null  null
Sicherheitshinweise
Vorsicht: Gefahr eines
Stromschlags bei Netzspannung
Setzen Sie das Gerät keinesfalls
Regen oder sonstiger Feuchtigkeit
aus, falls es nicht ausdrücklich
erlaubt oder mit einem Schutzgrad
ab IP54 beworben ist. Stellen Sie
sicher, dass das Gerät mit
korrekter
Betriebsspannung
betrieben wird. Vor dem Öffnen
ist die Netzverbindung zu trennen.
Werden Geräte direkt an 230 V
angeklemmt, so beauftragen Sie
einen zertifizierten Errichter.
RoHS
RoHS-Konform: Das Produkt entspricht den
Anforderungen
der
RoHS-Richtlinie
zur
Beschränkung
der
Verwendung
gefährlicher
Substanzen.
Entsorgung:
Das Produkt samt Zubehör muss
innerhalb der EU gesammelt und separat entsorgt
werden. Geräte die so gekennzeichnet sind, dürfen
nicht über den Hausmüll entsorgt werden. Bitte
wenden Sie sich an Ihren Händler bzw. entsorgen Sie
die Produkte über die kommunale Sammelstelle für
Elektroschrott.
CE: Das Produkt entspricht den CE-Richtlinien.
-1-
Sicherheitshinweise
Batterien/Akkus: Achten Sie bei Batterie- oder
Akkubetrieb auf die korrekte Polung. Entfernen Sie
die Batterien und Akkus bei Nichtbenutzung.
Ersetzen Sie stets alle Batterien gleichzeitig. Achten
Sie darauf, dass die Batterien und Akkus nicht
kurzgeschlossen werden. Batterien und Akkus
dürfen nicht über den Hausmüll entsorgt werden
und gehören in Sammelbehälter, welche jeder
Batteriehändler bereitstellt. Falls sich kein
Sammelbehälter in Ihrer Nähe befindet, so können
Batterien
und
Akkus
auch
in
den
Problemstoffsammelstellen
der
Gemeinden
abgegeben oder zu uns eingeschickt werden.
Netzteile: Ungeschützte Netzteile und Geräte mit
einem Schutzgrad kleiner IP54 sind nur für
Verwendung in trockenen Räumen geeignet. Ist eine
Installation in feuchter Umgebung vorgesehen, so
sind die Netzteile oder Geräte durch ein Gehäuse ab
Schutzgrad IP54 zu schützen. Davon ausgenommen
sind unsere Netzteile und Geräte, welche schon in
Gehäusen ab Schutzgrad IP54 geliefert werden bzw.
über diesen Schutzgrad verfügen.
©
Copyright by Stefan Gmyrek, Gmyrek Elektronik
GmbH und Qualicam GmbH. Alle Rechte
einschließlich
Übersetzung
vorbehalten.
Reproduktionen jeder Art, z. B. Fotokopie,
Mikroverfilmung, oder Erfassung in EDV-Anlagen,
bedürfen der schriftlichen Genehmigung des
Herausgebers. Nachdruck, auch auszugsweise,
verboten. Für eventuelle Druckfehler wird keine
Haftung übernommen.
-2-
TosiStromkamera – Pairing
Bei einer TosiStromkamera muss die Kamera zunächst in Ihr
Netzwerk über die Powerline-Adapter eingebunden werden. Des
Weiteren müssen sich alle Powerline-Adapter hinter der gleichen
Strom-Unterverteilung befinden, um zu funktionieren.
Der Powerline-Adapter der Kamera muss mit dem in Ihrem
Netzwerk vorhandenen Powerline-Adapter gepaart werden. Dieser
Schritt nennt sich „Pairing“. Dabei wird der Pairing Knopf des
Powerline-Adapters an Ihrem Netzwerkanschluss (1) gedrückt
und wenn dieser blinkt, der Pairing Knopf der Powerline-Adapter
in den Kameras (2) bzw. deren Boxen (3-5). Dann sind diese
synchronisiert und sie können die Kamera wie folgend
beschrieben (Erster Start, IP-Zuweisung) über den IP-Installer
einrichten. Wenn Sie mehrere Kameras einbinden wollen
wiederholen Sie den Schritt an jeder Kamera. Haben Sie eine
TosiStromkamera mit einem TosiStromrekorder erworben, ist das
Pairing schon von uns erfolgt.
-3-
BENUTZERHANDBUCH
Produktfamilie
TosiNet-/TosiStrom-Netzwerkkameras
ACHTUNG: Diese Anleitung bezieht sich
universal auf eine Produktfamilie, sodass beim
Produkt nicht alle hier beschriebenen
Funktionen vorhanden sind!
Anschlüsse
Verbinden Sie die jeweilige Kamera über das beiliegende Netzteil mit
dem Stromnetz. Schließen Sie die Kamera an Ihr Netzwerk über das
Netzwerkkabel an. Sollten Sie die Kamera direkt an einem PC betreiben,
so muss hierfür ein gekreuztes Netzwerkkabel (Crossover) verwendet
werden.
Erster Start, IP-Zuweisung
Es gibt 3 Arten der IP-Konfiguration
- feste bzw. statische IP-Adresse
(auf gleichen Adressbereich achten)
- dynamische IP-Adresse DHCP
(DHCP-Server im Netz Voraussetzung)
- dial-up PPPoE (Einwahl via DSL-Modem ohne Router)
WLAN-Kameras müssen zuerst per Netzwerkkabel konfiguriert
werden!
-4-
Starten Sie das Programm „IPInstallerENG.exe“. Sollte folgendes
Fenster oder andere Firewall-Meldungen erscheinen, so klicken Sie auf
den mittleren Button „nicht mehr blocken“ o. ä.
Netzwerk-Konfiguration
-5-
Das Programm sucht sofort nach allen im Netzwerk angeschlossenen IPKameras. Klicken Sie auf „Search-Device“, um die Suche eventuell erneut
durchzuführen. Klicken Sie auf eine der links aufgelisteten IP-Kameras.
Die Netzwerkeinstellungen dieser Kamera werden Ihnen auf der rechten
Seite angezeigt. Wählen Sie hier den Punkt „Static” aus, um der Kamera
eine feste IP-Adresse zuzuweisen. Soll die Kamera ihre IP von einem
DHCP-Server erhalten (automatische Adresszuweisung, DHCP-Server
erforderlich), so wählen Sie den Punkt DHCP aus. Grundsätzlich
empfehlen wir die manuelle IP-Konfiguration.
Name:
Weisen Sie den Kameras einen Namen zu.
IP:
Geben Sie die neue IP-Adresse der Kamera ein.
Netmask: Adresse der Subnetzmaske. Standard 255.255.255.0 in
privaten und kleinen Netzwerken
Gateway: Geben Sie hier die Adresse Ihres Servers oder
Routers ein.
DNS1/2: Adressangabe und Alternative des Namenservers DDNS
Port:
Port
MAC:
Zeigt Ihnen die MAC-Adresse der Kamera an.
Kein Eintrag bei DNS1 und 2, falls ein Betrieb über den Router erfolgt
und/oder die E-Mail-Funktion nicht benutzt wird.
Achtung bei der Port-Auswahl:
Port 80 wird von den PC-Betriebssystemen (Windows) standardmäßig für
Browser-Verbindungen genutzt (http). Daher sollte anstelle von Port 80
auf einen anderen Port in den Netzwerkeinstellungen umgestellt werden,
um Probleme zu vermeiden. Es gilt auch für Portweiterleitungen im
Router in das Internet. Also auch im Internet nicht Port 80 verwenden. Bei
Zugriffe muss zusätzlich nach der IP- bzw. Dyn-DNS-Namen ein „:“ und
die Portangabe erfolgen. Beispiel: ...:84 (für
Port 84).
Die Ports 84 – 87, 91 – 98 und 270 - 300 können wir empfehlen.
Ausnahme: Bei dem ersten Zugriff über den Internet-Explorer sollte
der Standardport 80 verwendet werden, damit das ActivX-Element
ordnungsgemäß installiert werden kann, um die Browser-Darstellung
auf dem PC zu ermöglichen!
-6-
Geben Sie bei statischen IP´s immer eine Adresse im Adressbereich Ihres
PC ein. Das heißt, am Beispiel der Standard-Subnetzmaske 255.255.255.0,
die ersten drei Zahlenblöcke müssen die gleichen sein, wie sonst in Ihrem
Netzwerk verwendet (PC, DSL-Router, ect.). Der letzte Zahlenblock weist
die Adresse der Kamera aus. Er darf im Netzwerk noch nicht vergeben
sein.
z. B. Adresse Ihres PCs :
Adresse der Kamera :
192.168.001.100
192.168.001.200 (max. 255)
Übertragen Sie die neu gesetzten Netzwerkparameter zu der jeweiligen
Kamera, indem Sie „Submit“ anklicken. Die Kamera ist nach dem
automatischen Neustart unter der neuen IP-Adresse erreichbar.
Im Zweifel überlassen Sie die IP-Einrichtung und Port-Weiterleitung
im
Router
für
den
Internetzugriff
einen
Experten!
Zugriff
Bitte verwenden Sie bitte den Windows-Internet-Explorer in der 32bit Version!
Klicken Sie die zu öffnende Kamera im „Device-List“-Fenster doppelt an
oder geben Sie im Internet-Explorer-Adress-Eingabefeld die jeweilige
Kamera IP ein. Im nachfolgenden Fenster müssen Benutzername und
Passwort
eingegeben
werden.
Benutzername: admin
Passwort: admin
Installation ActiveX control
Beim allerersten Aufruf der
Kamera
im
Internetexplorer,
werden Sie aufgefordert, die
ActiveX-Komponente
zu
installieren.
-7-
Bei dem Installationsvorgang muss
Sicherheitseinstellung angepasst werden:
zeitweise
folgende
Internet-Explorer -> Extras -> Internetoptionen -> Registerkarte
Sicherheit -> Stufe anpassen klicken -> Eintrag „Download von
unsignierten ActiveX Steuerelementen“ suchen -> aktivieren auswählen
-> OK anklicken. Bestätigen Sie den nachfolgenden Sicherheitshinweis
mit OK. Nach Installation können Sie die Sicherheitseinstellung wieder
ändern. Die Ausführung von ActiveX-Elementen muss generell erlaubt
sein.
Bei dem ersten Zugriff zur ActiveX-Installation sollten AdministratorRechte vorhanden sein, daher sollte der Zugriff mit dem AdministratorKonto erfolgen! Weiterhin sollte bei dem ersten Zugriff der StandardPort 80 verwendet werden. Nach erfolgreicher ActiveX-Installation, die
Bildwiedergabe war mindestens einmal möglich, können danach auch
andere
Benutzerkonten
und
Ports
verwendet
werden.
Um Fehlermeldungen und Abbrüche, insbesondere bei Zugriffskonten
ohne Admin-Rechte, zu vermeiden und eine optimale Funktion zu
gewährleisten, solle die IP-Adresse bei den Sicherheitseinstellungen des
Internet-Explorers unter „vertrauenswürdiger Webseite“ freigegeben
werden (Haken bei https Bedingung entfernen).
Ab Windows 7 muss des weiteren die IP-Adresse der Kamera im IEMenü Kompatibilitätsansicht hinzugefügt werden.
-8-
Mozilla Firefox
Adresse aufrufen. Dann folgende Schritte ausführen.
-9-
Die gespeicherte Datei ausführen und Firefox neustarten.
- 10 -
Das folgende Add-ons sollte aktiv sein!
Im Fall das kein Livebild zu sehen ist, installieren Sie bitte den Mozilla
Firefox Version 33
http://ftp.mozilla.org/pub/mozilla.org/firefox/releases/33.0/win32EUballot/de/ und installieren die Kamera wie auf den Bildern zu sehen,
danach können Sie auf die aktuellste Version des Firefox updaten.
- 11 -
Live-Bild & Objektiveinstellung
Nach erfolgreicher Verbindung werden Ihnen die Bedienoberfläche sowie
das Livebild angezeigt.
Winkel und Schärfeeinstellung sind bei Modellen mit variablem Objektiv
notwendig und im weiterem Verlauf dieser Anleitung erkärt. Kameras mit
fester Brennweite müssen unter bestimmten Bedingungen nur scharf
gestellt werden.
Schließen Sie die Kamera zum Einstellen via Rekorder an einem
Laptop via Netzwerkkabel an, welchen Sie während des Einstellens
auch selbst sehen können.
Die Objektiv-Einstellungsbeschreibung finden Sie im weiteren Verlauf
Anleitung. Bei Infrarot-Kameras muss die Schärfe zwischen Tag- und
Nachbetrieb vermittelt werden, um in beiden Fällen optimale Schärfe
zu erreichen!
Schraubenschlüssel-Symbol
Klicken Sie dieses Symbol an, so gelangen Sie ins Einstellungs-Menü der
Netzwerkkamera.
Kamera-Symbol
Klicken Sie dieses Symbol im Einstellungsmenü an, so gelangen Sie zur
Videobildanzeige zurück.
- 12 -
Fußleiste
Über die Fußleiste können Video- sowie Audio- Einstellungen und die
Kamerarelais beeinflusst werden. Die Einträge dieser Leiste können
abhängig vom jeweiligen Kameramodell abweichen.
JPEG/MPEG-4/H.264
Stellen Sie den Videoübertragungsdatenstrom zwischen JPEG, MPEG-4
sowie H.264 um (falls vorhanden). H.264 wird empfohlen.
Streaming 1/2
Stellen Sie zwischen den im Einstellungsmenü vordefinierten
Videoübertragungsvarianten „Streaming 1“ und „Streaming 2“ um.
Chatting/Kommunikation
Aktivieren Sie die Audioübertragung zur Kamera hin. Somit kann Ihre ins
PC-Mikrofon gesprochene Stimme über ein an der Kamera-Audiobuchse
angeschlossenes Audiogerät wiedergegeben werden.
Online Besucher
„OnlineVisitor“ zeigt Ihnen die
Netzwerkzugriffe auf die Kamera an.
Anzahl
der
derzeitig
aktiven
Relay Out/Alarmausgang
Die Kamera besitzt einen oder mehrere Relais-Kontakte. Aktivieren Sie
den Relaiskontakt, indem Sie „Relay-Out“ auf „ON“ setzen.
Durch rechts Anklicken des Live-Bildes wird das Kontext-Menü geöffnet:
Snapshot
Es wird ein JPEG-Foto des gerade angezeigten
Bildausschnittes erzeugt. Wählen Sie den Speicherort des
Fotos im nachfolgenden Fenster aus.
Record Start
Starten Sie die Aufnahme eines Videostreams. Legen Sie im
nachfolgenden Fenster den Speicherort des Videos fest. Stoppen Sie die
Aufnahme, indem Sie das Live-Bild erneut rechts anklicken und „Record
Stop“ wählen.
Mute
Schalten Sie hier die Übertragung des Kameratons ein oder aus.
- 13 -
Fullscreen
Wählen Sie hier die Vollbilddarstellung aus. Verlassen Sie diese Ansicht,
indem Sie das Vollbild doppelt anklicken.
Zoom
Aktivieren Sie die digitale Zoomfunktion, indem Sie vor „Enable Digital
Zoom“ einen Haken setzen. Ändern Sie den Zoom-Faktor mithilfe des
Schiebereglers. Verschieben Sie den Zoom-Bereich mit der Maus im
angezeigten Vorschaubild.
Analoger Videoausgang (nicht bei allen Modellen)
Besitzt die Kamera einen analogen Video-Ausgang, welcher zur
Darstellung an analogen Monitoren (TV-Geräten mit Video-In) genutzt
werden kann, so ist es hilfreich Ausrichtung, Zoom-, Blenden- und
Schärfereglung bei der Installation direkt vor Ort über diesen Ausgang der
Kamera vorzunehmen.
Soll die Bildausgabe über den analogen Video-Ausgang erfolgen, so
können über uns Anschlusssets in verschiedenen Längen bezogen werden,
welche die Kameras mit Strom versorgen sowie deren Videosignale zu
einem Rekorder bzw. Monitor abführen.
Schematische analoge Verbindung Kamera zu TV oder Rekorder.
- 14 -
Menü IP-Kamera-Konfiguration
Um ins Konfigurationsmenü zu gelangen, klicken Sie auf:
Um es zu verlassen, klicken Sie auf:
Hinweis:
Damit Änderungen im Konfigurationsmenü wirksam werden, müssen diese
auf der jeweiligen Einstellungsseite durch Anklicken des „Apply“-Feldes
bestätigt werden.
1. System
1.1 System Information
MAC Adresse
Zeigt die MAC-Adresse der Netzwerkkamera an.
- 15 -
Server Name
Weist der Kamera im Netzwerk einen Namen zu, um diese leichter
identifizieren zu können.
Language / Sprache
Spracheinstellung des Kameramenüs.
Time Stamp / Zeitstempel
Klicken Sie auf „Enable“, um die Kamerazeiteinblendung zu aktivieren
bzw. auf „Disable“, um diese zu deaktivieren.
Text
Klicken Sie auf „Enable“, um einen Text ins Kamerabild einzublenden.
Durch anklicken des „Text Edit“-Feldes kann der Textinhalt bestimmt
werden.
Date Format / Datumsformat
Bestimmen Sie die Reihenfolge der Datum- und Zeiteinblendung.
yy/mm/dd = Jahr/Monat/Tag
mm/dd/yy = Monat/Tag/Jahr
dd/mm/yy = Tag/Monat/Jahr
Time-Zone / Zeitzone
Teilen Sie der Kamera die Zeitzone mit.
NTP
Klicken Sie NTP an, um die Uhrzeit der Kamera über einen Internet-ZeitServer zu aktualisieren.
NTP Server:
Update:
Time Shift:
Geben Sie die IP-Adresse des NTP-Servers ein.
Geben Sie den Zeitabgleichsintervall an.
Geben Sie einen Zeitversatz zum Server an.
Synchronize with PC-Time
Klicken Sie diesen Eintrag an, um die Kamerauhrzeit vom PC zu
übernehmen.
Manual /Manuell
Geben Sie die Zeit der Kamera manuell ein.
- 16 -
1.2 User Management / Benutzerverwaltung
Anonymous User Login
Klicken Sie auf „YES/JA“, um die Benutzerzugriffsabfrage der Kamera zu
deaktivieren. Klicken Sie auf „NO/NEIN“, so wird bei jedem Zugriff nach
Benutzer und Passwort verlangt.
Add / Hinzufügen
Hier können neue Benutzer angelegt werden. Alle neu angelegten Nutzer
erhalten nur Gastzugangsrecht, welches nur die Ansicht des Livebildes
ermöglicht. Einstellungen können von Gastzugängen nicht geändert
werden.
User List / Liste Benutzer
Ändern Sie Benutzername sowie Passwort einzelner Zugänge ab bzw.
löschen Sie diese.
1.3 System Update
Firmware Upgrade
Achtung:
Jegliches Firmware-Update erfolgt nur durch den Hersteller. Ein
unterbrochener Updatevorgang oder das Einspielen falscher oder
beschädigter Upgradedateien kann die Kamera unbrauchbar
machen. Kein Garantieanspruch bei Firmware-Update!
Reboot / Neustart
Starten Sie die Software der Kamera neu.
Factory Default / Werkseinstellung
Setzen Sie die Einstellungen der Kamera in den Auslieferungs-zustand
zurück.
- 17 -
Setting Management / Verwaltung
Speichern Sie Ihre getroffenen Einstellungen ab, indem Sie mit der linken
Maustaste auf „Setting Download“ klicken und im Kontextmenü „Ziel
speichern unter …“ wählen. Übertragen Sie gespeicherte Einstellungen zur
Kamera, indem Sie diese bei „New Setting File“ eintragen. Klicken Sie
anschließend auf „Upgrade“, um die geladenen Einstellungen zu
übernehmen.
2. Network / Netzwerk
2.1 IP Setting / IP Einstellung
IP Assignment / IP Zuweisung
Wählen Sie „DHCP“ aus, falls die Kamera ihre IP-Adresse von einem im
Netzwerk befindlichen als DHCP-Server fungierenden Gerät beziehen soll.
Wählen Sie „Static/Fest“, um die IP-Adresse selbst festzulegen. Setzen Sie
hier die Einstellungen, wie im Punkt „Erster Start, IPZuweisung“ beschrieben.
Port Assignment / Port Zuweisung
Web Page Port:
Setzen Sie hier den Port für den Browserzugriff
sowie für die Videoübertragung (Standart: 80).
RTSP Port:
RTP Start&End:
UPnP:
Rtsp Setting:
ONVIF:
Setzen Sie hier den Rtsp-Port (Standart: 554).
Setzen Sie hier Start sowie Endport für TCP- oder
UDP-Verbindungen
Universal Plug and Play: Anzeige des UPnPSymbols im Ordner Netzwerkverbindungen.
Einstellungen für die Rtsp-Übertragung.
Einstellungen zu ONVIF bearbeiten.
- 18 -
2.2 PPoE
Treffen Sie hier die PPPoE-Einstellung und tragen Sie Benutzername und
Passwort ein, falls sich die Kamera direkt mit Ihrem Internetprovider
verbinden soll, z. B. wenn nur ein DSL-Modem vorhanden ist (kein Router
oder Server). Die Kamera funktioniert in diesem Falle wie ein DSLModem.
2.3 DDNS
Soll die Kamera über das Internet erreichbar sein, ohne das Sie sich über
einen DSL-Router einwählen, so müssen Sie bei dynamischen Internet-IPAdressen, entsprechend dem Standard üblicher Internetanschlüsse, z.B.
den kostenlosen DDNS-Service http://www.no-ip.com/ nutzen. Dieser
ermöglicht ein Auffinden Ihres Internetanschlusses unabhängig von der
gerade vergebenen IP-Adresse Ihres Internet-Providers durch die Nutzung
eines Nick-Namens. Die von DDNS erhaltenen Daten tragen Sie
entsprechend ein
DDNS Setting / DDNS Einstellungen
Geben Sie hier die Daten des DynDNS-Service ein. Aktivieren bzw.
deaktivieren Sie den DynDNS-Service mit „Enabled“ bzw. „Disabled“.
State / Status
Sehen Sie hier den Status der DDNS-Verbindung ein.
- 19 -
2.4 Server (Mail, FTP, Samba)
Mail Setting / Mail Einstellungen
Geben Sie E-Mail-Daten an, um Benachrichtigungsoptionen zu nutzen.
Diese erfahren Sie von Ihrem Provider und sind mit den Einstellungen in
Ihrem E-Mail-Programm (z. B. Outlook und Thunderbird) identisch. Vor
der Ausführung der Test-Mail müssen Sie zur Übernahme der
Einstellungen auf Apply geklickt haben. Je nachdem ob Sie eine 4:3
(Firmeware V) oder eine 16:9 (Firmeware VB oder VC) Kamera haben,
unterscheiden sich die unterstützten E-Mail Konten. Die 16:9 Kameras
brauchen ein E-Mail Konto das die TLS-Verschlüsselung unterstützt.
Das Beispiel zeigt die Einstellungen für den E-Mail-Anbieter GMX. Kamerabild 4:3
Das Beispiel zeigt die Einstellungen für den E-Mail-Anbieter Google
Kamerabild 16:9 inkl. Verschlüsselung.
- 20 -
FTP Settings / FTP Einstellungen
Hier können Sie Kameravideos direkt auf einen FTP-Server, z. B. auf
einen USB-Stick an Ihrer Fritzbox speichern. Berücksichtigen Sie bitte,
dass es sich hierbei nur um eine Clip-Aufnahme handelt, da die Kamera
die Videos in AVI konvertieren muss. So entstehen bei HD 1080p ca. 15
Sekunden Video, davon 5 Sekunden in die Vergangenheit, welche durch
30 Sekunden Zwangspause jeweils unterbrochen sind.
Beispiel Fitz-Box: Dazu stecken Sie ein USB-Stick oder eine externe
Festplatte an den USB-Anschluss Ihrer Fritzbox. Dann aktivieren Sie unter
Heimnetz-Speicher(NAS) dieses Speichermedium.
Danach legen Sie einen Benutzer an Ihrer Fritzbox an.
- 21 -
- 22 -
Wenn Sie einen Benutzer angelegt haben, geben Sie die Daten im Feld der
Kamera ein. Die IP-Adresse entspricht die Adresse der Fritzbox, alternativ
kann auch der Namen der Fritzbox (Standardname fritz.box) eingetragen
werden, falls DHCP aktiviert ist (IPv-Einstellungen der Fritzbox).
Bestätigen Sie mit Apply.
Unter Event Settings / Motion Detection aktivieren Sie FTP.
- 23 -
2.5 Wireless Setting / WLAN Einstellungen
(nur bei WLAN-Kameramodellen)
Status of Wireless Networks / Status Wireless Netzwerke
Die Tabelle zeigt Ihnen den Namen, die Verschlüsselungsart sowie die
Signalstärke aller erreichbaren WLAN-Netze an.
Wireless Setting / WLAN Einstellungen
Mode:
Legen Sie die Art der WLAN-Verbindung fest.
Op.Mod: 11g / 11b / 11n / Auto
SSID:
Tragen Sie hier den Namen des Netzwerks ein, mit welchem Sie
sich verbinden wollen.
Security: Wählen Sie die Verschlüsselungsart des Netzwerks aus.
WPAPSK-WEP Setting / WPAPSK Einstellungen
Tragen Sie den Code-Schlüssel des
Netzwerkes ein, falls dieses gesichert ist.
3. AV-Setting / Audio-Video
3.1 Image Setting / Bild Einst.
Privacy Mask / Privatzonenmaskierung
Markieren Sie in diesem Menüpunkt
Bereiche, welche im Videobild mit einer Maskierung, also geschwärzt,
angezeigt werden sollen. 3 Maskierungen im Bild sind möglich. Klicken
Sie auf Area 1, Area 2 oder auf Area 3 und zeichnen Sie die
Maskierungsbereiche ein. Klicken Sie das Save-Feld an, um die
Einstellung zu übernehmen. Um die Maskierung aufzuheben drücken Sie
nochmals auf den entsprechenden Area Button und bestätigen Sie mit dem
Save Button.
Image Setting / Bild Einstellungen
Backlight / BLC | WDR
Mit der BLC-Funktion wird es der Kamera ermöglicht festgelegte, dunkle
Bereiche (z. B. Gesichter) vor hellen Hintergründen oder bei Gegenlicht
besser erkennbar zu machen. BLC wirkt ähnlich wie WDR, jedoch nicht so
stark für besseren Kontrast. BLC sollte nur bei Notwendigkeit verwendet
und WDR vorgezogen werden, da die Kontrastabschwächung bei
Dunkelheit weniger intensiv ist. BLC nicht mit WDR kombinieren!
Der WDR-Modus ermöglicht Ihnen ein optimales Bildergebnis bei extrem
- 24 -
starken Kontrastunterschieden wie Sonneneinstrahlung durch Glasfronten
im Innenraum, falls Personen davor noch erkannt werden sollen. Die
getrennte Bildbearbeitung der hellen und dunklen Bereiche ermöglicht eine
optimale Qualität in allen Bildbereichen, dabei Reduziert sich allerdings
der Kontrast. Falls solche Situationen nicht vorhanden sind, sollte WDR
ausgeschaltet bleiben, da WDR auch die Nachtbilder kontrastverringernd
beeinflusst.
Gain Control / AGC Nachtsichtverstärkung
Auto-Gain-Control ist eine Restlichtverstärkung. Je höher der Wert, umso
heller
wird
die
Nachtund
Restlichtempfindlichkeit.
Schneeweiße, überstrahlte Nachtbilder kommen von zu hohen AGCWerten, passen Sie die Stufe exakt an den Entfernungsbereich der zu
identifizierenden Personen an.
Für kontrastreiche IR-Nachtbilder haben sich die Werte 2 – 3 bewährt,
entsprechend sind die Testbilder aufgenommen wurden.
AWB
automatischer Weißabgleich
Light-Sens-Mode / Lichtsensor Modus
Die Kamera verwendet automatisch bei Dunkelheit, S/W-Betrieb sowie
IR-CUT-Filter.
Color-Mode Day / Farb Modus Tag
Die Kamera bleibt bei allen Lichtverhältnissen im Tag-Modus, der IRCUT-Filter ist immer aktiv.
B/W-Mode Night / SW Modus Nacht
Die Kamera bleibt bei allen Lichtverhältnissen im S/W-Modus, der IRCUT-Filter ist immer inaktiv.
Times-Mode / Zeit Modus
Geben Sie die Umschaltuhrzeiten selbst ein.
Night to Day Lux
Hier stellen Sie die Empfindlichkeit der Nacht -Tag Umschaltung ein
Day to Night Lux
Hier stellen Sie die Empfindlichkeit der Tag-Nacht Umschaltung ein
- 25 -
Night-Mode / Nacht-Modus (Sens-Up)
Die elektronische Aufintegration, entsprechend der Addition von Bildern
bei Nacht, sollte abgeschalten sein, entsprechend dem einstellbaren fpsMaximalwert oder sollte mindestens auf den Wert 10fps stehen – falls
bewegte Personen erkannt werden müssen. Je niedriger der Wert, umso
mehr Bilder werden addiert für bessere Nachtsicht. Aber umso höher wird
die Bewegungsunschärfe. Abgeschaltet bedeutet keine durch Addition
bedingte Bewegungsunschärfe, entsprechend wurden die Testbilder erstellt.
Unscharfe Nachtbilder bei Bewegungen kommen von Sens-Upund/oder zu hohen Sens-Up Werten (kleine fps-Werte)!
Shutter Time
Hier wird die Verschlusszeit der Linse (ähnlich wie bei einen Fotoapparat)
eingestellt. Es gibt zwei automatische Verschlusszeiten(Indoor & Outdoor),
sowie manuelle. Probieren Sie aus welche Werte am besten zu Ihrem
Kamerastandort passen.
Video Orientat / Ausrichtung
Spiegeln Sie das das Kamerabild vertikal mit „Flip“ sowie horizontal mit
„Mirror“.
3.2 Video Setting / Video Einstellungen
Input Resolution / Auflösung
Stellen Sie hier Auflösung sowie Bildwiederholrate der Kamera ein,
welche der Chip liefern soll. Wir empfehlen maximale Werte.
Video System
Stellen Sie hier das Videosystem ein, mit welchem die Kamera arbeiten
soll. In europäischen Ländern sollten Sie PAL wählen.
TV Output / TV Ausgang
Wählen Sie den Videostandart, welcher über den Video-Out-Anschluss der
Kamera ausgegeben werden soll.
Streaming
Die Kamera kann je nach Modell mehrere Videodatenströme gleichzeitig
zur Verfügung stellen. Legen Sie im Video-Settings-Menü die
Eigenschaften der verfügbaren Videodatenströme fest wie Qualität, fps
usw. Je höher die Werte, umso besser wird die Qualität aber umso mehr
Bandbreite wird benötigt.
- 26 -
Streaming 1 / Streaming 2
Stellen Sie die Auflösung, Qualität, Bildwiederholrate sowie das
Videokompressionsformat der beiden Videodatenströme ein. H.264 wird
empfohlen.
JPEG / MPEG-4 / H.264 Setting
Feste Kompressionsformate für fortgeschrittene Anwender.
3GPP Streaming
3GPP-Datenstrom Einstellungen, Port für Handyzugriffe, bestimmt für
manche App.
3.3 Audio
Stellen Sie die Tonübertragung von Kamera zu PC ein bzw. aus.
Audiotyp
Hier stellen Sie die Qualität der Tonübertragung ein
Adjust Volume
Einstellen der Lautstärke
Lautsprechersausganges
des
ext.
Mikrofon-
und
des
ext.
4. Event / Bericht
4.1 Event Setting / Ereignisse
Area Setting / Bereichseinstellung
Es können drei verschiedene Bereiche zur Bewegungserkennung gesetzt
werden. Wählen Sie für jeden Bereich die entsprechende
„AREA/Bereich“-Feld aus und ziehen Sie mit der Maus ein Feld über den
Bildbereich, der von der Bewegungserkennung erfasst werden soll.
Um die Markierung aufzuheben drücken Sie nochmals auf den
entsprechenden Button und drücken Sie zum Bestätigen den Save Button.
Sensitivity / Empfindlichkeit
Hier wird die Erkennungsempfindlichkeit eingestellt.
Area 1, 2, 3 / Bereich 1, 2, 3
- 27 -
Hier kann die Alarmierungsmethode bei Bewegungserkennung eingestellt
werden. Setzen Sie einen Haken vor Area 1, 2 oder 3 (Bereich 1, 2, 3), um
die Bewegungsfunktion der einzelnen Bereiche zu aktivieren. Möglich sind
Alarmierung mit Bildversand per E-Mail, über FTP, Aktivierung der
Kamera-Relaiskontakte oder das Abspeichern des Ereignisses auf die
Kamera-SD-Karte bzw. via Samba-Protokoll auf Samba-Netzwerkservern.
Achtung:
Die Erkennungsempfindlichkeit ist abhängig von der Größe des
bewegten Objekts im Verhältnis zur Größe des Erkennungsbereiches.
Soll die Bewegungserkennung in weiten Entfernungen
funktionieren, so wird empfohlen nicht nur einen großes Areal zu
maskieren, sondern alle 3 Areale zu verwenden. Zudem sollte die
Empfindlichkeit
auf
hohe
Stufen
eingestellt
werden.
Die Kamera ist KEINE Alarmanlage. Optische Ereignisse, Tiere,
die Tag- / Nachtumschaltung usw. können zur Auslösung führen.
Für Alarmierungen nutzen Sie bitte Alarmanlagen ODER externe
Bewegungsmelder. Melder können auch an die Kamera
angeschlossen werden, z. B. zum Mail-Versand und / oder zur
Aufnahme nur bei Bewegungen – wahlweise jeweils in Zeitfenstern.
Subject / Betreff
Geben Sie hier den E-Mail-Alarmierungstext ein.
Interval / Intervall
Die Dauer zwischen 2 Bewegungserkennungen.
Based on Schedule / Gemäß Zeitplanung
Bindet die Bewegungsalarmierung an den Zeitplan. Klicken Sie auf
Schedule, um den Zeitplan festzulegen (siehe nachfolgenden Abschnitt
„Schedule“).
Record File / Dateiformat
Wählen Sie die Art der Augfzeichnung.
AVI:
Videoclip im .avi-Format
- 28 -
JPEG Files:
Videoclip im .jpg-Format (Streaming 1 muss auf JPEG
gesetzt sein!
JPEG File: Einzelnes Bild im .jpeg-Format.
Record Time Setting / Aufnahme Einstellungen
Die Dauer der Vor- bzw. Nachalarmaufzeichnung.
Network Dis-connected / Netzwerk getrennt
Setzen Sie einen Haken bei „Save to SD card“, um im Falle eines
Netzwerkausfalls die Videos auf der Kamera-SD-Karte abzulegen.
Network IP Check / Netzwerk IP Prüfung
Aktivieren Sie die IP-Check-Funktion so prüft die Kamera die
Netzwerkverbindung. Geben Sie die IP-Adresse des PC an, auf dem die
Aufzeichnungssoftware installiert wurde. Geben Sie den Intervall des IPChecks an. Setzen Sie einen Haken bei „Save to SD-Card/ Auf SD-Karte
speichern“, um bei fehlender Erreichbarkeit dieser IP-Adresse die Videos
auf der Kamera-SD-Karte zu speichern. Oder setzten Sie ein Haken bei
„Connection failed four times. Reboot IP Camera“, so startet die Kamera
nach vier erfolglosen Versuchen sich mit dem Netzwerk zu verbinden neu.
4.2 Schedule
Der Zeitplan bestimmt sowohl den Ereignisaufnahme-Zeitraum (siehe
Event-Setting) als auch den Zeitraum der Schnappschuss-Funktion. Legen
Sie mithilfe der Tabelle Zeiträume fest, an welchen eine Video- bzw. BildAufnahme oder eine Alarmierung an eine E-Mail bzw. FTP-Adresse
versendet werden soll. Der Dateityp (Bild oder Video) sowie das
Speicherziel (E-Mail, FTP, SD-Karte, Samba) werden im „Event
Setting/Ereignisse“-Menü eingestellt.
Snapshot / Schnappschuss
Markieren Sie „Enable/Aktiviert“, um diese Funktion zu aktivieren. Die
Schnappschusst-Funktion ermöglicht es Ihnen Schnappschüsse in
- 29 -
Intervallabständen von 1 Sekunde bis 12 Stunden anzufertigen und diese
an die voreingestellte E-Mail- bzw. FTP-Adresse zu versenden oder auf
der internen SD-Karte abzulegen. Die Dateien beinhalten die Uhrzeit ihrer
Anfertigung im Dateinamen.
Die Schnappschussfunktion ist vom Zeitplan abhängig und ist nur in den
grün
markierten
Zeiträumen
aktiv.
Intervall / Intervall
Bestimmen Sie die Schnappschuss-Intervallzeit. D. h. die Zeit die
verstreichen soll, bis das nächste Foto / Video angefertigt wird.
File Name / Dateiname
Wählen Sie den Namen diese Schnappschussdateien aus (z. B. Kamera im
Hof). Dieser Dateiname steht immer am Anfang der jeweiligen Foto-Datei,
gefolgt vom Datum sowie der Uhrzeit des Anfertigungszeitpunktes. Bsp:
Kamera Hof-20100602-194259.jpg
Hinweis zum Einzelbildversand
Der Einzelbildversand und die zeitplangesteuerte Bewegungs-aufnahme
sind vom selben Zeitplan abhängig. Soll die Einzelbild-Versandfunktion
z. B. für Baudokumentationen etc. eingesetzt werden, so wird
empfohlen, bei der Videoüberwachungsfunktion der Kamera, die
Bewegungsaufnahme vom Zeitplan unabhängig zu machen (Haken
entfernen im Abschnitt Event Setting/Ereignisse  Based on
Schedule/Gemäß Zeitplanung).
4.3 I/O Setting / I/O Einstellungen
Input Setting / Einstellungen Eingang
Möglich sind das Senden eines Videos an E-Mailadressen oder
FTP/Samba-Server, die Aktivierung des Kamera-Relaiskontaktes (Out)
sowie das Abspeichern des Ereignisses auf die SD-Karte. Geben Sie unter
„Subject/Betreff“
den
Text
bei
E-Mail-Aktivierung
ein.
„Intervall“ bestimmt die Dauer des Videos.
Output Setting / Einstellungen Ausgang
Wählen Sie „On/Off Switch/ANN/AUS Schalter“, um den Kontakt pro
Betätigung des Eingangs ein- bzw. auszuschalten. Wählen Sie „Time
- 30 -
Switch/Zeitschalter“, um den Kontakt für eine bestimmte Zeitdauer
(Intervall) zu aktivieren.
4.5 Log List
System Logs / Systemprotokoll
Zeigt Einstellungsänderungen etc. an.
I/O Logs / I/O Protokoll
Zeigt das I/O-Kontakt-Protokoll an.
Motion Logs / Bewegungsprotokoll
Zeigt das Bewegungsprotokoll an.
All Logs / Alle Protokolle
Zeigt
alle
oben
stehenden
Protokolle an.
4.6 SD-Card / SD-Karte
Setzen Sie eine SD-Karte in das Gerät ein, bevor Sie dieses Menü
anwählen. Hier können die auf der SD-Karte aufgezeichneten
Videodateien wiedergegeben werden werden. Klicken Sie auf ein Datum,
um die Dateien dieses Datums einzusehen. Unter Time/Zeit sehen Sie die
Aufnahmeuhrzeit der Datei. Klicken Sie auf die Datei, welche unter Video
steht, um diese herunterzuladen. Unter Event/Ereignisse können Sie die
Art der Aufzeichnung sehen. Um eine Datei zu löschen, setzen Sie den
Haken hinter dieser Datei und drücken auf das „DEL/Löschen“-Feld. Ist
die SD-Karte vollständig beschrieben, so zeichnet die Kamera trotzdem
weiterhin auf. In diesem Fall werden die ältesten auf der Kamera
befindlichen Dateien einfach überschrieben. Unter dem Punkt
„Playback“ finden Sie die Speicherinformationen Ihrer SD-Karte.
SD Management
Auto Deletion
Hier können Sie die Aufnahmen nach Tagen sortiert suchen lassen
Format SD Card
Formatieren der SD-Karte
Freischalten des SD-Kartenmenüs in Kamera Art 3545.
bitte folgen Sie dazu den 3 Schritten in der angehängten Grafik.
- 31 -
Geben Sie ins Adressfeld des Internet-Explorers!!! den String:
http://Kamera-IP-Adresse/prd.html ein, um die Einstellungsseite
aufzurufen. Ändern Sie dort nur die Einstellung im SD-Card-Feld ab.
Die anderen Einstellungen müssen auf jeden Fall unverändert bleiben!
Klicken Sie abschließend auf Apply.
5. Abweichende Oberflächen
Die Kameras werden in unterschiedlichen Fabriken gefertigt. So kann es
zu abweichenden Benutzeroberflächen kommen. Struktur und Symbolik
sind aber weitestgehend gleich, die Plattform und Technik ebenfalls.
- 32 -
Hinweis Außen-Domekamera
Auf der Unterseite des Kameragehäuses befinden sich 4 Löcher zum
Befestigen der Kamera. Diese müssten z. B. mit Silikon bei
Nichtbenutzung abgedichtet werden. Bei Benutzung ist auf eine
wasserdichte Verschraubung, z. B. mit Gummischeiben, zu achten!
An der Frontseite befindet sich eine Gewindebohrung im Gehäuse zum
Durchführen des Strom-, Netzwerk- und ggf. des IR-Schalterkabels.
Diese Kabel werden durch den mitgelieferten Knickschutz geführt und
dieser in das Gewinde festgeschraubt (ohne Kontermutter). Oberhalb
dieser Öffnung befindet sich ein Loch für die Madenschraube (kleine
schwarze Schraube, ebenfalls im Lieferumfang) zum Fixieren des
Knickschutzes.
Nachdem alle Kabel angeschlossen wurden richten Sie die Kamera auf
das Objekt, welches dargestellt werden soll aus. Danach wird das DomeOberteil auf das Gehäuse gesetzt und fest verschraubt (wasserdicht!).
Wir empfehlen den Kabelaustritt NICHT nach oben, um es zu
vermeiden, dass geringe Mengen an Wasser einlaufen können.
- 33 -
motorisierte MOZF-Version
Der Motorzoom, Motorfocus, Änderungsgeschwindigkeit und der
Autofocus wird direkt im Fenster der Liveansicht gesteuert.
Sonderversion mit Kippschalter für schaltbares IR
Mit dem Kippschalter können Sie die Infrarotbeleuchtung nachts oder
bei dunkler Umgebung manuell zu- oder abschalten. (Kippschalterkabel
kann bei Bedarf gekürzt oder in das Kamerainnere abgelegt werden,
Polung an der Lüsterklemme ist dabei egal)
Steuerung, Zoom = Blickwinkel, Focus = Schärfe,
Speed = Regelgeschwindigkeit
Der Autofocus reguliert die Schärfe. Sollte diese aufgrund zu geringen
Lichtes oder unzureichender Fixierungspunkte permanent regeln, so ist
zur Schonung der Motorik ein fester Wert mit Focus + und – einzustellen
bzw. die Geschwindigkeit anzupassen.
Ebenso ist ein fester Wert dann einzustellen, falls der gewünschte
Schärfepunkt von dem des Autofocus abweicht.
- 34 -
Objektiveinstellung
Stellen Sie den Winkel sowie den Schärfe der Kamera am Objektiv ein
bei den Modellen mit Varioobjektiv, ähnlich wie bei dem Fotografieren
mit einer System- oder Spiegelreflexkamera. Bei Kameras mit fester
Brennweite
kann
ggf.
die
Schärfe
eingestellt
werden.
Bei Infrarotkameras muss die Schärfe zwischen Tag- und
Nachbetrieb vermittelt werden, da die absoluten Spitzenwerte
jeweils durch abweichende Wellenlängen von Tages- und
Infrarotlicht verschoben sind. Bei infrarotkorrigierten Objektiven
ist diese Abweichung minimal, so dass ein scharfes Bild
gleichermaßen wird. Wir empfehlen das Einstellen bei Dämmerung
und das Entwickeln eines Gefühls für die richtige mittlere Schärfe.
Bei Kameras ohne Infrarot empfehlen wir, diese bei minimalen
Lichtverhältnissen scharf zu stellen, da der optimale Schärfepunkt
bei
minimalem
Licht
besser
zu
treffen
ist.
Bei maximaler Weitwinkel- / Teleeinstellung kann es vorkommen,
dass keine Schärfe mehr eingestellt werden kann. Das stellt kein
Fehler dar, stellen Sie in diesem Falle den Winkel etwas zurück.
Es sollte auf maximale Schärfe im Fernbereich geachtet werden,
da im Nahbereich die Objekte größer sind und dadurch bereits besser
erkannt werden. Eine Person im Nahbereich der Kamera mit
geringfügiger Unschärfe ermöglicht die Identifizierung immer noch. Im
Gegensatz dazu müssen Personen in größeren Entfernungen scharf sein,
um Identifizierungen zu ermöglichen. Die Testbilder sind so
aufgenommen, dass die Schärfe auf die Person eingestellt wurde.
Kameras mit zugänglichem Objektiv
Lockern Sie die dafür am Objektiv angebrachten Fixierungs-schrauben
und drehen Sie vorsichtig in beide Richtungen. Der hintere Ring
bestimmt den Blickwinkel, der vordere Ring bestimmt die Schärfe.
Ziehen Sie die Fixierungsschrauben nach dem Einstellen des Objektivs
wieder vorsichtig an, und achten Sie darauf, dass die Schärfe sich nicht
verstellt (Feingefühl entwickeln, besonders bei Domekameras).
- 35 -
Bei Domekameras muss die Kuppel entfernt werden (abschrauben,
abdrehen). Diese darf bei dem Wiederaufsetzen keinen zu starken Druck
auf das Objektiv ausüben, da dadurch das Bild unscharf werden könnte.
Sind Druck durch und Unschärfe Grenzpositionen unvermeidlich, so
muss die Kamera entsprechend unscharf gestellt werden, um durch den
anschließenden Druck dann genau die Schärfe zu erreichen (Gefühl
entwickeln, mehrfach testen).
Bei den Außenkameras den Deckel durch Aufklappen öffnen, dazu sind
die
beiden
Fixierungsschrauben
des
Deckels
zu
lösen.
Außenkameras müssen anschließend wieder wasserdicht bzw.
wasserabweisen richtig verschlossen werden!
Kameras mit Einstellschrauben
Bei Modellen mit äußeren Einstellschrauben drehen Sie diese vorsichtig
mit
einem
Schraubendreher.
In
beide
Richtungen.
Achten Sie darauf, dass am Anschlag, also an der Position wo keine
Änderungen mehr stattfinden ODER das Objektiv gegen die
Scheibe drückt, nicht weiter gedreht wird, um die Mechanik bzw.
die Kamerascheibe nicht zu beschädigen.
Kameras mit fester Brennweite ohne Objektiveinstellung
Bei Kameras mit fester Brennweite ist die Schärfe bereits optimal
eingestellt bzw. kann durch drehen am Objektiv immer eingestellt
werden. Hier gelten die gleichen Regeln wie oben beschrieben, die Tagund Nachteinstellung ist zu vermitteln und der Fernbereich ist bzgl. der
Schärfe zu bevorzugen. Sollte das Objektiv nachgestellt werden müssen,
z. B. wegen eines unscharfen Bildes oder abweichender Tag- und
Nachtschärfe und es Ihrerseits nicht möglich ist, so wenden Sie sich bitte
telefonisch an unseren Support. Falls das Objektiv nicht zugänglich ist,
muss die Kamera dazu aufgeschraubt werden. Es kann sein, dass das
Objektiv mit einer Fixierungsschraube gegen Verstellen gesichert ist.
Diese muss gelöst werden. Bei manchen Kameratypen ist das Objektiv
mit Lack gegen Verstellen gesichert. Sollte das Objektiv durch
vorsichtiges Drehen nicht lösbar sein, wenden Sie sich bitte telefonisch
an uns, die Kamera muss dann zu uns eingeschickt werden.
- 36 -
Kameras mit Einstellschrauben: Vorsichtig mit passenden
Schraubendreher drehen, nicht über Anschlag drehen und dabei das
Gefühl für den Anschlag vorsichtig ermitteln. Das Objektiv darf nicht
gegen die Scheibe drücken, möglichst Anschlag-positionen vermeiden.
Keine Garantie bei überdrehtem Objektiv.
Kameras
mit
zugänglichem
Objektiv, DomeKameras müssen
vorsichtig geöffnet
(aufgeschraubt
bzw.
Kuppel
abgeschraubt)
werden. Vorsichtig
betätigen,
möglichst
Positionen
am
Anschlag
vermeiden.
Bei Kameras im Außengehäuse muss der Deckel durch aufklappen
geöffnet werden, dazu sind die Sicherungsschrauben des Deckel zu lösen.
- 37 -
Zugriff über das Internet
Soll Zugriff über ein Smartphone und/oder über das Internet erfolgen, so
müssen Sie die IP-Adresse und den Port über Ihren DSL-Router nach
außen
–
in
das
Internet
–
leiten.
Die IP-Adresse Ihres Routers müssen Sie unter dem Punkt Gateway in
der Kamera als Voraussetzung eintragen sein. An Beispiel der Fritzbox
sehen Sie, wo diese zu finden ist und meistens mit „1“ endet.
- 38 -
Kamera IP-Einstellungen:
Da bei einem Standard-Anschluss die Internet-IP aller 24 Stunden
wechselt und deshalb unbekannt ist, muss ein Dynamic-DNS
Namensserver, z. B. kostenlos bei No-IP, eingerichtet werden. Dabei
erfolgt der Zugriff im Internet dann über den Dynamic-DNS Namen
zzgl. Port, z. B. no-ip-adresse.org:94.
Auf http://www.no-ip.com/ kann ein kostenloses Namenskonto angelegt
werden. Die Benutzerdaten des Kontos müssen im Router eingetragen
werden. Hier sehen Sie, wie Sie zur kostenlosen Anmeldung auf
http://www.no-ip.com/ gelangen.
- 39 -
Die Kontodaten müssen dann in den Router eingetragen werden.
Hier sehen Sie, wo Sie die Daten von no-ip in der Fritz-Box eintragen.
Alternative
Anbieter
sind:
TwoDNS
(deutsch)
und
Dyn.com.
Bei festen Internet-IP-Adressen wird kein Namensserver benötigt, da die
Internet-IP nicht wechselt, die Dynamic-DNS-Anmeldung entfällt. Der
Zugriff erfolgt mit der IP-Adresse:Port. Ihre feste Internet-IP-Adresse
erfahren Sie vom Provider, außerdem ist diese im Router zu sehen, im
Falle der Fritz-Box unter Online-Monitor.
Die IP-Adresse bzw. der DHCP-Name der und Kamera und Ihr Port
müssen im Router weiter in das Internet geleitet werden, damit der oben
genannte Zugriff über das Internet erfolgen kann. Hier sehen Sie eine
Weiterleitung
auf
der
Fritzbox.
- 40 -
Auf Port „94“ in das Internet ist die IP-Adresse 192.168.178.220
(alternativ sind auch DHCP-Namen bei DHCP möglich) von (an) Port 84
weiter geleitet. Daher sind die 192.168.178.220 und Port 84 die IPAdresseinstellungen der Kamera.
Soll ein weiterer Rekorder oder eine weitere Kamera, entsprechend einer
weiteren IP-Adresse oder DHCP-Namens inkl. Port weiter geleitet
werden, so kann eine weitere Portweiterleitung eingerichtet werden,
welche z. B. dann auf Port 95 in das Internet erfolgt. Dabei erfolgt die
Adressierung im Internet dann über die Ports. :94 wie oben
eingerichtet, :95 dann das weitere Gerät usw.
Die Ports 84 – 87, 91 – 98 und 270 - 300 können wir empfehlen,
entweder zur Verwendung im internen Netzwerk oder bei Weiterleitung
in das Internet, da diese nicht von Standardanwendungen belegt sind.
- 41 -
Zugriff mit Apps – lokal und über das Internet
Mit folgenden App kann auf die Kameras oder auf die TosiNet-Rekorder
zugegriffen werden. Der Zugriff ist im lokalen Netzwerk (LAN) mit der
IP-Adresse des Rekorders oder seinem DHCP-Namen:Port möglich.
Falls eine Portweiterleitung eingerichtet wurde, kann auch über das
Internet mit dem Dynamic-DNS Namen:Port oder mit der festen
Internet-IP:Port zugegriffen werden. Die Qualität ist maßgeblich von der
Bandbreite abhängig.
Warnung: Rekorder- und Software-Aufnahme mit App nicht
beeinflussen!
Die Apps ermöglichen auch den direkten Zugriff auf die Kamera und
auf die TosiNet-Rekorder und Kameraaufnahmesoftware (nur
kostenpflichtige Version). Im Falle des Internet-Zugriffs muss dazu
jedes Gerät auf einem separaten Port in das Internet weiter geleitet sein.
Falls auf die Kamera zugegriffen wird, kann – je nach App-Variante –
die Qualität von Kamera-Stream 1 oder 2 durch das App in der
Auflösung eingeschränkt und/oder die Kompression umgestellt werden.
Da TosiNet-Rekorder (und ggf. Fremdsoftware oder andere Rekorder)
den Stream 1 der Kamera ebenfalls nutzen, dürfen keine App-Varianten
verwendet werden, welche den Stream 1 nutzen und dabei umstellen
oder sind auf Stream 2 oder 3G umzustellen. Falls eine Umstellung – je
nach App-Variante – nicht möglich ist und Stream1 beeinflusst wird,
kann damit NICHT auf die Kameras zugegriffen werden, da ansonsten
die Rekorder oder Software-Aufzeichnung in der Qualität beeinflusst
werden oder abbrechen. Greifen Sie mit dem App in gewünschter
Qualität zu und prüfen Sie anschließend mit dem Internet-Explorer
Zugriff auf die Kamera bei den Videoeinstellungen, ob sich Stream 1
oder 2 in den Qualitätseinstellungen (niedrige Auflösung) oder die
Kompression (MPEG4 oder JPEG statt H.264) geändert haben.
Bei der Verwendung von Aufzeichnungssoftware und Rekordern kann
eine Qualitätsverschlechterung oder ein Abbruch bei Umschaltung des
Kompressionsverfahrens
(TosiNet-Rekorder
benötigen
H.264)
wahrgenommen werden – da diese Standardmäßig Stream 1 nutzen.
- 42 -
Lösung allgemein
Verwenden Sie App-Varianten, welche nicht den Stream 1 nutzen (und
beeinflussen) oder reduzieren nicht die Qualität mit dem App bei der
Verwendung von Stream 1. Falls die Qualität aufgrund einer geringen
Bandbreite reduziert werden muss, testen Sie verschiedene AppVersionen, welche sich auf Stream 2 oder 3G umstellen lassen oder
standardmäßig
den
3G-Port
der
Kameras
nutzen.
Lösung bei Aufnahme mit TosiNet- und LUPUSNET-Rekrodern
Der Umstand kann weiterhin gelöst werden, in dem mit der gleichen
App (nur) direkt auf die Rekorder zugegriffen wird – und nicht auf die
Kameras. Über den Rekorder können die Kameras live betrachtet
werden.
Lösung bei Aufnahme mit anderen Rekordern oder Fremdsoftware
Der Umstand kann weiterhin gelöst werden, in dem mit dem App des
Rekorders oder der Aufnahmesoftware darauf zugegriffen wird – und
nicht auf die Kameras direkt – so kann ebenfalls live betrachtet werden.
Lösung bei der mitgelieferten Aufnahmesoftware
Die Aufnahmesoftware kann auch Stream 2 nutzen, bitte entsprechend
umschalten.
Android
Installieren Sie die im Play Store verfügbare App „IProSecu A.M.“ auf
Ihrem Android-Smartphone. Folgen Sie den Anweisungen der App, um
sich mit dem Rekorder zu verbinden bzw. diesen zu steuern. Wenn Sie
über eine geringe Bandbreite oder über einen begrenzten Datentarif
verfügen, empfehlen wir die Version 1.0.3, in der Sie die zu
übertragende Bildauflösung entsprechend einstellen können.
Apple iOS
Installieren Sie die im App-Store verfügbare App „IProSecu M.“ auf
Ihrem IPhone bzw. IPod Touch. Folgen Sie den Anweisungen der App,
um sich mit dem Rekorder zu verbinden bzw. diesen zu steuern. Wenn
Sie über eine geringe Bandbreite oder über einen begrenzten Datentarif
verfügen, empfehlen wir die Version 1.0.3, in der Sie die zu
übertragende Bildauflösung entsprechend einstellen können.
- 43 -
Belegung der Kamera I/O-Schnittstelle
(nicht bei allen Kameramodellen)
Kontakt
1
2
3
4
5
6
7
8
Belegung des KameraAusgangs
12 Volt Ausgang
Masse
GPIO 0 / Eingang 1
GPIO 1 / Eingang 2
GPIO 2 / Ausgang 1
GPIO 3 / Ausgang 2
PTZ - D PTZ - D +
Adernfarbe des
Anschlusskabels
nicht vorhanden
gelb
weiss
schwarz
braun
orange
grün
blau
Die tatsächliche Anzahl der Schaltausgänge bzw. Eingänge hängt vom
jeweiligen Kameramodell ab.
Achtung:
Die Schaltspannung beträgt 3 Volt bei maximal 0,2 A. Sollen von der
Kamera Lasten geschalten werden, so realisieren Sie dies über
entsprechende externe Lastrelais.
„D-“ und „D+“ sind die PTZ-Dateneingänge, diese werden nur von PTZKameras unterstützt.
- 44 -
Rücksetzen auf Werkseinstellung
Die obere Abbildung zeigt den Resetknopf der Kastenkamera, welche
auch in den weißen Außenkameras verbaut ist, dass untere Bild zeigt die
Außendomkamera. Bei anderen Kameras kann die Position abweichen,
siehe englische Anleitung.
Vorgehensweise beim zurücksetzen:
1. Trennen Sie die Kamera von der Stromversorgung ab.
2. Drücken Sie auf den Knopf der sich je nach Kameratyp
entweder im Befestigungsblech oder auf der Rückseite der
Kamera befindet. Halten Sie ihn gedrückt.
3. Schalten Sie die Kamera ein und warten Sie ca. 30 Sekunden
bis Sie wieder gestartet ist.
4. Lassen Sie den Knopf wieder los.
Alle Einstellungen wurden zurückgesetzt. Benutzername und Passwort
sind wieder auf „admin“ eingestellt.
- 45 -
Kameraaufzeichnungssoftware
Hinweis: Je nach Softwarestand ggf. abweichende bzw. nicht
vorhandene Funktionen!
Installation
Begeben Sie sich in das Verzeichnis „IPCamera_Recorder“ auf der CD.
Führen Sie die „Datei HVM_......_OEM.exe“ (Installiert Programm) aus
(nicht OEM_trial.exe). Folgen Sie den An-weisungen auf dem
Bildschirm bis das Programm installiert wurde. Installieren Sie zudem
die Datei „ffdshow_......_.exe“ (Videocodes), welche sich ebenfalls auf
der CD befindet.
Konfigurationsprogramm
Stellen Sie sicher, dass die Kamera im selben Netzwerkbereich arbeitet
wie der Computer. Sollte dies nicht der Fall sein, so ändern Sie die
Netzwerkadresse der Kamera ab (siehe Kamera-Anleitung).
Starten Sie das „ConfigTool“-Konfigurationsprogramm, welches auf
ihrem Desktop abgelegt wurde.
Klicken Sie in der rechten unteren Ecke des Programms auf das Feld „IP
Suche“, um nach verfügbaren Netzwerkkameras zu suchen. Im Feld
daneben sollten jetzt die IP-Adressen der gefundenen Kameras angezeigt
werden. Ziehen Sie anschließend diese Adresszeile per „Drag and
Drop“ in das gelbe Feld. Ggf. findet das Programm keine
Netzwerkkameras, in diesem Falle nutzen Sie dazu das Programm
„IPInstallerENG.exe“ (siehe Kameraanleitung oben), ändern Sie dort die
IP-Daten und geben anschließend die Kamera manuell ein.
- 46 -
Ordner Kanal
Kan.
Ihnen stehen Eintragmöglichkeiten für 36 Kameras zur Verfügung.
aktivieren
Wählen Sie, ob die Kamera im Hauptprogramm angezeigt werden soll
oder nicht.
Bezeichnung
Geben Sie den Namen oder die Bezeichnung der Kamera ein, die später
ins Hauptprogramm eingeblendet werden soll.
IP
Hier wird die IP-Adresse der Kamera eingetragen.
- 47 -
Port
Wählen Sie den Port zur jeweiligen Kamera aus (siehe Abschnitt Port
auf Seite 5 der Anleitung).
Videokanal – keine Funktion
ID & Passwort
Falls die Kamera eine Passwortabfrage besitzt, müssen hier Login-Name
(ID) sowie das Passwort eingetragen werden.
Nur Ich
Dieses Feld bestimmt ob andere PC´s diese Kameras abfragen können
oder nicht. Wählen Sie JA, falls die Kamera nicht für andere PCs
freigegeben werden soll.
zeige Bezeichn.
Wählen Sie JA, so wird der Kameraname, welcher
„Tag“ eingestellt wurde, im Hauptprogramm angezeigt.
unter
zeige Zeit
Wählen Sie JA, so wird die Kamerazeit eingeblendet.
zeige Datum
Wählen Sie JA, so wird das Kameradatum eingeblendet.
Audio
Wählen Sie JA, so wird die Audioübertragung der Kamera zum
Hauptprogramm aktiviert.
Ordner System
Anwendung
Display Original Ratio
Setzen Sie den Haken, so wird das Kamerabild immer in Originalgröße
angezeigt.
wie Windows
Setzen Sie den Haken, wenn Ihre Bildschirmauflösung beibehalten
werden soll. Das Programm läuft in einem Fenster.
IP Kamera
Verwende PC-Zeit
- 48 -
Setzen Sie hier einen Haken, um die Zeiteinstellung der Kamera
automatisch mit Ihrem PC abzugleichen.
aktiviere Ping
Setzen Sie einen Haken neben dem Eintrag aktiviere Ping, um die
Kamera im Hintergrund anzupingen.
set Timeout / get Timeout
Erhöhen Sie die entsprechenden Timeout-Werte, um Fehlermeldungen
bei längeren Verbindungsverzögerungen zu vermeiden.
Anzeige
Entfernen Sie den Haken neben „verwende Videooverlay“, um einen
anderen, ggf. besseren Modus der Kameraausgabe auf dem PC-Monitor
zu erzielen bzw. falls Probleme in der Kameraanzeige, z. B. Streifen,
auftreten.
Ordner Backup
Stellen Sie hier einen Ordner des PC ein, indem die vom Hauptprogramm aufgezeichneten Videostreams abgelegt werden sollen.
- 49 -
Hauptprogramm IPCamera Recorder
Starten Sie das IP-Camera-Recorder-Hauptprogramm, welches auf ihrem
Desktop abgelegt wurde.
Im Hauptfeld des Programms werden die Kameras angezeigt. Im rechten
Teil kann die Anordnung der Kameraanzeige verändert werden.
Stellen Sie eine Kamera im Vollbild dar, indem Sie das entsprechende
Fenster doppelklicken.
Um Einstellungen, Wiedergaben vornehmen zu können bzw. die
Software zu beenden, muss der Software der Benutzername sowie das
Passwort des Benutzers mitgeteilt werden.
Standard-Benutzername: admin
Standart-Passwort:
admin
- 50 -
Einstellungen
Drücken Sie auf das Schraubenschlüsselsymbol, um ins
Konfigurationsmenü zu gelangen.
System
Multi-Monitor
Falls am PC mehrere Monitore betrieben werden, so kann hier bestimmt
werden welche Anzeige auf welchem Monitor erscheint.
Protokollierung
Setzen Sie Haken, um die gewünschten Protokoll
auszuwählen. Betätigen Sie die Suchen-Taste, um sich die
Aufnahmeprotokollierung anzeigen zu lassen.
Formatierung
Hier können Sie das Datumsformat ändern.
- 51 -
Anzeige
Ändern Sie die Aufteilung bzw. Reihenfolge der Video-Kanal-Übersicht
ab. Ziehen Sie dafür einfach die einzelnen Videokanäle mit der Maus an
den entsprechenden Platz.
Reboot nach Zeitplan
Die Kamera kann vom Programm zeitplangesteuert
zurückgesetzt werden. Setzen Sie einen Haken, um diese
Funktion zu verwenden. Klicken Sie auf das „Reboot“Feld, um zum Zeitplan zu gelangen.
Autom. mit Windows starten
Setzen Sie einen Haken, sofern das Programm mit jedem Windowsstart
geladen werden soll.
E-Mail-Versand aktivieren
Setzen Sie einen Haken bei E-Mailversand, um im
Alarmfall eine E-Mail zu versenden. Drücken Sie
anschließend auf das „Mail“-Symbol. Tragen Sie im
darauf erscheinenden Feld E-Mail die Daten Ihres EMail-Servers ein (identisch mit E-Mail-Programmen wie Outlook und
Thunderbird). Bestätigen Sie diese mit einem Haken.
Ringspeicherfunktion
Setzen Sie einen Haken, so werden nach Erreichen der Grenze des
zugewiesenen Festplattenplatzes die ältesten Aufnahmen überschrieben.
Andernfalls stoppt das Programm beim Erreichen
dieser Grenze die Aufnahme.
Klicken Sie auf das „Save“-Symbol in der rechten oberen Ecke, um Ihre
Einstellungen zu übernehmen.
- 52 -
Kanal – Channel
Wählen Sie auf der linken Seite der Anzeige die jeweilige Kamera aus,
deren Einstellungen Sie ändern möchten.
Allgemein
Setzen Sie einen Haken neben Kanal aktivieren, um die
Kamera im Programm zu aktivieren. Hier wird Ihnen die
Möglichkeit gegeben, den Kameranamen sowie die IPEinstellungen zu ändern.
(siehe Abschnitt „Port“ auf Seite 5 der Anleitung)
Betätigen Sie die Taste neu Verbinden, um eine
Verbindung über die angegebenen IP-Einstellungen
aufzubauen. Betätigen Sie die Kamerawebseite-Taste, um
den Kamerabrowser direkt aufzurufen.
- 53 -
Information
Setzen Sie einen Haken neben zeige Bezeichnung, um den
Kameranamen ins Bild einzublenden. Setzen Sie einen Haken neben
zeige Zeit, um die Zeit in das Bild einzublenden.
Anzeige
Originalgröße:
I-Frame:
deaktiviert die Zoomfunktion.
Standbildanzeige
Bild
Mittels „Auflösung“, „Qualität“ und „Bildrate“ bestimmen Sie die
Auflösung, Kompressionsstärke und Anzahl der Bilder pro Sekunde.
Beachten Sie, dass bessere Bildeinstellungen immer eine höhere
Übertragungsbandbreite und mehr Speicherplatz benötigen.
Audio
Die Audioübertragung kann aktiviert werden.
erweitertes Setup
Betätigen Sie die „Advanced“-Taste, um in einem
Untermenü die Bildschirmeinblendungen für Bezeichnung
sowie Datum und Zeit verschieben zu können.
Klicken Sie auf das „Save“-Symbol in der rechten oberen Ecke, um die
Einstellungen zu übernehmen.
Zeitplan
- 54 -
Für die Programmierung der Zeitplanaufnahme steht Ihnen eine Tabelle
zur Verfügung. Tragen Sie die jeweilige Aufnahmeart zu den passenden
Zeiten ein, indem Sie ein Feld der Tabelle markieren und anschließend
einer der drei Farb-Tasten betätigen.
rote Felder:
gelbe Felder:
weiße Felder:
permanente Aufnahme
bewegungsabhängige Aufnahmen
keine Aufnahme
auf allen Kanälen anwenden
Drücken Sie auf dieses Feld, um den Aufnahmezeitplan auf alle
Kameras anzuwenden. Klicken Sie abschließend auf das „Save“-Symbol
in der rechten oberen Ecke, um Ihre Einstellungen zu übernehmen.
Bewegung
In diesem Menü können 3 Bereiche im Kamerabild festgelegt werden, in
denen die Bewegungserkennung aktiv wird. Wählen Sie dazu
Bewegungsfeld 1 bis 3 aus, und ziehen Sie eine Maske mit der Maus ins
Anzeigebild. Legen Sie die Empfindlichkeit der Bewegungserkennung
mit dem Regler „Empfindlichkeitseinstellung“ fest.
Klicken Sie auf das „Save“-Symbol in der rechten oberen Ecke, um Ihre
Einstellungen zu übernehmen.
- 55 -
PTZ-Steuerung
(Funktion nur bei PTZ-Kameras)
Wählen Sie unter Kommunikationsoptionen den Typ des PTZÜbertragungsprotokolls aus. Geben Sie des Weiteren die ID-Nummer,
die Übertragungsbaudrate und die Bewegungs-geschwindigkeit der PTZKamera an.
Funktion
Nutzen Sie die Richtungstasten, um die Kamera zu bewegen. Die beiden
oberen Tasten neben dem Richtungskreuz verändern die Fokussierung,
die Tasten darunter den Zoom und die Tasten der letzten Reihe die
Blende.
Speichern Sie unter „Voreinstellung“ die aktuelle Kameraposition ab,
um Sie später wieder aufrufen zu können. Die Taste „autom.
Wächtergang“ lässt die Kamera diese Positionen automatisch
nacheinander anfahren.
Die „Autoscan“-Taste lässt die Kamera solange schwenken, bis die
„Stopp“-Taste betätigt wird.
Klicken Sie auf das „Save“-Symbol in der rechten oberen Ecke, um Ihre
Einstellungen zu übernehmen.
- 56 -
I/O
I/O Ausgang
Hier wird eingestellt, wie sich der
Relaiskontakt bei Betätigung des
I/O-Eingangs verhalten soll. Wählen
Sie „Ein/Aus Kontakt“, um den
Kontakt
pro
Betätigung
des
Eingangs ein- bzw. auszuschalten.
Wählen Sie „Zeitintervallkontakt“,
um den Kontakt für eine bestimmte
Zeitdauer zu schließen.
Motion Message
Wählen Sie aus, welche Aktion bei Bewegungserkennung ausgeführt
werden soll.
Passwort Setup - User
Legen Sie neue Benutzer für die Aufzeichnungssoftware an und weisen
Sie diesen Nutzern Berechtigungen zu.
Klicken Sie abschließend auf das „Save“-Symbol in der rechten oberen
Ecke, um die Einstellungen zu übernehmen.
Laufwerk Setup
Weisen Sie dem Programm einen festen Aufzeichnungsplatz
auf einer Festplatte zu. Klicken Sie auf das „Plus“-Symbol,
um dem Rekorder einen Speicherordner bzw. Laufwerk zu
zuweisen.
- 57 -
Vorsicht, bei Betätigung des „Minus“-Symbols wird der
eingerichtete Aufzeichnungsplatz gelöscht! Betätigen Sie
diese Taste keinesfalls, wenn Sie Ihre Aufnahmen nicht
löschen möchten!
MAP
Die Übersichtskarte bietet Ihnen eine Schnell komfortable Übersicht der
Kamera- sowie Sensorstandorte.
Klicken Sie das „MAP“-Symbol, um sich eine Übersichtskarte der
Kamerastandorte anzeigen zu lassen. Das Bild der Standortübersicht
muss von Ihnen selbst mithilfe eines Zeichenprogramms im .BMPFormat erstellt und in das Programm eingebunden werden. Ziehen Sie
die Kamera- sowie Sensor-Symbole an den entsprechenden Ort
Übersichtskarte.
Setzen Sie einen Haken bei „Auto. Wiedergabemodus“, so wird die
Karte automatisch bei Bewegungs- bzw. Sensoralarmierung
eingeblendet. Und zeigt Ihnen die jeweiligen Alarmstandorte an.
Klicken Sie auf das „Save“-Symbol in der rechten oberen Ecke, um Ihre
Einstellungen zu übernehmen.
Verlassen Sie die Konfiguration des Programms, indem Sie auf die Taste
„verlasse Setup“ neben dem „Save“-Symbol anklicken.
Hauptprogramm
Sofortaufnahme
Drücken Sie die „Sofortaufnahme“-Taste im Hauptprogramm,
um alle angeschlossenen Kameras sofort aufzuzeichnen. Die
Aufnahme wird erst durch erneutes Betätigen dieser Taste
gestoppt. Aufnahmen sind erst nach Zuweisung des
Aufnahmeplatzes möglich (siehe Abschnitt „Laufwerk Setup“).
- 58 -
Hinweis:
Die jeweiligen IP-Kameras müssen unbedingt über eine korrekte
Datum- und Zeiteinstellung verfügen, damit deren Aufnahmen korrekt
aufgelistet werden können.
Wiedergabe
Betätigen Sie die Wiedergabe-Taste.
Zeige Bezeichnung
Der Kameratitel wird ins Bild eingeblendet.
Zeige Zeit
Die Aufnahmezeit wird ins Bild eingeblendet.
Originalgröße
Wählen Sie zwischen Originalgröße oder Vollbildansicht der Videodatei.
Ereignisliste
Einblendung einer Ereignisliste: Bewegung oder Alarm (externe
Sensoren).
- 59 -
Datum
Suchen Sie sich mit Hilfe dieser baumartig
angelegten
Applikation
das
Datum
der
wiederzugebenden Datei aus.
Playback SD
Klicken Sie auf das Playback SD-Symbol, um die
Aufzeichnungen der Kamera-SD-Karte wiederzugeben.
Uhrzeit
Wählen Sie mittels der Tasten 1 – 36 den wiederzugebenden Kanal aus.
Die untere der zwei Zeitleisten stellt Ihnen die Aufnahmen für die
jeweiligen Stunden dar. Aufnahmen während dieser Zeit werden als roter
Balken dargestellt. Klicken Sie auf einen roten Bereich der StundenZeitleiste, um sich die Aufnahmen in der Minuten-Zeitleiste anzeigen zu
lassen. Jetzt klicken Sie auf einen roten Bereich in der MinutenZeitleiste. Es erscheint nun ein Standbild im Videofenster.
Wiedergabe
Das Wiedergabefeld ermöglicht Ihnen das Abspielen,
Pausieren, Vor- bzw. Rückspulen der Dateien sowie das
Springen zur nächsten bzw. vorherigen Aufnahmedatei. Im oberen
Bereich wird die aktuelle Wiedergabegeschwindigkeit angezeigt.
Drucken, Konvertieren, Abspeichern
Die obere der drei Tasten ermöglicht Ihnen das Ausdrucken des
angezeigten Kamerabildes. Die mittlere Taste konvertiert die
Aufnahmedateien in ein AVI-Format, welches später am PC
weiterverarbeitet werden kann. Mithilfe der unteren Taste kann
das angezeigte Bild auf dem PC abgespeichert werden.
- 60 -
AVI-Konvertierung
Kamerakanäle
Setzen Sie in den Feldern 1 - 36 einen Haken für jeden
Aufzeichnungskanal, der konvertiert werden soll.
Start-Zeit / End-Zeit
Legen Sie die Start- sowie die Endzeit des Aufnahme-Abschnitts fest,
welcher konvertiert werden soll.
Speichern unter
Tragen Sie das Zielverzeichnis ein, indem die AVI-Dateien abgelegt
werden sollen.
Betätigen Sie die „Save“-Taste, um die Konvertierung zu
starten.
- 61 -
Einbindung der Kameras in die
Videoaufzeichnungssoftware go1984
go1984 ist eine separat erhältliche professionelle Software zur
Videoüberwachung.
Der Funktionsumfang von go1984 beinhaltet:
-Live-Monitoring
-Aufzeichnung (Timer gesteuert, bei Bewegung oder dauerhaft)
-Steuerung von PTZ-Kameras
-Alarmierung akustisch, per E-Mail oder Voice-Call per ISDN
-Fernzugriff über das Netzwerk oder Internet
-Kalenderfunktion
Achtung:
Die Software unterstützt nur die JPEG-Videoströme der Kameras.
Stellen Sie das Netzwerkübertragungsformat der Kamera auf JPEG
bzw. M-JPEG ein. (siehe Punkt 3.2 der Netzwerkkameraanleitung)
Installieren Sie die go1984-Software auf Ihrem PC. Geben Sie den
Lizenzschlüssel bei der ersten Aktivierung des Programms ein.
- 62 -
Um eine IP-Kamera
hinzuzufügen, wählen Sie
bitte im go1984-Explorer
den
Eintrag
„IPKameras“ aus.
Es wird Ihnen eine Liste mit Abbildungen aller verfügbaren Kameras in
alphabetischer Reihenfolge angezeigt. Über einen Filter können Sie die
Suche nach dem gewünschten Modell komfortabel eingrenzen. Erlaubt
sind dabei Zeichen und Zahlen in jeglicher Kombination. So listet z. B.
der
Eintrag
„HUNT“
alle
Kameras
auf,
die
diese
Buchstabenkombination in Ihrer Bezeichnung tragen:
Die genaue Kamerabezeichnung ist auf dem Aufkleber zu finden.
Dieser befindet sich auf der Kameraunterseite. Entnehmen Sie die
Kamera zum ablesen des Aufklebers ggf. aus dem Außengehäuse.
Suchen Sie in go1984 nach der Modellbezeichnung welche Ihrer Kamera
am besten entspricht. Klicken Sie das Modell doppelt an.
Die Kameramodelle HLC-81AD, HLC-79M sowie HLC-1NAD werden
von go1984 nicht gelistet. Wählen Sie für diese Kameras den Eintrag
HLC-81-NP aus.
- 63 -
Geben Sie im sich darauf folgend
öffnenden Fenster Bezeichnung, IPAdresse
samt
Port
sowie
Benutzername und Passwort der
Kamera ein.
Klicken Sie abschließend auf [OK].
So öffnet sich das Livebild der
Kamera.
Verbindung von Kameras via
Netzwerkanschlussset
Werden Netzwerkanschlusssets zu unseren Kameras bestellt, so werden
diese über eine einfach zu handhabende Klemmverbindung im bereits
geklemmten Zustand ausgeliefert. Zum Verlegen des Kabels lösen Sie
bitte nur die Netzwerkkabelseite von den Anschlussklemmen ab. Und
verbinden Sie diese nach dem Verlegen wieder. Achten Sie dabei
unbedingt auf die Farbreihenfolge sowie auf die richtige Polarität der
Stromverbindung. Verwenden Sie zur Stromversorgung ausschließlich
das angeschlossene Netzteil. Hilfe zum Anschluss finden Sie im
Anschlussschema auf der nächsten Seite.
- 64 -
Kameras mit externer Kabelverbindung
Die 9-fach Klemmreihe ist je nach Kameraausstattung möglicherweise
nicht vollständig belegt. Die Kontakte 7 und 8 der 8-fach Klemmreihe
sind je nach Kameraausstattung möglicherweise nicht belegt.
- 65 -
Kameras mit internem LAN-Port sowie
Stromanschluss
- 66 -
Anschluss PTZ Dome 3430 und 3431
(1) Glaskuppel abschrauben.
(2) Die Vier Schrauben (nur) locker drehen.
(3) Kameramodul zur Seite schieben und vorsichtig
hochheben. Sicherheitskarabinerhaken (roter Kreis)
aushängen und Kameramodul zur Seite legen.
(4) Netzwerkkabel durch den Wandarm führen.
- 67 -
(5) Außengehäuse auf Wandarm schrauben und mit
Madenschraube (roter Pfeil) fixieren.
(6) Netzwerkkabel an das Kameramodul anstecken.
Kameramodul mit Sicherheitskarabiner verbinden. Modul
aufsetzen und mit den vier Schrauben befestigen.
(7) Glaskuppel aufschrauben.
(8) Das Demontieren erfolgt in umgekehrter Reihenfolge.
- 68 -
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement