VMagic TV Ultra Benutzerhandbuch

VMagic TV Ultra Benutzerhandbuch
VMagic TV Ultra Benutzerhandbuch
Version 1.4-D
© 2006 VMagic Electronics GmbH
VMagic TV Ultra Benutzerhandbuch
VMagic TV Ultra Benutzerhandbuch
Version 1.4-D Juni 2006
© 2006 VMagic Electronics GmbH
Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuchs darf ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung der VMagic
Electronics GmbH reproduziert oder anderweitig übertragen werden.
IBM AT ist ein eingetragenes Warenzeichen der International Business Machine Corp.
Pentium ist ein Warenzeichen der Intel Corp.
DirectX ist ein Warenzeichen der Microsoft Corp.
VGA ist ein Warenzeichen der International Business Machine Corp.
Windows ist ein eingetragenes Warenzeichen der Microsoft Corp.
Alle anderen Marken- und Produktnamen sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Hersteller.
Die VMagic Electronics GmbH hat dieses Handbuch nach bestem Wissen sorgfältig erstellt, übernimmt aber nicht die Gewähr
dafür, daß die Programme bzw. Systeme den vom Anwender gewünschten Nutzen erbringen. Die Benennung von
Eigenschaften ist nicht als Zusicherung zu verstehen. Die Benutzung der Hard- und Software geschieht auf eigene Gefahr.
Insbesondere haftet die VMagic Electronics GmbH nicht für Schäden oder Folgeschäden, die sich direkt oder indirekt aus der
Benutzung der Hard- und Software ergeben.
Änderungen am Inhalt dieses Handbuchs können jederzeit von Seiten der VMagic Electronics GmbH vorgenommen werden,
ohne verpflichtet zu sein, Dritte davon in Kenntnis zu setzen.
Allen Angeboten, Verkaufs-, Liefer- und Werkverträgen einschließlich Beratung, Montage und sonstiger vertraglicher
Leistungen der VMagic Electronics GmbH liegen ausschließlich die Allgemeinen Verkaufs- und Lieferbedingungen der
VMagic Electronics GmbH zugrunde.
Seite 2
Inhalt
Inhalt
Inhalt ...........................................................................................................................................3
Einleitung ....................................................................................................................................7
Allgemeines.............................................................................................................................7
Aufbau des Handbuches .........................................................................................................7
Installation...................................................................................................................................8
Vor der Installation ..................................................................................................................8
Installation der Hardware ........................................................................................................9
Installation des Treibers ........................................................................................................10
Installation der Software........................................................................................................12
Anschlüsse herstellen / Sendersuche.......................................................................................19
Videoquellen anschließen .....................................................................................................19
IR-Empfänger anschließen....................................................................................................20
Sendersuche .........................................................................................................................20
Aufnahme..................................................................................................................................23
Manuelle Aufnahme ..............................................................................................................23
Zeitgesteuerte Aufnahme ......................................................................................................25
Aufzeichnung von externen DV-Quellen ...............................................................................27
Wiedergabe...............................................................................................................................28
Dateien wiedergeben ............................................................................................................28
Timeshift................................................................................................................................29
Elektronischer Programmführer (EPG) .....................................................................................30
EPG anzeigen .......................................................................................................................30
TeleText ....................................................................................................................................32
TeleText anzeigen.................................................................................................................32
Textseiten speichern und laden ............................................................................................33
Videoschnitt ..............................................................................................................................34
Das Schnittprogramm ViSCose.............................................................................................34
Clips verwalten ......................................................................................................................35
AV-Clips hinzufügen ..........................................................................................................35
Seite 3
VMagic TV Ultra Benutzerhandbuch
Effekt-Clips hinzufügen .....................................................................................................35
Titel-Clips hinzufügen ........................................................................................................36
Clip-Eigenschaften anzeigen.............................................................................................37
Projekt bearbeiten .................................................................................................................38
Clips platzieren und löschen .............................................................................................38
Spuren hinzufügen und entfernen .....................................................................................39
Zoom-Stufe verändern ......................................................................................................39
Clips schneiden .................................................................................................................40
Überblendungen einfügen .................................................................................................41
Lautstärke anpassen .........................................................................................................42
Titel einfügen .....................................................................................................................42
Undo und Redo .................................................................................................................43
Projekte speichern und laden ...............................................................................................43
Marker setzen und aktiven Bereich festlegen .......................................................................44
Vorschau ...............................................................................................................................46
Projekteinstellungen..............................................................................................................46
Transcodieren oder Kopieren?..........................................................................................48
Projekt erstellen ....................................................................................................................48
Stapelverarbeitung ................................................................................................................49
Transcoder................................................................................................................................50
Was ist der Transcoder? .......................................................................................................50
Dateien transcodieren ...........................................................................................................50
Stapelverarbeitung ................................................................................................................53
Nutzung der VfW-Treiber..........................................................................................................55
Was ist ein VfW-Treiber? ......................................................................................................55
AVI contra MPG ....................................................................................................................55
Konfiguration der VfW-Treiber ..............................................................................................56
Optionen und Einstellungen .....................................................................................................58
Hinweise................................................................................................................................58
Popup-Menü für Anzeigeoptionen ........................................................................................58
Menübefehle von ViSCose ...................................................................................................60
Datei-Menü ........................................................................................................................60
Seite 4
Inhalt
Clips-Menü.........................................................................................................................60
Spuren-Menü .....................................................................................................................61
Marker-Menü .....................................................................................................................61
Bearbeiten-Menü ...............................................................................................................61
Ansicht-Menü.....................................................................................................................62
Projekt-Menü .....................................................................................................................62
Popup-Menü in ViSCose .......................................................................................................63
Tastaturkommandos..............................................................................................................64
Tasten im Recorder ...........................................................................................................64
Tasten im Player................................................................................................................64
Tasten in TeleText .............................................................................................................65
Tasten in ViSCose .............................................................................................................65
Einstellungen der VideoSuite ................................................................................................65
Programm-Einstellungen.......................................................................................................66
allgemeines........................................................................................................................66
Videoanzeige .....................................................................................................................70
ViSCose-Einstellungen ......................................................................................................72
Service...............................................................................................................................74
MPEG-Qualitätsstufen...........................................................................................................75
Stufen ................................................................................................................................75
allgemein ...........................................................................................................................77
Audio/Video .......................................................................................................................83
Intra-Matrix.........................................................................................................................84
Inter-Matrix.........................................................................................................................85
Kompression......................................................................................................................86
Video, Audio, TV-Sender, Timer ...........................................................................................88
Videoeinstellungen ............................................................................................................88
TV-Sender .........................................................................................................................89
Audioeinstellungen ............................................................................................................90
TVinfo und Timer ...............................................................................................................91
IR-Fernbedienung .................................................................................................................94
Fernsteuerung über TCP/IP......................................................................................................96
Seite 5
VMagic TV Ultra Benutzerhandbuch
Einleitung ..............................................................................................................................96
Verbindungsaufnahme ..........................................................................................................96
Kommandos senden .............................................................................................................96
Liste der Kommandos ...........................................................................................................97
Seite 6
Einleitung
Einleitung
Allgemeines
Herzlichen Glückwunsch zum Kauf der VMagic TV Ultra! Mit dieser Karte halten Sie ein Stück
modernster MPEG-Kompressionstechnologie in den Händen.
Sie können mit der VMagic TV Ultra nicht nur direkt am PC fernsehen, sondern das laufende
Programm auch gleich aufzeichnen. Das Video wird dabei komprimiert, so dass möglichst
wenig Platz Ihrer Festplatte belegt wird. Dabei kommt das standardisierte MPEGKompressionsverfahren zur Anwendung, welches auch bei der VideoCD, der DVD und dem
digitalen Fernsehen zum Einsatz kommt. Somit können Sie nach einer Aufnahme problemlos
1
eigene DVDs erstellen .
Durch komfortable Funktionen wie z.B. zeitgesteuerte Aufnahmen (Timer), die Anbindung an
2
den EPG (elektronische Programmzeitung) TVinfo sowie TimeShift-TV (zeitversetztes
Fernsehen) wird Ihr PC mit Hilfe der VMagic TV Ultra zum perfekten digitalen Videorecorder.
Wir wünschen Ihnen viel Spaß mit der VMagic TV Ultra!
Aufbau des Handbuches
Das nächste Kapitel beschreibt zunächst die Installation der Hard- und Software. Damit Sie
die VMagic TV Ultra schnell einsetzen können, führen wir Sie in den nächsten Kapiteln durch
typische Anwendungsfälle. Im letzen Kapitel werden alle Einstellmöglichkeiten besprochen.
Obwohl wir die Bedienung der VMagic TV Ultra möglichst Intuitiv gestaltet haben, sollten Sie
die folgenden Kapitel aufmerksam lesen, damit Sie das volle Leistungspotenzial der Karte
ausschöpfen können.
1
Zum Erstellen eigener DVDs benötigen Sie einen DVD-Brenner sowie eine DVD-Authoring-Software. Beides befindet sich
nicht im Lieferumfang der VMagic TV Ultra.
2
Der EPG TVinfo ist ein ggf. kostenpflichtiges Angebot der TVinfo Internet GmbH (www.tvinfo.de).
Seite 7
VMagic TV Ultra Benutzerhandbuch
Installation
Vor der Installation
Prüfen Sie zunächst, ob Ihr PC die minimalen Anforderungen zum Betrieb der VMagic DVB-S
Ultra erfüllt, da ein problemloser Betrieb der Karte anderenfalls nicht gewährleistet ist:
•
IBM-kompatibler PC
•
Pentium MMX 200MHz oder kompatible CPU, Celeron 800MHz für Aufzeichnungen
3
im DVD-Format
•
Festplatte mit mindestens 1GB freiem Platz
•
freier, masterfähiger PCI-Steckplatz, voll PCI Rev. 2.1 kompatibel
•
32MB RAM
•
VGA-Grafikkarte mit Auflösung von mind. 800x600 Punkten bei 16bit Farbtiefe
•
Soundkarte oder Onboard-Sound mit einem freien Eingang
•
Microsoft Windows 98(SE), ME, 2000 oder XP
•
Microsoft DirectX 8 oder höher
4
Für einen optimalen Betrieb der VMagic DVB-S Ultra und der Nutzung aller Möglichkeiten
empfehlen wir mindestens folgende Systemausstattung:
•
IBM-kompatibler PC
•
Celeron 800MHz oder leistungsfähigere CPU
•
UDMA- oder SCSI-Festplatte (mit viel freiem Platz ☺)
•
freier, masterfähiger PCI-Steckplatz, voll PCI Rev. 2.1 kompatibel
•
128MB RAM
•
DirectX-kompatible VGA-Grafikkarte mit Hardwarescaling, Video-Overlay und
Auflösung von 1024x768 Punkten bei 16bit Farbtiefe
•
Soundkarte oder Onboard-Sound mit einem freien Eingang
•
CD- oder DVD-Brenner
•
Microsoft Windows 2000 oder XP
•
Microsoft DirectX 8 oder höher
3
für die VMagic DVB-S wird eine höhere Systemleistung (CPU mit 1GHz) benötigt
4
bei VMagic Boost nicht erforderlich
Seite 8
Installation
Installation der Hardware
Obwohl der Einbau der VMagic DVB-S Ultra auch von ungeübten PC-Besitzern durchgeführt
werden kann, sollten Sie im Zweifelsfall einen Fachmann, z.B. einen PC-erfahrenen
Bekannten oder Ihren PC-Händler, zu Rate ziehen. Der PC enthält empfindliche elektronische
Komponenten, welche bei unsachgemäßer Handhabung Schaden nehmen könnten. Im
inneren des PC-Netzteils treten zudem lebensgefährliche Spannungen auf, öffnen Sie dieses
daher niemals!
Sie benötigen für den Einbau lediglich einen Kreuzschlitzschraubendreher mittlerer Größe.
Gehen Sie wie folgt vor:
1.
Schalten Sie den PC aus. Berühren Sie dann das Metallgehäuse des PCs, um evt.
vorhandene, statische Aufladung Ihres Körpers abzuleiten.
2.
Entfernen Sie alle störenden Kabel und Steckverbinder. Ziehen Sie auf jeden Fall
den Netzstecker ab!
3.
Öffnen Sie das PC-Gehäuse.
4.
Suchen Sie einen freien PCI-Steckplatz und entfernen Sie das ggf. vorhandene
Abdeckblech.
5.
Setzen Sie die VMagic DVB-S Ultra vorsichtig in den Steckplatz ein und schrauben
Sie die Karte dann gut fest.
6.
Verbinden Sie den internen Tonausgang der VMagic DVB-S Ultra mit einem freien
Eingang Ihrer Soundkarte oder der Onboard-Soundkarte Ihrer PC-Hauptplatine.
5
Verwenden Sie dazu das mitgelieferte CD-ROM-Audiokabel.
7.
Schließen Sie nun das Gehäuse wieder und stellen Sie die Kabelverbindungen
wieder her.
Damit ist die Installation der Hardware abgeschlossen. Nach dem Einschalten des PCs wird
die neue Hardwarekomponente von Microsoft Windows® erkannt und Sie können mit der
Installation des Treibers fortfahren.
5
entfällt bei VMagic Boost
Seite 9
VMagic TV Ultra Benutzerhandbuch
Installation des Treibers
Nach dem Neustart des PCs erscheint der Assistent für das Suchen neuer Hardware, der Sie
auffordert, den Treiber zu installieren. Der Ablauf variiert leicht mit der Windows®-Version, die
Sie verwenden, und ist hier beispielhaft für Windows® XP dargestellt. Gehen Sie wie folgt vor:
Legen Sie die mitgelieferte CD-ROM in ein CD- oder DVD-Laufwerk Ihres PCs und bestätigen
Sie den Installationsassistenten mit "Weiter". Der Assistent sucht nun nach dem Treiber.
Anschließend erscheint der Hinweis, dass der Treiber den Windows-Logo-Test nicht
bestanden hat:
Seite 10
Installation
Dies ist normal und stellt keinen Fehler dar. Bestätigen Sie durch einen Mausklick auf
"Installation fortsetzen", dass Sie den Treiber trotzdem installieren wollen.
Jetzt wird die Treiberdatei kopiert. Nach kurzer Zeit ist die Installation abgeschlossen und der
Assistent kann fertig gestellt werden.
Bestätigen Sie durch einen Mausklick auf "Fertig stellen". Anschließend werden Sie
aufgefordert, den Computer neu zu starten:
Seite 11
VMagic TV Ultra Benutzerhandbuch
Mit dem Neustart ist die Treiberinstallation abgeschlossen und Sie können nun die Software
Ihrer VMagic DVB-S Ultra installieren.
Installation der Software
Legen Sie die mitgelieferte CD-ROM in ein CD- oder DVD-Laufwerk Ihres PCs, falls dies noch
nicht geschehen ist. Sollte die Installation der Software nicht automatisch starten, öffnen Sie
das CD- bzw. DVD-Laufwerk im Windows Explorer und klicken Sie doppelt auf die Datei
"Setup.exe". Es erscheint die Sprachwahl des Setup-Assistenten, die Sie mit einem Mausklick
auf "OK" bestätigen.
Anschließend erscheint der Setup-Assistent, der Sie durch den Installationsvorgang führt.
Sollten Sie vor Abschluss der Installation Änderungen an Ihren Installationseinstellungen
vornehmen wollen, können Sie jederzeit durch Mausklicks auf "Zurück" und "Weiter" zwischen
den Seiten des Assistenten wechseln.
Bestätigen Sie mit "Weiter", wodurch die Lizenzvereinbarung angezeigt wird. Sie müssen die
Lizenzvereinbarung akzeptieren, um die Software aufspielen zu können. Lesen Sie sich den
Text aufmerksam durch und wählen Sie dann die Option "Ich akzeptiere die Vereinbarung",
sofern Sie damit einverstanden sind. Klicken Sie anschließend auf "Weiter".
Seite 12
Installation
Jetzt wählen Sie den Ordner, in dem die Programmdateien auf Ihrer Festplatte gespeichert
werden sollen. In vielen Fällen dürfte die Vorgabe geeignet sein. Klicken Sie dann wieder auf
"Weiter".
Sie können nun den Typ der Installation wählen. Die komplette Installation installiert alle
Komponenten, die minimale nur die unbedingt benötigten. Bei letzterer fehlt daher z.B. das
Benutzerhandbuch. Achten Sie auch darauf, dass Sie die zu Ihrer Karte passende Software
auswählen.
Seite 13
VMagic TV Ultra Benutzerhandbuch
Nun bestimmen Sie die Programmgruppe, unter der die Software später im Windows®Startmenü zu finden ist.
Der Setup-Assistent legt bei Bedarf gleich ein Symbol (Icon) auf dem Desktop an, damit Sie
die Software später bequem starten können. Sollten Sie dies nicht wünschen, deaktivieren Sie
das Kontrollkästchen. Darüber hinaus kann der Assistent zwei Dateitypen registrieren, damit
Sie die VideoSuite später durch einen Doppelklick auf eine entsprechende Datei starten
können. Auch diese Option können Sie nach Bedarf aktivieren oder deaktivieren.
Seite 14
Installation
In der Zusammenfassung können Sie noch einmal alle Einstellungen kontrollieren. Klicken Sie
dann gegebenenfalls auf "Zurück", um Ihre Einstellungen zu ändern, oder auf "Installieren",
um die Software aufzuspielen.
Nun werden die Dateien auf Ihre Festplatte übertragen. Nach kurzer Zeit ist die Installation
abgeschlossen.
Seite 15
VMagic TV Ultra Benutzerhandbuch
Falls Sie ein Ultra-Modell oder die VMagic Boost erworben haben, haben Sie nun noch die
Option, Video for Windows® Treiber zu installieren. Diese ermöglichen es, die VMagic DVB-S
Ultra auch aus anderer Software heraus zu nutzen, zum Beispiel aus
Videoschnittprogrammen anderer Anbieter. Wenn Sie dies nicht wünschen, dann deaktivieren
Sie das Kontrollkästchen "VfW-Treiber installieren", anderenfalls lassen Sie es aktiviert.
Beenden Sie den Setup-Assistenten dann durch einen Mausklick auf "Fertigstellen".
Sollten Sie die VfW-Treiber installieren, dann erscheint nun die Sprachauswahl. Wählen Sie
"Deutsch" und bestätigen Sie die Auswahl mit "OK".
Seite 16
Installation
Es erscheint ein Informationsfenster, welches Sie mit "OK" bestätigen.
Anschließend meldet Windows®, dass die Software den Windows-Logo-Test nicht bestanden
hat. Dies ist normal und stellt keinen Fehler dar. Bestätigen Sie mit "Installation fortsetzen",
dass Sie die Treiber trotzdem installieren wollen.
Seite 17
VMagic TV Ultra Benutzerhandbuch
Die Treiber werden nun kopiert und nach kurzer Zeit ist die Installation abgeschlossen.
Nach der Installation der Software können Sie Ihre VMagic DVB-S Ultra durch Doppelklick auf
das Programmsymbol auf dem Desktop oder im Windows®-Startmenü in Betrieb nehmen.
Wie Sie die Karte aus anderer Software heraus nutzen, erfahren Sie im Kapitel Nutzung der
VfW-Treiber des Benutzerhandbuchs.
Seite 18
Anschlüsse herstellen / Sendersuche
Anschlüsse herstellen / Sendersuche
Bevor Sie mit der VMagic TV Ultra am PC fernsehen, die erste Sendung oder eine andere
Videoquelle aufnehmen können, müssen Sie zunächst die Videoquellen anschließen und die
TV-Sender suchen. Wie sie dabei vorgehen erfahren Sie in den nächsten Abschnitten.
Audioausgang
(Live-Ton)
Antenneneingang
Audioeingang
IR-Modulanschluss
S-Videoeingang
Videoquellen anschließen
Die VMagic TV Ultra verfügt über einen gewöhnlichen 75Ω-Antenneneingang. Wie bei einem
Fernsehgerät verbinden Sie die Antennendose (Hausantenne oder Kabelanschluss) und den
Antenneneingang Ihrer VMagic mittels eines gewöhnlichen Antennenkabels. Auch der
Anschluss einer Zimmerantenne ist möglich, wenn auch aufgrund der schlechteren
Empfangsqualität nicht unbedingt zu empfehlen.
Wenn in Ihrem Sendegebiet über Antenne bereits digital gesendet wird (terrestrisches
Digitalfernsehen, DVB-T), können Sie mit der VMagic TV Ultra per Haus- oder
Zimmerantenne keine Fernsehprogramme empfangen. In diesem Fall benötigen Sie zum
Fernsehempfang einen Kabelanschluss.
Die VMagic TV Ultra verfügt über einen S-Video-Eingang, an den Sie andere Videoquellen wie
z.B. Videorecorder, Camcorder oder Satellitenreceiver anschließen können. Sollte Ihre
Videoquelle keinen S-Video-Ausgang besitzen, können Sie mittels des beigelegten Adapters
auch ein Composite-Videosignal anschließen. Der Composite-Ausgang Ihrer Videoquelle ist
Seite 19
VMagic TV Ultra Benutzerhandbuch
üblicherweise als gelbe Cinch-Buchse ausgeführt. Sollte die Videoquelle nur einen Euro-AVAnschluss (Scart) besitzen, benötigen Sie noch einen Adapter Scart
Cinch, den Sie im
Fachhandel erhalten.
Den Audioausgang Ihrer Videoquelle schließen Sie an die 3,5mm-Klinkenbuchse der VMagic
TV Ultra an. Wenn die Audioausgänge Ihrer Videoquelle als Cinch-Buchsen ausgeführt sind
und Sie nur über ein Cinch-Anschlusskabel verfügen, verwenden Sie einfach den beigelegten
Adapter Cinch
3,5mm Klinke.
IR-Empfänger anschließen
Im Lieferumfang der VMagic TV Ultra befindet sich ein Infrarot-Empfängermodul. Wenn dieses
angeschlossen ist können Sie wichtige Funktionen der Karte mittels einer herkömmlichen IRFernbedienung fernsteuern. Sie können dazu beinahe jede beliebige Fernbedienung
verwenden.
Um eine Fernbedienung nutzen zu können, muss diese zunächst "erlernt" werden.
Wie Sie das machen erfahren Sie im Kapitel Optionen und Einstellungen.
Schließen Sie den IR-Empfänger an die VMagic TV Ultra an, indem Sie den Stecker des
Moduls in die 2,5mm-Klinkenbuchse stecken. Sie sollten das Empfängermodul dann an einem
sichtbaren Ort platzieren, um einen ungestörten Empfang der IR-Signale zu gewährleisten.
Sendersuche
Die TV-Sender müssen zunächst wie bei einem Fernsehgerät gesucht und abgespeichert
werden. Starten Sie dazu die VideoSuite durch einen Doppelklick auf das Desktop-Icon oder
durch Auswahl des Startmenü-Eintrags. Es erscheint das Hauptfenster der VideoSuite.
Klicken Sie auf
Seite 20
(Einstellungen), um den Konfigurationsdialog zu öffnen.
Anschlüsse herstellen / Sendersuche
Wählen Sie die Kategorie "Video, Audio, TV-Sender, Timer" und dann die Karteikarte "TVSender".
Seite 21
VMagic TV Ultra Benutzerhandbuch
Klicken Sie auf
(Sendersuche). Die VideoSuite beginnt nun, alle Kanäle nach
empfangbaren TV-Sendern zu durchsuchen. Dieser Vorgang kann mehrere Minuten in
Anspruch nehmen. Nach und nach werden immer mehr Sender gefunden und in der Liste
.
angezeigt. Sollten Sie den Vorgang anhalten wollen, klicken Sie noch einmal auf
Schließen Sie dann den Dialog durch einen Mausklick auf "OK".
Jetzt können Sie fernsehen und TV-Sendungen aufzeichnen. Über weitere Möglichkeiten der
Sendereinstellung informiert Sie das Kapitel Optionen und Einstellungen.
Seite 22
Aufnahme
Aufnahme
Manuelle Aufnahme
Starten Sie die VideoSuite, falls noch nicht geschehen. Wählen Sie dann die Videoquelle bzw.
den TV-Sender aus, den Sie aufzeichnen möchten. Die Quellen- und Senderliste finden Sie
als Ausklappmenü am unteren Fensterrand. Alternativ können Sie auch auf die
klicken, um die Senderliste schrittweise durchzugehen.
danebenliegenden Schaltflächen
Der Eintrag "aus" schaltet das Live-Bild ab. "AV1" wählt den S-Video-Eingang. Sollten Sie
keine Quelle an diesen Eingang angeschlossen haben oder die Quelle nicht eingeschaltet
haben, so erhalten Sie bei der Wahl von "AV1" nur ein schwarzes Bild.
Die weiteren Einträge der Senderauswahl hängen vom Ergebnis der Sendersuche ab. Sie
werden alle Sender, die beim Suchvorgang gefunden wurden, in der Auswahl wiederfinden.
Sobald Sie den gewünschten Sender gewählt haben erscheint das Live-Bild und Sie können
am linken Fensterrand können Sie die Lautstärke
fernsehen. Mit den Schaltflächen
schaltet den Ton aus bzw. wieder ein.
verändern, ein Mausklick auf
Wollen Sie das laufende Programm gleich aufzeichnen, so wählen Sie zunächst die
gewünschte Qualitätsstufe aus. Diese bestimmt die Aufzeichnungsqualität und den Bedarf an
Speicherplatz auf Ihrer Festplatte.
Seite 23
VMagic TV Ultra Benutzerhandbuch
Zur Auswahl stehen zunächst vier Stufen, die sich am VideoCD-, SuperVideoCD- und DVDStandard orientieren. Jede Stufe bietet bestimmte Vor und Nachteile:
Stufe
Auflösung
Datenrate
Vorteile
Nachteile
VCD Instant
352 x 288
ca. 1Mbit/s
sehr kleine Dateien
auf CD-R brennbar
80 min. Film pro CD
in vielen DVD-Playern abspielbar
geringe Auflösung
mäßige Bildqualität
SVCD Instant
480 x 576
ca. 2Mbit/s
kleine Dateien
relativ gute Bildqualität
auf CD-R brennbar
nur ca. 45 min. Film pro CD
auf einigen DVD-Playern
nicht abspielbar
DVD LP Instant
352 x 576
ca. 2,5 Mbit/s
gute Bildqualität
ca. 240 min. Film pro DVD
in vielen DVD-Playern abspielbar
Bildschärfe etwas geringer
als bei SVCD und DVD
nicht auf CD brennbar
DVD Instant
720 x 576
ca. 5Mbit/s
volle Fernsehauflösung
beste Bildqualität
ca. 120 min. Film pro DVD
in vielen DVD-Playern abspielbar
große Dateien
nicht auf CD brennbar
Stellen Sie die Qualitätsstufe ein, die Ihren Anforderungen am besten entspricht. Sie können
(Dateiauswahl)
einen Dateinamen für die Aufzeichnungsdatei wählen, indem Sie auf
klicken oder den Namen in das danebenliegende Feld eingeben.
Seite 24
Aufnahme
Sollten Sie keinen Dateinamen angeben, erzeugt die VideoSuite automatisch einen Namen
aus dem gewählten Programm, dem Datum und der Uhrzeit.
(Aufnahme). Das laufende Programm wird
Um die Aufnahme zu starten klicken Sie auf
nun aufgezeichnet und als MPEG-Datei auf Ihrer Festplatte abgelegt. Zum vorübergehenden
(Pause) klicken. Die Aufnahme beenden
Anhalten der Aufnahme können Sie jederzeit auf
(Stop).
Sie schließlich durch einen Mausklick auf
Zeitgesteuerte Aufnahme
Die VideoSuite verfügt über eine Timer-Funktion, mit der Sie Fernsehsendungen - ähnlich wie
mit einem herkömmlichen Videorecorder - zeitgesteuert aufnehmen können. Dazu müssen die
Aufnahmen programmiert werden.
Klicken Sie auf
(Timer programmieren), um den Timer-Dialog zu öffnen.
Seite 25
VMagic TV Ultra Benutzerhandbuch
Einen neuen Eintrag legen Sie mit einem Mausklick auf
an, wodurch auch die
Eingabefelder freigegeben werden. Als nächstes bestimmen Sie die Aufnahmezeit. Das
Ausklappmenü "mehrfach" bestimmt dabei, ob die Sendung regelmäßig aufgenommen
werden soll. Handelt es sich nur um eine einmalige Aufnahme, so lassen Sie dieses Feld
unverändert.
Stellen Sie nun das Datum sowie Start- und Endzeit der Aufnahme ein. Wenn die eingestellte
Endzeit kleiner als die Startzeit ist, dann geht die VideoSuite davon aus, dass Sie über den
Datumswechsel hinaus aufzeichnen wollen. Soll die Aufnahme VPS-gesteuert erfolgen, so
aktivieren Sie das Kontrollkästchen "VPS" und stellen im danebenliegenden Feld die VPS-Zeit
ein.
Im Bereich "Aufnahmeeinstellungen" wählen Sie die Aufnahmedatei und stellen den
aufzunehmenden Kanal sowie die Qualitätsstufe ein, mit der Sie aufzeichnen wollen. Wenn
Sie keinen Dateinamen angeben, erzeugt die VideoSuite diesen automatisch.
(Einstellungen prüfen). Sollten sich Unstimmigkeiten
Klicken Sie abschließend auf
ergeben, werden diese im Bereich "Info" angezeigt. Anderenfalls wird der Eintrag als gültig
markiert und Sie können nun weitere Timer-Einträge anlegen oder bei Bedarf mittels
wieder löschen.
Sie können einen Timereintrag auch vorübergehend deaktivieren, so dass dieser nicht
ausgeführt wird, aber in der Liste verbleibt. Entfernen Sie dazu den Haken des
Kontrollkästchens "Timereintrag aktivieren".
Durch einen Klick auf
(Bereinigen) entfernen Sie alle ungültigen Einträge aus der Liste.
Wenn Sie alle gewünschten Sendungen programmiert haben, verlassen Sie den Dialog
schließlich durch einen Klick auf .
Wenn Sie bereits beim Internet-Programmführer TVinfo angemeldet sind, den Zugang
konfiguriert haben und den Merkzettel in den Timer übertragen wollen, klicken Sie auf .
Seite 26
Aufnahme
Damit die programmierten Sendungen tatsächlich aufgenommen werden, müssen Sie
.
den Timer noch aktivieren. Klicken Sie dazu im Hauptfenster der VideoSuite auf
Der Timer kann in zwei verschiedenen Modi arbeiten. Entweder bleibt das Hauptfenster der
VideoSuite sichtbar, oder die VideoSuite wird minimiert und nur noch als Symbol in der
Windows Taskleiste angezeigt (sog. Snoop-Modus).
Beantworten Sie die Frage mit "Ja", wenn Sie die VideoSuite minimieren und nur noch als
Symbol in der Taskleiste anzeigen wollen. Anderenfalls antworten Sie mit "Nein".
Aufzeichnung von externen DV-Quellen
Sollten Sie zu Ihrer VMagic die DV-Option erworben haben, dann können Sie auch externe
DV-Quellen aufzeichnen. Schließen Sie dazu die Quelle, z.B. einen DV-Camcorder, mittels
geeignetem Kabel an den IEEE1394-Anschluß (FireWire-Anschluß) Ihres PCs an und
schalten Sie das Gerät ein.
Die Quelle erscheint nun in der Sender- bzw. Quellenwahl des Hauptfenster. Wenn Sie diese
Auswählen sehen Sie das Live-Bild der Quelle. Nun können Sie die Aufnahme wie im
Abschnitt Manuelle Aufnahme beschrieben starten und beenden.
Seite 27
VMagic TV Ultra Benutzerhandbuch
Wiedergabe
Dateien wiedergeben
Klicken Sie im Hauptfenster der VideoSuite auf
(Player), um in den Player-Modus zu
(Dateiauswahl).
wechseln. Um die wiederzugebende Datei zu wählen klicken Sie dann auf
Die gewählte Datei wird anschließend eingeladen und der Fortschritt angezeigt. Das kann bei
größeren Dateien u.U. mehrere Minuten dauern, da die VideoSuite jede Datei beim ersten
öffnen analysiert und bestimmte Informationen in einer Indexdatei speichert. Wenn die
Indexdatei vorhanden ist, geht jedes weitere Einladen der Datei deutlich schneller vonstatten.
Der Player der VideoSuite ist auf Videodateien im MPEG-1- oder MPEG-2-Format
ausgelegt. Andere Formate wie z.B. DivX können im allgemeinen auch
wiedergegeben werden, dabei kann es jedoch vereinzelt zu Wiedergabeproblemen kommen.
(Wiedergabe) abspielen. Die
Anschließend können Sie die Datei durch einen Klick auf
sind an die Bedienelemente eines Videorecorders
weiteren Schaltflächen
angelehnt und dienen dem schnellen und langsamen Vor- und Rücklauf sowie der
(Stop).
Einzelbildweiterschaltung. Um die Wiedergabe anzuhalten klicken Sie auf
Durch einen Mausklick auf
setzen Sie die Wiedergabe einige Minuten nach der aktuellen
Abspielposition fort. Dies ist z.B. nützlich, um Werbeblöcke in aufgenommenen
Fernsehsendungen schnell überspringen zu können. Um eine bestimmte Position des Videos
anzusteuern können Sie natürlich auch jederzeit den Schieberegler um unteren Fensterrand
verschieben.
Seite 28
Wiedergabe
Timeshift
Im Gegensatz zu einem herkömmlichen Videorecorder können Sie mit der Wiedergabe einer
Datei beginnen, obwohl die Aufnahme noch läuft. Dies wird als Timeshift bezeichnet, weil
damit ein zeitversetztes Fernsehen möglich wird.
Um in den Timeshift-Modus zu gelangen wechseln Sie zunächst zum Recorder, indem Sie auf
(Recorder) klicken. Starten Sie dann die Aufnahme, wie im Kapitel Aufnahme beschrieben.
zum Player wechseln und die Aufnahmedatei
Nun können Sie durch einen Klick auf
einladen.
Starten Sie nun die Wiedergabe. Sie können die momentane Aufnahmedatei genauso
wiedergeben wie jede andere Datei. Spulen Sie nach Bedarf vor- und zurück, überspringen
Sie Werbeblöcke und verändern Sie die Abspielposition mittels des Schiebereglers.
Seite 29
VMagic TV Ultra Benutzerhandbuch
Elektronischer Programmführer (EPG)
Die VMagic unterstützt zwei elektronische Programmführer (EPG). Zum einen verfügt die
VideoSuite über eine Anbindung an den Internet-EPG TVinfo (www.tvinfo.de). Auf der
Homepage von TVinfo können Sie komfortabel interessante Sendungen auswählen und auf
den sogenannten persönlichen Merkzettel setzen. Dieser lässt sich dann manuell oder
automatisch in den Timer der VideoSuite übertragen. Da Sie von jedem PC mit
Internetzugang aus auf die TVinfo-Homepage und damit auf Ihren Merkzettel zugreifen
können, lassen sich auch dann Sendungen in den Timer der VideoSuite programmieren, wenn
Sie nicht am heimischen PC sitzen. Voraussetzung dafür ist natürlich die automatische
Abholung des Merkzettels z.B. einmal am Tag. Über die Konfiguration der TVinfo-Anbindung
informiert Sie das Kapitel Optionen und Einstellungen.
Der zweite EPG ist direkt in die VideoSuite integriert. Dieser EPG nutzt Programminformationen, die einige Sender neben dem eigentlichen Fernsehprogramm unsichtbar
mitsenden, ähnlich wie dies bei TeleText-Daten erfolgt. Der integrierte EPG wird im folgenden
beschrieben.
EPG anzeigen
Mit einem Klick auf
Seite 30
im Hauptfenster der VideoSuite öffnen Sie das EPG-Fenster.
Elektronischer Programmführer (EPG)
Um EPG-Daten zu empfangen müssen Sie im Hauptfenster der VideoSuite,
Betriebsart Recorder, einen Sender auswählen, welcher EPG-Informationen
ausstrahlt. Wenn Sie analog empfangen, ist dies in Deutschland momentan z.B. bei den
Sendern Kabel 1 und RTL 2 der Fall. Im Falle des DVB-Empfangs werden Sie dagegen bei
vielen Sendern EPG-Daten empfangen können. Die empfangenen Informationen stehen auch
nach einem Senderwechsel oder dem Ausschalten des Livebildes zur Verfügung.
Mit dem Ausklappmenü EPG-Quelle wählen Sie einen Sender aus, der EPG-Daten zur
Verfügung stellt. Das Listenfeld Sendungen bietet nun einem Überblick über die Sendungen.
Die Sortierung der Liste ist einstellbar. Klicken Sie einfach auf den Titel derjenigen Spalte,
nach der Sie die Liste sortieren wollen.
Im rechten Teil des Fensters (Einstellungen) können Sie Filterkriterien festlegen, um den
Inhalt des Listenfeldes der Sendungen auf die Sie interessierenden Sendungen zu begrenzen.
Wählen Sie das Datum, grenzen Sie die Sendezeit, die Sender und die Genres entsprechend
Ihrer Interessen ein.
Wenn Sie zu einer Sendung genauere Informationen wünschen, selektieren Sie diese. Im Feld
Sendungsbeschreibung werden dann Details zur Sendung angezeigt. Sie können durch einen
alle im Listenfeld selektierten Sendungen in den Timer der VideoSuite
Klick auf
übernehmen.
Seite 31
VMagic TV Ultra Benutzerhandbuch
TeleText
TeleText anzeigen
Starten Sie die VideoSuite, falls noch nicht geschehen. Mit einem Klick auf
zu TeleText.
wechseln Sie
Wenn Sie zuvor eine TeleText fähige Videoquelle (VMagic Movie) bzw. einen TV-Sender
(VMagic TV) im Recorder ausgewählt hatten, wird nun der TeleText des entsprechenden
Senders im Hauptfenster der VideoSuite angezeigt. Ein Wechsel der Quelle bzw. des Senders
ist dann nicht möglich.
Anderenfalls ist das Ausklappmenü für Quellen- bzw. Senderwahl aktiv und Sie können nun
die Quelle bzw. den Sender wählen. Kurz darauf erscheint der TeleText im Hauptfenster.
Wenn Sie die Option separates TeleText-Fenster im Konfigurationsdialog der
in
VideoSuite eingeschaltet haben, so erscheint der TeleText bei einem Klick auf
einem eigenen, zusätzlichen Fenster.
Nach und nach werden immer mehr Seiten gefunden und zwischengespeichert. Die Zahl in
der rechten unteren Ecke des Fensters gibt die Anzahl der bereits empfangenen Seiten an.
(Pause) halten Sie das Zwischenspeichern der Seiten an und frieren
Mit einem Klick auf
den aktuellen Stand des TeleTextes somit ein.
Benutzen Sie die Pfeiltasten
und
, um durch die Seiten zu blättern. Sie können die
gewünschte Seitennummer auch direkt in das Nummernfeld eingeben. Wenn eine Seite
und
erreichen.
mehrere Unterseiten hat, können Sie diese mit den Pfeiltasten
Sollte eine Seite eine verdeckte Rätsellösung enthalten, so zeigen Sie diese durch einen Klick
an.
auf
Seite 32
TeleText
Textseiten speichern und laden
Die VideoSuite speichert den TeleText jeder Quelle bzw. jedes Senders, den Sie im Recorder
oder in TeleText anwählen, im Hauptspeicher (RAM) Ihres PCs zwischen. Auch nach einem
Senderwechsel können Sie daher schnell auf die Textseiten zugreifen, sofern der Sender
vorher schon einmal angewählt war.
Sie haben aber auch die Möglichkeit, die Textseiten einer Quelle bzw. eines Senders in eine
Datei zu speichern, um diese später wieder einladen und lesen zu können. Klicken Sie auf
(Speichern), um die Dateiauswahl zu öffnen und den TeleText der aktuellen Quelle bzw. des
aktuellen Senders in eine Datei zu speichern.
(Dateiauswahl) und wählen
Um gespeicherte Textseiten wieder einzuladen klicken Sie auf
die entsprechende Datei. Sie können anschließend wie oben beschrieben durch die Seiten
blättern.
Seite 33
VMagic TV Ultra Benutzerhandbuch
Videoschnitt
Das Schnittprogramm ViSCose
Die VideoSuite enthält ViSCose, ein MPEG-Schnittprogramm, mit dem Sie Ihre Aufnahmen
im Hauptfenster der
bearbeiten können. Sie starten ViSCose durch einen Klick auf
VideoSuite.
Der linke Teil des ViSCose-Fensters enthält die Clip-Liste. Hier sehen und verwalten Sie alle
Clips des aktuellen ViSCose-Projekts. Ein Video- oder Audio-Clip ist letztendlich mit einer
Aufnahmedatei verbunden. Der Clip kann dabei die ganze Datei (Originalclip) oder auch nur
einen Ausschnitt einer Aufnahmedatei umfassen (geschnittener Clip bzw. Teilstück).
Daneben gibt es noch Einzelbilder aus Bilddateien z.B. im BMP, JPEG oder TIFF-Format
sowie Titel und Effektclips, welche nicht mit einer Datei verbunden sind.
In der Ultra-Version von ViSCose können Sie beliebige Video-Clips einladen und im
Projekt verwenden. Falls die Clips eine unterschiedliche Bildgröße besitzen, muss das
Projekt aber zwingend transcodiert, d.h. mit Hilfe der VMagic-Hardware neu codiert werden.
Der rechte Teil des Fensters stellt den Schnittbereich dar. Dieser enthält Video-, Audio-, Titelund Effektspuren, auf denen Sie die Clips platzieren. Darüber befindet sich die Zeitleiste. Mit
dieser orientieren Sie sich im Projekt. Die Funktionsleiste oberhalb der Zeitleiste bietet
schnellen Zugriff auf häufig benötigte Funktionen.
Seite 34
Videoschnitt
Clips verwalten
AV-Clips hinzufügen
ViSCose startet zunächst mit einem leeren Projekt, welches keinerlei Clips enthält. Als ersten
Schritt fügen Sie dem Projekt daher alle Originalclips bzw. Aufnahmedateien hinzu, die Sie
AV-Clip hinzufügen..., um die Dateiauswahl
verwenden wollen. Wählen Sie im Menü Clips
zu öffnen und eine Datei einzuladen. Sie können die Aufnahmedateien auch mit gedrückter
linker Maustaste aus dem Windows-Explorer in die Clip-Liste ziehen, um dem Projekt Clips
hinzuzufügen (sogenanntes Drag & Drop).
Das Einladen kann bei größeren Dateien einige Zeit in Anspruch nehmen, da ViSCose die
Datei analysiert und eine Indexdatei anlegt, sofern dies nicht schon geschehen ist. Sie können
dem Clip nun einen Namen geben, wobei der Dateiname vorgeschlagen wird. Klicken Sie
einfach auf OK, um die Vorgabe zu übernehmen oder geben Sie den gewünschten Namen
ein.
Wiederholen Sie den Einladevorgang für alle gewünschten Dateien. Sie können weitere
benötigte Clips natürlich auch zu einem späteren Zeitpunkt einladen.
Effekt-Clips hinzufügen
Wählen Sie im Menü Clips
öffnen.
Effekt hinzufügen... um den Dialog für Überblendeffekte zu
Seite 35
VMagic TV Ultra Benutzerhandbuch
Wenn Sie einen Effekt in der Liste selektieren wird die Wirkung der Überblendung im linken
Teil des Fensters als Vorschau angezeigt. Einige Effekte haben Einstellmöglichkeiten, die Sie
durch einen Klick auf die Schaltfläche Einstellungen erreichen. Bestätigen Sie den Dialog mit
OK, wenn Sie den gewünschten Effekt ausgesucht haben. Sie finden den neuen Effekt-Clip
anschließend in der Clip-Liste.
Titel-Clips hinzufügen
Um einen neuen Titel-Clip zu erzeugen wählen Sie im Menü Clips
öffnen Sie den Titel-Dialog.
Titel hinzufügen.... Damit
Geben Sie den Text des Titels in das Textfeld ein. Die Ausrichtung ist nur bei mehrzeiligen
Titeln von Bedeutung und bestimmt die horizontale Ausrichtung der Textzeilen zueinander.
Die Ausrichtung des gesamten Titels im Videobild ist immer zentriert bzw. hängt vom
gewählten Modus ab.
Seite 36
Videoschnitt
Der Modus bestimmt die Art der Titeleinblendung. Sie können neben einer statischen, d.h.
unbewegten Einblendung in der Bildmitte noch verschiedene bewegte Modi sowie Ein- und
Ausblendungen wählen.
Um das Erscheinungsbild der Schrift zu ändern klicken Sie auf Schriftart und stellen dann die
gewünschte Schriftart und -größe ein. Es stehen dafür alle Schriftarten zur Verfügung, die auf
Ihrem PC installiert sind. Die Schriftfarbe legen Sie durch einen Klick auf Farbe fest.
Nachdem Sie den Dialog mit OK geschlossen haben, finden Sie den neuen Titel-Clip in der
Clip-Liste wieder.
Clip-Eigenschaften anzeigen
Wenn Sie einen Doppelklick auf ein Clip-Vorschaubild in der Clip-Liste ausführen, öffnet sich
ein Dialog, der die Clip-Eigenschaften anzeigt. Gleichzeitig sehen Sie bei AV-Clips das erste
Bild des Clips im Hauptfenster der VideoSuite.
Im Bereich Info werden die Eigenschaften des Clips angezeigt. Der Clip-Name ist frei wählbar
und kann in das Textfeld Name eingegeben werden. Mit dem Schieberegler Bild können Sie
das Vorschaubild des AV-Clips einstellen. Dieses Bild wird dann in der Clip-Liste angezeigt.
Wählen Sie entweder das erste Bild des Clips oder ein anderes markantes Bild, welches den
Inhalt des Clips am besten wiedergibt.
Im Falle von Titel- und Effekt-Clips enthält der Dialog statt des Schiebereglers eine
Schaltfläche, mit der die Titel- bzw. Effekteigenschaften geöffnet werden können. Beachten
Sie dabei, dass einige Überblendeffekte über keinerlei Einstellmöglichkeiten verfügen.
Seite 37
VMagic TV Ultra Benutzerhandbuch
Mit Hilfe des Dialogs können Sie auch die Länge der Titeleinblendung bzw. des
Überblendeffekts festlegen. Eine Änderung der Länge mit Hilfe dieses Dialogs ist jedoch nur
möglich, wenn der Clip nicht auf einer Titel- bzw. Effektspur des Projekts platziert ist.
Projekt bearbeiten
Clips platzieren und löschen
Platzieren Sie nun einen Clip, indem Sie diesen mit gedrückter linker Maustaste aus der ClipListe auf die Videospur ziehen und die Maustaste dann loslassen (Drag & Drop). Der Clip
erscheint als Balken auf der Videospur.
Seite 38
Videoschnitt
Sie können den Clip verschieben, indem Sie ihn mit gedrückter linker Maustaste zur
gewünschten Position ziehen und die Maustaste dann loslassen. Auf die gleiche Art und
Weise platzieren Sie weitere Clips.
Um zwei Clips lückenlos aneinander zu fügen brauchen Sie diese nicht exakt in der Spur
abzulegen. Platzieren Sie den zweiten Clip einfach etwas über dem Ende des ersten, und
ViSCose schiebt den Clip dann in die richtige Position. Eine Überlappung von Clips in den
Spuren ist somit ausgeschlossen.
Sie können die Clips nur in einer Spur passenden Typs ablegen, d.h. Video-Clips nur
in einer AV-Spur, Überblendeffekte nur in einer Effekt-Spur und Titel nur in einer TitelSpur.
Wenn Sie einen Clip aus einer Spur entfernen wollen, dann selektieren Sie diesen durch einen
Löschen
Klick mit der linken Maustaste. Anschließend wählen Sie im Menü Bearbeiten
oder drücken die Entf-Taste. Der Clip wird dadurch nicht aus dem Projekt entfernt, sondern
steht weiterhin zur Verfügung. Um alle nicht platzierten Clips aus dem Projekt zu entfernen
Bereinigen.
wählen Sie im Menü Clips
Spuren hinzufügen und entfernen
Sollten Sie mit den Spuren des Projekts nicht auskommen, so können Sie dem Projekt weitere
Spur einfügen.... Sie können
Spuren hinzufügen. Wählen Sie dazu im Menü Spuren
beliebig viele Videospuren einfügen, zwischen zwei Videospuren kann es jedoch nur maximal
eine Effektspur geben. Darüber hinaus können Sie jeder Videospur eine weitere Titelspur
zuordnen.
Wenn Sie Spuren nicht benötigen, können Sie diese aus dem Projekt entfernen. Wählen Sie
Spur löschen... und selektieren Sie dann die zu löschende Spur.
dazu im Menü Spuren
Beachten Sie, dass Sie nach dem Einfügen oder Löschen von Spuren die
vorausgegangenen Bearbeitungsschritte nicht mehr rückgängig machen können.
Zoom-Stufe verändern
Um das Projekt besser bearbeiten zu können besteht die Möglichkeit, die Zoom-Stufe zu
verändern. Mit der Zoom-Stufe legen Sie fest, wie viele Bilder des Projekts gleichzeitig im
Schnittfenster sichtbar sind. Sie können die Zoom-Stufe zwischen Überblick (das ganze
Projekt ist sichtbar) und der Detailansicht (das Schnittfenster umfasst nur wenige Bilder des
Projekts) stufenlos variieren.
Um die Zoom-Stufe mit der Maus zu ändern klicken Sie in der Funktionsleiste auf Zoom oder
Zoom. Der Mauszeiger verändert sich daraufhin zu einer Lupe.
wählen im Menü Ansicht
Um weiter hineinzuzoomen (Richtung Detailansicht) ziehen Sie nun mit der Maus ein
Rechteck um den Bereich, in den vergrößern wollen, auf. Drücken Sie dazu die linke
Maustaste und bewegen Sie die Maus von links nach rechts. Sobald Sie den Mauszeiger
loslassen, wird der gewählte Ausschnitt angezeigt. Dabei gilt: Je kleiner das aufgezogene
Rechteck ist, desto weiter zoomen Sie hinein.
Seite 39
VMagic TV Ultra Benutzerhandbuch
Um herauszuzoomen gehen Sie ebenso vor, nur bewegen Sie die Maus beim aufziehen des
Rechtecks von rechts nach links. Je kleiner das Rechteck dabei ist, desto weiter zoomen Sie
heraus. Drücken Sie die rechte Maustaste, um den Zoom-Modus wieder zu verlassen.
In der Funktionsleiste finden Sie weitere Schaltflächen für Überblick, Hinein- und
Herauszoomen um den Faktor 2 sowie Rückkehr zur letzten Zoomstufe bzw. Ansicht. Sie
können die Zoom-Stufe auch mit Hilfe der Tastatur ändern. Benutzen Sie dazu die Tasten
Bild ↑, Bild ↓, Pos 1, Ende und Einfg:
Taste
Funktion
Bild ↑
herauszoomen
Bild ↓
hineinzoomen
Pos 1
Detailansicht
Ende
Überblick
Einfg
letzte Ansicht
Clips schneiden
Wenn Sie den Mauszeiger in der Videospur über den AV-Clip bewegen, erscheint das
jeweilige Bild im Hauptfenster der VideoSuite. Auf diese Weise können Sie diejenigen Bilder
finden, an denen Sie den Clip schneiden wollen.
Um in den Schnitt-Modus zu wechseln wählen Sie entweder im Menü Bearbeiten
Schneiden oder klicken in der Funktionsleiste auf Schneiden. Der Mauszeiger ändert sich
daraufhin in ein Zielkreuz. Bewegen Sie nun den Mauszeiger wie oben beschrieben über den
Clip und suchen die Schnittposition. Durch einen Klick mit der linken Maustaste schneiden Sie
Clip an der Mausposition in zwei Teilstücke.
Seite 40
Videoschnitt
Die Teilstücke erscheinen auch in der Clip-Liste und werden unterhalb des Originalclips
einsortiert. Sie können nun mit den Teilstücken ebenso verfahren wie mit dem Originalclip,
d.h. diese bei Bedarf erneut platzieren, verschieben und aus der Videospur löschen.
ViSCose ist ein nichtdestruktives Schnittsystem. Das bedeutet, dass Ihre
Aufnahmedateien bei allen Operationen unverändert auf der Festplatte erhalten
bleiben, auch wenn Sie Clips im Schnittfenster schneiden oder löschen. Beachten Sie bitte,
dass Titel und Überblendeffekte nicht geschnitten werden können.
Insbesondere bei längeren Projekten sollten Sie zum Schneiden die Zoom-Stufe variieren.
Zoomen Sie zunächst heraus (Überblick), um die ungefähre Schnittposition zu finden. In
dieser Zoom-Stufe können Sie allerdings nicht exakt schneiden, da Sie auch mit der kleinsten
Mausbewegung u.U. schon Hunderte von Bildern überstreichen.
Zoomen Sie daher an der ungefähren Schnittposition schrittweise weiter hinein und bewegen
die Maus leicht nach rechts und links, um die Schnittposition weiter einzugrenzen. Benutzen
Sie zum Zoomen vorzugsweise die Tastatur. Einen bildgenauen Schnitt können Sie dann bei
maximalen Zoom (Detailansicht) setzen.
Sie können einen Clip auch durch Drücken der Taste S unmittelbar an der Mausposition
schneiden, ohne vorher in den Schnittmodus zu wechseln. Auch Marker können beim Setzen
bildgenauer Schnitte nützlich sein; lesen Sie dazu den weiter unten folgenden Abschnitt
Marker setzen und aktiven Bereich festlegen.
Überblendungen einfügen
Spuren, die weiter oben liegen, haben höhere Priorität. Wenn an Stellen des Projekts z.B. die
Spuren AV 1 und AV 2 mit Clips belegt sind, wird dort ausschließlich das Video von Spur AV 1
verwendet, es sei denn Sie haben Effekt-Clips platziert.
Ein Überblendeffekt wird immer auf einer Effektspur zwischen zwei Videospuren platziert. Im
Bereich des Effekt-Clips erfolgt eine Überblendung von der einen zur anderen Videospur.
Seite 41
VMagic TV Ultra Benutzerhandbuch
Wenn die obere Videospur wie im Bild dargestellt links neben dem Effekt-Clip belegt ist, dann
erfolgt die Überblendung von der oberen zur unteren Videospur. Sollte dagegen die untere
Videospur links neben dem Effekt-Clip belegt sein, die obere jedoch nicht, dann erfolgt die
Überblendung von unten nach oben.
Um die Länge des Effekt-Clips zu ändern zeihen Sie die rechte oder linke Kante des Clips mit
gedrückter Taste Strg und gedrückter linker Maustaste in die gewünschte Position. Die ClipLänge wird dabei in der Statusleiste um unteren Rand des Fensters angezeigt.
Lautstärke anpassen
Wenn Sie einen platzierten AV-Clip durch Anklicken mit der linken Maustaste selektieren,
sehen Sie den Lautstärkeverlauf innerhalb des Clips. Durch Verschieben der Anfasspunkte
mit gedrückter linker Maustaste können Sie die Lautstärke erhöhen (Anfasspunkt nach oben
verschieben) oder vermindern (Anfasspunkt nach unten verschieben). Beim Verschieben wird
der Lautstärkepegel des Anfasspunktes in der Statusleiste am unteren Fensterrand angezeigt.
Um einen bestimmten Lautstärkeverlauf zu erzielen können Sie weitere Anfasspunkte
hinzufügen. Bewegen Sie den Mauszeiger dazu an die gewünschte Stelle innerhalb des Clips,
drücken die rechte Maustaste um das Popup-Menü zu öffnen und wählen dann LautstärkePunkt hinzufügen.
Mit Hilfe des Popup-Menüs können Sie auch Anfasspunkte wieder löschen, auf Normalpegel
(0 dB) zurücksetzen sowie den gesamten Lautstärkeverlauf des Clips zurücksetzen.
Titel einfügen
Zum Platzieren eines Titels ziehen Sie den Clip analog zur Platzierung von AV-Clips und
Effekt-Clips einfach per Drag & Drop auf die Titel-Spur.
Seite 42
Videoschnitt
Undo und Redo
Sollten Sie einmal einen nichtbeabsichtigten Bearbeitungsschritt durchgeführt haben, ist dies
Rückgängig, um die letzte Aktion
kein Problem: Wählen Sie einfach im Menü Bearbeiten
aufzuheben und den vorigen Zustand wiederherzustellen (sog. Undo). Das gleiche erreichen
Sie durch Anklicken von Rückg. in der Funktionsleiste. Sie können diese Funktion auch
mehrfach hintereinander ausführen, um mehrere Bearbeitungsschritte rückgängig zu machen,
oder auf den kleinen Pfeil neben dem Undo-Symbol in der Funktionsleiste klicken. Sie
erhalten dann eine Liste mit Bearbeitungsschritten, die Rückgängig gemacht werden können.
Rückgängig gemachte Aktionen können Sie erneut durchführen, indem Sie im Menü
Wiederholen wählen oder in der Funktionsleiste auf Wiederh. klicken (sog.
Bearbeiten
Redo). Auch für die Redo-Funktion steht eine Liste zur Verfügung, um mehrer Schritte auf
einmal wiederholen zu können.
Wenn Sie nichtplatzierte Clips aus der Clip-Liste mit Hilfe des Menü-Kommandos
Bereinigen entfernen, steht die Undo-Funktion für alle davor liegenden
Clips
Bearbeitungsschritte nicht mehr zur Verfügung, d.h. diese Schritte können nicht mehr
rückgängig gemacht werden.
Projekte speichern und laden
Sie können ein Projekt jederzeit speichern, um dieses z.B. zu einem späteren Zeitpunkt
Projekt
wieder einladen und weiterbearbeiten zu können. Wählen Sie im Menü Datei
speichern oder klicken Sie in der Funktionsleiste auf Speichern, um die Dateiauswahl zu
öffnen und das Projekt auf der Festplatte zu speichern.
Sobald das Projekt einmal gespeichert wurde, löst ein Klick auf "Speichern" ein direktes
Speichern aus, ohne dass Sie noch einmal nach dem Dateinamen gefragt werden. Wollen Sie
Projekt
das Projekt unter einem anderen Namen speichern, wählen Sie im Menü Datei
speichern unter....
Seite 43
VMagic TV Ultra Benutzerhandbuch
Die Projektdatei erhält die Endung vip (ViSCose-Projekt) und ist relativ klein, da in ihr
nur die Anordnung der Clips gespeichert wird, nicht jedoch die Clips bzw.
Aufnahmedateien selbst. Wenn Sie daher die Aufnahmedateien eines ViSCose-Projekts
verschieben oder von der Festplatte löschen, können Sie das Projekt nicht mehr einladen.
Um ein gespeichertes Projekt wieder einzuladen wählen Sie im Menü Datei
öffnen... und suchen die Projektdatei mit Hilfe der Dateiauswahl.
Projekt
Marker setzen und aktiven Bereich festlegen
ViSCose bietet die Möglichkeit, mehrere Markierungen, sogenannte Marker, zu setzen. Mit
Hilfe der Marker können Sie bestimmte Stellen in Ihrem Projekt markieren, um diese später
Neu um einen Marker in der
schnell wiederfinden zu können. Wählen Sie im Menü Marker
Mitte des Schnittfensters zu erzeugen. Der Marker erscheint als vertikale Linie, die oben durch
ein blaues Dreieck begrenzt wird. Sie können den Marker verschieben, indem Sie das blaue
Dreieck mit gedrückter linker Maustaste zur gewünschten Position ziehen.
Sobald Sie einen Marker eingefügt haben, ist dieser selektiert bzw. aktiv und es wird das Bild
an der Markerposition angezeigt. Das können Sie ausnutzen, um z.B. eine Schnittposition
festzulegen. Benutzen Sie dazu die Tasten des Ziffernblocks ihrer Tastatur, mit denen Sie den
Marker verschieben sowie eine Schnitt setzen können:
Taste
Funktion
Num 1
Sprung zum vorherigen I-Bild
Num 3
Sprung zum nächsten I-Bild
Num 4
ein Bild zurück
Num 6
ein Bild vor
Num 7
Sprung zum Clip-Anfang
Num 9
Sprung zum Clip-Ende
Num 5
Clip an Markerposition schneiden
Wenn Sie wieder die Bilder des Clips durch Überstreichen mit dem Mauszeiger sehen wollen,
klicken Sie einfach in einen leeren Bereich des Schnittfensters, wodurch die Selektion des
Markers aufgehoben wird.
Seite 44
Videoschnitt
Über der Videospur sehen Sie einen grünen Balken, der den aktiven Bereich des Projekts
kennzeichnet. Der aktive Bereich ist derjenige Bereich, der später zur Filmerstellung
verwendet wird. Auch die Vorschau spielt immer diesen Bereich ab. Begrenzt wird der aktive
Bereich durch zwei spezielle Marker. Der grüne In-Marker markiert den Beginn des aktiven
Bereichs, während der rote Out-Marker das Ende das aktiven Bereichs bildet. Auch diese
beiden Marker können Sie mit der Maus verschieben.
Um einen Marker zu löschen klicken Sie das Marker-Dreieck einfach mit der rechten
Maustaste an. Alternativ können Sie den Marker auch durch einen Klick mit der linken
Maustaste selektieren. Der selektierte Marker, auch aktiver Marker genannt, kann dann über
Löschen oder durch Anklicken von Löschen in der Funktionsleiste
den Menübefehl Marker
gelöscht werden. In- und Out-Marker müssen immer vorhanden sein und sind daher nicht
löschbar.
Nächster
Wenn Sie mehrere Marker im Projekt gesetzt haben, können Sie mittels Marker
Voriger sowie durch Anklicken von Nächster und Voriger in der Funktionsleiste
und Marker
schnell von Marker zu Marker springen.
Sie können die Marker auch mit Hilfe der Tastatur setzen:
Taste
Funktion
N
neuen Marker an Mausposition erzeugen
M
aktiven Marker zur Mausposition verschieben
I
In-Marker zur Mausposition verschieben
O
Out-Marker zur Mausposition verschieben
Seite 45
VMagic TV Ultra Benutzerhandbuch
Vorschau
Nachdem Sie Ihr Projekt geschnitten haben können Sie das Ergebnis kontrollieren, indem Sie
den aktiven Bereich des Projekts festlegen und dann die Vorschau durch einen Klick auf
im Hauptfenster der VideoSuite starten.
Sie können dann mit den weiteren Schaltflächen sowie dem Schieberegler genauso durch das
Projekt navigieren, als wenn Sie den Player der VideoSuite verwenden würden.
Projekteinstellungen
Bevor das Projekt berechnet werden kann, müssen Sie noch die Projekteinstellungen
Projekteigenschaften..., um einen Dialog zu öffnen,
festlegen. Wählen Sie im Menü Projekt
mit dem Sie die Zieldatei sowie die Art der Filmerstellung festlegen können.
Sie haben prinzipiell zwei Möglichkeiten, das Projekt zu erstellen. Wenn Sie Transcodieren
wählen, wird das gesamte Projekt mit Hilfe der VMagic-Hardware neu codiert. In diesem Fall
wählen Sie die gewünschte Qualitätsstufe aus, mit der das Projekt erzeugt werden soll.
Sie können beim Transcodieren diverse Filter verwenden, um das Videomaterial
nachzubearbeiten. Wählen Sie mit dem Ausklappmenü Filter eine existierende
Filterkombination aus oder erstellen Sie eine neue, indem Sie auf Bearbeiten klicken und
damit den Dialog für Filterkombinationen öffnen.
Seite 46
Videoschnitt
Eine neue Kombination legen Sie durch einen Klick auf
an, mit
können Sie
Kombinationen wieder löschen. Um den Namen der Kombination zu ändern geben Sie den
gewünschten Namen in das Textfeld des Ausklappmenüs ein und drücken dann die
Eingabetaste.
Die linke Liste zeigt alle verfügbaren Filter, die rechte Liste enthält alle Filter der gewählten
und
, um der Kombination weitere Filter
Kombination. Benutzen Sie die Schaltflächen
und
hinzuzufügen bzw. aus der Kombination zu entfernen. Mit den Schaltflächen
können Sie den gewählten Filter der rechten Liste nach oben bzw. unten verschieben und auf
diese Weise die Reihenfolge der Filter in der aktuellen Kombination ändern.
Viele Filter bieten Einstellmöglichkeiten. Klicken Sie doppelt auf einen Filter in der rechten
Liste, um die Einstellungen zu verändern. Wenn Sie die Kombination fertig bearbeitet haben
klicken Sie auf OK, um den Dialog zu schließen.
Die Filterkombinationen beschränken sich nicht auf das aktuelle Projekt, sondern
stehen in allen Projekten zur Verfügung.
Die Alternative zum Transcodieren ist eine softwarebasierte Berechnung der Schnitte und das
Kopieren von ungeschnittenen Bereichen des Projekts. Dies erreichen Sie, indem Sie das
Kontrollkästchen Transcodieren deaktivieren.
Es gibt Fälle, in denen das Projekt transcodiert werden muss. Das ist z.B. der Fall,
wenn Sie AVI-Videos verwenden oder Video-Clips eingeladen haben, die z.B.
unterschiedliche Bildgrößen aufweisen.
Wenn Sie das Projekt softwarebasiert erstellen, können Sie keine Filter verwenden. Sie haben
aber die Möglichkeit, die Audioeigenschaften festzulegen. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen
"Instant", um eine MPEG-Systemdatei zu erstellen, welche Audio und Video enthält. Wenn Sie
das Kästchen deaktivieren, so wird eine MPEG-Videodatei und eine separate MP2- oder
WAV-Audiodatei erstellt. In den meisten Fällen dürfte aber "Instant" die richtige Wahl sein,
Seite 47
VMagic TV Ultra Benutzerhandbuch
z.B. wenn Sie VCDs oder SVCDs erstellen. Auch die meisten DVD-Authoring-Programme
benötigen MPEG-Systemdateien.
Wählen Sie dann die Samplerate. Für VCDs und SVCDs ist 44,1 kHz die richtige Wahl, der
DVD-Standard sieht dagegen 48 kHz vor. Die Bitrate bestimmt die Qualität des MP2komprimierten Audios. 224 kb/s ist ein guter Kompromiss, der in den meisten Fällen genügen
sollte.
Legen Sie nun noch die Datei- bzw. Aufteilungsgröße fest. Wenn der berechnete Film größer
als diese Aufteilungsgröße ist, teilt ViSCose den Film auf mehrere Dateien dieser Größe auf.
Das ist sinnvoll, um den Film z.B. auf mehrere CDs verteilen zu können.
Unabhängig von der Art der Filmerstellung müssen Sie als letztes die Ausgabedatei wählen,
indem Sie den Dateinamen direkt eingeben oder die Dateiauswahl mit einem Klick auf
öffnen. Bestätigen Sie den Dialog mit OK, wenn Sie die Einstellungen vorgenommen haben.
Transcodieren oder Kopieren?
Die Frage, ob Sie ein Projekt besser transcodieren oder softwarebasiert erstellen (nur Schnitte
berechnen, ansonsten kopieren), lässt sich leider nicht pauschal beantworten, weil beide
Verfahren bestimmte Vor- und Nachteile aufweisen. Die folgende Tabelle gibt Ihnen aber eine
Entscheidungshilfe.
Vorteile
Nachteile
Transcodieren
- schneller, wenn das Projekt viele Schnitte,
Überblendungen und Titel hat
- Filter, um das Bildmaterial zu optimieren
- Formatwandlung möglich
- Qualitätsverlust durch komplette
Neucodierung möglich
Kopieren
- schneller, wenn das Projekt nur wenige Schnitte,
Überblendungen und Titel hat
- Originalqualität bleibt weitestgehend erhalten
- keine Filter
- keine Formatwandlung möglich
Projekt erstellen
Wählen Sie abschließend im Menü Projekt
Projekt erstellen, um den Film zu berechnen.
Wenn Sie die Projekteigenschaften noch nicht festgelegt haben, müssen Sie dies nun
nachholen. Anderenfalls erscheint sofort der Dialog Projekt erstellen, welcher den Fortschritt
der Filmerstellung anzeigt.
Seite 48
Videoschnitt
Bei der Filmerstellung im softwarebasierten Modus versucht ViSCose möglichst viel der
Originalclips zu kopieren und nur die Schnitte neu zu berechnen. Dadurch ergibt sich eine
kurze Berechnungszeit und die bestmögliche Bildqualität. Trotzdem kann die Berechnung auf
älteren PC-Systemen, insbesondere bei langsamen Festplatten, oder bei sehr vielen Schnitten
einige Zeit in Anspruch nehmen.
Auch die Geschwindigkeit beim Transcodieren hängt von der Leistungsfähigkeit des PCs ab,
weil ein Teil des Transcodings, nämlich das Decodieren der Originaldateien sowie das Filtern,
ebenfalls softwarebasiert erfolgt. Das rechenintensive Neucodieren erfolgt allerdings mit der
VMagic-Hardware.
Stapelverarbeitung
ViSCose bietet die Möglichkeit gleichzeitig mit mehreren Projekten zu arbeiten. Sie können
also mehrere Projekte öffnen und zwischen diesen hin und her wechseln. Alle geöffneten
Projekte finden Sie im Menü Projekt als nummerierte Liste. Wählen Sie das gewünschte
Projekt mit einem Mausklick aus, um zu diesem zu wechseln.
Wenn Sie mehrere Projekte "in einem Rutsch" erstellen wollen, so müssen Sie diese zunächst
Projekt zum Stapel hinzufügen,
dem Projektstapel hinzufügen. Wählen Sie im Menü Projekt
Stapel
um das gerade aktive Projekt dem Stapel hinzuzufügen. Durch Auswahl von Projekt
verwalten... öffnen Sie einen Dialog, welcher den Projektstapel anzeigt.
Sie können dem Stapel auch weitere Projekte hinzufügen, indem Sie
anklicken und die
Projektdatei mit Hilfe des Dateiauswahldialogs laden (das Projekt wird dadurch nicht in
ViSCose eingeladen). Wollen Sie Projekte aus dem Stapel entfernen, so selektieren Sie diese
und klicken auf .
Mit den beiden Schaltflächen
und
können Sie den Projektstapel speichern bzw. einen
gespeicherten Stapel einladen. Beenden Sie den Dialog mit OK, wenn sich die gewünschten
Projekte im Stapel befinden.
Stapel erstellen.
Um die Projekte des Stapels zu erstellen wählen Sie im Menü Projekt
ViSCose lädt die Projekte dann nacheinander ein und berechnet sie. Der Fortschritt wird dabei
wie beim Erstellen eines einzelnen Projekts angezeigt.
Seite 49
VMagic TV Ultra Benutzerhandbuch
Transcoder
Was ist der Transcoder?
Wenn sich auf Ihrer Festplatte bereits MPEG- oder AVI-Dateien befinden, können Sie diese
mit Hilfe des Transcoders in ein ggf. anderes MPEG-Format wandeln. Dabei wird die
Hardware Ihrer VMagic genutzt, so dass die Wandlung in relativ hohem Tempo erfolgt.
Transcoding ist z.B. sinnvoll, wenn Sie DV-AVIs in ein DVD-kompatibles Format bringen
wollen, um anschließend DVDs zu erstellen. Sie können auch MPEG-Dateien, die im DVDFormat vorliegen, in das SVCD-Format wandeln. Ein weiteres Beispiel ist die Neucodierung
einer MPEG-Datei im DVD-Format, um z.B. die Datenrate zu vermindern und somit eine
längere Spieldauer auf einem DVD-Rohling unterzubringen.
Die erzielbare Geschwindigkeit des Transcoders hängt vom Quellformat, vom Zielformat und
den Einstellungen ab. Auch die Leistungsfähigkeit Ihres PCs spielt eine Rolle, weil ein Teil des
Transcodings – nämlich das Decodieren des Quellvideos sowie die Anwendung von Filtern –
durch die CPU Ihres PCs erfolgt. Dabei wirkt sich sowohl die CPU-Leistung als auch die
Leistungsfähigkeit Ihrer Festplatten auf die Geschwindigkeit aus.
Dateien transcodieren
Klicken Sie im Hauptfenster der VideoSuite auf die Schaltfläche
öffnen.
Seite 50
, um den Transcoder zu
Transcoder
Wählen Sie zunächst die Quelldatei, indem Sie auf
klicken. Sie können in den Transcoder
MPEG-1- und MPEG-2-Dateien sowie AVI- und WMV-Dateien einladen. Um AVIs
transcodieren zu können benötigen Sie in Abhängigkeit des konkreten AVI-Formats einen
sogenannten DirectShow-Codec. Dieser decodiert die AVI-Datei und führt somit den ersten
Teilschritt des Transcodings durch. Für DV-AVI liefert Microsoft Windows bereits einen Codec
mit. Sollte Ihre Quelldatei in einem anderen Format vorliegen, so müssen Sie ggf. einen
passenden Codec installieren. Ein Beispiel hierfür wäre ein DivX-Codec, um MPEG-4-Dateien
transcodieren zu können.
Als nächstes bestimmen Sie die Zielqualität durch Auswahl einer Qualitätsstufe. Sie
verwenden dabei die gleichen Qualitätsstufen, welche Sie auch für Live-Aufnahmen benutzen.
Wollen Sie das Filmmaterial während des Transcodings filtern, so stellen Sie die gewünschte
Filterkombination ein. Durch einen Klick auf die Schaltfläche Bearbeiten können Sie den
Dialog zum Anlegen bzw. Verändern von Filterkombinationen öffnen.
Für den Transcodiervorgang stehen des weiteren folgende Optionen zur Verfügung:
Vorschau anzeigen
Wenn Sie diese Option aktivieren, wird das Video während des Transcodiervorgangs im
Hauptfenster der VideoSuite angezeigt. Das ist zum Beispiel nützlich, um die Wirkung von
Seite 51
VMagic TV Ultra Benutzerhandbuch
Filtereinstellungen zu kontrollieren. Beachten Sie aber, dass die Vorschau einen gewissen Teil
der Systemleistung benötigt und das Transcoding mit aktvierter Vorschau langsamer wird.
DirectShow
Die VideoSuite enthält bereits einen Decoder für MPEG-1- und MPEG-2-Quelldateien. Mit
dieser Einstellung erzwingen Sie die alternative Verwendung eines DirectShow-Codecs auch
für Quellmaterial im MPEG-1- oder MPEG-2-Format. Es könnte allerdings sein, dass auf
Ihrem PC kein DirectShow-Codec für MPEG-2 installiert ist und das Transcoding einer MPEG2-Quelldatei mit aktivierter DirectShow-Option nicht möglich ist.
Audio ausgeben
Wenn Sie nur das Video der Quelldatei wandeln wollen, nicht aber den Ton, denn deaktivieren
Sie diese Option.
Seitenverhältnis beibehalten
Diese Einstellung benötigen Sie, wenn das Quellvideo im Seitenverhältnis 16:9 vorliegt, das
Zielformat jedoch ein Seitenverhältnis von 4:3 hat. Ein Beispiel dafür wäre das Transcodieren
eines Spielfilms im 16:9-DVD-Format in das SVCD-Format. Aktivieren Sie in diesem Fall die
Option Seitenverhältnis beibehalten, um dem Bild oben und unten schwarze Balken
hinzuzufügen und somit im korrekten Seitenverhältnis zu codieren.
Oberes Halbbild zuerst
Bei Videomaterial liegt häufig im Zeilensprungformat vor. Das gilt insbesondere für Video von
Camcordern oder aus dem Fernsehen. Dabei besteht das Bild aus zwei zeitlich
aufeinanderfolgenden Halbbildern, welche zeilenweise ineinander verzahnt sind.
Mit dieser Option teilen Sie dem Transcoder mit, dass das obere Halbbild des Quellvideos
zeitlich vor dem unteren liegt. Das ist z.B. bei Aufnahmen der Fall, die Sie mit Ihrer VMagic
erstellt haben. Sollte dies nicht der Fall sein, z.B. bei DV-AVIs von bestimmten Camcordern,
so deaktivieren Sie diese Option. Wenn Sie die falsche Einstellung wählen, so kommt es zu
einem "Zucken" im transcodierten Video, welches sich insbesondere bei bewegten Objekten
im Bild oder bei Schwenks bemerkbar macht.
Vorschau
Um das Transcoding bei aktivierter Vorschau zu beschleunigen können Sie hier einstellen, wie
viele Bilder zwischen angezeigten Bildern ausgelassen werden sollen. Je mehr Bilder
ausgelassen werden, desto "ruckeliger" wird die Vorschau, aber desto schneller läuft das
Transcoding.
Software-Rauschfilter
Der Software-Rauschfilter entspricht funktional in etwa dem Hardware-Rauschfilter Ihrer
VMagic. Sie können diesen einsetzen, wenn Sie das Quellvideo entrauschen wollen, aber
eine Qualitätsstufe ohne aktivierten Hardware-Rauschfilter gewählt haben.
Beachten Sie bitte, dass Sie bei starker Entrauschung zwar mehr Bildrauschen entfernen, es
dabei aber zunehmend zu einem "Nachzieheffekt" im Bild kommen kann. Einen
aufwendigeren Rauschfilter können Sie in Form eines Filters einladen.
Seite 52
Transcoder
Nachdem Sie die gewünschten Einstellungen vorgenommen haben wählen Sie noch die
Ausgabedatei und starten dann des Transcoding durch einen Klick auf die Schaltfläche
Transcodieren.
Der Fortschritt sowie die momentane und durchschnittliche Geschwindigkeit in Bilder pro
Sekunde (fps) werden Ihnen im unteren Bereich des Fensters angezeigt. Während des
Transcodiervorgangs können Sie die Einstellungen nicht mehr verändern, aber das
Vorschaubild ein- bzw. ausschalten.
Sollten Sie feststellen, dass Sie versehentlich falsche Einstellungen vorgenommen haben,
können Sie das laufende Transcoding jederzeit durch einen Klick auf Abbrechen beenden.
Stapelverarbeitung
Der Transcoder bietet auch die Möglichkeit der Stapelverarbeitung. Das bedeutet, dass Sie
mehrere Transcodiervorgänge in Folge ausführen lassen können. Aktivieren Sie dazu das
Kontrollkästchen Stapelverarbeitung aktivieren. Nun können Sie, wie oben beschrieben, Quellund Ausgabedatei festlegen, die Transcoding-Einstellungen vornehmen und das Transcoding
dann durch einen Klick auf Hinzufügen dem Stapel hinzufügen. Wiederholen Sie diese
Vorgänge, bis Sie alle gewünschten Transcodiervorgänge in den Stapel übernommen haben.
Seite 53
VMagic TV Ultra Benutzerhandbuch
Sollten Sie Änderungen an den Einstellungen eines Transcodings vornehmen wollen, so
selektieren Sie das Transcoding in der Liste Stapel, nehmen die Einstellungen vor und klicken
dann auf Übernehmen. Mit Hilfe der Schaltfläche Löschen können Sie das selektierte
Transcoding aus dem Stapel entfernen. Ein Klick auf Leeren entfernt alle Transcodiervorgänge aus dem Stapel.
Der Inhalt des Stapels wird automatisch beim Beenden der VideoSuite gespeichert. Das ist
nützlich, wenn Sie z.B. mehrere Transcodiervorgänge vorbereiten, diese aber erst zu einem
späteren Zeitpunkt ausführen wollen.
Klicken Sie abschließend auf Transcodieren, um die Stapelverarbeitung zu starten.
Seite 54
Nutzung der VfW-Treiber
Nutzung der VfW-Treiber
Was ist ein VfW-Treiber?
VfW ist eine Abkürzung für Video for Windows®. Die mitgelieferten VfW-Treiber Ihrer VMagic
DVB-S Ultra binden die Karte als sogenannten Codec für Audio und Video in das WindowsBetriebssystem ein. Der Begriff Codec steht übrigens als Abkürzung für Coder/Decoder, womit
eine Software oder ein Gerät zum Codieren und Decodieren von komprimierten Audio und
Video gemeint ist. Die VfW-Treiber Ihrer VMagic DVB-S Ultra binden die Karte
genaugenommen nur als Codierer für MPEG-Audio und Video ein, das Decodieren wird nicht
unterstützt. Trotzdem verwendet man üblicherweise den Begriff Codec.
Welchen Vorteil hat es nun, dass Ihre VMagic DVB-S Ultra mit Hilfe der VfW-Treiber als
Audio- und Video-Codec in Windows eingebunden wird? Nun, Sie können die Karte praktisch
mit jeder Software nutzen, die auf die installierten Codecs zugreift, um Video und Audio zu
komprimieren. Das ist zum Beispiel bei vielen Videoschnittprogrammen oder bei dem
beliebten Freeware-Programm VirtualDub der Fall.
Sollten Sie die VfW-Treiber im Zuge der Installation Ihrer VMagic DVB-S Ultra noch
nicht installiert haben, so können Sie dies problemlos nachholen. Führen Sie dazu
das Installationsprogramm "InstallVVSC.exe" aus, welches sich im Ordner "VfW" im
Installationsverzeichnis der VideoSuite befindet.
AVI contra MPG
Im PC-Bereich liegen Videodateien oftmals im AVI-Format vor. Dabei ist AVI eigentlich kein
bestimmtes Videoformat, sondern lediglich ein Container für Audio und Video. In welchem
Format Audio und Video dabei vorliegen bzw. wie diese komprimiert sind, ist mit dem Begriff
AVI noch gar nicht gesagt. So könnte es sich beim Video in einer AVI-Datei zum Beispiel um
DV-Video handeln, aber auch um MJPEG- oder DivX-Video. Das Audio könnte unkomprimiert
sein (PCM-Audio) oder auch MP3-codiert vorliegen.
Warum ist das wichtig? Weil das Video for Windows® System und die VfW-Codecs immer
darauf ausgelegt sind, AVI-Dateien zu erzeugen. Man würde also auch mit den VfW-Codecs
der VMagic DVB-S Ultra AVI-Dateien erzeugen, und diese würden dann MPEG-Video und
MP2-Audio enthalten.
Das ist zwar zulässig, aber es gibt dabei ein Problem: AVI-Dateien mit MPEG-Audio und
Video wären weder VCD-, SVCD- oder DVD-kompatibel noch ließen sie sich mit irgend einem
Software-Player abspielen. Man benötigt im Falle von MPEG-1 und MPEG-2 nämlich MPEGSystemdateien, die üblicherweise die Dateiendung MPG haben. In diesen Dateien sind
ebenfalls Audio und Video enthalten, die Daten sind aber in einer anderen Art und Weise
zusammengepackt als dies bei AVI-Dateien der Fall ist.
Die VfW-Treiber der VMagic DVB-S Ultra umgehen nun dieses Problem, indem Sie
unabhängig von der eingestellten AVI-Ausgabedatei bei der Erstellung bzw. Kompression des
Videos eine zusätzliche MPEG-Systemdatei auf die Festplatte schreiben. Die AVIAusgabedatei, welche vom verwendeten Programm angelegt wird, enthält keine sinnvollen
Informationen und kann anschließend gelöscht werden.
Seite 55
VMagic TV Ultra Benutzerhandbuch
Konfiguration der VfW-Treiber
Sie nehmen Einstellungen direkt in dem verwendeten Programm vor. Da es eine Vielzahl von
Videoschnitt- und –bearbeitungsprogrammen gibt, können wir an dieser Stelle nur Hinweise
geben, wie Sie zu den Einstellungen gelangen.
Im Falle von Videoschnittprogrammen müssen Sie oftmals zunächst die Projekteinstellungen
festlegen. Wählen Sie hier als Projektformat "AVI" oder "Video for Windows".
Dann nehmen Sie die Einstellungen für Video vor. Suchen Sie dazu in dem von Ihnen
verwendeten Programm die Videokompressions- oder Exporteinstellungen. Es muss eine
Liste mit Codecs geben, aus der Sie dann den Codec "VMagicVS MPEG-1/2 Videocoder"
auswählen. Dies ist der VfW-Codec Ihrer VMagic. Im Falle von VirtualDub sieht der
entsprechende Dialog wie folgt aus:
Die Videocodecs bieten im allgemeinen Einstellmöglichkeiten, so auch der Videocodec Ihrer
VMagic DVB-S Ultra. Klicken Sie auf die Schaltfläche Einstellungen oder Konfiguration, die es
auch in dem von Ihnen verwendeten Programm geben muss. Es erscheint dann der
Konfigurationsdialog des VMagic-VfW-Videocodecs.
Stellen Sie unter "Choosen profile" die Qualitätsstufe ein, mit der Ihre VMagic DVB-S Ultra
komprimieren soll. Erklärungen zu den Qualitätsstufen finden Sie auch in den Kapiteln
Aufnahme sowie Optionen und Einstellungen.
Seite 56
Nutzung der VfW-Treiber
Unter "Filename" können Sie die MPEG-Ausgabedatei einstellen, die der VfW-Codec erstellen
soll (siehe Abschnitt AVI contra MPG). Wenn Sie keinen Dateinamen angeben, dann erzeugt
der Codec diesen automatisch aus dem aktuellen Datum und der Uhrzeit und speichert die
Datei im VideoSuite-Standardverzeichnis für Aufnahmedateien.
Stellen Sie dann mit Hilfe der Radioknöpfe ein, ob der VfW-Codec überhaupt eine MPEGDatei erzeugen soll. Wählen Sie "Streaming", wenn keine MPEG-Datei auf die Festplatte
geschrieben werden, sondern der Codec wie ein gewöhnlicher VfW-Codec arbeiten soll. Mit
der Einstellung "Write Video" wird eine MPEG-Videodatei erstellt, mit "Write Audio & Video"
eine MPEG-Systemdatei. Bestätigen Sie die Einstellungen mit "OK".
Nun suchen Sie die Audiokompressionseinstellungen. Auch hier muss es eine Liste mit
Codecs geben. Das sieht im Falle des Programms VirtualDub wie folgt aus:
Wählen Sie "VMagic VS MP2 Audio" aus. Die Audiokompressionseinstellungen werden
bereits durch Auswahl der Qualitätsstufe in den Einstellungen des Videocodecs festgelegt, so
dass hier nur eine Auswahl möglich ist.
Wenn Sie die Einstellungen vorgenommen haben, können Sie den Film erstellen. Wie das
geht, hängt wieder von dem verwendeten Programm ab.
Seite 57
VMagic TV Ultra Benutzerhandbuch
Optionen und Einstellungen
Hinweise
Diesers Kapitel beschreibt die Einstellmöglichkeiten der VideoSuite. Ja nach Modell Ihrer
VMagic sind ggf. nicht alle dargestellten Optionen verfügbar. Optionen, die nur bei bestimmten
Modellen geboten werden, sind wie dieser Abschnitt grau hinterlegt.
Popup-Menü für Anzeigeoptionen
Wenn Sie mit der rechten Maustaste in das Hauptfenster der VideoSuite klicken, erscheint ein
Popup-Menü, mit dem Sie Optionen der Anzeige ändern können.
Lautstärke...
Es erscheint ein Schieberegler, mit dem Sie die Lautstärke verändern können.
Bilingualton
Hier können Sie wählen, welchen Tonkanal Sie im Falle einer Sendung mit 2-Kanalton hören
wollen. Diese Einstellung wirkt sich nicht auf eine eventuelle Aufnahme aus.
halbe Fenstergröße
Das Videofenster wird auf eine Höhe von 288 Bildpunkten (PAL) bzw. 240 Bildpunkten
(NTSC) skaliert. Die Größe des Fensters entspricht dann einem Viertel der normalen
Bildgröße bzw. Auflösung des Videos.
Seite 58
Optionen und Einstellungen
normale Fenstergröße
Das Videofenster wird auf eine Höhe von 576 Bildpunkten (PAL) bzw. 480 Bildpunkten
(NTSC) skaliert. Die Größe des Fensters entspricht damit der normalen Bildgröße bzw.
Auflösung des Videos.
Vollbild
Das Videobild wird über den ganzen Bildschirm angezeigt. Sie erreichen dies auch durch
einen Doppelklick mit der linken Maustaste. Führen Sie ebenfalls einen Doppelklick mit der
linken Maustaste aus, um den Vollbildmodus wieder zu verlassen.
Bedienelemente ausblenden
Mit diesem Menüeintrag können Sie die Bedienelemente am unteren Rand des Videofensters
aus- und wieder einblenden.
Videofenster immer oben
Wenn Sie diese Option aktivieren, wird das Hauptfenster der VideoSuite über allen anderen
Fenstern auf dem Desktop angezeigt, auch wenn ein anderes Fenster aktiv ist.
festes Seitenverhältnis
Diese Option sorgt dafür, dass das Video im korrekten Seitenverhältnis angezeigt wird. Wenn
Sie dies deaktivieren, können Sie das Videofenster beliebig in Höhe und Breite verändern.
Originalgröße
Zeigt das Video in seiner tatsächlichen Auflösung an. Beachten Sie dabei, dass dann das
Seitenverhältnis des Videobildes gegebenenfalls nicht korrekt ist und das Video somit verzerrt
erscheinen kann.
Log-Fenster einblenden
Zeigt das Protokollfenster an, in dem Meldungen der VideoSuite ausgegeben werden. Dies
kann bei Problemen im Betrieb bzw. deren Beseitigung hilfreich sein.
Quantisierung anzeigen
Blendet während einer Aufnahme ein Balkendiagramm ein, welches die Stärke der
momentanen Kompression bzw. die zu erwartende Bildqualität anzeigt. Diese ist umso höher,
je größer der Balken ist.
Quantisierungsdialog anzeigen
Öffnet einen Dialog, der Ihnen während der Aufnahme die momentane Datenrate sowie den
Kompressionsfaktor (Q-Wert) in Form eines Diagramms anzeigt.
Seite 59
VMagic TV Ultra Benutzerhandbuch
Menübefehle von ViSCose
Datei-Menü
Neues Projekt
Hiermit legen Sie ein neues, leeres Projekt an.
Projekt öffnen...
Wählen Sie diesen Menüpunkt, um ein gespeichertes Projekt zu öffnen und einzuladen. Es
erscheint die Dateiauswahl.
Projekt speichern
Speichert das aktuelle Projekt in eine Datei. Beachten Sie, dass dabei nur die Anordnung der
Clips gespeichert wird, nicht die Clips selbst. Sollten Sie also die im Projekt verwendeten Clips
bzw. Aufnahmedateien von der Festplatte löschen, so können Sie das gespeicherte Projekt
nicht mehr einladen.
Projekt speichern unter...
Speichert das aktuelle Projekt unter einem anderen Namen bzw. in eine neue Datei.
Projekt schließen
Schließt das aktuelle Projekt.
ViSCose beenden
Dieser Menüpunkt schließt das Schnittfenster und beendet ViSCose.
Clips-Menü
AV-Clip hinzufügen...
Hier öffnen Sie die Dateiauswahl, mit der Sie Aufnahmedateien bzw. Clips öffnen und dem
Projekt hinzufügen können.
Effekt hinzufügen...
Mit diesem Menüpunkt öffnen Sie den Dialog zur Auswahl einer neuen Überblendung.
Titel hinzufügen...
Hier öffnen Sie einen Dialog zur Erstellung einer neuen Titeleinblendung.
Clips bereinigen
Durch Auswahl dieses Menüpunkts werden alle Clips aus dem Projekt entfernt, die nicht
verwendet bzw. benötigt werden. Wenn Sie diese Funktion ausführen, können die davor
liegenden Bearbeitungsschritte nicht mehr rückgängig gemacht werden.
Seite 60
Optionen und Einstellungen
Spuren-Menü
Spur einfügen...
Fügt eine weitere AV-, Effekt-, Titel- oder Audiospur ein.
Spur löschen...
Löscht eine Spur aus dem Projekt.
Marker-Menü
Marker einfügen
Erzeugt einen neuen Marker in der Mitte des Schnittfensters.
Marker löschen
Löscht den selektierten (aktiven) Marker.
Alle löschen
Löscht alle Marker.
Nächster Marker
Springt zum nächsten Marker in Richtung Projektende.
Voriger Marker
Springt zum nächsten Marker in Richtung Projektbeginn.
Aktiver Marker
Springt zum selektierten (aktiven) Marker.
Bearbeiten-Menü
Rückgängig
Durch Auswahl dieses Menüpunkts machen Sie den letzten Bearbeitungsschritt rückgängig.
Wiederholen
Wenn Sie Bearbeitungsschritte rückgängig gemacht haben, können Sie diese hier nochmals
ausführen.
Löschen
Löscht alle selektierten Clips aus dem Schnittfenster.
Seite 61
VMagic TV Ultra Benutzerhandbuch
Löschen mit Lückenschluß
Löscht alle selektierten Clips aus dem Schnittfenster und schließt die entstehenden Lücken
durch ein Verschieben der nachfolgenden Clips nach vorn.
Zwischen Markern löschen
Schneidet die Clips an allen Markern und löscht die Clips zwischen je zwei Markern mit
Lückenschluß.
Schneiden
Hiermit wechseln Sie in den Schnittmodus, um Clips durch Anklicken mit der Maus zu
schneiden.
An Markern schneiden
Schneidet die Clips an allen Markern.
Ansicht-Menü
Zoom
Hier wechseln Sie in den Zoom-Modus, um die Vergrößerung bzw. den sichtbaren Ausschnitt
des Projekts im Videofenster mit Hilfe der Maus zu verändern.
Detailansicht
Zoomt maximal hinein, so dass bereits ein aus wenigen Einzelbildern bestehender, kleiner
Ausschnitt des Projekts das gesamte Schnittfenster füllt.
Überblick
Zoomt maximal heraus, so dass Sie das ganze Projekt im Schnittfenster überblicken können.
Projekt-Menü
Projekteigenschaften...
Hier öffnen Sie den Dialog, mit dem Sie die Projekteigenschaften, z.B. das Ausgabeformat
und die Ausgabedatei, festlegen.
Projekt erstellen
Startet die Projekterstellung.
Projekt zum Stapel hinzufügen
ViSCose bietet die Funktion eines Projektstapels, d.h. einer Liste von Projekten, die Sie
gesammelt erstellen können. Mit diesem Menüpunkt fügen Sie das aktuelle Projekt dem
Stapel hinzu.
Seite 62
Optionen und Einstellungen
Stapel verwalten...
Hier sehen Sie alle Projekte, die dem Stapel hinzugefügt wurden. Sie können weitere Projekte
hinzufügen oder löschen sowie den Stapel in eine Datei speichern bzw. eine Stapeldatei
wieder einladen.
Stapel erstellen
Startet die Erstellung aller Projekte, die sich im Stapel befinden.
Projekte
Das Projektmenü enthält unten eine nummerierte Liste aller geöffneten Projekte. Durch
Anklicken eines Projekts wechseln Sie zu diesem.
Popup-Menü in ViSCose
Wenn Sie im Schnittfenster von ViSCose die rechte Maustaste klicken, erhalten Sie ein
Popup-Menü mit nützlichen Funktionen.
Überblick
Zoomt maximal heraus.
Detailansicht
Zoomt maximal hinein.
Zoom
Wechselt in den Zoom-Modus, um die Zoom-Stufe mit der Maus zu ändern.
Schneiden
Wechselt in den Schnittmodus, um AV-Clips zu schneiden.
Bild an Mausposition speichern
Speichert das Bild des AV-Clips an der Mausposition in eine Datei. Der Mauszeiger muss sich
dazu beim Aufruf des Menüs über einem AV-Clip befinden.
Seite 63
VMagic TV Ultra Benutzerhandbuch
Bild an akt. Marker speichern
Speichert das Bild des AV-Clips an der Position des aktuellen Markers in eine Datei.
Lautstärke-Punkt hinzufügen
Fügt einen weiteren Lautstärke-Anfasspunkt an der Mausposition hinzu, um den
Lautstärkeverlauf des Clips zu ändern zu können. Der Mauszeiger muss sich dazu beim
Aufruf des Menüs über einem AV-Clip befinden, welcher zuvor selektiert wurde.
Lautstärke-Punkt löschen
Löscht den Lautstärke-Anfasspunkt, der sich in der Nähe der Mausposition befindet. Der
Mauszeiger muss sich dazu beim Aufruf des Menüs über einem AV-Clip befinden, welcher
zuvor selektiert wurde.
Lautstärke-Punkt zurücksetzen
Setzt den Lautstärke-Anfasspunkt, der sich in der Nähe der Mausposition befindet, auf den
Originalpegel (0 dB) zurück. Der Mauszeiger muss sich dazu beim Aufruf des Menüs über
einem AV-Clip befinden, welcher zuvor selektiert wurde.
Lautstärke zurücksetzen
Setzt den Lautstärkeverlauf des Clips, der sich in der Nähe der Mausposition befindet, auf den
Originalpegel (0 dB) zurück. Der Mauszeiger muss sich dazu beim Aufruf des Menüs über
einem AV-Clip befinden, welcher zuvor selektiert wurde.
Tastaturkommandos
Sie können verschiedene Funktionen der VideoSuite auch über die Tastatur steuern. Das ist
insbesondere beim Schneiden von Projekten in ViSCose hilfreich.
Tasten im Recorder
Taste
Funktion
↑
voriger Sender
↓
nächster Sender
Tasten im Player
Seite 64
Taste
Funktion
↑
Wiedergabe starten
↓
Wiedergabe / Vorlauf / Rücklauf stoppen
←
schneller Rücklauf
→
schneller Vorlauf
Optionen und Einstellungen
Tasten in TeleText
Taste
Funktion
↑
vorige Seite
↓
nächste Seite
←
vorige Unterseite
→
nächste Unterseite
0-9
Seitennummer
Tasten in ViSCose
Taste
Funktion
Bild ↑
herauszoomen
Bild ↓
hineinzoomen
Pos 1
Detailansicht
Ende
Überblick
Einfg
letzte Ansicht
Entf
selektierte Clips löschen
S
Clip an Mausposition schneiden
Z
in den Zoom-Modus wechseln
Esc
Schnitt- oder Zoom-Modus verlassen
I
In-Marker an Mausposition setzen
O
Out-Marker an Mausposition setzen
M
aktiven Marker an Mausposition setzen
N
neuen Marker an Mausposition erzeugen
Strg + →
zum nächsten Marker springen
Strg + ←
zum vorigen Marker springen
Num 1
Marker auf voriges I-Bild sstzen
Num 3
Marker auf nächstes I-Bild setzen
Num 4
Marker ein Bild zurück
Num 5
an Marker schneiden
Num 6
Marker ein Bild vor
Num 7
Marker auf Clip-Anfang setzen
Num 9
Marker auf Clip-Ende setzen
Einstellungen der VideoSuite
VideoSuite und ViSCose bieten vielfältige Einstellmöglichkeiten, damit Sie die VMagic DVB-S
Ultra an Ihre Bedürfnisse anpassen und die Karte damit optimal nutzen können. Allerdings
Seite 65
VMagic TV Ultra Benutzerhandbuch
setzen einige Optionen gewisse Kenntnisse der digitalen Bildverarbeitung und des MPEGStandards voraus.
Auch wenn wir in diesem Handbuch die MPEG-Videokompression nicht erschöpfend
beleuchten können, versuchen wir Sie mit dem notwendigen Rüstzeug auszustatten, um die
optimalen Einstellungen zu finden.
Keine Angst! Sie müssen kein MPEG-Experte werden, um die VMagic DVB-S Ultra zu
benutzen. Wir haben für alle Optionen sinnvolle Voreinstellungen getroffen, die in den meisten
Anwendungsfällen zum gewünschten Ergebnis führen. Wenn Ihnen also die Erklärungen
dieses Kapitels oder einzelner Optionen zu technisch sind, Sie unsicher sind oder sich mit den
Untiefen der MPEG-Kompression nicht auseinandersetzen wollen – kein Problem. Lassen Sie
die entsprechenden Einstellungen einfach unverändert.
(Einstellungen), um den
Klicken Sie im Hauptfenster der VideoSuite auf
Konfigurationsdialog zu öffnen. Die Einstellungen sind in vier Kategorien gegliedert, die Sie im
linken Teil des Fensters auswählen. Jede Kategorie bietet mehrere Karteikarten, auf denen
Sie dann die Einstellungen vornehmen.
Programm-Einstellungen
allgemeines
Seite 66
Optionen und Einstellungen
Einstellungen beim Beenden speichern
Wenn Sie diese Option aktivieren, werden die Einstellungen beim Verlassen der VideoSuite
auf der Festplatte gespeichert. Anderenfalls sind die Änderungen nur solange wirksam, bis die
VideoSuite beendet wird.
ToolTips anzeigen
ToolTips sind kleine Hinweise, die erscheinen, wenn Sie mit dem Mauszeiger einige Zeit über
einer Schaltfläche oder einem anderen Bedienelement der VideoSuite verweilen. Mit diesem
Kontrollkästchen können Sie die ToolTips ein- und ausschalten.
ToolTip Anzeigedauer
Hier stellen Sie die Anzeigedauer der ToolTips in Sekunden ein. Geben Sie -1 ein, um die
Grundeinstellung des Windows-Betriebssystems zu wählen.
separates TeleText-Fenster
Der TeleText wird in einem eigenen Fenster angezeigt, wenn Sie diese Option aktivieren.
Anderenfalls erscheint dieser im Hauptfenster der VideoSuite.
automatischer Shutdown
Bewirkt, dass der PC nach der Aufnahme aller programmierten Sendungen automatisch
heruntergefahren wird.
Monitor-Modus für Livebild bei Aufnahme
Während der Aufnahme wird nicht das Livebild angezeigt, sondern das gerade codierte und
wieder decodierte MPEG-Video ("Hinterbandkontrolle").
Folgedateinamen im Format *.mpgX
Wenn Sie das Kontrollkästchen aktivieren, erzeugt die VideoSuite bei der Aufnahme einer
Datei "Aufnahme.mpg" im Falle der automatischen Dateiaufteilung Folgedateien mit Namen
"Aufnahme.mpg1", "Aufnahme.mpg2" usw. Anderenfalls erhalten die Folgedateien die
Bezeichnung "Aufnahme_1.mpg", "Aufnahme_2.mpg" usw.
Dateiendung .mpg automatisch anhängen
In jedem Fall wird die Dateiendung ".mpg" an den Dateinamen angehängt. Eine eventuell von
Ihnen eingegebene andere Endung wird ersetzt.
Datum automatisch anhängen
Mit dieser Option wird das aktuelle Datum an den Dateinamen angehängt.
EPG-Daten speichern
Während der aktuellen VideoSuite-Sitzung empfangene EPG-Daten werden beim Beenden
der VideoSuite gespeichert und beim nächsten Start wieder eingeladen.
Seite 67
VMagic TV Ultra Benutzerhandbuch
Plattenkapazität anzeigen
Während einer Aufnahme wird im Recorderfenster der freie Plattenplatz angezeigt, damit Sie
kontrollieren können, inwieweit Probleme auftreten können.
Film-Modus-Automatik bei Aufnahme
Eine Aufnahme erfolgt unabhängig von der Voreinstellung automatisch im progressiven
Format, wenn der Sender das entsprechende Signal überträgt.
Bildschirmschoner verhindern
Während der Anzeige von Video im Hauptfenster wird ein Aufruf des Bildschirmschoners
unterbunden
Logmeldungen speichern
VideoSuite erzeugt Statusmeldungen, die in einem Log-Fenster angezeigt werden. Wenn Sie
diese Option aktivieren, werden die Meldungen zusätzlich in die Datei "VVS_Logfile.txt"
geschrieben. Sie finden die Datei im Installationsverzeichnis der VideoSuite.
RGB -> YUV Koeffizientensatz
Für die Umrechnung von Bilddaten im RGB Farbformat in das YUV Farbformat können
verschiedene Faktoren verwendet werden. Relevant ist dies zum Beispiel bei Nutzung des
VfW Plugins oder beim Transcodieren von AVI Dateien, wenn als das Quellformat RGB
genutzt wird. Falls andere Koeffizieten eingestellt sind als die, die ursprünglich genutzt
wurden, können Farbveränderungen auftreten.
TCP/IP Fernsteuerung aktivieren
Ihre VMagic kann über ein Netzwerk ferngesteuert
Kontrollkästchen, wenn Sie diese Möglichkeit nutzen wollen.
werden.
Aktivieren
Sie
das
Netzwerk-Port
Hier geben Sie den Netzwerk-Port an, über den die VideoSuite Kommandos zur
Fernsteuerung empfangen soll.
Verzeichnisse für Aufnahmedateien
Hier legen Sie mit dem obersten Pfad fest, in welchem Ordner Ihre Aufnahmedateien
normalerweise abgelegt werden. Dieser Ordner wird immer dann verwendet, wenn Sie bei der
Aufnahme keinen Dateinamen oder nur einen Dateinamen, aber keinen Pfad angegeben
haben. Klicken Sie auf , um die Ordnerauswahl zu öffnen.
Die beiden unteren Pfade werden genutzt, wenn die Platten der jeweils darüber liegenden
Pfade bereits voll sind. Dies ermöglicht Ihnen die Aufnahme auf mehrere Platten. Falls Sie für
die Aufnahme selbst einen anderen Pfad vorgegeben haben, wird bei komplett gefüllter Platte
nicht auf einen eventuell eingestellten anderen Pfad ausgewichen.
Verzeichnis für temporäre Dateien
Stellen Sie hier das Verzeichnis ein, in dem die VideoSuite temporäre Dateien speichert.
Relevant ist dies vor allem im Falle einer VMagic DVB, da in diesem Verzeichnis temporäre
PVA-Dateien bei Aufnahmen im Wunschformat gespeichert werden.
Seite 68
Optionen und Einstellungen
Index im Player verwenden
Bewirkt, dass der Player der VideoSuite Indexdateien verwendet. Ohne Indexdateien
funktionieren einige Wiedergabemodi wie „Zeitlupe rückwärts“ nicht.
Index bei Aufnahme erzeugen
Bewirkt, dass die VideoSuite bereits während der Aufnahme eine Index-Datei mit
Informationen zur Aufnahmedatei anlegt. Dadurch können Sie die Aufnahmedatei später
schneller in den Player oder in ViSCose einladen.
Fehlertolerante Indexerzeugung
Bei Bearbeitung von fehlerbehafteten Datenströmen kann es passieren, dass die
Indexerzeugung nicht korrekt arbeitet. Für solche Spezialfälle sollte man die fehlertolerante
Indexerzeugung aktivieren, die allerdings mehr Rechenleistung beansprucht.
Index-Speicher (MB)
Hier können Sie die maximale Menge an Hauptspeicher (RAM) einstellen, die bei TimerAufnahmen für Index-Informationen verwendet wird. Wenn Sie den Wert 0 eingeben, wird
beliebig viel Hauptspeicher genutzt. Das kann bei vielen programmierten Aufnahmen und
Nutzung des Timers über einen langen Zeitraum zu Leistungseinbußen und
Aufnahmeproblemen führen. Wenn Sie den Timer intensiv nutzen, sollten Sie hier z.B. 10-20
MB einstellen.
oberes Halbbild zuerst
Diese Option ist von Bedeutung, wenn Ihre VMagic über die DV-Option zur direkten Aufnahme
von DV-Quellen verfügt. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, wenn Ihre DV-Quelle das obere
Halbbild zeitlich vor dem unteren aufnimmt bzw. wiedergibt. Anderen falls deaktivieren Sie es.
Bei falscher Einstellung kann es zu einem Zittern bei Bewegungen im aufgenommenen Video
kommen, die insbesondere dann sichtbar werden, wenn Sie das Video auf DVD brennen und
es mittels DVD-Player auf einem Fernsehgerät wiedergeben.
Audio-Abtastrate
In einigen Fällen läßt sich die Audio-Abtastrate der angeschlossenen DV-Quelle nicht
automatisch ermitteln, so dass es zu Tonproblemen bei der Aufzeichnung kommt. Stellen Sie
in diesem Fall hier die Abtastrate der Quelle ein, die normalerweise 32000 Hz oder 48000 Hz
beträgt.
Seite 69
VMagic TV Ultra Benutzerhandbuch
Videoanzeige
Videomodus
Hier wählen Sie die Darstellungsart des Videobildes. Mit der Einstellung "DirectX" erhalten Sie
die beste Leistung und Bildqualität. Für Ausnahmefälle und bei Kompatibilitätsproblemen steht
Ihnen noch die Einstellung "GDI" zu Verfügung, die allerdings mit schlechterer Bildqualität und
Leistung verbunden ist. Wählen Sie daher nach Möglichkeit immer "DirectX".
Video-Overlay nutzen
Beinahe jede moderne Grafikkarte verfügt über ein sogenanntes Video-Overlay, welches die
optimale Darstellung eines Videobildes auf dem Computermonitor ermöglicht. Aktivieren Sie
diese Option, sofern keine Anzeigeprobleme auftreten.
spezieller Overlay-Modus 1 & 2
Bei einigen Grafikkarten kann es vorkommen, dass das Videobild sofort stehen bleibt oder nur
läuft, solange das Videofenster bewegt oder in der Größe verändert wird. Das Aktivieren
dieser Optionen schafft dann Abhilfe. Probieren Sie aus, bei welcher Kombination das Bild
korrekt angezeigt wird.
Seite 70
Optionen und Einstellungen
feste Vollbildauflösung
Wenn Sie dieses Kontrollkästchen aktivieren, wird das Videobild bei Vollbilddarstellung immer
in der Auflösung 800x600 Bildpunkte angezeigt. Anderenfalls wird die eingestellte
Bildauflösung des Desktops verwendet.
Live-Bild in halber hor. Auflösung
Das Live-Bild wird nur in halber horizontaler Auflösung übertragen, wenn Sie diese Option
aktivieren. Dadurch wird die PCI-Busbelastung deutlich reduziert und damit eine flüssige
Videoanzeige auch auf Systemen mit problematischen Chipsätzen möglich. Allerdings verliert
das Videobild dadurch etwas an Schärfe.
beide Halbbilder anzeigen
Wenn Sie diese Option aktivieren, werden beide Halbbilder des Live-Bildes angezeigt. Das
Bild gewinnt dadurch sichtbar an Schärfe, allerdings erhöhen Sie damit auch die PCIBusbelastung. Zudem werden typische Interlace-Effekte sichtbar, d.h. es kommt zu einer
Verzahnung bzw. Ausfransung von bewegten Objekten.
automatische Breitbild-Umschaltung
Sollte eine Breitbild-Sendung empfangen werden, dann wird das Videofenster bei aktivierter
automatischer Breitbild-Umschaltung auf ein Seitenverhältnis von16:9 skaliert.
Bildqualität
Hier stellen Sie die Bildqualität des Players ein. Je höher die Qualität, desto besser ist die
Videodarstellung, aber auch die benötigte Systemleistung. Auf modernen PCs sollte dies aber
kein Problem darstellen.
Deinterlacing
Um Ausfransungen an bewegten Objekten bei der Wiedergabe von MPEG-2-Videodateien im
Player zu vermeiden, können Sie diese Option aktivieren. Beim Modus schnell verliert das Bild
deutlich an Schärfe, da nur noch ein Halbbild angezeigt wird. Dafür ist dieser Modus aber
auch für langsamere PCs geeignet. Mit der Einstellung hohe Qualität erhalten Sie die
maximale Bildqualität, jedoch wird mehr Systemleistung benötigt.
Diese Einstellung wirkt sich auch auf die Anzeige des Livebildes im Falle der VMagic DVB
aus.
Synchronisation
Bild und Ton müssen im Player synchronisiert werden. Die Genauigkeit aber auch den
Verbrauch an Rechenleistung geben Sie über diesen Regler vor. Ein hoher Wert repräsentiert
eine geringere Genauigkeit bei niedrigerer Rechnerbelastung. Dies kann sich beim Abspielen
durch einen sog. Jitter bemerkbar machen, das heißt, die Bilder liegen manchmal gering vor
dem Ton und manchmal ganz gering dahinter. Die Voreinstellung liefert gewöhnlich eine
ausreichende Genauigkeit, die aber auf weniger leistungsfähigen Rechnern trotzdem noch ein
Abspielen ermöglicht.
Seite 71
VMagic TV Ultra Benutzerhandbuch
Info-Einblendungen
Hier können Sie wählen, welche Informationen bei einem Senderwechsel für kurze Zeit ins
Live-Bild eingeblendet werden. Zur Auswahl stehen die Senderkennung, die gerade laufende
Sendung (wird nicht von jedem Sender übertragen), der Audio-Modus (mono, stereo,
bilingual) sowie der VPS-Status. Diese Funktionalität ist der eines Fernsehgerätes
nachempfunden.
Randbeschneidung
Ein Fernsehgerät hat die Eigenschaft, die Bildränder etwas zu beschneiden. Sie können daher
z.B. die obersten und untersten Bildzeilen des Fernsehbildes nicht sehen. Das ist in vielen
Fällen sogar von Vorteil, da diese Zeilen meist keinen sinnvollen Inhalt haben und daher eher
störend wirken.
Mit dem Schieberegler können Sie auch das Live-Bild der VideoSuite beschneiden und auf
diese Weise an die Darstellung des Bildes auf dem Fernsehschirm angleichen. Die Aufnahme
ist davon jedoch nicht betroffen!
ViSCose-Einstellungen
Größe der Clip-Vorschaubilder
Hier bestimmen Sie, wie groß die Clip-Bilder in ViSCose dargestellt werden. Die Einstellung
wirkt sich sowohl auf die Clip-Liste als auch auf die Clip-Bilder in den Videospuren aus.
Seite 72
Optionen und Einstellungen
Art der Clip-Vorschaubilder
Mit dieser Option bestimmen Sie, ob und wie Clip-Vorschaubilder in den Spuren angezeigt
werden.
autom. Shutdown
Wenn Sie das Kontrollkästchen aktivieren, fährt ViSCose den PC nach der Filmerstellung
automatisch herunter.
Videofenster autom. nach vorn
Wenn Sie den Mauszeiger über einen AV-Clip im Schnittfenster bewegen, wird das
Hauptfenster automatisch nach vorn geholt, d.h. über allen anderen Fenstern dargestellt.
Cursor aktivieren
Im Schnittfenster wird eine vertikale Linie an der Mausposition angezeigt, um Clips besser
ausrichten zu können.
Große Toolbar-Schaltflächen
Zeigt die Werkzeugleiste in ViSCose mit Symbolen und Beschriftung an.
AVI Audio anpassen
Bei AV-Clips, die über DirectShow eingeladen werden, können Sie bestimmen, dass die
Audioparameter (Audioabtastrate, Kanalzahl und Genauigkeit eines Samples) direkt an das
Zielformat angepasst wird. Dies kann eventuell zu etwas geringerer Tonqualität führen, die
Verarbeitungsgeschwindigkeit erhöht sich jedoch.
Filter in Vorschau aktivieren
Wenn Sie diese Option aktivieren, wird die Wirkung der in den Projekteinstellungen gewählten
Filterkombination beim Abspielen der Vorschau sichtbar.
Effekte vorberechnen
Überblendeffekte und Titel werden vorberechnet, um deren Wirkung beim Abspielen der
Vorschau sichtbar zu machen.
Filter
Durch einen Klick auf diese Schaltfläche öffnen Sie einen Dialog, mit dem Sie
Filterkombinationen anlegen, löschen und bearbeiten können.
Verzeichnis für Filter-Plugins
Durch einen Klick auf
.öffnen Sie die Ordnerauswahl für den Pfad zu den externen Filtern.
Verzeichnis für Effekt-Plugins
Durch einen Klick auf
.öffnen Sie die Ordnerauswahl für den Pfad zu den externen Effekten.
Seite 73
VMagic TV Ultra Benutzerhandbuch
Standard-Farbe
ViSCose erzeugt an allen Stellen des Projekts, an denen kein Clip platziert ist, leere Bilder mit
öffnen Sie die Farbauswahl.
dieser Farbe. Durch einen Klick auf
Einrastbereich Marker
Sie können den Bereich in Bildpunkten einstellen, innerhalb dessen Marker an Clipgrenzen
bzw. Clips an Markern einrasten.
Einrastbereich Clips
Sie können den Bereich in Bildpunkten einstellen, innerhalb dessen Clips an anderen Clips
einrasten.
Service
Info
Hier werden Informationen zur VMagic-Hard- und Software angezeigt. Sie können den
Kartentyp, die Serienummer, die Hardwarerevision, die Treiberversion sowie die Version der
in eine
Datei speichern. Diese
VideoSuite ablesen und durch einen Klick auf
Informationen sind mitunter auch sehr nützlich, wenn Sie Anfragen an den VMagic-Support
richten wollen.
Seite 74
Optionen und Einstellungen
Upgrade
Sollten Sie ein Upgrade Ihrer VMagic DVB-S Ultra erworben haben, so erhalten Sie von
,
VMagic einen Upgrade-Code. Kopieren Sie diesen in das Textfeld und klicken dann auf
um den Upgradevorgang zu starten.
Sollte das Upgrade nicht möglich sein setzen Sie sich unbedingt mit dem Support in
Verbindung, da nach dreimaliger Fehleingabe die Karte nicht mehr upgradefähig ist!
MPEG-Qualitätsstufen
Stufen
Im rechten Listenfeld sehen Sie alle MPEG-Qualitätsstufen, die für Ihre Aufzeichnungen zur
Verfügung stehen. Um eine Stufe zu bearbeiten wählen Sie diese durch Anklicken mit der
Maus aus. Die Einstellungen zur gewählten Stufe finden Sie dann auf den anderen
Karteikarten dieser Kategorie.
wird eine Kopie der gewählten Qualitätsstufe erstellt. Mit
und
Durch einen Klick auf
können Sie die gewählte Qualitätsstufe in der Liste nach oben und unten verschieben sowie
löschen.
mit einem Klick auf
Seite 75
VMagic TV Ultra Benutzerhandbuch
neue Qualitätsstufe anlegen
Wählen Sie zunächst aus, welche prinzipiellen Eigenschaften die neue Stufe haben soll (DVD,
. Geben Sie anschließend den Namen der neuen Stufe
SVCD, VCD) und klicken dann auf
in das Texteingabefeld am unteren Rand der Karteikarte ein. Nun können Sie nacheinander
zu den anderen Karteikarten wechseln und die gewünschten Einstellungen vornehmen.
Eine Qualitätsstufe im AVI-Format kann nicht direkt zur Aufnahme verwendet werden. Sie
können aber aufgezeichnete und bearbeitete Videos aus ViSCose heraus im AVI-Format
exportieren, und dafür benötigen Sie eine AVI-Qualitätsstufe.
Eine Stufe im Format "PVA" können Sie verwenden, um mit Ihrer VMagic DVB einen digitalen
TV-Datenstrom unverändert, das heißt ohne Recodierung der Daten, aufzuzeichnen. Da
dieses Format keine weiteren Einstellungsmöglichkeiten bietet, reicht es aus, wenn Sie
lediglich eine Stufe dieses Formats erstellen.
Info
Dieses Feld zeigt einige grundlegende Eigenschaften der gewählten Qualitätsstufe an.
Format
Hier bestimmen Sie das Format der Qualitätsstufe.
Seite 76
Optionen und Einstellungen
allgemein
Bildgröße
Hier stellen Sie die Auflösung des komprimierten Videos in Makroblöcken, d.h. in Bildblöcken
der Größe 16x16 Bildpunkte, ein. Zur Information wird Ihnen die Auflösung in Bildpunkten
daneben angezeigt. Übliche Bildgrößen finden Sie in der folgenden Tabelle:
Format
Videostandard
DVD
PAL
45 x 36
720 x 576
NTSC
45 x 30
720 x 480
SVCD
VCD
Auflösung
(Makroblöcke)
Auflösung
(Bildpunkte)
PAL
30 x 36
480 x 576
NTSC
30 x 30
480 x 480
PAL
22 x 18
352 x 288
NTSC
22 x 15
352 x 240
Seite 77
VMagic TV Ultra Benutzerhandbuch
GOP
Wie Sie vielleicht wissen gibt es bei MPEG drei Bildtypen, nämlich I-, P- und B-Bilder. Diese
werden unterschiedlich komprimiert bzw. codiert: I-Bilder werden nach einem Verfahren
ähnlich der JPEG-Kompression in sich komprimiert und dienen im MPEG-Datenstrom als
sogenannte Ankerbilder. P-Bilder werden als Differenz zu vorhergehenden I- oder P-Bildern
codiert. B-Bilder befinden sich zwischen I- und P-Bildern und werden als Differenz zu diesen
codiert.
Bei zwei B-Bildern in Folge ergibt sich damit üblicherweise eine Abfolge I B B P B B P B B
usw. Diese Abfolge, die mit einem I-Bild beginnt, wird als Group Of Pictures oder kurz GOP
bezeichnet.
Sie können nun einstellen, wie lang die GOP ist, d.h. in welchem Abstand I-Bilder folgen.
Prinzipiell wäre es wünschenswert, den Abstand der I-Bilder klein zu halten, um ein
Aufsummieren von Bildfehlern bei einer langen Reihe lediglich differenzcodierter P- und BBilder zu vermeiden. Da I-Bilder jedoch nicht so stark komprimiert werden können, ist hier ein
Kompromiss einzugehen. Üblicherweise wird die GOP-Länge daher auf 12 oder 15 eingestellt,
wodurch die Ankerbilder im MPEG-Datenstrom später einen zeitlichen Abstand von etwa einer
halben Sekunde haben.
Darüber hinaus können Sie wählen, wie viele B-Bilder zwischen I- und P-Bildern codiert
werden (0, 1 oder 2). Da B-Bilder am besten komprimiert werden können wird üblicherweise
mit zwei Bildern gearbeitet.
Mit der Option offen bzw. geschlossen bestimmen Sie, ob die letzten B-Bilder der GOP zum
nachfolgenden I-Bild differenzcodiert sind (offene GOP) oder nicht (geschlossene GOP).
Prinzipiell erreichen Sie bei offener GOP eine etwas geringere Datenrate, jedoch schreibt z.B.
der DVD-Standard geschlossene GOPs vor.
Datenrate
Das MPEG-Verfahren arbeitet nicht mit einer konstanten Kompression, sondern versucht
stattdessen, die Kompression so nachzuregeln, dass eine vorgegebene mittlere Daten- bzw.
Bitrate erreicht wird. Die mittlere Datenrate beeinflusst daher stark die Qualität des
komprimierten Videos und bestimmt, wie groß die Aufnahmedatei wird: Je größer die mittlere
Datenrate, desto besser ist die Qualität des Videos und desto größer wird die Datei.
Mit der maximalen Datenrate stellen Sie ein, wie groß die Datenrate kurzzeitig werden darf.
Wenn dieser Wert höher ist als die mittlere Datenrate, so hat der Regler gewisse Reserven,
die er bei schwer zu komprimierenden Passagen (Bildinhalte mit vielen Details und
Bewegungen) ausnutzen kann.
Die minimale Datenrate bestimmt dagegen, wie viele Daten mindestens erzeugt werden
sollen. Es kann nämlich Passagen im Video geben, die sich so gut komprimieren lassen, dass
beinahe keine Daten entstehen. Das kann einige Abspielgeräte, z.B. DVD-Player, in
Schwierigkeiten bringen. Sie sollten diesen Wert aber nicht zu hoch einstellen, da der
Datenstrom dann mit vielen nutzlosen Leerdaten aufgefüllt wird. Diese "verschenkte"
Datenrate steht dann bei schwierigen Passagen nicht mehr zur Verfügung, so dass in Folge
stärker komprimiert werden muss und die Bildqualität leidet.
Seite 78
Optionen und Einstellungen
VBV
Abspielgeräte arbeiten in der Regel so, dass die MPEG-Daten fortlaufend vom Medium (der
DVD oder VideoCD) gelesen und in einem Zwischenspeicher abgelegt werden. Aus diesem
Zwischenspeicher oder Puffer wird der Datenstrom dann entnommen und decodiert.
Je größer der Puffer ist, desto mehr darf die Datenrate kurzzeitig um den Mittelwert
schwanken, ohne dass es zu Problemen bei der Decodierung kommt. Der VBV ist nun ein
Maß für die angenommene Größe des Puffers im Decoder bzw. Player. Wenn Sie den VBV,
erhöhen, wird die Datenrate mehr um den Mittelwert schwanken und problematisches
Bildmaterial kann besser codiert werden. Allerdings ist der reale Puffer in Ihrem Abspielgerät
begrenzt, so dass es bei zu hohen Werten zu Problemen bei der Wiedergabe kommen kann.
Halten Sie sich daher im Bereich der Vorgaben. Als grobe Faustregel kann man noch sagen,
dass der VBV um so höher gewählt werden sollte, je höher die mittlere Datenrate eingestellt
ist.
Dateigröße
Hier legen Sie fest, wie groß eine einzelne Aufnahmedatei werden darf. Der Wert ist in MB
anzugeben. Wenn die Aufnahmedatei die eingestellte Größe erreicht hat, die Aufnahme aber
nach wie vor läuft, dann wird die Aufnahmedatei geschlossen und eine Folgedatei angelegt,
welche die weiteren MPEG-Daten aufnimmt. Dieser Vorgang wiederholt sich, bis Sie die
Aufnahme beenden.
Diese Funktion ist z.B. nützlich, um eine VCD- oder SVCD-Aufnahme gleich auf mehrere CDs
aufzuteilen. Beachten Sie bei der Wahl des Wertes aber, dass VCD- und SVCD-Daten ohne
Fehlerkorrekturdaten auf den CD-Rohling gebrannt werden. Dadurch ist die Kapazität des
Rohlings bei der Erstellung von VCDs und SVCDs höher als die angegebene Datenkapazität:
Auf einen 700MB-Rohling können etwa 790MB VCD- oder SVCD-Daten gebrannt werden.
MPEG-Norm
Stellen Sie hier ein, ob die Qualitätsstufe MPEG-1 oder MPEG-2-Kompression verwenden
soll. MPEG-1 verwendet nur ein Halbbild des Videos und reicht bis zu einer Auflösung von
352x288 Bildpunkten, erzeugt aber kleinere Dateien. MPEG-2 unterstützt beide Halbbilder und
reicht bis zur vollen Fernsehauflösung von 720x576 Bildpunkten, erzeugt aber größere
Dateien.
VideoCDs arbeiten mit MPEG-1-Kompression, während SuperVideoCDs und DVDs MPEG-2Kompression verwenden.
Videostandard
Europäische Video- und Camcorder, das Fernsehen sowie andere Videoquellen arbeiten in
der Regel nach der Videonorm PAL mit 25 Bildern/s. Wählen Sie daher PAL, wenn Sie eine
solche Videoquelle aufzeichnen wollen. In USA und Japan wird dagegen die Norm NTSC mit
etwa 30 Bildern/s verwendet. Wenn Sie eine Qualitätsstufe für die Aufzeichnung solcher
Quellen anlegen wollen, stellen Sie den Videostandard auf NTSC.
Seitenverhältnis
Hier bestimmen Sie das Seitenverhältnis des komprimierten Videos. Beachten Sie dabei, dass
sich diese Einstellung nicht auf die Auflösung des Videos auswirkt. Sie ist vielmehr nur ein
Seite 79
VMagic TV Ultra Benutzerhandbuch
Hinweis an das Abspielgerät, in welchem Seitenverhältnis das decodierte Video anzuzeigen
ist. In der Regel dürfte daher 4:3 die richtige Einstellung sein.
Verarbeitungsart
Wenn Sie Fernsehsendungen oder Videos vom Camcorder aufnehmen, handelt es sich
beinahe immer um Video im Interlaced- bzw. Zeilensprungformat. Dabei besteht das Bild aus
zwei zeitlich aufeinanderfolgenden Halbbildern, die ineinander verzahnt sind. Interlaced-Video
ist z.B. daran zu erkennen, dass es bei der Darstellung auf dem Computermonitor zu
Ausfransungen an bewegten Objekten kommt, sofern beide Halbbilder angezeigt werden.
Wenn Sie solches Bildmaterial MPEG-2-komprimieren wollen, sollten Sie die Verarbeitungsart
interlaced wählen. Die Halbbilder werden dann gewissermaßen einzeln codiert. Wenn das
Video dagegen nicht im Zeilensprungformat vorliegt, können Sie auch progressiv wählen und
damit eine etwas bessere Kompression erreichen.
Es schadet nichts, wenn Sie progressives Video interlaced codieren. Das Video muss ggf.
etwas stärker komprimiert werden, was sich geringfügig auf die Qualität auswirken kann. Sie
sollten aber Video im Zeilensprungformat auf keinen Fall progressiv codieren, weil es dann zu
einer deutlichen Qualitätsverminderung kommt! Wählen Sie also im Zweifelsfall immer
interlaced.
log. Q
Wenn Sie diese Option aktivieren, wird die logarithmische Quantisierungstabelle genutzt.
Einerseits lässt sich damit schwer zu komprimierendes Video trotz niedriger mittlerer
Datenrate noch so codieren, dass ein gültiger Datenstrom entsteht, und andererseits kann evt.
eine bessere Bildqualität erzielt werden. Dies hängt aber auch stark vom Bildmaterial ab.
alternate Scan
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, wenn Sie Video im Zeilensprungformat MPEG-2codieren. Damit erzielen Sie eine geringfügig bessere Kompression.
Q-Dynamik
Hierbei wird die eingestellte maximale Datenrate in schwierig zu codierenden Szenen im
Sinne einer Qualitätsverbesserung auch dann ausgenutzt, wenn die eingestellte mittlere
Datenrate über die gesamte Aufnahmedatei hinweg gesehen nicht mehr eingehalten werden
kann. Es kann somit zu einer Überschreitung der mittleren Datenrate kommen.
Max. Q-Regelung
Diese Option bewirkt eine dynamische Anpassung des maximalen Q-Wertes (siehe unten),
damit auch bei insgesamt leicht zu codierenden Filmen die maximale Datenrate in
problematischeren Szenen zur Qualitätsverbesserung ausgenutzt wird.
min. Q
Der Quantisierungs- oder Q-Wert, welcher Werte zwischen 1 und 31 annehmen kann, gibt die
momentane Stärke der MPEG-Kompression an, welche vom Regler des Systems so
nachgeregelt wird, dass die mittlere Datenrate erreicht wird. Eine 1 bedeutet dabei minimale
und eine 31 maximale Kompression.
Seite 80
Optionen und Einstellungen
Mit dem Wert min. Q legen Sie fest, welchen Q-Wert der Regler nicht unterschreiten darf. Sie
bestimmen somit die minimale Kompression.
max. Q
Hier legen Sie fest, ab welchen Q-Wert die maximale Datenrate ausgenutzt werden soll, damit
der Q-Wert nicht weiter erhöht werden muss. Dies ist im Gegensatz zu min. Q jedoch keine
feste Grenze, da es in Abhängigkeit der Einstellungen und des Bildmaterials Fälle geben
kann, in denen der Q-Wert auch über den angegebenen Wert hinaus erhöht werden muss, um
noch einen gültigen Datenstrom zu erzeugen.
Die maximale Datenrate würde bei Überschreitung von max. Q auch dann nicht genutzt
werden, wenn nicht genügend Reserven zur Erhöhung der Datenrate vorhanden wären und
somit die mittlere Datenrate über die gesamte Aufnahmedatei hinweg gesehen nicht mehr
eingehalten werden könnte. Letzteres gilt jedoch nicht, wenn Sie Q-Dynamik aktivieren.
DC-Genauigkeit
Wählen Sie hier, mit welcher Genauigkeit die Helligkeitswerte der Makroblöcke codiert werden
sollen.
Instant
Wenn Sie das Kontrollkästchen aktivieren, erzeugt VideoSuite bei der Aufnahme eine MPEGSystemdatei, welche Video und Audio enthält. Anderenfalls entsteht eine MPEG-Videodatei
mit getrennter MP2- oder WAV-Audiodatei.
Video CBR
Diese Option bewirkt, dass der Videodatenstrom mit konstanter Datenrate (constant bit rate,
CBR) erzeugt wird. Das ist normalerweise eher nachteilig, für VCDs aber vorgeschrieben.
System CBR
Hier bestimmen Sie, dass der Systemdatenstrom mit konstanter Datenrate erzeugt werden
soll. Auch das ist für VCDs notwendig, sonst aber ein Nachteil. Sofern Sie MPEG-2-codieren,
z.B. für SVCDs oder DVDs, sollten Sie Video CBR und System CBR immer deaktivieren. Sie
erhalten dann einen Datenstrom mit variabler Datenrate (VBR), der die zur Verfügung
stehende mittlere Datenrate besser ausnutzen kann.
Scan Info einfügen
Wenn Sie das Kontrollkästchen aktivieren, werden im Falle von SVCDs und DVDs
Spulinformationen bzw. Navigationspakete in den MPEG-Datenstrom eingefügt, die später auf
dem Abspielgerät für den schnellen Vor- und Rücklauf benötigt werden.
DVD
Hier bestimmen Sie, dass der Datenstrom für das spätere Erstellen von DVDs an das DVDFormat angepasst wird.
Seite 81
VMagic TV Ultra Benutzerhandbuch
VOB
Wenn Sie direkt bei der Aufnahme eine DVD Struktur erzeugen möchten, die man direkt als
komplette DVD brennen kann, muß diese Option aktiviert werden. Die DVD enthält die
Aufnahme als Hauptfilm, der direkt nach dem Einlegen der DVD gestartet wird.
SVCD
Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, wenn Sie MPEG-Dateien für die Erstellung von
SVCDs aufnehmen wollen.
VCD
Wenn Sie MPEG-Dateien für VCDs aufnehmen wollen, sollten Sie diese Option aktivieren.
Der Datenstrom wird dann an das VCD-Format angepasst.
prüfe Kompatibilität
Hier können Sie die Prüfung der Einstellungen auf Kompatibilität zum VCD-, SVCD- oder
DVD-Standard aktivieren. Dies hat den Vorteil, dass Sie dann keine Einstellungen vornehmen
können, die nicht dem gewählten Standard entsprechen.
Bitraten-Rechner
Es besteht ein direkter Zusammenhang zwischen der mittleren Bitrate und der Dateigröße bei
einer bestimmten Aufnahmedauer. Mit Hilfe des Bitraten-Rechners können Sie nun eine der
drei genannten Größen in Abhängigkeit der beiden anderen ausrechnen. So können Sie z.B.
die Aufnahmedauer und die Mediengröße einstellen, und der Bitraten-Rechner errechnet dann
die dazu passende mittlere Bitrate.
Aktivieren Sie Mediengröße anpassen, wenn die Mediengröße nicht als fester Wert betrachtet
werden, sondern in Abhängigkeit der beiden anderen Größen abgepasst werden soll.
Seite 82
Optionen und Einstellungen
Audio/Video
Audioformat
Hier bestimmen Sie, ob der Ton unkomprimiert im WAV-Format (nur möglich bei getrennten
Audio- und Videodateien) oder im komprimierten MP2-Format aufgenommen wird.
Samplingrate
Die Samplingrate bestimmt, welchen Frequenzumfang das aufgenommene Audio hat und
wirkt sich damit in gewissen Grenzen auf die Audioqualität aus. Beachten Sie, dass für DVDs,
SVCDs und VCDs bestimmte Samplingraten vorgeschrieben sind.
Bitrate
Mit der Bitrate bestimmen Sie die Stärke der Kompression im Falle von MP2-Audio. Je kleiner
die Bitrate, desto stärker ist die Kompression. Mit niedriger Bitrate bzw. starker Kompression
wird allerdings auch die Qualität des Audios spürbar schlechter.
Video-Rauschfilter
Bildrauschen stört die MPEG-Kompression und wirkt sich qualitätsmindernd aus. Der MPEGKompressor Ihrer VMagic enthält daher einen Rauschfilter einstellbarer Stärke, der das
Videosignal bereits vor der Kompression entrauscht. Beachten Sie, dass sich starkes
Rauschen nicht vollständig entfernen lässt und es bei einer Einstellung rechts der
Mittelstellung zu einem Nachzieheffekt im Bild kommen kann.
Seite 83
VMagic TV Ultra Benutzerhandbuch
Video-Tiefpassfilter
Mit Hilfe des Tiefpassfilters können Sie hohe Frequenzanteile aus den Bildern entfernen und
dadurch typische MPEG-Artefakte, die als Schlieren um Konturen oder Blockbildung in
Bildbereichen sichtbar werden, vermindern. Mit zunehmender Stärke des Filters verliert das
Bild aber auch an Schärfe, so dass die Einstellung immer einen Kompromiss darstellt. Als
Faustregel gilt, dass Sie den Filter umso stärker einstellen sollten, je kleiner die Auflösung des
Bildes ist.
Sie haben auch die Möglichkeit, eigene Filterkoeffizienten einzustellen. Dies setzt allerdings
einige Kenntnisse digitaler Filter voraus, die wir hier nicht vermitteln können. Achten Sie auf
jeden Fall darauf, dass die Koeffizienten wie bei den vorgegebenen Stufen symmetrisch sind
und die Teilungsfaktoren, die Sie mit den beiden rechten Drop-Down-Menüs einstellen, jeweils
der daneben angezeigten Summen der Koeffizienten entsprechen.
Boxing
Oftmals enthalten die Bildränder keinen sinnvollen Bildinhalt. Sie können die Ränder daher in
einem einstellbaren Bereich schwärzen und das Video somit optimaler komprimieren.
Gewöhnlich können Sie horizontal ca. 16 Pixel entfernen und vertikal bei Qualitätsstufen mit
einem Halbbild 16 Pixel und bei Qualitätsstufen mit zwei Halbbildern entsprechend 8 Pixel.
Sollten Sie einen Film mit schwarzen Balken aufnehmen, ist es natürlich optimal, wenn Sie
den gesamten Bereich der schwarzen Balken bis zum gültigen Bildbereich schwärzen.
Intra-Matrix
Seite 84
Optionen und Einstellungen
Die Intra-Matrix bestimmt, wie stark einzelne Frequenzanteile der Intra-codierter Bildteile
quantisiert bzw. gewichtet werden. Zur Wahl stehen die vorgeschlagene Matrix des MPEGStandards, eine etwas abgewandelte, optimierte Standard-Matrix, eine speziell für
Zeichentrick und Animationsfilme optimierte Matrix sowie die benutzerdefinierte Einstellung,
bei der Sie jeden Koeffizienten selbst verändern können.
Wenn Sie nicht genau wissen, welche Einstellungen in welchen Fällen sinnvoll sind,
verwenden Sie am besten die VideoSuite Standard-Matrix.
Inter-Matrix
Hier stellen Sie die Quantisierungsfaktoren für die Different- bzw. Inter-codierten Bildteile ein.
Veränderungen können Sie nur vornehmen, wenn Sie auf der Karteikarte Intra-Matrix als
Matrix-Typ "benutzerdefiniert" gewählt haben.
Seite 85
VMagic TV Ultra Benutzerhandbuch
Kompression
Diese Karteikarte ist nur verfügbar, wenn Sie auf der Karteikarte "Stufen" eine Qualitätsstufe
im AVI-Format selektiert haben.
Bildgröße
Stellen Sie hier die gewünschte Auflösung des Videos ein.
Video-Codec einstellen
Durch einen Klick auf diese Schalfläche öffnen Sie den Dialog zur Einstellung des VideoCodecs.
Seite 86
Optionen und Einstellungen
Wählen Sie den gewünschten Komprimierer (Codec) aus. Viele Codecs bieten weitere
Einstellmöglichkeiten, die Sie mit Hilfe der Schalfläche "Konfigurieren..." erreichen.
Audio-Codec einstellen
Hier wählen Sie den Audio-Kompressor.
Mit dem Ausklappmenü "Format" wählen Sie den Codec, über "Attribute" legen Sie
Eigenschaften wie Abtastrate und Quantisierung fest.
aktuelle Einstellungen
Dieses Feld zeigt Ihnen eine Übersicht der aktuellen Video- und Audioeinstellungen an.
Seite 87
VMagic TV Ultra Benutzerhandbuch
Video, Audio, TV-Sender, Timer
Videoeinstellungen
AV1
Stellen Sie hier ein, ob Sie eine Composite- bzw. FBAS-Quelle unter Verwendung des
beigelegten Adapters oder eine S-Videoquelle mit getrennten Helligkeits- und Farbsignalen an
den Videoeingang angeschlossen haben. Bei falscher Einstellung erhalten Sie nur ein
Schwarzweißbild.
AV2
Dies ist die entsprechende Einstellung für den zweiten Videoeingang, der nur bei der VMagic
Movie verfügbar ist.
Signalverstärker
Der Signalverstärker (AGC) regelt die Verstärkung des Videosignals bei schwankender
Signalstärke nach und sollte in der Regel eingeschaltet werden. Ohne aktivierten AntiSpiegelungsfilter kann es bei ebenfalls aktivierter Verstärkung zu Bildstörungen kommen,
lassen Sie diesen daher im Normalfall ebenfalls aktiviert.
Wenn es bei Anschluss eines Video- oder Camcorders zu Synchronisationsproblemen kommt
aktivieren Sie den Videorecordermodus, was die Probleme beheben sollte.
Seite 88
Optionen und Einstellungen
Die Einstellung Hysterese bestimmt, wie empfindlich der Signalverstärker auf Schwankungen
der Signalstärke reagiert. Auch diese Option sollten Sie im Normalfall unverändert lassen und
nur bei Problemen mit schwachen oder gestörten Signalen variieren, bis Sie das beste Bild
erhalten.
Videostandard
Weltweit kommen verschiedene Videostandards zum Einsatz. Wenn Sie ein ungewöhnliches
Videogerät anschließen, welches nicht nach dem in Europa verbreiteten PAL B/G oder dem
amerikanischen NTSC-Standard arbeitet, müssen Sie den entsprechenden Standard hier
einstellen.
Bildeinstellungen
Hier finden Sie die üblichen Regler für Bildhelligkeit, Kontrast und Farbsättigung. Der vierte
Regler dient der Korrektur des Farbtons insbesondere bei NTSC-Signalen.
TV-Sender
Diese Karteikarte dient der Verwaltung der TV-Sender. Sie können durch einen Klick auf
die automatische Sendersuche starten und auch wieder stoppen.
legen Sie einen neuen Sender manuell an. Geben Sie die Namen des Senders in das
Mit
Feld "Sendername" ein. Mit dem danebenliegenden Drop-Down-Menü ordnen Sie dem
Sender eine TVinfo-Senderkennung zu.
Seite 89
VMagic TV Ultra Benutzerhandbuch
Den Kanal des Senders wählen Sie mit dem Drop-Down-Menü im Bereich Kanal /
Feinabstimmung. Wenn das Kontrollkästchen AFC aktiviert ist, wird der Kanal automatisch
feinabgestimmt. Sollte das Bild nicht optimal sein, können Sie AFC deaktivieren und die
Feinabstimmung mit Hilfe des Schiebereglers manuell vornehmen.
, um ihn zu löschen auf
. Mit
Um den selektierten Sender zu kopieren klicken Sie auf
und
können Sie den selektierten Sender in der Liste nach oben bzw.
den Schaltflächen
unten verschieben und die Liste auf diese Weise sortieren. In dieser Sortierung finden Sie die
Senderliste dann auch im Recorder wieder.
Audioeinstellungen
Pegelanzeige
Die Pegelanzeige zeigt den Audio-Pegel des aktuellen, auf der Karteikarte TV-Sender
gewählten Senders und hilft Ihnen bei der Einstellung des Aufnahmepegels.
Aufnahme Bilingual-Ton
Hiermit bestimmen Sie, welcher Audiokanal bei einer Sendung mit 2-Kanalton aufgenommen
wird. Üblicherweise wird der deutsche Ton auf dem rechten Kanal gesendet. Stellen Sie daher
rechts ein, um nur den deutschen Ton aufzunehmen, oder links, um nur den Originalton
aufzuzeichnen. Wenn Sie bilingual wählen, wird der Ton so aufgezeichnet, wie er gesendet
wird.
Seite 90
Optionen und Einstellungen
Aufnahmepegel
Hier stellen Sie die Empfindlichkeit des Audio-Eingangs ein. Der Aufnahmepegel sollte so
gewählt werden, dass sich die Pegelanzeige bei lauten Passagen im oberen Viertel befindet,
den Vollausschlag aber nicht erreicht. Wenn der Vollausschlag öfter erreicht wird, kommt es
zu deutlich hörbaren und sehr störenden Verzerrungen. Vermeiden Sie dieses daher
unbedingt. Wenn Sie den Pegel dagegen zu niedrig wählen, so vermindert sich die
Audioqualität und Sie müssen mit stärkerem Rauschen rechnen.
Pegel Live-Ton
Wenn der Live-Ton nach Einstellung des Aufnahmepegels im Verhältnis zur WAV-Wiedergabe
Ihrer Soundkarte (z.B. bei Windows-Systemtönen oder bei der Wiedergabe von Musikstücken
oder Videos im Media-Player) zu laut oder zu leise ist, können Sie dies hier korrigieren.
Benutzen Sie diesen Regler ebenfalls zur Verminderung der Lautstärke, wenn Verzerrungen
des Live-Tons hörbar sind, obwohl den Pegelanzeige den Vollausschlag nicht erreicht.
für alle Sender Übernehmen
Durch einen Klick auf diese Schaltfläche übernehmen Sie die gemachten Einstellungen für
alle Sender und Quellen.
TVinfo und Timer
Seite 91
VMagic TV Ultra Benutzerhandbuch
Allgemeines zu TVinfo
6
Die VideoSuite bietet eine Anbindung an die Internet-TV-Programmzeitung TVinfo
(www.tvinfo.de). Auf der Homepage von TVinfo können Sie Ihre Lieblingssendungen
komfortabel zusammenstellen und auf einen Merkzettel setzen. Den Merkzettel können Sie
dann manuell oder automatisch in den Timer der VideoSuite einladen, so dass die Sendungen
anschließend aufgenommen werden.
Durch den automatischen Abruf des Merkzettels können Sie den Timer der VideoSuite auch
programmieren, wenn Sie nicht zu Hause sind, also z.B. vom Arbeitsplatz aus oder während
Sie im Urlaub sind. Sie benötigen lediglich einen Internetzugang, um dem Merkzettel
Sendungen hinzuzufügen. Welche Einstellungen Sie dazu in der VideoSuite vornehmen
müssen, erfahren Sie im folgenden.
TVinfo-Zugang
Die Nutzung von TVinfo erfordert eine Anmeldung auf der TVinfo-Homepage, bei der Sie
einen Benutzernamen und ein Passwort wählen müssen. Geben Sie nach erfolgter
Anmeldung Benutzernamen und Passwort hier ein.
Die für den Abruf des Merkzettels erforderliche Internet-Adresse ist bereits voreingestellt.
Informieren Sie sich ggf. auf der Homepage von TVinfo, ob diese Einstellung korrekt ist. Sollte
sich hier eine Änderung ergeben haben, geben Sie die neue Adresse in das Feld URL ein.
Wenn Sie über einen Proxy-Server auf das Internet zugreifen, geben Sie diesen hier im
Format Servername : Portnummer ein.
Merkzettel automatisch abrufen
Wenn Sie dieses Kontrollkästchen aktivieren, wird der Merkzettel in einem einstellbaren
Zeitintervall automatisch wiederholt abgerufen. Dies ist z.B. nützlich, wenn Sie den Timer der
VideoSuite programmieren wollen, obwohl Sie nicht zu Hause sind. Sie müssen die
aufzunehmenden Sendungen lediglich auf den TVinfo-Merkzettel setzen. Dieser wird dann mit
dem nächsten automatischen Abruf in den Timer der VideoSuite übertragen.
Für den automatischen Abruf benötigen Sie entweder einen permanenten
Internetzugang oder eine Wählverbindung, die bei Anforderung einer Internet-Seite
automatisch auf- und bei Inaktivität wieder abgebaut wird. Sollten Sie über eine
Wählverbindung verfügen, testen Sie diese unbedingt vor Nutzung des automatischen Abrufs.
Achten Sie insbesondere darauf, dass der automatische Abbau der Verbindung nach Abruf
des Merkzettels korrekt funktioniert, da es sonst zu erheblichen Online-Kosten kommen kann.
Wie bei jeder Internetverbindung empfiehlt sich zudem der Einsatz einer Firewall. Wenn Sie
über eine solche verfügen, konfigurieren Sie diese so, dass die VideoSuite eine HTTPVerbindung zum TVinfo-Server aufbauen kann.
Abrufintervall
Hier stellen Sie die Zeit zwischen zwei automatischen Abrufen des TVinfo-Merkzettels ein.
6
TVinfo ist ein evt. kostenpflichtiges Angebot der TVinfo Internet GmbH.
Seite 92
Optionen und Einstellungen
Merkzettel vor Aufnahme abrufen
Wenn Sie dies aktivieren, dann wird der Merkzettel unmittelbar vor jeder Aufnahme abgerufen,
um z.B. festzustellen, ob die Sendung inzwischen vom Merkzettel entfernt wurde.
ungültige Aufnahmen aus Timerliste löschen
Diese Option benötigen Sie, wenn Sie per Merkzettel-Abruf programmierte Sendungen durch
Entfernen vom Merkzettel wieder aus der Timerliste löschen wollen. Mit aktiviertem
Kontrollkästchen werden bei einem Abruf alle programmierten Aufnahmen aus der Timerliste
gelöscht, die sich nicht mehr auf dem Merkzettel befinden.
nicht zugeordnete Sender auf AV1 legen
Damit die per Merkzettel programmierten Sendungen aufgenommen werden können, müssen
Sie den Sendern der Senderliste jeweils TVinfo-Senderkennungen zuordnen. Sendungen aller
TVinfo-Sender, die keinem Sender der Senderliste zugeordnet sind, würden nicht
aufgenommen werden. Das gilt z.B. auch für Sender, die Sie nicht direkt mit der VMagic,
sondern einem externen Sat- oder Kabel-Receiver empfangen, welcher an den Videoeingang
der VMagic angeschlossen ist.
Wenn Sie das Kontrollkästchen aktivieren, wird immer das am Videoeingang anliegende
Signal aufgezeichnet, sofern keine Zuordnung des TVinfo-Senders zu einem Sender der
Senderliste gefunden werden kann. Auf diese Weise können Sie auch über externe Geräte
empfangene Sendungen programmieren und aufnehmen. Beachten Sie dabei aber, dass der
richtige Sender zum Aufnahmezeitpunkt am Receiver eingestellt sein muss.
TVinfo-Qualitätsstufen
Hier treffen Sie die Zuordnung zwischen den TVinfo-Qualitätsstufen 1 – 5 und den
Qualitätsstufen der VideoSuite.
Aufwachzeit
Es ist möglich, den PC zwischen Timeraufnahmen in den Suspend-Modus zu versetzen. Um
diese Funktion zu nutzen, stellen Sie hier eine Aufwachzeit größer 0 ein. Die Aufwachzeit
bestimmt zudem, um wie viele Minuten der PC vor einer VPS-gesteuerten Aufnahme aus dem
Suspend-Modus zurückkehrt und mit der Auswertung der VPS-Signale beginnt. Dies ist für
Fälle gedacht, bei denen eine Sendung durch Änderungen des TV-Programms früher als
geplant beginnt.
Damit die Nutzung des Suspend-Modus insbesondere bei STR (Suspend To RAM)
funktioniert, müssen Sie das BIOS Ihres PCs so einstellen, dass der PC auf Interrupts
(IRQs) der Echtzeituhr (RTC) reagiert. Wie Sie das BIOS-Setup Ihres PCs aufrufen und wo
die entsprechenden Einstellungen zu finden ist, entnehmen Sie bitte dem Benutzerhandbuch
Ihrer PC-Mainboards.
Ruhezustand
Wenn Sie diese Option aktivieren, wird statt des Suspend-Modus der von neueren WindowsVersionen angebotene Ruhezustand (Hibernate-Modus) genutzt, in dem der PC praktisch
völlig ausgeschaltet ist.
Seite 93
VMagic TV Ultra Benutzerhandbuch
zus. Min. Beginn
Stellen Sie hier die zusätzliche Aufnahmezeit vor dem eigentlichen programmierten
Aufnahmebeginn ein. Diese Einstellung gilt für alle programmierten Aufnahmen, die nicht
VPS-gesteuert sind.
zus. Min. Ende
Mit dieser Einstellung können die zusätzliche Aufnahmezeit nach dem programmierten Ende
der Aufnahmen vorgeben.
Verfallszeit
Nach dieser Zeit werden abgelaufene Timer-Einträge aus der Timer-Liste gelöscht.
IR-Fernbedienung
Diese Kategorie dient der Verwaltung und dem Erlernen von Fernbedienungen, mit denen Sie
wichtige Funktionen der VideoSuite fernsteuern können. Bevor Sie eine Fernbedienung
benutzen können, muss die VideoSuite diese zunächst erlernen, da verschiedene
Fernbedienungen nach unterschiedlichen Prinzipien arbeiten.
Sie können zum Fernsteuern der VideoSuite prinzipiell alle Infrarot-Fernbedienungen
verwenden, die in Ihrem Haushalt vorhanden sind. Beachten Sie dabei aber, dass es
Seite 94
Optionen und Einstellungen
Modelle gibt, die aufgrund ihrer Eigenschaften von der VideoSuite nicht korrekt erkannt
werden können und somit nicht erlernbar sind.
Klicken Sie im Bereich Fernbedienungen auf
, um eine neue Fernbedienung zu erlernen.
Folgen Sie dann den Anweisungen, die im Feld Lernmodus angezeigt werden. Sie werden
dabei zunächst aufgefordert, verschiedene Tasten zu drücken, damit das Funktionsprinzip der
Fernbedienung erkannt werden kann. Anschließend müssen Sie dann noch eine beliebige
Taste mehrfach hintereinander drücken, wobei das Wiederholverhalten der Fernbedienung
analysiert wird.
Wenn die Fernbedienung erlernt wurde können Sie den Namen ändern, indem Sie die
gewünschte Bezeichnung in das Textfeld eingeben und die Eingabetaste drücken. Das
empfiehlt sich besonders, wenn Sie mehrere Fernbedienungen verwenden wollen. Nicht mehr
benötigte Fernbedienungen löschen Sie durch einen Klick auf .
Nach dem Erlernen des Funktionsprinzips der Fernbedienung können Sie nun einzelne
und folgen dann den
Tasten lernen. Klicken Sie dazu im Bereich Zuordnungen auf
Anweisungen, die im Bereich Lernmodus ausgegeben werden. Sie werden aufgefordert, die
zu erlernende Taste zu drücken. Wenn die Taste erkannt wurde, geben Sie die
Tastenbezeichnung in das Textfeld unter Taste/Funktion ein. In dem danebenliegenden
Ausklappmenü wählen Sie nun die Funktion, die Sie der Taste zuordnen wollen. Wiederholen
Sie dies für alle Tasten bzw. Funktionen, die Sie erlernen wollen.
. Mit den Schaltflächen
Um eine Taste zu löschen klicken Sie im Bereich Zuordnungen auf
und
können Sie die gerade selektierte Tastenzuordnung nach oben und unten
verschieben und die Liste auf diese Weise sortieren.
Im Bereich Taste/Zuordnung finden Sie rechts noch ein Eingabefeld. Hier stellen Sie die
Wiederholgeschwindigkeit der Tasten in Millisekunden ein (500 Millisekunden = 0,5
Sekunden). Diese Einstellung gilt dann für alle Tasten der Fernbedienung.
Seite 95
VMagic TV Ultra Benutzerhandbuch
Fernsteuerung über TCP/IP
Einleitung
Einige Funktionen der VideoSuite können über eine Netzwerkverbindung ferngesteuert
werden. Sie benötigen dazu allerdings Kenntnisse in den Bereichen Programmierung und
TCP/IP-Networking, da Sie sich zunächst eine Client-Anwendung erstellen müssen, welche
Kommandos von einem PC (Client) über das Netzwerk an den PC sendet, in dem die VMagic
installiert ist (Server).
Alternativ dazu können Sie zur Fernsteuerung auch das Programm "CommandClient"
verwenden, welches wir auf der Homepage zum Download bereitstellen. Beachten Sie bitte,
dass es sich bei dieser Software um ein Testprogramm handelt, das wir ohne jegliche
Gewährleistung zur Verfügung stellen und für das wir keinerlei Support leisten können.
Verbindungsaufnahme
Aktivieren Sie zunächst die Fernsteuerbarkeit der VideoSuite im Einstellungsdialog, Kategorie
Programmeinstellungen. Ihre Client-Anwendung muss dann eine UDP-Verbindung zum
Server aufbauen. Verwenden Sie dabei die Portnummer, welche in der VideoSuite eingestellt
ist.
Kommandos senden
Die Kommandos werden als Folge von Bytes gesendet. Das erste Byte gibt die Länge des
Kommandos an. Das Kommando selbst wird als Zeichenkette gesendet. Hier ein Beispiel:
1. Byte
2. Byte
3. Byte
4. Byte
5. Byte
6. Byte
7. Byte
8. Byte
7
'C'
'l'
'o'
's'
'e'
'('
')'
Die Kommandos werden in gleicher Weise von der VideoSuite bestätigt. Wenn das
Kommando erfolgreich ausgeführt werden konnte, dann Antwortet die VideoSuite mit "ok",
anderenfalls mit einer Fehlermeldung.
Seite 96
Fernsteuerung über TCP/IP
Liste der Kommandos
In der Tabelle finden Sie die unterstützten Kommandos:
Kommando
Parameter
Beschreibung
VolumeInc()
Lautstärke erhöhen
VolumeDec()
Lautstärke vermindern
Mute()
Stummschaltung ein/aus
SwitchFullscreen()
Umschalten zwischen Fenster- und Vollbilddarstellung
Snoop()
Umschalten zwischen Snoop- und Fenstermodus
Close()
VideoSuite beenden
Shutdown()
Server herunterfahren
SwitchRecorder()
Wechsel zum Recorder
SwitchPlayer()
Wechsel zum Player
SwitchTeletext()
Wechsel zu TeleText
ChannelDown()
Recorder: nächster Sender / nächste Quelle
ChannelUp()
Recorder: voriger Sender / vorige Quelle
SetChannel(nr)
nr : Kanalnummer
SetQuality(stufe)
stufe : Qualitätsstufe
Recorder: Kanal nr wählen
Recorder: Qualitätsstufe wählen
RecStart()
Recorder: Aufnahme starten
RecPause()
Recorder: Aufnahme unterbrechen
RecStop()
SetFilename(name)
Recorder: Aufnahme beenden
name : Dateiname
Recorder: Aufnahmedatei wählen, Player: Datei öffnen
PlayStart()
Player: Wiedergabe starten
PlayStop()
Player: Wiedergabe anhalten
PlayFastRew()
Player: schneller Rücklauf
PlaySlowRew()
Player: langsamer Rücklauf
PlayStepBack()
Player: Einzelbild rückwärts
PlayStepForward()
Player: Einzelbild vorwärts
PlaySlowForward()
Player: langsamer Vorlauf
PlayFastForward()
Player: schneller Vorlauf
PlayJump()
Player: nächste Minuten überspringen
NextPage()
TeleText: nächste Seite
PrevPage()
TeleText: vorige Seite
NextSubPage()
TeleText: nächste Unterseite
PrevSubPage()
TeleText: vorige Unterseite
TextPause()
TeleText: Auswertung anhalten
TextShowHidden()
TeleText: verdeckten Text anzeigen
Seite 97
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement