standard, comfort Rollladensteuerung Technische Informationen

Hinzufügen zu Meine Handbücher
56 Seiten

Werbung

ELSO Rollladensteuerung Technische Informationen | Manualzz

Technische Informationen

Auf den folgenden Seiten finden Monteure, Planer und

Architekten Schaltbeispiele, technische Daten und Maßbilder zu unserem Produktportfolio.

Allgemeine Angaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 304

Prüfzeichen und Symbole

CE-Kennzeichnung

Richtlinien

Kennzeichnungshinweise für Steckdosen

Hygrostat / Raumtemperaturregler . . . . . . . . . . 323

Hygrostat elektronische Temperaturregler elektromechanische Temperaturregler

Schaltwerke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 305

Schaltungen, Leistungstabelle für Schalter

Schaltwerk-Leuchtmarkierungs- matrix (Vorzugsvarianten)

Steckdosen mit besonderer Schutzfunktion . . . 308 mit Überspannungsschutz mit FI-Schutz und erhöhtem Berührungsschutz

Rollladen- / Jalousiesteuerung . . . . . . . . . . . . . 326

Allgemeines

System standard,

Komponentenbeschreibungen

Schaltungsbeispiele elektronische Trennrelais

System comfort,

Komponentenbeschreibungen

Beispielschaltung / Sensoren allgemeine Begriffserläuterung

Bewegungsmelder / Dämmerungsschalter . . . . 310

UP-Einsätze 180°

AP-Geräte

Zeitschalttechnik. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 332

Geräteeinsätze

Dimmer / Schlummerschalter /

Fernschaltrelais . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 318

Schaltungen

Leistungs- und Belastungsarten

Reiheneinbaudimmer

Temperatur-Leistungskurve Dimmer

Elektronische Transformatoren . . . . . . . . . . . . . 333

Anschlussbilder

Technische Daten

Einbaumaße

302 Technische Informationen

Funktechnik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 335

Sender / Empfänger/Kombigeräte

Antennensteckdosen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 336

Maßbilder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 347

Einbautiefe Schaltwerk und Steckdose

Rahmenabmessungen / Rahmenprogramme

Aufputzrahmen und -gehäuse

Komplettgeräte

ELSO RENOVIERUNG

ELSO IHC. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 337

Systembeschreibung

Beispielschaltung

Systembeschreibung

ELSO RENOVIERUNG . . . . . . . . . . . . . . . . . . 354

Heimautomation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 339

IC1 Internet- und SMS Controller

ELSO EHC

ELSO RENOCLIC . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 355

Kanal-Installationssystem

HEA-Ausstattungswerte in Wohngebäuden . . . 356

Rufanlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 344

ELSO SIGMA / Behinderten WC-Set

ELSO MEDIOPT care ®

Installationszonen und Vorzugsmaße. . . . . . . . 357 für Räume mit und ohne Arbeitsflächen an den Wänden

Technische Informationen 303

Technische

Information

Allgemeine Angaben

Prüfzeichen und Symbole

VDE Prüfzeichen

Prüfzeichen Belgien

Prüfzeichen Finnland

Prüfzeichen Niederlande

Prüfzeichen Norwegen

Prüfzeichen Österreich

Prüfzeichen Polen

Prüfzeichen

Russland

Prüfzeichen Schweden

Prüfzeichen Schweiz

N

F

Prüfzeichen Tschechien

Prüfzeichen Frankreich

Prüfzeichen Frankreich

Geräte sind geeignet für

Aufputzmontage

Geräte sind geeignet für

Hohlwandinstallation

Geräte sind geeignet für

Unterputzmontage

Zeichen für

Schutzleiteranschluss

Zeichen für

Schutzisolierung

Zeichen für

Spritzwasserschutz

Symbol für

230V Glühlampe

R

L

C

R,L,C

Symbol für

230V Halogenlampe

Symbol für Leuchtstofflampen

(mit Vorschaltgerät, ohne

Berücksichtigung der Schaltungsart)

Symbol für elektronischen Trafo

Symbol für ELSO elektronischen

Trafo universal

Symbol für konventionellen Trafo ohmsche Lasten, z.B.

Allgebrauchsglühlampen

L ... induktive Lasten, z.B. konventionelle Trafos

C ... kapazitive Lasten, z.B. elektronische Transformatoren

M ... Motoren ohmsche, induktive und kapazitive Lasten

CE-Kennzeichnung

Wichtige Informationen zum „EU-Reisepass“

Die CE-Kennzeichnung ist ein Verwaltungszeichen, das sich an die Überwachungsbehörden richtet (in Deutschland das Gewerbeaufsichtsamt). Es unterrichtet die Behörden darüber, dass das gekennzeichnete Produkt richtlinienkonform und damit „binnenmarktfähig“ (also im Bereich der Europäischen Union) in Verkehr gebracht werden darf. Es ist also ein Markteintrittszeichen.

Die CE-Kennzeichnung richtet sich also nicht an die Abnehmer und Verbraucher, ist somit kein Qualitätszeichen, kein Sicherheitszeichen und kein Normenkonformitätszeichen. Die Kennzeichnung wird vorgeschrieben für Erzeugnisse, die in den Geltungsbereich bestimmter

EG-Richtlinien fallen. Mit der Kennzeichnung eines Produkts wird erklärt, dass

• die entsprechenden grundlegenden Anforderungen der zutreffenden Richtlinie(n) eingehalten worden sind

• die vorgeschrieben „Konformitätsbewertungsverfahren“ durchgeführt worden sind.

Richtlinien

1. EMV DC Richtlinie 89/336/EWG

Diese Richtlinie betrifft alle elektronischen Erzeugnisse wie z. B.

• Dimmer

• Bewegungsmelder

• Zeitschalter

• elektronische Transformatoren

• elektronische Systeme

Die Kennzeichnungspflicht besteht seit 01.01.1996.

Die Kennzeichnung erfolgt überwiegend auf dem Erzeugnis, in einigen Fällen auch auf der kleinsten Verpackungseinheit.

2. Niederspannungsrichtlinie 2006/95EG

Diese Richtlinie betrifft

• alle Installationsschalter und Taster

• Sicherungsmaterial

• Verteilungen

Die Kennzeichnungspflicht besteht seit 01.01.1997. Gemäß dieser Richtlinie sind Steckdosen (Haushaltsteckvorrichtungen) ausdrücklich von der Kennzeichnung ausgeschlossen.

(Die Begründung liegt in einer ungeklärten europäischen

Normensituation zum Zeitpunkt der Richtlinieninkraftsetzung).

Kennzeichnungshinweise für Steckdosen

Schutzkontakt-Steckdosen für besondere Stromkreise

Schutzart IP20. Insbesondere für Krankenhäuser und vergleichbare Einrichtungen sind bei Netzausfall Ersatzstromversorgungen (in der

Regel durch Notstromaggregate) vorgesehen. Dabei werden nach VDE 0107 zwei Stufen unterschieden: Sicherheitsstromversorgung

SV und zusätzliche Sicherheitsstromversorgung ZSV. Die farblichen Kennzeichnungen der Zentralplatten sind: grün für SV und orange für ZSV. Damit bei der Installation und beim späteren Abnehmen der Abdeckungen (Malerarbeiten) keine Verwechslungen entstehen, werden die Sockel oder ein nichtabnehmbares, gut sichtbares Teil farblich gekennzeichnet.

Achtung!!!

Erhöhter Berührungsschutz

Eine mechanische Sperre verhindert das bewusste einpolige Einführen von Gegenständen in die Kontaktöffnungen von Steckdosen

(bisher Kinderschutz).

304

Schaltwerke

Schaltungen

Installationsschalter

Ausschaltungen

/beleuchtet mit entsprechender Leuchtmarkierungsbaugruppe

1-polig 2-polig

3-polig

L

N

L

N

L1

L2

L3

L1 L2

L

L

6

2

3

M

3~

L3

Kontroll-Ausschaltung, 1-polig

L

N

Kontroll-Ausschaltung, 2-polig

L

N

6K

L

L

2

3-fach

L

N

1+1+1

L

Wechselschaltungen

/beleuchtet mit entsprechender

Leuchtmarkierungsbaugruppe

Wechselschaltung

L

N

L

6 6

L

Wechselschaltung mit Doppelwechselschalter

L

N

Sparwechselschaltung/beleuchtet

L

N

L

6

L

L

6+6 6

L

L L

L

N

Kontroll-Wechselschaltung/beleuchtet

N

L

6K

6K

N

L

L

N

Kontroll-Wechselschaltung

6K

N

L

Kreuzschaltung/beleuchtet mit entsprechender

Leuchtmarkierungsbaugruppe

L

N

6K

N

L

L

6

L

7

L

6

L

Serienschaltung/beleuchtet mit ent- sprechender Leuchtmarkierungsbaugruppe

L

N

5

L

305

Schaltwerke

Schaltungen

Installationstaster/UP-Einsätze

Tasterarten

/beleuchtet mit entsprechender Leuchtmarkierungsbaugruppe

1-polig (1 Schließer) Wechseltaster

L

N

L

N

L

1T

Doppeltaster

Doppeltaster (Zweifachtaster) mit getrennten

Strombahnen

L

N

Doppeltaster (2 Schließer)

L

N

L

6T

Doppelwechseltaster

L

N

6T+6T L

L

L

1T+1T

L

5T

L

Taster mit separatem Anschluss

für Leuchtmarkierung

L

N

L für Neutralleiter

L

N

L

N für Leuchtmarkierung mit Rückmeldung

L

N

L

LED-Lichtsignaleinsatz

einfarbig und zweifarbig rot/grün

Ausschaltung einfarbiger Einsatz

Art. 123209, 123207

L

N

L

Universalschalter

LED

L N L

306

Ausschaltung zweifarbiger Einsatz ohne

Vermeidung gleichzeitiger Betätigung

Art. 123200

L

N

L

Serienschalter

LED grün rot

L N L

L

N

Ausschaltung zweifarbiger Einsatz mit

Vermeidung gleichzeitiger Betätigung

Art. 123200

LED grün rot

L N L

L

Jalousieschalter

Schaltwerke

Schaltungen, Leistungstabelle für Schalter, Schaltwerk-Leuchtmarkierungsmatrix

Jalousieschalter- und taster

Jalousieschalter- und taster, elektrisch und mechanisch verriegelt

L

N

Jalousiemotor

Jalousiedrehschalter,

Pol-Wende-Schaltung

+

-

L1

S

+

MOTOR

-

L

L2

3-Stufenschalter mit 0-Stellung

Jalousiedrehschalter/

Schlüsselschalter 2-polig

L

N

PE

1 5 3

L

L1

M 1

2/1

0

2/5 2/3

0 0 0

1 1

0

0

1 2

3 0 0 1

Stufenschalter 1-polig

4 Schalterstellungen: 0-1-2-3

0

0

2 6 4

M 2

Leistungstabelle für Schalter 1A/250VAC

Lampenleistung Schaltungsart Art der Lampe

60W

100W

36/40W

58/65W

36/40W induktiv (unkompensiert) induktiv (unkompensiert) kapazitiv (kompensiert)

Glühlampen

Glühlampen

Leuchtstofflampen*

Leuchtstofflampen*

Leuchtstofflampen*

58/65W

36/40W kapazitiv (kompensiert)

Duo-Schaltung

Leuchtstofflampen*

Leuchtstofflampen*

58/65W Duo-Schaltung Leuchtstofflampen*

* Leuchtstofflampen mit KVG – Bei Leuchtstofflampen mit EVG Datenblatt des EVG-Herstellers beachten!

Schaltwerk-Leuchtmarkierungsmatrix (Vorzugsvarianten)

Schaltwerk

Universalschalter

LM-

Baugruppe

LM 250VAC

LED

123194

123196

123197

1231981

123199

X

Ausschaltung

Netzspannung 230VAC

LM 250VAC

Normal

LM 250VAC

Normal

1 flexibler

Anschlussdraht

LM 250VAC

Hell

2 flexible

Anschlussdrähte

123100

X

Ausschaltung

123110

X

Wechselschaltung

123160

Ausschalter 2-polig

Serienschalter

Wechsel-Kontrollschalter

Doppel-Wechselschalter

Kreuzschalter

Ausschalter 3-polig

Taster (1 Schließer)

Taster mit separatem LM-Anschluss

Universaltaster (1 Wechsler)

Doppeltaster (2 Schließer)

Doppeltaster 2 getrennte Strombahnen

Jalousietaster (mechanisch verriegelt)

Universaltaster (1S/1Ö)

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

LM 250VAC

Hell

123120

X

Ausschaltung

X

X

Anzahl der Lampen

17

38

26

36

23

23

15

35

123130

Kleinspannung 24V

LM 12V

LM 12V-24V

LM 12V

LED

2 flexible

Anschlussdrähte

123150

LM 12V

LED

123140

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

307

Steckdosen mit besonderer Schutzfunktion

mit Überspannungsschutz

nach VDE 0620 i.V.m. VDE 0675

Schaltungsplan

L

N

PE

L

N

Schaltbild 2,5kA

L

N

PE

P

LL N L N

Technische Daten

Nennspannung

Nennstrom

Leckstrom

Nennableitstrom

(8/20µs-Welle)

Grenzableitstoßstrom

Spannungsbegrenzung bei 6kV (1,2/50µs-

Welle)

Ansprechzeiten bei

6kV (1,2/50µs-Welle

Anschlussquerschnitt

Einbautiefe

Art. 21513...

für die Unterputzinstallation

Einbautiefe: 32mm mit Kontroll-Licht, für 58er UP-Dosen mit Schraubbefestigung

250VAC

16A

<0,25mA

2,5kA (bis zu 10 mal)

10kA zwischen L/N-PE: 1,3kV zwischen L-N: 0,8kV zwischen L/N-PE:

^

500ns zwischen L-N:

^

20ns max. 2,5mm²

32mm

L LP N

Aufbau 2,5kA

N L-

L

PE

Wichtig:

Für die einwandfreie Funktion des Überspannungsschutzes ist es erforderlich, dass der Potentialausgleich (Erdung) sorgfältig ausgeführt wird.

Die Leitungslänge zwischen dem zu schützenden Gerät und der Überspannungsschutz-Steckdose darf max. 5m betragen. Die Überspannungsschutz-

Steckdose grundsätzlich hinter dem FI-Schalter installieren.

Kontroll-Licht:

Das Kontroll-Licht zeigt die Wirksamkeit des Überspannungsschutzes an. Es erlischt bei Netzausfall oder wenn es zum Defekt des Überspannungsschutzes gekommen ist. Die Steckdose ist dann abgeschaltet und muss durch eine neue Überspannungsschutz-Steckdose ersetzt werden.

Wirkungsweise:

Überspannungsschutz-Steckdosen leiten in Bruchteilen von Sekunden schädliche Transienten von mehreren Kilovolt und Kiloampere zur Erde ab, und zwar so, dass die Netzspannung zu keiner Zeit unterbrochen oder kurzgeschlossen wird.

Die Schutzschaltung ist in sogenannter Y-Anordnung aufgebaut. Der Schutzpegel zwischen L und N wird unabhängig von den eingehenden

Überspannungsspitzen durch zwei in Reihe geschaltete Varistorblöcke mit einem Nennableitstrom von 2,5kA erreicht.

Der Schutzpegel zwischen L bzw. N und PE wird durch die Reihenschaltung eines 2,5kA Varistors mit einem Gasentladungsableiter erreicht.

Dieser begrenzt die Leckströme auf Werte im Mikroamperebereich. Der Varistor dient als Löschhilfe für den Gasentladungsableiter.

Der Überspannungsschutz besitzt eine ständige Betriebstemperaturüberwachung. Beim Überschreiten der zulässigen Betriebstemperatur wird die Überspannungsschutzsteckdose abgeschaltet.

308

Steckdosen mit besonderer Schutzfunktion

mit FI Schutz und erhöhtem Berührungsschutz

Steckdoseneinsatz mit eingebautem Fehlerstrom-Schutzschalter

Der FI-Schutzkontakt-Steckdoseneinsatz wurde nach VDE 0664 entwickelt. Das Gerät ist mit erhöhtem Berührungsschutz und mit Klappdeckel versehen. Überall, wo der Einsatz von Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen nach VDE-0664 vorgeschrieben ist, kann der Steckdoseneinsatz mit eingebautem Fehlerstrom-Schutzschalter eingesetzt werden. Das sind z.B. Bäder mit Badewanne oder Dusche (DIN VDE-0100, Teil 701) und

Unterrichtsräume (DIN-VDE-0100, Teil 723).

Alle nachgeschalteten Steckdosen, die an den FI-geschützten Abgangsklemmen angeschlossen werden, sind mitgeschützt. Das bedeutet, dass alle daran angeschlossenen Geräte (Verbraucher) mit Zusatzschutz nach DIN-VDE-0100, Teil 410 ausgerüstet sind.

Die Schutzeinrichtung löst bei Wechselfehlerströmen und pulsierenden Gleichfehlerströmen aus.

Der Bemessungsfehlerstrom beträgt 30mA (Art. 285214).

Das Gerät kann mit der Prüftaste „T“ auf elektrische und mechanische Funktionsfähigkeit überprüft werden.

Nach einem Auslösen der FI-Sicherheitssteckdose durch einen Fehlerfall oder durch das Betätigen der Prüftaste kann die Steckdose durch den integrierten Schalthebel wieder eingeschaltet werden.

Technische Daten

Bemessungsspannung 230VAC

Bemessungsstrom 16A

Bemessungsfehlerstrom 30mA

Bemessungsfrequenz

Kurzschlussfestigkeit

Anschlüsse

50Hz

3000A

Steckklemme für je 2 Leiter 1,5...2,5 mm² Cu

FI-geschützte Abgangsleiter L und N

Umgebungstemperatur 25 – 40°C

FI-Sicherheitssteckdosen

IP20

Art. 205210/205214

ELSO RIVA

ELSO SCALA

ELSO FASHION

ELSO FASHION bruchfest

Art. 365210/365214

ELSO JOY

Art. 285210/285214

ELSO NOVIA

* bei Verwendung von Dichtungsring und Dichtungsflansch

X

X

X

Anschlussbild TN-C-Netz

L

PEN

IP44

X

Anschlussbild TN-S- bzw. TT-Netz

L

N

PE

309

L

N

Bewegungsmelder/Dämmerungsschalter

UP-Einsätze 180°

2-Leiter-Anschlusstechnik

Bewegungsmelder am Netz

L

N

Umschaltung von

Bewegungsmelder auf Dauerlicht

Bewegungsmelder mit Tastern – Nach Tastendruck schaltet der Bewegungsmelder für die vorgewählte Zeit ein, wenn er helligkeitsbedingt aktiv ist.

L

N

L

L L

L L

Nebenstellenschaltung, Art. 171060

L

N

P

6

L L

1T 1T

Anschlussbeispiel für Parallelbetrieb,

Art. 171060

L

N

1 1 1

3-Leiter-Anschlusstechnik

Bewegungsmelder am Netz

L

N

Parallelschaltung von Bewegungsmeldern

L

N

L N L

L N L

L N L

L

N

Bewegungsmelder mit Schütz

L N L

Bewegungsmelder mit Tastern (Öffner) – Nach

Tastendruck schaltet der Melder f. d. vorgewählte Zeit ein, wenn er helligkeitsbedingt aktiv ist.

L

N

L L

6T 6T

L N

C

L N L

C = 0,22F, 250V

Schütz

Parallelbetrieb Treppenhausautomat und Bewegungsmelder

L

N

L L

1T 1T

L N

310

Bewegungsmelder/Dämmerungsschalter

UP-Einsätze 180°

Montagehinweise

Der Einbau darf nur durch eine Elektrofachkraft erfolgen. Vor dem

Einbau Netzspannung abschalten; spannungsfreien Zustand kontrollieren. Gerät ist nicht zum Freischalten geeignet. Das Gerät ist nicht für Alarmanlagen geeignet.

Bewegungsmelder unter Beachtung der Montagehöhe so montieren, dass eine maximale Raumüberwachung erreicht wird. Für die optimale Funktionalität und Reichweite ist es notwendig, den

Bewegungsmelder seitlich zur Gehrichtung anzuordnen (siehe

Bild). Beachten Sie bei der Wahl des Montageortes, dass grundsätzlich ein Mindestabstand von 2m zu Leuchten eingehalten wird, um Fehlschaltungen zu vermeiden.

Nebenstellenschaltung, Art. 171070

L

N

Anschlussbeispiel für Parallelbetrieb,

Art. 171070

L

N

1 L L N 1 L L N 1 L L N

Anschlussbild, Art. 171130 und 171140

L

N

N L 1

L

N

Anschlussbild Master/Slave, Art. 171130 und 171140

Master

N L 1

Slave 1

N L 1

Slave 2

N L 1

Anschlussbild mehrere PIR an Treppenlichtzeitschalter,

Art. 171130 und 171140

L

N

Treppenlichtzeitschalter

N L

Pulse- input

PIR 1

N L 1

PIR 2

N L 1

Dämmerungsschalter, Art. 172004

Dämmerungsschalter Art. 172004

N L N L

IP44; BxHxL: 70x57x90mm; 230V, 50Hz

PE

L

N

311

Bewegungsmelder/Dämmerungsschalter

UP-Einsätze 180°

Erfassungsdiagramme

Bewegungsmelder mit integriertem Sensor Art. 171010, 171020 u. 171030

[ m ]

[ m ]

10

5

22˚ ca. 1

5 10

30˚

[ m ]

0

5

10

180˚

5 10

[ m ]

Erfassungsdiagramm Sensoraufsatz, Art. 21706..., 29706...

20˚

10˚

40˚

50˚

30˚

60˚

70˚ 80˚

8m

90˚100˚

110˚

7m

6m

120˚

130˚

140˚

5m

4m

3m

2m

1m

150˚

160˚

170˚

0˚ 180˚

0.8 - 1,2m

20˚

Bewegungsmelder Art. 171130

[ m ]

Bereich mit vertikalem

Erfassungsbereich ± 25°

[ m ]

Bereich mit vertikalem Erfassungsbereich ± 6° ca. 1,2

5 10 [ m ] ca. 1,2

± 25°

5

50˚

35˚ min

[ m ]

10

30˚

5

0

5

10

[ m ]

10

30˚

5 10

Bereich mit vertikalem

Erfassungsbereich ± 6°

Bereich mit vertikalem

Erfassungsbereich ± 25°

[ m ]

Bewegungsmelder Art. 171140

[ m ] ca. 2,2

55°

5 10

[ m ]

[ m ]

10

5

0

5

10

5

10

[ m ]

312

Bewegungsmelder/Dämmerungsschalter

UP-Einsätze 180˚

Technische Daten, ELSO Bewegungsmelder standard

Eigenschaften

Nennspannung

Schutzart

PIR für Glühlampen

Art. 171010

PIR mit Dimmer

Art. 171020

230VAC

IP20

Sicherung

Schaltung

Reichweite

Erfassungswinkel

Belastung

Dämmerungssensor

Ausschaltverzögerung

Dimmerfunktion

Betriebsart empfohlene Montagehöhe

Anschlussart

PIR mit Relais

Art. 171030

elektronischer Kurzschluss- und Überlastschutz elektronischer Kurzschluss- und Überlast- schutz bei vorgeschalteter Hauptsicherung 10A

1-polig schließend ca. 10m

180° horizontal, 52° vertikal

40 – 400W Glühlampen oder ELSO Trafo universal

4 – 2300VA, alle Belastungsarten, bei EVGs und

Energiesparlampen max. Einschaltstrom beachten (typabhängig ca. 2 EVGs direkt schaltbar) nicht vorhanden, schaltet bei allen Lichtverhältnissen einstellbar unter Zentralplatte ca. 5 – 200lx bei Endanschlag Tagbetrieb

5min fest eingestellt keine

Automatik einstellbar unter der Zentralplatte 2s – 21min von außen einstellbar keine mit Wahlschalter AUS-Automatik-EIN

0,8 – 1,2m

2-Leiter (austauschbar gegen Schalter) 3-Leiter (Neutralleiter erforderlich)

Technische Daten, ELSO Bewegungsmelder comfort

Eigenschaften

Nennspannung

Schutzart

Sicherung

Belastung

Schalteinsatz 2-Leiter

Art. 171060

Schalteinsatz 3-Leiter

Art. 171070

230VAC -10 – 6% 50Hz

IP20

T4 H 250V

Glühlampe (ohmsche Last) 60 – 600W

Hochvolthalogenlampen 60 – 600W induktive Last 50 – 500VA

Glühlampe (ohmsche Last) 2300W

Hochvolthalogenlampen 1500W induktive Last 600VA; EVG 3x58W

Max. Leitungslänge der Nebenstellentaste

Umgebungstemperaturbereich

0 – 35°C (unter Beachtung der Leistungsreduzierung)

50m

0 – 35°C

Temperatur-Leistungskurve, Art. 171060

Leistung in %

100

90

80

70

60

50

40

30

20

10

0

-10 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100

Technische Daten, ELSO Bewegungsmelder Candela

Eigenschaften

Nennspannung

Eigenverbrauch

Belastung

Schutzart

Schaltung als Master

Sicherung

Erfassungswinkel

Nennreichweite

Ausschaltverzögerung

Dämmerungssensor

Betriebsarten

Verrieglungszeit

Montagehöhe

Anschlussart

Temperaturbereich

Max. Leitungslänge Nebenstelle

Leuchtenabstand

PIR, 3-Leiteranschluss, Montagehöhe 1 – 1,4m

Art. 171130

230VAC 50Hz

<0,4W bei 230VAC

PIR, 3-Leiteranschluss, Montagehöhe 2 – 2,4m

Art. 171140

Glühlampen 2300 W, Energiesparlampen 500VA, Hochvolthalogenlampen 2000W, Motorische Last 200VA,

Niedervolthalogenlampen mit konventionellen Vorschaltgerät 1050VA, Ringkerntransformatoren 1050VA, elektronischen Vorschaltgerät 1150VA, Leuchtstofflampen 2000VA parallel kompensiert, 3 EVGs

IP20

Max. 5 Slaves an Nebenstelleneingang

Hauptsicherung 10A

180° horizontal

10m frontal und seitlich (max. Reichweite 16m frontal)

1s – 20min

0 – 1000lx Auslieferungszustand, eingrenzbar durch Kalibrierung

Automatikmodus (Standardeinstellung)

Kurzer Tastendruck: Umschalten des Ausganges solange Bewegung detektiert wird

Langer Tastendruck: Umschalten des Ausganges für 2h

1s

1 – 1,4m 2 – 2,4m

Steckklemme

-5 – 45°C

300m

2m

313

Bewegungsmelder

AP-Geräte

Aufputz-Bewegungsmelder 180°

Bewegungsmelder

L

N

L N

M

Umschaltung von Bewegungsmelder auf Dauerlicht

L

N

L N

P

6

Durch zusätzliche Taster (Öffner) kann das Licht manuell von mehreren

Stellen für eingestellte Zeit eingeschaltet werden

L

N

Bewegungsmelder mit Rückmeldung und Möglichkeit für Dauerlicht

L

N

P P

L N

P

L N

1

Parallelbetrieb mehrerer Bewegungsmelder auf einen Verbraucher

L

N

L N L N

Bewegungsmelder mit Treppenhausautomatik

L

N

L N

Erfassungsdiagramm Aufputzbewegungsmelder 180°, flachbauend

Art. 171244 u. 1712411

5m

12m

5m

180°

12m

180°

[ m ]

2

1

Erfassungsbereich

0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 [ m ]

[ m ]

2

1

Erfassungsbereich

0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 [ m ]

314

Bewegungsmelder

AP-Geräte

Erfassungsdiagramm Bewegungsmelder 180°

Art. 171254

[ m ]

3

2

1

Erfassungsbereich

0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 [ m ]

180˚

126,0

1,75

2,00

2,25

0

Erfassungsdiagramm für IHC Bewegungsmelder opus

Bewegungsmelder Art. 775011

[ m ]

[ m ]

0

1,75

2,00

2,25

[ m ]

1 ca. 25˚

3 4 5 6

1 ca. 25˚

3 4 5 6

[ m ]

c a. 82

˚

ca. 70

˚

Bewegungsmelder Art. 774210

Normale Installation

[ m ]

0

-1,75

-2,00

-2,25

1

55˚

3 4 5 6

[ m ]

0

10 [ m ]

-1,75

-2,00

-2,25 um 180° gedrehtes Gerät

1 3 4

55

15

5

6 ca. -35˚ mit Blende abdeckbar

180˚

10

[ m ] ca. -35˚ mit Blende abdeckbar

Montagehinweis

90,0

Nicht zu empfehlen: direkte Sonneneinstrahlung

Zu empfehlen: kreuzende Bewegung

Nicht zu empfehlen:

Bewegung in Richtung PIR

Zu empfehlen:

Lapenmontage über PIR

Nicht zu empfehlen:

Lampenmontage unter PIR

315

Bewegungsmelder

AP-Geräte

Deckenpräsenzmelder, Art. 171400 u. 171410

Erfassungsdiagramme

A

B

C

D

Der Deckenpräsenzmelder ist nur für die Deckenmontage vorgesehen. In einer Höhe von 2,5m erfasst er den Fußboden in einem

Durchmesser von 20m und ist im gesamten 360°-Bereich zur

Erfassung von Personenbewegungen flächendeckend. Der Sensor hat eine eigens entwickelte Optik mit 2 Erfassungsbereichen, einem

Nahbereich A+B zur Erfassung kleiner Bewegungen und einem

Fernbereich C+D zur Erfassung von Körperbewegungen. Ist der

Erfassungsbereich zu groß, lässt er sich vorteilhaft durch Montage der beigefügten Abdeckung begrenzen. Hierdurch lässt sich die maximale Reichweite von 20m auf einem Durchmesser von 12m, 5m oder 3m und der Winkel von 360° in 45°-Schritten einstellen.

* siehe Text rechts

Planungsbeispiel

ø 3m*

ø 5m*

ø 12m*

ø 20m*

ø 13,5m

ø 8m

ø 3,4m

ø 2m

D

A

C B

ø 3m

ø 5m

ø 12m

ø 20m

B C D

Deckenpräsenzmelder, Art. 171400 u. 171410

L

N

L1

L2

N

L N

171400

L

1

N

L1

L

2

M

M

171410

Achtung: Bei der Planung der Erfassungsbereiche ist davon auszugehen, dass eine wirksame Erfassung von Personen erst in einer Höhe von ca. 0,8m erfolgt und somit sich eine max. Reichweite von Ø 13,5m ergibt (siehe Bild links – 0,8m

Höhe). Bei kreuzenden Bewegungen zum Präsenzmelder sind auch die theoretischen Werte von Ø 20m zu erreichen.

Maßbild, Art. 171400 u. 171410

127

316

Bewegungsmelder

AP-Geräte

Deckenbewegungsmelder 360°, Art. 171350 und 171360

Einzelanwendung Master Einzelanwendung Master mit Taster

171350 171350 einfacher Verbund Master/Slave

171350

171360 171360 171360 einfacher Verbund Master/Slave mit Tastern, Retrigger

171350

171360 171360 171360

Erfassungsdiagramm Bewegungsmelder Serie 360°

12m

10m ø

(frontale Bewegung)

14m ø

(seitliche Bewegung)

10m… 12m… 14m

2,5m

317

Dimmer/Schlummerschalter/Fernschaltrelais

Schaltungen

Dimmer

Ausschaltung

Ausschaltung mit Dimmer Dreh-Ausschalter

L

N

Ausschaltung mit Dimmer

Druck-Aus-Wechselschalter

L

N

Ausschaltung mit Sensor- oder Tastdimmer

L

N

L

N

Wechselschaltung

Wechselschaltung mit Dimmer

Druck-Aus-Wechselschalter

P

6

L

L 1

Nebenstellenschaltung

Nebenstellenschaltung mit Sensor- oder

Tastdimmer Art. 174300, 174320, 174330

L

N

Dimmen von Leuchtstofflampen

mit elektronischem Potentiometer

L

N

L

1

L

N

Taststeuergerät

Art. 182030

1 3

182030

2 4 10 12

L + -

N

-

Schlummerschalter-Einsatz

Art. 174420 weitere Nebenstelltaster möglich

Drehzahlsteller

Art. 174400

L

N z.B. Zugmagnet für Abluftklappe oder Anschluss für Warnleuchte

L

N

Schlummerschalter

174420

174400

1 N

Tastdimmer/Schalter-Kombination

Art. 174350

L

N

174350

Anwendungsgebiet

- automatisches Abdimmen und Abschalten eines Lichtes nach einer Zeit

Bedienung des Schalters

- kurzes Tasten: normales Ein-/Ausschalten ohne Dimmfunktion

- Bedienelement ca. 2s gedrückt halten: je nach Schaltzustand (EIN/AUS) wird auf die vorein-

gestellte Dimmstufe ab- bzw. aufgedimmt. Gleichzeitig wird die Zeitfunktion aktiviert. Nach

45min schaltet sich die Beleuchtung aus.

- von der Dimmstufe an wird soft geschaltet

- bei einem Stromausfall, der länger als 20s dauert, schaltet das Gerät in den AUS-Zustand

Softstart

- Schalteinsatz schaltet nach Tastenbetätigung „weich“, d.h. es wird elektronisch verzögert geschaltet

Dimmstufe

- Dimmstufe über die Schlitzschraube in der Halteplatte des Einsatzes einstellbar, dazu

Schlummerautomatik einschalten, Bei bereits montiertem Schalter Tasterknopf entfernen.

318

318

Dimmer/Schlummerschalter/Fernschaltrelais

Schaltungen

Fernschaltdimmer und -relais

Fernschaltdimmer

12V Steuerspannung 230V Steuerspannung

L

N

L

N a b

12VAC

Fernschaltdimmer

517700

Taster 506100

506200

516104

516204 oder vorhandener

Taster

230VAC

Fernschaltdimmer

517730 beliebiger Taster für 250VAC

12VAC

Kombination Fernschaltdimmer/Fernschaltdimmer

(12V Steuerspannung)

L

N a b

12VAC

Fernschaltdimmer

517700 a b

12VAC

Fernschaltdimmer

517700 Doppeltaster

506190

506250

12VAC

Kombination Fernschaltdimmer/Fernschaltrelais

(12V Steuerspannung)

L

N a b

12VAC

Fernschaltdimmer

517700 a b

12VAC

Fernschaltrelais

517770 Doppeltaster

506190

506250

12VAC

Fernschaltrelais

Kombination Fernschaltrelais/

Fernschaltrelais mit Doppeltaster

L

N a b

12VAC

Fernschaltrelais

517770 a b

12VAC

Fernschaltrelais

517770 Doppeltaster

506190

506250

12VAC

Fernschaltrelais umschaltbar mit Taster

L

N

12V AC Taster

Fernschaltrelais (Serie) umschaltbar

A1 A2

L

Taster 506100

506200 oder vorhandener Taster

Schaltfolge:

A1-A2-(A1+A2)-0

12V AC

Fernschaltrelais mit Taster

L

N

12VAC Taster

Fernschaltrelais

517740

Taster 506100

506200 oder vorhandener unbeleuchteter

Taster

12VAC

Fernschaltrelais mit Taster beleuchtet

L

N a b

12VAC

Fernschaltrelais

517770

Taster 506100

506200

516104

516204 oder vorh. Taster bzw. beleuchtete Taster bis zu insgesamt 60mA Strom- aufnahme, z.B. 506110,

506130, 506210, 506230

12VAC

Fernschaltrelais umschaltbar mit

Doppeltaster

L

N

12VAC Taster

Fernschaltrelais (Serie) umschaltbar

A1 A2

L

Doppeltaster z.B. 506100

506200

Schaltfolge: beliebig

12VAC

L

N

Kombination Fernschaltrelais oder -dimmer/Fernschaltrelais oder -dimmer mit Zweifachtaster a b

12VAC

Fernschaltrelais oder

-dimmer a b

12VAC

Fernschaltrelais oder

-dimmer

Zweifachtaster

(z.B. 506350)

12VAC

319

Dimmer/Schlummerschalter/Fernschaltrelais

Leistungs- und Belastungsarten

Artikel Merkmal Ausführung Art.

Dimmereinsatz

Elektronisches

Potentiometer

Tast-

Dimmereinsatz

Dreh-Aus 60 – 400W

Druck-Aus/

Wechsel

Druck-Aus/

Wechsel

Druck-Aus/

Wechsel

Druck-Aus/

Wechsel

Druck-Aus

20 – 500VA

60 – 600W

75 – 1000W

40 – 1000W

60 – 1000VA

1 – 10V

ISteuer 40mA

40 – 400VA

174100

174120

174110

174130

174140

174410

174300

Dimmer/

Schalter

Kombination

60 – 300W 174350

Sensor-

Dimmereinsatz

Transistor-

Dimmereinsatz

Fernschalt-

Dimmer

Reiheneinbau-

Dimmer

60 – 600W

Druck-Aus/

Wechsel

Druck-Aus/

Wechsel

Druck-Aus/

Wechsel für USteuer

12VAC für USteuer

230VAC

40 – 300VA

60 – 630VA

40 – 1000VA

60 – 300W

60 – 300W

LR350 350VA

174320

174200

174210

174220

517700

517730

774101

LR1000 1000VA 774103

UNI 400

UNI 600

400W/VA

600W/VA

774140

774120

Schlummerschaltereinsatz

Universaldimmer

UNI 1000 1000W/VA 774130

45min. Abschaltzeit

Druck-Aus/

Wechsel

60 – 300W 174420

40 – 450W/ VA 174250

Tastdimmer 20 – 400W/ VA 174260

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X X

X X

X X

X X

X

X X

X X

X

X

X X

X

X X

X X

X

X

2 X X

2 X X

2 X X

X

X X X

X X X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

R

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

R mit EVG für USteuer

1 – 10V

*

X

X

L kein

Ringkern

X

C

Art.

173100..30

X

X

X

X

X für USteuer

1 – 10V

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X X

X X

*nur für dimmbare Trafos

Art.

517770

517740

517820

1500W

1000W

2x1000W

800W

800W

2x800W unkompensiert Duoschaltung kompensiert

1000VA 1000VA 2x58VA auch für

Ringkerntrafos

1500VA

400VA

2x1000VA

1000VA

2x1000VA

2x58VA

2x58VA

1000VA

2x1000VA

1500VA

2300VA

2x1000VA

1500VA

2300VA

2x1000VA

320

Dimmer/Schlummerschalter/Fernschaltrelais

Reiheneinbaudimmer

Dimmer LR 350 Art. 774101, LR 1000 Art. 774103

Steuerungsart 1, LR 350 Steuerungsart 2, LR 350

L

N

L

N

10A

10A

8 – 24VAC

10 – 30VDC

1 2 3

Der Dimmer wird mit Kleinspannung gesteuert. Kurzes Tasten =

EIN/AUS. Langes Tasten dimmt AUF/AB. Das Einschalten erfolgt auf den zuletzt eingeschalteten Helligkeitswert.

Es können nur unbeleuchtete, aber beliebig viele Taster angeschlossen werden!

Der Dimmer kann entweder mit 230VAC oder mit Kleinspannung gesteuert werden.

Steuerungsart 2, LR 1000

L

N

10A

L

Der Dimmer wird mit 230VAC gesteuert. Kurzes Tasten =

EIN/AUS. Langes Tasten dimmt AUF/AB. Das Einschalten erfolgt auf den zuletzt eingeschalteten Helligkeitswert.

Es können nur unbeleuchtete, aber beliebig viele Taster angeschlossen werden!

Der Dimmer kann entweder mit 230VAC oder mit Kleinspannung gesteuert werden.

Steuerungsart 1, LR 1000

L

N

10A max. 40 Dimmer LR 1000 elektronisches

Potentiometer

ELSO Art. 174410

Ein oder mehrere Dimmer werden mit einem elektronischen

Steuergerät für 1 – 10V gesteuert. Die Steuergeräte müssen als

Stromsenke ausgeführt sein! Mit dem Schalter im Steuergerät können alle Dimmer EIN/AUS geschaltet werden. Alle Dimmer müssen am selben Außenleiter angeschlossen werden!

Jeder Dimmer wird mit beliebig vielen Tastern gesteuert (nur

Einzelsteuerung möglich!). Es können nur unbeleuchtete Taster eingesetzt werden. Kurzes Tasten = EIN/AUS. Langes Tasten dimmt AUF/AB. Das Einschalten erfolgt auf den zuletzt eingeschalteten Helligkeitswert.

321

Dimmer/Schlummerschalter/Fernschaltrelais

Reiheneinbaudimmer, Temperatur-Leistungskurve Dimmer

1-Tasten-Steuerung mit 12VAC/DC bis 30VAC/DC oder mit 230VAC,

Universaldimmer UNI 400, 600, 1000

2-Tasten-Steuerung mit 12VAC/DC bis 30VAC/DC oder mit 230VAC,

Universaldimmer UNI 400, 600, 1000

L oder 12-30VAC/DC

N oder 0V

Memory 2

Memory 1

AUS

EIN/AUS+ heller/dunkler

Memory und AUS können optional angeschlossen werden.

Steuertaster

L oder 12-30VAC/DC

N oder 0V

Memory 2

Memory 1

AUS + dunkler

EIN + heller

Memory 1 und 2 können optional angeschlossen werden.

Steuertaster 1

Steuertaster 2

L

N

L N

L

N

L

N

Die 1-Tasten-Steuerung wird nach Anleitung eingestellt. Kurzes Tasten =

EIN/AUS, langes Tasten dimmt AUF/AB. Das Einschalten erfolgt auf den zuletzt eingestellten Helligkeitswert. Memory Eingänge: kurz Tasten =

Aufrufen des gespeicherten Wertes, langes Tasten speichert die aktuelle Helligkeit. Die Steuerspannung kann Klein- oder Niederspannung sein. Ein Mix ist nicht zulässig. Es können in allen Steuerungsarten beliebig viele unbeleuchtete Taster eingesetzt werden.

Die 2-Tasten-Steuerung wird nach Anleitung eingestellt. Kurzes Tasten =

EIN bzw. AUS, langes Tasten dimmt AUF bzw. AB. Das Einschalten erfolgt auf den zuletzt eingestellten Helligkeitswert. Memory Eingänge: kurz Tasten = Aufrufen des gespeicherten Wertes, langes Tasten speichert die aktuelle Helligkeit. Die Steuerspannung kann Klein- oder

Niederspannung sein. Ein Mix ist nicht zulässig. Es können in allen

Steuerungsarten beliebig viele unbeleuchtete Taster eingesetzt werden.

Temperatur-Leistungskurve Dimmer

100

90

80

70

60

50

40

30

20

10

0

-10 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100

322

Hygrostat/Raumtemperaturregler

Hygrostat, elektronische Temperaturregler

Hygrostat

Allgemeines

Funktionsweise

Sinkt die relative Feuchte unter den eingestellten Sollwert so öffnet der Kontakt L/E und schließt den Kontakt L/B.

Anwendung

Zweipunktregler zur Regelung der relativen Luftfeuchtigkeit in klimatisierten Räumen (Büro und

Computerräume), zur Entfeuchtungsregelung von innenliegenden Bädern, Schwimmbädern bzw.

Lagerhallen.

Schaltplan Hygrostat, Art. 176301

L

N

Entfeuchten Befeuchten

Technische Daten

Anschlussspannung

Schaltvermögen

Minimallast

Schaltdifferenz

Messgenauigkeit

Regelbereich

Kontakt

Umgebungstemperatur

Schutzart

Schutzklasse

24 – 250VAC (>24V Wasserschutzgrad X0)

Entfeuchten 5(0,2)A, min. 100mA, Befeuchten 2(0,2)A, min. 100mA min. 100mA bei 24V ca. 5% r.H.

±4% r.H.

ca. 35 – 85% r.H.

Wechsler

0 – 50°C

IP30

II (nach Montage der Abdeckung)

E

176301

B L

Elektronische Temperaturregler

Technische Daten

Nennspannung

Schaltstrom

Schaltleistung

Kontaktart

Temperaturbereich (Stellung 1 – 5)

Schaltdifferenz

Anzeigen

Temperaturfühler

Temperaturabsenkung

Gangreserve

Leistungsaufnahme

Umgebungstemperatur

Schutzart

Schutzklasse

Anschlussklemmen

Funkentstörung zugehörige Abdeckungen

(letzte Ziffer siehe Farbvariante)

Temperaturr. m.

Fernfühler

Art. 176131

16(2)A bei cos �=1

3.6kW

Temperaturr. m. Uhr

Art. 176141

230VAC/50 Hz

Temperaturr. m. Uhr u. Fernfühler

Art. 176151

Öffner (wenn eingestellte Temperatur erreicht)

10 – 50°C 5 – 30°C 10 – 50°C ca. 1K

LED rot - Heizen/

LED grün -

Nachtabsenkung

8(1)A bei cos �=1

1,8kW

16(2)A bei cos �=1

3.6kW

Display ca. 1.5K

NTC (2kΩ bei 25°C) nach DIN 44574

(doppelt isoliert entspr.

DIN EN 60730-2-1) ca. 5K fest

-

-

NTC (2kΩ bei 25°C) nach

DIN 44574

(doppelt isoliert entspr.

DIN EN 60730-2-1) programmierbar ca. 4 Tage (96h) ca. 1VA

0 – 40°C

IP30

II (nach entspr. Montage)

Schraubklemme

gemäß EN 50081-1, EN 50082-1

20720../28740../30740../48714.. 207150../28735../30735../47715..

Fühlerkennwert:

4,0

3,0

3,66 (2,59V)

2,0

1,0

0

10 20

2,436 (2,34V)

2,00 (2,20V)

1,65 (2,06V)

30 40

1,15 (1,77V)

0,82 (1,48V)

0,59

(1,22V)

50 60 C

323

Raumtemperaturregler

elektronische Temperaturregler

Display und Funktionstasten für Art. 176141 und 176151

Schaltungsbeispiele

Art. 176131

L

N

176131

N

.

AC

Art. 176141

L

N

L

176141

N

AC

Fühler HF8 doppelt isoliert

Sensor HF8

Temperaturregler ELSO AREZZO

Nennspannung

Schaltstrom

Schaltleistung

Kontaktart

Temperaturbereich

Schaltdifferenz

Nachtabsenkung

Schutzart

Umgebungstemperatur

Anschlussleitungen

Temperaturregler

Art. 57728...

Temperaturr. m. Fernfühler

Art. 57729...

230VAC/50 Hz

16A bei cos �=1

3,6kW

Öffner (wenn eingestellte Temperatur erreicht)

5 – 30°C 10 – 50°C ca. 1K

4K

IP20

-10 – 40°C max. 2.5mm

Art. 176151

L

N

L

176151

N

AC

Temperaturregler

L

N

Max. 16A

Anschluss für Fernfühler

(nur bei Typen 57729...)

324

Raumtemperaturregler

elektromechanische Temperaturregler

Technische Daten

Öffner

Art. 176211

Fühlerelement

Temperaturbereich

Kontaktart

Heizkontakt [ohmsche

(induktive) Last]

Kühlkontakt [ohmsche

(induktive) Last]

Schaltleistung

Öffner

-

2,2kW

Schaltdifferenz

Nachtabsenkung

Schutzart

Schutzklasse

Nachtabsenkungseingang

Nachtabsenkungsanzeige

Anzeige Heizungkreis aktiv zugehörige Abdeckungen

(letzte Ziffer siehe

Farbvariante)

-

-

22710../28730../

30730..

Öffner mit

EIN-/AUS-Schalter

Art. 176251

Öffner

10(4)A, 250VAC

-

2,2kW

Öffner mit

Wahlschalter

2,2kW

Wechsler

Art. 176231 Art. 176221

Bimetall Typ 1C

5 – 30°C

Öffner Wechsler

5(2)A, 250VAC

5(2)A, 250VAC ca. 0,5K ca. 4K

IP30

1,1kW kühlen/ heizen

Wechsler mit

Schalter

Heizen / Kühlen

Art. 176261

Wechsler

5(2)A, 250VAC

5(2)A, 250VAC

1,1kW

ja

22712../28732../

30732..

II (nach vollständiger Montage der Abdeckung) ja ja

-

22711../28731../

30731..

-

-

22710../28730../

30730..

nein nein

-

22714../28734../

30734../48723..

Öffner mit LED

24V

Art. 176241

Öffner

1A, 24V

ja ja

-

22713../28733..

Schaltungsbeispiele

Schaltung als Öffner, Art. 176211

L

N

Schaltung als Öffner mit EIN-/AUS-Schalter,

Art. 176251

L

N

Schaltung als Öffner mit Wahlschalter,

Art. 176231

L

N

L

N

176211

L

N

176251

RF

T>

L N

176231

Schaltung als Wechsler, Art. 176221

L

N

N L

176221

Schaltung als Öffner, Art. 176241

AC

Temperaturregler als Wechsler, Art. 176261

L

N

N

L

176241

176261

Zeichnungslegende

L Außenleiter (Phase)

N Neutralleiter

RF Widerstand therm. Rückführung

NA Widerstand Nachtabsenkung

Lastanschluss (Heizen)

Lastanschluss (Kühlen)

Nachtabsenkungsanschluss (Zeitsignal)

325

Rollladen-/Jalousiesteuerung

Allgemeines

Das ELSO-Jalousiesteuerungssystem erlaubt die Steuerung von Rollläden, Jalousien und Markisen. Es ermöglicht die manuelle, gruppenweise und zentrale Bedienung der elektrischen Antriebe.

Zusätzlich sind Licht-, Wind-, Temperatur- und Regensensoren integrierbar. Hierfür stehen eine Vielzahl von Geräten mit speziellem

Funktionsumfang zur Verfügung.

Des Weiteren kommen für die einfache Vor-Ort-Bedienung Einzelgeräte ohne externe Eingänge zur Anwendung.

Um die Auswahl des verwendeten Aufbaus einer Anlage zu erleichtern, haben wir die Begriffe (Systeme) standard, comfort und EHC geprägt:

Funktionsvielfalt

Steuerungsart

Verdrahtungsart standard

mittel dezentral einphasig, linear z.B. mit NYM-J 5 x 1,5

comfort

groß dezentral mehrphasig, linear z.B. mit NYM-J 3 x 1,5 und

J-Y(ST)Y 2 x 2 x 0,6mm

EHC-Jalousiemodul

groß zentral mehrphasig, sternförmig z.B. mit NYM-J 3 x 1,5 und

J-Y(ST)Y 2 x 2 x 0,6mm

Auf den folgenden Seiten werden die Komponenten der Systeme standard und comfort beschrieben.

Für den Einbau von Jalousiesteuerungseinsätzen wird eine Schalterabzweigdose mit einer Einbautiefe von 60mm empfohlen.

Pro Motorsteuergerät darf nur ein Motor angeschlossen werden.

Installationshinweis

Pro Rollladenschalter darf nur ein Motor angeschlossen werden. Für den Betrieb mehrerer Motoren von einem Jalousieschalter – unbedingt Trennrelais verwenden.

Für den Einbau wird eine Schalterabzweigdose mit einer Einbautiefe von 60mm empfohlen.

Jalousieschalter und -taster, elektrisch und mechanisch verriegelt

L

N

Jalousiemotor

-

+

Jalousiedrehschalter,

Pol-Wende-Schaltung

L1

L

S

L2

+

M

-

Jalousiedrehschalter/

Schlüsselschalter 2-polig

L

N

PE

L

M 1

L1

M 2

326

Rollladen-/Jalousiesteuerung

System standard, Komponentenbeschreibungen

Die Komponenten des Systems standard sind geeignet für die Einzel- und Gruppensteuerung von Rollläden, Markisen und

Jalousien. Die Bildung von Zentral- bzw. Gruppensteuerungen wird mit elektronischen Rollladenschaltern (externer Eingang

230VAC) oder mit ELSO Trennrelais realisiert. Die Versorgungsspannung und das Steuersignal können gemeinsam in einer

5-adrigen Leitung übertragen werden. Die vernetzten Geräte sind alle mit der gleichen Phase zu betreiben.

Gerätebezeichnung

Elektronischer

Rollladenschalter

Astro-Uhr

Elektronisches

Trennrelais einfach

Elektronisches

Trennrelais zweifach

Art.

175140 und

175150

175110

Astro-Uhr mit

Lichtsensoranschluss mit Lichtsensor (175030) kombinierbar

175120

Automatikschalter für

Jalousien und Markisen

(Wind-/Licht-/Regen-/

Temperaturwächter) mit Lichtaufnehmer

(175040) und Licht-/

Windwächterkombination

(175051) kombinierbar

175131

175020

175010

Auto

Frei

Bedienoberfläche

ESO

C

L

N

PE

L

N

PE

Schaltbild

Elektron.

Rollladenschalter

175140

Motor Extern

N L

M

1~ externer Eingang 230VAC z.B. - Jalousietaster als Nebenstelle

- Astro-Uhr als Zentrale

- Dämmerungsschalter/

Temperaturregler als Sensor

M

1~

L N N

Astro-Uhr

175110

Funktionen

Art. 175140 für eine Markise, einen Rollladen oder als Zentrale, je ein automatischer Auf- und Abbefehl im 24h Rhythmus speicherbar (Speicherung deaktivierbar), automatischer Auf-/Abbefehl abschaltbar;

Gangreserve ca. 1h, externer Eingang 230V für

Vernetzung (Zentral- und Gruppensteuerung),

Nebenstellenbetrieb oder Sensoranschluss (nur einphasiger Betrieb zulässig, nicht potentialfrei),

für Art. 175150 zusätzlich: pro Wochentag je ein

Auf-/Abbefehl, Tippbetrieb für Jalousie einstellbar,

Gangreserve 72h, externer Eingang wählbar (mit und ohne Selbsthaltung) und Verriegelung bei

Windalarmfunktion für Markisen/Rollläden,

Schaltprogramm mit 16 Speicherplätzen,

Astro-Programm mit Verschiebung

(±1,59h) und Sperrzeiten,

Rollladen-Zwischenstellung,

Urlaubsschaltung (Zufallsgenerator +30min),

Sommer-/Winterzeitumstellungsautomatik,

Gangreserve ca. <12 Monate,

Impulsdauer variabel 30

180s

L

N

PE

Lichtsensor

L

N

PE

P L N

Astro-Uhr m. LS

175120

1 2 3

Lichtsensor

P L N

Automatikschalter

175131

1 2 3 4 5 6 7 8

Windsensor für Markisen/Rollläden,

Schaltprogramm mit 16 Speicherplätzen,

Astro-Programm mit Verschiebung

(±1,59h) und Sperrzeiten,

Rollladen-Zwischenstellung,

Urlaubsschaltung (Zufallsgenerator +30min),

Sommer-/Winterzeitumstellungsautomatik,

Lichtsensoranschluss, Lichtwerte einstellbar,

Gangreserve ca. <12 Monate,

Impulsdauer variabel 30

180s für Jalousien/Markisen/Rollläden,

Tippbetrieb für Lamellenverstellung,

Rollladen-Zwischenstellung/Jalousie-

Wendeposition, integrierter Temperatursensor,

Wind-/Licht-/Regensensor extern anschließbar,

Wind-/Licht-/Temperaturwerte einstellbar,

Impulsdauer variabel 30

180s

Automatikschalter

175130

Zentrale

{

L

N

A

A

L

N

A

A

Trennrelais für

2-fach Bedienung

175020

H M A

L N

H A M

M

1~

Trennrelais für

2 Antriebe

175010

M2 M1 A A M1 M2

LHN L

M

1~

M

2~ z.B. Jalousienschalter zur Steuerung einer Markise, Jalousie bzw. eines

Rollladens,

Schaltleistung 750VA, mit zwei separaten Eingängen für Vor-Ort-

Bedienung und Zentralbefehl zur parallelen

Ansteuerung mehrerer Trennrelais,

Beim Einsatz von Trennrelais kann es zu

Umschaltvorgängen der angeschlossenen

Motoren ohne Umschaltpause kommen, wenn gleichzeitig gegensätzliche Befehle an dem

Zentral- und Vor-Ort-Eingang anliegen.

zur Steuerung von zwei Markisen, Jalousien bzw. Rollläden,

Schaltleistung 750VA, mit drei separaten Eingängen für Vor-Ort-

Bedienung (2x) und Zentralbefehl (1x) zur parallelen Ansteuerung mehrerer Trennrelais,

Beim Einsatz von Trennrelais kann es zu

Umschaltvorgängen der angeschlossenen

Motoren ohne Umschaltpause kommen, wenn gleichzeitig gegensätzliche Befehle an dem

Zentral- und Vor-Ort-Eingang anliegen.

327

Rollladen-/Jalousiesteuerung

System standard, Schaltungsbeispiele elektronische Trennrelais

Zentral-Ebene Gruppen-Ebene Vor-Ort-Ebene zu weiteren Gruppen

Elektron.

Rollladenschalter

175140

N L

Motor Extern

Elektron.

Rollladenschalter

175140

N L

Motor Extern

Elektron.

Rollladenschalter

175140

Motor Extern

N L

N

L

PE

M

1~

M

1~

P L N

Astro-Uhr m. LS

175120

1 2 3

Lichtsensor

Elektron.

Rollladenschalter

175140

Motor Extern

N L

Elektron.

Rollladenschalter

175140

Motor Extern

N L

Elektron.

Rollladenschalter

175140

Motor Extern

N L

Trennrelais für

2 Antriebe

175010

M2 M1 A A M1 M2

LH N L

M

1~

M

2~

M

1~

Das obere Schaltbeispiel zeigt eine Zentralsteuerung, realisiert mit einer Astro-Uhr und integriertem Lichtsensoranschluss

(Art. 175120). Die Antriebe sind in zwei Gruppen mit je einem Gruppentaster (Art. 175140) eingeteilt. In einer Gruppe werden zwei Antriebe durch je einen elektronischen Rollladenschalter (Art. 175140) gesteuert. In der zweiten Gruppe werden ein bzw. zwei Antriebe durch je einen elektronischen Rollladenschalter gesteuert. Die Steuerung von zwei Antrieben

über einen Schalter erfordert den Einsatz eines Trennrelais (Art. 175010).

zu weiteren

Trennrelais z.B. Jalousienschalter

328

Rollladen-/Jalousiesteuerung

System comfort, Komponentenbeschreibungen

• das Steuerungssystem basiert auf Motorsteuergeräten und Zentralgeräten, die untereinander nur mittels einer abgeschirmten

Steuerleitung 3x0,8 oder Fernsprechleitung JY-ST-Y ...x0,6 vernetzt werden können (Steuersignal ca. 5V)

• geeignet für die Steuerung (Motorsteuergeräte) eines elektrischen Antriebes bzw. zur Steuerung (Zentralgeräte) von mehreren

Motorsteuergeräten in Gruppen- bzw. Zentralsteuerungen durch einen externen Eingang

Gerätebezeichnung

Motorsteuergerät

24h Memory mit

Jalousiefunktion

Art.

175200

Bedienoberfläche

Astro-Uhr mit

Lichtsensoranschluss und externen Eingängen mit Lichtsensor (175030) kombinierbar

Zentralsteuergerät mit

Jalousiefunktion

Zentral-Astro-Uhr

Zentral-

Automatikschalter für

Jalousien und Markisen

(Wind-/Licht-/Regen-/

Temperaturwächter) mit Lichtaufnehmer

(175040) und Licht-/

Windwächterkombination

(175051) kombinierbar

175230

175210

175220

175241

L

N

PE

Schaltbild Funktionen

für Jalousien/Markisen/Rollläden,

Tippbetrieb für Lamellenverstellung (Umschalter), je 1 AB- und AUF-Befehl im 24h-Rhythmus,

EIN-/AUS-Schalter Automatik-/Zentralbetrieb,

Gangreserve ca. 1h,

Impulsdauer 180s,

Extern- und Nebenstelleneingang

Einzeleingang

GND

Zentraleingang

P L N

Motorsteuergerät

175200

1 2 3 4 5 6 7 8 weitere

Steuer-

Geräte

M

1~

L

N

PE

Lichtsensor

Einzeleingang

GND

Zentraleingang

P L N

Astro-Uhr m. LS/ ext. Eingänge

175230

1 2 3 4 5 6 7 8 weitere

Steuergeräte

M

1~

L

N

Einzeleingang

GND

Zentraleingang

P L N

Zentralsteuergerät

175210

1 2 3 4 5 6 7 8 weitere

Steuergeräte

Ausgang zu weiteren

Steuerungen

L

N

Ausgang zu weiteren

Steuerungen

P L N

Astro-Uhr Zentral

175220

1 2 3 4 5 6 7 8

Einzeleingang

GND

Zentraleingang weitere

Steuergeräte

L

N

Ausgang zu weiteren

Steuerungen

Lichtaufnehmer

P L N

Automatikschalter

Zentral

175241

1 2 3 4 5 6 7 8

Windsensor für Markisen/Rollläden,

Schaltprogramm mit 16 Speicherplätzen,

Astro-Programm mit Verschiebung (±1,59h) und

Sperrzeiten,

Rollladen-Zwischenstellung,

Urlaubsschaltung (Zufallsgenerator +30 min),

Sommer-/Winterzeitumstellungsautomatik,

Lichtsensoranschluss,

Lichtwerte einstellbar,

Gangreserve ca. <12 Monate,

Impulsdauer variabel 30

180s,

Extern- und Nebenstelleneingang für Jalousien/Markisen/Rollläden,

Tippbetrieb für Lamellenverstellung (Umschalter),

Rollladen-Zwischenstellung/

Jalousie-Wendeposition,

EIN-/AUS-Schalter Zentralbetrieb,

Gangreserve ca. 1h,

Impulsdauer 3s,

Extern- und Nebenstelleneingang für Markisen/Rollläden,

Schaltprogramm mit 16 Speicherplätzen,

Astro-Programm mit Verschiebung

(±1,59h) und Sperrzeiten,

Rollladen-Zwischenstellung,

Urlaubsschaltung (Zufallsgenerator +30min),

Sommer-/Winterzeitumstellungsautomatik,

Gangreserve ca. <12 Monate,

Impulsdauer 3s,

Extern- und Nebenstelleneingang für Jalousien/Markisen/Rollläden,

Tippbetrieb für Lamellenverstellung, Rollladen-

Zwischenstellung/

Jalousie-Wendeposition, integrierter Temperatursensor,

Wind-/Licht-/Regensensor extern anschließbar,

Wind-/Licht-/Temperaturwerte einstellbar,

Impulsdauer 3s,

Extern- und Nebenstelleneingang

329

Rollladen-/Jalousiesteuerung

System comfort, Beispielschaltung/Sensoren

Zentral-Ebene

Gruppen-Ebene

L1

N

PE

Vor-Ort-Ebene

L2

N

PE

Regensensor

Lichtsensor

Windsensor

P L N

Automatikschalter

Zentral

175241

1 2 3 4 5 6 7 8

Serientaster

P L N

Zentralsteuergerät

175210

1 2 3 4 5 6 7 8

Serientaster

P L N

Astro-Uhr Zentral

175220

1 2 3 4 5 6 7 8

M

1~

M

1~

P L N

Astro-Uhr m. LS/ext. Eing.

175230

1 2 3 4 5 6 7 8

P L N

Motorsteuergerät

175200

1 2 3 4 5 6 7 8

Lichtsensor

Serientaster

M

1~

P L N

Motorsteuergerät

175200

1 2 3 4 5 6 7 8

M

1~

P L N

Motorsteuergerät

175200

1 2 3 4 5 6 7 8 zu weiteren

Motorsteuergeräten zu weiteren

Motorsteuergeräten

Steuerleitung geschirmt (ca. 5V) z.B. J-Y (ST) Y ...x0.6

zu weiteren

Gruppen

- alle Antriebe werden entsprechend den ange- schlossenen Sensoren automatisch gesteuert

- Handbedienung aller Antriebe durch Zentrale möglich

- durch Serientaster örtliche Verlagerung der

Handbedienung möglich

Serientaster

- Geräte leiten den Zentralbefehl zu

Antrieben weiter

- alle untergeordneten Geräte (Gruppe) werden durch Funktionen z.B. der

Zentral-Astro-Uhr gesteuert

- Handbedienung der Gruppe durch

Zentral-Astro-Uhr bzw. Zentral- steuergerät oder Serientaster möglich

Serientaster

- alle Motorsteuergeräte werten Befehlsimpuls

übergeordneter Geräte aus

- Handbedienung des einzelnen Antriebes vor Ort sowie auch über Serientaster möglich

- Antrieb wird entsprechend des Funktionsumfang der

Vor-Ort-Steuerung geregelt (z.B. Astro-Uhr m. LS/ext.

Eingang – Sonnenschutzfunktion + Astro-Funktion/

Motorsteuergerät – 24h Memory + Tippbetrieb)

Anschluss eines zweiten Lichtaufnehmers

1/3

4 6

Anordnung der Lichtaufnehmer bei

Parallelschaltung

Lichtaufnehmer

>60

Lichtaufnehmer, Art. 175040

Licht-/ Windwächterkombination, Art. 175051

135

82

ø5

66

35 weiß rot

200

80

Regensensor, Art. 175061 mit Automatikschalter, Art. 175131

L

N

PE

Lichtsensor

Windsensor

Automatikschalter

175131

1 2 3 4 5 6 7 8

M

1~

Regensensor

Netzteil

175061

1 2 3 4 5 6

Steuerleitung geschirmt, z.B. JY-ST-Y ...x0.6

60

L

N

PE

115

Lichtsensor

Windsensor

Automatikschalter

175131

1 2 3 4 5 6 7 8

48

M

1~

Regensensor

Netzteil

175061

1 2 3 4 5 6

L

N

PE

Regensensor, Art. 175061 mit elektr. Rollladenschalter, Art. 175140 z.B. JY-ST-Y ...x0.6

Elektron.

Rollladenschalter

175140

N L

Motor Extern

M

1~

Regensensor

Netzteil

175061

123456

L

N

PE

330

Elektron.

Rollladenschalter

175140

N L

Motor Extern

M

1~

Regensensor

Netzteil

175061

123456

Rollladen-/Jalousiesteuerung

Allgemeine Begriffserläuterung

Astro-Programm

Das Astronomische Jahresprogramm umfasst 3 Schaltspeicher. Sie enthalten Schaltbefehle, die der Mikroprozessor jede Woche nach den astronomischen Sonnenauf- und -untergangszeiten errechnet. Den astronomischen Schaltbefehlen ist eine Sperrzeit gesetzt, die ein zu frühes Öffnen bzw.

Schließen verhindert. Die Sperrzeiten können verändert bzw. die Speicher gelöscht werden.

Beispiel: In der KW 24 (Sommerzeit) würde ein Auf-Schaltbefehl um 5:06 Uhr ausgeführt, schaltet aber von Mo. – Fr. erst um 6:00 Uhr und Sa. – So.

erst um 8:00 Uhr, da diese Sperrzeiten werkseitig eingestellt sind. Ein Ab-Schaltbefehl wird um 21:38 Uhr ausgeführt. Dort beeinflusst

die Sperrzeit den Ab-Schaltbefehl nicht, da diese von Mo. – So. schon um 16:00 Uhr endet.

Schaltbefehle

Urlaubsschaltung

Das Urlaubsprogramm bewirkt ein verzögertes Ausführen der Befehle (Zufallsgenerator) von Astro- und Schaltprogramm von 0 – 30 Minuten.

Die Zeitschaltuhr muss auf Auto „EIN“ stehen.

Rollladen-Zwischenstellung/Jalousie-Wendeposition

Mit der Funktion Zwischenstellung kann der Rollladen beim Abfahren beliebig positioniert werden, z.B. um den Rollladen auf Lüftung zu stellen

(Lüftungsschlitze offen).

Die Funktion „Wendeposition“ dient der automatischen Schrägstellung der Lamellen in einer beliebigen Position.

Bei einem manuellen [Ab]-Befehl oder einem [Ab]-Befehl durch das Astro oder Schaltprogramm fährt der elektrische Antrieb bis an die eingelernte Position.

Um den Rollladen bzw. die Jalousie ganz zu schließen, muss ein weiterer [Ab]-Befehl betätigt werden (manuell oder durch einen Schaltbefehl).

Sonnenschutzfunktion (nur bei Astro-Uhr Art. 175120/175230)

Wenn Sie Ihre Inneneinrichtung oder Ihre Pflanzen am Blumenfenster vor direkter Sonneneinstrahlung schützen wollen, bringen Sie den Lichtsensor

(Saugfuß Art. 175030) an der Fensterscheibe oder an einem Stab an, der in eine Pflanze gesteckt wird. Durch die Positionierung des Sensors ist die

END-Position individuell wählbar.

Überschreitet die Sonneneinstrahlung den eingestellten Wert (Sonnensymbol blinkt), fährt der Rollladen nach der Verzögerungszeit von 5 – 30 Minuten so weit ab, bis der Lichtsensor beschattet ist. Danach läuft der Rollladen so weit nach oben, bis der Lichtsensor wieder Sonne erkennt. Solange

Sonne erkannt wird, wird der Lichtsensor jede Stunde erneut angefahren, um eine Nachführung des Sonnenstandes zu gewährleisten.

Wird der eingestellte Wert unterschritten, läuft der Rollladen nach der Verzögerungszeit von 5 – 30 Minuten ganz nach oben. Das Sonnenprogramm funktioniert nur, wenn der Rollladen ganz nach oben gefahren ist und die Astro-Uhr auf AUTO „EIN" steht. Der Lichtsensor kann mit dem Stecker an der Vorderseite des Bedienteils eingesteckt werden oder an der Rückseite laut Schaltbild angeschlossen werden.

Extern- und Nebenstelleneingänge

Der externen Eingang dient der Vernetzung der einzelnen Module zu Gruppen- und Zentralsteuerungen. Die Verknüpfung basiert auf internen

Steuersignalen (ca. 5V). An diesen Eingängen werden bei den Automatikschaltern (Art. 175131/175241) ebenfalls die Sensoren (Wind/Licht/Regen) angeschlossen. An den entsprechenden Anschlüssen kann an dem Nebenstelleingang eine zweite Schaltstelle z.B. ein Jalousietaster oder Schlüssel- taster angeschlossen werden.

Wind-/Licht-/Regen-/Temperaturwächter (nur Art. 175131/175241)

Der mikroprozessorgesteuerte Automatikschalter mit Regensensor-Eingang ist eine kompakte Steuerungseinheit für elektrische Sonnenschutzanlagen, wie Jalousien, Markisen und Verdunklungen. Die Steuerungsautomatik steuert die Anlage je nach Lichtintensität (Sonneneinstrahlung) Wind und Regen

(Schnee) selbständig bei Anschluss des entsprechenden Sensors. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, mit dem integrierten Temperatursensor (ist auf der Platine plaziert) die Beschattung temperaturabhängig zu steuern. Dies ist besonders bei Wintergärten eine nützliche Einrichtung, um Heizkosten zu sparen. Der Windsensor ist dem Lichtaufnehmer und dem Regensensor übergeordnet und hat im Automatik- und Handbetrieb Vorrang, so dass die Sonnenschutzanlage sicher vor Beschädigungen geschützt wird. Der Regensensor ist nur dem Lichtaufnehmer übergeordnet und hat nur im

Automatikbetrieb eine Funktion. Wenn der Windsensor angesprochen hat, lässt sich die Anlage mind. um die eingestellte Impulsdauer (30s – 3min.) nicht betätigen.

Die Anschlussleitungen zum Lichtaufnehmer, zum Windsensor und zum Regensensor müssen immer als abgeschirmte Leitung ausgeführt werden. Entweder eine getrennte 2-adrige Leitungen oder eine 4-adrige gemeinsame Leitung, z.B. Siemens MSR Steuerleitung LSYCY bzw.

Fernsprechleitung JY-ST-Y 2 x 2 x 0,6.

Beim Anschluss des Lichtaufnehmers auf richtigen Anschluss (1 – 1, 3 – 3) achten!

Ein zweiter Lichtaufnehmer kann zur Vergrößerung des Einfallswinkels zwischen Klemme 4 und 6 angeschlossen werden. Dabei muss nicht auf den Sonneneinstrahlwinkel geachtet werden.

Kann kein zweiter Lichtaufnehmer zwischen Klemme 4 und 6 angeschlossen werden, weil nicht genügend Adern vorhanden sind, besteht die

Möglichkeit, den 2. Lichtaufnehmer dem ersten Lichtaufnehmer zwischen Klemme 1 und 3 parallel zu schalten.

Dabei dürfen die Lichtaufnehmer nicht im gleichen Sonneneinstrahlwinkel montiert werden. Diese müssen mindestens 60° verdreht sein.

Außerdem muss der Lichtwert mindestens 2 – 3 Stufen höher als das Basisprogramm eingestellt werden.

Pro Automatikschalter darf jeweils nur 1 Windwächter zwischen Klemme 2 und 3 angeschlossen werden.

331

Zeitschalttechnik

Geräteeinsätze

Gerätebezeichnung

Elektronischer

Treppenlichtschalter

Art.

177020

L

N

Zweipoliger elektronischer

Zeitschalter

177010

L

Tages- und

Wochenschaltuhr

177100 bzw.

177110

Schaltbild

N Ext

P P maximal 25

Nebenstelltaster mit Leuchtmarkierung

MODUS A

MODUS B

1 2 3 4 5

Funktionen

Nennspannung: 230VAC, 50Hz,

Nennstrom:

Leistung:

10A,

2300W/VA, alle Belastungsarten,

Einschaltzeiten: ca. 2s – 8min oder ca. 5 – 120min, jeweils stufenlos regelbar

Anschluss: 2x1,5 oder 1x2,5mm² je Klemmstelle

Bis zu 25 Nebenstellentaster mit Leuchtmarkierung können angeschlossen werden.

Technische Besonderheiten:

Das Gerät kann in zwei Funktionsmodi betrieben werden:

• Neustart der Zeitfunktion während der Ausschaltverzögerungzeit

durch nochmaliges Betätigen der Taste möglich (MODUS A)

• Ausschalten während der Ausschaltverzögerungzeit durch

nochmaliges Betätigen der Taste möglich (MODUS B)

Nennspannung: 230VAC, 50Hz,

Nennstrom: 10A,

Leistung: 2300W (cos � = 1) Glühlampen /

360VA Leuchtstofflampen,

Einschaltzeiten: 15min/30min/1h/2h/4h/8h,

Anschluss: 2x1,5 oder 1x2,5mm² je Klemmstelle

Technische Besonderheiten:

• Einschalten des Verbrauchers mittels Tastendruck;

Leuchtdiode signalisiert den Schaltzustand

• Nach Ablauf der eingestellten Zeit schaltet sich der

Verbraucher automatisch ab.

• Abschaltung vor Ablauf der eingestellten Zeit ist durch

Tastendruck möglich.

Nennspannung: 230VAC, 50Hz,

Nennstrom: 16(4)A,

Leistung: 3680W (cos � = 1) Glühlampen /

920VA motorische Last,

Einschaltzeiten: kürzeste Schaltzeit 30min bei Tagesschaltuhr, kürzeste Schaltzeit 1,75h bei Wochenschaltuhr

Astro-Zeitschaltuhr 177120

Digital-Wochenzeitschaltuhr 177130

L

N

PE

N

L

C2

AUF

C1

AB oder z.B als

Zentral-Uhr für elektron.

Rollladenschalter

(175140)

Nennspannung: 230VAC, 50Hz,

Nennstrom: max. 8A cos � = 1; max. 6A cos � = 0,4,

Funktionsumfang: Astroprogramm mit Verschiebung und

Gegenbefehlen,

Schaltprogramm mit 16 Speicherplätzen,

Sommer-/Winterzeitumstellung,

Urlaubsschaltung Hand-/Automatikbetrieb- umschaltung,

Gangreserve ca. 6 Monate (Batterie CR2032, 3V), kürzester Schaltabstand 4min,

1xWechselkontakt potentialfrei

Nennspannung: 230VAC, 50Hz,

Nennstrom: 16A cos � = 1, 10A cos � = 0,6,

Funktionsumfang: Wochenprogramm mit 42 Speicherplätzen unabhängig voneinder programmierbar, automatische Sommer-/Winterzeitumstellung,

Urlaubs- und Zufallsschaltung,

Gangreserve 5 Jahre

L

N

L

C2 z.B

Temperaturregler

(Nachtabsenkung)

N

C1

332

148,6028

ELSO Trafos universal

60W und 105W

L N

AC zu weiteren

Transformatoren

AC

ELSO Trafos standard

60W, 105W, 150W und 200W

L N

Schalter

(Dimmen mit

Phasenabschnittdimmer möglich) zu weiteren

Transformatoren

AC

AC

Elektronische Transformatoren

Anschlussbilder

150W

L N

Dimmer zu weiteren

Transformatoren

ELSO Trafos Haupt- und Nebenstellen (mit integriertem Dimmer)

60W und 105W 150W und 200W

Taster

Hauptstelle

AC

AC

Nebenstelle

AC

AC

Nebenstelle

AC

AC

L N

L N

AC

AC

AC

AC

Hauptstelle

Nebenstelle

Nebenstelle

333

Elektronische Transformatoren

Technische Daten, Einbaumaße

Technische Daten

Typ

Mindestlast

Nennleistung

Primärspannung

Primärstrom

Sekundärspannung

Leistungsfaktor

Wirkungsgrad

Überlastungsschutz

Kurzschlussschutz

Funkschutz

Schutzmaßnahme

Sicherheit

Anschlussquerschnitt

Abmessung

Deckenöffnung tc max. Umgebungstemp. ta

Leitungslänge sekundär

Einbaumaße

Transformatoren 60W und 105W

60W

20W

ELSO Trafos universal, Hauptstelle- und Nebenstelle in normaler Ausführung

105W

35W

150W

50W

200W

60W 105W 150W 200W

230VAC 50Hz

ELSO Trafos standard in flacher

Ausführung

20 – 80W

80W

20W

20 – 150W

105W

0,28A ca. 93%

0,48A 0,68A 0,91A

12VAC cos � = 0,98 ca. 95% thermische Überlast- und Kurzschlussabschaltung

0,36A automatischer Wiederanlauf nach

Beseitigung des Kurzschlusses

Betriebsbereit nach Beseitigung des

Kurzschlusses und Netztrennung

11,6VAC cos � = 0,96

0,48A automatischer Wiederanlauf nach

Beseitigung des Kurzschlusses nach VDE 0875/2

Schutzklasse II, schutzisoliert nach DIN VDE 0860, IEC 65

75°C

ø 51mm maximal 2x2,5mm² pro Klemme

190x44x38mm

80°C

50°C

215x50x42mm

ø 58mm

75°C

45°C maximal 2x2,5mm² pro Klemme

(nur bei Trafo-Ausführung mit Schraubklemmen)

155x48,5x18mm

155x48,5x19mm

(Trafo-Ausführung mit Schraubklemmen)

ø 51mm

65°C 75°C

40°C

0,5 – 2m

Transformatoren 150W und 200W

Transformatoren, flach mit Schraubklemmen

155

Montage in einer Zwischendecke

334

Funktechnik

Sender/Empfänger 868 MHz

Reichweite zwischen Empfänger und Sender

Mauerwerk

Verlust 20 – 40%

Holz- und

Gipswände

Verlust 5 – 20% bewährter Beton

Verlust 40 – 90%

Metallwände

Verlust 90 – 100%

Fernbedienbare Geräte wie z.B. TV, Video und Audio werden von ELSO ELEKTRONIK Funk Sendern nicht beeinflusst. Die Sender brauchen nicht auf die Empfänger optisch ausgerichtet werden. Die Reichweite zwischen

Sender und Empfänger beträgt im Haus ca. 50m bei

Durchdringung von 2 Mauerwänden. Im Freifeld werden

Reichweiten von 300m erreicht. Die zu durchdringenden

Materialien sind zu berücksichtigen.

Empfänger mit

Dimmerausgang

UP-Empfänger mit Vor-Ort-Bedienung,

Art. 776300

L

N

L

776300

AP-Baldachin, Art. 776350

L

N

PE

L

N

776350 weitere

Leuchten

776350

N

Empfänger mit

Relaisausgang

UP-Empfänger, Art. 776270

UP-Empfänger mit Vor-Ort-Bedienung,

Art. 776200

L

N

N L

776200 bzw.

776270

Kombigeräte mit

Rollladenfunktion

UP-Kombigerät mit Rollladenfunktion, Art. 776500

UP-Kombigerät mit Rollladen- und Sperrfunktion,

Art. 776510

L

N

L

AB

M

AUF

776500 bzw.

776510

AP-Baldachin, Art. 776250

L

N

PE

L N

776250 weitere

Leuchten

776250

N

Sender

4-Kanal-Universal-Tasterschnittstelle,

Art. 776160

E1 rot

E2 grün

E3 braun

E4 blau

776160

Kombigeräte mit Vor-Ort-Bedienung

UP-Kombigerät mit Universal-

Dimmerausgang, Art. 776450

UP-Kombigerät mit elektronischem

Schaltausgang, Art. 776400

L

N

L

N

L

776450

L

776400

UP-Kombigerät mit Relaisausgang,

Art. 776410

L

N

N L

776410

335

Antennensteckdosen

Technische Daten

Technische Daten

Artikel, Typ ... Dämpfung

[dB]

UKW bis 108MHz

VHF bis 470MHz

UHF bis 862MHz

Ausführung bis 2400MHz mit Koax-Buchse (RF) und Koax-Stecker (Kabel-TV+SAT)

SAT ZF1 bis 1,7GHz

162110, Stichleitung

162120, Stammleitung

Anschluss-

Anschluss-

Durchgangs-

5

11,5

2,5

3,6

10,0

2,2

4

10,0

2,4

4,7

10,0

3,2

162130, Stammleitung Anschluss-

Durchgangs-

14,5

1,0

14,5

0,8

14,5

0,8

15,0

1,4

162140, Stammleitung Anschluss-

Durchgangs-

20,0

0,8

20,0

0,6

20,0

0,8

20,0

1,1

Ausführung bis 2400MHz mit Koax-Buchse (RF), Koax-Stecker (Kabel-TV) und F-Buchse (SAT)

2,0 162310, Stammleitung Anschluss2,0 1,5 1,5

Ausführung bis 862MHz mit Koax-Buchse (RF) und Koax-Stecker (Kabel-TV)

162210, Stichleitung

162220, Stammleitung

162230, Stammleitung

162240, Stammleitung

162330, Multimedia-

BK- u. Datendose,

Stichleitung

162340, Multimedia-

BK- u. Datendose,

Stammleitung

162350, Multimedia-

BK- u. Datendose,

Stammleitung

Anschluss-

Anschluss-

Durchgangs-

Anschluss-

Durchgangs-

Anschluss-

Durchgangs-

Anschluss-

Anschluss-

Durchgangs-

Anschluss-

Durchgangs-

16,5

1,5

18,5

1,2

5,5

12,0

2,5

15,5

1,0

17,5

0,8

8,0

13,1

1,5

15,0

1,3

2,4

8,5

2,6

12,1

1,0

14,0

0,8

4,3

13,1

1,7

15,0

1,3

2,2

8,5

2,8

12,2

1,2

14,0

0,9

4,2

-

-

-

-

-

-

-

-

-

SAT ZF2 bis 2,4GHz

5,7

10,5

4,2

15,5

1,8

21,0

1,4

2,5

-

-

-

-

-

-

-

-

-

336

ELSO IHC

Systembeschreibung

Systembeschreibung ELSO IHC

ELSO IHC ist als Speicher-Programmierbare-Steuerung aufgebaut. Aufgrund seiner Programmstruktur ist es besonders für folgende Funktionen geeignet:

• Heizungs- Einzelraumregelung unter Einbeziehung der Rollosteuerung

• Rollo-, Jalousie-, Markisen- und Fenstersteuerung unter Einbeziehung von Wetter- und Alarmsensoren

• Überwachung mittels Bewegungsmeldern, Magnetkontakten, Wasser-, Gas- und Rauchsensoren

• Alarmierung über Sirene und Telefonmodem (Sprach-Modem)

• Beleuchtungssteuerung mit Einzel-, Gruppen-, Zentral- und Panikfunktionen

Die Programmierung erfolgt auf einer Windows Oberfläche. Die Funktionen sind in einer Funktionsbibliothek vorhanden. Die Inbetriebnahmesoftware kann kostenlos unter www.elso.de herunter geladen werden. Der Anschluss der IHC-Steuereinheit 2 zur Inbetriebnahme oder Programmierung erfolgt vor Ort über USB oder über Netzwerk/LAN.

Fernwartung

Über eine LAN-Verbindung (Internet oder lokales Netzwerk, feste IP-Adresse erforderlich) lässt sich die Steuereinheit 2 fernwarten, programmieren und fernbedienen.

Das System ist zentral aufgebaut. Die Verdrahtung erfolgt sternförmig. Eine Steuereinheit 2 verwaltet Ausgangs- und Eingangsmodule. An die Ein- und Ausgangsmodule sind die physischen Stromkreise angeschlossen.

Eine Steuereinheit 2 kann 128 Eingangs- und 128 Ausgangsstromkreise sowie bis zu 64 Funkmodule (Sender/Empfänger) verwalten. Das System kann mit mehreren gekoppelten Steuereinheiten auf bis zu 1280 Eingangs- und 1280 Ausgangsstromkreise ausgebaut werden. Durch diesen Aufbau ist ELSO IHC bestens für Steuerungen im Wohnbereich, Büros, Schulen und kleineren Industriebetrieben geeignet.

Für die Eingangssignale können die Systemspannung von 24VDC (für Eingangsmodule 24) oder 230VAC (für Eingangsmodule 230) verwendet werden.

Ein- und Ausgangsmodule können bis zu 100m entfernt von der Steuereinheit 2 montiert werden.

Ausgangsmodule steuern direkt die elektrischen Betriebsmittel.

Alle Stromkreise haben nach dem Anschluss an das IHC System Adressen. Die Adressen ergeben sich aus dem Anschluss an die Module. Die Zählweise ist in der Montageanleitung zur Steuereinheit 2 angegeben.

Als Kabeltyp wird JY(St)Y...x2x0,8 (0,6) für die Verbindungen Module Û Steuereinheit 2 empfohlen. Für die Eingangsmodule 24 darf der

Eingangswiderstand von max. 30Ω nicht überschritten werden. Ein allgemeines Schaltbild ist auf der folgenden Seite abgebildet.

Systemvoraussetzungen:

• PC-System, welches nicht älter als 3 – 4 Jahre ist

• eine USB-Schnittstelle

• eine LAN-Schnittstelle

Visualisierung

In der IHC Steuereinheit 2 comfort ist eine Visualisierung integriert, deren Funktionalität über LAN und Internetbrowser bedient und genutzt werden kann. In der Software können Grafikdateien im Format GIF oder JPG als Hintergrundbilder genutzt werden. Über diese Hintergrundbilder werden

Symbole, Texte und veränderliche Anzeigen aus einer Bibliothek gelegt. Diese Symbole zeigen über textliche und farbliche Veränderungen alle ausgeführten Schalthandlungen an. Die Symbole lassen sich interaktiv zur Steuerung des IHC-Systems verwenden. Der IHC Steuereinheit 2 comfort muss eine feste IP-Adresse zugewiesen werden.

Technische Daten

Betriebsspannung

Verlustleistung

Schutzart

Schraubklemmen

Gangreserve Uhr

I/O Module

IHC Steuereinheit standard u. comfort

24VDC (± 4V) SELV, I<125mA bei 24VDC

<3W bei 24VDC

IP20

0,14 – 2,5mm²

96 Stunden max. 8 Eingangmodule (4 x 0 V) u. max. 16 Ausgangmodule (5 x 0 V)

Kommunikation

Software

Ethernet

USB 2.0 max. 3m Kabel

IHC-Control

T-base 10/100Mbit, RJ45 LAN, max. 100m Kabel

Umgebungstemperatur -20 – 50°C

Luftfeuchte 20 – 75% nicht kondensierend (IEC 60068.2.78.)

Montage

Schnittstelle

DIN-Schiene 6TE (108mm)

RS485, max.1200m Kabel

Funkfrequenz

Sendestärke (50 Ω)

Antenne

Standard/Norm

868,0 – 869,2MHz max. +5dBm (3,16mW)

SMA 50 Ω, max. 10m Kabel

EN61000-6-2; EN61000-6-3; ETSI EN300220;

ETSI EN 301 489; EN50090-2-2

EMC direktiv 89/336/EEC; CE mark 93/68/EEC;

R&TTE 99/5EEC

337

ELSO IHC

Beispielschaltung

Beispielschaltung ELSO IHC

Lichtfühler LF1

S1 S2

S1 S2

A11 A12 S3 S3

LUX-Z

0,1

EIN

EIN min

0,2

3 lux

0,1

0,8 min

10 lux

1 200 2k

Art. 774280

200k

B1 B2

DC

0VDC

AC

24VDC

1 2 3

8-24VAC 230VAC

10-30VDC

Dimmer

LR 350

~

L

338

Max. 1.6A

IHC 24V Power 72W

Power OK

24VDC OK

Input : 100 -240VAC, 50/60Hz

Output: 3A/24V

121B5062

0

Max. 3.0A

VDC

ANT

0V + 24V

0V

1 2 3

0V

4 5 6

0V

7 8

0V 15 16

OK

IHC Visual Controller/Viewer

USB

0V 1 2 3 0V 4 5 6 0V 7 8 9 0V 10 11 12 0V 13 14

RS 485

0V

LINK LAN

PC

0VDC

VAC

24VDC

Heimautomation

IC1

Technische Parameter IC1

Hardware

Gehäuse

Abmessungen

Schutzart

Gewicht

Temperatur

Feuchtigkeit

Stromversorgung

Sicherung

Prozessor

Echtzeituhr

IC1

DIN Schiene 9TE (EN50022)

157x86x58mm

IP20

250g

0

45°C

90% nicht kondensiert

10

24VDC; ca. 10W

F1 T1,6A

32-Bit RISC; 33MHz; 16MB RAM; 2MB ROM (Flash) synchronisiert über Internetverbindung

Schnittstellen

Digitale Eingänge:

6 isolierte digitale Eingänge für externe potentialfreie Kontakte; maximale Zählfrequenz ca. 25Hz; Ausgangsspannung max. 24VDC, abhängig vom Netzgerät; Ausgangsstrom 10mA; Kabellänge ca.

50m abhängig von Störeinflüssen und Versorgungsspannung

Digitale Ausgänge:

6 digitale Relaisausgänge; Nennspannung 250VAC (24VDC); Nennleistung 1.380VA;

Glühlampe 1000W; Leuchtstofflampe 900W nicht kompensiert; kapazitive Belastung 230V AC, max. 4µF; elektrische Lebensdauer 50.000 Schaltspiele bei Nennbelastung

Analoge Eingänge:

4 analoge Eingänge (gemeinsame Masse); Eingangsspannungsart 0

5/10V DC;

Eingangsstromart DC 0/4

20mA; 10-Bit Auflösung

USB:

2 USB Schnittstellen (Typ A) für externe Videomodule (Artikel-Nr.: 724070);

Modem

(Versionsabhängig)

Netzwerk

Anzeige LED

Zulassung

EG Richtlinien

Lieferumfang

1 Telefon RJ45 Anschluss für Internet

Einwahlverbindungen; Analog: Integriertes Analog-Modem mit 56kBit/s Zulassung: R&TTE, CTR 21

ISDN:

Integriertes ISDN-Modem mit 64kBit/s Zulassung: R&TTE, CTR 3

GSM:

Integriertes GSM-Modem; Zulassung: CTR 31, CTR 32

Ethernet Schnittstelle RJ45 für 10/100MBit/s;

6 LEDs für digitale Eingänge; 6 LEDs für digitale Ausgänge; 2 LEDs für LAN; 1 LED für Onlinestatus; 1 LED für Spannung

CE

EN 60950; EN 50081-1 und EN 50082-1

Netzwerkkabel 3m (grau); Netzwerkabel/Crosskabel 3m (rot); Telefonkabel 3m, abhängig vom Modemtyp:

Analog, ISDN; Magnetfußantenne und 5m Anschlusskabel (nur bei GSM Modem); Montageanleitung

Anmelde-Daten mit PIN und Seriennummer; Benutzerhandbuch deutsch und englisch als PDF-Dateien auf

CD-ROM

Sicherheitshinweis dies ist ein Gerät der Klasse A; dieses Gerät kann im Wohnbereich Funkstörungen verursachen; in diesem

Fall kann vom Betreiber verlangt werden, angemessene Maßnahmen durchzuführen

339

Heimautomation

IC1, SMS-C 4/2

Technische Parameter IC1

Funktionen

Visualisierung

Homepage

Zeitschaltuhr

Alarme und

Ereignisse

Historische

Diagrammgrafik

Video

Makropro- grammierung

Konfiguration

Browser

Sicherheit

Kontrolle und Anzeige aller I/O und Variablen; Ein-Klick-Operation für alle Funktionen

32 frei programmierbare Zeitschaltprogramme; Jahreszeitschaltuhr für Ausnahmetag

Alarm- und Ereignisbenachrichtigung an bis zu 32 E-Mailempfänger; Datenaufzeichnung, Videobilder als

Attachment; Sendekette für professionelles Alarmrouting;

Speicherung historischer Daten für 6 Eingangskanäle; 128.000 Datenpunkte pro Kanal; Darstellung als

Diagrammgrafik

Live Videobilderfassung bis max. 4 Bilder pro Minute bei 320x240; historischer Videoringspeicher für 128

Bilder bis zu 16 parallele Makros; 32 interne Programmvariablen (Lesen/Schreiben); leistungsfähige grafische

Makroprogrammierung; Logik-, Mathematik-, Vergleichs- und Zeitfunktionen

Einfache Konfiguration aller Einstellungen über Internetbrowser; 3 Stufen für Benutzerrechte:

Administration, Bediener, Betrachter; bis zu 32 Benutzer verwaltbar; automatische Zeitsynchronisation über

Internet nach DCF77 Zeit

MS Internet Explorer 5.0 oder höher; Netscape Navigator 4.7x; WAP 1.1 Browser; Javascript muss aktiviert sein!

High security-Internetkommunikation über Domoport, SSC-, TDES-Verschlüsselung

Schaltungsbeispiele IC1 und SMS-C 4/2

IC1

24V

+

Us

Temp.

0-10V

0-20mA

Video Video

Telefon

(Analog/

ISDN)

LAN

Ethernet

10/100MBit

1 2 3

ANALOG INPUT

4

+

DC 12-24V

POWER

USB

1

USB

2

PHONE

LINE

NET

WORK internet controller

RUN

L

N

1

2

DIGITAL INPUT

3 4 5 6

1 2

DIGITAL OUTPUT

3 4 5

M

6

SMS-C 4/2

+

12-30VDC/4W

SIM-CARD PC

SIM-CARD ANT USB

+

POWER 12-30VDC/4Watt

I N P U T

1

R E L A Y

G S M O N

1

2

2

3 4

L

N

I

1

N I

2

N I

3

N I

4

N N

1

O N

1

C C

1

O

2

N O N

2

C C

2

O

N C N O

C O

340

ELSO EHC Eingangsmodul

Heimautomation

ELSO EHC

EHC Eingangsmodul und EHC Ausgangsmodul/Dimmer werden über den BUS-IN, BUS-OUT Anschluss verbunden. BUS-OUT vom

Eingangsmodul zum BUS-IN vom Ausgangsmodul/Dimmer.

Beide Module können nur gemeinsam benutzt werden. Es ist keine Erweiterung oder Kombination mit weiteren EHC Modulen möglich.

Sollen mehrere Kombinationen aus EHC Eingangsmodulen+EHC Ausgangsmodulen/Dimmern gemeinsam gesteuert werden, müssen

Taster mit mehreren getrennten Strombahnen oder Instarelais zur Potentialtrennung der Kombinationen benutzt werden.

Die Zuordnung der Eingänge zu den Ausgängen ist festgelegt und nicht veränderbar, ebenso die Zusammenfassung zu Gruppen.

Panik- Gruppe

• Langes tasten, > 2s, am Paniktaster, Eingang Ι 26, = einschalten der Panikfunktion; alle zugeordneten Stromkreise werden eingeschaltet

• Kurzes tasten, < 2s, am Paniktaster = herstellen des vorhergehenden Zustandes

Zentral AUS Gruppe

Alle zugehörenden Stromkreise werden durch Aktivieren dieses Eingangs ausgeschaltet.

Gruppe A und Gruppe B

• Die Ausgänge sind fest zugeordnet.

• Ausgänge O 2 bzw. O 3 sind die „Masterausgänge“ der Gruppen; die zugehörigen Ausgänge werden synchron zu diesen Ausgängen geschaltet.

Gruppe für Anwesenheitssimulation

Die zugehörenden Ausgänge werden in zufälliger Reihenfolge ein- und ausgeschaltet; nach Deaktivieren der Simulation bleibt der letzte Zustand bestehen.

341

Heimautomation

ELSO EHC

ELSO EHC Ausgangsmodul/Dimmer

VAC

VAC,

Das EHC Ausgangsmodul/Dimmer wird vom EHC Eingangsmodul mit der Betriebsspannung versorgt.

Die Zuordnung der Eingänge zu den Ausgängen ist an den Modulen vermerkt. Einige Ausgänge werden, außerhalb der beschriebenen Gruppen, von mehreren Eingänge mit unterschiedlichen Funktionen gesteuert.

Umschalten bedeutet: 1. Tasten = Ausgang EIN, 2. Tasten = Ausgang AUS, 3. Tasten = Ausgang EIN, ...

Folgen bedeutet: so lange der Eingang eingeschaltet ist, ist auch der Ausgang eingeschaltet. Die Eingänge sind für

Bewegungsmelder, Dämmerungssensoren u.ä. (ohne Mindestlast!!) gedacht.

EIN + Zeit bedeutet: der Ausgang wird eingeschaltet und die Ausschaltverzögerung wird gestartet.

Die Eingänge Ι 28 und Ι 29 schalten Licht und Lüfter. Wenn ein Ausgang von mehreren Eingängen gesteuert wird, gibt es dabei keinen Vorrang. Der letzte Eingangsbefehl ist ausschlaggebend.

Folgende Zuordnung der Ausgänge zu den Gruppen ist eingestellt und nicht veränderbar:

Gruppe Zentral AUS (Eingang Ι 27) = ZA, Gruppe Panik (Eingang Ι 26) = P, Gruppe Anwesenheitssimulation (Eingang Ι 23) = S,

Gruppe A (Eingang Ι 24) = A, Gruppe B (Eingang Ι 25) = B

O

0

O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O

0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25

O

1

O

2

O

3

O

4

O

5

O

6

O

7

O

8

O

9

O O

ZA ZA ZA

O O O O O O O O O

P

O

P

P

P P P P P P P P P P P P P

S

S

P P

S

A

P

S

B

S S

P P

S

P

S

S S

P P

A

P

B

P P

S

ZA ZA ZA

P

S S S

S S S S

P P P P P P

ZA ZA ZA ZA ZA ZA ZA ZA ZA ZA

S

P P P P P

A B

S S

S

P P P

342

ELSO EHC Jalousie- und Rollladenmodul

Heimautomation

ELSO EHC

Das EHC Rollladenmodul besitzt sowohl Anschlüsse für die Taster und Sensoren als auch Anschlüsse für die Rollomotoren und kann selbständig betrieben werden. Es ist keine Erweiterung oder Kombination mit weiteren EHC Modulen möglich. Sollen mehrere

EHC Rollladenmodule gemeinsam gesteuert werden, müssen Taster mit mehreren getrennten Strombahnen oder Instarelais zur

Potentialtrennung der Module benutzt werden.

Die Zuordnung der Eingänge zu den Ausgängen ist für die Einzel- und Zentralsteuerung festgelegt und nicht veränderbar. Die

Gruppen 0, 1 und 2 können wahlfrei mit den Motoren M 0 bis M 11 belegt werden. Ein Motor kann auch mehreren Gruppen angehören.

Funktionsweise der Steuerung:

Kurzes Tasten (<1s) = Tippbetrieb, langes Tasten (>1s) = Fahrbetrieb, kurzes Tasten der Gegenfahrtrichtung = Stopp, wiederholtes kurzes Tasten der eingeschalteten Fahrtrichtung = Stopp, langes Tasten der Gegenfahrtrichtung = 0,5s Pause+Einschalten der

Gegenfahrtrichtung. Die Fahrtzeit beträgt in jede Richtung für jeden Motor ca. 2min.

Die Sensoren für Sonne, Dämmerung, Regen und Wind können aus dem IHC System verwendet werden. Achtung, als Sonnen- und

Dämmerungssensor nur den Typ IHC LUX-Z verwenden!

Regen, Wind und Sonne können wahlfrei jedem Motor zugeordnet werden (über das Display + Tasten). Die Sensoren können durch

Tasterbefehle übersteuert werden.

• Regen- und Windsensor werden am selben Anschluss angeschlossen; wenn ein Sensor einschaltet, werden die Rollläden gehoben

und bleiben oben, so lange ein Sensor eingeschaltet ist.

• Bei Sonne werden die Rollläden gesenkt. Für jeden Rollladen ist eine separate Senkzeit für Sonne einstellbar; die

Verzögerungszeiten für Heben und Senken müssen am Sensor eingestellt werden.

Dämmerung und interne Schaltuhren sind verknüpft. Senken wird ausgeführt, wenn die Senkzeit erreicht ist und der

Dämmerungssensor eingeschaltet ist. Heben wird ausgeführt, wenn die Hebezeit erreicht ist, die Dämmerung wird nicht berück-

sichtigt. Die Schaltuhren arbeiten nur bei angeschlossenem Dämmerungssensor oder bei einer Drahtbrücke am Eingang Ι 33 zu 0V.

• Für jeden Motor sind je eine Hebe- und Senkzeit für Montag bis Freitag und für Sa/So einstellbar. Eine auf 00:00 eingestellte

Schaltuhr ist deaktiviert.

Mit dem Automatik-Schalter werden die Sensor- und Schaltuhrfunktionen EIN- und AUS-geschaltet.

343

Rufanlagen

ELSO SIGMA/Behinderten WC-Set

Anschlussbeispiel für Ruf- und Abstelltaster

AC/DC

Die Ruftasterleitung muss mittels einer Drahtbrücke über die

Anschlüsse 4 und 5 des letzten

Ruftasters abgeschlossen werden!

Anschlussbeispiel mit Steckdose für Birntaster [Westernsteckdose 4 (4)]

Zimmersignalleuchte

24VAC/DC

Westernsteckdosen Ruftaster

4

5

6

1

2

3

3 4 5 6 3 4 5 6

1 2 3 4 5 max.8

Westernsteckdose

3 4 5 6

Westernsteckdosen und Ruftaster sind in einer Rufleitung kombinierbar. Besteht der letzte Ruftaster aus einer Westernsteckdose, dann wird die Rufleitung mit einer Widerstand-

Dioden-Kombination abgeschlossen.

Soll eine Westernsteckdose installiert, aber noch kein Birntaster angeschlossen werden, so muss die Leitungsüberwachung mittels einer Drahtbrücke über die Anschlüsse 3 und 5 ausgeschaltet werden!

Zimmersignalleuchte (ZSL) als Gruppensignalleuchte mit Leitungsüberwachung

24VAC/DC

Gruppensignalleuchte (GSL) ohne

Leitungsüberwachung

24VAC/DC

Anschlussbeispiel Behinderten WC-Set

24VAC/DC

Behinderten WC mit Quittierung der akustischen Rufsignalisierung im Dienstzimmer

24VAC/DC

344

Rufanlagen

ELSO SIGMA/Behinderten WC-Set

Anschlussbeispiel Zentrale

24VAC/DC

Lautstärke

D

-S1+ -S2+ -S3+ -S4+ -S5+ -S6+ -S7+ -S8+-S9+ -S10+

R

ZSL

12

11

10

12

11

10

ZSL max.8

3 4 5 6 3 4 5 6 1 2 3 4 5 3 4 5 6

An die Eingänge der Zentrale (S1 bis S10) müssen entweder ein Ruftaster, eine Zimmersignalleuchte (ZSL) oder eine

Widerstand-Dioden-Kombination angeschlossen werden.

Erweiterung des Rufkreises mit einem potenzialfreien Kontakt (Schließer) Rufauslösung durch potenzialfreien Kontakt (Schließer)

Mit Taster 122110 kann mit einer Leuchtmarkierungsbaugruppe

123230 oder 123140 über die Kontakte 10 und 11 bzw. 7 und

8 der Zimmersignalleuchte ein "Beruhigungslicht" realisiert werden.

Anschlussbeispiel Ruf-/Abstelltaster

Dazu werden am Taster die separaten Kontakte für die

Leuchtmarkierung genutzt.

Anschlussbeispiel Ruf-/Abstelltaster mit zusätzlichem Ruftaster

345

Rufanlagen

ELSO MEDIOPT care®

Prinzipbild ELSO MEDIOPT care

®

Frankfurt am Main

DCF

2

ZM/DZM

RAu.Disp.

ZM

RAT

RT sys

ABT

ZM

RAT

RT sys

ZM

RAT

RT sys

ABT ABT

ZM

RAT

RT sys

ZM

RAT

RT sys

ZM

RAT

RT sys

ABT ABT ABT

ZM

RAT

RT sys

ABT

ZM

RAT

RT sys

ZM

RAT

RT sys

ABT ABT

ZM

RAT

RT sys

ABT

ZUG ZUG ZUG ZUG ZUG ZUG

Zusatzeinspeisung

ZUG ZUG ZUG ZUG

3

ZM

RAT

RT sys

ABT

ZM

RAT

RT sys

ABT

ZM

RAT

RT sys

ABT

ZM

RAT

RT sys

ABT

ZM

RAT

RT sys

ABT

ZM

RAT

RT sys

ABT

ZUG ZUG ZUG ZUG ZUG ZUG

ZM

RAT

RT sys

ABT

ZM

RAT

RT sys

ABT

ZUG ZUG

ZM

RAT

RT sys

ABT

ZUG

ZM

RAT

1

RT sys

1

ABT

ZUG

1

1

UV3

Netzteil

SUD

2

TS

ZM

RAT

RT sys

ABT

TS

ZM

RAT

RT sys

ABT

TS TS

ZM

RAT

RT sys

ZM

RAT

RT sys

ABT ABT

TS

ZM

RAT

RT sys

ABT

TS

ZM

RAT

RT sys

ABT

TS TS

ZM

RAT

RT sys

ZM

RAT

RT sys

ABT ABT

TS TS TS

ZM

RAT

RT sys

ZM

RAT

RT sys

ZM

RAT

RT sys

ABT ABT ABT

TS

ZM

RAT

RT sys

ABT

TS

ZM

RAT

RT sys

ABT

TS TS

ZM

RAT

RT sys

ZM

RAT

RT sys

ABT ABT

3

ZUG ZUG ZUG ZUG ZUG ZUG ZUG ZUG ZUG ZUG ZUG ZUG ZUG ZUG ZUG

Zusatzeinspeisung

3

TS

ZM

RAT

RT sys

ABT

TS

ZM

RAT

RT sys

ABT

TS

ZM

RAT

RT sys

ABT

TS

ZM

RAT

RT sys

ABT

TS

ZM

RAT

RT sys

ABT

ZUG ZUG ZUG ZUG ZUG

TS

ZM

RAT

RT sys

ABT

TS

ZM

RAT

RT sys

ABT

TS

ZM

RAT

RT sys

ABT

TS

ZM

RAT

RT sys

ABT

TS

ZM

RAT

RT sys

ABT

TS

ZM

RAT

RT sys

ABT

ZUG ZUG ZUG ZUG ZUG ZUG

TS

ZM

RAT

RT sys

ABT

TS

ZM

RAT

RT sys

ABT

ZUG ZUG

TS

ZM

RAT

RT sys

ABT

ZUG

TS

1

ZM

RAT

1

RT sys

1

ABT

ZUG

1

ZM/DZM

RAu.Disp.

UV2

Netzteil

3

4

SUD

4

Protokoll und

Visualisierung

Stationsbus

ZM

ZSL

ZM

ZSL

RAT

RT sys

ABT

RAT

RT sys

ABT

2

ZM

ZSL

ZM

ZSL

RAT RAT

RT sys

RT sys

ABT ABT

ZM

ZSL

RAT

RT sys

ABT

ZM

ZSL

RAT

RT sys

ABT

ZM

ZSL

RAT

RT sys

ABT

ZUG ZUG ZUG ZUG ZUG ZUG ZUG

Flur

Display

ZM

ZSL

RAT

RT sys

ABT

ZM

ZSL

RAT

RT sys

ABT

ZUG ZUG

ZM

ZSL

RAT

RT sys

ABT

ZM

ZSL

RAT

RT sys

ABT

ZUG ZUG

ZM

ZSL

RAT

RT sys

ABT

ZUG

ZM

ZSL

1

RAT

1

RT sys

1

ABT

ZUG

1

ZM/DZM

RAu.Disp.

3

UV1

Netzteil

USV

SUD

ESPA

4.4.4

DECT-

Anlage

Überspannungsschutz

1

2 JY (St) Y 2x2x0,8qmm+NYM 3x1,5qmm

3

JY (St) Y 2x2x0,8qmm

NYM 3x1,5qmm

ZM/DZM

RAu.Disp.

DCF

Zimmer/Dienstzimmermodul mit Ruf-Abstelltaster und Display

DCF-Funkempfänger

ZM

ZSL

ZM

RAT

Zimmermodul mit

Zimmersignalleuchte

Zimmermodul mit

Ruf- und Abstelltaster

RT sys

Ruftaster mit Systemsteckdose für Birntaster

ABT

Anwesenheits-/

Abstelltaster

Flur

Display

Netzteil

Flurdisplay

Spannungsversorgung 24V

4

JY (St) Y 4x2x0,8qmm

TS Türschild mit

Zimmersignalleuchte

RAT

Ruf- und Abstelltaster ZUG Zugtaster

USV

Unterbrechungsfreie

Stromversorgung

SUD

Stationsübergabe

346

Maßbilder

Einbautiefe Schaltwerk und Steckdose, Rahmenabmessungen/Rahmenprogramme

Einbautiefe Schaltwerk und Steckdose UP-Programme

Die Einbautiefe des ELSO-Schaltwerkes beträgt 24mm. Die Einbautiefe der ELSO-Steckdose beträgt 30mm.

Rahmenabmessungen/Rahmenprogramme

Rahmenprogramm Abmessung X Abmessung Y

ELSO JOY

284120, 1-fach 82 82

264200, 2-fach

264300, 3-fach

264400, 4-fach

264500, 5-fach

ELSO RIVA

284120, 1-fach

82

82

82

82

90,5 (80)*

284220, 2-fach

284320, 3-fach

284420, 4-fach

284520, 5-fach

161,5 (151)*

232,5 (222)*

303,5 (293)*

374,5 (364)*

ELSO SCALA

204110, 1-fach

204210, 2-fach

204310, 3-fach

204410, 4-fach

204510, 5-fach

80

151

222

293

364

ELSO FASHION Duro hochkratzfest

204100, 1-fach

204200, 2-fach

80

151

204300, 3-fach

204400, 4-fach

222

293

204500, 5-fach

ELSO FASHION Thermo bruchfest

364

224100, 1-fach

224200, 2-fach

224300, 3-fach

224400, 4-fach

83,5

154,5

225,5

296,5

367,5 224500, 5-fach

ELSO FASHION IP44

224140, 1-fach

224240, 2-fach

83,5

154,5

225,5 224340, 3-fach

ELSO NOVIA

284104, 1-fach

284204, 2-fach

284304, 3-fach

284404, 4-fach

284504, 5-fach

ELSO CLASSIC

81,5

152,5

223,5

293,5

364,5

304100, 1-fach

304200, 2-fach

304300, 3-fach

304400, 4-fach

ELSO RENOVIERUNG

1-fach Adapterrahmen

504310, 1-fach

82

153

224

295

80

86 (80)*

86 (80)*

86 (80)*

86 (80)*

86 (80)*

82

82

82

82

81,5

81,5

81,5

81,5

81,5

83,5

83,5

83,5

83,5

83,5

80

80

80

80

80

80

80

80

80

80

153

224

295

366

83,5

83,5

83,5

80

Eckenradius R

R1

R1

R1

R1

R1

23,5˚/R1

23,5˚/R1

23,5˚/R1

23,5˚/R1

23,5˚/R1

R10

R10

R10

R10

R10

R11,5

R11,5

R11,5

R11,5

R11,5

R6

R6

R6

R6

R6

R10

R10

R10

R10

R10

R10

R10

R10

R11,5

R11,5

R11,5

R11,5

R5

Teilansicht Z

5

12.8

11.2

10.9

R0.

3

R

2

R

25

10.9

R

20

11.4

R

20

11.4

9.8

R2

R30

R

25

10.6

R

25

10.9

R

1

* an Basisfläche gemessen

347

Maßbilder

Rahmenabmessungen/Rahmenprogramme

ELSO RIVA Glas/Alurahmen

Rahmenabmessungen

Glasrahmenprogramm

1-fach

2-fach

3-fach

4-fach

* an Basisfläche gemessen

ELSO AREZZO

Schalter 1-fach

Abmessung x1

80,9

151,9

222,9

293,9

Abmessung x2

118,6 ± 0,2*

189,6 ± 0,2*

260,6 ± 0,2*

331,6 ± 0,2*

Abmessung y1

86,0

86,0

86,0

86,0

Abmessung y2

114,4 ± 0,2*

114,4 ± 0,2*

114,4 ± 0,2*

114,4 ± 0,2*

Steckdose 1-fach

Steckdose 2-fach

Schalter-/Steckdosen- kombination 3-fach

348

Maßbilder

Aufputzrahmen und -gehäuse

Maße Aufputzrahmen und -gehäuse ELSO FASHION, ELSO NOVIA und ELSO JOY

Die Höhe des Aufputzgehäuses für ELSO FASHION Thermo bruchfest beträgt 47,5mm (mit integriertem

Rahmen). Die Geräte-Einbautiefe beträgt 32mm.

Aufputzgehäuse 1-fach Aufputzgehäuse 2-fach Aufputzgehäuse 3-fach

Die Höhe des Aufputzgehäuses für ELSO NOVIA beträgt 35,5mm (ohne Rahmen).

Die Geräte-Einbautiefe beträgt 32mm.

Aufputzgehäuse 1-fach Aufputzgehäuse 2-fach Aufputzgehäuse 3-fach

Die Höhe des Aufputzgehäuses für ELSO JOY beträgt 36mm (ohne Rahmen).

Die Geräte-Einbautiefe beträgt 36mm.

Aufputzgehäuse 2-fach Aufputzgehäuse 1-fach

83.3

60

134.8

64

60

135

154.3

349

Maßbilder

Komplettgeräte ELSO KOMPLETT, ELSO JOY, ELSO AQUA-IN

ELSO KOMPLETT

Schalter 1-fach Steckdose 1-fach

80

ELSO JOY

Steckdose 2-fach halbversenkt

24

Steckdose 2-fach1)

19

80

30

80

1) Die Gehäusehöhe der 2-fach Steckdose beträgt:

• mit Seitenschutzkontakt 25,0mm

• mit Mittenschutzkontakt 22,5mm

• ohne Schutzkontakt 22,5mm

83

ELSO AQUA-IN

Schalter 1-fach

26

Steckdose 1-fach

80

24

80

30

Schalter-/Steckdosenkombination

24

30

80

350

Maßbilder

Komplettgeräte ELSO CONTURA, ELSO AQUA-TOP

ELSO CONTURA

Schalter 1-fach Steckdose 1-fach 2

)

Schalter-/

Steckdosenkombination²)

Ø 4.4

38

Ø4.4

4.4

63

38

30

63

43

63

2) Die Gehäusehöhe der Steckdosen (1-fach und 2-fach) beträgt: mit Mittenschutzkontakt 40,5mm ohne Schutzkontakt 40,5mm

43

Steckdose 2-fach²)

38

63

43

ELSO AQUA-TOP

Schalter 1-fach Kombination 2-fach waagerecht Steckdose 3-fach waagerecht Steckdose 2-fach waagerecht

130

65

53

Kombination 2-fach senkrecht Bohrlöcher

133

201

65

351

Maßbilder

ELSO RENOVIERUNG

Geräteträger

Geräteträger flach Art. Nr. 504100

Die Gehäusehöhe beträgt 19mm.

60

42

Geräteträger Art. Nr. 504110

Die Gehäusehöhe beträgt 38mm.

Geräteträger Art. Nr. 504200

Die Gehäusehöhe beträgt 38mm.

81

60

38

86

38

60

Geräteträger mit Schutzkontaktsteckdose und Schachtauslass, 1-fach

86 48

86

Geräteträger mit Schutzkontaktsteckdose und Schachtauslass, 2-fach

86 48

Kanalanschlüsse, Schachtauslass, Abdeckplatte

(Artikelnummerbeispiele Farbe perlweiß)

38,0 38,0 38,0 38,0 38,0

508010

R4.

0

20,0

508020

R4.0

20,0

508030

R9.0

20,0

508040

R9.0

508050

17.5-0.1

38,0

508060

38,0

508070

38,0

508090

20,0

20,0

38,0

508110

20,0

38,0

508100

1,5

2,5

36,0

2,5

352

Taster 42V

Befestigungsmaße Unterputzmontage

*4

8,8

Aufputzmontage

Maßbilder

ELSO RENOVIERUNG

flache Aufputzmontage

Befestigungsmaße

15,9

10,6

Unterputzmontage

*1

23,5

28,9

Aufputzmontage

10,6

15,9

10,6 ca. 15

23,5 ca. 28

353

Systembeschreibung ELSO RENOVIERUNG

ELSO

RENOVIERUNG

Steckdosen

• Geräteträger (Tanks) komplett mit Fußbodenanschluss (Schachtauslass) und Steckdosen 1-fach oder 2-fach.

• Eine auf langjähriger Erfahrung beruhende zuverlässige Schraubklemmtechnik für unvorbehandelte Aluminiumleiter

erlaubt die Verwendung vorhandener Leitungen.

• Wahlweise auch Steckdoseneinsatz 1-fach mit Steckklemmen für zeitsparenden Kupferleiteranschluss.

• Alle Klemmen sind zum Durchschleifen geeignet.

• Großer Anschlussraum garantiert zügiges Arbeiten.

• Befestigung des Geräteträgers an der Wand ohne Entfernung des Steckdosensockels.

• Einbau von ELSO Komplett-Geräten reduziert die Lagerhaltung für Ersatzbedarf.

• Geräteträger einseitig offen mit Steckdose 1- oder 2-fach.

- anbaufähig an Sockelleistenkanäle durch verschiedene Kanalanschlüsse

- verschließbar durch Abschlussplatte

- Geräteträger leer

• Unter Verwendung des Adapterrahmens (Art. 504310) geeignet für alle Geräteeinsätze ELSO FASHION/SCALA.

Direktschaltung

• Schalter für Montage in flache Aufputzgehäuse (KLI-Schalter).

• Flache Bauweise.

• Schaltwerk mit zwei potentialfreien Verbindungsklemmen.

• Schraubanschluss für Aluminiumleiter oder Steckanschluss für Kupferleiter.

• Schnellmontage durch Aufrasten des Schaltwerkes mit Rahmen auf den Geräteträger.

• Auch zum Austausch auf vorhandenem flachen Geräteträger geeignet.

Relaisbetätigung und Kleinspannungstaster 42V

• Nach Steckmontage auf der Dose von vorn bedienbarer schraubenloser Anschluss.

• Bei Bedarf zusätzliche Spreizbefestigung in der Dose.

• Abnahme der Abdeckrahmen ohne Demontage für fachgerechte Malerarbeiten.

• Geräuschlose Betätigung.

• Flacher Taster ohne Dose direkt auf der Wand montierbar.

• Aufbautaster ist auf Dose Art. 506400 unabhängig von den vorhandenen eventuell

beschädigten Löchern zu befestigen.

• Wipptaster Auf- oder Einbau mit Abdeckung 60x60mm oder 80x80mm, wahlweise mit oder ohne Beleuchtung.

Elektronische Fernschalter und Fernschaltdimmer

• Baugleich mit bisher verwendeten elektromechanischen Relais, daher leicht austauschbar.

• Geräuscharm.

• Vorhandene Taster verwendbar oder

• Bei Serienschaltung durch Verwendung eines Spezial-Doppeltasters unabhängiges Schalten oder

Dimmen beider Brennstellen mit vorhandener Zweidrahtleitung.

• Serienfernschaltrelais voll austauschbar gegen bisheriges

elektromechanisches Relais, umschaltbar auf zwei Betriebsarten:

- bei Verwendung bisheriger Taster, Schaltfolge 1 - (1+2) - 2,

- bei Verwendung von Spezial-Doppeltastern, Schaltfolge der Brennstellen beliebig.

Die Programme ELSO FASHION und ELSO RENOVIERUNG sind hinsichtlich Farbgebung und

Oberflächengestaltung nicht uneingeschränkt kombinierbar.

Alle Designteile der Familie ELSO RENOVIERUNG sind bruchfest und halogenfrei.

354

Hauptkomponenten, Übersicht

ELSO RENOCLIC

Kanal-Installationsystem

Geräteträgerabmessung

78

20

32

53 - 58

355

HEA-Ausstattungswerte in Wohngebäuden

HEA Ausstattungswerte

Raumbezogene Anzahl

Schlaf- und

8<12m²

<12<20m²

Wohnraum über 20m²

Kochnische

Küche

Hausarbeitsraum

Bad

WC

Flur Länge bis 3m

Diele 3m

Freisitz Breite bis 3m

Balkon/Terrasse > 3m

Abstellraum

Keller/Bodenraum

Hobbyraum

Steckdosen

3

4

5

3

2

3

5

1

1

1

1

1

1

1

3

Beleuchtung

1

1

2

1

2

2

2

1

1

2

1

1

1

1

1

Steckdosen

6

8

11

8

4

7

10

2

2

3

2

2

1

2

6

Beleuchtung

2

2

3

2

3

2

3

1

2

2

1

1

1

2

2

Steckdosen

8

10

13

8

12

10

5

2

3

4

2

2

2

3

8

Anlagenbezogene

Anzahl

Radio-/TV-Anschluss

Wohnfläche Anzahl Wohnfläche Anzahl Wohnfläche Anzahl

Telefonanschluss (TAE) bis 50m²

51 – 75m²

76 – 125m²

>126m² bis 50m²

51 – 75m²

76 – 125m²

>126m²

4

5

2

3

4

5

2

3 bis 50m²

51 – 75m²

76 – 125m²

>126m² bis 50m²

51 – 75m²

76 – 125m²

>126m²

5

6

3

4

5

6

3

4 bis 50m²

51 – 75m²

76 – 125m²

>126m² bis 50m²

51 – 75m²

76 – 125m²

>126m²

6

7

4

5

6

7

4

5

Beleuchtungs- und

Steckdosenstromkreise bis 50m²

51 – 75m²

76 – 125m²

>126m²

3

4

6

7 bis 50m²

51 – 75m²

76 – 125m²

>126m²

4

5

7

8 bis 50m²

51 – 75m²

76 – 125m²

>126m²

5

6

8

9

Gerätestromkreise Elektroherd, Geschirrspülmaschine, Waschmaschine, Warmwassergerät, Mikrowellengerät,

Wäschetrockner

Elektroherd, Backofen, Geschirrspülmaschine,

Waschmaschine, Warmwassergerät, Mikrowellengerät, Wäschetrockner, Bügelstation

Elektroherd, Backofen, Geschirrspülmaschine,

Waschmaschine, Warmwassergerät, Mikrowellengerät, Wäschetrockner, Bügelstation,

Dampfgarer, Heizung, Sauna/Whirlpool, Jalousie-/Rollladenantriebe

4-reihig (mindestens) Stromkreisverteiler

Gebäudekommunikation

Installationshinweise

2-reihig (mindestens)

Klingel, Türöffner, Gegensprechanlage

3-reihig (mindestens)

Klingel, Türöffner, Gegensprechanlage mit mehreren Wohnungssprechstellen

Klingel, Türöffner, Gegensprechanlage mit mehreren Wohnungssprechstellen, Videoanlage,

Gefahrenmeldeanlage

• Jedem Raumzugang sowie jedem Bettplatz ist eine Schaltstelle zuzuordnen.

• Den Bettplätzen, den Arbeitsflächen von Küchen und Hausarbeitsräumen zugeordnete Steckdosen sind als Zweifach-Steckdose vorzusehen,

sie zählen nach der Tabelle jeweils als eine Steckdose.

• Den Telefonanschlüssen zugeordnete Steckdosen sind als Zweifach-Steckdose vorzusehen, sie zählen nach der Tabelle jeweils als eine Steckdose.

• Den Antennensteckdosen zugeordnete Steckdosen sind als Dreifach-Steckdose vorzusehen, sie zählen nach der Tabelle als eine Steckdose.

Beleuchtung

3

3

4

3

3

2

3

2

2

2

1

1

1

2

2

Quelle: Hauptberatungsstelle für Elekrtizitätsanwendung e.V. Frankfurt/Main

356

für Räume ohne Arbeitsflächen an den Wänden

Installationszonen und Vorzugsmaße

für Räume mit und ohne Arbeitsflächen an den Wänden

Displayvorzugshöhe für Räume mit Arbeitsflächen an den Wänden

Displayvorzugshöhe

357

Werbung

Hauptfunktionen

  • Einzel- und Gruppensteuerung
  • Zentral- bzw. Gruppensteuerungen
  • elektronische Rollladenschalter
  • Trennrelais
  • 5-adrige Leitung
  • gleiche Phase

Verwandte Handbücher

Häufige Antworten und Fragen

Was sind die Unterschiede zwischen den Systemen standard und comfort?
Das System standard ist für die Einzel- und Gruppensteuerung geeignet. Das System comfort ermöglicht die mehrphasige Steuerung und ist für grössere Anlagen geeignet.
Wie wird die Versorgungsspannung und das Steuersignal übertragen?
Die Versorgungsspannung und das Steuersignal können gemeinsam in einer 5-adrigen Leitung übertragen werden.
Welche Geräte können mit den ELSO Schaltwerken gesteuert werden?
ELSO Schaltwerke können Rollläden, Markisen und Jalousien steuern.
Kann ich mehrere Motoren von einem Jalousieschalter steuern?
Ja, aber es ist unbedingt ein Trennrelais zu verwenden.
Herunterladen PDF

Werbung