereinstimmt.
Die Skalierung kann nur gelingen, wenn in der PDF ein Referenzmaß vorhanden
oder wenn die Länge eines Zeichnungselements aus der PDF (z.B. die Länge der
Bühnenvorderkante) bekannt ist.
In diesem Beispiel gibt die Bemaßung im oberen Bereich der PDF das Referenzmaß
vor:
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Arbeiten mit externen Vorlagen
137
Anhand des Meßwerts des Referenzmaß wird festgestellt, dass die PDF um den
Faktor 1.8145 ( FAKTOR = Zielmaß/Meßwert = 13260mm/7307.8106mm) mit dem
Skalieren-Befehl (V) vergrößert werden muss, damit die PDF für den
Millimetermaßstab skaliert ist (1000 Zeichnungseinheiten = 1m / 13260 ZE =
13.26m) (siehe Abweichende Messung vom Referenzmaß).
o Die PDF auf den dafür vorgesehenen Layer legen (siehe Objekte von einen Layer
in den anderen Bewegen).
o Den Layer der PDF sperren, damit die PDF nicht verschoben oder gelöscht werden
kann (siehe Layer sperren/entsperren).
o Nun ist die Zeichnung soweit vorbereitet, dass mit dem Zeichnen von eigenen
Nutzdaten (auf anderen Layern) begonnen werden kann.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
138
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Aktualisieren der PDF nach einer Änderung
Die große Stärke der externen Referenzen ist das einfach Tauschen oder Ändern der
externen Referenzen. Ein neuer Planstand eines Projekts kann über den Workflow
einfach auf einen neuen Layer in der Zeichnung eingebunden werden. Über die
Layersteuerung können die verschiedenen XREF's in der Zeichnung ein- und
ausgeblendet werden.
Verwalten von PDF's als externe Referenz
Über die Palette Externe Referenzen werden alle Referenzen in der Zeichnung
verwaltet. Die Palette Externe Referenzen wird über Einfügen->Externe Referenzen...
oder über Extras->Paletten->Externe Referenzen... angezeigt. In der Palette Externe
Referenzen... kann auch der Pfad einer PDF nach einer Änderung des Pfads angepasst
werden.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Arbeiten mit externen Vorlagen
139
Löschen einer PDF
Durch Selektion und Drücken der ENTF-Taste kann eine PDF aus einer Zeichnung
gelöscht werden. Der Layer, auf dem die PDF liegt, muss dabei entsperrt sein. Trotz
des Löschens der PDF in der Zeichnung bleibt ein Eintrag in der Palette Externe
Referenzen.. erhalten. Um die externe Referenz vollständig aus der Zeichnung zu
entfernen, muss dieser gelöst werden.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
140
14.4
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Arbeiten mit Pixelbildern
Ein Pixelbild wird als Verknüpfung in die Zeichnung eingefügt. Das Pixelbild kann eine
BMP-, JPEG- oder PNG-Datei sein. Das Pixelbild wird in der Zeichnung selektiert, in dem
der Rand des Bildes ausgewählt wird. Eine absolut genaue Messung und Skalierung ist
mit einem Pixelbild nicht möglich!
Vorteile:
Die eigene Zeichnung mit den selbst erstellten Nutzdaten ist unabhängig von der
Vorlagenzeichnung. Bei Änderungen an der Vorlage kann diese sehr schnell in der
eigenen Zeichnung angepasst werden.
Nachteile:
Wenn die eigene Zeichnung einen Partner übermittelt werden soll, dann müssen immer
mindestens 2 Dateien, die eigene Zeichnung mit den Nutzdaten, sowie das Pixelbild,
übermittelt werden.
Pixelbilder sind sehr ungenau.
Workflow
Laden Sie hier eine Beispielzeichnung herunter, die als Pixelbild
eingefügt werden kann.
o Öffnen einer neuen, leeren Zeichnung
o Speichern der Zeichnung unter einem eigenen Namen, z.B. Projekt1.
o Anlegen eines neuen Layers (siehe Neuen Layer anlegen), auf dem das Pixelbild
gelegt wird (z.B. mit dem Layernamen _BILD_datum_von_heute)
o Einfügen des Pixelbilds
aus dem Menü über Einfügen->Rasterbild-Referenz... oder mit dem Befehl
BILDZUORDNEN
Im Fenster "Referenzdatei auswählen" eine Bilddatei auswählen.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Arbeiten mit externen Vorlagen
141
Im Fenster "Bild zuordnen" können Details zum Einfügen des Pixelbilds
angegeben werden. Die voreingestellten Angaben können in der Regel
übernommen werden.
Achtung bei der Skalierung! Pixelbilder werden niemals in der richtigen
Skalierung eingefügt! Wenn bereits der Skalierfaktor bekannt ist, dann kann
dieser im Dialogfeld unter Skalierung eingegeben werden. Ansonsten muss
die Skalierung nach Einfügen des Pixelbilds in der Zeichnung erfolgen.
Einen Punkt in der Zeichnung auswählen, an dem das Pixelbild eingefügt
werden soll. Als Einfügepunkt des Pixelbilds wird der linke untere Punkt
verwendet.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
142
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
o Skalieren eines Pixelbilds (siehe Bestimmen des 1:1 Maßstab mit Abstand).
Dieser Schritt ist absolut notwendig, da die Skalierung nicht mit dem in der
Zeichnung verwendeten Maßstab übereinstimmt.
Die Skalierung kann nur gelingen, wenn in dem Pixelbild ein Referenzmaß
vorhanden oder wenn die Länge eines Zeichnungselements aus dem Pixelbild (z.B.
die Länge der Bühnenvorderkante) bekannt ist.
In diesem Beispiel gibt die Bemaßung im oberen Bereich des Pixelbilds das
Referenzmaß vor. Da das Pixelbild keine Fang-Modi vorgibt müssen die
Messpunkte "ungefähr" angepeilt werden.
Eine absolut genaue Messung ist mit einem Pixelbild nicht möglich!
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Arbeiten mit externen Vorlagen
143
Anhand des Meßwerts des Referenzmaß wird festgestellt, dass das Pixelbild um den
Faktor 1.8186 ( FAKTOR = Zielmaß/Meßwert = 13260mm/7291.2298mm) mit dem
Skalieren-Befehl (V) vergrößert werden muss, damit das Pixelbild für den
Millimetermaßstab skaliert ist (1000 Zeichnungseinheiten = 1m / 13260 ZE =
13.26m) (siehe Abweichende Messung vom Referenzmaß).
Eine absolut genaue Skalierung ist mit einem Pixelbild nicht möglich!
o Das Pixelbild auf den dafür vorgesehenen Layer legen (siehe Objekte von einen
Layer in den anderen Bewegen).
o Den Layer des Pixelbild sperren, damit das Pixelbild nicht verschoben oder
gelöscht werden kann (siehe Layer sperren/entsperren).
o Nun ist die Zeichnung soweit vorbereitet, dass mit dem Zeichnen von eigenen
Nutzdaten (auf anderen Layern) begonnen werden kann.
Aktualisieren des Pixelbilds nach einer Änderung
Die große Stärke der externen Referenzen ist das einfach Tauschen oder Ändern der
externen Referenzen. Ein neuer Planstand eines Projekts kann über den Workflow
einfach auf einen neuen Layer in der Zeichnung eingebunden werden. Über die
Layersteuerung können die verschiedenen Pixelbilder in der Zeichnung ein- und
ausgeblendet werden.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
144
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Verwalten des Pixelbilds als externen Referenzen
Über die Palette Externe Referenzen werden alle Referenzen in der Zeichnung
verwaltet. Die Palette Externe Referenzen wird über Einfügen->Externe Referenzen...
oder über Extras->Paletten->Externe Referenzen... angezeigt. In der Palette Externe
Referenzen... kann auch der Pfad eines Pixelbilds nach einer Änderung des Pfads
angepasst werden.
Löschen eines Pixelbilds
Durch Selektion und Drücken der ENTF-Taste kann ein Pixelbild aus einer Zeichnung
gelöscht werden. Der Layer, auf dem das Pixelbild liegt, muss dabei entsperrt sein.
Trotz des Löschens des Pixelbilds in der Zeichnung bleibt ein Eintrag in der Palette
Externe Referenzen.. erhalten. Um die externe Referenz vollständig aus der Zeichnung
zu entfernen, muss dieser gelöst werden.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Kapitel XV
Arbeiten mit Blöcken
146
15
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Arbeiten mit Blöcken
Im Gegensatz zu den in Abschnitt 2D Zeichnen vorgestellten einfachen, geometrischen
Objekten (z.B. Linien und Kreise) ist ein Block ein komplexes Objekt.
Ein Block wird erstellt, um immer wiederkehrende Symbole und Zeichnungsinhalte zu
bündeln und dadurch den Umgang mit diesen zu vereinfachen.
Ein Block besteht aus mindestens
geometrischen Urformen.
einem,
meisten
aber
aus
einer
Vielzahl
der
Dabei kann man sich einen Block wie eine durchsichtige Verpackung um eine Auswahl von
Objekten vorstellen. Der Block (die Verpackung) erlaubt die Ansicht des Inhalts des Blocks,
aber durch den Block kann das ganzes Gebilde nur als Ganzes bearbeitet werden. Auf einzelne
Elemente eines Blocks kann nicht ohne weiteres zugegriffen werden.
Blockdefinition und Blockreferenz
Beim Erstellen von einem Block wird nur der Inhalt des Blocks einmalig mit einem
eindeutigen Namen als Blockdefinition in der sog. Blockdefinitions-Tabelle
(Blocktable) gespeichert. Die Blockdefinition ist unsichtbar und wird in der Zeichnung
nicht angezeigt. In der Blockdefinitions-Tabelle werden alle Blockdefinitionen einer
Zeichnung gespeichert.
Beim Einfügen eines Blocks wird in der Zeichnung eine Blockreferenz anhand der
Blockdefinition erstellt. Es können beliebig viele Blockreferenzen einer Blockdefinition
in einer Zeichnung eingefügt werden. Tatsächlich gespeichert wird aber nur die
Blockdefinition, wodurch nur die nötigsten Informationen in der Zeichnung gespeichert
und damit viel Speicherplatz gespart wird.
Mit dem Befehl BEREINIG werden nicht verwendete Blockdefinitionen (auf die keine
Blockreferenz verweist) aus der Zeichnung entfernt.
Interne und externe Blöcke
Interne Blöcke sind Blockdefinitionen, die in der Zeichnung gespeichert sind.
Außerhalb der Zeichnung kann nicht auf die Blockdefinition zugegriffen werden.
Jede DWG-Zeichnung ist ein externer Block, der in eine Zeichnung als Block
eingefügt werden kann. Durch das Einfügen einer externen Zeichnung wird diese zu
einem internen Block. Beim Einfügen wird in der Blockdefinitions-Tabelle eine neue
Blockdefinition anhand der externen Zeichnung erstellt. In der Zeichnung selber wird
eine neue Blockreferenz anhand der zuvor erstellte Blockdefinition gezeichnet.
Über externe Blöcke werden Symbolbibliotheken realisiert, welche nichts anderes sind
als umfangreiche Sammlungen von separaten DWG-Zeichnungen.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Arbeiten mit Blöcken
147
Blöcke, Layer und Objekteigenschaften
Ein Block kann aus Objekten bestehen, die auf verschiedenen Layern und mit
unterschiedlichen Objekteigenschaften (Farben, Linientypen und Linienstärken)
gezeichnet sind.
Beim Einfügen eines Blocks in eine Zeichnung wird dieser immer auf den aktuellen
Layer eingefügt. Trotzdem sind in dem Block Informationen über die ursprünglichen
Layer-, Farb- und Linientypeigenschaften der enthaltenden Objekte gespeichert.
Sind diese in der Zeichnung nicht vorhanden, dann werden die entsprechenden
Eigenschaften in der Zeichnung erstellt.
In den Objekteigenschaften eines Blocks kann festgelegt werden, ob die Objekte im
Block ihre ursprüngliche Eigenschaften nach dem Einfügen beibehalten oder die
Eigenschaften der Zeichnung, in die der Block eingefügt wird, übernehmen sollen.
Wenn die Farb- und Linientypeigenschaften aus der aktuellen Zeichnung auf den
Block übernommen werden sollen, dann müssen im Block die Eigenschaften auf
VonBlock gesetzt werden.
Wenn in dem Block die Farb- und Linientypeigenschaften auf VonLayer gesetzt
sind, dann kommen die Eigenschaften über den Layer, auf dem die Objekte im Block
liegen.
Wenn in dem Block bei den Eigenschaften weder VonBlock noch VonLayer festgelegt
ist, dann können die Eigenschaften von dem Block in der Zeichnung, in die der Block
eingefügt wird, nicht verändert werden. Diese sind somit im Block festgelegt und nicht
änderbar.
Basispunkt
Blöcke werden als Blockreferenz an einer Position in die Zeichnung eingefügt. Jeder
Block besitzt einen Basispunkt, der den Einfügepunkt für den Block definiert. Der
Basispunkt muss beim Erstellen des Blocks angegeben werden.
Der Basispunkt einer DWG-Zeichnung, die als externer Block in eingefügt werden
soll, kann mit dem Befehl BASIS verändert werden. Dafür muss die Zeichnung des
externen Blocks geöffnet und der Befehl BASIS ausgeführt werden.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
148
15.1
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Block erstellen
Für das Erstellen von Blöcken stehen verschiedenen Methoden zur Verfügung. Vor dem
Erstellen von Blöcken ist es eine gute Praxis, den Befehl zum Bereinigen der Zeichnung
aufzurufen, um überflüssige Elemente zu löschen.
Erstellen von internen Blöcken
Interne Blöcke sind Blockdefinitionen, die in der Zeichnung gespeichert sind.
Außerhalb der Zeichnung kann nicht auf die Blockdefinition zugegriffen
werden.
Interne Blöcke werden über Zeichnen->Block->Erstellen aus dem Menü, über das
Icon
aus dem Zeichnen-Werkzeugkasten oder über den Befehl BLOCK erstellt. Nach
Aufrufen des Befehls öffnet sich das Fenster Blockdefinition.
Bei
Name
muss
ein
eindeutiger
Name
angegeben
werden.
Blockdefinitionen mit dem gleichen Namen sind nicht zulässig.
Mehrere
Unter Basispunkt kann der Basispunkt des Blocks bestimmt werden.
Wenn noch keine Objekte in der Zeichnung vor dem Starten des Befehls ausgewählt
wurden, dann müssen diese unter Objekte ausgewählt werden.
Durch OK werden die ausgewählten Objekte zu einer Blockdefinition umgewandelt
und eine Blockreferenz an Stelle der ausgewählten Objekte erstellt. Der
Einfügepunkt für die Blockreferenz ist der Basispunkt.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Arbeiten mit Blöcken
links: einzelne Objekte / rechts: eine Blockreferenz
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
149
150
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Erstellen von externen Blöcken mit WBLOCK
Externe Blöcke können einfach durch Erstellen und Speichern einer Zeichnung
erzeugt werden. Diese Zeichnung kann dann als Block in eine andere Zeichnung
eingefügt werden.
Alternativ kann auch aus einer bestehenden Zeichnung mit dem Befehl WBLOCK ein
externer Block erstellt werden. Dabei werden Objekte in der Zeichnung ausgewählt,
die anschließend als DWG-Datei auf die Festplatte geschrieben werden. Dieser Befehl
kann zum Beispiel dann verwendet werden, wenn nur Teile einer Zeichnung als externer
Block gespeichert werden soll.
Bei Quelle wird der Ausgangspunkt für den externen Block festgelegt.
Unter Basispunkt kann der Basispunkt des Blocks bestimmt werden.
Wenn noch keine Objekte in der Zeichnung vor dem Starten des Befehls ausgewählt
wurden, dann müssen diese unter Objekte ausgewählt werden.
Bei Ziel wird eine Dateipfad und der Dateiname eingegeben. Wenn der Dateiname
bereits existiert, wird dieser überschrieben!
Durch OK werden die ausgewählten Objekte als separate Zeichnung in dem
angegebenen Pfad gespeichert.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Arbeiten mit Blöcken
15.2
151
Block einfügen
Blöcke werden über den Befehl EINFÜGEN in die Zeichnung eingefügt. Alternativ kann der
Befehl aus dem Menü unter Einfügen->Block oder über das Icon
Werkzeugkasten aufgerufen werden.
aus dem Zeichnen-
Über das Dialogfenster Einfügen werden Blockreferenzen in der Zeichnung eingefügt.
Wenn in der Zeichnung bereits Blockdefinitionen vorhanden sind, dann kann
Blockdefinition als Grundlage für die Blockreferenz unter Name ausgewählt werden.
eine
Externe Blöcke werden über Durchsuchen... geladen. Dabei öffnet sich ein
Dateiauswahlfenster, in dem der externe Block ausgewählt wird. Anschließend wird die
Blockdefinition geladen und steht dann ebenfalls unter Name zur Verfügung.
Der Einfügepunkt bestimmt den Punkt in der Zeichnung, an dem die Blockreferenz mit dem
Basispunkt der Blockreferenz eingefügt wird.
Unter Skalierung und Drehung kann bestimmt werden, ob der Block beim Einfügen skaliert
und/oder gedreht werden soll.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
152
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Blockreferenz "Haus" mit Basispunkt
Blockreferenz "Haus2" mit Basispunkt
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Arbeiten mit Blöcken
15.3
153
DesignCenter
Über das AutoCAD DesignCenter können Blöcke von der Festplatte und aus geöffneten
Zeichnung eingefügt werden.
Das DesignCenter wird im Menü unter Extras->Paletten->DesignCenter oder über den
Shortcut STRG-2 geöffnet bzw. geschlossen.
Einfügen von Blöcken von der Festplatte
Im Reiter Ordner des DesignCenters wird die Ordnerliste des Computers angezeigt.
Wenn in einem Ordner DWG-Zeichnungen vorhanden sind, dann wird im rechten
Bereich des DesignCenters eine Voransicht angezeigt. Aus der Voransicht werden die
Blöcke per Drag & Drop in die Zeichnung eingefügt.
Befehl: _-INSERT Blocknamen eingeben oder [?] <ETC_S4_26>:
"E:\CAD\Lichttechnik\ETC\ETC_S4J_50.dwg"
Einheiten: Millimeter Konvertierung: 1.0000
Einfügepunkt angeben oder [Basispunkt/Faktor/X/Y/Z/Drehen]:
X-Skalierfaktor eingeben, entgegengesetzte Ecke angeben oder [Ecke/XYZ] <1>:
Y-Skalierfaktor eingeben <X-skalierfaktor verwenden>:
Drehwinkel angeben <0>:
Beim Einfügen per Drag & Drop aus der Ordneransicht muss der Einfügepunkt, der
Skalierfaktor und der Drehwinkel des Blocks eingegeben werden.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
154
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Einfügen von Blöcken aus der Zeichnung
Im Reiter Geöffnete Zeichnungen des DesignCenters werden alle Elemente der
Zeichnung angezeigt. Unter Blöcke wird eine Voransicht der in der Zeichnung
vorhandenen Blöcke angezeigt. Aus der Voransicht können die Blöcke per Drag &
Drop in die Zeichnung eingefügt werden.
Erstellen von Werkzeugpaletten
Über Werkzeugpaletten können ebenfalls Blöcke in eine Zeichnung eingefügt werden.
Die Werkzeugpalette wird im Menü unter Extras->Paletten->Werkzeugpaletten oder
über den Shortcut STRG-3 geöffnet bzw. geschlossen. Aus dem DesignCenter können
einzelne Werkzeugpaletten aus der Ordnerstruktur oder aus der geöffneten
Zeichnung erstellt werden. Aus der Werkzeugpalette könenn dann ebenfalls die
Blöcke per Drag & Drop in die Zeichnung eingefügt werden.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Arbeiten mit Blöcken
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
155
Kapitel XVI
Text + Textstile
Text + Textstile
16
157
Text + Textstile
Ein Text kann entweder als Absatztext oder als einzeiliger Text in die Zeichnung eingefügt
werden.
Beim Beschriften einer Zeichnung sollte im Vorfeld darauf geachtet werden, in welchem
Maßstab die Zeichnung gedruckt wird (siehe Zeichnungseinheiten + Maßstab). Da die
Schriftgröße ebenfalls in Zeichnungseinheiten angegeben wird, kann beim Vergrößern oder
Verkleinern der Zeichnung beim Drucken die Schrift die falsche Größe haben und nicht mehr
lesbar sein.
Schriftgröße sind abhängig vom Plotmaßstab und den Zeichnungseinheiten.
Texteigenschaften anzeigen + bearbeiten
In der Eigenschaften-Palette (STRG-1) werden die Eigenschaften von selektierten
Texten angezeigt. Dort können die Texteigenschaften auch bearbeitet werden.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
158
16.1
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Textausrichtung
Alle Texte können ausgerichtet werden. Die Textausrichtung bestimmt, von welchem Punkt
ausgehend der Texte geschrieben wird.
Ausrichten mehrzeiliger Absatztexte
Mehrzeilige Absatztexte werden über die Textformatierung ausgerichtet.
Ausrichten einzeiliger Texte
Die Vorgabeeinstellung für die Ausrichtung von einzeiligen Texten ist linksbündig. Die
Ausrichtung wird über die Eigenschaften-Palette (STRG-1) bestimmt.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Text + Textstile
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
159
160
16.2
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Textstil
Jedem Text wird als Eigenschaft ein Textstil zugeordnet. Für den Textstil gelten die gleichen
Eigenschaftsregeln
wie
bei
den
anderen
Eigenschaften
(siehe
Arbeiten
mit
Objekteigenschaften).
Der Textstil eines Textes kann über den Stil-Werkzeugkasten angezeigt und bearbeitet
werden (siehe Auswahl und Anzeige der AutoCAD-Werkzeugkästen).
Im Stil-Werkzeugkasten werden die Stile für Texte, Bemassungen, Tabellen und MultiFührungslinien angezeigt.
Über das Textstil-Icon
oder aus dem Menü unter Format->Textstil... wird das
Einstellungsfenster für die Textstile geöffnet.
In dem Einstellungsfenster können neue Textstile angelegt und vorhandene Textstile
angepasst werden.
Schriftname und Schriftstil bestimmt das Aussehen des Textes.
Die Höhe bestimmt die Texthöhe beim Erstellen von einem neuen Text. Es ist gute Praxis, als
Höhe einen Wert von 0.0000 einzutragen, damit als Texthöhe immer der zuletzt verwendete
Wert übernommen wird und die Höhe ebenfalls von anderen Funktionen überschrieben werden
kann.
Wenn der Textstil bei einer Bemaßung verwendet wird, dann muss die Höhe des
Textstils 0.0000 betragen, damit der Bemaßungsstil die Höhe des Bemaßungstexts
skalieren kann.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Kapitel XVII
Bemaßung
162
17
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Bemaßung
Bemaßungen werden über den Bemaßung-Werkzeugkasten erstellt (siehe Auswahl und
Anzeige der AutoCAD-Werkzeugkästen).
Beim Bemaßen einer Zeichnung sollte im Vorfeld darauf geachtet werden, in welchem
Maßstab die Zeichnung gedruckt wird (siehe Zeichnungseinheiten + Maßstab). Da die
verschiedenen Parameter für die Anzeige von Texten und Linien zur Bemaßung in
Zeichnungseinheiten angegeben werden, kann beim Vergrößern oder Verkleinern der
Zeichnung beim Drucken die Bemaßung die falsche Größe haben und nicht mehr lesbar sein.
Bemaßungen sind abhängig vom Plotmaßstab und den Zeichnungseinheiten.
Der Bemaßungsstil muss an den verwendeten Maßstab angepasst werden.
Im Bemaßung-Werkzeugkasten stehen eine Reihe von spezialisierte Funktionen zum
Bemaßen von Zeichnungen und Bauteilen zur Verfügung. Die meisten davon sind für die
Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik jedoch nicht relevant.
Laden Sie hier eine Zeichnungs-Vorlage mit angepassten
Bemaßungsstilen herunter
Linearbemaßung
bemlinear
Erzeugt eine rein horiziontale oder vertikale (orthogonale) Bemaßung.
Befehl: BEMLINEAR
Anfangspunkt der ersten Hilfslinie angeben oder <objekt Wählen>:
Anfangspunkt der zweiten Hilfslinie angeben:
Position der Bemaßungslinie angeben oder
[Mtext/Text/Winkel/Horizontal/Vertikal/Drehen]:
Maßtext = 1
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Bemaßung
Ausgerichtete Bemaßung
bemausg
Erzeugt eine ausgerichtete Bemaßung, die parallel zu zwei Punkten ist.
Befehl: BEMAUSG
Anfangspunkt der ersten Hilfslinie angeben oder <objekt Wählen>:
Anfangspunkt der zweiten Hilfslinie angeben :
Nicht-assoziative Bemaßung erstellt.
Position der Bemaßungslinie angeben oder
[Mtext/Text/Winkel]:
Maßtext = 1.12
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
163
164
17.1
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Bemaßungsstil anpassen
Der Bemaßungsstil legt die Eigenschaften einer Bemaßung fest. Der Bemaßungsstil orientiert
sich dabei an den Grundregeln zur Bemaßung. Für eine Bemaßung gelten die gleichen
Eigenschaftsregeln
wie
bei
den
anderen
Eigenschaften
(siehe
Arbeiten
mit
Objekteigenschaften).
Der Bemaßungsstil einer Bemaßung kann über den Stil- oder Bemaßung-Werkzeugkasten
angezeigt und bearbeitet werden (siehe Auswahl und Anzeige der AutoCADWerkzeugkästen).
Der Bemaßungsstil muss an den verwendeten Maßstab angepasst werden!
Als Grundlage für die Anpassung für das metrische Einheitensystem sollte der
Bemaßungsstil ISO-25 verwendet werden.
Laden Sie hier eine Zeichnungs-Vorlage mit angepassten
Bemaßungsstilen herunter
Über das Bemaßungsstil-Icon
, mit dem Befehl BEMSTIL oder aus dem Menü unter
Format->Bemaßungsstil... wird der Bemaßungsstil-Manager geöffnet.
Im Bemaßungsstil-Manager werden alle verfügbaren Bemaßungsstile angezeigt.
Über Ändern... wird der ausgewählte Bemaßungsstile bearbeitet.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Bemaßung
165
Anpassen eines Bemaßungsstils
Als Grundlage für die Anpassung eines Bemaßungsstils für das
Einheitensystem sollte der Bemaßungsstil ISO-25 verwendet werden.
metrische
Damit ein Bemaßungsstil sowohl im Millimeter, Zentimeter, Dezimeter oder
Meterbereich (siehe Zeichnungseinheiten + Maßstab) funktioniert, müssen nur 4
Werte angepasst werden.
Grundsätzlich sollten so wenig Änderungen wie möglich durchgeführt werden,
da sich viele Einstellungen gegenseitig bedingen.
Über Ändern... wird ein ausgewählter Bemaßungsstil im Bemaßungsstil-Manager
bearbeitet.
Bemaßungsstil - Linien anpassen
Im Linien-Tab sollten keine Änderungen vorgenommen werden.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
166
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Bemaßungsstil - Symbole und Pfeile anpassen
Im Symbole und Pfeile-Tab sollten keine Änderungen vorgenommen werden.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Bemaßung
167
Bemaßungsstil - Text anpassen
Im Text-Tab muss darauf geachtet werden, dass ein Textstil verwendet wird, der als
Höhe den Wert 0.0000 eingetragen hat (siehe Textstil)
Die Höhe des Textstils muss 0.0000 betragen, damit der Bemaßungsstil die
Höhe des Bemaßungstexts skalieren kann.
Andernfalls kommt die Höhe der Bemaßung
Bemaßungstext nicht richtig skaliert wird.
über
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
den
Textstil,
wodurch
der
168
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Bemaßungsstil - Anpassen
Der globale Skalierfaktor skaliert die Eigenschaften der Bemaßung (z.B. die Höhe der
Maßtexte oder Maßpfeile). Über den globalen Skalierfaktor wird der Bemaßungsstil an
den verwendeten Maßstab der Zeichnung angepasst (siehe Zeichnungseinheiten +
Maßstab).
Folgende Skalierfaktoren sorgen für eine optimale Größe von Bemaßungen im
Modellbereich wie auch in den Layouts.
verwendeter
Maßstab
Millimeter
Zentimeter
Dezimeter
Meter
globaler
Skalierfaktor
100
10
1
0.1
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Bemaßung
169
Bemaßungsstil - Primäreinheiten
Die Primäreinheiten bestimmen, mit welchem Einheitenzusatz das Längenmaß der
Bemaßung angegeben wird.
In der Regel wird die Einheit Meter (m) als Maßeinheit verwendet.
Je nach verwendeten Maßstab muss das Längenmaß mit einem Skalierfaktor
multipliziert werden.
verwendeter
Maßstab
Millimeter
Zentimeter
Dezimeter
Meter
Suffix
Skalierfaktor
m
m
m
m
0.001
0.01
0.1
1
Tabelle mit Einheitenzusatz m
verwendeter
Maßstab
Millimeter
Zentimeter
Dezimeter
Meter
Suffix
Skalierfaktor
dm
dm
dm
dm
0.01
0.1
1
10
Tabelle mit Einheitenzusatz dm
verwendeter
Maßstab
Millimeter
Zentimeter
Dezimeter
Meter
Suffix
Skalierfaktor
cm
cm
cm
cm
0.1
1
10
100
Tabelle mit Einheitenzusatz cm
verwendeter
Maßstab
Millimeter
Zentimeter
Dezimeter
Meter
Suffix
Skalierfaktor
mm
mm
mm
mm
1
10
100
1000
Tabelle mit Einheitenzusatz mm
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
170
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Bemaßungsstil - Alternativeinheiten + Toleranzen anpassen
In den Tabs Alternativeinheiten
vorgenommen werden.
+
Toleranzen
sollten
keine
Änderungen
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Bemaßung
17.2
171
Bemaßungsstil verwenden
Die folgenden Beispiele für die Bemaßung in den verschiedenen metrischen Maßstäben (siehe
Zeichnungseinheiten + Maßstab) verwenden die Bemaßungsstile aus folgender Vorlage:
Laden Sie hier eine Zeichnungs-Vorlage mit angepassten
Bemaßungsstilen herunter
Bemaßung im Millimetermaßstab
Bemaßungsstil:
1 - ISO-25 mm
ZE:
ABSTAND
Abstand = 5000.0000, Winkel in XY-Ebene = 0, Winkel von XY-Ebene =
0
Delta X = 5000.0000, Delta Y = 0.0000, Delta Z = 0.0000
Bemaßung im Zentimetermaßstab
Bemaßungsstil:
2 - ISO-25 cm
ZE:
ABSTAND
Abstand = 500.0000, Winkel in XY-Ebene = 0, Winkel von XY-Ebene = 0
Delta X = 500.0000, Delta Y = 0.0000, Delta Z = 0.0000
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
172
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Bemaßung im Dezimetermaßstab
Bemaßungsstil:
3 - ISO-25 dm
ZE:
ABSTAND
Abstand = 50.0000, Winkel in XY-Ebene = 0, Winkel von XY-Ebene = 0
Delta X = 50.0000, Delta Y = 0.0000, Delta Z = 0.0000
Bemaßung im Metermaßstab
Bemaßungsstil:
4 - ISO-25 m
ZE:
ABSTAND
Abstand = 5.0000, Winkel in XY-Ebene = 0, Winkel von XY-Ebene =
0
Delta X = 5.0000, Delta Y = 0.0000, Delta Z = 0.0000
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Kapitel XVIII
Pläne in der Messe-, Theaterund Veranstaltungstechnik
174
18
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Pläne in der Messe-, Theater- und
Veranstaltungstechnik
Es gibt verschiedene Planunterlagen
Veranstaltungstechnik.
im
Bereich
der
Messe-,
Theater-
und
Dazu gehören unter anderem:
Bestuhlungsplan
Beleuchtungsplan
Energieverteilungsplan (Stromlaufplan)
Flucht- und Rettungsplan
Feuerwehrplan
Bühnenpläne
Statikplan
Baupläne
Beschallungspläne
Ablaufpläne
etc.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Pläne in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
18.1
175
Bestuhlungsplan
Der Veranstalter hat in Absprache mit dem Hausmeister oder dem Projektleiter die Bestuhlung
nach den vom Bauordnungsamt genehmigten Bestuhlungsplan vorzunehmen (§ 120
VSTättVO).
§ 32 VStättVO (NRW 20.09.2002)
Besucherplätze nach dem Bestuhlungs- und Rettungswegeplan,
(1) Die Zahl der im Bestuhlungs- und Rettungswegeplan genehmigten Besucherplätze darf
nicht überschritten und die genehmigte Anordnung der Besucherplätze darf nicht geändert
werden.
(2) Eine Ausfertigung des für die jeweilige Nutzung genehmigten Planes ist in der Nähe des
Haupteinganges eines jeden Versammlungsraumes gut sichtbar anzubringen.
Beim Bestuhlungsplan wird zwischen zwei Varianten unterschieden:
Dem Aufbauplan welcher den Mitarbeitern den fach- und sachgerechten Aufbau
ermöglichen. Dieser Plan ist mit einer entsprechenden Bemaßung und Legende zu
versehen.
Dem klassischen Bestuhlungsplan der zur Orientierung der Besucher dient.
Der Bestuhlungsplan ist maßstabsgerecht zu erstellen. Er bezieht sich jeweils nur auf
entsprechenden Veranstaltungsraum. Flucht- und Rettungstüren müssen in
Bestuhlungsplan mit Aufschlagsrichtung eingezeichnet werden. Der Bestuhlungsplan ist
einem entsprechenden Schriftfeld zu versehen. Hieraus müssen der Produktionsort,
Produktion, der Ersteller und der Maßstab hervorgehen.
den
den
mit
die
Regelungen zu Rettungswegen und zur Bestuhlung laut VStättVO
Abschnitt 2 der VStättVO (NRW 20.09.2002)
Rettungswege
§ 7 Bemessung der Rettungswege
(1)
Die Entfernung von jedem Besucherplatz bis zum nächsten Ausgang aus dem
Versammlungsraum oder von der Tribüne darf nicht länger als 30 m sein. Bei mehr
als 5 m lichter Höhe ist je 2,5m zusätzlicher lichter Höhe über der zu entrauchenden
Ebene für diesen Bereich eine Verlängerung der Entfernung um 5m zulässig. Die
Entfernung von 60 m bis zum nächsten Ausgang darf nicht überschritten
werden.
(2)
Die Entfernung von jeder Stelle einer Bühne bis zum nächsten Ausgang darf
nicht länger als 30 m sein. Gänge zwischen den Wänden der Bühne und dem
Rundhorizont oder den Dekorationen müssen eine lichte Breite von 1,20 m haben;
in Großbühnen müssen diese Gänge vorhanden sein.
(3)
Die Entfernung von jeder Stelle eines notwendigen Flures oder eines Foyers
bis zum Ausgang ins Freie oder zu einem notwendigen Treppenraum darf
nicht länger als 30 m sein.
(4)
Die Breite der Rettungswege ist nach der größtmöglichen Personenzahl zu
bemessen. Die lichte Breite eines jeden Teiles von Rettungswegen muss
mindestens 1,20 m betragen. Die lichte Breite eines jeden Teiles von
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
176
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Rettungswegen muss für die darauf angewiesenen Personen mindestens betragen
bei
1. Versammlungsstätten im Freien sowie Sportstadien: 1,20 m je 600
Personen,
2. anderen Versammlungsstätten: 1,20 m je 200 Personen.
Staffelungen sind nur in Schritten von 0,60 m zulässig. Bei Rettungswegen
von Versammlungsräumen mit nicht mehr als 200 Besucherplätzen und bei
Rettungswegen im Bühnenhaus genügt eine lichte Breite von 0,90 m. Für
Rettungswege von Arbeitsgalerien genügt eine Breite von 0,80 m.
(5)
Ausstellungshallen müssen durch Gänge so unterteilt sein, dass die Tiefe der zur
Aufstellung
von
Ausstellungsständen
bestimmten
Grundflächen
(Ausstellungsflächen) nicht mehr als 30 m beträgt. Die Entfernung von jeder Stelle
auf einer Ausstellungsfläche bis zu einem Gang darf nicht mehr als 20 m betragen;
sie wird auf die nach Absatz 1 bemessene Entfernung nicht angerechnet. Die Gänge
müssen auf möglichst geradem Weg zu entgegengesetzt liegenden Ausgängen
führen. Die lichte Breite der Gänge und der zugehörigen Ausgänge muss mindestens
3 m betragen.
(6)
Die Entfernungen werden in der Lauflinie gemessen.
Abschnitt 3 der VStättVO (NRW 20.09.2002)
Besucherplätze und Einrichtungen für Besucherinnen und Besucher
§ 10 Bestuhlung, Gänge und Stufengänge
(1)
In Reihen angeordnete Sitzplätze müssen unverrückbar befestigt sein; werden nur
vorübergehend Stühle aufgestellt, so sind sie in den einzelnen Reihen fest
miteinander zu verbinden. Satz 1 gilt nicht für Gaststätten und Kantinen sowie für
abgegrenzte Bereiche von Versammlungsräumen mit nicht mehr als 20 Sitzplätzen
und ohne Stufen, wie Logen.
(2)
Die Sitzplatzbereiche der Tribünen von Versammlungsstätten mit mehr als 5.000
Besucherplätzen müssen unverrückbar befestigte Einzelsitze haben.
(3)
Sitzplätze müssen mindestens 0,50 m breit sein. Zwischen den
Sitzplatzreihen muss eine lichte Durchgangsbreite von mindestens 0,40 m
vorhanden sein.
(4)
Sitzplätze müssen in Blöcken von höchstens 30 Sitzplatzreihen angeordnet
sein. Hinter und zwischen den Blöcken müssen Gänge mit einer
Mindestbreite von 1,20 m vorhanden sein. Die Gänge müssen auf möglichst
kurzem Weg zum Ausgang führen.
(5)
Seitlich
eines
Ganges
dürfen
höchstens
10
Sitzplätze,
bei
Versammlungsstätten im Freien und Sportstadien höchstens 20 Sitzplätze
angeordnet sein. Zwischen zwei Seitengängen dürfen 20 Sitzplätze, bei
Versammlungsstätten im Freien und Sportstadien höchstens 40 Sitzplätze
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Pläne in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
177
angeordnet
sein.
In
Versammlungsräumen
dürfen
zwischen
zwei
Seitengängen höchstens 50 Sitzplätze angeordnet sein, wenn auf jeder
Seite des Versammlungsraumes für jeweils vier Sitzreihen eine Tür mit
einer lichten Breite von 1,20 m angeordnet ist.
(6)
Von jedem Tischplatz darf der Weg zu einem Gang nicht länger als 10 m
sein. Der Abstand von Tisch zu Tisch soll 1,50 m nicht unterschreiten.
(7)
In Versammlungsräumen müssen für Benutzerinnen und Benutzer von Rollstühlen
mindestens 1 Prozent der Besucherplätze, mindestens jedoch 2 Plätze auf ebenen
Standflächen vorhanden sein. Den Plätzen für Benutzerinnen und Benutzer von
Rollstühlen sind Besucherplätze für Begleitpersonen zuzuordnen. Die Plätze für
Benutzerinnen und Benutzer von Rollstühlen und die Wege zu ihnen sind durch
Hinweisschilder gut sichtbar zu kennzeichnen.
(8)
Stufen in Gängen (Stufengänge) müssen eine Steigung von mindestens 0,10 m und
höchstens 0,19 m und einen Auftritt von mindestens 0,26 m haben. Der Fußboden
des Durchganges zwischen Sitzplatzreihen und der Fußboden von Stehplatzreihen
müssen mit dem anschließenden Auftritt des Stufenganges auf einer Höhe liegen.
Stufengänge in Mehrzweckhallen mit mehr als 5.000 Besucherplätzen und in
Sportstadien müssen sich durch farbliche Kennzeichnung von den umgebenden
Flächen deutlich abheben.
Abschnitt 3 der VStättVO (NRW 20.09.2002)
Zusätzliche Bauvorlagen
§ 44 Zusätzliche Bauvorlagen, Bestuhlungs- und Rettungswegeplan
(5)
Die Anordnung der Sitz- und Stehplätze, einschließlich der Plätze für
Rollstuhlbenutzer, der Bühnen-,Szenen- oder Spielflächen sowie der Verlauf der
Rettungswege sind in einem Bestuhlungs - und Rettungswegeplan im Maßstab von
mindestens 1 : 200 darzustellen. Sind verschiedene Anordnungen vorgesehen,
so ist für jede ein besonderer Plan vorzulegen.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
178
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Beispiel Konzertbestuhlung
20 Stuhlreihen à 17 Personen = 340 Personen
Erforderliche Mindestausgangsbreite: (340 x 60) = 204 cm
Nach Staffelung in Schritten von 60cm = 240cm
Es sind mindestens 2 Ausgänge erforderlich;
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Pläne in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Beispiel Bankettbestuhlung
50 Tische à 6 Personen = 300 Personen
Erforderliche Ausgangsbreite: (300 x 60) / 50 = 360 cm
Es sind mindestens 2 Ausgänge erforderlich;
z.B. 2 x 1,8 m oder 1 x 2,4 m und 1,2 m oder 3 x 1,2 m
Abstände zwischen den Tischreihen >= 1,5 m
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
179
180
18.2
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Beleuchtungsplan
Grundlagen Lichtpläne (DIN 15560)
Die DIN 15560 Teil 6 legt graphische Symbole für Studioleuchten, Studioscheinwerfer,
Bühnenleuchten und Bühnenscheinwerfer fest, wie sie auf Beleuchtungsplänen angewendet
werden.
Außerdem sind zwei Beleuchtungsschablonen festgelegt, die als Hilfsmittel bei der Herstellung
von Beleuchtungsplänen im Maßstab 1:50 und 1:100 in der Film und Fernsehtechnik sowie für
Bühnenbeleuchtung dienen sollen. Beleuchtungspläne sind Pläne, in denen maßstäblich die
Anordnung der Szenerie als Draufsicht wiedergegeben ist und in denen die für die
Ausleuchtung dieser Szenerie erforderlichen Leuchten und Scheinwerfer mit Symbolen
eingetragen sind.
Grafische Scheinwerfersymbole
Die DIN-Scheinwerferschablone bietet für das Zeichnen von Beleuchtungsplänen
verschiedene grafische Symbole an, die zur Kennzeichnung der unterschiedlichen
Gerätearten und Leistungsstufen benutzt werden. In der Praxis kommen oft aber auch
andere oder zusätzliche Symbole zum Einsatz.
Quelle Lichttechnik : Millenium im Licht von Despar Licht- und Bühnentechnik
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Pläne in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
181
Bedeutung genormten Symbole der DIN-Scheinwerferschablone
Kurzbezeichnung
für die
Beschriftung der
Benennung Halogen- Metalldampfgraphischen
Glühlampe
Symbole
auf der
lampen
n
Beleuchtungsschablone
Leistung bei
Reg.-Nr
Graphisch
nach DIN
es Symbol
30600
05615-2
Verteilerkasten
-
-
-
0,650 kW
1 kW
[ 0,575 kW
1 / 575
2 kW
1,2 kW
2 / 1,2
5 kW
2,5 kW
5 / 2,5
05619-2
10 kW
4 kW
10 / 4
05620-2
2 kW
[ 0,575 kW
2 / 575
5 kW
1,2 kW
5 / 1,2
10 kW
2,5 kW
10 / 2,5
-
1 / 1,25
-
1,25 / 2,5
2,5 / 5
-
1,25 / 1,25
1,25 / 2,5
2,5 / 2,5
0,575 kW
1 / 575
2 kW
1,2 kW
2 / 1,2
]2 kW
]2,5 kW
> 2 / 2,5
05616-2
05617-2
05618-2
05621-2
StufenlinsenScheinwerfer
Flächenleuchte
05622-2
05623-2
05624-2
05625-2
05626-2
05627-2
05628-2
Horizontleucht
1/1,25 kW
en
1,25/2,5kW
2,5/5 kW
1,25 / 1,25
kW (2)
Mehrzweck- 1,25 / 2,5
scheinwerfer
kW
2,5 / 2,5
kW (2)
Projektionsspo
1 kW
t
Weichstrahler
Verfolgungsscheinwerfer
Bedeutung der Skalen und Linien auf der Schablone
Die Skalen und Linien der DIN-Beleuchtungsschablone helfen bei der Bestimmung
der Aufhängepunkte von Scheinwerfern über der Szenerie und lassen dadurch auch
Rückschlüsse auf die benötigte Scheinwerferleistung zu.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
182
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Bedeutung der waagerechten Linien
Die waagerechten Linien stellen die Aufhängehöhe eines Scheinwerfers über dem
anzuleuchtenden
Objekt
dar
(senkrechter
Abstand
zwischen
Objekt
und
Scheinwerfermitte). Abzulesen ist diese Höhe in Metern.
Bedeutung der senkrechten Linien
Die senkrechten Linien geben den waagerechten Abstand zwischen dem Scheinwerfer
und dem anzuleuchtenden Objekt an. Abzulesen ist dieser Abstand in Metern. Die
zugeordneten Meterskalen können direkt zum maßstäblichen Eintragen eines
Scheinwerfersymbols in den Beleuchtungsplan verwendet werden, wenn der Plan je
nach eingesetzter Schablone im Maßstab 1:50 oder 1:100 angefertigt wurde.
Bedeutung der geneigten Linien
Die ausgehend vom Aufhängepunkt des Scheinwerfers schräg von links oben nach
rechts unten verlaufenden Linien der Schablone stellen den Neigungswinkel des
Scheinwerfers gegenüber der Waagerechten dar. Je nach Schablone sind
Neigungswinkel von 20° bis 80° (1:50) oder 30° bis 70° (1:100) aufgedruckt. Mit Hilfe
dieser Linien kann die Beziehung zwischen Neigungswinkel sowie waagerechtem und
senkrechtem Abstand eines Scheinwerfers zum angeleuchteten Objekt abgelesen
werden. Einerseits kann so ermittelt werden, in welcher waagerechten Entfernung zum
Objekt ein Scheinwerfer positioniert werden muss, um bei einer festgelegten
Aufhängehöhe der Lichtquelle den gewünschten Lichteinfallswinkel zu erzielen. Dies
funktioniert ebenso bei einem festgelegten waagerechten Abstand zum Objekt, da in
diesem Fall abgelesen werden kann, welche Aufhängehöhe zum Erreichen des
gewünschten Lichteinfallswinkels nötig ist. Andererseits kann der Neigungswinkel eines
Scheinwerfers bestimmt werden, der bei gegebenen waagerechten und senkrechten
Entfernungen des Gerätes zum angestrahlten Objekt entsteht.
Bedeutung der Kreisbogenlinien
Die von der linken oberen Ecke der Schablone (Aufhängepunkt des Scheinwerfers)
ausgehenden Kreisbogenlinien zeigen die tatsächliche Entfernung eines positionierten
Scheinwerfers zum angeleuchteten Objekt an, die bei gegebenem Neigungswinkel sowie
waagerechtem und senkrechtem Abstand des Gerätes zum Objekt entsteht. Abzulesen
ist diese direkte Entfernung in Metern. Da mit Hilfe der Kreisbogenlinien die tatsächliche
“Länge” des Lichtausfalls ermittelt wird, sind sie ein wichtiger Parameter zur
Bestimmung der erforderlichen Scheinwerferleistung. Ist eine bestimmte Helligkeit zur
Ausleuchtung des Objektes erforderlich, geben die Lichtverteilkurven und
Helligkeitsangaben der Scheinwerferhersteller eine Auskunft darüber, ob die Leistung
eines ausgewählten Gerätes bei der gerade ermittelten Entfernung ausreicht oder nicht.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Pläne in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
18.3
183
Energieverteilungsplan
Entsprechend der DIN 15565-1 : 2000-07 wurden folgende
Energieverteilungen in den Übersichtsschaltplänen festgelegt.
Kurzbezeichn
ung
ZK63
ZK125
ZK315
SV315
HV315
HV/ÜV125
1)
EV63
Benennung
nach
Zählerverteilung
Zählerverteilung
Zählerverteilung
Schaltkasten
Hauptverteilung
DIN 15565-2
DIN 15565-2
DIN 15565-2
DIN 15565-3
DIN 15565-4
DIN 15565-4
und -6
DIN 15565-5
Hauptverteilung
Endverteilung
Lichtstellverteilun
LSV32
g
Lichtstellverteilun
LSV63
g
KV32 2) Kleinverteilung
Multicore MC
Systeme
ÜbertragungsÜV63
wagenverteilung
Zwischenverteilu
TK315
ng
Bemessung
s-spannung
Kurzzeichen
Anschlussart
für
Gehäusegröße
3 * 63A + N + PE
3 * 125A + N + PE
3 * 315A + N + PE
3 * 315A + N + PE
3 * 315A + N + PE
1;
2;
2;
2;
2;
3 * 125A + N + PE
2; 2S
3 * 63A + N + PE
2; 2S
3 * 32A + N + PE
1; 1S
3 * 63A + N + PE
2; 2S
- 2)
3 * 32A + N + PE
2)
DIN 15565-8
3 * 16A + N + PE
2)
DIN 15565-6
3 * 63A + N + PE
2; 2S
DIN 15565-3
3 * 315A + N + PE
2; 2S
DIN 1555-5
DIN 15565-5
3 * AC
230/ 400V
50 Hz
1S
2S
2S
2S
2S
1. Die Hauptverteilung HV125 ist baugleich mit der Übertragungswagenverteilung ÜV125 und in DIN 15565-6
festgelegt.
2. Die Kleinverteilung KV ist nicht festgelegt. Größe und Bestückung dieser Verteilung ist freigestellt.
Beispiel Energieverteilungsplan 1
Transportables Energieverteilungssystem mit einem Bemessungsstrom von 3 x 63A
Bemessungsspannung AC 230/400V
Die eingeklammerten Angaben geben die Stückzahlen der jeweils zugeordneten
Steckdosen für die Mindestausrüstung an.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
die
184
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Beispiel Energieverteilungsplan 2
Transportables Energieverteilungssystem mit einem Bemessungsstrom von 3 x 315A
Bemessungsspannung AC 230/400V
Die eingeklammerten Angaben geben die Stückzahlen der jeweils zugeordneten
Steckdosen für die Mindestausrüstung an.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Pläne in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
185
Beispiel Energieverteilungsplan 3
Transportables Energieverteilungssystem mit einem Bemessungsstrom von 3 x 125A
Bemessungsspannung AC 230/400V
Die eingeklammerten Angaben geben die Stückzahlen der jeweils zugeordneten
Steckdosen für die Mindestausrüstung an.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
186
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Bedeutung der Kurzzeichen in Übersichtsplänen zur Energieverteilung
KurzzeichenBenennung
Steckdose Mit Schutzkontakt, 2P + PE, AC 250V nach DIN 49442 oder
X5
Steckdose AC 230V 16A, dreipolig nach DIN EN 60309-1 (VDE 0623 Teil
1)
Anbaugerätestecker, 400V 32A, fünfpoliger nach DIN EN 60309-1 (VDE
X6
0623 Teil 1)
Anbaugerätestecker, 400V 32A, fünfpoliger nach DIN EN 60309-1 (VDE
X7
0623 Teil 1)
Anbaugerätestecker, 400V 63A, fünfpoliger nach DIN EN 60309-1 (VDE
X8
0623 Teil 1)
Anbaugerätestecker, 400V 125A, fünfpoliger nach DIN EN 60309-1 (VDE
X9
0623 Teil 1)
X10
Sonderbausteckdose DIN 15564-1 AS 315
X11
Sonderbausteckdose DIN 15564-1 AS (Neutralleiter)
X12
Sonderbausteckdose DIN 15564-1 AS - PE
X13
Steckdose, 400V 125A fünfpolige nach DIN EN 60309-1 (VDE 0623 Teil 1)
X14
Steckdose, 400V 63A fünfpolige nach DIN EN 60309-1 (VDE 0623 Teil 1)
X15
Steckdose, 230V 63A dreipolige nach DIN EN 60309-1 (VDE 0623 Teil 1)
X16
Steckdose, 400V 32A fünfpolige nach DIN EN 60309-1 (VDE 0623 Teil 1)
X17
Steckdose, 230V 32A dreipolige nach DIN EN 60309-1 (VDE 0623 Teil 1)
X18
Steckdose, 400V 16A fünfpolige nach DIN EN 60309-1 (VDE 0623 Teil 1)
X19
Stecker, 400V 125A fünfpolige nach DIN EN 60309-1 (VDE 0623 Teil 1)
X20
Sonderbaustecker DIN 15563-1 AK 315 (Außenleiter)
X21
Sonderbaustecker DIN 15563-1 AK (Neutralleiter)
X22
Sonderbaustecker DIN 15563-1 AK - PE
Gerätesteckdose für Kleinspannung 16A, zweipolige nach DIN 60309-2
X26
(VDE 0623 Teil 20)
X27
Multicore - Gerätestecker; mehrpolige Steckverbindung 16A
X28
Multicore - Steckdose; mehrpolige Steckverbindung 16A
X29
Multicore - Gerätestecker; mehrpolige Steckverbindung 25A
X30
Multicore - Steckdose; mehrpolige Steckverbindung 25A
Steckverbindung für Steuersignalweiterleitung, fünfpoliger
X31
Einbaugerätestecker
(XLR, AXR)
Steckverbindung für Steuersignalweiterleitung, fünfpoliger
X32
Einbausteckdose
(XLR, AXR)
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Pläne in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Mindestausrüstung Steckverbinder nach DIN 15565
Bemessun
KurzBemerkun
gsEingang Ausgang
bezeichnung g
spannung
Sc 1
3 pol
32
h 6
ZK63
ZK125
ZK315
TK315
SV315 / HV400
(1)
(2)
63
5 pol
16
32
63A CEE 3
125A CEE 2
Klemme
1
1
63
12
ODU
5
1
1
1 1
ODU
ODU
HV125
125A CEE 3
1
1
3
HV315
3 * AC 230/ ODU
3
1
1
3 1
400V 50 Hz ODU
LRA 315
(3)
6
KV16
(3)
16A CEE 6
KV32
(3)
32A CEE 12
EV63
(3)
63A CEE 18
1 7
5kW Verteiler (3)
63A CEE 6
4
Kreuzverteiler
(3)
63A CEE 1
3
63
63-32
(3)
63A CEE
3
63-16
(3)
63A CEE
6
(1) Zähler mit Wandler 125 / 5
(2) Zähler mit Wandler 400 / 5
(3) Verteiler und Bestückung sind nicht in der DIN 15565 enthalten.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
2
3
187
188
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Übung Netzplanung
Bei einer TV-Hallenproduktion werden folgende Anforderungen an die
Energieversorgung gestellt:
Ü-Wagen
04 x 30 kW Ausführung der Übergabestelle : 63A CEE / 5 pol.
01 x 60 kW Ausführung der Übergabestelle : 125A CEE / 5 pol.
04 x 32A CEE / 5 pol.
12 x 3kW Ausführung der Übergabestelle : Schuko 16A
Dimmer City 1
03 x 70 kW Ausführung der Übergabestelle : 125 A CEE / 5 pol.
04 x 63 A CEE / 5 pol.
06 x 32 A CEE / 5 pol.
12 x 16A CEE / 5 pol.
02 x Schuko 16A
Dimmer City 2
02 x 125 A CEE / 5 pol.
04 x 63 A CEE / 5 pol.
06 x 32 A CEE / 5 pol.
12 x 16A CEE / 5 pol. (je 6kW syn. Last)
02 x Schuko 16A
Beschallung
300A Symmetrisch auf 3*125A CEE / 5 pol.
Gastronomie
06 x 16 A CEE / 5 pol.
08 x Schuko 16A
02 * 10kW / Übergabestelle : 25A Perilex
Umfeld der Halle
04 x 18 kW Stufenlinsenscheinwerfer (125A CEE / 230V )
08 x 4 kW Stufenlinsenscheinwerfer (EVG 230V)
06 x 7kW Space Cannon (32A CEE / 1 Phase / 230V)
Anschlussmöglichkeiten:
Ü- Wagen Standort: Trafostation 1, 400 kW mit 3 NH - Trenner als Abgang
Dimmercity 1:
Trafostation 2, 400 kW mit 3 NH - Trenner als Abgang
Dimmercity 2:
Trafostation 3, 1MW mit 6 NH - Trenner als Abgang
Beschallung:
Trafostation 4, 400 A auf 2 NH Trenner als Abgang
Umfeldbeleuchtung Aggregat TWIN
Aufgabenstellung:
Erstellen Sie für die einzelnen Anschlussorte eine Leistungsberechnung sowie einen
Netzplan zur Errichtung der Anlage ebenso entsprechende Stücklisten, Verteiler und
Kabelzwischenstücke. Bestimmen Sie die Größe des Aggregates, welches zur
Versorgung der Umfeldbeleuchtung nötig ist.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Pläne in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Übersichtsplan zur Übung Netzplanung
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
189
190
18.4
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Flucht- und Rettungsplan
Rettungsweg
Die Kennzeichnung zur Ausführung eines Rettungswegs wird in der deutschen
Unfallverhütungsvorschrift Sicherheits- und Gesundheitsschutzkennzeichnung
am Arbeitsplatz (BGV A8) festgelegt.
Anwendung
Die Kennzeichnung erfolgt entlang des Rettungsweges
Verhalten
Im Notfall (z.B. bei einem Brand oder einer Explosion, usw.) ist dem angegebenen
Rettungsweg in Pfeilrichtung zu folgen. Rettungswege müssen immer freigehalten
werden und sind in der Regel der kürzeste Weg zum nächsten Brandabschnitt (z.B.
Nachbargebäude, Weg ins Freie).
Anbringung
In Augenhöhe, gut sichtbar und dauerhaft erkennbar.
Der Richtungspfeil muss den Weg zum nächsten Brandabschnitt oder ins Freie
anzeigen.
Anbringung nach §10(2) und (3) Unfallverhütungsvorschrift BGV A8
"Erkennbarkeit":
unzureichender
natürlicher
Beleuchtung
am
Anbringungsort
der
o Bei
Sicherheitszeichen muss die Erkennbarkeit durch künstliche Beleuchtung der
Sicherheitszeichen sichergestellt werden. Ist aufgrund anderer Rechtsvorschriften
eine Sicherheitsbeleuchtung nicht erforderlich, muss auf Rettungswegen die
Sicherheitsaussage der dort notwendigen Rettungs- und Brandschutzzeichen durch
Verwendung von langnachleuchtenden Materialien auch bei Ausfall der
Allgemeinbeleuchtung für eine bestimmte Zeit erhalten bleiben.
Zeichengröße
In Betriebsanweisungen
In Brandschutzordnungen
In Flucht- und Rettungswegplänen
Mindesthöhe 10 mm
Mindesthöhe 10 mm
Mindesthöhe 10 mm
Farben
Grün
Weiß
Kennfarbe DIN 5381 - Grün
bzw. RAL 6032 - Signalgrün
Kennfarbe DIN 5381 - Weiß
bzw. RAL 9003 - Signalweiß
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Pläne in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
191
Flucht- und Rettungsplan
Flucht- und Rettungspläne nach DIN 4844-3 beinhalten die graphische Darstellung
von Gebäuden jeglicher Art oder Teilen von diesen im Grundriss. Er dient zur
Darstellung der Flucht- und Rettungswege, der Erste-Hilfe-Einrichtungen und der
brandschutztechnischen Einrichtungen für die Selbsthilfe sowie der Regeln für das
Verhalten im Brandfall und bei Unfällen im Sinne der BGV A8.
Die Flucht- und Rettungspläne sind vom Betreiber anzufertigen und ständig auf
dem aktuellen Stand zu halten.
Werden vorgeschriebene oder in der Baugenehmigung geforderte Flucht- und
Rettungspläne durch den Betreiber nicht erstellt und ausgehängt, erfolgt keine
Schlussabnahme des Objekts durch die Bauaufsichtsbehörde.
Normen zur Erstellung von Flucht- und Rettungsplänen
Zur Erstellung von Flucht- und Rettungsplänen sind folgende Regelwerke heran zu
ziehen:
o DIN 4844-1, Sicherheitskennzeichnung – Teil 1: Maße, Erkennungsweiten
o DIN 4844-2, Sicherheitskennzeichnung – Teil 2: Darstellung von Sicherheitszeichen
o DIN 4844-3, Sicherheitskennzeichnung – Teil 3: Flucht- und Rettungspläne
o DIN 67510-4, Langnachleuchtende Pigmente und Produkte – Teil 4: Produkte für
langnachleuchtendes Sicherheitsleitsystem – Markierungen und Kennzeichnungen.
o DIN EN 1838, Angewandte Lichttechnik – Notbeleuchtung; Deutsche Fassung EN
1838 : 1999
A8,
Unfallverhütungsvorschrift,
Sicherheitsund
o BGV
Gesundheitsschutzkennzeichnung am Arbeitsplatz
Allgemeine Anforderungen an Flucht- und Rettungspläne
o Flucht- und Rettungspläne müssen farblich angelegt werden. Es sind die
Sicherheitsfarben und Sicherheitszeichen nach DIN 4844-1 und -2 zu verwenden,
darüber hinaus ist für den Verlauf von Rettungswegen Hellgrün, für Treppenräume
im Verlauf von Rettungswegen ein dunkles Grün sowie für den Standort Signalgelb
und Signalschwarz zu verwenden.
Erkennbarkeit
von
Fluchtund
Rettungsplänen
bei
o Die
Allgemeinbeleuchtung kann erreicht werden durch Verwendung von:
langnachleuchtenden Materialien -oderBeleuchtung -oderHinterleuchtung (für diese gilt DIN EN 1838)
o Der Hintergrund eines Fluchtlangnachleuchtend angelegt sein.
und
Rettungsplanes
muss
Ausfall
der
Signalweiß
oder
o Pläne sind in Formaten nach DIN EN ISO 216 auszuführen; die Mindestgröße
entspricht Format A 3. Das Format A 4 darf für zusätzliche Flucht- und
Rettungspläne, die in Sonderbauvorschriften gefordert werden, angewendet werden
(z.B. in Hotelzimmern und in Klassenräumen).
o Flucht- und Rettungspläne müssen auf den jeweiligen Standort bezogen lagerichtig
dargestellt werden.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
192
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
o Rettungs- und Brandschutzzeichen müssen unmissverständlich und ortsbezogen in
den Plänen eingezeichnet werden
o Flucht- und Rettungspläne müssen jederzeit deutlich erkennbar und dauerhaft
angebracht werden. Sie müssen aus Werkstoffen bestehen, die gegen die
Umgebungseinflüsse am Anbringungsort widerstandsfähig sind (z.B. lichtbeständig
und feuchtebeständig).
o Der Grundriss in Flucht- und Rettungsplänen ist vorzugsweise im Maßstab 1:100 zu
erstellen, andere Maßstäbe sind nur dann zulässig, wenn alle Anforderungen an die
Erkennbarkeit erreicht werden.
o Flucht- und Rettungspläne sind in einer Höhe von etwa 1,60 m, gemessen vom
Boden zur Planmitte, zu montieren.
Inhalt und Darstellung des Flucht- und Rettungsplans
Ein Flucht- und Rettungsplan besteht aus folgenden Elementen:
Kopfzeile
Die Kopfzeile enthält den Text „Flucht- und Rettungsplan“ und ist in Signalweiß oder
langnachleuchtend darzustellen und in Signalgrün zu hinterlegen
Gebäudegrundriss/Übersichtsplan
Grundrisse, Einrichtungen und Abgrenzungen sind vereinfacht in Signalschwarz
darzustellen. Der Grundriss kann partiell (z.B. nach Brandabschnitten) aufgeteilt
werden. Bei partieller Aufteilung ist die Lage im Gesamtkomplex auf einem
Übersichtsplan darzustellen
Verlauf der Rettungswege
Der Verlauf von Rettungswegen in horizontaler Richtung ist in Hellgrün, Treppenräume
im Verlauf von Rettungswegen sind in einem dunkleren Grün darzustellen.
Rettungs- und Brandschutzzeichen
Die Rettungs- und Brandschutzzeichen wie z.B. Erste Hilfe-Einrichtungen sind gemäß
BGV A8 und DIN 4844-2 darzustellen. Dazu gehören auch die Anzeige der Lage der
Brandschutzeinrichtungen und der Sammelstellen.
Standort des Betrachters
In jedem Flucht- und Rettungsplan ist zur schnellen und sicheren Orientierung der
jeweilige Standort des Betrachters in Signalgelb mit schwarzem Rand einzutragen
Verhaltensregeln
Regeln für das Verhalten im Brandfall und für das Verhalten bei Unfällen sind in jeden
Flucht- und Rettungsplan zu integrieren. Die Inhalte sind den örtlichen Gegebenheiten
anzupassen.
Legende
Die im jeweiligen Flucht- und Rettungsplan enthaltenen Sicherheitszeichen und
Symbole sind in einer Legende darzustellen.
Beschriftungsfeld
Die Angaben zum jeweiligen
Beschriftungsfeld einzutragen.
Bausabschnitt
oder
Gebäudeteil
sind
in
einem
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Pläne in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
193
Aktualisierungen von Flucht- und Rettungsplänen
Flucht- und Rettungspläne sind stets dann zu aktualisieren, wenn es durch bauliche
oder betriebliche Änderungen erforderlich wird, oder durch eine Hauptamtliche
Brandschau die Notwendigkeit einer Aktualisierung festgestellt wurde.
Grundsätzlich sind alle Flucht- und Rettungspläne entsprechend § 20 der BGV
A8 (mindestens alle 2 Jahre) regelmäßig zu überprüfen.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
194
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
18.4.1 Symbole
Bedeutung der geometrischen Form von Sicherheitskennzeichen:
Geometrische Form
Bedeutung
Gebots- oder Verbotszeichen
Warnzeichen
Rettungs- oder
Brandschutzkennzeichen
Rettungs-, Hinweis- oder
Zusatzeichen
Bedeutung von Farben bei der Sicherheitskennzeichnung:
Sicherheitsfarbe
Rot
Gelb
Bedeutung
Verbot
Gefahr
Material und Einrichtungen
zur Brandbekämpfung
Warnung
Grün
Hilfe, Rettung
Blau
Gefahrlosigkeit
Gebot
Hinweise – Angaben
Gefährliches Verhalten
Halt, Evakuierung
Kennzeichnung und
Standort
Achtung, Vorsicht,
Überprüfung
Türen, Ausgänge, Wege,
Stationen, Räume
Rückkehr zum Normalzustand
Besonderes Verhalten oder Tätigkeit
Verpflichtung zum Tragen einer
persönlichen Schutzausrüstung
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Pläne in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
195
18.4.2 Verbotszeichen
„[Das] Verbotszeichen [ist] ein Sicherheitszeichen, das ein Verhalten, durch das eine
Gefahr entstehen kann, untersagt“
– II.§ 2.3. BGV A8
Die Piktogramme nach DIN 4844-2 wie auch der deutschen Unfallverhütungsvorschrift
Sicherheits- und Gesundheitsschutzkennzeichnung am Arbeitsplatz (BGV A8) sind
schwarz und befinden sich auf einem runden Schild mit weißem Hintergrund (Weiß/RAL 9003
Signalweiß), rotem dicken Rand (Rot/RAL 3001 Signalrot) und einem dicken roten Querbalken
(von links oben nach rechts unten), der das Zusatzzeichen durchstreicht.
Zeichen
Bedeutung
Verbot
Rauchen verboten
Feuer, offenes Licht und Rauchen verboten
Für Fußgänger verboten
Mit Wasser löschen verboten
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
196
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Zeichen
Bedeutung
Kein Trinkwasser
Zutritt für Unbefugte verboten
Für Flurförderzeuge verboten
Berühren verboten
Nicht berühren, Gehäuse steht unter Spannung
Schalten verboten
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Pläne in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Zeichen
Bedeutung
Verbot für Personen mit Herzschrittmacher
Abstellen oder Lagern verboten
Personenbeförderung verboten
Mitführen von Tieren verboten
Betreten der Fläche verboten
Verbot für Personen mit Implantaten aus Metall
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
197
198
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Zeichen
Bedeutung
Mit Wasser spritzen verboten
Mobilfunk verboten
Essen und Trinken verboten
Mitführen von Metallteilen oder Uhren verboten
Mitführen von magnetischen oder elektronischen
Datenträgern verboten
Besteigen für Unbefugte verboten
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Pläne in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Zeichen
Bedeutung
Verbot dieses Gerät in der Badewanne zu nutzen
Hineinfassen verboten
Bedienung mit Krawatte verboten
Nicht in Wohngebieten verwenden
Keine Nadeln einstechen
Nicht falten oder zusammenschieben
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
199
200
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Zeichen
Bedeutung
Fotografieren verboten (nicht DIN 4844-2)
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Pläne in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
201
18.4.3 Warnzeichen
Warnzeichen dienen der Kennzeichnung von Hindernissen und Gefahrstellen, an denen
Gefährdung z. B. Anstoß-, Quetsch-, Sturz- oder Stolpergefahr oder die Gefahr des Fallens von
Lasten, besteht.
In der DIN 4844-2 wie auch der deutschen Unfallverhütungsvorschrift Sicherheits- und
Gesundheitsschutzkennzeichnung am Arbeitsplatz (BGV A8) sind Form, Farbe und
Bedeutung der Zeichen festgelegt. Sie sollen keinen oder nur sehr wenig Text aufweisen,
damit die Zeichen unabhängig von Sprachkenntnissen verstanden werden.
Zeichen
Bedeutung
Warnung vor einer Gefahrenstelle
(erforderlichenfalls in Verbindung mit einem
Zusatzzeichen)
Warnung vor feuergefährlichen Stoffen
Warnung vor explosionsgefährlichen Stoffen
Warnung vor giftigen Stoffen
Warnung vor ätzenden Stoffen
Warnung
vor
radioaktiven
ionisierenden Strahlen
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Stoffen
oder
202
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Zeichen
Bedeutung
Warnung vor schwebender Last
Warnung vor Flurförderzeugen
Warnung vor gefährlicher elektrischer Spannung
Warnung vor gefährlicher optischer Strahlung
Warnung vor Laserstrahl
Warnung vor brandfördernden Stoffen
Warnung vor nicht ionisierender
elektromagnetischer Strahlung
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Pläne in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Zeichen
Bedeutung
Warnung vor magnetischem Feld
Warnung vor Stolpergefahr
Warnung vor Absturzgefahr
Warnung vor Biogefährdung
Warnung vor Kälte
Warnung
vor
reizenden Stoffen
gesundheitsschädlichen
Warnung vor Gasflaschen
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
oder
203
204
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Zeichen
Bedeutung
Warnung vor Gefahren durch Batterien
Warnung vor explosionsfähiger Atmosphäre
Warnung vor Quetschgefahr
Warnung vor Kippgefahr beim Walzen
Warnung vor automatischem Anlauf
Warnung vor heißer Oberfläche
Warnung vor Handverletzungen
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Pläne in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Zeichen
Bedeutung
Warnung vor Rutschgefahr
Warnung vor Gefahren durch eine Förderanlage im
Gleis
Warnung vor Einzugsgefahr
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
205
206
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
18.4.4 Gebotszeichen
Als Gebotszeichen werden Sicherheitszeichen bezeichnet, die auf ein Gebot hinweisen. Die
Piktogramme sind nach DIN 4844-2 wie auch der deutschen Unfallverhütungsvorschrift
Sicherheits- und Gesundheitsschutzkennzeichnung am Arbeitsplatz (BGV A8) weiß
und befinden sich auf einem runden Schild mit blauem Hintergrund (RAL 5005 Signalblau) und
weißem Rand. Sie werden vor allem im Straßenverkehr und in der Unfallverhütung am
Arbeitsplatz verwendet. Im Arbeitsschutz weisen sie hauptsächlich auf zu tragende
Schutzeinrichtungen hin.
Zeichen
Bedeutung
Allgemeines Gebotszeichen
Augenschutz benutzen
Kopfschutz benutzen
Gehörschutz benutzen
Atemschutz benutzen
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Pläne in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Zeichen
Bedeutung
Fußschutz benutzen
Fußschutz benutzen
Schutzkleidung benutzen
Gesichtsschutz benutzen
Auffanggurt benutzen
Für Fußgänger
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
207
208
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Zeichen
Bedeutung
Sicherheitsgurt benutzen
Übergang benutzen
Vor Öffnen Netzstecker ziehen
Vor Arbeiten freischalten
Rettungsweste tragen
Gebrauchsanweisung beachten
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Pläne in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Zeichen
Bedeutung
Sperren
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
209
210
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
18.4.5 Rettungszeichen
Als Rettungszeichen werden Piktogramme bezeichnet, die auf Einrichtungen, Geräte oder
Rettungswege hinweisen, die für die Rettung von Personen von Wichtigkeit sind. Diese
Piktogramme nach der deutschen Unfallverhütungsvorschrift Sicherheits- und
Gesundheitsschutzkennzeichnung am Arbeitsplatz (BGV A8) sind weiß und befinden sich
auf einem rechteckigen Schild mit grünem Hintergrund (Grün/RAL 6032 Signalgrün) und
weißem Rand. Sie werden vor allem im gewerblichen Bereich und in der Unfallverhütung am
Arbeitsplatz verwendet.
Zeichen
Bedeutung
Erste Hilfe
Krankentrage
Notdusche
Augenspüleinrichtung
Notruftelefon
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Pläne in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Zeichen
Bedeutung
Arzt
Automatisierter Externer Defibrillator
Notfall-Schlüsselsafe
Richtungsangabe für Erste-Hilfe-Einrichtungen,
Rettungswege, Notausgänge
Richtungsangabe für Erste-Hilfe-Einrichtungen,
Rettungswege, Notausgänge
Rettungsweg / Notausgang
(nur in Verbindung mit einem Richtungspfeil)
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
211
212
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Zeichen
Bedeutung
Rettungsweg / Notausgang
(nur in Verbindung mit einem Richtungspfeil)
Sammelstelle
Rettungsweg links
Rettungsweg rechts
Rettungsweg (links aufwärts)
Rettungsweg (rechts aufwärts)
Rettungsweg links
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Pläne in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Zeichen
Bedeutung
Rettungsweg rechts
Rettungsweg (links abwärts)
Rettungsweg (rechts abwärts)
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
213
214
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
18.4.6 Brandschutzzeichen
Als Brandschutzzeichen werden Sicherheitszeichen bezeichnet, die auf Einrichtungen bzw.
Geräte hinweisen, die für den Brandschutz von Wichtigkeit sind. Die Piktogramme sind nach
DIN 4844-2 wie auch der deutschen Unfallverhütungsvorschrift Sicherheits- und
Gesundheitsschutzkennzeichnung am Arbeitsplatz (BGV A8) weiß und befinden sich auf
einem rechteckigen Schild mit rotem Hintergrund (Rot/RAL 3001 Signalrot) und weißem Rand.
Sie werden vor allem im gewerblichen Bereich und in der Unfallverhütung am Arbeitsplatz
verwendet.
Zeichen
Bedeutung
Richtungsangabe
(nur in Verbindung mit weiteren
Brandschutzzeichen)
Richtungsangabe
(nur in Verbindung mit weiteren
Brandschutzzeichen)
Löschschlauch in einem Wandhydrant
Leiter
Feuerlöscher
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Pläne in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Zeichen
Bedeutung
Brandmeldetelefon
Mittel und Geräte zur Brandbekämpfung
Brandmelder (manuell)
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
215
216
18.5
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Feuerwehrplan
Die Feuerwehrpläne nach DIN 14095 dienen der raschen Orientierung in einem Objekt oder
einer baulichen Anlage und zur Beurteilung der Lage. Die Erstellung erfolgt in Zusammenarbeit
mit der zuständigen Feuerwehr oder Brandschutzbehörde. Sie sollen als Einsatzunterlagen bei
der Feuerwehr und zusätzlich an einem sicheren Ort am Einsatzobjekt bereitgehalten werden.
Feuerwehrpläne dürfen zusätzlich auch Angaben für das taktische Vorgehen enthalten und
werden dann Einsatzpläne im Sinne der Begriffsbestimmung nach DIN 14011-2. Sie ersetzen
nicht andere, gegebenenfalls notwendige Pläne, z. B. den Brandmelder-Lageplan nach DIN
14675. Feuerwehrpläne gehören nicht zu den Bauvorlagen, können jedoch von der
Baugenehmigungsbehörde gefordert werden. Ob für ein Einzelobjekt oder für eine bauliche
Anlage ein Feuerwehrplan erforderlich ist, richtet sich nach deren Lage, Art und Nutzung.
Bestimmung nach §42 VStättVO (NRW)
Brandschutzordnung, Feuerwehrpläne
(1)Die Betreiberin oder der Betreiber oder eine von ihr oder ihm beauftragte Person hat
im Einvernehmen mit der Brandschutzdienststelle eine Brandschutzordnung
aufzustellen und durch Aushang bekannt zu machen. In der Brandschutzordnung sind
insbesondere
die
Erforderlichkeit
und
die
Aufgaben
einer
oder
eines
Brandschutzbeauftragten und der Kräfte für den Brandschutz sowie die Maßnahmen
festzulegen, die zur Rettung von Menschen mit Behinderungen, insbesondere
Benutzerinnen und Benutzern von Rollstühlen, erforderlich sind.
(2)Das Betriebspersonal ist bei Beginn des Arbeitsverhältnisses und danach mindestens
einmal jährlich zu unterweisen über
1. die Lage und die Bedienung der Feuerlöscheinrichtungen und -anlagen,
Rauchabzugsanlagen, Brandmelde- und Alarmierungsanlagen und der
Brandmelder- und Alarmzentrale,
2. die Brandschutzordnung, insbesondere über das Verhalten bei einem Brand
oder bei einer Panik, und
3. die Betriebsvorschriften.
Den Brandschutzdienststellen ist Gelegenheit zu geben, an der Unterweisung
teilzunehmen. Über die Unterweisung ist eine Niederschrift zu fertigen, die der
Bauaufsichtsbehörde auf Verlangen vorzulegen ist.
(3)Im Einvernehmen mit der Brandschutzdienststelle sind Feuerwehrpläne anzufertigen
und der örtlichen Feuerwehr zur Verfügung zu stellen.
Maßstab
Der Maßstab ist so zu wählen, dass die Darstellung des Feuerwehrplans formatfüllend
ist. Es wird empfohlen, einen Maßstab nach 5.1 von DIN ISO 5455 :1979-12 zu
verwenden.
Feuerwehrpläne müssen mit einem Raster oder einer Maßstabsleiste versehen sein, mit
dessen Hilfe Entfernungen (Abstände) von 10 m erkennbar sind. Bei Übersichtsplänen
darf ein anderer Raster (z. B. 20 m oder 50 m) gewählt werden.
Inhalt des Plans
In Feuerwehrplänen muss ein Nordpfeil die kartographische Richtung erkennen lassen.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Pläne in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
217
Lage der Hauptzufahrt
Hauptzufahrt bzw. Hauptzugang müssen am unteren Rand des Planes liegen.
Mindestangaben in Abstimmung mit der Feuerwehr
o Bezeichnung des Objekts
o Art der Nutzung
o Bezeichnung des Geschosses, Anzahl der Vollgeschosse und der Untergeschosse
(Kellergeschosse). Bei Bezeichnung mit „Ebenen" sind die Fußbodenhöhen in Bezug
auf die Zugangsebene anzugeben
o Brandwände und sonstige raumabschließende Wände
o Öffnungen in Decken und Wänden
o Zugänge und Notausgänge
o Treppenräume, Treppen und deren Laufrichtung sowie die dadurch erreichbaren
Geschosse
o Nicht begehbare Flächen (z. B. Dächer)
o Besondere Angriffswege und Rettungswege (z. B. Rettungstunnel)
o Feuerwehr- und sonstige Aufzüge
o Bedienstellen von brandschutz- und betriebstechnischen Anlagen, die von der
Feuerwehr bedient werden dürfen (z. B. Rauch- und Wärmeabzugsanlagen)
o Steigleitungen (naß und/oder trocken)
o Ortsfeste und teilbewegliche Löschanlagen mit Angaben zur Art und Menge der
Löschmittel sowie zur Lage der Zentrale (z. B. Sprinklerzentrale)
o Elektrische Betriebsräume
Besondere Angaben
Feuerwehrpläne müssen Angaben über Art und Menge von feuergefährlichen Stoffen,
Gefahrstoffen in Bereichen mit biologischen Arbeitsstoffen, ferner Angaben über die
Gefahrengruppe bei radioaktiven Stoffen und in gentechnischen Labors sowie
Warnhinweise auf Löschmittel enthalten, die nicht eingesetzt werden dürfen.
Darstellung der Flächen
Flächen für die Feuerwehr nach DIN 14090 sind farbig darzustellen; dabei sind folgende
Farben zu verwenden.
o Blau für Löschwasser (Behälter und offene Entnahmestellen)
o Rot für Räume und Flächen mit besonderen Gefahren
o Gelb für nicht befahrbare Flächen
o Grau für befahrbare Flächen nach DIN 14090. Unterlegte Farben dürfen die
Leserlichkeit von Schrift oder die Erkennbarkeit graphischer Symbole nicht
beeinträchtigen
Kennzeichnung der Geschosse
Die Anzahl der Geschosse ist als Kombination aus Untergeschossen, Erdgeschoß und
Obergeschossen anzugeben.
ANMERKUNG: Beispiel für 2
Dachgeschoß: - 2 + + 5 +1D.
Untergeschosse,
Erdgeschoß,
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
5
Obergeschosse,
1
218
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Linienbreiten
Brandwände sind durch eine vom Maßstab abhängige breite und schwarze Vollinie nach
DIN ISO 128-20 deutlich hervorzuheben.
Beschriftungen
Angaben zum Inhalt sind im Klartext zu schreiben oder durch graphische Symbole nach
DIN 14034-2 und DIN 14034-6 unmissverständlich darzustellen, welche durch ein
gesondertes Legendenblatt oder als Legende auf dem Plan erklärt werden.
Können Angaben zum Inhalt wegen ihres textlichen Umfangs nicht im Klartext
eingetragen werden, darf stattdessen eine von einem Kreis umrahmte Ziffer
Verwendung finden, deren Bedeutung in einer Legende aufzunehmen ist.
Schriftfelder
In der oberen rechten Ecke ist für die Eintragung, z. B. einer Registriernummer, ein
Schriftfeld mit den Maßen 30 mm breit und 10 mm hoch vorzusehen. Ein weiteres
Schriftfeld mit den Maßen von max. 80 mm breit und max. 30 mm hoch ist in der
rechten unteren Ecke für die Benennung des Objektes, des Erstellungsdatums und des
Erstellers sowie für Änderungsvermerke (Änderungsdatum und Ersteller) vorzusehen.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Kapitel XIX
Technische Kommunikation
220
19
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Technische Kommunikation
Technische Kommunikation bedeutet die Darstellung von technischen Sachverhalten in
allgemeinverständlicher visueller Form anhand von Bilder, Zeichen und Symbolen.
Von technischer Kommunikation wird ebenfalls gesprochen, wenn es um den Austausch von
Informationen im Bereich der Herstellung oder Veränderung eines Produktes geht.
Technische Kommunikation bedeutet auch
normgerechter technischer Zeichnungen.
die
Erstellung
vollständiger
und
Eine Technische Zeichnung ist ein Dokument, das in grafischer und schriftlicher Form
alle notwendigen Informationen für die Herstellung und zur Beschreibung der
geforderten Funktionen und Eigenschaften eines Einzelteils, einer Baugruppe oder
eines kompletten Produkts zeigt und als Teil der Technischen Produktdokumentation
dient.
- Quelle: Wikipedia Für das technische Zeichnen gelten eine Reihe von nationalen DIN-Normen und
internationalen ISO-Vorschriften. Je nach Branche gelten auch besondere Regeln für
Zeichnungen.
An dieser Stelle ein Überblick über die wichtigsten Normen für das technische Zeichnen. Da die
Anforderungen
und
Prozesse
in
der
Branche
der
Messe-,
Theaterund
Veranstaltungstechnik mit denen der Industrie, dem Bauwesen oder Maschinenbau
nicht vergleichbar sind, haben nicht alle Normen und Vorschriften einen bindenden Charakter.
Blattgrößen
Faltungen
Schriftfeld
Linienarten und Anwendungen
Bemaßungen
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Technische Kommunikation
19.1
221
Blattgrößen
Die EN ISO 5457 definiert die Zeichenblattgrößen für technische Zeichnungen. Im
europäischem Raum ist die Verwendung der Zeichnungsformate DIN A4 bis DIN A0 üblich.
Die Blattformate ergeben sich jeweils durch Halbierung der nächstgrößeren Formats. Im
amerikanischen und asiatischen Raum sind zumeist andere Papierformate im Einsatz.
Format
A0
A1
A2
A2.0
A2.1
A3
A3.0
A3.1
A3.2
A4
A5
A6
A7
A8
A9
A10
Maße (mm)
beschnitten (B)
unbeschnitten (U)
841 x 1189
880 x 1230
594 x 841
625 x 880
420 x 594
450 x 625
420 x 1189
450 x 1230
420 x 841
450 x 880
297 x 420
330 x 450
297 x 1189
330 x 1230
297 x 841
330 x 880
297 x 594
330 x 625
210 x 297
240 x 330
148 x 210
105 x 148
74 x 105
52 x 74
37 x 52
26 x 37
Anzahl der Zeichnungsfelder
kurze Seite
lange Seite
16
24
12
16
8
12
8
24
8
16
6
8
6
24
6
16
6
12
4
6
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
222
19.2
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Faltungen
Das Falten von technischen Zeichnungen nach den in EN ISO 5457 festgelegten Formaten
erfolgt nach in der DIN 824 definierten Mustern.
Grundsätzlich werden Pläne erst längs (lange Seite), dann quer (kurze Seite) gefaltet.
Meist werden Zeichnungen im Format A3 und größer auf das Format A4 gefaltet. Dabei wird
unterschieden zwischen Faltungen zur Ablage in Heftern, wo ein Rand zur Lochung
überstehen muss und der Faltung für eine Ablage ohne Heftung (Werkstattfaltung).
Format 2xA0 - Faltung mit gelochtem Rand für Ablage in Heftern
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Technische Kommunikation
Format A0 - Faltung mit gelochtem Rand für Ablage in Heftern
Format A1 - Faltung mit gelochtem Rand für Ablage in Heftern
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
223
224
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Format A2 - Faltung mit gelochtem Rand für Ablage in Heftern
Format A3 - Faltung mit gelochtem Rand für Ablage in Heftern
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Technische Kommunikation
225
Format 2xA0 - Faltung ohne Heftung für Ablage in Fächern und Taschen
Format A0 - Faltung ohne Heftung für Ablage in Fächern und Taschen
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
226
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Format A1 - Faltung ohne Heftung für Ablage in Fächern und Taschen
Format A2 - Faltung ohne Heftung für Ablage in Fächern und Taschen
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Technische Kommunikation
227
Format A3 - Faltung ohne Heftung für Ablage in Fächern und Taschen
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
228
19.3
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Schriftfeld
Für Schriftfelder gilt seit Mai 2004 die internationale Norm DIN EN ISO 7200.
Alle technischen Zeichnungen erhalten ein Schriftfeld. Es wird im Abstand von je 5 mm von
den Blattkanten so angeordnet, dass es nach dem Falten auf das Format A4 in Leserichtung
erkennbar ist. Es besitzt eine Breite von 187 mm und eine Höhe von 55 mm.
Da die Anforderungen und Prozesse in der Branche der Messe-, Theater- und
Veranstaltungstechnik mit denen der Industrie, dem Bauwesen oder Maschinenbau
nicht vergleichbar sind, kann auch auf vereinfachte Schriftfelder zurückgegriffen werden.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Technische Kommunikation
19.4
229
Linienarten und Anwendungen
Die Linien in technischen Zeichnungen sind in der DIN 15 genormt. Jede Linie ist in der Norm
mit einem Buchstaben gekennzeichnet (A bis K). Durch die unterschiedlichen Linienarten wird
die Übersichtlichkeit in technischen Zeichnungen erheblich gesteigert. So hat jede Linienart
eine bestimmte Bedeutung.
Innerhalb einer technischen
Linienbreiten anzuwenden.
Zeichnung
sind
grundsätzlich
nur
zwei
unterschiedliche
Die Linienbreiten sind, wie bei den Blattgrößen, in der Stufung mit dem Faktor 1:(Wurzel
aus 2) gestuft; damit ist gewährleistet, dass bei Mikroverfilmung von Zeichnungen und
anschließendem Vergrößern, die Größenverhältnisse der Zeichnung wieder stimmen.
Genormte Linienbreiten sind:
0,13 mm
0,18 mm
0,25 mm
0,35 mm
0,50 mm
0,70 mm
1,00 mm.
In technischen Zeichnungen
zusammengefasst:
werden
verschiedene
Linienbreiten
zu
Liniengruppen
o Liniengruppe 0,5 hat folgende Linienbreiten: 0,5 und 0,25 für die Linien und 0,35 für
Texte, Maße und Symbole.
o Liniengruppe 0,7 hat folgende Linienbreiten: 0,7 und 0,35 für die Linien und 0,5 für Texte,
Maße und Symbole;
Die Liniengruppe richtet sich nach der Größe einer Zeichnung. Am häufigsten wird die
Liniengruppe 0,5 angewendet.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
230
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Linienart
Volllinie, breit
(Kennbuchstabe A)
0,25
0,35
0,13
0,18
Linienbreite
0,5
0,7
0,25
0,35
1
0,5
Volllinie, schmal
(Kennbuchstabe B)
Beispiele der Anwendung
- sichtbare Körperkanten
- sichtbare Umrisse
- Gewindebegrenzungen
- Maßlinien
- Maßhilfslinien
- Hinweislinien
- Schraffuren
- Bezugslinien
- Gewindelinien
- kurze Mittellinien
- Maßlinienbegrenzung
- Diagonalkreuz
- Biegelinien
Freihandlinie
(Kennbuchstabe C)
- Bruchlinie
Zichzacklinie
(Kennbuchstabe D)
Strichlinie, breit
(Kennbuchstabe E)
Strichlinie, schmal
(Kennbuchstabe F)
0,25
0,35
0,5
0,7
1
0,13
0,18
0,25
0,35
0,5
Strichpunktlinie,
schmal
(Kennbuchstabe G)
Strichpunktlinie,
breit
(Kennbuchstabe J)
0,25
0,5
0,7
1
- verdeckte Körperkanten
-
0,13
StrichZweipunktlinie,
schmal
(Kennbuchstabe K)
0,35
- Kennzeichnung von
Oberflächenbehandlungen
0,18
0,25
0,35
0,5
-
Mittellinien
Symmetrielinien
Übertragungslinien
Lochkreise
Teilungsebene
Kennzeichnungen
geforderter Behandlungen
Kennzeichnung der
Schnittebene
Umrisse angrenzender
Teile
Grenzstellung von Teilen
Umrisse vor der
Verformung
Teile vor der Schnittebene
Umrahmung besonderer
Felder
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Technische Kommunikation
19.5
231
Grundregeln zur Bemaßung
Die DIN 406 legt die Maßeintragung für Bemaßungen in technischen Zeichnungen fest.
Folgende allgemeine Grundregeln gelten für die Bemaßung. Diese müssen je nach Maßstab
angepasst werden.
o Maßlinien verlaufen parallel zu bemaßten Werkstückkante.
o Zwischen einer Maßlinie und einer Werkstückkante bleibt ein Abstand von ca. 10
Zeichnungseinheiten (z.B. Maß 15 rechts).
o Zwischen parallelen Maßlinien liegt ein Abstand von ca. 7 Zeichnungseinheiten (z.B. Maß
10 + 30 links).
o Maßlinien einer Maßkette stehen in einer Flucht (z.B. Maß 20 + 15 unten).
o Maßhilfslinien ragen ca. 2 Zeichnungseinheiten über die Maßpfeile hinaus.
o Schnittpunkte von Maßhilfs- und Maßlinien sind zu vermeiden.
o Maßlinien dürfen nicht über Maßhilfslinien verlaufen.
o Maßpfeile sind genormt und dürfen niemals Werkstückecken treffen.
o Bei Platzmangel stoßen die Maßpfeile von außen auf die Maßhilfslinien (z.B. Maß 5
oben).
o Die Maßzahlen stehen ca. 1 Zeichnungseinheit über den Maßlinien und werden in
Normschrift eingetragen.
o Maßzahlen müssen oberhalb der Maßlinien stehen.
o In der bevorzugten Bemaßungsmethode sind die Maßzahlen von rechts bzw. von unten
lesbar einzutragen.
o Die Maße werden nur in Zeichnungseinheiten ohne Einheiten angegeben. In der Regel
wird mit Millimetern gearbeitet. Bei Verwendung anderer Maßeinheiten sind diese
anzugeben (z.B. 3 m oder 5°).
o Die Dicke des Werkstücks (engl. Thickness = t) wird innerhalb des Werkstücks
eingetragen, bei Platzmangel außerhalb.
Bemaßungen können als Bezugsbemaßungen, als Kettenbemaßungen oder auch in einer
Mischform erstellt werden.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
232
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
19.5.1 Bezugsbemaßung
Bei der Bezugsbemaßung werden die Bemaßungen ausgehend von einem Bezugspunkt
erstellt. Es wird auch von einer Absolutbemaßung gesprochen.
Bezugsbemaßung
19.5.2 Kettenbemaßung
Bei der Kettenbemaßung haben die Maße kein gemeinsames Bezugselement. Jedes Maß gibt
den Zuwachs zum vorhergehenden Maß an. Die Bemaßung erfolgt von Abstand zu Abstand als
Maßkette.
Kettenbemaßung
Durch die Maßkette können sich bei der Kettenbemaßung Messfehler addieren!
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Kapitel XX
Die wichtigsten
AutoCAD-Befehle
234
20
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Die wichtigsten AutoCAD-Befehle
AutoCAD besitzt eine Unmenge von Befehlen, von denen der Anwender allerdings meistens nur
eine Handvoll benötigt. Viele Befehle lassen sich aus dem AutoCAD-Menü oder aus einem der
vielen AutoCAD-Werkzeugkästen aufrufen. Einige Befehle benutzt man jedoch so oft, dass es
sich lohnt, sich diese zu merken und bei Bedarf direkt über die Kommandozeile einzugeben.
Dabei bietet AutoCAD ein wunderbare Möglichkeit der Vereinfachung. Fast jedem wichtigen
Befehl ist ein sogenannter Aliasname, ein Kurzbefehl, zugeordnet. So reicht z.B. für das
Aufrufen des Befehls pan die Eingabe von p gefolgt von ENTER in der Kommandozeile.
Im Folgendem eine Auflistung der wichtigsten Befehle mit Icon und Aliasname.
pan - Alias P
Das Fadenkreuz verwandelt sich zu einer Hand, mit der die Zeichnung per gehaltenem
Mausklick gegriffen und in beliebiger X- und Y-Richtung verschoben werden kann.
Siehe auch Pan + Zoom
zoom - Alias ZO
Der Zoom-Befehl verkleinert und vergrößert die Zeichnung. Nach Eingabe des Befehls
stehen verschiedene Zoom-Modi zur Verfügung. Durch bestätigen mit der EINGABETaste wird der Echtzeit-Zoom gestartet. Dabei wird mit dem Scrollwheel der Maus die
Vergrößerung bestimmt.
Siehe auch Pan + Zoom
schieben - Alias S
Verschiebt ein oder mehrere Objekte in eine Richtung, ausgehend von einem Basispunkt.
Siehe auch Ändern von Objekten
drehen - Alias DH
Dreht ein oder mehrere Objekte um einen Drehpunkt.
Siehe auch Ändern von Objekten
kopieren - Alias KO
Kopieren von Zeichnungsobjekte.
Siehe auch Ändern von Objekten
spiegeln - Alias SP
Spiegeln von Zeichnungsobjekte.
Siehe auch Ändern von Objekten
skalieren - Alias V
Vergrößern oder Verkleinern von Zeichnungsobjekte
Siehe auch Ändern von Objekten
linie - Alias L
Zeichnen einer Linie.
Siehe auch 2D Zeichnen
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Die wichtigsten AutoCAD-Befehle
kreis - Alias K
Zeichnen einer Kreises.
Siehe auch 2D Zeichnen
mtext - Alias MT
Einfügen von mehrzeiligen Text in die Zeichnung.
Siehe auch 2D Zeichnen
text
Einfügen von einzeiligem Text in die Zeichnung.
Siehe auch 2D Zeichnen
abstand - Alias AB
Ermittelt den Abstand zwischen zwei Punkten.
Siehe auch Abstand messen
regen - Alias RG
Regeneriert die Zeichnung. Alle Objekte werden neu berechnet und gezeichnet.
Siehe auch Grundlegende Funktionsweise
bereinig - Alias BE
Bereinigt die Zeichnung von überflüssigen Zeichnungselementen.
Siehe auch Grundlegende Funktionsweise
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
235
Kapitel XXI
Die wichtigsten
AutoCAD-Systemvariblen
Die wichtigsten AutoCAD-Systemvariblen
21
237
Die wichtigsten AutoCAD-Systemvariblen
Systemvariablen sind Werte, mit denen bestimmte Systemeinstellungen verändert und
beeinflusst werden können. Die Systemvariablen werden durch Eingabe des Namens in der
Kommandozeile aufgerufen. Nach dem Aufruf erscheint die Aufforderung, einen neuen Wert für
die Variable einzugeben. Der aktuelle Wert der Systemvariable wird in einer spitzen Klammer
hinter der Eingabeaufforderung angegeben.
attmode
Steuert die Anzeige von Attributen
Der Wert dieser Systemvariable sollte immer 1 sein
0 = Attribute werden nicht angezeigt
1 = sichtbare Attribute werden angezeigt (standard Modus)
2 = Sichtbare und unsichtbare Attribute werden angezeigt
attreq
Steuert, ob der Befehl EINFÜGE beim Einfügen von Blöcken die VorgabeAttributeinstellungen verwendet
Der Wert dieser Systemvariable muss immer 0 sein
0 = Übernimmt die Vorgaben für die Werte aller Attribut
1 = Aktiviert Eingabeaufforderungen oder ein Dialogfeld für Attributwerte entsprechend
der Einstellung von ATTDIA
filedia
Unterdrückt die Anzeige von Dialogfeldern zur Dateinavigation.
Der Wert dieser Systemvariable sollte immer 1 sein
0 = Keine Anzeige von Dialogfelder, Eingabe der Daten über die Kommandozeile
1 = Anzeige von Dialogfelder zur Dateinavigation (Standard Modus)
mirrtext
Bestimmt die Anzeige von gespiegeltem Text
Der Wert dieser Systemvariable sollte immer 1 sein
0 = Text wird nicht gespiegelt
1 = Text wird gespiegelt
lwdisplay
Steuert, ob die Linienstärke angezeigt wird.
Diese Variable wird über den Button LST in den Entwurfseinstellungen ebenfalls
gesteuert
0 = Linienstärke wird nicht angezeigt
1 = Linienstärke wird angezeigt
zoomfactor
Bestimmt die Schrittweite des Scrollwheels der Maus beim Zoomen in einem
Bereich von 3 bis 100
savetime
Kontrolliert den Zeitintervall zwischen automatischen Speichervorgängen in
Minuten. 0 = automatisches Speichern AUS
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
238
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
whiparc
Legt fest, ob die Anzeige von Kreisen und Bogen geglättet werden soll
Der Wert dieser Systemvariable sollte immer 1 sein
0 = Kreise und Bogen werden nicht geglättet, sondern als Folge von Vektoren angezeigt
1 = Kreise und Bogen werden geglättet und als echte Kreise und Bogen angezeigt
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Kapitel XXII
Die wichtigsten
AutoCAD-Tastaturkürzel
240
22
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Die wichtigsten AutoCAD-Tastaturkürzel
Shortcuts der Funktionstasten
Taste
Funktion
F1
Zeigt die Hilfe von AutoCAD an
F2
Zeigt die Kommandozeile als separates Textfenster an
F3
Schaltet den OFANG ein und aus
F4
Schaltet den 3DOFANG ein und aus
F5
Schaltet ISOEBENE ein und aus
F6
Schaltet das Dynamische BKS (DBKS) ein und aus
F7
Schaltet das Raster ein und aus
F8
Schaltet den ORTHO-Modus ein und aus
F9
Schaltet den FANG ein und aus
F10
Schaltet die polare Spurverfolgung (POLAR) ein und aus
F11
Schaltet die Objektfangspur (OTRACK) ein und aus
F12
Schaltet die dynamische Eingabe (DYN) ein und aus
Wichtige Tastaturkürzel
Taste
Funktion
Leertaste
ENTER / RETURN
wiederholt den letzten Befehl / schließt die Tastatureingabe ab
(außer bei Texteingaben mit Leerzeichen)
wiederholt den letzten Befehl / schließt die Tastatureingabe ab
STRG-0
Schaltet den Vollbildmodus ein und aus
STRG-1
Schaltet die Eingenschaftenpalette ein und aus
STRG-9
Schaltet die Kommandozeile ein und aus
STRG-A
Markiert alle Objekte in der Zeichnung
SHIFT-STRG-A
Aktiviert bzw. deaktiviert die Anzeige von Gruppen
STRG-C
Kopiert Objekte in die Zwischenablage
SHIFT-STRG-C
Kopiert Objekte mit Basispunkt in die Zwischenablage
STRG-V
Fügt Objekte aus der Zwischenablage ein
STRG-O
Öffnet eine neue Zeichnung
STRG-P
Druck die aktuelle Zeichnung bzw. das aktuelle Layout
STRG-S
Speichert die aktuelle Zeichnung
SHIFT-STRG-S
Öffnet das Dialogfenster Speichern unter...
STRG-Z
Macht den letzten Vorgang rückgängig
STRG-H
Alle Paletten anzeigen oder ausblenden
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Kapitel XXIII
Impressum
242
23
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Impressum
AutoSTAGE ist ein Produkt von:
mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Dipl. Ing. (FH) Jens Mueller
Grafenwerthstraße 18
D - 50937 Köln
Germany
www.autostage.de
www.mediaengineer.de
jm[at]autostage.de
Telefon: +49 (0) 221 - 299 88 80
Telefax: +49 (0) 221 - 299 88 79
Stand dieser Dokumentation: 15.11.2012
Release 1.52
Alle Inhalte dieses Dokuments sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Programm
AutoSTAGE und alle damit in Zusammenhang stehenden Daten, Informationen und
Materialien sind durch das Urheberrecht geschützt.
Alle Rechte wiedergegebener Marken stehen Ihren jeweiligen Inhabern zu. Autodesk and
AutoCAD® are registered trademarks or trademarks of Autodesk, Inc., and/or its
subsidiaries and/or affiliates in the USA and/or other countries. Bricsys and BricsCAD are
registered trademarks or trademarks of Bricsys nv, and/or its subsidiaries and/or affiliates
in the USA and/or other countries.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Impressum
©2007 – 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Es gelten die Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) von mediaengineer
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
243
244
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
Die Verteilung dieser oder einer veränderter Versionen dieses Dokuments ohne explizite
Erlaubnis des Urheberrechtinhabers ist untersagt.
Eine Weiterverbreitung dieses oder eines davon abgeleiteten Werks in elektronischer und
gedruckter Form (als Buch oder Papier) für kommerzielle Nutzung ist verboten, sofern vom
Urheberrechtsinhaber keine Erlaubnis dafür eingeholt wurde.
DIE DOKUMENTATION WIRD „WIE VORLIEGEND“ ZUR VERFÜGUNG GESTELLT UND ALLE
AUSDRÜCKLICHEN ODER
STILLSCHWEIGEND
MITINBEGRIFFENEN
BEDINGUNGEN,
ZUSAGEN UND GEWÄHRLEISTUNGEN, EINSCHLIESSLICH JEGLICHER STILLSCHWEIGEND
MITINBEGRIFFENER GARANTIE ODER GEWÄHRLEISTUNG DER EIGNUNG FÜR DEN
GEWÖHNLICHEN GEBRAUCH, DER EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK UND DER
GEWÄHRLEISTUNG FÜR RECHTSMÄNGEL SIND AUSGESCHLOSSEN, AUSSER WENN EIN
DERARTIGER GEWÄHRLEISTUNGSAUSSCHLUSS RECHTLICH ALS UNGÜLTIG ANGESEHEN
WIRD.
All rights reserved. No parts of this work may be reproduced in any form or by any means graphic, electronic, or mechanical, including photocopying, recording, taping, or
information storage and retrieval systems - without the written permission of the publisher.
Products that are referred to in this document may be either trademarks and/or registered
trademarks of the respective owners. The publisher and the author make no claim to these
trademarks.
While every precaution has been taken in the preparation of this document, the publisher
and the author assume no responsibility for errors or omissions, or for damages resulting
from the use of information contained in this document or from the use of programs and
source code that may accompany it. In no event shall the publisher and the author be
liable for any loss of profit or any other commercial damage caused or alleged to have been
caused directly or indirectly by this document.
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Index
Bemaßungsstil
164
BEMAUSG
163
BEMLINEAR
162
BEMSTIL
164
BEREINIG
18
Bereinigen
18
Bestuhlungsplan
175
BILDZUORDNEN
140
Blattgrößen
221
Block
146
Block einfügen
151
Block erstellen
148
BMP
140
Bogen
77
Brandschutzzeichen
214
Index
-22D Zeichnen
76
-33DOFANG
47
-AAB
68
ABS
79
Absatztext
79
Abstand - Abweichende Messung vom
Referenzmaß
69
Abstand - Bestimmen des 1:1 Maßstab
Abstufung
79
acad.lin
100
acadiso.lin
100
Alias-Befehle
56
Ändern von Objekten
81
Ansichtsfenster
110
Arbeitsbereiche
22
Arbeitsbereichswechsel
22
ARRAYCLASSIC
83
ATTMODE
237
ATTREQ
237
ausgerichtete Bemaßung
162
Auswahl
15
-BB
77
BASIS
128, 147
Basispunkt
147
BE
18
Befehlsabbruch
55
Beleuchtungsplan
180
Bemaßung
162
Bemaßung - ausgerichtet
Bemaßung - Grundregeln
Bemaßung - linear
162
163
231
-CCELTYPE
68
99
-DDesignCenter
153
DH
83
Drehen
83
Druckbereich
29
Drucken
108
DWG-Format
14
DYN
31
Dynamische Eingabe
31, 63
-EEigenschaften
49
Eigenschaften von Objekten
96
EINHEIT
70
Einheiten
70
Einzeiligen Text
79
EL
78
Ellipse
78
Elliptischer Bogen
78
Energieverteilungsplan
183
Entwurfseinstellungen
32
eTransmit - Einfache Übertragen der
Zeichnung und aller Referenzen
126
Explode
84
Externe Referenzen
128
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
245
246
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
-FFaltungen
222
FANG
34
Farbe
98
Feuerwehrplan
216
FILEDIA
237
Flucht- und Rettungsplan
frieren
91
190
-GGebotszeichen
206
-HHilfslinie
76
-JJPEG
JPG
140
140
-M-
-K-
Maßstab
65
Maßstab Ansichtsfenster
Maßstäbe
67
MEASUREMEN
100
Menüzeile
23
MIRRTEXT
237
Modellbereich
28
MT
79
Mtext
79
Multifunktionsleiste
20
K
77
KL
76
KO
81
Kommandozeile
31
Konstruktionslinie
76
Koordinaten
58
Koordinatenanzeige
30
Koordinatensymbol
30
Kopieren
81
Kreis
77
115
-O-
-LL
76
Layer
86
Layer - Ändern für Objekt
Layer anlegen
88
Layer drucken
94
Layer ein/aus
90
Layer ermitteln
87
Layer Farbe
93
Layer frieren
91
Layer im Ansichtsfenster anzeigen/frieren
116
Layer Linienstärke
94
Layer Linientyp
93
Layer löschen
89
Layer sperren/entsperren
92
Layer tauen
91
Layout
29, 108
Layout drucken
122
Limiten
66
Linearbemaßung
162
Linie
76
Linienarten
229
Linienstärke
103
LINIENTYP
99
Linientyp laden
100
Linientypfaktor
101
LÖ
81
Löschen
81
LT
99
LTYP
99
LWDISPLAY
103, 237
88
Objekteigenschaften
Objektfang
39
Objektfangspur
48
OFANG
39
ORTHO
37
OTRACK
48
96
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Index
-PPan
72
Papierformat
66
PDF
134
PDF - Aktualisieren nach einer Änderung
138
PDF - Einfügen
134
PDF - Löschen
139
PDF - Workflow
134
PDFANHANG
134
PG
76
Pixelbild
140
Pixelbild - Aktualisieren nach einer Änderung
143
Pixelbild - Einfügen
140
Pixelbild - Löschen
144
Pixelbild - Verwalten
144
Pixelbild - Workflow
140
PL
76
Plotmaßstab
66
PNG
140
POLAR
38
Polygon
76
Polylinie
76
PSLTSCALE
102
PU
78
Punkt
78
-RRASTER
35
RE
77
Rechteck
77
REGEN
17
Regenerieren
17
Reihe
82
Reihe klassisch
83
Rettungsweg
190
Rettungszeichen
210
Revisionswolke
77
revwolke
77
RG
17
RH
82
Ribbon
20
247
-SS
83
SAVETIME
237
SCH
79
Schieben
83
Schnelleigenschaften
50
Schraffur
79
Schriftfeld
228
SEIG
50
Seiteneinrichtung
119
Shortcuts
240
Skalieren
84
SP
82
Spiegeln
82
Spline
77
STRG-1
49
STRG-2
153
STRG-9
31
-TTastaturkürzel
240
tauen
91
Technische Kommunikation
220
technisches Zeichnen
220
Text
79, 157
Textausrichtung
158
Texteigenschaften anzeigen + bearbeiten
157
Textstil
157, 160
-UUR
84
Ursprung
84
-VVA
84
Varia
84
Verbotszeichen
Vorlagen
124
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
195
248
AutoCAD in der Messe-, Theater- und Veranstaltungstechnik
-WWarnzeichen
201
Werkzeugkästen
24
Werkzeugkästen anzeigen
WHIPARC
237
27
-XXREF
128
XREF - Aktualisieren nach einer Änderung
131
XREF - Binden
133
XREF - Einfügen
128
XREF - Löschen
132
XREF - Verwalten
132, 138
XREF - Workflow
128
XZUORDNEN
128
-ZZahlenformate
70
Zeichen
190
Zeichenbereich
28
Zeichencursor
15
Zeichnen
76
Zeichnungseinheiten
65
Zeichnungsreihenfolge
106
Zoom
73
ZOOMFACTOR
237
Zugmodus
53
© 2012 mediaengineer - Ingenieurbüro für CAD und technische Planungen
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement