MULTICAL® 602 - Energiemessung mit Systemtechnik von Stark

MULTICAL® 602 - Energiemessung mit Systemtechnik von Stark
 Technische Beschreibung
MULTICAL® 602
MULTICAL® 602 2 Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
MULTICAL® 602 Inhaltsverzeichnis
1 Allgemeine Beschreibung ................................................................................................. 6 2 Technische Daten ............................................................................................................. 7 2.1 Zugelassene Zählerdaten......................................................................................................................7 2.2 Elektrische Daten..................................................................................................................................8 2.3 Mechanische Daten ............................................................................................................................10 2.4 Materialien .........................................................................................................................................10 2.5 Genauigkeit ........................................................................................................................................10 3 Zählertypen .................................................................................................................... 11 3.1 Zählertypen und Programmierung .......................................................................................................11 3.2 Typennummerzusammensetzung........................................................................................................12 3.3 PROG, A-B-CCC-CCC ............................................................................................................................14 3.4 Displaycodierung ................................................................................................................................21 3.5 >EE< Konfiguration von MULTITARIF .....................................................................................................23 3.6 >FF< Eingang A (VA) – Impulsteilung, >GG< Eingang B (VB) - Impulsteilung .............................................25 3.7 Konfiguration von Impulsausgängen an den Kopfmodulen ..................................................................26 3.8 >MN< Konfiguration der Leckgrenzen ...................................................................................................26 3.9 >T< Konfiguration der Verschlüsselungsebene......................................................................................26 3.10 Daten für die Konfiguration .................................................................................................................27 4 Maßskizzen .................................................................................................................... 28 5 Installation ..................................................................................................................... 29 5.1 Einbau im Vor- oder Rücklauf ..............................................................................................................29 5.2 EMV-Anforderungen ............................................................................................................................30 5.3 Umgebungsanforderungen .................................................................................................................30 5.4 Elektrische Anschlüsse .......................................................................................................................30 6 Rechenwerksfunktionen ................................................................................................. 31 6.1 Energieberegning................................................................................................................................31 6.2 Applikationen .....................................................................................................................................32 6.3 Rechenwerk mit zwei Durchflusssensoren ...........................................................................................37 6.4 Kombinierte Wärme-/Kältemessung ....................................................................................................38 6.5 Durchflussmessung, V1 und V2 ..........................................................................................................39 6.6 Leistungsmessung, V1 ........................................................................................................................40 6.7 Min. und max. Durchfluss und Leistung, V1.........................................................................................41 6.8 Temperaturmessung ...........................................................................................................................42 6.9 Displayfunktionen ..............................................................................................................................44 6.10 Realzeituhr (RTC) ................................................................................................................................47 6.11 Info-Codes ..........................................................................................................................................48 6.12 Tariffunktionen ...................................................................................................................................51 6.13 Datenlogger ........................................................................................................................................56 Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
3 MULTICAL® 602 6.14 Lecküberwachung .............................................................................................................................. 58 6.15 Reset-Funktionen ............................................................................................................................... 61 6.16 SMS-Befehle ...................................................................................................................................... 61 6.17 Setup über Fronttasten....................................................................................................................... 63 6.18 Reset über Fronttasten ....................................................................................................................... 65 6.19 Vorprogrammierung Impulswert von V1 und V2 .................................................................................. 66 7 Durchflusssensoranschluss............................................................................................ 67 7.1 Volumeneingänge V1 und V2 ............................................................................................................. 67 7.2 Durchflusssensor mit aktivem 24 V Impulsausgang ........................................................................... 69 7.3 Impulseingänge VA und VB ................................................................................................................ 72 8 Temperaturfühler ........................................................................................................... 74 8.1 Temperaturfühlertypen....................................................................................................................... 75 8.2 Einfluss und Kompensation des Kabels .............................................................................................. 76 8.3 Tauchhülsenfühler ............................................................................................................................. 78 8.4 Pt500 kurzes Direktfühlerpaar ............................................................................................................ 79 9 Spannungsversorgung ................................................................................................... 80 9.1 Integrierte D-Zelle Lithiumbatterie ...................................................................................................... 80 9.2 Batterielebensdauer .......................................................................................................................... 81 9.3 High Power Versorgungsmodul 230 VAC ............................................................................................. 82 9.4 High Power Versorgungsmodul 24 VAC ............................................................................................... 82 9.5 Versorgungsmodul 230 VAC ............................................................................................................... 83 9.6 Versorgungsmodul 24 VAC ................................................................................................................. 83 9.7 Umtausch der Versorgungseinheit...................................................................................................... 85 9.8 Netzversorgungskabel ....................................................................................................................... 85 9.9 Datenbackup bei Stromausfall ........................................................................................................... 86 9.10 Dänische Verordnung für den Anschluss von netzbetriebenen Zählern ............................................... 86 10 10.1 Kopfmodule ....................................................................................................................................... 87 10.2 Bodenmodule .................................................................................................................................... 93 10.3 Nachrüstung von Modulen ............................................................................................................... 103 11 Datenkommunikation ................................................................................................ 104 11.1 MULTICAL 602 Datenprotokoll ........................................................................................................ 104 11.2 MULTICAL® 602 Kommunikationswege ............................................................................................. 106 11.3 Optisches Auge ................................................................................................................................ 106 12 4 Steckmodule ............................................................................................................... 87 Kalibrierung und Eichung .......................................................................................... 107 12.1 Hochauflösende Energieanzeige ...................................................................................................... 107 12.2 Hochauflösendes Volumen für Test .................................................................................................. 108 12.3 Verifikationsadapter ........................................................................................................................ 109 12.4 Berechnung der „wahren Energie“ .................................................................................................... 110 Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
MULTICAL® 602 13 METERTOOL und LogView für MULTICAL 602 ............................................................ 111 13.1 Einführung ........................................................................................................................................111 13.2 Anwendung von METERTOOL HCW für MULTICAL® 602 .......................................................................112 13.3 Überprüfung mit METERTOOL MULTICAL 602 ...................................................................................118 13.4 LogView HCW....................................................................................................................................121 14 Zulassungen .............................................................................................................. 123 14.1 CE-Kennzeichnung ............................................................................................................................123 14.2 Messgeräte-Richtlinie (MID) ..............................................................................................................123 15 Fehlersuche ............................................................................................................... 125 16 Entsorgung ................................................................................................................ 126 17 Dokumente ................................................................................................................ 127 18 Appendix A - MULTICAL 602 vs. andere/frühere Zähler ............................................ 128 19 Nachtrag B - MULTICAL 602 versus MULTICAL 6L2 ................................................. 128 20 Nachtrag C - MULTICAL 6M2, ein Rechenwerk für Glykol/Solar-Flüssigkeiten .......... 129 Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
5 MULTICAL® 602 1 Allgemeine Beschreibung
MULTICAL® 602 ist ein Energiezähler für viele Applikationen. Er ist nicht nur ein genauer und zuverlässiger
Energiezähler mit Batterie- oder Netzversorgung, sondern bietet auch folgende Anwendungsmöglichkeiten:
Kältemessung in wasserführenden Anlagen
Bifunktionelle Wärme-/Kältemessung in separaten Registern
 wachung in Warm- und Kaltwasseranlagen
Leistungs- und Durchflussbegrenzer mit Ventilsteuerung
Datenlogger
Datenkommunikation
Energiemessung in offenen Systemen
Bei der Entwicklung des Rechenwerks und des Anschlussbodenstücks von MULTICAL® 602 wurde besonderer
Wert auf die Flexibilität gelegt. Durch programmierbare Funktionen und Einsteckmodule (s. Abschnitt 10) kann
MULTICAL® 602 in vielfältigen Applikationen optimal eingesetzt werden. Darüberhinaus ermöglicht der Aufbau,
dass bereits installierte Zähler mit dem Computerprogramm METERTOOL aktualisiert werden können.
Diese technische Beschreibung bietet Betriebsleitern, Zählerinstallateuren, Ingenieurbüros und Distributoren
umfassende Informationen über alle Funktionen des MULTICAL® 602. Sie richtet sich auch an Prüflabors, die
Zähler prüfen und eichen.
6 Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
MULTICAL® 602 2 Technische Daten
2.1 Zugelassene Zählerdaten
Norm
EN 1434:2007, prEN 1434:2009 und OIML R75:2002
EU-Richtlinien
Messinstrumentrichtlinie (MID), Niederspannungsrichtlinie,
Elektromagnetische Verträglichkeit
Wärmezählerzulassung
Temperaturbereich
Differenzbereich
DK-0200-MI004-020
: 2C…180C
: 3 K…170 K
Kältezähler
Temperaturbereich
Differenzbereich
: 2C…50C
: 3 K…40 K
Genauigkeit
EC  (0,5 +  min/) %
Temperaturfühler
-Typ 602-A
-Typ 602-B und 602-D
-Typ 602-C
Kompatible Durchflusszählertypen
-ULTRAFLOW
-Elektronische Zähler mit aktivem 24 V Impulsausgang
-Mechanische Zähler mit elektronischer Abtasteinheit
-Mechanische Zähler mit Reed-Schalter
Durchflusszählergrößen
kWh
MWh 
GJ
EN 1434 Bezeichnung
Umweltklasse A und C
MID Bezeichnung
Mechanische Umwelt: Klasse M1
Die angegebenen Mindesttemperaturen
sind nur auf die Typenzulassung bezogen.
Der Zähler enthält keine Aufsperrung für
niedrige Temperatur und mißt bis zu
0,01C und 0,01 K.
Pt100 – EN 60 751, Zweileiteranschluss
Pt500 – EN 60 751, Vierleiteranschluss
Pt500 – EN 60 751, Zweileiteranschluss
qp 0,6 m3/h…15 m3/h
qp 0,6 m3/h…1500 m3/h
qp 0,6 m3/h…3000 m3/h
Elektromagnetische Umwelt: Klasse E1 und E2
Nichtkondensierende Umwelt, geschlossener Raum
(Innenmontage) 5…55 °C
Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
7 MULTICAL® 602 2.2 Elektrische Daten
Rechenwerk
Fühlerpaar: ET  (0,4 + 4/) %
Typische Genauigkeit
Rechenwerk: EC  (0,15 + 2/) %
Display
LCD – 7 (8) Ziffern, Ziffernhöhe 7,6 mm
Auflösung
9999,999 – 99999,99 – 999999,9 – 9999999
Energieeinheiten
MWh – kWh – GJ – Gcal
Datenlogger (Eeprom)
Standard:
1392 Stunden, 460 Tage, 36 Monate, 15 Jahre, 50 Info-Codes
Option:
Datenlogger mit programmierbarem Intervall
Uhr/Kalender
Uhr, Kalender, Schaltjahr-Kompensation, Stichtag, Realzeituhr mit BatterieBackup
Datenkommunikation
KMP Protokol mit CRC16 wird zur optischen Kommunikation sowie für
Kopf - und Bodenmodule verwendet
Leistung von
Temperaturfühlern
 10 W RMS
Versorgungsspannung
3,6 VDC ± 0,1 VDC
Batterie
3,65 VDC, D-Zelle Lithium
Ruhestrom
 15 A ausschl. des Durchflusssensors
Austauschintervall
-
Bei Wandmontage
12+1 år @ tBAT 30 °C
-
Bei Montage auf
Durchflusssensor
10 år @ tBAT 40 °C
Der Einsatz von Kommunikationsmodulen, häufige Datenkommunikation
und hohe Umgebungstemperaturen reduzieren die Lebensdauer. Siehe
Abschnitt 9.2
Netzversorgung
230 VAC +15/-30 %, 50/60 Hz
24 VAC ±50 %, 50/60 Hz, siehe Abschnitt 9.6.1 betr. die Wahl von Trafo
Isolationsspannung
4 kV
Leistungsverbrauch
 1W
Backup-Versorgung
Eingebauter SuperCap sichert den Betrieb bei kurzfristigem Netzausfall
(Nur Versorgungsmodule Typ 602-0000-7 und Typ 602-0000-8)
EMV Daten
Erfüllt prEN 1434-4:2009 Klasse C (MID Klasse E2)
Temperaturmessung
T1
T2
T3
T4
602-A
2-W Pt100
Messbereich
Preset-Bereich
0,00…185,00 C
0,01…180,00 C
0,00…185,00 C
0,01…180,00 C
602-B/D
4-W Pt500
Messbereich
Preset-Bereich
0,00…185,00 C
0,01…180,00 C
0,00…185,00 C
0,01…180,00 C
602-C
2-W Pt500
Messbereich
Preset-Bereich
0,00…185,00 C
0,01…180,00 C
0,00…185,00 C
0,01…180,00 C
N/A
0,00…185,00 C
0,01…180,00 C 0,01…180,00 C
Pt500, Zweileiter
Pt500, Vierleiter
Max. Kabellängen
Max. Ø6mm Kabel
Pt100, Zweileiter
2
2 x 0,25 mm : 2,5 m
2
2 x 0,50 mm : 5 m
N/A
0,00…185,00 C
0,01…180,00 C 0,01…180,00 C
N/A
N/A
N/A
0,01…180,00 C
2
4 x 0,25 mm2: 100 m
2
-
2 x 0,25 mm : 10 m
2 x 0,50 mm : 20 m
2
2 x 1,00 mm : 10 m
8 Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
MULTICAL® 602 Durchflussmessung
V1 und V2
ULTRAFLOW
Reed-Schalter
FET-Schalter
24 V aktive Impulse
V1: 9-10-11 und V2: 9-69-11
V1: 10-11 und V2: 69-11
V1: 10-11 und V2: 69-11
V1: 10B-11B und V2: 69B-79B
2xx und 9xx
CCC-Code
1xx und 2xx
0xx
9xx
EN 1434 Impulsklasse
IC
IB
IB
(IA)
Impulseingang
680 k Pullup bis zu 3,6 V
680 k Pullup bis zu 3,6 V
680 k Pullup bis zu 3,6 V
12 mA bei 24 V
Impuls EIN
 0,4 V in  0,5 ms
 0,4 V in  100 ms
 4 V i  3 msek.
 4 V in  3 ms
Impuls AUS
 2,5 V in  10 ms
 2,5 V in  100 ms
 12 V i  10 msek.
 12 V in  10 ms
Impulsfrequenz
 128 Hz
 1 Hz
 4 Hz
 128 Hz
Integrationsfrequenz
 1 Hz
 1 Hz
 2 Hz
 1 Hz
Elektrische Isolation
Nein
Nein
Nein
2 kV
Max. Kabellänge
10 m
25 m
25 m
100 m
Impulseingänge ohne Prelldämpfung:
Impulseingänge VA und VB
Wasserzähleranschluss
E-Zähler-Anschluss
VA: 65-66 und VB: 67-68
FF(VA) und GG(VB) = 01…40
FF(VA) und GG(VB) = 50…70
Impulseingang
680 k Pullup bis zu 3,6 V
680 k Pullup bis zu 3,6 V
Impuls EIN
 0,4 V in  30 ms
 0,4 V in  30 ms
Impuls AUS
 2,5 V in  100 ms
 2,5 V in  100 ms
Impulsfrequenz
 1 Hz
 3 Hz
Elektrische Isolation
Nein
Nein
Max. Kabellänge
25 m
25 m
Anforderung an ext.
Kontakte
Verluststrom bei Funktion offen  1 A
Impulseingänge mit Prelldämpfung:
Impulseingänge VA und VB
Wasserzähleranschluss
VA: 65-66 og VB: 67-68
FF(VA) og GG(VB) = 01…40
Impulseingang
680 k Pullup bis zu 3,6 V
Impuls EIN
 0,4 V in  200 ms
Impuls AUS
 2,5 V in  500 ms
Impulsfrequenz
 1 Hz
Elektrische Isolation
Nein
Max. Kabellänge
25 m
Anforderung an ext.
Kontakte
Verluststrom bei Funktion offen  1 A
Impulsausgänge CE und CV
- über Kopfmodul
67-0B
602-0C
Typ
Opto FET
5…48 VDC/AC
Offener Kollektor (OB)
Externe Spannung
Strom
1…50 mA
1…10 mA
Restspannung
UCE ≈ 1 V bei 10 mA
Elektrische Isolation
RON ≤ 40 
2 kV
Max. Kabellänge
25 m
25 m
Impulslänge
Optional 32 ms oder 100 ms
5…30 VDC
2 kV
Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
9 MULTICAL® 602 2.3 Mechanische Daten
Umweltklasse
Erfüllt EN 1434 Klasse A und C
Umgebungstemp.
5…55 °C nicht kondensierend, geschl. Räume (Innenmontage)
Schutzart
IP54
Lagertemperatur
-20…60 °C (leerer Zähler)
Gewicht
0,4 kg ohne Fühler und Durchflusssensor
Anschlusskabel
ø3,5…6 mm
Versorgungskabel
ø5…10 mm
2.4 Materialien
Deckel
PC
Anschlussbodenstück
ABS mit TPE Dichtungen (thermoplastisches Elastomer)
Platinenkasten
ABS
Wandbeschlag
PC + 30 % Glas
DIN-Schienenbeschlags
PC + 20 % Glas
2.5 Genauigkeit
Bild 1: MULTICAL® 602 typische Genauigkeit im Vergleich zu EN 1434
10 Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
MULTICAL® 602 3 Zählertypen
MULTICAL® 602 bietet beinahe grenzenlose Kombinationsmöglichkeiten und kann ganz nach Kundenwunsch
bestellt werden. Zuerst wird der gewünschte Zählertyp aus der Typenübersicht ausgewählt. Danach werden
„Prog“, „Config“ und „Data“ passend zur Applikation ausgewählt.
Der Zähler ist bei der Auslieferung fertig konfiguriert und kann sofort eingesetzt werden. Er kann aber auch nach
der Montage aktualisiert/neu konfiguriert werden.
Bitte beachten Sie, dass bei Änderung von Angaben, die mit „Totalprog“ markiert sind, das Eichsiegel gebrochen
werden muss. Solche Änderungen müssen also von einem akkreditierten Prüflabor durchgeführt werden.
Neue Funktionen und Module für MULTICAL® 602 werden laufend entwickelt. Bitte kontaktieren Sie Kamstrup
A/S, wenn die vorgestellten Varianten Ihre Anforderungen nicht erfüllen.
3.1 Zählertypen und Programmierung
Typennummer (Totalprog.)
602-X-X-XX-X-XX-X-XXX
Auswahl von Pt100/Pt500
Rechenwerk, Modulen,
Versorgung, Fühlerpaar,
Durchflusssensor und Sprache auf
Typenetikett
PROG (Totalprog.)
A-B-CCC-CCC
- Vorlauf/Rücklauf
- Energieeinheit
- Durchflusszählercode
CONFIG (teilweise Prog.)
DDD-EE-FF-GG-M-N-T
- Display
- Tarif
- Impulseingänge
- Leckempfindlichkeit
- Impulsausgänge
- AMR Verschlüsselungsniveau
DATA (teilweise Prog.)
- Kundennummer
- Stichtag
- Tarifgrenzen
- Max./Min. Mittelungszeit
- Datum/Zeit
Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
11 MULTICAL® 602 3.2 Typennummerzusammensetzung
MULTICAL 602
Typ 602Fühleranschluss
Pt100 2-Leiter (T1-T2)
Pt500 4-Leiter (T1-T2)
Pt500 2-Leiter (T1-T2-T3)
Pt500 4-Leiter (T1-T2) mit 24 V Impulseingängen
Kopfmodul
Kein Modul
Energieberechnung + Stundendatenlogger
PQ oder t-Begrenzer + Stundendatenlogger
Datenausgang + Stundendatenlogger
M-Bus
Volumen + Stundendatenlogger
2 Imp.ausgänge f. CE u. CV + Stundendatenlogger + Scheduler
RTC + 2 Impulsausgänge für CE und CV + Prog. Datenlogger
2 Impulsausgänge CE und CV
Bodenmodul
Kein Modul
Daten + Impulseingänge
M-Bus + Impulseingänge
FunkRouter + Impulseingänge
Prog. Datenlogger + RTC + 4…20 mA Eingänge + Impulseingänge
0/4…20 mA Ausgänge
LonWorks + Impulseingänge
Funk + Impulseingänge (interne Antenne) 434 oder 444 MHz
Funk + Impulseingänge (Anschluss für Zusatzantenne) 434 oder 444 MHz
M-Bus Modul mit alternativen Registern + Impulseingängen
M-Bus Modul mit mittlerem Datenpaket + Impulseingängen
M-Bus Modul mit MC-III Datenpaket + Impulseingängen
Wireless M-Bus, EU, 868 MHz, Mode C1 (Inkl. Key)
Wireless M-Bus, EU, 868 MHz, Mode T1 OMS (Inkl. Key)
Wireless M-Bus Mode C1 Alt.reg. + Impulseingänge
Wireless M-Bus, C1, Fixed Network, (inkl. Key)
ZigBee 2,4 GHz int. Ant. + Impulseingänge
Metasys N2 (RS485) + Impulseingänge
SIOX Modul (Autodetect Baudrate)
BACnet MS/TP + Impulseingänge
Modbus RTU + Impulseingänge
2)
2)
A
B
C
D
0
2
3
5
7
9
A
B
C
00
10
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
35
38
60
62
64
66
67
1)
GSM/GPRS (GSM6H)
3G GSM/GPRS modul (GSM8H)
Ethernet/IP (IP201)
High Power FunkRouter + Impulseingänge
Versorgung
Keine Versorgung
Batterie, D-Zelle
230 VAC High Power isolierte SMPS
24 VAC High Power isolierte SMPS
230 VAC isolierte lineare Versorgung
24 VAC isolierte lineare Versorgung
Pt500 Fühlerpaar
Kein Fühlerpaar
Tauchhülsenfühlerpaar mit 1,5 m Kabel
Tauchhülsenfühlerpaar mit 3,0 m Kabel
Tauchhülsenfühlerpaar mit 5 m Kabel
Tauchhülsenfühlerpaar mit 10 m Kabel
Kurzes Direktfühlerpaar mit 1,5 m Kabel
Kurzes Direktfühlerpaar mit 3,0 m Kabel
Satz von3 Tauchhülsenfühlern mit 1,5 m Kabel
Satz von 3 kurzen Direktfühlern mit 1,5 m Kabel
Durchflusssensor/Abtasteinheit
Inkl. 1 Stck. ULTRAFLOW
(Typ angeben)
Inkl. 2 Stck. (identische) ULTRAFLOW
(Typ angeben)
Vorbereitet für 1 Stck. ULTRAFLOW
(Typ angeben)

Vorbereitet für 2 Stck. (identische) ULTRAFLOW
(Typ angeben)
Vorbereitet für Zähler mit elektronischem Impulsausgang
Vorber. für Zähler mit Reed-Schalterausgang (V1 und V2)
Vorbereitet für Zähler mit 24 V aktiven Impulsen
Zählertyp
Wärmezähler, (MID Modul B+D)
Wärmezähler, (MID Modul B+D)
Wärmezähler, geschlossene Systeme
Kältezähler
Wärme/Kältezähler
Volumenzähler, warmes Wasser
Volumenzähler, Kühlwasser
Energiezähler, offene Systeme
Erfordern
High- Power
Versorgungsmodule
80
81
82
84
0
2
3
4
7
8
00
0A
0B
0C
0D
0F
0G
0L
Q3
1
2
7
8
K
L
M
2
3
4
5
6
7
8
9
Liefercode (Sprache des Typenetiketts usw.)
12 XX
Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
MULTICAL® 602 3.2.1
Kommentare zu Typennummern
Die ULTRAFLOW Typnummern bei Bestellung separat angeben.
1) Für weitere Informationen siehe Abschnitt 10.2.
2) Setzt zwei gleiche Durchflusssensoren voraus
3.2.2
Zubehör
1606-064
602-0000-4000000
602-0000-3000000
602-0000-8000000
602-0000-7000000
6699-624
6699-614
6699-098
6699-099
6699-144
6699-102
6699-106
6699-397/-398/-399
6556-4x-xxx
67-9xxxxxx2xx
6699-724
6699-719
5915-145
D-Zelle Batterie
24 VAC High Power isolierte SMPS
230 VAC High Power isolierte SMPS
24 VAC isolierte lineare Versorgung
230 VAC isolierte lineare Versorgung
Puls Transmitter/Divider für 602-A und 602-C
4-Leiter Anschlussplatine mit Impulseingängen für 24 V aktive Impulse (für 602-D)
Datenkabel m/USB Stecker
Infraroter optischer Lesekopf m/USB Stecker
Infraroter optischer Lesekopf für Kamstrup/EVL m/USB Stecker
Infraroter optischer Lesekopf RS232 m/D-Sub 9F
Datenkabel RS232, D-Sub 9F
Eicheinheit (wird mit METERTOOL verwendet)
Temperaturfühlerpaar mit Anschlusskopf (2/4-Leiter)
Externe Kommunikationsbox
METERTOOL für HCW
METERTOOL LogView für MULTICAL® 602
DIN-Schienenbeschlags
Für Informationen über weiteres Zubehör bitte Kamstrup A/S kontaktieren.
Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
13 MULTICAL® 602 3.3 PROG, A-B-CCC-CCC
Die legalen/eichpflichtigen Parameter des Zählers werden bei der Programmierung (Prog) festgelegt, und können
nur geändert werden, wenn die Eichmarke gebrochen wird. Solche Änderungen müssen also von einem
akkreditierten Prüflabor durchgeführt werden.
Der A-Code gibt an, ob der Durchflusssensor (V1) im Vor- oder Rücklauf montiert ist. Da Wasser bei höheren
Temperaturen größeres Volumen hat, muss das Rechenwerk dem Einbauort entsprechend eingestellt werden.
Falsche Programmierung oder Montage verursachen Messfehler. Für weitere Informationen über die Vor- oder
Rücklaufmontage des Durchflusssensors bei Wärme- und Kältezählern siehe Abschnitt 5.1
Der B-Code gibt die Messeinheit des Energieregisters an. Gewöhnlich werden die Einheiten GJ, kWh oder MWh
verwendet. Gcal wird nur in einigen Ländern außerhalb des EWR verwendet.
Mit dem CCC-Code werden die Rechenwerkeinstellungen dem eingesetzten Durchflusssensortyp angepasst. d.h.
die Berechnungsgeschwindigkeit und die Anzeigenauflösung werden dem ausgewählten Durchflusssensortyp
optimal angepasst, während die Vorschriften der Typzulassung in Bezug auf Mindestauflösung und
Höchstmessgrenzen beachtet werden. Zur besseren Übersicht sind die CCC-Codes in mehrere Tabellen aufgeteilt.
CCC(V1) gibt den CCC-Code des Durchflusssensors an und betrifft den Durchflusssensoreingang V1 auf Klemme
9-10-11 (oder 10B-11B). In den meisten Applikationen ist es der Durchflusssensor für die Energieberechnung.
CCC(V2) gibt den CCC-Code eines eventuellen zusätzlichen Durchflusssensors an, der an Klemme 9-69-11 (oder
69B-79B) angeschlossen wird. Wenn kein V2 verwendet wird, CCC(V2) = CCC(V1). Bei Lecküberwachung muss
CCC(V2) = CCC(V1) sein.
Prog. Nummer
A
Durchflusssensoreinbau:
k-Faktor - Vorlauf (T1)
Tabelle
- Rücklauf (T2)
3
4
Messeineheit, Energie
- GJ
- kWh
- MWh
- Gcal
Durchflusssensorprogrammierung
(CCC-Tabelle)
14 -
B
-
CCC (V1)
-
CCC (V2)
2
3
4
5
CCC
CCC
Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
MULTICAL® 602 3.3.1
CCC-Tabelle für MULTICAL 602
Die CCC-Tabellen sind aufgeteilt in langsame Codes, z.B. für Reed-Schalter (CCC=0XX, 9XX) und in schnelle Codes
(CCC=4XX, 2XX und 1XX), z.B. für elektronische Zähler wie ULTRAFLOW.
CCC= 4XX
Elektronische Zähler mit schnellen und prellfreien Impulsen sowie Info-Codes für
ULTRAFLOW® X4
Max. Impulsfrequenz: 128 Hz
Max. Integrationsfrequenz: 1 Hz
CCC= 1XX, 2XX
Elektronische Zähler mit schnellen und prellfreien Impulsen
Max. Impulsfrequenz: 128 Hz
Max. Integrationsfrequenz: 1 Hz
CCC= 0XX
Mechanische Zähler, die langsame Impulse mit Prellen abgeben (Durchflusssensor Typ ”L”)
Max. Impulsfrequenz: 1 Hz
Max. Integrationsfrequenz: 1 Hz
CCC=9XX
Elektronische Zähler mit langsamen und rückprallfreien Impulsen
Höchstimpulsfrequenz: 1 Hz (CCC=91X), oder 4 Hz (CCC=92X)
Höchste Integrationsfrequenz: 1 Hz
Max. Integrationsfrequenz beträgt bei allen Typen 1 Hz. Die CCC-Codes sind so eingestellt, dass qs+20 % (oder
Qmax+20 %) die Integrationsfrequenz 1 Hz nicht überschreitet.
Beispiel: CCC=107 (gilt für Zähler mit qp 1,5 m3/h) : 1 Hz Integrationsfrequenz wird bei q = 3,6 m3/h erreicht.
Die Norm EN 1434 erfordert bei Energieberechnung bestimmte Auflösungen und Registergrößen. MULTICAL® 602
erfüllt diese Anforderungen, wenn er an folgende Durchflusssensorgrößen angeschlossen ist:
kWh
MWh
GJ
3.3.2
qp 0,6 m3/h…15 m3/h
qp 0,6 m3/h…1500 m3/h
qp 0,6 m3/h…3000 m3/h
CCC-Codes für mechanische Durchflusssensoren mit Reed-Schalter
Anzahl Dezimale auf dem Display
CCC
Nr.
Vorzähler
Durchfluss-
010
1
921600
1
011
012
013
020
1
1
1
4
921600
921600
921600
230400
0
021
022
4
4
230400
230400
-
2
1
faktor
kWh
MWh
Gcal
GJ
m³
Tonnen
m³/h
l/h
kW
MW
-
3
3
2
1
3
2
1
0
2
1
0
l/Imp.
Imp./l
3
-
0
1
-
1
2
1
0
2
2
1
0
2
-
0
0
2
1
-
10
100
1000
2,5
0,1
0,01
0,001
0,4
1
0
1
0
-
-
2
1
25
250
0,04
0,004
1
Qmax
m³/h
 3,0
1…30
10…300
100…3000
6
3…60
30…600
Durchflusssensor
L
L
L
L
L
L
L
Der aktuelle Durchfluss (l/h oder m³/h) wird auf Basis der gemessenen Periode zwischen zwei Volumenimpulsen
berechnet. (Siehe Abschnitt 6.5)
Wenn einer der obigen CCC-Codes ausgewählt ist, müssen CCC (V1) und CCC (V2) aus dieser Tabelle ausgewählt
werden.
NB: Bei konstantem maximalem Wasserdurchfluss und andauerndem  > 75 K kann bei CCC=010-011-012013-150-202-205 im Tagesdatenlogger ein Overflow entstehen. Bei diesen Kombinationen empfehlen wir die
Verwendung des Prog. Datenloggers Typ 67-0B oder Typ 67-00-22.
Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
15 MULTICAL® 602 3.3.3
CCC-Codes für ULTRAFLOW II, Typ 65 54 XXX
Anzahl Dezimale auf dem Display
CCC
Nr.
Vorzähler
Durchfluss-
kWh
MWh
Gcal
GJ
m³
Tonnen
l/h
m³/h
kW
MW
116
3000
78642
0
3
2
2
0
-
1
-
300
0,6
119
1000
235926
0
3
2
2
0
-
1
-
100
1,5
136
500
471852
0
3
2
2
0
-
1
-
50,0
2,5
151
5000
471852
-
2
1
1
0
-
1
-
50,0
3,5
137
2500
943704
-
2
1
1
0
-
1
-
25,0
120
1000
2359260
-
2
1
1
0
-
1
-
10,0
158
170
147
194
195
5000
2500
1000
400
250
471852
943704
2359260
5898150
9437040
-
1
1
1
1
1
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
-
2
2
2
2
2
0
-
3
3
3
3
6,0
6,0
10
10
15
25
40
60
150
400
1000
faktor
Imp./l
5,0
2,5
1,0
0,4
0,25
qp
m³/h
Typ Nr.
Durchflusssensor
65 54 A8X
65 54 AAX
65 54 A6X
65 54 A7X
65 54 A1X
65 54 A2X
65 54 A3X
65 54 A4X
65 54 ADX
65 54 B1X
65 54 B7X
65 54 B2X
65 54 B5X
65 54 BGX
65 54 BHX
65 54 B4X
65 54 B8X
65 54 B9X
65 54 BAX
65 54 BBX
65 54 BCX
65 54 BKX
1-2-7-8-K
1-2-7-8-K
1-2-7-8-K
1-2-7-8-K
1-2-7-8-K
1-2-7-8-K
1-2-7-8-K
1-2-7-8-K
1-2-7-8-K
1-2-7-8-K
1-2-7-8-K
Der aktuelle Durchfluss (l/h oder m³/h) wird auf Basis der Volumenimpulse/10 Sek. berechnet. (Siehe Abschnitt 6.5)
3.3.4
Elektronische Zähler mit einem langsamen Impulsausgang (nur MC602/SVM S6)
Anzahl Dezimale auf dem Display
kWh
MWh
Gcal
921600
1
-
3
3
-
0
1
-
1
1
0,6-1,5
K
1
921600
-
3
2
2
2
-
0
-
10
0,1
1,5-15
K
912
1
921600
-
2
1
1
1
-
-
2
100
0,01
15-150
K
913
1
921600
-
1
0
0
0
-
-
1
1000
0,001
150-1500
K
920
4
230400
0
3
2
2
2
-
0
-
2,5
0,4
0,6-15
K
921
4
230400
-
2
1
1
1
-
-
2
25
0,04
3,5-150
K
922
4
230400
-
1
0
0
0
-
-
1
250
0,004
40-1500
K
CCC
Nr.
Vorzähler
910
1
911
Durchflussfaktor
GJ
m³
m³/h
l/h
kW
MW
l/imp.
Imp./l
qp
NB: CCC = 9xx ist nur für MC602/SVM S6 anwendbar, nicht für MC601 oder MC801.
16 Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
Durchflusssensor
MULTICAL® 602 3.3.5
CCC-Codes für ULTRAFLOW 54 und ULTRAFLOW Typ 65-SRT
Anzahl Dezimale auf dem Display
CCC
Nr.
Vorzähler
Durchflussfaktor
kWh
MWh
Gcal
GJ
116
3000
78642
0
3
119
1000
235926
0
136
500
471852
151
5000
137
MW Imp./l qp m³/h
l/h
m³/h
kW
2
m³
Tonnen
2
0
-
1
-
300
0,6
3
2
2
0
-
1
-
100
1,5
0
3
2
2
0
-
1
-
50,0
3,0
471852
-
2
1
1
0
-
1
-
50,0
3,5
2500
943704
-
2
1
1
0
-
1
-
25,0
178
1500
1572840
-
2
1
1
0
-
1
-
15,0
6
6
10
10
10
120
179
120
158
170
1000
600
1000
5000
2500
2359260
3932100
2359260
471852
943704
-
2
2
2
1
1
1
1
1
0
0
1
1
1
0
0
0
0
0
-
2
2
1
1
1
0
-
3
10,0
6,0
10,0
5,0
2,5
15
25
25
40
60
180
147
1500
1000
1572840
2359260
-
1
1
0
0
0
0
-
2
2
-
3
3
1,5
1,0
100
150
181
191
600
400
3932100
589815
-
1
1
0
0
0
0
-
2
1
-
3
2
0,6
0,4
250
400
192
250
943704
-
1
0
0
-
1
-
2
0,25
193
150
1572840
-
1
0
0
-
1
-
2
0,15
600
600
1000
1000
1000
Typ Nr.
65-X-CAAA-XXX
65-X-CAAD-XXX
65-X-CDAC-XXX
65-X-CDAD-XXX
65-X-CDAE-XXX
65-X-CDAF-XXX
65-X-CDAA-XXX
65-X-CFAF-XXX
65-X-CFBA-XXX
65-X-CGAG-XXX
65-X-CGBB-XXX
65-X-CHAG-XXX
65-X-CHBB-XXX
65-X-C1AJ-XXX
65-X-C1BD-XXX
65-X-CJAJ-XXX
65-X-CJBD-XXX
65-X-CKBE-XXX
65-X-CLBG-XXX
65-X-C2BG-XXX
65-X-CMBH-XXX
65-X-FABL-XXX
65-X-FACL-XXX
65-X-FBCL-XXX
65-X-FCBN-XXX
65-X-FCCN-XXX
65-X-FDCN-XXX
65-X-FEBN-XXX
65-X-FEBR-XXX
65-X-FECN-XXX
65-X-FECP-XXX
65-X-FECR-XXX
65-X-FFCP-XXX
65-X-FFCR-XXX
65-X-F1BR-XXX
65-X-F1CR-XXX
65-X-FGBR-XXX
Durchflusssensor
1-2-7-8-K
1-2-7-8-K-M
1-2-7-8-K-M
1-2-7-8-K-M
1-2-7-8-K-M
1-2-7-8-K-M
1-2-7-8-K-M
1-2-7-8-K
1-2-7-8-K-M
1-2-7-8-K-M
1-2-7-8-K-M
1-2-7-8-K
1-2-7-8-K-M
1-2-7-8-K
1-2-7-8-K-M
1-2-7-8-K-M
1-2-7-8-K-M
Der aktuelle Durchfluss (l/h oder m³/h) wird auf Basis der Volumenimpulse/10 Sek. berechnet. (Siehe Abschnitt 6.5)
Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
17 MULTICAL® 602 3.3.6
CCC-Codes mit hoher Auflösung für ULTRAFLOW (für Kältezähler usw.)
Anzahl Dezimale auf dem Display
CCC
Nr.
Vorzähler
Durchflussfaktor
kWh
MWh
Gcal
GJ
m³
Tonnen
l/h
m³/h
kW
MW
184
107
136
138
300
100
500
250
78642
235926
471852
943704
1
1
0
0
3
3
3
3
2
2
3
3
2
2
0
0
0
0
-
1
1
1
1
-
183
185
186
187
188
189
191
192
150
100
500
250
150
100
400
250
1572840
2359260
471852
943704
1572840
2359260
589815
943704
0
0
-
3
3
2
2
2
2
1
1
2
2
1
1
1
1
0
0
2
2
1
1
1
1
0
0
0
0
-
2
2
2
2
1
1
1
1
0
-
3
3
3
2
2
15,0
10,0
5,0
2,5
1,5
1,0
0,4
0,25
193
150
1572840
-
1
0
0
-
1
-
2
0,15
Imp./l
qp
m³/h
300
100
50,0
25,0
Typ Nr.
0,6
1,5
3,5
6,0
10
10
15
40
60
100
150
400
600
1000
1000
Durchflusssensor
1-2-7-8-K-M
1-2-7-8-K-M
1-2-7-8-K-M
1-2-7-8-K-M
1-2-7-8-K-M
1-2-7-8-K-M
1-2-7-8-K-M
1-2-7-8-K-M
1-2-7-8-K-M
1-2-7-8-K-M
1-2-7-8-K-M
1-2-7-8-K-M
1-2-7-8-K-M
Der aktuelle Durchfluss (l/h oder m³/h) wird auf Basis der Volumenimpulse/10 Sek. berechnet. (Siehe Abschnitt 6.5)
3.3.7
CCC-Codes für andere elektronische Durchflusssensoren mit passivem Ausgang
Anzahl Dezimale auf dem Display
CCC
Nr.
Vorzähler
Durchflussfaktor
MWh
Gcal
GJ
m³
Tonnen
m³/h
kW
MW
147
148
149
150
175
176
177
1000
400
100
20
7500
4500
2500
2359260
5898150
2359260
11796300
314568
524280
943704
1
1
1
1
1
1
1
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
2
2
1
1
2
2
2
-
3
3
2
2
3
3
3
l/Imp.
Imp./l
1
2,5
10
50
-
Qmax
m³/h
Typ
Durchflusssensor
7,5
4,5
2,5
18...75
120…300
450…1200
1800…3000
15…30
25…50
40…80
SC-18
SC-120
SC-450
SC-1800
DF-15
DF-25
DF-40
K-M
K-M
K-M
K-M
K-M
K-M
K-M
Qs
m³/h
Anzahl Dezimale auf dem Display
CCC
Nr.
Vorzähler
201
100
202
Durchfluss-
MWh
Gcal
GJ
l/Imp.
Imp./l
Qp Bereich
m³/h
235926
2
2
1
1
10…100
75
40
589815
1
2
2,5
0,4
40…200
240
203
400
0
1
2
2,5
0,4
100…400
500
204
0
0
0
1
10
0,1
150…1200
1600
205
0
0
0
1
50
0,02
500…3000
3600
m³/h
MW
1
m³
Tonnen
1
1
2
1
1
589815
1
0
100
235926
1
20
1179630
1
faktor
Typ
FUS380
DN50-65
FUS380
DN80-100
FUS380
DN125
FUS380
DN150-250
FUS380
DN300-400
Durchflusssensor
K-M
Der aktuelle Durchfluss (l/h oder m³/h) wird auf Basis der Volumenimpulse/10 Sek. berechnet. (Siehe Abschnitt 6.5)
3.3.8
CCC-Codes für andere elektronische Durchflusssensoren mit aktivem Ausgang
Durchflusssensor mit aktivem 24 V Impulsausgang, siehe Abschnitt 7.2
18 Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
K-M
K-M
K-M
K-M
MULTICAL® 602 3.3.9
CCC-Codes für Flügelradzähler mit elektronischer Abtasteinheit
Anzahl Dezimale auf dem Display
CCC
Nr.
Vorzähler
Durchflussfaktor
kWh
MWh
Gcal
GJ
m³
Tonnen
l/h
m³/h
kW
MW
imp./l
102
103
104
105
106
108
109
110
111
112
113
114
115
116
117
118
119
121
122
123
124
125
560
300
2520
1230
1080
1403
957
646
404
502
2350
712
757
3000
269
665
1000
294
1668
864
522
607
421296
786420
936214
1918098
2184500
168158
246527
365211
583975
469972
1003940
331357
311659
78642
877048
354776
235926
802469
141442
273063
451966
388675
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
3
3
2
2
2
3
3
3
3
3
2
2
3
3
3
3
3
3
3
3
3
3
2
2
1
1
1
2
2
2
2
2
1
1
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
1
1
1
2
2
2
2
2
1
1
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
-
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
-
56,0
30,0
25,2
12,3
10,8
140,3
95,7
64,6
40,4
50,2
23,5
7,12
75,7
300,0
26,9
66,5
100,0
29,4
166,8
86,4
52,2
60,7
126
127
420
2982
561729
791167
0
-
3
2
2
1
2
1
0
0
-
1
1
-
42,0
29,82
128
129
130
131
132
133
134
135
139
140
141
142
143
144
145
146
152
153
156
157
163
164
165
168
169
173
2424
1854
770
700
365
604
1230
1600
256
1280
1140
400
320
1280
640
128
1194
1014
594
3764
1224
852
599
449
1386
500
973292
1272524
3063974
3370371
645665
390154
191732
1474538
921586
1843172
2069526
589815
737269
1843172
3686344
18431719
1975930
2326686
397182
626796
192750
280064
393735
5259161
1702208
471852
0
0
0
0
0
0
0
0
-
2
2
2
2
3
3
3
2
3
2
2
2
2
1
1
1
2
2
3
2
3
3
3
2
1
1
1
1
1
1
2
2
2
1
2
1
1
1
1
0
0
0
1
1
2
1
2
2
2
1
0
0
1
1
1
1
2
2
2
1
2
1
1
1
1
0
0
0
1
1
2
1
2
2
2
1
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
-
2
2
2
2
2
2
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
0
-
3
3
3
3
3
2
24,24
18,54
7,7
7,0
36,54
60,47
123,05
16,0
25,6
12,8
11,4
4
3,2
1,28
0,64
0,128
11,94
10,14
59,4
37,64
122,4
85,24
59,92
4,486
1,386
0,5
qp
m³/h
1,5/2,5
3,5
6
10
15
0,6
1,0
1,5
1,5 (2,5)
1,5 - 2,5*
3,5 - 6*
10 - 15*
1,0*
0,6*
1,5
1,5
0,6
1,5 - 2,5
0,6
0,75 - 1*
2,5 (1,5*)
1,5 - 1*
1,5*
1,0 (2,5*)
2,5
3,5*
3,5*
6*
10*
15*
2,5
1,5
0,6
10*
1,5 - 2,5
3,5 - 5,0
6
10
10 - 15
25 - 40
60
125
10
15
1,5
2,5
0,6 - 1,0
1,5
2,5
15/25
40
80
Typ
Durchflusssensor
GWF-MT3
GWF-MT3
GWF-MT3
GWF-MT3
GWF-MT3
GWF
GWF
GWF
HM (GWF)
GWF
GWF
GWF
GWF
GWF
Brunata
Aquastar
HM
HM
HM
CG (HM)
HM
K
K
K
K
K
K
K
K
K
K
K
K
K
K
K
K
K
K
K
K
K
K
CG (HM)
HM
K
K
HM
HM
HM
HM
Wehrle
Wehrle
Wehrle
HM
GWF
GWF
GWF
GWF
GWF
GWF
GWF
GWF
GWF
GWF
Metron
Metron
GWF/U2
GWF/U2
GWF/U2
HM/WS
HM/WS
Westland
K
K
K
K
K
K
K
K
K
K
K
K
K
K
K
K
K
K
K
K
K
K
K
K
K
K
Der aktuelle Durchfluss (l/h oder m³/h) wird auf Basis der Volumenimpulse/10 Sek. berechnet. (Siehe Abschnitt 6.5)
* Mehrstrahl-Wasserzähler
Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
19 MULTICAL® 602 3.3.10 ULTRAFLOW X4 CCC-Codes
Anzahl Dezimale auf dem Display
CCC
Nr.
Vorzähler
416
3000
Durchfluss- kWh
faktor
78642
0
MWh
Gcal
GJ
3
2
m³
l/h m³/h kW
MW
Imp./l
Tonnen
2
qp
Typ Nr.
m³/h
0
-
1
-
300
0,6
65-X-CAAA-XXX
Durchflusssensor
1-2-7-8
65-X-CAAD-XXX
65-X-CAAF-XXX
484
300
78642
1
-
3
3
0
-
1
-
300
0,6
419
1000
235926
0
3
2
2
0
-
1
-
100
1,5
1-2-7-8
65-X-CDA1-XXX
1-2-7-8
65-X-CDAA-XXX
65-X-CDAC-XXX
65-X-CDAD-XXX
65-X-CDAE-XXX
65-X-CDAF-XXX
65-X-CDBA-XXX
407
100
235926
1
-
3
3
0
-
1
-
100
1,5
498
600
393210
0
3
2
2
0
-
1
-
60
2,5
1-2-7-8
65-X-CEAF-XXX
1-2-7-8
65-X-CEBA/CECA-XXX
65-X-CEAD-XXX
451
5000
471852
-
2
1
1
0
-
1
-
50
3,5
65-X-CGAG-XXX
1-2-7-8
65-X-CGBB/CGCB-XXX
436
500
471852
0
3
2
2
0
-
1
-
50
3,5
437
2500
943704
-
2
1
1
0
-
1
-
25
6
1-2-7-8
65-X-CHAF-XXX
1-2-7-8
65-X-CHAG-XXX
65-X-CHAH-XXX
65-X-CHBB/CHCB-XXX
438
250
943704
0
3
2
2
0
-
1
-
25
6
478
1500
1572840
-
2
1
1
0
-
1
-
15
10
1-2-7-8
65-X-CJAJ-XXX
1-2-7-8
65-X-CJB2/CJC2-XXX
65-X-CJBD/CJCD-XXX
483
150
1572840
0
3
2
2
0
-
1
-
15
10
420
1000
2359260
-
2
1
1
0
-
1
-
10
15
1-2-7-8
485
100
2359260
0
3
2
2
0
-
1
-
10
15
479
600
3932100
-
2
1
1
0
-
1
-
6
25
65-X-CLBG/CLCG -XXX
458
5000
471852
-
1
0
0
-
2
0
-
5
40
65-X-CMBH/CMCH -XXX 1-2-7-8
486
500
471852
-
2
1
1
-
2
0
-
5
40
470
2500
943704
-
1
0
0
-
2
-
3
2,5
60
65-X-CKB4/CKC4-XXX
1-2-7-8
65-X-CKBE/CKCE-XXX
1-2-7-8
1-2-7-8
65-X-CMBJ/CMCJ -XXX
487
250
943704
-
2
1
1
-
2
-
3
2,5
60
480
1500
1572840
-
1
0
0
-
2
-
3
1,5
100
488
150
1572840
-
2
1
1
-
2
-
3
1,5
100
447
1000
2359260
1
0
0
2
3
1
150
489
100
2359260
2
1
1
2
3
1
150
481
600
3932100
1
0
0
2
3
0,6
250
491
400
589815
1
0
0
1
2
0,4
400
492
250
943704
1
0
0
1
2
0,25
600
493
150
1572840
1
0
0
1
2
0,15
1000
1-2-7-8
65-X-FACL-XXX
1-2-7-8
65-X-FBCL-XXX
1-2-7-8
1-2-7-8
1-2-7-8
65-X-FCCN-XXX
1-2-7-8
1-2-7-8
65-X-FDCN-XXX
65-X-FECN-XXX
65-X-FECP-XXX
65-X-FECR-XXX
65-X-FFCP-XXX
65-X-FFCR-XXX
65-X-FGCR-XXX
1-2-7-8
1-2-7-8
1-2-7-8
1-2-7-8
ULTRAFLOW® CCC-Codes mit hoher Auflösung
20 Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
MULTICAL® 602 3.4 Displaycodierung
5.0
6.0
7.0
8.0
9.0
10.0
11.0
12.0
13.0
14.0


2.1
2.2
Jahresdaten
Monatsdaten
3.1
3.2
3.3
3.4
3.5
3.6
3.7
E2
E4
E5
E6
E7
E8 (m3*tf)
E9 (m3*tr)
4.1
4.2
4.3
4.4
Jahresdaten
Monatsdaten
Masse 1
P1


5.1
5.2
5.3
5.4
Jahresdaten
Monatsdaten
Masse 2
P2


6.1
Fehlerstundenzähler
7.1
7.2
Aktueller Jahresdurchschnitt
Aktueller Monatsdurchschnitt
8.1
8.2
Aktueller Jahresdurchschnitt
Aktueller Monatsdurchschnitt
1
1A
2
2A
2B
2C
Volumen V1
2
2A
3
3A
3B
2
2A
2B
3
3A
3B
1
1A
1B
1
1A
1B
Volumen V2
Stundenzähler
(No 60)
T1 (Vorlauf)
T2 (Rücklauf)
T1-T2(t) - = Abkühlung
T3
T4 (Prog.)
Durchfluss (V1)
12.1
12.2
12.3
12.4
12.5
12.6
12.7
12.8
Max. im aktuellen Jahr
Max. Jahresdaten
Min. im aktuellen Jahr
Min. Jahresdaten
Max. im aktuellen Monat
Max. Monatsdaten
Min. im aktuellen Monat
Min. Monatsdaten








14.1
14.2
14.3
14.4
14.5
14.6
14.7
14.8
Max. im aktuellen Jahr
Max. Jahresdaten
Min. im aktuellen Jahr
Min. Jahresdaten
Max. im aktuellen Monat
Max. Monatsdaten
Min. im aktuellen Monat
Min. Monatsdaten








Durchfluss (V2)
Leistung (V1)
Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
Wärmzähler
DDD=910
Kältevolumen
DDD=810
1
1A
1B
1
1A
1B
2
2A
2B
Wärmevolumen
DDD=710
Wärme/Kälte
DDD=610
1
1A
1B
Kältezähler
DDD=510
Jahresdaten
Monatsdaten
Kälteenergie (E3)
3.X
4.0


Wärmeenergie (E1)
1.1
1.2
2.0
Wärmezähler
DDD=210
1.0
Datumstempel
Der Anzeigecode „DDD“ gibt die aktiven Anzeigen des jeweiligen Zählertyps an. „1“ ist die erste primäre Anzeige
und z.B. „1A“ ist die erste sekundäre Anzeige. Nach 4 Minuten kehrt die Anzeige automatisch auf die Anzeige „1“
zurück.
2
3
3
3A
3B
3C
4
4A
4B
4C
5
6
7
4
5
6
6A
6B
7
7A
7B
8
3
4
5
5A
5B
6
6A
6B
7
4
5
6
6A
6B
7
7A
7B
8
2
3
9
9A
8
8A
9
9A
4
4A
4
4A
9B
8B
9B
4B
4B
12A
9C
10
11
11A
8C
9C
4C
5
4C
5
9
9A
10
10A
12B
13
14
11B
9B
10B
11C
9C
10C
8
9
10
11
12
21 16.1
16.2
16.3
16.4
Zählernr. VB
Jahresdaten
Monatsdaten
L/Imp VB
17.1
TL2
18.1
TL3
19.1
19.2
Info-Ereignis-Zähler
Infologger (die letzten 36
Ereignisse)


(No 65)
18.0
TA3


(No 67)
Info kode

Kundennummer
(No 1+2)
20.1
20.2
20.3
20.4
20.5
20.6
20.7
20.8
20.9
20.10
20.11
20.12
20.13
20.14
20.15
20.16
Anzahl angezeigter Jahresdaten (1…15)
Anzahl angezeigter Monatsdaten (1…36)
Datum
Zeit
Stichtag
Seriennr.
(No 3)
Prog. (A-B-CCC-CCC)
(No 4)
Config 1 (DDD-EE)
(No 5)
Config 2 (FF-GG-M-N-T)
(No 6)
Softwareausgabe
(No 10)
Software-Kontrollsumme (No 11)
Segmenttest
Kopfmodultyp
(No 20)
Kopfmodul primäre Adr.
(No 21)
Kopfmodul sekundäre Adr. (No 22)
Bodenmodultyp
(No 30)
Bodenmodul primäre Adr. (No 31)
Bodenmodul sekundäre Adr. (No 32)
6
6A
6B
6C
6D
7
7A
7B
7C
7D
15
15A
15B
15C
15D
16
16A
16B
16C
16D
15
15A
15B
8
8A
8B
8
8A
8B
17
17A
17B
13
16
9
9
18
17A
17B
17C
17D
17E
17F
17G
17H
17I
17J
17K
17L
17M
17N
17O
17P
13A
13B
13C
13D
13E
13F
13G
13H
13I
13J
13K
13L
13M
13N
13O
13P
16A
16B
16C
16D
16E
16F
16G
16H
16I
16J
16K
16L
16M
16N
16O
16P
9A
9B
9C
9D
9E
9F
9G
9H
9I
9J
9K
9L
9M
9N
9O
9P
9A
9B
9C
9D
9E
9F
9G
9H
9I
9J
9K
9L
9M
9N
9O
9P
18A
18B
18C
18D
18E
18F
18G
18H
18I
18J
18K
18L
18M
18N
18O
18P
2
12
2
12
2
12
2
12
2
12
2
12
12
12A
12B
12C
12D
13
13A
13B
13C
13D
14
14A
15
15A
16
16A
16B
10
10A
10B
10C
10D
11
11A
11B
11C
11D
12
12A
12B
17
Wärme/Kälte
DDD=610
6
6A
6B
6C
6D
7
7A
7B
7C
7D
Kältezähler
DDD=510
Wärmezähler
DDD=910
TA2
20.0
Zählernr. VA
Jahresdaten
Monatsdaten
L/Imp VA
VB (Eingang B)
17.0
19.0
15.1
15.2
15.3
15.4
Kältevolumen
DDD=810
16.0
VA (Eingang A)
Wärmevolumen
DDD=710
15.0
Wärmezähler
DDD=210
Datumstempel
MULTICAL® 602 11
11A
11B
11C
11D
12
12A
12B
12C
12D
13
14
DDD=210 ist der ”Standardcode” für Wärmezähler mit Zählertyp 602xxxxxxx2xx. Für weitere Kombinationen bitte
Kamstrup kontaktieren. Die maximale Anzahl der Anzeigen auf DDD-Code beträgt 110. Davon zählt die Anzeige
vom Datalogger für 4 Anzeigen. Kopfmodul- und Bodenmodulnummer werden nicht mitgezählt.
Eine komplette Übersicht über die existierenden Displaycodes (DDD) liegt als separates Dokument vor.
Weitere Informationen erhalten sie auf Anfrage von Kamstrup.
NB: Die Datenauslesung kann bis zu 36 Monatsdaten und bis zu 15 Jahresdaten umfassen. Die Anzahl der
angezeigten Jahres- und Monatsdaten wird jeweils durch den DDD-Code bestimmt.
22 Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
MULTICAL® 602 3.4.1
Energietypen
Die Energietypen E1 bis E9 werden wie folgt berechnet:
T1 > T2
Wärmeenergie (V1 im Vor- oder Rücklauf)
T1 > T2
Wärmeenergie (V2 im Rücklauf)
Enthalten in der
Applikationsnr.
1+2+3+4+5+6+8
+10
2+7
T2 > T1
Kälteenergie (V1 im Vor- oder Rücklauf)
1+11
Eichpflichtig
Display/Daten/Protokoll

Formel
E1=V1(T1-T2)k T1: Vorlauf/T2: Rücklauf
E2=V2(T1-T2)k T2: Rücklauf
E3=V1(T2-T1)k T2: Vorlauf/T1: Rücklauf
Anwendungsbeispiel
Registertyp
Eichpflichtig
Display/Daten/Protokoll
Display/Daten/Protokoll
E4=V1(T1-T3)k T1: Vorlauf
T1 > T3
Vorlaufenergie
7+9+11
Display/Daten/Protokoll
E5=V2(T2-T3)k T2: Vorlauf
T2 > T3
Rüchlaufenergie oder Zapfwasser vom Rücklauf
5+7+9
Display/Daten/Protokoll
E6=V2(T3-T4)k T3: Vorlauf
T3 > T4
Zapfwasserenergie, separat
3+6
Display/Daten/Protokoll
E7=V2(T1-T3)k T3: Rücklauf
T1 > T3
Rücklaufenergie oder Zapfwasser vom Vorlauf
4+8
Display/Daten/Protokoll
E8=m x T1
-
Durchschnittstemperatur im Vorlauf
E9=m3 x T2
-
Durchschnittstemperatur im Rücklauf
Siehe Abschnitt Display/Daten/Protokoll
6.2.2
Display/Daten/Protokoll
3
3.5 >EE< Konfiguration von MULTITARIF
MULTICAL® 602 verfügt über 2 zusätzliche Register, TA2 und TA3, in denen die Energie E1 oder E3 (EE=20
summiert Volumen) auf der Basis der in TL2 und TL3 programmierten Tarifgrenzen parallel zum Hauptregister
summiert wird.
Beispiel: EE=11 (Leistungstarif)
TA2 zeigt die verbrauchte Energie …
…oberhalb der Leistungsgrenze TL2
(aber unterhalb TL3)
T2
T2
T3
T3
Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
23 MULTICAL® 602 Beispiel: Leistungstarif (EE=11); TL2=20 kW; TL3=30 kW; der Zähler ist ein Wärmezähler
11
Leistungstarif
12
Durchflusstarif
13
Abkühlungstarif
14
Vorlauftemperaturtarif
15
Rücklauftemperaturtarif
19
Zeitgesteuerter Tarif
20
Wärme-/Kältevolumentarif
(TL2 und TL3 werden nicht
verwendet)
Volumen (V1) ist aufgeteilt in TA2 für Wärme (T1T2) und TA3 für
Abkühlung (T1T2). (Empfohlen für Wärme-/Kälteinstallationen)
21
PQ-Tarif
Energie bei PTL2 wird in TA2 und Energie bei QTL3 wird in TA3
gespeichert
Energie wird nach den in TL2 und TL3 eingegebenen
Leistungsgrenzen in TA2 und TA3 kumuliert.
Energie wird nach den in TL2 und TL3 eingegebenen
Durchflussgrenzen in TA2 und TA3 kumuliert.
Energie wird nach den in TL2 und TL3 eingegebenen t-Grenzen in
TA2 und TA3 kumuliert.
Energie wird nach den in TL2 und TL3 eingegebenen tF-Grenzen in
TA2 und TA3 kumuliert.
Energie wird nach den in TL2 und TL3 eingegebenen tR-Grenzen in
TA2 und TA3 kumuliert.
TL2= Anfangszeitpunkt für TA2
TL3= Anfangszeitpunkt für TA3























Liefercode 9xx
Keine Funktion
Liefercode 8xx
Kein Tarif aktiv
Liefercode 7xx
00
Liefercode 6xx
FUNKTION
Liefercode 5xx
TARIFTYP
Liefercode 4xx
EE=
Liefercode 2xx
Die Wärmeenergie E1 wird immer im Hauptregister kumuliert. Wenn die Leistung die in TL2 eingegebene Grenze
übersteigt, d.h. 20 kW, aber unter der in TL3 eingegebene Grenze, d.h. 30 kW, liegt, wird die Wärmeenergie E1 in
TA2 kumuliert, aber nur so lange TL2 größer als 20 kW und kleiner als 30 kW ist. Es funktioniert wie ein Kontakt
T2, der schließt, in dem Moment als TL2 über 20 kW gelangt. Sobald die Leistung entweder 30 kW über- oder 20
kW unterschreitet, schaltet der Kontakt wieder ab, und die Energie wird nicht länger im TA-Register kumuliert.
Überschreitet die Leistung 30 kW, schließt der Kontakt T3, und jetzt wird die gesamte Energie E1, die solange die
Leistung über 30 kW bleibt verbraucht wird, in sowohl E1 als TA3 kumuliert.

Beachten Sie, dass nur Tarif Nr. 20 in einem kombinierten Wärme-/Kältezähler verwendet werden kann. Alle
andere Tarife dürfen nur in entweder einem Wärmezähler oder einem Kältezähler verwendet werden. Der Zähler
kann nicht Wärmeenergie (E1) und Kälteenergie (E3) unterscheiden.
Für weitere Informationen über Tarifregister siehe Abschnitt 6.12.
24 Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
MULTICAL® 602 3.6 >FF< Eingang A (VA) – Impulsteilung, >GG< Eingang B (VB) - Impulsteilung
MULTICAL® 602 hat an den Bodenmodulen zwei zusätzliche Impulseingänge, VA und VB, (für weitere
Informationen siehe Abschnitt 7.3). Die Eingänge werden mit den FF- und GG-Codes konfiguriert (siehe Tabelle
unten).
Die Standardkonfiguration ist FF=24 und GG=24, falls mit dem Kunden nichts anderes vereinbart wurde.
Eingang A
Klemme 65-66
FF
Max. Eingang
f 1Hz
Eingang B
Klemme 67-68
GG
Max. Eingang
f 1 Hz
Vorzähler
Wh/Imp.
l/Imp.
Messeinheit und Dezimalstelle
Impulseingänge mit Prelldämpfung (für Zähler mit Reed-Schalter):
01
02
03
04
05
06
07
100 m³/h
50 m³/h
25 m³/h
10 m³/h
5 m³/h
2,5 m³/h
1 m³/h
01
02
03
04
05
06
07
100 m³/h
50 m³/h
25 m³/h
10 m³/h
5 m³/h
2,5 m³/h
1 m³/h
1
2
4
10
20
40
100
-
100
50
25
10
5,0
2,5
1,0
vol A/vol b
vol A/vol b
vol A/vol b
vol A/vol b
vol A/vol b
vol A/vol b
vol A/vol b
(m3)
(m3)
(m3)
(m3)
(m3)
(m3)
(m3)
000000,0
000000,0
000000,0
000000,0
000000,0
000000,0
000000,0
24
25
26
27
10 m³/h
5 m³/h
2,5 m³/h
1 m³/h
24
25
26
27
10 m³/h
5 m³/h
2,5 m³/h
1 m³/h
1
2
4
10
-
10
5,0
2,5
1,0
vol A/vol b
vol A/vol b
vol A/vol b
vol A/vol b
(m3)
(m3)
(m3)
(m3)
00000,00
00000,00
00000,00
00000,00
40
1000 m³/h
40
1000 m³/h
1
-
1000
vol A/vol b (m3)
0000000
Impulseingänge ohne Prelldämpfung (für Zähler mit elektronischem Impulsausgang):
71
100 m³/h
71
72
50 m³/h
72
50 m³/h
2
-
50
vol A/vol b (m )
000000,0
73
25 m³/h
73
25 m³/h
4
-
25
vol A/vol b (m3)
000000,0
74
10 m³/h
74
10 m³/h
10
-
vol A/vol b (m )
000000,0
75
5 m³/h
75
5 m³/h
20
-
5,0
vol A/vol b (m3)
000000,0
76
2,5 m³/h
76
2,5 m³/h
40
-
2,5
vol A/vol b (m3)
000000,0
1 m³/h
77
10 m³/h
84
5 m³/h
85
86
2,5 m³/h
87
1 m³/h
90
77
100 m³/h
1
-
100
10
vol A/vol b (m3)
3
3
000000,0
3
000000,0
3
00000,00
3
00000,00
3
1 m³/h
100
-
10 m³/h
1
-
5 m³/h
2
-
5,0
86
2,5 m³/h
4
-
2,5
vol A/vol b (m )
00000,00
87
1 m³/h
10
-
1,0
vol A/vol b (m3)
00000,00
1000 m³/h
90
1000 m³/h
1
-
FF
Max. Eingang
f  3 Hz
GG
Max. Eingang
f  3 Hz
Vorzähler
Wh/Imp.
50
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
2500 kW
150 kW
120 kW
75 kW
30 kW
25 kW
20 kW
15 kW
7,5 kW
750 kW
1250 kW
75 kW
15 kW
50
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
2500 kW
150 kW
120 kW
75 kW
30 kW
25 kW
20 kW
15 kW
7,5 kW
750 kW
1250 kW
75 kW
15 kW
1
60
75
120
240
340
480
600
1000
10
2
100
500
1000
16,67
13,33
8,333
4,167
2,941
2,083
1,667
1,000
100
500
10,00
2,000
70
25000 kW
70
25000 kW
1
84
85
10000
1,0
10
1000
l/Imp.
vol A/vol b (m )
vol A/vol b (m )
vol A/vol b (m )
vol A/vol b (m3)
0000000
Messeinheit und Dezimalstelle
-
EL A/EL b
EL A/EL b
EL A/EL b
EL A/EL b
EL A/EL b
EL A/EL b
EL A/EL b
EL A/EL b
EL A/EL b
EL A/EL b
EL A/EL b
EL A/EL b
EL A/EL b
(kWh)
(kWh)
(kWh)
(kWh)
(kWh)
(kWh)
(kWh)
(kWh)
(kWh)
(kWh)
(kWh)
(kWh)
(kWh)
0000000
0000000
0000000
0000000
0000000
0000000
0000000
0000000
0000000
0000000
0000000
0000000
0000000
-
EL A/EL b (MWh)
00000.00
FF und GG werden nur für die Konfiguration der Eingänge verwendet.
l/Imp. kann auch mittels der Fronttasten angezeigt werden. Siehe Abschnitt 6.17 für weitere Informationen.
Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
25 MULTICAL® 602 3.7 Konfiguration von Impulsausgängen an den Kopfmodulen
Siehe Abschnitt 10.1
3.8 >MN< Konfiguration der Leckgrenzen
Wenn MULTICAL 602 für die Lecküberwachung eingesetzt wird, wird die Empfindlichkeit bei der Konfiguration
mit ”M-N” angegeben.
Lecksuche Fernwärme (V1-V2)
Empfindlichkeit bei der
Lecksuche
M=
0
OFF
1
1,0 % qp + 20 % q
2
1,0 % qp + 10 % q
3
0,5 % qp + 20 % q
4
0,5 % qp + 10 % q
Lecksuche Kaltwasser (VA)
Konstante Leckage bei Nullverbrauch
(Impulsauflösung 10 l/Impulse)
N=
0
OFF
1
20 l/h 3x10 Min. (½ Std. ohne Impulse)
2
10 l/h 6x10 Min. (1 Std. ohne Impulse)
3
5 l/h 12x10 Min. (2 Std. ohne Impulse)
NB: M=2 und N=2 sind voreingestellte Werte, wenn die Lecküberwachung verwendet wird. Eine höhere
Empfindlichkeitsstufe, z.B. M=4 kann nur mit METERTOOL eingestellt werden.
Info-Codes für Leckage/Bersten (Info 256/512) sind aktiv nur, wenn M  0 oder N  0.
3.8.1
Beispiel von Fernwärme-Leckebene
In diesem Beispiel ist M=2. Bie Durchflusssensorgrösse qp = 0,6 m3/h, wird qp auf l/h: qp = 600 l/h konvertiert.
Nehmen wir an, dass der Durchschnittsdurchfluss 50 l/h gewesen ist, werden ca. 1200 l/Tag gezählt. 10 %
dieses Werts ist 120 l/Tag. Darüber hinaus ist 1 % von qp=600 l/h gleich 6 l/h, was 24 x 6 l/h = 144 l/Tag
entspricht. In diesem Fall ist die Leckebene 120 + 144 = 264 l/Tag, was 6 l/h entspricht.
3.9 >T< Konfiguration der Verschlüsselungsebene
MULTICAL 602 muss mit Verschlüsselung der Datenübertragung bestellt werden. Zur Verschlüsselung der Daten
wird 128 Bit AES Counter Mode Verschlüsselung verwendet. Die Verschlüsselungsebene kann nach der
Herstellung nicht geändert werden.
Verschlüsselungsebene
T=
2
Verschlüsselung mit einem gemeinsamen Schlüssel (kundenspezifisch)
3
Verschlüsselung mit separat übersandtem Schlüssel (individuellem Schlüssel)
T=2
Für die Zählerauslesung verwendet man einen gemeinsamen, kundenspezifischen Verschlüsselungsschlüssel,
der von Kamstrup erstellt oder vom Kunden spezifiziert wird. Ein Kunde kann mehr verschiedene
Verschlüsselungsschlüssel haben, z.B. einer für jeden Zählertyp.
T=3
Der Zähler kann nur ausgelesen werden, wenn das Auslesesystem den Chiffrierungsschlüssel des einzelnen
Zählers kennt.
Der Chiffrierungsschlüssel wird an den Kunden gesandt und wird hiernach mit der Seriennummer des einzelnen
Zählers im Auslesesystem ”gepaart”.
Geht der Chiffrierungsschlüssel verloren, kann der Zähler nicht ausgelesen werden. Eine neue Chiffrierungsschlüssel kann nur von Kamstrup A/S geliefert werden.
Nur verschlüsselte Daten können über die Bodenmodule, Wireless M-Bus, ausgelesen werden.
26 Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
MULTICAL® 602 3.10 Daten für die Konfiguration
Seriennr. (S/N) und Jahr
Kundennummer
Automatisch
Bei Bestellung angeben
Voreinstellung
Z.B. 65.000.000/2012
-
Bis zu 16 Ziffern.
Kundennummer = S/N
Display Nr. 1 = 8 Ziffern MSD
Nur bis zu 11 Ziffern bez.
PcBase Kompatibilität
Display Nr. 2 = 8 Ziffern LSD
Stichtag
TL2
TL3
Max./Min. Durchschn.
H/C Umschaltung (hc)
-
T2 Prog.
T3 Prog.
T4 Prog.
Datum/Zeit
JJJJ.MM.TT/hh.mm.ss
GMT+Offset lt.
Liefercode
MM=1-12 und DD=1-28
5 Ziffern
5 Ziffern
1…1440 Min.
0,01…180,00C
Abhängig von Liefercode
0
0
60 Min.
25C bei DDD=5xx und 6xx
0,01…180C
0,01…180C
0,01…180C
GMT  12,0 Stunden
(in ½-Std.-Abständen)
5C
0C
-
Datenregister für die Konfiguration von Kopf-/Bodenmodulen
qp l/h
Hubweg des Ventil
Hysterese
Von der CCC-Tabelle
-
20…500 Sek.
0,5…5 Sek.
300 Sek.
0,5 Sek.
Telefonnummer #1
Telefonnummer #2
Telefonnummer #3
-
Max. 16 (0-9+P)
Max. 15 (0-9+P)
Max. 15 (0-9+P)
-
Primäre Datenadresse
Sekundäre Datenadresse
Baudrate
Reserviert
Reserviert
Reserviert
…..
Reserviert
Reserviert: Diese Register sind für spätere, erweiterte Modulfunktionen reserviert und besitzen zur Zeit keine
konkrete Funktion.
- LIEFERCODES
Für weitere Informationen über die Liefercodes siehe 55 14-414.
- WARTUNG
Für die Aktualisierung von Programmierung, Konfiguration und Liefercodes siehe Anleitung Nr. 55 08-781.
Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
27 MULTICAL® 602 4 Maßskizzen
MULTICAL® 602 montiert auf ULTRAFLOW®
Frontabmessungen von MULTICAL® 602
MULTICAL® 602 Wandmontage, seitliche Sicht
MULTICAL® 602 Tafelmontage, seitliche Sicht
MULTICAL® 602 Tafelmontage, Frontansicht
DIN-Schienenmontage von MULTICAL® 602 ist mittels
eines DIN-Schienenbeschlags möglich
28 Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
MULTICAL® 602 5 Installation
5.1 Einbau im Vor- oder Rücklauf
Prog. Nummer
A
Durchflusssensoreinbau:
k-Faktor - Vorlauf (T1)
Tabelle
- Rücklauf (T2)
3
4
Formel:
k-Faktor
k-Faktor mit
T1 im
Vorlauf
MULTICAL® 602 wird auf den Einbau entweder im Vor- oder Rücklauf
programmiert. Die untenstehende Abbildung zeigt den Einbau von:
 Wärmezählern
 Kältezählern
 Wärme-/Kältezählern
Prog.:
A=3
(Durchflusssensor im
Vorlauf)
Warmes Kaltes
Rohr
Rohr
V1 und
T1
T2
A=4
(Durchflusssensor im
Rücklauf)
T1
V1 und
T1
A=3
(Durchflusssensor im
Vorlauf)
T2
V1 und
T1
V1 und
T2
T1
Einbau:
Wärmezähler
E1=V1(T1-T2)k
k-Faktor mit
T2 im
Rücklauf
k-Faktor mit
T1 im
Rücklauf
Kältezähler
E3=V1(T2-T1)k
k-Faktor mit
T2 im
Vorlauf
A=4
(Durchflusssensor im
Rücklauf)
Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
29 MULTICAL® 602 5.2 EMV-Anforderungen
MULTICAL® 602 ist CE-gekennzeichnet und erfüllt die Anforderungen der EN 1434 Klasse A und Klasse C
(Elektromagnetische Verträglichkeit: Klasse E1 und E2 der Richtlinie über Messinstrumente) und kann somit
sowohl in Haushalten als auch in der Industrie eingesetzt werden.
Alle Signalkabel müssen separat verlegt werden und nicht parallel zu Starkstromkabeln oder anderen Leitungen,
bei denen das Risiko von elektromagnetischen Störungen besteht. Signalkabel müssen mit einem
Sicherheitsabstand von 25 cm zu anderen Installationen verlegt werden.
5.3 Umgebungsanforderungen
MULTICAL® 602 ist für die Innenmontage in nichtkondensierender Umwelt mit Umgebungstemperaturen von
5...55 °C konstruiert. Für die optimale Batterielebensdauer gilt jedoch die Höchsttemperatur von 30 °C.
Die Schutzart IP54 lässt gelegentliche Wasserspritzer zu, aber das Gerät darf nicht einer andauernden
Feuchtigkeit ausgesetzt oder von Wasser umspült werden.
5.4 Elektrische Anschlüsse
Siehe Abschnitt 9.
30 Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
MULTICAL® 602 6 Rechenwerksfunktionen
6.1 Energieberegning
MULTICAL 602 berechnet die Energie gemäß EN 1434-1:2007, die die internationale Temperaturskala von 1990
(ITS-90) und die Druckdefinition von 16 bar verwendet.
Die Energie kann wie folgt berechnet werden: Energie = V x  x k.
Das Rechenwerk berechnet die Energie immer in Wh, danach erfolgt die Umrechnung auf die gewählte
Messeinheit.
E Wh =
V x  x k x 1000
E kWh =
E Wh / 1.000
E MWh =
E Wh / 1.000.000
E GJ =
E Wh / 277.780
E Gcal =
E Wh / 1.163.100
V
ist die zugeführte (oder simulierte) Wassermenge in m3. Z.B. bei CCC=119 ist das Rechenwerk auf den
Empfang von 100 Impulsen pro Liter programmiert. Werden zum Beispiel 10.000 Impulse zugeführt,
entspricht dies 10.000/100 = 100 Litern oder 0,1 m3.

ist die gemessene Differenz, z.B.  = Vorlauftemperatur – Rücklauftemperatur. Bitte beachten Sie, dass
viele verschiedene Temperaturen für die Berechnung von  verwendet werden, da MULTICAL 602 viele
unter-schiedliche Energietypen berechnet. Jeder Energietyp ist auf der Anzeige und während der
Datenauslesung angegeben, z.B.:
Wärmeenergie: E1 = V1(T1-T2)k
k
Kälteenergie: E3 = V1 (T2-T1)k
ist der Wärmekoeffizient des Wassers, berechnet gemäß der Formel in EN 1434-1:2007 (identisch mit der
Energieformel von OIML R75-1:2002). Für Kontrollzwecke stellt Kamstrup Ihnen gern einen Energieberechner zur Verfügung:
Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
31 MULTICAL® 602 6.2 Applikationen
MULTICAL 602 arbeitet mit 9 verschiedenen Energieformeln, E1…E9, die alle bei jeder Integration parallel
berechnet werden, unabhängig von der Konfiguration des Zählers.

Formel
Enthalten in der
Applikationsnummer
Anwendungsbeispiel
Registertyp
E1=V1(T1-T2)k T1: Vorlauf/T2: Rücklauf
T1 > T2
Wärmeenergie (V1 im Vor- oder Rücklauf) 1+2+3+4+5+6+8+10
Eichpflichtig
Display/Daten/Protokoll
E2=V2(T1-T2)k T2: Rücklauf
T1 > T2
Wärmeenergie (V2 im Rücklauf)
2+7
Display/Daten/Protokoll
E3=V1(T2-T1)k T2: Vorlauf/T1: Rücklauf
T2 > T1
Kälteenergie (V1 im Vor- oder Rücklauf)
1+11
Eichpflichtig
Display/Daten/Protokoll
E4=V1(T1-T3)k T1: Vorlauf
T1 > T3
Vorlaufenergie
7+9+11
Display/Daten/Protokoll
T2 > T3
Rüchlaufenergie oder Zapfwasser vom 5+7+9
Rücklauf
Display/Daten/Protokoll
T3 > T4
Zapfwasserenergie, separat
3+6
Display/Daten/Protokoll
T1 > T3
Rücklaufenergie oder Zapfwasser vom 4+8
Vorlauf
Display/Daten/Protokoll
Durchschnittstemperatur im Vorlauf
Display/Daten/Protokoll
E5=V2(T2-T3)k T2: Vorlauf
E6=V2(T3-T4)k T3: Vorlauf
E7=V2(T1-T3)k T3: Rücklauf
E8=m3 x T1
E9=m x T2
6.2.1
-
Siehe Abschnitt 6.2.2
3
-
Durchschnittstemperatur im Rücklauf
Display/Daten/Protokoll
E1…E7
Die folgenden Applikationsbeispiele erläutern die Energietypen E1…E7.
Applikation Nr. 1
Geschlossenes thermisches System mit einem
Durchflusssensor
Wärmeenergie: E1 = V1(T1-T2)kT1:Vorlauf oder T2:Rücklauf
Kälteenergie: E3 = V1 (T2-T1)kT2:Vorlauf oder T1:Rücklauf
Je nach ausgewählter Option (PROG) wird der
Durchflusssensor V1 entweder im Vor- oder Rücklauf
eingebaut.
602-A/B/C/D
Masse: M1 = V1 (Kmass t1) oder
Masse: M1 = V1 (Kmass t2), abhängig von der
Vorlauf/Rücklauf-Programmierung
Applikation Nr. 2
Geschlossenes thermisches System mit zwei
gleichen Durchflusssensoren
Abrechnungsenergie: E1 = V1(T1-T2)kT1:Vorlauf
Kontrollenergie: E2 = V2 (T1-T2)kT2:Rücklauf
T3 kann für Kontrollmessungen der Vor- oder
Rücklauftemperatur eingesetzt werden, aber T3 ist
nicht in den Berechnungen eingeschlossen.
602-C
32 Masse: M1 = V1 (Kmass t1)
Masse: M2 = V2 (Kmass t2)
Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
MULTICAL® 602 Applikation Nr. 3
Offenes Zweistrangsystem mit zwei
Durchflusssensoren
Wärmeenergie: E1 = V1(T1-T2)kT1:Vorlauf oder T2:Rücklauf
Energieinhalt in warmes Wasser:
E6 = V2 (T3-T4)kT3:Vorlauf
T3 wird gemessen oder programmiert
T4 wird programmiert
Je nach ausgewählter Option (PROG) wird der
Durchflusssensor V1 entweder im Vor- oder Rücklauf
eingebaut.
602-C
Masse: M1 = V1 (Kmass t1) oder
Masse: M1 = V1 (Kmass t2), abhängig von der
Vorlauf/Rücklauf-Programmierung
Masse: M2 = V2 (Kmass t3)*
Applikation Nr. 4
Zwei Wärmekreise mit gemeinsamem Vorlauf
Wärmeenergie #1: E1 = V1(T1-T2)kT2:Rücklauf
Wärmeenergie #2: E7 = V2 (T1-T3)kT3:Rücklauf
T3 wird gemessen oder programmiert
Masse: M1 = V1 (Kmass t2)
Masse: M2 = V2 (Kmass t3)*
602-C
Applikation Nr. 5
Offenes System mit Zapfen vom Rücklauf
Wärmeenergie: E1 = V1(T1-T2)k T1:Vorlauf
Energieinhalt in warmes Wasser:
E5 = V2 (T2-T3)kT2:Vorlauf
T3 wird gemessen oder programmiert.
Masse: M1 = V1 (Kmass t1)
Masse: M2 = V2 (Kmass t2)
602-C
Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
33 MULTICAL® 602 Applikation Nr. 6
Offenes System mit einem separaten Durchflusssensor für Leitungswasser
Wärmeenergie: E1 = V1(T1-T2)kT2:Rücklauf
Energieinhalt in warmes Wasser:
E6 = V2 (T3-T4)kT3:Vorlauf
T3 wird gemessen oder programmiert
T4 wird programmiert
602-C
Masse: M1 = V1 (Kmass t2)
Masse: M2 = V2 (Kmass t3)*
Applikation Nr. 7
Offenes System mit zwei Durchflusssensoren
Vorlaufenergie: E4 = V1(T1-T3)kT1:Vorlauf
Rücklaufenergie: E5 = V2 (T2-T3)kT2:Vorlauf
(∆E = E4-E5 kann von Kopfmodul 67-02 berechnet
werden,
aber
nur
wenn
die
beiden
Durchflusssensoren identisch sind. Der DDD-Code
muss mit Energie (z.B. E1) als Standardprimäranzeige
gewählt werden, und wenn Kopfmodul 67-02
installiert ist, wird die Primäranzeige statt dessen ∆E
sein.)
Wärmeenergie: E2 = V2 (T1-T2)kT2:Rücklauf
602-C
T3 wird gemessen oder programmiert.
Masse: M1 = V1 (Kmass t1)
Masse: M2 = V2 (Kmass t2)
Applikation Nr. 8
Umlauf-Heisswasserboiler
Totalverbrauch:
E1 = V1(T1-T2)kT2:Rücklauf
Umlauf-Verbrauch: E7 = V2 (T1-T3)kT3:Rücklauf
602-C
* M2 =V2 (Kmass t3) * nur bei ausgewählten Liefercodes (930…939)!
34 Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
MULTICAL® 602 Applikation Nr. 9
2 Kühlkreisläufe mit einem gemeinsamen Vorlauf
Kühlenergie #1: E4 = V1(T1-T3)k T1: Vorlauf
Kühlenergie #2: E5 = V2(T2-T3)k T2: Vorlauf
602-C
Applikation Nr. 10
Energie in warmem Brauchwasser: E1 = V1 (T1-T2)KT1:Flow
T1 wird mit einem Zweileiterfühler (602-C) oder einem
Vierleiterfühler (602-B/D) gemessen.
T2 wird entweder mit einem Zweileiterfühler (602-C) oder
einem Vierleiterfühler (602-B/D) gemessen
oder
T2 wird mit einem festen Temperaturwert programmiert
oder
T2 wird mittels Scheduler- und dem Stunden-DataloggerKopfmodul, Typ 67-0A programmiert. Die Temperatur T2
wird einer Tabelle folgen, in der T2 bis zu 12 Mal im Jahr
geändert werden kann.
Scheduler function
25
20
Return temperature
602-C
15
10
5
0
jan
feb
mar
apr
may
jun
jul
aug
sep
oct
nov
Date
Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
35 dec
MULTICAL® 602 Applikation Nr. 11
2-stufige Boilersystem mit 1 Durchflusssensor
Boilerenergie„B“: E3 = V1 (T2-T1)k T1:Rücklauf
Boilerenergie„A“: E4 = V1(T1-T3)k T1:Vorlauf
602-C
6.2.2
E8 und E9
E8 und E9 bilden die Grundlage für die Berechnung von volumenbasierten Durchschnittstemperaturen in der Vorbzw. Rücklaufleitung. Für jede Integration (alle 0,01 m3 bei qp 1,5 m3/h) werden die Register mit dem Ergebnis
von m3 x C aufsummiert. Für solche Zwecke bilden E8 und E9 eine geeignete Grundlage für die Berechnung von
volumenbasierten Durchschnittstemperaturen.
E8 und E9 können für die Durchschnittsberechnung in jedem Zeitraum verwendet werden, so lange das
Volumenregister gleichzeitig mit E8 und E9 ausgelesen wird.
E8= m3 x tF E8 ist das kumulierte Ergebnis von m3 x tF
E9 = m3 x tR E9 ist das kumulierte Ergebnis von m3 x tR
Volumenauflösung
0000,001 m3
00000,01 m3
000000,1 m3
0000001 m3
Auflösung von E8 und E9
E8 und E9 sind von der Volumenauflösung
(m3) abhängig
Auflösung E8 und E9
m3 x C x 10
m3 x C
m3 x C x 0,1
m3 x C x 0,01
Beispiel 1: In einem Jahr lag der Wasserverbrauch der Fernwärmeanlage bei 250,00 m3 und die
durchschnittlichen Temperaturen betrugen 95 °C im Vorlauf und 45 °C im Rücklauf.
E8 = 23750 und E9 = 11250.
Beispiel 2: Die Durchschnittstemperaturen sollen bei der jährlichen Auslesung ermittelt werden und daher
werden E8 und E9 in die jährliche Auslesung einbezogen.
Durchschnitt
Vorlauf
E9
Auslesedatum
Volumen
E8
2003.06.01
534,26 m3
48236
18654
2002.06.01
236,87 m3
20123
7651
Jahresverbrauch
297,39 m3
28113
28113/297,39
11003
= 94,53 C
Durchschnitt
Rücklauf
11003/297,39
= 36,99 C
Tabelle 1
36 Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
MULTICAL® 602 6.3 Rechenwerk mit zwei Durchflusssensoren
MULTICAL 602 ist in vielen verschiedenen Applikationen mit zwei Durchflusssensoren, hierunter z.B.
Lecküberwachung und offenen Systemen, anwendbar. Wenn zwei ULTRAFLOW mit einem MULTICAL 602 direkt
verbunden werden, soll grundsätzlich zwischen den beiden Rohren eine dichte elektrische Kopplung ausgeführt
werden. Wo die beiden Rohre in einem Wärmetauscher, nahe an den Durchfluss-sensoren, installiert sind, wird
der Wärmetauscher aber für die notwendige elektrische Kopplung sorgen.
Elektrische Kopplung
 Vor- und Rücklaufrohre sind elektrisch dicht gekoppelt
 Es gibt keine Schweißstellen
In Installationen, wo die elektrische Kopplung nicht ausgeführt werden kann, oder wo das Schweißen im
Rohrsystem vorkommen kann, soll das Kabel von einem ULTRAFLOW durch einen Pulse Transmitter mit
galvanischer Trennung, geführt werden, bevor das Kabel in den MULTICAL 602 geführt wird.
 Vor- und Rücklaufrohre sind nicht unbedingt dicht gekoppelt
 Elektroschweißungen *) können vorkommen
*)
Elektroschweißungen sollen immer mit dem Massenpol der Schweißstelle zunächst ausgeführt werden.
Zählerschäden infolge des Schweißens fallen nicht unter der Werksgarantie.
Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
37 MULTICAL® 602 6.4 Kombinierte Wärme-/Kältemessung
MULTICAL 602 ist z.B. entweder als Wärmezähler (Zählertyp 2xx), Kältezähler (Zählertyp 5xx) oder kombinierter
Wärme-/Kältezähler (6xx) lieferbar.
Zählertyp
Wärmezähler, MID-gekennzeichnet
Wärmezähler, MID-gekennzeichnet
Wärmezähler, geschlossene Systeme
Kältezähler
Wärme-/Kältezähler
Volumenzähler, Warmwasser
Volumenmåler, Kühlwasser
Energiezähler, offene Systeme
2
3
4
5
6
7
8
9
Liefercode (Sprache des Typenetiketts usw.)
XX
Wenn MULTICAL 602 als kombinierter Wärme-/Kältezähler (Zählertyp 6xx) geliefert wird, wird bei positiver
Temperaturdifferenz (T1 > T2) Wärmeenergie (E1) gemessen, während bei negativer Tem-peraturdifferenz (T2 >
T1) Kälteenergie (E3) gemessen wird. Temperaturfühler T1 (mit rotem Typenschild) muss immer im hydraulischen
Vorlauf montiert werden, während T2 (mit blauem Typenschild) im Rücklauf montiert wird.
6.4.1
W/K Arbeitsbereich
Wenn die aktuelle T1 grösser als oder gleich hc ist, kann nur Wärmeenergie gemessen werden. Wenn die aktuelle
T1 kleiner als oder gleich hc ist, kann nur Kälteenergie gemessen werden.
hc ist der Temperaturpunkt, der für das Wechsel zwischen Wärme- und Kältemessung verwendet wird. hc ist im
Temperaturbereich 0,01…160,00 C konfigurierbar.
Bei kombinierten Wärme-/Kältezählern soll hc der höchsten bei Kältemessung vorkommenden Vorlauftemperatur
entsprechen, z.B. 25 C. Wenn der Zähler für den ”Kauf und Verkauf von Wärme ” verwendet werden soll, wird hc
auf 180,00 C eingestellt, womit die hc Funktion aufgehoben wird.
Wünscht man, im Verhältnis zum aktuellen Zustand die qhc Funktion ein- oder auszuschalten, ist es notwendig,
eine Gesamtprogrammierung des Zählers mittels METERTOOL durchzuführen.
Es gibt keine Hysterese beim Wechsel zwischen Wärme- und Kältemessung (hc= 0,00K).
Die Konfiguration von hc erfolgt mittels METERTOOL (siehe Abschnitt 13.2). hc ist die H/C Umschaltung.
38 Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
MULTICAL® 602 6.5 Durchflussmessung, V1 und V2
Abhängig vom angeschlossenen Durchflusssensortyp kann MULTICAL 602 den aktuellen Wasserdurchfluss auf
zwei verschiedene Arten berechnen:
6.5.1
Schnelle Volumenimpulse (CCC  100)
Der aktuelle Wasserdurchfluss für schnelle Voumenimpulse wird, ohne Ermittelung des Durchschnitts, wie folgt
berechnet: Die Anzahl der Volumenimpulse/10 Sek. wird mit dem Skalierungsfaktor multipliziert.
q = (Imp./10 Sek. x Durchflussfaktor)/65535 l/h oder m3/h
Beispiel:
-
ULTRAFLOW® qp 1,5 m3/h mit 100 Imp./l (CCC=119), Durchflussfaktor = 235926
-
Aktueller Wasserdurchfluss = 317 l/h, entspricht 88 Imp./10 Sek.
q = (88 x 235926)/65535 = 316,8 (erscheint auf dem Display als 316 l/h
Aktueller Wasserdurchfluss von V1
6.5.2
Auflösung der aktuellen Durchflussgeschwindigkeit (CCC  100)
Die Displayauflösung der aktuellen Durchflussgeschwindigkeit kann aus dem Durchflussfaktor und der Anzahl
Dezimalen abgeleitet werden.
Beispiel 1:
-
ULTRAFLOW® qp 1,5 m3/h mit 100 Imp./l (CCC=119), Durchflussfaktor = 235926
Auflösung = 235926/65535 = 3.6 (erscheint auf dem Display als 3 l/h
Beispiel 2:
-
FUS380 Qs 75 m3/h mit 1 Imp./l (CCC=201), Durchflussfaktor = 235926
Auflösung = 235926/65535 = 3,6 (erscheint auf dem Displayet als 3,6 m3/h
6.5.3
Langsame Volumenimpulse (CCC = 0XX)
Der aktuelle Wasserdurchfluss für langsame Volumenimpulse (typisch von Durchflusssensoren mit einem ReedSchalter) wird, ohne Ermittelung des Durchschnitts, wie folgt berechnet: Der Skalierungsfaktor wird durch das
Zeitintervall zwischen zwei Volumenimpulsen dividiert.
q = Durchflussfaktor/(256 x Zeitintervall in Sek.) l/h oder m3/h
Beispiel:
-
Mechanischer Durchflusssensor Qn 15 qp m3/h mit 25 l/Imp. (CCC=021), Durchflussfaktor = 230400
-
Aktueller Wasserdurchfluss = 2,5 m3/h, entspricht 36 Sek. Zeitintervall zwischen 2 Impulsen
q = 230400/(256 x 36) = 25 (erscheint auf dem Display als 2,5 m3/h
V1 und V2 müssen vom selben Typ sein (entweder schnelle (CCC  100) oder langsame (CCC=0XX)), dürfen
jedoch unterschiedliche qp-Codierungen (CCC) haben.
Bei Verwendung der Kopfmodule 67-02 oder 67-09 müssen V1 und V2 eine identische qp-Codierung (CCC)
haben.
Wenn die Periode zwischen den Impulsen 15 Minuten übersteigt, wird der faktische Durchfluss als „0“ angezeigt.
Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
39 MULTICAL® 602 6.6 Leistungsmessung, V1
MULTICAL 602 berechnet die aktuelle Leistung auf der Basis des aktuellen Wasserdurchflusses und der bei der
letzten Integration gemessenen Temperaturdifferenz:
P = q (T1 – T2) x k kW oder MW
wobei ”k” der Wärmekoeffizient des Wassers ist, der laufend von MULTICAL 602 gemäß EN 1434:2007
berechnet wird.
Beispiel:
-
Aktueller Wasserdurchfluss, q = 316 l/h, Durchflusssensor in der Rücklaufleitung
-
T1 = 70,00 C und T2 = 30,00 C, k-Faktor berechnet auf 1,156 kWh/m3/K
P = 0,316 (70-30) x 1,156 = 14,6 kW
Aktuelle Leistung von V1
Sowohl die Wärmeleistung als auch die
Kälteleistung werden numerisch angezeigt.
40 Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
MULTICAL® 602 6.7 Min. und max. Durchfluss und Leistung, V1
MULTICAL 602 speichert den min. und max. Durchfluss sowie die min. und max. Leistung sowohl auf
monatlicher als auch auf jährlicher Basis. Die kompletten Werte können über die Datenkommunikation
ausgelesen werden. Je nach ausgewähltem DDD-Code können einige Monats- und Jahresdaten zusätzlich auf dem
Display abgelesen werden.
Gespeichert werden die folgenden min. und max. Durchfluss- und Leistungsdaten inkl. Datum:
Speichertyp:
Max. Daten
Min. Daten
Jahresdaten
Max. im aktuellen Jahr (seit dem letzen Stichtag)


Max. Jahresdaten, bis zu 15 Jahre zurück


Min. im aktuellen Jahr (seit dem letzten Stichtag)


Min. Jahresdaten, bis zu 15 Jahre zurück


Monatsdaten
Max. im aktuelle Monat (seit dem letzten Stichtag)


Max. Monatsdaten, bis zu 36 Monate zurück


Min. im aktuellen Monat (seit dem letzten Stichtag)


Min. Monatsdaten, bis zu 36 Monate zurück


Alle max. und min. Werte werden als höchster und niedrigster Durchschnittswert einer Anzahl von Durchflussoder Leistungsmessungen berechnet. Der Ermittelungszeitraum für alle Berechnungen kann 1...1440 Min.
betragen, in einminütigen Abständen (1440 Min. = 1 ganzer Tag).
Der Ermittelungszeitraum und der Stichtag werden bei der Bestellung angegeben oder mittels METERTOOL
rekonfiguriert. Wenn bei der Bestellung nichts angegeben wurde, werden 60 Min. als Ermittelungszeitraum
angesetzt, und als Stichtag gilt der Standardstichtag entsprechend dem jeweiligen Liefercode.
Zu Beginn eines neuen Jahres oder Monats werden die max. und min. Werte im Datenlogger gespeichert, und die
aktuellen Speicher für max. und min. Werte werden gemäß dem ausgewählten Stichtag sowie der internen Uhr
und dem internen Kalender des Zählers zurückgestellt.
Dieses „Reset“ erfolgt durch Rückstellung des max. Wertes auf Null und min. Wertes auf 10000,0 kW bei z.B.
CCC=119.
Datum des max. Wertes im aktuellen Jahr
Max. Wert im aktuellen Jahr
Datum des min. Wertes im aktuellen Monat
Min. Wert im aktuellen Monat
Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
41 MULTICAL® 602 6.8 Temperaturmessung
Der hochauflösende A/D-Wandler von MULTICAL 602 misst die Temperaturen T1, T2 und T3 mit einer Auflösung
von 0,01 °C (bei Zählern in 4-Leiter-Ausführung ist T3 nicht möglich). Um die Messfehler bei der
Temperaturdifferenzmessung möglichst gering zu halten, wird der selbe Messkreislauf für alle 3
Temperaturmessungen verwendet. Vor jeder Temperaturmessung wird der interne Messkreislauf mittels
eingebauter Referenzwiderstände bei 0 °C bzw. 100 °C automatisch justiert. Hiermit sichert man eine grosse
Messgenauigkeit und eine hohe Langzeitstabilität.
Aktuelle T1
Die Temperaturmessung wird bei jeder Integration (Energieberechnung) ausgeführt sowie alle 10 Sek. während
der Anzeige der Temperatur. Der Messkreis hat einen Temperaturbereich von 0,00 C…185,00 C. Falls ein
Temperaturfühler abgetrennt worden ist, zeigt das Display 200,00 C und im Falle eines Kurzschlusses 0,00 C. In
den beiden Fällen erscheint ein Info-Code für Temperaturfühlerfehler.
Um den Rauscheinfluss der Netzfrequenz (z.B. durch lange Fühlerkabel) zu verringern, werden doppelte
Messungen mit einer Verzögerung von einer halben Periode durchgeführt. Der Durchschnitt dieser zwei
Messungen bildet die Basis für Berechnungen und für die Anzeige. Die Rauschunterdrückung der Netzfrequenz ist
optimiert für 50 Hz bzw. 60 Hz je nach ausgewähltem Liefercode.
6.8.1
Messstrom und Leistung
Messstrom wird nur während der kurzen Zeit, die für die Temperaturmessung benötigt wird, durch den
Temperaturfühler gesandt. Der effektive Leistungsverbrauch in den Temperaturfühlern ist jedoch minimal und der
Einfluss auf die Selbsterwärmung der Fühler beträgt normalerweise weniger als 1/1000 K.
Pt100
Pt500
 3 mA
 0,5 mA
Spitzenleistung
 1,5 mW
 0,2 mW
RMS Leistung
 10 W
 1 W
Prüfstrom
42 Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
MULTICAL® 602 6.8.2
Durchscnittstemperaturen
MULTICAL 602 berechnet laufend die Durchschnittstemperaturen im Vor- und Rücklauf (T1 und T2) in ganzen °C,
und die Hintergrundberechnungen E8 und E9 (m3 x T1 und m3 x T2) werden für jede Energieberechnung (z.B. für
jede 0,01 m3 bei Zählergröße qp 1,5) ausgeführt, während der Anzeigenwert jeden Tag aktualisiert wird. Dabei
werden die Durchschnittsberechnungen entsprechend dem Volumen gewichtet und können dadurch für
Kontrollzwecke verwendet werden.
Durchschnitt
Jahresdaten
Durchschnitt im aktuellen Jahr (seit dem letzten Stichtag)


Durchschnitt im aktuellen Monat (seit dem letzten Stichtag)

Speichertyp:
Monatsdaten

Aktueller Jahresdurchschnitt T1.
(Aktuelles Datum mit ”Kommalinien” unter Jahr oder
Monat erscheint unmittelbar VOR dieser Anzeige)
6.8.3
Programmierte Temperaturen
Die Temperaturen T3 und T4 können im Rechenwerk eingespeichert werden. Diese Temperaturen können für die
Energieberechnung mit festgelegten Referenztemperaturen verwendet werden, wie bei der Berechnung der
Energietypen E4, E5, E6 und E7 (siehe Applikationsabbildungen im Abschnitt 6.2).
Die Temperaturen können bei der Bestellung festgelegt werden oder, wenn der Zähler bereits installiert ist,
mittels METERTOOL im Bereich 0,01...180 °C programmiert werden.
Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
43 MULTICAL® 602 6.9 Displayfunktionen
MULTICAL 602 verfügt über ein leicht lesbares LCD-Display mit acht Ziffern, Messeinheiten und einem
Informationsfeld. Für die Energie- und Volumenanzeige werden sieben Ziffern und die entsprechenden
Messeinheiten verwendet, während z.B. für die Anzeige der Zählernummer acht Ziffern verwendet werden.
Als Standardanzeige gilt die Anzeige der kumulierten Energie. Durch Betätigung der Drucktasten wechselt die
Anzeige. Vier Minuten nach der letzten Betätigung der Drucktasten kehrt die Anzeige automatisch auf die
Energieanzeige zurück.
6.9.1
Primäre und sekundäre Anzeigen
Mit der oberen Taste wechselt man zwischen den primären Anzeigen, von denen der Verbraucher normalerweise
die ersten primären Anzeigen für die Selbstablesung für Abrechnungszwecke verwendet.
Mit der unteren Drucktaste werden sekundäre Informationen über die gewählte primäre Anzeige abgerufen.
Beispiel: Wenn als primäre Anzeige „Wärmeenergie“ ausgewählt wurde, erscheinen in den sekundären Anzeigen
die Jahresdaten und Monatsdaten der Wärmeenergie.
Wärmeenergie E1 in MWh
Jahresdaten, Datum von LOG 1 (die letzte
Jahresauslesung)
Jahresdaten, Wert von LOG 1 (die letzte
Jahresauslesung)
Monatsdaten, Datum von LOG 1 (letzte
Monatsauslesung)
44 Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
MULTICAL® 602 6.9.2
Displaystruktur
Die untenstehende Abbildung zeigt die Anzeigenstruktur mit bis zu 20 primären Anzeigen und einer Anzahl
sekundärer Anzeigen unter den meisten primären Anzeigen. Die Anzahl der sekundären Anzeigen für Jahres- und
Monatsdaten wird mit dem DDD-Code festgelegt. Wenn bei der Bestellung nichts anderes angegeben wurde, gilt
die Voreinstellung von zwei Jahresdaten und zwölf Monatsdaten. Als Stichtag gilt der Standardstichtag
entsprechend dem ausgewählten Liefercode.
Da die Displaystruktur nach Kundenwünschen konfiguriert wird (Auswahl des DDD-Codes), verfügt sie
normalerweise über weniger Anzeigen als unten abgebildet.
Abbildung 2
Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
45 MULTICAL® 602 6.9.3
Anzeigengruppierung
2.0
3.X
4.0
5.0
6.0
7.0
8.0
9.0
10.0
11.0
12.0
13.0
14.0
46 Wärmeenergie (E1)
1.1
1.2
Jahresdaten
Monatsdaten


2.1
2.2
Jahresdaten
Monatsdaten


3.1
3.2
3.3
3.4
3.5
3.6
3.7
E2
E4
E5
E6
E7
E8 (m3*tf)
E9 (m3*tr)
4.1
4.2
4.3
4.4
Jahresdaten
Monatsdaten
Masse 1
P1


5.1
5.2
5.3
5.4
Jahresdaten
Monatsdaten
Masse 2
P2


6.1
Fehlerstundenzähler
7.1
7.2
Aktueller Jahresdurchschnitt
Aktueller Monatsdurchschnitt
8.1
8.2
Aktueller Jahresdurchschnitt
Aktueller Monatsdurchschnitt
12.1
12.2
12.3
12.4
12.5
12.6
12.7
12.8
Max. im aktuellen Jahr
Max. Jahresdaten
Min. im aktuellen Jahr
Min. Jahresdaena
Max. im aktuellen Monat
Max. Monatsdaten
Min. im aktuellen Monat
Min. Monatsdaten








14.1
14.2
14.3
14.4
14.5
14.6
14.7
14.8
Max. im aktuellen Jahr
Max. Jahresdaten
Min. im aktuellen Jahr
Min. Jahresdaten
Max. im aktuellen Monat
Max. Monatsdaten
Min. im aktuellen Monat
Min. Monatsdaten








Andere Energietypen
Volumen V1































































































Volumen V2
Stundenzähler
(No 60)
T1 (Vorlauf)
T2 (Rücklauf)
T1-T2 (t) - = Abkühlung
T3
T4 (programmiert)
Durchfluss (V1)
Durchfluss (V2)
Leistung (V1)
1











1































Energiezähler
DDD=9xx







Kälteenergie (E3)
Kältevolumen
DDD=8xx
1


1





1


Wärmevolume
n
DDD=7xx
Wärme-/Kälte
DDD=6xx
1.0
Kältezähler
DDD=5xx
Datumstempe
l
Wärmezähler
DDD=2xx/4xx
MULTICAL 602 kann für viele verschiedene Applikationen konfiguriert werden. Dies erfordert eine
unterschiedliche Gruppierung der Anzeigen. Die untenstehende Tabelle zeigt die möglichen Anzeigen  für
Wärmezähler, Kältezähler usw., welche Anzeigen über einen Datumstempel verfügen, und welche Anzeige nach
der letzten Betätigung einer Drucktaste automatisch angezeigt wird 1. (Dieses Kapitel gilt nur für die Auswahl
des DDD-Codes).






















































Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
16.3
16.4
Monatsdaten
L/Imp für VB
18.0
TA3
17.1
TL2
18.1
TL3
19.1
19.2
Info-Ereignis-Zähler
Infologger (die letzten 36 Ereignisse)
20.1
20.2
20.3
20.4
20.5
20.6
20.7
20.8
20.9
20.10
20.11
20.12
20.13
20.14
20.15
20.16
Datum
Zeit
Stichtag
Seriennr.
(No 3)
Prog. (A-B-CCC-CCC)
(No 4)
Config 1 (DDD-EE)
(No 5)
Config 2 (FF-GG-M-T)
(No 6)
Softwareausgabe
(No 10)
Software Kontrollsumme (No 11)
Segmenttest
Kopfmodultyp
(No 20)
Kopfmodul primäre Adr.
(No 21)
Kopfmodul sekundäre Adr. (No 22)
Bodenmodultyp
(No 30)
Bodenmodul primäre Adr. (No 31)
Bodenmodul sekundäre Adr. (No 32)


(No 67)
Info-Code
Kundennummer
(No 1+2)

Energiezähler
DDD=9xx
Zählernr. VB
Jahresdaten
(No 65)
Kältevolumen
DDD=8xx
16.1
16.2


Wärmevolumen
DDD=7xx
TA2
20.0
Zählernr. VA
Jahresdaten
Monatsdaten
L/Imp. für VA
VB (Eingang B)
17.0
19.0
15.1
15.2
15.3
15.4
Wärme-/Kälte
DDD=6xx
16.0
VA (Eingang A)
Kältezähler
DDD=5xx
15.0
Wärmezähler
DDD=2xx/4xx
Datumstempel
MULTICAL® 602 





























































































































































































Display-Beispiel zeigt
die PROG Nummer.
Eine komplette Übersicht über die existierenden Displaycodes (DDD) liegt als separates Dokument vor.
Weitere Informationen erhalten sie auf Anfrage von Kamstrup.
6.10 Realzeituhr (RTC)
MULTICAL 602 verfügt über eine integrierte Realzeituhr und Batterie-Backup. Dies ist wertvoll bei Applikationen,
wo korrektes Datum/korrekte Zeit in Datenloggern und zeitgesteuerten Tarifen wichtig ist. Die Batterie sichert die
RTC-Funktion bei Stromausfall mindestens drei Jahre von der gesamten Lebensdauer des MULTICAL® 602. Die
kleine Batterie sichert nur das Backup der Realzeituhr, d.h. das Display wird ausgeschaltet sein, so lange die
Netzversorgung oder Hauptbatterie nicht funktioniert.
Ist ein Kopfmodul mit RTC im Zähler montiert, wird die Realzeituhr des Kopfmoduls auf die eigene Realzeituhr des
Zählers keinen Einfluss haben.
Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
47 MULTICAL® 602 6.11 Info-Codes
MULTICAL 602 überwacht ständig eine Reihe wichtiger Funktionen. Bei gravierenden Fehlern im Messsystem
oder während der Installation erscheint auf dem Display eine blinkende Infomeldung. Die Infomeldung blinkt, so
lange der Fehler existiert, unabhängig von der gewählten Anzeige. Die Infomeldung erlischt automatisch, wenn
der Fehler behoben ist.
6.11.1 Beispiele von Info-Codes
Beispiel 1
Blinkende ” INFO”
Wenn der Info-Code grösser als 0 wird, erscheint im
Informationsfeld eine blinkende ” INFO”-Meldung.
Beispiel 2
Aktueller Info-Code
Nach mehrmaliger Betätigung der oberen (primären)
Drucktaste erscheint der aktuelle Info-Code auf dem
Display.
Beispiel 3
Info-Ereignis-Zähler
- gibt die Anzahl der Änderungen des Info-Codes an.
Beispiel 4
Infologger
Nach noch einer Betätigung der unteren Drucktaste
wird ein Datenlogger der Info-Codes angezeigt.
Zuerst erscheint das Datum der ersten Änderung …
…dann der Info-Code, der am betreffenden Datum
erschienen ist. In diesem Fall gab es einen ”Berstalarm” am 4. Januar 2011.
Der Datenlogger speichert die letzten 50
Änderungen, wo die letzten 36 im Display angezeigt
werden können. Alle 50 Änderungen können mit
LogView/MT Pro ausgelesen werden.
Zeit, E1 (Wärmeenergie) und E3 (evtl. Kälteenergie) werden protokolliert, wenn der Info-Code geändert wird. Der
Info-Code wird natürlich fortgesetzt protokolliert, obwohl er geändert worden ist. Um die Zeit und E1 zusammen
mit dem Info-Code auszulesen, muss LogView verwendet werden.
Für die Fehleranalyse wird der Info-Code zusätzlich im Stundenlogger (falls ein Kopfmodul mit Stundenlogger im
Zähler montiert ist), Tageslogger, Monatslogger und Jahreslogger gespeichert.
48 Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
MULTICAL® 602 6.11.2 Info-Code-Typen
Info-Code
0
1
8
4
32
64
256
512
Beschreibung
Keine Unregelmäßigkeiten
Die Versorgungsspannung ist unterbrochen gewesen
Temperaturfühler T1 außerhalb Messbereich
Temperaturfühler T2 außerhalb Messbereich
Temperaturfühler T3 außerhalb Messbereich
Leckage im Kaltwassersystem
Leckage im Heizungssystem
Bersten im Heizungssystem
Ansprechzeit
1…10 Min.
1…10 Min.
1…10 Min.
24 Std.
24 Std.
120 Sek.
16
1024
2048
128
4096
8192
16384
32768
ULTRAFLOW® X4 Info (mit aktivierten CCC=4XX)
Durchflusssensor V1, Kommunikationsfehler
Durchflusssensor V2, Kommunikationsfehler
Durchflusssensor V1, falscher Durchflussfaktor (CCC)
Durchflusssensor V2, falscher Durchflussfaktor (CCC)
Durchflusssensor V1, Signal zu schwach (Luft)
Durchflusssensor V2, Signal zu schwach (Luft)
Durchflusssensor V1, falsche Duchflussrichtung
Durchflusssensor V2, falsche Duchflussrichtung
Nach 24 Std. (00:00)
Nach 24 Std. (00:00)
Nach 24 Std. (00:00)
Nach 24 Std. (00:00)
Nach 24 Std. (00:00)
Nach 24 Std. (00:00)
Nach 24 Std. (00:00)
Nach 24 Std. (00:00)
0
Info-Code 1 wird protokolliert, wenn die Netzversorgung /Hauptbatterie unterbrochen wird, und Info-Code 1 wird
gelöscht, wenn die Netzversorgung/Hauptbatterie eingeschaltet wird. Hierdurch kann es aus dem Datenlogger
ausgelesen werden, wie lange der Zähler ohne Strom gewesen ist.
Wenn mehrere Info-Codes gleichzeitig auftreten, wird die Summe der Informationscodes angezeigt. Z.B. wird ein
gleichzeitiger Fehler an beiden Temperaturfühlern als 12 angezeigt.
Die jeweilige Information – aktiv oder passiv – wird werksseitig konfiguriert und daher kann ein
Standardwärmezähler, der T3 nicht verwendet, den Info-Code 32 nicht anzeigen.
Info = 16-1024-2048-128-4096-8192-16384-32768 arbeiten über die Datenkommunikation zwischen MULTICAL®
602 und ULTRAFLOW® 54. Siehe Abschnitt 13.2.4 Info Code Setup für eventuelle Änderungen der Einstellung.
Zur Beachtung: Zwangsaktualisierung der ULTRAFLOW® X4 Infocodes
In gewissen Fällen, z.B. nach der Installation von einem Zähler, kann es notwendig sein, die ULTRAFLOW® X4
Infocodes früher zu aktualisieren als in der Tabelle oben angegeben. Diese Infocodes sind nur verfügbar, wenn
CCC = 4xx gewählt ist. Eine Zwangsaktualisierung der Infocodes wird dadurch erzielt, dass man die Primärtaste
betätigt, bis die Infocodenanzeige erreicht wird. Nach 10-20 Sek. aktualisiert der Zähler die Infocodenanzeige um
den aktuellen Fehlercode. Die Anzeige wird hiernach alle zehn Sekunden aktualisiert, bis das Display nach ca. 4
Minuten zur Hauptanzeige (akkumulierter Energie) zurückkehrt. Dieses Verfahren kann höchstens 25 Male pro 24
Stunden wiederholt werden.
6.11.3 Transportmodus
Der Zähler verlässt das Werk im Transportmodus, d.h. die Info-Codes sind nur auf dem Anzeige aktiv, aber nicht
im Datenlogger. Dies verhindert das Speichern von Info-Ereignissen und von irrelevanten Daten im Infologger.
Wenn der Zähler das Volumenregister zum ersten Mal nach der Installation summiert, werden die Info-Codes
automatisch aktiviert.
Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
49 MULTICAL® 602 6.11.4 Info-Ereignis-Zähler
Info-Ereignis-Zähler
Zählt jede Änderung des Info-Codes.
Bei der Lieferung des Gerätes steht der Info-EreignisZähler auf 0, da der „Transportmodus“ das Zählen
während des Transports verhindert.
” INFO” auf
Display
Speicherung im Info-,
Tages-, Monats- oder
Jahreslogger
Zählen von Info-Ereignissen
Nein
Ja
Bei jedem ”Power-On-Reset”
4, 8, 32
Ja
Ja
64, 256
Ja
Ja
512
Ja
Ja
16, 1024, 2048, 4096,
8192, 16384, 32768
Ja
Ja
Wenn Info 4, 8, 32 erscheint oder gelöscht wird.
Max. 1 pro Temperaturmessung
Wenn Info erscheint und gelöscht wird.
Max. 1 Mal pro 24 Std.
Wenn Info erscheint und gelöscht wird.
Max. 1 Mal pro 120 Sek.
Wenn Info erscheint und gelöscht wird.
Max. 1 pro Code pro 24 Std.
Info-Code
1
6.11.5 Fehlerstundenzähler
Der Zähler ist um einen Fehlerstundenzähler ergänzt worden, der die überschlägliche Anzahl Stunden, während
denen der Info-Code  Null gewesen ist, summiert.
50 Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
MULTICAL® 602 6.12 Tariffunktionen
MULTICAL® 602 hat zwei zusätzliche Energieregister, TA2 und TA3, in denen die Wärmeenergie (EE=20 summiert
Volumen) auf der Basis der programmierten Tarifbedingungen parallel zum Hauptregister aufsummiert werden
kann. Unabhängig von der gewählten Tarifform erscheinen die Tarifregister auf dem Display als TA2 und TA3. Die
Tariffunktion kan nur für die Wärmeenergie (E1) angewendet werden.
Unabhängig von der gewählten Tariffunktion wird das Hauptregister immer kumuliert, da es als eichpflichtiges
Abrechnungsregister gilt. Die Tarifbedingungen TL2 und TL3 werden vor jeder Integration geprüft. Wenn die
Tarifbedingungen erfüllt sind, wird die verbrauchte Wärmeenergie parallel zum Hauptregister entweder im TA2
oder TA3 kumuliert.
Leistungstarif
60
TA3
50
30
TA2
Hauptregister
Leistung (kW)
40
20
10
0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30
Integrationen
An jede Tariffunktion sind zwei Tarifbedingungen gebunden, TL2 und TL3, die immer im selben Tariftyp
angewandt werden. Es ist also nicht möglich, zwei Tariftypen zu „vermischen“.
Beispiel: EE=11 (Leistungstarif)
TA2 zeigt die verbrauchte Energie …
Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
…oberhalb der Leistungsgrenze TL2 (aber unterhalb
der TL3)
51 MULTICAL® 602 6.12.1 Tariftypen
TARIFTYP
Liefercode 4xx
Liefercode 5xx
00
Kein Tarif aktiv
Keine Funktion
11
Leistungstarif
Energie wird nach den in TL2 und TL3 eingegebenen Leistungsgrenzen in TA2 und TA3 kumuliert.



12
Durchflusstarif
Energie wird nach den in TL2 und TL3 eingegebenen Durchflussgrenzen in TA2 und TA3 kumuliert.



13
T1-T2 Tarif
Energie wird nach den in TL2 und TL3 eingegebenen t-Grenzen in
TA2 und TA3 kumuliert.



14
Vorlauftemperaturtarif
Energie wird nach den in TL2 und TL3 eingegebenen tF-Grenzen in
TA2 und TA3 kumuliert.



15
Rücklauftemperaturtarif
Energie wird nach den in TL2 und TL3 eingegebenen tR-Grenzen in
TA2 und TA3 kumuliert.



19
Zeitgesteuerter Tarif
TL2=Anfangszeitpunkt für TA2
TL3=Anfangszeitpunkt für TA3



20
Wärme-/Kältevolumentarif
(TL2 und TL3 werden nicht
verwendet)
Volumen (V1) ist aufgeteilt in TA2 für Wärme (T1T2) und TA3 für
Abkühlung (T1T2), wobei T1 < T1-Grenze
21
PQ-Tarif
Energie bei PTL2 wird in TA2 und Energie bei QTL3 in TA3
gespeichert
FUNKTION
Liefercode 6xx
EE=
Liefercode 2xx
Die untenstehende Tabelle zeigt die Tariftypen, die bei MULTICAL 602 konfiguriert werden können:




Bitte beachten Sie, dass nur Tarif Nr. 20 in einem kombinierten Wärme-/Kältezähler verwendet werden kann. Alle
anderen Tarifen dürfen nur in entweder einem Wärmezähler oder einem Kältezähler verwendet werden. Der Zähler
kann nicht Wärmeenergie (E1) und Kälteenergie (E3) unterscheiden.
EE=00 Kein Tarif aktiv
Ist keine Tariffunktion erwünscht, wird die Einstellung EE=00 gewählt.
Die Tariffunktion kann jedoch später aktiviert werden, wenn eine Umkonfiguration mit dem METERTOOL für
MULTICAL 602 durchgeführt wird. Siehe Abschnitt 13 METERTOOL.
EE=11 Leistungsgesteuerter Tarif
Ist die aktuelle Wärmeleistung Größer als TL2, aber kleiner als /gleich TL3, wird die Energie parallel zum
Hauptregister im Register TA2 kumuliert. Wird die aktuelle Leistung größer als TL3, wird die Energie parallel zum
Hauptregister in TA3 kumuliert.
P ≤ TL2
Kumulierung nur im Hauptregister
TL3  P  TL2
Kumulierung in TA2 und im Hauptregister
P  TL3
Kumulierung in TA3 und im Hauptregister
TL3  TL2
Bei der Eingabe der Daten muss TL3 immer größer sein als TL2. Der leistungsgesteuerte Tarif wird beispielsweise
als Grundlage für die Anschlusskosten des einzelnen Verbrauchers verwendet. Darüber hinaus liefert diese
Tarifform wertvolle statistische Informationen, wenn der Energielieferant Änderungen oder Erweiterungen in der
Anlage plant.
52 Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
MULTICAL® 602 EE=12 Durchflussgesteuerter Tarif
Ist der aktuelle Wasserdurchfluss größer als TL2, aber kleiner als/gleich TL3, wird die Energie parallel zum
Hauptregister im Register TA2 kumuliert. Wird der aktuelle Durchfluss größer als TL3, wird die Energie parallel
zum Hauptregister in TA3 kumuliert. Bei der Eingabe der Daten muss TL3 immer größer sein als TL2.
q ≤ TL2
Kumulierung nur im Hauptregister
TL3  q  TL2
Kumulierung in TA2 und im Hauptregister
q  TL3
Kumulierung in TA3 und im Hauptregister
TL3  TL2
Der durchflussgesteuerte Tarif wird beispielsweise als Grundlage für die Anschlusskosten des einzelnen
Verbrauchers verwendet. Darüber hinaus liefert diese Tarifform wertvolle statistische Informationen, wenn der
Energielieferant Änderungen oder Erweiterungen in der Anlage plant.
Die obigen Tarife ermöglichen eine vollständige Übersicht des Gesamtverbrauchs im Vergleich zum Teilverbrauch,
der über den Tarifgrenzen liegt.
EE=13 T1-T2 Tarif (t)
Ist die aktuelle T1-T2 (t) kleiner als TL2, aber größer als TL3, wird die Energie parallel zum Hauptregister im
Register TA2 kumuliert. Wird die aktuelle Abkühlung kleiner als/gleich TL3, wird die Energie parallel zum
Hauptregister im Register TA3 kumuliert.
t  TL2
Kumulierung nur im Hauptregister
TL3  t  TL2
Kumulierung in TA2 und im Hauptregister
t  TL3
Kumulierung in TA3 und im Hauptregister
TL3  TL2
Bei der Eingabe der Tarifgrenzen muss TL3 immer größer sein als TL2.
Der T1-T2 Tarif kann als Grundlage für die gewichtete Verbraucherabrechnung verwendet werden. Eine niedrige t
(kleiner Unterschied zwischen Vor- und Rücklauftemperaturen) bedeutet schlechte Wirtschaftlichkeit für z.B. den
Wärmelieferanten.
EE=14 Vorlauftemperaturtarif
Ist die aktuelle Vorlauftemperatur (T1) höher als TL2, aber niedriger als/gleich TL3, wird die Energie parallel zum
Hauptregister im Register TA2 kumuliert. Wird die aktuelle Vorlauftemperatur größer als TL3, wird die Energie
parallel zum Hauptregister in TA3 kumuliert.
T1 ≤ TL2
Kumulierung nur im Hauptregister
TL3  T1  TL2
Kumulierung in TA2 und im Hauptregister
T1  TL3
Kumulierung in TA3 und im Hauptregister
TL3  TL2
Bei der Eingabe der Daten muss TL3 immer größer sein als TL2.
Der Vorlauftemperaturtarif kann als Abrechnungsgrundlage bei den Kunden dienen, denen eine vorgegebene
Vorlauftemperatur garantiert wurde. Ist die „garantierte“ Mindesttemperatur bei TL3 angegeben, wird der
berechnete Verbrauch in TA3 kumuliert.
Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
53 MULTICAL® 602 EE=15 Rücklauftemperaturtarif
Ist die aktuelle Rücklauftemperatur (T2) höher als TL2, aber niedriger als/gleich TL3, wird die Energie parallel zum
Hauptregister im Register TA2 kumuliert. Wird die aktuelle Rücklauftemperatur höher als TL3, wird die Energie
parallel zum Hauptregister in TA3 kumuliert.
T2 ≤ TL2
Kumulierung nur im Hauptregister
TL3  T2  TL2
Kumulierung in TA2 und im Hauptregister
T2  TL3
Kumulierung in TA3 und im Hauptregister
TL3  TL2
Bei der Eingabe der Daten muss TL3 immer größer sein als TL2.
Der Rücklauftemperaturtarif kann als Grundlage für eine gewichtete Verbraucherabrechnung verwendet werden.
Eine hohe Rücklauftemperatur bedeutet unzureichende Wärmeausnutzung und daher eine schlechte
Wirtschaftlichkeit für z.B. den Wärmelieferanten.
EE=19 Zeitgesteuerter Tarif
Der zeitgesteuerte Tarif wird zur zeitlichen Aufteilung des Wärmeverbrauches verwendet. Ist TL2 auf 08:00 und
TL3 auf 16:00 eingestellt, wird der Verbrauch am Tag (08.00 Uhr bis 16.00 Uhr) in TA2 summiert, während der
Verbrauch am Abend und in der Nacht (16.01 Uhr bis 7.59 Uhr) in TA3 summiert wird.
In TL2 muss eine niedrigere Uhrzeit eingegeben werden als in TL3.
TL 3  Clock  TL2
Kumulierung in TA2 und im Hauptregister
TL 2  Clock  TL3
Kumulierung in TA3 und im Hauptregister
TL3  TL2
Der zeitgesteuerte Tarif eignet sich u.a. für Abrechnungszwecke in Wohngebieten nahe Industriegebieten mit
hohem Fernwärmeverbrauch und bei Industriekunden.
EE=20 Wärme/Kälte-Volumentarif
Der Wärme-/Kältevolumentarif wird zur Aufteilung des Volumens in Wärmeverbrauch und Kälteverbrauch
verwendet. TA2 summiert das im Zusammenhang mit der E1 (Wärmeenergie) verbrauchte Volumen und TA3
summiert das im Zusammenhang mit E3 (Kälteenergie) verbrauchte Volumen.
T1  T2
Das Volumen wird in TA2 und V1 kumuliert
T2  T1
Das Volumen wird in TA3 und V1 kumuliert
TL2 und TL3
werden nicht
verwendet
Bei kombinierter Wärme-/Kältemessung wird das Komplettvolumen im Register V1 kumuliert, während die
Wärmeenergie in E1 und die Kälteenergie in E3 kumuliert wird. Der Wärme-/Kältevolumentarif teilt das
Verbrauchsvolumen in Wärmevolumen und Kältevolumen.
EE=20 sollte bei kombinierten Wärme-/Kältezählern Typ 602-xxxxxxxx-6xx immer ausgewählt werden.
54 Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
MULTICAL® 602 EE=21 PQ Tarif
Der PQ Tarif ein kombinierter Leistungs- und Durchflusstarif. TA2 gilt als Leistungstarif und TA3 als Durchflusstarif.
P  TL2 und q  TL3
Kumulierung nur im Hauptregister
P  TL2
Kumulierung in TA2 und im Hauptregister
TL2 = Leistungsgrenze (P)
q  TL3
Kumulierung in TA3 und im Hauptregister
TL3 = Durchflussgrenze (q)
P  TL2 und q  TL3
Kumulierung in TA2, TA3 und im Hauptregister
Der PQ-Tarif wird beispielsweise bei Kunden verwendet, die einen festgelegten, auf max. Leistung und max.
Durchfluss basierenden Preis bezahlen.
Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
55 MULTICAL® 602 6.13 Datenlogger
MULTICAL 602 verfügt über einen nicht löschbaren Speicher (EEPROM), in dem die Ergebnisse von vielen
Datenloggern gespeichert werden. Der Zähler verfügt über die folgenden Datenlogger:
Protokollierungsinterval
Datenprotokollierungstiefe
Protokollwert
Protokollauslesung
Jahreslogger
15 Jahre
Zählerstand
LogView/MT Pro

Monatslogger
36 Monate
Zählerstand
LogView/MT Pro

Tageslogger
460 Tage
Verbrauch (Zuwachs)/Tag
LogView/MT Pro 
Stundenlogger
Programmierbarer
Datenlogger,
Kopfmodul 67-0B und
Bodenmodul 67-00-22
1392 Stunden
1080 Protokollierungen
Logger Intervall 1-1440 min.
(z.B. Std.protokollierungen von 45 Tagen oder
15-Min.-Protokollierungen von 11 Tagen)
Verbrauch (Zuwachs)/Std.
LogView/MT Pro 
30 Register und Werte
AMR *),
LogView/MT Pro

InfoCode, Datum, Zeit
LogView/MT Pro
und Energie (E1/E3) **)
*) Beispiel von AMR (Automatic Meter Reading) für Datenlogger ist GSM/GPRS. Siehe Absch. 13.4 über LogView.
Infologger
50 Ereignisse (36 können angezeigt werden)
**) Nur InfoCode und Datum werden angezeigt.
Die Logger sind fest installiert und daher können die Registertypen nicht geändert werden, außerdem sind die
Protokollierungsintervalle festgelegt. Wenn das letzte Ergebnis in den EEPROM gespeichert worden ist, wird das
älteste überschrieben.
6.13.1 Jahres-, Monats-, Tages- und Stundenlogger
Die folgenden Register werden als Zählwerte jährlich und monatlich zum Stichtag gespeichert. Zusätzlich wird der
tägliche und stündliche Zuwachs um Mitternacht gespeichert.
Registertyp
Beschreibung
Datum (JJ.MM.TT)
Jahr, Monat und Tag der Speicherung
Jahreslogger
Monatslogger
Tageslogger
Stundenlogger
67-0B
67-00-22
Prog.
logger




Uhr (hh.mm.ss)
Uhrzeit

-
-
-
-

Log Info
Status, Qualitätsstempel von Log-Record
-
-
-
-

E1
E1=V1(T1-T2)k Wärmeenergie


E2=V2(T1-T2)k Wärmeenergie


E3
E3=V1(T2-T1)k Kältenergie


E4
















E8
E4=V1(T1-T3)k Vorlaufenergie
E5=V2(T2-T3)k Rücklaufenergie oder Zapfen
vom Rücklauf
E6=V2(T3-T4)k Energieinhalt in warmes Wasser, separat
E7=V2(T1-T3)k Energieinhalt in warmes Wasser
vom Vorlauf
E8=m3 x T1 (Vorlauf)





E2








E9=m3 x T2 (Rücklauf)




-
E9
-

TA2
Tarifregister 2


-
-
-
TA3
Tarifregister 3


-
-
-
V1
Volumenregister für Volumen 1













M1
Volumenregister für Volumen 2
Zusätzlicher Wasser- oder Stromzähler
angeschlossen am Eingang A
Zusätzlicher Wasser- oder Stromzähler
angeschlossen am Eingang B
Massenkorrigiertes V1



V2



-
-
Massenkorrigiertes V2
-
-
INFO
DATUM DES MAX. DURCHFLUSSES V1
MAX. DURCHFLUSS V1
Informationscode
Datumstempel des max. Durchflusses im
jeweiligen Zeitraum
Wert des max. Durchflusses im jew. Zeitraum









M2
-
-
-
-
E5
E6
E7
VA
VB
56 

-


-
Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015






MULTICAL® 602 DATUM DES MIN. DURCH- Datumstempel des min. Durchflusses im
FLUSSES V1
jeweiligen Zeitraum
Datumstempel des min. Durchflusses im
MIN. DURCHFLUSS V1
jeweiligen Zeitraum
DATUM DER MAX. LEISTUNG Datumstempel der max. Leistung im jeweiligen
V1
Zeitraum
MAX. LEISTUNG V1
Wert der max. Leistung im jeweiligen Zeitraum
DATUM DER MIN. LEISTUNG Datumstempel der min. Leistung im jeweiligen
V1
Zeitraum
MIN. LEISTUNG V1
Wert der min. Leistung im jeweiligen Zeitraum


-


-


-


-


-


T1Durchschn.
Zeitabhängiger Durchschnitt T1
-
-
T2 Durchschn.
Zeitabhängiger Durchschnitt T2
-
-
T3 Durchschn.
Zeitabhängiger Durchschnitt T3
-
-
P1 Durchschn.
Zeitabhängiger Durchschnitt P1
-
-
P2 Durchschn.
Zeitabhängiger Durchschnitt P2
-
Betriebsstundenzähler
Kumulierte Anzahl Betriebsstunden
T1
T2
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-





-
-







-
-

Aktueller Wert für T1
-
-
-
-

Aktueller Wert für T2
-
-
-
-

T3
Aktueller Wert für T3
-
-
-
-

T4
Aktueller Wert für T4
-
-
-
-

T1-T2 (t)
Aktueller Differenzwert
-
-
-
-

Durchfluss (V1)
Aktueller Wasserdurchfluss in V1
-
-
-
-

Durchfluss (V2)
Aktueller Wasserdurchfluss in V2
-
-
-
-

Leitung (V1)
Aktuelle Leistung
-
-
-
-

P1
Aktueller Druck im Vorlauf
-
-
-
-

P2
Aktueller Druck im Rücklauf
-
-
-
-

-
NB: Bei konstantem maximalem Wasserdurchfluss und andauerndem  > 75 K kann bei CCC=010-011-012013-150-202-205 im Tagesdatenlogger einen Overflow entstehen. Bei diesen Kombinationen empfehlen wir die
Verwendung des Prog. Datenloggers Typ 67-0B oder Typ 67-00-22.
6.13.2 Infologger
Bei jeder Änderung des Informationscodes werden das Datum und der Info-Code gespeichert. Daher ist es
möglich, die letzten 50 Änderungen des Info-Codes sowie das Datum der Änderung auszulesen.
Registertyp
Beschreibung
Datum (JJ.MM.TT)
Jahr, Monat und Tag der Speicherung
Info
Informationscode am betreffenden Datum
E1
Wärmeenergie
E3
Kälteenergie
Uhr (hh.mm.ss)
Zeit
Auf dem Display können die letzten 36 Änderungen mit entsprechendem Datum abgelesen werden.
Wärmeenergie, Kälteenergie und Zeit sind nur mittels LogView auslesbar. Siehe Abschnitt 6.11 für weitere
Informationen.
Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
57 MULTICAL® 602 6.14 Lecküberwachung
6.14.1 Fernwärmeanlagen
Das Lecküberwachungssystem eignet sich vor allem für direkt angeschlossene Fernwärmeanlagen, d.h. Anlagen
ohne einen Wärmetauscher zwischen dem Fernwärmenetz und der Heizungsanlage im Hause.
Das
Lecküberwachungssystem besteht aus zwei Ultraschall-Wasserzählern, die im Vor- und Rücklauf montiert sind,
und Temperaturfühlern in beiden Leitungen. Zusätzlich zur Berechnung der Wärmeenergie überwacht die
elektronische MULTICAL 602 auch eventuell auftretende Massendifferenzen (temperaturkompensiertes
Volumen) zwischen Vor- und Rücklauf.
Wasserzähler mit
impulsausgang
Hauptventil
KaltwasserAnschluss
Hahn
MULTICAL Wärmezähler
Fernauslesung
mit
(z.B. eingebautes Funkmodul)
Fernwärmeanschluss
Absperrventile
Für Radiatore und
Kessel/Tauscher
Ultraschallzähler in
Vor- und Rücklauf
Rückschlagventil
Wenn eine Differenz höher als 20 % des Messbereichs (entspricht 300 l/h in einem Einfamilienhaus) festgestellt
wird, wird innerhalb von 120 Sek. per Fernmeldung ein Alarm ausgelöst.
Kleine Lecks von 15 kg/h oder mehr bei qp 1,5 m3/h werden auf Basis eines 24-Std-Durchschnitts überwacht, um
Fehlalarme durch Luftblasen und plötzliche Durchflussänderungen (z.B. von Warmwasseraustauschern) zu
verhindern.
Lecküberwachung Fernwärme (V1-V2)
M=
Empfindlichkeit der
Lecküberwachung
0
1
2
3
4
AUS
1,0 % qp + 20 % q
1,0 % qp + 10 % q
0,5 % qp + 20 % q
0,5 % qp + 10 % q
Anmerkung: M=2 ist ein voreingestellter Wert, wenn die Lecküberwachung verwendet wird. Eine höhere
Empfindlichkeitsstufe, z.B. M=4 kann nur mittels METERTOOL eingestellt werden. Ein Beispiel von der
Berechnung der Empfindlichkeit geht aus Pkt. 3.8.1 hervor.
Info-Codes für Leckage/Bersten sind aktiv nur, wenn M  0 bzw. N  0.
58 Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
MULTICAL® 602 Beispiel: Die untenstehende Kurve zeigt die Differenz zwischen Masse V1 und Masse V2 während eines
Zeitraums von 60 Tagen bevor ein Leckalarm wegen einer Leckage in einer Warmwasserleitung für
Fußbodenheizung ausgelöst wurde. Die Abbildung zeigt in den ersten 43 Tagen eine Fluktuation von ca.  1 kg/h.
Diese Fluktuation ist normal und bedeutet keine Leckage in der Anlage.
16
14
12
. 10
td
/S
g 8
k
in
e
g
a 6
k
c
e
L 4
2
0
400
410
420
430
440
450
460
-2
Tage
6.14.2 Bersten im Heizungssystem
Alle 30 Sek. wird der aktuelle Durchfluss in der Vorlaufleitung mit dem der Rücklaufleitung verglichen. Wenn bei
vier aufeinanderfolgenden Messungen (120 Sek.) eine Differenz höher als 20 % des Nenndurchflusses
festgestellt wird, wird der Info-Code 00512 per Fernmeldung gesendet und ein „Berstalarm“ ausgelöst.
6.14.3 Kaltwassersysteme
Neben den obigen Funktionen kann MULTICAL 602 an den Impulsgeber eines Kaltwasserzählers angeschlossen
werden. Auf diese Weise kann der Kaltwasserverbrauch überwacht werden. Eine laufende Toilettenspülung oder
andere Lecks z.B. an Heizspiralen in Wassertanks führen dazu, dass Impulse rund um die Uhr empfangen
werden.
Wenn MULTICAL 602 nicht mindestens eine Stunde lang täglich keine Impulse empfängt, ist das ein Zeichen für
ein Leck im Wassersystem und ein Alarm wird per Fernmeldung ausgelöst.
Kaltwasserlecksuche (VA)
N=
0
1
2
3
Konstante Leckage bei Nullverbrauch
(Impulsauflösung 10 l/Impuls)
AUS
20 l/Std. (½ Stunde ohne Impulse)
10 l/Std. (1 Stunde ohne Impulse)
5 l/Std. (2 Stunden ohne Impulse)
Anmerkung: N=2 ist ein voreingestellter Wert im Zusammenhang mit der Lecküberwachung. Eine höhere
Empfindlichkeitsstufe, z.B. N=3 kann nur mittels METERTOOL eingestellt werden. Info-Codes für Leckage/Bersten
sind aktiv nur, wenn M  0 bzw. N  0.
6.14.4 Empfang von Alarmmeldungen
Wenn der Zähler ein Leck oder Bersten festgestellt hat, sendet er eine Alarmmeldung an eine Empfangsstation.
Dort werden die ankommenden Alarmmeldungen nach einem mit jedem Kunden individuell vereinbartem
Handlungsmuster weitergegeben, z.B. kann als Erstes eine SMS an die Mobiltelefonnummer des Kunden
gesendet werden. Gleichzeitig bekommt auch das zuständige Heizwerk/Versorgungsunternehmen eine Nachricht.
Eine regelmäßige Datenübertragung vom MULTICAL 602 an die Empfangsstation/das Überwachungszentrum
sichert, dass eventuelle fehlerhafte Fernauslesungen als solche erkannt werden.
Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
59 MULTICAL® 602 6.14.5 Überwachung, aber kein automatisches Absperren
Das Lecküberwachungssystem basiert auf eine Installation bei einer großen Anzahl von Privathaushalten, die mit
Fernwärme heizen. Üblicherweise wird das Lecküberwachungssystem von einem Versorgungsunternehmen
installiert und gewartet, das auch die obligatorische Wärmemessung bei allen Fernwärmekunden in seinem
Bereich durchführt. Der private Einzelkunde übernimmt also weder die Wartung noch andere technische
Aufgaben, die das Lecküberwachungssystem betreffen, und es darf kein erhöhtes Risiko einer Fehlsperrung
geben, die zu einem frostbedingten Rohrbruch führen würde. Daher muss das komplette System so zuverlässig
sein, dass der Betrieb für 12 Jahre ohne Wartung gesichert ist. Da weder thermisch noch elektrisch aktivierte
Absperrventile eine derartig lange Lebensdauer haben, ist es nicht möglich, automatische Absperrung
einzusetzen.
6.14.6 Der erste Tag nach Reset
Am ersten Tag nach der Installation (wenn der Zähler keine Versorgungsspannung hatte) werden keine Info-Codes
angezeigt und im Falle eines festgestellten Lecks im Heizungs- oder Kaltwassersystem kein Alarm ausgelöst.
Diese Funktionseinschränkung dient zur Vermeidung von Fehlalarmen, die durch die Montage und den verkürzten
Messzeitraum entstehen können.
Die Alarmfunktion kann über die Fernmeldung geprüft werden: Beide Drucktasten gleichzeitig drücken, bis „Call“
auf dem Display erscheint.
60 Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
MULTICAL® 602 6.15 Reset-Funktionen
6.15.1 Rückstellung des Betriebsstundenzählers
Die Rückstellung des Betriebsstundenzählers wird über die
Fronttasten durchgeführt. Siehe Abschnitt 6.18.
Mit dem Betriebsstundenzähler wird normalerweise kontrolliert, ob
der Zähler über den ganzen Abrechnungszeitraum (z.B. 1 Jahr = 8760
Stunden) im Betrieb war. Daher muss das Versorgungsunternehmen
immer darüber informiert werden, bei welchen Zählern die
Betriebsstundenzähler zurückgestellt worden sind.
6.15.2 Rückstellung der Datenlogger
Eine separate Rückstellung der Datenlogger, Infologger und Max.- und Min.-Logger (ohne Rückstellung der
eichpflichtigen Register) ist nur mittels METERTOOL möglich. Für weitere Informationen siehe Abschnitt 13.
6.15.3 Rückstellung aller Register
Eine Rückstellung aller eichpflichtigen und nicht-eichpflichtigen Register inkl. Datenlogger, Infologger und Max.und Min.-Logger ist nur mit Hilfe von METERTOOL möglich, wenn das Eichsiegel gebrochen und die interne
„Totalprogrammiersperre“ kurzgeschlossen ist. Da das Eichsiegel gebrochen wird, kann dies nur von einem
akkreditierten Prüflabor durchgeführt werden.
Die folgenden Register werden zurückgestellt:
Alle eichpflichtigen und nicht-eichpflichtigen Register inkl. Datenlogger, Infologger und Max.- und Min.-Logger
(die max. Werte werden auf Null gestellt und die min. Werte auf 100 000).
Nach der Rückstellung wird das Datum zuerst auf 2000.01.01 eingestellt und dann auf das aktuelle Datum/die
aktuelle Zeit des verwendeten PCs umgestellt. Bitte auf die korrekte Zeiteinstellung (technische Standardzeit =
„Winterzeit“) auf dem PC achten, bevor mit der Rückstellung begonnen wird.
6.16 SMS-Befehle
MULTICAL® 602 kann mit einer SMS ausgelesen werden. Um dies zu tun, muss dem Zähler ein GSM-Modul
(68G6xxxxx) mit einer SIM-Karte angeschlossen werden. Die Auslesung geschieht, in dem man von einem Handy
ein SMS direkt zum Zähler sendet. Hiernach empfängt man eine Antwort mit folgenden Werten:




Akk. Energie: [kWh], [MWh], [GJ] oder [GCal]
Aktuelle Leistung: [kW] oder [MW]
Stundenzähler
Zählernummer
Es ist ebenfalls möglich, die Signalstärke des Modems mit einem SMS auszulesen. Man empfängt eine Antwort
mit der aktuellen Signalstärke des Modems auf einer Skala von 0-31, wo 31 am Besten ist. Die Signalstärke muss
mindestens 12 sein. Sehen Sie sich die Beispiele auf der nächsten Seite.
WICHTIG: SMS-Befehle müssen entweder große oder kleine Buchstaben enthalten, d. h. große und kleine
Buchstaben dürfen nicht im gleichen SMS-Befehl vorhanden sein.
Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
61 MULTICAL® 602 READ_HEAT_METER – für die Auslesung von MULTICAL® 602
Syntax
=READ_HEAT_METER#
Antwort bei Fehler
KEINE ANTWORT
Beispiel von SMS-Befehl
=READ_HEAT_METER#
Beispiel von korrekter Antwort
12.067Gj, 120.0kW
6930 Hours,
Meter No.: 6055524
SIGNAL – zur Auslesung der Signalstärke
Syntax, Befehl
=SIGNAL#
Antwort bei Fehler
KEINE ANTWORT
Beispiel von SMS-Befehl
=SIGNAL#
Beispiel von korrekter Antwort
Signal: 16(0-31)
62 Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
MULTICAL® 602 6.17 Setup über Fronttasten
Eine Anzahl Einstellungen sind über die Primärtaste
und die Sekundärtaste
von MULTICAL® 602 möglich.
6.17.1 Aktivierung des Menüs Setup
Das Menü Setup wird in folgender Weise aktiviert:
1)
2)
3)
4)
5)
Wählen Sie die Anzeige, die Sie ändern möchten
Das Rechenwerk vom Anschlussbodenstück entfernen
Warten Sie bis das Display erlischt (bis zu 2,5 Minuten), ohne die Tasten zu betätigen
Halten Sie die Primärtaste ca. 8 Sekunden gedrückt, während das Rechenwerk wieder aufgesetzt wird
Das Menü Setup ist jetzt aktiv
Wenn das Menü Setup aktiv ist, wird das zu ändernde Register angezeigt. Die Ziffer äusserst rechts blinkt (im
Beispiel unten wurde “Datum” gewählt):
Wählt man ein Anzeigeregister, das nicht von Setup über Fronttasten unterstützt wird, zeigt der Zähler das
normale Display an, ohne das Menü Setup zu aktivieren.
6.17.2 Einstellung des Anzeigeregisters
Wenn das Menü Setup aktiv ist, zeigt das Display den aktuellen Wert des gewählten Registers an (im Beispiel
unten das Datum 2011.07.14)
Der Wert der blinkenden Ziffer kann durch Betätigung der Sekundärtaste erhöht werden:

Betätigt man die Primärtaste, blinkt die nächste Ziffer nach links:

Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
63 MULTICAL® 602 6.17.3 Beenden des Menüs Setup
Wenn der Anzeigewert wunschgemäß geändert worden ist, hält man die Primärtaste 10 Sekunden lang gedrückt
bis das Segment ”OK” auf dem Display erscheint. Das Display kehrt zur eichpflichtigen Anzeige zurück.
Der neue Wert wird geprüft. Wenn gültig, wird der neue Wert gespeichert. Ist der Wert ungültig, wird der alte wert
beibehalten, und das Segment “OK” erscheint nicht im Display. Das Display kehrt zur eichpflichtigen Anzeige
zurück.
Wünscht man das Menü Setup zu beenden ohne den neuen Wert zu speichern, wird dies wie folgt gemacht:
1. Das Rechenwerk vom Anschlussbodenstück entfernen
2. Warten Sie bis das Display erlischt (bis zu 2,5 Minuten), ohne die Tasten zu betätigen
3. Das Rechenwerk wieder aufsetzen ohne die Fronttasten zu betätigen
Warten Sie einige Sekunden, während der Zähler startet, ohne die Fronttasten zu betätigen. Das normale Register
wird jetzt angezeigt, und das Menü Setup wird ausgeschaltet.
NB: Werden die Fronttasten 4 Minuten lang im Menü Setup nicht betätigt, wird das Menü Setup ausgeschaltet,
und der Zähler kehrt automatisch zum normalen Betrieb zurück.
Erscheint das Segment “OK” nicht auf dem Display, werden keine Daten gespeichert.
6.17.4 Anzeigeregister, die vom Menü Setup unterstützt sind
Folgende Register werden vom Menü Setup unterstützt:
● Datum
● Uhr
● Primäre M-Bus Adresse (für sowohl Kopf- als Bodenmodul, wenn montiert)
● Vorprogrammierung von Input A
● Vorprogrammierung von Input B
● Zählernr. für Eingang A
● Zählernr. für Eingang B
● Impulswert für Eingang A
● Impulswert für Eingang B
64 Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
MULTICAL® 602 6.18 Reset über Fronttasten
Eine Anzahl Einstellungen sind über die Primärtaste
möglich.
und die Sekundärtaste
von MULTICAL® 602
6.18.1 Aktivierung des Menüs Reset
Das Menü Reset wird in folgender Weise aktiviert:
1.
2.
3.
4.
5.
Wählen Sie die Anzeige, die Sie zurückstellen möchten
Das Rechenwerk vom Anschlussbodenstück entfernen
Warten Sie bis das Display erlischt (bis zu 2,5 Minuten), ohne die Tasten zu betätigen
Halten Sie die Primärtaste ca. 8 Sekunden gedrückt, während das Rechenwerk wieder aufgesetzt wird
Das Menü Reset ist jetzt aktiv
Wenn das Menü Reset aktiv ist, wird der Betriebsstundenzähler, der Info-Ereignis-Zähler oder der
Fehlerstundenzähler angezeigt, je nach das bei der Aktivierung des Menüs Reset gewählte Register.
Wenn das Menü Reset aktiv ist, erscheint im Display eine ”0”. Dieser Wert kann nicht geändert werden. Es ist jetzt
nur möglich, den Wert „0“ zu “speichern”, um das Register zurückzustellen, oder das Menü Reset zu beenden
ohne das Register zurückzustellen.
Wählt man ein Anzeigeregister, das nicht vom Menü Reset unterstützt wird, zeigt der Zähler das normale Display
an, ohne das Menü Reset zu aktivieren.
6.18.2 Beenden des Menüs Reset
Wenn der Betriebsstundenzähler, der Info-Ereignis-Zähler oder der Fehlerstundenzähler den Wert “0” zeigt, wird
der Primärtaste 5-6 Sekunden gedrückt gehalten, bis das Segment ”OK” auf dem Display erscheint. Das Display
kehrt zur eichpflichtigen Anzeige zurück.
Wünscht man das Menü Reset zu beenden ohne das Register zurückzustellen, wird dies wie folgt gemacht:
1) Das Rechenwerk vom Anschlussbodenstück entfernen
2) Warten Sie bis das Display erlischt (bis zu 2,5 Minuten), ohne die Tasten zu betätigen
3) Das Rechenwerk wieder aufsetzen ohne die Fronttasten zu betätigen
Warten Sie einige Sekunden, während der Zähler startet, ohne die Fronttasten zu betätigen. Das normale Register
wird jetzt angezeigt, und das Menü Reset wird ausgeschaltet.
NB: Werden die Fronttasten 4 Minuten lang im Menü Reset nicht betätigt, wird das Menü Reset ausgeschaltet,
und der Zähler kehrt automatisch zum normalen Betrieb zurück.
Erscheint das Segment “OK” nicht auf dem Display, werden keine Daten gespeichert.
6.18.3 Displayregister, die vom Menü Reset unterstützt werden
Folgende Register werden vom Menü Reset unterstützt:



Betriebsstundenzähler
Fehlerstundenzähler
Info-Ereigniszähler
Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
65 MULTICAL® 602 6.19 Vorprogrammierung Impulswert von V1 und V2
Im MULTICAL® 602 können die Impulswerte von V1 und V2 durch Umprogrammierung der CCC-Codes geändert
werden. Vor der Umprogrammierung muss der Zähler über das optische Auge mit einem PC, auf dem das
Programm METERTOOL installiert ist, verbunden sein. Hiernach wird das Eichsiegel gebrochen, und der Knopf
„TOTAL PROG" im Rechenwerksoberteil wird mit dem Kurzschlusswerkzeug kurzgeschlossen.
Beachten Sie: Dies soll von einem akkreditierten Laboratorium durchgeführt werden, da die legale Eichung des
Zählers sowie die Werksgarantie wegfallen, wenn die Eichplombe gebrochen wird.
Nach dem Kurzschluss des Totalprogrammierkreises bleibt der Zähler 4 Minuten lang im Programmiermode. Der
Impulswert wird dadurch eingestellt, dass man einen passenden CCC-Code wählt. So lange METERTOOL mit dem
Zähler kommuniziert, wird die Zeit im Programmiermode verlängert, nach 4 Minuten Untätigkeit kehrt der Zähler
aber zum Normalmode zurück. Wenn die gewählten Impulswerte für V1 und V2 eingestellt worden sind, wird der
Programmiermode mit einem Reset über METERTOOL beendet, und der Zähler kehrt zum Normalmode zurück und
ist betriebsbereit.
Eichtechnische Sicherungen
Abbildung 3
Totale Programmiertaste
Abbildung 4
66 Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
MULTICAL® 602 7 Durchflusssensoranschluss
MULTICAL 602 kann über insgesamt vier Impulseingänge verfügen, von denen V1 und V2 für die Energieberechnung und Lecküberwachung und VA und VB für die Aufsummierung von Impulsen z.B. von Wasser- und
Stromzählern dienen.
V1 und V2 können entweder schnelle (CCC  100) oder langsame Impulse (CCC = 0XX) empfangen. Schnelle und
langsame Impulse können nicht gleichzeitig verwendet werden.
7.1 Volumeneingänge V1 und V2
Je nach Anwendung kann MULTICAL 602 an einen oder zwei Durchflusssensoren angeschlossen werden. Im
Allgemeinen werden die Anlagen mit einem Durchflusssensor an den V1 angeschlossen, unabhängig davon, ob
der Sensor im Vor- oder Rücklauf montiert ist.
Da der Standardanschluss-PCB Impulse von sowohl elektronischen als auch mechanischen Zählern empfängt,
können fast alle gängigen Durchflusssensortypen angeschlossen werden. Außerdem ist auch eine Anschluss-PCB
für den Empfang von aktiven 24 V Impulsen lieferbar.
7.1.1
Durchflusssensor mit Transistor- oder FET-Ausgang

Normalerweise ist der Signalgeber ein Optokoppler mit einem Transistor- oder FET-Ausgang. V1 wird an Klemmen
10(+) und 11(-), V2 an Klemmen 69(+) und 11(-) angeschlossen. Klemme 9 wird in dieser Applikation nicht
verwendet.
Der Leckstrom am Transistor- oder FET-Ausgang darf im OFF-Zustand 1A und im ON-Zustand 0,4 V nicht
übersteigen.
Es muss ein geeigneter CCC-Code mit der selben Anzahl von Impulsen pro Liter wie beim Durchflusssensor
ausgewählt werden, und der CCC-Code für diesen Durchflusssensortyp muss  100 sein.
Beispiel: CCC=147 stimmt mit einem elektronischen Zähler mit 1 Impuls/Liter und qp 150 m3/h überein.
7.1.2
Durchflusssensor mit Reed-Schalter-Ausgang

Der Signalgeber ist ein Reed-Schalter, der normalerweise an Flügelrad- oder Woltmannzähler montiert ist, oder
ein Relaisausgang z.B. von einem MID-Zähler. V1 wird an Klemmen 10(+) und 11(-), V2 an Klemmen 69(+) und
11(-) angeschlossen. Klemme 9 wird in dieser Applikation nicht verwendet.
Der Leckstrom darf im OFF-Zustand 1A und im ON-Zustand 10 k nicht übersteigen.
Es muss eine geeignete CCC-Code mit der selben Anzahl von Impulsen pro Liter wie beim Durchflusssensor
ausgewählt werden, und der CCC-Code für diesen Durchflusssensortyp muss im Bereich 010  CCC  022 liegen.
Beispiel: CCC=012 stimmt mit einem mechanischen Durchflusszähler mit 100 Liter/Impuls überein. Durchflusszähler mit Qmax. im Bereich 10…300 m3/h können diesen CCC-Code verwenden.
Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
67 MULTICAL® 602 7.1.3
Durchflusssensor mit aktivem Ausgang, der über MULTICAL versorgt wird

Dieser Anschluss wird sowohl mit ULTRAFLOW® als auch mit Kamstrups elektronischen Abtastern für
Flügelradzähler verwendet. Der Stromverbrauch dieser Einheiten ist sehr niedrig und mit der Batterielebensdauer
von MULTICAL abgestimmt.
Es muss ein geeigneter CCC-Code mit der selben Anzahl von Impulsen pro Liter wie beim Durchflusssensor
ausgewählt werden, und der CCC-Code für diesen Durchflusssensortyp muss  100 sein.
Beispiel: CCC=119 stimmt mit einem elektronischen Zähler mit 100 Impulse/Liter und qp 1,5 m3/h überein.
V1 und V2 werden wie folgt angeschlossen:
V1
V2
Rot (3,6 V)
9
9
Gelb (Signal)
10
69
Blau (GND)
11
11
Tabelle 2
7.1.3.1
Anwendung von Pulse Transmitter zwischen ULTRAFLOW® und MULTICAL®
Generell darf ein 10 m langes Kabel zwischen MULTICAL® und ULTRAFLOW® verwendet werden.
Bei Bedarf von einem längeren Kabel, kann ein Pulse Transmitter zwischen MULTICAL® und ULTRAFLOW®
verwendet werden, wodurch die Kabellänge bis zu 50 m verlängert werden kann.
Wenn zwischen MULTICAL® und ULTRAFLOW® ein Pulse Transmitter verwendet wird, werden die Volumenimpulse
vom Durchflusssensor an das Rechenwerk weitergesendet, aber das Rechenwerk kann nicht zum Durchflusssensor Daten senden. Um fehlerhafte Info-Codes zu vermeiden, ist es daher notwendig, die Info-Codes auf die
Datenkommunikation zwischen MULTICAL® und ULTRAFLOW® 54 (Info = 16-1024-2048-128-4096-8192-1638432768) abzuwählen.
Die oben genannten Info-Codes können mit Hilfe des PC-Programms METERTOOL abgewählt werden, entweder
durch den Wechsel der CCC-Code 4xx zu 1xx oder durch Verwendung der ”Info Code Setup"-Funktion unter
”Utility”. Siehe Abschnitt 13-2-4 „Info-Code Setup“.
68 Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
MULTICAL® 602 7.2 Durchflusssensor mit aktivem 24 V Impulsausgang 
Wenn MULTICAL an ”industriellen” Durchflusssensoren mit einem 24 V aktiven Impulsausgang angeschlossen
wird, muss eine Anschlussplatine Typ 66-99-614 in MULTICAL 602 Typ 602-B oder 602-D mit einem 4-Leiter
Temperaturfühleranschluss verwendet werden.
66-99-614 ist vom Werk aus in Typ 602-D installiert.
Technische Daten
Impulseingangsspannung
12…32 V
Impulsstrom
Max. 12 mA bei 24 V
Impulsfrequenz
Max. 128 Hz
Impulsdauer
Min. 3 ms.
Kabellänge V1 und V2
Max. 100 m
(inkl. Mindestabstand 25 cm zu anderen Kabeln)
Galvanische Isolation
Die Eingänge V1 und V2 sind sowohl einzeln als auch vom
MULTICAL isoliert.
Isolationsspannung
2 kV
Netzversorgung MULTICAL
24 VAC oder 230 VAC
Batterielebensdauer
MULTICAL
Nur V1 verwendet: 12+1 Jahre
V1 und V2 verwendet: 10 Jahre
Zusätzlich wird die Batterielebensdauer durch den Einsatz von Datenkommunikationsmodulen in MULTICAL weiter reduziert. Siehe Abschnitt 9.2 für weitere Informationen.
Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
69 MULTICAL® 602 7.2.1
70 Anschlussbeispiele
Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
MULTICAL® 602 Bild 5
7.2.2
Durchflusssensorprogrammierung
Für die Installation ist es wichtig, dass sowohl der Durchflusssensor als auch MULTICAL korrekt programmiert
worden sind. Die untenstehende Tabelle zeigt die verschiedenen Möglichkeiten:
Anzahl Dezimale auf dem Display
CCC
Nr.
Vorzähler
201
100
202
Durchflussfaktor
MWh
Gcal
GJ
235926
2
40
589815
203
400
204
205
Qp Bereich
m³/h
Qs
m³/h
m³/h
MW
l/Imp.
Imp./l
1
m³
Tonnen
1
1
2
1
1
10…100
75
2
1
1
1
2
2,5
0,4
40…200
240
589815
1
0
0
1
2
2,5
0,4
100…400
500
100
235926
1
0
0
0
1
10
0,1
150…1200
1600
20
1179630
1
0
0
0
1
50
0,02
500…3000
3600
Typ
FUS380
DN50-65
FUS380
DN80-100
FUS380
DN125
FUS380
DN150-250
FUS380
DN300-400
Durchflusssensor
K-M
K-M
K-M
K-M
K-M
Tabelle 3
Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
71 MULTICAL® 602 7.3 Impulseingänge VA und VB
Zusätzlich zu den Impulseingängen V1 und V2 hat MULTICAL 602 zwei extra Impulseingänge, VA und VB, zum
Holen und Aufsummieren von Impulsen z. B. von Wasser- und Stromzählern per Fernabfrage. Die Impulseingänge
befinden sich physisch auf den ”Bodenmodulen” wie z. B. das ”Daten-/Impulseingangsmodul”, das im
Anschlußbodenstück platziert werden kann. Die Summierung und Datenprotokollierung der Werte werden jedoch
vom Rechenwerk vorgenommen.
Die Impulseingänge VA und VB funktionieren unabhängig von den anderen Eingängen/Ausgängen. Deswegen
sind sie in keinen Energiekalkulationen enthalten.
Die beiden Impulseingänge sind identisch konstruiert und können individuell für den Empfang von Impulsen aus
den Wasserzählern mit max. 1 Hz oder aus den Stromzählern mit max. 3 Hz eingestellt werden.
Die Konfiguration vom korrekten Impulswerte erfolgt im Werk auf Grundlage der Bestellinformationen oder später
mit Hilfe von METERTOOL. Siehe Abschnitt 3.6 über die Konfiguration von VA (FF-Codes) und VB (GG-Codes).
MULTICAL 602 registriert den kumulierten Verbrauch der an VA und VB angeschlossenen Zähler und speichert
die Register jeden Monat und jedes Jahr am Stichtag. Um die Identifikation während der Datenauslesung zu
vereinfachen, ist es auch möglich, die Zählernummer der an VA und VB angeschlossenen Zähler zu speichern. Die
Programmierung erfolgt mit METERTOOL, oder im Set-up-Menü in Absatz 6.17 beschrieben.
Die Register, die sowohl auf der Anzeige (anhand des passenden DDD-Codes) als auch durch die
Datenkommunikation ausgelesen werden können, beinhalten die folgenden Informationen sowie das Datum der
Jahres- und der Monatsdaten:
Speichertyp:
VA (kumulierte Register)
Zählerstand
Identifikation
Jahresdaten


Zählernummer VA

Jahresdaten, bis zu 15 Jahre zurück

Monatsdaten, bis zu 36 Monate zurück
VB (kumulierte Register)
Zählernummer VB
Jahresdaten, bis zu 15 Jahre zurück
Monatsdaten, bis zu 36 Monate zurück
Monatsdaten




Mit Hilfe von METERTOOL können die Register VA und VB auf den Wert der angeschlossenen Zähler zum Zeitpunkt
der Installation voreingestellt werden.
72 Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
MULTICAL® 602 7.3.1
Anzeigebeispiel, VA
Im Bespiel unten ist VA auf FF=24 konfiguriert, was 10 Liter/Impuls und einem max. Durchfluss von 10 m3/h
entspricht. Der an VA angeschlossene Zähler hat die Zählernummer 75420145, die mit METERTOOL im internen
Speicher von MULTICAL 602 gespeichert worden ist.
Kumulierte Register für VA (Eingang A)
Zählernummer von VA (max. 8 Ziffern)
Jahresdaten, Datum von LOG 1 (letzter Stichtag)
Jahresdaten, Wert von LOG 1 (letzte Jahresauslesung)
Dieses ist das summierte Volumen, registriert am
1. juni 2011.
Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
73 MULTICAL® 602 8 Temperaturfühler
Für MULTICAL 602 werden entweder Pt100 oder Pt500 Temperaturfühler gemäß EN 60751 (DIN/IEC 751)
benutzt. Die Pt100 oder Pt500 Temperaturfühler sind Platin-Temperaturfühler mit einem nominellen ohmschen
Widerstand von 100,000  und 500,000 , bei 0,00 C sowie entsprechend 138,506  und 692,528  bei
100,00 C. Alle Werte für den ohmschen Widerstand sind im internationalen Standard IEC 751, der für die Pt 100
Temperaturfühlern gilt, definiert. Die ohmschen Werte für die Pt500 Temperaturfühler sind 5 Mal höher. In der
Tabelle unten sind die Widerstandswerte in  für jeden vollen Grad für Pt100 und für Pt500 Temperaturfühler
aufgeführt:
Pt100
C
0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
0
100,000
100,391
100,781
101,172
101,562
101,953
102,343
102,733
103,123
103,513
10
103,903
104,292
104,682
105,071
150,460
105,849
106,238
106,627
107,016
107,405
20
107,794
108,182
108,570
108,959
109,347
109,735
110,123
110,510
110,898
111,286
30
111,673
112,060
112,447
112,835
113,221
113,608
113,995
114,382
114,768
115,155
40
115,541
115,927
116,313
116,699
117,085
117,470
117,856
118,241
118,627
119,012
50
119,397
119,782
120,167
120,552
120,936
121,321
121,705
122,090
122,474
122,858
60
123,242
123,626
124,009
124,393
124,777
125,160
125,543
125,926
126,309
126,692
70
127,075
127,458
127,840
128,223
128,605
128,987
129,370
129,752
130,133
130,515
80
130,897
131,278
131,660
132,041
132,422
132,803
133,184
133,565
133,946
134,326
90
134,707
135,087
135,468
135,848
136,228
136,608
136,987
137,367
137,747
138,126
100
138,506
138,885
139,264
139,643
140,022
140,400
140,779
141,158
141,536
141,914
110
142,293
142,671
143,049
143,426
143,804
144,182
144,559
144,937
145,314
145,691
120
146,068
146,445
146,822
147,198
147,575
147,951
148,328
148,704
149,080
149,456
130
149,832
150,208
150,583
150,959
151,334
151,710
152,085
152,460
152,835
153,210
140
153,584
153,959
154,333
154,708
155,082
155,456
155,830
156,204
156,578
156,952
150
157,325
157,699
158,072
158,445
158,818
159,191
159,564
159,937
160,309
160,682
160
161,054
161,427
161,799
162,171
162,543
162,915
163,286
163,658
164,030
164,401
170
164,772
165,143
165,514
165,885
166,256
166,627
166,997
167,368
167,738
168,108
Pt100, IEC 751 Änderung 2-1995-07
Tabelle 4
74 Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
MULTICAL® 602 Pt500
C
0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
0
500,000
501,954
503,907
505,860
507,812
509,764
511,715
513,665
515,615
517,564
10
519,513
521,461
523,408
525,355
527,302
529,247
531,192
533,137
535,081
537,025
20
538,968
540,910
542,852
544,793
546,733
548,673
550,613
552,552
554,490
556,428
30
558,365
560,301
562,237
564,173
566,107
568,042
569,975
571,908
573,841
575,773
40
577,704
579,635
581,565
583,495
585,424
587,352
589,280
591,207
593,134
595,060
50
596,986
598,911
600,835
602,759
604,682
606,605
608,527
610,448
612,369
614,290
60
616,210
618,129
620,047
621,965
623,883
625,800
627,716
629,632
631,547
633,462
70
635,376
637,289
639,202
641,114
643,026
644,937
646,848
648,758
650,667
652,576
80
654,484
656,392
658,299
660,205
662,111
664,017
665,921
667,826
669,729
671,632
90
673,535
675,437
677,338
679,239
681,139
683,038
684,937
686,836
688,734
690,631
100
692,528
694,424
696,319
698,214
700,108
702,002
703,896
705,788
707,680
709,572
110
711,463
713,353
715,243
717,132
719,021
720,909
722,796
724,683
726,569
728,455
120
730,340
732,225
734,109
735,992
737,875
739,757
741,639
743,520
745,400
747,280
130
749,160
751,038
752,917
754,794
756,671
758,548
760,424
762,299
764,174
766,048
140
767,922
769,795
771,667
773,539
775,410
777,281
779,151
781,020
782,889
784,758
150
786,626
788,493
790,360
792,226
794,091
795,956
797,820
799,684
801,547
803,410
160
805,272
807,133
808,994
810,855
812,714
814,574
816,432
818,290
820,148
822,004
170
823,861
825,716
827,571
829,426
831,280
833,133
834,986
836,838
838,690
840,541
Pt500, IEC 751 Änderung 2-1995-07
Tabelle 5
8.1 Temperaturfühlertypen
MULTICAL 602
Typ 602-
Pt500 Fühlerpaar
Kein Fühlerpaar
Tauchhülsenfühlerpaar mit 1,5 m Kabel
Tauchhülsenfühlerpaar mit 3,0 m Kabel
Tauchhülsenfühlerpaar mit 5 m Kabel
Tauchhülsenfühlerpaar mit 10 m Kabel
Kurzes Direktfühlerpaar mit 1,5 m Kabel
Kurzes Direktfühlerpaar mit 3,0 m Kabel
Satz von 3 Tauchhülsenfühlern mit 1,5 m Kabel
Satz von 3 Tauchhülsenfühlern mit 3,0 m Kabel
Satz von 3 Tauchhülsenfühlern mit 5 m Kabel
Satz von 3 Tauchhülsenfühlern mit 10 m Kabel
Satz von 3 kurzen Direktfühlern mit 1,5 m Kabel
Satz von 3 kurzen Direktfühlern mit 3,0 m Kabel
Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
00
0A
0B
0C
0D
0F
0G
0L
0M
0N
0P
Q3
Q4
75 MULTICAL® 602 8.2 Einfluss und Kompensation des Kabels
8.2.1
2-Leiter Temperaturfühlerpaar
Kleine und mittelgroße Wärmezähler brauchen nur eine relativ kurze Kabellänge für die Temperaturfühler. Das 2Leiter-Temperaturfühlerpaar, das den Vorteil einer einfachen Installation bietet, kann somit verwendet werden.
Die Kabellänge und der Durchmesser müssen bei den zwei Temperaturfühlern eines für einen Wärmezähler
verwendeten Fühlerpaars identisch sein. Das Kabel darf weder verkürzt noch verlängert werden.
Die Einschränkungen bei der Benutzung von 2-Leiter-Temperaturfühlerpaaren gemäß EN 1434-2:2007 sind in der
Tabelle unten definiert. Kamstrup liefert Pt500 Temperaturfühlerpaare mit bis zu 10 m Kabel (2 x 0,25 mm2)
Pt100 Fühler
Kabeldurchmesser mm2
Max. Kabellänge m
It.
EN 1434-2:2007
Pt500 Fühler
Temperatursteigerun
g K/m
Max. Kabellänge m
Kupfer @ 20C
It.
EN 1434-2:2007
Temperatursteigerung
K/m
Kupfer @ 20C
0,25
2,5
0,450
12,5
0,090
0,50
5,0
0,200
25,0
0,040
0,75
7,5
0,133
37,5
0,027
1,50
15,0
0,067
75,0
0,013
Tabelle 6
8.2.2
4-Leiter-Temperaturfühlerpaar
Falls für die Installation eine längere Kabellänge benötigt wird als die in der obigen Tabelle angeführten,
empfehlen wir ein 4-Leiter-Temperaturfühlerpaar sowie einen MULTICAL 602 Typ 602-B mit einem 4-LeiterAnschluss.
Die 4-Leiter-Konstruktion hat 2 Leiter für den Prüfstrom und 2 weitere Leiter für den Bemessungsstrom.
Demzufolge haben die langen Temperaturfühlerkabel in der Theorie keinen Einfluss auf sie. Jedoch in der Praxis
sollte man keine längeren Kabel als 100 m verwenden. Wir empfehlen, 4 x 0,25 mm2 zu verwenden.
76 Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
MULTICAL® 602 Das Anschlusskabel sollte einen Außendurchmesser von 5-6 mm haben, um eine optimale Festigung sowohl in
MULTICAL® 602 als im Kabelanschluss des 4-Leiter-Fühlers zu erzielen. Das Isolationsmaterial/die Kabelhülle
sollten auf der Basis der max. Temperaturen in der Installation ausgewählt werden. Normalerweise werden PVCKabel bis zu 80 °C und bei höheren Temperaturen oft Silikonkabel verwendet.
Das 4-Leiter-Temperaturfühlerpaar von Kamstrup hat einen austauschbaren Fühlereinsatz und ist in Längen von
90, 140 und 180 mm lieferbar.
Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
77 MULTICAL® 602 8.3 Tauchhülsenfühler
Der Pt500 Temperaturfühler besteht aus einem 2-Leiter Silikonkabel, dessen Ende mit einer zum Schutz des
Fühlerelements dienenden Edelstahl-Tülle von ø5,8 mm Durchmesser versehen ist.
Die Edelstahl-Tülle wird in die Tauchhülse mit einem Innendurchmesser von ø6 und einem Außendurchmesser
von ø8 mm gesteckt. Die Tauchhülsen haben einen R½ (konisch ½”) Gewindeanschluss aus Edelstahl. Ihre
Länge beträgt 65, 90 oder 140 mm. Die Fühlerkonstruktion mit separaten Tauchhülsen ermöglicht einen
Austausch von Fühlern ohne Abschaltung des Wasserstroms. Die große Auswahl der Tauchhülsenlängen
ermöglicht weiterhin den Einsatz der Temperaturfühler in allen Durchflusssensorgrößen.
Das Kunststoffstück am Fühlerkabel wird vor der Plombierungsschraube platziert, die vor der
Plombierung leicht von Hand festgezogen wird.
Bild 6
Bild 7
Die Edelstahl-Tauchhülsen werden in den PN25-Installationen verwendet!
78 Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
MULTICAL® 602 8.4 Pt500 kurzes Direktfühlerpaar
Die Pt500 kurzen Direktfühler sind gemäß dem Europäischen Standard für Wärmezähler, EN 1434-2 konstruiert.
Der Fühler ist so konstruiert, dass er direkt in das Bemessungsmedium, d.h. ohne Tauchhülse, angebracht
werden kann. So wird eine extrem kurze Ansprechzeit auf Temperaturänderungen von z. B.
Warmwasseraustauschern für den Hausgebrauch erzielt.
Der Fühler basiert auf einem zweiadrigen Silikonkabel. Das Fühlerrohr ist aus Edelstahl und hat einen
Durchmesser von ø4 mm an der Spitze, an der das Messelement sitzt. Ein weiterer Vorteil dieser Fühler ist, dass
sie direkt in verschiedene Typen von Durchflusssensoren eingebaut werden können, was die Installationskosten
reduziert.
Der Fühler kann in einem speziellen T-Stück,
erhältlich für Rohrausführungen ½“, ¾“ und 1“,
montiert werden.
Bild 8
Der kurze Direktfühler kann auch mit den
Nippeln R½ oder R¾ für M10 in einem
Standard 90  T-Stück montiert werden.
Bild 9
Für servicefreundlichen Zähleraustausch kann der
kurze Direktfühler in ein Kugelventil mit Fühlerstutzen montiert werden.
Kugelventile mit Fühlerstutzen werden mit G½, G¾
und G1 geliefert.
Nr.
6556-474 6556-475
G½
G¾
Max. 130 °C und PN16
6556-476
G1
Bild 10
Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
79 MULTICAL® 602 9 Spannungsversorgung
MULTICAL® 602 muss immer intern mit 3,6 VDC ( 0,1 VDC) über den Versorgungsstecker gespeist werden. Dies
erzielt man mit einem der folgenden Versorgungsmodule:
MULTICAL 602
Typ 602-
Versorgung
Batterie, D-Zelle
230 VAC High Power isolierte SMPS
24 VAC High Power isolierte SMPS
230 VAC isolierte lineare Versorgung
24 VAC isolierte lineare Versorgung
2
3
4
7
8
Die obengenannten Versorgungsmodule gehören alle zur umfangreichen Typprüfung von MULTICAL® 602. Im
Rahmen der Typzulassung, der CE-Kennzeichnung und der Werksgarantie dürfen keine anderen Versorgungsmodule verwendet werden
Die Versorgungseinheit wird mit einem Anschlussstecker an MULTICAL® 602 angeschlossen. Bei früheren
Modellen von MULTICAL® 602 (vor Juni 2014) wurden statt der Stecker Schraubklemmen (Klemme 60(+) und 61()) verwendet. Die Platinen mit Schraubklemmen bzw. Stecker sind untereinander auswechselbar. Es ist aber nicht
möglich einen früheren Typ von Versorgungseinheit in einem neuen Zähler zu verwenden.
Bei der Verwendung einer Versorgungseinheit mit Stecker in einem MULTICAL® 602 mit Schraubklemmen, muss
der Stecker entfernt werden. Die Änderung von Schraubklemmen auf Stecker wurde in drei Stufen implementiert:
Typ 602-A und 602-C:
Typ 602-B:
Typ 602-D:
Juni 2014.
März 2014
April 2014.
9.1 Integrierte D-Zelle Lithiumbatterie
Für den Zähler muss eine Lithium-D-Zelle-Batterie (Kamstrup Typ 66-00-200-100) verwendet werden. Die Batterie
ist in der rechten Seite des Bodenstücks montiert und wird leicht ausgetauscht, indem man einfach die
gebrauchte Batterie entfernt und die Ersatzbatterie montiert.
Die Lebensdauer der Batterie hängt teilweise von den Temperaturbedingungen und teilweise von der gewählten
Applikation ab.
80 Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
MULTICAL® 602 9.2 Batterielebensdauer
Versorgungsmöglichkeiten und Batterielebensdauer für wandmontierte MULTICAL 602 mit ULTRAFLOW 54.
Geschätzte Batterielebensdauer in Jahren.
Kopf 
Boden 
67-00-00
Ohne Bodenmodul
67-00-10
Daten +
Impulseingänge
67-00-20/27/28/29
M-Bus + Impulseingänge
67-00-21
FunkRouter
+ Impulseingänge
67-00-22
Prog. Datenlogger + analoge
Eingänge
67-00-23
0/4…20 Analoge Ausgänge
67-00-24
LonWorks
+ Impulseingänge
67-00-25/26
RF+Impulseingänge
über Handterminal
67-00-30/31/35/38
wM-Bus Mode C1+
Impulseingänge
wM-Bus, EU, 868 MHz,
Mode T1 OMS
wM-Bus Mode C1 Alt.Reg. +
Impulseingänge
wM-Bus, C1, Fixed Network
67-00-60
ZigBee + Impulseingänge
67-00-62
Metasys N2
+ Impulseingänge
602-00-64
SIOX
67-00
Ohne
Kopfmodul
67-02
E
67-09
V
67-03
PQ
67-07
M-Bus
12+1
12+1
Monatlich: 12
Täglich: 12
Stunde: 10
Minute: 5
Monatlich: 12
Täglich: 11
Stunde: 9
Minute: 1
Monatlich: 12
Täglich: 12
Stunde: 10
Minute: 5
Monatlich: 12
Täglich: 11
Stunde: 9
Minute: 1
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
67-05
Daten
67-0A
2 Impulsausgänge +
Scheduler
67-0B
2 Impulsausgänge + Prog.
Datenlogger
602-0C
2 Impulsausgänge
12+1
10
9
10
Monatlich: 12
Täglich: 12
Stunde: 10
Minute: 5
Monatlich: 12
Täglich: 11
Stunde: 9
Minute: 1
Monatlich: 10
Täglich: 9
Stunde: 8
Minute: 5
Monatlich: 10
Täglich: 9
Stunde: 7
Minute: 1
Monatlich: 9
Täglich: 8
Stunde: 7
Minute: 4
Monatlich: 9
Täglich: 8
Stunde: 6
Minute: 1
Monatlich: 10
Täglich: 9
Stunde: 8
Minute: 5
Monatlich: 10
Täglich: 9
Stunde: 7
Minute: 1
Monatlich: 10
Täglich: 9
Stunde: Minute: -
Monatlich: 9
Täglich: 8
Stunde: Minute: -
Nur Netzversorgung
Monatlich: 9
Täglich: 8
Stunde: Minute: -
Monatlich: 8
Täglich: 7
Stunde: Minute: -
Monatlich: 7
Täglich: 6
Stunde: Minute: -
Monatlich: 8
Täglich: 7
Stunde: Minute: -
12+1
12+1
Nur Netzversorgung
12+1
10
9
10
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
6700-66
BACnet MS/TP +
pulsindgange
6700-67
Modbus RTU +
Impulseingänge
602-00-80
GSM/GPRS
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur HP Netzversorgung
Nur HP Netzversorgung
Nur HP Netzversorgung
Nur HP Netzversorgung
Nur HP Netzversorgung
Nur HP Netzversorgung
Nur HP Netzversorgung
602-00-81
GSM/GPRS
Nur HP Netzversorgung
Nur HP Netzversorgung
Nur HP Netzversorgung
Nur HP Netzversorgung
Nur HP Netzversorgung
Nur HP Netzversorgung
Nur HP Netzversorgung
602-00-82
Ethernet/IP
Nur HP Netzversorgung
Nur HP Netzversorgung
Nur HP Netzversorgung
Nur HP Netzversorgung
Nur HP Netzversorgung
Nur HP Netzversorgung
Nur HP Netzversorgung
602-00-84
High Power RF +
Impulseingänge
Nur HP Netzversorgung
Nur HP Netzversorgung
Nur HP Netzversorgung
Nur HP Netzversorgung
Nur HP Netzversorgung
Nur HP Netzversorgung
Nur HP Netzversorgung
Anmerkung 1:
Anmerkung 2:
Anmerkung 3:
Anmerkung 4:
Anmerkung 5:
Anmerkung 6:
Batterielebensdauer in Jahren bei einer Datenauslesung pro Monat, Tag, Stunde oder Minute.
Batterietemperatur von 30 bis 45C (Rohrmontiertes Rechenwerk) reduziert die Lebensdauer um 1-3 Jahre.
Anschluss von 2 Stck. ULTRAFLOW reduziert die Lebensdauer um 3 Jahre.
Bei Kopfmodul 602-0B reduzieren Protokollierungsintervallen von 60 bis 1 Min. die Batterielebensdauer um bis zu 3
Jahre.
Anschluss von ULTRAFLOW 65 statt ULTRAFLOW 54 reduziert die Lebensdauer um 3 Jahre.
Die Impulsausgänge sind bei einem Durchschnitt von 50 % qp für Standard- CCC-Codes und einer Impulsdauer von 32
ms. berechnet.
Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
81 MULTICAL® 602 9.3 High Power Versorgungsmodul 230 VAC
Dieses PCB-Modul ist von der Netzspannung galvanisch getrennt und eignet sich für eine direkte 230 V
Netzinstallation. Das Modul ist eine Switch Mode Power Supply (SMPS), die die Ansprüche an Doppelisolation
(Trenntrafo) erfüllt, wenn der Rechenwerksoberteil montiert ist. Der Stromverbrauch ist niedriger als 1,7 VA/1 W.
Nationale Vorschriften für die elektrische Installation müssen eingehalten werden. Das 230 VAC-Modul darf vom
Personal des Energieunternehmens angeschlossen/entfernt werden, während die feste 230 V-Installation am
Schaltschrank von einem autorisierten Elektriker durchgeführt werden muss. Sollte die Netzversorgung
unterbrochen werden, sorgt diese SMPS dafür, dass der Zähler wenige extra Sekunden weiter zählt.
9.4 High Power Versorgungsmodul 24 VAC
Dieses PCB-Modul ist von der 24 VAC Netzspannung galvanisch getrennt. Es eignet sich für
Industrieinstallationen mit einer gemeinsamen 24 VAC Versorgung und für Einzelinstallationen, die von einem
separaten 230/24 V Sicherheitstransformator im Schaltschrank versorgt werden. Das Modul ist eine Switch Mode
Power Supply (SMPS), die die Ansprüche an Doppelisolation (Trenntrafo) erfüllt, wenn der Rechenwerksoberteil
montiert ist. Der Stromverbrauch ist niedriger als 1,7 VA/1 W.
Nationale Vorschriften für die elektrische Installation müssen eingehalten werden. Das 24 VAC-Modul darf vom
Personal des Energieunternehmens angeschlossen/entfernt werden, während die feste 230/24 V-Installation am
Schaltschrank von einem autorisierten Elektriker durchgeführt werden muss.
Das Modul eignet sich besonders für die Installation zusammen mit einem 230/24 V Sicherheitstransformator,
z.B. Typ 66-99-403, der in den Schaltschrank vor dem Schutzrelais eingebaut werden kann. Wird der
Transformator verwendet, bleibt der Stromverbrauch des gesamten Zählers einschl. den 230/24 V Transformator
unter 1,7 W. Sollte die Netzversorgung unterbrochen werden, sorgt diese SMPS dafür, dass der Zähler wenige
extra Sekunden weiter zählt.
82 Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
MULTICAL® 602 9.5 Versorgungsmodul 230 VAC
Dieses PCB-Modul ist von der Netzspannung galvanisch getrennt und eignet sich für eine direkte 230 V
Netzinstallation. Das Modul hat einen 2-Kammer Sicherheitstransformator, der die Ansprüche an Doppelisolation
(Trenntrafo) erfüllt, wenn der Rechenwerksoberteil montiert ist. Der Stromverbrauch ist niedriger als 1,5 VA/0,7W.
Nationale Vorschriften für die elektrische Installation müssen eingehalten werden. Das 230 VAC-Modul darf vom
Personal des Energieunternehmens angeschlossen/entfernt werden, während die feste 230 V-Installation am
Schaltschrank von einem autorisierten Elektriker durchgeführt werden muss. Sollte die Netzversorgung
unterbrochen werden, sorgt diese SMPS dafür, dass der Zähler wenige Minuten weiter zählt.
9.6 Versorgungsmodul 24 VAC
Dieses PCB-Modul ist von der 24 VAC Netzspannung galvanisch getrennt. Es eignet sich für
Industrieinstallationen mit einer gemeinsamen 24 VAC Versorgung und für Einzelinstallationen, die von einem
separaten 230/24 V Sicherheitstransformer im Schaltschrank versorgt werden. Das Modul hat einen 2-Kammer
Sicherheits-transformator, der die Ansprüche an Doppelisolation (Trenntrafo) erfüllt, wenn der
Rechenwerksoberteil montiert ist. Der Stromverbrauch ist niedriger als 1,5 VA/0,7 W.
Nationale Vorschriften für die elektrische Installation müssen eingehalten werden. Das 24 VAC-Modul darf vom
Personal des Energieunternehmens angeschlossen/entfernt werden, während die feste 230/24 V-Installation am
Schaltschrank von einem autorisierten Elektriker durchgeführt werden muss.
Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
83 MULTICAL® 602 Das Modul eignet sich besonders für die Installation zusammen mit einem 230/24 V Sicherheitstransformator,
z.B. Typ 66-99-403, der in den Schaltschrank vor dem Sicherheitsrelais eingebaut werden kann. Wird der
Transformator verwendet, bleibt der Leistungsverbrauch des gesamten Zählers inklusive dem 230/24 V
Transformator unter 2,2 W. Sollte die Netzversorgung unterbrochen werden, sorgt diese Stromversorgung dafür,
dass der Zähler wenige Minuten weiter zählt.
9.6.1
Anforderungen für den Transformator 230/24V
Trafo Typ 66-99-403 wird beim Anschluss an ein 24 VAC High-Power Versorgungsmodul empfohlen. Andere Arten
verwendet werden, es soll aber gesichert werden, dass der Trafo die richtige Ausgangsspannung hat. Dies ist der
Fall, wenn der Trafo eine Leerlaufspannung von  26 VAC und bei einer Belastung um 100 Ohm (oder 2 Stck. 47
Ohm in Serienschaltung) eine Spannung von  20 VAC hat.
Unbelastet:  26 VAC
Belastet:
 20 VAC
Bild 11
84 Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
MULTICAL® 602 9.7
Umtausch der Versorgungseinheit
Bei Bedarf kann die Versorgung von MULTICAL® 602 von der Netzversorgung auf Batterie oder umgekehrt
umgestellt werden. Netzversorgte Zähler können auf Batterieversorgung umgestellt werden. Dies ist
beispielsweise auf Baustellen von Vorteil, auf denen die Netzversorgung schwankt oder teilweise sogar
unterbrochen sein kann.
Bei früheren Versionen von MULTICAL® 602 (vor dem 2014.04.01) werden Schraubklemmen für den Anschluss
der Versorgungseinheit verwendet. Beim Ersatz der Versorgungseinheit von früheren Versionen muss der Stecker
abgeschnitten und die Kabelisolation entfernt werden, bevor die Leitungen in den Schraubklemmen
angeschlossen werden.
Der Wechsel von Batterie- auf Netzversorgung erfordert keine Umprogrammierung, da MULTICAL® 602 nicht über
einen Info-Code für schwache Batterien verfügt.
MULTICAL® 602 mit den folgenden Bodenmodulen dürfen jedoch nicht von der Netz- auf die Batterieversorgung
geändert werden:
MULTICAL 602
Typ 602-
Bodenmodul
FunkRouter + Impulseingänge
Prog. Datenlogger+ RTC 4…20 mA Eingänge+ Impulseingänge
0/4…20 mA Ausgänge
LonWorks + Impulseingänge
ZigBee 2,4 GHz int. Ant. + Impulseingänge
Metasys N2 (RS485) + Impulseingänge
SIOX Modul (Autodetect Baudrate)
BACnet MS/TP + Impulseingänge
Modbus RTU + Impulseingänge
GSM/GPRS Modul (GSM6H)
3G GSM/GPRS modul (GSM8H)
Ethernet/IP Modul (IP201)
High Power FunkRouter + Impulseingänge
21
22
23
24
60
62
64
66
67
80
81
82
84
Siehe Abschnitt 10.1.5 betreffend die Wahl der Versorgungstyp für Kopf- und Bodenmodule.
9.8 Netzversorgungskabel
MULTICAL 602 ist mit Netsversorgungskabel H05 VV-F für entweder 24 V oder für 230 V (l=1,5 m) lieferbar:
Versorgungskabel, Typ 5000-286 (2 x 0,75 mm²), max. 6 A Sicherung
„H05 VV-F“ ist die Bezeichnung für einen starken PVC-Kabel für Temperaturen von max. 70 °C. Das Versorgungskabel muss daher in ausreichendem Abstand zu heißen Rohren usw. geführt werden.
Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
85 MULTICAL® 602 9.9 Datenbackup bei Stromausfall
MULTICAL 602 ist um ein Frühwarnsystem mit dazu gehöriger Software ergänzt worden, das bei Stromausfall
eine Sicherheitskopie von allen Hauptregistern machen wird. In der Tat funktioniert es wie ein
Stundendatenbackup, aber auch bei Stromausfall. Es wird hierdurch gesichert, dass der Zähler immer mit
denselben Displaywerten wie vor dem Stromausfall startet.
Dies gilt sowohl 24V als 230V Stromausfällen, und auch wenn der MULTICAL® 602 Rechenwerksoberteil vom
Bodenstück entfernt worden ist sowie bei Batterieausfall.
Die Batterie ist so ausgelegt, dass sie durch ihre volle Lebensdauer eine konstante Spannung von 3,6 VDC ±0,1 V
hält. Kurz bevor die Energie der Batterie völlig verbraucht ist, fällt die Spannung. Bei 3,1 V macht der Zähler eine
Sicherheitskopie. Bei niedrigerer Spannung wird ”bAt LO” angezeigt, um zu indizieren, dass die
Batteriespannung im Zähler für die Messung zu niedrig ist. Bei 2,1 V wird InfoCode=1 im Info-Ereignis-Logger mit
Zeit und Datum protokolliert, so dass man sehen kann, wann die Energie der Batterie vollständig verbraucht ist.
9.10 Dänische Verordnung für den Anschluss von netzbetriebenen Zählern
Installation von netzversorgter Ausrüstung für die Verbrauchsregistrierung (www.sik.dk, Elektroinstallationsmitteilung Nr. 27/09, vom Februar 2009).
Das Zählen des Energieverbrauchs usw. (Elektrizität, Wärme, Gas und Wasser) des einzelnen Verbrauchers wird
überwiegend mit elektronischen Zählern und oftmals mit Ausrüstung zur Fernauslesung und Fernsteuerung von
elektrischen und nicht-elektrischen Zählern durchgeführt.
Die allgemeinen Verordnungen zur Durchführung von Installationen müssen daher erfüllt werden. Allerdings ist
die Anwendung folgender Ausnahme zulässig:

Falls Zähler oder Ausrüstung für das Fernablesen oder die Fernsteuerung doppelt isoliert sind, ist die
Ausführung eines Schutzleiters bis zum Verbindungspunkt nicht erforderlich. Dies gilt auch wenn der
Verbindungspunkt eine Steckdose ist, die in einer Dose platziert ist, die verschließbar ist und die nur mit
einem Schlüssel oder einem Werkzeug geöffnet werden kann.
Falls Zähler oder Zubehör zur Fernablesung oder zur Fernsteuerung verwendet werden, die mit einem
Sicherheitstrafo verbunden sind, der sich im Schaltergehäuse befindet, bzw. diese Geräte direkt an die
Verbraucherleitung angeschlossen sind, wird kein gesonderter Schalter oder separater Überstromauslöser, weder
im primären noch im sekundären Kreislauf, vorgeschrieben, wenn folgende Bedingungen erfüllt werden:

Der Sicherheitstrafo muss entweder gegen Kurzschluss eigengesichert sein oder abgesichert sein.

Die Leitungen im Primärkreis müssen entweder durch die Überstromsicherung der Verbraucherleitung
gegen Kurzschluss gesichert sein, oder gegen Kurzschlüsse gesichert aufbewahrt werden.

Die Leitung im sekundären Kreislauf muss einen Querschnitt von mindestens 0,5 mm² aufweisen und
einen größeren Wert aufweisen, als der momentan verwendete Transformator.
Es muss möglich sein den zweiten Kreislauf entweder mittels Isolatoren zu trennen oder es muss in der
Installationsanleitung angegeben werden, dass der sekundäre Kreislauf über die Anschlüsse des
Transformators getrennt werden kann.

Allgemeine Information
Arbeiten an Festeinbauten, inkl. Eingriffe in der Gruppenschalttafel, dürfen nur durch autorisierte Fachkräfte
durchgeführt werden.
Es ist nicht erforderlich, dass Wartungsarbeiten an Ausstattung, die von dieser Mitteilung berührt sind, sowie das
Verbinden und das Trennen von Ausrüstung außerhalb der Gruppenschalttafel, von autorisierten Installateuren
für den Kreislauf durchgeführt werden. Diese Arbeiten können auch von Personen oder Unternehmen
durchgeführt werden, die gewerblich Ausrüstung reparieren oder warten, wenn die durchführende Person die
erforderlichen Kenntnisse hat.
86 Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
MULTICAL® 602 10 Steckmodule
MULTICAL 602 kann mit Steckmodulen sowohl im Rechenwerksoberteil (Kopfmodule) als auch im
Anschlussbodenstück (Bodenmodule) ausgestattet werden. Auf diese Weise kann man den Zähler einer Reihe
verschiedener Applikationen anpassen.
Die umfassende Typprüfung des MULTICAL 602 schließt alle Steckmodule ein. Im Rahmen der Typzulassung, der
CE-Kennzeichnung und der Werksgarantie sind keine anderen als die unten angegebenen Steckmodule zugelassen.
10.1 Kopfmodule
MULTICAL 602
Typ 602-
Kopfmodul
Energieberechnung
PQ oder t-Begrenzer
Datenausgang
M-Bus
Volumen
2 Impulsausgänge für CE und CV + Scheduler
RTC + 2 Impulsausgänge für CE und CV + Prog. Datenlogger
2 Impulsausgänge CE und CV
2
3
5
7
9
A
B
C
Blockdiagramm für Kopfmodul
Die Kopfmodule werden auf dem obigen Hardware-Verbindungsplatte befestigt. Das Applikationsprogramm im
Microcontroller und der Einsteckplatz der Komponenten variieren je nach Aufgabe.
Die für MULTICAL® 601 entwickelten Module können auch in MULTICAL® 602 verwendet werden (mit Ausnahme
des Moduls 67-06, das in MC602 nicht funktioniert), aber nur mit den MULTICAL®601-Funktionen. Wird ein
Kopfmodul mit RTC in MULTICAL® 602 montiert, wird die RTC des Kopfmoduls auf der RTC des Zählers keine
Wirkung haben.
Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
87 MULTICAL® 602 10.1.1 Kopfmodule - Übersicht
Typ 67-02: Energieberechnung
Dieses Kopfmodul kalkuliert den Unterschied zwischen der
Vorlauf- und Rücklaufenergie, also den Verbrauch der in
offenen Systemen gezapften Energie.
Die Differenzenergie dE = E4-E5.
Das Modul schließt auch einen Stundendatenlogger ein.
Neben der Diffenrenzenergie dE, beinhaltet der Logger solche
Register wie Tageslogger (siehe Abschnitt 6.13 Datenlogger)
Anforderung CCC1 = CCC2
Keine Anschlussklemmen werden verwendet.
Typ 67-03: PQ-Begrenzer
Das Modul hat zwei Impulsausgänge, die zur UP/DOWNRegelung des niedertourigen Drei-Punkt-Motorventils durch
ein externes Halbleiterrelais, Typ S75-90-006, und einen
230/24 V Transformator, Typ 66-99-403, verwendet werden
können.
Die Leistungs- und Durchflussgrenzen werden mit dem
METERTOOL-Programm in MULTICAL 602 eingegeben.
Siehe im Übrigen Anleitung: 5512-498
Das Modul verfügt auch über einen Stundendatenlogger.
Typ 67-05: Datenausgang
Das Modul verfügt über einen galvanisch getrennten
Datenport mit KMP-Protokoll. Der Datenausgangsport bietet
eine Anschlussmöglichkeit für externe Kommunikationseinheiten oder Leitungen für die Übertragung von Daten, die
nicht über die optische Schnittstelle auf der Vorderseite des
Zählers ausgelesen werden können.
62: DATA (braun) – 63: REQ (weiss) – 64: GND (grün).
Verwenden Sie Datenkabel Typ 66-99-106 mit einem 9poligen Sub-D-Stecker oder Typ 66-99-098 mit einem USBStecker.
Das Modul verfügt auch über einen Stundendatenlogger.
Es können nur aktuelle und akkumulierte Daten ausgelesen
werden. Die Datalogger für Stunden/Tage/Monate/Jahre sind
nicht mittels Dateninterface am Kopfmodul 67-05 auslesbar.
Typ 67-07: M-Bus
M-Bus kann in Stern-, Ring und Bustopologie angeschlossen
werden. Abhängig von M-Bus Master und Kabellänge/Querschnitt, können bis zu 250 Zähler mit Primäradressen und
sogar mehr mit Sekundäradressen angeschlossen werden.
Kabelwiderstand im Netzwerk:  29 Ohm
Kabelkapazität im Netzwerk:  180 nF
Anschlusspolarität der Klemmen 24-25 ist gleichgültig.
Das Modul nur in netzversorgten Zählern verwenden.
Falls der Auftrag nichts Anderes vorgibt, besteht die Primäradresse aus den drei letzten Ziffern der Seriennummer. Sie
kann mit dem PC-Programm METERTOOL geändert werden.
Korrekte Funktion in MC602 erfordert mindestens Programmversion D1, die im März 2011 freigegeben wurde.
88 Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
MULTICAL® 602 Typ 67-09: Volumenberechnung
Dieses Kopfmodul berechnet den Unterschied zwischen dem
Vorlauf- und Rücklaufvolumen, also den Verbrauch des in
offenen Systemen gezapften Volumens.
Differenzvolumen dV=V1-V2.
Das Modul schließt auch einen Stundendatenlogger ein.
Neben dem Differenzvolumen hat der Logger solche Register
wie Tagesdatenlogger (siehe Abschnitt 6.13 Datenlogger).
Voraussetzung ist CCC1=CCC2 und ein geeigneter DDD-Code.
Keine Anschlussklemmen werden verwendet.
Typ 67-0A: 2 Impulsausgänge für CE und CV + Scheduler
Siehe Applikation Nr. 10 auf Seite 35, Warmwasser
Das Kopfmodul hat die gleichen Funktionen wie das Kopfmodul 602-0C. Darüber hinaus kann das Modul eine Kaltwassertemperatur in Übereinstimmung mit einem programmierten Scheduler simulieren, wobei T2, T3 oder T4 mit bis zu
12 individuellen Daten/Temperaturen pro Jahr programmiert
werden können.
Siehe Abschn. 10.1.2 betr. die Funktion der Impulsausgänge.
Typ 67-0B: RTC + 2 Impulsausgänge für CE und CV + Prog.
Datenlogger
Die RTC- und Impulsausgangsfunktionen dieses Kopfmoduls
sind mit den Funktionen des unten beschriebenen
Kopfmoduls 602-0C identisch; nur wird der Typ 67-0B mit
Opto FET Ausgang für AC/DC Impulse geliefert. Für die
Spezifikationen der Impulsausgänge CE und CV, siehe
Abschnitt 2.2 Elektrische Daten.
Das Kopfmodul ist für drahtlose Netzwerke von Kamstrup vorbereitet und kann zusammen mit einem High Power
FunkRouter-Modul 6020084 Teil eines solchen Netzwerks
sein, wobei die ausgelesenen Daten mittels der
Netzwerkeinheit RF Concen-trator zu einer Systemsoftware
übertragen werden. Die Funktion ”prog. data logger” wird für
den individuellen Zähler, wo er installiert wird bei
Verwendung des Seriennummers konfiguriert. Wenn das
Modul entfernt und in einen anderen Zähler installiert wird,
wird die Konfiguration auf Standardwerte zurückgestellt.
Loggingintervall: 60 Minuten.
Siehe Abschn. 10.1.2 betr. die Funktion der Impulsausgänge.
Siehe Abschn. 6.13 Datenlogger.
Typ 602-0C: 2 Impulsausgänge für CE und CV
Dieses Kopfmodul hat zwei konfigurierbare Impulsausgänge,
die für Volumen- und Energieimpulse von Wärmezählern,
Kältezählern und kombinierten Wärme-/Kältezählern geeignet
sind.
Die Impulsauflösung entspricht der Displayauflösung (im CCCCode festgelegt). Z. B. CCC=119 (qp 1,5): 1 Imp/kWh und 1
Imp/0,01 m3.
Die Impulsausgänge sind optoisoliert und können mit 30 VDC
und 10 mA belastet werden.
Normalerweise ist Energie (CE) an den Klemmen 16-17 und
Volumen (CV) an den Klemmen 18-19 angeschlossen. Andere
Kombinationen können aber mit dem METERTOOL-Programm,
das auch zur Auswahl von der Impulsbreite 32 oder 100 ms
verwendet wird, ausgewählt werden.
Siehe Abschn. 10.1.2 betr. die Funktion der Impulsausgänge.
Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
89 MULTICAL® 602 10.1.2 Kopfmodule 67-0A, 67-0B und 602-0C Impulsausgänge
Diese Kopfmodule verfügen über zwei konfigurierbare Impulsausgänge, die u.a. für kombinierte Wärme-/Kälteapplikationen gut geeignet sind:
Zählerfunktion
Wärmezähler
Volumenzähler
Kältezähler
Wärme-/Kältezähler
Ausgang C (16-17)
CE+ Wärmeenergie
CV+ Volumen
CE- Kälteenergie
CE+ Wärmeenergie
(E1)
(V1)
(E3)
(E1)
Ausgang D (18-19)
CV+ Volumen
CV+ Volumen
CV+ Volumen
CE- Kälteenergie
Impulsdauer
(V1)
(V1)
(V1)
(E3)
32 mSek.
oder
100 mSek.
Die Impulsauflösung entspricht der Auflösung der Anzeige (im CCC-Code festgelegt). Z.B. CCC=119: 1 Imp/kWh
und 1 Imp/0,01 m3.
Die Konfigurationsdaten befinden sich im Modul und bleiben beim auswechseln erhalten. CV- (TA3) wird nur
zusammen mit Tarif EE=20 verwendet.
10.1.3 Einsetzen und Entfernen des Kopfmoduls
Entfernen des Kopfmoduls: In der Mitte der Kunststoffabdeckung (linke Seite) nach unten drücken und
gleichzeitig das Kopfmodul nach links schieben.
Bild 12
90 Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
MULTICAL® 602 10.1.4 Versorgungmöglichkeiten für Kopf- und Bodemodule
67-05
Daten
67-0A
2 Impulsausg.
+Scheduler
67-0B
RTC + 2
Impulsausg.
+Prog. Datenlog
602-0C
2 Impulsausgänge
(CE/CV)
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Batterie
oder Netz
Batterie
oder Netz
Batterie
oder Netz
Batterie
oder Netz
Batterie
oder Netz
Batterie
oder Netz
Batterie
oder Netz
Batterie
oder Netz
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Batterie
oder Netz
Batterie
oder Netz
Batterie
oder Netz
Batterie
oder Netz
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Batterie
oder Netz
Batterie
oder Netz
Batterie
oder Netz
Batterie
oder Netz
Batterie
oder Netz
Batterie
oder Netz
Batterie
oder Netz
Batterie
oder Netz
Batterie
oder Netz
Batterie
oder Netz
Batterie
oder Netz
Batterie
oder Netz
Batterie
oder Netz
Batterie
oder Netz
Batterie
oder Netz
Batterie
oder Netz
Batterie
oder Netz
Nur Netzversorgung
Batterie
oder Netz
Batterie
oder Netz
Batterie
oder Netz
Batterie
oder Netz
Batterie
oder Netz
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Batterie
oder Netz
Nur Netzversorgung
Batterie
oder Netz
Nur Netzversorgung
Batterie
oder Netz
Nur Netzversorgung
Batterie
oder Netz
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Kun netforsyning
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur Netzversorgung
602-00-80
GSM/GPRS
Nur HP Netzversorgung
Nur HP Netzversorgung
Nur Netzversorgung
Nur HP Netzversorgung
Nur HP Netzversorgung
Nur HP Netzversorgung
602-00-81
3G GSM/GPRS modul
(GSM8H)
Nur HP Netzversorgung
Nur HP Netzversorgung
Nur HP Netzversorgung
Nur HP Netzversorgung
Nur HP Netzversorgung
Nur HP Netzversorgung
602-00-82
Ethernet/IP (IP201)
Nur HP Netzversorgung
Nur HP Netzversorgung
Nur HP Netzversorgung
Nur HP Netzversorgung
Nur HP Netzversorgung
Nur HP Netzversorgung
602-00-84
High Power FunkRouter
+Impulseingang
Nur HP Netzversorgung
Nur HP Netzversorgung
Nur HP Netzversorgung
Nur HP Netzversorgung
Nur HP Netzversorgung
Nur HP Netzversorgung
Kopf 
Boden 
67-00-10
Daten+ Impulseingang
67-00-20/27/28/29
M-Bus+ Impulseingang
67-00-21
FunkRouter
+Impulseingang
67-00-22
4-20 Eingang
67-00-23
0/4-20 Ausgang
67-00-24
LonWorks
+Impulseingang
67-00-25
RF+ Impulseingang
67-00-26
RF+ Impulseingang
67-00-30
wM-Bus +Impulseingang
67-00-31
wM-Bus, EU, 868 MHz
602-00-35
wM-Bus Alt.Reg.
+Impulseingang
67-00-38
wM-Bus, Fixed Network
67-00-60
ZigBee+ Impulseingang
67-00-62
Metasys N2+
Impulseingang
602-00-64
SIOX
6700-66
BACnet MS/TP +
Impulseingänge
6700-67
Modbus RTU +
Impulseingänge
67-02
E
67-09
V
67-03
PQ
67-07
M-Bus
Batterie
oder Netz
Batterie
oder Netz
Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
91 MULTICAL® 602 10.1.5 Modulübersicht für Kopfmodul 67-05 mit extern Kommunikationseinheit
Kopf 
Ext. Box 
67-05
Daten
67-00-10
67-00-20/27/28/29
67-00-21
67-00-22
67-00-23
N/A
N/A
N/A
N/A
N/A
67-00-24
LonWorks + Impulseingänge
Nur Netzversorgung
67-00-25
67-00-26
67-00-30
67-00-31
602-00-35
67-00-38
67-00-60
67-00-62
602-00-64
6700-66
6700-67
602-00-80
602-00-81
602-00-82
602-00-84
Kommentare/Einschränkungen zum Einsatz
Der Modultyp der externen Kommunikationseinheit erscheint nicht auf dem Display von MC602.
Es können nur kumulierte und Istdaten abgelesen werden. Durch den Datenport des 602-05
Kopfmoduls können keine Stun-den-/Tages-/Monats-/Jahreslogger ausgelesen werden.
LonWorks benötigt immer Netzver-sorgung.
N/A
N/A
N/A
N/A
N/A
N/A
N/A
N/A
N/A
N/A
N/A
N/A
N/A
N/A
N/A
NB: Die Impulseingänge VA und VB (Klemme 65-66-67-68) sind nicht angeschlossen, wenn das Modul in der
externen Kommunikationseinheit installiert ist.
92 Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
MULTICAL® 602 10.2 Bodenmodule
Die Bodenmodule für MULTICAL 602 können in vier Gruppen eingeteilt werden:
602-00-8X
Module, die speziell für MULTICAL 602 und die Anwendung zusammen mit einem 230 VAC oder 24 VAC
High- Power SMPS Modul entwickelt wurden.
67/602-00-6X,
Module, die speziell für MULTICAL 602 und KMP-Protokoll entwickelt wurden.
67/602-00-3X
67-00-2X
Module, die speziell für MULTICAL 602 und KMP-Protokoll entwickelt wurden.
67-00-1X
Module mit einfachen Funktionen und ohne einen Mikroprozessor.
MULTICAL 602
Typ 602-
Bodenmodul
Kein Modul
Daten + Impulseingänge
M-Bus + Impulseingänge
FunkRouter + Impulseingänge
Prog. Datenlogger + RTC + 4…20 mA Eingänge + Impulseingänge
0/4…20 mA Ausgänge
LonWorks + Impulseingänge
Funk + Impulseingänge (integrierte Antenne) 434 oder 444 MHz
Funk + Impulseingänge (Anschluss für Zusatzantenne) 434 oder 444 MHz
M-Bus Modul mit alternativen Registern + Impulseingänge
M-Bus Modul mit mittlerem Datenpaket + Impulseingänge
M-Bus Modul mit MC-III Datenpaket + Impulseingänge
Wireless M-Bus, EU, 868 MHz, Mode C1 (Inkl. Key)
Wireless M-Bus, EU, 868 MHz, Mode T1 OMS (Inkl. Key)
Wireless M-Bus Mode C1 Alt.reg. + Impulseingänge
Wireless M-Bus, C1, Fixed Network, (inkl. Key)
ZigBee 2,4 GHz integrierte Antenne + Impulseingänge
Metasys N2 (RS485) + Impulseingänge
SIOX Modul (Autodetect Baudrate)
BACnet MS/TP + Impulseingänge
Modbus RTU + Impulseingänge
00
10
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
35
38
60
62
64
66
67
GSM/GPRS Modul (GSM6H)
3G GSM/GPRS modul (GSM8H)
Ethernet/IP Modul (IP201)
High Power RadioRouter + Impulseingänge
80
81
82
84
Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
Erfordern
High- Power
Versorgungsmodule
93 MULTICAL® 602 10.2.1 Daten + Impulseingänge (67-00-10) (PCB 5550-369)
Das Modul verfügt über einen galvanisch getrennten Dateneingang mit KMP-Protokoll. Der Datenausgangsport
bietet eine Anschlussmöglichkeit für externe Kommunikationseinheiten oder für Leitungen für die Übertragung
von Daten, die nicht über die optische Schnittstelle auf der Vorderseite des Zählers ausgelesen werden können.
Für die Funktion der Impulseingänge siehe Abschnitt 7.3 Impulseingänge VA und VB.
Das Modul ist mit einem Datenanschluss versehen, der z.B. für einen externen Auslesestecker, der für das
Kamstrup Handterminal bzw. für eine Anschlussleitung für einen PC vorgesehen ist, verwendet werden kann.
Der Datenanschluss ist galvanisch mit Optokopplern isoliert, was dazu führt, dass Datenkabel, Typ 66-99-105
oder 66-99-106, verwendet werden muss, um das Signal ans für PC und Kamstrup Handterminal geeignete
RS232-Niveau anzupassen.
Siehe Abschnitt 11. Datenkommunikation für Informationen über Zeichenfolgen und Protokolle. Falls der
Computer nicht über einen COM-Port verfügt, kann auch ein Datenkabel mit USB, Typ 66-99-098, verwendet
werden.
94 Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
MULTICAL® 602 10.2.2 M-Bus + Impulseingänge (67-00-20) (PCB 5550-831)
Das M-Bus-Modul wird über das M-Bus-Netz versorgt und ist unabhängig von der Versorgung des Zählers. Der MBus und die Energiezähler kommunizieren in beide Richtungen über Optokoppler, so dass der M-Bus und der
Zähler galvanisch getrennt sind. Das Modul unterstützt die primäre, sekundäre und erweiterte sekundäre
Adresse.
Das M-Bus-Modul hat zwei zusätzliche Eingänge. Für die Funktion der Impulseingänge siehe Abschnitt 7.3
Impulseingänge VA und VB.
Um die korrekte Funktion in einem MC® 602 zu erzielen, wird mindestens Programmversion H1, die im März 2011
freigegeben wurde, erfordert.
10.2.3 FunkRouter + Impulseingänge (67-00-21) (PCB 5550-805)
Das Funkmodul ist zur drahtlosen Kommunikation über gebührenfreie Funkfrequenzen sowie auch für nichtgebührenfreie Frequenzen lieferbar. Das Modul wird mit integrierter Antenne sowie Anschluss für Zusatzantenne
geliefert.
Das Funkmodul ist als Teil eines Kamstrup Funknetzwerkes konzipiert, in dem die Daten automatisch über die
Netzwerkkomponente/Netzwerkeinheit RF Concentrator in die Systemsoftware übermittelt werden.
Das Funkmodul hat zwei zusätzliche Eingänge. Für die Funktion der Impulseingänge siehe Abschnitt 7.3
Impulseingänge VA und VB.
Das FunkRouter Modul (67-00-21) erfordert Netzversorgung.
10.2.4 Prog. Datenlogger + RTC + 4…20 mA Eingänge + Impulseingänge (67-00-22) (PCB 5550-925)
Das Modul wird immer mit Anschlussmöglichkeiten für 2 Drucktransmitter an den Terminals 57, 58 und 59
ausgeliefert und kann auf die Stromauslesung oder auf Druckbereiche von 6, 10 oder 16 Bar eingestellt werden.
Das Modul ist für die Fernauslesung vorbereitet, wobei die Daten vom Zähler/Modul mittels eines an den
Klemmen 62, 63 und 64 angeschlossenen externen GSM/GPRS-Modems an die Systemsoftware übertragen
werden. Die Funktion ”prog. data logger” wird für den individuellen Zähler, wo er installiert wird bei Verwendung
des Seriennummers konfiguriert. Wenn das Modul entfernt und in einen anderen Zähler installiert wird, wird die
Konfiguration auf Standardwerte zurückgestellt.
Das Modul verfügt außerdem über 2 zusätzliche Impulseingänge, siehe Abschnitt 7.3: Impulseingänge VA und
VB bzgl. der Funktion. Das Modul muss immer mit einer Spannung von 24 V AC versorgt werden.
Anforderungen an Druckgeber: 4…20 mA, 2-Leiter, Loop-Betrieb, Loop-Spannung max. 16 VDC
(z.B. Typ CTL von Baumer A/S).
Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
95 MULTICAL® 602 10.2.5 0/4…20 mA Ausgänge (67-00-23) (PCB 5550-1005)
Das Modul verfügt über zwei aktive analoge Ausgänge, die beide auf 0…20 mA oder 4…20 mA konfiguriert werden
können. Weiterhin können die Ausgänge auf einen gewünschten Messwert (Leistung, Durchfluss oder
Temperatur) sowie auf eine gewünschte Skalierung konfiguriert werden. Alle Werte der zwei analogen Ausgänge
werden alle 10 Sekunden aktualisiert. Die gesamte Ansprechzeit kann aber, einschl. der Ansprechzeit des
Durchflusssensors, des Rechenwerks und des Digital-Analog-Umsetzers, 30-40 Sekunden betragen. Diese
Ansprechzeit muss in Betracht genommen werden, wenn die analogen Ausgänge für andere Zwecke als die
Fernanzeige verwendet werden. Das Modul muss in einem MULTICAL® 602 montiert werden. Es kann nicht
separat, zusammen mit dem Durch-flusssensor verwendet werden.
Die Konfiguration wird mittels dem ”Bottom Module“-Menü im METERTOOL vorgenommen.
Das Modul muss mit 24 VAC versorgt werden.
10.2.6 LonWorks + Impulseingänge (67-00-24) (PCB 5550-1128)
Das LON-Modul wird zur Datenübertragung von MULTICAL® 602 verwendet, entweder für Datenauslesungs- oder
für Regelzwecke über den LON-Bus, der für u.a. Klimasteuerung und Gebäudeautomatisierung ideal ist. Da die
Datenkommunikationen bei hoher Geschwindigkeit vor sich geht, ist es möglich, viele Applikationen an einem
LON-Netzwerk anzuschliessen.
Die Verkabelung zwischen dem LON-Modul und den übrigen LON-Knoten wird mit verdrilltem Standardkabel mit
einer länge von bis zu 2700 m bei Bustopologie oder 500 m bei freier Topologie ausgeführt.
Das Modul erfordert, dass MULTICAL® 602 extern versorgt wird (24-VAC /230-VAC), die batterieversorgung von
MULTICAL® 602 ist nicht möglich. Siehe Abschnitt 7.3 in bezug auf die Funktion der Impulseingänge VA und VB.
Für die Netzwerkvariabelliste (SNVT) sowie weitere Auskünfte über das LonWorks Modul verweisen wir auf
Datenblatt 5810-1144, GB-Ausgabe 5810-1043 und DE-Ausgabe 5810-1044. Betreffend die Installation
verweisen wir auf die Installationsanleitung 5512-1101 (DK) oder 5512-1105 (GB)
Da das Modul spannungslos ist, wenn das Rechenwerk nicht montiert ist, ist es nicht möglich, die Neuron-ID bei
der Aktivierung des Knopfes auf dem Modul zu senden.
Die Neuron-ID wird beim gleichzeitigen Aktivieren der beiden MULTICAL® 602 Frontplattentasten gesandt. Wenn
”Call” angezeigt wird, ist die Neuron-ID gesandt worden.
96 Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
MULTICAL® 602 10.2.7 Funk + Impulseingänge (67-00-25/26) (PCB 5550-608/640)
Das Funkmodul wird standardmäßig zur drahtlosen Kommunikation über gebührenfreie Funkfrequenzen geliefert.
Es kann aber auch für andere, nicht-gebührenfreie Frequenzen geliefert werden.
Das Funkmodul ist als Teil des Kamstrup Funknetzwerkes konzipiert, in dem die ausgelesenen Daten automatisch
über die Netzwerkkomponenten RF Router und RF Concentrator in die Systemsoftware übertragen werden.
Das Funkmodul hat zwei zusätzliche Eingänge. Für die Funktion der Impulseingänge siehe Abschnitt 7.3 Impulseingänge VA und VB.
67-00-25: Integrierte Antenne
67-00-26: Zusatzantenne
10.2.8 M-Bus mit alternativen Registern + Impulseingängen (67-00-27) (PCB 5550-997)
Das M-Bus-Modul wird über das M-Bus-Netz versorgt und ist unabhängig von der Versorgung des Zählers. Der MBus und die Energiezähler kommunizieren in beide Richtungen über Optokoppler, so dass der M-Bus und der
Zähler galvanisch getrennt sind. Das Modul unterstützt die primäre, sekundäre und erweiterte sekundäre
Adresse.
Das M-Bus-Modul hat zwei zusätzliche Eingänge. Für die Funktion der Impulseingänge siehe Abschnitt 7.3
Impulseingänge VA und VB.
Um die korrekte Funktion in einem MC® 602 zu erzielen, wird mindestens Programmversion F1, die im April 2011
freigegeben wurde, erfordert.
10.2.9 M-Bus Modul mit mittlerem Datenpaket + Impulseingängen (67-00-28) (PCB 5550-1104)
Ein neues M-Bus Bodenmodul ist für MULTICAL® 602 entwickelt worden. Das Modul kann nur in MULTICAL® 602
verwendet werden.
Der “Fehlerstundenzähler” ist dem M-Bus Telegramm hinzugefügt worden, und folgende Register sind entfernt
worden: TA2, TA3 von aktuellen und Stichtagsdaten sowie E8, E9, TL2 und TL3 von den herstellerspezifischen
Daten.
Um die korrekte Funktion in einem MC® 602 zu erzielen, wird mindestens Programmversion D1, die im April 2011
freigegeben wurde, erfordert.
Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
97 MULTICAL® 602 10.2.10 M-Bus Modul mit MC-III Datenpaket + Impulseingängen (67-00-29) (PCB 5550-1125)
Das M-Bus Modul 670029 verfügt über dasselbe Datenpaket wie das M-Bus Modul 6604 für MC III/66-C und
Modul 660S für MCC/MC 401.
Z.B. kann das Modul zusammen mit dem alten M-Bus Master mit Display, alten Reglern und alten Auslesesystemen, die die neueren M-Bus Module nicht unterstützen, verwendet werden.
Um die korrekte Funktion in einem MC® 602 zu erzielen, wird mindestens Programmversion E1, die im juni 2011
freigegeben wurde, erforderlich.
10.2.11 Wireless M-Bus + 2 Impulseingänge (67-00-30, 602-00-35) (PCB 5550-1097/1200)
Das Funkmodul ist für die Anwendung in den handbedienten Wireless M-Bus Reader Systemen von Kamstrup A/S
über gebührenfreie Funkfrequenz (868 MHz) vorgesehen.
Das Modul erfüllt die C-Mode Spezifikationen von prEN13757-4 und kann somit in andere Systeme, die die
Wireless M-Bus C-Mode Kommunikation verwenden, eingesetzt werden.
Das Funkmodul wird mit integrierter Antenne und Anschluss für Zusatzantenne sowie 2 Impulseingängen (VA +
VB) geliefert.
Für die Funktion der Impulseingänge siehe Abschnitt 7.3 Impulseingänge VA und VB.
Der Wireless M-Bus Funksender ist vom Werk aus ausgeschaltet. Er schaltet automatisch ein, wenn ein Liter
Wasser durch den Zähler gelaufen ist. Der Funksender kann ebenfalls durch einen Zwangsanruf am Zähler
eingeschaltet werden. (Die beiden Fronttasten ca. 5 Sek. drücken, bis CALL angezeigt wird)
10.2.12 W ireless M-Bus (Type: 67-00-31) (PCB – 5550-1386)
Das Wireless M-Bus-Modul ist dafür konzipiert, ohne weitere Konfiguration einen integrierten Teil einer "Open
Metering System" (OMS)-Lösung zu sein, und es operiert im gebührenfreien Frequenzband im 868 MHz-Bereich.
Das Kommunikationsprotokoll ist T-Modus gemäß der OMS-Spezifikationen: Volumen 2: Primäre Kommunikation
Version 4.0.2, und das Modul verwendet Einwegkommunikation, wo die Daten nach der Installation alle 15
Minuten automatisch vom Zähler gesendet werden.
Das T1 OMS-Modul unterstützt die individuelle Verschlüsselung und wird mit interner Antenne sowie MCXAnschluss für Zusatzantenne geliefert.
Bild siehe oben Abschnitt 10.2.11.
98 Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
MULTICAL® 602 10.2.13 Wireless M-Bus (67-00-38) (PCB 5550-1356 )
Das Wireless M-Bus Modul erfüllt das T-Mode Protokoll des EN13757-4 Stardards und operiert im lizenzfreien
Frequenzband im 868 MHz Bereich.
Das Wireless M-Bus Modul 402-0-37 enthält einen gemeinsamen Chiffrierschlüssel, um die Daten vom Zähler
sicherzustellen.
Das Wireless M-Bus Modul wird mit interner Antenne geliefert. 10.2.14 ZigBee + 2 Impulseingänge (67-00-60) (PCB 5550-992)
Das ZigBee Modul wird direkt im Zähler montiert und wird über die Stromversorgung des Zählers versorgt. Das
Modul operiert im 2,4 GHz Frequenzband und ist ZigBee Smart Energy zertifiziert. Die Zertifizierung sichert, dass
der Zähler in ein ZigBee Netzwerk eingesetz werden kann, in dem z.B. Zähler von verschiedenen Zählerlieferanten
auszulesen sind.
Um eine Kompaktlösung anzubieten, verwendet das Modul eine integrierte Antenne.
Für die Funktion der Impulseingänge siehe Abschnitt 7.3 Impulseingänge VA und VB.
10.2.15 Metasys N2 (RS485) + 2 Impulseingänge (VA, VB) (67-00-62) (PCB 5550-1110)
Das N2 Modul wird in einem Johnson Controls System zur Datenübertragung von MULTICAL Wärme- und
Kältezählern an einen N2 Master verwendet. Das N2 Modul überträgt gespeicherte Energie und gespeichertes
Volumen, aktuelle Temperature, Durchfluss und Leistung von Wärme- oder Kältezählern an einen N2 Master. N2
Open von Johnson Controls ist ein verbreitetes und etabliertes Feldbusprotokoll, das innerhalb der Gebäudeautomatisierung verwendet wird. Das N2 Modul für MULTICAL sichert die Einfache Integration von den Kamstrup
Wärme- und Kältezählern an Systeme, die auf N2 Open basieren. Der Adressbereich ist 1-255 bestimmt von den
drei letzten Ziffern von der Kundennummer des Zählers.
Weitere Auskünfte über das Metasys N2 Modul gehen vom Datenblatt 5810-925, GB-Version, hervor.
Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
99 MULTICAL® 602 10.2.16 SIOX-Modul (Autodetect Baudrate) (602-00-64) (PCB 5920-193)
SIOX wird zur Datenauslesung von kleinen und mittelgroßen Gruppen von Wärmezählern durch Kabel verwendet.
Die ausgelesenen Daten werden im übergeordneten System, z.B. Mcom, Fix oder Telefrang, dargestellt. Weitere
Auskünfte über die übergeordneten Systeme sind bei den Lieferanten davon erhältlich. Ebenfalls ist ein Konfigurationswerkzeug von Telefrang lieferbar.
Der serielle 2-Leiter SIOX-Bus-Anschluss ist vom Zähler optoisoliert und wird ohne Berücksichtigung der Polarität
verbunden (d.h. die Polarität ist gleichgültig). Das Modul wird über den SIOX-Bus versorgt. Die Kommunikationsgeschwindigkeit liegt zwischen 300 und 19.200 Baud. Das Modul verwendet automatisch die höchste erreichbare
Kommunikationsgeschwindigkeit. Das Modul konvertiert die Daten von KMP-Protokoll auf SIOX-Protokoll.
10.2.17 BACnet MS/TP (B-ASC) RS485 + 2 Impulseingänge (VA, VB) (67-00-66) (PCB 5550-1240)
Das BACnet Modul wird zur Datenübertragung von MULTICAL Wärme-, Kälte- und Wasserzählern an BACnet
Systeme verwendet. Das BACnet Modul überträgt die Zählernummer (programmierbar), die Seriennummer,
gespeicherte Wärmeenergie (E1), gespeicherte Kälteenergie (E3), gespeicherten Volumenstrom,
Vorlauftemperatur, Rücklauftemperatur, Temperaturunterschied, aktuellen Durchfluss, aktuelle Leistung,
gespeicherte Werte von weiteren Zählern über Impuls InA, InB sowie Infocodes von Wärme-, Kälte- und
Wasserzählern an BACnet Systeme. BACnet ist ein verbreitetes und etabliertes Feldbusprotokoll, das innerhalb
der Gebäudeautomatisierung verwendet wird. Das BACnet Modul für MULTICAL sichert die einfache Integration
von den Kamstrup Wärme-, Kälte- und Wasserzählern an Systeme, die auf BACnet basieren. Das Modul kann als
Master oder Slave verwendet werden, abhängig von der verwendeten MAC-Adresse.
Weitere Auskünfte über das BACnet Modul gehen vom Datenblatt 5810-1055, GB-Version, hervor.
100 Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
MULTICAL® 602 10.2.18 Modbus RS485 RTU* Tochtermodul mit 2 Impulseingängen (VA, VB) (67-00-67) (PCB 5550-1277)
Das Modbus Bodenmodul für MULTICAL® sichert die einfache Integration von den Kamstrup Wärme-, Kälte- und
Wasserzählern zu einem Modbus-basierten System.
Modbus ist ein offenes, weitverbreitetes und wohlbekanntes serielles Kommunikationsprotokoll, das innerhalb
der Gebäudeautomatisierung verwendet wird..
Weitere Einzelheiten über das Modbus MS/TP Modul gehen aus Datenblatt 5810-1253, GB-Version, hervor.
*) RTU : Remote Terminal Unit
10.2.19 GSM/GPRS Modul (GSM6H) (602-00-80) (PCB 5550-1137)
Das GSM/GPRS Modul funktioniert als transparenter Kommunikationsweg zwischen der Auslesesoftware und
MULTICAL602 und wird zur Datenauslesung verwendet. Das Modul enthält eine Dual-Band GSM Zusatzantenne,
die immer verwendet werden muss. Das Modul selbst schließt eine Reihe von Lichtdioden ein, die den
Signalpegel indizieren, was während der Installation nützlich ist.
Für weitere Einzelheiten über das GSM/GPRS Modul siehe Datenblatt 5810-627. GB-Version 5810-628, DEVersion 5810-629, SE-Version 5810-630.
Betreffend die Montage verweisen wir auf Installationsanleitung DK-Version 5512-686, GB-Version 5512-687, DEVersion 5512-688.
Das GSM/GPRS Modul (602-00-80) muss zusammen mit High Power Netzversorgung verwendet werden (230
VAC: 602-00-00-3 und 24 VAC: 602-00-00-4).
10.2.20 3G GSM/GPRS Modul (GSM8H) (67-00-81) (PCB - 5550-1209)
Wie GSM6H funktioniert dieses Modul als transparenter Kommunikationsweg zwischen der Auslesesoftware und
MULTICAL 602 und wird zur Datenauslesung verwendet.
Dieses Modul unterstützt aber sowohl 2G (GSM/GPRS) als 3G (UMTS) und ist damit in Gebieten, wo es
ausschließlich 3G Deckung gibt, anwendbar.
Das Modul muss mit einer Zusatzantenne, die sowohl 900 MHz als 1800 MHz und 2100 MHz deckt, immer
verwendet werden.
Das Modul selbst ist mit einer Reihe von Lichtdioden ausgestattet, die den Signalpegel indizieren, was während
der Installation nützlich ist. Darüber hinaus wird es angezeigt, ob das Modul an einem 2G oder einem 3G Netz
angeschlossen ist.
Für weitere Einzelheiten über das 3G Modul siehe Datenblatt 58101057 DK-Ausgabe, 55101058 GB-Ausgabe,
58101059 DE-Ausgabe, 58101061 FI-Ausgabe und 58101060 SE-Ausgabe.
Betreffend die Montage verweisen wir auf Installationsanleitung 55121121 DK-Ausgabe, 55121122 GB-Ausgabe,
55121123 DE-Ausgabe, 55121124 FI-Ausgabe und 55121125 SE-Ausgabe.
Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
101 MULTICAL® 602 10.2.21 Ethernet/IP Modul (IP201) (602-00-82) (PCB 5550-844)
Das IP-Modul funktioniert als transparente Kommunikation zwischen der Auslesesoftware und MULTICAL® 602
und wird zur Datenauslesung verwendet. Das Modul unterstützt sowohl dynamische als statische Adressierung.
Dies wird entweder bei der Bestellung oder durch nachfolgende Konfiguration gewählt. Das Modul hat keine
eingebaute Sicherheit und muss deshalb immer mit einem Firewall oder NAT verwendet werden.
Für weitere Einzelheiten siehe Datenblatt DK-Version 5810-541, GB-Version 5810-542, DE-Version 5810-543, SEVersion 5810-544. Betreffend die Montage verweisen wir auf Installationsanleitung 5512-934, GB-Version 5512937, DE-Version 5512-938, SE-Version 5512-939.
Das Ethernet/IP Modul (602-00-82) muss zusammen mit High Power Netzversorgung verwendet werden (230
VAC: 602-00-00-3 und 24 VAC: 602-00-00-4).
10.2.22 High Power FunkRouter + 2 Impulseingänge (VA, VB) (602-00-84) (PCB 5550-1116)
Das High Power FunkRouter-Modul hat eingebaute Routerfunktion und ist somit auf den Einsatz in einem
Kamstrup Funknetzwerk, wo die ausgelesenen Daten automatisch über die Netzwerkeinheit RF Concentrator an
die Systemsoftware übertragen werden, optimiert.
Das Modul kann weiterhin mit den handbedienten Auslesesystemen von Kamstrup, z.B. USB Meter Reader und
MT Pro, ausgelesen werden.
Das FunkRouter-Modul wird zum Betrieb bei sowohl gebührenfreien als nicht-gebührenfreien Frequenzen, wo bis
zu 500 mW Sendestärke zulässig ist, geliefert. Das Modul ist standardmäßig mit interner Antenne, Anschluss für
Zusatzantenne und zwei extra Impulseingänge ausgestattet.
Für die Funktion der Impulseingänge siehe Abschnitt 7.3 Impulseingänge VA und VB.
Das High Power FunkRouter-Modul (602-00-84) muss zusammen mit High Power Netzversorgung verwendet
werden (230 VAC: 602-00-00-3 und 24 VAC: 602-00-00-4).
102 Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
MULTICAL® 602 10.3 Nachrüstung von Modulen
Sowohl Kopf- als auch Bodenmodule für MULTICAL 602 können separat zur Nachrüstung bestellt werden. Die
Module werden im Werk konfiguriert und sind fertig für die Installation. Jedoch erfordern einige Module eine
individuelle Konfigurierung nach der Installation, die mit METERTOOL durchgeführt werden kann
Kopfmodul
Mögliche Konfigurierung nach der Installation
Energieberechnung + Stundendatenlogger
2
N/A
PQ oder t-Begrenzer + Stundendatenlogger
3
Verstärkung, Hysterese und evtl. Durchfluss Cutoff müssen während der
Inbetriebnahme eingestellt werden. Alle Parameter und Grenzwerte können
mit METERTOOL geändert werden.
Datenausgang + Stundendatenlogger
5
N/A
M-Bus
7
Primäre und sekundäre M-Bus Adressen können mit METERTOOL oder über MBus geändert werden. Außerdem können Monatsloggerdaten statt
Jahresloggerdaten mit Hilfe von M-Bus ausgewählt werden.
Volumen + Stundendatenlogger
9
N/A
2 Impulsausgänge für CE und CV + Stundendatenlogger +
Scheduler
A
Konfiguration der Impulsausgänge
RTC + 2 Impulsausgänge für CE und CV + Prog. Datenlogger
B
Konfiguration der Impulsausgänge
2 Impulsausgänge für CE und CV
C
Konfiguration der Impulsausgänge
Daten + Impulseingänge
10
Der Impulswert von VA und VB wird m/METERTOOL geändert.
M-Bus + Impulseingänge
20
Der Impulswert von VA und VB wird m/METERTOOL geändert.
Primäre und sekundäre M-Bus Adressen können mit METERTOOL oder über MBus geändert werden. Außerdem können Monatsloggerdaten statt
Jahresloggerdaten mit Hilfe von M-Bus ausgewählt werden.
FunkRouter + Impulseingänge
21
Der Impulswert von VA und VB wird m/METERTOOL geändert.
Prog. Datenlogger + RTC + 4…20 mA Eingänge + Impulseingänge
22
0/4…20 mA Ausgänge
23
LonWorks + Impulseingänge
24
Funk + Impulseingänge (integrierte Antenne)
25
Der Impulswert von VA und VB wird m/METERTOOL geändert.
Funk + Impulseingänge (Anschluss für Zusatz- antenne)
26
Der Impulswert von VA und VB wird m/METERTOOL geändert.
M-Bus mit alternativen Registern+Impulseingängen
27
M-Bus Modul mit mittlerem Datenpaket + Impulseingängen
28
M-Bus Modul mit MC-III Datenpaket + Impulseingängen
29
Bodenmodul
Einstellung der Uhr.
Impulswert von VA und VB wird mit METERTOOL geändert.
Die Konfigdaten für das Rechenwerk werden bei Nach-rüstung mit METERTOOL
programmiert. Außerdem können alle Parameter mit METERTOOL geändert
werden.
Der Impulswert von VA und VB wird m/METERTOOL geändert. Alle anderen
Konfigurationen mit LonWorks.
Der Impulswert von VA und VB wird m/METERTOOL geändert.
Primäre und sekundäre M-Bus Adressen können mit METERTOOL oder über MBus geändert werden. Außerdem können Monatsloggerdaten statt
Jahresloggerdaten mit Hilfe von M-Bus ausgewählt werden.
Der Impulswert von VA und VB wird m/METERTOOL geändert.
Primäre und sekundäre M-Bus Adressen können mit METERTOOL oder über MBus geändert werden. Außerdem können Jahresloggerdaten statt
Monatsloggerdaten mit Hilfe von M-Bus ausgewählt werden.
Der Impulswert von VA und VB wird m/METERTOOL geändert.
Primäre und sekundäre M-Bus Adressen können mit METERTOOL oder über MBus geändert werden.
30/31/3
5/38
Der Impulswert von VA und VB wird m/METERTOOL geändert.
ZigBee 2,4 GHz int. Ant. + Impulseingänge
60
Der Impulswert von VA und VB wird m/METERTOOL geändert.
Metasys N2 (RS485 + Impulseingänge
62
Der Impulswert von VA und VB wird m/METERTOOL geändert.
SIOX-Modul (Autodetect Baudrate)
64
N/A
BACnet MS/TP + Impulseingänge
66
N/A
Modbus RTU + Impulseingänge
67
N/A
GSM/GPRS Modul (GSM6H)
80
N/A
3G GSM/GPRS modul (GSM8H)
81
N/A
Ethernet/IP Modul (IP201)
82
N/A
High Power FunkRouter + Impulseingänge
84
Der Impulswert von VA und VB wird m/METERTOOL geändert.
Wireless M-Bus + Impulseingänge
Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
103 MULTICAL® 602 11 Datenkommunikation
11.1 MULTICAL 602 Datenprotokoll
Die interne Datenkommunikation von MULTICAL 602 basiert auf dem integrierten Kamstrup Meter Protocol
(KMP), das eine schnelle und flexible Datenauslesung ermöglicht und auch für zukünftige Anforderungen die
geforderte Zuverlässigkeit bietet.
Das KMP-Protokoll ist Bestandteil aller Kamstrup-Verbrauchszähler, die 2006 oder später auf den Markt kommen.
Das Protokoll wird bei der optischen Kommunikation sowie bei der Kommunikation über die Stifte zum
Bodenmodul verwendet. Bodenmodule mit einer z.B. M-Bus-Schnittstelle verwenden intern das KMP-Protokoll
und extern das M-Bus-Protokoll.
Das KMP-Protokoll ist für eine Punkt-zu-Punkt-Kommunikation in einem Master/Slave-System (Bus-System, wenn
erforderlich) konzipiert und wird zur Datenauslesung bei Kamstrup-Wärmezählern eingesetzt.
Software- und Parameterschutz
Die Software des Zählers ist in einem ROM gespeichert und kann danach weder absichtlich noch versehentlich
geändert werden.
Die eichpflichtigen Parameter können nicht über die Datenkommunikation geändert werden, ohne das Eichsiegel
zu brechen und die „Totalprogrammiersperre“ kurzzuschließen.
Softwarekonformität
Die Kontrollsumme der Software (basierend auf CRC16) kann über die Datenkommunikation und auf der Anzeige
geprüft werden.
Integrität und Authentizität der Daten
Alle Datenparameter enthalten den Typ, die Messeinheit, den Skalierungsfaktor und die CRC16- Kontrollsumme.
Jeder Zähler hat eine individuelle Identifikationsnummer.
In der Kommunikation zwischen Master und Slave werden zwei verschiedene Formate verwendet. Entweder ein
Datenübertragungsblock oder eine Empfangsbestätigung, sog. application acknowledge.

Abfrage von Master an Slave findet immer mit einem Datenübertragungsblock statt.

Antwort von Slave an Master entweder mit einem Datenübertragungsblock oder mit einer Empfangsbestätigung.
Der Datenübertragungsblock basiert auf dem OSI-Modell, wobei die Bitübertragungsschicht, die Sicherungsschicht und die Anwendungsschicht verwendet werden.
Anzahl Bytes pro Feld
Feldbeschreibung
OSI–Schicht
1
1
1
0-?
2
1
Startbyte
Zieladresse
CID
Daten
CRC
Stopbyte
Anwendungsschicht
Sicherungsschicht
Bitübertragungsschicht
Das Protokoll basiert auf einer seriell asynchronen halbduplex Kommunikation mit dem Setup: 8 Datenbits,
keine Parität und 2 Stopbits. Die Datenbitrate beträgt 1200 oder 2400 baud. CRC16 wird sowohl bei der Abfrage
als auch bei der Antwort verwendet.
Die Daten werden Byte für Byte in einem binären Datenformat übertragen, in dem die acht Datenbits einem Byte
Daten entsprechen.
„Byte Stuffing“ wird zur Erweiterung der Datendomäne verwendet.
104 Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
MULTICAL® 602 11.1.1 MULTICAL 602 Register-Identifikationsnummern
ID
1003
60
94
63
61
62
95
96
97
110
64
65
68
69
84
85
72
73
1004
113
1002
99
86
87
88
122
89
91
92
74
75
80
123
124
125
126
127
128
129
130
138
139
140
141
142
143
144
145
146
147
149
150
66
67
98
152
153
168
1001
112
1010
114
104
1005
154
155
157
158
175
234
235
Register
DATE
E1
E2
E3
E4
E5
E6
E7
E8
E9
TA2
TA3
V1
V2
VA
VB
M1
M2
HR
INFOEVENT
CLOCK
INFO
T1
T2
T3
T4
T1-T2
P1
P2
FLOW1
FLOW2
EFFEKT1
MAX FLOW1DATE/ÅR
MAX FLOW1/ÅR
MIN FLOW1DATE/ÅR
MIN FLOW1/ÅR
MAX EFFEKT1DATE/ÅR
MAX EFFEKT1/ÅR
MIN EFFEKT1DATE/ÅR
MIN EFFEKT1/ÅR
MAX FLOW1DATE/MÅNED
MAX FLOW1/MÅNED
MIN FLOW1DATE/MÅNED
MIN FLOW1/MÅNED
MAX EFFEKT1DATE/MÅNED
MAX EFFEKT1/MÅNED
MIN EFFEKT1DATE/MÅNED
MIN EFFEKT1/MÅNED
AVR T1/ÅR
AVR T2/ÅR
AVR T1/MÅNED
AVR T2/MÅNED
TL2
TL3
XDAY
PROG NO
CONFIG NO 1
CONFIG NO 2
SERIE NO
METER NO 2
METER NO 1
METER NO VA
METER NO VB
METER TYPE
CHECK SUM 1
HIGH RES
TOPMODUL ID
BOTMODUL ID
INFOHOUR
IMPINa
IMPINb
Beschreibung
Aktuelles Datum (JJMMTT)
Energieregister 1: Wärmeenergie
Energieregister 2: Kontroellenergie
Energieregister 3: Kälteenergie
Energieregister 4: Vorlaufenergie
Energieregister 5: Rücklaufenergie
Energieregister 6: Energieinhalt in warmes Wasser
Energieregister 7: Wärmenergie Y
3
Energieregister 8: m x T1
3
Energiregister 9: m x T2
Tarifregister 2
Tarifregister 3
Volumenregister V1
Volumenregister V2
Inputregister VA
Inputregister VB
Massenregister V1
Massenregister V2
Betriebsstundenzähler
Info-Ereignis-Zähler
Aktuelle Zeit (hhmmss)
Info-Code-Register, aktuell
Aktuelle Vorlauftemperatur
Aktuelle Rücklauftemperatur
Aktuelle Temperatur T3
Aktuelle Temperatur T4
Aktuelle Temperaturdifferenz
Druck im Vorlauf
Druck im Rücklauf
Aktueller Durchfluss im Vorlauf
Aktueller Durchfluss im Rücklauf
Aktuelle Leistung, berechnet auf der Basis von V1-T1-T2
Datum für Höchstwert im aktuellen Jahr
Höchstwert im aktuellen Jahr
Datum für Mindestwert im aktuellen Jahr
Mindestwert im aktuellen Jahr
Datum für Höchstleistung im aktuellen Jahr
Höchstleistung im aktuellen Jahr
Datum für Mindestleistung im aktuellen Jahr
Mindestleistung im aktuellen Jahr
Datum für Höchstdurchfluss im aktuellen Monat
Höchstdurchfluss im aktuellen Monat
Datum für Mindestdurchfluss im aktuellen Monat
Mindestdurchfluss im aktuellen Monat
Datum für Höchstleistung im aktuellen Monat
Höchstleistung im aktuellen Monat
Datum für Mindestleistung im aktuellen Monat
Mindestleistung im aktuellen Monat
Aktueller Jahresdurchschnitt T1
Aktueller Jahresdurchschnitt T2
Aktueller Monatsdurchschnitt T1
Aktueller Monatsdurchschnitt T2
Tarifgrenze 2
Tarifgrenze 3
Stichtag (Auslesedatum)
Programmierungs-Nr. ABCCCCCC
Konfigurations-Nr. DDDEE
Konfigurations-Nr. FFGGMN
Seriennummer (eine individuelle Zähler-Identifikationsnummer)
Kundennummer (8 bedeutendsten Ziffern)
Kundennummer (8 wertniedrigsten Ziffern)
Zählernummer VA
Zählernummer VB
Softwareausgabe
Software-Kontrollsumme
Hochauflösendes Energieregister für Prüfzwecke
Identifikationsnummer für Kopfmodul
Identifikationsnummer für Bodenmodul
Fehlerstundenzähler
l/Imp. VA
l/Imp. VB
Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
105 MULTICAL® 602 11.1.2 Datenprotokoll unter NDA
Nach Unterzeichnung des Kamstrup Standard-”Non-Disclosure-Agreements” können Sie ein
Demonstrationsprogramm in C# (.net basiert) sowie eine detaillierte Protokollbeschreibung (in Englisch)
anfordern.
11.2 MULTICAL® 602 Kommunikationswege
Eine direkte Kommunikation, wie unten abgebildet, ist möglich. Durch die Zieladressen kann die Datenkommunikation zwischen den Modulen und dem Rechenwerk intern geroutet werden.
11.3 Optisches Auge
Das optische Auge kann für die Datenkommunikation über das optische Interface verwendet werden. Das
optische Auge wird, wie im Bild unten gezeigt, an die Frontseite des Rechenwerks direkt über der IR-Diode
angebracht. Bitte beachten Sie, dass das optische Auge einen sehr starken Magnet enthält, der mit der
Magnethülle geschützt werden soll, wenn er nicht verwendet wird.
Die Varianten des optischen Auges gehen aus der Zubehörsliste hervor (Siehe Abschnitt 3.2.2).
11.3.1 Stromsparendes optisches Auge
Der Kreislauf um das optische Auge herum ist um einen Magnetfühler verbessert worden, der nur einen Stromverbrauch zum optischen Auge erlaubt, wenn ein Magnet (optischer Lesekopf) am Zähler angebracht ist.
106 Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
MULTICAL® 602 12 Kalibrierung und Eichung
12.1 Hochauflösende Energieanzeige
Tritt beim Prüfen und Eichen der Bedarf einer hochauflösenden Auslesung der Energie auf, kann sie wie folgt
erreicht werden:
-
Das Rechenwerksoberteil vom Bodenstück abheben, bis die Anzeige erlischt.
-
Den Oberteil wieder auf das Bodenstück stecken und beide Drucktasten gleichzeitig so lange drücken, bis die
Anzeige wieder aktiviert ist.
-
Die Anzeige zeigt jetzt die Energie mit einer 0,1 Wh Auflösung, bis eine der Drucktasten betätigt wird.
Im Beispiel zeigt die Anzeige 345,4 Wh und entspricht der kumulierten Energie bei einer Vorlauftemperatur von
43,00 °C, Rücklauftemperatur von 40,00 °C und einem Rücklaufvolumen von 0,1 m3.
Die hochauflösende Kumulierung der Energie wird in Wh bei einer Volumenauflösung von 0,01 m³ (qp 1,5 m³/h)
angezeigt. Bei größeren Zählern muss die angezeigte Energie mit 10 oder 100 multipliziert werden.
m3
0,001
0,01
0,1
1
Wh
x 0,1
x1
x 10
x 100
Die hochauflösende Energie kann sowohl für Wärmeenergie (E1) als auch für Kälteenergie (E3) verwendet werden.
12.1.1 Datenauslesung der hochauflösenden Energie
Das Auslesen des Registers ”HighRes” ist mit dem ID = 155 möglich.
Unabhängig von der Zählergröße zeigt der ausgelesene Wert die korrekte Messeinheit und den korrekten Wert.
Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
107 MULTICAL® 602 12.2 Hochauflösendes Volumen für Test
Sollte eine hochauflösende Anzeige des Volumens (V1HighRes) während Prüfung oder Eichung von der
Genauigkeit des Zählers benötigt werden, kann sie wie folgt initialisiert werden:
-
Das Rechenwerksoberteil vom Anschlussboden abheben und warten bis die Anzeige erlischt.
-
Die Sub-Taste drücken
und den Rechenwerksoberteil wieder auf den Anschlussboden stecken. Die
Taste ca. 8 Sekunden gedrückt halten bis das Display in HighRes Mode aktiv wird.
-
Das Display bleibt in HighRes Eichmode aktiv, bis eine der Drucktasten betätigt oder der Rechenwerksoberteil
zurückgestellt wird.
Beispiel:
V1
0,001 m3
0,01 m3
0,1 m3
1 m3
V1HighRes
0,0001 L
0,001 L
0,01 L
0,1 L
Beispiel einer hochauflösenden Volumenauslesung (V1HighRes):
Im Beispiel unten ist der Startwert im Display 573,24 m3 (v1). Nach Aktivieren von HighRes Mode wechselt das
Display auf eine hohe Auflösung, und die Literanzeige erscheint. Hiernach kann ein Impulswert für die Eichung, in
diesem Fall 20,205 eingetragen werden.
00573,24 m3
(0057)3,240000 m3
3240,000 L
+ 20,205 L
3260,205 L
Bitte bemerken:
-
V1HighRes wird alle 10 Sekunden aktualisiert.
12.2.1 Datenauslesung des hochauflösenden Volumens
Das Register ”HighRes” kann mit ID = 239 datenausgelesen werden.
Bei der Datenauslesung sind die Anzeigen von Messeinheit und Messwert unangesehen der Zählergrösse korrekt.
108 Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
MULTICAL® 602 12.3 Verifikationsadapter
Bei der Prüfung und Eichung des MULTICAL 602, wo hochauflösende Energieimpulse benötigt werden, kann ein
Verifikationsadapter Typ 66-99-275, der im Bodenmodulbereich eingesetzt wird, verwendet werden.
Der Verifikationsadapter holt alle 7 Sek. serielle Daten von MULTICAL 602 und konvertiert diese
hochauflösenden Daten in hochauflösende Energieimpulse in der identischen Auflösung wie das hochauflösende
Register des Displays (siehe Abschnitt 12.1).
Der Verifikationsadapter muss über Klemme 97-98 von einer externen Stromversorgung mit 5...30 V-DC versorgt
werden. Der Stromverbrauch beträgt 5 mA.
Die hochauflösenden Energieimpulse werden als Open Collector Signal über Klemme 13-12 gesendet, während
ein interner Pull-Up Widerstand mit 10 kOhm über Klemme 13A an der externen Impulsversorgung angeschlossen
werden kann.
12.3.1 Messgerätetypen
Verifikationsadapter Typ 66-99-275 kann bei der Eichung der untenstehenden vier Varianten von MULTICAL 602
verwendet werden, wenn die korrekte Schaltungsplatte für den Anschluss verwendet wird bzw. Temperaturfühler/
Simulatoren und Durchflusssensor/Simulator korrekt angeschlossen werden.
Messgerätetyp
602-A
602-B
602-C
602-D
Anschlussplatine
5550-1293
5550-1294
5550-1293
5550-1295
Fühlertyp
Pt100, 2-Leiter
Pt500, 4-Leiter
Pt500, 2-Leiter
Pt500, 4-Leiter
Volumeneingang

ULTRAFLOW (11-9-10) oder Reed-Kontakt (11-10)
24 V Impulse (10B-11B)
Die Verifikationsplatine 5550-888 (rechts) mit Anschlussplatine 5550-1293 (links)
Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
109 MULTICAL® 602 12.3.2 Technische Daten
Spannungsversorgung (97-98):
5…30 VDC
Stromverbrauch:
Max. 5 mA
Volumensimulierung:
Max. 128 Hz für CCC=1xx (ULTRAFLOW)
Max. 1 Hz für CCC=0xx (Reed-Kontakt)
HF-Energieausgang (13-12):
Open Collector, 5…30 VDC max. 15 mA
Impulsfrequenz (13-12):
Max. 32 kHz als Burst pro Integration
Datenintervall:
Ca. 7 Sek.
Timeout bei fehlenden Daten:
Ca. 35 Sek.
12.4 Berechnung der „wahren Energie“
Bei der Prüfung und Eichung wird die Energieberechnung des Zählers mit der „wahren Energie“, die gemäß der
Formel von EN 1434-1:2007 oder OIML R75:2002 berechnet wird, verglichen.
Ein Energieberechner wie unten angezeigt kann über Kamstrup bezogen werden:
Die untenstehende Tabelle gibt die wahre Energie bei den häufigsten Eichpunkten an.
110 T1 C
T2 C
 K
42
43
53
50
70
80
160
160
175
40
40
50
40
50
60
40
20
20
2
3
3
10
20
20
120
140
155
Vorlauf
Wh/0,1 m3
Rücklauf
Wh/0,1 m3
230,11
345,02
343,62
1146,70
2272,03
2261,08
12793,12
14900,00
16270,32
230,29
345,43
344,11
1151,55
2295,86
2287,57
13988,44
16390,83
18204,78
Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
MULTICAL® 602 13 METERTOOL und LogView für MULTICAL 602
13.1 Einführung
”METERTOOL HCW” (Typennr. 6699-724) ist eine Konfigurations- und Eichsoftware zur Umkonfiguration und
Prüfung/Eichung von MULTICAL 602 sowie zur Konfiguration von anderen Kamstrup Wärme-, Kälte- und
Wasserzählern.
”LogView HCW” (Typennr. 6699-725) wird zur Auslesung der Protokolldaten sowie zum Intervall-Loggen
verwendet. Die ausgelesenen Daten können zu Analysen und Diagnostikprüfungen von Wärmeanlagen verwendet
werden. Die Daten können als Tabellen oder Grafiken dargestellt werden. Die Tabellen können direkt in ”Windows
Office Excel” exportiert werden.
13.1.1 Systemvoraussetzungen
METERTOOL/LogView erfordert mindestens Windows XP SP3, Windows 7, Home Premium SP1 oder eine neuere
Version sowie Windows Internet Explorer 5.01 oder eine neuere Version.
Mindestens:
Empfohlen:
1 GB RAM
4 GB RAM
10 GB HD frei
20 GB HD frei
Displayauflösung 1366 x 768
1920 x 1080
USB
Drucker installiert
Die Installation und Anwendung der Programme erfordert Administratorrechte zum PC. die Programme müssen
mit dem Benutzer-Login installiert werden, von dem aus sie benutzt werden sollen.
13.1.2 Interface
Die folgenden Schnittstellen sind verfügbar:
Eichausrüstung
Typ 6699-399 Eichung/Kalibrierung von 67-C (2-Leiter/Pt500) und gesamte/teilweise Neukonfiguration
Eichausrüstung
Typ 6699-398 Eichung/Kalibrierung von 67-B/D (4-Leiter/Pt500) und gesamte/
teilweise Neukonfiguration
Eichausrüstung
Typ 6699-397 Eichung/Kalibrierung von 67-A (2-Leiter/Pt100) und gesamte/teilweise Neukonfiguration
Programmierboden
Typ S7590-014 Gesamte/teilweise Neukonfiguration
Programmierboden
Typ 6699-360 Konfigurations-/Programmierungshardware für MC602/S6, zur Verwendung mit optischem Auge
Optisches-Auge-USB
Typ 6699-099 Teilweise Neukonfiguration
Optisches-Auge-COM-Port
Typ 6699-102 Teilweise Neukonfiguration
USB Dreileiter
Typ 6699-098 Teilweise Neukonfiguration über Modul
Bluetooth optisches Auge
Typ 6696-005 Teilweise Neukonfiguration
Bei Verwendung von Ausrüstung mit Kamstrup USB muss zuvor der USB-Treiber installiert werden.
13.1.3 Installation
Kontrollieren Sie, dass die Systemvoraussetzungen erfüllt sind.
Schließen Sie alle anderen offenen Programme, bevor die Installation angefangen wird.
Die METERTOOL- und/oder LogView-Software ist vom Kamstrup FTP-Server downzuloaden, folgen Sie den
Anweisungen des Programms.
Während der Installation des METERTOOL-Programms wird der USB-Treiber für das optische Lesekopf
automatisch installiert, wenn nicht schon installiert.
Nach Beendigung der Installation erscheint das Symbol ”METERTOOL HCW” im Menü ‘Alle Programme’ unter
‘Kamstrup METERTOOL’ (oder im Menü ”Start” von Windows XP) sowie als ein Link am Desktop. Doppelklicken Sie
auf Link oder Icon um das Programm zu starten.
Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
111 MULTICAL® 602 13.2 Anwendung von METERTOOL HCW für MULTICAL® 602
13.2.1 Allgemeines
Es ist wichtig, die Funktionen des Rechenwerks zu kennen, bevor Sie die Programmierung anfangen.
Das Kamstrup Softwareprodukt “METERTOOL HCW” (6699-724) wird für MULTICAL 602 verwendet.
Vor dem Ablauf des Programms ist der optische Lesekopf an den Computer anzuschließen und in der unteren
linken Ecke des Rechenwerks, wo der Lesekopf mit dem Kabel nach unten gerichtet auf den beiden
Kunststoffstiften ruht, anzubringen.
Starten Sie METERTOOL HCW und klicken Sie auf “Verbinden”.
112 Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
MULTICAL® 602 METERTOOL HCW zeigt jetzt ein Bild von MULTICAL® 602 mit Informationen über S/W-Revision usw. an.
Das Menü in der linken Seite des Schirms enthält eine Anzahl Optionen, die abhängig von Modus ist
(Basis/Erweitert).
13.2.2 Konfiguration (Basismodus/Erweiterter Modus)
Es gibt zwei Programmiermodi:”Teilweise Programmierung” und ”Totalprogrammierung”.
”Teilweise Programmierung” erlaubt nicht das Ändern der Kodierung, die für die Energiekalkulation wichtig ist,
z.B. die Typennummer und die Programmnummer.
Die ”Totalprogrammierung” erlaubt ebenfalls die Änderung der übrigen Werte. Die Programmierung ist nur dann
möglich, wenn die interne Programmiersperre geschlossen ist (Datenkabel 6699-278).
Es ist nicht möglich, die Seriennummer zu ändern, da es sich um eine einmalige Nummer handelt, die dem Zähler
während der Produktion zugeteilt wird.
”V2(CCC)”, ”T1”, ”T2” und ”Max T1 für Kälte” können unwirksam gemacht werden, je nach dem betreffenden
Zählertyp.
= Teilweise Programmierung
× = Totalprogrammierung
Was die meisten Kodierungsnummern betreffen, ist das Programm selbsterklärend (siehe den Text in den
Kombinationsfeldern), weitere Einzelheiten finden Sie in den entsprechenden Abschnitten der Technischen
Beschreibung.
Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
113 MULTICAL® 602 13.2.3 Totalprogrammierung
Um die Totalprogrammierung auszuführen, muss der Zähler über das optische Auge an einen PC, auf dem der
METERTOOL-Software läuft, angeschlossen sein. Brechen Sie die Eichplombe und kurzschließen Sie den Knopf
TOTAL PROG im Rechenwerksoberteil mit einem Kurzschlusswerkzeug (6699-278).
Zur Beachtung! Dies soll von einem akkreditierten Laboratorium gemacht werden, da die legale Eichung sowie die
Werksgarantie entfallen, wenn die Eichplombe gebrochen wird.
Der Knopf TOTAL PROG wird durch Kurzschluss der beiden Punkte auf der Platine während der Programmierung
aktiviert. Wenn die gewünschten Werte eingestellt sind, wird der Programmiermodus mit einem Reset über
METERTOOL beendet, wonach der Zähler auf Standardmodus zurückkehrt und einsatzbereit ist.
Eichplombe
der Knopf TOTAL PROG
Abb. 13
Abb. 14
13.2.4 Zeit/Datum (Basismodus/Erweiterter Modus)
In diesem Menü kann die im Zähler eingebaute Uhr ausgelesen und eingestellt werden, entweder manuell oder
indem man den Zähler auf die Zeit des PCs, auf dem METERTOOL läuft, einstellt. Wenn die Zeit eingestellt ist,
kann neue Zeit und neues Datum an den Zähler geschrieben werden.
13.2.5 Durchflusssensorkommunikation ein/aus (Erweiteter Modus)
In diesem Menü kann die digitale Kommunikation zwischen Durchflusssensor und Rechenwerk ein- und
ausgeschaltet werden - siehe unten.
13.2.6 Module (Erweiteter Modus)
Dies ist das Moduleinstellungsmenü, das zur Konfiguration der Kopf- und Bodenmodule verwendet wird.
13.2.7 Preset VA / VB (Erweiteter Modus)
Bei Verwendung der externen Impulseingänge (VA und/oder VB) können die Standardwerte hier eingegeben
werden.
13.2.8 Etikett drucken (Erweiteter Modus)
Wenn die Zählerkonfiguration ausgelesen wird, bevor Sie dieses Menü öffnet, kann das Typenetikett hier
gedruckt werden.
13.2.9 Überprüfung (Erweiteter Modus)
Dies ist das Überprüfungsmenü, in dem das Rechenwerk geeicht/kalibriert werden kann, um zu kontrollieren,
dass die Genauigkeit innerhalb der festgelegten Grenzen liegt. Siehe die Überprüfungsbeschreibung im nächsten
Abschnitt dieser Anleitung.
13.2.10 Überprfgs.einh. Geräteeinstellung (Erweiteter Modus)
In diesem Menü können die Einstellungen für die Überprüfungseinheit aus der geänderten Einheit ausgelesen
werden und in die Überprüfungseinheit programmiert werden.
13.2.11 Überprfgs.einh. Kalibrierung (Erweiteter Modus)
Wird während der Kalibrierung zum Wechsel zwischen den Temperaturreferenzpunkten verwendet.
13.2.12 Zertifikat (Erweiteter Modus)
In diesem Menü können früher gespeicherte Eichergebnisse als Zertifikat gedruckt werden.
114 Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
MULTICAL® 602 13.2.13 Zurücksetzen (Erweiteter Modus)
Dieses Menü schließt drei verschiedene Typen des Zurücksetzens ein.
1. Normales Zurücksetzen
Dieses Zurücksetzen beeinflusst keine Register. Die Datenloggerstruktur des Zählers erlaubt das Loggen in den
Intervallen: Stunde, Tag, Monat, Jahr. Weiterhin werden Info-Ereignisse und Konfigurationsereignisse
protokolliert. Außer den erwähnten Protokollen, die für die Auslesung bestimmt sind, wird ebenfalls ein BackupLog protokolliert, das bei Spannungsfehler oder beim Zurücksetzen verwendet wird. Ein "normales Zurücksetzen"
aktualisiert das Backup-Log, startet den Zähler neu und wiederherstellt die Konfigurationsparameter. Es kann
notwendig sein, ein "normales Zurücksetzen" durchzuführen, wenn die Konfigurationsparameter geändert
werden, da ein "normales Zurücksetzen" die Konfigurationsparameter wiederherstellt, und dies bedeutet, dass
die Änderungen in dem Zähler registriert werden.
2. Datenlogger-Zurücksetzen
Dieses Zurücksetzen stellt die Datenprotokolle des Zählers zurück, einschl. Jahres-, Monats, Tages- und
Stundenprotokoll sowie Infocode und Konfigurationslog.
3. Gesamtzurücksetzen
Stellt alle Register zurück, einschl. historische und legale Register.
13.2.14 Durchflusssensorkommunikation ein/aus (Erweiteter Modus)
Die ”Durchflusssensorkommunikation” wird zum Aus-/Einschalten der Datenkommunikation zwischen
MULTICAL 602 und ULTRAFLOW 14/54 verwendet. Die ”Infocoden-Einstellung” erfolgt über den optischen
Lesekopf, ohne die Eichplombe des Zählers zu brechen.
MULTICAL 602 kann in bezug auf den Empfang der Fehlermitteilungen vom Durchflusssensor, mit ULTRAFLOW
54 kommunizieren. Diese Kommunikation wird nur unterstützt, wenn MULTICAL 602 und ULTRAFLOW 54 direkt
verbunden sind (nicht über Pulse Transmitter). Wenn ein Pulse Transmitter, oder ULTRAFLOW 65, verwendet
werden, muss die Kommunikation ausgeschaltet sein - wenn nicht, wird MULTICAL 602 den Infocode für
fehlende Kommunikation zeigen.
Bei MULTICAL 602 und ULTRAFLOW 14 (Kältezähler) wird die Kommunikation aber unterstützt, wenn Pulse
Transmitter Typ 6699-618 verwendet wird.
Öffnen Sie ”Durchflusssensorkommunikation” und klicken Sie auf ”Abrufen", um die Einstellung des Zählers in
bezug auf die Kommunikation mit Durchflusssensoren auszulesen.
Wählen Sie die gewünschten Werte für Durchflusssensor 1 und Durchflusssensor 2.
Klicken Sie hiernach auf ”Schreiben” um die Änderung an den Zähler zu senden.
Der Zähler unterstützt jetzt die gewählte Einstellung.
Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
115 MULTICAL® 602 Zur Beachtung:
Wenn der Zähler hiernach konfiguriert wird, werden die Kommunikationseinstellungen auf die
Standardeinstellungen zurückgesetzt. Die Änderung der Kommunikationseinstellungen muss
deshalb wiederholt werden.
13.2.15 Einstellungen
Beim klicken des Tabs "Einstellungen" kann folgendes geändert werden:
Sprache wählen
Die Programmsprache kann auf 6 verschiedene
Sprachen geändert werden: Dänisch, Deutsch,
Englisch, Französisch, Polnisch und Russisch.
COM-Port Einstellungen
Der COM-Port kann statt der Standardeinstellung, die
automatisch gewählt wird, manuell gewählt werden.
Programm aktualisieren
In diesem Menü kann das METERTOOL-Programm
aktualisiert werden, wenn eine neuere Revision auf
dem Kamstrup FTP-Server verfügbar ist. Ebenfalls
kann der Treiber für den USB optischen Lesekopf von
diesem Menü manuell installiert werden.
Datenbank aktualisieren
In diesem Menü kann die
METERTOOL-Datenbank
aktualisiert werden, wenn
eine neuere Revision auf
dem Kamstrup FTP-Server
verfügbar ist.
Speicherung & Wiederherstellung von Datenbasen
In diesem Menü kann man die von MULTICAL® 602 verwendeten Eichdaten sowie die Gerätedaten sicherstellen und wiederherstellen.
USB-Treiber installieren
Mit diesem Knopf installiert man manuell den USB-Treiber für den optischen
Lesekopf.
116 Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
MULTICAL® 602 13.2.16 Die Schaltfläche Hilfe
Kontakt
Die Kontakt-Schaltfläche enthält Links auf die Kamstrup Website und die Kamstrup
Mailbox.
Output
Diese Funktion zeigt die im Programm zuletzt verwendeten Funktionen.
Benutzerhandbuch
Link auf das Benutzerhandbuch für den Zähler auf der Kamstrup Website.
13.2.17 Die Schaltfläche Über
Enthält eine Liste über die METERTOOL Programmversion und Revisionsnummern sowie alle Unterprogramme mit
Typennummern und Revisionsnummern für das ganze METERTOOL HCW Programm.
13.2.18 Anwendung
Doppelklicken Sie auf Link oder Icon um das Programm zu starten.
Wählen Sie ”Konfiguration” im Menü in der linken Seite um die Zählerkonfiguration zu starten.
Geben Sie die aktuelle
Konfiguration mit "Zähler
auslesen" ein.
Geben Sie die gewünschten
Änderungen ein, und drücken
Sie auf "Programm" um die
Änderungen im Zähler
durchzuführen.
Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
117 MULTICAL® 602 13.3 Überprüfung mit METERTOOL MULTICAL 602
13.3.1 Allgemeines
Die Überprüfung von MULTICAL 602 erfordert eine Überprüfungseinheit. Außerdem müssen die Prüfdaten in das
METERTOOL HCW-Programm eingefügt werden.
13.3.2 Überprüfungseinheit
Die Überprüfungseinheit, z.B.Typ 6699-399, wird zur Überprüfung des Rechenwerks MULTICAL 602 verwendet.
Die Überprüfung umfasst die Energieprüfung von ”E1” und ”E3”, die Prüfung der Volumeneingänge ”V1”, ”V2”,
”VA” und ”VB” sowie die Prüfung des Temperatureingangs ”T3”.
Unterschiedliche Temperaturen werden für die beiden Temperaturfühlereingänge ”T1” und ”T2” simuliert. Dieses
zusammen mit dem simulierten Volumen bildet die Basis für die Überprüfung der Energieberechnung.
Die Einheit wurde ursprünglich für den Einsatz in Prüf- und Eichlaboratorien konzipiert. Sie kann aber auch beim
Prüfen der Leistungsfähigkeit des Zählers eingesetzt werden.
Das PC-Programm ”METERTOOL
Kalibrierung/Eichung verwendet.
HCW,
6699-724",
wird
zur
Konfiguration,
zum
Prüfen
und
zur
Die Überprüfungseinheit für MULTICAL 602 beinhaltet die USB-Schnittstelle (Typ 6699-098) sowie die
zugehörige Treiber-Software. Während der Installation entsteht ein virtueller COM-Port, der im Computer einen
zusätzlichen, wählbaren COM-Port von der METERTOOL HCW-Software darstellt. Da dieser virtuelle COM-Port nur
dann existiert, wenn die Einheit angeschlossen ist, muss die Einheit immer vor dem Starten des Programms
”METERTOOL HCW” angeschlossen werden.
Außerdem erfordert die Überprüfungseinheit eine Netzversorgung über den mitgelieferten Netzadapter.
Die Überprüfung betrifft nicht Temperaturfühler und Durchflusssensor(en).
Die Überprüfungseinheit ist in drei verschiedenen Typen lieferbar, je nach dem zu testenden MULTICAL 602-Typ
und den Temperaturpunkten.
6699-397
Standard (EN1434/MID)
Typ 67-A (2-Leiter Pt100)
T1 [C]
160
80
43
T2 [C]
20
60
40
T3 [C]
5
6699-398
Standard (EN1434/MID)
Typ 67-B/D (4-Leiter Pt500)
T1 [C]
160
80
43
T2 [C]
20
60
40
T3 [C]
-
6699-399
Standard (EN1434/MID)
Typ 67-C (2-Leiter Pt500)
T1 [C]
160
80
43
T2 [C]
20
60
40
T3 [C]
5
Für weitere Varianten (Typen oder Temperaturpunkte) kontaktieren Sie bitte Kamstrup A/S.
118 Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
MULTICAL® 602 13.3.3 Funktion
Die Überprüfungseinheit, z.B. Typ 6699-399, installiert in einem Standard-MULTICAL-Boden, beinhaltet eine
Batterie, eine Anschlussplatine zur Eichung mit Anschlussklemmen, einen Mikroprozessor, Steuerungsrelais und
Präzisionswiderstände.
Das Rechenwerk kann einfach auf diesen Boden statt auf den Rechenwerksboden montiert werden.
Während der Prüfung wird das Rechenwerk von der Batterie betrieben. Die Prüfplatine wird mit 12 VDC über den
externen Netzadapter betrieben. Der Mikroprozessor simuliert das Volumen anhand von der im PC-Programm
gewählten Impulsfrequenz und Anzahl Impulse pro Testpunkt. Die Temperatursimulation erfolgt mit den festen
Präzisionswiderständen, die mit den vom Mikroprozessor gesteuerten Relais automatisch gewechselt werden.
Nach der Prüfung liest der Computer alle Register des Rechenwerks aus und vergleicht die Werte mit den
kalkulierten Werten.
Die Kalibrierungsergebnisse von jedem Prüfpunkt in Prozenten können im Computer unter der Seriennummer des
geprüften MULTICAL 602 gespeichert und später auf dem Prüfzertifikat gedruckt werden.
13.3.4 Prüfdaten
Bei der ersten Verwendung von METERTOOL HCW und der Überprüfungseinheit müssen einige Prüfdaten im Menü
”Überprfgs.einh Geräteeinst.” im METERTOOL HCW-Programm eingetragen werden. Die Prüfdaten werden
elektronisch in die Überprüfungseinheit einbezogen (sie werden auch als Papierzertifikat der Überprüfungseinheit
beigefügt). Um die Prüfdaten aus der Überprüfungseinheit ins Programm zu übertragen, wählen Sie
”Überprfgs.einh Geräteeinst.” vom Menü, und aktivieren Sie ”Lesen”. Nun werden die Prüfdaten übertragen und
im Programm METERTOOL HCW gespeichert.
Die Prüfdaten von der Überprüfungseinheit und dem Programm werden jedes Mal, wenn eine
Überprüfungseinheit angeschlossen wird, automatisch verglichen, um zu sichern, dass die Prüfdaten bei einer
Änderung der Prüfdaten der Überprüfungseinheit auch aktualisiert worden sind. Dies kann zum Beispiel bei
Neukalibrieren der Eichausrüstung vorkommen. Die Kalibrierdaten der Eichausrüstung können aktualisiert
werden, indem man die Prüfdaten im Programm METERTOOL HCW ändert und auf diese neuen Daten zur Einheit
”Schreiben” klickt. Um ungewollte Änderungen der Prüfdaten zu hindern, ist die Funktion ”Schreiben” mit einem
Passwort geschützt, das Sie von Kamstrup A/S bekommen können.
Die Prüfdaten beinhalten Prüfpunkte, zulässige Fehler, Messunsicherheit, Umgebungstemperatur (einen Festwert)
und die Anzahl der Integrationen pro Prüfung.
Nach der Eingabe der Prüfdaten kalkuliert das Programm automatisch den wahren k-Faktor in Übereinstimmung
mit dem Formel von EN 1434 und OIML R75:2002.
Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
119 MULTICAL® 602 13.3.5 Überprüfung
Man öffnet das Programmmenü der Überprüfung, indem man im Hauptmenü ”Überprüfung” wählt.
Um den Test/die Eichung zu starten, klicken Sie auf ”Start Überprüfung”.
Nach der Prüfung erscheinen die Ergebnisse auf dem Display. Klicken Sie auf ”Speichern” um die Ergebnisse in
der Datenbank unter der Seriennummer des Rechenwerks zu speichern. Sie können mehrere Ergebnisse unter
einer Seriennummer speichern, ohne die früheren Ergebnisse zu überschreiben.
13.3.6 Zertifikat
Wenn Sie ein Zertifikat mit den gespeicherten Ergebnissen drucken möchten, wählen Sie ”Zertifikat” vom Menü.
Das Ergebnis von der Prüfung/Eichung kann jetzt unter der Seriennummer gesucht werden, und das Zertifikat
kann gedruckt werden.
120 Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
MULTICAL® 602 13.4 LogView HCW
13.4.1 Einführung und Installation
Betreffend ”Einführung”, ”Interface” und ”Installation” siehe Abschnitt 13.1 Einführung METERTOOL HCW, da
dasselbe für LogView HCW gilt.
13.4.2 Allgemeines
”LogView HCW” wird zum Auslesen der Protokolldaten von MULTICAL 602 Rechenwerken und Kopfmodulen (z.B.
Stundendaten) sowie zum Intervall-Loggen verwendet. Die ausgelesenen Daten können zu Analysen und
Diagnostikprüfungen von Wärmeanlagen verwendet werden. Die Daten können als Tabellen oder Grafiken
dargestellt und direkt in ”Windows Office Excel” exportiert werden. (Bestellnr. 6699 -725)
Für verfügbare Protokolldaten siehe Abschnitt 6.13 Datenlogger.
13.4.3 ”Log”
Wählen Sie den gewünschten Datenfunktion:
Intervall-Log ermöglicht die IntervallAuslesung der aktuellen MULTICAL
602-Werten in wählbaren Intervallen
von 1 bis 1440 Minuten sowie eine
wählbare 1- bis 9999-malige Wiederholung der Auslesungen.
Um die ”aktuellen” Zählerstände auszulesen, geben Sie das Intervall: 1 ein
sowie die Anzahl Wiederholungen: 1.
Hierdurch wird eine "Augenblicks"Auslesung erzielt.
Tageslog, Monatslog und Jahreslog
ermöglichen die Auslesung von Daten,
die in MULTICAL 602 gespeichert sind,
mit wahlfreien Datenperioden und Werten.
Infolog ermöglicht die Auslesung der letzten 50 Info-Ereignisse von MULTICAL 602. Die Auslesung schließt
Datum und Infocode des Info-Ereignisses ein.
13.4.4 "Kopfmodul-Log"Diese Funktion ermöglicht die Auslesung der Protokolldaten, die in einem Kopfmodul protokolliert und
gespeichert sind. Dies wird hauptsächlich die Auslesung der "Stundenlogdaten" sein. Für andere Optionen siehe
Abschnitt 10.1.1 Kopfmodule.
13.4.5 "Bodenmodul-Log"
Wird zum Auslesen der von Bodenmodulen erfassten Protokolldaten verwendet.
13.4.6
Die Schaltfläche Hilfe
Kontakt
Output
Benutzerhandbuch
Die Kontakt-Schaltfläche enthält Links auf die Kamstrup Website und die Kamstrup Mailbox.
Diese Funktion zeigt die im Programm zuletzt verwendeten Funktionen.
Link auf das Benutzerhandbuch für den Zähler auf der Kamstrup Website.
13.4.7 Die Schaltfläche Über
Eine Liste über die LogView Programmversion und Revisionsnummern sowie alle
Unter-programme mit Typennummern und
Revisions-nummern für das ganze
LogView HCW-Programm.
Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
121 MULTICAL® 602 13.4.8 Anwendung
Doppelklicken Sie auf den Link oder das Symbol für ”LogView HCW” um das Programm zu starten, und wählen Sie
hiernach die gewünschte Datenfunktion.
Zähleridentifikation! Klicken Sie auf "Verbindung zum Zähler"
”Tageslog” wird als Beispiel verwendet:
Wahl der Datenperiode von/bis:
”Lesen" aktivieren
um die erforderlichen Daten vom
Zähler zu erfassen:
Oder lesen Sie
früher gespeicherten Daten ein
Speichert die ausgelesenen Werte in
einer Datei.
Export von aus-/
eingelesenen Daten an Excel Kalkulationstabelle
Wahl von Grafiken
oder Tabellen für
die Präsentation
der Daten von der
aus-/eingelesenen
Periode.
Wahl von erforderlichen Datenregistern.
Klicken Sie die Box neben dem Registernamen. Beim Auslesen aller Daten, klickt man auf "Alles Auswählen" um
alle Werte zu wählen.
Wenn die Auslesung fertig ist, klickt man "Speichern", um die Werte zu speichern. Unsere Empfehlung ist es, die
ausgelesenen Daten zu speichern, um zu sichern, dass die Daten später für weitere Analysen oder als
Dokumentation geöffnet werden können.
Beim Aktivieren von ”Graph"/"Tabelle” (Umschaltfunktion) erscheinen die Grafiken/Tabellen mit den Werten.
Wählen Sie eine neue Periode und neue Datenregister um eine neue Datenauslesung auszuführen. Wenn nicht
die früher ausgelesenen Werte schon gespeichert wurden, werden Sie gefragt, ob Sie wünschen, die Werte zu
speichern.
Die Tabellen können direkt in
”Windows Office Excel” exportiert
oder gedruckt werden.
Aktivieren Sie (+) auf der Achse
zum Vergrößern und (-) zum
Verkleinern.
Mit den Pfeilen () auf den
Achsen können Sie sich auf dem
Gebiet der Grafiken bewegen.
122 Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
MULTICAL® 602 14 Zulassungen
14.1 CE-Kennzeichnung
MULTICAL 602 ist gemäß folgenden Richlinien CE-gekennzeichnet:
EMV-Richtlinie
2004/108/EG
Niederspannungsrichtlinie
2006/95/EG
14.2 Messgeräte-Richtlinie (MID)
MULTICAL® 602 wird mit einer CE-Kennzeichnung gemäß MID (2004/22/EG) geliefert. Die Zertifikate haben die
folgenden Nummern:
B-Modul:
DK-0200-MI004-020
D-Modul:
DK-0200-MIQA-001
Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
123 MULTICAL® 602 124 Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
MULTICAL® 602 15 Fehlersuche
Charakteristisch für MULTICAL 602 sind eine schnelle und einfache Installation sowie langjähriger und
zuverlässiger Betrieb.
Sollten Sie jedoch Probleme mit dem Gerät haben, kann die nachstehende Fehlersuchtabelle zur Klärung der
Ursache beitragen.
Im Reparaturfall empfehlen wir nur die Batterie, die Temperaturfühler und die Kommunikationsmodule zu
ersetzen. Alternativ muss der ganze Zähler ausgetauscht werden.
Größere Reparaturen müssen in unserem Werk durchgeführt werden.
Bevor Sie einen Zähler zur Reparatur senden, müssen Sie die nachstehende Fehlersuchtabelle durchgehen, um
eine mögliche Ursache des Problems einzugrenzen.
Symptom
Mögliche Ursache
Vorschläge zur Behebung des
Problems
Keine Anzeigenfunktion (leere
Anzeige)
Spannungsversorgung kontrollieren
Batterie wechseln oder Netzversorgung prüfen. Sind die Klemmen
60(+) und 61(-) mit 3,6 VDC versorgt?
Keine Kumulierung der Energie (z.B.
MWh) und Volumen (m3)
“Info” vom Display ablesen
Den vom Info-Code angegebenen
Fehler prüfen (siehe Abschnitt 6.8)
Wenn “Info” = 000 , 16384 oder
32768 
Durchflussrichtung prüfen (Pfeil
auf dem Durchflusssensor)
Wenn “Info” = 004, 008 oder 012  Temperaturfühler prüfen. Wenn
Defekte erkennbar, das Fühlerpaar
austauschen.
Wenn “Info” = 4096 oder 8192 
Es gibt Luft im System. Entlüftung
notwendig.
Kumulierung des Volumens (m3),
aber nicht der Energie (z.B. MWh)
Die Vor- und Rücklauffühler sind
entweder während der Installation
oder beim Anschließen vertauscht
worden.
Fühler korrekt montieren.
Keine Kumulierung des Volumens
(m3)
Keine Volumenimpulse
Durchflussrichtung prüfen (Pfeil
auf dem Durchflusssensor).
Durchflusssensoranschluss
prüfen.
Fehlerhafte Kumulierung des
Volumens (m3)
Fehlerhafte Programmierung . Wenn
“Info” = 128 oder 2048 
Prüfen, ob die Impulsangabe des
Durchflusssensors mit dem
Rechenwerk übereinstimmt.
Fehlerhafte Temperaturanzeige
Fehlerhafter Temperaturfühler
Fühlerpaar austauschen.
Schlechte Verbindung
Verbindung prüfen.
Temperaturanzeige oder Kumulierung Schlechter thermischer
der Energie zu niedrig (z.B. MWh)
Fühlerkontakt.
Fühler tief in die Tauchhülsen
einsetzen.
Wärmeabgabe.
Tauchhülsen isolieren
Fühlertauchhülsen zu kurz.
Tauchhülsen gegen längere
austauschen
Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
125 MULTICAL® 602 16 Entsorgung
Das Umweltmanagementsystem von Kamstrup A/S ist nach ISO 14001 zertifiziert. Als einen Bestandteil unseres
Umweltmanagementsystems werden so viel wie möglich Materialien verwendet, die umweltsmäßig korrekt
entsorgt werden können.
Kamstrup A/S hat CO2 Bilanz (Carbon Footprint) für alle Arten von Messgeräten.
Seit August 2005 verfügen die Wärmeenergiezähler über eine Markierung
gemäß der EU-Richtlinie 2002/96/EWG und dem Standard EN 50419.
Das Ziel der Markierung ist darüber zu informieren, dass die Wärmeenergiezähler nicht mit dem normalen Hausmüll entsorgt werden dürfen.
 Wenn Kamstrup A/S entsorgt
Kamstrup bietet an, ausgediente Zähler nach vorheriger Absprache umweltgerecht zu entsorgen. Die Entsorgung
ist für den Kunden kostenlos. Der Kunde trägt nur die Kosten des Transports zu Kamstrup A/S oder zur nächsten
autorisierten Entsorgungsanlage.
 Wenn der Kunde zur Entsorgung sendet
Der Zähler darf nicht vor dem Versand getrennt werden. Der komplette Zähler wird zur national/lokal
zugelassenen Recycling geliefert. Eine Kopie von diesem Abschnitt soll mitgesandt werden, damit der Abnehmer
über den Inhalt informiert wird.
Lithiumzellen und des Rechenwerkes Lithium Zellen müssen als Gefahrgut transportiert werden. Siehe Dokument
5509-682 "Shipping of battery powered heat meters and lithium batteries”
Teil
Material
Lithiumzellen in MULTICAL 602
Lithium und Thionylclorid >UN 3090< Zugelassene Entsorgung
D-Zelle: 4,9 g Lithium
von Lithiumzeller
Platinen in MULTICAL 602
Kupferbeschichtetes Epoxidlaminat, Platinenschrott für die
angelötete Komponenten
Verwertung der Edelmetalle
(LC-Display entfernen)
Empfohlene Entsorgung
LC-Display
Glas und Flüssigkristalle
Zugelassene Entsorgung
von LC-Displays
Durchflusssensor- und Fühlerkabel
Kupfer mit Silikonmantel
Kabelwiederverwertung
Transparenter Oberdeckel
PC
Kunststoffrecycling
Platinenkasten und Bodenstück
Noryl und ABS mit TPE Dichtungen
Kunststoffrecycling
Andere Kunststoffteile, gegossen
PC + 20 % Glas
Kunststoffrecycling
 84 % Alphamessing/Rotguss
Metallrecycling

Zählergehäuse, ULTRAFLOW
 15 % Stahl (St 37)
 1 % Edelstahl
Verpackung
Umweltpappe
Kartonrecycling
Verpackung
Polystyren
EPS-Recycling
Eventuelle Fragen bezüglich der umweltgerechten Entsorgung richten Sie bitte an:
Kamstrup A/S
z.Hd. Die Umwelt- und
Qualitätsabteilung
Fax.: +45 89 93 10 01
[email protected]
126 Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
MULTICAL® 602 17 Dokumente
Dänisch
Englisch
Deutsch
Russisch
Technische Beschreibung
5512-930
5512-931
5512-932
5512-933
Datenblatt
5810-938
5810-939
5810-940
5810-957
Installations- und Bedienungsanleitung
5512-951
5512-952
5512-953
5512-956
Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
127 MULTICAL® 602 18 Appendix A - MULTICAL 602 vs. andere/frühere Zähler
Dieser Appendix beschreibt kurz die Kompatibilität mit anderen/früheren Zählern. Die Beschreibung ist nicht
endgültig.
18.1 Das Kamstrup Zählerprotokoll (KMP)
MULTICAL® 602 ist auf Basis des Kamstrup Zählerprotokolls (KMP) konstruiert und hat somit dieselbe
Kommunikationsplattform wie MULTICAL® 402/61/601/801. Das Protokoll wird bei der optischen
Kommunikation sowie bei der Kommunikation über die Stifte zum Bodenmodul verwendet. Bodenmodule, z.B.
mit einer M-Bus-Schnittstelle, verwenden intern das KMP-Protokoll und extern das M-Bus-Protokoll. Für weitere
Auskünfte über das KMP Protokoll, siehe Abschnitt 11.1.
18.2 M-Bus Modul mit MULTICAL® III kompatiblem Datenpaket (67-00-29)
Viele verschiedene M-Bus Module sind für die Zähler von Kamstrup Typ MULTICAL® 61/601/801 lieferbar. Das MBus Datenpaket des Moduls entspricht den Daten der M-Bus Module für MULTICAL® III und MULTICAL® Compact
und ermöglicht damit die Installation in ältere Applikationen, die ursprünglich für z.B. MULTICAL® III ausgelegt
wurden.
Das Modul ist ebenfalls zusammen mit dem alten 40-Slaven M-Bus Master mit Display von Kamstrup sowie
älteren Reglern und Auslesesoftware anwendbar. Das Modul wird im Modulbereich des Zählers montiert und wird
zur Fernauslesung und Programmierung von MULTICAL® 61/601/602/801 verwendet.
18.3 SIOX-Modul (602-00-64)
Das SIOX-Modul ist in einer Reihe von Kamstrup Zählern, e.g. MULTICAL® 61/601/602/801 anwendbar und
ermöglicht die Auslesung der Zählerdaten über den SIOX-Bus. Der SIOX-Bus ist ein allgemein bekanntes
Bussystem, das in vielen Zählerzusammenhängen verwendet worden ist. Dieses Modul ermöglicht die
Anwendung von MULTICAL® 61/601/602/801 in einem SIOX-Netzwerk.
18.4 MULTICAL® 66-C Kompatibilitätsmodul (67-06)
Für MULTICAL® 601 gab es ein Kopfmodul, das MULTICAL® 601 mit MULTICAL® 66-C datenkompatibel machte,
und damit konnten einige der früheren Bodenmodule von MULTICAL® 66-C auch in MULTICAL® 601 verwendet
werden. Dieses Modul ist ausgelaufen und funktioniert nicht in MULTICAL® 602.
19 Nachtrag B - MULTICAL 602 versus MULTICAL 6L2
MULTICAL® 6L2 ist eine Leicht-Ausführung von MULTICAL® 602. Dieser Abschnitt beschreibt kurz die Unterschiede
zwischen den beiden Zählern. Nehmen Sie bitte zur Kenntnis, dass nur die Unterschiede zwischen den
Rechenwerken, und nicht die Ähnlichkeiten, beschrieben sind. Detailliertere Information über MULTICAL® 6L2
geht aus dem Datenblatt über dieses Rechenwerk hervor.
Außer den unten erwähnten Unterschieden gibt es ein anderer groser Unterschied, der bemerkenswert ist.
MULTICAL® 6L2 hat nur eine Primärtaste, und keine Sekundärtaste. Es ist deshalb nicht länger möglich, den
Zähler über die Fronttasten einzustellen und zurückzusetzen. Damit kann man auch nicht die
Kommunikationsmodule initialisieren und die M-Bus-Adresse ändern. Weiterhin können die Datenlogger, ohne
die Sekundärtaste, nicht angezeigt werden.
Bauartzulassung
Kopfmodul
Verdrahtete Kommunikation
Drahtlose Kommunikation
1 Stck. ULTRAFLOW®
2 Stck. ULTRAFLOW®
Fremde Durchflusssensoren
128 MULTICAL® 602
MULTICAL® 6L2
√
√
√
√
√
√
√
√
√
√
Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
MULTICAL® 602 20 Nachtrag C - MULTICAL 6M2, ein Rechenwerk für
Glykol/Solar-Flüssigkeiten
Speziell geeignet für Glykol/Solar-Flüssigkeiten
Die Glykol/Solar-Flüssigkeiten haben eine niedrigere spezifische Wärmekapazität als Wasser. Der Typ und die
Konzentration des Frostschutzmittels sind frei programmierbar und MULTICAL® 6M2 kann deshalb die spezifische
Wärmekapazität ausgleichen, und somit unabhängig von der chemischen Zusammensetzung oder der
Applikation eine hohe Genauigkeit sichern.
Funktionalität
MULTICAL® 6M2 ist ein Universalrechenwerk für Glykol/Solar-Applikationen, das zusammen mit einem
impulsgebenden Durchflusssensor und einem Zweileiter-Temperaturfühlersatz funktioniert. Das Rechenwerk ist
für verschiedene Durchflusssensortypen geeignet, z.B. mechanische oder elektronische Abtasteinheiten sowie
magnetisch/induktiven Durchflusssensoren. Das Rechenwerk kann zusammen mit Durchflusssensoren bis zu qp
3000 m³/h verwendet werden. Die Pt500 Temperaturfühler sind für dieses Rechenwerk geeignet. MULTICAL® 6M2
ist in allen Glykol/Solar-basierten Systemen mit Mediumtemperaturen von -40 ° C bis zu +140° C zur Wärme- oder
Kältemessung anwendbar.
Steckmodule
MULTICAL® 6M2 ist mit folgenden Steckmodulen kompatibel:
Kopfmodul:
602-0C, 2 Impulsausgänge für CE und CV
Bodenmodule:
67-00-20, verdrahteter M-Bus + Impulseingänge
(Rev. B1 oder höher).
67-00-24, LonWorks + Impulseingänge
(Rev. A1 oder höher).
67-00-66, BACnet® + Impulseingänge
(Rev. J1 oder höher)
67-00-67, Modbus + Impulseingänge
(Rev. B1 oder höher)
NB: Bemerken Sie die Revisionsnummern der Module, da frühere Revisionen als die obenerwähnten in
MULTICAL® 6M2 nicht funktionieren werden. Andere Steckmodule dürfen in MULTICAL® 6M2 nicht verwendet
werden, da ihre Funktion nicht garantiert werden kann, besonders nicht bei negativen Temperaturen.
Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
129 MULTICAL® 602 Flüssigkeitstypen
MULTICAL® 6M2 ist für die am meisten verwendeten Frostschutzmittel geeignet, z.B. Ethylenglykol und Propylenglykol.
Der Typ und die Konzentration des Frostschutzmittels sind in
MULTICAL® 6M2 frei programmierbar.
Das Rechenwerk ist vom Werk aus mit einem vierstelligen
Code für den Flüssigkeitstyp programmiert. Der Code gibt den
Flüssigkeitstyp und die Konzentration (Vol. %) an, auf denen
das Rechenwerk programmiert ist. Der Code des
Flüssigkeitstyps geht vom Display des Rechenwerks hervor
(Referenz-Nr. 71). Weiterhin ist der Code des Flüssigkeitstyps
über METERTOOL konfigurierbar, und es ist somit möglich,
den Flüssigkeitstyp und die Konzentration umzukonfigurieren.
Weitere Flüssigkeitstypen werden laufend hinzugefügt, und
eine komplette Übersicht über die Flüssigkeitstypen kann
online gesehen werden auf: www.kamstrup.com
Weitere Informationen über den Zähler gehen aus dem
Datenblatt über MULTICAL® 6M2 hervor, das auch online
gelesen werden kann.
130 Flüssigkeitstyp
Nr. #
Monoethylenglykol (EG)
11
Propylenglykol (PG)
13
Tyfocor (EG)
20
Tyfocor L (PG)
21
Tyfocor LS Standard
22
Tyfocor LS Arctic
23
Tyfocor LS Medit.
24
Antifrogen N (EG)
30
Antifrogen L (PG)
31
Antifrogen SOL HT
32
Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
MULTICAL® 602 Kamstrup A/S ∙ Technische Beschreibung ∙ 5512‐932_J1_DE_04.2015
131 
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement