SKF @ptitude Analyst - SKF Maintenance Services

SKF @ptitude Analyst - SKF Maintenance Services
SKF @ptitude Analyst
Leistungsstarke Software für die unternehmensweite Kommunikation
SKF @ptitude Analyst ist die Kernplattform in einer
Familie von Zuverlässigkeitssoftware-Anwendungen, die
als SKF @ptitude Monitoring Suite zusammenarbeiten.
SKF @ptitude Analyst ist eine umfangreiche
Software-Lösung mit leistungsstarken
Diagnose- und Analysefunktionen. @ptitude
Analyst ermöglicht schnelle, wirkungsvolle
und zuverlässige Speicherung, Analyse und
Abfrage komplexer Maschinendaten sowie die
Bereitstellung dieser Informationen innerhalb
des gesamten Unternehmens.
• Nur ein Software-Programm für die Verwaltung von Maschinenzustandsdaten von
tragbaren sowie Online-Geräten
• Einmalige Installation mit grenzenlosen
Erweiterungsmöglichkeiten
Enterprise
Resource
Planning
Computergestütztes
Instandhaltungsmanagement System
SKF @ptitude
Decision Support
On-line
Überwachung/
Schutz
Periodische
Schwingungs-/
Prozessdaten
SKF @ptitude
Monitoring Suite
• Einfach zu erlernen und anzuwenden,
sowohl für Neueinsteiger wie auch für
erfahrene Nutzer
• Zusammenschaltung mit anderen
Software-Programmen und Systemen
• Einfache Personalisierung für einzelne
Nutzer
Wenn Sie sich für @ptitude Analyst entscheiden,
können Sie umgehend alle Daten der SKF
Datensammler analysieren und integrieren.
Die unternehmensweite Software-Plattform
ermöglicht dem Betriebs-, Wartungs- und
Instandhaltungsspersonal die gespeicherten
Daten einzusehen. Außerdem überträgt die
Software die Daten in einem angepassten
Format in die jeweiligen Abteilungen, um den
individuellen Ansprüchen der Benutzer zu
entsprechen. @ptitude Analyst kann Daten
aus anderen Quellen, wie OPC und OSIsoft®
PI System™ einbeziehen und diese nahtlos in
Ihr SAP®, Computergestütztes Instandhaltungsmanagement System (CMMS),
CM2362_Analyst_dt.indd 1
SKF @ptitude
Analyst
SKF @ptitude
Observer
SKF @ptitude
Inspector
Enterprise Resource Planning (ERP) oder
andere Informationsverwaltungssysteme
übertragen.
Die integrierte Plattform von @ptitude Analyst
bildet den Mittelpunkt des Informationsaustausches, fördert die Zusammenarbeit und
unterstützt die konsequente und verlässliche
Entscheidungsfindung über mehrere funktionale Abteilungen hinweg. Die zusätzliche
Integration des @ptitude Decision Support
Systems automatisiert Entscheidungen
hinsichtlich der zuverlässigkeitsorientierten
Instandhaltung indem mögliche Fehler einer
Anlage oder eines Prozesses identifiziert und
korrektive Maßnehmen festgesetzt werden.
05.11.2007 9:42:48 Uhr
SKF @ptitude Analyst – Leistungsstarke Software für die unternehmensweite Kommunikation
www.skf-maintenance-services.com
2
Diagnose und Analyse
@ptitude Analyst vereinfacht die
Verwaltung Ihrer Anlagenzustände
• Flexibler Aufbau ermöglicht vollständige Kontrolle
• Direkter Fokus auf Prioritäten durch Alarmanzeige-Optionen
• Installierte Werkzeuge vereinfachen die Datenverwaltung
Maschinendaten für Ihre spezifischen
Anforderungen
Von der Einrichtung Ihrer Datenbanken, Routen und Analyseparameter bis hin zu spezifischen Berichtsformaten
verfügen Sie mit @ptitude Analyst über ein leistungsstarkes Analyse-Tool. Sie können Informationen basierend
auf Standort, Maschinentyp, Messhäufigkeit oder anderen
Auswahlmöglichkeiten sammeln und bestimmte Alarmgrenzen und Einstufungen festlegen, um sicherzustellen, dass Sie
einheitliche, verlässliche Daten in einem Format erhalten,
das Ihren Ansprüchen am besten entspricht.
Automatisierte Funktionen vereinfachen
die Alarmeinstellung
Da gleichartige Maschinen oft gleiche Alarme benutzen, stellt
die Alarm-Datenbank benutzerdefinierte Alarme bereit, die
für die Alarmeinstellung bei verschiedenen Messpunkten
verwendet werden können.
Starke Fähigkeiten – einfach nutzbar
Durch die Verbindung leistungsfähiger Datamining Technologie, analytischer Displays und benutzerfreundlicher Grafiken sind Analysen mit SKF @ptitude Analyst ganz einfach
durchführbar.
• Durch Präferenzoptionen arbeitet @ptitude Analyst in
Ihrem Arbeitsrhythmus
• Einzelanzeige, Trends und Überlagerungen erweitern Ihre
Analysemöglichkeiten
• Übersichtliche Diagramme bieten Ihnen detaillierte
Informationen
Detaillierte Informationen – wirkungsvoll
organisiert
Bildschirmanzeigen wie Layout, Farbe, Größe und Position der
Darstellung können personalisiert und automatisch aktualisiert
werden. Eine anpassbare Symbolleiste ermöglicht schnellen
Zugriff auf die Programmfunktionen, die Sie am häufigsten
benötigen.
Wenn Sie die Darstellung mit der rechten Maustaste anklicken,
können Sie die Einstellungen und Maschineninformationen
ändern. Wenn sich der Cursor über eine Darstellung bewegt,
werden die Datenwerte im Darstellungsfenster angezeigt.
Der Alarm-Assistent unterstützt Sie bei der Erstellung statistischer Alarme, damit Sie Alarme für Ihre wichtigsten Anlagen
einfach einstellen können. @ptitude Analyst betrachtet
sowohl historische Daten als auch die natürlichen Schwingungspegel-Abweichungen und generiert daraus verlässliche
Alarmkriterien, die speziell Ihrer Anlage entsprechen.
Die variablen Geschwindigkeitsalarmeigenschaften von @ptitude
Analyst nehmen Schwankungen der Maschinengeschwindigkeit und Funktion auf. Wenn sich die Geschwindigkeit ändert,
werden Alarmgrenzwerte
automatisch zurückgesetzt,
um falsche Alarme zu
vermeiden.
CM2362_Analyst_dt.indd 2
05.11.2007 9:42:51 Uhr
SKF @ptitude Analyst – Leistungsstarke Software für die unternehmensweite Kommunikation
www.skf-maintenance-services.com
3
Erweiterte Alarmansicht
spart wertvolle Zeit
Alarm Ansicht
Das Fenster Alarmansicht zeigt alle Punkte
an, die Ihre sofortige Aufmerksamkeit
benötigen. Die Ansicht unterstützt Sie
dabei, schnell Folgeaktivitäten festlegen
und priorisieren zu können. Das Fenster
Alarmdetails bietet eine umfangreiche
Liste spezifischer Alarmpunkte sowie der
Alarmpegel und –Typen – das alles in
einer komfortablen Ansicht.
„Auto Linking“ vereinfacht die Anzeige
spezifischer Alarme, da sich die Darstellungen und Alarmdetails automatisch
ändern, wenn Sie spezielle Punkte
auswählen. Das spart Ihnen Zeit und
vereinfacht den Analyseprozess.
Vielfältige Ansichtsoptionen
für die Multi-ParameterAnalyse
Für schnellen und einfachen Vergleich von
zwei oder mehr Messwerten an mehreren
Messpunkten können Sie mit @ptitude
Analyst ganz einfach eine Messung auswählen und diese per Drag and Drop
bequem und zeitsparend in das Auswerte-diagramm ziehen. Die SKF @ptitude
Analyst Frequenzanalysefunktion hilft
Ihnen, spezifische Lager- und Getriebefrequenzeinstellungen zu finden und zu
beheben.
Trend, Spektrum und andere Diagramme können für jede Maschine im Alarmzustand für weitere
Analysen angezeigt werden.
Multiebenen-Schemata
Die Online-Datenansicht von @ptitude
Analyst wird automatisch aktualisiert und
zeigt dadurch immer die aktuellsten
Informationen, Messpunktstatus und
Alarmdetails an. Live-Ansichten bieten
sofortige Aktualisierungen der angezeigten
Daten, während das Ereignisprotokoll die
spezifischen Vorgänge im Verlauf der Zeit
dokumentiert. Die Ansicht „Systeminformation“ bietet direkte Navigation durch die
verschiedenen Ansichten, wie „Ereignisprotokoll“, „Online-Datenansicht“, „individuelle
Messrouten“ und „Arbeitsbereiche“.
Die Werkzeuge zur Datenbankverwaltung
von @ptitude Analyst ermöglichen eine
sofortige Verfolgung von Maschinenproblemen, um Ereignisse für die vorbeugende Instandhaltung nachzustellen und
eine Ursachenanalyse durchzuführen.
CM2362_Analyst_dt.indd 3
@ptitude Analyst ermöglicht Ihnen die Ansicht mehrerer Datendiagramme in einem Fenster.
Ansicht Trend/Spektrum, Trend/Spektrum/Zeit und weitere, um die sinnvollsten und genauesten
Entscheidungen über die Maschine zu treffen.
05.11.2007 9:42:55 Uhr
SKF @ptitude Analyst – Leistungsstarke Software für die unternehmensweite Kommunikation
www.skf-maintenance-services.com
4
Zugriff und Sicherheit
Zugriffssteuerung während Sie
wirkungsvoll Informationen weiterleiten
Fortschrittliches Sicherheitssystem
schützt Ihre Daten
@ptitude Analyst ermöglicht den Zugriff auf kundenspezifischer Basis und gestattet dennoch den wirkungsvollen
Austausch detaillierter Informationen über funktionale
Abteilungen hinaus.
@ptitude Analyst bietet Ihnen vier Standard-Sicherheitsebenen
und zudem kann eine unbegrenzte Anzahl an benutzerdefinierten Sicherheitsebenen erstellt werden. Jede Ebene
verfügt über spezielle Zugriffsrechte, die eingeschränkt und
überwacht werden können, um die unbefugte Verwendung
des Systems zu verhindern und um die Möglichkeit eines
versehentlichen Schadens an Ihrer Programmdatenbank zu
verhindern.
• Definierbare Sicherheit schützt wertvollen Daten
• Einfache und flexible Berichtseinstellungen
• Automatisierte Funktionen minimieren menschliche Fehler
Personalisierte Zugriffsrechte gestatten dem Software-Administrator einen Schutz vor Fehlern und ermöglichen Nachverfolgung.
CM2362_Analyst_dt.indd 4
05.11.2007 9:43:00 Uhr
SKF @ptitude Analyst – Leistungsstarke Software für die unternehmensweite Kommunikation
www.skf-maintenance-services.com
5
Benutzerdefinierte Berichte
Durch die umfangreichen Möglichkeiten zur Einstellung der
Berichte kann der Benutzer die Kommunikation der verschiedenen Maschineninformationen innerhalb der Organisation
kontrollieren. Sie können selbst die Vorlagen anpassen oder
vollständig neue Berichte entwerfen, die Diagramme, zusätzliche Informationen und digitale Bilder enthalten können.
Berichte werden im HTML-Format erstellt. Das gibt Ihnen
die Flexibilität die Berichte auf dem Bildschirm anzusehen,
auszudrucken, an eine E-Mail anzuhängen, oder den Bericht
automatisch in das Firmen-Intranet einzustellen. Andere
Funktionen ermöglichen es Ihnen, Berichtshistorien, vorkonfigurierte Berichtsinhalte und Formate zu erhalten, die Sie
mit ausgewählten Nutzern teilen können.
Automatische Planung von Berichten
spart Zeit
Mit dem Planungs-Assistenten kann der Nutzer eine spezifische Aktion automatisch zu planen, wie zum Beispiel die
Erstellung eines Berichts zur Vervollständigung eines Datensammlungs-Uploads, die Archivierung von Messdaten zu einer
bestimmten Zeit oder anderen ereignisorientierter Aktionen.
Diese Funktion hilft, menschliche Fehler zu eliminieren und
ermöglicht es dem Nutzer, sich auf wichtigere Probleme zu
konzentrieren.
Beim unternehmensweiten Einsatz von @ptitude Analyst ist
Zusammenarbeit und Kommunikation ohne Kontrollverlust
über Ihre Daten möglich.
Vordefinierte Berichtsvorlagen vereinfachen die Erstellung von allgemeinen Berichten wie zum Beispiel „Letzte Messung“, „Ausnahme“, „überfällig/
nicht-konform“, „Historie“, „Routen-Statistik“ und weitere.
CM2362_Analyst_dt.indd 5
05.11.2007 9:43:02 Uhr
SKF @ptitude Analyst – Leistungsstarke Software für die unternehmensweite Kommunikation
www.skf-maintenance-services.com
6
SKF @ptitude Analyst Merkmale und Eigenschaften
ALARME
• Alarm-Fenster
– Schnelles Auffinden und Identifizieren aller Alarmpunkte innerhalb der Hierarchie, der Gruppe, der
Route, des Arbeitsbereichs oder der Maschine.
• Alarmdetails
– Zusammenfassung der Alarmtypen und des Alarmstatus
• Benutzerdefinierte Alarmebenen
– Öffentliche Alarme, auf die auch andere Nutzer
Zugriff haben
– Private Alarme, auf die nur bestimmte Nutzer
Zugriff haben
– Unbegrenzte Anzahl von Alarmen
• Vier Gesamt-Alarmebenen pro Messpunkt
– Gefahr Hoch, Alarm Hoch, Alarm niedrig, Gefahr niedrig
– Fortschrittliche Ereignisprotokoll-Leistungsmerkmale (Multilog)
– Außerhalb des Fensters, im Fenster, Ebene Alarme
unterstützt
• Alarmtypen
– Summenwertprognose
– Summenwert prozentuale Änderung
– Unbegrenztes Spektralband (Summenwert und Spitze)
– Hüllkurve über Spektrum
– Phasenwinkel
– Summenwert
– Inspektion
– MARLIN Zustandsdetektor
– Drehzahlvariable Alarme
– Crash-Alarm (nur Multilog TMU)
– BOV Alarm
– Statistische Alarmberechnung
KOMMUNIKATION
• Automatische Berichterstellung auf Basis einer spezifischen
Zeit, Daten-Upload über den Planungs-Assistenten
• Datentransfer mit den SKF Systemen MARLIN und
Multilog (CMVA-, CMXA- und GX-Serien), Multilog
(DMx, TMU, CMU, LMU, WMU)
• Download nach Hierarchie, Route, oder Arbeitsbereich
• Microsoft ActiveSynch®
– Seriell, USB, Ethernet und andere
• OPC Client-Interface verfügbar
DATENANZEIGE
• Orbit
– Synchronisiertes Cursoring
– Smax locator
– Flash blank
– Filterung
– Vektorkompensation
– Wellenformkompensation
– Echte Sensor-Winkelkompensation
– Tacho Offset-Kompensation
• Welle Mittelachse
• Summenwerttrendanzeigen
• MARLIN Zustandsdetektor
• Temperatur
• Digitale Bilder
• Spektrumanzeigen (Wasserfall, Palogramm)
• Einzelpunkt-, Mehrfachpunktanzeigen
• Phasenanzeigen (Polarvektor, Magnitude/Phase)
• Triaxialer Punkt
• Zeitwellenformanzeigen
– Einzelpunkt, Mehrfachpunkte
• Multi-Kanalanzeige
• Kombinationsdiagramme
– Orbit/Zeit
– Trend/Spektrum
– Trend/Spektrum/Zeitsignal
– Trend/Geschwindigkeit
– Trend/Geschwindigkeit/Spektrum
– Trend/Geschwindigkeit/Spektrum/Zeitsignal
– Trend/Geschwindigkeit/Zeitsignal
– Wasserfall/Extrahierter Trend/Spektrum
– Wasserfall/Extrahierter Bandtrend
CM2362_Analyst_dt.indd 6
– Trend/Zeitsignal
– Spektrum/Bandtrend
– Live-Ansichten (Multilog)
– Live-Balken (Multilog)
• Grafüberlagerungen
• Spektrum
– Einfach, harmonisch, Seitenband, Peak, Band-Cursor
– On-Screen Defektfrequenz
– Drehzahl
– Spektralband-Alarm
– Spektralhüllkurven-Alarm
– Gesamtalarme
• Anzeige-Tools
– Anzeige-Informationsbereich
– On-screen Textanmerkung
– Prozent an Vollskaleneinstellung
– Auto-Skalierung
– Cursor Mikro-Einstellung
– Verknüpfung zwischen Anzeigen und aktiver Hierarchie
– Lineare oder logarithmische X- oder Y-Skalierung
– Gitter
– Ordnungen, Frequenzskalierung
– Prozentuale Amplitudenalarmgrenzen
– Wasserfallanzeige mit Schrägwinkeleinstellung
– Benutzerdefinierte Farbeinstellungen
– User selectable color settings
– Spektrumverteilung im Wasserfall (nach Uhrzeit,
Datum oder gleichmäßig)
– Nachbearbeitung des Spektrums (Integration
– Ableitung)
– Speicherung des Referenzspektrums
DATENBANK
• Basierend auf Oracle® Database Management System
• Microsoft SQL Server 2005 kompatibel
• ODBC, SQL und TCP/IP – Protokoll-unterstützte
Datenbank öffnet den Datenbankinhalt
• Vollständig netzwerkfähig in Local Area Network
(LAN) und Wide Area Network (WAN), und Thin-client
(Terminal) Umgebungen
• Unbegrenzte Anzahl an:
– Hierarchien
– Messpunkten
– Messungen
• Datenbank unterstützt
– XML Datenimport und -Export
– Binärimport und -Export
• Punktkonfigurations-Management, um schnell und
einfach systemweite Änderungen vorzunehmen
ALLGEMEINES
• In mehreren Sprachen verfügbar
• Windows®-basierende Funktionalität
– Multitasking-Betrieb ermöglicht Datenverarbeitung
im Hintergrund
– Komplette Rechtsklick-Funktionalität (Drop Down
Menüs)
– Drag and Drop
– Ausschneiden/Kopieren/Einfügen
– Komplette Integration von Drittanbietersoftware
• Benutzerpräferenzen erlauben persönliche Anpassung
• Kontextsensible Hilfe
• Vollständiges Benutzerhandbuch auf Installations-CD
Complete user manual on installation CD-ROM
• Produktunterstützungspläne (PSP) verfügbar
MESSUNGEN
Die folgenden Messungen können manuell oder automatisch eingegeben werden
• Beschleunigung
• Ampere
• Zustandsmesspunkte (MARLIN)
• Weg
• Englische oder metrische Einheiten
• Hüllkurvenbeschleunigung
• Durchfluss (GPM, LPM)
• Hochfrequenzdetektion (HFD) und digitale
Hoch-Frequenzdetektion (DHFD)
• Inspektionspunkte (benutzerdefinierbar)
• Multi-Kanal
• Betriebsstunden
• Betriebszeit (verstrichen und kumulativ)
• Druck (PSI und Bar)
• UPM
• SEE (Spectral Emitted Energy)
• SKF Hüllkurvenbeschleunigung (gE)
• Drehzahl
• Temperatur (°C und °F)
• Triax
• Benutzerspezifische Einheiten
• Schwinggeschwindigkeit
• Volt (WS oder GS)
• Abgeleiteter Messpunkt – benutzerdefinierte mathematische Formel zur Berechnung abgeleiteter Werte aus
den an mehreren Messpunkten gesammelten Daten.
PROTOKOLLE
• Protokollarchivierung – Ermöglicht die Beibehaltung
einer Protokollhistorie
• Gemeinsam genutzte Protokolle – Gestattet die
gemeinsame Nutzung und Vorkonfigurierung von
Protokollen für ausgewählte Benutzer
• Protokolle an Bildschirm, HTML-Datei oder an Drucker
senden
• HTML-Datei kann ins Intra- oder Internet gestellt oder
per E-Mail versandt werden
• HTML-Dateien können mit Microsoft Office Anwendungen wie z.B. Word, Excel oder PowerPoint geöffnet
und geändert werden
• Benutzerdefinierter Protokollinhalt
• Datendarstellung, zusätzliche Informationen und Digitalbilder können in Protokolle eingebunden werden
• Protokollarten
– Letzte Messung
– Ausnahme
– Überfällig/nicht-konform
– Ausstehend/überfällig/nicht-konform
– Sammelstatus
– Routenhistorie
– Routenstatistiken
– Set-Statistiken
– Übertragungsstatistiken
– Historie
– Inspektion
– Arbeitsbenachrichtigung
– Leer
– Übereinstimmung
• Protokollvorlagen ermöglichen schnelle und einfache
Protokollkonfiguration für Nutzung und Wiederbenutzung
SICHERHEIT
• Voll konfigurierbare Benutzerrechte, die es Ihnen
ermöglichen Daten zu lesen, einzusehen oder vollen
Zugriff zu erhalten
• Unbegrenzte Zugriffsebenen
• Gestattet Zuweisung von Zugriffsrechten zu Benutzergruppen
• Hierarchiezugangsbeschränkung – Ein erweitertes
Sicherheitsfeature, das Betrachtung und Manipulation
der Hierarchien autorisiert.
VORLAGEN UND ASSISTENTEN
• Statistischer Summenwertalarmassistent verwendet
historische Daten zur automatisierten Definition von
Summenwertalarmen
• Maschinenvorlagen-Assistent zur schnellen Erstellung von
Hierarchien und Maschinenvorlagen zur Wiederverwendung
• Protokollvorlage zur benutzerdefinierten Konfiguration von
Protokollen und wieder verwendbaren Protokollvorlagen
• Der Planungsassistent hilft beim Konfigurieren und Voreinstellen wiederkehrender Vorgänge wie Protokollerstellung,
Datenarchivierung und Aufgabenerinnerung
05.11.2007 9:43:04 Uhr
SKF @ptitude Analyst – Leistungsstarke Software für die unternehmensweite Kommunikation
www.skf-maintenance-services.com
7
Hardware Anforderungen
Einzelplatzkonfiguration
• SKF @ptitude Analyst
• Oracle® oder Microsoft SQL
Datenbank Management System
• Datenspeicherung
Betriebssystem
Mindestanforderungen
Empfohlene Anforderungen
Windows 2000 mit Service Pack 3+ Oder Windows XP Professional mit Service Pack 2
Prozessor (* Anmerkung 1)
Pentium IV 1,6 GHz
Pentium IV, 2.1 GHz Core 2 Duo oder besser
RAM
1,0 GB
2,0 GB oder mehr
Freier Festplattenspeicher für Stand-Alone Computer
(* Anmerkung 2)
1,2 GB
1,2 GB oder mehr
CD/DVD Laufwerk
Eins (1) benötigt
Eins (1) benötigt
Video-Display
1024 x 768
1280 x 1024 oder größer
Oracle®/Microsoft SQL
Netzwerkeinstellung –
SERVER
• Oracle® oder Microsoft SQL
• Datenbank Management System
• Datenspeicherung
Betriebssystem
Version 9i, 10g/SQL Server 2005
Netzwerkeinstellung für bis zu 35 Clients und einer Datenbank
Installation von 50 Clients oder mehr erfordert eine Vororteinschätzung durch unser
Servicepersonal
Mindestanforderungen
Empfohlene Anforderungen
Windows 2003 Server, Windows 2000 Server mit Service Pack 3
Prozessor (* Anmerkung 1)
Pentium IV, 2,0 GHz
Pentium IV, 3,2 GHz Core 2 Duo
RAM
2,0 GB
4,0 GB or more
Anzahl der Festplatten (* Anmerkung 3)
3
5
Verfügbarer Festplattenspeicher (* Anmerkung 3)
1,2 GB
Oracle®/Microsoft SQL
Netzwerkkonfiguration –
NETZWERK CLIENT
• SKF @ptitude Analyst
• Datenbank Client Software
1,2 GB or more
Version 9i, 10g/SQL Server 2005
Netzwerkeinstellung für bis zu 35 Clients und einer Datenbank
Installation von 50 Clients oder mehr erfordert eine Vororteinschätzung durch unser
Servicepersonal
Mindestanforderungen
Betriebssystem
Empfohlene Anforderungen
Windows 2000 mit Service Pack 3+ Oder Windows XP Professional mit Service Pack 2
Prozessor (* Anmerkung 1)
Pentium IV, 1,6 GHz
Pentium IV, 2,4 GHz Core 2 Duo
RAM
1,0 GB
2,0 GB oder mehr
Freier Festplattenspeicher für jeden Netzwerk-Client
(* Anmerkung 2)
200 MB
500 MB oder mehr
CD/DVD Laufwerk
Eins (1) benötigt
Eins (1) benötigt
Video Display
1024 x 768
Oracle®/Microsoft SQL
1280 x 1024 oder größer
Version 9i, 10g/SQL Server 2005
ANMERKUNG 1: Diese Anforderungen beziehen sich auf SKF @ptitude Analyst komplett mit Datenbank-Verwaltungssystem. Andere, gleichzeitig laufende Anwendungen können die
Leistung beeinträchtigen.
ANMERKUNG 2: Diese Anforderungen beziehen sich NUR auf SKF @ptitude Analyst komplett mit Datenbank-Verwaltungssystem. Zusätzlicher Festplattenspeicher für Daten ist
erforderlich.
ANMERKUNG 3: Der Hauptvorteil bei der Verteilung von Oracle auf drei oder mehr Festplatten des Servers ist eine erhöhte Geschwindigkeit und verbesserte Wiederherstellbarkeit
einer kürzlich archivierten Datenbank. Die empfohlene Fünf-Festplatten-Konfiguration bietet optimale Sicherheit für Back up, Wiederherstellung, Indizierung und
Schnelligkeit. Festplatten-/Dateikonfiguration sollte NUR durch einen SKF Servicetechniker mit SKF @ptitude Analyst-Zertifizierung durchgeführt werden. Bei
Verwendung von RAID, ist die Kombination RAID 0 und RAID 1 der RAID 5 vorzuziehen.
HINWEIS:
CM2362_Analyst_dt.indd 7
Laufen andere Versionen von Oracle, Microsoft SQL Server oder anderen Datenbankverwaltungssystemen oder wird erwartet, dass es in derselben
PC-Umgebung laufen wird, kontaktieren Sie bitte Ihren SKF Ansprechpartner vor Ort, um die Kompatibilität prüfen zu lassen.
05.11.2007 9:43:05 Uhr
SKF @ptitude
Analyst – Leistungsstarke Software für die unternehmensweite
Kommunikation
Bestellinformationen
• SKF @ptitude Analyst Software für
Microlog, MARLIN, TMU, DMx, CMU, LMU,
MIM und WMU [CMSW 7400]
• SKF @ptitude Analyst für Microlog Analyzer
[CMSW 7300]
SKF @ptitude Analyst ist verfügbar in Einzelund Multi Client Konfigurationen. Kontaktieren
Sie bitte Ihren SKF Ansprechpartner für Multi
Client Modellinformationen.
Produktunterstützungspläne
(PSP)
Zum Schutz Ihrer Investition ist erweiterte
Produktunterstützung erhältlich. Kontaktieren
Sie für weitere Informationen Ihren SKF
Ansprechpartner.
Installation und Training
Installationsunterstützung und Schulungen
sind über Ihren SKF Ansprechpartner oder
Ihren SKF Vertragshändler verfügbar.
SKF GmbH
Gunnar-Wester-Straße 12, D-97419 Schweinfurt
Tel.: +49 (0) 9721 - 56 25 25, Fax: +49 (0) 9721 - 56 32 57
[email protected]
www.skf-maintenance-services.com
SKF Österreich AG, Seitenstettner Straße 15, A-4400 Steyr
Tel.: +43 (0) 72 52-79 70 Fax: +43 (0) 72 52-79 77 62
SKF Schweiz, Eschenstrasse 5, CH-8603 Schwerzenbach
Tel.: +41 (0) 44- 8 25 81 81 Fax: +41 (0) 44 - 8 25 82 82
® SKF und MARLIN, Multilog and Microlog sind eingetragene Warenzeichen der SKF Gruppe.
Alle anderen Marken sind Eigentum des jeweiligen Besitzers.
© SKF Gruppe 2007
Nachdruck, auch auszugsweise, nur mit unserer Genehmigung gestattet. Die Angaben in dieser
Druckschrift wurden mit größter Sorgfalt auf ihre Richtigkeit hin überprüft. Trotzdem kann keine
Haftung für Verluste oder Schäden irgendwelcher Art übernommen werden, die sich mittelbar
oder unmittelbar aus der Verwendung der hier enthaltenen Informationen ergeben.
Druckschrift CM2362 · Oktober 2007
CM2362_Analyst_dt.indd 8
05.11.2007 9:43:06 Uhr
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement