UR824 Operation Manual
USB AUDIO INTERFACE
EN
DE
FR
ES
IT
JA
Inhalt
Einführung .............................................................3
Inhalt dieses Benutzerhandbuchs ............................... 3
Leistungsmerkmale...................................................... 3
Bedienelemente und Anschlüsse (Details) .........5
Rückseite ..................................................................... 5
Bedienfeld.................................................................... 6
Bedienelemente für die Softwareprogramme .....8
Einleitung ..................................................................... 8
Einstellungsfenster des Audiotreibers ......................... 8
dspMixFx UR824.......................................................... 9
Spezialfenster für die Cubase-Serie .......................... 15
Sweet Spot Morphing Channel Strip
(Channel Strip) ........................................................... 20
REV-X ......................................................................... 22
Guitar Amp Classics .................................................. 24
Verwendungsbeispiele........................................26
Einführung.................................................................. 26
Aufnehmen mit Channel Strip und REV-X.................. 26
Anschließen des Mikrofonvorverstärkers ................... 28
Verwendung des Geräts ohne Computer .................. 28
Verwendung des Geräts mit einem iPad ................... 29
Anhang .................................................................31
Glossar....................................................................... 31
Inhalt des Einführungsabschnitts............................... 32
Signalfluss.................................................................. 33
Blockschaltbilder ....................................................... 35
UR824 – Benutzerhandbuch
2
Einführung
Einführung
DSP-Effekt: Sweet Spot Morphing
Channel Strip
Inhalt dieses
Benutzerhandbuchs
Der Effekt namens „Sweet Spot Morphing Channel
Strip“ (kurz „Channel Strip“ bzw.) ist ein Multieffekt,
der Kompression und EQ (Klangregelung)
beinhaltet. Modernstes Know-how der
Toningenieurskunst wurde in eine Anzahl von
Presets integriert, die sich einfach abrufen lassen
und professionelle Ergebnisse liefern. Bis zu acht
Channel Strip lassen sich gleichzeitig verwenden,
und jeder kann dem Monitorklang allein oder sowohl
dem Monitorklang als auch dem aufgenommenen
Klang zugeordnet werden.
Dieses Benutzerhandbuch erläutert den Gebrauch
des Geräts. Die Erläuterungen in diesem Handbuch
setzen voraus, dass Sie das Gerät anhand des
beiliegenden Dokuments „Einführung“ eingerichtet
und zur Nutzung vorbereitet haben. Falls Sie dies
noch nicht getan haben, lesen Sie das Dokument
„Einführung“ und führen Sie die Einrichtung (Setup)
durch, bevor Sie dieses Handbuch lesen.
Leistungsmerkmale
Hochauflösende
Mikrofonvorverstärker (D-PRE)
Diskrete Mikrofonvorverstärker mit invertierter
Darlington-Schaltkreiskonfiguration reduzieren
Verzerrung und Rauschen und sorgen für einen
außerordentlich musikalischen, ausgewogenen und
charaktervollen Klang.
Eine Vielzahl von Eingängen
Schaltbare Phantomspeisung steht für
Kondensatormikrofone zur Verfügung, E-Gitarren
und E-Bässe können direkt über einen HI-Z-Eingang
(hohe Impedanz) angeschlossen werden, und über
den PAD-Eingang können hochpegelige Signale
von elektronischen Instrumenten zugeführt werden.
Optische Eingangsbuchsen ermöglichen eine
direkte Eingabe digitaler Signale im ADAT- oder
S/PDIF-Format von vielen digitalen Audiogeräten,
während ein BNC-Anschluss als Wordclock-Ein-/
Ausgang eine präzise Synchronisation mit anderen
digitalen Geräten erlaubt.
Leistungsstarkes DSP-Mischpult
(dspMixFx)
Es ist ein DSP-Mischpult integriert, das bis zu
24 Eingangskanäle auf vier Stereoausgänge mischen
kann. Zwei dieser Stereomischungen können
unabhängig getrennten Kopfhörerausgängen
zugewiesen werden. Außerdem ist es möglich,
einen Stereoeingang direkt einem beliebigen
Stereoausgang zuzuweisen. Es steht eine Reihe
von DSP-Effekten zur Verfügung, die auf die
Eingangssignale angewendet werden können,
und da es sich um einen Hardware-Mix handelt,
tritt keine Abhörlatenz auf.
DSP-Effekt: REV-X-Halleffekt
REV-X ist eine von Yamaha für professionelle
Audioanwendungen entwickelte DigitalhallPlattform. Dieses Gerät beinhaltet einen REV-XEffekt. Eingangssignale können an den REV-X-Effekt
gesendet werden, und dieser wird nur auf die
Monitorausgänge angewendet.
DSP-Effekt: Guitar Amp Classics
Guitar Amp Classics sind Gitarrenverstärkereffekte,
die die fortschrittliche Modeling-Technologie von
Yamaha besonders intensiv nutzen. Es lässt sich nur
ein Guitar-Amp-Classics-Effekt zur Zeit verwenden.
Dieser kann auf den Monitorklang allein oder sowohl
auf den Monitorklang als auch auf den
aufgenommenen Klang angewendet werden.
Die maximale Anzahl gleichzeitig nutzbarer
Channel Strip und Guitar-Amp-Classics-Instanzen
ist eingeschränkt. Lesen Sie hierzu den Abschnitt
„Beschränkungen für den Einsatz von Effekten“
(Seite 34).
DSP-Effekt-VST-Plug-ins inklusive
Es sind VST3-Plug-ins (Seite 31) der Effektgruppen
Channel Strip, REV-X und Guitar Amp Classics
vorhanden, die mit der Cubase-Serie oder
vergleichbarer VST-kompatibler DAW-Software
verwendet werden können.
Freier Download von Cubase AI
Speziell für Kunden, die das UR824 erworben
haben, kann die Digitale Audio-Workstation (DAW,
Seite 31) Cubase AI von Steinberg von unserer
Website kostenlos heruntergeladen werden.
Cubase AI ist die Einsteigerversion der DAWProdukte der Cubase-Serie und bietet die
Grundfunktionen, die Sie für die Musikproduktion
und -bearbeitung benötigen.
UR824 – Benutzerhandbuch
3
Einführung
Class-Compliant-Modus
Im Class-Compliant-Modus arbeitet das UR824 mit
dem iPad über das Apple iPad Camera Connection
Kit zusammen. Es kann mit iOS-kompatiblen
Anwendungen für die Musikproduktion eingesetzt
werden, wie beispielsweise Steinberg Cubasis,
um überall und jederzeit eine komfortable,
hochqualitative Aufzeichnung zu ermöglichen.
Ein Computer lässt sich auch im CC-Modus
verwenden.
Loopback-Funktion
Eine Loopback-Funktion unterstützt die
Videoausgabe sowie andere Aktivitäten im Internet.
Diese Funktion mischt die Eingangsaudiosignale
(LINE, Gitarre, Mic usw.) und die softwareseitig
wiedergegebenen Audiosignale auf zwei Kanäle im
UR824 und spielt sie zurück an den Computer für
die Live-Übertragung ins Internet.
BGM
Ausspielung
DSP-Mixer UR824
UR824 – Benutzerhandbuch
4
Bedienelemente und Anschlüsse (Details)
Bedienelemente und
Anschlüsse (Details)
Rückseite
1 DC IN 16V
Zum Anschließen des Netzadapters.
2 Erdungsschraube
Zum Anschließen eines Erdungsleiters.
Wenn Sie ein Problem mit Brummen oder
Rauschen haben, verwenden Sie diese Buchse,
um das Gerät zu erden. Die Störgeräusche
können reduziert werden.
3 USB2.0 (USB-Port)
Für den Anschluss an einen Computer oder ein
iPad. Für den Anschluss des UR824 an ein iPad
benötigen Sie das Apple iPad Camera
Connection Kit oder den Lightning auf USB
Kamera-Adapter.
Vorsichtsmaßnahmen für die Verwendung
des USB-Ports
ACHTUNG
Beachten Sie immer die folgenden Punkte, wenn
Sie ein Gerät am USB-Anschluss Ihres Computers
anschließen. Nichtbeachtung kann dazu führen,
dass der Computer hängenbleibt oder sich
ausschaltet, oder dazu, dass Daten beschädigt
werden oder sogar verloren gehen. Falls Gerät
oder Computer hängenbleiben, starten Sie die
Anwendung oder den Computer neu.
• Beenden Sie den Ruhezustand,
Schlafzustand/Bereitschaftsmodus des
Computers, bevor Sie eine Verbindung zum
USB-Port des Computers herstellen.
• Schließen Sie den Computer an den USBAnschluss an, bevor Sie das Gerät einschalten.
• Bevor Sie das Gerät ein- oder ausschalten
oder das USB-Kabel einstecken/abziehen,
beenden Sie alle geöffneten Anwendungen auf
dem Computer.
• Vor dem Abziehen oder Anschließen des USBKabels stellen Sie alle Ausgangspegelregler
auf Minimum.
• Warten Sie mindestens sechs Sekunden
zwischen Anschließen und Abziehen des
USB-Kabels.
4 WCLK-Schalter
Schaltet für die obere WCLK-Buchse zwischen IN
und OUT um.
5 WCLK IN (OUT)/OUT (BNC-Anschluss)
Für den Anschluss des Geräts, welches
Wordclock-Signale überträgt und empfängt.
6 OPTICAL A/B IN/OUT (optisch)
Zum Anschließen eines digitalen Audiogeräts.
Sie können das Format der Buchsen OPTICAL
A/B umschalten zwischen ADAT und S/PDIF.
Um das Format auszuwählen, verwenden Sie das
„Setup-Fenster“ (Seite 13) im Abschnitt
„dspMixFx UR824“ oder das „Settings-Fenster“
(Seite 19) im Abschnitt „Spezialfenster für die
Cubase-Serie“.
Sie können das Ausgangssignal der Buchsen
OPTICAL A/B OUT wählen. Um das
Ausgangssignal auszuwählen, verwenden Sie
das „Setup-Fenster“ (Seite 13) im Abschnitt
„dspMixFx UR824“ oder das „Output-RoutingFenster“ (Seite 18) im Abschnitt „Spezialfenster
für die Cubase-Serie“.
7 LINE INPUT 1–8 (Klinke, symmetrisch/
unsymmetrisch)
Zum Anschließen von Monitorlautsprechern.
Wenn die Monitorlautsprecher einen
symmetrischen Eingang haben, schließen Sie
sie mit einem symmetrischen Kabel an.
Sie können das Ausgabesignal für LINE OUTPUT
1–8 auswählen. Um das Ausgangssignal
auszuwählen, verwenden Sie das „Setup-Fenster“
(Seite 13) im Abschnitt „dspMixFx UR824“ oder
das „Output-Routing-Fenster“ (Seite 18) im
Abschnitt „Spezialfenster für die Cubase-Serie“.
8 MIC/LINE INPUT 3–8 (XLR/Klinke,
symmetrisch/unsymmetrisch)
Für den Anschluss eines Mikrofons oder eines
digitalen Musikinstruments.
UR824 – Benutzerhandbuch
5
Bedienelemente und Anschlüsse (Details)
Bedienfeld
1 MIC/LINE/HI-Z (XLR/Klinke,
symmetrisch/unsymmetrisch)
Zum Anschließen eines Mikrofons, eines digitalen
Instruments, einer E-Gitarre oder eines E-Basses.
2 HI-Z-Schalter
Schaltet HI-Z für MIC/LINE/HI-Z ein (O) und
aus (N).
Schalten Sie diesen Schalter ein, wenn Sie
hochohmige Instrumente wie zum Beispiel
eine E-Gitarre oder einen E-Bass direkt an
MIC/LINE/HI-Z anschließen.
Wenn Sie diesen Schalter einschalten,
verwenden Sie ein unsymmetrisches
Klinkenkabel zwischen dem Instrument und
der Buchse MIC/LINE/HI-Z. Wenn Sie ein
symmetrisches Kabel oder ein XLR-Kabel
verwenden, funktioniert das Gerät nicht richtig.
LED-Status Beschreibung
Rot
–3 dB oder höher
Grün
40 dB bis unterhalb –3 dB
Dunkel
Weniger als –40 dB
5 INPUT-GAIN-Regler
Stellt den Eingangssignalpegel der analogen
Eingangsbuchsen (MIC/LINE/HI-Z und LINE
INPUT) ein. Der für jeden Kanal einstellbare
Bereich variiert je nach Ein-/Aus-Einstellung
der PAD-Taste.
PAD
Wertebereich
On (Ein)
–34 dB bis +10 dB
Off
–60 dB bis –16 dB
VORSICHT
• Schließen Sie, während Sie den Schalter HI-Z
einschalten, kein Gerät an oder trennen es ab.
Andernfalls können das angeschlossene Gerät
und/oder die Einheit selbst beschädigt werden.
• Um Ihre Lautsprecher zu schützen, lassen Sie die
Monitorlautsprecher ausgeschaltet, wenn Sie den
Schalter HI-Z ein- oder ausschalten. Es kann ebenfalls
nicht schaden, alle Ausgangslautstärkeregler auf
Minimum zu stellen. Nichtbeachtung dieser
Vorsichtsmaßnahmen kann starke Knackgeräusche
zur Folge haben, die Ihren Geräten, Ihrem Gehör oder
beidem schaden können.
3 PAD-Schalter
Schaltet das PAD der analogen Eingangsbuchsen
(MIC/LINE/HI-Z und MIC/LINE INPUT) ein (O) und
aus (N) .
Wenn Sie diesen Schalter einschalten, wird
der Pegel des Eingangssignals der analogen
Eingangsbuchsen um 26 dB abgeschwächt.
Schalten Sie diesen Schalter ein, wenn Sie an
den analogen Eingangsbuchsen Geräte mit
hohem Ausgangspegel wie zum Beispiel einen
Synthesizer anschließen.
4 SIG/PEAK-Lämpchen
Zeigt den Eingangssignalpegel der analogen
Eingangsbuchsen (MIC/LINE/HI-Z und LINE
INPUT) an.
6 +48V-Taste
Schaltet das PAD der analogen Eingangsbuchsen
(MIC/LINE/HI-Z und MIC/LINE INPUT) sowie die
Phantomspannung der XLR-Buchsen ein
(leuchtet) und aus (leuchtet nicht).
Wenn Sie diese Taste einschalten, werden die
beiden benachbarten analogen Eingangsbuchsen
mit Phantomspannung versorgt. Schalten Sie
diese Taste ein, wenn Sie an den analogen
Eingangsbuchsen phantomgespeiste Geräte wie
zum Beispiel ein Kondensatormikrofon
anschließen.
VORSICHT
• Stellen Sie sicher, dass die Phantomspannung immer
AUSgeschaltet ist, wenn sie nicht benötigt wird.
• Wenn Sie die Phantomspeisung einschalten, achten
Sie darauf, dass keine anderen als phantomgespeiste
Geräte wie z. B. Kondensatormikrofone
angeschlossen sind. Andere Geräte als
Kondensatormikrofone können Schaden nehmen,
wenn sie Phantomspannung erhalten. Der Schalter
darf jedoch eingeschaltet bleiben, wenn Sie
ansonsten ausschließlich symmetrische,
dynamische Mikrofone angeschlossen haben.
Wenn Sie ein Gerät mit unsymmetrischem Ausgang
an den Buchsen MIC/LINE/HI-Z und MIC/LINE INPUT
anschließen und die Phantomspannung einschalten,
kann ein Brummen oder Rauschen auftreten; dies ist
weder eine Fehlfunktion noch ein Gerätefehler.
UR824 – Benutzerhandbuch
6
Bedienelemente und Anschlüsse (Details)
• Schließen Sie kein Gerät an und ziehen Sie es nicht
ab, während die Phantomspannung eingeschaltet ist.
Andernfalls können das angeschlossene Gerät und/
oder die Einheit selbst beschädigt werden.
• Um Ihre Lautsprecher zu schützen, lassen Sie
die Monitorlautsprecher ausgeschaltet, wenn Sie
die Phantomspannung ein- oder ausschalten.
Es kann ebenfalls nicht schaden, alle
Ausgangslautstärkeregler auf Minimum zu stellen.
Nichtbeachtung dieser Vorsichtsmaßnahmen kann
starke Knackgeräusche zur Folge haben, die Ihren
Geräten, Ihrem Gehör oder beidem schaden können.
7 PHONES-Drehregler 1/2
Stellt den Ausgangssignalpegel von PHONES 1/2
ein. Der Pegel des ausgegebenen Signals wird
nicht vom OUTPUT-LEVEL-Regler beeinflusst.
PHONES 1/2 gibt eines der Signale von MIX 1–4
aus. Um das Ausgangssignal auszuwählen,
verwenden Sie den „Headphones-Bereich“
(Seite 13) im Abschnitt „dspMixFx UR824“
oder das „Headphones-Fenster“ (Seite 18) im
Abschnitt „Spezialfenster für die Cubase-Serie“.
8 PHONES 1/2 (Klinke, Stereo)
Zum Anschließen eines Kopfhörers.
PHONES 1/2 gibt eines der Signale von MIX 1–4
aus. Um das Ausgangssignal auszuwählen,
verwenden Sie den „Headphones-Bereich“
(Seite 13) im Abschnitt „dspMixFx UR824“
oder das „Headphones-Fenster“ (Seite 18) im
Abschnitt „Spezialfenster für die Cubase-Serie“.
9 Clock-Source-LED (Wordclock)
Zeigt die Quelle der Wordclock (Seite 31) für das
Gerät an.
Lampe
Wordclock-Quelle
WCLK
Das am WCLK IN eingespeiste
Wordclock-Signal.
ADAT A
Das an OPTICAL A IN
eingespeiste Wordclock-Signal.
ADAT B
Das an OPTICAL B IN
eingespeiste Wordclock-Signal.
INTERNAL
Das Signal der internen
Wordclock.
LED-Status
Beschreibung
Leuchtet
Mit der Wordclock-Quelle
synchronisiert.
Blinkt
Nicht mit der Wordclock-Quelle
synchronisiert.
Um die Wordclock-Quelle des Geräts
auszuwählen, verwenden Sie das
„(Gerätename)-Fenster“ (Seite 8) im Abschnitt
„Einstellungsfenster des Audiotreibers“
unter Windows oder das Audio-MIDI-Setup /
die Audio-MIDI-Konfiguration auf dem Mac.
) Sampling-Frequenz-LED
Zeigt die Sampling-Frequenz des Geräts an.
Lämpchen
Sampling-Frequenz
96k und 48k
192 kHz
88k und 44k
176,4 kHz
96k
96 kHz
88k
88,2 kHz
48k
48 kHz
44k
44,1 kHz
Um die Sampling-Frequenz des Geräts
auszuwählen, verwenden Sie das
„(Gerätename)-Fenster“ (Seite 8) im Abschnitt
„Einstellungsfenster des Audiotreibers“
unter Windows oder das Audio-MIDI-Setup /
die Audio-MIDI-Konfiguration auf dem Mac.
! OUTPUT-LEVEL-Regler
Stellt den Ausgangssignalpegel von LINE
OUTPUT 1–8 ein.
Um den LINE OUTPUT für die Einstellung des
Ausgangssignalpegels zu wählen, verwenden Sie
das „Setup-Fenster“ (Seite 13) im Abschnitt
„dspMixFx UR824“ oder das „Master-LevelsFenster“ (Seite 19) im Abschnitt „Spezialfenster
für die Cubase-Serie“.
@ Netztaste
Schaltet das Gerät ein und aus.
Einschalten Drücken Sie den Netzschalter ( ).
Die Netztaste leuchtet auf.
Gerät
Halten Sie die Netztaste ( )
ausschalten länger als zwei Sekunden
gedrückt. Die Netztaste leuchtet
nun schwach.
UR824 – Benutzerhandbuch
7
Bedienelemente für die Softwareprogramme
Bedienelemente für die
Softwareprogramme
Einleitung
Bedienelemente
(Gerätename)-Fenster
Dies ist das Fenster zum Auswählen der SamplingFrequenz oder Wordclock-Quelle des Geräts.
In diesem Kapitel wird die Bedienung der Software
für den Einsatz des UR824 mit einem Computer
beschrieben.
HINWEIS
Die nachfolgenden Softwareprogramme können auf
einem iPad nicht verwendet werden.
Einstellungsfenster des
Audiotreibers
Dies ist das Einstellungsfenster zum Auswählen
der allgemeinen Einstellungen für den Audiotreiber.
Klicken Sie oben auf die Registerkarten, um das
gewünschte Fenster auszuwählen.
Screenshot
1 Sample Rate (nur Windows)
Wählt die Sampling-Frequenz des Geräts aus.
Option: 44,1 kHz, 48 kHz, 88,2 kHz, 96 kHz,
176,4 kHz, 192 kHz
HINWEIS
Wählen Sie auf dem Mac die Sampling-Frequenz
des Geräts über das Audio-MIDI-Setup / die AudioMIDI-Konfiguration aus.
2 Clock Source (nur Windows)
Wählt die Wordclock-Quelle des Geräts aus.
Option
Wordclock-Quelle
WCLK
Das am WCLK IN eingespeiste
Wordclock-Signal.
So öffnen Sie das Fenster
ADAT A
Das an OPTICAL A IN eingespeiste
Wordclock-Signal.
Windows
ADAT B
Das an OPTICAL B IN eingespeiste
Wordclock-Signal.
Internal
Das Signal der internen Wordclock.
•[Systemsteuerung]  [Hardware und Sound]
(oder [Sounds, Sprachein-/ausgabe und
Audiogeräte])  [Yamaha Steinberg USB Driver]
•Wählen Sie im Menü der Cubase-Serie [Geräte] 
[Geräte konfigurieren…]  [Yamaha Steinberg
USB ASIO]  [Einstellungen…]
Mac
HINWEIS
Wählen Sie auf dem Mac die Wordclock-Quelle des
Geräts über das Audio-MIDI-Setup / die Audio-MIDIKonfiguration aus.
•[Systemeinstellungen]  [Yamaha Steinberg USB]
•Wählen Sie im Menü der Cubase-Serie [Geräte] 
[Geräte konfigurieren…]  [Steinberg UR824] 
[Einstellungen…]  [Open Config App]
UR824 – Benutzerhandbuch
8
Bedienelemente für die Softwareprogramme
3 Enable Power Management
Setzen Sie bei dieser Option ein Häkchen, um die
automatische Abschaltung zu aktivieren,
bzw. entfernen Sie das Häkchen, um sie zu
deaktivieren.
Das Gerät besitzt eine automatische
Abschaltungsfunktion. Wenn diese Funktion aktiv
ist, schaltet sich das Gerät automatisch (nach
Ablauf von dreißig Minuten) aus, wenn eine der
folgenden Aktionen durchgeführt wird. Während
dieser dreißig Minuten blinkt die Netztaste.
3 Input Latency / Output Latency
Zeigt die Verzögerungszeit für die Audioeingabe
und -ausgabe in Millisekunden an.
Die Audiolatenz variiert je nach dem Wert der
ASIO-Puffergröße. Je niedriger der Wert der
ASIO-Puffergröße, desto niedriger der Wert der
Audiolatenz.
About-Fenster
Dieses Fenster zeigt Informationen über den
Audiotreiber an.
• Ausschalten des Computers.
• Abziehen des USB-Kabels zwischen Gerät und
Computer.
ASIO-Fenster (nur Windows)
Dies ist das Fenster zum Auswählen der
Einstellungen für den ASIO-Treiber.
1 About
Zeigt die Version und das Urheberrecht des
Audiotreibers an. Die Buchstaben „x.x.x“ stehen
für die Versionsnummer.
1 Device
Wählt das Gerät aus, das den ASIO-Treiber
verwendet. Diese Funktion ist verfügbar, wenn
zwei oder mehr mit Yamaha Steinberg USB Driver
kompatible Geräte an den Computer
angeschlossen werden.
2 Buffer Size
Wählt die Puffergröße (Seite 31) für den ASIOTreiber aus. Der Wertebereich variiert je nach
Sampling-Frequenz.
SamplingFrequenz
Wertebereich
44,1 kHz /
44,8 kHz
64 Samples – 2048 Samples
88,2 kHz /
96 kHz
128 Samples – 4096 Samples
176,4 kHz /
192 kHz
256 Samples – 8192 Samples
dspMixFx UR824
Dies ist das Fenster zum Konfigurieren des DSPMischpults und des DSP-Effekts, mit denen das
Gerät ausgestattet ist. Die Signale fließen von oben
nach unten und von links nach rechts. dspMixFx
UR824 ist ein eigenständiges Programm.
HINWEIS
Die Bedienung von dspMixFx UR824 ist nicht möglich,
während eine DAW der Cubase-Serie läuft. Wenn
Cubase ausgeführt wird, konfigurieren Sie DSPMischpult und DSP-Effekt in dem betreffenden
„Spezialfenster für die Cubase-Serie“ (Seite 15).
Screenshot
HINWEIS
Wählen Sie auf dem Mac die Puffergröße im
Auswahlfenster für die Puffergröße aus, das aus
einer Anwendung wie zum Beispiel der DAWSoftware heraus geöffnet wird.
UR824 – Benutzerhandbuch
9
Bedienelemente für die Softwareprogramme
So öffnen Sie das Fenster
4 Szene
Zeigt den Namen der Szene an. Sie können den
Szenennamen ändern, indem Sie darauf klicken.
Windows
[Alle Programme] oder [Alle Apps]  [Steinberg
UR824]  [dspMixFx UR824]
Mac
[Programme]  [dspMixFx UR824]
Bedienelemente
Tool-Bereich
Dies ist der Bereich zum Konfigurieren der häufig
verwendeten Einstellungen von dspMixFx UR824.
Wenn Sie auf die Schaltfläche auf der rechten
Seite klicken, öffnet sich das Fenster zum
Aufrufen der Szene. Sie können die Szene
aufrufen, indem Sie darauf klicken. Um den
Szenenaufruf abzubrechen, klicken Sie außerhalb
des Fensters.
5 STORE
Öffnet das Fenster zum Speichern von Szenen.
Geben Sie im Feld STORE NAME den
gewünschten Szenennamen ein. Wählen Sie im
Feld No. NAME das Speicherziel für die Szene aus.
Klicken Sie auf [OK], um die Szene zu speichern.
6 Fensterauswahl
1 Beenden
Beendet dspMixFx UR824.
2 Minimieren
Wählt das Fenster von dspMixFx-UR824 aus.
Das Symbol des ausgewählten Fensters
leuchtet rot.
Icon
Minimiert das Fenster von dspMixFx UR824.
Beschreibung
Hauptfenster (Seite 10)
3 Menü
Bietet vier Menüs, darunter Save zum Speichern
der Einstellungsdatei von dspMixFx UR824
(Seite 31) und Import Scene (Seite 31).
Level-Meter-Fenster (Seite 13)
Menü
Beschreibung
Information-Fenster (Seite 15)
Open
Öffnet die Einstellungsdatei von
dspMixFx UR824.
Save
Speichert die Einstellungsdatei von
dspMixFx UR824 auf
einem Computer.
Import
Scene
Importiert eine Szene aus der
Einstellungsdatei von dspMixFx
UR824. Wählen Sie die
Einstellungsdatei von dspMixFx
UR824 aus und importieren Sie die
Szene auf der linken Seite des
IMPORT-SCENE-Fensters.
Wählen Sie auf der rechten Seite
des Fensters das Importziel aus.
Klicken Sie auf [OK], um die Szene
zu importieren.
Setup-Fenster (Seite 13)
7 Hilfe
Öffnet das Benutzerhandbuch (dieses Handbuch).
Hauptfenster
Dies ist das Fenster zum Konfigurieren des
gesamten Signalflusses.
Channel-Bereich (Seite 11)
MIX-Bereich (Seite 13)
Initialize All Löscht (initialisiert) sämtliche
Scenes
gespeicherten Szenen.
DAW-Bereich (Seite 12)
Master-Bereich (Seite 12)
Headphone-Bereich (Seite 13)
UR824 – Benutzerhandbuch
10
Bedienelemente für die Softwareprogramme
Channel-Bereich
Dies ist der Bereich zum Konfigurieren der
Eingangskanaleinstellungen.
5 Einfügestelle des Insert-Effekts
Wählt die Einfügestelle eines Insert-Effekts aus.
Option
Beschreibung
MON.FX
Wendet einen Effekt nur auf das
(an das Gerät gesendete)
Monitorsignal an.
INS.FX
Wendet einen Effekt sowohl auf das
(an das Gerät gesendete)
Monitorsignal als auch auf das
(an die DAW-Software gesendete)
Aufnahmesignal an.
6 Effect On/Off
Schaltet den Effekt ein (beleuchtet) und aus
(dunkel).
7 Effect Edit
Öffnet (leuchtet) und schließt (dunkel) das
gewählte Effekt-Einstellungfenster.
8 Effekt-Typ
Wählt den Effekt aus. Die maximale Anzahl
gleichzeitig nutzbarer Channel-Strip- und GuitarAmp-Classics-Instanzen ist eingeschränkt. Lesen
Sie hierzu den Abschnitt „Beschränkungen für
den Einsatz von Effekten“ (Seite 34).
9 REV-X Send
Stellt den Pegel des an den
REV-X gesendeten Signals ein.
Wertebereich: –∞ dB bis +6.00 dB
1 Kanäle koppeln
Schaltet die Kopplung zweier benachbarter
Kanäle ein (beleuchtet) und aus (dunkel).
Wenn Sie dies einschalten, werden zwei
Monokanäle zu einem Stereokanal.
2 Pegelanzeige
Zeigt den Signalpegel an.
3 Hochpassfilter
Schaltet den Hochpassfilter ein (beleuchtet) und
aus (dunkel).
Um die Grenzfrequenz des Hochpassfilters
auszuwählen, verwenden Sie das „Setup-Fenster“
(Seite 13) im Abschnitt „dspMixFx UR824“.
4 Phase
Schaltet die Phasenumkehr des Signals ein
(beleuchtet) und aus (dunkel).
) Pan
Stellt die Panoramaposition ein.
Wertebereich: L16 – C – R16
! Mute (Stummschaltung)
Schaltet die Stummschaltung ein (beleuchtet)
und aus (dunkel).
@ Solo
Schaltet die Solo-Schaltung ein (beleuchtet) und
aus (dunkel).
# +48V
Zeigt den Ein-/Aus-Status der
Phantomspeisungsfunktion des Geräts an.
$ Fader
Stellt den Signalpegel ein.
Wertebereich: –∞ dB bis +6.00 dB
UR824 – Benutzerhandbuch
11
Bedienelemente für die Softwareprogramme
DAW-Bereich
Master-Bereich
Dies ist der Bereich zum Konfigurieren
der DAW-Kanaleinstellungen.
Dies ist der Bereich zum Konfigurieren der MasterKanaleinstellungen.
1 Pegelanzeige
Zeigt den Signalpegel an.
2 REV-X Send On/Off
Schaltet den REV-X ein (beleuchtet) und aus
(dunkel).
Sie können dies für einen MIX 1–4 einschalten.
1 Pegelanzeige
Zeigt den Signalpegel an.
2 Pan
Stellt die Panoramaposition ein.
3 REV-X-Bearbeitung
Öffnet (beleuchtet) und schließt (dunkel) das
Setup-Fenster „REV-X“ (Seite 22).
4 REV-X Type
Wertebereich: L16 – C – R16
Wählt den REV-X-Typ aus.
3 Mute (Stummschaltung)
Option: Hall, Room, Plate
Schaltet die Stummschaltung ein (beleuchtet)
und aus (dunkel).
4 Solo (Solo-Schaltung)
Schaltet die Solo-Schaltung ein (beleuchtet) und
aus (dunkel).
5 Fader (Schieberegler)
Stellt den Signalpegel ein.
Wertebereich: –∞ dB bis +6.00 dB
5 REV-X Time
Stellt die Hallzeit des REV-X ein. Dieser Parameter
ist mit Room Size verknüpft. Der einstellbare
Wertebereich variiert je nach REV-X-Typ.
REV-X-Typ
Range
Hall
0,103 Sek. – 31,0 Sek.
Room
0,152 Sek. – 45,3 Sek.
Plate
0,176 Sek. – 52,0 Sek.
UR824 – Benutzerhandbuch
12
Bedienelemente für die Softwareprogramme
6 REV-X-Return-Pegel
Stellt den Return-Pegel des REV-X ein.
Wertebereich: –∞ dB bis +6.00 dB
7 Pan
Stellt die Panoramaposition ein.
Wertebereich: L16 – C – R16
Level-Meter-Fenster
In diesem Fenster werden alle Pegelanzeigen aller
Kanäle im oberen Bereich des Fensters dargestellt.
Dieses Fenster zeigt im unteren Teil auch die Regler
einiger Kanäle an. Die Funktionen der Regler sind
dieselben wie beschrieben im Bereich
„Hauptfenster“ (Seite 10).
8 Mute (Stummschaltung)
Schaltet die Stummschaltung ein (beleuchtet)
und aus (dunkel).
9 Fader (Schieberegler)
Stellt den Signalpegel ein.
Wertebereich: –∞ dB bis +6.00 dB
MIX-Bereich
Dies ist der Bereich zum Auswählen des zu
konfigurierenden MIX.
1 Range
Zeigt den im unteren Bereich des Fensters
dargestellten Bereich der Regler an.
Setup-Fenster
Dies ist das Fenster zum Konfigurieren der häufig
verwendeten Einstellungen des Geräts.
1 MIX
Wählt den zu konfigurierenden MIX aus.
Sie können die Einstellungen aus dem Hauptfenster
des MIX durch Ziehen und Ablegen kopieren.
Headphone-Bereich
Dies ist der Bereich zum Auswählen des
Ausgangssignals des Kopfhörers.
1 CONTROL PANEL
Unter Windows wird hiermit das
„Einstellungsfenster des Audiotreibers“ (Seite 8)
geöffnet. Auf dem Mac wird hiermit das AudioMIDI-Setup / die Audio-MIDI-Konfiguration
geöffnet.
1 PHONES ein/aus
Schaltet den Kopfhörer ein (beleuchtet) und aus
(dunkel). Indem Sie dies einschalten, können Sie
den im MIX-Bereich ausgewählten MIX an
PHONES senden.
2 HPF
Wählt die Grenzfrequenz des Hochpassfilters aus.
Option: 120 Hz, 100 Hz, 80 Hz, 60 Hz, 40 Hz
UR824 – Benutzerhandbuch
13
Bedienelemente für die Softwareprogramme
3 DIGITAL MODE
9 KNOB MOUSE CONTROL
Wählt das Format des Ein-/Ausgangssignals der
Buchsen OPTICAL A/B aus.
Wählt die Methode für die Bedienung der
Drehregler in dspMixFx UR824 aus.
Option
Beschreibung
Option
Beschreibung
ADAT
Dies ist ein Ein-/
Ausgangssignalformat für bis
zu 8 Kanäle.
Circular
S/PDIF
Dies ist ein Ein-/
Ausgangssignalformat für bis
zu 2 Kanäle.
Ziehen Sie in kreisenden
Bewegungen, um den Parameter zu
erhöhen und zu verringern. Ziehen
Sie im Uhrzeigersinn zum Erhöhen
und gegen den Uhrzeigersinn zum
Verringern. Wenn Sie auf den Regler
klicken, springt der Parameter sofort
an die entsprechende Stelle.
Linear
Ziehen Sie in linearen Bewegungen,
um den Parameter zu erhöhen und
zu verringern. Ziehen Sie nach oben
oder nach rechts zum Erhöhen und
nach unten oder nach links zum
Verringern. Auch wenn Sie auf den
Regler klicken, springt der
Parameter nicht an die
entsprechende Stelle.
Wenn ADAT ausgewählt ist, senden/empfangen
die Buchsen OPTICAL A/B Signale für bis zu acht
Kanäle mit 44,1 kHz und 48 kHz oder bis zu vier
Kanäle mit 88,2 kHz und 96 kHz oder bis zu zwei
Kanäle mit 176,4 kHz und 192 kHz. Wenn S/PDIF
ausgewählt ist, senden/empfangen die Buchsen
OPTICAL A/B Signale für bis zu zwei Kanäle mit
einer beliebigen der verfügbaren SamplingFrequenzen.
4 LINE OUT
Wählt das Ausgangssignal für den LINE OUTPUT
aus.
5 OPTICAL A/B OUT
Wählt das Ausgangssignal der Buchsen
OPTICAL A/B OUT.
Die Anzahl der bei OUT angezeigten
Auswahlmöglichkeiten hängt von der SamplingFrequenz oder der Einstellung bei DIGITAL
MODE ab.
) SLIDER MOUSE CONTROL
Wählt die Methode für die Bedienung der
Schieberegler und Fader in dspMixFx UR824
aus.
Option
Beschreibung
Jump
Klicken Sie auf den Schieberegler
und Fader, um den Parameter zu
erhöhen und zu verringern. Wenn
Sie auf den Schieberegler und Fader
klicken, springt der Parameter sofort
an die entsprechende Stelle.
Touch
Ziehen Sie den Griff von
Schieberegler und Fader, um den
Parameter zu erhöhen und zu
verringern. Auch wenn Sie auf den
Schieberegler und Fader klicken,
springt der Parameter nicht an die
entsprechende Stelle.
6 Knob Control
Wählt, welcher Signalpegel des LINE OUTPUT vom
OUTPUT-LEVEL-Regler am Gerät eingestellt
werden kann. Sie können auch mehr als einen LINE
OUTPUT zur Zeit auswählen. Häkchen zeigen die
ausgewählten LINE-OUTPUT-Signale an.
7 Master-Level-Drehregler
Stellt den Ausgangssignalpegel von LINE
OUTPUT ein. Bitte bedenken Sie, dass der
Master-Level-Drehregler für den LINE OUTPUT
mit einem Häkchen bei Knob Control
deaktiviert ist.
8 Master Level
Zeigt den Ausgangssignalpegel des LINE
OUTPUT an.
! LOOPBACK
Schaltet die Loopback-Funktion ein (beleuchtet)
und aus (dunkel). Wenn die Loopback-Funktion
eingeschaltet ist, werden die im DSP-Mixer
(dspMix FX) des Geräts von MIX 1
ausgegebenen Audiosignale zum Computer
zurückgeführt, um diese senden zu können.
Siehe Abschnitt „Signalfluss“ (Seite 30). Wenn Sie
in der Software für die Audio-Aufzeichnung die
Mehrspur-Aufzeichnung verwenden, schalten Sie
die Loopback-Funktion aus.
UR824 – Benutzerhandbuch
14
Bedienelemente für die Softwareprogramme
Information-Fenster
Screenshot
Dieses Fenster zeigt Informationen über dspMixFx
UR824 und das Gerät an.
Input-Settings-Fenster
1 Versionsinformation
Zeigt die Version von Firmware und Software an.
Die Buchstaben „x.x.x“ und „x.xx“ stehen für die
Versionsnummer.
2 Check for update
Prüft per Internet, ob Sie die neueste Softwareund Firmware-Version haben. Wenn eine neue
Version gefunden wird, folgen Sie den
Anweisungen auf dem Bildschirm zum
Aktualisieren.
Hardware-Setup-Fenster
So öffnen Sie das Fenster
Spezialfenster für die CubaseSerie
Dies sind die Fenster zum Konfigurieren der
Geräteeinstellungen in der Cubase-Serie.
Mit Hilfe der Spezialfenster für die Cubase-Serie
können Sie die meisten der Parameter, die von
dspMixFx UR824 konfiguriert werden, in der
Cubase-Serie konfigurieren. Es stehen zwei Arten
von Fenstern zur Verfügung: Input Settings
(Eingangseinstellungen) und Hardware Setup
(Hardware-Einrichtung).
Das Input-Settings-Fenster erscheint im MixerFenster.
1.
2.
[Geräte]  [MixConsole] zum Öffnen des
Mixer-Fensters.
Klicken Sie auf [Racks], um die RackAuswahl zu öffnen.
Die Rack-Auswahl wird angezeigt.
Input-Settings-Fenster
Dies ist das Fenster zum Konfigurieren der
Eingangseinstellungen des Geräts. Der Signalfluss
erfolgt von oben nach unten. Die Einstellungen in
diesem Fenster werden in der Cubase-Projektdatei
gespeichert, ausgenommen die +48V-Anzeige.
Hardware-Setup-Fenster
Dies ist das Fenster zum Konfigurieren der
allgemeinen Einstellungen des Geräts. Klicken Sie
oben auf die Registerkarten, um das Fenster
auszuwählen. Nur die Einstellungen im ReverbRouting-Fenster werden in der Cubase-Projektdatei
gespeichert.
UR824 – Benutzerhandbuch
15
Bedienelemente für die Softwareprogramme
3.
Klicken Sie auf  neben [Hardware], so dass
im Mixer-Fenster [HARDWARE]
angezeigt wird.

4.
Klicken Sie auf [HARDWARE].

Verborgen  Sichtbar
Das Input-Settings-Fenster erscheint wie
nachstehend gezeigt im Mixer-Fenster.
UR824 – Benutzerhandbuch
16
Bedienelemente für die Softwareprogramme
Bedienelemente
Input-Settings-Fenster
7 MORPH
Stellt die Sweet-Spot-Daten für den Channel Strip
ein. (Siehe „MORPH“ im Abschnitt „Channel
Strip“ auf Seite 20.)
Wenn Guitar Amp Classics gewählt ist,
wird MORPH nicht angezeigt.
8 Einfügepunkt des Insert-Effekts
Wählt die Einfügestelle (Insert) eines Effekts.
Einfügestelle
1 +48V
Zeigt den Ein-/Aus-Status der
Phantomspeisungsfunktion des Geräts an.
2 Phase
Schaltet die Phasenumkehr des Signals ein
(beleuchtet) und aus (dunkel).
3 Hochpassfilter
Schaltet den Hochpassfilter ein (beleuchtet)
und aus (dunkel).
Um die Grenzfrequenz des Hochpassfilters
auszuwählen, verwenden Sie das „SettingsFenster“ (Seite 19) im Abschnitt „Spezialfenster
für die Cubase-Serie“.
4 Effect Edit
Öffnet das gewählte Effekteinstellungsfenster.
5 Effekt-Typ
Wählt den Effekt aus. Die maximale Anzahl
gleichzeitig nutzbarer Channel-Strip- und GuitarAmp-Classics-Instanzen ist eingeschränkt. Lesen
Sie hierzu den Abschnitt „Beschränkungen für
den Einsatz von Effekten“ (Seite 34).
6 DRIVE / Output Level
Wenn Channel Strip ausgewählt ist, wird hier der
Anteil der Kompression eingestellt. Je größer der
Wert, desto stärker die Effekt.
Beschreibung
Oberer
Bereich
(OFF)
Schaltet den Effekt aus.
Mitte
(MON.FX)
Wendet einen Effekt nur auf das
(an das Gerät gesendete)
Monitorsignal an.
Unterer
Bereich
(INS.FX)
Wendet einen Effekt sowohl auf das
(an das Gerät gesendete)
Monitorsignal als auch auf das
(an die DAW-Software gesendete)
Aufnahmesignal an.
9 Ausgabeposition des Signals für
Direktes Mithören
Zeigt die Position an, von der die Audiosignale
zum Mithören ausgegeben werden, wenn
Direktes Mithören in den Geräteeinstellungen von
Cubase eingeschaltet ist.
) REV-X-Bearbeitung
Öffnet das Setup-Fenster „REV-X“ (Seite 22).
! REV-X Send
Stellt den Pegel des an den
REV-X gesendeten Signals ein.
Wertebereich: –∞ dB bis +6.00 dB
@ Kopfhörerbearbeitung
Öffnet das „Headphones-Fenster“ (Seite 18) im
Abschnitt „Spezialfenster für die Cubase-Serie“.
# Reverb-Routing-Bearbeitung
Öffnet das „Reverb-Routing-Fenster“ (Seite 18)
im Abschnitt „Spezialfenster für die CubaseSerie“.
Wertebereich: 0.00 – 10.00
Wenn Guitar Amp Classics gewählt ist, wird hier
der Ausgangspegel eingestellt.
Wertebereich: 0.00 - 1.00
UR824 – Benutzerhandbuch
17
Bedienelemente für die Softwareprogramme
Hardware-Setup-Fenster
So öffnen Sie das Fenster
Wählen Sie [Geräte]  [Audio Hardware Setup]
Headphones-Fenster
Dies ist das Fenster um Auswählen des
Ausgangssignals von PHONES am Gerät.
4 Auswahl der REV-X-Send-Quelle
Wählt das zum REV-X gesendete Signal aus. Sie
können immer nur ein Signal zur Zeit auswählen.
Das ausgewählte Signal ist mit einem Häkchen
versehen.
5 REV-X Return Signals
Wählt das Signal aus, für das der Return-Pegel
(Effektrückwegpegel) eingestellt wird.
6 REV-X-Return-Pegel
Zeigt den Return-Pegel des REV-X an.
1 Phones 1
Wählt das Ausgangssignal von PHONES 1 aus.
2 Phones 2
Wählt das Ausgangssignal von PHONES 2 aus.
Reverb-Routing-Fenster
Dies ist der Bereich zum Konfigurieren der
Einstellungen von „REV-X“ (Seite 22).
1 REV-X-Bearbeitung
Öffnet das Setup-Fenster „REV-X“ (Seite 22).
2 REV-X Type
Wählt den REV-X-Typ aus.
Option: Hall, Room, Plate
3 REV-X Time
Stellt die Hallzeit des REV-X ein. Dieser Parameter
ist mit Room Size verknüpft. Der einstellbare
Wertebereich variiert je nach REV-X-Typ.
REV-X-Typ
Range
Hall
0,103 Sek. – 31,0 Sek.
Room
0,152 Sek. – 45,3 Sek.
Plate
0,176 Sek. – 52,0 Sek.
7 Regler für den REV-X-Return-Pegel
Stellt den Return-Pegel des ausgewählten
(hervorgehobenen) Signals ein.
Wertebereich: –∞ dB bis +6.00 dB
Output-Routing-Fenster
Dies ist das Fenster zum Auswählen des
Ausgangssignals der Ausgangsbuchsen am Gerät.
1 LINE OUT
Wählt das Ausgangssignal für den
LINE OUTPUT aus.
2 OPTICAL A/B OUT
Wählt das Ausgangssignal der Buchsen
OPTICAL A/B OUT.
Die Anzahl der bei OUT angezeigten
Auswahlmöglichkeiten hängt von der
Sampling-Frequenz oder der Einstellung bei
DIGITAL MODE ab.
UR824 – Benutzerhandbuch
18
Bedienelemente für die Softwareprogramme
Master-Levels-Fenster
Dies ist das Fenster zum Konfigurieren des
Master-Pegels der Ausgangsbuchsen am Gerät.
1 Knob Control
Wählt, welcher Signalpegel des LINE OUTPUT vom
OUTPUT-LEVEL-Regler am Gerät eingestellt werden
kann. Sie können auch mehr als einen LINE OUTPUT
zur Zeit auswählen. Häkchen zeigen die
ausgewählten LINE-OUTPUT-Signale an.
2 Master-Quelle
Zeigt den LINE OUTPUT an.
2 DIGITAL MODE
Wählt das Format des Ein-/Ausgangssignals der
Buchsen OPTICAL A/B aus.
Option
Beschreibung
ADAT
Dies ist ein Ein-/Ausgangssignalformat
für bis zu 8 Kanäle.
S/PDIF
Dies ist ein Ein-/Ausgangssignalformat
für bis zu 2 Kanäle.
Wenn ADAT ausgewählt ist, senden/empfangen
die Buchsen OPTICAL A/B Signale für bis zu acht
Kanäle mit 44,1 kHz und 48 kHz oder bis zu vier
Kanäle mit 88,2 kHz und 96 kHz oder bis zu zwei
Kanäle mit 176,4 kHz und 192 kHz. Wenn S/PDIF
ausgewählt ist, senden/empfangen die Buchsen
OPTICAL A/B Signale für bis zu zwei Kanäle mit
einer beliebigen der verfügbaren SamplingFrequenzen.
3 Master Level
Zeigt den Ausgangssignalpegel des LINE
OUTPUT an.
4 Master-Level-Drehregler
3 LOOPBACK
Schaltet die Loopback-Funktion ein (beleuchtet)
und aus (dunkel). Siehe „LOOPBACK“ im
Abschnitt „dspMixFx UR824“ (Seite 14).
Stellt den Signalausgangspegel des
ausgewählten (hervorgehobenen) LINE-OUTPUTSignals ein. Bitte bedenken Sie, dass der MasterLevel-Drehregler bei Auswahl eines LINE
OUTPUT, der mit einem Häkchen bei Knob
Control deaktiviert ist, nicht erscheint.
5 Reset
Stellt den Ausgangspegel aller LINE-OUTPUTSignale, die bei Knob Control nicht ausgewählt
sind, auf -∞ dB.
Settings-Fenster
Dies ist der Bereich zum Konfigurieren der
Geräteeinstellungen.
1 HPF
Wählt die Grenzfrequenz des Hochpassfilters aus.
Option: 120 Hz, 100 Hz, 80 Hz, 60 Hz, 40 Hz
UR824 – Benutzerhandbuch
19
Bedienelemente für die Softwareprogramme
Sweet Spot Morphing Channel
Strip (Channel Strip)
Überblick
Bedienelemente
Von Kompressor und Equalizer
gemeinsam verwendet
Der Effekt namens „Sweet Spot Morphing Channel
Strip“ (kurz „Channel Strip“ bzw.) ist ein Multieffekt,
der Kompression und EQ (Klangregelung)
beinhaltet. Modernstes Know-how der
Toningenieurskunst wurde in eine Anzahl von
praktischen Presets integriert, die sich einfach und
jederzeit abrufen lassen und professionelle
Ergebnisse liefern.
Es lassen sich acht Channel Strip gleichzeitig
verwenden, und jeder kann dem Monitorklang allein
oder sowohl dem Monitorklang als auch dem
aufgenommenen Klang zugeordnet werden.
Der im Gerät integrierte Channel Strip und der
Channel Strip der VST-Plug-in-Version haben
dieselben Parameter. Bei Verwendung des
Channel Strip in Programmen der Cubase-Serie
können Sie die Einstellungen des integrierten
Channel Strip und des Channel Strip der VST-Plug-inVersion gemeinsam als Preset-Datei verwenden.
Wenn Sie den integrierten Channel Strip in
Programmen der Cubase-Serie verwenden, schalten
Sie die Einstellung „Direktes Mithören“ im Programm
ein. Wenn Sie den Channel Strip der VST-Plug-inVersion dem Effekt-Slot von Programmen der
Cubase-Serie zuweisen, wählen Sie ihn bitte aus
der Kategorie „Dynamics“ aus (im Fall der
Vorgabeeinstellungen). Bitte beachten Sie, dass Sie
den integrierten Channel Strip nicht verwenden
können, wenn die Sampling-Frequenz auf 176,4 kHz
oder 192 kHz eingestellt ist.
So öffnen Sie das Fenster
1 MORPH
Stellt die Parameter der Sweet-Spot-Daten ein.
Durch Drehen dieses Reglers können Sie die
auf fünf Punkten um diesen Regler eingestellten
Kompressor- und Equalizer-Einstellungen
gleichzeitig einstellen. Wenn Sie den Regler
zwischen zwei benachbarte Punkte stellen,
werden die Kompressor- und EqualizerEinstellungen auf einen Zwischenwert eingestellt.
2 Sweet-Spot-Daten
Wählt die Sweet-Spot-Daten (Seite 31) aus.
3 TOTAL GAIN
Stellt die Gesamtverstärkung des Channel Strip ein.
Wertebereich: –18.0 dB – +18.0 dB
4 Pegelanzeige
Zeigt den Ausgangspegel des Channel Strip an.
Compressor
Von den Spezialfenstern für die
Cubase-Serie aus
Wählen Sie bei „Effect Type“ „Channel Strip“ aus,
und klicken Sie dann auf „Channel Strip Edit“ im
Bereich „Input Settings Window“ (Seite 15).
Vom dspMixFx UR824
Wählen Sie bei „Effect Type“ „Channel Strip“ aus,
und klicken Sie dann auf „Channel Strip Edit“ im
Bereich „Channel Area“ (Seite 11).
UR824 – Benutzerhandbuch
20
Bedienelemente für die Softwareprogramme
1 ATTACK
Stellt die Attack-Zeit des Kompressors ein.
Equalizer
Wertebereich: 0.092 ms – 80.00 ms
2 RELEASE
Stellt die Release-Zeit des Kompressors ein.
Wertebereich: 9.3 ms – 999.0 ms
3 RATIO
Stellt das Kompressionsverhältnis des
Kompressors ein.
Wertebereich: 1.00 – ∞
4 KNEE
Stellt den Knie-Typ des Kompressors ein.
Option
Beschreibung
SOFT
Erzeugt eine ganz allmähliche
Änderung.
MEDIUM
Einstellung in der Mitte zwischen
SOFT und HARD.
HARD
Erzeugt eine deutliche Änderung.
5 SIDE CHAIN Q
Stellt die Bandbreite des Sidechain-Filters
(Seite 31) ein.
Wertebereich: 0.50 – 16.00
6 SIDE CHAIN F
Stellt die Mittenfrequenz des Sidechain-Filters ein.
Wertebereich: 20.0 Hz – 20.0 kHz
7 SIDE CHAIN G
Stellt die Verstärkung (Gain) für den SidechainFilter ein.
Wertebereich: –18.0 dB – +18.0 dB
8 COMPRESSOR ein/aus
Schaltet den Kompressor ein (beleuchtet)
und aus (dunkel).
9 Kompressorkurve
Dieses Diagramm zeigt die ungefähre
Kompressorreaktion an. Die senkrechte Achse
repräsentiert den Ausgangspegel des Signals
und die waagerechte Achse den Eingangspegel.
) Dämpfungsanzeige
Zeigt die Pegelabsenkung an.
! DRIVE
Stellt ein, in welchem Ausmaß der Kompressor
angewendet wird. Je größer der Wert, desto
stärker die Effekt.
Wertebereich: 0.00 – 10.00
1 Equalizer-Kurve
Dieses Diagramm zeigt die Eigenschaften
des 3-Band-Equalizers an. Die vertikale Achse
repräsentiert den Pegel, die horizontale Achse
die Frequenz. Sie können LOW, MID und HIGH
einstellen, indem Sie den jeweiligen Griff im
Diagramm ziehen.
2 LOW F
Stellt die Mittenfrequenz des unteren Bandes ein.
Wertebereich: 20.0 Hz – 1.00 kHz
3 LOW G
Stellt die Verstärkung (Gain) des unteren
Bandes ein.
Wertebereich: –18.0 dB – +18.0 dB
4 MID Q
Stellt die Bandbreite des mittleren Bandes ein.
Wertebereich: 0.50 – 16.00
5 MID F
Stellt die Mittenfrequenz des mittleren Bandes ein.
Wertebereich: 20.0 Hz – 20.0 kHz
6 MID G
Stellt die Verstärkung (Gain) des mittleren Bandes ein.
Wertebereich: –18.0 dB – +18.0 dB
7 HIGH F
Stellt die Mittenfrequenz des oberen Bandes ein.
Wertebereich: 500.0 Hz – 20.0 kHz
8 HIGH G
Stellt die Verstärkung (Gain) des oberen Bandes ein.
Wertebereich: –18.0 dB – +18.0 dB
9 EQUALIZER ein/aus
Schaltet den Equalizer ein (beleuchtet) und aus
(dunkel).
UR824 – Benutzerhandbuch
21
Bedienelemente für die Softwareprogramme
REV-X
Bedienelemente
Überblick
REV-X ist eine von Yamaha für professionelle
Audioanwendungen entwickelte Digitalhall-Plattform.
Dieses Gerät beinhaltet einen REV-X-Effekt.
Eingangssignale können an den REV-X-Effekt
gesendet werden, und dieser wird nur auf die
Monitorausgänge angewendet.
Es stehen drei REV-X-Typen zur Verfügung:
Hall (Saal), Room (Raum) und Plate (Hallplatte).
Der in der Hardware integrierte REV-X und der
REV-X der VST-Plug-in-Version haben im
Wesentlichen dieselben Parameter. Die Parameter
[OUTPUT] und [MIX] stehen jedoch nur in der VSTPlugin-Version zur Verfügung. Bei Verwendung des
REV-X in Programmen der Cubase-Serie können Sie
die Einstellungen des integrierten REV-X und des
REV-X der VST-Plug-in-Version gemeinsam als
Preset-Datei verwenden. Wenn Sie den integrierten
REV-X in Programmen der Cubase-Serie
verwenden, schalten Sie die Einstellung „Direktes
Mithören“ im Programm ein. Wenn Sie REV-X der
VST-Plug-in-Version dem Effekt-Slot von
Programmen der Cubase-Serie zuweisen, wählen
Sie ihn bitte aus der Kategorie „Reverb“ aus (im Fall
der Vorgabeeinstellungen).
Das integrierte REV-X ist mit einem „FX Bus“
ausgestattet, der verwendet wird, um das Signal
von der DAW-Software zum REV-X zu senden.
Um z. B. die aufgenommenen Audiodaten zum
REV-X zu schicken, können Sie den Sound mit dem
REV-X prüfen, welches während der Aufnahme zum
Abhören verwendet wird.
So öffnen Sie das Fenster
Von den Spezialfenstern für die CubaseSerie aus
•Klicken Sie auf „REV-X-Bearbeitung“ (Seite 17)
im Abschnitt „Input-Settings-Fenster“.
•Klicken Sie auf „REV-X-Bearbeitung“ (Seite 17)
im Abschnitt „Reverb-Routing-Fenster“.
Vom dspMixFx UR824
Klicken Sie auf „REV-X-Bearbeitung“ (Seite 12)
im Abschnitt „Master-Bereich“.
HINWEIS
Dieser Abschnitt verwendet den Hall-Typ des REV-X
als Beispiel.
1 Reverb Time
Stellt die Reverb-Zeit ein. Dieser Parameter
ist mit Room Size verknüpft. Der einstellbare
Wertebereich variiert je nach REV-X-Typ.
REV-X-Typ Range
Hall
0,103 Sek. – 31,0 Sek.
Room
0,152 Sek. – 45,3 Sek.
Plate
0,176 Sek. – 52,0 Sek.
2 Initial Delay
Stellt die Zeitspanne zwischen dem Direktsignal
und den ersten Reflexionen (Echos) ein,
die darauf folgen.
Wertebereich: 0.1 msec – 200.0 msec
3 Decay
Stellt die Eigenschaft der Hüllkurve ab dem
Moment, an dem der Hall einsetzt, bis zu dem
Moment ein, an dem er schwächer wird und
ausklingt.
Wertebereich: 0 – 63
4 Room Size
Stellt die Größe des simulierten Raums ein.
Dieser Parameter ist mit Reverb Time verknüpft.
Wertebereich: 0 – 31
UR824 – Benutzerhandbuch
22
Bedienelemente für die Softwareprogramme
5 Diffusion
Stellt die Breite (Verteilung) des Halls ein.
Wertebereich: 0 – 10
6 HPF
Stellt die Grenzfrequenz des Hochpassfilters ein.
Wertebereich: 20 Hz – 8.0 kHz
7 LPF
Stellt die Grenzfrequenz des Tiefpassfilters ein.
Wertebereich: 1.0 kHz – 20.0 kHz
% Zeitachseneinstellung
Wählt den Anzeigebereich der Zeit (waagerechte
Achse) im Diagramm aus.
Anzeigebereich: 500 msec – 50 sec
^ Herauszoomen
Verkleinert den Anzeigebereich der Zeit
(waagerechte Achse) im Diagramm.
& Hineinzoomen
Vergrößert den Anzeigebereich der Zeit
(waagerechte Achse) im Diagramm.
8 Hi Ratio
Stellt mit Hilfe eines Verhältnisses relativ
zur Reverb-Zeit die Halldauer des oberen
Frequenzbereichs ein. Wenn dieser Parameter
auf 1 gestellt ist, wird die tatsächliche festgelegte
Reverb-Zeit auf den Klang angewendet.
Je niedriger der Wert, desto kürzer die Halldauer
des oberen Frequenzbereichs.
Wertebereich: 0.1 – 1.0
9 Low Ratio
TIPPS
•Einige Parameter können Sie auf ihre
Vorgabewerte zurücksetzen, indem Sie die [Strg]-/
[Command]-Taste gedrückt halten, wenn Sie auf
die Dreh- und Schieberegler und Fader klicken.
•Sie können die Parameter feiner einstellen, indem
Sie die [UMSCHALT]-Taste gedrückt halten,
während Sie die Dreh- und Schieberegler und
Fader ziehen.
Stellt mit Hilfe eines Verhältnisses relativ
zur Reverb-Zeit die Halldauer des unteren
Frequenzbereichs ein. Wenn dieser Parameter
auf 1 gestellt ist, wird die tatsächliche festgelegte
Reverb-Zeit auf den Klang angewendet.
Je niedriger der Wert, desto kürzer die Halldauer
des unteren Frequenzbereichs.
Wertebereich: 0.1 – 1.4
) Low Freq
Stellt die Frequenz der Low Ratio ein.
Wertebereich: 22.0 Hz – 18.0 kHz
! OPEN/CLOSE
Öffnet und schließt das Fenster, das die ReverbEinstellungen vornimmt.
@ Diagramm
Zeigt die Halleigenschaften an. Die senkrechte
Achse repräsentiert den Signalpegel, die
waagerechte Achse die Zeit und die Z-Achse
die Frequenz. Sie können die Halleigenschaften
einstellen, indem Sie die Griffe im Diagramm
ziehen.
# OUTPUT (nur VST-Plug-in-Version)
Zeigt den Ausgangspegel des REV-X an.
$ MIX (nur VST-Plug-in-Version)
Stellt die Ausgangspegelbalance zwischen dem
ursprünglichen Klang und dem Effektklang ein.
Wertebereich: 0% – 100%
UR824 – Benutzerhandbuch
23
Bedienelemente für die Softwareprogramme
Guitar Amp Classics
4 PRESENCE
Hiermit können hohe Frequenzen und Obertöne
verstärkt werden.
Überblick
Guitar Amp Classics sind Gitarrenverstärkereffekte,
die die fortschrittliche Modeling-Technologie von
Yamaha besonders intensiv nutzen. Dabei werden
vier Verstärkertypen mit unterschiedlichen
Klangeigenschaften bereitgestellt.
Bitte beachten Sie, dass Sie die Guitar Amp
Classics nicht nutzen können, wenn die SampleRate auf 176,4 kHz oder 192 kHz gesetzt ist.
Die maximale Anzahl gleichzeitig nutzbarer
Channel Strip- und Guitar-Amp-Classics-Instanzen
ist eingeschränkt. Lesen Sie hierzu den Abschnitt
„Beschränkungen für den Einsatz von Effekten“
(Seite 34).
So öffnen Sie das Fenster
5 Cho/OFF/Vib
Schaltet den Chorus- oder Vibrato-Effekt ein oder
aus. Mit [Cho] wird der Chorus-Effekt
eingeschaltet, mit [Vib] wird der Vibrato-Effekt
eingeschaltet.
6 SPEED/DEPTH
Diese Bedienelemente regeln die Geschwindigkeit
und den Anteil des Vibrato-Effekts, wenn dieser
eingeschaltet ist.
Die Bedienelemente SPEED und DEPTH
funktionieren nur für den Vibrato-Effekt und sind
deaktiviert, wenn das oben vorgestellte
Bedienelement Cho/OFF/Vib auf „Cho“ oder
„OFF“ gesetzt ist.
7 BLEND
Von den Spezialfenstern für die CubaseSerie aus
Wählen Sie bei „Effect Type“ „Guitar Amp Classics“
aus, und klicken Sie dann auf „Channel Strip Edit“
im Bereich „Input Settings Window“ (Seite 15).
Stellt das Verhältnis zwischen Direkt- und
Effektklang ein.
8 OUTPUT
Stellt den Gesamtausgangspegel ein.
CRUNCH
Vom dspMixFx UR824
Wählen Sie bei „Effect Type“ „Guitar Amp Classics“
aus, und klicken Sie dann auf „Channel Strip Edit“
im Bereich „Channel Area“ (Seite 11).
Bedienelemente und Funktionen
2
3
4
5
Diesen Verstärkertyp verwenden Sie, wenn Sie nur
geringe Verzerrung (Overdrive/Crunch) benötigen.
Das CRUNCH-Modell simuliert die alten
Röhrenverstärker, die für Blues, Rock, Soul, R&B
und ähnliche Stile bevorzugt werden.
CLEAN
5
1
6
1 Normal/Bright
Wählt einen normalen oder strahlenden
Klangcharakter aus. Die Einstellung [Bright]
betont die hohen Obertöne.
1
2
3
4
7
8
Dieser Verstärkertyp ist auf einen Clean-Sound
optimiert, indem die scharfe Brillanz von
Transistorverstärkern simuliert wird.
Der Klangcharakter dieses Verstärkermodells bietet
eine ideale Plattform für die Aufnahme mit MultiEffekten. Außerdem besitzt er integrierte Chorusund Vibrato-Effekte.
1 VOLUME
Stellt den Eingangspegel des Verstärkers ein.
2 GAIN
Regelt den Eingangspegel der Vorverstärkerstufe.
Drehen Sie dieses Bedienelement im
Uhrzeigersinn, um den Overdrive zu erhöhen.
3 TREBLE/MIDDLE/BASS
Diese drei Bedienelemente stellen den Frequenzverlauf für die Höhen, Mitten und Bässe ein.
4 PRESENCE
Hiermit können hohe Frequenzen und Obertöne
verstärkt werden.
5 OUTPUT
2 DISTORTION
Stellt den Gesamtausgangspegel ein.
Stellt den Anteil der Verzerrung ein.
3 TREBLE/MIDDLE/BASS
Diese drei Bedienelemente stellen den
Frequenzverlauf für die Höhen, Mitten und Bässe ein.
UR824 – Benutzerhandbuch
24
Bedienelemente für die Softwareprogramme
DRIVE
1
LEAD
2
3
4
5
6
Der Verstärkertyp DRIVE bietet eine Auswahl an
Distortion-Klängen, die den Klang verschiedener
hoch verstärkender Röhrenverstärker simulieren.
Von leicht übersteuertem Overdrive bis zu starken
Distortion-Effekten für Hardrock, Heavy Metal oder
Hardcore-Stile bietet diese Modell eine große
Klangvielfalt.
1 AMP TYPE
Es stehen sechs Verstärkertypen zur Verfügung.
Die Typen 1 und 2 bieten eine relativ geringe
Verzerrung, bei der das Picking noch sehr
natürlich durchkommt. Die Typen 3 und 4
produzieren mehr Obertöne, wodurch sich ein
voller, weicher Sound ergibt. Die Typen 5 und 6
liefern eine krasse, aggressive Verzerrung mit
schnellem Attack. Die geradzahligen
Verstärkertypen besitzen eine stärkere Präsenz
und einen weiteren Bereich als die
ungeradzahligen Typen.
2 GAIN
Regelt den Eingangspegel der Vorverstärkerstufe.
Drehen Sie dieses Bedienelement im
Uhrzeigersinn, um die Verzerrung zu erhöhen.
3 MASTER
Stellt den Ausgangspegel der Vorverstärkerstufe
ein.
4 TREBLE/MIDDLE/BASS
Diese drei Bedienelemente stellen den
Frequenzverlauf für die Höhen, Mitten und
Bässe ein.
5 PRESENCE
Hiermit können hohe Frequenzen und Obertöne
verstärkt werden.
6 OUTPUT
Stellt den Gesamtausgangspegel ein.
1
2
3
4
5
6
Der Verstärkertyp LEAD simuliert einen hoch
verstärkenden Röhrenverstärker, der viele Obertöne
erzeugt. Er ist ideal für Lead-Gitarre geeignet, die
sich gegen die Band durchsetzt, kann aber auch für
einen glitzernden Begleit-Sound eingestellt werden.
1 High/Low
Wählt die Art der Verstärkerausgangsstufe aus.
Die Einstellung [High] simuliert einen Verstärker
mit hoher Ausgangsleistung und bietet
stärkere Verzerrung.
2 GAIN
Regelt den Eingangspegel der
Vorverstärkerstufe. Drehen Sie dieses
Bedienelement im Uhrzeigersinn, um die
Verzerrung zu erhöhen.
3 MASTER
Stellt den Ausgangspegel der Vorverstärkerstufe
ein.
4 TREBLE/MIDDLE/BASS
Diese drei Bedienelemente stellen den
Frequenzverlauf für die Höhen, Mitten und
Bässe ein.
5 PRESENCE
Hiermit können hohe Frequenzen und Obertöne
verstärkt werden.
6 OUTPUT
Stellt den Gesamtausgangspegel ein.
TIPP
Verwenden der Bedienelemente GAIN, MASTER
und OUTPUT
Der Klangcharakter der Verstärkertypen DRIVE und LEAD
kann mit den Bedienelementen GAIN, MASTER und
OUTPUT in einem weiten Bereich eingestellt werden.
GAIN stellt den Signalpegel der Vorverstärkerstufe ein,
der sich auf die Stärke der Verzerrung auswirkt. MASTER
stellt den Ausgangspegel von der Vorverstärkerstufe ein,
der dann an die Leistungsverstärkerstufe weitergegeben
wird. Die Einstellungen der Bedienelemente GAIN und
MASTER haben eine maßgebliche Wirkung auf den
endgültigen Klang. Möglicherweise muss der MASTERRegler relativ weit aufgedreht werden, um die Leistungsstufe
für eine optimalen Klang anzusteuern. Der Regler OUTPUT
stellt den Ausgangspegel des Verstärkermodells ein,
ohne die Verzerrung oder den Klang zu beeinflussen.
Hiermit kann die Gesamtlautstärke der Gitarre eingestellt
werden, ohne andere Klangaspekte zu verändern.
UR824 – Benutzerhandbuch
25
Verwendungsbeispiele
Verwendungsbeispiele
Anschlussbeispiel
Computer
Monitorlautsprecher
Einführung
Dieser Abschnitt beschreibt einige Beispiele
für die Verwendung des Geräts. Es wird davon
ausgegangen, dass die Audiotreibereinstellungen
der DAW-Software korrekt anhand des Abschnitts
„Grundlagen der Bedienung“ im Heft „Einführung“
konfiguriert wurden. Wenn Sie sie noch nicht
konfiguriert haben, führen Sie anhand des
Abschnitts „Grundlagen der Bedienung“ die
Konfiguration durch.
Aufnehmen mit Channel Strip
und REV-X
Dieser Abschnitt zeigt, wie Sie unter Verwendung
des eingebauten Channel Strip und des REV-X
in der DAW-Software Gesang aufnehmen. Bei
Verwendung von Programmen der Cubase-Serie
kann die Verwendung einer Projektvorlage praktisch
sein. Diese Projektvorlagen enthalten die
Einstellungen für Channel Strip und REV-X.
Sie können sofort nach dem Öffnen einer dieser
Projektvorlagen mit dem Aufnehmen beginnen.
Wenn Sie andere Programme verwenden als die
Cubase-Serie, verwenden Sie dspMixFx UR824.
HINWEIS
Sie können den integrierten Channel Strip nicht
verwenden, wenn die Sampling-Frequenz auf
176,4 kHz oder 192 kHz eingestellt ist. Wenn Sie die
Schritte in diesem Abschnitt ausführen, stellen Sie
die Sampling-Frequenz auf 96 kHz oder weniger ein.
Um die Sampling-Frequenz des Geräts auszuwählen,
verwenden Sie das „(Gerätename)-Fenster“ (Seite 8)
im Abschnitt „Einstellungsfenster des Audiotreibers“
unter Windows oder das Audio-MIDI-Setup / die AudioMIDI-Konfiguration auf dem Mac.
Mikrofon
Kopfhörer
Bedienung
Programme des Cubase-Serie
1.
2.
3.
4.
5.
Starten Sie die DAW der Cubase-Serie.
Das Fenster Projekt-Assistent erscheint.
Wählen Sie bei „Recording“ im Fenster
Projekt-Assistent die Projektvorlage
„Steinberg UR824 Vocal-Inst Recording 1“
aus, und klicken Sie dann auf [Erzeugen].
Wenn Sie Cubase 7 verwenden, wählen Sie
„Steinberg UR824 Vocal-Inst Recording 1-C7“.
Die Angabe „C7“ im Namen der Projektvorlage
zeigt an, dass die Projektvorlage für Cubase 7
oder neuer geeignet ist.
Schalten Sie wie folgt Direktes Mithören ein.
[Geräte]  [Geräte konfigurieren…] 
[Yamaha Steinberg USB ASIO] (Windows) oder
[Steinberg UR824] (Mac)  Häkchen bei
„Direktes Mithören“ setzen  [OK]
Vergewissern Sie sich, dass die Anzeigen
„Aufnahme aktivieren“ und „Monitor“ der
Audiospur eingeschaltet sind (leuchten).
Singen Sie in das Mikrofon, und stellen Sie
währenddessen mit dem INPUT-GAIN-Regler
am Gerät den Signalpegel des Mikrofons ein.
Stellen Sie den Eingangssignalpegel ein, so
dass die SIG/PEAK-Anzeige bei Spitzenpegeln
geringfügig rot aufleuchtet.
UR824 – Benutzerhandbuch
26
Verwendungsbeispiele
6.
7.
Singen Sie in das Mikrofon, und stellen Sie
währenddessen mit dem PHONES-Regler
am Gerät die Lautstärke des Kopfhörers ein.
Nehmen Sie im Input-Settings-Fenster die
Einstellungen für Channel Strip und REV-X vor.
Wählen Sie je nach dem gewünschten
Einfügepunkt die Channel-Strip-Einfügestelle
aus. Die Vorgabeeinstellung ist „Unterer Bereich“
(sowohl auf das Monitorsignal als auch auf das
Aufnahmesignal angewendet). Einzelheiten zur
Einfügestelle finden Sie unter „Einfügepunkt des
Insert-Effekts“ (Seite 17) im Abschnitt
„Spezialfenster für die Cubase-Serie“.
12. Klicken Sie auf „Start“, um den
aufgenommenen Klang zu prüfen.
Wenn Sie sich den Klang über
Monitorlautsprecher anhören, stellen Sie mit
dem OUTPUT-LEVEL-Regler am Gerät den
Ausgangssignalpegel ein.
Der Vorgang ist nun abgeschlossen.
Andere Programme als die Cubase-Serie
1.
2.
3.
4.
8.
9.
5.
Klicken Sie auf „Aufnahme“, um die
Aufnahme zu starten.
Starten Sie Ihre DAW-Software.
Öffnen Sie dspMixFx UR824.
Anweisungen zum Öffnen von dspMixFx
UR824 finden Sie im Abschnitt „So öffnen Sie
das Fenster“ (Seite 10).
Stellen Sie mit dem INPUT-GAIN-Regler am
Gerät den Signalpegel des Mikrofons ein.
Stellen Sie den Eingangssignalpegel ein, so
dass die SIG/PEAK-Anzeige bei Spitzenpegeln
geringfügig rot aufleuchtet.
Stellen Sie mit dem PHONES-Regler am
Gerät den Ausgangssignalpegel des
Kopfhörers ein.
Nehmen Sie in dspMixFx UR824 die
Einstellungen für Channel Strip und REV-X vor.
Wenn Sie mit der Aufnahme fertig sind,
klicken Sie auf „Stop“, um sie zu beenden.
10. Schalten Sie „Monitor“ für die Audiospur
aus (dunkel).
6.
7.
11. Klicken Sie auf das Lineal, um den
Projektcursor an den gewünschten
Startpunkt für die Wiedergabe zu bewegen.
8.
Starten Sie in Ihrer DAW-Software die
Aufnahme.
Wenn Sie mit der Aufnahme fertig sind,
stoppen Sie sie.
Spielen Sie den neu aufgenommenen
Klang ab, um ihn zu prüfen.
Der Vorgang ist nun abgeschlossen.
UR824 – Benutzerhandbuch
27
Verwendungsbeispiele
Anschließen des
Mikrofonvorverstärkers
Dieser Abschnitt zeigt, wie Sie die Anzahl
der aufnehmbaren analogen Eingangskanäle
durch Anschließen eines achtkanaligen
Mikrofonvorverstärkers erweitern können. In diesem
Beispiel können Sie auf sechzehn Kanälen
aufnehmen, indem Sie bis zu sechzehn Mikrofone
an den Geräten anschließen. Verwenden Sie die
Buchse OPTICAL A IN (ADAT) am Gerät, um das
Audiosignal zuzuführen, und verwenden Sie die
Buchse WCLK OUT am Gerät, um das WordclockSignal an den Mikrofonvorverstärker auszugeben.
Anschlussbeispiel
Computer
4.
Schalten Sie die Wordclock-Quelle des
Mikrofonvorverstärkers auf die WordclockEingangsbuchse um.
Informationen zum Umschalten der WordclockQuelle des Mikrofonvorverstärkers finden Sie
im Benutzerhandbuch des jeweiligen
Vorverstärkers.
5.
Schalten Sie den DIGITAL MODE für die
Buchse OPTICAL A am Gerät im „SetupFenster“ (Seite 13) im Abschnitt „dspMixFx
UR824“ oder im „Settings-Fenster“
(Seite 19) im Abschnitt „Spezialfenster für
die Cubase-Serie“ auf „ADAT“ um.
Der Vorgang ist nun abgeschlossen.
Monitorlautsprecher
Verwendung des Geräts ohne
Computer
Mikrofonvorverstärker
Bedienung
1.
2.
3.
Verbinden Sie die optische
Ausgangsbuchse (ADAT) des
Mikrofonvorverstärkers mit der Buchse
OPTICAL A IN am Gerät.
Dieser Abschnitt zeigt, wie Sie das Gerät ohne
Computer verwenden – so ist der Einsatz als
eigenständiges Mischpult oder als A/D-D/A-Wandler
möglich. Sie können die in dspMixFx UR824 für
DSP-Mischpult und DSP-Effekt konfigurierten
Einstellungen im Gerät speichern. Diese
Einstellungen bleiben auch beim Ausschalten
des Geräts erhalten.
Anschlussbeispiel
Monitorlautsprecher
Synthesizer
Verbinden Sie die WCLK-OUT-Buchse des
Geräts mit dem Wordclock-Anschluss des
Mikrofonvorverstärkers.
Schalten Sie im folgenden Fenster die
Wordclock-Quelle des Geräts auf „Internal“ um.
Windows
„(Gerätename)-Fenster“ (Seite 8) im Abschnitt
„Systemsteuerung des Audiotreibers“.
Mac
Audio-MIDI Konfiguration
Gitarre
Bass
Mikrofon
UR824 – Benutzerhandbuch
28
Verwendungsbeispiele
Verwendung des Geräts mit
einem iPad
Einleitung
In diesem Abschnitt geht es um grundlegende
Anweisungen für die Bedienung von Cubasis
(eine von Apple verkaufe App für das iPad).
Für neueste Informationen über Cubasis besuchen
Sie die unten angegebene Steinberg-Website.
5.
Tippen Sie auf [+AUDIO], um eine AUDIOSpur hinzuzufügen.
http://www.steinberg.de/
HINWEIS
iOS-Anwendungen werden unter Umständen in Ihrem Gebiet nicht
unterstützt. Erfragen Sie dies bitte bei Ihrem Yamaha-Händler.
Anschlussbeispiel
iPad
Apple iPad Camera
Connection Kit/
Lightning auf USB
Kamera-Adapter
Mikrofonvorverstärker
Achten Sie darauf, alle Lautstärken auf Minimum zu
stellen, bevor Sie ein externes Gerät anschließen oder
trennen. Andernfalls kann der hochpegelige Impuls Ihr
Gehör oder Ihre Geräte schädigen.
6.
Tippen Sie ganz links auf Ihrem Bildschirm
auf
, um das Spurmenü anzuzeigen,
wobei [Audioeingang] zuoberst liegt.
Aufnahme/Wiedergabe
1. Schalten Sie das Gerät ein, während Sie die
[+48V]-Taste von Kanal 7/8 gedrückt halten.
Halten Sie die [+48V]-Taste weiter gedrückt,
bis eine SIG/PEAK-Lampe anfängt zu blinken.
Das UR824 schaltet in den Class-CompliantModus für Apple-iPad-Anschlussfähigkeit.
Im Class-Compliant-Modus blinkt die
Netzanzeige beim Drücken der Netztaste
mehrmals. Um den Class-Compliant-Modus
auszuschalten, schalten Sie das Gerät ein,
während Sie wieder die [+48V]-Taste von
Kanal 7/8 gedrückt halten.
2.
3.
4.
Öffnen Sie Cubasis.
Tippen Sie zweimal auf die Projektvorlage
([Template]).
Geben Sie einen Projektnamen an und tippen
Sie auf [OK] im Fenster [Neues Projekt].
UR824 – Benutzerhandbuch
29
Verwendungsbeispiele
7.
Tippen Sie auf
, um das Detailfenster
anzuzeigen und legen Sie den Eingabebus
für die Spur fest, indem Sie auf eine
Nummer tippen.
14. Tippen Sie auf [>], um den aufgezeichneten
Klang abzuspielen.
dspMixFx für iPad
Bedienen Sie die eingebauten DSPMischpultfunktionen und DSP-Effekte bequem
vom iPad aus mit dspMixFx für iPad.
8.
9.
Tippen Sie auf
, um die Überwachung
einzuschalten (leuchtet).
Für neueste Informationen über dspMixFx für
iPad besuchen Sie die unten angegebene
Steinberg-Website.
http://www.steinberg.de/
Stellen Sie mit dem [INPUT GAIN]-Regler am
Gerät den Signalpegel des Mikrofons ein.
Um optimale Aufnahmepegel zu erzielen, erhöhen
Sie den Eingangspegel mit Hilfe des [INPUT GAIN]Reglers, bis die [PEAK]-Anzeige rot leuchtet.
Anschließend verringern Sie den Pegel langsam,
bis die Anzeige leicht aufleuchtet, wenn der
Eingangspegel das Maximum erreicht.
10. Singen Sie in das Mikrofon, und stellen Sie
währenddessen mit dem [PHONES]-Regler
am Gerät die Lautstärke des Kopfhörers ein.
11. Tippen Sie auf [I], um die Aufnahme
zu starten.
12. Tippen Sie auf [], um die Aufzeichnung
zu stoppen.
13. Tippen Sie auf die Zeitleiste, um die
Wiedergabeposition zu verschieben.
Sie können auch auf
tippen, um zum Beginn der
Aufzeichnung zurückzukehren.
UR824 – Benutzerhandbuch
30
Anhang
Anhang
Glossar
MIX
MIX bezieht sich auf die Stereo-Ausgangssignale,
die im Gerät fließen. Die Eingangssignale zum Gerät
fließen zu jedem MIX. Sie können jeden MIX jeder
analogen oder digitalen Ausgangsbuchse zuweisen.
VST-Plug-in
VST (Virtual Studio Technology) ist eine von
Steinberg entwickelte Technologie, die die
Integration von virtuellen Effektprozessoren und
Instrumenten in Ihre digitale Audioumgebung
ermöglicht. VST-Plug-ins sind instrumenten- und
effektbasierte Softwareprogramme im VST-Format.
Wenn Sie ein VST-Plug-in auf Ihrem Computer
installieren, läuft es in jeder mit VST-Plug-ins
kompatiblen DAW-Software, zum Beispiel die
Cubase-Serie.
DAW (Digital Audio Workstation)
DAW ist ein integratives Musikproduktionssystem,
mit dem Sie digitale Audiodaten aufnehmen und
bearbeiten können. DAW-Softwareprogramme sind
Anwendungen, die Ihnen den Aufbau solcher
umfassenden Systeme auf einem Computer
ermöglichen.
Die Wordclock
Die Wordclock synchronisiert das Timing der
Verarbeitung von Audiosignalen, wenn zwischen
mehreren Geräten digitale Audiodaten übertragen
werden. Normalerweise sendet ein Gerät ein
Referenz-Wordclock-Signal, und die anderen
Geräte empfangen dieses Wordclock-Signal
und werden mit ihm synchronisiert. Wenn das
Wordclock-Signal nicht richtig übertragen wird,
kann es sein, dass Klickgeräusche auftreten oder
die Aufnahme fehlschlägt, auch wenn die SamplingFrequenzen der verschiedenen Geräte auf
denselben Wert eingestellt sind.
Scene
Eine Szene besteht aus gespeicherten Daten, die
die Einstellungen des Hauptfenster von dspMixFx
UR824 enthalten. Sie können die gespeicherte
Szene in dspMixFx UR824 aufrufen, und es können
bis zu 20 Szenen gespeichert werden.
Einstellungsdatei von dspMixFx UR824
Die Einstellungsdatei von dspMixFx UR824 ist eine
Datendatei, die bis zu 20 Szenen enthält, die auf
Ihrem Computer gespeichert werden können.
Sie können die Einstellungsdatei von dspMixFx
UR824 in dspMixFx UR824 laden.
Sweet-Spot-Daten
Sweet-Spot-Daten sind voreingestellte
Einstellungsdaten für den Sweet Spot Morphing
Channel Strip, die von hochkarätigen Ingenieuren
erzeugt wurden. Diese Daten enthalten die
Einstellungen für Kompressor und Equalizer,
die jeweils auf fünf Punkten um den MORPH-Regler
gespeichert sind.
Sidechain-Filter
Der Sidechain-Filter ist ein Peaking-Filter, der den
Frequenzbereich einstellt, auf den der Kompressor
angewendet wird. Er enthält die Parameter
Q (Bandbreite), F (Mittenfrequenz) und
G (Verstärkung). Wenn beispielsweise der
Kompressor den Audiosignalpegel zu stark
reduziert, weil nur die angegebene Frequenz des
Audiosignals einen hohen Pegel besitzt (und andere
Frequenzen leiser sind), können Sie den Pegel der
angegebenen Frequenz mit Hilfe dieses PeakingFilters selektiv verringern. Dies verhindert, dass der
Kompressor den Pegel zu stark reduziert.
Puffergröße
Puffergröße bezieht sich auf die
Speichermenge, die verwendet wird, um während
der Wiedergabe und Aufnahme Daten temporär
zwischenzuspeichern. Es wird empfohlen,
die Puffergröße je nach Situation anzupassen.
Normalerweise reduziert eine größere Puffergröße
die Prozessorlast des Computers, erzeugt aber
Latenz (Zeitverzögerung). Kleinere Puffergrößen
verringern die Latenz, erhöhen aber die
Prozessorlast des Computers. Diese hohe
Prozessorlast des Computers kann dazu führen,
dass Störgeräusche entstehen oder der Klang
abgeschnitten wird.
UR824 – Benutzerhandbuch
31
Anhang
Inhalt des
Einführungsabschnitts
VORSICHTSMASSNAHMEN
Einführung
Eine Mitteilung vom Entwicklerteam
Mitgeliefertes Zubehör
So lesen Sie das Handbuch
Bedienelemente und Anschlüsse
Rückseite
Vorderes Bedienfeld
Setup (Einrichtung)
Herstellen der Netzversorgung
Installieren von TOOLS for UR824
Herunterladen der Lizenz (Aktivieren)
Grundlegende Bedienungsschritte
Einführung
Anschlussbeispiel
Konfigurieren der Audiotreibereinstellungen
der DAW-Software
Fehlerbehebung
Anhang
Inhalt des UR824-Benutzerhandbuchs
Deinstallieren von TOOLS for UR824
Technische Daten
UR824 – Benutzerhandbuch
32
Anhang
Signalfluss
Das folgende Schaubild zeigt den Signalfluss im Gerät an.
HINWEIS
•Die Controller am Gerät wie zum Beispiel der Schalter HI-Z und die Regler INPUT GAIN und OUTPUT LEVEL sind
in diesem Schaubild nicht enthalten.
•Die einzelnen Parameter können Sie anhand von „dspMixFx UR824“ (Seite 9) oder „Spezialfenster für die CubaseSerie“ (Seite 15) konfigurieren.
• Bitte beachten Sie, dass Sie den integrierten Channel Strip (Ch. Strip) sowie die Guitar Amp Classics nicht verwenden
können, wenn die Sampling-Frequenz auf 176,4 kHz oder 192 kHz eingestellt ist.
•Einige Abschnitte des folgend abgebildeten Signalflusses sind je nach den Routing-Einstellungen im Gerät
verschieden.
Von
MIC/LINE/
HI-Z 1
Von
MIC/LINE
HI-Z 2
Von
OPTICAL
A IN 1
Von
OPTICAL
B IN 8
Effekte
(INS.FX)
Effekte
(INS.FX)
Effekte
(INS.FX)
Effekte
(INS.FX)
㻸㻻㻻㻼㻮㻭㻯㻷
㻻㻲㻲㻛㻻㻺
*1
Effekte
(MON.FX)
Effekte
(MON.FX)
Effekte
(MON.FX)
Lautst.
Lautst.
Lautst.
Lautst.
Lautst.
Pan
Pan
Pan
Pan
Pan
MIX 1
MIX 2
MIX 3
MIX 4
REV-X auswählen *2
REV-X
Send
Pegel
REV-X
Send
Pegel
REV-X
Send
Pegel
REV-X
Send
Pegel
REV-X
Vom DAWAusgang
Zu LINE
OUTPUT 1/2
OUTPUT SELECT
Effekte
(MON.FX)
USB
Zum DAWEingang
REV-X REV-X REV-X REV-X
Return Return Return Return
Pegel Pegel Pegel Pegel
Zu LINE
OUTPUT 7/8
Zu OPTICAL A
OUT 1/2
Zu OPTICAL B
OUT 7/8
Zu PHONES 1
Zu PHONES 2
*3
UR824 – Benutzerhandbuch
33
Anhang
*1 Das folgende Schaubild zeigt die Einfügestelle für den Insert-Effekt an.
Oberer Bereich (INS.FX)
Unterer Bereich (MON.FX)
Vom Eingang am Gerät
Vom Eingang am Gerät
Nicht angewendet (OFF)
Vom Eingang am Gerät
Effekte
Zum DAWEingang
Zum DAWEingang
Zum DAWEingang
Effekte
Zum Ausgang am Gerät
Zum Ausgang am Gerät
Zum Ausgang am Gerät
*2 Nur eines der MIX-Signale 1–4 kann an das REV-X gesendet werden.
*3 Das integrierte REV-X ist mit einem „FX Bus“ ausgestattet, der verwendet wird, um das Signal von der DAWSoftware zum REV-X zu senden. Um z. B. die aufgenommenen Audiodaten zum REV-X zu schicken, können
Sie den Sound mit dem REV-X prüfen, welches während der Aufnahme zum Abhören verwendet wird.
Beschränkungen für den Einsatz von Effekten
Die maximale Anzahl gleichzeitig nutzbarer Channel-Strip- und Guitar-Amp-Classics-Instanzen ist wie folgt
eingeschränkt. Ein Channel Strip kann z. B. für vier Monokanäle und zwei Stereokanäle verwendet werden,
während gleichzeitig Guitar Amp Classics für einen Monokanal verwendet wird.
Channel Strip
Guitar Amp Classics
Mono
Stereo
Mono
Stereo
8
0
1
-
6
1
1
-
4
2
1
-
2
3
1
-
0
4
1
-
Bitte beachten Sie, dass Sie den Effekt nicht verwenden können, wenn die Sampling-Frequenz auf 176,4 kHz
oder 192 kHz eingestellt ist.
UR824 – Benutzerhandbuch
34
㪬㪪㪙
㪉㪍㩷㪠㪥㪧㪬㪫㪆㪉㪋㩷㪦㪬㪫㪧㪬㪫
㪛㪠㪩
㪛㪠㪩
㪛㪜㪚㪦㪛㪜㪩
㪜㪥㪚㪦㪛㪜㪩
㪏㩷㩿㫆㫉㩷㪉㪀
㪏㩷㩿㫆㫉㩷㪉㪀
㪛㪘㪮㩷㪠㪥㪧㪬㪫㪆㪦㪬㪫㪧㪬㪫
㪠㪥㪧㪬㪫㩷㪙
㪠㪥㪧㪬㪫㩷㪘
㪚㪟㪈㪄㪈㪍
㪘㪆㪛
㪇
㪉㪍
㪦㪥
㪟㫀㪄㪱
㪚㪟㪈㪃㩷㪉㩷㫆㫅㫃㫐
㪦㪝㪝
㪘㪛㪘㪫㪆㪦㪧㪫㪠㪚㪘㪣㩷㪠㪥㪧㪬㪫
㪥㫆㫄㫀㫅㪸㫃㩷㪠㫅㫇㫌㫋
㪲㪄㪍㪇㪻㪙㫌䌾㪂㪈㪇㪻㪙㫌㪴
㪚㪟㪈㪄㪏
㪤㪠㪚㪆㪣㪠㪥㪜㩷㪠㪥㪧㪬㪫
㪤㪜㪫㪜㪩
㪤㪜㪫㪜㪩
㪟㪧㪝
㪩㪜㪭㪜㪩㪙㩷㪣
㪩㪜㪭㪜㪩㪙㩷㪩
㪊㪙㪸㫅㪻㩷㪜㪨
㪩㪜㪭㪄㪯
㪚㪦㪤㪧
㩿㪞㪸㫀㫅㩷㪩㪼㪻㫌㪺㫋㫀㫆㫅㪀
㪤㪜㪫㪜㪩
㪞㪅㪘㪅㪚㫃㪸㫊㫊㫀㪺㫊
㪣㪜㪭㪜㪣
㪤㪜㪫㪜㪩
㪞㪅㪘㪅㪚㫃㪸㫊㫊㫀㪺㫊㩷㪙㫃㫆㪺㫂㩷㫏㪈㩷
㫊㪸㫄㪼㩷㪸㫊㩷㪸㪹㫆㫍㪼
㪝㪩㪦㪤㩷㪛㪘㪮㩷㪐
㪝㪩㪦㪤㩷㪛㪘㪮㩷㪈㪇
㫊㪸㫄㪼㩷㪸㫊㩷㪸㪹㫆㫍㪼
㪝㪩㪦㪤㩷㪛㪘㪮㩷㪎
㪝㪩㪦㪤㩷㪛㪘㪮㩷㪏
㪣㪜㪭㪜㪣 㪙㪘㪣
㪤㪜㪫㪜㪩
㫊㪸㫄㪼㩷㪸㫊㩷㪸㪹㫆㫍㪼㩷
㪝㪩㪦㪤㩷㪛㪘㪮㩷㪌
㪝㪩㪦㪤㩷㪛㪘㪮㩷㪍
㪤㪬㪫㪜
㪋
㪪㪜㪣㪜㪚㪫
㫊㪸㫄㪼㩷㪸㫊㩷㪸㪹㫆㫍㪼㩷
㫊㪸㫄㪼㩷㪸㫊㩷㪸㪹㫆㫍㪼
㫊㪸㫄㪼㩷㪸㫊㩷㪸㪹㫆㫍㪼
㪋
㪧㪘㪥
㫊㪸㫄㪼㩷㪸㫊㩷㪸㪹㫆㫍㪼
㪣㪜㪭㪜㪣
㫊㪸㫄㪼㩷㪸㫊㩷㪸㪹㫆㫍㪼
㪤㪜㪫㪜㪩
㪤㪜㪫㪜㪩
㩷㩷㪝㪯㩷㪠㪥㪪㪜㪩㪫
㪤㪬㪫㪜
㪝㪩㪦㪤㩷㪛㪘㪮㩷㪊
㪝㪩㪦㪤㩷㪛㪘㪮㩷㪋
㪚㪿㪅㪪㫋㫉㫀㫇㩷㪙㫃㫆㪺㫂㩷㫏㪏㩷
㩷㩷㪝㪯㩷㪠㪥㪪㪜㪩㪫
㪝㪩㪦㪤㩷㪛㪘㪮㩷㪈
㪝㪩㪦㪤㩷㪛㪘㪮㩷㪉
㪝㪩㪦㪤㩷㪛㪘㪮㩷㪈㪄㪉㪍
㪫㪦㩷㪛㪘㪮㩷㪈㪄㪉㪋
㱂
㪞㪘㪠㪥
㪟㪘
㪤㪜㪫㪜㪩
㪧㪘㪛
㪲㪄㪍㪇㪻㪙㫌䌾㪄㪈㪍㪻㪙㫌㪴
㪲㪄㪊㪋㪻㪙㫌䌾㪂㪈㪇㪻㪙㫌㪴
㪂㪋㪏㪭
㪩㪜㪭
㪩㪜㪭㪜㪩㪙㩷㪣
㪩㪜㪭㪜㪩㪙㩷㪩
㪤㪜㪫㪜㪩
㪤㪠㪯㩷㪦㪬㪫㩷㪈㪣㪆㪩
㪤㪠㪯㩷㪦㪬㪫㩷㪉㪣㪆㪩
㪤㪠㪯㩷㪦㪬㪫㩷㪊㪣㪆㪩
㪤㪠㪯㩷㪦㪬㪫㩷㪋㪣㪆㪩
㪤㪠㪯㩷㪦㪬㪫㩷㪈㪣㪆㪩
㪤㪠㪯㩷㪦㪬㪫㩷㪉㪣㪆㪩
㪤㪠㪯㩷㪦㪬㪫㩷㪊㪣㪆㪩
㪤㪠㪯㩷㪦㪬㪫㩷㪋㪣㪆㪩
㪛㪠㪩㪜㪚㪫㩷㪦㪬㪫㪈㪆㪉㪄㪎㪆㪏
㪤㪠㪯㩷㪦㪬㪫㩷㪈㪄㪋㪣㪆㪩
㪝㪩㪦㪤㩷㪛㪘㪮㩷㪈㪈㪆㪈㪉㪄㪉㪌㪆㪉㪍
㪛㪠㪩㪜㪚㪫㩷㪦㪬㪫㪐㪆㪈㪇㪄㪉㪊㪆㪉㪋
㪝㪩㪦㪤㩷㪛㪘㪮㩷㪈㪈㪆㪈㪉㪄㪉㪌㪆㪉㪍
㪤㪠㪯㩷㪦㪬㪫㩷㪈㪄㪋㪣㪆㪩
㪤㪬㪫㪜 㪤㪘㪪㪫㪜㪩 㪙㪘㪣
㪛㪠㪩㪜㪚㪫㩷㪦㪬㪫㩷㪈㪎㪄㪉㪋
㪛㪠㪩㪜㪚㪫㩷㪦㪬㪫㩷㪐㪄㪈㪍
㪛㪠㪩㪜㪚㪫㩷㪦㪬㪫㩷㪈㪄㪏
㪪㪜㪣㪜㪚㪫
㪣㪦㪦㪧㪙㪘㪚㪢
㪫㪦㩷㪛㪘㪮㩷㪉
㪫㪦㩷㪛㪘㪮㩷㪊㪆㪋
㪫㪦㩷㪛㪘㪮㩷㪌㪆㪍
㪫㪦㩷㪛㪘㪮㩷㪎㪆㪏
㪫㪦㩷㪛㪘㪮㩷㪐㪆㪈㪇
㪫㪦㩷㪛㪘㪮㩷㪈㪈㪆㪈㪉
㪫㪦㩷㪛㪘㪮㩷㪈㪊㪆㪈㪋
㪫㪦㩷㪛㪘㪮㩷㪈㪌㪆㪈㪍
㪫㪦㩷㪛㪘㪮㩷㪈㪎㪆㪈㪏
㪫㪦㩷㪛㪘㪮㩷㪈㪐㪆㪉㪇
㪫㪦㩷㪛㪘㪮㩷㪉㪈㪆㪉㪉
㪫㪦㩷㪛㪘㪮㩷㪉㪊㪆㪉㪋
㪫㪦㩷㪛㪘㪮㩷㪈
㪦㪬㪫㪧㪬㪫㩷㩷
㪣㪜㪭㪜㪣
㪏㩷㩿㫆㫉㩷㪉㪀
㪏㩷㩿㫆㫉㩷㪉㪀
㪛㪆㪘
㪛㪆㪘
㪛㪆㪘
㪛㪆㪘
㪛㪆㪘
㪛㪆㪘
㪣㪜㪭㪜㪣
㪣㪜㪭㪜㪣
㪛㪠㪫
㪛㪠㪫
㪛㪆㪘
㪛㪆㪘
㪲㪂㪋㪻㪙㫌㪴
㪲㪂㪋㪻㪙㫌㪴
㪣㪠㪥㪜㩷㪦㪬㪫㪉
㪣㪠㪥㪜㩷㪦㪬㪫㪈
㪤㪠㪯㩷㪦㪬㪫㪈㩷㪣㪆㪩
㩿㪃㪤㪠㪯㩷㪦㪬㪫㪉㩷㪣㪆㪩㩷㩷㪃㪤㪠㪯㩷㪦㪬㪫㪊㩷㪣㪆㪩㩷㪃㪤㪠㪯㩷㪦㪬㪫㩷㪋㩷㪣㪆㪩㪀
㪛㪠㪩㪜㪚㪫㩷㪦㪬㪫㩷㪉
㪛㪠㪩㪜㪚㪫㩷㪦㪬㪫㩷㪊㪆㪋
㪛㪠㪩㪜㪚㪫㩷㪦㪬㪫㩷㪌㪆㪍
㪛㪠㪩㪜㪚㪫㩷㪦㪬㪫㩷㪎㪆㪏
㪛㪠㪩㪜㪚㪫㩷㪦㪬㪫㩷㪐㪆㪈㪇
㪛㪠㪩㪜㪚㪫㩷㪦㪬㪫㩷㪈㪈㪆㪈㪉
㪛㪠㪩㪜㪚㪫㩷㪦㪬㪫㩷㪈㪊㪆㪈㪋
㪛㪠㪩㪜㪚㪫㩷㪦㪬㪫㩷㪈㪌㪆㪈㪍
㪛㪠㪩㪜㪚㪫㩷㪦㪬㪫㩷㪈㪎㪆㪈㪏
㪛㪠㪩㪜㪚㪫㩷㪦㪬㪫㩷㪈㪐㪆㪉㪇
㪛㪠㪩㪜㪚㪫㩷㪦㪬㪫㩷㪉㪈㪆㪉㪉
㪛㪠㪩㪜㪚㪫㩷㪦㪬㪫㩷㪉㪊㪆㪉㪋
㪛㪠㪩㪜㪚㪫㩷㪦㪬㪫㩷㪈
㪅㪅㪅㪅㪅㪅㪅
㪧㪟㪦㪥㪜㪪㪈㩷
㪪㪜㪣㪜㪚㪫
㪲㪊㫄㪮㩷㪋㪇㫆㪿㫄㫊㪴
㪧㪟㪦㪥㪜㪪㪉
㪲㪊㫄㪮㩷㪋㪇㫆㪿㫄㫊㪴
㪧㪟㪦㪥㪜㪪㪈
㪘㪛㪘㪫㪆㪦㪧㪫㪠㪚㪘㪣㩷
㪦㪬㪫㩷㪙
㪘㪛㪘㪫㪆㪦㪧㪫㪠㪚㪘㪣㩷
㪦㪬㪫㩷㪘
㪲㪂㪋㪻㪙㫌㪴
㪣㪠㪥㪜㩷㪦㪬㪫㪏
㪲㪂㪋㪻㪙㫌㪴
㪣㪠㪥㪜㩷㪦㪬㪫㪎
㪅㪅㪅㪅
㪧㪟㪦㪥㪜㪪㪉㩷
㪪㪜㪣㪜㪚㪫
㪅㪅㪅㪅
㪪㪜㪣㪜㪚㪫
㪤㪠㪯㩷㪦㪬㪫㪈㪣
㪤㪠㪯㩷㪦㪬㪫㪈㪩
Anhang
Blockschaltbilder
UR824 – 44.1/48 kHz
8 Analog In/Out, 16 Digital In/Out, 26 DAW In/24 DAW Out, 8+2 BUS
㪅㪅㪅㪅㪅㪅
UR824 – Benutzerhandbuch
35
㪬㪪㪙
㪈㪏㩷㪠㪥㪧㪬㪫㪆㪈㪍㩷㪦㪬㪫㪧㪬㪫
㪛㪘㪮㩷㪠㪥㪧㪬㪫㪆㪦㪬㪫㪧㪬㪫
㪠㪥㪧㪬㪫㩷㪙
㪠㪥㪧㪬㪫㩷㪘
㪚㪟㪈㪄㪏
㪛㪠㪩
㪛㪠㪩
㪛㪜㪚㪦㪛㪜㪩
㪜㪥㪚㪦㪛㪜㪩
㪋㩷㩿㫆㫉㩷㪉㪀
㪋㩷㩿㫆㫉㩷㪉㪀
㪤㪜㪫㪜㪩
㪤㪜㪫㪜㪩
㪟㪧㪝
㪩㪜㪭㪜㪩㪙㩷㪣
㪩㪜㪭㪜㪩㪙㩷㪩
㪤㪜㪫㪜㪩
㪊㪙㪸㫅㪻㩷㪜㪨
㪩㪜㪭㪄㪯
㪚㪦㪤㪧
㩿㪞㪸㫀㫅㩷㪩㪼㪻㫌㪺㫋㫀㫆㫅㪀
㪤㪜㪫㪜㪩
㪣㪜㪭㪜㪣
㪞㪅㪘㪅㪚㫃㪸㫊㫊㫀㪺㫊
㪤㪜㪫㪜㪩
㪞㪅㪘㪅㪚㫃㪸㫊㫊㫀㪺㫊㩷㪙㫃㫆㪺㫂㩷㫏㪈㩷
㫊㪸㫄㪼㩷㪸㫊㩷㪸㪹㫆㫍㪼
㪝㪩㪦㪤㩷㪛㪘㪮㩷㪎
㪝㪩㪦㪤㩷㪛㪘㪮㩷㪏
㪪㪜㪣㪜㪚㪫
㪤㪜㪫㪜㪩
㪩㪜㪭
㪤㪜㪫㪜㪩
㪩㪜㪭㪜㪩㪙㩷㪣
㪩㪜㪭㪜㪩㪙㩷㪩
㪤㪠㪯㩷㪦㪬㪫㩷㪈㪣㪆㪩
㪤㪠㪯㩷㪦㪬㪫㩷㪉㪣㪆㪩
㪤㪠㪯㩷㪦㪬㪫㩷㪊㪣㪆㪩
㪤㪠㪯㩷㪦㪬㪫㩷㪋㪣㪆㪩
㪣㪦㪦㪧㪙㪘㪚㪢
㪫㪦㩷㪛㪘㪮㩷㪉
㪫㪦㩷㪛㪘㪮㩷㪊㪆㪋
㪫㪦㩷㪛㪘㪮㩷㪌㪆㪍
㪫㪦㩷㪛㪘㪮㩷㪎㪆㪏
㪫㪦㩷㪛㪘㪮㩷㪐㪆㪈㪇
㪫㪦㩷㪛㪘㪮㩷㪈㪈㪆㪈㪉
㪫㪦㩷㪛㪘㪮㩷㪈㪊㪆㪈㪋
㪫㪦㩷㪛㪘㪮㩷㪈㪌㪆㪈㪍
㪫㪦㩷㪛㪘㪮㩷㪈
㪦㪬㪫㪧㪬㪫㩷
㪣㪜㪭㪜㪣
㪋㩷㩿㫆㫉㩷㪉㪀
㪋㩷㩿㫆㫉㩷㪉㪀
㪛㪆㪘
㪛㪆㪘
㪛㪆㪘
㪛㪆㪘
㪛㪆㪘
㪛㪆㪘
㪣㪜㪭㪜㪣
㪣㪜㪭㪜㪣
㪛㪠㪫
㪛㪠㪫
㪛㪆㪘
㪛㪆㪘
㪲㪂㪋㪻㪙㫌㪴
㪲㪂㪋㪻㪙㫌㪴
㪣㪠㪥㪜㩷㪦㪬㪫㪉
㪣㪠㪥㪜㩷㪦㪬㪫㪈
㪤㪠㪯㩷㪦㪬㪫㪈㩷㪣㪆㪩
㩿㪃㪤㪠㪯㩷㪦㪬㪫㪉㩷㪣㪆㪩㩷㩷㪃㪤㪠㪯㩷㪦㪬㪫㪊㩷㪣㪆㪩㩷㪃㪤㪠㪯㩷㪦㪬㪫㩷㪋㩷㪣㪆㪩㪀
㪛㪠㪩㪜㪚㪫㩷㪦㪬㪫㩷㪉
㪛㪠㪩㪜㪚㪫㩷㪦㪬㪫㩷㪊㪆㪋
㪛㪠㪩㪜㪚㪫㩷㪦㪬㪫㩷㪌㪆㪍
㪛㪠㪩㪜㪚㪫㩷㪦㪬㪫㩷㪎㪆㪏
㪛㪠㪩㪜㪚㪫㩷㪦㪬㪫㩷㪐㪆㪈㪇
㪛㪠㪩㪜㪚㪫㩷㪦㪬㪫㩷㪈㪈㪆㪈㪉
㪛㪠㪩㪜㪚㪫㩷㪦㪬㪫㩷㪈㪊㪆㪈㪋
㪛㪠㪩㪜㪚㪫㩷㪦㪬㪫㩷㪈㪌㪆㪈㪍
㪤㪠㪯㩷㪦㪬㪫㩷㪈㪣㪆㪩
㪤㪠㪯㩷㪦㪬㪫㩷㪉㪣㪆㪩
㪤㪠㪯㩷㪦㪬㪫㩷㪊㪣㪆㪩
㪤㪠㪯㩷㪦㪬㪫㩷㪋㪣㪆㪩
㪛㪠㪩㪜㪚㪫㩷㪦㪬㪫㩷㪈㪆㪉㪄㪎㪆㪏
㪤㪠㪯㩷㪦㪬㪫㩷㪈㪄㪋㪣㪆㪩
㪝㪩㪦㪤㩷㪛㪘㪮㩷㪈㪈㪆㪈㪉㪄㪈㪎㪆㪈㪏
㪛㪠㪩㪜㪚㪫㩷㪦㪬㪫㩷㪐㪆㪈㪇㪄㪈㪌㪆㪈㪍
㪝㪩㪦㪤㩷㪛㪘㪮㩷㪈㪈㪆㪈㪉㪄㪈㪎㪆㪈㪏
㪤㪠㪯㩷㪦㪬㪫㩷㪈㪄㪋㪣㪆㪩
㪤㪬㪫㪜 㪤㪘㪪㪫㪜㪩 㪙㪘㪣
㪛㪠㪩㪜㪚㪫㩷㪦㪬㪫㩷㪈㪊㪄㪈㪍
㪛㪠㪩㪜㪚㪫㩷㪦㪬㪫㩷㪐㪄㪈㪉
㪛㪠㪩㪜㪚㪫㩷㪦㪬㪫㩷㪈㪄㪏
㪛㪠㪩㪜㪚㪫㩷㪦㪬㪫㩷㪈
㪅㪅㪅㪅㪅㪅㪅
㪝㪩㪦㪤㩷㪛㪘㪮㩷㪐
㪝㪩㪦㪤㩷㪛㪘㪮㩷㪈㪇
㫊㪸㫄㪼㩷㪸㫊㩷㪸㪹㫆㫍㪼
㪣㪜㪭㪜㪣 㪙㪘㪣
㫊㪸㫄㪼㩷㪸㫊㩷㪸㪹㫆㫍㪼㩷
㫊㪸㫄㪼㩷㪸㫊㩷㪸㪹㫆㫍㪼
㪤㪬㪫㪜
㪋
㫊㪸㫄㪼㩷㪸㫊㩷㪸㪹㫆㫍㪼㩷
㫊㪸㫄㪼㩷㪸㫊㩷㪸㪹㫆㫍㪼
㫊㪸㫄㪼㩷㪸㫊㩷㪸㪹㫆㫍㪼
㪋
㪧㪘㪥
㫊㪸㫄㪼㩷㪸㫊㩷㪸㪹㫆㫍㪼
㪣㪜㪭㪜㪣
㪝㪩㪦㪤㩷㪛㪘㪮㩷㪌
㪝㪩㪦㪤㩷㪛㪘㪮㩷㪍
㪚㪿㪅㪪㫋㫉㫀㫇㩷㪙㫃㫆㪺㫂㩷㫏㪏㩷
㪤㪜㪫㪜㪩
㩷㩷㪝㪯㩷㪠㪥㪪㪜㪩㪫
㪤㪬㪫㪜
㪝㪩㪦㪤㩷㪛㪘㪮㩷㪊
㪝㪩㪦㪤㩷㪛㪘㪮㩷㪋
㪝㪩㪦㪤㩷㪛㪘㪮㩷㪈
㪝㪩㪦㪤㩷㪛㪘㪮㩷㪉
㪝㪩㪦㪤㩷㪛㪘㪮㩷㪈㪄㪈㪏
㪫㪦㩷㪛㪘㪮㩷㪈㪄㪈㪍
㱂
㪞㪘㪠㪥
㪟㪘
㪲㪄㪍㪇㪻㪙㫌䌾㪄㪈㪍㪻㪙㫌㪴
㪲㪄㪊㪋㪻㪙㫌䌾㪂㪈㪇㪻㪙㫌㪴
㪤㪜㪫㪜㪩
㪧㪘㪛
㪘㪆㪛
㪇
㪉㪍
㪦㪥
㪟㫀㪄㪱
㪚㪟㪈㪃㩷㪉㩷㫆㫅㫃㫐
㪦㪝㪝
㪘㪛㪘㪫㪆㪦㪧㪫㪠㪚㪘㪣㩷㪠㪥㪧㪬㪫
㪥㫆㫄㫀㫅㪸㫃㩷㪠㫅㫇㫌㫋
㪲㪄㪍㪇㪻㪙㫌䌾㪂㪈㪇㪻㪙㫌㪴
㪚㪟㪈㪄㪏
㪂㪋㪏㪭
㪪㪜㪣㪜㪚㪫
㪪㪜㪣㪜㪚㪫
㪤㪠㪚㪆㪣㪠㪥㪜㩷㪠㪥㪧㪬㪫
㪤㪠㪯㩷㪦㪬㪫㪈㪣
㪤㪠㪯㩷㪦㪬㪫㪈㪩
㪅㪅㪅㪅
㪧㪟㪦㪥㪜㪪㪈㩷
㪪㪜㪣㪜㪚㪫
㪅㪅㪅㪅㪅㪅
㪲㪊㫄㪮㩷㪋㪇㫆㪿㫄㫊㪴
㪧㪟㪦㪥㪜㪪㪉
㪲㪊㫄㪮㩷㪋㪇㫆㪿㫄㫊㪴
㪧㪟㪦㪥㪜㪪㪈
㪘㪛㪘㪫㪆㪦㪧㪫㪠㪚㪘㪣㩷
㪦㪬㪫㩷㪙
㪘㪛㪘㪫㪆㪦㪧㪫㪠㪚㪘㪣㩷
㪦㪬㪫㩷㪘
㪲㪂㪋㪻㪙㫌㪴
㪣㪠㪥㪜㩷㪦㪬㪫㪏
㪲㪂㪋㪻㪙㫌㪴
㪣㪠㪥㪜㩷㪦㪬㪫㪎
㪅㪅㪅㪅
㪧㪟㪦㪥㪜㪪㪉㩷
㪪㪜㪣㪜㪚㪫
㩷㩷㪝㪯㩷㪠㪥㪪㪜㪩㪫
Anhang
UR824 – 88.2/96 kHz
8 Analog In/Out, 8 Digital In/Out, 18 DAW In/16 DAW Out, 8+2BUS
㪅㪅㪅㪅㪅㪅
UR824 – Benutzerhandbuch
36
㪬㪪㪙
㪈㪉㩷㪠㪥㪧㪬㪫㪆㪈㪉㩷㪦㪬㪫㪧㪬㪫
㪛㪘㪮㩷㪠㪥㪧㪬㪫㪆㪦㪬㪫㪧㪬㪫
㪠㪥㪧㪬㪫㩷㪙
㪠㪥㪧㪬㪫㩷㪘
㪚㪟㪈㪄㪋
㪉
㪉
㪛㪜㪚㪦㪛㪜㪩
㪜㪥㪚㪦㪛㪜㪩
㪛㪠㪩
㪛㪠㪩
㪤㪜㪫㪜㪩
㪤㪜㪫㪜㪩
㪟㪧㪝
㪩㪜㪭㪄㪯
㪩㪜㪭
㪤㪜㪫㪜㪩
㪩㪜㪭㪜㪩㪙㩷㪣
㪩㪜㪭㪜㪩㪙㩷㪩
㪤㪠㪯㩷㪦㪬㪫㩷㪈㪣㪆㪩
㪤㪠㪯㩷㪦㪬㪫㩷㪉㪣㪆㪩
㪤㪠㪯㩷㪦㪬㪫㩷㪊㪣㪆㪩
㪤㪠㪯㩷㪦㪬㪫㩷㪋㪣㪆㪩
㪣㪦㪦㪧㪙㪘㪚㪢
㪫㪦㩷㪛㪘㪮㩷㪉
㪫㪦㩷㪛㪘㪮㩷㪊㪆㪋
㪫㪦㩷㪛㪘㪮㩷㪌㪆㪍
㪫㪦㩷㪛㪘㪮㩷㪎㪆㪏
㪫㪦㩷㪛㪘㪮㩷㪐㪆㪈㪇
㪫㪦㩷㪛㪘㪮㩷㪈㪈㪆㪈㪉
㪫㪦㩷㪛㪘㪮㩷㪈
㪉
㪉
㪦㪬㪫㪧㪬㪫㩷
㪣㪜㪭㪜㪣
㪛㪆㪘
㪛㪆㪘
㪛㪆㪘
㪛㪆㪘
㪛㪆㪘
㪛㪆㪘
㪣㪜㪭㪜㪣
㪣㪜㪭㪜㪣
㪛㪠㪫
㪛㪠㪫
㪛㪆㪘
㪛㪆㪘
㪲㪂㪋㪻㪙㫌㪴
㪲㪂㪋㪻㪙㫌㪴
㪣㪠㪥㪜㩷㪦㪬㪫㪉
㪣㪠㪥㪜㩷㪦㪬㪫㪈
㪤㪠㪯㩷㪦㪬㪫㪈㩷㪣㪆㪩
㩿㪃㪤㪠㪯㩷㪦㪬㪫㪉㩷㪣㪆㪩㩷㩷㪃㪤㪠㪯㩷㪦㪬㪫㪊㩷㪣㪆㪩㩷㪃㪤㪠㪯㩷㪦㪬㪫㩷㪋㩷㪣㪆㪩㪀
㪛㪠㪩㪜㪚㪫㩷㪦㪬㪫㩷㪉
㪛㪠㪩㪜㪚㪫㩷㪦㪬㪫㩷㪊㪆㪋
㪛㪠㪩㪜㪚㪫㩷㪦㪬㪫㩷㪌㪆㪍
㪛㪠㪩㪜㪚㪫㩷㪦㪬㪫㩷㪎㪆㪏
㪛㪠㪩㪜㪚㪫㩷㪦㪬㪫㩷㪐㪆㪈㪇
㪛㪠㪩㪜㪚㪫㩷㪦㪬㪫㩷㪈㪈㪆㪈㪉
㪛㪠㪩㪜㪚㪫㩷㪦㪬㪫㩷㪈
㪤㪠㪯㩷㪦㪬㪫㩷㪈㪣㪆㪩
㪤㪠㪯㩷㪦㪬㪫㩷㪉㪣㪆㪩
㪤㪠㪯㩷㪦㪬㪫㩷㪊㪣㪆㪩
㪤㪠㪯㩷㪦㪬㪫㩷㪋㪣㪆㪩
㪛㪠㪩㪜㪚㪫㩷㪦㪬㪫㩷㪈㪆㪉㪄㪎㪆㪏
㪤㪠㪯㩷㪦㪬㪫㩷㪈㪄㪋㪣㪆㪩
㪝㪩㪦㪤㩷㪛㪘㪮㩷㪈㪈㪆㪈㪉
㪛㪠㪩㪜㪚㪫㩷㪦㪬㪫㩷㪐㪆㪈㪇㪄㪈㪈㪆㪈㪉
㪝㪩㪦㪤㩷㪛㪘㪮㩷㪈㪈㪆㪈㪉
㪤㪠㪯㩷㪦㪬㪫㩷㪈㪄㪋㪣㪆㪩
㪤㪬㪫㪜 㪤㪘㪪㪫㪜㪩 㪙㪘㪣
㪛㪠㪩㪜㪚㪫㩷㪦㪬㪫㩷㪈㪈㪄㪈㪉
㪛㪠㪩㪜㪚㪫㩷㪦㪬㪫㩷㪐㪄㪈㪇
㪛㪠㪩㪜㪚㪫㩷㪦㪬㪫㩷㪈㪄㪏
㪅㪅㪅㪅㪅㪅㪅
㪩㪜㪭㪜㪩㪙㩷㪣
㪩㪜㪭㪜㪩㪙㩷㪩
㪣㪜㪭㪜㪣
㫊㪸㫄㪼㩷㪸㫊㩷㪸㪹㫆㫍㪼
㪝㪩㪦㪤㩷㪛㪘㪮㩷㪎
㪝㪩㪦㪤㩷㪛㪘㪮㩷㪏
㪝㪩㪦㪤㩷㪛㪘㪮㩷㪐
㪝㪩㪦㪤㩷㪛㪘㪮㩷㪈㪇
㫊㪸㫄㪼㩷㪸㫊㩷㪸㪹㫆㫍㪼
㪣㪜㪭㪜㪣 㪙㪘㪣
㫊㪸㫄㪼㩷㪸㫊㩷㪸㪹㫆㫍㪼㩷
㫊㪸㫄㪼㩷㪸㫊㩷㪸㪹㫆㫍㪼
㪤㪬㪫㪜
㪋
㫊㪸㫄㪼㩷㪸㫊㩷㪸㪹㫆㫍㪼㩷
㫊㪸㫄㪼㩷㪸㫊㩷㪸㪹㫆㫍㪼
㫊㪸㫄㪼㩷㪸㫊㩷㪸㪹㫆㫍㪼
㪋
㪧㪘㪥
㫊㪸㫄㪼㩷㪸㫊㩷㪸㪹㫆㫍㪼
㪣㪜㪭㪜㪣
㪝㪩㪦㪤㩷㪛㪘㪮㩷㪌
㪝㪩㪦㪤㩷㪛㪘㪮㩷㪍
㪤㪜㪫㪜㪩
㪤㪬㪫㪜
㪝㪩㪦㪤㩷㪛㪘㪮㩷㪊
㪝㪩㪦㪤㩷㪛㪘㪮㩷㪋
㪝㪩㪦㪤㩷㪛㪘㪮㩷㪈
㪝㪩㪦㪤㩷㪛㪘㪮㩷㪉
㪝㪩㪦㪤㩷㪛㪘㪮㩷㪈㪄㪈㪉
㪫㪦㩷㪛㪘㪮㩷㪈㪄㪈㪉
㱂
㪞㪘㪠㪥
㪟㪘
㪲㪄㪍㪇㪻㪙㫌䌾㪄㪈㪍㪻㪙㫌㪴
㪲㪄㪊㪋㪻㪙㫌䌾㪂㪈㪇㪻㪙㫌㪴
㪤㪜㪫㪜㪩
㪧㪘㪛
㪘㪆㪛
㪇
㪉㪍
㪦㪥
㪟㫀㪄㪱
㪚㪟㪈㪃㩷㪉㩷㫆㫅㫃㫐
㪦㪝㪝
㪘㪛㪘㪫㪆㪦㪧㪫㪠㪚㪘㪣㩷㪠㪥㪧㪬㪫
㪥㫆㫄㫀㫅㪸㫃㩷㪠㫅㫇㫌㫋
㪲㪄㪍㪇㪻㪙㫌䌾㪂㪈㪇㪻㪙㫌㪴
㪚㪟㪈㪄㪏
㪂㪋㪏㪭
㪪㪜㪣㪜㪚㪫
㪪㪜㪣㪜㪚㪫
㪤㪠㪚㪆㪣㪠㪥㪜㩷㪠㪥㪧㪬㪫
㪅㪅㪅㪅
㪧㪟㪦㪥㪜㪪㪈㩷
㪪㪜㪣㪜㪚㪫
㪅㪅㪅㪅㪅㪅
㪲㪊㫄㪮㩷㪋㪇㫆㪿㫄㫊㪴
㪧㪟㪦㪥㪜㪪㪉
㪲㪊㫄㪮㩷㪋㪇㫆㪿㫄㫊㪴
㪧㪟㪦㪥㪜㪪㪈
㪘㪛㪘㪫㪆㪦㪧㪫㪠㪚㪘㪣㩷
㪦㪬㪫㩷㪙
㪘㪛㪘㪫㪆㪦㪧㪫㪠㪚㪘㪣㩷
㪦㪬㪫㩷㪘
㪲㪂㪋㪻㪙㫌㪴
㪣㪠㪥㪜㩷㪦㪬㪫㪏
㪲㪂㪋㪻㪙㫌㪴
㪣㪠㪥㪜㩷㪦㪬㪫㪎
㪅㪅㪅㪅
㪧㪟㪦㪥㪜㪪㪉㩷
㪪㪜㪣㪜㪚㪫
㪪㪜㪣㪜㪚㪫
㪤㪠㪯㩷㪦㪬㪫㪈㪣
㪤㪠㪯㩷㪦㪬㪫㪈㪩
Anhang
UR824 – 176.4/192 kHz
8 Analog In/Out, 4 Digital In/Out, 12 DAW In/12 DAW Out, 8+2 BUS
㪅㪅㪅㪅㪅㪅
UR824 – Benutzerhandbuch
37
㪬㪪㪙
㪏㩷㪠㪥㪧㪬㪫㪆㪏㩷㪦㪬㪫㪧㪬㪫
㪛㪜㪚㪦㪛㪜㪩
㪜㪥㪚㪦㪛㪜㪩
㪉㪍
㪦㪝㪝
㪘㪆㪛
㪇
㪟㫀㪄㪱
㪚㪟㪈㪃㩷㪉㩷㫆㫅㫃㫐
㪦㪥
㪛㪘㪮㩷㪠㪥㪧㪬㪫㪆㪦㪬㪫㪧㪬㪫
㪥㫆㫄㫀㫅㪸㫃㩷㪠㫅㫇㫌㫋
㪲㪄㪍㪇㪻㪙㫌䌾㪂㪈㪇㪻㪙㫌㪴
㪚㪟㪈㪄㪏
㪟㪧㪝
㪩㪜㪭㪜㪩㪙㩷㪣
㪩㪜㪭㪜㪩㪙㩷㪩
㪤㪜㪫㪜㪩
㪊㪙㪸㫅㪻㩷㪜㪨
㪩㪜㪭㪄㪯
㪚㪦㪤㪧
㩿㪞㪸㫀㫅㩷㪩㪼㪻㫌㪺㫋㫀㫆㫅㪀
㪤㪜㪫㪜㪩
㫊㪸㫄㪼㩷㪸㫊㩷㪸㪹㫆㫍㪼
㪞㪅㪘㪅㪚㫃㪸㫊㫊㫀㪺㫊
㪣㪜㪭㪜㪣
㪤㪜㪫㪜㪩
㪞㪅㪘㪅㪚㫃㪸㫊㫊㫀㪺㫊㩷㪙㫃㫆㪺㫂㩷㫏㪈㩷
㫊㪸㫄㪼㩷㪸㫊㩷㪸㪹㫆㫍㪼
㪝㪩㪦㪤㩷㪛㪘㪮㩷㪎
㪝㪩㪦㪤㩷㪛㪘㪮㩷㪏
㪣㪜㪭㪜㪣 㪙㪘㪣
㫊㪸㫄㪼㩷㪸㫊㩷㪸㪹㫆㫍㪼
㪤㪬㪫㪜
㫊㪸㫄㪼㩷㪸㫊㩷㪸㪹㫆㫍㪼
㫊㪸㫄㪼㩷㪸㫊㩷㪸㪹㫆㫍㪼
㪋
㪧㪘㪥
㫊㪸㫄㪼㩷㪸㫊㩷㪸㪹㫆㫍㪼
㪣㪜㪭㪜㪣
㪝㪩㪦㪤㩷㪛㪘㪮㩷㪊
㪝㪩㪦㪤㩷㪛㪘㪮㩷㪋
㪚㪿㪅㪪㫋㫉㫀㫇㩷㪙㫃㫆㪺㫂㩷㫏㪏㩷
㪤㪜㪫㪜㪩
㩷㩷㪝㪯㩷㪠㪥㪪㪜㪩㪫
㪤㪬㪫㪜
㪝㪩㪦㪤㩷㪛㪘㪮㩷㪌
㪝㪩㪦㪤㩷㪛㪘㪮㩷㪍
㪝㪩㪦㪤㩷㪛㪘㪮㩷㪈
㪝㪩㪦㪤㩷㪛㪘㪮㩷㪉
㪝㪩㪦㪤㩷㪛㪘㪮㩷㪈㪄㪏
㪫㪦㩷㪛㪘㪮㩷㪈㪄㪏
㱂
㪞㪘㪠㪥
㪟㪘
㪤㪜㪫㪜㪩
㪧㪘㪛
㪲㪄㪍㪇㪻㪙㫌䌾㪄㪈㪍㪻㪙㫌㪴
㪲㪄㪊㪋㪻㪙㫌䌾㪂㪈㪇㪻㪙㫌㪴
㩷㩷㪝㪯㩷㪠㪥㪪㪜㪩㪫
㪪㪜㪣㪜㪚㪫
㪤㪜㪫㪜㪩
㪋
㪩㪜㪭
㪩㪜㪭㪜㪩㪙㩷㪣
㪩㪜㪭㪜㪩㪙㩷㪩
㪤㪜㪫㪜㪩
㪤㪠㪯㩷㪦㪬㪫㩷㪈㪣㪆㪩
㪤㪠㪯㩷㪦㪬㪫㩷㪉㪣㪆㪩
㪤㪠㪯㩷㪦㪬㪫㩷㪊㪣㪆㪩
㪤㪠㪯㩷㪦㪬㪫㩷㪋㪣㪆㪩
㪤㪠㪯㩷㪦㪬㪫㩷㪈㪣㪆㪩
㪤㪠㪯㩷㪦㪬㪫㩷㪉㪣㪆㪩
㪤㪠㪯㩷㪦㪬㪫㩷㪊㪣㪆㪩
㪤㪠㪯㩷㪦㪬㪫㩷㪋㪣㪆㪩
㪤㪠㪯㩷㪦㪬㪫㩷㪈㪄㪋㪣㪆㪩
㪤㪬㪫㪜 㪤㪘㪪㪫㪜㪩 㪙㪘㪣
㪛㪠㪩㪜㪚㪫㩷㪦㪬㪫㩷㪈㪄㪏
㪪㪜㪣㪜㪚㪫
㪂㪋㪏㪭
㪫㪦㩷㪛㪘㪮㩷㪈㪆㪉
㪫㪦㩷㪛㪘㪮㩷㪊㪆㪋
㪫㪦㩷㪛㪘㪮㩷㪌㪆㪍
㪫㪦㩷㪛㪘㪮㩷㪎㪆㪏
㪦㪬㪫㪧㪬㪫㩷㩷
㪣㪜㪭㪜㪣
㪛㪆㪘
㪛㪆㪘
㪛㪆㪘
㪛㪆㪘
㪛㪆㪘
㪛㪆㪘
㪣㪜㪭㪜㪣
㪣㪜㪭㪜㪣
㪛㪆㪘
㪛㪆㪘
㪲㪂㪋㪻㪙㫌㪴
㪲㪂㪋㪻㪙㫌㪴
㪣㪠㪥㪜㩷㪦㪬㪫㪉
㪣㪠㪥㪜㩷㪦㪬㪫㪈
㪤㪠㪯㩷㪦㪬㪫㪈㩷㪣㪆㪩
㩿㪃㪤㪠㪯㩷㪦㪬㪫㪉㩷㪣㪆㪩㩷㩷㪃㪤㪠㪯㩷㪦㪬㪫㪊㩷㪣㪆㪩㩷㪃㪤㪠㪯㩷㪦㪬㪫㩷㪋㩷㪣㪆㪩㪀
㪛㪠㪩㪜㪚㪫㩷㪦㪬㪫㩷㪈㪆㪉
㪛㪠㪩㪜㪚㪫㩷㪦㪬㪫㩷㪊㪆㪋
㪛㪠㪩㪜㪚㪫㩷㪦㪬㪫㩷㪌㪆㪍
㪛㪠㪩㪜㪚㪫㩷㪦㪬㪫㩷㪎㪆㪏
㪅㪅㪅㪅㪅㪅㪅
㪧㪟㪦㪥㪜㪪㪈㩷
㪪㪜㪣㪜㪚㪫
㪅㪅㪅㪅
㪲㪊㫄㪮㩷㪋㪇㫆㪿㫄㫊㪴
㪧㪟㪦㪥㪜㪪㪉
㪲㪊㫄㪮㩷㪋㪇㫆㪿㫄㫊㪴
㪧㪟㪦㪥㪜㪪㪈
㪲㪂㪋㪻㪙㫌㪴
㪣㪠㪥㪜㩷㪦㪬㪫㪏
㪲㪂㪋㪻㪙㫌㪴
㪣㪠㪥㪜㩷㪦㪬㪫㪎
㪅㪅㪅㪅
㪧㪟㪦㪥㪜㪪㪉㩷
㪪㪜㪣㪜㪚㪫
㪤㪠㪚㪆㪣㪠㪥㪜㩷㪠㪥㪧㪬㪫
Anhang
UR824 – 44.1/48/88.2/96 kHz - iPad
8 Analog In/Out, 8 DAW In/Out 8+2 BUS
㪅㪅㪅㪅㪅㪅
UR824 – Benutzerhandbuch
38
㪬㪪㪙
㪏㩷㪠㪥㪧㪬㪫㪆㪏㩷㪦㪬㪫㪧㪬㪫
㪛㪜㪚㪦㪛㪜㪩
㪜㪥㪚㪦㪛㪜㪩
㪉㪍
㪦㪝㪝
㪘㪆㪛
㪇
㪟㫀㪄㪱
㪚㪟㪈㪃㩷㪉㩷㫆㫅㫃㫐
㪦㪥
㪛㪘㪮㩷㪠㪥㪧㪬㪫㪆㪦㪬㪫㪧㪬㪫
㪥㫆㫄㫀㫅㪸㫃㩷㪠㫅㫇㫌㫋
㪲㪄㪍㪇㪻㪙㫌䌾㪂㪈㪇㪻㪙㫌㪴
㪚㪟㪈㪄㪏
㪟㪧㪝
㪩㪜㪭㪜㪩㪙㩷㪣
㪩㪜㪭㪜㪩㪙㩷㪩
㪩㪜㪭㪄㪯
㫊㪸㫄㪼㩷㪸㫊㩷㪸㪹㫆㫍㪼
㪣㪜㪭㪜㪣
㫊㪸㫄㪼㩷㪸㫊㩷㪸㪹㫆㫍㪼
㪝㪩㪦㪤㩷㪛㪘㪮㩷㪎
㪝㪩㪦㪤㩷㪛㪘㪮㩷㪏
㪣㪜㪭㪜㪣 㪙㪘㪣
㫊㪸㫄㪼㩷㪸㫊㩷㪸㪹㫆㫍㪼
㪤㪬㪫㪜
㫊㪸㫄㪼㩷㪸㫊㩷㪸㪹㫆㫍㪼
㫊㪸㫄㪼㩷㪸㫊㩷㪸㪹㫆㫍㪼
㪋
㪧㪘㪥
㫊㪸㫄㪼㩷㪸㫊㩷㪸㪹㫆㫍㪼
㪣㪜㪭㪜㪣
㪝㪩㪦㪤㩷㪛㪘㪮㩷㪊
㪝㪩㪦㪤㩷㪛㪘㪮㩷㪋
㪤㪜㪫㪜㪩
㩷㩷㪝㪯㩷㪠㪥㪪㪜㪩㪫
㪤㪬㪫㪜
㪝㪩㪦㪤㩷㪛㪘㪮㩷㪌
㪝㪩㪦㪤㩷㪛㪘㪮㩷㪍
㪝㪩㪦㪤㩷㪛㪘㪮㩷㪈
㪝㪩㪦㪤㩷㪛㪘㪮㩷㪉
㪝㪩㪦㪤㩷㪛㪘㪮㩷㪈㪄㪏
㪫㪦㩷㪛㪘㪮㩷㪈㪄㪏
㱂
㪞㪘㪠㪥
㪟㪘
㪤㪜㪫㪜㪩
㪧㪘㪛
㪲㪄㪍㪇㪻㪙㫌䌾㪄㪈㪍㪻㪙㫌㪴
㪲㪄㪊㪋㪻㪙㫌䌾㪂㪈㪇㪻㪙㫌㪴
㩷㩷㪝㪯㩷㪠㪥㪪㪜㪩㪫
㪋
㪩㪜㪭
㪩㪜㪭㪜㪩㪙㩷㪣
㪩㪜㪭㪜㪩㪙㩷㪩
㪤㪜㪫㪜㪩
㪤㪠㪯㩷㪦㪬㪫㩷㪈㪣㪆㪩
㪤㪠㪯㩷㪦㪬㪫㩷㪉㪣㪆㪩
㪤㪠㪯㩷㪦㪬㪫㩷㪊㪣㪆㪩
㪤㪠㪯㩷㪦㪬㪫㩷㪋㪣㪆㪩
㪤㪠㪯㩷㪦㪬㪫㩷㪈㪣㪆㪩
㪤㪠㪯㩷㪦㪬㪫㩷㪉㪣㪆㪩
㪤㪠㪯㩷㪦㪬㪫㩷㪊㪣㪆㪩
㪤㪠㪯㩷㪦㪬㪫㩷㪋㪣㪆㪩
㪤㪠㪯㩷㪦㪬㪫㩷㪈㪄㪋㪣㪆㪩
㪤㪬㪫㪜 㪤㪘㪪㪫㪜㪩 㪙㪘㪣
㪛㪠㪩㪜㪚㪫㩷㪦㪬㪫㩷㪈㪄㪏
㪪㪜㪣㪜㪚㪫
㪂㪋㪏㪭
㪫㪦㩷㪛㪘㪮㩷㪈㪆㪉
㪫㪦㩷㪛㪘㪮㩷㪊㪆㪋
㪫㪦㩷㪛㪘㪮㩷㪌㪆㪍
㪫㪦㩷㪛㪘㪮㩷㪎㪆㪏
㪦㪬㪫㪧㪬㪫㩷㩷
㪣㪜㪭㪜㪣
㪛㪆㪘
㪛㪆㪘
㪛㪆㪘
㪛㪆㪘
㪛㪆㪘
㪛㪆㪘
㪣㪜㪭㪜㪣
㪣㪜㪭㪜㪣
㪛㪆㪘
㪛㪆㪘
㪲㪂㪋㪻㪙㫌㪴
㪲㪂㪋㪻㪙㫌㪴
㪣㪠㪥㪜㩷㪦㪬㪫㪉
㪣㪠㪥㪜㩷㪦㪬㪫㪈
㪤㪠㪯㩷㪦㪬㪫㪈㩷㪣㪆㪩
㩿㪃㪤㪠㪯㩷㪦㪬㪫㪉㩷㪣㪆㪩㩷㩷㪃㪤㪠㪯㩷㪦㪬㪫㪊㩷㪣㪆㪩㩷㪃㪤㪠㪯㩷㪦㪬㪫㩷㪋㩷㪣㪆㪩㪀
㪛㪠㪩㪜㪚㪫㩷㪦㪬㪫㩷㪈㪆㪉
㪛㪠㪩㪜㪚㪫㩷㪦㪬㪫㩷㪊㪆㪋
㪛㪠㪩㪜㪚㪫㩷㪦㪬㪫㩷㪌㪆㪍
㪛㪠㪩㪜㪚㪫㩷㪦㪬㪫㩷㪎㪆㪏
㪅㪅㪅㪅㪅㪅㪅
㪧㪟㪦㪥㪜㪪㪈㩷
㪪㪜㪣㪜㪚㪫
㪅㪅㪅㪅
㪲㪊㫄㪮㩷㪋㪇㫆㪿㫄㫊㪴
㪧㪟㪦㪥㪜㪪㪉
㪲㪊㫄㪮㩷㪋㪇㫆㪿㫄㫊㪴
㪧㪟㪦㪥㪜㪪㪈
㪲㪂㪋㪻㪙㫌㪴
㪣㪠㪥㪜㩷㪦㪬㪫㪏
㪲㪂㪋㪻㪙㫌㪴
㪣㪠㪥㪜㩷㪦㪬㪫㪎
㪅㪅㪅㪅
㪧㪟㪦㪥㪜㪪㪉㩷
㪪㪜㪣㪜㪚㪫
㪤㪠㪚㪆㪣㪠㪥㪜㩷㪠㪥㪧㪬㪫
Anhang
UR824 - 176.4/192 kHz - iPad
8 Analog In/Out, 8 DAW In/Out 8+2 BUS
㪅㪅㪅㪅㪅㪅
UR824 – Benutzerhandbuch
39
㪪㪜㪣㪜㪚㪫
Steinberg Web Site
http://www.steinberg.net/
C.S.G., PA Development Division
© 2011-2014 Yamaha Corporation
04/2014 MW-E0
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement