Modellierungshandbuch - Version 5.4

Modellierungshandbuch - Version 5.4

Visual Rules Suite - Modeler

Modellierungshandbuch

Version 5.4

Bosch Software Innovations

Americas:

Bosch Software Innovations Corp.

161 N. Clark Street

Suite 3500

Chicago, Illinois 60601/USA

Tel. +1 312 368-2500 [email protected]

www.bosch-si.com

Asia:

Bosch Software Innovations c/o Robert Bosch (SEA) Pte Ltd

11 Bishan Street 21

Singapore 573943

Tel. +65 6571 2220 [email protected]

www.bosch-si.com

Europe:

Bosch Software Innovations GmbH

Ziegelei 7

88090 Immenstaad/GERMANY

Tel. +49 7545 202-300 [email protected]

www.bosch-si.de

Modellierungshandbuch: Version 5.4

Visual Rules Modellierungshandbuch, Version 5.4

Copyright © 2004-2012 Bosch Software Innovations GmbH

© Bosch Software Innovations GmbH, 2004-2012. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher Form auch immer, ohne die ausdrückliche schriftliche Genehmigung durch die Bosch Software Innovations GmbH nicht gestattet. MLDS, Visual Rules und Work Frame Relations sind eingetragene Marken der Bosch Software Innovations GmbH. BOSCH und die Bildmarke sind registrierte Marken der Robert Bosch

GmbH, Deutschland. Verwendete Produkt- und Firmenbezeichnungen sind eingetragene Marken und - unabhängig von ihrer

Kennzeichnung - Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber.

Modellierungshandbuch

Inhaltsverzeichnis

1. Überblick ............................................................................................................... 1

1.1. Organisation dieses Handbuches ................................................................................................. 1

1.2. Support ................................................................................................................................... 1

1.3. Nutzung der Visual Rules Online Hilfe .......................................................................................... 1

1.3.1. Suche .................................................................................................................................. 2

1.3.2. Synchronisierung .................................................................................................................... 2

2. Schnelleinstieg ..................................................................................................... 3

2.1. Grundlagen .............................................................................................................................. 3

2.1.1. Layout von Visual Rules Modeler .............................................................................................. 3

2.1.2. Modellieren von Regeln ........................................................................................................... 4

2.2. Übung 1: Modellieren der ersten einfachen Regel ........................................................................... 6

2.2.1. Aufgabe 1: Anlegen eines neuen Regelprojektes .......................................................................... 6

2.2.2. Aufgabe 2: Anlegen einer neuen Ablaufregel ............................................................................... 7

2.2.3. Aufgabe 3: Entwerfen Ihrer ersten Ablaufregel ............................................................................. 8

2.2.3.1. Beschreiben der Regel .......................................................................................................... 8

2.2.3.2. Hinzufügen einer neuen Entscheidung ..................................................................................... 8

2.2.3.3. Hinzufügen einer neuen Bedingung für eine Entscheidung ........................................................... 9

2.2.3.4. Hinzufügen einer neuen Zuweisung ....................................................................................... 10

2.2.3.5. Hinzufügen einer neuen Aktion ............................................................................................. 12

2.2.4. Aufgabe 4: Abschließen Ihrer ersten Regel ................................................................................ 13

2.2.4.1. Inhalte aktivieren ................................................................................................................ 13

2.2.4.2. Definieren von neuen Datenelementen ................................................................................... 13

2.2.4.3. Editieren der Regelelemente ................................................................................................ 15

2.2.4.4. Definieren Sie eine neue Aktion ............................................................................................ 16

2.2.4.5. Abschluss ......................................................................................................................... 17

2.3. Übung 2: Testen Ihrer ersten Regel ............................................................................................ 18

2.3.1. Aufgabe 1: Definieren eines Regeltests ..................................................................................... 19

2.3.2. Aufgabe 2: Definieren der Eingabedaten für den Testfall ............................................................... 20

2.3.3. Aufgabe 3: Definieren Sie erwartete Ergebnisse für den Testfall ..................................................... 20

2.3.4. Aufgabe 4: Spezifizieren Sie einen zweiten Testfall ...................................................................... 21

2.3.5. Aufgabe 5: Ausführen der Regel .............................................................................................. 22

2.3.6. Aufgabe 6: Untersuchen der Ergebnisse der Testfälle .................................................................. 23

2.3.7. Aufgabe 7: Anzeigen von Statistiken für die Ausführung von Tests .................................................. 23

3. Konzepte ............................................................................................................. 25

3.1. Regelprojekt ........................................................................................................................... 25

3.2. Regelmodell ........................................................................................................................... 25

3.3. Regelpaket ............................................................................................................................. 26

3.3.1. Wiederverwendung von Regelpaketen ...................................................................................... 28

© Bosch Software Innovations GmbH iii/277

Modellierungshandbuch

3.4. Ablaufregel ............................................................................................................................. 29

3.4.1. Ablaufregelvorlagen ............................................................................................................... 31

3.5. Ablaufregel Element ................................................................................................................. 31

3.5.1. Entscheidung ....................................................................................................................... 33

3.5.1.1. Einfache Entscheidung ........................................................................................................ 34

3.5.1.2. Entscheidung für mehrfache Bedingungen ............................................................................... 34

3.5.1.3. Gemeinsames Bedingungspräfix ........................................................................................... 35

3.5.2. Zuweisung ........................................................................................................................... 36

3.5.2.1. Hinzufügen, Entfernen und Löschen von Anweisungen .............................................................. 37

3.5.3. Aktionsauslösung .................................................................................................................. 38

3.5.4. Ablaufregelaufruf ................................................................................................................... 39

3.5.5. Entscheidungstabellenaufruf .................................................................................................... 40

3.5.6. Serviceaufruf ........................................................................................................................ 40

3.5.7. Rückkehr ............................................................................................................................. 41

3.5.8. Wiederholung ....................................................................................................................... 41

3.5.9. Wiederholungsabbruch ........................................................................................................... 42

3.5.10. Ausnahmeauslösung ............................................................................................................ 43

3.5.11. Ausnahmebehandlung .......................................................................................................... 44

3.5.12. Beschreibung eines Zweiges ................................................................................................. 44

3.5.13. Notizen ............................................................................................................................. 45

3.5.14. Deaktivieren von Regelelementen .......................................................................................... 46

3.6. Ablaufregeleditor ..................................................................................................................... 46

3.6.1. Ablaufregeleditor Palette ........................................................................................................ 47

3.6.2. Regelkontext Palette ............................................................................................................. 48

3.7. Entscheidungstabelle ............................................................................................................... 49

3.7.1. Bedingung Spalte/Reihe ......................................................................................................... 50

3.7.2. Zuweisungspalte ................................................................................................................... 51

3.7.3. Aktionsspalte ....................................................................................................................... 51

3.7.4. Ausnahmespalte ................................................................................................................... 51

3.8. Entscheidungstabelleneditor ...................................................................................................... 52

3.8.1. Entscheidungstabelleneditor Palette .......................................................................................... 52

3.8.2. Regelkontext Palette ............................................................................................................. 53

3.9. Zustandsablauf ....................................................................................................................... 54

3.10. Zustandsablauf-Element .......................................................................................................... 54

3.10.1. Zustand ............................................................................................................................. 54

3.10.2. Endzustand ........................................................................................................................ 54

3.10.3. Übergang .......................................................................................................................... 55

3.10.4. Übergangsregel .................................................................................................................. 55

3.10.5. Übergangsziel ..................................................................................................................... 55

3.11. Zustandsablauf-Editor ............................................................................................................. 55

3.11.1. Zustandsablauf-Editor Palette ................................................................................................ 56

© Bosch Software Innovations GmbH iv/277

Modellierungshandbuch

3.11.2. Zustandsablauf-Editor Kontextpalette ....................................................................................... 56

3.12. Ausdrücke ............................................................................................................................ 57

3.12.1. Arithmetische Operatoren ..................................................................................................... 58

3.12.2. String Verketten Operator

&

................................................................................................... 59

3.12.3. Werte einbetten in eine Zeichenkette ...................................................................................... 59

3.12.4. Vergleichsoperatoren ........................................................................................................... 59

3.12.5. Logische Operatoren

AND

,

OR

,

NOT

........................................................................................... 59

3.12.6.

BETWEEN

Operator ................................................................................................................. 60

3.12.7. Funktionen aufrufen ............................................................................................................. 60

3.12.8. Auf Attribute zugreifen .......................................................................................................... 60

3.12.9. Auf Elemente in Listen zugreifen ............................................................................................ 61

3.12.10.

NULL

................................................................................................................................ 62

3.12.11.

IN

Operator ...................................................................................................................... 62

3.12.12.

AVAILABLE

Operator ............................................................................................................ 62

3.12.13.

NAMEOF

Operator ................................................................................................................ 62

3.12.14. Collection Operatoren ......................................................................................................... 62

3.12.15. Collection Funktionen ......................................................................................................... 63

3.12.15.1. Sortieren von Collections .................................................................................................. 64

3.12.15.2. In Collections suchen ....................................................................................................... 65

3.12.15.3. Suchen nach Maxima und Minima ...................................................................................... 65

3.12.15.4. Collections filtern ............................................................................................................ 66

3.12.15.5. Collections konvertieren ................................................................................................... 66

3.12.15.6. Ranking Funktionen ......................................................................................................... 66

3.12.16. Map Operatoren ................................................................................................................ 66

3.12.17. Map Funktionen ................................................................................................................ 67

3.12.18. new

Operator ..................................................................................................................... 67

3.12.19. isA

und asA

Operatoren ...................................................................................................... 68

3.12.20. Operator Precedence ......................................................................................................... 68

3.13. Daten .................................................................................................................................. 69

3.13.1. Allgemeine Dateneigenschaften ............................................................................................. 70

3.13.2. Eingabe/Ausgabe Daten ....................................................................................................... 71

3.13.3. Interne Daten ..................................................................................................................... 72

3.13.4. Konstante Daten ................................................................................................................. 72

3.14. Datentyp .............................................................................................................................. 73

3.14.1. Basis Datentypen ................................................................................................................ 73

3.14.1.1. Any (Beliebiger oder unbekannter Typ) ................................................................................. 74

3.14.1.2. String (Zeichenkette) ......................................................................................................... 74

3.14.1.3. Boolean (Wahrheitswert) .................................................................................................... 75

3.14.1.4. Date (Datum) ................................................................................................................... 75

3.14.1.5. Time (Zeit) ...................................................................................................................... 75

3.14.1.6. Timestamp (Zeitstempel) .................................................................................................... 76

© Bosch Software Innovations GmbH v/277

Modellierungshandbuch

3.14.2. Typ Alias ........................................................................................................................... 76

3.14.3. Struktur ............................................................................................................................. 77

3.14.4. Supertypen ........................................................................................................................ 77

3.14.5. Aufzählung ......................................................................................................................... 78

3.14.6. Ausnahme ......................................................................................................................... 78

3.14.7. Collection .......................................................................................................................... 78

3.14.8. Map .................................................................................................................................. 80

3.15. Beschreibung und Notiz .......................................................................................................... 80

3.16. Aktion .................................................................................................................................. 81

3.16.1. Aktionseinstellungen ............................................................................................................ 82

3.17. Aktionstyp ............................................................................................................................ 82

3.18. Funktion ............................................................................................................................... 83

3.19. Service ................................................................................................................................ 83

3.20. Servicetyp ............................................................................................................................ 84

3.21. Automatische Elementerzeugung .............................................................................................. 84

3.22. Regel Testen ........................................................................................................................ 85

3.22.1. Regel Test ......................................................................................................................... 85

3.22.2. Regel Test Editor ................................................................................................................ 85

3.22.3. Statistiken .......................................................................................................................... 86

3.22.4. Testsuite ............................................................................................................................ 88

3.22.5. Testsuite-Editor ................................................................................................................... 88

3.23. Regel Debugger .................................................................................................................... 89

3.23.1. Debugger .......................................................................................................................... 89

3.23.2. Unterbrechungspunkt ........................................................................................................... 90

4. Aufgaben ............................................................................................................. 92

4.1. Arbeiten mit Regelprojekten ...................................................................................................... 92

4.1.1. Anlegen eines neuen Regelprojektes ........................................................................................ 92

4.1.2. Setzen der Regelprojekt Kennungen (Gruppen ID, Artefakt ID, Version) ........................................... 92

4.1.3. Definieren von Regelprojekt Abhängigkeiten ............................................................................... 93

4.1.4. Analysieren von Regelprojekten ............................................................................................... 95

4.1.4.1. Darstellen von Abhängigkeiten zwischen Elementen innerhalb eines Regelprojekts .......................... 95

4.1.4.2. Darstellen der Verwendungen von Elementen innerhalb eines Regelprojekts .................................. 96

4.2. Arbeiten mit Regelmodellen ....................................................................................................... 96

4.2.1. Anlegen eines neuen Regelmodells .......................................................................................... 96

4.2.2. Öffnen eines Regelmodells ..................................................................................................... 97

4.2.3. Speichern von Änderungen in Regelmodellen ............................................................................. 98

4.2.4. Anlegen eines neuen Regelpakets ........................................................................................... 98

4.2.5. Löschen eines Regelpakets .................................................................................................... 99

4.2.6. Umbenennen eines Regelpakets .............................................................................................. 99

4.2.7. Verschieben eines Regelpakets ............................................................................................. 100

4.2.8. Anlegen einer neuen Ablaufregel ........................................................................................... 100

© Bosch Software Innovations GmbH vi/277

Modellierungshandbuch

4.2.9. Löschen einer Regel ............................................................................................................ 101

4.2.10. Umbenennen einer Regel ................................................................................................... 101

4.2.11. Finden einer Regel ............................................................................................................ 101

4.2.12. Kopieren einer Regel ......................................................................................................... 102

4.2.13. Verschieben einer Regel ..................................................................................................... 102

4.2.14. Anlegen eines neuen Zustandsablaufs ................................................................................... 103

4.2.15. Löschen eines Zustandsablaufs ............................................................................................ 103

4.2.16. Umbenennen eines Zustandsablaufs ..................................................................................... 103

4.2.17. Kopieren eines Zustandsablaufs ........................................................................................... 104

4.2.18. Verschieben eines Zustandsablaufs ...................................................................................... 104

4.2.19. Wiederverwenden von Regelpaketen ..................................................................................... 105

4.2.19.1. Wiederzuverwendende Regelpakete manuell auswählen ......................................................... 105

4.2.19.2. Wiederverwendung von Regelpaketen automatisch organisieren lassen (auf Paketebene) .............. 105

4.2.19.3. Wiederverwendung von Regelpaketen automatisch organisieren lassen (auf Regelebene) .............. 106

4.2.20. Editieren von Beschreibungen .............................................................................................. 106

4.2.21. Editieren von Notizen ......................................................................................................... 106

4.2.22. Rückgängig machen von Änderungen ................................................................................... 107

4.3. Arbeiten mit Ablaufregeln ........................................................................................................ 107

4.3.1. Öffnen des Ablaufregeleditors ................................................................................................ 107

4.3.2. Speichern von Änderungen ................................................................................................... 107

4.3.3. Navigieren im Ablaufregeleditor .............................................................................................. 108

4.3.3.1. Navigation über die Tastatur ............................................................................................... 108

4.3.3.2. Scrollen .......................................................................................................................... 108

4.3.3.3. Zoomen .......................................................................................................................... 108

4.3.3.4. Zuklappen/Aufklappen von Zweigen ..................................................................................... 109

4.3.4. Konfigurieren der Anzeige und des Funktionsumfangs des Ablaufregeleditors .................................. 109

4.3.5. Zweig einer Ablaufregel als neue Ablaufregel extrahieren ............................................................ 109

4.3.6. Zweig einer Ablaufregel als neue Entscheidungstabelle extrahieren ............................................... 110

4.3.7. Hinzufügen neuer Ablaufregelelemente .................................................................................... 112

4.3.8. Editieren von Beschreibungen eines Ablaufregelelements ........................................................... 112

4.3.9. Zuklappen von Zweigen ....................................................................................................... 113

4.3.10. Editieren eines Entscheidungselements ................................................................................. 113

4.3.10.1. Editieren einer Bedingung für eine Entscheidung ................................................................... 113

4.3.10.2. Hinzufügen einer Bedingung zu einer Entscheidung ............................................................... 114

4.3.10.3. Löschen einer Bedingung aus einer Entscheidung ................................................................. 114

4.3.10.4. Neu ordnen von Bedingungen in einer Entscheidung ............................................................. 114

4.3.10.5. Editieren des gemeinsamen Bedingungspräfix ...................................................................... 114

4.3.11. Editieren eines Zuweisen Element ........................................................................................ 115

4.3.11.1. Bearbeiten einer Zuweisung .............................................................................................. 115

4.3.11.2. Hinzufügen einer Zuweisung zu einem Zuweisen Element ....................................................... 116

4.3.11.3. Löschen einer Zuweisung aus einem Zuweisen Element ......................................................... 117

© Bosch Software Innovations GmbH vii/277

Modellierungshandbuch

4.3.11.4. Neu ordnen der Zuweisungen in einem Zuweisen Element ...................................................... 117

4.3.12. Editieren einer Aktionsauslösung .......................................................................................... 117

4.3.13. Editieren einer Wiederholung ............................................................................................... 118

4.3.14. Editieren eines Wiederholungsabbruchs ................................................................................. 119

4.3.15. Editieren eines Ablaufregelaufrufes ....................................................................................... 119

4.3.16. Editieren eines Entscheidungstabellenaufrufes ........................................................................ 120

4.3.17. Editieren eines Serviceaufrufes ............................................................................................ 121

4.3.18. Editieren einer Ausnahmeauslösung ...................................................................................... 122

4.3.19. Editieren einer Ausnahmebehandlung .................................................................................... 122

4.3.20. Kopieren oder Verschieben eines Zweigs einer Ablaufregel ........................................................ 123

4.3.21. Kopieren oder Verschieben eines einzelnen Regelelements ....................................................... 123

4.3.22. Löschen eines Zweigs einer Ablaufregel ................................................................................ 124

4.3.23. Löschen eines einzelnen Regelelements ................................................................................ 124

4.3.24. Löschen mehrerer Regelelemente ........................................................................................ 124

4.3.25. Hinzufügen einer Zweigbeschreibung .................................................................................... 124

4.3.26. Löschen einer Zweigbeschreibung ........................................................................................ 125

4.3.27. Hinzufügen einer Notiz ....................................................................................................... 125

4.3.28. Löschen einer Notiz ........................................................................................................... 125

4.3.29. Aktivieren/Deaktivieren eines Regelelements .......................................................................... 126

4.3.30. Navigieren zu einem bestimmten Regelelement ....................................................................... 126

4.3.31. Änderungen rückgängig machen .......................................................................................... 126

4.3.32. Anzeigen von Statistiken ..................................................................................................... 126

4.3.33. Anzeigen von extern generierten Statistiken ............................................................................ 127

4.3.34. Ändern der Benutzervorgaben des Ablaufregeleditors ............................................................... 128

4.3.35. Exportieren einer Regel als Bild ........................................................................................... 128

4.4. Arbeiten mit Entscheidungstabellen ........................................................................................... 129

4.4.1. Öffnen des Entscheidungstabelleneditors ................................................................................. 129

4.4.2. Hinzufügen einer neuen Entscheidung als Spalte oder Zeile ........................................................ 130

4.4.3. Editieren von Entscheidungen ................................................................................................ 130

4.4.4. Hinzufügen einer neuen Bedingung ........................................................................................ 131

4.4.5. Hinzufügen einer Sonst Bedingung ......................................................................................... 132

4.4.6. Hinzufügen einer neuen Zuweisungsspalte ............................................................................... 132

4.4.7. Editieren einer Zuweisung ..................................................................................................... 133

4.4.8. Neu anordnen der Spalten und Zeilen von Entscheidungen ......................................................... 134

4.4.9. Beschreiben der Elemente einer Entscheidungstabelle ............................................................... 135

4.4.10. Navigieren in Entscheidungstabellen ..................................................................................... 135

4.4.11. Konfigurieren der Anzeige der Entscheidungstabelle ................................................................. 135

4.4.12. Hinzufügen einer neuen Aktionsspalte ................................................................................... 136

4.4.13. Editieren einer Aktionsspalte ................................................................................................ 136

4.4.14. Hinzufügen einer neuen Ausnahmespalte ............................................................................... 137

4.4.15. Editieren einer Ausnahmespalte ........................................................................................... 137

© Bosch Software Innovations GmbH viii/277

Modellierungshandbuch

4.4.16. Neu anordnen der Spalten von Zuweisungen/Aktionen/Ausnahmen ............................................. 138

4.4.17. Excel-Tabelle als Entscheidungstabelle importieren .................................................................. 138

4.4.18. Konvertieren einer Entscheidungstabelle in eine Ablaufregel ...................................................... 140

4.5. Arbeiten mit Zustandsabläufen ................................................................................................. 141

4.5.1. Öffnen des Zustandsablauf-Editors ......................................................................................... 141

4.5.2. Konfigurieren der Anzeige und des Funktionsumfangs des Zustandsablaufeditors ............................ 141

4.5.3. Speichern von Änderungen ................................................................................................... 142

4.5.4. Hinzufügen neuer Zustände .................................................................................................. 142

4.5.5. Einfügen von Übergängen .................................................................................................... 142

4.5.6. Editieren der Beschreibung eines Zustandsablauf-Elements ......................................................... 143

4.5.7. Editieren einer Übergangsregel .............................................................................................. 143

4.5.8. Kopieren oder Verschieben eines Zustandsablauf-Elements ......................................................... 144

4.5.9. Größe eines Zustandsablauf-Elements ändern .......................................................................... 144

4.5.10. Löschen eines Zustandsablauf-Elements ................................................................................ 144

4.5.11. Hinzufügen einer Notiz ....................................................................................................... 144

4.5.12. Löschen einer Notiz ........................................................................................................... 145

4.5.13. Änderungen rückgängig machen .......................................................................................... 145

4.6. Arbeiten mit Daten ................................................................................................................. 145

4.6.1. Definieren von Datenelementen für die Eingabe/Ausgabe ............................................................ 145

4.6.2. Definieren von internen Datenelementen ................................................................................. 146

4.6.3. Definieren von konstanten Datenelementen .............................................................................. 147

4.6.4. CSV-Datei als konstantes Datenelement importieren .................................................................. 147

4.6.5. Spezifizieren des Datentyps eines Datenelements ..................................................................... 149

4.6.6. Spezifizieren des Standardwerts eines Datenelements ............................................................... 150

4.6.7. Löschen von Datenelementen ............................................................................................... 150

4.6.8. Kopieren von Datenelementen ............................................................................................... 150

4.6.9. Umwandeln von Datenelementen ........................................................................................... 151

4.6.10. Verschieben von Datenelementen ......................................................................................... 151

4.6.11. Manuelles Sortieren von Datenelementen ............................................................................... 152

4.6.12. Umbenennen von Datenelementen ....................................................................................... 153

4.6.13. Anzeigen von Datentypen ................................................................................................... 153

4.6.14. Anlegen von Gruppen ........................................................................................................ 154

4.6.15. Löschen von Gruppen ........................................................................................................ 154

4.6.16. Editieren von Beschreibungen .............................................................................................. 155

4.6.17. Editieren von Notizen ......................................................................................................... 155

4.7. Arbeiten mit Datentypen .......................................................................................................... 155

4.7.1. Definieren von Strukturen ..................................................................................................... 155

4.7.2. Definieren von Attributen einer Struktur ................................................................................... 156

4.7.3. Definieren von Konstanten einer Struktur ................................................................................. 156

4.7.4. Definieren von Supertypen für eine Struktur ............................................................................. 157

4.7.5. Definieren eines Typalias ...................................................................................................... 157

© Bosch Software Innovations GmbH ix/277

Modellierungshandbuch

4.7.6. Definieren von Aufzählungen ................................................................................................. 158

4.7.7. Definieren von Literalen einer Aufzählung ................................................................................ 158

4.7.8. Definieren von Ausnahmen ................................................................................................... 159

4.8. Arbeiten mit Aktionen ............................................................................................................. 159

4.8.1. Definieren von Aktionen ....................................................................................................... 159

4.8.2. Spezifizieren eines Aktionstyps für eine Aktion .......................................................................... 161

4.9. Arbeiten mit Services ............................................................................................................. 161

4.9.1. Definieren von Services ........................................................................................................ 161

4.9.2. Spezifizieren eines Servicetyps für einen Service ...................................................................... 162

4.10. Arbeiten mit Ausdrücken ....................................................................................................... 163

4.10.1. Verwenden der Autovervollständigung ................................................................................... 163

4.10.2. Hyperlink verwenden .......................................................................................................... 164

4.10.3. Arbeiten mit automatischer Elementerzeugung ........................................................................ 165

4.11. Testen von Regeln ............................................................................................................... 167

4.11.1. Anlegen eines Regeltests .................................................................................................... 167

4.11.2. Öffnen eines Regeltests ...................................................................................................... 167

4.11.3. Finden eines Regeltests ...................................................................................................... 168

4.11.4. Kopieren eines Tests .......................................................................................................... 168

4.11.5. Verschieben eines Tests ..................................................................................................... 169

4.11.6. Hinzufügen eines Testfalls ................................................................................................... 169

4.11.7. Importieren von Testfällen .................................................................................................... 170

4.11.8. Eingeben von Testdaten ...................................................................................................... 170

4.11.9. Kopieren von Werten .......................................................................................................... 171

4.11.10. Aktivieren/Deaktivieren von Testfällen ................................................................................... 171

4.11.11. Duplizieren von Testfällen .................................................................................................. 172

4.11.12. Löschen von Testfällen ...................................................................................................... 172

4.11.13. Neu ordnen von Testfällen ................................................................................................. 172

4.11.14. Auswählen der zu beachtenden Ausgabedaten ...................................................................... 172

4.11.15. Aktivieren/Deaktivieren von Aktionen .................................................................................... 172

4.11.16. Definieren von erwarteten Ergebnissen ................................................................................ 173

4.11.17. Warnungen für fehlende erwartete Ergebnisse deaktivieren ...................................................... 173

4.11.18. Definieren von erwarteten Ausnahmen ................................................................................. 173

4.11.19. Ausführen eines Tests ....................................................................................................... 174

4.11.20. Anzeigen der Ergebnisse einer bestimmten Ausführung eines Tests ........................................... 174

4.11.21. Untersuchen von Ergebnissen ............................................................................................ 174

4.11.22. Anlegen und konfigurieren von Statistiken ............................................................................. 176

4.11.23. Auswählen einer Konfiguration für die Regelausführung ........................................................... 178

4.11.24. Initialisieren von statistischen Datenelementen ....................................................................... 178

4.12. Organisieren von Regeltests in Testsuites ................................................................................. 178

4.12.1. Erstellen einer Testsuite ...................................................................................................... 178

4.12.2. Öffnen/Finden einer Testsuite ............................................................................................... 179

© Bosch Software Innovations GmbH x/277

Modellierungshandbuch

4.12.3. Hinzufügen von Tests ......................................................................................................... 180

4.12.4. Entfernen von Tests ........................................................................................................... 180

4.12.5. Ausführen einer Testsuite .................................................................................................... 181

4.13. Suchen von Fehlern in Regeln ............................................................................................... 181

4.13.1. Setzen von Unterbrechungspunkten ...................................................................................... 181

4.13.2. Suchen von Fehlern in einem Regeltest ................................................................................. 182

4.13.3. Schrittweise Ausführung von Regeln ..................................................................................... 183

4.14. Suchen in Regelmodellen ...................................................................................................... 184

4.14.1. Suchen von Elementen ....................................................................................................... 184

4.14.2. Suchen von Referenzen von Elementen ................................................................................ 185

4.14.3. Arbeiten mit der Sicht Suche ............................................................................................... 185

4.15. Hervorheben eines referenzierten Elements im Regel Explorer ...................................................... 186

4.16. Vergleichen von Regeln ........................................................................................................ 186

4.16.1. Vergleichen von Regelmodellen und Regelpaketen .................................................................. 186

4.16.2. Vergleichen von Regeln ...................................................................................................... 187

4.16.3. Arbeiten mit der Sicht Vergleichen ........................................................................................ 188

4.17. Importieren und exportieren ................................................................................................... 189

4.17.1. Importieren eines Regelmodells ............................................................................................ 189

4.17.2. Exportieren eines Regelmodells ........................................................................................... 189

4.18. Generieren von Dokumentation ............................................................................................... 190

4.18.1. Generieren von Dokumentation ............................................................................................ 190

4.18.2. Anzeigen von Dokumentation ............................................................................................... 191

4.19. Drucken ............................................................................................................................. 192

4.19.1. Drucken einer Regel .......................................................................................................... 192

4.20. Arbeiten mit der Benutzeroberfläche ........................................................................................ 193

4.20.1. Umschalten der Perspektiven ............................................................................................... 193

4.20.2. Anpassen der Perspektiven und Sichten ................................................................................ 193

4.20.3. Öffnen der Ansichten ......................................................................................................... 194

4.21. Senden einer Supportanfrage ................................................................................................. 194

4.22. Aktualisieren der Version von Visual Rules ............................................................................... 196

4.23. Aktualisieren von Visual Rules Modellen ................................................................................... 202

5. Referenz ............................................................................................................ 204

5.1. Perspektiven ......................................................................................................................... 204

5.1.1. Regel Modellierung Perspektive ............................................................................................. 204

5.1.2. Regel Integration Perspektive ................................................................................................ 205

5.1.3. Debug Perspektive .............................................................................................................. 206

5.2. Assistenten ........................................................................................................................... 207

5.2.1. Neues Regelprojekt Assistent ................................................................................................ 207

5.2.2. Neues Regelmodell Assistent ................................................................................................ 208

5.2.3. Neue Ablaufregel Assistent ................................................................................................... 209

5.2.4. Neuer Zustandsablauf Assistent ............................................................................................. 209

© Bosch Software Innovations GmbH xi/277

Modellierungshandbuch

5.2.5. Neuer Service Assistent ....................................................................................................... 210

5.2.6. Dokumentation erzeugen Assistent ......................................................................................... 211

5.3. Editoren ............................................................................................................................... 212

5.3.1. Ablaufregeleditor ................................................................................................................. 212

5.3.1.1. Ablaufregeleditor Palette .................................................................................................... 212

5.3.1.2. Regelkontext Palette ......................................................................................................... 213

5.3.2. Entscheidungstabelle Editor .................................................................................................. 215

5.3.2.1. Entscheidungstabelle Editor Palette ...................................................................................... 215

5.3.2.2. Regelkontext Palette ......................................................................................................... 215

5.3.3. Zustandsablauf-Editor .......................................................................................................... 216

5.3.3.1. Zustandsablauf-Editor Palette .............................................................................................. 216

5.3.3.2. Zustandsablauf-Editor Kontextpalette .................................................................................... 217

5.3.4. Regeltest Editor .................................................................................................................. 217

5.3.4.1. Testfälle .......................................................................................................................... 218

5.3.4.2. Eingabe .......................................................................................................................... 219

5.3.4.3. Ausgabe ......................................................................................................................... 219

5.3.5. Testsuite Editor ................................................................................................................... 220

5.3.6. Regelprojekt Editor .............................................................................................................. 221

5.3.7. Abhängigkeitsdiagramm Editor ............................................................................................... 222

5.3.8. Verwendungsmatrix Editor ..................................................................................................... 223

5.4. Dialoge ................................................................................................................................ 223

5.4.1. Regel öffnen Dialog ............................................................................................................. 224

5.4.2. Regeltest öffnen Dialog ........................................................................................................ 224

5.4.3. Automatische Elementerzeugung Dialog .................................................................................. 225

5.4.4. Auswählen Dialog ............................................................................................................... 226

5.4.5. Suchen Dialog .................................................................................................................... 228

5.4.6. Ergebnisvergleich Dialog ...................................................................................................... 229

5.4.7. Abhängigkeitsauswahl Dialog ................................................................................................ 229

5.5. Sichten ................................................................................................................................ 230

5.5.1. Regel Explorer Sicht ............................................................................................................ 231

5.5.2. Projektexplorer Sicht ............................................................................................................ 231

5.5.3. Fehler Sicht ....................................................................................................................... 232

5.5.4. Gliederung Sicht ................................................................................................................. 233

5.5.5. Suchen Sicht ...................................................................................................................... 233

5.5.6. Eigenschaften Sicht ............................................................................................................. 234

5.5.7. Statistik Sicht ..................................................................................................................... 235

5.5.8. Debug Sicht ....................................................................................................................... 235

5.5.9. Variablen Sicht ................................................................................................................... 236

5.5.10. Unterbrechungspunkte Sicht ................................................................................................ 237

5.6. Eigenschaften Seiten .............................................................................................................. 237

5.6.1. Allgemein .......................................................................................................................... 237

© Bosch Software Innovations GmbH xii/277

Modellierungshandbuch

5.6.1.1. Seite Beschreibung ........................................................................................................... 237

5.6.1.2. Seite Notizen ................................................................................................................... 238

5.6.2. Regelelemente .................................................................................................................... 238

5.6.2.1. Seite Entscheidung Übersicht .............................................................................................. 238

5.6.2.2. Seite Entscheidung Details ................................................................................................. 239

5.6.2.3. Seite Zuweisungen ........................................................................................................... 240

5.6.2.4. Seite Aktion auslösen ........................................................................................................ 242

5.6.2.5. Seite Ablaufregel aufrufen .................................................................................................. 243

5.6.2.6. Seite Entscheidungstabelle aufrufen ..................................................................................... 244

5.6.2.7. Seite Service aufrufen ....................................................................................................... 245

5.6.2.8. Seite Wiederholen ............................................................................................................ 246

5.6.2.9. Seite Ausnahme zurückliefern ............................................................................................. 248

5.6.2.10. Seite Ausnahmebehandlung .............................................................................................. 249

5.6.3. Zustandsablauf-Elemente ...................................................................................................... 249

5.6.3.1. Seite Zustand .................................................................................................................. 249

5.6.4. Regelmodelle ..................................................................................................................... 249

5.6.4.1. Seite Erweiterungen .......................................................................................................... 250

5.6.5. Regelpakete ....................................................................................................................... 250

5.6.5.1. Seite Pakete wiederverwenden ............................................................................................ 250

5.6.6. Daten ................................................................................................................................ 251

5.6.6.1. Seite Datenelement ........................................................................................................... 251

5.6.6.2. Seite Ein-/Ausgabedaten .................................................................................................... 253

5.6.6.3. Seite Interne Daten ........................................................................................................... 254

5.6.6.4. Seite Konstante Daten ....................................................................................................... 256

5.6.7. Aktionen ............................................................................................................................ 257

5.6.7.1. Seite Aktionen .................................................................................................................. 257

5.6.7.2. Seite Aktionseinstellungen .................................................................................................. 258

5.6.7.3. Aktion Ausgabenachricht .................................................................................................... 259

5.6.7.4. Aktion Log Eintrag ............................................................................................................ 260

5.6.7.5. Aktion E-Mail senden ........................................................................................................ 260

5.6.7.6. Aktion CSV Datei schreiben ................................................................................................ 262

5.6.7.7. Aktion CVS Datei Lesen .................................................................................................... 263

5.6.8. Datentypen ........................................................................................................................ 264

5.6.8.1. Seite Datentypen .............................................................................................................. 264

5.6.8.2. Seite Typ Alias ................................................................................................................. 265

5.6.8.3. Seite Attribute .................................................................................................................. 266

5.6.8.4. Seite Konstante Daten ....................................................................................................... 267

5.6.8.5. Seite Literale ................................................................................................................... 268

5.6.8.6. Seite Supertypen .............................................................................................................. 269

5.6.9. Metadaten ......................................................................................................................... 269

5.6.9.1. Seite Metadaten ............................................................................................................... 269

© Bosch Software Innovations GmbH xiii/277

Modellierungshandbuch

5.7. Benutzervorgaben .................................................................................................................. 270

5.7.1. Benutzervorgaben für die Ausdrucksformatierung ...................................................................... 270

5.7.2. Benutzervorgaben für den Ablaufregeleditor ............................................................................. 271

5.7.3. Benutzervorgaben für die Automatische Elementerzeugung ......................................................... 272

5.7.4. Benutzervorgaben für Syntax Hervorheben .............................................................................. 273

5.7.5. Benutzervorgaben für Farben und Schriftarten .......................................................................... 274

5.7.6. Testausführung ................................................................................................................... 275

5.7.7. Notizen ............................................................................................................................. 276

5.8. Kurzwahltasten ...................................................................................................................... 276

© Bosch Software Innovations GmbH xiv/277

Kapitel 1. Überblick

Kapitel 1. Überblick

1.1. Organisation dieses Handbuches

Dies ist das Modellierungshandbuch für Visual Rules. Es enthält vier Kapitel:

• Schnelleinstieg

• Konzepte

• Aufgaben

• Referenzen

Das Kapitel "Schnelleinstieg" beinhaltet eine einfache schrittweise Einführung in Visual Rules. Falls Visual Rules neu für Sie ist, sollten Sie dieses Kapitel zuerst lesen. Hier erfahren Sie, wie Visual Rules eingerichtet, ein

Regelprojekt angelegt, eine Regel formuliert, ausgeführt und getestet wird. Für Nutzer von früheren Versionen von

Visual Rules kann dies auch eine Möglichkeit sein, sich mit der neuen Benutzeroberfläche von Visual Rules Version 4 vertraut zu machen.

Das Kapitel "Konzepte" erklärt und definiert die Konzepte von Visual Rules Regelmodellen. Hier erfahren Sie zum

Beispiel, was ein Regelmodell und was ein Regelpaket ist, und wie diese zusammen hängen. Es ist nicht notwendig, dieses Kapitel von Anfang bis Ende zu lesen. Es wurde organisiert, um als Referenz zu dienen, mit vielen Verweisen, die von einem Konzept zu verwandten Konzepten führen.

Das Kapitel "Aufgaben" beinhaltet schrittweise Anleitungen für verschiedenen Aufgaben, die Sie bei der Arbeit mit

Visual Rules ausführen können. Zum Beispiel wird vorgestellt, wie Sie eine neue Regel erstellen, wie Sie andere

Regeln wieder verwenden, wie Sie Regelausdrücke formulieren und viele Dinge mehr. Auch dieses Kapitel ist so geschrieben und organisiert, dass es als Referenz dient, wenn Sie eine bestimmten Aufgabe durchführen möchten. Deshalb sind jeweils verwandte Aufgaben in Abschnitten zusammengefasst, wenn sie sich auf dieselben Konzepte beziehen. Auf diese Weise sind sie leichter zu finden.

Das Kapitel "Referenzen" beinhaltet detaillierte Informationen zu allen Assistenten, Dialogen, Menüs, Seiten in den

Eigenschaften usw.

1.2. Support

Wenn Sie Hilfe benötigen, können Sie uns auf unserer Homepage http://www.visual-rules.de besuchen oder eine E-Mail an [email protected] senden.

Informationen zum Senden einer Support-Anfrage mit dem Support-Assistenten finden Sie in

Abschnitt 4.21, „Senden einer Supportanfrage“ [194] .

1.3. Nutzung der Visual Rules Online Hilfe

Wählen Sie den Menüeintrag Hilfe > Inhalt der Hilfetexte in Visual Rules Modeler, um die Online Hilfe zu öffnen.

Sämtliche Visual Rules Dokumentationen finden Sie im Ordner Visual Rules.

Lassen Sie sich die Themen im Teil des Fensters Inhalt ( ) auf der linken Seite anzeigen. Klicken Sie auf ein

Thema, das Sie anzeigen möchten. Nutzen Sie die Rückwärts and Vorwärts Knöpfe, um innerhalb des Verlaufs der angezeigten Themen zu navigieren.

Symbol Beschreibung

Dieser Knopf führt Sie zur vorhergehenden Seite. Er wird zwei Mal auf der oberen rechten und auf der unteren linken Ecke jeder Seite angezeigt. In der unteren linken Ecke wird der Name der vorhergehenden Seite neben diesem Knopf angezeigt, wenn die aktuelle Seite nicht die erste

Seite des Dokumentes ist.

Dieser Knopf führt Sie auf die nächste Seite. Er wird zwei Mal auf der oberen rechten und der unteren rechten Ecke auf jeder Seite angezeigt. In der unteren rechten Ecke wird der Name der nächsten Seite neben diesem Knopf angezeigt, wenn die aktuelle Seite nicht die letzte Seite des

Dokuments ist.

© Bosch Software Innovations GmbH 1/277

Kapitel 1. Überblick

Symbol Beschreibung

Dieser Knopf führt Sie auf die Seite des Inhaltsverzeichnisses, die direkt übergeordnet zu der aktuellen Seite im Inhaltsverzeichnis steht. Er wird unten auf jeder Seite in der Mitte angezeigt, wenn die aktuelle Seite eine übergeordnete Seite im Inhaltsverzeichnis hat.

Dieser Knopf führt Sie zum Inhaltsverzeichnis des Handbuchs, das Sie gerade lesen. Er wird unten in der Mitte auf jeder Seite angezeigt.

1.3.1. Suche

Um schnell den Inhalt zu einem bestimmten Thema in der Dokumentation zu finden, geben Sie den Suchbegriff im Feld Suche ein (Sie können * oder ? als Platzhalter verwenden). Nutzen Sie das Suche Symbol ( ), um die

Ansicht zur Suche anzuzeigen. Sie können den Bereich für Ihre Suche einschränken, indem Sie nur die Abschnitte auswählen, die Sie interessieren.

Um nur im Inhalt von Visual Rules zu suchen, klicken Sie auf Suchbereich und wählen Suche nur in folgenden

Inhalten. Nun drücken Sie Neu.... In dem nun folgenden Dialog geben Sie einen Listennamen z.B. Visual Rules ein und kreuzen Sie Visual Rules in der Themensuche Liste an. Dann drücken Sie OK in beiden Dialogen.

1.3.2. Synchronisierung

Nachdem Sie eine Suche gestartet und den Inhalt gefunden haben, den Sie gesucht haben, klicken Sie entweder den Aktualisieren / Aktuellen Inhalt anzeigen Knopf ( ) oder Anzeige im Inhaltsverzeichnis Knopf ( ), um die Navigation mit dem aktuell angezeigten Thema zu synchronisieren. Dies kann im Nachhinein auch nützlich sein, wenn Sie internen Verweisen gefolgt sind.

© Bosch Software Innovations GmbH 2/277

Kapitel 2. Schnelleinstieg

Kapitel 2. Schnelleinstieg

2.1. Grundlagen

2.1.1. Layout von Visual Rules Modeler

Visual Rules Modeler stellt Sichten und Editoren zum Modellieren, Ausführen und Testen von Regeln zur Verfü-

gung. Abbildung 2.1, „Übersicht Visual Rules Modeler“ [3] zeigt einige der wichtigsten Sichten und Editoren.

Jede Sicht ist ein Fenster, das sie schließen, in der Größe verändern, minimieren oder maximieren können. Sie können auch die Lage der Fenster zueinander verschieben oder die Zusammenstellung der Fenster umorganisieren, um sie Ihrer Arbeitsweise anzupassen.

Lesen Sie bitte das Eclipse Workbench-Benutzerhandbuch, um mehr Informationen zum Arbeiten mit Sichten und

Perspektiven zu erhalten.

Abbildung 2.1. Übersicht Visual Rules Modeler

Element

Menü

Funktionsleiste

Regeleditor

Beschreibung

Das Menü gibt Ihnen Zugriff auf die meisten Funktionalitäten von Visual Rules und der darunterliegenden Eclipse Plattform.

Die Funktionsleiste enthält Schaltflächen für häufig benutzte Aufgaben. Welche Schaltflächen jeweils zur Verfügung stehen, hängt von der ausgewählten Perspektive und der ausgewählten

Sicht bzw. dem ausgewählten Editor ab.

Der Regeleditor wird zum Anzeigen und Editieren von Regeln benutzt. Der Großteil der Arbeit bei der Regelerstellung findet hier statt. Der Regeleditor ist ein umfangreicher grafischer Editor mit einer Werkzeugpalette (links) und einer Regelkontextpalette (rechts) (siehe

Abbildung 2.2, „Visual Rules Regeleditor“ [5] ). Sie können mehrere Regeleditoren gleichzeitig

öffnen.

© Bosch Software Innovations GmbH 3/277

Kapitel 2. Schnelleinstieg

Element

Gliederung

Beschreibung

Regel Explorer Der Regel Explorer ist die zentrale Ansicht für das Arbeiten mit Projekten. Er listet alle Projekte und deren Inhalte (Datenelemente, Dateien, Modelle etc.) auf. Sie können Ressourcen in dieser Ansicht anlegen, editieren, löschen und bewegen und so die Struktur ihres Regelprojektes organisieren.

Die Sicht Gliederung zeigt eine verkleinerte Darstellung der Regel, die gerade editiert wird.

Ein blauer Rahmen zeigt den aktuell sichtbaren Teil der Regel im Regeleditor an. Sie können durch die Regel navigieren, indem Sie den Rahmen bewegen.

Eigenschaften

Die Sicht Eigenschaften zeigt Informationen und Einstellungen für das aktuell selektierte Element. Immer, wenn Sie ein Element im Regel Explorer oder im Regeleditor auswählen, werden die Eigenschaften aktualisiert und zeigen die Einstellungen des Elementes. Die Eigenschaften eines Elementes werden gewöhnlich auf mehrere Seiten aufgeteilt. Schalten Sie auf eine bestimmte Seite um, indem Sie auf den links in den Reitern angezeigten Namen der Seite klicken.

Fehler

Die Sicht Fehler zeigt eine Liste aller aktuellen Fehler und Warnungen an, die Visual Rules in den Regelprojekten entdeckt hat. Sie beschreibt den Fehler, erläutert , welche Regel den Fehler enthält und stellt den Ort dieser Regel bereit. Sie navigieren zum Ort des Problems, indem

Sie auf den Eintrag in der Fehler Ansicht doppelklicken.

Perspektiven

Visual Rules bietet verschiedene Perspektiven für verschiedene Aufgaben an. Die Perspektiven definieren die anfänglichen Einstellungen und das Layout der Sichten in Visual Rules.

Jede Perspektive stellt eine Menge von Funktionalitäten zur Verfügung und definiert, was in bestimmten Menüs und Funktionsleisten erscheint. Für die Regelmodellierung wird die Perspektive Regel Modellierung benutzt. Die Perspektive Regel Integration ist für Entwickler gedacht, die Regeln in Anwendungen integrieren, Regeln mit existierenden Objektmodellen verbinden und Visual Rules mit zusätzlichen Funktionen oder Aktionen erweitern.

2.1.2. Modellieren von Regeln

Visual Rules stellt eine fortschrittliche Plattform zur Zusammenarbeit zwischen Business Analysten und IT Abteilungen zur Verfügung.

Business Analysten modellieren und verwalten ihre Geschäftsregeln selbst. Sie nutzen dafür die leistungsstarke, aber leicht bedienbare grafische Oberfläche von Visual Rules. Damit werden in einem ersten Schritt, mit Hilfe der grafischen Elemente und Beschreibungen, Regeln entworfen. So können die Anforderungen dafür, was in dem

Geschäftsregelmodell realisiert werden soll, sehr effektiv spezifiziert und diskutiert werden.

In einem zweiten Schritt vollenden die Business Analysten die Regeln und fügen Ausdrücke in die existierenden

Regelelemente ein. Visual Rules unterstützt dies mit der intuitiven Bedienung des Regeleditors. Zum Beispiel ist es möglich, Eingaben direkt in der grafischen Darstellung zu machen, wodurch man diese nie verlassen muss.

Visual Rules verfolgt den Ansatz, dass zuerst die Regeln erstellt werden. Dies macht es den Business Analysten leicht, sich auf das Modellieren der Geschäftslogik zu konzentrieren. Es ist insbesondere nicht Voraussetzung, zuerst ein Datenmodell oder Vokabular zu definieren. Stattdessen können Datenelemente automatisch während des Schreibens der Regeln erzeugt werden.

Über die Regelmodellierung hinaus stellt Visual Rules eine leistungsstarke Testfunktionalität zur Verfügung, um eine hohe Regelqualität zu garantieren.

Nachdem Business Analysten den Prozess für das Modellieren der Geschäftsregeln abgeschlossen haben, werden diese Regeln der IT übergeben. Die muss die modellierte Logik der Geschäftsregeln nicht im Einzelnen kennen, sondern muss lediglich für die Integration des Regelmodells in die IT Infastruktur bzw. Anwendungssysteme sorgen.

Zu Beginn richten wir unser Augenmerk auf die Perspektive Regel Modellierung und auf das Arbeiten mit dem

Regeleditor. Der Großteil der Arbeit bei der Regelerstellung findet im Regeleditor statt, und für die grundlegende

Modellierung ist es ausreichend nur den Editor zu betrachten.

© Bosch Software Innovations GmbH 4/277

Kapitel 2. Schnelleinstieg

Abbildung 2.2. Visual Rules Regeleditor

Element

Regeleditor

Palette

Regelkontext

Palette

Beschreibung

Der Regeleditor wird dazu verwendet eine Regel anzuzeigen und zu editieren. Hier können Sie die Regel graphisch modellieren, neue Regelelemente aus der Palette einfügen und

Datenelemente, Aktionen und Services aus der Regelkontext Palette nutzen.

Die Palette des Regeleditors zeigt alle Elemente, die Sie für das Modellieren der Regel verwenden können. Sie können Elemente aus der Palette ziehen und sie in den Regeleditor ablegen. Die Palette enthält auch Werkzeuge, um die Ansicht zu zoomen, Notizen hinzuzufügen und einen Zweig zu beschreiben.

Mehr Informationen über die Regelelemente finden Sie hier:

Abschnitt 3.5, „Ablaufregel Element“ [31]

Die Regelkontext Palette zeigt die in dieser Regel verfügbaren Daten und gibt schnellen

Zugriff darauf. Dies schließt neben Datenelementen auch Aktionen, Services und auch eine

Liste aller Regeltests ein. Datenelemente, Aktionen, Services oder Tests können erzeugt, umbenannt und gelöscht werden und per Doppelklick können die Eigenschaften der Elemente geöffnet werden.

In der Funktionsleiste des Regeleditors gibt es besondere Symbole, mit denen Sie das Erscheinungsbild der

Ablaufregel verändern können.

Die Elemente im Regeleditor können mit der Auswahlliste des Ansicht Symbols ( ) ein-/ausgeschaltet werden, indem man den Pfeil neben dem Symbol anklickt. Unter anderem kann hier die Anzeige der Beschreibungen ( ),

Inhalte ( ) oder Notizen ( ) umgeschaltet werden.

Sie können auch die maximale Höhe und Breite der Regelelemente verändern. Dies erfolgt mit den Knöpfen für

Vergrößerung und Verkleinerung in der Funktionsleiste ( ). Diese Einstellungen sind auch in den Benut-

zervorgaben (Fenster > Benutzervorgaben > Visual Rules > Regeleditor) verfügbar.

© Bosch Software Innovations GmbH 5/277

Kapitel 2. Schnelleinstieg

Sie können die Zoomstufe der Regel mit den entsprechenden Symbolen verändern.

in der Funktionsleiste

2.2. Übung 1: Modellieren der ersten einfachen Regel

Dieser Abschnitt enthält eine Schritt-für-Schritt Anleitung für das Erzeugen, Entwerfen und Modellieren einer neuen Ablaufregel, die beispielhaft den Mietpreis für einen Leihwagen errechnet. Nach dieser ersten Übung werden

Sie eine komplette Regel erstellt haben, die in der nächsten Übung “Testen Ihrer ersten Regel” ausgeführt und getestet werden kann.

In dieser Übung werden Sie folgende Arbeitsschritte ausführen:

• Anlegen eines neuen Regelprojektes

• Anlegen einer neuen Ablaufregel

• Entwerfen Ihrer ersten Ablaufregel

• Abschließen Ihrer ersten Ablaufregel

2.2.1. Aufgabe 1: Anlegen eines neuen Regelprojektes

1. Wählen Sie im Menü den Eintrag Datei > Neu und wählen Sie Regelprojekt aus der Liste aus.

2. Der Assistent für ein Neues Regelprojekt erscheint.

3. Geben Sie den Namen

Übung Erste Regel

für das Regelprojekt ein.

© Bosch Software Innovations GmbH 6/277

Kapitel 2. Schnelleinstieg

4. Drücken Sie Fertig stellen um das neue Regelprojekt anzulegen.

Wenn ein neues Regelprojekt erstellt wird, erstellt Visual Rules darin automatisch ein neues

Regelmodell mit demselben Namen.

2.2.2. Aufgabe 2: Anlegen einer neuen Ablaufregel

1. Rechtsklicken Sie auf das Regelmodell in dem neuen Regelprojekt.

2. Wählen Sie Neues Element > Ablaufregel im Kontextmenü.

3. Der Assistent Neue Ablaufregel erscheint.

4. Geben Sie als Name der Ablaufregel

EU Vermietung

ein.

5. Klicken Sie auf Fertig stellen, um die neue Regel anzulegen. Die neue Ablaufregel wird automatisch im

Regeleditor geöffnet.

© Bosch Software Innovations GmbH 7/277

Kapitel 2. Schnelleinstieg

2.2.3. Aufgabe 3: Entwerfen Ihrer ersten Ablaufregel

In dieser Übung entwerfen Sie die Regellogik. Die grafischen Elemente, die die Logik repräsentieren, werden angelegt und die Beschreibungen hinzugefügt.

Um in einem ersten Schritt die Regeln zu entwerfen, schalten Sie die Anzeige der Inhalte der Regelelemente aus, so dass nur die Beschreibungen gezeigt werden. Hierzu öffnen Sie das Menü neben dieser Schaltfläche ( ) in der

Funktionsleiste und wählen den Eintrag Inhalte ( ) ab.

Jetzt werden nur die Beschreibungen der Regelelemente gezeigt.

2.2.3.1. Beschreiben der Regel

Fügen Sie eine Beschreibung für Ihre Ablaufregel ein, indem Sie auf das gelbe Beschreibungsfeld oben doppelklicken.

Drücken Sie Alt+Eingabe, um einen Zeilenumbruch zu erzeugen.

2.2.3.2. Hinzufügen einer neuen Entscheidung

Die Miete für das Auto ist vom Fahrzeugtyp abhängig. Daher müssen Sie entscheiden, zu welcher Wagengruppe das Auto gehört.

Fügen Sie eine Entscheidung per Drag&Drop aus der Palette hinzu:

1. Wählen Sie das Regelelement Entscheiden in der Palette aus, indem Sie darauf klicken.

2.

Nun führen Sie die Maus zum Startelement

Ihnen zeigt, wo das neue Element eingefügt wird.

in der Ablaufregel. Ein schwarzer Pfeil wird erscheinen, der

© Bosch Software Innovations GmbH 8/277

Kapitel 2. Schnelleinstieg

Ein Stop Symbol ( ) deutet an, dass das Regelelement an diesem Ort nicht eingefügt werden kann.

3. Wenn Sie einen schwarzen Pfeil sehen, klicken Sie erneut und das neue Regelelement wird eingefügt.

2.2.3.3. Hinzufügen einer neuen Bedingung für eine Entscheidung

In diesem Beispiel werden Sie drei verschiedene Wagengruppen, wie Kompaktwagen, Luxuswagen oder andere prüfen. Dafür müssen Sie eine neue Bedingung für Ihre Entscheidung einfügen:

1. Wählen Sie erneut das Element Entscheiden auf Ihrer Palette aus.

2. Führen Sie die Maus dahin, wo Sie eine weitere Entscheidung einfügen möchten. Ein schwarzer Pfeil erscheint, der nach oben oder unten zeigt, um den Ort anzuzeigen, wo die neue Bedingung eingefügt wird.

3. Klicken Sie nochmals. Die Bedingung wird eingefügt.

4. Beschreiben Sie das Entscheidungselement wie unten gezeigt, indem Sie auf das Beschreibungsfeld doppelklicken.

© Bosch Software Innovations GmbH 9/277

Kapitel 2. Schnelleinstieg

Der Fahrzeugtyp wird auf die Bedingung Kompaktwagen, Luxuswagen oder anderer Typ geprüft.

2.2.3.4. Hinzufügen einer neuen Zuweisung

Fügen Sie nach der Bedingung für den Fahrzeugtyp Kompaktwagen eine Zuweisung ein, um den Preis für diesen

Typ festzulegen.

1. Wählen Sie das Element Zuweisen in der Palette aus, indem Sie darauf klicken.

2. Nun führen Sie die Maus über ein vorhandenes Element in der Ablaufregel. Ein schwarzer Pfeil erscheint, der Ihnen zeigt, wo das neue Element eingefügt wird. Dies kann entweder vor, nach, oberhalb oder unterhalb des vorhandenen Regelelementes sein. Entsprechend zeigt der schwarze Pfeil nach links, rechts, oben oder unten. Bewegen Sie die Maus solange, bis der Pfeil in die gewünschte Richtung zeigt. Hier zeigt er nach rechts von der Bedingung "Kompakt".

3. Wenn Sie den schwarzen Pfeil sehen, klicken Sie erneut und die neue Zuweisung wird eingefügt.

© Bosch Software Innovations GmbH 10/277

Kapitel 2. Schnelleinstieg

4. Fügen Sie der Zuweisung eine Beschreibung hinzu, um zu dokumentieren, dass hier der Preis berechnet wird.

5. Auf die gleiche Weise fügen Sie eine Zuweisung für die Berechnung des Preises bei Luxuswagen ein.

6. Im Fall eines Luxuswagens soll ein Rabatt für Premiumkunden gewährt werden. Im ersten Schritt fügen Sie eine Entscheidung ein, um zu prüfen, ob der Kunde ein Premiumkunde ist. Fügen Sie die neue Entscheidung wie oben beschrieben ein. Sie müssen diesmal keine weiteren Bedingungen hinzufügen.

© Bosch Software Innovations GmbH 11/277

Kapitel 2. Schnelleinstieg

7. Im zweiten Schritt fügen Sie eine Zuweisung ein, welche den neuen Preis nach Abzug des Rabattes berechnet.

2.2.3.5. Hinzufügen einer neuen Aktion

Schließlich sollte eine Aktion ausgeführt werden, wenn der Rabatt gewährt wurde. Mit dieser Aktion können Sie im

Ergebnis sehen, ob der Rabatt in dem berechneten Preis enthalten ist.

1. Wählen Sie das Element Aktion auslösen in der Palette aus, indem Sie darauf klicken.

2. Nun führen Sie die Maus über die vorhandene Zuweisung in der Ablaufregel. Bewegen Sie die Maus bis der

Pfeil unter die vorhergehende Zuweisung deutet.

3. Wenn Sie den schwarzen Pfeil sehen, klicken Sie erneut und das neue Regelelement wird eingefügt.

4. Fügen Sie die Beschreibung

Rabatt für Vermietung gewährt

für das Aktionselement ein.

Die entworfene Ablaufregel sollte wie im Bild unten aussehen.

© Bosch Software Innovations GmbH 12/277

Kapitel 2. Schnelleinstieg

Speichern Sie Ihre Regel, indem Sie den Speichern-Knopf ( ) in der Funktionsleiste drücken. Sie können alternativ auch Strg+S drücken.

2.2.4. Aufgabe 4: Abschließen Ihrer ersten Regel

Nun haben Sie eine Regel beschrieben und definiert, welche Elemente Sie für die Berechnung benötigen.

Es ist Zeit, Ihre Regel abzuschließen und die Ausdrücke zu ergänzen, die während des Ablaufs der Regel ausgeführt werden sollten.

2.2.4.1. Inhalte aktivieren

Schalten Sie die Anzeige der Inhalte der Regelelemente an. Aktivieren Sie den Eintrag Inhalte ( ) in der Auswahlliste der Schaltfläche ( ) auf der Funktionsleiste. Nun werden auch die Inhalte der Elemente der Ablaufregel angezeigt.

Sie sehen Fehlermarkierungen und Warnungen, die andeuten, wo Ausdrücke hinzugefügt werden müssen.

2.2.4.2. Definieren von neuen Datenelementen

Jede Regel in Visual Rules gibt an, welche Daten in die Regel einfließen (Eingabedaten) und welche Daten als

Ergebnis (Ausgabedaten) herauskommen. Definieren Sie ein Eingabe Datenelement für den

Fahrzeug_Typ

, das den Wert für den Fahrzeugtyp Kompaktwagen oder Luxuswagen enthält.

1. Sie können das Datenelement direkt in der Regelkontext Palette im Regeleditor definieren. Klappen Sie die

Regelkontext Palette aus, indem SIe auf den kleinen schwarzen, nach links zeigenden Pfeil drücken.

© Bosch Software Innovations GmbH 13/277

Kapitel 2. Schnelleinstieg

2. Klicken Sie auf das grüne Pluszeichen der Ein-/Ausgabedaten in der Regelkontext Palette, um neue Eingabe Datenelemente hinzuzufügen.

3. Der Anlegen: Ein-/Ausgabe Datenelement Dialog erscheint.

4. Geben Sie den Namen

Fahrzeug_Typ

für das neue Datenelement ein.

5. Wählen Sie die Option Eingabe.

6. Erzeugen Sie das Datenelement, indem Sie auf OK klicken.

7. Das Datenelement

Fahrzeug_Typ

wird in der Regelkontext Palette unter Ein-/Ausgabedaten angezeigt.

8. Definieren Sie das Datenelement als Eingabe für die Regel, indem Sie bei der Einstellung Eingabe/Ausgabe die Option Eingabe wählen. Speichern Sie Ihre Änderungen.

Definieren Sie das Eingabe Datenelement

Premiumkunde

und

Mietdauer

auf die gleiche Weise wie das Element

Fahrzeug_Typ

. Diese Elemente werden für die Berechnung benötigt.

Definieren Sie das Ausgabe Datenelement

Preis

wie zuvor die Eingabe Datenelemente. Da dieses nun die Ausgabe darstellt, setzen Sie die Einstellung Ein-/Ausgabe auf Ausgabe. Dieses Element wird das Ergebnis der

Berechnung sein.

© Bosch Software Innovations GmbH 14/277

Kapitel 2. Schnelleinstieg

2.2.4.3. Editieren der Regelelemente

Fügen Sie nun die Inhalte für die Entscheidungen hinzu und prüfen Sie, welcher Fahrzeugtyp gemietet wurde.

1. Tippen Sie den Namen des Eingabe Datenelementes

Fahrzeug_Typ

als Entscheidungskriterium oben in das

Entscheidungselement.

2. Fügen Sie nun die verschiedenen Fälle für den Fahrzeugtyp ein.

Für den ersten Fall benutzen Sie

= "Kompakt"

und für den zweiten Fall

= "Luxus"

wie im Bild unten.

3. Das Entscheidungselement ist nun vollständig und Sie sollten keine Fehlermarkierungen bei Ihrer Entscheidung haben.

Nun geben Sie die Ausdrücke für die Preisberechnung in den Zuweisungen ein. Berechnen Sie den Preis, indem

Sie den Wert des Datenelements

Mietdauer

mit dem Preis je Tag für den Fahrzeugtyp multiplizieren. Der Preis wurde ja zuvor in der Beschreibung des Regelelementes definiert.

1. Für Kompaktwagen verwenden Sie den Ausdruck:

© Bosch Software Innovations GmbH 15/277

Kapitel 2. Schnelleinstieg

Preis := Mietdauer * 50

2. Für Luxuswagen verwenden Sie den Ausdruck:

Preis := Mietdauer * 60

Nun prüfen Sie, ob der Kunde ein Premiumkunde ist. Dies ist dann der Fall, wenn das Datenelement

Premiumkunde den Wert true

(wahr) hat..

Vervollständigen Sie die Zuweisung für die Berechnung des Preisrabattes.

Verwenden Sie den Ausdruck:

Preis := round(Preis * 0.9)

Durch den Aufruf der Funktion round()

wird der Preis auf die nächste ganze Zahl gerundet.

2.2.4.4. Definieren Sie eine neue Aktion

Zum Abschluss der Ablaufregel benötigen Sie im letzten Schritt eine Aktion, die anzeigt, ob ein Rabatt gewährt wurde.

1. Tippen Sie die Bezeichnung

Rabatt_Gewährt

in das Eingabefeld der Aktionsauslösung im Regeleditor.

© Bosch Software Innovations GmbH 16/277

Kapitel 2. Schnelleinstieg

2. Wenn Sie das Eingabefeld verlassen, erscheint der Dialog Automatische Elementerzeugung.

3. Bestätigen Sie das Anlegen der Aktion mit Anlegen. Die neue Aktion wird in der Regelkontext Palette unter

Aktionen angezeigt.

Weitere Informationen über den Dialog zur automatischen Elementerzeugung finden Sie unter

Abschnitt 5.4.3,

„Automatische Elementerzeugung Dialog“ [225]

2.2.4.5. Abschluss

Die Ablaufregel ist nun fertig und sollte wie die Regel unten aussehen. Es sollten keine Fehlermarkierungen oder

Warnungen mehr vorhanden sein. Das Ergebnis dieser Übung wird nun in der nächsten Übung zum Testen von

Regeln verwendet.

© Bosch Software Innovations GmbH 17/277

Kapitel 2. Schnelleinstieg

2.3. Übung 2: Testen Ihrer ersten Regel

Ein Regeltest ist ein Test für eine bestimmte Regel. Er testet die Korrektheit dieser Regel, indem diese mit bestimmten Eingabedaten ausgeführt wird und anschließend die produzierten Ergebnisse untersucht werden.

Eine solche Ausführung wird als Testfall bezeichnet. Ein Regeltest kann aus einer beliebigen Anzahl von Testfällen bestehen und es kann mehrere Tests für die gleiche Regel geben.

Regeltests werden mit dem Regeltesteditor definiert, bearbeitet und ausgeführt. Der Editor hat zwei Seiten. Eine

Seite namens Test, die die Eingabedaten, die erwarteten Ergebnisse und die Ergebnisse der Regelausführung beinhaltet und eine Seite Konfiguration mit bestimmten Einstellungen für die Regelausführung.

Der Regeltesteditor zeigt oben die Testbeschreibung. Auf der linken Seite gibt es eine Liste aller Testfälle und auf der rechten Seite gibt es zwei Bereiche, die die Eingabe- und Ausgabedaten für jeden Testfall anzeigen.

Der folgende Abschnitt beschreibt die Arbeitsschritte für das Ausführen und Testen einer Regel.

© Bosch Software Innovations GmbH 18/277

Kapitel 2. Schnelleinstieg

Für diese Übung müssen Sie die Ablaufregel aus Übung 1 modelliert haben. Diese Regel werden Sie testen. Die

Übung fährt genau an dem Punkt fort, wo Übung 1 endete.

Wenn Sie diese Übung beendet haben, werden Sie Testdaten und erwartete Ergebnisse für eine Regel definiert, die Regel ausgeführt und die Analyse der Ergebnisse verstanden haben. In dieser Übung werden Sie folgende

Arbeitsschritte durchführen:

• Definieren eines Regeltests

• Definieren von Eingabedaten für den Regeltest

• Definieren von erwarteten Ergebnissen für den Testfall

• Spezifizieren eines zweiten Testfalles

• Ausführen einer Regel

• Untersuchen der Ergebnisse der Testfälle

• Anzeigen von Statistiken über die Ausführung der Regel

2.3.1. Aufgabe 1: Definieren eines Regeltests

1. Fügen Sie einen neuen Regeltest hinzu, indem Sie auf das grüne Plus-Symbol neben den Regeltests in der

Regelkontext Palette des Regeleditors klicken.

2. Ein Dialog erscheint, in dem Sie den Namen für den Test spezifizieren können. Akzeptieren Sie den Vorgabewert mit OK.

3. Ein neuer Regeltest wird definiert und automatisch im Regeltesteditor geöffnet.

Sie können den neuen Regeltest in der Regelkontext Palette im Regeleditor sehen, wenn Sie zur Regel zurückkehren. Ein Regeltest kann geöffnet werden, indem Sie darauf doppelklicken.

© Bosch Software Innovations GmbH 19/277

Kapitel 2. Schnelleinstieg

2.3.2. Aufgabe 2: Definieren der Eingabedaten für den Testfall

1. Im Bereich Eingabe können Sie die definierten Eingabe-Datenelemente der Regel sehen.

2. Geben Sie die Testdaten ein, die für die Ausführung der Regel verwendet werden sollen, indem Sie auf die

Zellen in der Spalte Wert doppelklicken.

3. Geben Sie folgende Werte für die Testdaten ein.

2.3.3. Aufgabe 3: Definieren Sie erwartete Ergebnisse für den Testfall

Es ist leicht zu berechnen, was das Ergebnis für die eingegebenen Testdaten bei der Ausführung der Regel sein sollte. Für Kompaktwagen ist der Preis 50 Euro je Tag und der Wagen wurde 3 Tage gemietet. Der Preis muss 150

Euro sein. Für Kompaktwagen gibt es keinen gewährten Rabatt und der Preis bleibt bei 150 Euro.

Es ist möglich das erwartete Ergebnis einzugeben, und Visual Rules testet dann, ob das tatsächliche Ergebnis der

Regelausführung das gleiche ist, das Sie erwarten.

1. Im Bereich Ausgabe wird der Preis aufgelistet. Tragen Sie das erwartete Ergebnis von 150 in der entsprechenden Spalte ein.

© Bosch Software Innovations GmbH 20/277

Kapitel 2. Schnelleinstieg

2. Der Preis ist nicht das einzige Ergebnis, das aus der Ausführung der Regel erwartet wird. Die Regel führt auch eine Aktion aus, die true

sein sollte, wenn ein Rabatt auf den Preis gewährt wurde. Aber im ersten Testfall sollte kein Rabatt gewährt worden sein and die Aktion sollte den Wert false

haben. Um das Ergebnis für die Aktion zu sehen, müssen Sie von der Ansicht der Ausgabedaten ( ) zu den Aktionen ( ) wechseln.

Klicken Sie auf den Knopf Aktionen in der Funktionsleiste des Bereichs Ausgaben.

3. Nun werden die Aktionen als Ausgabe angezeigt. Geben Sie false

als das erwartete Ergebnis für die Aktion

Rabatt_Gewährt

ein.

2.3.4. Aufgabe 4: Spezifizieren Sie einen zweiten Testfall

Definieren Sie einen weiteren Testfall für die Regel, indem Sie die Berechnung für Luxuswagen und den gewährten Rabatt testen.

1. Fügen Sie einen neuen Testfall zum Test hinzu, indem Sie auf das grüne Pluszeichen in der Funktionsleiste im

Bereich Testfälle klicken.

2. Ein neuer Testfall wird hinzugefügt.

Sie können eine Beschreibung des Testfalles eingeben, wenn Sie das Feld Testfall Beschrei-

bung oberhalb der Liste ausklappen. Zusätzlich kann noch der Testfall selbst per Doppelklick umbenannt werden.

3. Fügen Sie die Testdaten und die erwarteten Ergebnisse auf die gleiche Weise ein, wie für den ersten Testfall.

Verwenden Sie folgende Werte.

Testdaten:

© Bosch Software Innovations GmbH 21/277

Kapitel 2. Schnelleinstieg

Erwartete Ergebnisse für das Ausgabe-Datenelement:

Erwartetes Ergebnis für die Aktion:

2.3.5. Aufgabe 5: Ausführen der Regel

1. Klicken Sie auf das Symbol zur Regelausführung im Abschnitt Testfälle, dann wird die Regel ausgeführt.

2. Wenn Sie den Test nicht gespeichert haben, erscheint ein Dialog und fragt Sie, ob Sie die Ressourcen speichern möchten.

3. Akzeptieren Sie mit OK. Sie können zuvor die Option Immer speichern und nicht mehr nachfragen ankreuzen.

4. Ein zweiter Dialog erscheint und fragen, ob Sie den Regelcode generieren und fortfahren möchten.

© Bosch Software Innovations GmbH 22/277

Kapitel 2. Schnelleinstieg

5. Akzeptieren Sie mit Fortsetzen. Sie können nochmals das Kontrollkästchen Nicht mehr nachfragen ankreuzen.

6. Die Regel wird ausgeführt.

In der Ansicht Konsole können Sie die Ausgabe der Regelausführung sehen.

2.3.6. Aufgabe 6: Untersuchen der Ergebnisse der Testfälle

1. Das Ergebnis der Regelausführung wird in der Spalte Tatsächlich im Bereich Ausgaben angezeigt. Für den zweiten Testfall ist der gerundete Preis 108 Euro.

2. Auf der linken Seite im Testeditor ist eine Markierung an den Testfällen zu sehen. Diese Markierung zeigt, dass der Testfall erfolgreich ausgeführt wurde, was bedeutet, dass das tatsächliche Ergebnis dem erwarteten

Ergebnis entspricht.

Wenn der Test fehlgeschlagen ist und das aktuelle Ergebnis vom erwarteten Ergebnis abweicht, sehen Sie eine rote Markierung und das erwartete Ergebnisfeld ist rot markiert.

2.3.7. Aufgabe 7: Anzeigen von Statistiken für die Ausführung von Tests

Während der Ausführung der Regel kann Visual Rules statistische Daten sammeln und Informationen für einen späteren Gebrauch aufzeichnen. Dies ist besonders nützlich während des Testens und gibt dem Benutzer einen tieferen Einblick in die Funktionsweise der Regeln.

© Bosch Software Innovations GmbH 23/277

Kapitel 2. Schnelleinstieg

Ein wichtiger Teil der statistischen Informationen sind die Zähler für die Ausführung jedes Regelelementes. Diese geben an, wie oft jedes Regelelement ausgeführt wurde. Der Regeleditor kann diese Zähler neben jedem Regelelement anzeigen.

Während der Ausführung der Tests werden standardmäßig Statistiken generiert.

1. Wählen Sie einen Testfall im Regeleditor aus.

2. Wechseln Sie vom Testeditor zum Regeleditor.

3. Zeigen Sie die Statistiken im Regeleditor an, indem Sie den Knopf für Statistiken ( ) in der Funktionsleiste anklicken. Das Symbol ( ) ändert sich, um darauf hinzuweisen, dass die Statistiken angezeigt werden

4. Die Statistiken werden für den Testfall angezeigt, den Sie im Regeltesteditor ausgewählt haben.

Die Regelelemente, die nicht für diesen Testfall ausgeführt wurden, sind grau.

Die farbigen Elemente wurden ausgeführt und die jeweilige Anzahl wird neben dem Regelelement angezeigt.

5. Zeigen Sie die Statistiken für andere Testfälle an. Hierzu wählen Sie den anderen Testfall im Regeleditor aus.

Der Regeleditor wird Ihnen nun die Statistiken für den ausgewählten Testfall zeigen.

© Bosch Software Innovations GmbH 24/277

Kapitel 3. Konzepte

Kapitel 3. Konzepte

3.1. Regelprojekt

Der Arbeitsbereich von Visual Rules kann mehrere Regelprojekte enthalten. Zu sehen sind sie im Regel Explo-

rer (oder Projekt Explorer). Das Regelprojekt beinhaltet ein Regelmodell und eine Datei namens ruleproject.vr

.

Regelprojekte werden durch dieses Symbol dargestellt.

Ein Regelprojekt kann Abhängigkeiten zu anderen Regelprojekten definieren, um die dort definierten Regeln,

Datentypen, Services oder andere Elemente wiederzuverwenden. Alle Abhängigkeiten des Regelprojekts sind in der Datei ruleproject.vr

definiert.

Diese Datei hat zwei Aufgaben:

• Eindeutige Kennungen für das Regelprojekt festlegen, bestehend aus einer Gruppen ID, Artefakt ID und Version.

• Abhängigkeiten des Regelprojekts festlegen, durch Angabe der Gruppen IDs, Artefakt IDs und Versionen der

Regelprojekte (bzw. der Regelartefakte oder Bibliotheken), von denen das Regelprojekt abhängt.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.2, „Regelmodell“ [25]

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.1.1, „Anlegen eines neuen Regelprojektes“ [92]

Abschnitt 4.1.2, „Setzen der Regelprojekt Kennungen (Gruppen ID, Artefakt ID, Version)“ [92]

Abschnitt 4.1.3, „Definieren von Regelprojekt Abhängigkeiten“ [93]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.5.2, „Projektexplorer Sicht“ [231]

3.2. Regelmodell

Ein Regelmodell ist die größte organisatorische Struktur in Visual Rules. Jede definierte Regel ist Teil eines

Regelmodells. Ein Regelmodell kann nur wenige oder möglicherweise hunderte oder tausende solcher Regeln beinhalten.

Visual Rules ermöglicht es Ihnen, mit mehreren Regelmodellen gleichzeitig zu arbeiten. Jedes Regelmodell hat einen eindeutigen Namen, um es zu identifizieren. Regelmodelle und ihre Inhalte werden im Regel Explorer oder

Projekt Explorer angezeigt. Regelmodelle werden mit diesem Symbol versehen:

© Bosch Software Innovations GmbH 25/277

Kapitel 3. Konzepte

Die Inhalte eines Regelmodells werden gewöhnlich in Regelpakete und Unterpakete unterteilt. Auf diese Weise können all die unterschiedlichen Teile des Regelmodells organisiert werden, z. B. Regeln, Datendefinitionen,

Aktionen, Datentypen. Es ist jedoch auch möglich, ohne ein weiteres Regelpaket zu arbeiten. In diesem Fall werden alle Elemente direkt im Regelmodell definiert, welches quasi das oberste Paket darstellt.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.3, „Regelpaket“ [26]

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.2.1, „Anlegen eines neuen Regelmodells“ [96]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.5.1, „Regel Explorer Sicht“ [231]

Abschnitt 5.5.2, „Projektexplorer Sicht“ [231]

3.3. Regelpaket

Regeln, Datendefinitionen, Aktionen und alle anderen Teile eines Regelmodells können in Pakete zusammengefasst werden, um umfangreiche Regelwerke zu organisieren. Regelpakete werden repräsentiert durch folgendes

Symbol:

Ein Regelmodell beinhaltet mehrere Regelpakete, jedes davon kann mehrere Unterpakete haben. Daher können

Sie sich ein Regelmodell als einen Baum von Regelpaketen, mit dem Regelmodell als Wurzel vorstellen. Dieser

Baum wird auch als Pakethierarchie bezeichnet.

Die Aufteilung des Regelmodells in Pakete ermöglicht es Ihnen, die Abhängigkeiten in Ihrem Modell effektiv zu verwalten. Dies geschieht dadurch, dass Regeln eines Paketes zunächst keinerlei Regeln anderer Pakete aufrufen können (außer in Unterpaketen). Ein Aufruf ist aber möglich, wenn ein Regelpaket explizit die Wiederverwendung eines anderen Pakets deklariert. Daher sind Regelpakete die Einheit für die Wiederverwendung innerhalb von Visual Rules.

Jedes Paket beinhaltet Datendefinitionen, Aktionen, Datentypen und so weiter. Jede dieser Definitionen wird automatisch von allen Regeln innerhalb dieses Paketes oder einem seiner Unterpakete geteilt. Auf diese Weise können Dinge allgemein zugänglich gemacht werden, indem sie auf der richtigen Ebene innerhalb der Pakethierarchie platziert werden.

Das Regelmodell selbst ist die Wurzel der Pakethierarchie. Jegliche Definitionen, die auf der Ebene des Regelmodells (oberste Ebene) gemacht werden, sind global sichtbar und verwendbar für jede

Regel im Modell.

© Bosch Software Innovations GmbH 26/277

Kapitel 3. Konzepte

Nehmen wir zum Beispiel an, es gibt eine Regel

KundenBewertung

mit einem Eingabe-Datenelement kunde

. Wird das Eingabe-Datenelement kunde

in der Regel selbst definiert, so kann nur die Regel

KundenBewertung

auf die Kundendaten zugreifen. Möglicherweise wurde die Regel

KundenBewertung

zu komplex und Sie möchten sie in mehrere kleinere Regeln aufteilen. Sie entwickeln also zwei neue Regeln

Bewertung1

und

Bewertung2

, die beide Teile der

Logik repräsentieren, die zuvor in der Regel

KundenBewertung

steckten. Die Regel

KundenBewertung

ruft nun nacheinander die beiden neuen Regeln

Bewertung1

und

Bewertung2

auf. Diese beiden benötigen ebenfalls die Kundendaten, um ihre Aufgaben zu erfüllen. Nun könnten Sie entweder ein Eingabe-Datenelement kunde

für beide neuen

Regeln definieren und die Kundendaten von der Regel

KundenBewertung

an die beiden Unterregeln weiterreichen oder Sie können einfach das Eingabe-Datenelement kunde

von der Regel

KundenBewertung

entfernen und es auf

Ebene des Regelpakets definieren, das alle drei Regeln enthält. In diesem Fall wird das Eingabe-Datenelement kunde

automatisch von allen drei Regeln gemeinsam verwendet.

In jedem Regelpaket können die folgenden Elemente definiert werden:

Ablaufregel

Ablaufregeln sind das zentrale und wichtigste Konzept von Visual Rules. Sie definieren das Verhalten des

Regelsystems. Ablaufregeln treffen Entscheidungen, führen Berechnungen durch oder lösen Aktionen aus.

Entscheidungstabelle

Entscheidungstabellen sind eine tabellarische Repräsentation von Regeln. Sie sind nützlich für Regeln, die viele Entscheidungen basierend auf nur wenigen Eingaben treffen.

Ablaufregelvorlagen

Ablaufregelvorlagen sind Vorlagen für neu anzulegende Ablaufregeln. Sie sind besonders nützlich, wenn Sie viele gleichartige Ablaufregeln entwickeln.

Daten

Regeln benötigen Daten, um ihre Aufgaben erledigen zu können. Zu diesem Zweck können Regelpakete auch Daten definieren, die von allen Regeln in diesem Paket sowie Unterpaketen gemeinsam benutzt werden. Daten sind aufgeteilt in Eingabedaten, Ausgabedaten, interne Daten und konstante Daten.

Aktionen

Regeln können Aktionen auslösen. Das Regelpaket beinhaltet Definitionen aller Aktionen, die Regeln auslösen können. Abhängig vom Typ der ausgeführten Aktion passieren bestimmte Dinge. Z.B. kann die Aktion eine E-Mail senden oder einen anderen Prozess anstoßen oder andere domänenspezifische Ergebnisse produzieren.

Services

Regeln können Services (Dienste) aufrufen. Ein Regelpaket beinhaltet die Definitionen verfügbarer Services.

Services liegen außerhalb von Visual Rules, d.h. über sie können Regeln Funktionalitäten nutzen, die von einem anderen System oder einer Applikation bereitgestellt werden. Visual Rules kann durch das Hinzufügen von eigenen Services und Servicetypen erweitert werden.

Datentypen

Jedes Datenelement hat einen bestimmten Datentyp, der die möglichen Werte des Datenelements definiert.

Es gibt integrierte Datentypen wie

Integer

,

String

,

Date

etc. Zusätzlich kann ein Regelmodell benutzerdefinierte Datentypen definieren, z. B. einen Datentyp

Kunde

, der die Eigenschaften (Attribute) eines Kunden zusammenfasst: vorname

, nachname

, geschlecht

, geburtsdatum

und adresse

.

Funktionen

Ein Regelpaket kann eigene Funktionen definieren, zusätzlich zu den bereits integrierten Funktionen. Diese eigenen Funktionen können dann innerhalb von Ausdrücken verwendet werden. Funktionen führen gewöhnlich Berechnungen durch, aber sie können auch andere Dinge tun, wie z.B. Daten aus einer externen Quelle

(Datenbank) holen.

Aktionstypen

Ein Regelpaket kann auch eigene Aktionstypen definieren. Jede Aktion hat einen Typ, der angibt, was die

Aktion tut, wenn sie ausgeführt wird. Eigene Aktionstypen ermöglichen Ihnen, Aktionen mit domänenspezifischem Verhalten zu realisieren.

Servicetypen

Jeder Service hat einen bestimmten Servicetyp. Visual Rules kann durch eigene Servicetypen erweitert werden, um Verbindungen zu verschiedenen Systemen oder Technologien herzustellen, z.B. zu einem operativen

System.

Weiterführende Konzepte.

© Bosch Software Innovations GmbH 27/277

Kapitel 3. Konzepte

Abschnitt 3.3.1, „Wiederverwendung von Regelpaketen“ [28]

Abschnitt 3.2, „Regelmodell“ [25]

Abschnitt 3.4, „Ablaufregel“ [29]

Abschnitt 3.7, „Entscheidungstabelle“ [49]

Abschnitt 3.16, „Aktion“ [81]

Abschnitt 3.17, „Aktionstyp“ [82]

Abschnitt 3.13, „Daten“ [69]

Abschnitt 3.14, „Datentyp“ [73]

Abschnitt 3.18, „Funktion“ [83]

Abschnitt 3.19, „Service“ [83]

Abschnitt 3.20, „Servicetyp“ [84]

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.2.4, „Anlegen eines neuen Regelpakets“ [98]

3.3.1. Wiederverwendung von Regelpaketen

Ein Regelpaket ist eine Sammlung zusammengehörender Regeln. Regeln können andere Regeln aufrufen, wenn diese aus demselben Paket oder einem Unterpaket stammen. Um Regeln aus anderen Paketen aufzurufen, müssen diese anderen Pakete jedoch explizit zur Wiederverwendung definiert sein. Jedes Regelpaket kann mehrere andere Pakete zur Wiederverwendung definieren. Diese Pakete können aus demselben, aber auch aus anderen Regelmodellen stammen. Die wiederverwendeten Pakete sind auf der Seite Pakete wiederverwenden in den

Eigenschaften zu finden.

Standardmäßig können alle Regelpakete aus dem selben Regelprojekt wiederverwendet werden. Damit Regelpakete aus einem anderen Regelprojekt wiederverwendet werden können, muss dieses Regelprojekt für das momentane Regelprojekt als Abhängigkeit eingetragen sein. Abhängigkeiten zu anderen Regelprojekten werden in der Datei ruleproject.vr

definiert. Die ruleproject.vr

Datei befindet sich direkt unterhalb des Regelprojektordners und kann mit dem Regelprojekteditor bearbeitet werden.

Visual Rules unterstützt neben der Wiederverwendung von Regelpaketen aus Regelmodellen auch die Wiederverwendung von Regelpaketen, die sich in Bibliotheken befinden. Bibliotheken können zum Beispiel mit dem Build- und Projektmanagementwerkzeug Maven erstellt werden. Mehr informationen dazu finden Sie im Builder Handbuch.

Wenn ein Paket ein anderes Paket wiederverwendet, schließt dies nicht nur die Regeln ein, sondern auch alle

Datentypen, Aktionstypen, Funktionen und konstante Daten, die dort definiert sind. Die folgende Tabelle gibt an, auf welche Paketelemente ausgehend vom selben Paket, von den Unterpaketen oder von Paketen, die das Paket wiederverwenden, zugegriffen werden kann.

© Bosch Software Innovations GmbH 28/277

Kapitel 3. Konzepte

Tabelle 3.1. Sichtbarkeit von Elementen im gleichen oder in anderen Regelpaketen

Regelpaket Element

Ablaufregel

Entscheidungstabelle

Datentypen ja ge

Ablaufregel Vorla-

Services ja

Ein-/Ausgabedaten

Aktionen ja

Interne Daten ja

Konstante Daten ja ja ja ja

Funktionen ja

Verfügbar im selben Paket

ja

Aktionstypen ja

Servicetypen ja

-

-

Verfügbar in allen

Unterpaketen

ja ja ja ja ja ja ja ja ja ja

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.3, „Regelpaket“ [26]

Abschnitt 3.2, „Regelmodell“ [25]

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.1.3, „Definieren von Regelprojekt Abhängigkeiten“ [93]

Abschnitt 4.2.19, „Wiederverwenden von Regelpaketen“ [105]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.6.5.1, „Seite Pakete wiederverwenden“ [250]

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

Verfügbar in jedem

übergeordneten

Paket

ja ja

Verfügbar in jedem

Paket (und dessen

Unterpaketen), die das Paket wiederverwenden

ja ja

-

-

ja ja ja ja ja ja ja

3.4. Ablaufregel

Eine Ablaufregel ist eine graphische Repräsentation von Logik, bestehend aus Berechnungen, Entscheidungen,

Aktionen und gegebenenfalls anderen Elementen. Jede Ablaufregel beschreibt einen bestimmten Teil der gesamten Geschäftslogik eines Systems. Ablaufregeln können sehr klein sein, wenn sie z. B. eine sehr spezifische Entscheidung treffen, basierend auf nur wenigen Fakten. Ablaufregeln können aber auch sehr komplex sein, wenn sie viele Entscheidungen und Berechnungen anhand vieler Daten durchführen. Das Schreiben von komplexen Regeln erfolgt normalerweise durch das Zusammenführen mehrerer einfacher Regeln zu komplexen Regeln. Zu diesem

Zweck kann jede Ablaufregel andere Ablaufregeln oder Entscheidungstabellen aufrufen, wann immer nötig.

Jede Ablaufregel hat einen Namen, mit dem sie identifiziert wird. Alle Regeln (einschließlich Entscheidungstabellen) in einem Regelpaket müssen verschiedene Namen haben, so dass jede Regel eindeutig durch ihren Namen und ihr Paket identifiziert werden kann. Regeln können den gleichen Namen haben, wenn sie in unterschiedlichen

Paketen enthalten sind.

© Bosch Software Innovations GmbH 29/277

Kapitel 3. Konzepte

Abbildung 3.1. Graphische Repräsentation einer Ablaufregel in Visual Rules

Visual Rules ermöglicht es Ihnen, ihre Regeln graphisch zu modellieren. Jede Ablaufregel ist aus einzelnen Regelelementen zusammengesetzt, die miteinander verbunden sind. Das Startelement oben links gibt den Startpunkt der Ablaufregel an. Die Ausführung der Regel beginnt immer an dieser Stelle. Die Ausführung geht dann nach rechts und nach unten weiter, gerade so, wie Sie ein Buch lesen. Die Ausführung endet (spätestens), wenn alle

Elemente in dieser Art und Weise ausgeführt worden sind.

Jede Regel definiert die Daten, die in die Regel einfließen (Eingabedaten) und jene Daten, die aus der Regel als

Ergebnis hervorgehen (Ausgabedaten). Zusätzlich kann eine Ablaufregel Daten definieren, die sie nur intern nutzt

(interne Daten oder konstante Daten).

Die vollständige Menge der Eingabe-, Ausgabe- und internen Daten einer Regel ist die Summe aller

Datenelemente, die für diese Regel definiert wurden, plus alle für das Regelpaket definierten Datenelemente, plus alle Datenelemente, die für übergeordnete Pakete definiert wurden. Anders gesagt hat eine Regel Zugriff auf alle Datenelemente, die man antrifft, wenn man beginnend bei der Regel die Pakethierarchie nach oben bis zum Regelmodell (das oberste Regelpaket) geht. Alle verfügbaren

Daten werden auch als "Datenkontext" einer jeden Regel bezeichnet.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.5, „Ablaufregel Element“ [31]

Abschnitt 3.3, „Regelpaket“ [26]

© Bosch Software Innovations GmbH 30/277

Kapitel 3. Konzepte

Abschnitt 3.4.1, „Ablaufregelvorlagen“ [31]

Abschnitt 3.3.1, „Wiederverwendung von Regelpaketen“ [28]

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.2.8, „Anlegen einer neuen Ablaufregel“ [100]

3.4.1. Ablaufregelvorlagen

Ablaufregelvorlagen sind Schablonen für neu erzeugte Ablaufregeln. Neue zum Regelmodell hinzugefügte Regeln sind normalerweise völlig leer. Sie definieren weder irgendwelche Daten noch enthalten sie irgendwelche Regelelemente - abgesehen vom Startelement. Neue Regeln müssen von Grund auf modelliert werden, wenn Sie keine Ablaufregelvorlage verwenden. Vorlagen können eine beliebige Anzahl an vordefinierten Regelelementen, einschließlich Ein-/Ausgabedaten, Aktionen etc. enthalten. Vorlagen sind besonders nützlich, wenn Sie viele gleichartige Regeln entwickeln, z.B. Validierungsregeln, die alle dem gleichen Muster folgen sollen.

Eine Ablaufregelvorlage ist einer regulären Ablaufregel sehr ähnlich. Sie wird innerhalb eines Regelpaketes definiert und hat einen Namen, mit dem sie identifiziert wird. Zum Editieren einer Ablaufregelvorlage wird derselbe graphische Editor verwendet wie für eine Ablaufregel.

Beim Anlegen einer neuen Ablaufregel können Sie im Neue Ablaufregel Assistenten eine Vorlage dafür auswählen. Die Vorlage mit all ihren Inhalten (einschließlich Daten, Aktionen, Typen, Regelelementen) wird dann in die neu angelegte Regel kopiert.

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.2.8, „Anlegen einer neuen Ablaufregel“ [100]

3.5. Ablaufregel Element

Jede Ablaufregel besteht aus einzelnen, miteinander verbundenen Regelelementen. Diese Liste enthält alle verfügbaren Regelelemente:

Start

Das Startelement kennzeichnet den Beginn jeder Ablaufregel. Die Ausführung der Regel beginnt immer am

Startelement und fährt dann nach rechts und unten fort, in derselben Art und Weise, wie man ein Buch liest.

Entscheidung

Entscheidungselemente werden zur Repräsentation jeglicher Art von Entscheidungen verwendet, die eine

Regel treffen soll. Entscheidungen haben zwei oder mehr Ausgänge, denen weitere Regelelemente folgen können. Abhängig von dem Ergebnis der Entscheidung werden die folgenden Elemente des entsprechenden

Ausgangs ausgeführt oder eben nicht ausgeführt.

Zuweisung

Zuweisungen werden genutzt, um jegliche Art von Berechnung zu definieren, die eine Regel auszuführen hat.

Für die Berechnung sind eine Vielzahl von Operationen und Funktionen verfügbar. Das Zuweisungselement legt zudem die Ergebnisse der Berechnungen ab, für einen späteren Gebrauch in anderen Berechnungen, sowie in Entscheidungen und Aktionen.

Aktionsauslösung

Die Aktionsauslösung führt eine spezifische Aktion aus. Im einfachsten Fall setzt dies lediglich den Wert der ausgelösten Aktion auf true

. Dieser Status kann dann später von jedem Aufrufer der Regel ausgewertet wer-

© Bosch Software Innovations GmbH 31/277

Kapitel 3. Konzepte den. Abhängig vom Typ der ausgelösten Aktion können zusätzlich auch bestimmte Dinge passieren. Z. B.

kann die Aktion eine E-Mail senden, einen anderen Prozess anstoßen oder irgendein anderes domänenspezifisches Ergebnis produzieren. Visual Rules kann durch beliebige benutzerdefinierte Aktionstypen erweitert werden.

Ablaufregelaufruf

Mit dem Ablaufregelaufruf wird die Ausführung einer anderen Ablaufregel angestoßen. Ist die andere Regel beendet, fährt die Ausführung wieder in der ursprünglichen Regel fort. An die aufgerufene Regel können

Daten übergeben und die Ergebnisse können durch die aufrufende Regel ausgewertet werden. Auf diese

Weise können Regeln in kleine Teile aufgeteilt werden, die überall da wiederverwendet werden können, wo es sinnvoll ist.

Entscheidungstabellenaufruf

Mit dem Entscheidungstabellenaufruf wird die Ausführung einer Entscheidungstabelle angestoßen. Wenn die

Entscheidungstabelle fertig ist, fährt die Ausführung wieder in der ursprünglichen Regel fort. An die Entscheidungstabelle können Daten übergeben und die Ergebnisse können durch die aufrufende Regel ausgewertet werden.

Serviceaufruf

Der Serviceaufruf wird verwendet, um externe Services aus Visual Rules aufzurufen. Das ermöglicht die Wiederverwendung anderweitig verfügbarer Funktionalitäten, z.B. aus Altsystemen. Visual Rules kann durch benutzerdefinierte Services und Servicetypen erweitert werden.

Rückkehr

Mit Rückkehr wird jegliche weitere Ausführung der Regel gestoppt. Rückkehr wird oft dann verwendet, wenn die Regel entschieden hat, dass jede weitere Ausführung unnötig ist, z.B. wenn einige notwendige Vorbedingungen nicht erfüllt sind. Die Ausführung wird dann sofort an der Stelle fortgesetzt, an der die Regel ursprünglich aufgerufen wurde.

Wiederholung

Die Wiederholung wird verwendet, um Teile einer Regel mehrfach auszuführen. Dies ist oft nützlich, wenn die

Regel mehrere Datenelemente abarbeiten muss, z.B. "alle Elemente einer Bestellung".

Wiederholungsabbruch

Ein Wiederholungsabbruch wird in Fällen verwendet, in denen die Regel entschieden hat, dass sie eine noch laufende Wiederholung frühzeitig beenden kann, z.B. wenn die Wiederholung zur Suche von Daten genutzt und diese Daten bereits gefunden wurden, so dass die restlichen Daten nicht mehr untersucht werden müssen.

Ausnahmeauslösung

Die Ausnahmeauslösung kann immer genutzt werden, wenn die Regel eine 'außergewöhnliche' Situation feststellt, in der sie nicht mehr weiter ausgeführt werden kann, z.B. wenn notwendige Daten fehlen oder Prüfungen fehlgeschlagen sind. In diesem Fall wird durch die Ausnahemauslösung eine Nachricht generiert, die die

Ausnahme beschreibt. Die Ausführung wird dann an der Stelle fortgesetzt, an der Ausnahmen behandelt werden.

© Bosch Software Innovations GmbH 32/277

Kapitel 3. Konzepte

Ausnahmebehandlung

Die Ausnahmebehandlung wird verwendet, um auf 'außergewöhnliche' Situationen zu reagieren. Sie definiert die alternativ auszuführenden Regelelemente, wenn in der 'normalen' Regelausführung eine Ausnahmeauslösung angestoßen wurde oder technische Fehler aufgetreten sind.

Die Farbe eines jeden Regelelementes hat eine spezifische Bedeutung und hilft Ihnen, die Regellogik zu verstehen:

• Die Farbe Gelb wird für Regelelemente verwendet, in denen Entscheidungen getroffen werden.

• Die Farbe Blau wird für Regelelemente verwendet, die Berechnungen durchführen oder Aktionen auslösen, d.h.

sie ändern Daten.

• Die Farbe Grün wird für Regelelemente verwendet, die eine Abfolge der Regelausführung beeinflussen. Zum

Beispiel sind Wiederholungen und Aufrufe für Regelelemente grün.

• Die Farbe Rot wird für Regelelemente verwendet, die mit Ausnahmen und Fehlern zu tun haben.

Neben jedem Regelelement befindet sich ein Kasten, der eine Beschreibung und/oder die Inhalte des Elementes enthält. In der Funktionsleiste gibt es zwei Symbole ( und ), die es Ihnen erlauben, sowohl die Anzeige der

Beschreibungen als auch der Inhalte an- und auszuschalten.

Beschreibungen für jedes Regelelement sind sehr wichtig für die Zusammenarbeit zwischen Fachbereich und Regelautoren (die nicht notwendigerweise die gleichen Personen sind). Es sollte immer möglich sein, eine Regel nur anhand der Beschreibungen und nicht der tatsächlichen Inhalte (Regelanweisungen) zu verstehen. Regeln werden oft nur mit Beschreibungen entworfen und später, in einem zweiten Schritt, durch Schreiben der entsprechenden Regelanweisungen verfeinert.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.4, „Ablaufregel“ [29]

Abschnitt 3.12, „Ausdrücke“ [57]

3.5.1. Entscheidung

Entscheidungen sind das wichtigste Konzept vieler Regeln. Sie werden immer verwendet, wenn eine Regel eine

Unterscheidung zwischen zwei oder mehreren Situationen machen muss. Zum Beispiel kann es für eine spezifische Regel über Kunden relevant sein, ob dieser erwachsen ist oder nicht. So sieht diese Entscheidung in Visual-

Rules aus (nur Beschreibungen werden gezeigt).

Eine Entscheidung wird als vertikaler gelber Kasten mit einer Beschreibung an der Spitze dargestellt. Dieser

Kasten hat einen oder mehrere Ausgänge, die als gelbe Rauten innerhalb des Kastens dargestellt werden, jeder mit einer eigenen Beschreibung. Jede dieser Rauten definiert eine Bedingung. Ist die Bedingung wahr, so werden die dem Ausgang folgenden Regelelemente ausgeführt. Ist keine der Bedingungen wahr, dann wird der "sonst"

Ausgang ausgeführt. Der "sonst" Ausgang ist als kleine graue Raute dargestellt, und befindet sich immer als letzter Ausgang in einer Entscheidung.

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.3.10, „Editieren eines Entscheidungselements“ [113]

Weiterführende Referenzen.

© Bosch Software Innovations GmbH 33/277

Kapitel 3. Konzepte

Abschnitt 5.6.2.1, „Seite Entscheidung Übersicht“ [238]

Abschnitt 5.6.2.2, „Seite Entscheidung Details“ [239]

3.5.1.1. Einfache Entscheidung

Die kleinstmögliche Entscheidung hat nur eine Bedingung. Das folgende Bild zeigt eine solche Entscheidung.

Sowohl die Beschreibungen (fettgedruckt), als auch die Inhalte der Entscheidungen (normal gedruckt) werden angezeigt.

Die Bedeutung des oben dargestellten Entscheidungselementes ist folgende: "Wenn der Kunde ein Erwachsener ist, dann wird mit dem ersten Ausgang fortgefahren, sonst wird mit dem "sonst" Ausgang fortgefahren."

3.5.1.2. Entscheidung für mehrfache Bedingungen

Entscheidungen können mehr als eine Bedingung haben. Wenn Sie dem Beispiel oben eine weitere Bedingung hinzufügen, so erhalten Sie eine Entscheidung mit mehreren Bedingungen:

Diese Entscheidung hat zwei Bedingungen und einen "sonst" Ausgang. Sie hat folgende Bedeutung:

"Wenn der Kunde ein Erwachsener ist, dann fahre mit dem ersten Ausgang fort, oder andernfalls, wenn der Kunde

älter als 65 Jahre ist, dann fahre mit dem zweiten Ausgang fort, andernfalls fahre mit dem "sonst" Ausgang fort."

Die Entscheidung hat in dieser Form ein Problem, denn ein Kunde der älter als 65 Jahre ist ist auch ein Erwachsener. Folglich ist die erste Bedingung "ist ein Erwachsener" bereits wahr und wird ausgeführt. Die zweite Bedingung würde niemals ausgeführt werden.

Dieses Problem kann durch eine einfache Änderung der ersten Bedingung gelöst werden, z. B. durch Erweiterung der Kriterien:

© Bosch Software Innovations GmbH 34/277

Kapitel 3. Konzepte

Damit ergibt sich für die Entscheidung eine neue Bedeutung, die so erklärt werden kann:

"Wenn der Kunde ein Erwachsener, aber noch nicht älter als 65 Jahre ist, dann fahre mit dem ersten Ausgang fort.

Sonst, wenn der Kunde älter als 65 Jahre ist, dann fahre mit dem zweiten Ausgang fort, andernfalls fahre mit dem

"sonst" Ausgang fort."

Ausgehend vom vorangegangenen Beispiel ist es vorstellbar, dass beide Ausgänge "ist ein Erwachsener" und "ist

älter als 65 Jahre" ausgeführt werden sollten. Für Entscheidungen gibt es eine Einstellung, die Visual Rules sagt, dass nicht nur der erste Ausgang ausgeführt werden soll, dessen Bedingung wahr ist, sondern alle Ausgänge, deren Bedingungen wahr sind. Dieses Verhalten wird durch gestrichelte Linien gekennzeichnet, und kann durch

Aktivieren der Alle zutreffenden Bedingungen ausführen (nicht nur die erste) Option in den Eigenschaften einer Entscheidungen eingestellt werden.

Daraus resultiert eine veränderte, wie folgt ausformulierte, Logik:

"Wenn der Kunde ein Erwachsener ist, dann führe den ersten Ausgang aus (und fahre mit der nächsten Bedingung fort). Wenn der Kunde älter als 65 Jahre ist, dann führe den zweiten Ausgang aus. Wenn weder der erste noch der zweite Ausgang ausgeführt wurden, dann führe den "sonst" Ausgang durch."

Beachten Sie, dass die Bedeutung für den "sonst" Ausgang nicht durch die Einstellung der Alle zutreffenden

Bedingungen ausführen Option betroffen ist. Der "sonst" Ausgang wird immer nur dann ausgeführt, wenn keine der Bedingungen wahr ist.

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.3.10, „Editieren eines Entscheidungselements“ [113]

3.5.1.3. Gemeinsames Bedingungspräfix

Das gemeinsame Bedingungspräfix wird jeder Bedingung vorangestellt und ist hilfreich, wenn sich alle Bedingungen auf das gleiche Datenelement beziehen. Das Präfix ist optional und kann leer sein.

Das folgende Beispiel zeigt den logischen Gebrauch eines Bedingungspräfix :

Jede Bedingung bezieht sich auf das Datenelement kunde.alter

, wie es im Präfix spezifiziert wurde, während die

Bedingungen selbst nur

>=25

und

>65

prüfen.

Ohne das Bedingungspräfix sieht die Entscheidung wie folgt aus:

© Bosch Software Innovations GmbH 35/277

Kapitel 3. Konzepte

Hier ist jede Bedingung vollständig spezifiziert und bezieht sich auf das Datenelement kunde.alter

selbst.

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.3.10, „Editieren eines Entscheidungselements“ [113]

3.5.2. Zuweisung

Eine Zuweisung wird für jegliche Art von Berechnung verwendet, die eine Regel ausführen muss. Grundsätzlich berechnet jede Zuweisung mittels einer gegebenen Formel einen Wert und weist das Ergebnis der Berechnung einem Datenelement zu. Ein Beispiel für eine Anweisung ist:

Totale_Summe := Bestell_Menge * Stück_Preis

Das Datenelement, das den sich ergebenden Wert erhält, befindet sich auf der "linken Seite" der Zuweisung, während die Formel als "rechte Seite" bezeichnet wird. Für die Zuweisung

Totale_Summe := Bestell_Menge *

Stück_Preis

ist die linke Seite

Totale_Summe

und die rechte Seite

Bestell_Menge * Stück_Preis

. So sieht eine

Zuweisung in Visual Rules aus.

Manchmal haben Sie mehrere Zuweisungen, die zusammen gehören. Es ist möglich mehrere Zuweisungen in ein

Element zu gruppieren, wie in diesem Beispiel, das drei Zuweisungen enthält.

Es können auch mehrere Zuweisungen hintereinander kommen. Diese können sich jeweils auf das gleiche Datenelement beziehen.

In diesem Fall werden die Zuweisungen eine nach der anderen ausgeführt. Im vorangegangenen Beispiel wäre so der letztendliche Wert des Datenelements value 3.

Wenn eine Zuweisung ein strukturiertes Datenelement (d.h. ein Datenelement mit mehreren Attributen) bezieht, dann kann den einzelnen Attributen jeweils ein eigener Wert zugewiesen werden.

© Bosch Software Innovations GmbH 36/277

Kapitel 3. Konzepte

Dabei ist es möglich, einzelnen Attributen keinen Wert zuzuweisen, solange mindestens einem Attribut ein Wert zugewiesen wird.

In diesem Fall werden denjenigen Attributen, welchen kein Wert explizit zugewiesen wird, stattdessen automatisch typ-spezifische Default-Werte zugewiesen. Z. B. ist der letztendliche Wert für das Attribut3 im folgenden Beispiel 0 anstatt 1.2345.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.12, „Ausdrücke“ [57]

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.3.11, „Editieren eines Zuweisen Element“ [115]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.6.2.3, „Seite Zuweisungen“ [240]

3.5.2.1. Hinzufügen, Entfernen und Löschen von Anweisungen

Die Zuweisung bietet spezielle Operationen für das Arbeiten mit Datenelementen, die mehrere Werte enthalten, sogenannten "Collections". Diese Operationen ermöglichen es Ihnen, Werte zu einer Collection hinzuzufügen,

Werte aus einer Collection zu entfernen oder eine Collection zu leeren. Statt mit einer Zuweisung

:=

Operation werden diese speziellen Operationen mit den Worten

ADD

,

REMOVE

oder

CLEAR

angedeutet.

Mit der ADD Zuweisung können Sie entweder ein einzelnes Element oder eine andere Collection hinzufügen. Im letzten Fall werden alle Elemente der Collection hinzugefügt. Das gleiche gilt für die REMOVE Zuweisung. Hier können Sie eine einzelne oder alle Elemente einer anderen Collection entfernen.

Hier sehen Sie ein Beispiel für eine ADD Zuweisung, die einen Kunden in die Liste bevorzugter Kunden einfügt.

Damit es funktioniert, muss das Element bevorzugte_kunden

eine Collection, List oder ein Set sein, d.h. es muss die Einstellung Mehrere aktiviert haben.

Beispiel 3.1. Hinzufügen und Löschen von Zuweisungen

Die CLEAR Zuweisung hat keine rechte Seite und sieht so aus:

Collections können so definiert werden, dass sie nur "eindeutige" Elemente enthalten, d.h. dass jedes Element nur einmal innerhalb dieser Collection auftreten kann. Hier die genauen Bedeutungen für die ADD und REMOVE Operationen, die von der Collectionseigenschaft eindeutig abhängig sind, die auf der linken Seite verwendet wird.

© Bosch Software Innovations GmbH 37/277

Kapitel 3. Konzepte

Tabelle 3.2. Hinzufügen und Löschen Semantik bei Anweisungen

"Eindeutig" Einstellung von

Datenansammlungen

eindeutig = falsch

eindeutig = wahr

ADD Element

Das Element wird am Ende der

Collection hinzugefügt.

Das trifft auch zu, wenn das Element bereits irgendwo innerhalb der Collection vorhanden ist.

Das Element wird an das Ende der Collection hinzugefügt, außer die Collection enthält das Element bereits.

Enthält die Collection das Element bereits, passiert nichts.

REMOVE Element

Das Element wird aus der Collection entfernt.

Wenn das Element mehrfach innerhalb der Collection erscheint, wird nur das erstgefundene Element entfernt.

Kommt das Element nicht innerhalb der Collection vor, passiert nichts.

Das Element wird aus der Collection entfernt.

Wenn die Collection das Element nicht enthält, passiert nichts.

Weil jedes Element nur einmal innerhalb einer "eindeutigen" Collection auftreten kann, ist das Element danach garantiert nicht mehr in der

Collection enthalten.

Für Daten und Datentypen, die außerhalb von Visual Rules definiert wurden, kann das Verhalten bei der Zuweisung HINZUFÜGEN unterschiedlich sein. Insbesondere ist es möglich, dass das Element nicht an das Ende der Collection hinzugefügt wird, sondern an irgendeine andere Stelle. Das exakte Verhalten wird bei der Implementation der Collection innerhalb Ihres Geschäftsobjektmodells definiert.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.14.7, „Collection“ [78]

3.5.3. Aktionsauslösung

Aktionen werden verwendet, um die "Konsequenzen" einer Regel zu definieren. Die Aktionsauslösung wird verwendet, um eine spezifische Aktion anzustoßen. Der Wert der ausgelösten Aktion wird auf true

gesetzt . Dieser

Status kann dann später von einem anderen Aufrufer der Regel evaluiert werden.

Abhängig vom Typ der ausgelösten Aktion können zusätzlich spezifische Dinge passieren. Zum Beispiel kann die

Aktion eine E-Mail senden oder einen anderen Prozess auslösen oder andere benutzerdefinierte Aktionen erzeugen. Visual Rules kann durch eine beliebige Anzahl von benutzerdefinierten Aktionstypen erweitert werden.

Die Aktionsauslösung spezifiziert, welche Aktion ausgelöst wird. Sie kann jede Aktion auslösen, die für die Regel selbst oder für die Pakete, die die Regel enthalten, definiert ist. Neben der Aktionsauslösung wird der Name der

Aktion angezeigt, z.B. löst das folgende Beispiel die Aktion "E-Mail" aus (wenn heute der Geburtstag des Kunden ist):

© Bosch Software Innovations GmbH 38/277

Kapitel 3. Konzepte

Eine Aktion kann zusätzliche Informationen benötigen, um ihre Aufgabe auszuführen. Zum Beispiel benötigt das

Senden einer E-Mail die E-Mail Adressen des Senders und des Empfängers, eine Betreffzeile und den Text der E-

Mail. Die exakten Daten, die für eine Aktion benötigt werden, wird durch den Typ der ausgelösten Aktion bestimmt.

Wenn Sie doppelt auf eine Aktionsauslösung im Regeleditor klicken, können Sie diese Daten sehen und auf der

Seite Aktion auslösen in der Sicht Eigenschaften modifizieren.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.16, „Aktion“ [81]

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.3.12, „Editieren einer Aktionsauslösung“ [117]

Abschnitt 4.8, „Arbeiten mit Aktionen“ [159]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.6.2.4, „Seite Aktion auslösen“ [242]

3.5.4. Ablaufregelaufruf

Ablaufregelaufrufe werden immer verwendet, wenn eine Ablaufregel eine andere Ablaufregel wiederverwenden möchte. Die aufgerufene Regel wird ausgeführt und anschließend die Ausführung nach dem Ablaufregelaufruf fortgesetzt. Regeln dürfen nur Regeln aus dem gleichen Paket, aus einem beliebigen Unterpaket und aus einem beliebigen Paket, das zur Wiederverwendung definiert wurde, aufrufen. Um eine bestimmte Regel wiederzuverwenden, müssen Sie zuerst die wiederzuverwendenten Pakete spezifizieren. Siehe

Abschnitt 3.3.1, „Wiederverwendung von Regelpaketen“ [28] für Details zum Wiederverwenden von Paketen.

Der Ablaufregelaufruf spezifiziert den Namen der wiederzuverwendenden Regel. Dieser Name wird, wie hier, neben dem Element angezeigt:

Jegliche von der aufgerufenen Regel benötigten Eingabewerte sind auch innerhalb des Ablaufregelaufrufes spezifiziert. Auf diese Weise können Regeln Daten von einer Regel zur anderen weitergeben. Auf die gleiche Weise können jegliche Ergebnisse, die aus der aufgerufenen Regel kommen, Datenelementen in der aufrufenden Regel zugewiesen werden. Dies ist auch innerhalb des Ablaufregelaufrufs spezifiziert. In anderen Worten, der Ablaufregelaufruf ruft eine andere Regel auf und arbeitet alle Daten, die zu und aus der aufgerufenen Regel fließen, ab.

Eingabe- und Ausgabedaten werden auf der Seite Ablaufregel aufrufen in der Sicht Eigenschaften spezifiziert.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.4, „Ablaufregel“ [29]

Abschnitt 3.3.1, „Wiederverwendung von Regelpaketen“ [28]

Weiterführende Aufgaben.

© Bosch Software Innovations GmbH 39/277

Kapitel 3. Konzepte

Abschnitt 4.3.15, „Editieren eines Ablaufregelaufrufes“ [119]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.6.2.5, „Seite Ablaufregel aufrufen“ [243]

3.5.5. Entscheidungstabellenaufruf

Ein Entscheidungstabellenaufruf wird verwendet, um die Entscheidungen einer Entscheidungstabelle durchzuführen. Die Entscheidungstabelle wird ausgeführt und anschließend die Ausführung nach dem Entscheidungstabellenaufruf fortgesetzt. Eine Ablaufregel darf nur Entscheidungstabellen aus dem gleichen Regelpaket oder einem beliebigen Unterpaket oder aus Regelpaketen, die zur Wiederverwendung definiert sind, aufrufen. Siehe

Abschnitt 3.3.1, „Wiederverwendung von Regelpaketen“ [28]

für Details zum Wiederverwenden von Paketen.

Der Entscheidungstabellenaufruf spezifiziert den Namen der Entscheidungstabelle, die aufgerufen wird. Dieser

Name wird, wie hier, neben dem Element angezeigt:

Jegliche von der aufgerufenen Entscheidungstabelle benötigten Eingabewerte sind auch innerhalb des Entscheidungstabellenaufrufes spezifiziert. Auf diese Weise können Regeln Daten an die Entscheidungstabelle weitergeben. Auf die gleiche Weise können jegliche Ergebnisse, die aus der Entscheidungstabelle kommen, Datenelementen der aufrufenden Regel zugewiesen werden. Dies ist auch innerhalb des Entscheidungstabellenaufrufes spezifiziert. In anderen Worten ruft der Entschteidungstabellenaufruf eine Entscheidungstabelle auf und arbeitet alle

Daten, die zu und aus der Entscheidungstabelle fließen, ab.

Eingabe- und Ausgabedaten werden auf der Seite Entscheidungstabelle aufrufen in der Sicht Eigenschaften spezifiziert.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.7, „Entscheidungstabelle“ [49]

Abschnitt 3.3.1, „Wiederverwendung von Regelpaketen“ [28]

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.4, „Arbeiten mit Entscheidungstabellen“ [129]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.6.2.6, „Seite Entscheidungstabelle aufrufen“ [244]

3.5.6. Serviceaufruf

Der Serviceaufruf wird immer verwendet, wenn eine Regel einen Service aufrufen möchte. Der Service wird aufgerufen und anschließend die Ausführung der Regel nach dem Serviceaufruf fortgesetzt. Services sind für Visual Rules extern, was es Visual Rules erlaubt, anderweitig verfügbare Funktionalitäten wiederzuverwenden.

Der Serviceaufruf spezifiziert den Namen des Service, der aufgerufen wird. Dieser Name wird, wie hier, neben dem Element angezeigt:

Jegliche vom aufgerufenen Service benötigten Eingabewerte sind auch innerhalb des Serviceaufrufes spezifiziert.

Auf diese Weise können Regeln Daten an den Service weitergeben. Auf die gleiche Weise können jegliche Ergeb-

© Bosch Software Innovations GmbH 40/277

Kapitel 3. Konzepte nisse, die vom Service zurückkommen, an Datenelemente der aufrufenden Regel zugewiesen werden. Dies wird auch innerhalb des Serviceaufrufes spezifiziert. In anderen Worten ruft der Serviceaufruf einen externen Service auf und arbeitet alle Daten, die zu und aus diesem Service kommen, ab.

Eingabedaten werden auf der Seite Service aufrufen - Eingabedaten in der Sicht Eigenschaften spezifiziert.

Entsprechend wird jeglicher Gebrauch von Ausgabedaten auf der Seite Service aufrufen - Ausgabedaten spezifiziert.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.19, „Service“ [83]

Abschnitt 3.20, „Servicetyp“ [84]

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.3.17, „Editieren eines Serviceaufrufes“ [121]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.6.2.7, „Seite Service aufrufen“ [245]

3.5.7. Rückkehr

Mit Rückkehr wird jede weitere Ausführung der Regel gestoppt. Dies ist dann nützlich, wenn die Regel entschieden hat, dass jede weitere Ausführung unnötig ist, z.B. wenn einige benötigte Vorbedingungen nicht zutreffen. Die

Ausführung wird dann an der Stelle fortgesetzt, an der die Regel ursprünglich aufgerufen wurde.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.4, „Ablaufregel“ [29]

3.5.8. Wiederholung

Die Wiederholung wird verwendet, um einen Teil einer Regel mehrmals auszuführen. Dies ist dann nützlich, wenn die Regel mehrere Datenelemente abarbeiten muss, z.B. "alle Elemente einer Bestellung". Die Regelelemente, die mehrfach ausgeführt werden sollen, müssen an die Wiederholung angehängt werden, welche bestimmt, wie oft diese Elemente wiederholt werden.

© Bosch Software Innovations GmbH 41/277

Kapitel 3. Konzepte

Es gibt drei verschiedene Typen der Wiederholung:

Wiederholen für jedes von mehreren Elementen

Dies wird verwendet, um die Ausführung für jedes von mehreren Datenelementen, die im Feld Elemente spezifiziert wurden, zu wiederholen. Mit jeder Wiederholung wird das nächste Datenelement dem im Feld Ele-

ment jeweils zuweisen an angegebenen Element zugewiesen. Wenn die angegebene Collection leer ist, dann wird die Wiederholung überhaupt nicht ausgeführt.

Wiederholen solange eine Bedingung erfüllt ist

Die Ausführung wird wiederholt, solange die spezifizierte Bedingung wahr ist. Sie endet, wenn die Bedingung falsch ist. Wenn die Bedingung von Beginn an falsch ist, wird die Wiederholung überhaupt nicht ausgeführt.

Die Bedingung sollte mit Vorsicht formuliert werden, um Situationen zu vermeiden, bei denen die Bedingung

immer wahr ist. In diesem Fall würde die Regel in einer Endlosschleife bleiben.

Wiederholen mit Zähler

Diese Art von Wiederholung verwendet einen Zähler, der bei einem gegebenen Startwert (Start) beginnt und jedesmal durch einen Schrittwert (Schrittweite) hochgezählt wird, bis er den gegebenen Endwert (Ende) erreicht oder überschreitet. Der aktuelle Zählerwert wird im Feld Zähler spezifizierten Datenelement gespeichert.

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.3.13, „Editieren einer Wiederholung“ [118]

Weiterführende Elemente.

Abschnitt 5.6.2.8, „Seite Wiederholen“ [246]

3.5.9. Wiederholungsabbruch

Ein Wiederholungsabbruch wird in Fällen verwendet, in denen die Regel entschieden hat, dass sie eine noch laufende Wiederholung frühzeitig beenden kann, z.B. wenn die Wiederholung zur Suche von Daten genutzt und die-

© Bosch Software Innovations GmbH 42/277

Kapitel 3. Konzepte se Daten bereits gefunden wurden, so dass die restlichen Daten nicht mehr untersucht werden müssen. Der Wiederholungsabbruch muss innerhalb des Zweiges einer Wiederholung gesetzt werden. Es wird immer die nächstliegende Wiederholung beendet. Dies ist wichtig zu beachten, wenn Sie mehrere aufeinander folgende Wiederholungen verwenden.

Folgendes Beispiel illustriert, wie der Wiederholungsabbruch verwendet wird, um eine Wiederholung zu beenden, sobald tausend Geschenke an die Kunden gesendet wurden.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.5.8, „Wiederholung“ [41]

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.3.14, „Editieren eines Wiederholungsabbruchs“ [119]

3.5.10. Ausnahmeauslösung

Die Ausnahmeauslösung kann immer genutzt werden, wenn die Regel eine 'außergewöhnliche' Situation feststellt, in der sie nicht mehr weiter ausgeführt werden kann, z.B. wenn notwendige Daten fehlen oder Prüfungen fehlgeschlagen sind. In diesem Fall wird durch die Ausnahemauslösung eine Nachricht generiert, die die Ausnahme beschreibt. Die Ausführung wird dann an der Stelle fortgesetzt, an der Ausnahmen behandelt werden.

Die nächstgelegene Ausnahmebehandlung wird bestimmt, indem von der Ausnahmeauslösung zurück zum Startelement der Regel gegangen wird. Wenn auf diese Weise keine Ausnahmebehandlung gefunden wird, wird die

Suche in der vom entsprechenden Ablaufregelaufruf aufrufenden Regel rückwärts fortgesetzt. Dies wird bis zum

Start der anfänglichen Regel fortgesetzt. Wenn auch dann keine Ausnahmebehandlung gefunden wird, wird die

Regelausführung beendet und die Ausnahme wird an denjenigen zurückgegeben, der die Regel anfänglich aufgerufen hat.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.14.6, „Ausnahme“ [78]

Weiterführende Aufgaben.

© Bosch Software Innovations GmbH 43/277

Kapitel 3. Konzepte

Abschnitt 4.3.18, „Editieren einer Ausnahmeauslösung“ [122]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.6.2.9, „Seite Ausnahme zurückliefern“ [248]

3.5.11. Ausnahmebehandlung

Die Ausnahmebehandlung wird verwendet, um auf 'außergewöhnliche' Situationen zu reagieren. Sie definiert die alternativ auszuführenden Regelelemente, wenn in der 'normalen' Regelausführung eine Ausnahmeauslösung angestoßen wurde oder technische Fehler aufgetreten sind.

Die Ausnahmebehandelung wird unterschiedlich zu allen anderen Elementen angezeigt. Es wird nicht an die rechte Seite eines weiteren Elementes angehängt, sondern in einem Kasten unterhalb angezeigt, der um den Regelzweig gezeichnet wird. Die Ausnahmebehandlung wird ausgeführt, wenn in einem Zweig oder in anderen Regeln, die innerhalb dieses Zweiges aufgerufen werden, eine Ausnahme auftritt. Die Ausnahmebehandlung und alle daran hängenden Elemente werden auf einem roten Hintergrund angezeigt, um einfacher zwischen dem 'normalen'

Ablauf und dem 'außergewöhnlichen' Ablauf unterscheiden zu können.

Dies ist ein Beispiel für den Gebrauch der Ausnahmebehandlung. Eine Kundenbewertung wird berechnet, indem eine geeignete Regel wiederverwendet wird. Wenn dort etwas fehlschlägt (z.B. eine Ausnahme, weil Daten fehlen oder wegen einer Division durch Null) wird die Kundenbewertung auf einen Standardwert 1 gesetzt.

Jede Ausnahme wird nur von einer Ausnahmebehandlung bearbeitet (der "nächstliegenden"). Wenn eine Ausnahme behandelt wurde, fährt die Ausführung normal nach dem Ausnahmebehandlung Zweig fort.

Die Ausnahmebehandlung kann ein Datenelement spezifizieren, das die aufgetretene Ausnahme enthält. Auf diese Weise kann der Ausnahmebehandlung Zweig die Ausnahme und ihre Attribute untersuchen. Dies ist besonders nützlich, wenn Sie verschiedene Dinge, abhängig z. B. vom Ausnahmetyp, ausführen möchten. Bleibt das Feld leer, werden alle Ausnahmen aufgefangen, eine weitere Prüfung ist jedoch nicht möglich.

Wurde ein Datenelement spezifiziert, so werden nur diese Ausnahmen behandelt, die dem Typ des Datenelementes entsprechen - z.B. müssen sie vom gleichen Typ oder einem Untertyp sein. Ausnahmen anderen Typs bleiben von der Ausnahmebehandlung unbearbeitet.

Es ist möglich, eine Ausnahmeauslösung als Teil einer Ausnahmebehandlung zu haben (auf rotem Hintergrund).

Dies wird nochmals eine Nachricht für eine Ausnahme generieren, die durch eine weitere Ausnahmebehandlung bearbeitet wird.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.14.6, „Ausnahme“ [78]

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.3.19, „Editieren einer Ausnahmebehandlung“ [122]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.6.2.10, „Seite Ausnahmebehandlung“ [249]

3.5.12. Beschreibung eines Zweiges

Beschreibungen eines Zweiges werden verwendet, um einen ganzen Regelzweig zu beschreiben anstatt nur einzelner Elemente. Dies ist oft nützlich, um eine Regel im größeren Umfang zu strukturieren und zu beschreiben.

© Bosch Software Innovations GmbH 44/277

Kapitel 3. Konzepte

Wenn ein Zweig zu einem Regelelement hinzugefügt wird, wird ein Kasten um den Zweig gezeichnet, der seine

Wurzel in diesem Element hat. Die Beschreibung des Zweiges selbst wird dann oben im Kasten geschrieben.

Sehr nützlich ist, dass die Beschreibung sichtbar bleibt, wenn ein Zweig zusammengefaltet wird.

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.3.25, „Hinzufügen einer Zweigbeschreibung“ [124]

Abschnitt 4.3.26, „Löschen einer Zweigbeschreibung“ [125]

3.5.13. Notizen

Regelelemente können angefügte Notizen haben. Alle Notizen werden auf der rechten Seite der Regel angezeigt und eine Linie verbindet sie mit dem Regelelement.

Notizen sind dafür vorgesehen, um redaktionelle Bemerkungen für sich selbst oder für andere, die in den Prozess zur Regelentwicklung involviert sind, anzuhängen. Zu diesem Zweck zeigt jede Notiz den Namen des Nutzers an, der sie angelegt hat. In der Notizen Tabelle der Eigenschaften können Sie auch einen Zeitstempel für jede Notiz sehen, der angibt, wann sie angelegt wurde.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.15, „Beschreibung und Notiz“ [80]

Weiterführende Aufgaben.

© Bosch Software Innovations GmbH 45/277

Kapitel 3. Konzepte

Abschnitt 4.3.27, „Hinzufügen einer Notiz“ [125]

Abschnitt 4.3.28, „Löschen einer Notiz“ [125]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.6.1.2, „Seite Notizen“ [238]

3.5.14. Deaktivieren von Regelelementen

Regelelemente können individuell deaktiviert werden, was bedeutet, dass sie selbst und alle nachfolgenden Elemente nicht ausgeführt werden. Deaktivierte Regelelemente erhalten eine graue Farbe und ein rotes Symbol wird angezeigt ( ).

Deaktivieren eines Elementes hat den gleichen Effekt wie das Löschen des Elementes und aller seiner Nachfolger.

Jedoch ist es während des Schreibens und Testens einer Regel oft bequem, Elemente nicht zu löschen, sondern sie nur temporär zu deaktivieren.

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.3.29, „Aktivieren/Deaktivieren eines Regelelements“ [126]

3.6. Ablaufregeleditor

Der Ablaufregeleditor wird verwendet, um eine Regel anzuzeigen und zu editieren. Der größte Teil des Prozesses zum Schreiben einer Ablaufregel findet hier statt. Der Editor wird immer geöffnet, wenn Sie doppelt auf die Ablaufregel klicken, z.B. im Regel Explorer. Es können mehrere Ablaufregeleditoren gleichzeitig geöffnet werden.

© Bosch Software Innovations GmbH 46/277

Kapitel 3. Konzepte

Abbildung 3.2. Ablaufregeleditor

Der Ablaufregeleditor ist ein hochentwickelter graphischer Editor mit einer Funktionspalette, drag&drop Fähigkeiten, Zoom und "inplace editing" Funktionalitäten. "Inplace editing" bedeutet, dass viele Dinge direkt in der graphischen Anzeige editiert werden können, z.B. können alle Beschreibungen und/oder Regelausdrücke, die neben jedem Ablaufregelelement angezeigt werden, einfach editiert werden, indem Sie doppelt darauf klicken. Einige andere Einstellungen für Ablaufregelelemente können in der Sicht Eigenschaften editiert werden. Die Sicht

Eigenschaften zeigt immer die Einstellungen für das aktuell ausgewählte Regelelement.

Wird eine Ablaufregel geändert, so wird das vom Ablaufregeleditor durch die Anzeige eines Sterns (*) vor dem

Namen der Ablaufregel auf der Editor Seite angedeutet. Durch Klicken des Knopfes oder drücken von Strg+S werden diese Änderungen gespeichert.

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.3, „Arbeiten mit Ablaufregeln“ [107]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.3.1, „Ablaufregeleditor“ [212]

3.6.1. Ablaufregeleditor Palette

Der Ablaufregeleditor hat eine Palette, aus der der Nutzer neue Regelelemente auswählen kann, um sie in die

Regel einzufügen. Die Palette beinhaltet auch Funktionen für das Zoomen, Hinzufügen von Notizen und Zweigbeschreibungen.

Die Palette kann durch klicken auf den kleinen Pfeil in der Überschriftenzeile der Palette zusammengeklappt und auseinandergefaltet werden.

© Bosch Software Innovations GmbH 47/277

Kapitel 3. Konzepte

Abbildung 3.3. Regeleditor Palette

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.3, „Arbeiten mit Ablaufregeln“ [107]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.3.1.1, „Ablaufregeleditor Palette“ [212]

3.6.2. Regelkontext Palette

Der Ablaufregeleditor hat eine Regelkontext Palette, die die Datenelemente, Aktionen und Services anzeigt, auf die die Regel zugreifen kann. Sie listet auch die Tests dieser Regel auf. Die Palette ermöglicht schnellen Zugriff auf alle diese Elemente, so dass der Autor der Regel nicht dauernd zum Projekt Explorer springen muss. Dies ist besonders nützlich, wenn der Ablaufregeleditor maximiert wird.

Abhängig vom Status des Knopfes der Funktionsleiste, zeigt die Liste nur die Elemente an, die in der Regel selbst definiert sind und zu ihr gehören oder alle Elemente in der Hierarchie des Regelpaketes oder die wiederverwendet werden.

Alle Elemente können durch Doppelklick editiert werden. Ein einzelner Klick auf ein ausgewähltes Element ermöglicht es, es umzubenennen. Elemente können angelegt und gelöscht werden, indem die entsprechenden und

Knöpfe verwendet werden.

Die Palette kann durch Klicken auf den kleinen Pfeil in der Überschriftenzeile der Palette zusammengeklappt und auseinandergefaltet werden.

© Bosch Software Innovations GmbH 48/277

Kapitel 3. Konzepte

Abbildung 3.4. Regelkontext Palette

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.3, „Arbeiten mit Ablaufregeln“ [107]

Weiterführende Referenzen.

Section 5.3.1.2, “Regelkontext Palette” [213]

3.7. Entscheidungstabelle

Entscheidungstabellen sind besonders geeignet für Regeln mit vielen Entscheidungen, basierend auf nur wenigen

Eingaben.

Die folgende Abbildung zeigt eine Visual Rules Entscheidungstabelle, die die Anzahl der Bonuspunkte ermittelt, die ein Kunde erhält, abhängig von der Art seiner Bonuskarte (entweder Gold oder Silber) und der Summe für den

Kauf.

Entsprechend der Entscheidungstabelle erhält ein "Gold" Kartenbesitzer, der mehr als 8 Euro ausgegeben hat, 50

Punkte. Ein "Silber" Kartenbesitzer, der weniger als 8 Euro ausgegeben hat, erhält nur 15 Punkte.

Abbildung 3.5. Entscheidungstabelle

Bedingungen (gelb) können entweder auf der linken Seite oder oben in der Entscheidungstabelle gesetzt werden.

Zum Beispiel zeigt die folgende Abbildung die Entscheidungstabelle mit einer zusätzlichen Bedingungsreihe für den Wochentag. Mittwochs werden Bonuspunkte verdoppelt. An allen anderen Tagen (ausgedrückt durch die spezielle "andernfalls" Bedingung) werden die normalen Bonuspunkte vergeben.

© Bosch Software Innovations GmbH 49/277

Kapitel 3. Konzepte

Abbildung 3.6. Entscheidungstabelle mit Bedingungen auf der linken Seite und oben

Entscheidungstabellen können entweder so konfiguriert werden, dass sie jeweils nur die erste zutreffende Bedigung ausführen (betrachtet von links nach rechts und von oben nach unten), oder aber dass alle zutreffenden

Bedingungen ausgeführt werden. Standardmäßig wird nur die erste zutreffende Bedingung gewählt, aber dieses

Verhalten lässt sich über den Eintrag Alle zutreffenden Bedingungen ausführen im Kontextmenü des Entscheidungstabellen-Editors umstellen. Wenn diese Einstellung aktiv ist, wird dies auch durch einen Reiter am oberen

Rand der Entscheidungstabelle dargestellt, auf dem * Alle zutreffenden Bedingungen ausführen steht.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.4, „Ablaufregel“ [29]

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.4, „Arbeiten mit Entscheidungstabellen“ [129]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.3.2, „Entscheidungstabelle Editor“ [215]

3.7.1. Bedingung Spalte/Reihe

Bedingungsspalten oder Bedingungsreihen (gelb) definieren die Bedingungen, die von der Entscheidungstabelle

überprüft werden. Bedingungen sind immer auf der linken Seite oder oben in der Entscheidungstabelle platziert.

Bedingungen auf der linken Seite sind in einer Spalte (vertikal) ausgerichtet, während Bedingungen oben in Reihen (horizontal) ausgerichtet sind .

Es kann eine beliebige Anzahl von Bedingungen in Spalten/Reihen nebeneinander geben. Jede Spalte/Reihe für eine Entscheidung besteht aus einer Kopfzeile und mehreren Bedingungen, eine davon kann eine spezielle

"andernfalls" Bedingung sein.

Einer existierenden Entscheidungstabelle können durch die in der Palette befindliche Funktion Entscheiden oder durch Ziehen eines Eingabedatenelementes aus der Regelkontext Palette neue Spalten/Reihen für Bedingungen hinzugefügt werden.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.7, „Entscheidungstabelle“ [49]

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.4.2, „Hinzufügen einer neuen Entscheidung als Spalte oder Zeile“ [130]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.3.2.1, „Entscheidungstabelle Editor Palette“ [215]

© Bosch Software Innovations GmbH 50/277

Kapitel 3. Konzepte

3.7.2. Zuweisungspalte

Eine Zuweisungsspalte in einer Entscheidungsspalte wird verwendet, um Werte in ihren Zellen zu spezifizieren, die dem Datenelement in der Spaltenüberschrift zugewiesen werden. In anderen Worten beinhaltet die Zuweisungsspalte den Wert einer Ausgabe (oder einen von mehreren Ausgaben) der Entscheidungstabelle. Die ausgewählte Zelle wird durch die Bedingungen bestimmt, die in den Spalten/Reihen der Bedingungen spezifiziert sind.

Zuweisungsspalten werden mit der Zuweisen Funktion in der Palette oder durch Ziehen eines Ausgabedatenelementes aus der Regelkontext Palette einer existierenden Entscheidungstabelle hinzugefügt.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.7, „Entscheidungstabelle“ [49]

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.4.6, „Hinzufügen einer neuen Zuweisungsspalte“ [132]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.3.2.1, „Entscheidungstabelle Editor Palette“ [215]

3.7.3. Aktionsspalte

Eine Aktionsspalte wird in einer Entscheidungstabelle verwendet, um eine Aktion auszulösen, wenn spezifische

Bedingungen wahr sind. Die Aktionsspalte selbst spezifiziert die auszulösende Aktion in der Spaltenüberschrift.

Die Zellen der Spalte enthalten entweder ein Kreuz ( x

) oder einen Strich (

-

), abhängig davon, ob die Aktion unter den Bedingungen, die zu dieser Zelle führen, ausgelöst werden soll oder nicht.

Aktionsspalten werden mit der Aktion auslösen Funktion in der Palette oder durch ziehen einer Aktion aus der

Regelkontext Palette einer existierenden Entscheidungstabelle hinzugefügt.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.7, „Entscheidungstabelle“ [49]

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.4.12, „Hinzufügen einer neuen Aktionsspalte“ [136]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.3.2.1, „Entscheidungstabelle Editor Palette“ [215]

3.7.4. Ausnahmespalte

Eine Ausnahmespalte wird in einer Entscheidungstabelle verwendet, um Ausnahmen auszulösen, wenn spezifische Bedingungen wahr sind. Die Ausnahmespalte selbst spezifiziert die zurückzugebende Ausnahme in der

Spaltenüberschrift. Die Zellen der Spalte beinhalten entweder ein Kreuz ( x

) oder einen Strich (

-

), abhängig davon, ob die Ausnahme unter den Bedingungen, die zu dieser Zelle führen, zurückgegeben werden soll oder nicht.

Ausnahmespalten werden einer existierenden Entscheidungstabelle mit der Ausnahme auslösen Funktion der

Palette hinzugefügt.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.7, „Entscheidungstabelle“ [49]

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.4.14, „Hinzufügen einer neuen Ausnahmespalte“ [137]

Weiterführende Referenzen.

© Bosch Software Innovations GmbH 51/277

Kapitel 3. Konzepte

Abschnitt 5.3.2.1, „Entscheidungstabelle Editor Palette“ [215]

3.8. Entscheidungstabelleneditor

Der Entscheidungstabelleneditor wird verwendet, um eine Entscheidungstabelle anzuzeigen und zu editieren. Hier findet ein Großteil des Schreibprozesses einer Entscheidungstabelle statt. Der Editor wird geöffnet, wenn Sie doppelt auf eine Entscheidungstabelle klicken, z.B. im Regel Explorer. Es können mehrere Entscheidungstabelleneditoren gleichzeitig geöffnet werden.

Abbildung 3.7. Entscheidungstabelle Editor

Der Entscheidungstabelleneditor ist ein hochentwickelter graphischer Editor mit einer Funktionspalette, drag&drop

Fähigkeiten, Zoom und inplace editing Funktionalitäten. "Inplace editing" bedeutet, dass die Inhalte der Entscheidungstabelle durch einfaches Doppelklicken auf die spezifische Zelle direkt in der graphischen Anzeige editiert werden können. Einige andere Einstellungen für Elemente der Entscheidungstabelle können in der Sicht Eigen-

schaften editiert werden. Die Sicht Eigenschaften zeigt immer die Einstellungen für die aktuell ausgewählte Zelle der Entscheidungstabelle an.

Wird eine Entscheidungstabelle geändert, so wird das vom Entscheidungstabelleneditor durch die Anzeige eines

Sterns (*) vorm Namen der Entscheidungstabelle auf der Editor Seite signalisiert. Das Klicken des Knopfes oder das Drücken von Strg+S speichert diese Änderungen.

Der Entscheidungstabelleneditor hebt die Bedingungen hervor, die für die aktuell ausgewählte Zelle Anwendung finden. Diese Einstellung kann im Kontextmenü der Entscheidungstabelle über Ansicht oder in der Funktionsleiste mit Entscheidungspfad hervorheben vorgenommen werden. Dies erleichtert das Navigieren in großen Tabellen erheblich.

Abbildung 3.8. Entscheidungstabelle mit hervorgehobenen Bedingungen

3.8.1. Entscheidungstabelleneditor Palette

Der Entscheidungstabelleneditor hat eine Palette, aus der der Nutzer neue Entscheidungstabellenelemente zum

Hinzufügen in die Entscheidungstabelle auswählen kann. Die Palette beinhaltet auch Funktionen zum Zoomen und Auswählen von mehreren Zellen der Entscheidungstabelle.

© Bosch Software Innovations GmbH 52/277

Kapitel 3. Konzepte

Die Palette kann durch klicken auf den kleinen Pfeil in der Überschriftenreihe der Palette zusammengefaltet und auseinandergeklappt werden.

Abbildung 3.9. Entscheidungstabelle Editor Palette

3.8.2. Regelkontext Palette

Der Entscheidungstabelleneditor hat eine Regelkontext Palette, die die Datenelemente und Aktionen anzeigt, auf die die Entscheidungstabelle zugreifen kann. Sie listet auch die Tests dieser Entscheidungstabelle auf. Die Palette ermöglicht schnellen Zugriff auf alle diese Elemente, so dass der Autor der Entscheidungstabelle nicht dauernd zum Regel Explorer wechseln muss. Dies ist besonders nützlich, wenn der Entscheidungstabelleneditor maximiert wird.

Abhängig vom Status des Knopfes in der Funktionsleiste, zeigt die Liste nur die Elemente an, die in der Entscheidungstabelle selbst definiert sind und zu ihr gehören oder alle Elemente in der Hierarchie des Regelpaketes oder die wiederverwendet werden.

Alle Elemente können durch Doppelklick editiert werden. Ein einzelner Klick auf ein selektiertes Element ermöglicht es, es um zu benennen. Elemente können angelegt und gelöscht werden, indem die entsprechenden und

Knöpfe verwendet werden.

Die Palette kann durch Klicken auf den kleinen Pfeil in der Überschriftenzeile der Palette zusammengeklappt und auseinandergefaltet werden.

Abbildung 3.10. Entscheidungstabelle Kontext Palette

© Bosch Software Innovations GmbH 53/277

Kapitel 3. Konzepte

3.9. Zustandsablauf

Ein Zustandsablauf ist eine grafische Repräsentation der verschiedenen Zustände, die ein System zur Laufzeit annehmen kann. Dabei werden diejenigen Ereignisse spezifiziert, die einen Übergang zwischen einzelnen Zuständen bewirken können.

Jeder Zustandsablauf hat einen Namen, mit dem er identifiziert wird. Alle Zustandsabläufe in einem Regelpaket müssen verschiedene Namen haben, so dass jeder Zustandsablauf eindeutig durch seinen Namen und sein Paket identifiziert werden kann. Zustandsabläufe können den gleichen Namen haben, wenn sie in unterschiedlichen

Paketen enthalten sind.

Abbildung 3.11. Grafische Repräsentation eines Zustandsablaufs in Visual Rules

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.2.14, „Anlegen eines neuen Zustandsablaufs“ [103]

3.10. Zustandsablauf-Element

3.10.1. Zustand

Das Zustand-Element repräsentiert einen Zwischenzustand, den ein System annehmen kann.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.9, „Zustandsablauf“ [54]

3.10.2. Endzustand

Das Endzustand-Element repräsentiert einen Endzustand, den ein System annehmen kann.

© Bosch Software Innovations GmbH 54/277

Kapitel 3. Konzepte

Ein Zustandsablauf kann mehrere Endzustände enthalten.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.9, „Zustandsablauf“ [54]

3.10.3. Übergang

Ein Übergang-Element repräsentiert einen Übergang zwischen Zuständen. Innerhalb eines Zustandsablaufs wird es durch einen gelben Diamanten gekennzeichnet .

Ein Übergang kann auf einer Übergangsregel basieren. In diesem Fall ist das durch ein Regelsymbol

.

im gelben Diamanten gekennzeichnet

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.9, „Zustandsablauf“ [54]

3.10.4. Übergangsregel

Eine Übergangsregel ist eine Ablaufregel, auf der ein Übergang in einem Zustandsablauf basiert.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.9, „Zustandsablauf“ [54]

3.10.5. Übergangsziel

Ein Übergangsziel ist ein Ablaufregelelement, das den Ausgang aus einer Übergangsregel repräsentiert. Hier wird derjenige Zustand spezifiziert, der als nächster angenommen wird.

Related Concepts.

Abschnitt 3.9, „Zustandsablauf“ [54]

3.11. Zustandsablauf-Editor

Der Zustandsablauf-Editor wird verwendet, um einen Zustandsablauf anzuzeigen und zu editieren. Der Editor wird immer geöffnet, wenn Sie doppelt auf den Zustandsablauf klicken, z.B. im Regel Explorer. Es können mehrere

Zustandsablauf-Editoren gleichzeitig geöffnet werden..

© Bosch Software Innovations GmbH 55/277

Kapitel 3. Konzepte

Abbildung 3.12. Zustandsablauf-Editor

Der Zustandsablauf-Editor ist ein hochentwickelter grafischer Editor mit einer Funktionspalette, drag&drop Fähigkeiten, Zoom und "inplace editing" Funktionalitäten. "Inplace editing" bedeutet, dass viele Dinge direkt in der grafischen Anzeige editiert werden können. Einige andere Einstellungen für Zustandsablauf-Elemente können in der

Sicht Eigenschaften editiert werden. Die Sicht Eigenschaften zeigt immer die Einstellungen für das aktuell ausgewählte Zustandsablauf-Element.

Wird ein Zustandsablauf geändert, so wird das vom Zustandsablauf-Editor durch die Anzeige eines Sterns (*) vor dem Namen des Zustandsablaufs auf der Editor Seite angedeutet. Durch Klicken des Knopfes oder drücken von Strg+S werden diese Änderungen gespeichert.

3.11.1. Zustandsablauf-Editor Palette

Der Zustandsablauf-Editor hat eine Palette, aus der der Nutzer neue Zustandsablauf-Elemente auswählen kann, um sie in den Zustandsablauf einzufügen. Die Palette beinhaltet auch Funktionen für das Zoomen und Hinzufügen von Notizen.

Die Palette kann durch klicken auf den kleinen Pfeil in der Überschriftenzeile der Palette zusammengeklappt und auseinandergefaltet werden.

Abbildung 3.13. Zustandsablauf-Editor Palette

3.11.2. Zustandsablauf-Editor Kontextpalette

Der Zustandsablauf-Editor hat eine Kontextpalette, die die Datenelemente anzeigt, auf welche die Übergangsregeln eines Zustandsablaufs zugreifen können. Die Palette ermöglicht schnellen Zugriff auf alle diese Elemente, so

© Bosch Software Innovations GmbH 56/277

Kapitel 3. Konzepte dass der Autor des Zustandsablaufs nicht dauernd zum Projekt Explorer springen muss. Dies ist besonders nützlich, wenn der Zustandsablauf-Editor maximiert wird.

Abhängig vom Status des Knopfes der Funktionsleiste, zeigt die Liste nur die Elemente an, die im Zustandsablauf selbst definiert sind und zu ihm gehören oder alle Elemente in der Hierarchie des Regelpaketes oder die wiederverwendet werden.

Alle Elemente können durch Doppelklick editiert werden. Ein einzelner Klick auf ein ausgewähltes Element ermöglicht es, es umzubenennen. Elemente können angelegt und gelöscht werden, indem die entsprechenden und

Knöpfe verwendet werden.

Die Palette kann durch Klicken auf den kleinen Pfeil in der Überschriftenzeile der Palette zusammengeklappt und auseinandergefaltet werden.

Abbildung 3.14. Zustandsablauf-Editor Kontextpalette

3.12. Ausdrücke

Ausdrücke sind ein wichtiger Bestandteil aller Regeln in Visual Rules. Ausdrücke werden verwendet, um Bedingungen zu formulieren, die für Entscheidungen, Formeln in Berechnungen und viele andere Dinge genutzt werden. Fast jedes Regelelement benötigt einen oder mehrere Ausdrücke, die definieren, was dieses Regelelement genau bewirkt.

Ausdrücke werden von Visual Rules während der Regelausführung ausgewertet. Innerhalb eines Ausdrucks können Sie Operatoren, Datenelemente und Funktionen verwenden, um auf Daten zuzugreifen, arithmetische Operationen auszuführen und Entscheidungen zu treffen.

Beispiel 3.2. Einfache Ausdrücke

17

-1 + 5

(13.5 – 100)*9

Beachten Sie, dass ein Punkt die dezimale Trennung für Fließkommazahlen ist, unabhängig von der

Ländereinstellung.

Verwenden Sie Klammern, um die Abfolge der Berechnung zu beeinflussen. Das Beipiel

(13.5 – 100)*9

von oben berechnet zuerst die Differenz zwischen 13.5 und 100 und multipliziert dann das Ergebnis mit 9. Ein unterschiedliches Ergebnis ergibt sich, wenn die Klammern weggelassen werden. 13.5 – 100*9 resultiert darin, dass 100 mit

9 multipliziert und das Ergebnis von 13.5 subtrahiert wird. Weiter unten in diesem Abschnitt können Sie mehr über die Abfolge von Operatoren lesen.

Beispiel 3.3. Weitere Zahlnotationen

8.3% (Prozentnotation)

3e8 (Wissenschaftliche bzw. Exponentialnotation)

Zahlen mit Prozentzeichen werden von Visual Rules automatisch durch

100

geteilt, d.h.

8.3% = 0.083

. Zahlen in wissenschaftlicher Exponentialschreibweise geben hinter einem e

den Exponenten einer Zehnerpotenz an, mit der die Zahl vor dem e

(Mantisse) automatisch multipliziert wird, d.h.

3e8 = 300000000

und

2e-3 = 0.002

.

Sie können sich auf Werte der Datenelemente (Eingabe/Ausgabe, interne, konstante) in Ausdrücken beziehen, indem Sie einfach den Namen des Datenelementes schreiben.

© Bosch Software Innovations GmbH 57/277

Kapitel 3. Konzepte

Beispiel 3.4. Ausdrücke mit Datenelementen

purchase_limit > 1000 disposal_limit + 100.0 deposit_value + amountOfShares * ExRateEURO

Share.ExRateEURO * 1.95583 < ThresholdValue

Wenn Sie Datenelemente verwenden, beachten Sie, dass ihre Datentypen zusammenpassen müssen. Datentypen können nicht beliebig kombiniert werden. Zum Beispiel kann ein

String

nicht mit einem

Float

multiplitziert werden, weil es dafür keine mathematische Regel gibt. So wie auch ein

Boolean

nicht von einem

Date

subtrahiert werden kann.

Beispiel 3.5. Ungültige Ausdrücke

"String" * 5

"A" – true

(10 - 1

Jeder Ausdruck, den Sie eingeben, wird von Visual Rules geprüft. Jeder Fehler wird in der Fehler Ansicht angezeigt und der Ausdruck erhält eine Markierung, die das Problem beschreibt. Zum Beispiel produziert der Ausdruck

"String" * 5 die folgende Nachricht in der Fehler Ansicht: Operator "*" ist für die Typen "String, Integer" nicht definiert.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.14, „Datentyp“ [73]

Abschnitt 3.13, „Daten“ [69]

Abschnitt 3.12.1, „Arithmetische Operatoren“ [58]

Abschnitt 3.12.4, „Vergleichsoperatoren“ [59]

Abschnitt 3.12.5, „Logische Operatoren

AND

,

OR

,

NOT

“ [59]

Abschnitt 3.12.7, „Funktionen aufrufen“ [60]

Abschnitt 3.12.20, „Operator Precedence“ [68]

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.10, „Arbeiten mit Ausdrücken“ [163]

Abschnitt 4.10.1, „Verwenden der Autovervollständigung“ [163]

3.12.1. Arithmetische Operatoren

Die einfachen arithmetische Operatoren sind

+

,

-

,

*

,

/

. Sie führen eine Addition, Subtraktion, Multiplikation oder

Division der beiden Operanden aus.

11 + 2 = 13

64 - 14 = 40

3 * 6 = 18

11 / 2 = 5.5

Der div

Operator teilt beide Operanden und liefert das Resultat als ganze Zahl zurück.

11 DIV 2 = 5

11 DIV 3 = 3

Der modulo Operator teilt beide Operanden und liefert das Restglied als ganze Zahl zurück.

© Bosch Software Innovations GmbH 58/277

Kapitel 3. Konzepte

11 MOD 2 = 1

11 MOD 3 = 2

3.12.2. String Verketten Operator

&

Der

&

Operator wird verwendet, um Zeichenketten zu verketten. Dies kann wie hier zum Einbetten der Werte von

Datenelementen in einen Text verwendet werden:

outputText = "The price for the movie ticket is: $" & price & " including a weekend surcharge

of $" & weekend_surcharge

Datenelemente von unterschiedlichen Datentypen (z.B. Float) werden automatisch zu Strings konvertiert bevor sie verkettet werden.

3.12.3. Werte einbetten in eine Zeichenkette

Als eine bequeme Alternative zum Verketten von Strings mit Werten, die den

&

Operator verwendet, können die

Werte durch nutzen der

${...}

Notation in einen String eingebettet werden.

outputText := "${bonus_points} bonus points have been calculated for card ${bonus_card}"

Strings können nicht innerhalb eines

${...}

Abschnittes verwendet werden.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.12.2, „String Verketten Operator

&

“ [59]

3.12.4. Vergleichsoperatoren

Die Vergleichsoperatoren sind

=

,

<>

,

<

,

>

,

<=

und

>=

. Sie vergleichen beide Operanden und, abhängig vom Ergebnis, wird true

oder false

als Ergebnis geliefert.

age > 10 age <= 65 age = 18 name <> "Peter"

"Anton" < "Beatrice"

(10 < 12) = true

Prüfungen für gleich (

=

) oder ungleich (

<>

) können mit beliebigen Datentypen durchgeführt werden.

Relative Vergleiche wie "kleiner als" (

<

), "größer als" (

>

), "kleiner gleich" (

<=

) oder "größer gleich" (

>=

) können mit Float, Integer, String, Date, Time and Timestamp durchgeführt werden. Visual Rules verwendet eine einfache lexikografische Ordnung für Zeichenketten.

3.12.5. Logische Operatoren

AND

,

OR

,

NOT

Der

AND

Operator entspricht einem logischen UND. Er vergleicht zwei Wahrheitswerte und ergibt true

, wenn beide

Werte true

sind.

true AND true = true

true AND false = false false AND true = false false AND false = false age > 10 AND age < 18

© Bosch Software Innovations GmbH 59/277

Kapitel 3. Konzepte

Der

OR

Operator entspricht einem logischen ODER. Er vergleicht zwei Wahrheitswerte. Wenn wenigstens einer dieser Werte true

ist, gibt der OR Operator true

zurück:

true OR true = true

true OR false = true false OR true = true false OR false = false age < 18 OR age > 65

Der

NOT

Operator kehrt einen logischen Wert um.

NOT true = false

NOT false = true

(age > 18) AND NOT (age > 65)

3.12.6.

BETWEEN

Operator

Der

BETWEEN

Operator wird verwendet, um zu bestimmen, ob ein Wert zu einem Intervall gehört.

5 BETWEEN [5,9] = true

5 BETWEEN ]5,9] = false

5 BETWEEN [1,9] = true

13 BETWEEN [1,9] = false

Die Intervallgrenzen sind in eckige Klammern gesetzt. Ein geschlossenes Intervall (Klammern nach innen gedreht) deutet an, dass die Wertgrenze eingeschlossen ist. Ein offenes Intervall (Klammern nach außen gedreht) deutet an, dass die Wertgrenze ausgeschlossen ist. Im Beispiel oben bedeutet

]5,9]

der Wert ist größer als 5, aber nicht gleich 5.

3.12.7. Funktionen aufrufen

Um eine Funktion aufzurufen, spezifizieren Sie den Namen der Funktion, gefolgt von Klammern, die eine Liste von

Parametern enthält. Funktionen können einen, mehrere oder keine Funktionsparameter enthalten.

Beispiel 3.6. Funktionen aufrufen

currentDate() = #2007-12-24# sqrt(2) startsWith("String", "Characters")

Das Beispiel oben zeigt den currentDate()

Funktionsaufruf ohne Funktionsparameter und Funktionsaufrufe mit einem und zwei Parametern.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.18, „Funktion“ [83]

3.12.8. Auf Attribute zugreifen

Strukturierte Datentypen haben ein oder mehrere Attribute. Um sich auf einen Wert eines spezifizierten Attributes eines strukturierten Datenelementes zu beziehen, schreiben Sie den Namen des Datenelements, gefolgt durch einen Punkt (

.

) und den Attributnamen. Zum Beispiel bezieht sich

Kunde.name

auf den Wert des Attributes name

von

Kunde

. Ist das Attribut selbst eine Struktur, so kann wiederholt der Punkt verwendet werden, um zum gewünschten

Attribut zu navigieren.

© Bosch Software Innovations GmbH 60/277

Kapitel 3. Konzepte

Beispiel 3.7. Zugreifen auf Attribute von Strukturen

Angenommen, es gibt zwei Datenelemente, employee

vom Typ

Employee

und department

vom Typ

Department

: employee.first_name

Wert des Attributes first_name

von employee employee.schedule.appointments[3].date_of_appointment

Wert des Attributes date_of_appointment

im 3. Element der appointments

Liste im schedule

Attribut von employee employee = department.supervisor

Gibt true

zurück, wenn employee

der Supervisor von

department ist

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.14.3, „Struktur“ [77]

Abschnitt 3.13, „Daten“ [69]

3.12.9. Auf Elemente in Listen zugreifen

Auf ein spezifisches Element einer Liste kann zugegriffen werden, indem die Liste spezifiziert wird und ein Index in eckigen Klammern nachfolgt. Jeder beliebige Ausdruck kann als Index verwendet werden, solange er eine ganze

Zahl als Ergebnis zurückliefert.

In Visual Rules hat das erste Element den Index 1.

Beispiel 3.8. Zugreifen auf Elemente in einer Liste

list[3] customerList[index + 1]

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.14.7, „Collection“ [78]

© Bosch Software Innovations GmbH 61/277

Kapitel 3. Konzepte

3.12.10.

NULL

Das Literal

NULL

hat eine spezielle Bedeutung. Es deutet einen fehlenden Wert an. Eingabe- oder interne Datenelemente können den Wert

NULL

haben. Es ist möglich, diesen Fall zu prüfen, indem dieser Ausdruck verwendet wird: var = NULL

Dieser Ausdruck gibt true

zurück, wenn die Variable var

keinen Wert hat. Durch Verwenden einer Entscheidung können Sie so zum Beispiel ein nicht-initialisiertes Eingabedatenelement abfragen und entsprechend reagieren.

3.12.11.

IN

Operator

Der

IN

Operator gibt true

zurück, wenn der Wert in einer Collection enthalten ist.

5 IN {1,2,3} = false

5 IN {1,5,3} = true

NOT (5 IN {1,2,3}) = true

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.14.7, „Collection“ [78]

3.12.12.

AVAILABLE

Operator

Der

AVAILABLE

Operator kann zum prüfen verwendet werden, ob einem Eingabedatenelement ein Wert zugewiesen wurde. Das ist nützlich, wenn das Eingabedatenelement nicht erforderlich ist. Als Abkürzung für den

AVAILABLE

Operator dient ein einfaches Fragezeichen.

AVAILABLE optionalerParameter optionalerParameter ?

Der

AVAILABLE

Operator kann nur für Eingabedaten verwendet werden. Sie können keine anderen

Ausdrücke spezifizieren.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.13.2, „Eingabe/Ausgabe Daten“ [71]

3.12.13.

NAMEOF

Operator

Der

NAMEOF

Operator gibt den Namen des Datenelementes zurück. Zum Beispiel wird

NAMEOF preis den String

"preis"

zurückgeben. Der Vorteil bei der Verwendung des Operators gegenüber der einfachen Spezifizierung des Namens als String besteht darin, dass, wenn immer das Datenelement umbenannt wird, der Ausdruck

NAMEOF

korrekt aktualisiert wird.

Es ist auch möglich, komplexere Ausdrücke mit dem

NAMEOF

Operator zu verwenden. Es wird einfach der ganze

Ausdruck als ein String zurückgegeben. Zum Beispiel wird

NAMEOF shoppingcart.product[5].price

einen

"shoppingcart.product[5].price"

String produzieren. (Merke: Wenn ein Ausdruck in Klammern steht, sind diese nicht im resultierenden String enthalten.)

3.12.14. Collection Operatoren

Wenn ein Datenelement eine Collection ist, kann es mehrere Werte des gleichen Typs beinhalten (andere Begriffe für eine Collection, die Ihnen für diese Art von Datenelement bekannt sein können, sind "list" oder "array"). Eine

© Bosch Software Innovations GmbH 62/277

Kapitel 3. Konzepte

Collection selbst wird durch das Auflisten der gewünschten Elemente in geschweiften Klammern definiert. Die Elemente einer Collection sind durch Kommata getrennt. Eine leere Collection wird einfach als

{}

geschrieben.

Beispiel 3.9. Werte einer Collection

{ 1, 2, 3 }

{ "RED", "GREEN", "YELLOW", "BLUE" }

{ customerA, customerB, customerC }

{}

Zwei Collections werden mit dem plus Operator vereinigt. Das Ergebnis ist eine Collection, die die Elemente der ersten Collection und die der anderen Collection enthält.

Beispiel 3.10. Union von Collections

collection1 + collection2 stringList + {"anotherString"}

Der minus Operator wird verwendet, um eine Collection zu produzieren, die die "Differenz" zwischen zwei Collections darstellt. Das Ergebnis ist eine Collection, die Elemente aus der ersten Collection enthält, die nicht in der zweiten Collection enthalten sind.

Die Operation zählt die Anzahl, wie oft das Element in den Collections enthalten ist. So wird, wenn die erste Collection ein Element 7 mal enthält und die zweite Collection dieses Element 3 mal enthält, das Ergebnis dann das

Element 4 mal enthalten.

Beispiel 3.11. Unterschied von Collections

collection1 - collection2 stringList - {"someString"}

Der

INTERSECT

Operator wird verwendet, um die Schnittmenge von zwei Collections zu bestimmen. Das Ergebnis ist eine Menge, die nur die Elemente enthält, die in beiden Collections vorkommen.

Beispiel 3.12. Schnittmenge von zwei Mengen

set1 INTERSECT set2 intersection := set1 INTERSECT set2 INTERSECT set3

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.14.7, „Collection“ [78]

3.12.15. Collection Funktionen

Es stehen spezielle Funktionen für Collections zur Verfügung, die dazu verwendet werden können, um Elemente von Collections einfach sortieren, suchen, konvertieren oder filtern zu können. Die ersten zwei Parameter dieser Funktionen sind durch einen Doppelpunkt getrennt und nicht ein Komma, wie es sonst üblich ist. Der zweite

Parameter ist ein spezieller Ausdruck, weil er für jedes Element der Collection ausgewertet wird und die Werte für das Sortieren, Filtern oder anderes zur Verfügung stellt. Innerhalb der Ausdrücke ist es möglich, das Schlüsselwort

THIS

zu verwenden, um sich auf das Element zu beziehen, das von der Collection gerade ausgewertet wird. Beim

Zugriff auf Attribute kann das Wort

THIS

jedoch wegelassen werden, es sei denn, es wird benötigt, um eine Mehrdeutigkeit zu lösen.

Die folgende Tabelle listet alle Funktionen für Collections auf. Weiter unten finden Sie erläuternde Beispiele.

© Bosch Software Innovations GmbH 63/277

Kapitel 3. Konzepte

Tabelle 3.3. Funktionen für Collection

Collection Funktion

sortAsc( collection : sortExpression ) sortDesc( collection : sortExpression ) exists( collection : condition ) forall( collection : condition ) count( collection : condition ) first( collection : condition ) last( collection : condition )

Beschreibung

Gibt eine aufsteigend sortierte Liste entsprechend des gegebenen Sortierbegriffs zurück.

Gibt eine absteigend sortierte Liste entsprechend des gegebenen Sortierbegriffs zurück.

Gibt true

zurück, wenn wenigstens ein Element der gegebenen Collection den bedingten Ausdruck erfüllt.

Gibt true

zurück, wenn alle Elemente der gegebenen Collection den bedingten

Ausdruck erfüllen.

Gibt die Anzahl der Elemente zurück, die den bedingten Ausdruck erfüllen.

min( collection : expression ) max( collection : expression ) filter( collection : condition ) select( collection : expression ) rankAsc( list : sortExpression, element, max-

Elements ) rankDesc( list : sortExpression, element, max-

Elements )

Gibt das erste Element in der Collection zurück, das den bedingten Ausdruck erfüllt, oder null

, wenn kein Element gefunden wurde.

Gibt das letzte Element in der Collection zurück, das die spezifizierte Bedingung

<THIS Ausdruck> erfüllt, oder null

, wenn kein Element gefunden wurde.

<THIS Ausdruck> muss ein boolescher Ausdruck sein, das heißt er muss entweder als true

oder false

evaluiert werden.

Gibt das Element in der Collection zurück, für das der Ausdruck den kleinsten Wert evaluiert.

Gibt das Element in der Collection zurück, für das der Ausdruck den größten Wert evaluiert.

Gibt eine Collection zurück, die diese Elemente einer gegebenen Collection enthalten, die die Bedingung erfüllen.

Gibt eine Collection zurück, deren Elemente das Ergebnis des Ausdruckes sind, das für jedes Element der gegebenen Collection evaluiert wurde.

Fügt das Element in die Liste an der richtigen Position ein, so dass die Liste korrekt aufsteigend entsprechend dem Sortierausdruck sortiert bleibt. Wenn die sich ergebende Liste mehr als maxElements Elemente enthält, werden die überschüssigen

Elemente am Ende entfernt. Die verbleibende Liste wird als Ergebnis zurückgegeben.

Merke: Dies erfordert, dass die gegebene Liste bereits aufsteigend entsprechend dem Sortierausdruck sortiert ist.

Fügt das Element in die Liste an der richtigen Position ein, so dass die Liste absteigend entsprechend dem Sortierausdruck sortiert bleibt. Wenn die sich ergebende

Liste mehr als maxElements Elemente enthält, werden die überschüssigen Elemente am Ende entfernt. Die verbleibende Liste wird als Ergebnis zurückgegeben.

Merke: Dies erfordert, dass die gegebene Liste bereits absteigend entsprechend dem Sortierausdruck sortiert ist.

3.12.15.1. Sortieren von Collections

sortAsc()

und sortDesc()

sortieren eine Collection nach einem gegebenen Kriterium. Das Kriterium wird durch einen Ausdruck, der als zweiter Parameter spezifiziert wird, definiert. Das Ergebnis der sortAsc()

oder sortDesc()

Funktion ist die sortierte Collection. Die ursprüngliche Collection bleibt unverändert.

© Bosch Software Innovations GmbH 64/277

Kapitel 3. Konzepte

Beispiel 3.13. Sortieren von Collections

/* Sorting numbers by their value: THIS */ sortAsc( { 8.2, 4.3, 6} : THIS) = {4.3, 6, 8.2} sortDesc( { 8.2, 4.3, 6 } : THIS) = {8.2, 6, 4.3}

/* Sorting strings by their length: length(THIS) */ sortAsc( { "longer", "very long", "tiny" } : length(THIS))

/* Sorting customers descendingly by their account balance. */

/* This will only work if the elements of the 'customers' */

/* collection have a 'balance' attribute. */ sortDesc( customres : THIS.balance )

/* In the last example we could also omit the keyword THIS */ sortDesc( customers : balance )

3.12.15.2. In Collections suchen

Die exists()

und forall()

Funktionen testen jeweils, ob eine bestimmte Bedingung durch mindestens ein oder alle Elemente der Collection erfüllt ist. Die Bedingung wird durch einen Ausdruck spezifiziert und muss einen booleschen Wert zurückgeben. exists() gibt true

zurück, wenn wenigstens ein Element die Bedingung erfüllt.

forall()

gibt nur true

zurück, wenn alle Elemente die Bedingung erfüllen. Entsprechend bestimmt die count()

Funktion die genaue Anzahl der Elemente, die die Bedingung erfüllen.

Beispiel 3.14. Suchen in Collections

/* Ja, es gibt eine Zahl größer als 5 ... */ exists( { 8.2, 4.3, 6} : THIS > 5) = true

/* ... aber nicht alle Zahlen sind größer als 5 */ forall( { 8.2, 4.3, 6} : THIS > 5) = false

/* Gibt es einen Kunden mit einem saldo von mindestens 10000€ ? */ exists( kunden : saldo >= 10000 )

/* Sind alle Kundenkonten gesperrt? */ forall( kunden : NOT konto.gesperrt )

/* Wie viele Kunden haben ihr Konto überzogen? */ count( kunden : saldo < 0 )

Die first()

und last()

Funktionen finden das erste oder letzte Element einer Collection, das die Bedingung erfüllt. Dies ist oft im Zusammenhang mit sortierten Collections nützlich.

/* Der erste/letzte Kunde mit einem Saldo über 10000€ */ first( kunden : saldo >= 10000 ) last( kunden : saldo >= 10000 )

/* Der Kunde, der sein Konto am wenigsten überzogen hat */ first( sortDesc( kunden : saldo ) : saldo < 0 )

/* Der Kunde mit dem kleinsten positiven Saldo */ last( sortDesc( kunden : saldo ) : saldo >= 0 )

3.12.15.3. Suchen nach Maxima und Minima

Die Funktionen min()

und max()

suchen in den Collections anhand eines spezifischen Kriteriums nach dem kleinsten oder größten Element.

Beispiel 3.15. Suchen nach Maximum und Minimum

/* Der Kunde mit dem kürzesten Namen */ min( kunden : length(name) )

/* Der Kunde mit dem größten Saldo */ max( kunden : saldo )

© Bosch Software Innovations GmbH 65/277

Kapitel 3. Konzepte

3.12.15.4. Collections filtern

Die filter()

Funktion testet die Elemente einer Collection darauf, ob sie eine bestimmte Bedingung erfüllen. Die sich ergebende Collection enthält nur solche Elemente, die die Bedingung erfüllt haben. Alle anderen Elemente sind nicht in der resultierenden Collection enthalten. Der gegebene <THIS Ausdruck> muss ein boolesches Ergebnis haben. Die filter()

Funktion belässt die ursprüngliche Collection unverändert.

Beispiel 3.16. Filtern von Collections

/* Bestimmt die Zahlen, die größer sind als 5: THIS > 5 */ filter( { 8.2, 4.3, 6} : THIS > 5) = {8.2, 6}

/* Bestimmt die Zeichenketten, die weniger als 6 Zeichen haben: length(THIS) < 6 */ filter( { "länger", "sehr lang", "kurz" } : length(THIS) < 6)

/* Bestimmt alle Kunden mit einem Saldo von mindestens 10000€ */ filter( kunden : saldo >= 10000 )

3.12.15.5. Collections konvertieren

Die select()

Funktion wird verwendet, um die Elemente einer Collection zu konvertieren. Die Konvertierung wird durch den <THIS Ausdruck> spezifiziert, der für jedes Element evaluiert wird. Das Ergebnis der select()

Funktion ist eine Collection mit der gleichen Anzahl von Elementen wie in der ursprünglichen Collection, aber jedes Element ist das Ergebnis der Evaluierung von <THIS Ausdruck>.

Beispiel 3.17. Konvertieren von Collections

/* Konvertiert alle Zahlen in Zeichenketten */ select( { 8.2, 4.3, 6} : toString(THIS)) = { "8.2", "4.3", "6" }

/* Liefert eine Collection mit den Namen der Kunden */ select( kunden : vorname + " " + name)

/* Liefert die Nummern aller Kunden mit einem Saldo über 10000€ */ select( filter( kunden : saldo >= 10000 ) : kundennr)

3.12.15.6. Ranking Funktionen

Die ranking Funktionen werden verwendet, um aufsteigend sortierte Listen aus einzelnen Elementen zu erstellen, z.B. eine Liste der besten Kunden entsprechend der Einkünfte. Die rankAsc

oder rankDesc

Funktionen nehmen eine bereits sortierte Liste und fügen entsprechend des gegebenen Sortierausdrucks ein neues Element an der richtigen Stelle ein. Die Funktionen stellen auch sicher, dass die Liste nicht die vorgegebene Größe übersteigt.

Die ranking Funktion wird, wie im folgenden Beispiel, gewöhnlich innerhalb einer Anweisung nach einer Wiederholung verwendet. Die Anweisung im Beispiel würde nach einer Wiederholung positioniert werden, welche über die ganze Kundendatenbank laufen würde - nehmen wir an eine Million Kunden - und jedes einzelne dem currentCustomer

Datenelement zuweisen. Die bestCustomers

Liste würde dann immer die so weit 10 besten Kunden entsprechend den Einnahmen enthalten.

Beispiel 3.18. Funktionen für das Ranking

/* Determine 10 best customers (Assignment within a Repeat going over all customers) */ bestCustomers := rankDesc(bestCustomers : revenue, currentCustomer, 10)

Der Vorteil der ranking Funktionen gegenüber der sort Funktion ist, dass sie mit Elementen arbeiten können, die nacheinander verfügbar sind, während die sort Funktion es erfordern würde, dass alle Kunden zum Zeitpunkt ihres

Aufrufs verfügbar sind. Alle Kunden würden für das Durchführen der Sortierung in den Arbeitsspeicher geladen werden müssen, was in vielen Situationen nicht praktizierbar ist.

3.12.16. Map Operatoren

Visual Rules unterstützt Maps für Datenelemente. Maps enthalten mehrere Werte, die nicht einfach durch ihren

Index, sondern durch einen anderen Wert (Schlüssel genannt), identifiziert werden. Werte und Schlüssel können

© Bosch Software Innovations GmbH 66/277

Kapitel 3. Konzepte ein beliebiger Datentyp sein, einschließlich strukturierten Typen. Um auf in einer Map gesetzte Werte zugreifen zu können, können Sie eckige Klammern verwenden. Z.B. in einem

String -> String Mapping

, können Sie ein Element mit der folgenden Anweisung anlegen:

Beispiel 3.19. Map values

kfz["HH"] := "Hamburg"

Die Key und Wert Typen können ein beliebiger einfacher oder komplexer Typ sein. Z.B. ist es möglich ein

Customer

-> Contract

Mapping zu haben.

Um zwei Maps zusammen zu fügen, verwenden Sie die

ADD

Anweisung, wie hier. Das Ergebnis ist eine Map, die alle Elemente von map1

und map2

enthält.

Beispiel 3.20. Add Maps

map1 ADD map2

Sie können ein Element löschen, indem Sie dessen Key in einer

REMOVE

Anweisung spezifizieren:

Beispiel 3.21. Remove Map Element

kfz REMOVE "B"

Und Sie können eine Map mit der

CLEAR

Anweisung (löschen aller Elemente) leeren:

Beispiel 3.22. Clear Map

kfz CLEAR

3.12.17. Map Funktionen

Es gibt ein paar speziell für Maps eingebaute Funktionen. Die Funktionen keys()

und values() erlauben den Zugriff auf ausschließlich Schlüssel beziehungsweise Werte. keys()

gibt ein Set (eindeutige Collection) mit allen Schlüsseln zurück, wärend values()

eine Collection aller Werte zurückliefert.

count()

kann dazu verwendet werden, um die Anzahl der Elemente in einer Map zu zählen. copy()

legt eine Kopie einer Map und aller ihrer Elemente an. Die copy()

Funktion erstellt eine komplette Kopie, d.h. die Map und alle enthaltenen Elemente werden kopiert.

Die folgende Liste zeigt alle Map Funktionen.

Tabelle 3.4. Map functions

Map function

copy (Any -> Any Mapping from) : Any -> Any Mapping count (Any -> Any Mapping map) : Integer keys (Any -> Any Mapping map) : Any Set values (Any -> Any Mapping map) : Any Collection

Description

Gibt eine Kopie mit der Map und aller enthaltenen Elemente zurück.

Gibt einen ganzzahligen Wert mit der Anzahl der Elemente der Map zurück.

Gibt eine Menge mit allen Keys einer Map zurück.

Gibt eine Collection mit allen Werten einer Map zurück.

3.12.18.

new

Operator

Der new

Operator legt eine neue Instanz für eine Struktur (oder Ausnahme) an. Die Syntax ist new <Name der

Struktur>

, z.B.

© Bosch Software Innovations GmbH 67/277

Kapitel 3. Konzepte k := new Customer

Das neu angelegte Objekt wird mit den Standardwerten, die für die Attribute der Struktur spezifiziert wurden, angelegt.

Es kann vorkommen, dass es Strukturen gibt, die nicht anlegbar sind. Diese erhalten bei der Verwendung des new

Operators eine Fehlermarkierung.

Davon betroffen sind externe und importierte Strukturen. Kontaktieren Sie Ihre technischen Experten, um eine Lösung für dieses Problem zu erhalten.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.14.3, „Struktur“ [77]

Abschnitt 3.14.6, „Ausnahme“ [78]

3.12.19.

isA

und

asA

Operatoren

Die isA

und asA

Operatoren sind nützlich, um mit Strukturen zu arbeiten, die Untertypen von einander sind. Sie ermöglichen es, den aktuellen Datentyp eine Wertes zu prüfen und den Datentyp in einen Untertyp zu konvertieren.

Um den spezifizierten Typ eines Wertes in einer Struktur zu testen, können Sie den isA

Operator nutzen. Dies wird true

zurückgeben, wenn der Wert vom spezifizierten Typ oder einem Untertyp davon ist, andernfalls wird false zurückgegeben.

person isA Customer

Der asA

Operator kann verwendet werden, um Visual Rules mitzuteilen, dass es einen Wert als den von einem definierten Untertyp betrachten sollte. Dies ist nützlich, um auf Attribute zugreifen zu können, die nur im Untertyp definiert sind.

Zum Beispiel kann ein Datenelement vom Typ

Person

eigendlich einen Wert vom Untertyp enthalten. In diesem

Fall ist es ein

Kunde

. Um auf das Attribut kundennr

zugreifen zu können, das nur ein

Customer

aber nicht jede

Person hat, müssen Sie zuerst mit dem asA

Operator den Typ zu

Kunde

ändern und dann auf das Attribut mit dem Punkt

Operator zugreifen, wie hier:

(person asA Kunde).kundennr

Der isA

Operator in Visual Rules entspricht dem instanceof

Operator in Java. Des Weiteren entspricht der asA

Operator in Visual Rules einer Typenumwandlung ("Cast") in Java.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.14.3, „Struktur“ [77]

Abschnitt 3.14.4, „Supertypen“ [77]

3.12.20. Operator Precedence

Die folgende Tabelle zeigt alle verfügbaren Operatoren in Visual Rules.

Operatoren mit einer höheren Priorität werden vor Operatoren mit einer niedrigeren evaluiert. Operatoren mit der gleichen Priorität werden von links nach rechts im Ausdruck evaluiert. Runde Klammern haben die höchste Priorität und können dazu genutzt werden, die gewünschte Abfolge der Evaluierung eines Ausdrucks zu erreichen.

© Bosch Software Innovations GmbH 68/277

Kapitel 3. Konzepte

3

3

5

4

2

1

=

<>

IN isA

AND

OR

()

.

[]

THIS asA

-

(unary)

NOT

AVAILABLE

or

?

MOD

+

-

NAMEOF

*

/

DIV

<

>

INTERSECT

&

<=

>=

BETWEEN

5

5

7

6

7

7

8

8

5

5

5

9

8

8

9

9

Tabelle 3.5. Operatoren für Ausdrücke

Operator Bedeutung

12

11

10

9

Priorität

14

13

Höchste Präferenz mit runden Klammern

Zugriff auf das Attribut

Zugriff auf ein Listenelement per Index (erstes Element hat den Index 1)

Zugriff auf das Element innerhalb einer Collection Funktion

Typ Konvertierung

Negation (Any, Float, Integer)

Logische Negation (Any, Boolean)

Prüft, ob ein Eingabedatenelement einen Wert hat

Gibt den Namen für ein Datenelement zurück

Multiplikation (Any, Float, Integer)

Division (Any, Float, Integer)

Division einer ganzen Zahl (Any, Float, Integer)

Restglied der Division einer ganzen Zahl (Any, Float, Integer)

Addition (Any, Float, Integer)

Subtraktion (Any, Float, Integer)

Überschneidung von Collections

Verkettung (Any, String)

Kleiner als (Float, Integer, String, Date, Time, Timestamp)

Größer als (Float, Integer, String, Date, Time, Timestamp)

Kleiner gleich (Float, Integer, String, Date, Time, Timestamp)

Größer gleich (Float, Integer, String, Date, Time, Timestamp)

Prüft, ob ein Wert im spezifizierten Intervall liegt (siehe unten) (Number, String,

Date)

Prüft, ob eine Wert in der Collection vorhanden ist

Prüft, ob ein Wert von einem spezifischen Typ ist

Gleich Operator

Nicht gleich Operator

Logische AND Operation (Boolean)

Logische OR Operation (Boolean)

3.13. Daten

Regeln benötigen Daten, um ihre Aufgaben durchzuführen. Jede Regel in Visual Rules spezifiziert eindeutig die

Daten, die in die Regel eingehen (Eingabedaten) und die Daten, die aus der Regel als Ergebnis kommen (Ausgabedaten) . Zusätzlich kann eine Regel ausschließlich intern genutzte Daten definieren (interne Daten und konstante Daten).

© Bosch Software Innovations GmbH 69/277

Kapitel 3. Konzepte

Daten können an verschiedenen Orten innerhalb Ihres Regelmodells definiert werden. Der beste Weg ist es,

Daten auf der Ebene der Regel zu definieren. Das bedeutet, dass alle Datenelemente, die dort definiert werden, nur für diese spezifische Regel sichtbar sind. Ein- und Ausgabedaten, die auf der Regelebene definiert sind, zeigen eindeutig, welche Daten in die Regel eingehen und was die berechneten Ergebnisse sind. Wenn Regel A durch eine andere Regel B aufgerufen wird, wird Regel B Werte für alle Eingabedaten, die für die Regel A definiert sind, spezifizieren müssen. Danach wird es Regel B möglich sein, beliebige Ergebnisse von den definierten Ausgabedaten der Regel A zu lesen.

Regelpakete oder das Regelmodell selbst sind andere mögliche Orte für Datendefinitionen. Daten, die in einem

Regelpaket definiert sind, werden von allen Regeln in diesem Paket und all seinen Unterpaketen geteilt. Dies ist praktisch, wenn mehrere Regeln die gleichen Daten benötigen. In dem Fall sind diese Regeln im gleichen Paket enthalten und die allgemeinen Daten sind im Paket definiert. Aus diesem Grund müssen Sie für jedes Datenelement einen eindeutigen Namen vergeben, um es in den Regeln eindeutig identifizieren zu können.

Die gesamte Menge der Eingabe-, Ausgabe- und internen Daten einer Regel ist die Summe aus allen Datenelementen, die für die Regel definiert wurden, plus alle Datenelemente, die für das Regelpaket und alle Pakete darüber definiert wurden. In anderen Worten, hat eine Regel Zugriff auf alle

Datenelemente, die gefunden werden können, indem die Pakethierarchie von der Regel startend bis zum Regellmodell (welches die Oberste Regelpaketeebene ist) aufwärts gegangen wird. Die Summe aller für eine Regel verfügbaren Daten wird auch als "Datenkontext" dieser Regel bezeichnet.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.14, „Datentyp“ [73]

Abschnitt 3.4, „Ablaufregel“ [29]

Abschnitt 3.3, „Regelpaket“ [26]

3.13.1. Allgemeine Dateneigenschaften

Alle unterschiedlichen Arten von Datendefinitionen (Eingabe/Ausgabe, intern, konstant) haben allgemeine Eigenschaften, z.B. hat jedes Datenelement einen Namen und eine Beschreibung. Die folgende Tabelle listet alle allgemeinen Dateneigenschaften und deren Bedeutung auf.

Name

Jedes Datenelement muss zur Verwendung in Ausdrücken einen Namen haben, um sich auf den Wert des Datenelementes beziehen zu können. Namen können aus Buchstaben und Zahlen bestehen, müssen aber mit einem Buchstaben beginnen. Sie können keine Leerzeichen enthalten. Jedoch ist ein Unterstrich

_

ein gültiges Zeichen. Zum Beispiel sind gültige Namen: kunde

,

KREDITLIMIT

, bevorzugteKunden

, dies_ist_ein_gültiger_name

.

Es ist eine Konvention für alle Datenelemente, dass sie kleine Buchstaben als erstes Zeichen haben, außer für Konstanten, welche nur aus großen Buchstaben bestehen sollten. Wenn der

Name mehrere Worte enthält, sollte entweder der erste Buchstabe jedes Wortes groß geschrieben werden (z.B. bevorzugteKunden

) oder die Worte sollten durch Unterstriche getrennt werden

( dies_ist_ein_gültiger_name

).

Zwei Datenelemente können nicht den gleichen Namen haben, wenn sie in der gleichen Regel oder im gleichen Regelpaket definiert sind. Jedoch können zwei Datenelemente, die in verschiedenen Regeln oder

Regelpaketen definiert sind, den gleichen Namen haben.

Beschreibung

Jedes Datenelement kann eine Beschreibung haben. Beschreibungen sollten die Bedeutung des Datenelementes und seinen Wert vollständig beschreiben. Nutzer können von vielen anderen Orten in Visual Rules auf die Beschreibung zugreifen, z.B. von innerhalb der Autovervollständigung, wenn ein Regelausdruck eingegeben wird.

Standardwert

Wenn ein Standardwert für ein Datenelement spezifiziert wird, dann wird dies sein initialer Wert sein, bis es auf einen anderen Wert gesetzt wird. Wenn kein Standardwert spezifiziert ist, greifen implizite Standardwerte für den Datentyp. Zum Beispiel wird ein Datenelement vom Typ

Float

einen Standardwert von 0 (Null) haben, wenn nicht anders definiert wird. Eine Struktur wird erzeugt wenn nichts anderes angegeben ist. Um die Erzeugung einer Struktur zu unterdrücken kann null

als Standardwert angegeben werden.

Standardwerte können auch für strukturierte Datenelemente oder Datenelemente mit mehreren Werten spezifiziert werden.

© Bosch Software Innovations GmbH 70/277

Kapitel 3. Konzepte

Typ

Alle Datenelemente haben einen Datentyp. Ein Datentyp spezifiziert, welche Art von Wert das Datenelement enthalten kann. Es gibt verschiedene vordefinierte Datentypen wie

Date

oder

String

oder

Float

. Diese Datentypen können durch benutzerdefinierte Datentypen erweitert werden, insbesondere auch strukturierte Typen mit mehreren Attributen, z.B. ein

Kunde

Typ, der die Attribute eines Kunden definiert: vor_name

, nach_name

, geschlecht

, geburtstag

und adresse

.

Es gibt auch einen vordefinierten Datentyp

Any

. Dies ist der Standardtyp für alle neu angelegten Datenelemente und bedeutet, dass dieses Element jede Art von Wert haben kann. Dies ist praktisch, weil es dem

Autor der Regel erlaubt, anfänglich die Datentypen zu ignorieren, wenn er eine Regel modelliert.

Mehrere

Ein Datenelement kann mehrere Werte haben, was bedeutet, dass es mehrere des gleichen Typs beinhaltet. Diese werden Collections genannt. Ein Datenelement ist eine Collection, wenn die Eigenschaft Mehrere gesetzt ist.

Es gibt in Regeln spezielle Zuweisungen (ADD, REMOVE, CLEAR), um mit Collections zu arbeiten. Zudem ist auch die Wiederholung (präziser: Wiederholen für jedes von mehreren Elementen) sehr nützlich, wenn eine Regel jeden individuellen Wert einer Collection betrachten muss.

Implementierung

Ein Datenelement mit mehreren Werten (siehe oben) kann auf verschiedene Arten implementiert sein. Es

kann entweder eine Collection, List, Set oder Map sein. Siehe die weiterführenden Konzepte Abschnitt 3.14.7,

„Collection“ [78]

und Abschnitt 3.14.8, „Map“ [80] für weitere Informationen.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.14, „Datentyp“ [73]

Abschnitt 3.14.7, „Collection“ [78]

Abschnitt 3.14.8, „Map“ [80]

3.13.2. Eingabe/Ausgabe Daten

Eingabe/Ausgabe Daten werden zum Spezifizieren von Daten verwendet, die in Regeln eingehen und als Ergebnis heraus kommen. Jedes Datenelement in dieser Kategorie kann entweder Eingabe oder Ausgabe oder beides sein. Dies ist durch die Eingabe/Ausagbe Einstellung definiert.

Zusätzlich können Eingabedatenelemente als erforderlich definiert werden. Das bedeutet, dass für dieses Eingabeelement immer ein Wert spezifiziert werden muss, wenn die Regel aufgerufen wird. Ist die Eingabe nicht erforderlich, so ist ein Wert optional.

Erforderliche Eingabedaten werden durch einen kleinen roten Punkt im Symbol des Elementes angezeigt.

Eingabedaten können sowohl auf der Ebene der Regel als auch auf der Ebene des Regelpaketes definiert werden. Auf Regelebene definierte Werte für Eingabedaten müssen immer spezifiziert werden, wenn die Regel wiederverwendet wird. Auf Ebene des Regelpaketes definierte Werte für Eingabedaten müssen nur definiert werden, wenn die Regel, die die andere Regel wiederverwendet, nicht im gleichen Regelpaket oder in irgend einem anderen Unterpaket davon vorhanden ist. In anderen Worten müssen die Eingabedaten im Regelpaket nur initialisiert werden, wenn eine Regel dieses Paketes von außerhalb dieses Paketes wiederverwendet wird.

Weiterführende Aufgaben.

© Bosch Software Innovations GmbH 71/277

Kapitel 3. Konzepte

Abschnitt 4.6.1, „Definieren von Datenelementen für die Eingabe/Ausgabe“ [145]

Abschnitt 4.6, „Arbeiten mit Daten“ [145]

3.13.3. Interne Daten

Interne Datenelemente werden von Regeln nur intern verwendet, z.B. um Zwischenergebnisse zu speichern. Interne Datenelemente sollten auf Regelebene definiert werden, um sicher zu stellen, dass sie nur von dieser einen

Regel verwendet werden. Interne Datenelemente können jedoch auch auf Paketeebene definiert und dann von allen Regeln in diesem Paket geteilt werden. Auf diese Weise können Regeln interne Datenelemente verwenden, um Daten auszutauschen.

Interne Datenelemente können statisch sein. In diesem Fall wird ihr Wert nur einmal initialisiert, wenn die Regeln zum ersten Mal ausgeführt werden. Danach erhalten sie ihren Wert bei der Ausführung der Regel. Statische

Datenelemente sind ideal, um eine große Anzahl an referenzierten Daten zu speichern, die sich nicht oft oder gar nicht ändern.

Die Werte von statischen Datenelementen werden über mehrere Ausführungen der Regel gemeinsam benutzt. Dies schließt die parallele Verarbeitung mit ein, das heißt die Verarbeitung zur gleichen

Zeit. So muss man immer vorsichtig sein, wenn Werte von statischen Datenelementen geändert werden, weil diese Änderung sofort für alle laufenden Regelausführungen sichtbar ist.

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.6.2, „Definieren von internen Datenelementen“ [146]

Abschnitt 4.6, „Arbeiten mit Daten“ [145]

3.13.4. Konstante Daten

Es gibt eine dritte Kategorie von Daten, die als konstante Daten bezeichnet werden. Die Werte von konstanten

Daten können - wie der Name sagt - nicht geändert werden. Konstanten definieren gewöhnlich Werte, die Regeln parametrisieren, z.B. anstatt ein Kreditlimit innerhalb einer Regel zu definieren, können Sie das Limit als eine Konstante spezifizieren und sich dann auf diese Konstante innerhalb Ihrer Regel beziehen.

© Bosch Software Innovations GmbH 72/277

Kapitel 3. Konzepte

Weiterführende Ausgaben.

Abschnitt 4.6.3, „Definieren von konstanten Datenelementen“ [147]

Abschnitt 4.6, „Arbeiten mit Daten“ [145]

3.14. Datentyp

Alle Datenelemente haben einen Datentyp. Ein Datentyp spezifiziert, welche Art von Wert das Datenelement enthalten kann. Es gibt verschiedene vordefinierte Datentyp wie

Date

oder

String

oder

Float

. Ein Datenelement vom

Typ

Date

kann nur Datumswerte enthalten. Es kann keine Zahl oder irgendeinen Text enthalten, nur Datumangaben.

Es gibt auch den vordefinerten Datentyp

Any

. Dies ist der Standardwert für alle neu angelegten Datenelemente und bedeutet, dass dieses Element jede Art von Wert beinhalten kann. Ein Datenelement vom Typ

Any

kann auch ein Datenwert enthalten, aber auch eine Zahl oder einen Text. Dies ist praktisch, weil es dem Autor der Regel ermöglicht, die Datentypen beim schreiben der Regel anfänglich nicht zu betrachten. Allerdings ist es bei Verwendung des Typs

Any

einfacher Fehler zu machen. Z.B. ist es vollkommen in Ordnung, zwei

Any

Werte in einer Regel zu multiplizieren. Sind diese Werte jedoch tatsächlich ein Datum und ein String, dann macht die Multiplikation keinen Sinn und die Regel wird bei der Ausführung fehlschlagen. Es ist also eine gute Idee, den Typ

Any

nicht zu

"überbeanspruchen".

Zusätzlich zu den vordefinierten Datentypen ist es auch möglich, benutzerdefinierte Datentypen zu haben. Benutzerdefinierte Datentypen sind in den Ordnern Datentypen lokalisiert. Sie können auf der Regelebene definiert werden. Es ist jedoch ratsam, sie im Paket oder sogar auf der Ebene des Regelmodells zu definieren, so dass sie von allen Regeln im Modell geteilt werden können.

Es gibt verschiedene Arten von benutzerdefinierten Datentypen. Die wichtigste ist eine Struktur. Strukturen sind eine Zusammenstellung von mehreren Daten (genannt "Attribute"), die zusammengehören, z.B. definiert eine

Kunde

Struktur die Attribute eines Kunden: vor_name

, nach_name

, geschlecht

, geburtstag

und adresse

. Ein Datenelement vom Typ

Kunde

kann einen Wert für jedes dieser Attribute haben.

Andere Arten von benutzerdefinierten Datentypen sind Aufzählungen, Alias Typen und Ausnahmen. Diese und alle anderen Arten von Datentypen werden im folgenden Abschnitt im Detail erläutert.

Für Namen von Datentypen gibt es die Konvention, dass sie einen Großbuchstaben als erstes Zeichen haben.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.14.1, „Basis Datentypen“ [73]

Abschnitt 3.14.2, „Typ Alias“ [76]

Abschnitt 3.14.3, „Struktur“ [77]

Abschnitt 3.14.5, „Aufzählung“ [78]

Abschnitt 3.14.6, „Ausnahme“ [78]

Abschnitt 3.14.7, „Collection“ [78]

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.6, „Arbeiten mit Daten“ [145]

Abschnitt 4.7, „Arbeiten mit Datentypen“ [155]

Abschnitt 4.6.13, „Anzeigen von Datentypen“ [153]

3.14.1. Basis Datentypen

Visual Rules unterstützt folgende grundlegende Datentypen:

© Bosch Software Innovations GmbH 73/277

Kapitel 3. Konzepte

Any

Der

Any

Typ wird verwendet, um einen Wert eines beliebigen Typs zu repräsentieren. Es kann ein

String

, ein

Datum

, ein

Float

oder ein beliebiger benutzerdefinierter Datentyp sein. Dies ist praktisch, weil es dem Autor der Regel ermöglicht, den Datentyp beim Schreiben der Regel anfänglich nicht zu beachten. Alle Operationen können für einen

Any

Wert verwendet werden. Allerdings kann die Operation bei der Regelausführung fehlschlagen, wenn der

Any

Wert einen inkompatiblen Typ hat. Standardwert: -

Float

Der Typ

Float

wird verwendet, um dezimale Zahlen zu repräsentieren. Standardwert: 0.

Integer

Der Typ

Integer

wird verwendet, um ganze Zahlen ohne Bruchteil zu repräsentieren. Standardwert: 0.

String

Ein

String

enthält eine Abfolge von Zeichen und kann jede Art von Text enthalten. Standardwert: "" (leerer

String).

Boolean

Ein

Boolean

Wert repräsentiert ein logisches Ergebnis und kann entweder wahr ( true

) oder falsch ( false

) sein.

Standardwert: false

Date

Ein

Date

besteht aus Einträgen für Jahr, Monat und Tag. Standardwert: aktuelles Datum.

Time

Ein

Time

Wert bezieht sich auf eine spezifische Zeit eines Tages und besteht aus Stunde, Minute, Sekunde und Millisekunde. Standardwert: aktuelle Systemzeit.

Timestamp

Ein

Timestamp

ist eine Kombination aus

Date

und

Time

, so wird ein Tag und eine Zeit definiert. Standardwert: aktuelle Systemzeit.

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.6, „Arbeiten mit Daten“ [145]

Abschnitt 4.6.13, „Anzeigen von Datentypen“ [153]

3.14.1.1. Any (Beliebiger oder unbekannter Typ)

Any

ist der allgemeinste Datentyp in Visual Rules. Ein Datenelement von diesem Typ kann, so wie der Name besagt, Werte jeglichen Typs enthalten. Es kann ein

String

, ein

Date

, ein

Float

oder ein beliebiger anderer vordefinierter oder benutzerdefinierter Datentyp sein. Alle Operationen können auf

Any

Werte angewendet werden. Zum

Beispiel ist es möglich, zwei

Any

Werte zu addieren, subtrahieren, multiplizieren, dividieren und zu vergleichen.

Dies macht den

Any

Datentyp bei vielen Datenelementen zu einer sehr bequemen Wahl. Aus diesem Grund ist

Any auch der Standardtyp für jedes neu angelegte Datenelement.

Wenn eine Regel ausgeführt wird, wird Visual Rules die eigentlichen Datentypen vom Wert

Any

anschauen und die Operationen entsprechend ausführen. Dies kann Visual Rules veranlassen, einen Wert von einem inkompatiblen Typ in einen kompatiblen zu konvertieren. Wird beispielsweise ein Wert

Any

zu einem anderen Wert

Any addiert, wird Visual Rules prüfen, ob beides Zahlen sind. Falls nicht beide Werte Zahlen sind, dann wird Visual Rules versuchen, sie in Zahlen zu konvertieren und sie dann zu addieren. Auf diese Weise ist es möglich, Zahlen als

Strings

gespeichert zu haben und dennoch Berechnungen ausführen zu können, weil Visual Rules, wann immer notwendig, versuchen wird, den String in eine Zahl zu konvertieren.

Beachten Sie jedoch, dass alle diese Typkonvertierungen fehlschlagen können, falls z.B. der String keine Zahl enthält. Ein String "Hello" kann nicht erfolgreich in eine Zahl konvertiert werden, so dass eine Addition während der

Ausführung fehlschlagen und Visual Rules eine Ausnahme erzeugen wird. Man muss also in Regeln bei der Verwendung des Datentyps

Any

vorsichtig sein, um solche Situationen zu vermeiden. Es ist also ratsam, wo immer möglich, spezifischere Datentypen zu verwenden.

3.14.1.2. String (Zeichenkette)

Ein String ist eine Folge von Zeichen, also ein Text. Strings in Visual Rules sind immer in Anführungszeichen eingeschlossen.

© Bosch Software Innovations GmbH 74/277

Kapitel 3. Konzepte

Beispiel 3.23. Strings

"Dies ist ein String"

"Er sagte, \"Hallo\""

"Erste Zeile\nzweite Zeile\ndritte Zeile"

"Dies ist ein String, der über mehrere Zeilen geht"

Anführungszeichen in einem String müssen als

\"

geschrieben werden. Strings können Zeilenumbrüche enthalten, wie im vierten Beispielen oben.

Die folgenden Kombinationen von Zeichen(mit vorangestellten Backslash) haben spezielle Bedeutungen in

Strings:

\"

Anführungszeichen

\n neue Zeile

\t

Tabellenzeichen

\\

Backslash

3.14.1.3. Boolean (Wahrheitswert)

Boolean Werte können nur zwei Werte annehmen. Die Schlüsselworte true

oder false

werden in Visual Rules dafür verwendet.

Beispiel 3.24. Boolean Werte

• true

• false

Alternativ können Boolean Werte auch nur in Großbuchstaben geschrieben werden, wie hier:

TRUE

oder

FALSE

.

3.14.1.4. Date (Datum)

Ein Wert vom Typ Date beginnt und endet immer mit einem

#

Zeichen. Das eigendliche Datum beginnt mit der

Zahl für das Jahr, gefolgt von einem Bindestrich, einer Zahl für den Monat (1 bis 12), ein weiterer Bindestrich und dem Tag (1 bis 28/29/30/31). Bitte beachten Sie, dass dieses Format unabhängig von der Ländereinstellung des

Systems eingehalten werden muss.

Beispiel 3.25. Werte für das Datum

#2000-1-1#

(entspricht 1. Januar 2000)

#2008-12-31#

(entspricht 31. Dezember 2008)

#20-3-11#

(entspricht 11. März im Jahr 20)

Der Ausdruck currentDate() = #2007-2-29#

ist wahr, wenn das aktuelle Datum der 29. Februar 2007 ist.

3.14.1.5. Time (Zeit)

Ein Wert vom Typ Time beginnt und endet immer mit einem

#

Zeichen. Die eigentliche Zeit beginnt mit der Stunde (0 bis 23), gefolgt von einem Doppelpunkt, der Minute (0 bis 59), gefolgt von einem Doppelpunkt, die Sekunde

© Bosch Software Innovations GmbH 75/277

Kapitel 3. Konzepte

(0 bis 59) optional gefolgt von einem Punkt und den Millisekunden (0 zu 999). Bitte beachten Sie, dass dieses Format unabhängig von der Ländereinstellung des Systems angewendet wird.

Beispiel 3.26. Werte für die Zeit

#10:25:30#

(entspricht 10 Stunden, 25 Minuten und 30 Sekunden)

#10:25:30.010#

(entspricht 10 Stunden 25 Minuten 30 Sekunden und 10 Millisekunden)

#23:00:00.000#

(entspricht 23 Stunden)

3.14.1.6. Timestamp (Zeitstempel)

Ein Timestamp Wert ist aus Werten für Date und Time zusammengesetzt. Er beginnt und endet immer mit einem

# Zeichen. Der eigendliche Zeitstempel beginnt mit einem Wert für Datum, gefolgt von einer Leerstelle und dem

Wert Zeit. Der Wert Zeit besteht aus Stunden, Minuten und Sekunden (getrennt durch Doppelpunkte) gefolgt von einem Punkt und einem Wert für die Nanosekunden mit einer maximalen Länge von 9 Ziffern.

Beispiel 3.27. Werte für den Zeitstempel

#2000-1-1 10:25:30.0#

(entspricht 1. Januar 2000 um 10 Uhr, 25 Minuten und 30 Sekunden)

#2000-1-1 10:25:30.010#

(entspricht 1. Januar 2000 um 10 Uhr, 25 Minuten, 30 Sekunden und 10 Millisekunden)

#2000-3-11 23:00:00.000123456#

(entspricht 11 März im Jahr 20 um 23 Uhr und 123456 NanoSekunden)

3.14.2. Typ Alias

Ein Typ Alias ist ein benutzerdefinierter Datentyp, der grundsätzlich ein Synonym für einen vordefinierten Datentyp ist. Wenn Sie z.B. einen Datentyp

Summe

oder

Rate

haben möchten, anstatt den vordefinierten Typ

Float

zu verwenden. Ein Typ Alias kann überall verwendet werden, wo der vordefinierte Typ auch verwendet werden kann.

Zusätzlich zu den vordefinierten Typen kann ein Typ Alias jedoch noch weitere Einstellungen haben. Diese Einstellungen sind unterschiedlich, abhängig vom zugrundeliegenden Datentyp, der verwendet wird - z.B. würde es

Sinn machen, feste Kommastellen für den Typ Alias

Summe

zu definieren.

Diese zusätzlichen Einstellungen für den Typ Alias können nur in der Regel Integration Perspektive hinzugefügt werden. Konsultieren Sie Ihren technischen Experten, wenn Sie zusätzliche Einstellungen für einen Alias Typ benötigen.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.14.1, „Basis Datentypen“ [73]

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.7, „Arbeiten mit Datentypen“ [155]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.6.8.2, „Seite Typ Alias“ [265]

© Bosch Software Innovations GmbH 76/277

Kapitel 3. Konzepte

3.14.3. Struktur

Strukturen sind benutzerdefinierte Datentypen. Strukturen sind eine Ansammlung von mehreren Werten (Attribute genannt), die zusammen gehören. Ein strukturiertes Datenelement kann einen Wert für jedes dieser Attribute enthalten.

Attribute können einen Basis Datentyp (z.B.

Float

,

String

,

Boolean

,

Date

, etc.) haben oder wiederum eine Struktur sein oder einen beliebigen benutzerdefinierten Datentyp haben.

Beispiel 3.28. Strukturen

Department

,

Employee

,

Appointment

und

Schedule

Vier Datentypen werden in der folgenden Abbildung gezeigt:

Abteilung

,

Angestellte

,

Einstellung

und

Planung

. Die

Attribute für jeden Datentyp werden unten aufgelistet. Der

Angestellte

Datentyp, zum Beispiel, hat die Attribute vorname

, nachname

, geschlecht

, usw.

Zugriff erfolgt über die Punkt Notation. Wenn eine Variable zum Beispiel angestellte

genannt wird und den Datentyp

Angestellte

aus der Abbildung oben hat, bezeichnet der Ausdruck angestellte.vorname

den Vornamen des Angestellten. angestellte.planung.einstellung

sind entsprechend die Stellenpläne dieses Angestellten.

Strukturen können in Visual Rules einen Standardwert für einige oder alle Attribute definieren. Diese Standardwerte werden immer zum Initialisieren von Datenelementen diesen Typs verwendet (sofern diese nicht eigene Standardwerte definieren).

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.14.1, „Basis Datentypen“ [73]

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.7, „Arbeiten mit Datentypen“ [155]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.6.8.1, „Seite Datentypen“ [264]

3.14.4. Supertypen

Strukturen können von existierenden Strukturen abgeleitet werden. Die abgeleitete Struktur wird als "Untertyp" vom Originaltyp bezeichnet, welcher selbst als "Supertyp" der abgeleiteten Struktur bezeichnet wird. Zum Beispiel können Sie eine Struktur mit Namen

Auto

haben, die ein Untertyp von

Fahrzeug

ist, oder eine Struktur

Kunde

, die ein Untertyp von

Person

ist. In Visual Rules ist es möglich, die Supertypen einer Struktur in der Seite Supertypen in der Sicht Eigenschaften zu spezifizieren.

Jede Struktur erbt die Attribute von allen Supertypen, aber kann auch zusätzliche Attribute definieren.

Weiterführende Konzepte.

© Bosch Software Innovations GmbH 77/277

Kapitel 3. Konzepte

Abschnitt 3.12.19, „ isA

und asA

Operatoren“ [68]

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.7, „Arbeiten mit Datentypen“ [155]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.6.8.6, „Seite Supertypen“ [269]

3.14.5. Aufzählung

Eine Aufzählung ist ein benutzerdefinierter Datentyp, der explizit die darin enthaltenen Werte auflistet. Diese möglichen Werte werden Literale genannt.

Beispiel 3.29. Aufzählung

Color

Eine Aufzählung

Farbe

definiert alle möglichen Werte (Literale)

BLAU

,

GRÜN

,

ROT

und

GELB

. Ein Datenelement vom

Typ

Farbe

kann so nur einen dieser Werte haben. Auf den Wert wird Bezug genommen, indem die Aufzählung angegeben wird, gefolgt von einem Punkt und den Namen des Literals, z.B.

Farbe.BLAU

. So kann, wie hier, dem

Datenelement farbe

vom Typ

Farbe

die Farbe "blau" zugewiesen werden: farbe := Farbe.BLAU

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.7, „Arbeiten mit Datentypen“ [155]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.6.8.5, „Seite Literale“ [268]

3.14.6. Ausnahme

Eine Ausnahme ist ein benutzerdefinierter Datentyp. Ausnahmen werden in Visual Rules für die Funktionalitäten zur Behandlung von Ausnahmen verwendet, insbesondere Ausnahmeauslösung und Ausnahmebehandlung. Als solches sollte es eher als ein technisches Konzept betrachtet und der Gebrauch für technische Regeln beschränkt werden.

Eine Ausnahme ist eine spezielle Art von Struktur. Ihre Attribute werden verwendet, um die Information über die

"außergewöhnliche" Situation, die während der Regelausführung aufgetreten ist, zu speichern.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.14.3, „Struktur“ [77]

Abschnitt 3.5.10, „Ausnahmeauslösung“ [43]

Abschnitt 3.5.11, „Ausnahmebehandlung“ [44]

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.7, „Arbeiten mit Datentypen“ [155]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.6.8.1, „Seite Datentypen“ [264]

3.14.7. Collection

Ein Datenelement kann eine Ansammlung von Daten sein, was bedeutet, dass sie mehrere Werte des gleichen

Typs aufnehmen kann (andere Begriffe für eine Collection, die Ihnen für diese Art von Datenelement bekannt sein können, sind "list" oder "array"). Ein Datenelement ist eine Collection, wenn die Mehrfach Eigenschaft gesetzt ist.

© Bosch Software Innovations GmbH 78/277

Kapitel 3. Konzepte

Es gibt drei verschiedene Arten von verfügbaren Collection: List, Set und Collection.

List

Eine List beinhaltet mehrere Elemente in einer festgelegten Ordnung. Daher können Sie auf die Elemente einer Liste mit ihrem Index zugreifen, z.B. kunde[3]

für das dritte Element der Liste kunde

.

Listen können leer sein, das heißt sie können keine Elemente enthalten. Listen können das gleiche Element mehrfach enthalten. Duplikate werden nicht, wie im Fall von Sets, automatisch eliminiert.

Listen sind nützlich, wenn die Ordnung der Elemente wichtig ist. Zwei Listen sind gleich, wenn sie die gleichen Elemente in der gleichen Ordnung enthalten.

Set

Ein Set ist eine Ansammlung von mehreren Elementen, die automatisch Duplikate eliminiert. Wenn ein Element zu einem Set hinzugefügt wird, das bereits im Set enthalten ist, passiert nichts. Dies ist sehr nützlich, wenn Duplikate nicht erwünscht sind.

Der wichtigste Vorteil eines Sets ist eine viel höhere Ausführungsgeschwindigkeit des IN Operators (um zu prüfen, ob eine spezifisches Element im Set enthalten ist) im Vergleich zur Liste oder der Collection. Dies ist besonders dann der Fall, wenn eine Menge viele Elemente enthält.

Die Elemente eines Sets haben keine spezifische Sortierung und es ist deswegen nicht möglich, über einen

Index darauf zu zugreifen. Der Zugriff auf die Elemente erfolgt über das Regelelement Wiederholung.

Zwei Sets sind gleich, wenn sie die gleichen Elemente beinhalten.

Collection

Wenn das Datenelement eine Collection ist, haben die Elemente dieser Collection keine definierte Ordnung und der Zugriff mit eckigen Klammern (e.g. customer[3]

) ist deswegen nicht möglich. Die Collection kann das gleiche Element mehrfach enthalten. Duplikate werden nicht automatisch eliminiert, wie im Fall eines Sets.

Der Zugriff erfolgt über das Regelelement Wiederholung.

Zwei Collections werden als gleich betrachtet, wenn sie die gleichen Elemente in der gleichen Anzahl enthalten, unabhängig von ihrer Ordnung.

Die Collection kann nicht direkt im Visual Rules Modeler definiert werden. Es ist jedoch möglich, eine Collection zu importieren (z.B. beim importieren von JavaBeans).

© Bosch Software Innovations GmbH 79/277

Kapitel 3. Konzepte

Die folgende Tabbelle erläutert die wichtigsten Unterschiede zwischen Collection, Liste und Set:

Zugriff mit

Index erlaubt?

Kann Duplikate enthalten?

IN Operator

Liste

Set

Collection

ja nein nein ja nein ja langsam schnell langsam

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.12.14, „Collection Operatoren“ [62]

Abschnitt 3.12.15, „Collection Funktionen“ [63]

Abschnitt 3.5.8, „Wiederholung“ [41]

3.14.8. Map

Eine Map ist eine Sammlung von mehreren Werten (Values), die jeweils durch einen Schlüssel (Key) identifiziert werden. Die Werte und Schlüssel können von beliebigem Typ sein, auch von strukturiertem Typ.

Die Elemente einer Map haben keine spezifische Sortierung und es ist deswegen nicht möglich, über einen Index darauf zuzugreifen. Der Zugriff auf die Elemente erfolgt stets über den Schlüssel.

Die folgende Abbildung zeigt ein Datenelement

Staaten

, welches ein einfaches

String -> String Mapping

darstellt.

Der Standardwert hat drei Inhalte für die Staaten CA, MA und NY.

Um eine Map zu definieren, muss Mehrere aktiviert sein und die Implementierung muss auf Map gesetzt werden.

Dann kann neben dem Datentyp der Werte (Typ) zusätzlich der Typ für die Schlüssel (Schlüssel Typ) eingegeben werden.

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 3.12.16, „Map Operatoren“ [66]

Abschnitt 3.12.17, „Map Funktionen“ [67]

Abschnitt 3.14.7, „Collection“ [78]

3.15. Beschreibung und Notiz

Fast alle Elemente eines Regelmodells können Beschreibungen oder Notizen angehängt haben z.B. Regeln,

Regelelemente, Daten, Aktionen, Typen und viele andere. Jedes Element kann eine Beschreibung und/oder mehrere Notizen haben.

© Bosch Software Innovations GmbH 80/277

Kapitel 3. Konzepte

Elementbeschreibungen werden an vielen Orten innerhalb der Benutzeroberfläche von Visual Rules angezeigt, um es für Autoren von Regeln einfach zu machen, das Regelmodell schnell zu verstehen. So ist es sehr wichtig, dass

Beschreibungen prägnante Informationen über jedes Element beinhalten.

Notizen werden verwendet, um redaktionelle Kommentare über Elemente zu hinterlassen. Zum Beispiel kann ein

Regelautor Notizen an ein Element eines Regelmodells anhängen, das noch nicht fertiggestellt ist. So wird es nicht vergessen. Jede Notiz ist mit der Information versehen, wer sie wann angelegt hat. So können Notizen auch zur Kommunikation im Team verwendet werden. Ein Geschäftsanalyst kann Notizen zurücklassen, um zu erklären, was er gerne geändert sehen würde und ein anderes Team nimmt diese Notizen, um die eigentlichen Änderungen durchzuführen.

Beschreibungen und Notizen von ausgewählten Elementen können in den entsprechenden Seiten in der Sicht

Eigenschaften angezeigt und editiert werden. Zusätzlich gibt es in vielen Tabellen eine editierbare Spalte für

Beschreibungen. Zum Beispiel sind die Beschreibungen für alle Elemente zur Eingabe/Ausgabe in der Seite Ein-/

Ausgabedaten sichtbar.

Der Regeleditor zeigt Beschreibungen rechts neben jedem Regelelement an. Notizen werden rechts von der

Regel angezeigt und mit einer Linie mit dem entsprechenden Regelelement verbunden.

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.6.1.1, „Seite Beschreibung“ [237]

Abschnitt 5.6.1.2, „Seite Notizen“ [238]

Abschnitt 3.3, „Regelpaket“ [26]

3.16. Aktion

Aktionen repräsentieren die Konsequenzen von Regeln. Wenn eine Regel ausgeführt wird, kann sie eine Aktion als Konsequenz von Entscheidungen oder Berechnungen auslösen. Dafür wird die Aktionsauslösung verwendet.

Aktionen können auf der Regelebene definiert werden, so dass nur diese Regel diese Aktion auslösen kann.

Aktionen können aber auch im Regelpaket oder auf der Ebene des Regelmodells definiert werden. In diesem Fall werden sie von allen Regeln in diesem Paket oder Regelmodell geteilt.

Aktionen werden durch ihre Namen identifiziert. Entsprechend spezifiziert eine Aktionsauslösung einen Namen für die Aktion, um festzulegen, welche Aktion ausgeführt wird. Wann immer das passiert wird der Wert der Aktion auf true

gesetzt. Innerhalb von Ausdrücken ist es möglich sich einfach auf diesen booleschen Wert zu beziehen, indem der Name der Aktion verwendet wird.

Eine Regel, die eine andere Regel mit den Elementen Ablaufregelaufruf oder Entscheidungstabellenaufruf aufruft, kann sich die Werte aller Aktionen ansehen, die die aufgerufene Regel ausgelöst haben könnte. Auf diese Weise können Aktionen als eine Art von "Ausgabe" von Regeln betrachtet werden.

Aktionen sind typisiert. Der Standardtyp ist "Standard", einer der vordefinierten Aktionstypen. Aktionen vom Typ

"Standard" haben kein bestimmtes Verhalten, wenn sie ausgelöst werden. Lesen Sie den Abschnitt über Aktionstypen, um mehr Informationen bezüglich vordefinierter und benutzerdefinierter Aktionstypen zu erhalten.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.5.3, „Aktionsauslösung“ [38]

© Bosch Software Innovations GmbH 81/277

Kapitel 3. Konzepte

Abschnitt 3.17, „Aktionstyp“ [82]

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.3.12, „Editieren einer Aktionsauslösung“ [117]

3.16.1. Aktionseinstellungen

Abhängig vom Aktionstyp können zusätzliche Einstellungen nötig sein, die zur Initialisierung der Aktion verwendet werden. Diese werden in der Seite Aktionseinstellungen spezifiziert. Für weitere Details lesen Sie den Referenz

Abschnitt über vordefinierte Aktionstypen.

Abbildung 3.15. Festlegungen für eine CSVWrite Aktion

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.6.7.3, „Aktion Ausgabenachricht“ [259]

Abschnitt 5.6.7.4, „Aktion Log Eintrag“ [260]

Abschnitt 5.6.7.5, „Aktion E-Mail senden“ [260]

Abschnitt 5.6.7.6, „Aktion CSV Datei schreiben“ [262]

3.17. Aktionstyp

Bei Auslösung einer Aktion wird der Wert der Aktion auf true

gesetzt. Dies geschieht unabhängig vom Aktionstyp. Jedoch können abhängig vom Aktionstyp zusätzliche Dinge geschehen. Der Aktionstyp definiert, was genau geschieht, wenn die dazugehörige Aktion ausgelöst wird. Visual Rules hat einige vordefinierten Aktionstypen, kann aber auch durch benutzerdefinierte Aktionstypen erweitert werden. Lesen Sie das Java Integration Handbuch, um zu erfahren, wie benutzerdefinierte Aktionstypen definiert werden.

Die folgenden Aktionstypen sind als Standard verfügbar:

Standard

Eine Aktion vom Typ Standard führt nichts aus, wenn sie ausgelöst wird. Aktionen von diesem Typ werden nur verwendet, um die logischen Ergebnisse zu repräsentieren.

Output message

Eine Aktion vom Typ Output message druckt eine Nachricht auf dem Bildschirm (Konsole) oder in eine Datei, abhängig von den Einstellungen.

Log message

Eine Aktion vom Typ Log message druckt eine Nachricht in das Protokollsystem. Dies ist für die Fehlerverfolgung oder die Fehlersuche nützlich.

Send e-mail

Eine Aktion vom Typ Send e-mail sendet eine E-Mail. Sender, Empfänger, Betreff und E-Mail Text können dynamisch definiert werden.

© Bosch Software Innovations GmbH 82/277

Kapitel 3. Konzepte

Write CSV file

Eine Aktion vom Typ Write CSV file schreibt einen Record in eine CSV Datei (durch Komma getrennte Werte). Diese Datei kann dann z.B. durch Excel oder andere Anwendungen gelesen werden.

Read CSV file

Eine Aktion vom Typ Read CSV file liest Datensätze von einer CSV Datei ein (durch Komma getrennte Werte).

Der Aktionstyp Read CSV file ist für Regelmodelle verfügbar, die die Visual Rules 3.x Kompa-

tiblitätsfunktionen/-aktionen aktiviert haben. Dies kann in der Tabelle Erweiterungen in den

Eigenschaften eines Regelmodells realisiert werden.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.16, „Aktion“ [81]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.6.7.3, „Aktion Ausgabenachricht“ [259]

Abschnitt 5.6.7.4, „Aktion Log Eintrag“ [260]

Abschnitt 5.6.7.5, „Aktion E-Mail senden“ [260]

Abschnitt 5.6.7.6, „Aktion CSV Datei schreiben“ [262]

3.18. Funktion

Funktionen werden innerhalb von Ausdrücken verwendet. In Visual Rules sind viele vordefinierte Funktionen verfügbar, die Berechnungen, Formatierungen, Konvertierungen von Daten und vieles mehr durchführen. Wenn Sie einen Ausdruck editieren, können Sie Strg+Leertaste drücken, um die Autovervollständigung anzuzeigen, die u.a.

auch alle verfügbaren Funktionen auflistet.

Abbildung 3.16. Funktionen in der Autovervollständigung

Eine Funktion kann keinen, einen oder mehrere Parameter definieren, die spezifiziert werden müssen, wenn die

Funktion aufgerufen wird. Eine Funktion gibt ein Ergebnis zurück. Alle Parameter und das Ergebnis haben einen

Datentyp. Zum Beispiel hat die Funktion addDays

, wie oben gezeigt, zwei Parameter, ein

Datum

und ein

Integer

.

Das Ergebnis ist ein

Datum

.

Visual Rules kann durch benutzerdefinierte Funktionen erweitert werden.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.12.7, „Funktionen aufrufen“ [60]

3.19. Service

Ein Service ist für Visual Rules irgend eine externe Funktionalität. Services können durch Regeln aufgerufen werden, indem der Serviceaufruf verwendet wird, z.B. um zusätzliche Daten zu holen oder externe Prozesse auszulösen. Eine Regel kann Daten an einen Service weitergeben und jegliche Ergebnisse lesen, die ein Service produziert. Dafür definiert jeder Service Eingabe- und Ausgabeparameter (und ihre Typen). Ein Service wird durch seinen Namen identifiziert.

Services sind in gewisser Art und Weise Aktionen ähnlich. Aktionen können jedoch nur Eingabeparameter haben und geben keine Daten zurück, während Services sowohl Eingabedaten als auch Ausgabedaten definieren. Als

© Bosch Software Innovations GmbH 83/277

Kapitel 3. Konzepte solche ähneln sie viel mehr Regeln, die auch Eingabe- und Ausgabedaten definieren. Services können also als eine Art "externe" Regeln betrachtet werden.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.5.6, „Serviceaufruf“ [40]

Abschnitt 3.20, „Servicetyp“ [84]

3.20. Servicetyp

Jeder Service hat einen Servicetyp. Der Servicetyp ist eine technische Definition, die Visual Rules mitteilt, wie ein spezifischer Aufruf eines Service ausgeführt werden sollte und welche technischen Parameter benötigt werden, um diesen auszuführen. Visual Rules kann durch benutzerdefinierte Servicetypen erweitert werden. Für mehr

Informationen lesen Sie das Java Integration Handbuch.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.19, „Service“ [83]

3.21. Automatische Elementerzeugung

Der Dialog "Automatische Elementerzeugung" erscheint immer, wenn Visual Rules automatisch neue Elemente für ein Regelmodell anlegen möchte. Zum Beispiel, wenn Sie einen Ausdruck eingeben und sich auf Datenelemente beziehen, die nicht existieren. Der Dialog "Automatische Elementerzeugung" fragt Sie dann, ob diese Datenelemente automatisch angelegt werden sollen.

Wenn Sie den Ausdruck kunde.alter > 18

eingeben und es wurde noch kein Datenelement kunde

definiert, dann wird die "Automatische Elementerzeugung" vorschlagen, ein internes Datenelement kunde

und eine Struktur namens

Kunde

mit dem Attribut alter

anzulegen.

Abbildung 3.17. Dialog für die automatische Elementerstellung

Die automatische Elementerzeugung kann nicht nur einfach Daten und Datentypen anlegen, sondern auch

Regeln, Aktionen, Aktionstypen und Services. Das Verhalten der automatischen Elementerzeugung kann individuell für jedes dieser Elementtypen konfiguriert werden. Sie können wählen, ob die Elemente immer oder niemals angelegt werden sollen, oder ob eine Nachfrage stattfinden soll.

Klicken Sie auf Konfigurieren, um die Nutzerpräferenzen für die automatische Elementerzeugung anzuzeigen oder öffnen Sie Fenster > Benutzervorgaben ... > Visual Rules > Automatische Elementerzeugung und setzen Sie die Elemente, die automatisch angelegt werden sollen auf Nachfragen.

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.10.3, „Arbeiten mit automatischer Elementerzeugung“ [165]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.4.3, „Automatische Elementerzeugung Dialog“ [225]

Abschnitt 5.7.3, „Benutzervorgaben für die Automatische Elementerzeugung“ [272]

© Bosch Software Innovations GmbH 84/277

Kapitel 3. Konzepte

3.22. Regel Testen

Das Testen von Regeln ist ein Prozess, um die Korrektheit und Vollständigkeit einer individuellen Regel oder einer

Menge von Regeln sicher zu stellen. Dies wird erreicht, indem Tests und Testfälle für die Regeln definiert werden und die Testfälle dann automatisiert ausgeführt werden.

Die folgenden Abschnitte beschreiben Regeltests und den Testeditor, der verwendet wird, um die Tests in Visual-

Rules zu definieren und auszuführen.

3.22.1. Regel Test

Ein Regeltest ist ein Test für eine spezifische Regel. Er testet die Korrektheit dieser Regel durch Ausführung mit einem Satz Eingabedaten. Die Ergebnisse, die die Regel produziert hat, werden mit den von Ihnen erwarteten

Ergebnissen verglichen. Eine solche Ausführung wird als Testfall bezeichnet. Ein Regeltest kann aus einer beliebingen Anzahl von Testfällen bestehen und es kann auch mehrere Tests für die gleiche Regel geben.

Regeltests werden mit dem Regel Testeditor definiert, editiert und ausgeführt. Die Editoren für die Ablaufregel und die Entscheidungstabelle listen die Tests einer Regel auf der Palette ihres Regelkontextes auf.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.22.2, „Regel Test Editor“ [85]

Abschnitt 3.6, „Ablaufregeleditor“ [46]

Abschnitt 3.8, „Entscheidungstabelleneditor“ [52]

Abschnitt 3.22.4, „Testsuite“ [88]

3.22.2. Regel Test Editor

Der Regel Testeditor wird verwendet, um Regeltests zu definieren, editieren und auszuführen.

Er besteht aus zwei Seiten, Test und Konfiguration. Die erste Seite zeigt die Testbeschreibung an. Auf der linken Seite befindet sich eine Liste mit allen Testfälle. Auf der rechten Seite gibt es zwei Abschnitte, die die Eingabeund Ausgabedaten für jeden Testfall beschreiben. Der Abschnitt für die Ausgabedaten beinhaltet auch eine Spalte, in der die erwarteten Ergebnisse eingegeben werden können.

Abbildung 3.18. Regeltest Editor - Testfälle

© Bosch Software Innovations GmbH 85/277

Kapitel 3. Konzepte

Abbildung 3.19. Regeltest Editor - Konfiguration

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.22.1, „Regel Test“ [85]

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.11, „Testen von Regeln“ [167]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.3.4, „Regeltest Editor“ [217]

3.22.3. Statistiken

Während der Regelausführung kann Visual Rules statistische und tracing Informationen für den späteren

Gebrauch aufzeichnen. Dies ist besonders während des Testens nützlich und gibt dem Nutzer einen Einblick in die

Verarbeitungweise der Regel.

Die Anzeige der Statistiken wird eingeschaltet, indem das Anzeigen/Verbergen Statistiken Symbol ( ) in der

Funktionsleiste aktiviert wird. Der kleine schwarze Pfeil rechts öffnet ein drop-down Menü, das es Ihnen ermöglicht, zu spezifizieren, welche statistischen Informationen angezeigt werden sollen.

Ein wichtiger Teil der statistischen Informationen sind die Ausführungszähler eines jeden Regelelementes. Dies zeigt an, wie oft jedes Regelelement ausgeführt wurde. Wenn Statistiken aktiviert sind, werden, wie unten ersichtlich, die Zähler neben jedem Regelelement angezeigt.

© Bosch Software Innovations GmbH 86/277

Kapitel 3. Konzepte

Abbildung 3.20. Anzeige der Statistiken im Ablaufregel Editor

Wenn Sie die Option Prozentangaben im drop-down Menü aktivieren, werden kleine Säulendiagramme zu allen

Elementen der Ablaufregel hinzugefügt. Die Prozentangaben spezifizieren, wie oft jedes individuelle Element in

Relation zur Ausführung der gesamten Regel ausgeführt wurde.

Abbildung 3.21. Anzeige der Statistiken mit den Prozentanteilen

Sie können auch die Ausführungszeiten sehen, indem Sie die Option Zeiten aus dem Statistik drop-down Menü aktivieren. Dies wird die Ausführungszeiten für jedes Element anzeigen. Bitte berücksichtigen Sie, dass diese Zeiten immer spezifizieren, wie lange die Ausführung des ganzen Zweiges dauerte. So werden die Zeiten von rechts nach links addiert.

© Bosch Software Innovations GmbH 87/277

Kapitel 3. Konzepte

Abbildung 3.22. Anzeige von Statistiken mit Ausführungszeiten

Auf Grund der Arbeitsweise einer Java Virtual Machine (JVM) können die individuellen Ausführungszeiten für die gleiche Regel stark abweichen. Besonders der erste Aufruf der Regel ist gewöhnlich um eine Größenordnung von 1000 und mehr langsamer als der Zweite. Dies liegt daran, dass die

JVM zusätzliche Dinge (inkl. das Laden der Klassen) ausführt, wenn sie zum ersten Mal ein Programm ausführt. Des Weiteren optimiert die JVM den Code, wenn er mehrfach ausgeführt wird

(HotSpot Compiler), so nimmt die Performance mit der Zeit zu.

Die Präzision der Zeitmessung einer bestimmten Java VM kann auch große Auswirkungen haben.

Am wichtigsten ist es, eine 1.5+ VM anstatt einer 1.4 VM zu verwenden, weil die 1.5+ API eine Auflösung bis hin zu Nanosekunden ermöglicht, während 1.4 nur Millisekunden anbietet.

Daher sollten die während Tests angezeigten Ausführungszeiten nicht verwendet werden, um die

Ausführungszeit in der Produktion abzuschätzen.

3.22.4. Testsuite

Eine Testsuite erlaubt es, mehrere Tests zu gruppieren, um sie gemeinsam auszuführen. Eine Testsuite kann aus beliebig vielen Regeltests und geschachtelten Testsuites bestehen. Bei Ausführung der Testsuite wird angezeigt, welche der enthaltenen Tests erfolgreich waren und welche fehlgeschlagen sind.

Zum Erstellen, Editieren und Ausführen von Testsuites wird der Testsuite-Editor verwendet.

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 3.22.5, „Testsuite-Editor“ [88]

3.22.5. Testsuite-Editor

Der Testsuite-Editor wird verwendet, um Testsuites zu definieren, zu editieren und auszuführen.

Er zeigt die Beschreibung der Testsuite und alle enthaltenen Regeltests und geschachtelten Testsuites. Er verfügt über Buttons zum Ausführen der Testsuite und zum Öffnen von Tests im jeweiligen Editor. Außerdem enthält er einen Fortschrittsbalken, der den Verlauf der Testausführung darstellt und über seine Farbe den Gesamterfolg anzeigt. Fehlgeschlagene Tests werden in der Tabelle auf der rechten Seite dargestellt.

© Bosch Software Innovations GmbH 88/277

Kapitel 3. Konzepte

Abbildung 3.23. Testsuite Editor

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 3.22.4, „Testsuite“ [88]

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.11, „Testen von Regeln“ [167]

Abschnitt 4.12, „Organisieren von Regeltests in Testsuites“ [178]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.3.5, „Testsuite Editor“ [220]

Abschnitt 3.22.1, „Regel Test“ [85]

3.23. Regel Debugger

Wenn neue Regeln entwickelt werden, arbeiten sie manchmal nicht gleich so wie sie sollten. Sie produzieren unerwartete Ergebnisse oder scheinen falsche Entscheidungen zu fällen. In diesen Situationen ist es wichtig, Mittel zum genaueren betrachten zu haben, was bei der Regelausführung geschieht. Dabei handelt es sich um Debugging. Das Regel Debugging ermöglicht dem Nutzer, Regeln schrittweise auszuführen, an spezifischen Stellen in den Regeln anzuhalten und den Stand der Daten, die aktuell abgearbeitet werden, zu untersuchen.

3.23.1. Debugger

Der Debugger ist eine eigene Perspektive des Visual Rules Modelers. Die Perspektive wird Debug genannt und

Visual Rules schaltet automatisch dahin um, wenn sie benötigt wird, z.B. wenn ein Unterbrechungspunkt erreicht wird. Der Debugger wird verwendet, um manuell die Regel schrittweise auszuführen, die Daten, die verarbeitet werden, zu untersuchen und somit Fehler ("bugs") in Regeln zu identifizieren.

© Bosch Software Innovations GmbH 89/277

Kapitel 3. Konzepte

Abbildung 3.24. Debug Perspektive

Der Debugger kann dazu verwendet werden, Regeltests oder Regeln, die in einer Java Anwendung laufen, nach

Fehlern zu untersuchen (remote debugging).

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.22.1, „Regel Test“ [85]

Abschnitt 3.22.2, „Regel Test Editor“ [85]

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.13.2, „Suchen von Fehlern in einem Regeltest“ [182]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.5.8, „Debug Sicht“ [235]

Abschnitt 5.5.9, „Variablen Sicht“ [236]

Abschnitt 5.5.10, „Unterbrechungspunkte Sicht“ [237]

3.23.2. Unterbrechungspunkt

Ein Unterbrechungspunkt repräsentiert eine spezifische Stelle in einem Regelmodell, wo die Ausführung während einer Fehlersuche anhalten sollte. Wenn Regeln im Debugger ausgeführt werden und ein Unterbrechungspunkt erreicht wird, dann wird die Ausführung angehalten und die aktuelle Position und die aktuell verarbeiteten Daten dem Nutzer zur Inspektion präsentiert.

Unterbrechungspunkte können bei jedem Regelelement in der Ablaufregel oder in jeder (weißen) Zelle einer Entscheidungstabelle gesetzt werden. Dies kann mit dem Kontextmenüeintrag Unterbrechungspunkt umschalten realisiert werden.

© Bosch Software Innovations GmbH 90/277

Kapitel 3. Konzepte

Abbildung 3.25. Unterberchungspunkt an einem Regelelement

Abbildung 3.26. Unterbrechungspunkt an einer Zelle in einer Entscheidungstabelle

Unterbrechungspunkte können temporär mit dem Kontextmenüeintrag Unterbrechungspunkt deaktivieren deaktiviert werden. Wenn ein Unterbrechungspunkt deaktiviert ist, wird die Ausführung der Regel an diesem Unterbrechungspunkt nicht unterbrochen.

Die Ansicht Unterbrechungspunkte listet alle aktuellen existierenden Unterbrechungspunkte auf.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.23.1, „Debugger“ [89]

Abschnitt 3.6, „Ablaufregeleditor“ [46]

Abschnitt 3.8, „Entscheidungstabelleneditor“ [52]

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.13.1, „Setzen von Unterbrechungspunkten“ [181]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.5.10, „Unterbrechungspunkte Sicht“ [237]

© Bosch Software Innovations GmbH 91/277

Kapitel 4. Aufgaben

Kapitel 4. Aufgaben

4.1. Arbeiten mit Regelprojekten

4.1.1. Anlegen eines neuen Regelprojektes

1. Wählen Sie im Menü Datei > Neu. Alternativ können Sie auf den Pfeil rechts vom Symbol (

Funktionsleiste klicken.

2. Wählen Sie den Eintrag Regelprojekt aus der Liste.

) auf der

Wenn Sie nicht in einer Visual Rules Perspektive sind, selektieren Sie Andere..., wählen anschließend Regel-

projekt aus der Liste und drücken Weiter >

3. Der Assistent Neues Regelprojekt erscheint.

4. Geben Sie einen Namen für das Regelprojekt ein.

5. Drücken Sie Fertigstellen, um das neue Regelprojekt anzulegen.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.1, „Regelprojekt“ [25]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.2.1, „Neues Regelprojekt Assistent“ [207]

4.1.2. Setzen der Regelprojekt Kennungen (Gruppen ID, Artefakt ID, Version)

1. Öffnen Sie den Regelprojekt Editor durch Doppelklicken der Datei ruleproject.vr

.

2. Ändern Sie die Werte für Gruppen ID, Artefakt ID und Version im Abschnitt Projekt Information.

3. Speichern Sie Ihre Änderungen.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.1, „Regelprojekt“ [25]

Weiterführende Aufgaben.

© Bosch Software Innovations GmbH 92/277

Kapitel 4. Aufgaben

Abschnitt 4.1.3, „Definieren von Regelprojekt Abhängigkeiten“ [93]

4.1.3. Definieren von Regelprojekt Abhängigkeiten

1. Öffnen Sie den Regelprojekt Editor durch Doppelklicken der Datei ruleproject.vr

.

2. Im Abschnitt Notwendige Abhängigkeiten werden die Abhängigkeiten des Regelprojekts aufgelistet.

Der Knopf fügt eine weitere Abhängigkeit hinzu. Mit dem Knopf wird eine Abhängigkeit gelöscht.

3. Beim Hinzufügen einer Abhängigkeit kann man im Dialog Bibliothek auswählen andere Regelprojekte und Bibliotheken aus dem Arbeitsbereich auswählen. Wählen Sie ein oder mehrere Regelprojekte oder

Bibliotheken aus und klicken Sie auf OK, um diese der Liste der Abhängigkeiten anzufügen.

© Bosch Software Innovations GmbH 93/277

Kapitel 4. Aufgaben

4. Falls Sie eine Abhängigkeit zu einer Bibliothek oder einem Regelartefakt hinzufügen wollen, die weder im

Arbeitsbereich noch in einem Maven Repository des Visual Rules Team Server abgelegt sind, mit dem Ihr

Regelprojekt verbunden ist, klicken Sie auf Andere....

Im Dialog Abhängigkeit geben Sie die gewünschte Gruppen-ID, Artefakt-ID und Version ein (z.B. commons-math

/ commons-math

/

1.2

). Klicken Sie auf OK.

5. Speichern Sie die an der Datei ruleproject.vr

gemachten Änderungen.

6. Visual Rules Modeler versucht nun, die neu definierten Abhängigkeiten aufzulösen. Gelingt dies für einige

Abhängigkeiten nicht, erscheinen Fehlermarker an der Datei ruleproject.vr

und im Regelprojekt Editor.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.1, „Regelprojekt“ [25]

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.1.2, „Setzen der Regelprojekt Kennungen (Gruppen ID, Artefakt ID, Version)“ [92]

© Bosch Software Innovations GmbH 94/277

Kapitel 4. Aufgaben

4.1.4. Analysieren von Regelprojekten

Große Projekte beinhalten oft viele Regeln und Regelpakete. Für ein besseres Verständnis der Zusammenhänge und der Verwendung der enthaltenen Elemente haben Sie die folgenden Möglichkeiten.

4.1.4.1. Darstellen von Abhängigkeiten zwischen Elementen innerhalb eines Regelprojekts

Zwischen den Elementen innerhalb eines Regelprojekts können verschiedene Formen von Abhängigkeiten bestehen, wie z.B. durch Regelaufrufe, Wiederverwendung von Regelpaketen, etc. Diese Abhängigkeiten können in einem Abhängigkeitsdiagramm dargestellt werden.

Um ein Abhängigkeitsdiagramm zu erstellen, tun Sie folgendes:

1. Im Regel Explorer oder im Projekt Explorer, rechtsklicken Sie auf ein Regelprojekt, um das Kontextmenü zu

öffnen, und wählen Sie Neu > Abhängigkeitsdiagramm ( ). Der Dialog Neues Diagramm erscheint:

2. Wählen Sie einen Ort im Arbeitsbereich für das Abhängigkeitsdiagramm und geben Sie einen Namen ein.

3. Drücken Sie Fertig stellen. Ein leeres Abhängigkeitsdiagramm wird erstellt und an der betreffenden Stelle im

Regel Explorer/ Projekt Explorer mit dem Symbol hinzugefügt. Das Abhängigkeitsdiagramm wird automatisch im Abhängigkeitsdiagramm Editor angezeigt.

4. Um die Abhängigkeiten innerhalb eines Regelprojekts zu zeigen, bewegen Sie das betreffende Regelprojekt (oder die betreffenden Elemente) per drag&drop aus dem Regel Explorer/Projekt Explorer in das Diagramm.

Um ein existierendes Abhängigkeitsdiagramm anzuzeigen, tun Sie folgendes:

1. Im Regel Explorer oder im Projekt Explorer, doppelklicken Sie auf das entsprechende Symbol .

2. Das Abhängigkeitsdiagramm wird im Abhängigkeitsdiagramm Editor angezeigt.

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.3.7, „Abhängigkeitsdiagramm Editor“ [222]

© Bosch Software Innovations GmbH 95/277

Kapitel 4. Aufgaben

4.1.4.2. Darstellen der Verwendungen von Elementen innerhalb eines Regelprojekts

Jedes Datenelement, jede Aktion, etc. kann in verschiedenen Kontexten innerhalb eines Regelprojekts verwendet werden, d.h. in verschiedenen Ablaufregeln, Entscheidungstabellen oder Zustandsabläufen. Welches Element tatsächlich in welchem Kontext verwendet wird und wie oft es dort vorkommt, kann in einer Verwendungsmatrix dargestellt werden.

Um eine Verwendungsmatrix zu erstellen, tun Sie folgendes:

1. Im Regel Explorer oder im Projekt Explorer, rechtsklicken Sie auf ein Regelprojekt, um das Kontextmenü zu

öffnen, und wählen Sie Neu > Verwendungsmatrix ( ). Der Dialog Neue Verwendungsmatrix erscheint:

2. Wählen Sie einen Ort im Arbeitsbereich für die Verwendungsmatrix und geben Sie einen Namen ein.

3. Drücken Sie Fertig stellen. Eine Verwendungsmatrix wird erstellt und an der betreffenden Stelle im Regel

Explorer/ Projekt Explorer mit dem Symbol hinzugefügt. Die Verwendungsmatrix wird automatisch im

Verwendungsmatrix Editor angezeigt.

Um eine existierende Verwendungsmatrix anzuzeigen, tun Sie folgendes:

1. Im Regel Explorer oder im Projekt Explorer, doppelklicken Sie auf das entsprechende Symbol .

2. Die Verwendungsmatrix wird im Verwendungsmatrix Editor angezeigt.

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.3.8, „Verwendungsmatrix Editor“ [223]

4.2. Arbeiten mit Regelmodellen

Die folgenden Abschnitte enthalten schrittweise Anleitungen für verschiedene Aufgaben, die auf Regelmodellebene ausgeführt werden können, z.B. neue Regeln oder Regelpakete anlegen.

4.2.1. Anlegen eines neuen Regelmodells

1. Rechtsklicken Sie auf ein Regelprojekt oder einen Unterordner davon im Rule Explorer oder im Projekt

Explorer.

© Bosch Software Innovations GmbH 96/277

Kapitel 4. Aufgaben

2. Wählen Sie den Eintrag Neu > Regelmodell im Kontextmenü.

3. Der Assistent Neues Regelmodell erscheint.

4. Spezifizieren Sie die Position und den Namen des neuen Regelmodells.

5. Drücken Sie Fertigstellen, um das neue Regelmodell anzulegen.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.2, „Regelmodell“ [25]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.2.2, „Neues Regelmodell Assistent“ [208]

4.2.2. Öffnen eines Regelmodells

1. Öffnen Sie das Regelmodell im Regel Explorer mit einem Doppelklick.

Alternativ können Sie auf dem Regelmodell mit einem Rechtsklick das Kontextmenü öffnen und den Eintrag

Öffnen wählen.

Mit dem Eintrag Gehe In im Kontextmenü des Regel Explorer können Sie in die Baumstruktur eines Projekts,

Regelmodells und Regelpakets navigieren. Wenn Sie dies durchführen, sind die Inhalte des Regel Explorer auf diesen Zweig begrenzt. Das Symbol ( ) in der Funktionsleiste ermöglicht es wieder eine Ebene nach oben zu navigieren.

© Bosch Software Innovations GmbH 97/277

Kapitel 4. Aufgaben

2. Wenn das Regelmodell geöffnet ist, zeigt der Regel Explorer die Modellinhalte als Unterelemente des

Regelmodells an.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.2, „Regelmodell“ [25]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.5.2, „Projektexplorer Sicht“ [231]

4.2.3. Speichern von Änderungen in Regelmodellen

Wenn ein Regelmodell oder ein Teil eines Regelmodells geändert wird, müssen diese Änderungen irgendwann gespeichert werden. Der Regel Explorer kennzeichnet ungespeicherte Änderungen durch ein Sternchen vor dem geänderten Element und allen Elementen, die in der Regelpakethierarchie darüber liegen.

Abbildung 4.1. Nicht gespeicherte Änderungen in einem Regelmodell

1. Wählen Sie ein Element mit ungespeicherten Änderungen im Regel Explorer aus. Das Speichern Symbol

( ) in der Funktionsleiste wird aktiv.

2. Klicken Sie auf das Speichern Symbol ( ) in der Funktionsleiste. Alternativ können Sie Strg+S oder den

Menüeintrag Datei > Speichern auswählen.

3. Die Änderungen werden gespeichert und die Sternchen nicht mehr angezeigt.

Visual Rules speichert immer alle Änderungen, die im ausgewählten Element und in allen Elementen weiter unten in der Pakethierarchie gemacht wurden. Wenn Sie ein Regelpaket speichern, werden alle Änderungen in Unterpaketen oder darin enthaltenen Regeln gespeichert. Um also alle Änderungen in einem Regelmodell zu speichern, wählen Sie einfach das Regelmodell und speichern es.

Wenn Sie alle Änderungen in allen Regelmodellen speichern möchten, können Sie Strg+Shift+S drücken oder den Menüeintrag Datei > Alle Speichern wählen.

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.5.2, „Projektexplorer Sicht“ [231]

4.2.4. Anlegen eines neuen Regelpakets

1. Rechtsklicken Sie auf ein Regelmodell oder Regelpaket im Regel Explorer, in welchem Sie das neue Regelpaket anlegen möchten. Ein Kontextmenü wird angezeigt.

© Bosch Software Innovations GmbH 98/277

Kapitel 4. Aufgaben

2. Wählen Sie in dem Kontextmenü Neues Element > Regelpaket.

3. Der Dialog Anlegen: Regelpaket wird geöffnet. Geben Sie den Namen des Paketes ein, welches Sie anlegen möchten. Dieser Name muss sich von den Namen der Regelpakete oder Regeln auf gleicher Ebene unterscheiden.

4. Drücken Sie OK, um das Regelpaket anzulegen.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.2, „Regelmodell“ [25]

Abschnitt 3.3, „Regelpaket“ [26]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.5.2, „Projektexplorer Sicht“ [231]

4.2.5. Löschen eines Regelpakets

1. Rechtsklicken Sie auf das Regelpaket, welches Sie löschen möchten und wählen Sie aus dem Kontextmenü

Entfernen. Drücken Sie alternativ die Entf Taste.

2. In einem Dialog werden Sie gefragt, ob Sie sicher sind, dass Sie das Regelpaket wirklich löschen wollen.

Bestätigen Sie mit Ja.

3. Das Regelpaket und alle seine Inhalte werden gelöscht.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.2, „Regelmodell“ [25]

Abschnitt 3.3, „Regelpaket“ [26]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.5.2, „Projektexplorer Sicht“ [231]

4.2.6. Umbenennen eines Regelpakets

1. Rechtsklicken Sie auf das Regelpaket, welches Sie umbenennen möchten und wählen Sie Umbenennen aus dem Kontextmenü. Drücken Sie alternativ die F2 Taste.

2. Ein Dialog für die Eingabe des neuen Regelpaketnamens wird geöffnet. Der eingegebene Name muss sich von den Namen der Regelpakete oder Regeln auf gleicher Ebene unterscheiden.

3. Klicken Sie auf Vorschau >, um eine Liste mit alle Änderungen durch die Umbenennung zu erhalten (Sie können einzelne Änderungen, die nicht durchgeführt werden sollen, abwählen). Klicken Sie auf Abbrechen, wenn Sie diese Änderungen nicht durchführen möchten.

4. Klicken Sie auf OK, um die Umbenennung durchzuführen.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.3, „Regelpaket“ [26]

Weiterführende Referenzen.

© Bosch Software Innovations GmbH 99/277

Kapitel 4. Aufgaben

Abschnitt 5.5.2, „Projektexplorer Sicht“ [231]

4.2.7. Verschieben eines Regelpakets

1. Ein Regelpaket kann per Drag&Drop in ein anderes Regelmodell oder Regelpaket verschoben werden. Selektieren Sie das Regelpaket, welches Sie verschieben möchten, klicken darauf und halten Sie die linke Maustaste gedrückt.

2. Verschieben Sie das Regelpaket an die gewünschte Position.

3. Lassen Sie die Maustaste los, um das Regelpaket mit seinen Inhalten abzulegen.

Wenn Sie eine Kopie des Regelpakets anlegen möchten, halten Sie die Strg Taste gedrückt, während Sie die Maustaste loslassen.

Beim Verschieben eines Regelpakets werden auch die entsprechenden Dateien und Ordner des

Dateisystems von einem Ordner in einen Anderen verschoben. Abhängig vom verwendeten Versionierungssystem sind gegebenenfalls zusätzliche Schritte erforderlich, um das aktualisierte Regelmodell festzuschreiben.

Es sind Restriktionen für einige Versionierungssysteme (z.B. Subversion) bekannt, die ein mehrmaliges Verschieben eines Ordners zwischen zwei Checkins verhindern. In diesem Fall ist es hilfreich, die Änderungen sofort festzuschreiben, nachdem das Regelpaket verschoben wurde und erst danach mit der Modellierung fortzufahren.

4.2.8. Anlegen einer neuen Ablaufregel

1. Rechtsklicken Sie im Regel Explorer oder im Projekt Explorer auf das Regelmodell, in dem Sie die neue

Ablaufregel anlegen wollen.

2. Wählen Sie Neues Element > Ablaufregel im Kontextmenü.

3. Der Assistent Neue Ablaufregel erscheint.

4. Selektieren Sie das Regelmodell und Regelpaket, in welchem die neue Regel angelegt werden soll. Klicken

Sie auf die entsprechende Schaltfläche Anzeigen, um das Regelmodell und Regelpaket aus einer Liste auszuwählen.

Wenn beim Starten des Assistents ein Regelmodell oder Regelpaket ausgewählt war, sind die

Einstellungen für dieses Regelmodell und Regelpaket bereits korrekt eingetragen. Der einfachste Weg ein neues Regelmodell anzulegen ist also die Auswahl des Regelpakets, in welchem die neue Regel angelegt werden soll und anschließender Aufruf des Assistenten Neue Ablauf-

regel.

Sie können auch über einen Rechtsklick auf ein Regelmodell oder Regelpaket das Kontextmenü aufrufen und Neues Element > Ablaufregel wählen. Dies ist der schnellste Weg neue Regeln anzulegen.

5. Geben Sie einen Namen für die Regel ein.

6. Wenn Sie die neue Ablaufregel auf Basis einer Regelvorlage erstellen möchten, wählen Sie Vorlage verwen-

den und selektieren die gewünschte Regelvorlage über Auswählen. Alternativ können Sie die Autovervollständigung über die Tastenkombination Strg+Leertaste verwenden.

7. Drücken Sie Fertigstellen, um die neue Ablaufregel anzulegen. Der Regeleditor wird automatisch geöffnet.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.4, „Ablaufregel“ [29]

Abschnitt 3.3, „Regelpaket“ [26]

Abschnitt 3.2, „Regelmodell“ [25]

Abschnitt 3.4.1, „Ablaufregelvorlagen“ [31]

© Bosch Software Innovations GmbH 100/277

Kapitel 4. Aufgaben

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.2.3, „Neue Ablaufregel Assistent“ [209]

Abschnitt 5.5.2, „Projektexplorer Sicht“ [231]

4.2.9. Löschen einer Regel

1. Rechtsklicken Sie auf die Regel, welche Sie löschen möchten und wählen Sie Entfernen aus dem Kontextmenü. Drücken Sie alternativ die Entf Taste.

2. In einem Dialog werden Sie gefragt, ob Sie sicher sind, dass Sie die Regel wirklich löschen möchten. Bestätigen Sie mit Ja.

3. Die Regel wird gelöscht.

Wenn Sie eine Regel löschen und diese Änderung speichern, sehen Sie möglicherweise Fehler in anderen Regeln, welche die gelöschte Regel bisher verwendet haben.

Wenn Sie vorab wissen möchten, ob es andere Regeln gibt, welche die Regel verwenden, die Sie löschen möchten, rechtsklicken Sie auf die Regel und wählen Sie im Kontextmenü Referenzen

suchen. Die Sicht Suche wird geöffnet und listet alle Regeln auf, welche beim Löschen der Regel betroffen wären.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.4, „Ablaufregel“ [29]

4.2.10. Umbenennen einer Regel

1. Rechtsklicken Sie auf die Regel, die Sie umbenennen möchten und wählen Sie Umbenennen aus dem Kontextmenü. Drücken Sie alternativ die F2 Taste.

2. Ein Dialog für die Eingabe des neuen Regelnamen wird geöffnet. Der eingegebene Name muss sich von den

Namen der Regel oder Regelpakete auf der gleichen Ebene unterscheiden.

3. Übernehmen Sie die Auswahl von Verweise aktualisieren. Ansonsten wird der Name nicht in allen Referenzen der Regel aktualisiert.

4. Klicken Sie auf Vorschau >, um eine Liste mit allen Änderungen durch die Umbenennung zu erhalten (Sie können einzelne Änderungen, die nicht durchgeführt werden sollen, abwählen). Klicken Sie auf Abbrechen, wenn Sie diese Änderungen nicht durchführen möchten.

5. Klicken Sie auf OK, um die Umbenennung durchzuführen.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.4, „Ablaufregel“ [29]

4.2.11. Finden einer Regel

1. Öffnen Sie den Dialog Regel öffnen, indem Sie den Menüeintrag Navigieren > Regel öffnen wählen, auf das Symbol Regel öffnen ( ) in der Funktionsleiste klicken oder die Tastenkombination Strg+Alt+R drücken.

2. Ein Dialog wird geöffnet, der eine Liste aller Regeln in allen Regelmodellen im Arbeitsbereich enthält.

© Bosch Software Innovations GmbH 101/277

Kapitel 4. Aufgaben

3. Geben Sie die Anfangsbuchstaben des Regelnamens der Regel ein, die Sie öffnen möchten. Die Liste der

Regeln wird entsprechend gefiltert, so dass nur Regeln mit passendem Namen anzeigt werden. Sie können

Sternchen

*

oder Fragezeichen

?

als Platzhalter verwenden. Wenn nichts eingegeben wird, werden in der

Liste alle Regeln angezeigt.

4. Selektieren Sie eine Regel in der Liste und drücken Sie OK, um diese Regel im Regeleditor zu öffnen. Alternativ können Sie auf einen Listeneintrag doppelklicken.

Anstatt den Dialog Regel öffnen zu verwenden, können Sie auch die Suchfunktionalitäten von

Visual Rules verwenden, um nach bestimmten Regeln in Ihren Regelmodellen zu suchen.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.4, „Ablaufregel“ [29]

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.14, „Suchen in Regelmodellen“ [184]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.4.1, „Regel öffnen Dialog“ [224]

4.2.12. Kopieren einer Regel

1. Eine Regel kann per Drag&Drop kopiert werden. Selektieren Sie die Regel, die Sie kopieren möchten, klicken darauf und halten Sie die linke Maustaste gedrückt.

2. Verschieben Sie die Regel an die gewünschte Position und halten Sie während dessen die Strg Taste gedrückt, um eine Kopie zu erstellen.

3. Lassen Sie die Maustaste los, um die Kopie einzufügen.

Wenn Sie die Strg Taste nicht gedrückt halten während Sie die Maustaste loslassen, wird die Regel nicht an die neue Position kopiert, sondern nur dorthin verschoben.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.4, „Ablaufregel“ [29]

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.2.13, „Verschieben einer Regel“ [102]

4.2.13. Verschieben einer Regel

1. Eine Regel kann per Drag&Drop in ein anderes Regelmodell oder Regelpaket verschoben werden. Selektieren Sie die Regel, welche Sie verschieben wollen, klicken darauf und halten Sie die linke Maustaste gedrückt.

2. Verschieben Sie die Regel an die gewünschte Position

3. Lassen Sie die Maustaste los, um die Regel abzulegen.

Wenn Sie eine Kopie der Regel erstellen möchten, halten Sie die Strg Taste gedrückt, während Sie die Maustaste loslassen.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.4, „Ablaufregel“ [29]

Weiterführende Aufgaben.

© Bosch Software Innovations GmbH 102/277

Kapitel 4. Aufgaben

Abschnitt 4.2.12, „Kopieren einer Regel“ [102]

4.2.14. Anlegen eines neuen Zustandsablaufs

1. Rechtsklicken Sie im Regel Explorer oder im Projekt Explorer auf das Regelmodell, in dem Sie den neuen

Zustandsablauf anlegen wollen.

2. Wählen Sie Neues Element > Zustandsablauf im Kontextmenü.

3. Der Assistent Neuer Zustandsablauf erscheint.

4. Selektieren Sie das Regelmodell und Regelpaket, in welchem der neuen Zustandsablauf angelegt werden soll. Klicken Sie auf die entsprechende Schaltfläche Anzeigen, um das Regelmodell und Regelpaket aus einer Liste auszuwählen.

Wenn beim Starten des Assistents ein Regelmodell oder Regelpaket ausgewählt war, sind die

Einstellungen für dieses Regelmodell und Regelpaket bereits korrekt eingetragen. Der einfachste Weg einen neuen Zustandsablauf anzulegen ist also die Auswahl des Regelpakets, in welchem der neue Zustandsablauf angelegt werden soll und anschließender Aufruf des Assistenten

Neuer Zustandsablauf.

Sie können auch über einen Rechtsklick auf ein Regelmodell oder Regelpaket das Kontextmenü aufrufen und Neues Element > Zustandsablauf wählen. Dies ist der schnellste Weg neue

Zustandsabläufe anzulegen.

5. Geben Sie einen Namen für den Zustandsablauf ein.

6. Drücken Sie Fertigstellen, um den neuen Zustandsablauf anzulegen. Der Zustandsablauf-Editor wird automatisch geöffnet.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.9, „Zustandsablauf“ [54]

Abschnitt 3.3, „Regelpaket“ [26]

Abschnitt 3.2, „Regelmodell“ [25]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.2.4, „Neuer Zustandsablauf Assistent“ [209]

Abschnitt 5.5.2, „Projektexplorer Sicht“ [231]

4.2.15. Löschen eines Zustandsablaufs

1. Rechtsklicken Sie auf den Zustandsablauf, welchen Sie löschen möchten und wählen Sie Entfernen aus dem

Kontextmenü. Drücken Sie alternativ die Entf Taste.

2. In einem Dialog werden Sie gefragt, ob Sie sicher sind, dass Sie den Zustandsablauf wirklich löschen möchten. Bestätigen Sie mit Ja.

3. Der Zustandsablauf wird gelöscht.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.9, „Zustandsablauf“ [54]

4.2.16. Umbenennen eines Zustandsablaufs

1. Rechtsklicken Sie auf den Zustandsablauf, den Sie umbenennen möchten und wählen Sie Umbenennen aus dem Kontextmenü. Drücken Sie alternativ die F2 Taste.

2. Ein Dialog für die Eingabe des neuen Namens wird geöffnet. Der eingegebene Name muss sich von den

Namen des Zustandsablaufs oder Regelpakete auf der gleichen Ebene unterscheiden.

© Bosch Software Innovations GmbH 103/277

Kapitel 4. Aufgaben

Die Checkbox Verweise aktualisieren ist hier irrelevant.

3. Klicken Sie auf OK, um die Umbenennung durchzuführen.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.9, „Zustandsablauf“ [54]

4.2.17. Kopieren eines Zustandsablaufs

1. Ein Zustandsablauf kann per Drag&Drop kopiert werden. Selektieren Sie den Zustandsablauf, den Sie kopieren möchten, klicken darauf und halten Sie die linke Maustaste gedrückt.

2. Verschieben Sie den Zustandsablauf an die gewünschte Position und halten Sie während dessen die Strg

Taste gedrückt, um eine Kopie zu erstellen.

3. Lassen Sie die Maustaste los, um die Kopie einzufügen.

Wenn Sie die Strg Taste nicht gedrückt halten während Sie die Maustaste loslassen, wird der

Zustandsablauf nicht an die neue Position kopiert, sondern nur dorthin verschoben.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.9, „Zustandsablauf“ [54]

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.2.18, „Verschieben eines Zustandsablaufs“ [104]

4.2.18. Verschieben eines Zustandsablaufs

1. Ein Zustandsablauf kann per Drag&Drop in ein anderes Regelmodell oder Regelpaket verschoben werden.

Selektieren Sie den Zustandsablauf, welchen Sie verschieben wollen, klicken darauf und halten Sie die linke

Maustaste gedrückt..

2. Verschieben Sie den Zustandsablauf an die gewünschte Position.

3. Lassen Sie die Maustaste los, um den Zustandsablauf abzulegen.

Wenn Sie eine Kopie des Zustandsablaufs erstellen möchten, halten Sie die Strg Taste gedrückt, während Sie die Maustaste loslassen.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.9, „Zustandsablauf“ [54]

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.2.17, „Kopieren eines Zustandsablaufs“ [104]

© Bosch Software Innovations GmbH 104/277

Kapitel 4. Aufgaben

4.2.19. Wiederverwenden von Regelpaketen

Um Regelpakete wiederzuverwenden, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Abschnitt 4.2.19.1, „Wiederzuverwendende Regelpakete manuell auswählen“ [105]

Abschnitt 4.2.19.2, „Wiederverwendung von Regelpaketen automatisch organisieren lassen (auf Paketebene)“ [105]

Abschnitt 4.2.19.3, „Wiederverwendung von Regelpaketen automatisch organisieren lassen (auf Regelebene)“ [106]

In bestimmten Fällen ist ein automatisches Organisieren der Paketwiederverwendung auf Paketebene nicht möglich. In diesen Fällen erscheint eine entsprechende Meldung.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.3.1, „Wiederverwendung von Regelpaketen“ [28]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.6.5.1, „Seite Pakete wiederverwenden“ [250]

4.2.19.1. Wiederzuverwendende Regelpakete manuell auswählen

Wenn Sie die wiederzuverwendenen Regelpakete manuell auswählen wollen, führen Sie folgendes durch:

1. Wählen Sie das Regelpaket, aus dem sie andere Regelpakete wiederverwenden wollen, im Regel Explorer aus.

2. Wechseln Sie in der Sicht Eigenschaften auf die Seite Pakete wiederverwenden.

3. Klicken Sie auf das Symbol , um eines oder mehrere Pakete zur Liste der wiederverwendeten Pakete hinzuzufügen.

4. Ein Dialog wird geöffnet, welcher alle Regelmodelle im Arbeitsbereich anzeigt, die für das gewählte Regelpaket sichtbar sind. Wenn Sie ein Regelmodell vermissen, dann liegt das daran, dass das Regelprojekt des ausgewählten Regelpakets keine Abhängigkeit auf das Regelprojekt dieses Regelpakets definiert. Um eine sol-

che Abhängigkeit einzuführen, gehen Sie vor wie in Abschnitt 4.1.3, „Definieren von Regelprojekt Abhängigkeiten“ [93]

beschrieben.

5. Wählen Sie die Regelpakete (oder Regelmodelle) aus, die wiederverwendet werden sollen. Bestätigen Sie mit

OK.

6. Die Regelpakete werden zur Liste der wiederverwendeten Regelpakete hinzugefügt.

7. Speichern Sie die Änderungen.

Wenn Sie ein Regelpaket nicht länger wiederverwenden möchten, führen Sie folgendes durch:

1. Führen Sie Schritt 1 und 2 wie oben beschrieben aus.

2. Wählen Sie den gewünschten Eintrag in der Liste und klicken Sie auf das Symbol , um das Paket von der

Liste der wiederverwendeten Pakete zu löschen.

3. Speichern Sie die Änderungen.

4.2.19.2. Wiederverwendung von Regelpaketen automatisch organisieren lassen (auf Paketebene)

Um eine automatisch organisierte Wiederverwendung von Regelpaketen auf Paketebene auszuführen, tun Sie folgendes:

1. Rechtsklicken Sie im Regel Explorer auf das Regelpaket, das andere Regelpakete wiederverwenden soll.

2. Wählen Sie Paketwiederverwendungen organisieren im Kontextmenü.

© Bosch Software Innovations GmbH 105/277

Kapitel 4. Aufgaben

3. Alle erforderlichen Regelpakete werden nun von dem betreffenden Regelpaket wiederverwendet.

4. Speichern Sie die Änderungen.

4.2.19.3. Wiederverwendung von Regelpaketen automatisch organisieren lassen (auf Regelebene)

Um eine automatisch organisierte Wiederverwendung von Regelpaketen auf Regelebene auszuführen, tun Sie folgendes:

1. Doppelklicken Sie auf die Ablaufregel oder Entscheidungstabelle, die ein Element aus einem anderen Regelpaket benötigt.

2. Rechtsklicken Sie irgendwo im Ablaufregel-Editor oder bzw. im Entscheidungstabellen-Editor.

3. Wählen Sie Paketwiederverwendungen organisieren im Kontextmenü.

4. Alle erforderlichen Regelpakete werden nun von dem Regelpaket wiederverwendet, das die betreffende

Ablaufregel oder Entscheidungstabelle enthält.

Wenn eines der in der betreffenden Ablaufregel oder Entscheidungstabelle erforderlichen Elemente in verschiedenen Regelpaketen vorhanden ist, dann erscheint ein Dialog, der es ermöglicht, dasjenige Regelpaket auszuwählen, das tatsächlich wiederverwendet werden soll.

5. Speichern Sie die Änderungen.

4.2.20. Editieren von Beschreibungen

Sie können Beschreibungstexte für Regelmodelle, Regelpakete und Regeln eingeben.

1. Wählen Sie im Regel Explorer ein Regelmodell, Regelpaket oder eine Regel aus, für welches Sie eine

Beschreibung einfügen möchten.

2. Wechseln Sie in der Sicht Eigenschaften auf die Seite Beschreibung.

3. Geben Sie die Beschreibung ein.

Sie können auch Hyperlinks zu externen Dokumenten in den Beschreibungstext einfügen. Diese werden automatisch unterstrichen, wenn sie durch ein Protokoll (z.B. http://, resource:// oder file://) als Links spezifiziert wurden. Beim Klicken auf einen Link öffnet sich die entsprechende Anwendung und zeigt die Dokumentinhalte an.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.15, „Beschreibung und Notiz“ [80]

4.2.21. Editieren von Notizen

Sie können Notizen für Regelmodelle, Regelpakete oder Regeln einfügen.

1. Wählen Sie im Regel Explorer ein Regelmodell, ein Regelpaket oder eine Regel aus, für welches Sie eine

Notiz einfügen möchten.

2. Wechseln Sie in der Sicht Eigenschaften auf die Seite Notizen.

3. Klicken Sie auf das Symbol , um eine neue Notiz hinzuzufügen oder klicken Sie auf das Symbol , um eine Notiz zu entfernen.

4. Geben Sie den Text der Notiz ein.

Sie können auch Hyperlinks zu externen Dokumenten in den Beschreibungstext einfügen. Diese werden automatisch unterstrichen, wenn sie durch ein Protokoll (z.B. http://, resource:// oder file://) als Links spezifiziert wurden. Beim Klicken auf einen Link öffnet sich die entsprechende Anwendung und zeigt die Dokumentinhalte an.

Weiterführende Konzepte.

© Bosch Software Innovations GmbH 106/277

Kapitel 4. Aufgaben

Abschnitt 3.15, „Beschreibung und Notiz“ [80]

4.2.22. Rückgängig machen von Änderungen

Alle Änderungen für Regelmodelle können rückgängig gemacht werden.

1. Selektieren Sie den Regel Explorer und wählen Sie im Menü Bearbeiten > Rückgängig machen. Sie können alternativ die Tastenkombination Strg+Z verwenden.

Sie können dies mehrmals wiederholen, um vorherige Änderungen rückgängig zu machen.

2. Wenn Sie eine rückgängig gemachte Änderung wiederholen möchten, wählen Sie im Menü Bearbeiten >

Wiederholen. Sie können alternativ die Tastenkombination Strg+Y verwenden.

4.3. Arbeiten mit Ablaufregeln

Die folgenden Abschnitte enthalten detaillierte Beschreibungen für das Arbeiten mit Ablaufregeln und dem Ablaufregeleditor.

4.3.1. Öffnen des Ablaufregeleditors

Doppelklicken Sie im Regel Explorer auf eine Ablaufregel ( ), um den Ablaufregeleditor zu öffnen.

Sie können alternativ auf die Ablaufregel rechtsklicken und Öffnen auswählen.

Sie können den Ablaufregel-Editor auch für eine Ablaufregel öffnen, die in einem Ablaufregelaufruf referenziert wird. Drücken Sie dazu die Ctrl-Taste und klicken Sie auf die betreffende Referenz im

Ablaufregel-Editor.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.6, „Ablaufregeleditor“ [46]

Abschnitt 3.4, „Ablaufregel“ [29]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.5.2, „Projektexplorer Sicht“ [231]

4.3.2. Speichern von Änderungen

1. Wenn Sie eine Änderung an einer Ablaufregel durchführen, wird auf der Seite des Ablaufregeleditors ein

Sternchen vor dem Ablaufregelnamen angezeigt.

© Bosch Software Innovations GmbH 107/277

Kapitel 4. Aufgaben

2. Drücken Sie Speichern ( ) in der Funktionsleiste, um die Änderungen im aktuellen Editor zu speichern. Dieses Symbol ist nur freigeschalten, wenn Änderungen gemacht wurden.

Alternativ können Sie Strg+S drücken oder Datei > Speichern im Menü wählen.

Wenn Sie alle ungespeicherten Änderungen und nicht nur die Änderungen im aktuellen Editor speichern möchten, können Sie Strg+Shift+S drücken oder das Menüelement Datei > Alle speichern wählen.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.6, „Ablaufregeleditor“ [46]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.5.2, „Projektexplorer Sicht“ [231]

4.3.3. Navigieren im Ablaufregeleditor

4.3.3.1. Navigation über die Tastatur

• Verwenden Sie die Pfeiltasten (oben, unten, links, rechts), um von einem Regelelement zum Anderen zu navigieren.

• Drücken Sie Alt+Cursor unten und Alt+Cursor oben, um innerhalb eines Regelelements zu navigieren.

• Drücken Sie F2 oder beginnen Sie einfach die direkte Bearbeitung.

4.3.3.2. Scrollen

Es gibt mehrere Wege um durch eine größere Ablaufregel innerhalb des Ablaufregeleditors zu navigieren.

• Halten Sie die mittlere Maustaste gedrückt und bewegen Sie die Maus, um die Ablaufregel innerhalb des Regeleditors zu verschieben.

• Verwenden Sie die Bildlaufleiste rechts und unten im Fenster des Ablaufregeleditors.

• Klicken Sie auf einen Bereich der Ablaufregel in der Sicht Gliederung, um dorthin zu navigieren. Sie können auch die linke Maustaste gedrückt halten und die Maus innerhalb der Sicht Gliederung bewegen.

• Navigieren Sie über die Pfeiltasten ihrer Tastatur zwischen Regelelementen.

• Wenn Sie Regelelemente mit Drag&Drop verschieben, können Sie diese dicht an den Rand des Regeleditors ziehen, damit im Ablaufregeleditor in diese Richtung gescrollt wird. Auf diese Weise können Sie Elemente über

Drag&Drop zwischen Bereichen einer Ablaufregel verschieben, die nicht zur gleichen Zeit angezeigt werden.

4.3.3.3. Zoomen

Es gibt mehrere Wege, um die Anzeige einer Regel im Regeleditor zu vergrößern und zu verkleinern.

• Verwenden Sie die Zoom Sybmbole , , und in der Funktionsleiste, um die Anzeige zu verkleinern, zu vergrößern und den Zoom auf 100% zurückzusetzen.

• Den Zoom können Sie über das Auswahlmenü in der Funktionsleiste steuern.

• Verkleinern oder vergrößern Sie die Ansicht indem Sie die Strg Taste gedrückt halten, während Sie das Mausrad bewegen.

© Bosch Software Innovations GmbH 108/277

Kapitel 4. Aufgaben

4.3.3.4. Zuklappen/Aufklappen von Zweigen

Ein Zweig einer Ablaufregel kann zugeklappt oder aufgeklappt werden über

• Klicken auf das oder Symbol des ersten Regelelements des Zweigs

• Drücken der Leertaste auf dem ersten Regelelement des Zweigs

4.3.4. Konfigurieren der Anzeige und des Funktionsumfangs des Ablaufregeleditors

Sie können sowohl die Anzeige als auch den Funktionsumfang des Ablaufregeleditors über die Auswahlliste des

Symbols Ansicht ( ) in der Funktionsleiste konfigurieren.

Sie können alternativ auch im Ablaufregeleditor rechtsklicken und die entsprechenden Einträge im Kontextmenüeintrag Ansicht wählen. Die folgende Tabelle zeigt die einzelnen Optionen.

Tabelle 4.1. Optionen für das Konfigurieren der Ansicht und des Funktionsumfangs des Ablaufregeleditors

Option

Beschreibungen

Inhalte

Notizen

Tooltips

Leere Beschreibungen/Inhalt

Aufruf/Zuweisungs Details

Beschreibung

Anzeigen/Ausblenden der Beschreibungen von Regelelementen

Anzeigen/Ausblenden der Inhalte von Regelelementen

Anzeigen/Ausblenden von Notizen von Regelelementen

Anzeigen/Ausblenden von Tooltips für Regelelemente

Anzeigen/Ausblenden leerer Beschreibungen oder

Inhalte von Regelelementen

Anzeigen/Ausblenden von Details für Aufruf- und

Zuweisungselemente

Palette einblenden aktivieren/deaktivieren

Eingeblendete Palette

Sie können auch die maximale Höhe und Breite von Regelelementen verändern. Dies kann über die Vergrößern und Verringern Symbole ( ) in der Funktionsleiste eingestellt werden. Diese Einstellungen sind auch in den Benutzervorgaben (Visual Rules > Regeleditor) verfügbar.

Wenn die Regelelement schon sehr klein sind (keine langen Beschreibungen enthalten), können diese weit von den Standardeinstellung zur maximalen Breite und Höhe entfernt sein und Sie müssen die Symbole zum Verringern mehrmals drücken, um eine Veränderung zu sehen.

4.3.5. Zweig einer Ablaufregel als neue Ablaufregel extrahieren

Sie können einen Zweig einer Ablaufregel als neue Ablaufregel extrahieren. Die ursprüngliche Ablaufregel wird dann, statt den betreffenden Zweig zu durchlaufen, die neu erstellte Ablaufregel aufrufen, so dass sich das Verhalten insgesamt nicht ändert. Auf diese Weise können Sie eine Ablaufregel in Teile zerlegen.

Der neuen Ablaufregel werden automatisch alle notwendigen Elemente wie Datenelemente, Aktionen usw. hinzugefügt. Nur wenn sich die neue Ablaufregel in einem anderen Regelprojekt befindet, muss möglicherweise die Datei ruleproject.vr angepasst werden.

1. Rechtsklicken Sie auf das erste Element des betreffenden Zweigs. Ein Kontextmenü erscheint.

© Bosch Software Innovations GmbH 109/277

Kapitel 4. Aufgaben

2. Wählen Sie den Zweig als neue Ablaufregel extrahieren Eintrag aus dem Kontextmenü.

3. Der Ablaufregel extrahieren Assistent erscheint.

4. Wählen Sie das Regelmodell und Regelpaket, in welchem die neue Ablaufregel angelegt werden soll. Klicken

Sie auf die entsprechende Schaltfläche Auswählen..., um das Regelmodell und Regelpaket aus einer Liste auszuwählen.

5. Geben Sie einen Namen für die neue Ablaufregel ein.

6. Klicken Sie auf Weiter >, um eine Liste mit allen Änderungen durch die Extraktion zu erhalten (Sie können einzelne Änderungen, die nicht durchgeführt werden sollen, abwählen). Klicken Sie auf Abbrechen, wenn Sie diese Änderungen nicht durchführen möchten.

7. Drücken Sie Fertig stellen, um die neue Ablaufregel anzulegen. Wenn Sie die betreffende Checkbox nicht deaktiviert haben, öffnet der Ablaufregeleditor automatisch die neue Ablaufregel.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.4, „Ablaufregel“ [29]

Abschnitt 3.3, „Regelpaket“ [26]

Abschnitt 3.2, „Regelmodell“ [25]

Abschnitt 3.4.1, „Ablaufregelvorlagen“ [31]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.2.3, „Neue Ablaufregel Assistent“ [209]

Abschnitt 5.5.2, „Projektexplorer Sicht“ [231]

4.3.6. Zweig einer Ablaufregel als neue Entscheidungstabelle extrahieren

Sie können einen Zweig einer Ablaufregel als neue Entscheidungstabelle extrahieren. Die ursprüngliche Ablaufregel wird dann, statt den betreffenden Zweig zu durchlaufen, die neu erstellte Entscheidungstabelle aufrufen, so dass sich das Verhalten insgesamt nicht ändert. Auf diese Weise können Sie eine Ablaufregel in Teile zerlegen.

© Bosch Software Innovations GmbH 110/277

Kapitel 4. Aufgaben

Der neuen Entscheidungstabelle werden automatisch alle notwendigen Elemente wie Datenelemente, Aktionen usw. hinzugefügt. Nur wenn sich die neue Entscheidungstabelle in einem anderen

Regelprojekt befindet, muss möglicherweise die Datei ruleproject.vr angepasst werden.

1. Rechtsklicken Sie auf das erste Element des betreffenden Zweigs. Ein Kontextmenü erscheint.

2. Wählen Sie den Zweig als neue Entscheidungstabelle extrahieren Eintrag aus dem Kontextmenü.

3. Der Entscheidungstabelle extrahieren Assistent erscheint.

4. Wählen Sie das Regelmodell und Regelpaket, in welchem die neue Entscheidungstabelle angelegt werden soll. Klicken Sie auf die entsprechende Schaltfläche Auswählen..., um das Regelmodell und Regelpaket aus einer Liste auszuwählen.

5. Geben Sie einen Namen für die neue Entscheidungstabelle ein.

6. Klicken Sie auf Weiter >, um eine Liste mit allen Änderungen durch die Extraktion zu erhalten (Sie können einzelne Änderungen, die nicht durchgeführt werden sollen, abwählen). Klicken Sie auf Abbrechen, wenn Sie diese Änderungen nicht durchführen möchten.

7. Drücken Sie Fertig stellen, um die neue Entscheidungstabelle anzulegen. Wenn Sie die betreffende Checkbox nicht deaktiviert haben, öffnet der Entscheidungstabelleneditor automatisch die neue Entscheidungstabelle.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.4, „Ablaufregel“ [29]

Abschnitt 3.3, „Regelpaket“ [26]

Abschnitt 3.2, „Regelmodell“ [25]

Abschnitt 3.4.1, „Ablaufregelvorlagen“ [31]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.2.3, „Neue Ablaufregel Assistent“ [209]

Abschnitt 5.5.2, „Projektexplorer Sicht“ [231]

© Bosch Software Innovations GmbH 111/277

Kapitel 4. Aufgaben

4.3.7. Hinzufügen neuer Ablaufregelelemente

1. Selektieren Sie ein Regelelement in der Palette.

2. Bewegen Sie anschließend die Maus über ein existierendes Element in der Ablaufregel. Ein schwarzer Pfeil zeigt an, wo das neue Element hinzugefügt wird. Dies kann entweder vor, nach, über oder unter einem existierenden Regelelement sein. Der schwarze Pfeil zeigt entsprechend nach links, rechts, oben oder unten.

Bewegen Sie die Maus solange bis der schwarze Pfeil in die gewünschte Richtung zeigt.

Ein Stop ( ) Symbol wird angezeigt, wenn das Regelelement nicht an dieser Stelle eingefügt werden kann.

3. Wenn Sie einen schwarzen Pfeil sehen, klicken Sie und das neue Regelelement wird eingefügt.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.5, „Ablaufregel Element“ [31]

Abschnitt 3.6, „Ablaufregeleditor“ [46]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.3.1.1, „Ablaufregeleditor Palette“ [212]

4.3.8. Editieren von Beschreibungen eines Ablaufregelelements

Jedes Ablaufregelelement enthält Eingabebereiche, welche die Beschreibung und/oder den Inhalt (Regelausdruck) enthalten.

1. Stellen Sie sicher, dass die Beschreibungen angezeigt werden, indem Sie das Symbol für Ausblenden/Anzeigen von Beschreibungen ( ) in der Funktionsleiste aktivieren.

2. Doppelklicken Sie auf die Beschreibung, die Sie editieren möchten. Sie können diese auch nur selektieren und beginnen zu tippen. In beiden Fällen können Eingaben direkt in der grafischen Darstellung eingegeben werden.

3. Geben Sie die Beschreibung ein.

4. Drücken Sie Strg+Enter, um das Eingabefeld zu schließen oder klicken Sie mit der Maus ausserhalb des

Felds.

Weiterführende Konzepte.

© Bosch Software Innovations GmbH 112/277

Kapitel 4. Aufgaben

Abschnitt 3.5, „Ablaufregel Element“ [31]

Abschnitt 3.15, „Beschreibung und Notiz“ [80]

4.3.9. Zuklappen von Zweigen

Einzelne Zweige einer Ablaufregel können zu- und aufgeklappt werden, um einen besseren Überblick zu erhalten.

Dies kann beim Arbeiten mit sehr großen Ablaufregeln hilfreich sein.

1. Klicken Sie auf das Minuszeichen ( ) neben dem Regelelement, um einen einzelnen Zweig einer Ablaufregel zu zuklappen. Ein zugeklappter Zweig wird durch ein graues Rechteck repräsentiert.

2. Klicken Sie auf das Pluszeichen ( ) vor dem grauen Rechteck, um den Zweig wieder aufzuklappen. Sie können auch die Leertaste drücken, um Zweige zu- und aufzuklappen.

Auf- und Zuklappen von Zweigen beeinflusst nur die Anzeige. Die Regel wird in keinster Weise ver-

ändert.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.5.12, „Beschreibung eines Zweiges“ [44]

4.3.10. Editieren eines Entscheidungselements

Eine Entscheidung besteht aus einer oder mehreren Bedingungen, einem Sonst-Fall und einem optionalen Bedingungspräfix. Für alle Teile können Beschreibungen hinterlegt werden. Die folgenden Abschnitte beschreiben, wie die verschiedenen Teile eines Entscheidungselements hinzugefügt, entfernt und editiert werden.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.5.1, „Entscheidung“ [33]

Abschnitt 3.12, „Ausdrücke“ [57]

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.10.1, „Verwenden der Autovervollständigung“ [163]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.6.2.1, „Seite Entscheidung Übersicht“ [238]

Abschnitt 5.6.2.2, „Seite Entscheidung Details“ [239]

Abschnitt 5.6.1.1, „Seite Beschreibung“ [237]

4.3.10.1. Editieren einer Bedingung für eine Entscheidung

Führen Sie im Ablaufregeleditor folgendes durch:

1. Doppelklicken Sie auf die Beschreibung oder den Ausdruck einer Bedingung, um die Eingabe direkt in der grafischen Darstellung vorzunehmen.

2. Geben Sie die Beschreibung oder den Ausdruck der Bedingung ein. Drücken Sie Alt+Enter um einen Zeilenumbruch einzufügen.

3. Drücken Sie Enter, um die Eingabe zu beenden oder klicken Sie mit der Maus ausserhalb des Eingabefelds.

Führen Sie in den Eigenschaften auf der Seite Entscheidung Übersicht folgendes durch:

1. Klicken Sie auf die Spalte Beschreibung oder Bedingung, um die Eingabe direkt in der grafischen Darstellung vorzunehmen.

2. Geben Sie die Beschreibung oder den Ausdruck für die Bedingung ein. Drücken Sie Alt+Enter, um einen Zeilenumbruch einzufügen.

© Bosch Software Innovations GmbH 113/277

Kapitel 4. Aufgaben

3. Drücken Sie Enter, um die Eingabe zu beenden oder klicken Sie mit der Maus ausserhalb des Eingabefelds.

Führen Sie in den Eigenschaften auf der Seite Entscheidungs Details folgendes durch:

1. Selektieren Sie die Bedingung, welche Sie editieren möchten. Rechts wird die Beschreibung und der Ausdruck der ausgewählten Bedingung angezeigt.

2. Editieren Sie die Beschreibung oder den Ausdruck.

4.3.10.2. Hinzufügen einer Bedingung zu einer Entscheidung

Führen Sie im Ablaufregeleditor folgendes durch:

1. Selektieren Sie das Entscheiden Element in der Palette.

2. Bewegen Sie die Maus über die Entscheidung an die Stelle, an der Sie eine neue Bedingung hinzufügen möchten. Ein schwarzer Pfeil zeigt an, an welcher Stelle eine neue Bedingung eingefügt wird. Die Bedingung kann über oder unter einer bestehenden Bedingung eingefügt werden.

3. Über einen erneuten Mausklick wird die Bedingung eingefügt.

Führen Sie in den Eigenschaften auf der Seite Entscheidung Übersicht oder Entscheidung Details folgendes durch:

1. Wählen Sie die Bedingung in der Liste, nach welcher Sie die neue Bedingung einfügen möchten.

2. Klicken Sie auf das Symbol , um die neue Bedingung einzufügen.

4.3.10.3. Löschen einer Bedingung aus einer Entscheidung

Führen Sie im Ablaufregeleditor folgendes durch:

1. Wählen Sie die Bedingung aus, die Sie entfernen möchten.

2. Öffnen Sie über einen Rechtsklick das Kontextmenü und wählen Sie Löschen. Drücken Sie alternativ die

Entf Taste.

Führen Sie in den Eigenschaften auf der Seite Entscheidung Übersicht oder Entscheidung Details folgendes durch:

1. Selektieren Sie die Bedingung, welche Sie entfernen möchten, aus der Liste.

2. Klicken Sie auf das Symbol , um die Bedingung zu löschen. Wenn das Symbol für das Löschen nicht aktiv ist, wurde entweder keine Bedingung ausgewählt oder es ist nur noch eine Bedingung in der Entscheidung

übrig. Diese kann nicht entfernt werden, da die Entscheidung mindestens eine Bedingung enthalten muss.

4.3.10.4. Neu ordnen von Bedingungen in einer Entscheidung

Die Bedingungen innerhalb einer Entscheidung werden in der Abfolge von oben nach unten abgearbeitet. Um diese Abfolge zu ändern, können Sie über Drag&Drop die Bedingungen nach oben oder unten verschieben:

1. Klicken Sie auf die Bedingung, die Sie verschieben möchten und halten Sie die linke Maustaste gedrückt.

2. Verschieben Sie die Bedingung nach unten oder oben an die neue Position. Ein schwarzer Pfeil zeigt an, wohin sie verschoben wird.

3. Lassen Sie die Maustaste los und die Bedingung wird verschoben (oder kopiert, wenn Sie die Strg Taste gedrückt halten).

4.3.10.5. Editieren des gemeinsamen Bedingungspräfix

Wenn alle Bedingungen mit dem gleichen Präfix beginnen, können Sie diesen als Bedingungspräfix angeben.

Führen Sie im Ablaufregeleditor folgendes durch:

© Bosch Software Innovations GmbH 114/277

Kapitel 4. Aufgaben

1. Doppelklicken Sie auf den Bedingungspräfix der Entscheidung, um die Eingabe direkt in der grafischen Darstellung vorzunehmen. Der Bedingungspräfix ist der Ausdruck, welcher über der ersten Bedingung angezeigt wird.

2. Geben Sie den Ausdruck ein, welcher als gemeinsamer Bedingungspräfix verwendet werden soll. Verwenden

Sie Alt+Enter um einen Zeilenumbruch einzufügen.

3. Drücken Sie Enter, um die Eingabe zu beenden oder klicken Sie mit der Maus ausserhalb des Eingabefelds.

Führen Sie in den Eigenschaften auf der Seite Entscheidung Übersicht folgendes durch:

1. Doppelklicken Sie in der Bedingungsspalte in die erste Zeile (die Entscheidung), um die Eingabe direkt in der grafischen Darstellung vorzunehmen.

2. Geben Sie den Ausdruck ein, der als gemeinsamer Bedingungspräfix verwendet werden soll. Verwenden Sie

Alt+Enter, um einen Zeilenumbruch einzufügen.

3. Drücken Sie Enter, um die Eingabe zu beenden oder klicken Sie mit der Maus ausserhalb des Eingabefelds.

Führen Sie in den Eigenschaften auf der Seite Entscheidung Details folgendes durch:

1. Selektieren Sie die erste Zeile (die Entscheidung). Rechts wird das Eingabefeld für den gemeinsamen Bedingungspräfix angezeigt.

2. Geben Sie den Ausdruck ein, der als gemeinsamer Bedingungspräfix verwendet werden soll.

4.3.11. Editieren eines Zuweisen Element

Ein Zuweisungselement kann eine oder mehrere einzelne Zuweisungen enthalten. Die folgenden Abschnitte beschreiben, wie eine Zuweisung in einem Zuweisen Element hinzugefügt, entfernt, sortiert und bearbeitet wird.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.5.2, „Zuweisung“ [36]

Abschnitt 3.12, „Ausdrücke“ [57]

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.10.1, „Verwenden der Autovervollständigung“ [163]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.6.2.3, „Seite Zuweisungen“ [240]

4.3.11.1. Bearbeiten einer Zuweisung

Für jede Zuweisung innerhalb eines Zuweisungselements muss eine linke Seite, eine Operation und eine rechte

Seite angegeben werden (ausser für die Zuweisungen mit einem CLEAR, diese enthalten nur eine linke Seite und die CLEAR Operation).

Führen Sie im Ablaufregeleditor folgendes durch:

1. Stellen Sie sicher, dass die Inhalte angezeigt werden, indem Sie diese über das Symbol Ausblenden/Anzeigen Inhalte ( ) in der Funktionsleiste aktivieren.

2. Starten Sie über einen Doppelklick auf die Zuweisung die Eingabe direkt in der grafischen Darstellung.

3. Geben Sie den Ausdruck der Zuweisung ein. Dies schließt die linke Seite, die Operation und die rechte Seite ein, was alles direkt im Eingabefeld eingegeben werden kann. Der Operator kann entweder

:=

,

ADD

,

REMO-

© Bosch Software Innovations GmbH 115/277

Kapitel 4. Aufgaben

VE

oder

CLEAR

sein. Beachten Sie Abschnitt 3.5.2, „Zuweisung“ [36] für eine Beschreibung der verschiedenen

Operatoren von Zuweisungen. Verwenden Sie Alt+Enter, um einen Zeilenumbruch einzufügen.

4. Drücken Sie Enter, um die Eingabe zu beenden oder klicken Sie mit der Maus ausserhalb des Eingabefelds.

Führen Sie in den Eigenschaften auf der Seite Zuweisungen folgendes durch:

1. Doppelklicken Sie auf die linke Seite der Zuweisung, welche Sie bearbeiten möchten, um die Eingabe direkt in der grafischen Darstellung vorzunehmen.

2. Geben Sie das Datenelement ein, für welches Sie einen Wert zuweisen möchten. Dies kann nur der Name eines Datenelements, aber auch ein komplexer Ausdruck sein, z.B. kunde.adresse[3].stadt

.

3. Drücken Sie Enter, um die Eingabe zu beenden oder klicken Sie mit der Maus ausserhalb des Eingabefelds.

4. Wenn Sie die Standardoperation (

:=)

der Zuweisung ändern möchten, doppelklicken sie auf die Operation und wählen die neue Operation in der Auswahlliste.

5. Doppelklicken Sie auf die rechte Seite der Zuweisung, um die Eingabe direkt in der grafischen Darstellung vorzunehmen.

6. Geben Sie den Ausdruck ein, den Sie für die rechte Seite verwenden möchten.

7. Optional können Sie eine Beschreibung für die Zuweisung eingeben.

Wenn die linke Seite eine Collection ist, die mehrere Elemente enthalten kann oder eine Struktur mit mehreren Attributen, gibt es andere Möglichkeiten, die Eingaben der rechten Seite vorzunehmen.

Sehen Sie unten, wie die Elemente einer Collection eingegeben werden oder wie Werte für Attribute einer Struktur spezifiziert werden.

Wenn die linke Seite eine Struktur ist, können Sie entweder wie oben beschrieben einen Ausdruck für die rechte

Seite eingeben oder Werte für die einzelnen Attribute einer Struktur einfügen. Um dies zu tun, führen Sie folgendes durch:

1. Klappen Sie die Struktur des Datenelements über das Plussymbol ( ) vor dem Datenelement auf der linken

Seite auf. Die Attribute der Struktur werden in separaten Zeilen angezeigt.

2. Geben Sie Ausdrücke nur für einige oder für alle Attribute auf der rechte Seite ein. Wenn Attribute selbst eine

Struktur sind, können diese auch wieder aufgeklappt werden.

Wenn die linke Seite eine Collection (oder Liste oder Menge) ist, die mehrere Werte enthalten kann, können Sie die einzelnen Elemente der Collection anlegen und deren Werte eingeben. Um dies zu tun, führen Sie folgendes durch:

1. Selektieren Sie die Collection.

2. Klicken Sie auf das Symbol ( ), um ein neues Listenelement hinzuzufügen.

Das neue Listenelement wird hinzugefügt und als neues Element unterhalb der Collection angezeigt. Das Element wird durch eine Nummer (Index) in eckigen Klammern angezeigt.

3. Optional können Sie über einen Doppelklick auf den Index dessen Wert ändern.

4. Geben Sie einen Ausdruck für die rechte Seite des Elements ein.

4.3.11.2. Hinzufügen einer Zuweisung zu einem Zuweisen Element

Führen Sie in der Ablaufregel folgendes durch:

1. Stellen Sie sicher, dass die Inhalte angezeigt werden, indem Sie über das Symbol Ausblenden/Anzeigen

Inhalte ( ) in der Funktionsleiste die Anzeige aktivieren.

© Bosch Software Innovations GmbH 116/277

Kapitel 4. Aufgaben

2. Selektieren Sie das Element Zuweisen in der Palette.

3. Bewegen Sie die Maus über die Zuweisungen im Zuweisen Element an die Stelle, an der Sie die neue Zuweisung einfügen möchten. Ein schwarzer Balken zeigt die Position an, an welcher die Zuweisung eingefügt wird.

4. Klicken Sie, um die Zuweisung einzufügen.

Alternativ können Sie auch die Einfg Taste verwenden und anfangen zu tippen, um eine Zuweisung in ein

Zuweisungselement einzufügen.

Führen Sie in den Eigenschaften auf der Seite Zuweisung folgendes durch:

Klicken Sie auf das Symbol , um eine neue Zuweisung am Ende der Liste mit Zuweisungen einzufügen.

Alternativ können Sie auch nur den letzten Eintrag in der Liste bearbeiten, der durch das Symbol gekennzeichnet ist. Hierdurch wird automatische eine neue Zuweisung angelegt.

4.3.11.3. Löschen einer Zuweisung aus einem Zuweisen Element

Führen Sie im Regeleditor folgendes durch:

1. Selektieren Sie die Zuweisung, welche Sie löschen möchten.

2. Rechtsklicken Sie auf die Zuweisung und wählen Sie im Kontextmenü Löschen. Alternativ können Sie die

Taste Entf drücken.

Führen Sie in den Eigenschaften auf der Seite Zuweisung folgendes durch:

1. Selektieren Sie in der Liste die Zuweisung, die Sie löschen möchten.

2. Klicken Sie auf das Symbol , um die Zuweisung zu löschen.

4.3.11.4. Neu ordnen der Zuweisungen in einem Zuweisen Element

Wenn Sie die Zuweisungen in einem Zuweisen Element neu ordnen möchten, können Sie dies auf zwei Arten durchführen:

1. Selektieren Sie die jeweilige Zuweisung in dem Zuweisungselement und verwenden Sie die Symbole und

in den Eigenschaften auf der Seite Zuweisungen,

ODER

2. Verschieben Sie die jeweilige Zuweisung über Drag&Drop im Ablaufregeleditor, indem Sie die Zuweisung in dem Zuweisungselement selektieren und es auf die neue Position in der Liste mit Zuweisungen verschieben.

4.3.12. Editieren einer Aktionsauslösung

Abhängig vom Aktionstyp einer Aktion kann es notwendig sein, unterschiedliche Einstellungen für eine Aktionsauslösung vorzunehmen.

Führen Sie in den Eigenschaften auf der Seite Aktion auslösen einer Aktionsauslösung folgendes durch:

1. Geben Sie im Feld Aktion auslösen die Aktion an, welche ausgelöst werden soll. Drücken Sie Strg+Space, um die Autovervollständigung zu verwenden oder klicken Sie auf ..., um eine Aktion aus der Liste aller vorhandener Aktionen auszuwählen.

© Bosch Software Innovations GmbH 117/277

Kapitel 4. Aufgaben

2. Wenn Sie das Feld Aktion auslösen verlassen, ändert sich die Ansicht und die aktionsspezifischen Einstellungen werden angezeigt.

3. Tragen Sie die aktionsspezifischen Einstellungen ein. Diese Einstellungen gelten nur für die ausgewählte Aktionsauslösung und werden verwendet, wenn die Aktion an dieser Stelle der Regel ausgelöst wird.

Dies sind beispielsweise die Eigenschaften einer Aktionsauslösung, welches die Aktion Preis_ausgabe vom

Aktionstyp Meldung ausgeben auslöst.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.5.3, „Aktionsauslösung“ [38]

Abschnitt 3.16, „Aktion“ [81]

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.8.1, „Definieren von Aktionen“ [159]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.6.7.3, „Aktion Ausgabenachricht“ [259]

Abschnitt 5.6.7.4, „Aktion Log Eintrag“ [260]

Abschnitt 5.6.7.5, „Aktion E-Mail senden“ [260]

Abschnitt 5.6.7.6, „Aktion CSV Datei schreiben“ [262]

4.3.13. Editieren einer Wiederholung

Abhängig von der Art der Wiederholung kann es notwendig sein, unterschiedliche Einstellungen für eine Wiederholung vorzunehmen.

Führen Sie in den Eigenschaften auf der Seite Wiederholen einer Wiederholung folgendes durch:

1. Wählen Sie die Art der Wiederholung, welche Sie verwenden wollen. Sie können zwischen für jedes von

mehreren Elementen, solange eine Bedingung erfüllt ist und mit Zähler wählen.

2. Nach der Auswahl des Wiederholungstyps ändert sich die Ansicht und spezifische Einstellungen für den Typ erscheinen.

3. Fügen Sie die typspezifischen Einstellungen ein.

Dies sind beispielsweise die Eigenschaften einer Wiederholung vom Typ Wiederholen mit Zähler.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.5.8, „Wiederholung“ [41]

© Bosch Software Innovations GmbH 118/277

Kapitel 4. Aufgaben

Abschnitt 3.14.7, „Collection“ [78]

Abschnitt 3.12, „Ausdrücke“ [57]

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.10.1, „Verwenden der Autovervollständigung“ [163]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.6.2.8, „Seite Wiederholen“ [246]

4.3.14. Editieren eines Wiederholungsabbruchs

Der Wiederholungsabbruch hat keine spezifischen Elementeinstellungen.

Sie haben nur die Möglichkeit eine Beschreibung und eine Notiz einzufügen, um zu beschreiben, was passiert, wenn dieses Element erreicht wird.

Wenn der Wiederholungsabbruch erreicht wird, wird die nächstgelegene Wiederholung beendet.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.5.9, „Wiederholungsabbruch“ [42]

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.3.13, „Editieren einer Wiederholung“ [118]

4.3.15. Editieren eines Ablaufregelaufrufes

Führen Sie in den Eigenschaften auf der Seite Ablaufregel aufrufen eines Ablaufregelaufrufes folgendes durch:

1. Wählen Sie im Feld Ablaufregel aufrufen die Regel aus, die aufgerufen werden soll. Sie können Regeln aus dem gleichen Paket oder aus einem beliebigen Paket, welches als wiederverwendet definiert ist, aufrufen.

Drücken Sie Strg+Space, um die Autovervollständigung zu verwenden oder klicken Sie auf ..., um eine Regel aus der Liste aller verfügbaren Regeln auszuwählen.

2. Die benötigten Eingabedatenelemente der aufgerufenen Regel werden im Bereich Eingabedaten angezeigt.

Sie müssen mindestens die erforderlichen Eingabewerte angeben.

Klicken Sie auf , um automatisch Datenelemente als Eingabe einzufügen, wenn für diese mit entsprechenden Namen und Typen Datenelemente vorhanden sind. Nur Eingaben, denen noch kein Wert zugeordnet wurde, werden befüllt.

3. Die Ausgabedatenelemente der aufgerufenen Regel werden im Bereich Ausgabedaten angezeigt. Weisen

Sie die Ausgabewerte den Datenelementen der aufrufenden Ablaufregel zu.

Klicken Sie auf , um automatisch Datenelemente mit den entsprechenden Namen und Typen für die

Zuweisung der Ausgabedaten einzuzufügen. Nur Ausgaben, für die noch keine Datenelemente zugewiesen sind, werden befüllt.

© Bosch Software Innovations GmbH 119/277

Kapitel 4. Aufgaben

Die Schaltfläche öffnet die angegebene Ablaufregel im Ablaufregeleditor.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.5.4, „Ablaufregelaufruf“ [39]

Abschnitt 3.4, „Ablaufregel“ [29]

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.10.1, „Verwenden der Autovervollständigung“ [163]

Abschnitt 4.11.9, „Kopieren von Werten“ [171]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.6.2.5, „Seite Ablaufregel aufrufen“ [243]

4.3.16. Editieren eines Entscheidungstabellenaufrufes

Bearbeiten Sie einen Entscheidungstabellenaufruf, indem Sie in den Eigenschaften auf der Seite Entschei-

dungstabelle aufrufen folgendes durchführen:

1. Wählen Sie im Feld Entscheidungstabelle aufrufen die Entscheidungstabelle, die aufgerufen werden soll.

Sie können Entscheidungstabellen aus dem gleichen Paket oder aus einem beliebigen Paket, welches als wiederverwendet definiert ist, aufrufen.

Drücken Sie Strg+Space um die Autovervollständigung zu verwenden oder klicken Sie auf ..., um eine Entscheidungstabelle aus der Liste aller verfügbaren Entscheidungstabellen auszuwählen.

2. Die benötigten Eingabedatenelemente der aufgerufenen Entscheidungstabelle werden im Bereich Eingabe-

daten angezeigt. Sie müssen mindestens die erforderlichen Eingabewerte eingeben.

Klicken Sie auf , um automatisch Datenelemente als Eingabe einzufügen, wenn für diese mit entsprechenden Namen und Typen Datenelemente vorhanden sind. Nur Eingaben, denen noch kein Wert zugeordent wurde, werden befüllt.

3. Die Ausgabedatenelemente der aufgerufenen Entscheidungstabelle werden im Bereich Ausgabedaten angezeigt. Weisen Sie die Ausgabewerte den Datenelementen der aufrufenden Ablaufregel zu.

Klicken Sie auf , um automatisch Datenelemente mit den entsprechenden Namen und Typen für die Zuweisung der Ausgabewerte einzufügen. Nur Ausgaben, für die noch keine Datenelemente zugewiesen sind, werden befüllt.

Die Schaltfläche öffnet die angegebene Entscheidungstabelle im Editor.

Weiterführende Konzepte.

© Bosch Software Innovations GmbH 120/277

Kapitel 4. Aufgaben

Abschnitt 3.5.5, „Entscheidungstabellenaufruf“ [40]

Abschnitt 3.7, „Entscheidungstabelle“ [49]

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.10.1, „Verwenden der Autovervollständigung“ [163]

Abschnitt 4.11.9, „Kopieren von Werten“ [171]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.6.2.6, „Seite Entscheidungstabelle aufrufen“ [244]

4.3.17. Editieren eines Serviceaufrufes

Bearbeiten Sie einen Serviceaufruf, indem Sie in den Eigenschaften auf der Seite Service aufrufen folgendes durchführen:

1. Wählen Sie im Feld Service aufrufen den Service aus, der aufgerufen werden soll. Sie können Services aus dem gleichen Paket oder aus einem beliebigen Paket, welches als wiederverwendet definiert ist, aufrufen.

Drücken Sie Strg+Space, um die Autovervollständigung zu verwenden oder klicken Sie auf ..., um einen Service aus der Liste aller verfügbaren Services auszuwählen.

2. Die benötigten Eingabedatenelemente des Service werden im Bereich Eingabedaten angezeigt. Sie müssen mindestens die erforderlichen Eingabewerte angeben.

Klicken Sie auf , um automatisch Datenelemente als Eingabe einzufügen, wenn für diese mit entsprechenden Namen und Typen Datenelemente vorhanden sind. Nur Eingaben, denen noch kein Wert zugeordnet wurde, werden befüllt.

3. Die Ausgabedatenelemente des Services werden im Bereich Ausgabedaten angezeigt. Weisen Sie die Ausgabedaten den Datenelementen der aufrufenden Ablaufregel zu.

Klicken Sie auf , um automatisch Datenelemente mit den entsprechenden Namen und Typen für die Zuweisung der Ausgabewerte einzufügen. Nur Ausgaben, für die noch keine Datenelemente zugewiesen sind, werden befüllt.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.5.6, „Serviceaufruf“ [40]

Abschnitt 3.19, „Service“ [83]

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.10.1, „Verwenden der Autovervollständigung“ [163]

Abschnitt 4.11.9, „Kopieren von Werten“ [171]

© Bosch Software Innovations GmbH 121/277

Kapitel 4. Aufgaben

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.6.2.7, „Seite Service aufrufen“ [245]

4.3.18. Editieren einer Ausnahmeauslösung

Bearbeiten Sie eine Ausnahmeauslösung, indem Sie in den Eigenschaften auf der Seite Ausnahme zurücklie-

fern folgendes durchführen:

1. Selektieren Sie entweder die Option Ausnahme-Element oder die Option Ausnahme-Element erzeugen.

Über die erste Option können Sie einen Ausdruck für die Definition des zurückgegebenen Ausnahme-Elements definieren. Dies kann verwendet werden, wenn das Ausnahme-Element schon verfügbar ist, beispielsweise in einem Datenelement.

Die zweite Option wird verwendet, wenn Sie ein neues Ausnahme-Element erzeugen möchten.

2. Wenn Sie Ausnahme-Element auswählen, geben Sie einen Ausdruck ein, um das Ausnahme-Element zu spezifizieren.

Wenn Sie Ausnahme-Element erzeugen auswählen, wählen Sie den Typ des Ausnahme-Elements und fügen Sie dann die Werte für die Attribute der Ausnahme ein.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.5.10, „Ausnahmeauslösung“ [43]

Abschnitt 3.14.6, „Ausnahme“ [78]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.6.2.9, „Seite Ausnahme zurückliefern“ [248]

4.3.19. Editieren einer Ausnahmebehandlung

Bearbeiten Sie eine Ausnahmebehandlung, indem Sie in den Eigenschaften auf der Seite Ausnahme behandeln folgendes ausführen:

• Tragen Sie im Feld Wert des Ausnahme-Elements zuweisen an den Namen des Datenelements ein, dem der Wert des aufgetretenen Ausnahme-Elements zugewiesen werden soll.

Das Datenelement muss einen passenden Datentyp haben, das heißt es muss ein Ausnahme-Element sein.

Die Ausnahmebehandlung wird nur die Ausnahme-Elemente des angegebenen Typs (oder dessen Untertyps) behandeln. Andere Ausnahme-Elemente bleiben unbehandelt.

Sie können das Feld auch leer lassen. In diesem Fall werden alle Ausnahme-Elemente behandelt, es ist dann aber nicht möglich, innerhalb des Zweigs für die Behandlung des Ausnahme-Elements auf Werte des Ausnahme-Elements zuzugreifen.

© Bosch Software Innovations GmbH 122/277

Kapitel 4. Aufgaben

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.5.11, „Ausnahmebehandlung“ [44]

Abschnitt 3.5.10, „Ausnahmeauslösung“ [43]

Abschnitt 3.14.6, „Ausnahme“ [78]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.6.2.10, „Seite Ausnahmebehandlung“ [249]

4.3.20. Kopieren oder Verschieben eines Zweigs einer Ablaufregel

Um einen Zweig einer Ablaufregel zu kopieren führen Sie folgendes durch:

1. Wählen Sie das erste Regelelement des Zweigs aus, den Sie kopieren wollen.

2. Öffnen Sie das Kontextmenü über einen Rechtsklick und wählen Sie Kopieren. Sie können auch die Tastenkombination Strg+C zum Kopieren verwenden.

3. Wählen Sie nun das Regelelement aus, nach dem Sie den vorher kopierten Zweig einfügen möchten.

4. Öffnen Sie das Kontextmenü über einen Rechtsklick und wählen Sie Einfügen oder drücken Sie Strg+V, um den Zweig einzufügen.

5. Eine Kopie des vorher kopierten Regelelements und seiner Nachfolger wird eingefügt.

Ein Fall in einer Entscheidung kann nur innerhalb einer Entscheidung eingefügt werden.

Sie können einen Zweig alternativ über Drag&Drop kopieren oder verschieben.

1. Klicken Sie auf das erste Regelelement des Zweigs, den Sie kopieren oder verschieben möchten und halten

Sie die Maustaste gedrückt.

2. Verschieben Sie den Zweig an die gewünschte Zielposition. Wenn Sie eine Kopie des Zweigs anlegen möchten, müssen Sie zusätzlich die Strg Taste drücken. Andernfalls wird der Zweig verschoben.

3. Lassen Sie die Maustaste los, um den Zweig zu positionieren.

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.3.21, „Kopieren oder Verschieben eines einzelnen Regelelements“ [123]

4.3.21. Kopieren oder Verschieben eines einzelnen Regelelements

1. Einzelne Regelelemente werden über Drag&Drop kopiert und verschoben. Wählen Sie ein Regelelement aus und halten Sie die linke Maustaste gedrückt.

2. Halten Sie die Alt Taste gedrückt. Dadurch wird nur das ausgewählte Element kopiert bzw. verschoben, jedoch nicht seine Nachfolger.

© Bosch Software Innovations GmbH 123/277

Kapitel 4. Aufgaben

3. Verschieben Sie das Regelelement an die Zielposition. Wenn Sie eine Kopie anlegen möchten, müssen zusätzlich zur Alt Taste die Strg Taste drücken. Andernfalls wird das Regelelement nur verschoben.

4. Lassen Sie die Maustaste los, um das Regelelement zu positionieren.

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.3.20, „Kopieren oder Verschieben eines Zweigs einer Ablaufregel“ [123]

4.3.22. Löschen eines Zweigs einer Ablaufregel

Um ein Regelelement und alle seine Nachfolger (ein Zweig einer Ablaufregel) zu entfernen, führen Sie folgendes durch:

1. Rechtklicken Sie auf das Regelelement, das Sie löschen möchten und wählen Sie den Menüeintrag Löschen.

Alternativ können Sie das Regelelement auswählen und die Entf Taste drücken.

2. Das Regelelement einschließlich aller Nachfolger wird gelöscht.

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.3.23, „Löschen eines einzelnen Regelelements“ [124]

4.3.23. Löschen eines einzelnen Regelelements

Um ein einzelnes Regelelement ohne seine Nachfolger in einer Ablaufregel zu entfernen, führen Sie folgendes durch:

1. Öffnen Sie über einen Rechtsklick auf das Regelelement das Kontextmenü und wählen Sie Nur dieses Ele-

ment löschen. Sie können alternativ das Regelelement auswählen und Alt+Entf drücken.

2. Das Regelelement wird gelöscht und seine Nachfolger an den Vorgänger des Regelelements angehängt.

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.3.22, „Löschen eines Zweigs einer Ablaufregel“ [124]

Abschnitt 4.3.24, „Löschen mehrerer Regelelemente“ [124]

4.3.24. Löschen mehrerer Regelelemente

Sie können mehrere Regelelemente gleichzeitig löschen.

1. Wählen Sie mehrere Elemente aus, indem Sie die Strg Taste gedrückt halten, während Sie die Elemente mit der Maus selektieren.

2. Verwenden Sie anschließend die rechte Maustaste, um den Menüeintrag Löschen auszuwählen. Drücken

Sie alternativ Entf.

Beachten Sie, dass dies alle ausgewählten Regelelemente einschließlich ihrer Nachfolger löscht.

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.3.22, „Löschen eines Zweigs einer Ablaufregel“ [124]

4.3.25. Hinzufügen einer Zweigbeschreibung

1. Wählen Sie Zweig beschreiben aus der Palette

2. Klicken Sie auf das erste Regelelement des Zweigs, den Sie beschreiben möchten.

3. Um den Zweig wird ein Rahmen angezeigt, welcher die Zweigbeschreibung enthält.

© Bosch Software Innovations GmbH 124/277

Kapitel 4. Aufgaben

4. Doppelklicken Sie auf die leere Zweigbeschreibung, um die Eingabe direkt in der grafischen Darstellung vorzunehmen.

5. Geben Sie die Beschreibung ein.

6. Drücken Sie Strg+Enter, um die Eingabe zu beenden oder klicken Sie mit der Maus ausserhalb des Eingabefelds.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.5.12, „Beschreibung eines Zweiges“ [44]

4.3.26. Löschen einer Zweigbeschreibung

1. Selektieren Sie die Zweigbeschreibung, die oben am Rahmen um den Zweig angezeigt wird.

2. Öffnen Sie anschließend über einen Rechtsklick das Kontextmenü und wählen Sie Löschen. Drücken Sie alternativ Entf.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.5.12, „Beschreibung eines Zweiges“ [44]

4.3.27. Hinzufügen einer Notiz

1. Wählen Sie Notiz hinzufügen in der Palette

2. Klicken Sie auf das Regelelement, an das Sie die Notiz anhängen möchten.

3. Eine Notiz wird in der Ablaufregel rechts angezeigt.

4. Doppelklicken Sie auf die leere Notiz, um die Eingabe direkt in der grafischen Darstellung vorzunehmen.

5. Geben Sie einen Text für die Notiz ein.

6. Drücken Sie Strg+Enter, um die Eingabe zu beenden oder klicken Sie mit der Maus ausserhalb des Eingabefelds.

Sie können Notizen alternativ in der Sicht Eigenschaften eingeben.

1. Wählen Sie das Regelelement, an das Sie die Notiz anhängen möchten.

2. Öffnen Sie in der Sicht Eigenschaften die Seite Notizen.

3. Klicken Sie auf das Symbol , um eine neue Notiz hinzuzufügen.

4. Geben Sie den Text der Notiz ein.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.15, „Beschreibung und Notiz“ [80]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.6.1.2, „Seite Notizen“ [238]

4.3.28. Löschen einer Notiz

1. Wählen Sie die Notiz aus, die Sie löschen möchten.

2. Öffnen Sie über einen Rechtsklick das Kontextmenü und wählen Sie Löschen aus. Drücken Sie alternativ

Entf.

Sie können alternativ Notizen in der Sicht Eigenschaften löschen.

1. Wählen Sie das Regelelement aus, dessen Notiz Sie löschen möchten.

2. Öffnen Sie in der Sicht Eigenschaften die Seite Notizen.

© Bosch Software Innovations GmbH 125/277

Kapitel 4. Aufgaben

3. Klicken Sie auf das Symbol neben der Notiz, die Sie löschen möchten.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.15, „Beschreibung und Notiz“ [80]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.6.1.2, „Seite Notizen“ [238]

4.3.29. Aktivieren/Deaktivieren eines Regelelements

1. Rechtsklicken Sie auf das Regelelement, das Sie aktivieren/deaktivieren möchten und wählen Sie den entsprechenden Menüeintrag Aktivieren oder Deaktivieren.

2. Das Element wird aktiviert/deaktiviert. Deaktivierte Elemente einschließlich aller Nachfolger werden mit dem kleinen Symbol ( ) gekennzeichnet und ausgegraut.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.5.14, „Deaktivieren von Regelelementen“ [46]

4.3.30. Navigieren zu einem bestimmten Regelelement

Jedes Regelelement innerhalb einer Ablaufregel hat eine ID (eine Nummer), die es eindeutig identifiziert.

Führen Sie folgendes aus, um ein Regelelement mit einer spezifischen ID zu finden:

1. Stellen Sie sicher, dass der Ablaufregeleditor aktiv ist. Drücken Sie Strg+L.

2. Ein Dialog wird geöffnet, in welchem Sie die ID eines Regelelements eingeben können. Wenn die eingegebene ID in der Ablaufregel nicht existiert, wird eine Nachricht angezeigt und OK ist gesperrt.

3. Drücken Sie OK. Das Regelelement mit der angegebenen ID wird selektiert.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.5, „Ablaufregel Element“ [31]

Abschnitt 3.4, „Ablaufregel“ [29]

4.3.31. Änderungen rückgängig machen

Sie können einzelne Änderungen rückgängig machen, indem Sie Bearbeiten > Rückgängig [Operation] aus dem Menü auswählen. Die letzte Operation, die Sie ausgeführt haben, wird anstatt [Operation] angezeigt. Drücken

Sie alternativ die Tastenkombination Strg+Z, um die letzte ausgeführte Operation rückgängig zu machen.

Um rückgängig gemachte Operationen wieder auszuführen, wählen Sie Bearbeiten > Wiederholen [Operation] aus dem Menü. Sie können auch die Tastenkombination Strg+Y verwenden.

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.8, „Kurzwahltasten“ [276]

4.3.32. Anzeigen von Statistiken

Führen Sie folgendes aus, um Statistiken anzuzeigen:

1. Öffnen Sie die Ablaufregel oder Entscheidungstabelle im Editor, für welche Sie die Statistiken anzeigen möchten.

2. Klicken Sie auf das (

) Symbol in der Funktionsleiste, um die Statistiken auszublenden oder anzuzeigen.

Das Symbol schaltet zwischen einem weißen und einem farbigen Säulendiagramm um, was anzeigt, ob die

Anzeige der Statistik aus- (weiss) oder eingeschaltet (farbig) ist.

© Bosch Software Innovations GmbH 126/277

Kapitel 4. Aufgaben

3. Öffnen Sie über den kleinen Pfeil rechts neben dem Symbol ein Auswahlmenü und selektieren Sie die statistischen Informationen, die angezeigt werden sollen.

Mithilfe der Navigation in der Statistik Sicht können Sie die Statistik für einen bestimten Test innerhalb einer Testsuite oder einen bestimmten Testfall innerhalb eines Tests betrachten.

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.11.22, „Anlegen und konfigurieren von Statistiken“ [176]

Abschnitt 4.3.33, „Anzeigen von extern generierten Statistiken“ [127]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.5.7, „Statistik Sicht“ [235]

4.3.33. Anzeigen von extern generierten Statistiken

Es ist möglich, Statistiken, die ausserhalb des Visual Rules Modelers erzeugt wurden, anzuzeigen. Um eine solche Statistikdatei zu öffnen, sind folgende Schritte durchzuführen:

1. Öffnen Sie den Projektexplorer und fügen Sie die Statistikdatei in ein Projekt oder einen Unterordner Ihrer

Wahl ein. Im Projektexplorer wird der Name der Startregel sowie Datum und Uhrzeit der Statistikdatei angezeigt.

Nur Statistikdateien mit der Dateiendung vrstatistic werden von Visual Rules als Statistikdateien erkannt.

2. Doppelklicken Sie auf die gewünschte Statistikdatei, um die gewünschte Statistik zu aktivieren (aktivierte Statistiken sind rot markiert).

© Bosch Software Innovations GmbH 127/277

Kapitel 4. Aufgaben

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.11.22, „Anlegen und konfigurieren von Statistiken“ [176]

Abschnitt 4.3.32, „Anzeigen von Statistiken“ [126]

4.3.34. Ändern der Benutzervorgaben des Ablaufregeleditors

1. Wählen Sie im Menü Fenster > Benutzervorgaben, um den Dialog für die Benutzervorgaben zu öffnen.

2. Klicken Sie auf das Pluszeichen links vom Visual Rules Eintrag.

3. Klicken Sie anschließend auf den Eintrag Regeleditor, um die Benutzervorgaben für den Ablaufregeleditor anzuzeigen.

4. Ändern Sie die Einstellungen wie gewünscht.

5. Wenn Sie die Benutzervorgaben auf die Standardwerte zurücksetzen möchten, klicken Sie auf Standardwer-

te wiederherstellen.

6. Klicken Sie auf OK, um Ihre Änderungen zu bestätigen.

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.7.2, „Benutzervorgaben für den Ablaufregeleditor“ [271]

4.3.35. Exportieren einer Regel als Bild

Visual Rules unterstützt das Exportieren einer Regel als Bild. Sie können das Bild entweder in die Zwischenablage oder als Datei exportieren. Die folgenden Dateiformate werden unterstützt:

• Portable Network Graphics (PNG) (nur Eclipse 3.3)

• Bitmap (BMP)

• JPEG (JPG)

Um eine Regel als Bild in die Zwischenablage zu exportieren, führen Sie folgendes durch:

1. Öffnen Sie die Regel, die exportiert werden soll, im Regeleditor.

2. Rechtsklicken Sie an einer beliebigen Stelle in der Regel. Wählen Sie Bild exportieren > In die Zwischenab-

lage aus dem Kontextmenü.

© Bosch Software Innovations GmbH 128/277

Kapitel 4. Aufgaben

3. Das Bild wird jetzt in die Zwischenablage kopiert und kann in andere Anwendungen eingefügt werden.

Um die Regel als Bild in eine Datei zu exportieren, führen Sie folgendes durch:

1. Öffnen Sie die Regel, die exportiert werden soll im Regeleditor.

2. Rechtsklicken Sie an einer beliebigen Stelle in der Regel. Wählen Sie Bild exportieren > Als Datei... aus dem Kontextmenü. Ein Dialog zum Speichern der Datei wird geöffnet.

3. Geben Sie den Ordner, den Dateinamen und die Dateiendung (entweder

.png

,

.bmp

oder

.jpg

) der Bilddatei an.

4. Drücken Sie Speichern, um das Bild zu exportieren.

Das exportierte Bild stellt die Regel genauso dar, wie im Regeleditor angezeigt. Sie können also beispielsweise unwichtige Zweige zuklappen, bevor Sie das Bild exportieren.

4.4. Arbeiten mit Entscheidungstabellen

Die folgenden Abschnitte enthalten detaillierte Beschreibungen für das Arbeiten mit Entscheidungstabellen und dem Entscheidungstabelleneditor.

4.4.1. Öffnen des Entscheidungstabelleneditors

Doppelklicken Sie im Regel Explorer auf eine Entscheidungstabelle ( ), um diese im Editor zu öffnen.

Sie können alternativ über einen Rechtsklick auf die Entscheidungstabelle das Kontextmenü öffnen und Öff-

nen wählen.

Sie können den Entscheidungstabellen-Editor auch für eine Entscheidungstabelle öffnen, die in einem Entscheidungstabellenaufruf referenziert wird. Drücken Sie dazu die Ctrl-Taste und klicken

Sie auf die betreffende Referenz im Entscheidungstballen-Editor.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.8, „Entscheidungstabelleneditor“ [52]

Abschnitt 3.7, „Entscheidungstabelle“ [49]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.5.2, „Projektexplorer Sicht“ [231]

© Bosch Software Innovations GmbH 129/277

Kapitel 4. Aufgaben

4.4.2. Hinzufügen einer neuen Entscheidung als Spalte oder Zeile

Um eine neue Entscheidung als Spalte oder Zeile in eine Entscheidungstabelle einzufügen, führen Sie folgendes durch:

Alternative 1:

1. Selektieren Sie das Element Entscheiden in der Palette.

2. Bewegen Sie anschließend die Maus über eine existierende gelbe Bedingungszeile / -spalte der Entscheidungstabelle. Ein schwarzer Pfeil zeigt an, wo die neue Entscheidung eingefügt wird. Abhängig von den existieren Spalten und Reihen der Entscheidung, kann das entweder vor, nach, über oder unter einer existierenden Entscheidung sein. Entsprechend wird der schwarze Pfeil nach links, rechts, oben oder unten zeigen.

Bewegen Sie die Maus solange bis der Pfeil in die gewünschte Richtung zeigt.

Ein Stop ( ) Symbol zeigt an, dass das Entscheidungstabellenelement an dieser Stelle nicht eingefügt werden kann.

3. Fügen Sie die neue Bedingungszeile / -spalte ein, indem Sie klicken, wenn der schwarze Pfeil angezeigt wird.

Alternative 2:

1. Selektieren Sie ein Eingabedatenelement aus der Regelkontext Palette und halten die Maustaste gedrückt.

2. Bewegen Sie anschließend die Maus über eine existierende Bedinungszeile / -spalte in der Entscheidungstabelle. Ein schwarzer Pfeil zeigt an, wo die neue Entscheidung eingefügt wird. Abhängig von den existieren

Spalten und Zeilen der Entscheidung, kann das entweder vor, nach, über oder unter einer existierenden Entscheidung sein. Der schwarze Pfeil zeigt entsprechend nach links, rechts, oben oder unten. Bewegen Sie die

Maus solange, bis der Pfeil in die gewünschte Richtung zeigt.

Ein Stop ( ) Symbol zeigt an, dass das Entscheidungstabellenelement an dieser Stelle nicht eingefügt werden kann.

3. Fügen Sie die neue Spalte oder Zeile der Bedingung ein, indem Sie klicken, wenn der schwarze Pfeil angezeigt wird. Das Eingabedatenelement wird automatisch in die Bedingungszeile / -spalte eingefügt.

Sie können alternativ die Einfg Taste verwenden, um eine neue Spalte oder Zeile in die Entscheidungstabelle einzufügen.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.7.1, „Bedingung Spalte/Reihe“ [50]

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.4.3, „Editieren von Entscheidungen“ [130]

Abschnitt 4.4.4, „Hinzufügen einer neuen Bedingung“ [131]

Abschnitt 4.4.5, „Hinzufügen einer Sonst Bedingung“ [132]

Abschnitt 4.4.8, „Neu anordnen der Spalten und Zeilen von Entscheidungen“ [134]

4.4.3. Editieren von Entscheidungen

Um eine Bedingungszeile / -spalte in der Entscheidungstabelle zu editieren, führen Sie folgendes durch:

1. Doppelklicken Sie auf die Bedingungszeile / -spalte in der Entscheidungstabelle und nehmen Sie die Eingabe direkt in der grafischen Darstellung vor.

2. Geben Sie das Eingabedatenelement ein, welches geprüft werden soll.

© Bosch Software Innovations GmbH 130/277

Kapitel 4. Aufgaben

3. Drücken Sie Enter, um den Editor zu schließen oder klicken Sie mit der Maus ausserhalb des Editors.

Um die Bedingungen in der Entscheidungstabelle zu editieren, führen Sie folgendes durch:

1. Öffnen Sie über Doppelklick auf die Bedingung in der Entscheidungstabelle den Inplace Editor.

2. Geben Sie den Ausdruck der Bedingung ein.

3. Drücken Sie Enter, um die Eingabe zu beenden oder klicken Sie mit der Maus ausserhalb des Eingabefelds.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.7.1, „Bedingung Spalte/Reihe“ [50]

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.4.2, „Hinzufügen einer neuen Entscheidung als Spalte oder Zeile“ [130]

Abschnitt 4.4.4, „Hinzufügen einer neuen Bedingung“ [131]

Abschnitt 4.4.5, „Hinzufügen einer Sonst Bedingung“ [132]

Abschnitt 4.4.8, „Neu anordnen der Spalten und Zeilen von Entscheidungen“ [134]

4.4.4. Hinzufügen einer neuen Bedingung

Um eine neue Bedingung im Entscheidungstabelleneditor hinzuzufügen, führen Sie folgendes durch:

1. Selektieren Sie das Element Entscheiden in der Palette.

2. Bewegen Sie anschließend die Maus über eine existierende Bedingung der Entscheidungstabelle. Ein schwarzer Pfeil zeigt an, wo die Bedingung eingefügt wird. Dies kann für Bedingungsspalten über oder unter oder für Bedingungszeilen vor oder nach einer existierenden Bedingung sein. Der schwarze Pfeil zeigt entsprechend nach links, rechts, oben oder unten. Bewegen Sie die Maus solange, bis der Pfeil in die gewünscht

Richtung zeigt.

Ein Stop ( ) Symbol zeigt an, dass das Entscheidungstabellenelement an dieser Stelle nicht eingefügt werden kann.

3. Fügen Sie die neue Spalte oder Zeile der Bedingung ein, indem Sie klicken, wenn der schwarze Pfeil angezeigt wird.

Alternativ können Sie die Einfg Taste verwenden, um eine neue Bedingung einzufügen.

Um mehrere neue Spalten oder Zeilen für Bedingungen in die Entscheidungstabelle hinzuzufügen, führen Sie folgendes durch:

1. Selektieren Sie das Element Entscheiden in der Palette.

2. Halten Sie die linke Maustaste gedrückt, während Sie die Maus über eine existierende Bedingung einer Entscheidung in der Entscheidungstabelle bewegen. Ein schwarzer Pfeil zeigt an, wo die neue Bedingung ein-

© Bosch Software Innovations GmbH 131/277

Kapitel 4. Aufgaben gefügt wird. Abhängig von den existierenden Spalten und Zeilen der Entscheidung, kann das entweder vor, nach, über oder unter einer existierenden Bedingung sein. Der schwarze Pfeil zeigt entsprechend nach links, rechts, oben oder unten. Bewegen Sie die Maus solange, bis der Pfeil in die gewünschte Richtung zeigt.

Ein Stop ( ) Symbol zeigt an, dass das Entscheidungstabellenelement an dieser Stelle nicht eingefügt werden kann.

3. Drücken Sie die Strg Taste, während Sie die Maustaste loslassen, um mehrere Bedingungen einzufügen. Es wird ein Dialog geöffnet, in welchem die Anzahl der neuen Bedingungen in einer Spalte oder Zeile eingegeben werden kann. Geben Sie die gewünschte Anzahl ein und bestätigen Sie mit OK. Die neuen Bedingungen werden automatisch in die Entscheidungstabelle eingefügt.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.7.1, „Bedingung Spalte/Reihe“ [50]

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.4.2, „Hinzufügen einer neuen Entscheidung als Spalte oder Zeile“ [130]

Abschnitt 4.4.3, „Editieren von Entscheidungen“ [130]

Abschnitt 4.4.5, „Hinzufügen einer Sonst Bedingung“ [132]

Abschnitt 4.4.8, „Neu anordnen der Spalten und Zeilen von Entscheidungen“ [134]

4.4.5. Hinzufügen einer Sonst Bedingung

Um eine Bedingung für den Sonst-Fall in eine Entscheidungstabelle einzufügen, führen Sie folgendes durch:

1. Selektieren Sie das Element Sonst in der Palette.

2. Bewegen Sie die Maus zur letzten Bedingung einer Entscheidung. Ein schwarzer Pfeil zeigt an, wo die Bedingung für den Sonst-Fall eingefügt wird. Dies kann nur nach der letzten Bedingung einer Entscheidung sein.

Der schwarze Pfeil zeigt entsprechend nach rechts oder unten. Bewegen Sie die Maus solange, bis der Pfeil in die gewünschte Richtung zeigt.

Ein Stop ( ) Symbol zeigt an, dass das Entscheidungstabellenelement nicht an dieser Stelle eingefügt werden kann.

3. Fügen Sie die Bedingung ein, indem Sie klicken, wenn der schwarze Pfeil angezeigt wird.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.7.1, „Bedingung Spalte/Reihe“ [50]

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.4.2, „Hinzufügen einer neuen Entscheidung als Spalte oder Zeile“ [130]

Abschnitt 4.4.3, „Editieren von Entscheidungen“ [130]

Abschnitt 4.4.4, „Hinzufügen einer neuen Bedingung“ [131]

Abschnitt 4.4.8, „Neu anordnen der Spalten und Zeilen von Entscheidungen“ [134]

4.4.6. Hinzufügen einer neuen Zuweisungsspalte

Um eine neue Spalte für eine Zuweisung in die Entscheidungstabelle einzufügen, führen Sie folgendes durch:

Alternative 1:

© Bosch Software Innovations GmbH 132/277

Kapitel 4. Aufgaben

1. Selektieren Sie das Element Zuweisen in der Palette.

2. Bewegen Sie anschließend die Maus über die Überschriftenzeile einer bestehenden Spalte. Ein schwarzer

Pfeil zeigt an, wo die Zuweisung eingefügt wird. Dies kann entweder vor oder nach einer existierenden Spalte für eine Zuweisung, Aktion oder Ausnahme sein. Der schwarze Pfeil zeigt entsprechend nach links oder rechts. Bewegen Sie die Maus solange, bis der Pfeil in die gewünschte Richtung zeigt.

Ein Stop ( ) Symbol zeigt an, dass das Entscheidungstabellenelement an dieser Stelle nicht eingefügt werden kann.

3. Fügen Sie die Zuweisung ein, indem Sie klicken, wenn der schwarze Pfeil angezeigt wird.

Alternative 2:

1. Wählen Sie ein Ausgabedatenelement aus der Regelkontext Palette und halten Sie die Maustaste gedrückt.

2. Bewegen Sie anschließend die Maus über die Überschriftenzeile einer existierenden Spalte. Ein schwarzer

Pfeil zeigt an, wo die neue Zuweisung eingefügt wird. Dies kann entweder vor oder nach einer existierenden

Spalte für Zuweisung, Aktion oder Ausnahme sein. Der schwarze Pfeil zeigt entsprechend nach links oder rechts. Bewegen Sie die Maus solange, bis der Pfeil in die gewünschte Richtung zeigt.

Ein Stop ( ) Symbol zeigt an, dass das Entscheidungstabellenelement an dieser Stelle nicht eingefügt werden kann.

3. Fügen Sie die Zuweisung ein, indem Sie die Maustaste loslassen, wenn der schwarzen Pfeil angezeigt wird.

Das Ausgabedatenelement wird automatisch in die Überschriftenzeile der Zuweisungsspalte eingefügt.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.7.2, „Zuweisungspalte“ [51]

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.4.7, „Editieren einer Zuweisung“ [133]

Abschnitt 4.4.16, „Neu anordnen der Spalten von Zuweisungen/Aktionen/Ausnahmen“ [138]

4.4.7. Editieren einer Zuweisung

Um eine Überschriftenzeile einer Zuweisungsspalte in der Entscheidungstabelle zu editieren, führen Sie folgendes durch:

1. Doppelklicken Sie auf die Überschriftenzeile der Spalte, um die Eingabe direkt in der grafischen Darstellung vorzunehmen.

2. Geben Sie den Namen des Ausgabedatenelements ein, welches den entsprechenden Ergebniswert der

Zuweisung erhalten wird.

3. Drücken Sie Enter, um die Eingabe zu beenden oder klicken Sie mit der Maus ausserhalb des Eingabefelds.

Um Werte in Zellen einer Zuweisungsspalte einzugeben, führen Sie folgendes durch:

1. Doppelklicken Sie auf die Zelle der Entscheidungstabelle oder beginnen Sie einfach zu tippen, wenn die Zelle ausgewählt ist, um die Eingabe direkt in der grafischen Darstellung vorzunehmen.

2. Geben Sie den Wert ein, der zugewiesen werden soll. Dies kann ein einfach nur ein Wert oder ein Ausdruck sein. Wenn kein Wert eingegeben wird, wird in diesem Fall kein Wert in der Entscheidungstabelle zuweisen.

© Bosch Software Innovations GmbH 133/277

Kapitel 4. Aufgaben

3. Drücken Sie Enter, um die Eingabe zu beenden oder klicken Sie mit der Maus ausserhalb des Eingabefelds.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.7.2, „Zuweisungspalte“ [51]

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.4.6, „Hinzufügen einer neuen Zuweisungsspalte“ [132]

Abschnitt 4.4.16, „Neu anordnen der Spalten von Zuweisungen/Aktionen/Ausnahmen“ [138]

4.4.8. Neu anordnen der Spalten und Zeilen von Entscheidungen

Um die Spalten oder Zeilen einer Entscheidung neu anzuordnen, führen Sie folgendes durch:

1. Selektieren Sie die Überschriftenzeile der Entscheidung, die verschoben werden soll und halten Sie die

Maustaste gedrückt.

2. Bewegen Sie nun die Maus über eine existierende Überschriftenzeile einer Entscheidung in der Entscheidungstabelle. Ein schwarzer Pfeil zeigt an, wo die Entscheidung eingefügt wird. Abhängig von den existierenden Spalten und Zeilen der Entscheidungstabelle kann dies entweder vor, nach, unterhalb oder oberhalb einer existierenden Entscheidung sein. Der schwarze Pfeil zeigt entsprechend nach links, rechts, oben oder unten. Bewegen Sie die Maus solange, bis der Pfeil in die gewünschte Richtung zeigt.

Ein Stop ( ) Symbol zeigt an, dass das Entscheidungstabellenelement an dieser Stelle nicht eingefügt werden kann.

3. Fügen Sie die Entscheidung ein, indem Sie die Maustaste loslassen, wenn der schwarzen Pfeil angezeigt wird. Die ganze Spalte oder Zeile wird verschoben.

Wenn Sie Spalten oder Zeilen einer Entscheidung auf dieser Art verschieben, wird die Entscheidungstabelle entsprechend restrukturiert. Dies kann neue Zellen hervorbringen, die anfänglich leer sind.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.7.1, „Bedingung Spalte/Reihe“ [50]

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.4.2, „Hinzufügen einer neuen Entscheidung als Spalte oder Zeile“ [130]

Abschnitt 4.4.3, „Editieren von Entscheidungen“ [130]

© Bosch Software Innovations GmbH 134/277

Kapitel 4. Aufgaben

Abschnitt 4.4.4, „Hinzufügen einer neuen Bedingung“ [131]

Abschnitt 4.4.5, „Hinzufügen einer Sonst Bedingung“ [132]

4.4.9. Beschreiben der Elemente einer Entscheidungstabelle

Um eine Beschreibung in jegliches Element der Entscheidungstabelle einzufügen, führen Sie folgendes durch:

1. Aktivieren Sie die Anzeige der Beschreibungen ( ) in der Funktionsleiste über das Symbol Ansicht (

).

2. Doppelklicken Sie auf eine Beschreibung in der Entscheidungstabelle, um die Eingabe direkt in der grafischen

Darstellung vorzunehmen.

3. Geben Sie die Beschreibung ein.

Alternativ können Sie die Beschreibung in den Eigenschaften auf der Seite Beschreibung eingeben:

1. Wählen Sie die Zelle der Entscheidungstabelle, die Sie beschreiben möchten.

2. Öffnen Sie die Sicht Eigenschaften.

3. Fügen Sie die Beschreibung auf der Seite Beschreibung oder Notizen auf der Seite Notizen ein.

4.4.10. Navigieren in Entscheidungstabellen

Navigieren Sie durch die Zellen der Entscheidungstabelle mit folgenden Tastenkombinationen:

• Drücken Sie Enter, um Eingaben in eine Zelle direkt in der grafischen Darstellung vorzunehmen oder beginnen

Sie einfach zu tippen.

• Beenden Sie die Eingabe für eine Zelle direkt in der grafischen Darstellung mit Enter

• Sie können durch die Zellen einer Entscheidungstabelle mit den Pfeiltasten navigieren.

4.4.11. Konfigurieren der Anzeige der Entscheidungstabelle

Sie können über die Auswahlliste des Symbols Ansicht ( ) in der Funktionsleiste konfigurieren, welche Daten in Entscheidungstabellen angezeigt werden. Das Symbol ( ) gestattet eine Hervorhebung der Bedingungen, die für die jeweils selektierte Zelle zutreffen Diese Einstellung verbessert die Lesbarkeit großer Entscheidungstabellen sehr.

Alternativ können Sie auch im Entscheidungstabelleneditor rechtsklicken und die entsprechenden Einträge des

Menüeintrags Ansicht im Kontextmenü wählen. Die folgende Tabelle zeigt die einzelnen Optionen.

Tabelle 4.2. Einzelne Optionen für die Konfiguration der Ansicht des Entscheidungstabelleneditors

Option

Beschreibungen

Inhalte

Leere Beschreibungen/Inhalte

Entscheidungspfad hervorheben

Beschreibung

Anzeigen/Ausblenden der Beschreibungen von Zellen der Entscheidungstabelle

Anzeigen/Ausblenden der Inhalte von Zellen der Entscheidungstabelle

Anzeigen/Ausblenden der leeren Beschreibungen oder

Inhalte von Zellen der Entscheidungstabelle

Anzeigen/Ausblenden der zur jeweils selektierten Zelle gehörigen Bedingungen

© Bosch Software Innovations GmbH 135/277

Kapitel 4. Aufgaben

4.4.12. Hinzufügen einer neuen Aktionsspalte

Führen Sie folgendes durch, um eine neue Aktionsspalte in eine Entscheidungstabelle einzufügen:

Alternative 1:

1. Selektieren Sie das Element Aktion auslösen in der Palette.

2. Bewegen Sie nun die Maus über eine existierende blaue Überschriftenzeile einer Spalte. Ein schwarzer Pfeil zeigt an, wo die neue Aktionsspalte hinzugefügt wird. Dies kann entweder vor oder nach einer existierenden

Spalte für eine Zuweisung, Aktion oder Ausnahme sein. Der schwarze Pfeil zeigt entsprechend nach links oder rechts. Bewegen Sie die Maus solange, bis der Pfeil in die gewünschte Richtung zeigt.

Ein Stop ( ) Symbol zeigt an, dass das Entscheidungstabellenelement an dieser Stelle nicht eingefügt werden kann.

3. Fügen Sie die Aktionsspalte ein, indem Sie die Maustaste loslassen, wenn der schwarzen Pfeil angezeigt wird.

Alternative 2:

1. Selektieren Sie eine Aktion von der Regelkontext Palette und halten Sie die Maustaste gedrückt.

2. Bewegen Sie nun die Maus über eine existierende blaue Überschriftenzeile einer Spalte. Ein schwarzer Pfeil zeigt an, wo die neue Aktionsspalte hinzugefügt wird. Dies kann entweder vor oder nach einer existierenden

Spalte für eine Zuweisung, Aktion oder Ausnahme sein. Der schwarze Pfeil zeigt entsprechend nach links oder rechts. Bewegen Sie die Maus solange, bis der Pfeil in die gewünschte Richtung zeigt.

Ein Stop ( ) Symbol zeigt an, dass das Entscheidungstabellenelement an dieser Stelle nicht eingefügt werden kann.

3. Fügen Sie die Aktionsspalte ein, indem Sie die Maustaste loslassen, wenn der schwarzen Pfeil angezeigt wird. Die Aktion wird automatisch in die Überschriftenzeile der Aktionsspalte eingefügt.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.7.3, „Aktionsspalte“ [51]

Weiterführende Aufgaben :

Abschnitt 4.4.13, „Editieren einer Aktionsspalte“ [136]

Abschnitt 4.4.16, „Neu anordnen der Spalten von Zuweisungen/Aktionen/Ausnahmen“ [138]

4.4.13. Editieren einer Aktionsspalte

Führen Sie folgendes durch, um eine Überschriftenzeile einer Aktionsspalte zu editieren:

1. Doppelklicken Sie auf die Zelle in der Entscheidungstabelle, um die Eingabe direkt in der grafischen Darstellung vorzunehmen.

2. Geben Sie die Aktion ein, die abhängig von den Bedingungen ausgeführt werden soll.

3. Drücken Sie Enter, um die Eingabe zu beenden oder klicken Sie mit der Maus ausserhalb des Eingabefelds.

© Bosch Software Innovations GmbH 136/277

Kapitel 4. Aufgaben

4. Wählen Sie die Überschriftenzeile der Aktionsspalte und öffnen Sie die Sicht Entscheidungen.

5. Fügen Sie die aktionsspezifischen Einstellungen für Aktion auslösen ein.

Um festzulegen, in welchen Fällen die Aktion ausgelöst werden soll, führen Sie folgendes durch:

• Doppelklicken Sie auf eine Zelle in der Aktionsspalte oder drücken Sie die Leer Taste auf einer selektierten

Zelle.

Dies schaltet das angezeigte Symbol zwischen einem kleinen Kreuz (x) und einem Strich (-) um. Die Aktion wird für die Zellen mit einem Kreuz ausgelöst.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.7.3, „Aktionsspalte“ [51]

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.4.12, „Hinzufügen einer neuen Aktionsspalte“ [136]

Abschnitt 4.4.16, „Neu anordnen der Spalten von Zuweisungen/Aktionen/Ausnahmen“ [138]

4.4.14. Hinzufügen einer neuen Ausnahmespalte

Um eine neue Ausnahmespalte in eine Entscheidungstabelle einzufügen, führen Sie folgendes durch:

1. Selektieren Sie das Element Ausnahme auslösen in der Palette.

2. Bewegen Sie nun die Maus über eine existierende blaue Überschriftenzeile einer Spalte. Ein schwarzer Pfeil zeigt an, wo die neue Ausnahme hinzugefügt wird. Dies kann entweder vor oder nach einer existierenden

Spalte für eine Zuweisung, Aktion oder Ausnahme sein. Der schwarze Pfeil zeigt entsprechend nach links oder rechts. Bewegen Sie die Maus solange, bis der Pfeil in die gewünschte Richtung zeigt.

Ein Stop ( ) Symbol zeigt an, dass das Entscheidungstabellenelement an dieser Stelle nicht eingefügt werden kann.

3. Fügen Sie die Ausnahmespalte ein, indem Sie die Maustaste loslassen, wenn der schwarzen Pfeil angezeigt wird.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.7.4, „Ausnahmespalte“ [51]

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.4.15, „Editieren einer Ausnahmespalte“ [137]

Abschnitt 4.4.16, „Neu anordnen der Spalten von Zuweisungen/Aktionen/Ausnahmen“ [138]

4.4.15. Editieren einer Ausnahmespalte

Um die Überschriftenzeile einer Ausnahmespalte zu bearbeiten, führen Sie folgendes durch:

© Bosch Software Innovations GmbH 137/277

Kapitel 4. Aufgaben

1. Doppelklicken Sie auf die Überschriftenzeile in der Entscheidungstabelle, um die Eingabe direkt in der grafischen Darstellung vorzunehmen.

2. Geben Sie die Ausnahme ein, die abhängig von den Bedingungen ausgelöst werden soll.

3. Drücken Sie Enter, um die Eingabe zu beenden oder klicken Sie mit der Maus ausserhalb des Eingabefelds.

4. Wählen Sie die Überschriftenzeile der Ausnahmespalte aus und öffnen Sie die Sicht Eigenschaften.

5. Fügen Sie die ausnahmespezifischen Einstellungen für Ausnahme zurückliefern ein.

Um zu spezifizieren, in welchen Fällen die Ausnahme auftreten sollte oder nicht, führen Sie folgendes durch:

• Klicken Sie doppelt auf eine Zelle in der Spalte Ausnahme oder drücken Sie die Leer Taste.

Dies wird zwischen einem kleinen Kreuz (x) und einem Strich (-) umschalten. Die Ausnahme wird für die Zellen ausgelöst, die mit einem Kreuz gekennzeichnet sind.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.7.4, „Ausnahmespalte“ [51]

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.4.14, „Hinzufügen einer neuen Ausnahmespalte“ [137]

Abschnitt 4.4.16, „Neu anordnen der Spalten von Zuweisungen/Aktionen/Ausnahmen“ [138]

4.4.16. Neu anordnen der Spalten von Zuweisungen/Aktionen/Ausnahmen

Um die Reihenfolge der Spalten von Zuweisungen, Aktionen und Ausnahmen zu ändern, führen Sie folgendes durch:

1. Selektieren Sie die Überschriftenzeile der Spalte, die verschoben werden soll und halten Sie die Maustaste gedrückt.

2. Bewegen Sie nun die Maus über eine Überschriftenzeile eines existierenden Elements einer Entscheidungstabelle. Ein schwarzer Pfeil zeigt an, wo das Element eingefügt wird. Dies kann entweder nach einer existierenden Entscheidung oder neben einer Zuweisung, Aktion oder Ausnahme sein. Der schwarze Pfeil zeigt entsprechend nach links oder rechts. Bewegen Sie die Maus solange, bis der Pfeil in die gewünschte Richtung zeigt.

Ein Stop ( ) Symbol zeigt an, dass das Entscheidungstabellenelement an dieser Stelle nicht eingefügt werden kann.

3. Verschieben Sie das Element, indem Sie die Maustaste loslassen, wenn der schwarzen Pfeil angezeigt wird.

4.4.17. Excel-Tabelle als Entscheidungstabelle importieren

Sie können eine Excel-Tabelle als Entscheidungstabelle importieren.

1. Wählen Sie Datei > Importieren im Menü.

2. Der Importieren Assistent erscheint.

© Bosch Software Innovations GmbH 138/277

Kapitel 4. Aufgaben

3. Öffnen Sie den Ordner Visual Rules.

4. Wählen Sie Excel-Tabelle als Entscheidungstabelle.

5. Klicken Sie auf Weiter >.

6. Der Dialog Excel-Tabelle als Entscheidungstabelle importieren erscheint:

7. Spezifizieren Sie die betreffende Excel-Datei und Excel-Tabelle.

8. Wählen Sie das Regelmodell und Regelpaket, wo die neue Entscheidungstabelle abgelegt werden soll. Sie können auf den betreffenden Auswählen... Knopf drücken, um das Regelmodell und Regelpaket aus einer

Liste auszuwählen.

© Bosch Software Innovations GmbH 139/277

Kapitel 4. Aufgaben

9. Geben Sie einen Namen für die neue Entscheidungstabelle ein.

10. Klicken Sie auf Weiter >.

11. Der Dialog zeigt die Excel-Tabelle als Entscheidungstabelle in ihrer vorläufigen Form:

12. Um eine Spalte/Zeile als Bedingung festzulegen, klicken Sie auf den betreffenden Spalten-/Zeilenkopf.

13. Um die Vergleichsoperatoren in einer Spalte/Zeile zu ändern, klicken Sie auf den betreffenden Spalten-/Zeilenkopf und wählen Sie einen Operator auis dem Aufklappmenü.

14. Um eine Spalte als Zuweisungs-/Aktions-/Ausnahmespalte festzulegen, rechtsklicken Sie auf die betreffende

Zelle und wählen Sie die betreffende Spaltenart.

Weitere Anpassungen können nach dem Import der Tabelle vorgenommen werden.

15. Drücken Sie Fertig stellen um die neue Entscheidungstabelle anzulegen. Der Entscheidungstabellen-Editor wird die neue Entscheidungstabelle automatisch anzeigen.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.7, „Entscheidungstabelle“ [49]

Abschnitt 3.3, „Regelpaket“ [26]

Abschnitt 3.2, „Regelmodell“ [25]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.2.3, „Neue Ablaufregel Assistent“ [209]

Abschnitt 5.5.2, „Projektexplorer Sicht“ [231]

4.4.18. Konvertieren einer Entscheidungstabelle in eine Ablaufregel

Sie können eine Entscheidungstabelle in eine Ablaufregel konvertieren.

1. Rechtsklicken Sie im Regel Explorer auf die Entscheidungstabelle. Dadurch wird ein Kontextmenü geöffnet.

© Bosch Software Innovations GmbH 140/277

Kapitel 4. Aufgaben

2. Wählen Sie In Ablaufregel konvertieren.

3. Die Entscheidungstabelle wird durch eine entsprechende Ablaufregel ersetzt.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.7, „Entscheidungstabelle“ [49]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.5.2, „Projektexplorer Sicht“ [231]

4.5. Arbeiten mit Zustandsabläufen

Die folgenden Abschnitte enthalten detaillierte Beschreibungen für das Arbeiten mit Zustandsabläufen und dem

Zustandsablauf-Editor.

4.5.1. Öffnen des Zustandsablauf-Editors

Doppelklicken Sie im Regel Explorer auf einen Zustandsablauf ( ), um den Zustandsablauf-Editor zu öffnen.

Sie können alternativ auf den Zustandsablauf rechtsklicken und Öffnen auswählen..

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.11, „Zustandsablauf-Editor“ [55]

Abschnitt 3.9, „Zustandsablauf“ [54]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.5.2, „Projektexplorer Sicht“ [231]

4.5.2. Konfigurieren der Anzeige und des Funktionsumfangs des Zustandsablaufeditors

Sie können sowohl die Anzeige als auch den Funktionsumfang des Zustandsablaufeditors über die Auswahlliste des Symbols Ansicht ( ) in der Funktionsleiste konfigurieren.

Sie können alternativ auch im Zustandsablaufeditor rechtsklicken und die entsprechenden Einträge im Kontextmenüeintrag Ansicht wählen. Die folgende Tabelle zeigt die einzelnen Optionen.

© Bosch Software Innovations GmbH 141/277

Kapitel 4. Aufgaben

Tabelle 4.3. Optionen für das Konfigurieren der Ansicht und des Funktionsumfangs des Zustandsablaufeditors

Option

Übergangsregelnamen

Beschreibungen

Notizen

Beschreibung

Anzeigen/Ausblenden der Namen von Übergangsregeln

Anzeigen/Ausblenden der Beschreibung des Zustandsablaufs

Anzeigen/Ausblenden von Notizen von Übergangsregeln und Zuständen

Sie können auch den Linienstil eines Zustandsablaufs einstellen, und zwar zu rechtwinklig, schräg oder gerundet.

Dies kann über das Linienstil-Menü (Knopf ) in der Funktionsleiste eingestellt werden. Diese Einstellungen sind auch in den Benutzervorgaben (Visual Rules > Ablaufregel Editor) verfügbar.

4.5.3. Speichern von Änderungen

1. Wenn Sie eine Änderung an einem Zustandsablauf durchführen, wird auf der Seite des Zustandsablauf-Editors ein Sternchen vor dem Namen des Zustandsablaufs angezeigt.

2. Drücken Sie Speichern ( ) in der Funktionsleiste, um die Änderungen im aktuellen Editor zu speichern. Dieses Symbol ist nur freigeschalten, wenn Änderungen gemacht wurden.

Alternativ können Sie Strg+S drücken oder Datei > Speichern im Menü wählen.

Wenn Sie alle ungespeicherten Änderungen und nicht nur die Änderungen im aktuellen Editor speichern möchten, können Sie Strg+Shift+S drücken oder das Menüelement Datei > Alle speichern wählen.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.11, „Zustandsablauf-Editor“ [55]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.5.2, „Projektexplorer Sicht“ [231]

4.5.4. Hinzufügen neuer Zustände

1. Selektieren Sie das entsprechende Element in der Palette, indem Sie darauf klicken.

2. Bewegen Sie nun die Maus in den Zustandsablauf-Editor und klicken Sie nocheinmal. Der neue Zustand wird hinzugefügt.

Sie können den Zustand zu jedem Ort im Editor ziehen. Ein Zustand kann mithilfe des Kontextmenüs in einen Endzustand verwandelt werden (und andersherum).

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.10, „Zustandsablauf-Element“ [54]

Abschnitt 3.11, „Zustandsablauf-Editor“ [55]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.3.3.1, „Zustandsablauf-Editor Palette“ [216]

4.5.5. Einfügen von Übergängen

1. Selektieren Sie das Übergangs-Element in der Palette, indem Sie darauf klicken

© Bosch Software Innovations GmbH 142/277

Kapitel 4. Aufgaben

2. Bewegen Sie die Maus im Zustandsablauf-Editor auf den Zustand, von dem der Übergang ausgeht und klicken Sie nocheinmal.

3. Bewegen Sie nun die Maus auf den Zustand, der durch den Übergang erreicht wird und klicken Sie nocheinmal. Ein einfacher Übergang wird eingefügt.

4. Um den einfachen Übergang in einen regelbasierten Übergang umzuwandeln, doppelklicken Sie auf den kleinen Diamanten hinzugefügt.

. Die zugrundeliegende Übergangsregel wird automatisch angelegt und im Regelexplorer

Sie können den Übergang verformen, indem Sie ihn anklicken und dann seine Ecken ziehen.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.10, „Zustandsablauf-Element“ [54]

Abschnitt 3.11, „Zustandsablauf-Editor“ [55]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.3.3.1, „Zustandsablauf-Editor Palette“ [216]

4.5.6. Editieren der Beschreibung eines Zustandsablauf-Elements

Jedes Zustandsablauf-Element enthält einen Eingabebereich, der die Beschreibung enthält.

1. Doppelklicken Sie auf die Beschreibung, die Sie editieren möchten. Sie können diese auch nur selektieren und beginnen zu tippen. In beiden Fällen können Eingaben direkt in der grafischen Darstellung eingegeben werden.

2. Geben Sie die Beschreibung ein.

3. Drücken Sie Strg+Enter, um das Eingabefeld zu schließen oder klicken Sie mit der Maus ausserhalb des

Felds.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.10, „Zustandsablauf-Element“ [54]

Abschnitt 3.15, „Beschreibung und Notiz“ [80]

4.5.7. Editieren einer Übergangsregel

Eine Übergangsregel (d.h. eine Ablaufregel, auf der eine regelbasierter Übergang basiert) kann auf die gleiche

Weise editiert werden wie jede andere Ablaufregel.

Eine Ablaufregel kann im Ablaufregeleditor geöffnet werden, indem man auf das Symbol des betreffenden Übergangs doppelklickt.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.10.4, „Übergangsregel“ [55]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.6.3, „Zustandsablauf-Elemente“ [249]

© Bosch Software Innovations GmbH 143/277

Kapitel 4. Aufgaben

4.5.8. Kopieren oder Verschieben eines Zustandsablauf-Elements

1. Einzelne Zustandsablauf-Elemente werden über Drag&Drop kopiert und verschoben. Wählen Sie ein

Zustandsablauf-Element aus und halten Sie die linke Maustaste gedrückt.

2. Verschieben Sie das Zustandsablauf-Element an die Zielposition. Wenn Sie eine Kopie anlegen möchten, müssen Sie die Strg Taste drücken. Andernfalls wird das Zustandsablauf-Element nur verschoben.

3. Lassen Sie die Maustaste los, um das Zustandsablauf-Element zu positionieren.

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.3.20, „Kopieren oder Verschieben eines Zweigs einer Ablaufregel“ [123]

4.5.9. Größe eines Zustandsablauf-Elements ändern

• Wählen Sie ein Zustandsablauf-Element aus and ziehen Sie den Rahmen in irgendeine Richtung.

Es gibt eine Mindestgröße für ein Zustandsablauf-Element. Sie können das Zustandsablauf-Element auch automatisch auf seine optimale Größe setzen. Optimal bedeutet dabei gerade so groß, dass die zugehörige Beschreibung vollständig angezeigt wird.

4.5.10. Löschen eines Zustandsablauf-Elements

Beim Löschen eines Zustandsablauf-Elements werden alle ein- und ausgehenden Übergänge mitgelöscht.

Um ein einzelnes Zustandsablauf-Element aus einem Zustandsablauf zu entfernen, führen Sie folgendes durch:

1. Öffnen Sie über einen Rechtsklick auf das Zustandsablauf-Element das Kontextmenü und wählen Sie

Löschen. Sie können alternativ das Zustandsablauf-Element auswählen und Entf drücken.

2. Das Zustandsablauf-Element wird gelöscht.

4.5.11. Hinzufügen einer Notiz

1. Wählen Sie Notiz hinzufügen in der Palette

2. Klicken Sie auf das Zustandsablauf-Element, an das Sie die Notiz anhängen möchten.

3. Eine Notiz wird im Zustandsablauf rechts angezeigt.

Sie können die Notiz per drag&drop positionieren.

4. Doppelklicken Sie auf die leere Notiz, um die Eingabe direkt in der grafischen Darstellung vorzunehmen.

5. Geben Sie einen Text für die Notiz ein.

6. Drücken Sie Strg+Enter, um die Eingabe zu beenden oder klicken Sie mit der Maus ausserhalb des Eingabefelds.

Sie können Notizen alternativ in der Sicht Eigenschaften eingeben.

1. Wählen Sie das Zustandsablauf-Element, an das Sie die Notiz anhängen möchten.

2. Öffnen Sie in der Sicht Eigenschaften die Seite Notizen.

3. Klicken Sie auf das Symbol , um eine neue Notiz hinzuzufügen.

4. Geben Sie den Text der Notiz ein.

© Bosch Software Innovations GmbH 144/277

Kapitel 4. Aufgaben

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.15, „Beschreibung und Notiz“ [80]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.6.1.2, „Seite Notizen“ [238]

4.5.12. Löschen einer Notiz

1. Wählen Sie die Notiz aus, die Sie löschen möchten.

2. Öffnen Sie über einen Rechtsklick das Kontextmenü und wählen Sie Löschen aus. Drücken Sie alternativ

Entf.

Sie können alternativ Notizen in der Sicht Eigenschaften löschen.

1. Wählen Sie das Zustandsablauf-Element aus, dessen Notiz Sie löschen möchten.

2. Öffnen Sie in der Sicht Eigenschaften die Seite Notizen.

3. Klicken Sie auf das Symbol neben der Notiz, die Sie löschen möchten.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.15, „Beschreibung und Notiz“ [80]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.6.1.2, „Seite Notizen“ [238]

4.5.13. Änderungen rückgängig machen

Sie können einzelne Änderungen rückgängig machen, indem Sie Bearbeiten > Rückgängig [Operation] aus dem Menü auswählen. Die letzte Operation, die Sie ausgeführt haben, wird anstatt [Operation] angezeigt. Drücken

Sie alternativ die Tastenkombination Strg+Z, um die letzte ausgeführte Operation rückgängig zu machen.

Um rückgängig gemachte Operationen wieder auszuführen, wählen Sie Bearbeiten > Wiederholen [Operation] aus dem Menü. Sie können auch die Tastenkombination Strg+Y verwenden.

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.8, „Kurzwahltasten“ [276]

4.6. Arbeiten mit Daten

Die folgenden Abschnitte enthalten detaillierte Beschreibungen für verschiedene Aufgaben mit Datenelementen.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.13, „Daten“ [69]

Abschnitt 3.13.2, „Eingabe/Ausgabe Daten“ [71]

Abschnitt 3.13.3, „Interne Daten“ [72]

Abschnitt 3.13.4, „Konstante Daten“ [72]

4.6.1. Definieren von Datenelementen für die Eingabe/Ausgabe

Bezüglich einer Übergangsregel (in einem Zustandsablauf) können nur Datenelemente für die Eingabe definiert werden.

© Bosch Software Innovations GmbH 145/277

Kapitel 4. Aufgaben

Um Datenelemente für die Eingabe/Ausgabe einer Regel zu definieren, können Sie die Regelkontext Palette im

Ablaufregeleditor verwenden:

1. Klicken Sie auf das Symbol im Abschnitt Eingabe/Ausgabedaten, um ein Datenelement hinzuzufügen.

2. Spezifizieren Sie im angezeigten Dialog das neue Element.

3. Drücken Sie Fertig stellen.

Um ein Datenelement für die Eingabe/Ausgabe einer Regel, eines Regelpakets oder Regelmodells im Regel

Explorer hinzuzufügen, führen Sie folgendes durch:

1. Wählen Sie die Regel, das Regelpaket oder das Regelmodell im Regel Explorer aus, in welchem Sie die Eingabe/Ausgabedaten hinzufügen möchten.

2. Öffnen Sie in der Sicht Eigenschaften die Seite Ein-/Ausgabedaten.

3. Klicken Sie das Symbol , um ein Datenelement hinzuzufügen.

Es ist möglich die Datenelemente für die Eingabe/Ausgabe nur als Eingabe-, Ausgabe- oder als Eingabe- und

Ausgabedatenelement zu konfigurieren.

1. Doppelklicken Sie auf das Ein-/Ausgabedatenelement, um dessen Eigenschaften zu anzuzeigen.

2. Konfigurieren Sie den Typ des Datenelements in der Spalte Ein-/Ausgabe.

• Wählen Sie ein/aus für ein Eingabe- und Ausgabedatenelement

• Wählen Sie ein für ein Eingabedatenelement

• Wählen Sie aus für ein Ausgabedatenelement

Um ein Datenelement für die Eingabe/Ausgabe als erforderlich zu definieren, führen Sie folgendes durch:

1. Doppelklicken Sie auf das Datenelement für die Eingabe/Ausgabe, um dessen Eigenschaften zu anzuzeigen.

2. Definieren Sie das Datenelement in der Spalte Erforderlich als erforderlich. Wählen Sie Ja für erforderlich und Nein für nicht erforderlich.

Alternativ können Sie Eingabe/Ausgabe Datenelemente über das Kontextmenü in der Sicht Eigenschaften definieren, welches folgende mögliche Operationen enthält:

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.13.2, „Eingabe/Ausgabe Daten“ [71]

4.6.2. Definieren von internen Datenelementen

Um ein internes Datenelement in eine Regel einzufügen, können Sie die Regelkontext Palette im Regeleditor verwenden:

1. Klicken Sie auf das Symbol im Abschnitt Interne Daten, um ein Datenelement hinzuzufügen.

2. Spezifizieren Sie im angezeigten Dialog das neue Element.

3. Drücken Sie Fertig stellen.

© Bosch Software Innovations GmbH 146/277

Kapitel 4. Aufgaben

Um ein internes Datenelement zu einer Regel, einem Regelpaket oder einem Regelmodell im Regel Explorer hinzuzufügen, führen Sie folgendes aus:

1. Wählen Sie die Regel, das Regelpaket oder das Regelmodell im Regel Explorer aus, in welchem Sie die internen Daten hinzufügen möchten.

2. Öffnen Sie in der Sicht Eigenschaften die Seite Interne Daten.

3. Klicken Sie auf den das Symbol , um ein Datenelement hinzuzufügen.

Alternativ können Sie interne Datenelemente über das Kontextmenü in der Sicht Eigenschaften definieren, welches folgende mögliche Operationen enthält:

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.13.3, „Interne Daten“ [72]

4.6.3. Definieren von konstanten Datenelementen

Um ein konstantes Datenelement in eine Regel einzufügen, können Sie die Regelkontext Palette im Regeleditor verwenden:

1. Klicken Sie auf das Symbol im Abschnitt Konstante Daten, um ein Datenelement hinzuzufügen.

2. Spezifizieren Sie im angezeigten Dialog das neue Element.

3. Drücken Sie Fertig stellen.

Um ein konstantes Datenelement zu einer Regel, einem Regelpaket oder einem Regelmodell im Regel Explorer hinzuzufügen, führen Sie folgendes durch:

1. Wählen Sie die Regel, das Regelpaket oder das Regelmodell im Regel Explorer aus, in welchem Sie die konstanten Daten hinzufügen möchten.

2. Öffnen Sie in der Sicht Eigenschaften die Seite Konstante Daten.

3. Klicken Sie auf das Symbol , um ein Datenelement hinzuzufügen.

Alternativ können Sie konstante Datenelemente über das Kontextmenü in der Sicht Eigenschaften definieren, welches folgende mögliche Operationen enthält:

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.13.4, „Konstante Daten“ [72]

4.6.4. CSV-Datei als konstantes Datenelement importieren

Sie können eine CSV-Datei als konstantes Datenelement der Art Liste oder Map importieren.

© Bosch Software Innovations GmbH 147/277

Kapitel 4. Aufgaben

1. Wählen Sie Datei > Importieren im Menü.

2. Der Importieren Assistent erscheint.

3. Öffnen Sie den Ordner Visual Rules.

4. Wählen Sie CSV Datei als konstantes Datenelement.

5. Klicken Sie auf Weiter >.

6. Der Dialog Importieren der CSV Datei als konstantes Datenelement erscheint:

7. Spezifizieren Sie die betreffende CSV-Datei.

© Bosch Software Innovations GmbH 148/277

Kapitel 4. Aufgaben

8. Wählen Sie das Regelmodell und Regelpaket, wo das neue Datenelement abgelegt werden soll. Sie können auf den betreffenden Auswählen... Knopf drücken, um das Regelmodell und Regelpaket aus einer Liste auszuwählen.

9. Geben Sie einen Namen für das neue Datenelement ein.

10. Klicken Sie auf Weiter >.

11. Der Dialog zeigt die Spalten eines Eintrags in der CSV-Datei:

12. Wählen Sie die zu importierenden Spalten.

Die einzelnen Spalten werden als Attribute des erzeugten Datenelements angelegt.

13. Wenn Sie ggfs. diejenigen Spalten, die Sie als Schlüssel verwenden wollen.

Wenn Sie mindestens eine Spalte als Schlüssel verwenden, wird die CSV-Datei als Map importiert, ansonsten als Liste.

14. Spezifizieren Sie die Namen und Typen der entsprechenden Attribute.

15. Klicken Sie auf Fertig stellen.

4.6.5. Spezifizieren des Datentyps eines Datenelements

Definieren Sie den Typ eines Datenelements in dessen Eigenschaften.

1. Doppelklicken Sie auf das Datenelement, um dessen Eigenschaften zu öffnen.

2. Wählen Sie den Datentyp im Feld Typ. Sie können einen Standarddatentyp oder eine Struktur auswählen.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.14.1, „Basis Datentypen“ [73]

Abschnitt 3.14.3, „Struktur“ [77]

© Bosch Software Innovations GmbH 149/277

Kapitel 4. Aufgaben

4.6.6. Spezifizieren des Standardwerts eines Datenelements

Definieren Sie den Standardwert eines Datenelements in dessen Eigenschaften ein.

1. Doppelklicken Sie auf das Datenelement, um dessen Eigenschaften anzuzeigen.

2. Fügen Sie die Standardwerte des Datenelements in der Spalte Standardwert ein.

4.6.7. Löschen von Datenelementen

In der Regelkontext Palette im Regeleditor:

1. Selektieren Sie das Datenelement, welches Sie löschen möchten.

2. Klicken Sie auf das Symbol im entsprechenden Abschnitt der Regelkontext Palette.

Im Regel Explorer:

1. Selektieren Sie das Datenelement im Regel Explorer.

2. Rechtsklicken Sie auf das Element und wählen Sie Löschen aus dem Kontextmenü oder drücken Sie die

Entf Taste.

In der Sicht Eigenschaften auf den jeweiligen Seiten (Eingabe/Ausgabe Daten, Interne Daten, Konstante Daten):

1. Selektieren Sie die Regel, das Regelpaket oder das Regelmodell im Regel Explorer, in welchem Sie ein

Datenelement löschen möchten.

2. Öffnen Sie in der Sicht Eigenschaften die entsprechende Seite (entweder Eingabe/Ausgabe Daten, Interne

Daten, oder Konstante Daten).

3. Selektieren Sie das Datenelement in der Liste.

4. Klicken Sie auf das Symbol , um das Datenelement zu löschen.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.13, „Daten“ [69]

4.6.8. Kopieren von Datenelementen

Wenn Sie ein Datenelement kopieren möchten, führen Sie folgendes aus:

1. Rechtsklicken Sie auf das Element, das kopiert werden soll und wählen Sie Kopieren aus dem Kontextmenü.

Alternativ können Sie das Element auswählen und Strg+C drücken.

2. Rechtsklicken Sie auf das Ziel, wohin Sie die Kopie einfügen möchten und wählen Sie Einfügen aus dem

Kontextmenü. Alternativ können Sie auch das Ziel auswählen und Strg+V drücken.

3. Die Kopie wird eingefügt. Bitte beachten Sie, dass die Kopie ggf. einen anderen Namen als das Original hat.

Wenn die Kopie an dieser Stelle nicht eingefügt werden kann, ist der Menüeintrag Einfügen ausgegraut. Wählen Sie in diesem Fall ein anderes mögliches Ziel.

4. Benennen Sie das kopierte Element um (indem Sie F2 drücken) und vergeben Sie einen sinnvollen Namen.

Sie können auch mehrere Elemente gleichzeitig kopieren und einfügen. Wählen Sie hierfür alle Elemente aus, die

Sie kopieren möchten. Halten Sie dabei die Strg Taste gedrückt, um mehrere Elemente zu selektieren. Führen Sie dann die oben beschriebenen Schritte durch.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.13, „Daten“ [69]

© Bosch Software Innovations GmbH 150/277

Kapitel 4. Aufgaben

4.6.9. Umwandeln von Datenelementen

Führen Sie folgendes aus, um Datenelemente umzuwandeln :

1. Selektieren Sie das Datenelement im Regel Explorer.

2. Rechtsklicken Sie und wählen Sie den Eintrag Umwandeln in im Kontextmenü und anschließend den neuen

Typ des Datenelements.

Sie können Datenelemente auch umwandeln, indem Sie diese in einen anderen Ordner für Datenelemente verschieben. Dies funktioniert nur, wenn schon Datenelemente im Zielordner existieren, ansonsten wird der Zielordner für die Datenelemente nicht angezeigt.

Bitte beachten Sie, dass die Eigenschaften der verschiedenen Elementtypen variieren können. Wenn Sie die

Typen der Datenelemente verändern, können die bestehende Eingaben verloren gehen.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.13, „Daten“ [69]

4.6.10. Verschieben von Datenelementen

Wenn Sie ein Datenelement im Regel Explorer verschieben möchten, haben Sie zwei Alternativen:

Alternative 1: Führen Sie folgendes durch, um das Element über Drag&Drop zu verschieben:

1. Selektieren Sie das Datenelement, welches Sie verschieben möchten.

2. Halten Sie die Maustaste gedrückt und bewegen Sie die Maus an die Zielposition.

3. Lassen Sie nun die Maustaste los, um das Element zu verschieben.

Wenn das Element nicht an die gewählte Position verschoben werden kann, wird dies mit dem

Symbol gekennzeichnet.

Alternative 2: Führen Sie folgendes aus, um das Element über Tastenkürzel zu verschieben:

1. Rechtsklicken Sie mit der Maus auf das Element, das verschoben werden soll und wählen Sie Ausschneiden aus dem Kontextmenü. Alternativ können Sie das Datenelement auswählen und Strg+X drücken.

2. Rechtsklicken Sie auf die Zielposition und wählen Sie Einfügen aus dem Kontextmenü. Alternativ können Sie auch die Zielposition auswählen und Strg+V drücken.

3. Das ausgeschnittene Element wird kopiert.

Sie können auch mehrere Elemente gleichzeitig verschieben. Wählen Sie hierfür alle Datenelemente, die Sie verschieben möchten aus. Halten die Strg Taste gedrückt, um mehrere Datenelemente zu selektieren. Führen Sie dann die oben beschriebenen Schritte durch.

Wenn Sie Datenelemente verschieben, können Sie auch zwischen verschiedenen Datenelementtypen wechseln.

Es ist beispielsweise möglich, aus Eingabe/Ausgabedaten interne Daten zu erstellen. Verschieben Sie hierfür die

Daten für die Eingabe/Ausgabe in den Ordner für interne Daten. Bitte beachten Sie, dass die Eigenschaften der verschiedenen Elementtypen variieren können. Wenn Sie die Typen der Datenelemente verändern, können die bestehende Eingaben verloren gehen.

Beachten Sie bitte, dass sich die Sichtbarkeit der Elemente verändert, wenn Sie Datenelemente unter eine andere Regel, ein anderes Regelpaket oder Regelmodell verschieben.

Zum Beispiel:

Wenn Sie das Datenelement in der Pakethierarchie nach oben verschieben, wird das Datenelement für alle Regeln unter der neuen Position sichtbar.

Wenn Sie das Datenelement in der Pakethierarchie nach unten (möglicherweise unter eine andere

Regel) verschieben, ist es möglich, dass das Datenelement nicht mehr für alle Regeln sichtbar ist, in

© Bosch Software Innovations GmbH 151/277

Kapitel 4. Aufgaben welchen es bereits verwendet wird. In diesem Fall werden Fehlermarkierungen in den Regeln angezeigt, in welchen das verschobene Datenelement verwendet wird.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.13, „Daten“ [69]

4.6.11. Manuelles Sortieren von Datenelementen

Datenelemente werden im Regel Explorer, in der Regelkontext Palette und dem Regel Testeditor standardmäßig in alphabetischer Reihenfolge angezeigt. Sie können eine kundenspezifische Reihenfolge ihrer Elemente manuell auf der jeweiligen Seite der Sicht Eigenschaften definieren. Diese Reihenfolge wird verwendet, wenn die alphabetische Sortierung ( ) ausgeschaltet ist.

Die folgenden Schritte werden am Beispiel der Eingabe/Ausgabedaten gezeigt, sie können jedoch auf jedes andere Elemente übertragen werden.

1. Wählen Sie zuerst die Regel, das Regelpaket oder das Regelmodell entweder im Regel Explorer oder Pro-

jekt Explorer aus, dessen Datenelemente Sie sortieren möchten.

2. Gehen Sie in der Sicht Eigenschaften auf die Seite Eingabe/Ausgabe Daten (oder jede andere Seite mit

Datenelementen).

3. Schalten Sie die alphabetische Sortierung aus, indem Sie auf das entsprechenden Symbol ( ) drücken.

4. Verwenden Sie die Symbole ( und ), um das ausgewählte Datenelement nach unten oder oben zu verschieben.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.13, „Daten“ [69]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.5.1, „Regel Explorer Sicht“ [231]

© Bosch Software Innovations GmbH 152/277

Kapitel 4. Aufgaben

Abschnitt 5.5.2, „Projektexplorer Sicht“ [231]

Abschnitt 5.5.6, „Eigenschaften Sicht“ [234]

Section 5.3.1.2, “Regelkontext Palette” [213]

4.6.12. Umbenennen von Datenelementen

Wenn Sie ein Datenelement in der Regelkontext Palette umbenennen möchten, führen Sie folgendes durch:

1. Rechtsklicken Sie in der Regelkontext Palette auf das Datenelement, welches umbenannt werden soll.

2. Wählen Sie Umbenennen im Kontextmenü.

3. Fügen Sie den neuen Namen für das Datenelement ein

4. Drücken Sie Enter, um das Eingabefeld zu schließen oder klicken Sie mit der Maus ausserhalb des Felds.

Wenn Sie ein Datenelement im Regel Explorer umbenennen möchten, führen Sie folgendes durch:

1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Datenelement, welches umbenannt werden soll und wählen

Sie Umbenennen im Kontextmenü. Selektieren Sie alternativ das Datenelement und drücken die F2 Taste.

2. Ein Dialog für die Eingabe eines neuen Namens wird geöffnet. Wenn der eingegebene Name ungültig ist oder bereits verwendet wird, erscheint eine Warnmeldung und OK ist ausgegraut.

3. Klicken Sie auf OK, um die Umbenennung zu bestätigen.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.13, „Daten“ [69]

4.6.13. Anzeigen von Datentypen

In der Funktionsleiste im Regel Explorer können über das Symbol Visual Rules Typen anzeigen detaillierte Informationen für jegliches Element in Visual Rules zur Verfügung angezeigt werden.

1. Aktivieren Sie die Anzeige, indem Sie auf das ( ) Symbol im Regel Explorer klicken.

2. Der Typ wird nun getrennt durch einen Doppelpunkt nach jedem Elementnamen angezeigt. Im Fall eines Eingabe/Ausgabe Datenelements ist dies beispielsweise der Datentyp. Im Fall eines Aktionselements wird der

Aktionstyp angezeigt.

© Bosch Software Innovations GmbH 153/277

Kapitel 4. Aufgaben

3. Deaktivieren Sie die Anzeige, indem Sie erneut auf das Symbol ( ) klicken.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.14, „Datentyp“ [73]

Abschnitt 3.17, „Aktionstyp“ [82]

4.6.14. Anlegen von Gruppen

Gruppen können in allen Ordnern für Datenelemente und Aktionen angelegt werden. Diese haben keinen Einfluss auf die Generierung des Programms und werden nur verwendet, um eine logisch Strukturierung vorzunehmen.

Für Gruppen müssen nicht die Nameskonventionen eingehalten werden, welche für die anderen Datenelemente gelten und es können mehrere Gruppen mit dem gleichen Namen angelegt werden.

Gruppen werden im Regel Explorer neu angelegt, gelöscht und modifiziert. Um eine neue Gruppe anzulegen, führen Sie folgendes durch:

1. Rechtsklicken Sie auf den Ordner oder die Gruppe, unter welcher Sie die neue Gruppe anlegen möchten, z.B.

auf den Eingabe/Ausgabeordner.

2. Wählen Sie Neues Element > Gruppe von dem Kontextmenü.

3. Ein Dialog für die Eingabe des Namen der neuen Gruppe erscheint.

4. Klicken Sie auf OK, um die neue Gruppe anzulegen.

4.6.15. Löschen von Gruppen

Wenn Sie Gruppen löschen möchten, führen Sie folgendes durch:

1. Rechtsklicken Sie auf die Gruppe, die Sie löschen möchten. Wählen Sie Löschen im Kontextmenü. Alternativ können Sie auch die Gruppe auswählen und die Entf Taste drücken.

2. Wenn Sie mehrere Gruppen gleichzeitig löschen möchten, selektieren Sie diese, während Sie die Strg Taste gedrückt halten. Wählen Sie anschließend Löschen aus dem Kontextmenü oder drücken Sie die Entf Taste.

Wenn Sie eine Gruppe löschen, werden auch alle darunterliegenden Elemente gelöscht. Stellen Sie sicher, dass Sie die richtige Auswahl getroffen haben.

© Bosch Software Innovations GmbH 154/277

Kapitel 4. Aufgaben

4.6.16. Editieren von Beschreibungen

Sie können Beschreibungen für Datenelemente, Datentypen, Attribute, Literale, Gruppen etc. angeben.

1. Wählen Sie im Regel Explorer das Element, für welches Sie eine Beschreibung eingeben möchten.

2. Öffnen Sie in der Sicht Eigenschaften die Seite Beschreibung.

3. Geben Sie die Beschreibung ein.

Sie können auch Hyperlinks zu externen Dokumenten innerhalb von Beschreibungen eingeben. Diese werden automatisch unterstrichen, wenn sie durch ein Protokoll (z.B. http://, resource:// oder

file://) als Link gekennzeichnet sind. Beim Klicken auf einen Link wird dessen Inhalt in der entsprechenden Anwendung angezeigt.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.15, „Beschreibung und Notiz“ [80]

4.6.17. Editieren von Notizen

Sie können Notizen für Regelmodelle, Regelpakete und Regeln angeben.

1. Selektieren Sie im Regel Explorer ein Regelmodell, Regelpaket oder eine Regel, der Sie eine Notiz hinzufügen möchten.

2. Öffnen Sie in der Sicht Eigenschaften die Seite Notizen.

3. Klicken Sie auf das Symbol , um eine neue Notiz hinzuzufügen oder auf das entsprechende Symbol , um eine Notiz zu löschen.

4. Geben Sie den Text der Notiz ein.

Sie können auch Hyperlinks zu externen Dokumenten innerhalb von Notizen eingeben. Diese werden automatisch unterstrichen, wenn sie durch ein Protokoll (z.B. http://, resource:// oder file://) als

Link gekennzeichnet sind. Beim Klicken Sie auf einen Link wird dessen Inhalt in der entsprechenden

Anwendung angezeigt.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.15, „Beschreibung und Notiz“ [80]

4.7. Arbeiten mit Datentypen

Die folgenden Abschnitte beinhalten detaillierte Beschreibungen für verschiedene Aufgaben mit Datentypen.

Abschnitt 3.14.3, „Struktur“ [77]

Abschnitt 3.14.2, „Typ Alias“ [76]

Abschnitt 3.14.5, „Aufzählung“ [78]

Abschnitt 3.14.6, „Ausnahme“ [78]

4.7.1. Definieren von Strukturen

Um eine neue Struktur für eine Regel, ein Regelpaket oder ein Regelmodell im Regel Explorer anzulegen, führen

Sie folgendes durch:

1. Wählen Sie die Regel, das Regelpaket oder Regelmodell im Regel Explorer aus, in welchem Sie eine Struktur anlegen möchten.

2. Rechtsklicken Sie auf das Element und wählen Sie Neues Element > Struktur im Kontextmenü.

© Bosch Software Innovations GmbH 155/277

Kapitel 4. Aufgaben

3. Ein Dialog für die Eingabe des Namens der neuen Struktur wird geöffnet.

4. Klicken Sie auf OK, um die Struktur anzulegen. Diese wird anschließend im Ordner Datentypen im Regel

Explorer angezeigt.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.14.3, „Struktur“ [77]

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.7.2, „Definieren von Attributen einer Struktur“ [156]

4.7.2. Definieren von Attributen einer Struktur

Um Attribute einer Struktur im Regel Explorer zu definieren, führen Sie folgendes durch:

1. Wählen Sie eine existierende Struktur, zu welcher Sie Attribute hinzufügen möchten.

2. Rechtsklicken Sie auf die Struktur und wählen Sie Neues Element > Attribut im Kontextmenü.

3. Ein Dialog für die Eingabe des Namens des neuen Attributs wird geöffnet.

4. Klicken Sie auf OK, um das Attribut in der Struktur anzulegen. Dieses wird im Ordner Attribute der Struktur im

Regel Explorer angezeigt.

5. Fügen Sie die Datenelementeinstellungen für das Attribut ein.

Um Attribute auf der Seite Attribute in den Eigenschaften einer Struktur zu definieren, führen Sie folgendes durch:

1. Klicken Sie auf das Symbol , um ein neues Attribut in die Struktur einzufügen.

2. Geben Sie einen Namen für das neu eingefügte Attribut ein.

3. Fügen Sie die Datenelementeinstellungen für das Attribut ein.

Um ein Attribut zu löschen, selektieren Sie dieses und klicken Sie auf das Symbol .

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.14.3, „Struktur“ [77]

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.7.1, „Definieren von Strukturen“ [155]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.6.8.3, „Seite Attribute“ [266]

4.7.3. Definieren von Konstanten einer Struktur

Um Konstanten einer Struktur zu definieren, führen Sie folgendes durch:

1. Selektieren Sie eine existierende Struktur, für welche Sie eine Konstante definieren möchten.

2. Rechtsklicken Sie auf die Struktur und wählen Sie Neues Element > Konstantes Datenelement.

3. Geben Sie den Namen der neuen Konstante ein.

© Bosch Software Innovations GmbH 156/277

Kapitel 4. Aufgaben

4. Klicken Sie auf OK, um die Konstante in der Struktur anzulegen. Dieses wird im Ordner Konstante Daten der

Struktur im Regel Explorer angezeigt.

5. Fügen Sie die Datenelementeinstellungen für die Konstante und den Standardwert ein.

Um Konstanten auf der Seite Konstante Daten in den Eigenschaften der Struktur zu definieren, führen Sie folgendes durch:

1. Klicken Sie auf das Symbol , um eine neue Konstante in die Struktur einzufügen.

2. Geben Sie den Namen der neuen Konstante ein.

3. Fügen Sie die Datenelementeinstellungen für die Konstante und den Standardwert ein.

Um eine Konstante zu löschen, selektieren Sie diese und klicken Sie auf das Symbol .

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.14.3, „Struktur“ [77]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.6.8.4, „Seite Konstante Daten“ [267]

4.7.4. Definieren von Supertypen für eine Struktur

Um Supertypen für eine Struktur zu definieren, führen Sie folgendes durch:

1. Selektieren Sie eine bestehende Struktur (oder Ausnahme), für die Sie den Supertyp festlegen möchten.

2. Öffnen Sie die Seite Supertyp in der Sicht Eigenschaften.

3. Klicken Sie auf das Symbol , um einen neuen Supertyp zu der Struktur hinzuzufügen.

4. Wählen Sie die Struktur, welche als Supertyp wendet werden soll und klicken Sie auf OK.

5. Um eine Supertyp zu löschen, wählen Sie diesen aus und klicken Sie auf das Symbol .

Für eine Struktur, die in Visual Rules definiert wurde, kann nur ein Supertyp angegeben werden. Für

Strukturen, die aus einer Java Typ Bibliothek importiert sind, können mehrere Supertypen hinterlegt sein.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.14.3, „Struktur“ [77]

Abschnitt 3.14.4, „Supertypen“ [77]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.6.8.6, „Seite Supertypen“ [269]

4.7.5. Definieren eines Typalias

Um einen neuen Typalias für eine Regel, ein Regelpaket oder ein Regelmodell im Regel Explorer anzulegen, führen Sie folgendes durch:

1. Wählen Sie die Regel, das Regelpaket oder Regelmodell im Regel Explorer, in welchem Sie einen neuen

Typalias anlegen möchten.

© Bosch Software Innovations GmbH 157/277

Kapitel 4. Aufgaben

2. Rechtsklicken Sie auf das Element und wählen Sie Neues Element > Typalias.

3. Geben Sie einen Namen für den neuen Typalias ein.

4. Klicken Sie auf OK, um den Typalias anzulegen. Dieser wird anschließend im Ordner Datentypen im Regel

Explorer angezeigt.

5. Wählen Sie für den neu angelegten Typalias einen Primitiven Typ auf der Seite Typalias in den Eigenschaf-

ten.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.14.2, „Typ Alias“ [76]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.6.8.2, „Seite Typ Alias“ [265]

4.7.6. Definieren von Aufzählungen

Um eine neue Aufzählung für eine Regel, ein Regelpaket oder Regelmodell im Regel Explorer anzulegen, führen

Sie folgendes durch:

1. Selektieren Sie die Regel, das Regelpaket oder Regelmodell im Regel Explorer, in welchem Sie eine neue

Aufzählung definieren möchten.

2. Rechtsklicken Sie auf das Element und wählen Sie Neues Element > Aufzählung.

3. Geben Sie den Namen für die neue Aufzählung ein.

4. Klicken Sie auf OK, um die Aufzählung anzulegen. Diese wird anschließend im Ordner Datentypen im Regel

Explorer angezeigt.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.14.5, „Aufzählung“ [78]

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.7.7, „Definieren von Literalen einer Aufzählung“ [158]

4.7.7. Definieren von Literalen einer Aufzählung

Um Literale in einer Aufzählung im Regel Explorer zu definieren, führen Sie folgendes durch:

1. Selektieren Sie die existierende Aufzählung, zu welcher Sie ein Literal hinzufügen möchten.

2. Rechtsklicken Sie auf die Aufzählung und wählen Sie Neues Element > Literal.

3. Geben Sie den Namen des neuen Literals ein.

4. Klicken Sie auf OK, um das Literal in der Aufzählung anzulegen. Dieses wird im Ordner Literale unter der Aufzählung im Regel Explorer angezeigt.

5. Wenn Sie Attribute für die Aufzählung anlegen, können Sie für jedes Literal Standardwerte für diese Attribute definieren.

Um Literale auf der Seite Literale in den Eigenschaften der Aufzählungen zu definieren, führen Sie folgendes durch:

1. Klicken Sie auf das Symbol , um ein neues Literal für die Aufzählung hinzuzufügen.

2. Geben Sie einen Namen für das neue Literal ein.

© Bosch Software Innovations GmbH 158/277

Kapitel 4. Aufgaben

3. Fügen Sie einen Standardwert für das Literal ein.

4. Wenn Sie Attribute für die Aufzählung anlegen, können Sie Standardwerte für diese Attribute für jedes Literal definieren.

Um ein Literal zu löschen, selektieren Sie dieses und klicken Sie auf das Symbol .

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.14.5, „Aufzählung“ [78]

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.7.6, „Definieren von Aufzählungen“ [158]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.6.8.5, „Seite Literale“ [268]

4.7.8. Definieren von Ausnahmen

Um eine neue Ausnahme für eine Regel, ein Regelpaket oder ein Regelmodell im Regel Explorer anzulegen, führen Sie folgendes durch:

1. Selektieren Sie die Regel, Regelpaket oder Regelmodell im Regel Explorer, in welchem Sie die neue Ausnahme anlegen möchten.

2. Rechtsklicken Sie auf das Element und wählen Sie Neues Element > Ausnahme im Kontextmenü.

3. Geben Sie den Namen für die neue Ausnahme ein.

4. Klicken Sie auf OK, um die Ausnahme anzulegen. Diese wird im Ordner Datentypen im Regel Explorer angezeigt.

5. Wenn Sie Attribute für eine Ausnahme anlegen, können diese Informationen über die Ausnahmesituationen enthalten.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.14.6, „Ausnahme“ [78]

4.8. Arbeiten mit Aktionen

Die folgenden Abschnitte enthalten detaillierte Beschreibungen, wie Aktionen definiert werden.

Abschnitt 3.16, „Aktion“ [81]

Abschnitt 3.5.3, „Aktionsauslösung“ [38]

Abschnitt 3.17, „Aktionstyp“ [82]

4.8.1. Definieren von Aktionen

Um eine Aktion zu einer Regel hinzuzufügen, können Sie die Regelkontext Palette im Regeleditor verwenden:

1. Klicken Sie auf das Symbol im Abschnitt Aktionen, um eine neue Aktion hinzuzufügen

2. Geben Sie einen Namen für die neue Aktion im angezeigten Dialog ein.

3. Bestätigen Sie mit OK.

© Bosch Software Innovations GmbH 159/277

Kapitel 4. Aufgaben

Die Aktion wird unter der Regel angelegt und in der Regelkontext Palette dieser Regel angezeigt.

Die Aktion wird auch im Regel Explorer im Ordner Aktionen unter der Regel angezeigt.

Um eine neue Aktion für eine Regel, ein Regelpaket oder Regelmodell im Regel Explorer anzulegen, haben Sie zwei Möglichkeiten:

Alternative 1:

1. Selektieren Sie die Regel, Regelpaket oder Regelmodell im Regel Explorer, in welchem Sie eine neue Aktion anlegen möchten.

2. Rechtsklicken Sie auf das Element und wählen Sie Neues Element > Aktion im angezeigten Kontextmenü.

3. Geben Sie den Namen der neuen Aktion im geöffneten Dialog ein.

4. Drücken Sie auf OK, um die Aktion anzulegen. Diese erscheint im Ordner Aktionen im Regel Explorer.

Alternative 2:

1. Selektieren Sie die Regel, Regelpaket oder Regelmodell im Regel Explorer, in welchem Sie eine neue Aktion anlegen möchten.

2. Öffnen Sie in der Sicht Eigenschaften die Seite Aktionen.

3. Klicken Sie auf das Symbol , um eine Aktion hinzuzufügen.

Die neue Aktion wird im Regel Explorer im Ordner Aktionen angezeigt.

Die Aktion wird auch im Regelkontext aller Regeln angezeigt, in welchen sie verfügbar ist.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.16, „Aktion“ [81]

Abschnitt 3.5.3, „Aktionsauslösung“ [38]

Abschnitt 3.17, „Aktionstyp“ [82]

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.8.2, „Spezifizieren eines Aktionstyps für eine Aktion“ [161]

Abschnitt 4.3.12, „Editieren einer Aktionsauslösung“ [117]

© Bosch Software Innovations GmbH 160/277

Kapitel 4. Aufgaben

4.8.2. Spezifizieren eines Aktionstyps für eine Aktion

Um einen Aktionstyp für eine Aktion festzulegen, führen Sie folgendes aus:

1. Selektieren Sie eine Aktion im Regelkontext oder im Regel Explorer.

2. Öffnen Sie über einen Doppelklick die Eigenschaften und navigieren Sie zur Seite für die Aktionseinstellun-

gen.

3. Eine Aktion wird standardmäßig mit dem Standard Aktionstyp angelegt. Wenn Sie einen anderen Aktionstyp verwenden möchten, wählen Sie über die Schaltfläche ... des Feldes Typ einen Aktionstyp aus der Liste.

4. Abhängig vom gewählten Aktionstyp, ändert sich die Ansicht der Seite Aktionseinstellungen.

5. Fügen Sie die spezifischen Einstellungen für die Aktion ein.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.16, „Aktion“ [81]

Abschnitt 3.5.3, „Aktionsauslösung“ [38]

Abschnitt 3.17, „Aktionstyp“ [82]

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.3.12, „Editieren einer Aktionsauslösung“ [117]

Abschnitt 4.8.1, „Definieren von Aktionen“ [159]

4.9. Arbeiten mit Services

Die folgenden Abschnitte enthalten detaillierte Beschreibungen, wie Services definiert werden.

Abschnitt 3.19, „Service“ [83]

4.9.1. Definieren von Services

Um einen Service zu einer Regel hinzuzufügen, können Sie die Regelkontext Palette im Regeleditor verwenden:

1. Klicken Sie auf das Symbol im Abschnitt Service, um einen neuen Service hinzuzufügen.

2. Tragen Sie den Namen des neuen Service im angezeigten Dialog ein.

3. Drücken Sie auf OK.

Der Service wird unter der Regel angelegt und in der Regelkontext Palette angezeigt.

© Bosch Software Innovations GmbH 161/277

Kapitel 4. Aufgaben

Der Service wird auch im Regel Explorer im Ordner Services unter der Regel angezeigt.

Um einen neuen Service für eine Regel, ein Regelpaket oder Regelmodell im Regel Explorer anzulegen, haben

Sie zwei Möglichkeiten:

Alternative 1:

1. Selektieren Sie die Regel, Regelpaket oder Regelmodell im Regel Explorer, in welchem Sie einen neuen

Service anlegen möchten.

2. Rechtsklicken Sie auf das Element und wählen Sie Neues Element > Service im angezeigten Kontextmenü.

3. Geben Sie den Namen des neuen Service im geöffneten Dialog ein.

4. Klicken Sie auf OK, um den Service anzulegen. Dieser erscheint im Ordner Services im Regel Explorer.

Alternative 2:

1. Selektieren Sie die Regel, Regelpaket oder Regelmodell im Regel Explorer, in welchem Sie einen neuen

Service anlegen möchten.

2. Öffnen Sie in der Sicht Eigenschaften die Seite Services.

3. Klicken Sie auf das Symbol , um einen Service hinzuzufügen.

Der neue Service wird im Regel Explorer im Ordner Services angezeigt.

Der Service wird auch im Regelkontext aller Regeln angezeigt, in welchem dieser verfügbar ist.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.19, „Service“ [83]

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.9.2, „Spezifizieren eines Servicetyps für einen Service“ [162]

4.9.2. Spezifizieren eines Servicetyps für einen Service

Um einen Servicetyp für einen Service festzulegen, führen Sie folgendes aus:

1. Selektieren Sie einen Service im Regelkontext oder im Regel Explorer.

2. Öffnen Sie über einen Doppelklick die Eigenschaften und navigieren Sie zur Seite für die Serviceeinstellun-

gen.

© Bosch Software Innovations GmbH 162/277

Kapitel 4. Aufgaben

3. Ein Service wird standardmäßig mit dem Standard Servicetyp angelegt. Wenn Sie einen anderen Servicetyp verwenden möchten, wählen Sie über die Schaltfläche ... des Feldes Typ einen Servicetyp aus der Liste.

4. Abhängig vom gewählten Servicetyp ändert sich die Sicht der Seite Service Einstellungen.

5. Fügen Sie die spezifischen Einstellungen für den Service ein.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.19, „Service“ [83]

Abschnitt 3.20, „Servicetyp“ [84]

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.9.1, „Definieren von Services“ [161]

4.10. Arbeiten mit Ausdrücken

Die folgenden Abschnitte beinhalten detaillierte Beschreibungen für verschiedene Aufgaben, um mit dem Visual

Rules Modeler zu arbeiten.

4.10.1. Verwenden der Autovervollständigung

Die Autovervollständigung bietet eine Unterstützung bei der Eingabe von Ausdrücken. Sie können die Autovervollständigung in jeglichem Feld aktivieren, in welchem ein Ausdruck als Eingabe erwartet wird.

Die Autovervollständigung kann über die Tastenkombination Strg+Leertaste geöffnet werden.

Die Autovervollständigung ist kontextsensitiv und zeigt alle verfügbaren Datenelemente, Aktionen, Funktionen und

Operatoren mit ihren Beschreibungen an der aktuellen Position des Cursors an.

Wenn Sie beispielsweise das erste Zeichen s

eines gesuchten Elements eingeben und dann die Autovervollständigung aktivieren, wird folgendes angezeigt:

Fügen Sie ein weiteres Zeichen des gesuchten Datenelements ein, in diesem Beispiel ein e

. Die Anzahl der Auswahlmöglichkeiten, welche die Autovervollständigung anbietet, wird entsprechend eingeschränkt.

© Bosch Software Innovations GmbH 163/277

Kapitel 4. Aufgaben

Wählen Sie das gesuchte Element aus der Liste aus, welches nun in den Ausdruck eingefügt wird.

Visual Rules bietet für spezifische, bekannte Teile eines Ausdrucks (wie interne Daten, Aktionen, etc.) eine farbliche Hervorhebung der Syntax. Unbekannte Wörter werden nicht farblich hervorgehoben. Auf diese Weise können

Sie erkennen, dass die Eingabe des Ausdrucks fehlerhaft ist.

Die Autovervollständigung unterstützt Sie bei der Eingabe von Funktionen und deren Parameter. Wenn Sie eine

Funktion auswählen, wird die Beschreibung dieser Funktion mit deren Funktionsparametern automatisch angezeigt.

Beispiel für die Autovervollständigung bei Verwendung der Funktion round(Zahlenwert):

Wenn Sie die Autovervollständigung aktivieren (Strg+Space) ohne zuerst ein Zeichen einzugeben, öffnet sich eine

Liste der verfügbaren Datenelemente, Funktionen, etc. Wenn Sie nun zu tippen beginnen, wird die Auswahl auf die Elemente eingeschränkt, die mit den eingegebenen Zeichen beginnen. Drücken Sie die Enter Taste, um die

Funktion round() einzufügen.

Die ausgewählte Funktion round() erwartet als einzigen Parameter eine Zahl. Zur Laufzeit wird diese Zahl gerundet zurückgegeben. Wenn Sie den Cursor zwischen die zwei Klammern der Funktion positionieren und dann die

Autovervollständigung aktivieren, werden nur die möglichen gültigen Eingabe/Ausgabe Datenelemente, interne

Datenelemente etc. angezeigt. In diesem Fall sind das Datenelemente, deren Typ eine Zahl ist.

4.10.2. Hyperlink verwenden

Für Datenelemente, die in Ausdrücken verwendet werden, sind Links zu deren Definitionen im Regel Explorer hinterlegt.

Sie können diese Link anzeigen, indem Sie im Eingabefeld für einen Ausdruck die Strg Taste drücken und die

Maus über das Datenelement bewegen.

© Bosch Software Innovations GmbH 164/277

Kapitel 4. Aufgaben

Halten Sie Strg gedrückt und klicken Sie auf das Datenelement, um zur Definition dieses Elements im Regel

Explorer zu navigieren.

4.10.3. Arbeiten mit automatischer Elementerzeugung

Datenelemente (und andere Elemente wie Services, Aktionen, Regeln etc.) können automatisch über die automatische Elementerzeugung erstellt werden.

Um die automatische Elementerzeugung zu verwenden, führen Sie folgendes durch:

1. Tragen Sie einen Namen für das neue Elemente im Ausdruck eines Regelelements ein, in welchem Sie das neue Datenelement verwendet möchten. Geben Sie dies direkt in der grafischen Darstellung oder der Sicht

Eigenschaften des Regelelements ein.

2. Verlassen Sie das Eingabefeld des Ausdrucks.

3. Der Dialog für Automatische Elementerzeugung erscheint.

4. Jedes neue Element wird blau und fett formatiert dargestellt. Visual Rules versucht den richtigen Datentyp für das neue Datenelement zu bestimmen. Falls dies nicht möglich ist, wird der allgemeine Datentyp

Any

verwendet. Der vorgeschlagene Typ kann in der zweiten Spalte der Tabelle geändert werden.

5. Wenn Sie ein neues Element in einem übergeordneten Paket anlegen möchten und nicht in der aktuellen

Regel, können Sie das Element mit der Maus über Drag&Drop an die gewünschte Stelle verschieben.

6. Wenn das neue Element kein Attribut einer Datenstruktur ist, können Sie bestimmen, dass ein Ein-/Ausgabe

Datenelement oder ein konstantes Datenelement angelegt werden soll, anstatt des standardmäßigen internen Datenelements. Rechtsklicken Sie hierfür auf das neue Element und wählen Sie die entsprechende Aktion aus dem Kontextmenü.

7. Bestätigen Sie das Anlegen des (der) neuen Element(e) mit Anlegen oder klicken Sie Nicht Anlegen, wenn

Sie nicht möchten, dass die neuen Elemente angelegt werden.

8. Das neu angelegte Element kann wie jedes andere manuell erzeugte Element verwendet werden.

© Bosch Software Innovations GmbH 165/277

Kapitel 4. Aufgaben

9. Wenn Sie ein Attribut eines noch nicht angelegten Datenelements in einem Ausdruck verwenden, wird zusätzlich zum Datenelement die Struktur angelegt. Beispiel:

10. Standardmäßig wird mit automatischer Erzeugung eine Struktur

Kunde

mit dem Attribut alter

und ein internes

Datenelement kunde

vom Typ

Kunde

angelegt. Es ist möglich, den Namen des neuen Typs Kunde zu ändern, beispielsweise kann eine bereits existierende Datenstruktur angegeben werden.

Die automatische Elementerzeugung funktioniert für Aktionen, Services, Ablaufregeln und Entscheidungstabellen.

Fügen Sie den Namen des neuen Elements in das Regelelement ein, in welchem es aufgerufen werden soll und bestätigen Sie den Dialog der Automatischen Elementerzeugung mit Anlegen.

Sie können einstellen, für welche Elemente eine automatische Erzeugung möglich ist Fenster >

Benutzervorgaben > Visual Rules > Automatische Elementerzeugung

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.21, „Automatische Elementerzeugung“ [84]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.4.3, „Automatische Elementerzeugung Dialog“ [225]

Abschnitt 5.7.3, „Benutzervorgaben für die Automatische Elementerzeugung“ [272]

© Bosch Software Innovations GmbH 166/277

Kapitel 4. Aufgaben

4.11. Testen von Regeln

Die folgenden Abschnitte beinhalten detaillierte Beschreibungen für verschiedene Aufgaben für das Arbeiten mit

Regeltests, wie das Erstellen eines Regeltests oder das Hinzufügen von Testdaten.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.22, „Regel Testen“ [85]

4.11.1. Anlegen eines Regeltests

1. Der schnellste Weg, um einen Test für eine Ablaufregel oder eine Entscheidungstabelle zu erstellen, ist die

Verwendung der Regelkontext Palette. Klicken Sie auf das Symbol im Abschnitt Regeltests, um folgenden

Dialog zu öffnen:

Sie können alternativ auf eine Regel rechtsklicken und Neues Element > Regeltest auswählen, um einen neuen Regeltest anzulegen.

2. Klicken Sie auf Fertig stellen, nachdem Sie den Namen für den neuen Regeltest eingegeben haben.

3. Der Testeditor wird geöffnet und Sie können nun neue Testfälle hinzuzufügen.

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.3.4, „Regeltest Editor“ [217]

4.11.2. Öffnen eines Regeltests

• Doppelklicken Sie auf den entsprechenden Test in der Regelkontext Palette, um einen existierenden Regeltest im Testeditor zu öffnen.

© Bosch Software Innovations GmbH 167/277

Kapitel 4. Aufgaben

Alternativ können Sie auf einen Regeltest im Projekt Explorer oder Regel Explorer doppelklicken.

4.11.3. Finden eines Regeltests

Drücken Sie auf das Symbol in der Funktionsleiste, um einen Dialog zu öffnen, in dem Sie nach einem existierenden Regeltest oder einer Testsuite suchen können. Dieser Dialog listet alle Regeltests in Ihrem Arbeistbereich auf. Wenn Sie einen der Regeltests selektieren, wird der Name der entsprechenden Regel (einschließlich des Namens des Regelmodells und Pakets) zu diesem Test am Ende der Liste angezeigt. Geben

Sie den Anfang des Namens des Tests ein, den Sie öffnen möchten. Die Liste wird entsprechend gefiltert, so dass nur die Regeltests mit den entsprechenden Namen anzeigt werden. Wenn nichts eingegeben wird, zeigt die Liste alle Tests an. Sie können ein Sternchen

*

als Platzhalter für eine beliebige Anzahl von beliebigen

Zeichen verwenden, z.B. werden bei Eingabe von

*Score*Final

alle Tests angezeigt, deren Name die Worte

Score

und

Final

in dieser Reihenfolge enthalten. Sie können auch ein Fragezeichen

?

als Platzhalter verwenden, welches genau ein Zeichen repräsentiert, z.B. werden bei Eingabe von

?Category

alle Tests angezeigt, deren Namen mit dem Wort

Category

mit genau einem vorangestellt Zeichen anfängt.

Mit diesem Dialog können auch Testsuites gefunden werden. Das Umschalten wird durch Anklicken des

Testuite-Symbols in der Aktionsleiste des Dialogs erreicht.

4.11.4. Kopieren eines Tests

Sie können einen Test von einer Regel in eine andere kopieren. Die letztere ist dann der Gegenstand der Testkopie.

1. Ein Test kann per Drag&Drop kopiert werden. Selektieren Sie den Test, den Sie kopieren möchten, klicken Sie darauf und halten Sie die linke Maustaste gedrückt.

2. Verschieben Sie den Test an die gewünschte Position, und halten Sie während dessen die Strg Taste gedrückt, um eine Kopie zu erstellen.

3. Lassen Sie die Maustaste los, um die Kopie einzufügen.

Wenn Sie die Strg Taste nicht gedrückt halten, während Sie die Maustaste loslassen, wird der Test nicht an die neue Position kopiert, sondern nur dorthin verschoben.

© Bosch Software Innovations GmbH 168/277

Kapitel 4. Aufgaben

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.22.1, „Regel Test“ [85]

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.11.5, „Verschieben eines Tests“ [169]

4.11.5. Verschieben eines Tests

Sie können einen Test von einer Regel in eine andere verschieben. Die letztere ist dann der Gegenstand des

Tests.

1. Eine Test kann per Drag&Drop in eine andere Regel verschoben werden. Selektieren Sie den Test, welchen

Sie verschieben wollen, klicken darauf und halten Sie die linke Maustaste gedrückt.

2. Verschieben Sie den Test an die gewünschte Position

3. Lassen Sie die Maustaste los, um den Test abzulegen.

Wenn Sie eine Kopie des Tests erstellen möchten, halten Sie die Strg Taste gedrückt, während Sie die Maustaste loslassen.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.4, „Ablaufregel“ [29]

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.11.4, „Kopieren eines Tests“ [168]

4.11.6. Hinzufügen eines Testfalls

1. Beim Anlegen eines neuen Tests wird im Testeditor bereits ein Testfall (#1) angelegt. Es wird empfohlen, für jeden Testfall einen spezifischen Namen und eine Beschreibung einzugeben. Beides kann direkt in der grafischen Darstellung der Liste der Testfälle angegeben werden.

2. Klicken Sie auf das Symbol über der Liste der Testfälle, um zusätzliche Testfälle anzulegen.

Wenn für den Testfall eine Testfallbeschreibung hinterlegt ist, wird am Symbol dieses Testfalls eine kleine blaue Brille angezeigt. Auf diese Weise ist es leichter zu erkennen, für welche Testfälle eine

Beschreibungen hinterlegt ist (wie in den letzten beiden Fällen im Bild unten).

© Bosch Software Innovations GmbH 169/277

Kapitel 4. Aufgaben

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.11.7, „Importieren von Testfällen“ [170]

4.11.7. Importieren von Testfällen

Testfälle können aus XML importiert werden. Dies ist besonders nützlich in Verbindung mit automatisch abgespeicherten Aufrufdaten einer Regel. Bei geeigneter Konfiguration Ihrer Anwendung kann dann der Endanwender per

Knopfdruck Daten speichern und an die Regelentwickler senden. Diese Daten können wiederum per Knopfdruck im Testeditor in Testfälle umgewandelt werden.

Zu den technischen Details, die zur Speicherung der Aufrufdaten durch den Benutzer erforderlich sind, konsultieren Sie den Abschnitt Speichern von Request-Daten im Java Integration Handbuch.

Zum Importieren von Testfällen aus einer XML-Datei gehen Sie wie folgt vor:

1. Klicken Sie das Symbol .

2. Im erscheinenden Dialog spezifizieren Sie die Quelldateien, d.h. sowohl die Datei, aus der die Eingabedaten importiert werden sollen, als auch die Datei, aus der die Ausgabedaten importiert werden sollen. Es werden zunächst nur Dateien mit der Endung vrdata

angezeigt. Falls Ihre Datei einen anderen Namen hat, können

Sie den Dateinamenfilter umschalten.

Eingabe- und Ausgabedaten können aus derselben Datei importiert werden.

Jeder in der Datei gespeicherte Regelaufruf wird nun zu einem Testfall. Sollten unpassende Eingabedaten in der

Datei gespeichert sein, so erscheinen diese auch an der Oberfläche, sind aber mit Fehlermarkern gekennzeichnet.

4.11.8. Eingeben von Testdaten

Im Abschnitt Eingabe des Testeditors können Sie für jedes einzelne Eingabedatenelement der Regel Testdaten eingeben. Doppelklicken Sie auf das Feld Wert des jeweiligen Datenelements, welchem Sie einen Wert zuweisen wollen.

© Bosch Software Innovations GmbH 170/277

Kapitel 4. Aufgaben

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.11.9, „Kopieren von Werten“ [171]

4.11.9. Kopieren von Werten

An vielen Stellen der Benutzeroberfläche können Werte von Datenelementen, die in Zellen dargestellt werden, kopiert und in anderen Zellen passenden Typs wieder eingefügt werden. Auch komplexe Strukturen mit vielen

Attributwerten und Listeneinträgen können so schnell kopiert werden, was vor allem bei Regeltests nützlich ist.

Zum Kopieren des Werts einer Zelle in eine andere gehen Sie wie folgt vor:

1. Selektieren Sie die Zelle mit dem zu kopierenden Wert.

2. Drücken Sie entweder

Strg-C

oder wählen Sie im Kontextmenü den Befehl Wert kopieren.

3. Selektieren Sie die Zelle, in die der Wert kopiert werden soll.

4. Drücken Sie entweder

Strg-V

oder wählen Sie im Kontextmenü den Befehl Wert einfügen.

Alternativ können Sie Werte auch mit der Maus zu einer anderen Zelle ziehen. Gewöhnlich werden die Werte dadurch verschoben. Um sie stattdessen an die neue Stelle zu kopieren, drücken Sie beim

Loslassen der Maustaste zusätzlich die Taste

Strg

.

4.11.10. Aktivieren/Deaktivieren von Testfällen

Testfälle können deaktiviert werden. Wenn der Test ausgeführt wird, werden deaktivierte Testfälle ignoriert. Dies kann hilfreich sein, um das Testen zu beschleunigen, wenn Sie sich nur auf einen oder mehrere spezifische Testfälle konzentrieren möchten.

1. Selektieren Sie einen oder mehrere Testfälle. Sie können mehrere Testfälle auswählen, indem Sie die Strg

Taste gedrückt halten.

2. Rechtsklicken Sie auf die ausgewählten Testfälle.

3. Wählen Sie den Eintrag Testfall deaktivieren aus dem Kontextmenü. Die Testfälle werden deaktivieren und ausgegraut.

4. Um Testfälle wieder zu aktivieren, rechtsklicken Sie auf die deaktivierten Testfälle und wählen Sie Testfall

aktivieren.

© Bosch Software Innovations GmbH 171/277

Kapitel 4. Aufgaben

Sie können über das Kontextmenü auch die Testfälle aktivieren/deaktivieren, die nicht selektiert sind. Auf diese Weise können Sie beispielsweise einfach alle Testfälle deaktivieren, ausser einem einzigen.

4.11.11. Duplizieren von Testfällen

Um einen existierenden Testfall zu duplizieren, führen Sie folgendes aus:

1. Wählen Sie den Testfall, den Sie duplizieren möchten und klicken Sie auf das Symbol . Eine Kopie des ausgewählten Testfalls erscheint in der Liste.

2. Es wird empfohlen diesen Testfall umzubenennen und eine spezifische Beschreibung einzugeben.

4.11.12. Löschen von Testfällen

1. Selektieren Sie den Testfall, den Sie löschen möchten.

2. Klicken Sie auf das Symbol .

4.11.13. Neu ordnen von Testfällen

1. Wenn Sie die Reihenfolge der Testfälle neu ordnen möchten, selektieren Sie einen entsprechenden Testfall in der Liste.

2. Verwenden Sie die Symbole und , um die Testfälle an die gewünschte Position in der Liste zu bringen.

4.11.14. Auswählen der zu beachtenden Ausgabedaten

1. Um die Datenelemente auszuwählen, für welche die Resultate im Test beachtet werden sollen, müssen Sie auf die Seite Konfiguration des Testeditors wechseln.

2. Im Abschnitt Zu beachtende Ausgaben haben Sie die Möglichkeit, entweder alle oder jedes einzelne Element zu selektieren/deselektieren oder die Schaltflächen Alle auswählen/ Keine auswählen zu verwenden.

4.11.15. Aktivieren/Deaktivieren von Aktionen

1. In einigen Fällen kann es sinnvoll sein, bestimmte Aktionen während eines Testlaufs nicht auszuführen. Sie werden zwar ausgelöst und dies wird auch im Ergebnis im Testeditor angezeigt, aber die Aktion wird nicht ausgeführt. Ein Beispiel dafür sind E-mail senden Aktionen, im Test soll vielleicht nicht bei jeder Testausführung eine E-Mail versendet werden und es ist nur die Information relevant, dass eine E-Mail versendet worden wäre.

2. Wechseln Sie auf die Seite Konfiguration im Testeditor.

3. Beim Abschnitt Aktionen haben Sie die Möglichkeit alle Aktionen auf einmal oder nur einzelne Aktionen zu de/aktivieren.

© Bosch Software Innovations GmbH 172/277

Kapitel 4. Aufgaben

4.11.16. Definieren von erwarteten Ergebnissen

1. Im Abschnitt Ausgabe werden im Testeditor alle Ausgabeparameter angezeigt, welche in den Einstellungen auf der Konfigurationsseite als Ergebnis definiert wurden.

2. Sie können die erwarteten Ergebnisse für die einzelnen Ausgabedatenelement eingeben, indem Sie auf das entsprechende Feld in der Spalte Erwartet im Abschnitt Ausgabe des Testeditors doppelklicken.

Die verschiedenen Arten von Ergebnisdaten werden auf einer separaten Seite im Abschnitt Aus-

gabe angezeigt. Schalten Sie zwischen der Anzeige der Ergebnisse der Ausgabedaten, Aktionen oder Internen Daten um, indem Sie auf das jeweilige Symbole klicken.

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.11.9, „Kopieren von Werten“ [171]

4.11.17. Warnungen für fehlende erwartete Ergebnisse deaktivieren

Visual Rules zeigt gewöhnlich kleine Warnungsmarkierungen für Ausgabedaten, denen kein erwartetes Ergebnis zugeordnet ist. Dieses Verhalten ist für jeden Regeltest individuell abschaltbar. Zum Abschalten machen Sie in der Konfigurationsseite des Regeltesteditors ein Häkchen bei Deaktivieren im Bereich Warnungen für Fehlende

aber erwartete Ergebnisse.

4.11.18. Definieren von erwarteten Ausnahmen

Wenn in einer Regel eine Ausnahme ausgelöst wird, gilt der Test normalerweise als fehlgeschlagen. Es ist jedoch möglich die Ausnahme als erwartetes Ergebnis festzulegen und der Test ist nur dann erfolgreich, wenn die Ausnahme und nur diese Ausnahme ausgelöst wurde.

1. Klicken Sie auf das Symbol im Testeditor ( Abschnitt Ausgabe), um die Ausnahme zu definieren.

2. Wählen Sie eine der Optionen:

Keine Ausnahme erwartet

Dies ist Standard und der Testfall wird nur dann erfolgreich sein, wenn keine Ausnahme ausgelöst wurde.

Ausnahme erwartet

Der Testfall ist nur dann erfolgreich, wenn eine Ausnahme ausgelöst wird und diese vom definierten Typ ist.

Ausnahme mit bestimmten Daten erwartet

Der Testfall ist nur dann erfolgreich, wenn eine Ausnahme ausgelöst wird und diese vom definierten Typ ist und alle Attribute die erwarteten Werte haben.

© Bosch Software Innovations GmbH 173/277

Kapitel 4. Aufgaben

3. Im Feld Ausnahme erwartet definieren Sie den Typ der Ausnahme. Sie können ... verwenden, um die existierenden Ausnahmetypen anzuzeigen.

4. Definieren Sie optional erwartete Werte für Attribute der Ausnahme. Dies ist nur möglich, wenn Sie die dritte

Option von oben wählen.

4.11.19. Ausführen eines Tests

Wenn ein Test ausgeführt wird, wird automatisch eine entsprechende Ergebnisdatei mit dem selben

Namen erzeugt. Sie ist durch das Symbol repräsentiert und wird im Regel Explorer zum Test hinzugefügt.

1. Nachdem Sie alle erforderlichen Eingabedaten für den Test und die entsprechenden erwarteten Ergebnisse eingegeben haben, klicken Sie auf das Symbol , um den Regeltest auszuführen.

2. Während der Ausführung werden alle Systemnachrichten wie die Ausführungszeit auf der Konsole angezeigt.

4.11.20. Anzeigen der Ergebnisse einer bestimmten Ausführung eines Tests

Ein Test kann entweder einzeln ausgeführt worden sein oder im Zuge der Ausführungen einer Testsuite. Dabei wurde im Regel Explorer jeweils eine entsprechende Ergebnisdatei (repräsentiert durch das Symbol ) zum Test oder zur betreffenden Testsuite hinzugefügt.

Um die Ergebnisse einer bestimmten Ausführung eines Tests anzuzeigen, gehen Sie folgendermaßen vor:

1. Doppelklicken Sie im Regel Explorer auf die betreffende Ergebnisdatei.

2. Doppelklicken Sie im Testsuite Editor auf den betreffenden Test, falls erforderlich.

Der Test Editor öffnet sich bezüglich des relevanten Tests und der Ergebnisdatei.

4.11.21. Untersuchen von Ergebnissen

Die im Test Editor angezeigten Ergebnisse entsprechen immer einer bestimmten Ausführung des betreffenden Tests. Um die betreffende Ergebnisdatei im Regel Explorer anzeigen zu lassen, klicken

Sie auf das Symbol im Testsuite Editor.

1. Nach der Ausführung Ihres Tests, können Sie prüfen, ob der Test erfolgreich war. Dies wird durch das Symbol im Abschnitt Testfälle angezeigt, wenn die Regellogik für den Testfall korrekt war und die erwarteten

Ergebnisse mit den aktuellen Werten übereinstimmen.

© Bosch Software Innovations GmbH 174/277

Kapitel 4. Aufgaben

2. Im Fall, dass ein Test fehlschlägt, wird dies durch das Symbol in den Abschnitten der Testfälle und der

Ausgabe gekennzeichnet. Ein Test schlägt fehl, wenn die erwarteten Ergebnisse nicht mit den aktuellen

Ergebnissen übereinstimmen. Gründe hierfür können Fehler in der Regellogik oder falsche Werte in den erwarteten Ergebnissen sein.

Es können auch Warnungen angezeigt werden. In diesem Fall hat die Regel Ergebnisse erzeugt, für die keine erwarteten Ergebnisse definiert wurden.

3. Bitte stellen Sie sicher, dass Sie auch die anderen Ausgaben (Aktionen, internen Daten) auf Fehler überprüfen. Die Ansicht kann über die Symbole über dem Abschnitt Ausgabe umgeschaltet werden.

4. Wenn Sie die erwarteten Ergebnisse mit den letzten aktuellen Ergebnissen aktualisieren möchten, können Sie diese direkt in der grafischen Darstellung eingeben oder die Symbole zum Kopieren oben im Abschnitt Aus-

gabe verwenden.

Sie können auch den Dialog Ergebnisvergleich verwenden, um die erwarteten und aktuellen Ergebnisse zu vergleichen. Dieser Dialog ist besonders hilfreich, wenn Sie lange Texte vergleichen, da die Unterschiede hervorgehoben werden. Um den Dialog Ergebnisvergleich zu öffnen, selektieren Sie eine Ergebnisausgabe und klicken Sie auf das Symbol Erwartetes Ergebnis mit dem tatsächlichen vergleichen ( ). In dem Dialog können Sie auch die Werte der aktuellen Ergebnisse für die erwarteten Ergebnisse übernehmen( ). Zusätzlich können Sie durch die einzelnen Abweichungen mit den Symbolen ( ) navigieren und die aktuellen Ergebnisse in die erwarteten Ergebnisse ( ) kopieren.

© Bosch Software Innovations GmbH 175/277

Kapitel 4. Aufgaben

4.11.22. Anlegen und konfigurieren von Statistiken

1. Stellen Sie sicher, dass in den Einstellungen des Regelcodegenerators Statistik- und Listener-Code erzeugen eingestellt ist, bevor Sie die Regelstatistiken im Testeditor konfigurieren. Sie können dies auf der Seite Java

Codegenerator in den Eigenschaften des Regelmodells überprüfen.

2. Auf der Seite Konfiguration des Testeditors haben Sie die Möglichkeit die Einstellungen der Statistiken zu optimieren. In der Auswahlliste Statistiken erstellen können Sie wählen, ob die Statistiken für den ganzen

Test oder für jeden einzelnen Testfall generiert werden sollen. Wenn Sie Ja, für jeden einzelnen Testfall auswählen, können Sie die Statistiken für einen einzelnen Testfall anzeigen, der gerade im Testeditor ausgewählt ist.

3. Sie können die Detailstufe der Statistiken definieren, indem Sie entweder die Anzahl der Durchläufe aufzeichnen oder sowohl die Anzahl der Durchläufe, als auch die Ausführungszeit aufzeichnen.

4. Um die aktuellen Statistiken für Ihren Test anzuzeigen, müssen Sie nach der Testausführung die entsprechende Regel oder Entscheidungstabelle im Editor öffnen. Die Statistik wird angezeigt, wenn Sie diese über das

Symbol aktiviert haben.

© Bosch Software Innovations GmbH 176/277

Kapitel 4. Aufgaben

5. Es wird ein zusätzliches Kästchen neben jedem Regelelement angezeigt, welches die Anzahl der Durchläufe diese Elemente während Ihres letzten Testlaufs enthält. Elemente, welche nicht durchlaufen wurden, werden ausgegraut.

6. Sie können die Anzeige der Statistiken über die Auswahlliste in der Funktionsleiste ändern.

Das folgende Bild beinhaltet beispielsweise die Anzeige der Prozentwerte.

Weiterführende Konzepte.

© Bosch Software Innovations GmbH 177/277

Kapitel 4. Aufgaben

Abschnitt 3.22.3, „Statistiken“ [86]

4.11.23. Auswählen einer Konfiguration für die Regelausführung

Um die Konfiguration für die Regelausführung auszuwählen, führen Sie folgendes durch:

1. Öffnen Sie die Seite Konfiguration im Testeditor.

2. In der AuswahlIiste Konfiguration der Regelausführung können Sie eine Konfiguration für die Ausführung der Regel auswählen. Standardmäßig gibt es nur die Standardkonfiguration, es können aber beispielsweise kundenspezifische Konfigurationen für Test oder Produktion vorhanden sein.

Konfigurationen für die Regelausführung werden durch technische Experten angelegt. Bitte kontaktieren Sie Ihren technischen Experten, um Informationen über vorhandene Konfigurationen zu erhalten.

4.11.24. Initialisieren von statistischen Datenelementen

Um Werte von statischen internen Datenelementen für den Regeltest zu definieren, führen Sie folgendes aus:

1. Öffnen Sie den Bereich Globale Testdaten auf der Seite Test des Testeditors.

2. Klicken Sie auf Dateninitialisierung, um die Werte von statischen internen Daten einzugeben.

3. Alle internen Datenelemente, die als statisch definiert wurden, werden angezeigt. Fügen Sie Werte für diese

Elemente in die Spalte Wert ein. Die statischen internen Datenelemente werden mit diesen Werten beim Start der Ausführung der Regel initialisiert und behalten die Werte während der Ausführung der Testfälle.

Wenn ein internes Datenelement als statisch definiert und dafür Werte eingetragen wurden und es danach als nicht statisch definiert wurde, wird es trotzdem noch mit den Werten in der

Ansicht Dateninitialisierung angezeigt. Wenn Sie es wieder als statisch definieren, sind die vorher eingetragenen Werte noch verfügbar. Wenn Sie das interne Datenelement wirklich aus der Dateninitialisierung löschen möchten, müssen Sie es manuell löschen

4.12. Organisieren von Regeltests in Testsuites

Die folgenden Abschnitte beinhalten detaillierte Beschreibungen für das Erstellen, Editieren und Ausführen von

Testsuites.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.22, „Regel Testen“ [85]

4.12.1. Erstellen einer Testsuite

1. Rechtsklicken Sie auf ein Regelprojekt oder einen Unterordner davon im Regel Explorer oder im Projekt

Explorer.

2. Wählen Sie den Eintrag Neu > Testsuite im Kontexmenü.

3. Der Assistent Neue Testsuite erscheint.

© Bosch Software Innovations GmbH 178/277

Kapitel 4. Aufgaben

4. Geben Sie den Namen der neuen Testsuite an und bestätigen Sie mit OK. Es ist möglich, aber nicht empfohlen, den Ordner zu ändern, in dem die Testsuite angelegt wird.

5. Jetzt öffnet sich der Testsuiteeditor und Sie können Regeltests und weitere Testsuites in die neue Testsuite einfügen.

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.3.5, „Testsuite Editor“ [220]

4.12.2. Öffnen/Finden einer Testsuite

Zum Öffnen einer Testsuite verwenden Sie eine der folgenden Methoden:

© Bosch Software Innovations GmbH 179/277

Kapitel 4. Aufgaben

• Doppelklicken Sie die Testsuite im Projekt Explorer oder Regel Explorer wenn Sie wissen, wo sie sich befindet.

• Verwenden Sie den Dialog zum Öffnen von Tests:

1. Klicken Sie in der Menüleiste.

2. Im erscheinenden Dialog klicken Sie , um nur Testsuites anzeigen zu lassen.

3. Wie im

Abschnitt 4.11.3, „Finden eines Regeltests“ [168]

beschrieben, können Sie die ersten Buchstaben des Namens der Testsuite eingeben, um eine Filterung der Anzeige zu erreichen. Wählen Sie dann die zu öffnende Testsuite und bestätigen Sie mit OK.

4.12.3. Hinzufügen von Tests

Der Zweck einer Testsuite ist das Gruppieren verwandter Regeltests und anderer Testsuites, so dass sie gemeinsam ausgeführt werden können. Auf folgende Art können Sie zu einer Testsuites weitere Tests hinzufügen:

1. Klicken Sie das Symbol im Testsuiteeditor

2. Ein Dialog öffnet sich und zeigt zunächst alle Regeltests im Arbeitsbereich an.

3. Falls Sie eine Testsuite einfügen möchten, klicken Sie das Symbol .

4. Wie im

Abschnitt 4.11.3, „Finden eines Regeltests“ [168]

beschrieben, können Sie die ersten Buchstaben des Namens des gesuchten Tests bzw. der Testsuite eingeben, um eine Filterung der Anzeige zu erreichen.

5. Markieren Sie alle hinzuzufügenden Tests und drücken Sie OK.

Ein Regeltest kann zu beliebig vielen Testsuites gehören oder auch zu gar keiner.

4.12.4. Entfernen von Tests

Das Entfernen eines Tests aus einer Testsuite verändert nicht den Test und löscht ihn auch nicht. Es bewirkt lediglich, dass der Test nicht mehr mit der Testsuite ausgeführt wird.

© Bosch Software Innovations GmbH 180/277

Kapitel 4. Aufgaben

1. Selektieren Sie alle zu löschenden Tests im Testsuiteeditor.

2. Klicken Sie das Symbol entweder in der Menüleiste des Testsuiteeditors oder im Kontextmenü.

Nur Tests, die direkt in der Testsuite enthalten sind, können so entfernt werden. Falls in der Testsuite wiederum eine Testsuite enthalten ist, müssen Sie zum Entfernen deren Tests erst durch einen Doppelklick auf die geschachtelte Testsuite deren Editor öffnen.

4.12.5. Ausführen einer Testsuite

Ausführung einer Testsuite bedeutet, dass alle enthaltenen Tests nacheinander ausgeführt werden.

Wenn eine Testsuite ausgeführt wird, wird automatisch eine entsprechende Ergebnisdatei mit dem selben Namen erzeugt. Sie ist durch das Symbol repräsentiert und wird im Regel Explorer zur

Testsuite hinzugefügt.

Klicken Sie das Symbol im Testsuiteeditor, um alle enthaltenen Tests auszuführen.

Der aktuell ausgeführte Test wird automatisch im Editor selektiert. Sobald ein Test fehlschlägt, ändert sich die

Selektion allerdings nicht mehr. Für fehlgeschlagene Tests enthält die Tabelle rechts eine Beschreibung der Fehler. Um eine genauere Übersicht über die Fehler zu erhalten, empfiehlt es sich, den zugehörigen Editor durch einen Doppelklick auf den Test zu öffnen.

4.13. Suchen von Fehlern in Regeln

Die folgenden Abschnitte beinhalten detaillierte Beschreibungen für die Fehlersuche in einer Regel.

4.13.1. Setzen von Unterbrechungspunkten

Unterbrechungspunkte definieren die Stellen in Regeln, an denen die Ausführung während der Fehlersuche anhalten sollte.

1. Rechtsklicken Sie auf ein Regelelement in einer Ablaufregel oder auf eine Zelle in einer Entscheidungstabelle, an welchem Sie einen Unterbrechungspunkt setzen möchten.

2. Wählen Sie den Menüeintrag Unterbrechungspunkt umschalten aus dem Kontextmenü. Dadurch wird ein

Unterbrechungspunkt angelegt (oder ein bereits existierender Unterbrechungspunkt gelöscht).

3. Das Symbol Unterbrechungspunkt ( ) erscheint neben dem Regelelement oder der Zelle der Entscheidungstabelle.

© Bosch Software Innovations GmbH 181/277

Kapitel 4. Aufgaben

4. Existierende Unterbrechungspunkte können mit dem Eintrag Unterbrechungspunkt deaktivieren im Kontextmenü deaktiviert werden. Ein deaktivierter Unterbrechungspunkt hat ein weißes Symbol ( ).

5. Deaktivierte Unterbrechungspunkte können wieder aktiviert werden, indem der Eintrag Unterbrechungs-

punkt aktivieren verwendet wird.

Visual Rules stellt eine Sicht Unterbrechungspunkte zur Verfügung, in welcher alle existierenden

Unterbrechungspunkte aufgelistet sind. Die Sicht ist Teil der Perspektive Debug, diese kann aber auch mit Fenster > Sicht anzeigen > Andere... geöffnet werden. Wählen Sie die Sicht Unterbre-

chungspunkte aus der Liste und klicken Sie OK.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.23.2, „Unterbrechungspunkt“ [90]

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.13.3, „Schrittweise Ausführung von Regeln“ [183]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.5.10, „Unterbrechungspunkte Sicht“ [237]

4.13.2. Suchen von Fehlern in einem Regeltest

Um einen Regeltest mit Fehlersuche auszuführen, führen Sie folgendes durch:

1. Öffnen Sie den Regeltest im Regeltesteditor.

2. Setzen Sie einen Unterbrechungspunkt an der Position, an der Sie die Regelausführung anhalten möchten.

Wenn Sie direkt am Anfang der Regel halten möchten, sollten Sie den Unterbrechungspunkt bei dem Startknoten der zu testenden Regel setzen.

3. Starten Sie die Fehlersuche, indem Sie auf das Symbol Debug ( ) drücken, welches über der Liste der Testfälle angezeigt wird.

4. Wenn die Ausführung den Unterbrechungspunkt erreicht, schaltet Visual Rules in die Debug Perspektive um,

in welcher Sie die Regeln schrittweise ausführen können (siehe Abschnitt 4.13.3, „Schrittweise Ausführung von Regeln“ [183]

).

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.22.1, „Regel Test“ [85]

Abschnitt 3.22.2, „Regel Test Editor“ [85]

Abschnitt 3.23.1, „Debugger“ [89]

Abschnitt 3.23.2, „Unterbrechungspunkt“ [90]

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.13.1, „Setzen von Unterbrechungspunkten“ [181]

Abschnitt 4.13.3, „Schrittweise Ausführung von Regeln“ [183]

© Bosch Software Innovations GmbH 182/277

Kapitel 4. Aufgaben

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.5.10, „Unterbrechungspunkte Sicht“ [237]

4.13.3. Schrittweise Ausführung von Regeln

1. Wenn die Regelausführung im Debug Modus einen Unterbrechungspunkt erreicht, schaltet Visual Rules in die

Debug Perspektive um und zeigt die aktuelle Position der Ausführung in der Ablaufregel oder der Entscheidungstabelle im Editor an.

2. Die Sicht Variablen ermöglicht es, die aktuellen Werte der Datenlemente zu analysieren.

3. Die Sicht Debug enthält eine Liste der Regeln und Regelelemente, die bisher durchlaufen wurden. Sie können die Debugausführung mit den Symbolen in der Funktionsleiste der Sicht steuern. Für die meisten dieser

Symbole ist auch eine Tastenkombination hinterlegt.

Drücken Sie die Taste F5 für ( ), um vom aktuellen Regelelement zum Nächsten zu springen.

Drücken Sie die Taste F6 für ( ), um über die verbleibenden Elemente im aktuellem Regelzweig in den nächsten Regelzweig zu springen.

© Bosch Software Innovations GmbH 183/277

Kapitel 4. Aufgaben

Drücken Sie die Taste F8 für ( ), um die Ausführung fortzusetzen bis der nächste Unterbrechungspunkt erreicht wird.

4. Wenn Sie die Fehlersuche nicht fortsetzen möchten, klicken Sie auf Beenden ( ).

5. Wenn Sie die Fehlersuche im Remote Modus durchführen, können Sie Verbindung trennen ( ) verwenden, um den Debug Modus zu beenden und die Regel "normal" auszuführen.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.23.2, „Unterbrechungspunkt“ [90]

Abschnitt 3.6, „Ablaufregeleditor“ [46]

Abschnitt 3.8, „Entscheidungstabelleneditor“ [52]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.5.8, „Debug Sicht“ [235]

Abschnitt 5.5.9, „Variablen Sicht“ [236]

4.14. Suchen in Regelmodellen

Visual Rules ermöglicht Ihnen die Suche nach einzelnen Datenelementen, Aktionen, Datentypen etc. Dies kann beispielsweise hilfreich sein, um die Stellen zu finden, an denen ein Ein-/Ausgabedatenelement in einem Regelmodell verwendet wird.

4.14.1. Suchen von Elementen

Elemente in Regelmodellen können über den Suchen Dialog gesucht werden. Dazu müssen die folgenden Schritte ausgeführt werden:

1. Wählen Sie Suchen > Suchen aus dem Menü. Alternativ können Sie die Tastenkombination Strg+H verwenden.

2. Wählen Sie die Seite Regelsuche im angezeigten Dialog.

3. Geben Sie den Text, nach welchem Sie suchen möchten, im Feld Nach folgendem Text ein.

Sie können auch Zeichen als Platzhalter verwenden, um die Anzahl der Übereinstimmungen zu erhöhen. Verwenden Sie * als Platzhalter für beliebige Zeichen oder ? für ein beliebiges Zei-

© Bosch Software Innovations GmbH 184/277

Kapitel 4. Aufgaben chen. Um explizit nach den Zeichen * oder ? zu suchen, müssen Sie diese mit einem \ Zeichen angeben, z.B. wird \* verwendet, um nach einem Sternchen zu suchen.

4. Sie können Groß-Kleinschreibung beachten auswählen, um nach Text unter Berücksichtigung der Großund Kleinschreibung zu suchen.

5. Im Bereich Suchen nach können Sie die Art von Elementen, nach denen gesucht werden soll, auswählen.

6. Im Bereich Durchsuchen von können Sie die Elemente auswählen, in welchen nach dem Text gesucht werden soll. Sie können in Namen, Beschreibungen, Ausdrücken, Notizen und Typen suchen.

7. Wählen Sie den Bereich aus, der durchsucht werden soll.

Wählen Sie Arbeitsbereich, um in allen Regelmodellen im Ihrem Arbeitsbereich zu suchen.

Wählen Sie Ausgewählte Elemente, um in den Regelmodellen, Regelpaketen oder Regeln zu suchen, die

Sie vor dem Öffnen des Suchen Dialogs ausgewählt haben.

Wählen Sie Ausgewählte Regelmodelle, um in den Regelmodellen zu suchen, in welchen mindestens ein

Element ausgewählt wurde.

8. Klicken Sie auf Suchen, um die Suche zu starten. Die Sicht Suchen wird automatisch geöffnet. Die Suche läuft nun im Hintergrund und die Liste der Suchergebnisse in der Sicht Suchen wird aktualisiert.

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.14.2, „Suchen von Referenzen von Elementen“ [185]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.4.5, „Suchen Dialog“ [228]

4.14.2. Suchen von Referenzen von Elementen

Um die Referenzen zu einem spezifischen Element zu suchen, führen Sie folgendes durch:

1. Selektieren Sie im Regel Explorer das Element dessen Referenzen Sie suchen möchten.

2. Rechtsklicken Sie auf das ausgewählte Element.

3. Wählen Sie Referenzen suchen aus dem Kontextmenü und wählen Sie den Bereich der Suche. Die Sicht

Suchen wird automatisch geöffnet und zeigt alle Referenzen des Elements an.

4.14.3. Arbeiten mit der Sicht Suche

• Die Suche bietet zwei unterschiedliche Ansichten an. Verwenden Sie das Symbol , um die Anzeige umzuschalten:

Als Liste anzeigen- Zeigt alle gefundenen Elemente in einer Liste.

Als Baumstruktur anzeigen - Zeigt alle gefundenen Elemente in einer hierarchischen Ansicht. Diese beginnt immer mit dem Regelmodell. Verwenden Sie diese Ansicht, wenn Sie viele Übereinstimmungen in einem

Arbeitsbereich in vielen Modellen oder Regeln haben.

© Bosch Software Innovations GmbH 185/277

Kapitel 4. Aufgaben

• Wenn Sie auf ein Suchergebnis in der Sicht Suchen doppelklicken, wird der Regeleditor oder Regel Explorer automatisch geöffnet und das entsprechende Element ausgewählt.

• Verwenden Sie den Symbol , um die letzte Suche erneut auszuführen.

• Mit dem Symbol

, können Sie die vorhergehende Suche öffnen.

• Wenn Sie ein Suchergebnis beibehalten möchten, auch wenn Sie ein anderes Element suchen, verwenden Sie das Symbol . Wenn Sie eine neue Suche ausführen, wird eine zweite Sicht Suchen geöffnet und das neue

Ergebnis wird in dieser angezeigt.

4.15. Hervorheben eines referenzierten Elements im Regel Explorer

Sie können ein Element, das referenziert wird (z.B. im Ablaufregel-Editor oder in der Eigenschaften Sicht), im

Regel Explorer hervorheben. Dies gilt für Datentypen, Datenelemente, Aktionen und Services.

Um ein referenziertes Element im Regel Explorer hervorzuheben, drücken Sie die Ctrl-Taste und klicken Sie auf die betreffende Referenz.

Wenn die Referenz in einem editierbaren Feld enthalten ist, (z.B. in einem Ablaufregelelement), müssen Sie erst auf dieses Feld doppelklicken. Dann öffnet sich der Inplace Editor und Sie können auf die Referenz zugreifen.

4.16. Vergleichen von Regeln

4.16.1. Vergleichen von Regelmodellen und Regelpaketen

Es gibt zwei Möglichkeiten um Regelmodelle oder Regelpakete zu vergleichen:

Vergleichen mit Protokoll...

Um ein Regelmodell oder ein Regelpaket mit seinem lokalem Protokoll zu vergleichen, führen Sie folgendes durch:

1. Wählen Sie das Regelmodell oder Regelpaket, welches Sie mit seinem lokalen Protokoll vergleichen möchten aus.

2. Rechtsklicken Sie und wählen Sie Vergleichen mit > lokalem Protokoll... aus dem Kontextmenü.

3. Die Sicht Protokoll wird geöffnet, welche die Änderungen mit Datum und Zeit jeder Änderung anzeigt.

© Bosch Software Innovations GmbH 186/277

Kapitel 4. Aufgaben

Vergleichen miteinander

Um zwei Regelmodelle oder Regelpakete miteinander zu vergleichen, führen Sie folgendes durch:

1. Selektieren Sie die zwei Regelmodelle oder Regelpakete, die Sie miteinander vergleichen möchten.

2. Rechtsklicken Sie und wählen Vergleichen mit > Einander aus dem Kontextmenü.

3. Die Sicht Vergleichen wird geöffnet und die Abweichungen zwischen beiden Regelmodellen oder Regelpaketen werden angezeigt.

4.16.2. Vergleichen von Regeln

Es gibt zwei Möglichkeiten um Regeln zu vergleichen:

Vergleichen mit Protokoll...

Um eine Regel mit ihrem lokalem Protokoll zu vergleichen, führen Sie folgendes durch:

1. Wählen Sie die Regel aus, die Sie mit ihrem lokalen Protokoll der Historie vergleichen möchten.

2. Rechtsklicken Sie und wählen Sie Vergleichen mit > lokalem Protokoll... aus dem Kontextmenü.

3. Die Sicht Protokoll wird geöffnet, welche die Änderungen mit Datum und Zeit anzeigt.

4. Doppelklicken Sie auf einen Eintrag im Protokoll.

5. Die Sicht Vergleichen wird geöffnet und zeigt die Unterschiede zwischen der aktuellen Version und der ausgewählten Version an.

© Bosch Software Innovations GmbH 187/277

Kapitel 4. Aufgaben

Vergleichen miteinander

Um zwei Regeln miteinander zu vergleichen, führen Sie folgendes durch:

1. Selektieren Sie die beiden Regeln, die Sie miteinander vergleichen möchten.

2. Rechtsklicken Sie und wählen Sie Vergleichen mit > Einander aus dem Kontextmenü.

3. Die Sicht Vergleichen wird geöffnet und die Unterschiede zwischen beiden Regeln werden angezeigt.

4.16.3. Arbeiten mit der Sicht Vergleichen

• In der Sicht Vergleichen werden oben die Strukturellen Unterschiede angezeigt. Wenn Sie auf eine Änderung doppelklicken, wird im unteren Bereich das geänderte Regelelement angezeigt.

Wenn Sie einen Vergleich mit dem Protokoll der Historie vornehmen, wird die aktuelle Regelversion auf der linken Seite und die frühere Version auf der rechten Seite angezeigt.

Sie können zwischen den Seiten Struktur und Daten der Sicht Vergleichen umschalten. Die Seite Struktur zeigt die Regeländerungen in der grafischen Darstellung während die Seite Daten die Datenelemente, Aktionen, Typen usw. zeigt, die für die Regel definiert sind.

© Bosch Software Innovations GmbH 188/277

Kapitel 4. Aufgaben

• Verwenden Sie die Symbole und , um durch die Änderungen zu navigieren. Abhängig vom Typ der ausgewählten Änderung, wird die Seite Struktur oder Daten angezeigt.

• Es ist möglich Änderungen zu verwerfen, indem diese Änderungen aus der Historie in die aktuelle Regel kopiert werden. Das bedeutet Änderungen von rechts nach links zu kopieren.

Verwenden Sie , um alle Änderungen von rechts nach links zu kopieren.

Verwenden Sie , um die aktuell ausgewählte Änderung von rechts nach links zu kopieren.

4.17. Importieren und exportieren

4.17.1. Importieren eines Regelmodells

Sie haben die Möglichkeit ein existierendes Regelprojekt in Ihren Visual Rules Arbeitsbereich zu importieren. Dies ist dann notwendig, wenn ein Regelprojekt aus einer anderen Visual Rules Installation transferiert werden soll.

Um ein existierendes Regelprojekt zu importieren, welches ausserhalb Ihres Arbeitsbereichs liegt, führen Sie folgendes durch:

1. Wählen Sie Datei > Importieren... aus dem Menü.

2. Selektieren Sie das Element Vorhandene Projekte in den Arbeitsbereich als Importquelle in der Liste.

Klicken Sie anschließend auf Weiter >.

3. Wählen Sie aus, ob Sie das Regelprojekt aus einer Archivdatei oder einem Verzeichnis importieren möchten.

Wählen Sie die entspreche Option Stammverzeichnis oder Archivdatei auswählen.

4. Klicken Sie danach auf Durchsuchen... und wählen Sie das Verzeichnis beziehungsweise das Archiv das das Regelprojekt enthält.

5. Wählen Sie die Option Projekte in den Arbeitsbereich kopieren, wenn Sie die Regelprojektdateien in Ihren

Arbeitsbereich kopieren möchten (empfohlen). Andernfalls zeigen die Projektdateien im Arbeitsbereich auf die

Dateien an der ausgewählten Position und Ihr Projekt ist somit nur auf diese verlinkt.

6. Schließen Sie den Import über Fertigstellen ab.

4.17.2. Exportieren eines Regelmodells

Sie können ein Regelprojekt exportieren und es im Dateisystem ausserhalb Ihres Arbeitsbereichs speichern. Führen Sie folgende Schritte durch, um ein Regelprojekt zu exportieren:

© Bosch Software Innovations GmbH 189/277

Kapitel 4. Aufgaben

1. Wählen Sie Datei > Exportieren... aus dem Menü. Ein Assistent für den Export wird geöffnet.

2. Wählen Sie Dateisystem als Exportziel, um alle Dateien des Regelprojekts direkt in das Dateisystem zu exportieren. Alternativ können Sie Archivdatei als Exportziel auswählen, um alle Dateien des Regelprojekts in einem ZIP (oder tar.gz) Archiv zu speichern.

3. Selektieren Sie nun auf der linken Seite des Dialogs das Regelprojekt, welches exportiert werden soll.

4. Definieren Sie das Zielverzeichnis oder die Archivdatei im gewünschten Format, in das Sie das Regelprojekt speichern möchten.

5. Schließen Sie den Export über Fertigstellen ab.

4.18. Generieren von Dokumentation

4.18.1. Generieren von Dokumentation

Visual Rules kann eine HTML Dokumentation für Regelmodelle, Regelpakete, Zustandsabläufe oder einzelne

Regeln generieren.

1. Wählen Sie das Regelmodell, Regelpaket, den Zustandsablauf oder die Regel aus, für welche Sie die Dokumentation im Regel Explorer generieren möchten.

2. Wählen Sie Datei > Exportieren... aus dem Menü, um den Assistent für den Export zu starten.

3. Wählen Sie den Eintrag Dokumentation (im Ordner Visual Rules) aus der Liste.

4. Drücken Sie Weiter > .

5. Wählen Sie Zielverzeichnis, wo die Dokumentation gespeichert werden soll. Klicken Sie auf den Knopf Aus-

wählen, um die Dateiauswahl zu öffnen und wählen Sie ein Zielverzeichnis.

6. Wählen Sie das Format HTML, PDF oder WORD, in welchem die Dokumentation generiert werden soll.

Die Ausgabe als Microsoft Word-Dokument wird erst ab der BIRT-Version 2.6.2 voll unterstützt.

Microsoft Word bietet die Möglichkeit, ein Inhaltsverzeichnis für die Dokumentation erzeugen zu lassen. Aufgrund der begrenzten Seitenbreite von Microsoft Word-Dokumenten kann es erforderlich sein, die Breite der Abbildungen zu verringern. Dies wird beispielsweise durch die Verringerung der maximalen Breite der Elemente in den Benutzervorgaben des Ablaufregeleditors erreicht.

7. Wählen Sie die zu verwendende Vorlage aus. Sie können zwischen zwei Vorlagen wählen, um die Detaillierung für die generierte Dokumentation zu spezifizieren. Die Erste generiert die Dokumentation mit Alle Pake-

te, Regeln und Zustandsabläufe mit Detailseiten, die Andere generiert die Dokumentation mit Alle Pakete,

Regeln und Zustandsabläufe mit Detailseiten (ohne Bilder).

Wenn Sie die Option Alle Pakete, Regeln und Zustandsabläufe mit Detailseiten gewählt haben, können

Sie bestimmen, welche Information in den Bildern von Regeln angezeigt werden. Dabei können die Regeln mit Beschreibungen, Inhalten, Aufruf/Zuweisungs Details, Notizen, Statistiken und Ausnahmebehand-

lungen angezeigt werden.

Für Zustandsabläufe werden Statistiken nicht angeboten.

8. Klicken Sie auf Fertigstellen, um die Dokumentation zu generieren. Eine index.html Datei wird generiert.

Abhängig von der Größe des Regelmodells kann dies einige Minuten bis zur Fertigstellung dauern.

Weiterführende Aufgaben :

Abschnitt 4.18.2, „Anzeigen von Dokumentation“ [191]

© Bosch Software Innovations GmbH 190/277

Kapitel 4. Aufgaben

4.18.2. Anzeigen von Dokumentation

Um die generierte Dokumentation anzuzeigen, öffnen Sie den Ordner, in welchem die Dokumentation gespeichert wurde. Öffnen Sie die generierte Dokumentation (index.html Datei) mit einem Webbrowser.

Die Dokumentation ist in drei Teile eingeteilt.

• Auf der linken Seite ist die Dokumentation für das ausgewählte Element angezeigt.

• Oben auf der rechten Seite werden die Regelmodelle und Regelpakete angezeigt. Wenn Sie auf einen bestimmten Namen klicken, wird die Dokumentation dafür angezeigt.

Im Beispiel ist dies das Regelmodell Kinokarte.

Die Dokumentation zeigt den Regelpaket Namen (in diesem Fall den Modellnamen), die Beschreibung und alle Datenelemente wie Eingabe/Ausgabe Daten, die für dieses Modell definiert sind.

• Auf der rechten Seite unter der Liste mit den Paketen und Modellen werden die Regeln angezeigt. Die Regeln für das aktuell ausgewählte Regelpaket oder Modell werden angezeigt. Mit der Auswahl von einem der angezeigten Regeln schaltet die Dokumentation auf der linken Seite auf die Dokumentation dieser Regel um.

Im Beispiel wird die Regel Rabatt angezeigt.

Die Dokumentation schließt den Regel Namen, seine Beschreibung und die Regel in der graphischen Ansicht ein.

© Bosch Software Innovations GmbH 191/277

Kapitel 4. Aufgaben

Weiterführende Aufgaben :

Abschnitt 4.18.1, „Generieren von Dokumentation“ [190]

4.19. Drucken

4.19.1. Drucken einer Regel

Um eine Regel auszudrucken, führen Sie folgendes durch:

1. Öffnen Sie im Regeleditor die Regel, die Sie drucken möchten.

Konfigurieren Sie gegebenenfalls die Einstellungen für den Regeledior, wie die maximale Breite und Höhe der

Elemente, welche die Anzeige für den Druck beeinflussen.

2. Wählen Sie nun Datei > Drucken... aus dem Menü.

3. Die Druckoptionen können im geöffneten Dialog gesetzt werden:

Geben Sie oben links den Wert für die Skalierung der Größe der Regel ein. Dies beeinflußt die Anzahl der

Seiten, die benötigt werden, um die Regel in voller Größe auszudrucken. Sie können auch die Anzahl der Seiten angeben, auf welchen die Regel ausgedruckt werden soll. Die Skalierung wird automatisch an die maximal mögliche Größe für die verfügbaren Seiten angepasst.

Eine Druckvorschau der Regel wird rechts angezeigt.

Neben der Größenskalierung beeinflusst auch die Auswahl des Druckers und des Seitenformats den Druck der Regel auf mehrere Seiten. Beides kann über Druckoptionen gesetzt werden.

Über das Drücken von Auf Seiten einpassen wird die Regel auf die aktuell gezeigte Anzahl von Seiten angepasst. Die Anzahl der Seiten hängt auch vom der Skalierung der Größe ab.

Klicken Sie auf Auf eine Seite drucken, um die Regel auf eine Seite zu drucken. Über Zurücksetzen kann die Größe auf den ursprünglichen Wert von 100% zurück gesetzt werden.

Wenn es erforderlich ist, können Sie auch einen Rand in den Randeinstellungen setzen oder auswählen, dass eine Kopf- oder Fußzeile für die Regel gedruckt wird.

4. Wählen Sie den gewünschten Drucker und die Druckoptionen.

© Bosch Software Innovations GmbH 192/277

Kapitel 4. Aufgaben

5. Klicken Sie auf Drucken, um den Druck zu starten.

Das exportierte Bild zeigt die Regel genau so, wie im Regeleditor angezeigt. Dies ermöglicht es beispielsweise bestimmte Zweige im exportierten Bild auszublenden.

Weiterführende Referenzen:

Abschnitt 5.7.2, „Benutzervorgaben für den Ablaufregeleditor“ [271]

4.20. Arbeiten mit der Benutzeroberfläche

4.20.1. Umschalten der Perspektiven

Eine Perspektive ist ein vordefiniertes Layout der Benutzeroberfläche. Visual Rules bietet mehrere unterschiedliche Perspektiven für unterschiedliche Aufgaben an, z.B. sollte für grundlegende Regelmodellierung die Perspektive Regel Modellierung verwendet werden.

• Aktuell geöffnete Perspektiven werden oben rechts angezeigt. Klicken Sie auf das entsprechende Symbol, um entweder auf die Regel Modellierung oder die Regel Integration Perspektive umzuschalten.

Wenn die gewünschte Perspektive nicht verfügbar ist, öffnen Sie diese durch klicken auf das Symbol ( ).

Wählen Sie Andere... aus dem Menü und anschließend die jeweilige Perspektive aus der Liste. Alternativ können Sie die Perspektiven auch über das Menü auswählen: Fenster > Perspektive öffnen > Andere...

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.1.1, „Regel Modellierung Perspektive“ [204]

Abschnitt 5.1.2, „Regel Integration Perspektive“ [205]

4.20.2. Anpassen der Perspektiven und Sichten

Eine Perspektive besteht aus verschiedenen Sichten, die in einer bestimmten Art angeordnet sind, um den Bildschirm bestmöglich auszunutzen. Die Sichten sind um einen Bereich mit Editoren, wie z. B. dem Regel- oder

Testeditor, angeordnet.

© Bosch Software Innovations GmbH 193/277

Kapitel 4. Aufgaben

Die einzelnen Sichten können in der Größe und Position geändert werden. Sichten können auch übereinander platziert werden, wie oben im Beispiel im unteren rechte Teil des Bildes, in dem sich die Sichten für Eigenschaf-

ten und Probleme überlappen. Durch Klicken auf den Namen der Seite der Sicht am oberen Rand bringt diese nach vorne.

Der Standardzustand einer Perspektive kann durch die Selektion von Fenster > Perspektive

zurücksetzen aus dem Menü wieder hergestellt werden.

Allgemeine Informationen über Perspektiven finden Sie im Abschnitt "Schnelleinstieg mit Visual

Rules" im Handbuch.

4.20.3. Öffnen der Ansichten

1. Verwenden Sie Fenster > Sicht anzeigen im Menü, um Sichten zur aktuellen Perspektive hinzuzufügen.

2. Wählen Sie eine Sicht aus dem angezeigten Untermenü oder wählen Sie Andere..., um eine Liste aller verfügbaren Sichten zu öffnen. Selektieren Sie die Sicht aus der Liste und klicken Sie OK.

3. Die Sicht wird zur Perspektive hinzugefügt. Sie können diese anschließend per Drag&Drop an die gewünschte Position bringen.

Visual Rules spezifische Sichten können in der Kategorie Visual Rules gefunden werden.

4.21. Senden einer Supportanfrage

Wenn ein Problem beim Arbeiten mit Visual Rules auftritt, können Sie über die Anwendung eine Supportanfrage senden.

1. Wählen Sie hierfür Hilfe > Visual Rules Supportanfrage... im Menü, um den Dialog für die Supportanfrage zu öffnen.

2. Geben Sie eine Beschreibung für Ihr Problem oder Ihre Funktionsanfrage ein. Versuchen Sie so viele Details wie möglich anzugeben. Drücken Sie Weiter >, wenn Sie die Eingaben vorgenommen haben.

© Bosch Software Innovations GmbH 194/277

Kapitel 4. Aufgaben

3. Wählen Sie die Projekte, die Sie an die Supportanfrage anhängen möchten. Wenn Sie Fehlerberichte senden, sollten Sie wenn möglich immer die betroffenen Projekte anhängen. Nachdem Sie die Projekte ausgewählt haben, drücken Sie Weiter >.

4. Sie erhalten einen Überblick über die Informationen, die gesendet werden. Wenn Sie detaillierte Informationen

über eines der Elemente in der Liste erhalten möchten, klicken Sie darauf und drücken Anzeigen.... Drücken

Sie Weiter >, um die Angaben zu bestätigen.

© Bosch Software Innovations GmbH 195/277

Kapitel 4. Aufgaben

5. Wählen Sie, was Sie mit dem generierten Report machen möchten. Sie können ihn direkt über das Internet senden oder lokal speichern. Drücken Sie Fertigstellen, nachdem Sie Ihre Wahl getroffen haben.

4.22. Aktualisieren der Version von Visual Rules

Wenn Sie eine neue Version von Visual Rules installieren möchten, wählen Sie bitte Software Updates... im Hilfe

Menü. Es gibt zwei Wege Visual Rules zu aktualisieren, der erste Weg ist Available Software und Install zu verwenden oder der zweite Weg ist Installed Software und Update zu verwenden. Für den zweiten Weg gibt es die

Möglichkeit automatisch eine Benachrichtigung über neue Software Updates zu erhalten, diese Funktion kann wie unten beschrieben über ein Konfiguration eingestellt werden. Der gezeigte Mechanismus bezieht sich auf Eclipse

3.4 und höher, für Eclipse 3.2 und 3.3 ist der Mechanismus aber ähnlich.

Der erste Weg, um Visual Rules mit Available Software zu aktualisieren:

1. Wählen Sie Hilfe > Software Updates... im Menü, um die aktuelle Version von Visual Rules zu aktualisieren.

© Bosch Software Innovations GmbH 196/277

Kapitel 4. Aufgaben

2. Wählen Sie von Available Software den folgenden Ort für den Update http://www.download-visual-rules.de/ vr/update mit der aktuellen Version von Visual Rules und klicken Sie auf Install....

3. Es werden alle Pakete angezeigt, die für eine neue Version installiert werden. Klicken Sie Next.

© Bosch Software Innovations GmbH 197/277

Kapitel 4. Aufgaben

4. Für die neue Version von Visual Rules müssen die Lizenzen überprüft werden. Aus diesem Grund müssen

Sie die Lizenzbedingungen akzeptieren. Lesen Sie die Lizenzbedingungen sorgfältig durch und wählen Sie I

accept the terms in the license agreements, wenn Sie mit den Bedingungen einverstanden sind. Klicken

Sie auf Finish.

© Bosch Software Innovations GmbH 198/277

Kapitel 4. Aufgaben

5. Nach dem Herunterladen beginnt die Installation der Software. Am Ende der Installation erscheint der Dialog

Software Updates, in welchem Sie zu einem Neustart von Eclipse aufgefordert werden. Bestätigen Sie den

Dialog, indem Sie auf Yes klicken. Eclipse startet anschließend erneut.

Falls Sie eine neue Lizenz benötigen, speichern Sie bitte die Lizenzdatei, die Sie per E-Mail von uns erhalten haben, auf Ihrer Festplatte und importieren Sie die neue Lizenzdatei mit der Visual Rules Lizenzverwaltung.

Ein Dialog wird angezeigt, der Sie zum Neustart von Visual Rules auffordert. Die Änderungen sind erst nach einem Neustart aktiviert. Danach ist die Installation fertiggestellt und Sie können mit Visual Rules arbeiten.

Der zweite Weg, um Visual Rules mit Installed Software zu aktualisieren:

1. Wählen Sie Help > Software Updates... im Menü, um die aktuelle Version von Visual Rules zu aktualisieren.

© Bosch Software Innovations GmbH 199/277

Kapitel 4. Aufgaben

2. Öffnen Sie die Benutzervorgaben auf der Seite Installed Software, indem Sie unten auf "Automatic Upda-

tes" klicken. Hier können Sie einstellen, dass Sie eine automatische Benachrichtigung für Updates erhalten.

Andernfalls klicken Sie direkt auf Update und fahren Sie mit Schritt 4 fort..

3. Wenn Sie eine automatische Benachrichtigung für Updates erhalten möchten, wählen Sie Automatically find

new updates and notify me und drücken Apply zur Bestätigung. Andernfalls fahren Sie mit Schritt 4 fort.

© Bosch Software Innovations GmbH 200/277

Kapitel 4. Aufgaben

4. Nun können Sie die Aktualisierungen überprüfen, diese über die Auswahl bestätigen und auf Next klicken. Für die neue Version von Visual Rules müssen die Lizenzen überprüft werden. Aus diesem Grund müssen Sie die

Lizenzbedingungen akzeptieren. Lesen Sie die Lizenzbedingungen sorgfältig durch und wählen Sie I accept

the terms in the license agreements, wenn Sie mit den Bedingungen einverstanden sind. Klicken Sie auf

Finish.

5. Nach dem Herunterladen beginnt die Installation der Software. Am Ende der Installation erscheint der Dialog

Software Updates, in welchem Sie zu einem Neustart von Eclipse aufgefordert werden. Bestätigen Sie den

Dialog, indem Sie auf Yes klicken. Anschließend startet Eclipse erneut.

Wenn Sie eine neue Lizenz benötigen, speichern Sie bitte die Lizenzdatei, die Sie per E-Mail von uns erhalten haben, auf Ihrer Festplatte und importieren Sie die neue Lizenzdatei mit der Visual Rules Lizenzverwaltung.

© Bosch Software Innovations GmbH 201/277

Kapitel 4. Aufgaben

Ein Dialog wird angezeigt, der Sie zum Neustart von Visual Rules auffordert. Die Änderungen sind erst nach einem Neustart aktiviert. Danach ist die Installation fertiggestellt und Sie können mit Visual Rules arbeiten.

4.23. Aktualisieren von Visual Rules Modellen

Visual Rules fügt einige Weiterentwicklungen für das Format der Regelmodelle ein, wenn Sie auf eine höhere Version von Visual Rules wechseln. Ein Dialog wird immer dann geöffnet, wenn Visual Rules ein Regelmodell entdeckt, welches mit einer vorhergehenden Version erstellt wurde. Sie können dann wählen, ob Sie das Regelmodell automatisch aktualisieren möchten. Es wird empfohlen Ihre Regelmodelle zu aktualisieren, wenn Sie auf eine höhere Version (z.B. von 4.2 nach 4.3) umgestiegen sind. Sie sollten auch sicherstellen, dass alle Mitglieder des

Teams die gleiche Version vom Visual Rules Modeler verwenden.

Wenn Sie einmal erfolgreich Ihre Regelmodelle auf eine höhere Version umgestellt haben, ist es nicht mehr möglich diese Operation rückgängig zu machen.

1. Sie können auch die Regelmodell Aktualisierung manuell mit dem Menüpunkt Projekt > Regelprojekte

aktualisieren... auslösen.

2. Wählen Sie die Regelmodelle, die Sie aktualisieren möchten und klicken Sie auf OK. Es wird empfohlen alle

Ihre Regelmodelle zu aktualisieren.

Bestehen zwischen Modellen und/oder Projekten Abhängigkeiten, so ist es unbedingt erforder-

lich diese Modelle und/oder Projekte gleichzeitig zu aktualisieren. Ansonsten werden die Abhängigkeitsinformationen nicht erhalten, und Modelle und Projekte funktionieren möglicherweise nicht mehr.

3. Nach dem Aktualisieren der Regelmodelle erhalten Sie eine Nachricht, dass die Aktualisierung erfolgreich durchgeführt wurde.

© Bosch Software Innovations GmbH 202/277

Kapitel 4. Aufgaben

© Bosch Software Innovations GmbH 203/277

Kapitel 5. Referenz

Kapitel 5. Referenz

5.1. Perspektiven

Perspektiven sind vordefinierte Layouts für Benutzeroberflächen. Die folgenden Abschnitte beschreiben die Visual

Rules spezifischen Perspektiven.

5.1.1. Regel Modellierung Perspektive

Die Regel Modellierung Perspektive wird für Aufgaben der Modellierung verwendet. Sie ist in vier Abschnitte unterteilt. Der Regel Explorer auf der linken Seite zeigt alle Projekte und Elemente, die darin enthalten sind.

Unten gibt es einer Mehrzahl von Sichten, wie Eigenschaften und Probleme. Die Sicht Eigenschaften zeigt immer die Eigenschaften und Einstellungen des derzeitig ausgewählten Elementes und die Sicht Probleme zeigt alle Warnungen und Fehler in den Regelmodellen an. Der zentrale Abschnitt zeigt den aktiven Editor. Die meiste

Zeit wird hier der Regeleditor oder der Testdateneditor dargestellt.

Abbildung 5.1. Regel Modellierung Perspektive

Die Regel Modellierung Perspektive konzentriert sich auf die nicht-technischen Aspekte der Regeln und Regelmodelle. Konsequenterweise werden einige Seiten für Eigenschaften und spezifische Einstellungen, die nur für technische Benutzer relevant sind, aus dieser Sicht ausgeblendet.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.6, „Ablaufregeleditor“ [46]

© Bosch Software Innovations GmbH 204/277

Kapitel 5. Referenz

Abschnitt 3.8, „Entscheidungstabelleneditor“ [52]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.1.2, „Regel Integration Perspektive“ [205]

Abschnitt 5.5.1, „Regel Explorer Sicht“ [231]

Abschnitt 5.5.3, „Fehler Sicht“ [232]

Abschnitt 5.5.6, „Eigenschaften Sicht“ [234]

Abschnitt 5.5.4, „Gliederung Sicht“ [233]

Abschnitt 5.3.1, „Ablaufregeleditor“ [212]

Abschnitt 5.3.2, „Entscheidungstabelle Editor“ [215]

5.1.2. Regel Integration Perspektive

Die Regel Integration Perspektive ist für Entwickler vorgesehen, die Regeln in eine Anwendung integrieren,

Regeln mit existierenden Objektmodellen verbinden oder Visual Rules um zusätzliche Funktionen oder Aktionen erweitern. In anderen Worten, diese Perspektive wird für alle technischen Aufgaben verwendet. Alle Sichten für technische Eigenschaften und Einstellungen sind hier verfügbar. Die sind in der Sicht für die Regel Modellierung

Perspektive ausgeblendet.

Abbildung 5.2. Regel Integration Perspektive

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.6, „Ablaufregeleditor“ [46]

© Bosch Software Innovations GmbH 205/277

Kapitel 5. Referenz

Abschnitt 3.8, „Entscheidungstabelleneditor“ [52]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.1.1, „Regel Modellierung Perspektive“ [204]

Abschnitt 5.5.2, „Projektexplorer Sicht“ [231]

Abschnitt 5.5.3, „Fehler Sicht“ [232]

Abschnitt 5.5.6, „Eigenschaften Sicht“ [234]

Abschnitt 5.5.4, „Gliederung Sicht“ [233]

Abschnitt 5.3.1, „Ablaufregeleditor“ [212]

Abschnitt 5.3.2, „Entscheidungstabelle Editor“ [215]

5.1.3. Debug Perspektive

Die Debug Perspektive wird während der Fehlersuche in der Regel verwendet. Sie enthält die Sichten Debug,

Variablen und Unterbrechungspunkte und wird automatisch aktiviert, wenn die Ausführung der Regel einen

Unterbrechungspunkt während der Debug Sitzung erhält.

Abbildung 5.3. Debug Perspektive

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.23, „Regel Debugger“ [89]

Abschnitt 3.23.2, „Unterbrechungspunkt“ [90]

Abschnitt 3.6, „Ablaufregeleditor“ [46]

Abschnitt 3.8, „Entscheidungstabelleneditor“ [52]

© Bosch Software Innovations GmbH 206/277

Kapitel 5. Referenz

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.13, „Suchen von Fehlern in Regeln“ [181]

Abschnitt 3.8, „Entscheidungstabelleneditor“ [52]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.5.8, „Debug Sicht“ [235]

Abschnitt 5.5.9, „Variablen Sicht“ [236]

Abschnitt 5.5.10, „Unterbrechungspunkte Sicht“ [237]

Abschnitt 5.3.1, „Ablaufregeleditor“ [212]

Abschnitt 5.3.2, „Entscheidungstabelle Editor“ [215]

5.2. Assistenten

Die folgenden Abschnitte beschreiben die Dialoge der Assistenten, um Regelprojekte, Regelmodelle, Regeln usw.

anzulegen.

5.2.1. Neues Regelprojekt Assistent

Verwenden Sie diesen Assistenten, um ein neues Regelprojekt anzulegen.

Abbildung 5.4. Neues Regelprojekt Assistent

Option

Projektname

Standardposition verwenden

Position

Standardnamen für das Regelmodell verwenden

Beschreibung

Der Name des Projektes, das angelegt werden soll. Der Name muss unterschiedlich zu jedem Projekt sein, das bereits im Arbeitsbereich existiert.

Bei Aktivierung dieser Option wird das Projekt im aktuellen Verzeichnis des Arbeitsbereichs angelegt, sonst kann ein unterschiedliches Verzeichnis spezifiziert werden.

Dies spezifiziert den Ort des Dateisystems, wo das Projekt angelegt wird. Dies kann editiert werden, wenn Standardposition verwenden nicht angekreuzt ist.

Bei Aktivierung dieser Option wird das Regelmodell den Standardnamen haben, welches der gleiche wie das Regelprojekt ist.

© Bosch Software Innovations GmbH 207/277

Kapitel 5. Referenz

Option Beschreibung

Regelmodell Name Dies spezifiziert den Namen des Regelmodells, der innerhalb des Regelprojektes angelegt wurde. Dies kann editiert werden, wenn Standardnamen für das Regelmodell ver-

wenden nicht angekreuzt ist.

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.1.1, „Anlegen eines neuen Regelprojektes“ [92]

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.1, „Regelprojekt“ [25]

5.2.2. Neues Regelmodell Assistent

Verwenden Sie diesen Assistenten, um ein neues Regelmodell anzulegen.

Abbildung 5.5. Neues Regelmodell Assistent

Option

Stammordner eingeben oder auswählen

Dateiname

Erweitert >>

Beschreibung

Der Ordner innerhalb Ihres Arbeitsbereiches, in dem das neue Regelmodell angelegt wird. Über den darunter angezeigten Navigator können Sie den Arbeitsbereich durchsuchen und so den Stammordner auswählen.

Geben Sie den Namen des Regelmodells ein, das angelegt werden soll. Dieser Name wird sowohl für den Dateinamen (mit der Extension

.vrmodel

) als auch für den Namen des Regelmodells verwendet, das in dieser Datei gespeichert wird.

Dieser Abschnitt erlaubt es, sich zu einer anderen existierenden Datei in Ihrem Dateisystem zu verbinden. Dies ist ein erweitertes Feature der Eclipse Plattform und sollte nicht mit Visual Rules verwendet werden. Lesen Sie mehr darüber im Abschnitt Neue Datei

Assistent des Arbeitsbereich Handbuches.

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.2.1, „Anlegen eines neuen Regelmodells“ [96]

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.2, „Regelmodell“ [25]

© Bosch Software Innovations GmbH 208/277

Kapitel 5. Referenz

5.2.3. Neue Ablaufregel Assistent

Verwenden Sie diesen Assistenten, um eine neue Regel in einem existierenden Regelmodell oder Regelpaket anzulegen.

Abbildung 5.6. Neue Ablaufregel Assistent

Option

Regelmodell

Regelpaket

Name der Ablaufregel

Beschreibung

Geben Sie das Regelmodell ein, welchem die Regel hinzugefügt werden soll. Klicken Sie

Auswählen, um alle verfügbaren Regelmodelle aufzulisten.

Geben Sie den Pfad des Regelpaketes innerhalb des Regelmodells ein, wo Sie die Regel hinzufügen möchten. Klicken Sie auf Auswählen, um alle verfügbaren Regelpakete aufzulisten. Wenn dies leer gelassen wird, wird die Regel im Regelpaket auf der obersten

Ebene angelegt (das Regelmodell selbst).

Der Name der neuen Ablaufregel, die angelegt wird. Dies muss ein unterschiedlicher

Name zu jeglicher anderen Regel oder Regelpaket in dem oben ausgewählten Regelpaket sein.

Vorlage verwenden Kreuzen Sie dies an, um eine neue Ablaufregel anhand einer Vorlage anzulegen.

Geben Sie den Namen der Vorlage ein. Verwenden Sie die Autovervollständigung

(Strg+Leertaste) oder klicken Sie Auswählen, um die verfügbaren Vorlagen aufzulisten.

5.2.4. Neuer Zustandsablauf Assistent

Verwenden Sie diesen Assistenten, um einen neuen Zustandsablauf in einem existierenden Regelmodell oder

Regelpaket anzulegen.

© Bosch Software Innovations GmbH 209/277

Kapitel 5. Referenz

Abbildung 5.7. Neuer Zustandsablauf Assistent

Option

Regelmodell

Regelpaket

Name des Zustandablaufs

Description

Geben Sie das Regelmodell ein, welchem der Zustandsablauf hinzugefügt werden soll.

Klicken Sie Auswählen, um alle verfügbaren Regelmodelle aufzulisten

Geben Sie den Pfad des Regelpaketes innerhalb des Regelmodells ein, wo Sie den

Zustandsablauf hinzufügen möchten. Klicken Sie auf Auswählen, um alle verfügbaren Regelpakete aufzulisten. Wenn dies leer gelassen wird, wird der Zustandsablauf im

Regelpaket auf der obersten Ebene angelegt (das Regelmodell selbst).

Der Name des neuen Zustandsablaufs, der angelegt wird. Dies muss ein unterschiedlicher Name zu jeglichem anderen Zustandsablauf oder Regelpaket in dem oben ausgewählten Regelpaket sein.

5.2.5. Neuer Service Assistent

Verwenden Sie diesen Assistenten, um einen neuen Service in einem existierenden Regelmodell zu erstellen.

Abbildung 5.8. Neuer Service Assistent

© Bosch Software Innovations GmbH 210/277

Kapitel 5. Referenz

Option

Servicetyp Filter

Description

Name des Service

Der Name des neuen Service, der angelegt wird. Dieser Name muss unterschiedlich zu allen anderen Servicenamen in der Regel und im Regelpaket sein.

Geben Sie den Anfang des Namens des Servicetyps ein, den Sie auswählen möchten.

Dies filtert die Liste, so dass nur Elemente mit den entsprechenden Namen angezeigt werden. Am Anfang wird die Liste nicht gefiltert.

Servicetyp

Sie können Stern (

*

) verwenden, um eine beliebige Anzahl von Zeichen zu repräsentieren, z.B. entspricht

*Service*Final

allen Namen, die beide Worte

Service

und

Final

enthalten.

Sie können ein Fragezeichen (

?

) verwenden, um genau ein Zeichen zu repräsentieren, z.B. entspricht

?Service

allen Namen, die das Wort

Service

mit genau einem Zeichen vorangestellt enthalten.

Kreuzen Sie Alle zeigen an, um alle verfügbaren Services aufzulisten.

Wählen Sie aus der Liste den Servicetyp für den Service, der angelegt werden soll.

5.2.6. Dokumentation erzeugen Assistent

Verwenden Sie diesen Assistenten, um eine HTML Dokumentation für ein Regelmodell, ein Regelpaket, einen

Zustandsablauf oder eine einzelne Regel zu erzeugen.

Abbildung 5.9. Dokumentation erzeugen Assistent

© Bosch Software Innovations GmbH 211/277

Kapitel 5. Referenz

Option

Element für Dokumentation auswählen

Zielverzeichnis

Format

Vorlage

Sprache

Bilder

Beschreibung

Hier können Sie das Regelmodell, das Regelpaket, den Zustandablauf oder die Regel auswählen, für das Sie die Dokumentation erstellen möchten. Wenn Sie ein Regelmodell oder ein Regelpaket auswählen, wird die Dokumentation alle Unterpakete einschließen.

Die Auswahl wird automatisch gesetzt, wenn ein Regelmodell, Paket, ein Zustandsablauf oder eine Regel bereits ausgewählt wurde, als der Assistent gestartet wurde.

Die Liste enthält nur Regelmodelle, die geöffnet wurden.

Geben Sie den Pfad des Verzeichnisses ein, wo die generierte Dokumentation abgelegt werden soll. Klicken Sie Auswählen, um einen Dateibrowser zu öffnen.

Entweder wählen Sie HTML für die Anzeige in einem Browser oder PDF für die Anzeige in einer PDF Sicht (zum Beispiel Adobe Reader).

Die Vorlage des Reports, die für die generierte Dokumentation verwendet wird. Dies bestimmt welche Information eingefügt wird.

Die Sprache der generierten Dokumentation.

Kreuzen Sie alle die Informationen an, die in den Bildern von Regeln beinhalten sein sollten. Sie können Beschreibungen, Inhalte, Aufruf/Zuweisungs Details, Notizen, Stati-

stiken und Ausnahmebehandlungen enthalten.

Die Dokumentation sollte detaillierte Informationen über Regelelemente enthalten.

mit Details zu den

Regelelementen

Vorhandene Dokumentation überschreiben

Dokumentation im

Browser öffnen

Dadurch werden im Zielverzeichnis schon existierende Dateien für die Dokumentation automatisch überschrieben. Andernfalls erhalten Sie eine Nachricht mit einer Warnung.

Öffnet Ihnen automatisch die Dokumentation, wenn die Generierung beendet ist.

5.3. Editoren

Die folgenden Abschnitte beschreiben die Editoren für Regeln , Zustandsabläufe, Tests, Projekte und Abhängigkeiten zwischen diesen.

5.3.1. Ablaufregeleditor

Der Ablaufregeleditor wird verwendet, um Ablaufregeln anzuzeigen und zu editieren.

5.3.1.1. Ablaufregeleditor Palette

Die Ablaufregeleditor Palette beinhaltet alle verfügbaren Regelelemente, die zu einer Regel hinzugefügt werden können. Zusätzlich beinhaltet sie Funktionen zur Auswahl, zum Zoomen, für Notizen und Zweigbeschreibungen.

© Bosch Software Innovations GmbH 212/277

Kapitel 5. Referenz

Abbildung 5.10. Regeleditor Palette

Das Element Übergangsziel setzen ist nur für Übergangsregeln in einem Zustandsablauf verfügbar.

5.3.1.2. Regelkontext Palette

Die Regelkontext Palette wird auf der rechten Seite des Regeleditors angezeigt. Sie zeigt und gibt Zugriff auf die

Datenelemente, Aktionen, Services und Regeltests. Diese Elemente werden in ihren diesbezüglichen Abschnitten dargestellt. Diese Abschnitte können mit den kleinen Pinsymbolen zugeklappt oder aufgeklappt und so fixiert werden.

Das Doppelklicken auf ein Element öffnet die Eigenschaften für dieses Element oder, im Fall von Regeltests, startet es den Regeltest Editor. Das Klicken auf ein ausgewähltes Element oder das Drücken von F2 ermöglicht es, das Element umzubenennen.

© Bosch Software Innovations GmbH 213/277

Kapitel 5. Referenz

Figure 5.11. Regelkontext Palette

Palettenelement

Eingabe/Ausgabe

Daten

Interne Daten

Konstante Daten

Aktionen

Services

Regeltests

Beschreibung

Das Symbol aktiviert/deaktiviert die Anzeige der Typinformationen für ein Element in der

Palette.

Wenn dieses Symbol nicht aktiviert ist, zeigt die Palette nur Elemente an, die von der

Regel selbst definiert sind.

Wenn das Symbol aktiviert ist, zeigt die Palette alle Elemente, auf die die Regel Zugriff hat. Das schließt Elemente ein, die in höheren Regelpaketen oder - im Fall von Services in jeglichen wiederverwendeten Regelpaketen definiert sind.

Elemente, die nicht von der Regel selbst definiert sind, werden mit einem grauen Hintergrund angezeigt.

Diese Symbole fügen ein neues Element in den entsprechenden Abschnitt ein, z.B. ein neues internes Datenelement oder einen neuen Regeltest.

Diese Symbole löschen das aktuell ausgewählte Element. Sie sind nur aktiviert, wenn ein

Element ausgewählt ist.

Abschnitte können mit diesen kleinen Symbolen im geöffneten Zustand fixiert werden.

Dies verhindert, dass der Abschnitt automatisch zusammengeklappt wird, um für andere

Platz zu machen.

Dieser Abschnitt zeigt alle Eingabe/Ausgabe Datenelemente an, die für die Regel verfügbar sind.

Dieser Abschnitt zeigt alle internen Datenelemente an, die für die Regel verfügbar sind.

Dieser Abschnitt zeigt alle konstanten Datenelemente an, die für die Regel verfügbar sind.

Dieser Abschnitt zeigt alle Aktionen an, die für die Regel verfügbar sind.

Dieser Abschnitt zeigt alle Services an, die für die Regel verfügbar sind.

Dieser Abschnitt zeigt alle Regeltests an, die für die Regel definiert sind.

© Bosch Software Innovations GmbH 214/277

Kapitel 5. Referenz

5.3.2. Entscheidungstabelle Editor

Der Editor der Entscheidungstabelle wird verwendet, um Entscheidungstabellen anzuzeigen und zu editieren.

5.3.2.1. Entscheidungstabelle Editor Palette

Die Palette des Editors für die Entscheidungstabelle beinhaltet alle verfügbaren Elemente, die einer Entscheidungstabelle hinzugefügt werden können. Zusätzlich beinhaltet sie Tools für die Auswahl und das Zoomen.

Palettenelement

Select

Zoom

Auswahlrahmen

Entscheiden

Zuweisen

Aktion auslösen

Ausnahme auslösen

Beschreibung

Dies ist das Standardtool. Verwenden Sie es, um Elemente der Entscheidungstabelle auszuwählen, zu verschieben und zu kopieren. Doppelklicken Sie auf Zellen, um sie zu editieren.

Dies ist das Tool zum Zoomen. Klicken Sie um zu vergrößern. Halten Sie die Shift-Taste gedrückt und klicken Sie, um zu verkleinern. Zeichnen Sie ein Rechteck, um den eingeschlossenen Bereich zu zoomen.

Dies ermöglicht es, alle im rechteckigen Bereich liegenden Zellen gleichzeitig auszuwählen.

Einfügen einer neuen Spalte oder Reihe einer Entscheidung. Entscheidungsspalten werden auf der linken Seite der Entscheidungstabelle hinzugefügt, während Entscheidungsreihen oben in der Entscheidungstabelle hinzugefügt werden.

Fügt eine neue Zuweisungsspalte ein. Zuweisungsspalten werden verwendet, um Ausgabedatenelementen Werte zuzuweisen. Diese enthalten dann die Ergebnisse der Entscheidungstabelle.

Fügt eine neue Aktionsspalte hinzu. Diese werden verwendet, um Visual Rules Aktionen jeglichen Typs auszulösen.

Fügt eine neue Ausnahmespalte hinzu. Diese werden verwendet, um Ausnahmen an den Aufrufer einer Entscheidungstabelle zurückzugeben und fehlerhafte Bedingungen zu signalisieren.

Abbildung 5.12. Entscheidungstabelle Editor Palette

5.3.2.2. Regelkontext Palette

Die Regelkontext Palette wird auf der rechten Seite des Entscheidungstabelleneditors angezeigt. Sie zeigt und gibt Zugriff auf Datenelemente, Aktionen und Regeltests. Diese Elemente werden innerhalb ihrer diesbezüglichen

Abschnitte dargestellt. Diese Abschnitte können mit den kleinen Pinsymbolen zugeklappt oder aufgeklappt und so fixiert werden.

Doppelklicken auf ein Element öffnet die Eigenschaften für dieses Element oder, im Fall von Regeltests, startet es den Regeltest Editor. Das Klicken auf ein ausgewähltes Element oder das Drücken von F2 ermöglicht es, das

Element umzubenennen.

© Bosch Software Innovations GmbH 215/277

Kapitel 5. Referenz

Figure 5.13. Regelkontext Palette

Palettenelement

Ausgabe/Eingabe

Daten

Konstante Daten

Aktionen

Regeltests

Beschreibung

Dieses Symbol aktiviert/deaktiviert die Anzeige der Typinformationen für ein Element in der Palette.

Wenn dieses Symbol nicht gedrückt ist, zeigt die Palette nur Elemente, die von der Entscheidungstabelle selbst definiert sind.

Wenn das Symbol gedrückt ist, zeigt die Palette alle Elemente, auf die die Entscheidungstabelle Zugriff hat. Das schließt Elemente ein, die in höheren Regelpaketen oder im Fall von Services - in jeglichen wiederverwendeten Regelpaketen definiert sind.

Elemente, die nicht von der Entscheidungstabelle selbst definiert sind, werden mit einem grauen Hintergrund angezeigt.

Diese Symbole fügen ein neues Element in den entsprechenden Abschnitt ein, z.B. ein neues internes Datenelement oder einen neuen Regeltest.

Diese Symbole löschen das aktuell ausgewählte Element. Sie sind nur aktiviert, wenn ein

Element ausgewählt ist.

Abschnitte können mit diesen kleinen Symbolen im geöffneten Zustand fixiert werden.

Dies verhindert, dass der Abschnitt automatisch zusammengeklappt wird, um für andere

Platz zu machen.

Dieser Abschnitt zeigt alle Eingabe/Ausgabe Datenelemente an, die für die Entscheidungstabelle verfügbar sind.

Dieser Abschnitt zeigt alle konstanten Datenelemente an, die für die Entscheidungstabelle verfügbar sind.

Dieser Abschnitt zeigt alle Aktionen an, die für die Entscheidungstabelle verfügbar sind.

Dieser Abschnitt zeigt alle Tests an, die für die Entscheidungstabelle definiert sind.

5.3.3. Zustandsablauf-Editor

Der Zustandsablauf-Editor wird verwendet, um Zustandsabläufe anzuzeigen und zu editieren.

5.3.3.1. Zustandsablauf-Editor Palette

Die Zustandsablauf-Editor Palette beinhaltet alle verfügbaren Zustandsablauf-Elemente, die zu einem Zustandsablauf hinzugefügt werden können. Zusätzlich beinhaltet sie Funktionen zur Auswahl, zum Zoomen und für Notizen und Zweigbeschreibungen.

© Bosch Software Innovations GmbH 216/277

Kapitel 5. Referenz

Abbildung 5.14. Zustands-Editor Palette

5.3.3.2. Zustandsablauf-Editor Kontextpalette

Die Zustandsablauf-Editor Kontextpalette wird auf der rechten Seite des Zustandsablauf-Editors angezeigt. Sie zeigt und gibt Zugriff auf Datenelemente. Sie kann zugeklappt oder aufgeklappt werden.

Das Doppelklicken auf ein Element öffnet die Eigenschaften für dieses Element. Das Klicken auf ein ausgewähltes Element oder das Drücken von F2 ermöglicht es, das Element umzubenennen.

Figure 5.15. Zustandsablauf-Editor Kontextpalette

Palette Item Description

Das Symbol aktiviert/deaktiviert die Anzeige der Typinformationen für ein Element in der

Palette.

Wenn dieses Symbol nicht aktiviert ist, zeigt die Palette nur Elemente an, die von dem

Zustandsablauf selbst definiert sind.

Wenn das Symbol aktiviert ist, zeigt die Palette alle Elemente, auf die der Zustandsablauf

Zugriff hat. Das schließt Elemente ein, die in höheren Regelpaketen definiert sind.

Elemente, die nicht von dem Zustandsablauf selbst definiert sind, werden mit einem grauen Hintergrund angezeigt.

Dieses Symbol fügt ein neues Element hinzu.

Dieses Symbol löscht das aktuell ausgewählte Element. Es ist nur aktiviert, wenn ein Element ausgewählt ist.

Der Abschnitt kann mit diesem kleinen Symbol im geöffneten Zustand fixiert werden.

5.3.4. Regeltest Editor

Der Regeltesteditor ermöglicht es Ihnen, Eingabeparameter für die Ausführung der Regel zu setzen und prüft, ob die resultierenden Ausgabedaten Ihren Erwartungen entsprechen. Der Editor hat zwei Sichten, die Sie umschalten können, indem Sie den Sichtenbalken unten verwenden. Eine Sicht ist dazu da, um die Regelausführung zu konfigurieren und die andere, um Ihre aktuellen Testdaten zu editieren.

Die Überschrift des Regeleditors zeigt immer den Namen der Regel, die getestet wird und deren Pfad.

© Bosch Software Innovations GmbH 217/277

Kapitel 5. Referenz

Abbildung 5.16. Regeltest Editor

Testeditor Element Beschreibung

Schaltet die alphabetische Sortierung der Daten in der Eingabe und Ausgabe um.

Bestimmt, ob für die Daten in der Eingabe und Ausgabe Typinformationen angezeigt werden.

Ordnet die Testfälle, Eingabe und Ausgabe Bedienungselemente nebeneinander. Das ist Standard.

Ordnet die Eingabe und Ausgabe Bedienungselemente vertikal übereinander.

Blendet das Ausgabe Bedienungselement aus und zeigt nur das Eingabe Bedienungselement.

Blendet das Eingabe Bedienungselement aus und zeigt nur das Ausgabe Bedienungselement.

Öffnet ein Textfeld, wo Sie eine Beschreibung für den jeweiligen Test eingeben können.

Beschreibung

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.22, „Regel Testen“ [85]

5.3.4.1. Testfälle

Dieses Bedienungselement zeigt die Testfälle, die in diesem Regeltest definiert sind.

Testeditor Element Beschreibung

Einen weiteren Testfall hinzufügen.

Duplizieren des ausgewählten Testfalles, einschließlich aller seiner Eingabedaten und erwarteten Werte.

Testfälle importieren.

Löschen der ausgewählten Testfälle.

© Bosch Software Innovations GmbH 218/277

Kapitel 5. Referenz

Testeditor Element Beschreibung

Verschieben des ausgewählten Testfalles um eine Position nach oben.

Verschieben des Testfalles um eine Position nach unten.

oder

Den Test ausführen. Dies startet den ganzen Test und führt alle Testfälle aus, die in diesem Test definiert sind. Wenn ein Programm vor der Ausführung generiert werden muss oder wenn Fehler im Regelmodell existieren, werden Sie gefragt, wie fortgefahren werden soll.

Ausführung des Tests im Debug Modus. Die Testausführung hält an, wenn ein Unterbrechungspunkt erreicht wird.

Öffnet den Editor für die Ablaufregel oder die Entscheidungstabelle, die getestet werden soll.

Zeigt die betreffende Ergebnisdatei im Regel Explorer

Die Anzahl neben diesem Symbol zeigt die Anzahl der erfolgreichen Testfälle in diesem

Regeltest für die letzte Ausführung an.

Die Anzahl neben diesem Symbol zeigt die Anzahl fehlgeschlagener Testfälle in diesem

Test für die letzte Ausführung an.

Testfall Beschreibung

Dieser Abschnitt beinhaltet eine Beschreibung für den aktuell ausgewählten Testfall. Sie kann auf- und zugeklappt werden.

Globale Testdaten

Dieser Abschnitt gibt Zugriff auf die Dateninitialisierung, wo die statischen internen

Datenelemente initialisiert werden können bevor die Testfälle ausgeführt werden.

5.3.4.2. Eingabe

Dieses Bedienungselement zeigt alle Eingabedaten, die für die Regel möglich sind. Zudem ermöglicht es Ihnen,

Werte für Eingabedaten für jeden Testfall zuzuweisen.

Testeditor Element Beschreibung

Expandiert alle Elemente, die nachfolgende Elemente haben, um alle Element im Baum anzuzeigen.

Blendet die Eingabeparameter aus, die nicht verwendet werden, d.h. keinen Wert im Ein-

gabe-Bedienungselement zugewiesen bekommen haben.

Fügt ein neues Element in die Elementliste ein, die im Eingabe-Bedienungselement ausgewählt wurde.

Löscht die ausgewählten Listenelemente.

5.3.4.3. Ausgabe

Dieses Bedienungselement zeigt alle Ausgabedaten, Aktionen und internen Daten für die Regel und ermöglicht es, erwartete Ergebnisse dafür zu setzen. Rechts daneben zeigt es auch die Ergebnisse für den letzten Testlauf an, so können Sie leicht die Ergebnisse der Testausführung sehen.

Testeditor Element Beschreibung

Das Drücken dieses Symbols zeigt die Eingabe/Ausgabe Datenelemente im Ausga-

be-Bedienelement an.

Das Drücken dieses Symbols zeigt die Aktionen im Ausgabe-Bedienelement an. Sie können sehen, welche Aktionen ausgelöst wurden und welche nicht.

© Bosch Software Innovations GmbH 219/277

Kapitel 5. Referenz

Testeditor Element Beschreibung

Das Drücken dieses Symbols zeigt die internen Datenelemente im Ausgabe-Bedienelement an.

Das Drücken dieses Symbols zeigt die erwarteten Ausnahmen im Ausgabe-Bedienelement an.

Expandiert alle Elemente, die nachfolgende Datenelemente haben, um alle Element im

Baum anzuzeigen.

Blendet die Eingabeparameter aus, die nicht verwendet werden, d.h. keinen Wert im

Ausgabe-Bedienungselement zugewiesen bekommen haben.

Fügt ein neues Element in die Elementliste ein, die im Ausgabe-Bedienungselement ausgewählt wurde.

Löscht die ausgewählten Listenelemente.

Kopiert die aktuell ausgewählten Ergebniswerte in die Spalte der erwarteten Ergebnisse.

Kopiert alle Ergebniswerte in die Spalte der erwarteten Ergebnisse.

Öffnet den Ergebnisse vergleichen Dialog.

5.3.5. Testsuite Editor

Der Testsuite Editor ermöglicht das Gruppieren und gemeinsame Ausführen von Regeltests in einer Testsuite. Er hat einen Fortschrittsbalken, der die Ausführung visualisiert. Ein grüner Balken bedeutet, dass alle Tests erfolgreich waren, während ein roter Balken das Fehlschlagen mindestens eines Regeltests signalisiert.

Abbildung 5.17. Der Testsuite Editor

Element im Testsuite Editor

Beschreibung

Einen Test hinzufügen. Es kann sich dabei entweder um einen Regeltest oder eine weitere Testsuite handeln.

Entfernt den selektierten Test aus der Suite. Nicht verfügbar für Tests in geschachtelten

Testsuites.

Verschieben des ausgewählten Tests um eine Position nach oben. Nicht verfügbar für

Tests in geschachtelten Testsuites.

© Bosch Software Innovations GmbH 220/277

Kapitel 5. Referenz

Element im Testsuite Editor

Beschreibung

Verschieben des ausgewählten Tests um eine Position nach unten. Nicht verfügbar für

Tests in geschachtelten Testsuites.

Ausführen der Testsuite. Es wird ein Test nach dem anderen ausgeführt, wobei sich der

Fortschrittsbalken und die Fehlermeldungen aktualisieren.

Ausführen der Testsuite im Debug Modus. Die Testausführung hält an, wenn ein Unterbrechungspunkt erreicht wird.

Öffnen des selektierten Regeltests in seinem Editor.

Zeigt die betreffende Ergebnisdatei im Regel Explorer

Beschreibung

Ein ausklappbares Textfeld zum Editieren der Beschreibung der Testsuite.

Testbeschreibung

Ein ausklappbares Textfeld zum Ansehen der Beschreibung des selektierten Tests. Zum

Ändern der Beschreibung ist ein Öffnen des zugehörigen Editors (Doppelklick) erforderlich.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.22, „Regel Testen“ [85]

5.3.6. Regelprojekt Editor

Mit dem Regelprojekt Editor wird der Inhalt der Datei ruleproject.vr

editiert. Hier werden die Projekt Kennungen und Projekt Abhängigkeiten definiert.

Abbildung 5.18. Regelprojekt Editor

© Bosch Software Innovations GmbH 221/277

Kapitel 5. Referenz

Element im Regelprojekteditor

Beschreibung

Öffnet den Dialog Abhängigkeitsauswahl um eine Abhängigkeit zu dem Regelprojekt hinzuzufügen.

Entfernt die selektierte Abhängigkeit von dem Regelprojekt.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.1, „Regelprojekt“ [25]

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.1.2, „Setzen der Regelprojekt Kennungen (Gruppen ID, Artefakt ID, Version)“ [92]

Abschnitt 4.1.3, „Definieren von Regelprojekt Abhängigkeiten“ [93]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.4.7, „Abhängigkeitsauswahl Dialog“ [229]

5.3.7. Abhängigkeitsdiagramm Editor

Der Abhängigkeitsdiagramm Editor dient zum Analysieren von Abhängigkeiten innerhalb eines Regelprojekts.

Dies können folgende Arten von Abhängigkeiten sein:

• Wiederverwendungen von Regelpaketen

• Regelaufrufe

• Einschluss von Elementen

• Testen und Testaufrufe

Abbildung 5.19. Abhängigkeitsdiagramm Editor

© Bosch Software Innovations GmbH 222/277

Kapitel 5. Referenz

Option

Abhängigkeits-Hervorhebung

Dargestellte Elemente

Dargestellte

Abhängigkeiten

Art der Abhängigkeiten, die hervorgehoben werden (bezüglich eines selektierten Elements).

Beschreibung

Arten von Elementen, die dargestellt werden. Elemente aller anderen Arten werden ausgeblendet.

Arten von Abhängigkeiten, die dargestellt werden. Abhängigkeiten aller anderen Arten werden ausgeblendet.

Wenn ein Zirkel in der Wiederverwendung von Regelpaketen gefunden wird, so wird dieser durch ein Warnsymbol gekennzeichnet ( ).

Für eine bessere Ansicht können Elemente im Editor per drag&drop verschoben werden. Doppelklicken auf einen Test oder eine Regel öffnet dieses Element im entsprechenden Editor. Doppelklicken auf einen Regelaufruf öffnet die aufrufende Regel im Ablaufregel-Editor und markiert dort das betreffende Regelelement Ablaufregelaufruf bzw. Entscheidungstabellenaufruf. Das Löschen eines Elements (über Kontextmenü) gilt nur für den Editor.

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.1.4.1, „Darstellen von Abhängigkeiten zwischen Elementen innerhalb eines Regelprojekts“ [95]

5.3.8. Verwendungsmatrix Editor

Der Verwendungsmatrix Editor dient dazu, die Verwendungen von Elementen innerhalb eines Regelprojekts zu analysieren. Für jedes Datenelement, jede Aktion, etc. innerhalb eines Regelprojekts wird gezeigt, in welchem

Kontext es verwendet wird und wie oft es dort verwendet wird. Dabei können auch solche Elemente angezeigt werden, die außerhalb des Regelprojekts definiert sind (d.h. in anderen Regelprojekten oder Bibliotheken, von denen das Regelprojekt abhängt).

Abbildung 5.20. Verwendungsmatrix Editor

Related Tasks.

Abschnitt 4.1.4.2, „Darstellen der Verwendungen von Elementen innerhalb eines Regelprojekts“ [96]

5.4. Dialoge

Die folgenden Abschnitte beschreiben verschiedene Dialoge in Visual Rules.

© Bosch Software Innovations GmbH 223/277

Kapitel 5. Referenz

5.4.1. Regel öffnen Dialog

Dieser Dialog listet alle Regeln von allen Regelmodellen in Ihrem Arbeitsbereich auf.

Abbildung 5.21. Dialog zum Öffnen einer Regel

Option

Wählen Sie die

Regel aus, die Sie

öffnen möchten

Beschreibung

Geben Sie den Anfang des Namens der Regel ein, die Sie öffnen möchten. Dadurch wird die Liste gefiltert, so dass diese nur Regeln anzeigt, die mit dem Namen übereinstimmen.

Wenn nichts eingegeben wird, zeigt die Liste alle Regeln an.

Sie können einen Stern (

*

) verwenden, um eine beliebige Anzahl von Zeichen zu repräsentieren, z.B.

*Auswertung*Finale

stimmt mit allen Regeln überein, deren Namen beide

Worte

Auswertung

und

Finale

enthalten.

Sie können ein Fragezeichen (

?

) verwenden, um genau ein Zeichen zu repräsentieren, z.B.

?Kategorie

stimmt mit allen Regeln überein, deren Namen das Wort

Kategorie

mit genau einem vorhergehenden Zeichen beinhaltet.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.4, „Ablaufregel“ [29]

Abschnitt 3.6, „Ablaufregeleditor“ [46]

5.4.2. Regeltest öffnen Dialog

Dieser Dialog ermöglicht das schnelle Öffnen von Regeltests und Testsuites. Nach dem Öffnen zeigt der Dialog alle Regeltests im Arbeitsbereich. Bei Selektion einer Regel erscheint deren Name unten im Dialog, zusammen mit dem Namen des Regelmodells und eventueller Regelpakete. Dies erleichtert die Unterscheidung gleichnamiger Tests. Um Testsuites anzuzeigen statt Regeltests, müssen Sie das Testsuite-Symbol anklicken.

© Bosch Software Innovations GmbH 224/277

Kapitel 5. Referenz

Abbildung 5.22. Dialog zum Öffnen eines Regeltests

Option

Wählen Sie einen

Regeltest, den Sie

öffnen möchten

Beschreibung

Geben Sie den Anfang des Namens des Tests ein, den Sie öffnen möchten. Dadurch wird die Liste gefiltert, so dass diese nur Tests anzeigt, die mit dem Namen übereinstimmen. Wenn nichts eingegeben wird, zeigt die Liste alle Tests an.

Sie können einen Stern (

*

) verwenden, um eine beliebige Anzahl von Zeichen zu repräsentieren, z.B.

*Auswertung*Finale

stimmt mit allen Tests überein, deren Namen beide

Worte

Auswertung

und

Finale

enthalten.

Sie können ein Fragezeichen (

?

) verwenden, um genau ein Zeichen zu repräsentieren, z.B.

?Kategorie

stimmt mit allen Tests überein, deren Namen das Wort

Kategorie

mit genau einem vorhergehenden Zeichen beinhaltet.

Icon Description

Zeigt Regeltests, keine Testssuites.

Zeigt Testsuites, keine Regeltests.

Symbol Beschreibung

Zeigt alle Tests in einer flachen Hierarchie und alphabetisch sortiert an. Verwenden Sie dies, wenn Sie den Namen des Tests kennen.

Zeigt die Tests innerhalb des Regelmodells und der Regelpakethierarchie an. Verwenden

Sie dies, wenn Sie wissen, wo der Test gefunden werden kann.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.22, „Regel Testen“ [85]

5.4.3. Automatische Elementerzeugung Dialog

Der Dialog Automatische Elementerzeugung informiert den Benutzer über neue Regelmodell Elemente, die Visual-

Rules automatisch anlegen möchte, weil diese noch nicht existieren.

Visual Rules versucht den korrekten Datentyp für das Datenelement zu finden, der angelegt werden sollte. Das

Resultat ist abhängig von dem Ausdruck, in welchem das Datenelement verwendet wird. Wenn kein Datentyp identifiziert werden konnte, wird der Datentyp

Any

verwendet.

© Bosch Software Innovations GmbH 225/277

Kapitel 5. Referenz

Es ist möglich zu konfigurieren, für welche Elemente dieser Dialog zur automatischen Elementerzeugung erscheinen sollte. Klicken Sie auf Konfigurieren, um die Benutzervorgaben für die automatische Elementerzeugung anzuzeigen oder öffnen Sie sie mit Fenster > Benutzervorgaben ... > Visual Rules > Automatische Elementer-

zeugung und setzen Sie die Elemente, die automatisch erzeugt werden sollen, auf Nachfragen.

Abbildung 5.23. Dialog zur automatischen Elementerzeugung

Entscheiden Sie, ob Visual Rules diese Elemente für Sie anlegen soll und klicken Sie entsprechend Anlegen,

Nicht Anlegen oder Abbrechen.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.21, „Automatische Elementerzeugung“ [84]

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.10.3, „Arbeiten mit automatischer Elementerzeugung“ [165]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.7.3, „Benutzervorgaben für die Automatische Elementerzeugung“ [272]

5.4.4. Auswählen Dialog

Der Auswählen Dialog wird verwendet, um Regelelemente auszuwählen. Er erscheint immer, wenn Sie auf eine

... Auswählen Schaltfläche drücken, die Sie an vielen Stellen finden, z.B. wenn Sie einen Datentyp für ein Datenelement, die auszulösende Aktion in einer Aktionsauslösung oder eine Regel in einem Regelaufruf auswählen. Der

Dialog ist, immer wenn ein Regelausdruck eingegeben wird, auch über den Eintrag Auswählen... im Kontextmenü verfügbar.

© Bosch Software Innovations GmbH 226/277

Kapitel 5. Referenz

Abbildung 5.24. Dialog für das Auswählen

Option

Auswählen

Alle zeigen

Beschreibung

Geben Sie den Anfang des Namens des Elementes ein, das Sie öffnen möchten.

Dadurch wird die Liste gefiltert , so dass sie nur Elemente anzeigt, die mit dem Namen

übereinstimmen. Mit dem Initialwert wird die Liste nicht gefiltert.

Sie können einen Stern (

*

) verwenden, um eine beliebige Anzahl von Zeichen zu repräsentieren, z.B.

*Auswertung*Finale

stimmt mit allen Namen überein, die beide Worte

Auswertung

und

Finale

enthalten.

Sie können ein Fragezeichen (

?

) verwenden, um genau ein Zeichen zu repräsentieren, z.B.

?Kategorie

stimmt mit allen Namen überein, die das Wort

Kategorie

mit genau einem vorhergehenden Zeichen beinhaltet.

Mit dem Initialwert wird der Dialog nur diese Elemente anzeigen, die für die Regel oder das Regelpaket verfügbar sind, die Sie aktuell editieren. Wenn Sie Alle zeigen auswählen, wird der Dialog alle Elemente von allen Regelmodellen in Ihrem Arbeitsbereich anzeigen. Wenn Sie ein Element auswählen, das vorher nicht sichtbar war und auf OK klicken, wird der Auswählen Dialog auch neu referenzierte Regelpakete in die Tabelle

Pakete wiederverwenden des aktuellen Paketes hinzufügen. Dies hilft eine Menge von manuellen Schritten zu sparen, wenn Regeln bzw. Typen von einem anderen Regelpaket oder Regelmodellen wiederverwendet werden.

Alle zeigen ist nicht verfügbar, wenn der Typ des Elementes nicht wiederverwendet werden kann, z.B. Datenelemente und Aktionen.

Symbol Beschreibung

Zeigt alle Elemente in einer flachen Hierarchie und alphabetisch sortiert an. Verwenden

Sie dies, wenn Sie den Namen des Elementes kennen.

Zeigt die Elemente innerhalb des Regelmodells und der Regelpakethierarchie an. Verwenden Sie dies, wenn Sie wissen, wo das Element gefunden werden kann.

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.10, „Arbeiten mit Ausdrücken“ [163]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.6.2.4, „Seite Aktion auslösen“ [242]

© Bosch Software Innovations GmbH 227/277

Kapitel 5. Referenz

Abschnitt 5.6.2.5, „Seite Ablaufregel aufrufen“ [243]

Abschnitt 5.6.2.6, „Seite Entscheidungstabelle aufrufen“ [244]

Abschnitt 5.6.2.7, „Seite Service aufrufen“ [245]

Abschnitt 5.6.2.9, „Seite Ausnahme zurückliefern“ [248]

Abschnitt 5.6.7.2, „Seite Aktionseinstellungen“ [258]

5.4.5. Suchen Dialog

Dieser Dialog wird verwendet, um nach spezifischen Elementen eines Regelmodells zu suchen.

Abbildung 5.25. Dialog für das Suchen von Regeln

Option

Nach folgendem

Text

Groß-/Kleinschreibung beachten

Suchen nach

Beschreibung

Der Text, nach dem gesucht werden soll.

Wenn angekreuzt, wird die Suche nur übereinstimmen, wenn der Text in genau der gleichen Schreibweise gefunden wird. Ansonsten spielt es keine Rolle, ob der Text Großoder Kleinbuchstaben verwendet.

Bestimmt, welche Arten von Elementen des Regelmodells gefunden werden sollen.

allen Elementen wird jede Art von Elementen finden

bestimmte Elemente wird nur diese Art von Elementen finden, die angekreuzt sind

Die Option Regeln schließt Ablaufregeln, Entscheidungstabellen und alle ihre Inhalte

(Regelelemente, Zellen) mit ein.

Durchsuchen von

Bestimmt, in welchem Teil eines Elementes der Text gesucht werden soll, um eine Übereinstimmung hervorzurufen.

Namen wird in den Elementnamen suchen

Beschreibungen wird in den Beschreibungen des Elementes suchen

Ausdrücke wird in den Regelausdrücken suchen

Notizen wird auch in den Notizen suchen

© Bosch Software Innovations GmbH 228/277

Kapitel 5. Referenz

Option

Bereich

Beschreibung

Bestimmt, welche Regelmodelle oder welche Teile von Regelmodellen durchsucht werden.

Arbeitsbereich wird all Regelmodelle in Ihrem Arbeitsbereich durchsuchen

Ausgewählte Elemente wird die Suche auf diese Regelmodelle, Regelpakete oder

Regeln beschränken, die aktuell ausgewählt sind. Diese Option ist nur verfügbar, wenn vor dem Öffnen des Dialogs eine passende Auswahl getroffen wurde.

Ausgewählte Regelmodelle wird alle Regelmodelle durchsuchen, für welche ein darin vorhandenes Element ausgewählt wurde. Diese Option ist nur verfügbar, wenn vor dem öffnen des Dialogs eine passende Auswahl getroffen wurde.

5.4.6. Ergebnisvergleich Dialog

Der Dialog erlaubt es, die erwarteten Ergebnisse mit den aktuellen Ergebnissen innerhalb des Testeditors zu vergleichen.

Abbildung 5.26. Dialog zum Vergleichen der Ergebnisse

Symbol Beschreibung

Kopiere aller Änderungen vom aktuellen zum erwarteten Ergebnis.

Kopieren von aktuell hervorgehobenen Änderungen aus den eigentlichen zu den erwarteten Ergebnissen.

Springt zur nächsten unterschiedlichen Zeile.

Springt zur vorhergehenden unterschiedlichen Zeile.

Springt zur nächsten individuellen Änderung.

Springt zur vorhergehenden individuellen Änderung.

5.4.7. Abhängigkeitsauswahl Dialog

Über den Abhängigkeitsauswahl Dialog können einem Regelprojekt weitere Abhängigkeiten hinzugefügt werden. Der Dialog ist über den Regelprojekteditor erreichbar. In dem Dialog werden alle im Arbeitsbereich vorhandenen Regelprojekte und Visual Rules bereits bekannte Bibliotheken, wie die Visual Rules Laufzeitbibliotheken, angezeigt. Neue Bibliotheken können über die Schaltfläche Andere... hinzugefügt werden.

© Bosch Software Innovations GmbH 229/277

Kapitel 5. Referenz

Abbildung 5.27. Dialog zur Auswahl einer Abhängigkeit

Abbildung 5.28. Dialog, um eine neue Abhängigkeit zu definieren

Element im

Abhängigkeitsauswahl Dialog

Andere...

Öffnet den Dialog Abhängigkeit, um eine noch unbekannte Bibliothek als Abhängigkeit zu definieren und hinzuzufügen.

Beschreibung

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.3.6, „Regelprojekt Editor“ [221]

5.5. Sichten

Die Benutzeroberfläche von Visual Rules beinhaltet verschiedene Sichten, die nebeneinander angeordnet sind.

Die folgenden Abschnitte beschreiben die verschiedenen verfügbaren Sichten in Visual Rules.

© Bosch Software Innovations GmbH 230/277

Kapitel 5. Referenz

5.5.1. Regel Explorer Sicht

Der Regel Explorer listet alle Projekte im Arbeitsbereich und ihre Regelmodelle auf. Er blendet alle technischen

Elemente aus, insbesondere javaspezifische Elemente. Dies ist der Grund, warum der Regel Explorer in der nicht-technischen Perspektive Regel Modellierung verwendet wird.

Abbildung 5.29. Sicht des Regel Explorer

Symbol Beschreibung

Faltet alle aufgeklappten Elemente im Ressourcenbaum zusammen.

Bestimmt, ob die Sichtauswahl mit dem aktiven Editor verbunden ist. Wenn diese Option ausgewählt ist, aktualisiert sich bei jedem Wechsel des aktiven Editors auch die Auswahl der editierten Ressource im Regel Explorer.

Bestimmt, ob der Datentyp des Regelmodellelementes angezeigt wird oder nicht.

Dieses Symbol wird verwendet, um zwischen der Anzeige der Datenelemente in alphabetischer oder manuellen Reihenfolge umzuschalten.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.1, „Regelprojekt“ [25]

Abschnitt 3.2, „Regelmodell“ [25]

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.2, „Arbeiten mit Regelmodellen“ [96]

Abschnitt 4.6.11, „Manuelles Sortieren von Datenelementen“ [152]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.1.1, „Regel Modellierung Perspektive“ [204]

Abschnitt 5.5.2, „Projektexplorer Sicht“ [231]

Abschnitt 5.5.6, „Eigenschaften Sicht“ [234]

5.5.2. Projektexplorer Sicht

Der Projektexplorer ist die allgemein vorgesehene Sicht, um mit Projekten zu arbeiten. Er listet alle Projekte und ihre Inhalte (Dateien, Modelle etc.) auf, einschließlich verschiedener technischer Elemente.

© Bosch Software Innovations GmbH 231/277

Kapitel 5. Referenz

Abbildung 5.30. Sicht des Projekt Explorer

Die Sicht des Projektexplorer ist nicht Visual Rules spezifisch, sondern ein Teil der Eclipse Plattform, die Visual Rules zu Grunde liegt. Mehr Informationen dazu können Sie im Arbeitsbereich Handbuch (Teil der Dokumentation für die Eclipse Plattform) finden.

Symbol Beschreibung

Faltet alle aufgeklappten Elemente im Ressourcenbaum zusammen.

Bestimmt, ob die Sichtauswahl mit dem aktiven Editor verbunden ist. Wenn diese Option ausgewählt ist, aktualisiert sich bei jedem Wechsel des aktiven Editors auch die Auswahl der editierten Ressource im Projekt Explorer.

Löst die Generierung des Regelcodes für das ausgewählte Regelmodell aus.

Bestimmt, ob der Datentyp des Regelmodellelementes angezeigt wird oder nicht.

Dieses Symbol wird verwendet, um zwischen der Anzeige der Datenelemente in alphabetischer oder manueller Reihenfolge umzuschalten.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.1, „Regelprojekt“ [25]

Abschnitt 3.2, „Regelmodell“ [25]

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.2, „Arbeiten mit Regelmodellen“ [96]

Abschnitt 4.6.11, „Manuelles Sortieren von Datenelementen“ [152]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.1.2, „Regel Integration Perspektive“ [205]

Abschnitt 5.5.1, „Regel Explorer Sicht“ [231]

Abschnitt 5.5.6, „Eigenschaften Sicht“ [234]

5.5.3. Fehler Sicht

Die Fehler Sicht zeigt eine Liste aller aktuellen Fehler und Warnungen an, die Visual Rules entdeckt hat. Doppelklicken Sie auf einen Eintrag, um zum Ort des Fehlers zu navigieren.

© Bosch Software Innovations GmbH 232/277

Kapitel 5. Referenz

Abbildung 5.31. Sicht Fehler

Die Fehler Sicht ist nicht Visual Rules spezifisch, sondern ein Teil der Eclipse Plattform, die Visual-

Rules zu Grunde liegt. Mehr Informationen dazu können Sie im Arbeitsbereich Handbuch (Teil der

Dokumentation für die Eclipse Plattform) finden.

5.5.4. Gliederung Sicht

Die Gliederung Sicht zeigt eine kompakte Repräsentation der Regel, die editiert wird. Ein blauer Kasten ist um den aktuell sichtbaren Teil der Regel gezeichnet. Sie können die Maus benutzen, um diesen Kasten zu verschieben. Der Regeleditor wird entsprechend seine Sicht verschieben.

Abbildung 5.32. Sicht Gliederung

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.6, „Ablaufregeleditor“ [46]

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.3.3, „Navigieren im Ablaufregeleditor“ [108]

5.5.5. Suchen Sicht

Die Suchen Sicht zeigt die Suchergebnisse und wird automatisch geöffnet, wenn der Benutzer eine Suche ausführt. Doppelklicken Sie auf einen Eintrag, um zu der Stelle zu navigieren, wo die Suche diese Übereinstimmung gefunden hat.

© Bosch Software Innovations GmbH 233/277

Kapitel 5. Referenz

Abbildung 5.33. Sicht Suchen

Die Suchen Sicht ist nicht Visual Rules spezifisch , sondern ein Teil der Eclipse Plattform, die Visual-

Rules zu Grunde liegt. Mehr Informationen dazu können Sie im Arbeitsbereich Handbuch (Teil der

Dokumentation für die Eclipse Plattform) finden.

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.14, „Suchen in Regelmodellen“ [184]

5.5.6. Eigenschaften Sicht

Die Eigenschaften Sicht zeigt Informationen und Einstellungen für das aktuell ausgewählte Element. Immer wenn

Sie ein Element im Regel Explorer oder im Regeleditor auswählen, wird die Eigenschaften Sicht aktualisiert und zeigt die Eigenschaften dieses Elements.

Abbildung 5.34. Sicht Eigenschaften

Eigenschaften werden gewöhnlich in Tabellen auf verschiedenen Seiten angezeigt. Sie können die Seiten nach vorne bringen, indem Sie auf den links angezeigten Seitennamen klicken. Detaillierte Beschreibungen für verschiedene Seiten von spezifischen Regelmodellelementen finden Sie in den folgenden Abschnitten.

Die Eigenschaften Sicht ist nicht Visual Rules spezifisch, sondern ein Teil der Eclipse Plattform, die

Visual Rules zu Grunde liegt. Mehr Informationen dazu können im Arbeitsbereich Handbuch (Teil der

Dokumentation für die Eclipse Plattform) finden.

© Bosch Software Innovations GmbH 234/277

Kapitel 5. Referenz

5.5.7. Statistik Sicht

Die Statistik Sicht zeigt Informationen zur Ausführung der Testsuite oder des Tests, welche(r) durch die aktive

Statistik abgedeckt ist. Dabei kann der betrachtete Bereich mithilfe der Navigation in der Kopfzeile bis auf einen einzelnen Testfall eingegrenzt werden.

Die Navigation bestimmt auch den im Regeleditor bzw. im Entscheidungstabelleneditor betrachteten

Bereich.

.

Abbildung 5.35. Statistik Sicht

Symbol Beschreibung

Hyperlink zur betreffenden Statistik- oder Ergebnisdatei oder

Start:

Ende:

Dauer:

Ausgeführte

Regeln

Statistikeigenschaften

Startzeit der Ausführung

Endzeit der Ausführung

Zeitdauer der Ausführung

Hyperlinks zu den Regeln, die Teil der Ausführung waren

Zusatzinformationen, z.B. Kennung des betreffenden Projekts

5.5.8. Debug Sicht

Die Sicht Debug wird während den Debug Sitzungen verwendet. Wenn die Ausführung angehalten wird, zeigt sie die aktuelle Ablaufverfolgung, die die Regeln und Regelelemente auflistet, die aktuell ausgeführt werden. Die aktuelle Position der Ausführung entspricht dem obersten aufgeführten Element.

Die Funktionsleiste der Sicht beinhaltet Symbole, um die Fehlersuche zu kontrollieren.

Abbildung 5.36. Sicht Debug

© Bosch Software Innovations GmbH 235/277

Kapitel 5. Referenz

Symbol

F8

F5

F6

Kurztaste Beschreibung

Führt die Regelausführung fort, wenn diese angehalten wurde. Die Regelausführung fährt fort, bis sie entweder einen weiteren Unterbrechungspunkt erreicht hat oder endet.

Beendet die Ausführung der Regel.

Trennt den Debugger. Dieses Symbol ist nur während einer Remote Sitzung verfügbar, wenn Sie mit einer Remote Java VM verbunden sind.

Schreitet zum nächsten Regelelement fort. Es werden auch Ablaufregel-Aufrufe und Entscheidungstabellen Aufrufe betreten.

Springt über den verbleibenden Zweig und hält dann an. Aufrufe für

Ablaufregeln und Entscheidungstabellen werden nicht betreten.

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.13, „Suchen von Fehlern in Regeln“ [181]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.1.3, „Debug Perspektive“ [206]

5.5.9. Variablen Sicht

Die Variablen Sicht wird während der Debug Sitzung verwendet. Wenn die Ausführung an einem Unterbrechungspunkt anhält, zeigt sie die aktuellen Datenelemente und deren Werte.

Abbildung 5.37. Sicht Variablen

Es gibt verschiedene Optionen, die die Inhalte und die Anzeige der Variable Sicht beeinflussen. Diese Optionen sind im Menü ( ) in der Funktionsleiste der Sicht verfügbar.

Option

Eingabe/Ausgabe

Daten anzeigen

Interne Daten anzeigen

Beschreibung

Wenn dies ausgewählt ist, sind Eingabe- und Ausgabedaten in der Sicht eingeschlossen.

Wenn dies ausgewählt ist, sind interne Daten in der Sicht eingeschlossen.

Aktionen anzeigen

Wenn dies ausgewählt ist, sind Aktionen in der Sicht eingeschlossen.

Konstante Daten anzeigen

Wenn dies ausgewählt ist, sind konstante Datenelemente in der Sicht eingeschlossen.

Gruppen anzeigen

Wenn dies ausgewählt ist, sind Gruppen in der Sicht eingeschlossen.

Weiterführende Aufgaben.

© Bosch Software Innovations GmbH 236/277

Kapitel 5. Referenz

Abschnitt 4.13.3, „Schrittweise Ausführung von Regeln“ [183]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.1.3, „Debug Perspektive“ [206]

5.5.10. Unterbrechungspunkte Sicht

Die Unterbrechungspunkte Sicht zeigt alle aktuell existierenden Unterbrechungspunkte in allen Projekten und

Regelmodellen an. Unterbrechungspunkte können temporär deaktiviert werden, indem die Option davor deaktiviert wird. Unterbrechungspunkte können auch gelöscht werden.

Die Unterbrechungspunkte Sicht ist nicht Visual Rules spezifisch, sondern Teil der zu Grunde liegenden Eclipse

Plattform. So kann sie nicht nur Unterbrechungspunkte in Regeln anzeigen, sondern auch Unterbrechungspunkte von anderen Tools (z.B. Unterbrechungspunkte in Java Code oder andere).

Die Sicht wird normalerweise als Teil der Debug Perspektive angezeigt.

Abbildung 5.38. Sicht Unterbrechungspunkte

Symbol

Löscht den ausgewählten Unterbrechungspunkt.

Löscht alle Unterbrechungspunkte.

Beschreibung

Wenn dieses Symbol gedrückt ist, werden nur unterstützte Unterbrechungspunkte während einer Debug Sitzung angezeigt.

Wenn dieses Symbol gedrückt ist, werden alle Unterbrechungspunkte übersprungen, als wenn Sie deaktiviert wären.

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.13.1, „Setzen von Unterbrechungspunkten“ [181]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.1.3, „Debug Perspektive“ [206]

5.6. Eigenschaften Seiten

Die folgenden Abschnitte beschreiben die Seiten, die in der Sicht Eigenschaften verfügbar sind. Die meisten Seiten sind nur verfügbar, wenn spezifische Elemente des Regelmodells ausgewählt sind, z.B. eine Seite Aktion

auslösen ist nur sichtbar, wenn Sie eine Aktionsauslösung im Regeleditor auswählen.

5.6.1. Allgemein

Die folgenden Eigenschaftenseiten sind für alle Elemente eines Regelmodells verfügbar.

5.6.1.1. Seite Beschreibung

Diese Seite wird verwendet, um die Beschreibung des ausgewählten Elementes anzuzeigen und zu editieren. Die

Beschreibung kann Hyperlinks enthalten, um externen Inhalt zu referenzieren.

© Bosch Software Innovations GmbH 237/277

Kapitel 5. Referenz

Abbildung 5.39. Seite Beschreibung

5.6.1.2. Seite Notizen

Diese Seite wird verwendet, um die an das aktuell ausgewählte Element angehängten Notizen anzuzeigen und zu editieren. Notizen können Hyperlinks enthalten, um externen Inhalt zu referenzieren. Jede Notiz wird mit der Information, wer sie wann angelegt hat, aufgelistet.

Abbildung 5.40. Seite Notizen

Symbol

Fügt eine weitere Notiz hinzu.

Löscht die entsprechende Notiz.

Beschreibung

5.6.2. Regelelemente

Die folgenden Seiten der Eigenschaften sind verfügbar, wenn Regelelemente im Regeleditor ausgewählt sind.

5.6.2.1. Seite Entscheidung Übersicht

Diese Seite wird angezeigt, wenn eine Entscheidung im Regeleditor ausgewählt ist. Sie zeigt die Beschreibungen und Ausdrücke für die Entscheidung und für alle ihre Bedingungen an.

© Bosch Software Innovations GmbH 238/277

Kapitel 5. Referenz

Abbildung 5.41. Tabelle Entscheidung Übersicht

Symbol Beschreibung

Fügt eine weitere Bedingung hinzu.

Löscht die aktuell ausgewählte Bedingung einschließlich aller Regelelemente, die daran angehängt sein können.

Tabellenspalte

Beschreibung

Bedingung

Beschreibung

Diese Spalte zeigt die Beschreibung der Entscheidung. Sie können Zellen in dieser Spalte editieren, indem Sie darauf doppelklicken.

Diese Spalte zeigt die Bedingung, unter welcher dieser Bedingungszweig ausgeführt wird. Die erste Zeile zeigt den Entscheidungspräfix. Sie können Zellen in dieser Spalte editieren, indem Sie darauf doppelklicken.

Option

Alle zutreffenden

Bedingungen ausführen (nicht nur die erste)

Beschreibung

Wenn nicht selektiert, wird nur der Zweig der ersten Bedingung, die als wahr erkannt wird, ausgeführt.

Wenn selektiert, prüft die Entscheidung alle Bedingungen und führt alle Zweige der

Bedingungen aus, die als wahr erkannt wurden.

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.6.2.2, „Seite Entscheidung Details“ [239]

5.6.2.2. Seite Entscheidung Details

Diese Seite wird angezeigt, wenn eine Entscheidung im Regeleditor ausgewählt ist. Sie zeigt eine Liste aller unterschiedlichen Bedingungen, mit dem Entscheidungspräfix in der ersten Zeile. Rechts zeigt sie die Beschreibung und den Ausdruck der aktuell ausgewählten Bedingung. Diese Seite gibt dem Benutzer mehr Raum zum Editieren von Beschreibungen und Ausdrücke, zeigt im Gegensatz zur Entscheidung Übersichtsseite aber nicht alles zur gleichen Zeit an.

© Bosch Software Innovations GmbH 239/277

Kapitel 5. Referenz

Abbildung 5.42. Seite Entscheidung Details

Symbol

Schaltet zwischen der Anzeige der Beschreibungen und der Bedingungen um.

Fügt eine weitere Bedingung hinzu.

Beschreibung

Löscht die aktuell ausgewählte Bedingung, einschließlich aller Regelelemente, die daran angehängt sein können.

Option Beschreibung

Bedingungspräfix

Dieses Eingabefeld wird angezeigt, wenn die erste Zeile in der Liste (die Entscheidung) ausgewählt ist.

Bedingung

Beschreibung

Alle zutreffenden

Bedingungen ausführen (nicht nur die erste)

Geben Sie den optionalen Präfix für alle Bedingungen hier ein.

Dieses Eingabefeld wird angezeigt, wenn eine Bedingung in der Liste ausgewählt wurde.

Geben Sie den Ausdruck für die Bedingung hier ein.

Geben Sie hier die Beschreibung für das aktuell ausgewählte Element (Entscheidung,

Bedingungen oder Sonst Ausgang) ein.

Wenn nicht selektiert, wird nur der Zweig der ersten Bedingung, die als wahr erkannt wird, ausgeführt.

Wenn selektiert, wird die Entscheidung alle Bedingungen prüfen und die Zweige aller

Bedingungen ausführen, die als wahr erkannt wurden.

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.6.2.1, „Seite Entscheidung Übersicht“ [238]

5.6.2.3. Seite Zuweisungen

Diese Seite wird angezeigt, wenn eine Zuweisung im Regeleditor ausgewählt wurde. Sie zeigt eine Liste aller unterschiedlichen Zuweisungen innerhalb einer Zuweisung.

© Bosch Software Innovations GmbH 240/277

Kapitel 5. Referenz

Abbildung 5.43. Seite Zuweisungen

Symbol Beschreibung

Bei der Initialisierung sind alle Elemente zugeklappt. Dieses Symbol klappt alle zugeklappten Elemente auf, so dass alle Elemente sichtbar sind.

Dies hat nur einen Effekt, wenn wenigstens ein Element zum Aufklappen verfügbar ist.

Fügt eine weitere Zuweisung hinzu.

Fügt ein weiteres Element in eine Collection, Liste oder ein Set ein. Dies ist nur verfügbar, wenn das Datenelement der aktuell ausgewählten Zuweisung eine Collection, Liste oder ein Set ist.

Löscht die aktuell ausgewählte Zuweisung.

Verschiebt die aktuell ausgewählte Zuweisung in der Liste um eine Position nach oben.

Verschiebt die aktuell ausgewählte Zuweisung in der Liste um eine Position nach unten.

Tabellenspalte

Datenelement

Beschreibung

Diese Spalte zeigt das Datenelement, dessen Wert in der Zuweisung geändert wird. Sie können die Zellen in dieser Spalte mit Doppelklick editieren.

© Bosch Software Innovations GmbH 241/277

Kapitel 5. Referenz

Tabellenspalte

Operation

Ausdruck

Typ

Beschreibung

Beschreibung

Diese Spalte zeigt die Operation, die die Zuweisung ausführen wird. Wenn Sie auf eine

Zelle in dieser Spalte doppelklicken, können Sie den Typ der Zuweisung auswählen. Die

Auswahlmöglichkeiten sind

:=

Normale Zuweisung (Standard). Dem Datenelement wird das Ergebnis des Ausdrucks zugewiesen.

ADD

Hinzufügen zu einer Collection. Das Ergebnis des Ausdrucks wird der Collection, die als Datenelement spezifiziert wurde, hinzugefügt. Beispiel:

{2,3} ADD 4

erzeugt

{2,3,4}

. Das Datenelement muss vom Typ Collection sein. Wenn der Ausdruck auch vom Typ Collection ist, werden die beiden Collections zusammengefasst. Zum Beispiel:

{2,3} ADD {4,5}

ergibt

{2,3,4,5}

REMOVE

Entfernen aus einer Collection. Das Ergebnis des Ausdrucks auf der linken Seite wird aus der Collection gelöscht. Beispiel:

{2,3} REMOVE 3

ergibt

{2}

. Das Datenelement muss vom Typ eine Collection sein. Wenn der Ausdruck auch vom Typ Collection ist, werden alle Elemente der rechten Collection aus der linken Collection gelöscht. Beispiel:

{2,3,4} REMOVE {2,3}

ergibt

{4}

CLEAR

Leeren der Collection. Dies löscht alle Elemente aus der Collection, die als Datenelement spezifiziert sind. Diese Operation hat keinen Ausdruck auf der rechten Seite.

Diese Spalte zeigt den Ausdruck, der verwendet wird, um den Wert zu berechnen. Der wird dann dem Datenelement zugewiesen. Sie können Zellen in dieser Spalte editieren, indem Sie darauf doppelklicken.

Diese Spalte zeigt den Datentyp des Datenelementes, der zugewiesen werden soll. Zellen in dieser Spalte können nur gelesen werden.

Diese Spalte zeigt die Beschreibung der Zuweisung. Sie können Zellen in dieser Spalte editieren, indem Sie darauf doppelklicken.

5.6.2.4. Seite Aktion auslösen

Diese Seite wird angezeigt, wenn eine Aktionsauslösung im Regeleditor ausgewählt wurde. Hier spezifizieren Sie, welche Aktion ausgelöst werden soll und konfigurieren optional alle Eingabeparameter, die die Aktion benötigt.

Abbildung 5.44. Seite Aktionsauslösung

Option

Aktion auslösen

Beschreibung

Geben Sie den Namen der Aktion ein, die hier ausgelöst werden soll. Die Autovervollständigung (Strg+Leertaste) ist verfügbar.

© Bosch Software Innovations GmbH 242/277

Kapitel 5. Referenz

5.6.2.5. Seite Ablaufregel aufrufen

Diese Seite wird angezeigt, wenn ein Ablaufregelaufruf im Regeleditor ausgewählt ist. Hier können Sie die aufzurufende Regel und alle benötigten Eingabedaten spezifizieren. Zusätzlich können Sie spezifizieren, welchen

Datenelementen die Ausgabe der Regel zugewiesen werden soll.

Abbildung 5.45. Seite Ablaufregelaufruf

Option

Ablaufregel aufrufen

Beschreibung

Geben Sie den Namen der Ablaufregel ein, die Sie hier aufrufen möchten. Drücken Sie

Strg+Leertaste für die Autovervollständigung oder klicken Sie auf ... , um die Regel aus einer Liste von verfügbaren Regeln auszuwählen.

Symbol Beschreibung

Öffnet die ausgewählte Ablaufregel im Regeleditor.

Bei der Initialisierung sind alle Elemente zugeklappt. Dieses Sysmbol klappt alle zugeklappten Elemente auf, so dass alle Elemente sichtbar sind.

Dies hat nur einen Effekt, wenn wenigstens ein Element verfügbar ist.

Fügt ein weiteres Element in eine Collection, Liste oder ein Set ein. Dies ist nur verfügbar, wenn das ausgewählte Eingabedatenelement eine Collection, Liste oder ein Set ist.

Löscht den aktuell ausgewählten Wert für ein Datenelement einer Collection. Wenn das

Eingabedatenelement der Regel, die Sie wiederverwenden, nicht mehr existiert, können

Sie den Wert, den Sie ihm vorher zugewiesen haben mit diesem Symbol löschen.

Dieses Symbol fügt automatisch Datenelemente als Eingabedaten ein, wenn sie den gleichen Namen und Typ haben. Nur Eingaben, die noch keinen Wert haben, sind betroffen.

Dieses Symbol fügt automatisch Datenelemente ein, denen Augabedaten zugewiesen werden, wenn sie den gleichen Namen und Typ haben. Nur Ausgaben, die noch keinen

Wert haben, sind betroffen.

Tabellenspalte

Eingabedaten

Werte

Beschreibung

Tabellenspalte

Ausgabedaten

Beschreibung

Diese Spalte zeigt den Namen und Typ der Eingabedaten der aufzurufenden Regel an.

Zellen dieser Spalte können nur gelesen werden.

Der Wert, den Sie den Eingabedaten zuweisen möchten. Dies kann ein Ausdruck sein.

Sie können die Zellen in dieser Spalte mit einen Doppelklick darauf editieren. Die Autovervollständigung (Strg+Leertaste) ist verfügbar.

Die Beschreibung für diese Reihe. Sie können die Zellen in dieser Spalte durch eine Doppelklick darauf editieren.

Beschreibung

Diese Spalte zeigt den Namen und Typ der Ausgabedaten der aufgerufenen Regel an.

Zellen dieser Spalte können nur gelesen werden.

© Bosch Software Innovations GmbH 243/277

Kapitel 5. Referenz

Tabellenspalte

Zuweisen an

Beschreibung

Beschreibung

Der Wert, den Sie den Ausgabedaten zuweisen möchten. Dies kann ein Ausdruck sein.

Sie können die Zellen in dieser Spalte durch einen Doppelklick darauf editieren. Die Autovervollständigung (Strg+Leertaste) ist verfügbar.

Die Beschreibung für diese Reihe. Sie können die Zellen in dieser Spalte durch einen

Doppelklick darauf editieren.

5.6.2.6. Seite Entscheidungstabelle aufrufen

Diese Seite wird gezeigt, wenn ein Entscheidungstabellenaufruf im Regeleditor ausgewählt wurde. Hier können

Sie die aufzurufende Entscheidungstabelle und alle notwendigen Eingabedaten spezifizieren. Zusätzlich können

Sie spezifizieren, welchen Datenelementen die Ausgabe der Entscheidungstabelle zugewiesen werden soll.

Abbildung 5.46. Seite Entscheidungstabelle aufrufen

Option

Entscheidungstabelle aufrufen

Beschreibung

Geben Sie den Namen der Entscheidungstabelle ein, die Sie hier aufrufen möchten. Die

Autovervollständigung (Strg+Leertaste) ist verfügbar.

Symbol Beschreibung

Öffnet die aufgerufene Entscheidungstabelle im Regeleditor.

Bei der Initialisierung sind alle Elemente zugeklappt. Dieses Symbol klappt alle zugeklappten Elemente auf, so dass alle Elemente sichtbar sind.

Dies hat nur einen Effekt, wenn wenigstens ein Element verfügbar ist.

Fügt ein weiteres Element in eine Collection, Liste oder ein Set ein. Dies ist nur verfügbar, wenn das ausgewählte Eingabedatenelement eine Collection, Liste oder ein Set ist.

Löscht den aktuell ausgewählten Wert für ein Datenelement einer Collection. Wenn das

Eingabedatenelement der Entscheidungstabelle, die Sie wiederverwenden, nicht mehr existiert, können Sie den Wert, den Sie ihm vorher zugewiesen haben mit diesem Symbol löschen.

Dieses Symbol fügt automatisch Datenelemente als Eingabedaten ein, wenn sie den gleichen Namen und Typ haben. Nur Eingaben, die noch keinen Wert haben, sind betroffen.

Dieses Symbol fügt automatisch Datenelemente ein, denen Augabedaten zugewiesen werden, wenn sie den gleichen Namen und Typ haben. Nur Ausgaben, die noch keinen

Wert haben, sind betroffen.

Tabellenspalte

Eingabedaten

Beschreibung

Diese Spalte zeigt den Namen und Typ der Eingabedaten der aufzurufenden Entscheidungstabelle an. Zellen dieser Spalte können nur gelesen werden.

© Bosch Software Innovations GmbH 244/277

Kapitel 5. Referenz

Tabellenspalte

Wert

Beschreibung

Beschreibung

Der Wert, den Sie den Eingabedaten zuweisen möchten. Dies kann ein Ausdruck sein.

Sie können die Zellen in dieser Spalte durch einen Doppelklick darauf editieren. Die Autovervollständigung (Strg+Leertaste) ist verfügbar.

Die Beschreibung für diese Reihe. Sie können die Zellen in dieser Spalte durch einen

Doppelklick darauf editieren.

Tabellenspalte

Ausgabedaten zuweisen an

Beschreibung

Beschreibung

Diese Spalte zeigt den Namen und Typ der Ausgabedaten der aufgerufenen Entscheidungstabelle an. Zellen dieser Spalte können nur gelesen werden.

Der Wert, den Sie den Ausgabedaten zuweisen möchten. Dies kann ein Ausdruck sein.

Sie können die Zellen in dieser Spalte durch einen Doppelklick darauf editieren. Die Autovervollständigung (Strg+Leertaste) ist verfügbar.

Die Beschreibung für diese Reihe. Sie können die Zellen in dieser Spalte durch einen

Doppelklick darauf editieren.

5.6.2.7. Seite Service aufrufen

Diese Seite wird gezeigt, wenn ein Serviceaufruf im Regeleditor ausgewählt wurde. Hier können Sie den aufzurufenden Service und alle notwendigen Eingabedaten spezifizieren. Zusätzlich können Sie spezifizieren, was mit den Ausgabedaten geschehen soll, die vom Service zurückgegeben werden.

Abbildung 5.47. Seite Service aufrufen

Option

Service aufrufen

Beschreibung

Geben Sie den Namen des Service ein, den Sie hier aufrufen möchten. Die Autovervollständigung (Strg+Leertaste) ist verfügbar.

Symbol Beschreibung

Bei der Initialisierung sind alle Elemente zugeklappt. Dieses Symbol klappt alle zugeklappten Elemente auf, so dass alle Elemente sichtbar sind.

Dies hat nur einen Effekt, wenn wenigstens ein Element verfügbar ist.

Fügt ein weiteres Element in eine Collection, Liste oder ein Set ein. Dies ist nur verfügbar, wenn das ausgewählte Eingabedatenelement eine Collection, Liste oder ein Set ist.

Löscht den aktuell ausgewählten Wert für ein Eingabedatenelement.

Dieses Symbol fügt automatisch Datenelemente als Eingabedaten ein, wenn sie den gleichen Namen und Typ haben. Nur Eingaben, die noch keinen Wert haben, sind betroffen.

© Bosch Software Innovations GmbH 245/277

Kapitel 5. Referenz

Symbol

Tabellenspalte

Eingabedaten

Wert

Beschreibung

Tabellenspalte

Ausgabedaten

Zuweisen an

Beschreibung

Beschreibung

Dieses Symbol fügt automatisch Datenelemente ein, denen die Augabedaten zugewiesen werden, wenn sie den gleichen Namen und Typ haben. Nur Ausgaben, die noch keinen Wert haben, sind betroffen.

Beschreibung

Diese Spalte zeigt den Namen und Typ der Eingabedaten des aufzurufenden Services an. Zellen dieser Spalte können nur gelesen werden.

Der Wert, den Sie den Eingabedaten zuweisen möchten. Dies kann ein Ausdruck sein.

Sie können die Zellen in dieser Spalte durch einen Doppelklick darauf editieren. Die Autovervollständigung (Strg+Leertaste) ist verfügbar.

Die Beschreibung für diese Reihe. Sie können die Zellen in dieser Spalte durch einen

Doppelklick darauf editieren.

Beschreibung

Diese Spalte zeigt den Namen und Typ der Ausgabedaten des aufzurufenden Services an. Zellen dieser Spalte können nur gelesen werden.

Der Wert, den Sie den Ausgabedaten zuweisen möchten. Dies kann ein Ausdruck sein.

Sie können die Zellen in dieser Spalte durch einen Doppelklick darauf editieren. Die Autovervollständigung (Strg+Leertaste) ist verfügbar.

Die Beschreibung für diese Reihe. Sie können die Zellen in dieser Spalte durch einen

Doppelklick darauf editieren.

5.6.2.8. Seite Wiederholen

Diese Seite wird gezeigt, wenn die Wiederholung ausgewählt wurde. Sie ermöglicht Ihnen zu definieren, wie oft oder unter welchen Bedingungen die Nachfolger wiederholt werden.

Option für jedes von mehreren Elementen solange eine

Bedingung erfüllt ist mit Zähler

Beschreibung

Wählen Sie, wenn Sie die Ausführung für jedes Element einer Collection wiederholen möchten.

Wählen Sie, wenn Sie die Ausführung wiederholen möchten, solange eine spezifische

Bedingung erfüllt ist.

Wählen Sie, wenn Sie die Ausführung in einer bestimmten Anzahl wiederholen möchten.

Abbildung 5.48. Seite Wiederholen für jedes Element

© Bosch Software Innovations GmbH 246/277

Kapitel 5. Referenz

Option

Elemente jeweils zuweisen an

Elemente

Beschreibung

Geben Sie einen Ausdruck ein, der ein Datenelement spezifiziert, dem jedes Element der

Collection zugewiesen wird. Die Autovervollständigung (Strg+Leertaste) ist verfügbar.

Geben Sie einen Ausdruck ein, der die Collection von Elementen spezifiziert, deren Elemente dem oben spezifizierten Datenelementen zugewiesen werden. Jedes Mal, wenn eine Wiederholung ausgeführt wird, wird das nächste Datenelement dem spezifizierten

Datenelement im Feld Element jeweils zuweisen an zugewiesen. Wenn die Anzahl der

Datenelemente null ist, wird keine Wiederholung ausgeführt. Die Autovervollständigung

(Strg+Leertaste) ist verfügbar.

Abbildung 5.49. Seite für Wiederholen solange eine Bedingung erfüllt ist

Option

Bedingung

Beschreibung

Geben Sie einen Ausdruck für die Bedingung ein. Die Ausführung wird wiederholt, solange die Bedingung wahr ist und endet, wenn die Bedingung falsch ist. Ist die Bedingung von Anfang an falsch, so wird keine Wiederholung ausgeführt. Die Autovervollständigung

(Strg+Leertaste) ist verfügbar.

Abbildung 5.50. Seite Wiederholen mit Zähler

Zähler

Option Beschreibung

Geben Sie einen Ausdruck ein, der ein Datenelement für den Zähler spezifiziert. Der aktuelle Wert des Zählers wird in dem hier spezifizierten Datenelement gespeichert. Der

Zähler startet mit einem gegebenen Startwert (Start) und wird jedesmal mit einem gegebenen Wert für die Schrittweite (Schrittweite) hochgezählt, bis er den gegebenen Endwert (Ende) erreicht oder überschreitet.

Der Zähler ist optional. Die Autovervollständigung (Strg+Leertaste) ist verfügbar.

© Bosch Software Innovations GmbH 247/277

Kapitel 5. Referenz

Start

Ende

Option

Schrittweite

Beschreibung

Geben Sie den Startwert für den Zähler ein. Dies kann ein Ausdruck sein, der eine

Anzahl ergibt. Die Autovervollständigung (Strg+Leertaste) ist verfügbar.

Geben Sie den Endwert für den Zähler ein. Dies kann ein Ausdruck sein, der eine Anzahl ergibt. Die Autovervollständigung (Strg+Leertaste) ist verfügbar.

Geben Sie den Wert für die Schrittweite ein. Dies kann ein Ausdruck sein, der eine

Anzahl ergibt. Die Autovervollständigung (Strg+Leertaste) ist verfügbar.

5.6.2.9. Seite Ausnahme zurückliefern

Diese Seite wird angezeigt, wenn eine Ausnahmeauslösung im Regeleditor ausgewählt wurde. Sie können die

Ausnahme spezifizieren, die hier ausgelöst werden soll. Sie können entweder eine vorher angelegte Ausnahme auswählen oder eine neue Ausnahme anlegen.

Abbildung 5.51. Seite Ausnahmeauslösung

Option

Ausnahme-Element

Ausnahme-Element erzeugen

Typ

Beschreibung

Aktivieren Sie dies und geben Sie einen Ausdruck ein, der in der Ausnahme resultiert, die

Sie auslösen möchten. Die Autovervollständigung (Strg+Leertaste) ist verfügbar.

Aktivieren Sie dies, wenn Sie ein neues Ausnahme-Element anlegen möchten. Die Autovervollständigung (Strg+Leertaste) ist verfügbar.

Geben Sie den Typ des Ausnahme-Elements ein, das Sie anlegen möchten.

Tabellenspalte

Name

Wert

Beschreibung

Symbol

Beschreibung

Diese Spalte zeigt den Namen und Typ der Ausnahmeattribute an. Zellen in dieser Spalte können nur gelesen werden.

Der Wert, den Sie diesem Attribut zuweisen möchten. Sie können Zellen in dieser Spalte editieren, indem Sie darauf doppelklicken. Die Autovervollständigung (Strg+Leertaste) ist verfügbar.

Die Beschreibung für diese Reihe. Sie können Zellen in dieser Spalte editieren, indem

Sie darauf doppelklicken.

Beschreibung

Dieses Symbol klappt alle zusammgefalteten Elemente auf, so dass alle Elemente sichtbar sind.

Löscht den aktuell ausgewählten Wert.

© Bosch Software Innovations GmbH 248/277

Kapitel 5. Referenz

Symbol Beschreibung

Fügt ein weiteres Element zu einer Collection, Liste oder einem Set hinzu. Dies ist nur verfügbar, wenn das ausgewählte Attribut eine Collection, Liste oder ein Set ist.

5.6.2.10. Seite Ausnahmebehandlung

Diese Seite wird angezeigt, wenn eine Ausnahmebehandlung im Editor ausgewählt wurde. Sie können ein Datenelement spezifizieren, das die Ausnahme zur weiteren Behandlung speichern soll.

Abbildung 5.52. Seite Ausnahmebehandlung

Option

Wert des Ausnahme-Elements zuweisen an

Beschreibung

Geben Sie einen Ausdruck ein, der ein Datenelement spezifiziert, um den Wert des Ausnahme-Elements zu speichern. Nur Ausnahme-Elemente vom Typ des Datenelementes werden behandelt.

5.6.3. Zustandsablauf-Elemente

Die folgenden Seiten der Eigenschaften sind verfügbar, wenn Zustandsablauf-Elemente im Zustandsablauf-Editor ausgewählt sind.

5.6.3.1. Seite Zustand

Diese Seite wird angezeigt, wenn ein Zustandsablauf-Element im Zustandsablauf-Editor ausgewählt ist. Sie zeigt den Namen des Elements und ob es ein Element Endzustand ist.

Abbildung 5.53. Seite Zustand

5.6.4. Regelmodelle

Die folgenden Tabellen der Eigenschaften sind für Regelmodelle verfügbar.

© Bosch Software Innovations GmbH 249/277

Kapitel 5. Referenz

5.6.4.1. Seite Erweiterungen

Diese Seite ermöglicht es, spezifische Erweiterungen für die Regelmodelle zu aktivieren. Einmal aktivierte Erweiterungen stellen spezifische und überall im Regelmodell verwendbare Funktionen, Aktionstypen oder Servicetypen zur Verfügung.

Abbildung 5.54. Seite Erweiterungen

Option

Visual Rules 3.x

Kompatibilitätsfunktionen-/aktionen

Beschreibung

Wenn aktiviert, ist der Zugriff auf einige Funktions- und Aktionstypen möglich, die in

Visual Rules 3.x verfügbar waren. Insbesondere schließt dies die String Listenfunktionen und den "Read CSV file" Aktionstyp ein.

DatabaseIntegrator Wenn aktiviert, ist der Zugriff auf Aktionstypen zur direkten Datenbankverbindung möglich. Lesen Sie das Handbuch DatabaseIntegrator für mehr Informationen.

Der DatabaseIntegrator ist eine optionaler Erweiterung für Visual Rules.

5.6.5. Regelpakete

Die folgenden Seiten der Eigenschaften sind für Regelpakete (einschließlich Regelmodelle) verfügbar.

5.6.5.1. Seite Pakete wiederverwenden

Diese Seite zeigt alle Regelpakete, die für die Wiederverwendung referenziert sind.

Abbildung 5.55. Seite Pakete wiederverwenden

© Bosch Software Innovations GmbH 250/277

Kapitel 5. Referenz

Symbol Beschreibung

Erlaubt Ihnen auszuwählen, welche Pakete Sie wiederverwenden möchten.

Löscht die aktuell ausgewählten wiederverwendeten Pakete aus der Liste.

Verschiebt das aktuell ausgewählte wiederverwendete Paket in der Liste um eine Position nach oben.

Verschiebt das aktuell ausgewählte wiederverwendete Paket in der Liste um eine Position nach unten.

Tabellenspalte

Name

Beschreibung

Projekt

Beschreibung

Diese Spalte zeigt den Namen und das Regelmodell der Regelpakete an, das Sie wiederverwenden. Zellen in dieser Spalte können nur gelesen werden.

Die Beschreibung für diese Zeile. Sie können Zellen in dieser Spalte editieren, indem Sie darauf doppelklicken.

Das Projekt, in dem sich dieses Paket befindet. Die Zellen in dieser Spalte können nur gelesen werden.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.3.1, „Wiederverwendung von Regelpaketen“ [28]

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.2.19, „Wiederverwenden von Regelpaketen“ [105]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.4.4, „Auswählen Dialog“ [226]

5.6.6. Daten

Die folgenden Seiten der Eigenschaften sind verfügbar, wo Datenelemente definiert werden können, d.h. Regelmodelle, Regelpakete oder Regeln.

5.6.6.1. Seite Datenelement

Diese Seite wird aktiviert, wenn ein oder mehrere Datenelemente ausgewählt wurden.

Abbildung 5.56. Seite für Datenelement Eingabe/Ausgabe Daten

© Bosch Software Innovations GmbH 251/277

Kapitel 5. Referenz

Abbildung 5.57. Seite Datenelement Interne Daten

Name

Typ

Option

Mehrfach

Beschreibung

Der Name des ausgewählten Elementes. Dies erscheint nur, wenn ein Element ausgewählt ist.

Dies ermöglicht den Typ für alle ausgewählten Elemente zu ändern. Der Name des Typs wird angezeigt, wenn alle ausgewählten Elemente vom gleichen Typ sind, andernfalls ist das Feld leer.

Kontrolliert, ob alle ausgewählten Datenelemente einen einzelnen oder mehrere Werte enthalten. Dies ist nur verfügbar für Attribute, Eingabe/Ausgabe, interne und konstante

Daten.

Eingabe/Ausgabe

Zeigt, ob die ausgewählten Daten für die Eingabe, für die Ausgabe oder für beides verwendet werden. Dies ist nur für Eingabe/Ausgabe Daten verfügbar.

Erforderlich

Kontrolliert, ob alle ausgewählten Datenelemente erforderlich sind. Dies ist nur für Eingabe/Ausgabe Daten verfügbar.

Statisch

Kontrolliert, ob alle ausgewählten Datenelemente statisch sind. Dies ist nur für Interne

Daten verfügbar.

Wenn Sie mehrere Datenelemente von verschiedener Art auswählen, wird die Tabelle nur Einstellungen zeigen, die die Elemente gemeinsam haben.

Die folgenden Einstellungen sind nur verfügbar, wenn ein einzelnes Element ausgewählt ist.

Symbol Beschreibung

Beim Initialisieren sind alle Elemente zugeklappt. Dieses Symbol klappt diese auf, so dass alle Elemente sichtbar sind.

Dies hat nur einen Effekt, wenn wenigstens ein Element verfügbar ist.

Löscht das aktuell ausgewählte Element oder die Gruppe.

Fügt ein weiteres Element in eine Collection, Liste oder ein Set ein. Dies ist nur verfügbar, wenn das ausgewählte Attribut eine Collection, Liste oder ein Set ist.

Tabellenspalte

Name

Beschreibung

Diese Spalte zeigt den Namen des Elementes. Sie können Zellen in dieser Spalte editieren, indem Sie darauf doppelklicken.

© Bosch Software Innovations GmbH 252/277

Kapitel 5. Referenz

Tabellenspalte

Standardwert

Beschreibung

Beschreibung

Der Standardwert, welcher verwendet wird, wenn Sie auf das Datenelement zugreifen und kein anderer Wert gesetzt wurde. Sie können Zellen in dieser Spalte editieren, indem

Sie darauf doppelklicken. Die Autovervollständigung (Strg+Leertaste) ist verfügbar.

Die Beschreibung für diese Reihe. Sie können Zellen in dieser Spalte editieren, indem

Sie darauf doppelklicken.

5.6.6.2. Seite Ein-/Ausgabedaten

Diese Seite zeigt eine Liste aller Eingabe/Ausgabe Datenelemente, die in dem gewählten Regelmodell, Regelpaket oder Regel definiert sind.

Abbildung 5.58. Seite Eingabe/Ausgabe Daten

Symbol Beschreibung

Bei der Initialisierung sind alle Elemente zugeklappt. Dieses Symbol klappt alle zugeklappten Elemente auf, so dass alle Elemente sichtbar sind.

Dies hat nur einen Effekt, wenn wenigstens ein Element verfügbar ist.

Dieses Symbol wird verwendet, um auf das alphabetische Sortieren der Elemente umzuschalten.

Fügt ein neues Eingabe/Ausgabe Datenelement hinzu.

Legt eine neue Gruppe an. Dies ermöglicht Ihnen Ihre Daten zu organisieren.

Löscht das aktuell ausgewählte Element oder die Gruppe.

Fügt ein weiteres Element einer Collection, Liste oder einem Set hinzu. Dies ist nur verfügbar, wenn das ausgewählte Attribut eine Collection, Liste oder ein Set ist.

Ermöglicht es die Sortierung der Elemente manuell zu ändern. Dies ist nur anwendbar, wenn das alphabetische Sortieren ( ) ausgeschaltet ist.

Konvertiert das ausgewählte Element in entweder Konstante Daten oder Interne Daten.

Tabellenspalte

Name

Beschreibung

Diese Spalte zeigt den Namen des Eingabe/Ausgabe Datenelementes. Die erste Reihe zeigt den Namen des Elementes, an das sie angehängt sind. Sie können Zellen in dieser

Spalte editieren, ausser die in der ersten Reihe, indem Sie darauf doppelklicken.

© Bosch Software Innovations GmbH 253/277

Kapitel 5. Referenz

Tabellenspalte

Diese Spalte zeigt, ob das Datenelement erforderlich ist. Sie können Zellen in dieser

Spalte editieren, indem Sie darauf doppelklicken. Nur Eingabe und Eingabe/Ausgabe

Parameter können erforderlich sein.

Beschreibung

Eingabe/Ausgabe

Diese Spalte zeigt, ob das Datenelement für die Eingabe, Ausgabe oder beides verwendet wird. Sie können Zellen in dieser Spalte editieren, indem Sie darauf doppelklicken.

Erforderlich

Standardwert

Typ

Der Standardwert, welcher verwendet wird, wenn Sie auf das Datenelement zugreifen und kein anderer Wert gesetzt wurde. Sie können Zellen in dieser Spalte editieren, indem

Sie darauf doppelklicken. Die Autovervollständigung (Strg+Leertaste) ist verfügbar.

Der Typ des Datenelementes. Sie können Zellen in dieser Spalte editieren, indem Sie darauf doppelklicken.

Mehrere

Implementierung

Beschreibung

Diese Spalte zeigt, ob das Datenelement einen einzelnen oder mehrere Werte dieses

Typs beinhaltet. Sie können Zellen in dieser Spalte editieren, indem Sie darauf doppelklicken.

In dieser Spalte können Sie die zu verwendende Collection Implementierung für ein

Datenelement spezifizieren, das mehrere Einträge enthalten soll. Mit einem Doppelklick auf die Zelle können Sie deren Wert editieren. Das Verhalten der Collection hängt von dem von Ihnen gewählten Implementierungstyp ab, der einer der folgenden drei zur Verfügung stehenden Typen sein kann: List, Set, oder Map (Für mehr Informationen zum

Verhalten der einzelnen Collections lesen sie bitte Abschnitt 3.14.7, „Collection“ [78] ). Ist

die Mehrere Spalte nicht schon auf 'Yes' gesetzt, so wird das bei der Wahl einer Implementierung automatisch getan. Hinweis: Es gibt eine vierte Implementierung namens

Collection, die nur nach dem importieren - z.B. von einer JavaBean - vorkommen kann.

Sie kann weder ausgewählt noch editiert werden.

Die Beschreibung für diese Reihe. Sie können Zellen in dieser Spalte editieren, indem

Sie darauf doppelklicken.

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 3.14.7, „Collection“ [78]

Abschnitt 5.6.6.3, „Seite Interne Daten“ [254]

Abschnitt 5.6.6.4, „Seite Konstante Daten“ [256]

5.6.6.3. Seite Interne Daten

Diese Seite zeigt eine Liste aller internen Datenelemente, die im ausgewählten Regelmodell, Regelpaket oder

Regel definiert sind.

Abbildung 5.59. Seite Interne Daten

© Bosch Software Innovations GmbH 254/277

Kapitel 5. Referenz

Symbol Beschreibung

Bei der Initialisierung sind alle Elemente zugeklappt. Dieses Symbol klappt alle zugeklappten Elemente auf, so dass alle Elemente sichtbar sind.

Dies hat nur einen Effekt, wenn wenigstens ein Element verfügbar ist.

Dieses Symbol wird verwendet, um auf das alphabetische Sortieren der Elemente umzuschalten.

Fügt ein neues internes Datenelement hinzu.

Legt eine neue Gruppe an. Dies ermöglicht Ihnen Ihre Daten zu organisieren.

Löscht das aktuell ausgewählte Element oder die Gruppe.

Fügt ein weiteres Element einer Collection, Liste oder einem Set hinzu. Dies ist nur verfügbar, wenn das ausgewählte Attribut eine Collection, Liste oder ein Set ist.

Ermöglicht es die Sortierung der Elemente manuell zu ändern. Dies ist nur anwendbar, wenn das alphabetische Sortieren ( ) ausgeschaltet ist.

Konvertiert das ausgewählte Element in entweder Konstante Daten oder Eingabe/Aus-

gabe Daten.

Tabellenspalte

Name

Typ

Statisch

Mehrere

Implementierung

Standardwert

Beschreibung

Beschreibung

Diese Spalte zeigt den Namen des Eingabe/Ausgabe Datenelementes. Die erste Reihe zeigt den Namen des Elementes, an das sie angehängt sind. Sie können Zellen in dieser

Spalte editieren, ausser die in der ersten Reihe, indem Sie darauf doppelklicken.

Der Typ des Datenelementes. Sie können Zellen in dieser Spalte editieren, indem Sie darauf doppelklicken.

Diese Spalte zeigt, ob das Datenelement statisch ist. Sie können Zellen in dieser Spalte editieren, indem Sie darauf doppelklicken.

Diese Spalte zeigt, ob das Datenelement einen einzelnen oder mehrere Werte dieses

Typs beinhaltet. Sie können Zellen editieren, indem Sie darauf doppelklicken.

In dieser Spalte können Sie die zu verwendende Collection Implementierung für ein

Datenelement spezifizieren, das mehrere Einträge enthalten soll. Mit einem Doppelklick auf die Zelle können Sie deren Wert editieren. Das Verhalten der Collection hängt von dem von Ihnen gewählten Implementierungstyp ab, der einer der folgenden drei zur Verfügung stehenden Typen sein kann: List, Set, oder Map (Für mehr Informationen zum

Verhalten der einzelnen Collections lesen sie bitte Abschnitt 3.14.7, „Collection“ [78] ). Ist

die Mehrere Spalte nicht schon auf 'Yes' gesetzt, so wird das bei der Wahl einer Implementierung automatisch getan. Hinweis: Es gibt eine vierte Implementierung namens

Collection, die nur nach dem importieren - z.B. von einer JavaBean - vorkommen kann.

Sie kann weder ausgewählt noch editiert werden.

Der Standardwert, welcher verwendet wird, wenn Sie auf das Datenelement zugreifen und kein anderer Wert gesetzt wurde. Sie können Zellen in dieser Spalte editieren, indem

Sie darauf doppelklicken. Die Autovervollständigung (Strg+Leertaste) ist verfügbar.

Die Beschreibung für diese Reihe. Sie können Zellen in dieser Spalte editieren, indem

Sie darauf doppelklicken.

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 3.14.7, „Collection“ [78]

Abschnitt 5.6.6.2, „Seite Ein-/Ausgabedaten“ [253]

Abschnitt 5.6.6.4, „Seite Konstante Daten“ [256]

© Bosch Software Innovations GmbH 255/277

Kapitel 5. Referenz

5.6.6.4. Seite Konstante Daten

Diese Seite zeigt eine Liste aller konstanter Datenelemente, die im ausgewählten Regelmodell, Regelpaket oder

Regel definiert sind.

Abbildung 5.60. Seite Konstante Daten

Symbol Beschreibung

Bei der Initialisierung sind alle Elemente zugeklappt. Dieses Symbol klappt alle zugeklappten Element auf, so dass alle Elemente sichtbar sind.

Dies hat nur einen Effekt, wenn wenigstens ein Element verfügbar ist.

Dieses Symbol wird verwendet, um auf das alphabetische Sortieren der Elemente umzuschalten.

Fügt ein neues konstantes Datenelement hinzu.

Legt eine neue Gruppe an. Dies ermöglicht Ihnen Ihre Daten zu organisieren.

Löscht das aktuell ausgewählte Element oder die Gruppe.

Fügt ein weiteres Element einer Collection, Liste oder einem Set hinzu. Dies ist nur verfügbar, wenn das ausgewählte Attribut eine Collection, Liste oder ein Set ist.

Ermöglicht es die Sortierung der Elemente manuell zu ändern. Dies ist nur anwendbar, wenn das alphabetische Sortieren ( ) ausgeschaltet ist.

Konvertiert das ausgewählte Element in entweder Interne Daten oder Eingabe/Ausgabe

Daten.

Tabellenspalte

Name

Typ

Mehrere

Beschreibung

Diese Spalte zeigt den Namen des Eingabe/Ausgabe Datenelementes. Die erste Reihe zeigt den Namen des Elementes, an das sie angehängt sind. Sie können Zellen in dieser

Spalte editieren, ausser die in der ersten Reihe, indem Sie darauf doppelklicken.

Der Typ des Datenelementes. Sie können Zellen in dieser Spalte editieren, indem Sie darauf doppelklicken.

Diese Spalte zeigt ob das Datenelement einen einzelnen oder mehrere Werte dieses

Typs beinhaltet. Sie können Zellen in dieser Spalte editieren, indem Sie darauf doppelklicken.

© Bosch Software Innovations GmbH 256/277

Kapitel 5. Referenz

Tabellenspalte

Implementierung

Standardwert

Beschreibung

Beschreibung

In dieser Spalte können Sie die zu verwendende Collection Implementierung für ein

Datenelement spezifizieren, das mehrere Einträge enthalten soll. Mit einem Doppelklick auf die Zelle können Sie deren Wert editieren. Das Verhalten der Collection hängt von dem von Ihnen gewählten Implementierungstyp ab, der einer der folgenden drei zur Verfügung stehenden Typen sein kann: List, Set, oder Map (Für mehr Informationen zum

Verhalten der einzelnen Collections lesen sie bitte Abschnitt 3.14.7, „Collection“ [78] ). Ist

die Mehrere Spalte nicht schon auf 'Yes' gesetzt, so wird das bei der Wahl einer Implementierung automatisch getan. Hinweis: Es gibt eine vierte Implementierung namens

Collection, die nur nach dem importieren - z.B. von einer JavaBean - vorkommen kann.

Sie kann weder ausgewählt noch editiert werden.

Der Standardwert, welcher verwendet wird, wenn Sie auf das Datenelement zugreifen und kein anderer Wert gesetzt wurde. Sie können Zellen in dieser Spalte editieren, indem

Sie darauf doppelklicken. Die Autovervollständigung (Strg+Leertaste) ist verfügbar.

Die Beschreibung für diese Reihe. Sie können Zellen in dieser Spalte editieren, indem

Sie darauf doppelklicken.

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 3.14.7, „Collection“ [78]

Abschnitt 5.6.6.2, „Seite Ein-/Ausgabedaten“ [253]

Abschnitt 5.6.6.3, „Seite Interne Daten“ [254]

5.6.7. Aktionen

Die folgenden Seiten der Eigenschaften sind für Aktionen verfügbar.

5.6.7.1. Seite Aktionen

Diese Seite wird angezeigt, wenn ein Regelmodel, ein Regelpaket, eine Regel oder eine Gruppe von Aktionen im

Regel Explorer ausgewählt ist. Es ermöglicht Ihnen die verfügbaren Aktionen für den gegebenen Kontext zu spezifizieren.

Abbildung 5.61. Seite Aktionen

Symbol Beschreibung

Bei der Initialisierung sind alle Elemente zugeklappt. Dieses Symbol klappt alle zugeklappten Elemente auf, so dass alle Elemente sichtbar sind.

Dies hat nur einen Effekt, wenn wenigstens ein Element verfügbar ist.

© Bosch Software Innovations GmbH 257/277

Kapitel 5. Referenz

Symbol Beschreibung

Fügt eine neue Aktion hinzu.

Legt eine neue Gruppe an. Dies ermöglicht Ihnen Ihre Aktionen zu organisieren.

Löscht die aktuell ausgewählte Aktion oder die Gruppe.

Tabellenspalte

Name

Typ

Beschreibung

Beschreibung

Diese Spalte zeigt den Namen des Elementes Aktion. Die erste Reihe zeigt den Namen des Elementes, an das sie angehängt sind. Sie können Zellen in dieser Spalte editieren, ausser die in der ersten Reihe, indem Sie darauf doppelklicken.

Der Typ des Aktionselementes. Sie können Zellen in dieser Spalte editieren, indem Sie darauf doppelklicken.

Die Beschreibung für diese Reihe. Sie können Zellen in dieser Spalte editieren, indem

Sie darauf doppelklicken.

5.6.7.2. Seite Aktionseinstellungen

Diese Seite wird angezeigt, wenn eine Aktion im Regel Explorer ausgewählt wurde. Sie ermöglicht Ihnen spezifische Einstellungen am ausgewählten Aktionstyp vorzunehmen, die für jede Auslösung der Aktion gleich sind.

Abbildung 5.62. Seite Aktionseinstellungen

Aktion

Typ

Option

SMTP Server

Port

Anmeldeinformation verwenden

Benutzer

Passwort

Sichere Verbindung verwenden

(SSL)

Geben Sie den Namen der Aktion ein.

Beschreibung

Geben Sie den Namen des Aktionstyps ein. Die Autovervollständigung (Strg+Leertaste) ist verfügbar.

Geben Sie den Host für den SMTP Server ein, der für das Senden von E-Mails verwendet werden sollte.

Geben Sie den Port für den SMTP Server ein.

Aktivieren Sie diese Checkbox, wenn Sie sich authentifizieren möchten.

Geben Sie Ihren Benutzernamen ein.

Geben Sie Ihr Passwort ein.

Aktivieren Sie diese Checkbox, wenn Sie möchten, dass E-Mails verschlüsselt (mit SSL) versendet werden.

© Bosch Software Innovations GmbH 258/277

Kapitel 5. Referenz

5.6.7.3. Aktion Ausgabenachricht

Diese Seite wird angezeigt, wenn eine Aktion "Meldung ausgeben" ausgewählt wurde. Hier können Sie spezifizieren, wohin die Ausgabe der Aktion geschrieben werden soll.

Abbildung 5.63. Seite Aktion Ausgabenachricht

Aktion

Typ

Option

Dateiname

Existierende Datei

überschreiben

Konsole

Geben Sie den Namen der Aktion ein.

Beschreibung

Geben Sie den Typ der Aktion ein. Die Autovervollständigung (Strg+Leertaste) ist verfügbar.

Wenn Sie diese Option auswählen, müssen Sie den Dateinamen spezifizieren, in welche die Ausgabe hier geschrieben werden soll.

Wählen Sie diese Option, wenn Sie möchten, dass jede Ausgabe die existierende Datei

überschreibt. Wenn diese Option nicht gewählt ist, wird die Ausgabe angefügt.

Wenn Sie diese Option auswählen, wird die Ausgabe auf der Konsole ausgegeben anstatt in eine Datei zu schreiben.

Die entsprechende Aktionsauslösung Seite wird angezeigt, wenn eine Aktionsauslösung im Regeleditor ausgewählt wurde. Sie können den Ausgabetext hier spezifizieren.

Abbildung 5.64. Seite Aktion Ausgabenachricht auslösen

Option

Aktion auslösen

Ausdruck für Ausgabe

Beschreibung

Geben Sie den Namen der Aktion ein, die Sie auslösen möchten. Die Autovervollständigung (Strg+Leertaste) ist verfügbar.

Geben Sie den Ausdruck an, den Sie ausgeben möchten.

© Bosch Software Innovations GmbH 259/277

Kapitel 5. Referenz

5.6.7.4. Aktion Log Eintrag

Diese Seite wird angezeigt, wenn eine Aktion "Log Eintrag schreiben" im Regel Explorer oder in der Regelkontextpalette des Regeleditors ausgewählt wurde. Darin können Sie spezifizieren, zu welcher Kategorie der Log Eintrag gehört.

Abbildung 5.65. Seite Aktion Log Eintrag

Aktion

Typ

Option

Kategorie

Regelname und

Regelelement-ID ausgeben

Geben Sie den Namen der Aktion ein.

Beschreibung

Geben Sie den Typ der Aktion ein. Die Autovervollständigung (Strg+Leertaste) ist verfügbar.

Geben Sie die Kategorie ein, zu welcher Sie den Log Eintrag schreiben möchten.

Aktivieren Sie diese Checkbox, wenn Sie möchten, dass dem Log-Eintrag Informationen

über den Pfad zu und den Namen der ausgeführten Regel und die Regelelement-ID vorangestellt werden.

Die entsprechende Aktionsauslösung Seite wird angezeigt, wenn eine Aktionsauslösung im Regeleditor ausgewählt wurde. Sie können die Priorität des Logs und die Nachricht hier spezifizieren.

Abbildung 5.66. Seite Aktion Log Eintrag auslösen

Option

Aktion auslösen

Priorität

Ausdruck

Geben Sie den Namen der Aktion ein, die Sie auslösen möchten. Die Autovervollständigung (Strg+Leertaste) ist verfügbar.

Beschreibung

Wählen Sie die Priorität des Log Eintrags.

Geben Sie den Ausdruck an, den Sie in das Log schreiben möchten.

5.6.7.5. Aktion E-Mail senden

Diese Seite wird angezeigt, wenn eine Aktion "E-Mail senden" ausgewählt wurde. Hier können Sie spezifizieren, welcher Server verwendet werden soll, um E-Mails zu versenden.

© Bosch Software Innovations GmbH 260/277

Kapitel 5. Referenz

Abbildung 5.67. Seite Aktion E-Mail senden

Aktion

Option

Typ

SMTP Server

Geben Sie den Namen der Aktion ein.

Beschreibung

Geben Sie den Namen des Aktionstyps ein. Die Autovervollständigung (Strg+Leertaste) ist verfügbar.

Geben Sie den Host für den SMTP Server ein, der für das Senden von E-Mails verwendet werden sollte.

Geben Sie den Port für den SMTP Server ein.

Aktivieren Sie diese Checkbox, wenn Sie sich authentifizieren möchten.

Port

Anmeldeinformation verwenden

Benutzer

Passwort

Sichere Verbindung verwenden

(SSL)

Geben Sie Ihren Benutzernamen ein.

Geben Sie Ihr Passwort ein.

Aktivieren Sie diese Checkbox, wenn Sie möchten, dass E-Mails verschlüsselt (mit SSL) versendet werden.

Die entsprechende Aktionsauslösung Seite wird angezeigt, wenn eine Aktionsauslösung im Regeleditor ausgewählt wurde. Sie können den Inhalt der E-Mail hier konfigurieren.

Abbildung 5.68. Seite Aktion E-Mail senden auslösen

Option

Aktion auslösen

Von

An

Titel

Text

Geben Sie den Namen der Aktion ein, die Sie auslösen möchten. Die Autovervollständigung (Strg+Leertaste) ist verfügbar.

Beschreibung

Geben Sie die E-Mail Adresse des Senders ein.

Geben Sie die E-Mail Adresse des Empfängers ein.

Geben Sie den E-Mail Titel ein.

Geben Sie den E-Mail Text ein.

© Bosch Software Innovations GmbH 261/277

Kapitel 5. Referenz

5.6.7.6. Aktion CSV Datei schreiben

Diese Seite wird angezeigt, wenn eine Aktion "CSV Datei schreiben" ausgewählt wurde. Hier können Sie das Layout der CSV Datei konfigurieren, die geschrieben wird.

Abbildung 5.69. Seite Aktion CSV Datei schreiben

Aktion

Option

Typ

Dateiname

Geben Sie den Namen der Aktion ein.

Beschreibung

Geben Sie den Aktionstyp ein. Die Autovervollständigung (Strg+Leertaste) ist verfügbar.

Geben Sie den Namen für die CSV Datei ein, die geschrieben wird.

Existierende Datei

überschreiben

Feldtrennzeichen

Wählen Sie diese Option, wenn Sie möchten, dass jede Ausgabe eine bereits existierende Datei überschreibt. Wenn diese Option nicht auswählen, wird die Ausgabe angefügt.

Erkennungszeichen für Strings

Geben Sie das Trennzeichen ein, das zwischen den Spalten verwendet werden sollte.

Geben Sie das Zeichen ein, das als Erkennungszeichen für Strings agieren soll.

Zeilentrennzeichen Wählen Sie das Zeilentrennzeichen. Sie können zwischen CRLF, welches das Windows

Zeilentrennzeichen ist, LF dem Unix Zeilentrennzeichen und CR dem Mac Zeilentrennzeichen wählen.

Zeichensatz

Spaltennamen ausgeben

Wählen Sie den Zeichensatz, mit dem die Datei geschrieben werden soll.

Wählen Sie diese Option, wenn Sie möchten, dass die Spaltennamen als erste Reihe in die CSV Datei geschrieben werden sollen.

Tabellenspalte

Spaltenname

Beschreibung

Diese Spalte zeigt die Spaltennamen an. Sie können Zellen in dieser Spalte editieren, indem Sie darauf doppelklicken.

Symbol Beschreibung

Fügt eine weitere Spalte hinzu.

Löscht die aktuell ausgewählte Spalte.

Verschiebt die ausgewählte Spalte in der Liste um eine Position nach oben.

Verschiebt die ausgewählte Spalte in der Liste um eine Position nach unten.

© Bosch Software Innovations GmbH 262/277

Kapitel 5. Referenz

Die entsprechende Aktionsauslösung Seite wird angezeigt, wenn eine Auslösung der Aktion im Regeleditor ausgewählt wurde. Sie können die Werte definieren, die in jede Spalte geschrieben werden.

Abbildung 5.70. Seite Aktion CSV Datei schreiben auslösen

Option

Aktion auslösen

Spaltenname

Ausdruck

Geben Sie den Namen der Aktion ein, die Sie auslösen möchten. Die Autovervollständigung (Strg+Leertaste) ist verfügbar.

Beschreibung

Diese Spalte zeigt die Spaltennamen an. Die Zellen in der Spalte können nur gelesen werden. Wenn Sie den Namen der Spalten ändern möchten, führen Sie dies bitte in der

Tabelle Aktionseinstellungen durch.

Dies ist der Ausdruck, den Sie einer bestimmten Spalte zuweisen. Sie können Zellen in dieser Spalte editieren, indem Sie darauf doppelklicken.

5.6.7.7. Aktion CVS Datei Lesen

Dieser Aktionstyp ist nur verfügbar, wenn die Visual Rules 3.x Kompatibiliätsfunktionen/-aktionen für ein Regelmodell aktiviert wurden. Beachten Sie die Seite Erweiterungen für das Regelmodell für diese Einstellungen.

Die Aktion "CSV Datei lesen" hat keine Einstellungen. Alle Einstellungen werden auf der Aktionsauslösung Seite realisiert, welche angezeigt wird, wenn eine Aktionsauslösung im Regeleditor ausgewählt wurde.

Abbildung 5.71. Seite Aktion Lesen CSV Datei auslösen

Option

Aktion auslösen

Beschreibung

Geben Sie den Namen der Aktion ein, die Sie auslösen möchten. Die Autovervollständigung (Strg+Leertaste) ist verfügbar.

© Bosch Software Innovations GmbH 263/277

Kapitel 5. Referenz

Option

Datenquellen-ID

Dateiname

Spaltentrennzeichen

Beschreibung

Geben Sie die ID ein, die die CSV Datei repräsentiert. Diese ID wird verwendet, wenn die next()

Funktion aufgerufen wird, um wiederholt den nächsten Datensatz (Zeile) aus einer

Datei zu lesen.

Geben Sie den Dateinamen der CSV Datei ein, die gelesen wird. Klicken Sie auf Aus-

wählen..., um einen Dateibrowser zu öffnen.

Wählen Sie das Trennzeichen, das zwischen den Spalten verwendet wird. Klicken Sie auf Vorschau..., um einen Dialog zu öffnen, der die Inhalte der CSV Datei anzeigt. Dies ermöglicht Ihnen zu prüfen, ob die aktuellen Einstellungen für die Spaltentrennzeichen und Texterkennungszeichen ordnungsgemäß arbeiten.

Geben Sie das Zeichen ein, das als Erkennungszeichen für Strings agieren soll.

Texterkennungszeichen

Codierung

Erste Zeile als

Spaltenname verwenden

Zielelement

Wählen Sie den Zeichensatz, mit dem die Datei geschrieben wird.

Prüfen Sie, ob die ersten Zeilen in der CSV Datei die Spaltennamen enthalten.

Spezifizieren Sie ein Datenelement, das jeden Datensatz (Zeile) der CSV Datei enthalten soll. Dieses Objekt muss Attribute haben, deren Namen mit den Spaltennamen übereinstimmen. Es wird jedes Mal auf den nächsten Datensatz gesetzt, wenn die next()

Funktion mit der spezifizierten Datenquellen-ID (siehe oben) aufgerufen wird.

Klicken Sie auf Erzeugen..., um beides automatisch anzulegen, einen Datentypen und ein Datenelement, um jeden Datensatz zu speichern. Wenn die CSV Datei Spaltennamen in der ersten Zeile beinhaltet, werden diese als die Namen für die Attribute des angelegten Datentyps verwendet.

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.6.4.1, „Seite Erweiterungen“ [250]

5.6.8. Datentypen

Die folgenden Abschnitte beschreiben die Eigenschaftenseiten für verschiedene Arten von Datentypen, wie Strukturen, Typ Aliases, Aufzählungen und Ausnahmen.

5.6.8.1. Seite Datentypen

Diese Seite wird angezeigt, wenn ein Element ausgewählt wurde, das Datentypen enthält, wie zum Beispiel ein

Regelmodell, ein Regelpaket oder eine Regel im Regel Explorer. Sie können die Datentypen hier editieren.

Beachten Sie, dass diese Seite vier Unterseiten für Strukturen, Aufzählungen, Ausnahmen und Typ Aliases hat.

Abbildung 5.72. Seite Datentypen

© Bosch Software Innovations GmbH 264/277

Kapitel 5. Referenz

Tabellenspalte

Name

Typ

Symbol

Mehrere

Implementierung

Standardwert

Beschreibung

Beschreibung

Bei der Initialisierung sind alle Elemente zugeklappt. Dieses Symbol klappt alle Elemente auf, so dass alle Elemente sichtbar sind.

Fügt einen neuen Datentyp hinzu. Der angelegete Datentyp ist von der Unterseite (siehe unten) abhängig, in der Sie sich befinden.

Legt eine neue Gruppe an. Dies ermöglicht Ihnen Ihre Datentypen zu organisieren.

Löscht den aktuell ausgewählten Datentyp oder die Gruppe.

Fügt ein weiteres Element in eine Collection, Liste oder ein Set ein. Dies ist nur verfügbar, wenn das ausgewählte Attribut des Datentyps eine Collection, Liste oder ein Set ist.

Beschreibung

Diese Spalte zeigt den Namen der Datentypen. Die erste Reihe zeigt den Namen des

Elementes, das die Datentypen enthält. Die nachfolgenden Reihen zeigen nachfolgende Elemente, die auch Datentypen enthalten, aber selbst keine Datentypen sind. Danach werden direkt nachfolgende Elemente dieses Elementes angezeigt, die aktuell Datentypen sind. Sie können Zellen in dieser Spalte nur durch doppelklicken editieren, wenn sie

Datentypen oder Gruppen sind - jedoch keine Elemente, die auch etwas anderes enthalten als Datentypen, wie Regelmodelle, Regelpakete oder Regeln.

Der Typ des Parameters. Sie können Zellen in dieser Spalte editieren, indem Sie darauf doppelklicken.

Diese Spalte zeigt, ob das Datenelement einen einzigen oder mehrere Werte dieses Typs beinhaltet. Sie können Zellen in dieser Spalte editieren, indem Sie darauf doppelklicken.

In dieser Spalte können Sie die zu verwendende Collection Implementierung für ein

Datenelement spezifizieren, das mehrere Einträge enthalten soll. Mit einem Doppelklick auf die Zelle können Sie deren Wert editieren. Das Verhalten der Collection hängt von dem von Ihnen gewählten Implementierungstyp ab, der einer der folgenden drei zur Verfügung stehenden Typen sein kann: List, Set, oder Map (Für mehr Informationen zum

Verhalten der einzelnen Collections lesen sie bitte Abschnitt 3.14.7, „Collection“ [78] ). Ist

die Mehrere Spalte nicht schon auf 'Yes' gesetzt, so wird das bei der Wahl einer Implementierung automatisch getan. Hinweis: Es gibt eine vierte Implementierung namens

Collection, die nur nach dem importieren - z.B. von einer JavaBean - vorkommen kann.

Sie kann weder ausgewählt noch editiert werden.

Der Standardwert, welcher verwendet wird, wenn Sie auf das Datenelement zugreifen und kein anderer Wert gesetzt wurde. Sie können Zellen editieren, indem Sie darauf doppelklicken. Die Autovervollständigung (Strg+Leertaste) ist verfügbar.

Die Beschreibung für diese Reihe. Sie können Zellen in dieser Spalte editieren, indem

Sie darauf doppelklicken.

5.6.8.2. Seite Typ Alias

Diese Seite wird angezeigt, wenn ein Alias im Regel Explorer ausgewählt wurde.

Abbildung 5.73. Seite Typ Alias

© Bosch Software Innovations GmbH 265/277

Kapitel 5. Referenz

Option

Name

Primitiver Typ

Beschreibung

Geben Sie den Namen für den Alias ein.

Geben Sie den Namen des primitiven Typs ein, für den der Alias ist.

5.6.8.3. Seite Attribute

Diese Seite wird angezeigt, wenn ein Typ Aufzählung, Ausnahme oder Struktur im Regel Explorer ausgewählt wurde.

Abbildung 5.74. Seite Attribute

Symbol Beschreibung

Bei der Initialisierung sind alle Elemente zugeklappt. Dieses Symbol klappt alle Elemente auf, so dass alle Elemente sichtbar sind.

Dies hat nur einen Effekt, wenn wenigstens ein Element verfügbar ist..

Fügt ein weiteres Attribut hinzu.

Legt eine neue Gruppe an. Dies ermöglicht es Ihnen Ihre Attribute zu organisieren.

Fügt ein weiteres Element zu einem Attribut, das eine Collection, Liste oder ein Set ist.

Dies ist nur verfügbar, wenn das aktuell ausgewählte Attribut eine Collection, Liste oder ein Set ist.

Löscht das aktuell ausgewählte Attribut oder die Gruppe.

Verschiebt das aktuell ausgewählte Attribut in der Liste um eine Position nach oben.

Verschiebt das aktuell ausgewählte Attribut in der Liste um eine Position nach unten.

Tabellenspalte

Attribut

Standardwert

Typ

Beschreibung

Diese Seite zeigt die Attribute des ausgewählten Datentyps. Wenn die Zellen ein Attribut des ausgewählten Elementes sind, können Sie Zellen in dieser Spalte editieren, indem

Sie darauf doppelklicken. Wenn eines der Attribute ein anderer komplexer Datentyp, wie eine Struktur, Ausnahme oder Aufzählung ist und Sie möchten die Attribute dieses Datentyps editieren, so führen Sie das bitte auf der entsprechenden Seite der Eigenschaften dieses Datentyps durch.

Der Standardwert, welcher verwendet wird, wenn Sie auf das Datenelement zugreifen und kein anderer Wert gesetzt wurde. Sie können Zellen editieren, indem Sie darauf doppelklicken. Die Autovervollständigung (Strg+Leertaste) ist verfügbar.

Der Typ des Datenelementes. Sie können Zellen in dieser Spalte editieren, indem Sie darauf doppelklicken.

© Bosch Software Innovations GmbH 266/277

Kapitel 5. Referenz

Tabellenspalte

Mehrere

Implementierung

Beschreibung

Beschreibung

Diese Spalte zeigt, ob das Datenelement einen einzelnen oder doppelte Werte dieses

Typs enthalten kann. Sie können Zellen in dieser Spalte editieren, indem Sie darauf doppelklicken.

In dieser Spalte können Sie die zu verwendende Collection Implementierung für ein

Datenelement spezifizieren, das mehrere Einträge enthalten soll. Mit einem Doppelklick auf die Zelle können Sie deren Wert editieren. Das Verhalten der Collection hängt von dem von Ihnen gewählten Implementierungstyp ab, der einer der folgenden drei zur Verfügung stehenden Typen sein kann: List, Set, oder Map (Für mehr Informationen zum

Verhalten der einzelnen Collections lesen sie bitte Abschnitt 3.14.7, „Collection“ [78] ). Ist

die Mehrere Spalte nicht schon auf 'Yes' gesetzt, so wird das bei der Wahl einer Implementierung automatisch getan. Hinweis: Es gibt eine vierte Implementierung namens

Collection, die nur nach dem importieren - z.B. von einer JavaBean - vorkommen kann.

Sie kann weder ausgewählt noch editiert werden.

Die Beschreibung für diese Reihe. Sie können Zellen in dieser Spalte editieren, indem

Sie darauf doppelklicken.

5.6.8.4. Seite Konstante Daten

Diese Seite wird angezeigt, wenn ein Element, das konstante Datenelemente, wie einen Typ Aufzählung, Ausnahme oder Struktur hat, im Regel Explorer ausgewählt wird.

Abbildung 5.75. Seite Konstante Daten

Symbol Beschreibung

Bei der Initialisierung sind alle Elemente zugeklappt. Dieses Symbol klappt alle zugeklappten Elemente auf, so dass alle Elemente sichtbar sind.

Dies hat nur einen Effekt, wenn wenigstens ein Element verfügbar ist.

Fügt ein weiteres konstantes Datenelement hinzu.

Legt eine neue Gruppe an. Dies ermöglicht es Ihnen Ihre konstante Datenelemente zu organisieren.

Fügt ein weiteres Element zu einem konstanten Datenelement, das eine Collection, Liste oder ein Set ist. Dies ist nur verfügbar, wenn das aktuell ausgewählte konstante Datenelement eine Collection, Liste oder ein Set ist.

Löscht das aktuell ausgewählte Attribut oder die Gruppe.

Verschiebt das aktuell ausgewählte konstante Datenelement in der Liste um eine Position nach oben.

© Bosch Software Innovations GmbH 267/277

Kapitel 5. Referenz

Tabellenspalte

Name

Typ

Symbol

Mehrere

Implementierung

Standardwert

Beschreibung

Beschreibung

Verschiebt das aktuell ausgewählte konstante Datenelement in der Liste um eine Position nach unten.

Beschreibung

Diese Spalte zeigt die konstanten Datenelemente an, die für das ausgewählte Element verfügbar sind. Sie können Zellen in dieser Spalte editieren, indem Sie darauf doppelklicken.

Der Typ des Datenelementes. Sie können Zellen in dieser Spalte editieren, indem Sie darauf doppelklicken.

Diese Spalte zeigt, ob das Datenelement einen einzelnen oder doppelte Werte dieses

Typs enthalten kann. Sie können Zellen in dieser Spalte editieren, indem Sie darauf doppelklicken.

In dieser Spalte können Sie die zu verwendende Collection Implementierung für ein

Datenelement spezifizieren, das mehrere Einträge enthalten soll. Mit einem Doppelklick auf die Zelle können Sie deren Wert editieren. Das Verhalten der Collection hängt von dem von Ihnen gewählten Implementierungstyp ab, der einer der folgenden drei zur Verfügung stehenden Typen sein kann: List, Set, oder Map (Für mehr Informationen zum

Verhalten der einzelnen Collections lesen sie bitte Abschnitt 3.14.7, „Collection“ [78] ). Ist

die Mehrere Spalte nicht schon auf 'Yes' gesetzt, so wird das bei der Wahl einer Implementierung automatisch getan. Hinweis: Es gibt eine vierte Implementierung namens

Collection, die nur nach dem importieren - z.B. von einer JavaBean - vorkommen kann.

Sie kann weder ausgewählt noch editiert werden.

Der Standardwert, welcher verwendet wird, wenn Sie auf das Datenelement zugreifen und kein anderer Wert gesetzt wurde. Sie können Zellen editieren, indem Sie darauf doppelklicken. Die Autovervollständigung (Strg+Leertaste) ist verfügbar.

Die Beschreibung für diese Reihe. Sie können Zellen in dieser Spalte editieren, indem

Sie darauf doppelklicken.

5.6.8.5. Seite Literale

Diese Seite wird angezeigt, wenn eine Aufzählung im Regel Explorer ausgewählt wurde.

Abbildung 5.76. Seite Literale

Symbol Beschreibung

Fügt ein weiteres Literal hinzu.

Löscht das aktuell ausgewählte Literal.

Verschiebt das aktuell ausgewählte konstante Literal in der Liste um eine Position nach oben.

© Bosch Software Innovations GmbH 268/277

Kapitel 5. Referenz

Symbol Beschreibung

Verschiebt das aktuell ausgewählte konstante Literal in der Liste um eine Position nach unten.

Tabellenspalte

Name

Typ

Standardwert

Beschreibung

Beschreibung

Diese Spalte zeigt die konstanten Datenelemente an, die für das ausgewählte Element verfügbar sind. Sie können Zellen in dieser Spalte editieren, indem Sie darauf doppelklicken.

Der Typ des Datenelementes. Diese Spalte kann nur gelesen werden, da Literale immer vom Typ Literal sind und der Typ der Attribute in der Tabelle Attribute geändert werden muss.

Wenn Ihre Aufzählung Attribute hat, können Sie Standardwerte für ein Attribut für ein gegebenes Literal hier spezifizieren. Sie können Zellen in dieser Spalte editieren, indem

Sie darauf doppelklicken.

Die Beschreibung für diese Reihe. Sie können Zellen in dieser Spalte editieren, indem

Sie darauf doppelklicken.

5.6.8.6. Seite Supertypen

Diese Seite wird angezeigt, wenn eine Struktur oder eine Ausnahme ausgewählt wurde.

Abbildung 5.77. Seite Supertypen

Symbol

Fügt einen weiteren Supertyp hinzu.

Beschreibung

Löscht den ausgewählten Supertyp. Technische Notiz: Für importierte Datentypen ist dies nur möglich, wenn der ausgewählte Supertyp ein Interface ist.

5.6.9. Metadaten

Metadaten können verwendet werden, um Visual Rules domänenspezifisch zu erweitern. Mehr Information zu diesem Thema finden Sie im Java Integration Handbuch.

5.6.9.1. Seite Metadaten

Diese Seite wird angezeigt, wenn Eingabe/Ausgabedaten, konstante Daten, Datenstrukturen, Attribute, Regelmodelle, Regelpakete oder Regeln im Regeleditor ausgewählt sind. Sie wird verwendet, um Metadaten anzuzeigen und zu editieren.

© Bosch Software Innovations GmbH 269/277

Kapitel 5. Referenz

Abbildung 5.78. Seite Metadaten

Symbol Beschreibung

Fügt weitere Metadaten hinzu.

Löscht die entsprechenden Metadaten.

5.7. Benutzervorgaben

Die folgenden Abschnitte beschreiben die Visual Rules spezifischen Seiten, die im Dialog Benutzervorgaben im

Abschnitt Visual Rules, verfügbar sind. Der Dialog Benutzervorgaben kann mit dem Menü Fenster > Benutzer-

vorgaben... geöffnet werden.

Abbildung 5.79. Dialog Benutzervorgaben

5.7.1. Benutzervorgaben für die Ausdrucksformatierung

Diese Seite Ausdrucksformatierung beinhaltet Einstellungen für die Formatierung von Ausdrücken in Visual Rules.

© Bosch Software Innovations GmbH 270/277

Kapitel 5. Referenz

Option

Maximale Anzahl von Zeichen vor

Zeilenumbruch

Beschreibung

Dies ist die maximale Anzahl von Zeichen in einem Ausdruck, nach denen automatisch ein Zeilenumbruch eingefügt wird (soweit möglich). Um den automatischen Umbruch zu aktivieren, müssen Sie Ctrl-Shift-F drücken.

5.7.2. Benutzervorgaben für den Ablaufregeleditor

Diese Seite der Benutzervorgaben beinhaltet Einstellungen für den Ablaufregeleditor.

Abbildung 5.80. Editor für Benutzervorgaben für den Ablaufregeleditor

© Bosch Software Innovations GmbH 271/277

Kapitel 5. Referenz

Option

Maximale Breite der Elemente

Maximale Höhe der

Elemente

Textumrandung

Zeige transparente Elemente beim

Verschieben

Eigenschaften im

Dialog öffnen (statt in der Eigenschaften Sicht)

Beschreibung

Dies ist die maximale Breite in Pixel für alle Regelelemente. Wenn Beschreibungen oder

Inhalte länger als dies sind, werden Sie zusammengefaßt.

Dies ist die maximale Höhe in Pixel für alle Regelelemente. Wenn Beschreibungen oder

Inhalte länger als dies sind, werden sie nicht vollständig angezeigt. Auslassungszeichen

(...) werden angezeigt, um dies anzudeuten.

Dies ist die Größe des Randes (in Pixel), der um die Beschreibungen und Inhalte gezeichnet wird.

Aktivieren Sie dies, um ein transparentes Bild des Regelelements anzuzeigen, wenn dies mit Drag&Drop verschoben wird. Deaktivieren Sie diese Einstellung wenn es Ihren Computer sehr verlangsamt.

Wenn dies aktiviert ist, öffnet ein Doppelklick auf ein Regelelement im Ablaufregeleditor die Eigenschaften in einem Dialog. Dies ist nützlich, wenn Sie in einem maximierten Ablaufregeleditor arbeiten. Andernfalls werden die Eigenschaften wie gewohnt in der

Sicht Eigenschaften angezeigt.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.6, „Ablaufregeleditor“ [46]

5.7.3. Benutzervorgaben für die Automatische Elementerzeugung

Diese Seite der Benutzervorgaben beinhaltet die Einstellungen für das automatische Generieren von Regelelementen.

Abbildung 5.81. Benutzervorgaben für die Automatische Erstellung

Alle

Keine

Option

Auswählen

Beschreibung

Aktivieren Sie dies, um in Visual Rules automatisch jegliche Elemente anzulegen, die noch nicht existieren und auf die Sie sich beziehen möchten.

Aktivieren Sie dies, und Visual Rules wird niemals automatisch irgendein Element anlegen.

Aktivieren Sie dies, damit Sie wählen können, welche Elemente automatisch erstellt werden.

Wenn Sie Auswählen auswählen, können Sie die Entscheidung über die Methode der automatischen Elementerzeugung auf Grundlage des Elements festlegen, das automatisch erstellt werden würde.

© Bosch Software Innovations GmbH 272/277

Kapitel 5. Referenz

Option

Datenelemente

Typen

Aktionen

Regeln

Services

Beschreibung

Wählen Sie die Methode für die automatische Elementerzeugung des Datenelements.

Wählen Sie die Methode für die automatische Elementerzeugung der Typen.

Wählen Sie die Methode für die automatische Elementerzeugung der Aktionen.

Wählen Sie die Methode für die automatische Elementerzeugung der Regeln.

Wählen Sie die Methode für die automatische Elementerzeugung der Services.

Option

Nachfragen

Immer

Nie

Beschreibung

Aktivieren Sie dies, so wird Visual Rules Sie fragen, wenn ein Element des spezifischen

Elementtyps angelegt werden sollte.

Aktivieren Sie dies, um in Visual Rules automatisch jegliche Elemente dieses Typs anzulegen, die noch nicht existieren und auf die Sie sich beziehen möchten.

Aktivieren Sie dies, und Visual Rules wird niemals automatisch jegliche Elemente dieses

Typs erzeugen.

Weiterführende Konzepte.

Abschnitt 3.21, „Automatische Elementerzeugung“ [84]

Weiterführende Aufgaben.

Abschnitt 4.10.3, „Arbeiten mit automatischer Elementerzeugung“ [165]

Weiterführende Referenzen.

Abschnitt 5.4.3, „Automatische Elementerzeugung Dialog“ [225]

5.7.4. Benutzervorgaben für Syntax Hervorheben

Diese Seite der Benutzervorgaben beinhaltet Einstellungen für die Farben, um die Syntax von Ausdrücken in Editoren hervorzuheben.

Abbildung 5.82. Benutzervorgaben für Syntax hervorheben

© Bosch Software Innovations GmbH 273/277

Kapitel 5. Referenz

Option

Schlüsselwörter

Interne Datenelemente

Konstante Datenelemenete

Attribute

Aktionen

Ein-/Ausgabe

Datenelemente

Datum/Zeit

Funktionen

Strings

Nummern

Regeln

Beschreibung

Wählen Sie die Farbe, die verwendet wird, um Schlüsselworte in Editoren für Ausdrücke anzuzeigen.

Wählen Sie die Farbe, die verwendet wird, um Variablen in Editoren für Ausdrücke anzuzeigen.

Wählen Sie die Farbe, die verwendet wird, um Konstanten in Editoren für Ausdrücke anzuzeigen.

Wählen Sie die Farbe, die verwendet wird, um Attribute in Editoren für Ausdrücke anzuzeigen.

Wählen Sie die Farbe, die verwendet wird, um Aktionen in Editoren für Ausdrücke anzuzeigen.

Wählen Sie die Farbe, die verwendet wird, um Parameter in Editoren für Ausdrücke anzuzeigen.

Wählen Sie die Farbe, die verwendet wird, um Datum/Zeit in Editoren für Ausdrücke anzuzeigen.

Wählen Sie die Farbe, die verwendet wird, um Funktionen in Editoren für Ausdrücke anzuzeigen.

Wählen Sie die Farbe, die verwendet wird, um Strings in Editoren für Ausdrücke anzuzeigen.

Wählen Sie die Farbe, die verwendet wird, um Zahlen in Editoren für Ausdrücke anzuzeigen.

Wählen Sie die Farbe, die verwendet wird, um Regeln in Editoren anzuzeigen.

5.7.5. Benutzervorgaben für Farben und Schriftarten

Diese Seite der Benutzervorgaben wird verwendet, um viele der Farben und Schriftarten für die Benutzeroberfläche zu konfigurieren. Der Baum beinhaltet einen Visual Rules Abschnitt mit den Schriftarten, die im Regeleditor und auf den Seiten der Eigenschaften verwendet werden.

Schriftarten können geändert werden, indem entweder die Schriftart aus der Liste ausgewählt wird und mit

Systemschriftart verwenden die Standard System Schriftart ausgewählt wird oder indem auf Ändern geklickt wird, um den Schriftartenauswahl Dialog zu öffnen. Zurücksetzen kann verwendet werden, um zum Standardwert zurückzukehren.

© Bosch Software Innovations GmbH 274/277

Kapitel 5. Referenz

Abbildung 5.83. Benutzervorgaben für Farben und Schriftarten

5.7.6. Testausführung

Diese Seite für Benutzervorgaben beinhaltet Einstellungen für die Ausführung von Tests.

Abbildung 5.84. Benutzervorgaben für die Testausführungen

Option

Benötigte Ressourcen vor der

Codegenerierung immer automatisch speichern.

Nicht mehr nachfragen vor der

Codegenerierung.

Beschreibung

Steuert einen Dialog, der bei der Testausführung erscheint und die Ressourcen anzeigt, die gespeichert werden müssen, um fortzufahren.

Diese Festlegung steuert, ob Visual Rules alle Ressourcen anzeigen sollte, die für die

Testgenerierung benötigt werden.

© Bosch Software Innovations GmbH 275/277

Kapitel 5. Referenz

Wenn einer der erwähnten Popup Dialoge bei der Ausführung erscheint, kann die entsprechende

Einstellung direkt im Dialog gesetzt werden.

5.7.7. Notizen

Diese Seite der Benutzervorgaben wird verwendet, um verschiedene Kategorien von Notizen mit verschiedenen

Einstellungen zu definieren, z. B. ob zu einer Notiz eine entsprechende Aufgabe automatisch erzeugt wird oder nicht. Einige vordefinierte Kategorien werden hier standardmäßig bereitgestellt.

Abbildung 5.85. Benutzervorgaben für Notizen

Wenn der Text einer Notiz mit dem Namen einer definierten Kategorie beginnt, dann wird die Notiz automatisch als eine Notiz dieser Kategorie betrachtet und die zugehörigen Einstellungen werden angewendet.

5.8. Kurzwahltasten

Die folgenden Kurzwahltasten können im Regeleditor verwendet werden.

© Bosch Software Innovations GmbH 276/277

Kapitel 5. Referenz

Tabelle 5.1. Regeleditor Kurzwahltasten

Taste

Pfeiltasten

Alt+"Runter" Pfeil-

taste

Leertaste

+

-

Entf

Alt+Entf

Strg+S

Strg+Z

Strg+Y

A

F

H

E

N

D

B

R

S

Z

T

X

Strg+"Hoch" Pfeil-

taste

Strg+"Links" Pfeil-

taste

Strg+L

Strg+"Runter"

Pfeiltaste

Strg+"Rechts"

Pfeiltaste

Strg+Shift+Pos 1

Strg+Alt+R

F2

Funktion

Navigieren zwischen Regelelementen

Navigieren in und nach unten innerhalb eines Regelelementes

Aufklappen/zuklappen von Regelelementen

Aufklappen des Regelelementes

Zuklappen des Regelelementes

Löschen des Zweiges, der an dem aktuell ausgewählten Element seine Wurzel hat

Löschen nur des aktuell ausgewählten Elementes

Regel speichern

Zurücksetzen

Wiederholen der zuletzt zurückgesetzten Änderungen mit Strg+Z

Legt eine "Zuweisung" an

Legt einen "Ablaufregelaufruf" an

Legt einen "Serviceaufruf" an

Legt eine "Entscheidung" an

Legt eine "Zweigbeschreibung" an

Legt eine "Rückkehr" an

Legt einen "Wiederholungsabbruch" an

Legt eine "Aktionsauslösung" an

Legt eine "Ausnahmebehandlung" an

Legt eine "Notiz" an

Legt eine "Wiederholung" an

Legt eine "Ausnahmeauslösung" an

Vermindert die maximale Höhe des Regelelementes

Vermindert die maximale Breite des Regelelementes

Führt zum Regelelement

Erhöht die maximale Höhe des Regelelementes

Erhöht die maximale Breite des Regelelementes

Setzt die Größe zurück

Bringt den Dialog "Regel öffnen" hervor

Ausgewähltes Element umbenennen

© Bosch Software Innovations GmbH 277/277

Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement

Table of contents