LUBW Dokumentation

LUBW Dokumentation
Eignungsprüfung des Gaschromatographen
GC 955 Modell 601 (PID) für Benzol
Fa. Synspec
LUBW-Berichtsnummer: 143- 04/13
AUFTRAGGEBER
Synspec B.v.
De Deimten 1
NL-9747 AV Groningen
The Netherlands
BEARBEITUNG
LUBW Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz
Baden-Württemberg
Postfach 100163, 76231 Karlsruhe
Referat 14 – Geräte- und Produktsicherheit, Qualitätssicherung
BERICHTSNUMMER
143- 04/13
11.06.2014
62 Seiten
ERSTELLUNGSDATUM
BERICHTSUMFANG
Nachdruck - auch auszugsweise - ist nur mit Zustimmung der LUBW
unter Quellenangabe und Überlassung von Belegexemplaren gestattet.
0. Inhaltsverzeichnis
1
KURZFAS S UNG MIT BEKANNTGABEVORS CHLAG
5
1.1
Tabellarische Zusammenfassung der Prüfergebnisse
5
1.2
Bekanntgabevorschlag
9
2
GRUNDLAGE DER P RÜFUNG
11
3
FUNKTIONS WEIS E DES GAS CHROMATOGRAP HEN
13
4
P RÜFP ROGRAMM
17
4.1
Laborversuche
17
4.2
Feldtest
18
5
REFERENZMES S VERFAHREN
19
6
P RÜFERGEBNIS S E
20
6.1
Messwertanzeige
20
6.2
Wartungsfreundlichkeit
21
6.3
Funktionskontrolle
21
6.4
Rüst- und Einlaufzeiten
22
6.5
Bauart
23
6.6
Unbefugtes Verstellen
24
6.7
Messsignalausgang
24
6.8
Zertifizierungsbereich
25
6.9
Messbereich
26
6.10
Negative Messsignale
26
6.11
Stromausfall
27
6.12
Gerätefunktionen
27
6.13
Umschaltung
28
6.14
Wartungsintervall
29
6.15
Verfügbarkeit
30
Seite 3 von 62 143- 04/13
© LUBW
6.16
Gerätesoftware
32
6.17
Kurzzeitdrift
33
6.18
Wiederholstandardabweichung
35
6.19
Linearität (Lack-of-fit) (Anpassung der Kalibriergeraden)
37
6.20
Empfindlichkeitskoeffizient des Probengasdruckes
41
6.21
Empfindlichkeitskoeffizient der Umgebungslufttemperatur
43
6.22
Empfindlichkeitskoeffizient der elektrischen Spannung
45
6.23
Querempfindlichkeiten
47
6.24
Verschleppen (Memory-Effekt)
51
6.25
Langzeitdrift
53
6.26
Vergleichsstandardabweichung unter Feldbedingungen
56
6.27
Gesamtmessunsicherheit
58
7
LITERATURVERZEICHNIS
62
Seite 4 von 62 143- 04/13
© LUBW
1
Kurzfassung mit Bekanntgabevorschlag
1.1
Tabellarische Zusammenfassung der Prüfergebnisse
Mindestanforderung
Messwertanzeige
Anforderung
Anford.
Seite im
erfüllt
Prüfb.
Prüfergebnis
Muss vorhanden sein.
Messwertanzeige ist vorhanden
Ja
20
Wartungsfreundlichkeit
Wartungsarbeiten sollten ohne größeren Aufwand möglichst von außen
durchführbar sein.
Gerät benötigt grundsätzlich keine
Wartungsarbeiten
Ja
21
Funktionskontrolle
Spezielle Einrichtungen hierzu sind als
zum Gerät gehörig zu betrachten, bei
den entsprechenden Teilprüfungen
einzusetzen und zu bewerten.
Die geprüften Geräte besitzen keine
Einrichtungen für eine interne Funktionskontrolle. Prüfung entfällt.
--
21
Die Betriebsanleitung enthält detailDie Rüst- und Einlaufzeiten der Messlierte Angaben zur Inbetriebnahme
einrichtung sind in der Betriebsanleitung
des Gerätes. Hinweise zur Rüst- und
anzugeben.
Einlaufzeiten sind vorhanden.
Ja
22
Die Betriebsanleitung muss Angaben
Angaben zur Bauart sind in der Bedes Herstellers zur Bauart der Messeintriebsanleitung vorhanden
richtung enthalten.
Ja
23
Unbefugtes Verstellen
Die Messeinrichtung muss eine Sicherung gegen unbefugtes Verstellen
enthalten.
Passwortschutz ist vorhanden
Ja
24
Messsignalausgang
Messsignale müssen digital und/oder
analog angeboten werden.
Messsignale, Statussignale sowie
Fehlermeldungen können über eine
serielle Schnittstelle ausgelesen
Ja
24
Zertifizierungsbereich
Der Zertifizierungsbereich ist zwischen
Hersteller und Prüfinstitut festzulegen.
Der größte Zertifizierungsbereich muss
der Tabelle 1 der VDI-Richtlinie 4202
entsprechen.
Der Zertifizierungsbereich wurde der
VDI-Richtlinie 4202 Bl. 1 entsprechend auf 50 µg/m³ festgelegt.
Ja
25
Messbereich
Der Messbereichsendwert muss größer
oder gleich der oberen Grenze des
Zertifizierungsbereiches sein.
Der Hersteller gibt keinen Messbereichsendwert an. Während der Prüfung wurden Konz. aufgegeben, die
einen Messbereich von 50 µg/m³
abdecken.
Ja
26
Das Messgerät ist verfahrensbedingt
Dürfen nicht unterdrückt werden (lebennicht mit einem lebenden Nullpunkt
der Nullpunkt).
ausgestattet.
--
26
Unkontrolliertes Ausströmen von Betriebs- und Kalibriergas muss unterbunden sein; Geräteparameter müssen
gegen Verlust durch Pufferung geschützt sein; messbereiter Zustand
muss bei Spannungswiederkehr gesichert sein, Messung muss fortgesetzt
werden.
Ja
27
Rüst- und Einlaufzeiten
Bauart
Negative Messsignale
Stromausfall
Seite 5 von 62 143- 04/13
© LUBW
Die Zufuhr des Betriebsgases (N2)
wird bei einem Stromausfall gestoppt.
Geräteparameter bleiben gespeichert.
Nach Spannungswiederkehr fährt der
Rechner das Betriebssystem automatisch hoch und startet den Messbetrieb.
Mindestanforderung
Anforderung
Statussignale sowie Fehlermeldungen
Müssen durch telemetrisch übermittelkönnen über eine serielle Schnittstelle
bare Statussignale zu überwachen sein.
übertragen werden
Gerätefunktion
Anford.
Seite im
erfüllt
Prüfb.
Ja
27
Prüfergebnis
Umschaltung
Umschaltung zwischen Messung und
Funktionskontrolle und/oder Kalibrierung muss telemetrisch auslösbar sein
Die geprüften Geräte besitzen keine
Einrichtungen zur Prüfgaserzeugung,
sodass eine interne Funktionskontrolle nicht vorgesehen ist.
Ja
28
Wartungsintervall
Sollte möglichst 3 Monate, jedoch mindestens 14 Tage betragen.
Das Wartungsintervall sollte auf maximal vier Wochen festgesetzt werden. Der Hersteller empfiehlt 14 Tage.
Ja
29
Ja
31
Ja
32
Ja
34
Ja
36
Ja
36
Ja
40
Ja
42
Die Verfügbarkeit wurde ermittelt zu:
Die Verfügbarkeit muss mindestens
90 % betragen.
Verfügbarkeit
Gerätesoftware
Die Version der zu testenden Gerätesoftware muss beim Einschalten der
Messeinrichtung angezeigt werden.
Kurzzeitdrift
(Anforderung der
E DIN EN 14662-3)
Die Kurzzeitdrift Ds, s am Prüfwert 2
muss unter Laborbedingungen über
eine Driftperiode von 12 h kleiner oder
gleich 2,0 µg/m³ sein
Wiederholstandardabweichung
am Prüfwert 1
(Anforderung der
E DIN EN 14662-3)
Wiederholstandardabweichung
am Jahresgrenzwert
(Anforderung der
E DIN EN 14662-3)
Die Wiederholstandardabweichung sr, z
am Prüfwert 1 muss kleiner oder gleich
0,20 µg/m³ sein.
Die Wiederholstandardabweichung sr, c(t)
am Jahresgrenzwert muss kleiner oder
gleich 0,25 µg/m³ sein.
GC 2770:
99,96 %
GC 2771:
99,99 %
Beim Start des Gaschromatographen
erscheint im Startbildschirm an der
LCD-Anzeige des Gerätes die aktuelle Software-Version (hier: 5.7.2)
Die Kurzzeitdrift Ds,
wurde ermittelt zu:
s
am Prüfwert 2
GC 2770:
Ds, s = - 0,9 µg/m³
GC 2771:
Ds, s = - 1,3 µg/m³
Die Wiederholstandardabweichung sr,
bei Aufgabe von Prüfgas am Prüfwert 1 wurde ermittelt zu:
z
GC 2770:
sr, z = 0,03 µg/m³
GC 2771:
sr, z = 0,04 µg/m³
Die Wiederholstandardabweichung
sr, c(t) bei Aufgabe von Prüfgas im
Bereich des Jahresgrenzwertes wurde ermittelt zu:
GC 2770:
sr, c(t) = 0,03 µg/m³
GC 2771:
sr, c(t) = 0,04 µg/m³
Das Residuum rz am Nullpunkt wurde
ermittelt zu:
Linearität (Lack-of-fit)
(Anforderung der
E DIN EN 14662-3)
Empfindlichkeitskoeffizient
des Probengasdrucks
(Anforderung der
E DIN EN 14662-3)
Das Residuum rz am Nullpunkt muss
kleiner oder gleich 0,5 µg/m³ sein und
das größte relative Residuum rmax aus
der linearen Regressionsfunktion muss
kleiner oder gleich 5 % sein.
Der Empfindlichkeitskoeffizient bgp für
den Einfluss des Probengasdrucks am
Prüfwert 2 muss kleiner oder gleich
0,10 (µg/m³) / kPa sein.
Seite 6 von 62 143- 04/13
© LUBW
GC 2770:
rz = 0,20 µg/m³
GC 2771:
rz = 0,08 µg/m³
Das größte relative Residuum rmax
wurde ermittelt zu:
GC 2770:
rmax = 1,7 %
GC 2771:
rmax = 4,2 %
Der Empfindlichkeitskoeffizient bp für
den Einfluss des Probengasdrucks
wurde ermittelt zu:
GC 2770:
bgp = 0,09 (µg/m³) / kPa
GC 2771:
bgp = 0,06 (µg/m³) / kPa
Mindestanforderung
Anforderung
Empfindlichkeitskoeffizient der Keine Anforderung für Benzol in der
Probengastemperatur
E DIN EN 14662-3
Empfindlichkeitskoeffizient der
Umgebungslufttemperatur
(Anforderung der
E DIN EN 14662-3)
Empfindlichkeitskoeffizient der
elektrischen Spannung
(Anforderung der
E DIN EN 14662-3)
Einfluss der
relativen Feuchte
(Anforderung der
E DIN EN 14662-3)
Der Empfindlichkeitskoeffizient bst für
den Einfluss der Umgebungslufttemperatur am Prüfwert 2 muss kleiner oder
gleich 0,08 (µg/m³) / K sein.
Der Empfindlichkeitskoeffizient bV für
den Einfluss der elektrischen Spannung
am Prüfwert muss kleiner oder gleich
0,08 (µg/m³) / V sein.
Anford.
Seite im
Erfüllt
Prüfb.
--
--
Ja
44
Ja
44
Ja
48
Ja*
50
--
--
Ja
52
Ja
54
Prüfergebnis
-Der Empfindlichkeitskoeffizient bst für
den Einfluss der Umgebungslufttemperatur bei Aufgabe von Prüfgas am
Prüfwert 2 wurde ermittelt zu:
GC 2770:
bst = < 0,07 (µg/m³) / K
GC 2771:
bst = < 0,01 (µg/m³) / K
Der Empfindlichkeitskoeffizient bV für
den Einfluss der elektrischen Spannung bei Aufgabe von Prüfgas am
Prüfwert 2 wurde ermittelt zu:
GC 2770:
bV = < 0,01 (µg/m³) / V
GC 2771:
bV = < 0,01 (µg/m³) / V
Der Empfindlichkeitskoeffizient bH2O
für den Einfluss der Störung durch die
relative Feuchte bei Aufgabe von
Der Einfluss der Störung im Bereich des Prüfgas im Bereich des JahresgrenzJahresgrenzwertes durch die relative
wertes wurde ermittelt zu:
Feuchte bH2O muss kleiner oder gleich
GC 2770:
0,015 (µg/m³) / (mmol/mol) sein.
bH2O = - 0,014 (µg/m³)/(mmol/mol)
GC 2771:
bH2O = - 0,010 (µg/m³)/(mmol/mol)
Einfluss von
organischen Verbindungen
(Anforderung der
E DIN EN 14662-3)
Mittelungseinfluss
Verschleppen (MemoryEffekt)
(Anforderung der
E DIN EN 14662-3)
Langzeitdrift
(Anforderung der
E DIN EN 14662-3)
Der Beitrag des Gemischs aus organischen Verbindungen ΔxOC wurde
ermittelt zu:
Der Beitrag des Gemischs aus organischen Verbindungen ΔxOC zum Messsignal von Benzol bei einer Konzentrati- GC 2770: ΔxOC = - 0,7 µg/m³
on im Bereich des Jahresgrenzwertes
GC 2771: ΔxOC = - 0,6 µg/m³
muss kleiner oder gleich 0,25 µg/m³
Die beiden GC zeigen gegenüber der
sein.
Störkomponente Tetrachlormethan
einen Minderbefund beim Benzol.
Keine Anforderung für Benzol in der
E DIN EN 14662-3
Die Benzolkonzentration der ersten
Nullgasanalyse, die direkt auf die Analyse einer hohen Konzentration folgt,
muss kleiner oder gleich 1,0 µg/m³ sein
Beim Feldtest muss über eine Driftperiode von 14 Tagen der größte Wert der
Langzeitdrift Dl, b am Nullpunkt kleiner
oder gleich 0,5 µg/m³ sein und der
größte Wert der Langzeitdrift Dl, s am
Prüfwert 2 muss kleiner oder gleich 10
% sein.
*: siehe Anmerkung auf Seite 49
Seite 7 von 62 143- 04/13
© LUBW
-Als Mittelwert cm der ersten Nullgasanalyse wurden folgende Werte
ermittelt:
GC 2770:
cm = 0,8 µg/m³
GC 2771:
cm = 0,9 µg/m³
Der Maximalwert der Langzeitdrift Dl, b
am Nullpunkt wurde ermittelt zu:
GC 2770:
Dl, b = - 0,2 µg/m³
GC 2771:
Dl, b = - 0,2 µg/m³
Der Maximalwert der Langzeitdrift Dl, s
am Prüfwert 2 wurde ermittelt zu:
GC 2770:
Dl, s = - 7,7 %
GC 2771:
Dl, s = - 8,8 %
Anford.
Seite im
Erfüllt
Prüfb.
Ja
57
--
--
--
Die Messeinrichtung verfügt über
keinen separaten Kalibriergaseingang
--
--
Keine Anforderung für Benzol in der
E DIN EN 14662-3
--
--
--
Anstieg der NO2-Konz. durch Keine Anforderung für Benzol in der
Verweilen im Messgerät
E DIN EN 14662-3
--
--
--
Ja
60 / 61
Mindestanforderung
Vergleichsstandardabweichung
unter Feldbedingungen
(Anforderung der
E DIN EN 14662-3)
Anforderung
Die Vergleichsstandardabweichung
unter Feldbedingungen sr, f der beiden
Messeinrichtungen muss kleiner oder
gleich 0,25 µg/m³ sein.
Prüfergebnis
Die Vergleichsstandardabweichung
unter Feldbedingungen sr,f der beiden
Messeinrichtungen wurde ermittelt zu:
sr, f = 0,10 µg/m³
Keine Anforderung für Benzol in der
E DIN EN 14662-3
Einstellzeit
Differenz zwischen Probenund Kalibriergaseingang
(Anforderung der
E DIN EN 14662-3)
Konverterwirkungsgrad
Gesamtmessunsicherheit
Die Differenz ΔxOC zwischen den Messwerten bei Aufgabe von Prüfgas am
Probengaseingang und am Kalibriergaseingang muss kleiner oder gleich
0,25 µg/m³ sein.
Der ermittelte Wert darf die Vorgaben
der EU-Tochterrichtlinien [8] zur Luftqualität nicht überschreiten. Für Benzol
muss die relative erweiterte Messunsicherheit kleiner oder gleich 25 %
sein.
Der ermittelte Wert für die relative
erweiterte Messunsicherheit W beträgt:
GC 2770:
W = 16,3 %
GC 2771:
W = 14,6 %
Prüfwert 1:
1/10 des Grenzwertes = 0,5 µg/m³*
Prüfwert 2:
Referenzpunkt = 70 – 90 % des Maximums des zertifizierten Bereichs
Grenzwert:
Jahresgrenzwert von Benzol = 5 µg/m³*
*:
Die Prüfgasvorgabe erfolgte während der Eignungsprüfung über eine Gasmischapparatur (siehe Kap.
4.1) mit fest vorgegebenen Verdünnungsstufen. Die Prüfgasvorgabe am Prüfwert 1 und am Grenzwert
entsprechen deshalb nicht exakt den Vorgaben der DIN EN 14662-3 [3]. Mit 0,65 µg/m³ für Prüfwert 1
und 5,2 bzw. 5,5 µg/m³ für den Grenzwert, wurden die Konzentrationen vorgegeben, die den geforderten Werten am besten entsprechen.
Seite 8 von 62 143- 04/13
© LUBW
1.2
Bekanntgabevorschlag
1.2.1
Messaufgabe
Messung von Benzolimmissionen in der Außenluft.
1.2.2
Bezeichnung der Messeinrichtung
Gaschromatograph GC 955 Modell 601 Ausführung PID
Geprüfte Software-Version: 5.7.2
1.2.3
Messkomponenten
Benzol
1.2.4
Gerätehersteller
Synspec B.v.
De Deimten 1
NL-9747 AV Groningen
The Netherland
1.2.5
Einsatzbereich
Für die kontinuierliche Erfassung von Benzol-Immissionskonzentrationen in der Außenluft.
1.2.6
Messbereich der Eignungsprüfung
Benzol:
0 – 50 µg/m³
1.2.7
Einschränkungen
• Das Messgerät ist verfahrensbedingt nicht mit einem lebenden Nullpunkt ausgestattet.
• Die Messeinrichtung zeigt beim Vorhandensein von Tetrachlormethan in der Außenluft einen erkennbaren Minderbefund.
1.2.8
Prüfinstitut
Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (LUBW)
Postfach 100163
76231 Karlsruhe
Seite 9 von 62 143- 04/13
© LUBW
Für die Prüfung und Berichterstellung verantwortlich
____________________________
Dipl.-Ing. (FH) Christian Thomas
Freigabe des Prüfberichtes
___________________________
Dipl.-Chem. Michael Maban
Seite 10 von 62 143- 04/13
© LUBW
2
Grundlage der Prüfung
Die LUBW wurde von der Firma Synspec B.v. mit Schreiben vom 19.12.2012 beauftragt den Gaschromatographen GC 955 Modell 601 Ausführung PID auf seine Eignung zur Messung von Immissionskonzentrationen von Benzol zu prüfen.
Mit der Durchführung der Prüfung wurde im April 2013 begonnen.
Die Prüfungen wurden gemäß den Begriffsbestimmungen der folgenden Richtlinien und Normen durchgeführt:
VDI-Richtlinie 4202 Blatt 1 (September 2010) [1]
Mindestanforderungen an automatische Immissionsmesseinrichtungen bei der Eignungsprüfung.
Punktmessverfahren für gas- und partikelförmige Luftverunreinigungen
VDI-Richtlinie 4203 Blatt 3 (September 2010) [2]
Prüfpläne für automatische Messeinrichtungen; Prüfprozeduren für Messeinrichtungen zur punktförmigen
Messung von gas- und partikelförmigen Immissionen
DIN EN 14662-3 – Entwurf (August 2013) [3]
Außenluft – Referenzverfahren zur Bestimmung von Benzolkonzentrationen – Teil 3: Automatische Probenahme mit einer Pumpe mit gaschromatographischer In-situ-Bestimmung
Anmerkung:
Bei den Prüfpunkten bei dem die Anforderungen der VDI-Richtlinien von den Anforderungen der DIN EN
14662-3(E) abweichen, wurde gemäß der EN vorgegangen.
Prüfling:
Gaschromatograph GC 955 Modell 601 Ausführung PID (Serien-Nr. 2770 bzw. 2771)
Abb. 2.1:
Frontansicht des Prüflings
Seite 11 von 62 143- 04/13
© LUBW
Stromversorgung
Druckregler der Trägergasversorgung
PC-Einheit
mit Festplatte
PID-Detektor
Ofen mit Trennsäule
10-Wege-Ventil
Hochspannungseinheit und
Stromversorgung des Computers
Abb. 2.2:
Innenansicht des Prüflings (von oben)
Abb. 2.3:
Rückansicht des Prüflings
Seite 12 von 62 143- 04/13
© LUBW
3
Funktionsweise des Gaschromatographen
Der Gaschromatograph GC 955 Modell 601 ist ein Analysator für die automatische, quasikontinuierliche
Messung von Benzol, Toluol, Ethylbenzol und m / p- und o-Xylol in der Umgebungsluft mit anreichernder
Probenahme, thermischer Desorption und anschließender gaschromatographischer Trennung.
Funktionsablauf:
In einem ersten Schritt werden die Messgasleitungen durch eine Bypass-Pumpe gespült. Anschließend wird
das Messgut mit Hilfe eines Probenahmezylinders (Probevolumen 10 bis 350 ml, eingestelltes Probevolumen: ca. 100 ml) auf einem Anreicherungsröhrchen (Absorptionsmittel Tenax GR) gesammelt und in einem
zweiten Schritt thermisch desorbiert. Durch schnelles Erhitzen des Anreicherungsröhrchens werden die
Komponenten sehr schnell desorbiert, während das Röhrchen vom Trägergas (Stickstoff) im Gegenstrom
durchströmt wird (siehe Abbildung 3.1).
Abb. 3.1:
Gaslaufplan zur Thermodesorption
Seite 13 von 62 143- 04/13
© LUBW
Danach gelangt die Probe in die Trennsäule. Die einzelnen Schritte werden durch verschiedene Positionen
eines 10-Wege-Ventils gesteuert. Die Trennsäule besteht aus zwei Teilen, einer Strippersäule und einer Analysensäule aus identischem Material. Nachdem alle interessierenden Komponenten die Strippersäule verlassen haben, wird diese durch Umschalten des 10-Wege-Ventils in Gegenrichtung von nicht interessierenden
Komponenten freigespült (siehe Abbildung 3.2). Das eigentliche Messgut gelangt währenddessen in die
Analysensäule, wo die einzelnen Komponenten aufgetrennt und danach in einem Photoionisationsdetektor
(PID) analysiert werden.
Abb. 3.2:
Gaslaufplan zur Probennahme, Spülung der Strippersäule und Analyse der Komponenten
Die Analyse wird mit einem Temperaturprogramm durchgeführt, dadurch können Verbindungen mit sehr
unterschiedlichen Siedepunkten innerhalb eines kurzen Zyklusses getrennt und bestimmt werden. Während
der temperaturprogrammierten Trennung wird der Ofen innerhalb von zwei Minuten um 20 K über die Basistemperatur (50°C) aufgeheizt (siehe Abb. 3.3). Nach fünf Minuten bei 70°C erfolgt eine Abkühlung auf
die Basistemperatur vor dem Start des nächsten Analysenzyklusses. Auf diese Weise kann eine kurze Analysenzeit realisiert werden (15 Minuten).
Im Photo-Ionisations-Detektor werden während der Messung Elektronen durch Strahlungsenergie soweit
angeregt, bis sie von ihrem Atom oder Molekül abgetrennt werden. Die Energiequelle für die Ionisation ist
Seite 14 von 62 143- 04/13
© LUBW
eine mit Edelgas gefüllte, unter geringem Druck stehende Entladungslampe, die einen stabilen monochromatischen energiereichen Lichtstrom von Photonen erzeugt.
Die UV-Lampe ist dicht im Detektor eingebaut. Über ein UV-Licht durchlässiges Fenster ist die Lichtquelle
vom Trägergasstrom getrennt. Das PID-Signal wird verstärkt, digitalisiert und abgespeichert. Das entstehende Chromatogramm kann auf dem LCD-Bildschirm in Echtzeit verfolgt werden und für die auszuwertenden
Komponenten werden die Peakhöhe oder die Peakfläche errechnet und dargestellt.
Die Steuerung des GC955 erfolgt über eine integrierte Rechnereinheit auf Basis eines Intel-CeleronProzessors. Die Elektronik ist speziell für den GC entwickelt. Das Gerät besitzt elektronische Sensoren zur
Überwachung des Trägergasflusses und des Druckes für die Ventilschaltung. Die dabei gemessenen Werte
werden auf dem Bildschirm in der Fußzeile unterhalb des Chromatogramms kontinuierlich angezeigt.
In einem Menü kann der aktuelle Zyklus verfolgt, gespeicherte Chromatogramme aufgerufen und Einstellungen des Steuerprogramms verändert werden. Die Veränderungen der Programmabläufe können dabei auf
einfache Weise in einem Balkendiagramm vorgenommen werden. Ein unbefugtes Verstellen wird durch
einen Passwortschutz ausgeschlossen.
Abb. 3.3:
Steuerprogramm für einen Messzyklus (15 Min.)
Seite 15 von 62 143- 04/13
© LUBW
Technische Daten*:
Absorptionsmittel im
Anreicherungsröhrchen:
Tenax GR (Hersteller: Synspec)
10-Wege-Steuerventiil:
DV22-2110 (Hersteller: Vici)
Trägergas:
Stickstoff 5.0
Säulentyp:
CPnieuw; Synspec SY-1 (100 % Dimethylpolysiloxane)
Analysensäule:
13 Meter
Strippersäule:
2 Meter
Detektor:
PID 10,6 eV
Messzellenvolumen:
50 µl
Bildschirmgröße:
LCD 11’’
Computer:
Nova 8522 G2 R10 ; Intel(R ) Celeron(R ) M processor @ 599 MHz
Arbeitsspeicher:
1015 MB
Festplatte:
TS32GPSD320 (29,8 GB)
Softwareversion:
5.7.2
Stromversorgung:
115 / 230 V AC; 50 / 60 Hz
Leistungsverbrauch:
115 VA (Mittelwert); 600 VA (Spitzenwert)
Abmessungen:
19”-Gehäuse mit 5 HE (= 23,2 cm), Tiefe 37,2 cm
Eingestelltes Probevolumen:
4 Kolbenhübe a 23,33 ml pro Messzyklus (= 93,33 ml)
*:
siehe hierzu auch Anhang „Datenblätter Synspec“
Seite 16 von 62 143- 04/13
© LUBW
4
Prüfprogramm
4.1
Laborversuche
Zur Durchführung der Laborversuche wurden zwei Gaschromatographen der Fa. Synspec (Serien-Nr. 2770
und 2771) in ein 19’’-Gestell im Prüflabor der LUBW eingebaut (siehe Abb. 4.1.1)
Gasmischapparatur
Prüfling GC 2770
Prüfling GC 2771
Abb. 4.1.1:
Messplatzaufbau zur Durchführung der Laborversuche
Zum Messplatzaufbau gehörte außerdem eine Gasmischapparatur nach den Vorgaben der DIN EN ISO
6145-6 „Gasanalyse – Herstellung von Kalibriergasgemischen mit Hilfe von dynamisch-volumetrischen
Verfahren – Teil 6: Kritische Düsen“ [4] und ein katalytischer Nullgasgenerator der Fa. Headline-Filters (Air
Purifier CAP 60).
Mittels der Gasmischapparatur wurde ein Vorgemisch aus einer Druckgasflasche mit einer Benzolkonzentration von 18,1 bzw. 10,7 mg/m³ mit Grundgas in den Konzentrationsbereich von 0,65 – 490 µg/m³ verdünnt.
Die Einstellung der gewünschten Verdünnung erfolgte dabei über die Variation der beiden Volumenströme
(Grundgas und Benzolbeimengung). Die exakte Bestimmung dieser Volumenströme wurde mit einem zertifizierten Volumeter der Fa. DryCal vorgenommen.
Der Nullgasgenerator dient zur Herstellung von Grundgas (gereinigte Druckluft) für die oben genannte Gasmischapparatur sowie zur Nullgasvorgabe.
Zur Durchführung der Temperaturabhängigkeitsversuche wurden die Prüflinge in eine Klimakammer VC
4034 der Fa. Vötsch eingebaut.
Zur Automatisierung verschiedener Laborversuche wurde eine rechnergesteuerte Ventileinheit (LUBWEigenbau) eingesetzt, mit der es möglich ist, zwischen verschiedenen Prüfzuständen (Prüfgas, Nullgas,
Messgas) umzuschalten.
Seite 17 von 62 143- 04/13
© LUBW
4.2
Feldtest
Der Feldtest wurde nach einer gründlichen Wartung der beiden Gaschromatographen durch die Firma Synspec im Dezember 2013 gestartet. Die beiden bereits im Labor getesteten Gaschromatographen (Ser.-Nr.:
2770 und 2771) wurden in eine Messstation auf dem Versuchsgelände gegenüber dem LUBW-Gebäude im
unmittelbaren Einflussbereich einer stark befahrenen Straße (Autobahnzubringer) eingebaut.
Abb. 4.2.1:
Messstation auf dem Versuchsgelände der LUBW
Die beiden Geräte wurden in der klimatisierten Station (T = 20°C ± 3°C) in einem 19’’-Gestell installiert und
an das Probenahmesystem (Probenahmerohr mit einem genormten Entnahmekopf auf dem Dach) der Station
angeschlossen. Dadurch war gewährleistet, dass beide Geräte eine repräsentative Messung desselben Probeluftvolumens durchführten.
Zur Datenübermittlung an die Messnetzzentrale der LUBW wurden die Geräte über die geräteinterne RS232Schnittstelle an den Stationsrechner angeschlossen, der mit einem Datenerfassungssystem ausgestattet ist.
Die Datenkommunikation zwischen den Gaschromatographen und dem Stationsrechner erfolgte über das
„Bayern-Hessen-Protokoll“ bzw. „Gesytec-II-Protokoll“.
Zur Durchführung der regelmäßigen Funktionskontrolle wurde der Messplatzaufbau mit der Gasmischapparatur (siehe Kapitel 4.1) ergänzt, welche bereits bei den Laborversuchen zur Prüfgasherstellung eingesetzt
wurde. Zur Grundgasherstellung wurde ein Nullgasgenerator (Kompressor mit nachgeschalteter Luftreinigung Modell OF 302 der Fa. Jun-Air) verwendet. Die Funktionskontrolle erfolgte durch manuelle Umschaltung zwischen Nullgas, Prüfgas und Außenluftmessung.
Seite 18 von 62 143- 04/13
© LUBW
5
Referenzmessverfahren
Bei der Eignungsprüfung des Gaschromatographen muss gewährleistet sein, dass die verwendeten Prüfgase
auf Referenznormale zurückgeführt werden. Die verwendeten BTX-Prüfgase werden in der LUBW auf das
Basisverfahren der kontinuierlichen Injektion zurückgeführt [5]. Eingesetzt wird eine Apparatur der Firma
Axel Semrau Modell KS 493 C.
Zur Erzeugung eines Referenzgases werden in der Apparatur Reinsubstanzen aus der Flüssigphase verdampft und anschließend mit Nullluft in den ppm-Bereich verdünnt. Dazu wird ein BTXKomponentengemisch in eine geräteinterne Kolbenbürette mit 1 cm³ Volumen aufgezogen und dann mit
einem geringen Vorschub (0,04 - 0,4 ml/h) in einen Injektor eingespritzt. Im Injektor verdampft die eingespritzte Flüssigkeit und wird mit einem Verdünnungsgasstrom (Nullgas) von (20 - 400 ml/min) vermischt.
Dieses Gemisch gelangt in eine ca. 1,5 l große Mischkammer und wird hier mit einem Nullgasstrom von 0 10 l/min weiter verdünnt. Mit den hier angegebenen Parametern können Referenzgase in einem Konzentrationsbereich von 3 - 30 ppm erzeugt werden. Die absolute Konzentration des Referenzgases wird anhand der
Verdünnungsgasströme und des Bürettenvorschubs (BTX-Massenstrom) berechnet.
Das so erzeugte Referenzgas wird benötigt, um eine Prüfgasflasche mit unbekannter Konzentration zu analysieren.
Das Referenzgas wird auf einen Laborgaschromatographen (Agilent GC 6850) aufgeschaltet. Danach wird
an den Gaschromatographen die zu analysierende Prüfgasflasche angeschlossen. Durch Vergleich der Peakflächen des Referenzgases und des Prüfgases wird dessen Konzentration berechnet.
Die auf diese Weise analysierte Prüfgasflasche wird an die Gasmischapparatur (siehe Kapitel 4.1) angeschlossen und zur Herstellung von Prüfgasen in niedrigen Konzentrationsbereichen (3 – 490 µg/m³) eingesetzt.
Die Rückführung des Prüfgases erfolgt regelmäßig entsprechend den Vorgaben des im Labor bestehenden
Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO/IEC 17025 [6] (QM-Verfahrensanweisung V 506-53108
„Herstellung und Bereitstellung von Standards im Kalibrierlabor für aromatische Kohlenwasserstoffe (Benzol, Toluol, p-Xylol) sowie chlorierte Kohlenwasserstoffe“).
Seite 19 von 62 143- 04/13
© LUBW
6
Prüfergebnisse
6.1
Messwertanzeige
6.1.1
Mindestanforderung (VDI 4202 Blatt 1 Kap. 4.1)
Die Messeinrichtung muss eine Messwertanzeige besitzen
6.1.2
Gerätetechnische Ausstattung
Zusätzliche Geräte werden nicht benötigt.
6.1.3
Prüfung
Es ist zu prüfen, ob die Messeinrichtungen eine Messwertanzeige besitzen.
6.1.4
Auswertung
Die Funktionsfähigkeit der Messwertanzeige ist festzustellen.
6.1.5
Bewertung
Die Mindestanforderung ist erfüllt.
6.1.6
Dokumentation
Der Gaschromatograph ist mit einem Standard-Industrie-PC mit dem Betriebssystem Windows XP ausgerüstet. Das bedeutet, dass eine komplette PC-Struktur vorhanden ist um die Messergebnisse zu bearbeiten. Alle
Daten werden vom Rechner auf der internen Festplatte gespeichert und sind jederzeit wieder abrufbar. Auf
einem LCD-Bildschirm kann das aktuelle oder ein bereits gespeichertes Chromatogramm dargestellt werden.
In dieser Ansicht kann wahlweise die Peakfläche und/oder die Retentionszeit und/oder die Konzentration (in
ppb bzw. µg/m³) angezeigt werden.
Abb. 6.1.1:
Anzeige eines aktuellen Chromatogramms am LCD-Bildschirm
Seite 20 von 62 143- 04/13
© LUBW
6.2
Wartungsfreundlichkeit
6.2.1
Mindestanforderung (VDI 4202 Blatt 1 Kap. 4.2)
Die notwendigen Wartungsarbeiten an der Messeinrichtung sollten ohne größeren Aufwand möglichst von
außen durchführbar sein.
6.2.2
Gerätetechnische Ausstattung
Zusätzliche Geräte werden nicht benötigt.
6.2.3
Prüfung
Die notwendigen regelmäßigen Wartungsarbeiten sind nach den Anweisungen der Betriebsanleitung [7]
auszuführen.
6.2.4
Auswertung
Es ist festzustellen, ob die Arbeiten mit üblichen Werkzeugen mit einem vertretbaren Zeitaufwand durchgeführt werden können.
6.2.5
Bewertung
Die Mindestanforderung ist erfüllt.
6.2.6
Dokumentation
Das Gerät benötigt grundsätzlich keine Wartungsarbeiten, die regelmäßig vom Anwender durchgeführt werden müssen. Optional kann am Messgaseingang ein Mikrostaubfilter eingesetzt werden, der in Abhängigkeit
von der Umgebungsbelastung auszutauschen ist. Der Hersteller gibt eine Standzeit von ca. zwei Wochen an.
Der Austausch ist einfach und ohne spezielles Werkzeug durchführbar.
Außerdem wird einmal jährlich eine Generalüberholung beim Hersteller empfohlen. Dabei werden folgende
Arbeiten durchgeführt:
• Säubern der PID-Lampe
• Säuberung des Lampengehäuses
• Wechsel des Anreicherungsröhrchens
• Wechsel des Trägergasfilters
• Säubern bzw. Erneuerung der Messgasleitungen
6.3
Funktionskontrolle
6.3.1
Mindestanforderung (VDI 4202 Blatt 1 Kap. 4.3)
siehe 6.3.5
6.3.2
Gerätetechnische Ausstattung
siehe 6.3.5
6.3.3
Prüfung
siehe 6.3.5
6.3.4
Auswertung
siehe 6.3.5
Seite 21 von 62 143- 04/13
© LUBW
6.3.5
Bewertung
Die geprüften Geräte besitzen keine Einrichtungen zur Prüfgaserzeugung, sodass eine interne Funktionskontrolle nicht vorgesehen ist.
6.3.6
Dokumentation
Entfällt
6.4
Rüst- und Einlaufzeiten
6.4.1
Mindestanforderung (VDI 4202 Blatt 1 Kap. 4.4)
Die Rüst- und Einlaufzeiten der Messeinrichtung sind in der Betriebsanleitung [7] anzugeben.
6.4.2
Gerätetechnische Ausstattung
Für die Prüfung ist zusätzlich bereitzustellen:
•
Uhr
6.4.3
Prüfung
Die Messeinrichtungen sind nach den Beschreibungen des Geräteherstellers vom Prüfinstitut in Betrieb zu
nehmen. Die erforderlichen Rüst- und Einlaufzeiten sind getrennt zu erfassen.
6.4.4
Auswertung
Die festgestellten Zeiten sind zu dokumentieren.
6.4.5
Bewertung
entfällt
6.4.6
Dokumentation
Rüstzeit:
Die Rüstzeit beträgt etwa 30 Minuten
Vor Beginn einer Messung muss das Trägergas (N2 5.0) angeschlossen werden. Der Anschluss erfolgt über
eine 1/8’’- bzw. 3mm-Swagelock-Klemmringverschraubung. Es ist darauf zu achten, dass der Druck des
angeschlossenen Gases ca. 3,5 – 4,5 bar beträgt. Außerdem muss zum Betrieb der internen Rechnereinheit
eine Maus und eine externe Tastatur angeschlossen werden.
Einlaufzeit:
Die Einlaufzeit beträgt etwa: 30 Minuten
Nach dem Einschalten des Messgerätes wird die Einlaufzeit im Wesentlichen vom Hochfahren des Betriebssystems und der Auswertesoftware bestimmt. Da vor einer Messung zunächst eine Anreicherung des Messgases auf der Anreicherungssäule erfolgen muss, werden die ersten Messergebnisse erst nach dem zweiten
Messzyklus auf der Festplatte gespeichert.
Seite 22 von 62 143- 04/13
© LUBW
6.5
Bauart
6.5.1
Mindestanforderung (VDI 4202 Blatt 1 Kap. 4.5)
Die Betriebsanleitung [7] muss Angaben des Herstellers zur Bauart der Messeinrichtung enthalten
6.5.2
Gerätetechnische Ausstattung
Für die Prüfung sind zusätzlich bereitzustellen:
•
Messeinrichtung zur Erfassung des Energieverbrauches
•
Waage
6.5.3
Prüfung
Der Aufbau der übergebenen Geräte ist mit der Beschreibung in den Handbüchern zu vergleichen. Weiterhin
sind die Bauform, Einbaulage, Sicherheitsanforderungen und Abmessungen sowie das Gewicht einschließlich Zubehör zu ermitteln. Der angegebene Energieverbrauch ist über 24 h im Normalbetrieb während des
Feldtests zu bestimmen. Die verwendete Softwareversion ist festzustellen.
6.5.4
Auswertung
Die vorgefundenen Merkmale sind mit den Beschreibungen in den Handbüchern zu vergleichen.
6.5.5
Bewertung
entfällt
6.5.6
Dokumentation
Abmessung des Gerätes:
19”-Gehäuse mit 5 HE (= 23,2 cm), Tiefe 37,2 cm
Betriebsspannung:
230 V AC; 1,3 – 2,6 A
Gewicht:
17,4 kg
Energieverbrauch:
Messwert (Mittelwert)
2,75 kWh
Mittlerer Verbrauch gemäß Betriebsanleitung [6]:
2,16 kWh
Softwareversion:
5.7.2
Seite 23 von 62 143- 04/13
© LUBW
6.6
Unbefugtes Verstellen
6.6.1
Mindestanforderung (VDI 4202 Blatt 1 Kap. 4.6)
Die Justierung der Messeinrichtung muss gegen unbeabsichtigtes und unbefugtes Verstellen gesichert werden können.
6.6.2
Gerätetechnische Ausstattung
Zusätzliche Geräte werden nicht benötigt.
6.6.3
Prüfung
siehe Punkt 6.6.6
6.6.4
Auswertung
Es ist festzustellen, ob die eingestellte Justierung trotz aktivierter Schutzvorrichtung (z. B. Passwort) veränderbar ist.
6.6.5
Bewertung
Die Mindestanforderung ist eingehalten.
6.6.6
Dokumentation
Die Software zur Steuerung des Gaschromatographen ist durch ein Passwort gesichert und kann deshalb
nicht versehentlich geändert werden.
6.7
Messsignalausgang
6.7.1
Mindestanforderung (VDI 4202 Blatt 1 Kap. 4.7)
Die Messsignale müssen digital (z. B. RS 232) und/oder analog (z. B. 4 mA bis 20 mA) angeboten werden.
6.7.2
Gerätetechnische Ausstattung
Für die Prüfung ist zusätzlich bereitzustellen:
•
Stationsrechner zur Übertragung der Daten in die Messnetzzentrale der LUBW
6.7.3
Prüfung
An die Messeinrichtungen ist ein Auswertesystem anzuschließen. Die jeweiligen Betriebszustände und
Messsignale sind aufzuzeichnen und mit den Sollwerten zu vergleichen.
6.7.4
Auswertung
Es ist zu prüfen, ob die an den Messeinrichtungen eingestellten Betriebszustände und Messsignale von dem
nach geschalteten Auswertesystem richtig erkannt und registriert werden.
6.7.5
Bewertung
Die Mindestanforderung ist eingehalten.
6.7.6
Dokumentation
Die Messsignale konnten mittels „Bayern-Hessen-Datenprotokoll“ bzw. „Gesytec-II-Protokoll“.auf einen
Stationsrechner übertragen werden. Dies wurde während des Feldtests überprüft; es wurde eine 100prozentige Übereinstimmung zwischen den übertragenen Daten und den im Gerät gespeicherten Daten festgestellt.
Seite 24 von 62 143- 04/13
© LUBW
Die folgende Tabelle 6.7.1 zeigt diese Übereinstimmung am Beispiel der Funktionsprüfung (Aufgabe Prüfgas) vom 14.02.2014.
Tabelle 6.7.1:
Übereinstimmung der Anzeige an den Gaschromatographen mit den übertragenen Daten in
die Messnetzzentrale der LUBW (MNZ).
GC-Anzeige
Uhrzeit
Anzeige in MNZ
Vorgabe Prüfgas
GC 2770
GC 2771
GC 2770
GC 2771
11:30
37,3
35,3
34,5
35,3
34,5
12:00
37,3
36,0
34,8
36,0
34,8
6.8
Zertifizierungsbereich
6.8.1
Mindestanforderung (VDI 4202 Blatt 1 Kap. 5.2.1)
Die Zertifizierungsbereiche sind zwischen Hersteller und Prüfinstitut festzulegen. Der größte Zertifizierungsbereich muss die Anforderungen an Zertifizierungsbereiche nach Tabelle 1 der VDI-Richtlinie 4202
Blatt 1 [1] erfüllen.
6.8.2
Gerätetechnische Ausstattung
Zusätzliche Geräte werden nicht benötigt.
6.8.3
Prüfung
Der für die Prüfung vorgesehene Zertifizierungsbereich ist zu ermitteln.
6.8.4
Auswertung
entfällt
6.8.5
Bewertung
Die Mindestanforderung ist eingehalten.
6.8.6
Dokumentation
Als Zertifizierungsbereich wurde der in Tabelle 1 der VDI-Richtlinie 4202 Blatt 1 [1] vorgegebene Konzentrationsbereich (0 – 50 µg/m³) festgelegt.
Seite 25 von 62 143- 04/13
© LUBW
6.9
Messbereich
6.9.1
Mindestanforderung (VDI 4202 Blatt 1 Kap. 5.2.2)
Der Messbereichsendwert der Messeinrichtung muss größer oder gleich der oberen Grenze des Zertifizierungsbereiches sein.
6.9.2
Gerätetechnische Ausstattung
Zusätzliche Geräte werden nicht benötigt.
6.9.3
Prüfung
Der Messbereichsendwert ist zu ermitteln.
6.9.4
Auswertung
entfällt
6.9.5
Bewertung
Die Mindestanforderung ist eingehalten.
6.9.6
Dokumentation
Vom Hersteller wird kein Messbereichsendwert definiert. Während der Eignungsprüfung wurden Konzentrationen aufgegeben, die einen Messbereichsendwert von 50 µg/m³ einschließen.
6.10
Negative Messsignale
6.10.1
Mindestanforderung (VDI 4202 Blatt 1 Kap. 5.2.3)
Negative Messsignale oder Messwerte dürfen nicht unterdrückt werden (lebender Nullpunkt).
6.10.2
Gerätetechnische Ausstattung
siehe 6.10.5
6.10.3
Prüfung
siehe 6.10.5
6.10.4
Auswertung
siehe 6.10.5
6.10.5
Bewertung
Das Messgerät ist verfahrensbedingt nicht mit einem lebenden Nullpunkt ausgestattet.
6.10.6
Dokumentation
entfällt
Seite 26 von 62 143- 04/13
© LUBW
6.11
Stromausfall
6.11.1
Mindestanforderung (VDI 4202 Blatt 1 Kap. 5.2.4)
Bei Gerätestörungen und bei Stromausfall von bis zu 72 h muss ein unkontrolliertes Ausströmen von Betriebs- und Kalibriergas unterbunden sein. Die Geräteparameter sind durch eine Pufferung gegen Verlust
durch Netzausfall zu schützen. Bei Spannungswiederkehr muss das Gerät automatisch wieder den messbereiten Zustand erreichen und gemäß der Betriebsvorgabe die Messung beginnen.
6.11.2
Gerätetechnische Ausstattung
Zusätzliche Geräte werden nicht benötigt.
6.11.3
Prüfung
Durch simulierten Stromausfall (z. B. über 10 min, 72 h) ist zu prüfen, ob das Gerät unbeschädigt bleibt und
nach Wiedereinschalten der Stromversorgung wieder messbereit ist.
6.11.4
Auswertung
Die störungsfreie Betriebsbereitschaft nach Wiedereinschalten ist durch Vergleich der Geräteparameter vor
und nach dem Stromausfall festzustellen.
6.11.5
Bewertung
Die Mindestanforderungen sind erfüllt.
6.11.6
Dokumentation
Ein Stromausfall wurde durch Unterbrechung der Stromversorgung an beiden Geräten für ca. 72 Stunden
simuliert. Nach der Wiederherstellung der Stromversorgung schalteten beide Geräte automatisch wieder in
den normalen Betriebsmodus. Das Betriebssystem des geräteinternen PC fährt automatisch hoch und startet
gleichzeitig die Steuer- und Auswertesoftware des Gaschromatographen. Ein unkontrolliertes Ausströmen
des Trägergases (N2) wurde nicht festgestellt.
6.12
Gerätefunktionen
6.12.1
Mindestanforderung (VDI 4202 Blatt 1 Kap. 5.2.5)
Die wesentlichen Gerätefunktionen müssen durch telemetrisch übermittelbare Statussignale zu überwachen
sein
6.12.2
Gerätetechnische Ausstattung
Für die Prüfung ist zusätzlich bereitzustellen:
•
Auswerte- oder Datenerfassungssystem
6.12.3
Prüfung
An den Messeinrichtungen ist ein Auswerte- oder Datenerfassungssystem anzuschließen. Die jeweiligen
Betriebszustände (Betriebsbereitschaft, Wartung, Störung) an den Messeinrichtungen sind einzustellen. An
die Messeinrichtung ist ein Modem anzuschließen. Mittels Datenfernübertragung sind die Statussignale des
Gerätes zu erfassen.
Seite 27 von 62 143- 04/13
© LUBW
6.12.4
Auswertung
Es ist zu prüfen, ob die an den Messeinrichtungen eingestellten Betriebszustände von dem nach geschalteten
Auswerte- oder Datenerfassungssystem richtig erkannt und registriert werden.
6.12.5
Bewertung
Die Mindestanforderung ist erfüllt.
6.12.6
Dokumentation
Während des Feldtests waren die beiden Geräte über den Stationsrechner mit der Messnetzzentrale der
LUBW verbunden. Dabei wurden die jeweiligen Betriebszustände sowie Fehlermeldungen telemetrisch
übertragen.
Das Gerät besitzt eine Vielzahl von Anzeigen für Betriebszustände und Fehlermeldungen. Die nachfolgenden wichtigsten Meldungen wurden überprüft:
Betriebszustände:
Fehlermeldungen:
Running State
Flow too low
Calibration mode
Air pressure too low
New runstart
component or system alarm
Waiting for remote start
Oventemp Error
Cooling preconcentration
Die telemetrische Übertragung dieser Fehlermeldungen und der Betriebszustände ist gewährleistet.
6.13
Umschaltung
6.13.1
Mindestanforderung (VDI 4202 Blatt 1 Kap. 5.2.6)
Die Umschaltung zwischen Messung und Funktionskontrolle und/oder Kalibrierung muss telemetrisch durch
rechnerseitige Steuerung und manuell auslösbar sein.
6.13.2 Gerätetechnische Ausstattung
siehe 6.25.5
6.13.3
Prüfung
siehe 6.25.5
6.13.4
Auswertung
siehe 6.25.5
6.13.5
Bewertung
Die geprüften Geräte besitzen keine Einrichtungen zur Prüfgaserzeugung, sodass eine interne Funktionskontrolle nicht vorgesehen ist.
6.13.6
Dokumentation
entfällt
Seite 28 von 62 143- 04/13
© LUBW
6.14
Wartungsintervall
6.14.1
Mindestanforderung (VDI 4202 Blatt 1 Kap. 5.2.7)
Das Wartungsintervall der Messeinrichtung ist in der Feldprüfung zu ermitteln und anzugeben. Das Wartungsintervall sollte möglichst drei Monate, muss jedoch mindestens zwei Wochen betragen.
6.14.2
Gerätetechnische Ausstattung
Für die Prüfung sind zusätzlich bereitzustellen:
•
6.14.3
Prüfstandards (z. B. Nullgas, Prüfgas geeigneter Konzentration)
Prüfung
Während der Feldprüfung ist festzustellen, welche Wartungsarbeiten in welchen Zeitabständen für die einwandfreie Funktionsfähigkeit der Messeinrichtung erforderlich sind. Soweit gerätetechnisch keine aufwendigen Wartungsarbeiten in kürzeren Zeitabständen notwendig sind, ergibt sich das Wartungsintervall im Wesentlichen aus dem Driftverhalten der Messeinrichtung (siehe Kapitel 6.25).
Falls eines der Messgeräte während der Feldprüfung Fehlfunktionen aufweist, sind diese zu ermitteln und zu
beheben. Die Feldprüfung ist neu zu beginnen, wenn die Fehlfunktion eine Auswirkung auf die Ermittlung
des Wartungsintervalls hat.
6.14.4
Auswertung
Zur Auswertung werden die jeweiligen Messwerte mit der Primäreinstellung verglichen und die Abweichungen für den Referenzpunkt ermittelt. Das Ende des Wartungsintervalls ist dann erreicht, wenn die Abweichungen die erlaubten Driften übersteigen.
Ein kürzeres Wartungsintervall, als das durch die Driftuntersuchung ermittelte ergibt sich dann, wenn andere
Wartungsarbeiten in kürzeren Zeitabständen erforderlich sind.
6.14.5
Bewertung
Während des dreimonatigen Feldversuches waren keine Wartungsarbeiten notwendig. Der Trägergasverbrauch (Stickstoff 5.0) betrug pro Gerät ca. 6,5 ml/min. Daraus ergibt sich für eine 10 Liter-Druckgasflasche
eine Standzeit von ca. 6 Monaten.
Das Wartungsintervall wird folglich nur durch das Driftverhalten der Geräte bestimmt. Beim Feldversuch
zeigte sich, dass nach 70 Tagen an dem GC 2771 eine Überschreitung der zulässigen Messwertdrift auftrat,
während am GC 2770 während des gesamten Feldversuches keine Überschreitung festgestellt wurde (siehe
Kapitel 6.25).
Aufgrund dieser Ergebnisse kann das maximal zulässige Wartungsintervall von vier Wochen festgesetzt
werden. Ansonsten wird auf die Empfehlungen des Herstellers in der Bedienungsanleitung verwiesen.
6.14.6
Dokumentation
siehe Kapitel 6.25.
Seite 29 von 62 143- 04/13
© LUBW
6.15
Verfügbarkeit
6.15.1
Mindestanforderung (E DIN EN 14662-3 Kap. 8.5.7)
Die Verfügbarkeit der Messeinrichtung ist in der Feldprüfung zu ermitteln und muss mindestens 90 % betragen.
6.15.2
Gerätetechnische Ausstattung
Zusätzliche Geräte werden nicht benötigt.
6.15.3
Prüfung
Die Verfügbarkeit der Messeinrichtung wird in der Feldprüfung ermittelt. Hierzu wird der Start- und der
Endzeitpunkt der Feldprüfung dokumentiert. Weiterhin werden alle Unterbrechungen der Prüfung, z. B.
durch Störungen oder Wartungsarbeiten, mit dem jeweiligen Anfangs- und Endzeitpunkt dokumentiert.
6.15.4
Auswertung 1
Aus der Differenz zwischen Endzeitpunkt und Startzeitpunkt ist die Einsatzzeit als Bezugszeit der Verfügbarkeit zu berechnen. Weiterhin werden aus der Dokumentation die Zeiten ermittelt, in denen die Messeinrichtung keine für die kontinuierliche Erfassung der Immissionen verwertbaren Messwerte geliefert hat. Die
Ergebnisse sind in einer Tabelle zusammenzufassen.
Die für die Berechnung der Verfügbarkeit zu berücksichtigende Zeitspanne ist diejenige Zeitspanne in der
Feldprüfung, in der valide Messdaten für die Außenluftkonzentrationen gewonnen werden. Dabei darf die für
Kalibrierungen, Konditionierung der Probengasleitungen und Filter und Wartungsarbeiten aufgewendete Zeit
nicht einbezogen werden.
Die Verfügbarkeit des Messgeräts ist nach folgender Gleichung zu berechnen:
A=
tu
⋅ 100 %
tt
(Gl. 6.15.1)
Dabei ist:
A
Verfügbarkeit des Messgeräts
tu
gesamte Zeitspanne mit validen Messwerten
tt
gesamte Zeitspanne der Feldprüfung abzüglich der Zeit für Kalibrierung, Konditionierung und Wartung
6.15.5
Bewertung
Die Mindestanforderung ist erfüllt.
6.15.6
Dokumentation
Der Feldtest wurde in der Zeit vom 13.12.2013 bis 14.03.2014 auf dem Versuchsgelände der LUBW durchgeführt. Während dieser Zeit wurde in den ersten zwei Wochen im Abstand von 2 bzw. 3 Tagen eine Funktionskontrolle durch externe Aufschaltung von Prüf- und Nullgas durchgeführt. Nach Ablauf der ersten zwei
Wochen wurde die Funktionskontrolle wöchentlich durchgeführt.
Die Ergebnisse zur Berechnung der Verfügbarkeit sind in Tabelle 6.15.1 zusammengefasst.
1
Siehe hierzu auch VDI 4203 Blatt 3 (09/2010) Kapitel 5.2.8 „Verfügbarkeit“
Seite 30 von 62 143- 04/13
© LUBW
Tabelle 6.15.1:
Ergebnisse zur Ermittlung der Verfügbarkeit der beiden Messeinrichtungen
GC 2770
Mit:
*:
GC 2771
Beginn Feldtest
13.12.2013; 13:00 Uhr
Ende Feldtest
14.03.2013; 20:00 Uhr
Einsatzzeit tE
[h:min]
2191:00
2191:00
Kalibrierzeit tK
[h:min]
71:30
71:30
Ausfallzeit tA
[h:min]
0:45*
0:15*
Wartungszeit tW
[h:min]
0:00
0:00
Verfügbarkeit A.
[%]
99,96
99,99
tu = t E – tA – tK – tW
und
tt = t E – t K – tW
Bei beiden Gaschromatographen kam es vereinzelt zum Ausfall von einem Messzyklus, wobei dies ohne ersichtlichen
Grund zu einem fehlerhaften Chromatogramm und damit zu einem Ausfall des entsprechenden Messwertes führte. Die
nachfolgenden Chromatogramme waren wieder fehlerfrei. Dieser Fehler trat beim GC 2770 dreimal und beim GC 2771
einmal während des gesamten Feldtests auf.
Seite 31 von 62 143- 04/13
© LUBW
6.16
Gerätesoftware
6.16.1
Mindestanforderung (VDI 4202 Blatt 1 Kap. 5.2.9)
Die Version der zu testenden Gerätesoftware muss beim Einschalten der Messeinrichtung angezeigt werden.
Funktionsbeeinflussende Änderungen der Gerätesoftware sind dem Prüfinstitut mitzuteilen.
6.16.2
Gerätetechnische Ausstattung
Zusätzliche Geräte werden nicht benötigt.
6.16.3
Prüfung
Die Anzeige der Gerätesoftware wird beim Start des Gaschromatographen geprüft.
6.16.4
Auswertung
Siehe Punkt 6.16.3
6.16.5
Bewertung
Die Mindestanforderung ist erfüllt.
6.16.6
Dokumentation
Beim Start des Gaschromatographen erscheint im Startbildschirm an der LCD-Anzeige des Gerätes die aktuelle Software-Version (siehe Abbildung 6.16.1)
Abb. 6.16.1:
Startbildschirm beim Hochfahren des Gaschromatographen.
Seite 32 von 62 143- 04/13
© LUBW
6.17
Kurzzeitdrift
6.17.1
Mindestanforderung (E DIN EN 14662-3 Kap. 8.4.3)
Die Kurzzeitdrift Ds,s am Prüfwert 2 muss unter Laborbedingungen über eine Driftperiode von 12 h kleiner
oder gleich 2,0 µg/m³ sein.
6.17.2
Gerätetechnische Ausstattung
Für die Prüfung sind zusätzlich bereit zu stellen:
•
Prüfstandards (z. B. Nullgas, Prüfgas geeigneter Konzentration)
6.17.3
Prüfung
Auf das Gerät wird unter Laborbedingungen Prüfgas am Prüfpunkt 2 aufgegeben. Dabei wird aus vier aufeinanderfolgenden Messungen der Mittelwert berechnet. Nach 12 h werden die Messungen am Prüfpunkt 2
wiederholt.
6.17.4
Auswertung
Die Kurzzeitdrift am Prüfpunkt 2 wird folgendermaßen berechnet:
𝐷𝑠,
𝑠
= (𝑐𝑠,
2
− 𝑐𝑠, 1 )
(Gl. 6.16.1)
Dabei ist
Ds, s
die 12-h-Drift am Prüfwert 2 in µg/m³;
cs, 1
der Mittelwert der vier Messungen zu Beginn der Driftperiode in µg/m³;
cs, 2
der Mittelwert der vier Messungen am Ende der Driftperiode in µg/m³;
Das Ergebnis der Kurzzeitdrift wird nicht in die Gesamtmessunsicherheit eingeschlossen.
6.17.5
Bewertung
Die Mindestanforderung der Norm ist erfüllt.
6.17.6
Dokumentation
Zur Berechnung der Kurzzeitdrift unter Laborbedingungen wurde den beiden Gaschromatographen eine
Konzentration von ca. 37,5 µg/m³ über einen Zeitraum von 75 Minuten (5 Messzyklen) angeboten. Zur
Auswertung wurde aus vier Messzyklen ein Mittelwert gebildet, der erste Messzyklus wurde als Übergangswert verworfen. Nach 12 h wurde die Messung wiederholt und erneut aus vier Messzyklen ein Mittelwert
bestimmt.
Die daraus berechneten Werte für die Kurzzeitdrift Ds,s sind in Tabelle 6.16.1 dargestellt.
Seite 33 von 62 143- 04/13
© LUBW
Tabelle 6.17.1:
Berechnete Werte für die Kurzzeitdrift Ds, s
GC 2770
GC 2771
Mittelwert 1
37,08
36,70
Mittelwert 2
36,14
35,46
Ds, s [µg/m³]
-0,94
-1,25
Seite 34 von 62 143- 04/13
© LUBW
6.18
Wiederholstandardabweichung
Die Einzelwerte der nachfolgend beschriebenen Prüfung befinden sich im separaten Materialienband in Kapitel M 1
6.18.1
Mindestanforderung (E DIN EN 14662-3 Kap. 8.4.4)
Die Wiederholstandardabweichung sr, z am Prüfwert 1 (10 % des Jahresgrenzwertes = 0,5 µg/m³) muss kleiner oder gleich 0,20 µg/m³ sein und die Wiederholstandardabweichung sr, c(t) am Jahresgrenzwert (= 5µg/m³)
muss kleiner oder gleich 0,25 µg/m³ sein.
6.18.2
Gerätetechnische Ausstattung
Für die Prüfung sind zusätzlich bereit zu stellen:
•
Gasmischapparatur
•
Prüfstandards (z. B. Prüfgas geeigneter Konzentration)
6.18.3
Prüfung
Bei dieser Prüfung ist mit 10-facher Wiederholung im Wechsel Prüfgas am Prüfwert 1 und am Jahresgrenzwert aufzugeben. Wobei jeweils drei 15-Minuten-Werte zu einem Mittelwert zusammengefasst werden.
6.18.4
Auswertung
Aus den jeweils zehn Mittelwerten wird die Standardabweichung nach folgender Gleichung berechnet:
𝑠𝑟,
𝑐𝑡
∑(𝑥𝑖 −𝑥𝑀𝑊 )2
=�
Dabei ist:
(Gl. 6.18.1)
𝑛−1
sr, c(t)
Wiederholstandardabweichung am Messwert ct in µg/m³;
xi
i-te Einzelmessung;
xMW
Mittelwert der Einzelmessungen;
n
Anzahl der Einzelmessungen.
Die Standardmessunsicherheit der Wiederholstandardabweichung ur ist bestimmt durch:
𝑢𝑟 =
mit
𝑠𝑟
(Gl. 6.18.2)
√𝑚
𝑙
𝑠𝑟 = 𝑐𝑎 ∗ 𝑠𝑟,
𝑡
Dabei ist:
(Gl. 6.18.2)
𝑐𝑡
ur
Standardunsicherheit für die Wiederholstandardabweichung beim Jahresgrenzwert in µg/m³;
sr
Wiederholstandardabweichung am Jahresgrenzwert in µg/m³;
m
Anzahl der unabhängigen Messungen, die durchgeführt wurden, um den Wert von sr zu erhalten;
la
Jahresgrenzwert in µg/m³;
ct
Prüfgaskonzentration im Bereich des Jahresgrenzwertes in µg/m³;
sr, c(t)
Wiederholstandardabweichung am Messwert ct in µg/m³.
Seite 35 von 62 143- 04/13
© LUBW
6.18.5
Bewertung
Die Mindestanforderung ist erfüllt.
6.18.6
Dokumentation
Zur Berechnung der Wiederholstandardabweichung wurde mit 10-facher Wiederholung abwechselnd zunächst Prüfgas im Bereich von Prüfwert 1 (10 % des Jahresgrenzwertes) und dann Prüfgas im Bereich des
Jahresgrenzwertes angeboten.
In Tabelle 6.18.1 sind die Ergebnisse bei der Aufgabe von Prüfgas im Bereich von Prüfwert 1 für die beiden
Gaschromatographen GC 2770 und GC 2771 dargestellt.
Tabelle 6.18.1:
Wiederholstandardabweichung bei Aufgabe von Prüfgas im Bereich von Prüfwert 1
GC 2770
GC 2771
Wiederholstandardabweichung. sr, z [µg/m³]
0,03
0,04
Vorgegebene Benzolkonzentration [µg/m³]
0,65
0,65
In Tabelle 6.18.2 sind die Ergebnisse bei der Aufgabe von Prüfgas im Bereich des Jahresgrenzwertes für die
beiden Gaschromatographen GC 2770 und GC 2771 dargestellt.
Tabelle 6.18.2:
Wiederholstandardabweichung bei Aufgabe von Prüfgas im Bereich vom Jahresgrenzwert
GC 2770
GC 2771
0,05
0,04
0,016*
0,012*
5,2
5,2
Wiederholstandardabweichung. sr, c(t) [µg/m³]
Standardunsicherheit ur [µg/m³]
Vorgegebene Benzolkonzentration [µg/m³]
*Werte werden zur Berechnung der Gesamtmessunsicherheit herangezogen
Seite 36 von 62 143- 04/13
© LUBW
6.19
Linearität (Lack-of-fit) (Anpassung der Kalibriergeraden)
Die Einzelwerte der nachfolgend beschriebenen Prüfung befinden sich im separaten Materialienband in Kapitel M 2
6.19.1
Mindestanforderung (E DIN EN 14662-3 Kap. 8.4.5)
Das Residuum rz am Nullpunkt muss kleiner oder gleich 0,5 µg/m³ sein und das größte relative Residuum
rmax aus der linearen Regressionsfunktion muss kleiner oder gleich 5 % sein. Wenn ein oder mehr relative
Residuen das Kriterium nicht erfüllen, besteht der Analysator die Linearitätsprüfung nicht.
6.19.2
Gerätetechnische Ausstattung
Für die Prüfung sind zusätzlich bereit zu stellen:
•
Gasmischapparatur
•
Prüfstandards (z. B. Nullgas, Prüfgas geeigneter Konzentration)
6.19.3
Prüfung
Eine lineare Regressionsfunktion wird aus den Signalen des Analysators und den entsprechenden aufgegebenen Konzentrationsniveaus ermittelt. Das Residuum an jedem Konzentrationsniveau ist gleich der Differenz
zwischen dem mittleren gemessenen Signal, ausgedrückt als Konzentration, und der durch die lineare Regressionsfunktion gegebenen Konzentration. Die lineare Regressionsfunktion und die Residuen sind nach
Anhang A der E DIN EN 14662-3 [3] zu berechnen.
Die Linearität des Analysators muss im Bereich zwischen 0 % und 90 % des Maximums des zertifizierten
Bereichs mit mindestens sechs Konzentrationen (einschließlich 0) geprüft werden.
6.19.4
Auswertung
Die Residuen der Mittelwerte für jeden Kalibrierpunkt (einschließlich des Nullpunkts) werden gemäß Anhang A.2 der E DIN EN 14662-3 [3] nach folgenden Gleichungen berechnet:
( ya ) c =
∑(y )
i c
(Gl. 6.19.1)
m
mit:
(ya)c
mittlerer Y-Wert beim Konzentrationsniveau c;
(yi)c
einzelner Y-Wert beim Konzentrationsniveau c;
m
Anzahl der Wiederholmessungen beim selben Konzentrationsniveau.
Das Residuum für jeden Mittelwert (rc) bei jeder Konzentrationsstufe wird berechnet nach:
rc = ( ya ) c − ( A + B ⋅ c)
(Gl. 6.19.2)
mit:
A
Achsenabschnitt der Kalibrierfunktion;
B
Steigung der Kalibrierfunktion.
Die relative Abweichung (in %) jedes Mittelwertes bei der zugehörigen Konzentration c wird berechnet
nach:
𝑟𝑐,
𝑟𝑒𝑙.
=
𝑟𝑐
𝑐
∗ 100
Seite 37 von 62 143- 04/13
(Gl. 6.19.3)
© LUBW
Der größte Wert von rc, rel. wird als rmax angegeben und ist für die Unsicherheitsberechnung zu verwenden.
Die auf die Abweichung von der Linearität beim Jahresgrenzwert zurückgehende Standardmessunsicherheit
ul ist gegeben durch:
𝑢𝑙 =
𝑟𝑚𝑎𝑥
100
∗
𝑙𝑎
(Gl. 6.19.4)
√3
Dabei ist:
ul
auf die Abweichung von der Linearität beim Jahresgrenzwert zurückgehende Standardmessunsicherheit, in µg/m³;
rmax
das größte Residuum von einer linearen Regressionsfunktion, berechnet nach Anhang A, in
Prozent;
la
Jahresgrenzwert, in µg/m³.
6.19.5
Bewertung
Die Mindestanforderung ist erfüllt.
6.19.6
Dokumentation
Mit Hilfe der in Kapitel 4.1 beschriebenen Gasmischapparatur wurden fünf verschiedene Prüfgaskonzentrationen und Nullgas in der Reihenfolge
50 %, 10 %, 30 %, 5 %, 90 % und 0 %
des Messbereich bis 50 µg/m³, auf die beiden Gaschromatographen aufgegeben.
Jede Konzentration wurde für jeweils 60 Minuten (4 Messzyklen von 15 Minuten) aufgegeben. Der jeweils
erste Messwert bei jeder Konzentrationsstufe wurde als Einlaufwert nicht berücksichtigt, d. h. für die Auswertung wurden jeweils nur die letzten drei Messwerte verwendet und daraus die Mittelwerte bestimmt.
Über eine Regressionsrechnung wurde daraus die Kalibrier- und die Analysenfunktion berechnet (siehe Tabelle 6.19.1). In den Abbildungen 6.19.1 und 6.19.2 sind die Kalibrierfunktionen der beiden Gaschromatographen graphisch dargestellt.
Tabelle 6.19.1:
Kalibrier- und Analysenfunktion der Gaschromatographen 2770 und 2771
GC 2770
GC 2771
Kalibrierfunktion
y = 1,002 x + 0,001
y = 1,003 x + 0,131
Analysenfunktion
x = (y – 0,001) / 1,002
x = (y – 0,131) / 1,003
Seite 38 von 62 143- 04/13
© LUBW
Abb. 6.19.1.:
Graphische Darstellung der Kalibrierfunktion des GC 2770
Abb. 6.19.2.:
Graphische Darstellung der Kalibrierfunktion des GC 2771
Seite 39 von 62 143- 04/13
© LUBW
Tabelle 6.19.2:
Residuen der Mittelwerte für jeden Kalibrierpunkt (einschließlich Null) für GC 2770
csoll [µg/m³]
(ya)c [µg/m³]
(A + B *csoll)
rc [µg/m³]
rc, rel. [%]
50 % vom MB
25,8
25,7
25,9
-0,19
-0,74
10 % vom MB
5,6
5,6
5,6
-0,05
-0,93
30 % vom MB
14,5
14,5
14,5
-0,04
-0,24
5 % vom MB
2,4
2,3
2,4
-0,04
-1,74
90 % vom MB
47,2
47,4
47,2
0,12
0,30
0 % vom MB
0,0
0,2
0,0
0,20
-
Damit ergibt sich für den GC 2770
Standardmessunsicherheit ul [µg/m³]
0,05*
Jahresgrenzwert la [µg/m³]
5,00
Residuum am Nullpunkt rz [µg/m³]
0,20
Größtes Residuum rmax [%]
1,74
*Wert wird zur Berechnung der Gesamtmessunsicherheit herangezogen
Tabelle 6.19.3:
Residuen der Mittelwerte für jeden Kalibrierpunkt (einschließlich Null) für GC 2771
csoll [µg/m³]
(ya)c [µg/m³]
(A + B *csoll)
rc [µg/m³]
rc, rel. [%]
50 % vom MB
25,8
25,9
26,0
-0,11
-0,42
10 % vom MB
5,6
5,8
5,8
0,07
1,30
30 % vom MB
14,5
14,7
14,7
0,00
-0,01
5 % vom MB
2,4
2,4
2,5
-0,10
-4,16
90 % vom MB
47,2
47,5
47,4
0,06
0,10
0 % vom MB
0,0
0,2
0,1
0,08
-
Damit ergibt sich für den GC 2771
Standardmessunsicherheit ul [µg/m³]
0,12*
Jahresgrenzwert la [µg/m³]
5,00
Residuum am Nullpunkt rz [µg/m³]
0,08
Größtes Residuum rmax [%]
4,16
*Wert wird zur Berechnung der Gesamtmessunsicherheit herangezogen
Seite 40 von 62 143- 04/13
© LUBW
6.20
Empfindlichkeitskoeffizient des Probengasdruckes
Die Einzelwerte der nachfolgend beschriebenen Prüfung befinden sich im separaten Materialienband in Kapitel M 3.
6.20.1
Mindestanforderung (E DIN EN 14662-3 Kap. 8.4.6)
Der Empfindlichkeitskoeffizient bgp für den Einfluss des Probengasdrucks am Prüfwert 2 (Referenzpunkt =
70 – 90 % des Maximums des zertifizierten Bereichs) muss kleiner oder gleich 0,10 (µg/m³)/kPa sein.
6.20.2
Gerätetechnische Ausstattung
Für die Prüfung sind zusätzlich bereit zu stellen:
•
Gasmischapparatur
•
Prüfstandards (z. B. Prüfgas geeigneter Konzentration)
•
Druckmesseinrichtung
6.20.3
Prüfung
Es sind jeweils fünf aufeinanderfolgende Messungen mit Konzentrationen am Prüfwert 2 (Referenzpunkt =
70 – 90 % des Maximums des zertifizierten Bereichs) und bei Probengasdrücken von 80 kPa (± 0,2 kPa) und
110 kPa (± 0,2 kPa) durchzuführen. Für jeden Druck ist der Mittelwert aus den letzten vier Messungen zu
berechnen.
6.20.4
Auswertung
Der Einfluss des Probengasdruckes bgp wird nach folgender Gleichung berechnet:
𝑏𝑔𝑝 = �
(𝐶𝑝2 −𝐶𝑝1 )
(𝑝1 −𝑝2 )
�
(Gl. 6.20.1)
Die auf die Änderung des Probengasdruckes beim Jahresgrenzwert zurückgehende Standardmessunsicherheit
ugp wird wie folgt berechnet:
𝑙
(𝑝2 −𝑝1 )2
3
𝑢𝑔𝑝 = 𝑐𝑎 ∗ 𝑏𝑔𝑝 ∗ �
𝑡
(Gl. 6.20.2)
Dabei ist:
bgp
Empfindlichkeitskoeffizient des Probengasdrucks, in (µg/m³)/kPa;
Cp1
Mittelwert der Messungen beim Probengasdruck p1, in µg/m³;
Cp2
Mittelwert der Messungen beim Probengasdruck p1, in µg/m³;
p1
der niedrigste Probengasdruck, in kPa;
p2
der höchste Probengasdruck, in kPa;
ugp
auf die Änderung des Probengasdruckes beim Jahresgrenzwert zurückgehende Standardmessunsicherheit, in µg/m³;
la
Jahresgrenzwert in µg/m³;
ct
Prüfgaskonzentration im Bereich des Prüfwertes 2 (Referenzpunkt = 70 – 90 % des Maximums des zertifizierten Bereichs), in µg/m³.
Seite 41 von 62 143- 04/13
© LUBW
6.20.5
Bewertung
Der Empfindlichkeitskoeffizient bgp für den Einfluss des Probengasdruckes überschreitet nicht die Mindestanforderung. Die hier gefundenen Werte werden zur Berechnung der Gesamtmessunsicherheit verwendet.
6.20.6
Dokumentation
Für die Einstellung eines Probengasüberdrucks wurde den beiden Gaschromatographen über ein T-Stück
Prüfgas aus einer Gasmischapparatur im Überschuss angeboten. Die Überschussleitung wurde dabei mit
einem Präzisionsnadelventil so weit eingeengt, dass sich der entsprechende Überdruck in der Probenahmeleitung einstellte. Die korrekte Einstellung wurde mit einer Druckanzeige (Vacuubrand DVR 2) überwacht.
Für die Einstellung eines Probengasunterdrucks wurde das Nadelventil auf der Probengasseite des T-Stücks
installiert. Mit einer zusätzlichen kleinen Pumpe wurde in der Probenahmeleitung ein Unterdruck erzeugt,
der über Justierung des Nadelventils eingestellt werden konnte. Die korrekte Einstellung wurde mit einer
Druckanzeige (Vacuubrand DVR 2) überwacht.
Zur Berechnung des Empfindlichkeitskoeffizienten bgp des Probengasdruckes und der damit verbundenen
Standardmessunsicherheit durch Druckänderungen ugp wurden bei einem Unterdruck von ca. 81 kPa und bei
einem Überdruck von ca. 110 kPa jeweils fünf aufeinanderfolgende Messungen mit Konzentrationen am
Prüfwert 2 (Referenzpunkt = 70 – 90 % des Maximums des zertifizierten Bereichs) durchgeführt. Zur Auswertung wurden jeweils die Mittelwerte der letzten vier Messwerte herangezogen.
Die ermittelten Messdaten sind in Tabelle 6.20.1 dargestellt
Tabelle 6.20.1:
Messdaten für p1, p2, Cp1 und Cp2
Druck p1
Druck p2
Konz. Cp1
Konz. Cp2
GC 2770
81,0 kPa
109,8 kPa
36,1 µg/m³
38,5 µg/m³
GC 2771
81,0 kPa
109,8 kPa
35,9 µg/m³
37,7 µg/m³
Damit ergeben sich folgende Werte für den Empfindlichkeitskoeffizient bgp des Probengasdruckes und für
die Standardmessunsicherheit durch Druckänderungen ugp.
Tabelle 6.20.2:
Rechenwerte für bp, up
Empfindlichkeitskoeffizient bgp
Standardunsicherheit ugp
GC 2770
0,09 (µg/m³) / kPa
0,19* µg/m³
GC 2771
0,06 (µg/m³) / kPa
0,13* µg/m³
*Werte werden zur Berechnung der Gesamtmessunsicherheit herangezogen
Seite 42 von 62 143- 04/13
© LUBW
6.21
Empfindlichkeitskoeffizient der Umgebungslufttemperatur
Die Einzelwerte der nachfolgend beschriebenen Prüfung befinden sich im separaten Materialienband in Kapitel M 4
6.21.1
Mindestanforderung (E DIN EN 14662-3 Kap. 8.4.7)
Der Empfindlichkeitskoeffizient bst für den Einfluss der Umgebungslufttemperatur am Prüfwert 2 (Referenzpunkt = 70 – 90 % des Maximums des zertifizierten Bereichs) muss kleiner oder gleich 0,08 (µg/m³)/K sein.
6.21.2
Gerätetechnische Ausstattung
Für die Prüfung sind zusätzlich bereit zu stellen:
•
Prüfstandards (z. B. Prüfgas geeigneter Konzentration)
•
Klimakammer für den Temperaturbereich zwischen 0°C bis 30°C
6.21.3
Prüfung
Der Einfluss der Umgebungslufttemperatur auf die Messwertanzeige wird mittels Messungen bei einer Mindesttemperatur von 0°C und einer Höchsttemperatur von 30°C bestimmt.
Es sind jeweils fünf aufeinanderfolgende Messungen mit Konzentrationen am Prüfwert 2 (Referenzpunkt =
70 – 90 % des Maximums des zertifizierten Bereichs) durchzuführen. Bei jeder Temperatureinstellung ist der
Mittelwert aus den letzten vier Messungen zu berechnen.
6.21.4
Auswertung
Der Einfluss der Umgebungslufttemperatur bst wird nach folgender Gleichung berechnet:
𝑏𝑠𝑡 = �
(𝑥1 − 𝑥2 )
�
(𝑇𝑆, 1 − 𝑇𝑆, 2 )
(Gl. 6.21.1)
Die auf die Änderung der Umgebungslufttemperatur beim Jahresgrenzwert zurückgehende Standardmessunsicherheit ust wird wie folgt berechnet:
𝑙
(𝑇𝑆, 2 − 𝑇𝑆, 1 )2
3
𝑢𝑠𝑡 = 𝑐𝑎 ∗ 𝑏𝑠𝑡 ∗ �
𝑡
(Gl. 6.21.2)
Dabei ist:
bst
Empfindlichkeitskoeffizient der Umgebungslufttemperatur, in (µg/m³)/K;
x1
Mittelwert der Messungen bei TS, 1, in µg/m³;
x2
Mittelwert der Messungen bei TS, 2, in µg/m³;
TS, 1
die niedrigste Umgebungslufttemperatur, in K;
TS, 2
die höchste Umgebungslufttemperatur, in K;
ust
auf die Änderung der Umgebungslufttemperatur beim Jahresgrenzwert zurückgehende Standardmessunsicherheit, in µg/m³;
la
Jahresgrenzwert in µg/m³;
ct
Prüfgaskonzentration im Bereich des Prüfwertes 2 (Referenzpunkt = 70 – 90 % des Maximums des zertifizierten Bereichs), in µg/m³.
Seite 43 von 62 143- 04/13
© LUBW
6.21.5
Bewertung
Der Empfindlichkeitskoeffizient bst für den Einfluss der Umgebungslufttemperatur überschreitet nicht die
Mindestanforderung. Die hier gefundenen Werte werden zur Berechnung der Gesamtmessunsicherheit verwendet.
6.21.6
Dokumentation
Zur Bestimmung der Abhängigkeit des Messwertes von der Umgebungstemperatur wurden die Geräte in
eine Klimakammer eingebracht und folgendes Temperaturprogramm eingestellt:
20°C → 0°C → 30°C → 20°C
Dabei wurde den beiden Gaschromatographen bei jeder Temperatureinstellung Prüfgas im Bereich von
Prüfwert 2 (Referenzpunkt = 70 – 90 % des Maximums des zertifizierten Bereichs) für jeweils 150 Minuten
angeboten. Als Äquilibrierzeit der Klimakammer wurde bei jeder Temperaturstufe 90 Minuten angenommen
und daher wurden zur Auswertung jeweils die letzten vier Messzyklen (= 60 min) verwendet.
Die Ergebnisse der Untersuchungen zur Umgebungstemperaturabhängigkeit sind in Tabelle 6.21.1 dargestellt.
Tabelle 6.21.1:
Ergebnisse der Untersuchung der Umgebungstemperaturabhängigkeit
Prüfgas (Prüfwert 2)
GC 2770
GC 2771
Vorgegebene Benzolkonz. C [µg/m³]
36,0
36,0
Niedrigste Umgebungslufttemp. TS, 1 [K]
273,0
273,0
Höchste Umgebungslufttemp. TS, 2 [K]
303,0
303,0
Empfindlichkeitskoeff. bst [µg/m³ / K]
0,07
0,01
Standardmessunsicherheit ust [µg/m³]
0,16*
0,04*
*Werte werden zur Berechnung der Gesamtmessunsicherheit herangezogen
Seite 44 von 62 143- 04/13
© LUBW
6.22
Empfindlichkeitskoeffizient der elektrischen Spannung
Die Einzelwerte der nachfolgend beschriebenen Prüfung befinden sich im separaten Materialienband in Kapitel M 5
6.22.1
Mindestanforderung (E DIN EN 14662-3 Kap. 8.4.8)
Der Empfindlichkeitskoeffizient bV für den Einfluss der elektrischen Spannung am Prüfwert 2 (Referenzpunkt = 70 – 90 % des Maximums des zertifizierten Bereichs) muss kleiner oder gleich 0,08 (µg/m³)/V sein.
6.22.2
Gerätetechnische Ausstattung
Für die Prüfung sind zusätzlich bereit zu stellen:
•
Prüfstandards (z. B. Prüfgas geeigneter Konzentration)
•
Transformator im Regelbereich für Netzspannungen von 210 V bis 245 V.
6.22.3
Prüfung
Die Spannungsabhängigkeit muss beim Minimum und Maximum des vom Hersteller spezifizierten Spannungsbereichs bestimmt werden. Es sind jeweils fünf aufeinanderfolgende Messungen mit Konzentrationen
am Prüfwert 2 (Referenzpunkt = 70 – 90 % des Maximums des zertifizierten Bereichs) durchzuführen. Bei
jeder Spannungseinstellung ist der Mittelwert aus den letzten vier Messungen zu berechnen.
6.22.4
Auswertung
Der Einfluss der elektrischen Spannung bV wird nach folgender Gleichung berechnet:
𝑏𝑉 = �
(𝐶𝑉, 2 − 𝐶𝑉, 1 )
�
(𝑉2 − 𝑉1 )
(Gl. 6.22.1)
Die auf die Änderung der elektrischen Spannung beim Jahresgrenzwert zurückgehende Standardmessunsicherheit uV wird wie folgt berechnet:
𝑙
(𝑉2 − 𝑉1 )2
3
𝑢𝑉 = 𝑐𝑎 ∗ 𝑏𝑉 ∗ �
𝑡
(Gl. 6.22.2)
Dabei ist:
bV
Empfindlichkeitskoeffizient der elektrischen Spannung, in (µg/m³)/V;
CV, 1
Mittelwert der Messungen bei V1, in µg/m³;
CV, 2
Mittelwert der Messungen bei V2, in µg/m³;
V1
die niedrigste elektrischen Spannung, in V;
V2
die höchste elektrischen Spannung, in V;
uV
auf die Änderung der elektrischen Spannung beim Jahresgrenzwert zurückgehende Standardmessunsicherheit, in µg/m³;
la
Jahresgrenzwert in µg/m³;
ct
Prüfgaskonzentration im Bereich des Prüfwertes 2 (Referenzpunkt = 70 – 90 % des Maximums des zertifizierten Bereichs), in µg/m³.
Seite 45 von 62 143- 04/13
© LUBW
6.22.5
Bewertung
Der Empfindlichkeitskoeffizient bV für den Einfluss der elektrischen Spannung überschreitet nicht die Mindestanforderung. Die hier gefundenen Werte werden zur Berechnung der Gesamtmessunsicherheit verwendet.
6.22.6
Dokumentation
Zur Prüfung der Spannungsabhängigkeit wurde über einen Stelltransformator (HMW Datasystem 4.6-S) die
Netzspannung variiert. Folgende Einstellungen wurden vorgenommen:
230 V → 210 V → 245 V → 230 V
Dabei wurde den beiden Gaschromatographen bei jeder Spannungseinstellung Prüfgas im Bereich von Prüfwert 2 (Referenzpunkt = 70 – 90 % des Maximums des zertifizierten Bereichs) für jeweils 75 Minuten (fünf
Messzyklen) angeboten.
Die Ergebnisse der Untersuchungen zur Spannungsabhängigkeit sind in Tabelle 6.22.1 dargestellt.
Tabelle 6.22.1:
Ergebnisse der Untersuchung der Spannungsabhängigkeit
Prüfgas (Prüfwert 2)
GC 2770
GC 2771
Vorgegebene Benzolkonz. C [µg/m³]
37,4
37,4
Niedrigste Spannung V1 [V]
207
207
Höchste Spannung V2 [V]
253
253
Empfindlichkeitskoeff. bV [µg/m³ / V]
< 0,01
< 0,01
Standardmessunsicherheit uV [µg/m³]
0,02*
< 0,02*
*Werte werden zur Berechnung der Gesamtmessunsicherheit herangezogen
Seite 46 von 62 143- 04/13
© LUBW
6.23
Querempfindlichkeiten
Das Signal des Analysators ist hinsichtlich möglicher störender Verbindungen zu prüfen, die erwartungsgemäß in Außenluft vorkommen können. Die Querempfindlichkeit gegenüber der relativen Feuchte und gegenüber organischen Verbindungen muss bei der Aufgabe von Prüfgas im Bereich des Jahresgrenzwertes
(=5,0 µg/m³) bestimmt werden.
6.23.1
Relative Feuchte
Die Einzelwerte der nachfolgend beschriebenen Prüfung befinden sich im separaten Materialienband in Kapitel M 6
6.23.1.1
Mindestanforderung (E DIN EN 14662-3 Kap. 8.4.9.2)
Der Einfluss der Störung im Bereich des Jahresgrenzwertes durch die relative Feuchte bH2O muss kleiner oder
gleich 0,015 (µg/m³)/(mmol/mol) sein.
6.23.1.2
Prüfung
Der Einfluss von Wasserdampf wird bei einer H2O-Konzentration von 19 mmol/mol geprüft. Die Prüfung ist
bei einer Benzolkonzentration ct durchzuführen, die ähnlich dem Jahresgrenzwert ist.
6.23.1.3
Auswertung
Der Einfluss der relativen Feuchte bH2O bei der Prüfgaskonzentration ct von Benzol wird nach folgender
Gleichung berechnet:
𝑏𝐻2 𝑂 =
(𝑋+𝑊 − 𝑋−𝑊 )
𝑐𝑊
(Gl. 6.23.1.1)
Die auf die Störung durch Wasserdampf beim Jahresgrenzwert zurückgehende Standardmessunsicherheit
uH2O wird wie folgt berechnet:
𝑢𝐻2 𝑂 =
𝑙𝑎
𝑐𝑡
2
2
(𝑐𝐻
+ 𝑐𝐻2 𝑂,𝑚𝑎𝑥 ∗𝑐𝐻2𝑂,𝑚𝑖𝑛 + 𝑐𝐻
2 𝑂,𝑚𝑎𝑥
2 𝑂,𝑚𝑖𝑛
3
∗ 𝑏𝐻2 𝑂 ∗ �
(Gl. 6.23.1.2)
Dabei ist:
bH2O
Empfindlichkeitskoeffizient gegenüber Wasserdampf, in (µg/m³)/(mmol/mol);
X+W
Mittelwert der Messungen von ct in Gegenwart von Wasserdampf, in µg/m³;
X-W
Mittelwert der Messungen von ct bei Fehlen von Wasserdampf, in µg/m³;
cW
die Konzentration von Wasserdampf im Prüfgas, in mmol/mol;
uH2O
auf die Störung durch Wasserdampf zurückgehende Standardmessunsicherheit, in µg/m³;
la
Jahresgrenzwert in µg/m³;
ct
Prüfgaskonzentration von Benzol im Bereich des Jahresgrenzwertes, in µg/m³;
cH2O, max
die höchste Konzentration von Wasserdampf (=21 mmol/mol), in mmol/mol
cH2O, min
die niedrigste Konzentration von Wasserdampf (=6 mmol/mol), in mmol/mol
6.23.1.4
Bewertung
Die Mindestanforderung der Norm ist erfüllt.
Seite 47 von 62 143- 04/13
© LUBW
6.23.1.5
Dokumentation
Zur Bestimmung der Querempfindlichkeit wurde den Messgeräten zunächst Prüfgas im Bereich des Jahresgrenzwertes (= 5,0 µg/m³) ohne Befeuchtung für jeweils 45 Minuten (3 Messzyklen) angeboten. Anschließend wurde die Störkomponente ebenfalls über 45 Minuten (3 Messzyklen) jeweils dem Prüfgas beigemischt. Dabei wurde die Verdünnungsluft über eine Nafionmembran geleitet, die im Gegenstrom mit destilliertem Wasser befeuchtet wird. Ein definierter Feuchtegehalt wird dabei über die Temperatur des Wasserbades eingestellt. Zur Berechnung der Abweichung zwischen dem Messwert im „trockenen“ und „feuchten“
Prüfgas wurde der Messwert des „feuchten“ Prüfgases jeweils anhand des Volumenanteils des Wasserdampfes in der Verdünnungsluft entsprechend korrigiert.
Die Ergebnisse der Untersuchungen zur Querempfindlichkeit gegenüber Wasserdampf bei Aufgabe von
Prüfgas im Bereich vom Jahresgrenzwert sind in der Tabelle 6.23.1.1 aufgelistet.
Tabelle 6.23.1.1:
Ergebnisse der Untersuchungen zur Querempfindlichkeit gegenüber Wasserdampf bei Aufgabe
von Prüfgas im Bereich des Jahresgrenzwertes
GC 2770
GC 2771
Wasserdampfkonz. im Prüfgas cW [mmol/mol]
19,2
19,2
Minimale Feuchtekonz. cH2O, min [mmol/mol]
6
6
Maximale Feuchtekonz. cH2O, max [mmol/mol]
21
21
Vorgabe Benzolkonzentration ct [µg/m³]
5,5
5,5
Empfindlichkeitsfaktor bH2O [(µg/m³)/(mmol/mol)]
-0,014
-0,010
Standardmessunsicherheit uH2O [µg/m³]
-0,18*
-0,13*
*Werte werden zur Berechnung der Gesamtmessunsicherheit herangezogen
Seite 48 von 62 143- 04/13
© LUBW
6.23.2
Organische Verbindungen
Die Einzelwerte der nachfolgend beschriebenen Prüfung befinden sich im separaten Materialienband in Kapitel M 7
6.23.2.1
Mindestanforderung (E DIN EN 14662-3 Kap. 8.4.9.3)
Der Beitrag des Gemischs aus organischen Verbindungen ΔxOC zum Messsignal von Benzol bei einer Konzentration im Bereich des Jahresgrenzwertes (= 5,0 µg/m³) muss kleiner oder gleich 0,25 µg/m³ sein.
6.23.2.2
Prüfung
Eine mögliche Querempfindlichkeit durch organische Verbindungen wird durch Zugabe einer Gasmischung
verschiedener organischer Substanzen mit Konzentrationen von jeweils etwa 5 µg/m³ ins Prüfgas mit einer
Benzolkonzentration im Bereich des Jahresgrenzwertes (= 5,0 µg/m³) geprüft.
6.23.2.3
Auswertung
Die Prüfung auf Störeinflüsse mit dem Gemisch aus organischen Verbindungen soll sicherstellen, dass die
Beiträge von organischen Verbindungen, die möglicherweise zusammen mit Benzol eluieren, zu dem Signal
von Benzol nicht signifikant sind. Die Ergebnisse der Prüfung nach Gleichung 6.23.2.1 müssen die oben
genannte Mindestanforderung erfüllen.
∆𝑥𝑂𝐶 = 𝑋+ − 𝑋−
(Gl. 6.23.2.1)
Dabei ist:
ΔxOC
Beitrag des Gemischs aus organischen Verbindungen zum Signal von Benzol, in µg/m³;
X+
Mittelwert des Messsignals für Benzol bei der Konzentration ct (beim Jahresgrenzwert) in
Gegenwart von Störkomponenten, in µg/m³;
X-
Mittelwert des Messsignals für Benzol bei der Konzentration ct (beim Jahresgrenzwert) bei
Fehlen von Störkomponenten, in µg/m³;
6.23.2.4
Bewertung
Die Mindestanforderung ist erfüllt.
Anmerkung:
Die beiden Gaschromatographen zeigen gegenüber Tetrachlormethan, abhängig von der Konzentration der
Störkomponente, einen Minderbefund beim Benzol. Allerdings ist diese Schadstoffkomponente in der neuesten Ausgabe der E DIN EN 14662-3 nicht mehr in der Liste der zu untersuchenden Störkomponenten enthalten.
6.23.2.5
Dokumentation
Zur Bestimmung der Querempfindlichkeit wurde den Messgeräten zunächst Prüfgas im Bereich des Jahresgrenzwertes (= 5,0 µg/m³) ohne Zusatz von Störkomponenten für jeweils 45 Minuten (3 Messzyklen) angeboten. Anschließend wurde ein Gemisch mit organischen Störkomponenten ebenfalls über 45 Minuten (3
Messzyklen) jeweils dem Prüfgas beigefügt.
Die organischen Komponenten wurden dabei mit einem thermischen Massendurchflussregler (MFC) mit
dem Benzolprüfgas beigemischt. Da der Prüfgasvolumenstrom erheblich höher war als der Volumenstrom
der beigefügten Störkomponenten (etwa Faktor 2800) konnte in diesem Fall auf eine Korrektur der Ausgangskonzentration von Benzol verzichtet werden.
Seite 49 von 62 143- 04/13
© LUBW
Folgende Störkomponenten wurden dabei eingesetzt:
Gemisch 1a:
Tetrachlormethan (8,6 µg/m³); n-Heptan (3,8 µg/m³); Trichlorethylen (4,9 µg/m³); Cyclohexan (3,3 µg/m³)
Gemisch 2:
2-Methylhexan (3,8 µg/m³); Methylcyclopentan (6,5 µg/m³); 2,4-Dimethylpentan (8,0 µg/m³)
Gemisch 3:
2,2,3-Trimethylbutan (5,1 µg/m³); 2,2,4-Trimethylpentan (5,8 µg/m³); 2,3-Dimethylpentan (5,8 µg/m³); 3Ethylpentan (5,1 µg/m³); 1-Butanol (3,8 µg/m³)
Die Ergebnisse der Untersuchungen zur Querempfindlichkeit gegenüber den organischen Störkomponenten
bei Aufgabe von Prüfgas im Bereich vom Jahresgrenzwert sind in der Tabelle 6.23.2.1 aufgelistet.
Tabelle 6.23.2.1:
Ergebnisse der Untersuchungen zur Querempfindlichkeit gegenüber den organischen Substanzen
bei Aufgabe von Prüfgas im Bereich des Jahresgrenzwertes
Beitrag Störkomponente ΔxOC [µg/m³]
Vorgabe Benzol
Störstoff
GC 2770
GC 2771
ct [µg/m³]
Gemisch 1a + 2 + 3
-0,67
-0,63
5,2
Gemisch 1a
-0,79
-0,72
5,2
Gemisch 2 + 3
0,08
0,15
5,2
Wie man den Ergebnissen in Tabelle 6.23.2.1 entnehmen kann, ist die Mindestanforderung bezüglich des
Komponentengemisches 1a (Tetrachlormethan, n-Heptan, Trichlorethylen und Cyclohexan) nicht erfüllt.
Aufgrund dieses Ergebnisses wurden weitere Versuche durchgeführt, bei dem die Konzentrationen der Störkomponenten reduziert wurden. Die näheren Untersuchungen zeigten, dass die Komponente Tetrachlormethan durch Absenkung der Grundlinie einen Minderbefund beim Benzol verursacht, was in Abhängigkeit
von der Konzentration der Störkomponente, einen deutlichen Minderbefund beim Benzol bewirkt (siehe
Materialienband Kapitel M 7). Auch bei niedrigen Störstoffkonzentrationen (Konzentration von Tetrachlormethan von 2,3 µg/m³) wurde bei beiden Gaschromatographen ein Minderbefund festgestellt.
Seite 50 von 62 143- 04/13
© LUBW
6.24
Verschleppen (Memory-Effekt)
Die Einzelwerte der nachfolgend beschriebenen Prüfung befinden sich im separaten Materialienband in Kapitel M 8
6.24.1
Mindestanforderung (E DIN EN 14662-3 Kap. 8.4.10)
Die Benzolkonzentration der ersten Nullgasanalyse, die direkt auf die Analyse einer hohen Benzolkonzentration folgt, muss kleiner oder gleich 1,0 µg/m³ sein.
6.24.2
Gerätetechnische Ausstattung
Für die Prüfung sind zusätzlich bereit zu stellen:
•
Prüfstandards (z. B. Nullgas, Prüfgas geeigneter Konzentration)
6.24.3
Prüfung
Der Einfluss eines Memory-Effektes, der durch Zurückhalten von Benzol im Messsystem infolge ungeeigneter Materialien oder eines großen Totvolumens hervorgerufen wird, soll durch Aufgabe von Prüfgas (Konzentration bei 90 % des Messbereichsendwertes) gefolgt von Nullgas geprüft werden.
Bei der hohen Konzentration müssen zwei aufeinanderfolgende Messungen durchgeführt werden, danach
wird die Gasversorgung auf Nullgas umgeschaltet. Das Ergebnis der nachfolgenden Messung von Nullgas
wird zur Berechnung von der durch die Verschleppung bedingten Konzentration von Benzol cm verwendet.
Die Prüfabfolge muss dreimal wiederholt werden.
6.24.4
Auswertung
Die erste Nullgasanalyse, die direkt auf die Analyse der hohen Benzolkonzentration (90 % des Messbereichsendwertes) folgt, darf eine gemessene Benzolkonzentration von 1,0 µg/m³ nicht übersteigen.
Die auf die Verschleppung zurückgehende Standardunsicherheit um wird wie folgt berechnet:
𝑢𝑚 =
𝑙𝑎
𝑐𝑡
∗ 𝑐𝑚 ∗ √3
(Gl. 6.24.1)
Dabei ist:
um
auf die Verschleppung zurückgehende Standardunsicherheit, in µg/m³;
cm
der Einfluss der Verschleppung, in µg/m³;
ct
Prüfgaskonzentration von Benzol (ca. 90 % des Messbereichsendwertes)
la
Jahresgrenzwert von Benzol
6.24.5
Bewertung
Die Mindestanforderung der Norm ist erfüllt.
6.24.6
Dokumentation
Zur Bestimmung des Memory-Effektes werden bei einer Konzentration, die etwa 90 % des Messbereichsendwertes entspricht, zwei Messungen durchgeführt. Danach wird mit Beginn der Probenahme des Messgerätes auf Nullgas umgeschaltet. Diese Vorgehensweise wird dreimal wiederholt. Der Mittelwert aus den drei
jeweils ersten Nullgaswerten wird zur Ermittlung des Memory-Effektes herangezogen.
Seite 51 von 62 143- 04/13
© LUBW
In der folgenden Tabelle 6.24.1 ist das Ergebnis zur Bestimmung des Memory-Effektes angegeben.
Tabelle 6.24.1:
Ergebnis zur Bestimmung des Memory-Effektes
GC 2770
GC 2771
cm [µg/m³]
um [µg/m³]
cm [µg/m³]
um [µg/m³]
0,79
0,05*
0,94
0,06*
*Werte werden zur Berechnung der Gesamtmessunsicherheit herangezogen
Seite 52 von 62 143- 04/13
© LUBW
6.25
Langzeitdrift
Die Einzelwerte der nachfolgend beschriebenen Prüfung befinden sich im separaten Materialienband in Kapitel M 9
6.25.1
Mindestanforderung (E DIN EN 14662-3 Kap. 8.5.4)
Beim Feldtest muss über eine Driftperiode von 14 Tagen der größte Wert der Langzeitdrift am Nullpunkt
Dl, b kleiner oder gleich 0,5 µg/m³ sein und der größte Wert der Langzeitdrift am Prüfwert 2 (Referenzpunkt
= 70 – 90 % des Maximums des zertifizierten Bereichs) Dl, s muss kleiner oder gleich 10 % sein.
6.25.2
Gerätetechnische Ausstattung
Für die Prüfung sind zusätzlich bereit zu stellen:
•
Prüfstandards (z. B. Prüfgas geeigneter Konzentration)
6.25.3
Prüfung
Während der ersten 14 Tage des Feldtests müssen mindestens alle zwei Tage Messungen am Nullpunkt und
mit Prüfgas am Prüfwert 2 (Referenzpunkt = 70 – 90 % des Maximums des zertifizierten Bereichs) durchgeführt werden, in der übrigen Zeit des Feldtests mindestens alle zwei Wochen. Es sind jeweils fünf aufeinander folgende Messungen durchzuführen und die Messwerte sind aufzuzeichnen. Die Langzeitdrift wird dann
aus den Mittelwerten der letzten vier Messungen ermittelt.
Während des Feldtests dürfen keine Justierungen des Nullpunkts und des Referenzpunktes am Gerät durchgeführt werden.
6.25.4
Auswertung
Die Langzeitdrift am Nullpunkt Dl, b wird nach folgender Gleichung berechnet:
𝐷𝑙,
𝑏
= (𝐶𝑧,
1
− 𝐶𝑧, 0 )
(Gl. 6.25.1)
Die Langzeitdrift am Prüfwert 2 (Referenzpunkt = 70 – 90 % des Maximums des zertifizierten Bereichs) Dl, s
wird nach folgender Gleichung berechnet:
𝐷𝑙,
𝑠
=
�𝐶𝑠, 1 − 𝐶𝑠, 0 � − 𝐷𝑙, 𝑏
𝐶𝑠, 1
∗ 100
(Gl. 6.25.2)
Die auf die Langzeitdrift beim Jahresgrenzwert zurückgehende Standardmessunsicherheit ud,
folgt berechnet:
𝑢𝑑,
𝑙, 𝑙𝑎
=
𝐷𝑙, 𝑠
100
∗
𝑙𝑎
√3
l, la
(Gl. 6.25.2)
Dabei ist:
Dl, b
Langzeitdrift am Nullpunkt, in µg/m³;
Cz, 0
Mittelwert der Messungen am Nullpunkt zu Beginn der Driftzeitspanne, in µg/m³;
Cz, 1
Mittelwert der Messungen am Nullpunkt am Ende der Driftzeitspanne, in µg/m³;
Dl, s
Langzeitdrift am Prüfwert 2, in %;
Cs, 0
Mittelwert der Messungen am Prüfwert 2 zu Beginn der Driftzeitspanne, in µg/m³;
Cs, 1
Mittelwert der Messungen am Prüfwert 2 am Ende der Driftzeitspanne, in µg/m³;
Seite 53 von 62 143- 04/13
© LUBW
wird wie
ud, l, la
auf die Langzeitdrift beim Jahresgrenzwert zurückgehende Standardmessunsicherheit, in
µg/m³;
la
Jahresgrenzwert in µg/m³;
6.25.5
Bewertung
Die Mindestanforderung der Norm ist erfüllt.
6.25.6
Dokumentation
Zur Bestimmung der Langzeitdrift wurde während des Feldtests in den ersten zwei Wochen in einem Abstand von zwei bis drei Tagen Nullgas und anschließend Prüfgas am Prüfwert 2 (Referenzpunkt = 70 – 90 %
des Maximums des zertifizierten Bereichs) mit einer Benzolkonzentration von ca. 37 µg/m³ jeweils über
mindestens 75 Minuten (=5 Messzyklen) aufgegeben. Zur Auswertung wurden jeweils vier Messzyklen verwendet, der erste Messzyklus wurde als Übergangswert verworfen. In der restlichen Zeit des Feldtests erfolgte die Null- und Prüfgasaufgabe wöchentlich in analoger Weise.
Die Ergebnisse der Untersuchungen zum Driftverhalten bei Aufgabe von Nullgas und Prüfgas am Prüfwert 2
(Referenzpunkt = 70 – 90 % des Maximums des zertifizierten Bereichs) sind nachfolgend graphisch und
tabellarisch dargestellt.
Tabelle 6.25.1:
Langzeitdrift Dl, b des Messwertes bei Nullgasvorgabe
GC 2770
GC 2771
D1, b [µg/m³]
D1, b [µg/m³]
Mittelwert
-0,2
-0,2
Minimalwert
-0,1
-0,1
Maximalwert
-0,2
-0,2
Tabelle 6.25.2:
Langzeitdrift Dl, s des Messwertes bei Prüfgasvorgabe am Prüfwert 2 (Sollwert: 37,3 µg/m³)
GC 2770
GC 2771
D1, s [%]
ud, l, la [µg/m³]
D1, s [%]
ud, l, la [µg/m³]
Mittelwert
-2,2
-
-4,2
-
Minimalwert
0,4
-
-0,1
-
Maximalwert
-7,7
0,22*
-8,8**
0,25*
*:
Werte werden zur Berechnung der Gesamtmessunsicherheit herangezogen
**:
Am GC 2771 wurde die vorgegebene Driftgrenze nach 70 Tagen überschritten. Gemäß der E DIN EN 14662-3 gilt, dass damit
das Kontrollintervall gleich der Anzahl der Wochen bis zur Feststellung der Überschreitung minus 2 Wochen ist und für die
weitere Unsicherheitsberechnungen die Werte für die Spandrift über die Zeitspanne des Kontrollintervalls zu verwenden sind.
Seite 54 von 62 143- 04/13
© LUBW
Abb. 6.25.1:
Driftverhalten des Messwertes bei Prüfgasvorgabe am Prüfwert 2 (Sollwert: 37,3 µg/m³) beim
GC 2770
Abb. 6.25.2:
Driftverhalten des Messwertes bei Prüfgasvorgabe am Prüfwert 2 (Sollwert: 37,3 µg/m³) beim
GC 2771
Wie man den beiden Abbildungen 6.25.1 und 6.25.2 entnehmen kann, wurde die vorgegebene Driftgrenze
vom GC 2770 im Feldtest eingehalten, während der GC 2771 nach 70 Tagen die Driftgrenze von 10 % überschritten hat. Trotzdem kann das maximal zulässige Wartungsintervall von vier Wochen festgesetzt werden,
wobei der Hersteller eine 14-tägige Wartung empfiehlt (siehe auch Kapitel 6.14).
Seite 55 von 62 143- 04/13
© LUBW
6.26
Vergleichsstandardabweichung unter Feldbedingungen
6.26.1
Mindestanforderung (E DIN EN 14662-3 Kap. 8.5.5)
Die Vergleichsstandardabweichung unter Feldbedingungen sr, f der beiden Messeinrichtungen muss kleiner
oder gleich 0,25 µg/m³ sein.
6.26.2
Gerätetechnische Ausstattung
Für die Prüfung sind zusätzlich bereit zu stellen:
•
Prüfstandards (z. B. Prüfgas geeigneter Konzentration)
6.26.3
Prüfung
Die Vergleichsstandardabweichung unter Feldbedingungen wird während der dreimonatigen Felduntersuchung aus zeitgleichen, fortlaufenden Messungen mit zwei baugleichen Messeinrichtungen am selben Messort als Doppelbestimmungen ermittelt.
Dabei kann eine gemeinsame Entnahmeeinrichtung für die zu untersuchende Probenluft verwendet werden.
In jedem Fall sind die Probenahmeeinrichtungen der beiden Messeinrichtungen so zueinander anzuordnen,
dass beide Messeinrichtungen eine repräsentative Messung desselben Probeluftvolumens durchführen. Auf
diese Weise werden systematische Fehler durch räumliche und/oder zeitliche Inhomogenitäten der Massenkonzentrationsverteilung der Messobjekte in der Umgebungsluft reduziert. Die Messsignale der Messeinrichtungen sind als Einzelwerte auf einem elektronischen Datenspeicher aufzuzeichnen.
6.26.4
Auswertung
Die Vergleichsstandardabweichung unter Feldbedingungen wird aus den während des dreimonatigen Zeitraums gemessenen Werten berechnet.
Die Differenz Δxf, i für jede (i-te) Parallelmessung wird berechnet aus
∆𝑥𝑓,
𝑖
= 𝑥𝑓,
1, 𝑖
− 𝑥𝑓,
2, 𝑖
(Gl. 6.26.1)
Die Vergleichsstandardabweichung (unter Feldbedingungen) sr, f errechnet sich zu
𝑠𝑟,
𝑓
2
∑𝑛
𝑖=1 ∆𝑥𝑓, 𝑖
2𝑛
=�
(Gl. 6.26.2)
Die auf die Vergleichspräzision unter Feldbedingungen beim Jahresgrenzwert zurückgehende Standardmessunsicherheit ur, f wird wie folgt berechnet:
𝑢𝑟,
𝑓
= 𝑠𝑟,
(Gl. 6.26.3)
𝑓
Dabei ist:
Δxf, i
die i-te Differenz einer Parallelmessung, in µg/m³;
xf, 1, i
das i-te Messergebnis von Messgerät 1, in µg/m³;
xf, 2, i
das i-te Messergebnis von Messgerät 2, in µg/m³;
sr, f
die Vergleichsstandardabweichung unter Feldbedingungen, in µg/m³;
n
die Anzahl der Parallelmessungen.
Seite 56 von 62 143- 04/13
© LUBW
6.26.5
Bewertung
Die Mindestanforderung der Norm ist erfüllt.
6.26.6
Dokumentation
Zur Auswertung wurden sämtliche beim Feldversuch ermittelten Außenluftmesswerte herangezogen. Die
Daten zur Funktionskontrolle mit Prüfgas und Nullgas wurden nicht berücksichtigt.
Die daraus ermittelten Daten zur Berechnung der Vergleichsstandardabweichung sind in der folgenden Tabelle 6.26.1 zusammengefasst.
Tabelle 6.26.1:
Daten zur Berechnung der Vergleichsstandardabweichung im Feldversuch
GC 2770 und GC 2771
Anzahl Wertepaare n
8403
Mittlere Differenz df, MW
-0,12 µg/m³
MWGC 2770
1,7 µg/m³
MWGC 2771
1,8 µg/m³
MaxGC 2770
21,3 µg/m³
MaxGC 2771
21,3 µg/m³
sr, f = ur, f [µg/m³]
*0,10
*Wert wird zur Berechnung der Gesamtmessunsicherheit herangezogen
In Abbildung 6.26.1 sind die beim Feldtest ermittelten Daten der beiden Gaschromatographen graphisch
dargestellt.
Abb. 6.26.1:
Während des Feldtests gemessene Benzolkonzentrationen
Seite 57 von 62 143- 04/13
© LUBW
6.27
Gesamtmessunsicherheit
6.27.1
Mindestanforderung (E DIN EN 14662-3 Kap. 8.6 und Anhang E)
Die erweiterte Messunsicherheit der Messeinrichtung ist zu ermitteln. Der ermittelte Wert darf die Vorgaben
der EU-Tochterrichtlinien [8] zur Luftqualität nicht überschreiten (Anforderung an die Datenqualität: Für
Benzol ist bei kontinuierlichen Messungen für die prozentuale erweiterte Messunsicherheit ein Maximalwert
von 25 % zulässig).
6.27.2
Gerätetechnische Ausstattung
Zusätzliche Geräte werden nicht benötigt.
6.27.3
Prüfung
Die Gesamtmessunsicherheit der Messwerte der Messeinrichtung ist für die in der Eignungsprüfung ermittelten Verfahrenskenngrößen der Messeinrichtung zusammenzustellen.
6.27.4
Auswertung
Die Eignungsanerkennung des Messgeräts besteht aus den folgenden Schritten:
a)
Der Wert jeder einzelnen, im Labor geprüften Leistungskenngröße muss das in Tabelle 1 der E DIN EN
14662-3 angegebene Kriterium erfüllen.
b)
Die erweiterte Messunsicherheit, die aus den auf die in den Laborprüfungen ermittelten Werte der spezifischen Leistungskenngrößen zurückgehenden Standardunsicherheiten berechnet wurde, muss das in
Anhang I der Richtlinie 2008/50/EG angegebene Kriterium von 25 % (für ortsfeste Messungen) erfüllen. Dieses Kriterium ist die maximal zulässige Unsicherheit von Einzelmessungen für kontinuierliche
Messungen beim Grenzwert.
c)
Der Wert jeder einzelnen, in der Feldprüfung geprüften Leistungskenngröße muss das in Tabelle 1 der E
DIN EN 14662-3 angegebene Kriterium erfüllen.
d)
Die erweiterte Messunsicherheit, die aus den auf die in den Labor- und Feldprüfungen ermittelten Werte
der spezifischen Leistungskenngrößen zurückgehenden Standardunsicherheiten berechnet wurde, muss
das in Anhang I der Richtlinie 2008/50/EG angegebene Kriterium von 25 % (für ortsfeste Messungen)
erfüllen. Dieses Kriterium ist die maximal zulässige Unsicherheit von Einzelmessungen für kontinuierliche Messungen beim Grenzwert.
Das Messgerät kann als eignungsgeprüft bekannt gegeben werden, wenn alle vier Anforderungen erfüllt sind.
Die kombinierte Messunsicherheit uc wird aus den einzelnen Beiträgen nach folgender Gleichung berechnet:
𝑢𝑐 = �∑ 𝑢𝑖2
(Gl. 6.27.1)
Die absolute erweiterte Messunsicherheit U ist wie folgt zu berechnen:
𝑈 = 𝑘 ∗ 𝑢𝑐
(Gl. 6.27.2)
Die relative erweiterte Messunsicherheit W ist wie folgt zu berechnen:
𝑊=
𝑈
𝑙𝑎
∗ 100%
(Gl. 6.27.3)
Seite 58 von 62 143- 04/13
© LUBW
Dabei ist:
uc
die kombinierte Standardunsicherheit, in µg/m³;
ui
der partielle Beitrag zur kombinierten Standardunsicherheit, in µg/m³;
U
die absolute erweiterte Messunsicherheit, in µg/m³;
k
der Erweiterungsfaktor (hier k=2) mit einem Vertrauensniveau von 95 %;
W
die relative erweiterte Messunsicherheit, in %;
la
Jahresgrenzwert in µg/m³;
Die Werte der nachfolgend aufgeführten Unsicherheiten sind in die Berechnung der erweiterten Messunsicherheit nach den Laborprüfungen (Tabelle 6.27.1) bzw. nach den Labor- und Feldprüfungen (Tabelle
6.27.2) einzubeziehen.
Tabelle 6.27.1:
Zur Berechnung der erweiterten Messunsicherheit nach den Laborprüfungen einzubeziehende
Standardunsicherheiten
Standardunsicherheit aufgrund
Symbol
Wiederholstandardabweichung beim Jahresgrenzwert
ur
Abweichung der Linearität beim Jahresgrenzwert
ul
Änderung des Probengasdrucks beim Jahresgrenzwert
ugp
Änderung der Umgebungstemperatur beim Jahresgrenzwert
ust
Änderung der elektrischen Spannung beim Jahresgrenzwert
uV
Störkomponente H2O (bei 19 mmol/mol) beim Jahresgrenzwert
uH2O
Verschleppung (Memory-Effekt)
um
Differenz Proben- / Kalibriergaseingang
uΔsc
Unsicherheit des Kalibriergases
ucg
Seite 59 von 62 143- 04/13
© LUBW
Tabelle 6.27.2:
Zur Berechnung der erweiterten Messunsicherheit nach den Labor- und Feldprüfungen einzubeziehende Standardunsicherheiten
Standardunsicherheit aufgrund
Symbol
Wiederholstandardabweichung beim Jahresgrenzwerta
ur
Abweichung der Linearität beim Jahresgrenzwert
ul
Änderung des Probengasdrucks beim Jahresgrenzwert
ugp
Änderung der Umgebungstemperatur beim Jahresgrenzwert
ust
Änderung der elektrischen Spannung beim Jahresgrenzwert
uV
Störkomponente H2O (bei 19 mmol/mol) beim Jahresgrenzwert
uH2O
Verschleppung (Memory-Effekt)
um
Vergleichsstandardabweichung unter Feldbedingungena
ur, f
Langzeitdrift beim Jahresgrenzwert
ud, l, la
Differenz Proben- / Kalibriergaseingang
uΔsc
Unsicherheit des Kalibriergases
ucg
a
:
Zur Berechnung der kombinierten Standardunsicherheit ist entweder die auf die Wiederholstandardabweichung beim Jahresgrenzwert zurückgehende oder die auf die Vergleichsstandardabweichung unter Feldbedingungen zurückgehende Unsicherheit zu wählen, je nachdem, welcher Wert der größere ist.
6.27.5
Bewertung
Die Mindestanforderung der Norm ist erfüllt.
6.27.6
Dokumentation
Die Berechnung der Gesamtunsicherheit erfolgte gemäß den Vorgaben von Anhang E der E DIN EN 146623 [3]. In den Tabelle 6.27.3 und 6.27.4 sind die erweiterten Messunsicherheiten der Laborprüfungen bzw. der
Labor- und Feldprüfungen angegeben, die mit Hilfe der in den Labor- und Felduntersuchungen festgestellten
Verfahrenskenngrößen berechnet wurden.
Tabelle 6.27.3:
Erweiterte Messunsicherheiten für den Gaschromatographen 2770
Vorgegebene
Benzolkonz. Ct
Empfindlichkeitskoeffizient
Parameter
Mindestanforderung
Wiederholpräzision bei ct
≤ 0,25 µg/m³
0,05
µg/m³
5,2
µg/m³
0,02
Größte Abweichung von der Linearität
≤ 5,0 %
1,74
%
2,4
µg/m³
0,05
Änderung des Probengasdrucks
≤ 0,1 (µg/m³)/kPa
0,09
(µg/m³)/kPa
37,4
µg/m³
0,09
(µg/m³)/kPa
81
kPa
110
kPa
0,19
µg/m³
0,04
(µg/m³)²
Änderung der Umgebungstemperatur
≤ 0,08 (µg/m³)/K
0,07
(µg/m³)/kPa
36,0
µg/m³
0,07
(µg/m³)/kPa
273
K
303
K
0,16
µg/m³
0,03
(µg/m³)²
Wert
Xmin
Xmax
𝑢
𝑢2
µg/m³
0,0002
(µg/m³)²
µg/m³
0,003
(µg/m³)²
Änderung der elektrischen Spannung
≤ 0,08 (µg/m³)/V
0,006
(µg/m³)/V
37,4
µg/m³
0,006
(µg/m³)/V
207
V
253
V
0,021
µg/m³
0,0004
(µg/m³)²
Störkomponente H 2O (19 *10³ ppm)
≤ 0,015 (µg/m³)/10³ ppm)
-0,014
(µg/m³)/10³ ppm
5,5
µg/m³
-0,014
(µg/m³)/10³ ppm
0,6
Vol-%
2,1
Vol-%
-0,18
µg/m³
0,03
(µg/m³)²
Memory-Effekt
≤ 1,0 µg/m³
0,8
µg/m³
47,2
µg/m³
0,05
µg/m³
0,002
(µg/m³)²
Vergleichstabw. im Feld
≤ 0,25 µg/m³
0,10
µg/m³
0,10
µg/m³
0,01
(µg/m³)²
µg/m³
0,05
Langzeitdrift am Spanwert
≤ 10,0 %
-7,7
%
37,3
µg/m³
Kurzzeitdrift am Spanwert
≤ 2,0 µg/m³
-0,9
µg/m³
37,5
µg/m³
Differenz Probengas /Kalibriergaseingang*
≤ 1,0 %
k. A.
%
≤ 14 Tage
4
Wochen
≥ 90 %
99,95
%
k. A.
3,0
%
5,0
µg/m³
Kontrollintervall
Verfügbarkeit
Kalibriergas
Benzol Jahresgrenzwert
-0,22
µg/m³
0,08
µg/m³
0,01
*kein separater Kalibriergaseingang vorhanden
komb. Unsicherheit Labor
0,32
ppb
Xmin Minimalwert der Einflussgröße
Rel. Erw. Messunsicherheit Labor
13,0
%
Xmax Maximalwert der Einflussgröße
komb. Unsicherheit Labor + Feld
0,41
ppb
Rel. Erw. Messunsicherheit Labor + Feld
16,3
%
Seite 60 von 62 143- 04/13
© LUBW
(µg/m³)²
(µg/m³)²
(µg/m³)²
Tabelle 6.27.4:
Erweiterte Messunsicherheiten für den Gaschromatographen 2771
Vorgegebene
Benzolkonz. Ct
Parameter
Mindestanforderung
Wiederholpräzision bei ct
≤ 0,25 µg/m³
0,04
µg/m³
5,2
µg/m³
0,01
Größte Abweichung von der Linearität
≤ 5,0 %
4,16
%
2,4
µg/m³
0,12
Änderung des Probengasdrucks
≤ 0,1 (µg/m³)/kPa
0,06
(µg/m³)/kPa
37,4
µg/m³
0,06
(µg/m³)/kPa
81
kPa
110
kPa
0,13
µg/m³
0,02
(µg/m³)²
Änderung der Umgebungstemperatur
≤ 0,08 (µg/m³)/K
0,01
(µg/m³)/kPa
36,0
µg/m³
0,01
(µg/m³)/kPa
273
K
303
K
0,04
µg/m³
0,001
(µg/m³)²
Änderung der elektrischen Spannung
≤ 0,08 (µg/m³)/V
0,0005
(µg/m³)/V
37,4
µg/m³
0,0005
(µg/m³)/V
207
V
253
V
0,002
µg/m³
0,0000
(µg/m³)²
Störkomponente H 2O (19 *10³ ppm)
≤ 0,015 (µg/m³)/10³ ppm)
-0,010
(µg/m³)/10³ ppm
5,5
µg/m³
-0,010
(µg/m³)/10³ ppm
0,6
Vol-%
2,1
Vol-%
-0,13
µg/m³
0,02
(µg/m³)²
Memory-Effekt
≤ 1,0 µg/m³
0,9
µg/m³
47,2
µg/m³
0,06
µg/m³
0,003
(µg/m³)²
Vergleichstabw. im Feld
≤ 0,25 µg/m³
0,10
µg/m³
0,10
µg/m³
0,01
(µg/m³)²
µg/m³
0,06
Wert
Langzeitdrift am Spanwert
≤ 10,0 %
-8,8
%
37,3
µg/m³
Kurzzeitdrift am Spanwert
≤ 2,0 µg/m³
-1,2
µg/m³
37,5
µg/m³
Differenz Probengas /Kalibriergaseingang*
≤ 1,0 %
k. A.
%
≤ 14 Tage
4
Wochen
≥ 90 %
99,99
%
k. A.
3,0
%
5,0
µg/m³
Kontrollintervall
Verfügbarkeit
Kalibriergas
Benzol Jahresgrenzwert
Empfindlichkeitskoeffizient
Xmin
Xmax
-0,25
𝑢
𝑢2
µg/m³
0,0001
(µg/m³)²
µg/m³
0,014
(µg/m³)²
µg/m³
0,08
µg/m³
0,01
*kein separater Kalibriergaseingang vorhanden
komb. Unsicherheit Labor
0,24
ppb
Xmin Minimalwert der Einflussgröße
Rel. Erw. Messunsicherheit Labor
9,7
%
Xmax Maximalwert der Einflussgröße
komb. Unsicherheit Labor + Feld
0,37
ppb
Rel. Erw. Messunsicherheit Labor + Feld
14,6
%
Seite 61 von 62 143- 04/13
© LUBW
(µg/m³)²
(µg/m³)²
(µg/m³)²
7 Literaturverzeichnis
[1]
VDI-Richtlinie 4202 Blatt 1 - Mindestanforderungen an automatische Immissionsmesseinrichtungen
bei der Eignungsprüfung; Punktmessverfahren für gas- und partikelförmige Luftverunreinigungen;
September 2010; Beuth-Verlag Berlin
[2]
VDI-Richtlinie 4203 Blatt 3 - Entwurf: Prüfpläne für automatische Immissionsmesseinrichtungen;
Prüfprozeduren für Messeinrichtungen zur punktförmigen Messung von gas- und partikelförmigen
Immissionen; September 2010; Beuth-Verlag Berlin
[3]
Entwurf DIN EN 14662 - 3: Luftbeschaffenheit; Standardverfahren zur Bestimmung von Benzolkonzentrationen - Teil 3: Automatische Probenahme mit einer Pumpe mit gaschromatographischer
In-situ-Bestimmung; August 2013; Beuth-Verlag Berlin
[4]
DIN EN ISO 6145-6 „Gasanalyse – Herstellung von Kalibriergasgemischen mit Hilfe von dynamisch-volumetrischen Verfahren – Teil 6: Kritische Düsen“; November 2008; Beuth-Verlag Berlin
[5]
DIN EN ISO 6145-4 „Gasanalyse – Herstellung von Kalibriergasgemischen mit Hilfe von dynamisch-volumetrischen Verfahren – Teil 4: Kontinuierliches Spritzen-Injektionsverfahren; November
2008; Beuth-Verlag Berlin
[6]
DIN EN ISO/IEC 17025: Allgemeine Anforderungen an die Kompetenz von Prüf- und Kalibrierlaboratorien; August 2005; Beuth-Verlag Berlin
[7]
Betriebsanleitung des Gaschromatographen GC 955 Modell 601 (PID) für Benzol der Firma Synspec
[8]
Richtlinie 2008/50/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 21. Mai 2008 über Luftqualität und saubere Luft für Europa
Seite 62 von 62 143- 04/13
© LUBW
Materialienband
Eignungsprüfung des Gaschromatographen
GC 955 Modell 601 (PID) für Benzol
Fa. Synspec
LUBW-Berichtsnummer: 143- 04/13-MB
AUFTRAGGEBER
Synspec B.v.
De Deimten 1
NL-9747 AV Groningen
The Netherlands
BEARBEITUNG
LUBW Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz
Baden-Württemberg
Postfach 100163, 76231 Karlsruhe
Referat 14 – Geräte- und Produktsicherheit, Qualitätssicherung
BERICHTSNUMMER
143- 04/13-MB
11.06.2014
21 Seiten
ERSTELLUNGSDATUM
BERICHTSUMFANG
Nachdruck - auch auszugsweise - ist nur mit Zustimmung der LUBW
unter Quellenangabe und Überlassung von Belegexemplaren gestattet.
0.
Inhaltsverzeichnis
1
WIEDERHOLS TANDARDABWEICHUNG
4
2
LINEARITÄT (LACK-OF-FIT) (ANP AS S UNG DER KALIBRIERGERADEN)
6
3
EMP FINDLICHKEITS KOEFFIZIENT DES P ROBENGAS DRUCKS
8
4
EMP FINDLICHKEITS KOEFFIZIENT DER UMGEBUNGS LUFTTEMP ERATUR
10
5
EMP FINDLICHKEITS KOEFFIZIENT DER ELEKTRIS CHEN S P ANNUNG
12
6
QUEREMP FINDLICHKEITEN – FEUCHTE
14
7
QUEREMP FINDLICHKEITEN – ORGANIS CHEN VERBINDUNGEN
16
8
VERS CHLEP P EN (MEMORY-EFFEKT)
19
9
LANGZEITDRIFT
20
Begriffsbestimmung:
Prüfwert 1:
1/10 des Grenzwertes = 0,5 µg/m³*
Prüfwert 2:
Referenzpunkt = 70 – 90 % des Maximums des zertifizierten Bereichs
Grenzwert:
Jahresgrenzwert von Benzol = 5 µg/m³*
*:
Die Prüfgasvorgabe erfolgte während der Eignungsprüfung über eine Gasmischapparatur (siehe Prüfbericht Kap. 4.1) mit fest vorgegebenen Verdünnungsstufen. Die Prüfgasvorgabe am Prüfwert 1 und
am Grenzwert entsprechen deshalb nicht exakt den Vorgaben der DIN EN 14662-3. Mit 0,65 µg/m³ für
Prüfwert 1 und 5,2 bzw. 5,5 µg/m³ für den Grenzwert, wurden die Konzentrationen vorgegeben, die
den geforderten Werten am besten entsprechen.
Seite 3 von 21 143- 04/13-MB
© LUBW
1
Wiederholstandardabweichung
Hersteller:
Fa Synspec B. V.
Umrechnung
(ppm – mg/m³):
1 ppm = 3,25 mg/m³
(20°C; 1013 hPa)
Serien-Nummer:
2770 bzw. 2771
Gasmischapparatur:
Prüfeinr.-Nr.: 5300-60.3-03
5300-60.3-12
Messbereich:
0 – 50 µg/m³
Vorgabekonzentration am
Prüfwert 1
0,65 µg/m³
Prüfgas:
Benzol (2,1 ppm)
Benzol (6,7 ppm)
Vorgabekonzentration am
Grenzwert:
5,2 µg/m³
Tabelle M 1.1:
Einzelwerte zur Bestimmung der Wiederholstandardabweichung bei Aufgabe von Prüfgas im
Bereich von Prüfwert 1 (GC 2770)
Zyklus
xi [µg/m³]
xi - xMW
(xi - xMW)2
1
0,78
0,03
0,002
2
0,77
0,03
< 0,001
3
0,77
0,02
< 0,001
4
0,77
0,02
< 0,001
5
0,75
0,01
< 0,001
6
0,74
< 0,01
< 0,001
7
0,74
-0,01
< 0,001
8
0,72
-0,03
< 0,001
9
0,71
-0,03
< 0,001
10
0,69
-0,06
0,003
Mittelwert
0,74
Summe
0,008
Tabelle M 1.2:
Einzelwerte zur Bestimmung der Wiederholstandardabweichung bei Aufgabe von Prüfgas im
Bereich vom Jahresgrenzwert (GC 2770)
Zyklus
xi [µg/m³]
xi - xMW
(xi - xMW)2
1
5,15
-0,09
0,008
2
5,21
-0,03
0,001
3
5,19
-0,05
0,003
4
5,22
-0,01
< 0,001
5
5,21
-0,03
< 0,001
6
5,24
< 0,01
< 0,001
7
5,28
0,04
0,002
8
5,28
0,04
0,002
9
5,30
0,06
0,004
10
5,30
0,06
0,004
Mittelwert
5,24
Summe
0,023
Seite 4 von 21 143- 04/13-MB
© LUBW
Tabelle M 1.3:
Einzelwerte zur Bestimmung der Wiederholstandardabweichung bei Aufgabe von Prüfgas im
Bereich von Prüfwert 1 (GC 2771)
Zyklus
xi [µg/m³]
xi - xMW
(xi - xMW)2
1
0,71
0,06
0,003
2
0,70
0,04
0,002
3
0,68
0,03
< 0,001
4
0,69
0,03
0,001
5
0,66
0,01
< 0,001
6
0,65
< 0,01
< 0,001
7
0,63
-0,02
< 0,001
8
0,62
-0,04
0,001
9
0,61
-0,04
0,002
10
0,60
-0,06
0,003
Mittelwert
0,65
Summe
0,014
Tabelle M 1.4:
Einzelwerte zur Bestimmung der Wiederholstandardabweichung bei Aufgabe von Prüfgas im
Bereich vom Jahresgrenzwert (GC 2771)
Zyklus
xi [µg/m³]
xi - xMW
(xi - xMW)2
1
4,73
-0,04
0,001
2
4,78
0,01
< 0,001
3
4,72
-0,05
0,002
4
4,71
-0,06
0,003
5
4,76
-0,01
< 0,001
6
4,78
0,01
< 0,001
7
4,79
0,02
< 0,001
8
4,79
0,02
< 0,001
9
4,82
0,05
0,002
10
4,83
0,06
0,003
Mittelwert
4,77
Summe
0,014
Seite 5 von 21 143- 04/13-MB
© LUBW
2
Linearität (Lack-of-fit) (Anpassung der Kalibriergeraden)
Hersteller:
Fa Synspec B. V.
Umrechnung
(ppm – mg/m³):
1 ppm = 3,25 mg/m³
(20°C; 1013 hPa)
Serien-Nummer:
2770 bzw. 2771
Gasmischapparatur (GMA):
Prüfeinr.-Nr.: 5300-60.3-03
Messbereich:
0 – 50 µg/m³
Prüfgas:
Benzol (5,2 ppm)
Tabelle M 2.1:
Einzelwerte zur Bestimmung der Analysenfunktion und zur Überprüfung der Linearität
am GC 2770
Datum / Uhrzeit
cSoll [µg/m³]
(yi)c [µg/m³]
03.05.13 08:15
25,8
25,9
03.05.13 08:30
25,8
25,8
03.05.13 08:45
25,8
25,8
03.05.13 09:00
25,8
25,4
03.05.13 09:15
5,6
5,6
03.05.13 09:30
5,6
5,6
03.05.13 09:45
5,6
5,6
03.05.13 10:00
5,6
5,6
03.05.13 10:15
14,5
14,4
03.05.13 10:30
14,5
14,4
03.05.13 10:45
14,5
14,4
03.05.13 11:00
14,5
14,7
03.05.13 11:15
2,4
2,3
03.05.13 11:30
2,4
2,4
03.05.13 11:45
2,4
2,3
03.05.13 12:00
2,4
3,0
03.05.13 12:15
47,2
47,1
03.05.13 12:30
47,2
47,8
03.05.13 12:45
47,2
47,2
03.05.13 13:00
47,2
47,1
03.05.13 13:45
0,0
0,6
03.05.13 14:00
0,0
0,3
03.05.13 14:15
0,0
0,2
03.05.13 14:30
0,0
0,2
Seite 6 von 21 143- 04/13-MB
© LUBW
Tabelle M 2.2:
Einzelwerte zur Bestimmung der Analysenfunktion und zur Überprüfung der Linearität
am GC 2771
Datum / Uhrzeit
cSoll [µg/m³]
(yi)c [µg/m³]
03.05.13 08:15
25,8
26,1
03.05.13 08:30
25,8
26,0
03.05.13 08:45
25,8
26,0
03.05.13 09:00
25,8
25,8
03.05.13 09:15
5,6
5,8
03.05.13 09:30
5,6
5,8
03.05.13 09:45
5,6
5,8
03.05.13 10:00
5,6
5,9
03.05.13 10:15
14,5
14,9
03.05.13 10:30
14,5
14,8
03.05.13 10:45
14,5
14,6
03.05.13 11:00
14,5
14,6
03.05.13 11:15
2,4
2,4
03.05.13 11:30
2,4
2,4
03.05.13 11:45
2,4
2,4
03.05.13 12:00
2,4
2,8
03.05.13 12:15
47,2
48,0
03.05.13 12:30
47,2
47,5
03.05.13 12:45
47,2
47,5
03.05.13 13:00
47,2
47,5
03.05.13 13:45
0,0
0,6
03.05.13 14:00
0,0
0,3
03.05.13 14:15
0,0
0,2
03.05.13 14:30
0,0
0,2
Seite 7 von 21 143- 04/13-MB
© LUBW
3
Empfindlichkeitskoeffizient des Probengasdrucks
Hersteller:
Fa Synspec B. V.
Umrechnung
(ppm – mg/m³):
1 ppm = 3,25 mg/m³
(20°C; 1013 hPa)
Serien-Nummer:
2770 bzw. 2771
Gasmischapparatur:
Prüfeinr.-Nr.: 5300-60.3-03
Messbereich:
0 – 50 µg/m³
Vorgabekonzentration am
Prüfwert
37,4 µg/m³
Prüfgas:
Benzol (5,2 ppm)
Tabelle M 3.1:
Einzelwerte zur Bestimmung des Empfindlichkeitskoeffizienten des Probengasdrucks
am GC 2770
Datum / Uhrzeit
ct [µg/m³]
Druck [kPa]
05.06.13 10:45:00
36,3
80,4
05.06.13 11:00:00
36,1
80,7
05.06.13 11:15:00
36,1
81,1
05.06.13 11:30:00
36,1
81,1
05.06.13 11:45:00
36,1
81,1
05.06.13 12:00:00
38,2
110,3
05.06.13 12:15:00
38,5
109,8
05.06.13 12:30:00
38,6
109,8
05.06.13 12:45:00
38,5
109,7
05.06.13 13:00:00
38,6
109,7
05.06.13 13:15:00
37,9
100,8
05.06.13 13:30:00
37,7
100,7
05.06.13 13:45:00
37,6
100,7
05.06.13 14:00:00
37,5
100,7
05.06.13 14:15:00
37,7
100,6
Seite 8 von 21 143- 04/13-MB
© LUBW
Tabelle M 3.2:
Einzelwerte zur Bestimmung des Empfindlichkeitskoeffizienten des Probengasdrucks
am GC 2771
Datum / Uhrzeit
ct [µg/m³]
Druck [kPa]
05.06.13 10:45:00
36,6
80,4
05.06.13 11:00:00
36,0
80,7
05.06.13 11:15:00
36,1
81,1
05.06.13 11:30:00
35,8
81,1
05.06.13 11:45:00
35,7
81,1
05.06.13 12:00:00
37,4
110,3
05.06.13 12:15:00
37,6
109,8
05.06.13 12:30:00
37,6
109,8
05.06.13 12:45:00
37,7
109,7
05.06.13 13:00:00
37,7
109,7
05.06.13 13:15:00
37,2
100,8
05.06.13 13:30:00
37,1
100,7
05.06.13 13:45:00
37,4
100,7
05.06.13 14:00:00
37,0
100,7
05.06.13 14:15:00
37,1
100,6
Seite 9 von 21 143- 04/13-MB
© LUBW
4
Empfindlichkeitskoeffizient der Umgebungslufttemperatur
Hersteller:
Fa Synspec B. V.
Umrechnung
(ppm – mg/m³):
1 ppm = 3,25 mg/m³
(20°C; 1013 hPa)
Serien-Nummer:
2770 bzw. 2771
Gasmischapparatur:
Prüfeinr.-Nr.: 5300-60.3-03
Messbereich:
0 – 50 µg/m³
Vorgabekonzentration am
Prüfwert 2
36,0 µg/m³
Prüfgas:
Benzol (5,2 ppm)
Tabelle M 4.1:
Einzelwerte zur Bestimmung des Empfindlichkeitskoeffizienten der Umgebungslufttemperatur
bei Aufgabe von Prüfgas am Prüfwert 2 (GC 2770)
Datum / Uhrzeit
ct [µg/m³]
Temperatur [°C]
Feuchte [% rF]
12.04.13 07:45:00
37,4
20,4
54,4
12.04.13 08:00:00
36,1
19,9
48,8
12.04.13 08:15:00
35,9
4,3
49,4
12.04.13 08:30:00
33,8
-0,5
49,4
12.04.13 08:45:00
33,2
-0,1
49,4
12.04.13 09:00:00
33,9
0,0
49,4
12.04.13 09:15:00
35,0
0,0
49,4
12.04.13 09:30:00
34,7
0,0
49,4
12.04.13 09:45:00
34,4
0,0
49,4
12.04.13 10:00:00
34,4
0,0
49,4
12.04.13 10:15:00
33,8
0,0
49,4
12.04.13 10:30:00
33,7
0,0
49,4
12.04.13 10:45:00
35,0
15,8
57,4
12.04.13 11:00:00
46,7
31,1
49,6
12.04.13 11:15:00
42,6
30,1
48,3
12.04.13 11:30:00
36,7
30,0
48,8
12.04.13 11:45:00
36,0
30,0
48,9
12.04.13 12:00:00
36,0
30,0
48,8
12.04.13 12:15:00
36,0
30,0
48,8
12.04.13 12:30:00
36,0
30,0
48,9
12.04.13 12:45:00
36,3
30,0
48,9
12.04.13 13:00:00
36,2
30,0
48,9
12.04.13 13:15:00
35,4
25,0
48,3
12.04.13 13:30:00
35,8
19,1
49,6
Seite 10 von 21 143- 04/13-MB
© LUBW
Tabelle M 4.2:
Einzelwerte zur Bestimmung des Empfindlichkeitskoeffizienten der Umgebungslufttemperatur
bei Aufgabe von Prüfgas am Prüfwert 2 (GC 2771)
Datum / Uhrzeit
ct [µg/m³]
Temperatur [°C]
Feuchte [% rF]
12.04.13 07:45:00
35,7
20,4
54,4
12.04.13 08:00:00
35,0
19,9
48,8
12.04.13 08:15:00
35,0
4,3
49,4
12.04.13 08:30:00
31,6
-0,5
49,4
12.04.13 08:45:00
31,6
-0,1
49,4
12.04.13 09:00:00
32,8
0,0
49,4
12.04.13 09:15:00
33,1
0,0
49,4
12.04.13 09:30:00
33,7
0,0
49,4
12.04.13 09:45:00
33,4
0,0
49,4
12.04.13 10:00:00
33,1
0,0
49,4
12.04.13 10:15:00
32,9
0,0
49,4
12.04.13 10:30:00
32,9
0,0
49,4
12.04.13 10:45:00
33,9
15,8
57,4
12.04.13 11:00:00
39,0
31,1
49,6
12.04.13 11:15:00
38,2
30,1
48,3
12.04.13 11:30:00
35,5
30,0
48,8
12.04.13 11:45:00
33,9
30,0
48,9
12.04.13 12:00:00
33,6
30,0
48,8
12.04.13 12:15:00
33,7
30,0
48,8
12.04.13 12:30:00
33,7
30,0
48,9
12.04.13 12:45:00
33,3
30,0
48,9
12.04.13 13:00:00
33,3
30,0
48,9
12.04.13 13:15:00
32,5
25,0
48,3
12.04.13 13:30:00
33,4
19,1
49,6
Seite 11 von 21 143- 04/13-MB
© LUBW
5
Empfindlichkeitskoeffizient der elektrischen Spannung
Hersteller:
Fa Synspec B. V.
Umrechnung
(ppm – mg/m³):
1 ppm = 3,25 mg/m³
(20°C; 1013 hPa)
Serien-Nummer:
2770 bzw. 2771
Gasmischapparatur:
Prüfeinr.-Nr.: 5300-60.3-03
Messbereich:
0 – 50 µg/m³
Vorgabekonzentration am
Prüfwert 2
37,4 µg/m³
Prüfgas:
Benzol (5,2 ppm)
Tabelle M 5.1:
Einzelwerte zur Bestimmung des Empfindlichkeitskoeffizienten der elektrischen Spannung bei
Aufgabe von Prüfgas am Prüfwert 2 (GC 2770)
Datum / Uhrzeit
ct [µg/m³]
Spannung [V]
15.05.13 09:15:00
37,6
230
15.05.13 09:30:00
37,6
230
15.05.13 09:45:00
37,5
207
15.05.13 10:00:00
37,7
207
15.05.13 10:15:00
37,7
207
15.05.13 10:30:00
37,7
207
15.05.13 10:45:00
37,7
207
15.05.13 11:00:00
37,6
253
15.05.13 11:15:00
37,5
253
15.05.13 11:30:00
37,5
253
15.05.13 11:45:00
37,5
253
15.05.13 12:00:00
37,4
253
15.05.13 12:15:00
37,4
230
15.05.13 12:30:00
37,3
230
Seite 12 von 21 143- 04/13-MB
© LUBW
Tabelle M 5.2:
Einzelwerte zur Bestimmung des Empfindlichkeitskoeffizienten der elektrischen Spannung bei
Aufgabe von Prüfgas am Prüfwert 2 (GC 2771)
Datum / Uhrzeit
ct [µg/m³]
Spannung [V]
15.05.13 09:15:00
37,5
230
15.05.13 09:30:00
37,5
230
15.05.13 09:45:00
37,6
207
15.05.13 10:00:00
37,3
207
15.05.13 10:15:00
37,3
207
15.05.13 10:30:00
37,4
207
15.05.13 10:45:00
37,7
207
15.05.13 11:00:00
37,4
253
15.05.13 11:15:00
37,4
253
15.05.13 11:30:00
37,3
253
15.05.13 11:45:00
37,4
253
15.05.13 12:00:00
37,5
253
15.05.13 12:15:00
37,4
230
15.05.13 12:30:00
37,4
230
Seite 13 von 21 143- 04/13-MB
© LUBW
6
Querempfindlichkeiten – Feuchte
Hersteller:
Fa Synspec B.V.
Umrechnung
(ppm – mg/m³):
1 ppm = 3,25 mg/m³
(20°C; 1013 hPa)
Serien-Nummer:
2770 bzw. 2771
Gasmischapparatur:
Prüfeinr.-Nr.: 5300-60.3-03
Messbereich:
0 – 50 µg/m³
Vorgabekonzentration am
Jahresgrenzwert
5,5 µg/m³
Prüfgas:
Benzol (5,2 ppm)
Formeln zur Berechnung des Wasserdampfanteils im Grundgas:
ϕ=
pD
p s, tk
p s , tk = c1 ⋅ e
f =
Relative Feuchte [%]
c2 ⋅t k
c3 + t k
Sättigungsdampfdruck
ρ H 2O ⋅ p D
pU - pD
Feuchteanteil im Grundgas [g/m³]
V f = V N , tr . + V H 2O
V H 2O = V N , tr . ⋅
Grundgasstrom feucht [ml/min]
pD
pU − p D
V f = V N , tr . + V N , tr . ⋅
Wasseranteil im Grundgasstrom [ml/min]
ϕ ⋅ p s , tk
pU − ϕ ⋅ p s , tk
Grundgasstrom feucht [ml/min]
φ
relative Feuchte [%]
pD
Wasserdampfpartialdruck
ps, tk
Sättigungsdampfdruck [hPa]
tk
Temperatur [°C]
c1
Konstante; c1 = 6,1078
c2
Konstante; c2 = 17,08085
c3
Konstante; c3 = 234,175
f
Feuchteanteil im Grundgas [g/m³]
ρ (H20)
Dichte des Wasser (0,804) [kg/m³]
pU
Umgebungsdruck [hPa]
VN, tr
Grundgasstrom trocken [ml/min]
VH2O
Wasseranteil im Grundgasstrom [ml/min]
Seite 14 von 21 143- 04/13-MB
© LUBW
Tabelle M 6.1:
Einzelwerte zur Bestimmung der Querempfindlichkeit gegenüber der relativen Feuchte
am GC 2770
Benzol
Datum / Uhrzeit
[µg/m³]
T
[°C]
Feuchte
[%]
pUmg
[hPa]
ps (tk)
fn
[kg/m³]
Vn (H2O)
[ml/min]
Vf
[ml/min]
Vol-%
Feuchte
in SL
19.06.2013 12:45
5,7
23,3
4,1
997
28,7
0,0009
5,3
4443
0,12
19.06.2013 13:00
5,7
23,2
4,1
997
28,5
0,0009
5,3
4443
0,12
19.06.2013 13:15
5,5
24,0
4,0
997
29,9
0,0009
5,3
4443
0,12
Mittelwert
5,6
23,5
4,1
997
29,1
0,0009
5,3
4443
0,12
19.06.2013 14:00
5,3
23,0
68,7
997
28,1
0,0148
87,7
4525
1,94
19.06.2013 14:15
5,3
22,9
68,4
997
28,0
0,0147
87,0
4524
1,92
19.06.2013 14:30
5,2
22,9
68,1
997
27,9
0,0146
86,3
4524
1,91
Mittelwert
5,3
22,9
68,4
997
28,0
0,0147
87,0
4524
1,92
Mittelwert (korr.)
5,3
Tabelle M 6.2:
Einzelwerte zur Bestimmung der Querempfindlichkeit gegenüber der relativen Feuchte
am GC 2771
Benzol
Datum / Uhrzeit
[µg/m³]
T
[°C]
Feuchte
[%]
pUmg
[hPa]
ps (tk)
fn
[kg/m³]
Vn (H2O)
[ml/min]
Vf
[ml/min]
Vol-%
Feuchte
in SL
19.06.2013 12:45
5,7
23,3
4,1
997
28,7
0,0009
5,3
4443
0,12
19.06.2013 13:00
5,6
23,2
4,1
997
28,5
0,0009
5,3
4443
0,12
19.06.2013 13:15
5,8
24,0
4,0
997
29,9
0,0009
5,3
4443
0,12
Mittelwert
5,7
23,5
4,1
997
29,1
0,0009
5,3
4443
0,12
19.06.2013 14:00
5,4
23,0
68,7
997
28,1
0,0148
87,7
4525
1,94
19.06.2013 14:15
5,4
22,9
68,4
997
28,0
0,0147
87,0
4524
1,92
19.06.2013 14:30
5,4
22,9
68,1
997
27,9
0,0146
86,3
4524
1,91
Mittelwert
5,4
22,9
68,4
997
28,0
0,0147
87,0
4524
1,92
Mittelwert (korr.)
5,5
Seite 15 von 21 143- 04/13-MB
© LUBW
7
Querempfindlichkeiten – Organischen Verbindungen
Hersteller:
Fa Synspec B.V.
Umrechnung
(ppm – mg/m³):
1 ppm = 3,25 mg/m³
(20°C; 1013 hPa)
Serien-Nummer:
2770 bzw. 2771
Gasmischapparatur:
Prüfeinr.-Nr.: 5300-60.3-03
Messbereich:
0 – 50 µg/m³
0,75 µg/m³
Prüfgas:
Benzol (5,2 ppm)
Vorgabekonzentration am
Prüfwert 1
Vorgabekonzentration am
Prüfwert 2:
39,1 µg/m³
∆ 𝑥𝑂𝐶 = 𝑥+ − 𝑥−
Gemisch 1a: Tetrachlormethan (8,6 µg/m³); n-Heptan (3,8 µg/m³); Trichlorethylen (4,9 µg/m³);
Cyclohexan (3,3 µg/m³)
Gemisch 1b: Tetrachlormethan (5,2 µg/m³); n-Heptan (2,3 µg/m³); Trichlorethylen (3,0 µg/m³);
Cyclohexan (2,0 µg/m³)
Gemisch 1c: n-Heptan (5,2 µg/m³); Trichlorethylen (2,7 µg/m³); Cyclohexan (5,0 µg/m³)
Gemisch 1d: Tetrachlormethan (2,3 µg/m³); n-Heptan (1,0 µg/m³); Trichlorethylen (1,3 µg/m³);
Cyclohexan (0,9 µg/m³)
Gemisch 2: Isoheptan (3,8 µg/m³); Methylcyclopentan (6,5 µg/m³); 2,4-Dimethylpentan (8,0 µg/m³)
Gemisch 3: 2,2,3-Trimethylbutane (5,1 µg/m³); 2,2,4-Trimethylpentane (5,8 µg/m³);
2,3-Dimethylpentane (5,8 µg/m³); 3-Ethylpentane (5,1 µg/m³); 1-Butanol (3,8 µg/m³)
Seite 16 von 21 143- 04/13-MB
© LUBW
Tabelle M 7.1:
Einzelwerte zur Bestimmung der Querempfindlichkeit gegenüber organischen Verbindungen
(Aufgabe von Prüfgas im Bereich vom Jahresgrenzwert); GC 2770
Datum / Uhrzeit
ct [µg/m³]
25.06.13 15:00:00
5,2
25.06.13 15:15:00
5,1
25.06.13 15:30:00
5,2
25.06.13 16:30:00
4,5
25.06.13 16:45:00
4,5
25.06.13 17:00:00
4,5
Störeinfluss Org. Komp. [µg/m³]
-0,7
26.06.13 09:30:00
4,4
26.06.13 09:45:00
4,4
26.06.13 10:00:00
4,4
26.06.13 11:45:00
5,1
26.06.13 12:00:00
5,2
26.06.13 12:15:00
5,2
Störeinfluss Org. Komp. [µg/m³]
-0,8
26.06.13 11:00:00
5,3
26.06.13 11:15:00
5,3
26.06.13 11:30:00
5,3
26.06.13 11:45:00
5,1
26.06.13 12:00:00
5,2
26.06.13 12:15:00
5,2
Störeinfluss Org. Komp. [µg/m³]
0,1
26.06.13 14:15:00
4,6
26.06.13 14:30:00
4,7
26.06.13 14:45:00
4,6
26.06.13 16:30:00
5,1
26.06.13 16:45:00
5,2
26.06.13 17:00:00
5,1
Störeinfluss Org. Komp. [µg/m³]
-0,5
01.07.13 14:00:00
5,2
01.07.13 14:15:00
5,2
01.07.13 14:30:00
5,2
01.07.13 15:00:00
5,1
01.07.13 15:15:00
5,1
01.07.13 15:30:00
5,1
Störeinfluss Org. Komp. [µg/m³]
-0,2
02.07.13 10:00:00
5,1
02.07.13 10:15:00
5,1
02.07.13 10:30:00
5,1
02.07.13 11:30:00
4,7
02.07.13 11:45:00
4,7
02.07.13 12:00:00
4,8
Störeinfluss Org. Komp. [µg/m³]
-0,4
Seite 17 von 21 143- 04/13-MB
© LUBW
(ohne Störkomponente)
x-
5,17
(mit Gemisch 1a + 2 + 3)
x+
4,50
(mit Gemisch 1a)
x+
4,42
(ohne Störkomponente)
x-
5,21
(mit Gemisch 2 + 3)
x+
5,29
(ohne Störkomponente)
x-
5,21
(mit Gemisch 1b)
x+
4,67
(ohne Störkomponente)
x-
5,15
(ohne Störkomponente)
x-
5,22
(mit Gemisch 1c)
x+
5,06
(ohne Störkomponente)
x-
5,12
(mit Gemisch 1d)
x+
4,76
Tabelle M 7.2:
Einzelwerte zur Bestimmung der Querempfindlichkeit gegenüber organischen Verbindungen
(Aufgabe von Prüfgas im Bereich vom Jahresgrenzwert); GC 2771
Datum / Uhrzeit
ct [µg/m³]
25.06.13 15:00:00
5,3
25.06.13 15:15:00
5,3
25.06.13 15:30:00
5,3
25.06.13 16:30:00
4,6
25.06.13 16:45:00
4,6
25.06.13 17:00:00
4,7
Störeinfluss Org. Komp. [µg/m³]
4,5
26.06.13 09:45:00
4,6
26.06.13 10:00:00
4,6
26.06.13 11:45:00
5,3
26.06.13 12:00:00
5,3
26.06.13 12:15:00
5,3
5,4
26.06.13 11:15:00
5,4
26.06.13 11:30:00
5,4
26.06.13 11:45:00
5,3
26.06.13 12:00:00
5,3
26.06.13 12:15:00
5,3
4,6
26.06.13 14:30:00
4,7
26.06.13 14:45:00
4,7
26.06.13 16:30:00
5,2
26.06.13 16:45:00
5,3
26.06.13 17:00:00
5,2
5,1
01.07.13 14:15:00
5,1
01.07.13 14:30:00
5,2
01.07.13 15:00:00
5,0
01.07.13 15:15:00
5,0
01.07.13 15:30:00
5,0
5,1
02.07.13 10:15:00
5,1
02.07.13 10:30:00
5,1
02.07.13 11:30:00
4,8
02.07.13 11:45:00
4,7
02.07.13 12:00:00
4,9
Seite 18 von 21 143- 04/13-MB
4,66
(mit Gemisch 1a)
x+
4,56
(ohne Störkomponente)
x-
5,28
(mit Gemisch 2 + 3)
x+
5,43
(ohne Störkomponente)
x-
5,28
(mit Gemisch 1b)
x+
4,69
(ohne Störkomponente)
x-
5,22
(ohne Störkomponente)
x-
5,14
(mit Gemisch 1c)
x+
5,03
-0,1
02.07.13 10:00:00
Störeinfluss Org. Komp. [µg/m³]
x+
-0,5
01.07.13 14:00:00
Störeinfluss Org. Komp. [µg/m³]
(mit Gemisch 1a + 2 + 3)
0,2
26.06.13 14:15:00
Störeinfluss Org. Komp. [µg/m³]
5,29
-0,7
26.06.13 11:00:00
Störeinfluss Org. Komp. [µg/m³]
x-
-0,6
26.06.13 09:30:00
Störeinfluss Org. Komp. [µg/m³]
(ohne Störkomponente)
-0,3
© LUBW
(ohne Störkomponente)
x-
5,10
(mit Gemisch 1d)
x+
4,79
8
Verschleppen (Memory-Effekt)
Hersteller:
Fa Synspec B.V.
Umrechnung
(ppm – mg/m³):
1 ppm = 3,25 mg/m³
(20°C; 1013 hPa)
Serien-Nummer:
2770 bzw. 2771
Gasmischapparatur:
Prüfeinr.-Nr.: 5300-60.3-03
Messbereich:
0 – 50 µg/m³
Prüfgas:
Benzol (5,2 ppm)
Tabelle M 8.1:
Einzelwerte zur Bestimmung des Memory-Effekts
ct [µg/m³]
Datum/Uhrzeit
GC 2770
GC 2771
27.03.14 15:00:00
43,2
44,6
1. Prüfgasmesswert
27.03.14 15:15:00
43,3
44,7
2. Prüfgasmesswert
27.03.14 15:30:00
0,8
1,0
1. Nullgasmesswert
27.03.14 15:45:00
0,4
0,4
2. Nullgasmesswert
27.03.14 16:00:00
43,1
44,4
1. Prüfgasmesswert
27.03.14 16:15:00
43,2
44,8
2. Prüfgasmesswert
27.03.14 16:30:00
0,8
0,9
1. Nullgasmesswert
27.03.14 16:45:00
0,3
0,4
2. Nullgasmesswert
27.03.14 17:00:00
44,1
44,6
1. Prüfgasmesswert
27.03.14 17:15:00
44,0
45,6
2. Prüfgasmesswert
27.03.14 17:30:00
0,8
1,0
1. Nullgasmesswert
27.03.14 17:45:00
0,3
0,4
2. Nullgasmesswert
27.03.14 18:00:00
44,0
45,5
1. Prüfgasmesswert
27.03.14 18:15:00
44,2
44,7
2. Prüfgasmesswert
27.03.14 18:30:00
0,7
0,9
1. Nullgasmesswert
27.03.14 18:45:00
0,3
0,3
2. Nullgasmesswert
Mittelwert sm
0,8
0,9
Seite 19 von 21 143- 04/13-MB
© LUBW
9
Langzeitdrift
Hersteller:
Fa Synspec
Umrechnung
(ppm – mg/m³):
1 ppm = 3,25 mg/m³
(20°C; 1013 hPa)
Serien-Nummer:
2770 bzw. 2771
Gasmischapparatur:
Prüfeinr.-Nr.: 5300-60.3-03
Messbereich:
0 – 50 µg/m³
Vorgabekonzentration am
Prüfwert 2
37,3 µg/m³
Prüfgas:
Benzol (2,1 ppm)
Tabelle M 9.1:
Einzelwerte zur Bestimmung der Langzeitdrift am GC 2770
Datum
Cz [µg/m³]
13.12.2013
0,2
16.12.2013
0,0
18.12.2013
Dl, b [µg/m³]
Cs [µg/m³]
Dl, s [%]
Tage [d]
36,8
-
-
-0,1
37,1
1,4
3
0,0
-0,1
37,1
1,2
5
20.12.2013
0,0
-0,2
37,2
1,6
7
23.12.2013
0,0
-0,2
36,9
0,8
10
27.12.2013
0,0
-0,2
36,8
0,4
14
03.01.2014
0,0
-0,1
35,4
-3,3
21
10.01.2014
0,0
-0,2
35,9
-2,0
28
17.01.2014
0,0
-0,2
36,1
-1,4
35
24.01.2014
0,0
-0,2
36,9
0,8
42
31.01.2014
0,0
-0,2
35,7
-2,4
49
07.02.2014
0,0
-0,2
35,4
-3,4
56
14.02.2014
0,0
-0,2
36,1
-1,3
63
21.02.2014
0,0
-0,2
34,6
-5,6
70
28.02.2014
0,0
-0,2
34,2
-7,1
77
07.03.2014
0,0
-0,2
34,3
-6,8
84
14.03.2014
0,0
-0,2
34,0
-7,7
91
Seite 20 von 21 143- 04/13-MB
© LUBW
Tabelle M 9.2:
Einzelwerte zur Bestimmung der Langzeitdrift am GC 2771
Datum
MW [µg/m³]
13.12.2013
0,2
16.12.2013
0,1
18.12.2013
Dl, b [µg/m³]
MW [µg/m³]
Dl, s [%]
Tage [d]
37,1
-
-
-0,1
37,0
0,3
3
0,1
-0,1
37,1
0,3
5
20.12.2013
0,1
-0,2
36,8
-0,1
7
23.12.2013
0,0
-0,2
36,3
-1,3
10
27.12.2013
0,1
-0,2
36,0
-2,4
14
03.01.2014
0,1
-0,2
34,9
-5,7
21
10.01.2014
0,0
-0,2
34,8
-5,8
28
17.01.2014
0,1
-0,2
34,6
-6,7
35
24.01.2014
0,0
-0,2
34,7
-6,0
42
31.01.2014
0,1
-0,2
34,0
-8,5
49
07.02.2014
0,0
-0,2
33,8
-8,8
56
14.02.2014
0,0
-0,2
34,8
-5,8
63
21.02.2014
0,0
-0,2
33,2
-10,8
70
28.02.2014
0,0
-0,2
32,7
-12,7
77
07.03.2014
0,0
-0,2
32,9
-11,9
84
14.03.2014
0,1
-0,2
31,9
-15,6
91
Seite 21 von 21 143- 04/13-MB
© LUBW
Handbuch
SYNTECH SPECTRAS GC
Baureihe 200, 400, 600, 800
Synspec Deutschland GmbH, Brunnenstr. 3, 06688 Großkorbetha
Tel.: +49 34446 33867 Fax.: +49 34446 33869 email: [email protected]
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
Seite 2 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
Kapitel 1 Technische Geräte Daten
9
1.1
Bestelldaten__________________________________________________________________ 11
1.1
Gaschromatografie __________________________________________________________ 13
1.2
Hardware / Software Daten_________________________________________________ 15
1.3
Voraussetzungen ____________________________________________________________ 17
Kapitel 2 Allgemeine Vorraussetzungen
19
2.0
Sicherheitshinweise _________________________________________________________ 21
2.1
Allgemeine Voraussetzungen_______________________________________________ 24
2.2
Betriebsbedingungen _______________________________________________________ 25
2.2.1
Stromversorgung ______________________________________________________________________ 25
2.2.2
Raumtemperatur_______________________________________________________________________ 25
2.2.3
Relative Luftfeuchtigkeit _______________________________________________________________ 25
2.2.4
Abmessungen__________________________________________________________________________ 25
2.2.5
Gasanschlüsse _________________________________________________________________________ 27
2.2.6
Trägergas ______________________________________________________________________________ 27
2.2.7
Versorgungsgase für die Detektoren __________________________________________________ 29
2.2.8
Probenaufbereitung ___________________________________________________________________ 29
2.2.9
Probenahmeleitungen _________________________________________________________________ 30
2.2.10 Kalibrierausrüstung ____________________________________________________________________ 30
2.3
Vorbereitungen für die Inbetriebnahme ___________________________________ 31
2.3.0
Visuelle Inspektion_____________________________________________________________________ 31
Seite 3 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
2.3.1
Anschließen der Gasversorgung und Messgasleitungen______________________________ 31
2.3.2
Inbetriebnahme und Abschalten eines PDECD _______________________________________ 33
2.3.3
Ausschalten des GC mit PDECD: _______________________________________________________ 35
2.4
Ansicht des Gerätes _________________________________________________________ 36
Kapitel 3 Beschreibung der Funktionen
43
3.0
Grundlagen __________________________________________________________________ 46
3.0.1
Übersicht über die Bestandteile der Syntech Spectras GC955 Serie __________________ 46
3.1
Gaschromatografisches Prinzip des GC 955 _______________________________ 50
3.1.1
Anreicherung __________________________________________________________________________ 53
3.1.2
Desorption und Strippen ______________________________________________________________ 54
3.1.3
Trennung_______________________________________________________________________________ 55
3.1.4
Temperaturregelung/Flussregelung ___________________________________________________ 57
3.1.5
Die Zykluszeit __________________________________________________________________________ 57
3.1.6
Reinigung des Systems ________________________________________________________________ 57
3.2
Detektionsmöglichkeiten und effektives Trennen ________________________ 59
3.2.1
Detektoren _____________________________________________________________________________ 59
3.2.2
PID:_____________________________________________________________________________________ 59
3.2.3
FID: _____________________________________________________________________________________ 63
3.2.4
TCD: ____________________________________________________________________________________ 64
3.2.5
PDECD: _________________________________________________________________________________ 64
3.2.6
Trennleistung __________________________________________________________________________ 65
3.3
Elektronik und Software ____________________________________________________ 66
3.3.1
Elektronik innerhalb des Gerätes ______________________________________________________ 66
3.3.2
Programmkontrolle ____________________________________________________________________ 66
3.3.4
Die Datenverarbeitung ________________________________________________________________ 69
Seite 4 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
3.3.5
Kommunikation mit externen Zusatzgeräten - Fernbedienungen ___________________ 69
3.3.6
Alarmfunktionen und Passwort________________________________________________________ 71
Kapitel 4 Inbetriebnahme des GC955
74
4.0
Einführung ___________________________________________________________________ 76
4.1
Vorbereitung des Gerätes und des Zubehörs______________________________ 76
4.1.0
Sichtkontrolle __________________________________________________________________________ 76
4.1.1
Gasversorgung_________________________________________________________________________ 76
4.1.2
Messgasleitung ________________________________________________________________________ 78
4.1.3
Hintergrundbeleuchtung des LCD-Bildschirms________________________________________ 78
4.1.4
Geräteidentifikation____________________________________________________________________ 78
4.2
Die ersten Messungen ______________________________________________________ 79
4.2.1
Einschalten der Stromversorgung _____________________________________________________ 79
4.2.2
Starten des ersten Zyklus ______________________________________________________________ 80
4.2.3
Aktueller Lauf __________________________________________________________________________ 82
4.2.4
Die Dateien ____________________________________________________________________________ 83
4.2.5
Das Programm anhalten _______________________________________________________________ 85
4.2.6
Übersicht normaler Messzyklus _______________________________________________________ 87
4.3
Kalibrierung und Speicherung der Kalibrierung ___________________________ 87
4.3.1
Das Prinzip der Kalibrierung ___________________________________________________________ 87
4.3.2
Die Messung von Kalibriergasgemischen _____________________________________________ 89
4.3.3
Berechnung des Umrechnungsfaktors ________________________________________________ 92
4.3.4
Kalibriergasgemische __________________________________________________________________ 93
4.3.5
Übersicht der Kalibrierschritte _________________________________________________________ 94
4.4
Automatische Messungen __________________________________________________ 96
4.4.0
Einleitung ______________________________________________________________________________ 96
Seite 5 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
4.4.1
Einstellen der Integrationsmethode ___________________________________________________ 98
4.4.2
Übersicht der Vorbereitungen für automat. Messungen_____________________________100
4.5
Registrierung und Weiterverarbeitung der Daten________________________ 102
4.5.0
Registrierung _________________________________________________________________________102
4.5.1
Archivierung der Chromatogramme _________________________________________________104
4.5.2
Separate Dateien für Messwerte, Validierwerte, Kalibrierwerte, Werte bei Wartung
und Prüfgasventil geöffnet ___________________________________________________________105
4.5.3
Datenverarbeitung____________________________________________________________________107
4.5.4
Animation _____________________________________________________________________________109
4.5.5
Grafik__________________________________________________________________________________110
4.5.6
Reintegration der Daten ______________________________________________________________111
4.6
IO-Status ____________________________________________________________________ 115
4.7
Die Fernbedienung _________________________________________________________ 117
4.8
Alarmfunktion ______________________________________________________________ 117
4.9
Passwort ____________________________________________________________________ 118
Kapitel 5 Programmabstimmung und optionale Features
119
5.0
Programmbearbeitung_____________________________________________________ 121
5.1
Das Programmbearbeitungsmenü ________________________________________ 121
5.2
Chromatogrammeinstellung_______________________________________________ 123
5.2.0
Einstellung des Trägergasflusses _____________________________________________________124
5.2.1
Probenahme von unstabilen Komponenten und Proben aus kleinen Volumen _____124
5.3
Temperatur und Flussprogrammierung___________________________________ 127
5.3.0
Isothermer Säulenofen _______________________________________________________________127
Seite 6 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
5.3.1
Temperaturprogrammierter Säulenofen _____________________________________________127
5.3.2
Flussprogrammierung ________________________________________________________________128
5.3.3
Ausheizen des Anreicherungsröhrchens _____________________________________________129
5.3.4
Gekühlte Anreicherung _______________________________________________________________130
5.4
Einstellung der Empfindlichkeit ___________________________________________ 132
5.4.0
Kolbenhübe ___________________________________________________________________________132
5.4.1
Einstellung der Probennahme ________________________________________________________132
5.4.2
Geräteeinstellung _____________________________________________________________________135
5.5
Starteinstellungen ändern _________________________________________________ 135
5.5.0
Verändern der Gerätekonfiguration __________________________________________________137
5.6
Kommunikation / Datenausgabe __________________________________________ 139
5.6.0
Analoge Ausgänge____________________________________________________________________139
5.6.1
Erweiterung mit einem 16 Kanal RS232 Analogausgangsmultiplexer _______________141
5.6.2
Digitale Ausgänge ____________________________________________________________________142
5.6.3
Digitale Eingänge _____________________________________________________________________144
5.6.4
RS232 Kommunikations Einstellungen _______________________________________________144
5.6.5
Analoge Eingänge ____________________________________________________________________146
5.7
Alarm- und Passwort-Einstellungen_______________________________________ 147
5.7.0
Alarmeinstellungen ___________________________________________________________________147
5.7.1
Ändern des Passwortes _______________________________________________________________148
5.8
Kalibrieroptionen (automatische Validierung / Kalibrierung) ___________ 149
5.8.0
Einleitung _____________________________________________________________________________149
5.8.1
Automatische Validierung ____________________________________________________________149
5.8.2
Kalibrierung mit Hilfe der automatischen Validierung _______________________________152
5.8.3
Mehrpunktvalidierug / Kalibrierung mit nur einer Prüfgaskonzentration ___________154
Seite 7 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
5.8.4
Automatische Validierung mit zwei 3/2 Magnetventilen_____________________________156
5.8.5
Linearisierung _________________________________________________________________________158
5.8.6
Kalibrieren aller Komponenten mit einer einzelnen Komponente ___________________159
5.8.7
Automatisierung der „Kalibrieren aller Komponenten mit einer einzelnen
Komponente __________________________________________________________________________164
5.9
Verbesserung der Peakidentifikation durch relative
Retentionszeitberechnung _________________________________________________ 167
5.9.0
Einführung ____________________________________________________________________________167
5.9.1
Einstellen der relativen Retentionszeitberechnung __________________________________168
5.10
Einstellung in der Identifikations-Datei: GC*_id.txt ______________________ 170
INDEX
172
Seite 8 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
Kapitel 1 Technische Geräte Daten
Kapitel 1 Technische Geräte Daten...................................................9
1.1
Bestelldaten__________________________________________________________________ 11
1.1
Gaschromatografie __________________________________________________________ 13
1.2
Hardware / Software Daten_________________________________________________ 15
1.3
Voraussetzungen ____________________________________________________________ 17
Seite 9 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
Seite 10 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
1.1
02.06.2010
Bestelldaten
Seite 11 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
Seite 12 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
1.1
02.06.2010
Gaschromatografie
Seite 13 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
Seite 14 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
1.2
02.06.2010
Hardware / Software Daten
Seite 15 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
Seite 16 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
1.3
02.06.2010
Voraussetzungen
Seite 17 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
Seite 18 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
Kapitel 2 Allgemeine Vorraussetzungen
Kapitel 2 Allgemeine Vorraussetzungen ...................................... 19
2.0
Sicherheitshinweise _________________________________________________________ 21
2.1
Allgemeine Voraussetzungen_______________________________________________ 24
2.2
Betriebsbedingungen _______________________________________________________ 25
2.2.1
Stromversorgung ______________________________________________________________________ 25
2.2.2
Raumtemperatur_______________________________________________________________________ 25
2.2.3
Relative Luftfeuchtigkeit _______________________________________________________________ 25
2.2.4
Abmessungen__________________________________________________________________________ 25
2.2.5
Gasanschlüsse _________________________________________________________________________ 27
2.2.6
Trägergas ______________________________________________________________________________ 27
2.2.7
Versorgungsgase für die Detektoren __________________________________________________ 29
2.2.8
Probenaufbereitung ___________________________________________________________________ 29
2.2.9
Probenahmeleitungen _________________________________________________________________ 30
2.2.10 Kalibrierausrüstung ____________________________________________________________________ 30
2.3
Vorbereitungen für die Inbetriebnahme ___________________________________ 31
2.3.0
Visuelle Inspektion_____________________________________________________________________ 31
2.3.1
Anschließen der Gasversorgung und Messgasleitungen______________________________ 31
2.3.2
Inbetriebnahme und Abschalten eines PDECD _______________________________________ 33
2.3.3
Ausschalten des GC mit PDECD: _______________________________________________________ 35
2.4
Ansicht des Gerätes _________________________________________________________ 36
Seite 19 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
Seite 20 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
2.0
02.06.2010
Sicherheitshinweise
Diese Gebrauchsanweisung führt Sie in die Installation, die Handhabung und die einfache
Wartung des Syntech Spectras Gaschromatographen ein.
Dieses Gerät wurde für die quasikontinuierliche Messung von Kohlenwasserstoffen in Luft und
anderen Gasen hergestellt.
Achtung!
Das Gerät sollte nur von geschultem Personal bedient werden.
Bitte beachten Sie die folgenden Anweisungen während der Arbeit mit dem GC:
•
An das Gerät wird eine Anzahl von Gasen wie Stickstoff, Helium, Wasserstoff und Luft
mit einem Druck von 0.5 bis 5 bar angeschlossen. Dabei muss das Personal im sicheren
Umgang mit den Gasen geschult sein.
•
Der GC arbeitet mit einer Spannung von 230 V AC. Innerhalb des Gerätes wird in einem
separaten Gehäuse eine Hochspannung von 2 KV erzeugt.
•
Die Anreicherungseinheit wird auf eine Temperatur zwischen 100 und 260 oC während
der Desorption aufgeheizt.
Das Instrument ist auf Einhaltung der EMC Norm 89/336/EMC, entsprechend der Specification
EN 50081-1: 1991 und EN 50082-2: 1994 getestet.
Ab der Auslieferung des GCs erhalten Sie eine 2 jährige Garantie auf das Gerät und ebenso
eine 2 jährige Garantie auf die PID-Lampen. Die Garantieleistungen schließen wenn nicht
anders vereinbart keine Filter, Anreicherungsröhrchen und Kapillarsäulen ein.
Warnung: Wir sind nicht in der Lage, die Daten der Festplatten zu
garantieren! Wenn Se nicht in regelmäßigen Abständen Sicherheitskopien
Seite 21 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
erstellen, riskieren Sie auf eigene Gefahr den Verlust von Daten. Natürlich
besteht auf die Festplatten selbst ein Garantieanspruch!
Seite 22 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
Beachte:
•
Bitte untersuchen Sie das Gerät sofort nach Erhalt auf eventuelle Transportschäden.
Im Falle einer Beschädigung kontaktieren Sie bitte innerhalb von 8 Tagen ihren
Vertragspartner.
•
Bevor Sie das Gerät aufbauen, sollten Sie Kapitel 2 gelesen haben und vor dem
Einschalten auch Kapitel 3 und 4.
•
Wenn Sie Fragen zur Bedienung des Gerätes haben, dann kontaktieren Sie bitte
Ihren Vertragspartner oder direkt Synspec b.v. (Tel. +31 50 526 6454, Fax +31 50
525 6540, Email [email protected])
•
Entfernen Sie immer die Gas- und Stromversorgung, bevor Sie das Gerät öffnen.
•
Bewegen Sie niemals das Gerät, wenn die CPU noch arbeitet, um einen Schaden an
der Festplatte zu vermeiden.
•
Schützen Sie die CPU vor elektrostatischen Aufladungen: Legen Sie keine
Metallgegenstände in das Gerät und benutzen Sie nur geeignete Ausrüstung und
Werkzeuge.
Seite 23 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
2.1 Allgemeine Voraussetzungen
Stromversorgung
230 V AC, Betrieb 100 VA, anschalten 600 VA
Raumtemperatur
5 – 35 oC
Relative Luftfeuchtigkeit 20 - 90 %
Abmessungen
19” Gehäuse, 5 Standard Höheneinheiten, Tiefe 37.2 cm über alles
Gasanschlüsse
alle Gasanschlüsse am Instrument sind 1/8” Swagelock-kompatible
Anschlüsse. Die Ausführung der Druckminderer hat in
gaschromatografischer Qualität zu sein
Trägergas
Meist Stickstoff: Qualität 5.0, auf 4 bar reduziert (mind. 3 bar!),
Verbrauch Standard Modell 600: 10ml/min
Hilfsgase
Für GC mit FID: Wasserstoff, Qualität 5.0, 3 bar, Verbrauch ca 25
ml/min, aus Druckgasflasche oder aus Wasserstoffgenerator.
Gereinigte, öl- und staubfreie Luft, Qualität 5.0, 3 bar, Verbrauch 250
ml/min aus Druckgasflasche oder Nullluftgenerator
Probennahmefilter
Ein innerter Microfilter 5 µ am Probenahmeeingang wird empfohlen
Probennahmeleitung
Leitungen müssen sauber und innert sein(Edelstahl, Teflon oder FEP).
Verunreinigte Leitungen müssen ausgetauscht werden!
Kalibrierzubehör
Wird zur Kalibrierung und/oder mindestens für monatliche
Überprüfung eines Prüfpunktes benötigt.
Seite 24 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
2.2 Betriebsbedingungen
2.2.1 Stromversorgung
Standard 230 VAC (210 - 230 VAC, 50 Hz), Anschlussleistung 600 VA, beim Einschalten beträgt
der maximale Verbrauch ca. 300 VA, Bei kontinuierlichem Betrieb beträgt der Verbrauch ca. 90
VA.
(Eine 110VAC, 60Hz Version ist verfügbar)
2.2.2 Raumtemperatur
Für Standardanwendungen, es sei denn es wurde vorher anders festgelegt, soll die
Raumtemperatur zwischen 5 und 35oC liegen. Eine Temperaturregelung mit größeren
Schwankungen als 5 K pro Stunde ist nicht zu empfehlen, da in so einem Fall keine stabile
Retentionszeit zu erreichen ist.
2.2.3 Relative Luftfeuchtigkeit
Sie sollte zwischen 20 – 90% liegen.
2.2.4 Abmessungen
Das Gerät wurde als 19” System gebaut. Wir empfehlen Ihnen für den GC eine Belüftung von
ca.1/2 HE an der Unter- und Oberseite zu gewährleisten. Außerdem empfehlen wir eine
Montage auf Teleskopschienen ohne Bodenplatte. Wenn Sie das Gerät auf eine Bodenplatte
montieren, sollten Sie eine gute Belüftung der Unterseite gewährleisten, indem Sie ein
belüftetes Gehäuse oder eine perforierte Bodenplatte benutzen.
Planen Sie den Platz für Maus und Tastatur ein. Am besten verwenden Sie ein Tablou auf
Teleskopschienen, das sich in Bedienhöhe des GC’s befindet.
Seite 25 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
Ein Touchscreen ist optional erhältlich.
Seite 26 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
2.2.5 Gasanschlüsse
Alle Anschlüsse am Instrument sind 1/8” Swagelock-kompatibel,- für die Gasversorgung in
Messing, für Probenahme in Edelstahl (verhindert auch Verwechslung).
Die Druckminderer müssen von gaschromatografischer Qualität sein, d.h. sie müssen
staubfrei sein und dürfen keine Kohlenwasserstoffe aufnehmen bzw. abgeben.
Druckminderer und Verbindungen zu den Flaschen sind in unterschiedlichen Ländern nicht
genormt. Darum empfehlen wir Ihnen, sich von einem guten Gaslieferanten in ihrem Land
beraten zu lassen und ihm zu erklären, was Sie mit dieser Ausrüstung vorhaben. Sie sollten
niemals in einem anderen Land Druckregler kaufen, da es Probleme mit der Kompatibilität
gibt!
Für das Trägergas (Stickstoff) heißt gaschromatografische Qualität die Verwendung eines
Nickel- beschichteten Messing-Druckminderers mit Stahlmembran, für Druckgasflaschen mit
max. Druck von 200 bar, Bereich des Reglers 0 - 6 oder 0 - 10 bar.
Für Kalibriergase wird ein Regler aus Edelstahl mit einer qualitativ hochwertigen
Stahlmembran empfohlen. Der Regelbereich richtet sich nach dem verwendeten
Kalibriersystem.
2.2.6 Trägergas
Stickstoff von GC-qualität (Qualität 5.0 oder höher, d.h. 99.999% Reinheit) muss Verwendung
finden, falls nicht anders vorgeschrieben. Es wird mit einer 1/8” FEP-, Edelstahl- oder
Seite 27 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
Teflonleitung, maximale Länge 2m, mit dem Trägergasanschluss verbunden. Der Druck muss
am Anschluss zwischen 3.0 und 5 bar betragen.
Seite 28 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
2.2.7 Versorgungsgase für die Detektoren
Zwei unserer Detektoren benutzen neben den Trägergasen keine weiteren Gase: PID
und TCD.
Der FID hat eine Wasserstoffflamme für die Erzeugung des Signals, dafür benötigen Sie
Wasserstoff und Luft.
Für Wasserstoff können Sie entweder Flaschen oder einen Generator verwenden. In
einem Labor ist eine Flasche eine gute Lösung, vorausgesetzt, sie kann gut
untergebracht werden. Für eine mobile Messstation macht sich ein Generator besser,
da der Benutzer nicht die Haftung für Transport und Stationierung der Flaschen im
Freien übernehmen muss.
Ein Generator ist zwar teuer, aber aufgrund der langen Standzeiten ist er im Endeffekt
kostengünstiger als Flaschen.
Der PDECD benötigt sehr reines Helium, um ein starkes UV-Licht zu erzeugen.
Dieses ist notwendig, um Xenon zu ionisieren. Das Xenon ist als weiteres Hilfsgas in
einer Helium/Xenon-mischung mit 3% Xenon anzuschließen.
Beide Gase müssen in einer Qualität von 6.0 bereit stehen. Das Helium wird zusätzlich
katalytisch gereinigt. Alle Materialien, die Verbindungen zu den Gasen haben, müssen
sehr sauber und aus Edelstahl sein.
2.2.8 Probenaufbereitung
Die Querschnitte der im GC verwendeten Leitungen betragen 0.5 bis 1.0 mm, deshalb muss
die Probe von Staub gefiltert werden. Wir empfehlen eine Teflonfiltermembran von 5 Mikron,
vorzugsweise im Gehäuse mit 1/8” oder 1/4” Anschluss und 1/8” Reduzierung. Alternativ
können auch Einweg-Nylon-Glas oder -Teflonfilter benutzt werden.
Seite 29 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
2.2.9 Probenahmeleitungen
Saubere Probenahmeleitungen sind unerlässlich, um gute Messergebnisse zu erzielen.
Benutzen Sie nur PTFE- (Teflon), FEP- oder Edelstahlleitungen, keine anderen Kunststoffe, wie
z.B. Silikon oder Messing, auch nicht für kurze Verbindungen.
Verwenden Sie nie die gleichen Leitungen für Messgas und Kalibrierung. Benutzen Sie zwei
Leitungssysteme, welche erst die letzten 5-15 cm vor dem Probenanschluss miteinander
verbunden werden.
Natürlich können die Leitungen über eine großvolumige Pumpe mit dem zentralen
Probensystem verbunden werden. Setzen Sie sich mit uns in Verbindung, wenn Sie Bedenken
über den Anschluss eines GC’s in einem größeren Probesystem haben.
2.2.10
Kalibrierausrüstung
Wir raten eine tägliche automatische Überprüfung mit einem Prüfgas. Wenn Sie dies
regelmäßig tun, ist eine gründliche Kalibrierung nur bei Überschreitung der zugelassenen
Tolleranzen notwendig sollte aber mindestens einmal pro Jahr bei der Jahreswartung erfolgen.
Ohne eine automatische tägliche Überprüfung, ist eine manuelle Überprüfung mittels
Prüfgasaufgabe mindestens alle zwei Wochen empfehlenswert um sich von derStabiltät zu
überzeugen. Danach reicht eine monatliche Überprüfung aus. Für mehr Details über die
Kalibrierung lesen Sie die Bedienungsanleitung.
Seite 30 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
2.3 Vorbereitungen für die Inbetriebnahme
Alle oben aufgeführten Punkte müssen berücksichtigt werden.
2.3.0 Visuelle Inspektion
Bevor Sie den GC nach längerer Zeit wieder einschalten, sollten Sie ihn vorher inspizieren.
Nach einem normalen Transport kann man annehmen, dass der GC richtig funktioniert. Das
Gerät sollte aber nach losen oder verlorenen Teilen abgesucht werden, da sie sehr viel
Schaden im offenen Ventilator und Computer anrichten können. Nach einem Transport ist es
sinnvoll, den Sitz der Steckerverbindungen zu kontrollieren.
2.3.1 Anschließen der Gasversorgung und Messgasleitungen
Die Gaswege des Gerätes sind während des Transportes verschlossen. Entfernen Sie die
Blindkappen an den Anschlüssen und bewahren Sie diese auf, falls das Gerät ohne
angeschlossene Gasleitungen transportiert werden muss. Die offenen Enden der Trennsäule
sind bei einigen Applikationen ebenfalls verschlossen: mit einer Plastikkappe an der Rückseite
(Stripper out) und einer gleichen Kappe im Gerät an der Trennwand zum Computersektor am
Detektorausgang.
Berücksichtigen Sie die Beschreibungen auf der Rückseite zum Anschluss des Trägergases, des
Messgases und evtl. der anderen Hilfsgase.
Das Edelstahl-T-Stück für die Messgasleitung muss mit Anschluss 4 und 5 verbunden werden;
daran wird die Probenleitung angeschlossen. Platzieren Sie den Probenfilter in das letzte Stück
der Leitung vor dem T-Stück.
Für einen FID gilt zusätzlich: saubere, trockene, ölfreie, komprimierte Luft muss an den
Luftanschluss (AIR) angeschlossen sein, der Druck sollte mindestens 3 bar, aber nicht mehr als
Seite 31 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
4.0 bar betragen. Wasserstoff muss an den Wasserstoffanschluss mit einem Druck von mind.
2,5 –4,0 bar angeschlossen werden.
Überprüfen Sie auf undichte Stellen!!
Seite 32 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
2.3.2 Inbetriebnahme und Abschalten eines PDECD
Gasversorgung:
An den PDECD muss Helium und Helium mit 3% Xenon an das System angeschlossen
werden.
1.
Zuerst verbinden Sie die Druckminderer mit den Flaschen und lassen diese
mindestens 6mal mit Gas durchströmen (jedesmal unter Druck setzen und über
die Membran entspannen). Dann erst verbinden Sie die zwei Reinigungsfilter
(nicht einschalten!) mit dem jeweiligen Gas und lassen diese 15 Minuten
spülen.
Erst nach diesem Verfahren sollten die Reinigungsfilter elektrisch angeschaltet
werden.
2.
Helium muss über eine Kapillare am PDECD sowie direkt am
Trägergasanschluss angeschlossen werden und Helium/Xenon am Eingang
“dopant inlet”.
3.
Prüfen Sie alle Verbindungen auf undichte Stellen!
Wenn die Einheit nicht benutzt wird, sollte das gesamte Gassystem so angeschlossen
bleiben, wie es ist. Auch wenn der GC abgebaut wird und alle Gase abgestellt werden,
sollte das System dicht und unter Druck bleiben um ein erneutes späteres
Inbetriebnehmen zu erleichtern.
Einschalten:
1. GC und PDECD können unabhängig voneinander gestartet werden. Starten Sie
zuerst den PDECD und danach den GC.
2. Stellen Sie die Schalter des PDECD in die folgende Position:
Temperatur 100 oC
Seite 33 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
Mode: at PDECD
Range: at 1
Power:Amplification (Attenuation) at 1
3. Als erstes schalten Sie die Stromversorgung des PDECD ein.
4. Warten Sie bis die Temperatur des Detektors stabil ist (5 bis 10 Minuten), dann
schalten Sie discharge (=ausströmen) auf ‘on’.
5. Wenn die Lampe angeht fällt die Versorgung von 200 auf ca. 1-10 m A .
6. Dann wird der Gaschromatograph gestartet.
Wenn die Verbindung zum Helium getrennt wurde, kann dies bis zu 1,5 Stunden
dauern, wenn nicht, ca. 5 Minuten.
Seite 34 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
2.3.3 Ausschalten des GC mit PDECD:
•
Beenden Sie die Funktionen des Gaschromatographen, indem Sie ihn ausschalten.
•
Für den PDECD Detektor gilt: für kurze Unterbrechungen ist es das Beste, die
Gasversorgung normal weiter laufen und den PDECD eingeschaltet zu lassen.
•
Wenn der PDECD ausgeschaltet werden muss: schalten Sie zuerst den Trägergasfluss
ab.
•
Dann trennen Sie den Fluss von der PDECD-Einheit.
•
Während längerer Unterbrechungen trennen Sie die Stromversorgung der
Reinigungsanlagen und schließen die Gasflaschen. Die Zeit für einen Neustart wird
sich dadurch um ca. 2 Stunden verlängern.
Seite 35 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
2.4 Ansicht des Gerätes
Figur 2.1: Vorderseite:
1
LCD-Bildschirm
2
Error LED
3
Betrieb/Bereitschaftsanzeige LED
4
Netzschalter
Seite 36 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
4
8
3
2
5
1
10
6
7
Abbildung 2.2: Rückansicht
1
Trägergasanschluss
2
Ausgang Messgaspumpe
3
Messgasanschlüsse
4
Ausgang der Stripper-Säule
5
Externe Computerverbindungen
6
Digitale Ein- und Ausgangsverbindung
7
Analoge Ein- und Ausgangsverbindung
8
Ofenventilator
9
Geräteventilator mit Filter
Seite 37 von 176
9
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
10
02.06.2010
Netz, 230 V
Figur 2.3: Draufsicht
7
3
1
2
4
6
5
8
1
Ofen
2
PID Detektor
3
10-Wegeventil
4
Computer
5
Druckregeler
Seite 38 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
6
Festplatte
7
Hochspannungseinheit und Stromversorgung des Computers: Vorsicht – Hochspannung !
8
Stromversorgung
3
2
1
4
6
9
5
8
11
7
10
12
Abb. 2.4: Einige Details der Unterseite
1
Maus- und Tastaturanschluss
2
Stromversorgung
3
Netzanschluss
4
MX-platine (GC Elektronik)
5
analoge und digitale Ausgänge
6
Ventileinheit
7
Massenflussregler
8
Anreicherungsröhrchen
9
Gasregulierung
10 Bypass-Pumpe
11 Ventilator
Seite 39 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
12 Probenahmezylinder
Seite 40 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
GC 855 combined with stream selector and complete gas supply system for automatic validation
A1
A2
1
(spangas)
2
3
4
5
7
8
9
10
A3
6
(Zer o - air)
Exhaust
Purge
Sample out
Fuse 1,5 A
air
Strippe r out
10 p-valve
Samplepum p
Sample in
helium
cylinder
Calibration
gas bottle
SAMPLE PUMP OUT
Carrier gas
AIR
Relais
Mains 220 V 50 Hz
Stream selector
Dryer
dig.out
dig.in
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16
Analog out
1 2
3 4 5 6
LPT1
Compressor
Abb. 2.5 Anschluss eines Messstellenumschalters und Kalibriergasflasche
Seite 41 von 176
COM 2
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
Seite 42 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
Kapitel 3 Beschreibung der Funktionen
Kapitel 3 Beschreibung der Funktionen ....................................... 43
3.0
Grundlagen __________________________________________________________________ 46
3.0.1
Übersicht über die Bestandteile der Syntech Spectras GC955 Serie __________________ 46
3.1
Gaschromatografisches Prinzip des GC 955 _______________________________ 50
3.1.1
Anreicherung __________________________________________________________________________ 53
3.1.2
Desorption und Strippen ______________________________________________________________ 54
3.1.3
Trennung_______________________________________________________________________________ 55
3.1.4
Temperaturregelung/Flussregelung ___________________________________________________ 57
3.1.5
Die Zykluszeit __________________________________________________________________________ 57
3.1.6
Reinigung des Systems ________________________________________________________________ 57
3.2
Detektionsmöglichkeiten und effektives Trennen ________________________ 59
3.2.1
Detektoren _____________________________________________________________________________ 59
3.2.2
PID:_____________________________________________________________________________________ 59
3.2.3
FID: _____________________________________________________________________________________ 63
3.2.4
TCD: ____________________________________________________________________________________ 64
3.2.5
PDECD: _________________________________________________________________________________ 64
3.2.6
Trennleistung __________________________________________________________________________ 65
3.3
Elektronik und Software ____________________________________________________ 66
3.3.1
Elektronik innerhalb des Gerätes ______________________________________________________ 66
3.3.2
Programmkontrolle ____________________________________________________________________ 66
3.3.4
Die Datenverarbeitung ________________________________________________________________ 69
3.3.5
Kommunikation mit externen Zusatzgeräten - Fernbedienungen ___________________ 69
Seite 43 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
3.3.6
02.06.2010
Alarmfunktionen und Passwort________________________________________________________ 71
Seite 44 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
Seite 45 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
3.0 Grundlagen
Im Abschnitt 3.1 werden die Grundlagen des Gaschromatographen erklärt: das
Probenahmeverfahren, die Trennung der Komponenten und die Detektoren. Der
Abschnitt 3.2 gibt Ihnen eine Übersicht über die Möglichkeiten der
Probenaufbereitung und -trennung, Abschnitt 3.3 über die Elektronik, die Software und
die Datenverarbeitung.
3.0.1 Übersicht über die Bestandteile der Syntech Spectras GC955 Serie
Der Gaschromatograph GC955 wird mit einer Vielzahl von Optionen geliefert, um ihn
an die verschiedensten Messaufgaben, Bedienungen und Nutzung der Kunden optimal
anpassen zu können.
Normalerweise werden die Geräte entsprechend den Anforderungen und Wünschen
der Kunden konstruiert, kalibriert und geliefert.
Der Standard GC 955 enthält:
1
19" Gehäuse, 5 Standard Höheneinheiten
2
einen eingebauten Industrie-Computer
3
den (die) Detektor(en)
4
Proben- und Injektionseinheit für Gasproben: mit einer Probeschleife; oder
Anreicherungseinheit, bei Raumtemperatur oder gekühlt bis 5ºC.
5
Analysensäulen: gepackte Säulen bis zu 5m; oder Kapillarsäulen bis zu 30m bei
Durchmessern von ID 0.53mm oder 60m bis zu ID 0.32mm
Seite 46 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
6
02.06.2010
Ofentemperaturregelung: isotherm im Bereich von 40 bis 110 ºC; oder
temperaturprogrammierbar im Bereich von 40 bis 110 ºC
7
Flussregelung des Trägergases im Bereich von 0,5 bis 10ml/min als konstanter
Fluss während der Zykluszeit oder programmierbar mit einer Rampe
8
4 Analog-Ausgänge 0-10V oder 0(4)-20mA, 4 Analog-Eingänge 0-10V
(Datenloggerfunkion), 7 Digital-Ausgänge (TTL), 1 Digitalausgang als RelaisAusgang, 4 Digital-Eingänge (TTL)
9
Ethernet, 3xRS232, 2xUSB, PS2-Maus, PS2-Tastatur, VGA-Ausgang
10
Kommunikationsprotokolle für RS232: ASCII-Terminal, Bayern-HessenProtokoll, Gesytec-Protokoll, erweiteres Bayern-Hessen-Protokoll, ARIESProtokoll, J-Bus oder Profi-bus sowie Mod-Bus
11
Host-Version PCAnywhere von Symantec zur Fernsteuerung
Seite 47 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
Optional sind möglich:
1
Touch-Screen
2
Messstellenumschalter für bis zu 15 Messstellen
3
Relaisbox zur Wandlung der TTL-Ausgänge in Relaisausgänge
4
Ventilbox zur automatischen/manuellen Umschaltung zwischen Messgas,
Nullgas, Prüfgas
5
Analogbox zur Erweiterung auf bis zu 15 Analogausgänge 0-10V oder 0(4)20mA
6
Digitalbox zur Erweiterung digitalen Ausgänge auf bis zu 30 Relaisausgänge zur
Signalisierung von max. 15 Vor- und 15 Hauptalarmzuständen
7
Verschiedene Kommunikationsprotokolle über RS232, 485 oder Ethernet
8
Datenlogger zur Visualisierung der Messstellen auf einem betrieblichen
Grundriss mit den zugehörigen Messwerten und Alarmzuständen, grafischer
Messwertverlauf und Ausdruck
9
Beheiztes Probenventil am Eingang
An den Erweiterungsmöglichkeiten wird ständig weiter entwickelt, beschreiben Sie uns
Ihre Wünsche und wir versuchen diese zu erfüllen.
Seite 48 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
Die verschiedenen Kombinationsmöglichkeiten von 4 bis 7 führen zu 7 verschiedenen
Serien.
Das Gerät kann auch ohne LCD betrieben werden.
Für Proben von bis zu 15 verschiedenen Messpunkten kann ein Probenumschalter
Verwendung finden.
Serie
Probe-
Anreicherung
schleife
gekühlte
Gepackte
Kapillar-
isothermer
temperatur
Anreicherung
Säule
säule
Ofen
- programmierbarer
Ofen
100
√
√
200
300
√
√
400
500
600
800
√
√
√
√
√
√
√
√
√
√
√
√
√
√
√
√
√
Dieses Benutzerhandbuch wurde für die Serien 200, 400, 600, und 800 geschrieben: sie
haben alle eine Anreicherung. Obwohl Säulentyp, Temperaturregulierung und
Detektoren unterschiedlich sein können, sind die Gasflussschemen gleich.
Seite 49 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
3.1 Gaschromatografisches Prinzip des GC 955
Ein Gaschromatograph für die automatische Messung von Luftproben und anderen
Gasen im Spurenbereich, hat eine spezielle Methode, um Proben zu nehmen: nicht
durch Einspritzen, sondern indem die Probe in einer Anreicherungseinheit gesammelt
wird. Dazu wird ein definiertes Volumen der Probe angesaugt. Durch Schalten eines
Ventils und nach Desorption, wird die Probe in eine gaschromatografische Säule
injiziert und dort werden die Komponenten getrennt. Die getrennten Komponenten
werden dann einem Detektor zugeführt. Der Fluss von Trägergas und Probe durch das
System ist kompliziert. Durch ein 10-Wege-Ventil, welches in zwei Positionen
geschaltet werden kann –Position 03 und 04 – wird die Flussrichtung bestimmt. Figur
3.1 und 3.2 geben eine Übersicht des Gasflusses in beiden Positionen des Ventils.
Seite 50 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
Abb.3.1 Flussdiagramm des GC955-Injektionsposition
Seite 51 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
Abb. 3.2 Flussdiagramm des GC955-Analyse/Probenahmeposition
Seite 52 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
3.1.1 Anreicherung
Das Gerät arbeitet in sich wiederholenden Schritten: der erste Schritt ist das Spülen der
Messgasleitungen mit Messgas durch eine Bypasspumpe. Dann wird die Pumpe
ausgeschaltet und mit Hilfe eines Schrittmotor gesteuerten Probennahmezylinders
werden die Komponenten einer Gasprobe von 35ml an einem Absorptionsmittel
angereichert (Tenax® oder Carbosives oder andere je nach Applikation). Das Volumen
wird durch Messen von Druck und Temperatur auf Normvolumen normiert. Dieser
Ablauf kann solange wiederholt werden, bis entsprechend der Konzentration im
Messgas genügend Probematerial angereichert ist. Vor jedem Kolbenhub kann die
Bypasspumpe für kurze Zeit eingeschaltet werden. Das Anreicherungsröhrchen wird
mit Hilfe des Trägergases von Sauerstoff und Feuchtigkeit gereinigt werden.
Fig. 3.3: Prinzip der Anreicherung: die gefüllten Pfeile zeigen den Luftstrom für die Entleerung des Kolbens,
die weißen Pfeile zeigen den Fluss, wenn der Kolben die Probe durch das Anreicherungsröhrchen saugt
Für Kohlenwasserstoffe mit einem Siedepunkt unter 20 ºC kann die Aufnahmekapazität
des Absorbens ein Problem darstellen: Die Komponenten können während der
Probenahme „durchbrechen“: sie sind dann nicht komplett angereichert und können
in der Zeitspanne zwischen Absorption und Desorption entweichen.
Seite 53 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
Eine Erhöhung der Kapazität kann durch Kühlung des Anreicherungsröhrchens erreicht
werden. Das Röhrchen wird durch Peltier-Elemente gekühlt. Eine gute, schnelle
Desorption ist mit diesem System möglich.
3.1.2 Desorption und Strippen
Durch schnelles Erhitzen des Anreicherungsröhrchens (200K in 5sec), während es vom
Trägergas entgegen der Probenahmerichtung durchströmt wird, werden die
Komponenten sehr schnell desorbiert.
Mit dem 10-Wege-Ventil-in Position 03- gelangt die Probe in die Trennsäule. (Siehe
Abbildung 3.1)
Seite 54 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
Die Säule besteht aus zwei Teilen: einer Strippersäule und einer Analysensäule. Diese
sind normalerweise aus identischem Material, aber mit unterschiedlicher Länge. Das
Ziel ist es, die Analysenzeit zu verringern, die normalerweise durch das Eluieren der
gesammelten Komponente mit dem höchsten Siedepunkt bestimmt wird . Mit Hilfe
eines Stripper-Systems wird die Analysenzeit auf die Eluation der interessierenden
Komponente mit dem höchsten Siedepunkt verkürzt und ein sonst notwendiges
Ausheizen zur Reinigung der Analysensäule entfällt.
Nachdem alle interessierenden Komponenten die Strippersäule verlassen haben, wird
diese durch Umschalten des 10-Wege-Ventils in Gegenrichtung gespült.
Figur 3.4: Probenahme und gaschromatografische Trennung mit Stripper-/Analysensäule: die Gasprobe wird
über das Anreicherungsröhrchen gesaugt, danach wird die gesamte Probe in die Stripper-Säule gebracht.
Nachdem die interessierenden Verbindungen diese passiert haben, wird sie im Gegenstrom gespült. Die
anderen Komponenten werden in der Analysensäule weiter voneinander getrennt.
3.1.3 Trennung
Der Rest der Analyse wird mit dem 10-Wege-Ventil in Position 04 durchgeführt. (Siehe
Diagramm 3.2) Die Verbindungen, die bereits die Strippersäule durchliefen, setzen
ihren Weg durch die Analysensäule zum Detektor fort.(siehe 3.2) Die Trennung, die
Seite 55 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
bereits in der Strippersäule begonnen hat, wird soweit wie möglich in der
Analysensäule vollendet.
Seite 56 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
3.1.4 Temperaturregelung/Flussregelung
Die Analyse kann bei konstanter Säulenofentemperatur oder mit einem
Temperaturprogramm durchgeführt werden. Mit einer sich über den Zyklus ändernden
Temperatur können Verbindungen mit sehr unterschiedlichen Siedepunkten innerhalb
eines kürzeren Zyklus getrennt und bestimmt werden.
Während der temperaturprogrammierten Trennung wird der Ofen meistens 15-60 K
über die Basistemperatur aufgeheizt. Nach der Aufheizung muss eine Abkühlung vor
dem Start des nächsten Analysenzyklus erfolgen. Dies kann einige Minuten in
Anspruch nehmen. Ein ähnlicher Effekt kann durch das Variieren des Trägergasflusses
während eines Zyklus erreicht werden. Dies verringert die thermische Belastung der
Säule. Eine Kombination Fluss- und Temperaturprogrammierung ist möglich.
3.1.5 Die Zykluszeit
Die Zykluszeit hängt von folgenden Faktoren ab:
1
unterschiedliche Siedepunkte der Verbindungen
1
Trägergasfluss, Flussprogramm
2
Verhältnis Säulendurchmesser zur Schichtdicke
3
Basistemperatur, Temperaturprogramm
In jedem Analysenzyklus wird die Probe für den nächsten Zyklus gesammelt
3.1.6 Reinigung des Systems
Für automatische Messungen mit einem on-line GC ist das Reinigen des Systems von
entscheidender Bedeutung, um einer Verunreinigung der Säulen vorzubeugen und
damit die Trennung der Komponenten sowie die Peakform stabil zu halten.
Die Strippersäule wird in jedem Zyklus für einige Minuten in Gegenrichtung
Seite 57 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
durchströmt und damit gereinigt. Um die Analysensäule zu reinigen, muss jeder Zyklus
so lange andauern bis alle Komponenten, die auf die Analysensäule gelangt sind diese
verlassen haben. Die Injektions- und Zykluszeiten sind für normale Umgebungsluft
bzw. die der bestellten Applikation entsprechenden Matrix eingestellt. Bei Messgasen
mit Komponenten höherer Siedepunkte ist eine längere Spülzeit und/oder Temperatur
und/oder Fluss notwendig.
Seite 58 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
3.2 Detektionsmöglichkeiten und effektives Trennen
3.2.1 Detektoren
Der GC955 kann mit den folgenden Detektoren ausgestattet werden:
* Photo Ionisation Detector (PID) [Photo-Ionisations-Detektor (PID)]
* Thermal Conductivity Detector (TCD) [Wärme-Leitfähigkeits-Detektor (WLD)]
* Flame Ionisation Detector (FID) [Flammen-Ionisations-Detektor (FID)]
* Pulsed Discharge Electron Capture Detector (PDECD)[Pulsierende Entladung
Elektronen Einfang Detektor (PEEED)]
Eine Kombination von zwei Detektoren ist möglich. Dies ist nicht immer in einem
Standard-Gehäuse möglich, fragen Sie bitte nach unseren Spezialanfertigungen!
3.2.2 PID:
Normalerweise wird das Gerät mit einem Photo-Ionisations-Detektor betrieben, 10.6
eV, mit einem 50 µl Detektorvolumen. Dadurch wird eine hohe Auflösung und die
Messbarkeit von sehr kleinen Konzentrationen möglich: Photoionisation ist der
Prozess, bei dem Elektronen durch Lichtenergie soweit angeregt werden, bis sie von
ihrem Atom oder Molekül abgetrennt werden. Die Photoionisation wird durch 10.6 eV
angeregt. Wenn ein Molekül ein gleiches oder geringeres Ionisationspotential als 10.6
eV besitzt, tritt der folgende Prozess in Kraft.
R + hv -----> R+ + eWobei hv das Photon mit genau 10.6 eV ist und R die Komponente.
Moleküle mit einem höheren Ionisationspotential als 10.6 eV, ergeben weniger oder
keine Ausbeute an Elektronen.
Seite 59 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
Ein von Lichtenergie anregbares Elektron muss genügend Beschleunigungsenergie
aufnehmen können, um sich aus der Atombindung zu lösen.Für Aromaten, Alkene und
Schwefelkomponenten bis zu einer Nachweisgrenze von 10ppt ist die Photoinonisation
der ideale Detektor.
Die Energiequelle für die Ionisation ist eine mit Edelgas gefüllte, unter geringem Druck
stehende Entladungslampe, die einen stabilen monochromatischen energiereichen
Lichtstrom von Photonen erzeugt. Diese Energie ist geeignet zur Ionisation der
verschiedensten Komponenten in der Gaschromatografie.
Seite 60 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
Die UV-Lampe ist dicht im Detektor eingebaut. Über ein UV-Licht durchlässiges Fenster
aus Magnesiumflouride ist die Lichtquelle vom Trägergasstrom getrennt. Die
Energiedichte des Lichtes beträgt ca. 100µWatt bei 10.6 eV in einem Lichtstrahl von 6
Grad Breite.
Das PID-Signal wird verstärkt, digitalisiert und abgespeichert. Das Chromatogramm
kann auf dem LCD-Bildschirm in Echtzeit verfolgt werden. Peak-Höhe und Peak-Fläche
können für die interessierenden Komponenten errechnet und dargestellt werden.
Abb.3.5: Die Analyse einer Luftprobe mit Lösungsmitteln. Die Streicharbeiten fanden einen Tag zuvor statt.
Der PID hat eine geringe Empfindlichkeit für gesättigte Kohlenwasserstoffe. Daher ist
dieser Detektor spezifisch empfindlich für aromatische Kohlenwasserstoffe,
ungesättigte Komponenten und heterogene Kohlenwasserstoffe wie
Schwefelkohlenwasserstoffe. Deshalb kann er für eine große Gruppe von
Seite 61 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
Komponenten, die in der Immission, Emission, Prozessüberwachung und
Arbeitsplatzhygiene von Bedeutung sind, eingesetzt werden.
Der PID ist die ideale Lösung für kontinuierliche Messungen mit einem
Gaschromatographen: er ist stabil, empfindlich und benötigt keine speziellen Hilfsgase.
Die Empfindlichkeit macht das Messen von (Umwelt)-Toxischen Stoffen in einem
Konzentrationsbereich von wenigen ppt bis zu hohen ppm möglich.
Als Trägergas kann Stickstoff Verwendung finden.
Seite 62 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
3.2.3 FID:
Der Flammen-Ionisations-Detektor ist der universalste Detektor für
Gaschromatographen. Er wird sehr viel in Labors eingesetzt.
Seine Empfindlichkeit macht ihn für Messungen im ppb bis in den hohen ppm Bereich
geeignet. Wegen der Notwendigkeit von Wasserstoff und gereinigter Luft für die
Flamme sind die Betriebskosten höher als beim PID.
Eine Sicherheitsschaltung gewährleistet das Schließen des Wasserstoffventils, wenn die
Flamme nicht brennt. Die Messung der Flammentemperatur ist dafür der Indikator. Als
Trägergas kann Stickstoff oder Helium Verwendung finden. Durch eine Kombination
von PID und FID wird die Peakidentifizierung bei der Messung in komplexen
Stoffgemischen wesentlich erleichtert.
Prinzip: In einer Flamme aus brennbaren Komponenten werden Ionen beim
Verbrennungsprozess erzeugt.
Kommen in einer Wasserstoffflamme noch andere Moleküle als Wasserstoff vor, so
werden diese ebenfalls verbrannt und erhöhen somit die Anzahl der Ionen.
Die Elektronen, die während der Ionisation freigesetzt werden, gelangen zur positiven
bzw. negativen Elektrode eines von außen angelegten elektrischen Feldes der
Detektorzelle. Der entstehende Strom wird gemessen und bildet das Detektorsignal.
first detector,
TCD or PID,
only carrier gas flows through
Preconcentration
tube
Carrier gas
Stripper column
second detector,
FID
Analysis column
Carrier gas
Gas supply to a double detector system with PID or TCD and FID
Hydrogen
Pure air
Abb.3.6 Flussschema eines Doppeldetektorsystems von FID mit einem PID oder TCD
Seite 63 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
3.2.4 TCD:
Der Wärme-Leitfähigkeits-Detektor ist der älteste Detektor in der Gaschromatografie.
Die Empfindlichkeit ist geringer als von PID oder FID, dies macht den TCD brauchbar
für das Messen von Komponenten im niedrigen ppm- bis zum %-Bereich.
Jedoch kann der TCD Komponenten messen, die von den anderen beiden nicht
erkannt werden. (siehe Kapitel 5) Das Trägergas ist gewöhnlich Helium.
Abhängig von den Molekülen des Gases verändert sich die Wärmeaufnahme, diesen
Faktor nennen wir die Wärmeleitfähigkeit. Veränderungen in der Leitfähigkeit der
Detektorwiderstände werden gemessen.
3.2.5 PDECD:
Ein weiterer Detektor ist der Puls-Entladungs-Elektronen-Einfang-Detektor. Er ist sehr
empfindlich gegenüber Komponenten, die Elektronen leicht aufnehmen können, aber
nicht gegenüber anderen. Das heißt in der Praxis, dass Kohlenwasserstoffe, die Chlor,
Brom oder Fluor beinhalten, gemessen werden können. Dieser Detektor benötigt eine
ständige Zufuhr reinen Heliums und eines Dopantgases.
Prinzip: Helium wird durch eine pulsierende Entladung ionisiert. Photonen mit hoher
Energie werden in dieser Ionisierung emittiert. Die Photonen ionisieren durch
Bewegungsenergie den Dopant, Xenon. Daraus resultieren ein Xenon-Ion und ein
Elektron. Die Elektronen erzeugen einen ständigen Strom, der sich abschwächt, wenn
sie von dafür sensiblen Komponenten eingefangen werden. Diese Pulsentladung
kommt ohne herkömmliche radioaktive Quelle aus. Benutzer müssen deshalb nicht im
Umgang mit Strahlungsrisiken geschult sein.
Seite 64 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
first detector,PID,
only carrier gas flows through
Sample dryer
Preconcentration
tube
Stripper column
Analysis column
second detector,
PDECD
Carrier gas
Gas supply to a double detector system with PID and ECD
3% Xenon in Helium
Abb3.7 Flussschema eines Systems mit Messgastrockner und PDECD-Detektor
3.2.6 Trennleistung
Die Trennung wird durch die Säule, deren Basistemperatur, dem programmierten
Temperaturanstieg und der Flussgeschwindigkeit des Trägergases bestimmt.
Die Trennleistung der Säule wird durch die Säulenlänge, der Beschichtung und dem
Verhältnis der Schichtdicke zum Innendurchmesser bestimmt.
Alle erhältlichen gepackten Edelstahl-Trennsäulen mit 2.1 mm ID bis zu 5 m Länge
und alle Glaskapillarsäulen oder Stahlkapillarsäulen bis zu 60 m Länge ( mit I.D. 0,32
mm) und bis zu 30 m Länge (mit ID 0.53 mm.) können eingesetzt werden. Durch
Auswahl der Trennsäulen, des Temperatur- und Flussbereiches kann ein sehr großes
Spektrum an Gasgemischen getrennt werden.
Seite 65 von 176
Helium
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
3.3 Elektronik und Software
3.3.1 Elektronik innerhalb des Gerätes
Zur Steuerung des GC955 wird eine handelsübliche Pentium CPU verwendet. Die
Elektronik ist speziell für den GC entwickelt. Das Gerät ist EMC-kompatibel und
unabhängig getestet. Die Stromversorgung und die Elektronik befinden sich an der
Unterseite des GC’s. Das Gerät besitzt elektronische Sensoren zur Überwachung des
Trägergasflusses und des Druckes für die Ventilschaltung. Für die Probenahme gibt es
Sensoren für Druck und Temperatur der Proben, um Volumenkorrekturen mit
Außentemperatur und Umgebungsluftdruck zu ermöglichen.
3.3.2 Programmkontrolle
Die Kontrolle des Zyklus wird durch ein benutzerfreundliches Programm unter
Windows gewährleistet. In verschiedenen Menüs kann der aktuelle Zyklus verfolgt
werden, gespeicherte Chromatogramme aufgerufen und Einstellungen des Zyklus
verändert werden. Der GC 955 ist mit den Einstellungen ausgestattet, die er speziell für
die bestellten Anwendungen benötigt. Veränderungen im Programm können leicht in
einem Balkendiagramm vorgenommen werden. Natürlich ist es möglich, das
Programm für die Bestimmung anderer Stoffverbindungen zu verändern.
Die Software hat ihre eigene Hilfefunktion.
Sie hat die folgende Menüstruktur:
Seite 66 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
3.3.3 Menüstruktur des Softwareprogramms
Ansichtsmodus eines aktuellen Durchlaufs
Datei
Drucker Optionen
Druck Vorschau
Drucken des aktuellen Laufs
Optionen
Bildschirmelemente
Detektorwerte Y_Achse Offset
Dateikommentare
Kalibriermodus
Öffne Nullgasventil
Konzentration ändern
Öffne Prüfgasventil
Alarmstatus
Probepumpe abschalten
Passwortschutz
Validierung starten
Trägerfluss
Neustart des FID
Wartung aktiv
Ansichtsmodus der Dateneinträge
Datei
Datei laden
Datei speichern
Datei speichern als
Animationsdatei laden
Animationsdatei speichern
Druckeroptionen Druckvorschau
Datei drucken
Optionen
Sensordaten wählen
Bildschirmelemente wählen
Detektorwerte Y-Achse Offset
Peakfenster bearbeiten
Dateikommentare
Wiederbearbeitung der Daten
Konzentrationswerte eingeben
Retention time lock 1
Retention time lock 2
Daten animieren
Datenauswahl
Animation starten
Animation stoppen
Ansichtsmodus des Programmeditors
Datei
Programmdatei laden
Programmdatei speichern als
Seite 67 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
Einstellungen
Geräteeinstellungen
Programmeinstellungen
ASCII Daten Textformat
analog output multiplexer
analoge Ausgänge
Analog inputsettings
Digitale Ausgänge
automatische Validierung
Alarmeinstellungen
Kommunikation
Passwort ändern
Statusleiste anpassen
Ansichtsmodus der Kalibrierung
Datei
Druckeroption
Ansicht drucken
Kalibrierdaten drucken
Optionen
Kalibrierdaten Auswahl
Kalibrierkurve berechnen
Einstellungen
Ansichtsmodus der Grafiken
Datei
Einstellungen laden
Einstellungen speichern
Einstellungen speichern als
ASCII-Daten umwandeln
Druckeroptionen
Druckvorschau
Grafik drucken
Einstellungen
Komponenten auswählen
Skalierung
Seite 68 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
3.3.4 Die Datenverarbeitung
Die gemessenen Werte werden auf der Festplatte des Gerätes gespeichert, gemessene
Zyklen können wieder aufgerufen werden, auch zur selben Zeit auf einem anderen
angeschlossenen PC-Bildschirm (in einem Netzwerk, oder einer vernetzten
Arbeitsstation). Das Programm besitzt Voreinstellungen für Erstbenutzungen: Anfang
und Ende der Peaks werden durch Berechnungen und Auswertungen der ersten und
zweiten Ableitungen des Detektorsignals festgelegt. In speziellen Fällen können die
Voreinstellungen für jedes Signal individuell angepasst werden. Die Messwerte werden
auf der Festplatte als binäre und als ASCII-Datei gespeichert. Zugleich werden diese
Werte an die RS232-Schnittstelle je nach Protokoll weitergegeben. Die gemessenen,
integrierten Werte können auch direkt über 4 analoge Ausgänge auf der Rückseite des
GC 955 ausgelesen werden.
Die Kalibriergaskonzentrationen werden in einem separaten Menü eingegeben. Mit
den Kalibrierwerten wird eine Kalibrierkurve berechnet. Danach können die
gemessenen Werte als Konzentration gespeichert und ausgelesen werden. Die
Ursprungsdaten und die berechneten Konzentrationen werden beide gespeichert, um
spätere Nachberechnungen zu ermöglichen.
3.3.5 Kommunikation mit externen Zusatzgeräten - Fernbedienungen
Kommunikation ist aufgrund digitaler und analoger Ein- und Ausgänge leicht möglich,
wie über RS232-Schnittstelle, USB und Ethernet. Verschiedene Funktionen des GC’s
werden regelmäßig überprüft, falls dabei Probleme auftreten, wird eine Fehlernachricht
angezeigt und in separaten Dateien gespeichert. Statusinformationen können von dem
Gerät sowohl empfangen als auch gesendet werden.
Seite 69 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
Digitale Eingangs- und Ausgangsverbindungen
Der GC 955 hat 7 digitale Ausgänge und 4 digitale Eingänge. Diese sind frei
programmierbar und können für Verbindungen mit externen Geräten genutzt werden
(z.B. externer Integrator oder Kalibrator) oder für externe Befehle, wie ein
ferngesteuerter Start oder Kalibriersignale. Die Ausgänge sind TTL kompatibel.
Optional sind Relaisausgänge möglich.
RS232-Anschluss
Die gleichen Meldungen können über die RS232-Schnittstelle versendet/empfangen
werden und auch über ein Modem mit Verbindung zur Zentralstation übermittelt werden.
Weitere Informationen über die Onlinekontrolle können angefordert werden.
Programmeinstellungen oder andere, optionale Einstellungen können über eine
Modemverbindung mit Hilfe geeigneter Fernsteuersoftware geändert werden. GC’s mit
einer Verbindung zur Kalibriereinrichtung können auf diese Weise auch kalibriert / validiert
werden, um die Funktionalität zu überprüfen.
Synspec empfiehlt die Benutzung von Symantec’s PC-Anywhere. (Version 10.5 oder
höher). In diesem Fall kann die Bedienung des Gerätes über Modem oder eine Internet-LAN
Verbindung stattfinden. Mit einer normalen LAN Verbindung, kann ein automatisches
Backup der Messdaten realisiert werden. Die USB-Anschlüsse können für externe Geräte
genutzt werden, wie zum Beispiel (Zip)Laufwerke, CD Lese- und Schreiblaufwerke usw.
Datentransfer
Statusinformation
Gerätekontrolle
analoge
Konzentrationswerte
Nein
Nein
Ausgänge
werden übermittelt
analoge
Kann zum Einlesen von
Nein
Nein
Eingänge
Daten anderer Geräte
Ja, alle eingestellten
Begrenzt: wenige
Parameter im
Aktionen, wie einen
genutzt werden
digitale
Ausgänge
Nein
Seite 70 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
digitalen
Lauf starten, oder eine
Kommunikationsprot Kalibrierung können
o-koll werden
ausgeführt werden.
übermittelt.
RS-232-
Konzentrationswerte
Ja, alle eingestellten
Kommunikation
werden übermittelt.
Parameter im
Protokollabhängig
Kommunikationsprot
okoll werden
übermittelt
RS-232 Modem
Ja, alle Daten können
Ja, sobald der GC-
Kann zum Verändern
und PC
kopiert werden. Die
Bildschirm gesehen
und Aktivieren der
Anywhere
Geschwindigkeit hängt von
werden kann
Einstellungen genutzt
Modem und Telefonleitung
werden.
ab
Ethernet-
Ja
Nein
indirekt
verbindung
Kann benutzt werden,
(normale
um Messungen auf
dem Remote PC zu
Windows-
kontrollieren und um
Netzwerkver-
vorbereitete
bindung)
Programme
einzufügen.
Ethernet-
Ja
Ja
Protokollabhängig
Kann benutzt werden, um
Nein
Nein
verbindung mit
Datenübertragu
ngsprotokoll
USB-Anschluss
Daten von der Festplatte zu
kopieren auf zip drive,
memory stick, CD-writeable
etc.
3.3.6 Alarmfunktionen und Passwort
Der GC955 ist geeignet als Frühwarnsystem für giftige Substanzen. Es können
verschiedene Alarmstufen hoch und niedrig eingestellt werden. Der Alarm kann über
die digitalen Ausgänge gegeben werden. Der GC kann mit einem akustischen Signal
oder einer Lampe für die Alarmgebung ausgerüstet werden. Zwei gleitende
Mittelwerte für jede Komponente können angezeigt, gespeichert und
Grenzüberschreitungen signalisiert werden.
Seite 71 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
Der GC955 kann durch ein Passwort geschützt werden.
Seite 72 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
Seite 73 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
Kapitel 4 Inbetriebnahme des GC955
Kapitel 4 Inbetriebnahme des GC955............................................ 74
4.0
Einführung ___________________________________________________________________ 76
4.1
Vorbereitung des Gerätes und des Zubehörs______________________________ 76
4.1.0
Sichtkontrolle __________________________________________________________________________ 76
4.1.1
Gasversorgung_________________________________________________________________________ 76
4.1.2
Messgasleitung ________________________________________________________________________ 78
4.1.3
Hintergrundbeleuchtung des LCD-Bildschirms________________________________________ 78
4.1.4
Geräteidentifikation____________________________________________________________________ 78
4.2
Die ersten Messungen ______________________________________________________ 79
4.2.1
Einschalten der Stromversorgung _____________________________________________________ 79
4.2.2
Starten des ersten Zyklus ______________________________________________________________ 80
4.2.3
Aktueller Lauf __________________________________________________________________________ 82
4.2.4
Die Dateien ____________________________________________________________________________ 83
4.2.5
Das Programm anhalten _______________________________________________________________ 85
4.2.6
Übersicht normaler Messzyklus _______________________________________________________ 87
4.3
Kalibrierung und Speicherung der Kalibrierung ___________________________ 87
4.3.1
Das Prinzip der Kalibrierung ___________________________________________________________ 87
4.3.2
Die Messung von Kalibriergasgemischen _____________________________________________ 89
4.3.3
Berechnung des Umrechnungsfaktors ________________________________________________ 92
4.3.4
Kalibriergasgemische __________________________________________________________________ 93
4.3.5
Übersicht der Kalibrierschritte _________________________________________________________ 94
4.4
Automatische Messungen __________________________________________________ 96
Seite 74 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
4.4.0
Einleitung ______________________________________________________________________________ 96
4.4.1
Einstellen der Integrationsmethode ___________________________________________________ 98
4.4.2
Übersicht der Vorbereitungen für automat. Messungen_____________________________100
4.5
Registrierung und Weiterverarbeitung der Daten________________________ 102
4.5.0
Registrierung _________________________________________________________________________102
4.5.1
Archivierung der Chromatogramme _________________________________________________104
4.5.2
Separate Dateien für Messwerte, Validierwerte, Kalibrierwerte, Werte bei Wartung
und Prüfgasventil geöffnet ___________________________________________________________105
4.5.3
Datenverarbeitung____________________________________________________________________107
4.5.4
Animation _____________________________________________________________________________109
4.5.5
Grafik__________________________________________________________________________________110
4.5.6
Reintegration der Daten ______________________________________________________________111
4.6
IO-Status ____________________________________________________________________ 115
4.7
Die Fernbedienung _________________________________________________________ 117
4.8
Alarmfunktion ______________________________________________________________ 117
4.9
Passwort ____________________________________________________________________ 118
Seite 75 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
4.0 Einführung
Der GC955 ist ein Gaschromatograph zur automatischen Messung der Komponenten
in Luft und anderen Gasen. In diesem Kapitel wird die normale Funktionsweise des
Gerätes erklärt: Bedienung des GC’s, das Kalibrieren und der Umgang mit den Daten.
Am Ende jeder Sektion ist eine Zusammenfassungstabelle erstellt.
Das Gerät bietet viele Möglichkeiten, das Programm zu ändern. Datenverarbeitung
und Kommunikation können für viele Protokolle eingestellt werden. Dies ist in Kapitel
5 beschrieben. Für die normale Benutzung sind die Parameter für den Kunden
voreingestellt und müssen nicht geändert werden.
4.1 Vorbereitung des Gerätes und des Zubehörs
4.1.0 Sichtkontrolle
Bevor Sie nach längerem Nichtgebrauch den GC anschalten, sollte er genau untersucht
werden. Nach einem normalen Transport müsste das Gerät korrekt funktionieren. Das
Gerät sollte aber auf lose Teile untersucht werden, da diese viel Schaden im Ventilator
und Computer verursachen können.
4.1.1 Gasversorgung
Die Gasversorgung muss an das Gerät angeschlossen werden:
1. Stickstoff (PID, FID) oder Helium (TCD, PDECD) von GC-Qualität müssen an den
Trägergasanschluss angeschlossen werden, dabei muss der Druck zwischen 3 und 5
bar liegen.
Seite 76 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
2. Für den FID: Wasserstoff muss an den Wasserstoffanschluss und saubere Luft muss
an den Luftanschluss angeschlossen werden. Für beide sollte der Druck zwischen 3
und 5 bar liegen.
Sie können den Innendruck des Trägergases von einem Manometer ablesen, welches
sich auf der oberen Seite des GC’s unter dem Deckel befindet. Wenn der Druck an
der Außenseite der Anschlüsse korrekt ist, sollte der Innendruck den voreingestellten
Wert erreichen: GC-abhängig von der Applikation zwischen 1 und 3,5 bar. Die
Einstellungen dieser Werte dürfen nicht ohne vorherige Absprache mit ihrem Händler
geändert werden. Achtung: Der Druckunterschied außen/innen sollte nicht weniger als
0.5 bar betragen, da sonst der interne Druckregler nicht richtig funktioniert.
Spezielle Gerätetypen:
Für den FID: An den Anschlüssen über dem Ventilator wird saubere Luft und
Wasserstoff angeschlossen. Testen Sie die Wasserstoffversorgung immer auf
Undichtigkeit!
Benutzen Sie vorzugsweise einen Wasserstoffgenerator, der sich selbst abschaltet im
Falle einer Undichtheit!
Für den PDECD: Zuerst wird das Helium mit dem katalytischen Reiniger verbunden und
dieser mit Kapillare für 30l/min. Die soll nun für 15 min durchströmt werden. Das
gleiche gilt für die Verbindung des Dopantgases zur Reinigungsanlage und der
Kapillare 3.5 ml/min. Lassen Sie dies nun 15 min spülen und verbinden Sie es dann mit
der Rückseite des Gaschromatographen. Helium gelangt über die Reinigungsanlage
zum Detektor, Helium angereichert mit Xenon gelangt über eine zweite
Reinigungsanlage in den Dopanteinlass.
Seite 77 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
Bitte öffnen Sie die Einlässe nicht bevor sie verbunden werden und öffnen Sie die
Flaschen auch erst, nachdem sie verbunden sind.
4.1.2 Messgasleitung
Die Sauberkeit der Messgasleitungen ist wichtig, um gute Ergebnisse erzielen zu
können.
1.
Nur PTFE (Teflon), FEP oder Edelstahl, auch für kurze Verbindungsstückchen
verwenden! Benutzen Sie keine Plasten, Silkon oder Bronze!
2.
Benutzen Sie nicht die gleichen Leitungen für Messgas und Kalibrierproben.
Benutzen Sie zwei verschiedene Leitungssysteme, die erst auf den letzten 5-15
cm vor dem Messgaseingang verbunden werden.
3.
Benutzen Sie immer einen Mikrofilter (5 mikron) an dem Messgaseingang.
4.1.3 Hintergrundbeleuchtung des LCD-Bildschirms
Zur Verlängerung der Lebensdauer des LCD-Bildschirms wird der Windows
Bildschirmschoner aktiviert (schwarzer Schirm). Das heißt, der Bildschirm erhält kein
Signal und die Hintergrundbeleuchtung wird abgeschaltet, falls Maus oder Tastatur für
mehr als 30 min nicht benutzt werden. (Sollten Sie andere Bildschirmschoner
aktivieren, bleibt die Hintergrundbeleuchtung eingeschalten)
4.1.4 Geräteidentifikation
1. Kapitel 1 beschreibt viele der eingebauten Teile des Gerätes. Viele Teile werden mit
Beschreibungen als Faltblättern geliefert. Diese werden soweit sie für den Kunden
wichtig sind mit dem Handbuch mitgeliefert.
2. Der GC besitzt eine Vielzahl von Einstellungen, die in der GC*_id.txt gespeichert sind.
Hier sind für jede Serienummer die individuellen Kalibrationen der folgenden Sensoren
gespeichert: Flusssensor, Drucksensoren für die Pneumatik und den äußeren
Seite 78 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
Luftdruck. Dort ist auch eine Liste mit den Namen der Verbindungen, die gewählt
werden können (bis zu 50). Die Werte für die Umrechnungen von ppb in µg/m3
befinden sich ebenfalls hier, sie unterscheiden sich von der Bezugstemperatur und –
Druck. Falls Sensoren ersetzt oder andere Verbindungen gemessen werden sollen,
dann muss diese Datei berichtigt werden.
3. Die gewünschte Einstellung wird in einem oder mehreren Programmen gespeichert.
Diese arbeiten mit der Flusseinstellung, die in der technischen Gerätedatei notiert ist.
(Kapitel 1).
4.2 Die ersten Messungen
4.2.1 Einschalten der Stromversorgung
Das Gerät kann eingeschaltet werden, nachdem die Gase angeschlossen sind und der
Staubfilter eingebaut ist. An den GC muss eine Maus und Tastatur angeschlossen sein.
Der Ofendeckel muss geschlossen sein. Der L-förmige Gerätedeckel muss aufgesetzt
sein.
Für einen TCD: Vergewissern Sie sich immer, dass die Trägergasversorgung
gewährleistet ist.
Für einen FID: Das Gerät startet nicht, wenn die Flamme nicht brennt: deshalb
sollten Sie kontrollieren, ob die Versorgung mit Luft und Wasserstoff
gewährleistet ist.
Für einen PDECD: Sorgen Sie dafür, dass sich die Schalter in den folgenden
Stellungen befinden:
Temperatur: 100 ºC
Modus: on PDECD
Seite 79 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
Bereich: on 1
Strom: Verstärkung: 1
Schalten Sie zuerst die Stromversorgung des PDECD’s ein, dann warten Sie bis
die Temperatur konstant bleibt (5-10 min). Danach schalten Sie den pulsed
discharge ein. Wenn die Lampe leuchtet fällt die Hintergrundspannung von 200
auf ca. 1-10mA. Dann erst startet der GC. Wenn Helium nicht angeschlossen
war, kann dies bis zu 1.5 Stunden dauern, sonst benötigt der GC 5-10 min.
4.2.2 Starten des ersten Zyklus
Nach dem Einschalten des GC´s startet das Windows Programm und der
Programmbildschirm erscheint. Ein Selbsttest wird durchgeführt Die PID-Lampe wird
gezündet.
Für einen FID: Das Gerät kann nicht starten, wenn die Flamme nicht arbeitet: deshalb
kontrollieren Sie regelmäßig die Luft- und Wasserstoffzufuhr. Während des Startens ist
das Wasserstoffventil geöffnet. Bei neu angeschlossenen Leitungen muss der
Wasserstoffzufluss gespült werden. Ist die Verbrennung behindert, startet das Gerät
bei einem ersten Versuch nicht richtig. Zur Sicherheit schließt sich ohne brennende
Flamme das Wasserstoffventil nach 10 Sekunden von selbst. Dieser Vorgang
wiederholt sich 6 Mal (Standard, einstellbar), danach erscheint eine Fehlermeldung.
Nach 5 min beginnt automatisch der nächste Zündversuch. Sie können auch im Menü
einen Zündvorgang manuell starten, oder Sie schließen das Programm und starten es
neu, bis die Flamme brennt. Nach einem Transport kann dies 3 bis 4 Versuche
benötigen. Das Brennen erkennen Sie an der FID-Temperatur oder können es mit Hilfe
eines Spiegels kontrollieren, den Sie an die Rückseite des FID-Schornsteins halten.
Haben Sie an den Verbindungen nichts verändert, sollte das Gerät normalerweise
schnell starten. Wenn das Gerät auf „automatisch starten“ eingestellt ist, sollte es
Seite 80 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
auch nach einem Stromausfall genauso arbeiten. Wenn nach den ersten 6
Startversuchen der FID nicht zündet, wird automatisch eine Pause von 5 Minuten
eingelegt (es wird davon ausgegangen, dass nach Spannungsausfall die Generatoren
für Brennerluft bzw. Wasserstoffgeneratoren auch erst wieder Druck aufbauen
müssen). Danach wird automatisch ein erneuter Versuch unternommen, den FID zu
zünden. Zündet er auch diesmal nicht, startet der FID nicht noch einmal. Diese lange
Prozedur ist notwendig, um einen sicheren Start zu gewährleisten.
Der Trägergasfluss durch die Kapillarsäulen sollte zwischen 1.0 und 5.0 ml/min
betragen und bei gepackten Säulen zwischen 12 und 25 ml/min. Dies wird von dem
Massenflussregler eingestellt. Nach langen Transporten, oder bei defektem Filter wird
empfohlen, nach undichten Stellen und Verstopfungen zu suchen. Ein Drucksensor
zeigt an, wie hoch der Druck zum Schalten des 10-Wege-Ventils ist.
Abb. 4.1: Der Dateimodus
Die Software beinhaltet 7 Menüs: aktueller Lauf PID, Chromatogrammdatei, Programm:
Kalibrierkurve, grafischer Verlauf, Autolinearisierung und I/O-Status: Sehen Sie auch
Seite 81 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
die Übersicht der Programmstruktur in Kapitel 3. Im pop-up-Menü können Sie den
verlangten Modus auswählen.
1.
In aktueller Lauf ist die aktuelle Messung auf dem Bildschirm mit allen
Messwerten am unteren Rand dargestellt.
2.
Unter Chromatogrammdatei können Sie alle gemessenen Chromatogramme
wieder auf den Bildschirm aufrufen und miteinander vergleichen (In Abbildung
4.1 sehen Sie solch eine Datei). Die Festplatte mit mehr als 10Gb ist in der Lage
viele Chromatogramme zu speichern.
3.
Programm erlaubt Ihnen das Programm zu verändern. (Kapitel 5)
4.
Die Kalibrierkurve wird für die Kalibrierung verwendet. (4.3)
5.
Der grafische Verlauf kann benutzt werden, um eine schnelle Übersicht auf die
Messergebnisse zu ermöglichen.
6.
Die Option Autolinearisierung kann für eine automatische Linearisierung benutzt
werden (Kapitel 5).
7.
Der I/O-Status zeigt den Momentanstatus der Funktionen des Gerätes.
4.2.3 Aktueller Lauf
Der voreingestellte Modus ist Aktueller Lauf. Nach einer automatischen Kontrolle der
Einstellungen steht das Programm bereit im Standby-Betrieb. Der Ofen muss die
verlangte Temperatur erreichen, bevor der erste Zyklus durch Betätigen des Knopfes
start gestartet werden kann (Bei Aktivierung von Autostart erfolgt dies ohne manuellen
Eingriff) . Nun wird der Nullpunkt abgeglichen und das Programm startet. Die
Detektoren benötigen ein wenig Zeit, um sich zu stabilisieren, deshalb kann der erste
Nullabgleich einige Minuten benötigen. (Im automatischen Modus startet er entweder
sofort, oder sobald die Synchronisation mit der internen Uhr abgeschlossen ist.) Die
gemessenen Werte können im Chromatogramm angesehen werden. Auf dem
Statusfeld unter dem Chromatogramm sind folgende Werte aufgeführt: Uhrzeit,
Seite 82 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
Zykluszeit, die momentan gemessenen Werte des Detektors, Umgebungstemperatur,
Ofentemperatur. Weitere Werte sind: Druck an der Ventilsteuerung und Fluss des
Trägergases. Die Umgebungstemperatur wird an der Unterseite des Gerätes gemessen.
Die zeitliche Reihenfolge
Die gerade analysierte Probe ist immer diejenige, die im letzten Durchgang vorkonzentriert
wurde. Jede Anwendung besitzt ihre eigene Zykluszeit. Es gibt zwei Möglichkeiten: entweder
startet der nächste Zyklus automatisch einer nach dem anderen, oder das Gerät misst
zeitsynchronisiert. Siehe Abschnitt 5.5 für Details. Wenn Sie die Messung abbrechen möchten,
klicken Sie mit der Maus auf Stop oder Abbruch.
4.2.4 Die Dateien
Wählen Sie Ansicht und dann Chromatogrammdatei: im pop-up Menü um Daten
wieder aufzurufen und mit der aktuellen Messung zu vergleichen. Wählen Sie das
Verzeichnis für den richtigen Monat. (zum Beispiel d_0805 für Mai 2008) Die
Chromatogramme werden in Monatsverzeichnissen abgespeichert. In einem weiteren
Unterverzeichnis mit dem Tages-Datum als Dateinamen (d_080524 für den 24.05.2008)
befinden sich die Chromatogramme, gekennzeichnet durch ein m (Messdaten):
m_2481435.bin, welches dem Tagesdatum ( 24 ) und der Uhrzeit ( 14:35 Uhr )
entspricht. Sie können sich frei zwischen Aktueller Lauf und Chromatogrammdatei:
bewegen.
Einstellung der Peakfenster zur Integration
Diese Einstellungen sind nur bei Veränderung der Applikation notwendig, das
Gerät wird voreingestellt geliefert.
Die im ersten Durchgang analysierte Probe ist die Probe, die sich im
Anreicherungsröhrchen befand als der GC ausgeschaltet wurde. (Nach einem Neustart
wird das erste Chromatogramm verworfen, die Messwerte werden mit 0,00
ausgegeben). Wenn Sie das Chromatogramm der momentanen Probe sehen wollen,
Seite 83 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
müssen Sie auf den zweiten Durchgang warten. Nach Beendigung des Zyklus gehen
Sie auf Chromatogrammdatei:, laden das gerade gemessene Chromatogramm und
können es betrachten. Nun können Sie die Peaks, die Sie auswerten wollen, festlegen.
In einem Peakfenster wird der höchste Peak ausgewertet (voreingestellt).
Abb. 4.2: Das Peakfenster bearbeiten
Für eine automatische Messung dieser Peaks in weiteren Zyklen, müssen Sie die
Einstellungen der Peakfenster festlegen.
1. Klicken Sie auf Optionen, dann auf Peakfenster bearbeiten und Sie können die
Einstellungen der Fenster verändern. Peakfenster bearbeiten erlaubt es Ihnen aus
einer Liste von Möglichkeiten zu wählen und die Fensterzeit in Sekunden
einzustellen.
2. Die Wirkung kann nach einem Klick in der Box auf Peakfenster anzeigen gesehen
werden unter Optionen, Bildschirmelemente auswählen. Mit jedem Peakfenster
Seite 84 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
kann die Retentionszeit, die integrierte Fläche und die berechnete Konzentration
angezeigt werden. Für genauere Informationen zur Peakfenstereinstellung lesen
Sie in Kapitel 4.4 nach - automatische Messungen - .
3. Um diese Fenster bei den weiteren Durchgängen zu benutzen, Klicken Sie während
des laufenden Zyklus auf stop. Warten Sie, bis der Zyklus beendet ist und klicken
auf Start.
Abb.4.3: Das Fenster: Bildschirmelemente auswählen
4.2.5 Das Programm anhalten
Es gibt drei Wege, das Programm anzuhalten:
1. Der richtige Weg ist auf die Schaltfläche Stop zu klicken. Dadurch stoppt das
Programm am Ende des jetzigen Zyklus und speichert diesen ab. Danach können Sie
den Durchgang entweder mit ihren Änderungen wieder starten, oder Sie halten das
Gerät komplett an: tun Sie dies, indem Sie in die linke obere Ecke klicken (X-
Schließen oder Alt+F4). Wenn Sie zurück zur Windows Benutzeroberfläche gehen,
können Sie hier das Programm beenden, indem Sie noch einmal in die linke obere
Ecke klicken. Es gibt eine Kontrolle, um eine versehentliche Nutzung dieser
Schaltfläche zu vermeiden
Seite 85 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
2. Wenn Sie abbrechen müssen, aus welchem Grund auch immer, dann klicken Sie auf
Abbruch: jetzt stoppt das Programm sofort und Sie können das Programm beenden.
Der nächste Zyklus des GC’s nach solch einem Abbruch ist aufgrund der
Komponenten die sich beim Abbruch noch in der Analysensäule befanden verfälscht.
3. Der letzte Weg ist eine Notfalllösung: schalten Sie einfach den Strom ab! Der letzte
Durchgang wird dabei nicht gespeichert, da der Computer keine Möglichkeit besitzt,
geöffnete Dateien zu sichern.
Unabhängig davon, wie Sie den GC abschalten, führt das Gerät ein Zurücksetzen aller
Ventile und Parameter durch, auf die Position, die für einen Neustart notwendig sind. Dies
geschieht auch im Falle eines Stromausfalles.
Seite 86 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
4.2.6 Übersicht normaler Messzyklus
Nr.
Aktion
Zu benutzender Dialog
optional
1
Schalten Sie den Strom ein
-
-
2
Starten des ersten
Ansicht \ Aktueller Lauf
Überprüfen Sie die
Durchgangs, durch klicken
Temperaturen, PID-
auf Start (wenn kein Autostart
Lampenfunktion, Verstärkung
aktiviert)
3
Kontrolle des Peakfensters
Ansicht \ Chromatogramm \
Auf den zweiten Lauf warten,
Bildschirmelemente
um aktuelle Werte zu haben
auswählen und Peakfenster
bearbeiten
4
Das Programm anhalten
Ansicht \ Aktueller Lauf - Stop klick Abbruch bei Gefahr,
schließe das GC-Programm
4.3 Kalibrierung und Speicherung der Kalibrierung
4.3.1 Das Prinzip der Kalibrierung
Seite 87 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
Abb. 4.4: Eine Kalibriergerade für Benzol aus einerQuelle, verdünnt für einen Bereich von 1.2 bis 11ppb
Eine Kalibrierung wird benutzt, um die Umrechnungsfaktoren für die Berechnung von
Konzentrationen festzulegen. Sie wird auch benutzt, um die Funktion des Gerätes zu
testen. Die Häufigkeit der Kalibrierungen, die Anzahl der Kalibrierpunkte und die
Anzahl der Wiederholungen pro Punkt sind abhängig von dem
Qualitätskontrollschema. Für die Kalibration bieten wir verschiedenes Zubehör, siehe
4.3.4
Die Kalibrierung erfolgt in zwei Schritten:
Erstens die Analyse der Kalibriergase in der entsprechenden Verdünnung und mit der
erforderlichen Anzahl an Wiederholungen für jede einzelne Konzentration. Diese sind
als Kalibrationszyklen aufgeführt, nachdem die Kalibration als aktiv eingestellt wurde,
unter Optionen in Aktueller Lauf. Bitte beachten: Es wird während jedem Zyklus die
Seite 88 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
Probe analysiert, die in dem vorherigen Zyklus genommen worden ist, das spart Zeit,
kann aber auch ein wenig verwirrend sein.(Während des ersten Zyklus, nachdem Sie
die Kalibrierung gestartet haben, wird das Ergebnis noch von der Probe der letzten
Umgebungsluft sein usw..)
Als Zweites schließt sich nach der Kalibrierung die Berechnung der Kalibrierkurve an.
Von da an werden die Werte auf dem Bildschirm und an den analogen und digitalen
Ausgängen in physikalischen Einheiten ausgegeben. Die integrierten Rohdaten werden
weiterhin aufgenommen, um spätere Nachkalkulationen zu ermöglichen.
4.3.2 Die Messung von Kalibriergasgemischen
Bevor Sie die Kalibration starten, sollten Sie die Peakfenster einstellen. (siehe 4.2.2),
dies wird in einer Chromatogrammdatei unter Chromatogrammdatei eingestellt.
Abb. 4.5: Das Fenster Kalibrierung im Optionsmenü des aktuellen Laufes, wird zum Starten und Stoppen der
Kalibrierung benutzt.
Beginnen Sie mit der Probennahme des Kalibriergasgemisches während des nächsten
Zyklus. Während des folgenden Zyklus wird das Kalibriergasgemisch analysiert, um
dies für die Kalibrierkurve zu benutzen, müssen Sie auf Kalibriermodus unter Optionen
in Aktueller Lauf klicken. Dort gibt es zwei Möglichkeiten: Beginn neuer Kalibrierung,
Seite 89 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
Hinzufügen zu Kalibrierung Wenn Sie auf Beginn neuer Kalibrierung klicken, bleibt die
momentane Kalibrierung nicht länger aktiv. Um Fehler zu vermeiden, muss die
Auswahl bestätigt werden, bevor sie aktiv wird.
Hinzufügen zu Kalibrierung kann benutzt werden, wenn eine Kalibierung aus
irgendeinem Grund abgebrochen werden musste, Sie neue Kalibrierpunkte zu
bestehenden zufügen möchten oder eine neue Komponente zusätzlich kalibrieren
wollen.
Die Kalibrierdurchgänge werden als c_”dayhourminute”.bin ( c_281435.bin) in einem
separaten Verzeichnis registriert,, calibdat“ unter GC955.
Während des Durchgangs werden Sie aufgefordert die Konzentrationswerte Ihres
Kalibriergemisches in dem Dialogfenster Konzentrationen ändern unter Optionen in
Aktueller Lauf einzugeben. Die Werte können in %, mg/m3 oder µg/m3, als vppm oder
vppb eingegeben werden. ppb ist auch die voreingestellte Einheit, in dem ihre
Messdaten kalkuliert und registriert werden. Wenn Wiederholungen der
Konzentrationen angelegt werden, müssen Sie die Werte nicht jedes Mal neu
eintragen. Mit dem button „Load defaults“ können Sie die Eingabe vereinfachen, es
werden die Eintragungen übernommen, die im Menü Ansicht/Programm/automatische
Validierung/Eingabe der Konzentrationen eingetragen sind.
Seite 90 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
Nach der Kalibrierung müssen die Messgasleitungen wieder angeschlossen werden.
Dann kann die automatische Messung und Registrierung der Ergebnisse wieder
beginnen. Klicken Sie wieder auf Kalibriermodus unter Optionen in Aktueller Lauf und
wählen Sie Meßmodus.
Seite 91 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
4.3.3 Berechnung des Umrechnungsfaktors
Die gemessenen Werte werden benutzt, um eine Kalibrierkurve zu berechnen.
Abb 4.6: Die Kalibrierdatenauswahl wird benutzt um die Dateien auszuwählen, mit denen Sie die
Kalibrierkurve berechnen wollen
Dies kann bei Optionen in Kalibrierkurve unter Ansicht eingestellt werden.
1. Gehen Sie zur Dialogbox in der Kalibrierkurve und klicken auf die Kalibrierdaten, die
Sie verwenden wollen. Falls dort Konzentrations-Werte vergessen oder falsch
eingetragen worden sind, können diese korrigiert werden, indem Sie in den
Dateimodus gehen, das Chromatogramm laden und die Konzentrationswerte unter
Optionen/Konzentrationen ändern, berichtigen. Nachdem Sie die veränderten Dateien
schließen, werden Sie gefragt, ob Sie diese übernehmen wollen.
2. Sie können Dateien aus der Berechnung entfernen. Dies sollte nur aus gutem Grunde
geschehen.
3. Von den gemessenen Werten in mV wird die Konzentration in physikalischer Einheit
berechnet.
4. Unter Kalibrierkurve/Optionen/Einstellungen kann nun die Einheit, in der die
Konzentrationen berechnet werden sollen, eingestellt werden. Die Grundeinheit wird
benutzt, um die kalibrierten Konzentrationen einzugeben. Aber jetzt besteht die
Seite 92 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
Möglichkeit, eine andere zu benutzen: von den Messwerten in mV, werden die
Konzentrationen in der nun gewählten Einheit berechnet.
Abb.6: Einstellung der Kalibration: Wähle die Einheit in der die Daten angezeigt und gespeichert werden
sollen
5. Für die Berechnung der Kalibrierkurve gibt es drei Möglichkeiten. Für die meisten Fälle
ist die lineare Regression mit festem Nullpunkt geeignet. Für Messungen, bei denen
sehr kleine und sehr große Konzentrationen von Komponenten mit höhereren
Siedepunkten gemessen werden sollen (z.B. mit Xylen unter 0.5 ppb und über 500 ppb)
ist die nicht lineare Regression angebracht.
6. Nachdem die Berechnung erfolgt ist, wird diese Kalibrierkurve benutzt, um die
Konzentrationen der gemessenen Rohdaten zu berechnen bis eine neue Kalibrierung
gestartet wird.
4.3.4 Kalibriergasgemische
Es können drei Arten der Kalibrierung durchgeführt werden: eine Grundkalibrierung,
um die Funktion des Gerätes zu bestimmen. Synspec oder ihr Händler liefert das Gerät
Seite 93 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
normalerweise mit einer Kalibrierung von mind. 5 Punkten aus. Dann folgt eine
Grundkalibrierung durch den Kunden mit seinen eigenen Kalibriergasen: zwei, oder
mehr (bis 24 möglich) verschiedene Konzentrationen des Kalibriergases. Für jede
Konzentration sollten zwei (besser drei) Proben analysiert werden.
Als drittes eine Kontroll-Kalibrierung, um die Stabilität des Gerätes zu testen. Hier wird
eine Konzentration (span) und ein Null-Gas bestimmt. (zero)
Um den GC zu kalibrieren wird ein Kalibriergas benötigt, in dem die zu messenden
Komponenten enthalten sind, z. B. Benzol, Toluol und Xylol für die Umwelt BTXMessungen. Gereinigte Luft wird ebenfalls benötigt um das Kalibriergas zu verdünnen.
Die höchste Konzentration sollte in dem Bereich liegen, in dem die maximale
Konzentration erwartet wird, die zweite Konzentration im Bereich der häufigsten
Messwerte. Wenn diese stabil sind, ist eine Grundkalibrierung nur noch alle ein bis
zweimal im Jahr nötig. Ohne eine automatische, tägliche Kontrolle wird eine manuelle
span Kontrolle mindestens alle zwei Wochen empfohlen.
Um geringste Kalibriergaskonzentrationen zu erzielen, ist es notwendig, die
kommerziellen Kalibriergase mit Null-Luft zu verdünnen.
Um Kalibriergas einzusparen, können Sie die Bypasspumpe während der Kalibrierung
durch Klicken auf Pobepumpe abschalten unter Optionen in Aktueller Lauf ausschalten.
4.3.5 Übersicht der Kalibrierschritte
Nr.
1.
Aktion
Zu benutzende Schaltflächen
Optional
Beginn der Kalibrierung
-
Starten des Verdünnsystems,
Verbinden des Kalibriergases
mit dem GC
2.
3.
Kontrollcheck des
Ansicht \ Chromatogrammdatei \
Peakfensters
Peakfenster bearbeiten
Entnahme der ersten
Benutzen Sie Aktueller Lauf PID
Kalibrierprobe
4.
Erster Kalbrierzyklus
Nach dem Start des Zyklus, stellen
Seite 94 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
Sie die Kalibrierung aktiv unter
Optionen \ Kalibriermodus
5.
Eingabe der
Benutzen Sie Aktueller Lauf PID \
Wenn die Konzentrationen
Konzentrationen
Optionen \ Konzentrationen ändern noch nicht bekannt sind,
können sie später
eingetragen werden
6.
Wiederholen sie 4 und 5
Die Konzentrationsdaten
werden in die nächste Datei
kopiert, wenn Sie diese nicht
ändern
7.
Ende der Kalibrierung
Verbinden `Sie wieder das Messgas
in dem letzten Kalibrierdurchgang,
klicken Sie dazu Aktueller Lauf \
Option \ Messmodus
8.
Wählen Sie die Zyklen für
Benutzen Sie die Dialogbox in
Kontrollieren Sie die
die Kalibrierung aus
Ansicht \ Kalibrierkurve
Konzentrationen,
wiederholen Sie Zyklen mit
schlechter Qualität
9.
10.
Berechnen der Linie
Klicken Sie auf Kalibrierkurve
Nach Aufnahme der Kalibrierlinie
ist dies aktiv bis zur nächsten
Kalibrierung.
Seite 95 von 176
``
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
4.4 Automatische Messungen
4.4.0 Einleitung
Ein gut eingestelltes Gerät läuft mehrere Wochen, ohne dass man eingreifen muss.
Natürlich muss die Gasversorgung ausreichen und die Kalibrierung sollte den
Qualitätsstandards angepasst durchgeführt werden. Es wird empfohlen, das Programm
auf „automatischen Neustart nach einem Stromausfall“ einzustellen und die
Zykluszeit mit der Uhrzeit zu synchronisieren. (siehe 5.5) Sie können jederzeit diesen
Modus verlassen, indem Sie auf Stopp klicken. Danach befindet sich das Gerät im
Standby bis wieder auf start geklickt wird.
Im auto-mode sind die Fenster entscheidend für die Integration. Die Einstellungen der
Fenster sollten behutsam durchgeführt werden. Dafür gehen Sie auf Optionen, dann
Peakfenster bearbeiten und wählen das Fenster, dass Sie bearbeiten möchten:
1. Die Fenster sollten nicht zu breit sein, um Interferenzen von anderen
Komponenten zu vermeiden, sie können kleiner sein als die realen Peaks, da
das Programm Anfang und Ende trotzdem berechnet.
2. Ein paar Sekunden Fensterbreite werden benötigt, um kleine Variationen der
Retentionszeit abzufangen, die von einer nicht konstanten Raumtemperatur
ausgelöst werden können.
3. Sie sollten diese Deteils noch nicht nach dem ersten Zyklus bestimmen, da die
Temperatur des ersten Zyklus noch nicht stabil ist.
Um die momentanen Einstellungen zu testen, muss eine Probe genommen werden
(vorzugsweise ein gering konzentriertes Kalibriergasgemisch, ein
Umgebungsluftgemisch ist auch möglich). Damit werden das Temperaturprogramm
Seite 96 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
und die Fenstereinstellungen getestet. Dafür wählen Sie bitte Optionen und klicken
auf: Sensordaten wählen, Ofentemperatur
Falls Sie Abweichungen feststellen, warten Sie auf den nächsten Zyklus, so dass sich die
Temperatur stabilisiert hat.
Folgen Sie dem Signal des Detektors auf dem Bildschirm: Die exakte Retentionszeit
hängt ab von:
Temperatur, Säulenart und Trägergasfluss. Die zeitliche Position der Fenster ist für
jede Säule individuell einzustellen. Nach der Abstimmung ihres GC’s ändern sich
diese Zeiten sehr gering, deshalb sollte das Gerät normalerweise die erwarteten
Peaks in den erwarteten Fenstern angeben. Die Ofentemperatur sollte so
eingestellt bleiben, wie sie programmiert wurde.
Seite 97 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
4.4.1 Einstellen der Integrationsmethode
Im Falle komplizierter Chromatogramme kann es schwierig sein, ein
zufriedenstellendes Fenster für Start und Ende der Peaks zu erstellen. Die Einstellung
der Integrationsmethode hilft in diesen Fällen. In Chromatogrammdatei:, unter
Optionen, Peakfenster bearbeiten gibt es ein Schalter attribute. Dort gibt es
Einstellungen für die Integration, die für jedes Peakfenster einstellbar sind Start,
höchster Punkt und Ende der Peaks werden durch Berechnungen und Auswertungen
der Ersten und Zweiten Ableitungen des Detektorsignals bestimmt. Die Fläche unter
den Peaks mit Start und Ende an den gegebenen Grenzen des Peakfensters wird
berechnet. Integrationswerte für kleinste Peaks über dem Signalrauschen sind ca. 500
Flächeneinheiten.
Eine Integrations-Option für Fortgeschrittene ist die Verwendung der
Retentionszeitverfolgung. Hierbei werden alle Retentionszeiten relativ zu einem
„Leitpeak“ berechnet. (siehe 5.9)
Für spezielle Fälle können die Einstellungen für jeden einzelnen Peak korrigiert werden.
Typische Möglichkeiten sind:
1. Das Integrationsergebnis ist 2x die erste Hälfte der Peakfläche: dies hilft, wenn
der zu bestimmende Peak von einem folgenden Peak gestört wird.
2. Integration mit einer [erzwungenen] horizontalen Basislinie vom Start des
Peaks: in diesem Fall wird eine gerade, horizontale Linie gezogen, unabhängig
von möglichen Abweichungen.
3. Einbeziehung möglicher Schultern: dies ist nützlich bei Anwesenheit von
kleinen Schultern unter dem Hauptpeak.
Seite 98 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
4. Integration bis zum PID Wert = 0 [virtuelle Basislinie]: dies ist vorteilhaft, wenn
sich vor, auf und nach dem zu messenden Peak andere Peaks befinden und das
PID-Signal ist vor und nach dem Peak noch nicht abgefallen.
5. Integration des höchsten Peaks in ein Fenster: dies verhindert, dass kleinere
Peaks näher am Mittelpunkt des Fensters mit dem eigentlichen Peak
verwechselt werden.
6. Integration des gesammten Fensters: dies führt zu einer Integration der
gesammten Fläche vom Anfang bis zum Ende des Peaks.
7. Integration mit einer [erzwungenen] horizontalen Basislinie vom Ende des
Peaks: in diesem Fall wird eine gerade, horizontale Linie gezogen, unabhängig
von möglichen Abweichungen.
Seite 99 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
1
2
4
Abb. 4.6: Die normale Einstellung und Methoden 1, 2 und 4
Die Attribute helfen so gut wie möglich bei der Integration. Natürlich ist es besser, die
Trennung durch Anpassungen des Flusses, Temperatur oder sogar der Säule so zu
verändern, dass eine vollständige Trennung erreicht wird. Zögern Sie nicht, Synspec
oder ihren Händler zu fragen.
Änderungen in den Attributen müssen erfolgen, bevor die Kalibrierung gestartet wird.
Die beschriebenen Probleme treten meist nur bei Messgas auf und nicht bei
Kalibriergas, Entscheidungen über die Verwendung von alternativen Attributen müssen
vor der Kalibrierung getroffen werden.
4.4.2 Übersicht der Vorbereitungen für automat. Messungen
Nr.
Aktion
dialog to use
1.
Starten des Gerätes
siehe 4.2
2.
Eine Kalibrierung durchführen siehe 4.3
3.
Kontrolle der Peakfenster
Benutze Ansicht \
Chromatogrammdatei: \
Optionen \
Bildschirmelemente
Seite 100 von 176
optional
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
auswählen
4.
Kontrolle der Gasversorgung
5.
Kontrolle der
benutze Ansicht \
Temperaturregulierung
Chromatogrammdatei: \
Optionen \ Sensordaten
wählen
6.
Kontrolle der remote control
Verbindungen
7.
Löschen alter Daten von der
Festplatte
Seite 101 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
4.5 Registrierung und Weiterverarbeitung der Daten
4.5.0 Registrierung
In einer Serie von Messungen werden ausgewählte Peaks integriert und entsprechend
der Kalibrierung werden die Konzentrationen berechnet. Diese Werte sind in der Datei
rundata.txt gespeichert. Alternativ in den Dateien RD200403.txt (Monatsweise hier für
März 2003).
Um das gewünschte Datenformat auszuwählen, klicken Sie auf Ansicht, Programm,
Einstellungen, ASCII Daten Textformat. In dem erscheinenden Fenster können Sie
zusätzlich zur Abspeicherung von Status, Datum, Zeit, Messwert in physikalischer
Einheit, Probendruck und Probentemperatur, Probenkolbenschritte und dem sich
daraus ergebenden Korrekturfaktor zur Umrechnung auf Normvolumen auch
Retentionszeit und Integrationswert mit auswählbarem Spaltentrennzeichen
abspeichern lassen.
Ebenso können die aktuellen Messwerte Zeitgleich auf der Festplatte des GC im
Verzeichnis der GC-Software (standard) und auf einem Netzwerklaufwerk
abgespeichert werden.
Es werden dann die ASCII-Textdateien mit den Messwerten nach jeder Messung
abgespeichert.
Ist die Netzwerkverbindung unterbrochen, erscheint eine kurze Fehlermeldung auf
dem GC. Die Messung läuft weiter und die Werte werden nur auf der GC-Festplatte
erneuert, bis das Netzwerk wieder zur Verfügung steht.
Seite 102 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
Auf der folgenden Seite sehen Sie eine Übersicht der Datenregistrierung der
gemessenen Chromatogramme: es gibt drei Arten der Speicherdateien: die normalen
Messungen, die Messungen der Kalibriergase und die Ergebnisse der Validierung: sie
sind als jeweilige m-, c- und v-Dateien gekennzeichnet. Es sind *.bin-Dateien, binären
Typs. (Abbildung 4.7 zeigt die Übersicht der Datenstruktur)
Für jede Art wird ein Verzeichnis mit monatlichen Verzeichnissen und täglichen
Unterverzeichnissen erstellt, In den Chromatogrammen werden alle Informationen
gespeichert und sie können in der gleichen Weise wie der aktuelle Zyklus angesehen
werden, auch die Reintegration der Werte ist möglich.
Achtung!
Wenn sie alte Chromatogramme betrachten, so werden diese beim Laden mit der jetzt
aktuellen Kalibrierung, Fensterposition und Integrationsmethode integriert. Das heißt,
die physikalischen Messwerte sind nicht die gleichen, wie beim analysieren der Probe.
Möchten oder müsse Sie die Daten archivieren, so dass die Messwerte erhalten bleiben
und mit der zugehörigen Kalibrierung auch später noch betrachtet werden können,
müssen sie im nächsten Kapitel beschriebene Option nutzen.
Seite 103 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
4.5.1 Archivierung der Chromatogramme
Um Chromatogramme mit den dazugehörigen, zur Zeit der Erstellung gültigen
Einstellungen und Kalibrierungen zu betrachten steht eine spezielle
Archivierungsfunktion zu Verfügung.
Durch folgende Zeilen in der Datei GC*_id.txt wird sie aktiviert:
LTOACTIVE = TRUE
LTOWITHFILES = TRUE
Zum Betrachten der Chromatogramme wird eine spezielle GC955_ARCHIVE.exe
benutzt.
o
Vor der Berechnung einer neuen Kalibrierkurve wird eine Archiv-Datei gebildet.
o
Diese wird im Verzeichnis Calib-Archive abgelegt. Diese Datei ist mit dem
aktuellen Datum und Uhrzeit versehen.
o
Beim Öffnen eines Chromatogramms mit dem Programm GC955_ARCHIVE.exe,
werden diese Daten ausgelesen und das Chromatogramm mit den derzeit
gültigen Einstellungen und Kalibrierwerten angezeigt. Dazu ist zu beachten,
dass bei Änderung von Fensterpositionen oder Temperaturen eine neue
Kalibrierung erfolgen muss, sonst kann die Archiv-Datei nicht gebildet
werden. Ist man sich sicher, das die vorgenommenen Veränderungen keinen
Einfluss auf die Kalibrierung haben (wie kleine Veränderungen der Position
von Peak-Fenstern) so reicht auch ein Neuberechnen der Kalibrierkurve, um
das Archiv zu aktualisieren.
Seite 104 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
4.5.2 Separate Dateien für Messwerte, Validierwerte, Kalibrierwerte,
Werte bei Wartung und Prüfgasventil geöffnet
Zur besseren Auswertung der Messwerte in externen Programmen wie EXCEL kann die
rundaten.txt – Datei so erzeugt werden, dass nur Messwerte in ihr vorkommen. Die
anderen Werte, die bei Validierung u.ä. gebildet werden, werden in speziellen Dateien
abgespeichert.
Messwerte: RDjjmm_N.txt (RD0708_N.txt für August 2007)
Kalibrierwerte: RDjjmm_C.txt (RD0708_C.txt für August 2007)
Kalibrierventil offen: RDjjmm_S.txt (RD0708_S.txt für August 2007)
Nullgasventil offen: RDjjmm_Z.txt (RD0708_Z.txt für August 2007)
Wartung aktiv: RDjjmm_M.txt (RD0708_M.txt für August 2007)
Bei Benutzung eines Messstellenumschalters arbeitet die Bildung der Dateien analog,
nur Anstelle der Endung txt erscheint wie gehabt die Kanalnummer C01 für Messstelle
1 Beispiel:
RD0708_N.C03 ist dann die monatliche Messwerttabelle für Messstelle 3,
die nur die Messwerte enthält.
Aktivieren Sie diese Option durch hinzufügen der Zeile:
NCSZMFILES = TRUE
in der Datei GC*_id.txt
Seite 105 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
Abb. 4.7: Datenstruktur der gemessenen Daten im Verzeichnis des GC955
Seite 106 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
4.5.3 Datenverarbeitung
Die Festplatte ist zur Zeit >40 GB groß, davon können >90% zur Datenspeicherung
genutzt werden. Regelmäßiger Datentransfer wird empfohlen.
WARNUNG: Wir sind nicht in der Lage, die Lebensdauer der Festplatte zu
bestimmen! Wenn Sie ihre Daten nicht regelmäßig kopieren, ist der Verlust von
Daten Ihr eigenes Risiko! Natürlich ist auf die Festplatte Garantie, aber nicht auf
die Daten!
Um Chromatogramme zu vervielfältigen, kopieren Sie die bin-files auf Zip Laufwerk,
Memory Stick oder auf CD. Diese können einfach per USB oder Ethernet angeschlossen
werden. Der einfachste Weg ist, dies über den Dateimanager zu kopieren. Dies kann
während der Messungen im Hintergrund durchgeführt werden. (siehe 4.6)
Nach dem Datentransfer sollten Sie die Vollständigkeit der Werte und die
Konzentrationswerte kontrollieren. Es ist hilfreich, auf die Chromatogramme zu sehen,
um Folgendes zu kontrollieren:
•
Unerwartete Extrapeaks
•
Unstabile Grundlinie
•
Sich verändernde Retentionszeiten
•
Veränderungen in den Einstellungen der Parameter für Temperatur, Druck und
Fluss der Gase
Dies kann an einem anderen PC erfolgen, nachdem die GC Demoversion geladen
wurde, auch im Animations-Modus (4.5.3). Falls es Veränderungen gab, die die
gemessenen Daten unbrauchbar gemacht haben (falsche Kalibrierung, Peaks
außerhalb der Fenster, …) dann können Sie durch Reintegration der Originaldaten die
Seite 107 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
Werte nachträglich überarbeiten. Dies wird unter Wiederbearbeitung der Daten
gestartet. (4.5.5)
Nachdem Sie eine Reihe von Chromatogrammen untersucht haben, sollten Sie diese
von der Festplatte des GC löschen, um Platz zu sparen.
Seite 108 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
4.5.4 Animation
Eine Serie von Chromatogrammen, die wie eine Animation abgespielt wird, ist ein
einfacher und schneller Weg, um sich eine Übersicht über eine große Anzahl von
Messergebnissen zu verschaffen. Eine Serie von *.bin-Dateien wird wie ein Film
gezeigt, dadurch ist es möglich, in wenigen Minuten die Daten von mehreren Wochen
durchzusehen.
Kopieren Sie die *.bin Dateien, die Sie animiert haben möchten in das Verzeichnis
C:\GC955\ANIMATE. (ohne Unterverzeichnisse) Versichern Sie sich, dass sich keine
anderen *.bin Dateien in diesem Verzeichnis befinden.
Wählen Sie nun die gewünschte Abschwächung der Y-Achse und die Skala der X-Achse
im Menü Datei/Datei laden bevor Sie starten. Während der Animation sind diese dann
fixiert.
Klicken Sie auf Ansicht, Chromatogrammdatei: Daten animieren, Datenauswahl. Nun
werden die Daten in den Film geladen. Es dauert ein wenig, bis jede Datei geladen und
verarbeitet ist. Nach Klicken von Animation starten in Ansicht, Chromatogrammdatei:
Daten animieren, kann die Animation angesehen werden
Die Animation erscheint und startet, wenn Sie den Startknopf drücken. Die
Geschwindigkeit kann mit dem Geschwindigkeitsregler eingestellt werden. Um den
Film zu stoppen, klicken Sie auf Stop.
Verlassen können Sie die Animation durch Ansicht, Chromatogrammdatei: Daten
animieren, Animation stoppen.
Eine Animation kann unter irgend einem Namen gespeichert und kopiert werden. Die
Erweiterung muss .ADF sein.
Seite 109 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
4.5.5 Grafik
Für einfache Auswertungen der gemessenen Konzentrationen kann der Graph-Modus
verwendet werden. Nachdem Sie auf Ansicht, grafischer Verlauf geklickt haben, Nach
Auswahl der Komponenten und gewünschtem Zoom der Y-Achse erscheint eine
einfache Grafik der gemessenen Konzentrationen auf dem Bildschirm. Die Zeitachse
kann durch die Prozentangabe gezoomt und mit den Pfeiltasten der gewünschte
Zeitbereich gewählt werden.
Dies sollte nur für eine schnelle Kontrolle verwendet werden, da nicht der Umfang von
Datenverarbeitungsprogrammen implementiert ist.
Seite 110 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
4.5.6 Reintegration der Daten
Warum wird die Reintegration benutzt
Die *.bin-Dateien sind eigentlich Chromatogramme d.h. Detektor-Ausgangsdaten.
Während des aktuellen Zyklus’ werden die Geräteeinstellungen, wie Peakfenster und
Kalibrierung benutzt, um die Chromatogramme zu interprätieren. Die Ergebnisse der
Interprätation, wie Komponentenzuordnung, Retentionszeit und Konzentration sind
unter RUNDATA.TXT gespeichert.
Die physikalischen Umrechnungen werden nicht mit den *.bin-Dateien gespeichert.
Abb. 4.8: Dialog zur Bearbeitung der Wiederaufbereitung von Daten
Dies gibt uns die Möglichkeit Daten wieder aufzubereiten, ohne die originalen Dateien
zu ändern. Zum Beispiel könnte ein Peak im Chromatogramm auftauchen, der erst
nach Beendigung der Messperiode kalibriert werden kann. Die Reintegration macht es
möglich, genaue Informationen über diesen neu identifizierten Peak anzugeben,
obwohl er nicht in der Original RUNDATA.TXT gespeichert ist.
Seite 111 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
Die Namen und Pfade der Dateien, die reintegriert werden sollen, müssen in eine
Textdatei geschrieben werden.
Das Programm benutzt zur Eingabe ein ASCII-Textformat, um die Dateien zu
lokalisieren, die bearbeitet werden sollen.
Das Format dieser Dateien ist einfach, aber es darf nicht verändert werden.
Seite 112 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
Beispiel:
C:\GC855\ MYDATA\D_951023\M_230145.BIN
C:\GC855\MYDATA\D_951023\M_230000.BIN
C:\GC855\MYDATA\D_951023\M_230015.BIN
C:\GC855\MYDATA\D_951023\M_230045.BIN
C:\GC855\MYDATA\D_951023\M_230100.BIN
C:\GC855\MYDATA\D_951023\M_230115.BIN
C:\GC855\MYDATA\D_951023\M_230215.BIN
C:\GC855\MYDATA\D_951023\M_230230.BIN
Die Textdatei kann mit Hilfe des DOS-Befehls DIR generiert werden.
Nehmen wir an, der DOS-Promt befindet sich auf C:\GC855\ MYDATA\D_951023,
dann müssen Sie DIR *.BIN /B > FILES.TXT eingeben.
Nun wird DOS eine Datei erstellen mit den Namen Files.TXT, in der alle Dateinamen
mit komplettem Pfad aufgelistet sind,
die diese Bedingungen erfüllen (DIR *.BIN /B/S > FILES.TXT).
Für weitere Information über den DIR-Befehl, sehen Sie bitte die Dos Hilfe-Datei ein.
Das Programm zur Reintegration fängt an, die Dateien zu laden und reintegriert diese
Daten mit den neuen Einstellungen.
Die Rohdaten bleiben unverändert.
Die folgende Liste ist eine Übersicht der Einstellungen, die für die Reintegration
wichtig sind: Einstellungen der Peakfenster, Integrationsattribute und Kalibrierung.
Eine Simulation der Kalibrierung kann am PC durchgeführt werden.
Seite 113 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
Die Ergebnisse der Wiederaufbereitung sind in einer text Datei gespeichert. Das
Format dieser Dateien ist wie RUNDATA.TXT.
Optional gibt es auch die Möglichkeit für jedes Chromatogramm eine vollständige
Messwertdatei zu erstellen. In dieser Datei sind dann alle Peaks (auch Peaks über die
kein Fenster gelegt ist) beschrieben, mit Zeiten, Klassifizierung (falls bekannt),
Retentiontszeit u.s.w. Diese Messwertdateien können in anderen Statistikpaketen für
Peakidentifikationen und Nachbildungen genutzt werden. Sobald ein Filename
eingegeben ist, kann die Datenaufbereitung durch Drücken des Startknopfes
beginnen. Die Statusanzeige gibt die komplette Anzahl der Dateien an, die reintegriert
werden. Durch Betätigen der Stop-Taste kann die Reintegration angehalten werden.
Alle erzeugten Files befinden sich im Verzeichnis GRAPHDAT, ein Unterordner des
Verzeichnisses indem sich die GC955.exe befindet.
Seite 114 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
4.6
02.06.2010
IO-Status
Hier können Sie in Echtzeit die Schaltungen der Ventile, der Pumpe und der
Probenahme verfolgen. Sie können außerdem das Arbeiten der Heizung für den Ofen
und für die Anreicherung verfolgen. Wenn Sie auf das „I“ des Probekolbens klicken,
können Sie seine Arbeitsweise kontrollieren. Bei einem sich bewegenden Kolben
werden Schritte des Schrittmotors, Temperatur der Probe und der momentane Druck
angezeigt. Am Ende jeden Kolbenhubes werden die Schritte, die Temperatur und der
Druck gespeichert. Falls die Schitte für die einzelnen Kolbenhübe völlig
unterschiedliche Werte zeigen, ist die Arbeit des Kolbens gestört. Kontaktieren Sie in
diesem Fall bitte Synspec oder ihren Händler.
Warnung: Das IO Diagramm ist für Standard-Geräte mit Anreicherung, einem 10Wege-Ventil, Stripper und Analysensäule und einer PID/FID Detektorkombination
erstellt worden. Falls Sie ein Spezialgerät besitzen, sind nicht alle Details in dem
Diagramm eingetragen. Für diese Geräte empfehlen wir das Handbuch für das
Flussdiagramm.
Seite 115 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
Abb.4.9 IO-Statusdiagramm
Seite 116 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
4.7 Die Fernbedienung
Die Fernbedienung des Gerätes funktioniert unter anderem mit dem Programm
Symantec (Norton) PC Anywhere. Wenn Sie dieses nutzen wollen, benötigen Sie die
folgende Ausrüstung:
•
Das Programm PC-Anywhere für Windows (Version 10.5 oder höher) (für die
Windowsversion, die Sie einsetzen)
•
Ein Modem (oder für eine direkte Verbindung ein Null-Modem-Kabel oder
Ethernetverbindung)
•
Folgen Sie den Anweisungen des PC-Anywhere Handbuches.
Eine Verbindung kann auch mit dem Internet erstellt werden.
4.8 Alarmfunktion
Für die Anwendungen, die ein Alarmsignal benötigen, wenn die Konzentration an
giftigen Stoffen zu hoch ist, wurde eine Alarmfunktion integriert. Es ist möglich, ein
akustisches Signal oder eine Lampe am Gerät anzubringen. Die Signale sind
unterscheidbar für niedrigen-, hohen- und Statusalarm.
Seite 117 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
Abb.4.10: Das Statusalarm-Fenster
Zunächst müssen die Stoffe von Interresse kalibriert werden. Danach können Sie ein
Vor-oder Hochalarm unter Programm/Einstellungen/Alarmeinstellungen einstellen ( als
Alternative können auch die integrierten Flächeneinheiten eingestellt werden, aber
diese sind weniger genau.) Wenn Konzentrationen die eingestellten Werte
überschreiten, erscheint das Wort Alarm auf dem Bildschirm. In Alarmstatus unter
Aktueller Lauf /Optionen kann der Grund für den Alarm gefunden werden. Durch
Klicken auf akzeptieren zeigen Sie, dass Sie den Alarm gesehen haben, der
akustische Alarm bzw. die Lampe gehen aus. Die Meldung auf dem Bildschirm
verschwindet, sobald Sie wieder Werte messen, die unterhalb des Alarmlevels sind.
Durch Klicken auf reset wird die Alarmfunktion wieder aktiviert.
Falls es zu einer Fehlfunktion des Gerätes kommt, erscheint das Wort Systemalarm auf
dem Bildschirm. Normalerweise setzt das Gerät seine Funktion fort. Der Alarm wird
auch in der Datei GC 955.log registriert.
4.9 Passwort
Der GC955 kann mit Hilfe eines Passwortes gegen Bedienung von unbefugten
geschützt werden. Unter Aktueller Lauf kann das Passwort aktiviert werden, klicken Sie
dafür auf Passwortschutz. Das Passwort kann unter Programm geändert werden (Siehe
Kapitel 5). Das voreingestellte Passwort ist „GC855“.
Seite 118 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
Kapitel 5 Programmabstimmung und optionale Features
Kapitel 5 Programmabstimmung und optionale Features ...... 119
5.0
Programmbearbeitung_____________________________________________________ 121
5.1
Das Programmbearbeitungsmenü ________________________________________ 121
5.2
Chromatogrammeinstellung_______________________________________________ 123
5.2.0
Einstellung des Trägergasflusses _____________________________________________________124
5.2.1
Probenahme von unstabilen Komponenten und Proben aus kleinen Volumen _____124
5.3
Temperatur und Flussprogrammierung___________________________________ 127
5.3.0
Isothermer Säulenofen _______________________________________________________________127
5.3.1
Temperaturprogrammierter Säulenofen _____________________________________________127
5.3.2
Flussprogrammierung ________________________________________________________________128
5.3.3
Ausheizen des Anreicherungsröhrchens _____________________________________________129
5.3.4
Gekühlte Anreicherung _______________________________________________________________130
5.4
Einstellung der Empfindlichkeit ___________________________________________ 132
5.4.0
Kolbenhübe ___________________________________________________________________________132
5.4.1
Einstellung der Probennahme ________________________________________________________132
5.4.2
Geräteeinstellung _____________________________________________________________________135
5.5
Starteinstellungen ändern _________________________________________________ 135
5.5.0
Verändern der Gerätekonfiguration __________________________________________________137
5.6
Kommunikation / Datenausgabe __________________________________________ 139
5.6.0
Analoge Ausgänge____________________________________________________________________139
5.6.1
Erweiterung mit einem 16 Kanal RS232 Analogausgangsmultiplexer _______________141
Seite 119 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
5.6.2
Digitale Ausgänge ____________________________________________________________________142
5.6.3
Digitale Eingänge _____________________________________________________________________144
5.6.4
RS232 Kommunikations Einstellungen _______________________________________________144
5.6.5
Analoge Eingänge ____________________________________________________________________146
5.7
Alarm- und Passwort-Einstellungen_______________________________________ 147
5.7.0
Alarmeinstellungen ___________________________________________________________________147
5.7.1
Ändern des Passwortes _______________________________________________________________148
5.8
Kalibrieroptionen (automatische Validierung / Kalibrierung) ___________ 149
5.8.0
Einleitung _____________________________________________________________________________149
5.8.1
Automatische Validierung ____________________________________________________________149
5.8.2
Kalibrierung mit Hilfe der automatischen Validierung _______________________________152
5.8.3
Mehrpunktvalidierug / Kalibrierung mit nur einer Prüfgaskonzentration ___________154
5.8.4
Automatische Validierung mit zwei 3/2 Magnetventilen_____________________________156
5.8.5
Linearisierung _________________________________________________________________________158
5.8.6
Kalibrieren aller Komponenten mit einer einzelnen Komponente ___________________159
5.8.7
Automatisierung der „Kalibrieren aller Komponenten mit einer einzelnen
Komponente __________________________________________________________________________164
5.9
Verbesserung der Peakidentifikation durch relative
Retentionszeitberechnung _________________________________________________ 167
5.9.0
Einführung ____________________________________________________________________________167
5.9.1
Einstellen der relativen Retentionszeitberechnung __________________________________168
5.10
Einstellung in der Identifikations-Datei: GC*_id.txt ______________________ 170
Seite 120 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
5.0 Programmbearbeitung
Das Gerät besitzt viele Optionen, um die Applikation zu ändern. Datenverarbeitung
und Verbindungen können so eingestellt werden, dass entsprechende
Datenausgangsprotokolle generiert werden. Dies ist in Kapitel 5 beschrieben. Für den
üblichen Gebrauch sind diese Parameter für den Kunden voreingestellt und müssen
nicht geändert werden. Dem Anfänger wird empfohlen, die Abschnitte 5.1 bis 5.5 zu
lesen. Die Einstellungen der Verbindungen, Alarme und automatische Validierung /
Kalibrierung sollte nicht von unerfahrenen Nutzern geändert werden.(Abschnitt 5.6 bis
5.9)
5.1 Das Programmbearbeitungsmenü
Durch Klicken auf Programm unter Ansicht sehen Sie eine Vielzahl von Möglichkeiten
die Programmeinstellungen zu ändern. Sie können in dem nun angezeigten Programm
Veränderungen durchführen oder eine Programmdatei laden: klicken Sie auf Datei,
Programmdatei laden und wählen Sie ein Programm durch Doppelklick. Das
Programm wird in das Programmbearbeitungsmenü geladen, wo sie es nach ihren
Wünschen verändern können. Um eine Programmveränderung für den nächsten Zyklus
zu aktivieren klicken Sie auf stop und nach Ende des Durchgangs auf start.
Seite 121 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
Abb.5.1: Das Programmbearbeitungs-Menü
Bevor Sie ihre eigenen Programme erstellen, sollten Sie die Grundlagen der
Gaschromatografie an Ihrem GC verstehen. Wenn Sie sich unsicher sind über die
Auswirkungen bestimmter Veränderungen im Programm, kontaktieren Sie bitte ihren
Händler oder Synspec und wir werden Ihnen das gewünschte Programm schicken oder
ihnen die nötigen Hinweise für ihre Einstellungen geben. Der zentrale Teil des
Programms sind die sieben Balken auf dem Bildschirm.(Siehe Abbildung 5.1)
Zusammen bilden Sie die wichtigsten Funktionen des Programms: : Zykluszeit,
Injektionszeit, Heizung Anreicherung, Spülung Anreicherung, Pumpe, Kolbenhübe,
Ofentemperatur. Um die Einstellungen eines Programmbalkens zu verändern, klicken
Sie auf diesen und dann bewegen Sie die erscheinenden Eckpunkte mit der Maus.
Die Zykluszeit bestimmt, welche Elemente der anderen Balken genutzt werden: wenn
Sie außerhalb des Zykluszeit-Balkens sind, werden sie nicht benutzt.
Alle Veränderungen, wie in den Abschnitten 5.2-5.5 beschrieben, werden erst
aktiv, wenn Sie das Programm stoppen, bis zum Ende des Zyklus warten und dann
neustarten. (Im Moment des Startens werden alle Veränderungen im Programm
act_run.prg gespeichert.)
Seite 122 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
5.2 Chromatogrammeinstellung
Die Zeit, die für die Trennung der Komponenten benötigt wird, ist abhängig von ihrem
Siedepunkt, der Absorption an das Säulenmaterial, der Temperatur, und vom Fluss des
Trägergases. Die Injektionszeit wird so eingestellt, dass die langsamste Komponente,
die Sie messen wollen, durch die Strippersäule gelangt. Die Zykluszeit ist die Zeit, die
diese Komponente benötigt, um durch die Strippersäule und Analysensäule zu
gelangen, plus der Zeit, die das System benötigt, um die Ausgangsposition für den
nächsten Zyklus einzustellen (Ofen abkühlen).
Ohne Temperatur- und Flussprogrammierung und gleicher Säulenart für Stripper und
Analysensäule ist die Zeit, die eine Komponente braucht um durch Stripper- und
Analysensäule zu strömen, linear abhängig zu der Länge der beiden Säulen. Wenn Sie
also die Injektionszeit verlängern, müssen Sie die Zykluszeit um den gleichen Faktor
verlängern. Mit einer Temperaturprogrammierung können diese Zeiteinstellungen
nicht berechnet, aber wie folgt beschrieben, experimentell bestimmt werden:
Um die Einstellungen für neue Komponenten herauszufinden, benutzen Sie eine lange
Zykluszeit und eine relativ lange Injektionszeit zum Beispiel:
2 m Stripper, 13 m Analysensäule: beginnen Sie mit einer Injektionszeit von ¼ der
gesammten Zykluszeit. Vergewissern Sie sich, dass sich die Komponente nicht nach
dem Ende der Zykluszeit noch in der Analysensäule befindet. Nun können Sie die
Injektionszeit in 5 Sekunden-Schritten verkürzen, bis Ihre letzte zu messende
Komponente nicht mehr detektiert wird. D.h. sie wird nicht mehr in die Analysensäule
gespült. Stellen Sie die Zeit danach wieder 5 Sekunden länger ein, so dass der Peak
wieder erscheint. So sind Sie sicher, dass keine Komponenten mit längerer
Retentionszeit in die Analysensäule gelangen.
Seite 123 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
5.2.0 Einstellung des Trägergasflusses
Der Trägergasfluss ist einer der Faktoren, die die Zykluszeit und die Trennung der
Komponenten bestimmen. Wenn Sie den Fluss erhöhen, wird der benötigte Zyklus
kürzer, aber die Trennung der Komponenten wird verringert. Ändern Sie den Fluss nur,
wenn Sie neue Gemische trennen wollen. Gehen Sie hierfür auf Aktueller Lauf /
Optionen /Trägergasfluss. Hier können Sie den Fluss in ml/min eingeben. Der Fluss
wird durch einen Massenflussregler gesteuert und stabilisiert sich innerhalb von
wenigen Sekunden. Siehe 5.3.3 für Flussprogrammierung.
5.2.1 Probenahme von unstabilen Komponenten und Proben aus kleinen
Volumen
Eine lange Probennahmezeit ist vorteilhaft, wenn eine Komponente geringer
Konzentration über lange Zeiträume (d.h. bis 1Stunde) gemittelt werden muss. Dafür
liefern wir viele Geräte mit Zykluszeiten von 10 bis 45 Minuten. Die Anreicherung
erfolgt dann durch viele Kolbenhübe.
Dies ist für unstabile Komponenten nicht zu empfehlen: sie können mit Sauerstoff,
Wasser oder anderen Komponenten reagieren und das Medium kann wie ein
Katalysator wirken.
Eine Möglichkeit bietet die Verwendung eines Systems, mit gekühlter Anreicherung:
ein System der Serie 800. (Siehe 5.3.4). Die andere Option ist, am Anfang des Zyklus
nur 1 oder 2 Kolbenhübe zu nehmen und schnell in die Säule zu injizieren. Es wird
empfohlen, besonders bei unstabilen Komponenten das Anreicherungsröhrchen nach
dem Beladen mit Trägergas zu spülen: Dies entfernt Feuchtigkeit und Sauerstoff und
verringert Reaktionsmöglichkeiten mit ihnen. In der Programmierung müssen zwischen
Spülung und Injektion mindestens 20 Sekunden liegen. (Reinigen beeinflusst die
Seite 124 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
Druckverhältnisse in dem System und diese müssen ausgeglichen sein, bevor die
Injektion stattfindet.
Wenn die Probemenge klein ist, zum Beispiel wenn Gassäcke analysiert werden, wird
die interne Bypasspumpe nicht benutzt. Es wird empfohlen, vorher zu testen, wie viele
Kolbenhübe mit dem System benötigt werden, um eine ausreichende Empfindlichkeit
zu erreichen.
Ein Beispiel eines Programms:
Seite 125 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
Abbildung 5.2: Kolbenhübe um anzureichern und kurzes Spülen vor der Injektion unstabiler Komponenten
Seite 126 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
5.3 Temperatur und Flussprogrammierung
5.3.0 Isothermer Säulenofen
Der Ofen kann isotherm genutzt werden, oder mit einem Temperaturprogramm.
Mit einem isothermen Ofen dauert die Trennung der Komponenten mit
Siedepunktunterschieden von über 30 o C sehr lange und erzeugt breite Peaks.
Um die Basistemperatur des Ofens zu ändern, klicken Sie auf Geräteeinstellungen
unter Optionen in Programm: dort gibt es einen Punkt um die Temperatur einzustellen.
Suchen Sie sich aus der Temperaturliste die Temperatur heraus. Der Höchstwert für
isotherme Messungen ist 105 o C. Der kleinste Wert ist von der Raumtemperatur
abhängig: wenn es keine zusätzliche Kühlung für den isothermen Ofen gibt, müssen
Sie mit einer 10oC höheren Temperatur arbeiten, als die maximale Raumtemperatur
beträgt, um eine stabile Ofentemperatur zu erreichen.
5.3.1 Temperaturprogrammierter Säulenofen
Der temperaturprogrammierte Ofen erlaubt ihnen schnellere Analysen mit geringerer
Zykluszeit bei Komponenten mit großen Siedepunktunterschieden. Um das
Temperaturprogramm zu ändern klicken Sie auf den Balken Ofentemperatur unter
Programm. Das Temperaturprogramm erscheint als Temperatur-Zeit-Kurve. Um die
Einstellungen zu verändern klicken Sie auf ein Viereck und ziehen dieses in die
gewünschte Position. Die Basistemperatur muss jedoch so geändert werden, wie es
unter isotherme Öfen beschrieben ist. Die folgenden Einschränkungen müssen
beachtet werden:
•
Anfangs- und Endtemperatur müssen gleich sein.
Seite 127 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
•
02.06.2010
Die Erwärmungsgeschwindigkeit kann von 0 o C bis 20 o C pro Minute
eingestellt werden. Sie sollten die Steilheit nicht größer als 20 o C pro Minute
einstellen.
•
Eine Abkühlung wird von einem Ventilator erzeugt und ist von der
Raumtemperatur abhängig. Nach der Abkühlung wird der Ofen wieder
geschlossen und nach 20 Sekunden beginnt die Temperaturregelung, bis die
Grundtemperatur des Ofens erreicht ist.
•
Der letzte zu messende Peak muss die Säule verlassen haben, bevor die
Abkühlung beginnt, sonst erfolgt eine Aufspaltung des Peaks.
•
Bevor der nächste Zyklus startet, muss die Temperatur mindestens seit 30
Sekunden stabil sein.
Bei Temperaturprogrammen, sollte kontrolliert werden, ob der Abkühlungsprozess des
Temperaturprogrammes funktioniert, indem Sie die letzten drei Zyklen verfolgen.
Überprüfen Sie die Übereinstimmung der eingestellten Temperatur und der
tatsächlichen Temperatur in Chromatogramm unter Ansicht, wähle unter Optionen die
Sensordaten Ofentemperatur soll und Ofentemperatur sehen sie nach, ob ihr
Programm genug Zeit für eine Temperaturstabilisierung hat. Wenn nicht, verwenden
sie längere Zyklen.
5.3.2 Flussprogrammierung
Temperatur und Fluss bestimmen zum größten Teil die Retentionszeit der
Komponenten. Mit den eingesetzten, elektrischen Massen-Fluss-Reglern (MFC) kann
man mit dem GC955 eine Kombination aus Temperatur- und Flussprogrammierung
nutzen. Im Moment ist die Flussprogrammierung noch nicht in einem Fenster der
Programmbearbeitung, aber in der Datei GC*_id.txt einzustellen.
Tragen Sie die folgenden Parameter ein:
STARTFLOW = (in ml/min multipliziert mit 10)
Seite 128 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
ENDFLOW = (in ml/min multipliziert mit 10)
FLOWRAMPSTART = Start der Flusserhöhung (in Sekunden multipliziert mit 5, d.h. 5
Minuten sind 5x60x5 = 1500)
FLOWRAMPEND = Ende der Flusserhöhung (in Sekunden multipliziert mit 5, d.h. 10
Minuten sind 5x60x10 = 3000)
Ein guter Anfangswert ist 1 bis 2,5 ml/min. Die Standard-Massen-Fluss-Regler haben
einen Endwert von 10ml/min.
Der Fluss erhöht sich nach „FLOWRAMPSTART“ und bleibt stabil ab
„FLOWRAMPEND“ mit dem Wert „ENDFLOW“
5.3.3 Ausheizen des Anreicherungsröhrchens
In dem Anreicherungsröhrchen werden die Kohlenwasserstoffe absorbiert. Durch
schnelle Erwärmung werden sie desorbiert. Die voreingestellte Dauer des Ausheizens
beträgt 30 Sekunden und beginnt 3-6 Sekunden vor der Injektion. Nach 30 Sekunden
ist das Röhrchen normalerweise desorbiert. Die Desorbtionszeit kann durch Verändern
des Balkens geändert werden. Stellen Sie die Erwärmung nicht länger ein, als die
Injektion andauert. Kontrollieren Sie nach der Veränderung dieser Zeit, ob die
Vorkonzentration abgekühlt ist, bevor die Probenahme beginnt. Dies erfolgt unter
Chromatogrammdatei, unter Optionen Sensordaten Anreicherungstemperatur.
Die Temperatur kann unter Programm, Einstellungen, Geräteeinstellungen eingestellt
werden. Die Standard-Temperatur von 180o C ist zu hoch für Komponenten, die leicht
polymerisieren oder reagieren. Wählen Sie eine niedrige Temperatur ca. 100o C. Jedoch
benötigen Sie dann eine längere Zeit zum Desorbieren.
Seite 129 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
Abb. 5.3: Kontrolle der Abkühlung der Anreicherung bevor eine neue Probe genommen wird
5.3.4 Gekühlte Anreicherung
Bei niedrigsiedenden und unstabilen Komponenten können die Ergebnisse durch eine
gekühlte Anreicherung verbessert werden. Die Temperatur einer normalen
Anreicherung beträgt 25 bis 45 °C je nach Innentemperatur des Gerätes. Diese hängt
wiederum von der Raumtemperatur ab.
Das Anreicherungsröhrchen wird durch Peltier-Elemente gekühlt. Dazu ist das
Anreicherungsröhrchen in einen Aluminiumblock eingebettet. Dieser Block wird von
zwei Seiten durch Peltier Elemte gekühlt. Nach dem Start des GC benötigt dieser Block
ein paar Minuten, um seine Temperatur zu erreichen.
Um ein Einfrieren oder Kondensieren im System zu vermeiden, ist eine Trocknung der
Probe nötig. Synspec empfiehlt die Verwendung eines Perma - Pure Trockners,
basierend auf Nafion. Bitte denken Sie an die Grenzwerte dieser und anderer Typen
von Systemtrocknern, wenn Sie wasserlösliche Kohlenwasserstoffe messen wollen.
Seite 130 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
Die Einstellung der Temperatur der Anreicherung wird in der Datei GC*_id.txt
vorgenommen. Der Wert kann von -5 bis +30 eingestellt werden.
Seite 131 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
5.4 Einstellung der Empfindlichkeit
Die Empfindlichkeit kann auf zwei Arten verändert werden:
Durch Ändern der Anzahl der Kolbenhübe und durch Ändern
der Ionisationsspannung, unter Geräteeinstellungen.
Diese Änderungen machen eine Neukalibrierung und evtl. Linearisierung (5.8.6)
notwendig. Darum sollten Sie diese Änderungen nicht nach einer Kalibrierung
durchführen.
5.4.0 Kolbenhübe
Die Anzahl der Kolbenhübe bestimmt das Volumen der Probemenge, die angereichert
wird und damit die Empfindlichkeit. Das Anreicherungsmaterial darf allerdings keine
Komponenten durchbrechen lassen. Wenn Sie unsicher sind, fragen Sie bitte ihren
Händler oder Synspec nach der Kapazität für ihre Komponenten. Sie können dies auch
selbst testen. Geben Sie eine stabile Konzentration auf das Gerät und erhöhen Sie die
Kolbenhübe nacheinander. Nachdem die Werte nicht mehr linear zunehmen, haben Sie
den Durchbruch erreicht. Für die Materialien Tenax und Carbopack sind die Daten für
die meisten Komponenten bekannt, aber nicht vollständig. Außerdem hängt dies auch
von der Geschwindigkeit des Anreicherungsflusses ab. Jeder Kolbenhub hat ein
Volumen von 35ml bei 1500 Schritten des Antriebsmotors.
5.4.1 Einstellung der Probennahme
In dem GC955 kann die Probennahme auf folgende Arten eingestellt werden:
1.
Kolbenhubhäufigkeit
2.
Kolbenhublänge
3.
Geschwindigkeit
4.
minimaler Druck.
Seite 132 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
Durch Verschieben der Kolbenhübe in oder aus der Zykluszeit, kann das
Probenahmevolumen verändert werden.
Wenn Sie regelmäßig hohe Konzentrationen messen, ist es möglich, das
Kolbenvolumen zu verringern. Das Maximum sind 1500 Schritte, diese entsprechen
35ml, wenn Sie die Schrittzahl in der Datei GC*_id.txt ändern, können Sie das Volumen
verringern. (ändern Sie die Zeile: SAMPLEOUTMAX = nnnn (eine Zahl zwischen 250
und 1500)) Die Kolbengeschwindigkeit kann verringert werden, wenn Sie nur wenige
Kolbenhübe nehmen wollen. Die Geschwindigkeit kann in der Datei GC*_id.txt
geändert werden. (ändern Sie die Zeile: SAMLESPEEDMAX = nnn (eine Zahl zwischen
200 maximum und 40 minimum der Geschwindigkeit)) Während der Probenahme fällt
der Druck. Dies ist abhängig von der Art und Weise, wie das Anreicherungsröhrchen
gefüllt ist. Meistens ergibt sich ein Druck zwischen 750 und 850 mbar. Für niedrig
siedende Kohlenwasserstoffe führt dies bereits zu einer wenig effektiven Probenahme.
Um einer Verdampfung wegen zu geringen Druckes vorzubeugen, können Sie die
Einstellung des Minimum-Druckes in der GC*_id.txt Datei ändern. (ändern Sie die Zeile:
SAMPLEPRESSMIN = nnn (ein Wert zwischen 650 und 950, Werte in mbar)).
Seite 133 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
In den aufgezeichneten Chromatogrammen können die Informationen der
Probenahme visualisiert werden, klicken Sie in Chromatogrammdatei unter
Ansicht/Sensordaten auf Probe.
Warnung: eine Probenahme muss vollständig abgearbeitet sein, bevor Sie die
nächste starten, sonst sind die Korrekturen der Temperatur und des Druckes der
Probe nicht möglich. Falls kein Kolbenhub richtig beendet wird, kommt es zu
einem schwerwiegenden Programmfehler und das Programm bricht ab.
Abb. 5.5: erste Hälfte eines 30 Minuten-Programms mit 9 Kolbenhüben
Seite 134 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
5.4.2 Geräteeinstellung
Die Empfindlichkeit des Gerätes können Sie auch durch Ändern der
Ionisationsspannung einstellen. Dies geht unter Einstellungen, Geräteeinstellungen.
Abb. 5.3: Geräteeinstellung
Die Ionisationsspannung kann von -600 (unempfindlich) bis -5000mV (sehr
empfindlich) eingestellt werden.
5.5 Starteinstellungen ändern
Abhängig von Ihrem Programm ist es möglich, so viele Messungen, wie möglich
hintereinander durchzuführen, oder sie mit einem Zeitschema zu starten. Dies erfolgt
unter Einstellungen, Programmeinstellungen. Entscheiden Sie sich entweder für ein
Zeitschema, das zu ihrer Zykluszeit passt oder wählen Sie einen sofortigen Neustart
nach Beenden des Zyklus.
Seite 135 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
Abb. 5.4: Zykluseinstellungen
Im ersten Fall wird das Programm mit dem Start der nächsten Messung warten bis die
Computeruhr die gewählte Minute erreicht hat. Wenn Sie einen Startzyklus von 10
Minuten verwenden, müssen Sie die Zykluszeit niedriger als 10 Minuten setzen, zum
Beispiel 15 Sekunden weniger. Dies erlaubt Datenspeicherung und eine Nulleinstellung
vor dem nächsten Start.
Im zweiten Fall startet das Gerät sofort, wenn Sie auf den Startschalter klicken und es
wird jedes Mal ein neuer Zyklus nach dem Ende des vorherigen gestartet.
Das Gerät kann auf autom. Neustart nach einem Stromausfall gestellt werden. Wenn
dieser Schalter nicht aktiviert ist, fährt das Programm nur bis zu dem Punkt, um auf
Start zu klicken (stand by)
Seite 136 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
5.5.0 Verändern der Gerätekonfiguration
Unter Einstellungen\Statusleiste anpassen können Sie die Ansicht des Bereiches
unterhalb der Chromatogramme ändern. Der Bildschirm ist für ihr Gerät voreingestellt.
Aktivieren Sie dieses Menü nur, wenn Hardware umgestellt wird.
Indem Sie auf das Symbol klicken, öffnet sich das Gerätekonfigurations-Fenster: Sie
können nun die Elemente auf der unteren Symbolleiste, deren Einheiten, die Namen
oder Hinweise ändern.
So lange dieser Bildschirm aktiv ist, können Sie die Position der Elemente anordnen.
Um diese zu speichern, klicken Sie ein weiteres Mal auf Gerätekonfiguration ändern
und entfernen damit das Häkchen vor dieser Zeile.
Seite 137 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
Falls Sie dies rückgängig machen wollen, können Sie durch Klicken auf default die
Standard-Einstellungen zurückholen. Diese Einstellungen werden in einer extra Datei
gespeichert.
Seite 138 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
5.6 Kommunikation / Datenausgabe
5.6.0 Analoge Ausgänge
Auf der Rückseite des Gerätes befinden sich die analogen Ausgangsverbindungen mit
vier Kontakten. Diese können über den mitgelieferten Phoenix Stecker am Gerät
Relais
dig.out
dig.in
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16
Analog out
1 2 3 4 5 6
angeschlossen werden.
Die Ausgänge haben 0-10V, maximale Stromstärke 1mA. Durch Umstecken der
Verbindungsbrücken kann der Ausgang auf 0(4)-20mA umgestellt werden. (Bild 5.10)
Außerdem muss in die Datei GC*_id.txt folgende Zeile eingefügt werden:
ANAOUT4_20MA = TRUE
Die ersten drei analogen Ausgänge gehören zu den ersten drei Peakfenstern (im
Menü Daten/Optionen/Peakfenster ändern. Falls Sie andere Peaks mit den Ausgängen
belegen möchten, müssen Sie die Zugehörigkeit in diesem Menü ändern, in dem Sie
die dortige Reihenfolge verändern.
Der letzte Ausgang ist Standard für das Detektorausgangssignal vorgesehen.
Abb.5.9: Analoge Ausgänge 0-10V , pin 5 = PID-Signal 4-20mA Ausgang, 4 Komponenten
Seite 139 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
Abb. 5.10: Umstellung der Ausgänge 0-10V auf 0(4)-20mA
Seite 140 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
5.6.1 Erweiterung mit einem 16 Kanal RS232 Analogausgangsmultiplexer
Die 4 analogen Ausgänge können nur die Daten für max. 4 Peaks übertragen. Für
Systeme, die mehr Peaks analog übertragen sollen, gibt es die Option diese über eine
RS232-Verbindung oder USB-Anschluss zu generieren.
Warnung: für manche Systeme sind alle RS232 Anschlüsse bereits vergeben, wie
Kalibrator, zweiter GC, Messstellenumschalter usw.
Die Box zu installieren ist sehr einfach:
1.
Verbinden Sie den Multiplexer über ein normales (nicht gekreuztes) RS232Kabel
mit dem GC an einem seriellen Anschluss Nr.1, 2 oder 3 oder benutzen Sie den
USB-Anschluss mit virtuellem COM-Port
2.
Verbinden der Stromversorgung und einschalten
3.
Öffnen Sie die Datei GC955_ID.TXT am GC
4.
Fügen Sie die Zeile <RS232ANAOUT = TRUE> hinzu
5.
Fügen Sie die Zeile <AOCOMPORT = n> (für das n steht das Nr in Punkt 1)
hinzu
6.
Schließen und speichern Sie die Datei
7.
Starten Sie den GC neu
8.
Die Ausgänge können nun unter
Programm/Einstellungen/analoge Ausgänge Multiplexer
eingestellt werden.
Es können nur kalibrierte Komponenten eingestellt werden, nicht kalibrierte
Komponenten werden auf Null gesetzt. Die 4 originalen Ausgänge des GC sind immer
noch aktiv und das Fenster, wie in 5.6.1 beschrieben, wird sich nicht ändern.
Seite 141 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
5.6.2 Digitale Ausgänge
Auf der Hinterseite des GC sind auch die digitalen Signale anschließbar. Es ist eine 16polige Verbindung mit 7 digitalen TTL-Ausgängen. Sie werden über digitale Ausgänge
unter Einstellungen in Programm aktiviert.
Abb 5.7: Die digitalen Ausgänge
Die Schalter c1 bis c4 können als Kombination von zwei Sensoren oder Funktionen
eingestellt werden, um mehr Daten über einen digitalen Ausgang zu schicken.
Seite 142 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
Abb.5.8: Definition der Kombinationen der Sensordaten und einstellen der kombinierten digitalen Ausgänge
Seite 143 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
5.6.3 Digitale Eingänge
Über die 4 digitalen Eingänge können durch anlegen von TTL-Pegeln Reaktionen des
GC ausgelöst werden.
Nach eintragen der Zeilen:
EXTERNALDIGCONTROL = TRUE
DIGITALINDIALOG = TRUE
in die Datei GC855_id.txt wird folgendes Menü freigeschalten:
Hier können die gewünschten Aktionen ausgewählt werden.
5.6.4 RS232 Kommunikations Einstellungen
Über die RS232-Verbinung und einem Modem ist die Verbindung mit anderen PC´s
unter PC-Anywhere möglich. Auch mit speziellen Programmen für die Verbindung mit
zentralem Datenerfassungssystem ist eine Verbindung möglich. Da all diese Systeme
nicht standardisiert sind, ist meistens eine Anpassung nötig. Das Basisprogramm ist
bereits eingebaut (ASCII – Terminal). Bitte fragen Sie Synyspec oder ihren Händler nach
einer Anpassung, an ihr System. Eine Auswahl kann zwischen verschiedenen optionalen
Seite 144 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
Einstellungen getroffen werden, unter Kommunikation in Einstellungen unter
Programm:
Abb.5.9: Auswahl der Verbindungssysteme
Optional kann das deutsche Hessen-Bayern-Protokoll und das Gesytec-protokoll
aktiviert werden. Weithin ist das ASCII-terminal Standard.
Falls Änderungen vorgenommen wurden, muss das Programm gespeichert werden.
Über die RS232 Statusprotokolle kann eingestellt werden:
Fig. 5.10: Beispiel eines Fehlerstatus-Protokolls, für das Hessen-Bayern-Protokoll
Seite 145 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
5.6.5 Analoge Eingänge
Der PC kann auch zur Datenaufzeichnung für andere Instrumente genutzt werden. Wir
bieten diese Möglichkeit an. Falls Sie daran interessiert sind, einen GC mit dieser
Funktion zur Datenaufzeichnung für analoge Signale anderer Geräte zu nutzen,
kontaktieren Sie bitte Synspec oder ihren lokalen Händler.
Seite 146 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
5.7 Alarm- und Passwort-Einstellungen
5.7.0 Alarmeinstellungen
Die Alarmfunktion muss eingestellt werden unter
Programm\Einstellungen\Alarmeinstellungen. Dort können niedrige und hohe
Grenzwerte für alle Komponenten eingestellt werden. Für jede Komponente müssen
die Werte individuell eingestellt werden. Bevor diese aktiv werden, muss eine
Kalibrierung durchgeführt werden. Optional können auch integrierte Flächenwerte
eingegeben werden, aber das wird nicht empfohlen. Der Systemalarm hat seine
eigenen nicht veränderbaren Einstellungen.
Abb. 5.11: Fenster der Alarmeinstellungen
Wenn die Daten in diesem Fenster eingegeben und aktiviert werden, gibt das System
Alarmwarnungen über den Bildschirm und optional über die TTL-Pegel sowie über die
Datenprotokolle (RS232). Ein akustisches Signal oder eine Warnlampe können
implementiert werden. Sobald die Werte überschritten werden, wird der Alarm
ausgelöst. Dieser wird ebenso in der Datei GC955log und optional in Report.txt bzw
Alarm.txt registriert.
Seite 147 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
5.7.1 Ändern des Passwortes
Das voreingestellte Passwort ist GC855 (Großbuchstaben). Um das Passwort zu ändern,
gehen Sie auf Programm/Einstellungen/Passwort ändern. Nun muss das Passwort
eingegeben werden, damit Sie Zugang zu den Optionen bekommen. Das neue
Passwort muss eingegeben und bestätigt werden, danach ist es aktiviert.
Seite 148 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
5.8 Kalibrieroptionen (automatische Validierung / Kalibrierung)
5.8.0 Einleitung
Warnung: In dem Abschnitt 5.8 werden verschiedene Optionen für die automatische
Kalibrierung erklärt. Das beinhaltet auch das Anschließen eines Kalibriergases an den
GC. Es werden verschiedene Schaltsysteme vorgestellt. Die folgenden zwei
Bemerkungen betreffen die Gasversorgung und müssen beachtet werden:
1. In allen Fällen muss das Kalibriergas unter Umgebungsdruck stehen von: 900 bis
1050 Millibar. Befindet sich der Druck außerhalb dieses Bereiches, kann eine
genaue Berechnung des Druckes nicht erfolgen. Wenn der Druck höher als 1.5 bar
steigt, wird der GC beschädigt.
2. Die Strömung des Kalibriergases aus einer Druckgasflasche muss auf einen Fluss
von mind. 25ml/min eingestellt werden. Synspec übernimmt keine Haftung für
Flaschen, die sich aufgrund einer undichten Stelle entleeren.
5.8.1 Automatische Validierung
Ein periodische, automatische Validierung kann mit der Menüoption automatische
Validierung eingestellt werden. In diesem Fall wird das System die Werte nicht als
Messwerte speichern, sondern in dem Verzeichnis VALIDAT. In der rundata.txt sind sie
mit v. gekennzeichnet. Die Zeit des Validierzyklus kann von 23 bis zu 168 Stunden (7
Tagen) frei eingestellt werden.
Seite 149 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
Abb.5.16: Automatische Validierung (Bearbeitungsfenster)
Das System ist sehr flexibel gestaltet. Es wird der Zeitpunkt der nächsten Validierung
angezeigt. Bis zu 5 Prüfzyklen können eingestellt werden, auf Wunsch für Null-Luft
und/oder Prüfgas. Es gibt die Möglichkeit an den GC eine Ventilkombination
anzubringen, dann kann die Gasversorgung vom GC gesteuert werden.
Im Menü Konzentration wird die Konzentration des Kalibriergases
eingegeben. (siehe Abb. 5.18)
Im Menü Bedingungen sind folgende Einstellungen möglich:
1. Aktivieren von Auto-Kalibration, wenn die Abweichung vom Sollwert größer als
der auszuwählende Bereich ist: d.h., dass ihre alte Kalibrierung deaktiviert wird.
Dies sollten Sie nur aktivieren, wenn das Kalibriergas stabil ist und Sie
kontrollieren können, dass das Kalibriergas auch immer vorhanden ist.
2. Überspringen Sie die ersten Werte wenn möglich: man erreicht eine größere
Genauigkeit, aber man benötigt längere Kalibrierzeiten.
3. Benutzen Sie relative Faktoren, um fehlende Komponenten zu kalibrieren: es ist
möglich, andere Komponenten zu kalibrieren, indem man die ungefähre
Seite 150 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
Empfindlichkeit der Verbindungen kennt. z.B. Nonan und Dekan relativ zu
Oktan
4. Alarmfunktion: für das Kalibriergas ist eine max. Abweichung der Konzentration
einzugeben, für das Nullgas kann ein Integrationswert größer als der
eingestellte Wert gewählt werden.
Beachte: Kommt es zum Alarm, wird nicht automatisch kalibriert. In diesem Fall ist
davon auszugehen, dass eine Störung am Gerät, am Kalibriersystem oder an der
Kalibriergasquelle vorliegt. Es muss von Hand kalibriert werden.
Abbildung 5.17: Automatische Validierung (Bedingungen)
Seite 151 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
Abb.5.18:Automatische Validierung (Konzentrationen)
5.8.2 Kalibrierung mit Hilfe der automatischen Validierung
Die automatische Validierung wird normalerweise benutzt, um die Stabilität einer
existierenden Kalibrierung zu überprüfen. Sie kann aber auch zum automatischen
Kalibrieren benutzt werden. Unter dem Punkt Konzentrationen müssen die aktuellen
Konzentrationen aller Komponenten, die kalibriert werden müssen, eingetragen
werden und unter Bedingungen die Bedingungen der automatischen Kalibrierung bei
Abweichung usw.
Danach fügen Sie eine Zeile in die Datei GC855 id.txt ein:
AUTOVALMENU = TRUE.
Nach dem Neustart des Programmes GC955 wurde ín Aktueller Lauf /Optionen ein
extra Punkt hinzugefügt: Validierung starten.
Bei jeder Validierung kann auch automatisch eine Kalibrierung gestartet werden, wenn
die Abweichung vom Sollwert den eingestellten Bedingungen entspricht. Ein Alarm
Seite 152 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
wird ausgelöst, sobald die Abweichungen größer sind, als die Werte, die unter
Bedingungen eingestellt sind. Ist dieser Alarm aktiv, erfolgt keine automatische
Kalibrierung. Es wird davon ausgegangen, dass ein Defekt des Gerätes, oder des
Kalibriersystems vorliegt und eine Kontrolle erfolgen muss. Nachdem der Sollwert
wieder erreicht wird, (nach Beheben des Fehlers oder nach einer Kalibrierung von
Hand) erlischt auch die Alarmanzeige. Nach einem Spannungsausfall startet eine
automatische Validierung, wenn der eingestellte Validierszyklus während des
Spannungsausfalls überschritten wurde.
Seite 153 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
5.8.3 Mehrpunktvalidierug / Kalibrierung mit nur einer
Prüfgaskonzentration
Als standard wir zur Funktionskontrolle die manuelle oder automatische Überprüfung
des Gerätes mit einer Prüfgaskonzentration vorgenommen. Trift der Retentionszeit
oder Trift der Empfindlichkeit kann somit kontrolliert werden. (5.8.1)
Validierung mit mehreren Prüfgaskonzentrationen
Bei sehr großen Messbereichen und weit auseinanderliegenden Alarmschwellen kann
es sinnvoll sein den Analysator mit mehreren Prüfgaskonzentrationen zu testen.
Normalerweise müssten dazu mehrere Prüfgase oder ein flexibles Verdünnungssystem
angeschlossen werden.
Bei einem GC mit Anreicherungssystem kann folgende Eigenschaft ausgenutzt werden
um mit nur einer Prüfgaskonzentration mehrere „Konzentrationen zu erzeugen“, es
können unterschiedliche Prüfgasvolumen angereichert werden. Nach Aktivierung der
„multipoint“-Funktion kann man die Anzahl der gewünschten Prüfgaspunkte
Seite 154 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
angeben und deren Konzentrationsabstufungen mit Hilfe der Anzahl der Kolbenhübe
anpassen.
Seite 155 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
5.8.4 Automatische Validierung mit zwei 3/2 Magnetventilen
Das System sieht folgendermaßen aus:
Abb.5.22 Kalibrierbox Außenansicht
Abb. 5.23 Kalibrierbox digitale Anschlüsse
Seite 156 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
Das System kann auch hinterher mit Hilfe einer speziellen Installationsanleitung vom
Händler oder Kunden angebracht werden.
Das System wird über die Anschlüsse der digitalen Ausgänge angeschlossen und
aktiviert. Die Einstellungen der Ventile werden bereits von Synspec vorbereitet sein.
Die digitalen Einstellungen sind:
Abb.5.21:Einstellungen der 3/2 Magnetventile
Relais
dig.out
dig.in
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16
Analog out
1 2 3 4 5 6
Seite 157 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
5.8.5 Linearisierung
Das Gerät besitzt die Option, die Linearität mit nur einer Konzentration des
Kalibriergases herzustellen. Dies ist aber nur möglich bei einem Gerät mit einem
Anreicherungsröhrchen.
Der Modus: die automatische Linearisierung wird unter Ansicht / Autolinearisierung
aktiviert. Klicken Sie auf Optionen und dann auf start Autolinearisation. Das Gerät
öffnet nun eine Rückfrage über den Anschluss des Kalibriergases. Wählen Sie eine
stabile Konzentration und lassen Sie diese für 7 Stunden an dem Gerät. Im Untermenü
können Sie die Komponenten aktivieren, für die Sie die Linearisierung durchführen
wollen, bzw. für die Sie das Prüfgas angeschlossen haben. Nach start der Linearisierung
durchläuft das Gerät nun 12 Zyklen, mit 9 bis 1 kompletten Kolbenhüben und 3 TeilProbenahmen des Probekolbens. Stellen Sie das Gerät auf Aktueller Lauf und warten
Sie bis die Linearisierung beendet ist, bevor Sie in andere Menüs wechseln. Die
Berechnungen benötigen den Großteil der Prozessorleistung. Die aufgenommenen
Werte werden nach der Linearisierung in Ansicht / Autolinearisierung dargestellt. Die
berechneten Parameter werden benutzt, um die Linearisierung des Gerätes
automatisch durchzuführen.
Falls das Gerät immer noch unlinear ist, sollten zwei Schritte unternommen werden: Zuerst
müssen alle Leitungen und Ventile gereinigt werden. Dann sollten Sie auch die
Empfindlichkeit des Detektors kontrollieren. Dies kann durch Reinigung der Lampe und des
Detektors erreicht werden, wenn dies ihr Detektorsignal nicht verbessert, benötigen Sie
eventuell eine neue Lampe und / oder einen neuen Detektorkopf.
Seite 158 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
Wenn Sie die berechneten Parameter nicht benutzen wollen, ist es leicht die
Einstellungen rückgängig zu machen: schließen Sie das GC955 Programm, löschen Sie
die Zeile autolinS3.dat in dem Verzeichnis GC955 und starten das Programm neu. Nun
wird wieder das Originalprogramm benutzt.
5.8.6 Kalibrieren aller Komponenten mit einer einzelnen Komponente
Diese Prozedur beschreibt die Benutzung eines Gases zur Kalibrierung verschiedener
Komponenten. Diese Option kann sehr gut für die C8-Aromaten benutzt werden.
Wenn die Empfindlichkeit identisch ist, beträgt der Fehler weniger als 2%. Es ist auch
möglich, dies mit Benzol für die C6 Aromaten zu tun. Dabei wird der Fehler in
derselben Größenordnung liegen. In jedem Fall ist der Fehler systematisch und wird
sich nicht im Laufe der Zeit verändern.
Bitte beachten Sie: Diese Methode kann nur zur Kalibrierung von Kohlenwasserstoffen
mit gleichen physikalischen Eigenschaften in ihrem Verhalten innerhalb des Detektors
und einem Siedepunkt der nicht größer als 10K auseinander liegt benutzt werden.
Die Peakidentifikation muss sicher und eindeutig sein.
Vorgehensweise:
Lassen Sie den Analysator für mind. 1 Zyklus stabilisieren. Geben Sie dann 2-3 mal
Kalibriergasgemisch auf. Das Chromatogramm kann dann etwa so aussehen:
Seite 159 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
Abb. 5.26: Chromatogramm mit Kalibriergas
Sie müssen alle Retentionszeiten der Komponenten kennen, die Sie messen wollen.
Nun müssen Sie die Konzentrationen in das Fenster eintragen:
Abb. 5.27: Konzentration der mp-Xylene wird für die Kalibrierung aller Xylenisomere verwendet
Geben Sie allen C8 Peaks die Konzentration des meta/para-Xylol und speichern die
Datei.
Seite 160 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
Wenn Sie dies wärend eines Durchgangs erledigen, sind die Ergebnisse für Benzol,
Toluol und p-Xylol richtig. Für o-Xylol und Ethylbenzol wird das Ergebnis falsch sein
und wird im weiteren Verlauf korrigiert werden.
Kalibrierung für o-Xylol und Ethylbenzol:
Stoppen Sie das aktuelle Programm. Notieren Sie sich die Retentionszeiten für alle C8
Komponenten:
Abb. 5.28 Orginal Peakfenster für Xylol-peaks
Nun folgender Trick: Das Peakfenster von Ethylbenzol wird mit dem Fenster von mpXylol getauscht: Chomatogrammdatei abspeichern und die Kalibrierkurve für
Ethylbenzol berechnen.
Seite 161 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
Abb. 5.29: die Fensterpositionen für die Kalibrierung der Ethylbenzene werden ausgetauscht
Abb. 5.30: Das Fenster des Ethylbenzols befindet sich über dem p-Xylolpeak
Seite 162 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
Abb.5.3.1: Kalibrierlinie von Ethylbenzol
Auf diese Art haben Sie Ethylbenzol kalibriert.
Wiederholen Sie diese Prozedur für O-Xylol.
Fensterposition tauschen, Chromatogramm abspeichern und die Kalibrierkurve für oXylol mit diesem Chromatogramm berechnen.
Danach stellen Sie das Fenster auf die originale Position und starten einen neuen Lauf.
Seite 163 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
5.8.7 Automatisierung der „Kalibrieren aller Komponenten mit einer
einzelnen Komponente
Hintergrund dieser Option ist die Situation, das man im Referenzlabor für alle
Substanzen ein Kalibriergas hat, im eigenen Labor oder im Feld nicht alle
Komponenten zur Kalibrierung vorhanden sind.
In diesem Fall kann man Näherungsweise eine Kalibrierung aller Komponenten
trotzdem durchführen, in dem man vorher (z.B. im Referenzlabor) die Responsfaktoren
zwischen den Komponenten bestimmt. Mit diesen Faktoren auf eine oder bis zu 4
Komponenten bezogen, kann man dann die fehlenden Komponenten „Kalibrieren“.
Um diese Funktion zu aktivieren, muss in der Datei GC855_id.txt die Zeile:
USERELATIVEFACTORS = TRUE eingetragen werden
Im Menü Ansicht/Kalibrierkurve/Optionen/select reference substance
Finden Sie folgendes Menü:
Eintrag der Referenzkomponenten
Hier wählen Sie die Komponenten aus, die Ihnen in Ihrem Prüfgasgemisch zur
Verfügung stehen.
Seite 164 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
Wenn Sie eine neue Kalibrierung starten (Kapitel 4.3) entweder durch „Neue
Kalibrierung starten“ oder „Hinzufügen von neuen Kalibrierpunkten“, öffnet sich das
Fenster zur Eingabe der Konzentrationen.
Hier haben Sie nun die Möglichkeit, die am GC-Eingang anliegenden Konzentrationen
wie gewohnt einzugeben oder auf Grund bekannter Responsefaktoren einen relativen
Faktor einzufügen, so dass eine Komponente mit Hilfe einer anderen Komponente
„kalibriert“ wird.
Seite 165 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
Eingabe der Responsefaktoren und Aktivierung der Referenzkomponente
Achtung: Die Genauigkeit der relativen Kalibrierung ist sehr unterschiedlich, je nach
dem, wie die Komponenten gewählt werden und wie sich die Eigenschaften der
Trennsäule geändert haben. Es sollten auch nur Komponenten einer Stoffgruppe und
mit Siedepunktunterschieden von höchstens 10°C kombiniert werden. Recht gute
Ergebnisse lassen sich z.B. bei o-Xylol un Ethylbenzol erreichen, wenn sie mit p-Xylol
mit o.g. Methode „kalibriert“ werden.
Seite 166 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
5.9 Verbesserung der Peakidentifikation durch relative
Retentionszeitberechnung
5.9.0 Einführung
Relative Retentionszeitberechnung ist eine Methode, um alle Peakfenster zentriert
über den Peaks zu halten, selbst wenn die Retentionszeiten abweichen.
Dazu wählen Sie einen Peak für eine Komponente aus, die immer erkannt werden kann
(In der Immissionsmessung z.B.Toluol). Das ist dann der Referenzpeak.
Wenn ein Chromatogramm aufgenommen wird, wird die Retentionszeit des
Referenzpeaks mit der Retentionszeit des Referenzchromatogrammes verglichen. Alle
Peakfenster (einschließlich des Referenzpeaks) werden nun neu berechnet. Mit diesen
neu berechneten Peakfenster-Einstellungen wird das Chromatogramm integriert.
Dem Benutzer zeigt eine Nachricht auf dem Bildeschirm an, dass die relative
Retentionszeitberechnung aktiv ist.
Seite 167 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
5.9.1 Einstellen der relativen Retentionszeitberechnung
Hintergrund dieser Option ist die Gefahr, dass bei manchen Applikationen mit
bestimmten Säulen Retentionszeitschwankungen auftreten können (z.B.
Aluminiumoxid-Säulen und Einfluss von Feuchtigkeit). Die folgende Option bietet die
Möglichkeit einen Leitpeak festzulegen, von dem aus die Retentionszeiten der anderen
Peaks relativ berechnet werden. Der Leitpeak soll ein möglichst frei stehender Peak
sein, der immer vorhanden ist wie z.B. Toluol bei Immissionsmessungen. Zur
Aktivierung gehen Sie wie folgt vor:
Als erstes laden Sie eine Chromatogrammdatei, die alle relevanten Peaks enthält.
Zentrieren Sie die Peakfenster genau in die Mitte der Peaks. Gehen Sie sicher, dass das
Fenster über dem Peak, den Sie zu ihrem Referenzpeak machen wollen, breit genug ist
(etwa 30 Sekunden). Die Fenster über den anderen Peaks können kleiner sein, als Sie
diese normalerweise einstellen. Wählen Sie in Option das Menü Retention time lock
1bzw. 2 aus.
(1 für Detektor 1, 2 für Detektor 2)
Abb. 5.32: Fenster relative Retentionszeitberechnung
Seite 168 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
Klicken Sie auf „Set“, um das aktuell geladene Chromatogramm zu ihrem Referenzchromatogramm zu machen. Wählen Sie den Referenzpeak aus der Liste. Drücken Sie
auf lock, um den Referenzpeak auszuwählen. Sie können zwischen aktiv und nicht aktiv
umschalten. Wenn Sie das Referenzchromatogramm später kontrollieren möchten,
klicken Sie auf load und es wird in den Editor geladen.
Nach verlassen diesen Menüs mit OK, werden alle Retentionszeiten relativ zu dem
Referenzpeak berechnet und entsprechend integriert. Auf dem Bildschirm sehen Sie
eine entsprechende Meldung: „retention time lock active“
Seite 169 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
5.10 Einstellung in der Identifikations-Datei: GC*_id.txt
Jedes Gerät besitzt seine eigene Identifikations-Datei, die GC*_id.txt. In dieser Datei
sind spezielle Einstellungen für die Applikationen, die der Kunde bestellt hat, aktiviert.
Sie beeinflussen die Benutzung der Datenkommunikationsprotokolle, die
Alarmeinstellungen, die Temperaturregulierung, usw.
In der Tabelle im Anhang des Handbuches Wartung finden Sie eine Übersicht der
Optionen.
Merke:
Normalerweise sollten diese Einstellungen vom Kunden nur nach Rücksprache mit
Synspec oder ihrem Händler geändert werden.
Seite 170 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
Seite 171 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
INDEX
attribute ................................................................72
1
10-Wege-Ventil ...........................40, 42, 43, 60
Attribute ...............................................................73
Aufspaltung des Peaks....................................91
A
Ausgänge .........32, 50, 52, 53, 100, 101, 102
Abbruch ........................................................ 62, 64
Abmessungen............................................. 21, 22
act_run.prg .........................................................88
Autolinearisierung ..................................61, 112
automatisch kalibrieren ..................... 107, 108
automatisch starten .........................................60
aktueller Lauf ......................................................61
B
Alarm ........................ 53, 83, 84, 105, 107, 108
Alarmfunktion ........................ 83, 84, 105, 107
Alarmstatus ................................................. 50, 83
Backup...................................................................53
Bedingungen
Validierung .................................................... 108
Analog inputs .....................................................53
Analog outputs ..................................................53
analoge Ausgänge................ 50, 52, 100, 101
Analoge Eingänge.......................................... 104
Berechnung des Umrechnungsfaktors ......68
Bildschirmelemente........................... 50, 63, 64
Blindkappen ........................................................26
Bypasspumpe ......................................42, 70, 89
Analysensäule......................................43, 44, 88
C
Animation .................................................... 50, 79
Anreicherungsröhrchen ... 19, 32, 42, 43, 89,
Carbosives............................................................42
Chromatogrammdatei......................61, 62, 72
92, 93, 95, 112
Anschließen der Gasversorgung..................26
computer..............................................................49
aromatische Kohlenwasserstoffe.................46
D
ASCII ............................50, 51, 52, 74, 103, 104
Daten Textformat ..............................................74
ASCII-terminal ................................................. 104
Datenregistrierung ...........................................74
Seite 172 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
Datenstruktur .....................................................77
fused silica ...........................................................48
Datenverarbeitung.............. 37, 52, 57, 78, 87
Digital outputs ...................................................53
digitale Ausgänge .......................................... 102
Draufsicht.............................................................31
Drucksensor ........................................................60
durchbrechen ............................................. 42, 94
G
Gasanschlüsse ............................................ 21, 23
gekühlte Anreicherung ...................................93
gepackte Säulen ................................................37
Gerätekonfiguration.........................................99
gesättigte Kohlenwasserstoffe .....................46
E
Gesytec .............................................................. 104
ECD.......................................................... 24, 27, 48
grafischer Verlauf ...................................... 61, 79
Eingänge ..............................................................52
Grundkalibrierung.............................................69
elution ...................................................................43
EMC Norm ...........................................................19
Empfindlichkeit ..................................................94
EN ...........................................................................19
Erwärmungsgeschwindigkeit ........................91
H
Heizung Anreicherung ....................................88
Hessen-Bayern ................................................ 104
heterogene Kohlenwasserstoffe ..................46
Hochalarm ...........................................................83
Ethernet ........................................................ 52, 53
I
Ethernet connection.........................................53
I/O-Status.............................................................61
F
Identifikation.......................................................58
Fernbedienung...................................................83
Fernsteuersoftware...........................................52
FID .......................24, 26, 45, 47, 50, 58, 59, 60
FID-.........................................................................21
Fluss ......... 28, 40, 42, 44, 62, 88, 89, 92, 106
Flussdiagramm........................................... 41, 82
Flussprogramm ..................................................44
Flussprogrammierung .....................................92
Identifikations Datei GC955id.txt ............. 121
in stainless steel-columns ..............................48
Injektionszeit .......................................................88
Integration des gesammten Fensters ........72
Integration des höchsten Peaks...................72
Integration mit einer [erzwungenen]
horizontalen Basislinie ................................72
Integrationsmethode.......................................72
Seite 173 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
integrierte Fläche ..............................................63
M
Internet ......................................................... 53, 83
Menüstruktur.............................................. 49, 50
Ionisationspotential..........................................45
Messgasleitung..................................................58
Ionisationsspannung........................................97
Messgaspumpe..................................................30
IO-Status ..............................................................82
Messstellenumschalter................................. 101
IO-Statusdiagramm..........................................82
Messzyklus...........................................................65
isotherm ...............................................................91
Mittelwert ............................................................53
Modem ........................................ 52, 53, 83, 103
K
Kalibriergas.............................. 69, 70, 107, 113
N
Kalibrierkurve......... 50, 52, 61, 66, 67, 68, 69
Netzwerk ..............................................................52
Kalibrierpunkte........................................... 66, 67
nicht lineare Regression .................................69
Kalibrierung.... 21, 25, 50, 53, 61, 65, 66, 67,
Nullpunkt ..................................................... 62, 69
Nullpunktabgleich ............................................62
69, 70, 106, 107, 108, 113
Kapillarsäulen ...................................... 19, 37, 60
Kolbengeschwindigkeit...................................95
Kolbenhübe .........................................................88
O
Ofentemperatur................... 62, 71, 88, 91, 92
Ofentemperaturregelung ...............................37
Kolbenvolumen..................................................95
P
Kombination .................................................... 102
Kommunikation .............................................. 103
Konzentrationen ändern......................... 67, 68
Passwort ...................................... 50, 53, 84, 105
PC-Anywhere .....................................53, 83, 103
PDECD .......................24, 27, 28, 45, 48, 58, 59
L
Peak................................................................ 46, 62
LAN.........................................................................53
LCD-Bildschirm ...................................29, 46, 58
lineare Regression ............................................69
Linearisierung ................................... 61, 94, 112
Peakfenster............................ 50, 62, 63, 71, 72
Peakform ..............................................................44
Peaks.............................................................. 71, 72
Peltier ............................................................ 42, 93
Perma - Pure .......................................................93
Seite 174 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
Photoionisation..................................................45
S
PID .....................................19, 24, 31, 45, 46, 47
Säule ......................... 30, 39, 40, 43, 44, 48, 71
PID-signal.............................................................46
Schultern ..............................................................72
Prinzip .............................................40, 42, 47, 48
Selbsttest..............................................................59
Probenahmeleitung.................................. 21, 25
separation ............................................................48
Probenahmezylinder................................ 32, 42
separation column............................................42
Programm.................... 49, 52, 57, 61, 64, 103
Sicherheitshinweise ..........................................19
Programmeinstellungen .................................87
Spannungsausfall ....................................60, 108
Programmstruktur ............................................61
Spülung Anreicherung ....................................88
Pumpe .............................................25, 32, 42, 88
starten ........................................................... 50, 53
Starten........................................................... 27, 59
R
Raumtemperatur .........................21, 22, 37, 71
Referenzchromatogramm........................... 119
Referenzpeak ................................................... 119
Reintegration .............................................. 80, 81
Relative Luftfeuchtigkeit.................................22
relative Retentionszeitberechnung.......... 119
Retention time lock ....................................... 120
Retentionszeit.....................22, 63, 71, 92, 119
Startzyklus ...........................................................98
Statusinformationen ........................................52
Statusleiste ..........................................................99
Strippersäule........................................ 43, 44, 88
Stromausfall ................................................ 60, 98
Stromversorgung ..............................................22
synchronisieren..................................................71
Systemalarm .............................................84, 105
Retentionszeitverfolgung...............................72
T
Rohdaten............................................... 66, 69, 81
TCD...................................................24, 45, 47, 59
RS232............................. 52, 101, 103, 104, 105
Teflonfilter ...........................................................24
RS-232 modem and PC Anywhere..............53
Temperatur- und Flussprogrammierung..92
RS-232-communication ..................................53
Temperaturprogramm ....................................91
Rückseite ..............................................................30
Temperaturprogrammierung................ 44, 88
Tenax® .................................................................42
Trägergas .................21, 23, 40, 42, 46, 47, 57
Seite 175 von 176
Handbuch Syntech Spectras GC955,
Baureihen 200,400,600 und 800
02.06.2010
Trägergasfluss ...................... 28, 44, 60, 71, 89
Validierzyklus................................................... 106
Trennung................................ 37, 43, 44, 88, 89
Versorgungsgase für die Detektoren.........24
TTL ......................................................52, 102, 105
Verzeichnis ..........................................................62
Vorderseite ..........................................................29
U
Umgebungstemperatur ..................................62
W
ungesättigte Komponenten ..........................46
Wasserstoff.....................19, 21, 24, 26, 47, 58
Unterseite.............................................................32
Wasserstoffventil...............................................60
USB................................................................. 52, 53
WLD .......................................................................45
USB connection .................................................53
Z
Zykluszeit .......................................44, 62, 88, 89
V
Validierung .................. 50, 106, 107, 108, 110
Seite 176 von 176
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement