HP ProBook 4340s Notebook PC Benutzerhandbuch

Hinzufügen zu Meine Handbücher
137 Seiten

Werbung

HP ProBook 4340s Notebook PC Benutzerhandbuch | Manualzz

Notebook

Benutzerhandbuch

© Copyright 2012 Hewlett-Packard

Development Company, L.P.

Bluetooth ist eine Marke ihres Inhabers und wird von Hewlett-Packard Company in

Lizenz verwendet. Intel und Centrino sind

Marken der Intel Corporation in den USA und anderen Ländern. AMD ist eine Marke von Advanced Micro Devices, Inc. SD Logo ist eine Marke des entsprechenden

Eigners. Microsoft und Windows sind eingetragene Marken der Microsoft

Corporation in den USA.

Hewlett-Packard („HP“) haftet – ausgenommen für die Verletzung des

Lebens, des Körpers, der Gesundheit oder nach dem Produkthaftungsgesetz – nicht für Schäden, die fahrlässig von HP, einem gesetzlichen Vertreter oder einem

Erfüllungsgehilfen verursacht wurden. Die

Haftung für grobe Fahrlässigkeit und

Vorsatz bleibt hiervon unberührt.

Inhaltliche Änderungen dieses Dokuments behalten wir uns ohne Ankündigung vor.

Die Informationen in dieser

Veröffentlichung werden ohne Gewähr für ihre Richtigkeit zur Verfügung gestellt.

Insbesondere enthalten diese

Informationen keinerlei zugesicherte

Eigenschaften. Alle sich aus der

Verwendung dieser Informationen ergebenden Risiken trägt der Benutzer.

Die Garantien für HP Produkte werden ausschließlich in der entsprechenden, zum

Produkt gehörigen Garantieerklärung beschrieben. Aus dem vorliegenden

Dokument sind keine weiter reichenden

Garantieansprüche abzuleiten.

Erste Ausgabe: September 2012

Teilenummer des Dokuments: 702218-041

Produkthinweis

In diesem Benutzerhandbuch werden die

Funktionen beschrieben, die von den meisten Modellen unterstützt werden.

Einige der Funktionen stehen möglicherweise nicht auf Ihrem Computer zur Verfügung.

Um die aktuellste Version dieses

Handbuchs zu erhalten, wenden Sie sich an den Support. Informationen zum

Support in den USA finden Sie unter http://www.hp.com/go/contactHP .

Informationen zum Support weltweit finden

Sie unter http://welcome.hp.com/country/us/ en/ wwcontact_us.html

.

Bestimmungen zur Verwendung der

Software

Durch das Installieren, Kopieren,

Herunterladen oder anderweitige

Verwenden der auf diesem Computer vorinstallierten Softwareprodukte erkennen

Sie die Bestimmungen des

HP Lizenzvertrags für Endbenutzer (EULA) an. Wenn Sie diese Lizenzbestimmungen nicht akzeptieren, müssen Sie das unbenutzte Produkt (Hardware und

Software) innerhalb von 14 Tagen zurückgeben und können als einzigen

Anspruch die Rückerstattung des

Kaufpreises fordern. Die Rückerstattung unterliegt den entsprechenden Richtlinien des Verkäufers.

Wenn Sie weitere Informationen bzw. eine volle Erstattung des Kaufpreises für den

Computer wünschen, setzen Sie sich mit

Ihrer lokalen Verkaufsstelle (dem

Verkäufer) in Verbindung.

Sicherheitshinweis

VORSICHT!

Um eventuelle Verbrennungen oder eine Überhitzung des Computers zu vermeiden, stellen Sie den Computer nicht direkt auf Ihren Schoß, und blockieren Sie die Lüftungsschlitze nicht.

Verwenden Sie den Computer nur auf einer festen, ebenen Oberfläche. Vermeiden Sie die

Blockierung der Luftzirkulation durch andere feste Objekte, beispielsweise einen in unmittelbarer

Nähe aufgestellten Drucker, oder durch weiche Objekte, wie Kissen, Teppiche oder Kleidung.

Vermeiden Sie während des Betriebs außerdem direkten Kontakt des Netzteils mit der Haut und mit weichen Oberflächen, wie Bettwäsche, Teppiche oder Kleidung. Der Computer und das Netzteil

überschreiten nicht die Temperaturgrenzwerte für dem Benutzer zugängliche Oberflächen, die durch den internationalen Standard für die Sicherheit von Einrichtungen der Informationstechnologie (IEC

60950) definiert sind.

iii

iv Sicherheitshinweis

Inhaltsverzeichnis

1 Willkommen ..................................................................................................................................................... 1

Informationsquellen .............................................................................................................................. 2

2 Komponenten des Computers ....................................................................................................................... 4

Oberseite .............................................................................................................................................. 4

TouchPad ............................................................................................................................ 4

LEDs .................................................................................................................................... 5

Tasten, Lautsprecher und Fingerabdruck-Lesegerät (bestimmte Modelle) ......................... 7

Tasten im Tastenfeld ......................................................................................................... 10

Vorderseite ......................................................................................................................................... 12

Rechte Seite ....................................................................................................................................... 13

Linke Seite .......................................................................................................................................... 15

Display ................................................................................................................................................ 17

Unterseite ........................................................................................................................................... 19

Positionen der Komponenten an der Unterseite des Computers ....................................................... 20

3 Verbindung zu einem Netzwerk herstellen ................................................................................................. 22

Herstellen einer Verbindung zu einem Wireless-Netzwerk ................................................................ 22

Verwenden der Wireless-Bedienelemente ........................................................................ 22

Verwenden der Wireless-Taste ......................................................................... 23

Verwenden der Bedienelemente des Betriebssystems ..................................... 23

Verwenden eines WLAN .................................................................................................... 23

Auswählen eines Internetproviders ................................................................... 24

Einrichten eines WLAN ..................................................................................... 25

Konfigurieren eines Wireless-Routers ............................................................... 25

Schützen Ihres WLAN ....................................................................................... 25

Herstellen einer Verbindung zu einem WLAN ................................................... 26

Verwenden von GPS (bestimmte Modelle) ........................................................................ 27

Verwenden von Bluetooth-fähigen Geräten ....................................................................... 27

Herstellen einer Verbindung mit einem drahtgebundenen Netzwerk ................................................. 28

Herstellen einer Verbindung zu einem lokalen Netzwerk (LAN) ........................................ 28

v

vi

4 Zeigegeräte und Tastatur ............................................................................................................................. 29

Verwenden der Zeigegeräte ............................................................................................................... 29

Festlegen der Einstellungen für Zeigegeräte ..................................................................... 29

Verwenden des TouchPad ................................................................................................ 29

Ein- und Ausschalten des TouchPad ................................................................ 30

Navigieren ......................................................................................................... 30

Auswählen ......................................................................................................... 30

Verwenden von Fingerbewegungen ................................................................. 31

Tippen ............................................................................................... 32

Bildlauf .............................................................................................. 33

Zoom ................................................................................................ 34

Verwenden der Tastatur ..................................................................................................................... 35

Tastenkombinationen ........................................................................................................ 35

Verwenden von Ziffernblöcken .......................................................................................... 36

Verwendung des integrierten Ziffernblocks (nur bestimmte Modelle) ............... 36

Aktivieren und Deaktivieren des integrierten Ziffernblocks ............... 38

Umschalten von Tastenfunktionen auf dem integrierten

Ziffernblock ....................................................................................... 38

Verwendung des integrierten Ziffernblocks (nur bestimmte Modelle) ............... 38

Verwenden eines externen Ziffernblocks als Zubehör ...................................... 39

5 Multimedia ..................................................................................................................................................... 40

Verwenden der Tasten für die Medienwiedergabe ............................................................................. 40

Audio .................................................................................................................................................. 40

Einstellen der Lautstärke ................................................................................................... 41

Überprüfen der Audiofunktionen auf dem Computer ......................................................... 41

Webcam (bestimmte Modelle) ............................................................................................................ 42

Video .................................................................................................................................................. 42

VGA ................................................................................................................................... 42

HDMI (bestimmte Modelle) ................................................................................................ 43

Konfigurieren der Audiofunktionen für HDMI ..................................................................... 44

Intel Wireless Display (bestimmte Modelle) ....................................................................... 45

6 Energieverwaltung ........................................................................................................................................ 46

Ausschalten des Computers .............................................................................................................. 46

Einstellen der Energieoptionen .......................................................................................................... 47

Verwenden von Energiesparmodi ...................................................................................... 47

Einleiten und Beenden des Energiesparmodus ................................................ 47

Aktivieren und Beenden des vom Benutzer initiierten Ruhezustandes ............................. 47

Einrichten des Kennwortschutzes für die Reaktivierung .................................................... 48

Verwenden der Energieanzeige ........................................................................................ 48

Verwendung des Leistungsmessers und der Stromversorgungseinstellungen ................. 49

Akkubetrieb ........................................................................................................................................ 49

Weitere Akku-Informationen .............................................................................................. 49

Verwenden von Akku-Test ................................................................................................. 50

Anzeigen des Akkuladestands ........................................................................................... 50

Maximieren der Akkunutzungsdauer ................................................................................. 50

Niedriger Akkuladestand .................................................................................................... 50

Feststellen eines niedrigen Akkuladestands ..................................................... 51

Beheben eines niedrigen Akkuladestands ........................................................ 51

Beheben eines niedrigen Akkuladestands, wenn eine externe

Stromquelle vorhanden ist ................................................................ 51

Beheben eines niedrigen Akkuladestands, wenn keine

Stromquelle verfügbar ist .................................................................. 51

Einsetzen und Entfernen des Akkus .................................................................................. 51

Einsetzen des Akkus ......................................................................................... 51

Entfernen des Akkus ......................................................................................... 52

Einsparen von Akkuenergie ............................................................................................... 53

Lagern eines vom Benutzer austauschbaren Akkus (bestimmte Modelle) ........................ 53

Entsorgen eines vom Benutzer austauschbaren Akkus (bestimmte Modelle) ................... 54

Ersetzen eines vom Benutzer austauschbaren Akkus (bestimmte Modelle) ..................... 54

Anschließen an die externe Netzstromversorgung ............................................................................ 54

Testen eines Netzteils ....................................................................................................... 55

Switchable Graphics/Dual Graphics (bestimmte Modelle) ................................................................. 56

Verwenden von Switchable Graphics (bestimmte Modelle) .............................................. 56

Verwenden von Dual Graphics (bestimmte Modelle) ........................................................ 57

7 Externe Karten und Geräte .......................................................................................................................... 58

Verwenden von Karten im Speicherkarten-Lesegerät (bestimmte Modelle) ...................................... 58

Einsetzen einer digitalen Karte .......................................................................................... 58

Entfernen einer digitalen Karte .......................................................................................... 59

Verwenden eines USB-Geräts ........................................................................................................... 59

Anschließen eines USB-Geräts ......................................................................................... 60

Entfernen eines USB-Geräts ............................................................................................. 60

Verwenden optionaler externer Geräte .............................................................................................. 61

Verwenden optionaler externer Laufwerke ........................................................................ 61

8 Laufwerke ...................................................................................................................................................... 62

Handhabung von Laufwerken ............................................................................................................ 62

Verwenden von Festplatten ................................................................................................................ 63

Verwenden der optionalen Sicherungsschraube ............................................................... 64

Entfernen oder Wiederanbringen der Service-Abdeckung ................................................ 65

vii

viii

Entfernen der Service-Abdeckung .................................................................... 65

Wiederanbringen der Service-Abdeckung ........................................................ 66

Austauschen oder Aufrüsten der Festplatte ...................................................................... 67

Entfernen der Festplatte .................................................................................... 67

Einsetzen einer Festplatte ................................................................................. 69

Verbessern der Festplattenleistung ................................................................................... 71

Verwenden der Defragmentierung .................................................................... 71

Verwenden der Datenträgerbereinigung ........................................................... 71

Verwenden von HP 3D DriveGuard (bestimmte Modelle) ................................................. 72

Ermitteln des Status von HP 3D DriveGuard .................................................... 72

Energieverwaltung bei einer „geparkten“ Festplatte ......................................... 73

Verwenden der HP 3D DriveGuard Software .................................................... 73

Verwenden von optischen Laufwerken (bestimmte Modelle) ............................................................. 73

Ermitteln des installierten optischen Laufwerks ................................................................. 73

Einlegen einer optischen Disc ........................................................................................... 74

Laufwerk mit Medienfach .................................................................................. 74

Entfernen einer optischen Disc .......................................................................................... 74

Laufwerk mit Medienfach .................................................................................. 74

Wenn sich das Medienfach normal öffnen lässt ............................... 75

Wenn sich das Medienfach nicht normal öffnen lässt ...................... 76

Gemeinsame Nutzung optischer Laufwerke ...................................................................... 77

9 Sicherheit ....................................................................................................................................................... 78

Schützen des Computers ................................................................................................................... 78

Verwenden von Kennwörtern ............................................................................................................. 79

Einrichten von Kennwörtern in Windows ........................................................................... 80

Einrichten von Kennwörtern in Computer Setup ................................................................ 81

Verwalten eines BIOS-Administratorkennworts ................................................................. 82

Eingeben eines BIOS-Administratorkennworts ................................................. 83

Verwalten eines DriveLock Kennworts in Computer Setup ............................................... 84

Einrichten eines DriveLock Kennworts .............................................................. 84

Eingeben eines DriveLock Kennworts .............................................................. 86

Ändern eines DriveLock Kennworts .................................................................. 86

Aufheben des DriveLock Schutzes ................................................................... 87

Verwenden des automatischen DriveLock in Computer Setup ......................................... 87

Eingeben eines Kennworts für den automatischen DriveLock .......................... 87

Aufheben des automatischen DriveLock Schutzes ........................................... 88

Verwenden von Antivirensoftware ...................................................................................................... 88

Verwenden von Firewallsoftware ....................................................................................................... 89

Installieren wichtiger Sicherheitsupdates ........................................................................................... 89

Verwenden von HP ProtectTools Security Manager (bestimmte Modelle) ........................................ 89

Installieren einer optionalen Diebstahlsicherung ................................................................................ 90

Verwenden des Fingerabdruck-Lesegeräts (bestimmte Modelle) ...................................................... 90

Position des Fingerabdruck-Lesegeräts ............................................................................ 91

10 Wartung ....................................................................................................................................................... 92

Hinzufügen oder Austauschen von Speichermodulen ....................................................................... 92

Reinigen des Computers .................................................................................................................... 95

Reinigungsprodukte ........................................................................................................... 95

Reinigungsverfahren .......................................................................................................... 95

Reinigen des Displays ....................................................................................... 95

Reinigen der Seiten und der Abdeckung .......................................................... 96

Reinigen des TouchPad und der Tastatur ........................................................ 96

Aktualisieren von Programmen und Treibern ..................................................................................... 96

Verwenden von SoftPaq Download Manager .................................................................................... 97

11 Sichern und Wiederherstellen ................................................................................................................... 98

Sichern des Systems durch eine Datensicherung .............................................................................. 99

Wiederherstellen des Systems ........................................................................................................... 99

Verwenden der Windows Wiederherstellungstools ......................................................... 100

Verwenden von f11-Wiederherstellungstools .................................................................. 101

Verwenden einer Windows 8 Betriebssystem-DVD (separat zu erwerben) .................... 101

Verwenden des HP-Software-Setups .............................................................................. 102

12 Computer Setup (BIOS) und Advanced System Diagnostics ............................................................... 103

Verwenden von Computer Setup ..................................................................................................... 103

Starten von Computer Setup ........................................................................................... 103

Navigieren und Auswählen in Computer Setup ............................................................... 104

Wiederherstellen der Standardeinstellungen in Computer Setup .................................... 105

Aktualisieren des BIOS .................................................................................................... 106

Ermitteln der BIOS-Version ............................................................................. 106

Herunterladen eines BIOS-Update ................................................................. 107

Verwenden von Advanced System Diagnostics ............................................................................... 108

13 Support ...................................................................................................................................................... 109

Kontaktieren des Supports ............................................................................................................... 109

Etiketten ........................................................................................................................................... 110

14 Technische Daten ..................................................................................................................................... 111

Eingangsleistung .............................................................................................................................. 112

Betriebsumgebung ........................................................................................................................... 113

ix

x

Anhang A Reisen mit dem Computer .......................................................................................................... 114

Anhang B Fehlerbeseitigung ........................................................................................................................ 116

Ressourcen für die Fehlerbeseitigung .............................................................................................. 116

Beseitigung von Problemen ............................................................................................................. 116

Der Computer startet nicht ............................................................................................... 117

Auf dem Display wird nichts angezeigt ............................................................................ 117

Die Software funktioniert anormal .................................................................................... 117

Der Computer ist eingeschaltet, reagiert jedoch nicht ..................................................... 117

Der Computer ist ungewöhnlich warm ............................................................................. 118

Ein externes Gerät funktioniert nicht ................................................................................ 118

Die Wireless-Verbindung zu einem Netzwerk funktioniert nicht ...................................... 118

Das Medienfach lässt sich zum Entnehmen einer CD oder DVD nicht öffnen ................ 119

Der Computer erkennt das optische Laufwerk nicht ........................................................ 120

Eine Disc kann nicht wiedergegeben werden .................................................................. 120

Ein Film wird nicht auf einem externen Anzeigegerät angezeigt ..................................... 121

Der Brennvorgang auf eine Disc wird nicht gestartet oder abgebrochen, bevor er abgeschlossen ist ............................................................................................................ 122

Anhang C Elektrostatische Entladung ......................................................................................................... 123

Index ................................................................................................................................................................. 124

1 Willkommen

Nach dem Einrichten und Registrieren des Computers müssen Sie die folgenden wichtigen Schritte ausführen:

Herstellen einer Verbindung zum Internet – Richten Sie Ihr Netzwerk (LAN oder Wireless-

LAN) ein, damit Sie eine Verbindung zum Internet herstellen können. Weitere Informationen finden Sie unter

„Verbindung zu einem Netzwerk herstellen“ auf Seite 22 .

Aktualisieren der Antivirensoftware – Schützen Sie Ihren Computer vor Schäden, die durch

Viren verursacht werden. Die Software ist auf dem Computer vorinstalliert. Weitere

Informationen finden Sie unter

„Verwenden von Antivirensoftware“ auf Seite 88 .

Ermitteln der Komponenten und Merkmale des Computers – Informieren Sie sich über die

Merkmale Ihres Computers. Weitere Informationen finden Sie unter „Komponenten des

Computers“ auf Seite 4 und

„Zeigegeräte und Tastatur“ auf Seite 29

.

Ermitteln installierter Software – Zeigen Sie eine Liste der bereits auf dem Computer vorinstallierten Software an.

Klicken Sie im Startbildschirm mit der rechten Maustaste und dann auf das Symbol alle

Anwendungen in der unteren linken Ecke des Bildschirms. Nähere Informationen zum

Verwenden der im Lieferumfang enthaltenen Software finden Sie in den Anleitungen des

Softwareherstellers, die mit der Software oder auf der Website des Herstellers bereitgestellt werden.

1

Informationsquellen

Im Lieferumfang des Computers sind verschiedene Informationsquellen enthalten, die Ihnen bei der

Ausführung unterschiedlicher Aufgaben helfen.

Informationsquellen

Poster Setup-Anleitungen

Anleitung zu den Grundlagen von Windows 8

Hilfe und Support

Geben Sie im Startbildschirm Hilfe ein, um die

Optionen Hilfe und Support aufzurufen.

Informationen zum Support in den USA finden Sie unter http://www.hp.com/go/contactHP . Informationen zum Support weltweit finden Sie unter http://welcome.hp.com/country/us/en/ wwcontact_us.html

.

Hinweise zu Zulassung, Sicherheit und

Umweltverträglichkeit

Klicken Sie auf die Anwendung HP Support

Assistant im Startbildschirm, um auf diese Anleitung zuzugreifen, dann auf Arbeitsplatz und danach auf

Benutzerhandbücher.

Handbuch für sicheres und angenehmes Arbeiten

Klicken Sie auf die Anwendung HP Support

Assistant im Startbildschirm, um auf diese Anleitung zuzugreifen, dann auf Arbeitsplatz und danach auf

Benutzerhandbücher oder wechseln Sie zu http://www.hp.com/ergo .

Broschüre Worldwide Telephone Numbers

(Telefonnummern weltweit)

Diese Broschüre ist im Lieferumfang Ihres Computers enthalten.

HP Website

Um die aktuellste Version dieses Handbuchs zu erhalten, wenden Sie sich an den Support.

Informationen zum Support in den USA finden Sie unter http://www.hp.com/go/contactHP . Informationen zum Support weltweit finden Sie unter http://welcome.hp.com/country/us/en/ wwcontact_us.html

.

Informationen zum Thema

Einrichten des Computers

Identifizieren der Computerkomponenten

Übersicht über Verwendung von und Navigation in Windows 8.

Informationen zum Betriebssystem

Software, Treiber und BIOS-Updates

Tools zur Fehlerbeseitigung

Kontaktieren des Supports

Sicherheits- und Zulassungshinweise

Informationen zur Akkuentsorgung

Sachgerechte Einrichtung des Arbeitsplatzes sowie die richtige Haltung und gesundheitsbewusstes Arbeiten

Informationen zur elektrischen und mechanischen Sicherheit

Telefonnummern des HP Supports

Informationen zum Support

Teilebestellung und weitere Hilfe

Verfügbares Zubehör für das Produkt

2 Kapitel 1 Willkommen

Informationsquellen Informationen zum Thema

Herstellergarantie*

Klicken Sie auf die Anwendung HP Support

Assistant, um auf diese Anleitung zuzugreifen, dann auf Arbeitsplatz und danach auf

Benutzerhandbücher oder wechseln Sie zu http://www.hp.com/go/orderdocuments .

Informationen zur Garantie

*Die HP Herstellergarantie für Ihr Produkt finden Sie zusammen mit den Benutzerhandbüchern auf Ihrem Computer und/ oder auf der CD/DVD im Versandkarton. In einigen Ländern/Regionen ist möglicherweise eine gedruckte

HP Herstellergarantie im Versandkarton enthalten. In einigen Ländern/Regionen, in denen die Garantie nicht in gedruckter

Form bereitgestellt wird, können Sie eine gedruckte Kopie über http://www.hp.com/go/orderdocuments anfordern, oder Sie schreiben an:

Nordamerika: Hewlett-Packard, MS POD, 11311 Chinden Blvd., Boise, ID 83714, USA

Europa, Naher Osten, Afrika: Hewlett-Packard, POD, Via G. Di Vittorio, 9, 20063, Cernusco s/Naviglio (MI), Italien

Asien/Pazifikraum: Hewlett-Packard, POD, P.O. Box 200, Alexandra Post Office, Singapur 911507

Bitte geben Sie die Produktnummer, den Garantiezeitraum (befindet sich auf dem Service-Etikett), Ihren Namen und Ihre

Postanschrift an, wenn Sie eine gedruckte Version Ihrer Garantieerklärung anfordern.

WICHTIG:

Senden Sie Ihr HP Produkt NICHT an die oben aufgeführten Adressen zurück. Informationen zum Support in den USA finden Sie unter http://www.hp.com/go/contactHP . Informationen zum Support weltweit finden Sie unter http://welcome.hp.com/country/us/en/ wwcontact_us.html

.

Informationsquellen 3

2 Komponenten des Computers

Oberseite

TouchPad

Komponente

(1)

(2)

TouchPad-Ein-/Aus-Schalter

TouchPad-Feld

(3)

(4)

Rechte TouchPad-Taste

Beschreibung

Zum Bewegen des Mauszeigers und zum Auswählen und

Aktivieren von Elementen auf dem Bildschirm.

Funktioniert wie die linke Taste einer externen Maus.

Funktioniert wie die rechte Taste einer externen Maus.

4 Kapitel 2 Komponenten des Computers

LEDs

HINWEIS:

Richten Sie sich nach der zu Ihrem Computer passenden Abbildung.

Komponente

(1)

Betriebsanzeige

(2)

(3)

(4)

LED für die Feststelltaste

LED für Internetbrowser

Wireless-LED

(5)

TouchPad-LED

Beschreibung

Leuchtet: Der Computer ist eingeschaltet.

Blinkt: Der Computer befindet sich im

Energiesparmodus.

Leuchtet nicht: Der Computer ist ausgeschaltet oder befindet sich im Ruhezustand. Beim Ruhezustand handelt es sich um den Energiesparmodus mit dem geringsten Stromverbrauch.

Leuchtet: Die Feststelltaste ist aktiviert.

Leuchtet: Der Computer ist eingeschaltet.

Leuchtet nicht: Der Computer ist ausgeschaltet.

Leuchtet weiß: Ein integriertes Wireless-Gerät, z. B.

ein WLAN-Gerät und/oder ein Bluetooth® Gerät, ist eingeschaltet.

Leuchtet gelb: Alle Wireless-Geräte sind ausgeschaltet.

Leuchtet gelb: Das TouchPad ist ausgeschaltet.

Leuchtet nicht: Das TouchPad ist eingeschaltet.

Oberseite 5

Komponenten

(1)

Betriebsanzeige

(2)

(3)

(4)

LED für die Feststelltaste

LED für Internetbrowser

Wireless-LED

(5)

TouchPad-LED

Beschreibung

Leuchtet: Der Computer ist eingeschaltet.

Blinkt: Der Computer befindet sich im

Energiesparmodus.

Leuchtet nicht: Der Computer ist ausgeschaltet oder befindet sich im Ruhezustand. Beim Ruhezustand handelt es sich um einen Energiesparmodus mit dem geringsten Stromverbrauch.

Leuchtet: Die Feststelltaste ist aktiviert.

Leuchtet: Der Computer ist eingeschaltet.

Leuchtet nicht: Der Computer ist ausgeschaltet.

Leuchtet weiß: Ein integriertes Wireless-Gerät, z. B. ein

WLAN-Gerät und/oder ein Bluetooth® Gerät, ist eingeschaltet.

Leuchtet gelb: Alle Wireless-Geräte sind ausgeschaltet.

Leuchtet gelb: Das TouchPad ist ausgeschaltet.

Leuchtet nicht: Das TouchPad ist eingeschaltet.

6 Kapitel 2 Komponenten des Computers

Tasten, Lautsprecher und Fingerabdruck-Lesegerät (bestimmte Modelle)

HINWEIS:

Richten Sie sich nach der zu Ihrem Computer passenden Abbildung.

Komponente

(1)

Betriebstaste

Beschreibung

Wenn der Computer ausgeschaltet ist, drücken Sie diese Taste, um ihn einzuschalten.

Wenn der Computer eingeschaltet ist, drücken Sie kurz diese Taste, um den Energiesparmodus einzuleiten.

Wenn sich der Computer im Energiesparmodus befindet, drücken Sie kurz diese Taste, um den

Energiesparmodus zu beenden.

Wenn sich der Computer im Ruhezustand befindet, drücken Sie kurz diese Taste, um den Ruhezustand zu beenden.

Wenn der Computer nicht mehr reagiert und keine

Möglichkeit mehr besteht, ihn über Microsoft® Windows® herunterzufahren, halten Sie die Betriebstaste mindestens

5 Sekunden lang gedrückt, um den Computer auszuschalten.

ACHTUNG:

Wird die Betriebstaste lange gedrückt, gehen nicht gespeicherte Daten verloren.

Geben Sie im Startbildschirm Energiesparmodus ein, um mehr über die Einstellung der Stromversorgung zu erfahren.

Klicken Sie auf Einstellungen und wählen Sie dann aus den angezeigten Optionen den Energiesparmodus aus

oder rufen Sie „Energieverwaltung“ auf Seite 46 auf.

Oberseite 7

(4)

(5)

Komponente

(2)

(3)

Taste für Internetbrowser

Wireless-Taste

Modelle)

Beschreibung

Zum Öffnen des Standard-Internetbrowsers.

Zum Ein- bzw. Ausschalten der Wireless-Funktion, jedoch nicht zum Herstellen einer Wireless-Verbindung.

Ermöglicht die Anmeldung bei Windows über einen

Fingerabdruck anstatt über ein Kennwort.

8 Kapitel 2 Komponenten des Computers

Komponente

(1)

Betriebstaste

(2)

(3)

(4)

(5)

Taste für Internetbrowser

Wireless-Taste

Modelle)

Beschreibung

Wenn der Computer ausgeschaltet ist, drücken Sie diese Taste, um ihn einzuschalten.

Wenn der Computer eingeschaltet ist, drücken Sie kurz diese Taste, um den Energiesparmodus einzuleiten.

Wenn sich der Computer im Energiesparmodus befindet, drücken Sie kurz diese Taste, um den

Energiesparmodus zu beenden.

Wenn sich der Computer im Ruhezustand befindet, drücken Sie kurz diese Taste, um den Ruhezustand zu beenden.

Wenn der Computer nicht mehr reagiert und keine

Möglichkeit mehr besteht, ihn über Windows® herunterzufahren, halten Sie die Betriebstaste mindestens 5

Sekunden lang gedrückt, um den Computer auszuschalten.

ACHTUNG:

Wird die Betriebstaste lange gedrückt, gehen nicht gespeicherte Daten verloren.

Geben Sie im Startbildschirm Energiesparmodus ein, um mehr über die Einstellung der Stromversorgung zu erfahren.

Klicken Sie auf Einstellungen und wählen Sie dann aus den angezeigten Optionen den Energiesparmodus aus

oder rufen Sie „Energieverwaltung“ auf Seite 46 auf.

Zum Öffnen des Standard-Internetbrowsers.

Zum Ein- bzw. Ausschalten der Wireless-Funktion, jedoch nicht zum Herstellen einer Wireless-Verbindung.

Ermöglicht die Anmeldung bei Windows über einen

Fingerabdruck anstatt über ein Kennwort.

Oberseite 9

Tasten im Tastenfeld

HINWEIS:

Richten Sie sich nach der zu Ihrem Computer passenden Abbildung.

Komponente

(1)

(2)

(3)

(4)

(5)

Tasten des integrierten Ziffernblocks

(6)

(7)

esc fn

-Taste

-Taste

Windows Logo-Taste

Funktionstasten

Windows Anwendungstaste num -Taste

Beschreibung

Zum Anzeigen von Systeminformationen, wenn diese Taste zusammen mit der fn -Taste gedrückt wird.

Zum Ausführen häufig verwendeter Systemfunktionen, wenn diese Taste zusammen mit einer Funktionstaste, der num -Taste, der esc -Taste oder anderen Tasten gedrückt

wird. Weitere Informationen finden Sie unter „Zeigegeräte und Tastatur“ auf Seite 29

.

Zum Anzeigen des Windows Startmenüs.

Zum Ausführen häufig verwendeter Systemfunktionen, wenn eine dieser Tasten zusammen mit der fn -Taste gedrückt wird. Weitere Informationen finden Sie unter

„Zeigegeräte und Tastatur“ auf Seite 29 .

Wenn der Ziffernblock aktiviert ist, kann dieser wie die

Tasten auf einem externen Ziffernblock verwendet werden.

Jede Taste des Ziffernblocks führt die Funktion aus, die durch das Symbol oben rechts auf der Taste dargestellt ist.

Zeigt die Anwendungsleiste an.

Zum Aktivieren bzw. Deaktivieren des integrierten

Ziffernblocks, wenn diese Taste zusammen mit der fn -Taste gedrückt wird.

10 Kapitel 2 Komponenten des Computers

Komponente

(1)

esc -Taste

(2)

fn -Taste

(3)

(4)

Windows Logo-Taste

Funktionstasten

(5)

Windows Anwendungstaste

(6)

num -Taste

(7)

Ziffernblock

Beschreibung

Zum Anzeigen von Systeminformationen, wenn diese Taste in Verbindung mit der fn -Taste gedrückt wird.

Zum Ausführen häufig verwendeter Systemfunktionen, wenn diese Taste zusammen mit einer Funktionstaste, der num -Taste, der esc -Taste oder anderen Tasten gedrückt wird. Weitere Informationen finden Sie unter

„Zeigegeräte und Tastatur“ auf Seite 29

.

Zum Anzeigen des Windows Startmenüs.

Zum Ausführen häufig verwendeter Systemfunktionen, wenn eine dieser Tasten zusammen mit der fn -Taste gedrückt wird. Weitere Informationen finden Sie unter

„Zeigegeräte und Tastatur“ auf Seite 29 .

Zeigt die Anwendungsleiste an.

Zum Umschalten zwischen der Navigationsfunktion und der

Zifferneingabe über den Ziffernblock.

Wenn Num-Lock ) aktiviert wurde, kann dieser wie die Tasten auf einem externen Ziffernblock verwendet werden.

Oberseite 11

Vorderseite

Komponente

(1)

(2)

(3)

(4)

Festplattenanzeige

Lesegerät für digitale Karten

Audioausgangsbuchse (Kopfhörer)

Audioeingangsbuchse (Mikrofon)

Beschreibung

Blinkt weiß: Auf die Festplatte wird in diesem Moment zugegriffen.

Leuchtet gelb: HP 3D DriveGuard hat die Festplatte vorübergehend in den Parkzustand gebracht.

Unterstützt digitale Karten der folgenden Formate:

Memory Stick PRO

Memory Stick PRO Duo (Adapter erforderlich)

MultiMediaCard (MMC)

MultiMediaCardplus (MMC+)

Secure Digital-Karte (SD)

Secure Digital High Capacity-Karte (SDHC)

Secure Digital Extra Capacity-Karte (SDXC)

Zur Audioausgabe, wenn optionale Stereo-

Aktivlautsprecher, Kopfhörer, Ohrhörer, ein Headset angeschlossen sind bzw. ist oder das System mit dem

Audioausgang eines Fernsehgeräts verbunden ist.

VORSICHT!

Um Gesundheitsschäden zu vermeiden, verringern Sie unbedingt die Lautstärke, bevor Sie

Kopfhörer, Ohrhörer oder ein Headset verwenden. Weitere

Sicherheitshinweise finden Sie im Dokument Hinweise zu

Zulassung, Sicherheit und Umweltverträglichkeit. Klicken

Sie auf die Anwendung HP Support Assistant im

Startbildschirm, um auf diese Anleitung zuzugreifen, dann auf Arbeitsplatz und danach auf Benutzerhandbücher.

HINWEIS:

Wenn ein Gerät an der Buchse angeschlossen ist, sind die Computerlautsprecher deaktiviert.

Zum Anschließen eines optionalen Stereo-Array- oder

Monomikrofons oder des Mikrofons eines Computer-

Headsets.

12 Kapitel 2 Komponenten des Computers

Rechte Seite

HINWEIS:

Richten Sie sich nach der zu Ihrem Computer passenden Abbildung.

Komponente

(1)

(2)

(3)

(4)

(5)

(6)

(7)

USB 3.0-Anschluss

Beschreibung

Zum Anschließen eines optionalen USB-Geräts.

USB 2.0-Anschluss

Optisches Laufwerk (bestimmte Modelle)

LED für optisches Laufwerk (bestimmte

Modelle)

Zum Anschließen eines optionalen USB-Geräts.

Zum Lesen und Beschreiben optischer Discs (bestimmte

Modelle).

Leuchtet: Auf das optische Laufwerk wird gerade zugegriffen.

Leuchtet nicht: Das optische Laufwerk ist inaktiv.

Zum Freigeben des Medienfachs im optischen Laufwerk.

Auswurftaste für optisches Laufwerk

(bestimmte Modelle)

Netzanschluss

Netzteil-/Akkuanzeige

Zum Anschließen eines Netzteils.

Leuchtet gelb: Der Computer ist an eine externe

Stromquelle angeschlossen, und der Akku ist 0 bis

90 % geladen.

Leuchtet weiß: Der Computer ist an eine externe

Stromquelle angeschlossen, und der Akku ist 90 bis

99 % geladen.

Blinkt gelb: Ein Akku, der die einzige Stromquelle des

Systems bildet, hat einen niedrigen Akkuladestand erreicht. Wenn der Akku einen kritischen

Akkuladestand erreicht, beginnt die Akkuanzeige schnell zu blinken.

Leuchtet nicht: Der Akku ist vollständig aufgeladen.

Rechte Seite 13

Komponente

(1)

(2)

(3)

(4)

USB 2.0-Anschlüsse (2)

Optisches Laufwerk (bestimmte Modelle)

LED für optisches Laufwerk (bestimmte

Modelle)

Auswurftaste für optisches Laufwerk

(bestimmte Modelle)

Beschreibung

Zum Anschließen optionaler USB-Geräte.

Zum Lesen und Beschreiben (bestimmte Modelle) optischer Discs.

Leuchtet: Auf das optische Laufwerk wird gerade zugegriffen.

Leuchtet nicht: Das optische Laufwerk ist inaktiv.

Zum Freigeben des Medienfachs im optischen Laufwerk.

14 Kapitel 2 Komponenten des Computers

Linke Seite

HINWEIS:

Richten Sie sich nach der zu Ihrem Computer passenden Abbildung.

Komponente

(1)

Öffnung für die Diebstahlsicherung

(2)

(3)

(4)

(5)

(6)

Lüftungsschlitz

Monitoranschluss

RJ-45-Netzwerkbuchse

HDMI-Anschluss

USB 3.0-Anschlüsse (2)

Beschreibung

Zum Befestigen einer optionalen Diebstahlsicherung am

Computer.

HINWEIS:

Die Diebstahlsicherung soll zur Abschreckung dienen, kann eine missbräuchliche Verwendung oder einen

Diebstahl des Computers jedoch nicht in jedem Fall verhindern.

Ermöglicht die erforderliche Luftzirkulation zum Kühlen interner Komponenten.

HINWEIS:

Der Lüfter des Computers startet automatisch, um interne Komponenten zu kühlen und den Computer vor

Überhitzung zu schützen. Das Ein- und Ausschalten des

Lüfters während des Betriebs ist normal.

Zum Anschließen eines externen VGA-Monitors oder

Projektors.

Zum Anschließen eines Netzwerkkabels.

Zum Anschließen eines optionalen Anzeige- oder

Audiogeräts, z. B. eines High-Definition-Fernsehgeräts oder eines anderen kompatiblen digitalen oder

Audiogeräts.

Zum Anschließen optionaler USB-Geräte.

Linke Seite 15

Komponente

(1)

Öffnung für die Diebstahlsicherung

(2)

(3)

(4)

(5)

(6)

(7)

(8)

Netzanschluss

Netzteil-/Akkuanzeige

Lüftungsschlitz

Monitoranschluss

RJ-45-Netzwerkbuchse

HDMI-Anschluss

USB 3.0-Anschlüsse (2)

Beschreibung

Zum Befestigen einer optionalen Diebstahlsicherung am

Computer.

HINWEIS:

Die Diebstahlsicherung soll zur Abschreckung dienen, kann eine missbräuchliche Verwendung oder einen

Diebstahl des Computers jedoch nicht in jedem Fall verhindern.

Zum Anschließen eines Netzteils.

Leuchtet gelb: Der Computer ist an eine externe

Stromquelle angeschlossen, und der Akku ist 0 bis

90 % geladen.

Leuchtet weiß: Der Computer ist an eine externe

Stromquelle angeschlossen, und der Akku ist 90 bis

99 % geladen.

Blinkt gelb: Ein Akku, der die einzige Stromquelle des

Systems bildet, hat einen niedrigen Akkuladestand erreicht. Wenn der Akku einen kritischen

Akkuladestand erreicht, beginnt die Akkuanzeige schnell zu blinken.

Leuchtet nicht: Der Akku ist vollständig aufgeladen.

Ermöglicht die erforderliche Luftzirkulation zum Kühlen interner Komponenten.

HINWEIS:

Der Lüfter des Computers startet automatisch, um interne Komponenten zu kühlen und den Computer vor

Überhitzung zu schützen. Das Ein- und Ausschalten des

Lüfters während des Betriebs ist normal.

Zum Anschließen eines externen VGA-Monitors oder

Projektors.

Zum Anschließen eines Netzwerkkabels.

Zum Anschließen eines optionalen Anzeige- oder

Audiogeräts, z. B. eines High-Definition-Fernsehgeräts oder eines anderen kompatiblen digitalen oder Audiogeräts.

Zum Anschließen optionaler USB-Geräte.

16 Kapitel 2 Komponenten des Computers

Display

HINWEIS:

Richten Sie sich nach der zu Ihrem Computer passenden Abbildung.

Komponente Beschreibung

(1)

(2)

WLAN-Antennen (2)*

WWAN-Antennen (2)* (bestimmte Modelle)

Zum Senden und Empfangen von Wireless-Signalen, um mit

WLANs (Wireless Local Area Networks) zu kommunizieren.

Zum Senden und Empfangen von Wireless-Signalen, um mit

WWANs (Wireless Wide Area Networks) zu kommunizieren.

Für Audioaufzeichnungen.

(3)

(4)

(5)

(6)

Interne(s) Mikrofon(e) (1 oder 2, je nach

Modell)

Webcam-LED

Webcam

Schalter für das interne Display

Leuchtet: Die Webcam wird gerade verwendet.

Zum Aufnehmen von Videos und Fotos.

Informationen zur Verwendung der Webcam finden Sie unter

Start > Hilfe und Support. Geben Sie im Startbildschirm Hilfe ein und wählen Sie dann Hilfe und Support.

Schaltet das Display aus und leitet den Energiesparmodus ein, wenn das Display geschlossen wird, während der Computer eingeschaltet ist.

HINWEIS:

Der Displayschalter ist außerhalb des Computers nicht sichtbar.

*Die Antennen sind außen am Computer nicht sichtbar. Achten Sie im Sinne einer optimalen Übertragung darauf, dass sich keine Gegenstände in unmittelbarer Umgebung der Antennen befinden. Zulassungshinweise für Wireless-Geräte finden Sie im Dokument Hinweise zu Zulassung, Sicherheit und Umweltverträglichkeit im entsprechenden Abschnitt für Ihr Land bzw.

Ihre Region. Klicken Sie im Startbildschirm auf die Anwendung HP Support Assistant, um auf diese Anleitung zuzugreifen, dann auf Arbeitsplatz und danach auf Benutzerhandbücher.

Display 17

Komponente

(1)

(2)

WLAN-Antennen (2)*

WWAN-Antennen (2)* (bestimmte Modelle)

Beschreibung

Zum Senden und Empfangen von Wireless-Signalen, um mit

WLANs (Wireless Local Area Networks) zu kommunizieren.

Zum Senden und Empfangen von Wireless-Signalen, um mit

WWANs (Wireless Wide Area Networks) zu kommunizieren.

Für Audioaufzeichnungen.

(3)

(4)

(5)

(6)

Interne(s) Mikrofon(e) (1 oder 2, je nach

Modell)

Webcam-LED (bestimmte Modelle)

Webcam (bestimmte Modelle)

Schalter für das interne Display

Leuchtet: Die Webcam wird gerade verwendet.

Zum Aufnehmen von Videos und Fotos.

Informationen zur Verwendung der Webcam finden Sie unter

Start > Hilfe und Support. Geben Sie im Startbildschirm Hilfe ein und wählen Sie dann Hilfe und Support.

Schaltet das Display aus und leitet den Energiesparmodus ein, wenn das Display geschlossen wird, während der Computer eingeschaltet ist.

HINWEIS:

Der Displayschalter ist außerhalb des Computers nicht sichtbar.

*Die Antennen sind außen am Computer nicht sichtbar. Achten Sie im Sinne einer optimalen Übertragung darauf, dass sich keine Gegenstände in unmittelbarer Umgebung der Antennen befinden. Zulassungshinweise für Wireless-Geräte finden Sie im Dokument Hinweise zu Zulassung, Sicherheit und Umweltverträglichkeit im entsprechenden Abschnitt für Ihr Land bzw.

Ihre Region. Klicken Sie auf die Anwendung HP Support Assistant im Startbildschirm, um auf diese Anleitung zuzugreifen, dann auf Arbeitsplatz und danach auf Benutzerhandbücher.

18 Kapitel 2 Komponenten des Computers

Unterseite

Komponente

(1)

Entriegelungsschieber für den Akku/die

Service-Abdeckung

(2)

(3)

(4)

Akkufach

Service-Abdeckung

Lüftungsschlitze (2)

Beschreibung

Zum Freigeben des Akkus aus dem Akkufach durch einmaliges Betätigen des Entriegelungsschiebers.

Zum Freigeben der Service-Abdeckung vom

Computer durch erneutes Betätigen des

Entriegelungsschiebers, wenn der Akku bereits aus dem Akkufach entnommen wurde.

Nimmt den Akku auf.

Schützt den Festplattenschacht sowie die Steckplätze für das Wireless-LAN-(WLAN-)Modul, das WWAN-Modul und die Speichermodule.

ACHTUNG:

Um eine Systemblockierung zu vermeiden, verwenden Sie zum Austausch nur ein Wireless-Modul, das für die Verwendung in Ihrem Computer von der

Behörde zugelassen ist, die in Ihrem Land bzw. Ihrer

Region für Wireless-Geräte zuständig ist. Wenn Sie das

Modul austauschen und dann eine Warnmeldung angezeigt wird, entfernen Sie das Modul, um die

Computerfunktionalität wiederherzustellen, und kontaktieren Sie dann über "Hilfe und Support" den

Support. Geben Sie im Startbildschirm Hilfe ein und wählen Sie dann Hilfe und Support.

Ermöglichen die erforderliche Luftzirkulation zum Kühlen interner Komponenten.

HINWEIS:

Der Lüfter des Computers startet automatisch, um interne Komponenten zu kühlen und den Computer vor

Überhitzung zu schützen. Das Ein- und Ausschalten des

Lüfters während des Betriebs ist normal.

Unterseite 19

Positionen der Komponenten an der Unterseite des

Computers

HINWEIS:

Richten Sie sich nach der zu Ihrem Computer passenden Abbildung. Die Service-

Abdeckung wurde in den folgenden Abbildungen entfernt.

Komponenten

(1)

(2)

20 Kapitel 2 Komponenten des Computers

Beschreibung

Speichermodule

Festplatte

Komponenten

(3)

(4)

(5)

Beschreibung

SIM-Karten-Modul (bestimmte Modelle)

WWAN-Modul (bestimmte Modelle)

WLAN-Modul (bestimmte Modelle)

Positionen der Komponenten an der Unterseite des Computers 21

3 Verbindung zu einem Netzwerk herstellen

Sie können den Computer überallhin mitnehmen. Aber auch von zu Hause aus können Sie die Welt erkunden und über Ihren Computer und eine LAN- oder WLAN-Netzwerkverbindung auf Millionen von

Websites zugreifen. In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie sich mit dieser virtuellen Welt verbinden können.

Herstellen einer Verbindung zu einem Wireless-Netzwerk

Mit der Wireless-Technologie werden Daten nicht über Kabel, sondern über Funkwellen übertragen.

Ihr Computer ist möglicherweise mit einem oder mehreren der folgenden Wireless-Geräte ausgestattet:

WLAN-Gerät (Wireless Local Area Network) – Verbindet den Computer mit WLANs (die auch als

Wi-Fi-Netzwerk, Wireless-LAN oder Drahtlosnetzwerk bezeichnet werden) in Unternehmen, bei

Ihnen zu Hause und an öffentlichen Standorten, wie Flughäfen, Restaurants, Cafés, Hotels und

Hochschulen. In einem WLAN erfolgt der Datenaustausch zwischen den einzelnen Wireless-

Geräten in Ihrem Computer über einen Wireless-Router oder Wireless-Access Point.

Bluetooth Gerät – Erstellt ein PAN (Personal Area Network) zur Kommunikation mit anderen

Bluetooth-fähigen Geräten wie Computern, Telefonen, Druckern, Headsets, Lautsprechern und

Kameras. In einem PAN kommuniziert jedes Gerät direkt mit anderen Geräten. Die Geräte müssen sich in geringer Entfernung voneinander befinden (ca. 10 Meter).

Weitere Informationen zur Wireless-Technologie finden Sie in den Informationen und den Website-

Links unter Hilfe und Support. Geben Sie im Startbildschirm Hilfe ein und wählen Sie dann Hilfe

und Support.

Verwenden der Wireless-Bedienelemente

Sie können zur Steuerung der Wireless-Geräte in Ihrem Computer die folgenden Merkmale nutzen:

Wireless-Taste oder Wireless-Schalter (in diesem Handbuch als Wireless-Taste bezeichnet)

Bedienelemente des Betriebssystems

22 Kapitel 3 Verbindung zu einem Netzwerk herstellen

Verwenden der Wireless-Taste

Je nach Modell verfügt der Computer möglicherweise über eine Wireless-Taste, ein oder mehrere

Wireless-Geräte und eine oder zwei Wireless-LEDs. Alle Wireless-Geräte in Ihrem Computer sind werksseitig aktiviert, d. h. die Wireless-LED leuchtet (weiß), wenn Sie den Computer einschalten.

Die Wireless-LED gibt Auskunft über den Wireless-Status des Computers. Sie zeigt nicht den Status einzelner Wireless-Geräte separat an. Wenn die Wireless-LED weiß leuchtet, ist mindestens ein

Wireless-Gerät eingeschaltet. Wenn die Wireless-LED nicht leuchtet leuchtet, sind alle Wireless-

Geräte ausgeschaltet.

HINWEIS:

Bei einigen Modellen leuchtet die Wireless-LED gelb, wenn alle Wireless-Geräte ausgeschaltet sind.

Da die Wireless-Geräte werksseitig aktiviert sind, können Sie mit der Wireless-Taste alle drahtlosen

Geräte gleichzeitig ein- und ausschalten.

Verwenden der Bedienelemente des Betriebssystems

Das Netzwerk- und Freigabecenter ermöglicht die Einrichtung einer Verbindung oder eines

Netzwerks, die Verbindung mit einem Netzwerk, die Verwaltung von Wireless-Netzwerken sowie die

Diagnose und Behebung von Netzwerkproblemen.

So verwenden Sie die Bedienelemente des Betriebssystems:

1.

Geben Sie im Startbildschirm n ein und wählen Sie dann Hilfe und Support.

2.

Klicken Sie in dem Suchfeld auf Netzwerk und Freigabe und dann auf Netzwerk und

Freigabezentrum.

Geben Sie für weitere Informationen im Startbildschirm Hilfe ein, und wählen Sie dann Hilfe und

Support.

Verwenden eines WLAN

Mithilfe eines WLAN-Geräts können Sie auf ein WLAN (Wireless Local Area Network, Wireless-

Netzwerk) zugreifen, das aus anderen Computern und Zubehör besteht, die per Wireless-Router oder

Wireless-Access Point verbunden sind.

HINWEIS:

Die Begriffe Wireless-Router und Wireless-Access Point werden oft synonym verwendet.

Ein groß angelegtes WLAN, wie z. B. in einem Unternehmen, oder ein öffentliches WLAN, arbeitet in der Regel mit Wireless-Access Points, die eine große Anzahl an Computern und

Zubehör verbinden und kritische Netzwerkfunktionen voneinander trennen können.

WLANs im Heimbereich oder kleinen Büros verwenden in der Regel einen Wireless-Router, der mehrere wireless-fähige und drahtgebundene Computer in die Lage versetzt, eine

Internetverbindung, einen Drucker und Dateien gemeinsam zu nutzen, ohne dass dazu zusätzliche Hardware oder Software erforderlich ist.

Um das WLAN-Gerät in Ihrem Computer verwenden zu können, müssen Sie eine Verbindung zu einer WLAN-Infrastruktur herstellen (diese wird von einem Serviceanbieter oder einem öffentlichen oder Firmennetzwerk bereitgestellt).

Herstellen einer Verbindung zu einem Wireless-Netzwerk 23

Auswählen eines Internetproviders

Bevor Sie eine Verbindung zum Internet herstellen können, müssen Sie ein Konto bei einem

Internetprovider (ISP) einrichten. Um eine Internetanbindung und ein Modem zu erwerben, wenden

Sie sich an einen Internetprovider vor Ort. Der ISP ist Ihnen beim Einrichten des Modems, beim

Installieren eines Netzwerkkabels für den Anschluss des Wireless- Routers an das Modem und beim

Testen des Internetdienstes behilflich.

HINWEIS:

Von Ihrem Internetprovider erhalten Sie eine Benutzer-ID und ein Benutzerkennwort, mit denen Sie auf das Internet zugreifen können. Notieren Sie diese Informationen, und bewahren Sie sie an einem sicheren Ort auf.

24 Kapitel 3 Verbindung zu einem Netzwerk herstellen

Einrichten eines WLAN

Sie benötigen die folgende Ausstattung, um ein Wireless-Netzwerk einzurichten und eine

Internetverbindung herzustellen.

Ein Breitbandmodem (DSL oder Kabel) (1) sowie eine Hochgeschwindigkeits-Internetanbindung

über einen Internetprovider

Einen Wireless-Router (2) (separat zu erwerben)

Einen wireless-fähiger Computer (3)

HINWEIS:

Einige Modems verfügen über einen integrierten Wireless-Router. Fragen Sie bei Ihrem

Internetprovider nach, welche Art von Modem Sie haben.

Die Abbildung zeigt ein Beispiel einer Wireless-Netzwerk-Installation mit Internetanschluss.

Mit zunehmendem Netzwerkumfang können weitere wireless-fähige und drahtgebundene Computer für den Internetzugang an das Netzwerk angeschlossen werden.

Wenn Sie Hilfe beim Einrichten Ihres WLAN benötigen, ziehen Sie die Dokumentation von Ihrem

Router-Hersteller oder Internetdienstanbieter zu Rate.

Konfigurieren eines Wireless-Routers

Wenn Sie Hilfe beim Einrichten eines WLAN benötigen, ziehen Sie die Dokumentation von Ihrem

Router-Hersteller oder Internetdienstanbieter zu Rate.

HINWEIS:

Es wird empfohlen, Ihren neuen Wireless-Computer mit dem Router zuerst mit einem

Netzwerkkabel im Lieferumfang des Routers zu verbinden. Wenn der Computer erfolgreich eine

Verbindung zum Internet herstellt, ziehen Sie das Kabel ab, und greifen Sie über Ihr Wireless-

Netzwerk auf das Internet zu.

Schützen Ihres WLAN

Wenn Sie ein WLAN einrichten oder auf ein vorhandenes WLAN zugreifen, sollten Sie immer

Sicherheitsmerkmale aktivieren, um Ihr Netzwerk vor unberechtigtem Zugriff zu schützen. WLANs in

öffentlichen Bereichen (Hotspots) wie Cafés und Flughäfen bieten möglicherweise keine Sicherheit.

Wenn Sie bei der Verwendung von Hotspots hinsichtlich der Sicherheit Ihres Computers Bedenken haben, beschränken Sie Ihre Netzwerkaktivitäten auf nicht vertrauliche E-Mail-Korrespondenz und unbedenkliches Surfen im Internet.

Herstellen einer Verbindung zu einem Wireless-Netzwerk 25

Da Wireless-Funksignale auch außerhalb des Netzwerks gesendet werden, können andere WLAN-

Geräte ungeschützte Signale empfangen. Treffen Sie folgende Vorsichtsmaßnahmen, um Ihr WLAN zu schützen:

Setzen Sie eine Firewall ein.

Eine Firewall überprüft Daten und Prozesse, die an Ihr Netzwerk gesendet werden, und blockt verdächtige Daten und Prozesse. Firewalls sind als Software oder Hardware erhältlich. In einigen Netzwerken werden beide Arten verwendet.

Verwenden Sie eine Wireless-Verschlüsselung.

Bei der Verschlüsselung für Wireless-Netzwerke werden Sicherheitseinstellungen zur Ver- und

Entschlüsselung von Daten verwendet, die über das Netzwerk übertragen werden. Geben Sie für weitere Informationen im Startbildschirm Hilfe ein, und wählen Sie dann Hilfe und

Support.

Herstellen einer Verbindung zu einem WLAN

So stellen Sie eine Verbindung zu einem WLAN her:

1.

Stellen Sie sicher, dass das WLAN-Gerät eingeschaltet ist. Wenn das Gerät eingeschaltet ist, leuchtet die Wireless-LED. Wenn die Wireless-LED nicht leuchtet, drücken Sie die Wireless-

Taste.

HINWEIS:

Bei einigen Modellen leuchtet die Wireless-LED gelb, wenn alle Wireless-Geräte ausgeschaltet sind.

2.

Tippen Sie auf dem Desktop permanent auf das Symbol für den Netzwerkstatus, oder klicken

Sie in dem Benachrichtigungsfeld mit der rechten Maustaste ganz rechts auf der Taskleiste.

3.

Wählen Sie Ihr WLAN in der Liste aus.

4.

Klicken Sie auf Verbinden.

Wenn auf Ihrem WLAN eine Sicherheitsfunktion aktiviert ist, werden Sie aufgefordert, einen

Sicherheitscode einzugeben. Geben Sie den Code ein, und klicken Sie dann auf OK, um die

Verbindung herzustellen.

HINWEIS:

Wenn keine WLANs angezeigt werden, befinden Sie sich möglicherweise nicht in der Reichweite eines Wireless-Routers oder eines Access Point.

HINWEIS:

Wenn das WLAN nicht angezeigt wird, mit dem Sie sich verbinden wollen, klicken

Sie auf den Desktop mit der rechten Maustaste auf das Symbol für den Netzwerkstatus und dann auf Netzwerk und Freigabezentrum öffnen. Klicken Sie auf die Option Neue

Verbindung oder neues Netzwerk einrichten. Eine Liste mit Optionen wird angezeigt, in der

Sie manuell nach einem Netzwerk suchen und eine Verbindung herstellen oder eine neue

Netzwerkverbindung erstellen können.

Nachdem die Verbindung hergestellt wurde, platzieren Sie den Mauszeiger auf dem

Netzwerkstatussymbol im Infobereich außen rechts in der Taskleiste, um den Namen und den Status der Verbindung zu überprüfen.

HINWEIS:

Der Funktionsbereich (Reichweite der Funksignale) schwankt je nach WLAN-

Implementierung, Router-Hersteller und durch andere elektronische Geräte verursachten Störungen und je nach baulichen Hindernissen wie Wänden oder Decken.

26 Kapitel 3 Verbindung zu einem Netzwerk herstellen

Verwenden von GPS (bestimmte Modelle)

Ihr Computer ist möglicherweise mit GPS (Global Positioning System) ausgestattet. Mit GPS ausgestattete Systeme können mithilfe von GPS-Satelliten Standort, Geschwindigkeit und Richtung bestimmen.

Weitere Informationen finden Sie in der Softwarehilfe zu HP GPS and Location.

Verwenden von Bluetooth-fähigen Geräten

Ein Bluetooth-fähiges Gerät ermöglicht Wireless-Kommunikation auf kurzer Distanz und die

Verbindung beispielsweise folgender elektronischer Geräte ohne die herkömmlichen

Kabelverbindungen:

Computer (Desktop, Notebook, Handheld)

Telefone (Mobiltelefon, schnurloses Telefon, Smart Phone)

Bildverarbeitungsgeräte (Drucker, Kamera)

Audiogeräte (Headset, Lautsprecher)

Maus

Bluetooth-fähige Geräte verfügen über Funktionen für Peer-to-Peer-Netzwerke, die den Aufbau eines

PAN (Personal Area Network) mit Bluetooth-fähigen Geräten ermöglichen. Informationen über das

Konfigurieren und Verwenden von Bluetooth-fähigen Geräten finden Sie in der Hilfe zur Bluetooth-

Software.

Herstellen einer Verbindung zu einem Wireless-Netzwerk 27

Herstellen einer Verbindung mit einem drahtgebundenen

Netzwerk

Es gibt zwei Arten von drahtgebundenen Verbindungen: Lokales Netzwerk (LAN) und Modem-

Verbindung Bei einer LAN-Verbindung wird ein Netzwerkkabel verwendet. Sie ist viel schneller als ein

Modem, bei dem ein Telefonanschlusskabel verwendet wird. Beide Kabel sind separat erhältlich.

VORSICHT!

Um Stromschlag- und Brandgefahr sowie eine Beschädigung der Geräte zu vermeiden, stecken Sie kein Modem- oder Telefonanschlusskabel in eine RJ-45-Netzwerkbuchse.

Herstellen einer Verbindung zu einem lokalen Netzwerk (LAN)

Verwenden Sie eine LAN-Verbindung, wenn Sie den Computer zu Hause direkt an einen Router anschließen möchten (statt über eine Wireless-Verbindung zu arbeiten), oder wenn Sie ihn mit einem vorhandenen Netzwerk im Büro verbinden möchten.

Die Herstellung einer Verbindung zu einem LAN erfordert ein achtpoliges RJ-45-Netzwerkkabel.

So schließen Sie das Netzwerkkabel an:

1.

Stecken Sie das Netzwerkkabel in die Netzwerkbuchse (1) des Computers.

2.

Stecken Sie das andere Ende des Netzwerkkabels in eine Netzwerkwandbuchse (2) oder einen

Router.

HINWEIS:

Wenn das Netzwerkkabel über eine Schaltung zur Rauschunterdrückung (3) verfügt, die Störungen durch Rundfunk- und Fernsehempfang verhindert, schließen Sie das

Kabelende mit der Schaltung am Computer an.

28 Kapitel 3 Verbindung zu einem Netzwerk herstellen

4 Zeigegeräte und Tastatur

Verwenden der Zeigegeräte

HINWEIS:

Zusätzlich zu den im Lieferumfang des Computers enthaltenen Zeigegeräten können Sie eine externe USB-Maus (separat zu erwerben) verwenden, indem Sie diese an einen der USB-

Anschlüsse am Computer anschließen.

Festlegen der Einstellungen für Zeigegeräte

In den Maus-Einstellungen in Windows können Sie die Einstellungen für Zeigegeräte festlegen, z. B.

für Tastenkonfiguration, Doppelklickgeschwindigkeit und Zeigeroptionen.

So greifen Sie auf Mauseigenschaften zu:

Geben Sie im Startbildschirm Maus ein, klicken Sie auf Einstellungen und wählen Sie dann die

Option Maus aus.

Verwenden des TouchPad

Um den Zeiger zu bewegen, lassen Sie einen Finger in die gewünschte Richtung über das TouchPad gleiten. Verwenden Sie die linke und rechte TouchPad-Taste genauso wie die Tasten einer externen

Maus.

Verwenden der Zeigegeräte 29

Ein- und Ausschalten des TouchPad

Tippen Sie zweimal schnell auf den TouchPad-Ein-/Aus-Schalter, um das TouchPad aus- bzw.

einzuschalten.

In der folgenden Tabelle werden die TouchPad-Symbole aufgeführt und beschrieben.

TouchPad-LED

Leuchtet gelb

Symbol Beschreibung

Zeigt an, dass das TouchPad ausgeschaltet ist.

Leuchtet nicht Zeigt an, dass das TouchPad eingeschaltet ist.

Navigieren

Um den Zeiger zu bewegen, lassen Sie einen Finger in die gewünschte Richtung über das TouchPad gleiten.

Auswählen

Verwenden Sie die linke und rechte TouchPad-Taste genauso wie die entsprechenden Tasten einer externen Maus.

30 Kapitel 4 Zeigegeräte und Tastatur

Verwenden von Fingerbewegungen

Ihr TouchPad bzw. Ihr Touchscreen (nur ausgewählte Modelle) erlaubt eine Bewegung des

Zeigegeräts auf dem Bildschirm, wobei Sie die Aktion des Zeigers mit Ihren Fingern steuern.

TIPP:

Bei Touchscreencomputern können Sie die Bewegungen auf dem Display, auf dem

TouchPad oder sowohl auf dem Display als auch auf dem TouchPad ausführen.

Das TouchPad unterstützt eine Vielzahl an TouchPad-Bewegungen. Um TouchPad-Bewegungen zu verwenden, platzieren Sie zwei Finger gleichzeitig auf dem TouchPad.

HINWEIS:

TouchPad-Bewegungen werden nicht in allen Programmen unterstützt.

1.

Geben Sie im Startbildschirm Maus ein, klicken Sie dann auf Einstellungen und in der Liste der

Anwendungen auf Maus.

2.

Klicken Sie auf die Registerkarte Geräteeinstellungen, wählen Sie das Gerät im angezeigten

Fenster aus, und klicken Sie auf Einstellungen.

3.

Klicken Sie auf eine Bewegung, um die Demonstration zu starten.

So aktivieren bzw. deaktivieren Sie die Bewegungen:

1.

Geben Sie im Startbildschirm Maus ein, klicken Sie dann auf Einstellungen und in der Liste der

Anwendungen auf Maus.

2.

Klicken Sie auf die Registerkarte Geräteeinstellungen, wählen Sie das Gerät im angezeigten

Fenster aus, und klicken Sie auf Einstellungen.

3.

Aktivieren Sie das Kontrollkästchen neben der Bewegung, die Sie deaktivieren oder aktivieren möchten.

4.

Klicken Sie auf Übernehmen und anschließend auf OK.

Verwenden der Zeigegeräte 31

Tippen

Nutzen Sie zur Auswahl auf dem Bildschirm die Berührungsfunktion. Wenn Sie das TouchPad oder den Touchscreen verwenden (nur ausgewählte Modelle), tippen Sie mit einem Finger auf eine

Option, die Sie auswählen wollen. Tippen Sie doppelt auf eine Option, um sie zu öffnen. Sie können auch eine Hilfebildschirm drücken und offen halten, der Informationen über die ausgewählte Option enthält.

TIPP:

Verwenden Sie die linke und rechte TouchPad-Taste genauso wie die entsprechenden

Tasten einer externen Maus.

32 Kapitel 4 Zeigegeräte und Tastatur

Bildlauf

Wenn Sie einen Bildlauf durchführen, können Sie eine Seite oder ein Bild nach oben, unten, links oder rechts bewegen. Um einen Bildlauf durchzuführen, setzen Sie zwei Finger mit einem kleinen

Abstand zueinander auf das TouchPad, und ziehen Sie die Finger über das TouchPad nach oben, unten, links oder rechts.

HINWEIS:

Die Geschwindigkeit des Bildlaufs hängt davon ab, wie schnell Sie die Finger bewegen.

Verwenden der Zeigegeräte 33

Zoom

Mit der Zoom-Funktion können Sie die Anzeige eines Bilds oder Texts vergrößern oder verkleinern.

Zoomen Sie ein Element heraus, indem Sie zwei Finger auf dem TouchPad platzieren und sie dann zusammenschieben.

Zoomen Sie ein Element heran, indem Sie zwei Finger dicht nebeneinander auf dem TouchPad platzieren und sie dann auseinanderziehen.

34 Kapitel 4 Zeigegeräte und Tastatur

Verwenden der Tastatur

Tastenkombinationen

Tastenkombinationen sind vorab eingestellte Kombinationen der fn -Taste und entweder der esc -

Taste oder einer der Funktionstasten.

So verwenden Sie eine Tastenkombination:

Drücken Sie kurz die fn -Taste, dann kurz die zweite Taste der Kombination.

Tastenkombination

fn+esc fn+f1 fn+f2

Beschreibung

Zum Anzeigen von Informationen über die Hardwarekomponenten und die BIOS-Versionsnummer des Systems.

Zum Einleiten des Energiesparmodus. Ihre Daten werden im Systemspeicher abgelegt. Das Display und andere Systemkomponenten werden ausgeschaltet, um Energie zu sparen.

Um den Energiesparmodus zu beenden, drücken Sie kurz die Betriebstaste.

ACHTUNG:

Um die Gefahr eines Datenverlusts zu verringern, speichern Sie Ihre Arbeit, bevor

Sie den Energiesparmodus einleiten.

Zum Verringern der Displayhelligkeit.

fn+f3 Zum Erhöhen der Displayhelligkeit.

fn+f4 fn+f5 fn+f6 fn+f7 fn+f8 fn+f9

Zum Umschalten der Anzeige zwischen den am System angeschlossenen Anzeigegeräten. Wenn beispielsweise ein Monitor an den Computer angeschlossen ist, wird durch Drücken der

Tastenkombination fn+f4 die Anzeige zwischen dem Computerdisplay, dem Monitor und der gleichzeitigen Anzeige auf beiden Geräten umgeschaltet.

Die meisten externen Monitore empfangen Videodaten vom Computer unter Verwendung des

Videostandards „Externes VGA“. Mit der Tastenkombination fn+f4 ist auch das Umschalten zwischen anderen Anzeigegeräten möglich, die Videodaten vom Computer empfangen.

Zum Einleiten der QuickLock Sicherheitsfunktion. QuickLock schützt Ihre Daten durch Anzeigen des

Anmeldefensters für das Betriebssystem. Während das Anmeldefenster angezeigt wird, kann nicht auf den Computer zugegriffen werden, ohne ein Windows Benutzerkennwort oder ein Windows

Administratorkennwort einzugeben.

HINWEIS:

Bevor Sie QuickLock verwenden können, müssen Sie ein Windows Benutzerkennwort oder ein Windows Administratorkennwort festlegen. Anleitungen hierzu finden Sie unter Hilfe und

Support. Geben Sie Hilfe ein, und wählen Sie dann Hilfe und Support, um die Optionen Hilfe und Support aus dem Startbildschirm aufzurufen.

Zum Anzeigen von Informationen zum Ladestatus aller Akkus im System. Es wird angezeigt, welche Akkus gerade geladen werden. Außerdem kann der Ladestand der einzelnen Akkus abgelesen werden.

Zum Stummschalten oder Wiedereinschalten der Audioausgabe.

Zum Verringern der Lautstärke.

Zum Erhöhen der Lautstärke.

Verwenden der Tastatur 35

Tastenkombination

fn+f10 fn+f11 fn+f12

Beschreibung

Zum Wiedergeben des vorherigen Titels auf einer Audio-CD oder des vorherigen Kapitels auf einer

DVD oder BD.

Zum Wiedergeben bzw. Anhalten oder Fortsetzen der Wiedergabe eines Titels auf einer Audio-CD oder eines Kapitels auf einer DVD oder BD.

Zum Wiedergeben des nächsten Titels einer Audio-CD oder des nächsten Kapitels einer DVD oder

BD.

Verwenden von Ziffernblöcken

Der Computer verfügt entweder über einen Ziffernblock oder einen integrierten Ziffernblock. Er unterstützt auch einen optionalen externen Ziffernblock oder eine optionale externe Tastatur mit einem Ziffernblock.

Verwendung des integrierten Ziffernblocks (nur bestimmte Modelle)

Komponente

(1)

fn -Taste

Beschreibung

Zum Aktivieren/Deaktivieren des integrierten Ziffernblocks, wenn diese Taste zusammen mit der num -Taste gedrückt wird.

HINWEIS:

Der integrierte Ziffernblock funktioniert nicht, während eine externe Tastatur bzw. ein externer Ziffernblock am

Computer angeschlossen ist.

36 Kapitel 4 Zeigegeräte und Tastatur

Komponente

(2)

Integrierter Ziffernblock

(3)

num -Taste

Beschreibung

Wenn der Ziffernblock aktiviert wurde, kann dieser wie die

Tasten auf einem externen Ziffernblock verwendet werden.

Jede Taste des Ziffernblocks führt die Funktion aus, die durch das Symbol oben rechts auf der Taste angezeigt wird.

Zum Aktivieren/Deaktivieren des integrierten Ziffernblocks, wenn diese Taste zusammen mit der fn -Taste gedrückt wird.

HINWEIS:

Die zuletzt gewählte Ziffernblockfunktion ist auch nach dem erneuten Einschalten wieder aktiviert.

Verwenden der Tastatur 37

Aktivieren und Deaktivieren des integrierten Ziffernblocks

Drücken Sie die Tastenkombination fn+num , um den integrierten Ziffernblock zu aktivieren. Drücken

Sie die Tastenkombination fn+num erneut, um den Ziffernblock zu deaktivieren.

HINWEIS:

Der integrierte Ziffernblock ist deaktiviert, solange eine externe Tastatur oder ein externer Ziffernblock an den Computer angeschlossen ist.

Umschalten von Tastenfunktionen auf dem integrierten Ziffernblock

Sie können für die Tasten des integrierten Ziffernblocks vorübergehend zwischen den

Standardtastaturfunktionen und den Ziffernblockfunktionen umschalten:

Um die Navigationsfunktion einer Ziffernblocktaste zu verwenden, während der Ziffernblock ausgeschaltet ist, halten Sie die fn -Taste gedrückt, während Sie die Ziffernblocktaste drücken.

So verwenden Sie die Standardfunktion einer Ziffernblocktaste, während der Ziffernblock eingeschaltet ist:

Halten Sie die fn -Taste gedrückt, um Kleinbuchstaben einzugeben.

Halten Sie die Tastenkombination fn+Umschalttaste gedrückt, um Großbuchstaben einzugeben.

Verwendung des integrierten Ziffernblocks (nur bestimmte Modelle)

Komponente

(1)

num -Taste

(2)

Ziffernblock

38 Kapitel 4 Zeigegeräte und Tastatur

Beschreibung

Zum Umschalten zwischen der Navigationsfunktion und der

Zifferneingabefunktion des Ziffernblocks.

HINWEIS:

Die zuletzt gewählte Ziffernblockfunktion ist auch nach dem erneuten Einschalten wieder aktiviert.

Wenn der Ziffernblock ( num -Modus) aktiviert wurde, kann dieser wie die Tasten auf einem externen Ziffernblock verwendet werden.

Verwenden eines externen Ziffernblocks als Zubehör

Bei einem Großteil der externen Ziffernblöcke hängt die Funktion der Tasten davon ab, ob der num-

Modus aktiviert ist. (Der num-Modus ist werksseitig deaktiviert.)Zum Beispiel:

Wenn der num-Modus aktiviert ist, werden über die meisten Ziffernblocktasten Zahlen eingegeben.

Wenn der num-Modus deaktiviert ist, funktionieren die meisten Ziffernblocktasten wie

Navigationstasten (z. B. Bild-auf und Bild-ab und Pfeiltasten).

Wird der Num-Modus auf einem externen Ziffernblock aktiviert, leuchtet die LED für den Num-Modus auf dem Computer. Wird der Num-Modus auf einem externen Ziffernblock deaktiviert, erlischt die

LED für den Num-Modus auf dem Computer.

So schalten Sie die num -Taste während der Arbeit auf einem externen Ziffernblock ein bzw. aus:

Drücken Sie die num -Taste auf dem externen Ziffernblock, nicht auf der Computertastatur.

Verwenden der Tastatur 39

5 Multimedia

Ihr Computer verfügt möglicherweise über folgende Komponenten:

Integrierte(r) Lautsprecher

Integrierte(s) Mikrofon(e)

Integrierte Webcam

Vorinstallierte Multimedia-Software

Multimedia-Tasten

Verwenden der Tasten für die Medienwiedergabe

Je nach Computermodell stehen Ihnen die folgenden Tasten für die Medienwiedergabe zur

Verfügung, mit denen Sie Mediendateien abspielen, unterbrechen, vor- oder zurückspulen können:

Medientasten

Medien-Tastenkombinationen (spezielle Tasten, die zusammen mit der fn -Taste gedrückt werden).

Medientasten auf der Tastatur

Audio

Auf Ihrem Computer können Sie verschiedene Audiofunktionen nutzen:

Wiedergeben von Musik

Audioaufnahmen

Herunterladen von Musikdateien aus dem Internet

Erstellen von Multimedia-Präsentationen

Ton- und Bildübertragungen mit Instant Messaging Programmen

Streaming von Radioprogrammen

Erstellen (Brennen) von Audio-CDs unter Verwendung des installierten optischen Laufwerks

(bestimmte Modelle) oder eines optionalen externen optischen Laufwerks (separat zu erwerben)

40 Kapitel 5 Multimedia

Einstellen der Lautstärke

Je nach Computermodell stehen Ihnen zum Einstellen der Lautstärke folgende Möglichkeiten zur

Verfügung:

Lautstärketasten

Tastenkombinationen zur Einstellung der Lautstärke (bestimmte Tasten werden zusammen mit der fn -Taste gedrückt).

Lautstärketasten auf der Tastatur

VORSICHT!

Um Gesundheitsschäden zu vermeiden, verringern Sie unbedingt die Lautstärke, bevor Sie Kopfhörer, Ohrhörer oder ein Headset verwenden. Weitere Sicherheitshinweise finden Sie im Dokument Hinweise zu Zulassung, Sicherheit und Umweltverträglichkeit. Klicken Sie auf die

Anwendung HP Support Assistant im Startbildschirm, um auf diese Anleitung zuzugreifen, dann auf

Arbeitsplatz und danach auf Benutzerhandbücher.

HINWEIS:

Die Lautstärke kann auch über das Betriebssystem und eine Reihe anderer Programme eingestellt werden.

HINWEIS:

Unter

„Komponenten des Computers“ auf Seite 4

finden Sie Informationen zur

Lautstärkeregelung Ihres Computers.

Überprüfen der Audiofunktionen auf dem Computer

HINWEIS:

Die besten Ergebnisse bei einer Aufnahme erzielen Sie in einer leisen Umgebung und wenn Sie direkt in das Mikrofon sprechen.

So überprüfen Sie die Audiofunktionen auf Ihrem Computer:

1.

Geben Sie im Startbildschirm Steuerung ein, und wählen Sie dann aus der Liste der

Anwendungen Systemsteuerung aus.

2.

Klicken Sie auf die Option Hardware und Sound > Sound. Das Fenster „Sound“ wird geöffnet.

Klicken Sie auf die Registerkarte Sounds. Wählen Sie unter Programmereignisse ein beliebiges Soundereignis, wie einen Piep- oder Signalton, und klicken Sie auf die Schaltfläche

Test.

So überprüfen Sie die Aufnahmefunktionen auf Ihrem Computer:

1.

Geben Sie im Startbildschirm Sound ein, und klicken Sie dann auf Audiorecorder.

2.

Klicken Sie auf Aufnahme beginnen, und sprechen Sie in das Mikrofon. Speichern Sie die

Datei auf dem Desktop.

3.

Öffnen Sie ein Multimedia-Programm, und geben Sie die Aufnahme wieder.

So bestätigen Sie die Audioeinstellungen bzw. ändern diese:

1.

Geben Sie im Startbildschirm Steuerung ein, und wählen Sie dann aus der Liste der

Anwendungen Systemsteuerung aus.

2.

Klicken Sie auf die Option Hardware und Sound > Sound.

Audio 41

Webcam (bestimmte Modelle)

Manche Computer enthalten eine integrierte Webcam. Mithilfe der vorinstallierten Software können

Sie mit der Webcam Fotos aufnehmen und Videos aufzeichnen. Sie können eine Vorschau der Fotos und Videos anzeigen und sie dann speichern.

Die Webcam-Software bietet die folgenden Funktionen:

Aufzeichnen und gemeinsames Nutzen von Videos

Video-Streaming mit Instant Messaging-Software

Aufnehmen von Fotos

Administratoren können im Installations-Assistenten von Security Manager oder in der

HP ProtectTools Administrator-Konsole die Sicherheitsstufe für Face Recognition festlegen. Weitere

Informationen finden Sie im Handbuch HP ProtectTools Einführung oder in der Softwarehilfe zu Face

Recognition.

Video

Ihr Computer ist möglicherweise mit einem oder mehreren der folgenden Anschlüsse für externe

Videogeräte ausgestattet:

VGA

HDMI (High Definition Multimedia Interface)

HINWEIS:

Informationen über die Videoanschlüsse Ihres Computers finden Sie in

„Komponenten des Computers“ auf Seite 4 .

VGA

Der Anschluss für einen externen Monitor, oder VGA-Anschluss, ist eine Analogschnittstelle für ein

Anzeigegerät, über die Sie ein externes VGA-Anzeigegerät, z. B. einen externen VGA-Monitor oder einen VGA-Projektor, mit dem Computer verbinden können.

Um ein VGA-Anzeigegerät anzuschließen, schließen Sie das Kabel des Anzeigegeräts an den

Anschluss für einen externen Monitor an.

42 Kapitel 5 Multimedia

HDMI (bestimmte Modelle)

Am HDMI-Anschluss können optionale Anzeige- oder Audiowiedergabegeräte, beispielsweise ein

High-Definition-Fernsehgerät, oder andere kompatible digitale Geräte oder Audiokomponenten angeschlossen werden.

HINWEIS:

Um Video- und/oder Audiosignale über den HDMI-Anschluss zu übertragen, benötigen

Sie ein HDMI-Kabel (separat zu erwerben).

An den HDMI-Anschluss am Computer kann ein HDMI-Gerät angeschlossen werden. Die Anzeige auf dem Computerdisplay kann gleichzeitig auf dem HDMI-Gerät erfolgen.

So schließen Sie ein Anzeige- oder Audiowiedergabegerät an den HDMI-Anschluss an:

1.

Schließen Sie ein Ende des HDMI-Kabels am HDMI-Anschluss des Computers an.

2.

Schließen Sie das andere Ende des Kabels an das Anzeigegerät an. Weitere Informationen finden Sie in den Anleitungen des Geräteherstellers.

Video 43

Konfigurieren der Audiofunktionen für HDMI

Zur HDMI-Audiokonfiguration schließen Sie ein Audio- oder Anzeigegerät, z. B. ein hochauflösendes

Fernsehgerät, an den HDMI-Anschluss Ihres Computers an. Dann konfigurieren Sie das Standard-

Audiowiedergabegerät wie folgt:

1.

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Symbol Lautsprecher im Infobereich außen rechts in der Taskleiste, und klicken Sie dann auf Wiedergabegeräte.

2.

Klicken Sie auf der Registerkarte Wiedergabe entweder auf Digitale Ausgabe oder Digitales

Ausgabegerät (HDMI).

3.

Klicken Sie auf Als Standard und dann auf OK.

Wenn die Audioausgabe wieder über die Computerlautsprecher erfolgen soll, führen Sie diese

Schritte aus:

1.

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Symbol Lautsprecher im Infobereich außen rechts in der Taskleiste, und klicken Sie dann auf Wiedergabegeräte.

2.

Klicken Sie auf der Registerkarte Wiedergabe auf Lautsprecher.

3.

Klicken Sie auf Als Standard und dann auf OK.

44 Kapitel 5 Multimedia

Intel Wireless Display (bestimmte Modelle)

Mit Intel® Wireless Display können Sie Computerinhalte kabellos auf Ihr Fernsehgerät übertragen.

Um Wireless Display verwenden zu können, benötigen Sie einen drahtlosen TV-Adapter (separat zu erwerben). DVDs mit Wiedergabeschutz können möglicherweise nicht über Intel Wireless Display wiedergegeben werden. (DVDs ohne Wiedergabeschutz können jedoch wiedergegeben werden.)

Blu-ray Discs mit Wiedergabeschutz können nicht über Intel Wireless Display wiedergegeben werden. Nähere Informationen zum Verwenden des drahtlosen TV-Adapters finden Sie in den

Anleitungen des Geräteherstellers.

HINWEIS:

Stellen Sie sicher, dass die Wireless-Funktion auf Ihrem Computer aktiviert ist, bevor Sie

Intel Wireless Display verwenden.

Video 45

6 Energieverwaltung

HINWEIS:

Ein Computer hat meist eine Betriebstaste oder einen Einschalter. In diesem Handbuch wird der Begriff „Betriebstaste“ für beide Arten von Netzschaltern verwendet.

Ausschalten des Computers

ACHTUNG:

Nicht gespeicherte Daten gehen verloren, wenn der Computer ausgeschaltet wird.

Mit dem Befehl „Rechner ausschalten“ werden alle geöffneten Programme einschließlich des

Betriebssystems geschlossen und Display und Computer ausgeschaltet.

Fahren Sie den Computer in den folgenden Situationen herunter:

Wenn Sie den Akku auswechseln oder auf Komponenten im Computer zugreifen müssen

Wenn Sie ein externes Gerät anschließen, das sich nicht mit einem USB-Anschluss (Universal

Serial Bus) verbinden lässt

Wenn der Computer längere Zeit nicht benutzt wird und an keine externe Stromquelle angeschlossen ist

Auch wenn Sie den Computer über die Betriebstaste herunterfahren können, wird empfohlen, den

Computer über den Windows Befehl „Herunterfahren“ auszuschalten:

HINWEIS:

Befindet sich der Computer im Energiesparmodus oder im Ruhezustand, müssen Sie diesen Modus zunächst beenden, bevor das System heruntergefahren werden kann.

1.

Speichern Sie Ihre Daten, und schließen Sie alle offenen Programme.

2.

Platzieren Sie im Startbildschirm den Zeiger auf der rechten Seite des Bildschirms.

3.

Wenn die Liste "Einstellungen" geöffnet wird, klicken Sie auf Einstellungen, dann auf das

Symbol Betriebsanzeige und dann auf Ausschalten.

Wenn der Computer nicht reagiert und daher nicht mit dem vorstehenden Abschaltverfahren heruntergefahren werden kann, können Sie es mit den folgenden Notabschaltverfahren in der angegebenen Reihenfolge versuchen:

Klicken Sie auf Strg + alt + entfernen , dann auf das Symbol "Betriebsanzeige" und anschließend auf Herunterfahren.

Halten Sie die Betriebstaste mindestens 5 Sekunden lang gedrückt.

Trennen Sie den Computer von der externen Stromquelle.

Entnehmen Sie den Akku bei Modellen mit einem vom Benutzer austauschbaren Akku.

46 Kapitel 6 Energieverwaltung

Einstellen der Energieoptionen

Verwenden von Energiesparmodi

Diese Option ist bei Auslieferung des Notebooks bereits aktiviert.

Wenn Sie den Energiesparmodus einleiten, blinken die Betriebsanzeigen, und auf dem Display wird nichts mehr angezeigt. Ihre Daten werden im Arbeitsspeicher abgelegt.

ACHTUNG:

Um eine mögliche Verschlechterung der Bild- und Audiowiedergabe, den Verlust der

Wiedergabefunktion für Audio- und Videodaten und Informationsverluste zu vermeiden, sollten Sie während des Lesens oder Beschreibens einer Disc oder einer externen Speicherkarte nicht den

Energiesparmodus oder Ruhezustand einleiten.

HINWEIS:

Solange sich der Computer im Energiesparmodus befindet, kann keinerlei

Netzwerkverbindung aufgebaut und keine Computerfunktion genutzt werden.

Einleiten und Beenden des Energiesparmodus

Wenn der Computer eingeschaltet ist, können Sie den Energiesparmodus auf folgende Weise einleiten:

Drücken Sie kurz die Betriebstaste.

Schließen Sie das Display.

Platzieren Sie im Startbildschirm den Zeiger auf der rechten Seite des Bildschirms. Wenn die

Liste "Einstellungen" geöffnet wird, klicken Sie auf Einstellungen, dann auf das Symbol

Betriebsanzeige und danach auf Energiesparmodus.

So beenden Sie den Energiesparmodus:

Drücken Sie kurz die Betriebstaste.

Wenn das Display geschlossen ist, öffnen Sie es.

Drücken Sie eine beliebige Taste auf der Tastatur.

Tippen Sie auf das TouchPad bzw. streichen Sie mit dem Finger darüber.

Wenn der Computer den Energiesparmodus beendet, leuchten die Betriebsanzeigen und die

Bildschirmanzeige, bei der Ihre Arbeit unterbrochen wurde, wird wiederhergestellt.

HINWEIS:

Wenn Sie den Kennwortschutz für die Reaktivierung eingerichtet haben, müssen Sie Ihr

Windows Kennwort eingeben, bevor Ihre Arbeit auf dem Bildschirm angezeigt wird.

Aktivieren und Beenden des vom Benutzer initiierten Ruhezustandes

Sie können den Ruhezustand aktivieren und andere Einstellungen zum Stromsparmodus sowie die

Zeiten mit der Option Energiesparmodus im Fenster der Systemsteuerung ändern.

1.

Geben Sie im Startbildschirm Steuerung ein, und wählen Sie dann aus der Liste der

Anwendungen Systemsteuerung aus.

2.

Klicken Sie auf Leistung und Wartung und dann auf Energiesparmodus.

3.

Klicken Sie in dem linken Feld auf Funktion der Einschalttaste auswählen .

Einstellen der Energieoptionen 47

4.

Klicken Sie auf Einige Einstellungen sind momentan nicht verfügbar.

5.

Für Beim Drücken des Netzschalters am Computer wählen Sie Ruhezustand aus.

6.

Klicken Sie auf Änderungen speichern.

Drücken Sie kurz die Betriebstaste, um den Ruhezustand zu beenden. Die Betriebsanzeigen beginnen zu leuchten, und Ihre Arbeit wird wie vor dem Einleiten des Ruhezustands auf dem

Bildschirm angezeigt.

HINWEIS:

Wenn Sie den Kennwortschutz für die Reaktivierung eingerichtet haben, müssen Sie Ihr

Windows Kennwort eingeben, bevor Ihre Arbeit auf dem Bildschirm angezeigt wird.

Einrichten des Kennwortschutzes für die Reaktivierung

Um eine Kennwortabfrage für das Beenden des Energiesparmodus oder des Ruhezustands einzurichten, führen Sie folgende Schritte aus:

1.

Geben Sie im Startbildschirm Steuerung ein und wählen Sie dann Systemsteuerung.

2.

Klicken Sie auf Leistung und Wartung und dann auf Energiesparmodus.

3.

Klicken Sie im linken Fensterausschnitt auf Kennwort ist für Reaktivierung erforderlich.

4.

Klicken Sie auf Einige Einstellungen sind momentan nicht verfügbar.

5.

Klicken Sie auf Kennwort ist erforderlich (empfohlen).

HINWEIS:

Wenn Sie ein neues Kennwort für ein Benutzerkonto erstellen oder das aktuelle

Kennwort Ihres Benutzerkontos ändern möchten, klicken Sie auf Kennwort des

Benutzerkontos erstellen oder ändern und folgen den Anleitungen auf dem Bildschirm. Wenn

Sie kein Kennwort des Benutzerkontos erstellen oder ändern müssen, fahren Sie mit Schritt 6 fort.

6.

Klicken Sie auf Änderungen speichern.

Verwenden der Energieanzeige

Das Symbol für die Energieanzeige befindet sich im Infobereich rechts außen in der Taskleiste. Über die Energieanzeige haben Sie schnell Zugriff auf die Energieeinstellungen und können den aktuellen

Akkuladestand anzeigen.

Bewegen Sie den Mauszeiger über das Symbol für die Energieanzeige, um den Prozentwert der verbleibenden Akkuladung und den aktuellen Energiesparplan anzuzeigen.

Um auf die Energieoptionen zuzugreifen oder das Energieschema zu ändern, klicken Sie auf das Symbol für die Energieanzeige, und wählen Sie eine Option aus der Liste.

Verschiedene Energieanzeigesymbole geben an, ob der Computer mit einem Akku oder über eine externe Stromquelle betrieben wird. Das Symbol zeigt zudem eine Meldung an, wenn der Akku einen niedrigen oder kritischen Akkuladestand erreicht hat.

48 Kapitel 6 Energieverwaltung

Verwendung des Leistungsmessers und der

Stromversorgungseinstellungen

Die Energieanzeige befindet sich auf dem Windows Desktop. Über die Energieanzeige können Sie schnell auf die Energieeinstellungen zugreifen und den Akkuladestand ablesen.

Bewegen Sie den Mauszeiger über das Symbol für die Energieanzeige, um den Prozentwert der verbleibenden Akkuladung und den aktuellen Energiesparplan anzuzeigen.

Klicken Sie auf das Symbol für die Energieanzeige, und wählen Sie ein Element aus der Liste, um auf den Energiesparmodus zuzugreifen oder den Energiesparplan zu ändern. Geben Sie in dem Suchfeld Steuerung ein, und wählen Sie dann Systemsteuerung > Hardware und

Sound > Energiesparmodus.

Verschiedene Symbole für die Energieanzeige geben an, ob der Computer mit einem Akku oder über eine externe Stromquelle betrieben wird. Das Symbol zeigt auch eine Nachricht an, wenn der Akku einen niedrigen oder kritischen Akkuladestand erreicht hat.

Akkubetrieb

VORSICHT!

Zur Vermeidung möglicher Sicherheitsrisiken verwenden Sie nur den im Lieferumfang des Computers enthaltenen Akku, einen Ersatzakku von HP oder zulässige Akkus, die als Zubehör von HP erworben wurden.

Der Computer arbeitet mit einem Akku, wenn er nicht mit einem externen Netzteil verbunden ist. Die

Nutzungsdauer des Akkus kann unterschiedlich ausfallen. Sie hängt von den Einstellungen in den

Energieoptionen, auf dem Computer ausgeführten Programmen, der Helligkeit des Displays, angeschlossenen externen Geräten und anderen Faktoren ab. Wenn Sie den Akku im Computer aufbewahren, wird er jedes Mal aufgeladen, wenn der Computer an eine Netzstromquelle angeschlossen ist. Außerdem ist Ihre Arbeit im Falle eines Stromausfalls geschützt. Wenn der

Computer einen aufgeladenen Akku enthält und über das Netzteil mit Netzstrom versorgt wird, schaltet er auf Akkustrom um, sobald das Netzteil vom Computer getrennt wird.

HINWEIS:

Wird der Computer von der externen Stromquelle getrennt, wird automatisch die

Helligkeit des Displays verringert, um die Nutzungsdauer des Akkus zu verlängern. Auf bestimmten

Computermodellen ist das Umschalten zwischen Anzeigemodi möglich, um Akkuenergie

einzusparen. Weitere Informationen finden Sie unter „Switchable Graphics/Dual Graphics (bestimmte

Modelle)“ auf Seite 56 .

Weitere Akku-Informationen

Hilfe und Support bietet folgende Tools und Informationen zum Akku:

Akku-Test, ein Tool zum Überprüfen der Akkuleistung

Informationen zur Kalibrierung, Energieverwaltung sowie zur sachgerechten Pflege und

Aufbewahrung, um die Akkunutzungsdauer zu verlängern

Informationen zu Akkutypen, technischen Daten, Nutzungsdauer und Kapazität

So greifen Sie auf die Akkuinformationen zu:

Geben Sie im Startbildschirm Hilfe ein und wählen Sie dann Hilfe und Support.

Akkubetrieb 49

Verwenden von Akku-Test

Unter Hilfe und Support finden Sie Informationen über den Status des Akkus im Computer.

So führen Sie Akku-Test aus:

1.

Schließen Sie das Netzteil an den Computer an.

HINWEIS:

Für eine korrekte Funktionsweise von Akku-Test muss der Computer an eine externe Stromquelle angeschlossen sein.

2.

Geben Sie im Startbildschirm Steuerung ein, und wählen Sie dann aus der Liste der

Anwendungen die Systemsteuerung aus. Klicken Sie auf Leistung und Wartung und dann auf

Energiesparmodus.

3.

Klicken Sie auf die Registerkarte Stromversorgung, und klicken Sie dann auf Akku-Test.

Akku-Test prüft den Akku und seine Zellen, um festzustellen, ob sie fehlerfrei funktionieren.

Anschließend werden die Ergebnisse als Bericht ausgegeben.

Anzeigen des Akkuladestands

Bewegen Sie den Mauszeiger über das Symbol für die Energieanzeige, das sich im Infobereich ganz rechts in der Taskleiste befindet.

Maximieren der Akkunutzungsdauer

Die Entladezeit eines Akkus hängt von den Funktionen ab, die Sie verwenden, während der

Computer mit Akkustrom betrieben wird. Die maximale Nutzungsdauer wird mit der Zeit kürzer, da die

Akkukapazität nachlässt.

Tipps zum Maximieren der Akkunutzungsdauer:

Verringern Sie die Helligkeit für die Displayanzeige.

Nehmen Sie den Akku aus dem Computer, wenn er nicht verwendet oder geladen wird, sofern der Computer einen vom Benutzer austauschbaren Akku enthält.

Lagern Sie den vom Benutzer austauschbaren Akku an einem kühlen, trockenen Ort.

Wählen Sie Energiesparmodus im Fenster Energiesparmodus.

Niedriger Akkuladestand

In diesem Abschnitt werden die Alarmfunktionen und Systemreaktionen beschrieben, die werksseitig eingestellt sind. Einige Alarmfunktionen des Low-Battery-Modus und Systemreaktionen bei einem niedrigen Akkuladestand können über die Energieoptionen der Windows Systemsteuerung geändert werden. Die Einstellungen im Fenster Energieoptionen wirken sich nicht auf die LEDs aus.

Geben Sie im Startbildschirm Steuerung ein, und wählen Sie dann aus der Liste der Anwendungen die Systemsteuerung aus. Klicken Sie auf Leistung und Wartung und dann auf

Energiesparmodus.

50 Kapitel 6 Energieverwaltung

Feststellen eines niedrigen Akkuladestands

Wenn ein Akku als einzige Stromquelle des Computers verwendet wird und der Ladestand des Akkus niedrig oder kritisch ist, reagiert der Computer folgendermaßen:

Die Akkuanzeige (bestimmte Modelle) weist auf einen niedrigen oder kritischen Akkuladestand hin.

– ODER –

Das Symbol für die Energieanzeige im Infobereich zeigt bei niedrigem oder kritischem

Akkuladestand eine entsprechende Meldung an.

HINWEIS:

Weitere Informationen zur Energieanzeige finden Sie unter

„Verwenden der

Energieanzeige“ auf Seite 48 .

Wenn der Computer eingeschaltet oder im Energiesparmodus ist, bleibt er kurz in diesem Modus und schaltet dann ab, wobei alle nicht gespeicherten Daten verloren gehen.

Beheben eines niedrigen Akkuladestands

Beheben eines niedrigen Akkuladestands, wenn eine externe Stromquelle vorhanden ist

Schließen Sie eines der folgenden Geräte an:

Netzteil

Optionales Docking- oder Erweiterungsgerät

Optionales Netzteil, das als Zubehör von HP erworben wurde

Beheben eines niedrigen Akkuladestands, wenn keine Stromquelle verfügbar ist

Zum Beheben eines niedrigen Akkuladestands, wenn keine externe Stromquelle verfügbar ist, leiten

Sie den Ruhezustand ein, oder speichern Sie Ihre Arbeit, und fahren Sie den Computer herunter.

Einsetzen und Entfernen des Akkus

Einsetzen des Akkus

So setzen Sie den Akku ein:

1.

Legen Sie den Computer mit seiner Oberseite nach unten auf eine ebene Fläche, dass das

Akkufach zu Ihnen zeigt.

Akkubetrieb 51

2.

Setzen Sie den Akku (1) in das Akkufach ein, sodass er einrastet (2).

Die Akkufach-Entriegelungsschieber sorgen automatisch dafür, dass der Akku fest sitzt, wenn er einrastet.

Entfernen des Akkus

So entfernen Sie den Akku:

ACHTUNG:

Wenn Sie einen Akku entfernen, der die einzige Stromquelle des Computers darstellt, kann dies zu Datenverlust führen. Um einen Datenverlust zu vermeiden, speichern Sie Ihre Arbeit und leiten den Ruhezustand ein, oder fahren Sie den Computer über Windows herunter, bevor Sie den Akku entfernen.

1.

Legen Sie den Computer mit seiner Oberseite nach unten auf eine ebene Fläche, so dass das

Akkufach zu Ihnen zeigt.

2.

Betätigen Sie die Akkufach-Entriegelungsschieber (1), um den Akku freizugeben.

HINWEIS:

Sie können die Akku-Entriegelungsschieber gleichzeitig oder einzeln betätigen.

52 Kapitel 6 Energieverwaltung

3.

Kippen Sie den Akku nach oben (2), und nehmen Sie den Akku aus dem Akkufach heraus (3).

Einsparen von Akkuenergie

Geben Sie im Startbildschirm Steuerung ein, und wählen Sie dann aus der Liste der

Anwendungen die Systemsteuerung aus. Klicken Sie auf Leistung und Wartung und dann auf

Energiesparmodus.

Wählen Sie unter Energieoptionen in der Systemsteuerung die Einstellungen für niedrigen

Stromverbrauch aus.

Deaktivieren Sie Wireless und LAN-Verbindungen, und schließen Sie alle Modemanwendungen, wenn Sie diese nicht verwenden.

Trennen Sie alle nicht verwendeten externen Geräte, die nicht an eine externe Stromquelle angeschlossen sind.

Beenden Sie die Wiedergabe aller nicht verwendeten externen Speicher- und

Erweiterungskarten, deaktivieren oder entnehmen Sie sie.

Verringern Sie die Displayhelligkeit.

Leiten Sie vor einer Unterbrechung der Arbeit den Energiesparmodus ein, oder fahren Sie den

Computer herunter.

Lagern eines vom Benutzer austauschbaren Akkus (bestimmte Modelle)

ACHTUNG:

Um das Risiko einer Beschädigung des Akkus zu verringern, dürfen Sie ihn niemals längere Zeit hohen Temperaturen aussetzen.

Nehmen Sie den vom Benutzer austauschbaren Akku aus dem Computer, und bewahren Sie ihn separat auf, wenn der Computer länger als 2 Wochen nicht benutzt wird und an keine externe

Stromquelle angeschlossen ist.

Lagern Sie einen Akku an einem kühlen, trockenen Ort, damit er sich nicht frühzeitig entlädt.

Akkubetrieb 53

HINWEIS:

Überprüfen Sie gelagerte Akkus alle sechs Monate. Wenn der Ladestand weniger als

50 % beträgt, laden Sie den Akku vor der weiteren Lagerung auf.

Kalibrieren Sie einen Akku, der einen Monat oder länger aufbewahrt wurde, bevor Sie ihn verwenden.

Entsorgen eines vom Benutzer austauschbaren Akkus (bestimmte

Modelle)

VORSICHT!

Nehmen Sie den Akku nicht auseinander, vermeiden Sie mechanische

Beschädigungen jeglicher Art, schließen Sie die Kontakte eines Akkus nicht kurz, und setzen Sie den

Akku nicht Feuer oder Feuchtigkeitseinwirkung aus, um Brände, Verätzungen oder Verbrennungen zu vermeiden.

Informationen zur ordnungsgemäßen Entsorgung von Akkus finden Sie im Dokument Hinweise zu

Zulassung, Sicherheit und Umweltverträglichkeit. Klicken Sie auf die Anwendung HP Support

Assistant im Startbildschirm, um auf diese Anleitung zuzugreifen, dann auf Arbeitsplatz und danach auf Benutzerhandbücher.

Ersetzen eines vom Benutzer austauschbaren Akkus (bestimmte Modelle)

Akku-Test in Hilfe und Support fordert Sie auf, den Akku auszutauschen, wenn eine interne Zelle nicht korrekt lädt oder wenn die Akkuladekapazität nachlässt. Wenn der Akku möglicherweise von einer HP Garantie abgedeckt ist, wird zusammen mit den Anleitungen eine Garantie-ID angezeigt.

Eine Meldung verweist auf die HP Website, über die Sie weitere Informationen erhalten und einen

Ersatzakku bestellen können.

Anschließen an die externe Netzstromversorgung

VORSICHT!

Laden Sie den Akku des Computers nicht an Bord von Flugzeugen auf.

VORSICHT!

Um mögliche Sicherheitsrisiken zu vermeiden, darf nur das mit dem Computer gelieferte Netzteil, ein von HP bereitgestelltes Ersatznetzteil oder ein von HP erworbenes Netzteil verwendet werden.

HINWEIS:

Informationen zum Anschließen an die externe Netzstromversorgung finden Sie in den

Setup-Anleitungen, die im Versandkarton des Computers enthalten sind.

Die externe Netzstromversorgung erfolgt durch ein zugelassenes Netzteil oder ein optionales

Docking- oder Erweiterungsgerät.

Schließen Sie den Computer in den folgenden Situationen an das Stromnetz an:

Beim Aufladen oder Kalibrieren eines Akkus

Beim Installieren oder Aktualisieren von Systemsoftware

Beim Schreiben von Daten auf eine CD, DVD oder BD (bestimmte Modelle)

Beim Durchführen der Defragmentierung

Beim Sichern oder Wiederherstellen des Systems

54 Kapitel 6 Energieverwaltung

Beim Anschließen des Computers an das Stromnetz geschieht Folgendes:

Der Akku wird aufgeladen.

Ist der Computer eingeschaltet, so verändert sich die Energieanzeige im Infobereich.

Beim Trennen des Computers von der Stromversorgung geschieht Folgendes:

Der Computer schaltet auf den Betrieb mit Akkustrom um.

Die Helligkeit des Displays wird automatisch verringert, um die Akkunutzungsdauer zu verlängern.

Testen eines Netzteils

Testen Sie das Netzteil, wenn der Computer bei Netzstromversorgung eines der folgenden

Symptome aufweist:

Der Computer lässt sich nicht einschalten.

Auf dem Display wird nichts angezeigt.

Die Betriebsanzeigen leuchten nicht.

So testen Sie das Netzteil:

HINWEIS:

Die folgenden Anleitungen beziehen sich auf Computer mit Akkus, die vom Benutzer ausgetauscht werden können.

1.

Schalten Sie den Computer aus.

2.

Entfernen Sie den Akku aus dem Computer.

3.

Verbinden Sie das Netzteil mit dem Computer, und stecken Sie es dann an einer Steckdose an.

4.

Schalten Sie den Computer ein.

Wenn die Betriebsanzeigen leuchten, funktioniert das Netzteil ordnungsgemäß.

Wenn die Betriebsanzeigen nicht leuchten, funktioniert das Netzteil nicht ordnungsgemäß und sollte ausgetauscht werden.

Wenden Sie sich an den Support, um Informationen zum Erwerb eines Ersatznetzteils zu erhalten.

Anschließen an die externe Netzstromversorgung 55

Switchable Graphics/Dual Graphics (bestimmte Modelle)

Bestimmte Computer verfügen entweder über die Switchable Graphics oder die Dual Graphics

Technologie.

Switchable Graphics – Wird von AMD™ und Intel unterstützt. Wenn Ihr Computer über die

Dynamic Switchable Graphics Technologie von AMD verfügt, unterstützt er nur Switchable

Graphics.

Dual Graphics – Wird nur von AMD unterstützt. Wenn Ihr Computer über die Radeon Dual

Graphics Technologie von AMD verfügt, unterstützt er nur Dual Graphics.

HINWEIS:

Dual Graphics kann nur durch Vollbildanwendungen aktiviert werden, die DirectX

Version 10 oder 11 nutzen.

HINWEIS:

Um zu bestimmen, ob Ihr Computer Switchable Graphics oder Dual Graphics unterstützt,

überprüfen Sie die Grafikprozessorkonfiguration Ihres Notebooks. Intel HR Central Processing Units

(CPUs) und AMD Accelerated Processing Units (APUs) der Trinity-Serie unterstützen Switchable

Graphics. AMD A6, A8 und A10 APUs der Trinity-Serie unterstützen Dual Graphics. AMD A4 APUs der Trinity-Serie unterstützen Dual Graphics nicht.

Sowohl Switchable Graphics als auch Dual Graphics bieten zwei Modi der Grafikverarbeitung:

Leistungsmodus – zum Ausführen der Anwendung mit optimaler Leistung.

Stromsparmodus – zum Einsparen von Akkuenergie.

So verwalten Sie Ihre AMD Grafikeinstellungen:

1.

Öffnen Sie das Catalyst Steuerung Center, indem Sie mit der rechten Maustaste auf den

Desktop klicken und dann Umschaltbare Grafiken konfigurieren wählen.

2.

Klicken Sie auf die Registerkarte Stromversorgung, und wählen Sie dann Switchable

Graphics.

Verwenden von Switchable Graphics (bestimmte Modelle)

Mit Switchable Graphics können Sie zwischen dem Leistungsmodus und dem Stromsparmodus umschalten. Switchable Graphics ist nur für die Betriebssysteme Windows 7 Professional, Windows 7

Home Premium und Windows 7 Home Basic verfügbar.

So verwalten Sie die Einstellungen für Switchable Graphics:

1.

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Desktop, und klicken Sie dann auf Configure

Switchable Graphics (Switchable Graphics konfigurieren).

2.

Klicken Sie auf die Registerkarte Stromversorgung, und wählen Sie dann Switchable

Graphics.

Switchable Graphics weist bestimmten Anwendungen automatisch den Leistungsmodus bzw.

Stromsparmodus zu (je nach Leistungsanforderungen). Sie können auch die Einstellungen für eine bestimmte Anwendung manuell anpassen, indem Sie die Anwendung im Drop-Down-Menü Recent

Applications (Zuletzt verwendete Anwendungen) auswählen. Alternativ klicken Sie auf Browse

(Durchsuchen) unterhalb von Other Applications (Weitere Anwendungen). Sie können zwischen dem Leistungsmodus und dem Stromsparmodus umschalten.

HINWEIS:

Weitere Informationen finden Sie in der Softwarehilfe für Switchable Graphics.

56 Kapitel 6 Energieverwaltung

Verwenden von Dual Graphics (bestimmte Modelle)

Wenn Ihr System mit Dual Graphics (zwei oder mehr zusätzliche GPUs (Graphics Processing Units –

Grafikprozessoren)) ausgestattet ist, können Sie AMD Radeon Dual Graphics aktivieren, um die

Anwendungsleistung und die Performance für Vollbildanwendungen, die DirectX Version 10 oder 11 verwenden, zu erhöhen. Weitere Informationen über DirectX finden Sie unter http://www.microsoft.com/directx .

HINWEIS:

Systeme mit Dual Graphics unterstützen nur die automatische Auswahl je nach

Leistungsanforderungen (Dynamisches Schema), und weisen den einzelnen Anwendungen automatisch den Leistungsmodus oder den Stromsparmodus zu. Sie können jedoch die

Einstellungen für eine bestimmte Anwendung manuell ändern.

Um AMD Radeon Dual Graphics zu aktivieren bzw. zu deaktivieren, aktivieren bzw. deaktivieren Sie das Kontrollkästchen im Bereich AMD Radeon Dual Graphics auf der Registerkarte Performance

(Leistung) in Catalyst Control Center.

HINWEIS:

Weitere Informationen finden Sie in der AMD Softwarehilfe.

Switchable Graphics/Dual Graphics (bestimmte Modelle) 57

7 Externe Karten und Geräte

Verwenden von Karten im Speicherkarten-Lesegerät

(bestimmte Modelle)

Optionale digitale Karten ermöglichen eine sichere Datenspeicherung und die komfortable gemeinsame Nutzung von Daten. Diese Karten werden oft mit Kameras und Handhelds oder anderen

Computern verwendet, die mit einem entsprechenden Steckplatz ausgestattet sind.

Informationen darüber, welche Formate von digitalen Speicherkarten auf Ihrem Computer unterstützt

werden, finden Sie unter „Komponenten des Computers“ auf Seite 4

.

Einsetzen einer digitalen Karte

ACHTUNG:

Üben Sie beim Einsetzen digitaler Karten nur minimalen Druck aus, um die Anschlüsse nicht zu beschädigen.

1.

Halten Sie die Karte mit der Beschriftungsseite nach oben und dem Anschluss in Richtung

Computer.

2.

Schieben Sie die Karte in das Speicherkarten-Lesegerät, und drücken Sie die Karte dann in das

Lesegerät, bis sie vollständig eingesetzt ist.

Ein akustisches Signal zeigt an, dass das Gerät erkannt wurde, und ein Menü mit Optionen wird angezeigt.

58 Kapitel 7 Externe Karten und Geräte

Entfernen einer digitalen Karte

ACHTUNG:

Zur Reduzierung des Risikos von Datenverlusten oder einer Systemblockierung gehen

Sie folgendermaßen vor, um eine digitale Karte sicher herauszunehmen.

1.

Speichern Sie Ihre Daten und schließen Sie alle Programme, die auf die digitale Karte zugreifen.

2.

Klicken Sie im Infobereich außen rechts in der Taskleiste auf das Symbol zum Entfernen von

Hardware. Folgen Sie anschließend den Anleitungen auf dem Bildschirm.

3.

Drücken Sie die Karte vorsichtig nach innen (1), und nehmen Sie sie dann aus dem

Steckplatz (2).

HINWEIS:

Falls die Karte nicht ausgeworfen wird, ziehen Sie die Karte aus dem Steckplatz.

Verwenden eines USB-Geräts

USB (Universal Serial Bus) ist eine Hardwareschnittstelle, mit der Sie optionale externe USB-Geräte

(wie beispielsweise Tastatur, Maus, Laufwerk, Drucker, Scanner oder Hub) an den Computer anschließen können.

Für einige USB-Geräte wird eventuell zusätzliche Software benötigt, die normalerweise zum

Lieferumfang des Geräts gehört. Weitere Informationen über gerätespezifische Software finden Sie in den Anleitungen des Herstellers. Diese Anleitungen werden häufig mit der Software geliefert oder auf einer Disc bzw. auf der Website des Herstellers zur Verfügung gestellt.

Der Computer verfügt mindestens über einen USB-Anschluss, der USB 1.0-, USB 1.1-, USB 2.0- und

USB 3.0-Geräte unterstützt. Möglicherweise verfügt Ihr Computer auch über einen USB-Anschluss mit Ladefunktion, der ein externes Gerät mit Strom versorgt. An einem optionalen Dockingprodukt oder USB-Hub befinden sich weitere USB-Anschlüsse, die mit dem Computer verwendet werden können.

Verwenden eines USB-Geräts 59

Anschließen eines USB-Geräts

ACHTUNG:

Üben Sie beim Anschließen des Geräts nur minimalen Druck aus, um das Risiko einer

Beschädigung des USB-Anschlusses zu minimieren.

Schließen Sie das USB-Kabel des Geräts an den USB-Anschluss an.

HINWEIS:

Möglicherweise unterscheidet sich Ihr Computer leicht von der folgenden

Abbildung.

Ein akustisches Signal zeigt an, dass das Gerät erkannt wurde.

HINWEIS:

Wenn Sie ein USB-Gerät zum ersten Mal anschließen, informiert Sie eine Meldung im

Infobereich darüber, dass das Gerät vom Computer erkannt wurde.

Entfernen eines USB-Geräts

ACHTUNG:

Ziehen Sie nicht am Kabel, um USB-Geräte vom Computer zu trennen, da sonst die

USB-Anschlüsse beschädigt werden könnten.

ACHTUNG:

Zur Verringerung des Risikos von Datenverlusten oder einer Systemblockierung gehen

Sie folgendermaßen vor, um das USB-Gerät sicher zu entfernen.

1.

Um ein USB-Gerät zu entfernen, speichern Sie Ihre Daten, und schließen Sie alle Programme, die auf das Gerät zugreifen.

2.

Klicken Sie auf das Symbol zum Entfernen von Hardware im Infobereich außen rechts in der

Taskleiste, und folgen Sie den Anleitungen auf dem Bildschirm.

3.

Entfernen Sie das Gerät.

60 Kapitel 7 Externe Karten und Geräte

Verwenden optionaler externer Geräte

HINWEIS:

Weitere Informationen darüber, welche Software, welche Treiber und welcher Anschluss am Computer zu verwenden sind, finden Sie in den Anleitungen des Herstellers.

So schließen Sie ein externes Laufwerk an den Computer an:

ACHTUNG:

Um das Risiko von Hardwareschäden beim Anschließen eines Geräts mit eigener

Stromversorgung zu reduzieren, stellen Sie sicher, dass das Gerät ausgeschaltet und das Netzkabel abgezogen ist.

1.

Schließen Sie das Laufwerk an den Computer an.

2.

Wenn Sie ein Laufwerk mit eigener Stromversorgung anschließen, stecken Sie das Netzkabel des Laufwerks in eine geerdete Steckdose.

3.

Schalten Sie das Gerät ein.

Ein externes Gerät ohne eigene Stromversorgung können Sie entfernen, indem Sie das Gerät ausschalten und anschließend vom Computer trennen. Wenn Sie ein externes Gerät mit eigener

Stromversorgung vom Computer trennen, schalten Sie das Gerät aus, trennen Sie es vom Computer, und ziehen Sie dann das Netzkabel aus der Steckdose.

Verwenden optionaler externer Laufwerke

Durch die Verwendung externer Wechsellaufwerke erweitern Sie Ihre Möglichkeiten der

Datenspeicherung und des Datenzugriffs. Ein USB-Laufwerk kann hinzugefügt werden, indem das

Laufwerk an einen USB-Anschluss am Computer angeschlossen wird.

HINWEIS:

HP externe optische USB-Laufwerke sollten an den USB-Anschluss mit

Stromversorgung an der rechten Seite des Computers angeschlossen werden.

USB-Laufwerke umfassen folgende Typen:

1,44-Megabyte-Diskettenlaufwerk

Festplattenmodul

Externes optisches Laufwerk (CD, DVD und Blu-ray)

MultiBay-Gerät

Verwenden optionaler externer Geräte 61

8 Laufwerke

Handhabung von Laufwerken

ACHTUNG:

Laufwerke sind empfindliche Computerkomponenten und müssen vorsichtig behandelt werden. Lesen Sie vor dem Umgang mit Laufwerken die folgenden Vorsichtsmaßnahmen. Weitere

Warnhinweise finden Sie bei den jeweiligen Anleitungen.

Beachten Sie folgende Vorsichtsmaßnahmen:

Bevor Sie einen Computer bewegen, an den eine externe Festplatte angeschlossen ist, leiten

Sie den Energiesparmodus ein, und warten Sie, bis auf dem Display nichts mehr angezeigt wird, oder trennen Sie die externe Festplatte ordnungsgemäß vom Computer.

Bevor Sie ein Laufwerk ein- oder ausbauen, müssen Sie zunächst die statische Elektrizität entladen, indem Sie die nicht lackierte Metalloberfläche des Laufwerks berühren.

Berühren Sie nicht die Anschlusspins an einem Wechsellaufwerk oder am Computer.

Gehen Sie vorsichtig mit Laufwerken um. Lassen Sie sie nicht fallen, und stellen Sie keine

Gegenstände darauf ab.

Schalten Sie den Computer aus, bevor Sie ein Laufwerk aus- oder einbauen. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob der Computer ausgeschaltet ist oder sich im Energiesparmodus oder

Ruhezustand befindet, schalten Sie ihn zunächst ein, und fahren Sie ihn dann über das

Betriebssystem herunter.

Setzen Sie ein Laufwerk nicht mit übermäßiger Kraft in einen Laufwerksschacht ein.

Betätigen Sie die Tastatur nicht, und bewegen Sie den Computer nicht, während ein optisches

Laufwerk Daten auf einen Datenträger schreibt. Der Schreibvorgang ist empfindlich gegenüber

Erschütterungen.

Wenn der Akku die einzige Stromquelle darstellt, vergewissern Sie sich, dass er ausreichend aufgeladen ist, bevor das Laufwerk auf eine Disc schreibt.

Schützen Sie das Laufwerk vor extremen Temperaturen und Feuchtigkeit.

Schützen Sie das Laufwerk vor Flüssigkeiten. Besprühen Sie das Laufwerk nicht mit

Reinigungsmitteln.

Nehmen Sie im Laufwerk enthaltene Medien heraus, bevor Sie das Laufwerk aus dem

Laufwerksschacht entfernen, es auf Reisen mitnehmen, versenden oder lagern.

62 Kapitel 8 Laufwerke

Wenn ein Laufwerk per Post versendet werden muss, verpacken Sie es in einer Luftpolster-

Versandtasche oder einer vergleichbaren Verpackung, und kennzeichnen Sie die Sendung als

„Zerbrechlich“.

Schützen Sie Laufwerke vor Magnetfeldern. Sicherheitseinrichtungen mit Magnetfeldern sind z. B. Sicherheitsschleusen und Handsucher in Flughäfen. Die Sicherheitseinrichtungen auf

Flughäfen, bei denen Handgepäck über ein Förderband läuft, arbeiten normalerweise mit

Röntgenstrahlen statt mit Magnetismus und beschädigen Laufwerke daher nicht.

Verwenden von Festplatten

ACHTUNG:

So verhindern Sie Datenverluste oder ein blockiertes System:

Speichern Sie Ihre Daten, und fahren Sie den Computer herunter, bevor Sie ein Speichermodul oder eine Festplatte einbauen oder austauschen.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob der Computer ausgeschaltet ist oder sich im Ruhezustand befindet, schalten Sie ihn durch Drücken der Betriebstaste ein. Fahren Sie ihn dann über das

Betriebssystem herunter.

Verwenden von Festplatten 63

Verwenden der optionalen Sicherungsschraube

Verwenden Sie die optionale Sicherungsschraube, um die Service-Abdeckung an der Unterseite des

Computers zu sichern. Wenn die Sicherungsschraube nicht verwendet wird, kann sie im Akkufach aufbewahrt werden.

So verwenden Sie die Sicherungsschraube:

1.

Nehmen Sie den Akku heraus.

ACHTUNG:

Wenn Sie einen Akku entfernen, der die einzige Stromquelle des Computers darstellt, kann dies zu Datenverlust führen. Um einen Datenverlust zu vermeiden, speichern Sie

Ihre Arbeit und leiten den Ruhezustand ein, oder fahren Sie den Computer über Windows herunter, bevor Sie den Akku entfernen.

2.

Nehmen Sie die Sicherungsschraube aus dem Akkufach heraus (1), und setzen Sie sie in die

Abdeckung ein (2), um diese zu sichern.

64 Kapitel 8 Laufwerke

Entfernen oder Wiederanbringen der Service-Abdeckung

Entfernen der Service-Abdeckung

Entfernen Sie die Service-Abdeckung, um Zugang zum Speichersteckplatz, zur Festplatte, zum

Zulassungsetikett und zu anderen Komponenten zu erhalten.

1.

Entfernen Sie den Akku (siehe

„Einsetzen und Entfernen des Akkus“ auf Seite 51 ).

2.

Stellen Sie das Gerät so auf, dass das Akkufach in Ihre Richtung zeigt. Entfernen Sie die

Sicherungsschraube (1) (wenn die optionale Schraube verwendet wird), und schieben Sie den

Entriegelungsschieber (2) heraus, um die Service-Abdeckung freizugeben.

HINWEIS:

Falls Sie die optionale Schraube später wieder verwenden möchten, können Sie diese unter der Service-Abdeckung verstauen.

3.

Schieben Sie die Service-Abdeckung in Richtung der Vorderseite des Computers (3), und heben

Sie sie an (4), um die Abdeckung zu entfernen.

Verwenden von Festplatten 65

Wiederanbringen der Service-Abdeckung

Setzen Sie die Service-Abdeckung wieder ein, nachdem Sie Zugang zum Speichersteckplatz, zur

Festplatte, zum Zulassungsetikett und zu anderen Komponenten hatten.

1.

Halten Sie die Service-Abdeckung schräg, um die Führungsnasen an der Service-Abdeckung mit den Öffnungen am Computer auszurichten (1), und schieben Sie die Abdeckung zu, um diese zu schließen (2).

HINWEIS:

Die Entriegelungsschieber sorgen automatisch dafür, dass die Service-Abdeckung fest sitzt, wenn sie einrastet (3).

2.

Bringen Sie die Sicherungsschraube ggf. wieder an (4). Weitere Informationen zur

Sicherungsschraube finden Sie unter

„Verwenden der optionalen Sicherungsschraube“ auf Seite 64

.

HINWEIS:

Falls Sie die optionale Schraube verwenden möchten, finden Sie diese unter der

Service-Abdeckung.

3.

Setzen Sie den Akku ein (siehe

„Einsetzen und Entfernen des Akkus“ auf Seite 51

).

66 Kapitel 8 Laufwerke

Austauschen oder Aufrüsten der Festplatte

ACHTUNG:

So verhindern Sie Datenverluste oder ein blockiertes System:

Schalten Sie den Computer aus, bevor Sie eine Festplatte aus dem Festplattenschacht entnehmen.

Entfernen Sie die Festplatte nicht, während der Computer eingeschaltet ist oder sich im

Energiesparmodus oder Ruhezustand befindet.

Entfernen der Festplatte

1.

Speichern Sie Ihre Arbeit, und fahren Sie den Computer herunter.

2.

Trennen Sie den Computer von der externen Stromversorgung und von allen angeschlossenen externen Geräten.

3.

Entfernen Sie den Akku (siehe

„Einsetzen und Entfernen des Akkus“ auf Seite 51 ).

4.

Entfernen Sie die Service-Abdeckung (siehe

„Entfernen oder Wiederanbringen der Service-

Abdeckung“ auf Seite 65 ).

HINWEIS:

Anleitungen zum Entfernen der Festplatte finden Sie auf der Service-Abdeckung.

5.

Entfernen Sie die vier Schrauben (1) von der Festplatte.

Verwenden von Festplatten 67

6.

Ziehen Sie die Kunststofflasche an der Festplatte (2) in Richtung des Computerrands, um die

Festplatte aus dem Anschluss zu lösen, und heben Sie die Festplatte dann aus dem

Festplattenschacht.

HINWEIS:

Richten Sie sich nach der zu Ihrem Computer passenden Abbildung. Einige

Festplatten befinden sich möglicherweise in einer Kunststoffhülle. Nachdem Sie die Festplatte aus dem Computer entnommen haben, müssen Sie die Kunststoffhülle entfernen, um auf die

Festplatte selbst zugreifen zu können.

68 Kapitel 8 Laufwerke

Einsetzen einer Festplatte

1.

Setzen Sie die Festplatte in den Festplattenschacht ein.

2.

Ziehen Sie die Kunststofflasche an der Festplatte (1) in Richtung Computermitte, um die

Festplatte mit dem Anschluss zu verbinden.

Verwenden von Festplatten 69

3.

Bringen Sie die vier Schrauben der Festplatte (2) an.

HINWEIS:

Richten Sie sich nach der zu Ihrem Computer passenden Abbildung.

70 Kapitel 8 Laufwerke

4.

Bringen Sie die Service-Abdeckung an (siehe

„Entfernen oder Wiederanbringen der Service-

Abdeckung“ auf Seite 65 ).

5.

Bringen Sie die Sicherungsschraube ggf. wieder an. Weitere Informationen zur

Sicherungsschraube finden Sie unter

„Verwenden der optionalen Sicherungsschraube“ auf Seite 64

.

6.

Setzen Sie den Akku wieder ein (siehe „Einsetzen und Entfernen des Akkus“ auf Seite 51 ).

7.

Drehen Sie den Computer wieder mit seiner Oberseite nach oben, und schließen Sie die externe

Stromversorgung und die externen Geräte wieder an den Computer an.

8.

Schalten Sie den Computer ein.

Verbessern der Festplattenleistung

Verwenden der Defragmentierung

Während Ihrer Arbeit mit dem Computer werden die Dateien auf der Festplatte fragmentiert. Bei der

Defragmentierung werden die fragmentierten Dateien und Ordner auf der Festplatte wieder zusammengefügt, damit das System leistungsfähiger wird.

HINWEIS:

Für Solid State-Laufwerke ist keine Laufwerksdefragmentierung erforderlich.

Sie brauchen die Defragmentierung nur zu starten, aber nicht zu überwachen. Die Defragmentierung kann je nach Größe Ihrer Festplatte und der Anzahl fragmentierter Dateien mehr als eine Stunde in

Anspruch nehmen. Sie können den Vorgang nachts ausführen oder zu einer anderen Zeit, wenn Sie nicht auf den Computer zugreifen müssen.

HP empfiehlt, Ihre Festplatte mindestens einmal im Monat zu defragmentieren. Sie können die

Defragmentierung so einstellen, dass sie einmal im Monat ausgeführt wird. Sie können Ihren

Computer aber auch jederzeit manuell defragmentieren.

So verwenden Sie die Defragmentierung:

1.

Schließen Sie den Computer an den Netzstrom an.

2.

Geben Sie im Startbildschirm das Wort Festplatte ein und klicken Sie dann auf

Einstellungen; wählen Sie danach die Option Laufwerke defragmentieren und optimieren.

3.

Folgen Sie den Anleitungen auf dem Bildschirm.

Weitere Informationen finden Sie in der Hilfe zur Defragmentierung.

Verwenden der Datenträgerbereinigung

Bei der Datenträgerbereinigung wird die Festplatte nach nicht benötigten Dateien durchsucht. Diese können bedenkenlos gelöscht werden, um Platz auf dem Datenträger freizugeben und den Computer leistungsfähiger zu machen.

So verwenden Sie die Datenträgerbereinigung:

1.

Geben Sie im Startbildschirm das Wort Festplatte ein und klicken Sie dann auf

Einstellungen; wählen Sie danach die Option Speicherplatz durch Löschen nicht benötigter

Dateien frei machen aus.

2.

Folgen Sie den Anleitungen auf dem Bildschirm.

Verwenden von Festplatten 71

Verwenden von HP 3D DriveGuard (bestimmte Modelle)

HP 3D DriveGuard schützt die Festplatte, indem in den folgenden Situationen die Festplatte in die

Parkposition gebracht wird und Datenanforderungen vorübergehend gestoppt werden:

Der Computer wird fallen gelassen.

Der Computer wird mit geschlossenem Display bei Akkubetrieb bewegt.

Kurz nachdem eine Situation dieser Art behoben wurde, versetzt HP 3D DriveGuard die Festplatte wieder in den Normalbetrieb.

HINWEIS:

Da Solid-State-Laufwerke (SSDs) nicht über bewegliche Teile verfügen, ist HP 3D

DriveGuard nicht erforderlich.

HINWEIS:

HP 3D DriveGuard schützt Festplatten im primären Festplattenschacht und im sekundären Festplattenschacht. Festplatten, die sich in einem optionalen Dockinggerät befinden oder an einen USB-Anschluss angeschlossen sind, werden nicht von HP 3D DriveGuard geschützt.

Weitere Informationen finden Sie in der Hilfe zur HP 3D DriveGuard Software.

Ermitteln des Status von HP 3D DriveGuard

Die Festplattenanzeige am Computer leuchtet in einer anderen Farbe, wenn sich ein Laufwerk im primären Festplattenschacht oder ein Laufwerk im sekundären Festplattenschacht (bestimmte

Modelle) in der Parkposition befindet. Ein Symbol im Infobereich außen rechts in der Taskleiste zeigt an, ob die Laufwerke derzeit geschützt sind und ob sich ein Laufwerk in der Parkposition befindet:

Bei aktivierter Software wird das Festplattensymbol von einem grünen Häkchen überlagert.

Bei deaktivierter Software wird das Festplattensymbol von einem roten X überlagert.

Wenn sich die Laufwerke in der Parkposition befinden, wird das Festplattensymbol von einem gelben Mond überlagert.

Wenn das Symbol im Infobereich nicht aktiviert ist, führen Sie folgende Schritte aus, um es zu aktivieren:

1.

Geben Sie im Startbildschirm Steuerung ein und wählen Sie dann Systemsteuerung.

2.

Klicken Sie auf die Option Hardware und Sound > HP 3D DriveGuard.

HINWEIS:

Wenn das Fenster Benutzerkontensteuerung geöffnet wird, klicken Sie auf Ja.

3.

Klicken Sie in der Symbolreihe in der Taskleiste auf Anzeigen.

4.

Klicken Sie auf OK.

72 Kapitel 8 Laufwerke

Energieverwaltung bei einer „geparkten“ Festplatte

Wenn HP 3D DriveGuard das Laufwerk in die Parkposition gebracht hat, verhält sich der Computer folgendermaßen:

Der Computer lässt sich nicht herunterfahren.

Der Computer leitet nicht den Energiesparmodus oder Ruhezustand ein (außer im nachfolgend beschriebenen Fall).

Der Computer aktiviert nicht die Akkualarme, die auf der Registerkarte „Alarme“ in den

Energieoptionen eingestellt sind.

HP empfiehlt, den Computer erst zu bewegen, wenn der Computer heruntergefahren oder der

Energiesparmodus oder Ruhezustand eingeleitet wurde.

Verwenden der HP 3D DriveGuard Software

Die HP 3D DriveGuard Software ermöglicht die Durchführung folgender Aufgaben:

Aktivieren und Deaktivieren von HP 3D DriveGuard.

HINWEIS:

Abhängig von Ihren Benutzerberechtigungen sind Sie unter Umständen nicht in der

Lage, HP 3D DriveGuard zu aktivieren bzw. zu deaktivieren. Außerdem können Administratoren die Berechtigungen für Benutzer ohne Administratorrechte ändern.

Feststellen, ob ein Laufwerk im System unterstützt wird.

So öffnen Sie die Software und ändern die Einstellungen:

1.

Doppelklicken Sie auf das Symbol im Infobereich rechts außen in der Taskleiste.

– ODER –

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Symbol im Infobereich, und wählen Sie

Einstellungen.

2.

Klicken Sie auf die entsprechende Schaltfläche, um die Einstellungen zu ändern.

3.

Klicken Sie auf OK.

Verwenden von optischen Laufwerken (bestimmte

Modelle)

Optische Laufwerke umfassen Laufwerke der folgenden Typen:

CD

DVD

Blu-ray (BD)

Ermitteln des installierten optischen Laufwerks

Geben Sie im Startbildschirm das Wort Windows ein, klicken Sie auf Windows Explorer und dann auf Computer.

Verwenden von optischen Laufwerken (bestimmte Modelle) 73

Alle auf dem Computer installierten Geräte werden angezeigt, auch das optische Laufwerk.

Einlegen einer optischen Disc

Laufwerk mit Medienfach

1.

Schalten Sie den Computer ein.

2.

Drücken Sie die Auswurftaste (1) an der Frontblende des Laufwerks, um das Medienfach zu entriegeln.

3.

Ziehen Sie das Fach (2) heraus.

4.

Fassen Sie die Disc am Rand und nicht an der Disc-Oberfläche an, und legen Sie sie mit der beschrifteten Seite nach oben auf die Spindel des Medienfachs.

HINWEIS:

Wenn sich das Medienfach nicht vollständig herausziehen lässt, kippen Sie die Disc leicht, um sie auf die Spindel zu legen.

5.

Drücken Sie die Disc (3) vorsichtig bis zum Einrasten auf die Spindel im Medienfach.

6.

Schließen Sie das Medienfach.

HINWEIS:

Eine kurze Pause nach dem Einlegen einer Disc ist normal. Falls Sie keine Anwendung zur Medienwiedergabe ausgewählt haben, wird das Dialogfeld „Automatische Wiedergabe“ (in

Windows 7) bzw. „AutoPlay“ (in Windows XP) geöffnet. Legen Sie hier fest, wie der Medieninhalt verwendet werden soll.

Entfernen einer optischen Disc

Laufwerk mit Medienfach

Je nachdem, ob sich das Medienfach mithilfe der Auswurftaste öffnen lässt, stehen Ihnen zwei

Möglichkeiten zum Entnehmen einer Disc zur Verfügung.

74 Kapitel 8 Laufwerke

Wenn sich das Medienfach normal öffnen lässt

1.

Drücken Sie die Auswurftaste (1) an der Frontblende des Laufwerks, um das Medienfach zu entriegeln, und ziehen Sie es dann vorsichtig bis zum Anschlag heraus (2).

2.

Nehmen Sie die Disc (3) aus dem Medienfach, indem Sie die Spindel behutsam nach unten drücken, während Sie den Rand der Disc nach oben ziehen. Fassen Sie die Disc am Rand und nicht an den Oberflächen an.

HINWEIS:

Wenn sich das Medienfach nicht vollständig herausziehen lässt, kippen Sie die Disc vorsichtig beim Herausnehmen.

3.

Schließen Sie das Medienfach, und bewahren Sie die Disc in einer Schutzhülle auf.

Verwenden von optischen Laufwerken (bestimmte Modelle) 75

Wenn sich das Medienfach nicht normal öffnen lässt

1.

Führen Sie eine aufgebogene Büroklammer (1) in die Freigabeöffnung an der Frontblende des

Laufwerks ein.

2.

Drücken Sie die Büroklammer vorsichtig hinein, bis das Medienfach entriegelt wird, und ziehen

Sie es dann vollständig heraus (2).

3.

Nehmen Sie die Disc (3) aus dem Medienfach, indem Sie die Spindel behutsam nach unten drücken, während Sie den Rand der Disc nach oben ziehen. Fassen Sie die Disc am Rand und nicht an den Oberflächen an.

HINWEIS:

Wenn sich das Medienfach nicht vollständig herausziehen lässt, kippen Sie die Disc vorsichtig beim Herausnehmen.

4.

Schließen Sie das Medienfach, und bewahren Sie die Disc in einer Schutzhülle auf.

76 Kapitel 8 Laufwerke

Gemeinsame Nutzung optischer Laufwerke

Auch wenn Ihr Computer nicht über ein integriertes optisches Laufwerk verfügt, können Sie auf

Software und Daten zugreifen oder Anwendungen installieren, indem Sie über Ihr Netzwerk auf ein optisches Laufwerk eines anderen Computers zugreifen. Das Freigeben von Laufwerken ist eine

Funktion des Windows Betriebssystems, das die Nutzung eines Laufwerks in einem Computer durch andere Computer in demselben Netzwerk ermöglicht.

HINWEIS:

Damit Sie ein optisches Laufwerk gemeinsam nutzen können, muss ein Netzwerk

eingerichtet sein. Informationen zum Einrichten eines Netzwerks finden Sie unter „Verbindung zu einem Netzwerk herstellen“ auf Seite 22 .

HINWEIS:

Einige Discs, wie DVD-Filme und Spiele-Discs, sind möglicherweise urheberrechtlich geschützt. Diese DVDs oder CDs können nicht gemeinsam genutzt werden.

So geben Sie ein optisches Laufwerk des Computers für das optische Laufwerk frei, das Sie verwenden:

1.

Geben Sie im Startbildschirm das Wort Windows ein, klicken Sie auf Windows Explorer und dann auf Computer.

2.

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das optische Laufwerk, das Sie freigegeben möchten, und anschließend auf Eigenschaften.

3.

Klicken Sie auf die Registerkarte Freigabe und dann auf Erweiterte Freigabe.

4.

Markieren Sie das Kontrollkästchen Diesen Ordner freigeben.

5.

Geben Sie einen Namen für das optische Laufwerk in das Textfeld Freigabename ein.

6.

Klicken Sie auf Übernehmen und anschließend auf OK.

7.

Um ein freigegebenes optisches Laufwerk im Startbildschirm anzuzeigen, geben Sie das Wort

Netzwerk ein, klicken dann auf Einstellungen und wählen danach aus den angezeigten

Optionen das Laufwerk aus.

Verwenden von optischen Laufwerken (bestimmte Modelle) 77

9 Sicherheit

Schützen des Computers

Die Standard-Sicherheitsfunktionen des Windows® Betriebssystems sowie von Setup Utility (BIOS), das nicht zu Windows gehört, schützen Ihre persönlichen Einstellungen und Daten vor verschiedenen

Sicherheitsrisiken.

HINWEIS:

Sicherheitslösungen sollen zur Abschreckung dienen. Sie können die missbräuchliche

Verwendung und den Diebstahl eines Produkts jedoch nicht in jedem Fall verhindern.

HINWEIS:

Bevor Sie Ihren Computer einem Servicepartner übergeben, sichern und löschen Sie alle vertraulichen Dateien und löschen Sie alle Kennworteinstellungen.

HINWEIS:

Einige der in diesem Kapitel aufgelisteten Funktionen stehen möglicherweise nicht auf

Ihrem Computer zur Verfügung.

HINWEIS:

Ihr Computer unterstützt Computrace, einen Online-Sicherheitsservice zum

Wiederauffinden gestohlener Computer, der in bestimmten Regionen verfügbar ist. Wenn Ihr

Computer gestohlen wird, kann Computrace den Computer orten, wenn der unbefugte Benutzer auf das Internet zugreift. Um Computrace verwenden zu können, müssen Sie die Software erwerben und den Service abonnieren. Informationen zum Bestellen der Computrace Software finden Sie auf der

HP Website unter http://www.hpshopping.com

.

HINWEIS:

Wenn eine Webcam installiert oder mit dem Computer verbunden oder das Programm zur Gesichtserkennung installiert ist, können Sie die Sicherheitsstufe für die Gesichtserkennung so einstellen, dass ein Kompromiss zwischen Benutzerfreundlichkeit und Schutz des Computers gewährleistet ist. Weitere Informationen finden Sie im Handbuch HP ProtectTools Einführung oder in der Softwarehilfe zur Gesichtserkennung.

Computerrisiko

Unberechtigte Verwendung des Computers

Unberechtigter Zugriff auf Computer Setup ( f10 )

Unberechtigter Zugriff auf den Inhalt einer Festplatte

Unberechtigtes Starten von einem optischen Laufwerk, einer

Diskette oder einem internen Netzwerkadapter

Unberechtigter Zugriff auf ein Windows Benutzerkonto

Sicherheitsfunktion

HP ProtectTools Security Manager, in Verbindung mit einem

Kennwort, einer Smart Card, Gesichtserkennungs-Software und/oder einem Fingerabdruck-Lesegerät

BIOS-Administratorkennwort in Computer Setup*

DriveLock Kennwort in Computer Setup*

Boot-Optionsfunktion in Computer Setup*

HP ProtectTools Security Manager

78 Kapitel 9 Sicherheit

Computerrisiko

Unberechtiger Datenzugriff

Sicherheitsfunktion

Firewallsoftware

Windows Updates

Unberechtigter Zugriff auf die Einstellungen von Computer

Setup und andere Informationen zur Identifizierung des

Systems

Unberechtigtes Entfernen des Computers

Drive Encryption for HP ProtectTools

BIOS-Administratorkennwort in Computer Setup*

Öffnung für die Diebstahlsicherung (in Verbindung mit einem optionalen Sicherheitskabel)

*Computer Setup ist ein vorinstalliertes, auf ROM basierendes Utility, das selbst dann verwendet werden kann, wenn das

Betriebssystem nicht reagiert oder sich nicht laden lässt. Sie können entweder mit einem Zeigegerät (TouchPad, Pointing

Stick oder USB-Maus) oder der Tastatur navigieren und in Computer Setup eine Auswahl treffen.

Verwenden von Kennwörtern

Ein Kennwort ist eine Reihe von Zeichen, die Sie zum Schutz der Daten auf Ihrem Computer festlegen. Je nachdem, wie Sie den Zugriff auf Ihre Daten steuern möchten, können Sie verschiedene Kennworttypen einrichten. Kennwörter können unter Windows eingerichtet werden und auch im Dienstprogramm Computer Setup, das auf Ihrem Computer vorinstalliert ist, aber nicht zu

Windows gehört.

Setup- und DriveLock Kennwörter werden in Computer Setup festgelegt und vom System-BIOS verwaltet.

Das Embedded Security-Kennwort (es handelt sich dabei um ein Kennwort von HP ProtectTools

Security Manager) kann in Computer Setup aktiviert werden, so dass neben den normalen

HP ProtectTools Funktionen noch ein zusätzlicher BIOS-Kennwortschutz besteht. Das

Embedded Security-Kennwort wird mit dem optionalen Embedded Security-Chip verwendet.

Windows Kennwörter werden nur im Windows Betriebssystem eingerichtet.

Wenn Sie das BIOS-Administratorkennwort, das in Computer Setup festgelegt wurde, vergessen, können Sie das Utility mit HP SpareKey aufrufen.

Wenn Sie sowohl das Benutzerkennwort als auch das DriveLock Master-Kennwort, die beide in

Computer Setup eingerichtet wurden, vergessen haben, ist die kennwortgeschützte Festplatte dauerhaft gesperrt und kann nicht mehr verwendet werden.

Sie können für eine Funktion von Computer Setup und für eine Windows Sicherheitsfunktion dasselbe Kennwort verwenden. Außerdem ist es möglich, ein und dasselbe Kennwort für mehrere

Computer Setup-Funktionen zu vergeben.

Tipps zum Erstellen und Speichern von Kennwörtern:

Erfüllen Sie beim Erstellen von Kennwörtern die vom Programm festgelegten Anforderungen.

Notieren Sie sich Ihre Kennwörter, und bewahren Sie sie an einem sicheren Ort auf, der nicht in der Nähe des Computers ist.

Speichern Sie die Kennwörter nicht in einer Datei auf dem Computer.

In der folgenden Tabelle sind die in der Regel verwendeten Windows und BIOS-

Administratorkennwörter aufgeführt und beschrieben.

Verwenden von Kennwörtern 79

Einrichten von Kennwörtern in Windows

Kennwort

Administratorkennwort*

Funktion

Schützt den Zugriff auf ein Konto auf Windows

Administratorebene.

HINWEIS:

Dieses Kennwort kann nicht verwendet werden, um die Daten von Computer Setup aufzurufen.

Schützt den Zugriff auf ein Windows Benutzerkonto.

Benutzerkennwort*

*Informationen zum Einrichten eines Windows Administratorkennworts oder Windows Benutzerkennworts finden Sie unter

Hilfe > Hilfe und Support.

80 Kapitel 9 Sicherheit

Einrichten von Kennwörtern in Computer Setup

Kennwort

BIOS-Administratorkennwort*

DriveLock-Master-Kennwort*

DriveLock-Benutzerkennwort*

TPM Embedded Security Device (TPM Embedded Security

Gerät – bestimmte Modelle)

TPM Status (bestimmte Modelle)

Embedded Security State (Embedded Security Status – bestimmte Modelle)

Funktion

Schützt vor dem Zugriff auf Computer Setup.

Schützt vor dem Zugriff auf die interne Festplatte, die durch

DriveLock geschützt ist. Wird auch zum Aufheben der

DriveLock Sperre verwendet. Dieses Kennwort wird während des Aktivierungsvorgangs unter „DriveLock Kennwort“ eingerichtet.

Schützt vor dem Zugriff auf die interne, durch DriveLock geschützte Festplatte und wird während des

Aktivierungsvorgangs unter „DriveLock Kennwort“ eingerichtet.

Available/Hidden (Verfügbar/Verborgen)

Wenn ein Administratorkennwort festgelegt ist, können

Sie Available (Verfügbar) auswählen.

Wenn Sie Hidden (Verborgen) auswählen, wird das

TPM-Gerät unter dem Betriebssystem nicht angezeigt.

Enabled/disabled (Aktiviert/Deaktiviert)

Wenn kein Administratorkennwort festgelegt wurde oder wenn für das TPM Security Device (TPM-

Sicherheitsgerät) die Option Hidden (Verborgen) ausgewählt wurde, wird dieser Eintrag nicht angezeigt.

Dieser Wert reflektiert den aktuellen physischen Status des TPM. Der Status wird über die Einstellung

Embedded Security State (Embedded Security Status) aktiviert bzw. deaktiviert.

No Operation/Disabled/Enabled (Nicht in Betrieb/Deaktiviert/

Aktiviert)

Wenn kein Administratorkennwort festgelegt wurde oder wenn für das TPM-Sicherheitsgerät Hidden (Nicht verfügbar) ausgewählt wurde, wird dieser Eintrag nicht angezeigt.

Sie können die TPM-Funktion aktivieren oder deaktivieren.

Nachdem die TPM-Funktion festgelegt wurde, wird der

Wert beim nächsten Neustart des Computers auf No

Operation (Nicht in Betrieb) gesetzt.

Verwenden von Kennwörtern 81

Kennwort Funktion

TPM Set to Factory Defaults (TPM auf Werkseinstellungen setzen – bestimmte Modelle)

No/Yes (Nein/Ja)

Wenn kein Administratorkennwort festgelegt wurde oder wenn für das TPM-Sicherheitsgerät Hidden

(Verborgen) ausgewählt wurde, wird dieser Eintrag nicht angezeigt.

Wenn Embedded Security State (Embedded Security-

Status) auf Enabled (Aktiviert) gesetzt wurde, wählen

Sie Yes (Ja), um TPM auf die Werkseinstellungen zurückzusetzen. Drücken Sie dann zum Speichern und

Beenden f10 . Sie werden aufgefordert, die Aktion Clear

the TPM (TPM löschen) zu bestätigen. Drücken Sie f1 , um das TPM zurückzusetzen, oder drücken Sie f2 , um die Aktion abzubrechen.

*Weitere Informationen zu den einzelnen Kennwörtern finden Sie unter den folgenden Themen.

Verwalten eines BIOS-Administratorkennworts

So können Sie dieses Kennwort einrichten, ändern oder löschen:

Einrichten eines neuen BIOS-Administratorkennworts

1.

Schalten Sie den Computer ein, oder starten Sie ihn neu. Drücken Sie esc , wenn die Meldung

„Press the ESC key for Startup Menu“ (ESC drücken, um Startmenü zu öffnen) unten im

Bildschirm angezeigt wird.

2.

Drücken Sie f10 , um Computer Setup zu starten.

3.

Wählen Sie mit einem Zeigegerät oder den Pfeiltasten Security (Sicherheit) > Setup BIOS

Administrator Password (BIOS-Administratorkennwort einrichten), und drücken Sie dann die

Eingabetaste .

4.

Geben Sie bei entsprechender Aufforderung ein Kennwort ein.

5.

Geben Sie das neue Kennwort bei entsprechender Aufforderung erneut ein, um es zu bestätigen.

6.

Um Ihre Änderungen zu speichern und Computer Setup zu beenden, klicken Sie auf Save

(Speichern) und folgen den Anleitungen.

– ODER –

Wählen Sie mithilfe der Pfeiltasten File (Datei) > Save Changes and Exit (Änderungen speichern und beenden), und drücken Sie anschließend die Eingabetaste .

Die Änderungen werden beim Neustart des Computers wirksam.

Ändern eines BIOS-Administratorkennworts

1.

Schalten Sie den Computer ein, oder starten Sie ihn neu. Drücken Sie esc , wenn die Meldung

„Press the ESC key for Startup Menu“ (ESC drücken, um Startmenü zu öffnen) unten im

Bildschirm angezeigt wird.

2.

Drücken Sie f10 , um Computer Setup zu starten.

82 Kapitel 9 Sicherheit

3.

Wählen Sie mit einem Zeigegerät oder den Pfeiltasten Security (Sicherheit) > Change

Password (Kennwort ändern), und drücken Sie dann die Eingabetaste .

4.

Geben Sie bei entsprechender Aufforderung das aktuelle Kennwort ein.

5.

Geben Sie bei entsprechender Aufforderung das neue Kennwort noch einmal ein, um es zu bestätigen.

6.

Klicken Sie links unten im Bildschirm auf das Symbol Save (Speichern), um Ihre Änderungen zu speichern und Computer Setup zu beenden. Folgen Sie anschließend den Anleitungen auf dem

Bildschirm.

– ODER –

Wählen Sie mithilfe der Pfeiltasten File (Datei) > Save Changes and Exit (Änderungen speichern und beenden), und drücken Sie anschließend die Eingabetaste .

Die Änderungen werden beim Neustart des Computers wirksam.

Löschen eines BIOS-Administratorkennworts

1.

Schalten Sie den Computer ein, oder starten Sie ihn neu. Drücken Sie esc , wenn die Meldung

„Press the ESC key for Startup Menu“ (ESC drücken, um Startmenü zu öffnen) unten im

Bildschirm angezeigt wird.

2.

Drücken Sie f10 , um Computer Setup zu starten.

3.

Wählen Sie mit einem Zeigegerät oder den Pfeiltasten Security (Sicherheit) > Change

Password (Kennwort ändern), und drücken Sie dann die Eingabetaste .

4.

Geben Sie bei entsprechender Aufforderung das aktuelle Kennwort ein.

5.

Lassen Sie das entsprechende Eingabefeld leer, wenn Sie zur Eingabe des neuen Kennworts aufgefordert werden. Drücken Sie die Eingabetaste .

6.

Lesen Sie den Warnhinweis. Wählen Sie zur Fortsetzung des Vorgangs YES (Ja).

7.

Lassen Sie das entsprechende Eingabefeld leer, wenn Sie noch einmal zur Eingabe des neuen

Kennworts aufgefordert werden. Drücken Sie die Eingabetaste .

8.

Klicken Sie links unten im Bildschirm auf das Symbol Save (Speichern), um Ihre Änderungen zu speichern und Computer Setup zu beenden. Folgen Sie anschließend den Anleitungen auf dem

Bildschirm.

– ODER –

Wählen Sie mithilfe der Pfeiltasten File (Datei) > Save Changes and Exit (Änderungen speichern und beenden), und drücken Sie anschließend die Eingabetaste .

Die Änderungen werden beim Neustart des Computers wirksam.

Eingeben eines BIOS-Administratorkennworts

Geben Sie im Dialogfeld BIOS-Administratorkennwort das Kennwort ein. Verwenden Sie dieselben

Tasten wie beim Einrichten des Kennworts, und drücken Sie die Eingabetaste . Wurde das BIOS-

Administratorkennwort drei Mal falsch eingegeben, muss der Computer neu gestartet werden, damit weitere Versuche möglich sind.

Verwenden von Kennwörtern 83

Verwalten eines DriveLock Kennworts in Computer Setup

ACHTUNG:

Um zu verhindern, dass die mit DriveLock geschützte Festplatte auf Dauer unbrauchbar wird, notieren Sie das DriveLock Benutzerkennwort und das DriveLock Master-

Kennwort, und bewahren Sie sie an einem sicheren Ort separat vom Computer auf. Wenn Sie beide

DriveLock Kennwörter vergessen, ist die Festplatte dauerhaft gesperrt und kann nicht mehr verwendet werden.

DriveLock verhindert den unberechtigten Zugriff auf die Daten einer Festplatte. Die Schutzfunktion von DriveLock steht nur für die internen Festplatten des Computers zur Verfügung. Nachdem

DriveLock für ein Laufwerk eingerichtet wurde, ist der Zugriff auf dieses Laufwerk erst nach Eingabe eines Kennworts möglich. Auf ein Laufwerk oder einen erweiterten Portreplikator kann nur dann über

DriveLock Kennwörter zugegriffen werden, wenn das Laufwerk bzw. der Portreplikator in den

Computer eingebaut ist.

Um DriveLock für interne Festplatten verwenden zu können, muss in Computer Setup sowohl ein

Benutzerkennwort als auch ein Master-Kennwort eingerichtet werden. Beachten Sie die folgenden

Hinweise zur Verwendung von DriveLock:

Nachdem die DriveLock Sperre für eine Festplatte eingerichtet wurde, ist der Zugriff auf diese

Festplatte erst nach Eingabe des Benutzer- oder Master-Kennworts möglich.

Eigentümer des Benutzerkennworts sollte daher der Benutzer sein, der täglich mit der geschützten Festplatte arbeitet. Der Inhaber des Master-Kennworts kann ein

Systemadministrator oder der übliche Benutzer sein.

Benutzerkennwort und Master-Kennwort können identisch sein.

Sie können ein Benutzer- oder Master-Kennwort nur löschen, indem Sie den DriveLock Schutz des Laufwerks aufheben. Der DriveLock Schutz für eine Festplatte kann nur durch Eingabe des

Master-Kennworts deaktiviert werden.

Einrichten eines DriveLock Kennworts

So richten Sie ein DriveLock Kennwort in Computer Setup ein:

1.

Schalten Sie den Computer ein, drücken Sie die esc -Taste, wenn die Meldung „Press the ESC key for Startup Menu“ (Zum Aufrufen des Startup-Menüs ESC-Taste drücken) unten im

Bildschirm angezeigt wird.

2.

Drücken Sie f10 , um Computer Setup zu starten.

3.

Wählen Sie mit einem Zeigegerät oder den Pfeiltasten Security (Sicherheit) > Automatic

DriveLock (Automatischer DriveLock), und drücken Sie dann die Eingabetaste .

4.

Klicken Sie auf die Option DriveLock-Kennwort einstellen (global).

5.

Wählen Sie mithilfe der Pfeiltasten die Festplatte, die Sie schützen möchten, und drücken Sie dann die Eingabetaste .

6.

Lesen Sie die Warnmeldung. Wählen Sie YES (Ja), um fortzufahren.

7.

Geben Sie bei entsprechender Aufforderung ein Master-Kennwort ein, und drücken Sie die

Eingabetaste .

8.

Geben Sie bei entsprechender Aufforderung erneut das Master-Kennwort ein, um es zu bestätigen, und drücken Sie die Eingabetaste .

84 Kapitel 9 Sicherheit

9.

Geben Sie bei entsprechender Aufforderung ein Benutzerkennwort ein, und drücken Sie die

Eingabetaste .

10.

Geben Sie bei entsprechender Aufforderung das Benutzerkennwort erneut ein, um es zu bestätigen, und drücken Sie die Eingabetaste .

11.

Zum Bestätigen des DriveLock Schutzes für das ausgewählte Laufwerk geben Sie DriveLock in das Bestätigungsfeld ein, und drücken Sie die Eingabetaste .

HINWEIS:

Bei der DriveLock Bestätigung wird zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden.

12.

Klicken Sie links unten im Bildschirm auf das Symbol Save (Speichern), um Ihre Änderungen zu speichern und Computer Setup zu beenden. Folgen Sie anschließend den Anleitungen auf dem

Bildschirm.

– ODER –

Wählen Sie mithilfe der Pfeiltasten File (Datei) > Save Changes and Exit (Änderungen speichern und beenden), und drücken Sie dann die Eingabetaste .

Die Änderungen werden beim Neustart des Computers wirksam.

Verwenden von Kennwörtern 85

Eingeben eines DriveLock Kennworts

Stellen Sie sicher, dass die Festplatte im Computer und nicht in einem optionalen Dockingprodukt oder einer externen MultiBay eingesetzt ist.

Wenn Sie aufgefordert werden, das DriveLock Password (DriveLock Kennwort) einzugeben, geben

Sie das Benutzer- bzw. das Master-Kennwort mit den Tasten desselben Typs ein, die bei seiner

Festlegung verwendet wurden, und drücken Sie die Eingabetaste .

Wurde das Kennwort zwei Mal falsch eingegeben, muss der Computer zunächst heruntergefahren werden, damit weitere Versuche möglich sind.

Ändern eines DriveLock Kennworts

So ändern Sie ein DriveLock Kennwort in Computer Setup:

1.

Schalten Sie den Computer ein, drücken Sie die esc -Taste, wenn die Meldung „Press the ESC key for Startup Menu“ (Zum Aufrufen des Startup-Menüs ESC-Taste drücken) unten im

Bildschirm angezeigt wird.

2.

Drücken Sie f10 , um Computer Setup zu starten.

3.

Wählen Sie mit einem Zeigegerät oder den Pfeiltasten Security (Sicherheit) > Automatic

DriveLock (Automatischer DriveLock), und drücken Sie dann die Eingabetaste .

4.

Wählen Sie mit einem Zeigegerät oder den Pfeiltasten Set DriveLock Password (DriveLock

Kennwort eingeben), und drücken Sie dann die Eingabetaste .

Wählen Sie mit den Pfeiltasten eine interne Festplatte, und drücken Sie die Eingabetaste .

5.

Wählen Sie mit einem Zeigegerät oder den Pfeiltasten Change Password (Passwort ändern).

6.

Geben Sie bei entsprechender Aufforderung Ihr aktuelles Kennwort ein, und drücken Sie die

Eingabetaste .

7.

Geben Sie bei entsprechender Aufforderung ein neues Kennwort ein, und drücken Sie die

Eingabetaste .

8.

Geben Sie bei entsprechender Aufforderung das neue Kennwort erneut ein, um es zu bestätigen, und drücken Sie die Eingabetaste .

9.

Klicken Sie links unten im Bildschirm auf das Symbol Save (Speichern), um Ihre Änderungen zu speichern und Computer Setup zu beenden. Folgen Sie anschließend den Anleitungen auf dem

Bildschirm.

– ODER –

Wählen Sie mithilfe der Pfeiltasten File (Datei) > Save Changes and Exit (Änderungen speichern und beenden), und drücken Sie dann die Eingabetaste .

Die Änderungen werden beim Neustart des Computers wirksam.

86 Kapitel 9 Sicherheit

Aufheben des DriveLock Schutzes

So entfernen Sie den DriveLock Schutz in Computer Setup:

1.

Schalten Sie den Computer ein, drücken Sie die esc -Taste, wenn die Meldung „Press the ESC key for Startup Menu“ (Zum Aufrufen des Startup-Menüs ESC-Taste drücken) unten im

Bildschirm angezeigt wird.

2.

Drücken Sie f10 , um Computer Setup zu starten.

3.

Wählen Sie mit einem Zeigegerät oder den Pfeiltasten Security (Sicherheit) > Automatic

DriveLock (Automatischer DriveLock), und drücken Sie dann die Eingabetaste .

4.

Wählen Sie mit einem Zeigegerät oder den Pfeiltasten Set DriveLock Password (DriveLock

Kennwort eingeben), und drücken Sie dann die Eingabetaste .

5.

Wählen Sie mit einem Zeigegerät oder den Pfeiltasten eine interne Festplatte, und drücken Sie die Eingabetaste .

6.

Wählen Sie mit einem Zeigegerät oder den Pfeiltasten die Option Disable protection (Schutz deaktivieren).

7.

Geben Sie Ihr Master-Kennwort ein, und drücken Sie die Eingabetaste .

8.

Um Ihre Änderungen zu speichern und Computer Setup zu beenden, klicken Sie auf Save

(Speichern) und folgen den Anleitungen.

– ODER –

Wählen Sie mithilfe der Pfeiltasten File (Datei) > Save Changes and Exit (Änderungen speichern und beenden), und drücken Sie anschließend die Eingabetaste .

Die Änderungen werden beim Neustart des Computers wirksam.

Verwenden des automatischen DriveLock in Computer Setup

In einer Mehrbenutzerumgebung können Sie ein Kennwort für den automatischen DriveLock einrichten. Wenn das Kennwort für den automatischen DriveLock aktiviert ist, werden ein nach dem

Zufallsprinzip generiertes Benutzerkennwort und ein DriveLock Master-Kennwort für Sie erstellt.

Wenn ein Benutzer die Kennwortanmeldung erfolgreich abschließt, wird dieses per Zufall generierte

Benutzerkennwort und das DriveLock Master-Kennwort zum Entsperren des Laufwerks verwendet.

HINWEIS:

Sie müssen über ein BIOS-Administratorkennwort verfügen, bevor Sie auf die

Funktionen des automatischen DriveLock zugreifen können.

Eingeben eines Kennworts für den automatischen DriveLock

So aktivieren Sie ein Kennwort für den automatischen DriveLock in Computer Setup:

1.

Schalten Sie den Computer ein, oder starten Sie ihn neu. Drücken Sie die esc -Taste, wenn die

Meldung „Press the ESC key for Startup Menu“ (Zum Aufrufen des Startup-Menüs ESC-Taste drücken) unten im Bildschirm angezeigt wird.

2.

Drücken Sie f10 , um Computer Setup zu starten.

3.

Wählen Sie mit einem Zeigegerät oder den Pfeiltasten Security (Sicherheit) > Automatic

DriveLock (Automatischer DriveLock), und drücken Sie die Eingabetaste .

Verwenden von Kennwörtern 87

4.

Wählen Sie mit einem Zeigegerät oder den Pfeiltasten eine interne Festplatte, und drücken Sie die Eingabetaste .

5.

Lesen Sie die Warnmeldung. Wählen Sie YES (Ja), um fortzufahren.

6.

Um Ihre Änderungen zu speichern und Computer Setup zu beenden, klicken Sie auf Save

(Speichern) und folgen den Anleitungen.

– ODER –

Wählen Sie mithilfe der Pfeiltasten File (Datei) > Save Changes and Exit (Änderungen speichern und beenden), und drücken Sie anschließend die Eingabetaste .

Aufheben des automatischen DriveLock Schutzes

So entfernen Sie den DriveLock Schutz in Computer Setup:

1.

Schalten Sie den Computer ein, oder starten Sie ihn neu. Drücken Sie die esc -Taste, wenn die

Meldung „Press the ESC key for Startup Menu“ (Zum Aufrufen des Startup-Menüs ESC-Taste drücken) unten im Bildschirm angezeigt wird.

2.

Drücken Sie f10 , um Computer Setup zu starten.

3.

Wählen Sie mit einem Zeigegerät oder den Pfeiltasten Security (Sicherheit) > Automatic

DriveLock (Automatischer DriveLock), und drücken Sie die Eingabetaste .

4.

Wählen Sie mit einem Zeigegerät oder den Pfeiltasten eine interne Festplatte, und drücken Sie die Eingabetaste .

5.

Wählen Sie mit einem Zeigegerät oder den Pfeiltasten die Option Disable protection (Schutz deaktivieren).

6.

Klicken Sie links unten im Bildschirm auf das Symbol Save (Speichern), um Ihre Änderungen zu speichern und Computer Setup zu beenden. Folgen Sie anschließend den Anleitungen auf dem

Bildschirm.

– ODER –

Wählen Sie mithilfe der Pfeiltasten File (Datei) > Save Changes and Exit (Änderungen speichern und beenden), und drücken Sie anschließend die Eingabetaste .

Verwenden von Antivirensoftware

Wenn Sie den Computer für E-Mail-Kommunikation, Netzwerk- oder Internetzugang verwenden, setzen Sie ihn möglicherweise Computerviren aus. Computerviren können das Betriebssystem,

Anwendungen oder Dienstprogramme funktionsunfähig machen oder ihre Funktion beeinträchtigen.

Antivirensoftware kann die meisten Viren erkennen, zerstören und in den meisten Fällen den durch sie verursachten Schaden reparieren. Um dauerhaften Schutz vor neu entdeckten Viren zu gewährleisten, muss die Antivirensoftware regelmäßig aktualisiert werden.

Möglicherweise ist ein Antivirenprogramm auf Ihrem Computer vorinstalliert, das Sie für einen bestimmten Zeitraum testen können. Es wird dringend empfohlen, ein Upgrade für die Testversion bzw. ein anderes Antivirenprogramm Ihrer Wahl zu erwerben, damit Ihr Computer vollständig geschützt ist.

Weitere Informationen über Computerviren können Sie über den Startbildschirm anzeigen, wenn Sie

Hilfe eintippen und dann Hilfe und Support auswählen.

88 Kapitel 9 Sicherheit

Verwenden von Firewallsoftware

Firewalls sollen unberechtigte Zugriffe auf ein System oder Netzwerk verhindern. Eine Firewall kann eine Software sein, die Sie auf dem Computer und/oder Netzwerk installieren, es kann sich jedoch auch um eine Lösung handeln, die sowohl Hardware als auch Software umfasst.

Es gibt zwei Arten von Firewalls, die für Sie von Bedeutung sein könnten:

Host-basierte Firewalls – Software, die nur den Computer schützt, auf dem sie installiert ist.

Netzwerk-basierte Firewalls – Wird zwischen dem DSL- oder Kabelmodem und dem

Heimnetzwerk installiert und schützt alle Computer im Netzwerk.

Wenn eine Firewall auf einem System installiert ist, werden alle Daten, die an dieses bzw. von diesem System gesendet werden, überwacht und mit einer Reihe von benutzerdefinierten

Sicherheitskriterien verglichen. Alle Daten, die diese Kriterien nicht erfüllen, werden blockiert.

Auf Ihrem Computer oder Ihren Netzwerkgeräten wurde möglicherweise schon eine Firewall installiert. Andernfalls sind Firewallsoftwarelösungen erhältlich.

HINWEIS:

Unter bestimmten Umständen kann eine Firewall den Zugriff auf Internetspiele verhindern, die gemeinsame Nutzung von Druckern und Dateien in einem Netzwerk beeinträchtigen oder autorisierte E-Mail-Anhänge blockieren. Um solche Probleme vorübergehend zu beheben, deaktivieren Sie die Firewall, führen Sie die gewünschte Aufgabe durch, und aktivieren Sie die

Firewall dann wieder. Sie können das Problem dauerhaft beheben, indem Sie die Firewall neu konfigurieren.

Installieren wichtiger Sicherheitsupdates

ACHTUNG:

Microsoft® sendet Benachrichtigungen, wenn kritische Updates verfügbar sind. Zum

Schutz Ihres Computers vor Sicherheitslücken und Viren sollten Sie alle kritischen Updates von

Microsoft installieren, sobald Sie eine entsprechende Benachrichtigung erhalten.

Nach Auslieferung Ihres Computers wurden möglicherweise zusätzliche Updates für das

Betriebssystem und andere auf dem Computer enthaltene Software zur Verfügung gestellt. So sorgen Sie dafür, dass alle verfügbaren Updates auf Ihrem Computer installiert sind:

Führen Sie Windows Update gleich aus, wenn Sie Ihren Computer eingerichtet haben.

Führen Sie Windows Update danach einmal im Monat aus.

Sie können Updates für Windows und andere Microsoft Programme sofort nach deren

Veröffentlichung von der Microsoft Website und über den Link zu den Updates unter Hilfe und

Support beziehen. Geben Sie im Startbildschirm Hilfe ein, um die Optionen Hilfe und

Support aufzurufen.

Verwenden von HP ProtectTools Security Manager

(bestimmte Modelle)

Auf bestimmten Computermodellen ist die Software HP ProtectTools Security Manager vorinstalliert.

Auf diese Software können Sie über die Windows Systemsteuerung zugreifen. Darin werden

Sicherheitsfunktionen bereitgestellt, die den Schutz vor unberechtigtem Zugriff auf den Computer,

Netzwerke und kritische Daten erhöhen. Weitere Informationen finden Sie in der Hilfe für die

HP ProtectTools Software.

Verwenden von Firewallsoftware 89

Installieren einer optionalen Diebstahlsicherung

HINWEIS:

Eine Diebstahlsicherung soll der Abschreckung dienen, kann eine missbräuchliche

Verwendung oder einen Diebstahl des Computers jedoch nicht in jedem Fall verhindern.

HINWEIS:

Die Öffnung für die Diebstahlsicherung an Ihrem Computer unterscheidet sich möglicherweise leicht von der Abbildung in diesem Abschnitt. Informationen zur Position der Öffnung für die Diebstahlsicherung an Ihrem Computer finden Sie unter

„Komponenten des Computers“ auf Seite 4 .

1.

Schlingen Sie die Diebstahlsicherung um einen feststehenden Gegenstand.

2.

Stecken Sie den Schlüssel (1) in das Kabelschloss der Diebstahlsicherung (2).

3.

Stecken Sie das Kabelschloss in die Öffnung für die Diebstahlsicherung am Computer (3), und verschließen Sie das Kabelschloss anschließend mit dem Schlüssel.

Verwenden des Fingerabdruck-Lesegeräts (bestimmte

Modelle)

Auf bestimmten Modellen ist ein integriertes Fingerabdruck-Lesegerät verfügbar. Um das

Fingerabdruck-Lesegerät nutzen zu können, müssen Sie auf dem Computer ein Benutzerkonto mit

Kennwort einrichten. Über dieses Konto können Sie sich anschließend anmelden, indem Sie mit einem zuvor registrierten Finger über das Lesegerät streichen. Sie können das Fingerabdruck-

Lesegerät auch verwenden, um Kennwortfelder auf Websites und in anderen Programmen, bei denen Sie sich anmelden müssen, auszufüllen. Anweisungen finden Sie in der Hilfe der

Fingerabdruck-Software.

Nachdem Sie Ihre Fingerabdruck-Identität erstellt haben, können Sie einen Dienst für Einmaliges

Anmelden (Single Sign On, SSO) einrichten, der es Ihnen ermöglicht, den Fingerabduck-Scanner zum Erstellen von Anmeldeinformationen für alle Anwendungen zu verwenden, die einen

Benutzernamen und ein Kennwort erfordern.

90 Kapitel 9 Sicherheit

Position des Fingerabdruck-Lesegeräts

Das Fingerabdruck-Lesegerät ist ein kleiner, metallener Sensor, der sich in einem der folgenden

Bereiche am Computer befindet:

An der Unterseite des TouchPad

Auf der rechten Seite der Tastatur

Oben rechts am Display

Links am Display

Je nach Computermodell kann das Fingerabdruck-Lesegerät entweder horizontal oder vertikal ausgerichtet sein. Bei beiden Ausrichtungen müssen Sie den Finger senkrecht über den metallischen

Sensor ziehen. Angaben dazu, wo sich das Lesegerät an Ihrem Computer befindet, finden Sie in

„Komponenten des Computers“ auf Seite 4

.

Verwenden des Fingerabdruck-Lesegeräts (bestimmte Modelle) 91

10 Wartung

Hinzufügen oder Austauschen von Speichermodulen

Der Computer verfügt über ein Speichermodulfach. Die Speicherkapazität des Computers kann erweitert werden, indem Sie ein Speichermodul in den freien Speichererweiterungssteckplatz einsetzen oder das vorhandene Speichermodul im primären Speichersteckplatz aufrüsten.

VORSICHT!

Um die Gefahr eines Stromschlags und einer Beschädigung der Geräte zu minimieren, ziehen Sie das Netzkabel ab, und entfernen Sie alle Akkus, bevor Sie ein Speichermodul installieren.

ACHTUNG:

Elektrostatische Entladungen (ESD) können die elektronischen Bauteile beschädigen.

Bevor Sie fortfahren, stellen Sie sicher, dass Sie nicht statisch aufgeladen sind, indem Sie einen geerdeten Gegenstand aus Metall berühren.

ACHTUNG:

So vermeiden Sie einen Datenverlust und eine Systemblockierung:

Fahren Sie den Computer herunter, bevor Sie Speichermodule hinzufügen oder austauschen.

Entfernen Sie ein Speichermodul nicht, während der Computer eingeschaltet ist oder sich im

Energiesparmodus oder Ruhezustand befindet.

HINWEIS:

Wenn Sie beim Hinzufügen eines zweiten Speichermoduls eine Zwei-Kanal-

Konfiguration verwenden möchten, stellen Sie sicher, dass beide Speichermodule identisch sind.

HINWEIS:

Das primäre Speichermodul befindet sich im unteren Speichersteckplatz, und das

Speichererweiterungsmodul befindet sich im oberen Speichersteckplatz.

So fügen Sie ein Speichermodul hinzu oder tauschen es aus:

1.

Speichern Sie Ihre Daten, und fahren Sie den Computer herunter.

2.

Trennen Sie den Computer von der externen Stromversorgung und von allen angeschlossenen externen Geräten.

3.

Entfernen Sie den Akku (siehe

„Einsetzen und Entfernen des Akkus“ auf Seite 51

).

4.

Entfernen Sie die Service-Abdeckung (siehe

„Entfernen oder Wiederanbringen der Service-

Abdeckung“ auf Seite 65 ).

5.

Wenn Sie ein Speichermodul austauschen, entfernen Sie das vorhandene Speichermodul:

a.

Ziehen Sie die Arretierklammern (1) auf beiden Seiten des Speichermoduls nach außen.

Das Speichermodul kippt nach oben.

92 Kapitel 10 Wartung

b.

Fassen Sie das Speichermodul an den Kanten (2), und ziehen Sie es vorsichtig aus dem

Speichersteckplatz.

ACHTUNG:

Um eine Beschädigung des Speichermoduls zu vermeiden, fassen Sie das

Modul nur an den Kanten an. Berühren Sie keinesfalls die Komponenten des

Speichermoduls.

Bewahren Sie Speichermodule nach dem Entnehmen in einem elektrostatikgeschützten

Behältnis auf.

6.

Setzen Sie ein neues Speichermodul ein:

ACHTUNG:

Um eine Beschädigung des Speichermoduls zu vermeiden, fassen Sie das Modul nur an den Kanten an. Berühren Sie keinesfalls die Komponenten des Speichermoduls.

a.

Richten Sie die eingekerbte Kante (1) des Speichermoduls an der Führungsnase im

Speichersteckplatz aus.

b.

Halten Sie das Speichermodul im 45-Grad-Winkel zur Oberfläche des Speichermodulfachs, und drücken Sie es in das Fach (2), bis es vollständig eingesetzt ist.

Hinzufügen oder Austauschen von Speichermodulen 93

c.

Drücken Sie das Speichermodul (3) vorsichtig nach unten, indem Sie auf beide Kanten des

Speichermoduls gleichmäßig Druck ausüben, bis die Arretierklammern einrasten.

ACHTUNG:

Um eine Beschädigung des Speichermoduls zu vermeiden, biegen Sie das

Speichermodul auf keinen Fall.

7.

Bringen Sie die Service-Abdeckung an (siehe

„Entfernen oder Wiederanbringen der Service-

Abdeckung“ auf Seite 65 ).

8.

Setzen Sie den Akku ein (siehe

„Einsetzen und Entfernen des Akkus“ auf Seite 51

).

9.

Schließen Sie die externe Stromversorgung und die externen Geräte an den Computer an.

10.

Schalten Sie den Computer ein.

94 Kapitel 10 Wartung

Reinigen des Computers

Reinigungsprodukte

Verwenden Sie zur sicheren Reinigung und Desinfektion Ihres Computers die folgenden Produkte:

Dimethylbenzylammoniumchlorid in einer maximalen Konzentration von 0,3 Prozent

(beispielsweise keimtötende Einwegtücher. Diese Tücher sind unter verschiedenen

Markennamen erhältlich.)

Alkoholfreier Glasreiniger

Wasser mit milder Seifenlösung

Trockenes Mikrofaser-Reinigungstuch oder Fensterleder (Antistatik-Tuch ohne Öl)

Antistatik-Wischtücher

ACHTUNG:

Vermeiden Sie die Verwendung folgender Reinigungsprodukte:

Starke Lösemittel wie Alkohol, Aceton, Ammoniumchlorid, Methylenchlorid und Kohlenwasserstoffe können dauerhaft die Oberfläche des Computers beschädigen.

Fasermaterialien wie Papiertücher können Kratzer auf dem Computer hinterlassen. Mit der Zeit können sich Schmutzpartikel und Reinigungsmittel in den Kratzern festsetzen.

Reinigungsverfahren

Folgen Sie zur sicheren Reinigung des Computers den in diesem Abschnitt aufgeführten Verfahren.

VORSICHT!

Um Stromschläge oder die Beschädigung von Komponenten zu vermeiden, versuchen

Sie nicht, den Computer im eingeschalteten Zustand zu reinigen.

Schalten Sie den Computer aus.

Trennen Sie die externe Stromversorgung.

Trennen Sie alle externen Geräte.

ACHTUNG:

Sprühen Sie keinesfalls Reinigungsmittel oder -flüssigkeiten direkt auf die Oberfläche des Computers. Flüssigkeiten, die auf die Oberfläche tropfen, können interne Komponenten dauerhaft beschädigen.

Reinigen des Displays

Wischen Sie das Display vorsichtig mit einem weichen, fusselfreien Tuch ab, das mit einem

alkoholfreien Glasreiniger angefeuchtet ist. Achten Sie darauf, dass das Display vollständig trocken ist, bevor Sie es schließen.

Reinigen des Computers 95

Reinigen der Seiten und der Abdeckung

Verwenden Sie zur Reinigung und Desinfektion der Seiten und der Abdeckung ein mit einer der oben genannten Reinigungslösungen angefeuchtetes weiches Mikrofasertuch oder Fensterleder, oder verwenden Sie ein entsprechendes keimtötendes Einwegtuch.

HINWEIS:

Reinigen Sie die Abdeckung des Computers mit kreisenden Bewegungen, um Schmutz und Rückstände leichter zu entfernen.

Reinigen des TouchPad und der Tastatur

VORSICHT!

Um das Risiko von Stromschlägen oder Beschädigungen der internen Komponenten zu verringern, verwenden Sie zum Reinigen der Tastatur keinen Staubsaugeraufsatz. Durch einen

Staubsauger kann Haushaltsschmutz auf die Tastaturoberfläche gelangen.

ACHTUNG:

Achten Sie beim Reinigen des TouchPad und der Tastatur darauf, dass keine

Flüssigkeiten zwischen die Tasten gelangen. Flüssigkeiten, die unbeabsichtigt in den Computer gelangen, können interne Komponenten dauerhaft beschädigen.

Verwenden Sie zur Reinigung und Desinfektion des TouchPad und der Tastatur ein mit einer der oben genannten Reinigungslösungen angefeuchtetes weiches Mikrofasertuch oder

Fensterleder, oder verwenden Sie ein entsprechendes keimtötendes Einwegtuch.

Verwenden Sie eine Druckluftdose mit Röhrchenaufsatz, um zu verhindern, dass die Tasten verklemmen, und um Staub, Fusseln und andere Fremdkörper, die sich zwischen den Tasten angesammelt haben, zu entfernen.

Aktualisieren von Programmen und Treibern

Laden Sie die aktuellsten Versionen der HP-Programme und Treiber herunter und registrieren Sie sich für die automatische Benachrichtigung über Updates, wenn neue Versionen verfügbar sind.

Informationen zum Support in den USA finden Sie unter http://www.hp.com/go/contactHP .

Informationen zum Support weltweit finden Sie unter http://welcome.hp.com/country/us/en/ wwcontact_us.html

.

96 Kapitel 10 Wartung

Verwenden von SoftPaq Download Manager

Mit dem Tool HP SoftPaq Download Manager (SDM) können Sie schnell auf Informationen über

SoftPaqs für HP Business-Computer zugreifen, ohne die SoftPaq-Nummer eingeben zu müssen. Mit diesem Tool können Sie bequem nach SoftPaqs suchen und diese dann herunterladen und entpacken.

SoftPaq Download Manager liest eine veröffentlichte Datenbankdatei mit Informationen über

SoftPaqs und Computermodelle und lädt die Datei von der HP FTP-Site herunter. Mit SoftPaq

Download Manager können Sie ein oder mehrere Computermodelle angeben, um festzustellen, welche SoftPaqs zum Download verfügbar sind.

SoftPaq Download Manager durchsucht die HP FTP-Site nach Updates der Datenbank und Software-

Updates. Wenn Updates verfügbar sind, werden diese heruntergeladen und automatisch installiert.

SoftPaq Download Manager ist auf der HP Website verfügbar. Um SoftPaqs herunterzuladen, müssen Sie zunächst das Programm SoftPaq Download Manager herunterladen und installieren.

Öffnen Sie die HP Website unter http://www.hp.com/go/sdm , und folgen Sie den Anleitungen zum

Herunterladen und Installieren von SoftPaq Download Manager.

So laden Sie SoftPaqs herunter:

Geben Sie im Startbildschirm csoftpaq ein, und wählen Sie dann HP SoftPaq Download

Manager aus. Folgen Sie den Anweisungen zum Herunterladen von SoftPaqs.

HINWEIS:

Wenn das Fenster Benutzerkontensteuerung geöffnet wird, klicken Sie auf Ja.

Verwenden von SoftPaq Download Manager 97

11 Sichern und Wiederherstellen

Um Ihre Daten zu schützen, verwenden Sie die Windows Funktion "Sichern und Wiederherstellen" zum Sichern einzelner Dateien und Ordner, Ihrer gesamten Festplatte (bestimmte Modelle) oder zum

Erstellen von Wiederherstellungspunkten. Bei einem Systemausfall können Sie diese

Sicherungsdateien dann verwenden, um den Inhalt Ihres Computers wiederherzustellen.

Geben Sie im Startbildschirm das Wort Wiederherstellen ein, klicken Sie auf Einstellungen und wählen Sie danach eine der angezeigten Optionen aus der Liste aus.

HINWEIS:

Detaillierte Anweisungen zu den verschiedenen Optionen zur Datensicherung und

Datenwiederherstellung finden Sie, wenn Sie unter Hilfe und Support nach diesen Themen suchen.

Geben Sie im Startbildschirm Hilfe ein und wählen Sie dann Hilfe und Support.

HP empfiehlt, die Wiederherstellungsverfahren auszudrucken und aufzubewahren, um sie für den

Fall einer Systeminstabilität zur Hand zu haben.

HINWEIS:

In Windows ist die Benutzerkontensteuerung zur Verbesserung der Sicherheit Ihres

Computers enthalten. Sie werden möglicherweise aufgefordert, Ihre Erlaubnis zu erteilen bzw. ein

Kennwort einzugeben, um Aufgaben ausführen zu können, wie das Installieren von Anwendungen,

Ausführen von Dienstprogrammen oder Ändern der Windows Einstellungen. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Hilfe und Support. Geben Sie im Startbildschirm Hilfe ein und wählen Sie dann Hilfe und Support.

98 Kapitel 11 Sichern und Wiederherstellen

Sichern des Systems durch eine Datensicherung

Sie können nur die Daten wiederherstellen, die bereits in Ihrer letzten Sicherung enthalten sind. Sie sollten Datenträger zur Systemreparatur erstellen und Ihre erste Datensicherung unmittelbar nach der ersten Systemkonfiguration anlegen. Nach dem Hinzufügen von Software und Datendateien sollten

Sie Ihr System erneut sichern. Führen Sie die Sicherungen regelmäßig durch, damit Sie stets über eine möglichst aktuelle Sicherung verfügen. Mit Discs für Reparaturen des Betriebssystems

(bestimmte Modelle) können Sie bei Systemfehlern oder -instabilität den Computer starten (booten) und das Betriebssystem reparieren. Mithilfe Ihrer ersten Sicherung und die Folgesicherungen können

Sie bei einem Systemausfall Ihre Daten und Einstellungen wiederherstellen.

Geben Sie im Startbildschirm das Wort Datensicherung ein, klicken Sie auf Einstellungen und wählen Sie danach die Option Datensicherungskopien Ihrer Dateien mit Datei-History speichern aus.

Sie können Ihre Daten auf einer optionalen externen Festplatte, einem Netzlaufwerk oder einer Disc sichern.

Beachten Sie beim Sichern Folgendes:

Speichern Sie Ihre persönlichen Dateien in der Bibliothek "Dokumente", und sichern Sie diesen

Ordner regelmäßig.

Sichern Sie Vorlagen, die in ihren zugeordneten Programmen abgelegt sind.

Speichern Sie benutzerdefinierte Einstellungen, die in einem Fenster, einer Symbolleiste oder einer Menüleiste angezeigt werden, indem Sie einen Screenshot Ihrer Einstellungen erstellen.

Dieser Screenshot kann Zeit sparen, wenn Sie Ihre Einstellungen erneut festlegen müssen.

So legen Sie eine Sicherung mithilfe der Funktion "Sichern und Wiederherstellen" an: :

HINWEIS:

Stellen Sie sicher, dass der Computer an eine Netzstromquelle angeschlossen ist, bevor

Sie die Sicherung starten.

HINWEIS:

Der Sicherungsprozess kann, abhängig von der Größe der Dateien und der

Geschwindigkeit des Computers, über eine Stunde in Anspruch nehmen.

1.

Geben Sie im Startbildschirm das Wort Datensicherung ein, klicken Sie auf Einstellungen und wählen Sie dann eine der in der Liste angezeigten Optionen aus.

2.

Folgen Sie den Anleitungen auf dem Bildschirm, um Ihr Backup einzurichten und System-Image-

Discs oder Medien zur Systemreperatur zu erstellen.

Wiederherstellen des Systems

Sollte es zu einem Systemausfall oder einer Systeminstabilität kommen, können Sie mithilfe der folgenden Tools Ihres Computers die Dateien wiederherstellen:

Windows Wiederherstellungstools: Sie können die Windows Funktion "Sichern und

Wiederherstellen" verwenden, um Daten wiederherzustellen, die Sie zuvor gesichert haben. Sie können auch die Windows Systemstartreparatur verwenden, um Probleme zu beheben, die einen ordnungsgemäßen Start von Windows verhindern.

● f11 -Wiederherstellungstools: Mithilfe der f11 -Wiederherstellungstools können Sie den

Originalzustand der Festplatte wiederherstellen. Zum Image gehören das Windows

Betriebssystem und werksseitig installierte Software.

Sichern des Systems durch eine Datensicherung 99

HINWEIS:

Wenn Sie Ihren Computer nicht hochfahren (starten) und die kürzlich erstellten Discs für die Systemwiederherstellung (bestimmte Modelle) nicht verwenden können, müssen Sie eine

Windows 8 Betriebssystem-DVD erwerben, um den Computer erneut zu starten und das

Betriebssystem zu reparieren. Weitere Informationen finden Sie unter

„Verwenden einer Windows 8

Betriebssystem-DVD (separat zu erwerben)“ auf Seite 101

.

Verwenden der Windows Wiederherstellungstools

So stellen Sie zuvor gesicherte Informationen wieder her:

Geben Sie im Startbildschirm Hilfe ein und wählen Sie dann Hilfe und Support.

So stellen Sie mit der Systemstartreparatur zuvor gesicherte Informationen wieder her:

ACHTUNG:

Bei Verwendung der Option "Systemstartreparatur" wird die Festplatte komplett gelöscht und neu formatiert. Zusätzliche Informationen finden Sie unter Hilfe und Support. Geben Sie im Startbildschirm Hilfe ein und wählen Sie dann Hilfe und Support.

1.

Sichern Sie nach Möglichkeit alle persönlichen Dateien (Backup).

2.

Wenn möglich, prüfen Sie, ob die HP Wiederherstellungspartition vorhanden ist. Geben Sie im

Startbildschirm Arbeitsplatz ein und wählen Sie dann Arbeitsplatz.

Um die HP-Wiederherstellungspartition zu prüfen, geben Sie im Startbildschirm Windows ein und klicken dann auf Windows Explorer.

– ODER –

Geben Sie im Startbildschirm Arbeitsplatz ein und wählen Sie dann Computer.

HINWEIS:

Wenn die Windows Partition und die HP Wiederherstellungspartition nicht aufgeführt werden, müssen Sie Ihr Betriebssystem und Ihre Programme mithilfe der Windows 8

Betriebssystem-DVD und der Driver Recovery Disc (Disc zur Treiberwiederherstellung) wiederherstellen. (Beide Discs sind separat zu erwerben.) Weitere Informationen finden Sie unter

„Verwenden einer Windows 8 Betriebssystem-DVD (separat zu erwerben)“ auf Seite 101

.

3.

Wenn die Windows-Partition und die HP-Wiederherstellungspartition angezeigt werden, starten

Sie den Computer neu. Halten Sie die Shift -Taste gedrückt, wenn Sie auf die Option "Neustart" klicken, um die Windows-Wiederherstellungsumgebung (WinRE) zu öffnen.

HINWEIS:

Wenn der Computer auch nach mehreren Versuchen unter Windows nicht startet, startet das System standardmäßig die Windows-Wiederherstellungsumgebung.

4.

Wählen Sie Systemstartreparatur.

5.

Folgen Sie den Anleitungen auf dem Bildschirm.

HINWEIS:

Um weitere Informationen zur Wiederherstellung von Daten mit den Windows Tools zu erhalten, suchen Sie unter Hilfe und Support nach entsprechenden Themen. Geben Sie im

Startbildschirm Hilfe ein und wählen Sie dann Hilfe und Support.

100 Kapitel 11 Sichern und Wiederherstellen

Verwenden von f11-Wiederherstellungstools

ACHTUNG:

Bei Verwendung von f11 werden die Inhalte der Festplatte vollständig gelöscht und die

Festplatte wird neu formatiert. Alle von Ihnen erstellten Dateien sowie jegliche auf dem Computer installierte Software werden unwiderruflich gelöscht. Das f11 -Wiederherstellungstool installiert erneut das Betriebssystem, HP Programme und Treiber, die werksseitig installiert wurden. Software, die nicht werksseitig installiert wurde, müssen Sie selbst erneut installieren.

So stellen Sie die Festplatte mit f11 wieder im Originalzustand her:

1.

Sichern Sie nach Möglichkeit alle persönlichen Dateien (Backup).

2.

Wenn möglich, prüfen Sie, ob die HP Wiederherstellungspartition vorhanden ist. Geben Sie im

Startbildschirm Arbeitsplatz ein und wählen Sie dann Computer.

HINWEIS:

Wenn die HP Wiederherstellungspartition nicht aufgeführt wird, müssen Sie Ihr

Betriebssystem und Ihre Programme mithilfe der Windows 8 Betriebssystem-DVD und der

Driver Recovery Disc (Disc zur Treiberwiederherstellung) wiederherstellen. Beide Discs sind separat zu erwerben. Weitere Informationen finden Sie unter

„Verwenden einer Windows 8

Betriebssystem-DVD (separat zu erwerben)“ auf Seite 101

.

3.

Wenn die Partition „HP Recovery“ vorhanden ist, starten Sie den Computer neu. Drücken Sie anschließend esc , während die Meldung „Press the ESC key for Startup Menu“ (ESC drücken, um das Startmenü zu öffnen) unten im Bildschirm angezeigt wird.

4.

Wenn die Meldung „Press <F11> for recovery“ (Zur Wiederherstellung F11 drücken) am

Bildschirm angezeigt wird, drücken Sie f11 .

5.

Folgen Sie den Anleitungen auf dem Bildschirm.

Verwenden einer Windows 8 Betriebssystem-DVD (separat zu erwerben)

Um eine Windows 8 Betriebssystem-DVD zu bestellen, rufen Sie http://www.hp.com/support auf, wählen Ihr Land bzw. Ihre Region, und folgen Sie den Anleitungen auf dem Bildschirm. Die DVD können Sie auch telefonisch beim Support bestellen. Rufnummern des technischen Supports entnehmen Sie der Broschüre Worldwide Telephone Numbers (Telefonnummern weltweit), die mit dem Computer geliefert wurde.

ACHTUNG:

Bei Verwendung der Windows 8 Betriebssystem-DVD werden die Inhalte der Festplatte vollständig gelöscht und die Festplatte neu formatiert. Alle von Ihnen erstellten Dateien sowie jegliche auf dem Computer installierte Software werden unwiderruflich gelöscht. Wenn die Neuformatierung abgeschlossen ist, wird durch den Wiederherstellungsprozess das Betriebssystem, die Treiber,

Software und Utilities wiederhergestellt.

So leiten Sie mithilfe einer Windows 8 Betriebssystem-DVD eine Wiederherstellung ein:

HINWEIS:

Dieser Vorgang dauert mehrere Minuten.

1.

Sichern Sie nach Möglichkeit alle persönlichen Dateien (Backup).

2.

Starten Sie den Computer neu und folgen Sie dann den Anweisungen für die Datenträger des

Betriebssystems Windows 8, um das Betriebssystem zu installieren.

3.

Drücken Sie bei entsprechender Aufforderung eine beliebige Taste.

4.

Folgen Sie den Anleitungen auf dem Bildschirm.

Wiederherstellen des Systems 101

Nach Abschluss der Reparatur:

1.

Nehmen Sie die Windows 8 Betriebssystem-DVD aus dem Laufwerk, und legen Sie die Driver

Recovery Disc (Disc zur Treiberwiederherstellung) ein.

2.

Installieren Sie zuerst die Treiber zur Hardware-Aktivierung (Hardware Enabling Drivers) und dann die empfohlenen Anwendungen (Recommended Applications).

Verwenden des HP-Software-Setups

Mit dem HP Software Setup können Sie Treiber neu installieren oder Software auswählen, die im

System beschädigt oder gelöscht wurde.

1.

Geben Sie im Startbildschirm HP Software Setup ein und klicken Sie dann auf

Anwendungen.

2.

Öffnen des HP-Software-Setups

3.

Folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm, um die Treiber neu zu installieren oder

Software auszuwählen.

102 Kapitel 11 Sichern und Wiederherstellen

12 Computer Setup (BIOS) und Advanced

System Diagnostics

Verwenden von Computer Setup

Computer Setup bzw. das BIOS (Basic Input/Output System) steuert die Kommunikation zwischen allen Ein- und Ausgabegeräten im System (z. B. Laufwerke, Display, Tastatur, Maus und Drucker).

Computer Setup umfasst Einstellungen für die Gerätetypen des Systems, den Startvorgang des

Computers und die Größe des Systemspeichers sowie des erweiterten Speichers.

HINWEIS:

Gehen Sie äußerst vorsichtig vor, wenn Sie Änderungen in Computer Setup vornehmen.

Fehler können dazu führen, dass der Computer nicht mehr ordnungsgemäß funktioniert.

Starten von Computer Setup

HINWEIS:

Eine über den USB-Anschluss angeschlossene externe Tastatur oder Maus kann in

Computer Setup nur verwendet werden, wenn die betriebssystemunabhängige USB-Unterstützung aktiviert ist.

So starten Sie Computer Setup:

1.

Schalten Sie den Computer ein, oder starten Sie ihn neu. Drücken Sie die esc -Taste, wenn die

Meldung „Press the ESC key for Startup Menu“ (Zum Aufrufen des Startup-Menüs ESC-Taste drücken) unten im Bildschirm angezeigt wird.

2.

Drücken Sie f10 , um Computer Setup zu starten.

Verwenden von Computer Setup 103

Navigieren und Auswählen in Computer Setup

So navigieren Sie in Computer Setup und wählen Optionen:

1.

Schalten Sie den Computer ein, oder starten Sie ihn neu. Drücken Sie die esc -Taste, wenn die

Meldung „Press the ESC key for Startup Menu“ (Zum Aufrufen des Startup-Menüs ESC-Taste drücken) unten im Bildschirm angezeigt wird.

Verwenden Sie die Tabulatortaste und die Pfeiltasten, um ein Menü oder ein Menüelement auszuwählen, und drücken Sie die Eingabetaste , oder verwenden Sie ein Zeigegerät, um das Element auszuwählen.

Um einen Bildlauf nach oben oder unten durchzuführen, klicken Sie rechts oben im

Bildschirm auf den Aufwärts- bzw. Abwärtspfeil, oder verwenden Sie die Nach-oben- bzw.

die Nach-unten-Taste.

Um Dialogfelder zu schließen und zum Hauptbildschirm von Computer Setup zurückzukehren, drücken Sie die esc -Taste, und folgen Sie den Anleitungen auf dem

Bildschirm.

HINWEIS:

Sie können entweder mit einem Zeigegerät (TouchPad, Pointing Stick oder USB-

Maus) oder der Tastatur navigieren und in Computer Setup eine Auswahl treffen.

2.

Drücken Sie f10 , um Computer Setup zu starten.

Verlassen Sie die Computer Setup-Menüs mit einem der folgenden Verfahren:

So beenden Sie Computer Setup, ohne Ihre Änderungen zu speichern:

Klicken Sie in der unteren linken Bildschirmecke auf das Symbol Exit (Beenden), und folgen Sie den Anleitungen auf dem Bildschirm.

– ODER –

Wählen Sie mithilfe der Tabulatortaste und der Pfeiltasten File (Datei) > Ignore Changes and

Exit (Änderungen ignorieren und beenden), und drücken Sie dann die Eingabetaste .

So speichern Sie Ihre Änderungen und verlassen Menüs in Computer Setup:

Klicken Sie in der unteren linken Bildschirmecke auf das Symbol Save (Speichern), und folgen

Sie den Anleitungen auf dem Bildschirm.

– ODER –

Wählen Sie mithilfe der Tabulatortaste und der Pfeiltasten File (Datei) > Save Changes and

Exit (Änderungen speichern und beenden), und drücken Sie dann die Eingabetaste .

Die Änderungen werden beim Neustart des Computers wirksam.

104 Kapitel 12 Computer Setup (BIOS) und Advanced System Diagnostics

Wiederherstellen der Standardeinstellungen in Computer Setup

HINWEIS:

Beim Wiederherstellen der Standardeinstellungen wird der Festplattenmodus nicht geändert.

So setzen Sie in Computer Setup die Einstellungen wieder auf den Lieferzustand zurück:

1.

Schalten Sie den Computer ein, oder starten Sie ihn neu. Drücken Sie die esc -Taste, wenn die

Meldung „Press the ESC key for Startup Menu“ (Zum Aufrufen des Startup-Menüs ESC-Taste drücken) unten im Bildschirm angezeigt wird.

2.

Drücken Sie f10 , um Computer Setup zu starten.

3.

Wählen Sie mit einem Zeigegerät oder den Pfeiltasten File (Datei) > Restore Defaults

(Standardeinstellungen wiederherstellen).

4.

Folgen Sie den Anleitungen auf dem Bildschirm.

5.

Um Ihre Änderungen zu speichern und zu beenden, klicken Sie auf Save (Speichern) unten links im Bildschirm, und folgen Sie dann den angezeigten Anleitungen.

– ODER –

Wählen Sie mithilfe der Pfeiltasten File (Datei) > Save Changes and Exit (Änderungen speichern und beenden), und drücken Sie dann die Eingabetaste .

Die Änderungen werden beim Neustart des Computers wirksam.

HINWEIS:

Die Einstellungen für Kennwörter und Sicherheit werden beim Wiederherstellen der

Standardeinstellungen nicht verändert.

Verwenden von Computer Setup 105

Aktualisieren des BIOS

Auf der HP Website stehen unter Umständen aktualisierte BIOS-Versionen zum Download bereit.

Üblicherweise werden die BIOS-Updates auf der HP Website in Form von komprimierten Dateien, so genannten SoftPaqs, bereitgestellt.

Einige Softwarepakete, die heruntergeladen werden können, enthalten eine Infodatei

(README.TXT), die Hinweise zur Installation und zur Fehlerbeseitigung der Datei enthält.

Ermitteln der BIOS-Version

Um festzustellen, ob die verfügbaren BIOS-Updates aktueller als die auf Ihrem Computer installierte

BIOS-Version sind, müssen Sie zunächst die Version Ihres momentan vorhandenen System-BIOS ermitteln.

Versionsangaben für das BIOS (auch ROM-Datum und System-BIOS) können angezeigt werden, indem Sie fn + esc drücken (wenn Windows bereits ausgeführt wird) oder indem Sie Computer Setup verwenden.

1.

Starten Sie Computer Setup.

2.

Wählen Sie mit einem Zeigegerät oder den Pfeiltasten File (Datei) > System Information

(Systeminformationen).

3.

Klicken Sie links unten im Bildschirm auf Exit (Beenden), um Ihre Änderungen zu verwerfen und

Computer Setup zu beenden. Folgen Sie anschließend den Anleitungen auf dem Bildschirm.

– ODER –

Wählen Sie mithilfe der Tabulatortaste und der Pfeiltasten File (Datei) > Ignore Changes and

Exit (Änderungen ignorieren und beenden), und drücken Sie dann die Eingabetaste .

106 Kapitel 12 Computer Setup (BIOS) und Advanced System Diagnostics

Herunterladen eines BIOS-Update

ACHTUNG:

Um das Risiko von Schäden am Computer oder einer fehlerhaften Installation zu verringern, sollten Sie ein Update des System-BIOS nur herunterladen und installieren, wenn der

Computer über das Netzteil an eine zuverlässige externe Stromquelle angeschlossen ist. Ein BIOS-

Update sollte nicht heruntergeladen oder installiert werden, solange der Computer mit Akkus betrieben wird, mit einem optionalen Dockinggerät verbunden oder an eine optionale Stromquelle angeschlossen ist. Beim Herunterladen und Installieren muss Folgendes beachtet werden:

Unterbrechen Sie nicht die Stromzufuhr zum Gerät, indem Sie das Netzkabel aus der Steckdose ziehen.

Schalten Sie den Computer nicht aus, und leiten Sie nicht den Energiesparmodus oder Ruhezustand ein.

Es dürfen keine Geräte eingesetzt oder entfernt oder Kabel angeschlossen bzw. abgezogen werden.

1.

Geben Sie im Startbildschirm Hilfe ein und wählen Sie dann Hilfe und Support.

2.

Geben Sie in dem Suchfeld Hilfe und Support das Wort Wartung ein und folgen Sie dann den

Anweisungen auf dem Bildschirm, um Ihren Computer zu identifizieren und das BIOS-Update aufzurufen, das Sie herunterladen wollen.

3.

Gehen Sie im Download-Bereich wie folgt vor:

a.

Suchen Sie nach dem BIOS-Update, das aktueller ist als die derzeitige BIOS-Version auf

Ihrem Computer. Notieren Sie sich Datum, Name bzw. andere Kennzeichnungen.

Möglicherweise benötigen Sie diese Informationen später, um das Update nach dem

Herunterladen auf Ihrer Festplatte zu identifizieren.

b.

Folgen Sie den Anleitungen auf dem Bildschirm, um das ausgewählte Update auf die

Festplatte herunterzuladen.

Notieren Sie sich den Pfad auf Ihrer Festplatte, auf den das BIOS-Update heruntergeladen wurde. Sie müssen bei der Installation des Updates auf diesen Pfad zugreifen.

HINWEIS:

Wenn Sie Ihren Computer in ein Netzwerk einbinden, sprechen Sie vor der

Installation von Software-Updates, insbesondere von System-BIOS-Updates, mit Ihrem

Netzwerkadministrator.

Es gibt verschiedene Installationsverfahren für BIOS-Updates. Befolgen Sie die Anleitungen, die nach dem Herunterladen auf dem Bildschirm angezeigt werden. Wenn keine Anleitungen angezeigt werden, gehen Sie folgendermaßen vor:

1.

Geben Sie im Startbildschirm Windows ein und anschließend in dem Suchfeld Windows

Explorer.

2.

Doppelklicken Sie auf Ihre Festplatte. Dies ist im Allgemeinen „Lokaler Datenträger (C:)“.

3.

Öffnen Sie auf dem zuvor notierten Pfad auf der Festplatte den Ordner, in dem sich das Update befindet.

4.

Doppelklicken Sie auf die Datei mit der Dateierweiterung .exe (zum Beispiel Dateiname.exe).

Der Installationsvorgang wird gestartet.

5.

Führen Sie die Installation anhand der Anleitungen auf dem Bildschirm durch.

Verwenden von Computer Setup 107

HINWEIS:

Wenn eine Meldung über die erfolgreiche Installation angezeigt wird, können Sie die heruntergeladene Datei von Ihrer Festplatte löschen.

Verwenden von Advanced System Diagnostics

Mit Advanced System Diagnostics können Sie Diagnosetests ausführen, um festzustellen, ob die

Computerhardware ordnungsgemäß funktioniert. Unter Advanced System Diagnostics sind die folgenden Diagnosetests verfügbar:

System Tune-Up (Systemoptimierung) – Mithilfe dieser zusätzlichen Tests wird überprüft, ob die

Hauptkomponenten Ihres Computers ordnungsgemäß funktionieren. System Tune-Up führt längere und umfangreichere Tests der Speichermodule, der SMART-Attribute der Festplatte, der

Festplattenoberfläche, des Akkus (und der Akkukalibrierung), des Grafikspeichers und des

Status des WLAN-Moduls durch.

Start-up test (Systemstarttest) – Mit diesem Test werden die für den Systemstart erforderlichen

Hauptkomponenten untersucht.

Run-in test (Lasttest) – Mit diesem Test wird der Systemstarttest erneut ausgeführt und das

System auf zeitweise auftretende Probleme überprüft, die der Systemstarttest nicht erkennt.

Hard disk test (Festplattentest) – Mit diesem Test wird der physische Zustand der Festplatte untersucht. Anschließend werden alle Daten in den verschiedenen Festplattensektoren

überprüft. Wenn mithilfe des Tests ein beschädigter Sektor ermittelt wird, werden die Daten nach Möglichkeit in einen unbeschädigten Sektor verschoben.

Memory test (Speichertest) – Mit diesem Test wird der physische Zustand der Speichermodule untersucht. Wenn ein Fehler gemeldet wird, sollten Sie die Speichermodule unverzüglich austauschen.

Battery test (Akkutest) – Mit diesem Test wird der Zustand des Akkus untersucht und der Akku ggf. kalibriert. Wenn der Akku die Testanforderungen nicht erfüllt, kontaktieren Sie den

Kundensupport, um das Problem zu melden und einen Ersatzakku zu erwerben.

BIOS Management: Sie können die BIOS-Version des Systems aktualisieren oder einen

Rollback durchführen. Schalten Sie dabei den Computer nicht aus und entfernen Sie eine externe Stromquelle nicht. Bevor Ihr BIOS modifiziert wird, erscheint ein Bestätigungsbildschirm.

Klicken Sie auf BIOS Update, BIOS Rollback oder Back to Main Menu.

Sie können Systeminformationen und Fehlerprotokolle im Fenster von Advanced System Diagnostics anzeigen.

So rufen Sie Advanced System Diagnostics auf:

1.

Schalten Sie den Computer ein, oder starten Sie ihn neu. Drücken Sie esc , während die

Meldung „Press the ESC key for Startup Menu“ (ESC drücken, um Startmenü zu öffnen) unten links im Bildschirm angezeigt wird. Wenn das Startmenü angezeigt wird, drücken Sie f2 .

2.

Klicken Sie auf den Diagnosetest, den Sie ausführen möchten, und folgen Sie dann den

Anleitungen auf dem Bildschirm.

HINWEIS:

Wenn Sie einen Diagnosetest stoppen möchten, während dieser ausgeführt wird, drücken Sie esc .

108 Kapitel 12 Computer Setup (BIOS) und Advanced System Diagnostics

13 Support

Kontaktieren des Supports

Wenn Ihre Fragen nicht mithilfe der Informationen in Ihrem Benutzerhandbuch oder unter Hilfe und

Support beantwortet werden, können Sie den Support kontaktieren. Informationen zum Support in den USA finden Sie unter http://www.hp.com/go/contactHP . Informationen zum Support weltweit finden Sie unter http://welcome.hp.com/country/us/en/wwcontact_us.html

.

Hier haben Sie folgende Möglichkeiten:

Online-Chat mit einem HP Techniker

HINWEIS:

Wenn ein Chat mit einem Support-Mitarbeiter in einer bestimmten Sprache nicht verfügbar ist, ist er in Englisch verfügbar.

Support per E-Mail

Telefonnummern des Supports finden

Nach einem HP Service Center suchen

Kontaktieren des Supports 109

Etiketten

Die am Computer angebrachten Etiketten enthalten Informationen, die Sie möglicherweise für die

Fehlerbeseitigung oder bei Mitnahme des Computers ins Ausland benötigen:

Service-Etikett – enthält wichtige Informationen, einschließlich:

Komponente

(1)

Produktname

(2)

(3)

(4)

(5)

Seriennummer (s/n)

Teilenummer/Produktnummer (p/n)

Garantiedauer

Modellbeschreibung

Halten Sie diese Angaben bereit, wenn Sie sich an den Support wenden. Das Service-Etikett ist innen im Akkufach angebracht.

Microsoft® Echtheitszertifikat – Enthält den Windows Produktschlüssel. Den Produktschlüssel benötigen Sie eventuell, um das Betriebssystem zu aktualisieren oder zu reparieren. Das

Microsoft Echtheitszertifikat ist innen im Akkufach angebracht.

Zulassungsetikett – Enthält Zulassungsinformationen für den Computer. Das Zulassungsetikett befindet sich an der Innenseite der Service-Abdeckung.

Zulassungsetikett(en) für Wirelss-Geräte (bestimmte Modelle) – enthalten Informationen zu optionalen Wireless-Geräten und die amtlichen Zulassungssymbole für einige Länder oder

Regionen, in denen die Geräte für die Verwendung zugelassen sind. Wenn das Computermodell ein oder mehrere Wireless-Geräte enthält, ist mindestens ein Zulassungsetikett im Lieferumfang des Computers enthalten. Eventuell benötigen Sie diese Informationen, wenn Sie den Computer auf Auslandsreisen mitnehmen. Die Zulassungsetiketten für Wireless-Geräte befinden sich an der Innenseite der Service-Abdeckung.

SIM-Karten-Etikett (bestimmte Modelle) – Enthält den ICCID (Integrated Circuit Card Identifier) der SIM-Karte. Dieses Etikett ist innen im Akkufach angebracht.

Service-Etikett des HP UMTS-/WWAN-Moduls (bestimmte Modelle) – Enthält die Seriennummer des HP UMTS-/WWAN-Moduls. Dieses Etikett befindet sich an der Innenseite der Service-

Abdeckung.

110 Kapitel 13 Support

14 Technische Daten

Eingangsleistung

Betriebsumgebung

111

Eingangsleistung

Die Informationen zur elektrischen Leistung in diesem Abschnitt können hilfreich sein, wenn Sie den

Computer auf Auslandsreisen mitnehmen möchten.

Der Computer wird mit Gleichstrom betrieben, der aus einer Wechsel- oder Gleichstromquelle stammen kann. Die Wechselstromquelle muss eine Nennspannung von 100-240 V bei 50-60 Hz aufweisen. Obwohl der Computer über eine autonome Gleichstromquelle betrieben werden kann, sollte er nur mit einem Netzteil oder einer Gleichstromquelle betrieben werden, die von HP geliefert und für die Verwendung mit diesem Computer genehmigt wurden.

Der Computer ist für Gleichstrom ausgelegt, wobei die folgenden Spezifikationen eingehalten werden müssen.

Eingangsleistung

Betriebsspannung und Betriebsstrom

Nennwert

18,5 V GS bei 3,5 A – 65 W

19,0 V GS bei 4,74 A – 90 W

HINWEIS:

Dieses Gerät wurde für IT-Stromversorgungsnetze in Norwegen mit einer

Effektivspannung zwischen Phasen von nicht mehr als 240 V entwickelt.

HINWEIS:

Die Angaben zu Betriebsspannung und Betriebsstrom des Computers finden Sie auf dem Zulassungsetikett des Systems.

112 Kapitel 14 Technische Daten

Betriebsumgebung

Messgröße

Temperatur

Metrisch

Betrieb (Schreiben auf optische

Datenträger)

Lagerung

5 bis 35 °C

-20° C bis 60° C

Relative Luftfeuchtigkeit (nicht kondensierend)

Betrieb

10 % bis 90 %

Lagerung

5 % bis 95 %

Maximale Höhenlage (ohne Druckausgleich)

Betrieb

Lagerung

-15 bis 3.048 m

-15 bis 12.192 m

US-Maßeinheiten

41 bis 95 °F

-4° F bis 140° F

10 % bis 90 %

5 % bis 95 %

-50 bis 10.000 ft

-50 bis 40.000 ft

Betriebsumgebung 113

A Reisen mit dem Computer

Tipps für Reise und Transport:

Bereiten Sie den Computer auf einen Transport oder eine Reise vor:

Sichern Sie Ihre Daten.

Entfernen Sie alle Discs und externen Speicherkarten (z. B. digitale Karten).

ACHTUNG:

Um eine Beschädigung des Computers oder eines Laufwerks sowie das

Risiko eines Datenverlusts möglichst gering zu halten, nehmen Sie den Datenträger aus dem Laufwerk, bevor Sie das Laufwerk aus dem Festplattenschacht entfernen, es versenden, lagern oder auf Reisen mitnehmen.

Schalten Sie alle externen Geräte aus, und trennen Sie sie vom Computer.

Schalten Sie den Computer aus.

Nehmen Sie eine Sicherungskopie Ihrer Daten mit. Bewahren Sie die gesicherten Daten getrennt von Ihrem Computer auf.

Nehmen Sie den Computer auf Flugreisen im Handgepäck mit; geben Sie ihn nicht mit dem restlichen Gepäck auf.

ACHTUNG:

Setzen Sie Laufwerke keinen Magnetfeldern aus. Sicherheitseinrichtungen mit

Magnetfeldern sind z. B. Sicherheitsschleusen und Handsucher in Flughäfen. Förderbänder und

ähnliche Sicherheitseinrichtungen in Flughäfen, mit denen Handgepäck kontrolliert wird, arbeiten mit Röntgenstrahlen statt mit Magnetismus und stellen daher keine Gefahr für die Laufwerke dar.

Die Verwendung von Computern während eines Fluges liegt im Ermessen der Fluggesellschaft.

Wenn Sie den Computer während des Fluges verwenden möchten, erkundigen Sie sich zuvor bei der Fluggesellschaft, ob dies zulässig ist.

Nehmen Sie den Akku aus dem Computer, und bewahren Sie ihn separat auf, wenn der

Computer länger als zwei Wochen nicht benutzt wird und an keine externe Stromquelle angeschlossen ist.

Wenn Sie den Computer oder ein Laufwerk per Post versenden möchten, verwenden Sie eine angemessene Schutzverpackung, und kennzeichnen Sie die Sendung als „Zerbrechlich“.

Wenn im Computer ein Wireless-Gerät oder ein HP UMTS-Modul installiert ist, wie zum Beispiel ein 802.11b/g-Gerät, ein GSM (Global System for Mobile Communications)- oder GPRS

(General Packet Radio Service)-Gerät, ist die Verwendung dieser Geräte in einigen

Umgebungen möglicherweise eingeschränkt. Solche Einschränkungen können an Bord von

Flugzeugen, in Krankenhäusern, in der Nähe explosiver Stoffe und an anderen gefährlichen

114 Anhang A Reisen mit dem Computer

Orten gelten. Wenn Sie nicht sicher sind, welche Richtlinien für die Verwendung eines bestimmten Geräts gelten, bitten Sie vor dem Einschalten des Geräts um die Genehmigung.

Beachten Sie bei Auslandsreisen Folgendes:

Informieren Sie sich über die für Computer geltenden Zollbestimmungen der Länder und

Regionen, die Sie bereisen.

Überprüfen Sie die Voraussetzungen hinsichtlich Netzkabel und Adapter für alle Gebiete, in denen Sie den Computer verwenden möchten. Spannung, Frequenz und Stecker unterscheiden sich in den verschiedenen Ländern/Regionen.

VORSICHT!

Verwenden Sie für den Anschluss des Computers an das örtliche Stromnetz keine Spannungskonverter, die für Elektrokleingeräte angeboten werden. Es kann sonst zu

Feuer, elektrischen Schlägen oder Beschädigungen kommen.

115

B Fehlerbeseitigung

Ressourcen für die Fehlerbeseitigung

Greifen Sie auf weitere Informationen über Ihren Computer sowie auf Website-Links unter Hilfe und Support zu. Geben Sie im Startbildschirm Hilfe ein und wählen Sie dann Hilfe und

Support.

HINWEIS:

Einige Tools zur Prüfung und Reparatur erfordern eine Internetverbindung. HP stellt außerdem zusätzlichen Tools bereit, die keine Internetverbindung benötigen.

Kontaktieren Sie den Support von HP. Informationen zum Support in den USA finden Sie unter http://www.hp.com/go/contactHP . Informationen zum Support weltweit finden Sie unter http://welcome.hp.com/country/us/en/ wwcontact_us.html

.

Wählen Sie eine der folgenden Supportmöglichkeiten aus:

Online-Chat mit einem HP Techniker

HINWEIS:

Wenn ein Chat mit einem Support-Mitarbeiter in einer bestimmten Sprache nicht verfügbar ist, ist er in Englisch verfügbar.

Eine E-Mail an den Kundensupport senden

Internationale Telefonnummern des Supports finden.

Nach einem HP Service Center suchen

Beseitigung von Problemen

In den folgenden Abschnitten werden verschiedene allgemeine Probleme und deren Lösungen beschrieben.

116 Anhang B Fehlerbeseitigung

Der Computer startet nicht

Wenn der Computer durch Drücken der Betriebstaste nicht startet, können folgende

Lösungsvorschläge hilfreich sein, um festzustellen, warum sich der Computer nicht starten lässt:

Wenn der Computer an eine Netzsteckdose angeschlossen ist, schließen Sie ein anderes

Elektrogerät an die Steckdose an, um sicherzustellen, dass die Steckdose intakt ist.

HINWEIS:

Verwenden Sie ausschließlich das Netzteil im Lieferumfang des Computers oder ein von HP für diesen Computer zugelassenes Netzteil.

Wenn der Computer an eine externe Stromquelle, jedoch keine Steckdose, angeschlossen ist, schließen Sie den Computer über das Netzteil an eine Steckdose an. Stellen Sie sicher, dass

Netzkabel und Kabel des Netzteils fest sitzen.

Auf dem Display wird nichts angezeigt

Wenn auf dem Display nichts angezeigt wird, obwohl Sie den Computer nicht ausgeschaltet haben, ist möglicherweise mindestens eine der folgenden Begebenheiten die Ursache:

Der Computer befindet sich im Energiesparmodus. Um den Energiesparmodus zu beenden, drücken Sie kurz die Betriebstaste. Der Standbymodus ist eine Energiesparfunktion, die bewirkt, dass das Display ausgeschaltet wird. Der Standbymodus kann automatisch vom System eingeleitet werden, während der Computer eingeschaltet ist, aber nicht verwendet wird, oder wenn der Computer einen niedrigen Akkuladestand erreicht hat. Um diese oder andere

Energieeinstellungen zu ändern, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Symbol Batterie im Infobereich außen rechts in der Taskleiste, und klicken Sie dann auf Einstellungen.

Der Computer ist möglicherweise so eingestellt, dass die Anzeige nicht auf dem

Computerdisplay erfolgt. Sie können die Anzeige auf das Computerdisplay umschalten, indem

Sie fn + f4 drücken. Wenn ein externes Anzeigegerät, z. B. ein Monitor, angeschlossen ist, kann bei den meisten Computermodellen die Anzeige auf dem Computerdisplay oder auf dem externen Anzeigegerät oder auf beiden Anzeigegeräten gleichzeitig erfolgen. Wenn Sie wiederholt fn + f4 drücken, wird die Anzeige zwischen dem Computerdisplay, einem oder mehreren externen Anzeigegeräten und der gleichzeitigen Anzeige auf allen Geräten umgeschaltet.

Die Software funktioniert anormal

Wenn die Software nicht oder anormal reagiert, starten Sie den Computer neu, indem Sie auf die rechte Bildschirmseite zeigen. Wenn die Liste "Einstellungen" geöffnet wird, klicken Sie auf

Einstellungen. Klicken Sie auf das Symbol "Betriebsanzeige" und anschließend auf

Herunterfahren. Falls Sie den Computer auf diese Weise nicht neu starten können, lesen Sie den folgenden Abschnitt

„Der Computer ist eingeschaltet, reagiert jedoch nicht“ auf Seite 117 .

Der Computer ist eingeschaltet, reagiert jedoch nicht

Wenn der Computer eingeschaltet ist, aber nicht auf Tastaturbefehle reagiert oder über

Softwareanwendungen bedient werden kann, versuchen Sie die folgenden Notabschaltverfahren in der angegebenen Reihenfolge, bis der Computer ausgeschaltet ist:

ACHTUNG:

Beim Ausführen eines Notabschaltverfahrens gehen nicht gespeicherte Daten verloren.

Halten Sie die Betriebstaste mindestens 5 Sekunden lang gedrückt.

Trennen Sie den Computer von der externen Stromquelle, und entnehmen Sie den Akku.

Beseitigung von Problemen 117

Der Computer ist ungewöhnlich warm

Es ist normal, dass sich der Computer warm anfühlt, wenn er verwendet wird. Wenn sich der

Computer allerdings ungewöhnlich warm anfühlt, liegt möglicherweise eine Überhitzung vor, die durch einen verdeckten Lüftungsschlitz bedingt ist.

Wenn Sie eine Überhitzung des Computers vermuten, lassen Sie den Computer auf

Zimmertemperatur abkühlen. Achten Sie darauf, dass sämtliche Lüftungsschlitze frei und nicht verdeckt sind, während der Computer verwendet wird.

VORSICHT!

Um die Möglichkeit einer Verletzung durch Hitze oder einer Überhitzung des

Computers zu verringern, verwenden Sie den Computer nicht direkt auf Ihrem Schoß, und blockieren

Sie die Lüftungsschlitze nicht. Verwenden Sie den Computer nur auf einer festen, ebenen

Oberfläche. Vermeiden Sie die Blockierung der Luftzirkulation durch andere feste Gegenstände, wie beispielsweise einen in unmittelbarer Nähe aufgestellten Drucker, oder durch weiche Gegenstände, wie Bettwäsche, Teppiche oder Kleidung. Vermeiden Sie während des Betriebs außerdem direkten

Kontakt des Netzteils mit der Haut und mit weichen Oberflächen, wie Bettwäsche, Teppiche oder

Kleidung. Der Computer und das Netzteil entsprechen den Temperaturgrenzwerten für dem Benutzer zugängliche Oberflächen, wie sie in der internationalen Norm für die Sicherheit von Einrichtungen der

Informationstechnik (IEC 60950) festgelegt sind.

HINWEIS:

Der Lüfter im Computer startet automatisch, um interne Komponenten zu kühlen und eine Überhitzung zu vermeiden. Das Ein- und Ausschalten des Lüfters während des Betriebs ist normal.

Ein externes Gerät funktioniert nicht

Wenn ein externes Gerät nicht erwartungsgemäß funktioniert, ergreifen Sie folgende Maßnahmen:

Schalten Sie das Gerät entsprechend den Hinweisen des Herstellers ein.

Stellen Sie sicher, dass alle Gerätekabel fest angeschlossen sind.

Stellen Sie sicher, dass das Gerät mit Strom versorgt wird.

Stellen Sie sicher, dass das Gerät mit dem Betriebssystem kompatibel ist (besonders wichtig bei

älteren Geräten).

Stellen Sie sicher, dass die richtigen Treiber installiert und aktualisiert sind.

Die Wireless-Verbindung zu einem Netzwerk funktioniert nicht

Wenn eine Wireless-Netzwerkverbindung nicht erwartungsgemäß funktioniert, ergreifen Sie folgende

Maßnahmen:

Um ein Wireless-Gerät oder ein Gerät für die drahtgebundene Netzwerkverbindung zu aktivieren bzw. zu deaktivieren, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Symbol

Netzwerkverbindung im Infobereich außen rechts in der Taskleiste. Um ein Gerät zu aktivieren, aktivieren Sie das Kontrollkästchen der Menüoption. Um das Gerät zu deaktivieren, deaktivieren

Sie das Kontrollkästchen.

Stellen Sie sicher, dass das Wireless-Gerät eingeschaltet ist.

Stellen Sie sicher, dass die Antennen des Computers nicht blockiert werden.

Stellen Sie sicher, dass das Kabel- oder DSL-Modem und das entsprechende Netzkabel ordnungsgemäß angeschlossen sind und die LEDs am Modem leuchten.

118 Anhang B Fehlerbeseitigung

Stellen Sie sicher, dass der Wireless-Router bzw. Access Point ordnungsgemäß am entsprechenden Netzteil und am Kabel- oder DSL-Modem angeschlossen ist und die LEDs am

Router leuchten.

Trennen Sie alle Kabel, schließen Sie sie dann wieder an, und schalten Sie den Computer aus und anschließend wieder ein.

Das Medienfach lässt sich zum Entnehmen einer CD oder DVD nicht

öffnen

1.

Führen Sie eine aufgebogene Büroklammer in die Freigabeöffnung (1) in der Frontblende des

Laufwerks ein.

2.

Drücken Sie die Büroklammer vorsichtig hinein, bis das Medienfach entriegelt wird, und ziehen

Sie es dann vollständig heraus (2).

3.

Nehmen Sie die Disc aus dem Medienfach (3), indem Sie die Spindel behutsam nach unten drücken, während Sie den Rand der Disc nach oben ziehen. Fassen Sie die Disc am Rand und nicht an den Oberflächen an.

HINWEIS:

Wenn sich das Medienfach nicht vollständig herausziehen lässt, kippen Sie die Disc vorsichtig beim Herausnehmen.

4.

Schließen Sie das Medienfach, und bewahren Sie die Disc in einer Schutzhülle auf.

Beseitigung von Problemen 119

Der Computer erkennt das optische Laufwerk nicht

Wenn Ihr Betriebssystem ein installiertes Gerät nicht erkennt, fehlt möglicherweise die

Treibersoftware für das Gerät, oder sie ist beschädigt.

1.

Nehmen Sie gegebenenfalls im optischen Laufwerk vorhandene Discs heraus.

2.

Klicken Sie auf Computer und dann auf Systemmonitor.

3.

Identifizieren Sie auf der Registerkarte Hardware den Speicher-Controller in der Spalte Art.

4.

Klicken Sie auf das Dreieck neben den Geräten, bis Ihr optisches Laufwerk angezeigt wird.

Wenn das Laufwerk aufgeführt ist, sollte es ordnungsgemäß funktionieren.

Eine Disc kann nicht wiedergegeben werden

Speichern Sie Ihre Daten, und beenden Sie alle geöffneten Programme, bevor Sie eine CD oder eine DVD wiedergeben.

Trennen Sie die Verbindung zum Internet, bevor Sie eine CD oder DVD wiedergeben.

Achten Sie darauf, dass Sie die Disc ordnungsgemäß einlegen.

Stellen Sie sicher, dass die Disc sauber ist: Reinigen Sie die Disc ggf. mit gefiltertem Wasser und einem fusselfreien Tuch. Wischen Sie von der Mitte der Disc zum Rand.

Überprüfen Sie, ob auf der Disc Kratzer sind. Wenn Sie Kratzer entdecken, behandeln Sie die

Disc mit einem Reparaturprodukt für optische Discs, das in vielen Elektronikfachgeschäften erhältlich ist.

Deaktivieren Sie den Energiesparmodus, bevor Sie die Disc wiedergeben.

Leiten Sie während des Abspielens einer Disc nicht den Energiesparmodus ein. Wenn der

Energiesparmodus dennoch eingeleitet wird, erscheint möglicherweise eine Warnmeldung, in der Sie gefragt werden, ob Sie fortfahren möchten. Klicken Sie auf Nein. Danach sind folgende

Szenarien möglich:

Die Wiedergabe wird fortgesetzt.

– ODER –

Das Multimedia-Programmfenster für die Wiedergabe wird möglicherweise geschlossen.

Um die Disc erneut wiederzugeben, klicken Sie auf die Schaltfläche Wiedergabe Ihres

Multimedia-Programms. In seltenen Fällen müssen Sie das Programm beenden und dann erneut starten.

120 Anhang B Fehlerbeseitigung

Ein Film wird nicht auf einem externen Anzeigegerät angezeigt

1.

Wenn das Computerdisplay und das externe Anzeigegerät eingeschaltet sind, drücken Sie fn + f4 einmal oder mehrmals, um die Anzeige zwischen den beiden Geräten umzuschalten.

2.

Konfigurieren Sie die Anzeigeeinstellungen, um das externe Anzeigegerät als primäres

Anzeigegerät festzulegen:

a.

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine freie Stelle auf dem Desktop, und wählen

Sie Bildschirmauflösung.

b.

Legen Sie das primäre und das sekundäre Anzeigegerät fest.

HINWEIS:

Wenn Sie beide Anzeigegeräte verwenden, erfolgt die Anzeige der DVD nicht auf dem Anzeigegerät, das als sekundäres Anzeigegerät festgelegt wurde.

Beseitigung von Problemen 121

Der Brennvorgang auf eine Disc wird nicht gestartet oder abgebrochen, bevor er abgeschlossen ist

Stellen Sie sicher, dass alle anderen Programme geschlossen sind.

Schalten Sie den Energiesparmodus aus.

Stellen Sie sicher, dass Sie das richtige Discformat für Ihr Laufwerk verwenden.

Stellen Sie sicher, dass die Disc korrekt eingelegt ist.

Wählen Sie eine langsamere Schreibgeschwindigkeit aus, und versuchen Sie es erneut.

Wenn Sie eine Disc kopieren, speichern Sie die Daten auf der Quelldisc zunächst auf Ihrer

Festplatte, bevor Sie versuchen, den Inhalt direkt auf eine neue Disc zu brennen. Brennen Sie anschließend die gespeicherten Daten von Ihrer Festplatte aus.

122 Anhang B Fehlerbeseitigung

C Elektrostatische Entladung

Elekrostatische Entladung ist die Entladung statischer Elektrizität, wenn zwei Objekte miteinander in

Kontakt kommen (z. B. der Schlag, den Sie erhalten, wenn Sie über einen Teppich laufen und eine metallene Türklinke berühren).

Eine Entladung statischer Elektrizität über Finger oder andere elektrostatische Leiter kann zu

Beschädigungen von elektronischen Komponenten führen. Beachten Sie folgende

Vorsichtsmaßnahmen, um Computer- oder Laufwerkschäden und den Verlust von Daten zu vermeiden:

Wenn Sie beim Entfernen von Komponenten oder in der Installationsanleitung aufgefordert werden, den Computer auszustecken, stellen Sie sicher, dass Sie ordnungsgemäß geerdet sind, und stecken Sie den Computer aus, bevor Sie die Abdeckung entfernen.

Entnehmen Sie Komponenten erst aus den elektrostatikgeschützten Behältnissen, wenn Sie bereit sind, diese zu installieren.

Vermeiden Sie das Berühren von Kontakten, leitenden Komponenten und Schaltkreisen.

Vermeiden Sie möglichst den Kontakt mit elektronischen Komponenten.

Verwenden Sie unmagnetische Werkzeuge.

Bevor Sie Arbeiten an Komponenten vornehmen, müssen Sie zunächst die statische Elektrizität entladen, indem Sie eine nicht lackierte Metalloberfläche der Komponente berühren.

Wenn Sie eine Komponente entfernen, bewahren Sie sie in einem elektrostatikgeschützten

Behältnis auf.

Wenn Sie weitere Informationen über statische Elektrizität oder Hilfe beim Entfernen oder Installieren von Komponenten benötigen, wenden Sie sich an den Support von HP.

123

Index

A

Administratorkennwort 80

Advanced System Diagnostics

108

Akku

Akkuladestand anzeigen 50

Aufbewahren 53

Energie einsparen 53

Entladen 50

Entsorgen 54

Niedriger Akkuladestand 50

Akkuanzeige

Austauschen 54

Akku-Entriegelungsschieber 19

Akkufach 19, 110

Akkus, Informationen 49

Akkustrom 49

Akkutemperatur 53

Akku-Test 50

Anschlüsse

Externer Monitor 42

HDMI-Anschluss 15, 16, 43

Intel Wireless Display 45

Monitoranschluss 15, 16

Netzanschluss 13

USB-Anschluss 13, 14, 15, 16

VGA 42

Antivirensoftware 88

Anzeige umschalten 35

Audioausgangsbuchse

(Kopfhörer) 12

Audioeingangsbuchse

(Mikrofon) 12

Audiofunktionen überprüfen 41

Ausschalten des Computers 46

Auswurftaste für optisches

Laufwerk 13, 14

Automatischer DriveLock,

Kennwort

Eingeben 87

Entfernen 88

B

Benutzerkennwort 80

Beschreibbarer Datenträger 47

Betriebsanzeige 5, 6

Akku 49

Betriebsschalter 46

Betriebssystem

Microsoft Echtheitszertifikat,

Etikett 110

Produktschlüssel 110

Betriebssystemunabhängige USB-

Unterstützung 103

Betriebstaste 7, 9, 46

Betriebsumgebung 113

Bildlauf, TouchPad-Bewegung

33

Bildschirmanzeige umschalten

35

BIOS

Update herunterladen 107

Updates 106

Version ermitteln 106

BIOS-Versionsnummer 35

Bluetooth Etikett 110

Bluetooth Gerät 22, 27

Buchsen

Audioausgangsbuchse

(Kopfhörer) 12

Audioeingangsbuchse

(Mikrofon) 12

Netzwerk 16

RJ-45-Netzwerkbuchse 15,

16

C

Computer, Reisen 53, 114

Computer Setup

BIOS-Administratorkennwort

82

DriveLock Kennwort 84

Navigieren und Auswählen

104

Standardeinstellungen

wiederherstellen 105

D

Datenträgerbereinigung,

Software 71

Defragmentierung, Software 71

Digitale Karte

Einsetzen 58

Entfernen 59

Unterstützte Formate 58

Displayhelligkeit, Tasten 35

DriveLock Kennwort

Ändern 86

Beschreibung 84

Eingeben 86

Einrichten 84

Entfernen 87

Dual Graphics 57

E

Echtheitszertifikat, Etikett 110

Eingangsleistung 112

Einrichten des Kennwortschutzes

für die Reaktivierung 48

Einrichten eines WLAN 25

Einsparen, Energie 53

Einstellen der Energieoptionen

47

Elektrostatische Entladung 123

Energieanzeige 48

124 Index

Energiesparmodi 47

Energiesparmodus

Beenden 47

Einleiten 47

Entriegelungsschieber

Akku-Entriegelungsschieber

19

Entriegelungsschieber für die

Service-Abdeckung 19

esc-Taste 10, 11

Etiketten

Bluetooth Etikett 110

Etikett mit Seriennummer 110

HP UMTS-/WWAN-Modul 110

Microsoft Echtheitszertifikat

110

SIM-Karte 110

WLAN-Etikett 110

Zulassungsetikett 110

Zulassungsetiketten für

Wireless-Geräte 110

Etikett mit Seriennummer 110

Externe Geräte 61

Externe Netzstromversorgung,

Anschließen an 54

Externer Monitor, Anschluss 42

Externes Laufwerk 61

F

f11-Wiederherstellung 101

Face Recognition

(Gesichtserkennung) 42

Fehlerbeseitigung

Disc brennen 122

Disc wiedergeben 120

Medienfach 119

Optisches Laufwerk

erkennen 120

Fehlerbeseitigung, externes

Anzeigegerät 121

Festplatte

Einsetzen 69

Entfernen 67

Extern 61

HP 3D DriveGuard 72

Festplattenanzeige 12

Festplatten-LED 72

Festplattenschacht 19

Festplattenwiederherstellung 101

Feststelltaste, LED 5, 6

Fingerabdruck-Lesegerät 8, 9, 90

Firewallsoftware 89

Firmen-WLAN, Verbindung 26

Flughafen,

Sicherheitseinrichtungen 63

fn-Taste 10, 11, 35, 36

Funktionstasten

Beschreibung 10, 11

G

Gemeinsame Nutzung optischer

Laufwerke 77

Gesichtserkennung 78

GPS 27

Grafikmodi, Switchable Graphics

56

H

HDMI, Anschließen 43

HDMI, Konfigurieren der

Audiofunktionen 44

HDMI-Anschluss 15, 16

Herunterfahren 46

High-Definition-Geräte

anschließen 43, 45

HP 3D DriveGuard 72

HP ProtectTools Security

Manager 89

Hubs 59

I

Integrierter Ziffernblock 10

Integrierter Ziffernblock,

Identifizieren 36, 38

Integrierte Webcam, LED 17, 18

Intel Wireless Display 45

Interne Mikrofone 17, 18

Internetbrowser-Taste 8, 9

Internetverbindung einrichten 25

K

Kabel

USB 60

Kennwörter

Administrator 80

Benutzer 80

BIOS-Administrator 82

DriveLock 84

Komponenten

Display 17

Linke Seite 15

Oberseite 4

Rechte Seite 13

Unterseite 19

Vorderseite 12

Komponenten an der Unterseite

des Computers 20

Konfigurieren

Audiofunktionen für HDMI 44

Kritischer Akkuladestand 47

L

Lagern eines Akkus 53

Laufwerk, Datenträger 47

Laufwerke

Externes Laufwerk 61

Festplatte 61

Handhabung 62

Optische Laufwerke 61

Optisches Laufwerk 13, 14

Verwenden 63

Lautsprecher 8, 9

Lautstärke

Einstellen 41

Tasten 41

Lautstärketasten 35

LED für Internetbrowser 5, 6

LED für optisches Laufwerk 13,

14

LEDs

Betriebsanzeige 5, 6

Laufwerksanzeige 12

LED für die Feststelltaste 5, 6

LED für Internetbrowser 5, 6

LED für optisches Laufwerk

13, 14

Netzteilanzeige 13, 16

TouchPad-LED 5, 6

Webcam-LED 17, 18

Wireless-LED 5, 6

LEDs, Festplatte 72

Lesbarer Datenträger 47

Lesegerät für digitale Karten 12

Lüftungsschlitze 15, 16, 19

M

Maus, extern

Einstellungen festlegen 29

Medienfach, optisches

Laufwerks 74

Medien-Tastenkombinationen 40

Index 125

Medienwiedergabe, Tasten 36

Microsoft Echtheitszertifikat,

Etikett 110

Monitoranschluss 15, 16

N

Netzanschluss 13, 16

Netzteilanzeige 13, 16

Netzteil testen 55

Netzwerkbuchse 16

Niedriger Akkuladestand 50

num-Modus, externer

Ziffernblock 39

num-Taste 10, 11, 37, 38

O

Öffentliches WLAN, Verbindung

26

Öffnungen

Öffnung für die

Diebstahlsicherung 15, 16

Öffnung für die

Diebstahlsicherung 15, 16

Optionale externe Geräte

verwenden 61

Optische Disc

Einlegen 74

Entfernen 74

Optisches Laufwerk 13, 14, 61

P

Pflege des Computers 95

Probleme beseitigen 116

Produktname und -nummer des

Computers 110

Produktschlüssel 110

R

Reinigen des Computers 95

Reisen mit dem Computer 53,

110, 114

RJ-45-Netzwerkbuchse 15, 16

Ruhezustand

Beenden 47

Einleiten 47

S

Schalter

Betriebsanzeige 46

Schalter, Betriebsschalter 46

Schalter für das interne Display

17, 18

Seriennummer des Computers

110

Service-Abdeckung 110

Sicherungsschraube 64

Service-Abdeckung,

Entriegelungsschieber 19

Setup Utility

Navigieren und Auswählen

104

Standardeinstellungen

wiederherstellen 105

Sicherheit, Wireless 25

Sichern und Wiederherstellen 99

Sicherungsschraube 64

SoftPaqs herunterladen 97

Software

Datenträgerbereinigung 71

Defragmentierung 71

Firewall 89

Virenschutz 88

Wichtige Updates 89

Speichermodul

Austauschen 92

Einsetzen 93

Entfernen 92

Speichermodulfach 19

Stromversorgung

Energie einsparen 53

Optionen 47

Stummschalttaste 35

Switchable Graphics 56

Systeminformationen 35

System reagiert nicht 46

T

Tasten

Auswurftaste für optisches

Laufwerk 13, 14

Betriebstaste 7, 9

esc-Taste 10, 11

fn-Taste 10, 11, 36

Funktionstasten 10, 11

Lautstärke 41

Linke TouchPad-Taste 4

Medientasten 40

num-Taste 10, 11

Rechte TouchPad-Taste 4

Taste für Internetbrowser 8, 9

TouchPad-Ein-/Aus-Schalter

4

Windows Anwendungstaste

10, 11

Windows Logo-Taste 10, 11

Wireless-Taste 8, 9

Tasten für die

Medienwiedergabe 40

Tastenkombinationen 35

Akkuladung 35

Anzeige umschalten 35

Audio-CDs, DVDs und BDs

wiedergeben 36

Beschreibung 35

Displayhelligkeit erhöhen 35

Displayhelligkeit verringern 35

Energiesparmodus 35

Lautsprecher stummschalten

35

Lautstärke einstellen 35

QuickLock 35

Systeminformationen 35

Verwenden 35

Tastenkombinationen, Medien 40

Temperatur 53

Testen eines Netzteils 55

TouchPad

Tasten 4

Verwenden 29

TouchPad-Bewegungen

Bildlauf 33

Zoom 34

TouchPad-Ein-/Aus-Schalter 4

TouchPad-Feld

Beschreibung 4

TouchPad-LED 5, 6

U

Überprüfen der Audiofunktionen

41

USB-Anschlüsse 13, 14, 15, 16

USB-Geräte

Anschließen 60

Beschreibung 59

Entfernen 60

USB-Hubs 59

USB-Kabel anschließen 60

USB-Unterstützung,

betriebssystemunabhängig 103

126 Index

V

Verbindung zu einem WLAN 26

Verwenden

Energieanzeige 48

Energiesparmodi 47

Externe Netzstrom-

versorgung 54

VGA-Anschluss, Gerät

anschließen 42

Video 42

W

Wartung

Datenträgerbereinigung 71

Defragmentierung 71

Webcam 17, 18, 42

Webcam-LED 17, 18

Wichtige Updates, Software 89

Wiederherstellen der Festplatte

101

Wiederherstellungspartition 101

Windows 8 Betriebssystem-DVD

101

Windows Anwendungstaste 10,

11

Windows Logo-Taste 10, 11

Wireless-Antennen 17, 18

Wireless-Bedienelemente

Betriebssystem 22

Wireless-Taste 22

Wireless-Gerät,

Zulassungsetikett 110

Wireless-LED 5, 6, 22

Wireless-Modulfach 19

Wireless-Netzwerk (WLAN)

Erforderliche Geräte 25

Firmen-WLAN, Verbindung 26

Öffentliches WLAN,

Verbindung 26

Reichweite 26

Sicherheit 25

Verbindung herstellen 26

Verwenden 23

Wireless-Taste 8, 9, 22

WLAN-Antennen 17, 18

WLAN-Etikett 110

WLAN-Gerät 23, 110

WWAN-Antennen 17, 18

Z

Zeigegeräte, Festlegen der

Einstellungen 29

Ziffernblock 11, 38

Integrierter Ziffernblock 10

Numerischer Ziffernblock 11

Ziffernblock, extern

num-Taste 39

Verwenden 39

Ziffernblock, Identifizieren 36

Identifizieren 38

Zoom, TouchPad-Bewegung 34

Zulassungsinformationen

Wireless-Gerät,

Zulassungsetiketten 110

Zulassungsetikett 110

Index 127

Werbung

Verwandte Handbücher

Herunterladen PDF

Werbung

Inhaltsverzeichnis