Modulhandbuch für den Studiengang Master of

Modulhandbuch für den Studiengang Master of
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 1
Universität Kassel, Fachbereich Bauingenieur- und Umweltingenieurwesen
Modulhandbuch für den Studiengang
Master of Science (M. Sc.)
Umweltingenieurwesen
PO 2014, Stand 14.07.2015
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 2
Inhaltsverzeichnis
Studienziele und Kompetenzprofil ............................................................................................................. 5
Exemplarischer Studienverlauf Masterstudiengang Umweltingenieurwesen ........................................... 8
Studieninformationen zu den Schwerpunkten und Ergänzungsbereichen ............................................... 9
M1 Schwerpunkt Umwelttechnik A .............................................................................................................. 11
M1.1 Abfall- und Ressourcenwirtschaft................................................................................................... 11
M1.1.1 Praxis der Abfalltechnik ............................................................................................................ 11
M1.1.2 Thermische Verfahren der Abfalltechnik.................................................................................. 14
M1.1.3 Nachhaltiges Ressourcenmanagement..................................................................................... 16
M1.2 Siedlungswasserwirtschaft .............................................................................................................. 19
M1.2.1 Siedlungswasserwirtschaft Vertiefungswissen ......................................................................... 19
M1.3 Wasserwirtschaft/Wasserbau........................................................................................................... 22
M1.3.1 Gewässerentwicklung, Flussgebiets- und Hochwassermanagement ..................................... 22
M1.3.2 Gewässerökologie und fischpassierbare Bauwerke ................................................................. 25
M1.3.3 Numerische Modelle im Wasserbau .......................................................................................... 29
M1.4 Umwelt und Verkehr ........................................................................................................................ 31
M1.4.1 Erhebung der Verkehrsnachfrage ............................................................................................. 31
M1.4.2 Modellierung der Verkehrsnachfrage ....................................................................................... 33
M1.4.3 Öffentlicher Personennahverkehr ............................................................................................. 35
M1.4.4 Telematikunterstützter Personen- und Güterverkehr ............................................................. 37
M1.4.5 Verkehrstechnik II...................................................................................................................... 39
M2 Schwerpunkt Umwelttechnik B ............................................................................................................... 41
M2.1 Industrial Ecology and Sustainable Engineering............................................................................. 41
M2.1.1 Seminar ausgewählte Themen aus Industrial Ecology ............................................................. 41
M2.1.2 Industrial Ecology – concepts, methods and applications ...................................................... 44
M2.1.3 Stoffstromanalyse und Ökobilanzierung .................................................................................. 46
M2.1.4 Technikbewertung und Technikfolgenabschätzung................................................................ 48
M2.2 Regenerative Energien – Thermische Verfahren ............................................................................. 50
M2.2.1 Energiewandlungsverfahren...................................................................................................... 50
M2.2.2 Grundlagen der Bereitstellung und energetischen Nutzung von Biomasse ........................... 52
M2.3 Regenerative Energien – Sonne, Wind, Wasser ............................................................................... 55
M2.3.1 Analytische und numerische Berechnung von Energieerzeugungsanlagen in der Wasserund Windkraft......................................................................................................................................... 56
M2.3.2 Photovoltaik Systemtechnik 1+2 .............................................................................................. 58
M2.3.3 Regelung und Netzintegration von Windkraftanlagen............................................................. 60
M2.3.4 Simulationsmethoden für Windkraftanlagen............................................................................ 62
M2.3.5 Solartechnik ............................................................................................................................... 64
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 3
M2.3.6 Planung solarunterstützter Wärmeversorgungssysteme ......................................................... 66
M2.3.7 Solarthermische Komponenten und Messtechnik.................................................................... 68
M2.3.8 Strömungsmaschinen ................................................................................................................ 70
M2.3.9 Wasserkraft und Energiewirtschaft ........................................................................................... 73
M2.3.10 Windenergie als Teil des Energieversorgungssystems .......................................................... 75
M3 Umweltingenieurwesen Ergänzung........................................................................................................ 77
M3.1 Geophysik und Geothermie.......................................................................................................... 78
M3.2 Grundwasserhydrologie ............................................................................................................... 81
M3.3 Parameter der Nachhaltigkeit – Stoffliche und energetische Ressourcen.................................. 84
M3.4 Siedlungswasserwirtschaft – Wasserchemie, Immissionsschutz, Energie aus
Abwassersystemen, Biogaserzeugung aus Reststoffen und Nachwachsenden Rohstoffen ............... 86
M3.5 Wassergütemodellierung .............................................................................................................. 89
M4 Ingenieurwissenschaften Ergänzung ..................................................................................................... 92
M4.1 Angewandte Hydraulik ................................................................................................................. 93
M4.2 Bahnbau und Bahnbetrieb ............................................................................................................ 96
M4.3 Baustatik II .................................................................................................................................... 98
M4.4 Bodenmechanik .......................................................................................................................... 101
M4.5 Datenbanktechnik....................................................................................................................... 104
M4.6 Einführung in die Simulationsumgebung TRNSYS .................................................................... 106
M4.7 Experimentelle Mechanik I ......................................................................................................... 108
M4.8 Fertigungsorganisation und Baustellenmanagement ............................................................... 111
M4.9 Geotechnik im Umweltingenieurwesen ..................................................................................... 113
M4.10 GIS Erweiterungskurs ............................................................................................................... 115
M4.11 Hydrologie der Oberflächengewässer ..................................................................................... 117
M4.12 Intelligente Stromnetze ............................................................................................................ 119
M4.13 Konstruktiver Verkehrswegebau .............................................................................................. 121
M4.14 Modellierung und Simulation: Analyse kontinuierlicher Systeme .......................................... 123
M4.15 Numerische Mechanik I+II ....................................................................................................... 125
M4.16 Operations Research und Simulation BO4............................................................................... 130
M4.17 Rheologie und Gebrauchsverhalten von Straßenbaustoffen .................................................. 133
M4.18 Simulation und Steuerung von Produktions- und Energiesystemen ..................................... 135
M4.19 Sondergebiete der Bauphysik und der TGA in der Architektur – Planungsinstrumente ....... 137
M4.20 Strömungen und Transport...................................................................................................... 139
M4.21 Strömungsmesstechnik ............................................................................................................ 142
M4.22 Systemtechnik 2 ....................................................................................................................... 144
M4.23 Wärmeübertragung II................................................................................................................ 146
M5 Mathematisch- naturwissenschaftliche Vertiefung ............................................................................ 148
M5.1 Ecological Modelling and GIS ..................................................................................................... 148
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 4
M5.2 Numerische Mathematik für Ingenieure .................................................................................... 150
M5.3 Stochastik für Ingenieure ........................................................................................................... 152
M6 Schlüsselqualifikation Umweltrecht ..................................................................................................... 154
M6.1 Bauplanungs- und Bauordnungsrecht....................................................................................... 155
M6.2 Bodenschutzrecht ....................................................................................................................... 157
M6.3 Energierecht ................................................................................................................................ 159
M6.4 Europäisches und deutsches Gewässerschutzrecht.................................................................. 163
M6.5 Europäisches und internationales Umweltrecht ........................................................................ 165
M6.6 Fachplanungsrecht ..................................................................................................................... 167
M6.7 Immissionsschutzrecht .............................................................................................................. 169
M6.8 Klimaschutzrecht ........................................................................................................................ 171
M6.9 Kreislaufwirtschafts- und Abfallrecht........................................................................................ 173
M7 Schlüsselqualifikation Umweltökonomie ............................................................................................. 175
M7.1 Alles fliegt uns zu?! Der konsumkritische Stadtrundgang in Kassel........................................ 175
M7.2 Seminar Energiepolitik ............................................................................................................... 178
M7.3 Nachhaltige Unternehmensführung -Grundlagen .................................................................... 180
M7.4 Ökonomik der Umwelt................................................................................................................ 182
M7.5 Projektmanagement Vertiefung ................................................................................................. 184
M8 Masterabschlussmodul ......................................................................................................................... 186
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 5
Studienziele und Kompetenzprofil
Der Masterstudiengang Umweltingenieurwesen bietet einen wissenschaftlich vertiefenden
berufsqualifizierenden Abschluss. Die Absolventinnen und Absolventen überblicken wesentliche
wissenschaftliche Zusammenhänge des Umweltingenieurwesens und besitzen die Fähigkeit, Methoden
und Erkenntnisse des Faches problembezogen anzuwenden.
Im Masterstudiengang werden insgesamt sieben Schwerpunkte angeboten:

Abfall- und Ressourcenwirtschaft

Siedlungswasserwirtschaft

Wasserwirtschaft/Wasserbau

Umwelt und Verkehr

Industrial Ecology and Sustainable Engineering

Regenerative Energien – Sonne, Wind und Wasser

Regenerative Energien – Thermische Verfahren.
Ziel ist es, die wissenschaftsorientierte Herangehensweise an praktische Aufgaben und Probleme des
Umweltingenieurs zu vermitteln. Der Studiengang bereitet außerdem auf wissenschaftliche Tätigkeiten
und eine mögliche Promotion vor.
Im Master-Studiengang soll insbesondere die Forschungs-Kompetenz der Studierenden verstärkt
werden. Generell wird damit der deutlich gestiegenen Nachfrage nach umwelttechnischer
Ingenieurkompetenz Rechnung getragen. Zusätzlich soll für ausländische Studierende die hoch
angesehene Umwelttechnikkompetenz in Deutschland für eine anwendungsorientierte Ausbildung
genutzt und für besonders geeignete Studierende durch die Vermittlung von Forschungs- und
Entwicklungskompetenz erweitert werden.
Aufbauend auf dem Bachelorabschluss soll das Master-Studium demnach zu vertieften analytischmethodischen Kompetenzen führen. Zugleich werden die Kenntnisse und Fertigkeiten aus dem
Erststudium vertieft und erweitert. Im Rahmen der Erweiterung des Wissens werden die Absolventinnen
und Absolventen in die Lage versetzt, besondere Aspekte gängiger Aufgabenstellungen zu
identifizieren und vor wissenschaftlichem Hintergrund zu lösen. Zudem können Sie Lösungswege für
Aufgabenstellungen finden, die in der Praxis weniger häufig vorkommen, aber einer fachlich fundierten
Behandlung bedürfen. Absolventinnen und Absolventen vertiefen ihr Wissen in der Form, dass sie
Themenstellungen, die zum Kanon des Bachelor-Studiums gehören, mittels anspruchsvollerer
wissenschaftlicher Verfahren neu betrachten können. Dadurch entstehen neue Lösungsmöglichkeiten,
die den Standardlösungen hinsichtlich Aussagefähigkeit und Genauigkeitsgrad überlegen sind oder
Bereiche erfassen, die bei der Standardlösung nicht berücksichtigt werden. Im Rahmen der eher
forschungs- als anwendungsorientierten Profilierung des Master-Studiengangs Umweltingenieurwesen
erfolgt eine weitergehende fachspezifische Vertiefung mit hohem wissenschaftlichen Anspruch und
umfassenden theoretischen Kenntnissen.
Im Einzelnen werden folgende Kompetenzen vermittelt:
Wissen und Verstehen
Absolventinnen und Absolventen
◦ haben fundierte Kenntnisse auf einem Gebiet der mathematisch-naturwissenschaftlichen Vertiefung
ihres Studienfaches erworben.
◦ haben die fachspezifischen Grundlagenkenntnisse über die gewählten Umwelttechnik-Schwerpunkte
hinaus vertieft und erweitert.
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 6
Analyse und Methode
Absolventinnen und Absolventen
◦ können anspruchsvolle Aufgaben des Umweltingenieurwesens analysieren, insbesondere innerhalb
der von ihnen gewählten Schwerpunkte.
◦ können die benötigten Informationen und Daten identifizieren, ihre Quellen bestimmen und sie ggf.
erheben, auch wenn die Aufgabe noch unklar definiert ist.
◦ sind in der Lage, mit wissenschaftlichen Methoden auch neue, unklare und untypische Aufgaben im
Umweltingenieurwesen vor dem Hintergrund der aktuellen wissenschaftlichen Diskussion eigenständig
zu beschreiben und zu analysieren. Sie können Methoden erproben und weiterentwickeln und
bezüglich ihrer Wirksamkeit und Reichweite überprüfen.
Recherche und Bewertung
Absolventinnen und Absolventen
◦ sind in der Lage, anspruchsvolle Projekte ganzheitlich und interdisziplinär zu betrachten und unter
Berücksichtigung von Nachhaltigkeit, Umweltverträglichkeit, ökologischer und ökonomischer Aspekte
sowie mit Hilfe der Beiträge anderer Disziplinen verantwortlich zu steuern.
◦ sind in der Lage, sich eigenständig den aktuellen wissenschaftlichen Stand zu einer
Untersuchungsfrage anzueignen und zu prüfen, inwieweit dieser zur Beschreibung, Analyse und
Problemlösung hilfreich ist.
◦ sind in der Lage, an der praktischen, methodischen und wissenschaftlichen, theoretischen
Entwicklung des Faches teilzunehmen, diese zu verfolgen, eigene und fremde Forschungsergebnisse
bzw. Informationen kritisch zu analysieren, zu bewerten und darüber schriftlich und mündlich zu
kommunizieren.
Entwicklung
Absolventinnen und Absolventen
◦ können komplexe und neuartige Entwürfe, Konstruktionen und Entwicklungen im Bereich ihres
Fachgebiets bzw. ihrer Schwerpunkte erstellen.
◦ sind in der Lage, neue, anspruchsvolle innovative Methoden zur Nachweiserstellung und Prognose zu
entwickeln, z. B. Methoden der Energieeffizienz, der Luftreinhaltung, des Hochwasserschutzes, der
Wasserversorgung etc.
Ingenieuranwendung und Ingenieurpraxis
Absolventinnen und Absolventen
◦ können Planungen und Konzepte im Arbeitsfeld Umweltingenieurwesen eigenständig erstellen und
die Anforderungen an gesamtverantwortliche Steuerung und Leitung komplexer Prozesse eigenständig
bestimmen.
◦ sind in der Lage, Lösungsstrategien für komplexe, undefinierte oder neuartige Aufgaben auf der
Basis wissenschaftlicher Methodik und aktueller Forschungsergebnisse zu entwickeln, zu reflektieren
und gegenüber Anderen zu vertreten.
Soziale Kompetenzen
Absolventinnen und Absolventen
◦ sind in der Lage, interdisziplinäre Forschungs- und Entwicklungsprozesse in Planungen und
Konzepte zu integrieren.
◦ sind in der Lage, Dritte bei der Analyse neuer, unklarer und untypischer Aufgaben fachlich
anzuleiten.
◦ sind in der Lage, Qualitätsmanagementsysteme auf Grundlage wissenschaftlicher Methodik
einzurichten, zu betreuen und weiterzuentwickeln und auf diese Weise ihre eigenen Aktivitäten sowie
die Aktivitäten anderer zu evaluieren.
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 7
◦ sind in der Lage, übergeordnete Führungsaufgaben zu übernehmen.
◦ haben sich wissenschaftliche, technische und soziale Kompetenzen (Abstraktionsvermögen,
systemanalytisches Denken, Team- und Kommunikationsfähigkeit, internationale und interkulturelle
Erfahrung usw.) zu eigen gemacht und sind dadurch besonders auf die Übernahme von
Führungsverantwortung vorbereitet.
◦ haben das Können erworben, selbständig wissenschaftlich zu arbeiten und komplexere Projekte zu
organisieren, durchzuführen und zu leiten.
Hinweis:
Die konkrete Ausgestaltung der Prüfungsleistungen und Prüfungsvorleistungen wird zu Beginn des
Semesters in der jeweiligen Lehrveranstaltung bekannt gegeben.
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 8
Exemplarischer Studienverlauf Masterstudiengang Umweltingenieurwesen
U
Masterabschlussmodul
Masterstudium
3. Sem
30 C
30 C
2. Sem
Umwelttechnik
Schwerpunkt A
Umwelttechnik
Schwerpunkt B
12 C
12 C
1. Sem
Umweltingenieurwesen
ErgänzungsErgänzung
6C
6C
mathematisch- naturwiss.
Vertiefung
6C
Ingenieurwissenschaften
Ergänzung
SQ Umweltökonomie
SQ
Umweltrecht
6C
6C
6C
30 C
30 C
90 C
Umweltingenieurwesen
Allgemeine
Ingenieurwissenschaften
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Schlüsselqualifikation
Masterabschlussmodul
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 9
Studieninformationen zu den Schwerpunkten und Ergänzungsbereichen
Im Master-Studiengang Umweltingenieurwesen sind zwei Studienschwerpunkte (A und B) mit
einem Umfang von jeweils 12 Credits zu wählen.
Die Belegung der Schwerpunkte muss, wie im Folgenden beschrieben, erfolgen.
Umwelttechnik A: (12 C)
Umwelttechnik A steht für den ersten Schwerpunkt des Master -Studiengangs. Zur Auswahl
stehen:
-
Abfall- und Ressourcenwirtschaft
-
Siedlungswasserwirtschaft Vertiefungswissen
-
Wasserwirtschaft/Wasserbau
-
Umwelt und Verkehr
Umwelttechnik B: (12 C)
Umwelttechnik B steht für den zweiten Schwerpunkt, er kann wie folgt gewählt werden:
1. Wahl eines noch nicht gewählten Schwerpunkts aus Umwelttechnik A, oder
2. aus folgenden Angeboten:
-
Industrial Ecology and Sustainable Engineering
-
Regenerative Energien – Sonne, Wind und Wasser
-
Regenerative Energien – Thermische Verfahren
Umweltingenieurwesen und Ingenieurwissenschaften Ergänzung
In
den
Ergänzungsbereichen
Umweltingenieurwesen
und
Ingenieurwissenschaften
sind
Module im Umfang von 18 Credits zu belegen. Dabei müssen jeweils mindestens 6 Credits in
einem der beiden Bereiche gewählt werden. Die übrigen 6 Credits können frei aufgeteilt
werden.
Umweltingenieurwesen Ergänzung: (mind. 6 C- max. 12 C)
Innerhalb des Ergänzungsbereichs „Umweltingenieurwesen“ kann sowohl die für die o.g.
Schwerpunkte aufgelisteten Module als auch die unter der Rubrik „ Umweltingenieurwesen
Ergänzung“ aufgeführten Module gewählt werden.
Mit der Wahl dieser Module können drei Studienziele erreicht werden (ausgehend von 12
Credits):
1. Umfassendere Vertiefung eines oder beider Schwerpunkte
2. Umwelttechnische Vertiefung unabhängig v on den gewählten Schwerpunkten
3. Bildung eines dritten Schwerpunktes (12 Credits) aus den oben gelisteten
Schwerpunkten.
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Es
ist
bei
der
Wahl
der
Module
darauf
zu
achten,
dass
die
Seite 10
entsprechenden
Lehrveranstaltungen nur einmal belegt werden. Dies gilt auch für Veranstaltungen, die
bereits im Bachelorstudium angeboten worden sind. Eine Doppelanrechnung ist nicht
möglich.
Die Studienangebote aus den Bereichen Umweltingenieurwesen Ergänzung (6-12 C),
Ingenieurwissenschaften
Ergänzung
(6-12
C),
Mathematisch-naturwissenschaftliche
Vertiefung (6 C), Schlüsselqualifikation Umweltrecht (6 C) sowie Schlüsselqualifikation
Umweltökonomie (6 C) sind den entsprechenden Rubriken des Modulhandbuchs zu
entnehmen.
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 11
M1 Schwerpunkt Umwelttechnik A
M1.1 Abfall- und Ressourcenwirtschaft
Für den Schwerpunkt Abfall- und Ressourcenwirtschaft müssen Module im Umfang von
insgesamt 12 Credits gewählt werden.
-
Praxis der Abfalltechnik (6 C)
Thermische Verfahren der Abfalltechnik (6 C)
-
Nachhaltiges Ressourcenmanagement – Grundlagen und Anwendung (6C)
-
M1.1.1 Praxis der Abfalltechnik
U
Nummer/Code
Modulname
Praxis der Abfalltechnik
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse,
Kenntnis und Verständnis der vorgestellten Verfahren und ihrer
Kompetenzen
(Qualifikationsziele)
Funktionsweisen für das Bauabfall-Recycling in der Praxis;
Umweltrelevanz und Umweltauswirkungen können eingeschätzt
U
U
U
werden; Fähigkeit zur sachgerechten Auswahl von (Teil-)
Verfahren auf der Basis von Kapazitätsberechnungen und
Wirtschaftlichkeitsfaktoren und -daten; Basis zur Analyse und
Weiterentwicklung der Verfahren.
Exemplarischen Umgang mit Anlagen und Meßeinrichtungen zur
Datenermittlung, Dokumentation, Analyse und Interpretation für
heterogene Stoffgemische praktizieren und dadurch
entsprechende Erfahrungen vertiefen; Problembewusstsein
wecken, Verständnis und Lösungskompetenz für auftretende
Schwierigkeiten und für Aufwand bei praktischen Analysen und
Messungen fördern. Reproduzierbarkeit von Mess- und
Analysenergebnissen sowie deren Validität exemplarisch
untersuchen und dadurch allgemein kompetenter einzuschätzen
lernen.
U
U
Lehrveranstaltungsarten
VL, Ü, P/i, SU (4 SWS)
Lehrinhalte
Bauabfall-Recycling (AT-BAR)

Grundlagen (Entwicklung und Bedeutung des Recycling im
Baugewerbe)

Rechtsvorschriften

Umweltauswirkungen und Qualitäten

Umweltgerechte Organisation von Bauprojekten

Recycling von Bauabfällen (Erdaushub, Straßenaufbruch,
Bauschutt, Baustellenabfälle)

Aufbereitungsverfahren (Erdaushub, Straßenaufbruch,
Bauschutt, Baustellenabfälle)

Ökonomie
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 12
Praktikum Abfalltechnik (AT-P)
Die Versuche sowie deren Grundlagen zur Durchführung und
Auswertung werden im Vorfeld, unterstützt durch bereitgestellte
Lehrmaterialien, von den Teilnehmern vorbereitet. Vor der
Versuchsdurchführung erläutern die Teilnehmer in Kurzreferaten
Hintergründe zu den Versuchen, zur Versuchsdurchführung
sowie zu eventuell auftretenden Problemen und Gefahren.
Fragen, die bei der Vorbereitung aufgetreten sind, werden vor
Versuchsbeginn in einem Seminar gemeinsam besprochen.
U
Inhalte:
 Sicherheit in Labor und Technikum

Fehlerbetrachtung und Fehlerberechnung


Probenahme von Feststoffen
Zerkleinerung

Trocknungskinetik

Brenn- und Heizwertbestimmung

Rauchgasmessung
Titel der
Lehrveranstaltungen
Bauabfall-Recycling (AT-BAR)
Paktikum Abfalltechnik (AT-P)
(Lehr-/ Lernformen)
AT-BAR: Vorlesung und integrierte Übungen; große Hausübung
U
U
als Gruppenarbeit inkl. Kurzvortrag erarbeiten und vorstellen
AT-P: Vortrag; Einzel- oder Gruppenarbeit an
Übungsaufgabenblättern;
eigenständige Durchführung von Laborexperimenten, teils
angeleitet, teils eigenständig
Kurzvorträge erarbeiten und vorstellen
U
U
Verwendbarkeit des Moduls
Masterstudiengänge Umweltingenieurwesen und REE
Dauer des Angebotes des
Zwei Semester
Moduls
Häufigkeit des Angebotes
AT-BAR: jedes Sommersemester
des Moduls
AT-P: jedes Wintersemester (sofern > 3 Teilnehmer)
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Abfalltechnik (Klausurteilnahme) oder AT-TV II oder AT-TV III
Voraussetzungen für die
Teilnahme an einer Vorbesprechung für das Praktikum ist
Teilnahme am Modul
unabdingbare Voraussetzung für eine Teilnahme an der weiteren
U
U
U
Veranstaltung
U
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
U
Studentischer
Arbeitsaufwand
U
AT-BAR
Präsenzzeit: 2 SWS (26 Stunden), 2 Stunden Besichtigung
Selbststudium: 34 Stunden, 8 Stunden Hausübungen, 10 Stunden
große Hausübung
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
U
Seite 13
AT-P
Präsenzzeit: 2 SWS (20 Stunden), davon 16 Stunden Versuche, 4
Stunden Seminar
Selbststudium: 70 Stunden (inkl. Verfassen von vier Berichten und
ein Kurzreferat)
U
Studienleistungen
AT-BAR: große Hausübung (10 Stunden)
AT-P: Vortestat über Versuchsvorbereitung; vier
Versuchsberichte, Kurzreferat (10-20 min.)
Voraussetzung für
Zulassung zur
U
erbrachte Studienleistungen
Prüfungsleistung
U
Prüfungsleistung
U
Kurzreferate mit Fachgespräch (30-60 min.)
Beide Teilmodule können auch einzeln oder in Kombination mit
anderen Teilmodulen belegt werden.
Anzahl Credits für das
Modul
6
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. Arnd Urban
Lehrende des Moduls
Dr.-Ing. Markus Weber, Dipl.-Ing. Gregor Dürl, Prof. Dr.-Ing.
U
U
U
Arnd Urban
U
Medienformen
AT-BAR: Beamer-Präsentationen, Tafel und Kreide
AT-P: Versuchs- und Meßeinrichtungen in Labor und Technikum,
Beamer-Präsentationen, Tafel und Kreide
U
Literatur
AT-BAR: aktuelle Gesetzestexte
AT-P: DIN-Normen (werden über moodle zur Verfügung gestellt)
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 14
M1.1.2 Thermische Verfahren der Abfalltechnik
U
Nummer/Code
Modulname
Thermische Verfahren der Abfalltechnik
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse,
Kenntnis und Verständnis der gesamten Bandbreite der für die
Kompetenzen
(Qualifikationsziele)
Abfallbeseitigung und die Abfallverwertung bedeutsamen
thermischen Behandlungsverfahren und ihrer Funktionsweisen.
U
U
U
Vertiefte Kenntnisse der Reaktionen und der Abgasreinigungsverfahren sowie der Möglichkeiten der Meß- und Analysetechnik. Kenntnis des Entwicklungsstandes von Simulationsverfahren zur Untersuchung und Bilanzierung dieser Prozesse.
Fähigkeit zur sachgerechten Auswahl von (Teil-)Verfahren auf der
Basis von Kapazitätsberechnungen und Wirtschaftlichkeitsfaktoren und -daten; Umweltrelevanz und Umweltauswirkungen
können eingeschätzt werden; Basis zur Analyse und Weiterentwicklung der Verfahren. Fähigkeit zur Berechnung, Kontrolle und
Überprüfung von Massen-, Energie- und Schadstoffbilan-zen für
alle vorgestellten Verfahren.
U
U
Lehrveranstaltungsarten
VL, Ü (4 SWS)
Lehrinhalte
Energetische Verwertung und thermische Entsorgungsverfahren
(AT-TVII)

Einführung, Analytische Grundlagen

Trocknungsverfahren

Pyrolyse: Entgasung und Vergasung


Kombinationsverfahren
Ersatzbrennstoff-Verwertung

Schmelzverfahren


Kleinverbrennungsverfahren
Einzelbeispiele, Technikumsbesichtigung, Ausblick
Exemplarische Berechnungs- und Auslegungsaufgaben werden
im Rahmen von Übungsblöcken und von Hausaufgaben
durchgeführt und besprochen.
Reaktoren und Rauchgasreinigung für die thermische Verwertung
und Entsorgung (AT-TVIII)

Drehrohr als Reaktor für die Sonderabfallverbrennung

Wirbelschichtverfahren für die Klärschlammverbrennung

Rostfeuerungen für Krankenhausabfälle

Gas- und Elektroöfen in Einäscherungsanlagen

Deponiegasverwertung


Sonderverfahren (Plasmabrenner, Zyklonfeuerungen, … )
Rauchgasreinigung (Vertiefung und Erweiterung) durch
Staubfilter, durch Wäsche und Absorption, durch Katalyse
und Adsorption; Gesamtsystembetrachtung

Messen & Analysieren in thermischen

Behandlungsanlagen
Simulation der Verbrennung: Erfahrungen und
Entwicklungsstand
Exemplarische Berechnungs- und Auslegungsaufgaben werden
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 15
im Rahmen von Übungsblöcken und von Hausaufgaben
durchgeführt und besprochen.
Titel der
Energetische Verwertung und thermische Entsorgungsverfahren
Lehrveranstaltungen
(AT-TVII)
U
Reaktoren und Rauchgasreinigung für die thermische Verwertung
und Entsorgung (AT-TVIII)
U
U
(Lehr-/ Lernformen)
Vortrag; Einzel- oder Gruppenarbeit an Übungsaufgabenblättern
Verwendbarkeit des Moduls
Bachelorstudiengang Umweltingenieurwesen
Masterstudiengänge Umweltingenieurwesen und REE
Dauer des Angebotes des
Moduls
Zwei Semester
Häufigkeit des Angebotes
TV II : jedes Wintersemester
des Moduls
TV III – jedes Sommersemester
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Grundlagen der Abfalltechnik (Kapitel Bilanzierungen)
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Abfallverbrennung TV I
U
U
U
U
U
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
U
Studentischer
U
Arbeitsaufwand
TV II
Präsenzzeit: 2 SWS (25 Stunden)
U
TV III
Präsenzzeit: 2 SWS (29 Stunden)
Selbststudium gesamt: 126 Stunden
U
Studienleistungen
Voraussetzung für
Zulassung zur
U
Prüfungsleistung
U
Prüfungsleistung
U
Klausur; (60min.+90 min.)
Falls < 7 Teilnehmer Fachgespräch (15-30 min.) statt Klausur
Beide Teilmodule können auch einzeln oder in Kombination mit
anderen Teilmodulen belegt werden.
U
Anzahl Credits für das
6
Modul
U
U
U
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. Arnd Urban
Lehrende des Moduls
Prof. Dr.-Ing. Arnd Urban und wiss. Mitarbeiter
Medienformen
Power Point, Wandtafel, Video; Umdrucke, Übungsaufgaben sowie
frühere Klausuraufgaben werden über moodle zur Verfügung
gestellt
U
Literatur
Bilitewski, B.: Abfallwirtschaft, Springer Verlag, Berlin
eine aktualisierte Liste wird in den Vorlesungen zur Verfügung
gestellt
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 16
M1.1.3 Nachhaltiges Ressourcenmanagement
U
Nummer/Code
Modulname
Nachhaltiges Ressourcenmanagement
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse,
Die Studierenden verbessern ihr Orientierungswissen und ihre
Kompetenzen
(Qualifikationsziele)
Methodenkompetenz. Sie kennen wesentliche Trends des
globalen Ressourcenverbrauchs in Deutschland, der EU und
U
U
U
weltweit sowie deren Hintergründe. Die Studierenden wenden eine
umfassende Systemperspektive an, mit deren Hilfe
Nachhaltigkeitsbedingungen abgeleitet und Strategien einer
nachhaltigen Ressourcennutzung auf verschiedenen
Handlungsebenen entwickelt werden können. Sie können
Methoden zur Analyse des sozio-industriellen Metabolismus
ansprechen und selbst einfache Hochrechnungen der
Materialintensitätsanalyse am Beispiel von Grundwerkstoffen,
Produkten und Infrastrukturen durchführen.
Im Anwendungsseminar wird die Kommunikations- und
Organisationskompetenz erhöht durch mündliche und schriftliche
Präsentationen in Kleingruppen.
U
Lehrveranstaltungsarten
NRM Grundlagen: VL, Ü (2 SWS)
NRM Anwendungen: S (2 SWS)
U
Lehrinhalte
NRM- Grundlagen
U
Analyse globaler Ressourcennutzung
Konzept des sozio-industriellen Metabolismus, Analysetypen
(SFA, MSA, LCA, IOA, ewMFA) und Indikatoren
U
Trends globaler Ressourcennutzung
Mineralien, Biomasse, Land; relative und absolute Abkoppelung;
EKC Hypothese vs. Belege; Gründe für Problemverlagerung
U
Zukunftsfähiger Metabolismus
Notwendige Bedingungen für nachhaltigen Stoffwechsel am
Beispiel der EU; die "Großen Drei" Indikatoren und vier
Kernstrategien
U
Ressourceneffiziente und recyclingbasierte Industrie
Faktor4/10, Rolle von Einsparung, Substitution, Recycling und
Produktdesign; Ressourceneffizienz u. Klimawirkung
U
Balancierte Bio-ökonomie und Bionikonomie
Beispiel Biokraftstoffe: Verlagerung von Umwelt- und
Sozialproblemen; nachhaltige Nutzung von Biomasse; kurz- u.
langfristige Strategien.
U
MIPS - Konzept und Messung
Materialintensitätsanalyse nach dem MIPS-Konzept (Material Input
pro Serviceeinheit); Schema und Übung zur Berechnung; Beispiele;
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 17
Ressourcenintensität von Stromerzeugungssystemen;
Datenquellen
NRM- Anwendungen
Die Inhalte von NRM Grundlagen werden vorausgesetzt und in
Form eines Seminars vertieft.
-
Informationssysteme zu Ressourcennutzung in Produktion
und Konsum (z.B. aktuelle Indikatorenentwicklung)
-
Aktuelle Politiken zu Nachhaltigem Ressourcenmanagement
(z.B.
EU
Roadmap
Resource
Efficiency;
Deutschland:
ProgRess)
-
Ableitung politischer Ziele für Ressourceneffizienz und NRM
(metabolismusorientiert z.B. für die Ausgestaltung jener
Politikprogramme)
-
Ressourceneffiziente
Öffentliche
Beschaffung
(z.B.
zur
Bewertung baulicher Investitionsprojekte)
-
Ressourcenintensität
ausgewählter
Energiesysteme
(z.B.
Windgas)
-
Beurteilung der Wirksamkeit von Strategien und Maßnahmen
der Kreislaufwirtschaft (z.B. "Carbon Capture and Use" oder
Wertstofftonne)
-
Analyse und Bewertung von Maßnahmen zur Integration von
Stoff- und Energieversorgung (z.B. Vertical Farming)
-
Es fließen jeweils aktuelle Beispiele aus Forschungsprojekten des
Wuppertal Instituts und aus wissenschaftlichen und beratenden
Gremien ein (z.B. International Resource Panel).
Titel der
Nachhaltiges Ressourcenmanagement- Grundlagen
Lehrveranstaltungen
Nachhaltiges Ressourcenmanagement- Anwendungen
(Lehr-/ Lernformen)
In NRM-Grundlagen werden die Kurseinheiten über ppt-Präsenta-
U
U
tionen vermittelt, die selbständiges Vor- und Nachbereiten
unterstützen. Diese werden von den Studierenden vor der
Präsenzveranstaltung durchgesehen. Bei der Präsenzveranstaltung stellt der Dozent die besonders wichtigen Themen heraus
und es werden gemeinsam Übungsfragen und -aufgaben
behandelt.
In NRM-Anwendungen bilden die Studierenden 2er oder 3er
Gruppen, wählen aus einer Liste ihr Vertiefungsthema aus und
bearbeiten es nach einer Einführung durch den Dozenten. Die
Gruppen präsentieren innerhalb der Vorlesungszeit ihre
Herangehensweise an das Thema. Dies wird gemeinsam im Kurs
diskutiert und bildet die Basis für die Erstellung der Seminararbeit
(10 Seiten pro Person), die in den folgenden zwei Monaten erstellt
wird.
U
Verwendbarkeit des Moduls
Bachelor- oder Masterstudiengang Umweltingenieurwesen
Regenerative Energien und Energieeffizienz, Nachhaltiges
Wirtschaften, Wirtschaftsingenieurwesen, Architektur
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
U
Dauer des Angebotes des
Seite 18
Zwei Semester
Moduls
U
Häufigkeit des Angebotes
des Moduls
U
U
NRM- Grundlagen: jedes Wintersemester
NRM-Anwendungen: jedes Sommersemester
Sprache
deutsch mit englischen Lehrmaterialien
Empfohlene (inhaltliche)
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
U
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
U
Studentischer
U
Arbeitsaufwand
NRM- Grundlagen
Präsenzzeit: 2 SWS (25 Stunden)
Selbststudium: 65 Stunden
U
NRM-Anwendungen
Präsenzzeit: 2 SWS (20 Stunden)
Selbststudium (inkl. Gruppenarbeit): 70 Stunden
U
Studienleistungen
NRM-Anwendungen: Kurzpräsentation (15 min.)
Voraussetzung für
Zulassung zur
U
Prüfungsleistung
U
Prüfungsleistung
U
NRM-Grundlagen: Klausur (60 min)
NRM-Anwendungen: Seminararbeit (10 Seiten)
U
Anzahl Credits für das
6
Modul
U
U
U
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr. Stefan Bringezu
Lehrende des Moduls
Prof. Dr. Stefan Bringezu
Medienformen
ppt Präsentationen und unterstützendes Lehrmaterial, das über
Moodle angeboten wird
U
Literatur
NRM-Grundlagen
Die ppt-Präsentationen sind so aufgebaut, dass sie den
geforderten Stoff vollständig enthalten. Als unterstützende
Literatur dient hauptsächlich:
S. Bringezu and R. Bleischwitz (contr. eds.) (2009): Sustainable
Resource Management. Greenleaf Publishers.
NRM-Anwendungen
hier wird themenspezifisch ausgewählte Literatur angeboten, die
Studierenden begeben sich jedoch auch selbstständig auf
Quellensuche zu ihrem Thema.
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 19
M1.2 Siedlungswasserwirtschaft
M1.2.1 Siedlungswasserwirtschaft Vertiefungswissen
U
Nummer/Code
Modulname
Siedlungswasserwirtschaft
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse,
Dieses Modul hat zum Ziel, die im Rahmen des
Kompetenzen
Vertiefungsstudiums notwendigen Kenntnisse zu vermitteln.
U
U
U
(Qualifikationsziele)
SWW 05
Die EDV stellt im zunehmenden Maße ein wichtiges
Handwerkszeug für Ingenieure dar. Deshalb werden im Rahmen
des Teilmoduls SWW 5 grundlegende EDV-Tools für den
Ingenieur im Bereich der Siedlungswasserwirtschaft erklärt und
angewandt. Der Schwerpunkt liegt bei der Anwendung von
Simulationsprogrammen für Kanal und Abwasserbehandlung.
SWW 06
Die Reinigung der Abwässer aus der Industrie, die in Teilmodul
SWW 6 behandelt wird, ist eine wichtige Herausforderung der
Gewässerreinhaltung und des sparsamen Umgangs mit
Wasserressourcen. Neben speziellen Behandlungsverfahren
werden Technologien der Wasserwiederverwendung und
Brauchwasseraufbereitung besprochen.
SWW 08
Weitergehende Abwasserreinigungsverfahren und neue
Technologien sind der Schwerpunkt des Teilmoduls SWW 8.
Insbesondere werden Nanotechnologie-Verfahren und dezentrale
Abwasserbehandlungsverfahren erläutert.
SWW 10
Studierende des Teilmoduls SWW 10 –Trinkwasser- haben einen
Überblick über die Trinkwasserthematik bzw. –problematik
erhalten. Sie kennen verschiedene
Trinkwassergewinnungsanlagen und –aufbereitungstechniken. Sie
können Trinkwasserverteilungssysteme und -speicher auslegen
und bewerten. Studierende des Teilmoduls haben grundlegendes
und weiterführendes gesetzliches Wissen im Bereich der
Trinkwasserverordnung. Außerdem besitzen sie Kenntnisse über
Wasserversorgungstechniken. Ferner sind die Studierende
bezüglich der weltweiten Trinkwasserproblematik sensibilisiert
worden und besitzen Kenntnisse über Wasserversorgungssysteme
für den Katastrophenfall sowie für den Einsatz in
Entwicklungsländern.
U
U
Lehrveranstaltungsarten
VL, Ü (8 SWS)
Lehrinhalte
SWW 05


Kanalnetzberechnung, Schmutzfrachtsimulation
Messprogramme, Messgeräte und Messprinzipien
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel

Grundlagen und Einsatz des Steuerns und Regelns

Regelstrategien bei komplexen Prozessen

Fuzzy Logic

Grundlagen und Einsatz der dynamischen Simulation
Seite 20
biologischer Prozesse

Bemessung von Anlagen mit Hilfe der dynamischen
Simulation

Strategien der Prozessoptimierung mit Hilfe der
dynamischen Simulation

Möglichkeiten, Vorteile und Nachteile beim Einsatz
Neuronaler Netze, Grundlagen und Beispiele des
Einsatzes von Systemen der künstlichen Intelligenz
SWW 06

Spezielle Verfahren der Industrieabwasserbehandlung

Grundlagen der Analytik zur Charakterisierung der
Abwässer ausgewählter industrieller Prozesse

Abwässer ausgewählter industrieller Prozesse und deren
Behandlung

Wasserwiederverwendung
SWW 08

Mehrstufige Abwasserreinigungsverfahren


Weitergehende Abwasserreinigungsverfahren
Membranfiltration

Granularschlammverfahren


Deammonifikation
Schmutzwasserteilstrombehandlung
SWW 10

Trinkwassersituation in Deutschland und weltweit

Trinkwassergewinnung/ Brunnen

Trinkwasserförderung

Trinkwasseraufbereitung

Trinkwasserspeicherung

Trinkwasserverteilung

Trinkwasserinstallationen


Trinkwasserproblematik in ariden Gebieten
Wasserversorgung in Entwicklungsgebieten und im
Katastrophenfall
Titel der
Lehrveranstaltungen
U
Siedlungswasserwirtschaft SWW 05 EDV-Anwendung und
Modellierung
Siedlungswasserwirtschaft SWW 06 Industrieabwasser
Siedlungswasserwirtschaft SWW 08 Moderne Verfahren der
Abwasserreinigung
Siedlungswasserwirtschaft SWW 10 Trinkwasser
U
U
(Lehr-/ Lernformen)
Vortrag, Lehrgespräch, Gruppenarbeit, problembasiertes Lernen
Verwendbarkeit des Moduls
Masterstudiengänge Bauingenieurwesen und
Umweltingenieurwesen
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
U
Dauer des Angebotes des
Seite 21
Zwei Semester
Moduls
Häufigkeit des Angebotes
SWW 05+SWW 10: jedes Sommersemester
des Moduls
SWW 06+ SWW 08: jedes Wintersemester
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Siedlungswasserwirtschaft Grundlagen
Voraussetzungen für die
Siedlungswasserwirtschaft SWW 02 & 07 Aufbauwissen
U
U
U
Teilnahme am Modul
U
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer
Präsenzzeit: 8 SWS (120 Stunden)
Arbeitsaufwand
Selbststudium: 240 Stunden
U
U
U
Studienleistungen
Voraussetzung für
Zulassung zur
Prüfungsleistung
U
U
Prüfungsleistung
U
Anzahl Credits für das
Zwei Klausuren (jeweils 90-180 min.)
12
Modul
U
U
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. Franz-Bernd Frechen
Lehrende des Moduls
Prof. Dr.-Ing. Franz-Bernd Frechen, Dr.-Ing. Wernfried Schier, Dr.
rer. nat. Alice Schneider, M.Sc. Christian Fortenbacher, Dipl.Chem. Ursula Telgmannn
U
U
Medienformen
Skript, Beamer, Tafel, Overheadprojektor
Literatur
SWW 05 & 08:
Mudrack/Kunst, Biologie der Abwasserreinigung, Gustav Fischer
Verlag, ISBN 3-437-30742-8
Siedlungswasser und Siedlungswasserwirtschaft NordrheinWestfalen, Membrantechnik für die Abwasserreinigung, FiW
Verlag, ISBN 3-939377-00-7
IWA Publishing, Activated Sludge Models ASM1, ASM2, ASM2d
and ASM3, ISBN 1-900222-24-8
Metcalf & Eddy, Wastewater Engineering, Treatment and Reuse,
McGraw-Hill Higher Education, ISBN 0-07-041878-0
SWW 06:
Weiterbildendes Studium Wasser und Umwelt (Hrsg.):
Industrieabwasserbehandlung. akt. Aufl. Freiburg/Br. : Rombach
Druck- und Verlagshaus
Aktuelle Zeitschriftenartikel
Skripte in elektronischer Form
Normen und Regelwerke
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 22
M1.3 Wasserwirtschaft/Wasserbau
Für den Schwerpunkt Wasserbau/Wasserwirtschaft ist das Modul „Gewässerentwicklung, Flussgebietsund Hochwassermanagement“ (6 C) zu wählen. Zusätzlich kann ein Modul aus folgender Liste erwählt
werden:
-
Gewässerökologie und fischpassierbare Bauwerke (6 C)
-
Numerische Modelle im Wasserbau (6 C)
M1.3.1 Gewässerentwicklung, Flussgebiets- und Hochwassermanagement
U
U
Nummer/Code
Modulname
Gewässerentwicklung, Flussgebiets- und
Hochwassermanagement (Pflicht)
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse,
In "naturnahe Gewässerentwicklung" erlernen die Studierenden
Kompetenzen
auf Basis wasserbaulicher Grundlagen die Methoden der
(Qualifikationsziele)
naturnahen Umgestaltung zur Verbesserung des
U
U
gesamtökologischen Zustandes der Oberflächengewässer kennen
und erlangen vertiefte Kenntnisse in den
gewässermorphologischen Ablaufprozessen. Sie beherrschen die
in der Ingenieurbiologie zur Anwendung kommenden Bauweisen
der naturnahen Umgestaltung und können einfache
Planungstätigkeiten durchführen.
Nach Abschluss von „Flussgebiets- und Hochwassermanagement“
sind die Studierenden in der Lage, die Möglichkeiten von
Hochwasserschutzstrategien ingenieurpraktisch anzuwenden,
Defizite zu erkennen und Ziele zu definieren. Sie können einfache
Dimensionierungen von Hochwasserschutzanlagen durchführen,
deren Wirkung analysieren und eignen sich Kenntnisse an, wie ein
nachhaltiger Hochwasserschutz erreicht werden kann. Darüber
hinaus kennen die Studierenden die fachliche Bedeutung der
europäischen Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) für die
Oberflächengewässer und die Arbeitsphasen für deren
Umsetzung. Sie besitzen grundlegende Kenntnisse für eine
zielgerichtete und optimierte Entwicklung von
Oberflächengewässern. Ferner verfügen die Studierenden über
die Fähigkeit, die Bewirtschaftungsmöglichkeiten und Nutzung
der Oberflächengewässer beurteilen zu können. Im Rahmen
dieses Teilmoduls wird den Studierenden eng verknüpft mit
aktuellen Forschungsvorhaben erste Einblicke für zum Einsatz
kommende Analysewerkzeuge im Flussgebiets- und
Hochwassermanagement gegeben.
U
U
Lehrveranstaltungsarten
VL, Ü (6 SWS)
Lehrinhalte
Naturnahe Gewässer - Gewässerentwicklung

Lebensraum Fließgewässer


Grundlagen der gewässermorphologischen Beziehungen
Feststoffe/Schwebstoffe, Transportansätze

Bestandsaufnahme nach Wasserrahmenrichtlinie
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel

Planung einer naturnahen Gewässerentwicklung

Maßnahmen der Gewässerentwicklung
Seite 23
Flussgebiets- und Hochwassermanagement

WRRL


Flussgebietsbezogene Betrachtungsweise
Landwirtschaft und Gewässerschutz


Durchgängigkeit (Projektstudie: Wanderhindernisse)
Geografische Informationssysteme (GIS)

Elemente des Hochwassermanagements


Technischer Hochwasserschutz
Hochwasservorsorge

Operationelles Hochwassermanagement

Projektstudie: Hochwasserschutzplan Fulda
Titel der
Naturnahe Gewässer – Gewässerentwicklung
Lehrveranstaltungen
Flussgebiets- und Hochwassermanagement
(Lehr-/ Lernformen)
Vortrag (Vorlesung), problembasiertes Lernen (Übung)
Verwendbarkeit des Moduls
Masterstudiengänge Bauingenieurwesen und
U
U
U
Umweltingenieurwesen, Regenerative Energien (Re²), Nachhaltiges
Wirtschaften (NaWi), Landschaftsarchitektur und
Landschaftsplanung
U
Dauer des Angebotes des
Ein Semester
Moduls
U
Häufigkeit des Angebotes
Jedes Wintersemester
des Moduls
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Wasserbau und Wasserwirtschaft Grundlagen
Voraussetzungen für die
Wasserbauwerke und Strömungsverhalten von Fließgewässern
U
U
Teilnahme am Modul
U
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer
Arbeitsaufwand
Präsenzzeit: 6 SWS (90 Stunden)
Selbststudium: 90 Stunden
U
U
Studienleistungen
Voraussetzung für
Zulassung zur
U
Prüfungsleistung
U
U
Prüfungsleistung
U
Anzahl Credits für das
Klausur (120 min.)
6
Modul
U
U
U
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. Stephan Theobald
Lehrende des Moduls
Prof. Dr.-Ing. Stephan Theobald
Medienformen
PowerPoint Präsentationen, Tafelanschrieb
Unterlagen werden in elektronischer Form zur Verfügung gestellt
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
U
Literatur
Seite 24
Naturnahe Gewässer - Gewässerentwicklung:
ATV-DVWK-Arbeitsbericht, 2003: Feststofftransportmodelle für
Fließgewässer. Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft,
Abwasser und Abfall e. V.), Hennef.
Dittrich, A., 1998: Wechselwirkung Morphologie/Strömung
naturnaher Fließgewässer. Mitteilungen des Institutes für
Wasserwirtschaft und Kulturtechnik der Universität Karlsruhe,
Heft 198.
DIN 18123, 1996: Baugrund, Untersuchung von Bodenproben Bestimmung der Korngrößenverteilung Beuth-Vertrieb GmbH,
Berlin.
DVWK (Deutscher Verband für Wasserwirtschaft und Kulturbau e.
V.), 1986: Schwebstoffmessungen. DVWK-Regeln Nr. 125, Verlag
Paul Parey.
DVWK (Deutscher Verband für Wasserwirtschaft und Kulturbau e.
V.), 1988: Feststofftransport in Fließgewässern –
Berechnungsverfahren für die Ingenieurpraxis. DVWK-Schriften
Nr. 87, Verlag Paul Parey.
DVWK (Deutscher Verband für Wasserwirtschaft und Kulturbau e.
V.), 1992: Geschiebemessungen – DVWK-Fachausschuss
„Sedimenttransport in Fließgewässern“. DVWK-Regeln Nr. 127,
Verlag Paul Parey.
Hunziker, R. P.,1995: Fraktionsweiser Geschiebetransport. Mitteilung Nr. 138 der Versuchsanstalt für Wasserbau, Hydrologie
und Glaziologie, ETH Zürich.
Jürging, P. und Heinz Patt, (2005): Fließgewässer- und Auenentwicklung. Springer-Verlag.
Naudascher, E., Hydraulik der Gerinne und Gerinnebauwerke, 2.
Aufl., Springer-Verlag, 1992.
Patt, H., Jürging, Peter und Werner Kraus, (2004): Naturnaher
Wasserbau – Entwicklung und Gestalltung von Fließgewässern. 2.
Auflage; Springer-Verlag.
Schiechtl, H. Meinhard und Roland Stern. (2002): Naturnaher
Wasserbau - Anleitung für ingenieurbiologische Bauweisen. Ernst
W. + Sohn Verlag.
Schröder, R., 1994: Technische Hydraulik - Kompendium für den
Wasserbau, Springer-Verlag.
Zanke, U., Grundlagen der Sedimentbewegung, Springer-Verlag
Berlin u.a., 1982.
Flussgebiets- und Hochwassermanagement:
Holtrup, P.: Der Schutz grenzüberschreitender Flüsse in Europa –
zur Effektivität internationaler Umweltregime. Jülich (1999)
Möllenkamp, S.: Integriertes Flussgebietsmanagement.
Kooperationsstrukturen, Nutzungsinteressen und
Bewirtschaftungsstrategien an Rhein, Elbe und Weser. Göttingen
(2006)
Richtlinie 2000/60/EG des Europäischen Parlaments und des
Rates vom 23. Oktober 2000 zur Schaffung eines
Ordnungsrahmens für Maßnahmen der Gemeinschaft im Bereich
der Wasserpolitik. ABl. L 327 vom 22. 12. 2000.
(Wasserrahmenrichtlinie – WRRL)
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 25
M1.3.2 Gewässerökologie und fischpassierbare Bauwerke
U
Nummer/Code
Modulname
Gewässerökologie und fischpassierbare Bauwerke
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse,
Das Modul besteht aus zwei Teilen. Der erste Teil hat zum Ziel,
Kompetenzen
(Qualifikationsziele)
im Gesamtkontext der wasserbaulichen und
wasserwirtschaftlichen Praxis ein Verständnis für grundlegende
U
U
U
ökologische Zusammenhänge in Gewässern und die
Auswirkungen menschlicher Eingriffe zu vermitteln, insbesondere
vor dem Hintergrund der EG-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL).
Im zweiten Teil werden den Studierenden die Grundlagen und
wichtigsten Fachbegriffe der Fischökologie vermittelt. Kombiniert
mit dem erworbenen Wissen über Beeinträchtigungen durch
Querbauwerke entwickeln sie ein vertieftes Verständnis für die
Probleme der Migration von Fischen und anderer Lebewesen an
Stau- und Wasserkraftanlagen. Die Studierenden lernen die
Grundlagen der baulichen und ökologischen Maßnahmen zur
Verbesserung der Fischdurchgängigkeit und des Fischschutzes.
Sie können die wichtigsten Typen von Fischwanderhilfen
konzipieren und bemessen. Bei Bedarf werden die spezifischen
Hydraulik-Kenntnisse aufgefrischt. Die Studierenden verstehen
die Prinzipien und Kriterien der „Ökologischen Verbesserungen“
an Wasserkraftanlagen nach EEG.
U
U
Lehrveranstaltungsarten
VL, Ü, P/i (4 SWS)
Lehrinhalte
Gewässerökologie für Ingenieure (GewÖk)

Einführung und Grundlagen


Geschichte
Gesetzliche Rahmenbedingungen

Systemanalyse

Wasserkreislauf, Wassermengen

Fließgewässer, Standgewässer, Grundwasser

Stoffhaushalt


Wasserbeschaffenheit und Gewässergüte
Lebensgemeinschaften in Gewässern


Abiotische Verhältnisse in Gewässern
Anthropogene Gewässerbelastungen

Analyse und Bewertung des Gewässerzustands

Freilandpraktikum: Gewässerbewertung (Saprobie,
Stoffhaushalt, Gewässerstruktur) am Beispiel
ausgewählter Fließgewässer mit unterschiedlichen
Belastungssituationen
Fischschutz und Fischdurchgängigkeit an Stau- und
Wasserkraftanlagen (FSFD)

Rechtliche Grundlagen (WRRL, WHG, HWG, EEG, Aal-V,

FFH-Richtlinie)
Grundlagen der Fischökologie und der Fischwanderung

Lebenszyklen von Wanderfischen

Lebensraumansprüche und abiotische Bedingungen
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
U
Titel der
U

Schwimmleistungen

Fischaufstiege

Grundlagen

Hydraulische Grundlagen,

Typen von Fischaufstiegen

Kriterien für Auffindbarkeit, Durchwanderbarkeit und
Hydraulik (nach DWA-M 509)


Bemessungsverfahren
Funktions- bzw. Effizienzkontrollen

Typen


Raugerinne
Fisch-Kanu-Pass

Andere Bauwerke- Durchlässe, Stollen, Verdolungen


Übungen zur Bemessung der wichtigsten Typen
Fischschutz

Fischabstieg

Anforderungen und Konzepte

Kriterien für die Gestaltung

Bestehende Problemfelder und neuere
Seite 26
Entwicklungen
Gewässerökologie für Ingenieure
U
Lehrveranstaltungen
Fischschutz und Fischdurchgängigkeit an Stau- und
(Lehr-/ Lernformen)
Vortrag (Vorlesung), problembasiertes Lernen, selbstgesteuertes
Lernen, Gruppenarbeit (Praktikumsbericht)
Verwendbarkeit des Moduls
Masterstudiengänge Bauingenieurwesen und
Umweltingenieurwesen, Nachhaltiges Wirtschaften,
U
U
Wasserkraftanlagen
Landschaftsarchitektur und Landschaftsplanung, Berufliche
Weiterbildung
U
Dauer des Angebotes des
Zwei Semester
Moduls
Häufigkeit des Angebotes
Gewässerökologie für Ingenieure: jedes Sommersemester
des Moduls
Fischschutz und Fischdurchgängigkeit an Stau- und
U
Wasserkraftanlagen: jedes Wintersemester
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Wasserbau und Wasserwirtschaft Grundlagen
Voraussetzungen für die
Wasserbauwerke und Strömungsverhalten von Fließgewässern
Teilnahme am Modul
Hydromechanik
U
U
U
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer
Arbeitsaufwand
Präsenzzeit: 4 SWS (60 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Studienleistungen
Gewässerökologie für Ingenieure: Bewerteter Praktikumsbericht
U
U
(15-30 Seiten)
U
Voraussetzung für
Zulassung zur
Prüfungsleistung
U
Prüfungsleistung
U
Fischschutz und Fischdurchgängigkeit an Stau- und
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 27
Wasserkraftanlagen: Klausur (60 min)
U
Anzahl Credits für das
6
Modul
U
U
U
U
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. Stephan Theobald
Lehrende des Moduls
Dr.-Ing. Reinhard Hassinger, Dr.-Ing. Dirk Hübner, Dr. Ing. Völker
Medienformen
PowerPoint-Präsentationen, Videos und Bilder zu Praxisbeispielen
Literatur
Bund der Ingenieure für Wasserwirtschaft, Abfallwirtschaft und
Kulturbau (BWK) e. V. (Hrsg.): Methodenstandard für
Funktionskontrolle von Fischaufstiegsanlagen, BWKFachinformation, Stuttgart, 2006
Dr.-Ing. Rolf-Jürgen Gebler: Sohlrampen und Fischaufstiege,
Walzbachtal, 1991
DVWK [Hrsg.] (1996): Fluß und Landschaft- Ökologische
Entwicklungskonzepte. Merkblatt 240.
DWA (Hrsg.): DWA-Themen: Durchgängigkeit von Gewässern für
die aquatische Fauna, Internationales DWA-Symposium zur
Wasserwirtschaft, Hennef, 2006
DWA (Hrsg.): DWA-Themen: Naturnahe Sohlgleiten, Hennef, 2009
Ebel, G. (2013): Fischschutz und Fischabstieg an
Wasserkraftanlagen – Handbuch Rechen- und Bypasssysteme,
Mitteilungen aus dem Büro für Gewässerökologie und
Fischereibiologie Dr. Ebel (BGF), Band 4, Halle (Saale).
DWA (Hrsg) Entwurf DWA-M 509 „Fischaufstiegsanlagen und
fischpassierbare Bauwerke, Hennef, 2010.
Europäische Gemeinschaften (2000). Richtlinie 2000/60/EG des
Europäischen Parlaments und des Rates vom 23. Oktober 2000
zur Schaffung eines Ordnungsrahmens für Maßnah-men der
Gemeinschaft im Bereich der Wasserpolitik (ABl. L 327 vom
22.12.2000, S. 1.
Graw, M. (2004). Ökologische Bewertung von Fließgewässern.
Schriftenreihe der Vereinigung Deutscher Gewässerschutz e.V..
Band 64, 3. Auflage. Bonn.
Jungwirth, M., Haidvogl, G., Moog, O., Muhar, S. & Schmutz, S.
(2003): Angewandte Fischökologie an Fließgewässern. 1. Aufl.
Stuttgart: UTB.
Lampert, W. & Sommer, U. (1999): Limnoökologie. 2., überarb.
Aufl., Stuttgart: Thieme.
2002 DWA. (Hrsg.): DWA-Themen: Fischschutz und Fischabstiegsanlagen; Bemessung, Gestaltung Funktionskontrol-le,
Hennef, 2005.
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 28
DWA (Hrsg.) Landesanstalt für Umweltschutz Baden-Württemberg
(Hrsg.): Durchgängigkeit für Tiere in Fließgewässern, Leitfaden
Teil 1 (Grundlagen), Mannheim, 2005.
Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und
Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.):
Handbuch Querbauwerke, Aachen, 2005.
Schwoerbel, J. & Brendelberger, H. (2005): Einführung in die
Limnologie. 9. Aufl. München: Elsevier, Spektrum, Akad. Verl.
Wetzel, R. G. (2001): Limnology. Lake and River Ecosystems. 3.
Aufl. Academic Press.
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 29
M1.3.3 Numerische Modelle im Wasserbau
U
Nummer/Code
Modulname
Numerische Modelle im Wasserbau
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse,
Der Einsatz von hydrodynamisch numerischen (HN-) Modellen in
Kompetenzen
(Qualifikationsziele)
der heutigen wasserbaulichen Ingenieurpraxis ist häufig die
Grundlage zur Durchführung von Strömungsanalysen in
U
U
U
Fließgewässern. Das Teilmodul "Numerische Modelle im
Wasserbau" hat daher zum Ziel, die Studierenden mit den
elementaren theoretischen Modellgesetzen und Methoden der
HN-Modellierung vertraut zu machen und Ihnen erste Einblicke in
EDV-gestützten Systeme zur Analyse von hydraulischen
Gegebenheiten zu ermöglichen. Dabei sollen durch eine vom
Studierenden selbständig - unter Anwendung eines
Simulationswerkzeuges - zu bearbeiteten Studienarbeit die
Arbeitsschritte dargelegt und das Verständnis der HNModellierung gefördert werden. Darüber hinaus werden aktuell
behandelte Forschungsthemen im Rahmen der Vorlesungen
aufgezeigt.
U
U
Lehrveranstaltungsarten
VL, Ü (4 SWS)
Lehrinhalte

Physikalische Grundlagen der Strömungsberechnung

Numerische Grundlagen von Lösungsalgorithmen

Einsatz von hydrodynamisch-numerischen Modellen in
Abhängigkeit ihrer Dimensionalität
Numerische Simulation von Staustufenketten
(Stauraummodellierung)
Numerische Modelle im Wasserbau

U
Titel der
U
U
Lehrveranstaltungen
U
(Lehr-/ Lernformen)
Vortrag (Vorlesung), Gruppenarbeit (Studienarbeit),
problembasiertes Lernen, selbstgesteuertes Lernen, kooperatives
Lernen (Studienarbeit)
U
Verwendbarkeit des Moduls
Masterstudiengänge Bauingenieurwesen und
Umweltingenieurwesen
Dauer des Angebotes des
Moduls
Ein Semester
Häufigkeit des Angebotes
des Moduls
Jedes Sommersemester
Sprache
deutsch
U
U
U
Empfohlene (inhaltliche)
Wasserbau und Wasserwirtschaft Grundlagen
Voraussetzungen für die
Wasserbauwerke und Strömungsverhalten von Fließgewässern
Teilnahme am Modul
Hydromechanik
U
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
U
U
Studentischer
Präsenzzeit: 4 SWS (60 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden, inkl. Studienarbeit (60 Stunden)
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 30
Arbeitsaufwand
U
Studienleistungen
Erfolgreiche Bearbeitung und termingerechte Abgabe einer
Studienarbeit (60 Stunden)
U
Voraussetzung für
Zulassung zur
Prüfungsleistung
U
U
Prüfungsleistung
U
Anzahl Credits für das
Klausur (90 min.)
6
Modul
U
U
U
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. Stephan Theobald
Lehrende des Moduls
Prof. Dr.-Ing. Stephan Theobald
Medienformen
PowerPoint Präsentationen, Tafelanschrieb, Videos zur
Veranschaulichung der Theorie
Praktische Übung am PC (HN-Modellierung), Unterlagen werden
in elektronischer Form zur Verfügung gestellt.
U
Literatur
DVWK-Schriften, Heft 127: Numerische Modelle von Flüssen, Seen
und Küstengewässern, Bonn 1999
Malchereck, A. Numerische Methoden der Strömungsmechanik,
im Internet unter:
http://www.hamburg.baw.de/hnm/nummeth/numerik.pdf
Noll, B. (1993): Numerische Strömungsmechanik. Grundlagen.
Springer Verlag, Berlin.
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 31
M1.4 Umwelt und Verkehr
Für den Schwerpunkt „Umwelt und Verkehr“ können Module im Umfang von 12 Credits aus der
folgenden Liste erwählt werden:
-
Erhebung der Verkehrsnachfrage (6 C)
-
Modellierung der Verkehrsnachfrage (6 C)
Öffentlicher Personennahverkehr (6 C)
-
Telematikunterstützter Personen- und Güterverkehr (6 C)
-
Verkehrstechnik II (6 C)
M1.4.1 Erhebung der Verkehrsnachfrage
U
U
U
Nummer/Code
Modulname
Erhebung der Verkehrsnachfrage
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse,
Die Studierenden sind in der Lage, Methoden und Verfahren zur
Kompetenzen
Zählung, Messung, Beobachtung und Befragung im
(Qualifikationsziele)
Verkehrswesen anzuwenden. Daten zur Verkehrsnachfrage sind
U
u.a. die Grundlage für die Prognose des Verkehrsgeschehens und
darauf aufbauend für die Prognose der (Umwelt-)Wirkungen des
Verkehrs.
Durch das Praxisseminar haben die Studierenden gelernt, wie
eine konkrete Verkehrserhebung vorbereitet, durchgeführt und
ausgewertet wird. Sie können Erhebungs-, Stichproben- und
Verfahren der Datenbearbeitung und -auswertung auf eine
konkrete Aufgabenstellung anwenden.
Die Arbeit erfolgt weitgehend selbstständig in Kleingruppen, ggf.
in Abstimmung mit einem Praxispartner. Die theoretischen
Grundlagen des Moduls werden dabei am konkreten Beispiel
angewendet.
U
U
Lehrveranstaltungsarten
VL, Ü, PS (4 SWS)
Lehrinhalte
Verkehrserhebungen

Datenquellen, Strukturierung von Verkehrserhebungen;

Zählungen und Messungen im Straßenverkehr (manuelle
Zählungen, automatische Zählgeräte, Plausibilitätsprüfung,

Hochrechnung, Beobachtungen, Einsatz von Videotechnik),
Methodische Grundlagen zu Befragungen (unterschiedliche
Verfahren, Fragebogengestaltung, Interviewer),


Haushaltsbefragungen,
Fahrgasterhebungen,

Stichprobentheorie und Stichprobenplanung,

Qualitätsstandard bei Verkehrserhebungen.
Praxisseminar Verkehrserhebungen

Vorstellung der Erhebungsaufgabe, Einteilung in Gruppen,

Planung und organisatorische Vorbereitung der Erhebung,
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel

Erstellung der Erhebungsunterlagen (inkl. Pretest),

Durchführung der Erhebung,

Dateneingabe und -aufbereitung,

Auswertung und Hochrechnung,

Präsentation der Zwischen- und Endergebnisse.
Titel der
Verkehrserhebungen
Lehrveranstaltungen
Praxisseminar Verkehrserhebungen
(Lehr-/ Lernformen)
Vorlesung, Projektlernen, Gruppenarbeit
Verwendbarkeit des Moduls
Masterstudiengänge Bauingenieurwesen und
U
U
U
Seite 32
Umweltingenieurwesen
U
Dauer des Angebotes des
Zwei Semester
Moduls
U
Häufigkeit des Angebotes
Jedes Wintersemester (jährlicher Rhythmus)
des Moduls
U
U
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Verkehrsplanung Grundlagen
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
U
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer
Arbeitsaufwand
Präsenzzeit: 4 SWS (32 Stunden)
Selbststudium: 148 Zeitstunden (inkl. Hausübung,
U
Erhebungsdurchführung und –auswertung)
U
U
Studienleistungen
Verkehrserhebungen: Hausübung (20 Stunden)
Voraussetzung für
Zulassung zur
Prüfungsleistung
U
U
Prüfungsleistung
U
Anzahl Credits für das
schriftliche Hausarbeit in Gruppenarbeit (15-30 Seiten), Vortrag
6
Modul
U
U
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. Carsten Sommer
Lehrende des Moduls
Prof. Dr.-Ing. Carsten Sommer, wiss. Mitarbeiter des FG
Verkehrsplanung und Verkehrssysteme
U
U
Medienformen
Beamer, Tafel
Literatur
Literatur wird in den Lehrveranstaltungen bekannt gegeben.
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 33
M1.4.2 Modellierung der Verkehrsnachfrage
U
Nummer/Code
Modulname
Modellierung der Verkehrsnachfrage
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse,
Die Studierenden haben vertiefte Kenntnisse bei den Ursachen
Kompetenzen
(Qualifikationsziele)
der Mobilität und in der Modellierung der Verkehrsnachfrage
erhalten. Sie kennen die wesentlichen Modelltypen und können
U
U
U
diese sowohl mittels eigener Rechnungen als auch auf Basis von
Planungssoftware anwenden.
Die Studierenden sind in der Lage, selbständig und in Teamarbeit
Aufgaben bei der Erstellung eines EDV-gestützten
Verkehrsnachfragemodells zu lösen.
U
U
Lehrveranstaltungsarten
VL, Ü, S (4 SWS)
Lehrinhalte
Theorie der Verkehrsplanung
Mobilität, Determinanten der Verkehrsnachfrage,
Verkehrserzeugung, Wegekettenmodell, Entscheidungsmodelle,
Verkehrszielwahlmodelle, Verkehrsmittelwahlmodelle,
Umlegungsmodelle
IT-Anwendungen in der Verkehrsplanung
Anhand eines konkreten Planungsbeispiels werden die
wesentlichen Schritte bei der Erstellung eines
Verkehrsnachfragemodells sowie die Grundlagen und die
Anwendung der EDV-Software für Verkehrsplanungszwecke
(VISEM, VISUM) behandelt.
Titel der
Theorie der Verkehrsplanung
Lehrveranstaltungen
IT-Anwendungen in der Verkehrsplanung
(Lehr-/ Lernformen)
Vorlesung, Gruppenarbeit, Projektlernen
Verwendbarkeit des Moduls
Masterstudiengänge Bauingenieurwesen und
U
U
U
Umweltingenieurwesen
U
Dauer des Angebotes des
Ein Semester
Moduls
U
Häufigkeit des Angebotes
Jedes Sommersemester (jährlicher Rhythmus)
des Moduls
U
U
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
U
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer
Präsenzzeit: 4 SWS (42 Stunden)
Arbeitsaufwand
Selbststudium: 138 Stunden
Studienleistungen
Hausübung (20 Stunden)
Voraussetzung für
Zulassung zur
anerkannte Hausübung (siehe Studienleistung)
U
U
U
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 34
Prüfungsleistung
U
Prüfungsleistung
U
mündliche Prüfung (15-30 min.) und schriftliche Hausarbeit (1530 Seiten) (Gruppenarbeit)
U
Anzahl Credits für das
6
Modul
U
U
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. Carsten Sommer
Lehrende des Moduls
Prof. Dr.-Ing. Carsten Sommer, wiss. Mitarbeiter des FG
Verkehrsplanung und Verkehrssysteme
U
U
Medienformen
Beamer, Tafel, EDV
Literatur
Literatur wird in den Lehrveranstaltungen bekannt gegeben.
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 35
M1.4.3 Öffentlicher Personennahverkehr
U
Nummer/Code
Modulname
Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV)
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse,
Die Studierenden haben vertiefte Kenntnisse bei Planung und
Kompetenzen
(Qualifikationsziele)
Betrieb des ÖPNV erhalten. Sie kennen die wesentlichen
Methoden der Nahverkehrs-, Angebots- und Betriebsplanung und
U
U
U
können diese selbständig anwenden.
U
U
Lehrveranstaltungsarten
VL, Ü, EX (4 SWS)
Lehrinhalte
Planung des ÖPNV
Begriffsbestimmung, gesetzliche Grundlagen, Organisation des
ÖPNV, Fahrgastnachfrage, ÖPNV-Angebot, Nahverkehrsplanung,
Netzoptimierung, Betriebsformen, Flexible und alternative
Bedienformen, Marketing im ÖPNV, Tarifgestaltung,
Nachfragewirkungen bei Tarifmaßnahmen, Wettbewerb
Betrieb des ÖPNV
Produktionsplanung (Fahr- und Betriebsplanung), Fahrbetrieb
und Betriebssteuerung, Fahrzeuge (Kraftfahrzeuge,
Schienenfahrzeuge), Betriebsanlagen (Trassenplanung, ETechnik, Oberbau), Finanzwesen (Mittelbeschaffung, betriebliche
Kostenkalkulation)
Titel der
Lehrveranstaltungen
Planung des ÖPNV
Betrieb des ÖPNV
(Lehr-/ Lernformen)
Vorlesung, Projektlernen
Verwendbarkeit des Moduls
Masterstudiengänge Bauingenieurwesen und
Umweltingenieurwesen
Dauer des Angebotes des
Moduls
Ein Semester
Häufigkeit des Angebotes
Jedes Wintersemester (jährlicher Rhythmus)
U
U
U
U
U
des Moduls
U
U
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
U
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer
Präsenzzeit: 4 SWS (42 Stunden)
Arbeitsaufwand
Selbststudium: 138 Stunden
U
U
U
Studienleistungen
Voraussetzung für
Zulassung zur
Prüfungsleistung
U
Prüfungsleistung
U
mündliche Prüfung (15-30 min.)
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
U
Anzahl Credits für das
6
Modul
U
U
U
U
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. Carsten Sommer
Lehrende des Moduls
Prof. Dr.-Ing. Carsten Sommer, Dipl.-Ing. Reintjes
Medienformen
Beamer, Tafel
Literatur
Literatur wird in den Lehrveranstaltungen bekannt gegeben.
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Seite 36
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 37
M1.4.4 Telematikunterstützter Personen- und Güterverkehr
U
Nummer/Code
Modulname
Telematikunterstützter Personen- und Güterverkehr
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse,
Die Studierenden verfügen über ein breites Verständnis des
Kompetenzen
(Qualifikationsziele)
technisch-organisatorischen Managements von Transport und
Verkehr unter besonderer Berücksichtigung der Planung,
U
U
U
Steuerung, Realisierung und Kontrolle von Güterflüssen. In der
Vorlesung „Transportlogistik“ setzen sich die Studierenden mit
den systemtheoretischen Grundlagen logistischer Prozesse und
mit deren Umsetzungsmöglichkeiten auf verschiedenen
Verkehrsträgern auseinander. Darüber hinaus lernen sie die
Prinzipien der informationstechnischen Begleitung von
Güterflüssen und die technologischen Möglichkeiten hierzu
kennen. In der Vorlesung „Individuelle Leitsysteme“ erwerben die
Studierenden wiederum vertiefte Kenntnisse zu modernen
Informations- und Kommunikationstechnologien für die
Beeinflussung des Straßenverkehrs und für das
Flottenmanagement im Güterverkehr. Chancen und
Herausforderungen dieser Telematiktechnologien im
Verkehrswesen sind ihnen geläufig.
U
U
Lehrveranstaltungsarten
VL (4 SWS)
Lehrinhalte
Transportlogistik

Aufgaben und Strukturen der Logistik

Systemtheoretische Grundlagen

Einführung in die Planung logistischer Systeme

Transportgut, Verpackung, Ladeeinheit, Umschlag


Straßengüterverkehr
Schienengüterverkehr


See- und Binnenschiffsverkehr
Kombinierter Verkehr und Schnittstellen

Informationslogistik
Individuelle Leitsysteme

Ziele, Möglichkeiten und Grundlagen der individuellen
dynamischen Verkehrsbeeinflussung

Telematikanwendungen im Personen- und Güterverkehr


Positionsbesimmung und dynamische Zielführung
Geographische Referenzierung und digitale Karten

Flottenmanagement


Strategien der öffentlichen Hand
Nachfragesteuerung durch Road Pricing

Kommunikation mit Verkehrsteilnehmern

Architektur ausgewählter Systeme
Titel der
Transportlogistik
Lehrveranstaltungen
Individuelle Leitsysteme
U
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
U
U
(Lehr-/ Lernformen)
Vorlesung, Projektlernen
Verwendbarkeit des Moduls
Masterstudiengänge Bauingenieurwesen und
Umweltingenieurwesen
U
Dauer des Angebotes des
Ein Semester
Moduls
U
Häufigkeit des Angebotes
Jedes Wintersemester
des Moduls
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Voraussetzungen für die
Verkehrstechnik I
U
U
Teilnahme am Modul
U
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer
Arbeitsaufwand
Präsenzzeit: 4 SWS (42 Stunden)
U
U
U
Selbststudium: 138 Stunden
Studienleistungen
Voraussetzung für
Zulassung zur
Prüfungsleistung
U
U
Prüfungsleistung
U
Anzahl Credits für das
Zwei Fachgespräche (jeweils 20 min.)
6
Modul
U
U
U
U
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. Robert Hoyer
Lehrende des Moduls
Prof. Dr.-Ing. Robert Hoyer
Medienformen
Beamer, Tafel
Literatur
Literatur wird in den Lehrveranstaltungen bekannt gegeben.
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Seite 38
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 39
M1.4.5 Verkehrstechnik II
U
Nummer/Code
Modulname
Verkehrstechnik II
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse,
Die Studierenden haben vertiefte Kenntnisse über die
Kompetenzen
(Qualifikationsziele)
funktionalen, technischen und organisatorischen Möglichkeiten
der kollektiven Beeinflussung des Straßenverkehrs. Nach
U
U
U
erfolgreicher Teilnahme an der Lehrveranstaltung „Kollektive
Leitsysteme“ sind sie in der Lage, die Prinzipien der
Verkehrsbeeinflussung einzuordnen und deren verkehrstechnische Umsetzung auf der Basis einschlägiger Richtlinien entsprechend zu begleiten. Die Lehrveranstaltung „Verkehrssimulation“ befähigt die Studierenden, die mikroskopische
Modellierung und Simulation von Verkehrsabläufen als Hilfsmittel für die Bewertung von Maßnahmen der Verkehrssteuerung und
-lenkung einzusetzen. Sie haben die erworbenen Kenntnisse und
Fertigkeiten anhand eines simulationsgestützten Entwurfs
verkehrsabhängiger Lichtsignalanlagen nachgewiesen.
U
U
Lehrveranstaltungsarten
VL, Ü (4 SWS)
Lehrinhalte
Kollektive Leitsysteme

Ziele, Möglichkeiten und Grundlagen der kollektiven Verkehrsbeeinflussung

Verkehrsrechnerzentralen

Knotenpunktbeeinflussung

Streckenbeeinflussung

Netzbeeinflussung

Tunnelsteuerung

Parkleitsysteme
Verkehrssimulation

Grundprinzipien der Modellierung und Simulation des
Straßenverkehrs

Makroskopische Verkehrsflussmodelle

Mikroskopische Verkehrsflussmodelle

Modellierung des Fahrer-Fahrzeugverhaltens

Datenversorgung von Simulationsmodellen

Kalibrierung und Validierung

Durchführung einer Simulationsstudie
Im praktischen Teil wird mit einer Simulationssoftware ein mikroskopisches Verkehrsflussmodell erstellt, mit dessen Hilfe
verschiedene Varianten von verkehrsabhängigen Lichtsignalsteuerungen vergleichend bewertet werden.
Titel der
Kollektive Leitsysteme
Lehrveranstaltungen
Verkehrssimulation
(Lehr-/ Lernformen)
Vorlesung, Projektlernen, Simulationsmodellerstellung
U
U
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
U
Verwendbarkeit des Moduls
Masterstudiengänge Bauingenieurwesen und
Umweltingenieurwesen
U
Dauer des Angebotes des
Ein Semester
Moduls
U
Häufigkeit des Angebotes
Jedes Sommersemester
des Moduls
U
U
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Verkehrstechnik I
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
U
U
Studentischer
Präsenzzeit: 4 SWS (42 Stunden)
Arbeitsaufwand
U
Selbststudium: 138 Stunden
Studienleistungen
Durchführung einer Simulationsstudie zur Bewertung
verkehrsabhängiger Lichtsignalanlagen und Vorstellung der
Ergebnisse in einem Fachgespräch (20 min.)
U
Voraussetzung für
Zulassung zur
Prüfungsleistung
U
U
Prüfungsleistung
U
Anzahl Credits für das
Fachgespräch (20 min.)
6
Modul
U
U
U
U
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. Robert Hoyer
Lehrende des Moduls
Prof. Dr.-Ing. Robert Hoyer
Medienformen
Beamer, Tafel, PC-Pool
Literatur
Literatur wird in den Lehrveranstaltungen bekannt gegeben.
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Seite 40
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 41
M2 Schwerpunkt Umwelttechnik B
M2.1 Industrial Ecology and Sustainable Engineering
Für den Schwerpunkt „Industrial Ecology and Sustainable Engineering“ ist das „Seminar ausgewählte
Themen aus Industrial Ecology“ (3 C) zu wählen. Als Ergänzung kann ein Modul aus der folgenden Liste
erwählt werden:
-
Industrial Ecology – concepts, methods and applications (3 C)
-
Nachhaltiges Ressourcenmanagement (6 C)
-
Stoffstromanalyse und Ökobilanzierung (6 C)
-
Technikbewertung und Technikfolgenabschätzung (3 C)
Die Modulbeschreibung „Nachhaltiges Ressourcenmanagement – Grundlagen und Anwendung“ ist dem
Master- Schwerpunkt Abfall- und Ressourcenwirtschaft zu entnehmen.
Hinweis: Um den Schwerpunkt „Industrial Ecology and Sustainable Engineering“ im Master wählen zu
können, werden die Inhalte des im Bachelor-Studium angebotenen Teilmoduls „Leistungsprozess und
Produktion – BWL 1b“ (3 C) aus „Schlüsselqualifikation Wirtschaft“ empfohlen.
M2.1.1 Seminar ausgewählte Themen aus Industrial Ecology
U
Nummer/Code
Modulname
Seminar ausgewählte Themen aus Industrial Ecology
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse,
Studierende
Kompetenzen
(Qualifikationsziele)
… verfügen über Einblicke in ausgewählte aktuelle
U
U
U
Forschungsbereiche aus der Industrial Ecology,
…beherrschen die Grundlagen selbstständigen wissenschaftlichen
Arbeitens, insbesondere
…die Identifizierung, Beschaffung, Strukturierung und
Auswertung von Literatur,
… kritisches Auseinandersetzen mit Informationen und wiss.
Argumentation,
… formale Aspekte wissenschaftlichen Arbeitens
(Ergebnispräsentation in schriftlicher Form und als Präsentation
unter Beachtung wissenschaftlicher Standards)
U
U
Lehrveranstaltungsarten
S (2 SWS)
Lehrinhalte
Ausgewählte Themen aus der Industrial Ecology. Die detaillierten
Themen werden durch Aushang bekannt gegeben.
Wissenschaftliches Arbeiten (Literaturbeschaffung und –
auswertung, Verfassung eines Texts und Halten eines Vortags
unter Beachtung wissenschaftlicher Standards).
Titel der
Lehrveranstaltungen
Seminar Ausgewählte Themen aus Industrial Ecology
(Lehr-/ Lernformen)
Vortrag, Lehrgespräch, problembasiertes Lernen,
U
U
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
selbstgesteuertes Lernen
U
Verwendbarkeit des Moduls
Masterstudiengänge Umweltingenieurwesen, Nachhaltiges
Wirtschaften, RE2, Wirtschaftsingenieurwesen
U
Dauer des Angebotes des
Ein Semester
Moduls
U
Häufigkeit des Angebotes
Jedes Semester
des Moduls
U
U
Sprache
deutsch oder Englisch
Empfohlene (inhaltliche)
Grundkenntnisse in Industrial Ecology
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
U
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
U
Studentischer
Präsenzzeit: 2 SWS (30 Stunden)
Arbeitsaufwand
U
U
Selbststudium: 60 Stunden
Studienleistungen
Voraussetzung für
Zulassung zur
Prüfungsleistung
U
U
Prüfungsleistung
U
Anzahl Credits für das
Referat (20 min.) mit schriftl. Ausarbeitung (ca. 15 Seiten)
3
Modul
U
U
U
U
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr. Michael Hiete (FB 16)
Lehrende des Moduls
Prof. Dr. Michael Hiete und Mitarbeiter FB 16)
Medienformen
Beamer, Tafel und Lernplattform
Literatur
Brink, A. (2013): Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten: Ein
prozessorientierter Leitfaden zur Erstellung von Bachelor-,
Master- und Diplomarbeiten. Springer Gabler. 5. Aufl.
http://dx.doi.org/10.1007/978-3-658-02511-3
Disterer, G. (2011): Studienarbeiten schreiben: Seminar-,
Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten in den
Wirtschaftswissenschaften, Springer. 6. Aufl.
http://dx.doi.org/10.1007/978-3-642-21142-3
Eco, U. (2005): Wie man eine wissenschaftliche Abschlußarbeit
schreibt: Doktor-, Diplom- und Magisterarbeit in den Geistesund Sozialwissenschaften. Müller, Heidelberg, 13. Aufl., 270 pp.
Glinz, M. (2003): Grundlagen und Techniken des
wissenschaftlichen Arbeitens.
http://www.ifi.unizh.ch/grops/req/ftp/wap/grundlagen.pdf,
03.12.2013.
Leopold-Wildburger, u. & Schütze, J. (2010): Verfassen und
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Seite 42
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 43
Vortragen: Wissenschaftliche Arbeiten und Vorträge leicht
gemacht. Springer. http://dx.doi.org/10.1007/978-3-64213420-3
Töpfer, A. (2012): Erfolgreich Forschen: Ein Leitfaden für
Bachelor-, Master-Studierende und Doktoranden. Springer
Gabler. 3. Aufl. http://dx.doi.org/10.1007/978-3-642-34169-4
Kremer, B. (2010): Vom Referat bis zur Examensarbeit:
Naturwissenschaftliche Texte perfekt verfassen und gestalten.
Springer, 3. Aufl. http://dx.doi.org/10.1007/978-3-642-022401
Weitere Literatur wird in der Veranstaltung bekannt gegeben
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 44
M2.1.2 Industrial Ecology – concepts, methods and applications
U
Nummer/Code
Modulname
Industrial Ecology, Concepts, Methods and Applications
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse,
Studierende
Kompetenzen
(Qualifikationsziele)
… kennen das Konzept der Industrial Ecology und verwandte
Konzepte.
U
U
U
… haben eine interdisziplinäre Systemperspektive auf
anthropogene Stoff- und Energieflüsse entwickelt.
… sind mit Ansätzen und Methoden zur Analyse, Bewertung und
Steuerung von Stoff- und Energieflüssen von der Prozess- bis zur
globalen Ebene vertraut.
U
U
Lehrveranstaltungsarten
VL/SU (2 SWS)
Lehrinhalte
Ursprünge von Industrial Ecology, Konzepte und Methoden wie z.
B. Input-Output-Analyse, Stoffflussanalyse, Ökobilanz,
industrieller Metabolismus, Design for Environment, De/Transmaterialisierung, Industrielle Symbiose, Eco-Industrial
Park, Urbane Systeme, Exergoökonomie, technologischer Wandel
U
Titel der
Industrial Ecology, Concepts, Methods and Applications
Lehrveranstaltungen
U
U
U
(Lehr-/ Lernformen)
Vortrag, Lehrgespräch, problembasiertes Lernen
Verwendbarkeit des Moduls
Masterstudiengänge Nachhaltiges Wirtschaften,
Umweltingenieurwesen, RE2, Wirtschaftsingenieurwesen,
Dauer des Angebotes des
Ein Semester
Moduls
U
Häufigkeit des Angebotes
Jedes Wintersemester
des Moduls
Sprache
englisch
Empfohlene (inhaltliche)
Grundkenntnisse in Betriebswirtschaftslehre, Umwelt- und
Voraussetzungen für die
Ingenieurwissenschaften
U
U
Teilnahme am Modul
U
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer
Arbeitsaufwand
Präsenzzeit: 2 SWS (30 Stunden)
Selbststudium: 60 Stunden
U
U
U
Studienleistungen
Voraussetzung für
Zulassung zur
Prüfungsleistung
U
U
Prüfungsleistung
U
Anzahl Credits für das
Klausur (60 min.)
3
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 45
Modul
U
U
U
U
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr. Michael Hiete (FB 16)
Lehrende des Moduls
Prof. Dr. Michael Hiete und Mitarbeiter (FB 16)
Medienformen
Beamer, Tafel und Lernplattform
Literatur
Allwood, J.M. & J.M. Cullen (2012): Sustainable Materials, with
both eyes open, UIT.
Ashby, M.F. (2012): Materials and the Environment: Eco-informed
Material Choice, Butterworth-Heinemann.
Ayres, Robert U. & Leslie Ayres (2002): A Handbook of Industrial
Ecology. Edward Elgar Publishing Ltd.
Baccini, P. & P.H. Brunner (2012): Metabolism of the
Anthroposphere, MIT Press.
Graedel, Thomas E. & Braden R. Allenby (2009): Industrial Ecology
and Sustainable Engineering. Prentice Hall.
Van Den Bergh, Jeroen C.J.M. & Marco A. Janssen (2004):
Economics of Industrial Ecology: Materials, Structural Change,
and Spatial Scales, MIT Press.
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
M2.1.3 Stoffstromanalyse und Ökobilanzierung
U
U
U
U
Nummer/Code
Modulname
Stoffstromanalyse und ÖKobilanzierung
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse,
Studierende
Kompetenzen
(Qualifikationsziele)
… kennen wesentliche Ansätze und Methoden der
Stoffstromanalyse und können diese anwenden.
… können eine Ökobilanzierung durchführen und Ökobilanzen
Dritter einschätzen.
… sind mit ausgewählten Softwarelösungen zur
Stoffstromanalyse und Ökobilanzierung vertraut.
U
U
Lehrveranstaltungsarten
VL/SU/Ü (2+2 SWS)
Lehrinhalte
Stoffstromnetze, Stoffbilanzen, Lebenszyklusdenken,
Ökobilanzierung (mit den Phasen Zielformulierung und
Systemgrenzen, Sachbilanz, Wirkungsabschätzung,
Interpretation), neuere Entwicklungen, Software-Lösungen für
Stoffstromanalysen und Ökobilanzierung
U
Titel der
Stoffstromanalyse und ÖKobilanzierung
Lehrveranstaltungen
U
U
(Lehr-/ Lernformen)
Vortrag, Lehrgespräch, problembasiertes Lernen
Verwendbarkeit des Moduls
Bachelorstudiengang Informatik
Masterstudiengang Umweltingenieurwesen, Nachhaltiges
Wirtschaften, RE2, Wirtschaftsingenieurwesen
U
Dauer des Angebotes des
Ein Semester
Moduls
U
Häufigkeit des Angebotes
Jedes Wintersemester
des Moduls
U
U
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Grundkenntnisse in Umwelt- und Ingenieurwissenschaften
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
U
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer
Arbeitsaufwand
U
U
Präsenzzeit: 4 SWS (60 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Studienleistungen
Voraussetzung für
Zulassung zur
U
Prüfungsleistung
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Seite 46
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
U
U
Prüfungsleistung
U
Anzahl Credits für das
Seite 47
Klausur (120 min.)
6
Modul
U
U
U
U
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr. Michael Hiete (FB 16)
Lehrende des Moduls
Prof. Dr. Michael Hiete und Mitarbeiter (FB 16)
Medienformen
Beamer, Tafel und Lernplattform
Literatur
Brunner, P.H. & Rechberger, H. (2003): Material Flow Analysis.
CRC Press.
DIN EN ISO 14044 (2006): Umweltmanagement – Ökobilanz –
Anforderungen und Anleitungen (ISO 14044:2006).
EC-JRC-IES (2010): International Reference Life Cycle Data System
(ILCD) Handbook – General guide for Life Cycle Assessment –
Detailed guidance. European Commission – Joint Research
Centre – Institute for Environment and Sustainability, 1st ed.,
EUR 24708 EN; Publications Office of the European Union;
Luxembourg.
EC-JRC-IES (2011): Reference Life Cycle Data System (ILCD)
Handbook- Recommendations for Life Cycle Impact Assessment
in the European context. European Commission – Joint
Research Centre – Institute for Environment and Sustainability,
1st ed., EUR 24571 EN; Publications Office of the European Union;
Luxembourg.
Klöpffer, W. & Grahl, B. (2009): Ökobilanz (LCA). Wiley-VCH.
Udo de Haes, H.A. et al. (eds.) (2002): Life-Cycle Impact
Assessment: Striving towards Best Practice. SETAC; Pensacola,
USA.
Weitere Literatur wird in der Veranstaltung bekannt gegeben
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 48
M2.1.4 Technikbewertung und Technikfolgenabschätzung
U
Nummer/Code
Modulname
Technikbewertung und Technikfolgenabschätzung
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse,
Studierende
Kompetenzen
(Qualifikationsziele)
… kennen Anlässe und Akteure einer Technikbewertung,
… verfügen über profunde Methodenkenntnis zur Bewertung von
U
U
U
Technik aus ökonomischer, ökologischer und sozialer
Perspektive,
… sind mit der Risikoanalyse von Techniken vertraut,
… kennen Ansätze, Organisation und Methoden der
Technikfolgenabschätzung und können szenariobasierte
Methoden hierfür einsetzen.
U
U
Lehrveranstaltungsarten
VL/SU (2 SWS)
Lehrinhalte
Anlässe und Akteure der Technikbewertung, ökonomische
Bewertungsmethoden (Kostenschätzung, Life Cycle Costing,
Kosten-Wirksamkeitsanalyse/Nutzen-Analyse), ökologische
Bewertungsmethoden (Ökobilanz, Bewertung einzelner
Umweltaspekte wie Carbon Footprint,
Umweltverträglichkeitsprüfung, strategische Umweltprüfung),
integrierte Bewertungsmethoden (Ökoeffizienz-Analyse, Life
Cycle Sustainability Analysis, Integrated Assessment),
Risikoanalyse, Technikfolgenabschätzung und ihre Methoden,
insbesondere szenariobasierte Methoden
U
Titel der
Technikbewertung und Technikfolgenabschätzung
Lehrveranstaltungen
U
U
(Lehr-/ Lernformen)
Vortrag, Lehrgespräch, problembasiertes Lernen
Verwendbarkeit des Moduls
Masterstudiengänge Umweltingenieurwesen, Nachhaltiges
Wirtschaften, RE2, Wirtschaftsingenieurwesen
U
Dauer des Angebotes des
Ein Semester
Moduls
U
Häufigkeit des Angebotes
Jedes Wintersemester
des Moduls
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Grundkenntnisse in Betriebswirtschaftslehre, Umwelt- und
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Ingenieurwissenschaften
U
U
U
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer
Präsenzzeit: 2 SWS (30 Stunden)
Arbeitsaufwand
Selbststudium: 60 Stunden
U
U
Studienleistungen
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
U
Seite 49
Voraussetzung für
Zulassung zur
Prüfungsleistung
U
Prüfungsleistung
U
Klausur (60 min.) oder mündliche Prüfung (30 min.) bei geringer
Teilnehmerzahl
U
Anzahl Credits für das
3
Modul
U
U
U
U
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr. Michael Hiete (FB 16)
Lehrende des Moduls
Prof. Dr. Michael Hiete und Mitarbeiter (FB 16)
Medienformen
Beamer, Tafel und Lernplattform
Literatur
Dusseldorp, M., Beecroft, R. (2012): Technikfolgen Abschätzen
Lehren: Bildungspotenziale Transdisziplinärer Methoden.
Grunwald, A. (2010): Technikfolgenabschätzung, eine Einführung.
Edition Sigma
Hunkeler, D., K. Lichtenvort, G. Rebitzer (2010): Environmental
Life Cycle Costing, SETAC
Kosow, H., Gassner, R., Erdmann, L., Luber, B.J. (2008): Methoden
der Zukunfts- und Szenarioanalyse. Institut für Zukunftsstudien
und Technologiebewertung, Berlin.
Mietzner, D. (2008): Strategische Vorausschau und
Szenarioanalysen: Methodenevaluation und neue Ansätze. Gabler.
Ostrom, L.T. & Wilhelmsen, Ch. (2012): Risk Assessment: Tools,
Techniques, and Their Applications, Wiley
Simonis, G. (Hrsg.) (2013): Konzepte und Verfahren der
Technikfolgenabschätzung, Springer.
Weitere Literatur wird in der Veranstaltung bekannt gegeben
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 50
M2.2 Regenerative Energien – Thermische Verfahren
Dieser Schwerpunkt bietet die im Folgenden beschriebenen Module aus denen im Umfang von 12
Credits zu wählen ist.
-
Energiewandlungsverfahren (6 C)
-
Energie aus Abwassersystemen, Biogaserzeugung aus Reststoffen und Nachwachsenden
Rohstoffen (3 C)
-
Grundlagen der Bereitstellung und energetischen Nutzung von Biomasse (3 C)
-
Thermische Verfahren der Abfalltechnik (6 C)
Die Beschreibung des Moduls „Energie aus Abwassersystemen, Biogaserzeugung aus Reststoffen und
Nachwachsenden Rohstoffen“ ist in der Rubrik Master- Umweltingenieurwesen Ergänzung (M3.4
Siedlungswasserwirtschaft – Wasserchemie, Immissionsschutz, Energie aus Abwassersystemen,
Biogaserzeugung aus Reststoffen und Nachwachsenden Rohstoffen) nachzusehen. Die
Modulbeschreibung für „Thermische Verfahren der Abfalltechnik“ ist in der Rubrik Master –
Schwerpunkt „Abfall- und Ressourcenwirtschaft“ enthalten.
M2.2.1 Energiewandlungsverfahren
U
Nummer/Code
Modulname
Energiewandlungsverfahren
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse,
Der/die Studierende kann:
Kompetenzen
- die wichtigsten Energiewandlungsverfahren mit ihren jeweiligen
(Qualifikationsziele)
Energiewandlungsstufen strukturieren und erläutern
U
U
U
- Energiewandlungsstufen und deren Effizienz berechnen
- Softwaretools zur Auslegung und Simulation regenerativer
Energiewandler bedienen
U
U
Lehrveranstaltungsarten
VL, Ü (4 SWS)
Lehrinhalte
Im Rahmen der Vorlesung werden systematisch verschiedene
Energiewandlungsverfahren zur Erzeugung elektrischer Energie
differenziert nach ihren Energiewandlungsstufen behandelt.
Dazu gehören regenerative Energiewandler, welche die
Sonnenenergie direkt oder indirekt nutzen (Solarenergie,
Windenergie, Wasserenergie, Bioenergie) sowie
thermodynamische Energiewandler auf Basis von Kernenergie,
Geothermie und verschiedenen Brennstoffen.
Bei der Berechnung der Energiewandlungsstufen findet deren
Effizienz besondere Berücksichtigung.
In der Übung werden diese Berechnungsverfahren vertieft und
zusätzlich Softwaretools zur Auslegung und Simulation
regenerativer Energiewandler eingesetzt.
U
Titel der
Energiewandlungsverfahren
Lehrveranstaltungen
U
(Lehr-/ Lernformen)
Vorlesung mit Übung
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
U
U
Verwendbarkeit des Moduls
u.a. Masterstudiengang Umweltingenieurwesen
Dauer des Angebotes des
Ein Semester
Moduls
U
Häufigkeit des Angebotes
Jedes Sommersemester
des Moduls
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Mathematik-Grundvorlesungen, Grundlagen der Elektrotechnik,
Voraussetzungen für die
Einführung in die Programmierung
U
U
Teilnahme am Modul
U
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer
Präsenzzeit: 4 SWS (60 Stunden)
Arbeitsaufwand
Selbststudium: 120 Stunden
U
U
U
Studienleistungen
Voraussetzung für
Zulassung zur
Prüfungsleistung
U
U
Prüfungsleistung
U
Anzahl Credits für das
mündliche Prüfung (30 min.) oder Klausur (90 min)
6
Modul
U
U
U
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. Martin Braun (FB 16)
Lehrende des Moduls
Prof. Dr.-Ing. Martin Braun und Mitarbeiter (FB 16)
Medienformen
Beamer (Vorlesung), Tafel (Herleitungen, Erklärungen),
Papier (Übungen), Simulationstools (Übungen)
U
Literatur
Volker Quaschning: „Regenerative Energiesysteme“
Weitere Literatur wird in der Vorlesung benannt.
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Seite 51
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 52
M2.2.2 Grundlagen der Bereitstellung und energetischen Nutzung von Biomasse
U
U
Nummer/Code
Modulname
Grundlagen der Bereitstellung und energetischen Nutzung von
Biomasse
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse,
Kompetenzen
Die Studierenden verfügen über grundlegende Kenntnisse
hinsichtlich der Nutzungsmöglichkeiten von Biomasse zur
(Qualifikationsziele)
elektrischen und Heiz-Energieerzeugung sowie zu biogenen
U
U
Kraftstoffen. Die erworbene Kompetenz umfasst die gesamte
Verfahrenskette vom Anbau der Biomasse über die Konversion bis
zur Integration der Bioenergie in das (regenerative)
Energiesystem.
U
U
Lehrveranstaltungsarten
VL (2 SWS)
Lehrinhalte
Grundlagen der Biomassebereitstellung
- Der rechtliche, agrarpolitische und landwirtschaftliche Kontext
- Acker- und pflanzenbauliche Grundlagen
- Charakterisierung der Energiepflanzen (Standortanforderungen,
Anbauziele und Qualitätsansprüche
- Management (Düngung, Bodenbearbeitung, Pflanzenschutz,
Ernte, Lagerung)
- Energieertrag
- Reststoffe aus der Tierhaltung und sonstige organische
Rohstoffe (Vorkommen und Potenziale, Qualitätseigenschaften,
Logistische Anforderungen)
Grundlagen der energetischen Nutzung von Biomasse
- Verbrennungstechnische Grundlagen
- Verfahrenstechnische Grundlagen
- Grundzüge der Wandlungspfade
- Festbrennstoffe
- Thermochemische Vergasung
- Biogas/Methan
- Ethanol
- Biodiesel
- Rapsöl
Titel der
Grundlagen der Bereitstellung und energetischen Nutzung von
Lehrveranstaltungen
Biomasse
(Lehr-/ Lernformen)
Vorlesung
Verwendbarkeit des Moduls
u.a. Masterstudiengang Umweltingenieurwesen
Dauer des Angebotes des
Ein Semester
U
U
U
U
Moduls
U
Häufigkeit des Angebotes
Jedes Wintersemester
des Moduls
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
U
U
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Grundlagen der Biologie, Chemie und Thermodynamik
Seite 53
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
U
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
U
Studentischer
Präsenzzeit: 2 SWS (30 Stunden)
Arbeitsaufwand
U
U
Selbststudium: 60 Stunden
Studienleistungen
Voraussetzung für
Zulassung zur
Prüfungsleistung
U
U
Prüfungsleistung
U
Anzahl Credits für das
Klausur (90-180 min.)
3
Modul
U
U
U
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr. Michael Wachendorf (FB 11)
Lehrende des Moduls
Prof. Dr. Krautkremer (FB 15), Prof. Dr. Michael Wachendorf (FB
11)
Medienformen
PowerPoint-Präsentationen; Vorlesungsskripte können auf der
zentralen eLearning-Plattform der Hochschule (Moodle) nach
Anmeldung heruntergeladen werden.
U
Literatur
KTBL: Energiepflanzen. Daten für die Planung des
Energiepflanzenanbaus (2. Auflage; 2012)
Diepenbrock, Ellmer, Léon: Ackerbau, Pflanzenbau und
Pflanzenzüchtung (Verlag Eugen Ulmer) (3. Auflage; 2012)
Kaltschmitt, Hartmann, Hofbauer: Energie aus Biomasse.
Grundlagen, Techniken und Verfahren (Springer Verlag) (2.
Auflage; 2009)
Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR): Leitfaden
Bioenergie. Planung, Betrieb und Wirtschaftlichkeit von
Bioenergieanlagen, (Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe
e.V.), (3. Auflage 2007)
J.Karl: Dezentrale Energiesysteme: Neue Technologien im
liberalisierten Energiemarkt, (Oldenbourg Wissenschaftsverlag);
(Auflage: verbesserte Auflage 10. Mai 2006)
V. Quasching: Regenerative Energiesysteme: Technologie Berechnung – Simulation, (Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG);
(Auflage: 8., aktualisierte und erweiterte Auflage 17. Januar
2013)
R. Zahoransky: Energietechnik: Systeme zur Energieumwandlung.
IE Leipzig, TU Hamburg-Harburg: Analyse und Evaluierung der
thermo-chemischen Vergasung von Biomasse, (Springer
Vieweg); (Auflage: 6. Aufl. 2012, 5. Dezember 2012)
N. Schmitz, J. Henke, G. Klepper: Biokraftstoffe - Eine
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
vergleichende Analyse, (Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe
e.V.), ( 2. Neuauflage, 2009)
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Seite 54
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 55
M2.3 Regenerative Energien – Sonne, Wind, Wasser
Dieser Schwerpunkt bietet die im Folgenden beschriebenen Module aus denen im Umfang von 12
Credits zu wählen ist.
-
Analytische und numerische Berechnung von Energieerzeugungsanlagen in der Wasser- und
-
Windkraft (6 C)
Energie aus Abwassersystemen, Biogaserzeugung aus Reststoffen und Nachwachsenden
Rohstoffen (3 C)
-
Energiewandlungsverfahren (6 C)
-
Photovoltaik Systemtechnik 1+2 (4 C)
-
Regelung und Netzintegration von Windkraftanlagen (3 C)
-
Simulationsmethoden für Windkraftanlagen (3 C)
-
Solartechnik (6C)
-
Planung solarunterstützter Wärmeversorgungssysteme (5C)
-
Solarthermische Komponenten und Messtechnik (3 C)
-
Strömungsmaschinen (6 C)
-
Wasserkraft und Energiewirtschaft (6 C)
-
Windenergie als Teil des Energieversorgungssystems (3 C)
Die Modulbeschreibung „Energiewandlungsverfahren“ ist der Rubrik Master – Schwerpunkt
Regenerative Energien – Thermische Verfahren zu entnehmen. Die Beschreibung für das Modul „Energie
aus Abwassersystemen, Biogaserzeugung aus Reststoffen und Nachwachsenden Rohstoffen“ (M3.4
Siedlungswasserwirtschaft – Wasserchemie, Immissionsschutz, Energie aus Abwassersystemen,
Biogaserzeugung aus Reststoffen und Nachwachsenden Rohstoffen) befindet sich in der Rubrik Master
– Umweltingenieurwesen Ergänzung.
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 56
M2.3.1 Analytische und numerische Berechnung von Energieerzeugungsanlagen in
der Wasser- und Windkraft
Nummer/Code
Modulname
Analytische und numerische Berechnung von
Energieerzeugungsanlagen in der Wasser- und Windkraft
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse,
Die Studierenden kennen analytische und numerische
Kompetenzen
Berechnungsverfahren zur strukturmechanischen Analyse von
(Qualifikationsziele)
Windenergieanlagen und Wasserkraftanlagen. Sie sind in der Lage
analytische und numerische Verfahren der Struktur- und
Fluiddynamikberechnung von Windkraftanlagen und
Wasserkraftanlagen für die Erstauslegung dieser anzuwenden.
Ferner verfügen die Studierenden über die Kompetenz numerische
Berechnungsverfahren für Festkörper und Fluide zur Simulation
von Details oder ganzen Anlagen anzuwenden. Final können die
Studierenden selbständig eine ganzheitliche rechnerische Analyse
einer Anlage zur Wandlung erneuerbarer Energien mit einer
Kombination analytischer und verschiedener numerischer
Methoden durchführen.
Lehrveranstaltungsarten
VL (2 SWS), Ü+ Computerlabor (2 SWS)
Lehrinhalte
Potenzialuntersuchung im Bereich der Wasser- und Windkraft;
Standortuntersuchung zur Ermittlung der Leistung, des
Jahresenergieertrags und der für die Anlagenauslegung
wesentlichen Randbedingungen; Aufbau und Konstruktion von
Wasser- und Windkraftanlagen, Betrachtung der historischen
Entwicklung der Konstruktionsformen; aerodynamische und
hydrodynamische Auslegung; Ermittlung der Einwirkungen und
Entwicklung von Lastmodellen; Modellbildung; analytische,
geometrische und numerische Lösungsverfahren; statische und
dynamische Strukturanalyse; Tragwerksentwurf und konstruktion
Titel der
Analytische und numerische Berechnung von
Lehrveranstaltungen
Energieerzeugungsanlagen in der Wasser- und Windkraft
Lehr-/ Lernformen
Vorlesung, Übungen und Computerlabor
Verwendbarkeit des
Das Modul Analytische und numerische Berechnung von
Moduls
Energieerzeugungsanlagen in der Wasser- und Windkraft ist für
den Masterstudiengang Bauingenieurwesen Ergänzungsmodul der
Vertiefung Numerische Methoden der Tragwerksanalyse
vorgesehen. Ferner ist das Modul als ingenieurwissenschaftliche
Ergänzung im Bachelor und Master Umweltingenieurwesen
anrechenbar.
Dauer des Angebotes des
Ein Semester
Moduls
Häufigkeit des Angebotes
Jedes Wintersemester
des Moduls
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Mechanik I, II, III, Baustatik I
Voraussetzungen für die
Die Lehrveranstaltungen Grundlagen der Finite-Elemente-
Teilnahme am Modul
Methoden und Lineare Finite-Elemente-Methoden sind als
Seite 57
Voraussetzung empfohlen.
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer
Präsenzzeit: 4 SWS (60 Stunden)
Arbeitsaufwand
Selbststudium: 120 Stunden
Studienleistungen
Hausarbeit (20-30 Seiten) zur Berechnung oder Simulation einer
Komponente einer Wasserkraftanlage oder einer
Windenergieanlage
Voraussetzung für
Zulassung zur
Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Klausur (60 min.) oder mündliche Prüfung (30 min.)
Anzahl Credits für das
6
Modul
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. habil. Detlef Kuhl
Lehrende des Moduls
Prof. Dr.-Ing. habil. Detlef Kuhl, Dipl.-Ing. Christian Seidel
Medienformen
Beamerpräsentation, Tafelanschrieb, Computerlabor
Literatur
Gasch, Robert, Twele, Jochen (Hrsg.): Windkraftanlagen,
Grundlagen, Entwurf, Planung und Betrieb, 8., überarb. Aufl.
2013, XVII, 587 S. 437 Abb., Springer-Vieweg Verlag Wiesbaden
Giesecke, Jürgen, Heimerl, Stephan, Mosonyi, Emil:
Wasserkraftanlagen, Planung, Bau und Betrieb, 6., aktualisierte u.
erw. Aufl. 2014, XXVI, 940 S. 400 Abb., Springer-Vieweg Verlag
Wiesbaden
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 58
M2.3.2 Photovoltaik Systemtechnik 1+2
U
Nummer/Code
Modulname
Photovoltaik Systemtechnik 1+2
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse,
Teil 1: Grundlagen:
Kompetenzen
(Qualifikationsziele)
Die Studierenden werden mit den Grundlagen der Photovoltaik
vertraut gemacht.
U
U
U
Teil 2: Systemtechnik
Den Studierenden soll die Kompetenz vermittelt werden,
photovoltaische Stromversorgungen zu entwerfen, deren
Energieerträge zu bestimmen und dabei die
Netzanschlussbedingungen zu berücksichtigen.
U
U
Lehrveranstaltungsarten
VL, Ü (3 SWS)
Lehrinhalte
Teil 1: Grundlagen
Grundlagen (Einstrahlung, Funktionsweise Solarzelle) und
Systemkomponenten (Zellen, Module, Leistungselektronik)
Teil 2: Systemtechnik
Entwurf von photovoltaische Stromversorgungen (netzgekoppelt,
netzautark), Bestimmung der Energieerträge,
Netzanschlussbedingungen
Titel der
Lehrveranstaltungen
Photovoltaik Systemtechnik 1+2
(Lehr-/ Lernformen)
Vorlesung und Übung
Verwendbarkeit des Moduls
u.a. Masterstudiengang Umweltingenieurwesen
Dauer des Angebotes des
Ein Semester
U
U
U
U
Moduls
Häufigkeit des Angebotes
des Moduls
Jedes Wintersemester
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Grundlagen Energietechnik und elektrische Anlagen
U
U
U
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
U
U
Studentischer
Arbeitsaufwand
U
Vorlesung
Präsenzzeit: 1,5 SWS (20 Stunden)
Selbststudium: 40 Stunden
U
Übung
Präsenzzeit: 1,5 SWS (20 Stunden)
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 59
Selbststudium: 40 Stunden
U
U
Studienleistungen
Voraussetzung für
Zulassung zur
Prüfungsleistung
U
Prüfungsleistung
U
Klausur (45+45 min=90 min.) oder mündliche Prüfung (15+15 =
30 min.)
U
Anzahl Credits für das
4
Modul
U
U
U
U
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. Martin Braun (FB 16)
Lehrende des Moduls
Prof. Dr.-Ing. Martin Braun und Mitarbeiter (FB 16)
Medienformen
Beamer, Tafel, Overhead-Projektor
Literatur
Literatur wird in der Vorlesung benannt.
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
M2.3.3 Regelung und Netzintegration von Windkraftanlagen
U
Nummer/Code
Modulname
Regelung und Netzintegration von Windkraftanlagen
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse,
Funktionsstrukturen von Windkraftanlagen werden aufgezeigt.
Kompetenzen
(Qualifikationsziele)
Anforderungen und Auslegungsaspekte für den Einsatz von
Drehstromgeneratoren in Windkraftanlagen sowie
U
U
U
konstruktionsbedingte Ausgleichsvorgänge werden erörtert. Für
Einzel- und Verbundbetrieb werden regelungstechnische
Konzeptionen entwickelt, das Verhalten der Komponenten
abgeleitet, Simulationsstrukturen aufgezeigt und Regler für die
Anlagenleistung, Anlagendrehzahl und Blattverstelleinrichtung
dimensioniert.
U
U
Lehrveranstaltungsarten
VL (2 SWS)
Lehrinhalte
-
Funktionsstrukturen von Windkraftanlagen
-
Synchron- und Asynchrongeneratoren für Windkraftanlagen
(Anforderung, Auslegungsaspekte, mechanische und
elektrische Ausgleichsvorgänge)
-
Regelungstechnische Konzeption (Insel-, Netz- und
Verbundbetrieb)
-
Regelungstechnische Auslegung und Anlagensimulation
(Verhalten der Anlagenkomponenten, Entwicklung von
Regelungs- und Simulationsstrukturen,
Reglerdimensionierung)
U
Titel der
Betriebsergebnisse
Regelung und Netzintegration von Windkraftanlagen
Lehrveranstaltungen
U
U
U
(Lehr-/ Lernformen)
Vorlesung
Verwendbarkeit des Moduls
u.a. Masterstudiengang Umweltingenieurwesen
Dauer des Angebotes des
Moduls
U
Häufigkeit des Angebotes
des Moduls
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Vorlesung: Nutzung der Windenergie, Elektrische Maschinen,
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Regelungstechnik
U
U
U
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer
Präsenzzeit: 2 SWS (30 Stunden)
Arbeitsaufwand
Selbststudium: 60 Stunden
U
U
Studienleistungen
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Seite 60
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
U
Voraussetzung für
Zulassung zur
Prüfungsleistung
U
U
Prüfungsleistung
U
Anzahl Credits für das
Klausur (60 min.) und/oder mündliche Prüfung (15 min.)
3
Modul
U
U
U
U
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. Peter Zacharias (FB 16)
Lehrende des Moduls
Prof. Dr.-Ing. Peter Zacharias (FB 16)
Medienformen
Powerpoint
Literatur
HEIER, S.: Nutzung der Windenergie. 5. Auflage, Verlag
Solarpraxis AG, Berlin 2007;
HEIER, S.: Windkraftanlagen. 4. Auflage, B.G. Teubner Verlag,
Stuttgart, Leipzig, Wiesbaden 2005;
HEIER, S.: Grid Integration of Wind Energy Conversion Systems.
2 nd Edition, John Wiley & Sons Ltd., Chichester, New York,
PPP
PPP
Weinheim, Brisbane, Singapore, Toronto 2006
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Seite 61
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 62
M2.3.4 Simulationsmethoden für Windkraftanlagen
U
Nummer/Code
Modulname
Simulationsmethoden für Windkraftanlagen
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse,
In diesem Modul werden die Studierenden die grundsätzliche
Kompetenzen
(Qualifikationsziele)
Funktionsweise von Windkraftanlagen und die Mechanismen der
Energiewandlung kennen lernen. Auf diesen Grundlagen
U
U
U
aufbauend lernen die Studierenden Kenntnisse zur Simulation von
Windkraftanlagen mit Methoden der numerischen Struktur- und
Strömungsanalyse in ihrer grundlegenden Methodik und
Anwendung auf Windkraftanlagen verstehen. Teilaspekte die in
diesem Sinne von der Lehrveranstaltung abgedeckt werden sind
die Simulation der Wellenwirkung auf den Turm von OffshoreAnlagen, die Umströmung des Rotorblatts, die Wirkung der
Luftkräfte auf die Maschinenkomponenten und die Struktur, die
Rotorblattaerodynamik, die Strukturanalyse unter dynamischen
Einwirkungen, die Lebensdaueranalyse von Anlagenkomponenten
und die Wechselwirkungen von Luftströmung und Deformation
des Rotorblatts. In ihrer Hausarbeit demonstrieren die
Studierenden ihre grundlegenden Kenntnisse der
Zusammenhänge unterschiedlicher Ein- und Auswirkungen von
Windkraftanlagen. Die vertieften Kenntnisse werden anhand von
selbständig durchgeführten Simulationsrechnungen ausgewählter
Teilsysteme von Windkraftanlagen unter Beweis gestellt.
U
U
Lehrveranstaltungsarten
VL (2 SWS)
Lehrinhalte
Energiewandlung in Windkraftanlagen, Komponenten von
Windkraftanlagen, Einführung in die Umweltströmungsmechanik,
Simulationsmethoden der Rotorblattumströmung,
Simulationsmethoden zur Analyse der Belastung durch
Wellengang, Simulationsmethoden für Turm und Rotorblatt,
Lebensdaueranalyse von Komponenten einer Windkraftanlage,
Aerodynamik von Rotorblättern, Wechselwirkungen zwischen
Fluid und Struktur im Bereich der Rotorblätter
U
Titel der
Simulationsmethoden für Windkraftanlagen
Lehrveranstaltungen
(Lehr-/ Lernformen)
Vorlesung
Verwendbarkeit des Moduls
u.a. Masterstudiengang Umweltingenieurwesen
Dauer des Angebotes des
Moduls
Ein Semester
Häufigkeit des Angebotes
Jedes Sommersemester
U
U
U
U
des Moduls
U
U
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 63
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
U
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
U
Studentischer
Präsenzzeit: 2 SWS (30 Stunden)
Arbeitsaufwand
U
U
Selbststudium: 60 Stunden
Studienleistungen
Voraussetzung für
Zulassung zur
Prüfungsleistung
U
U
Prüfungsleistung
U
Anzahl Credits für das
Klausur (45 min.)
3
Modul
U
U
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. habil. Detlef Kuhl
Lehrende des Moduls
Prof. Dr.-Ing. Olaf Wünsch, Prof. Dr.-Ing. Ricoeur, Prof. Dr.
rer.nat. Andreas Meister, Prof. Dr.-Ing. Lawerenz, Prof. Dr.-Ing.
habil. Detlef Kuhl Prof. Dr.-Ing. Heier, Dr. rer. nat. Birken
U
U
Medienformen
Nutzung von Tafel und Tablet-PC, Beamerpräsentation,
Anwendung von Software, E-Learning
Literatur
Wird in der Lehrveranstaltung bekannt gegeben, z.B.:
Hau, E.: Windkraftanlagen: Grundlagen, Technik, Einsatz,
Wirtschaftlichkeit, Springer 2008.
Heier, S: Windkraftanlagen: Systemauslegung, Netzintegration
und Regelung, Vieweg+Teubner, 2009.
Kuna, M.: Numerische Beanspruchungsanalyse von Rissen,
Vieweg+Teubner, 2010.
Meister, A.; Struckmeier, J.: Hyperbolic Partial Differential
Equations: Theory, Numerics and Applications, Vieweg Verlag,
2002.
Meister, A.: Numerik linearer Gleichungssysteme, Vieweg Verlag,
2008.
Wriggers, P.: Nichtlineare Finite-Element-Methoden, Springer,
2001.
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 64
M2.3.5 Solartechnik
U
Nummer/Code
Modulname
Solartechnik
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse,
Solarstrahlung
Kompetenzen
(Qualifikationsziele)
Studierende sind in der Lage, die Funktion der Sonne zu
verstehen, solare Einfallswinkel und das verfügbare
U
U
U
Solarstrahlungsangebot zu berechnen.
Solarthermie
Studierende sind in der Lage, die hydraulische Verschaltung und
die Dimensionierung der Komponenten solarthermischer Systeme
für verschiedene Anwendungsbereiche zu beschreiben und zu
bewerten und deren Nutzleistung zu berechnen.
Photovoltaik Systemtechnik I
Die Studierenden verstehen die Grundlagen der Photovoltaik.
U
U
Lehrveranstaltungsarten
VL, Ü (4 SWS)
Lehrinhalte
Solarstrahlung: Entstehung der Solarstrahlung, Sonnenspektrum,
Einfallswinkel von Solarstrahlung, Wechselwirkung von
Solarstrahlung und Atmosphäre, Umrechnung von Solarstrahlung
auf andere Einfallsebenen, Messung von Solarstrahlung,
Wetterdaten
Solarthermie: Grundlagen zur Berechnung von
Transportvorgängen in solarthermischen Komponenten;
Konstruktive Merkmale, Wirkungsgrad und Betriebseigenschaften
von Kollektoren und thermischen Speichern und weiterer
Systemkomponenten; Dimensionierung und Systemverhalten,
Regelwerke und Vorschriften (CEN, VDI, DVGW etc.).
Photovoltaik Systemtechnik I
Grundlagen (Einstrahlung, Funktionsweise Solarzellen) und
Systemkomponenten (Zellen, Module, Leistungselektronik)
Titel der
Solarthermie (4 C)
Lehrveranstaltungen
Photovoltaik Systemtechnik I (2 C)
(Lehr-/ Lernformen)
Vorlesung mit integrierten Übungen
Verwendbarkeit des Moduls
Masterstudiengänge Regenerative Energien und Energieeffizienz
U
U
U
Maschinenbau, Umweltingenieurwesen,
Wirtschaftsingenieurwesen re², Elektrotechnik
U
Dauer des Angebotes des
Zwei Semester
Moduls
U
Häufigkeit des Angebotes
des Moduls
U
U
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Mathematik 2, Thermodynamik und Wärmeübertragung
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 65
Voraussetzungen für die
oder Thermodynamik 1 und 2 (zumindest parallel zu dem VL-Teil
Teilnahme am Modul
im SS), Grundlagen Energietechnik und Elektrische Anlagen
(zumindest parallel zu dem VL-Teil im WS)
Es wird von den Teilnehmenden erwartet das sie sich vor der
Teilnahme an dem Teilmodul Solarthermie eines der folgenden
Bücher gelesen haben (Download unter Moodle):
Viessmann Werke, Allendorf (Eder)“ Planungshandbuch
Solarthermie”; Viessmann Werke (2008)
Schreier et al.: “Solarwärme optimal nutzen”;
ISBN 3-923129-36-X (2005)
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
U
Studentischer
Präsenzzeit: 58 Stunden
Arbeitsaufwand
Selbststudium: 122 Stunden
U
U
U
Studienleistungen
Voraussetzung für
Zulassung zur
Prüfungsleistung
U
Prüfungsleistung
U
Klausur
Solarthermie: schriftliche Prüfung (90 min.)
Photovoltaik Systemtechnik I: Schriftliche Prüfung (45 min.)
U
Anzahl Credits für das
6
Modul
U
U
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr. rer.nat. Klaus Vajen (FB 15)
Lehrende des Moduls
Prof. Dr. rer.nat. Klaus Vajen , Dr. rer.nat. Ulrike Jordan (FB 15),
Prof. Dr.-Ing. Martin Braun (FB 16)
U
U
Medienformen
Powerpoint-Präsentationen (auch als Skript), Tafel
Literatur
Solarthermie:
Duffie, Beckman: “Solar Engineering of Thermal Processes”; ISBN
978-0-471-69867-8 (2006)
Goswami, Kreith, Kreider: „Principles of Solar Engineering“, ISBN
1-56032-714-6 (2000)
Khartchenko: „Thermische Solaranlagen“, ISBN 3-540-58300-9
(1995)
Photovoltaik Systemtechnik I
Mertens: Photovoltaik: Lehrbuch zu Grundlagen, Technologien
und Praxis, ISBN 978-3446434103 (2013)
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 66
M2.3.6 Planung solarunterstützter Wärmeversorgungssysteme
U
U
Nummer/Code
Modulname
Planung solarunterstützter Wärmeversorgungssysteme
Alt: Solarthermie-Anlagenplanung (SOL 2)
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse,
Kompetenzen
Studierende verfügen über die folgenden Kenntnisse:
Grundlagen und aktuelle Entwicklungen von
U
U
(Qualifikationsziele)
Wärmeversorgungstechnologien
-
Planung und Dimensionierung komplexer solarunterstützter
Wärmeversorgungssysteme mit mehreren Wärmeerzeugern
und für verschiedene Anwendungen
-
Aktuelle dynamische Systemsimulationsmethoden
Studierende erwerben praktische Erfahrung in
Computersimulation.
U
U
Lehrveranstaltungsarten
VL (2 SWS), Ü (1,5 SWS)
Lehrinhalte
Konstruktive Merkmale, Wirkungsgrad und Betriebseigenschaften
von Systemkomponenten in thermischen Energiesystemen,
Mathematische Modellierung und Simulation solarthermischer
Komponenten und thermischer Energiesysteme,
Planung und Dimensionierung solarthermischer Systeme für
verschiedene Anwendungen,
Regelwerke und Vorschriften (CEN, VDI, DVGW etc.),
Solarthermische Verfahrenstechnik, z.B. Kühlung, Kochen,
Entsalzung, Trocknung, Sterilisation, etc.
U
Titel der
Planung solarunterstützter Wärmeversorgungssysteme
Lehrveranstaltungen
U
U
U
(Lehr-/ Lernformen)
Vorlesung mit integrierter Übung
Verwendbarkeit des Moduls
u.a. Masterstudiengang Umweltingenieurwesen
Dauer des Angebotes des
Ein Semester
Moduls
U
Häufigkeit des Angebotes
Jedes Sommersemester
des Moduls
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Modul Solartechnik (Teilmodul Solarthermie) oder vergleichbare
Voraussetzungen für die
Vorkenntnisse
U
U
Teilnahme am Modul
U
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer
Präsenzzeit:
Arbeitsaufwand
Vorlesung 2 SWS (30 Stunden)
U
Übung 1,5 SWS (20 Stunden)
Selbststudium: 100 Stunden
U
Studienleistungen
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
U
Voraussetzung für
Zulassung zur
Prüfungsleistung
U
U
Prüfungsleistung
U
Anzahl Credits für das
Seminarvortrag oder Hausarbeit und mündliche Prüfung
5
Modul
U
U
U
U
Modulverantwortliche/r
Dr. rer.nat. Ulrike Jordan (FB 15)
Lehrende des Moduls
Dr. rer.nat. Ulrike Jordan, Prof. Dr. Klaus Vajen (FB 15)
Medienformen
Powerpoint-Präsentationen, Skript, Tafel
Literatur
Duffie, Beckman: “Solar Engineering of Thermal Processes”; ISBN
0-471-69867-9 (2006)
Goswami, Kreith, Kreider: „Principles of Solar Engineering“, ISBN
1-56032-714-6 (2000)
Khartchenko: „Thermische Solaranlagen“, ISBN 978-3-89700372-9 (2004)
Bonin: „Handbuch Wärmepumpen: Planung und Projektierung“;
ISBN 3410221301 (2012)
Lehrbücher zur Heizungstechnik, z.B.
Richter: „Handbuch für Heizungstechnik“; ISBN 3410152830
(2005)
Recknagel, Sprenger, Schramek: „Taschenbuch für
Heizung+Klimatechnik 13/14“, ISBN 385633015 (2012)
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Seite 67
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 68
M2.3.7 Solarthermische Komponenten und Messtechnik
U
Nummer/Code
Modulname
Solarthermische Komponenten und Messtechnik
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse,
Studierende sind in der Lage, solarthermische Komponenten,
Kompetenzen
(Qualifikationsziele)
insbes. Kollektor, Wärmeübertrager und Speicher,
Messprinzipien und Genauigkeit von Sensoren zur
U
U
U
Volumenstrom-, Temperatur- und Solarstrahlungsmessung zu
charakterisieren. und
Flüssigkeitsströmungen zu beschreiben.
U
U
Lehrveranstaltungsarten
P/i (2 SWS)
Lehrinhalte
Einsatz verschiedener Sensoren zur Messung kalorimetrischer
Größen, Messung an einem Kollektor unter dem Solarsimulator,
Charakterisierung des Betriebsverhaltens von Wärmeübertragern
und Temperaturschichtungs-Verhalten von Solarspeichern,
Messungen an einem Solarkocher,
Inbetriebnahme einer Solaranlage.
U
Titel der
Solarthermische Komponenten und Messtechnik
Lehrveranstaltungen
U
U
(Lehr-/ Lernformen)
Praktikum
Verwendbarkeit des Moduls
Masterstudiengänge Regenerative Energien und Energieeffizienz,
Maschinenbau, Schwerpunkte: Energietechnik sowie
Diplom II Maschinenbau,
Masterstudiengänge Umweltingenieurwesen,
Bachelor- und Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen re²
Fortgeschrittenen-Praktikum BSc Maschinenbau
U
Dauer des Angebotes des
Ein Semester
Moduls
Häufigkeit des Angebotes
des Moduls
Jedes Wintersemester
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Module Solarthermie Grundlagen und Vertiefung sowie
Voraussetzungen für die
Solarthermie– Anlagenplanung oder vergleichbare Vorkenntnisse
U
U
U
Teilnahme am Modul
U
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer
Arbeitsaufwand
U
U
Präsenzzeit: 2 SWS (30 Stunden)
Selbststudium: 60 Stunden
Studienleistungen
Voraussetzung für
Zulassung zur
U
Prüfungsleistung
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
U
Prüfungsleistung
U
Seite 69
Mündliche Eingangs- und Abschluss-Prüfungen (max. 30 min. ),
Protokolle zu den Laborprüfungen
U
Anzahl Credits für das
3
Modul
U
U
U
U
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr. rer.nat. Klaus Vajen (FB 15)
Lehrende des Moduls
Prof. Dr. rer.nat. Klaus Vajen (FB 15)
Medienformen
Versuchsanleitungen
Literatur
Duffie, Beckman: “Solar Engineering of Thermal Processes”;
ISBN 978-0-471-69867-8 (2006)
Goswami, Kreith, Kreider: „Principles of Solar Engineering“,
SBN 1-56032-714-6 (2000)
Khartchenko: „Thermische Solaranlagen“, ISBN 3-540-58300-9
(1995)
Fraden: „Handbook of Modern Sensors“, ISBN 978-1-4419-64656
Bonfig, Karl W. „Technische Durchflussmessung“, ISBN 380272190X
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 70
M2.3.8 Strömungsmaschinen
U
Nummer/Code
Modulname
Strömungsmaschinen
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse,
Fluiddynamik
Kompetenzen
(Qualifikationsziele)
-
Grundlagenkenntnisse über Strömungsvorgänge in
technischen Anwendungen und deren Modellbildung.
-
Kompetenzen:
-
Beschreibung der Strömungsformen durch
Ähnlichkeitskennzahlen
-
Auslegung und Analyse von Strömungsvorgängen auf der
U
U
U
Basis der Stromfadentheorie
-
Kenntnisse über die Grundlagen viskoser Strömungen
Turbomaschinen
Kenntnisse über:
-
die Arbeitsprinzipien der Turbomaschinen insbesondere von
Turbinen
-
Grundlagen der fluiddynamischen Modellbildung entlang
eines repräsentativen Stromfadens
-
Gestaltungsrichtlinien und Bauformen
-
Maschinencharakteristik und Regelung
Kompetenzen zur:
-
Planung und Konzeption von Turbomaschinen
überschlägigen Auslegung von Wind- und Wasserturbinen
-
Einsatz von Turbinen
-
Windenergie
Kennenlernen von Möglichkeiten, Grenzen und Problemen beim
Einsatz der Windenergie.
Kompetenzen über:
Komponenten und Baugruppen von Windkraftanlagen,
Berechungsgrundlagen, das Zusammenwirken von Windturbine
und Generator mit dem Netz sowie Einflüsse durch die Regelung
der Anlagen werden erworben.
U
U
Lehrveranstaltungsarten
VL, Ü (4 SWS)
Lehrinhalte
Fluiddynamik
1. Strömungsformen und Ähnlichkeitskennzahlen
2. Modellgleichungen der Fluiddynamik
3. Grundlagen und Anwendungen der Stromfadentheorie
4. Reibungsbehaftete Strömungen
Turbomaschinen
1. historische Entwicklung
2. strömungsmechanische Grundlagen der Turbomaschinen
3. konstruktiver Aufbau und Typisierung der Strömungsmaschinen
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 71
4. Maschinenkennfeld und Regelung
5. Bauformen
Windenergie
1. historische Entwicklung und Stand der Technik
2. meteorologische und geographische Einflüsse
3. Windturbinen: Systematik, Berechungsgrundlagen, Aufbau,
und Verhalten der Komponenten
4. mechanisch-elektrische Energiewandlung: Gleichstrom-,
Synchron- und Asynchrongeneratoren, Sondermaschinen,
Triebstrang, Netzanbindung
5. Windenergieanlagen zur Stromerzeugung: Einsatzmöglichkeiten, Anlagenbeispiele, Funktionsstrukturen, Betriebsarten,
Regelungskonzepte
6. Speicher
7. Wirtschaftlichkeitsbetrachtung
8. Rechtliche Aspekte
Titel der
Fluiddynamik
Lehrveranstaltungen
Turbomaschinen
Nutzung der Windenergie
(Lehr-/ Lernformen)
Vorlesung mit integrierten Übungen
Verwendbarkeit des Moduls
u.a. Masterstudiengang Umweltingenieurwesen
Dauer des Angebotes des
Ein Semester
U
U
U
U
Moduls
U
Häufigkeit des Angebotes
Jedes Wintersemester
des Moduls
U
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Für alle Teilmodule:
Voraussetzungen für die
Fundierte Kenntnisse in der Physik und Mathematik entsprechend
Teilnahme am Modul
einem vorangegangenen Bachelorstudium
U
Turbomaschinen:
Kenntnisse aus dem Teilmodul: Fluiddynamik
Windenergie:
Grundkenntnisse in der technischen Mechanik
U
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer
Präsenzzeit 4 SWS davon 1 SWS Fluiddynamik, 1 SWS
Arbeitsaufwand
Turbomaschinen, 2 SWS Windenergie (60 Stunden)
U
Selbststudium: 120 Stunden
U
U
Studienleistungen
Voraussetzung für
Zulassung zur
Prüfungsleistung
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
U
Prüfungsleistung
U
Fluiddynamik und Turbomaschinen: Klausur (45 min., bestehend
aus zwei Teilen jeweils 22,5 min.)
Windenergie: Klausur (60 min.)
U
Anzahl Credits für das
6
Modul
U
U
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. Martin Lawerenz (FB 15)
Lehrende des Moduls
Prof. Dr.-Ing. Martin Lawerenz (FB 15) Dr.-Ing. Mathias Käbisch,
Prof. Dr.-Ing. Peter Zacharias (FB 16)
U
U
Seite 72
Medienformen
Tafel, elektronische Medien, schriftliche Arbeitsunterlagen
Literatur
Fluiddynamik:
Beispiel: Krause, E.: Strömungslehre, Gasdynamik und
Aerodynamisches Laboratorium, Teubner, Stuttgart 2003
Turbomaschinen:
Beispiel: Bohl, W.: Strömungsmaschinen 1, Vogel Verlag,
Würzburg, 1994
Windenergie:
HEIER, S.: Nutzung der Windenergie. 5. Auflage, Verlag
Solarpraxis AG, Berlin 2007;
HEIER, S.: Windkraftanlagen. 4. Auflage, B.G. Teubner Verlag,
Stuttgart, Leipzig, Wiesbaden 2005;
HEIER, S.: Grid Integration of Wind Energy Conversion Systems.
2nd Edition, John Wiley & Sons Ltd., Chichester, New York,
Weinheim, Brisbane, Singapore, Toronto 2006;
GASCH, R.: Windkraftanlagen. 4. Auflage, B.G. Teubner Verlag,
Stuttgart, Leipzig, Wiesbaden 2006;
HAU, E.: Windkraftanlagen. 3. Auflage, Springer-Verlag, BerlinHeidelberg-New York 2003
weitere Angaben zu begleitender und vertiefender Literatur
werden den Studierenden mit den Arbeitsunterlagen zur
Verfügung gestellt.
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 73
M2.3.9 Wasserkraft und Energiewirtschaft
U
Nummer/Code
Modulname
Wasserkraft und Energiewirtschaft
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse,
Dieses Modul hat zum Ziel, den Studierenden Kenntnisse über die
Kompetenzen
(Qualifikationsziele)
Planung und den Betrieb von Wasserkraftanlagen sowie die
Grundlagen der Energiewirtschaft zu vermitteln. Dabei lernen die
U
U
U
Studierenden im Teilmodul Wasserkraftanlagen zunächst die
hydrologischen, hydraulischen und energetischen
Grundkenntnisse sowie verschiedene Anlagentypen kennen. Sie
werden damit befähigt für verschiedene Standorte geeignete
Anlagen auszuwählen. In begleitenden Übungen wird dazu weiter
die Fähigkeit vermittelt, Vordimensionierungen sowie
Leistungspläne für Wasserkraftanlagen zu erstellen. Neben den
technischen Aspekten werden die ökologischen Anforderungen
beim Bau und Betrieb von Wasserkraftanlagen vermittelt.
Das Teilmodul Energiewirtschaft und Stromerzeugung vermittelt
den Studierenden ein grundlegendes Verständnis für die
Zusammenhänge der jeweiligen energetischen
Umwandlungsprozesse und deckt dabei eine weite Bandbreite der
Energietechnik ab. Darüber hinaus wird auf die Energieverteilung,
die Marktliberalisierung sowie das Kyoto-Protokoll eingegangen.
Damit besitzen die Studierenden ein breites Grundlagenwissen
als Basis für eine fachliche Arbeit. Durch Praxisbeispiele und eine
abschließende Exkursion wird die Befähigung zum Lösen
ingenieurpraktischer Aufgaben weiter unterstrichen.
U
U
Lehrveranstaltungsarten
Lehrinhalte
VL (1,5 SWS), Ü (0,5 SWS), EX
Wasserkraftanlagen

Hydrologische, hydraulische und energetische Grundlagen:
Wasserkraftpotenziale, Leistungsplan

Kraftwerksarten: Laufkraftwerke, Speicherkraftwerke,
Niederdruckanlagen, Hochdruckanlagen, Gezeiten- und
Wellenkraftwerke

Bauwerke: Wasserfassung, Rohre und Verschlüsse,
Wasserschloss, Krafthaus

Maschinen und elektrische Ausrüstung: Turbinen,
Generatoren, Schaltanlagen

Pumpspeicherkraftwerke: Pumpturbinen, Betrieb

Bemessung, Vergütung


ökologische Aspekte: Fischaufstiege
Automatisierter Betrieb von Staustufen
Energiewirtschaft und Stromerzeugung

Energiewirtschaftliche Grundlagen


Stromerzeugung
Bewertung / Nachhaltigkeit / Energiemix

Stromhandel/ Transport/ Vertrieb

Ausgewählte Aspekte der Wasserkraftnutzung
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 74
Projektabwicklung - Neubau eines LW-KW (Praxisbeispiel)

Exkursion
Lehrveranstaltungen
Wasserkraftanlagen
Energiewirtschaft und Stromerzeugung
(Lehr-/ Lernformen)
Vortrag (Vorlesung), problembasiertes und kollaboratives Lernen
U
U
Titel der
U
U
(Hörsaalübungen und Praxisübungen an Versuchsständen in der
Wasserbauhalle)
U
Verwendbarkeit des Moduls
Masterstudiengänge Bauingenieurwesen, Umweltingenieurwesen
und Regenerative Energien (Re²)
U
Dauer des Angebotes des
Zwei Semester
Moduls
U
Häufigkeit des Angebotes
des Moduls
Wasserkraftanlagen: Jedes Wintersemester
Energiewirtschaft und Stromerzeugung: jedes Sommersemester
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Wasserbaus und der Wasserwirtschaft Grundlagen
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Wasserbauwerke und Strömungsverhalten von Fließgewässern
U
U
U
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer
Arbeitsaufwand
Präsenzzeit: 4 SWS (60 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
U
U
Studienleistungen
Voraussetzung für
Zulassung zur
U
Prüfungsleistung
U
U
Prüfungsleistung
U
Anzahl Credits für das
Zwei Klausuren (jeweils 90 min.)
6
Modul
U
U
U
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. Stephan Theobald
Lehrende des Moduls
Prof. Dr.-Ing. Stephan Theobald, Dr.-Ing. Frank Pöhler
Medienformen
PowerPoint-Präsentationen, Tafelanschrieb, Bilder zu
Praxisbeispielen, Unterlagen werden in elektronischer Form zur
Verfügung gestellt
U
Literatur
Wasserkraftanlagen:
Giesecke, Jürgen und Emil Mosonyi, (2009):
WASSERKRAFTANLAGEN - Planung, Bau und Betrieb. Springer
Verlag, Heidelberg.
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 75
M2.3.10 Windenergie als Teil des Energieversorgungssystems
U
Nummer/Code
Modulname
Windenergie als Teil des Energieversorgungssystems
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse,
Ziel der Veranstaltung ist es, die Studierenden in die Lage zu
Kompetenzen
(Qualifikationsziele)
versetzen, die Probleme bei der Integration der Windenergie in
die Stromversorgung beurteilen zu können, ihre Ursachen zu
U
U
U
kennen und Strategien und Werkzeuge zu ihrer Lösung zu
kennen. Die folgenden Fragestellungen sollen beantwortet
werden können:
Raum-zeitliches Verhalten der Windleistung: Beschreibung
des Windes als Quelle der Windstromerzeugung: Wann ist wo
Wind, wie schnell nimmt er zu und ab, wie unterschiedlich ist er
an verschiedenen Orten und wie wirken sich die Charakteristika
des Windes auf die erzeugte Windleistung aus?
Integration der Windleistung in das Stromnetz: Wie bleibt
das Stromnetz stabil und die Stromversorgung sicher? Wie viel
Strom muss wo transportiert werden? Wie wird der Ausgleich
zwischen Erzeugung und Verbrauch erreicht?
Strategien und Werkzeuge zur Integration: Wer überwacht
das Stromnetz? Wie ist der Betrieb organisiert? Wie wird der
erzeugte Windstrom an die Verbraucher gegeben? Wie
funktioniert die Erzeugungsplanung? Was passiert bei
Abweichungen? Kann man Windparks wie Kraftwerke steuern? Wie
sieht die Zukunft aus?
U
U
Lehrveranstaltungsarten
VL (2 SWS)
Lehrinhalte
Einführung
I Das raum-zeitliche Verhalten der Windleistung
-
die Energiequelle Wind
-
das raum-zeitliche Verhalten des Windes
-
die erzeugte Windleistung
II Integration der Windleistung ins Stromnetz
-
Betrieb des Stromnetzes
-
Windleistung im Stromnetz
-
Ausgleich von Erzeugung und Verbrauch
Netzanschluss und Netzdienstleistungen
-
III Strategien und Werkzeuge für den Betrieb des
Stromversorgungssystems
-
Online-Monitoring und horizontaler Belastungsausgleich
Windleistungsvorhersage
-
Steuerungsmöglichkeiten des ‚Kraftwerks’ Windparks
-
Ausblick: Virtuelle Kraftwerke, Speicher, Lastmanagement,…
-
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
U
Titel der
-
Seite 76
Windenergie als Teil des Energieversorgungssystems
Lehrveranstaltungen
U
U
U
(Lehr-/ Lernformen)
Vorlesung
Verwendbarkeit des Moduls
u.a. Masterstudiengang Umweltingenieurwesen
Dauer des Angebotes des
Ein Semester
Moduls
U
Häufigkeit des Angebotes
Jedes Wintersemester
des Moduls
U
U
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
U
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer
Präsenzzeit: 2 SWS (30 Stunden)
Arbeitsaufwand
Selbststudium: 60 Stunden
U
U
U
Studienleistungen
Voraussetzung für
Zulassung zur
Prüfungsleistung
U
Prüfungsleistung
U
Referat und schriftliche Ausarbeitung (20 Stunden; Dauer des
Referates 20 min. in Zweiergruppen)/ mündliche Prüfung (20
min. pro Person)
U
Anzahl Credits für das
3
Modul
U
U
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. Martin Braun (FB 16)
Lehrende des Moduls
Prof. Dr.-Ing. Martin Braun, Dr. Bernhard Lange, Dr. Kurt Rohrig
(FB 16)
U
U
Medienformen
Powerpoint Präsentation, Tafelbilder, Diskussion
Literatur
Wird in der VL bekannt gegeben, wechselnde Schwerpunktthemen
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 77
M3 Umweltingenieurwesen Ergänzung
In den Ergänzungsbereichen Umweltingenieurwesen und Ingenieurwissenschaften sind
Module im Umfang von 18 Credits zu belegen. Dabei müssen jeweils mindestens 6 Credits in
einem der beiden Bereiche gewählt werden. Die übrigen 6 Credits können frei aufgeteilt
werden.
Umweltingenieurwesen Ergänzung: (mind. 6 C - max. 12 C)
Innerhalb des Ergänzungsbereichs „Umweltingenieurwesen“ können sowohl die nicht
gewählten Module aus den Schwerpunkten Abfall- und Ressourcenwirtschaft,
Siedlungswasserwirtschaft Vertiefungswissen, Wasserwirtschaft/Wasserbau, Umwelt und
Verkehr, Industrial Ecology and Sustainable Engineering , Regenerative Energien-Sonne,
Wind, Wasser, Regenerative Energien – Thermische Verfahren als auch die unter der Rubrik
„Umweltingenieurwesen Ergänzung“ aufgeführten Module gewählt werden.
-
Geophysik und Geothermie (6 C)
-
Grundwasserhydrologie (6 C)
-
Parameter der Nachhaltigkeit – Stoffliche und energetische Ressourcen (3 C)
Zur Erweiterung der gewählten Schwerpunkte werden insbesond ere folgende Empfehlungen
gegeben:
Für eine Schwerpunktbildung Siedlungswasserwirtschaft Vertiefungswissen wird folgendes
Modul empfohlen:
Siedlungswasserwirtschaft – Wasserchemie, Immissionsschutz, Energie aus
Abwassersystemen, Biogaserzeugung aus Reststoffen und nachwachsenden Rohstoffen (9
C)
Für eine Schwerpunktbildung Wasserwirtschaft/Wasserbau wird folgendes Modul empfohlen:
Wassergütemodellierung (6 C)
Die zu den oben angeführten Modulen gehörigen Modulbeschreibungen werden im
Folgenden in alphabetischer Reihenfolge gelistet.
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 78
M3.1 Geophysik und Geothermie
U
Nummer/Code
Modulname
Geophysik und Geothermie
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse,
Der Studierende erwirbt ein solides Wissen über alle bedeutenden
Kompetenzen
(Qualifikationsziele)
Aspekte der geophysikalischen Quantifizierung des Untergrundes
sowie der Grundlagen der Geothermie als Möglichkeit der
U
U
U
regenerativen Energienutzung.
U
U
Lehrveranstaltungsarten
VL, Ü (4SWS)
Lehrinhalte
Einführung in die Ingenieurgeophysik
Geophysik handelt von der Physik der festen Erde. Geophysiker/
-innen erkunden das Innere der Erde mit physikalischen
Methoden mit dem Ziel, geologische Strukturen abzubilden,
Zustände zu beschreiben und Prozesse zu beobachten.
Anwendungen finden sich bei der Suche nach Rohstoffen (Öl,
Gas, Minerale), im Umweltbereich (Schadstoffdetektion,
Deponieunter-suchungen, hydrogeologische Arbeiten), bei
Bauvorhaben (Untergrunduntersuchungen für Tunnel, Dämme,
Hochbauten, etc.), bei der Katastrophenüberwachung (Erdbeben,
Vulkane) und bei der Erkundung des tiefen Erdinnern. Die
Vorlesung gibt eine Einführung in die Methoden der
angewandten Geophysik zur Strukturbestimmung des
Untergrundes, mit Schwerpunkt auf geotechnischen und
geohydraulischen Aspekten.
U
Gliederung

Übersicht der Verfahren der angewandten Geophysik

Geologischer und geophysikalischer Aufbau der inneren
Erde


Globale Tektonik und Seismologie
Erdbeben: Entstehung, Auswirkungen, Vorhersage

Seismik

Einführung in die Elastizitätstheorie

Entstehung und Ausbreitung von seismischen
(elastischen) Wellen und Strahlen

Strahlgesetze in einem inhomogenen Medium

Refraktionsseismik

Reflektionsseismik

Prinzip der seismischen Tomographie

Gleichstrom-Geoelektrik

Elektrischer Widerstand von Gesteinen (Gesetz von
Archie)

Potential und Ströme zwischen Erdelektroden

Feldverfahren der Geoelektrik (Sondierung und
Kartierung)


Wenner-, Schlumberger- Elektrodenanordnungen
Inversion von Widerstandsdaten

Interpretation von geoelektrischen Messungen

Andere Methoden der angewandten Geophysik
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel

Seite 79
Gravimetrie, Magnetik, Georadar, Bohrlochverfahren
Geothermie
Der Energievorrat der Erdwärme, der weltweit in heißem Wasser
oder im Gestein lagert, ist nahezu unerschöpflich. Man schätzt,
dass die Erdwärme unseren heutigen Weltenergiebedarf für
Millionen Jahre abdecken könnte. Mit heutigen Technologien
können diese umweltfreundlichen und klimaschonenden
Energiequellen praktisch fast überall genutzt werden.
Geothermie, so der Fachausdruck für Erdwärme, gehört deswegen
zu den weltweit am meisten eingesetzten erneuerbaren
Energieträgern.
Die Vorlesung wird die große Bandbreite der Geothermie
abdecken. Nach einem Überblick der Stellung der Geothermie
innerhalb der erneuerbaren Energieerzeugung, werden die
geophysikalischen und geologischen Grundlagen zum Aufbau der
Erde, des Wärmehaushaltes der Erde, sowie die Ursachen von
regionalen und lokalen Unterschieden des Wärmeflusses
behandelt. Es werden einige geophysikalische Methoden der
geothermischen Prospektion vorgestellt. Im letzten Drittel der
Vorlesung werden die theoretischen Grundlagen des
Wärmetransportes innerhalb des Untergrundes und der Thermound Fluiddynamik von technischen geothermalen Systemen
(Wärmetauscher, Wärmepumpen, usw.) erörtert. Schließlich wird
eine Reihe von geothermischen Projekten in der Praxis vorgestellt
und ihre technischen Möglichkeiten und Probleme diskutiert.
U
Gliederung:

Physik der Energie und der Energieumwandlungen

Statistiken zur globalen Energie- Erzeugung und des Verbrauchs

Geothermie als regenerative Energiequelle: Aktueller
globaler Stand und Projektbeispiele

Geothermie als Teilgebiet der Geophysik

Geophysik und Geologie der Erde

Einführung in die Geologie und Mineralogie der Gesteine

Struktur und Aufbau der Erde


Konzepte und Vorstellungen zur Plattentektonik der Erde
Der Wärmefluss der Erde und seine Korrelation mit dem
tektonischen Aufbau der Erde

Einteilung der geothermischen Energiegewinnung

oberflächennahe Geothermie


hydrothermale Geothermie
"Hot-Dry-Rock" Geothermie

Theoretische Grundlagen des Wärmetransportes in der
Geothermie

Wärmeleitung

hydrothermale Strömung und konvektiver
Wärmetransport,

Berechnungsgrundlagen für die Auslegung von
Erdkollektorsystemen
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 80

Technische Aspekte der Nutzung geothermischer Energie

Wärme- und Kälteerzeugung mittels Wärmetauscher und
Wärmepumpen

geothermische Elektrizitätserzeugung

Fallbeispiele geothermischer Projekte in Deutschland und
der Welt
Titel der
Einführung in die Ingenieurgeophysik
Lehrveranstaltungen
Geothermie
(Lehr-/ Lernformen)
Vorlesung und Übung
Verwendbarkeit des Moduls
u.a. Masterstudiengang Umweltingenieurwesen
Dauer des Angebotes des
Ein Semester
U
U
U
U
Moduls
Häufigkeit des Angebotes
des Moduls
Jedes Sommersemester
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Physik, Mechanik, Thermodynamik, Hydromechanik
U
U
U
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
U
Studentischer
Präsenzzeit 4 SWS (60 Stunden)
Arbeitsaufwand
Selbststudium: 120 Stunden
U
U
U
Studienleistungen
Voraussetzung für
Zulassung zur
Prüfungsleistung
U
U
Prüfungsleistung
U
Anzahl Credits für das
Hausübung (20 Stunden) bzw. Fachgespräch (20 min.) für jedes
Teilmodul
6
Modul
U
U
U
U
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr. rer. nat. Manfred Koch
Lehrende des Moduls
Prof. Dr. rer. nat. Manfred Koch
Medienformen
Literatur
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 81
M3.2 Grundwasserhydrologie
U
Nummer/Code
Modulname
Grundwasserhydrologie
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse,
Allgemeine Hydrogeologie
Kompetenzen
(Qualifikationsziele)
Die Studierenden erlernen die Grundbegriffe der allgemeinen
Hydrogeologie, sowohl von der geologischen als auch der
U
U
U
ingenieurhydrologischen Betrachtungsweise im Hinblick auf die
Untersuchung des Vorkommens und der Bewegung von
Grundwasser.
Grundwasserströmungen und Stofftransport
Vermittlung der qualitativen Aspekte der Hydrogeologie des
Untergrundes sowie die Aspekte der quantitativen Analyse der
Hydraulik des Grundwassers und des Stofftransportes innerhalb
desselben.
U
U
Lehrveranstaltungsarten
VL, Ü (4 SWS)
Lehrinhalte
Allgemeine Hydrogeologie

Wasserkreislauf und Grundwasser

Klassifizierung des geohydraulischen Untergrundes:
Grundwasserleiter und Nichtleiter

geologische Grundlagen, Klassifizierung der Gesteine

Quantifizierung des porösen Mediums: Porosität und
hydraulische Leitfähigkeit


Grundwasserströmungen
Gesetz von Darcy

Grundwasserströmungsgleichung


Brunnenströmungen und Pumpversuche
Geochemie des Wassers


Grundlagen des (Schad-) Stoff-Transportes
Altlastensanierung
Grundwasserströmungen und Stofftransport
Die geologische, physikalische und mathematische Beschreibung
des porösen Mediums, der Fluid-Feststoff-Wechselwirkungen, der
Hydraulik des Grundwassers und des Transportes von Fest-(Schad)
Stoffen im Untergrund werden behandelt. Im Zentrum stehen dabei
Aspekte der numerischen Modellierung der relevanten Prozesse in
der Praxis.
U
Gliederung:
Nachtrag Hydrogeologie: Gesättigte und ungesättigte Zone,
-
Aquifere und Aquiclude
-
Strömungsgleichungen für die gesättigte und ungesättigte
Zone
-
Laplace- und Poisson Gleichung
Dupuit-Forchheimer Gleichung für freie Aquifere
-
Richards Gleichung für die Vadose Zone
-
Analytische Lösungen für bestimmte Strömungssituationen
-
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 82
und analytische Modellierungsverfahren
-
Beschreibung von Grundwasserströmungsfeldern mittels
Bahnlinien und Laufzeiten
-
Stofftransport in der ungesättigten Bodenzone und im
Grundwasser
-
Transportprozesse
Aufstellung der Transportgleichungen
-
Analytische Lösungen der Transportgleichungen
Anwendung auf die Altlastensanierung
-
Aspekte der numerischen Modellierung von
-
Grundwasserströmungen und Transportprozessen
Numerische Algorithmen (Finite Differenzen, Finite Elemente)
-
Diskussion und Anwendung professioneller Programm-Codes
-
(MODFLOW, MT3D, SUTRA, HYDRUS)
Titel der
Allgemeine Hydrogeologie
Lehrveranstaltungen
Grundwasserströmungen und Stofftransport
(Lehr-/ Lernformen)
Vorlesung und Übung
Verwendbarkeit des
u.a. Masterstudiengang Umweltingenieurwesen
U
U
U
Moduls
Dauer des Angebotes des
Moduls
Ein Semester
Häufigkeit des Angebotes
Jedes Sommersemester
U
U
des Moduls
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Wasserbau und der Wasserwirtschaft Grundlagen
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Hydromechanik
U
U
U
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer
Präsenzzeit: 4 SWS (60 Stunden)
Arbeitsaufwand
Selbststudium: 120 Stunden
U
U
U
Studienleistungen
Voraussetzung für
Zulassung zur
Prüfungsleistung
U
Prüfungsleistung
U
Allgemeine Hydrogeologie
Hausübung und Fachgespräch (ca. 15 min. pro Person); der
Umfang der Hausübung wird zu Beginn der Veranstaltung bekannt
gegeben
Grundwasserströmungen und Stofftransport
Hausübung (20 Stunden) mit Kolloquium (30 min.)
U
Anzahl Credits für das
6
Modul
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
U
U
U
U
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr. rer. nat. Manfred Koch
Lehrende des Moduls
Prof. Dr. rer. nat. Manfred Koch
Medienformen
Folien, Beamer
Literatur
Skript; Internet Ressourcen
Wird zu Beginn der Veranstaltung bekannt gegeben.
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Seite 83
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 84
M3.3 Parameter der Nachhaltigkeit – Stoffliche und energetische Ressourcen
U
U
Nummer/Code
Modulname
Parameter der Nachhaltigkeit – Stoffliche und energetische
Ressourcen
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse,
Kompetenzen
Erwerb von Kenntnissen zu den Grundlagen und Parametern der
Nachhaltigkeit (Ökologie, Ökonomie, Soziologie, Kultur). Die
(Qualifikationsziele)
Lehrveranstaltung vermittelt eine ganzheitliche Sichtweise
U
U
bezüglich stofflicher und energetischer Ressourcen, die während
des gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes den Nutzer und die
Umwelt beeinflussen. Die StudentInnen lernen neben
energetischen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten die Ansätze
der Verfahren zur stoff- und Ökobilanzierung kennen. Auf diesen
Grundlagen basierend wird das Vermögen erworben, Neubauund Sanierungskonzepte für Wohn- und Nichtwohngebäude aus
dem Blickwinkel nachhaltiger Bauplanung zu entwickeln und zu
bewerten.
U
U
Lehrveranstaltungsarten
VL (4 SWS)
Lehrinhalte
Im Rahmen der Veranstaltung werden Themen behandelt, die
Einfluss nehmen auf die ökologische, funktionale und technische
Qualität von Gebäuden. Inhalte des Teilmoduls sind:

Energiebilanzierung, Energieressourcen,
Energieversorgungsstrukturen

nachhaltige Entwicklung und Methoden der

Umweltbewertung
Energiebilanzen bei Nichtwohngebäuden

thermische Behaglichkeit und Luftqualität


regenerative Energien auf Versorgungsebene
Stoffstrommanagement


integrative Wasserkonzepte
Konzept nachhaltiger Stadtentwicklung

Wirkung auf globale und lokale Umwelt (z.B.
Treibhauspotential)

Ressourcen, Inanspruchnahme und Abfallaufkommen
(z.B. Primärenergiebedarf)

Gesundheit und Behaglichkeit (z.B. thermischer Komfort
im Winter und im Sommer)

Qualität der technischen Ausführung (z.B.
Ausstattungsqualität der technischen
Gebäudeausrüstung)

Qualität der Bewirtschaftung von Gebäuden
(Gebäudemanagement)
Titel der
Parameter der Nachhaltigkeit – Stoffliche und energetische
Lehrveranstaltungen
Ressourcen
(Lehr-/ Lernformen)
Vortrag
U
U
selbstgesteuertes Lernen, problembasiertes Lernen
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
U
U
Verwendbarkeit des Moduls
Masterstudiengänge Architektur und Umweltingenieurwesen
Dauer des Angebotes des
Ein Semester
Seite 85
Moduls
U
Häufigkeit des Angebotes
Jedes Wintersemester
des Moduls
U
U
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
U
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer
Präsenzzeit:4 SWS (60 Stunden)
Arbeitsaufwand
Selbststudium: 120 Stunden
U
U
U
Studienleistungen
Voraussetzung für
Zulassung zur
Prüfungsleistung
U
U
Prüfungsleistung
U
Anzahl Credits für das
Fachgespräch (15-30 min.) / mündliche Prüfung
3
Modul
U
U
U
U
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. Anton Maas (FB 6)
Lehrende des Moduls
Prof. Dr.-Ing. Anton Maas, Prof. Dr.-Ing. Jens Knissel (FB 6)
Medienformen
Literatur
Hegger, M.; Fuchs, M.; Stark, Th.; Zeumer, M.: Energie-Atlas :
Nachhaltige Architektur. Basel : Birkhäuser, 2008.
Bauer, M.; Mösle, P.: Green building. München : Callwey, 2007.
Eyerer, P.: Ganzheitliche Bilanzierung : Werkzeug zum Planen und
Wirtschaften in Kreisläufen. Berlin : Springer, 1996.
König, H. et al: Lebenszyklusanalyse in der Gebäudeplanung Grundlagen, Berechnung, Planungswerkzeuge. München : Detail
Green Books, 2009.
Ebert, T., Eßig, N. und Hauser, G.: Zertifizierungssysteme für
Gebäude. Nachhaltigkeit bewerten - Internationaler
Systemvergleich - Zertifizierung und Ökonomie. München : Detail
Green Books, 2010.
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 86
M3.4 Siedlungswasserwirtschaft – Wasserchemie, Immissionsschutz, Energie aus
Abwassersystemen, Biogaserzeugung aus Reststoffen und Nachwachsenden
Rohstoffen
U
U
Nummer/Code
Modulname
Siedlungswasserwirtschaft – Wasserchemie, Immissionsschutz,
Energie aus Abwassersystemen, Biogaserzeugung aus Reststoffen
und Nachwachsenden Rohstoffen
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse,
Die Lehrinhalte sollen den Studierenden Kenntnisse in speziellen
Kompetenzen
(Qualifikationsziele)
Themen der Siedlungswasserwirtschaft vermitteln, die durch die
Durchführung diverser FuE Vorhaben in den entsprechenden
U
U
Themenbereichen sehr eng an die Forschungstätigkeit
anknüpfen. Die Studierenden werden hierdurch an die Forschung
herangeführt, so dass hier ein Weg zur Promotion sehr gut
anschließen kann.
SWW 09
Das Teilmodul SWW 9 „Wasserchemie“ liefert den Studierenden
Grundwissen aus den Bereichen allgemeine und analytische
Chemie sowie den theoretischen Hintergrund zu den Prozessen in
der Wasserbehandlung und ergänzt diese durch den analytischen
Praktikumsteil, in dem die Studierenden Basisverfahren der
Analytik im Wasserbereich selbst durchführen. Die Wasserchemie
stellt eine Grundlagenkompetenz für die wissenschaftliche
Tätigkeit dar, so dass durch dieses Teilmodul insbesondere
Fertigkeiten für die Bearbeitung von wasser- und
abwasserbezogenen Studien- und Masterarbeiten sowie für FuEVorhaben erlernt werden.
SWW 11
Das Teilmodul SWW 11 „Immissionsschutz“ vermittelt dem
Studierenden Inhalte, die über die eigentliche Abwasserableitung
und –behandlung hinausgehen. Infolge steigender Anforderungen
an den Immissionsschutz sowie Konfliktsituationen durch
Annäherung der Bebauungsgrenzen an Abwasseranlagen gewinnt
der Immissionsschutz im Bereich Abwasser mehr und mehr
Gewicht. Ein/e Planungsingenieur/in sollte deshalb die
Grundzüge des Immissionsschutzes aus juristischer wie auch
technischer Sicht kennen und sich mit den Verfahren zur
Emissionsminderung auseinandersetzen. Der Themenkomplex
„Immissionsschutz“ wird im Rahmen von FuE-Vorhaben
gegenwärtig viel gefragt, so dass auch hier ein Weg zu einer
wissenschaftlichen Tätigkeit geebnet wird.
SWW 12
Das Teilmodul SWW 12 „Energie aus Abwassersystemen,
Biogaserzeugung aus Reststoffen und Nachwachsenden
Rohstoffen“ vermittelt dem Studierenden Kenntnisse über die
energetische Nutzung von Abwasser und Abwasserinhaltsstoffen.
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 87
Über die Klärgasgewinnung im Abwasserbereich wird zur
Biogasgewinnung im Agrarsektor übergeleitet, weil beide
Verfahren technisch eng verwandt sind. Erneuerbare Energien und
Reduzierung der Treibhausgasemissionen sind hier die alles
verbindenden Stichworte.
U
U
Lehrveranstaltungsarten
VL, Ü ( 6 SWS)
Lehrinhalte
SWW 09
Vorlesung:

Allgemeine Chemie

Allgemeine Wasserchemie / Chemie wässriger Lösungen

Spezielle Wasserchemie für den Bereich der

Siedlungswasserwirtschaft
Analytische Verfahren
Praktikum:

Säure-Base-Titrationen

Basisverfahren der Analytik im Wasserbereich nach DEV
(z.B. Bestimmung der Summenparameter CSB & BSB,
Bestimmung der suspendierten Feststoffe)
SWW 11

Rechtliche Grundlagen und Rahmenbedingungen

Beschreibung von Gerüchen (qualitativ, quantitativ)

Begehung und Ausbreitungsberechung

Abwasserkonditionierung

Abluftbehandlungsverfahren

Probenahme und Geruchsmessung im praktischen
Versuch

Exkursion
SWW 12

Potenziale Erneuerbarer Energien

Integrierte nachhaltige Konzepte für Erneuerbare

Energien
Energienutzung aus Abwassersystemen (Wärme,
Wasserkraft)

Wärmepumpen

Anaerobe Prozesstechnik

Biogasproduktion/Nachwachsende Rohstoffe

Rechtliche Grundlagen Erneuerbare Energien Gesetz EEG

Thermische und elektrische Nutzung von Methan
Titel der
Siedlungswasserwirtschaft SWW 09
Lehrveranstaltungen
Siedlungswasserwirtschaft SWW 11
U
Siedlungswasserwirtschaft SWW 12
U
U
(Lehr-/ Lernformen)
Vortrag, Lehrgespräch, Gruppenarbeit, problembasiertes Lernen
Verwendbarkeit des Moduls
Masterstudiengänge Bauingenieurwesen und
Umweltingenieurwesen
U
Dauer des Angebotes des
zwei Semester
Moduls
U
Häufigkeit des Angebotes
SWW 9: jedes Wintersemester
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
des Moduls
SWW 11+ SWW 12: jedes Sommersemester
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Siedlungswasserwirtschaft SWW GL Grundlagen
Voraussetzungen für die
Siedlungswasserwirtschaft SWW 02 & 07 Aufbauwissen
Teilnahme am Modul
Siedlungswasserwirtschaft SWW 04 Klärschlammbehandlung
U
U
U
Seite 88
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer
Präsenzzeit: 6 SWS (90 Stunden)
Arbeitsaufwand
Selbststudium: 120 Stunden
U
U
U
Studienleistungen
Voraussetzung für
Zulassung zur
Prüfungsleistung
U
U
Prüfungsleistung
U
Anzahl Credits für das
Zwei Klausuren (jeweils 90-180 min.)
9
Modul
U
U
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. Franz-Bernd Frechen
Lehrende des Moduls
Prof. Dr.-Ing. Franz-Bernd Frechen, Dr. Schier, Dr. MüllerSchaper, Dr. rer. nat. Alice Schneider, Dr. Fortenbacher
U
U
Medienformen
Skript, Beamer, Tafel, Overheadprojektor
Literatur
SWW 09:
Mortimer, C. E.; Müller, U.; Beck, J.: Chemie : Das Basiswissen der
Chemie. akt. Aufl. , Stuttgart : Thieme Verlag
Normen und Regelwerke
SWW 11:
DIN EN 13725
VDI Richtlinien 2443, 3475, 3476, 3477, 3478, 3783, 3880,
3883, 3940, 4200, 4285
ATV DVWK M-154
SWW 12:
UMWELTBERICHT (2006): Umwelt – Innovation – Beschäftigung.
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und
Reaktorsicherheit (BMU), Oktober 2006.
Entwicklung der erneuerbaren Energien im Jahr 2006 in
Deutschland, Aktuelle Daten des Bundesumweltministeriums zur
Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland im Jahr
2006 auf der Grundlage der Angaben der
Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien-Statistik (AGEE-Stat),
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und
Reaktorsicherheit (BMU), Internet: www.erneuerbare-energien.de
und www.bmu.de
Biogashandbuch Bayern: Bayerisches Staatsministerium für
Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz (StMUGV, Internet:
www.ustmugv.bayern.de
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 89
M3.5 Wassergütemodellierung
U
Nummer/Code
Modulname
Wassergütemodellierung
SPP
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
SPP
Lernergebnisse,
Studierende haben die Funktion von Wasserqualitätsmodellen
SPP
Kompetenzen
(Qualifikationsziele)
kennen gelernt, wissen welche Fragestellungen mit diesen
Werkzeugen bearbeitet werden können und wo die Grenzen der
U
U
U
Modellierung sind. Sie können ausgewählte
Wasserqualitätsmodelle bedienen. Sie verstehen es
Modellergebnisse einzuschätzen und die Ergebnisse im
gegebenen Kontext zu interpretieren.
Durch die begleitenden Übungen sind Studierende in der Lage
einfach Fragestellungen mit Hilfe von Wassergütemodellen zu
bearbeiten.
U
U
Lehrveranstaltungsarten
Lehrinhalte
VL (2 SWS), Ü (2 SWS)
-
Aufgabenstellungen der Modellierung
-
Klassifizierung von Wassergütemodellen
o 1D, 2D und 3D-Modelle
-
-
-
o
Flächenkonzentrierte und flächenverteilte
o
Modelle
Gerinne-, Boden- und Einzugsgebietsmodelle
Häufig verwendete Modellkonzepte
o
Konservativer Transport
o
Reaktiver Transport
Modellierung verschiedener Wasserqualitätsparameter
o
Erosion/Sedimenttransport
o
Nährstoffe
o Pflanzenschutzmittel
Güte der Modellergebnisse
o
o
U
Titel der
Gütemaße
Unsicherheitsanalyse
-
Pre- und Postprocessing bei der Modellierung
-
Vorstellung konkreter Modelle und deren Anwendungen
o
FRM
o
MACRO
o
SWAT
o
AnnAGNPS
o
ZIN-AgriTra
Wassergütemodellierung
Lehrveranstaltungen
U
U
(Lehr-/ Lernformen)
Lehr- und Lernmethoden
(ZEVA)
U
U
Vorlesung, Gruppenarbeit (Zwei Personen pro Hausarbeit),
problembasiertes Lernen (Hörsaalübungen), selbstgesteuertes
Lernen (Hausarbeit)
Verwendbarkeit des Moduls
Masterstudiengang Umweltingenieurwesen
Dauer des Angebotes des
Ein Semester
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
SPP
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 90
Moduls
U
Häufigkeit des Angebotes
Jedes Sommersemester
des Moduls
U
U
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Wasserbau und Wasserwirtschaft Grundlagen
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
U
Umweltverhalten von Chemikalien in aquatischen Systemen
(erstmals im WS 2015/16 im BSc. Umweltingenieurwesen)
Voraussetzungen für die
SPP
Teilnahme am Modul
U
Studentischer
Präsenzzeit: 4 SWS (60 Stunden)
Arbeitsaufwand
U
U
SPP
Selbststudium: 80 Stunden
Studienleistungen
Eine Hausarbeit (40 Stunden)
SPP
Voraussetzung für
Testierte Hausarbeit
SPP
Klausur (90 min)
SPP
6
SPP
Zulassung zur
Prüfungsleistung
U
U
Prüfungsleistung
U
Anzahl Credits für das
Modul
U
U
U
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr. Matthias Gaßmann
Lehrende des Moduls
Prof. Dr. Matthias Gaßmann
Medienformen
PowerPoint Präsentationen, Tafelanschrieb, Unterlagen werden in
elektronischer Form zur Verfügung gestellt.
U
Literatur
Benedini, M., Tsakiris, G. (2013): Water Quality Modelling for
Rivers and Streams. ISBN-10: 9400755082
Beven, K. J. (2011). Rainfall-runoff modelling: the primer. John
Wiley & Sons. ISBN: 9780470714591
Beven, K. (2008): Environmental Modelling: An Uncertain Future?:
An Introduction to Techniques for Uncertainty Estimation in
Environmental Prediction. ISBN-10: 0415457599
Chapra, S. (2008): Surface Water-Quality Modeling. ISBN-10:
1577666054
Neitsch, S., Arnold, J., Kiniry, J., Williams, J.R., 2011. SWAT2009
Theoretical Documentation. Texas Water Ressources Institute
Technical Report No. 406.
Plate, E., Zehe, E. (2008): Hydrologie und Stoffdynamik kleiner
Einzugsgebiete: Prozesse und Modelle. ISBN-10: 351065238X
Radcliffe, D.E., Cabrera, M.L. (2006): Modeling Phosphorus in the
Environment. ISBN-10: 0849337771.
Richter, O., Diekkrüger, B., Nörtersheuser, P. (1996):
Environmental Fate Model-ling of Pesticides: From the Laboratory
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
to the Field Scale. ISBN-10: 3527300643
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Seite 91
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 92
M4 Ingenieurwissenschaften Ergänzung
In den Ergänzungsbereichen Umweltingenieurwesen und Ingenieurwissenschaften sind Module im
Umfang von 18 Credits zu belegen. Dabei müssen jeweils mindestens 6 Credits in einem der beiden
Bereiche gewählt werden. Die übrigen 6 Credits können frei aufgeteilt werden.
Zur Erweiterung der Ingenieurmethoden oder zur Ergänzung der gewählten Schwerpunkte A und B
innerhalb des Masterstudiums sind Module im Umfang von minimal 6 und maximal 12 Credits zu
wählen. Diese sollen einen eindeutigen ingenieur-technischen Bezug aufweisen.
Folgende Module können gewählt werden:
-
Baustatik II (12 C)
-
Bodenmechanik (6 C)
-
Datenbanktechnik (6 C)
-
Einführung in die Simulationsumgebung TRNSYS (3 C)
-
Experimentelle Mechanik I (6 C)
-
Fertigungsorganisation und Baustellenmanagement (6 C)
-
Geotechnik im Umweltingenieurwesen (6 C)
GIS Erweiterungskurs (3 C)
-
Massivbau Grundlagen (6 C)
-
Modellierung und Simulation: Analyse kontinuierlicher Systeme (6 C)
Numerische Mechanik 1 und 2 (2x6 C)
-
Operations Research und Simulation (6 C)
-
Rationelle Energienutzung in Gebäuden – Grundlagen Bauphysik und Technische
Gebäudeausrüstung (6 C)
-
Simulation und Steuerung von Produktions- und Energiesystemen (6 C)
Sondergebiete der Bauphysik und der TGA in der Architektur – Planungsinstrumente (6 C)
-
Strömungsmesstechnik (6 C)
-
Systemtechnik 2 (4 C)
Wärmeübertragung II (6C)
Zur Erweiterung der gewählten Schwerpunkte werden insbesondere folgende Empfehlungen gegeben:
Für eine Schwerpunktbildung Siedlungswasserwirtschaft Vertiefungswissen werden folgende
Module empfohlen:
-
Angewandte Hydraulik (6 C)
Für eine Schwerpunktbildung Wasserwirtschaft/Wasserbau werden folgende Module empfohlen:
-
Hydrologie der Oberflächengewässer (3 C)
-
Strömungen und Transport (6C)
Für eine Schwerpunktbildung Umwelt und Verkehr werden folgende Module empfohlen:
- Bahnbau & Bahnbetrieb (6 C)
-
Konstruktiver Verkehrswegebau (6 C)
-
Rheologie und Gebrauchsverhalten von Straßenbaustoffen (6 C)
Nicht gewählte Module aus dem Schwerpunkt „Verkehr und Umwelt“
Für eine Schwerpunktbildung Regenerative Energien Sonne, Wind, Wasser werden folgende Module
empfohlen:
-
Intelligente Stromnetze (3 C)
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 93
Die Modulbeschreibung „Massivbau Grundlagen“ und „Rationelle Energienutzung in Gebäuden –
Grundlagen Bauphysik und Technische Gebäudeausrüstung“ sind der Rubrik BachelorIngenieurwissenschaften Ergänzung zu entnehmen.
M4.1 Angewandte Hydraulik
U
U
U
U
Nummer/Code
Modulname
Angewandte Hydraulik
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse,
Hydrometrisches Praktikum
Kompetenzen
(Qualifikationsziele)
Die Studierenden lernen die wichtigsten grundlegenden und
einige fortgeschrittene Messverfahren in der Hydrometrie kennen.
Sie rekapitulieren das hydromechanische Basiswissen und
verstehen die physikalischen Hintergründe der Funktionsweise.
Sie verstehen die hydrometrischen Methoden mit ihren
Einsatzbedingungen und Einsatzgrenzen.
Sie lernen die wichtigsten Geräte und deren Einsatzgrenzen und
Handhabung kennen. Sie führen eigene Messungen durch,
protokollieren diese, werten die Messdaten aus und stellen die
Ergebnisse dar. Sie erfahren an eigenen Anwendungsbeispielen
die Fehlereinflüsse und lernen deren Auswirkungen auf das
Endergebnis kennen. Die Studierenden präsentieren ihre
Ergebnisse und diskutieren in einem Fachgespräch über Methodik
und Fehlereinflüsse.
Hydraulik der Sonderbauwerke in der Stadtentwässerung
Die Studierenden lernen die in der Abwasserhydraulik
maßgeblichen Strömungsphänomene kennen. Sie rekapitulieren
die hydromechanischen Grundlagen und Berechnungsweisen. Sie
verstehen den konstruktiven Aufbau von Sonderbauwerken und
lernen die baulich-konstruktiven Voraussetzungen für eine gute
Funktion kennen. Die Studierenden lernen und verstehen die sich
in Sonderbauwerken abspielenden Strömungsphänomene und
deren Berechnungsmethodik.
Die Studierenden erlernen die wichtigsten Fachbegriffe der
Abwasserhydraulik, der Mischentwässerung und der
Mischwasserentlastung. Sie haben Einblick in die wichtigsten
Arbeitsblätter und das Regelwerk. Sie verstehen die Hintergründe
der Regeln und lernen teilweise auch, diese kritisch zu beurteilen.
U
Lehrveranstaltungsarten
Hydrometrisches Praktikum: VL, S (2 SWS)
Hydraulik der Sonderbauwerke: VL (2 SWS), EX
U
Lehrinhalte
Hydrometrisches Praktikum
Grundlagen der Hydrometrie, Funktionsweise der in der
Anwendungspraxis wichtigsten Geräte, Auswerteverfahren;
quantitativer Umgang mit Messunsicherheiten; wasserbauliches
Versuchswesen; Hydromechanische Kennzahlen als
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 94
dimensionslose Ähnlichkeitsparameter. Der messpraktische Teil
umfasst eigene Messungen der Studierenden im Feld und im
Labor mit hydrometrischen Messgeräten.

Messung von Klima- und Verdunstungsgrößen

Abflussmessungen mit einem DopplerGeschwindigkeitsmessgerät und einer induktiven
Geschwindigkeitssonde

Bestimmung der Kraft auf eine überströmte
Überfallklappe

Bestimmung der Verlustbeiwerte von Rohrkrümmern und
Kniestücken

Abflusscharakteristik eines Drosselschiebers
Hydraulik der Sonderbauwerke
Rohrhydraulik, insbesondere bei Teilfüllung; schwach und stark
ungleichförmige Strömung in Rohren; Abflusszustand;
Fließwechsel; ablagerungsfreier Transport, Verluste in Schächten
Sonderbauwerke, wie Absturzschächte und Düker;
Entlastungsanlagen, wie Regenüberläufe und
Regenüberlaufbecken, darin Drosselanlagen; Überläufe;
Klärüberläufe; Absetzverhalten; Reinigungsverfahren;
Selbstreinigung; Prüfungen nach Eigenkontrollverordnung,
Hydrometrie im Abwasser
Titel der
Hydrometrisches Praktikum
Lehrveranstaltungen
Hydraulik der Sonderbauwerke in der Stadtentwässerung
(Lehr-/ Lernformen)
Hydrometrisches Praktikum: Vorlesung, Labordemonstration,
U
U
Gerätevorführung, Messübungen als Gruppenarbeit,
kollaboratives oder kooperatives Lernen in der Gruppe,
Fachgespräch
Hydraulik der Sonderbauwerke: Vortrag, Exkursion (8 Blöcke zu je
4 Unterrichts-Stunden)
U
Verwendbarkeit des Moduls
Masterstudiengänge Bauingenieurwesens und
Umweltingenieurwesen
Angebot für die berufliche Fort- und Weiterbildung
U
Dauer des Angebotes des
Zwei Semester
Moduls
U
Häufigkeit des Angebotes
des Moduls
U
U
Hydrometrisches Praktikum: jedes Sommersemester
Hydraulik der Sonderbauwerke: jedes Wintersemester
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Hydromechanik; Ingenieurhydrologie
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
U
Seite 95
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
U
Studentischer
U
Arbeitsaufwand
Hydrometrisches Praktikum
Präsenzzeit: 2 SWS (24 Stunden), davon 16 Stunden
Gruppenübungen
Selbststudium: 66 Stunden
U
Hydraulik der Sonderbauwerke
Präsenzzeit: 2 SWS (30 Stunden)
Selbststudium: 60 Stunden
U
Studienleistungen
Hydrometrisches Praktikum: Zwei Berichte über Messübungen;
innerhalb einer Gruppe (3 bis 4 Studierende) müssen alle vier
Messübungen vertreten sein
Voraussetzung für
Zulassung zur
U
Prüfungsleistung
U
Prüfungsleistung
U
Hydrometrisches Praktikum: Kolloquium über durchgeführte
Messübungen und Berichte dazu (eine Stunde)
Hydraulik der Sonderbauwerke: Klausur (60 min)
Anzahl Credits für das
Modul
6
Modulverantwortliche/r
Dr.-Ing. Reinhard Hassinger
Lehrende des Moduls
Dr.-Ing. Reinhard Hassinger
Medienformen
Hydrometrisches Praktikum: Präsentation, teilweise Vorführung
U
U
U
U
mit Originalgeräten; Eigenanwendung von Messgeräten
Hydraulik der Sonderbauwerke: Präsentation; Studium des
Regelwerks
U
Literatur
Hydrometrisches Praktikum: Bos. M.G.: Discharge Measurement
Structures; Morgenschweis. Hydrometrie; Grant, Dawson: Isco
Open Channel Flow Measurement Handbook
Hydraulik der Sonderbauwerke: Preissler/Bollrich: Hydromechanik
1 und 2, Hager, W.H.: Abwasserhydraulik; : DWA-Arbeitsblätter
A110, A111, A112, A157, A166
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 96
M4.2 Bahnbau und Bahnbetrieb
U
Nummer/Code
Modulname
Bahnbau und Bahnbetrieb
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse,
Studierende haben die Grundlagen des Bahnbaus und
Kompetenzen
(Qualifikationsziele)
Bahnbetriebes erlernt. Dadurch sind sie in der Lage, die
Trassierung der Fahrwege des spurgeführten Verkehrs
U
U
U
nachzuvollziehen und sind mit dem Umgang der grundlegenden
Regelwerke zu Unterbau- und Oberbaugestaltung vertraut.
Darüber hinaus sollen sie befähigt werden, unter
Berücksichtigung der fahrdynamischen Grundlagen einerseits und
der Steuerungs- und Signaltechnik andererseits die
grundlegenden Prinzipien der Betriebssteuerung und
Betriebssicherung des Verkehrsträgers Eisenbahn zu verstehen
und anzuwenden. Die betrieblichen Besonderheiten des
Personen- und Güterverkehrs sind den Studierenden hierbei
geläufig.
U
U
Lehrveranstaltungsarten
Lehrinhalte
VL (4 SWS)
U
Bahnbau:
- Trassierung von Bahnanlagen (Fahrdynamik, Querschnittsgestaltung, Weichen und Kreuzungen)
- Bau der Eisenbahninfrastruktur (Lastannahmen, dynamische
Verkehrslasten, Erdbau, Schottergleise, Feste Fahrbahn)
- Hybride Verkehrsflächen (Straßenbahnen im öffentlichen Straßenraum)
U
U
Bahnbetrieb:
- Betrieb von Bahnanlagen
- Steuerungs- und Signaltechnik
- Fahrdynamik und Fahrplan
- Betriebssteuerung und –sicherung
- Güterverkehr
- Personenverkehr
Titel der
Lehrveranstaltungen
Bahnbau
(Lehr-/ Lernformen)
Vorlesung, Projektlernen
Verwendbarkeit des Moduls
Masterstudiengänge Bauingenieurwesen und
U
U
U
Bahnbetrieb
Umweltingenieurwesen
U
Dauer des Angebotes des
Ein Semester
Moduls
U
Häufigkeit des Angebotes
Jedes Sommersemester
des Moduls
U
Sprache
deutsch
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
U
Empfohlene (inhaltliche)
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
U
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
U
Studentischer
Präsenzzeit: 4 SWS (42 Stunden)
Arbeitsaufwand
U
U
Selbststudium: 138 Stunden
Studienleistungen
Voraussetzung für
Zulassung zur
Prüfungsleistung
U
U
Prüfungsleistung
U
Anzahl Credits für das
Fachgespräch (30 min.)
6
Modul
U
U
U
U
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. Robert Hoyer
Lehrende des Moduls
Dr.-Ing. Konrad Mollenhauer, Prof. Dr.-Ing. Robert Hoyer
Medienformen
Beamer, Tafel
Literatur
Literatur wird in den Lehrveranstaltungen bekannt gegeben.
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Seite 97
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 98
M4.3 Baustatik II
U
Nummer/Code
Modulname
Baustatik
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse,
In dieser Vorlesung werden vertiefende Themen der Statik
Kompetenzen
(Qualifikationsziele)
angesprochen. Den ersten und größten Block bilden dabei die
Einflussfunktionen. Der Student lernt, was Einflussfunktionen sind
U
U
U
und warum Einflussfunktionen zur statischen Analyse von
Tragwerken nützlich sind und wie sie eingesetzt werden. In
anschaulicher, grafischer Weise wird dann erklärt, wie
Einflussfunktionen an statisch bestimmten Tragwerken ermittelt
werden können und der Student eignet sich diese Techniken an.
Danach werden Einflussfunktionen an statisch unbestimmte
Tragwerke behandelt und das Thema wird auf die Analyse von
ganzen Tragwerken ausgeweitet, um dem Studenten die Einsicht
zu vermitteln, dass die (versteckte) Kinematik das wesentliche
Charakteristikum eines Tragwerks ist.
Im zweiten Teil der Vorlesung werden Seile behandelt. Der
Student lernt das Tragverhalten von Seilen kennen, lernt wie man
Seilpolygone ermittelt und wie natürlich leitet das Thema über zu
den Stützlinien und der Student lernt die Stützlinien für
verschiedene Lasten zu ermitteln.
Im dritten Teil der Vorlesung werden Schubträger behandelt und
der Student lernt, wie sich solche Träger unter verschiedener
Belastung verformen und lernt, dass Stockwerkrahmen sich wie
Schubträger verhalten.
Im vierten Teil der Vorlesung wird das Tragkonzept von
Spannbandbrücken vorgestellt. Der Student lernt, dass der Balken
nach Theorie II. Ordnung und Spannbandbrücken eng verwandt
sind und dass auch Bogenbrücken mit aufgeständerter Fahrbahn
in diese Klasse gehören.
U
U
Lehrveranstaltungsarten
VL (2 SWS), Ü (2 SWS)
Lehrinhalte
Modellierung mit Finiten Elementen

Modellierung von Tragwerken mit finiten Elementen

Elementtypen

Variationsprinzip

Schnittgrößenermittlung mit der FEM

Interpretation und Bewertung der Ergebnisse

Adaptive Verfahren

Genauigkeit


Bemessung
Nichtlineare Probleme

Anwendung im Massivbau

Einarbeitung in ein kommerzielles FE-Programm
Statik der Flächentragwerke I

Einführung in die Statik der Kontinua

Elastizitätstheorie

Scheiben
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel

Platten

Schalen

numerische Methoden
Statik der Flächentragwerke II


Einführung in die Schalentheorie
Membrantheorie der Rotationsschalen


Biegetheorie der Rotationsschalen
Zusammengesetzte Schalen
Baustatik III

Einflussfunktionen
Titel der
Lehrveranstaltungen
U

Traglastverfahren


Seilstatik
Schubträger

Bogenträger

Nichtlineare Probleme
Modellierung mit Finiten Elementen
Statik der Flächentragwerke I
Statik der Flächentragwerke II
Baustatik III
U
U
(Lehr-/ Lernformen)
Vorlesung und Übung
Verwendbarkeit des Moduls
Masterstudiengänge Bauingenieurwesen und
Umweltingenieurwesen
U
Dauer des Angebotes des
jedes Semester
Moduls
U
Häufigkeit des Angebotes
Jedes Semester
des Moduls
U
U
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Baustatik I und II, Mechanik I und II
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
U
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer
Arbeitsaufwand
Präsenzzeit: 8 SWS (120 Stunden)
Selbststudium: 240 Stunden
Studienleistungen
Vorlesungsbegleitend werden 3 Testate (schriftliche Prüfung,
U
U
jeweils 30 Minuten) angeboten. Die Studienleistung gilt als
erbracht, wenn mindestens 2 der 3 Testate bestanden werden.
U
Voraussetzung für
Erfolgreicher Abschluss der Studienleistung
Zulassung zur
Prüfungsleistung
U
Prüfungsleistung
U
Klausur (120 min.)
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Seite 99
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
U
Anzahl Credits für das
Seite 100
12
Modul
U
U
U
U
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr. –Ing. Jens Wackerfuß
Lehrende des Moduls
Prof. Dr. –Ing. Jens Wackerfuß, Dr.-Ing. Peter Jahn
Medienformen
Tablet PC, Beamer, Internet Plattform Moodle
Literatur
Altenbach, Naumenko, Ebene Flächentragwerke; Girkmann,
Flächentragwerke; Hake, Meskouris, Statik der Flächentragwerke;
Hartmann, Structural Analysis with Finite Elements; Petersen,
Statik und Stabilität der Baukonstruktionen; Link, Finite Elemente
in der Statik und Dynamik; Rothert, Nichtlineare Stabstatik
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 101
M4.4 Bodenmechanik
U
Nummer/Code
Modulname
Bodenmechanik
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse,
Bodenmechanik Ergänzungen
Kompetenzen
(Qualifikationsziele)
Die Studierenden erlangen vertiefte Kenntnisse über das
bodenmechanische Verhalten des Werkstoffes Boden im
U
U
U
Zusammenhang mit bautechnischen Aufgaben sowie dessen
Implementierung in numerischen Berechnungsverfahren. Die
Studierenden sollen die Kompetenz erwerben, bodenspezifische
Eingangswerte zur Anwendung moderner numerischer
Rechenverfahren bei konkreten Fragestellungen in der Geotechnik
zu ermitteln und kritisch zu beurteilen. Die Studierenden sollen
befähigt werden typische geotechnische Fragestellungen (bspw.
Setzungen von Gründungen, Verformungen von Baugruben,
Standsicherheit von Böschungen) mittels numerischer
Berechnungen mit der Finite Elemente Methode zu bearbeiten.
Bodenmechanisches Laborpraktikum:
Von den Studierenden werden bodenmechanische
Standardversuche unter Anleitung selbstständig durchgeführt
und ausgewertet. Ziel ist das Erlernen des selbstständigen
Umgangs mit bodenmechanischen Versuchsapparaturen sowie
die Verknüpfung der theoretischen bodenmechanischen Ansätze
mit den Ergebnissen der Laborversuche. Weiterhin sollen die
Studierenden in die Lage versetzt werden, selbstständig
Eingangswerte für analytische und numerische Standsicherheitsund Gebrauchstauglichkeitsberechnungen zu ermitteln.
U
U
Lehrveranstaltungsarten
Lehrinhalte
VL, P/i (4 SWS)
U
Bodenmechanik Ergänzungen:
U
Zeitabhängiges Material- und Verformungsverhalten von Böden
(Konsolidation von Böden und Bodenkriechen); Stoffgesetze für
Böden (Verformungsverhalten von linear-elastisch bis
hypoplastisch, Scherfestigkeit, Planung und Interpretation von
Elementversuchen); Numerik in der Geotechnik (Grundlagen, Wahl
von Berechnungsausschnitten und Diskretisierung des Modells,
Simulation von Bauzuständen und nichtlineare Berechnungen);
Baugrunddynamik; Modellversuche in der Geotechnik.
Bodenmechanisches Laborpraktikum:
Eigenständige Durchführung von geotechnischen Feld- und
U
U
Laborversuchen: Standardlaborversuche, Ermittlung von
Steifigkeitsparametern von Böden (Kompressionsversuche),
Ermittlung von Festigkeitsparametern von Böden (Triaxial- und
Rahmenscherversuche), Ermittlung des Durchlässigkeitsbeiwerts;
Plattendruckversuch, Handhabung von Auswertungsprogrammen.
Titel der
Bodenmechanik Ergänzungen, Bodenmechanisches
Lehrveranstaltungen
Laborpraktikum
U
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
U
(Lehr-/ Lernformen)
Seite 102
Vortrag, Hausübung, selbstständige Ausführung und Auswertung
von Laborversuchen, selbstständige Softwareanwendungen am PC
U
Verwendbarkeit des Moduls
Masterstudiengänge Bauingenieurwesen und
Umweltingenieurwesen
U
Dauer des Angebotes des
Ein Semester
Moduls
U
Häufigkeit des Angebotes
Jedes Sommersemester
des Moduls
U
U
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Geotechnik
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
U
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer
Arbeitsaufwand
U
U
Bodenmechanik Ergänzungen
Präsenzzeit: 2 SWS (28 Stunden)
Selbststudium: 62 Stunden
Bodenmechanisches Laborpraktikum
Präsenzzeit: 2 SWS (70 Stunden)
Selbststudium: 20 Stunden
Studienleistungen
Voraussetzung für
Zulassung zur
Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Bodenmechanik Ergänzungen
Bewertete Ausarbeitung der Hausübungen, Seminarvortrag inkl.
mündliche Prüfung (30 min.)
Bodenmechanisches Laborpraktikum
Bewertete Ausarbeitung der Laborversuche; Mündliche Prüfung
(30 min.)
Anzahl Credits für das
6
Modul
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. Oliver Reul
Lehrende des Moduls
Prof. Dr.-Ing. Oliver Reul
Medienformen
Beamer, Tafel, Laborübung, Softwareanwendung am PC
Literatur
Gudehus (1981): Bodenmechanik. Enke Verlag
Kolymbas (2011): Geotechnik. 3. Auflage; Springer-Verlag
Kolymbas/Herle (2009): Stoffgesetze für Böden. In: Witt (Hrsg.)
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 103
Grundbau-Taschenbuch. Teil 1; 7. Auflage; Ernst & Sohn
Schultze/Muhs (1967): Bodenuntersuchungen für
Ingenieurbauten. 2. Auflage, Springer Verlag
Von Wolffersdorff/Schweiger (2009): Numerische Verfahren in der
Geotechnik. In: Witt (Hrsg.) Grundbau-Taschenbuch. Teil 1; 7.
Auflage; Ernst & Sohn
Vrettos (2009): Bodendynamik. In: Witt (Hrsg.) GrundbauTaschenbuch. Teil 1; 7. Auflage; Ernst & Sohn
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 104
M4.5 Datenbanktechnik
Nummer/Code
Modulname
Datenbanktechnik
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse,
Die Teilnehmer(innen) an dieser Lehrveranstaltung sollen er-
Kompetenzen
(Qualifikationsziele)
kennen und verstehen, dass die Modellierung (Auswahl, Beschreibung und Strukturierung) der in den Datenbanken zu
verwaltenden Informationen eine anwendungsfachliche Aufgabe
des Bauwesens ist, die weder von der Datenbanksoftware noch
von Informatikern (ohne Kenntnisse des Bauwesens) übernommen werden kann. Analyse und Entwurf von Datenbankanwendungen mit komplexen Informations-Strukturen sollen verstanden und praktiziert werden können (im Sinne des EntityRelationship-Modells und im Sinne objektorientierter Verfahren).
Die Datenbanksprache SQL soll in gleicher Weise beherrscht
werden. Der Unterschied zwischen relationalen und
objektorientierten Datenbank-Konzepten soll bekannt sein und
erklärt werden können.
Lehrveranstaltungsarten
VL, T, Ü (4 SWS)
Lehrinhalte
Die grundlegenden Konzepte relationaler Datenbanken


Integrität, Transaktion
Attribut, Domäne, Schlüsselkandidat, Primärschlüssel

Entitytyp-Relation, Relationshiptyp-Relation

Datenbankschema
Relationale Algebra als mathematische Grundlage der Datenbanksprache SQL (als Sprache relationaler Datenbanken).
Elemente der Datenbanksprache SQL und die zugrunde liegende
Logik für ihre Anwendung.
Titel der
Datenbanktechnik
Lehrveranstaltungen
(Lehr-/ Lernformen)
Vorlesung, vorlesungsbegleitende Übungen
Verwendbarkeit des Moduls
Masterstudiengang Umweltingenieurwesen
Dauer des Angebotes des
Ein Semester
Moduls
Häufigkeit des Angebotes
Jedes Sommersemester
des Moduls
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 105
Teilnahme am Modul
Studentischer
Präsenzzeit: 4 SWS (60 Stunden)
Arbeitsaufwand
Selbststudium: 120 Stunden
Studienleistungen
Voraussetzung für
Zulassung zur
Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Klausur (90 min.) zum Thema SQL und mündliche Prüfung (30
min.) zu den übrigen Themen
Anzahl Credits für das
6
Modul
Modulverantwortliche/r
Dipl.-Ing. Friedrich Kugler
Lehrende des Moduls
Dipl.-Ing. Friedrich Kugler
Medienformen
Beamer, Video,
Literatur
Database System Concepts von Silberschatz, Abraham; Korth,
Henry F.; Sudarshan, S.; 2005 McGraw-Hill Higher Education
Multimedia-Kurs Datenbanksysteme, von Kießling, Werner;
Köstler, Gerhard; SQL, Der Standard von Date, Chris J.; Darwen,
Hugh Lehrbuch der Objektmodellierung von Balzert, Heide; 2005
Spektrum Akademischer Verlag
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 106
M4.6 Einführung in die Simulationsumgebung TRNSYS
Nummer/Code
Modulname
Einführung in die Simulationsumgebung TRNSYS
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse,
Studierende verstehen Struktur, Konzepte, Komponenten und
Kompetenzen
(Qualifikationsziele)
Oberfläche der Simulationsumgebung TRNSYS.
Praktische Erfahrung erlangen Studierende durch:
- definieren von Projekten mit Schwerpunkt auf
Projektstrukturierung und Planung.
- bearbeiten eines Simulationsprojekt (Fehleranalyse) und
- bearbeiten einer Optimierungsaufgabe
Darüber hinaus haben Studierende Grundlagenkenntnis über die
Implementierung mathematischer Modelle in die
Simulationsumgebung TRNSYS.
Lehrveranstaltungsarten
VL, Ü (2 SWS)
Lehrinhalte
-
Grundlagen der Simulationsumgebung: TRNSYS package,
-
Konzepte, Komponenten, Studio
Standardkomponenten, benutzerdefinierte Komponenten
-
Fehlersuche, Energiebilanzen, Konvergenz
-
Gebäudesimulation
-
Das Standard-Deckfile: IEA-SHC_Task-32.dek
-
Entwicklung neuer Komponenten
-
Kopplung von des Optimierungstools GenOpt mit TRNSYS
Titel der
Einführung in die Simulationsumgebung TRNSYS
Lehrveranstaltungen
(Lehr-/ Lernformen)
VL (1 SWS), Ü (1 SWS)
Verwendbarkeit des Moduls
Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen
Masterstudiengänge Regenerative Energien und Energieeffizienz ,
Maschinenbau, Umweltingenieurwesen,
Wirtschaftsingenieurwesen
Dauer des Angebotes des
Ein Semester
Moduls
Häufigkeit des Angebotes
Jedes Sommersemester
des Moduls
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Module Solartechnik (TM Solarthermie) und Planung
Voraussetzungen für die
solarunterstützter Wärmeversorgungssysteme oder vergleichbare
Teilnahme am Modul
Vorkenntnisse
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer
Präsenzzeit: 2 SWS (30 Stunden)
Arbeitsaufwand
Selbststudium: 60 Stunden
Studienleistungen
Voraussetzung für
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 107
Zulassung zur
Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Hausarbeit; Präsentation der Ergebnisse
Anzahl Credits für das
3
Modul
Modulverantwortliche/r
Dr.rer.nat. Ulrike Jordan (FB 15)
Lehrende des Moduls
Dr.rer.nat. Ulrike Jordan (FB 15)
Medienformen
Powerpoint-Präsentationen, Computerübungen
Literatur
Duffie, Beckmann: „Solar Engineering of Thermal Process“, ISBN
978-0-471-69867-8 (2006)
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 108
M4.7 Experimentelle Mechanik I
Nummer/Code
Modulname
Experimentelle Mechanik I
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse,
Experimentelle Mechanik I - Signalanalyse im Zeit- und
Kompetenzen
(Qualifikationsziele)
Frequenzbereich
Die Studenten lernen wichtige Grundlagen der Signalanalyse, die
es ihnen erlauben, die Messdaten aus einem Experiment zu
analysieren, aufzubereiten und zu bewerten. Dabei werden
sowohl deterministische, als auch stochastische Signale behandelt
und der Einfluss von Störgrößen (in realen Messungen
unvermeidlich) diskutiert. Die Kenntnisse schulen den Umgang
mit Messdaten und das kritische Beurteilen, der aus den
Messdaten ableitbaren Kenngrößen (Parameter). Die Behandlung
von Messdaten bedingt den Einsatz von numerischen
Auswertealgorithmen (z.B. FFT, Korrelation). Die Studenten
vertiefen damit ihre Kenntnisse in Bezug auf den
Computereinsatz bei der Signalanalyse und die Entwicklung
kleiner Programme (MATLAB) zur Erstellung von Diagrammen,
Kenngrößen und dem Verwalten und Ablegen von Daten.
Experimentelle Mechanik I - Messgeber, Messgrößen und
experimentelle Parameterbestimmung
Die Studenten erlangen zunächst elementare Kenntnisse über das
Messen mechanischer Größen (Kraft, Weg, Beschleunigung,
Dehnung, etc.) und die experimentelle Bestimmung von
Werkstoff- und Materialparametern. Sie lernen die Angaben in
technischen Datenblättern zu lesen und die
Übertragungsfunktionen und die Frequenzgänge der Messgeber
und der gesamten Messkette für den auszuführenden Versuch
zusammenzustellen. Die Aufbereitung der Messdaten mittels der
Signalanalyse ermöglicht die Identifikation von Kenngrößen
(Systemparametern), die dann mit der Modellanalyse verglichen
werden können. Hier vertiefen die Studenten ihre Kenntnisse der
Signalanalyse und lernen die Randbedingungen/Einschränkungen
von praktischen Versuchen kennen. Dies schult die Beurteilung
von experimentell bestimmten Parametern in Hinblick auf die
Vergleichbarkeit mit analytischen/numerischen
Modellergebnissen.
Lehrveranstaltungsarten
VL (2 SWS), Ü+ Computer- und Experimentallabor (2 SWS)
Lehrinhalte
Experimentelle Mechanik I - Signalanalyse im Zeit- und
Frequenzbereich
Deterministische und stochastische Zeitreihen im Zeit und
Frequenzbereich,
FOURIER Transformation, Korrelation, Leistungsdichten,
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 109
Schätzung des Frequenzganges, Anwendung auf Messdaten
einer ausgewählten Tragkonstruktion
Experimentelle Mechanik I - Messgeber, Messgrößen und
experimentelle Parameterbestimmung
Mechanische Messgrößen, Messkette, statisches und dynamisches
Übertragungsverhalten von Messgliedern, ausgewählte
Messgeber für die Messung mechanischer Größen, wie Dehnung,
Weg, Beschleunigung, Kraft, Verfahren der modalen
Parameteridentifikation,
Bestimmung von Werkstoff- und Materialparametern,
Experiment an einer realen Tragkonstruktion
Titel der
Lehrveranstaltungen
Experimentelle Mechanik I
- Signalanalyse im Zeit- und Frequenzbereich
- Messgeber, Messgrößen und experimentelle
Parameterbestimmung
(Lehr-/ Lernformen)
Vorlesung mittels Tablet PC, Tafelanschrieb und Beamer, ergänzt
durch E-Learning
Numerische Übungsbeispiele, Entwicklung und Einsatz von
Computerprogrammen (MATFEM,UPDATE) in MATLAB
Programmierumgebung im Computerlabor des Fachgebietes
Experiment im Experimentallabor an realen Tragkonstruktionen
Verwendbarkeit des Moduls
Das Modul Experimentelle Mechanik ist für den
Masterstudiengang Bauingenieurwesen als Wahlpflichtfach der
Vertiefungen Numerische Methoden der Tragwerksanalyse und
Konstruktiver Ingenieurbau vorgesehen. Ferner können die
Teilmodule Experimentelle Mechanik I und II im
Ergänzungsbereich dieser Vertiefungen eingebracht werden.
Weiterhin sind die Teilmodule als ingenieurwissenschaftliche
Ergänzung im Bachelor Umweltingenieurwesen anrechenbar
Dauer des Angebotes des
Ein Semester
Moduls
Häufigkeit des Angebotes
Jedes Wintersemester
des Moduls
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
gute Kenntnisse in Mathematik und Mechanik
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer
Arbeitsaufwand
Studienleistungen
Präsenzzeit (inkl. Übung): 4 SWS (60 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Versuchsbericht/Hausarbeit (15-30 Seiten)
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 110
Voraussetzung für
Zulassung zur
Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Klausur (90 min.) oder mündliche Prüfung (90 min.)
Anzahl Credits für das
6
Modul
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. habil. Detlef Kuhl
Lehrende des Moduls
Dr.-Ing. Matthias Weiland
Medienformen
Beamerpräsentation, Computer- und Experimentallabor, ELearning
Literatur
Bathe, K.-J.: Finite Elemente Methoden, Springer, aktuelle Auflage
Natke, H.G.: Einführung in die Theorie und Praxis der Zeitreihenund Modalanalyse
Bendat J.S., Piersol A.G.: Engineering Applications of Correlation
and Spectral Analysis, Wiley & Sons, aktuelle Ausgabe
Brandt A.: Noise and Vibration Analysis, Wiley & Sons, aktuelle
Ausgabe
Krätzig W.B., Meskouris K. und Link M.: Baudynamik und
Systemidentifikation. In “Der Ingenieurbau” Grundwissen, Band
Baustatik / Baudynamik Hrsg. G. Mehlhorn
Friswell M.I. , Mottershead J. E. Finite Element Model Updating
in Structural Dynamics, Kluwer, aktuelle Ausgabe
Kuhl D.: Vorlesungsskript Numerische Mechanik, Universität
Kassel, aktuelle Ausgabe
Aktuelle wissenschaftliche Veröffentlichungen, z.B.:
Mechanical Systems & Signal Processing, Journal, Editor
Braun S.G.
Konferenzbände ISMA (International Conference on Noise
and Vibration Engineering), Katholieke Universiteit Leuven,
Belgien
Konferenzbände IMAC (International Modal Analysis Conference),
SEM Union College, USA
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 111
M4.8 Fertigungsorganisation und Baustellenmanagement
Nummer/Code
Modulname
Fertigungsorganisation und Baustellenmanagement (BO3)
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse,
Das Modul "Fertigungsorganisation und Baustellenmanagement"
Kompetenzen
(Qualifikationsziele)
(BO 3) hat zum Ziel, die Methoden der Fertigungssteuerung und
des Managements von Baustellenabläufen kennen zu lernen.
Dabei werden die Grundlagen rationeller Fertigung, die
Fertigungsorganisationsformen und die verschiedenen
Managementaufgaben im Baubetrieb behandelt. Der Studierende
lernt dabei Bauprozesse optimal zu planen und zu organisieren.
Lehrveranstaltungsarten
VL, Ü (4 SWS)
Lehrinhalte
Fertigungsorganisation und Baustellenmanagement (BO 3)
-
Einführung in die Systemtheorie und das
Baustellenmanagement
-
Kybernetische Systeme, Regelkreise, Expertensysteme
Besonderheiten der Bauwirtschaft
-
Unternehmenseinsatzformen
-
Möglichkeiten der Zusammenarbeit von Bauunternehmen
-
Aufgaben des Bauleiters
-
Arbeitssysteme, Arbeitsstudium, Ablauforganisation,
-
Arbeitsgestaltung, Ablaufprinzipien nach Refa
Titel der
-
Takt- und Fließfertigung,
-
Berücksichtigung des Einarbeitungseffekts
Managementmethoden im Fokus der Baustelle
-
Zeitmanagement, Controlling der Baustelle
-
Ressourcenmanagement, Logistik- und Umweltmanagement,
Qualitätsmanagement, Innovationsmanagement
Fertigungsorganisation und Baustellenmanagement (BO 3)
Lehrveranstaltungen
(Lehr-/ Lernformen)
Vorlesung mit vorlesungsbegleitenden Übungen sowie
eigenständiges Referat mit Ausarbeitung,
Vorlesung mit Beamer, Tafelanschrieb als Vorlesung
Verwendbarkeit des Moduls
Masterstudiengänge Bauingenieurwesen und
Umweltingenieurwesen
Dauer des Angebotes des
Ein Semester
Moduls
Häufigkeit des Angebotes
des Moduls
Jedes Wintersemester
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 112
Teilnahme am Modul
Studentischer
Präsenzzeit: 4 SWS (15 Wochen, 60 Stunden)
Arbeitsaufwand
Selbststudium: 120 Stunden, davon 40 Stunden Vor- und
Nachbereitung der Vorlesungen, 40 Stunden Erstellung eines
Referats und Ausarbeitung , 40 Stunden Vorbereitung und
Teilnahme an der Klausur
Studienleistungen
Referat und Ausarbeitung (40 Stunden)
Eventuell erforderliche Studienleistungen (Hausübungen) werden
vor Beginn der Lehrveranstaltung vom Lehrenden festgelegt.
Voraussetzung für
Referat und Ausarbeitung als Studienvorleistung
Zulassung zur
Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Klausur (120 min.)
Anzahl Credits für das
Modul
6
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. Volkhard Franz
Lehrende des Moduls
Prof. Dr.-Ing. Volkhard Franz, Dr.-Ing. Utsch und gegebenenfalls
wissenschaftliche Mitarbeiter des FG
Medienformen
Power-Point-Präsentation, teilweise mit Filmsequenzen,
Tafelanschrieb, Overhead-Projektion,
eigenständig zu bearbeitendes Referat mit Ausarbeitung,
Moodle-Kurs
Skript
Literatur
Wird zu Beginn der Lehrveranstaltung bekannt gegeben
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 113
M4.9 Geotechnik im Umweltingenieurwesen
Nummer/Code
Modulname
Geotechnik im Umweltingenieurwesen
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse,
Oberflächennahe Geothermie
Kompetenzen
(Qualifikationsziele)
Die Studierenden erlernen Grundkenntnisse in der Konzeption,
Planung und Bemessung von geothermischen Anlagen. Ein
weiteres Lernziel ist die Anwendung der grundlegenden
Berechnungsverfahren.
Umweltgeotechnik
Den Studierenden wird geotechnisches Fachwissen für die
Untersuchung, Planung und technisch-wirtschaftliche Bewertung
von Maßnahmen und Anlagen im Bereich Altlastensicherung und
Altlastensanierung vermittelt. Die Studierenden werden in die
Lage versetzt, Lösungen zur Sicherung und Sanierung von
Altlasten selbstständig zu erarbeiten und zu bewerten. Ziel ist die
Erlangung von Fach- und Methodenkompetenz für geotechnische
Problemstellungen beim Bau und Betrieb von Anlagen im
Umweltbereich (Altlasten- und Deponieerkundung,
Deponieüberwachung und Sanierung).
Lehrveranstaltungsarten
VL, EX (4 SWS)
Lehrinhalte
Oberflächennahe Geothermie
Begriffsdefinitionen; Stellung der Geothermie im Spektrum der
Erneuerbaren Energien; Grundlagen des Energieangebots der
Geothermie; Rechtliche Randbedingungen; Technische
Baugrundausrüstung (TBA); Technische Gebäudeausrüstung
(TGA); Geothermische Felderkundung.
Umweltgeotechnik
Nationale und europäische Deponierichtlinien; Geotechnische
Aspekte der Abfallgesetze; Konstruktiver Aufbau und
Anforderungen an Deponien; Dichtungssysteme; Mechanische
Eigenschaften und Stoffverhalten von Abfall und
Verbrennungsrückständen; Berechnungen von
Deponiesickerleitungen; Setzungen und Sicherheitsnachweise von
Deponien; Erkundung von Altlasten; Sicherung und Sanierung von
Altlasten mit geotechnischen Verfahren, Dichtwände,
Geokunststoffdichtungen.
Titel der
Lehrveranstaltungen
Oberflächennahe Geothermie, Umweltgeotechnik
(Lehr-/ Lernformen)
Vortrag, Hausübung, Exkursion
Verwendbarkeit des Moduls
Masterstudiengänge Bauingenieurwesen und
Umweltingenieurwesen
Dauer des Angebotes des
Ein Semester
Moduls
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Häufigkeit des Angebotes
Seite 114
Jedes Wintersemester
des Moduls
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Geotechnik
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer
Oberflächennahe Geothermie:
Arbeitsaufwand
Präsenzzeit: 2 SWS (28 Stunden)
Selbststudium: 62 Stunden
Umweltgeotechnik
Präsenzzeit: 2 SWS (28 Stunden)
Selbststudium: 62 Stunden
Studienleistungen
Oberflächennahe Geothermie:
Vorlesungsbegleitend wird eine Hausübung ausgegeben und nach
der Abgabe testiert.
Umweltgeotechnik:
Vorlesungsbegleitend wird eine Hausübung ausgegeben und nach
der Abgabe testiert.
Voraussetzung für
Oberflächennahe Geothermie:
Zulassung zur
Termingerechte Abgabe und erfolgreiche Bearbeitung der
Prüfungsleistung
Hausübung.
Umweltgeotechnik:
Termingerechte Abgabe und erfolgreiche Bearbeitung der
Hausübung.
Prüfungsleistung
Oberflächennahe Geothermie:
Klausur (90 min)
Umweltgeotechnik:
Klausur (90 min.)
Anzahl Credits für das
Modul
6
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. Oliver Reul
Lehrende des Moduls
Prof. Dr.-Ing. Oliver Reul; Dipl.-Ing. Thomas Haardt
Medienformen
Beamer, Tafel
Literatur
Kaltschmitt/Streicher/Wiese, (2013): Erneuerbare Energien.
Systemtechnik, Wirtschaftlichkeit, Umweltaspekte. 5.
Auflage; Springer-Verlag
Stober/Bucher, (2012): Geothermie. Springer Verlag
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 115
M4.10 GIS Erweiterungskurs
Nummer/Code
Modulname
GIS Erweiterungskurs
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse,
In der Lehrveranstaltung werden grundlegende Vorgehensweisen
Kompetenzen
(Qualifikationsziele)
eingeführt. Es steht viel Freiraum das individuelle ausprobieren,
auch bei eigenen Fragestellungen aus Projekten etc. zur
Verfügung.
Kurs ist auf 18 Teilnehmer begrenzt
Lehrveranstaltungsarten
S, Ü (2 SWS)
Lehrinhalte
Geographische Informationssysteme beinhalten heute
leistungsfähige Kartengestaltungswerkzeuge, die es erlauben,
nicht nur aussagekräftige, sondern auch graphisch und ästhetisch
anspruchsvolle Karten zu erzeugen. Die Verwendung selbst
gestalteter Punktsymbole und die Entwicklung komplexer
Flächenfüllungen ist kein Problem mehr. Dies gilt sowohl für
ArcGIS als auch für Quantum-GIS. Eine effektive Nutzung dieser
Werkzeuge erfordert indes viel Erfahrung und Übung. Wenn man
nicht aufpasst, sabotiert die graphische Gestaltung die Inhaltliche
Aussage.
Titel der
GIS Erweiterungskurs
Lehrveranstaltungen
(Lehr-/ Lernformen)
Seminar und Übung
Verwendbarkeit des Moduls
u.a. Masterstudiengang Umweltingenieurwesen
Dauer des Angebotes des
Ein Semester
Moduls
Häufigkeit des Angebotes
Jedes Sommersemester
des Moduls
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Voraussetzungen für die
GIS-Grundkurs im CAPLab
Teilnahme am Modul
Die Lehrveranstaltung wendet sich an Studierende mit
grundlegenden GIS-Kenntnissen. Interessierte sollten entweder
an einer einführenden GIS-Lehrveranstaltung teilgenommen oder
auf anderem Wege Erfahrungen mit Geographischen
Informationssystemen gesammelt haben.
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer
Präsenzzeit. 2 SWS (30 Stunden)
Arbeitsaufwand
Selbststudium: 60 Stunden
Studienleistungen
Voraussetzung für
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Zulassung zur
Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Hausarbeit (5 Stunden)
Anzahl Credits für das
3
Modul
Modulverantwortliche/r
Dr.-Ing. Claas Leiner (FB 6)
Lehrende des Moduls
Dr.-Ing. Claas Leiner (FB 6)
Medienformen
GIS-Software
Literatur
wird zu Beginn der Veranstaltung bekannt gegeben
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Seite 116
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 117
M4.11 Hydrologie der Oberflächengewässer
Nummer/Code
Modulname
Hydrologie der Oberflächengewässer
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse,
Den Studierenden werden die Grundbegriffe der
Kompetenzen
(Qualifikationsziele)
ingenieurhydrologischen Modellierung von Niederschlags-Abfluss
(NA) Prozessen nahegebracht. Nach einer detaillierten Analyse der
einzelnen Komponenten des hydrologischen Kreislaufes führen
die Studierenden mittels professioneller Modellierungsoftware NA
Rechnungen durch, u.a. Hochwasservorhersagen erstellen zu
können. Darüber hinaus werden den Studierenden anhand des
Models SWAT Konzepte der Wasserhaushaltsmodellierung in
einem Einzugsgebiet vorgestellt.
Lehrveranstaltungsarten
Lehrinhalte
VL, Ü (2 SWS)

Rekapitulation: Der hydrologische Kreislauf und seine
Komponenten


Einführung in die Niederschlags-Abfluss Modellierung
Lineare Systemtheorie des Niederschlag-AbflussProzesses

Berechnung der abflusswirksamen Komponenten

Der Einheits- (Unit) Hydrograph

Modul-Komponenten eines NA-Modells

Hydrologisches Routing (Speichermodelle, Muskingum)

Hydraulisches Routing (St. Venant Gleichungen)


Übersicht über NA-Modelle (HEC-HMS, SWAT)
Wasserspiegelberechnungen (HEC-RAS)

Simulationen des Wasserhaushaltes mittels des

Programms SWAT
Der Einfluss von Landnutzungsänderungen auf den

Wasserhaushalt
Effekte von klimatischen Variationen auf den
Wasserhaushalt
Titel der
Hydrologie der Oberflächengewässer
Lehrveranstaltungen
(Lehr-/ Lernformen)
Vorlesung und Übung
Verwendbarkeit des Moduls
Masterstudiengänge Bauingenieurwesen und
Umweltingenieurwesen
Dauer des Angebotes des
Ein Semester
Moduls
Häufigkeit des Angebotes
Jedes Wintersemester
des Moduls
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Wasserbau und der Wasserwirtschaft Grundlagen
Voraussetzungen für die
Ingenieurhydrologie
Teilnahme am Modul
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer
Präsenzzeit: 2 SWS (30 Stunden)
Arbeitsaufwand
Selbststudium: 60 Stunden
Studienleistungen
Voraussetzung für
Zulassung zur
Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Hausübung und Fachgespräche (ca. 15 min. pro Person), der
Umfang der Hausübung wird zu Beginn der Veranstaltung
bekannt gegeben
Anzahl Credits für das
3
Modul
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. Manfred Koch
Lehrende des Moduls
Prof. Dr.-Ing. Manfred Koch
Medienformen
Folien, Beamer
Literatur
wird zu Beginn der Veranstaltung bekannt gegeben.
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Seite 118
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 119
M4.12 Intelligente Stromnetze
Nummer/Code
Modulname
Intelligente Stromnetze
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse,
Studierende kennen die Charakteristika und das Regelverhalten
Kompetenzen
(Qualifikationsziele)
dezentraler Erzeuger, Speicher und Lasten. Sie kennen
verschiedene Möglichkeiten die Komponenten eines Smart Grids
durch moderne Informations- und Kommunikationstechnik zu
verknüpfen. Sie kennen Rahmenbedingungen für die
Netzintegration von erneuerbaren Energien. Sie kennen
Auslegungs- und Betriebsverfahren für aktive Verteilnetze.
Lehrveranstaltungsarten
VL (2 SWS)
Lehrinhalte
-
Regelmöglichkeiten dezentraler Erzeuger, Speicher,
Elektrofahrzeuge und Lasten
-
Aggregation, Virtuelle Kraftwerke, Mikronetze
-
Smart Metering, Informations- und Kommunikationstechnik
-
Netzanschlussbedingungen und Systemdienstleistungen (z.B.
Spannungs- und Frequenzhaltung)
-
Netzqualität und Netzstabilität
-
Netzberechnung und Simulation
-
- Auslegungs- und Betriebsverfahren für aktive
Verteilungsnetze
Titel der
Lehrveranstaltungen
Intelligente Stromnetze
(Lehr-/ Lernformen)
Vorlesung
Verwendbarkeit des Moduls
u.a. Masterstudiengang Umweltingenieurwesen
Dauer des Angebotes des
Moduls
Ein Semester
Häufigkeit des Angebotes
Jedes Semester
des Moduls
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Grundlagen Energietechnik und Elektrische Anlagen
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer
Präsenzzeit: 2 SWS (30 Stunden)
Arbeitsaufwand
Selbststudium: 60 Stunden
Studienleistungen
Voraussetzung für
Zulassung zur
Prüfungsleistung
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Prüfungsleistung
Klausur (90 min.) oder mündliche Prüfung (30 min.)
Anzahl Credits für das
3
Modul
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. Martin Braun (FB 16)
Lehrende des Moduls
Prof. Dr.-Ing. Martin Braun (FB 16) und Mitarbeiter
Medienformen
Beamer, Tafel, Overhead-Projektor
Literatur
Literatur wird in der Vorlesung benannt.
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Seite 120
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 121
M4.13 Konstruktiver Verkehrswegebau
Nummer/Code
Modulname
Konstruktiver Verkehrswegebau
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse,
Die Studierende haben die Verfahren zur Dimensionierung von
Kompetenzen
(Qualifikationsziele)
dauerhaften Verkehrswegebefestigungen und zur
Qualitätssicherung im Straßenbau erlernt. Sie können empirische
und rechnerische Dimensionierungsverfahren selbstständig
anwenden. Durch die Bearbeitung der Hausübungen und
Laborpraktika in Gruppenarbeit konnten die Studierende ihre
Kommunikations- und Organisationskompetenz ausbauen.
Lehrveranstaltungsarten
VL + Ü (4 SWS)
Lehrinhalte
Qualitätssicherung im Verkehrswegebau
Aufbau des Regelwerkes (Bauproduktenverordnung, DIN EN, TL,
ZTV, Merkblätter),
Qualitätssicherung durch Erstprüfung, Produktionskontrolle und
Kontrollprüfungen,
Qualitätsnachweise bei Übergabe von Bauprodukten und
Befestigungen, Abnahmeprüfung, Behandlung von Mängeln,
Erstellung einer Erstprüfung für Asphaltmischgut
(Laborpraktikum).
Dimensionierung von Verkehrswegebefestigungen:
Beanspruchungen in Verkehrswegebefestigungen,
Rechnerische Dimensionierung von Straßenbefestigungen unter
Berücksichtigung der Baustoffeigenschaften und der
Einwirkungen aus Verkehr und Wetter,
Dimensionierung von Entwässerungseinrichtungen,
Befestigungen des ländlichen Wegebaus.
Titel der
Lehrveranstaltungen
Dimensionierung von Verkehrswegebefestigungen (DimV)
Qualitätssicherung im Verkehrswegebau (QSV)
(Lehr-/ Lernformen)
Vorlesung, Projektlernen, Gruppenarbeit, Laborpraktikum
Verwendbarkeit des Moduls
Masterstudiengänge Bauingenieurwesen und
Umweltingenieurwesen
Dauer des Angebotes des
Moduls
Ein Semester
Häufigkeit des Angebotes
Jedes Sommersemester
des Moduls
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Straßenbautechnik“ (Modul „Straßenbau und -entwurf“)
Voraussetzungen für die
Gebrauchsverhalten und Rheologie von Baustoffen im
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Teilnahme am Modul
Seite 122
Verkehrswegebau
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer
Arbeitsaufwand
Präsenzzeit: 4 SWS (41 Stunden)
Selbststudium: 138 Stunden (inkl. Hausübung, Laborpraktikum,
Prüfungsvorbereitung)
Studienleistungen
Hausübung „Rechnerische Dimensionierung einer
Straßenbefestigung“ (ca. 40 Stunden)
Laborpraktikum „Erstprüfung von Asphalt“ (ca. 20 Stunden)
Voraussetzung für
Zulassung zur
Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Klausur (60 min.) oder mündliche Prüfung (30 min.)
Anzahl Credits für das
6,
Modul
inkl. 1 C „Kommunikationskompetenz“
und 1 C „Methodenkompetenz“
Modulverantwortliche/r
Dr.-Ing. Konrad Mollenhauer
Lehrende des Moduls
Dr.- Ing. Konrad Mollenhauer
Medienformen
Beamer, Tafel, Laborpraktikum, Software
Literatur
Literatur wird in den Lehrveranstaltungen bekannt gegeben.
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 123
M4.14 Modellierung und Simulation: Analyse kontinuierlicher Systeme
Nummer/Code
Modulname
Modellierung und Simulation: Analyse kontinuierlicher Systeme
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse,
Allgemein: Die Studierenden verfügen über vertiefende
Kompetenzen
(Qualifikationsziele)
Kenntnisse zur Herleitung und Analyse mathematischer Modelle
zur Anwendung auf Apparate und Prozesse im Maschinenbau.
Fach -/Methodenkompetenz: Die Studierenden sind in der Lage,
Modelle zu erstellen, was besonders für Entwicklungsingenieure
ein wichtiges Hilfsmittel zur Prognose von Prozessen ist.
Einbindung in die Berufsvorbereitung : Modellbildung gehört zur
Kernkompetenz eines Ingenieurs mit Masterabschluss.
Lehrveranstaltungsarten
VL (3 SWS), Ü (1 SWS)
Lehrinhalte
Einführung in die mathematische Modellbildung (Begriffe,
Anwendungen, Herleitung und Analyse, Klassifizierung)
Kontinuierliche Modellierung und Simulation (gewöhnliche
und partielle Differentialgleichungen, Lösungsverfahren,
Identifikation)
Anwendungsfelder (Regelungs- und Automatisierungstechnik,
Mehrkörpersysteme, Strömungsmechanik)
Titel der
Modellierung und Simulation: Analyse kontinuierlicher Systeme
Lehrveranstaltungen
(Lehr-/ Lernformen)
Vortrag und Übungen
Verwendbarkeit des Moduls
Masterstudiengänge Maschinenbau und Umweltingenieurwesen
Dauer des Angebotes des
Ein Semester
Moduls
Häufigkeit des Angebotes
des Moduls
Jedes Sommersemester
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Mathematik 4 (Numerische Mathematik für Ingenieure)
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer
Arbeitsaufwand
Präsenzzeit: 3 SWS (45 Stunden), 1 SWS Übung (15 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Studienleistungen
Voraussetzung für
Zulassung zur
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 124
Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Klausur (120 min.), Simulationsaufgabe
Anzahl Credits für das
6
Modul
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. Olaf Wünsch (FB 15)
Lehrende des Moduls
Prof. Dr.-Ing. Olaf Wünsch, Dr. H.-J. Sommer, R. Schmoll (FB 15)
Medienformen
Folien, Übungen in Kleingruppen
Literatur
Scherf, H.: Modellbildung und Simulation dynamischer Systeme.
Oldenbourg Verlag, München, 2007
Bungartz, S. et. Al.: Modellbildung und Simulation: Eine
anwendungsorientierte Einführung. Springer, Berlin, 2009
Kahlert, J.: Simulation technischer Systeme. Vieweg, Wiesbaden,
2004
Ljung, L.: Systemidentification. PTR Prentice Hall, Upper Saddle
River, 1999
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 125
M4.15 Numerische Mechanik I+II
Nummer/Code
Modulname
Numerische Mechanik
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse,
Numerische Mechanik I – Lineare Finite-Elemente-Methoden
Kompetenzen
(Qualifikationsziele)
Die Studierenden frischen ihre Kenntnisse zur linearen Mechanik
drei- und zweidimensionaler Kontinua und zur Finite-ElementeMethode für eindimensionale Kontinua und Fachwerkstrukturen
auf. Sie erreichen das rudimentäre Grundwissen zur Numerischen
Mechanik in einer kurzen Zusammenfassung der Bachelor
Grundlagenmodule Mechanik I bis III.
Die Studierenden sind in der Lage die Impulsbilanz und
Neumann-Randbedingungen der dreidimensionalen
Elastodynamik in das Prinzip der virtuellen Verschiebungen zu
überführen sowie die Äquivalenz des Hamilton-Prinzips zu
erkennen. Darauf aufbauend sind die Studierenden in der Lage
ebene und räumliche lineare und hochpolynomige LagrangeFinite-Elemente für statisch und dynamische Analysen zu
entwickeln, in einem Programm zu implementieren und zu
Strukturanalysen einzusetzen. Klassische Finite Elemente
(Dreieck, Viereck, Tetraeder, Quader, Lagrange und Serendipity)
können von den Studierenden als Sonderfall der entwickelten
generalisierten p-Finite-Elemente-Methode verstanden und
eingesetzt werden. Ferne verstehen die Studierenden
hiercharchische Legendre-Polynome und die isogeometrische
Finite-Element-Methode als alternative Konzepte zur Generierung
höherwertiger Ansatzfunktionen. Schließlich erreichen die
Studierenden einen Kenntnisstand, der es ihnen erlaubt, ein
individuelles Finite-Elemente-Programm zu entwickeln, zu
verifizieren und für Strukturanalysen anzuwenden.
Numerische Mechanik I – Lineare Strukturdynamik
In dieser Lehrveranstaltung erwerben die Studierenden die
Fähigkeiten
Aufgabenstellungen der linearen Strukturdynamik semianalytisch
und numerisch zu lösen. Mithilfe der Eigenwertanalyse, der
modalen Zerlegung, analytischen Lösung der entkoppelten
Bewegungsgleichungen und der modalen Superposition lösen die
Studierenden zeitveränderliche Probleme der Baudynamik
semianalytisch. Ebenso lernen die Studierenden die Methode der
modalen Reduktion kennen und anwenden. Weiterhin sind die
Studierenden mit verschiedenen Verfahren der numerischen
Zeitintegration vertraut. Sie sind in der Lage ihr individuelles
Finite-Elemente-Programm zur Analyse dynamisch beanspruchter
Tragwerke zu erweitern, zu verifizieren und anzuwenden.
Numerische Mechanik II – Nichtlineare Finite-Elemente-Methoden
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 126
Auf Basis des Verständnisses der grundsätzlichen Beschreibung
materiell und geometrisch nichtlinearer Elastomechanik sind die
Studierenden fähig, die Finite-Elemente-Diskretisierung auf die
nichtlineare Betrachtungsweise zu erweitern, die resultierenden
FE-Gleichungen zu linearisieren und in das individuelle FEProgramm zu implementieren. Zur geometrisch nichtlinearen
Berechnung und Stabilitätsanalyse von Strukturen verstehen die
Studierenden iterative Lösungsverfahren, bei Last-,
Verschiebungs- und Bogenlängenkontrolle sowie erweiterte
Systeme zur Ermittlung kritischer Lastzustände. Die
entsprechenden Algorithmen können von den Studierenden in
das bestehende Finite-Elemente-Programm implementiert, dort
getestet und zu nichtlinearen Strukturberechnungen angewendet
werden.
Numerische Mechanik II – Nichtlineare Strukturdynamik
In dieser Lehrveranstaltung erlangen die Studierenden das
notwendige Wissen, wie auch im Fall einer geometrisch
nichtlinearen Betrachtung eine numerisch stabile und geeignet
numerisch dissipative zeitliche Integration der Strukturdynamik
realisierbar ist. Insbesondere kennen die Studierenden die
numerische Instabilität klassischer Integrationsverfahren und
wissen, wie diese Verfahren zu energieerhaltenden oder –
dissipierenden Algorithmen modifiziert werden. Zusätzlich
verstehen sie die auf natürliche Weise numerisch stabilen
Algorithmen der Galerkin-Klasse. Als Krönung des Moduls
Numerische Mechanik sind die Studierenden in der Lage die
nichtlineare Dynamik in ihrem individuellen Finite-ElementeProgramm umzusetzen. Die Studierenden können dieses
Programm zur realitätsnahen Simulation seismisch erregter
Tragwerke und zur dynamischen Simulation des
Stabilitätsversagens von realen Tragwerken einsetzen.
Lehrveranstaltungsarten
Numerische Mechanik I: VL (2 SWS), Ü+ Computerlabor (2 SWS)
Numerische Mechanik II: VL (2 SWS), Ü+ Computerlabor (2 SWS)
Lehrinhalte
Numerische Mechanik I – Lineare Finite-Elemente-Methoden
Finite-Elemente-Methoden zur räumlichen Diskretisierung der
linearen Elastodynamik: Eindimensionale, ebene und räumliche
Ansatzfunktionen beliebigen Polynomgrads, eindimensionale,
ebene und räumliche p-Kontinuumselemente, Dreiecks- und
Viereckselemente, Tetraeder- und Quaderelemente, Lagrangeund Serendipity-Elemente, isogeometrische Finite-ElementeMethode, hierarchische Generierung hochpolynomiger LegendreAnsatzfunktionen, Ermittlung von Elementsteigkeits- und –
massenmatrizen sowie Elementlastvektoren, Ensemblierung,
Lösung statischer FEM-Gleichungen mit homogenen und
inhomogenen Verschiebungsrandbedingungen und
Nachlaufrechnung, Fehlerschätzer und räumliche Adaptivität,
Programmentwicklung, -verifikation und Strukturanalysen.
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 127
Numerische Mechanik I – Lineare Strukturdynamik
Lösung der linearen Systembewegungsgleichung im Frequenzund Zeitbereich: Eigenwertanalyse, Modaltransformation und –
reduktion, analytische Lösung der entkoppelten
Bewegungsgleichungen, modale Superposition,
Zeitintegrationsverfahren der Newmark- und Galerkin-Klasse bei
Last- und Verschiebungsanregung, spektrale Analyse
numerischer Eigenschaften insbesondere Stabilität und
Dissipation,
Entwicklung von Fehlerindikatoren und adaptiven
Zeitschrittweitensteuerungen, Programmentwicklung, verifikation und strukturdynamische Analysen.
Numerische Mechanik II – Nichtlineare Finite-Elemente-Methoden
Finite-Elemente-Methoden zur räumlichen Diskretisierung der
nichtlinearen Elastodynamik: Grundlagen der geometrisch und
materiell nichtlinearen Kontinuumsmechanik, geometrisch
nichtlineare Kontinuumsmechanik für Fachwerkstäbe, konsitente
Linearisierung, nichtlineare 1d- und Fachwerkselemente,
nichtlineare Kontinuumselemente, last-, verschiebungs- und
bogenlängenkontrollierte Newton-Iterationsverfahren
einschließlich Konvergenzkriterien, Stabilitätsdefinition und
Ermittlung kritischer Belastungszustände mithilfe von
Pfadverfolgung und erweiterten Systemen, Programmentwicklung,
-verifikation, Fehlerschätzer und räumliche Adaption, nichtlineare
Strukturanalysen und Ermittlung von Durchschlags- und
Verzweigungspunkten.
Numerische Mechanik II – Nichtlineare Strukturdynamik
Numerische Lösung der nichtlinearen
Systembewegungsgleichung im Zeitbereich:
Zeitintegrationsverfahren der Newmark-Klasse, numerische
Stabilität, energieerhaltende oder –dissipierende Algorithmen der
Newmark-Simo-Klasse, diskontinuierliche und kontinuierliche
Galerkin-Methoden höherer Genauigkeit, Fehlerschätzer und –
indikatoren sowie zeitliche Adaptivität, Programmentwicklung, verifikation und nichtlineare strukturdynamische Analysen
Titel der
Numerische Mechanik I:
Lehrveranstaltungen
- Lineare Finite-Elemente-Methoden
- Lineare Strukturdynamik
Numerische Mechanik II
- Nichtlineare Finite-Elemente-Methoden
- Nichtlineare Strukturdynamik
(Lehr-/ Lernformen)
Vorlesung, Vortragsübungen und Computerlabor. Ergänzt durch
E-Learning
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Verwendbarkeit des Moduls
Seite 128
Masterstudiengang Bauingenieurwesen und
Umweltingenieurwesen
Dauer des Angebotes des
Ein Semester
Moduls
Häufigkeit des Angebotes
Numerische Mechanik I: jedes Wintersemester
des Moduls
Numerische Mechanik II: jedes Sommersemester
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
gute Kenntnisse in Mathematik und Mechanik
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Numerische Mechanik II: erfolgreicher Abschluss der
Lehrveranstaltung Numerische Mechanik I eine nachdrücklich
empfohlene Voraussetzung
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer
Arbeitsaufwand
Numerische Mechanik I
Präsenzzeit: 4 SWS (60 Stunden)
Selbststudium: verbleibende Stunden Selbststudium mit
Unterstützung von E-Learning
Numerische Mechanik II
Präsenzzeit: 4 SWS (60 Stunden)
Selbststudium: verbleibende Stunden Selbststudium mit
Unterstützung von E-Learning
Studienleistungen
Numerische Mechanik I: Hausarbeit zur FEM-Entwicklung und
Anwendung im Computerlabor
Numerische Mechanik II: Hausarbeit zur FEM-Entwicklung und
Anwendung im Computerlabor
Voraussetzung für
Zulassung zur
Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Numerische Mechanik I: Klausur (60 min.9) oder mündliche
Prüfung (30 min.)
Numerische Mechanik II: Klausur (60 min.) oder mündliche
Prüfung (30 min.)
Anzahl Credits für das
12
Modul
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. habil. Detlef Kuhl
Lehrende des Moduls
Prof. Dr.-Ing. habil. Detlef Kuhl
Medienformen
Beamerpräsentation, Computerlabor, E-Learning
Literatur
Bathe, K.-J..: Finite-Elemente-Methoden. Springer Verlag, Berlin
2002
Hughes, T.J.R: The Finite Element Method. Linear Static and
Dynamic Finite Element Analysis. Dover Publications, New York
2000
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 129
Cottrell, J.A., Hughes, T.J.R., Bazilevs, Y: Isogeometric Analysis.
Toward Integration of CAD and FEA, John Wiley & Sons,
Chichester 2009
Zienkiewicz O.J., Taylor, R.L.: The Finite Element Method.
Volumes 1 and 2. Butterworth-Heinemann, Oxford 2005
Structural Mechanics (Volume 2). Butterworth-Heinemann, Oxford
2005
Wriggers, P.: Nichtlineare Finite-Element-Methoden. Springer
Verlag,
de Borst, R., Crisfield, M.A., Remmers, J.J.C., Verhoosel, C.V.:
Non-Linear Finite-Element Analysis of Solids and Structures. John
Wiley & Sons, Chichester 2012
Belytschko, T. , Liu, W.K., Moran: Nonlinear Finite Elements for
Continua and Structures, John Wiley & Sons, Chichester 2000
Har, J., Tamma, K.K.: Advances in Computational Dynamics of
Particles, Materials and Structures, John Wiley & Sons, New York
2012
Kuhl, D.: Vorlesungsmanuskripte, Vorlesungspräsentationen,
Übungs- und Computerlabordokumente sowie E-LearningModule zu Numerische Mechanik I und II.
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 130
M4.16 Operations Research und Simulation BO4
Nummer/Code
Modulname
Operations Research und Simulation (BO4)
Art des Moduls
Ergänzungsmodul
Lernergebnisse,
Das Modul "Operations Research und Simulation" (BO 4) hat zum
Kompetenzen
(Qualifikationsziele)
Ziel, die Grundlagen und Methoden des Operations Research und
der Simulation kennen zu lernen und behandelt
Anwendungsbeispiele der verschiedenen Methoden aus dem
Bauwesen. Dabei werden zahlreiche Einsatzmöglichkeiten
aufgezeigt zur Optimierung der Kosten und/oder der Bauzeiten.
Bei der Simulation werden insbesondere die Petri-Netz-Modelle
und die Agentenbasierten Modelle als besonders anschauliche
Formen der Ablaufmodellierung behandelt. Ein weiterer
Themenschwerpunkt ist die Vernetzung zwischen
Simulationsentwicklungsumgebung und BIM. Der Studierende
lernt dabei mit den verschiedenen Modellen umzugehen und
selbstständig Simulationsstudien zu erstellen.
Lehrveranstaltungsarten
VL, Ü (4 SWS)
Lehrinhalte
Operations Research und Simulation:

Grundlagen der Optimierung

Einführung in die verschiedenen Methoden des
Operations Research

Lösungsalgorithmen:
- Infinitesimalrechnung
- Entscheidungsbaumverfahren
- Lineare Optimierung,
- Nichtlineare Optimierung,
- Heuristische Methoden

Beispiele aus der Bauwirtschaft


Grundlagen der Simulation
Phasen einer Simulationsstudie:
- Systemanalyse
- Modellerstellung
- Zeitermittlung und statistische Auswertung
- Verifikation und Validierung
- Experimente und Auswertung

Warteschlangenmodelle

Simulationswerkzeuge

UML – Unified Modeling Language

Netzbasierte Simulationsmodelle, Petri-Netze und ihr

Einsatz bei der Simulation
Agentenbasierte Simulationsmodelle, Einführung in
SeSAm
Titel der
Operations Research (BO4a)
Lehrveranstaltungen
Simulation (BO 4b)
(Lehr-/ Lernformen)
Vorlesung mit vorlesungsbegleitenden Übungen sowie
eigenständige Hausübungen, Vorlesungspräsentation PowerPoint mit Beamer, Tafelanschrieb als Vorlesung.
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Verwendbarkeit des Moduls
Masterstudiengang Umweltingenieurwesen
Dauer des Angebotes des
Ein Semester
Seite 131
Moduls
Häufigkeit des Angebotes
Jedes Sommersemster
des Moduls
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer
Operations Research
Arbeitsaufwand
Präsenzzeit: 2 SWS (14 Wochen, 28 Stunden)
Selbststudium: 62 Stunden, davon 20 Stunden Vor- und
Nachbereitung der Vorlesungen, 20 Stunden Erstellung von
Hausübungen, 22 Stunden Vorbereitung und Teilnahme an der
Klausur
Simulation
Präsenzzeit: 2 SWS (14 Wochen, 28 Stunden)
Selbststudium: 62 Stunden, davon 14 Stunden Vor- und
Nachbereitung der Vorlesungen, 28 Stunden Erstellung von
Hausübungen, 20 Stunden Vorbereitung und Teilnahme an der
Klausur
Studienleistungen
Simulation: Hausübung (15-30 Seiten) und Ausarbeitung mit
anschließender mündlicher Prüfung (15-30 min.)
Eventuell erforderliche Studienleistungen (Hausübungen) werden
vor Beginn der Lehrveranstaltung vom Lehrenden festgelegt.
Voraussetzung für
Zulassung zur
Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Operations Research: Klausur (120 min.)
Beide Teilmodule können getrennt bewertet werden. Die
Gesamtnote des Moduls ergibt sich aus der Klausur im Teilmodul
Operations Research.
Die Teilmodule können auch einzeln belegt werden mit je 3
Credits.
Anzahl Credits für das
6
Modul
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. Volkhard Franz
Lehrende des Moduls
Prof. Dr.-Ing. Volkhard Franz, Dr.-Ing. Schopbach, Dr.-Ing. Utsch,
Dr.-Ing. M. Kugler und wissenschaftliche Mitarbeiter des FG
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Medienformen
Power-Point-Präsentation, teilweise mit Filmsequenzen,
Tafelanschrieb, Overhead-Projektion,
eigenständig zu bearbeitende Übungsaufgaben, zum Teil an
Computerprogrammen,
Moodle-Kurs
Skript
Literatur
Wird zu Beginn der Lehrveranstaltung bekannt gegeben
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Seite 132
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 133
M4.17 Rheologie und Gebrauchsverhalten von Straßenbaustoffen
Nummer/Code
Modulname
Rheologie und Gebrauchsverhalten von Straßenbaustoffen
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse,
Die Studierende haben die grundlegende Kenntnisse über die
Kompetenzen
(Qualifikationsziele)
Rheologie erlernt und beherrschen Stoffgesetze zur Beschreibung
des Spannungs-/Verformungsverhalten von viskoelastischen
Baustoffen. Die benötigten Modellparameter könne Sie aus
Ergebnissen von Laborprüfungen identifizieren und in die
Stoffmodelle implementieren. Sie haben die Möglichkeiten zur
Beeinflussung der Materialeigenschaften durch den Einsatz
verschiedener Baustoffkomponenten, Additiven, Veränderungen
der Baustoffherstellung, des Einbaus und der Verdichtung kennen
gelernt und im Laborpraktikum vertieft. Durch die Bearbeitung
der Haus-/Laborübung in Gruppenarbeit konnten die Studierende
ihre Kommunikations- und Methodenkompetenz ausbauen.
Lehrveranstaltungsarten
VL + Ü (4 SWS)
Lehrinhalte
- Performance-Eigenschaften von Straßenbaustoffen (Steifigkeit,
Rissresistenz/Festigkeit, Verformungsverhalten,
Ermüdungswiderstand, Haftverhalten, Dauerhaftigkeit,
Oberflächeneigenschaften),
- Rheologie (Grundelemente, Viskoelastizität, einfache
Modellbildung zur Analyse der Verformungseigenschaften von
Straßenbaustoffen),
- Einfluss der Baustoffkomponenten und der
Baustoffzusammensetzung auf das mechanische Verhalten von
Asphalt,
- Tragfähigkeit von Konstruktionsschichten im Verkehrswegebau,
- Bauen auf wenig tragfähigem Untergrund,
- Ansprache des Gebrauchsverhaltens von Asphalt im Labor.
Titel der
Rheologie und Gebrauchsverhalten von Straßenbaustoffen (RGS)
Lehrveranstaltungen
(Lehr-/ Lernformen)
Vorlesung, Projektlernen, Gruppenarbeit, Laborpraktikum
Verwendbarkeit des Moduls
Masterstudiengänge Bauingenieurwesen und
Umweltingenieurwesen
Dauer des Angebotes des
Moduls
Ein Semester
Häufigkeit des Angebotes
Jedes Sommersemester
des Moduls
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
VL „Straßenbautechnik“ (Modul „Straßenbau und -entwurf“) - B.Sc
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 134
Teilnahme am Modul
Studentischer
Arbeitsaufwand
- Kontaktstudium 41 h
- Selbststudium: 138 h (inkl. Hausübung, Laborpraktikum,
Prüfungsvorbereitung)
Studienleistungen
Voraussetzung für
Zulassung zur
Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Haus-/Laborübung „Nachweise der Wirkung von
Asphaltmodifikationen durch Laborprüfungen und Stoffmodelle“:
Seminarvortrag + mündl. Prüfungskolloquium (ca. 45 min.)
Anzahl Credits für das
6,
Modul
inkl. 1 C „Kommunikationskompetenz“
und 1 C „Methodenkompetenz“
Modulverantwortliche/r
Dr.-Ing. Konrad Mollenhauer
Lehrende des Moduls
Dr.-Ing. Konrad Mollenhauer
Medienformen
Beamer, Tafel, Laborpraktikum, Software
Literatur
Literatur wird in den Lehrveranstaltungen bekannt gegeben.
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 135
M4.18 Simulation und Steuerung von Produktions- und Energiesystemen
Nummer/Code
Modulname
Simulation und Steuerung von Produktions- und Energiesystemen
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse,
In diesem Modul wird den Studierenden die grundsätzliche
Kompetenzen
(Qualifikationsziele)
Methodik der Simulations- und Steuerungstechniken für
Produktions- und Energiesysteme vermittelt. Zudem erhalten Sie
einen Einblick in den Aufbau und den Einsatz einiger typischer
Softwareinstrumente. Die Modellbildung und Analyse wird ihnen
anhand einfacher praktischer Problemstellungen und
verschiedener Lösungen verständlich gemacht. Darüber hinaus
findet eine eigenständige Bearbeitung von kleinen
Projektaufgaben statt.
Die Studierenden sind nach Absolvierung der Lehrveranstaltung
in der Lage einfache Modelle von Produktions- und
Energiesystemen mit den jeweiligen Softwaresystemen zu
modellieren, diese daraufhin zu verifizieren und erste
Optimierungen durchzuführen.
Lehrveranstaltungsarten
VL, Ü (2 SWS)
Lehrinhalte
Grundlagen ereignisdiskreter Simulationsmethoden
Grundlagen kontinuierliche Simulation
Automatisierungstechnik und Steuerungssysteme (Hard-/
Software)
Grundlagen Regelungstechnik
Einführungen in die verwendeten Softwaresysteme (z.B. TRNSYS,
SIMFLEX/3D, LabView )
Übungen zu den einzelnen Themenbereichen
Bearbeitung einer Projektaufgabe
Titel der
Simulation und Steuerung von Produktions- und Energiesystemen
Lehrveranstaltungen
(Lehr-/ Lernformen)
Vorlesung 2 SWS, Übung 2 SWS
Verwendbarkeit des Moduls
u.a. Masterstudiengang Umweltingenieurwesen
Dauer des Angebotes des
Moduls
Ein Semester
Häufigkeit des Angebotes
des Moduls
Jedes Sommersemester
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Informationstechnik, Produktionstechnik, Thermodynamik
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer
60 Stunden Präsenzzeit, 120 Stunden Selbststudium, 4 SWS
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 136
Arbeitsaufwand
Studienleistungen
Voraussetzung für
Zulassung zur
Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Bearbeitung und Präsentation einer Projektaufgabe (ca. 20 h)
Anzahl Credits für das
6
Modul
Modulverantwortliche/r
Dipl.-Ing. M. Junge (FB 15)
Lehrende des Moduls
Dipl.-Ing. M. Junge (FB 15)
Medienformen
Powerpoint-Präsentationen
Literatur
Banks J (1998) Principles of simulation. In: Banks J (Hrsg)
Handbook of simulation. John Wiley, New York,
M.Junge; Simulationsgestützte Entwicklung und Optimierung
einer energieeffizienten Produktionssteuerung; kassel university
press, ISBN: 978-3-89958-301-9, 2007, (Produktion & Energie
1), Zugl.: Kassel, Univ., Diss. 2007
M. Rabe, S. Spieckermann, S. Wenzel, M. Junge, T. Schmuck;
Verifikation und Validierung für die Simulation in Produktion und
Logistik; Springer-Verlag, Berlin Heidelberg, 2008.
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 137
M4.19 Sondergebiete der Bauphysik und der TGA in der Architektur –
Planungsinstrumente
Nummer/Code
Modulname
Sondergebiete der Bauphysik und der TGA in der Architektur –
Planungsinstrumente
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse,
Kenntnisse zu Einzelgebieten der Bauphysik und der technischen
Kompetenzen
Gebäudeausrüstung in ihrer Wechselbeziehung zur
(Qualifikationsziele)
architektonischen Anwendung und Gestalt. Fähigkeit die
Möglichkeiten, Vorzüge und Grenzen der einschlägigen
Planungsinstrumente einzuschätzen.
Lehrveranstaltungsarten
S (4 SWS)
Lehrinhalte
Wechselnde thematisch Ausrichtung bezüglich folgender
Bereiche: Behaglichkeit, Licht, spezifische Baukonstruktionen,
spezifische Anlagentechnik und ‚energieeffizientes Bauen’,
verständnisfördernde Vermittlung der o. g. Themen, Anwendung
konkreter Planungsinstrumente, Diskussion der
Berechnungsergebnisse und daraus resultierende praktische
Konsequenzen
Titel der
Sondergebiete der Bauphysik und der TGA in der Architektur –
Lehrveranstaltungen
Planungsinstrumente
(Lehr-/ Lernformen)
Seminar, kombiniert mit eigenen Recherchen und Selbstlern- und
-übungselementen
Verwendbarkeit des Moduls
Masterstudiengänge Architektur und Umweltingenieurwesen
Dauer des Angebotes des
Ein Semester
Moduls
Häufigkeit des Angebotes
Jedes Sommersemester
des Moduls
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
LV „Grundlagen Bauphysik“ und „Grundlagen TGA“ oder
Voraussetzungen für die
Rationelle Energienutzung in Gebäuden – Grundlagen Bauphysik
Teilnahme am Modul
und TGA (Bachelor)
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer
Arbeitsaufwand
Präsenzzeit: 4 SWS (60 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Studienleistungen
Neben der Vorlesung erfolgt abschließend die praktische
Bearbeitung von Übungsaufgaben.
Voraussetzung für
Zulassung zur
Prüfungsleistung
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Prüfungsleistung
Seite 138
Mündliche Prüfung (15-30 min.) oder schriftliche Prüfung (90180 min.)
Anzahl Credits für das
6
Modul
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. Anton Maas (FB 6)
Lehrende des Moduls
Dipl.-Ing. Swen Klauß, Dipl.-Ing. Marc Klatecki, M. Sc.
Niklas Alsen (FB 6)
Medienformen
Powerpoint-Präsentationen; Vortrag; Arbeit an Rechnern des
CAD-Lab
Literatur
Vorlesungsunterlagen und Übungsmaterialien können auf der
zentralen eLearning-Plattform der Hochschule (Moodle) nach
Anmeldung heruntergeladen werden. Der Zugangsschlüssel wird
in der Vorlesung bekanntgegeben oder kann bei Swen Klauß
([email protected] ) erfragt werden.
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 139
M4.20 Strömungen und Transport
Nummer/Code
Modulname
Strömungen und Transport
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse,
Kompetenzen
(Qualifikationsziele)
Lehrveranstaltungsarten
VL, Ü (4 SWS)
Lehrinhalte
Hydromechanik 3 (3 Credits)
Nach Rekapitulation der Hydromechanik I und II Vorlesung,
werden die Erhaltungsgleichungen realer Strömungen behandelt
und die Navier-Stokes Gleichungen hergeleitet. Diese werden
dann in vereinfachter Form auf die Lösung von stationären als
auch instationären hydraulischen Strömungsproblem, sowohl in
der technischen als auch umweltbezogenen Hydromechanik
angewendet. Schliesslich werden fluiddynamische
Transportprobleme erörtert sowie ein Ausblick auf numerische
Methoden gegeben.
Gliederung:
Rekapitulation Hydromechanik I und II (ideale und reale
-
Strömungen)
-
Erhaltungsgleichungen der Hydromechanik
-
Massenerhaltung (Kontinuitätsgleichung)
-
Impulserhaltung (Impulsgleichung)
-
Energieerhaltung (1. Hauptsatz der Thermodynamik)
-
Reynold’s Transport Theorem
-
Die Navier-Stokes (NS) Gleichungen realer Strömungen
Spannungs- Deformations- (konstitutive) Beziehungen in
-
realen Strömungen
Herleitung der NS-Gleichungen (Impulserhaltung +
konstitutive Beziehungen)
-
Klassifizierung und Vereinfachungen der NS-Gleichungen:
-
Stationäre, instationäre, laminare und turbulente Strömungen
-
Einfache Lösungen der NS-Gleichungen für Strömungen in
Rohren
-
laminare Strömungen
-
turbulente Strömungen und Aspekte der Grenzschichttheorie
-
instationäre Strömungen in Rohren: Der Druckstoss
-
Freie Oberflächenströmungen (Strömungen in Kanälen und
-
Gerinnen)
Die St-Venant Gleichungen als Sonderform der NS-Gl.
-
Lösungsansätze für die St-Venant Gl. (kinematische und
dynamische Wellentheorie)
-
2D hydromechanische Strömungen offener Gewässer (See-,
-
Ästuar- und Meereströmungen)
Wärme- und Stofftransport in Strömungen
-
Ausblick: Numerische Methoden in der Hydromechanik
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 140
Numerische Modellierung von Strömungs- und
0T0T0 T
Transportprozessen (3 Credits)
0T0T0T
Die Veranstaltung führt ein in die modernen Methoden der
numerischen Berechnung von Strömungs- und
Transportvorgängen in der Geosphäre. Es wird ein zunächst ein
Überblick über die mannigfaltigen Problemstellungen,
Anwendungen und Lösungsmethoden von Strömungs- und
Transportproblemen in der Hydrosphäre gegeben. Letzteres
beinhaltet, angefangen von porösen Untergrund
(Grundwasserströmungen), die Fliessgewässer (hin bis zum
Hochwasser), Strömungen in Seen und Ozeanen, sowie die
atmosphärischen (meteorologischen) Strömungen. Es werden
dann die partiellen Differentialgleichungen (PDG) für die
unterschiedlichen Strömungs- und Transportprobleme in den
genannten Hydrosphären- Stockwerken hergeleitet und ihre
Besonderheiten, Unterschiede und Ähnlichkeiten
herausgearbeitet. Nach Klassifizierung der betreffenden PDG
werden analytische und numerische Methoden zur Lösung
derselben vorgestellt. Letztere lassen sich im Wesentlichen in
Finite Differenzen (FD) und Finite Elemente (FE) Methoden
einteilen. Anschließend werden die theoretischen Grundlagen
derselbigen und ihre Umsetzung in numerische Algorithmen
vorgestellt. Schwerpunkte in den Anwendungen der einzelnen
FD- bzw. FE- Methoden sind Grundwasserströmungs-, Stoff- und
Wärme-Transport- Modelle. Daneben werden die theoretischen
Grundlagen einiger hydrodynamischer Oberflächengewässer- und
Gütemodelle erörtert. Über die eigenständige Entwicklung von
einfachen numerischen Codes in MATLAB und Fortran hinaus,
werden einige professionelle Programmpakete für die Lösung von
Strömungs- und Transport- Modellen in den oben genannten
umweltrelevanten Gebieten behandelt.
Gliederung:
-
Übersicht der mannigfaltigen Strömungs- und
Transportprozesse in der technischen Hydraulik und in der
Geosphäre
-
Partielle Differentialgleichungen (PDG) für die
-
unterschiedlichen Strömungs- und Transportprobleme
Herleitung der PDG
-
Klassifikation der PDG (hyperbolisch, parabolisch, elliptisch)
-
Lösungsmethoden (analytisch, numerisch)
-
Numerische Methoden
-
Methode der Finiten Differenzen (FD)
Methode der Finiten Elemente (FE)
-
Professionelle Strömungs- und Transportmodelle
-
Modellierungs-Anwendungen
-
Grundwasserströmungen
-
Hydraulische Rohrströmungen
Strömungen mit freier Oberfläche, Gerinneströmungen, See-
-
und Meeresströmungen, atmosphärische Strömungen
-
Stoff- und Wärmetransport in Strömungen
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Titel der
Hydromechanik 3
Lehrveranstaltungen
Numerische Modellierung von Strömungs- und
Seite 141
Transportprozessen
(Lehr-/ Lernformen)
Vorlesung/Übung
Verwendbarkeit des Moduls
Masterstudiengang Umweltingenieurwesen
Dauer des Angebotes des
Ein Semester
Moduls
Häufigkeit des Angebotes
Jedes Wintersemester
des Moduls
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Modul Wasserwesen
Voraussetzungen für die
Modul Aufbauwissen Wasserwesen
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer
Präsenzzeit: 4 SWS (60 Stunden)
Arbeitsaufwand
Selbststudium: 120 Stunden
Studienleistungen
Voraussetzung für
Zulassung zur
Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Hydromechanik 3
Klausur (60 min.) /Fachgespräch (30 min.) bzw. Hausübung mit
Kolloquium (30 Stunden)
Numerische Modellierung von Strömungs- und
Transportprozessen
Hausübung und Fachgespräche (ca. 15 min. pro Person); Umfang
der Hausübung wird zu Beginn der Veranstaltung bekannt
gegeben
Anzahl Credits für das
Modul
6
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. Manfred Koch
Lehrende des Moduls
Prof Dr.-Ing. Manfred Koch
Medienformen
Literatur
Internet Ressourcen
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 142
M4.21 Strömungsmesstechnik
Nummer/Code
Modulname
Strömungsmesstechnik
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse,
Allgemein: Vermittlung von theoretischen und praktischen
Kompetenzen
(Qualifikationsziele)
Kenntnissen zur Messung von Strömungsgrößen
Fach-/ Methodenkompetenz: Durch die LV erlangen die
Studierenden die Fähigkeit Strömungsgrößen in der Praxis
messtechnisch zu erfassen
Berufsvorbereitung: Messtechnische Kenntnisse für Strömungsprozesse sind für einen praktisch tätigen Maschinenbauer in
vielen Arbeitsgebieten vorteilhaft
Lehrveranstaltungsarten
VL (3 SWS)
Ü (1 SWS)
Lehrinhalte
Grundlagen der Strömungsmesstechnik
Mechanische Strömungs- und Durchflussmessung (Drucksonden,
Drosselgeräte, Massenstrommesser, Schwebekörper)
Thermische Strömungsmessung (Grundlagen, Messsonden,
Messschaltungen, Zeitverhalten)
Optische Messmethoden (PIV, LDA)
Strömungsvisualisierung (Lichtschnittverfahren, Farbmethode,
Schlierentechnik)
Titel der
Lehrveranstaltungen
Strömungsmesstechnik
(Lehr-/ Lernformen)
LV+P, Ü, Laborbesichtigung, EX 4 SWS
Verwendbarkeit des Moduls
Bachelor- und Masterstudiengang Maschinenbau
Masterstudiengang Umweltingenieurwesen
Dauer des Angebotes des
Ein Semester
Moduls
Häufigkeit des Angebotes
jedes Wintersemester
des Moduls
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Voraussetzungen für die
Modul Technische Mechanik 1-3
Modul Mathematik 1-3
Teilnahme am Modul
Modul Strömungsmechanik 1
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer
Präsenzzeit: 2 SWS VL (30 Stunden), 2 SWS Übung (30 Stunden)
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Arbeitsaufwand
Seite 143
Selbststudium: 120 Stunden
Studienleistungen
Voraussetzung für
Zulassung zur
Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Mündliche (45 min.) oder schriftliche Prüfung (120 min.)
Anzahl Credits für das
6
Modul
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. Olaf Wünsch (FB 15)
Lehrende des Moduls
Prof. Dr.-Ing. Olaf Wünsch (FB 15)
Medienformen
Folien, Übungen, praktischen Anteil im Labor
Literatur
Allgemein:
Eckelmann, Helmut: Einführung in die Strömungsmesstechnik.
Teubner-Verlag, Stuttgart, 1997
Fiedler, Otto: Strömungs- und Durchflussmesstechnik.
R. Oldenbourg Verlag, München, 1992
Nitsche, Wolfgang: Strömungsmesstechnik. Springer-Verlag,
Berlin, 1994
Bohl, W.: Technische Strömungslehre. Vogel-Verlag,
Würzburg ,2002
Spezial:
Bruun, H.H.: Hot-Wire Anemometry. Principles and Signal
Analysis. Oxford Science Publications, 1995
Raffel, M.; Willert, C.; Kompenhans, J.: Particle image Velocimetry.
Springer-Verlag, Berlin, 1998
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 144
M4.22 Systemtechnik 2
Nummer/Code
Modulname
Systemtechnik 2
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse,
Die Studierenden vertiefen ihr Wissen über Möglichkeiten der
Kompetenzen
(Qualifikationsziele)
Beschreibung technischer Systeme und sind damit in der Lage,
eine angemessene Methode zur Modellierung auszuwählen und
anzuwenden
Lehrveranstaltungsarten
VL (2 SWS); Ü (1 SWS)
Lehrinhalte
Beschreibung und Simulation technischer Systeme.
Kontinuierliche dynamische Systeme: Differentialgleichungen;
Linearisierung; Zustandsraum.
Unscharfe Systeme: Unscharfe Mengen; Fuzzy Logic;
Fuzzifizierung / Defuzzifizierung; unscharfe Regler.
Digitale Simulation: Abtastung, Quantisierung; Diskretisierung
der Systemgleichungen; Nummerische Integrationsverfahren.
Diskrete Systeme, endliche Automaten.
Titel der
Systemtechnik 2
Lehrveranstaltungen
(Lehr-/ Lernformen)
Vorlesung, Rechnerübungen mit MATLAB, Elearning
Verwendbarkeit des Moduls
Für alle Ingenieurswissenschaften
Dauer des Angebotes des
Ein Semester
Moduls
Häufigkeit des Angebotes
Jedes Sommersemester
des Moduls
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Kenntnisse im Umgang mit gewöhnlichen linearen
Voraussetzungen für die
Differentialgleichungen und Matrizenrechnung
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer
Präsenzzeit: 2 SWS Vorlesung (30 Stunden), 1 SWS Übung (15
Arbeitsaufwand
Stunden)
Selbststudium: 75 Stunden
Studienleistungen
Voraussetzung für
Zulassung zur
Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Mündliche Prüfung (20 min.)
Anzahl Credits für das
Modul
4
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Modulverantwortliche/r
Dr.-Ing. Bernd-Burkhard Borys (FB 15)
Lehrende des Moduls
Dr.-Ing. Bernd-Burkhard Borys (FB 15)
Medienformen
Arbeitsblätter, Übungsaufgaben, Diskussionsforum,
Seite 145
Arbeitsbereiche für individuelle Lösungen
Literatur
Bothe (1995): Fuzzy Logic. Berlin: Springer.
Meyer, M. (2009): Signalverarbeitung. Analoge und digitale
Signale,
Systeme und Filter. Kap. 1-4. Wiesbaden: Vieweg.
Unbehauen, H. (2008): Regelungstechnik I. Kap. 3, 10.
Wiesbaden:
Vieweg.
Werner, M. (2009): Digitale Signalverarbeitung mit MATLAB. Kap.
16.
Wiesbaden: Vieweg.
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 146
M4.23 Wärmeübertragung II
Nummer/Code
Modulname
Wärmeübertragung II
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse,
Studierende verfügen über Kenntnisse zur Darstellung von
Kompetenzen
(Qualifikationsziele)
Mechanismen und zu Berechnungsverfahren zur Quantifizierung
der Wärmeübertragung und des Druckverlusts in Verdampfern
und Kondensatoren.
Lehrveranstaltungsarten
VL (3 SWS); Ü (1 SWS)
Lehrinhalte
Die Grundoperationen "Verdampfen" und "Kondensieren" spielen
sowohl in der Energietechnik als auch in der Verfahrenstechnik
eine herausragende Rolle. Es werden die Grundlagen der
Verdampfung und der Verflüssigung von Reinstoffen und
Gemischen vermittelt und Auslegungsverfahren für Verdampfer
und Kondensatoren dargelegt. Die unterschiedlichen Formen der
Kondensation (homogene Kondensation, Film- bzw.
Tropfenkondensation) werden ebenso wie die verschiedenen
Formen der Verdampfung (Behältersieden, Strömungssieden)
sowie die zugehörigen Berechnungsgleichungen vorgestellt.
Neben der Diskussion der zu Grunde liegenden Mechanismen
(Stabilitätskriterien, Tropfen- bzw. Blasenbildungsmechanismen)
werden ebenso Beispiele apparativer Gestaltung vorgestellt.
Titel der
Lehrveranstaltungen
Wärmeübertragung II
(Lehr-/ Lernformen)
V (3 SWS), Ü (10 Stunden)
Verwendbarkeit des Moduls
Dauer des Angebotes des
Moduls
Ein Semester
Häufigkeit des Angebotes
Jedes Wintersemester
des Moduls
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Thermodynamik I+II, Wärmeübertragung I
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer
Präsenzzeit: 3 SWS Präsenzzeit (45 Stunden
Arbeitsaufwand
Übung: 10 Stunden, Selbststudium 125 Stunden
Studienleistungen
Voraussetzung für
Zulassung zur
Prüfungsleistung
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Prüfungsleistung
mündl. Prüfung (30 min.) oder schriftl. Klausur (90 min.)
Anzahl Credits für das
6
Modul
Modulverantwortliche/r
Univ.-Prof. Dr.-Ing. habil. Andrea Luke (FB 15)
Lehrende des Moduls
Univ.-Prof. Dr.-Ing. habil. Andrea Luke (FB 15)
Medienformen
Literatur
VDI - Wärmeatlas;
H.D. Baehr und K. Stephan: Wärme- und Stoffübertragung;
K. Stephan: Wärmeübergang beim Kondensieren und beim
Sieden.
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Seite 147
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 148
M5 Mathematisch- naturwissenschaftliche Vertiefung
Das Modul Mathematisch-naturwissenschaftliche Vertiefung kann aus den folgenden
Teilmodulen gewählt werden. Insgesamt müssen sechs Credits erreicht werden.
-
Ecological Modelling and GIS (6 C)
Numerische Mathematik für Ingenieure (6 C)
-
Stochastik für Ingenieure (6 C)
-
M5.1 Ecological Modelling and GIS
Nummer/Code
Modulname
Ecological Modelling and GIS
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse,
Ecological Modelling
Kompetenzen
(Qualifikationsziele)
Basic understanding of the mathematics used in ecological
modelling (e.g. ordinary and partial differential equations, state
and time events, including numerical aspects); Basic experiences
in modelling and simulation; knowledge about the possibilities
and limits of modelling and simulation in ecology. Students
should be able to develop math. formulation for simple software
(e.g. Matlab.)
GIS
Understanding of geodetic fundaments, basic GIS-methods and
related applications like GPS, remote sensing and precision
farming. Evaluation of GIS applications in organic farming
management. In additional homework students should deepen
their skills of GIS functions by compilation and description of
related procedures and options.
Lehrveranstaltungsarten
VL, S (4 SWS)
Lehrinhalte
Ecological Modelling
Introduction to common mathematical concepts used in ecology;
basic steps of modelling (conceptual modelling, translation of
ecological knowledge into mathematical concepts,
implementation, verification); what is simulation, specific
methods (nonlinear parameter estimation, sensitive analysis);
modelling and simulation packages; modelling of important
ecological process: transport, nutrient cycles, dynamics of
soilwater, growth, population dynamics
GIS
Geodetical background; georeferencing; data types, -important
and –management, methods of data manipulation and analysis,
image analysis (aggregation, (re)classification, interpolation,
buffers, overlays, network analysis, image analysis; remote
sensing techniques; practical exercises with GIS and GPS.
Explained under consideration of applications in organic farm
management and precision farming.
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Titel der
Ecological Modelling and GIS
Lehrveranstaltungen
(Lehr-/ Lernformen)
Vorlesung, Seminar
Verwendbarkeit des Moduls
u.a. Masterstudiengang Umweltingenieurwesen
Dauer des Angebotes des
Ein Semester
Moduls
Häufigkeit des Angebotes
Jedes Wintersemester
des Moduls
Sprache
Englisch
Empfohlene (inhaltliche)
Grundkenntnisse Ökologie, Mathematik, Datenverarbeitung
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer
Arbeitsaufwand
Präsenzzeit: 4 SWS (60 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Studienleistungen
Voraussetzung für
Zulassung zur
Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Fachgespräch (30 min.)
Anzahl Credits für das
6
Modul
Modulverantwortliche/r
Dr. Thomas Fricke (FB 11)
Lehrende des Moduls
Dr. Thomas Fricke, Dr. Daniel Uteau-Puschmann (FB 11)
Medienformen
Powerpoint-Präsentation, Übungen mit Software
Literatur
Vorlesungsskripte, online Tutorials
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Seite 149
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 150
M5.2 Numerische Mathematik für Ingenieure
Nummer/Code
Modulname
Numerische Mathematik für Ingenieure
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse,
Die Studierenden sind in der Lage, die mathematische
Kompetenzen
(Qualifikationsziele)
Fachsprache angemessen zu verwenden.
Die Studierenden verfügen über ein sachgerechtes, flexibles und
kritisches Umgehen mit grundlegenden mathematischen
Begriffen, Sätzen, Verfahren und Algorithmen zur Lösung
mathematischer Probleme.
Die Studierenden können Inhalte aus verschiedenen
mathematischen Themenbereichen sinnvoll verknüpfen.
Lehrveranstaltungsarten
VL (3 SWS), Ü (1 SWS)
Lehrinhalte
- iterative und direkte Verfahren zur Lösung linearer
Gleichungssysteme
- Interpolation
- numerische Integration
- numerische Methoden für Differentialgleichungen
Titel der
Numerische Mathematik für Ingenieure
Lehrveranstaltungen
(Lehr-/ Lernformen)
Vorlesung und Übung
Verwendbarkeit des Moduls
u.a. Masterstudiengang Umweltingenieurwesen
Dauer des Angebotes des
Ein Semester
Moduls
Häufigkeit des Angebotes
des Moduls
Jedes Sommersemester
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Mathematik 1 und 2
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer
Präsenzzeit:
3 SWS Vorlesung (45 Stunden)
Arbeitsaufwand
1 SWS Übung
Selbststudium: 120 Stunden
Studienleistungen
Voraussetzung für
Zulassung zur
Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Klausur (120-180 min.)
Anzahl Credits für das
6
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
(15 Stunden)
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 151
Modul
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr. Andreas Meister (FB 10)
Lehrende des Moduls
alle Dozenten des Fachbereiches Mathematik
Medienformen
Tafel und Beamer
Literatur
Hanke-Bourgeois: Grundlagen der numerischen Mathematik und
des wissenschaftlichen Rechnens
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 152
M5.3 Stochastik für Ingenieure
Nummer/Code
Modulname
Stochastik für Ingenieure
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse,
- Erlernen elementarer Methoden der Wahrscheinlichkeits-
Kompetenzen
(Qualifikationsziele)
rechnung und Statistik
- Übersetzen von Anwendungsproblemen in mathematische
Sprache und Entwicklung von begrifflicher Sorgfalt
- Darstellung von Daten mittels Diagrammen und Kerngrößen
- Durchführung statistischer Tests und Befähigung zu kritischem
Verständnis statistischer Aussagen
- Erlernen einer Statistik-Sorftware
Lehrveranstaltungsarten
VL, Ü (4 SWS)
Lehrinhalte
- Grundkenntnisse in R und die Erzeugung von Zufallszahlen in R
- Wahrscheinlichkeitsraum, Zufallsvariable, Verteilungsfunktion
- Diskrete und stetige Verteilungen
- bedingte Wahrscheinlichkeiten, stochastische Unabhängigkeit
- Markovketten
- Erwartungswert, Varianz, Quantile
- Kovarianz, Regression
- Punktschätzungen
-Erwartungstreue, Konsistenz, Maximum-LikelihoodSchätzungen
- Tests bei Normalverteilung
- nichtparametrische Tests
- Konfidenzintervalle
Titel der
Stochastik für Ingenieure
Lehrveranstaltungen
(Lehr-/ Lernformen)
Vorlesung und Übung
Verwendbarkeit des Moduls
u.a. Masterstudiengang Umweltingenieurwesen
Dauer des Angebotes des
Ein Semester
Moduls
Häufigkeit des Angebotes
Jedes Wintersemester
des Moduls
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Mathematik 1 und 2
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer
Präsenzzeit:
2 SWS Vorlesung (30 Stunden)
2 SWS Übung
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
(30 Stunden)
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Arbeitsaufwand
Selbststudium: 120 Stunden
Studienleistungen
Hausarbeiten (120 Stunden)
Seite 153
Voraussetzung für
Zulassung zur
Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Klausur (90 bis 120 min.)
Anzahl Credits für das
6
Modul
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr. Doris Fiebig (FB 10)
Lehrende des Moduls
alle Dozenten des Fachbereiches Mathematik
Medienformen
Tafel und Beamer, Übungen am Computer
Literatur
Skript zur Vorlesung.
Cramer, E. und Kamps, U. (2008).
Grundlagen der Wahrscheinlichkeitsrechnung und Statistik.
Springer, Berlin.
Dalgaard, P. (2002). Introductory Statistics with R. Springer,
Berlin.
Krengel, U. (2000). Einführung in die Wahrscheinlichkeitstheorie
und Statistik. Vieweg, Braunschweig.
DIALEKT-Projekt (2002). Statistik interaktiv. Deskriptive Statistik.
Springer, Berlin.
Moeschlin, O. (2003). Experimental Stochastics. Springer, Berlin.
Sachs, L., Hedderich, J. (2006). Angewandte Statistik.
Methodensammlung mit R. Springer, Berlin.
R. Schlittgen (2005). Das Statistiklabor. Einführung und
Benutzerhandbuch. Springer, Berlin.
Verzani, J. (2004). Using R for Introductory Statistics. Chapman &
Hall /CRC, London
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 154
M6 Schlüsselqualifikation Umweltrecht
Die Schlüsselqualifikationen dienen der Integration ausgewählter interdisziplinärer Elemente innerhalb
des Masterstudiengangs Umweltingenieurwesen und gewährleisten den additiven Erwerb von
Schlüsselqualifikationen. Zur Ergänzung der gewählten Schwerpunkte A und B innerhalb des
Masterstudiums sind Module im Umfang von 6 Credits zu wählen.
Folgende Module können gewählt werden:
-
Europäisches und internationales Umweltrecht (3 C)
Zur Ergänzung der Schwerpunkte werden insbesondere folgende Empfehlungen gegebe n:
Schwerpunkt Abfall- und Ressourcenwirtschaft:
-
Bodenschutzrecht (3 C)
-
Immissionsschutzrecht (3 C)
-
Kreislaufwirtschafts- und Abfallrecht (3 C)
Schwerpunkt Siedlungswasserwirtschaft Vertiefungswissen :
-
Energierecht (3 C)
-
Europäisches und deutsches Gewässer schutzrecht (3 C)
Immissionsschutzrecht (3 C)
-
Schwerpunkt Wasserwirtschaft/Wasserbau :
siehe Schwerpunktempfehlung Siedlungswasserwirtschaft Vertiefungswissen
Schwerpunkt Umwelt und Verkehr:
-
Bauplanungs- und Bauordnungsrecht (3 C)
Fachplanungsrecht (3 C)
-
Immissionsschutzrecht (3 C)
-
Schwerpunkt Regenerative Energien – Thermische Verfahren:
-
Energierecht (3 C)
-
Immissionsschutzrecht (3 C)
Klimaschutzrecht (3 C)
-
Schwerpunkt Regenerative Energien – Sonne, Wind und Wasser:
-
Energierecht (3 C)
-
Immissionsschutzrecht (3 C)
-
Klimaschutzrecht (3 C)
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 155
M6.1 Bauplanungs- und Bauordnungsrecht
Nummer/Code
Modulname
Bauplanungs- und Bauordnungsrecht
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse,
Die Studierenden kennen die wesentlichen Instrumente des
Kompetenzen
(Qualifikationsziele)
Bauplanungs- und Bauordnungsrechts sowie die geltenden
wichtigsten Rechtsvorschriften und können diese anwenden. Sie
entwickeln Verständnis für die Zusammenhänge des
Rechtsgebietes, können bauplanungsrechtliche Sachverhalte
analysieren und einer entsprechenden Lösung zuführen. Sie
können Erlerntes auf neue Fallgestaltungen des Rechtsgebietes
übertragen und sind in der Lage, kleinere Rechtsfälle
eigenständig zu lösen.
Lehrveranstaltungsarten
VL (2 SWS)
Lehrinhalte
Das Bauplanungsrecht beschäftigt sich mit den Verfahren und
Inhalten der gemeindlichen Bauleitplanung sowie mit der
Zulässigkeit von Bauvorhaben. Das Bauordnungsrecht enthält die
Anforderungen an bauliche Anlagen, einzuhaltende Abstände,
Verantwortlichkeiten, das Baugenehmigungsverfahren und
Sicherheitsvorschriften. Ziel der Veranstaltung ist das
Kennenlernen von Denkweisen, Strukturen und Instrumenten des
Bauplanungs- und Bauordnungsrechts. Die Veranstaltung soll
einen Überblick über alle wichtigen Bereiche und Regelungen des
Rechtsgebietes geben. Inhalte der Vorlesung sind die
verfassungsrechtliche Verankerung der gemeindlichen
Bauleitplanung, die formellen und materiellen Anforderungen an
die Aufstellung von Flächennutzungs- und Bebauungsplänen, die
Sicherung gemeindlicher Planungen, das Abwägungsgebot und
die Beachtlichkeit von Verfahrensfehlern, die Pflicht zur
Anpassung an die Ziele der Raumordnung, die
bauplanungsrechtliche Zulässigkeit von Vorhaben im beplanten
Gebiet, im unbeplanten Innenbereich und im Außenbereich,
Nachbarschutz, das Baugenehmigungsverfahren und
bauordnungsrechtliche Vorgaben.
Titel der
Bauplanungs- und Bauordnungsrecht
Lehrveranstaltungen
(Lehr-/ Lernformen)
Vortrag, Gruppenarbeit, Referate, Präsentationen, Rollenspiele,
fall-und problembasiertes Lernen
Verwendbarkeit des Moduls
Bachelorstudiengänge Wirtschaftsrecht,
Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsingenieurwesen,
Wirtschaftspädagogik, Maschinenbau,
Architektur/Stadtplanung/Landschaftsplanung
Masterstudiengänge Umweltingenieurwesen, Bauingenieurwesen,
Architektur/Stadtplanung/Landschaftsplanung,
Zertifikatsstudium Umweltrecht
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Dauer des Angebotes des
Seite 156
Ein Semester
Moduls
Häufigkeit des Angebotes
regelmäßig einmal in drei Semestern
des Moduls
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Grundkenntnisse Öffentliches Recht
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer
Arbeitsaufwand
Präsenzzeit: 2 SWS (30 Stunden)
Selbststudium: 60 Stunden
Studienleistungen
Voraussetzung für
--
Zulassung zur
Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Klausur (60 min.) oder Referat (20 min.) mit schriftlicher
Ausarbeitung (max. 15 Seiten) oder mündliche Prüfung (30 min.)
oder Hausarbeit.
Bei entsprechender Ankündigung durch den Dozenten zu Beginn
des Semesters können bis zu 40 % der abschließenden Prüfung in
vorgezogenen lehrveranstaltungsbegleitenden Leistungen
(Kurztest, Koreferat, Vortragszusammenfassung, Protokolle,
Hausaufgaben oder Web2.0-Anwendungen) ausgegliedert
werden, um die Prüfungsbelastung am Ende des Semesters zu
vermindern.
Anzahl Credits für das
3
Modul
Modulverantwortliche/r
Univ.-Prof. Dr. Alexander Roßnagel (FB 7)
Lehrende des Moduls
Prof. Dr. Lothar Fischer, Dr. Anja Hentschel, Univ.-Prof. Dr.-Ing.
Dr. iur. Andreas Mengel (FB 7)
Medienformen
Powerpoint, Moodle, intensive Arbeit mit Gesetzestexten
Literatur
Stollmann, Öffentliches Baurecht.
Finkelnburg/Ortloff/Kment, Öffentliches Baurecht, Band I:
Bauplanungsrecht.
Koch/Hendler, Baurecht, Raumordnungs- und
Landesplanungsrecht.
Hoppe/Bönker/Grotefels, Öffentliches Baurecht.
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 157
M6.2 Bodenschutzrecht
Nummer/Code
Modulname
Bodenschutzrecht
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse,
-
Kenntnis der wichtigsten geltenden Vorschriften
Kompetenzen
(Qualifikationsziele)
-
Kenntnis der Ziele und Instrumente des Bodenschutzes
Kenntnis der Anforderungen an den Bodenschutz
-
Fähigkeit zur Abgrenzung des Bodenschutzrechts von
-
speziellem Umweltrecht
Kenntnis des systematischen Zusammenspiels rechtlicher
-
Vorgaben auf unterschiedlichen Stufen
-
Fähigkeit zur Lösung von Fällen
Lehrveranstaltungsarten
VL, S (2 SWS)
Lehrinhalte
Bodenschutz- und Altlastenrecht, Bundes-Bodenschutzgesetz,
Bundes-Bodenschutz- und Altlastenverordnung, Landesrecht,
Abgrenzung zu speziellem Umweltrecht, insb. Wasserrecht,
vorsorgender Bodenschutz, Gefahrenabwehr, Altlasten und Bodensanierung, europäisches Bodenschutzrecht, Bodenmonitoring
Titel der
Bodenschutzrecht
Lehrveranstaltungen
(Lehr-/ Lernformen)
Vorlesung, Seminar
Verwendbarkeit des Moduls
u.a. Masterstudiengang Umweltingenieurwesen
Dauer des Angebotes des
Ein Semester
Moduls
Häufigkeit des Angebotes
regelmäßig einmal in drei Semestern
des Moduls
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer
Arbeitsaufwand
Präsenzzeit: 2 SWS (30 Stunden)
Selbststudium: 60 Stunden
Studienleistungen
Voraussetzung für
Zulassung zur
Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Klausur (max. 60 min.), Referat (20 min.) mit schriftlicher
Ausarbeitung (max. 15 Seiten)
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 158
Bei entsprechender Ankündigung durch den Dozenten zu Beginn
des Semesters können bis zu 40 % der abschließenden Prüfung in
vorgezogenen lehrveranstaltungsbegleitenden Leistungen
(Kurztest, Koreferat, Vortragszusammenfassung, Protokolle,
Votum oder Web2.0-Anwendungen) ausgegliedert werden, um
die Prüfungsbelastung am Ende des Semesters zu vermindern.
Anzahl Credits für das
3
Modul
Modulverantwortliche/r
apl. Prof. Dr. Dr. Joachim Sanden (FB 7)
Lehrende des Moduls
apl. Prof. Dr. Dr. Joachim Sanden (FB 7)
Medienformen
Powerpoint
Literatur
Kloepfer, Umweltrecht, aktuelle Auflage.
Kloepfer, Umweltschutzrecht, aktuelle Auflage.
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 159
M6.3 Energierecht
Nummer/Code
Modulname
Energierecht
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse,
- Kenntnis der wichtigsten geltenden Vorschriften
Kompetenzen
(Qualifikationsziele)
- Kenntnis des systematischen Zusammenspiels rechtlicher
- Vorgaben auf unterschiedlichen Stufen
- Verständnis der ökologischen, politischen wirtschaftlichen
- und technischen Grundlagen der rechtlichen Regelungen
Lehrveranstaltungsarten
VL, S (2 SWS)
Lehrinhalte
Europäisches und deutsches (öffentliches)
Energiewirtschaftsrecht, Energiewirtschaftsgesetz, Regulierung
des Energiemarktes (Entflechtungsbestrebungen, Unbundling,
Fusionskontrolle, Preiskontrolle), Treibhausgasemissionshandel,
Atomrecht, Genehmigungsfragen bei Energieanlagen,
Energieeffizienzregelungen, Recht der erneuerbaren Energien,
Grundsätze der Förderung nach dem Erneuerbare-EnergienGesetz, Planungs- und Zulässigkeitsfragen bezogen auf die
einzelnen Energieträger Biomasse, Wind, Sonne, Wasser und
Geothermie
Titel der
Energierecht
Lehrveranstaltungen
(Lehr-/ Lernformen)
Vorlesung, Seminar
Verwendbarkeit des Moduls
u.a. Masterstudiengang Umweltingenieurwesen
Dauer des Angebotes des
Moduls
Ein Semester
Häufigkeit des Angebotes
des Moduls
regelmäßig einmal in drei Semestern
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer
Arbeitsaufwand
Präsenzzeit: 2 SWS (30 Stunden)
Selbststudium: 60 Stunden
Studienleistungen
Voraussetzung für
Zulassung zur
Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Klausur (max. 60 min.), Referat (20 min.) mit schriftlicher
Ausarbeitung (max. 15 Seiten)
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 160
Bei entsprechender Ankündigung durch den Dozenten zu Beginn
des Semesters können bis zu 40 % der abschließenden Prüfung in
vorgezogenen lehrveranstaltungsbegleitenden Leistungen
(Kurztest, Koreferat, Vortragszusammenfassung, Protokolle,
Votum oder Web2.0-Anwendungen) ausgegliedert werden, um
die Prüfungsbelastung am Ende des Semesters zu vermindern.
Anzahl Credits für das
3
Modul
Modulverantwortliche/r
Univ.-Prof. Dr. Alexander Roßnagel (FB 7)
Lehrende des Moduls
Univ.-Prof. Dr. Alexander Roßnagel (FB 7)
Medienformen
Powerpoint, Moodle
Literatur
Roßnagel/Hentschel, Rechtliche Gewährleistung des
Umweltschutzes bei der Nutzung erneuerbarer Energien, 2011.
Nill-Theobald/Theobald, Grundzüge des
Energiewirtschaftsrechts, aktuelle Auflage.
Schneider/Theobald, Recht der Energiewirtschaft, aktuelle
Auflage.
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 161
M6.4 Europäisches und internationales Umweltrecht
Nummer/Code
Modulname
Europäisches und internationales Umweltrecht
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse,
-
Kenntnis der wichtigsten geltenden Vorschriften
Kompetenzen
-
Kenntnis des systematischen Zusammenspiels rechtlicher
(Qualifikationsziele)
Vorgaben auf unterschiedlichen Stufen
-
Verständnis der ökologischen, politischen wirtschaftlichen
-
und technischen Grundlagen der rechtlichen Regelungen
Fähigkeit zur Lösung von Fällen
Lehrveranstaltungsarten
VL (2 SWS)
Lehrinhalte
Internationale Verträge, Europäisches Primär- und Sekundärrecht,
Umsetzung in nationales Recht, Rechtsprobleme
grenzüberschreitenden Handelns, Vorgaben des internationalen
Verfassungsrechts;
Titel der
Europäisches und internationales Umweltrecht
Lehrveranstaltungen
(Lehr-/ Lernformen)
Vorlesung
Verwendbarkeit des Moduls
u.a. Masterstudiengang Umweltingenieurwesen
Dauer des Angebotes des
Moduls
Ein Semester
Häufigkeit des Angebotes
regelmäßig einmal in drei Semestern
des Moduls
Sprache
deutsch/englisch
Empfohlene (inhaltliche)
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer
Arbeitsaufwand
Präsenzzeit: 2 SWS (30 Stunden)
Selbststudium: 60 Stunden
Studienleistungen
Voraussetzung für
Zulassung zur
Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Klausur (max. 60 min.), Referat (20 min.) mit schriftlicher
Ausarbeitung (max. 15 Seiten), Hausarbeit (20 – 25 Seiten) oder
mündlicher Prüfung (30 min.).
Bei entsprechender Ankündigung durch den Dozenten zu Beginn
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 162
des Semesters können bis zu 40 % der abschließenden Prüfung in
vorgezogenen lehrveranstaltungsbegleitenden Leistungen
(Kurztest, Koreferat, Vortragszusammenfassung, Protokolle,
Votum oder Web2.0-Anwendungen) ausgegliedert werden, um
die Prüfungsbelastung am Ende des Semesters zu vermindern.
Anzahl Credits für das
3
Modul
Modulverantwortliche/r
Univ.-Prof. Dr. Alexander Roßnagel (FB 7)
Lehrende des Moduls
Prof. Dr. Lothar Fischer, Dr. Anja Hentschel, Univ-Prof. Dr. Silke
Ruth Laskowski (FB 7)
Medienformen
Powerpoint-Präsentation, Tafel
Literatur
Beyerlin, Umweltvökerrecht, aktuelle Auflage.
Epiney, Umweltrecht in der europäischen Union, aktuelle Auflage.
Jans/Vedder, European Environmental Law, aktuelle Auflage.
Bell/Mc Gillivray, Environmental Law, aktuelle Auflage.
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 163
M6.4 Europäisches und deutsches Gewässerschutzrecht
Nummer/Code
Modulname
Europäisches und deutsches Gewässerschutzrecht
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse,
Kenntnisse in folgenden Bereichen:
Kompetenzen
(Qualifikationsziele)
-Systematik des Wasserrechts (EU-,Bundes-, Landesebene);
-Bewirtschaftungsgrundsätze- und Ziele;
-Instrumentarien der Gewässerbewirtschaftung;
-besondere Schutzanforderungen an spezielle Gewässer;
-umweltökonomische Anforderungen des EU-Rechts an
Wasserdienstleistungen.
Lehrveranstaltungsarten
VL, S (2 SWS)
Lehrinhalte
Institute des Wasserrechts; bundesrechtliche Normen, insbes.
Wasserhaushaltsgesetz (WHG); EU-rechtlicher Rahmen, insbes.
EU-Wasserrahmenrichtlinie; Bewirtschaftungsgrundsätze und
Instrumentarien; Grund-und Oberflächengewässerschutz;
Wasserdienstleistungen (Trinkwasserversorgung;
Abwasserbeseitigung).
Titel der
Europäisches und deutsches Gewässerschutzrecht
Lehrveranstaltungen
(Lehr-/ Lernformen)
Vortrag, Lehrgespräch, Gruppenarbeit, kollaboratives oder
kooperatives Lernen, Lernen durch Lehren, selbstgesteuertes
Lernen durch Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung und
Selbststudium, problembasiertes Lernen (z.B. durch
Fallbesprechungen)
Verwendbarkeit des Moduls
MA Umweltingenieurwesen, MA Umweltrecht, Zertifikat
Umweltrecht; SRW-Modul für Bauingenieure, Maschinenbau, ASL,
E-Technik; MA Wirtschaftswissenschaften, MA
Wirtschaftspädagogik, MA Wirtschaftsingenieurwesen, MA
Nachhaltiges Wirtschaften, MA Wirtschaftsrecht.
Dauer des Angebotes des
Ein Semester
Moduls
Häufigkeit des Angebotes
Mindestens jedes 3. Semester
des Moduls
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Grundkenntnisse Öffentliches Recht
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer
Arbeitsaufwand
Präsenzzeit: 2 SWS (30 Stunden)
Selbststudium: 60 Stunden
Studienleistungen
Voraussetzung für
Zulassung zur
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Klausur (60 min.) oder Vortrag (20 min.) mit schriftlicher
Ausarbeitung (max. 15 Seiten)
Anzahl Credits für das
3
Modul
Modulverantwortliche/r
Univ-Prof. Dr. Silke Ruth Laskowski (FB 7)
Lehrende des Moduls
Univ-Prof. Dr. Silke Ruth Laskowski (FB 7)
Medienformen
alle
Literatur
Koch Umweltrecht; Czychowski/Reinhardt,
Wasserhaushaltsgesetz, Kommentar (jew. aktuelle Auflage).
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Seite 164
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 165
M6.5 Europäisches und internationales Umweltrecht
Nummer/Code
Modulname
Europäisches und internationales Umweltrecht
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse,
-
Kenntnis der wichtigsten geltenden Vorschriften
Kompetenzen
(Qualifikationsziele)
-
Kenntnis des systematischen Zusammenspiels rechtlicher
Vorgaben auf unterschiedlichen Stufen
-
Verständnis der ökologischen, politischen wirtschaftlichen
-
und technischen Grundlagen der rechtlichen Regelungen
Fähigkeit zur Lösung von Fällen
Lehrveranstaltungsarten
VL (2 SWS)
Lehrinhalte
Internationale Verträge, Europäisches Primär- und Sekundärrecht,
Umsetzung in nationales Recht, Rechtsprobleme
grenzüberschreitenden Handelns, Vorgaben des internationalen
Verfassungsrechts
Titel der
Europäisches und internationales Umweltrecht
Lehrveranstaltungen
(Lehr-/ Lernformen)
Verwendbarkeit des Moduls
Vorlesung
Masterstudiengänge Umweltrecht, Wirtschaftsrecht, Nachhaltiges
Wirtschaften, Umweltingenieurwesen
Dauer des Angebotes des
Ein Semester
Moduls
Häufigkeit des Angebotes
des Moduls
Jedes Semester
Sprache
deutsch, englisch
Empfohlene (inhaltliche)
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer
Arbeitsaufwand
Präsenzzeit: 2 SWS (30 Stunden)
Selbststudium: 60 Stunden
Studienleistungen
Klausur unbenotet (60 min.).
Voraussetzung für
Zulassung zur
Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Klausur (max. 60 min.), Referat (20 min.) mit schriftlicher
Ausarbeitung (max. 15 Seiten), Hausarbeit (20 – 25 Seiten) oder
mündlicher Prüfung (30 min.).
Bei entsprechender Ankündigung durch den Dozenten zu Beginn
des Semesters können bis zu 40 % der abschließenden Prüfung in
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 166
vorgezogenen lehrveranstaltungsbegleitenden Leistungen
(Kurztest, Koreferat, Vortragszusammenfassung, Protokolle,
Votum oder Web2.0-Anwendungen) ausgegliedert werden, um
die Prüfungsbelastung am Ende des Semesters zu vermindern.
Anzahl Credits für das
3
Modul
Modulverantwortliche/r
Univ.-Prof. Dr. Alexander Roßnagel (FB 7)
Lehrende des Moduls
Univ.-Prof. Dr. Alexander Roßnagel, Prof. Dr. Lothar Fischer (FB 7)
Medienformen
Powerpoint-Präsentation, Tafel
Literatur
Beyerlin, Umweltvökerrecht, aktuelle Auflage.
Epiney, Umweltrecht in der europäischen Union, aktuelle Auflage.
Jans/Vedder, European Environmental Law, aktuelle Auflage.
Bell/Mc Gillivray, Environmental Law, aktuelle Auflage.
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 167
M6.6 Fachplanungsrecht
Nummer/Code
Modulname
Fachplanungsrecht
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse,
Die Studierenden kennen die wesentlichen Instrumente des
Kompetenzen
(Qualifikationsziele)
jeweils spezifischen Fachplanungsrechts sowie die geltenden
wichtigsten Rechtsvorschriften und können diese anwenden. Sie
entwickeln Verständnis für die Zusammenhänge des
Rechtsgebietes, können fachplanungsrechtliche Sachverhalte
analysieren und einer entsprechenden Lösung zuführen. Sie
können Erlerntes auf neue Fallgestaltungen des Rechtsgebietes
übertragen und sind in der Lage, kleinere Rechtsfälle
eigenständig zu lösen.
Lehrveranstaltungsarten
VL (2 SWS)
Lehrinhalte
Projekte von zumeist herausgehobener Bedeutung werden auf
Grund spezialgesetzlicher Regelungen in Fachplanungsgesetzen
zugelassen. Es handelt sich etwa um Fernstraßen,
Eisenbahntrassen, Flughäfen, Energieleitungen,
Steinkohlenbergbau oder Braunkohlentagebau,
Wasserwegeprojekte wie Flussvertiefungen oder
Sperrwerksbauten, Deponien und Abfallverbrennungsanlagen.
Ziel der Veranstaltung ist das Kennenlernen von Denkweisen,
Strukturen und Instrumenten des (spezifischen)
Fachplanungsrechts. Die Veranstaltung soll einen Überblick über
alle wichtigen Bereiche und Regelungen des Rechtsgebietes
geben. Inhalte der Vorlesung sind das Recht der Planung und
Zulassung von überörtlich bedeutsamen Infrastrukturvorhaben,
die übergreifenden Grundlagen des Fachplanungsrechts, Ablauf
und rechtliche Steuerung des Planfeststellungsverfahrens und des
Plangenehmigungsverfahrens, die Beachtlichkeit von
Verfahrensfehlern, die Wirkungen des
Planfeststellungsbeschlusses und der Plangenehmigung, die
Planrechtfertigung, das Abwägungsgebot, Anforderungen des
Naturschutzrechts (Gebiets- und Objektschutz,
naturschutzrechtliche Eingriffsregelung, Europäische
Vogelschutzrichtlinie und FFH-Richtlinie) an die Fachplanung,
Rechtsschutz von Privaten, Gemeinden und Verbänden,
Besonderheiten der einzelnen Fachplanungsbereiche (bspw.
Immissionsschutz bei der Verkehrswege-und Flughafenplanung).
Titel der
Fachplanungsrecht
Lehrveranstaltungen
(Lehr-/ Lernformen)
Vortrag, Gruppenarbeit, Referate, Präsentationen, Rollenspiele,
fall-und problembasiertes Lernen
Verwendbarkeit des Moduls
Masterstudiengänge Umweltrecht, Wirtschaftsrecht,
Wirtschaftswissenschaften, Umweltingenieurwesen, Berufs- und
Wirtschaftspädagogik, Wirtschaftsingenieurwesen,
Bauingenieurwesen, Maschinenbau, Nachhaltiges Wirtschaften,
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 168
Architektur/ Stadtplanung /Landschaftsplanung,
Zertifikatsstudium Umweltrecht
Dauer des Angebotes des
Ein Semester
Moduls
Häufigkeit des Angebotes
regelmäßig einmal in drei Semestern
des Moduls
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Grundkenntnisse Öffentliches Recht
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Möglichst Absolvierung der Veranstaltung Bauplanungs- und
Bauordnungsrechts
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer
Arbeitsaufwand
Studienleistungen
Präsenzzeit: 2 SWS (30 Stunden)
Selbststudium: 60 Stunden
Klausur unbenotet (60 min.).
Voraussetzung für
Zulassung zur
Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Klausur (60 min.) oder Referat (20 min.) mit schriftlicher
Ausarbeitung (max. 15 Seiten) oder mündliche Prüfung (30 min.)
oder Hausarbeit.
Bei entsprechender Ankündigung durch den Dozenten zu Beginn
des Semesters können bis zu 40 % der abschließenden Prüfung in
vorgezogenen lehrveranstaltungsbegleitenden Leistungen
(Kurztest, Koreferat, Vortragszusammenfassung, Protokolle,
Hausaufgaben oder Web2.0-Anwendungen) ausgegliedert
werden, um die Prüfungsbelastung am Ende des Semesters zu
vermindern.
Anzahl Credits für das
3
Modul
Modulverantwortliche/r
Univ.-Prof. Dr. Alexander Roßnagel (FB 7)
Lehrende des Moduls
Prof. Dr. Lothar Fischer, Dr. Anja Hentschel, Univ.-Prof. Dr.-Ing.
Dr. iur. Andreas Mengel (FB 7)
Medienformen
Powerpoint, Moodle, intensive Arbeit mit Gesetzestexten
Literatur
Steinberg / Wickel / Müller, Fachplanung.
Stüer, Handbuch des Bau- und Fachplanungsrechts.
Ziekow, Handbuch des Fachplanungsrechts.
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 169
M6.7 Immissionsschutzrecht
Nummer/Code
Modulname
Immissionsschutzrecht
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse,
- Kenntnis der wichtigsten geltenden Vorschriften
Kompetenzen
(Qualifikationsziele)
- Kenntnis des systematischen Zusammenspiels rechtlicher
- Vorgaben auf unterschiedlichen Stufen
- Verständnis der ökologischen, politischen wirtschaftlichen
- und technischen Grundlagen der rechtlichen Regelungen
- Fähigkeit zur Lösung von Fällen
Lehrveranstaltungsarten
VL (2 SWS)
Lehrinhalte
Zulassungsrecht für Industrieanlagen, Institute des
Immissionsschutzrechts, Genehmigungsbedürftigkeit von
Anlagen, Genehmigungsvoraussetzungen,
Genehmigungsverfahren, untergesetzliches Regelwerk
Titel der
Immissionsschutzrecht
Lehrveranstaltungen
(Lehr-/ Lernformen)
Vorlesung
Verwendbarkeit des Moduls
u.a. Masterstudiengang Umweltingenieurwesen
Dauer des Angebotes des
Ein Semester
Moduls
Häufigkeit des Angebotes
regelmäßig einmal in drei Semestern
des Moduls
Sprache
deutsch, englisch
Empfohlene (inhaltliche)
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer
Arbeitsaufwand
Präsenzzeit: 2 SWS (30 Stunden)
Selbststudium: 60 Stunden
Studienleistungen
Voraussetzung für
Zulassung zur
Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Klausur (max. 60 min.), Referat (20 min.) mit schriftlicher
Ausarbeitung (max. 15 Seiten)
Bei entsprechender Ankündigung durch den Dozenten zu Beginn
des Semesters können bis zu 40 % der abschließenden Prüfung in
vorgezogenen lehrveranstaltungsbegleitenden Leistungen
(Kurztest, Koreferat, Vortragszusammenfassung, Protokolle,
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 170
Votum oder Web2.0-Anwendungen) ausgegliedert werden, um
die Prüfungsbelastung am Ende des Semesters zu vermindern.
Anzahl Credits für das
3
Modul
Modulverantwortliche/r
Dr. Anja Hentschel (FB 7)
Lehrende des Moduls
Dr. Anja Hentschel, Prof. Dr. Lothar Fischer (FB 7)
Medienformen
Power-Point, Moodle
Literatur
Sellner/Reidt/Ohms, Immissionsschutzrecht und
Industrieanlagen, aktuelle Auflage.
Koch (Hrsg.), Umweltrecht, aktuelle Auflage.
Schmidt/Kahl, Einführung in das Umweltrecht, aktuelle Auflage.
Kloepfer, Umweltrecht, aktuelle Auflage.
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 171
M6.8 Klimaschutzrecht
Nummer/Code
Modulname
Klimaschutzrecht
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse,
- Kenntnis der wichtigsten geltenden Vorschriften
Kompetenzen
(Qualifikationsziele)
- Kenntnis des systematischen Zusammenspiels rechtlicher
Vorgaben auf unterschiedlichen Stufen
- Verständnis der ökologischen, politischen wirtschaftlichen
- und technischen Grundlagen der rechtlichen Regelungen
Lehrveranstaltungsarten
VL, S (2 SWS)
Lehrinhalte
internationale, europäische und nationale Rechtsfragen des
Klimaschutzes und der Klimaanpassung,
Treibhausgasemissionshandel, Energieeffizienz
Titel der
Klimaschutzrecht
Lehrveranstaltungen
(Lehr-/ Lernformen)
Vorlesung, Seminar
Verwendbarkeit des Moduls
u.a. Masterstudiengang Umweltingenieurwesen
Dauer des Angebotes des
Ein Semester
Moduls
Häufigkeit des Angebotes
regelmäßig einmal in drei Semestern
des Moduls
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer
Arbeitsaufwand
Präsenzzeit: 2 SWS (30 Stunden)
Selbststudium: 60 Stunden
Studienleistungen
Voraussetzung für
Zulassung zur
Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Klausur (max. 60 min.), Referat (20 min.) mit schriftlicher
Ausarbeitung (max. 15 Seiten)
Bei entsprechender Ankündigung durch den Dozenten zu Beginn
des Semesters können bis zu 40 % der abschließenden Prüfung in
vorgezogenen lehrveranstaltungsbegleitenden Leistungen
(Kurztest, Koreferat, Vortragszusammenfassung, Protokolle,
Votum oder Web2.0-Anwendungen) ausgegliedert werden, um
die Prüfungsbelastung am Ende des Semesters zu vermindern.
Anzahl Credits für das
3
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Modul
Modulverantwortliche/r
Univ.-Prof. Dr. Alexander Roßnagel (FB 7)
Lehrende des Moduls
Univ.-Prof. Dr. Alexander Roßnagel, Dr. Anja Hentschel (FB 7)
Medienformen
Powerpoint, Moodle
Literatur
Kloepfer, Umweltrecht, aktuelle Auflage.
Kloepfer, Umweltschutzrecht, aktuelle Auflage.
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Seite 172
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 173
M6.9 Kreislaufwirtschafts- und Abfallrecht
Nummer/Code
Modulname
Kreislaufwirtschafts- und Abfallrecht
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse,
- Kenntnis der wichtigsten geltenden Vorschriften
Kompetenzen
(Qualifikationsziele)
- Kenntnis des systematischen Zusammenspiels rechtlicher
- Vorgaben auf unterschiedlichen Stufen
- Verständnis der ökologischen, politischen wirtschaftlichen
- und technischen Grundlagen der rechtlichen Regelungen
- Fähigkeit zur Lösung von Fällen
Lehrveranstaltungsarten
VL, S (2 SWS)
Lehrinhalte
Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz des Bundes (KrW-/AbfG)
und dazugehöriges untergesetzliches, Wirkungsweisen und
Regelungsmechanismen des geltenden Rechts, objektiver und
subjektiver Abfallbegriff, Vermeidung, Verwertung und
Beseitigung von Abfällen, Grundsätze der privaten
Entsorgungsverantwortung, Produktverantwortung,
Überwachung, Betriebsbeauftragte, Planungsverantwortung,
Grüner Punkt (DSD), ElektroG, NachweisV.
Titel der
Kreislaufwirtschafts- und Abfallrecht
Lehrveranstaltungen
(Lehr-/ Lernformen)
Vorlesung, Seminar
Verwendbarkeit des Moduls
u.a. Masterstudiengang Umweltingenieurwesen
Dauer des Angebotes des
Ein Semester
Moduls
Häufigkeit des Angebotes
regelmäßig einmal in drei Semestern
des Moduls
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer
Arbeitsaufwand
Präsenzzeit: 2 SWS (30 Stunden)
Selbststudium: 60 Stunden
Studienleistungen
Voraussetzung für
Zulassung zur
Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Klausur (max. 60 min.), Referat (20 min.) mit schriftlicher
Ausarbeitung (max. 15 Seiten)
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 174
Bei entsprechender Ankündigung durch den Dozenten zu Beginn
des Semesters können bis zu 40 % der abschließenden Prüfung in
vorgezogenen lehrveranstaltungsbegleitenden Leistungen
(Kurztest, Koreferat, Vortragszusammenfassung, Protokolle,
Votum oder Web2.0-Anwendungen) ausgegliedert werden, um
die Prüfungsbelastung am Ende des Semesters zu vermindern.
Anzahl Credits für das
3
Modul
Modulverantwortliche/r
Dr. Carola Glinski (FB 7)
Lehrende des Moduls
Dr. Carola Glinski (FB 7)
Medienformen
Powerpoint, Moodle
Literatur
Beckmann, Kreislaufwirtschafts- und Abfallrecht, aktuelle
Auflage.
Koch (Hrsg.), Umweltrecht, aktuelle Auflage.
Schmidt/Kahl, Einführung in das Umweltrecht, aktuelle Auflage.
Kloepfer, Umweltrecht, aktuelle Auflage.
Kloepfer, Umweltschutzrecht, aktuelle Auflage.
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 175
M7 Schlüsselqualifikation Umweltökonomie
Die Schlüsselqualifikationen dienen der Integration ausgewählter interdisziplinärer Elemente
innerhalb des Masterstudiengangs Umweltingenieurwesen und gewährleisten den additiven
Erwerb von Schlüsselqualifikationen.
Das Modul Schlüsselqualifikation Umweltökonomie kann aus den folgenden Modulen gewählt
werden. Insgesamt müssen sechs Credits erreicht werden.
-
Alles fliegt uns zu?! Der konsumkritische Stadtrundgang in Kassel (4 C)
-
Energiepolitik (2 C)
-
Nachhaltige Unternehmensführung – Grundlagen (6 C)
-
Ökonomik der Umwelt (6 C)
-
Projektmanagement Vertiefung (6 C)
M7.1 Alles fliegt uns zu?! Der konsumkritische Stadtrundgang in Kassel
Nummer/Code
Modulname
Alles fliegt uns zu?! Der konsumkritische Stadtrundgang in Kassel
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse,
Die TeilnehmerInnen sind in der Lage, soziale, ökonomische und
Kompetenzen
ökologische Zusammenhänge der weltweiten Erzeugung von
(Qualifikationsziele)
Konsumgütern darzustellen. Sie führen selbstständig Recherchen
zu einem Konsumgut ihrer Wahl durch und bereiten ihre
Erkenntnisse didaktisch und fachlich für eine 20-minütige Station
für den „Kasseler konsumkritischen Stadtrundgang“ auf. Die
SeminarteilnehmerInnen sind in der Lage, die selbst-geplante
Station im Rahmen eines Stadtrundgangs mit Interessierten
durchzuführen.
Lehrveranstaltungsarten
PS (2 SWS)
Lehrinhalte
Im Seminar lernen die Teilnehmenden zunächst den bestehenden
„Kasseler konsumkritischen Stadtrundgang“ mit seinen
bestehenden Stationen kennen.
Die fachliche Vorbereitung beinhaltet Theorie und Praxis
informellen Lernens sowie des Konzeptes der „Bildung für
nachhaltige Entwicklung“. Zudem beschäftigt sich das Seminar
mit den Handlungskompetenzen von Verbrauchern im Zeitalter
der Globalisierung. Im Vordergrund des Konsumthemas stehen
die sozialen, ökonomischen und ökologischen Auswirkungen von
Produktion, Handel und Entsorgung alltäglicher Konsumgüter.
Die Seminarteilnehmenden recherchieren zu einem
selbstgewählten Konsumgut Hintergründe der Herstellung,
Produktionsbedingungen, Produktionsauswirkungen,
Preiszusammensetzung sowie Transport- und
Entsorgungsaspekte und bereiten Ihre Erkenntnisse didaktisch für
eine junge Zielgruppe (bspw. Schüler und Schülerinnen der
Sekundarstufen) auf.
Ziel soll es sein, den Teilnehmenden am Stadtrundgang
Handlungsoptionen für einen nachhaltigeren Konsum
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 176
aufzuzeigen.
Am Ende der Veranstaltung steht ein von den
Seminarteilnehmenden ausgearbeiteter Stadtrundgang, der mit
SchülerInnen und weiteren interessierten Gruppen vor und nach
den Sommerferien durchgeführt werden soll.
Titel der
Alles fliegt uns zu?! Der konsumkritische Stadtrundgang in Kassel
Lehrveranstaltungen
(Lehr-/ Lernformen)
studentisches Projektseminar
Verwendbarkeit des Moduls
u.a. Masterstudiengang Umweltingenieurwesen
Dauer des Angebotes des
Ein Semester
Moduls
Häufigkeit des Angebotes
Jedes Sommersemester
des Moduls
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Das Seminar richtet sich vor allem an engagierte Studierende, die
Voraussetzungen für die
Interesse an den Themen Bildung für Nachhaltige Entwicklung
Teilnahme am Modul
und Nachhaltiger Konsum haben. Ein Interesse an der Mitarbeit
im Stadtrundgang-Projekt auch außerhalb des Seminars wird gern
gesehen.
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer
Arbeitsaufwand
Präsenzzeit: 2 SWS (30 Stunden)
Selbststudium: 90 Stunden
Das Seminar wird geblockt an zwei Wochenenden stattfinden, des
Weiteren ist die Teilnahme an einem Tutorium und zwei
Stadtrundgängen verpflichtend.
Studienleistungen
Teilnahme an den Blockseminaren, Tutorien und zwei
Rundgängen; kurzes Impulsreferat zu einem seminarbegleitenden
Fachaufsatz; didaktische und thematische Ausarbeitung einer
Station
Voraussetzung für
Zulassung zur
Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Durchführung einer selbstkonzipierten Station und schriftliche
Ausarbeitung.
Anzahl Credits für das
4
Modul
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr. Bernd Overwien (FB 5)
Lehrende des Moduls
Katharina Schleich (FB 5)
Medienformen
Literatur
Overwien, B.; Schleich, K. (2009): Handreichung zum
Stadtrundgang, Kassel: Universität Kassel, Fachbereich
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 177
Didaktik der politischen Bildung
Schleich, K. (2007): Zukunftssicherung durch Bildung? Zur
Transformation des Konzeptes der „Nachhaltigen
Entwicklung“ in die deutsche Bildungspolitik, Bielefeld
Overwien, B.; Rathenow, H. (Hrsg.): Globalisierung fordert
politische Bildung: Politisches Lernen im globalen Kontext.
Opladen, Farmington Hills: Verlag Barbara Budrich
Tully, Claus J.; Krok, Isabelle: Nachhaltiger Konsum als
informeller Lerngegenstand im Jugendalltag. S. 187 -195.
In: Brodowski, M.; u.a. (Hrsg.)(2009): Informelles Lernen
und Bildung für eine nachhaltige Entwicklung. Beiträge aus
Theorie und Praxis. Opladen
Otto, H.; Coelen, T. (Hrsg.) (2008): Grundbegriffe
Ganztagsbildung: Das Handbuch. Wiesbaden: VS-Verlag
Bormann, I.; de Haan, G. (2008): Kompetenzen der Bildung
für nachhaltige Entwicklung: Operationalisierung,
Messung, Rahmenbedingungen, Befunde. Wiesbaden: VS Verlag
de Haan, G.; u.a. (2008): Nachhaltigkeit und Gerechtigkeit:
Grundlagen und schulpraktische Konsequenzen. Berlin /
Heidelberg: Springer-Verlag
Lange, E. (2004): Jugendkonsum im 21. Jahrhundert: Eine
Untersuchung der Einkommens-, Konsum- und
Verschuldungsmuster der Jugendlichen in Deutschland.
Wiesbaden: VS-Verlag
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 178
M7.2 Seminar Energiepolitik
Nummer/Code
Modulname
Seminar Energiepolitik
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse,
Vermittlung energiepolitischer Grundlagen und Zusammenhänge
Kompetenzen
(Qualifikationsziele)
auf nationaler und internationaler Ebene
Präsentationen von Vorträgen
Lehrveranstaltungsarten
S (2 SWS)
Lehrinhalte
Energiepolitische Ziele,
Fördermaßnahmen für Regenerative Energien (Ordnungsrecht,
Investitionszuschüsse, Zertifikate, Quoten),
Internationale Klimaschutzkonventionen,
EU-Richtlinien und Weißbücher,
Nationale und internationale Akteure und Interessensgruppen
Titel der
Lehrveranstaltungen
Seminar Energiepolitik
(Lehr-/ Lernformen)
Wochenendseminar
Verwendbarkeit des Moduls
Masterstudiengänge Regenerative Energien und Energieeffizienz,
Maschinenbau, Umweltingenieurwesen,
Wirtschaftsingenieurwesen re², Diplom II Maschinenbau
Dauer des Angebotes des
Moduls
Ein Semester
Häufigkeit des Angebotes
Jedes Sommersemester
des Moduls
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer
Präsenzzeit: 2 SWS (30 Stunden)
Arbeitsaufwand
Selbststudium: 30 Stunden
Studienleistungen
Voraussetzung für
Zulassung zur
Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Präsentation und Diskussion im Rahmen eines Seminarvortrages,
kurze schriftliche Zusammenfassung der Ergebnisse
Anzahl Credits für das
2
Modul
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr. Klaus Vajen (FB 15)
Lehrende des Moduls
Prof. Dr. Klaus Vajen, Dr. Martin Pehnt (FB 15)
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Medienformen
Powerpoint-Präsentationen
Literatur
Aktuelle Studien zu den jeweils behandelten Themengebieten.
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Seite 179
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 180
M7.3 Nachhaltige Unternehmensführung -Grundlagen
Nummer/Code
Modulname
Nachhaltige Unternehmensführung 1
Art des Moduls
Ergänzungsmodul
Lernergebnisse,
Studierende
Kompetenzen
(Qualifikationsziele)
… lernen die Grundelemente der sozialen und ökologischen
Probleme der weltwirtschaftlichen Entwicklung kennen,
… entwickeln ein differenziertes Verständnis des
Nachhaltigkeitsparadigmas,
… können seine Herkunft und Ausprägungsformen wiedergeben,
… haben die Fähigkeit, die Rolle und Handlungsmöglichkeiten
von Unternehmen im Kontext einer nachhaltigen Entwicklung zu
bestimmen und zu bewerten,
… haben ein tiefgehendes Verständnis für die Möglichkeiten der
Betriebswirtschaftslehre und der Unternehmensführung im
Umgang mit der Nachhaltigkeitsproblematik
… können verschiedene Methoden und Instrumente der
nachhaltigen Unternehmensführung anwenden
… können deren Möglichkeiten und Grenzen wiedergeben.
Lehrveranstaltungsarten
VL (4 SWS)
Lehrinhalte
Soziale und ökologische Folgen des globalisierten Wirtschaftens,
Begriffliche und konzeptionelle Grundlagen von Nachhaltigkeit
und Nachhaltigkeitsmanagement,
Begründungen zum
Nachhaltigkeitsmanagement und Treiber Nachhaltiger
Unternehmensführung, Akteure und Einflussgrößen im
Nachhaltigkeitsmanagement, Erklärungskraft und Grenzen des
«Business Case» für Nachhaltigkeit, Potenzielle «Trade-Offs» im
Nachhaltigkeitsmanagement, Instrumente und Methoden des
operatives Nachhaltigkeitsmanagement, Instrumente und
Methoden des strategischen Nachhaltigkeitsmanagement
Titel der
Lehrveranstaltungen
Nachhaltige Unternehmensführung 1
(Lehr-/ Lernformen)
Vorlesung
Verwendbarkeit des Moduls
Bachelor-Studiengänge Wirtschaftswissenschaften,
Wirtschaftsingenieurwesen, Wirtschaftsrecht,
Wirtschaftspädagogik, Wirtschaftsromanistik
Master-Studiengänge: Nachhaltiges Wirtschaften,
Umweltingenieurwesen
Das Modul eignet sich, in anderen wirtschaftswissenschaftlich
orientierten Studiengängen, die auf die Qualifikation im Bereich
des Nachhaltigen Wirtschaften hinführen, eingesetzt zu werden.
Dauer des Angebotes des
Moduls
Häufigkeit des Angebotes
des Moduls
Ein Semester
Jedes Wintersemester
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Sprache
Empfohlene (inhaltliche)
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Seite 181
deutsch
Kenntnisse betriebswirtschaftlicher Grundlagen in verschiedenen
Funktionsbereichen
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer
Arbeitsaufwand
Präsenzzeit: 4 SWS (60 Stunden)
Selbststudium: 120 Stunden
Studienleistungen
Voraussetzung für
Zulassung zur
Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Klausur (120 min.), Hausarbeit (20 Seiten) oder Referat (20 min.)
mit schriftl. Ausarbeitung (ca. 12 Seiten), oder mündliche Prüfung
oder eine Kombination der verschiedenen Prüfungselemente
Spezifikation in der Beschreibung der jeweiligen
Lehrveranstaltung
Anzahl Credits für das
Modul
6
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr. Rüdiger Hahn (FB 7)
Lehrende des Moduls
Prof. Dr. Rüdiger Hahn und Mitarbeiter (FB 7)
Medienformen
Beamer, Tafel, Flipchart, Internet
Literatur
Spezifikation in der Beschreibung der jeweiligen
Lehrveranstaltung
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 182
M7.4 Ökonomik der Umwelt
Nummer/Code
Modulname
Ökonomik der Umwelt
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse,
- Es wird der wirtschaftswissenschaftliche Zugang zu Um-welt-
Kompetenzen
(Qualifikationsziele)
und Ressourcenproblemen vermittelt. Ausgehend von den dafür
bedeutsamen handlungs-, produktions- und markttheoretischen
Grundlagen wird die individuelle Bewirtschaftung von
erschöpfbaren und regenerierbaren Ressourcen behandelt.
- Es werden die Grundlagen für ein Verständnis der
umweltpolitischen Gestaltungsmöglichkeiten und -grenzen
gelegt.
- In der Veranstaltung wird die Befähigung zum Nachvollzug
spezifischer theoretischer Konzepte und zu deren kritischer
Vergleichung erarbeitet indem die Vorgehensweisen der beiden
wichtigsten Ansätze zur Behandlung von Umwelt- und
Ressourcenproblemen – die 'Umwelt- und Ressourcenökonomik'
sowie die 'Ökologische Ökonomik' - behandelt werden.
Lehrveranstaltungsarten
VL (4 SWS)
Lehrinhalte
-
wirtschaftwissenschaftliche Sichtweise von Umwelt- und
Ressourcenproblemen
-
theoretische Grundlagen der Umwelt- und
Ressourcenökonomik (URÖ)
Titel der
-
Bewirtschaftung der erschöpfbaren und regenerierbaren
-
Ressourcen in der Sicht der URÖ
theoretische Grundlagen der Ökologischen Ökonomik (ÖÖ)
-
Bewirtschaftung der erschöpfbaren und regenerierbaren
-
Ressourcen in der Sicht der ÖÖ
Konzepte, Prinzipien und Akteure der Umweltpolitik
Ökonomik der Umwelt
Lehrveranstaltungen
(Lehr-/ Lernformen)
Vorlesung, Selbststudium
Verwendbarkeit des Moduls
u.a. Masterstudiengang Umweltingenieurwesen
Dauer des Angebotes des
Ein Semester
Moduls
Häufigkeit des Angebotes
Jedes Sommersemester
des Moduls
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
VWL I (Mikroökonomik)
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Studentischer
Präsenzzeit: 4 SWS (60 Stunden)
Arbeitsaufwand
Selbststudium: 120 Stunden
Studienleistungen
Voraussetzung für
Zulassung zur
Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Klausur (120 min.) oder Referat (ca. 20 min.) mit schriftlicher
Ausarbeitung (ca. 12 Seiten) oder Hausarbeit (ca. 20 Seiten)
Anzahl Credits für das
6
Modul
Modulverantwortliche/r
Frank Thesing (FB 7)
Lehrende des Moduls
Frank Thesing (FB 7)
Medienformen
Literatur
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Seite 183
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
M7.5 Projektmanagement Vertiefung
Nummer/Code
Modulname
Projektmanagement Vertiefung
Art des Moduls
Wahlpflichtmodul
Lernergebnisse,
Allgemein: Vorlesung und Gruppenarbeit mit Fallbeispielen
Kompetenzen
(Qualifikationsziele)
sollen vertiefte Kenntnisse im Projektmanagement vermitteln.
Kompetenzen: Die Veranstaltung soll die Studierenden in die
Lage versetzen selbst erfolgreich Projekte zu steuern und zu
leiten.
Berufsvorbereitung: Die Veranstaltung bereitet die
Studierenden insbesondere auf interdisziplinäre, leitende und
selbständige Tätigkeiten vor.
Lehrveranstaltungsarten
Lehrinhalte
Titel der
VL (4 SWS)
-
u.a. Risikomanagement im Projekt
-
Krisenmanagement
Projekt-Controlling
-
Vertragsmanagement
-
Personal und PM
-
Kommunikation und Information im Projekt
-
Projektpräsentation
-
Teamführung und Konfliktbewältigung im Projekt
-
Behandlung von Fallbeispielen
-
Projektbearbeitung im Team
Projektmanagement Vertiefung
Lehrveranstaltungen
(Lehr-/ Lernformen)
Vorlesung
Verwendbarkeit des Moduls
u.a. Masterstudiengang Umweltingenieurwesen
Dauer des Angebotes des
Ein Semester
Moduls
Häufigkeit des Angebotes
Jedes Wintersemester
des Moduls
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Teilnahme an PM I und II
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Teilnehmerbegrenzung auf 15 Studierende
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Studentischer
Präsenzzeit: 4 SWS (60 Stunden)
Arbeitsaufwand
Selbststudium: 120 Stunden
Studienleistungen
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Seite 184
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Voraussetzung für
Zulassung zur
Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Klausur (90 min.) oder mündliche Prüfung (30 min.)
Präsentation der Fallbeispiele (30 min.)
Anzahl Credits für das
6
Modul
Modulverantwortliche/r
Prof. Dr.-Ing. Konrad Spang (FB 15)
Lehrende des Moduls
Prof. Dr.-Ing. Konrad Spang (FB 15)
Medienformen
Folien (Powerpoint, Projektor)
Skript
Softwarevorführung
Literatur
Wird im Laufe der Veranstaltung bekannt gegeben.
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Seite 185
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 186
M8 Masterabschlussmodul
Nummer/Code
Modulname
Masterabschlussmodul
Art des Moduls
Pflichtmodul
Lernergebnisse,
Der Studierende ist in der Lage, in einem vorgegebenen Zeitraum
Kompetenzen
(Qualifikationsziele)
eine wissenschaftliche und/oder praxisorientierte
Problemstellung des Fachs mit wissenschaftlichen Methoden und
Erkenntnissen des Fachs zu lösen und in schriftlicher Form in der
Masterarbeit darzustellen.
Er oder sie verfügt über die Fähigkeit, die wesentlichen Inhalte
der eigenen Forschungsarbeit im Rahmen eines Kolloquiums in
freier rede zu präsentieren und im Anschluss eine
wissenschaftliche Diskussion zum Thema der Masterarbeit zu
führen.
Lehrveranstaltungsarten
Individuelle Betreuung
Lehrinhalte
Titel der
Masterarbeit
Lehrveranstaltungen
(Lehr-/ Lernformen)
Verwendbarkeit des Moduls
Dauer des Angebotes des
Moduls
Häufigkeit des Angebotes
Jedes Semester
des Moduls
Sprache
deutsch
Empfohlene (inhaltliche)
Voraussetzungen für die
Teilnahme am Modul
Voraussetzungen für die
Nachweis über 54 Credits im Masterstudiengang
Teilnahme am Modul
Umweltingenieurwesen sowie ggf. bestandene Auflagen
Studentischer
900 Stunden, Bearbeitungszeit zweiundzwanzig Wochen
Arbeitsaufwand
Studienleistungen
Voraussetzung für
Zulassung zur
Prüfungsleistung
Prüfungsleistung
Masterarbeit, Präsentation der eigenen Forschungsarbeit in einem
Kolloquium (30-45 Min.)
Anzahl Credits für das
Modul
30
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Modulverantwortliche/r
Studiendekan
Lehrende des Moduls
Medienformen
Literatur
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Seite 187
Modulhandbuch Master of Science Umweltingenieurwesen Universität Kassel
Seite 188
Aktualisierung älterer Versionen
An dieser Stelle werden alle Änderungen aufgelistet, die sich im Laufe der Zeit (durch Neubesetzungen
o.ä.) bis zur Reakkreditierung im Vergleich zur akkreditierten Fassung des Modulhandbuchs ergeben.
Änderungen ab April 2015
M2.3 Schwerpunkt Regenerative Energien Sonne, Wind, Wasser
M2.3.5 Solarthermie Grundlagen und Anwendung
Umbenennung des Moduls in „Solartechnik“, Hinzugefügt wurde das Teilmodul Photovoltaik
Systemtechnik I (Prof. Braun).
M2.3.6 Solarthermie-Anlagenplanung
Umbenennung des Moduls „Solarthermie-Anlagenplanung“ in „Planung solarunterstützter
Wärmeversorgungssysteme“.
M4 Ingenieurwissenschaften Ergänzung
M4.3 Baustatik II
Vorlesungsbegleitend werden 3 Testate (schriftliche Prüfung, jeweils 30 Minuten) angeboten. Die
Studienleistung gilt als erbracht, wenn mindestens 2 der 3 Testate bestanden werden.
Erfolgreicher Abschluss der Studienleistung
Änderungen ab Juli 2015
Umweltingenieurwesen Ergänzung
Neues Modul Wassergütemodellierung von Prof. Dr. Matthias Gaßmann ab Sommersemester 2016
wählbar.
Umwelting_PO2014_Master_MHB_2015-07-14.docx
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement