Instant Web Publishing Handbuch

Instant Web Publishing Handbuch
FileMaker 12
®
Instant Web Publishing Handbuch
© 2004-2012 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten.
FileMaker, Inc. 
5201 Patrick Henry Drive
Santa Clara, California 95054, USA
FileMaker und Bento sind Marken von FileMaker, Inc., eingetragen in den USA und anderen Ländern. Das Dateiordner-Logo
und das Bento-Logo sind Marken von FileMaker, Inc. Alle anderen Marken sind Eigentum der jeweiligen Besitzer.
Die FileMaker-Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen diese Dokumentation ohne schriftliche
Genehmigung von FileMaker weder vervielfältigen noch verteilen. Diese Dokumentation darf ausschließlich mit einer
gültigen, lizenzierten Kopie der FileMaker-Software verwendet werden.
Alle in den Beispielen erwähnten Personen, Firmen, E-Mail-Adressen und URLs sind rein fiktiv und jegliche Ähnlichkeit mit
bestehenden Personen, Firmen, E-Mail-Adressen und URLs ist rein zufällig. Die Danksagungen und Urheberrechtshinweise
finden Sie im entsprechenden Dokument, das mit der Software geliefert wurde. Die Erwähnung von Produkten und URLs
Dritter dient nur zur Information und stellt keine Empfehlung dar. FileMaker, Inc. übernimmt keine Verantwortung für die
Leistung dieser Produkte.
Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website unter www.filemaker.de.
Edition: 01
Inhalt
Kapitel 1
Erläuterung zum Veröffentlichen von FileMaker Pro-Datenbanken im Web
Über dieses Handbuch
Instant Web Publishing-Anforderungen
Verbindung zum Internet oder zu einem Intranet
Erläuterung des Hostings von Datenbanken mit FileMaker Pro
Erläuterung des Hostings von Datenbanken mit FileMaker Server Advanced
Veröffentlichen von Dateien aus einer früheren Version von FileMaker Pro
Kapitel 2
Veröffentlichen Ihrer Datenbank im Web
Bereitstellen einer Datenbank mit Instant Web Publishing
Auswählen einer Sprache für Instant Web Publishing
Angeben einer Port-Nummer für Web Publishing
Prüfen der maximalen Anzahl von Web-Verbindungen
Einschränken des Zugriffs auf angegebene IP-Adressen
Trennen inaktiver Web-Konten
Verknüpfen zu einer Datenbank von einer HTML-Seite
Verwenden einer individuellen Homepage
Veröffentlichen von FileMaker Pro-Daten auf statischen Web-Seiten
Allgemeine Schritte für die Veröffentlichung statischer Daten
Kapitel 3
Arbeiten mit FileMaker-Datenbanken im Web
Anforderungen für den Zugriff auf FileMaker-Datenbanken im Web
Zugreifen auf eine FileMaker-Datenbank im Web
Anmelden bei einer Datei
Arbeiten mit Daten bei Instant Web Publishing
Anzeigen und Verändern von Datensätzen im Blätternmodus
Suchen nach Datensätzen
Arbeiten mit Datensätzen, die einen Web Viewer enthalten
Abmelden von einer Datenbank und Schließen einer Web-Sitzung
Anzeigen einer Datenbank mit ausgeblendetem Statusbereich
Unterschiede zwischen FileMaker Pro und Instant Web Publishing
Vorteile des Zugriffs auf Datenbanken mithilfe von Instant Web Publishing
Vorteile des Zugriffs auf Datenbanken mithilfe von FileMaker Pro
Verwenden externer ODBC-Datenquellen in Instant Web Publishing
Verwenden externer FileMaker-Datenquellen in Instant Web Publishing
Kapitel 4
Entwerfen einer Datenbank für Instant Web Publishing
Tipps für die Gestaltung von Layouts für Instant Web Publishing
Tipps für die Darstellung von Layouts in Instant Web Publishing
Gestaltungsüberlegungen für die Listen- und Tabellenansicht
Tipps für die Arbeit mit Daten in einem Webbrowser
5
6
7
7
7
8
8
9
9
11
11
13
13
14
14
15
15
16
17
17
18
19
21
21
22
23
23
24
25
25
26
27
27
28
28
28
30
31
4
Allgemeine Überlegungen zur Datenbankgestaltung
Arbeiten mit Grafiken, Tonobjekten und Filmen im Web
Festlegen von Anfangslayout und -ansicht
Ausblenden des Statusbereichs, um die Oberfläche anzupassen
Angeben der Sortierfolge für Web-Benutzer
Überlegungen zur Gestaltung von Web Viewern
FileMaker-Scripts und Instant Web Publishing
Tipps und Überlegungen zu Scriptschritten
Scriptverhalten in Instant Web Publishing
Erstellen eines Scripts, um sich von einer Datenbank abzumelden und die 
Sitzung zu schließen
Script-Trigger in Instant Web Publishing-Lösungen
Hosting von Datenbanken mit FileMaker Server Advanced: ein Überblick
Verwenden einer FileMaker Server Advanced-Gruppenstartseite
Dokumentieren Ihrer Lösung
Kapitel 5
Testen, Überwachen und Sichern Ihrer Site
Testen Ihrer Datenbank mit einer Netzwerkverbindung
Testen Ihrer Datenbank ohne eine Netzwerkverbindung
Überwachen der Web-Aktivität anhand von Protokolldateien
Sichern Ihrer Daten
Index
32
34
35
35
36
36
38
38
40
41
41
42
42
42
44
44
44
45
46
47
Kapitel 1 
Erläuterung zum Veröffentlichen von
FileMaker Pro-Datenbanken im Web
Mit FileMaker® Pro können Sie Ihre Datenbanken auf verschiedene Arten anzeigen. So können
Sie Ihre Daten:
1 vielen Benutzern rund um den Globus mithilfe eines kompatiblen Webbrowsers zur Verfügung
stellen. (Sie können jedoch den Zugang zu den Dateien einschränken.)
1 von vielen verschiedenen Standorten aus zugänglich machen, beispielsweise wenn Sie sich
auf Reisen befinden oder von einem anderen Ort aus arbeiten.
Es gibt drei Arten, Ihre Daten mithilfe von FileMaker Pro zu veröffentlichen.
Instant Web Publishing: Mit Instant Web Publishing können Sie Ihre Datenbank schnell und
einfach im Web veröffentlichen. Sie müssen Ihre Datenbankdateien dazu nicht verändern oder
zusätzliche Software installieren – jeder Benutzer mit einem kompatiblen Webbrowser und Zugriff
auf das Internet bzw. ein Intranet kann eine Verbindung zu Ihrer Datenbank herstellen, um
Datensätze anzuzeigen, zu bearbeiten, zu sortieren oder zu durchsuchen, wenn Sie ihm die
entsprechenden Zugriffsrechte geben. Sie können zusätzliche Software verwenden, um weitere
Aufgaben durchzuführen. Beispielsweise können Sie eine Firewall konfigurieren, um Ihr Netzwerk
zu schützen.
Statisches Veröffentlichen: Wenn sich Ihre Daten selten ändern oder Sie keine Live-Verbindung
Ihrer Benutzer zu Ihrer Datenbank wünschen, können Sie die Daten statisch veröffentlichen. Bei
der statischen Veröffentlichung exportieren Sie die FileMaker Pro-Daten, um eine Web-Seite zu
erstellen, die Sie anhand von HTML weiter anpassen können. Die Web-Seite ändert sich nicht,
wenn sich Informationen in Ihrer Datenbank ändern, und die Benutzer stellen keine Verbindung
zu Ihrer Datenbank her. (Mit Instant Web Publishing werden die Daten in einem WebbrowserFenster jedesmal aktiviert, wenn der Browser eine Anfrage an FileMaker Pro sendet.) Weitere
Informationen finden Sie unter „Veröffentlichen von FileMaker Pro-Daten auf statischen WebSeiten“ auf Seite 15.
Custom Web Publishing: Erscheinungsbild und Funktionalität Ihrer veröffentlichten Datenbank
können Sie über die in der FileMaker Server-Software integrierten Technologien für Custom Web
Publishing beeinflussen.
Mit XML und PHP können Sie:
1 Ihre Datenbank in andere Web-Sites integrieren.
1 festlegen, wie Benutzer mit den Daten arbeiten.
1 steuern, wie Daten in Webbrowsern angezeigt werden.
Weitere Informationen finden Sie im Handbuch FileMaker Server Custom Web Publishing mit
XML und im Handbuch FileMaker Server Custom Web Publishing mit PHP.
Wichtig Sicherheitsüberlegungen sind wichtig, wenn Sie Daten im Web veröffentlichen. Sehen
Sie sich die Sicherheitsrichtlinien im FileMaker Pro Benutzerhandbuch an, das als PDF-Datei
unter www.filemaker.de/documentation verfügbar ist.
Kapitel 1 | Erläuterung zum Veröffentlichen von FileMaker Pro-Datenbanken im Web
6
Daten aus einem FileMaker-Layout, die mithilfe von Instant Web Publishing in einem Webbrowser dargestellt werden
Über dieses Handbuch
Dieses Handbuch erläutert die Funktionen des Instant Web Publishing und der statischen WebPublishing-Funktionen von FileMaker Pro. Es erklärt:
1
1
1
1
was Sie für die Veröffentlichung von Datenbanken im Web benötigen.
wie Sie Ihre Datenbanken mithilfe von FileMaker Instant Web Publishing veröffentlichen.
was Web-Benutzer benötigen, um auf die Datenbanken zuzugreifen.
wie Web-Benutzer auf Ihre Datenbank im Internet oder in einem Intranet zugreifen und mit ihr
arbeiten können.
Der in der FileMaker Pro-Dokumentation verwendete Begriff im Web veröffentlichen bezieht sich
auf Datenbanken, auf die Benutzer im Internet oder in einem Intranet mithilfe eines Webbrowsers
zugreifen können.
In diesem Handbuch bezieht sich „FileMaker Pro“ sowohl auf FileMaker Pro als auch auf
FileMaker Pro Advanced. Ausgenommen ist die Beschreibung von Funktionen, die spezifisch für
FileMaker Pro Advanced sind.
Wichtig Sie können PDF-Dateien der FileMaker-Dokumentation unter
http://www.filemaker.de/documentation herunterladen. Aktualisierungen dieses Dokuments
erhalten Sie ebenfalls auf der Website.
Kapitel 1 | Erläuterung zum Veröffentlichen von FileMaker Pro-Datenbanken im Web
7
Instant Web Publishing-Anforderungen
Um Datenbanken mithilfe von Instant Web Publishing zu veröffentlichen, benötigen Sie:
1 einen Windows- oder Mac OS-basierten Computer mit FileMaker Pro oder FileMaker Server
Advanced, für Instant Web Publishing aktiviert
1 Zugang zum Internet oder zu einem Intranet
1 eine oder mehrere geöffnete FileMaker Pro-Datenbanken
1 die FileMaker Pro-Web-Publishing-Komponenten (bei einer vollständigen Installation
automatisch installiert)
1 einen Webbrowser für das Testen des Datenbankzugriffs (siehe „Anforderungen für den Zugriff
auf FileMaker-Datenbanken im Web“ auf Seite 17)
Wichtig Sie können Instant Web Publishing in FileMaker Pro nicht aktivieren, wenn auch
FileMaker Server oder FileMaker Server Advanced auf demselben Computer laufen. Sie können
Instant Web Publishing in FileMaker Pro auch nicht aktivieren, wenn eine andere Instanz von
FileMaker Pro auf demselben Computer Instant Web Publishing aktiviert hat, oder wenn eine
Datenbank in einer anderen Instanz von FileMaker Pro auf demselben Computer von einem
Konto mit dem erweiterten Zugriffsrecht „Zugriff über Instant Web Publishing“ (fmiwp) oder „Zugriff
über FileMaker Mobile“ (fmmobile) geöffnet wurde.
Verbindung zum Internet oder zu einem Intranet
Wenn Sie Datenbanken im Internet oder einem Intranet veröffentlichen, muss auf dem HostComputer FileMaker Pro oder FileMaker Server Advanced laufen und die freizugebenden
Datenbanken müssen geöffnet sein.
Zusätzlich:
1 Es wird insbesondere empfohlen, dass Sie Ihre Datenbank auf einem Computer mit einer
kontinuierlichen Internet- oder Intranet-Verbindung mit TCP/IP veröffentlichen. Sie können
Datenbanken zwar ohne ständige Verbindung veröffentlichen, aber sie stehen Benutzern nur
zur Verfügung, wenn Ihr Computer mit dem Internet bzw. Intranet verbunden ist.
1 Der Host-Computer sollte über eine dedizierte statische (permanente) IP-Adresse oder einen
Domänennamen verfügen. Wenn Sie die Verbindung zum Internet über einen Internet-Anbieter
(ISP) herstellen, könnte Ihre IP-Adresse dynamisch zugewiesen werden (sie ändert sich bei
jeder Verbindung). Mit einer dynamischen IP-Adresse ist es für Benutzer schwieriger, Ihre
Datenbanken zu finden. Wenn Sie sich über Ihre Zugangsart nicht sicher sind, wenden Sie sich
an Ihren ISP oder Netzwerkadministrator.
Erläuterung des Hostings von Datenbanken mit FileMaker Pro
FileMaker Pro Instant Web Publishing ist für die gemeinsame Benutzung von Daten in kleinen
Arbeitsgruppen oder für den Zugriff auf Ihre eigenen Daten in einem Netzwerk bestimmt. Wenn
eine Datenbank mit FileMaker Pro per Hosting freigegeben wird, kann Instant Web Publishing für
bis zu fünf gleichzeitige Web-Benutzer Dateien freigeben.
Hinweis Sie müssen FileMaker Server Advanced verwenden, um Dateien für mehr als fünf WebBenutzer gleichzeitig mit Instant Web Publishing bereitzustellen.
Kapitel 1 | Erläuterung zum Veröffentlichen von FileMaker Pro-Datenbanken im Web
8
Erläuterung des Hostings von Datenbanken mit FileMaker Server Advanced
Um Informationen einer größeren Anzahl von gleichzeitigen Web-Benutzern zur Verfügung zu
stellen, können Sie die Datenbanken mithilfe von FileMaker Server Advanced bereitstellen.
Weitere Vorteile des Hostings von im Web veröffentlichten Dateien mit FileMaker Server
Advanced sind:
1 bessere Unterstützung für lange laufende Anwendungen
1 einfachere Wartung mit Unterstützung geplanter Aktivitäten wie Sicherungen und entfernte
Verwaltung
1 Unterstützung für das Hosting mehrerer Dateien gleichzeitig
1 erhöhte Sicherheit mit SSL-Verschlüsselung
Allgemeine Informationen finden Sie unter „Hosting von Datenbanken mit FileMaker Server
Advanced: ein Überblick“ auf Seite 42. Weitere Informationen finden Sie im Handbuch FileMaker
Server Custom Web Publishing mit XML, im Handbuch FileMaker Server Custom Web Publishing
mit PHP und in der FileMaker Server Hilfe.
Veröffentlichen von Dateien aus einer früheren Version von FileMaker Pro
Sie müssen in FileMaker Pro 11 und früheren Versionen erstellte Dateien in .fmp12-Dateiformat
konvertieren. Weitere Informationen zur Konvertierung von Dateiformaten finden Sie in der
FileMaker Pro Hilfe.
Kapitel 2 
Veröffentlichen Ihrer Datenbank im Web
Mit FileMaker Pro ist es dank Instant Web Publishing ganz einfach, Ihre Datenbank anderen
dynamisch zur Verfügung zu stellen oder die Daten statisch in Form von HTML oder XML zu
exportieren. Wenn Sie mit einem LAN oder WAN verbunden sind, können Sie Ihre Dateien ohne
weitere Software bereitstellen. Um Dateien über das Internet bereitzustellen, wenden Sie sich
bezüglich des Internet-Zugangs und Informationen zum Hosting einer Datenbank an einen InternetAnbieter (ISP).
Bereitstellen einer Datenbank mit Instant Web Publishing
Um mit FileMaker Pro Datenbanken im Web zu veröffentlichen, aktivieren Sie die Funktion Instant
Web Publishing und legen dann fest, welche Benutzerkonten auf die jeweilige Datenbank von
einem Webbrowser aus zugreifen können.
So aktivieren Sie Instant Web Publishing:
1. Öffnen Sie die Datenbank.
2. Wählen Sie Datei > Sharing > Instant Web Publishing (Windows) bzw. Ablage > Sharing >
Instant Web Publishing (Mac OS), um das Dialogfeld "Instant Web Publishing" zu öffnen und
Instant Web Publishing zu aktivieren.
Instant Web
Publishing
aktivieren
Die IP-Adresse
ansehen
Eine Sprache für
Statusbereich und
Hilfedatei
auswählen
Port-Nummer
angeben,
Protokolldateien
aktivieren,
Zeitüberschreitung
festlegen u. m.
Angeben, welche
Benutzer auf die
veröffentlichte
Datenbank
zugreifen können
Eine Datei für die
Freigabe im Web
auswählen
Dialogfeld „FileMaker Pro Instant Web Publishing“
Dateinamen auf der
DatenbankHomepage
unterdrücken
3. Wählen Sie aus der Liste der geöffneten Dateien den Dateinamen aus, der im Web
veröffentlicht wird.
Kapitel 2 | Veröffentlichen Ihrer Datenbank im Web
10
4. Wählen Sie aus, welche Benutzer auf die Datei zugreifen können.
Wählen Sie
Für Zugang für diese Benutzer
Alle Benutzer
Jeder, der über die IP-Adresse oder den Domain-Namen Ihres Computers
verfügt, der die Datenbank bereitstellt, sowie ein aktives Konto und ein
Passwort für die Datenbank hat.
Wenn das Gastkonto das einzige Konto ist, für das das erweiterte
Zugriffsrecht „Instant Web Publishing“ aktiviert ist, werden Web-Benutzer
automatisch angemeldet.
Benutzer nach Berechtigungen
angeben
Ermöglicht ausgewählten Benutzern den Zugriff auf die Datenbank.
Benutzer müssen ihren Kontonamen und ihr Passwort eingeben, die im
Dialogfeld „Sicherheit verwalten“ definiert sind.
Keine Benutzer
Diese Standardeinstellung verweigert allen Benutzern den Zugriff auf die mit
Instant Web Publishing veröffentlichte Datenbank.
1 Die FileMaker Pro-Funktion Anmelden mit <Kontoname> im Dialogfeld „Dateioptionen“ gilt
nicht für den Zugriff auf Dateien über das Web.
1 Web-Benutzer werden nicht automatisch mit dem Gastkonto angemeldet, außer dass Gastkonto
ist das einzige Konto, für das das erweiterte Zugriffsrecht „Instant Web Publishing“ aktiviert
ist.Siehe „Anmelden bei einer Datei“ auf Seite 19 und die FileMaker Pro Hilfe für
Informationen zur Aktivierung des Gastkontos für Instant Web Publishing.
1 Wenn Sie die Einstellung Instant Web Publishing-Zugriff auf Datei ändern, während
Benutzer angemeldet sind, verlieren diese Benutzer ihre Sitzungen nicht und können die
Datenbank weiter nutzen, bis sie sich abmelden oder die Sitzung abläuft. Wenn Sie andere
Änderungen an den Instant Web Publishing-Einstellungen vornehmen, während Gäste an
einer freigegebenen Datenbank angemeldet sind, verlieren die Gäste ihre Sitzungen und
kehren auf die Datenbank-Homepage zurück. Für ein optimales Ergebnis schließen Sie
zuerst die Datenbank, ändern dann die Einstellungen, wenn die Datenbank geschlossen ist,
und starten dann FileMaker Pro neu.
5. Wiederholen Sie die Schritte 3 und 4 für jede Datenbank, die Sie veröffentlichen wollen.
6. Klicken Sie auf OK oder wählen Sie weitere Einstellungen.
Tipp Wählen Sie im Dialogfeld „Instant Web Publishing“ die Option Nicht auf Instant Web
Publishing-Homepage anzeigen, um einen Dateinamen aus der integrierten Instant Web
Publishing-Datenbank-Homepage auszublenden. Dies empfiehlt sich, wenn Ihre Lösung aus
mehreren Dateien besteht und Sie nicht möchten, dass alle Dateinamen angezeigt werden.
Beachten Sie folgende Punkte:
1 Die obigen Hinweise beziehen sich auf das Hosting einer Datenbank mit FileMaker Pro. Sie
sollten Ihre Dateien mit FileMaker Server Advanced bereitstellen, um Ihre Datenbanken für
mehr Web-Benutzer zu veröffentlichen oder um mehr Dateien zu veröffentlichen. Weitere
Informationen finden Sie unter „Hosting von Datenbanken mit FileMaker Server Advanced: ein
Überblick“ auf Seite 42.
1 Unter Mac OS X werden Sie ggf. aufgefordert, das Passwort des Betriebssystems einzugeben.
Weitere Informationen finden Sie unter „Angeben einer Port-Nummer für Web Publishing“ auf
Seite 11.
Kapitel 2 | Veröffentlichen Ihrer Datenbank im Web
11
1 Das Zuweisen des Zugriffs auf Dateien im Dialogfeld „Instant Web Publishing“ verändert die
Zugriffsrechteinstellungen in den entsprechenden Benutzerberechtigungen. Sie können
erweiterte Zugriffsrechteinstellungen direkt im Dialogfeld „Sicherheit verwalten“ einsehen und
verändern. Weitere Informationen zur Einstellung und Änderung von Zugriffsrechten finden Sie
in der FileMaker Pro Hilfe.
1 Sie können angeben, welche Benutzer auf die einzelnen Dateien zugreifen können, ohne
Instant Web Publishing zu aktivieren.
1 Die Liste der geöffneten Dateien und die Dateizugriffsoptionen im Dialogfeld „Instant Web
Publishing“ sind deaktiviert, wenn Sie nicht über vollen Zugriff verfügen oder nicht die
Berechtigungen besitzen, um für eine Datei erweiterte Zugriffsrechte zu verwalten.
Auswählen einer Sprache für Instant Web Publishing
Sie können eine Sprache für die Benutzeroberfläche, die Direkthilfe und die Bildschirmhilfe für
Instant Web Publishing festlegen. Das Auswählen oder Ändern der Sprache wirkt sich nicht auf
Ihre eigentlichen Daten aus.
Um die Sprache anzugeben, öffnen Sie das Dialogfeld „Instant Web Publishing“, wählen die
Sprache für die Anzeige im Statusbereich aus und klicken dann auf OK.
Angeben einer Port-Nummer für Web Publishing
Die TCP/IP-Adresse im Dialogfeld „Instant Web Publishing“ legt fest, wo Webbrowser
FileMaker Pro-Datenbanken auf dem Host-Computer finden können. Standardmäßig werden
FileMaker-Dateien auf Port 80 bereitgestellt. Wenn Port 80 bereits in Gebrauch ist (von einem
Web-Server oder einer anderen Anwendung), versuchen Sie es mit der TCP/IP-Portnummer 591.
FileMaker, Inc. hat die Portnummer 591 bei der Internet Assigned Numbers Authority (IANA)
speziell für Web Publishing registriert.
So geben Sie die Port-Nummer an oder ändern sie:
1. Öffnen Sie das Dialogfeld „Instant Web Publishing“ (siehe „Bereitstellen einer Datenbank mit
Instant Web Publishing“ auf Seite 9).
2. Klicken Sie unter Erweiterte Optionen auf Angeben und geben Sie dann die gewünschte
TCP/IP-Port-Nummer an.
3. Klicken Sie auf OK und danach erneut auf OK, um die Änderungen zu speichern.
Kapitel 2 | Veröffentlichen Ihrer Datenbank im Web
12
Angeben der
Port-Nummer
Anzeige der
maximalen
Anzahl von
Verbindungen
Zugriff für
angegebene
IP-Adressen
zulassen
Aktivieren der
Protokolldateien
Angeben der
Zeitüberschrei
tung für
inaktive
Konten
Dialogfeld „Erweiterte Web Publishing-Optionen“
Wichtig Wenn Sie eine andere Port-Nummer als 80 verwenden, können Web-Benutzer nicht auf
Ihre Datenbank zugreifen, wenn Sie nicht einen Doppelpunkt und die neue Port-Nummer an Ihre
IP-Adresse (oder Ihren Domänennamen) anhängen. Wenn Sie zum Beispiel Port 591 statt Port
80 verwenden:
1 Wenn Sie unter FileMaker Pro bereitstellen, würden Web-Benutzer
http://12.34.56.78:591 oder http://konten.ihrefirma.de:591 in einen
Webbrowser eingeben.
1 Wenn Sie über FileMaker Server Advanced bereitstellen, geben Web-Benutzer Folgendes ein: 
http://<IP-Adresse>:591/fmi/iwp/, wobei <IP-Adresse> die IP-Adresse des HostComputers ist.
1 Oder Sie bieten den Zugang zur Datenbank über eine Verknüpfung an, die IP-Adresse und
Port-Nummer angibt. Weitere Informationen finden Sie unter „Verknüpfen zu einer Datenbank
von einer HTML-Seite“ auf Seite 14.
Ändern der Port-Nummer unter Mac OS X
Wenn Sie Instant Web Publishing zum ersten Mal aktivieren, fragt Mac OS X nach Ihrer
Genehmigung, um eine einmalige Änderung an den Computereinstellungen vorzunehmen, um
das Web Publishing über eine Portnummer unter 1024 zu ermöglichen. Mac OS X ermöglicht aus
Sicherheitsgründen nur eingeschränkten Zugriff auf Ports unterhalb von Port 1024. Um
FileMaker Pro so zu konfigurieren, dass Ports unter Port 1024 verwendet werden, benötigen Sie
ein Administratorpasswort wie z. B. das Passwort, das Sie bei der Konfiguration von Mac OS X
angelegt haben. Für die Verwendung der Port-Nummern zwischen 1024 und 65535 benötigen Sie
kein Administratorpasswort. Weitere Informationen zur Erstellung eines Kontos mit
Administratorrechten finden Sie in der Mac OS X Hilfe.
Kapitel 2 | Veröffentlichen Ihrer Datenbank im Web
13
Prüfen der maximalen Anzahl von Web-Verbindungen
Die Anzahl der Web-Benutzer, die gleichzeitig auf Ihre Dateien zugreifen können, hängt von der
Anwendung ab, die Sie verwenden, um Ihre Datenbank bereitzustellen. Mit FileMaker Pro können
bis zu fünf Web-Benutzer gleichzeitig zugreifen. Verwenden Sie FileMaker Server Advanced, um
Dateien für mehr Web-Benutzer bereitzustellen.
So zeigen Sie die maximale Anzahl an zulässigen Web-Verbindungen an:
1. Öffnen Sie das Dialogfeld „Instant Web Publishing“ (siehe „Bereitstellen einer Datenbank mit
Instant Web Publishing“ auf Seite 9).
2. Klicken Sie unter Erweiterte Optionen auf Angeben und sehen Sie sich dann die Angabe
unter Maximale Anzahl von Verbindungen an.
3. Klicken Sie auf OK und erneut auf OK.
Wenn die maximale Anzahl erreicht ist, erhalten weitere Web-Benutzer eine Fehlermeldung in
ihrem Webbrowser, wenn sie versuchen, auf die Datenbank zuzugreifen.
Wichtig Wenn Sie der Meinung sind, dass Sie die maximale Anzahl von Benutzern
fälschlicherweise erreicht haben, hat sich möglicherweise ein Web-Benutzer nicht richtig von der
Datenbank abgemeldet. Sie können warten, bis die Sitzungen das Zeitüberschreitungslimit
erreicht haben, oder die Datei schließen, um die Verbindungen der Web-Benutzer von der
Datenbank zu trennen. Weitere Informationen finden Sie unter „Abmelden von einer Datenbank
und Schließen einer Web-Sitzung“ auf Seite 23.
Einschränken des Zugriffs auf angegebene IP-Adressen
Sie können die IP-Adressen einschränken, die über das Web auf Ihre Datenbanken zugreifen
können. Beispielsweise können Sie angeben, dass nur Web-Benutzer von der IP-Adresse
12.34.5.6 auf Ihre Datenbanken zugreifen können.
So geben Sie an, welche IP-Adressen auf Ihre Datenbanken zugreifen können:
1. Öffnen Sie das Dialogfeld „Instant Web Publishing“ (siehe „Bereitstellen einer Datenbank mit
Instant Web Publishing“ auf Seite 9).
2. Klicken Sie für Erweiterte Optionen auf Angeben.
3. Wählen Sie die Option Zugriff nur von diesen IP-Adressen und geben Sie die IP-Adresse an,
von der auf Ihre Dateien zugegriffen werden kann. Trennen Sie mehrere IP-Adressen durch ein
Komma (,).
4. Klicken Sie auf OK und danach erneut auf OK, um die Änderungen zu speichern.
Hinweis Geben Sie in dem Abschnitt der IP-Adresse einen Stern (*) ein, um Web-Benutzern mit
ähnlichen IP-Adressen Zugriff zu gewähren (z. B.: 12.34.5.* oder 12.*). Im ersten Abschnitt
können Sie allerdings keinen Stern eingeben.
Kapitel 2 | Veröffentlichen Ihrer Datenbank im Web
14
Trennen inaktiver Web-Konten
Sie können die Zeit angeben, für die Web-Benutzer mit der Datenbank verbunden bleiben, wenn
ihre Sitzung oder die Verbindung zum Server inaktiv ist. Sitzungen werden als inaktiv eingestuft,
wenn Web-Benutzer keine Anfragen wie das Suchen oder Erstellen von Datensätzen, das
Absenden von Änderungen oder das Wechseln von Layouts vom Webbrowser senden. Eine
Sitzung wird ferner inaktiv, wenn der Web-Benutzer das Fenster des Webbrowsers schließt, zu einer
anderen Web-Site wechselt oder den Webbrowser beendet, ohne auf die Schaltfläche Abmelden
zu klicken.
So geben Sie die Dauer an, die eine Sitzung inaktiv sein darf, bevor sie getrennt wird:
1. Öffnen Sie das Dialogfeld „Instant Web Publishing“ (siehe „Bereitstellen einer Datenbank mit
Instant Web Publishing“ auf Seite 9).
2. Klicken Sie für Erweiterte Optionen auf Angeben.
3. Geben Sie für Inaktive Konten trennen nach die Zeit (1-60 Minuten) an, nach der inaktive
Web-Benutzer getrennt werden, und klicken Sie auf OK, um die Änderungen zu speichern.
Wenn Sie der Meinung sind, dass Web-Benutzer sich von der Datenbank nicht richtig abmelden
könnten, geben Sie eine kurze Zeitüberschreitung an. Sie können auch eine Taste mit
hinterlegtem Script erstellen, um Web-Benutzer automatisch abzumelden. Weitere Informationen
finden Sie unter „Erstellen eines Scripts, um sich von einer Datenbank abzumelden und die
Sitzung zu schließen“ auf Seite 41 und „Abmelden von einer Datenbank und Schließen einer
Web-Sitzung“ auf Seite 23.
Verknüpfen zu einer Datenbank von einer HTML-Seite
Anstelle der Eingabe der IP-Adresse oder des Domänennamens durch die Web-Benutzer für den
Zugriff auf die Datenbank können Sie eine HTML-Seite erstellen, die eine Verknüpfung auf Ihre
Datenbank enthält.
Für
Verwenden Sie diese Verknüpfung
Datenbank-Homepage oder eine
Homepage, die Sie erstellen
Wenn die Datenbank mit FileMaker Pro oder FileMaker Pro Advanced
bereitgestellt wird:
http://<IP-Adresse>:<Port-Nummer>
Wenn die Datenbank mit FileMaker Server Advanced bereitgestellt wird:
http://<IP-Adresse>:<Port-Nummer>/fmi/iwp/
Eine bestimmte Datenbank
http://<IP-Adresse>:<Port-Nummer>/fmi/iwp/
cgi?-db=<Datenbankname>&-loadframes
Beachten Sie folgende Punkte:
1 Wenn Sie Ihre Dateien regelmäßig schließen oder wenn Web-Benutzer auf mehrere
Datenbanken zugreifen, sollten Sie das Verknüpfen mit der Datenbank-Homepage in
Erwägung ziehen, die dynamisch Verknüpfungen für alle Datenbanken erstellt, die geöffnet und
für Instant Web Publishing freigegeben sind. Weitere Informationen zur Datenbank-Homepage
finden Sie unter „Zugreifen auf eine FileMaker-Datenbank im Web“ auf Seite 18.
1 Die Verknüpfung, die Sie angeben, kann auf eine Datenbank zugreifen und das Standardlayout
anzeigen. Wenn zusätzliche Funktionalität gewünscht wird, sollten Sie ein Startscript in die
Datenbank integrieren, das die gewünschten Aufgaben automatisiert.
Kapitel 2 | Veröffentlichen Ihrer Datenbank im Web
15
1 Stellen Sie die Datenbank, wenn möglich, mit einer statischen IP-Adresse oder einem
Domänennamen bereit. In einigen Umgebungen wird einem Computer jedes Mal eine neue
IP-Adresse zugewiesen, wenn er sich wieder mit dem Netzwerk verbindet.
1 Die URL-Syntax für die Verknüpfung mit einer bestimmten Datenbank unterscheidet sich von
FileMaker Pro 6 und früheren Versionen, so dass Sie die Verknüpfung nach Konvertierung der
Datei aktualisieren müssen.
1 Wenn Sie Dateien mit FileMaker Pro bereitstellen, können Sie die statischen HTML-Seiten und
zugehörige Bilder im Web-Ordner innerhalb des FileMaker Pro-Ordners speichern.
Verwenden einer individuellen Homepage
Um die Standard-Datenbank-Homepage zu ersetzen, legen Sie eine HTML-Datei mit dem Namen
iwp_home.html in den Web-Ordner innerhalb des FileMaker Pro-Ordners. Web-Benutzer werden
auf diese Seite geleitet, wenn sie sich von einer Sitzung abmelden oder die Sitzung abläuft.
Hinweis Wenn Sie Datenbanken mit FileMaker Server Advanced bereitstellen, legen Sie die
angepasste Homepage dort in den Ordner Web Publishing/IWP, wo FileMaker Server installiert
ist (Windows), bzw. in den Ordner /Library/FileMaker Server/Web Publishing/IWP (Mac OS).
Sie können die auf dem Diskimage vorhandene Datei iwp_home.html als Basis für Ihre
angepasste Homepage verwenden. Vergessen Sie nicht, eine Sicherungskopie der Originaldatei
anzulegen, bevor Sie sie verändern. Oder Sie erstellen Ihre eigene Homepage, die z. B. WebBenutzer auf eine andere Seite auf Ihrer Webseite weiterleitet.
Wenn der Web-Ordner (FileMaker Pro, FileMaker Pro Advanced) bzw. der iwp-Ordner (FileMaker
Server Advanced) keine Datei iwp_home.html enthält, verwendet Instant Web Publishing die
Standard-Datenbank-Homepage.
Damit eine angepasste Homepage nicht in den Instant Web Publishing-Layoutrahmen geladen
wird, wenn sich ein Benutzer über ein Script abmeldet oder eine Sitzung abläuft, müssen Sie
folgendes JavaScript in den Kopfabschnitt der iwp_home.html file einfügen:
if (window != window.top) top.location = "/fmi/iwp/cgi?-home";
Sie können top.location auf den Home-URL oder einen beliebigen anderen URL setzen.
Veröffentlichen von FileMaker Pro-Daten auf statischen Web-Seiten
Mit Instant Web Publishing werden die Daten in einem Webbrowser-Fenster jedesmal aktiviert,
wenn der Browser eine Anfrage an FileMaker Pro sendet. Dies wird als dynamisches
Veröffentlichen bezeichnet. Bei der statischen Veröffentlichung werden die Daten, die Sie aus
FileMaker Pro veröffentlichen, nicht geändert.
Statisches Veröffentlichen bietet sich an, wenn:
1 sich Ihre Daten nicht oft ändern.
1 Sie nicht über einen kontinuierlichen Internet-Zugang verfügen.
1 Sie nicht möchten, dass sich Benutzer direkt mit Ihrer Datenbank verbinden.
Kapitel 2 | Veröffentlichen Ihrer Datenbank im Web
16
Um Daten statisch zu veröffentlichen, benötigen Sie:
1 eine auf einem Web-Server bereitgestellte Web-Site. (Sie können Instant Web Publishing
aktivieren, damit FileMaker Pro als Web-Server für Objekte im Web-Ordner von FileMaker Pro
fungiert.)
1 FileMaker Pro und eine oder mehrere Datenbanken mit Daten
1 einen Computer mit einer Verbindung zum Internet oder einem Intranet. (Sie müssen eine
Verbindung nur aufbauen, um Ihre Web-Seite auf einen Web-Server hinaufzuladen.)
1 eine Anwendung, um die Dateien auf Ihre Web-Server-Anwendung zu kopieren
(hinaufzuladen).
1 einen Texteditor oder eine Web-Autorenanwendung (optional).
Allgemeine Schritte für die Veröffentlichung statischer Daten
Bei der statischen Veröffentlichung exportieren Sie Daten auf eine Web-Seite und fügen die WebSeite dann Ihrer bestehenden Website hinzu. Web-Benutzer stellen eine Verbindung zu Ihrer
Website, nicht zu Ihrer Datenbank her.
So veröffentlichen Sie Daten statisch von FileMaker Pro aus:
1. Suchen Sie die gewünschten Datensätze und wählen Sie dann Datei bzw. Ablage >
Datensätze exportieren und wählen Sie HTML-Tabelle oder XML.
1 Wählen Sie HTML-Tabelle, um eine Tabelle mit Daten zu generieren, die von unterstützten
Webbrowsern angezeigt werden kann. 
Sie können das Erscheinungsbild mit einem Texteditor oder einer Web-Autorenanwendung
anpassen.
1 Wählen Sie XML-Dateien, wenn Sie das Erscheinungsbild der Daten programmatisch
ändern möchten.
2. Fügen Sie Ihrer neuen Web-Seite Verknüpfungen von bestehenden Web-Seiten hinzu.
3. Kopieren Sie die neue Webseite auf Ihren Webserver.
Statische Web-Seiten können nicht die FileMaker Pro-Zugriffsrechte verwenden, aber durch
Speicherung der Dateien im FileMaker Web-Ordner können Sie den Zugriff einschränken, indem
Sie im Dialogfeld „Instant Web Publishing“ angeben, welche IP-Adressen auf die Dateien
zugreifen können. Weitere Informationen finden Sie unter „Einschränken des Zugriffs auf
angegebene IP-Adressen“ auf Seite 13. Ziehen Sie für zusätzliche Sicherheitsoptionen Ihre
Web-Server-Dokumentation zu Rate oder wenden Sie sich an Ihren Internet-Anbieter oder
Netzwerkadministrator.
Weitere Informationen zum Exportieren von Datensätzen in HTML- oder XML-Format finden
Sie in der FileMaker Pro Hilfe. Besuchen Sie http://www.filemaker.de/support/technologies
für allgemeine Informationen zu XML und für Beispieldateien.
Kapitel 3 
Arbeiten mit FileMaker-Datenbanken im Web
FileMaker Pro Instant Web Publishing stellt Web-Seiten und Formulare für die Interaktion mit Ihrer
Datenbank automatisch bereit. Web-Benutzer klicken auf Schaltflächen im Statusbereich, um
Datensätze anzuzeigen, zu suchen, zu sortieren, hinzuzufügen, zu bearbeiten und zu löschen.
Wenn Sie Instant Web Publishing aktivieren und Dateien bereitstellen, kann jeder, der über ein
Konto für die Datenbank verfügt und die IP-Adresse oder den Domänennamen des
bereitstellenden Computers kennt, auf die Datei zugreifen. Abhängig von den Zugriffsrechten
können die Benutzer:
1
1
1
1
1
Datensätze in unterschiedlichen Layouts und Ansichten ansehen.
Datensätze hinzufügen, duplizieren und löschen.
Daten in Feldern hinzufügen und bearbeiten,
die Datenbank durchsuchen, um eine Untermenge der Datensätze anzuzeigen.
die Datenbank sortieren, um die Datensätze neu anzuordnen.
Wichtig Verwalten Sie Konten und Zugriffsrechte, um den Benutzerzugriff auf
Datenbankfunktionen für den Zugang per FileMaker und per Web einzuschränken.
Anforderungen für den Zugriff auf FileMaker-Datenbanken im Web
Um mit einer veröffentlichten FileMaker Pro-Datenbank zu arbeiten, benötigen Web-Benutzer:
1 Einen Webbrowser mit aktiviertem JavaScript: Internet Explorer 8, Internet Explorer 9, Safari 5,
Firefox.
1 Zugang zum Internet oder zu einem Intranet
1 Die IP-Adresse oder den Domänennamen des Computers, der die Datenbankdatei bereitstellt
Hinweise
1 Beachten Sie, dass sich diese Anforderungen von denen des FileMaker-Produkts
unterscheiden können, das die Datenbank bereitstellt.
1 Instant Web Publishing wird nicht von iOS-Browsern auf iPads, iPhones und iPods unterstützt.
1 Instant Web Publishing wird nicht von Runtime-Lösungen oder Kiosk-Lösungen aus
unterstützt, da Runtime-Lösungen nicht über ein Netzwerk gemeinsam genutzt werden
können.
Kapitel 3 | Arbeiten mit FileMaker-Datenbanken im Web
18
Zugreifen auf eine FileMaker-Datenbank im Web
Um auf die Datenbank-Homepage zuzugreifen, öffnen die Web-Benutzer den Webbrowser und
geben dann die IP-Adresse des Host-Computers ein.
Geben Sie die IP-Adresse oder den
Domänennamen in das Browser-Fenster ein.
1 In einigen Fällen können die Web-Benutzer die Domänen- und den Hostnamen Ihres
Computers statt der IP-Adresse eingeben, z. B. http://konten.ihrefirma.de. Oder sie
geben den Hostnamen ein, z. B. http://ihrefirma.de. Wenden Sie sich für Informationen
über das Zuweisen von Domänen- und Hostnamen auf Ihre IP-Adresse an Ihren InternetAnbieter oder Netzwerkadministrator.
1 Wenn Sie FileMaker Pro so konfigurieren, dass eine andere Port-Nummer als Port 80
(Standard) verwendet wird, müssen Web-Benutzer die Port-Nummer an Ihre IP-Adresse
anhängen, z. B.: http://10.0.0.1:88. Informationen finden Sie unter „Angeben einer PortNummer für Web Publishing“ auf Seite 11.
1 Wenn Sie über FileMaker Server Advanced bereitstellen, geben Web-Benutzer Folgendes ein: 
http://<IP-Adresse>:<Port-Nummer>/fmi/iwp/
wobei <IP-Adresse> die IP-Adresse des Host-Computers und <Port-Nummer> die für Web
Publishing angegebene Port-Nummer ist.
1 Sie können auch eine HTML-Seite erstellen, die eine Verknüpfung auf eine im Web
veröffentlichte Datenbank enthält. Weitere Informationen finden Sie unter „Verknüpfen zu einer
Datenbank von einer HTML-Seite“ auf Seite 14.
Die Datenbank-Homepage listet die FileMaker Pro-Datenbanken auf, die auf dem Host-Computer
geöffnet und für Web-Sharing aktiviert sind.
Wenn keine geöffnete, bereitgestellte Datenbank aufgeführt wird:
1 Prüfen Sie ihren Dateinamen: Er sollte eindeutig sein und darf keine einzelnen oder doppelten
Anführungszeichen enthalten.
1 Stellen Sie sicher, dass Nicht auf Instant Web Publishing-Homepage anzeigen im
Dialogfeld „Instant Web Publishing“ deaktiviert ist.
Die Web-Benutzer klicken auf einen Dateinamen, um eine Datenbank zu öffnen.
Kapitel 3 | Arbeiten mit FileMaker-Datenbanken im Web
19
Klicken Sie auf
einen Dateinamen,
um die Datenbank
zu öffnen.
Die Datenbank-Homepage listet mit Instant Web Publishing bereitgestellte Dateien auf.
Anmelden bei einer Datei
Wenn Web-Benutzer eine Datenbank öffnen, werden sie eventuell aufgefordert, ihre
Kontoinformationen einzugeben.
Formularbasierte Anmeldeseite
1 Wenn für das Gastkonto sowie mindestens ein weiteres Konto, das eine Authentifizierung
erfordert, das erweiterte Zugriffsrecht „Instant Web Publishing“ aktiviert ist, haben WebBenutzer die Möglichkeit, sich mit dem Gastkonto oder einem Kontonamen und Passwort
anzumelden.
1 Wenn das Gastkonto das einzige Konto mit aktiviertem erweitertem Zugriffsrecht „Instant Web
Publishing“ ist, werden Web-Benutzer automatisch mit dem Gastkonto angemeldet und sehen
die Anmeldeseite gar nicht.
1 Die Standardberechtigungen für Gastkonten umfassen den Nur-Lese-Zugriff. Sie können die
Standardberechtigungen im Register „Konten“ des Dialogfelds „Sicherheit verwalten“ ändern.
Weitere Informationen finden Sie in der FileMaker Pro Hilfe.
Kapitel 3 | Arbeiten mit FileMaker-Datenbanken im Web
20
1 Web-Benutzer können ihr Kontopasswort allgemein nicht von einem Webbrowser aus ändern.
Es ist jedoch möglich, den Scriptschritt „Passwort ändern“ zu verwenden, um ein
voreingestelltes Passwort zu bestimmen, auf das der Benutzer ändern kann.
1 Sie können Benutzern über den Scriptschritt „Erneut anmelden“ erlauben, ihre Anmeldekonten
von einem Webbrowser aus zu wechseln (z. B. vom Gastkonto zu einem anderen Konto mit
mehr Rechten). Beachten Sie, dass Sie nicht den Scriptschritt „Erneut anmelden“ verwenden
können, um zurück zum Gastkonto zu wechseln.
1 Da die Standardauthentifizierung durch ein formularbasiertes Modell ersetzt wurde, sind
Kontonamen und Passwörter nicht auf den ISO-Latin-1-Zeichensatz beschränkt.
1 Mit FileMaker Server Advanced können Sie die Liste der auf der Datenbank-Homepage
angezeigten bereitgestellten Datenbanken auf diejenigen Datenbanken einschränken, auf die
Web-Benutzer zugreifen können. Wählen Sie hierzu Nur die Datenbanken auflisten, auf die
die einzelnen Benutzer Zugriff haben im Register Datenbank-Server > Sicherheit der
Admin Console. Wenn diese Option ausgewählt ist, werden Web-Benutzer aufgefordert, ihre
Kontoinformationen einzugeben, bevor die Datenbank-Homepage angezeigt wird.
Kapitel 3 | Arbeiten mit FileMaker-Datenbanken im Web
21
Arbeiten mit Daten bei Instant Web Publishing
Web-Benutzer arbeiten mit der Datenbank im Web im Blättern- oder Suchenmodus.
Alle Funktionen, die Web-Benutzer in die Lage versetzen, mit Ihrer Datenbank zu arbeiten
(z. B. Datensätze eingeben, bearbeiten, löschen und suchen), sind von diesem Statusbereich
aus zugänglich.
Statusbereich im Blätternmodus
Daten aus einem FileMaker-Layout, die mithilfe von Instant Web Publishing in einem Webbrowser dargestellt werden
Anzeigen und Verändern von Datensätzen im Blätternmodus
Im Blätternmodus führen Web-Benutzer Aufgaben aus, indem Sie auf eine Schaltfläche im
Statusbereich klicken. Wenn ihnen Kontoname und Berechtigungen Zugriff geben, können sie:
1
1
1
1
1
1
1
1
Erstellen von Datensätzen
Datensätze bearbeiten.
Doppelte Datensätze
Löschen von Datensätzen
Die Ergebnismenge sortieren (ausgehend von Feldern im aktuellen Layout).
Alle Datensätze anzeigen.
Den aktuellen Datensatz aus der Ergebnismenge ausschließen.
Mehrere aufeinander folgende Datensätze aus der Ergebnismenge ausschließen.
1 Die ausgeschlossenen Datensätze anzeigen (und die vorhandene Ergebnismenge
ausblenden).
Kapitel 3 | Arbeiten mit FileMaker-Datenbanken im Web
22
Halten Sie den Zeiger auf einer Taste gedrückt, um ihre Beschreibung anzuzeigen.
Vorgehensweisen werden in der Instant Web Publishing-Hilfe erläutert. Um die Hilfedatei
anzuzeigen, klicken Sie auf die Hilfe-Schaltfläche im Statusbereich.
Zeigt den
vorherigen oder
nächsten
Datensatz an.
Schieberegler
wechselt
zwischen
Datensätzen
Zahl eingeben, um bestimmten
Datensatz anzuzeigen
Aktuelle
Ergebnismeng
e
Wechselt zwischen
Layouts und
Layoutansichten.
Alle Datensätze
zeigen
Datensätze sortieren
Fügt Datensätze hinzu, löscht oder
dupliziert sie oder schließt sie aus
oder zeigt ausgeschlossene
Datensätze.
Erstellt und
ändert
Suchabfragen.
Wechselt zur
DatenbankHomepage
Meldet den
Benutzer zum
Schutz der
Daten von der
Datenbank ab.
Statusbereich im Blätternmodus
Neue oder geänderte Daten auf dem Host speichern
Alle Änderungen verwerfen und in
den Blätternmodus zurückkehren
Verwirft alle Änderungen und fährt
mit der Datensatzbearbeitung fort.
Statusbereich bei der Bearbeitung von Datensätzen
Wichtig Nachdem Web-Benutzer Daten in einen Datensatz eingegeben oder bearbeitet haben,
müssen sie auf Senden im Statusbereich klicken, um den Datensatz in der Datenbank zu
speichern.
Suchen nach Datensätzen
Im Suchenmodus verfügen Web-Benutzer über die gleichen Suchmöglichkeiten wie Benutzer der
FileMaker Pro-Desktop-Anwendung. Sie können:
1
1
1
1
1
Suchabfragen erstellen.
Suchabfragen duplizieren.
Suchabfragen löschen.
alle Datensätze anzeigen.
die Ergebnismenge einschränken oder erweitern.
Hinweis Web-Benutzer können eine Ergebnismenge von Datensätzen (in FileMaker Pro als
Snapshot-Link bezeichnet) nicht speichern und können nicht auf gespeicherte Suchabfragen
zugreifen. Web-Benutzer können jedoch die Suchabfragen wiederverwenden, die sie während
der aktuellen Webbrowser-Sitzung erstellt haben. Weitere Informationen finden Sie in der Instant
Web Publishing Hilfe.
Kapitel 3 | Arbeiten mit FileMaker-Datenbanken im Web
Zeigt die vorherige
oder nächste
Suchabfrage an.
Blendet den Statusbereich
ein oder aus.
23
Status der
aktuellen
Suchabfragen
Wechselt zwischen
Layouts und
Layoutansichten.
Fügt Suchabfragen
hinzu bzw. löscht sie.
Führt die Suche
aus bzw. bricht
sie ab.
Dupliziert Suchabfragen oder kehrt sie
um oder ändert vorherige
Suchergebnisse.
Fügt Suchoperatoren in Ihre
Suchabfragen ein.
Schließt Datensätze, die den
Suchkriterien entsprechen, aus
bzw. ein.
Statusbereich im Suchenmodus
Hinweis Nachdem Web-Benutzer Suchkriterien in eine Suchabfrage eingegeben oder bearbeitet
haben, müssen sie auf Suchen im Statusbereich klicken, um die Suchabfrage an den Host zu
senden.
Web-Benutzer können den Statusbereich über einen Schalter ein- oder ausblenden. Um die
Benutzeroberfläche vollständig zu steuern, können Sie ein Startscript erstellen, um
sicherzustellen, dass der Statusbereich ausgeblendet ist. Weitere Informationen finden Sie unter
„Ausblenden des Statusbereichs, um die Oberfläche anzupassen“ auf Seite 35.
Arbeiten mit Datensätzen, die einen Web Viewer enthalten
Web-Benutzer können mit Web Viewern auf beinahe die gleiche Weise arbeiten, wie es FileMaker
Pro-Desktop-Benutzer können.
Web-Benutzer können:
1 Web-Seiten-Inhalte in Bezug auf den aktuellen Datensatz anzeigen – einschließlich Inhalten,
die ein Webbrowser-Plugin benötigen, wie PDF-Dokumente, QuickTime-Filme usw.
1 auf Links klicken, um zu Webseiten zu wechseln
1 das Kontextmenü in einem Web Viewer verwenden, um zwischen Seiten vor- und
zurückzugehen, Text zu kopieren usw.
Hinweis Um in einem Web Viewer in Instant Web Publishing vor- und zurückzugehen, verwenden
Sie das Kontextmenü. Klicken Sie mit der rechten Maustaste (Windows) bzw. Ctrl-klicken Sie
(Mac OS) im Web Viewer und wählen Sie Zurück oder Vorwärts. Wenn das Layout mehr als einen
Web Viewer enthält, funktioniert das Kontextmenü nur für den Web Viewer, der als letzter die
Seitenanzeige gewechselt hat, und nicht notwendigerweise für den, über dem der Mauszeiger steht.
Abmelden von einer Datenbank und Schließen einer Web-Sitzung
Wenn Web-Benutzer mit der Arbeit an einer Datenbank fertig sind, ist es wichtig, dass sie auf
Abmelden im Statusbereich klicken und die Webbrowser-Anwendung beenden. Wenn sie
Browser-Fenster schließen oder die Browser-Anwendung beenden, bevor sie sich abmelden,
ist ihre Sitzung immer noch aktiv. Dies könnte dazu führen, dass:
1 andere Benutzer auf die Daten zugreifen können, wenn die maximale Anzahl an zulässigen
Web-Verbindungen erreicht wurde.
1 die Daten anfällig für Hacker-Angriffe sind, bis die angegebene Zeitüberschreitung eintritt.
Kapitel 3 | Arbeiten mit FileMaker-Datenbanken im Web
24
Ist dies der Fall, können Sie entweder warten, bis die Sitzung durch Zeitüberschreitung beendet
wird, oder die Datei auf dem Host-Computer schließen, so dass alle Web-Benutzer sofort getrennt
werden. Es gibt keine Möglichkeit, Web-Benutzern eine Meldung zu senden, um sie aufzufordern,
sich von ihren Sitzungen abzumelden.
Wenn Sie der Meinung sind, dass Web-Benutzer sich von der Datenbank nicht richtig abmelden
könnten, geben Sie eine kurze Zeitüberschreitung an. So wird die Unannehmlichkeit, dass sich
Web-Benutzer nicht richtig von der Datenbank abmelden, minimiert. Weitere Informationen hierzu
finden Sie unter „Trennen inaktiver Web-Konten“ auf Seite 14. Sie können auch eine Taste mit
hinterlegtem Script erstellen, um Web-Benutzer sicher abzumelden. Informationen finden Sie
unter „Erstellen eines Scripts, um sich von einer Datenbank abzumelden und die Sitzung zu
schließen“ auf Seite 41.
Wenn Sie sich Sorgen um die Sicherheit machen, ziehen Sie in Erwägung, die Dateien mit
FileMaker Server bereitzustellen und im Webbrowser die SSL-Verschlüsselung zu aktivieren.
Weitere Informationen finden Sie im FileMaker Pro Benutzerhandbuch oder in der FileMaker
Server Hilfe.
Anzeigen einer Datenbank mit ausgeblendetem Statusbereich
Wie bei der Desktop-Version von FileMaker Pro können Sie ein Script erstellen, das den
Statusbereich ausblendet und schützt, wenn die Datenbank in einem Webbrowser geöffnet wird.
So können Sie eine eigene Oberfläche gestalten.
Beachten Sie folgende Punkte:
1 Wenn Sie den Statusbereich schützen, müssen Sie manuell Scripts und Tasten anlegen, die
den Benutzern die erforderliche Funktionalität zur Verfügung stellen. Beispielsweise müssen
Sie Tasten erstellen, damit Benutzer neue Datensätze erstellen, für die Datenbearbeitung in
den Bearbeitungsmodus wechseln, Datensätze löschen und Layouts wechseln können etc.
Es ist besonders wichtig, dass Sie Ihre Datenbankdateien sorgfältig testen, um sicherzustellen,
dass Sie den Web-Benutzern alle erforderlichen Funktionen zur Verfügung gestellt haben.
1 Um Ihre Daten entsprechend zu schützen, müssen Sie ein Script erstellen, das die Web-
Benutzer von der Datenbank abmeldet und die Sitzung schließt. Weitere Informationen finden
Sie unter „Erstellen eines Scripts, um sich von einer Datenbank abzumelden und die Sitzung
zu schließen“ auf Seite 41.
1 Sie sollten den Benutzern eine Dokumentation zur Verfügung stellen, um sie bei der Arbeit mit
Ihren Daten in Ihrer Benutzeroberfläche zu unterstützen, da die meisten Erläuterungen in der
Instant Web Publishing-Hilfedatei hierauf nicht ausgelegt sind.
Kapitel 3 | Arbeiten mit FileMaker-Datenbanken im Web
25
Unterschiede zwischen FileMaker Pro und Instant Web Publishing
Der Statusbereich in Instant Web Publishing gleicht der Statussymbolleiste in FileMaker Pro.
Web-Benutzer können zwischen dem Blättern- und Suchenmodus wechseln, Layouts und
Ansichten auswählen u. v. m.
Statusbereich im
Blätternmodus
Daten aus einem FileMaker-Layout, die mithilfe von Instant Web Publishing in einem Webbrowser
dargestellt werden
Statussymbolleiste
im Blätternmodus
Daten, die in einem FileMaker Pro-Layout angezeigt werden
Vorteile des Zugriffs auf Datenbanken mithilfe von Instant Web Publishing
Die Verwendung von Instant Web Publishing bietet im Vergleich zu FileMaker Pro einige
eindeutige Vorteile.
1 Sie können mit Ihrer bestehenden Datenbank eine Lösung im Web einfach und schnell
einsetzen. Sie müssen weder Web-Autorenanwendungen verwenden, noch HTML- oder CSSCodes schreiben noch andere Technologien einsetzen, um Ihre Daten mit anderen gemeinsam
zu nutzen, die einen kompatiblen Webbrowser verwenden.
1 Sie können aus der Ferne auf Daten zugreifen – von Ihrem Büro zu Hause oder auf Reisen.
1 Durch Ausblenden und Schützen des Statusbereichs können Sie eine eigene Web-basierte
Anwendung leicht einsetzen.
Kapitel 3 | Arbeiten mit FileMaker-Datenbanken im Web
26
Vorteile des Zugriffs auf Datenbanken mithilfe von FileMaker Pro
Auch wenn der Zugriff auf eine Datenbank über das Web dem Zugriff mit FileMaker Pro sehr
ähnelt, ist die Anbindung nicht so schnell wie der Zugriff auf eine Datenbank über einen
FileMaker Pro-Netzwerk-Client:
1 Im Web stehen keine Funktionen für die Anpassung zur Verfügung. Auch wenn Web-Benutzer
Layouts und unterschiedliche Layoutansichten auswählen können, können sie keine Felder,
Layouts, Scripts, Beziehungen usw. hinzufügen, löschen oder verändern. Web-Benutzer
können den Statusbereich auch nicht anpassen.
1 Der Instant Web Publishing-Statusbereich enthält nicht das Textfeld „Schnellsuche“, das sich in
der FileMaker Pro-Statussymbolleiste findet. Instant Web Publishing unterstützt jedoch den
Scriptschritt „Schnellsuche durchführen“.
1 Web-Benutzer können nicht direkt mit dem Datenträger/Betriebssystem interagieren, so dass
der Import/Export von Daten, Drag-and-Drop, ActiveX und Apple Events nicht funktioniert.
1 Web-Benutzer können Daten nur in Text-, Zahlen-, Datums-, Zeit- oder Zeitstempelfelder
eingeben.
1 Web-Benutzer können Containerfeld-Objekte wie Bilder, Sounds und QuickTime-Dateien
weder eingeben noch ändern.
1 Web-Benutzer können keine Daten mit formatiertem Text (RTF) eingeben.
1 Web-Benutzer können keine komplexen mehrseitigen Berichte anzeigen und drucken.
1 Web-Benutzer können in der Listenansicht nur 25 Datensätze und in der Tabellenansicht nur
50 Datensätze gleichzeitig anzeigen. Sie müssen die Navigationssteuerungen im
Statusbereich verwenden, um die weiteren Datensätze anzuzeigen. FileMaker Pro-Benutzer
können alle Datensätze in der Listenansicht und in der Tabellenansicht gleichzeitig anzeigen.
1
1
1
1
Web-Benutzer können die Rechtschreibprüfung für Ihre Daten nicht verwenden.
Web-Benutzer sollten mit der Datenbank nur von einem Webbrowser-Fenster aus arbeiten.
ODBC-Datenquellen-Single-Sign-on wird in Instant Web Publishing nicht unterstützt:
Die FileMaker Pro-Tastaturbefehle stehen bei der Verwendung in einem Webbrowser nicht zur
Verfügung.
1 QuickInfos, die in einem Webbrowser angezeigt werden, werden nur aktualisiert, wenn eine
Seite geladen wird.
1 Web-Benutzer können mit Scripts hinterlegte „Zurück“- und „Vorwärts“-Tasten verwenden, um
innerhalb eines Web Viewers zu navigieren. Web-Benutzer können aber auch Zurück und
Vorwärts aus dem Kontextmenü in einem Web Viewer verwenden.
1 Auch wenn Sie die Option Interaktion mit Web Viewer-Inhalt zulassen deaktivieren, können
Web-Benutzer noch in der Lage sein, mit dem Web Viewer eingeschränkt zu interagieren.
1 Für Web-Benutzer entstehen in der Listenansicht längere Downloadzeiten, wenn Datensätze
dargestellt werden, die Web Viewer anzeigen.
Kapitel 3 | Arbeiten mit FileMaker-Datenbanken im Web
27
Verwenden externer ODBC-Datenquellen in Instant Web Publishing
Um die Authentifizierung einer externen ODBC-Datenquelle in Instant Web Publishing zu
unterstützen, müssen Sie den Benutzernamen und das Passwort für die externe Datenquelle in
der FileMaker-Datenbank speichern.
Hinweis ODBC-Datenquellen-Single-Sign-on wird in Instant Web Publishing nicht unterstützt:
1. Öffnen Sie die Datenbank.
2. Wählen Sie Datei (Windows) bzw. Ablage (Mac OS) > Verwalten > Externe Datenquellen.
3. Das Dialogfeld „Externe Datenquellen verwalten“ wird geöffnet.
4. Wählen Sie die ODBC-Datenquelle in der Liste aus und klicken Sie auf Bearbeiten.
5. Wählen Sie für die Authentifizierung Benutzername und Passwort angeben (gilt für alle
Benutzer) und geben Sie Benutzername und Passwort für die externe ODBC-Datenquelle an.
6. Klicken Sie auf OK.
Weitere Informationen zu externen ODBC-Datenquellen finden Sie in der FileMaker Pro Hilfe.
Verwenden externer FileMaker-Datenquellen in Instant Web Publishing
Um Authentifizierung mit einer externen FileMaker-Datenquelle in Instant Web Publishing zu
unterstützen, müssen die FileMaker-Datenbank und die externen Datenquellen den gleichen
Benutzernamen und das gleiche Passwort für die Authentifizierung verwenden. Für diesen
Benutzernamen und das Passwort muss in der FileMaker-Datenbank auch das erweiterte
Zugriffsrecht „Instant Web Publishing“ aktiviert sein.
Benutzer müssen diesen gemeinsamen Benutzernamen und das Passwort verwenden, um sich
anzumelden, damit diese Anmeldedaten an die externe Datenquelle zur Authentifizierung
weitergegeben werden können.
Weitere Informationen zu externen FileMaker-Datenquellen finden Sie in der FileMaker Pro Hilfe.
Kapitel 4 
Entwerfen einer Datenbank für Instant Web
Publishing
Mit FileMaker Pro und Instant Web Publishing sehen Daten, die in einem Web-Formular angezeigt
werden, ähnlich wie in einem FileMaker-Layout aus und verhalten sich auch so. Wenn Sie
Lösungen entwerfen, auf die über das Web zugegriffen wird, gibt es einige technologische
Einschränkungen, die Sie kennen sollten. Beispielsweise werden FileMaker Pro-Layouts im Web
mithilfe von Cascading Style Sheets dargestellt, deren Grafikunterstützung weniger robust ist als
die der FileMaker Pro-Anwendung selbst.
Tipps für die Gestaltung von Layouts für Instant Web Publishing
FileMaker Pro-Layouts legen fest, welche Felder Web-Benutzer sehen und wie die Daten
formatiert sind.
1
1
1
1
Wie mit FileMaker Pro können Standard-Web-Layouts über Startscripts angegeben werden.
Benutzerkonten und Berechtigungen legen fest, welche Layouts Web-Benutzer anzeigen können.
Web-Benutzer können nur in Feldern suchen, die auf dem aktuellen Layout vorhanden sind.
Wenn Sie spezielle Layouts für Suchen gestalten, beachten Sie, dass Web-Benutzer keine
Suchkriterien in Statistik-, Variablen- und Containerfelder eingeben können.
1 Wenn Sie Layoutordner über das Dialogfeld „Layouts verwalten“ in FileMaker Pro erstellen,
werden alle Layouts in allen Layoutordnern auf der gleichen Ebene im Layout-Einblendmenü
in Instant Web Publishing angezeigt. Layoutordner werden in Instant Web Publishing nicht
dargestellt.
1 Wenn Benutzer zu viele voran- oder nachgestellte Leerzeichen vor oder nach den Daten in
einem Textfeld eingeben, werden die Daten ggf. nicht korrekt im Textfeld dargestellt, wenn die
Datenbank in Instant Web Publishing geöffnet wird. Um dies zu verhindern, warnen Sie die
Benutzer, zu viele führende Leerzeichen einzugeben. Wenn zusätzliche Leerzeichen
erforderlich sind, sollten Sie sicherstellen, dass die Textfeldlänge ausreichend ist, um die
zusätzlichen Leerzeichen aufzunehmen. Oder fügen Sie dem Textfeld einen Rollbalken hinzu.
1 Wenn ein Feld im Layout als Einblendliste oder -menü definiert ist, die bzw. das Werte aus zwei
Feldern verwendet, könnte das Feldsteuerelement in Instant Web Publishing abgeschnitten
angezeigt werden. Um die Breite des Feldsteuerelements in Instant Web Publishing zu
erhöhen, erhöhen Sie die Breite des Felds im Layout.
Tipps für die Darstellung von Layouts in Instant Web Publishing
Wichtig Sie müssen das Thema Klassisch im FileMaker Pro-Dialogfeld „Layouteinstellung“ für
die Layouts wählen, die Sie für Instant Web Publishing verwenden möchten. Wenn Ihre Layouts
ein anderes Thema verwenden, werden die Layouts nicht für Instant Web Publishing unterstützt.
In FileMaker Pro 11 oder älter erstellte Dateien, die zu FileMaker Pro 12 konvertiert wurden,
werden nach der Konvertierung nicht im Design „Klassisch“ angezeigt. Neue in FileMaker Pro 12
erstellte Datenbanken werden dagegen standardmäßig nicht im Design „Klassisch“ angezeigt.
Kapitel 4 | Entwerfen einer Datenbank für Instant Web Publishing
29
Layouts werden in Webbrowsern mithilfe von Cascading Style Sheets (CSS) dargestellt. Nicht alle
Layoutobjekte können mit CSS dargestellt werden. Beispiel:
1 Vermeiden Sie diagonale Linien, Linienmuster, Füllmuster und Ellipsen. Sie werden in
Webbrowsern nicht dargestellt.
1 Abgerundete Objekte, die mit FileMaker Pro-Werkzeugen erstellt wurden, können nicht
dargestellt werden. Beispiel:
1 Abgerundete Rechtecke werden als Rechtecke dargestellt.
1 Tasten und Register auf Registerfeldern werden als Rechtecke (ohne abgerundete Ecken)
dargestellt.
1 Kreise werden nicht dargestellt.
Instant Web Publishing kann jedoch das Bild eines abgerundeten Objekts darstellen. Sie
können die FileMaker Pro-Layoutwerkzeuge verwenden, um ein abgerundetes Objekt zu
zeichnen, die Screenshot-Funktion Ihres Betriebssystems nutzen, um ein Bild des Objekts zu
erstellen, und dann das Bild in Ihr FileMaker Pro-Layout einfügen. Diese Alternative funktioniert
jedoch nicht für abgerundete Register.
1 Komplexe Bilder oder Bilder mit Layern werden nicht richtig dargestellt. Es empfiehlt sich,
zusammengesetzte Bilder in einem Zeichenprogramm zu erstellen und dann das Bild in das
FileMaker Pro-Layout einzufügen.
1 Verwenden Sie das GIF-Format, wenn Ihre Bilder transparente Teile enthalten.
1 Gestalten Sie die Felder für Formulare und Berichte groß genug, um die Daten anzuzeigen und
auszudrucken. Im Webbrowser erweitern sich Felder nicht, wenn sie aktiv sind und der
Feldinhalt nicht umbricht. Sie können Felder mit einem Rollbalken formatieren, damit die
Benutzer die Feldinhalte anzeigen können.
1 Ein Zeitstempelfeld sollte nicht für die Anzeige als Einblendkalender formatiert werden. Der
Kalender und das optionale Kalendersymbol werden für Zeitstempelfelder im Blättern- und
Suchenmodus nicht angezeigt.
1 Ordnen Sie Felder, die als Markierungs- oder Optionsfelder formatiert sind, mit den Wertelisten
in horizontaler Anordnung an.
1 Optionsfelder und Kontrollkästchen werden als Standard-HTML-Steuerungen angezeigt. Wenn
sie abgeschnitten werden, vergrößern Sie die Felder im FileMaker Pro-Layout.
1 Tasten können mehrere Zeilen Text darstellen, wenn Sie Zeilenumbruchzeichen zwischen die
Zeilen einfügen. Stellen Sie sicher, dass die Taste groß genug ist, um den Text in unterstützten
Webbrowsern darzustellen.
1 Instant Web Publishing bietet nur eingeschränkte Textstile. Absatztextstile, Tabstopps und
vertikale Ausrichtung werden nicht unterstützt. Zusätzlich werden die Stile „Unterstrichen“,
„Wort unterstrichen“ und „Doppelt unterstrichen“ alle als normal unterstrichener Text
dargestellt. Testen Sie Ihre Layouts in allen unterstützten Webbrowsern, bevor Sie die
Datenbank anderen zur Verfügung stellen.
Kapitel 4 | Entwerfen einer Datenbank für Instant Web Publishing
30
1 Web-Benutzer können Texthervorhebungen anzeigen, die im Layout angegeben sind. Web-
Benutzer können über die Schaltflächen im Statusbereich jedoch keine Texthervorhebungen
vornehmen oder ändern. Damit Web-Benutzer Text hervorheben können, müssen Sie eine
Schaltfläche ins Layout aufnehmen, die ein FileMaker Pro-Script ausführt. Um Text
hervorzuheben, können Sie den Scriptschritt „TextStilZufügen“ mit dem Stil „GelbMarkieren“
verwenden, und den Scriptschritt „TextStilEntfernen“, um den Stil „GelbMarkieren“ zu
entfernen.
1 Wenn Layouttext in eine neue Zeile umbricht, erhöhen Sie die Größe der Textbegrenzungen im
FileMaker Pro-Layout. Wenn der Text beispielsweise links ausgerichtet ist, ziehen Sie den
unteren rechten Aktivpunkt leicht nach rechts.
1 Kopf 1. Seite, Fuß 1. Seite und Layoutbereiche für Gesamt- und Zwischenergebnisse von
FileMaker Pro werden nicht unterstützt und sollten aus Layouts, die für Instant Web Publishing
verwendet werden, entfernt werden.
1 Dynamische Bereiche für Zwischenergebnisse werden in Instant Web Publishing nicht
angezeigt.
1 Um das Abschneiden von Filmen zu vermeiden, stellen Sie sicher, dass das Containerfeld groß
genug ist, um den Film und die Steuerungen gemeinsam anzuzeigen.
1 Vermeiden Sie die Verwendung von mehr als einer Kopie des gleichen Felds in einem Layout,
unabhängig davon, ob sie den gleichen oder unterschiedliche Steuerelementstile verwenden.
Verwenden Sie zum Beispiel kein Feld mit einem Bearbeitungsfeld und dasselbe Feld mit einer
Einblendliste. Andernfalls müssen Web-Benutzer exakt die gleichen Daten in alle Kopien des
Felds eingeben, um Änderungen zu speichern oder eine Suche durchzuführen. Die gleiche
Einschränkung gilt bei mehr als einem Ausschnitt oder gefiltertem Ausschnitt, der sich auf
dieselben Felder bezieht.
1 In Instant Web Publishing wird bedingte Formatierung nicht angezeigt.
Gestaltungsüberlegungen für die Listen- und Tabellenansicht
Mit Instant Web Publishing können Benutzer eine Layoutansicht dynamisch auswählen, um mit
Daten im aktuellen Layout zu arbeiten (vorausgesetzt, dass Sie die Layoutansicht im Dialogfeld
„Layouteinstellung“ verfügbar machen).
Die wichtigsten Unterschiede zwischen den Ansichten in FileMaker Pro und mit Instant Web
Publishing:
1 In Instant Web Publishing zeigt die Listenansicht den aktuellen Datensatz oben auf der Seite
an, die Tabellenansicht zeigt den aktuellen Datensatz als erste Zeile der Tabelle an. Alle
Datensätze in der Sortierfolge nach dem aktuellen Datensatz folgen dann.
Kapitel 4 | Entwerfen einer Datenbank für Instant Web Publishing
31
1 In FileMaker Pro wird die Sortierung in der Listen- und der Tabellenansicht nicht relativ zum
aktuellen Datensatz durchgeführt und alle Datensätze werden stets angezeigt, unabhängig
davon, welcher Datensatz der aktuelle Datensatz ist. In Instant Web Publishing wird die
Sortierung der Listen- und Tabellenansicht relativ zum aktuellen Datensatz durchgeführt und
legt die Anzahl der angezeigten Datensätze fest. Wenn zum Beispiel der aktuelle Datensatz der
letzte Datensatz in einer aufsteigenden Sortierung ist, wird nur der aktuelle Datensatz
angezeigt, da ihm keine anderen Datensätze folgen. In einer absteigenden Sortierung der
gleichen Datensätze werden alle Datensätze angezeigt, wobei der aktuelle Datensatz der erste
Datensatz ist.
1 In FileMaker Pro können Datensätze in der Tabellenansicht durch Klicken auf den Spaltentitel
(den Feldnamen) aufsteigend oder absteigend sortiert werden. In Instant Web Publishing
können Datensätze durch Klicken auf die Spaltentitel oder durch Klicken auf die Schaltfläche
„Sortieren“ im Statusbereich sortiert werden.
Tipps für die Arbeit mit Daten in einem Webbrowser
1 Die Formatierung für Datums-, Zeit-, Zeitstempel- und Zahlenfelder wird im Layout angegeben.
1 Web-Benutzer können Diagramme anzeigen, die im Layout angegeben sind. Wenn sich die
Daten für das Diagramm ändern, zeigt Instant Web Publishing das aktualisierte Diagramm an,
sobald das Browser-Fenster aktualisiert wird. Web-Benutzer können jedoch keine Änderungen
an der Gestaltung des Diagramms vornehmen und können keine neuen Diagramme erstellen.
1 Wiederholfelddaten werden in Webbrowsern angezeigt.
1 Die für Felder in einem Layout definierte Tabulatorfolge wird in Instant Web Publishing
angewendet. Jedoch ist der Wechsel zwischen Feldern mit der Tabulatortaste nur im
Bearbeitungs- und Suchenmodus möglich. Registersteuerelemente und Tasten werden in
Instant Web Publishing nicht in die Tabulatorfolge aufgenommen.
Hinweis Die Tabulatorfolge in einem Webbrowser kann sich von der Tabulatorfolge in
FileMaker Pro unterscheiden. Verschiedene Webbrowser können die Tabulatorfolge auf
unterschiedliche Weise unterstützen.
1 In Instant Web Publishing wird nur die Tabulatortaste für den Wechsel zwischen Feldern und
Objekten unterstützt.
1 Einblendmenüs und -listen werden als HTML-Einblendmenüs angezeigt. Web-Benutzer
können Wertelisten nicht über die Menüoption „Bearbeiten“ bearbeiten oder Werte eingeben,
die sich nicht in einer Werteliste befinden, indem sie die Menüoption „Weitere“ verwenden.
1 Wenn Ihr Layout einen Ausschnitt enthält, werden in einem Webbrowser auch
Bezugsdatensätze innerhalb eines Ausschnitts angezeigt, vorausgesetzt dass die Bezugsdatei
oder Tabelle auch mit Instant Web Publishing zur Verfügung gestellt wird. Wenn Sie einen
Datensatz bestätigen, der einen Ausschnitt enthält, erhalten Sie eventuell eine Meldung, dass
ein anderer Benutzer einen der Datensätze verändert hat, seit Sie die Seite geladen haben.
Wenn dies der Fall ist, aktualisieren Sie Ihre Seite und bestätigen Sie die Daten erneut. Wenn
dies wahrscheinlich ist, ziehen Sie in Erwägung, Ausschnitte als „Nur-Lese“-Formulare
anzulegen. Alternativ können Sie Bezugsdatensatzdaten in Ausschnitten bearbeiten, indem
Sie den Scriptschritt „Gehe zu Bezugsdatensatz“ verwenden und die Daten direkt bearbeiten.
Kapitel 4 | Entwerfen einer Datenbank für Instant Web Publishing
32
1 Web-Benutzer können Ausschnittdatensätze einschließlich der Datensätze in gefilterten
Ausschnitten erstellen und bearbeiten. Um einen Ausschnittdatensatz zu löschen, müssen Sie
eine mit einem Script hinterlegte Taste integrieren, die den entsprechenden
Ausschnittdatensatz auswählt und dann löscht. Web-Benutzer können Ausschnittfilter nicht
erstellen oder ändern.
1 Wenn eine veröffentlichte Datenbankdatei Verweise auf eine geschützte Bezugsdatei enthält,
auf die kein autorisierter Zugriff besteht, können Web-Benutzer den Zugriff auf die geschützte
Datei in Instant Web Publishing nicht autorisieren. Wenn Web-Benutzer daher die
veröffentlichte Datenbankdatei öffnen, enthält die Datei keine Daten aus der geschützten Datei.
Um das zu vermeiden, stellen Sie sicher, alle Dateien, die auf geschützte Dateien verweisen,
mit FileMaker Pro zu autorisieren. Weitere Informationen zur Autorisierung des Zugriffs auf
geschützte Dateien in einer Mehrdateienlösung finden Sie in der FileMaker Pro Hilfe.
Allgemeine Überlegungen zur Datenbankgestaltung
Beachten Sie folgende Punkte:
1 Wenn Sie eine Datenbank gestalten, auf die sowohl über Instant Web Publishing als auch mit
FileMaker Pro-Netzwerk-Clients zugegriffen werden wird, empfiehlt es sich, bei der Gestaltung
die Web-Clients zu berücksichtigen, um die Kompatibilität beider Technologien zu
gewährleisten.
1 Die Kommunikation zwischen einem Client und dem FileMaker-Host geschieht im Fall von
Instant Web Publishing anhand zwischengeschalteter Technologien. Wenn Sie mit Instant Web
Publishing Daten anfordern, senden Sie die Anfrage von einem Webbrowser an eine virtuelle
FileMaker-Umgebung, die Ihre Anfrage verarbeitet und dann die Ergebnisse von FileMaker Pro
anfordert und abruft. Die Ergebnisse werden dann an den Browser zurückgegeben. Diese
Interaktion wird in der Regel vom Web-Benutzer nicht entdeckt, gelegentlich aber müssen Sie
Schritte unternehmen, um sicherzustellen, dass die Ergebnisse unabhängig von dem für den
Zugriff auf Ihre Datenbank verwendeten Client identisch sind. Da Web-Benutzer nicht über eine
direkte Verbindung zum Host verfügen, werden sie nicht sofort benachrichtigt, wenn sich Daten
ändern. Beispielsweise müssen Sie eventuell Ihre Scripts aktualisieren, um den Schriptschritt
„Schreibe Änderung Datens./Abfrage“ aufzunehmen, um das Browser-Fenster zu
aktualisieren. Weitere Informationen finden Sie unter „Tipps und Überlegungen zu
Scriptschritten“ auf Seite 38 und „Erstellen eines Scripts, um sich von einer Datenbank
abzumelden und die Sitzung zu schließen“ auf Seite 41.
1 Jeder Datenbank muss ein eindeutiger Dateiname zugewiesen werden, wenn Sie sie mit
Instant Web Publishing bereitstellen. Wenn zwei bereitgestellte Datenbanken denselben
Namen haben, erscheint nur eine Datenbank in der Datenbank-Homepage in Instant Web
Publishing.
1 Vermeiden Sie bei der Definition von Kontonamen und Passwörtern Zeichen, die im Internet
falsch interpretiert werden könnten. Schränken Sie die Kontonamen und Passwörter auf
alphabetische und numerische Zeichen ein.
Kapitel 4 | Entwerfen einer Datenbank für Instant Web Publishing
33
1 Es empfiehlt sich, nicht zu viele Feldwertüberprüfungen in einem Layout durchzuführen. In
FileMaker Pro wird die Überprüfung durchgeführt, wenn Benutzer außerhalb eines Felds
klicken. In Instant Web Publishing wird die Überprüfung nur durchgeführt, wenn Benutzer auf
die Schaltfläche Senden klicken. Dann wird eine Meldung für den ersten Überprüfungsfehler
angezeigt. Nachdem die Benutzer den ersten Überprüfungsfehler behoben haben, wird eine
Meldung für den nächsten Überprüfungfehler angezeigt usw. Web-Benutzer müssen alle
Überprüfungsfehler aufeinanderfolgend abarbeiten, bevor sie einen Datensatz senden können.
1 Plugins Dritter können für im Web veröffentlichte Datenbanken eingesetzt werden, wenn sie
nicht versuchen, Informationen auf dem Bildschirm des Endbenutzers anzuzeigen, wenn sie
keine Interaktion mit dem Endbenutzer erfordern, wenn sie nicht mit der Benutzeroberfläche
von FileMaker Pro interagieren oder anderweitig eine Interaktion vom Endbenutzer erfordern.
1 Wenn Sie eine Datenbank mit FileMaker Server Advanced bereitstellen, verwenden Sie nur
Plugins, die für die Web Publishing Engine von FileMaker Server aktiviert wurden. (Im
Allgemeinen ist ein Plugin, das nur für die Verwendung mit FileMaker Pro konzipiert wurde,
nicht mit der Web Publishing Engine kompatibel.) Informationen zur Installation von Plugins bei
FileMaker Server Advanced finden Sie im Handbuch FileMaker Server Einführung, das mit
FileMaker Server Advanced geliefert wird.
1 Sie sollten nicht von mehreren Browser-Fenstern oder in mehreren Registerkarten eines
Browser-Fensters auf eine Datei zugreifen.
1 Wenn Ihre Lösung aus mehreren Dateien besteht:
1 Instant Web Publishing muss in allen Datenbanken aktiviert sein. Wenn Sie nicht möchten,
dass direkt auf Bezugsdateien zugegriffen werden kann, können Sie Dateinamen aus der
Datenbank-Homepage ausschließen, indem Sie im Dialogfeld „Instant Web Publishing“ die
Option Nicht auf Instant Web Publishing-Homepage anzeigen auswählen.
1 Es müssen identische Konten, Passwörter und Berechtigungen in jeder Datei erstellt
werden, die von Instant Web Publishing verwendet wird. Konto und Passwort, die Sie
eingeben, wenn Sie die Datei zuerst öffnen, werden verwendet, um die Bezugsdateien zu
authentifizieren.
1 Webbrowser können Felder aus einer anderen Datei nur dann auf einem Layout anzeigen,
wenn Instant Web Publishing in der anderen Datei aktiviert ist und die andere Datei dasselbe
Konto und Passwort nutzt, die derzeit aktiv sind. Dies gilt auch für Formelfelder, die auf
Feldwerten aus anderen Dateien beruhen.
1 Einige Funktionen wie das Feldformat Einblendkalender funktionieren in
Instant Web Publishing nicht wie in FileMaker Pro oder sehen anders aus.
1 Auch wenn auf Registerfelder nicht über Tastaturbefehle zugegriffen werden kann, können Sie
den Scriptschritt „Gehe zu Objekt“ oder „Gehe zu Feld“ verwenden, damit Web-Benutzer auf
Registerfelder zugreifen können. Weitere Informationen finden Sie unter „FileMaker-Scripts
und Instant Web Publishing“ auf Seite 38.
1 Von FileMaker Pro Advanced angepasste Menüs wirken sich nicht auf im Web veröffentlichte
Datenbanken aus, die in einem Webbrowser angezeigt werden.
Kapitel 4 | Entwerfen einer Datenbank für Instant Web Publishing
34
Arbeiten mit Grafiken, Tonobjekten und Filmen im Web
Containerfelder können Bilder, Sounds, Filme und Dateien beliebigen Typs speichern und
anzeigen. Containerobjekte können entweder in die Datenbank selbst integriert, per Verweis über
einen relativen Pfad verknüpft oder extern gespeichert sein. Wenn Sie Dateien mit FileMaker Pro
bereitstellen, müssen die entsprechenden Containerobjekte im Web-Ordner innerhalb des
FileMaker Pro-Ordners gespeichert sein.
Sie können Containerfelder für statischen Inhalt oder für interaktiven Inhalt optimieren:
1 Standardmäßig werden Containerfelder für statischen Inhalt optimiert. Bei Containerfeldern, die
für statischen Inhalt optimiert wurden, können Web-Benutzer keine Video- oder Audiodateien
wiedergeben oder PDF-Dateien öffnen. Der Web-Benutzer sieht in diesen Fällen entweder eine
statische Grafik oder einen Link zu einem Containerfeldobjekt.
1 Bei Containerfeldern, die für interaktiven Inhalt optimiert wurden, können Web-Benutzer
Mediendateien wiedergeben und mit PDF-Dateien interagieren. Um das Containerfeld als
interaktiven Container zu optimieren, wählen Sie über den Inspektor die Option Interaktiver
Inhalt in FileMaker Pro.
Webbrowser unterstützen Mediendateien nur teilweise und Browserversionen variieren auf Mac
OS- und Windows-Betriebssystemen. Einige Browser zeigen ggf. bestimmte Mediendateien nicht
richtig an bzw. geben sie nicht richtig wieder. Videodateien werden z. B. als Audiodateien
wiedergegeben, wenn ein bestimmtes Videodateiformat nicht durch den Browser oder das
Betriebssystem des Web-Benutzers unterstützt wird.
Web-Benutzer werden unter Umständen aufgefordert, die Blockierung von Inhalten aufzuheben,
bevor diese wiedergegeben werden können.
Web-Benutzer werden unter Umständen aufgefordert, Browser-Plugins zu installieren. Zum
Beispiel werden Web-Benutzer aufgefordert, Windows Media Player oder QuickTime Player zu
installieren, um Mediendateien wiederzugeben. Wenn Sie wissen, welchen Browser Ihre WebBenutzer verwenden werden, testen Sie Ihre Mediendateien mit diesem Browser, um
sicherzustellen, dass der Browser diesen Mediendateityp wiedergeben kann.
Die empfohlenen Dateitypen entnehmen Sie bitte der Tabelle unten.
Für diese Art von Medien
Verwenden Sie diese empfohlenen
Dateitypen
Videodatei
.avi, .mov, .mp4
Audiodatei
.mp3
Bilddatei
.jpg, .png
Hinweis Wenn Sie eine Datenbank mit Instant Web Publishing im Web veröffentlichen, können
Web-Benutzer keine Grafiken, Sounds oder Filme zu einem Containerfeld hinzufügen.
Kapitel 4 | Entwerfen einer Datenbank für Instant Web Publishing
35
Festlegen von Anfangslayout und -ansicht
Wenn eine FileMaker Pro-Datenbank so eingerichtet ist, dass beim Starten ein Script ausgeführt
wird, können Benutzer, die über Instant Web Publishing auf die Datenbank zugreifen, die
Ergebnisse dieses Scripts jedes Mal sehen, wenn Sie die Datenbank öffnen. Indem Sie ein
Startscript festlegen, können Sie bestimmen, welches Layout und welche Ansicht die WebBenutzer sehen, wenn sie die Datenbank mit folgenden Scriptschritten öffnen:
1 Gehe zu Layout [Layoutname]
1 Blätternmodus aktivieren [ ]
1 Datensätze zeigen als [Als Formular anzeigen]
Auch im Dialogfeld „Dateioptionen“ können Sie ein Startlayout festlegen. Weitere Informationen
finden Sie in der FileMaker Pro Hilfe.
Ausblenden des Statusbereichs, um die Oberfläche anzupassen
FileMaker Pro erzeugt im Statusbereich automatisch Oberflächensteuerungen für die mit Instant
Web Publishing bereitgestellten Datenbanken. Diese Steuerungen ermöglichen dem Benutzer,
der über einen Webbrowser auf die Datenbanken zugreift, Datensätze zu erstellen, zu ändern und
zu löschen, Ansichten und Modi zu wechseln, Datensätze zu suchen und zu sortieren, die HTMLHilfe zu öffnen usw. Wenn Sie Ihre eigene Oberfläche für die Durchführung aller
Datenbankaufgaben anzeigen möchten, können Sie ein Script erstellen, das den Statusbereich
beim Öffnen der Datei ausblendet.
Um die Instant Web Publishing-Steuerungen auszublenden, erstellen Sie ein Startscript, das als
einen der ersten Schritte den Scriptschritt „Werkzeugleisten ein-/ausblenden [Ausblenden]“
enthält. Für Lösungen mit mehreren Datenbankdateien müssen Sie dieses Startscript in jeder
Datei verwenden.
Wenn Sie nicht möchten, dass Web-Benutzer neue Datensätze erstellen können, haben Sie
folgende Möglichkeiten:
1 Erstellen Sie ein Script, um den Statusbereich auszublenden.
1 Verhindern Sie die Erstellung neuer Datensätze über das Konto eines Benutzers im Dialogfeld
„Sicherheit verwalten“.
Wichtig Wenn Sie die Instant Web Publishing-Steuerungen von FileMaker Pro unterdrücken,
sind die Benutzer vollständig auf Ihre mit Scripts hinterlegten Tasten angewiesen. Sie müssen
Tasten integrieren, die Web-Benutzern ermöglichen, sich von der Lösung abzumelden und
andere Aufgaben auszuführen. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter „Erstellen eines
Scripts, um sich von einer Datenbank abzumelden und die Sitzung zu schließen“ auf Seite 41.
Sie können mit Scripts hinterlegte Tasten in Ihre Layouts integrieren, um:
1
1
1
1
1
Datensätze hinzuzufügen, auszuwählen, zu navigieren, zu bearbeiten und zu löschen.
Suchkriterien anzugeben und Suchabfragen durchzuführen.
die Datenbanken auf alle gewünschten Arten zu sortieren.
zwischen Layouts und Layoutansichten zu wechseln.
Scripts fortzusetzen oder abzubrechen, die angehalten wurden.
Kapitel 4 | Entwerfen einer Datenbank für Instant Web Publishing
36
1 andere Datenbankdateien zu öffnen. (Die Datenbank muss auf dem Host-Computer geöffnet
und mit Instant Web Publishing bereitgestellt sein.).
Wichtig Wenn Sie den Statusbereich ausblenden, müssen Sie Ihre Datenbank sorgfältig testen,
um sicherzustellen, dass Sie allen Benutzern die erforderliche Funktionalität zur Verfügung
stellen.
Angeben der Sortierfolge für Web-Benutzer
Web-Benutzer können Daten ausgehend von den Feldern im aktuellen Layout sortieren. Um zu
steuern, nach welchen Feldern Web-Benutzer sortieren können, können Sie:
1 den Statusbereich ausblenden und mit Scripts hinterlegte Tasten erstellen, um die Daten nach
Feldern zu sortieren, die im Script angegeben sind.
1 Verhindern Sie den Zugriff auf Layouts über das Konto eines Benutzers im Dialogfeld
„Sicherheit verwalten“.
Überlegungen zur Gestaltung von Web Viewern
Wenn Ihre FileMaker Pro-Lösung Web Viewer enthält, berücksichtigen Sie bitte folgende Punkte
für Instant Web Publishing:
1 Die Inhalte in einem Web Viewer können unbeabsichtigte Auswirkungen auf Instant Web
Publishing haben. Daher müssen Sie die Webseiten, die Sie in einem Web Viewer anzeigen
wollen, testen. Beispiel: Ein URL (entweder ein aus einem Feld berechneter URL oder ein URL,
den der Benutzer durch Klicken auf einen Link in einem Web Viewer angibt) kann eine Seite
spezifizieren, die das Attribut target=top besitzt. Dieses Attribut kann dazu führen, dass die
Seite Instant Web Publishing im Webbrowser-Fenster komplett ersetzt.
1 Web-Benutzer können eventuell mit Web Viewer-Inhalten eingeschränkt interagieren, auch
wenn Sie die Option Interaktion mit Web Viewer-Inhalt zulassen im Dialogfeld „Web ViewerEinrichtung“ deaktivieren. Eingeschränkte Interaktionen können auch dann auftreten, wenn ein
Web Viewer als Taste definiert ist.
1 Web-Seiten, die Programmcode wie JavaScript oder Verweise auf Java, ActiveX, Flash oder
andere Plugins laden, führen diesen Code innerhalb des Webbrowsers des Benutzers aus.
Einige Web-Technologien werden eventuell nicht unterstützt oder werden in den von Instant
Web Publishing unterstützten Browsern anders unterstützt. Ferner können
Sicherheitseinstellungen innerhalb des Browsers des Benutzers die Verwendung dieser Plugins
verhindern.
1 Wenn der von einem Web Viewer berechnete URL keinen Doppelpunkt (:) beinhaltet, fügt
Instant Web Publishing automatisch das Schema http:// dem Beginn des URLs zu. Um Fehler
zu vermeiden, geben Sie stets das entsprechende Schema in der Web-Adresse an, wenn Sie
einen Web Viewer einrichten.
Kapitel 4 | Entwerfen einer Datenbank für Instant Web Publishing
37
1 Die Aktionen „Zurück“ und „Vorwärts“ des Scriptschritts „Web Viewer festlegen“ werden in
Instant Web Publishing nicht unterstützt. Weitere Informationen erhalten Sie unter „Tipps und
Überlegungen zu Scriptschritten“ auf Seite 38.Web-Benutzer können stattdessen die Befehle
Zurück und Vorwärts des Kontextmenüs verwenden. Wenn ein Layout jedoch mehr als einen
Web Viewer enthält, funktioniert das Kontextmenü nur für den Web Viewer, der als letzter die
Seitenanzeige gewechselt hat und nicht notwendigerweise für den, über dem der Mauszeiger
steht.
1 Instant Web Publishing unterstützt keine Web Viewer, deren Inhalt selbst durch Instant Web
Publishing veröffentlicht wird. In einem Web Viewer wird keine Web-Seite angezeigt, wenn der
Web Viewer-URL „/fmi/iwp“ enthält.
Es können weitere Fälle auftreten, in denen sich Web Viewer für Web-Benutzer anders verhalten
als für FileMaker Pro-Benutzer. Zusätzlich können sich Web Viewer in unterschiedlichen von
Instant Web Publishing unterstützten Webbrowsern unterschiedlich verhalten. Die neuesten
Informationen zu Web Viewern finden Sie unter http://www.filemaker.de/support/technologies.
Kapitel 4 | Entwerfen einer Datenbank für Instant Web Publishing
38
FileMaker-Scripts und Instant Web Publishing
Die Funktion „Scripts verwalten“ in FileMaker Pro ist nützlich, um sich häufig wiederholende
Aufgaben zu automatisieren oder um verschiedene Aufgaben zu kombinieren. In Kombination mit
Instant Web Publishing kann ScriptMaker den Web-Benutzern ermöglichen, mehrere Aufgaben
oder eine Reihe von Aufgaben leichter durchzuführen, indem Sie auf eine Taste klicken.
FileMaker Pro unterstützt über 75 Scriptschritte in Instant Web Publishing. Web-Benutzer können
eine Vielzahl automatisierter Aufgaben durchführen, wenn Sie ihnen in Ihren FileMaker ProLayouts Tasten zur Verfügung stellen oder Scripts festlegen, die ausgeführt werden, wenn eine
Datenbank geöffnet wird oder sich der Benutzer abmeldet. Um unterstützte Scriptschritte
anzuzeigen, wählen Sie im Dialogfeld „Script bearbeiten“ in FileMaker Pro die Option Instant
Web Publishing aus der Liste Kompatibilität anzeigen. Grau dargestellte Scripts werden nicht
im Web unterstützt. Weitere Informationen zu einzelnen Scriptschritten finden Sie in der
FileMaker Pro Hilfe.
Scriptschritte zeigen, die
mit Web Publishing
kompatibel sind
FileMaker Pro-Fenster „Script bearbeiten“
Tipps und Überlegungen zu Scriptschritten
Auch wenn viele Scriptschritte im Web identisch funktionieren, gibt es einige, die sich aufgrund
von Einschränkungen anders verhalten. Testen Sie alle Scripts und Tasten, die von einem
Webbrowser ausgeführt werden, bevor Sie Ihre Datenbank bereitstellen. Stellen Sie sicher, dass
Sie sich mit unterschiedlichen Benutzerkonten anmelden, damit Sie sichergehen können, dass
die Scripts für alle Clients gleichermaßen funktionieren.
Beachten Sie folgende Tipps und Überlegungen:
1 Verwenden Sie Konten und Zugriffsrechte, um die Scripts einzuschränken, die ein Web-
Benutzer ausführen kann. Überprüfen Sie, ob die Scripts nur Web-kompatible Scriptschritte
enthalten und nur Zugang zu Scripts gewähren, die von einem Webbrowser aus ausgeführt
werden sollen.
1 Berücksichtigen Sie die Nebeneffekte von Scripts, die eine Reihe von Scriptschritten
ausführen, die durch Zugriffsrechte kontrolliert werden. Wenn ein Script beispielsweise einen
Scriptschritt zum Löschen von Datensätzen enthält und der Web-Benutzer sich nicht mit einem
Konto anmeldet, das das Löschen von Datensätzen zulässt, führt das Script den Scriptschritt
zum Löschen von Datensätzen nicht aus. Das Script könnte jedoch weiter ausgeführt werden,
so dass unerwartete Ergebnisse auftreten können.
Kapitel 4 | Entwerfen einer Datenbank für Instant Web Publishing
39
1 Für Scripts können Sie Script mit vollen Zugriffsrechten ausführen wählen, damit Scripts
Aufgaben ausführen können, für die Sie dem Benutzer keinen Zugang gewähren wollen.
Beispielsweise können Sie Benutzern untersagen, mit ihren Konten und Zugriffsrechten
Datensätze zu löschen, ihnen aber die Ausführung eines Scripts gestatten, das unter
vordefinierten Bedingungen innerhalb eines Scripts bestimmte Arten von Datensätzen löscht.
1 Wenn Ihre Scripts Schritte enthalten, die nicht unterstützt werden (z. B. Schritte, die nicht Webkompatibel sind), verwenden Sie den Scriptschritt „AnwenderAbbruchZulassen setzen“, um
festzulegen, wie nachfolgende Schritte gehandhabt werden.
1 Wenn der Scriptschritt „AnwenderAbbruchZulassen setzen“ aktiviert (ein) ist, verhindern
nicht unterstützte Scriptschritte die Fortsetzung des Scripts.
1 Wenn „AnwenderAbbruchZulassen setzen“ auf aus (Standard) eingestellt ist, werden nicht
unterstützte Scriptschritte übersprungen und die Ausführung des Scripts fährt fort.
1 Wenn dieser Scriptschritt nicht enthalten ist, werden Scripts ausgeführt, als ob die Funktion
aktiv wäre, d. h. nicht unterstützte Scriptschritte stoppen Scripts.
1 Einige Scripts, die mit einem Schritt von einem FileMaker Pro-Client aus funktionieren,
benötigen eventuell einen zusätzlichen Schritt „Schreibe Änderung Datens./Abfrage“, um die
Daten auf dem Host zu speichern. Da Web-Benutzer nicht über eine direkte Verbindung zum
Host verfügen, werden sie nicht sofort benachrichtigt, wenn sich Daten ändern. Funktionen wie
bedingte Wertelisten funktionieren z. B. nicht gleichermaßen für Web-Clients, da die Daten auf
dem Host gespeichert werden müssen, bevor sich die Wirkung in einem Wertelistenfeld zeigt.
1 In ähnlicher Weise sollten alle Scripts, die Daten verändern, den Schritt „Schreibe Änderung
Datens./Abfrage“ enthalten, da alle Datenänderungen erst im Browser sichtbar werden, wenn
die Daten gespeichert bzw. am Server „bestätigt“ wurden. Dies beinhaltet Scriptschritte wie
„Feldwert setzen“, „Feld nach Namen einstellen“, „Text einsetzen“, „Berechneten Wert einfügen“,
„Aus zuletzt geöffnetem Satz einfügen“, „Systemdatum einfügen“, „Systemuhrzeit einfügen“,
„Ausschneiden“, „Kopie einfügen“, „Datensatz/Abfrage kopieren“, „Alle Datensätze/Abfragen
kopieren“ und „Einfügen“. Viele Tasten mit nur einem Scriptschritt sollten in Tasten mit hinterlegten
Scripts umgewandelt werden, um den Schritt „Schreibe Änderung Datens./Abfrage“ mit
aufzunehmen. Wenn Sie Scripts entwerfen, die von einem Webbrowser aus ausgeführt werden,
empfiehlt es sich, den Schritt „Schreibe Änderung Datens./Abfrage“ am Ende des Scripts
aufzunehmen, um sicherzustellen, dass alle Änderungen gespeichert werden.
1 Um von der Art des Clients abhängige Scripts zu erstellen, verwenden Sie die Funktion
„Hole(ProgrammVersion)“. Wenn der zurückgegebene Wert FileMaker Web Publishing
enthält, wissen Sie, dass der aktuelle Benutzer über Instant Web Publishing auf Ihre Datenbank
zugreift. Weitere Informationen zu Funktionen finden Sie in der FileMaker Pro Hilfe.
1 Da beim Zugriff auf eine FileMaker Pro-Datenbank von einem Webbrowser aus Technologien
zwischengeschaltet sind, müssen Sie die Aktivitäten auf dem Web-Server bewerten, bevor eine
Datei geschlossen wird. Einige Scripts öffnen zusätzliche „Fenster“ in der virtuellen FileMakerUmgebung auf dem Web-Server. Diese müssen geschlossen werden, bevor die Sitzung beendet
werden kann. Geöffnete Fenster werden automatisch geschlossen, wenn Web-Benutzer auf die
Schaltfläche Abmelden klicken oder wenn die Sitzung durch Zeitüberschreitung beendet wird.
Weitere Informationen finden Sie unter „Erstellen eines Scripts, um sich von einer Datenbank
abzumelden und die Sitzung zu schließen“ auf Seite 41.
Kapitel 4 | Entwerfen einer Datenbank für Instant Web Publishing
40
1 Nach der Konvertierung Ihrer Dateien sollten Sie jedes Script öffnen, das Web-Benutzer
ausführen könnten. Wählen Sie dann Instant Web Publishing aus der Liste Kompatibilität
anzeigen im Fenster „Script bearbeiten“, um sicherzustellen, dass das Script mit Instant Web
Publishing richtig ausgeführt wird.
1 In Instant Web Publishing arbeitet die Funktion „LiesLayoutobjektAttribut“ bis auf folgende
Unterschiede wie in FileMaker Pro:
1 Die Attribute hatFokus, enthältFokus, Quelle und Inhalt geben Werte zurück, die zu
dem Zeitpunkt aktuell waren, als der Webbrowser die Seite zuletzt geladen hat. Diese
Attribute werden nicht aktualisiert, nachdem der Benutzer in ein Objekt klickt oder springt,
Daten bearbeitet, ohne sie abzuschicken, zu anderen Web-Seiten in einem Web Viewer
wechselt usw.
1 Wenn diese Funktion auf einem Web Viewer ausgeführt wird, geben die Attribute Inhalt
und Quelle den gleichen Wert zurück: einen URL.
Weitere Informationen zu der Funktion „LiesLayoutobjektAttribut“ finden Sie in der
FileMaker Pro Hilfe.
Scriptverhalten in Instant Web Publishing
Die nachfolgenden Scriptschritte arbeiten im Web anders als in FileMaker Pro. Weitere
Informationen zu allen Scriptschritten finden Sie in der FileMaker Pro Hilfe.
Scriptschritt
Verhalten im Instant Web Publishing
Script ausführen
Scripts können nicht in anderen Dateien ausgeführt werden, wenn die Dateien auf
dem Host oder dem Server nicht geöffnet und mit Instant Web Publishing
bereitgestellt sind.
AnwenderAbbruchZulassen
setzen
Legt fest, wie nicht unterstützte Scriptschritte gehandhabt werden. Aktivieren, damit
Scripts gestoppt werden; deaktivieren, damit nicht unterstützte Schritte übersprungen
werden. Weitere Informationen finden Sie unter „Tipps und Überlegungen zu
Scriptschritten“ auf Seite 38.
Fehleraufzeichnung setzen
Kann mit Instant Web Publishing aktiviert (Ein) oder deaktiviert werden. Falls
deaktiviert, werden Suchen- und Feldüberprüfungsfehler für Scripts angezeigt.
Falls aktiviert, werden Warnmeldungen bei der Ausführung von Scripts unterdrückt.
Scriptpause setzen
Das Script wird unterbrochen, bis der Benutzer auf Fortsetzen klickt oder den
Scriptschritt „Fortsetzen“ durch Klicken auf eine mit Script hinterlegte Taste ausführt
oder die Sitzung durch Zeitüberschreitung beendet wird.
Datensätze sortieren
Sie müssen eine Sortierfolge mit dem Scriptschritt „Datensätze sortieren“ speichern,
damit er in Instant Web Publishing ausgeführt wird.
URL öffnen
Öffnet einen vollständigen URL eines Text- oder Formelfelds in einem neuen
Browser-Fenster. (Der URL muss „http://“ enthalten, wenn der Ziel-URL mit „http://“
beginnt.)
Gehe zu Feld
Bringt einen Datensatz im Blätternmodus in die Bearbeitung und setzt die
Einfügemarke in das angegebene Feld.
Schreibe Änderung
Datens./Abfrage
Sendet den Datensatz zur Datenbank.
Neues Fenster
Öffnet kein neues physisches Browserfenster, sondern ein neues virtuelles Fenster
im bestehenden Browserfenster. Zwar kann jedes virtuelle Fenster ein
unterschiedliches Layout, andere Tabellen, gefundene Datensätze oder Sortierfolgen
wie in FileMaker Pro-Fenstern anzeigen, aber Web-Benutzer können nur jeweils ein
virtuelles Fenster anzeigen.
Fenster aktivieren
Bringt das angegebene virtuelle Fenster ganz nach vorne.
Kapitel 4 | Entwerfen einer Datenbank für Instant Web Publishing
41
Scriptschritt
Verhalten im Instant Web Publishing
Fenster schließen
Schließt das angegebene oder aktuelle virtuelle Fenster, um das darunterliegende
Fenster anzuzeigen.
Erneut anmelden
Ermöglicht dem Benutzer, sich unter einem anderen Konto und Passwort bei der
Datenbank anzumelden, ohne die Datei zu schließen und erneut zu öffnen. Für WebBenutzer müssen Sie für diesen Scriptschritt die Option Ohne Dialogfeld aktivieren
und Benutzerkonto und Passwort angeben.
Fenster aktualisieren
Aktualisiert den Inhaltsbereich des Browser-Fensters. Wählen Sie Join-Ergebnisse
im Cache löschen, um die Anzeige dynamischer oder komplexer Bezugsfeldinhalte
zu aktualisieren.
Web Viewer festlegen
Die Aktion „Zurücksetzen“ setzt einen Web Viewer auf seine ursprünglich
angegebene Webadresse zurück, löscht jedoch nicht den Zurück- und VorwärtsVerlauf des Web Viewers. Die Aktion „Aktualisieren“ lädt die Web-Seite mit dem
zuletzt festgelegten URL neu. Bei diesem URL handelt es sich entweder um den
ursprünglichen für den Web Viewer definierten URL oder den zuletzt über die Aktion
„Gehe zu URL“ festgelegten URL, nicht notwendigerweise um den URL der aktuell
angezeigten Web-Seite.
Wenn Sie die Aktionen „Zurück“ und „Vorwärts“ verwenden, verhält sich „Web Viewer
festlegen“ wie ein oben beschriebener, nicht unterstützter Scriptschritt. Für diese
Aktionen zeigt der Web Viewer die Web-Seite des zuletzt festgelegten URL an und
die Funktion „Hole ( LetzteFehlerNr )“ gibt „Befehl unbekannt“ zurück.
Programm beenden
Schließt alle virtuellen Fenster, beendet die Sitzung des Benutzers und zeigt wieder
die Datenbank-Homepage an.
Erstellen eines Scripts, um sich von einer Datenbank abzumelden und die
Sitzung zu schließen
Es ist wichtig, dass Web-Benutzer ihre Sitzung richtig schließen, indem Sie auf die Schaltfläche
Abmelden im Statusbereich klicken. Wenn sie Browser-Fenster schließen oder den Browser
beenden, bevor sie auf Abmelden klicken, ist ihre Sitzung immer noch aktiv. Dies kann andere
Benutzer daran hindern, auf die Datenbank zuzugreifen, oder könnte die Daten in erhöhtem Maße
Hacker-Angriffen aussetzen, bevor die Zeitüberschreitung eintritt.
Wichtig Ihr Script sollte den Scriptschritt „Programm beenden“ enthalten, der alle virtuellen
Fenster schließt, die Sitzung des Benutzers beendet und den Benutzer zurück zur DatenbankHomepage bringt.
Script-Trigger in Instant Web Publishing-Lösungen
In FileMaker Pro können sowohl Scripts als auch Benutzeraktionen (wie zum Beispiel ein
Benutzer, der in ein Feld klickt) Script-Trigger aktivieren. In Instant Web Publishing können jedoch
nur Scripts Script-Trigger aktivieren. Wenn ein Instant Web Publishing-Benutzer zum Beispiel in
ein Feld klickt, das einen Script-Trigger „BeiObjektBetreten“ besitzt, wird der Trigger nicht aktiviert.
Wenn ein Script jedoch dazu führt, dass die Einfügemarke in das Feld wechselt, wird der ScriptTrigger „BeiObjektBetreten“ aktiviert. Weitere Informationen zu Script-Triggern finden Sie in der
FileMaker Pro Hilfe.
Kapitel 4 | Entwerfen einer Datenbank für Instant Web Publishing
42
Hosting von Datenbanken mit FileMaker Server Advanced: ein Überblick
Ohne Planung müssen Sie eventuell Verknüpfungen auf andere Dateien oder Bilder neu
definieren. Wenn Ihre Datenbank Dateipfadinformationen für Containerfeldobjekte oder
Dateibeziehungen verwendet, sollten Sie die Dateipfade als relative Verknüpfung speichern.
Es empfiehlt sich, alle Dateien im gleichen Ordner zu speichern.
Wenn Ihre Datenbanken Containerfelder verwenden, die Feldobjekte extern speichern,
verwenden Sie den Assistenten für den Datenbank-Upload, um Datenbankdateien vom
Dateisystem Ihres Computers zu FileMaker Server Advanced zu übertragen. Der Assistent
für den Datenbank-Upload überträgt die Datenbank und die Containerfeld-Inhalte in die für
die Bereitstellung richtigen Ordner auf Ihrem Server. Weitere Informationen zur Verwendung
des Assistenten für den Datenbank-Upload finden Sie in der FileMaker Server Hilfe.
Hier finden Sie allgemeine Schritte für das Hosting von Instant Web Publishing-Dateien mit
FileMaker Server Advanced:
1. Verschieben Sie die FileMaker Pro-Datenbanken in den Datenbanken-Ordner im FileMaker
Server-Ordner.
2. Verschieben Sie den Inhalt des Web-Ordners in das Stammverzeichnis der Web-ServerSoftware. Stellen Sie sicher, dass der relative Pfad beibehalten wird.
IIS: Verschieben Sie die Dateien in: <Root-Laufwerk>\Inetpub\wwwroot
Apache: Verschieben Sie die Dateien in: /Library/WebServer/Documents
Hinweis Überprüfen Sie den Pfad mit dem Server-Administrator.
3. Leiten Sie Ihre URLs um zu: http://<IP-Adresse>/fmi/iwp oder
http://<Domänenname>/fmi/iwp, so dass Web-Benutzer Ihre Datenbank finden können.
Informationen zur Aktivierung von Instant Web Publishing in FileMaker Server Advanced finden
Sie in der FileMaker Server Hilfe.
Verwenden einer FileMaker Server Advanced-Gruppenstartseite
Instant Web Publishing-Lösungen, die unter FileMaker Server Advanced bereitgestellt werden,
können in eine Gruppenstartseite aufgenommen werden. Eine Gruppenstartseite definiert einen
einzelnen URL, der die bereitgestellten Datenbanken anzeigt, die in einem FileMaker ServerGruppenordner enthalten sind.
Weitere Informationen zur Erstellung und Verwendung einer Gruppenstartseite finden Sie in der
FileMaker Server Hilfe.
Dokumentieren Ihrer Lösung
Instant Web Publishing kann die Nuancen nicht abdecken, wie Web-Benutzer mit Ihren speziellen
Datenbanken arbeiten sollten. Daher empfiehlt es sich, dass Sie Ihre eigene Dokumentation
bereitstellen, speziell, wenn Sie viele Layouts verwenden und Aufgaben durch mit Scripts
hinterlegte Tasten automatisieren.
Sie sollten folgende Informationen in Ihre Dokumentation aufnehmen:
1 Anzeigen und Suchen von Datensätzen: Informieren Sie die Web-Benutzer, dass sie mit Daten
im Blättern- oder Suchenmodus arbeiten. Erklären Sie den Benutzern, wie sie Datensätze
erstellen, bearbeiten, löschen, suchen und sortieren.
Kapitel 4 | Entwerfen einer Datenbank für Instant Web Publishing
43
1 Navigieren in der Datenbank: Erklären Sie den Benutzern, wie sie Datensätze in
entsprechenden Layouts und Layoutansichten anzeigen.
1 Es ist wichtig, dass Web-Benutzer ihre Sitzung oder die Verbindung zum Host-Computer richtig
schließen, indem Sie auf die Schaltfläche Abmelden im Statusbereich klicken. Weitere
Informationen finden Sie unter „Abmelden von einer Datenbank und Schließen einer WebSitzung“ auf Seite 23.
1 QuickInfos für Layoutobjekte können Web-Benutzern helfen zu verstehen, wie sie Ihre Lösung
verwenden können. QuickInfo-Text wird im Standard-Textstil eines Webbrowsers angezeigt.
Hinweis QuickInfos können nur aktualisiert werden, wenn eine Seite geladen wird. Weitere
Informationen finden Sie in der FileMaker Pro Hilfe.
Kapitel 5 
Testen, Überwachen und Sichern Ihrer Site
Bevor Sie die Benutzer benachrichtigen, dass Ihre Datenbank verfügbar ist, müssen Sie
unbedingt sicherstellen, dass sie wie gewünscht aussieht und funktioniert.
1 Testen Sie Funktionen wie das Suchen, Hinzufügen, Löschen und Sortieren von Datensätzen
mit unterschiedlichen Konten und Zugriffsrechten.
1 Überprüfen Sie, ob sich die verschiedenen Zugriffsrechte wie erwartet verhalten, indem Sie
sich mit verschiedenen Konten anmelden. Stellen Sie sicher, dass nicht autorisierte Benutzer
nicht auf Ihre Daten zugreifen oder sie verändern können.
1 Klicken Sie auf alle mit Scripts hinterlegten Tasten, um sicherzustellen, dass das Ergebnis wie
erwartet ist. Siehe „FileMaker-Scripts und Instant Web Publishing“ auf Seite 38 für
Informationen zur Gestaltung Web-freundlicher Scripts.
1 Testen Sie Ihre veröffentlichte Datenbank mit unterschiedlichen Betriebssystemen und Browsern.
1 Falls die Web-Seiten nicht wie erwartet angezeigt werden, siehe „Anforderungen für den Zugriff
auf FileMaker-Datenbanken im Web“ auf Seite 17 und Kapitel 4, „Entwerfen einer Datenbank
für Instant Web Publishing“..
Testen Ihrer Datenbank mit einer Netzwerkverbindung
Um auf eine veröffentlichte Datenbank zuzugreifen, öffnen Sie einen Webbrowser, geben die IPAdresse oder den Domänennamen des Host-Computers ein und drücken den Zeilenschalter oder die
Eingabetaste. Sie können die IP-Adresse im Dialogfeld „Instant Web Publishing“ anzeigen. Weitere
Informationen finden Sie unter „Zugreifen auf eine FileMaker-Datenbank im Web“ auf Seite 18.
Testen Ihrer Datenbank ohne eine Netzwerkverbindung
Wenn Sie nicht über eine Netzwerkverbindung verfügen, sollten Sie dennoch Ihre Datenbank in
allen kompatiblen Webbrowsern testen.
1 Wenn Sie über FileMaker Pro bereitstellen, öffnen Sie die Webbrowser-Software und geben
Sie http://127.0.0.1/ ein und drücken Sie den Zeilenschalter oder die Eingabetaste.
(Sie können auch mit http://127.0.0.1/fmi/iwp testen, wenn Sie mit FileMaker Pro
bereitstellen.)
1 Wenn Sie über FileMaker Server Advanced bereitstellen, öffnen Sie die Webbrowser-Software
und geben Sie http://127.0.0.1/fmi/iwp ein und drücken Sie den Zeilenschalter oder die
Eingabetaste.
Die Datenbank-Homepage sollte eine Liste aller geöffneten Datenbankdateien anzeigen, bei denen
Instant Web Publishing aktiviert ist. Wenn keine geöffnete, bereitgestellte Datenbank aufgeführt wird,
siehe „Zugreifen auf eine FileMaker-Datenbank im Web“ auf Seite 18 für weitere Informationen.
Hinweis Um unter Windows die Performance einer Instant Web Publishing-Lösung zu
verbessern, vermeiden Sie, localhost in dem URL zu verwenden, indem Sie die Angabe durch die
IP-Adresse 127.0.0.1 oder die tatsächliche Host-IP ersetzen. Ändern Sie zum Beispiel
http://localhost/fmi/iwp zu http://127.0.0.1/fmi/iwp.
Kapitel 5 | Testen, Überwachen und Sichern Ihrer Site
45
Überwachen der Web-Aktivität anhand von Protokolldateien
Sie können Protokollieroptionen festlegen, um die Aktivität Ihrer Datenbank durch Web-Benutzer
nachzuverfolgen. Wenn Sie die Protokolldateien aktivieren, erstellt FileMaker Protokolldateien an
folgenden Speicherorten:
1 Windows XP: Dokumente und Einstellungen\%Benutzername%\Lokale
Einstellungen\Anwendungsdaten\FileMaker\logs\
1 WindowsVista und Windows7: Benutzer\%Benutzername%\App Data\Local\FileMaker\logs\
1 Mac OS X: der Ordner „Web logs“ im FileMaker Pro-Ordner
Sie können die Protokolldateien in jedem Programm anzeigen, das Textdateien öffnet.
So erstellen Sie Protokolldateien:
1. Wählen Sie im Menü Datei (Windows) bzw. Ablage (Mac) > Sharing > Instant Web
Publishing.
2. Klicken Sie unter Erweiterte Optionen auf Angeben und aktivieren Sie dann die
Protokolldateien, die Sie erstellen möchten.
In dieser
Datei
Auswählen
Für die Nachverfolgung von
Scriptfehler
Informationen zu Fehlern, die erzeugt werden, wenn Web-Benutzer
Scripts ausführen (z. B. dokumentiert Instant Web Publishing
Scriptschritte, die übersprungen werden, wenn sie nicht Webkompatibel sind)
application.log
Web PublishingFehler
Allgemeine Informationen zu Fehlern, die beim Zugriff oder Arbeiten
mit im Web genutzten Datenbanken erzeugt werden
application.log
Web-Aktivität
Informationen über die Aktivitäten der Web-Benutzer (z. B. die IPAdressen der Benutzer und die aufgerufenen Seiten)
access.log
Eine Liste der Fehlercodes und -beschreibungen finden Sie im Thema „FileMaker ProFehlercodes“ in der FileMaker Pro Hilfe.
Wenn Sie keine Protokolldateien erstellen möchten, deaktivieren Sie die Optionen im Bereich
„Protokolloptionen“.
3. Klicken Sie auf OK und danach erneut auf OK, um die Änderungen zu speichern.
Beachten Sie folgende Punkte:
1 Das Web-Aktivitäts-Protokoll fügt der Datei kontinuierlich Einträge hinzu. Die Einträge und
Dateien werden nicht automatisch gelöscht, so dass die Dateien sehr groß werden können.
Denken Sie daran, die Dateien regelmäßig zu archivieren, um Festplattenplatz auf Ihrem HostComputer zu sparen, wenn Sie Protokolldateien erstellen.
1 Stellen Sie für maximale Sicherheit sicher, dass Web-Benutzer Protokolldateien nicht anzeigen
oder kopieren können, indem sie Zugang zum FileMaker Pro-Ordner erhalten.
1 Einträge werden einer Protokolldatei in der Reihenfolge der Verarbeitung durch FileMaker
hinzugefügt.
1 Sie können auch FileMaker Pro-Funktionen verwenden, um die Benutzer-Aktivität
nachzuverfolgen. Weitere Informationen zu Funktionen finden Sie in der FileMaker Pro Hilfe.
Kapitel 5 | Testen, Überwachen und Sichern Ihrer Site
46
Sichern Ihrer Daten
Wenn Sie eine Datenbank veröffentlichen, ist es sehr wichtig festzulegen, wer Zugang zu den
Daten haben sollte und welche Aufgaben Benutzer durchführen können. Weitere Informationen
zur Sicherung Ihrer Datenbank finden Sie im FileMaker Pro Benutzerhandbuch, das als PDFDatei unter www.filemaker.de/documentation verfügbar ist.
Beachten Sie diese Sicherheitsüberlegungen bei der Veröffentlichung von Datenbanken im Web:
1 Benutzerkonten funktionieren stets gleich, unabhängig von der Art des Clients, der für den
Zugriff auf Ihre Dateien verwendet wird. Wenn Sie beispielsweise ein Konto erstellen, das den
Zugriff auf das Löschen von Datensätzen einschränkt, können Benutzer, die auf die Datenbank
mit dem Kontonamen und Passwort zugreifen, keine Datensätze löschen, egal, ob sie über
einen Webbrowser, eine ODBC-Datenquelle oder eine andere Kopie von FileMaker Pro auf die
Daten zugreifen.
1 Am sichersten ist es, eine reine Web-Datenbank speziell für das Web Publishing zu erstellen.
Stellen Sie sicher, dass die Datei nur Layouts, Scripts und Felddefinitionen enthält, die Sie
allgemein zugänglich machen wollen. Weitere Informationen finden Sie im FileMaker Pro
Benutzerhandbuch.
1 Wenn Web-Benutzer auf Ihre Dateien mit unterschiedlichen Clients zugreifen, sollten Sie in
Erwägung ziehen, Ihnen unterschiedliche Konten zur Verfügung zu stellen. Geben Sie ihnen z. B.
einen Kontonamen und ein Passwort mit eingeschränktem Zugriff, wenn sie auf die Datenbank
nicht mit einer Kopie von FileMaker Pro, sondern von einem Webbrowser aus zugreifen.
1 Wenn Sie Instant Web Publishing für einzelne Dateien aktivieren, weisen Sie Web-Benutzern
Konten und Zugriffsrechte zu, anstatt allen Benutzern Zugang zu gewähren.
1 Wenn ein Konto das datensatzweise Anzeigen, nicht aber das Löschen von Datensätzen
beschränkt, können Benutzer möglicherweise Datensätze löschen, die sie nicht einsehen können.
1 Wenn das gleiche Konto Bezugsdateien öffnet, werden die Bezugsdaten auf Layouts
angezeigt, die Bezugsfelder enthalten.
1 Instant Web Publishing verwendet die in FileMaker Pro definierten Konten und Zugriffsrechte
für die bestmögliche Sicherheit. Weitere Informationen finden Sie im FileMaker Pro
Benutzerhandbuch.
1 Speichern Sie niemals vertrauliche Dokumente oder Datenbanken innerhalb des Web-
Ordners. Mit FileMaker Pro können Sie Bilder für Containerfelder oder statische HTML-Seiten,
die Sie veröffentlichen möchten, im Web-Ordner innerhalb des FileMaker Pro-Ordners
ablegen, aber aufgrund der Server-Architektur kann auf alle Dateien im Web-Ordner
zugegriffen werden und so könnten die Dateien von anderen gelöscht werden.
1 Prüfen Sie Ihre Scripts sorgfältig, um sicherzustellen, dass sie Web-kompatibel sind und dass
die Kombination der Scriptschritte nicht zu unerwarteten Ergebnissen führen könnte. Weitere
Informationen finden Sie unter „FileMaker-Scripts und Instant Web Publishing“ auf Seite 38.
1 Da die Hersteller von Betriebssystemen auch künftig Sicherheitsprobleme mithilfe von Patches
beheben werden, könnten sie bestimmte Funktionen, oft in Verbindung mit
Sicherheitseinstellungen innerhalb des Webbrowsers des Benutzers, deaktivieren. Solche
Änderungen könnten das Verhalten von Web Viewern mit Instant Web Publishing verändern
oder sie deaktivieren. Wenn sich solche Änderungen auf Ihre Lösung auswirken sollten, rät
FileMaker, dass Sie den Benutzern empfehlen, die Sicherheitseinstellungen in ihren Browsern
so zu ändern, dass Web Viewer richtig funktionieren können, oder sicherzustellen, dass die
durch Ihren Web Viewer verwendeten URLs nur auf vertrauenswürdige Webseiten verweisen.
Index
A
D
Abmelden
Bedeutung 23
Schaltfläche 23, 39
Script 41
ActiveX 26
Alle Datensätze/Abfragen kopieren, Scriptschritt 39
Anforderungen
Web Publishing 7
Webbrowser 17
Anmeldeseite 19
AnwenderAbbruchZulassen setzen, Scriptschritt 39, 40
Apache, Hosting von Instant Web Publishing-Datenbanken 42
AppleScript Begriffe 26
Assistent für den Datenbank-Upload 42
Audiodateien 34
Aus zuletzt geöffnetem Satz einfügen, Scriptschritt 39
Ausschnitte, Einschränkungen 31, 32
Authentifizierung
Externe FileMaker-Datenquellen 27
Externe SQL-Datenquellen 27
Formularbasiert in IWP 19
Dateinamen unterdrücken auf Datenbank-Homepage 33
Datenänderung, Scriptschritte 39
Datenbanken
Instant Web Publishing aktivieren 7, 9, 17
statisches Web Publishing 15
Verknüpfung auf 14
vor dem Veröffentlichen testen 44
Zugriff einschränken 13
Datenbank-Homepage
Ausblenden von Dateien 10
Testen 44
Verknüpfung auf 14
Datensatz/Abfrage kopieren, Scriptschritt 39
Datensatzüberprüfung 33
Diagramme, Einschränkungen 31
Dokumentation
Eigene Umgebungen 24
Hilfe zu Instant Web Publishing 22
B
Bedingte Formatierung, Einschränkungen 30
Berechneten Wert einfügen, Scriptschritt 39
Bilddateien 34
Blätternmodus
Instant Web Publishing 21
Möglichkeiten 21
Blätternmodus aktivieren (Scriptschritt) 35
Browser, Web
Plugins 34
Browser, WebAnforderungen 17
Anforderungen für das Veröffentlichen 7
Datenbanken anzeigen im 17
Datenbank-URL öffnen 14
C
Cascading Style Sheets (CSS) 28
Einschränkungen 29
Containerfeld
Einschränkungen 34
interaktiven 34
Containerfeld interaktiven 34
Containerfelder
Einschränkungen 34
Extern gespeichert 42
Custom Web Publishing, in FileMaker Server Advanced 5
E
Eigene Umgebungen
Dokumentation 24
Erstellen 35
Einblendkalender, Feldformat 33
Einstellungen ändern 10
Erneut anmelden, Scriptschritt 20, 41
Erweiterte Zugriffsrechte, Einstellen 11
Externe FileMaker-Datenquellen 27
Externe Funktionen, für Web Publishing 45
Externe SQL-Datenquellen 27
F
Fehleraufzeichnung setzen, Scriptschritt 40
Feld nach Name einstellen, Scriptschritt 39
Fenster aktivieren (Scriptschritt) 40
Fenster aktualisieren (Scriptschritt) 41
FileMaker Pro
Anforderungen für Web-Zugang 18
Hosting von Datenbanken 7
Instant Web Publishing 9
Maximale Anzahl von Web-Verbindungen 13
Startlayout festlegen 35
statische Web-Seiten veröffentlichen 16
Unterschiede zu Instant Web Publishing 25
Veröffentlichen von Dateien aus früheren Versionen 8
FileMaker Pro Advanced
Angepasste Menüs 33
FileMaker Pro-Datenbanken, Zugriff aus dem Web 17
FileMaker Pro-Layouts
Ausschnitte verwenden 31
für Instant Web Publishing entwerfen 28
48
FileMaker Server Advanced
Custom Web Publishing 5
Datenbanken filtern 20
Hosting von Datenbanken 7, 24
Plugins verwenden 33
Sicherheit 24
FileMaker-Datenquellen, extern 27
Filmdateien 34
Funktion „LiesLayoutobjektAttribut“ 40
G
Gastkonto
Aktivieren 19
Deaktivieren 19
mit Instant Web-Publishing 10, 19
Gehe zu Bezugsdatensatz, Scriptschritt 31
Gehe zu Feld, Scriptschritt 33, 40
Gehe zu Layout, Scriptschritt 35
Gehe zu Objekt, Scriptschritt 33
Geschützte Bezugsdateien, unautorisiert 32
H
Hilfe, Instant Web Publishing 22
Homepage
Siehe Datenbank-Homepage
Hosting von Datenbanken
mit FileMaker Pro 8
Mit FileMaker Server Advanced 8
I
IIS, Hosting von Instant Web Publishing-Datenbanken 42
Inaktive Sitzung, trennen 14
Individuelle Homepages 15
Instant Web Publishing
Aktivieren 7, 9, 17
Anforderungen für Mac OS X 7
Anforderungen für Windows 7
Apache 42
auf Datensätze zugreifen 21
Blätternmodus 21
Browser-Seiten anzeigen 17
Datenbanken entwerfen 28
Einblendkalender, Feldformat 33
Einstellungen ändern 10
Erläuterung 5
FileMaker Pro-Layouts 28
Gastkonto 19
Hosting mit FileMaker Server Advanced 42
IIS 42
Individuelle Homepage 15
mit Scripts automatisieren 38
Port-Nummer angeben 11
Scriptschritte, Unterschiede zu FileMakerPro 40
Sortierfolge angeben 36
Sprache auswählen 11
statische IP-Adressen verwenden 7
Statusbereich ausblenden 35
Suchenmodus 22
Unterschiede zu FileMakerPro 25
Web-Benutzer-Zugriff 10
Instant Web Publishing aktivieren 7, 9, 17
iOS-Unterstützung 17
IP-Adresse
dynamisch 7
in Browser eingeben 18
Port-Nummer anhängen 18
Statisch 7, 15
Zugriff einschränken 13
iPad-Unterstützung 17
iPhone-Unterstützung 17
iPod-Unterstützung 17
ISO-Latin -1-Zeichensatz 20
ISP 7
IWP-Homepage
Siehe Datenbank-Homepage
K
Klassisches Thema 28
Konten und Zugriffsrechte
Einstellen 10
Erweiterte Zugriffsrechte 11
Gastkonto 19
Layouts einschränken 28
Scripts 38
Testen 44
Kontonamen und Passwörter, Zeichensatzbeschränkungen 32
Kopieren, Scriptschritt 39
L
Layoutordner, Einschränkungen 28
Layouts, mit Konten und Zugriffsrechten einschränken 28
Layout-Themen 28
Listenansicht
Gestalten für 30
Unterschiede zu FileMaker 26, 30
localhost, Überlegungen zur Leistung 44
M
Mac OS X
Anforderungen für Web-Publishing 7
Port-Nummer 12
Maximale Anzahl von Web-Verbindungen, FileMaker Pro 13
N
Netzwerk-Clients, Datenbank-Design 32
O
ODBC-Datenquellen 27
OLE 26
49
P
Passwörter
bei mehreren Konten 46
Kein Anmeldepasswort 19
PHP 5
Plugins Dritter 33
Mit FileMaker Server Advanced 33
Port-Nummer
Ändern 12
Anhängen an IP-Adresse 18
für Web Publishing angeben 11
Konfigurieren 18
Mac OS X 12
Programm beenden (Scriptschritt) 41
Protokoll
access.log 45
application.log 45
Scriptfehler 45
Web Publishing-Fehler 45
Web-Aktivität 45
Protokolldateien
archivieren 45
Erstellen 45
Ordner, Speicherorte 45
Protokolloptionen 45
Sicherheit 45
Überwachen der Web-Aktivität 45
Q
QuickInfos 26, 43
R
Registerfelder 31, 33
RTF (Rich Text Formatting) 26
S
Schaltfläche "Hilfe" 22
Schaltfläche „Suchen“ 22
Schaltflächen, Begrenzung der Tabulatorfolge 31
Schaltflächen, Statusbereich 17
Schieberegler 22
Schnellsuche durchführen, Scriptschritt 26
Schnellsuche, Textfeld 26
Schreibe Änderung Datens./Abfrage (Scriptschritt) 32, 39, 40
Script ausführen (Scriptschritt) 40
Scriptbefehle
Erneut anmelden 20
Passwort ändern 20
Schnellsuche durchführen 26
TextStilEntfernen 30
TextStilZufügen 30
Scriptfehler-Protokoll 45
Scriptpause setzen (Scriptschritt) 40
Scripts
Siehe auch Scriptschritte nach Namen
abmelden 41
Fehlerprotokollierung 45
in Instant Web Publishing verwenden 38
Konten und Zugriffsrechte 38
Testen 44
Tipps und Überlegungen 38
Trigger 41
Verhalten in Instant Web Publishing 40
Scriptschritt "Ausschneiden" 39
Scriptschritt "Einsetzen" 39
Scriptschritt "Feldwert setzen" 39
Scriptschritt "Passwort ändern" 20
Scriptschritt "Systemdatum einfügen" 39
Scriptschritt "Systemuhrzeit einfügen" 39
Scriptschritt "Text einfügen" 39
Scriptschritt „Datensätze löschen“ 38
Scriptschritt „Datensätze zeigen als“ 35
Scriptschritt „Fenster schließen“ 41
Scriptschritt „Neues Fenster“ 40
Scriptschritt „URL öffnen“ 40
Scriptschritte
Alle Datens./Abfragen kopieren 39
AnwenderAbbruchZulassen setzen 39, 40
Aus zuletzt geöffnetem Satz einfügen 39
Ausschneiden 39
Berechneten Wert einfügen 39
Blätternmodus aktivieren 35
Datensatz/Abfrage kopieren 39
Datensätze löschen 38
Datensätze zeigen als 35
Einfügen 39
Einfügen Kopie 39
Erneut anmelden 41
Fehleraufzeichnung setzen 40
Feld nach Name einstellen 39
Feldwert setzen 39
Fenster aktivieren 40
Fenster aktualisieren 41
Fenster schließen 41
Gehe zu Bezugsdatensatz 31
Gehe zu Feld 33, 40
Gehe zu Layout 35
Gehe zu Objekt 33
Neues Fenster 40
Programm beenden 41
Schreibe Änderung Datens./Abfrage 32, 39, 40
Script ausführen 40
Scriptpause setzen 40
Sortieren 40
Systemdatum einfügen 39
Systemuhrzeit einfügen 39
Text einfügen 39
URL öffnen 40
Web Viewer festlegen 37, 41
Werkzeugleisten ein-/ausblenden 35
Script-Trigger 41
Seiten, Web-, Datenbanken anzeigen in 17
Senden, Schaltfläche 22, 33
50
Sicherheit
Siehe auch Konten und Zugriffsrechte
bei mehreren Konten 46
bei statischen Web-Seiten 16
Datenzugriff 46
Dokument- und Datenspeicherung 46
FileMaker Server Advanced 8
Richtlinien 5
Scriptschritte prüfen 46
SSL-Verschlüsselung 8
Überlegungen 46
Web-Zugriff einschränken 13
Sitzung, Abmelden 24
Snapshot-Link 22
Sortieren (Scriptschritt) 40
Sortieren von Datensätzen 31
Sortieren, Schaltfläche 22, 31
Sortierfolge, angeben 36
Sprache, für Instant Web Publishing auswählen 11
SQL-Datenquellen, extern 27
SSL-Verschlüsselung 8, 24
Statische IP-Adresse 15
Statisches Veröffentlichen 15
Statusbereich
Ändern der Sprache im 11
ausblenden 24, 35
Statusbereich ausblenden
beim Starten 23
Erläuterung 24, 35
umschalten 23
Suchen, Schaltfläche 23
Suchenmodus
Ergebnismenge einschränken 22
Ergebnismenge erweitern 22
Instant Web Publishing 22
Möglichkeiten 22
T
Tabellenansicht
Gestalten für 30
Unterschiede zu FileMaker 26, 30
Tabulatorfolge 31
TCP/IP-Portnummer 11
Testen Ihrer veröffentlichten Datenbank 44
TextStilEntfernen, Scriptschritt 30
TextStilZufügen, Scriptschritt 30
Themen 28
Trennen
inaktive Konten 14
Zeitüberschreitung einstellen 14
Trigger 41
U
Überprüfung, Datensätze 33
Überwachen der Web-Aktivität 45
URLs, Verknüpfung zu Datenbank-Homepage 14
V
Veröffentlichen von Datenbanken
In früheren Versionen von FileMakerPro 8
mit Instant Web-Publishing 9
Verbindung zum Internet oder Intranet 7
Videodateien 34
W
Web Brower
Plugins 34
Web Publishing-Fehlerprotokoll 45
Web Viewer
arbeiten mit 23
Beschränkungen für Web-Benutzer 26
Gestaltungsüberlegungen 36
Sicherheit 46
Web Viewer festlegen, Scriptschritt 37, 41
Web-Aktivitätsprotokoll 45
Web-Benutzer
Aktivität nachverfolgen 45
Dateizugriff zuweisen 10
Einschränkungen von FileMaker Pro 26
maximale Anzahl von Verbindungen 24
Zugriff auf Datenbanken 21
Webbrowser
Anforderungen 17
Anforderungen für das Veröffentlichen 7
Datenbank-URL öffnen 14
Web-Seiten, Datenbanken anzeigen in 17
Werkzeugleisten ein-/ausblenden (Scriptschritt) 35
Windows
Anforderungen für Web-Publishing 7
X
XML 5
exportieren 16
Z
Zeichensatzbeschränkungen, Kontonamen und
Passwörter 20, 32
Zeitüberschreitung (Einstellung) 14, 24
Zugriff auf Datenbank beschränken 13
Zugriffsrechte
Siehe Konten und Zugriffsrechte
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement