Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

Benutzerhandbuch

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

All rights reserved. No parts of this work may be reproduced in any form or by any means

- graphic, electronic, or mechanical, including photocopying, recording, taping, or information storage and retrieval systems - without the written permission of the publisher.

Products that are referred to in this document may be either trademarks and/or registered trademarks of the respective owners. The publisher and the author make no claim to these trademarks.

While every precaution has been taken in the preparation of this document, the publisher and the author assume no responsibility for errors or omissions, or for damages resulting from the use of information contained in this document or from the use of programs and source code that may accompany it. In no event shall the publisher and the author be liable for any loss of profit or any other commercial damage caused or alleged to have been caused directly or indirectly by this document.

Published: 2005

© 2005 Altova GmbH

Printed in the United States of America

5 4 3 2 1

ISBN 1-933210-08-7

Inhaltsverzeichnis

Willkommen bei der XMLSpy 2005 Enterprise Edition

Benutzerhandbuch

1 Einführung

1.1

1.2

1.3

1.3.1

1.3.2

1.3.3

1.3.4

1.3.5

2 Tutorials

2.1

2.1.1

2.1.2

2.1.3

2.1.4

2.1.5

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

16

1

4

5

1

2

2.1.9

2.2

2.2.1

2.2.2

2.2.3

2.2.4

2.2.5

2.2.6

2.2.7

2.2.8

2.3

2.3.1

2.3.2

2.3.3

2.3.4

2.3.5

2.3.6

2.1.6

2.1.7

2.1.8

Fertig!

............................................................................................................................87

der WSDL-Datei

112

3 Textansicht

3.1

3.2

3.3

3.4

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

3.4.1

3.4.2

3.4.3

3.4.4

3.4.5

4 Enhanced Grid-Ansicht

4.1

4.2

5 Schema/WSDL Design-Ansicht

5.1

5.1.1

5.1.2

5.1.3

5.2

5.2.1

6 Authentic-Ansicht

6.1

6.2

6.3

6.4

6.5

6.6

6.6.1

6.6.2

6.6.3

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

173

126

136

3

6.6.4

6.6.5

6.6.6

7 Browser-Ansicht

205

4

8 XMLSpy 2005 in MS Visual Studio .NET

8.1

8.2

8.3

11

11.1

SOAP Debugger

206

9 XMLSpy 2005 in Eclipse

9.1

9.2

9.3

9.4

9.5

9.6

9.7

216

10 XSLT und XQuery Debugger

10.1

10.2

10.3

10.4

10.5

10.5.1

10.5.2

10.5.3

10.5.4

10.5.5

10.5.6

10.5.7

10.5.8

Kontext ............................................................................................................................243

Info

232

............................................................................................................................246

10.6

251

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

11.2

11.3

12 Code Generator

12.1

12.2

12.3

12.3.1

12.3.2

12.4

12.4.1

12.4.2

12.4.3

12.4.4

12.4.5

12.4.6

12.4.7

12.4.8

12.4.9

262

foreach ............................................................................................................................277

12.4.10

12.5

13 Benutzerreferenz

13.1

13.1.1

13.1.2

13.1.3

13.1.4

13.1.5

13.1.6

13.1.7

13.1.8

13.1.9

13.1.10

285

Neu...

............................................................................................................................286

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

5

6

13.1.11

13.1.12

13.1.13

13.1.14

13.1.15

13.1.16

13.1.17

13.2

13.3

13.3.1

13.3.2

13.3.3

13.3.4

13.3.5

13.3.6

13.2.1

13.2.2

13.2.3

13.2.4

13.2.5

13.2.6

13.2.7

13.2.8

13.2.9

13.2.10

13.2.11

13.2.12

13.2.13

13.2.14

13.2.15

13.2.16

13.2.17

13.2.18

Löschen ............................................................................................................................299

Neu ............................................................................................................................310

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

13.3.7

13.3.8

13.3.9

13.3.10

13.3.11

13.3.12

13.3.13

13.3.14

13.3.15

13.4

13.4.1

13.4.2

13.4.3

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

7

8

13.5

13.5.1

13.5.2

13.5.3

13.5.4

13.5.5

13.5.6

13.5.7

13.5.8

13.4.6

13.4.7

13.4.8

13.4.9

13.4.10

13.4.11

13.4.12

13.4.13

13.4.4

13.4.5

Tabelle ............................................................................................................................344

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

13.6

13.6.1

13.6.2

13.6.3

13.6.4

13.6.5

13.6.6

13.6.7

13.6.8

13.6.9

13.6.10

13.6.11

13.6.12

13.6.13

13.6.14

13.6.15

13.6.16

13.6.17

13.6.18

13.7

13.5.9

13.5.10

13.5.11

13.5.12

13.5.13

13.7.1

13.7.2

13.7.3

13.7.4

13.7.5

13.7.6

13.7.7

13.7.8

13.7.9

13.7.10

13.7.11

13.7.12

13.7.13

13.7.14

13.7.15

13.7.16

13.7.17

13.7.18

13.7.19

13.7.20

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

9

13.7.21

13.8

13.8.1

13.8.2

13.8.3

13.8.4

13.8.5

13.8.6

13.8.7

13.8.8

13.8.9

13.8.10

13.8.11

13.8.12

13.8.13

13.8.14

13.8.15

13.9

13.9.1

13.9.2

13.9.3

13.9.4

10

13.9.5

13.9.6

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

13.9.7

13.9.8

Tamino ............................................................................................................................451

13.9.9

13.10

13.10.1

13.10.2

13.10.3

13.10.4

13.10.5

13.10.6

13.10.7

13.10.8

13.10.9

13.10.10

13.10.11

13.10.12

13.10.13

13.10.14

13.10.15

13.10.16

13.10.17

13.11

13.11.1

13.11.2

Zurück ............................................................................................................................478

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

11

12

13.11.3

13.11.4

13.11.5

13.11.6

13.12

13.12.1

13.12.2

13.12.3

13.12.4

13.12.5

13.12.6

13.12.7

13.12.8

Binding ............................................................................................................................481

Service ............................................................................................................................481

Types ............................................................................................................................481

13.13

13.13.1

13.13.2

13.13.3

13.13.4

13.13.5

13.13.6

13.13.7

13.13.8

13.13.9

13.13.10

Starten ............................................................................................................................487

13.14

13.14.1

13.14.2

13.14.3

13.14.4

13.14.5

Projekt ............................................................................................................................496

13.14.6

13.14.7

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

13.14.8

13.15

13.15.1

13.15.2

13.15.3

13.15.4

13.15.5

13.15.6

13.15.7

13.15.8

13.16

13.16.1

13.16.2

13.16.3

13.16.4

13.16.5

13.16.6

13.16.7

13.16.8

13.16.9

13.16.10

13.16.11

13.16.12

Index...

............................................................................................................................534

Suche...

............................................................................................................................534

13.17

13.18

13.19

XSL

............................................................................................................................ 529

546

Referenz für Programmierer

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

13

1 Release Notes

547

14

2 Scripting

2.1

2.1.1

2.1.2

2.1.3

2.2

2.2.1

2.2.2

2.2.3

2.2.4

2.3

2.4

548

2.3.1

2.3.2

2.3.3

2.3.4

2.3.5

Menus

.........................................................................................................................................574

2.4.1

File ............................................................................................................................574

2.4.2

2.4.3

Edit ............................................................................................................................574

2.4.4

2.4.5

View ............................................................................................................................575

Project ............................................................................................................................575

Layout ............................................................................................................................576

2.4.6

2.4.7

Draw ............................................................................................................................579

581

3 XMLSpy Plugins

3.1

3.2

3.3

3.3.1

3.3.2

3.3.3

3.4

3.4.1

3.4.2

3.4.3

3.4.4

3.4.5

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

4 The XMLSpy API

4.1

4.1.1

4.1.2

4.1.3

4.1.4

4.1.5

4.1.6

4.1.7

4.1.8

4.1.9

596

Events ............................................................................................................................601

4.2

4.2.1

4.2.2

4.3

4.3.1

Quit

............................................................................................................................ 629

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

15

16

4.3.2

4.3.3

– type

............................................................................................................................ 633

Cut

............................................................................................................................ 638

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

4.3.4

Text

............................................................................................................................ 660

Print

............................................................................................................................ 672

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

17

18

4.3.5

4.3.6

4.3.7

File

............................................................................................................................ 681

Dialogs ............................................................................................................................682

4.3.8

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

4.3.9

Path

............................................................................................................................ 700

Save

............................................................................................................................ 701

Title ............................................................................................................................ 705

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

19

4.3.10

4.3.11

4.3.12

4.3.13

Item

............................................................................................................................ 710

4.3.14

Item

............................................................................................................................ 707

20

4.3.15

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

4.3.16

4.3.17

Path

............................................................................................................................ 732

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

21

22

4.3.18

Item

............................................................................................................................ 734

4.3.19

4.3.20

4.4

4.4.1

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

4.4.2

4.4.3

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

23

4.5

4.5.19

4.5.20

4.5.21

4.5.22

4.5.23

4.5.24

4.5.25

4.5.26

4.5.11

4.5.12

4.5.13

4.5.14

4.5.15

4.5.16

4.5.17

4.5.18

4.5.27

4.5.28

4.5.29

4.5.1

4.5.2

4.5.3

4.5.4

4.5.5

4.5.6

4.5.7

4.5.8

4.5.9

4.5.10

24

5 Using the XMLSpy API with Java

5.1

5.2

801

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

5.20.1

5.20.2

5.20.3

5.20.4

5.20.5

5.20.6

5.20.7

5.20.8

5.20.9

5.20.10

5.20.11

5.20.12

5.20.13

5.20.14

5.20.15

5.20.16

5.20.17

5.20.18

5.20.19

5.20.20

5.20.21

5.20.22

5.20.23

5.3

5.4

5.5

5.6

5.7

5.8

5.9

5.10

5.11

5.12

5.13

5.14

5.15

5.16

5.17

5.18

5.19

SpyDoc

.........................................................................................................................................809

5.19.1

5.19.2

5.19.3

5.19.4

5.20

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

25

26

5.20.24

5.20.25

5.20.26

Anhänge

1 Technische Hintergrundinformationen

1.1

1.2

1.3

1.4

1.5

1.6

1.6.1

1.6.2

1.7

2 Lizenzierung und Vertrieb

2.1

2.2

2.3

Index

836

837

846

859

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

Willkommen bei der XMLSpy 2005 Enterprise Edition

1

Willkommen bei der XMLSpy 2005 Enterprise

Edition

Altova XMLSpy® 2005 ist die Industriestandard XML-Entwicklungsumgebung zum Erstellen,

Editieren und Debuggen von Unternehmensapplikationen, die auf XML, XML-Schema, XSLT,

XQuery, SOAP, WSDL und Webservice-Technologien basieren. Mit Hilfe dieser Anwendung können J2EE-, .NET- und Datenbank-Entwickler nun schneller und effizienter arbeiten.

© 2005 Altova GmbH

Willkommen bei der XMLSpy 2005 Enterprise Edition

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

Benutzerhandbuch

4

Benutzerhandbuch

Dieses Benutzerhandbuch enthält Tutorials und Erklärungen zu den verschiedenen Features von XMLSpy 2005, um Ihnen eine Einführung in das Programm zu geben. Außerdem finden Sie darin ein umfassendes Referenzhandbuch, in dem die Funktionen der XMLSpy 2005 IDE beschrieben sind. Das Benutzerhandbuch ist in die folgenden Abschnitte gegliedert:

· eine Einführung, die eine Übersicht über die XML-Produkte von Altova enthält.

· ein Tutorial, in dem beschrieben wird, wie XMLSpy 2005 für die verschiedenen

Aspekte von XML verwendet wird:

·

XML-Editierung und -Validierung

·

Schema/DTD-Editierung und -Validierung

·

XSLT-Editierung und -Transformation

· ausführliche Beschreibungen der fünf Ansichten von XMLSpy 2005: Textansicht,

Enhanced Grid-Ansicht, Schema/WSDL-Ansicht, Authentic-Ansicht und Browser-

Ansicht. In diesen fünf Abschnitten werden die GUI und Features der verschiedenen

Ansichten sowie die verschiedenen Komponenten und Symbole der einzelnen

Ansichten beschrieben und Sie erfahren, wie man mit den Funktionen dieser Ansichten arbeitet.

· eine Beschreibung der Integration von XMLSpy 2005 mit Visual Studio .NET.

· eine Beschreibung der Verwendung der XSLT/XQuery Debugger-Komponente, die in

Ihrem XMLSpy 2005 Produkt integriert ist. Mit Hilfe des XSLT/XQuery Debuggers können Sie Ihre XSLT 1.0 und XSLT 2.0 Stylesheets und XQuery-Dokumente

überprüfen und korrigieren. In einer XSLT Debugger-Sitzung können Sie die

Transformation einer XML-Datei anhand eines ausgewählten Stylesheet Schritt für

Schritt durchgehen. In einer XQuery Debugger-Sitzung können Sie ein XQuery-

Dokument Schritt für Schritt durchgehen und eventuelle Fehler ausfindig machen.

· eine Beschreibung des SOAP Debuggers von XMLSpy 2005.

· eine Beschreibung der Codegenerierungsfunktionen von XMLSpy 2005.

· eine Benutzerreferenz, die eine Beschreibung aller Menübefehle von XMLSpy 2005 enthält.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Einführung

1 Einführung

Diese Einführung enthält einen kurzen Überblick über:

· die verschiedenen XML-Produkte von Altova und wie sie einander ergänzen

· die wichtigsten Funktionen von XMLSpy

· die Benutzeroberfläche

Dieser Abschnitt soll Ihnen einen allgemeinen Überblick über XMLSpy 2005 verschaffen und

Sie mit den Funktionen des Produkts und der Benutzeroberfläche vertraut machen.

5

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

6

Einführung Die XML-Produkte von Altova

1.1

Die XML-Produkte von Altova

Die XLM-Produkte von Altova sind einfach zu bedienen und decken alle XML-Anforderungen ab. Sie ergänzen einander und bieten Ihnen eine umfassende XML-Entwicklungsumgebung.

Derzeit umfasst die Altova-Produktpalette die folgenden Produkte.

Altova XMLSpy®

2005 ist eine umfassende IDE zur Entwicklung von XML-Projekten und steht in drei Versionen zur Verfügung. Den größten Funktionsumfang bietet die Enterprise Edition mit

Funktionen zum Erzeugen und Bearbeiten von DTDs, XML-Schemas, XML-Dateien und XSLT

Stylesheets. Es stehen Ihnen leistungsstarke Editierfeatures, mehrere Dokumentenansichten einschließlich der Altova Authentic-Ansicht - Funktionen zum Validieren und für XSLT-

Transformationen mittels eines integrierten Prozessors zur Verfügung. Des Weiteren bietet das

Programm Import- und Exportfunktionen für Textdateien und Datenbanken, Funktionen zur

Verwaltung von XML-Dokumenten in Projekten, einen XSLT- und XQuery Debugger, einen

WSDL Editor sowie Funktionen zur Codegenerierung. Die Professional Edition und die Home

Edition enthalten einen anders konfigurierten Funktionsumfang.

Altova StyleVision®

2005 ist eine neue Lösung zum Erstellen komplexer XSLT Stylesheets mit

Hilfe einer intuitiven Drag-and-Drop-Oberfläche. Mit StyleVision lassen sich auch Authentic

Stylesheets erstellen, über die Sie die Anzeige und Dateneingabe in XML-Dokumente in der

Authentic-Ansicht steuern können. StyleVision 2005 ist in Form einer Enterprise und einer

Professional Edition erhältlich.

Altova Authentic® 2005 (Desktop und Browser Edition) Diese beiden Versionen sind einem

Textverarbeitungsprogramm ähnliche Editierprogramme, die die Eingabe von Daten in XML-

Dokumente mittels Formularen unterstützen. Sie können damit Komponenten wie Grafiken und

Tabellen einfügen und Dateien in Echtzeit gegen ein Schema validieren.

Altova MapForce™ 2005 dient zum Mappen von einem Schema auf ein anderes und zum

Konvertieren von schemabasierten XML-Dateien in XML-Dateien, die auf einem anderen

Schema basieren.

Altova Website

Werfen Sie bitte auch gelegentlich einen Blick auf die Altova Website, www.altova.com

, wo Sie sich über Produktneuheiten informieren können sowie Updates, zusätzliche Dokumentation und

Support erhalten.

Beachten Sie bitte, dass die Benutzerhandbücher für alle Altova-Produkte in den folgenden

Formaten zur Verfügung stehen:

·

Online-Handbücher : stehen auf der Support-Seite der Altova Website zur Verfügung

·

PDFs zum Ausdrucken , die Sie von der Altova Website herunterladen und ausdrucken können

·

Druckausgabe der Handbücher , die Sie über einen Link auf der Altova Website bestellen und erwerben können.

Die Dokumentation auf der Website wird regelmäßig aktualisiert und entspricht dem Stand der aktuellen Version.

Support und Feedback

Wenn Sie weitere Informationen benötigen oder Fragen zu unseren Produkten haben, besuchen Sie unser Support Center auf der Altova Website. Hier finden Sie:

·

Links zu unseren FAQ-Seiten

·

Diskussionsforen zu Altova-Produkten und allgemeinen XML-Themen

·

Online Support-Formulare , die an unser Support-Team gesendet werden.

Wir freuen uns auch über Feedback zu unserer Dokumentation.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Einführung Die wichtigsten Funktionen von XMLSpy

7

1.2

Die wichtigsten Funktionen von XMLSpy

XMLSpy 2005 ist eine IDE (Integrated Development Environment) zur Entwicklung von XML-

Projekten. Mit XMLSpy 2005 können Sie unter anderem die verschiedensten XML- und

Textdokumente editieren und verarbeiten; Daten in XML-Dokumente importieren und aus diesen exportieren (sowie Daten in Datenbanken importieren bzw. aus diesen exportieren);

Konvertierungen zwischen bestimmten Arten von XML-Dokumenten und anderen

Dokumentarten vornehmen; unterschiedliche Arten von XML-Dokumenten in Projekten verknüpfen; Dokumente mittels des integrierten XSLT 1.0-, XSLT 2.0- und XQuery 1.0-

Prozessors verarbeiten, und sogar Code anhand von XML-Dokumenten generieren.

XMLSpy 2005 bietet außerdem eine grafische Bearbeitungsansicht für XML-Dokumente, nämlich die beliebte Altova Authentic-Ansicht, über die Benutzer Daten ähnlich wie bei einem

Textverarbeitungsprogramm in ein XML-Dokument eingeben können. Die Authentic-Ansicht eignet sich vor allem für folgende Zwecke:

· wenn Mitarbeiter ohne XML-Kenntnisse Daten in XML-Dokumente eingeben müssen

· wenn mehrere Benutzer Daten in ein einziges Dokument eingeben wollen/auf dieses zugreifen wollen, das über einen Server oder eine gemeinsam benutzte Ressource zugänglich ist.

Dieser Abschnitt enthält einen kurzen Überblick über die wichtigsten Funktionen von XMLSpy

2005, die dann in den verschiedenen Abschnitten zu den Ansichten der Benutzeroberfläche

(Textansicht, Schema/WSDL-Ansicht, Authentic-Ansicht usw.) und in der Benutzerreferenz näher beschrieben sind. Beachten Sie bitte, dass es sich hierbei nicht um eine komplette Liste aller Features handelt. In diesem Abschnitt sollen Sie nur einen ungefähren Eindruck davon erhalten, wofür Sie XMLSpy 2005 verwenden können.

Bearbeiten von XML-Dokumenten in mehreren Editierformaten

Sie können ein XML-Dokument als reinen Text (Textansicht), in einem hierarchischen

Tabellenformat (Enhanced Grid-Ansicht) oder in einer grafischen WYSIWYG-Ansicht (

Authentic-Ansicht) bearbeiten. Für XML-Schemas und WSDL-Dokumente können Sie auch die

Schema/WSDL-Ansicht verwenden, eine grafische Benutzeroberfläche, die das Erstellen von komplexen Schemas und WSDL-Dokumenten viel einfacher macht. Je nach Bedarf können Sie zwischen den verschiedenen Ansichten hin- und herwechseln. Über die Browser-Ansicht können Sie XML-Dokumente, die mit einem XSLT Stylesheet und HTML-Dokumenten verknüpft sind, direkt anzeigen lassen.

Wohlgeformtheitsprüfung und integrierter Validator

Alle XML-Dokumente werden auf ihre Wohlgeformtheit überprüft, wenn Sie die Ansicht wechseln oder die Datei speichern. Außerdem können XML-Dokumente validiert werden, wenn ein Schema (DTD oder XML-Schema) mit dem XML-Dokument verknüpft wurde. Andere

Dokumentarten wie z.B. DTDs werden außerdem auch auf Fehler in der Syntax und Struktur

überprüft.

Strukturelle Editierfunktionen

In der Textansicht helfen Ihnen Features wie z.B. Zeilennummerierung, Einrücklinien,

Lesezeichen und ein- und ausklappbare Elemente schnell und effizient, durch das Dokument zu navigieren.

Intelligentes Editieren

Wenn ein Schema mit einem XML-Dokument verknüpft wurde, stellt die

Autokomplettierungsfunktion der Textansicht eine nützliche Editierhilfe dar. Während der

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

8

Einführung Die wichtigsten Funktionen von XMLSpy

Eingabe erscheinen an der Cursorposition Popup-Menüs, die die Elemente, Attribute und

Attributwerte enthalten, die an dieser Stelle eingefügt werden dürfen. Außerdem werden beim

Einfügen von Anfangs-Tags automatisch die richtigen End-Tags eingefügt. Attribute, die Sie aus den Popup-Menüs auswählen, werden mit öffnenden und schließenden Anführungszeichen eingefügt. XMLSpy 2005 kann außerdem so konfiguriert werden, dass obligatorische Elemente und/oder Attribute beim Einfügen eines Elements automatisch eingefügt werden. Des Weiteren hat jede Ansicht einen Satz von Eingabehilfen, über die Sie Dokumentenkomponenten einfügen oder die Eigenschaften der ausgewählten Komponente im Hauptfenster festlegen können.

Bearbeiten und Verwalten von Schemas

In der grafischen Schema/WSDL-Ansicht lassen sich Schemas schnell und einfach erstellen, da hier keine eingehenden Kenntnisse der Struktur, der Syntax und der Grundlagen des Erstellens von XML-Schemas nötig sind. Sie können auch DTDs erstellen, die auf die korrekte Syntax

überprüft werden, und Schemas in DTDs und umgekehrt konvertieren sowie Dokumentation generieren. Zusätzlich dazu haben Sie mit Hilfe des SchemaAgent die Möglichkeit, Schemas von anderen Servern zu verwenden, wodurch Ihnen eine effiziente XML-Umgebung zum

Verwalten und Bearbeiten von XML-Schemas zur Verfügung steht.

Integrierter XSLT 1.0- und XSLT 2.0-Prozessor

Die integrierten XSLT 1.0- und XSLT 2.0-Prozessoren entsprechen den Vorgaben der jeweiligen W3C Drafts. Sie gestatten Ihnen das Transformieren von XML-Dokumenten mit Hilfe eines XSLT 1.0- oder XSLT 2.0-Stylesheet direkt von der IDE aus sowie das Debuggen von

XSLT Stylesheets mit dem XSLT Debugger.

Integrierter XQuery 1.0-Prozessor

Der integrierte XQuery 1.0-Prozessor entspricht den Standards des XQuery 1.0 W3C Working

Draft vom 23. Juli 2004. Sie können damit XQuery-Dokumente direkt von der IDE aus ausführen und debuggen.

Transformation von XML-Dokumenten

XML-Dokumente können direkt in der IDE transformiert werden, entweder mit dem internen

(integrierten) XSLT-Prozessor oder jedem beliebigen externen XSLT-Prozessor. Um eine PDF-

Datei von der IDE aus zu generieren, können Sie einen externen FO-Prozessor definieren und auch XML nach Angabe des zu verwendenden XSLT Stylesheet mit einem einzigen Klick ins

PDF-Format transformieren. Außerdem können von der IDE selbst Parameterwerte an die

XSLT-Transformation übergeben werden.

XPath-Evaluierung

Die Funktion "XPath evaluieren" listet für das gewünschte Dokument die Sequence (oder das

Node Set) auf, die/das von einem XPath-Ausdruck zurückgegeben wird. Als Context Node können Sie entweder den Dokumenten-Node oder das ausgewählte Element auswählen. Die

Funktion "XPath evaluieren" eignet sich vor allem dann, wenn Sie ein XSLT Stylesheet erstellen und einen XPath-Ausdruck dafür evaluieren möchten. Sie können mit Hilfe der Node-Liste in der zurückgegebenen Sequence zu den einzelnen Nodes navigieren.

XSLT Debugger für XSLT 1.0 und XSLT 2.0

Der XSLT Debugger für XSLT 1.0 und XSLT 2.0 entspricht den Standards der entsprechenden

W3C Drafts. Mit Hilfe des XSLT Debuggers kann ein XSLT Stylesheet debuggt werden. Der

Debugger führt das zu debuggende XSLT Stylesheet an der XML-Datei aus. Das Resultat wird

Schritt für Schritt für jeden einzelnen Schritt der Transformation generiert, wobei Sie den

Context Node, die gerade ausgeführte Vorlage und andere Einzelheiten jedes einzelnen

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Einführung

Transformationsschritts sehen.

Die wichtigsten Funktionen von XMLSpy

XQuery 1.0 Debugger

Der XQuery 1.0 Debugger entspricht den Standards des XQuery 1.0 W3C Working Draft vom

23. Juli 2004. Er ist dem XSLT Debugger ähnlich und kann zum Debuggen von XQuery-

Dokumenten verwendet werden.

XML-Projektverwaltung

Die XMLSpy 2005 IDE gestattet Ihnen, miteinander verwandte Dateien in Form einer

Baumstruktur in Projekten zu organisieren. Ein Projekt kann aus Schema-Dateien, XML-

Dateien, Transformationsdateien und Ausgabedateien bestehen. Die Dateien eines Projekts werden gemeinsam im Projektfenster aufgelistet, sodass Sie bei der Arbeit an einem Projekt in

übersichtlicher Form jederzeit zur Verfügung stehen. Zudem können Sie bestimmte

Einstellungen für das gesamte Projekt oder für einzelne Ordner festlegen, wie z.B. die Schema-

Datei, gegen die Dateien validiert werden sollen oder die zu verwendende Transformationsdatei.

9

Authentic-Ansicht

Die Authentic-Ansicht ist eine grafische Ansicht des XML-Dokuments in XMLSpy 2005. Über diese Ansicht, können Daten wie über ein Textverarbeitungsprogramm in das XML-Dokument eingegeben werden. Das StyleVision Power Stylesheet, welches in Altova StyleVision 2005 erstellt wird, dient dazu, die Formatierung des XML-Dokuments in der Authentic-Ansicht zu definieren und festzulegen, wie die Dateneingabe in Altova StyleVision 2005 erfolgt. Beachten

Sie bitte, dass die Authentic-Ansicht auch in der derzeit kostenlos erhältlichen Authentic 2005

Desktop Edition von Altova zur Verfügung steht.

Datenbankimport

Sie können Datenbankdaten als XML-Datei importieren und anhand der Datenbankstruktur eine

XML-Schema-Datei generieren. Es wird der Import der folgenden Datenbanken unterstützt: MS

Access, MS SQL Server, Oracle, MySQL, Sybase, IBM DB2.

WSDL und SOAP

Die Schema/WSDL-Ansicht ermöglicht Ihnen das Erstellen und Bearbeiten von WSDL-

Dokumenten über eine leicht verständliche grafische Benutzeroberfläche. Auch SOAP Requests lassen sich über die IDE erstellen und debuggen.

Vergleich von XML-Dateien (Differencing)

Mit Hilfe der Vergleichsfunktion in XMLSpy 2005 können Sie Unterschiede zwischen zwei XML-

Dateien ausfindig machen. Dabei lassen sich die verschiedensten Optionen einstellen, um den

Vergleich zu konfigurieren, wie z.B. ob die Reihenfolge von Attributen oder Child-Elementen ignoriert werden soll, ob Entities aufgelöst oder Namespaces ignoriert werden sollen. Mit Hilfe der Vergleichsfunktion lassen sich auch Ordner vergleichen.

Visual Studio .NET Integration

XMLSpy 2005 lässt sich in Ihre Visual Studio .NET-Umgebung integrieren. Sie müssen dazu nur eine EXE-Datei von der Altova Website herunterladen und ausführen.

Eclipse 3.0 Integration

Eclipse 3.0 ist eine Open Source-Umgebung, in der verschiedene Arten von Applikationen in

Form von Plug-Ins integriert werden können. XMLSpy 2005 für die Eclipse-Plattform ist ein

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

10

Einführung Die wichtigsten Funktionen von XMLSpy

Eclipse 3.0 Plug-In, mit Hilfe dessen Sie die Funktionen einer zuvor installierten XMLSpy 2005

Version direkt von der Eclipse 3.0-Plattform aus nutzen können.

Codegenerierung

Wenn Sie Java-, C++ oder C#-Code verwenden, um Daten in XML-Dateien zu manipulieren, könnten Sie Code mit Klassendefinitionen für das Schema (DTD oder XML-Schema) generieren, auf dem das XML-Dokument basiert. In XMLSpy 2005 lässt sich derartiger Code direkt anhand von DTDs und XML-Schemas generieren.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Einführung Benutzeroberfläche

11

1.3

Benutzeroberfläche

XMLSpy 2005 hat eine grafische Benutzeroberfläche (siehe Abb. unten), die in drei Bereiche aufgegliedert ist:

· das Projektfenster, in dem Sie Dateien und Dateigruppen in Projekten organisieren und editieren können; und das Info-Fenster, in dem Metainformationen über das derzeit bearbeitete Dokument angezeigt werden.

· das Hauptfenster, in dem das Dokument, das Sie gerade bearbeiten, angezeigt wird.

Welche Dokumentansichten im Hauptfenster zur Verfügung stehen, hängt von der Art des aktiven Dokuments ab. Sie können jederzeit zwischen den verschiedenen

Ansichten wechseln.

·

Eingabehilfe-Fenster, die je nach Art das angezeigten Dokuments und je nach der

Ansicht, die im Hauptfenster ausgewählt ist, variieren können. Die Eingabehilfen dienen zum grafischen Editieren eines Dokuments.

Diese Fenster können unterhalb der Menü- und Symbolleiste angedockt werden (siehe

Abbildung oben) oder unterhalb der Menü- und Symbolleiste an beliebiger Stelle angeordnet werden. Position und Größe lassen sich durch Ziehen mit der Maus anpassen. Sie können auch die Befehle im Menü Fenster zum Ein- und Ausblenden der Eingabehilfen verwenden.

Dieser Abschnitt enthält eine Einführung in die Grundzüge der Benutzeroberfläche. Ausführliche

Beschreibungen zu den verschiedenen Bereichen der Benutzeroberfläche folgen in diesem

Abschnitt.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

12

Einführung Benutzeroberfläche

1.3.1

Projektfenster

XMLSpy 2005 verwendet zur Verwaltung mehrerer Dateien oder URLs in XML-Projekten die bekannte Baumstrukturansicht. Sie können Dateien und URLs nach Erweiterung oder beliebigen anderen Kriterien in Ordnern gruppieren, um die Struktur übersichtlicher zu gestalten und Batch-Verarbeitungen zu erleichtern.

Ordner können physischen Verzeichnissen in Ihrem Dateisystem entsprechen oder Sie können

Dateierweiterungen für die einzelnen Ordner definieren, nach denen die Dateien geordnet werden. Projektordner sind "semantische" Ordner, die eine logische Dateigruppierung darstellen und nicht der hierarchischen Organisation von Dateien auf Ihrer Festplatte entsprechen müssen.

Zuweisen von XSL-Transformationen zu Projektordnern

Sie können jedem Ordner andere XSL-Transformationsparameter zuweisen und sogar ein und dieselbe physische Datei gleichzeitig in mehreren Projektordnern ablegen. Dies eignet sich vor allem, wenn Sie Ihre Daten in einer XML-Datei speichern wollen, aber verschiedene XSL

Stylesheets verwenden, um unterschiedliche Ausgabedateien zu erzeugen (z.B. eine separate

HTML- und WML-Darstellung).

Zuweisen von DTDs / Schemas zu Projektordnern

Sie können verschiedenen Ordnern unterschiedliche DTDs oder Schemas zuweisen. Auf diese

Art können Sie eine Datei sowohl gegen eine DTD als auch gegen ein XML-Schema validieren, ohne die Datei selbst zu ändern, was von Vorteil ist, wenn Sie sich gerade in der Phase des

Umstiegs von DTDs auf Schemas befinden.

Verwenden Sie zur Projektverwaltung die Befehle im Menü Projekt.

Hinweis: Über die Menüoption Fenster | Projekt-Fenster können Sie das Projektfenster einoder ausblenden.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Einführung Benutzeroberfläche

13

1.3.2

Info-Fenster

XMLSpy 2005 enthält ein praktisches Informationsfenster, das detaillierte Informationen über das Element bzw. Attribut enthält, auf dem der Cursor gerade positioniert ist.

Diese Informationen stehen in allen Bearbeitungsansichten zur Verfügung und sind besonders in Verbindung mit der xsd:annotation-Funktion nützlich.

Hinweis: Sie können das Info-Fenster über die Menüoption Fenster | Info-Fenster ein- oder ausblenden.

1.3.3

Hauptfenster

Das Hauptfenster ist der Bereich, in dem alle Dokumente in XMLSpy 2005 angezeigt und bearbeitet werden.

Verwalten mehrerer offener Dateien

·

Sie können in XMLSpy 2005 eine beliebige Anzahl an Dokumenten gleichzeitig geöffnet haben und bearbeiten.

·

Jede offene Datei im Hauptfenster wird in einem eigenen Dokumentenfenster angezeigt. Jede dieser Dateien verfügt über ein Register mit dem Namen der Datei, das am unteren Rand des Hauptfensters angezeigt wird.

·

Wenn offene Dateien überlappend, nebeneinander angezeigt oder minimiert werden, wird eine Titelleiste mit (i) dem Namen der Datei und (ii) den Standardschaltflächen zum Minimieren, Maximieren und Schließen angezeigt.

·

Offene Dateien können maximiert oder minimiert werden, indem Sie in der Titelleiste der offenen Datei auf die jeweilige Schaltfläche zum Maximieren bzw. Minimieren klicken.

·

Wenn Sie eine Datei maximieren, werden auch alle anderen offenen Dateien maximiert.

·

Um offene Dateien überlappend oder nebeneinander anzuzeigen, verwenden Sie die

Befehle im Menü Fenster.

·

Um eine Datei zur aktiven zu machen (um sie zu bearbeiten), klicken Sie auf das

Register der Datei oder an eine beliebe Stelle in der jeweiligen Datei. Alternativ dazu können Sie die gewünschte Datei auch im Menü Fenster aus der Liste der offenen

Dateien im unteren Bereich des Menüs auswählen.

·

Sie können offene Dateien auch durch Verwendung von Strg+Tab oder Strg+F6 in der

Reihenfolge aktivieren, in der sie geöffnet wurden.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

14

Einführung Benutzeroberfläche

Schneller Zugriff auf Dateibefehle

Um Dateibefehle schnell aufzurufen (wie z.B. Drucken, Schließen, als E-Mail-Anhang versenden), rechtsklicken Sie auf das Dateiregister. Dadurch wird das Kontextmenü mit einer

Auswahl an Dateibefehlen geöffnet.

Ansichten im Hauptfenster

XMLSpy 2005 bietet verschiedene Ansichten für Ihr XML-Dokument. Dabei handelt es sich entweder um Editier- oder Browser-Ansichten:

·

Textansicht: Eine Editieransicht mit Syntaxfärbung zur Bearbeitung einer Datei auf

Source-Ebene

·

Enhanced Grid-Ansicht: Zur strukturierten Bearbeitung. Das Dokument wird in

Tabellenform dargestellt und kann grafisch bearbeitet werden. Diese Ansicht enthält auch eine eingebettete Datenbank / Tabellen-Ansicht, in der sich wiederholende

Elemente in Tabellenform dargestellt werden

·

Schema/WSDL-Ansicht: Zum Anzeigen und Bearbeiten von XML-Schemas und

WSDL-Dokumenten

·

Authentic-Ansicht: Zum Bearbeiten von XML-Dokumenten auf Basis von StyleVision

Power Stylesheets

·

Browser-Ansicht: Eine integrierte Browser-Ansicht, die sowohl CSS- als auch XSL-

Stylesheets unterstützt.

Um im Dokumentenfenster zwischen Dokumentenansichten zu wechseln, klicken Sie auf die entsprechende Ansichtsschaltfläche am unteren Rand des Dokumentenfensters oder verwenden Sie die Befehle im Menü Ansicht.

Hinweis: Sie können die Standardansicht (d.h. die Ansicht im Hauptfenster) für bestimmte

Dateierweiterungen anpassen. Gehen Sie dazu zu Extras | Optionen und nehmen Sie auf den

Registern Dateiarten und Ansicht, die gewünschten Einstellungen vor.

1.3.4

Eingabehilfen

XMLSpy 2005 verfügt über intelligente Editierfeatures, mit Hilfe derer Sie schnell gültige XML-

Dokumente erstellen können. Diese Features sind in drei palettenartigen Fenstern organisiert, den so genannten Eingabehilfen.

Wenn Sie ein Dokument bearbeiten, sehen Sie in den Eingabehilfen je nach Cursorposition

Bearbeitungsoptionen zur Struktur. Die Eingabehilfen beziehen die erforderlichen Informationen aus der zugrundeliegenden DTD, dem XML-Schema und/oder dem StyleVision Power

Stylesheet. Wenn Sie z.B. ein XML-Datendokument bearbeiten, werden in den entsprechenden

Eingabehilfenfenstern die Elemente, Attribute und Entities angezeigt (sowie dazugehörige

Informationen), die an der aktuellen Cursorposition eingefügt werden können.

Die Eingabehilfenfenster haben in Visual Studio .NET ein XMLSpy 2005-Präfix.

Eingabehilfen in verschiedenen Ansichten

Welche Eingabehilfen angezeigt werden, ist abhängig von der gewählten Ansicht. Die verschiedenen Gruppen von Eingabehilfen werden nach den in Ihrem Altova-Produkt verfügbaren Ansichten eingeteilt:

·

Textansicht und Grid-Ansicht: Element-, Attribut- und Entities-Eingabehilfe

·

Schema Design-Ansicht: Komponenten-Navigator sowie Details- und Facets-

Eingabehilfe

·

WSDL Design-Ansicht: Übersicht und Details-Eingabehilfe

·

Authentic: Element-, Attribut- und Entities-Eingabehilfe

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Einführung Benutzeroberfläche

15

Eine Beschreibung der Eingabehilfen der einzelnen Ansichten finden Sie weiter hinten in der

Dokumentation im Abschnitt über die jeweilige Ansicht.

Hinweis: Über die Menüoption Fenster | Eingabehilfen können Sie die Eingabehilfen ein- oder ausblenden.

1.3.5

Menü- und Symbolleiste

Menüleiste

Die Menüleiste enthält die verschiedenen Menüs der Applikation. Es gelten die folgenden

Konventionen:

·

Wenn Befehle in einem Menü in einer Ansicht oder an einer bestimmten Stelle im

Dokument nicht zur Verfügung stehen, sind sie ausgegraut und deaktiviert.

·

Bei Auswahl einiger Menübefehle erscheint ein Untermenü mit einer Liste zusätzlicher

Optionen. Solche Menübefehle weisen rechts neben dem Befehlsnamen einen nach rechts weisenden Pfeil auf.

·

Bei einigen Menübefehlen wird ein Dialogfeld aufgerufen, in dem Sie weitere

Informationen eingeben müssen, damit der Befehl ausgeführt werden kann. Diese

Befehle sind durch drei Auslassungspunkte (...) nach dem Namen des Befehls gekennzeichnet.

·

Um einen Menübefehl aufzurufen, klicken Sie auf den Menünamen und anschließend auf den Befehl. Enthält ein Menüeintrag ein Untermenü, wird dieses geöffnet, wenn Sie die Maus über den Menüeintrag positionieren. Klicken Sie auf den gewünschten

Untermenüeintrag.

·

Sie können ein Menü auch durch Drücken der entsprechenden Tastenkombination

öffnen. Die Tastenkombination für die einzelnen Menüs lautet Alt+TASTE, wobei

TASTE für den unterstrichenen Buchstaben im Menünamen steht. Die

Tastenkombination für das Menü Datei ist z.B. Alt+a.

·

Die Auswahl eines Menübefehls (also eines Befehls in einem Menü) erfolgt durch das nacheinander-Auswählen (i) des Menüs durch die entsprechende Tastenkombination

(siehe voriger Punkt) und (ii) anschließendes Drücken der Tastenkombination für den jeweiligen Befehl (Alt+TASTE, wobei TASTE dem unterstrichenen Buchstaben im

Befehlsnamen entspricht). Um z.B. eine neue Datei zu erstellen, (Datei | Neu), drücken

Sie Alt+a und dann Alt+N.

·

Einige Menübefehle können direkt durch Drücken eines speziellen Tastenkürzels oder einer Tastenkombination (Strg+TASTE) aufgerufen werden. Bei Befehlen, denen ein

Tastenkürzel zugewiesen wurde, wird rechts vom Befehl das Tastenkürzel oder die

Tastenkombination angezeigt. So können Sie z.B. eine neue Datei mit der

Tastenkombination Strg+N erstellen und eine XML-Datei durch Drücken von F8 validieren.

Symbolleiste

Die Symbolleiste enthält Schaltflächen zum Aufrufen von Menübefehlen. Wenn Sie den

Mauszeiger über die Schaltfläche halten, wird der Name des Befehls angezeigt. Um den Befehl auszuführen, klicken Sie auf die Schaltfläche.

Die Schaltflächen der Symbolleiste sind in Gruppen angeordnet. Im Dialogfeld Extras |

Anpassen | Symbolleisten können Sie einstellen, welche Symbolleistengruppen angezeigt werden sollen. Sie können Symbolleistengruppen auf der GUI auch an eine andere Stelle ziehen, indem Sie darauf klicken und mit dem Ziehpunkt an die gewünschte Stelle verschieben.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

16

2

Tutorials

Tutorials

Dieser Abschnitt enthält die folgenden Tutorials:

·

XMLSPY Tutorial: Ein Tutorial, in dem Schritt für Schritt beschrieben wird, wie ein XML-

Schema erstellt wird, bzw. eine XML-Datei erstellt, bearbeitet und transformiert wird,

Datenbanken in XMLSpy 2005 für XML verwendet werden und zusammengehörige

Dateien in XMLSpy-Projekten organisiert werden können.

·

Authentic-Ansicht Tutorial: Ein Tutorial, in dem die einzigartige Benutzeroberfläche der

Altova Authentic-Ansicht und deren Features beschrieben werden. In der Authentic-

Ansicht können Sie XML-Dokumente über eine graphische Benutzeroberfläche bearbeiten, ohne XML-Kenntnisse zu benötigen oder die Struktur des zugrunde liegenden Schemas zu kennen.

·

WSDL Tutorial: ein Tutorial, in dem die Grundzüge der WSDL Design-Ansicht, in der

Sie WSDL-Dokumente schnell und einfach erstellen können, erklärt werden.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Tutorials XMLSpy Tutorial

17

2.1

XMLSpy Tutorial

Mit der Ihnen vorliegenden Anleitung erhalten Sie einen umfassenden Einblick in XML. Schritt für Schritt werden Sie mit den Funktionen von XMLSpy 2005 vertraut.

Mit dieser Anleitung lernen Sie folgendes:

·

Generieren von einfachen Schemas

·

Verallgemeinern von Schemas durch simple und complex types

·

Erstellen von Schema-Dokumentation

·

Erstellen von XML-Dokumenten basierend auf einer Schema-Datei

·

Kopieren von XML-Daten in andere Anwendungen (z.B. Excel), sowie Wiedereinfügen in XMLSpy 2005

·

Validierung des XMS Dokumentes gegen das zugewiesene Schema

·

Aktualisierung von Schema-Einstellungen während der Bearbeitung des XML

Dokumentes

·

Transformieren des XML-Dokumentes in HTML durch Verwendung von XSLT und

Anzeigen der Ergebnisse in der Browser-Ansicht

·

Import und Export von Datenbankeneinträgen von und nach XMLSpy 2005

·

Erstellen eines Schemas anhand von einer MS Access-Datenbank

·

Erstellen eines XMLSpy 2005-Projektes zum Organisieren Ihrer XML-Dokumente

Installation und Konfiguration

In dieser Anleitung gehen wir davon aus, dass Sie XMLSpy 2005 erfolgreich auf Ihrem PC installiert haben, dass Sie einen kostenlosen Evaluierungs-Key erhalten haben oder dass Sie sich als User bereits registriert haben. Die Evaluierungsversion von XMLSpy 2005 ist voll funktionsfähig. Allerdings ist diese auf dreißig Tage begrenzt. Sie können danach eine reguläre

Lizenz über unseren sicheren Webserver oder über einen Vertriebspartner erwerben.

Anleitung: Beispieldateien

Beispieldateien, die in der vorliegenden Anleitung angesprochen werden, finden Sie im

Verzeichnis ...\Examples\Tutorial.

Im Verzeichnis Examples finden Sie viele XML-Dateien, mit denen Sie experimentieren können. Im Verzeichnis Tutorial sind alle Dateien abgelegt, die in dieser Anleitung verwendet werden.

Das Verzeichnis Template (Vorlagen) enthält sämtliche XML-Vorlagen, die verwendet werden, wenn Sie die Menüoption Datei | Neu aufrufen. Diese Dateien enthalten alle nötigen Daten

(Namespace und XML-Deklarationen) die Sie benötigen, um mit dem XML-Dokument arbeiten zu können.

2.1.1

Die XMLSpy-Benutzeroberfläche

Die Oberfläche von XMLSpy 2005 ist vertikal in drei Bereiche gegliedert. Im mittleren Bereich stehen verschiedene Ansichten für Ihr Dokument bereit. Die beiden seitlichen Bereiche enthalten Informationen, Editierhilfen und Funktionen zur Dateiverwaltung.

·

Das Projekt- und das Info-Fenster befinden sich auf der linken Seite.

·

Der mittlere Teil besteht aus dem Hauptfenster. Hier bearbeiten Sie Ihr XML-Dokument.

Sie können zwischen verschiedenen Ansichten wählen: Textansicht, Grid-Ansicht,

Schema/WSDL Design-Ansicht, Authentic-Ansicht und Browser-Ansicht. Diese Ansichten werden in den entsprechenden Abschnitten dazu näher beschrieben.

·

Auf der rechten Seite des Bildschirmes befinden sich drei Eingabenhilfen-Fenster. Hier können Sie Elemente, Attribute oder Entities einfügen oder anhängen. Die verfügbaren

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

18

Tutorials XMLSpy Tutorial

Einträge ändern sich je nachdem, welche Auswahl in der Grid-Ansicht vorgenommen wurde, bzw. je nach Positionierung des Cursors in der XML-Datei.

Die Einzelheiten der Benutzeroberfläche werden im Laufe des Handbuchs näher beschrieben.

Beachten Sie, dass die Oberfläche sich dynamisch je nach gewählter Ansicht ändert und je nachdem, welches Dokument im Hauptfenster aktiv ist.

2.1.2

Erstellen eines einfachen XML-Schemas

Ein XML-Schema beschreibt die Struktur eines XML-Dokuments. Ein XML-Dokument kann gegen ein XML-Schema validiert werden, um zu überprüfen, ob es mit den im Schema definierten Vorgaben übereinstimmt und somit gültig ist. Falls dies nicht der Fall ist, ist es ungültig. Mit Hilfe von Schemas kann der Verfasser eines Dokuments die Struktur und den zulässigen Inhalt eines XML-Dokuments definieren und überprüfen, ob das XML-Dokument gültig ist.

Ein XML-Schema hat eine komplexe Struktur und Syntax. Da es sich bei einem XML-Schema selbst um ein XML-Dokument handelt, muss es den Regeln der XML-Schema-Spezifikation entsprechen. In XMLSpy 2005 können Sie in der Schema/WSDL Design-Ansicht mit Hilfe von

Drag & Drop-Techniken gültige XML-Schemas auf einfache Art erstellen. Das von Ihnen erzeugte XML-Schema-Dokument kann auch in der Text- und der Grid-Ansicht bearbeitet werden, viel einfacher lässt sich dies jedoch in der Schema/WSDL-Ansicht bewerkstelligen.

In diesem Abschnitt lernen Sie, wie man ein XML-Schemas in der Schema/WSDL Design-

Ansicht bearbeitet. Insbesondere wird auf folgende Punkte eingegangen:

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Tutorials XMLSpy Tutorial

19

·

Erstellen einer neuen Schema-Datei

·

Definieren von Namespaces für das Schema

·

Definieren eines einfachen Content Model

·

Hinzufügen von Elementen zum Content Model über Kontextmenüs und mittels Drag &

Drop

·

Konfiguration der Content Model-Ansicht

Nachdem Sie mit der Erstellung des Schema-Grundgerüsts fertig sind, können Sie zum nächsten Abschnitt des Tutorials übergehen, in dem Sie erfahren, wie man mit komplexeren

XML-Schema-Funktionen in XMLSpy 2005 arbeitet. Auf diesen Abschnitt folgt ein Abschnitt

über Schema-Navigation und Dokumentation in XMLSpy 2005.

In diesem Abschnitt verwendete Befehle

In diesem Abschnitt arbeiten Sie ausschließlich in der Schema/WSDL-Ansicht. Dabei werden die folgenden Befehle verwendet:

Diagramm anzeigen (oder Content Model-Ansicht anzeigen). Dieses Symbol befindet sich links von allen globalen Komponenten in der Schema-Übersicht. Wenn Sie auf das

Symbol klicken, wird das Content Model der dazugehörigen globalen Komponente angezeigt.

Anlegen einer neuen XML-Schema-Datei

Um in XMLSpy 2005 eine neue XML-Schema-Datei anzulegen, müssen Sie zuerst XMLSpy

2005 starten und dann ein neues XML-Schema (.xsd)-Dokument erstellen.

Starten von XMLSpy 2005

Doppelklicken Sie zum Starten von XMLSpy 2005 auf das XMLSpy 2005-Symbol auf Ihrem

Desktop oder rufen Sie XMLSpy 2005 über Start | Programme auf. XMLSpy 2005 wird mit einem leeren Hauptfenster gestartet, in dem kein Dokument geöffnet ist.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

20

Tutorials XMLSpy Tutorial

Beachten Sie, dass sich die Benutzeroberfläche in drei Teile gliedert: (i) das Projekt- und das

Info-Fenster auf der linke Seite; (ii) das Hauptfenster in der Mitte; und (iii) die Eingabehilfen auf der rechten Seite.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Tutorials XMLSpy Tutorial

21

So legen Sie eine neue Schema-Datei an:

1.

Wählen Sie die Menüoption Datei | Neu. Das Dialogfeld "Neues Dokument anlegen" wird angezeigt.

2.

Wählen Sie im Dialogfeld den Eintrag .xsd W3C Schema. Bestätigen Sie mit OK. Eine leere Schema Datei wird im Hauptfenster in der Schema/WSDL Design-Ansicht angezeigt. Die Schema/WSDL Design-Ansicht wiederum hat zwei Ansichten: die

Schema-Übersicht, die eine Übersicht aller globalen Komponenten enthält, und die

Content Model-Ansicht, die eine Ansicht des Content Model der einzelnen globalen

Komponenten enthält. Beim Erstellen einer neuen XML-Schema-Datei wird die

Schema/WSDL-Ansicht in der Schema-Übersicht geöffnet. Sie werden aufgefordert, den Namen des Root-Elements anzugeben.

3.

Klicken Sie in das markierte Feld, und geben Sie Company ein. Bestätigen Sie mit der

Eingabetaste. Company ist somit das "Root" Element dieses Schemas und gleichzeitig ein globales Element. Die im Hauptfenster angezeigte Ansicht (siehe Abbildung unten) nennt sich Schema-Übersicht und enthält eine Liste aller globalen Komponenten im oberen Bereich Fenster; die Attribute und Identity Constraints der ausgewählten

Komponente werden im unteren Fenster angezeigt. (Sie können das Content Model einzelner globaler Komponenten ansehen und bearbeiten, indem Sie auf das Symbol

"Diagramm anzeigen" klicken, das links von der globalen Komponente zu sehen ist.)

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

22

Tutorials XMLSpy Tutorial

4.

Geben Sie im Annotationsfeld des Elements Company die Beschreibung für das

Element ein, in diesem Fall Root element.

5.

Klicken Sie auf die Menüoption Datei | Speichern und benennen Sie Ihr Schema (z.B.

AddressFirst.xsd

).

Definieren von Namespaces

XML Namespaces spielen eine wichtige Rolle in XML-Schemas und XML-Dokumenten. Ein

XML-Schema muss den XML-Schema-Namespace referenzieren und kann optional auch einen

Target Namespace für das XML-Instanzdokument definieren. Als Schema-Autor müssen Sie festlegen, wie Sie diese beiden Namespaces definieren (im Grunde mit Hilfe von Präfixen).

Sie werden nun im XML-Schema, das Sie erstellen, einen Target Namespace für das XML-

Instanzdokument definieren. (Die erforderliche Referenz zum XML Schema Namespace wird von XMLSpy 2005 automatisch erstellt, wenn Sie ein neues XML Schema-Dokument anlegen.)

So erstellen Sie einen Target Namespace:

1.

Wählen Sie die Menüoption Schema-Design | Schema-Einstellungen, um das

Dialogfeld "Schema-Einstellungen" aufzurufen.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Tutorials XMLSpy Tutorial

23

2.

Klicken Sie auf das Target Namespace-Optionsfeld und geben Sie http://mycompany.com/Namespace

ein. In XMLSpy 2005 wird der von Ihnen als Target

Namespace eingegebene Namespace als Default Namespace des XML-Schema-

Dokuments erstellt und in der Liste der Namespaces im unteren Bereich des

Dialogfelds angezeigt.

3. Bestätigen Sie mit OK.

Hinweis:

·

Der XML Schema Namespace wird von XMLSpy 2005 automatisch erstellt und erhält das Präfix xs:.

·

Wenn Sie das XML-Instanzdokument erstellen, muss sein Dokumentmodell den im

XML-Schema definierten Target Namespace haben, um gültig zu sein.

Definieren eines Content Model

Sie haben in der Schema-Übersicht bereits ein globales Element mit dem Namen Company erstellt. Dieses Element soll ein Address-Element und eine unbegrenzte Anzahl an Person-

Elementen enthalten, nämlich das Content Model. Globale Elemente, die Content Models haben können, sind Elemente, complexTypes und Elementgruppen.

In XMLSpy 2005 wird das Content Model einer globalen Komponente in der Content Model-

Ansicht der Schema/WSDL-Ansicht angezeigt. Um das Content Model einer globalen

Komponente anzeigen und editieren zu können, klicken Sie auf das Symbol "Diagramm anzeigen" links neben der globalen Komponente.

In diesem Abschnitt werden Sie das Content Model des Elements Company erstellen.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

24

Tutorials XMLSpy Tutorial

Erstellen eines einfachen Content Model

So erstellen Sie das Content Model des Elements Company:

1.

Klicken Sie in der Schema-Übersicht auf das Symbol "Diagramm anzeigen" links neben dem Element Company. Hierdurch wird das Content Model des Elements

Company

angezeigt, das derzeit noch leer ist. (Alternativ dazu können Sie auch auf den

Eintrag Company im Komponentenfenster (oberste Eingabehilfe) doppelklicken, um das

Content Model anzuzeigen.)

2.

Ein Content Model besteht aus Kompositoren und Komponenten. Die Kompositoren definieren die Beziehung zwischen zwei Komponenten. Sie müssen nun im Company

Content Model einen Child-Kompositor zum Element Company hinzufügen, um ein

Child-Element hinzufügen zu können. Rechtsklicken Sie dazu auf das Element

"Company" und wählen Sie im Kontextmenü die Option Child hinzufügen | Sequence.

(Sequence, Choice und All sind die drei Kompositoren, die in einem Content Model verwendet werden können.)

Daraufhin wird der Sequence-Kompositor eingefügt, der definiert, dass die

Komponenten, die darauf folgen in der angegebenen Reihenfolge erscheinen müssen.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Tutorials XMLSpy Tutorial

25

3.

Rechtsklicken Sie auf den Sequence-Kompositor und wählen Sie Child hinzufügen |

Element. Daraufhin wird ein unbenanntes Element hinzugefügt.

4.

Benennen Sie das Feld Address und bestätigen Sie mit der Eingabetaste.

5.

Rechtsklicken Sie erneut auf den Sequence-Kompositor und wählen Sie Child

hinzufügen | Element, benennen Sie die neue Elementkomponente Person.

Sie haben nun ein Schema mit einem Eintrag für die Firmenadresse und einem Eintrag für einen Angestellten (Person) definiert. Wir müssen nun die Anzahl der Person-

Elemente erhöhen.

6.

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Element Person und wählen Sie

Unbounded aus dem Kontextmenü.

Unter dem Element Person wird nun die Anzahl der zulässigen Instanzen angezeigt: 1 bis unendlich.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

26

Tutorials XMLSpy Tutorial

Sie können alternativ dazu in der Details-Eingabehilfe die Felder minOcc und maxOcc direkt editieren und die Anzahl der zulässigen Instanzen angeben, in diesem Fall 1 bis unendlich.

Hinzufügen von zusätzlichen Ebenen zur Struktur des Content Model

Bisher enthält das Content Model, das Sie erstellt haben, eine Ebene: eine Child-Ebene für das

Element company, das die Elemente Address und Person enthält. Nun wollen wir den Inhalt des Elements Address definieren, und zwar die Subelemente Name, Street und City. Dies ist eine zweite Ebene. Wir müssen also zum Element Address einen Child-Kompositor hinzufügen und anschließend die Elementkomponenten selbst. Gehen Sie dabei folgendermaßen vor:

1.

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Element Address, um das Kontextmenü zu öffnen, und wählen Sie Child hinzufügen | Sequence.

2.

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Sequence-Kompositor und wählen Sie

Child hinzufügen | Element. Benennen Sie die neu erstellte Elementkomponente mit

"Name".

ComplexTypes, simpleTypes und XML Schema-Datentypen

Bisher haben wir noch keinen Elementtyp explizit definiert. Wenn Sie sich die Textansicht Ihres

Schemas jetzt ansehen (siehe unten), werden Sie feststellen, dass jedes Mal, wenn ein

Sequence-Kompositor eingefügt wurde, das Element xs:sequence im Element xs:complexType

eingefügt wurde. Kurz gesagt, die Elemente Company und Address sind

ComplexTypes, da sie Child-Elemente enthalten. Ein ComplexType ist ein Element, das

Attribute oder Elemente enthält.

< xs:element name =" Company ">

< xs:annotation >

< xs:documentation > Root element </ xs:documentation >

</ xs:annotation >

< xs:complexType >

< xs:sequence >

< xs:element name =" Address ">

< xs:complexType >

< xs:sequence >

< xs:element name =" Name "/>

</ xs:sequence >

</ xs:complexType >

</ xs:element >

< xs:element name =" Person "/>

</ xs:sequence >

</ xs:complexType >

</ xs:element >

SimpleType-Elemente dagegen enthalten nur Text und haben keine Attribute. Beim Text kann es sich um Strings, Daten, Zahlen usw. handeln. Wir möchten, dass das Child-Element Name von Address nur Text enthält. Es ist ein SimpleType, dessen Textinhalt wir durch Restriktion auf einen String einschränken möchten. Dies lässt sich durch Verwendung des XML-Schema-

Datentyps xs:string bewerkstelligen. Um das Element Name als diesen Datentyp zu definieren, gehen Sie folgendermaßen vor.

1.

Klicken Sie auf Name, um das Element auszuwählen.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Tutorials XMLSpy Tutorial

27

2.

Klicken Sie in der Details-Eingabehilfe auf das Listenfeld type in der mittleren

Eingabehilfe und wählen Sie xs:string aus der Auswahlliste.

Links oben im Element Name erscheint ein Symbol , das anzeigt, dass dieses

Element Textdaten enthält. Beachten Sie, dass sowohl minOcc als auch maxOcc den

Wert 1 hat, d.h. dieses Element hat nur eine Instanz.

In der Textdarstellung sieht das Element Name folgendermaßen aus:

<xs:element name="Name" type="xs:string"/>

Hinweis: Ein einfaches Type-Element kann jedem beliebigen von mehreren XML-Schema-

Datentypen angehören. In all diesen Fällen erscheint das Symbol für Textinhalt nur im

Elementfeld.

Hinzufügen von Elementen mit Drag & Drop

Sie haben Elemente bisher über das Kontextmenü hinzugefügt, das erscheint, wenn Sie mit der rechten Maustaste auf ein Element oder einen Kompositor klicken. Schneller lassen sich

Elemente aber mit Drag & Drop erstellen. In diesem Abschnitt lernen Sie, wie man das Element

Address

mit der Drag & Drop-Methode erstellt. Gehen Sie dazu folgendermaßen vor:

1.

Klicken Sie auf das Element Name, halten Sie die Maustaste sowie die STRG-Taste gedrückt und ziehen Sie die Maus leicht nach unten.

Die Markierung mit einem +Zeichen erscheint. Hierdurch wird angezeigt, dass das

Element kopiert werden kann. Es erscheint eine Kopie des Elements sowie eine

Konnektorlinie, sodass Sie sehen, wo das Element erstellt wird.

2.

Lassen Sie nun die Maustaste und die STRG-Taste los um das neue Element anzulegen. Wurde das Element an der falschen Stelle angelegt, so ziehen Sie es einfach mit der Maus unter das Element Name und lassen Sie die Maustaste los. Damit haben Sie nun eine Kopie des Originalelements erstellt, in diesem Fall des Elements

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

28

Tutorials

Name

.

XMLSpy Tutorial

3.

Doppelklicken Sie in das Elementfeld und geben Sie Street ein, um den Namen des

Elements zu ändern.

4.

Wiederholen Sie obige Schritte um ein weiteres Element zu erzeugen. Benennen Sie dieses Feld um und geben Sie ihm den Namen City.

Das Content Model sollte nun folgenden Inhalt haben:

Das Element Address enthält eine Sequence mit einem Element Name, einem Element

Street

und einem Element City, und zwar in der obigen Reihenfolge.

Konfigurieren der Content Model-Ansicht

Sie können jetzt das Aussehen der Content Model-Ansicht konfigurieren.

Gehen Sie dazu folgendermaßen vor:

1.

Gehen Sie zur Content Model-Ansicht einer Komponente, um den Befehl "Ansicht konfigurieren" zu aktivieren.

2.

Wählen Sie die Menüoption Schema-Design | Ansicht konfigurieren, um das

Dialogfeld "Schema-Ansicht konfigurieren" aufzurufen.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Tutorials XMLSpy Tutorial

29

3.

Klicken Sie im Element/Attribut-Fenster auf dem Register "Element" auf das Symbol

Anhängen um eine Zeile zur Beschreibung einer Eigenschaft zu jedem

Elementfeld hinzuzufügen.

4.

Wählen Sie type aus der Auswahlliste (oder doppelklicken Sie in die Zeile und tippen

Sie "type"). Dadurch wird der Datentyp jedes Elements in der Content Model-Ansicht angezeigt.

5. Wählen Sie im Bereich "Zeileneinstellungen (Gilt pro Zeile)" die Option "Ausblenden wenn leer", damit die Beschreibung des Datentyps im Elementfeld ausgeblendet wird, wenn das Element keinen Datentyp hat (z.B. wenn das Element ein ComplexType ist).

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

30

Tutorials XMLSpy Tutorial

Beachten Sie, dass die Beschreibungszeile für den Typ bei den Elementen Name,

Street

und City aufscheint, da es sich dabei um SimpleTypes vom Typ xs:string handelt, nicht aber bei den ComplexType-Elementen, da die Option "Ausblenden wenn leer" aktiv ist.

6.

Aktivieren Sie im Bereich "Zeileneinstellungen (Gilt pro Zeile)" die Option "Immer zeigen".

7.

Klicken Sie auf OK, um die Änderungen zu speichern.

Beachten Sie, dass die Beschreibungszeile für den Datentyp immer angezeigt wird selbst in Elementfeldern von ComplexTypes, in denen keine Werte in dieser Zeile angezeigt werden.

Hinweis:

·

Die Eigenschaftsbeschreibungszeilen können editiert werden. Werte, die Sie dort eingeben, werden Teil der Elementdefinition.

·

Die Einstellungen, die Sie im Dialogfeld "Schema-Ansicht konfigurieren" vornehmen, gelten für die Ausgabe der Schema-Dokumentation ebenso wie für die Druckausgabe.

Fertigstellen des Schemas

Nachdem Sie nun den Inhalt des Elements Address definiert haben, müssen Sie den Inhalt des Elements Person definieren. Das Element Person soll die folgenden Child-Elemente - alle vom Typ SimpleType - enthalten: First, Last, Title, PhoneExt und Email. Alle diese

Elemente sind obligatorisch mit Ausnahme des Elements Title (das optional ist), und alle

Elemente müssen in der oben angegebenen Reihenfolge aufscheinen. Alle Elemente sollen vom Datentyp xs:string sein, mit Ausnahme von PhoneExt, das vom Datentyp xs:integer

sein muss und maximal 2 Stellen haben darf.

Um das Content Model für Person zu erstellen, gehen Sie folgendermaßen vor:

1.

Rechtsklicken Sie auf das Element Person, um das Kontextmenü aufzurufen und wählen Sie Child hinzufügen | Sequence. Der Sequence-Kompositor wird eingefügt.

2.

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Sequence-Kompositor und wählen Sie

Child hinzufügen | Element.

3.

Nennen Sie das Element First und betätigen Sie die Tabulatortaste Ihrer Tastatur.

Sie gelangen automatisch in das Feld type.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Tutorials XMLSpy Tutorial

31

4.

Wählen Sie den Eintrag xs:string aus der Auswahlliste oder geben Sie ihn in das

Wertefeld von type ein.

5.

Erzeugen Sie weitere vier Elemente mittels der Drag & Drop Methode. Benennen Sie diese der Reihe nach Last, Title, PhoneExt und Email.

Hinweis: Sie können mehrere Elemente auswählen, indem Sie die Strg-Taste gedrückt halten, während Sie die Elemente anklicken.

Ein Element optional machen

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

32

Tutorials XMLSpy Tutorial

Rechtsklicken Sie auf das Element Title und wählen Sie Optional im Kontextmenü. Die

Umrahmung des Elementes wechselt von durchgezogener Linie auf gestrichelt. Hierdurch wird angezeigt, dass dieses Element optional ist.

Sie sehen in der Details-Eingabehilfe, dass minOcc=0 und maxOcc=1 ist, d.h. das Element ist optional. Alternativ dazu können Sie das Element auch über das Kontextmenü optional machen und für minOcc=0 einstellen, um das Element zu einem optionalen zu machen.

Den Inhalt eines Elements einschränken

Um das Element PhoneExt als Typ xs:integer mit maximal 2 Stellen zu definieren, gehen

Sie folgendermaßen vor:

1.

Doppelklicken Sie in das Feld type unter dem Element PhoneExt und wählen Sie den

Eintrag xs:integer aus der Auswahlliste oder geben Sie ihn ein.

Änderungen werden in der Facets-Eingabehilfe angezeigt.

2.

Doppelklicken Sie in der Facets-Eingabehilfe in das Feld maxIncl, geben Sie 99 ein und bestätigen Sie dies durch Drücken der Eingabetaste.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Tutorials XMLSpy Tutorial

33

Hierdurch wird definiert, dass alle Durchwahlnummern bis inkl. 99 gültig sind.

3.

Wählen Sie die Menüoption Datei | Speichern zum Speichern der Änderungen im

Schema.

Hinweis:

·

Beim Auswählen eines XML-Schema-Datentyps vom Typ simpleType (z.B.

xs:string

und xs:date) wird das Content Model automatisch in der Details-

Eingabehilfe auf simple (content = simple) gesetzt.

·

Beim Hinzufügen eines Kompositors zu einem Element (selection, choice oder all

), wird das Inhaltsmodell automatisch auf complex (content = complex) gesetzt.

·

Das verwendete Schema ist als AddressFirst im Verzeichnis

Examples\Tutorial

Ihres XMLSpy 2005-Anwendungsordners abgelegt.

2.1.3

Komplexere XML-Schema-Definitionen

Nachdem Sie nun ein einfaches Schema erstellt haben, können wir uns den komplizierteren

Aspekten der Schema-Entwicklung widmen. In diesem Abschnitt werden folgende Punkte behandelt:

·

Arbeiten mit complexTypes und simpleTypes, die später als die Typen von Schema-

Elementen verwendet werden können.

·

Erstellen von globalen Elementen und Referenzieren dieser Elemente von anderen

Elementen aus

·

Erstellen von Attributen und deren Eigenschaften, einschließlich Enumerationswerten.

Wir beginnen diesen Abschnitt mit dem einfachen Schema AddressFirst.xsd, das Sie im ersten Teil dieses Tutorials erstellt haben.

In diesem Abschnitt verwendete Befehle

In diesem Abschnitt des Tutorials wird ausschließlich die Schema/WSDL-Ansicht verwendet.

Dabei kommen die folgenden Befehle zum Einsatz:

Diagramm anzeigen (oder Content Model-Ansicht anzeigen). Mit diesem Symbol, das in der Schema-Übersicht links von allen globalen Komponenten angezeigt wird, sehen Sie das Content Model der dazugehörigen globalen Komponente

Globale Elemente anzeigen. Dieses Symbol befindet sich in der linken oberen

Ecke des Content Model. Mit diesem Befehl kommen Sie zurück zur Schema-

Übersicht, in der alle globalen Komponenten angezeigt werden.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

34

Tutorials XMLSpy Tutorial

Anhängen. Mit diesem Symbol (in der linken oberen Ecke der Schema-Übersicht) können Sie eine globale Komponente hinzufügen.

Arbeiten mit ComplexTypes und SimpleTypes

Nachdem Sie ein Element definiert haben, möchten Sie es möglicherweise auch an einer anderen Stelle im Schema verwenden. Dies erreichen Sie dadurch, dass Sie diese

Elementdefinition als globalen ComplexType oder als globales Element erstellen. In diesem

Abschnitt werden Sie mit globalen ComplexTypes arbeiten. Wir werden zuerst einen

ComplexType auf globaler Ebene erstellen und diesen dann erweitern, um ihn in einem Content

Model verwenden zu können. Mehr über globale Elemente erfahren Sie weiter hinten in diesem

Tutorial.

Erstellen einer globalen Komponente

Das Basiselement Address, das wir zuvor definiert haben (und das die Elemente Name,

Street

und City enthält), kann in verschiedenen Adressformaten wiederverwendet werden.

Wir wollen daher diese Elementdefinition als wiederverwendbaren ComplexType erstellen.

Gehen Sie dazu folgendermaßen vor:

1.

Klicken Sie in der Content Model-Ansicht mit der rechten Maustaste auf das Element

Address

.

2.

Wählen Sie im Kontextmenü nun die Option Als global definieren | Complex Type. Es wird ein globaler ComplexType mit dem Namen AddressType erstellt, und dem

Element Address im Content Model Company wird dieser Typ zugewiesen. Der Inhalt des Elements Address ist das Content Model von AddressType, das in einem gelb hinterlegten Kasten angezeigt wird. Beachten Sie, dass der Datentyp des Elements

Address

nun AddressType ist.

3.

Klicken Sie auf das Symbol "Globale Elemente anzeigen" .

Damit kehren Sie zur Schema-Übersicht zurück, in der nun alle globalen Komponenten angezeigt werden.

4.

Klicken Sie in der Komponenten-Eingabehilfe auf das Erweiterungssymbol für Element- und ComplexType-Einträge, um die jeweiligen Schema-Konstrukte zu sehen.

In der Schema-Übersicht werden nun zwei globale Komponenten angezeigt: das

Element Company und der ComplexType AddressType. Außerdem wird in der

Komponenten-Eingabehilfe der ComplexType AddressType angezeigt.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Tutorials XMLSpy Tutorial

35

5.

Klicken Sie auf das Symbol "Content Model-Ansicht" von AddressType, um dessen Content Model anzuzeigen (siehe Abbildung unten). Beachten Sie die Form des

ComplexType-Behälters.

6.

Klicken Sie auf das Symbol "Globale Elemente anzeigen", um zur Schema-Übersicht zurückzukehren.

Erweitern einer "complex type" Definition

Nun werden wir die globale Komponente AddressType verwenden, um zwei Arten von länderspezifischen Adressen zu erstellen. Hierzu wird zuerst ein neuer complexType erzeugt, welcher auf der Komponente AddressType basiert. Anschließend wird diese Definition erweitert. Gehen Sie dazu folgendermaßen vor:

1.

Wechseln Sie zur Schema-Übersicht (Wenn Sie sich in der Content Model-Ansicht befinden, klicken Sie auf "Globale Elemente anzeigen").

2. Klicken Sie auf das Symbol Anhängen (oben links im Komponentenfenster). Daraufhin wird das folgende Menü angezeigt:

3. Wählen Sie ComplexType aus dem Kontextmenü. Eine neue Leerzeile wird in der

Komponentenliste angehängt, in der Sie den Namen der Komponente eingeben

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

36

Tutorials XMLSpy Tutorial können.

4.

Geben Sie US-Address ein und bestätigen Sie mit der Eingabetaste. (Sollten Sie den

Bindestrich "-" beim Eingeben vergessen, und stattdessen ein Leerzeichen verwenden, wird der Name in Rot angezeigt. D.h., ein nicht erlaubtes Schriftzeichen wurde verwendet.)

5.

Klicken Sie auf das Symbol "Content Model-Ansicht" in der Zeile US-Address, um das Content Model des neuen ComplexType zu sehen. Das Content Model ist leer

(siehe Abbildung unten).

6.

Klicken Sie in der Details-Eingabehilfe auf das Listenfeld base und wählen Sie

AddressType

.

In der Content Model-Ansicht wird nun das Content Model AddressType als Content

Model von US-Address (siehe Abbildung unten) angezeigt.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Tutorials XMLSpy Tutorial

37

7.

Wir können nun das Content Model des ComplexType US-Address um ein ZIP Code-

Element erweitern. Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste auf das Element US-

Address

und wählen Sie Child hinzufügen | Sequence.

Ein neuer Sequence-Kompositor wird außerhalb des Kastens AddressType

(Abbildung unten) angezeigt; d.h., es handelt sich um die Erweiterung zu einem

Element.

8.

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den neuen Sequence-Kompositor und wählen Sie Child hinzufügen | Element.

9.

Benennen Sie das neu erstellte Element mit Zip und drücken Sie die Tabulatortaste.

Daraufhin wird der Cursor in das Wertefeld der Typbeschreibungszeile gesetzt.

10. Wählen Sie (in der Auswahlliste, die angezeigt wird, wenn Sie in das Wertefeld doppelklicken) xs:positiveInteger oder geben Sie den Wert ein und bestätigen

Sie mit der Eingabetaste.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

38

Tutorials XMLSpy Tutorial

Sie haben nun einen ComplexType namens US-Address, der auf dem ComplexType

AddressType

basiert und diesen um einen ZIP Code (Postleitzahl) erweitert.

Globale SimpleTypes

Genau wie der ComplexType US-Address auf dem ComplexType AddressType basiert, kann ein Element auch auf einem SimpleType basieren. Der Vorteil ist derselbe wie bei globalen

ComplexTypes: Der SimpleType kann wiederverwendet werden. Dazu muss der SimpleType zuerst als globales Element definiert werden. In diesem Tutorial werden wir ein Content Model für US-Bundesstaaten in einem SimpleType definieren. Dieser SimpleType wird als Basis für ein weiteres Element verwendet.

Erstellen eines globalen SimpleType

Um einen globalen SimpleType zu erstellen, müssen Sie einen neuen SimpleType an die Liste der globalen Komponenten anhängen, diesen benennen und seinen Datentyp definieren. Gehen

Sie dazu folgendermaßen vor:

1.

Wechseln Sie in die Schema-Übersicht (Klicken Sie auf "Globale Elemente anzeigen", wenn Sie sich in der Content Model-Ansicht befinden).

2.

Klicken Sie auf das Symbol Anhängen und wählen Sie im Kontextmenü Simple Type.

3.

Geben Sie US-State als Elementname ein.

4.

Bestätigen Sie mit der Eingabetaste. Der SimpleType US-State wird erstellt und in der Komponenten-Eingabehilfe in die Liste der SimpleTypes aufgenommen (Klicken Sie auf das Erweiterungssymbol des SimpleType-Eintrags, um es zu sehen).

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Tutorials XMLSpy Tutorial

39

6.

Platzieren Sie in der Details-Eingabehilfe (Abbildung unten) den Cursor in das

Wertefeld von restr und geben Sie xs:string ein oder wählen Sie xs:string in der Dropdown-Liste im Wertefeld restr aus.

Damit wird ein SimpleType namens US-State vom Datentyp xs:string erstellt.

Diese globale Komponente kann nun im Content Model von US-Address verwendet werden.

Verwendung eines globalen SimpleType in einem Content Model

Ein globaler SimpleType kann in einem Content Model dazu verwendet werden, den Typ einer

Komponente zu definieren. Wir werden US-State verwenden, um im Content Model von US-

Address

ein Element namens State zu definieren. Gehen Sie dazu folgendermaßen vor:

1.

Klicken Sie in der Schema-Übersicht auf das Symbol "Content Model-Ansicht" von

US-Address

.

2.

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den unteren Sequence-Kompositor und wählen Sie Child hinzufügen | Element.

3.

Geben Sie State als Elementnamen ein.

4.

Drücken Sie die Tabulatortaste, um den Cursor in das Wertefeld der

Typbeschreibungszeile zu setzen.

5.

Wählen Sie in der Dropdown-Liste den Eintrag US-State aus und bestätigen Sie mit der Eingabetaste.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

40

Tutorials XMLSpy Tutorial

Das Element State basiert nun auf dem SimpleType US-State.

Erstellen eines zweiten ComplexType auf Basis von AddressType

Wir erstellen nun einen globalen ComplexType für Adressen in Großbritannien. Der

ComplexType basiert auf dem Element AddressType und wird erweitert, bis er dem englischen Adressformat entspricht. Gehen Sie dazu folgendermaßen vor:

1.

Erstellen Sie in der Schema-Übersicht auf Basis von AddressType einen globalen

ComplexType mit dem Namen UK-Address. (base=AddressType).

2.

Hängen Sie in der Content Model-Ansicht von UK-Address das neue Element

Postcode

an und weisen Sie ihm den Typ xs:string zu.

Das Content Model von UK-Address sollte nach erfolgreicher Erstellung folgendermaßen aussehen:

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Tutorials XMLSpy Tutorial

41

Hinweis: In diesem Abschnitt haben Sie globale Simple und ComplexTypes erstellt und anschließend in Content Model-Definitionen verwendet. Der Vorteil von globalen Typen liegt darin, dass diese in mehreren Definitionen wiederverwendet werden können.

Referenzieren von globalen Elementen

In diesem Abschnitt werden wir das lokal definierte Element Person als globales Element definieren und es dann vom Element Company aus referenzieren.

1.

Wechseln Sie in die Schema-Übersicht (Globale Elemente anzeigen).

2.

Klicken Sie auf das Symbol "Diagramm anzeigen" in der Zeile Company.

3.

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Element Person und wählen Sie Als

global definieren | Element.

Ein kleines "link"-Symbol wird in das Element Person eingefügt, das anzeigt, dass das

Element das als global deklarierte Element Person referenziert. Das Feld isRef in der

Details Eingabehilfe ist nun auf aktiv gesetzt.

4.

Klicken Sie auf das Symbol "Globale Elemente anzeigen" um zur Schema-

Übersicht zurückzukehren.

Das Element Person wird nun als globales Element aufgelistet und erscheint auch in der Komponenten-Eingabehilfe.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

42

Tutorials XMLSpy Tutorial

5.

Klicken Sie in der Komponenten-Eingabehilfe auf das Element Person, um das Content

Model des globalen Elements Person anzuzeigen.

Bitte beachten Sie, dass das Kästchen für das globale Element kein Link-Symbol hat, da es sich hierbei um das referenzierte Element und nicht das referenzierende Element handelt. Nur das referenzierende Element ist mit einem Link-Symbol gekennzeichnet.

Hinweis:

·

Ein Element, das ein globales Element referenziert, muss denselben Namen haben, wie das globale Element, das es referenziert.

·

Globale Deklarationen geben keine Auskunft über die Positionierung der Elemente innerhalb des XML-Dokumentes. Sie bestimmen nur den Inhalt des jeweiligen

Elementes. Nur wenn eine globale Deklaration von einer anderen Komponente aus referenziert wird, wird ihre Position im XML-Dokument definiert.

Ein global deklariertes Element kann an mehreren Stellen wiederverwendet werden. Es unterscheidet sich insofern von einem global deklarierten ComplexType, als sein

Content Model nicht geändert werden kann, ohne dass auch das globale Element selbst geändert wird. Wenn Sie das Content Model eines Elements ändern, das ein globales

Element referenziert, so wird auch das Content Model des globalen Elements geändert und damit auch das Content Model aller anderen Elemente, die das globale Element referenzieren.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Tutorials XMLSpy Tutorial

43

Attribute und Attribut-Enumerationen

In diesem Abschnitt lernen Sie, wie man Attribute und Enumerationen für Attribute erstellt.

Definieren von Element-Attributen

1.

Klicken Sie in der Schema-Übersicht auf das Element Person um es aktiv zu setzen.

2. Klicken Sie auf das Symbol "Anhängen", (oben links im Fenster "Attribute/Identity

Constraints", das den unteren Bereich des Schema-Übersichtsfensters einnimmt) und wählen Sie den Eintrag "Attribute".

3.

Geben Sie Manager in das Namensfeld ein.

4.

Wählen Sie in der Dropdown-Liste Type den Eintrag xs:boolean.

5.

Wählen Sie in der Dropdown-Liste Use den Eintrag required.

6.

Erstellen Sie nun auf dieselbe Art ein Attribut Programmer mit einem

Type=xs:boolean

und Use = optional.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

44

Tutorials XMLSpy Tutorial

Definieren von Enumerationen für Attribute

Enumerationen sind Werte, die bei einem bestimmten Attribut zulässig sind. Wenn der Wert des

Attributs im XML-Instanzdokument nicht in einer im XML-Schema definierten Enumeration enthalten ist, ist das Dokument ungültig. Wir werden Enumerationen für das Attribut Degree des Elements Person erstellen. Gehen Sie dazu folgendermaßen vor:

1. Klicken Sie auf das Anhängen-Symbol oben links im Attribut-Fenster und wählen Sie den Eintrag "Attribute".

2.

Geben Sie Degree als Attributsnamen ein und wählen Sie xs:string als Attribut-

Type.

3.

Klicken Sie in der Facets-Eingabehilfe auf das Register Enumerations (siehe

Abbildung unten).

4.

Klicken Sie auf dem Register "Enumerations" auf das Anhängen-Symbol

5.

Geben Sie BA (Bachelor of Arts) ein und bestätigen Sie mit der Eingabetaste.

.

6.

Mit derselben Methode geben Sie zwei weitere Werte in die Enumerations-Liste ein: MA und PhD.

7.

Klicken Sie auf das Symbol "Content Model Ansicht" des Elements Person.

Die zuvor definierten Attribute werden in der Content Model-Ansicht angezeigt. Wenn

Sie auf das Erweiterungssymbol klicken, werden alle für dieses Element definierten

Attribute angezeigt. Sie können diesen Anzeigemodus ein- und ausschalten, indem Sie die Menüoption Schema-Design | Ansicht konfigurieren wählen und auf die

Kontrollkästchen für Attribute und Identity Constraints klicken.

8.

Klicken Sie auf das Symbol "Globale Elemente anzeigen", um zur Schema-Übersicht zurückzukehren.

Speichern des fertigen Schemas

Speichern Sie das fertige Schema unter einem Namen Ihrer Wahl (Datei | Speichern unter).

Wir empfehlen Ihnen, es unter dem Namen AddressLast.xsd zu speichern, da die XML-

Datei, die Sie im nächsten Teil des Tutorials erstellen werden, auf dem Schema

AddressLast.xsd

basieren wird. Bevor Sie Ihre Schema-Datei jedoch unter diesem Namen

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Tutorials XMLSpy Tutorial

45

speichern, sollten Sie zuerst die vorhandene Datei AddressLast.xsd umbenennen (z.B. in

AddressLast_original.xsd

).

2.1.4

Schemanavigation und Dokumentation

Nach Fertigstellung Ihres XML-Schemas sollten Sie sich nun mit einigen Navigationskürzeln vertraut machen und etwas über die Schemadokumentation, die Sie in XMLSpy 2005 generieren können, erfahren. Diese Themen werden in den folgenden Unterabschnitten erörtert.

In diesem Abschnitt verwendete Befehle

Wir verwenden in diesem Abschnitt des Tutorials ausschließlich die Schema/WSDL-Ansicht.

Dabei werden die folgenden Befehle verwendet:

Diagramm anzeigen (oder Content Model-Ansicht anzeigen). Mit diesem Symbol, das in der Schema-Übersicht links von allen globalen Komponenten angezeigt wird, sehen Sie das Content Model der dazugehörigen globalen Komponente.

Schemanavigation

In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie Sie effizient innerhalb der Schema/WSDL-Ansicht navigieren können. Probieren Sie diese Navigationsverfahren am besten aus, um sich damit vertraut zu machen.

Anzeigen des Content Model einer globalen Komponente

Globale Komponenten, die ein Content Model haben können, sind ComplexTypes, Elemente und Elementgruppen. Die Content Model-Ansicht dieser Komponenten lässt sich auf folgende

Arten aufrufen:

·

Klicken Sie in der Schema-Übersicht auf das Symbol "Diagramm anzeigen" links vom Namen der Komponente.

·

Doppelklicken Sie entweder in der Schema-Übersicht oder in der Content Model-

Ansicht in der Komponenten-Eingabehilfe auf das Element, den ComplexType oder die

Elementgruppe (siehe Abbildung unten).

© 2005 Altova GmbH

Wenn Sie in der Komponenten-Eingabehilfe auf einer der anderen globalen

Komponenten (SimpleType, Attribut, Attributgruppe) doppelklicken, erscheint diese

Benutzerhandbuch

46

Tutorials XMLSpy Tutorial

Komponente in der Schema-Übersicht (da diese Komponenten kein Content Model haben) markiert.

Das Anzeigen der Komponenten durch Doppelklick funktioniert in der Komponenten-

Eingabehilfe sowohl auf dem Register "By Type" als auch auf dem Register "By Namespace".

So gelangen Sie von einem referenzierenden Element aus zur Definition eines globalen

Elements:

Wenn ein Content Model ein Element enthält, das ein globales Element referenziert, können Sie das Content Model dieses globalen Elements oder das seiner darin enthaltenen Komponenten direkt aufrufen, indem Sie die Strg-Taste gedrückt halten, während Sie auf das gewünschte

Element doppelklicken.

Wenn Sie z.B. während der Ansicht des Content Model von Company die Strg-Taste gedrückt halten, während Sie auf Last doppelklicken, wird das Content Model Person geöffnet und das

Element Last darin wird markiert.

Wenn das Element Last markiert ist, werden alle seine Eigenschaften sofort in den entsprechenden Eingabehilfen und Informationsfenstern angezeigt.

So gelangen Sie zur Definition eines ComplexType

ComplexTypes werden oft als Elementtyp in einem Content Model verwendet. Um die Definition eines ComplexType direkt von einem Content Model aus aufzurufen, doppelklicken Sie im gelben Kästchen auf den Namen des ComplexType (siehe Mauszeiger in der Abbildung unten).

Auf diese Art gelangen Sie zur Content Model-Ansicht des ComplexType.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Tutorials XMLSpy Tutorial

47

Hinweis: Wie auch bei referenzierten globalen Elementen können Sie direkt zu einem Element innerhalb der ComlexType-Definition gehen, indem Sie die Strg-Taste gedrückt halten und auf das gewünschte Element im Content Model, das den ComplexType enthält, doppelklicken.

Schema-Dokumentation

XMLSpy 2005 verfügt über Funktionen zur Erstellung einer detaillierten Dokumentation von

XML-Schemas im HTML- und MS Word-Format. Sie können die Komponenten und die

Genauigkeit der Dokumentation auswählen. Miteinander in Zusammenhang stehende

Komponenten werden im HTML- und im Word-Dokument durch Hyperlinks verbunden. Um

Dokumentation im MS Word-Format zu generieren, muss MS Word auf Ihrem Computer (oder

Netzwerk) installiert sein.

Sie werden in diesem Abschnitt Dokumentation für das XML-Schema AddressLast.xsd

generieren. Gehen Sie dazu folgendermaßen vor:

1.

Wählen Sie die Menüoption Schema-Design | Schema-Dokumentation generieren, um das Dialogfeld "Schema-Dokumentation" aufzurufen.

2.

Wählen Sie das Ausgabeformat HTML und bestätigen Sie mit OK.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

48

Tutorials XMLSpy Tutorial

3.

Wählen Sie im Dialogfeld "Speichern unter" das Verzeichnis und geben Sie einen

Namen für die HTML-Datei ein (z.B. AddressLast.html). Bestätigen Sie mit

Speichern.

Das HTML-Dokument wird in der Browser-Ansicht von XMLSpy 2005 angezeigt. Wenn

Sie auf einen Link klicken, gelangen Sie zur damit verknüpften Komponente.

Das oben abgebildete Diagramm stellt die erste Seite der Schema-Dokumentation im

HTML-Format dar. Falls Komponenten anderer Schemas miteinbezogen wurden, werden diese ebenfalls dokumentiert.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Tutorials XMLSpy Tutorial

49

© 2005 Altova GmbH

Das oben abgebildete Diagramm stellt dar, wie ComplexTypes dokumentiert werden.

Benutzerhandbuch

50

Tutorials XMLSpy Tutorial

Das oben abgebildete Diagramm zeigt an, wie Elemente und SimpleTypes dokumentiert werden.

Sie können nun die MS Word-Ausgabeoption ausprobieren. Das Word-Dokument wird in MS

Word geöffnet. Um Hyperlinks im MS Word-Dokument zu verwenden, halten Sie die Strg-Taste gedrückt, während Sie auf den Link klicken.

2.1.5

Erstellen von XML Dokumenten

In diesem Abschnitt lernen Sie:

Erstellen eines neuen XML Dokumentes in XMLSpy 2005, Verwenden von verschiedenen

Ansichten und Eingabehilfen für erleichtertes Bearbeiten und Validieren von Daten in XMLSpy

2005. In diesem Abschnitt werden folgende Punkte behandelt:

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Tutorials XMLSpy Tutorial

51

·

Erstellen eines neuen XML-Dokumentes basierend auf dem Schema

AddressLast.xsd.

·

Definition des Elementtyps, um für das Element bei der Validierung ein erweitertes

Content Model für dieses Element bereitzustellen. (Bei Verwendung eines erweiterten

Content Model ohne Definition des erweiterten Content Model wird ein

Validierungsfehler ausgegeben).

·

Einfügen von Elementen und Attributen und Eingabe von Inhalt für diese in der Gridund der Text-Ansicht mit Hilfe der intelligenten Eingabehilfen.

·

Kopieren von XML-Daten von XMLSpy 2005 in ein MS Excel-Blatt, Einfügen von Daten in MS Excel und Zurückkopieren der Daten nach XMLSpy 2005. Diese Funktion steht in der Datenbank/Tabellen-Ansicht der Grid-Ansicht zur Verfügung.

·

Sortieren von XML-Elementen mit Hilfe der Sortierfunktion der Datenbank/Tabellen-

Ansicht.

·

Validieren des XML-Dokumentes.

·

Ändern des Schemas, so dass dreistellige Telefondurchwahlnummern eingegeben werden können.

In diesem Abschnitt verwendete Befehle

Datei | Neu erstellt eine neue XML-Datei.

Ansicht | Text wechselt in die Text-Ansicht.

Ansicht | Enhanced Grid wechselt in die Enhanced Grid-Ansicht.

XML | Tabelle | Als Tabelle anzeigen zeigt Mehrfachinstanzen eines einzelnen

Elementtyps auf einer einzelnen hierarchischen Ebene als Tabelle an. Diese

Ansicht des Elements nennt sich Datenbank/Tabellen-Ansicht (oder einfach

Tabellenansicht). Das Symbol dient zum Wechseln zwischen der Tabellen,- und der normalen Enhanced Grid-Ansicht.

F7 Zum Kontrollieren, ob das Dokument wohlgeformt ist.

F8 Validiert das XML-Dokument gegen das damit verknüpfte Schema bzw. die

DTD.

Öffnet die dazugehörige DTD oder XML-Schema-Datei.

Erstellen eines neuen XML-Dokuments

Beim Erstellen einer neuen XML-Datei in XMLSpy 2005 haben Sie die Option, dieser ein

Schema (DTD oder XML-Schema) zugrunde zu legen oder auch nicht. In diesem Abschnitt werden wir eine neue Datei erstellen, die auf dem zuvor im Rahmen dieses Tutorials erzeugten

Schema AddressLast.xsd basiert. Gehen Sie dazu folgendermaßen vor:

1.

Wählen Sie die Menüoption Datei | Neu, um das folgende Dialogfeld aufzurufen.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

52

Tutorials XMLSpy Tutorial

2.

Wählen Sie den Eintrag .xml XML Document im Dialogfeld und bestätigen Sie mit

OK. Im nächsten Fenster werden Sie gefragt, ob das XML-Dokument auf einer DTD oder einem Schema basieren soll.

3.

Wählen Sie das Optionsfeld "Schema" und bestätigen Sie mit OK. Sie werden nun aufgefordert, die Schema-Datei auszuwählen, auf der Ihr XML-Dokument basieren soll.

4.

Wählen Sie "Durchsuchen" oder "Fenster", um die Schema-Datei zu suchen. Bei

Klicken auf die Schaltfläche "Fenster" werden alle Dateien, die in XMLSpy 2005 und

Projekten geöffnet sind, aufgelistet. Wählen Sie AddressLast.xsd und bestätigen Sie

Ihre Auswahl mit OK. Im Hauptfenster wird ein neues XML-Dokument geöffnet. Das

Dokument enthält alle Hauptelemente, die im Schema definiert wurden.

5.

Wählen Sie die Enhanced Grid-Ansicht aus, um mit dem Tutorial fortzufahren.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Tutorials XMLSpy Tutorial

53

6.

In der Grid-Ansicht ist das gesamte Dokument ausgewählt. Wenn Sie auf ein Element klicken, wird die Auswahl auf dieses Element reduziert. Ihr Dokument sollte etwa folgendermaßen aussehen:

7.

Klicken Sie auf das Symbol neben Address, um die Child-Elemente von Address anzuzeigen. Ihr Dokument sollte aussehen wie dieses:

Festlegen des Typs eines Elements

Die in der Grid-Ansicht angezeigten Child-Elemente von Address sind die, welche für den globalen ComplexType AddressType (Content Model dazu in der Abbildung unten) definiert wurden.

Wir möchten jedoch einen spezifischen US- oder UK-Adresstyp verwenden anstelle des generischen Adresstyps. Sie werden sich erinnern, dass wir im Schema AddressLast.xsd

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

54

Tutorials XMLSpy Tutorial globale ComplexTypes für US-Address und UK-Address erstellt haben, indem wir den

ComplexType AddressType erweitert haben. Unten sehen Sie das Content Model von US-

Address

.

Um festzulegen, dass das Element Address im XML-Dokument einem der erweiterten

Address

-Typen entsprechen muss (US-Address oder UK-Address) und nicht dem generischen AddressType, müssen wir den erforderlichen erweiterten ComplexType als ein

Attribut des Elements Address definieren. Gehen Sie dazu folgendermaßen vor:

1.

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Element Name und wählen Sie im

Kontextmenü Einfügen | Attribute.

Dem Element Address wird ein Attributfeld hinzugefügt.

2.

Geben Sie xsi:type als Name des Attributs ein.

3.

Drücken Sie die Tabulatortaste um in das nächste (Werte)-Feld zu gelangen. Es erscheint ein Popup-Menü (siehe unten), in dem eine Liste der verfügbaren

ComplexTypes angezeigt wird.

4.

Wählen Sie US-Address aus der Auswahlliste und bestätigen Sie mit der

Eingabetaste.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Tutorials XMLSpy Tutorial

55

Hinweis: Das vorgesetzte xsi ermöglicht die Verwendung von speziellen XML-Schemaspezifischen Befehlen im XML-Dokument. Sie haben soeben einen Typ für das Element

Address

festgelegt. Nähere Informationen dazu finden Sie in der XML Schema-Spezifikation.

Eingabe von Daten in der Grid-Ansicht

Sie können jetzt Daten in Ihr XML-Dokument eingeben. Gehen Sie dazu folgendermaßen vor:

1.

Doppelklicken Sie in das Wertefeld Name (oder verwenden Sie die Pfeiltasten) und geben Sie US dependency ein. Bestätigen Sie mit der Eingabetaste.

2.

Geben Sie auf dieselbe Art einen Street und City Namen ein (z.B. Noble Ave. und

Dallas

).

3.

Klicken Sie auf das Element Person und drücken Sie die Entf-Taste, um es zu löschen. (Wir werden es im nächsten Abschnitt des Tutorials wieder hinzufügen).

Dadurch erscheint nun das gesamte Element Address markiert.

4.

Klicken Sie auf ein beliebiges Child-Element des Elements Address, um die Auswahl für alle Child-Elemente von Address mit Ausnahme des gewählten Elements aufzuheben. Ihr XML-Dokument sollte folgendermaßen aussehen:

Eingabe von Daten in der Textansicht

Die Textansicht eignet sich aufgrund ihrer intelligenten Editierfunktionen für DTD/XML-Schema ideal zum Editieren der eigentlichen Daten und des Markup-Codes von XML-Dateien.

Funktionen zum Bearbeiten der Struktur

Die Textansicht bietet eine Reihe von Funktionen zur Bearbeitung der Struktur, die das Editieren größerer Textabschnitte vereinfachen. Dazu zählen die folgenden Funktionen, die Sie durch

Anklicken des entsprechenden Symbols aktivieren bzw. deaktivieren können.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

56

Tutorials XMLSpy Tutorial

Aktiviert/deaktiviert die Zeilennummerierung

Aktiviert/deaktiviert die Klappleiste

Aktiviert/deaktiviert die Lesezeichenfunktion

Fügt Lesezeichen ein und entfernt diese

Aktiviert/deaktiviert die Einrücklinien

In der unten gezeigten Abbildung sehen Sie die Textansicht der XML-Datei, die sich in

Bearbeitung befindet. Alle Sonderfunktionen der Textansicht sind aktiviert. Aus Gründen der

Übersichtlichkeit werden diese Funktionen (Zeilennummerierung, Einrücklinien usw.) in weiterer

Folge in dieser Anleitung in Textansichten nicht mehr angezeigt. Nähere Informationen zur

Textansicht finden Sie im Benutzerhandbuch.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Tutorials XMLSpy Tutorial

57

Bearbeitung in der Textansicht

In diesem Abschnitt werden wir Daten in der Textansicht eingeben und bearbeiten, um die

Funktionen der Textansicht zu erläutern. Gehen Sie folgendermaßen vor:

1.

Wählen Sie die Menüoption Ansicht | Text oder klicken Sie auf das Register Text.

Sie sehen nun das XML-Dokument in seiner Textform mit der Syntaxfärbung.

2.

Setzen Sie den Cursor hinter den End-Tag des Elements "Address" und drücken Sie die Eingabetaste um eine neue Zeile einzufügen.

3.

Geben Sie ein "Kleiner als..." Zeichen (<) an dieser Stelle ein. Eine Auswahlliste aller an dieser Stelle (laut Schema) zulässigen Elemente erscheint. Da an dieser Stelle nur das

Element Person zulässig ist, wird nur dieses eine Element in der Liste angezeigt.

4.

Wählen Sie den Eintrag Person aus. Das Element Person wird mit seinem Attribut

Manager

eingefügt.

5.

Geben Sie den Buchstaben "t" innerhalb der Anführungszeichen ein. Daraufhin wird eine Dropdown-Liste angezeigt, in der true markiert ist.

Nach Betätigen der Eingabetaste wird der Wert true an der Cursorposition eingefügt.

6.

Setzen Sie den Cursor an das Ende der Zeile (oder betätigen Sie die "Ende"-Taste Ihrer

Tastatur). Drücken Sie die Leerzeichentaste einmal. Daraufhin wird eine Dropdown-

Liste geöffnet, die diesmal eine Liste von an dieser Stelle zulässigen Attributen enthält.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

58

Tutorials XMLSpy Tutorial

In der Attribut-Eingabehilfe sind verfügbare Attribute rot markiert. Das Attribut

"Manager" ist ausgegraut, da es bereits verwendet wurde.

7.

Wählen Sie Degree durch Betätigen des 'Nach unten'-Pfeiles und drücken Sie die

Eingabetaste. Eine weitere Liste wird geöffnet. Hier können Sie eine der vordefinierten

Enumerationen auswählen (BA, MA oder PhD).

8.

Wählen Sie BA aus der Liste, drücken Sie die Eingabetaste und setzen Sie den Cursor durch Drücken der Ende-Taste an das Ende der Zeile. Drücken Sie die

Leerzeichentaste. Nun sind Manager und Degree in der Attribut-Eingabehilfe ausgegraut.

9.

Wählen Sie Programmer aus der Liste und drücken Sie die Eingabetaste.

10. Geben Sie den Buchstaben "f" ein und drücken Sie die Eingabetaste.

11. Setzen Sie den Cursor ans Ende der Zeile, und geben Sie das "größer als..." Zeichen

(>) ein. XMLSpy 2005 fügt automatisch alle erforderlichen Child-Elemente von Person ein. (Beachten Sie, dass das optionale Element Title nicht eingefügt wird). Jedes

Element hat einen Start- und einen End-Tag aber keinen Inhalt.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Tutorials XMLSpy Tutorial

59

Sie könnten nun die Personendaten hier eingeben, doch wollen wir nun in die Grid-Ansicht wechseln, damit Sie sehen, wie einfach sich Ansichten beim Bearbeiten eines Dokuments wechseln lassen.

Wechseln zur Enhanced Grid-Ansicht

Um zur Grid-Ansicht zu wechseln, wählen Sie die Menüoption Ansicht | Enhanced Grid oder klicken Sie auf das Register Grid. Die neu hinzugefügten Child-Elemente von Person erscheinen markiert.

Wir wollen das Dokument nun validieren und etwaige Fehler korrigieren.

Validierung des Dokuments

XMLSpy 2005 bittet zwei Funktionen zur Überprüfung des XML-Dokuments:

·

Wohlgeformtheitprüfung

·

Validierung

Wenn ein Fehler bei einer dieser beiden Überprüfungen gefunden wird, muss das Dokument

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

60

Tutorials XMLSpy Tutorial entsprechend geändert werden.

Überprüfung der Wohlgeformtheit

Ein XML-Dokument ist wohlgeformt, wenn es zu jedem Start-Tag einen End-Tag gibt, Elemente korrekt verschachtelt sind und keine Zeichen fehlen oder an der falschen Stelle stehen (z.B.

eine Entity ohne das Semikolon usw.).

Wählen Sie zum Prüfen der Wohlgeformtheit die Menüoption XML | Wohlgeformtheit prüfen oder drücken Sie die Taste F7 oder klicken Sie auf . Am unteren Rand des Hauptfensters erhalten Sie eine Meldung, welche anzeigt, ob das Dokument wohlgeformt ist.

Klicken Sie auf OK, um die Meldung zu schließen. Beachten Sie, dass bei der

Wohlgeformtheitsprüfung nicht geprüft wird, ob die Struktur der XML-Datei schemakonform ist.

Dies wird bei der Validierung der Datei überprüft.

Überprüfung der Gültigkeit (Validierung)

Ein XML-Dokument ist gemäß einem Schema gültig, wenn es von Struktur und Inhalt mit den

Schema-Spezifikationen übereinstimmt.

Wählen Sie die Menüoption XML | Validieren oder drücken Sie die Taste F8 oder klicken Sie auf . Im unteren Bereich des Hauptfensters wird eine Fehlermeldung angezeigt, dass die

Datei nicht gültig ist. Nach dem Element City in Address werden obligatorische Elemente erwartet. Wenn Sie Ihr Schema überprüfen, werden Sie feststellen, dass der ComplexType US-

Address

(dem aufgrund von xsi:type attribute dieses Address-Element entsprechen muss) ein Content Model hat, in dem auf das Element City ein Element Zip und ein Element State folgen muss.

Beheben von Validierungsfehlern

Das Element, welches den Fehler verursacht hat, wird angezeigt (in diesem Fall "City").

Bitte beachten Sie hierzu auch die Eingabehilfe (oben rechts), bei welcher ein

Ausrufungszeichen "!" vor dem Element Zip anzeigt, dass es sich hierbei um ein

obligatorisches Element handelt.

Um den Validierungsfehler zu beheben, gehen Sie folgendermaßen vor:

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Tutorials XMLSpy Tutorial

61

1.

Doppelklicken Sie auf das Element Zip in der Element-Eingabehilfe. Hierdurch wird das Element Zip unter dem Element City eingefügt. (Das Register "Anhängen" ist in der Element-Eingabehilfe aktiv.)

2.

Drücken Sie die Tabulatortaste, geben Sie eine Postleitzahl (Zip) ein - (z.B. 04812) und bestätigen Sie mit der Eingabetaste.

Die Element-Eingabehilfe zeigt nun an, dass das Element State obligatorisch ist (ein

Ausrufezeichen ist dem Element vorangestellt). Siehe Screenshot unten.

3.

Doppelklicken Sie in der Element-Eingabehilfe auf das Element State, drücken Sie die

Tabulatortaste und geben Sie den Namen des Bundesstaates ein - z.B. Texas.

Bestätigen Sie mit der Eingabetaste.

Die Element-Eingabehilfe enthält nun nur noch ausgegraute Elemente. Hierdurch wird angezeigt, dass alle obligatorischen Child-Elemente von Address eingefügt worden sind.

Fertigstellen des Dokuments und erneutes Validieren

Stellen Sie nun das Dokument fertig (geben Sie die Daten für das Element Person ein), bevor

Sie es erneut validieren. Gehen Sie folgendermaßen vor:

1.

Klicken Sie auf das Wertefeld des Elements First und geben Sie den Vornamen der

Person ein - z.B. Fred, bestätigen Sie mit der Eingabetaste.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

62

Tutorials XMLSpy Tutorial

2.

Geben Sie nun auf dieselbe Art Daten für alle Child-Elemente, also Last, PhoneExt und Email ein. Beachten Sie, dass der Wert von PhoneExt eine Ganzzahl mit einem

Maximalwert von 99 sein muss (da dies der gültige Wertebereich ist, den Sie im

Schema definiert haben). Ihr XML-Dokument sollte nun so aussehen:

3.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Revalidate, um das Dokument neuerlich zu prüfen.

Diesmal erhalten Sie die Nachricht "Diese Datei ist gültig".

4.

Das XML Dokument ist nun gegen das Schema validiert und korrekt. Klicken Sie auf

OK zum Bestätigen und Schließen der Nachricht.

5.

Wählen Sie die Menüoption Datei | Speichern und benennen Sie das Dokument - z.B.

CompanyFirst.xml.

Beachten Sie, dass es im Ordner Tutorial bereits eine fertige

Datei mit dem Namen CompanyFirst.xml gibt, d.h. Sie sollten diese vorher umbenennen.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Tutorials XMLSpy Tutorial

63

Hinweis: Ein XML-Dokument kann auch abgespeichert werden wenn es nicht gültig ist. Beim

Speichern werden Sie gefragt, ob Sie das nicht korrekte Dokument speichern wollen. Mit Save

anyway wird das Dokument in seinem aktuellen, ungültigen Status gespeichert.

Anhängen von Elementen und Attributen in der Grid-Ansicht

Momentan gibt es im Dokument nur ein Person-Element. Um ein neues Person-Element hinzuzufügen, gehen Sie folgendermaßen vor:

1.

Klicken Sie auf die graue Bildlaufleiste links neben dem Element Address, um die

Address

-Elemente auszublenden und mehr Platz in der Ansicht zu schaffen.

2.

Wählen Sie das gesamte Element Person, indem Sie in der Grid-Ansicht auf oder unter den Text des Elements Person klicken. Beachten Sie, dass das Element Person nun in der Element-Eingabehilfe auf dem Register "Anhängen" verfügbar ist.

3.

Doppelklicken Sie in der Element-Eingabehilfe auf das Element Person. Ein neues

Person

-Element sowie alle obligatorischen Child-Elemente werden angehängt (siehe

Abbildung unten). Beachten Sie, dass das optionale Child-Element Title nicht eingefügt wird.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

64

Tutorials XMLSpy Tutorial

4.

Klicken Sie auf das Attribut Manager im neuen Element Person. Beachten Sie die vorhandenen Attribute in der Attribut-Eingabehilfe. Der Eintrag Manager ist ausgegraut, da er bereits verwendet wurde. Werfen Sie auch einen Blick auf das Info-Fenster, in dem nun Informationen über das Attribut Manager angezeigt werden.

5. Doppelklicken Sie in der Attribut-Eingabehilfe auf dem Register "Anhängen" auf den

Eintrag Programmer.

Hierdurch wird ein leeres Programmer-Attribut hinter dem Manager-Attribut eingefügt.

Das Attribut Programmer ist nun in der Attribut-Eingabehilfe ausgegraut.

Sie könnten in dieser Ansicht einen Inhalt für das Element Person eingeben. Wechseln wir jedoch nun in die Datenbank/Tabellen-Ansicht der Grid-Ansicht, da sich diese besser zum

Editieren einer Struktur mit mehreren Instanzen wie z.B. bei Person eignet.

Editieren in der Datenbank/Tabellen-Ansicht

Die Grid-Ansicht enthält eine spezielle Ansicht namens Datenbank/Tabellen-Ansicht (in weiterer

Folge Tabellenansicht genannt), die sich zum Bearbeiten von Elementen mit mehreren

Instanzen eignet. Einzelne Elementtypen können als Tabelle angezeigt werden. Wenn ein

Elementtyp als Tabelle angezeigt wird, werden dessen Children (Attribute und Elemente) als

Spalten dargestellt, wobei die einzelnen Instanzen die Zeilen der Tabelle bilden.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Tutorials XMLSpy Tutorial

65

Um einen Elementtyp als Tabelle anzuzeigen, wählen Sie eine beliebige Instanz dieses

Elementtyps aus und klicken Sie in der Symbolleiste auf das Symbol "Als Tabelle anzeigen"

(XML | Tabelle | Als Tabelle anzeigen). Elementtypen einer untergeordneten Ebene, die mehrere Instanzen haben, werden ebenfalls in Tabellenform angezeigt. Die Tabellenansicht steht in der Enhanced Grid-Ansicht zur Verfügung und dient zum Bearbeiten jeder Art von XML-

Datei (XML, XSD, XSL, usw.).

Vorteile der Tabellenansicht

Die Tabellenansicht bietet die folgenden Vorteile:

·

Sie können Spalten mit Drag & Drop untereinander austauschen. Im XML-Dokument selbst wird dadurch die relative Position von Child-Elementen oder Attributen für alle

Element-Instanzen, die den Zeilen der Tabelle entsprechen, geändert.

·

Sortieren von Daten nach Spalten mittels der Funktion XML | Tabelle | Aufsteigend

Sortieren oder Absteigend sortieren.

·

Einfügen oder Anhängen von Zeilen mittels der Funktion XML | Tabelle | Zeile

Einfügen

·

Kopieren und Einfügen von strukturierten Daten von und in Produkte von

Drittanbietern

·

Auch die intelligenten Eingabehilfen stehen in der Tabellenansicht zur Verfügung.

Anzeigen eines Elementtyps als Tabelle

Um das Element Person in Tabellenform anzuzeigen, gehen Sie folgendermaßen vor:

1.

Wählen Sie in der Grid-Ansicht eines der Person-Elemente aus, indem Sie auf oder in die Nähe des Person-Texts klicken.

2. Wählen Sie die Menüoption XML | Tabelle | Als Tabelle anzeigen oder klicken Sie auf das Symbol . Beide Person-Elemente werden in Form einer einzigen Tabellen angezeigt. Die Element- und Attributnamen werden in der Kopfzeile der Tabelle, die einzelnen Elementinstanzen in den Tabellenzeilen angezeigt.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

66

Tutorials XMLSpy Tutorial

3.

Wählen Sie die Menüoption Ansicht | Optimale Breite oder klicken Sie auf das Symbol

, um die Spaltenbreite zu optimieren.

Hinweis: Sie können für einzelne Elementtypen die Tabellenansicht ein- oder ausblenden.

Wählen Sie dazu die Tabelle aus (klicken Sie auf den Elementnamen in der Tabelle) und klicken Sie anschließend auf das Symbol "Als Tabelle anzeigen" . Beachten Sie jedoch, dass

Child-Elemente, die als Tabellen angezeigt wurden, weiterhin als Tabellen angezeigt werden.

Eingabe von Inhalt in der Tabellenansicht

Um Inhalt für das zweite Person-Element einzugeben, doppelklicken Sie in jede der

Tabellenzellen in der zweiten Zeile und geben Sie Daten ein. Beachten Sie jedoch, dass

PhoneExt

eine Ganzzahl bis 99 sein muss, damit die Datei gültig ist. Die intelligenten

Editierfunktionen sind auch innerhalb der Tabellenzellen aktiv, sodass Sie Optionen aus

Dropdown-Listen auswählen können, falls Optionen verfügbar sind (Boolscher Inhalt und die

Enumerationen für das Attribut Degree).

Hinweis: Die Eingabehilfen sind auch für die als Tabelle dargestellten Elemente und Attribute aktiv. Wenn Sie z.B. in der Element-Eingabehilfe auf den Eintrag Person doppelklicken, wird eine neue Tabellenzeile hinzugefügt (D.h. es wird eine neue Instanz zum Element Person hinzugefügt).

Kopieren von XML Daten aus und in Drittprodukte

In XMLSpy 2005 können Kalkulationstabellendaten aus und in Produkte anderer Anbieter schnell und einfach kopiert werden. Die kopierten Daten können in XMLSpy 2005 sowie in

Produkten anderer Anbieter in nativem Format der Anwendung verwendet werden. In diesem

Abschnitt erfahren Sie, wie man Daten in und aus einem Excel-Datenblatt kopiert. Gehen Sie dazu folgendermaßen vor:

1.

Klicken Sie auf die Zeilennummerierung 1, halten Sie die Strg-Taste gedrückt und klicken Sie auf die Zeilennummerierung 2. Hierdurch werden beide Zeilen markiert.

2.

Wählen Sie die Menüoption Bearbeiten | Als strukturierten Text kopieren.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Tutorials XMLSpy Tutorial

67

Der Befehl kopiert die Elemente in die Zwischenablage, und zwar genauso, wie sie am

Bildschirm erscheinen.

3.

Öffnen Sie Excel und fügen Sie die XML Daten (mit Strg+V) in ein Excel-Datenblatt ein.

4.

Fügen Sie eine neue Zeile im Excel-Arbeitsblatt ein und geben Sie eine dreistellige

Zahl im Element PhoneExt ein (z.B. 444).

5.

Markieren Sie die Daten in Excel, wählen Sie Bearbeiten | Kopieren, um die Daten in die Zwischenablage zu kopieren

6.

Wechseln Sie wieder zu XMLSpy 2005.

7.

Klicken Sie in XMLSpy 2005 in die oberste linke Zelle der Tabelle und wählen Sie

Bearbeiten | Einfügen.

8.

Die aktualisierten Daten wurden in die Tabelle übernommen.

7.

Ändern Sie mittels der Menüoption Suchen | Ersetzen (Funktionstaste Strg+H) die

Boolschen Werte TRUE/FALSE in true/false (in Kleinbuchstaben).

Sortieren der Tabellen nach Spalteninhalt

In der Tabellenansicht können Sie Ihre Daten je nach Spalte in aufsteigender oder absteigender

Reihenfolge sortieren. Wir möchten nun die Tabelle Person alphabetisch nach Nachnamen sortieren.

1.

Klicken Sie auf die Kopfzeile in der Spalte Last.

2.

Wählen Sie die Menüoption XML | Tabelle | Aufsteigend sortieren oder klicken Sie auf das Symbol .

Die Spalte wird unter Einbeziehung der gesamten Tabelle alphabetisch sortiert. Die

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

68

Tutorials

Spalte bleibt hierbei markiert.

XMLSpy Tutorial

Die Tabelle wird nicht nur in der Ansicht sortiert, sondern die Daten werden auch im zugrundeliegenden XML-Dokument sortiert, d.h. die Person-Elemente werden nun alphabetisch nach dem Inhalt der Spalte Last sortiert. (Klicken Sie auf das Register

"Text", um die Änderungen in der Textansicht zu sehen).

3.

Wählen Sie die Menüoption XML | Validieren oder drücken Sie die Funktionstaste F8.

Es wird eine Fehlermeldung angezeigt, dass der Inhalt eines PhoneExt-Elements nicht der PhoneExt-Facet maxInclusive="99" entspricht. Das fehlerverursachende

PhoneExt-Element erscheint markiert.

Da diese Durchwahlnummer sich außerhalb des von uns festgelegten Wertebereichs für PhoneExt befindet, müssen wir das XML-Schema ändern, damit die Nummer gültig ist. Dies wird im nächsten Abschnitt erläutert.

Ändern des Schemas

Wir haben nun gesehen, dass zweistellige Telefondurchwahlnummern nicht ausreichend sind.

Wir werden daher den Wertebereich gültiger Nummern auf drei Stellen erweitern. Sie können das zugrunde liegende XML-Schema öffnen und ändern, ohne Ihr XML-Dokument schließen zu müssen.

1.

Wählen Sie die Menüoption DTD/Schema | Gehe zu Definition oder klicken Sie auf das Symbol . Das assoziierte Schemadokument (in diesem Fall

AddressLast.xsd)

wird geöffnet. Wechseln Sie in die Schema/WSDL-Ansicht (siehe

Abbildung unten).

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Tutorials XMLSpy Tutorial

69

2.

Klicken Sie auf das Symbol "Diagramm anzeigen" des globalen Elementes Person und klicken anschließend auf das Element PhoneExt. Die Facet-Daten werden auf dem Register "Facets" angezeigt.

3.

Doppelklicken Sie auf dem Register "Facets" auf das Wertefeld maxIncl, geben Sie

999

als Maximalwert ein und drücken Sie die Eingabetaste.

4.

Speichern Sie das Schema-Dokument.

5.

Mit Strg+TAB kommen Sie zurück zum XML-Dokument.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

70

Tutorials XMLSpy Tutorial

6.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Revalidate, um das XML-Dokument erneut zu validieren.

Die Meldung "Diese Datei ist gültig" wird angezeigt. Das XML-Dokument ist nun mit der geänderten Schemadefinition konform.

6. Wählen Sie die Menüoption Datei | Speichern unter... und benennen Sie die Datei

CompanyLast.xml

. (Denken Sie daran, das Originaldokument CompanyLast.xml

umzubenennen z.B. in CompanyLast_orig.xml).

Hinweis: Das Originaldokument CompanyLast.xml ist im Verzeichnis Tutorial abgelegt.

2.1.6

Transformieren von XML mit XSLT

Ihr Ziel in diesem Abschnitt

Erstellen einer HTML-Datei von einer XML-Datei mittels eines XSLT Stylesheet zum

Transformieren der XML-Datei. Beachten Sie, dass die XML-Datei bei einer "Transformation" nicht geändert wird. Es wird nur eine neue Ausgabedatei erzeugt. Das Wort "Transformation" ist eine Konvention.

Methode:

Gehen Sie beim Transformieren folgendermaßen vor:

·

Weisen Sie dem XML-Dokument eine vordefinierte XSL-Datei, nämlich company.xsl

zu.

·

Führen Sie die Transformation mit Hilfe eines der beiden in XMLSpy 2005 integrierten

Altova XSLT-Prozessoren durch (siehe Hinweis unten).

Die folgenden XMLSpy 2005-Befehle werden in diesem Abschnitt verwendet:

XSL/XQuery | XSL zuweisen weist dem aktiven XML-Dokument eine XSL-Datei zu.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Tutorials XMLSpy Tutorial

71

Datei.

XSL/XQuery | Gehe zu XSL öffnet die vom aktiven XML-Dokument referenzierte XSL-

XSL/XQuery | XSL-Transformation (F10) oder die Symbolleistenschaltfläche transformiert das aktive XML-Dokument mit Hilfe des diesem zugewiesenen XSL Stylesheet.

Wenn keine XSL-Datei zugewiesen wurde, werden Sie beim Aufrufen dieses Befehls aufgefordert, eine zuzuweisen.

Hinweis: XMLSpy 2005 verfügt über zwei integrierte XSLT-Prozessoren, den Altova XSLT 1.0-

Prozessor und den Altova XSLT 2.0-Prozessor. Der Altova XSLT 1.0-Prozessor dient zum

Transformieren von XSLT 1.0 Stylesheets, während der Altova XSLT 2.0-Prozessor für die

Verarbeitung von XSLT 2.0 Stylesheets verwendet wird. Der richtige Prozessor wird von

XMLSpy 2005 automatisch auf Basis des Versionsattributs im Element xsl:stylesheet oder xsl:transform

ausgewählt. In diesem Tutorial verwenden wir für die Transformation XSLT

1.0 Stylesheets. Bei Aufruf des Befehls XSL-Transformation wird bei diesen Stylesheets automatisch der Altova XSLT 1.0-Prozessor verwendet.

Zuweisen einer XSL-Datei

So weisen Sie der Datei CompanyLast.xml eine XSL-Datei zu:

1.

Klicken Sie im Hauptfenster auf das Register CompanyLast.xml, um es aktiv zu setzen.

2.

Wählen Sie die Menüoption XSL/XQuery | XSL zuweisen.

3.

Klicken Sie auf die Durchsuchen-Schaltfläche und wählen Sie im Ordner Tutorial die

Datei Company.xsl aus. Sie können im Dialogfeld die Option "Pfad relativ zu

CompanyLast.xml machen", aktivieren, um den Pfad zur XSL-Datei (im XML-

Dokument) relativ zu machen.

4.

Klicken Sie auf OK um dem XML-Dokument die XSL-Datei zuzuweisen.

© 2005 Altova GmbH

Im XML-Dokument wird eine XML-stylesheet Verarbeitungsanweisung eingefügt, die

Benutzerhandbuch

72

Tutorials XMLSpy Tutorial die XSL-Datei referenziert. Wenn Sie das Kontrollkästchen "Pfad relativ zu

CompanyLast.mxl machen" aktiviert haben, ist der Pfad relativ; andernfalls ist er absolut

(wie in der obigen Abbildung).

Transformieren der XSL-Datei

Um das XML-Dokument mit Hilfe der zugewiesenen XSL-Datei zu transformieren, gehen Sie folgendermaßen vor:

1.

Stellen Sie sicher, dass die XML-Datei das aktive Dokument ist.

2.

Wählen Sie die Menüoption XSL/XQuery | XSL-Transformation (F10) oder klicken Sie auf das Symbol , um die Transformation mittels des in dem XML-Dokument referenzierten XSL Stylesheet zu starten. (Da die Datei Company.xsl ein XSLT 1.0-

Dokument ist, wird für die Transformation automatisch der integrierte Altova XSLT 1.0-

Prozessor ausgewählt). Das Ausgabedokument wird in der Browser-Ansicht angezeigt.

Es hat den Namen XSL Output.html. Die Firmendaten werden in einem Block links oben angezeigt, während die Personendaten unterhalb davon in Tabellenform dargestellt werden.

Hinweis: Falls in der Ausgabedatei nur eine Tabellenkopfzeile aber keine

Tabellendaten zu sehen sind, stellen Sie bitte sicher, dass Sie den Target Namespace für Ihr Schema wie am Beginn des Tutorials unter Anlegen einer neuen XML-Schema-

Datei beschrieben, definiert haben. Der Namespace muss in allen drei Dateien

(Schema, XML und XSL) identisch sein.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Tutorials XMLSpy Tutorial

73

Ändern der XSL-Datei

Sie können die Ausgabe der Datei ändern, indem Sie die zugrunde liegende XSL-Datei bearbeiten. In diesem Fall soll die Hintergrundfarbe der Tabelle von "Lime (Hellgrün)" in "Yellow

(Gelb)" geändert werden.

1.

Klicken Sie auf das Register CompanyLast.xml um es aktiv zu setzen und stellen Sie sicher, dass Sie sich in der Grid-Ansicht befinden.

2.

Wählen Sie die Menüoption XSL/XQuery | Gehe zu XSL.

Mit diesem Befehl wird die Datei Company.XSL geöffnet, die in der XML-Datei referenziert wird.

3.

Gehen Sie zur Zeile < table border =" 1 " bgcolor =" lime "

> und ändern Sie den

Eintrag von bgcolor ="

lime

"

in bgcolor ="

yellow

"

.

4.

Wählen Sie die Menüoption Datei | Speichern, um die Änderungen an der XSL-Datei zu speichern.

5.

Klicken Sie auf das Register CompanyLast.xml um die XML-Datei aktiv zu setzen, und wählen Sie XSL/XQuery | XSL-Transformation oder drücken Sie die

Funktionstaste F10. In der Browser-Ansicht von XMLSpy 2005 erscheint eine neue

Datei namens XSL Output.html. Die Hintergrundfarbe der Tabelle ist gelb.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

74

Tutorials XMLSpy Tutorial

6.

Wählen Sie die Menüoption Datei | Speichern und benennen Sie die Datei

Company.html

.

2.1.7

Arbeiten mit Datenbanken

Ihr Ziel in diesem Abschnitt:

Exportieren Sie Informationen zu einer bestimmten Person aus der Adressenliste nach MS

Access, und re-importieren Sie die Daten nach XMLSpy 2005.

Dies erfolgt durch:

·

Verwendung der Menüoption Konvertieren und Auswahl des Import - oder

Exportprozesses

Funktionen in diesem Abschnitt:

Konvertieren | Exportieren in Textdatei/Datenbank; mit dieser Funktion können Sie

XML-Daten als Text oder zur Verwendung in Datenbanken von Fremdanbietern exportieren.

Konvertieren | Datenbank importieren; mit dieser Funktion können Sie Daten aus

Datenbanken nach XMLSpy 2005 importieren.

Exportieren von XML-Daten in externe Datenbanken

So exportieren Sie Daten in eine Datenbank:

1.

Klicken Sie im Hauptfenster auf das Register CompanyLast.xml, um das Dokument aktiv zu setzen.

2.

Wählen Sie in der Menüleiste Konvertieren | Exportieren in Textdatei / Datenbank....

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Tutorials XMLSpy Tutorial

75

3.

Klicken Sie auf das Optionsfeld "XML in Textdateien oder Datenbankdaten

konvertieren" und bestätigen Sie mit OK. Mit den vordefinierten Einstellungen können

Sie in diesem Dialog alle Elemente und Attribute exportieren, sowie Primär- und

Sekundärschlüssel erstellen.

4.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Export in Datenbank.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

76

Tutorials XMLSpy Tutorial

In diesem Dialog können Sie auswählen, ob Sie eine neue Access-Datenbank erstellen möchten, Informationen in eine bereits vorhandene Datenbank oder in eine Datenbank eines Drittanbieters exportieren möchten. Die Option "Namespace ignorieren" ist standardmäßig aktiv.

5.

Klicken Sie auf den Eintrag Neue Microsoft Access Datenbank und bestätigen Sie mit

OK.

6.

Geben Sie den Namen für die neue Datenbank im Dialog "Speichern unter..." (z.B.

Company.mdb) ein und bestätigen Sie durch Klicken auf die Schaltfläche "Speichern".

Der Exportfortschritt wird durch einen Balken angezeigt. Sie erhalten dann eine

Nachricht über den erfolgten Export. Bestätigen Sie mit OK.

7.

Öffnen Sie die Datei Company.mdb, die Sie zuvor gespeichert hatten. Durch den

Export-Prozess wurde automatisch eine Tabelle für jedes exportierte Element erstellt.

8.

Doppelklicken Sie auf das Symbol Person um die Personentabelle zu öffnen.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Tutorials XMLSpy Tutorial

77

Die Tabelle zeigt alle Informationen an, die in der XML-Datei verfügbar sind. Des

Weiteren wurden die "Automatischen Felder" Primär- und Sekundärschlüssel erstellt, mit denen die Datenbank indiziert werden kann.

Bitte beachten Sie:

Beim Auswählen der Option Neue Microsoft Access Datenbank beim Exportieren von

Datenbankeninformationen, erstellt XMLSpy 2005 eine neue Access 2000 Datenbank!

Sollten Sie Daten in eine Access 97 Datenbank exportieren wollen, müssen Sie zuerst eine neue leere Access 97 Datenbank erstellen. Danach wählen Sie die Option

Vorhandene Microsoft Access Datenbank benutzen. Für den Import von Daten aus

Access Datenbanken bestehen hingegen keine Einschränkungen.

Importieren von Datenbankeninformationen

So importieren Sie Daten in XMLSpy 2005:

1. Wählen Sie die Menüoption Konvertieren | Datenbank importieren.... Daraufhin öffnet sich das Dialogfeld "Datenbank importieren".

2.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Datenbankdaten in XML konvertieren und bestätigen

Sie mit OK. Daraufhin wird das Dialogfeld "Quelldatenbank auswählen" angezeigt.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

78

Tutorials XMLSpy Tutorial

3.

Wählen Sie Microsoft Acces (ADO) und klicken Sie auf Weiter. Das Dialogfeld "MS

Access-Datenbank auswählen

"

wird geöffnet.

4.

Klicken Sie in diesem Dialogfeld auf die Schaltfläche Durchsuchen und suchen Sie die

Datei Company.mdb. Klicken Sie auf Weiter, um das Dialogfeld zum Import von

Datenbankdaten zu öffnen.

5.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Datenbank-Tabelle wählen, wählen Sie Person und

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Tutorials XMLSpy Tutorial

79

bestätigen Sie mit OK.

Daraufhin wird ins Textfeld die SELECT * from [Person] Anweisung eingefügt.

6. Klicken Sie auf Vorschau um eine Voransicht der zu importierenden Daten zu erhalten.

Im Vorschau-Fenster werden nur die Tabellendaten angezeigt, die mit den ausgewählten Kriterien übereinstimmen.

Felder importieren: als Attribute, Elemente oder Import überspringen

Standardmäßig werden alle Felder als Elemente importiert. Mit Hilfe des Vorschau-Fensters können Sie für die einzelnen Felder den XML Node-Typ (Element oder Attribut) angeben und festlegen, welche Felder importiert werden sollen. Durch mehrfaches Anklicken des Element-

Symbols links neben dem Element-Namen können Sie die verschiedenen verfügbaren

Optionen auswählen:

Dieses Feld als Element importieren.

Dieses Feld als Attribut importieren.

Überspringen, dieses Feld nicht importieren.

Geben Sie nun für jedes Feld den XML Node-Typ an oder legen Sie fest, ob das Feld importiert werden soll. Gehen Sie dabei folgendermaßen vor:

1.

Klicken Sie auf das Symbol Element in der Spalte PrimaryKey, bis das Symbol

Überspringen erscheint. Wiederholen Sie diese Aktion in der Spalte ForeignKey.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

80

Tutorials XMLSpy Tutorial

2.

Klicken Sie auf das Symbol Element in der Spalte "Degree", bis das Symbol Attribut erscheint. Wiederholen Sie diese Aktion in den Spalten Manager und Programmer.

3.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Import, um den Importvorgang zu starten. XMLSpy

2005 erstellt hierdurch eine unbenannte XML-Datei, welche die Personen-

Tabellendaten enthält. Das Root-Element ist nun Import, jedes Person Element ist jetzt ein Row-Element.

Klicken Sie auf das Register Text, um eine andere Ansicht der importierten Daten zu erhalten.

Weitere Informationen zum Thema Datenimport finden Sie im Referenzhandbuch im

Abschnitt DB-Daten importieren unter Menüs | Menü "Konvertieren".

Erstellen eines Datenbank-Schemas

Mit XMLSpy 2005 können Sie Schemas erstellen, die auf externen Datenbankdateien basieren.

Es werden die meisten gebräuchlichen Datenbanken sowie ADO- oder ODBC-kompatible

Datenbanken unterstützt.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Tutorials XMLSpy Tutorial

81

Ziel dieses Abschnittes:

Konvertieren von MS Access Datenbanken in eine Schemadatei mit derselben Tabellenstruktur.

Dies wird erreicht durch:

·

Verwendung der Menüoption Konvertieren | XML-Schema von DB-Struktur

erzeugen zum Erstellen eines Schemas in XMLSpy 2005.

·

In diesem Beispiel verwenden wir die Datei DB2Schema.mdb, die mit dieser Anleitung geliefert wird. Die Relationships-Ansicht der Datei DB2schema.mdb sehen Sie im Bild unten. Verwenden Sie die Menüoption Tools | Relationships in MS Access um die

Datenhierarchiebeziehungen anzusehen.

Konvertieren einer Datenbank in ein Schema

So erstellen Sie ein Schema anhand einer Datenbanken-Datei:

1.

Wählen Sie die Menüoption Konvertieren | XML-Schema von DB-Struktur erzeugen.

Daraufhin wird das Dialogfeld Quelldatenbank auswählen angezeigt.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

82

Tutorials XMLSpy Tutorial

2.

Wählen Sie Microsoft Access (ADO) und klicken Sie auf Weiter.

3.

Klicken Sie auf die Durchsuchen-Schaltfläche und wählen Sie die Datei

DB2schema.mdb im Verzeichnis Examples\Tutorial aus, so dass der Dateiname

DB2schema.mdb im Dialogfeld aufscheint.

4.

Klicken Sie auf Weiter. Es wird das Dialogfeld Schema erzeugen geöffnet, in dem Sie spezifische Datenbanktabellen und andere Schemaeinstellungen festlegen können.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Tutorials XMLSpy Tutorial

83

5.

Klicken Sie im Fenster Datenbank-Tabellen auf die Schaltfläche Alles markieren, um alle Datenbanktabellen auszuwählen. Die ausgewählten Tabellen werden im Fenster

Ausgewählte Tabellen angezeigt.

6.

Durch Klicken auf die Schaltfläche Schema erzeugen starten Sie die Konvertierung.

Das generierte Schema wird in der Schema/WSDL Design-Ansicht angezeigt.

7.

Um die keyref- und key-Felder der einzelnen Elemente anzuzeigen, klicken Sie auf das

Register "Identity constraints".

8.

Klicken Sie auf das Komponentensymbol neben dem globalen Element Altova, um das Content Model anzuzeigen.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

84

Tutorials XMLSpy Tutorial

9.

Wählen Sie die Menüoption Datei | Speichern unter und speichern Sie das neue

Schema unter einem Namen, z.B. DB2schema.xsd.

10. Klicken Sie auf das Symbol Globale Elemente anzeigen , um zur Schema-

Übersicht zurückzukehren.

Datenbanken, die key und keyref-Felder unterstützen:

MS Access sowie eine Vielzahl anderer Datenbanken sind in der Lage, automatisch key und keyref-Informationen an den ADO-Driver zu senden. Diese werden benötigt, um

Datenbankenhierarchien darzustellen.

Andere Datenbanken: Konvertieren einer DB-Struktur in ein XML-Schema

Bei allen anderen Datenbanken mit Ausnahme von MS Access-Datenbanken erfolgt die

Konvertierung in zwei Schritten:

·

Erstellung einer Verbindungszeichenfolge für die Verbindung mit der DB

·

Auswahl der zu konvertierenden DB-Tabellen

Nähere Informationen zum Konvertieren dieser Datenbankformate finden Sie im

Benutzerhandbuch unter Erstellen eines XML-Schemas anhand einer DB-Struktur, Abschnitt

(Menüs | Konvertieren).

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Tutorials XMLSpy Tutorial

85

2.1.8

Projektverwaltung

In diesem Abschnitt werden Sie mit den Projektverwaltungsfunktionen von XMLSpy 2005 vertraut gemacht. Nachdem Sie die Vorteile der Gliederung von XML-Dateien in Projekten kennengelernt haben, werden wir die soeben erstellten Dateien in einem einfachen Projekt strukturieren.

Vorteile von Projekten

Im Folgenden sind die Vorteile der Strukturierung von XML-Dateien in Form von Projekten aufgelistet.

·

Dateien und URLs können durch gemeinsame Erweiterungen oder andere Kriterien in

Ordner gruppiert werden.

·

Batchprozesse können bestimmten Ordnern oder dem ganzen Projekt zugewiesen werden.

·

DTD / XML-Schemas können bestimmten Ordnern zugewiesen werden, um eine sofortige Validierung der darin befindlichen Dateien zu ermöglichen.

·

XSL-Dateien können bestimmten Ordnern zugewiesen werden, um eine sofortige

Transformation der darin befindlichen Dateien zu erlauben.

·

Es können Zielordner für die XSL-Transformationsdateien definiert werden.

Alle Einstellungen können unter Projekt | Projekteigenschaften... definiert werden. Im nächsten Abschnitt werden Sie über das Menü "Projekt" ein Projekt erstellen.

Des Weiteren stehen die folgenden Projektfunktionen zur Verfügung:

·

XML-Dateien können unter Versionskontrolle gestellt werden (Projekt |

Versionskontrolle | Zu Versionskontrolle hinzufügen... ). Weitere Informationen erhalten Sie im Abschnitt Versionskontrolle der Online-Hilfe.

·

Persönliche, netzinterne und Webordner können in Projekte eingefügt werden, welches die Batchvalidierung ermöglicht.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

86

Tutorials

Erstellen eines Projekts

Im Hauptfenster sind nun viele verschiedene Dateien offen.

XMLSpy Tutorial

Sie können diese Dateien in einem Tutorial-Projekt gliedern. Zuerst müssen Sie ein neues

Projekt erstellen und anschließend die Tutorial-Dateien zu den jeweiligen Unterordnern des

Projekts hinzufügen.

Erstellen eines einfachen Projekts

Um ein einfaches Projekt zu erstellen, gehen Sie folgendermaßen vor:

1.

Wählen Sie die Menüoption Projekt | Neu. Im Projektfenster wird ein Projektordner mit dem Namen New Project erstellt. Das neue Projekt enthält leere Ordner für typische

XML-Dateikategorien in einem Projekt (siehe Abbildung unten).

2.

Klicken Sie auf das Register CompanyLast.xml um diese Datei im Hauptfenster aktiv zu setzen.

3.

Wählen Sie die Menüoption Projekt | Aktive und verwandte Dateien hinzufügen. Es werden zwei Dateien zum Projekt hinzugefügt: CompanyLast.xml und

AddressLast.xsd

. Beachten Sie, dass durch Verarbeitungsanweisungen referenzierte Dateien (wie z.B. XSLT-Dateien) nicht als verwandte Dateien gelten.

4.

Wählen Sie die Menüoption Projekt | Projekt speichern und speichern Sie das Projekt unter dem Namen Tutorial.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Tutorials XMLSpy Tutorial

87

Hinzufügen von Dateien zu einem Projekt

Sie können auch andere Dateien zum Projekt hinzufügen. Gehen Sie dazu folgendermaßen vor:

1.

Klicken Sie auf eine beliebige offene XML-Datei (mit der Erweiterung .xml) mit

Ausnahme von CompanyLast.xml, um diese XML-Datei zur aktiven zu machen.

(Wenn keine andere XML-Datei geöffnet ist, öffnen Sie eine oder erstellen Sie eine neue XML-Datei).

2.

Wählen Sie die Menüoption Projekt | Aktive Datei hinzufügen. Die XML-Datei wird anhand ihres Dateityps (.xml) in den Ordner XML Files hinzugefügt.

3.

Fügen Sie nun auf dieselbe Art eine HTML-Datei und eine XSD-Datei (z.B.

Company.html

und DB2schema.xsd) zum Projekt hinzu. Diese Dateien werden zum

Ordner HTML Files bzw. DTD/Schemas hinzugefügt.

4.

Speichern Sie das Projekt, entweder durch Auswahl der Menüoption Projekt |

Speichern oder durch Auswahl einer beliebigen Datei oder eines Ordners im

Projektfenster und Klicken auf das Symbol "Speichern" in der Symbolleiste (oder Datei |

Speichern).

Hinweis: Alternativ dazu können Sie mit der rechten Maustaste auf einen Projektordner klicken und den Befehl "Aktive Datei hinzufügen" auswählen, um die aktive Datei zu diesem bestimmten Ordner hinzuzufügen.

Andere nützliche Befehle

Hier sind einige weitere gebräuchliche Projektbefehle aufgelistet:

·

Um einen neuen Ordner zu einem Projekt hinzuzufügen, wählen Sie die Menüoption

Projekt | Projektordner in Projekt einfügen und fügen Sie den Namen des

Projektordners ein.

·

Um einen Ordner aus einem Projekt zu löschen, rechtsklicken Sie auf den Ordner und wählen Sie im Kontextmenü den Befehl Löschen.

Um eine Datei aus einem Projekt zu löschen, wählen Sie die Datei aus und drücken Sie die Entf-Taste.

2.1.9

Fertig!

Herzlichen Glückwunsch!

Wir hoffen, dass Ihnen diese Anleitung geholfen hat, um die Grundzüge von XMLSpy 2005 kennen zu lernen. Weitere Informationen finden Sie in der kontextsensitiven Online-Hilfe. Oder drucken Sie die PDF-Version des Tutorials aus, die sich im Anwendungsordner von XMLSpy

2005 befindet (tutorial.pdf).

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

88

Tutorials Tutorial Authentic-Ansicht

2.2

Tutorial Authentic-Ansicht

In der Authentic-Ansicht können Sie eine bereits vorhandene XML-Datei, die mit einem

StyleVision Power Stylesheet verknüpft ist, öffnen. Anschließend können Sie die Datei mit Hilfe der verschiedenen Funktionen der Authentic-Ansicht ändern. Dieses Tutorial gliedert sich in drei grundlegende Teile:

·

Öffnen einer bestehenden XML-Datei in der Authentic-Ansicht

·

Bearbeiten von Daten (Hinzufügen von neuen Dokumentenkomponenten sowie Inhalt); dieser Abschnitt nimmt den Großteil dieses Tutorials ein.

·

Drucken des Dokuments

Denken Sie daran, dass dieses Tutorial als Einführung gedacht ist und daher nicht auf komplizierte Aspekte eingeht. Zusätzliches Referenzmaterial und nähere Informationen zu einzelnen Funktionen finden Sie in den Abschnitten zur Oberfläche der Authentic-Ansicht.

Voraussetzungen für das Tutorial

Sie finden alle für das Tutorial benötigten Dateien im Ordner Examples des Altova-

Applikationsordners. Es sind die Dateien:

·

NanonullOrg.xml

(das XML-Dokument, das Sie öffnen)

·

NanonullOrg.sps

(das StyleVision Power Stylesheet, mit dem das XML-Dokument verknüpft ist)

·

NanonullOrg.xsd

(das XML-Schema, auf dem das XML-Dokument und das

StyleVision Power Stylesheet basieren und mit dem diese verknüpft sind)

· nanonull.gif

und Altova_right_300.gif (zwei Bilddateien, die in dem Tutorial verwendet werden)

Hinweis: An einigen Stellen des Tutorials werden Sie gebeten, sich den XML-Text des XML-

Dokuments anzusehen (also nicht die Authentic-Ansicht des Dokuments). Wenn die von Ihnen verwendete Altova Produktversion keine Textansicht enthält (dies ist bei der kostenlosen

Authentic 2005 Desktop Edition und der Authentic 2005 Browser Edition der Fall), verwenden

Sie einen einfachen Texteditor, wie Wordpad oder Notepad, um den Text des XML-Dokuments anzuzeigen.

Vorsicht: Verwenden Sie für das Tutorial am besten eine Kopie der Datei NanonullOrg.xml, damit Sie das Original im gegebenen Fall jederzeit wieder aufrufen können.

2.2.1

Öffnen eines XML-Dokuments in der Authentic-Ansicht

Die Datei NanonullOrg.xml befindet sich im Installationsordner der Applikation im Ordner

Examples

. Normalerweise lautet der Pfad: c:\Program\Files\Altova\XMLSpy 2005\Examples\NanonullOrg.xml

Die Datei NanonullOrg.xml lässt sich auf zwei Arten öffnen:

·

Klicken Sie in Ihrem Altova-Produkt auf Datei | öffnen, suchen Sie anschließend die

Datei NanonullOrg.xml im Dialogfeld, das nun angezeigt wird und klicken Sie auf

"Öffnen".

·

Suchen Sie die Datei im Windows Explorer, rechtsklicken Sie darauf und wählen Sie Ihr

Altova-Produkt aus.

Die Datei NanonullOrg.xml wird direkt in der Authentic-Ansicht geöffnet, weil:

1.

der Datei bereits ein StyleVision Power Stylesheet zugewiesen wurde.

2.

im Dialogfeld "Optionen" (Extras | Optionen) auf dem Register "Ansicht" die Option,

XML-Dateien in der Authentic-Ansicht zu öffnen, wenn eine SPS-Datei zugewiesen

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Tutorials Tutorial Authentic-Ansicht

89

wurde, aktiviert ist. (Andernfalls würde die Datei in der Textansicht geöffnet.)

Beachten Sie: Wie ein XML-Dokument in der Authentic-Ansicht angezeigt wird, wird im

StyleVision Power Stylesheet definiert. Ohne ein StyleVision Power Stylesheet kann das

Dokument nicht in der Authentic-Ansicht dargestellt werden.

Hinweis: Alternativ dazu könnten Sie eine XML-Vorlage in der Authentic-Ansicht öffnen, indem

Sie ein StyleVision Power Stylesheet auswählen. Gehen Sie dazu folgendermaßen vor:

1.

Wählen Sie Datei | Neu und wählen Sie im Dialogfeld "Neues Dokument anlegen" XML als den Dateityp der neu zu erstellenden Datei aus.

2.

Klicken Sie auf STYLEVISION Stylesheet auswählen... und suchen Sie das gewünschte StyleVision Power Stylesheet.

Wenn dem StyleVision Power Stylesheet eine XML-Vorlagendatei zugewiesen wurde, werden die Daten in der XML-Vorlagendatei als Ausgangsdaten der in der Authentic-Ansicht erstellten

Vorlage verwendet.

2.2.2

Eingeben von Daten in der Authentic-Ansicht

Die Eingabe von Daten in der Authentic-Ansicht wird vom damit verknüpften StyleVision Power

Stylesheet gesteuert.

Im einfachsten Szenario geben Sie Inhalt als frei fließenden Text oder in Dateneingabefelder ein, oder Sie wählen die Einträge aus einer Liste von Benutzeroptionen aus. Kurz und gut Sie konzentrieren sich auf die Eingabe von Inhalt; benutzerseitige Änderungen an der Struktur des

Dokuments (Hinzufügen von Elementen, Tabellen usw.) und die Formatierung des Dokuments werden auf ein Minimum beschränkt. Dies stellt sicher, dass das Dokument gültig ist und die

Daten richtig sind. Sie können sich somit auf den Inhalt konzentrieren.

In den meisten Fällen haben Sie die Möglichkeit, einige Elemente hinzuzufügen. Entweder dies geschieht implizit, wenn Sie z.B. die Eingabetaste drücken, um ein neues Absatzelement hinzuzufügen oder auf ein Symbol klicken, um den Text fett zu formatieren. Oder es geschieht explizit, wenn Sie z.B. ein Element über die Element-Eingabehilfe hinzufügen. Im zweiten

Szenario müssen Sie wissen, wie das Dokument strukturiert ist.

Das andere Extrem ist, wenn Sie als Benutzer vollkommene Freiheit beim Strukturieren des

Dokuments haben. Sie benötigen dazu allerdings eine gute Kenntnis des Schemas, auf dem das Dokument basiert.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

90

Tutorials Tutorial Authentic-Ansicht

In der Authentic-Ansicht können Sie die folgenden Arten von Daten und Datenstrukturen eingeben oder bearbeiten:

·

Elementinhalt (kann als Text oder über ein Dateneingabe-Steuerelement eingegeben werden)

·

Attributwerte (können als Text oder über ein Dateneingabe-Steuerelement oder als

Wert in der Attribut-Eingabehilfe eingegeben werden)

·

Entities (können über die Entities-Eingabehilfe eingefügt werden)

·

Elemente (können hinzugefügt, in andere Elemente geändert und gelöscht werden)

·

XML-Tabellen (können eingefügt werden, und die Struktur, Formatierung und der Inhalt können definiert werden)

In diesem Tutorial lernen Sie, wie man in der Authentic-Ansicht Elemente bearbeitet und Inhalt eingibt. XML-Tabellen werden im Abschnitt Tabellen in der Authentic-Ansicht näher behandelt.

2.2.3

Hinzufügen von Dokumentinhalt und Elementen

Hinzufügen von Textinhalt

Sie können Elementinhalt und Attributwerte direkt als Text eingeben. Setzen Sie dazu den

Cursor an die Stelle, an der Sie den Text eingeben möchten und tippen Sie ihn ein. Sie können

Inhalt auch durch Markieren von Text und Eingabe des Ersetzungstexts eingeben bzw. den markierten Text löschen.

Um den Namen der Firma von Nanonull, Inc in Nanonull USA, Inc zu ändern, platzieren Sie den

Cursor hinter Nanonull und geben Sie den einzufügenden Text ein.

Wenn Text editierbar ist, können Sie den Cursor hineinsetzen und den Text markieren, andernfalls ist das nicht der Fall. Versuchen Sie, einen der Feldnamen "Street", "City",

"State/Zip" (im Adressblock) zu ändern. Sie können den Cursor nicht in diesen Text platzieren, da dies kein XML-Inhalt ist, sondern aus dem StyleVision Power Stylesheet stammt.

Hinweis: Im Markup-Ausblendemodus können leere Elemente leicht übersehen werden. Um sicherzustellen, dass Sie keine leeren Elemente übersehen, wechseln Sie in den Modus "Große

Markup-Symbole einblenden" oder "Kleine Markup-Symbole einblenden".

Hinzufügen von Inhalt über ein Dateneingabe-Steuerelement

Beim Editieren von Inhalt wird dieser direkt durch Eingabe des Texts als Elementinhalt eingegeben. Es gibt aber noch eine andere Methode, um Elementinhalt (oder Attributwerte) in der Authentic-Ansicht einzugeben: mit Hilfe von Dateneingabe-Steuerelemente.

Nachfolgend sehen Sie eine Liste von Dateneingabe-Steuerelementen in der Authentic-Ansicht sowie eine Erklärung dazu, wie Daten bei jedem dieser Elemente in die XML-Datei eingegeben werden.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Tutorials Tutorial Authentic-Ansicht

91

Dateneingabe-

Steuerelement

Eingabefeld (Textfeld)

Daten in der XML-Datei

Eingabefeld mit mehreren

Zeilen

Dropdown-Liste

Kontrollkästchen

Optionsfeld

Schaltfläche

Text wird vom Benutzer eingegeben

Text wird vom Benutzer eingegeben

Auswahl des Benutzers wird auf einen Wert gemappt

Auswahl des Benutzers wird auf einen Wert gemappt

Auswahl des Benutzers wird auf einen Wert gemappt

Auswahl des Benutzers wird auf einen Wert gemappt

In der statischen Tabelle mit den Adressfeldern (siehe unten) stehen zwei Dateneingabe-

Steuerelemente zur Verfügung: Ein Eingabefeld für das Feld "Zip" (PLZ) und eine Dropdown-

Liste für das Feld "State" (Bundesstaat). Die Werte, die Sie in die Textfelder eingeben werden direkt als XML-Inhalt der entsprechenden Elemente eingegeben. Bei anderen Dateneingabe-

Steuerelementen wird Ihre Auswahl auf einen Wert gemappt.

Hier sehen Sie den XML-Text für die oben gezeigte Authentic-Ansicht:

< Address >

< ipo:street > 119 Oakstreet, Suite 4876 </ ipo:street >

< ipo:city > Vereno </ ipo:city >

< ipo:state > DC </ ipo:state >

< ipo:zip > 29213 </ ipo:zip >

</ Address >

Beachten Sie, dass die Dropdown-Listen-Auswahl "DC" auf einen Wert "DC" gemappt ist. Der

Wert im Feld "zip" wird direkt als Inhalt des Elements ipo:zip eingegeben.

Hinzufügen von Elementen = Einfügen oder Anhängen

Sie können ein Element durch Einfügen vor oder Anhängen nach dem aktuellen Element

(dem Element, in dem sich der Cursor befindet) hinzufügen.

Fügen Sie einen weiteren Absatz zur Firmenbeschreibung hinzu. Dazu müssen Sie ein neues

Absatzelement (in diesem Fall para) anhängen und Inhalt für das Element eingeben. Gehen

Sie dabei vor wie folgt:

1.

Setzen Sie den Cursor in den letzten Absatz des Beschreibungstexts.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

92

Tutorials Tutorial Authentic-Ansicht

2.

Klicken Sie auf das Symbol (vor Element einfügen), das sich in der Element-

Eingabehilfe links vom Element para befindet. Daraufhin wird ein para-Element vor dem aktuellen para eingefügt, was wir in diesem Fall nicht wollen.

3.

Klicken Sie auf das Symbol (Element anhängen), das sich in der Element-

Eingabehilfe links vom Element para befindet. Daraufhin wird - wie in diesem Fall gewünscht - ein para-Element angehängt.

4.

Geben Sie den Inhalt von para an der blinkenden Cursorposition ein.

Alternativ dazu können Sie zum Anhängen eines para-Elements (oder eines beliebigen

Absatztyps) an der Stelle, an der Sie das neue Element einfügen möchten, die Eingabetaste drücken.

Hinweis: Mit der Eingabetaste können Sie Listenelemente auch in nummerierten Listen und

Aufzählungen einfügen und anhängen.

Hinzufügen von Elementen im Dokument

Beachten Sie bitte, dass Sie nur Elemente derselben oder einer übergeordneten Ebene vor oder nach dem aktuellen Element einfügen oder anhängen können.

Elemente derselben Ebene sind Geschwisterelemente. Geschwisterelemente eines

Absatzelements wären andere Absatzelemente, es könnte sich aber auch um Listen, eine

Tabelle, eine Grafik usw. handeln. Geschwisterelemente können vor oder nach dem Element vorkommen.

Elemente übergeordneter Ebenen sind Vorfahren-Elemente und Geschwisterelemente von

Vorfahren. Bei Vorfahren eines Absatzelements könnte es sich um einen Abschnitt, ein Kapitel, einen Artikel usw. handeln. Ein Absatz in einem gültigen XML-Dokument hätte bereits

Vorfahren. Wenn Sie daher in der Authentic-Ansicht eine Element einer übergeordneten Ebene erstellen, wird dieses als Geschwisterelement des jeweiligen Vorfahrenelements erstellt. Wenn z.B. ein Abschnittselement an einen Absatz angehängt wird, wird es als Geschwisterelement des Abschnitts erstellt - und zwar als der letzte Abschnitt auf dieser Ebene.

An jeder Stelle im Dokument werden die Elemente, die sie einfügen oder anhängen können, mit den dazugehörigen Symbolen links davon in der Element-Eingabehilfe angezeigt.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Tutorials Tutorial Authentic-Ansicht

93

2.2.4

Einfügen eines Elements

Sie können ein Element als Child-Element des aktuellen Elements (also des Elements, in dem sich der Cursor befindet) einfügen.

In NanonullOrg.xml kann das Element para die Elemente italic und bold enthalten.

Experimentieren Sie nun mit dem Einfügen von Elementen:

1.

Setzen Sie den Cursor an eine Stelle im Element para, an der Sie das Child-Element einfügen möchten. (Überprüfen Sie die Statusleiste am linken unteren Rand, um zu sehen, wo Sie sich im Dokument befinden). Beachten Sie, dass die Elemente italic und bold in der Eingabehilfe mit einem

Element aufgelistet sind.

Symbol (Element einfügen) neben dem

2.

Klicken Sie auf das Symbol neben dem Element italic. Daraufhin wird das

Element italic mit einem Platzhalter "Text", der markiert erscheint, eingefügt.

Wechseln Sie in den Modus "Große Markup-Symbole einblenden", um die Element-

Tags zu sehen.

3.

Geben Sie den Inhalt des Elements ein.

Wenn sich der Cursor innerhalb eines Elements befindet, werden alle Elemente, die als Child-

Elemente eingefügt werden können, in der Element-Eingabehilfe mit einem "Element einfügen"-

Symbol daneben angezeigt.

Setzen Sie den Cursor nun in das Element italic und sehen Sie sich die Element-

Eingabehilfe an.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

94

Tutorials Tutorial Authentic-Ansicht

Die Element-Eingabehilfe zeigt an, dass das Element bold als Child-Element von italic eingefügt werden kann. Klicken Sie auf das "Element einfügen"-Symbol für das Element bold, um zu sehen was passiert.

2.2.5

Anwenden oder Löschen von Elementen

Anwenden (Ersetzen) eines Elements

Mit Hilfe des Symbols "Element anwenden" können Sie das ausgewählte Element durch ein anderes an dieser Stelle zulässiges Element ersetzen.

Um das Element bold auf das soeben erstellte Element italic anzuwenden, gehen Sie folgendermaßen vor:

1.

Wechseln Sie in den Modus "Große Markup-Symbole einblenden". In diesem Modus ist es einfacher, ein ganzes Element auszuwählen.

2.

Wählen Sie das Element italic, indem Sie entweder auf seinen Start- oder seinen

End-Tag klicken. Das Element bold wird in der Eingabehilfe mit dem Symbol

(Element anwenden) daneben angezeigt.

3.

Klicken Sie auf das Symbol. Das Element italic ändert sich im Hauptfenster in bold.

Wenn das gesamte Element ausgewählt ist, werden Elemente, die auf das ausgewählte

Element angewendet werden können, in der Element-Eingabehilfe mit dem Symbol

(Element anwenden) daneben angezeigt.

Hinweis: Es ist wichtig, dass Sie das ganze Element und nicht nur seinen Inhalt auswählen.

Wenn nur der Inhalt ausgewählt wird, wird der "Element löschen"-Kontext des markierten

Elements aktiviert.

Löschen eines Elements

Wenn Sie ein Element löschen, entfernen Sie seinen Markup-Code, ohne den Inhalt zu ändern.

Um das Element italic zu löschen, gehen Sie vor wie folgt:

1.

Wechseln Sie in den Modus "Große Markup-Symbole einblenden."

2.

Setzen Sie den Cursor als Einfügepunkt in das Element italic. Das Element italic wird in der Element-Eingabehilfe mit dem Symbol daneben angezeigt.

3.

Klicken Sie auf das Symbol . Das Element italic wird im Hauptfenster entfernt und die Kursivformatierung wird entfernt.

Sie können auch ein Textfragment im Element italic auswählen (anstatt den Cursor als

Einfügepunkt zu setzen) und das Element italic löschen. Der einzige Unterschied ist, dass das Element italic in der Element-Eingabehilfe mit einer zweiten Variante des "Element löschen"-Symbols daneben angezeigt wird: das Symbol .

. Dieses Symbol hat dieselbe Funktion wie

Hinweis: Der Cursor muss unbedingt in den Element-Inhalt platziert werden. Es darf nicht das ganze Element ausgewählt sein, da sonst der "Element anwenden"-Kontext aktiviert wird, der zum Ersetzen des ausgewählten Elements durch ein anderes dient.

2.2.6

Eingabe von Attributwerten

Ein Attribut ist eine Eigenschaft eines Elements. Ein Element kann beliebig viele Attribute haben. Attribute haben Werte. Manchmal müssen XML-Daten als Attributwert eingegeben werden. In der Authentic-Ansicht werden Attributwerte auf zwei Arten eingegeben:

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Tutorials Tutorial Authentic-Ansicht

95

·

Als Inhalt im Hauptfenster, wenn das Attribut so definiert wurde, dass es die Eingabe des Wert auf diese Art zulässt.

·

In der Attribut-Eingabehilfe

Attributwerte im Hauptfenster

Attributwerte können als Fließtext oder als Text in einem Eingabefeld eingegeben werden oder als vom Benutzer aus einer Auswahl gewählter Eintrag, der auf einen XML-Wert gemappt wird.

Attributwerte werden auf dieselbe Art eingegeben, wie Element-Inhalt: siehe Hinzufügen von

Dokumentinhalt und Elementen.

In solchen Fällen erfolgt die Unterscheidung zwischen Element-Inhalt und Attributwerten durch das StyleVision Power Stylesheet und die Daten werden entsprechend behandelt.

Attributwerte in der Attribut-Eingabehilfe

Wenn Sie einen Attributwert eingeben oder ändern wollen, können Sie dies in der Attribut-

Eingabehilfe tun.

Der Pfad des in NanonullOrg.xml verwendeten Logos wird als der Wert des href Attributs des Elements CompanyLogo gespeichert. Um ein anderes Logo zu verwenden, gehen Sie vor wie folgt:

1.

Wählen Sie das Element CompanyLogo, indem Sie entweder das Element auswählen oder auf das Nanonull-Logo klicken. Die Attribute des Elements CompanyLogo werden in der Attribut-Eingabehilfe angezeigt.

2.

Ändern Sie in der Attribut-Eingabehilfe den Wert des Attributs href von nanonull.gif

in Altova_right_300.gif (ein Bild im Ordner Examples).

Daraufhin wird das Nanonull-Logo durch das Altova-Logo ersetzt.

Hinweis: Wenn der Wert eines Attributs eingegeben muss, erstellt der Autor des StyleVision

Power Stylesheet normalerweise einen Mechanismus für die Eingabe dieser Daten in der

Authentic-Ansicht.

2.2.7

Hinzufügen von Entities

Bei einer Entity in der Authentic-Ansicht handelt es sich normalerweise (nicht notwendigerweise) um XML-Daten wie z.B. ein einzelnes Zeichen, einen Textstring oder auch ein Fragment eines

XML-Dokuments. Auch eine Binärdatei wie z.B. eine Bilddatei kann eine Entity sein.

Alle verfügbaren Entities werden in der Entities-Eingabehilfe angezeigt. Um eine Entity einzufügen, doppelklicken Sie darauf.

Ändern Sie in NanonullOrg.xml den Jobtitel von Joe Martin (in Marketing) in Marketing

Manager Europe & Asia.

Das kaufmännische Und (&) hat in XML eine spezielle Bedeutung (wie auch das Apostroph, das

"Größer als"- und das "Kleiner als"-Zeichen und das doppelte Anführungszeichen). Um diese

Zeichen einzufügen, werden Entities verwendet, damit sie nicht mit Zeichen, die eine XML-

Bedeutung haben, verwechselt werden. In NanonullOrg.xml wurden für diese Zeichen

Entities deklariert und in der Entities-Eingabehilfe angezeigt.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

96

Tutorials Tutorial Authentic-Ansicht

So fügen Sie in den Titel "Marketing Manager Europe & Asia" eine Entity für ein kaufmännisches Und ein:

1.

Platzieren Sie den Cursor dorthin, wo das kaufmännische Und eingefügt werden soll.

2.

Doppelklicken Sie auf die Entity, die als "amp" aufgelistet ist.

Daraufhin wird ein kaufmännisches Und (Englisch: Ampersand) eingefügt.

Hinweis: Die Entities-Eingabehilfe ist nicht kontextsensitiv. Es werden immer alle verfügbaren

Entities angezeigt, egal wo der Cursor sich gerade befindet. Dies bedeutet nicht, dass eine

Entity überall im Dokument eingefügt werden kann. Wenn Sie sich nicht sicher sind, validieren

Sie das Dokument nach dem Einfügen der Entity mit: XML | Validieren (F8).

Siehe auch: Attribut-Eingabehilfe unter Eingabehilfen der Authentic-Ansicht.

2.2.8

Drucken des Dokuments

Bei Ausdruck eines XML-Dokuments von der Authentic-Ansicht aus bleibt die in der Authentic-

Ansicht sichtbare Formatierung erhalten.

So drucken Sie die Datei NanonullOrg.xml:

1.

Wechseln Sie in den Modus "Markup-Symbole ausblenden", wenn Sie gerade einen anderen Modus verwenden, da sonst auch die Markup-Symbole gedruckt werden.

2.

Wählen Sie Datei | Druckansicht, um eine Vorschau aller Seiten anzuzeigen. In der

Abbildung unten sehen Sie einen Teil einer um 50 % verkleinerten Seite in der

Druckansicht.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Tutorials Tutorial Authentic-Ansicht

97

Beachten Sie, dass die Formatierung auf der Seite dieselbe ist, wie in der Authentic-

Ansicht.

3.

Um die Datei zu drucken, wählen Sie Datei | Drucken.

Beachten Sie, dass Sie auch eine Version des Dokuments drucken können, in der (kleine)

Markup-Symbole angezeigt werden. Wechseln Sie dazu in den Modus "Kleine Markup-Symbole einblenden" oder "Große Markup-Symbole einblenden" und wählen Sie den Befehl "Drucken". In beiden Modi werden im Ausdruck kleine Markup-Symbole angezeigt.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

98

Tutorials WSDL Tutorial

2.3

WSDL Tutorial

Ziel dieses Tutorials ist es:

· ein WSDL-Dokument in der graphischen WSDL Design-Ansicht (Schema/WSDL-

Ansicht) von Grund auf neu zu erstellen

· eine Verbindung zu einem Webservice herzustellen, die WSDL-Datei lokal zu speichern und einen SOAP Request an den Webservice zu senden

Sie können das alles in der graphischen WSDL Design-Ansicht tun und benötigen die

Textansicht hierfür nicht. Sie können die WSDL-Komponenten direkt mit Hilfe von Drag & Drop verschieben und Eigenschaftswerte in den Eingabehilfen der WSDL Design-Ansicht eingeben.

Gehen Sie dazu vor wie folgt:

·

Erstellen Sie mit Hilfe des Menübefehls Datei | Neu ein rudimentäres WSDL-Dokument

·

Weisen Sie dem Service Ports zu

·

Weisen Sie einem Binding eine Verbindungsadresse zu

·

Fügen Sie Input und Output Messages sowie die dazugehörigen Parameter hinzu

·

Fügen Sie Messages zu Operations hinzu

·

Definieren Sie den Typ des Binding

·

Validieren Sie die WSDL-Datei, um ihren Status zu überprüfen und ergänzen Sie die

WSDL-Datei anhand der eventuell angezeigten Eingabeaufforderungen

2.3.1

Erstellen eines Service und Port

Erstellen eines Service und eines damit verknüpften Port:

1.

Wählen Sie Datei | Neu und anschließend den Eintrag WSDL Web Service

Description Language und bestätigen Sie mit OK.

Daraufhin wird das Grundgerüst einer WSDL-Datei erstellt, das automatisch in der graphischen WSDL-Ansicht geöffnet wird.

2.

Klicken Sie im Fenster "Services" auf den Eintrag serviceName und ändern Sie ihn in einen Service-Namen Ihrer Wahl, z.B. MyService (oder klicken Sie auf den Eintrag, drücken Sie F2 und geben Sie den neuen Namen ein).

3.

Rechtsklicken Sie auf MyService und wählen Sie im Popup-Menü den Eintrag Append

Port.

Daraufhin wird zum Fenster "Services" ein Eintrag "NewPort" hinzugefügt.

4.

Klicken Sie darauf und benennen Sie ihn um, z.B. in MyPort.

5.

Doppelklicken Sie, während der Eintrag MyPort aktiv ist, in der Details-Eingabehilfe auf

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Tutorials WSDL Tutorial

99

das Feld Location und geben Sie die Verbindungsadresse für diesen Service ein, z.B.

http://myaddress.com.

6.

Klicken Sie im Fenster Overview unter PortTypes auf den Eintrag typeName und benennen Sie ihn im Feld Name der Details-Eingabehilfe in SOAPport um.

Dadurch wird der Name des PortType in allen damit in Zusammenhang stehenden

PortType-Fenstern geändert.

Verknüpfen einer Verbindungsadresse mit einem Binding (Definieren einer Operation für einen PortType):

1.

Klicken Sie, während der Eintrag MyPort aktiv ist, in der Details-Eingabehilfe auf die

Binding-Dropdown-Liste und wählen Sie den zur Verfügung stehenden Eintrag

(y:bindingName).

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

100

Tutorials WSDL Tutorial

2.

Rechtsklicken Sie auf das Fenster PortTypes und wählen Sie den Befehl Append

Operation to this PortType.

Daraufhin wird im Fenster "Operations" eine neue Operation erstellt, die automatisch zum aktuellen Binding im Fenster "Bindings" hinzugefügt wird.

2.3.2

Hinzufügen von Input- und Output-Messages und Parametern

Hinzufügen von Input- und Output-Messages zu einer Operation:

1.

Rechtsklicken Sie im Fenster Operations auf den Eintrag NewOperation und wählen

Sie den Befehl Add Input element.

2.

Rechtsklicken Sie auf den Eintrag Input: und wählen Sie den Befehl Add new

Message to this element.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Tutorials WSDL Tutorial

101

Daraufhin wird automatisch "y:NewMessage" zu diesem Input-Eintrag hinzugefügt.

3.

Klicken Sie auf den Eintrag NewOperation und benennen Sie ihn z.B. in EchoString um.

4.

Klicken Sie in der Eingabehilfe Overview auf NewMessage und benennen Sie den

Eintrag z.B. in EchoStringRequest um.

Dadurch wird der Eintrag im Fenster "Operations" automatisch umbenannt.

Hinzufügen von Parametern zu Messages:

1.

Rechtsklicken Sie in der Eingabehilfe Overview auf EchoStringRequest und wählen

Sie den Befehl Add Message Part (Parameter).

Es wird dadurch ein Parameter zum EchoStringRequest hinzugefügt.

2.

Klicken Sie im Fenster "Overview" auf den neu hinzugefügten Message Part und benennen Sie ihn z.B. in String um.

3.

Gehen Sie in der Details-Eingabehilfe zur Dropdown-Liste type und geben Sie

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

102

Tutorials

xs:string ein oder wählen Sie diesen Eintrag aus.

WSDL Tutorial

Der aktualisierte Part erscheint auch im Fenster "Operations".

Zuweisen von Messages zu Operations: (Alternativmethode)

1.

Rechtsklicken Sie im Fenster "Operations" auf die Operation EchoString und wählen

Sie den Befehl Add Output element.

Daraufhin wird eine Output: Message an EchoString hinzugefügt.

2.

Rechtsklicken Sie im Fenster Overview auf den Eintrag messageName und drücken

Sie F2 (Umbenennen).

3.

Benennen Sie den Message-Eintrag z.B. in "EchoStringResponse" um.

4.

Rechtsklicken Sie auf den Eintrag und wählen Sie den Befehl Add message Part

(parameter).

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Tutorials WSDL Tutorial

103

5.

Klicken Sie auf den Eintrag EchoStringResponse, ziehen Sie ihn in das Fenster

Operations und zwar auf den Eintrag Output:.

Neben dem Eintrag Output: erscheint das Erweiterungssymbol. Klicken Sie darauf, um die Ansicht zu erweitern.

6.

Klicken Sie in der Overview-Eingabehilfe auf den Eintrag "Parameter" und gehen Sie in der Details-Eingabehilfe zur Dropdown-Liste type, um xs:string einzugeben oder auszuwählen.

Definieren des Binding-Typs:

1.

Klicken Sie im Fenster "Bindings" auf den Eintrag bindingName und anschließend in der Details-Eingabehilfe in der Dropdown-Liste type of binding auf SOAP.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

104

Tutorials WSDL Tutorial

Daraufhin wird ein Eintrag soap:Body zur Input- und Output-Message im Fenster

"Bindings" hinzugefügt.

2.

Klicken Sie auf den Eintrag soap:Body der Input-Message (im Fenster Bindings), klicken Sie in Details-Eingabehilfe auf die Dropdown-Liste use und wählen Sie den

Eintrag "literal". Wiederholen Sie denselben Vorgang bei der Output Message.

2.3.3

Validieren und Fertigstellung

Validieren der WSDL-Datei:

Der graphische WSDL Editor enthält einen integrierten WSDL Validator. Bei Drücken von F8 wird die Datei gegen den W3C WSDL Working Draft validiert.

1.

Wählen Sie die Menüoption XML | validieren oder drücken Sie die Taste F8.

Daraufhin wird eine Meldung angezeigt, dass das bindingName-Style-Attribut definiert werden muss.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Tutorials WSDL Tutorial

105

2.

Klicken Sie, während der Eintrag bindingName aktiv ist, in der Details-Eingabehilfe auf die Dropdown-Liste style und wählen Sie den Eintrag "rpc".

3.

Drücken Sie erneut die Taste F8, um die WSDL-Datei zu validieren.

Es erscheint eine Meldung, dass das transporturi-Attribut definiert werden muss.

4.

Doppelklicken Sie in der Details-Eingabehilfe auf das Feld transporturi und geben Sie die URI, z.B. e.g. http://schemas.xmlsoap.org/soap/http, ein.

5.

Drücken Sie F8, um die Datei zu validieren.

Es erscheint die Meldung "Diese Datei ist gültig". Sie könnten die WSDL-Datei nun als

Basis für einen Webservice verwenden.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

106

Tutorials

Die fertige WSDL -Datei in der graphischen WSDL-Ansicht:

Die fertige WSDL-Datei in der Textansicht:

WSDL Tutorial

2.3.4

Herstellen einer Verbindung zu einem Webservice und Kopieren der

WSDL-Datei

1.

Aktivieren Sie das Projekt-Fenster, falls es nicht angezeigt wird, über die Menüoption

Fenster | Projekt-Fenster.

2.

Klicken Sie auf das Erweiterungssymbol neben dem Ordner "SOAP Debugger" und

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Tutorials WSDL Tutorial

107

doppelklicken Sie auf die Datei DebuggerClient.htm.

Daraufhin wird der SOAP Debugger Example Client im Hauptfenster geöffnet.

3.

Wählen Sie die Menüoption Datei | URL öffnen... und geben Sie den Eintrag

http://www.nanonull.com/TimeService/TimeService.asmx?WSDL im Dialogfeld

"URL öffnen" in das Feld "Datei-URL" ein, bzw. kopieren Sie ihn hinein.

4.

Klicken Sie auf OK, um die WSDL-Datei zu laden.

Die WSDL-Datei wird in der Enhanced Grid-Ansicht angezeigt (Klicken Sie auf die

Definitionsleiste, um mehr von der WSDL-Datei zu sehen).

5.

Wählen Sie die Menüoption Datei | Speichern unter... und speichern Sie die Datei lokal, z.B. unter dem Namen timeservice.wsdl.

6.

Klicken Sie auf das Symbol Schema/WSDL Design-Ansicht, um die Datei im graphischen WSDL Editor anzusehen.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

108

Tutorials WSDL Tutorial

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Tutorials

Anzeigen der mit der aktiven WSDL-Datei verknüpften Schema-Datei:

Während im Hauptfenster die Datei timeservice.wsdl aktiv ist:

1.

Wählen Sie die Menüoption WSDL | Types | Schema(s) bearbeiten.

2.

Daraufhin wird im Hauptfenster die Datei wsdlschema.xsd geöffnet.

WSDL Tutorial

109

Die Schema-Datei liefert/definiert alle Datentypen, die in der Datei timeservice.wsdl

verwendet werden.

Bitte beachten Sie:

Sie können jederzeit auf die dazugehörige WSDL-Datei klicken. Sobald die Datei jedoch aktiv ist, können Sie die Ansicht, in der diese angezeigt wird, also Enhanced Grid-

Ansicht oder Textansicht, nicht mehr ändern, da sonst eine Fehlermeldung angezeigt wird. Sie müssen zurück zur Schema-Datei wechseln und diese schließen, bevor Sie die Ansicht der WSDL-Datei wechseln können.

2.3.5

Senden eines SOAP Request von der WSDL-Datei

Senden eines SOAP Request von der WSDL-Datei:

Währen die Datei timeservice.wsdl im Hauptfenster aktiv ist,

1.

Wählen Sie die Menüoption SOAP | SOAP Request erzeugen.

2.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Fenster..., um die gerade aktive WSDL-Datei auszuwählen und bestätigen Sie mit OK.

Wählen Sie im Dialogfeld den Namen einer SOAP Operation aus, z.B. getServerTime, und klicken Sie auf OK.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

110

Tutorials WSDL Tutorial

Daraufhin wird ein SOAP Request-Dokument erstellt, das die Operation getServerTime enthält.

3.

Wählen Sie die Menüoption SOAP | SOAP Request an Server senden.

Das SOAP Response-Dokument wird im Hauptfenster angezeigt und enthält das

Element getServerTimeResult, das die aktuelle Server-Uhrzeit des Nanonull.com-

Zeitservice anzeigt.

2.3.6

Erstellen von WSDL-Dokumentation

Mit Hilfe der Option Schema-Dokumentation generieren können Sie eine detaillierte

Dokumentation der aktuellen WSDL-Datei generieren. Sie können die Dokumentation als MS

Word- oder HTML-Datei ausgeben und angeben, welche Komponenten inkludiert werden sollen. Miteinander verwandte Elemente werden durch Hyperlinks verbunden, um die Navigation zu vereinfachen.

1.

Wählen Sie die Menüoption WSDL | Schema-Dokumentation generieren.

Daraufhin wird das Dialogfeld "WSDL-Dokumentation" geöffnet.

2.

Wählen Sie den gewünschten Ausgabetyp: HTML oder Word und

3.

Wählen Sie die spezifischen WSDL-Komponenten, die Sie in der Dokumentation berücksichtigen möchten.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Tutorials WSDL Tutorial

111

4.

Klicken Sie auf OK und geben Sie den Namen der WSDL-Dokumentationsdatei im

Dialogfeld "Speichern unter" ein.

Wenn Sie als Ausgabetyp HTML gewählt haben, wird der WSDL-Dokumentationscode im Hauptfenster angezeigt.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

112

Textansicht

3 Textansicht

In der Textansicht können Sie Ihren Text - Markup und Content - direkt eingeben. Die

Textansicht bietet eine Reihe von Funktionen, um Ihr Dokument schnell und korrekt zu erstellen. Zu den wichtigsten Funktionen zählen die folgenden:

·

Visuelle Funktionen, zur Verbesserung der Lesbarkeit des Dokuments. Dazu gehören anpassbare Syntaxfärbung (u.a. die Möglichkeit, serverseitigen VBScript- oder JScript-

Code in ASP-Seiten zu markieren), Zeilennummerierung, Lesezeichen, ein- und ausklappbare Elemente, Einzüge, anpassbare Schriftarten und Zeilenumbrüche.

·

Intelligente Editierfunktionen wie z.B. die Autokomplettierung von Tags und die automatische Eingabe von Attributen und Child-Elementen.

·

Kontextsensitive Eingabehilfen, die Ihnen die Elemente, Attribute und Entities, die an der Cursorposition eingefügt werden können, zur Verfügung stellen.

·

Drag-and-drop-Funktionen und Funktionen zum Kopieren und Einfügen.

Diese Funktionen werden in den folgenden Kapiteln dieses Abschnitts näher beschrieben.

Um die Textansicht eines Dokuments zu öffnen, klicken Sie auf die Schaltfläche "Text" am unteren Rand des Dokumentenfensters oder wählen Sie Ansicht | Text. Die Textansicht dient zum Bearbeiten von Textdateien aller Art, einschließlich nicht-XML-Dokumenten.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Textansicht Visuelle Editierhilfen in der Textansicht

113

3.1

Visuelle Editierhilfen in der Textansicht

Die Textansicht enthält Funktionen, die die Bearbeitung großer Textpassagen erleichtern:

Zeilennummerierung, Lesezeichen, Klappleiste und Einrücklinien. Jede dieser Funktionen kann durch Klicken auf das entsprechende Symbol in der Symbolleiste aktiviert bzw. deaktiviert werden.

Aktiviert/deaktiviert die Zeilennummerierung in allen offenen Dokumenten

Aktiviert/deaktiviert die Klappleiste in allen offenen Dokumenten

Aktiviert/deaktiviert die Lesezeichenleiste

Dient zum Einfügen/Löschen von Lesezeichen

Aktiviert/deaktiviert die Einrücklinien

In der unten gezeigten Abbildung sehen Sie diese Funktionen:

Beachten Sie die folgenden Funktionen in der oben stehenden Abbildung:

·

Die Zeilennummerierung ist aktiviert

·

Die Klappleiste ist aktiviert. Mit dem Plus-Zeichen werden eingeklappte (reduzierte)

Elemente gekennzeichnet. Mit dem Minus-Zeichen werden ausgeklappte (erweiterte)

Elemente gekennzeichnet. Wenn ein Element eingeklappt ist, wird auch die

Zeilennummerierung eingeklappt (siehe eingeklappte Zeilen 14 und 24). Wird die

Klappleiste deaktiviert, werden alle eingeklappten Elemente automatisch ausgeklappt.

·

Die Lesezeichenleiste ist aktiviert. In Zeile 11 wurde ein Lesezeichen gesetzt.

·

Die Einrücklinien sind aktiviert. Dabei handelt es sich um vertikale gepunktete Linien, anhand derer Sie besser sehen, wo ein Element beginnt und wo es endet (siehe Zeilen

46 und 47).

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

114

Textansicht Eingabehilfen in der Textansicht

3.2

Eingabehilfen in der Textansicht

Element-Eingabehilfe

In der Textansicht werden Elemente, die an der Cursorposition eingefügt werden können, in der

Element-Eingabehilfe dunkelrot angezeigt. Obligatorische Elemente haben ein Ausrufezeichen vor dem Elementnamen. Geschwisterelemente von zulässigen Elementen, die selbst an der

Cursorposition nicht eingefügt werden können, werden grau angezeigt. Wenn sich die Position des Cursors ändert, ändert sich auch die Liste in der Eingabehilfe und zeigt nur diejenigen

Elemente in Rot an, die an dieser Stelle eingefügt werden können, während andere

Geschwisterelemente grau angezeigt werden.

Um ein Element an der Cursorposition einzufügen, doppelklicken Sie auf das gewünschte

Element. Daraufhin werden der Start- und End-Tag des Elements eingefügt. Auch obligatorische Elemente werden eingefügt, wenn diese Option im Dialogfeld Optionen (Extras |

Optionen | Bearbeiten) aktiviert wurde.

Hinweis: Im Dialogfeld Optionen (Extras | Optionen | Bearbeiten) können Sie festlegen, dass beim Einfügen eines Elements auch obligatorische Child-Elemente eingefügt werden können.

Attribut-Eingabehilfe

Wenn Sie den Cursor in der Textansicht innerhalb des Start-Tags eines Elements und hinter einem Leerzeichen positionieren, werden die für dieses Element deklarierten Attribute angezeigt. Nicht verwendete Attribute werden rot angezeigt, verwendete grau. Obligatorische

Attribute weisen ein Ausrufezeichen "!" vor dem Namen des Attributs auf.

Um ein Attribut einzufügen, doppelklicken Sie auf das gewünschte Attribut. Das Attribut wird nun an der Cursorposition zusammen mit einem Ist-gleich-Zeichen und Anführungszeichen, innerhalb derer der Attributwert gesetzt wird, angezeigt. Der Cursor wird zwischen die

Anführungszeichen gesetzt, sodass Sie den Attributwert direkt eingeben können.

Hinweis: Bestehende Attribute, die kein zweites Mal im aktuellen Element eingefügt werden dürfen, erscheinen grau.

Entities-Eingabehilfe

Alle geparsten oder ungeparsten Entities, die innerhalb einer Zeile (innerhalb des XML-

Dokuments) oder in einer externen DTD deklariert sind, werden in der Entities-Eingabehilfe angezeigt.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Textansicht Eingabehilfen in der Textansicht

115

Um eine Entity an der Cursorposition einzufügen, doppelklicken Sie auf die gewünschte Entity.

Hinweis: Wenn Sie eine interne Entity einfügen, müssen Sie Ihr Dokument speichern und erneut öffnen, damit die Entity in der Entities-Eingabehilfe angezeigt wird.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

116

Textansicht Bearbeiten von XML-Dokumenten

3.3

Bearbeiten von XML-Dokumenten

Syntaxfärbung

Die Syntaxfärbung richtet sich nach der Art des XML Nodes, d.h. je nachdem, ob es sich beim

XML Node um ein Element, Attribut, Inhalt, einen CDATA-Abschnitt, Comment oder eine

Processing Instruction handelt. Die Texteigenschaften dieser XML Node-Typen können im

Dialogfeld "Optionen" (Extras | Optionen) auf dem Register "Textschriftarten" eingestellt werden.

Start-Tag und End-Tag

Wenn Sie den Cursor innerhalb des Start- oder End-Tags eines XML-Elements setzen, wird der andere Tag des Paars markiert, wenn Sie Strg+E drücken. Bei wiederholtem Drücken von

Strg+E können Sie zwischen dem Start- und End-Tag hin- und herwechseln. Dies ist ein weiteres Hilfsmittel, um die Start- und End-Tags eines XML-Elements leichter zu finden.

Intelligentes Editieren

Wenn Sie mit einem XML-Dokument arbeiten, das auf einer DTD oder einem XML-Schema basiert, stehen Ihnen in XMLSpy 2005 in der Textansicht verschiedene intelligente

Editierfunktionen zur Verfügung, mit Hilfe derer Sie schnell das richtige Element, Attribut oder den richtigen Attributwert einfügen können, und zwar dem Content Model entsprechend, das für das Element definiert wurde, das Sie gerade bearbeiten. Intelligentes Editieren funktioniert normalerweise folgendermaßen:

1.

Geben Sie < (das "kleiner als"-Zeichen) an der Stelle ein, an der Sie ein XML-Element einfügen möchten. Darauf wird eine Popup-Liste angezeigt, die alle Elemente enthält, die an dieser Stelle eingefügt werden dürfen.

2.

Geben Sie die ersten paar Zeichen des gewünschten Elements ein. Ein Element in der

Popup-Liste, das diese Zeichen enthält, wird markiert.

3.

Klicken Sie mit der Maus auf den Eintrag oder drücken Sie die Eingabetaste, um den markierten Eintrag zu übernehmen oder gehen Sie mit Hilfe der Pfeiltasten zum gewünschten Eintrag und klicken Sie darauf oder drücken Sie die Eingabetaste.

Das Popup-Fenster wird auch in den folgenden Fällen angezeigt:

·

Wenn Sie die Leertaste drücken, während sich der Cursor zwischen den Tags eines

Elements befindet und wenn für dieses Element ein Attribut definiert ist. Das Popup-

Fenster enthält alle verfügbaren Attribute.

·

Wenn sich der Cursor innerhalb der doppelten Anführungszeichen befindet, die einen

Attributwert umschließen, für den eine Aufzählung mit Werten zur Auswahl steht. Im

Popup-Fenster werden die aufgezählten Werte angezeigt.

·

Wenn Sie das Zeichen </ (den Beginn eines End-Tags) eingeben, wird im Popup-

Fenster der Name des zu schließenden Elements angezeigt.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Textansicht Bearbeiten von XML-Dokumenten

117

Autokomplettierung

Wenn Sie XML-Dokumente in der Textansicht bearbeiten, wird oft die Wohlgeformtheit eines

Dokuments verletzt, so können z.B. unter Umständen End-Tags fehlen, falsch geschrieben sein oder in der Struktur an einer falschen Stelle stehen.

XMLSpy 2005 ergänzt den Start- und End-Tag von Elementen automatisch und fügt alle obligatorischen Attribute ein, sobald Sie auf der Tastatur den Elementnamen fertig eingegeben haben. Außerdem wird der Cursor automatisch zwischen den Start- und End-Tag des Elements gesetzt, sodass Sie gleich weitere Child-Elemente oder Inhalt eingeben können:

<img src="" alt="">|</img>

Mit dem Befehl Wohlgeformtheit prüfen können Sie jederzeit überprüfen, ob das Dokument wohlgeformt ist. Diese Überprüfung wird auch automatisch jedes Mal beim Öffnen oder

Speichern eines Dokuments durchgeführt.

Drag-and-Drop und Kontextmenüs

Sie können einen Textblock auch mit Drag-and-Drop an eine andere Stelle verschieben und häufig verwendete Editier-Befehle (wie Ausschneiden, Kopieren, Einfügen, Löschen, Als Mail senden und Gehe zu Zeile/Zeichen) mit einem Rechtsklick direkt über ein Kontextmenü aufrufen.

Die anderen Befehle im Kontextmenü ermöglichen Ihnen Lesezeichen zu setzen/löschen usw.

und die Textansicht anzupassen.

Suchen und Ersetzen

Mit Hilfe der Befehle Suchen und Ersetzen können Sie Text schnell finden und ändern. Diese

Befehle unterstützen auch Regular Expressions, sodass Ihnen damit leistungsstarke

Suchfunktionen zur Verfügung stehen. (Nähere Informationen siehe Bearbeiten | Suchen.)

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

118

Textansicht Bearbeiten von XML-Dokumenten

Unbeschränktes Rückgängigmachen

XMLSpy 2005 bietet Ihnen für alle Editiervorgänge unbeschränktes Rückgängigmachen und

Wiederherstellen.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Textansicht Bearbeiten von XQuery-Dokumenten

119

3.4

Bearbeiten von XQuery-Dokumenten

In der Textansicht können Sie XQuery-Dokumente bearbeiten. Die Eingabehilfen,

Syntaxfärbung und das intelligente Editieren unterscheiden sich dabei von denen, die für die

Textansicht von XML-Dokumenten zur Verfügung stehen (siehe Abbildung unten,

Zeilennummerierung und Klappleisten stehen nur in der Enterprise und der Professional Edition

zur Verfügung). Dieser Textansichtsmodus wird XQuery-Modus genannt. Zusätzlich dazu können Sie Ihr XQuery-Dokument in der Textansicht validieren und den Code in einem XQuery-

Dokument (mit einer optionalen XML-Datei, wenn nötig) mit Hilfe des Altova XQuery-Prozessors ausführen .

Hinweis: XQuery-Dateien können nur in der Textansicht bearbeitet werden. Für XQuery-

Dateien stehen keine anderen Ansichten zur Verfügung.

Nähere Informationen dazu, wie der Altova-XQuery-Prozessor implementiert ist und XQuery-

Dateien verarbeitet, finden Sie unter "Implementierung des XQuery-Prozessors".

3.4.1

Öffnen eines XQuery-Dokuments

Ein XQuery-Dokument wird automatisch im XQuery-Modus der Textansicht geöffnet, wenn es

XQuery-konform ist. Dateien mit der Dateierweiterung .xq, .xql, und .xquery sind in

XMLSpy 2005 als XQuery-konform vordefiniert. Auf dem Register "Dateiarten" des Dialogfelds

"Optionen" (Extras | Optionen) (siehe Abb. unten) können Sie weitere Dateierweiterungen als

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

120

Textansicht Bearbeiten von XQuery-Dokumenten

XQuery-konform definieren. Fügen Sie dazu die Dateierweiterung zur Liste der Dateiarten hinzu und definieren Sie sie als XQuery-konform.

Außerdem sollten Sie die folgenden Windows Explorer-Einstellungen vornehmen:

·

Beschreibung: XML Query Language

·

Inhaltstyp: Text/xml

Wenn Sie XMLSpy 2005 als Standardeditor für XQuery-Dateien verwenden wollen, aktivieren

Sie das entsprechende Kontrollkästchen.

3.4.2

XQuery Eingabehilfen

In der Textansicht stehen Ihnen Im XQuery-Modus drei Eingabehilfen zur Verfügung: XQuery-

Schlüsselwörter (blau), XQuery-Variablen (violett) und XQuery-Funktionen (olivgrün).

Beachten Sie bitte die folgenden Punkte:

·

Die Farbe der Einträge in den drei Eingabehilfen ist unterschiedlich und entspricht der im Text verwendeten Syntaxfärbung. Diese Farben können nicht geändert werden.

·

Die aufgelisteten Schlüsselwörter und Funktionen sind diejenigen, die vom Altova

XQuery-Prozessor unterstützt werden.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Textansicht Bearbeiten von XQuery-Dokumenten

121

·

Die Variablen werden im XQuery-Dokument selbst definiert. Wenn Sie in der

Textansicht ein $-Zeichen und ein weiteres Zeichen eingeben, erscheint das Zeichen in der Variablen-Eingabehilfe (es sei denn, es existiert eine Variable, die aus genau diesem Zeichen besteht). Sobald ein eingegebener Variablenname mit einem bereits existierenden Variablennamen übereinstimmt, verschwindet der neu eingegebene

Variablenname aus der Eingabehilfe.

·

Zum Navigieren in einer Eingabehilfe klicken Sie auf einen Eintrag in der Eingabehilfe und bewegen Sie sich mittels Bildlaufleiste, Mausrad oder der Bild auf- bzw. Bild ab-

Taste durch die Liste.

Um einen der in den Eingabehilfen aufgelisteten Einträge in das Dokument einzufügen, setzen

Sie den Cursor an die gewünschte Stelle und doppelklicken Sie auf den Eintrag. In XQuery stellen einige Zeichenfolgen sowohl ein Schlüsselwort als auch eine Funktion dar (empty, unordered

und except). Diese Strings werden immer als Schlüsselwörter eingegeben (blau) selbst wenn Sie die Funktion dieses Namens in der Funktionen-Eingabehilfe auswählen. Wenn eine Funktion blau angezeigt wird, ist sie durch die Klammern, die auf den Funktionsnamen folgen, als solche zu erkennen.

3.4.3

XQuery Syntaxfärbung

Ein XQuery-Dokument kann sowohl aus XQuery-Code als auch XML-Code bestehen. In diesem

Abschnitt wird die Standard-Syntaxfärbung für den XQuery-Code beschrieben. Die

Syntaxfärbung für XML-Code in einem XQuery-Dokument ist dieselbe wie die in normalen XML-

Dokumenten verwendete. Alle Syntaxfärbungseinstellungen (sowohl für XQuery-Code als auch für XML-Code) werden im Dialogfeld "Optionen" (Extras | Optionen) auf dem Register

"Textschriftarten" vorgenommen. Beachten Sie, dass XML-Elemente XQuery-Code enthalten können. Der XQuery-Code wird dabei in geschwungene Klammern {} gesetzt (Beispiel siehe

Abbildung; Zeilennummerierung und Klappleiste nur in der Enterprise und der Professional

Edition).

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

122

Textansicht Bearbeiten von XQuery-Dokumenten

Im XQuery-Modus der Textansicht wird für XQuery-Code die folgende Standard-Syntaxfärbung verwendet:

·

(: Comments einschließlich 'Smiley'-Trennzeichen sind grün :)

·

XQuery-Schlüsselwörter sind blau:

Schlüsselwort

·

XQuery-Variablen, einschließlich des Dollar-Zeichens sind violett:

$start

·

XQuery-Funktionen, nicht aber die einschließenden Klammern sind olivgrün:

Funktion ()

·

Strings sind orange:

"Prozedur"

·

Der gesamte andere Text, wie z.B. Path-Ausdrücke ist schwarz (wie der unterstrichene

Text unterhalb). Dies sieht so aus: for $s in doc ( "report1.xml" )//section[section.title =

"Procedure" ] return ( $s //incision)[2]/instrument

Sie können diese Standardfarben sowie andere Schriftarteinstellungen im Dialogfeld "Optionen"

(Extras | Optionen) auf dem Register "Textschriftarten" ändern.

Hinweis: Im oben gezeigten Screenshot wird ein farbiges Klammerpaar für einen Comment schwarz und fett angezeigt. Dies geschieht aufgrund der Funktion zum Anzeigen von

Kammerpaaren (siehe Intelligentes Editieren von XQuery).

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Textansicht Bearbeiten von XQuery-Dokumenten

123

3.4.4

Intelligentes Editieren von XQuery

Im XQuery-Modus der Textansicht stehen Ihnen die folgenden intelligenten Editierfeatures zur

Verfügung.

Anzeigen von Klammerpaaren

Die Funktion zum Anzeigen von Klammerpaaren markiert die öffnende und schließende

Klammer eines Klammerpaars, sodass der Inhalt eines Klammerpaars klar ersichtlich ist. Dies ist v.a. bei verschachtelten Klammern, wie dies bei XQuery-Comments (siehe Abbildung unten) der Fall ist, hilfreich.

Die Klammerpaaranzeige wird aktiviert, indem Sie den Cursor entweder unmittelbar vor oder unmittelbar hinter eine (öffnende oder schließende) Klammer setzen. Diese Klammer wird zusammen mit ihrem Gegenstück (schwarz und fett) hervorgehoben. Beachten Sie die Position des Cursors im obigen Screenshot.

Die Klammerpaaranzeige ist für runde (), eckige [] und geschwungene Klammern {} aktiv.

Eine Ausnahme bilden spitze Klammern <>, die für XML-Tags verwendet werden.

Hinweis: Wenn Sie den Cursor innerhalb eines Start- oder End-Tags eines XML-Elements setzen, wird der andere Teil des Klammerpaars markiert, wenn Sie Strg+E drücken. Bei wiederholtem Drücken von Strg+E können Sie zwischen dem Start- und End-Tag hin- und herwechseln. Dies ist ein weiteres Hilfsmittel, um Start- und End-Tag eines XML-Elements leichter zu finden.

Schlüsselwörter

XQuery-Schlüsselwörter sind in Query-Ausdrücken verwendete Anweisungen und werden blau angezeigt. Wenn Sie den Cursor in oder unmittelbar vor oder hinter ein Schlüsselwort platzieren, wird das Schlüsselwort ausgewählt. Wenn Sie nun Strg+Leertaste drücken, wird in einem Popup-Menü eine komplette Liste aller Schlüsselwörter angezeigt. Sie können durch die

Liste scrollen und auf ein Schlüsselwort doppelklicken, um das ausgewählte Schlüsselwort zu ersetzen.

In der oben gezeigten Abbildung wurde der Cursor in das Schlüsselwort let gesetzt. Wenn Sie auf ein Schlüsselwort aus der Liste doppelklicken, wird das Schlüsselwort let durch dieses ersetzt.

Variablen

Variablennamen ist das $-Zeichen vorangestellt. Variablen werden violett angezeigt. Die

Vorgangsweise bei dieser intelligenten Editierfunktion ist ähnlich wie bei der für Schlüsselwörter.

Es gibt zwei Arten, um die Popup-Liste aller Variablen in einem Dokument aufzurufen:

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

124

Textansicht Bearbeiten von XQuery-Dokumenten

·

Geben Sie zuerst ein $-Zeichen ein und drücken Sie Strg+Leertaste

·

Wählen Sie eine Variable aus und drücken Sie Strg+Leertaste. (Zum Auswählen einer

Variable setzen Sie den Cursor unmittelbar hinter das $ -Zeichen, in den Namen einer

Variable oder unmittelbar hinter den Namen der Variable.)

Um eine Variable (während der Eingabe) hinter dem $-Zeichen einzufügen oder eine ausgewählte Variable zu ersetzen, doppelklicken Sie im Popup-Menü auf die gewünschte

Variable.

Funktionen

Genau wie bei Schlüsselwörtern und Variablen wird hier ein Popup-Menü mit vordefinierten

Funktionen angezeigt, wenn Sie eine Funktion (angezeigt in Grün) auswählen und

Strg+Leerzeichen drücken. (Zum Auswählen einer Funktion setzen Sie den Cursor in einen

Funktionsnamen oder unmittelbar vor oder hinter den Namen. Der Cursor darf nicht zwischen die Klammern gesetzt werden, die auf den Funktionsnamen folgen). Wenn Sie im Popup-Menü auf einen Funktionsnamen doppelklicken, wird der ausgewählte Funktionsname durch die

Funktion aus dem Popup-Menü ersetzt.

Um einen Tipp anzuzeigen, der die Bezeichnung der eingefügten Funktion enthält (siehe

Abbildung unten), setzen Sie den Cursor unmittelbar hinter die öffnende Klammer und drücken

Sie Strg+Leertaste.

Der nach unten weisende Pfeil bedeutet, dass es mehrere Funktionen mit demselben Namen gibt. (Solche Funktionen unterscheiden sich hinsichtlich der Art und Anzahl der Argumente oder der Art des Returns, den sie haben). Wenn Sie auf den Tipp klicken, wird die nächste Funktion angezeigt und wenn Sie mehrmals hintereinander auf den Tipp klicken, werden der Reihe nach alle Funktionen dieses Namens angezeigt. Alternativ dazu können Sie auch durch Drücken von

Strg+Umschalt+Nach unten oder Strg+Umschalt+nach oben durch die Funktionen wechseln.

Visuelle Orientierungshilfen

Die Textein- und -ausklappfunktion ist bei geschwungenen XQuery-Klammern, bei XQuery

Comments, XML-Elementen und XML-Comments aktiv.

3.4.5

Validierung und Ausführung von XQuery-Dokumenten

Validierung von XQuery-Dokumenten

Um ein XQuery-Dokument zu validieren, gehen Sie vor wie folgt:

1.

Machen Sie das XQuery-Dokument zum aktiven Dokument.

2.

Wählen Sie XML | Validieren oder drücken Sie F8 oder klicken Sie in der Symbolleiste auf das Symbol .

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Textansicht Bearbeiten von XQuery-Dokumenten

125

Das Dokument wird daraufhin auf die korrekte XQuery-Syntax überprüft.

Ausführen von XQuery-Dokumenten

XQuery-Dokumente werden in XMLSpy 2005 mit dem integrierten XQuery 1.0-Prozessor ausgeführt. Das Resultat wird in einem Fenster in XMLSpy 2005 angezeigt.

Normalerweise ist ein XQuery-Dokument nicht mit einem einzelnen XML-Dokument verknüpft, da XQuery-Ausdrücke mit Hilfe der doc()-Funktion eine beliebige Anzahl von XML-

Dokumenten auswählen können. In XMLSpy 2005 können Sie jedoch vor dem Ausführen eines einzelnen XQuery-Dokuments ein XML-Quelldokument dafür auswählen. In diesem Fall ist der

Dokument-Node des ausgewählten XML-Quelldokuments der Context-Node, der auf der Root-

Ebene des XQuery-Dokument als Ausgangspunkt angegegeben ist. Pfade, die mit einem

Schrägstrich beginnen, werden mit diesem Dokument-Node als Context-Element aufgelöst. Um ein XQuery-Dokument auszuführen, gehen Sie vor wie folgt:

1.

Machen Sie das XQuery-Dokument zum aktiven Dokument.

2.

Wählen Sie XSL/XQuery | XQuery Transformation oder klicken Sie in der

Symbolleiste auf das Symbol eine XML-Quelle für die XQuery".

. Daraufhin erscheint das Dialogfeld "Definieren Sie

3.

Sie können nun ein XML-Quelldokument auswählen, wenn Sie dessen Dokument-Node als Context-Node für die Root-Ebene des XQuery-Dokuments zuweisen wollen.

Andernfalls können Sie dieses Dialogfeld überspringen. Zum Auswählen der XML-Datei verwenden Sie entweder die Schaltfläche "Durchsuchen" oder die Schaltfläche

"Fenster" (damit werden Dateien, die in XMLSpy 2005 geöffnet sind und jene die sich in

XMLSpy-Projekten befinden, aufgelistet).

Das Ergebnisdokument wird als temporäre Datei generiert, die im gewünschten Dateiformat und mit der gewünschten Erweiterung in einem beliebigen Ordner gespeichert werden kann.

Nähere Informationen darüber, wie der Altova XQuery-Prozessor implementiert ist und XQuery-

Dateien verarbeitet, finden Sie unter Implementierung des XQuery-Prozessors.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

126

Enhanced Grid-Ansicht

4 Enhanced Grid-Ansicht

Durch Klicken auf die Schaltfläche Grid am unteren Rand des Dokumentenfensters wird die

Enhanced Grid-Ansicht (oder Grid-Ansicht) geöffnet. Sie zeigt die hierarchische Struktur von

XML-Dokumenten mittels verschachtelter Datenbehälter an. Diese können für eine bessere

Übersicht über die gesamte Dokumentstruktur erweitert oder reduziert werden. In der Grid-

Ansicht können Sie Inhalt und Struktur eines Dokuments einfach bearbeiten.

Ein hierarchisch dargestelltes Objekt (z.B. XML-Deklaration, Dokumenttyp-Deklaration oder ein

Element, das Child-Elemente enthält), wird durch eine graue senkrechte Leiste auf der linken

Seite dargestellt, die einen kleinen nach oben weisenden Pfeil enthält. Durch Klicken auf die

Leiste können Sie das Datenelement erweitern oder reduzieren. Ein Element wird durch das

Symbol gekennzeichnet, ein Attribut durch das Symbol .

Anzeige und Navigation

·

Der Inhalt eines hierarchischen Elements hängt von dessen Eigenschaften ab. Bei

Elementen handelt es sich dabei z.B. normalerweise um Attribute, Character Data,

Comments und Child-Elemente. Attribute werden immer aufgelistet und erscheinen in der Reihenfolge der Input-Datei. Den Attributen folgen alle weiteren Objekte genau in der Reihenfolge, in der diese in der Quelldatei angegeben wurden. Sie können beliebig mittels Drag & Drop neu arrangiert werden. Diese Änderung wird auch in den

Quelldaten übernommen.

·

Falls ein Element nur Character Data enthält, werden diese Daten in der Zeile angezeigt, in der sich auch das Element befindet. Dieses Element wird dann nicht als hierarchisch angesehen. Character Data für andere Elemente werden eingerückt

(zusammen mit Attributen und eventuellen Child-Elementen) und als "Text" gekennzeichnet.

·

Bei reduzierten Elementen werden ihre Attribute und deren Werte in derselben Zeile in

Grau angezeigt. Diese Attribut-Vorschau ist besonders hilfreich beim Editieren von

XML-Dokumenten mit einer großen Anzahl von Elementen desselben Namens, die sich nur durch Inhalt oder Attribute unterscheiden (z.B. Datenbank-Applikationen).

·

Mit Hilfe der Pfeiltasten können Sie die Laufleiste in der Grid-Ansicht bewegen.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Enhanced Grid-Ansicht

127

·

Mit Hilfe der + und – Tasten der Zahlentastatur können Sie Datenelemente erweitern und reduzieren.

Anpassen der Grid-Ansicht

·

Um die Größe von Spalten anzupassen, platzieren Sie den Cursor über den entsprechenden Rahmen und ziehen Sie diesen an die gewünschte Stelle.

·

Um die Größe einer Spalte an die Breite des breitesten Eintrags anzupassen, doppelklicken Sie auf den rechten Rand der gewünschten Spalte.

·

Um die Spaltenbreite so anzupassen, dass der gesamte Inhalt zu sehen ist, wählen Sie den Menüeintrag Ansicht | Optimale Breite oder klicken Sie auf das Symbol "Optimale

Breite" .

·

Die Höhe der Zellen ist vom jeweiligen Inhalt abhängig. Sie kann über die Menüoption

Extras | Optionen | Ansicht | Enhanced Grid-Ansicht "Max. Zellenhöhe xxx Zeilen" angepasst werden.

Hinweis: Wenn Sie Daten in der Grid-Ansicht markieren und in die Textansicht wechseln, werden diese auch in der Textansicht markiert angezeigt.

Intelligentes Editieren

Die Grid-Ansicht gestattet intelligentes Editieren, wenn das XML-Dokument auf einem Schema basiert. Nähere Informationen dazu finden Sie unter Editieren in der Grid-Ansicht. Die in der

Grid-Ansicht verfügbaren Eingabehilfen sind im Folgenden beschrieben.

Eingebettete Datenbank/Tabellen-Ansicht

In der Grid-Ansicht können sich wiederholende Elemente in einer Datenbank/Tabellen-Ansicht angezeigt werden. Diese Funktion kann zum Editieren von jeder beliebigen XML, XSD, XSLT usw. Datei verwendet werden. Die in der Datenbank/Tabellen-Ansicht verwendeten

Eingabehilfen sind weiter unten beschrieben.

Element-Eingabehilfe

In der Grid-Ansicht hat die Element-Eingabehilfe drei Register: Anhängen, Einfügen und Child hinzufügen. Auf dem Register Anhängen werden Elemente angezeigt, die nach allen

Geschwisterelementen des aktuellen Elements angehängt werden können; auf dem Register

Einfügen werden alle Elemente angezeigt, die vor dem aktuellen Element eingefügt werden können und auf dem Register Child hinzufügen werden alle jene Elemente angezeigt, die als

Child-Element des aktuellen Elements eingefügt werden können.

Um ein Element einzufügen, wählen Sie das entsprechende Register und doppelklicken Sie auf das gewünschte Element. Obligatorische Elemente werden durch ein vorangestelltes

Ausrufezeichen gekennzeichnet. Geschwisterelemente von zulässigen Elementen, die selbst an der Cursorposition nicht eingefügt werden können, sind ausgegraut und deaktiviert.

Wenn Sie eine Struktur erstellen, die nicht dem in Ihrem Schema definierten Content Model entspricht, zeigt der integrierte Validierungsparser im Element-Eingabehilfefenster der Grid-

Ansicht eine Fehlermeldung an.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

128

Enhanced Grid-Ansicht

Hinweis: Im Dialogfeld Optionen (Extras | Optionen | Bearbeiten) können Sie festlegen, dass obligatorische Child-Elemente eingefügt werden können, wenn ein Element eingefügt wird.

Attribut-Eingabehilfe

Die Attribut-Eingabehilfe enthält eine Liste aller für das derzeit bearbeitete Element verfügbaren

Attribute. Obligatorische Attribute sind durch ein Ausrufezeichen "!" vor dem Namen des

Attributs gekennzeichnet. Wurde für dieses Element bereits ein Attribut angegeben, wird dieses

Attribut grau angezeigt.

·

Um die Attribute auf den Registern "Anhängen" und "Einfügen" zu verwenden, wählen

Sie in der Grid-Ansicht ein existierendes Attribut oder ein Element, das ein Child-

Element des Parent-Elements des Attributs ist, aus und doppelklicken Sie in der

Eingabehilfe auf das gewünschte Attribut.

·

Um die Attribute aus dem Register "Child hinzufügen" zu verwenden, wählen Sie in der

Grid-Ansicht das Parent-Element des Attributs und doppelklicken Sie in der

Eingabehilfe auf das gewünschte Attribut.

Hinweis: Existierende Attribute, die bereits hinzugefügt wurden und zu diesem Element kein zweites Mal hinzugefügt werden dürfen, werden grau angezeigt.

Entities-Eingabehilfe

In der Entities-Eingabehilfe werden alle geparsten oder nicht geparsten Entities angezeigt, die innerhalb der Zeile oder in einer externen DTD deklariert sind. Wenn in der Grid-Ansicht ein

Text- oder Attribut-Node ausgewählt ist, ist das Register "Child hinzufügen" leer, da solche

Nodes laut Definition keine Child-Elemente enthalten können.

Um in der Grid-Ansicht eine Entity einzufügen, platzieren Sie den Cursor an der gewünschten

Position im Textfeld oder wählen Sie das gewünschte Feld aus; wählen Sie anschließend das entsprechende Register aus und doppelklicken Sie auf die Entity. Beachten Sie die folgenden

Regeln:

·

Wenn der Cursor in ein Textfeld (z.B. auch ein Attributwertfeld) gesetzt wird, wird die

Entity an der Cursorposition eingefügt.

·

Ist ein Element mit einem nur-Text-Child-Element (d.h. #PCDATA oder simpleType) ausgewählt und der Cursor befindet sich nicht im Textfeld, wird vorhandener Text durch die Entity ersetzt.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Enhanced Grid-Ansicht

129

·

Wenn ein nicht-Text-Feld ausgewählt ist, wird die Entity an einer Stelle als Text erstellt, die dem ausgewählten Register der Eingabehilfe entspricht.

Hinweis: Wenn Sie eine interne Entity hinzufügen, müssen Sie Ihr Dokument speichern und erneut öffnen, damit die Entity in der Entities-Eingabehilfe angezeigt wird.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

130

Enhanced Grid-Ansicht Editieren in der Grid-Ansicht

4.1

Editieren in der Grid-Ansicht

Beim Editieren eines schemabasierten (DTD oder XML-Schema) XML-Dokuments in der

Enhanced Grid-Ansicht stehen Ihnen auf Basis von aus dem Schema stammenden

Informationen intelligente Editierfeatures zur Verfügung. Diese Features sind im Folgenden aufgelistet.

Einfügen oder Anhängen von Element- oder Attributnamen

Zum Einfügen oder Anhängen eines Attributs oder Elements relativ zum ausgewählten

Datenelement, können Sie entweder die Befehle im XML-Menü oder die Symbole in der

Attribut- und Element-Symbolleiste verwenden. Falls diese

Symbolleiste nicht sichtbar ist, wählen Sie die Menüoption Extras | Anpassen und aktivieren

Sie auf dem Register Symbolleisten den Eintrag Attr & Elem. Eine ausführliche Beschreibung zur Verwendung der Befehle der Symbolleiste und des XML-Menüs finden Sie im Abschnitt

Menü "XML".

Um ein Element oder Attribut einzufügen oder anzuhängen, gehen Sie folgendermaßen vor:

1.

Wählen Sie das Datenelement, relativ zu welchem das Element oder Attribut eingefügt oder angehängt werden soll.

2.

Klicken Sie auf das entsprechende Symbol in der Element- und Attributsymbolleiste oder wählen Sie den Befehl im XML-Menü aus. Daraufhin wird im Raster ein neuer

Eintrag erstellt und es erscheint ein Popup-Fenster mit verfügbaren Element- oder

Attributoptionen.

3 Wählen Sie im Popup-Fenster das gewünschte Element oder Attribut aus und bestätigen Sie die Auswahl durch Klicken oder Drücken der Eingabetaste. Alternativ dazu können Sie den Namen des gewünschten Elements oder Attributs auch eingeben.

Sie werden feststellen, dass die verschiedenen Eingabehilfen je nachdem, was in der Grid-

Ansicht gerade ausgewählt ist, ständig aktualisiert werden. Im Info-Fenster werden jeweils wichtige Informationen zum ausgewählten Element/Attribut angezeigt.

Bearbeiten eines Element- oder Attributnamens

Wenn Sie den Namen eines Elements oder Attributs bearbeiten, wird ein Popup-Menü mit den verfügbaren Optionen geöffnet. Diese Optionen sind abhängig von der Position des Elements und dem im Schema definierten Content Model. Ein ähnliches Popup-Menü wird angezeigt, wenn der Inhalt eines Elements oder Attributs durch eine Enumeration oder Choice eingeschränkt wird.

So bearbeiten Sie einen Element- oder Attributnamen:

1.

Doppelklicken Sie auf den Element- oder Attributnamen. Es erscheint ein Popup-

Fenster mit den verfügbaren Optionen.

2.

Wählen Sie das gewünschte Element oder Attribut aus dem Popup-Menü aus.

3.

Bestätigen Sie die Auswahl durch Drücken der Eingabetaste oder Klicken auf den

Namen. (mit Esc verwerfen Sie die Änderungen.)

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Enhanced Grid-Ansicht Editieren in der Grid-Ansicht

131

Kontextmenü der Grid-Ansicht

Zusätzlich zu den Befehlen, die über die verschiedenen Menüs und Symbolleisten zur

Verfügung stehen, bietet die Grid-Ansicht auch ein Kontextmenü (siehe unten), in dem die am häufigsten verwendeten Befehle aus den verschiedensten Menüs zusammengefasst sind.

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Datenelement, für das Sie eine Aktion durchführen wollen, um das Kontextmenü zu öffnen.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

132

Enhanced Grid-Ansicht Datenbank/Tabellen-Ansicht

4.2

Datenbank/Tabellen-Ansicht

Die Datenbank/Tabellen-Ansicht (im Folgenden Tabellenansicht genannt) ist in die Enhanced

Grid-Ansicht integriert. Sich wiederholende Elemente werden in dieser Ansicht in einem

Tabellenformat angezeigt. Die Tabellenansicht unterscheidet sich von der normalen Grid-

Ansicht insofern, als darin für jeden Child-Typ des in Tabellenform dargestellten Elements eine

Spalte angelegt wird. Sie können anschließend für ganze Spalten oder Auswahlbereiche

Eigenschaften ändern.

Sehen Sie sich als Beispiel das folgende XML-Dokument an:

Das Dokument-Element ist article und article hat die folgende Sequenz von Child-

Elementen: ein title-Element, vier sect1-Elemente und ein appendix-Element. Jedes sect1

- und appendix-Element hat ein title-Element gefolgt von einer Reihe von para oder simpara

-Elementen.

In der normalen Grid-Ansicht wird dieses Dokument folgendermaßen dargestellt:

Hier sehen Sie nun die Tabellenansicht dieses Dokuments - besser gesagt des Elements article

. (Um zu dieser Ansicht zu gelangen, wählen Sie das Element article in der

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Enhanced Grid-Ansicht Datenbank/Tabellen-Ansicht

133

normalen Grid-Ansicht aus (durch Anklicken) und klicken Sie auf das Symbol Als Tabelle

anzeigen . Alternativ dazu wählen Sie den Menübefehl XML | Tabelle | Als Tabelle

anzeigen (F12).)

Beachten Sie, dass jedem Child-Element von article (dem als Tabelle angezeigten Element)

- also title, sect1 und appendix - eine Spalte zugewiesen wurde und dass jede Instanz jedes Child-Typs in der entsprechenden Spalte aufgelistet ist. Beachten Sie außerdem, dass die

Tabellenstruktur nur bis zur Ebene der Child-Elemente geht (die sect1-Elemente selbst werden nicht als Tabelle dargestellt). Um die sect1-Elemente als Tabelle darzustellen, wählen Sie eines der sect1-Elemente in der Spalte sect1 aus und klicken Sie auf . Die sect1-

Elemente werden nun in Tabellenform dargestellt (siehe Abbildung unten): Jedem der Child-

Elemente wird eine Spalte in der sect1-Tabelle zugewiesen.

Wenn es für eine der vier Instanzen von sect1 ein Child-Element gibt (title, simpara oder para

), so hat die entsprechende Zelle einen weißen Hintergrund (z.B. simpara in der ersten

Instanz von sect1). Wenn es für eine Instanz kein Child-Element gibt, so hat die entsprechende Zelle einen grauen Hintergrund (z.B. para in der ersten Instanz von sect1).

Daraus ersieht man, dass für jeden unterschiedlichen Child-Typ aller sect1-Instanzen eine eigene Spalte angelegt wurde.

Hinweis:

·

Auch Attribute werden als Child Nodes betrachtet. Auch für Attribute werden Spalten erstellt.

·

Sie können zwischen der normalen Grid-Ansicht und der Tabellenansicht wechseln, indem Sie das gewünschte Element auswählen und auf klicken oder F12 drücken.

·

Wenn Sie das Dokument in der Tabellenansicht ansehen und in die Textansicht wechseln, wird es beim Zurückwechseln in die Grid-Ansicht in der normalen Grid-

Ansicht angezeigt.

Bearbeitung von Tabellendaten

Sie können Tabellendaten auf folgende Art bearbeiten:

·

Spalten mit Drag-and-Drop der Spaltenüberschrift verschieben.

·

Spaltendaten für Text-Node mit Hilfe des Menübefehls XML | Tabelle | Aufsteigend

sortieren (auch absteigend sortieren) sortieren.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

134

Enhanced Grid-Ansicht Datenbank/Tabellen-Ansicht

·

Zeilen mit Hilfe des Menübefehls XML | Tabelle | Zeile einfügen (auch Zeile anhängen) einfügen (oder anhängen).

Verschieben von Daten zwischen der Tabellenansicht und externen Applikationen

Die Tabellenstruktur der Tabellenansicht eignet sich auch dazu, Daten aus einem

Tabellenkalkulationsprogramm zu übernehmen und umgekehrt. Um Daten aus der

Tabellenansicht in eine andere Applikation zu kopieren, wählen Sie die gewünschten Nodes in der Tabelle aus und kopieren Sie die Daten mit Hilfe des Befehls Als strukturierten Text kopieren direkt in z.B. ein Excel Sheet. (Sie können Nodes in der Tabellenansicht durch Klicken auf die Zelle selbst, auf die Spalten- oder Zeilenüberschrift (siehe unten) oder die gesamte

Tabelle auswählen. Wenn Sie die gesamte Tabelle oder Spaltenüberschriften auswählen, wird auch der Text der Spaltenüberschriften ausgewählt; ansonsten nicht)

Im oben gezeigten Screenshot sehen Sie 11 Buch-Elemente die in der Tabellenansicht in

Tabellenform angezeigt werden. Um die gesamte Tabelle in ein Excel Sheet zu kopieren, müssten Sie das Element book(11) auswählen, es als strukturierten Text kopieren und in ein

Excel Sheet einfügen. Wenn Sie Zelle A1 auswählen und die Tabelle einfügen, sieht das

Ergebnis aus, wie unten gezeigt.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Enhanced Grid-Ansicht Datenbank/Tabellen-Ansicht

135

Der Datenaustausch funktioniert in beide Richtungen. Sie können daher auch Daten aus jedem

Tabellenkalkulationsprogramm kopieren und in der Tabellenansicht direkt in eine Tabelle einfügen. Gehen Sie dabei folgendermaßen vor:

1.

Wählen Sie in der externen Applikation einen Bereich aus und kopieren Sie ihn (in die

Zwischenablage - in Windows-Systemen mit Strg+C).

2.

Wählen Sie in Ihrem XML-Dokument in der Tabellenansicht eine einzelne Zelle aus.

3.

Fügen Sie die kopierten Daten mit Strg+V ein.

Die Daten werden in XMLSpy 2005 in die Tabelle eingefügt. Die Tabellenstruktur der

Originaltabelle bleibt dabei erhalten und die Tabelle wird beginnend in der Zelle eingefügt, die in der Tabellenansicht ausgewählt ist. Beachten Sie bitte Folgendes:

·

Wenn diese Zellen in der Tabellenansicht bereits Daten enthalten, werden die alten

Daten durch die neuen überschrieben.

·

Wenn für die neuen Daten mehr Zellen benötigt werden, werden diese erstellt.

·

Werden jedoch mehr Spalten für die neuen Daten benötigt, werden diese nicht erstellt.

·

Die Daten in den Zellen werden Inhalt der Elemente, für die die entsprechenden Zellen stehen.

Für komplexere Datenaustauschaufgaben bietet XMLSpy 2005 außerdem einige einzigartige

Konvertierungsfunktionen zum direkten Importieren oder Exportieren von XML-Daten aus jeder beliebigen Textdatei, jedem Word-Dokument oder jeder Datenbank.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

136

Schema/WSDL Design-Ansicht

5 Schema/WSDL Design-Ansicht

Die Schema/WSDL Design-Ansicht ist bei XML-Schema- und WSDL-Dokumenten aktiv. Die

Ansicht ändert sich, je nachdem, ob ein XML-Schema oder ein WSDL-Dokument aktiv ist und wird Schema Design-Ansicht bzw. WSDL Design-Ansicht genannt. Diese Ansichten bieten eine grafische Darstellung des XML-Schema- bzw. WSDL-Dokuments und gestatten Ihnen, XML-

Schemas und WSLD-Dokumente auf intuitive Art zu erstellen und zu bearbeiten. Wenn Sie eine lizenzierte Version von SchemaAgent auf Ihrem Rechner installiert haben, haben Sie beim

Erstellen von Schemas nicht nur Zugriff auf die Komponenten des derzeit in XMLSpy 2005 aktiven Schemas, sondern auch auf die Komponenten vieler anderer Schemas, die in anderen

Repositories auf Ihrem Netzwerk gespeichert sind. Im Abschnitt Arbeiten mit SchemaAgent wird beschrieben, wie Sie SchemaAgent installieren und damit arbeiten.

Diese Ansichten sind in den Unterkapiteln dieses Abschnitts ausführlich beschrieben. Beispiele, wie man XML-Schemas und WSDL-Dokumente in der Schema Design-Ansicht bzw. der WSDL

Design-Ansicht erstellt, finden Sie im XML-Schema Tutorial und dem WSDL Tutorial.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Schema/WSDL Design-Ansicht Schema Design-Ansicht

137

5.1

Schema Design-Ansicht

Die Schema Design-Ansicht selbst verfügt über zwei Arten von Ansichten:

· einer Schema-Hauptübersicht, in der alle globalen Komponenten (globale Elemente, complexTypes usw.) in einer einfachen Tabelle dargestellt werden.

·

Ansichten der Content Models der einzelnen globalen Komponenten (Content Model-

Ansicht).

Weiter unten erhalten Sie eine kurze Übersicht über die Schema-Übersicht und die Content

Model-Ansicht, gefolgt von einer kurzen Beschreibung der in der Schema Design-Ansicht verfügbaren Eingabehilfen. Die beiden Unterkapitel dieses Abschnitts enthalten eine ausführliche Beschreibung der Schema-Übersicht und Content Model-Ansicht.

Hinweis: Mit dem SchemaAgent-Feature von Altova, das Sie über XMLSpy 2005 aufrufen, können Sie Komponenten aus anderen XML-Schemas direkt verwenden. Nähere Informationen dazu finden Sie in dieser Dokumentation im Abschnitt SchemaAgent.

Schema-Übersicht

In der Schema-Übersicht sehen Sie eine Liste aller globalen Komponenten des Schemas

(globale Elemente, complexTypes, usw).

Sie können globale Komponenten einfügen, anhängen oder löschen und ihre Eigenschaften bearbeiten. Verwenden Sie zum Einfügen, Anhängen oder Löschen die entsprechenden

Schaltflächen am oberen Rand der Schema-Übersicht. Um Eigenschaften zu bearbeiten, wählen Sie die gewünschte Komponente in der Schema-Übersichtsliste aus und editieren Sie die Eigenschaften entweder über die Eingabehilfen (im rechten Bereich der Ansicht) oder das

Attribute-/Identity Constraints- Fenster (im unteren Bereich der Ansicht).

In der Schema-Übersicht stehen Ihnen die folgenden Editierfunktionen zur Verfügung:

·

Sie können Komponenten in der Schema-Übersichtsliste mit Drag & Drop verschieben.

·

Sie können mit Hilfe der Pfeiltasten navigieren.

·

Sie können globale Komponenten, Attribute und Identity Constraints mit Hilfe der

Funktionen Ausschneiden/Kopieren-und-Einfügen an eine andere Stelle verschieben und oder von einem Schema in ein anderes verschieben bzw. kopieren.

·

Durch Rechtsklick auf eine Komponente öffnen Sie ein Kontextmenü, über das Sie die

Annotationsdaten dieser Komponente ausschneiden, kopieren, einfügen oder bearbeiten können.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

138

Schema/WSDL Design-Ansicht Schema Design-Ansicht

Content Model-Ansicht

Ein Content Model ist eine Beschreibung der Struktur und des Inhalts eines Elements. Globale

Komponenten, die ein Content Model haben können (z.B. Elemente, complexTypes und Model

Groups; nicht aber z.b. simpleTypes) werden in der Schema-Übersichtsliste mit einem

Symbol links vom Komponentennamen gekennzeichnet. Bei Doppelklick auf dieses Symbol wird das Content Model für diese globale Komponente geöffnet. Alternativ dazu (i) wählen Sie eine

Komponente aus und anschließend die Menüoption Schema-Design | Diagramm anzeigen oder (ii) doppelklicken Sie im Komponentennavigator (d.h. der Eingabehilfe rechts oben) auf einen Komponentennamen. Beachten Sie, dass immer nur jeweils ein Content Model im

Schema geöffnet sein kann. Wenn ein Content Model geöffnet ist, können Sie zum Content

Model einer Komponente innerhalb des aktuellen Content Model springen, indem Sie bei gedrückter Strg-Taste auf die gewünschte Komponente doppelklicken.

Das Content Model wird in der Content Model-Ansicht als Baumdiagramm (siehe Abbildung unten) dargestellt. Sie können die Darstellungsweise des Diagramms im Dialogfeld "Schema-

Ansicht konfigurieren" (Menüeintrag Schema-Design | Ansicht konfigurieren einstellen).

Die Content Model-Ansicht verfügt über die folgenden Editierfeatures:

·

Jede Ebene (Elemente oder Elementgruppen) im Baumdiagramm ist mittels eines

Kompositors mit benachbarten Ebenen verbunden.

·

Sie können Objekte des Baumdiagramms (Kompositoren, Elemente, Elementgruppen) mittels Drag-and-Drop verschieben.

·

Objekte (Kompositoren, Elemente und Elementgruppen) können über das Kontextmenü

(wird durch Rechtsklick auf ein Objekt aufgerufen) hinzugefügt werden.

·

Sie können die Eigenschaften eines Objekts in der Details-Eingabehilfe (Kompositoren,

Elemente, Elementgruppen) und im Attribute-/Identity Constraints-Fenster bearbeiten.

·

Die Attribute und Identity Constraints einer Komponente werden in einem Fenster am unteren Rand des Hauptfensters angezeigt. Attribute und Identity Constraints können auch im Content Model-Diagramm anstatt des Attribute/Identity Constraints-Fensters angezeigt werden. Diese Ansichtsoption lässt sich im Dialogfeld Schema-Ansicht konfigurieren einstellen.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Schema/WSDL Design-Ansicht Schema Design-Ansicht

139

Diese Funktionen werden in den Unterkapiteln dieses Abschnitts und im Tutorial näher erläutert.

Um zur Schema-Übersicht zurückzukehren, klicken Sie auf das Symbol Globale Elemente

anzeigen oder wählen Sie die Menüoption Schema-Design | Globale Elemente anzeigen.

Eingabehilfen in der Schema-Ansicht

Es gibt drei Eingabehilfen in der Schema/WSDL Design-Ansicht: den Komponenten-Navigator, die Details-Eingabehilfe und die Facets-Eingabehilfe. Im Folgenden sind diese näher beschrieben.

Komponenten-Navigator

Der Komponenten-Navigator ist eine Eingabehilfe in der Schema/WSDL Design-Ansicht. Er hat zwei Aufgaben:

·

Globale Komponenten in einem Baumdiagramm nach Komponententyp und

Namespace (siehe Abbildung unten) zu strukturieren. Dadurch steht Ihnen eine strukturierte Ansicht aller globalen Komponenten zur Verfügung.

·

Ihnen das Navigieren zur Content Model-Ansicht einer globalen Komponenten zu ermöglichen und diese anzuzeigen - falls die Komponente ein Content Model hat. Wenn eine Komponente kein Content Model hat, wird die Komponente in der Schema-Ansicht markiert. Auch aus anderen Schemas inkludierte oder importierte globale Komponenten werden im Komponenten-Navigator angezeigt.

Auf dem Register "by Type" (siehe oben) werden die globalen Komponenten nach ihrem Komponententyp in einer Baumstruktur gegliedert. Auf dem Register Namespace

(siehe unten) sind die Komponenten zuerst nach Namespace und anschließend nach

Komponententyp geordnet. Beachten Sie, dass ein Komponententyp nur dann in einer

Baumstruktur angezeigt wird, wenn mindestens eine Komponente dieses Typs im

Schema vorhanden ist.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

140

Schema/WSDL Design-Ansicht Schema Design-Ansicht

In der Baumstruktur werden globale Komponenten in die folgenden sechs Gruppen eingeordnet:

·

Element-Deklarationen (Elemente)

·

Model Groups (Groups)

·

ComplexTypes

·

SimpleTypes

·

Attribut-Deklarationen (Attribute)

·

Attribut-Gruppen

Wenn Sie eine Komponenten-Typ-Gruppe in der Baumstruktur erweitern, werden alle

Komponenten in dieser Gruppe angezeigt (siehe Abbildung unten). Auf diese Art können Sie schnell zur gewünschten Komponente navigieren.

Wenn eine Komponente ein Content Model hat (d.h. wenn es sich um ein Element, eine Group oder einen complexType handelt), wird mit einem Doppelklick darauf das Content Model dieser

Komponente in der Content Model-Ansicht (im Hauptfenster) angezeigt. Wenn die Komponente kein Content Model hat (d.h. wenn es sich um einen simpleType, ein Attribut oder eine Attribut-

Gruppe handelt), so wird die Komponente in der Schema-Übersicht (im Hauptfenster) markiert.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Schema/WSDL Design-Ansicht Schema Design-Ansicht

141

Hinweis: Wenn es sich bei der Komponente um ein inkludiertes oder importiertes Schema handelt, wird dieses geöffnet (wenn es nicht bereits offen ist) und es wird entweder das Content

Model der Komponente in der Content Model-Ansicht angezeigt oder die Komponente wird in der Schema-Übersicht markiert.

Details-Eingabehilfe

Die Details-Eingabehilfe steht in der Schema/WSDL Design-Ansicht zur Verfügung. Sie enthält editierbare Informationen über den im Hauptfenster ausgewählten Kompositor/die ausgewählte Komponente. Wenn Sie eine Schemadatei, die Datenbank-Extensions enthält, bearbeiten, wird unter Umständen ein zusätzliches Register mit Informationen über die DB

Extensions angezeigt. Derzeit werden Oracle-, SQL Server- und Tamino-Datenbanken unterstützt.

Um die Eigenschaften des derzeit ausgewählten Kompositors oder der ausgewählten

Komponente zu ändern, doppelklicken Sie auf das zu editierende Feld und bearbeiten Sie es oder geben Sie Text direkt ein. Wenn in dem gewünschten Feld eine Dropdown-Liste zur

Verfügung steht, wählen sie den gewünschten Wert aus; dieser Wert wird in dem Feld

übernommen.

Änderungen, die Sie über die Details-Eingabehilfe vornehmen, werden sofort im Content Model-

Diagramm angezeigt.

Facets-Eingabehilfe

Die Facets-Eingabehilfe steht in der Schema/WSDL Design-Ansicht zur Verfügung und gestattet die Eingabe der Werte von Facets, Patterns und Enumerations. Ein Beispiel zur

Verwendung von Facets und Enumerations in einem XML-Schema finden Sie in den entsprechenden Abschnitten des Tutorials.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

142

Schema/WSDL Design-Ansicht Schema Design-Ansicht

Um Facets, Patterns oder Enumerations in der Facets-Eingabehilfe zu ändern, gehen Sie vor wie folgt:

1.

Wählen Sie das entsprechende Register aus (Facets, Patterns oder Enumerations)

2.

Wählen Sie einen Wert aus der Dropdown-Liste aus, falls vorhanden. Doppelklicken Sie andernfalls auf eine Zeile und bearbeiten Sie den Text manuell bzw. geben Sie ihn manuell ein.

Hinweis: Sie können die Patterns und Enumerations einer Komponente mit Hilfe der

Tastenkürzel zum Ausschneiden, Kopieren und Einfügen (Strg+X, Strg+C bzw. Strg+V) in eine andere Komponente kopieren. Wählen sie in der Facets-Eingabehilfe ein oder mehrere Patterns oder Enumerations aus, um diese auszuschneiden oder zu kopieren, klicken Sie anschließend in die Facets-Eingabehilfe der Zielkomponente und fügen Sie sie ein.

5.1.1

Schema-Übersicht

Auf der obersten Ebene eines XML-Dokuments (d.h. auf Ebene der Child-Elemente des schema

-Elements) können die folgenden fünf Basiskomponenten definiert werden:

·

Annotation

·

Typ-Definition (simple oder complex)

·

Deklaration (Element oder Attribut)

·

Attribute Group

·

Model Group

Diese Komponenten auf der obersten Ebene werden globale Komponenten genannt. In der

Schema-Übersicht werden allen globen Komponenten in Ihrem Schema in Tabellenform aufgelistet. Einige globale Komponenten (wie z.B. complexTypes, Element-Deklarationen und

Model Groups) können ein Content Model haben, das Struktur und Inhalt der Komponente beschreibt. Andere globale Komponenten (wie z.B. Annotationen, simpleTypes und Attribut-

Gruppen) haben kein Content Model. Komponenten, die ein Content Model haben können, sind durch ein Symbol links vom Komponentennamen gekennzeichnet. Wenn Sie auf dieses

Symbol klicken, wird die Content Model-Ansicht für diese globale Komponente angezeigt.

Grundlegende Begriffe

·

SimpleType und complexType. Ein simpleType dient dazu, alle Attribute und Elemente zu definieren, die nur Text und kein Attribut enthalten. Ein simpleType hat daher kein

Content Model, sondern nur Text (der durch den Datentyp eingeschränkt werden kann).

Ein complexType hat dagegen mindestens ein Child-Element oder -Attribut. Wenn Sie ein Child-Element für ein Element deklarieren, wird diesem automatisch der Typ complexType zugewiesen.

·

Globale und lokale Komponenten. Bei einer globalen Komponente kann es sich um jede

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Schema/WSDL Design-Ansicht Schema Design-Ansicht

143

der fünf oben angeführten Arten handeln. Eine globale Komponente kann in der

Schema-Übersicht definiert werden und scheint daraufhin sofort in der Liste der globalen Komponenten in der Schema-Übersicht auf. Wenn es sich bei der globalen

Komponente um einen complexType, eine Element-Deklaration oder eine Model Group handelt, können Sie anschließend ihr Content Model definieren, indem Sie es in der

Content Model-Ansicht bearbeiten. Sobald eine globale Komponente definiert ist, kann sie von lokalen Komponenten referenziert werden. Eine lokale Komponente wird direkt im Content Model einer Komponente erstellt. Beachten Sie, dass eine lokale

Komponente in der Content Model-Ansicht (über das Kontextmenü) in eine globale

Komponente konvertiert werden kann.

Erstellen globaler Komponenten

So erstellen Sie in der Schema-Übersicht eine globale Komponente:

1.

Klicken Sie oben in der Schema-Übersicht auf das Symbol "Einfügen" oder

"Anhängen" . Daraufhin wird ein Menü angezeigt, aus dem Sie verschiedene

Komponententypen (Element, simple type, complex type, model group usw.) auswählen können.

2.

Wählen Sie den gewünschten Komponententyp aus. In der Liste der globalen

Komponenten wird ein Eintrag dieses Typs erstellt.

3.

Geben Sie den Namen der Komponente hier ein und drücken Sie die Eingabetaste.

Der Name der neuen globalen Komponente wird zur entsprechenden Liste bzw. zu den entsprechenden Listen (Elm, Grp, Com, Sim, usw.) in der Komponenten-Navigator-

Eingabehilfe hinzugefügt. Sie können das Content Model der neuen globalen

Komponente entweder durch Doppelklicken auf den Komponentennamen im

Komponenten-Navigator oder durch Klicken auf das Symbol links vom

Komponentennamen in der Liste der globalen Komponenten bearbeiten.

Hinweis:

·

Sie können außerdem eine globale Komponente erstellen, während Sie in der Content

Model-Ansicht arbeiten. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine beliebige Stelle

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

144

Schema/WSDL Design-Ansicht Schema Design-Ansicht im Fenster und wählen Sie Neues Global | Element.

·

Beim Bearbeiten in der Content Model-Ansicht können Sie ein lokales Element zu einem globalen - oder sogar zu einem complexType machen, wenn das Element ein

Child-Element oder -Attribut hat. Wählen Sie das lokale Element aus, rechtsklicken Sie in das Fenster und wählen Sie Als global definieren | Element oder Als global

definieren | Complex Type.

Löschen globaler Komponenten

So löschen Sie eine globale Komponente:

1.

Wählen Sie die globale Komponente in der Schema-Übersicht in der Liste der globalen

Komponenten aus.

2.

Drücken Sie die Entfernen-Taste oder klicken Sie am oberen Rand der Schema-

Übersicht auf das Symbol Löschen .

Attribute und Identity Constraints von Komponenten

Sie können Attribute und Identity Constraints für Komponenten entweder in der Schema-

Übersicht oder in der Content Model-Ansicht definieren. In der Schema-Übersicht werden die

Attribute und Identity Constraints einer Komponente im Attribute-/Identity Constraints-Fenster im unteren Bereich des Schema-Übersichtsfensters angezeigt und können hier editiert werden.

In der Content Model-Ansicht können Attribute und Identity Constraints entweder im Attribute-

/Identity Constraints-Fenster am unteren Rand des Content Model-Fensters oder innerhalb des

Content Model-Diagramms selbst angezeigt werden, wo Sie diese bearbeiten können. Über eine Einstellung im Dialogfeld Schema-Ansicht konfigurieren, die Sie über den Menübefehl

Schema-Design | Ansicht konfigurieren aufrufen, können Sie einstellen, wie Attribute und

Identity Constraints in der Content Model-Ansicht angezeigt werden sollen.

Definieren von Attributen für eine Komponente

Attribute für eine Komponente lassen sich über das Attribute-/Identity Constraints-Fenster am unteren Rand des Schema-Übersichtsfensters definieren.

So definieren Sie Attribute für eine globale Komponente, für die Attribute zulässig sind:

1.

Wählen Sie die globale Komponente in der Liste der globalen Komponenten aus.

2.

Wählen Sie im Attribute-/Identity Constraints-Fenster das Register "Attribute".

3.

Klicken Sie auf das Symbol "Anhängen" oder "Einfügen" links oben auf dem

Register "Attribute".

4.

Wählen Sie im Popup-Menü, das daraufhin angezeigt wird, den gewünschten Attributtyp

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Schema/WSDL Design-Ansicht Schema Design-Ansicht

145

aus. In der Attributliste wird ein Eintrag erstellt.

5.

Geben Sie in dem soeben erstellten Eintrag die Eigenschaften des Attributs an.

Hinweis: Sie können Attribute für globale Komponenten auch in der Content Model-Ansicht definieren. Wählen sie die globale Komponente aus und definieren Sie anschließend Attribute wie oben beschrieben.

Definieren von Identity Constraints für eine Komponente

Zum Definieren von Identity Constraints für eine Komponente wird das Attribute-/Identity

Constraints-Fenster im unteren Bereich des Schema-Übersichtsfensters verwendet. So definieren Sie Identity Constraints für eine Komponente:

1.

Wählen Sie die globale Komponente in der Liste der globalen Komponenten aus.

2.

Wählen Sie im Attribute-/Identity Constraints-Fenster das Register "Identity Constraints" aus.

3.

Klicken Sie auf das Symbol "Anhängen" oder "Einfügen" in der linken oberen

Ecke des Registers.

4.

Wählen Sie im Popup-Fenster die Art des gewünschten Identity Constraint aus.

In der Liste der Identity Constraints wird ein Eintrag erstellt.

5.

Geben Sie in diesen Eintrag die Eigenschaften des Identity Constraint ein. Selector gibt den Nodeset an, für den der Identity Constraint gilt. Field identifiziert den Wert, der innerhalb des von der Selector-Eigenschaft identifizierten Nodesets eindeutig sein muss. Wenn Sie als Identity Constraint Typ Keyref ausgewählt haben, ist die

Refer

-Eigenschaft aktiviert und in der Dropdown-Liste werden alle im Schema definierten Schlüssel aufgelistet (siehe Abbildung unten).

Hinweis: Sie können auch für globale Komponenten in der Content Model-Ansicht Identity

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

146

Schema/WSDL Design-Ansicht Schema Design-Ansicht

Constraints definieren. Wählen Sie die globale Komponente aus und definieren Sie wie oben beschrieben Identity Constraints.

5.1.2

Content Model-Ansicht

In der Content Model-Ansicht können Sie das Content Model der folgenden drei

Komponententypen grafisch mit wenigen Mausklicks definieren:

·

ComplexTypes,

·

Element-Deklarationen und

·

Model Goups

Alle anderen Schema-Komponenten (Annotationen, Attribut-Deklarationen, simpleTypes usw.) haben kein Content Model.

In der Content Model-Ansicht werden die verschiedenen Teile des Content Model grafisch dargestellt. Diese Teile lassen sich in zwei große Gruppen unterteilen: Kompositoren und

Komponenten. Normalerweise wird ein Kompositor hinzugefügt und anschließend die gewünschten Child-Komponenten.

Kompositoren

Ein Kompositor definiert die Reihenfolge, in der Child-Elemente angeordnet sind. Es gibt drei

Kompositoren: sequence, choice und all. So fügen Sie einen Kompositor ein:

1.

Rechtsklicken Sie auf das Element, zu dem Sie Child-Elemente hinzufügen möchten.

2.

Wählen Sie den Befehl Child hinzufügen | Sequence (oder Choice oder All).

Daraufhin wird ein Kompositor hinzugefügt, der folgendermaßen aussieht:

·

Sequence

·

Choice

·

All

Um den Kompositor zu ändern, rechtsklicken Sie darauf und wählen Sie Modell ändern |

Sequence (oder Choice oder All). Nachdem Sie den Kompositor hinzugefügt haben, müssen

Sie (ein) Child-Element(e) oder eine Model Group hinzufügen.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Schema/WSDL Design-Ansicht Schema Design-Ansicht

147

Komponenten im Content Model

Unten finden Sie eine Liste von Komponenten, die in Content Models verwendet werden. Die grafische Darstellung der einzelnen Komponenten gibt Ihnen genaue Informationen über die Art der Komponente und ihre strukturellen Eigenschaften.

·

Obligatorisches Einzelelement

Details: Das Rechteck zeigt an, dass es sich um ein Element handelt, die durchgezogene Umrandung bedeutet, dass das Element "required" also obligatorisch ist. Das Fehlen eines Zahlenbereichs weist darauf hin, dass es ein Einzelelement ist

(d.h. minOcc=1 und maxOcc=1). Der Name des Elements ist Country. Die blaue

Farbe zeigt an, dass das Element gerade ausgewählt ist (eine Komponente wird durch

Anklicken ausgewählt). Wenn eine Komponente nicht ausgewählt ist, ist sie weiß.

·

Obligatorisches Einzelelement, das geparste Zeichendaten enthält (d.h. ein Child Text-

Node)

Details: Rechteck = Element; Durchgezogene Umrandung = obligatorisch; fehlender

Zahlenbereich = minOcc=1 und maxOcc=1; Textzeilensymbol in der linken oberen

Ecke = ein Child Text-Node (Der Content-Typ könnte "simple content" (nur Text-Node) oder "mixed content" (Text und Elemente) sein; in dieser Abbildung handelt es sich um

"simple content", da kein Plus-Zeichen vorhanden ist, das anzeigt, dass das Element weiter erweitert werden kann, um ein Content Model anzuzeigen. Der Element-Name ist

Name

.

·

Optionales Einzelelement

Details: Rechteck = Element; gestrichelte Umrandung = optional; fehlender

Zahlenbereich = minOcc=0 und maxOcc=1. Der Element-Name ist Location.

Hinweis: Im Kontextmenü können Sie ein obligatorisches Element über die Menüoption

Optional in ein optionales umwandeln.

·

Obligatorisches mehrmals vorkommendes Element

Details: Rechteck = Element; durchgezogene Umrandung = obligatorisch;

Zahlenbereich 1..5 = minOcc=1 und maxOcc=5. Der Element-Name ist Alias.

·

Obligatorisches mehrfach vorkommendes Element, das Child-Elemente enthält

© 2005 Altova GmbH

Details: Rechteck = Element; durchgezogene Umrandung = obligatorisch;

Zahlenbereich 1..unendlich = minOcc=1 und maxOcc=unbounded; Plus-Zeichen = complex content (d.h. es hat mindestens ein Child-Element oder -Attribut). Der

Element-Name ist Division.

Hinweis: Über die Kontext-Menüoption Unbounded können Sie maxOcc in unbounded

Benutzerhandbuch

148

Schema/WSDL Design-Ansicht Schema Design-Ansicht

ändern.

Wenn Sie auf das +-Zeichen des Elements klicken, wird die Baumstruktur erweitert und

Sie sehen die Child-Elemente.

·

Element, das ein globales Element referenziert

Details: Pfeil in der linken unteren Ecke = Element, das ein globales Element referenziert; Rechteck = Element; durchgezogene Umrandung = obligatorisch;

Zahlenbereich 1..unendlich = minOcc=1 und maxOcc=unbounded; Plus-Zeichen = complex content (d.h. mindestens ein Child-Element oder -Attribut). Der Element-Name ist xs:field.

Hinweis: Ein globales Element kann von simple- und complex type-Definitionen aus referenziert werden, sodass Sie eine globale Deklaration an mehreren Stellen in Ihrem

Schema wiederverwenden können. Es gibt zwei Möglichkeiten, um eine Referenz auf ein globales Element zu erstellen: (i) durch Eingabe eines Namens für das lokale

Element, der mit dem des globalen Elements identisch ist; und (ii) durch Rechtsklick auf das lokale Element und Auswahl der Kontextmenüoption Reference. Um die Definition eines globalen Elements anzusehen, halten Sie die Strg-Taste gedrückt und doppelklicken Sie auf das Element. Alternativ dazu können Sie auch rechtsklicken und den Befehl Gehe zu Definition auswählen. Wenn Sie ein Element referenzieren, das nicht existiert, wird der Elementname rot angezeigt. Dies ist eine Warnung, dass es keine referenzierbare Definition gibt.

·

ComplexType

Details: Ein unregelmäßiges Sechseck mit einem Plus-Zeichen (siehe oben) kennzeichnet einen complexType. Der hier dargestellte complexType hat den Namen keybase

. Dieses Symbol bedeutet, dass es sich um einen globalen complexType handelt. Ein globaler complexType wird in der Schema-Übersicht deklariert. Sein

Content Model wird normalerweise in der Content Model-Ansicht definiert. Ein globaler complexType kann für folgende Zwecke verwendet werden: (i) als Datentyp eines

Elements oder (ii) als Base Type eines anderen complexType, indem Sie ihn in der

Details-Eingabehilfe (entweder in der Content Model-Ansicht oder in der Schema-

Übersicht) dem Element bzw. complexType zuweisen.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Schema/WSDL Design-Ansicht Schema Design-Ansicht

149

Der oben dargestellte complexType keybase wurde in der Schema-Übersicht mit einem Base Type xs:annotated deklariert. Der Base Type wird als Rechteck mit einer grauen gestrichelten Umrandung und gelbem Hintergrund dargestellt.

Anschließend wurden in der Content Model-Ansicht die Child-Elemente xs:selector und xs:field erstellt. (Beachten Sie die kleinen Pfeile in der linken unteren Ecke der

Rechtecke mit der Beschriftung xs:selector und xs:field. Diese Pfeile bedeuten, dass beide Elemente globale Elemente dieses Namens referenzieren.)

Ein lokaler complexType wird direkt in der Content Model-Ansicht durch Erstellung eines Child-Elements oder -Attributs für ein Element definiert. Es gibt kein separates

Symbol für lokale complexTypes.

Hinweis: Der Base Type eines Content Models wird als Rechteck mit grauer gestrichelter Umrandung und gelber Hintergrundfarbe dargestellt. Um das Content

Model des Base Type aufzurufen, doppelklicken Sie auf seinen Namen.

·

Model Group

Details: Das unregelmäßige Achteck mit einem Plus-Zeichen (siehe Abbildung oben) kennzeichnet eine Model Group. Eine Model Group gestattet Ihnen, Element-

Deklarationen zu definieren und wiederzuverwenden.

Hinweis: Wenn die Model Group (in der Schema-Übersicht) deklariert wird, erhält sie einen Namen. Anschließend wird (in der Content Model-Ansicht) der Content Mode durch Zuweisung eines Child-Kompositors, der die Element-Deklarationen enthält, definiert. Wenn die Model Group verwendet wird, wird Sie (in der Content Model-

Ansicht) innerhalb des Content Models einer anderen Komponente als Child eingefügt oder angehängt.

·

Wildcards

Details: Das unregelmäßige Achteck mit any auf der linken Seite kennzeichnet eine

Wildcard.

Hinweis: Wildcards werden als Platzhalter für Elemente verwendet, die im Schema nicht definiert sind oder aus anderen Namespaces stammen. ##other = Elemente können zu jedem Namespace gehören, bei dem es sich nicht um den im Schema definierten Target Namespace handelt; ##any = Elemente können zu jedem

Namespace gehören; ##targetNamespace = Elemente müssen zum Target

Namespace gehören, der im Schema definiert wurde; ##local = Elemente können nicht zu jedem beliebigen Namespace gehören; anyURI = Elemente gehören zu dem von Ihnen angegebenen Namespace.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

150

Schema/WSDL Design-Ansicht

·

Attribute

Schema Design-Ansicht

Details: Attribute werden durch das kursiv geschriebene Wort 'attributes' in einem erweiterbaren Rechteck dargestellt. Jedes Attribut wird in einem Rechteck mit einer strichlierten Umrandung dargestellt.

Hinweis: Attribute können in der Details-Eingabehilfe bearbeitet werden. Sie können

Attribute im Diagramm der Content Model-Ansicht oder in einem Fenster unterhalb der

Content Model-Ansicht anzeigen. Durch Klicken auf das Symbol "Attribute direkt in

Diagramm anzeigen" können Sie zwischen den beiden Ansichten hin- und herwechseln. Wenn Attribute im Diagramm der Content Model-Ansicht angezeigt werden, werden alle Attribute eines Einzelelements in einem Rechteck mit gestrichelter

Umrandung dargestellt. Um die Reihenfolge von Attributen eines Elements zu ändern, ziehen Sie das Attribut aus dem Kästchen heraus und lassen Sie die Maustaste los, wenn an der gewünschten Stelle ein Pfeil erscheint.

·

Identity Constraints

Details: Identity Constraints werden durch das kursiv gedruckte Wort 'constraints' in einem erweiterbaren Rechteck dargestellt.

Hinweis: Die im Content Model einer Komponente aufgelisteten Identity Constraints zeigen Constraints, die mit Hilfe der Elemente key und keyref definiert wurden und das Element unique haben. Identity Constraints, die mit Hilfe des ID-Datentyps definiert wurden, werden im Content Model-Diagramm nicht angezeigt, jedoch in der

Details-Eingabehilfe. Identity Constraints können in der Content Model-Ansicht oder in einem Fenster unterhalb der Content Model-Ansicht angezeigt werden. Durch Klicken auf das Symbol "Contraints direkt im Diagramm anzeigen" können Sie zwischen den beiden Ansichten hin- und herwechseln.

Hinweis:

·

Durch Klicken auf das Symbol "Vordefinierte Details hinzufügen" können Sie

Eigenschaften-Beschreibungen, die Sie im Dialogfeld Schema-Ansicht konfigurieren definiert haben, ein oder ausblenden.

·

Durch Auswahl der Symbole "Attribute direkt im Diagramm anzeigen" und

"Constraints direkt im Diagramm anzeigen" können Sie Attribute und Identity

Constraints wahlweise entweder im Content Model-Diagramm selbst oder in einem

Fenster unterhalb der Content Model-Ansicht anzeigen lassen.

·

In der Content Model-Ansicht können Sie zur Content Model-Ansicht einer beliebigen globalen Komponente im aktuellen Content Model springen, indem Sie die Strg-Taste

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Schema/WSDL Design-Ansicht Schema Design-Ansicht

151

gedrückt halten und auf die gewünschte Komponente doppelklicken. Durch

Doppelklicken auf den Namen eines Base Type können Sie das Content Model dieses

Base Type aufrufen.

Andere Editiermöglichkeiten in der Content Model-Ansicht

Die Editierbefehle für die Content Model-Ansicht können über das Kontextmenü (siehe

Screenshot unten) aufgerufen werden, das Sie durch einen Rechtsklick in die Content Model-

Ansicht öffnen können. Im Folgenden wird beschrieben, welche Funktionen Ihnen zur

Verfügung stehen.

Hinzufügen von Child-Kompositoren/Komponenten und Einfügen/Anhängen von

Kompositoren/Komponenten

1.

Rechtsklicken Sie auf den Kompositor bzw. die Komponente. Daraufhin wird das

Kontextmenü (in dem nur die zulässigen Befehle aktiv sind) geöffnet.

2.

Wählen Sie den gewünschten Befehl aus.

Ändern eines Kompositors

1.

Rechtsklicken Sie auf den gewünschten Kompositor.

2.

Wählen Sie die Kontextmenüoption Modell ändern und wählen Sie im Untermenü den

Kompositor aus, den Sie verwenden möchten. (Der aktuell ausgewählte Kompositor ist durch ein Häkchen markiert.) Wenn ein Kompositor an dieser Stelle nicht verwendet werden darf, ist er ausgegraut.

Erstellen globaler Komponenten

·

Um eine globale Komponente zu erstellen, rechtsklicken Sie an eine beliebige Stelle in der Content Model-Ansicht, wählen Sie den Befehl Neues Global und aus dem

Untermenü die gewünschte Komponente aus.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

152

Schema/WSDL Design-Ansicht Schema Design-Ansicht

·

Um ein lokales Element zu einem globalen Element oder complexType zu machen, rechtsklicken Sie auf das lokale Element, wählen Sie Als global definieren und wählen

Sie im Untermenü entweder Element oder Complex type aus. Wenn eine dieser

Komponenten an dieser Stelle nicht erstellt werden kann, ist sie ausgegraut.

Ändern der "Occurrence"-Definition

Sie können zwischen einem "minimum occurrence" und "maximum occurrence" Wert eines

Kompositors zwischen 0 und 1 (für minOccurs) bzw. 1 und unbounded (für maxOccurs) wechseln. Gehen Sie dazu vor wie folgt:

1.

Rechtsklicken Sie auf den Kompositor oder die Komponente, für die der Occurence-

Wert geändert werden muss.

2.

Wählen Sie die Kontextmenüoption Optional, um den minOccurs-Wert zwischen 0 und 1 zu wählen. Wählen Sie die Menüoption Unbounded, um den maxOccurs Wert zwischen 1 und unbounded einzustellen. Die jeweils ausgewählte Option (mit dem

Wert 0 bzw. unbounded) ist links neben dem Menüeintrag durch ein Häkchen gekennzeichnet.

Wechseln zwischen einer lokalen und einer globalen Definition

Wenn ein globales Element vorhanden ist, das denselben Namen wie ein lokales Element hat, können Sie die globale Definition referenzieren oder die lokale Definition verwenden. Gehen Sie dabei vor wie folgt:

1.

Rechtsklicken Sie auf das Element.

2.

Wählen Sie die Kontextmenüoption Reference. Wenn das globale Element referenziert wird, wird dieser Menüeintrag mit einem Häkchen versehen. Wenn die lokale Definition verwendet wird, erhält der Menüeintrag Reference kein Häkchen.

Zu einer Definition springen

Sie können von einem Content Model zur Definition jeder globalen Komponente springen, die in diesem Content Model enthalten ist. Gehen Sie dazu vor wie folgt:

1.

Rechtsklicken Sie auf die globale Komponente. Dabei kann es sich um das gelbe

Rechteck eines Base Type, ein Element, das ein globales Element referenziert oder eine Model Group handeln.

2.

Wählen Sie die Kontextmenüoption Gehe zu Definition. Daraufhin wird die Content

Model-Ansicht der globalen Komponente geöffnet.

Alternativ dazu doppelklicken Sie auf den Namen des Base Type oder drücken Sie die Strg-

Taste und doppelklicken Sie auf das referenzierende Element oder die Model Group.

Bearbeiten von Elementnamen

1.

Rechtsklicken Sie auf das Element.

2.

Wählen Sie die Kontextmenüoption Bearbeiten | Name und ändern Sie den Namen.

Alternativ dazu können Sie auch auf den Elementnamen doppelklicken und die Änderung eingeben.

Erstellen und Bearbeiten von Dokumentation für einen Kompositor oder eine

Komponente

Sie können zu einzelnen Kompositoren und Komponenten als Hilfe für Schema-Editoren

Dokumentation hinzufügen. Gehen Sie dazu vor wie folgt:

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Schema/WSDL Design-Ansicht Schema Design-Ansicht

153

1.

Rechtsklicken Sie auf den Kompositor bzw. die Komponente.

2.

Wählen Sie die Kontextmenüoption Annotation in Diagramm bearbeiten. Daraufhin wird der Raum unterhalb des Kompositors/der Komponente markiert und Sie können beschreibenden Text zum Kompositor bzw. der Komponente eingeben. In der

Textansicht wurden dadurch die Elemente annotation und annotation/documentation

erstellt. Das Element documentation enthält den von Ihnen eingegebenen beschreibenden Text.

Alternativ dazu können Sie auf den Kompositor/die Komponente rechtsklicken und die

Menüoption "Alle Annotationsdaten" wählen. Im Dialogfeld "Annotation", das daraufhin angezeigt wird, können Sie ein Dokumentationselement anhängen oder einfügen und Inhalt dafür eingeben.

Um bereits vorhandenen Dokumentationstext zu bearbeiten, können Sie eine der oben beschriebenen Methoden verwenden, schneller ist es jedoch, wenn Sie im Diagramm auf die

Annotation doppelklicken und diese direkt bearbeiten.

Erstellen und Bearbeiten von Applikationsinformationen für einen Kompositor oder eine

Komponente

1.

Rechtsklicken Sie auf den Kompositor oder die Komponente.

2.

Wählen Sie die Kontextmenüoption Alle Annotationsdaten. Damit wird das Dialogfeld

"Annotation" (siehe Abbildung unten) aufgerufen. Wenn für dieses Element eine

Annotation (entweder documentation oder appinfo) vorhanden ist, sehen Sie dafür im

Dialogfeld eine entsprechende Zeile.

3.

Um ein appinfo-Element zu erstellen, klicken Sie auf das Symbol "Anhängen" oder

"Einfügen" in der linken oberen Ecke, um eine neue Zeile anzuhängen bzw. einzufügen.

4.

Wählen Sie im Feld "Kind" der neuen Zeile die Option app aus der Dropdown-Liste aus.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

154

Schema/WSDL Design-Ansicht Schema Design-Ansicht

5.

Geben Sie im Content-Bereich des Dialogfelds das Skript oder die Informationen ein, die von der Applikation verarbeitet werden sollen.

6.

Optional dazu können Sie im Feld "Source" eine Quell-URI eingeben, unter der die verarbeitende Applikationen weitere Informationen abrufen kann.

Informationen zu XML-Schema-Annotationen

XML-Schema-Annotationen werden im annotation-Element gespeichert. Es gibt zwei Arten von Annotationen. Beide sind Elemente des annotation-Elements:

·

Kompositor- oder Komponenten-Dokumentation: Enthält Informationen, die für

Schema-Editoren nützlich sein könnten. Diese Informationen befinden sich im documentation

Child-Element von annotation.

·

Applikationsinformationen: Hier können ein Skript oder Daten eingefügt werden, die von einer verarbeitenden Applikation gelesen werden können; diese Informationen befinden sich im appinfo-Child-Element von annotation..

Unterhalb finden Sie den Text eines annotation-Elements. Er beruht auf dem Beispiel in der obigen Beschreibung zum Erstellen von Dokumentations- und Applikatonsinformationen.

<xs:element name="session_date" type="xs:dateTime" nillable="true">

<xs:annotation>

<xs:documentation>Datum und Zeit des

Interviews</xs:documentation>

<xs:appinfo source="http://www.altova.com/datehandlers/interviews">separator =

:</xs:appinfo>

</xs:annotation>

</xs:element>

Konfigurieren der Content Model-Ansicht

Sie können die Content Model-Ansicht für das gesamte Schema im Dialogfeld "Schema-Ansicht konfigurieren" (Schema-Design | Ansicht konfigurieren) konfigurieren. Nähere Informationen zu Konfigurationsoptionen finden Sie in der Benutzerreferenz im Abschnitt Ansicht konfigurieren.

Beachten Sie, dass die hier definierten Einstellungen für das gesamte Schema, die Erzeugung der Schema-Dokumentation und die Druckausgabe gelten.

Ändern von Komponenteneigenschaften direkt im Content Model

Wenn die Content Model-Ansicht so konfiguriert ist, dass Komponenten mit zusätzlichen beschreibenden Eigenschaftszeilen im Komponentenkästchen angezeigt werden, können Sie diese Informationen bearbeiten und dadurch die Eigenschaften der Komponente ändern. Sie können diese Eigenschaftszeilen durch Klicken auf das Symbolleistensymbol "Vordefinierte

Details hinzufügen" ein- und ausblenden. Sie können also zwischen einer Ansicht, die die definierten Eigenschaften enthält und einer Ansicht, die diese nicht enthält hin- und herschalten.

So bearbeiten Sie Komponenteneigenschaften:

·

Doppelklicken Sie auf das gewünschte Informationsfeld der jeweiligen Komponente und beginnen Sie mit der Eingabe oder Bearbeitung der Daten. Wenn eine vordefinierte

Option zur Auswahl steht, erscheint eine Dropdown-Liste, aus der Sie den gewünschten

Eintrag auswählen können. Geben Sie andernfalls den gewünschten Wert einfach ein.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Schema/WSDL Design-Ansicht Schema Design-Ansicht

155

·

Bestätigen Sie Ihre Eingabe durch Drücken der Eingabetaste. Die Details-Eingabehilfe wird aktualisiert, um Ihre Änderungen anzuzeigen.

Alternativ dazu können Sie die Eigenschaften einer Komponente in der Details-Eingabehilfe

ändern. Die Änderungen werden in den Platzhalterfeldern übernommen - falls diese Anzeige aktiviert ist.

Dokumentieren des Content Models

Sie können detaillierte Dokumentation zu Ihrem Schema im HTML- und MS Word-Format erstellen. Für jede globale Komponente wird detaillierte Dokumentation generiert. Die Liste der globalen Komponenten wird im Inhaltsverzeichnis angezeigt, über das Sie Verknüpfungen zu den Content Models der einzelnen Komponenten herstellen können. Außerdem werden verwandte Elemente (wie z.B. Child-Elemente, complexTypes usw.) durch Hyperlinks referenziert, sodass Sie von einem Element zum anderen navigieren können. Um Schema-

Dokumentation zu generieren, wählen Sie den Menübefehl Schema-Design | Schema-

Dokumentation generieren.

Attribute und Identity Constraints

Attribute und Identity Constraints können in einem Fenster unterhalb der Content Model-Ansicht oder in Kästchen im Content Model selbst angezeigt werden. Durch Klicken auf die Symbole

können Sie zwischen diesen beiden Ansichten wechseln. Eine Beschreibung zum Einfügen und Bearbeiten von Attributen und Identity Constraints finden Sie unter Definieren von Attributen für eine Komponente und Definieren von Identity Constraints für eine Komponente.

5.1.3

Arbeiten mit SchemaAgent

XMLSpy 2005 kann für die Verwendung mit Altova SchemaAgent konfiguriert werden.

SchemaAgent Technologie

SchemaAgent gestattet Benutzern, Beziehungen zwischen mehreren Schemas zu erstellen und zu bearbeiten. SchemaAgent besteht aus:

·

Einem SchemaAgent Server, der Informationen über die Beziehungen zwischen

Schemas in einem oder mehreren von Ihnen definierten Suchpfaden (Ordnern auf dem

Netzwerk) enthält.

·

Einem SchemaAgent Client, der anhand der Schema-Informationen vom SchemaAgent

Server, mit dem er verbunden ist, (i) Beziehungen zwischen diesen Schemas erstellt;

(ii) diese Schemas verwaltet (Umbenennen, Verschieben, Löschen von Schemas usw.); und, (iii) wenn XMLSpy 2005 als SchemaAgent Client verwendet wird, unter

Verwendung von Informationen über andere Schemas, die er vom SchemaAgent

Server abrufen kann, zum direkten Editieren von Schemas verwendet wird.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

156

Schema/WSDL Design-Ansicht Schema Design-Ansicht

In dieser Konfiguration fungiert XMLSpy 2005 als SchemaAgent Client und muss mit einem

SchemaAgent Server verbunden sein. Wenn XMLSpy 2005 für die Arbeit mit SchemaAgent konfiguriert wurde, enthalten die Eingabehilfen in der Schema-Ansicht nicht nur Komponenten aus dem derzeit in der Schema-Ansicht gerade aktiven Schema sondern auch Komponenten aus anderen Schemas im Netzwerk. Auf diese Art haben Sie direkten Zugriff auf diese

Komponenten. Sie können das Content Model einer zu einem anderen Schema gehörenden

Komponente in der Schema-Ansicht anzeigen und sie mit oder ohne Änderungen wiederverwenden. Außerdem können Sie Beziehungen zwischen Schemas erstellen und dadurch komplexe Schemas direkt in XMLSpy 2005 in Module aufteilen und verwalten.

Einrichten von XMLSpy 2005 als SchemaAgent Client

Um XMLSpy 2005 für die Arbeit als SchemaAgent Client zu konfigurieren, gehen Sie folgendermaßen vor:

·

Downloaden Sie SchemaAgent Server von der Altova Website und installieren Sie ihn auf Ihrem Netzwerk. SchemaAgent Server ist kostenlos erhältlich.

·

Downloaden Sie Altova SchemaAgent 2005 (wird in dieser Dokumentation als

SchemaAgent Client bezeichnet) von der Altova Website und installieren Sie das

Programm auf demselben Rechner wie XMLSpy 2005. Für SchemaAgent Client muss eine Lizenz von Altova erworben werden. Die Altova Enterprise XML Suite und die

Professional XML Suite enthalten beide den SchemaAgent Client sowie eine Lizenz dafür. (Die SchemaAgent Server Anwendung ist allerdings in diesen Paketen nicht enthalten.)

·

Definieren Sie den/die Suchpfad(e) für den SchemaAgent Server. Eine ausführliche

Erläuterung dazu finden Sie in der SchemaAgent Server-Dokumentation.

·

Stellen Sie eine Verbindung zwischen XMLSpy 2005 und dem SchemaAgent Server her.

Hinweis:

·

Damit XMLSpy 2005 als SchemaAgentClient arbeiten kann, muss sowohl

SchemaAgent Server als auch SchemaAgent Client installiert sein.

·

SchemaAgent Server und SchemaAgent Client müssen separat von der Altova Website heruntergeladen und installiert werden.

·

Sobald SchemaAgent Server und SchemaAgent Client ordnungsgemäß installiert sind, stellt XMLSpy 2005 automatisch die notwendigen Verknüpfungen her.

Wichtig: Alle SchemaAgent-Produkte und alle mit SchemaAgent in Zusammenhang stehenden

Produkte von Altova (einschließlich XMLSpy 2005) beginnend mit Version 2005 Release 3 sind

nicht mit früheren Versionen von SchemaAgent oder mit SchemaAgent in Zusammenhang stehenden Produkten kompatibel.

SchemaAgent-Befehle in XMLSpy 2005

Die SchemaAgent-Funktion in XMLSpy 2005 steht nur in der Schema-Ansicht zur Verfügung und wird über die Menübefehle im Schema-Design-Menü (siehe Abbildung unten), die

Symbolleiste und die Eingabehilfen in der Schema-Ansicht aufgerufen.

Über die Menübefehle stehen Ihnen allgemeine Verwaltungsfunktionen zur Verfügung. Die

Eingabehilfen (und die Standardfunktion der Benutzeroberfläche wie z.B. Drag & Drop) dienen

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Schema/WSDL Design-Ansicht Schema Design-Ansicht

157

zum Bearbeiten von Schemas.

In diesem Abschnitt wird beschrieben (i) wie man SchemaAgent Server und SchemaAgent

Client installiert und (ii) wie man die in der Schema-Ansicht zur Verfügung stehenden

SchemaAgent-Funktionen verwendet.

Installation von SchemaAgent Server

SchemaAgent Server muss für die Installation von der Altova Website heruntergeladen werden.

Starten Sie die Installation anschließend, indem Sie auf die SchemaAgent Server-

Installationsdatei klicken. Befolgen Sie die Anweisungen auf dem Bildschirm. Während der

Installation können Sie zwischen mehreren Installationsoptionen wählen (siehe Abbildung

unten). Mit Hilfe dieser Optionen können Sie bestimmen, wie viel Input vom Benutzer erfolgen muss, um SchemaAgent Server auf dem eigenen Rechner zu starten. Im Folgenden sind diese

Optionen beschrieben:

Installation und Start von SchemaAgent Server als Standalone Server

Wenn SchemaAgent Server als Standalone Server installiert wird, kann er über das Menü Start

| Programme oder ein Desktop-Symbol gestartet werden. Die Applikation wird als grafische

Benutzeroberfläche geöffnet und nach dem Öffnen wird in der Task-Leiste ein

Applikationssymbol angezeigt. SchemaAgent Server kann direkt in der GUI neu konfiguriert werden. Diese Installation eignet sich bei Installation auf einem lokalen Rechner.

Installation von SchemaAgent Server als interaktiver Dienst

Wenn Sie SchemaAgent Server als interaktiven Dienst installieren, wird SchemaAgent Server automatisch bei jedem Systemstart gestartet. Das SchemaAgent Server Applikatonssymbol erscheint in der Task-Leiste und die Applikation kann über dieses Symbol gestartet und geschlossen werden. Außerdem kann SchemaAgent Server auch mit Hilfe von

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

158

Schema/WSDL Design-Ansicht Schema Design-Ansicht

Betriebssystemtools (in Windows XP, Verwaltung | Dienste) gestartet und geschlossen werden. Wenn Sie SchemaAgent Server als interaktiven Dienst installieren, ersparen Sie sich das manuelle Starten und Schließen der Applikation. Wenn Sie in der Task-Leiste auf das

Applikationssymbol klicken, können Sie die GUI ein- und ausblenden, die Konfiguration ändern und SchemaAgent Server schließen.

Diese Installationsart eignet sich vor allem, wenn SchemaAgent Server als Netzwerk-Server für mehrere Clients verwendet wird.

Installation von SchemaAgent Server als (nicht interaktiver) Dienst

Wenn Sie SchemaAgent Server als nicht interaktiven Dienst installieren, bleibt er für den

Benutzer völlig unsichtbar. Das Betriebssystem startet SchemaAgent Server automatisch bei jedem Systemstart. In diesem Installationsmodus gibt es kein Symbol in der Task-Leiste. Um

SchemaAgent Server zu konfigurieren (d.h. um Suchpfade zu definieren), müssen Sie zuerst

SchemaAgent Server als interaktiven Dienst installieren, konfigurieren und ihn anschließend als nicht-interaktiven Dienst starten.

Installation von SchemaAgent Client

Um SchemaAgent Client (das Altova-Produkt SchemaAgent™ 2005) zu installieren, gehen Sie folgendermaßen vor:

1.

Laden Sie das SchemaAgent Client Installationspaket von der Altova Website herunter.

Wenn Sie die Altova Enterprise XML Suite oder die Professional XML Suite erworben haben, ist SchemaAgent Client darin inkludiert.

2.

Starten Sie den Installationsvorgang (durch Doppelklick auf die Installationsdatei).

3.

Geben Sie die Lizenzinformationen ein und speichern Sie sie, um das Produkt zu aktivieren. Die Lizenz für SchemaAgent Client muss im Altova-Online-Shop auf der

Altova-Website erworben werden. Wenn Sie die Altova Enterprise XML Suite oder die

Professional XML Suite erworben haben, ist die Lizenz für SchemaAgent Client bereits in diesem Produktpaket enthalten.

Starten der Installation

Um die Installation zu starten, doppelklicken Sie auf die Installationsdatei, die Sie heruntergeladen haben und befolgen Sie die Anweisungen des Installationsassistenten.

Während der Installation werden Sie gefragt, ob Sie eine Verbindung zu einem SchemaAgent

Server auf Ihrem Netzwerk herstellen möchten (falls vorhanden). Hier können Sie den

SchemaAgent Server auswählen, zu dem dieser SchemaAgent Client die Verbindung herstellen soll. Sie müssen zu diesem Zeitpunkt keinen SchemaAgent Server definieren, sondern können diesen jedesmal, wenn Sie eine Verbindung zu einem SchemaAgent Server herstellen möchten, auswählen (Menüoption Schema-Design | Verbindung zu SchemaAgent Server herstellen).

Starten von SchemaAgent Client

Nachdem Sie SchemaAgent Client installiert haben, wird die Applikation in der Liste der

Programme (Start | Programme) angezeigt. Um SchemaAgent Client zu starten, klicken Sie in der Liste der Programme auf den Eintrag SchemaAgent oder wählen Sie das SchemaAgent-

Symbol in der Schnellstartleiste aus. Wenn Ihre Lizenz für SchemaAgent noch nicht registriert wurde, werden Sie beim Start von SchemaAgent aufgefordert, diese Informationen einzugeben.

Hinweis: Informationen zur Verwendung von SchemaAgent Client finden Sie in der

Dokumentation zu SchemaAgent Client.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Schema/WSDL Design-Ansicht Schema Design-Ansicht

159

Herstellen einer Verbindung mit SchemaAgent Server

Nach Installation von SchemaAgent Server und SchemaAgent Client und Eingabe eines gültigen Lizenzschlüssels für SchemaAgent Client müssen Sie eine Verbindung zu

SchemaAgent Server herstellen, damit XMLSpy 2005 SchemaAgent als SchemaAgent Client verwenden kann.

Bevor Sie eine Verbindung zu SchemaAgent Server hergestellt haben, ist im Menü Schema-

Design nur der Befehl Verbindung zu SchemaAgent Server herstellen, aktiv. Alle anderen

SchemaAgent-Befehle im Menü Schema-Design sind deaktiviert (siehe Abbildung unten). Die anderen Menüeinträge werden aktiv, sobald eine Verbindung zu SchemaAgent Server besteht.

Hinweis: Wenn SchemaAgent Client nicht installiert ist, kann keine Verbindung zu

SchemaAgent Server hergestellt werden.

Schritte beim Herstellen einer Verbindung

So stellen Sie eine Verbindung zu SchemaAgent Server her:

1.

Es muss ein Schema im Suchpfad von SchemaAgent Server angezeigt werden, während es in der Schema-Design-Ansicht geöffnet ist. Wählen Sie nun Schema-

Design | Verbindung zu SchemaAgent Server herstellen oder klicken Sie auf das gleichnamige Symbol . (Informationen zum Definieren eines Suchpfads finden Sie in der Dokumentation zu SchemaAgent Server.)

2.

Klicken Sie in der Dropdown-Liste auf den "Nach unten"-Pfeil, um eine Liste der

SchemaAgent Server anzuzeigen, die zur Verfügung stehen (siehe Abbildung unten).

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

160

Schema/WSDL Design-Ansicht Schema Design-Ansicht

Hinweis zu Servern, die unter Windows XP SP2 laufen

Wenn der Name des SchemaAgent Servers im Dialogfeld "Verbindung zu SchemaAgent

Server herstellen" aufgelistet ist, Sie jedoch keine Verbindung herstellen können, liegt dies möglicherweise daran, dass Ihr Server nicht an der Namensauflösung in Ihrem

Netzwerk teilnimmt. Die Namensauflösung wird durch die Standardeinstellungen der

Windows XP SP2 Firewall verhindert.

Um die Verbindung zu einem derartigen Server herzustellen, haben Sie folgende

Möglichkeiten:

·

Ändern Sie die Servereinstellungen, um die Namensauflösung zuzulassen oder

·

Geben Sie im Bearbeitungsfeld des Dialogfelds zur Verbindungsherstellung die

IP-Adresse des Servers ein.

Sie müssen diese Einstellungen nur einmal vornehmen, da SchemaAgent Client den

Connection String der letzten funktionierenden Verbindung speichert.

3.

Wählen Sie den gewünschten Server aus und klicken Sie auf OK. XMLSpy 2005 stellt nun eine Verbindung zum gewünschten SchemaAgent Server her. Beachten Sie: Wenn

SchemaAgent Client nicht installiert ist, kann keine Verbindung zum SchemaAgent

Server hergestellt werden.

In der Schema/WSDL-Ansicht werden nun in der Ansicht der globalen Elemente der

Text "Verbunden mit SchemaAgent Server ..." sowie die entsprechenden Symbole in der Symbolleiste angezeigt. Sie haben nun Zugriff auf alle Schemas und Schema-

Konstrukte, die unter dem Server-Suchpfad zur Verfügung stehen. SchemaAgent

Schema-Konstrukte: Globale Elemente, complexTypes, simpleTypes usw. werden unterhalb der Konstrukte des aktiven Schemas blau und fett angezeigt. Die Schema-

Konstrukte des aktiven Schemas erscheinen in Schwarz, während diejenigen, die über

SchemaAgent verfügbar sind, blau sind.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Schema/WSDL Design-Ansicht Schema Design-Ansicht

161

Schema-Konstrukte können in der Schema/WSDL-Ansicht nach Typ oder nach

Namespace (Register "by Type" und "by Namespace") angezeigt werden.

Öffnen von Schemas aus dem Suchpfad

In diesem Beispiel wird gezeigt, wie man ein Schema öffnet, das unter einem in SchemaAgent

Server definierten Suchpfad gespeichert ist. Als aktives Schema wird die Datei

DB2schema.xsd

aus dem Ordner ..\Tutorial verwendet. Das Register By Type der

Komponenten-Eingabehilfe ist das aktive Register.

1.

Scrollen Sie in der Komponenten-Eingabehilfe hinunter zum blauen Eintrag Company in der Komponente "Element" und doppelklicken Sie darauf. Daraufhin wird das Dialogfeld

"Gehe zu Definition" geöffnet.

2.

Klicken Sie auf den Eintrag Addresslast.xsd und bestätigen Sie mit OK. Das

Schema addresslast.xsd wird geöffnet und das Content Model des Elements

Company wird angezeigt.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

162

Schema/WSDL Design-Ansicht Schema Design-Ansicht

Hinweis: Wenn Sie auf ein SchemaAgent Schema-Konstrukt, wie z.B. ein Element, einen complexType oder einen simpleType doppelklicken, wird das dazugehörige Schema (sowie alle anderen inkludierten Schemas) in XMLSpy 2005 geöffnet.

Verwenden von Schema-Konstrukten

XML-Schema bietet drei grundlegende Methoden, um Schemas in Module aufzugliedern:

Import, Include und Redefine (IIR). Bei jeder Methode gelten andere Namespace-

Anforderungen. Diese werden jedoch automatisch beim Erstellen von IIRs von SchemaAgent

Client und XMLSpy 2005 überprüft.

Import-, Include- und Redefine-Anweisungen (IIR)

Es gibt unterschiedliche Arten, um ein Schema-Konstrukt "einzufügen":

·

Sie können globale Elemente direkt aus der Komponenten-Eingabehilfe (in der

Schema/WSDL Design-Ansicht) in das Content Model einer Schemakomponente ziehen

·

Komponenten, wie z.B. complexTypes und simpleTypes können aus einem Listenfeld ausgewählt werden, das automatisch geöffnet wird, wenn Sie ein neues

Element/Attribut usw. definieren.

·

Komponenten wie z.B. complexTypes können bei der Erstellung/Aktualisierung dieser

Konstruktart in der Details-Eingabehilfe ausgewählt werden.

Integrieren von Schema-Komponenten

In diesem Beispiel wird die Datei DB2schema.xsd aus dem Ordner ..\Tutorial als aktives

Schema verwendet; das Register By Type der Komponenten-Eingabehilfe ist aktiv.

So verwenden Sie Schema-Konstrukte aus SchemaAgent Server Schemas:

1.

Öffnen Sie die Datei DB2Schema.xsd und benennen Sie sie für dieses Beispiel in

Altova-office

um.

2.

Klicken Sie in der Schema-Übersicht auf das Element Altova, um dessen Content

Model aufzurufen.

3.

Rechtsklicken Sie auf den Altova sequence-Kompositor und wählen Sie die

Menüoption Child hinzufügen | Element. Beachten Sie, dass nun automatisch ein

Listenfeld mit allen globalen Elementen aus dem Serverpfad geöffnet wird. Wenn Sie eines auswählen, wird dieses Element integriert.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Schema/WSDL Design-Ansicht Schema Design-Ansicht

163

4.

Geben Sie Altova-office als Namen für dieses neue Element ein und drücken Sie die Eingabetaste.

5.

Klicken Sie in der Details-Eingabehilfe auf das Listenfeld type und wählen Sie den

Eintrag OfficeType aus.

Daraufhin wird das Dialogfeld "Definition für OfficeType auswählen" geöffnet.

6.

Wählen Sie Orgchart.xsd und klicken Sie auf OK.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

164

Schema/WSDL Design-Ansicht Schema Design-Ansicht

7.

Klicken Sie im nächsten Dialogfeld auf OK. Der Befehl "Import" wurde automatisch ausgewählt. Das Element Altova-office weist nun ein Plus-Zeichen zum Erweitern auf.

Bitte beachten Sie, dass sich der Eintrag type entry in der Details-Eingabehilfe geändert hat; er wird nun als ns1:OfficeType angezeigt, da die Schemadatei

Orgchart.xsd

importiert wurde und die beiden Schemas unterschiedliche Target

Namespaces haben müssen. Außerdem wurde zum Schema ein Import-Befehl hinzugefügt.

8.

Klicken Sie auf das Erweiterungssymbol, um das Content Model von OfficeType anzuzeigen.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Schema/WSDL Design-Ansicht Schema Design-Ansicht

165

9.

Drücken Sie F8, um das Schema zu validieren. Daraufhin sollte die Meldung, dass das

Schema gültig ist, erscheinen.

Aufräumen des Schemas:

1.

Löschen Sie das Element Division im Content Model.

2.

Klicken Sie auf das Symbol zum Anzeigen der globalen Elemente, um in die Schema-

Übersicht zu wechseln.

3.

Löschen Sie die folgenden globalen Elemente: Division, Person und VIP.

4.

Wählen Sie die Menüoption Schema-Design | Schema-Einstellungen, um zu sehen, inwiefern sich die Namespace-Einstellungen geändert haben.

© 2005 Altova GmbH

Das ns1-Präfix wurde automatisch zu my-company.com/namespace hinzugefügt.

Die Komponente- und die Details-Eingabehilfe zeigen alle importierten Konstrukte mit dem ns1: namespace Präfix an.

Benutzerhandbuch

166

Schema/WSDL Design-Ansicht Schema Design-Ansicht

Hinweis:

·

Änderungen, die in XMLSpy 2005 unter Verwendung von SchemaAgent vorgenommen wurden, werden automatisch in allen anderen Schemas im SchemaAgent Serverpfad, der das geänderte Schema referenziert, übernommen.

·

Unter Umständen werden Konstrukte wie Elemente, simpleTypes usw. in den

Eingabenhilfen doppelt angezeigt (in Schwarz und Blau), wenn sich das Schema, mit dem Sie gerade arbeiten, auch unter dem SchemaAgent Serverpfad befindet.

Anzeigen von Schemas in SchemaAgent

Um mit dem aktiven Schema und den damit verknüpften Schemas in SchemaAgent zu arbeiten, klicken Sie auf die Menüoption Schema-Design | In SchemaAgent anzeigen | Schema und

alle damit verbundene (siehe Abbildung unten).

Sie haben die Option, entweder nur das aktive Schema in SchemaAgent zu öffnen oder das aktive Schema zusammen mit entweder (i) allen direkt referenzierten Schemas oder (ii) allen referenzierten Schemas oder (iii) allen verbundenen Schemas zu öffnen.

Erweiterte Validierung

XMLSpy 2005 gestattet Ihnen in Verbindung mit SchemaAgent nicht nur das aktive Schema zu validieren, sondern auch Schemas, die mit dem aktiven Schema in Zusammenhang stehen.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Schema/WSDL Design-Ansicht Schema Design-Ansicht

167

SchemaAgent unterscheidet bei der erweiterten Validierung zwischen: (i) direkt referenzierten

Schemas und (ii) referenzierten Schemas.

Die Funktionsweise der erweiterten Validierung wird im Folgenden anhand eines Beispiels beschrieben. In diesem Beispiel wird als aktive Schemadatei in der Schema/WSDL-Ansicht von

XMLSpy 2005 address.xsd verwendet. Gehen Sie bei der erweiterten Validierung vor wie folgt:

1.

Klicken Sie in der Symbolleiste auf das Symbol "Erweiterte Validierung" oder wählen Sie den Menüeintrag Schema-Design | Erweiterte Validierung. Daraufhin wird das Dialogfeld "Erweiterte Validierung" geöffnet. Hier können Sie angeben, ob nur das aktive Schema oder auch ein oder mehrere damit verknüpfte Schemas validiert werden sollen.

2.

Um Schemas zur Liste hinzuzufügen, klicken Sie je nach Bedarf entweder auf "Direkt referenzierte anzeigen" oder auf "Alle referenzierten anzeigen". In diesem Beispiel haben wir die Option "Alle referenzierten anzeigen" gewählt, woraufhin alle referenzierten Dateien in die Liste übernommen werden.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

168

Schema/WSDL Design-Ansicht Schema Design-Ansicht

Sie können zu diesem Zeitpunkt ein Schema aus der Liste entfernen ("Aus Liste löschen'").

3.

Klicken Sie auf die Schaltfläche "Validieren", um alle Schemas im Listenfeld zu validieren.

In der Spalte "Validieren" sehen Sie, ob die Validierung erfolgreich war oder fehlgeschlagen ist.

Sie können nun die Schemas, bei denen ein Validierungsfehler aufgetreten ist oder eine Gruppe von ausgewählten Schemas in XMLSpy 2005 öffnen.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Schema/WSDL Design-Ansicht WSDL Design-Ansicht

169

5.2

WSDL Design-Ansicht

In XMLSpy 2005 können Sie in der WSDL Design-Ansicht WSDL-Dokumente erstellen, anzeigen und bearbeiten. Die WSDL Design-Ansicht bietet die folgenden Funktionen:

·

Grafische Anzeige aller WSDL-Elemente, gruppiert nach Operations, PortTypes,

Bindings und Services sowie eine Anzeige der WSDL-Dateistruktur.

·

Direkte Bearbeitung von WSDL-Elementen mittels Drag & Drop.

· die Möglichkeit, WSDL-Elemente, die in der grafischen Ansicht zu sehen sind, hinzuzufügen, anzuhängen und zu löschen (kontextsensitives Menü).

· die Möglichkeit, Werte in der Details-Eingabehilfe einzugeben und zu bearbeiten.

·

WSDL-Validierung gegen einen W3C Working Draft.

·

Automatisches Wechseln in die Schema Design-Ansicht, wenn sich ein referenziertes oder importiertes Schema als ungültig herausstellt.

·

Bearbeiten von Schema-Typen in der WSDL Design-Ansicht.

·

Generierung von WSDL-Dokumentation in MS Word oder HTML.

Die Benutzeroberfläche im Überblick

In der Abbildung unten sehen Sie eine in der WSDL Design-Ansicht geöffnete WSDL-Datei. Die

Benutzeroberfläche besteht aus drei Hauptbereichen:

· dem Projekt- und dem Info-Fenster

· dem Hauptfenster

· den Eingabehilfen-Fenstern

Bitte beachten Sie, dass das Projekt- und das Info-Fenster in der obigen Abbildung geschlossen wurden, damit man mehr von der WSDL-Ansicht sieht. Um diese Fenster anzuzeigen, wählen

Sie Fenster | Projekt-Fenster (oder Info-Fenster).

Projekt- und Info-Fenster

·

Im Projekt-Fenster sehen Sie die Dateien eines Projekts. Damit können Sie ein Projekt besser verwalten. Nähere Informationen zum Arbeiten mit Projekten finden Sie in der

Benutzerreferenz unter dem Kapitel Menü "Projekt".

·

Im Info-Fenster sehen Sie nähere Informationen über das im Hauptfenster markierte

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

170

Schema/WSDL Design-Ansicht WSDL Design-Ansicht

Element oder Attribut.

Hauptfenster

In diesem Bereich wird die WSDL-Datei bearbeitet. Beachten Sie, was die Dateiansicht betrifft, die folgenden Punkte:

·

Wenn Sie eine WSDL-Datei öffnen, wird diese automatisch in der WSDL Design-

Ansicht geöffnet.

·

Sie können eine WSDL-Datei auch in der Text- und der Enhanced Grid-Ansicht anzeigen. Klicken Sie dazu auf das entsprechende Register.

·

Wenn die WSDL-Datei eine Referenz zu einem XML-Schema enthält, können Sie dieses Schema durch Auswahl von WSDL | Typen | Schema bearbeiten öffnen und bearbeiten. Die Schemadatei wird in der Schema Design-Ansicht geöffnet.

·

Wenn eine verknüpfte Schemadatei geöffnet ist, darf die Ansicht der WSDL-Datei nicht gewechselt werden (z.B. von der WSDL Design-Ansicht in die Textansicht). Stellen Sie vor dem Wechseln der Ansicht für die WSDL-Datei sicher, dass Sie die Änderungen an der Schemadatei gespeichert haben und die Datei geschlossen haben.

Nähere Informationen zum Operations-, PortTypes-, Bindings-, and Services-Fenster finden Sie unter WSDL Design-Komponenten.

Eingabehilfen

Es gibt zwei Eingabehilfen: Das Übersichtsfenster und das Details-Fenster.

Übersichtsfenster

Das Übersichtsfenster enthält eine Übersicht über die Struktur des WSDL-Dokuments. Sie sehen darin die Komponenten der WSDL-Datei in Form einer Baumstruktur in der allgemeinen

Reihenfolge, in der sie im Text vorkommen. Sie können die Komponenten erweitern und reduzieren, um die Sub-Komponenten ein- bzw. auszublenden. Wenn Sie im Übersichtsfenster eine Komponente auswählen, werden ihre Eigenschaften im Details-Fenster angezeigt, wo sie bearbeitet werden können.

Details-Fenster

Im Details-Fenster werden Komponenten des WSDL-Dokuments sowie deren Eigenschaften einzeln angezeigt. Sie können diese Eigenschaften im Details-Fenster bearbeiten. Um eine

Komponente (und ihre Eigenschaften) im Details-Fenster anzuzeigen, wählen Sie diese

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Schema/WSDL Design-Ansicht entweder im Hauptfenster oder im Übersichtsfenster aus.

5.2.1

WSDL Design-Komponenten

Das Fenster PortTypes

WSDL Design-Ansicht

171

Im Fenster "PortTypes" werden alle PortTypes der WSDL-Datei angezeigt. Jeder PortType ist grafisch mit der Liste der Operationen (Operations) für den spezifischen Dienst (Service) verbunden. Wenn Sie in ein PortType-Fenster klicken, werden alle damit verknüpften

Operationen im Fenster "Operations" angezeigt. Außerdem ist jeder PortType grafisch mit dem dazugehörigen Binding im Fenster "Bindings" verknüpft.

Wenn Sie mit der rechten Maustaste auf ein PortType-Rechteck klicken, wird ein kontextsensitives Menü geöffnet. Sie können einen PortType anhängen oder löschen oder eine

Operation anhängen.

Das Fenster "Operations"

Im Fenster "Operations" werden alle Operationen für jeden PortType angezeigt. Die mit einem

PortType verknüpften Operationen werden grafisch durch einen Konnektor (Verbindungslinie) zum Fenster "PortType" gekennzeichnet.

Wenn Sie auf das Erweiterungssymbol "+" einer Operation klicken, werden die Input- und

Output-Messages angezeigt. Wenn eine Message aus mehreren Teilen besteht, werden die

Parameter der einzelnen "Parts" angezeigt, wenn Sie auf das Erweiterungssymbol klicken. Bitte beachten Sie, dass diese Message Parts auch in der Details-Eingabehilfe angezeigt werden.

Hier können Sie Parameter eingeben und direkt editieren.

Bei Rechtsklick in das Fenster "Operations" wird ein kontextsensitives Menü geöffnet. Sie können Operationen anhängen, einfügen oder löschen und Input- und Output-Messages zu einer bestimmten Operation hinzufügen.

Bindings

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

172

Schema/WSDL Design-Ansicht WSDL Design-Ansicht

Im Fenster "Bindings" werden die Bindings für jede der mit einem bestimmten PortType verknüpften Operationen angezeigt. In der Details-Eingabehilfe werden alle relevanten

Parameter angezeigt:

· das Name-Attribut, das benutzerdefiniert ist

· das (port)Type-Attribut, das den jeweiligen PortType referenziert

· die Art des Binding: SOAP, http/GET oder http/POST

· das Transport-Attribut, das die zu verwendende transporturi angibt und das

·

Style

-Attribut, das rpc oder document sein kann

Für jede Operation müssen die SOAP-Aktion sowie Eingabe- und Ausgabekodierung definiert sein.

Wenn Sie mit der rechten Maustaste auf einen Eintrag klicken, wird ein kontextsensitives Menü angezeigt. Bindings können angehängt oder gelöscht werden; es können Extensibility-Elemente zu Input- oder Output Messages hinzugefügt oder daraus gelöscht werden.

Services

Im Fenster "Services" werden die aktuell definierten Webservices angezeigt. In der Details-

Eingabehilfe werden Name, Binding und Pfad des Dienstes angezeigt und Sie können diese

Informationen darin direkt eingeben oder bearbeiten.

Durch Rechtsklick auf einen Eintrag wird ein Kontextmenü geöffnet. Services können angehängt oder gelöscht werden; Ports können an ein Service angehängt oder daraus gelöscht werden.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Authentic-Ansicht

6 Authentic-Ansicht

Die Authentic-Ansicht (siehe Abbildung unten) ist eine grafische Darstellung Ihres XML-

Dokuments. Sie können damit XML-Dokumente ohne Markup-Code und mit den entsprechenden Formatierungs- und Dateneingabefunktionen wie z.B. Eingabefeldern,

Listenfeldern und Optionsfeldern darstellen. Die Daten, die der Benutzer in der Authentic-

Ansicht eingibt, werden in die XML-Datei eingegeben.

173

In der Authentic-Ansicht lassen sich XML-Dokumente und Datenbanken (DB) über eine einfache Benutzeroberfläche problemlos editieren.

Um ein XML-Dokument in der Authentic-Ansicht anzeigen und bearbeiten zu können, muss es mit einem StyleVision Power Stylesheet verknüpft werden, das in Altova StyleVision 2005 erstellt wird. Ein StyleVision Power Stylesheet (.sps-Datei) ist im Grunde ein XSLT Stylesheet.

Es definiert eine Ausgabedarstellung für ein XML-Dokument, das auch

Dateneingabemechanismen enthält. Benutzer der Authentic-Ansicht können daher Daten zurück in die XML-Datei oder die DB schreiben. Ein StyleVision Power Stylesheet basiert auf einem Schema und ist schemaspezifisch. Wenn Sie ein StyleVision Power Stylesheet verwenden möchten, um eine XML-Datei in der Authentic-Ansicht zu editieren, muss es sich dabei um ein StyleVision Power Stylesheet handeln, das auf demselben Schema basiert, wie dasjenige, auf dem die XML-Datei basiert.

Verwendung der Authentic-Ansicht

·

Wenn eine XML-Datei geöffnet ist, können Sie durch Klicken auf die Schaltfläche

Authentic am unteren Rand des Dokumentenfensters in die Authentic-Ansicht wechseln.

Wenn der XML-Datei noch kein StyleVision Power Stylesheet zugewiesen wurde, werden

Sie aufgefordert, dies jetzt zu tun. Es muss ein StyleVision Power Stylesheet verwendet werden, das auf demselben Schema basiert, wie die XML-Datei.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

174

Authentic-Ansicht

·

Wenn Sie den Befehl Datei | Neu wählen und anschließend auf die Schaltfläche

"StyleVision Stylesheet auswählen..." klicken, wird in der Authentic-Ansicht eine neue

XML-Datei erstellt und angezeigt. Diese neue Datei ist eine Vorlagendatei, die mit dem

StyleVision Power Stylesheet verknüpft ist, das Sie öffnen. Sie kann bereits verschiedene

Ausgangsdaten enthalten. Diese Ausgangsdaten befinden sich in einer XML-Datei (einer

XML-Vorlagendatei), die optional mit dem StyleVision Power Stylesheet verknüpft werden kann. Nachdem die Authentic-Ansicht einer XML-Datei nun angezeigt wird, können Sie

Daten darin eingeben und die Datei speichern.

Dieser Abschnitt enthält:

· eine Übersicht über die Benutzeroberfläche

· eine Beschreibung der Symbolleistensymbole der Authentic-Ansicht

· eine Beschreibung der Ansichtsmodi im Authentic-Ansicht-Hauptfenster

· eine Beschreibung der Eingabehilfen und deren Verwendung

· eine Beschreibung der verschiedenen in der Authentic-Ansicht verfügbaren

Kontextmenüs

· eine Erläuterung zur Verwendung der verschiedenen Funktionen der Authentic-Ansicht

Weitere Informationen zur Authentic-Ansicht finden Sie:

· im Tutorial zur Authentic-Ansicht, in dem beschrieben wird, wie Sie mit der Authentic-

Ansicht arbeiten. Sie finden das Tutorial in der Dokumentation zu Altova XMLSpy 2005 und zur Altova Authentic 2005 Desktop Edition (siehe Abschnitt Tutorials) sowie online .

·

Eine ausführliche Beschreibung der Menübefehle der Authentic-Ansicht finden Sie im

Abschnitt "Benutzerreferenz" Ihrer Produktdokumentation.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Authentic-Ansicht Übersicht über die Benutzeroberfläche

175

6.1

Übersicht über die Benutzeroberfläche

Die Authentic-Ansicht besteht aus einer Menüleiste am oberen Rand des Fensters und drei

Bereichen: dem Projekt-Fenster, dem Hauptfenster und den Eingabehilfen-Fenstern (siehe

Abbildung unten).

Menüleiste

Die Menüs der Menüleiste werden in der Produktdokumentation im Abschnitt

"Benutzerreferenz" näher beschrieben.

Symbolleiste

Eine Beschreibung der Schaltflächen der Symbolleiste finden Sie im Abschnitt

Symbolleistenschaltflächen der Authentic-Ansicht.

Projekt-Fenster

XML-, XSL-, HTML-Schema und Entity-Dateien können in einem Projekt zusammen gruppiert werden. Verwenden Sie zum Erstellen und Bearbeiten der Liste der Projektdateien die Befehle im Menü "Projekt" (Beschreibung siehe Abschnitt "Benutzerreferenz" der

Produktdokumentation). Die Liste der Projektdateien wird im Projekt-Fenster angezeigt. Um eine Datei im Projekt-Fenster aufzurufen, doppelklicken Sie darauf.

Hauptfenster

Das Hauptfenster ist der Bereich, in dem das XML-Dokument angezeigt und bearbeitet wird.

Eine Beschreibung dazu finden Sie im Abschnitt Authentic-Ansicht Hauptfenster.

Eingabehilfen

Dieser Bereich enthält drei Eingabehilfen-Fenster: Elemente, Attribute und Entities. Welche

Einträge in diesen Fenstern (Element- und Attribute-Eingabehilfen) zu sehen sind, ist vom

Kontext abhängig, d.h. davon, an welcher Stelle im Dokument sich der Cursor gerade befindet.

Um ein Element oder eine Entity in das Dokument einzugeben, doppelklicken Sie in der

Eingabehilfe darauf. Der Wert eines Attributs wird in der Attribute-Eingabehilfe im Feld "Wert" des entsprechenden Attributs eingegeben. Nähere Informationen dazu finden Sie im Abschnitt

Authentic-Ansicht Eingabehilfen.

Statusleiste

In der Statusleiste wird der XPath zum aktuell ausgewählten Node angezeigt.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

176

Authentic-Ansicht Übersicht über die Benutzeroberfläche

Kontextmenüs

Dies sind Menüs, die angezeigt werden, wenn Sie im Hauptfenster auf die rechte Maustaste klicken. Es stehen Ihnen kontextsensitive Editierbefehle zur Verfügung, mit Hilfe derer Sie die

Struktur und den Inhalt des ausgewählten Nodes bearbeiten können. Diese Befehle gestatten das Einfügen, Anhängen oder Löschen eines Nodes, das Hinzufügen von Entities und das

Ausschneiden und Einfügen von Inhalt.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Authentic-Ansicht Authentic-Ansicht Symbolleistenschaltflächen

177

6.2

Authentic-Ansicht Symbolleistenschaltflächen

Die Schaltflächen der Symbolleiste der Authentic-Ansicht sind Befehls-Shortcuts. Einige

Symbole kennen Sie sicher bereits von anderen Windows-Anwendungen oder anderen Altova-

Produkten her, andere sind vielleicht neu für Sie. In diesem Abschnitt werden die für die

Authentic-Ansicht spezifischen Befehle beschrieben.

In der nachfolgenden Beschreibung sind verwandte Befehle gemeinsam gruppiert.

Wechseln in die Authentic-Ansicht

Wenn das XML-Dokument mit einem StyleVision Power Stylesheet verknüpft ist, wechseln Sie durch Auswahl des Befehls Ansicht | Authentic aus einer anderen

Ansicht in die Authentic-Ansicht.

Wenn das Dokument nicht mit einem StyleVision Power Stylesheet verknüpft ist, wird ein Dialogfeld angezeigt, in dem Sie aufgefordert werden, das Dokument mit einem StyleVision Power Stylesheet zu verknüpfen. Falls Sie eine Meldung erhalten, dass keine temporäre Datei (Temp-Datei) erstellt werden konnte, wenn

Sie in die Authentic-Ansicht zu wechseln versuchen, wenden Sie sich an Ihren

Systemadministrator. Der Systemadministrator muss die Standard-Sicherheits-ID für "non-power User" ändern, damit diesen das Anlegen von Ordnern und Dateien gestattet ist.

Ein- und Ausblenden von XML Markup

In der Authentic-Ansicht können die Tags für alle, einige oder keines der XML-Elemente oder

Attribute eingeblendet werden - entweder mit Namen (große Markup-Symbole) oder ohne

Namen (kleine Markup-Symbole). Die vier Markup-Symbole werden in der Symbolleiste angezeigt, die entsprechenden Befehle finden Sie im Menü Authentic.

Markup-Symbole ausblenden. Alle XML-Tags mit Ausnahme der reduzierten Tags werden ausgeblendet. Wenn Sie im Modus "Markup-Symbole ausblenden" auf einen Tag, der reduziert wurde, doppelklicken (wodurch er normalerweise erweitert wird), wird der Inhalt des Nodes angezeigt und die Tags ausgeblendet.

Kleine Markup-Symbole einblenden. Die XML-Element/Attribut-Tags werden ohne

Namen angezeigt.

Große Markup-Symbole einblenden. Die XML-Elemente/Attribute werden mit ihren

Namen angezeigt.

Mixed Markup-Symbole einblenden. Im StyleVision Power Stylesheet können Sie für jedes XML-Element oder Attribut einzeln festlegen, wie es im "Mixed Markup"-

Modus angezeigt werden soll (mit großen oder kleinen Markup-Symbolen oder gar nicht). Im Mixed Markup-Modus der Authentic-Ansicht ist die Anzeige der Markup-

Symbole also benutzerdefiniert. Beachten Sie allerdings, dass diese Einstellungen von der Person vorgenommen werden, die das StyleVision Power Stylesheet erstellt hat.

Bearbeiten von dynamischen Tabellenstrukturen

Zeilen in einer dynamischen SPS-Tabelle sind Wiederholungen einer Datenstruktur. Jede

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

178

Authentic-Ansicht Authentic-Ansicht Symbolleistenschaltflächen

Zeile steht für eine Instanz eines einzelnen Elements, daher hat jede Zeile dieselbe XML-

Substruktur wie die darauf folgende.

Die Befehle zum Bearbeiten dynamischer Tabellen dienen zum Bearbeiten der Zeilen einer dynamischen SPS-Tabelle, d.h. Sie können die Anzahl und Reihenfolge der Element-Instanzen

ändern. Sie können jedoch nicht die Spalten einer dynamischen SPS-Tabelle bearbeiten, da dadurch die Substruktur der einzelnen Elementinstanzen geändert würde.

Die Symbole zum Bearbeiten dynamischer Tabellen werden in der Symbolleiste angezeigt und können auch über das Menü Authentic aufgerufen werden.

Zeile anhängen

Zeile einfügen

Zeile kopieren (d.h. der Inhalt einer Zelle wird dupliziert)

Zeile nach oben

Zeile nach unten

Zeile löschen

Hinweis: Diese Befehle sollten nur bei dynamischen SPS-Tabellen und nicht innerhalb von statischen SPS-Tabellen verwendet werden. Die verschiedenen Arten der in der Authentic-

Ansicht verwendeten Tabellen werden weiter hinten im Abschnitt Tabellen in der Authentic-

Ansicht näher beschrieben.

Erstellen und Bearbeiten von XML-Tabellen

Sie können Ihre eigenen Tabellen einfügen, wenn Sie Daten in Tabellenform darstellen möchten. Solche Tabellen werden als XML-Tabellen eingefügt. Sie können die Struktur einer

XML-Tabelle bearbeiten und die Tabelle formatieren. Die Symbole dazu stehen in der

Symbolleiste zur Verfügung (siehe Abbildung unten). Im Abschnitt XML-

Tabellenbearbeitungsbefehle finden Sie nähere Informationen zu diesen Befehlen.

Die Befehle zu diesen Symbolen stehen nicht als Menübefehle zur Verfügung. Beachten Sie außerdem, dass die entsprechende Funktion erst im StyleVision Power Stylesheet aktiviert und konfiguriert werden muss, damit Sie XML-Tabellen verwenden können.

Eine ausführliche Beschreibung der in der Authentic-Ansicht verwendeten Tabellen bzw. wie diese erstellt und bearbeitet werden, finden Sie weiter hinten in der Dokumentation im Abschnitt

Tabellen in der Authentic-Ansicht.

Symbole zur Textformatierung

Text wird in der Authentic-Ansicht formatiert, indem man darauf ein XML-Element oder -Attribut anwendet, das die gewünschte Formatierung aufweist. Wurde eine solche Formatierung definiert, kann der Autor des StyleVision Power Stylesheet in der Authentic-Ansicht Symbole zur

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Authentic-Ansicht Authentic-Ansicht Symbolleistenschaltflächen

179

Verfügung stellen, mit denen die Formatierung angewendet wird.

Um eine Textformatierung mit Hilfe eines Textformatierungssymbols anzuwenden, markieren

Sie den gewünschten Text und klicken Sie auf das entsprechende Symbol.

Das Symbol "Entities definieren"

Mit diesem Symbol wird das Dialogfeld "Entities definieren" geöffnet, in dem der

Benutzer der Authentic-Ansicht Entities für die anschließende Verwendung im XML-

Dokument definieren kann.

Symbole für die Navigation in DB-Zeilen

Die Pfeilsymbole von links nach rechts sind: Gehe zum ersten Datensatz in der DB; Gehe zum vorhergehenden Datensatz; Dialogfeld "Gehe zu Datensatz #"; Gehe zum nächsten Datensatz; und Gehe zum letzten Datensatz.

Mit diesem Symbol wird das Dialogfeld "Datenbankabfrage bearbeiten" aufgerufen. Hier können Sie eine Abfrage eingeben. In der Authentic-Ansicht werden die abgefragten

Datensätze angezeigt.

Das Symbol "XML speichern"

Dient zum Speichern der in der Authentic-Vorschau gemachten Änderungen in einer

XML-Arbeitsdatei.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

180

Authentic-Ansicht Authentic-Ansicht Hauptfenster

6.3

Authentic-Ansicht Hauptfenster

In der Authentic-Ansicht gibt es vier Ansichtsmodi: Große Markup-Symbole; Kleine Markup-

Symbole; Mixed Markup-Symbole; und Alle Markup-Symbole ausblenden. Damit können Sie die

Markup-Informationen für Dokumente mit unterschiedlicher Genauigkeit anzeigen.

Um zwischen diesen Ansichtsmodi zu wechseln, verwenden Sie die Befehle im Menü

"Authentic" oder die Symbole der Symbolleiste (siehe vorhergehender Abschnitt, Authentic-

Ansicht Symbolleistenschaltflächen).

Große Markup-Symbole

In diesem Modus werden die Start- und End-Tags von Elementen und Attributen mit dem

Namen des Elements/Attributs im Tag angezeigt:

Das Element Name in der Abbildung oben ist erweitert, d.h. sein Start- und End-Tag sowie der

Inhalt der Elements werden angezeigt. Durch Doppelklicken auf den Start- oder End-Tag eines

Elements/Attributs können Sie dieses reduzieren.

Um das reduzierte Element/Attribut zu erweitern, doppelklicken Sie auf den reduzierten Tag.

Im Modus für große Markup-Symbole werden Attribute durch das Symbol @ im Start- und End-

Tag gekennzeichnet:

Kleine Markup-Symbole

In diesem Modus werden die Start- und End-Tags von Elementen/Attributen ohne Namen angezeigt:

Um ein Element/Attribut zu reduzieren bzw. zu erweitern, doppelklicken Sie auf den entsprechenden Tag. Im unten gezeigten Beispiel sehen Sie zwei reduzierte Elemente in der

Tabelle:

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Authentic-Ansicht Authentic-Ansicht Hauptfenster

181

Mixed Markup-Symbole

Im Mixed Markup-Modus wird eine benutzerdefinierte Markup-Ansicht angezeigt. Der Autor des

StyleVision Power Stylesheet kann für einzelne Elemente/Attribute im Dokument große, kleine oder gar keine Markup-Symbole einstellen. Der Benutzer der Authentic-Ansicht sieht diese benutzerdefinierte Ansicht im "Mixed Markup"-Ansichtsmodus.

Alle Markup-Symbole ausblenden

In diesem Modus werden alle XML-Markup-Symbole ausgeblendet. Da die Formatierung in der

Authentic-Ansicht die Formatierung des gedruckten Dokuments ist, handelt es sich bei diesem

Modus um eine WYSIWYG-Ansicht des Dokuments.

Anzeige von Inhalt

In der Authentic-Ansicht wird Inhalt auf zwei Arten angezeigt:

·

Reiner Text. Sie geben den Text ein und dieser Text wird der Inhalt des Elements bzw.

der Wert des Attributs.

·

Dateneingabe-Hilfen. Dabei handelt es sich entweder um ein Eingabefeld (Textfeld), ein

Eingabefeld mit mehreren Zeilen, eine Dropdown-Liste, ein Kontrollkästchen oder ein

Optionsfeld. Text, den Sie in Eingabefelder und Eingabefelder mit mehreren Zeilen eingeben, wird der XML-Inhalt des Elements bzw. der Wert des Attributs.

Bei den anderen Dateneingabe-Hilfen wird durch Ihre Auswahl der entsprechende XML-

Wert erzeugt, der im StyleVision Power Stylesheet definiert wurde. Wenn also im

Beispiel unten "approved" ausgewählt wird, wird dieser Eintrag auf einen XML-Wert "1" oder auf "approved" oder einen beliebigen anderen Eintrag gemappt, während "not approved" dem Wert "0" oder "not approved" oder einem beliebigen anderen Wert zugeordnet wird.

Optionale Nodes

Wenn ein Element oder Attribut gemäß dem referenzierten Schema optional ist, wird eine

Eingabeaufforderung vom Typ "add [Element/Attribut]" angezeigt.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

182

Authentic-Ansicht Authentic-Ansicht Hauptfenster

Wenn Sie auf die Eingabeaufforderung klicken, wird das Element hinzugefügt und der Cursor so gesetzt, dass Daten eingegeben werden können. Wenn es mehrere optionale Nodes gibt, wird die Aufforderung "add..." angezeigt. Wenn Sie darauf klicken, wird ein Menü mit den optionalen

Nodes angezeigt.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Authentic-Ansicht Authentic-Ansicht Eingabehilfen

183

6.4

Authentic-Ansicht Eingabehilfen

Die Authentic-Ansicht verfügt über drei Eingabehilfen: für Elemente, Attribute und Entities. Sie werden als Fenster am rechten Rand der Authentic-Ansicht angezeigt.

Die Element- und Attribut-Eingabehilfen sind kontextsensitiv, d.h. was in der Eingabehilfe angezeigt wird, hängt davon ab, an welcher Stelle im Dokument der Cursor sich befindet. Die in der Entities-Eingabehilfe angezeigten Entities sind nicht kontextsensitiv; es werden unabhängig von der Cursorposition - alle im Dokument zulässigen Entities angezeigt.

Im Folgenden werden die einzelnen Eingabehilfen beschrieben.

Element-Eingabehilfe

In der Element-Eingabehilfe werden die Elemente aufgelistet, die hinter dem ausgewählten

Element/Textbereich in der Authentic-Ansicht angehängt oder davor eingefügt werden können, innerhalb des Elements/Textbereichs eingefügt oder darauf (d.h. durch Ersetzung) angewendet werden können. Was Sie mit einem in der Eingabehilfe aufgelisteten Element tun können, wird in der Eingabehilfe durch das Symbol auf der linken Seite des Elementnamens angezeigt. Im

Folgenden finden Sie eine Liste der in der Element-Eingabehilfe vorkommenden Symbole mit einer Erklärung dazu.

Um ein Element aus der Eingabehilfe zu verwenden, klicken Sie auf sein Symbol.

Hinter Element anhängen

Das Element in der Eingabehilfe wird hinter dem ausgewählten Element angehängt. Beachten Sie, dass es auf der richtigen hierarchischen Ebene

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

184

Authentic-Ansicht Authentic-Ansicht Eingabehilfen angehängt wird. Wenn sich Ihr Cursor z.B. innerhalb eines //sect1/para-

Elements befindet und Sie ein sect1-Element anhängen, wird das neue sect1

-Element nicht als Geschwisterelement von //sect1/para angehängt, sondern als sect1-Element, das ein Parent dieses para-Elements ist.

Vor Element einfügen

Das Element in der Eingabehilfe wird vor dem ausgewählten Element eingefügt.

Beachten Sie, dass das Element genau wie beim vorhergehenden Befehl auf der richtigen hierarchischen Ebene eingefügt wird.

Element einfügen

Sie können ein Element aus der Eingabehilfe auch innerhalb eines Elements einfügen. Wenn Sie den Cursor in ein Element hineinsetzen, können die zulässigen Child-Elemente dieses Elements eingefügt werden. Beachten Sie, dass zulässige Child-Elemente sowohl Teil eines "elements-only Content

Model" als auch Teil eines "Mixed Content Model" (Text plus Child-Elemente) sein können.

Ein zulässiges Child-Element kann entweder dann eingefügt werden, wenn ein

Textbereich markiert wurde oder wenn der Cursor als Einfügepunkt in den Text platziert wurde.

·

Wenn ein Textbereich ausgewählt und ein Element eingefügt wurde, wird der Textbereich der Inhalt des eingefügten Elements.

·

Bei Auswahl einer Cursorposition wird das Element an dieser Stelle eingefügt

Nachdem das Element eingefügt wurde, kann es durch Klicken auf eines der beiden Symbole zum Löschen eines Elements (in der Element-Eingabehilfe) gelöscht werden. Welches der beiden Symbole angezeigt wird, ist abhängig davon, ob Sie einen Textbereich auswählen oder ob Sie den Cursor als

Einfügepunkt in den Text setzen (siehe unten).

Element anwenden

Wenn Sie in Ihrem Dokument ein Element auswählen (indem Sie in der "Große

Markup-Symbol anzeigen"-Ansicht entweder auf den Start- oder den End-Tag eines Elements klicken), bedeutet dieses Symbol, dass das Element in der

Eingabehilfe auf das ausgewählte (Original-) Element angewendet werden kann. Das Originalelement wird durch das neu angewendete Element ersetzt.

·

Wenn das angewendete Element ein Child-Element mit demselben

Namen wie das Child-Element des Originalelements hat und das Original-

Element eine Instanz dieses Child-Elements enthält, dann wird das Child-

Element des Originals im neuen Element-Inhalt beibehalten.

·

Wenn das angewendete Element kein Child-Element mit demselben

Namen wie das instantiierte Child-Element des Originalelements enthält, dann wird das instantiierte Child-Element des Originalelements als

Geschwisterelement von etwaigen Child-Elementen oder Elementen des neuen Elements angehängt.

·

Wenn das angewendete Element ein Child-Element hat, für das es im

Content Model des Originalelements kein Äquivalent gibt, wird dieses

Child-Element nicht direkt erstellt, doch bietet Ihnen die Authentic-Ansicht die Möglichkeit, dieses einzufügen.

Wenn Sie anstatt eines Elements einen Textbereich auswählen, wird bei

Anwendung eines Elements auf diesen Bereich an dieser Stelle das

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Authentic-Ansicht Authentic-Ansicht Eingabehilfen

185

angewendete Element erstellt, wobei der markierte Text dessen Inhalt wird.

Wenn der Cursor sich an einem Einfügepunkt befindet, ist die Anwendung eines Elements nicht zulässig.

Element löschen (wenn ein Bereich ausgewählt ist)

Dieses Symbol wird links von dem zeileninternen Element angezeigt, innerhalb dessen sich der ausgewählte Textbereich befindet. Wenn Sie auf dieses

Symbol klicken, wird das zeileninterne Element, nicht aber der ausgewählte

Textbereich gelöscht.

Element löschen (wenn ein Einfügepunkt ausgewählt ist)

Dieses Symbol wird links von dem zeileninternen Element angezeigt, innerhalb dessen sich der Cursor befindet. Wenn Sie auf das Symbol klicken, wird dieses zeileninterne Element gelöscht, nicht aber sein Inhalt.

Attribut-Eingabehilfe

Die Attribut-Eingabehilfe besteht aus einem Listenfeld mit einer Dropdown-Liste von Attributen.

Das ausgewählte Element (Sie können auf den Start- oder End-Tag klicken oder den Cursor irgendwo im Element-Inhalt platzieren) wird in der Dropdown-Liste angezeigt.

Die in den nachfolgenden Abbildungen gezeigte Attribut-Eingabehilfe hat ein para-Element in der Dropdown-Liste. Wenn Sie auf den Abwärtspfeil in der Liste klicken, erscheint eine Liste aller übergeordneten Elemente des para-Elements hinauf bis zum Root-Element, in diesem

Fall article.

Unterhalb der Dropdown-Liste wird eine Liste gültiger Attribute für dieses Element - in diesem

Fall für das para-Element angezeigt. Wenn ein Attribut für ein bestimmtes Element obligatorisch ist, wird es fett angezeigt. (Im Beispiel unten gibt es keine obligatorischen Attribute, sondern nur optionale)

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

186

Authentic-Ansicht Authentic-Ansicht Eingabehilfen

Um den Wert für ein Attribut einzugeben, klicken Sie in das Wertefeld des Attributs und geben

Sie den Wert ein. Daraufhin wird das Attribut mit dem entsprechenden Wert im XML-Dokument erstellt.

Hinweis: Wenn Sie einen Wert für ein Attribut eingeben, wirkt sich das nur dann auf die

Authentic-Ansicht aus, wenn dies im StyleVision Power Stylesheet definiert wurde.

Entities-Eingabehilfe

Über die Entities-Eingabehilfe können Sie eine Entity in Ihr Dokument einfügen. Entities dienen zum Einfügen von Sonderzeichen oder Textfragmenten, die in einem Dokument öfter vorkommen (z.B. der Name einer Firma).

Um eine Entity einzufügen, setzen Sie den Cursor an die gewünschte Stelle im Text und doppelklicken Sie in der Entities-Eingabehilfe auf die Entity.

Hinweis: Eine interne Entity ist eine Entitiy, deren Wert in der DTD definiert wurde. Eine externe

Entity ist eine Entity, deren Wert in einer externen Quelle z.B. einer anderen XML-Datei enthalten ist. Sowohl interne als auch externe Entities werden in der Entities-Eingabehilfe aufgelistet. Beim Einfügen einer Entity - egal ob intern oder extern - wird die Entity und nicht ihr

Wert in den XML-Text eingefügt. Wenn es sich um eine interne Entity handelt, wird in der

Authentic-Ansicht der Wert der Entity angezeigt. Dies bedeutet, dass eine XML-Datei, die eine externe Entity ist, in der Authentic-Ansicht als Entity angezeigt wird; die Entity wird in der

Authentic-Ansicht nicht durch ihren Inhalt ersetzt.

Sie können in der Authentic-Ansicht auch Ihre eigenen Entities definieren: Nähere Informationen dazu finden Sie im Abschnitt "Features und ihre Verwendung" unter Definieren von Entities.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Authentic-Ansicht Authentic-Ansicht Kontextmenüs

187

6.5

Authentic-Ansicht Kontextmenüs

Wenn Sie mit der rechten Maustaste auf einen ausgewählten Dokumenteninhalt oder Node klicken, wird ein Menü mit Befehlen, die für die Auswahl oder Cursorposition relevant sind, angezeigt. Diese Art von Menü wird Kontextmenü genannt. Das angezeigte Kontextmenü hängt davon ab, an welcher Stelle des Dokuments der Cursor sich gerade befindet. In der Abbildung unten sehen Sie das Kontextmenü mit den jeweils aktiven Befehlen. Außerdem wird in der

Abbildung das Untermenü "Einfügen" angezeigt, das aus einer Liste von Elementen besteht, die an dieser Stelle eingefügt werden können. Beachten Sie, das das Untermenü Einfügen oberhalb der Linie die Elemente anzeigt, die innerhalb des aktuellen Elements eingefügt

werden können und unterhalb der Linie die Elemente, die vor dem aktuellen Element

eingefügt werden können. In der Abbildung unten ist das aktuelle Element das para-Element.

Die Elemente italic und strong können innerhalb des aktuellen para-Elements eingefügt werden. Die Elemente para und Office können vor dem para-Element eingefügt werden.

Die meisten der Befehle aus dem Kontextmenü werden unter Authentic-Ansicht Eingabehilfen beschrieben.

Entfernen eines Elements

Wenn Sie den Cursor über den Befehl Entfernen halten, erscheint eine Menüliste bestehend aus dem ausgewählten Element und allen seinen übergeordneten Elementen bis hinauf zum

Dokument-Element. Klicken Sie auf das Element, um es zu entfernen. Auf diese Art lässt sich ein Element oder ein beliebiges übergeordnetes Element einfach entfernen. Beachten Sie, dass bei Entfernung eines übergeordneten Elements auch alle untergeordneten Elementen einschließlich des ausgewählten Elements entfernt werden.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

188

Authentic-Ansicht Features und ihre Verwendung

6.6

Features und ihre Verwendung

In diesem Abschnitt werden wichtige Features der Authentic-Ansicht näher beschrieben. Bei den Features, die hier behandelt werden, handelt es sich entweder um häufig gebrauchte

Funktionen oder solche, deren Funktionsweise und Konzepte näher erklärt werden müssen.

In diesem Abschnitt werden folgende Themen behandelt:

·

Es gibt in der Authentic-Ansicht drei verschiedene Tabellenarten. Im Abschnitt Tabellen in der Authentic-Ansicht werden diese drei Tabellenarten (statisches SPS, dynamisches

SPS und XML) näher erläutert und deren Verwendung wird erklärt. Die Beschreibung beginnt mit einem allgemeinen Überblick. Anschließend wird näher auf die Einzelheiten eingegangen.

·

Die Datumsauswahl ist ein grafischer Kalender, der Daten im korrekten XML-Format eingibt, wenn Sie auf ein Datum klicken. Siehe Datumsauswahl.

·

Eine Entity ist ein Kürzel für ein Sonderzeichen oder einen Textstring. Sie können Ihre eigenen Entities definieren, um Sonderzeichen oder Textstrings durch Eingabe der

Entity einfügen zu können. Nähere Informationen dazu finden Sie unter Definition von

Entities.

·

Die Grafikformate, die in der Authentic-Ansicht angezeigt werden können.

6.6.1

Tabellen in der Authentic-Ansicht

Die drei Tabellentypen fallen in zwei Kategorien: SPS-Tabellen (statische und dynamische) und

XML-Tabellen.

SPS-Tabellen: Es gibt zwei Arten von SPS-Tabellen: statische und dynamische. SPS-Tabellen werden vom Autor des StyleVision Power Stylesheet, mit dem Ihr XML-Dokument verknüpft ist, erstellt. Sie können selbst keine SPS-Tabelle in das XML-Dokument einfügen, doch können Sie

Daten in die Felder der SPS-Tabelle eingeben und Zeilen in dynamischen SPS-Tabellen hinzufügen und löschen. Im nachfolgenden Abschnitt zu SPS-Tabellen werden die Funktionen dieser Tabellen näher beschrieben.

XML-Tabellen werden vom Benutzer der Authentic-Ansicht eingefügt. Auf diese Art können Sie auf Wunsch an jeder Stelle im Dokument, an der dies zulässig ist, Tabellen einfügen. Die

Editierfeatures von XML-Tabellen und die Bearbeitungssymbole für XML-Tabellen werden im

Folgenden beschrieben.

SPS-Tabellen

In der Authentic-Ansicht werden zwei Arten von SPS-Tabellen verwendet: statische Tabellen und dynamische Tabellen.

Statische Tabellen sind von der Struktur und der Art des Inhalts der Zellen unveränderbar. Als

Benutzer der Authentic-Ansicht können Sie Daten in die Tabellenzellen eingeben, die Struktur der Tabellen (d.h. Hinzufügen von Zeilen oder Spalten usw.) oder den Inhaltstyp einer Zelle jedoch nicht verändern. Die Eingabe von Daten erfolgt entweder durch Eingabe von Text oder durch Auswahl von Optionen in Form von Kontrollkästchen, Optionsfeldern oder Dropdown-

Listen. Nachdem Sie Daten eingegeben haben, können Sie diese bearbeiten.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Authentic-Ansicht Features und ihre Verwendung

189

Hinweis: Die Symbole oder Befehle zum Bearbeiten dynamischer Tabellen dürfen nicht zum

Bearbeiten statischer Tabellen verwendet werden.

Dynamische Tabellen enthalten Zeilen, die eine sich wiederholende Datenstruktur darstellen, d.h. jede Zeile weist dieselbe Datenstruktur auf (Dies ist bei statischen Tabellen nicht der Fall).

Sie können daher Zeilen bearbeiten, also Zeilen anhängen, einfügen, nach oben oder nach unten verschieben und löschen. Diese Befehle stehen im Menü Authentic und als Symbole in der Symbolleiste (siehe Abb. unten) zur Verfügung.

Um diese Befehle zu verwenden, platzieren Sie den Cursor an eine beliebige Stelle in der gewünschten Zeile und wählen Sie den entsprechenden Befehl aus.

Zum Navigieren innerhalb der Zellen einer Tabelle verwenden Sie die Pfeiltasten der Tastatur

(nach oben, nach unten, nach links, nach rechts). Um von einer Zelle zur nächsten zu springen, drücken Sie die Tabulatortaste. Wenn Sie in der letzten Zelle einer Zeile die Tabulatortaste drücken, wird eine neue Zeile erstellt.

XML-Tabellen

XML-Tabellen können von Ihnen, dem Benutzer der Authentic-Ansicht verwendet werden. Sie können damit Tabellen überall im XML-Dokument, wo dies zulässig ist, einfügen. Diese

Funktion eignet sich zum Einfügen von Tabellendaten in Ihr Dokument. Diese Tabellen werden als Tabellen gedruckt, wenn Sie den Druckauftrag direkt von der Authentic-Ansicht aus geben.

Wenn Sie Ausgabedokumente auch mit Hilfe von XSLT Stylesheets erzeugen, besprechen Sie

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

190

Authentic-Ansicht Features und ihre Verwendung die gewünschte Ausgabe mit dem Autor des StyleVision Power Stylesheet.

Beachten Sie bitte, dass XML-Tabellen nur an bestimmten Stellen, an denen dies zulässig ist, eingefügt werden können. Dies ist im Schema (DTD oder XML Schema) definiert. Wenn Sie

Tabellen an anderen Stellen einfügen möchten, muss dies mit dem für das StyleVision Power

Stylesheet Verantwortlichen besprochen werden.

Arbeiten mit XML-Tabellen

Die Arbeit mit XML-Tabellen erfordert drei Schritte: Einfügen der Tabelle, Formatierung der

Tabelle und Eingabe von Daten. Die Befehle für die Arbeit mit XML-Tabellen stehen in Form von Symbolen in der Symbolleiste zur Verfügung (siehe Symbole zur Bearbeitung von XML-

Tabellen).

Einfügen von Tabellen

Um eine XML-Tabelle einzufügen, setzen Sie Ihren Cursor an die Stelle, an der die Tabelle eingefügt werden soll und klicken Sie auf das Symbol . (Beachten Sie dass XML-Tabellen nur an bestimmten im Schema definierten Stellen eingefügt werden können). Das Dialogfeld

"Tabelle einfügen" (siehe unten) wird nun angezeigt.

Wählen Sie die Anzahl der Spalten und Zeilen aus und geben Sie an, ob die Tabelle sich über die gesamte Breite erstrecken soll. Daraufhin wird anhand der Angaben oben die folgende

Tabelle erstellt.

Sie können später Spalten hinzufügen und löschen, Zeilen erstellen und Spalten zusammenfügen. Erstellen Sie daher zuerst die grundlegende Struktur.

Hinweis: Alle Änderungen an der Tabellenstruktur müssen mit Hilfe der Befehle des

Tabellenmenüs vorgenommen werden. Sie können nicht durch Änderung von Attributwerten in der Attribut-Eingabehilfe gemacht werden.

Formatieren von Tabellen und Eingabe von Daten

Platzieren Sie Ihren Cursor zum Formatieren der Tabelle an eine beliebige Stelle in der Tabelle und klicken Sie auf das Symbol (Tabelleneigenschaften). Daraufhin erscheint das

Dialogfeld "Tabelleneigenschaften" (siehe unten), in dem Sie die Formatierung für die Tabelle, oder für einzelne Zeilen, Spalten oder Zellen definieren können.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Authentic-Ansicht Features und ihre Verwendung

191

Setzen Sie die Eigenschaften "cellspacing" und "cellpadding" auf "0". Ihre Tabelle wird nun folgendermaßen aussehen:

Setzen Sie nun den Cursor in die erste Zeile, um diese zu formatieren und klicken Sie auf das

Symbol (Tabelleneigenschaften). Klicken Sie auf das Register "Row".

Da es sich bei der ersten Zeile um die Kopfzeile handelt, definieren Sie eine Hintergrundfarbe, um diese Zeile von den anderen Zeilen zu unterscheiden. Beachten Sie dass die

Zeileneigenschaften in der Abbildung oben definiert wurden. Geben Sie anschließend den Text

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

192

Authentic-Ansicht Features und ihre Verwendung für die Spaltenüberschriften ein. Ihre Tabelle sieht nun folgendermaßen aus:

Beachten Sie, dass die Ausrichtung wie angegeben mittig (centered) ist. Angenommen, Sie möchten nun die Spalte "Telephone" in die Spalten "Office" und "Home" unterteilen. Um dies zu tun, müssen Sie Zellen teilen. Setzen Sie die Cursor in die Zelle "Telephone" und klicken Sie auf das Symbol (Vertikal teilen). Ihre Tabelle sieht nun aus wie folgt:

Setzen Sie nun den Cursor in die Zelle unterhalb der Zelle mit dem Eintrag "Telephone" und klicken Sie auf das Symbol (Horizontal teilen). Geben Sie dann die Spaltenüberschriften

"Office" und "Home" ein. Ihre Tabelle sieht nun folgendermaßen aus:

Nun müssen Sie die einzelnen Zellen in der Spalte "Telephone" vertikal teilen.

Mit Hilfe der Symbole zum Bearbeiten von Tabellen können Sie des Weiteren Spalten und

Zeilen hinzufügen und löschen und Zellinhalte vertikal ausrichten. Die Symbole zum Bearbeiten von XML-Tabellen sind in der Benutzerreferenz im Abschnitt "XML-Tabellensymbole" näher beschrieben.

Navigieren innerhalb von Tabellenzellen

Um innerhalb der Zellen der XML-Tabelle navigieren zu können, verwenden Sie die Pfeiltasten der Tastatur.

Eingabe von Daten in eine Zelle

Um Daten in eine Zelle einzugeben, setzen Sie den Cursor in eine Zelle und geben Sie die

Daten ein.

Formatieren von Text

Text in einer XML-Tabelle muss wie anderer Text im XML-Dokument mit Hilfe von XML-

Elementen oder Attributen formatiert werden. Um ein Element hinzuzufügen, markieren Sie den

Text und doppelklicken Sie auf das gewünschte Element in der Element-Eingabehilfe. Um einen

Attributwert zu definieren, setzen Sie den Cursor in das Textfragment und geben Sie den erforderlichen Attributwert in der Attribut-Eingabehilfe ein. Nachdem Sie den Kopfzeilentext fett formatiert haben, sieht Ihre Tabelle folgendermaßen aus:

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Authentic-Ansicht Features und ihre Verwendung

193

Der Text in der Abbildung oben wurde durch Anklicken und Doppelklick auf das Element strong

formatiert, für das eine globale Vorlage vorhanden ist, in der als Schriftbreite "Fett" definiert ist. Die Textformatierung wird sofort sichtbar.

Hinweis: Damit die Textformatierung in der Authentic-Ansicht angezeigt wird, muss in

StyleVision für das entsprechende Element eine globale Vorlage mit der erforderlichen

Textformatierung erstellt worden sein.

Symbole zum Bearbeiten von XML-Tabellen

Die Befehle zum Bearbeiten von XML-Tabellen stehen in Form von Symbolen in der

Symbolleiste zur Verfügung. Nachfolgend finden Sie eine Liste dieser Befehle. Beachten Sie, dass es zu diesen Symbolen keine Menübefehlentsprechungen gibt.

Ausführliche Informationen zur Verwendung von XML-Tabellen finden Sie unter XML-Tabellen.

Tabelle einfügen

Der Befehl "Tabelle einfügen" fügt eine CALS / HTML-Tabelle an der aktuellen

Cursorposition ein.

Tabelle löschen

Der Befehl "Tabelle löschen" löscht die derzeit aktive Tabelle.

Zeile anhängen

Der Befehl "Zeile anhängen" hängt eine Zeile an das Ende der derzeit aktiven Tabelle an.

Spalte anhängen

Der Befehl "Spalte anhängen" hängt eine Spalte an das Ende der derzeit aktiven

Tabelle an.

Zeile einfügen

Der Befehl "Zeile einfügen" fügt eine Zeile oberhalb der aktuellen Cursorposition in der derzeit aktiven Tabelle ein.

Spalte einfügen

Der Befehl "Spalte einfügen" fügt eine Spalte links von der derzeit aktiven

Cursorposition in der derzeit aktiven Tabelle ein.

Links zusammenfügen

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

194

Authentic-Ansicht Features und ihre Verwendung

Der Befehl "Links zusammenfügen" fügt die aktive Zelle (an der Cursorposition) mit der

Zelle links davon zusammen. Die Tags von beiden Zellen bleiben in der neuen Zelle erhalten, die Spaltenüberschriften bleiben unverändert.

Rechts zusammenfügen

Der Befehl "Rechts zusammenfügen" fügt die aktive Zelle (an der Cursorposition) mit der Zelle rechts davon zusammen. Die Tags von beiden Zellen bleiben in der neuen

Zelle erhalten, die Spaltenüberschriften bleiben unverändert.

Unten zusammenfügen

Der Befehl "Unten zusammenfügen" fügt die aktive Zelle (an der Cursorposition) mit der

Zelle unterhalb davon zusammen. Die Tags von beiden Zellen bleiben in der neuen

Zelle erhalten, die Spaltenüberschriften bleiben unverändert.

Oben zusammenfügen

Der Befehl "Oben zusammenfügen" fügt die aktive Zelle (an der Cursorposition) mit der

Zelle oberhalb davon zusammen. Die Tags von beiden Zellen bleiben in der neuen Zelle erhalten, die Spaltenüberschriften bleiben unverändert.

Horizontal teilen

Der Befehl "Horizontal teilen" erstellt eine neue Zelle rechts von der derzeit aktiven

Zelle. Die Größe der beiden Zellen entspricht nun der Größe der Originalzelle

Vertikal teilen

Der Befehl "Vertikal teilen" erstellt eine neue Zelle unterhalb von der derzeit aktiven

Zelle.

Bündig oben

Dieser Befehl richtet den Inhalt der Zellen bündig am oberen Zellenrand aus.

Vertikal zentrieren

Dieser Befehl zentriert den Inhalt der Zelle.

Bündig unten

Dieser Befehl richtet den Inhalt der Zellen bündig am unteren Zellenrand aus.

Tabelleneigenschaften

Der Befehl "Tabelleneigenschaften" öffnet das Dialogfeld "Tabelleneigenschaften".

Dieses Symbol wird nur bei HTML-Tabellen aktiv, bei CALS-Tabellen ist es deaktiviert.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Authentic-Ansicht Features und ihre Verwendung

195

6.6.2

Bearbeiten einer DB

In der Authentic-Ansicht können Sie Datenbank (DB)-Tabellen bearbeiten und die Daten in einer

DB speichern. Dieser Abschnitt enthält eine ausführliche Beschreibung der Funktionen, die

Ihnen zum Bearbeiten einer DB-Tabelle zur Verfügung stehen. Beachten Sie bitte die folgenden

Punkte:

·

Die Anzahl der Datensätze in einer DB-Tabelle, die in der Authentic-Ansicht angezeigt werden können, wurde unter Umständen vom Autor des StyleVision Power Stylesheet absichtlich eingeschränkt, um das Design kompakter zu gestalten. In diesem Fall wird anfangs nur diese beschränkte Anzahl an Datensätzen in der Authentic-Ansicht geladen. Sie können die restlichen Datensätze der DB-Tabelle mit Hilfe der Symbole zur Navigation in DB-Tabellenzeilen (siehe Navigieren in einer DB-Tabelle) laden und anzeigen.

·

Sie können eine Datenbankabfrage durchführen, um bestimmte Datensätze anzuzeigen.

·

Sie können Datensätze hinzufügen, ändern und löschen und Ihre Änderungen in der DB speichern. Siehe Ändern einer DB-Tabelle.

Navigieren in einer DB-Tabelle

Die Befehle zum Navigieren in den Zeilen einer DB-Tabelle stehen in Form von Schaltflächen im Authentic-Ansichtsdokument zur Verfügung. Normalerweise gibt es zu jeder DB-Tabelle einen Navigationsbereich mit vier oder fünf Schaltflächen.

Die Pfeilsymbole von links nach rechts sind: Gehe zum ersten Datensatz in der DB; Gehe zum vorhergehenden Datensatz; Dialogfeld "Gehe zu Datensatz #" öffnen (siehe Abbildung unten);

Gehe zum nächsten Datensatz; und Gehe zum letzten Datensatz.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

196

Authentic-Ansicht Features und ihre Verwendung

Um durch eine DB-Tabelle zu navigieren, klicken Sie auf die gewünschte Schaltfläche.

DB-Abfragen

Mit Hilfe einer DB-Abfrage können Sie die Datensätze einer in der Authentic-Ansicht angezeigten Tabelle abfragen. Eine Abfrage wird für eine einzelne Tabelle erstellt. Es kann für jede Tabelle nur eine Abfrage erstellt werden. Sie können während der Bearbeitung eines

Dokuments jederzeit eine Abfrage erstellen. Wenn das in der Authentic-Ansicht angezeigte

Dokument zu dem Zeitpunkt, zu dem Sie die Abfrage absenden, nicht gespeicherte Änderungen enthält, werden Sie gefragt, ob alle Änderungen im Dokument gespeichert oder verworfen werden sollen. Beachten Sie, dass auch an anderen Tabellen vorgenommene Änderungen gespeichert/verworfen werden. Nach Absenden der Abfrage wird die Tabelle mit den aktuellen

Abfragekriterien erneut geladen.

Hinweis: Falls eine Meldung angezeigt wird, dass zu viele Tabellen geöffnet sind, können Sie die Anzahl der offenen Tabellen mit Hilfe einer Abfrage durch Filtern reduzieren.

So erstellen Sie eine Abfrage und senden diese ab:

1.

Klicken Sie auf die Schaltfläche "Abfrage" für die entsprechende Tabelle, um das

Dialogfeld "Datenbankabfrage bearbeiten" aufzurufen (siehe Abbildung unten). Diese

Schaltfläche erscheint normalerweise am oberen Rand einer DB-Tabelle oder unterhalb davon. Wenn keine Abfrage-Schaltfläche vorhanden ist, hat der Autor des StyleVision

Power Stylesheet die DB-Abfragefunktion für diese Tabelle nicht aktiviert.

2.

Klicken Sie auf die Schaltfläche AND anhängen oder OR anhängen. Daraufhin wird

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Authentic-Ansicht ein leeres Abfragekriterium (siehe unten) angehängt.

Features und ihre Verwendung

197

4.

Geben Sie den Ausdruck für das Kriterium ein. Ein Ausdruck besteht aus: (i) einem

Feldnamen (der in der dazugehörigen Dropdown-Liste zur Verfügung steht); (ii) einem

Operator (der in der zugehörigen Dropdown-Liste zur Verfügung steht); und (iii) einem

Wert (direkt einzugeben). Nähere Informationen zum Erstellen von Ausdrücken finden

Sie im Abschnitt Ausdrücke in Kriterien weiter unten.

5.

Wenn Sie ein weiteres Kriterium hinzufügen möchten, klicken Sie - je nachdem, welchen logischen Operator (AND oder OR) Sie verwenden wollen, um Ihre Kriterien zu verknüpfen - auf die Schaltfläche AND anhängen bzw. OR anhängen. Fügen Sie nun das neue Kriterium hinzu. Nähere Informationen zu logischen Operatoren finden Sie im

Abschnitt Neuordnen von Kriterien in DB-Abfragen.

Ausdrücke in Kriterien

Ausdrücke in DB-Abfragekriterien bestehen aus einem Feldnamen, einem Operator und einem

Wert. Als Feldnamen stehen die Child-Elemente der obersten Ebene der Datentabelle zur

Verfügung; die Namen dieser Felder werden in der Dropdown-Liste aufgelistet (siehe Abbildung

oben). Unterhalb sehen Sie eine Liste der verfügbaren Operatoren:

= Ist gleich

<>

<

Ist nicht gleich

Kleiner als

<=

>

>=

LIKE

NOT LIKE

IS NULL

NOT NULL

Kleiner oder gleich

Größer als

Größer oder gleich

Phonetisch ähnlich

Phonetisch nicht ähnlich

Ist leer

Ist nicht leer

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

198

Authentic-Ansicht Features und ihre Verwendung

Wenn IS NULL oder NOT NULL ausgewählt ist, ist das Wertefeld deaktiviert. Werte müssen ohne Anführungszeichen (oder andere Begrenzungszeichen) eingegeben werden. Außerdem müssen Werte dieselbe Formatierung wie die des entsprechenden DB-Felds haben, sonst ist das Ergebnis des Ausdrucks FALSE. Wenn z.B. ein Kriterium für ein Feld des date-Datentyps in einer MS Access DB einen Ausdruck StartDate=25/05/2004 enthält, ist das Ergebnis der

Abfrage FALSE, da der date-Datentyp in einer MS Access DB das Format JJJJ-MM-TT hat.

Verwendung von Parametern mit DB-Abfragen

Sie können auch den Namen eines Parameters als Wert eines Ausdrucks eingeben. In diesem

Fall wird der Parameter aufgerufen und sein Wert wird als der Wert dieses Ausdrucks verwendet. Dabei kann es sich um einen Parameter handeln, der bereits für das Stylesheet deklariert wurde oder um einen Parameter, den Sie in der Folge für die Verwendung in einem

Ausdruck deklarieren.

Parameter sind nützlich, wenn Sie einen einzelnen Wert in mehreren Ausdrücken verwenden wollen.

Um den Namen eines Parameters als Wert eines Ausdrucks zu verwenden, geben Sie das $-

Zeichen in das Werteingabefeld ein, gefolgt vom Namen des Parameters (ohne Leerzeichen).

Wenn der Parameter bereits deklariert wurde, wird der Eintrag grün angezeigt. Wenn der

Parameter noch nicht deklariert wurde, erscheint der Eintrag rot und der Parameter muss deklariert werden.

Deklarieren von Parametern über das Dialogfeld "Datenbankabfrage bearbeiten"

Um das Dialogfeld "Parameter bearbeiten" (zum Deklarieren von Parametern) aufzurufen, gehen Sie folgendermaßen vor:

1.

Klicken Sie im Dialogfeld "Datenbankabfrage bearbeiten" auf die Schaltfläche

Parameter..., um das unten gezeigte Dialogfeld Parameter bearbeiten aufzurufen.

2.

Geben Sie den Namen und Wert des Parameters in die entsprechenden Felder ein.

Hinweis: Das Dialogfeld "Parameter bearbeiten" enthält alle Parameter, die für das Stylesheet definiert wurden. Es ist zwar ein Fehler, im StyleVision Power Stylesheet einen nicht deklarierten Parameter zu verwenden, doch ist es kein Fehler, einen Parameter zu deklarieren und diesen nicht zu verwenden.

Neuordnen von Kriterien in DB-Abfragen

·

Die logische Struktur der DB-Abfrage und die Beziehung zwischen zwei Kriterien oder

Kriteriengruppen wird grafisch angezeigt. Jede Ebene der logischen Struktur wird durch eine

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Authentic-Ansicht Features und ihre Verwendung

199

eckige Klammer angezeigt. Zwei Kriterien oder Kriteriengruppen nebeneinander bedeuten, dass der AND-Operator verwendet wurde, während bei Trennung von zwei Kriterien durch das Wort OR der OR-Operator verwendet wurde. Die Kriterien dienen auch dazu, dem

Benutzer einen klaren Überblick über die logische Struktur der DB-Abfrage zu verschaffen.

Die in der obigen Abbildung gezeigte DB-Abfrage würde in Textform folgendermaßen aussehen:

State=CA AND (City=Los Angeles OR City=San Diego OR (City=San

Francisco AND CustomerNr=25))

Sie können die DB-Abfrage umstrukturieren, indem Sie ein Kriterium oder eine Gruppe von

Kriterien im Vergleich zu den anderen Kriterien in der DB-Abfrage nach oben oder unten verschieben. Um ein Kriterium oder eine Gruppe von Kriterien zu verschieben, gehen Sie vor wie folgt:

·

Wählen Sie das Kriterium durch Anklicken aus oder wählen Sie eine ganze Ebene aus, indem Sie auf die Klammer für diese Ebene klicken.

·

Klicken Sie im Dialogfeld auf den Nach oben- oder Nach unten-Pfeil.

Beachten Sie die folgenden Punkte:

·

Wenn sich das in Richtung der Verschiebung benachbarte Kriterium auf derselben

Ebene befindet, werden die beiden Kriterien vertauscht.

·

Eine Gruppe von Kriterien (d.h. ein Kriterium mit einer Klammer) ändert seine Position innerhalb derselben Ebene; die Ebene ändert sich nicht.

·

Ein einzelnes Kriterium ändert seine Position innerhalb derselben Ebene. Wenn sich das benachbarte Kriterium weiter außen/innen (d.h. nicht auf derselben Ebene) befindet, wird das ausgewählte Kriterium immer um eine Ebene nach außen/innen verschoben.

Um ein Kriterium in einer DB-Abfrage zu löschen, wählen Sie es aus und klicken Sie auf

Löschen.

Ändern einer DB-Abfrage

Um eine DB-Abfrage zu ändern, klicken Sie auf die Schaltfläche "Abfrage" , um das

Dialogfeld "Datenbankabfrage bearbeiten" aufzurufen. Sie können nun die Ausdrücke in jedem

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

200

Authentic-Ansicht Features und ihre Verwendung der aufgelisteten Kriterien ändern, neue Kriterien hinzufügen oder Kriterien aus der DB-Abfrage löschen. Nachdem Sie Ihre Änderungen vorgenommen haben, klicken Sie auf OK. Die Daten aus der DB werden automatisch in StyleVision neu geladen, um die Änderungen an der DB-

Abfrage anzuzeigen.

Ändern einer DB-Tabelle

Hinzufügen eines Datensatzes

Um einen Datensatz zu einer DB-Tabelle hinzuzufügen, setzen Sie den Cursor in die gewünschte Zeile der DB-Tabelle und klicken Sie auf das Symbol , (um eine Zeile anzuhängen) oder (um eine Zeile einzufügen). Daraufhin wird ein neuer Datensatz in der temporären XML-Datei erstellt. (Der neue Datensatz wird erst dann in der DB erstellt, wenn Sie den Befehl Datei | Speichern... auswählen) In der Authentic-Ansicht wird in der Anzeige der

DB-Tabelle eine neue Zeile für den neuen Datensatz angehängt. Der AltovaRowStatus für diesen Datensatz wird auf A (für Added = Hinzugefügt) gesetzt.

Wenn Sie Daten für den neuen Datensatz eingeben, werden diese fett und unterstrichen angezeigt. Auf diese Art können Sie neu hinzugefügte Datensätze von vorhandenen unterscheiden - wenn vorhandene Datensätze nicht mit diesen Texteigenschaften formatiert wurden. Datentypfehler werden rot gekennzeichnet.

Der neue Datensatz wird zur DB hinzugefügt, wenn Sie Datei | Speichern... auswählen.

Nachdem ein neuer Datensatz zur Datenbank hinzugefügt wurde, wird das

AltovaRowStatus

-Feld initialisiert (gekennzeichnet durch ---) und der Datensatz wird in der

Authentic-Ansicht als regulärer Datensatz angezeigt.

Ändern eines Datensatzes

Um einen Datensatz zu ändern, setzen Sie den Cursor an die gewünschte Stelle in der DB-

Tabelle und nehmen Sie die gewünschten Änderungen vor. Wenn die Anzahl der Datensätze beschränkt ist, müssen Sie eventuell (mit Hilfe der oben beschriebenen Navigationssymbole) zum gewünschten Datensatz navigieren.

Wenn Sie einen Datensatz bearbeiten, werden die Einträge in allen Feldern des Datensatzes unterstrichen und der AltovaRowStatus aller primären Instanzen dieses Datensatzes wird auf

U

(für Updated = Aktualisiert) gesetzt. Für alle sekundären Instanzen dieses Datensatzes wird der AltovaRowStatus auf u (klein geschrieben) gesetzt. Die primären und sekundären

Instanzen eines Datensatzes werden durch die Struktur der DB definiert - und ebenfalls von dem davon generierten XML-Schema. Wenn z.B. eine Adresstabelle in einer Kundentabelle enthalten ist, kann die Adresstabelle im Design-Dokument in zwei Instantiierungstypen vorkommen: als Adresstabelle selbst und innerhalb von Instantiierungen der Kundentabelle.

Derjenige der beiden Typen, der geändert wird, ist der primär geänderte Typ. Andere Typen - es kann mehr als einen anderen Typ geben - sind sekundäre Typen. Datentypfehler werden rot markiert.

Sie speichern die Änderungen in der DB durch Klicken auf Datei | Speichern.... Nachdem ein geänderter Datensatz in der DB gespeichert wurde, wird das AltovaRowStatus Feld initialisiert (gekennzeichnet durch ---) und der Datensatz wird in der Authentic-Ansicht als regulärer Datensatz angezeigt.

Hinweis:

·

Selbst wenn nur ein einziges Feld eines Datensatzes in der Authentic-Ansicht geändert wird, wird der gesamte Datensatz beim Speichern der Daten in der Datenbank aktualisiert.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Authentic-Ansicht Features und ihre Verwendung

201

·

Der Datumswert 0001-01-01 ist bei einigen Datenbanken als NULL-Wert definiert und könnte daher eine Fehlermeldung verursachen.

Löschen eines Datensatzes

Um einen Datensatz zu löschen, setzen Sie den Cursor in die Zeile für den entsprechenden

Datensatz und klicken Sie auf das Symbol . Der zu löschende Datensatz erscheint nun durchgestrichen. Der AltovaRowStatus erhält folgenden Wert: Primäre Instanzen des

Datensatzes werden auf D gesetzt; sekundäre Instanzen auf d; indirekt gelöschte

Datensätze werden mit X gekennzeichnet. Indirekt gelöschte Datensätze sind Felder im gelöschten Datensatz, die in einer separaten Tabelle enthalten sind. So könnte z.B. in einer

Kundentabelle eine Adresstabelle enthalten sein. Wenn ein Kundendatensatz gelöscht würde, würde indirekt auch der entsprechende Adressdatensatz gelöscht. Wenn in der Kundentabelle ein Adressdatensatz gelöscht würde, würde der Adressdatensatz in der Kundentabelle primär gelöscht, jedoch würde derselbe Datensatz in einer unabhängigen Adresstabelle sekundär gelöscht, wenn diese instantiiert würde.

Sie speichern die Änderungen in der DB durch Klicken auf Datei | Speichern....

Hinweis: Wenn Sie Daten in der DB speichern, wird der Rückgängig-Befehl zurückgesetzt. Sie können Operationen, die vor dem Speichern durchgeführt wurden, nicht mehr rückgängig machen.

6.6.3

Datumswahl

Die Datumswahl ist ein grafischer Kalender zur Eingabe eines Datums in einem Standardformat in ein XML-Dokument. Es ist für die Verarbeitung des Dokuments wichtig, dass ein

Standardformat verwendet wird. Das Datumswahlsymbol erscheint neben dem Datumsfeld, das dadurch geändert wird (siehe Abbildung unten).

Um die Datumswahl (siehe unten) anzuzeigen, klicken Sie auf das Datumswahl-Symbol.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

202

Authentic-Ansicht Features und ihre Verwendung

Um ein Datum auszuwählen, klicken Sie auf das gewünschte Datum, den gewünschten Monat bzw. das gewünschte Jahr. Das Datum wird in das XML-Dokument eingegeben und das angezeigte Datum wird entsprechend geändert. Falls nötig können Sie auch eine Zeitzone angeben.

6.6.4

Definieren von Entities

Unabhängig davon, ob Ihr Dokument auf einer DTD oder einem XML-Schema basiert, können

Sie für die Verwendung in der Authentic-Ansicht Entities definieren. Diese Entities werden anschließend in der Entities-Eingabehilfe und im Kontextmenü-Untermenü von Entity einfügen angezeigt. Wenn Sie in der Entities-Eingabehilfe auf eine Entity doppelklicken, wird diese an der

Cursorposition eingefügt.

Eine Entity eignet sich v.a. dann, wenn Sie einen Textstring, ein XML-Fragment oder einige andere externe Ressourcen an mehreren Stellen in Ihrem Dokument verwenden möchten. Die

Entity, bei der es sich im Grunde um eine Kurzbezeichnung für die benötigten Daten handelt, wird im Dialogfeld "Entities definieren" definiert. Nachdem Sie die Entity definiert haben, können

Sie diese an mehreren Stellen in Ihrem Dokument verwenden und dadurch Zeit sparen und effizienter arbeiten.

Sie können in Ihrem Dokument zwei grundlegende Arten von Entities verwenden: geparste

Entities, wobei es sich um XML-Daten handelt (entweder einen Textstring oder ein Fragment aus einem XML-Dokument) oder ungeparste Entities, wobei es sich um nicht-XML-Daten handelt wie z.B. eine Binärdatei (normalerweise eine Grafik, Ton oder ein Multimedia-Objekt).

Jede Entity hat einen Namen und einen Wert. Im Fall von geparsten Entities ist die Entity ein

Platzhalter für die XML-Daten. Der Wert der Entity sind entweder die XML-Daten selbst oder eine URI, die auf eine .xml-Datei verweist, die die XML-Daten enthält. Bei ungeparsten Entities ist der Wert der Entity eine URI, die auf eine nicht-XML-Datei verweist.

So definieren Sie eine Entity:

1.

Klicken Sie auf Authentic | XML-Entities definieren.... Daraufhin wird das Dialogfeld

"Entities definieren" geöffnet.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Authentic-Ansicht Features und ihre Verwendung

203

2.

Geben Sie den Namen Ihrer Entity im Feld "Name" ein. Dies ist der Name, der in der

Entities-Eingabehilfe angezeigt werden wird.

3.

Wählen Sie den Typ der Entity aus der Dropdown-Liste im Feld "Type" aus. Es stehen drei Typen zur Auswahl. Eine interne (internal) Entity ist eine Entity, für die der zu verwendende Text im XML-Dokument selbst gespeichert ist. Wenn Sie PUBLIC oder

SYSTEM auswählen, wird angegeben, dass sich die Ressource außerhalb der XML-

Datei befindet und mittels eines "Public Identifier" oder eines "System Identifier" gefunden wird. Ein System Identifier ist eine URI, die den Pfad der Ressource definiert.

Ein Public Identifier ist ein pfadunabhängiger Identifier, der es manchen Prozessoren ermöglicht, die Ressource zu identifizieren. Wenn Sie sowohl einen Public als auch einen System Identifier angeben, wird der Public Identifier zum System Identifier aufgelöst und es wird der System Identifier verwendet.

4.

Wenn Sie als Type PUBLIC ausgewählt haben, geben Sie den Public Identifier der

Ressource im Feld PUBLIC ein. Wenn Sie Internal oder SYSTEM als Type ausgewählt haben, ist das Feld PUBLIC deaktiviert.

5.

Im Feld "Value/Path" haben Sie folgende Eingabemöglichkeiten:

·

Wenn die Entity "Internal" ist, geben Sie den Textstring ein, der als Wert der Entity verwendet werden soll. Setzen Sie den Textstring nicht in Anführungszeichen. Alle

Anführungszeichen werden als Teil des Textstrings behandelt. Beachten Sie, dass

Entities eine gute Methode zur Eingabe von Unicode-Zeichen in Ihr Dokument sind; geben Sie dazu die Unicode-Nummer als Wert einer internen Entity ein.

·

Wenn der Entity-Typ SYSTEM ist, geben Sie die URI der Ressource ein oder wählen

Sie mit Hilfe der Durchsuchen-Schaltfläche eine Ressource auf Ihrem lokalen

Netzwerk aus. Wenn die Ressource geparste Daten enthält, muss es sich um eine

XML-Datei handeln (d.h. die Datei muss die Erweiterung .xml haben). Als Alternative dazu kann die Ressource eine Binärdatei sein, z.B. eine GIF-Datei.

·

Wenn der Entity-Typ PUBLIC ist, müssen Sie zusätzlich einen System Identifier in dieses Feld eingeben.

6.

Der Eintrag NDATA sagt dem Prozessor, dass diese Entity nicht geparst, sondern an den entsprechenden Prozessor gesendet werden soll. Das Feld "NDATA" sollte daher nur mit ungeparsten Entities verwendet werden.

Dialogfeldfunktionen

Durch Klicken auf die entsprechende Schaltfläche können Sie Entities anhängen, einfügen und löschen. Außerdem können Sie Entities spaltenweise alphabetisch sortieren, indem Sie auf die entsprechende Spaltenüberschrift klicken; bei einem einmaligen Klick wird aufsteigend sortiert, bei zweimaligem Klick absteigend. Sie können außerdem die Größe des Dialogfelds und die

Spaltenbreite anpassen.

Einschränkungen

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

204

Authentic-Ansicht Features und ihre Verwendung

·

Eine Entity innerhalb einer anderen Entity wird nicht aufgelöst - weder im Dialogfeld, noch in der Authentic-Ansicht, noch in der XSLT-Ausgabe, und das kaufmännische

Und-Zeichen einer derartigen Entity wird in seiner Escape-Form, also &amp; angezeigt.

·

Externe Entities werden in der Authentic-Ansicht nicht aufgelöst, es sei denn es handelt sich bei der Entity um eine Bilddatei und sie wurde als der Wert eines Attributs vom Typ

ENTITY

oder ENTITIES eingegeben. Derartige Entities werden aufgelöst, wenn das

Dokument mit einem anhand des StyleVision Power Stylesheet generierten XSLT verarbeitet wird.

6.6.5

Grafiken in der Authentic-Ansicht

Die Authentic-Ansicht basiert auf dem Internet Explorer und kann die meisten der

Grafikformate, die von Ihrer Internet Explorer-Version unterstützt werden, anzeigen. Unterstützt werden die folgenden gebräuchlichen Grafikformate:

·

GIF

·

JPG

·

PNG

·

BMP

·

WMF (Microsoft Windows Metafile)

·

EMF (Enhanced Metafile)

·

SVG (nur für PDF-Ausgabe)

6.6.6

Verwendung von Tasten in der Authentic-Ansicht

Eingabetaste

In der Authentic-Ansicht wird die Eingabetaste an bestimmten Cursorpositionen verwendet, um zusätzliche Elemente anzuhängen. Wenn das Kapitel eines Buchs z.B. (laut Schemadefinition) mehrere Absätze enthalten kann, wird bei Drücken der Eingabetaste innerhalb des Texts des

Absatzes ein neuer Absatz direkt hinter dem aktuellen Absatz angehängt. Wenn ein Kapitel einen Titel und mehrere Kapitel enthalten kann, wird bei Drücken der Eingabetaste innerhalb des Kapitels aber außerhalb eines Absatzelements (auch innerhalb des Titel-Elements) ein neues Kapitel hinter dem aktuellen Kapitel angehängt (vorausgesetzt es sind laut

Schemadefinition mehrere Kapitel zulässig).

Hinweis: Bei Drücken der Eingabetaste wird keine Zeilenschaltung, kein Zeilenvorschub eingefügt, d.h. es wird keine neue Zeile angelegt. Dies ist auch dann der Fall, wenn sich der

Cursor innerhalb eines Textnode wie z.B. eines Absatzes befindet.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Browser-Ansicht

7

205

Browser-Ansicht

Die Browser-Ansicht wird normalerweise zur Ansicht folgender Dateien verwendet:

·

XML-Dateien, die mit einer XSLT-Datei verknüpft wurden. Wenn Sie in die Browser-

Ansicht wechseln, wird die XML-Datei mit Hilfe eines XSLT Stylesheet on-the-fly transformiert. Das Ergebnis wird direkt in der Browser-Ansicht angezeigt.

·

HTML-Dateien, die direkt im HTML-Format erstellt wurden oder mittels einer XSLT-

Transformation einer XML-Datei erzeugt wurden.

Für die Browser-Ansicht wird Microsoft Internet Explorer 5.0 oder höher benötigt. Zur Anzeige von XML-Dateien, die mit Hilfe eines XSLT Stylesheet transformiert wurden, sollten Sie unbedingt Internet Explorer 6.0 oder höher verwenden, da diese Versionen MSXML 3.0

verwenden, einen XML-Parser, die den XSLT 1.0 Standard vollständig unterstützt. Eventuell sollten Sie auch MSXML 4.0 installieren. Nähere Informationen dazu erhalten Sie in unserem

Download Center . (Beachten Sie, dass die Unterstützung von XSL in IE 5 nicht zu 100 % kompatibel mit der offiziellen XSLT Recommendation ist. Wenn Sie daher in der Browser-

Ansicht Probleme mit IE 5 haben, sollten Sie auf IE 6 upgraden.)

Um XML-und HTML-Dateien in der Browser-Ansicht zu sehen, klicken Sie auf das Register

"Browser".

Funktionen der Browser-Ansicht

·

Die Browser-Ansicht lässt sich in einem separaten Fenster öffnen. Wechseln Sie dazu in die Browser-Ansicht und wählen Sie den Menübefehl Browser | Neues Fenster. Auf diese Art können Sie Fenster nebeneinander anordnen und so die Browser-Ansicht

Seite an Seite mit der Bearbeitungsansicht anzeigen. Alle Änderungen, die Sie in der

Bearbeitungsansicht vornehmen, sind sofort in der Browser-Ansicht sichtbar: Drücken

Sie in der Bearbeitungsansicht einfach die Taste F5 oder machen Sie die Browser-

Ansicht zum aktiven Fenster (indem Sie darauf klicken).

·

Die Browser-Ansicht unterstützt die Suchfunktion. Wählen sie dazu in der Browser-

Ansicht die Menübefehl Bearbeiten | Suchen, um Textstrings zu suchen.

·

Die Browser-Ansicht unterstützt gebräuchliche Browserbefehle: Zurück, Vorwärts,

Abbrechen, Aktualisieren, Schriftgröße und Drucken.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

206

XMLSpy 2005 in MS Visual Studio .NET

8 XMLSpy 2005 in MS Visual Studio .NET

Sie können Ihre XMLSpy 2005 Version in die Microsoft Visual Studio .NET IDE-Versionen 2002 und 2003 integrieren. Auf diese Weise stehen Ihnen sowohl die hoch entwickelten XML-

Editierfunktionen als auch die professionelle Entwicklungsumgebung von Visual Studio .NET zur

Verfügung:

·

Installieren Sie Microsoft Visual Studio .NET

·

Installieren Sie XMLSpy 2005 (Enterprise oder Professional Edition)

·

Laden Sie das XMLSpy 2005 Integrationspaket für Microsoft Visual Studio .NET

herunter und starten Sie es. Sie finden das Installationspaket auf der XMLSpy 2005

(Enterprise und Professional Edition) Download-Seite unter www.altova.com

. (Hinweis:

Sie müssen das Integrationspaket für Ihre jeweilige Version von XMLSpy 2005

(Enterprise oder Professional) verwenden).

Nach Installation des Integrationspakets können Sie XMLSpy 2005 innerhalb der Visual Studio

.NET-Umgebung verwenden.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

XMLSpy 2005 in MS Visual Studio .NET

Unterschiede zwischen der .NET und der Standalone-Version

207

8.1

Unterschiede zwischen der .NET und der Standalone-Version

Die Enterprise und die Professional XMLSpy 2005 Visual Studio .NET Edition verfügen in Visual

Studio .Net 2002 und 2003 über dieselben Funktionalitäten.

XMLSpy 2005-Menüs oder -Menüoptionen, die beim Start von Visual Studio .NET

angezeigt werden:

·

File | New | AUTHENTIC

·

XML-Konvertierung

·

SOAP

·

Tools | XMLSpy Optionen

Eingabehilfen (Toolfenster in Visual Studio .NET)

·

Die Eingabehilfen-Fenster werden beim Start unterhalb des Projektmappen-Explorers auf einer Registerkarte gruppiert.

·

Sie können die Eingabehilfen-Fenster an jede beliebige Stelle in der

Entwicklungsumgebung ziehen.

·

Wenn Sie auf ein Eingabehilfen-Register rechtsklicken, können Sie die Schnittstelle weiter anpassen. Sie können die Eingabehilfen-Fenster als abgedockt, angedockt, ausgeblendet und automatisch ausgeblendet konfigurieren.

Geänderte Funktionen in den Visual Studio .NET Editions:

File-Menü

Verwenden Sie die Befehle File | Open | File from web anstelle von File | URL öffnen um eine

Datei über eine URL zu öffnen.

Verwenden Sie die Befehle File | Save "my file" as | My network places anstelle von File |

Speichern unter URL um eine Datei unter einer URL zu speichern.

Edit-Menü , Undo und Redo

Die Befehle Undo und Redo wirken sich auf alle Aktionen (Kopieren, Einfügen usw.) aus, die in der Entwicklungsumgebung und in XMLSpy 2005 durchgeführt wurden.

Bitte beachten Sie, dass es zwei Symbolsätze zum Rückgängigmachen und Wiederherstellen einer Aktion gibt. Die XMLSpy 2005-Symbole befinden sich in der XMLSpy-Hauptsymbolleiste.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

208

Die Visual Studio .NET-Symbole sind deaktiviert, solange Dateien in XMLSpy 2005 geöffnet sind.

Menü Tools | Customize | Toolbar, Commands und Options.

Diese Registerkarten enthalten sowohl Visual Studio .NET- als auch XMLSpy 2005-Befehle.

View-Menü

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

XMLSpy 2005 in MS Visual Studio .NET

Unterschiede zwischen der .NET und der Standalone-Version

209

Im Menü View (Ansicht) können Sie Folgendes auswählen bzw. aufrufen:

· die Art der Ansicht, in der Ihr XML-Dokument angezeigt werden soll: Text-, Enhanced

Grid-, Schema/WSDL-, Authentic- oder Browser-Ansicht.

· eventuell zuvor geschlossene XMLSpy 2005-Eingabehilfen-Fenster.

·

XSLT- und SOAP Debugger Tool-Fenster, die unter Umständen während eines

Debugger-Vorgangs geschlossen wurden.

·

Funktionen der Grid-Ansicht zur übersichtlicheren Anzeige von Daten.

Help-Menü

Das Hilfemenü enthält das Untermenü XMLSpy 2005 Hilfe, über das Sie die XMLSpy 2005-Hilfe aufrufen können. Des Weiteren finden Sie darin Links zum Altova Support Center, einen

Bereich zum Downloaden von Komponenten usw.

Nicht unterstützte Features

Info-Fenster

Das Info-Fenster wird nicht unterstützt. Dieses Fenster enthält zusätzliche Informationen zu ausgewählten Elementen/Attributen usw., d.h. es enthält den Namen des Elements/Attributs sowie Informationen zu dataype, enumeration und occurrence.

Projekt-Fenster und Projekt-Menü (sowie die Versionskontroll-Untermenüs).

Das Projekt-Menü (und die Versionskontroll-Untermenüs) stehen nicht zur Verfügung, da MS

Visual Studio .NET seine eigene Projekt- und Versionskontroll-Umgebung hat. Aus diesem

Grund werden die Validierung und Umwandlung von Dateien im Batch-Modus derzeit nicht unterstützt.

Extras | Skripting-Umgebung...

Die Skripting-Umgebung steht derzeit nicht zur Verfügung.

Eigenes Browser-Fenster

Das Kontrollkästchen "In eigenem Fenster anzeigen" im Menü Extras | Optionen | Register

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

210

Ansicht wird nicht unterstützt, daher werden die Text- und die Browser-Ansicht immer in ein und demselben Fenster angezeigt - z.B. beim Transformieren einer XML-Datei in eine HTML-

Datei.

Authentic-Ansicht

Symbole zum Textstatus sind in der Authentic-Ansicht nicht verfügbar. Die Funktionen bzw.

die Formatierung, die Sie damit aktivieren, können jedoch weiterhin über die Eingabehilfe oder das Kontextmenü aufgerufen werden. Nähere Informationen dazu finden Sie in der

Dokumentation zu Stylesheet Designer.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

XMLSpy 2005 in MS Visual Studio .NET

Visual Studio .NET und XSLT Debugger

211

8.2

Visual Studio .NET und XSLT Debugger

Im unten gezeigten Screenshot sehen Sie, wie die Datei OrgChart.xml angezeigt wird, wenn der XSLT Debugger aktiviert ist. Standardmäßig werden alle Dateien auf einer

Registerkartengruppe angezeigt. Um den Debugging-Vorgang übersichtlicher zu gestalten, können Sie in Visual Studio .NET eine eigene Registerkarte anlegen.

So legen Sie eine neue Registerkartengruppe an:

1.

Klicken Sie auf das Register XSL Output.html und ziehen Sie es auf die aktive

Registerkarte.

2.

Hierauf wird ein Popup-Menü angezeigt, in dem Sie die Art der zu erstellenden

Registerkarte definieren können.

3.

Wählen Sie die Option "New Vertical Tab Group".

Daraufhin wird eine neue Registerkarte mit der Datei XSL Output.html erstellt.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

212

XMLSpy 2005 in MS Visual Studio .NET

Visual Studio .NET und XSLT Debugger

4.

Erstellen Sie mit derselben Methode im Debugger-Fenster eine neue

Registerkartengruppe.

5. Ziehen Sie das ganz rechts angezeigte XMLSPY XSLT Debugger-Fenster nach rechts.

6. Wählen Sie im Popup-Menü "New Vertical Tab Group".

Sie können die Datei OrgChart.xml nun während des Debugging-Vorgangs im XSLT-Debugger

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

XMLSpy 2005 in MS Visual Studio .NET

anzeigen:

Visual Studio .NET und XSLT Debugger

213

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

214

XMLSpy 2005 in MS Visual Studio .NET

Visual Studio .NET und SOAP Debugger

8.3

Visual Studio .NET und SOAP Debugger

SOAP Debugger

Im unten gezeigten Screenshot sehen Sie, wie die Datei DebuggerClient.html angezeigt wird, wenn der SOAP Debugger aktiviert wurde. Standardmäßig werden alle SOAP-Fenster auf einer

Registerkartengruppe angezeigt. Um den Debugging-Vorgang übersichtlicher zu gestalten, können Sie Ihre eigene Registerkartengruppe in Visual Studio .NET anlegen.

So legen Sie eine neue Registerkartengruppe an:

1.

Klicken Sie auf das Register SOAP Response und ziehen Sie es auf die aktive

Registerkarte.

2.

Hierauf wird ein Popup-Menü angezeigt, in dem Sie die Art der zu erstellenden

Registerkarte definieren können.

3.

Wählen Sie die Option "New Vertical Tab Group".

Daraufhin wird eine neue Registerkarte mit dem SOAP Response-Fenster erstellt.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

XMLSpy 2005 in MS Visual Studio .NET

Visual Studio .NET und SOAP Debugger

215

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

216

XMLSpy 2005 in Eclipse

9 XMLSpy 2005 in Eclipse

Eclipse 3.0 ist eine Open-Source-Umgebung, in die verschiedene Arten von Applikationen in

Form von Plug-Ins integriert werden können. XMLSpy 2005 für die Eclipse-Plattform ist ein

Eclipse 3.0 Plug-In, das Ihnen gestattet, auf die Funktionalitäten einer zuvor installierten Version von XMLSpy 2005 Edition über die Eclipse 3.0-Plattform zuzugreifen.

Um das XMLSpy 2005 Plug-In für Eclipse 3.0 installieren zu können, benötigen Sie:

· die XMLSpy 2005 Edition, die Sie verwenden möchten: Enterprise, Professional oder

Home

· das Eclipse 3.0-Paket sowie

· die entsprechende Java Runtime-Version

Laden Sie das XMLSpy Plugin für Eclipse vom Download-Bereich der Altova.com Website herunter. Während der Installation werden Sie aufgefordert, den Installationsordner für das

Plug-In anzugeben.

Das XMLSpy Plug-In für Eclipse bietet die folgenden Funktionalitäten:

· einen Editor mit vollem Funktionsumfang, mit dem Sie jede Dateiart, die XMLSpy 2005 unterstützt, bearbeiten können. Die applikationsspezifischen Befehle werden zur Menüund Symbolleiste hinzugefügt.

· eine Reihe von Ansichten, die die einzelnen Anwendungsfenster enthalten: in diesem

Fall die XMLSpy 2005 Eingabehilfen sowie die einzelnen spezifischen Debuggerfenster.

· verschiedene Perspektiven, die das Aussehen der Workbench bestimmen. XMLSpy

2005 bietet drei Perspektiven: XMLSpy, Debug SOAP und Debug XSLT.

· eine XMLSpy 2005 Benutzerhilfe unter dem Menüeintrag Help | XMLSPY |

Inhaltsverzeichnis.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

XMLSpy 2005 in Eclipse Starten von Eclipse und Verwendung des XMLSpy 2005 Plug-Ins

217

9.1

Starten von Eclipse und Verwendung des XMLSpy 2005 Plug-Ins

1.

Doppelklicken Sie auf eclipse.exe, um die Eclipse-Plattform zu starten.

Daraufhin erscheint der Willkommensbildschirm von Eclipse 3.0

2.

Platzieren Sie den Cursor über das Pfeilsymbol und klicken Sie, wenn der Text "Go To

Workbench" angezeigt wird.

3. Daraufhin wird ein leeres XMLSpy 2005-Fenster in Eclipse geöffnet.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

218

XMLSpy 2005 in Eclipse Starten von Eclipse und Verwendung des XMLSpy 2005 Plug-Ins

Erstellen eines neuen Projekts:

1.

Rechtsklicken Sie in das Navigatorfenster und wählen Sie New | Project | Simple Project.

2.

Geben Sie XMLSpy als Projektnamen ein und klicken Sie auf "Finish".

3.

Daraufhin wird der XMLSpy-Projektordner erstellt.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

XMLSpy 2005 in Eclipse

9.2

Erstellen von XML-Dateien

Erstellen einer neuen XML-Datei auf Basis eines Schemas

1.

Klicken Sie auf das XMLSpy 2005 XML-Symbol.

Erstellen von XML-Dateien

219

2.

Wählen Sie xml | XM-Dokument und klicken Sie auf "Next".

Sie werden nun aufgefordert, einen übergeordneten Ordner auszuwählen.

3.

Geben Sie XMLSpy als übergeordneten Ordner (Parent folder) an (oder wählen Sie einen vorhandenen Ordner aus), verwenden Sie den vorgeschlagenen Standard-

Dateinamen NeuesDokument.xml und klicken Sie auf "Finish".

Die Dialogfelder, die nun angezeigt werden, stammen aus XMLSpy 2005.

4.

Wählen Sie Schema und klicken Sie auf OK, wählen Sie anschließend mit Hilfe der

Durchsuchen-Schaltfläche die Schemadatei (z.B. AddressLast.xsd) und klicken Sie auf

OK.

Die neue XML-Datei wird nun in der Textansicht auf dem Register NeuesDokument.xml

angezeigt.

Die vorkonfigurierte XMLSpy 2005-Perspektive wird automatisch aktiviert, um die verschiedenen Eingabehilfen anzuzeigen.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

220

XMLSpy 2005 in Eclipse Erstellen von XML-Dateien

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

XMLSpy 2005 in Eclipse Importieren von XML-Dateien in Eclipse-Ordner

221

9.3

Importieren von XML-Dateien in Eclipse-Ordner

Importieren des XMLSpy 2005 Ordners "Examples" in den Navigator:

1.

Rechtsklicken Sie auf das Register "Navigator" und wählen Sie "Import".

2.

Wählen Sie "File system" und klicken Sie auf "Next".

3.

Klicken Sie auf die Schaltfläche "Browse" rechts vom Textfeld "From directory:" und wählen Sie das Verzeichnis "Examples" in Ihrem XMLSpy 2005-Ordner aus.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

222

XMLSpy 2005 in Eclipse Importieren von XML-Dateien in Eclipse-Ordner

4.

Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Examples.

Daraufhin werden alle Dateien in den verschiedenen Unterverzeichnissen im Fenster auf der rechten Seite aktiviert.

5.

Klicken Sie auf die Schaltfläche "Browse" neben dem Textfeld "Into folder:" und wählen

Sie den Zielordner aus. Klicken Sie anschließend auf "Finish".

Die ausgewählten Ordner und Dateien werden in den Eclipse-Arbeitsbereich kopiert.

6.

Doppelklicken Sie auf eine Datei im Navigator, um sie zu öffnen (z.B. Conditional.xsd).

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

XMLSpy 2005 in Eclipse Importieren von XML-Dateien in Eclipse-Ordner

223

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

224

XMLSpy 2005 in Eclipse Unterschiede zwischen Eclipse und den Standalone-Versionen

9.4

Unterschiede zwischen Eclipse und den Standalone-Versionen

Die Enterprise, Professional und Home Edition des Eclipse Plug-Ins für XMLSpy 2005 haben im

Allgemeinen dieselben Funktionalitäten wie die jeweiligen Standalone-Versionen.

Nicht unterstützte Funktionen in den integrierten Versionen:

Info-Fenster

Das Info-Fenster wird nicht unterstützt. Dieses Fenster enthält zusätzliche Informationen zu ausgewählten Elementen/Attributen usw., d.h. es enthält den Namen des Elements/Attributs sowie Informationen zu dataype, enumeration und occurrence.

Projekt-Fenster und Projekt-Menü (sowie die Versionskontroll-Untermenüs).

Das Projekt-Menü (und die Versionskontroll-Untermenüs) stehen nicht zur Verfügung.

Verwenden Sie stattdessen den Eclipse Navigator.

Extras | Skripting-Umgebung...

Die Skripting-Umgebung steht derzeit nicht zur Verfügung.

Eigenes Browser-Fenster

Das Kontrollkästchen "In eigenem Fenster anzeigen" im Menü Extras | Optionen | Register

Ansicht wird nicht unterstützt, daher werden die Text- und die Browser-Ansicht immer in ein und demselben Fenster angezeigt - z.B. beim Transformieren einer XML-Datei in eine HTML-

Datei.

Authentic-Ansicht

Symbole zum Textstatus sind in der Authentic-Ansicht nicht verfügbar. Die Funktionen bzw.

die Formatierung, die Sie damit aktivieren, können jedoch weiterhin über die Eingabehilfe oder das Kontextmenü aufgerufen werden. Nähere Informationen dazu finden Sie in der

Dokumentation zu Stylesheet Designer.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

XMLSpy 2005 in Eclipse Eclipse-Plattform und XSLT Debugger

225

9.5

Eclipse-Plattform und XSLT Debugger

1.

Öffnen Sie die Dateien OrgChart.xml und Orgchart.xsl.

2.

Wählen Sie die Menüoption XSL/XQuery | Debugger starten.

3.

Wählen Sie die gewünschte XML-Beispieldatei (klicken Sie auf die Schaltfläche "Fenster" und wählen Sie OrgChart.xml).

Es erscheint eine Meldung, dass die Ansicht nun gewechselt wird. Bestätigen Sie mit OK.

Erstellen separater Dateifenster:

1.

Klicken Sie auf das Register XSL Output.html, ziehen Sie es ganz nach rechts und lassen

Sie die Maustaste los, wenn ein Pfeil erscheint. Dadurch wird das Register von der

Registergruppe abgekoppelt.

Beim Ziehen wird als Positionierungshilfe ein Fensterumriss angezeigt.

2.

Entkoppeln Sie auch das Register OrgChart.xsl auf dieselbe Weise und positionieren Sie es zwischen die beiden Fenster.

In der nachstehenden Grafik sehen Sie das neue Layout und den Debugging-Vorgang.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

226

XMLSpy 2005 in Eclipse Eclipse-Plattform und XSLT Debugger

Wenn Sie die Debugger-Sitzung schließen, wird die XSL Output.html-Datei automatisch geschlossen und Sie wechseln in die XMLSpy 2005-Perspektive zurück.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

XMLSpy 2005 in Eclipse Eclipse Plattform und SOAP Debugger

227

9.6

Eclipse Plattform und SOAP Debugger

1.

Öffnen Sie im Navigator die Datei DebuggerClient.html.

2.

Wählen Sie die Menüoption SOAP | SOAP Debugger-Sitzung.

3.

Wählen Sie im Ordner ..\Examples die Datei TimeService.wsdl.

4.

Klicken Sie auf OK, um die Standard-Quell- und Zielports auszuwählen.

5.

Setzen Sie auf dem SOAP Debugger-Registern einen Function Breakpoint (z.B.

getServerTimeZone).

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

228

XMLSpy 2005 in Eclipse Eclipse Plattform und SOAP Debugger

Erstellen separater Dateifenster:

1.

Klicken Sie auf das Register "SOAP Response", ziehen Sie es ganz nach rechts und lassen

Sie die Maustaste los, wenn ein Pfeil erscheint. Dadurch wird das Register von der

Registergruppe abgekoppelt.

Beim Ziehen wird als Positionierungshilfe ein Fensterumriss angezeigt.

2.

Entkoppeln Sie auch das Register SOAP Request auf dieselbe Weise und positionieren Sie es zwischen die beiden Fenster

3.

Wählen Sie die Menüoption SOAP | Starten oder klicken Sie auf das Symbol Starten im

Debugger-Fenster.

4.

Klicken Sie auf das Register DebuggerClient.html, scrollen Sie anschließend hinunter und klicken Sie auf die Schaltfläche Turn on Debugging mode.

5.

Klicken Sie auf das Symbol "Beim nächsten Request anhalten" (oder auf das

Optionsfeld GMT in der HTML-Datei) um den SOAP Request abzusenden.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

XMLSpy 2005 in Eclipse Eclipse Plattform und SOAP Debugger

229

Wenn Sie die Debugger-Sitzung beenden, werden die Fenster SOAP Request und

SOAP Response automatisch geschlossen und Sie wechseln in die XMLSpy 2005-

Perspektive zurück.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

230

XMLSpy 2005 in Eclipse Eclipse-Ansichten und -Perspektiven

9.7

Eclipse-Ansichten und -Perspektiven

Die XMLSpy 2005-Ansichten definieren die Haupt-Eingabehilfen sowie die Debugger-Fenster für die einzelnen Debugger.

·

Wählen Sie die Menüoption Window | Show View | Other..., um die aktuell verfügbaren Ansichten anzuzeigen.

Die XMLSpy 2005-Perspektiven definieren das Anwendungs-Hauptfenster sowie die Debugger-

Oberflächen.

·

Wählen Sie die Menüoption Window | Open Perspective | Other..., um die aktuell verfügbaren Perspektiven anzuzeigen.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

XMLSpy 2005 in Eclipse Eclipse-Ansichten und -Perspektiven

231

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

232

XSLT und XQuery Debugger

10 XSLT und XQuery Debugger

Der XSLT/XQuery Debugger dient zum Testen und Debuggen von XSLT Stylesheets und

XQuery-Dokumenten. Über die Oberfläche des XSLT/XQuery Debugger können Sie gleichzeitig eine Ansicht des XSLT/XQuery-Dokuments, des Ergebnisdokuments und des XML-

Quelldokuments anzeigen. Sie können sich anschließend Schritt für Schritt durch das XML-

XSLT/XQuery-Dokument bewegen. Bei jedem Schritt wird die entsprechende Ausgabe generiert. Wenn eine XML-Quelldatei angezeigt wird, wird die entsprechende Position in dieser

Datei bei jedem Schritt markiert. Gleichzeitig zeigen Fenster der Benutzeroberfläche

Informationen zur Behebung von Fehlern an.

Der XSLT/XQuery Debugger wird immer während einer Debugger-Sitzung geöffnet. Es gibt drei Arten von Debugger-Sitzungen:

·

XSLT 1.0, wobei der integrierte Altova XSLT 1.0-Prozessor verwendet wird

·

XSLT 2.0, wobei der integrierte Altova XSLT 2.0-Prozessor verwendet wird

·

XQuery, wobei der integrierte Altova XQuery 1.0-Prozessor verwendet wird

Die Art der Debugger-Sitzung wird automatisch gewählt und hängt von der Art des Dokuments ab, von dem aus die Debugger-Sitzung gestartet wird (Dieses Dokument bezeichnen wir hier als das aktive Dokument oder die aktive Datei.). XSLT-Debugger-Sitzungen werden von XSLT-

Dateien aus gestartet (Die Version hängt vom Wert des Attributs version des Elements xsl:stylesheet

(oder xsl:transform) im XSLT Stylesheet ab ("1.0" für XSLT 1.0 und

"2.0" für XSLT 2.0).). XQuery-Debugger-Sitzungen werden von XQuery-Dateien aus gestartet. Wenn die aktive Datei eine XML-Datei ist, hängt die Auswahl davon ab, ob Sie eine

XSLT- oder eine XQuery-Datei auf die XML-Datei anwenden. In ersterem Fall hängt die

Auswahl der Debugger-Art davon ab, ob es sich beim Stylesheet um ein XSLT 1.0- oder ein

XSLT 2.0-Stylesheet handelt..

In der nachfolgenden Tabelle sehen Sie eine Zusammenfassung dieser Informationen.

Aktive

Datei

XSLT 1.0

Verknüpfte Datei Debugger-Sitzung

XSLT 2.0

XQuery

XML

XML;

(erforderlich)

XML;

(erforderlich)

XML; (optional)

XSLT 1.0, oder

XSLT 2.0, oder

XQuery;

(erforderlich)

XSLT 1.0 (mit dem integrierten Altova XSLT 1.0-

Prozessor)

XSLT 2.0 (mit dem integrierten Altova XSLT 2.0-

Prozessor)

XQuery (mit dem integrierten Altova XQuery-Prozessor)

XSLT 1.0, XSLT 2.0 oder XQuery. XSLT 1.0 oder 2.0 je nach Wert des Attributs version des Elements xsl:stylesheet

(oder xsl:transform) im XSLT

Stylesheet.

Nähere Informationen zu den drei Altova-Prozessoren finden Sie in den folgenden Abschnitten:

·

Altova XSLT 1.0-Prozessor

·

Altova XSLT 2.0-Prozessor

·

Altova XQuery 1.0-Prozessor

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

XSLT und XQuery Debugger Funktionsweise und Benutzeroberfläche

233

10.1

Funktionsweise und Benutzeroberfläche

Die grundlegende Vorgangsweise beim Debuggen von XSLT- und XQuery-Dateien mit

XSLT/XQuery Debugger ist die folgende:

·

Öffnen Sie eine Debugger-Sitzung. Die Art der Sitzung (XSLT 1.0, XSLT 2.0 oder

XQuery) wird anhand der aktiven Datei ausgewählt (siehe XSLT und XQuery

Debugger). Der XSLT/XQuery Debugger kann nur in der Textansicht und der Enhanced

Grid-Ansicht verwendet werden. Wenn die Ansicht des aktiven Dokuments beim Start der Debugger-Sitzung nicht die Textansicht oder die Enhanced Grid-Ansicht ist, werden

Sie gefragt, ob in die Textansicht, also die Standardansicht des XSLT/XQuery

Debugger gewechselt werden darf. Sie können diese Option auch permanent aktivieren.

·

Gehen Sie das XSLT- bzw. XQuery-Dokument schrittweise durch. Wenn eine XML-

Datei mit der Sitzung verknüpft ist, wird die jeweilige Stelle in der XML-Datei markiert.

Gleichzeitig wird für jeden Schritt in der Ergebnisdatei eine Ausgabe generiert, d.h. das

Ergebnisdokument wird Schritt für Schritt erzeugt. Auf diese Art können Sie analysieren, welche Auswirkung jede einzelne Anweisung in der XSLT- bzw. XQuery-Datei hat.

Alternativ zur Anzeige aller drei Dokumente (XML, XSLT/XQuery, Ergebnisdokument)

(siehe Abb. oben), können Sie auch eine Ansicht mit zwei Dokumenten (XSLT/XQuery und Ergebnisdokument) oder eine Ansicht mit nur einem einzigen Dokument auswählen.

·

Während eine Debugger-Sitzung geöffnet ist, werden auf der Benutzeroberfläche

Informationsfenster mit Informationen über die verschiedenen Aspekte der

Transformation/Ausführung angezeigt (Variablen, XPath Watch, Call Stack, Messages,

Info, usw.).

·

Sie können den Debugger während einer Debugger-Sitzung anhalten (dies ist nicht dasselbe wie die Beendung der Debugger-Sitzung), um Änderungen am Dokument vorzunehmen. Alle Editierfunktionen, die in Ihrer XMLSpy 2005-Umgebung zur

Verfügung stehen, können auch beim Editieren einer Datei während einer Debugger-

Sitzung verwendet werden. Wenn der Debugger angehalten wird, bleibt die

XSLT/XQuery Debugger-Oberfläche geöffnet und Sie haben Zugriff auf alle

Informationen in den Debugger-Fenstern. Sie können nach dem Anhalten den

Debugger in derselben Debugger-Sitzung erneut starten und das XSLT/XQuery-

Dokument von Beginn an erneut debuggen.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

234

XSLT und XQuery Debugger Funktionsweise und Benutzeroberfläche

·

Sie können in der XSLT-Datei Breakpoints setzen, um die Verarbeitung an bestimmten

Punkten zu unterbrechen. Damit wird der Vorgang beschleunigt, da Sie nicht jede einzelne Anweisung im XSLT- bzw. XQuery-Dokument manuell durchgehen müssen.

·

Beenden einer Debugger-Sitzung. Dadurch wird die XSLT/XQuery Debugger-

Oberfläche geschlossen und Sie kehren zur vorher angezeigten XMLSpy 2005

Umgebung zurück. Die Informationen in den Informationsfenstern stehen nun nicht mehr zur Verfügung. Die Informationen zu den Breakpoints bleiben jedoch in den jeweiligen Dateien erhalten, bis die Datei geschlossen wird. (Wenn Sie also eine weitere

Debugger-Sitzung starten, bei der eine Datei mit Breakpoints verwendet wird, werden die Breakpoints in der neuen Debugger-Sitzung berücksichtigt.)

Hinweis: Die Debugger-Symbolleiste und -Symbole werden automatisch angezeigt, wenn eine

Debugger-Sitzung gestartet wird.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

XSLT und XQuery Debugger Befehle und Symbolleistenschaltflächen

235

10.2

Befehle und Symbolleistenschaltflächen

Die Debugger-Befehle stehen im Menü XSL/XQuery und als Symbolleistenschaltflächen zur

Verfügung. Die Debugger-Symbole erscheinen automatisch in der Symbolleiste, sobald eine

Debugger-Sitzung geöffnet wird.

Debugger starten (Alt+F11)

Startet die Verarbeitung des XSLT/XQuery-Dokuments bzw. fährt damit fort, bis das Ende des

Dokuments erreicht ist. Wurden Breakpoints gesetzt, so wird die Verarbeitung an diesen Stelle angehalten. Wenn der Debugger noch nicht gestartet wurde, starten Sie mit diesem Symbol die

Sitzung, bis sie am ersten Node angehalten wird. Bei laufender Debugger-Sitzung wird das

XSLT/XQuery-Dokument bis zu Ende verarbeitet oder bis der nächste Breakpoint erreicht wird.

Nur aktives Dokument ansehen

Maximiert das Fenster des gerade aktiven Dokuments auf der Debugger-Oberfläche.

XSLT/XQuery und Ausgabe ansehen

Zeigt das XSLT- und das Ausgabedokument an und blendet das XML-Dokument aus.

XML, XSLT/XQuery und Ausgabe anzeigen

Zeigt das XML-, XSLT/XQuery- und das Ausgabedokument an. Dies ist die Standardansicht, wenn ein XML-Dokument für die Debugger-Sitzung verknüpft wurde.

Debugger anhalten

Hält den Debugger an. Dies ist nicht dasselbe wie das Beenden der Debugger-Sitzung, in der der Debugger ausgeführt wird. Diese Funktion eignet sich dazu, um ein Dokument während der

Debugger-Sitzung zu bearbeiten oder innerhalb derselben Debugger-Sitzung andere Dateien zu verwenden. Nachdem Sie den Debugger angehalten haben, müssen Sie ihn erneut starten, um am Anfang des XSLT/XQuery-Dokuments mit dem Debuggen zu beginnen.

Einsteigen (F11)

Geht die einzelnen Nodes und XPath-Ausdrücke im Stylesheet schrittweise durch. Dieser

Befehl dient auch zum erneuten Starten des Debuggers, nachdem er angehalten wurde.

Überspringen (Strg+F11)

Überspringt den aktuellen Node und geht zum nächsten Node auf derselben Ebene bzw. zum

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

236

XSLT und XQuery Debugger Befehle und Symbolleistenschaltflächen nächsten Node auf der nächsthöheren Ebene. Dieser Befehl dient auch zum erneuten Starten des Debuggers, nachdem er angehalten wurde.

Aussteigen (Umschalt+F11)

Steigt aus dem aktuellen Node aus und geht zum nächsten Geschwisternode des Parent-Node bzw. zum nächsthöheren Node oberhalb des Parent-Node.

Aktuellen Execution Node einblenden

Zeigt den aktuellen Execution Node im XSLT/XQuery-Dokument und den entsprechenden

Kontext-Node im XML-Dokument an bzw. wählt diese aus. Dies ist nützlich, wenn Sie auf andere Register geklickt haben, die bestimmten Code im XSLT Stylesheet bzw. der XML-Datei anzeigen oder markieren, und zum Ausgangsort zurückkehren wollen.

Debugger neu starten

Löscht das Ausgabefenster und startet die Debugger-Sitzung mit den aktuell ausgewählten

Dateien neu.

Breakpoint einfügen/löschen (F9)

Fügt einen Breakpoint an der aktuellen Cursorposition ein bzw. löscht diesen. Breakpoints innerhalb einer Zeile können für Nodes sowohl im XSLT/XQuery-Dokument als auch im XML-

Dokument definiert werden. Sie legen fest, an welcher Stelle die Verarbeitung angehalten werden soll. Oberhalb des Nodes, an dem Sie einen Breakpoint gesetzt haben, erscheint eine strichlierte rote Linie. Für Abschlussnodes können keine Breakpoints gesetzt werden.

Breakpoints in Attributen werden in XSLT-Dokumenten ignoriert. Der Befehl kann auch durch

Rechtsklick auf die gewünschte Stelle aufgerufen werden.

Breakpoint ein/aus (Strg+F9)

Dieser Befehl (in der Symbolleiste nicht verfügbar) schaltet bereits definierte Breakpoints ein oder aus. Ein Breakpoint, der in aktiviertem Zustand rot angezeigt wird, erscheint grau, wenn er deaktiviert ist. Der Debugger hält an deaktivierten Breakpoints nicht an. Um einen Breakpoint ein- bzw. auszuschalten, setzen Sie den Cursor in den jeweiligen Node-Namen und klicken Sie auf den Befehl "Breakpoint ein/aus". Der Befehl kann auch durch Rechtsklick auf die gewünschte Stelle aufgerufen werden.

Debugger-Sitzung beenden

Beendet die Debugger-Sitzung und kehrt zur normalen XMLSpy 2005-Ansicht zurück, die vor dem Start der Debugger-Sitzung aktiv war. Ob die Ausgabedokumente, die für die Debugger-

Sitzung geöffnet wurden, weiterhin geöffnet bleiben, hängt von den Einstellungen ab, die Sie im

Dialogfeld XSLT/XQuery Debugger-Einstellungen vorgenommen haben.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

XSLT und XQuery Debugger Befehle und Symbolleistenschaltflächen

237

Dialogfeld "XSLT Breakpoints"

Dieser Befehl ruft das Dialogfeld "XSLT/XQuery Breakpoints" auf, in dem eine Liste aller in den

Dateien der aktiven Debugger-Sitzung definierten Breakpoints (einschließlich aller deaktivierten

Breakpoints) angezeigt wird.

Die Kontrollkästchen zeigen an, ob ein Breakpoint aktiviert (mit Häkchen versehen) oder deaktiviert ist. Sie können den markierten Breakpoint durch Klicken auf die Schaltfläche

Löschen entfernen. Bei Klicken auf die Schaltfläche Alle löschen werden alle Breakpoints gelöscht. Bei Auswahl der Schaltfläche Code bearbeiten wird der entsprechende Breakpoint in der Datei direkt angezeigt.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

238

XSLT und XQuery Debugger Einstellungen

10.3

Einstellungen

Im Dialogfeld XSLT/XQuery Debugger-Einstellungen können Sie Debugger- und

Ausgabeoptionen einstellen, die für alle Debugger-Sitzungen gelten. Um das

Einstellungsdialogfeld aufzurufen, wählen Sie den Befehl XSL/XQuery | XSLT/XQuery-

Einstellungen oder klicken Sie auf das Symbol

Einstellungen werden weiter unten beschrieben.

in der Symbolleiste. Die verschiedenen

Ausgabefenster

Konfiguriert die Ansicht des Ausgabefensters (Standardansicht, Textansicht, Grid-Ansicht oder

Browser-Ansicht). Die Standardansicht ist die Ansicht, die im Dialogfeld "Optionen" (Extras |

Optionen) auf dem Register "Datei" für den Ausgabedateityp ausgewählt wurde. Für XSLT-

Transformationen ist der Ausgabedateityp in der XSLT-Datei definiert. Für XQuery-

Ausführungen ist der Ausgabedateityp durch die im Dialogfeld "XQuery-Einstellungen" ausgewählte "Serialization Method" festgelegt. (siehe unten).

Die Option "Alle Ausgabefenster nach Debuggen schließen" gibt Ihnen die Möglichkeit, die

Ausgabefenster, die während der Debugger-Sitzung geöffnet waren, auch nach dem Schließen der Debugger-Sitzung geöffnet zu lassen.

Debugging

Bei Auswahl der Einstellung "Built-in Templates debuggen" steigt der Debugger, in built-in

Templates ein, wann immer dies notwendig ist. Dies hat nichts mit der Anzeige von built-in

Templates zu tun, wenn Sie auf dem Register "Templates" auf diese Art von Template-Eintrag klicken oder wenn der Callstack einen Node aus der Built-in Template-Datei anzeigt.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

XSLT und XQuery Debugger Einstellungen

239

Der XSLT Debugger kann nur in der Text- oder der Grid-Ansicht verwendet werden. Bei

Aktivierung der Option "Automatisch zu Textansicht wechseln" wird zum Debuggen automatisch in die Textansicht eines Dokuments gewechselt, wenn ein Dokument nicht in der Text- oder

Grid-Ansicht angezeigt wird. (Der XQuery Debugger kann nur in der Textansicht verwendet werden.)

Layout von Debugger-Dokumenten

Die Debugger-Dokumente sind die Dokumente, die im Debugger geöffnet sind. Sie können auswählen, ob diese Dokumente vertikal oder horizontal bzw. mit der Option "XML/XSL horizontal anordnen" angeordnet werden sollen, wobei das Ergebnisdokument im letzteren Fall vertikal neben dem XML- und dem XSLT-Dokument angeordnet wird.

XQuery

Die "Serialization Method" bestimmt zwei Dinge: (i) das Dateiformat der generierten

Ausgabedatei und (ii) die Regeln, die für das Schreiben der Ausgabe in die Ausgabedatei gelten. Zur Verfügung stehen die Optionen: HTML, Text, XHTML und XML. Je nach gewählter

Option wird eine leere Datei des gewählten Dateityps erstellt, wenn Sie den Debugger innerhalb einer Debugger-Sitzung starten. Der Dateityp ist deshalb von Bedeutung, weil dadurch die aktuell aktiven XMLSpy 2005-Funktionen für diesen Dateityp verfügbar werden (wie z.B. die

Validierung für XML-Dateien).

Sie haben die Möglichkeit, die XML-Deklaration auszulassen und die Ausgabe einzurücken. Bei

Aktivieren der Option "XML-Quelle immer überspringen" können Sie den optionalen Schritt zur

Verknüpfung der XML-Datei immer überspringen, wenn Sie eine Debugger-Sitzung von einer

XQuery-Datei aus starten.

Einstellung der Auswahl eines anderen Ausgabeformats

Im Dialogfeld "Projekteigenschaften" können Sie für XSLT-Transformationen Verknüpfungen für einen Ordner erstellen. Eine dieser Optionen ist die Auswahl des Zielordners für die XSLT-

Transformation, für den Sie eine Dateierweiterung wählen können.

Der hier ausgewählte Dateityp bestimmt den Dateityp des Ausgabeformats für XML- oder

XSLT-Dateien, die zu einem Projekt gehören, für das XSLT-Transformationseigenschaften definiert wurden.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

240

XSLT und XQuery Debugger Starten einer Debugger-Sitzung

10.4

Starten einer Debugger-Sitzung

Am einfachsten lässt sich eine Debugger-Sitzung von einer XSLT-, XQuery- oder XML-Datei aus starten. Wenn der aktiven Datei bereits die erforderliche Datei (siehe Tabelle der verknüpften Dateien) zugewiesen wurde, wird die Debugger-Sitzung sofort gestartet.

Andernfalls werden Sie aufgefordert, die erforderliche Datei zuzuweisen. Da XQuery-Dateien eine Verknüpfung mit einer XML-Datei weder benötigen noch enthalten, können Sie einstellen, ob Sie bei jedem Start einer XQuery Debugger-Sitzung (von einer XQuery-Datei aus) aufgefordert werden sollen, eine optionale XML-Dateiverknüpfung anzugeben, oder nicht.

Vordefinierte Verknüpfungen

Vordefinierte Verknüpfungen sind nur für XSLT Debugger-Sitzungen relevant und beziehen sich auf Fälle, in denen die Dateiverknüpfung bereits in der aktiven Datei vorhanden ist. Um in einer

XML- oder XSLT-Datei eine Zuweisung vorzunehmen, gehen Sie folgendermaßen vor:

·

In XML-Dateien: Öffnen Sie die Datei, wählen Sie XSL/XQuery | XSL zuweisen und wählen Sie die XSLT-Datei aus.

·

In XSLT-Dateien: Öffnen Sie die Datei, wählen Sie den Befehl XSL/XQuery | XML-

Beispieldatei zuweisen... und wählen Sie die XML-Datei aus.

Wenn Sie den Befehl XSL/XQuery | Debugger starten wählen, wird die Debugger-Sitzung direkt gestartet, d.h. ohne dass Sie aufgefordert werden, die aktive Datei mit einer Datei zu verknüpfen.

Direkte Zuweisung

Falls die aktive Datei keine vordefinierte Verknüpfung enthält, werden Sie aufgefordert, eine anzugeben. Wenn Sie den Befehl XSL/XQuery | Debugger starten wählen, geschieht

Folgendes:

· bei XML-Dateien: Sie werden aufgefordert, eine XSLT- oder XQuery-Datei auszuwählen.

· bei XSLT-Dateien: Sie werden aufgefordert, eine XML-Datei auszuwählen.

· bei XQuery-Dateien: Sie haben die Option, eine XML-Datei auszuwählen. Diese Option kann übersprungen werden.

(Das Dialogfeld in der Abbildung wird angezeigt, wenn Sie eine Debugger-Sitzung von einer XQuery-Datei aus starten.)

Nach Auswahl der erforderlichen Verknüpfungsdatei bzw. Auslassen der optionalen

Verknüpfung wird die Debugger-Sitzung gestartet.

Alternative Methode zur Dateizuordnung

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

XSLT und XQuery Debugger Starten einer Debugger-Sitzung

241

Im Dialogfeld "Projekteigenschaften" können Sie Verknüpfungen vordefinieren. Klicken Sie auf

Projekt | Projekteigenschaften und nehmen Sie die gewünschten Dateizuweisungen vor, indem Sie das Kontrollkästchen XSL-Vorlage / XML-Vorlage aktivieren.

Debugger-Ansicht

Der XSLT/XQuery Debugger funktioniert nur in der Text- und der Grid-Ansicht. Wenn die jeweilige XML- oder XSLT-Datei in einer anderen Ansicht geöffnet ist, bzw. wenn eine SPS-

Datei mit einer XML-Datei verknüpft ist, erscheint das folgende Dialogfeld, wenn Sie eine

Debugger-Sitzung unter Verwendung einer dieser Dateien starten.

Wenn Sie auf OK klicken, wird das Dokument in der Textansicht geöffnet. Beachten Sie, dass

XQuery-Dateien immer in der Textansicht angezeigt werden.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

242

XSLT und XQuery Debugger Informationsfenster

10.5

Informationsfenster

Informationsfenster, die während der Debugger-Sitzung im XSLT/XQuery Debugger-

Anwendungsfenster geöffnet werden, enthalten Informationen über verschiedene Debuggingspezifische Aspekte der XSLT-Transformation bzw. der XQuery-Ausführung.

In XSLT-Debugger-Sitzungen stehen sieben Informationsfenster zur Verfügung, in XQuery-

Debugger-Sitzungen fünf. Diese Fenster sind standardmäßig in zwei Gruppen unterteilt und sind am unteren Rand der XSLT/XQuery Debugger-Oberfläche (siehe Abbildung unten) angeordnet.

Die Fenster und die darin angezeigten Informationen werden in diesem Abschnitt näher beschrieben.

Standard-Layout der XSLT/XQuery Debugger-Oberfläche.

In der ersten Informationsfenstergruppe werden die folgenden Fenster in Form von

Registerkarten in einem einzigen Fenster angezeigt:

·

Kontext (nur bei XSLT Debugger-Sitzungen)

·

Variablen

·

XPath-Watch

In der zweiten Informationsfenstergruppe werden die folgenden Fenster in Form von

Registerkarten in einem einzigen Fenster angezeigt:

·

Call Stack

·

Messages

·

Templates (nur bei XSLT Debugger-Sitzungen)

·

Info

Im Standard-Layout gibt es zwei Fenstergruppen, jeweils mit Registern für die verschiedenen

Fenster darin. Ein Register darin ist jeweils aktiv. Wenn Sie z.B. Informationen über Variablen anzeigen möchten, klicken Sie in der ersten Informationsfenstergruppe auf das Register

"Variablen". Daraufhin wird das Variablenfenster angezeigt, während die Informationsfenster

"Kontext" und "XPath-Watch" ausgeblendet werden. Beachten Sie, dass Sie auf einigen

Registern die darin angezeigten Informationen auch zum Navigieren verwenden können: Wenn

Sie auf einen Eintrag klicken, wird das jeweilige Element/Attribut in der XML-, XSLT- oder

XQuery-Datei angezeigt. Nähere Informationen dazu finden Sie in der Dokumentation zu den jeweiligen Informationsfenstern (Kontext, Call Stack, Templates).

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

XSLT und XQuery Debugger Informationsfenster

243

Durch Ziehen der Umrandung der beiden Informationsfenstergruppen können Sie deren Größe anpassen. Einzelne Fenster können aus der Gruppe herausgezogen werden, indem Sie auf den

Registernamen klicken und das Fenster aus der Gruppe herausziehen. Um ein Fenster zur

Gruppe hinzuzufügen, ziehen Sie seine Titelleiste auf die Titelleiste der Gruppe. Beachten Sie, dass es keine Schaltfläche zum Zurücksetzen auf das Standard-Layout gibt.

10.5.1

Kontext

Das Fenster "Kontext" steht nur in XSLT Debugger-Sitzungen nicht aber in XQuery Debugger-

Sitzungen zur Verfügung.

Während der Verarbeitung eines XSLT Stylesheet befindet sich der Prozessor-Kontext immer in einer Template, die mit einer Sequenz (von Nodes oder atomaren Werten) übereinstimmt. Im

Kontextfenster wird der aktuelle Verarbeitungskontext angezeigt. Dabei kann es sich um eine

Node-Sequenz, einen einzelnen Node oder einen atomaren Wert (wie z.B. einen String) handeln. Je nach Kontext-Eintrag, wird/werden der Wert bzw. das/die Attribut(e) angezeigt.

Wenn es sich beim Kontext-Eintrag z.B. um ein Element handelt, werden die Attribute des

Elements angezeigt. Wenn es sich beim Kontext-Eintrag um ein Attribut oder einen Text-Node handelt, wird der Wert des Node angezeigt.

Wenn Sie auf einen Eintrag im Kontextfenster klicken, wird diese Stelle im XML-Dokument angezeigt, Wenn das XML-Dokument derzeit auf der Benutzeroberfläche nicht angezeigt wird, wird ein Fenster dafür geöffnet.

10.5.2

Variablen

Das Fenster "Variablen" steht in XSLT und XQuery Debugger-Sitzungen zur Verfügung. Es werden darin die Variablen und Parameter und deren Werte angezeigt, die im XSLT/XQuery-

Dokument verwendet werden, wenn Sie im Geltungsbereich liegen.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

244

XSLT und XQuery Debugger Informationsfenster

Parameter werden durch den Buchstaben P gekennzeichnet, globale Variablen (Variablen auf der obersten Ebene eines Stylesheet) durch ein G und lokale Variablen (innerhalb einer XSLT-

Template deklarierte) durch ein L. Die Art des Werts von Variablen und Parameters wird im

Feld "Value" ebenfalls durch Symbole gekennzeichnet. Es wird zwischen den folgenden Arten unterschieden: Node Set, Node Fragment, String, Number und Boolean.

10.5.3

XPath-Watch

Das Fenster "XPath-Watch" steht in XSLT- und XQuery-Debugger-Sitzungen zur Verfügung.

Sie können über dieses Fenster XPath-Ausdrücke eingeben, die Sie in einem oder mehreren

Kontexten überprüfen möchten. Während Sie das XSLT-Dokument Schritt für Schritt

überprüfen, wird der XPath-Ausdruck im aktuellen Kontext evaluiert und das Ergebnis wird in der Spalte "Value" angezeigt.

Um einen XPath-Ausdruck einzugeben, doppelklicken Sie in das Textfeld unterhalb der Spalte

"Name" und geben Sie den XPath ein. Verwenden Sie Ausdrücke, die gemäß der XPath-

Version, die der XSLT-Version des XSLT Stylesheet entspricht (XPath 1.0 für XSLT 1.0 und

XPath 2.0 für XSLT 2.0), korrekt sind.

Hinweis: Wenn in der XML- bzw. XSLT-Datei Namespaces verwendet wurden, müssen Sie in

Ihren XPath-Ausdrücken die richtigen Namespace-Präfixe verwenden.

10.5.4

Call Stack

Das Fenster "Call Stack" wird in XSLT- und XQuery Debugger-Sitzungen angezeigt.

Im Fenster "Call Stack" wird eine Liste aller zuvor verarbeiteten XSLT Templates und -

Anweisungen angezeigt, wobei die aktuelle Template/Anweisung als erste in der Liste angezeigt wird.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

XSLT und XQuery Debugger Informationsfenster

245

Wenn Sie in diesem Fenster auf einen Eintrag klicken, wird die jeweilige XSLT-

Template/Anweisung im XSLT-Dokumentenfenster angezeigt. Wenn Sie auf eine

Template/Anweisung klicken, die eine Built-in Template referenziert, wird die jeweilige built-in

Template in einem separaten Fenster angezeigt, in dem alle Built-in Templates zu sehen sind.

10.5.5

Messages

Das Fenster "Messages" wird in XSLT- und XQuery-Debugger-Sitzungen angezeigt.

XSLT 1.0 und XSLT 2.0

In XSLT Debugger-Sitzungen werden auf dem Register "Messages" Fehlermeldungen, die xsl:message

-Anweisung(en) oder andere Fehlermeldungen, die beim Debuggen auftreten können, angezeigt.

XQuery

In XQuery-Debugger-Sitzungen werden im Fenster "Messages" Fehlermeldungen angezeigt.

10.5.6

Templates

Das Fenster "Templates" (siehe Abbildung unten) ist nur in XSLT Debugger-Sitzungen verfügbar, nicht aber in XQuery Debugger-Sitzungen.

Im Fenster "Templates" werden die verschiedenen in XSLT Stylesheets verwendeten

Templates angezeigt - einschließlich Built-in Templates und Named Templates. Matched

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

246

XSLT und XQuery Debugger Informationsfenster

Templates werden nach den Nodes aufgelistet, mit denen diese übereinstimmen. Named

Templates werden nach Namen aufgelistet. Für beide Template-Arten werden Mode (Modus),

Priority (Priorität) und Location (Pfad) angezeigt.

In oben gezeigten Screenshot sehen Sie zwei Templates im XSLT Stylesheet: Eine Template, die mit dem Dokument Node / übereinstimmt und eine Template mit dem Namen tokenize.

Alle anderen Templates sind Built-in Templates (die im Feld "Location" durch keinen Eintrag gekennzeichnet sind).

Wenn Sie auf einen Eintrag in diesem Fenster klicken, wird die Template im XSLT-

Dokumentenfenster markiert. Wenn Sie auf eine Built-in Template klicken, wird die Template in einem separaten Fenster, in dem alle Built-in Templates zu sehen sind, markiert.

10.5.7

Info

Das Fenster "Info" (siehe Abbildung unten) ist in XSLT- und XQuery Debugger-Sitzungen verfügbar und enthält Informationen über die aktuelle Debugger-Sitzung wie u.a. Informationen zur Version des verwendeten Debuggers, die Namen des Quell- und Zieldokuments und den

Status des Debuggers.

10.5.8

Anordnen der Informationsfenster

Die Informationsfenster können an verschiedenen Stellen des XSLT/XQuery Debugger-

Anwendungsfensters angeordnet werden. Fenster können angedockt werden, freischwebend angeordnet oder als mehrere Fenster in einem Fenster angezeigt werden. Zum Anordnen der

Fenster stehen Ihnen die folgenden Möglichkeiten zur Verfügung.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

XSLT und XQuery Debugger Informationsfenster

247

Menü

Platzieren Sie den Cursor im Menü "XSL/XQuery" über den Eintrag "Debug-Fenster", um eine

Liste von Info-Fenstern anzuzeigen. Durch Klicken auf den entsprechenden Eintrag können Sie bestimmte Fenster ein- oder ausblenden.

Damit blenden Sie das Fenster ein- bzw. aus.

Kontextmenü

Das Kontextmenü wird durch Rechtsklick auf ein Register oder die Titelleiste eines Fensters aufgerufen.

Klicken Sie auf die gewünschte Option, um das Fenster an- oder abzudocken oder auszublenden.

Drag-and-Drop

Sie können ein Fenster an seinem Register oder der Titelleiste an die gewünschte Stelle ziehen.

Außerdem können Sie das Fenster beim Ziehen mit Hilfe von Steuerelementen zur Platzierung an einem anderen Fenster oder im Anwendungsfenster andocken. Es gibt zwei

Platzierungssteuerelemente: Wenn Sie ein Fenster über ein anderes Fenster ziehen, erscheint ein kreisförmiges Steuerelement, das aus fünf Sektoren besteht. Wenn Sie die Maustaste über einem dieser Sektoren loslassen, wird das Fenster, das Sie gerade gezogen haben, am entsprechenden Bereich des Zielfensters angedockt. Mit Hilfe der vier Pfeilsektoren wird das

Fenster an der entsprechenden Seite des Zielfensters angedockt. Mit Hilfe der Schaltfläche in der Mitte wird das Fenster als Register des Zielfensters angedockt. Sie können ein Fenster auch als Register in einem anderen Fenster andocken, indem Sie es in die Registerleiste ziehen.

Die zweite Steuerelementgruppe erscheint beim Ziehen eines Fensters. Diese Gruppe besteht aus vier Pfeilen, einem für jede Seite der Debugger-Oberfläche. Wenn Sie die Maustaste beim

Ziehen eines Fensters über einem dieser Pfeile loslassen, wird das Fenster an einer Seite der

Debugger-Oberfläche angedockt.

Außerdem können Sie zwischen der an- und der abgedockten Position eines Fensters wechseln, indem Sie auf die Titelleiste des Fensters doppelklicken.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

248

XSLT und XQuery Debugger Breakpoints

10.6

Breakpoints

Der XSLT/XQuery Debugger gestattet Ihnen, Breakpoints in XSLT-, XQuery- und XML-

Dokumenten zu definieren. Breakpoints werden als strichlierte rote Linie angezeigt (siehe Abb.

unten).

Wenn Sie den Debugger in einer Debugger-Sitzung starten, wird der Debugger an jedem

Breakpoint angehalten. Auf diese Art können Sie bestimmte Bereiche, auf die Sie Ihre

Aufmerksamkeit im XSLT-, XQuery- und/oder XML-Dokument richten möchten, für das

Debuggen kennzeichnen. Sie können beliebig viele Breakpoints definieren.

Breakpoints in XML-Dokumenten

Sie können an jedem Node in einem XML-Dokument einen Breakpoint setzen. Die Verarbeitung wird am Beginn des Node angehalten.

Breakpoints in XSLT-Dokumenten

Sie können an den folgenden Stellen in einem XSLT-Dokument Breakpoints setzen:

· am Anfang von Templates und Template Instructions (z.B. xsl:for-each).

· an einem XPath-Ausdruck (XPath 1.0 oder XPath 2.0).

· an jedem Node in einem hartcodierten XML-Fragment. Die Verarbeitung wird am

Beginn des Node unterbrochen.

Breakpoints in XQuery-Dokumenten

Sie können an den folgenden Stellen in einem XQuery-Dokument Breakpoints setzen:

· am Beginn von XQuery-Anweisungen.

· in einem XQuery-Ausdruck.

· an jedem Node in einem hartcodierten XML-Fragment. Die Verarbeitung wird am

Beginn des Node unterbrochen.

Setzen von Breakpoints

So setzen Sie einen Breakpoint:

1.

Setzen Sie den Cursor an die Stelle im Dokument, an der der Breakpoint gesetzt werden soll (siehe Anmerkungen oben). In XSLT Debugger-Sitzungen können Sie sowohl in der Text- als auch in der Grid-Ansicht Breakpoints setzen. XQuery-Debugger-

Sitzungen stehen nur in der Textansicht zur Verfügung.

2.

Fügen Sie den Breakpoint mit Hilfe einer der unten angeführten Methoden ein.

Einfügen von Breakpoints

Verwenden Sie eine der folgenden Methoden, um einen Breakpoint einzufügen:

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

XSLT und XQuery Debugger Breakpoints

249

·

Klicken Sie auf das Symbol .

·

Wählen Sie XSL/XQuery | Breakpoint einfügen/löschen.

·

Drücken Sie die Taste F9.

·

Klicken Sie auf die rechte Maustaste und wählen Sie Breakpoint einfügen/löschen.

Deaktivieren von Breakpoints:

Sie können Breakpoints, die übersprungen werden sollen, auch deaktivieren ohne den

Breakpoint zu löschen.

So deaktivieren Sie einen Breakpoint:

1.

Setzen Sie den Cursor in den Node bzw. den Ausdruck, der den Breakpoint enthält.

2.

Wählen Sie den Befehl "Breakpoint ein/aus" (Befehl kann auch mit Hilfe der

Tastenkombination Strg+F9 aufgerufen werden). Der Breakpoint ändert sich von rot in grau, was bedeutet, dass er deaktiviert wurde.

Alternativ dazu können Sie Breakpoints auch über das Dialogfeld "Breakpoints" deaktivieren.

Gehen Sie dabei vor wie folgt:

1.

Wählen Sie den Menübefehl XSL/XQuery | Breakpoints.... Daraufhin wird das

Dialogfeld "XSLT Breakpoints" geöffnet, in dem die aktuell definierten Breakpoints in allen XML-Quell- und XSLT Stylesheet-Dokumenten angezeigt werden.

2.

Entfernen Sie das Häkchen bei den Breakpoints, die Sie deaktivieren möchten und klicken Sie auf OK. Die entsprechenden Breakpoints werden nun statt rot grau angezeigt.

Löschen von Breakpoints

So löschen Sie eine Breakpoint:

1.

Setzen Sie den Cursor in den Node oder Ausdruck, der den Breakpoint enthält.

2.

Wählen Sie den Befehl "Breakpoint einfügen/löschen" (auch über die Schaltfläche der

Symbolleiste oder mit F9 aufrufbar).

Alternativ dazu können Sie Breakpoints auch über das Dialogfeld "Breakpoints" löschen. Gehen

Sie dabei vor wie folgt:

1.

Wählen Sie den Menübefehl XSL | Breakpoints....

2.

Klicken Sie auf den Breakpoint im Dialogfeld und klicken Sie auf die Schaltfläche

"Löschen".

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

250

XSLT und XQuery Debugger Breakpoints

Bei Auswahl der Schaltfläche Alle löschen werden alle Breakpoints aus dem Dialogfeld (und allen XSLT Stylesheets) gelöscht .

Suchen eines bestimmten Breakpoint

Über das Dialogfeld "Breakpoints" können Sie nach einem bestimmten Breakpoint in einem

Dokument suchen. Gehen Sie dabei vor wie folgt:

1.

Wählen Sie die Menüoption XSL/Xquery | Breakpoints....

2.

Klicken Sie auf den gewünschten Breakpoint in der Liste der Breakpoints.

3.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Code bearbeiten. Das Dialogfeld "Breakpoints" wird geschlossen und der Textcursor wird in der Textansicht direkt vor den Breakpoint gesetzt. In der Enhanced Grid-Ansicht wird die Tabellenzelle mit dem Breakpoint rot markiert.

So setzen Sie den Debugging-Vorgang nach dem Breakpoint fort

Um nach einem Breakpoint mit dem Debuggen fortzufahren, wählen Sie den Befehl Einsteigen oder Debugger starten (auch über die Symbolleiste aufrufbar).

Hinweis: Breakpoint-Informationen werden in einem Dokument - auch nach dem Schließen der

Debugger-Sitzung - so lange beibehalten, bis das Dokument geschlossen wird.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

SOAP Debugger

251

11 SOAP Debugger

In diesem Abschnitt wird beschrieben wie man:

·

SOAP Requests mit Hilfe des SOAP Debuggers sendet und empfängt

·

Breakpoints zum Senden und Empfangen von SOAP Requests setzt

· einen fehlerhaften SOAP Request vor dem Absenden an einen Webservice bearbeitet

Beim Entwickeln von Applikationen, die Daten über einen Webservice aufrufen und diese weiterverarbeiten, kann es manchmal zu unerwarteten Problemen kommen. Dabei wäre es natürlich praktisch, wenn man die übertragenen Daten anzeigen und bearbeiten könnte.

Zu diesem Zweck wurde der SOAP Debugger entwickelt. Er fungiert als Proxy Server zwischen

Client und Webservice. Die Funktionen des Debuggers gehen viel weiter in die Tiefe als die eines normalen Trace-Programms, das nur die Requests und Responses der einzelnen Calls speichert.

Mit Hilfe des SOAP Debuggers können Sie Breakpoints für jede Request und Response

Message setzen und mittels XPath-Ausdrücken sogar bedingte Breakpoints setzen.

Der SOAP Debugger unterstützt:

· das schrittweise Überprüfen von SOAP Requests und Responses

· das Bearbeiten der SOAP Requests und Responses und

· das Weiterleiten bearbeiteter Requests an den Client oder Server.

Bitte beachten Sie:

Der SOAP Debugger unterstützt das sichere HTTP-Kommunikationsprotokoll HTTPS nicht.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

252

SOAP Debugger SOAP-Kommunikationsvorgang

11.1

SOAP-Kommunikationsvorgang

Nach dem Starten des Proxy Servers läuft der SOAP-Kommunikationsvorgang folgendermaßen ab:

·

Der Proxy Server überwacht einen Eingang/Port ständig auf eingehende Client

Requests

1.

Die Client-Anwendung sendet einen Request an den Proxy Server

2.

Client Requests können geändert werden, wenn/falls Breakpoints gefunden wurden.

3.

Die Request-Daten des Proxy Servers werden an den Webservice-Server weitergeleitet.

·

Der Websevice Server antwortet auf den Proxy Server Request und sendet die

Response-Daten zurück an den Proxy Server.

1.

Die Server Response-Daten können geändert werden, wenn/falls Breakpoints gefunden werden.

2.

Die Proxy Server Response-Daten werden an die Client-Applikation weitergeleitet.

·

Die Client Applikation empfängt Response-Daten vom Proxy Server.

Anwendungsbeispiel für Client- und Server-Applikationen:

·

Die Client-Applikation, die SOAP-Messages sendet und empfängt, ist das Browser-

Fenster

·

Der "Nanonull Time Service" Dienst, fungiert als Webservice Server.

Die URL für diesen Webservice lautet:

http://www.nanonull.com/TimeService/TimeService.asmx?WSDL

Port-Einstellungen

Der SOAP Debugger verwendet zum Überwachen der Client Request den Port 8080. Der Port kann nur beim Start einer neuen SOAP Debugger-Sitzung geändert werden. Beachten Sie, dass dieser Port durch Firewalls oder Werbefilter deaktiviert sein kann. Sie müssen diese daher zuerst deaktivieren oder einen anderen Port auswählen.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

SOAP Debugger Verwendung des SOAP Debuggers

253

11.2

Verwendung des SOAP Debuggers

Starten Sie XMLSpy 2005 und

1.

wählen Sie die Menüoption Projekt | Öffnen.

2.

Wählen Sie die Datei "Examples.spp" im Ordner ...\Examples.

3.

Klicken Sie auf das +-Zeichen des Ordners SOAP Debugger, um den Inhalt des

Ordners anzuzeigen.

4.

Doppelklicken Sie auf die Datei DebuggerClient.htm, um den SOAP Client zu starten und eine Verbindung zum Webservice herzustellen.

© 2005 Altova GmbH

Im html-Fenster wird die aktuelle Eastern Standard Time (7:09 in diesem Beispiel) angezeigt.

Benutzerhandbuch

254

SOAP Debugger Verwendung des SOAP Debuggers

5.

Klicken Sie auf das Optionsfeld GMT, um die aktuelle Greenwich Mean Time

(westeuropäische Zeit) anzuzeigen.

An diesem Punkt ist offensichtlich ein Fehler aufgetreten. In der Anzeige der Uhrzeit sollte die korrekte Zeit angezeigt werden. Um die Ursache des Problems zu finden und beheben zu können, müssen wir den SOAP Debugger aktivieren, um die SOAP

Messages zu analysieren.

Konfigurieren des SOAP Debuggers

1.

Wählen Sie die Menüoption SOAP | SOAP Debugger-Optionen.

2.

Aktivieren Sie das Kontrollkästchen "Projekt-/Info-Fenster ausblenden" und klicken Sie auf OK.

Auf diese Art haben Sie mehr Platz für das SOAP Request und das SOAP Response-

Fenster. Stellen Sie sicher, dass Sie diese Einstellungen vor dem Starten der SOAP

Debugger-Sitzung definieren.

So starten Sie den SOAP Debugger:

1. Wählen Sie die Menüoption SOAP | SOAP Debugger-Sitzung.

Daraufhin wird das Dialogfeld "Enter the WSDL file location..." angezeigt.

2.

Geben Sie den Speicherort der WSDL-Datei ein (wie unten im Textfeld

http://www.nanonull.com/TimeService/TimeService.asmx?WSDL gezeigt) und klicken Sie auf OK.

Im folgenden Dialogfeld werden die Einstellungen für den Quell- und Zielport angezeigt.

Die Quell-Port-Einstellung (8080) ist eine Standardeinstellung und wird automatisch eingegeben. Sie können diese Einstellung jedes Mal, wenn Sie den Debugger starten,

ändern.

Die Einstellung für den Ziel-Port stammt aus der WSDL-Datei und wird ebenfalls automatisch ausgefüllt.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

SOAP Debugger Verwendung des SOAP Debuggers

255

3.

Klicken Sie auf die Schaltfläche OK, um die SOAP Debugger-Sitzung zu starten.

Daraufhin wird der SOAP Debugger Proxy Server im deaktivierten Status geöffnet. Sie sehen den Status daran, dass das Proxy Server-Symbol deaktiviert ist.

Setzen von Debugger Breakpoints:

Dieser Webservice verwendet die Methode getTimeZoneTime, um die Uhrzeit der Zeitzone zu

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

256

SOAP Debugger Verwendung des SOAP Debuggers suchen.

1.

Aktivieren Sie die Kontrollkästchen On Request und On Response für diese Methode

(getTimeZoneTime). Auf diese Art können Sie die SOAP Requests und Responses auf

Fehler analysieren.

2.

Klicken Sie auf das Start-Symbol

Starten).

(oder wählen Sie den Menübefehl SOAP |

3.

Klicken Sie auf das Register DebuggerClient um zum Client zu wechseln. Eventuell müssen Sie Fenster | DebuggerClient.htm auswählen, um den Inhalt zu sehen.

4.

Klicken Sie im Client-Fenster auf die Schaltfläche "Turn On Debugging Mode".

Daraufhin wird die Meldung "Debug on" angezeigt und der SOAP Request wird an den

Debugger gesendet.

Anzeigen und Editieren des SOAP Request

Der SOAP Request wird automatisch im SOAP Request-Fenster des Debuggers in der

Textansicht angezeigt. Wir wollen uns den Request nun ansehen und etwaige Fehler beheben.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

SOAP Debugger Verwendung des SOAP Debuggers

257

Bei Element timezone stellen wir fest, dass der Wert GMD ist. Dies ist falsch und muss in GMT geändert werden.

1.

Doppelklicken Sie in das Feld timezone, ändern Sie den Eintrag in GMT und drücken

Sie die Eingabetaste.

2.

Klicken Sie auf das Start-Symbol (oder wählen Sie den Menübefehl SOAP |

Starten), um den korrigierten Request an den Webservice zu senden.

Nach wenigen Sekunden erscheint der Webservice Response auf den SOAP Request im SOAP Response-Fenster. Wählen Sie Ansicht | Zeilenumbruch, um den Inhalt zu sehen (siehe Diagramm unten).

Wir haben im Response keine Fehlermeldung erhalten, daher ist anzunehmen, dass es sich um die richtige Uhrzeit handelt.

3.

Klicken Sie auf das Debugger Start-Symbol , um diesen Response an den Client zu senden (in diesem Fall das Browser-Fenster).

4.

Klicken Sie auf das Register DebuggerClient.htm, um wieder zum Client zu wechseln und überprüfen Sie das neue Resultat.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

258

SOAP Debugger Verwendung des SOAP Debuggers

Die Fehlermeldung wird nicht mehr angezeigt, stattdessen sehen Sie die korrekte GMT-

Zeit.

5.

Wählen Sie den Menübefehl SOAP | SOAP Debugger-Sitzung, um die Debugger-

Sitzung zu beenden.

Fehlerbehebung

Da wir nun wissen, dass der Client den unzulässigen Wert "GMD" anstatt "GMT" in seinem

Request sendet und dass der Server auf "GMT" den korrekten Response senden würde, wissen wir, dass das Problem beim SOAP Client liegt und wir können das Problem nun beheben.

Gehen Sie im Fenster DebuggerClient.html folgendermaßen vor:

1.

Klicken Sie auf die Schaltfläche "Text", öffnen Sie das Dialogfeld "Suchen" (Bearbeiten

| Suchen) und suchen Sie nach "GMD".

In XMLSpy 2005 wird das folgende Code-Fragment angezeigt:

2.

Ändern Sie den Wert von "GMD" in "GMT" und wechseln Sie wieder in die Browser-

Ansicht.

Der SOAP Client arbeitet nun ordnungsgemäß, die Meldung "Unknown Time zone" wird nicht mehr angezeigt. Stattdessen erscheint im Fenster die richtige Uhrzeit. Somit ist das Problem behoben.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

SOAP Debugger Setzen von Breakpoints im SOAP Debugger

259

11.3

Setzen von Breakpoints im SOAP Debugger

Das Setzen und Löschen von Breakpoints erfolgt im SOAP Debugger-Fenster. Es besteht aus den folgenden zwei Registerkarten:

Functional-Breakpoints

Das Register "Functional breakpoints" gestattet Ihnen, in Requests und/oder Responses auf

SOAP-Methoden Breakpoints zu setzen. Der Debugger markiert die Funktionszeile, die den

Breakpoint ausgelöst hat.

Datenpakete, die vom und an den Client gesendet werden, werden analysiert und den entsprechenden Funktionen aus der WSDL-Datei zugeordnet. Wenn ein Breakpoint für eine bestimmte Methode gesetzt wird, dann hält der SOAP Debugger an dieser Stelle an. Die

Symbolleistenschaltflächen werden zu diesem Zeitpunkt aktiviert.

Die Daten werden in den Dokumentenfenstern "Soap Request" oder "Soap Response" angezeigt. Die in den SOAP-Fenstern angezeigten SOAP-Dokumente können nun geändert werden. Die Daten werden gesendet, sobald Sie auf eine der Symbolleistenschaltflächen (mit

Ausnahme des Symbols "Proxyserver anhalten") klicken.

Conditional-Breakpoints

Auf dem Register "Conditional Breakpoints" können Sie XPath-Ausdrück verwenden, um

Breakpoints zu definieren.

Wenn ein SOAP Request einen Fehler verursacht, muss der SOAP Response ein "faultcode"-

Element enthalten. Wir möchten daher, dass an jedem faultcode-Element ein Breakpoint ausgelöst wird.

So fügen Sie einen bedingten Breakpoint (conditional Breakpoint) hinzu:

1.

Klicken Sie auf das Register "Conditional Breakpoints" und anschließend auf die

Schaltfläche Add.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

260

SOAP Debugger Setzen von Breakpoints im SOAP Debugger

2.

Geben Sie den XPath-Ausdruck (z.B. .//faultcode) in das Feld XPath ein.

3.

Klicken Sie auf das Optionsfeld "Anhalten wenn XPath Node gefunden".

4.

Bestätigen Sie die Einstellungen durch Klicken auf OK.

Der SOAP Debugger hält nun immer dann an, wenn im SOAP Request oder Response ein .//faultcode-Element erscheint.

Eintreffende Requests

Mit Hilfe dieser Option können Sie die jeweilige Aktion definieren, die bei Auftreten eines

Breakpoint in einem SOAP Request durchgeführt werden soll. Der Rest der Optionen des

Dialogfelds bezieht sich auf den SOAP Request. Natürlich können Sie dieselben Einstellungen auch für SOAP Responses verwenden, wenn Sie auch das Kontrollkästchen "Eintreffende

Responses" aktivieren.

Eintreffende Responses

Mit Hilfe dieser Option können Sie die jeweilige Aktion definieren, die bei Auftreten eines

Breakpoint in einem SOAP Response durchgeführt werden soll. Der Rest der Optionen des

Dialogfeld bezieht sich auf den SOAP Response. Natürlich können Sie dieselben Einstellungen auch für SOAP Requests verwenden, wenn Sie auch das Kontrollkästchen "Eintreffende

Requests" aktivieren.

Global

Bei Auswahl der Option "Global" wird jede Methode/Funktion auf die von Ihnen definierte

Bedingung durchsucht.

Lokal

Bei Auswahl der Option "Lokal" müssen Sie eine bestimmte Methode/Funktion aus den

Methoden/Funktionen der WSDL-Datei auswählen. Diese Methode/Funktion wird dann nach der von Ihnen definierten Bedingung durchsucht.

XPath

Geben Sie hier den gewünschten XPath-Ausdruck/Node ein. Sie müssen hier einen XPath eingeben, um eine der Optionen der Optionsfelder verwenden zu können.

Anhalten bei Wert

Der Debugger hält an, wenn einer der XPath Nodes mit dem in diesem Feld angegebenen Wert

übereinstimmt.

Anhalten wenn XPath Node gefunden

Der Debugger hält an, wenn der XPath Node .//faultcode, der im XPath-Feld eingegeben

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

SOAP Debugger Setzen von Breakpoints im SOAP Debugger

261

wurde, im SOAP Request oder dem SOAP Response vorhanden ist.

Anhalten bei fehlenden XPath Nodes

Der Debugger hält an, wenn der XPath Node .//faultcode, der im XPath-Feld eingegeben wurde, im SOAP Request oder dem SOAP Response nicht vorhanden ist.

Operation

Die Spalte "Operation" enthält die Methode, nach der gesucht wird. Wenn Sie das Optionsfeld

Global aktiviert haben, bleibt dieses Feld leer. Bei Auswahl von Lokal wird die gewählte

Methode hier angezeigt.

XPath

Diese Spalte enthält den von Ihnen definierten XPath-Ausdruck.

Value

Diese Spalte enthält den XPath-Wert, auf den die XPath Nodes überprüft werden. Wenn Sie die

Option "Anhalten bei Wert" gewählt haben, wird der von Ihnen eingegebene String hier angezeigt. Wenn Sie die Option Anhalten wenn XPath Node gefunden" gewählt haben, so wird

<--Exist--> angezeigt. Wenn Sie die Option "Anhalten bei fehlenden XPath Nodes" gewählt haben, wird <--Missing--> angezeigt.

In Requests

Das Kontrollkästchen wird angezeigt, wenn der XPath-Ausdruck im SOAP Request mit einem

Häkchen versehen ist.

Sie können die Einstellungen ändern, indem Sie das Kontrollkästchen direkt in der Spalte aktivieren.

In Responses

Das Kontrollkästchen wird angezeigt, wenn der XPath-Ausdruck im SOAP Response mit einem

Häkchen versehen ist.

Sie können die Einstellungen ändern, indem Sie das Kontrollkästchen direkt in der Spalte aktivieren.

So bearbeiten Sie die bedingten Breakpoints:

·

Doppelklicken Sie auf die entsprechende Zeile im Register oder

·

Klicken Sie auf die Schaltfläche "Change".

So löschen Sie einen bedingten Breakpoint

·

Klicken Sie auf die zu löschende Zeile und anschließend auf die Schaltfläche "Delete".

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

262

Code Generator

12 Code Generator

XMLSpy 2005 enthält nun einen integrierten Code Generator, der aus XML-Schemadefinitionen, automatisch Java-, C++ oder C#-Klassendateien generieren kann.

XML ist keine Programmiersprache im eigentlichen Sinne, da es nicht kompiliert oder als eigenständige ausführbare Binärdatei ausgeführt werden kann; XML-Dokumente müssen in eine externe Software-Applikation oder Runtime-Umgebung wie z.B. eine Business-to-

Business-Applikation oder einen Web Service eingebunden werden.

Für die Implementierung jeder benutzerdefinierten XML-Software-Applikation müssen letztendlich innerhalb Ihres Codes Programmzugriffsmethoden implementiert werden, um speicherresidente Operationen an einem XML-Dokument erstellen, validieren, verarbeiten, transformieren oder durchführen zu können.

Das Schreiben von Programmiercode erfolgt normalerweise über APIs (Application Program

Interfaces) zur Verarbeitung von XML auf höchster Ebene, wie z.B. Microsoft MSXML und

Apache Xerces Version 2.2.0, die für verschiedene Programmiersprachen kostenlos zur

Verfügung stehen.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Code Generator Einführung in Code Generator

263

12.1

Einführung in Code Generator

Im Fall von XML-Schemas generiert die Standardvorlage von XMLSpy 2005 Code Generator automatisch Klassendefinitionen für alle deklarierten Elemente oder complexTypes. Diese

Definitionen definieren alle complexTypes in Ihrem Schema neu, wobei die durch die

Erweiterungen der complexTypes in Ihrem XML-Schema definierten Klassenableitungen erhalten bleiben.

Bei komplexen Schemas, die Schemakomponenten aus mehreren Namespaces importieren, behält XMLSpy 2005 diese Informationen durch Generierung der entsprechenden C#-, C++-

Namespaces oder Java-Pakete bei.

Zusätzlicher Code wird implementiert, wie z.B. Funktionen, die XML-Dateien in eine speicherresidente DOM (Document Object Model)-Repräsentation auslesen, XML-Dateien von einer DOM-Repräsentation zurück in eine Systemdatei schreiben, sowie XML-Validierung und

Transformation.

Der erzeugte Programmcode wird in den Programmiersprachen C++, Java oder C# ausgegeben. Der generierte C++-Ausgabecode verwendet entweder MSXML 4.0 oder Xerces und enthält eine Visual Studio 6.0-Projektdatei; der erzeugte Java-Code wird für den

Industriestandard JAXP (Java API for XML Parsing) geschrieben und enthält eine Sun Forte-

Projektdatei für Java, eine JBuilder-Projektdatei und eine ANT-Konfigurationsdatei.

Bei der C++-Codegenerierung wird sowohl in MapForce 2005 als auch in XMLSpy 2005 Visual

C++ 7.1 / Visual Studio .NET 2003 direkt unterstützt.

Zusätzlich zu den neuen .dsw /.dsp-Dateien für Visual Studio 6.0 werden auch immer eine .sln und .vcproj-Datei generiert.

Der C#-Code bedient sich der .NET XML-Klassen und kann von jeder .NET-fähigen

Programmiersprache aus verwendet werden (z.B. VB.NET, Managed C++, J# oder jeder beliebigen der verschiedenen für die .NET-Plattform verfügbaren Sprachen).

Resultat in XMLSpy 2005:

Resultat

Standardbibliotheken

Schema Wrapper-Bibliotheken

Applikation

Test Applikation -

Quellcode mit Beispielen

Speicherort

Ordner "Altova"

Schema-Name-Ordner

XML

Spy

2005

þ

þ

Die Testapplikation muss editiert werden, damit der Code funktioniert. Zu diesem Zeitpunkt nicht funktionsfähig.

þ

Code Generator-Vorlagen

Ausgabecode kann über eine einfache aber leistungsfähige Template-Sprache vollständig vom

Benutzer angepasst werden. Diese Template-Sprache bietet volle Kontrolle über das Mappen von in XML-Schemas integrierten Datentypen auf die primitiven Datentypen einer bestimmten

Programmiersprache.

Sie können damit den zugrunde liegenden Parse- und Validierungsprozessor problemlos ersetzen, Code entsprechend den Codekonventionen Ihres Unternehmens anpassen oder verschiedene Basisbibliotheken wie z.B. die Microsoft Foundation Classes (MFC) und die

Standard Template Library (STL) verwenden.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

264

Code Generator Einführung in Code Generator

Zusätzlich dazu können Sie Ihre eigenen Vorlagen erzeugen, um beliebigen Code wie EJB's,

WSDL-Dateien, SQL Scripts, ASP oder WML Code generieren zu können.

Der Schema Editor von XMLSpy 2005 eignet sich gut als Tool zum Entwerfen eines Software-

Modells oder Prototyps, da er es gestattet, auf einer hohen Ebene im XML-Schema rasch einen

Prototyp einer XML-Applikation zu erzeugen und XML-Applikationen automatisch zu generieren.

Änderungen am Inhaltsmodell eines XML-Schemas einer Applikation können einfach durch erneutes Ausführen des Code Generator sofort mit einer Software-Implementierung in Einklang gebracht werden.

Dank der integrierten Code Generierung müssen sich Software Developer nicht mehr um das

Schreiben von Infrastruktur-Code auf niedriger Ebene kümmern, sondern können sich ganz der

Implementierung geschäftskritischer Software widmen. Durch automatische Generierung eines

Programming Language Binding beschleunigt XMLSpy 2005 die Projektentwicklung zwischen

Anfangsentwurf und endgültiger Implementierung, wodurch erhebliche Kosten- und

Zeitersparnisse und somit ein Marktvorteil erzielt werden können.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Code Generator Generieren von Quellcode anhand eines Schemas

265

12.2

Generieren von Quellcode anhand eines Schemas

In der folgenden Anleitung wird beschrieben, wie man anhand der Schemadatei AddressLast als Input-Datei Quellcode generiert und kompiliert.

1.

Öffnen Sie das Schema, für das Sie Quellcode generieren möchten (z.B. AddressLast).

2.

Wählen Sie den Menüpunkt DTD/Schema | Programmcode generieren....

3.

Wählen Sie den zu generierenden Code aus: Java, C++ oder C#, (z.B. java.spl, cpp.spl

oder cs.spl). Auf der Registerkarte C++ Einstellungen können Sie die Einstellungen für die Generierung von C++-Code näher definieren.

4.

Wählen Sie im Dialogfeld "Speichern als" den Ordner und Dateinamen

(AddressLast.dsw) aus und klicken Sie auf Speichern.

Wenn Sie Java-Code erzeugen, wird lediglich das Dialogfeld zur Auswahl des Ordners angezeigt.

5.

Sie werden nun aufgefordert, das neu erstellte Projekt in Microsoft Visual Studio zu

öffnen. Klicken Sie auf OK.

Bei Erzeugung von Java-Code werden Sie aufgefordert, das entsprechende

Ausgabeverzeichnis zu öffnen.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

266

Code Generator Generieren von Quellcode anhand eines Schemas

6.

Wählen Sie die Menüoption Erzeugen | Erzeuge AddressLast.exe.

7.

Der Code wird kompiliert und verknüpft.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Code Generator Generieren von Quellcode anhand eines Schemas

267

8.

Drücken Sie die Taste F5 oder klicken Sie auf das Symbol Starten, um die Datei zu starten.

9.

Eine Meldung über mangelnde Debugging Informationen wird angezeigt. Klicken Sie auf

OK, um fortzufahren.

Die Datei AddressLast.exe wird erfolgreich kompiliert.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

268

Code Generator Beispiele für die Verwendung des generierten Java-, C++ und C#-Codes

12.3

Beispiele für die Verwendung des generierten Java-, C++ und

C#-Codes

Verwendung der generierten Klassen

Im vorherigen Abschnitt wurde beschrieben, wie man ein Schema öffnet, eine Vorlage auswählt und die benötigten Dateien generiert. Anschließend öffnen Sie das generierte Projekt bzw. das entsprechende Verzeichnis und können mit der Arbeit beginnen.

Der Einfachheit halber werden wir mit einer sehr kleinen XSD-Datei arbeiten. Unten sehen Sie den Quellcode dazu. Speichern Sie die Datei als "Library.xsd", wenn Sie dieselben Ergebnisse wie in diesem Beispiel erhalten wollen:

<?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>

< xs:schema targetNamespace =" http://www.nanonull.com/LibrarySample " xmlns:xs =" http://www.w3.org/2001/XMLSchema " xmlns =" http://www.nanonull.com/LibrarySample " elementFormDefault =" qualified " attributeFormDefault =" unqualified ">

< xs:element name =" Library ">

< xs:complexType >

< xs:sequence >

< xs:element name =" Book " type =" BookType " minOccurs =" 0 " maxOccurs =" unbounded "/>

</ xs:sequence >

</ xs:complexType >

</ xs:element >

< xs:complexType name =" BookType ">

< xs:sequence >

< xs:element name =" Title " type =" xs:string "/>

< xs:element name =" Author " type =" xs:string " maxOccurs =" unbounded "/>

</ xs:sequence >

< xs:attribute name =" ISBN " type =" xs:string " use =" required "/>

</ xs:complexType >

</ xs:schema >

In diesem Beispiel werden wir nur diese Schema-Datei verwenden, damit man die Unterschiede zwischen den verschiedenen Programmiersprachen in den folgenden Beispielen leicht erkennt.

Beachten Sie bitte, dass die generierten Klassen von XSD-Datei zu XSD-Datei unterschiedlich benannt werden. Stellen Sie sicher, dass Sie die Namen der Funktionen und Variablen anpassen, wenn Sie mit Ihren eigenen Schemas oder anderen Beispielen arbeiten.

12.3.1

Erzeugen von XML-Dateien

Java:

Um Ihnen eine Übersicht zu geben, finden Sie unten den Code für die Erzeugung der Testdatei:

protected static void example() {

LibraryType lib = new LibraryType();

BookType book = new BookType(); book.addISBN( new SchemaString( "0764549642" ) ); book.addTitle( new SchemaString( "The XML Spy Handbook" ) ); book.addAuthor( new SchemaString( "Larry Kim" ) ); lib.addBook( book );

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Code Generator Beispiele für die Verwendung des generierten Java-, C++ und C#-Codes

269

);

LibraryDoc doc = new LibraryDoc(); doc.setRootElementName( "http://www.nanonull.com/LibrarySample" , "Library" doc.setSchemaLocation( "Library.xsd" ); // optional doc.save( "Library1.xml" , lib );

}

Den generierten Klassen liegt die folgende Idee zugrunde:

Generieren Sie die Baumstruktur, in der die neue Datei gespeichert werden soll, erstellen Sie ein Dokument und speichern Sie die Baumstruktur darin.

Die erste Zeile:

LibraryType lib = new LibraryType();

LibraryType ist eine Klasse, die generiert wurde. Sie ist dem Element-Namen < xs:element name =" Library "> in der Schema-Datei ähnlich. Dies ist das Root-Element der generierten

XML-Dateien (wie beim Generieren einer XML-Beispieldatei).

Wir haben nun ein neues Library-Objekt. Nun müssen wir dieses nur noch mit Book-

Objekten befüllen. Wenn Sie sich das Schema noch einmal ansehen, werden Sie feststellen, dass "Books" als eine Sequenz innerhalb der Library gespeichert werden.

Der nächste Schritt ist, ein Objekt von BookType zu erstellen und es auszufüllen.

BookType book = new BookType();

Definition von BookType in der Schema-Datei:

< xs:complexType name =" BookType ">

< xs:sequence >

< xs:element name =" Title " type =" xs:string "/>

< xs:element name =" Author " type =" xs:string " maxOccurs =" unbounded "/>

</ xs:sequence >

< xs:attribute name =" ISBN " type =" xs:string " use =" required "/>

</ xs:complexType >

Wir fügen nun eine ISBN-Nummer, einen Titel und einen Autor ein.

book.addISBN( new SchemaString( "0764549642" ) ); book.addTitle( new SchemaString( "The XML Spy Handbook" ) ); book.addAuthor( new SchemaString( "Larry Kim" ) );

Wir haben das Objekt "BookType" nun befüllt und müssen es nun zur Sequenz von

internationalPriceTypes in Test_Empty hinzufügen:

lib.addBook(book);

Fertig, die Baumstruktur ist erstellt! Nun müssen wir nur noch ein neues Dokument erstellen und den Namespace und Namen des Root-Elements definieren:

LibraryDoc doc = new LibraryDoc(); doc.setRootElementName( "http://www.nanonull.com/LibrarySample" , "Library"

);

Optional können wir auch den Speicherort des Schemas festlegen.

doc.setSchemaLocation( "Library.xsd" );

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

270

Code Generator Beispiele für die Verwendung des generierten Java-, C++ und C#-Codes

Speichern Sie die Datei nun. Der erste Parameter ist der Dateiname, der zweite ist das Root-

Element selbst.

doc.save( "Library1.xml" , lib );

C++:

Die C++-Implementierung ist der Java-Implementierung sehr ähnlich. Daher werden wir nur auf die Unterschiede zwischen den beiden näher eingehen.

Die oberhalb der Hauptfunktion einzufügende Funktion lautet wie folgt:

void Example ()

{

CLibraryType lib ;

CBookType book ; book .

AddISBN ( _T ( "0764549642" ) ); book .

AddTitle ( _T ( "The XML Spy Handbook" ) ); book .

AddAuthor ( _T ( "Larry Kim" ) ); lib .

AddBook ( book );

_T ( "Library" ) ); doc .

SetSchemaLocation ( _T ( "Library.xsd" ) ); // optional doc .

Save ( _T ( "Library1.xml" ), lib );

}

CLibraryDoc doc ; doc .

SetRootElementName ( _T ( "http://www.nanonull.com/LibrarySample" ),

Als erstes fällt auf, dass alle Klassen mit einem großgeschriebenen C beginnen. Der Rest der

Klassennamen bleibt gleich. Alle Member Function-Namen beginnen mit einem

Großbuchstaben.

Seien Sie bitte vorsichtig mit den _T-Makros. Das Makro stellt sicher, dass die String-Konstante korrekt gespeichert wird, ob Sie nun für Unicode oder Nicht-Unicode-Programme kompilieren.

C#:

protected static void Example()

{

LibraryType lib = new LibraryType();

BookType book = new BookType(); book.AddISBN( new SchemaString( "0764549642" ) ); book.AddTitle( new SchemaString( "The XML Spy Handbook" ) ); book.AddAuthor( new SchemaString( "Larry Kim" ) ); lib.AddBook( book );

);

LibraryDoc doc = new LibraryDoc(); doc.SetRootElementName( "http://www.nanonull.com/LibrarySample" , "Library" doc.SetSchemaLocation( "Library.xsd" ); // optional doc.Save( "Library1.xml" , lib );

}

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Code Generator Beispiele für die Verwendung des generierten Java-, C++ und C#-Codes

271

12.3.2

Öffnen und Parsen vorhandener XML-Dateien

Wir werden nun mit der mit unserem Beispielprogramm erstellten Datei Library1.xml arbeiten.

Stellen Sie sicher, dass diese Datei vorhanden ist oder ändern Sie im load-Befehl den Pfad zur

Datei.

Java:

Beispiel-Quellcode:

protected static void example2() {

LibraryDoc doc = new LibraryDoc();

LibraryType lib = new LibraryType( doc.load( "Library1.xml" ) ); if ( !lib.hasBook() ) {

System.out.println( "This library is empty" ); return ;

}

); for ( int i = 0 ; i < lib.getBookCount(); i++ ) {

BookType book = lib.getBookAt( i );

System.out.println( "ISBN: " + book.getISBN().asString() );

System.out.println( "Title: " + book.getTitle().asString() ); for ( int j = 0 ; j < book.getAuthorCount(); j++ ) {

System.out.println( "Author: " + book.getAuthorAt( j ).asString()

}

}

}

Fügen Sie in der main() function einen Call zu:

example2();

hinzu nach

example1();

Der Rest ist relativ einfach.

Erstellen Sie zuerst eine neue Variable vom Typ Document sowie eine für das Root-Element, das sofort durch die Funktion doc.load befüllt wird. Der einzige dazu benötigte Parameter ist der Pfad zur verwendeten XML-Datei.

LibraryDoc doc = new LibraryDoc();

LibraryType lib = new LibraryType( doc.load( "Library1.xml" ) );

Wir haben nun ein Dokument und wissen, dass "lib" eine Sequenz von BookType-Objekten enthält.

Der nächste Schritt ist, die Werte aller Book-Elemente auszugeben:

if ( !lib.hasBook() ) {

Warum soll auf Objekte überprüft werden? Der Call zeigt nur, dass eine Funktion existiert, die dies für Sie überprüft.

Iterieren Sie durch die Books und geben Sie deren Werte aus:

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

272

Code Generator Beispiele für die Verwendung des generierten Java-, C++ und C#-Codes

for ( int i = 0 ; i < lib.getBookCount(); i++ ) {

BookType book = lib.getBookAt( i );

System.out.println( "ISBN: " + book.getISBN().asString() );

System.out.println( "Title: " + book.getTitle().asString() ); for ( int j = 0 ; j < book.getAuthorCount(); j++ ) {

System.out.println( "Author: " + book.getAuthorAt( j ).asString()

);

}

}

Wir sind nun fertig. Alle Werte werden in Ihrem Ausgabefenster aufgelistet.

C++:

In diesem Abschnitt werden nur die Unterschiede zum Java-Code erläutert.

void Example2 ()

{

CLibraryDoc doc ;

CLibraryType lib = doc .

Load ( _T ( "Library1.xml" ) ); if ( !

lib .

HasBook () )

{ cout << "This library is empty" << endl ; return ;

} for ( int i = 0 ; i < lib .

GetBookCount (); i ++ )

{

CBookType book = lib .

GetBookAt ( i ); cout << "ISBN: " << book .

GetISBN () << endl ; cout << "Title: " << book .

GetTitle () << endl ; for ( int j = 0 ; j < book .

GetAuthorCount (); j ++ )

{ cout << "Author: " << book .

GetAuthorAt ( j ) << endl ;

}

}

}

Alle Member Functions beginnen mit einem Großbuchstaben und alle Klassennamen beginnen mit einem C.

C#:

In diesem Abschnitt werden nur die Unterschiede zum Java-Code erläutert.

protected static void Example2()

{

LibraryDoc doc = new LibraryDoc();

LibraryType lib = new LibraryType( doc.Load( "Library1.xml" ) );

if ( !lib.HasBook() )

{

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Code Generator Beispiele für die Verwendung des generierten Java-, C++ und C#-Codes

273

Console.WriteLine( "This library is empty" ); return ;

}

for ( int i = 0 ; i < lib.GetBookCount(); i++ )

{

BookType book = lib.GetBookAt( i );

Console.WriteLine( "ISBN: {0}" , book.GetISBN() );

Console.WriteLine( "Title: {0}" , book.GetTitle() ); for ( int j = 0 ; j < book.GetAuthorCount(); j++ )

{

Console.WriteLine( "Author: {0}" , book.GetAuthorAt( j ) );

}

}

}

Alle Member Functions beginnen mit einem Großbuchstaben.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

274

Code Generator Der Weg zu SPL (Spy Programming Language)

12.4

Der Weg zu SPL (Spy Programming Language)

In diesem Abschnitt erhalten Sie eine Übersicht über Spy Programming Language (SPL).

Es wird vorausgesetzt, dass Sie bereits über Programmiererfahrung verfügen und mit

Operatoren, Funktionen, Variablen und Klassen sowie den Grundzügen von in SPl häufig verwendeter objektorientierter Programmierung vertraut sind. Außerdem sollten Sie gute XML-

Schema-Kenntnisse haben.

Im Ordner ..\xmlspy\spl finden Sie ein Beispiel C++ (und Java-) cpp.spl. Anhand dieser Datei können Sie Ihre eigenen Vorlagen entwickeln.

Funktionsweise von Code Generator:

Die Basis von Code Generator bilden die Vorlagendateien (.spl). Die Vorlagendatei wird von

Code Generator interpretiert und je nach Vorlage wird eine .cpp, .java Quellcodedatei (oder

Projektdatei) oder eine andere Dateiart ausgegeben. Der Quellcode wird anschließend in eine exe-Datei kompiliert. Nach Starten der exe-Datei greift diese auf die durch die Schema-Datei beschriebenen XML-Daten zu.

SPL-Dateien haben Zugriff auf die verschiedensten Informationen, die aus den Quellschemas geholt werden. Beachten Sie bitte, dass eine SPL-Datei nicht an ein bestimmtes Schema gebunden ist, sondern Zugriff auf alle Schemas erlaubt! Stellen Sie sicher, dass Sie Ihre SPL-

Dateien generisch anlegen, Strukturen usw. vermeiden, die nur auf bestimmte Schemas zutreffen!

Erstellen einer neuen Datei in SPL:

[create "test.cpp"]

#include "stdafx.h"

[close]

Dies ist ein sehr einfacher SPL-Code. Damit wird eine Datei names test.cpp erstellt. Das

Include Statement wird innerhalb davon positioniert. Der Befehl "close" schließt und beendet die

Vorlage.

12.4.1

Code-Blöcke

Code Generator-Anweisungen sind in eckige Klammern eingeschlossen '[' und ']'.

In ein Klammerpaar können mehrere Anweisungen gesetzt werden. Zusätzliche Anweisungen müssen durch eine neue Zeile oder einen Doppelpunkt ':' getrennt werden.

Gültige Beispiele sind:

[$x = 0

$x = $x + 1] or

[$x = 0: $x = $x +1]

12.4.2

Kommentare

Kommentare beginnen immer mit den Zeichen ' und enden an der nächsten Zeile oder an einem Zeichen, mit dem ein Block geschlossen wird ].

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Code Generator Der Weg zu SPL (Spy Programming Language)

275

12.4.3

Variablen

Das $-Zeichen wird zur Deklarierung oder Verwendung einer Variable verwendet. Vor der

Variable muss immer ein $ stehen.

Variablentypen:

· integer

· string

· class iterator (siehe foreach-Anweisung)

Variablentypen werden nach der ersten Verwendung deklariert.

[$x = 0] x, ist nun ein Integer

[$x = "teststring"] x, wird nun als String behandelt

Arbeiten mit Strings:

Im oben gezeigten Beispiel wird gezeigt, wie ein fixed String einer Variable zugewiesen wird. Sie werden Strings außerdem verketten und sie anderen Variablen zuweisen müssen.

Zuweisen eines Strings zu einer Variable:

[$x = $module]

Zum Definieren einer String-Verkettung wird das &-Zeichen verwendet.

[$x = "testconcat" & "ination" & $module]

12.4.4

Globale Objekte

Nachdem eine Schema-Datei von Code Generator analysiert wurde, sind die in der Tabelle aufgelisteten Objekte im Template-Prozessor vorhanden.

Name Typ Beschreibung

$namespaces Namespace-Sammlung Sammlung von Namespace-Objekten

$classes Class-Sammlung

$module

$outputpath

String

String

Alle complexTypes, Elemente,… in einer

Ansicht im flachen Format. Die Reihenfolge entspricht der beim Parsen durch die

Typen ermittelten Reihenfolge.

Name des Quellschemas ohne Erweiterung

Der vom Benutzer definierte Ausgabepfad oder der Standard-Ausgabepfad

12.4.5

Verwendung von Dateien

[create filename]

Erstellt eine neue Datei. Die Datei muss mit der [close]-Anweisung geschlossen werden.

[append filename]

Hängt Datenelemente an eine bestimmte Datei an. Die Datei muss mit der [close]-Anweisung geschlossen werden.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

276

Code Generator Der Weg zu SPL (Spy Programming Language)

12.4.6

Bedingungen

Hinzufügen von Bedingungen zu Ihrem Code (if):

SPL erlaubt die Verwendung von "if"-Anweisungen - die Syntax lautet wie folgt:

[if condition]

[instruction block]

[else]

[instruction block]

[endif] oder, ohne else:

[if condition]

[instruction block]

[endif]

Beachten Sie bitte, dass für die Bedingung keine runden Klammern verwendet werden!

Bedingungen:

Wie bei jeder anderen Programmiersprache, werden Bedingungen mit logischen und

Vergleichsoperatoren erstellt:

Logische Operatoren:

Operator

Not

And

Or

Operator in SPL

not and or

Vergleichsoperatoren:

Not equal

Equal

<>

=

Greater than >

Greater than or equal >=

Less than

Less than or equal

<

<=

Eine Beispiel-if-Anweisung mit einer Bedingung sieht etwa folgendermaßen aus:

[if $namespace.ContainsPublicClasses and $namespace.Prefix <> ""] was immer Sie wollen ['fügt was immer Sie wollen in die erzeugte Datei ein]

[endif]

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Code Generator Der Weg zu SPL (Spy Programming Language)

277

12.4.7

foreach

Vektoren und Iteratoren

Ein Vektor ist eine Sammlung von Objekten - wie ein gewöhnliches Array. Iteratoren lösen das

Problem des Speicherns und Inkrementierens von Array Indizes beim Aufrufen von Objekten.

foreach-Beispiel:

[foreach $class in $classes]

[if not $class.IsInternal] class [=$class.Name];

[endif]

[next]

Die erste Zeile:

$classes ist das globale Objekt von allen Typen. $classes ist auch ein Vektor - eine

Sammlung von einzelnen Klassenobjekten.

Foreach iteriert durch alle Datenelemente in $classes und führt den Code innerhalb der

Anweisung aus.

In jeder Iteration wird $class dem nächsten Klassenobjekt zugewiesen. Sie arbeiten einfach mit dem Klassenobjekt, anstelle classes[i]->class->Name(), zu verwenden, wie das in C++ der Fall wäre.

foreach wird bis zur [next]-Anweisung ausgeführt.

12.4.8

Hinzufügen von Text zu Dateien

Durch das Iterieren durch Sammlungen und die Inkrementierung von Werten werden keine kompilierbaren Dateien generiert.

Text, der nicht innerhalb von [ und ] steht, wird direkt in die Datei geschrieben. Der Vorgang ist

ähnlich wie bei der Verwendung von Javascript in ASP.

Wenn Sie den Wert einer Variable in das erzeugte Dokument platzieren wollen, verwenden Sie die folgende Methode:

Das Ergebnis Ihrer Berechnung ist [=$x] - einen schönen Tag noch…

- Angenommen der Wert der Variable x ist 23, dann lautet die erzeugte Datei:

Das Ergebnis Ihrer Berechnung ist 23 - einen schönen Tag noch…

12.4.9

Subroutinen

Code Generator unterstützt nun Subroutinen in der Form von Prozeduren.

Funktionen:

·

Übergabe von Werten nach Wert und nach Referenz

·

Lokale/globale Parameter (lokal innerhalb von Subroutinen)

·

Rekursiver Aufruf (Subroutinen können sich selbst aufrufen)

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

278

Code Generator Der Weg zu SPL (Spy Programming Language)

Deklaration einer Subroutine

Subroutinen

Subroutinen sind derzeit als Prozeduren implementiert. Funktionen werden nicht unterstützt.

Syntax:

Sub SimpleSub()

... lines of code

EndSub

·

Sub ist das Schlüsselwort, das die Prozedur notiert.

·

SimpleSub ist der Name, der der Subroutine zugewiesen wurde.

·

Runde Klammern können eine Parameterliste enthalten.

·

Der Code-Block einer Subroutine beginnt direkt nach der geschlossenen Klammer nach dem Parameter.

·

EndSub notiert das Ende des Code-Blocks.

Bitte beachten Sie:

Eine rekursive oder kaskadierende Subroutine-Deklaration ist nicht zulässig, d.h. eine

Subroutine darf keine weiteren Subroutinen enthalten.

Parameter:

Parameter können auch durch Prozeduren unter Verwendung der folgenden Syntax übergeben werden:

·

Alle Parameter müssen Variablen sein

·

Variablen muss das $-Zeichen vorangestellt werden

·

Lokale Variablen werden in einer Subroutine definiert

·

Globale Variablen werden explizit außerhalb von Subroutinen deklariert

·

Mehrere Parameter werden innerhalb runder Klammern durch Kommas "," voneinander getrennt

·

Parameter können Werte übergeben

Parameter - Übergabe von Werten

Parameter können auf zwei Arten übergeben werden: nach Wert oder nach Referenz, wobei die

Schlüsselwörter ByVal bzw. ByRef verwendet werden.

Syntax:

' define sub CompleteSub()

[ Sub CompleteSub( $param, ByVal $paramByValue, ByRef $paramByRef )

] ...

·

ByVal definiert, dass der Parameter nach Wert übergeben wird.

·

ByRef definiert, dass der Parameter nach Referenz übergeben wird.

Subroutinenaufruf

Verwenden Sie zum Aufrufen einer Subroutine call, gefolgt vom Namen der Prozedur und ggf.

den Parametern.

Call SimpleSub() oder,

Call CompleteSub( "FirstParameter", $ParamByValue, $ParamByRef )

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Code Generator Der Weg zu SPL (Spy Programming Language)

279

Zulässige Parameterzeichen:

Variablen, Strings, Zahlen, true und false sind die einzigen Zeichen, die derzeit innerhalb von

Parametern verwendet werden können. Verwenden Sie keine Ausdrücke!

Beispiel für eine Subroutine

Das markierte Beispiel enthält die Deklaration und den Aufruf einer Subroutine.

Derselbe Beispielcode:

[create $outputpath & $module & "output.txt"

' define sub SimpleSub()

Sub SimpleSub()

]SimpleSub() called

[endsub

' execute sub SimpleSub()

Call SimpleSub()

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

280

Code Generator Der Weg zu SPL (Spy Programming Language)

$ParamByValue

]ParamByValue

= "Original Value"

= [=$ParamByValue]

[$ParamByRef = "Original Value"

]ParamByRef = [=$ParamByRef]

' define sub CompleteSub()

[ Sub CompleteSub( $param, ByVal $paramByValue, ByRef $paramByRef )

]CompleteSub called.

param = [=$param] paramByValue = [=$paramByValue] paramByRef = [=$paramByRef]

[$ParamByRef = "Local Variable"

$paramByValue = "new value"

$paramByRef = "new value"

] Set values inside Sub

[$ParamByRef = "Local Variable"

$paramByValue = "new value"

$paramByRef = "new value"

]CompleteSub finished.

[endsub

' run sub CompleteSub()

Call CompleteSub( "FirstParameter", $ParamByValue, $ParamByRef )

]

ParamByValue=[=$ParamByValue]

ParamByRef=[=$ParamByRef]

[

Close

]

12.4.10 Integrierte Typen

In diesem Abschnitt werden die in globalen Variablen verwendeten integrierten Typen beschrieben, die das geparste Schema beschreiben.

Namespace

Namespace-Abstraktion:

Name

URI

Typ

string

Beschreibung

Die URI dieses Namespace

Prefix string Das Präfix dieses Namespace

ContainsPublicClasses boolean

Classes

True, wenn die Klassensammlung mindestens ein nicht-internes

Klassenobjekt enthält.

Class collection Sammlung von Klassen in diesem

Namespace - iterieren Sie mit foreach durch diese

Klasse

Klassen-Abstraktion:

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Code Generator Der Weg zu SPL (Spy Programming Language)

281

Name

HasNamespace

Namespace

NamespacePrefix

NamespaceURI

Name

SchemaName

HasBaseObject

BaseObject

BaseNamespaceURI

Base

SchemaBase

BuiltInBase

BuiltInSchemaBase

IsRoot

IsSimpleType

IsComplexFromSimpleType boolean

IsComplexType

IsSequence

IsChoice

IsAll

Description

IsGlobal

IsAnonymous

Typ Beschreibung

boolean

Namespac e string string string

True, wenn es ein verknüpftes Namespace-Objekt gibt.

Das Namespace-Objekt, dem dieses Klassenobjekt angehört.

Das Präfix des Namespace, in dem sich die Klasse befindet.

URI des Namespace, in dem sich die Klasse befindet.

Name des Typs der erzeugten Datei string boolean

Class string string

Name des Typs in der Original-Schema-Datei

True, wenn dieser Typ von einem anderen Typ abgeleitet wurde, der auch durch ein Klassenobjekt dargestellt wird.

Das Basisklassenobjekt, wenn HasBaseObject

"true" ist.

Namespace URI der Basisklasse

Name der Basisklasse string string string boolean boolean boolean boolean boolean boolean string boolean boolean

Name des Basistyps in der Original-Schema-Datei

Name des Root Simple Type

Name des Root Simple Type in der Original-

Schema-Datei

True, wenn ein Root-Element dieses Typs vorhanden ist.

True, wenn dies ein simple Type ist.

True, wenn dies ein complex Type ist, der von einem simple Type abgeleitet wurde.

True, wenn ein complex Type vorhanden ist.

True, wenn der Group-Type der obersten Ebene

"sequence" ist.

True, wenn der Group-Type der obersten Ebene

"choice" ist.

True, wenn der Group-Type der obersten Ebene

"all" ist.

Beschreibung dieses Typs. Kann

Zeilenvorschubzeichen enthalten.

True, wenn dieser Typ überall in den generierten

Dateien verwendet werden kann.

True, wenn dieser Typ eine Art von Help-Objekt ist, das in den generierten Dateien nicht angezeigt wird.

IsInternal

Members

Facets boolean

Member collection

Facet collection

True, wenn dies ein Help-Objekt ist, das Root-

Elemente behandelt.

Eine Klasse, die einen complex Type darstellt, enthält ein oder mehrere Members.

Eine Klasse, die einen simpleType oder einen von einem simpleType abgeleiteten complexType darstellt, kann Facets enthalten.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

282

Code Generator Der Weg zu SPL (Spy Programming Language)

Member

Abstraktion einer Member-Variable innerhalb einer Klasse.

Name

NamespaceURI

Name

SchemaName

XmlName

Type

SchemaType

TypeObject

HasTypeObject

Description

IsBuiltInType

IsSimpleType

IsElement

IsAttribute

NodeType

MinOcc

MaxOcc

IsQualified

Typ

string string string string string string

Class boolean string boolean boolean boolean boolean string integer integer boolean

Beschreibung

Die Namespace URI dieses

Elements/Attributs innerhalb von XML-

Instanzdokumenten/Streams.

Name in der erzeugten Datei

Name, wie er in der Original-Schema-

Datei aufscheint.

Der Name, wie er in den XML-

Instanzdokumenten/Streams aufscheinen soll.

Der Name der Klasse, die den

Schematyp darstellt.

Der Schematyp.

Siehe Erklärung unten*

True, wenn typeobject einen gültigen

Wert hat.

Beschreibung des Elements/Attributs.

Kann Zeilenvorschubzeichen enthalten.

True, wenn der Typ ein integrierter

Schematyp wie z.b. string, unsignedInt, dateTime... ist.

True, wenn der Typ dieses Member ein simpleType ist.

True, wenn dies ein Element ist.

True, wenn dies ein Attribut ist.

"Element" oder "Attribute" minOccurs, wie in Schema maxOccurs, wie in Schema

True, wenn die Form des

Elements/Attributs auf "qualified" gesetzt ist.

*TypeObject:

Dies muss aus folgendem Grund verwendet werden: Sie könnten einen complexType verwenden, wobei der complexType selbst einen simpleType enthält.

·

Holen Sie die $class-Variable und iterieren Sie mittels foreach durch die Members - bis

Sie den simpleType erreichen.

·

Sie benötigen die Eigenschaften des simpleType: type name oder andere beliebige

Eigenschaften.

·

Überprüfen Sie HasTypeObject. Wenn der Wert true ist, wurde das Member mit gültigem Inhalt befüllt und kann geparst werden.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Code Generator Der Weg zu SPL (Spy Programming Language)

283

Facet

Diese Klasse besteht aus dem Constraint selbst und mehreren Booleschen Variablen.

Die Booleschen Variablen geben an, um welche Art von Constraint es sich in dem Fall handelt.

Die Namen der Booleschen Variablen sind mit den in der Schema-Spezifikation angegebenen identisch.

Name

Constraint

IsLength

IsMinLength

IsMaxLength

IsMinInclusive

IsMinExclusive

IsMaxInclusive

IsMaxExclusive

IsTotalDigits

IsFractionDigits

IsWhiteSpace

IsPattern

IsEnumeration

Enumeration

Typ

string boolean boolean boolean boolean boolean boolean boolean boolean boolean boolean boolean boolean

Enumeration collection

Beschreibung

Enthält den Wert des Facet.

Enthält eine Sammlung von

Enumerationsobjekten, wenn dieses Facet dem Typ

Enumeration angehört.

Enumeration

Abstraktion eines Enumerationseintrags innerhalb eines Facet.

Name

Index

Typ

integer

Value string

Beschreibung

Enthält den Index dieses

Enumerationswerts, beginnend mit 1.

Enthält einen

Enumerationswert.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

284

Code Generator

12.5

Fehlercodes

Betriebssystem-Fehlercodes

201

202

203

Datei nicht gefunden: '%s'

Datei '%s' kann nicht erstellt werden

Datei '%s' konnte nicht geöffnet werden

Schema-Fehlercodes

301 Grammatikdatei konnte nicht initialisiert werden

302

303

304

Validator: %s

Validator kann Schema '%s' nicht laden

Validator kann nicht generiert werden

Syntax-Fehlercodes

401 Keyword erwartet

402

403

'%s' erwartet

Es wurde keine Output-Datei angegeben

Runtime-Fehlercodes

501

502

Unbekannte Variable '%s'

Umdefinition der Variablen '%s'

503

504

505

Variable '%s' ist kein Container

Unbekannte Eigenschaft '%s'

Kann %s nicht in %s konvertieren

Fehlercodes

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz

285

13 Benutzerreferenz

Im Referenzteil der Dokumentation finden Sie eine Beschreibung aller XMLSpy 2005

Menübefehle und deren Verwendung. Wir haben versucht, das Handbuch so umfassend wie möglich zu gestalten. Sollten Sie trotzdem Fragen zu Themen haben, die in der vorliegenden

Dokumentation nicht behandelt werden, werfen Sie bitte einen Blick in die FAQs und die

Diskussionsforen auf der Altova Website. Sollten Ihre Fragen damit noch immer nicht beantwortet sein, kontaktieren Sie uns bitte über unser Support Center auf der Altova Website.

Bitte beachten Sie, dass im Menü Datei und Bearbeiten alle Windows-Standardbefehle und alle zusätzlichen Befehle im Zusammenhang mit XML- und Internetfunktionalitäten unterstützt werden.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

286

Benutzerreferenz Menü "Datei"

13.1

Menü "Datei"

Das Menü "Datei" enthält alle Befehle, die zum Arbeiten mit Dateien benötigt werden. Die

Befehle sind in der aus Windows Software-Produkten bekannten Reihenfolge angeordnet.

Zusätzlich zu den Standardbefehlen Neu, Öffnen, Speichern, Drucken, Druckereinrichtung, und

Beenden bietet XMLSpy 2005 eine Reihe von XML- und applikationsspezifischen Befehlen.

13.1.1

Neu...

Strg+N

Der Befehl Neu… wird verwendet, um ein neues Dokument zu erstellen. Wenn Sie auf Neu… klicken, wird das Dialogfeld "Neues Dokument anlegen" geöfffnet, in dem Sie auswählen können, welche Art von Dokument erstellt werden soll. Falls das Dokument, das Sie erstellen wollen, nicht aufgelistet ist, wählen Sie "XML", und ändern Sie die Erweiterung des Dokuments beim Speichern. Beachten Sie, dass Sie neue Dateiarten in die Liste einfügen können, indem

Sie diese unter Extras | Optionen auf dem Register "Dateiarten" eintragen.

Erstellen von Vorlagen für neue Dokumente

Sie können mehrere Vorlagen für verschiedene Dateiarten erstellen, die Sie anschließend direkt

über das Dialogfeld "Neues Dokument anlegen" öffnen und bearbeiten können. Um Ihre eigene

Vorlage zu erstellen, sodass Sie in diesem Dialogfeld in der Liste der Dokumente angezeigt wird, müssen Sie zuerst ein Vorlagendokument erstellen und dieses dann in dem Ordner, der alle Vorlagen enthält, speichern. Gehen Sie vor wie folgt:

1.

Öffnen Sie den Ordner XMLSpy 2005\Template über den Windows Explorer oder Ihr bevorzugtes Navigationstool und wählen Sie aus den mit new.xxx benannten Dateien

(wobei .xxx eine Dateierweiterung wie z.B. .xml und .xslt ist) eine rudimentäre

Vorlagendatei aus.

2.

Öffnen Sie die Datei in XMLSpy 2005 und ändern Sie die Datei Ihren Wünschen entsprechend. Diese Datei wird dann als Vorlage verwendet.

3.

Wählen Sie anschließend Datei | Speichern unter... um die Datei wieder im Ordner

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Datei"

287

\Template unter einem passenden Namen z.B. my-xml.xml zu speichern. Sie haben nun eine Vorlage mit dem Namen my-xml.xml, die im Dialogfeld "Neues Dokument anlegen" in der Dateiliste angezeigt wird.

4.

Zum Öffnen der Vorlage wählen Sie Datei | Neu und anschließend die Vorlage (in diesem Fall my-xml).

Anmerkung: Um eine Vorlage zu löschen, öffnen Sie das Vorlagen-Verzeichnis und löschen

Sie dort die gewünschte Vorlage.

DTD / XML-Schema einem neuen XML-Dokument zuweisen

Wenn Sie ein neues Dokument einer bestimmten Art erstellen, das auf einem Standardschema

(DTD oder XML-Schema) basiert, wird das Dokument automatisch mit der korrekten DTD oder

XML-Schema-Verknüpfung geöffnet. So wird z.B. eine XHTML-Datei mit der damit verknüpften

DTD http://www.w3.org/TR/xhtml1/DTD/xhtml1-strict.dtd geöffnet. Eine XML-

Schema-Datei (.xsd) wird mit dem Schemadokument http://www.w3.org/2001/XMLSchema

verknüpft.

Wenn Sie eine neue Datei erstellen, für die das Schema nicht bekannt ist (z.B. eine XML-Datei), werden Sie aufgefordert, ein Schema (DTD oder XML-Schema) mit dem zu erstellenden

Dokument zu verknüpfen.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

288

Benutzerreferenz Menü "Datei"

Wenn Sie eine DTD oder ein XML-Schema mit Ihrem Dokument verknüpfen, klicken Sie im

Dialogfeld "Neue Datei" auf OK, um den Pfad zum Schema anzugeben. Wenn Sie in diesem

Dialogfeld auf "Abbrechen" klicken, wird eine neue Datei erstellt, die mit keinem Schema verknüpft ist.

Angabe des Dokumentelements eines neuen XML-Dokuments

Wenn Sie ein XML-Schema auswählen, kann dieses mehr als ein globales Element enthalten.

Jedes davon kann potenziell ein Dokument- (oder Root) Element sein. Im Dialogfeld "Wählen

Sie das Root-Element" können Sie das Root-Element für das XML-Dokument auswählen.

Dieses Dialogfeld wird angezeigt, wenn Sie im Dialogfeld "Neue Datei" Schema auswählen und wenn das XML-Schema mehrere globale Elemente enthält.

Das neue XML-Dokument wird mit diesem Element als Dokument-Element erstellt.

Zuweisen eines StyleVision Power Stylesheet beim Erstellen eines neuen Dokuments

Bei Erstellung eines neuen XML-Dokuments können Sie es mit einem StyleVision Power

Stylesheet (.sps-Datei) verknüpfen, um es in der Authentic-Ansicht anzeigen zu können.

Wenn Sie im Dialogfeld "Neues Dokument anlegen" (siehe Abbildung oben) auf die Schaltfläche

"StyleVision Stylesheet auswählen" klicken, erscheint das Dialogfeld "Neues Dokument anlegen" (siehe Abbildung unten).

Auf den verschiedenen Ordner-Registern dieses Dialogfelds stehen Ihnen die gewünschten

StyleVision Power Stylesheets zur Verfügung. Alternativ dazu können Sie das gewünschte

StyleVision Power Stylesheet auch über die Schaltfläche Durchsuchen… suchen. Die Register in diesem Dialogfeld entsprechen den Ordnern im Ordner sps/Template im Programmordner

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz der Applikation.

Menü "Datei"

289

13.1.2

Öffnen...

Strg+O

Mit "Öffnen..." rufen Sie das bekannte Windows-Dialogfeld "Öffnen" (siehe Abbildung unten) auf, über das Sie jedes XML-Dokument oder jede Textdatei öffnen können. Sie haben auch die

Möglichkeit, mehrere Dateien auszuwählen. Im Listenfeld "Dateityp" können Sie auswählen, welche Dateien im Dialogfeld angezeigt werden sollen (die Liste der verfügbaren Dateiarten kann auf dem Register "Dateiarten" unter Extras | Optionen eingestellt werden).

Beim Öffnen einer XML-Datei wird diese auf Wohlgeformtheit überprüft. Ist sie nicht wohlgeformt, wird eine Fehlermeldung angezeigt. Beheben Sie den Fehler und klicken Sie auf

, um die Datei erneut zu überprüfen. Wenn Sie die Option Validierung beim

Öffnen der Datei aktiviert haben und die Datei ungültig ist, wird ebenfalls eine Fehlermeldung angezeigt. Beheben Sie den Fehler und klicken Sie auf erneut zu validieren.

, um das Dokument

13.1.3

URL öffnen...

Mit URL öffnen... können Sie Dateien, die nicht lokal abgelegt sind, aus einer URL (Uniform

Resource Locator) mittels Http und WebDAV öffnen.

So öffnen Sie eine URL Adresse:

1. Klicken Sie auf den Befehl "URL öffnen". Daraufhin wird das Dialogfeld "URL öffnen" angezeigt.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

290

Benutzerreferenz Menü "Datei"

2.

Geben Sie die URL im Feld "Server URL" ein.

3.

Falls der Server passwortgeschützt ist, geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr

Passwort in den entsprechenden Feldern ein.

4.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Durchsuchen um durch die Verzeichnisstruktur des

Servers zu navigieren.

5. Klicken Sie auf die in XMLSpy 2005 zu ladende Datei.

Im Feld "Datei-URL" wird die URL der Datei angezeigt. Jetzt ist auch die Schaltfläche

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Datei"

291

OK aktiv.

5.

Klicken Sie auf OK um die Datei zu laden.

Die Datei wird nun im Hauptfenster angezeigt.

Hinweis: Die Funktion Durchsuchen ist nur auf Servern, die die Protokolle FTP, HTTP und

HTTPS (bei Unterstützung von WebDAV) und auf Servern, die WebDAV unterstützen, verfügbar.

Datei laden

Um Ihnen mehr Kontrolle über den Ladeprozess zu geben, können Sie die Datei über den lokalen Cache oder den Proxyserver laden (was den Prozess beschleunigt, wenn die Datei zuvor schon einmal geladen worden ist). Alternativ dazu können Sie die Datei, wenn Sie z.B. mit einem Datenbanksystem oder einem Electronic Publishing-System arbeiten, über die Option

"Neu laden" auch erneut laden.

Speicherschnittstellen

XMLSpy 2005 unterstützt drei Arten von Speicherschnittstellen:

·

Generische Versionskontrollsysteme wie Microsoft Visual Source-Safe (oder kompatible

Produkte)

·

Generische Webserver wie WebDAV und FTP

·

Spezielle XML- oder Schema-Speicherschnittstellen, wie Tamino, TEXTML Server,

Virtuoso oder XML Canon.

XMLSpy 2005 unterstützt derzeit Source-Safe, FTP und WebDAV Server sowie Virtuoso über

WebDAV. Zukünftige Versionen werden weitere Schnittstellen unterstützen.

13.1.4

Neu laden

Mit Neu laden können Sie geöffnete Dokumente erneut laden.

Dieser Befehl ist nützlich, wenn ein geöffnetes Dokument außerhalb von

XMLSpy 2005 geändert wurde. In diesem Fall werden Sie von XMLSpy 2005 gefragt, ob die

Datei erneut geladen werden soll. Wenn Sie dies tun, gehen alle Änderungen, die Sie an der

Datei seit der letzten Speicherung vorgenommen haben, verloren. Sie können diese Option im

Dialogfeld "Optionen" (Extras | Optionen) ändern.

13.1.5

Kodierung...

Mit Kodierung... können Sie die Kodierung der in Verwendung befindlichen Datei ansehen und beim nächsten Speichern ändern.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

292

Benutzerreferenz Menü "Datei"

Wenn Sie eine andere Kodierung als die derzeit verwendete auswählen, wird die

Kodierungsspezifikation der XML-Deklaration entsprechend geändert. Bei 16-bit und 32-bit pro

Zeichen (UTF-16, UCS-2 und UCS-4) können Sie weiters die zu verwendende Bytefolge in der

Datei angeben. Sie können die neue Kodierung auch in der Kodierungsspezifikation der XML-

Deklaration angeben. Beim Speichern eines Dokumentes prüft XMLSpy 2005 automatisch die

Kodierungsspezifikation und öffnet ein Dialogfeld, falls es den vom Benutzer angegebenen

Kodierungsnamen nicht erkennt.

Hinweis: Sollte Ihr Dokument Zeichen enthalten, die in der gewählten Kodierung nicht angezeigt werden können, erhalten Sie eine Warnmeldung beim Speichern der Datei.

13.1.6

Schließen

Mit Schließen beenden Sie das aktive Dokument. Sollten Sie die Datei verändert haben (in der

Titelleiste wird der Dateiname mit einem Sternchen "*" angezeigt), werden Sie gefragt, ob Sie die Datei vor dem Schließen speichern möchten.

13.1.7

Alle schließen

Mit Alle Schließen beenden Sie alle Dokumente. Sollten Sie Dateien verändert haben (in der

Titelleiste wird der Dateiname mit einem Sternchen "*" angezeigt), werden Sie gefragt, ob Sie die Dateien vor dem Schließen speichern möchten.

13.1.8

Speichern

Strg+S

Mit Speichern wird der Inhalt des aktiven Dokuments in der geöffneten Datei gespeichert. Beim

Speichern wird das Dokument automatisch auf Wohlgeformtheit geprüft. Außerdem wird das

Dokument auch automatisch validiert, wenn diese Option im Dialogfeld "Optionen" (Extras |

Optionen) auf dem Register "Datei" aktiviert wurde. Die XML Deklaration wird auch auf

Kodierungsspezifikationen geprüft. Diese Kodierung wird beim Speichern des Dokuments verwendet.

13.1.9

Speichern unter...

Mit dem Befehl Speichern unter gelangen Sie zu dem aus Windows bekannten Dialogfeld

"Speichern unter...". Hier geben Sie den Namen und den Ordner an, in dem die Datei gespeichert werden soll. Bei Verwendung des Befehls Speichern unter werden dieselben

Validierungen und Prüfungen durchgeführt, wie bei dem Befehl Speichern.

13.1.10 Speichern unter URL...

Mit "Speichern unter URL..." können Sie Dateien, die nicht lokal abgelegt sind, unter einer URL-

(Uniform Resource Locator) Adresse speichern.

So speichern Sie ein XML-Dokument unter einer URL-Adresse:

1.

Die zu speichernde Datei muss im Hauptfenster aktiv sein.

2. Wählen Sie die Menüoption Datei | Speichern unter URL.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Datei"

293

3.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Durchsuchen um durch die Verzeichnisstruktur auf dem Server zu navigieren.

4.

Geben Sie den Namen im Feld Datei-URL ein, oder markieren Sie einen Eintrag im

Listenfeld "Vorhandene Dateien", wenn Sie die Datei überschreiben möchten.

Hinweis:

·

Die Funktion Durchsuchen ist nur für Server verfügbar, die folgende Protokolle unterstützen: FTP, HTTP und HTTPS (falls der Server WebDAV unterstützt) und auf

Servern, die WebDAV unterstützen.

·

Falls der Server, mit dem Sie sich verbinden möchten, passwortgeschützt ist, geben Sie bitte die benötigten Daten ein, und klicken Sie zum Verbinden auf die Schaltfläche OK.

Sie können Ihre Daten auch in den Feldern "Benutzer" und "Passwort" eingeben. Mit dem Kontrollkästchen "Speichern" werden die Passwortdaten für spätere Logins gespeichert.

Speicherschnittstellen

XMLSpy 2005 unterstützt drei Arten von Speicherschnittstellen:

·

Generische Versionskontrollsysteme wie Microsoft Visual Source-Safe (oder kompatible

Produkte)

·

Generische Webserver wie WebDAV und FTP

·

Spezielle XML- oder Schema-Speicherschnittstellen, wie Tamino, TEXTML Server,

Virtuoso oder XML Canon.

XMLSpy 2005 unterstützt derzeit Source-Safe, FTP und WebDAV Server, sowie Virtuoso über

WebDAV. Zukünftige Versionen werden weitere Schnittstellen unterstützen.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

294

Benutzerreferenz

13.1.11 Alles speichern

Menü "Datei"

Mit diesem Befehl werden alle Änderungen gespeichert, die Sie an offenen Dokumenten durchgeführt haben. Dieser Befehl ist hilfreich, wenn Sie gleichzeitig an mehreren Dokumenten arbeiten. Falls ein zu speicherndes Dokument bisher noch nie gespeichert wurde, wird das

Dialogfeld Speichern unter... (z.B. ein über den Befehl Neu erstelltes Dokument) für dieses

Dokument angezeigt.

13.1.12 Als Mail senden...

Mit dem Befehl Als Mail senden... können Sie jede XML-Datei oder Teile einer XML-Datei als

Email versenden. Sie haben folgende Möglichkeiten:

·

Versenden eines XML-Dokuments als Anhang oder als Inhalt einer E-Mail.

·

Versenden eines Teils eines XML-Dokuments als Anhang oder Inhalt einer E-Mail.

·

Versenden einer Gruppe von Dateien (die im Projektfenster ausgewählt wurden) als

Anhang einer E-Mail.

·

Versenden einer URL (die im Projektfenster ausgewählt wurde) als Anhang oder als

Link.

Hinweis: Zur Verwendung dieser Funktion benötigen Sie ein MAPI-kompatibles E-Mail-System.

Versenden von Dokumenten und Teilen eines Dokuments

Um ein XML-Dokument zu versenden, machen Sie es im Haupfenster zum aktiven Dokument.

Wenn Sie nur einen Teil aus einem XML-Dokument oder eine Gruppe von Dateien eines

Projekts versenden möchten, markieren Sie den Abschnitt im Dokument oder wählen Sie die gewünschten Dateien im Projekt aus. Klicken Sie nun auf Als Mail senden.... Daraufhin wird das folgende Dialogfenster angezeigt.

Aktivieren Sie die gewünschten Optionen und klicken Sie auf OK. Das/die ausgewählte(n)

Dokument(e)/der ausgewählte Inhalt/die ausgewählten URLs werden an die E-Mail angehängt bzw. der Inhalt wird in die E-Mail eingefügt.

URL per Mail versenden

Zum Versenden einer oder mehrerer URLs wählen Sie die URLs im Projektfenster aus und klicken Sie auf Als Mail senden.... Es wird das folgende Dialogfenster angezeigt.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Datei"

295

Wählen Sie aus, in welcher Form die URL versendet werden soll und bestätigen Sie mit OK.

13.1.13 Drucken...

Strg+P

Der Befehl Drucken... öffnet das Dialogfeld "Drucken". Hier können Sie festlegen, was die

Druckausgabe enthalten soll.

Wenn Sie in der Enhanced Grid-Ansicht auf Drucken... klicken, wird ein Dialogfeld mit

Druckoptionen geöffnet (siehe Abbildung unten), in dem Sie Druckoptionen für das XML-

Dokument einstellen können. Durch Klicken auf die Schaltfläche "Drucken" wird das Dialogfeld für die Druckeroptionen geöffnet.

Im Folgenden sind die Optionen für das Drucken in der Enhanced Grid-Ansicht beschrieben:

·

Im Bereich Typ haben Sie die Möglichkeit festzulegen, was in der Druckausgabe enthalten sein soll.

·

Unter Drucken können Sie auswählen, ob die gesamte Datei oder ein ausgewählter

Bereich gedruckt werden soll.

·

Im Bereich Erweitern geben Sie an, ob das Dokument so gedruckt werden soll, wie es ist, oder ob Sie alle Child-Elemente ausgeklappt sehen möchten.

·

Im Bereich Inhalt können Sie entscheiden, ob Sie den Inhalt aller Nodes oder nur die

Node-Namen drucken möchten.

·

Im Bereich Wenn Inhalt breiter als Seite können Sie entscheiden, was geschehen soll, wenn das Dokument größer als eine Papierseite ist. Die Option aufteilen druckt das gesamte Dokument in normaler Größe, und der Inhalt wird auf mehrere Seiten aufgeteilt (sowohl senkrecht als auch waagerecht). Sie können die Seiten dann zu einem Poster zusammenfügen. Die Option Erste Seite ermöglicht es Ihnen, nur die erste linke Seite des Druckbereichs zu drucken. Der restliche Bereich, der über den

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

296

Benutzerreferenz Menü "Datei"

Seitenrand ragt, wird nicht gedruckt. Diese Option eignet sich v.a. dann, wenn sich die meisten wichtigen Informationen in der Grid-Ansicht des Dokuments auf der linken

Seite befinden. Die Option Horizontal verkleinern verkleinert die Druckausgabe bis sie horizontal auf der Papierseite Platz hat. Die Druckausgabe kann mehrere Seiten lang sein. Die Option Beide verkleinern reduziert die Größe der Druckausgabe bis sie ganz auf einer Papierseite Platz hat.

·

Mit der Schaltfläche Drucken wird das Dokument nach Ihren Vorgaben ausgedruckt.

·

Mit der Schaltfläche Vorschau erhalten Sie eine Vorschau auf die Druckausgabe, bevor diese auf Papier gedruckt wird.

·

Mit der Schaltfläche Drucker einrichten wird das Dialogfeld "Druck einrichten" geöffnet, wo Sie Papierformat, Ausrichtung, und weitere Druckeinstellungen für diesen

Ausdruck vornehmen können. Siehe auch Befehl "Drucker einrichten".

Hinweis: Sie können die Spaltenbreite in der Grid-Ansicht anpassen, um die Druckausgabe zu optimieren.

13.1.14 Druckansicht

Mit dem Befehl Druckansicht öffnen Sie das Dialogfeld "Drucken". Klicken Sie auf die

Schaltfläche "Vorschau", um eine Druckvorschau des aktiven Dokuments zu sehen.

13.1.15 Druckereinrichtung...

Mit dem Befehl Druckereinrichtung... gelangen Sie in das druckerspezifische Dialogfeld, wo

Sie Papierformat, Ausrichtung und weitere Einstellungen tätigen können, die für alle zukünftigen

Druckaufträge gültig sind.

Das obige Bild zeigt das Dialogfeld, bei dem ein Drucker des Typs HP Laserjet 4 am parallelen

Port LPT1 angeschlossen ist.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Datei"

297

13.1.16 Zuletzt verwendete Dateien

Im Menü Datei sehen Sie eine Liste der neun zuletzt verwendeten Dateien, wobei die zuletzt verwendete Datei zuoberst angezegit wird. Durch Anklicken einer Datei können Sie diese

öffnen. Über die Tastatur können Sie mit der Funktionstaste ALT+A das Menü Datei aufrufen, und dann die der Datei entsprechende Nummer eintippen.

13.1.17 Beenden

Mit diesem Befehl beenden Sie XMLSpy 2005, nachdem Sie Ihre Arbeit an Ihren Dokumenten abgeschlossen haben. Wenn noch nicht gespeicherte Dokumente offen sind, werden Sie gefragt, ob Sie die Änderungen speichern möchten.

XMLSpy 2005 speichert weiters Programmeinstellungen, sowie Informationen über die zuletzt verwendeten Dateien.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

298

Benutzerreferenz Menü "Bearbeiten"

13.2

Menü "Bearbeiten"

In diesem Menü befinden sich Befehle, die beim Editieren mit XMLSpy 2005 verwendet werden.

Zusätzlich zu den Standardbefehlen Rückgängig, Wiederherstellen, Ausschneiden, Kopieren,

Einfügen, Löschen, Alles markieren, Suchen, Weitersuchen und Ersetzen, bietet XMLSpy 2005

Sonderbefehle für folgende Funktionen:

·

Auswahl in Zwischenablage als XML-Text kopieren,

·

Als strukturierten Text kopieren, oder

·

XPath Selector für das ausgewählte Objekt in die Zwischenablage kopieren.

·

Einfügen und Entfernen von Lesezeichen und Gehe zu Lesezeichen

13.2.1

Rückgängig

Kürzel:

Strg + Z & Alt + Rück

Dieser Befehl unterstützt unbegrenztes Rückgängigmachen aller Aktionen! Jede durchgeführte

Aktion kann in Einzelschritten rückgängig gemacht werden. Der Verlauf der durchgeführten

Aktionen wird beim Schließen des Dokuments gespeichert, sodass Aktionen auch zu einem späteren Zeitpunkt zurückverfolgt werden können.

13.2.2

Wiederherstellen

Kürzel: Strg + Y

Mit Wiederherstellen können Sie zuvor rückgängig gemachte Aktionen wiederherstellen. Sie können den Verlauf des Dokuments sowohl zurück als auch nach vorne verfolgen.

13.2.3

Ausschneiden

Kürzel: Umschalt + Entf, oder Strg + X

Mit diesem Befehl wird der makierte Text bzw. das markierte Objekt in die Zwischenablage kopiert und aus der aktuellen Position im Dokument gelöscht.

13.2.4

Kopieren

Kürzel: Strg + C

Mit diesem Befehl kopieren Sie markierten Text oder Objekte in die Zwischenablage. So können

Sie Daten in XMLSpy 2005 duplizieren, oder in eine andere Applikation kopieren.

Hinweis: Es gibt zwei verschiedene Befehle um Elemente in Textform in die Zwischenablage zu kopieren: Als XML-Text kopieren und Als strukturierten Text kopieren. Auf dem Register

"Bearbeiten" unter Extras | Optionen können Sie festlegen, welche dieser beiden Operationen bei Auswahl des Befehls "Kopieren" durchgeführt werden soll.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Bearbeiten"

299

13.2.5

Einfügen

Kürzel: Strg + V

Mit diesem Befehl fügen Sie den Inhalt der Zwischenablage an der aktuellen Cursorposition ein.

13.2.6

Löschen

Tastatur: Entf

Mit diesem Befehl wird der markierte Text/das markierte Objekt gelöscht, ohne dass es in die

Zwischenablage kopiert wird.

13.2.7

Als XML-Text kopieren

Mit dem Befehl Als XML-Text kopieren können Sie auf einfache Weise Daten aus anderen

Produkten, die Datenmanipulation auf XML-Ebene erlauben, kopieren. Beim Editieren Ihres

Dokuments in der Grid-Ansicht können Sie Elemente in ihrer XML-Textdarstellung in die

Zwischenablage kopieren:

< row >

< para align =" left ">

< bold > Check the FAQ </ bold >

</ para >

< para >

< link mode =" internal ">

< link_section > support </ link_section >

< link_subsection > faq30 </ link_subsection >

< link_text > XMLSPY 4.0 FAQ </ link_text >

</ link >

< link mode =" internal ">

< link_section > support </ link_section >

< link_subsection > faq25 </ link_subsection >

< link_text > XMLSPY 3.5 FAQ </ link_text >

</ link >

</ para >

</ row >

Der Befehl formatiert den Text automatisch nach den gültigen Einstellungen für das Speichern der Datei. Diese Einstellungen können im Dialogfeld "Optionen" (Extras | Optionen) auf dem

Register "Datei" im Bereich "Datei speichern" vorgenommen werden.

13.2.8

Als strukturierten Text kopieren

Mit diesem Befehl werden Elemente so in die Zwischenablage kopiert, wie sie am Bildschirm angezeigt werden. Dieser Befehl ist beim Kopieren von tabellenförmigen Daten in der Grid-

Ansicht sehr nützlich. Die kopierten Daten können in XMLSpy 2005 sowie in Produkten von

Drittanbietern verwendet werden. So können Sie z.B. XML-Daten in Spreadsheet-Applikationen wie Microsoft Excel kopieren.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

300

Benutzerreferenz Menü "Bearbeiten"

Wenn Sie diese Tabelle nach Excel kopieren, werden Ihre Daten wie folgt angezeigt:

Hinweis: Das Ergebnis dieses Befehls hängt davon ab, wie die Daten am Bildschirm angezeigt werden. Wenn das sich das XML-Fragment, das als Beispiel für den Befehl Als XML-Text kopieren verwendet wurde, in der Tabellen-Ansicht der Grid-Ansicht befindet, sieht das Resultat des Kopiervorgangs aus wie folgt:

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Bearbeiten"

301

In der normalen Grid-Ansicht werden die Daten wie folgt in die Zwischenablage kopiert:

13.2.9

XPath kopieren

Der Befehl XPath kopieren erstellt einen XPath-Ausdruck, der den/die aktuell ausgewählten

Node(s) auswählt und den Ausdruck in die Zwischenablage kopiert, sodass Sie ihn dann in ein

Dokument (z.B. ein XSLT-Dokument) einfügen können. Alle Ausdrücke beginnen beim

Dokument-Root, z.B.:

·

/company/person/last

wenn der Element-Node last ausgewählt ist

·

/company/person

wenn ein oder mehrere Element-Nodes person ausgewählt sind

Der Befehl "XPath kopieren" ist nur in der Enhanced Grid-Ansicht aktiv.

13.2.10 XML-Text Druckaufbereitung

Mit diesem Befehl wird Ihr XML-Dokument in der Text-Ansicht neu formatiert, sodass Sie eine strukturierte Ansicht Ihres Dokuments erhalten. Jeder Child Node wird um den Betrag eingerückt, den Sie im Dialogfeld "Optionen" (Extras | Optionen) auf dem Register "Datei" unter "Datei speichern" angegeben haben. Diese Funktion kann nur auf wohlgeformte

Dokumente angewendet werden.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

302

Benutzerreferenz Menü "Bearbeiten"

13.2.11 Alles markieren

Strg + A

Mit diesem Befehl wird der Inhalt des gesamten Dokuments markiert.

13.2.12 Suchen...

Strg + F

Mit diesem Befehl rufen Sie das Dialogfeld "Suchen" auf, in dem Sie den zu suchenden String sowie weitere Suchoptionen spezifizieren können.

Abhängig von der ausgewählten Ansicht, gibt es im Dialogfeld "Suchen" verschiedene zur

Auswahl stehende Optionen.

Um nach Text zu suchen, geben Sie diesen in das Listenfeld "Suchen nach" ein oder wählen

Sie einen der letzten 10 Einträge aus der Dropdown-Liste aus und legen Sie anschließend die

Suchoptionen fest.

Grid-Ansicht

In der Grid-Ansicht erscheint das folgende Dialogfeld. Die verfügbaren Optionen sind unten beschrieben.

Aktivieren Sie die gewünschten Optionen oder klicken Sie auf ein Optionsfeld.

·

Im Bereich "Typ" wird definiert, welche XML-Dokument-Nodes oder -Komponenten in die Suche einbezogen werden sollen. Hierdurch können Sie bestimmte Node-Typen bei der Suche überspringen. Durch Klicken auf die Schaltfläche "Alle aktiv" werden alle

Kontrollkästchen im Bereich Typ aktiviert; die Schaltfläche "Zurücksetzen" deaktiviert alle Kontrollkästchen.

·

Im Bereich "Suche in Element" können Sie definieren, ob nach Text nur in Node-

Namen, dem Inhalt des Node oder in beidem gesucht werden soll.

·

Im Bereich "Einstellungen" können Sie angeben, ob die Groß- bzw. Kleinschreibung beachtet werden soll, und ob nur nach ganzen Wörtern gesucht werden soll.

·

Im Bereich "Suche in" wird definiert, in welchem Bereich die Suche erfolgen soll.

·

Im Bereich "Richtung" definieren Sie, in welche Richtung die Suche erfolgen soll.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Bearbeiten"

303

Text-Ansicht

In der Textansicht wird das folgende Dialogfeld angezeigt. Die verfügbaren Optionen sind im

Folgenden beschrieben.

Die folgenden Suchoptionen stehen zur Verfügung:

·

Ganzes Wort: Bei der Suche werden nur die Wörter im Text gefunden, die exakt mit dem gesuchten Text übereinstimmen.

·

GROSS/klein beachten: Bei der Suche wird die Groß- und Kleinschreibung beachtet

("Address" ist nicht gleich "address").

·

Regular expression: Suche nach Text, der durch die Regular Expression definiert wird, die Sie im Textfeld eingegeben haben. Eine Erläuterung zu Regular Expressions finden

Sie unter Regular Expressions.

Schaltfläche "Erweitert": Öffnet Gruppe Typ (siehe Screenshot unten), wo Sie angeben können, welche XML-Typen durchsucht werden sollen.

Hinweis:

·

Das Suchdialogfeld hat keinen Modus, d.h. es kann geöffnet bleiben, während Sie in der Text-Ansicht arbeiten. Wenn Sie bei geöffnetem Dialogfeld die Eingabetaste drücken, wird es geschlossen. Wenn Text vor dem Öffnen des Dialogfelds markiert war, wird der markierte Text automatisch im Textfeld "Suchen nach:" übernommen.

·

Wurde das Suchdialogfeld geschlossen, können Sie die aktuelle Suche wiederholen.

Drücken Sie die F3-Taste um eine Suche nach unten bzw. UMSCHALT+F3 um eine

Suche nach oben durchzuführen.

·

Durch Klicken auf die Erweiterungsschaltfläche rechts neben dem "Suchen nach:"-

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

304

Benutzerreferenz Menü "Bearbeiten"

Listenfeld wird ein zweites Fenster geöffnet, über das Sie Regular Expressions eingeben können.

Regular Expressions:

Sie können Ihre Suchkriterien mit Hilfe von Regular Expressions näher definieren. Für die

Erstellung der Regular Expression steht eine Popup-Liste zur Verfügung, die Sie über die >-

Schaltfläche rechts vom Suchbegriff-Eingabefeld aufrufen können.

Wenn Sie auf die Beschreibung des gewünschten Suchausdrucks klicken, wird die entsprechende Expression-Syntax im Eingabefeld übernommen. Im Folgenden sehen Sie eine

Liste von Syntax-Zeichen, die für Regular Expressions verwendet werden.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz

.

\(

\)

\n

.

\<

\>

\x

[...]

$

*

+

[^...]

^

Menü "Bearbeiten"

305

Steht für jedes beliebige Zeichen. Dies ist ein Platzhalter für ein einzelnes

Zeichen.

Markiert den Beginn einer Region, die gesucht werden soll.

Markiert das Ende einer zu suchenden Region.

n steht für 1 bis 9 und bezieht sich auf die erste bis neunte zu ersetzende

Suchentsprechung. Lautet der Suchstring beispielsweise Fred\([1-9]\)XXX und der Ersetzungsstring Sam\1YYY, so wird Fred2XXX durch Sam2YYY ersetzt.

Steht für den Beginn eines Worts.

Steht für das Ende eines Worts.

Damit können Sie ein Zeichen x verwenden, das sonst eine spezielle

Bedeutung hätte. So würde z.B. \[ als [ und nicht als Beginn einer

Zeichenmenge interpretiert werden.

Kennzeichnet eine Zeichenmenge, [abc] z.B. steht für jedes der Zeichen a, b oder c. Sie können auch Bereiche angeben, z.B. [a-z] für alle klein geschriebenen Zeichen.

Die invertierte Zeichenmenge. [^A-Za-z] z.B. steht für jedes Zeichen mit

Ausnahme alphabetischer Zeichen.

Steht für den Zeilenanfang (es sei denn dieses Zeichen wird innerhalb einer

Menge verwendet, siehe oben).

Steht für das Zeilenende. Beispiel: A+$ findet ein oder mehrere A's am Ende der Zeile.

Steht für 0 oder öfter.

Mit Sa*m werden z.B. Sm, Sam, Saam, Saaam usw. gefunden.

Steht für 1 oder öfter.

Mit Sa+m werden z.B. Sam, Saam, Saaam usw. gefunden.

13.2.13 Weitersuchen

F3

Mit Weitersuchen wird weiter nach dem zuvor eingegebenen Begriff gesucht.

13.2.14 Ersetzen...

Strg + H

Mit dem Befehl Ersetzen können Sie einen Textstring durch einen anderen ersetzen. Der

Befehl verfügt über dieselben Optionen wie der Befehl Suchen... und ermöglicht es Ihnen, jeden beliebigen Text durch einen anderen Text Ihrer Wahl zu ersetzen.

Abhängig von der ausgewählten Ansicht, gibt es im Dialogfeld "Ersetzen" verschiedene zur

Auswahl stehende Optionen. Sie können diese Funktion Schritt für Schritt verwenden, oder alle

Begriffe auf einmal ersetzen, indem Sie auf die Schaltfläche "Alle ersetzen" klicken.

Grid-Ansicht

In der unten gezeigten Abbildung sehen Sie die verschiedenen Suchoptionen.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

306

Benutzerreferenz Menü "Bearbeiten"

Diese Optionen sind im Abschnitt Suchen... beschrieben.

Text-Ansicht

Wenn Sie in der Text-Ansicht den Befehl "Ersetzen" wählen, wird das unten gezeigte Dialogfeld

"Suchen & Ersetzen" angezeigt. Die Optionen sind dieselben wie im Dialogfeld Suchen..... Bei

Auswahl der Option "Nur im markierten Bereich ersetzen" werden die Ersetzungen nur im markierten Dokumentbereich vorgenommen.

Wenn Sie auf die Schaltfläche "Erweitert" klicken, werden die Typ-Optionen angezeigt (nähere

Informationen dazu siehe Suchen...).

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Bearbeiten"

307

Hinweis: Bei Auswahl des Befehls "Alle ersetzen" wird jede einzelne Ersetzung als

Einzelvorgang aufgezeichnet, sodass Sie diesen Vorgang Schritt für Schritt rückgängig machen können.

13.2.15 Lesezeichen einfügen/löschen

Strg+F2

Mit dem Befehl Lesezeichen einfügen/löschen können Sie ein Lesezeichen an der aktuellen

Cursorposition einfügen, bzw. ein vorhandenes Lesezeichen entfernen, wenn sich der Cursor in einer Zeile befindet, in der zuvor ein Lesezeichen eingefügt wurde. Dieser Befehl steht nur in der Textansicht zur Verfügung.

Mit Lesezeichen markierte Zeilen können auf zwei Arten angezeigt werden:

·

Wurde die Lesezeichenleiste aktiviert, wird eine blaue Ellipse links vom Text in der

Lesezeichenleiste angezeigt.

·

Ist die Lesezeichenleiste nicht aktiviert, so wird die gesamte Zeile, in der sich der

Cursor befindet markiert.

Mit der F2-Taste können Sie der Reihe nach alle Lesezeichen in der Textansicht anzeigen.

13.2.16 Alle Lesezeichen löschen

Strg+Umschalt+F2

Mit diesem Befehl löschen Sie alle derzeit in der Textansicht definierten Lesezeichen. Beachten

Sie, dass dieser Befehl nicht rückgängig gemacht werden kann. Dieser Befehl steht nur in der

Textansicht zur Verfügung.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

308

Benutzerreferenz Menü "Bearbeiten"

13.2.17 Zum nächsten Lesezeichen

F2

Setzt den Cursor an den Beginn der nächsten mit einem Lesezeichen versehenen Zeile. Dieser

Befehl ist nur in der Textansicht verfügbar.

13.2.18 Zum vorhergehenden Lesezeichen

Umschalt+F2

Setzt den Textcursor an den Beginn der vorhergehenden mit einem Lesezeichen versehenen

Zeile. Dieser Befehl ist nur in der Textansicht verfügbar.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Projekt"

309

13.3

Menü "Projekt"

XMLSpy 2005 verwendet die bekannte Baumstruktur, um Dateien und URLs in einem XML-

Projekt zu gliedern. Dateien und URLs mit gleicher Erweiterung können in Ordnern gesammelt werden, wodurch eine einfache Strukturierung und Batchmanipulation gegeben ist.

Bitte beachten Sie:

Die meisten projektbezogenen Befehle sind auch mittels Rechtsklick auf das gewünschte

Objekt über das Kontextmenü verfügbar.

Absolute und relative Pfade

Jedes Projekt ist als Projektdatei gespeichert, die mit der Erweiterung .spp versehen ist. Bei diesen Dateien handelt es sich eigentlich um XML-Dokumente, die Sie wie jede reguläre XML-

Datei editieren können. In der Projektdatei werden für Dateien/Ordner auf derselben oder einer höheren Ebene absolute Pfade verwendet, während für Dateien/Ordner im aktuellen Ordner oder einem Unterordner relative Pfade definiert werden. Wenn Ihre Verzeichnisstruktur z.B. in etwa so aussieht:

|-Folder1

| |

|

|

|

|

|

|-Folder2

|

|-Folder3

|

|-Folder4

...und Ihre .spp-Datei in Folder3 gespeichert ist, so werden Referenzen auf Dateien in

Folder1

und Folder2 folgendermaßen angegeben: c:\Folder1\NameOfFile.ext

c:\Folder1\Folder2\NameOfFile.ext

Referenzen auf Dateien in Folder3 und Folder4 würden in etwa folgendermaßen aussehen:

.\NameOfFile.ext

.\Folder4\NameOfFile.ext

Wenn Sie sicherstellen möchten, dass alle Pfade relativ angegeben werden, speichern Sie die

.spp

-Dateien im Root-Verzeichnis Ihres Rechners.

Projekte und Versionskontrolle

Wenn Sie vorhaben, ein XMLSpy 2005-Projekt zu einem Versionskontroll-Repository hinzuzufügen, stellen Sie bitte sicher, dass die Projektdateien in der hierarchischen

Dateisystemstruktur in einem Ordner abgelegt werden, von dem aus Dateien nur aus diesem untergeordneten Ordnern hinzugefügt werden können (Nehmen Sie das Root-Verzeichnis als oberste Ebene der Verzeichnisstruktur)

In anderen Worten stellt das Verzeichnis, in dem sich die Projektdatei befindet, innerhalb des

Versionskontroll-Repository im Grunde das Root-Verzeichnis des Projekts dar. Dateien, die dem Projekt aus einem Ordner hinzugefügt werden, der sich oberhalb dieses Root-

Verzeichnisses befindet, werden dem XMLSpy 2005-Projekt zwar hinzugefügt, doch ist ihr

Speicherort im Repository - falls überhaupt zulässig - manchmal ein unerwarteter.

Nehmen wir als Beispiel die oben gezeigte Verzeichnisstruktur:

Wenn eine Projektdatei in Folder3 gespeichert wird und einer Versionskontrolle unterliegt:

· so werden Dateien, die zu Folder1 hinzugefügt werden, unter Umständen nicht von der Versionskontrolle berücksichtigt,

· werden Dateien, die zu Folder2 hinzugefügt werden, dem Root-Verzeichnis des

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

310

Benutzerreferenz Menü "Projekt"

Repository anstelle des Projektordners hinzugefügt, jedoch von der Versionskontrolle berücksichtigt,

· während die in Folder3 und Folder4 gespeicherten Dateien korrekt verarbeitet werden und auch der Versionskontrolle unterliegen.

13.3.1

Neu

Mit diesem Befehl erstellen Sie ein neues Projekt in XMLSpy 2005.

Wenn Sie gerade an einem anderen Projekt arbeiten, werden Sie gefragt, ob Sie alle

Dokumente schließen wollen, die zu dem aktuellen Projekt gehören.

13.3.2

Öffnen...

Diese Funktion öffnet ein bereits vorhandenes Projekt inXMLSpy 2005.

Falls Sie zuvor an einem anderen Projekt gearbeitet haben, wird dieses Projekt zuerst geschlossen.

13.3.3

Neu laden

Mit dieser Funktion wird das aktuelle Projekt von der Festplatte neu geladen.

Falls Sie in einer Multiuser-Umgebung arbeiten, kann es oftmals nötig sein, ein Projekt, an dem mehrere Personen gleichzeitig arbeiten, neu zu laden, um deren Änderungen anzusehen.

Hinweis: Projektdateien (.spp) sind XML-Dokumente, die Sie wie jede andere XML Datei bearbeiten können.

13.3.4

Schließen

Mit diesem Befehl schließen Sie das aktuelle Projekt. Wurde das Projekt geändert, werden Sie vor dem Schließen gefragt, ob die Änderungen gespeichert werden sollen.

Wenn ein Projekt oder eine XML-Datei geändert wurde, wird der Name der Datei in der

Titelleiste des Projekts mit einem Stern "*" versehen.

13.3.5

Speichern

Mit diesem Befehl wird das aktuelle Projekt gespeichert. Sie können ein Projekt auch speichern, indem Sie das Projektfenster zum aktiven machen und auf das Symbol klicken.

13.3.6

Versionskontrolle

XMLSpy 2005 unterstützt Microsoft Source-Safe und andere kompatible Speicherschnittstellen.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Projekt"

311

Open Source Versionskontrollsysteme:

·

Concurrent Versions System ( CVS ).

Um XMLSpy 2005 mit CVS verbinden zu können, müssen Sie die Software Jalindi Igloo herunterladen. Sie finden diese Softwarekomponente entweder auf der Altova -

Komponenten-Website im Abschnitt Komponenten oder auf der Website von

Jalindi.com .

Kommerzielle Versionskontrollsysteme:

·

Microsoft Visual Source-Safe 6.0c

·

PVCS Version Manager 6.7

·

StarTeam 5.1

Ein Versionskontrollprojekt ist allerdings nicht mit einem Projekt in XMLSpy 2005 zu vergleichen. Versionskontrollprojekte sind verzeichnisbezogen, wobei XMLSpy 2005 Projekte logische Konstrukte ohne direkte Verzeichnisabhängigkeit sind.

Im folgenden Beispiel wird ein Text verwendet, der Microsoft Source-Safe als Versionskontrolle benutzt.

Bitte beachten Sie:

Microsoft hat einen Registryeintrag definiert, bei dem alle SCC-kompatiblen Programme sich selbst registrieren. XMLSpy 2005 liest nur diesen Eintrag.

HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\SourceCodeControlProvider\InstalledSCCProvi ders

Delta V

Erweitert das Protokoll WebDAV, wobei WebDAV eine Erweiterung des Protokolls HTTP 1.1 ist.

XMLSpy 2005 unterstützt Delta V auf Projekt,- Verzeichnis-, Ordner- und Dateiebene über das

Kontextmenü, das mit Rechtsklick auf das gewünschte Objekt aufgerufen wird. Das DeltaV

Protokoll wird von XMLSpy 2005 unterstützt, wird aber nur verwendet, wenn der Server, auf dem die Dateien unter Versionskontrolle stehen, dies zulässt.

Beim Zugriff auf Dateien, die auf einem Server abgelegt sind, der DeltaV unterstützt, werden automatisch die Funktionen Einchecken/Auschecken/Auschecken rückgängig aktiviert.

Delta V Befehle werden durch Rechtsklick auf folgende Objekte aufgerufen:

·

Dateiregister einer offenen Datei im Hauptfenster

·

Datei im Fenster "URL öffnen"

·

Datei in einem externen Webverzeichnis eines Projekts

Delta V ist der Versionierungsteil des WebDAV Standards, und unterstützt:

·

Auschecken

·

Auschecken rückgängig

·

Einchecken (inkl. Kommentare)

WebDAV Merkmale:

·

Sicherung gegen Überschreiben: Lock und Unlock

·

Eigenschaften: Auflisten, hinzufügen, löschen

·

Namespace Aktionen: Verschieben und Kopieren

·

Sammlungen: Hierarchieoperationen und mkcol.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

312

Benutzerreferenz

Weitere Informationen über DeltaV finden Sie unter www.webdav.org/deltav .

Menü "Projekt"

Öffnen

Mit der Funktion "Öffnen" wird ein bereits vorhandenes Versionskontrollprojekt lokal wiedergegeben (oder ein neues Projekt erstellt). Diese Funktion kann nur ausgeführt werden, wenn ein XMLSpy 2005 Projekt zuvor in die Versionskontrolle mittels der Menüoption Zu

Versionskontrolle hinzufügen übernommen wurde.

1.

Wählen Sie eine Versionskontrolle, die auf Ihrem PC installiert ist, und bestätigen Sie mit der Schaltfläche OK.

2.

Geben Sie Ihre Login-Daten im Versionskontrollfenster ein, und bestätigen Sie mit OK.

3.

Geben Sie an, in welchem Verzeichnis das lokale Projekt abgelegt werden soll.

4.

Wählen Sie das herunterzuladende Projekt.

Falls das gewählte Verzeichnis noch nicht existiert, werden Sie aufgefordert, es zu erstellen. Klicken Sie auf "Ja" zum Erstellen des neuen Ordners.

5.

Klicken Sie auf die Schaltfläche OK um das Versionskontrollprojekt herunterzuladen.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Projekt"

313

6.

Das Dialogfeld "Öffnen" wird angezeigt. Hier können Sie die XMLSpy 2005 Projektdatei

(*.spp) im lokalen Verzeichnis suchen. Klicken Sie auf die zu öffnende Projektdatei.

Falls sich das Projekt bereits unter Versionskontrolle befindet, erhalten Sie eine

Meldung, dass das Projekt unter Versionskontrolle steht. Sie können nun entscheiden, ob Sie das Projekt auschecken möchten.

7.

Klicken Sie auf die Schaltfläche OK um die Versionskontrolle zu aktivieren.

Das Dialogfeld Auschecken wird geöffnet. Nun können Sie Ihre *.spp Datei auschecken.

8.

Im Textfeld Kommentare können Sie Kommentare zu Dateien eingeben. Klicken Sie auf OK um die XMLSpy 2005 Projektdatei auszuchecken. Je nach

Versionskontrollsystem enthält das Dialogfeld unter Umständen weitere

Befehlsschaltflächen. Mit der Schaltfläche Erweitert öffnen Sie das Dialogfeld

"Erweiterte Checkout-Funktionen".

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

314

Benutzerreferenz Menü "Projekt"

Die *.spp Datei ist nun ausgecheckt, und alle XML Dateien, die im XMLSpy 2005 Projekt enthalten sind, werden in das lokale Verzeichnis kopiert.

Resultat in XMLSpy 2005:

Das AltovaTest Verzeichnis wurde lokal erstellt. Alle Dateien des XMLSpy 2005 Projekts werden nun im Projektfenster angezeigt. Sie können nun mit diesen Dateien arbeiten.

Symbole der Versionskontrolle:

Das

rote Kontrollhäkchen

zeigt an, dass diese Datei ausgecheckt ist, z.B.ist die Projektdatei

"AltovaTest" ausgecheckt.

Das Sternchen am Ende des Dateinamens bedeutet, dass diese Datei verändert wurde. Beim

Schließen werden Sie aufgefordert, die Datei zu speichern.

Das Vorhängeschloss-Symbol oben rechts im XML Symbol zeigt an, dass diese Datei unter

Versionskontrolle steht, aber derzeit nicht ausgecheckt ist.

Dieses URL-Dokument ist Teil des AltovaTest Projektes, steht aber nicht unter

Versionskontrolle. Dokumente, die über eine URL geöffnet wurden, können nicht unter

Versionskontrolle gestellt werden.

Versionskontrolle aktivieren

Diese Funktion erlaubt es, die Versionskontrolle für ein Projekt zu aktivieren oder deaktivieren.

So deaktivieren Sie die Versionskontrolle für ein Projekt:

1.

Klicken Sie auf die Projektdatei oder eine beliebige Datei im Projektfenster.

2.

Wählen Sie die Menüoption Projekt | Versionkontrolle und deaktivieren Sie das

Kontrollkästchen Versionskontrolle aktivieren.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Projekt"

315

Um die Versionskontrolle provisorisch zu deaktivieren, wählen Sie Ja.

Um die Versionskontrolle für dieses Projekt permanent zu deaktivieren, wählen Sie Nein.

Aktuellste Version holen

Mit diesem Befehl wird die aktuellste Version der ausgewählten Datei geholt.

Diese Datei ist eine Kopie der Datei unter Versionskontrolle und wird in der lokalen

Arbeitsmappe Ihres Computers abgelegt.

Auschecken

Mit diesem Befehl checken Sie die aktuellste Version der ausgewählten Datei(en) aus. Die

Dateien werden für andere Benutzer als "ausgecheckt" markiert.

Kürzel: Rechtsklicken Sie auf ein Objekt im Projektfenster, und wählen Sie "Auschecken" im

Kontextmenü.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

316

Benutzerreferenz Menü "Projekt"

Folgende Objekte können ausgecheckt werden:

·

Einzelne Dateien - klicken Sie auf die Datei (oder mehrere Dateien mittels Strg + Klick)

·

XMLSpy 2005 Projektordner - klicken Sie auf den Ordner (oder mehrere Ordner mittels

Strg + Klick)

·

XMLSpy 2005 Projekt - klicken Sie auf das Symbol der Projektdatei.

Das rote Kontrollhäkchen zeigt an, dass die Datei ausgecheckt ist.

Einchecken

Mit diesem Befehl checken Sie zuvor ausgecheckte Dateien wieder ein (z.B. lokal aktualisierte

Dateien), und stellen die Dateien zurück in das Versionskontrollprojekt.

Kürzel: Rechtsklicken Sie auf ein ausgechecktes Objekt, und wählen Sie "Einchecken" im

Kontextmenü.

Folgende Objekte können eingecheckt werden:

·

Einzelne Dateien - klicken Sie auf die Datei (oder mehrere Dateien mittels Strg + Klick)

·

XMLSpy 2005 Projektordner - klicken Sie auf den Ordner (odere mehrere Ordner mittels Strg + Klick)

·

Ein komplettes XMLSpy 2005 Projekt - klicken Sie auf das Symbol der Projektdatei.

Das Vorhängeschloss-Symbol zeigt an, dass sich die Datei unter Versionskontrolle befindet, aber derzeit nicht ausgecheckt ist.

Auschecken rückgängig...

Mit diesem Befehl werden Änderungen in zuvor ausgecheckten Dateien verworfen. Lokal aktualisierte Dateien können gegen ältere Dateien im Versionskontrollprojekt ausgetauscht werden.

Kürzel: Rechtsklicken Sie auf ein Objekt im Projektfenster, und wählen Sie "Auschecken rückgängig" im Kontextmenü.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Projekt"

317

Auschecken rückgängig kann auf folgende Objekte angewendet werden.

·

Einzelne Dateien - klicken Sie auf die Datei (oder mehrere Dateien mittels Strg + Klick)

·

XMLSpy 2005 Projektordner - klicken Sie auf den Ordner (odere mehrere Ordner mittels Strg + Klick)

·

XMLSpy 2005 Projekt - klicken Sie auf das Symbol der Projektdatei.

Zu Versionskontrolle hinzufügen

Dieser Befehl fügt ein XMLSpy 2005 Projekt in Ihre Versionskontrolle ein.

So fügen Sie ein XML Projekt einer Versionskontrolle hinzu:

1.

Klicken Sie auf das XMLSpy 2005 Projektsymbol, und wählen Sie die Menüoption

Projekt | Versionskontrolle | Zu Versionskontrolle hinzufügen.

2.

Wählen Sie Ihr Versionkontrollprodukt aus der Liste.

3.

Geben Sie die benötigten Login-Daten ein.

4.

Wählen Sie das Versionskontrollprojekt (Verzeichnis), in das Ihr XML Projekt eingefügt werden soll, und bestätigen sie mit OK.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

318

Benutzerreferenz Menü "Projekt"

Falls das Projekt nicht existiert, öffnet sich folgendes Dialogfeld:

5.

Wählen Sie Ja um ein neues Projekt zu erstellen. Mit Nein brechen Sie diesen Vorgang ab.

6.

Wählen Sie die XMLSpy 2005 Projektdateien, die Sie unter Versionskontrolle stellen möchten aus, und bestätigen Sie mit OK.

Diese Dateien werden nun in die Versionskontrolle eingefügt, und befinden sich unter

Versionskontrolle. Die Dateien sind durch das Schloss-Symbol gekennzeichnet. Nicht transferierte Dateien haben kein Schloss-Symbol (in der unteren Abbildung: datatypes.dtd und

XMLschema.dtd).

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Projekt"

319

Von Versionskontrolle ausgliedern

Mit diesem Befehl löschen Sie zuvor hinzugefügte Dateien aus dem Versionskontrollprodukt.

Folgende Objekte könne aus der Versionskontrolle ausgegliedert werden:

·

Einzelne Dateien - klicken Sie auf die Datei (oder mehrere Dateien mittels Strg + Klick)

·

XMLSpy 2005 Projektordner - klicken Sie auf den Ordner (oder mehrere Ordner mittels

Strg + Klick)

·

XMLSpy 2005 Projekt - klicken Sie auf das Symbol der Projektdatei.

Verlauf anzeigen

Mit diesem Befehl zeigen Sie den Verlauf einer bestimmten Datei an. Der Verlauf kann jeweils nur für eine Datei angezeigt werden.

So zeigen Sie den Verlauf einer Datei an:

1.

Klicken Sie auf die Datei im Projektfenster, deren Verlauf Sie ansehen möchten.

2.

Wählen Sie die Menüoption Projekt | Versionskontrolle | Verlauf anzeigen.

Im folgenden Dialogfeld können Sie weitere Informationen eingeben (in diesem Beispiel handelt es sich um ein Dialogfeld von Microsoft Source-Safe).

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

320

Benutzerreferenz

3.

Wählen Sie den gewünschten Eintrag und bestätigen Sie mit OK.

Menü "Projekt"

Unterschiede anzeigen

Dieser Befehl ermöglicht die Anzeige von Unterschieden zwischen der in der Versionskontroll-

Ablage befindlichen und der gleichnamigen Datei, die Sie ausgecheckt haben.

Dieser Befehl kann jeweils nur auf eine einzelne Datei angewendet werden.

So zeigen Sie die Unterschiede zweier Dateien an:

Nachdem Sie eine Datei aus dem Projekt ausgecheckt haben:

1.

Klicken Sie auf die Datei im Projektfenster.

2.

Wählen Sie die Menüoption Projekt | Versionskontrolle | Unterschiede anzeigen.

Ein Dialogfeld kann an dieser Stelle erscheinen, in dem Sie weitere Informationen eingeben können.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz

3.

Wählen Sie die gewünschten Einträge und bestätigen Sie mit OK.

Menü "Projekt"

321

Die Unterschiede zwischen beiden Dateien werden in beiden Fenstern farblich markiert

(dieses Beispiel verwendet MS Source-Safe).

Eigenschaften

Mit diesem Befehl können Sie die Eigenschaften der ausgewählten Datei anzeigen. Die Anzeige kann je nach verwendetem Versionskontrollprodukt unterschiedlich sein.

Dieser Befehl kann jeweils nur an einer einzelnen Datei ausgeführt werden.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

322

Benutzerreferenz Menü "Projekt"

Status aktualisieren

Mit diesem Befehl aktualisieren Sie den Status aller Projektdateien unabhängig von ihrem derzeitigen Status.

Native Oberfläche ausführen

Mit diesem Befehl starten Sie die ursprüngliche Oberfläche Ihrer Versionskontroll-Software.

13.3.7

Dateien hinzufügen...

Mit diesem Befehl fügen Sie Dateien in das aktuelle Projekt ein.Verwenden Sie diesen Befehl um Dateien in einen beliebigen Ordner Ihres Projekts einzufügen. Sie können einzelne Dateien oder Dateigruppen (Auswahl mit Strg + Klick) im Dialogfeld "Öffnen" hinzufügen. Wenn Sie

Dateien in ein Projekt einfügen, werden diese automatisch - nach Erweiterung sortiert - in die entsprechenden Projektordner verteilt (Einstellungen hierzu im Dialogfeld Projekteigenschaften).

13.3.8

URL hinzufügen...

Mit diesem Befehl fügen Sie eine URL in das aktuelle Projekt ein. Bei Verwendung von URLs in einem Projekt wird das Ziel der URL in das Projekt einbezogen. Wenn eine Batch-Operation an einer URL oder einer Datei mit URL ausgeführt wird, sucht XMLSpy 2005 nach dem Dokument aus der URL, und führt die gewünschte Operation aus.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz

13.3.9

Aktive Datei hinzufügen

Menü "Projekt"

323

Mit diesem Befehl fügen Sie die aktive Datei in das aktuelle Projekt ein. Wenn Sie eine Datei von der Festplatte oder über eine URL geöffnet haben, können Sie die Datei mit diesem Befehl in das aktuelle Projekt aufnehmen.

13.3.10 Aktive und verwandte Dateien hinzufügen

Mit diesem Befehl fügen Sie das aktive XML-Dokument und alle verwandten Dateien in das

Projekt ein. Beim Arbeiten mit einem XML-Dokument, das auf einem Schema oder einer DTD basiert, fügt dieser Befehl nicht nur das XML-Dokument zum Projekt hinzu sondern auch alle verwandten Dateien (z.B. DTDs und sämtliche geparste Entitäten, auf die die DTD referenziert).

Hinweis: Dateien, die durch Processing Instructions referenziert werden (z.B. XSLT-Dateien) werden nicht als verwandte Dateien behandelt.

13.3.11 Projektordner in Projekt einfügen...

Mit diesem Befehl fügen Sie einen neuen Ordner in das aktuelle Projekt ein. Verwenden Sie diesen Befehl, um einen neuen Ordner oder Unterordner im aktuellen Projekt anzulegen. Sie können diesen Befehl auch über das Kontextmenü (Rechtsklick auf einen Ordner im

Projektfenster) aufrufen.

13.3.12 Externes Verzeichnis zum Projekt hinzufügen...

Mit diesem Befehl fügen Sie einen neues externes Verzeichnis in das aktuelle Projekt ein.

Verwenden Sie diese Funktion, um ein lokales Verzeichnis (oder ein Netzwerkverzeichnis) in das aktuelle Projekt einzufügen. Sie können diesen Befehl auch über das Kontextmenü aufrufen

(Rechtsklick auf ein Verzeichnis im Projektfenster). Bitte beachten Sie, dass Dateien in externen

Verzeichnissen nicht unter Versionskontrolle gestellt werden können.

So fügen Sie ein externes Verzeichnis in ein Projekt ein:

1.

Wählen Sie die Menüoption Projekt | Externes Verzeichnis zu Projekt hinzufügen...

2.

Wählen Sie das Verzeichnis, welches hinzugefügt werden soll (Dialogfeld "Ordner suchen"), und klicken Sie auf OK zum Bestätigen.

© 2005 Altova GmbH

Das ausgewählte Verzeichnis wird nun im Projektfenster angezeigt.

Benutzerhandbuch

324

Benutzerreferenz Menü "Projekt"

3.

Klicken Sie auf das Symbol "+", um den Inhalt des Verzeichnisses anzuzeigen.

So filtern Sie den Inhalt eines Verzeichnisses:

1.

Rechtsklicken Sie auf den lokalen Ordner. Wählen Sie im Popup-Menü die Option

Eigenschaften.

Das Dialogfeld Eigenschaften wird geöffnet.

2.

Klicken Sie auf das Feld Erweiterungen, und geben Sie die Erweiterungen der Dateien an, die angezeigt werden sollen. Bei mehreren Erweiterungen trennen Sie diese durch ein Semikolon (in diesem Beispiel XML und XSD Schema).

3.

Klicken Sie auf OK um Ihre Auswahl zu bestätigen.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Projekt"

325

Im Projektfenster werden jetzt ausschließlich XML und XSD Dateien im Verzeichnis

"Tutorial" angezeigt.

So prüfen Sie ein Verzeichnis auf Gültigkeit und Wohlgeformtheit:

1.

Wählen Sie aus, welche Dateiarten angezeigt werden sollen oder markieren Sie diese im externen Ordner.

2.

Klicken Sie auf das Verzeichnis und anschließend auf das Symbol "Wohlgeformtheit prüfen" oder "Validieren" (Kürzel F7, bzw. F8)

Alle im Ordner angezeigten Dateien werden nun überprüft.

Falls eine Datei nicht wohlgeformt oder ungültig ist, wird diese im Hauptfenster geöffnet. Hier kann der Fehler korrigiert werden. In diesem Beispiel wird die Datei CompanyLast geöffnet, da der Wert PhoneExt nicht mit dem definierten Facet, der im zugrundeliegenden Schema definiert wurde, übereinstimmt. (Das Schema erlaubt nur zweistellige Ziffern für diesen Wert.)

3.

Korrigieren Sie den Fehler, und starten Sie die Überprüfung erneut, um das restliche

Verzeichnis zu kontrollieren.

Hinweis: Sie können mehrere Dateien gleichzeitig im Verzeichnis markieren, wenn Sie die Strg-

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

326

Benutzerreferenz Menü "Projekt"

Taste gedrückt halten, und die gewünschten Dateien anklicken. In diesem Fall werden beim

Betätigen der Tasten F7 oder F8 nur die ausgewählten Dateien geprüft.

So aktualisieren Sie den Inhalt des Projektverzeichnisses:

In lokalen oder netzwerkgebundenen Verzeichnissen können jederzeit Dateien gelöscht oder hinzugefügt werden. Um die Verzeichnis-Ansicht zu aktualisieren,

·

Rechtsklicken Sie auf das externe Verzeichnis, und wählen Sie im Popup-Menü die

Option Externes Verzeichnis aktualisieren.

Dateien oder Verzeichnisse löschen:

·

Um ein Verzeichnis aus dem Projektfenster zu löschen, klicken Sie auf das

Verzeichnis und drücken Sie die Entf-Taste. Das Verzeichnis wird nur aus der Projekt-

Ansicht entfernt; auf der Festplatte oder im Netzwerk ist das Verzeichnis weiterhin vorhanden.

·

Durch Klick auf eine einzelne Datei und Drücken der Entf-Taste wird die Datei nicht

aus dem Projektfenster gelöscht. Sie müssen sie physisch löschen und dann den

Inhalt des externen Ordners aktualisieren.

13.3.13 Externes Webverzeichnis zum Projekt hinzufügen...

Mit diesem Befehl fügen Sie ein externes Webverzeichnis in das aktuelle Projekt ein.

Verwenden Sie diese Funktion, um ein neues Webverzeichnis in das aktuelle Projekt einzufügen. Sie können diesen Befehl auch über das Kontextmenü (Rechtsklick auf ein

Verzeichnis im Projektfenster) aufrufen. Bitte beachten Sie, dass Dateien in externen

Verzeichnissen nicht unter Versionskontrolle gestellt werden können.

So fügen Sie ein externes Webverzeichnis in ein Projekt ein:

1.

Wählen Sie die Menüoption Projekt | Externes Webverzeichnis zum Projekt

hinzufügen.

Das Dialogfeld "Webordner in Projekt einfügen" wird angezeigt.

2.

Klicken Sie auf das Server URL-Feld, um die URL anzugeben, und geben Sie

Benutzernamen und Passwort in die entsprechenden Felder ein.

3.

Klicken Sie auf "Durchsuchen" um die Verbindung mit dem Server herzustellen, und die verfügbaren Dateien zu anzuzeigen.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Projekt"

327

4.

Klicken Sie auf das Verzeichnis, welches Sie in die Projektansicht übernehmen möchten. Die OK Schaltfläche wird erst danach aktiv. Verzeichnisname und http:

Serveradresse werden nun im Feld Datei-URL angezeigt.

5.

Klicken Sie auf OK, um das Verzeichnis in das Projekt zu übernehmen.

6.

Klicken Sie auf das Symbol "+" um den Inhalt des Verzeichnisses anzuzeigen.

So filtern Sie den Inhalt eines Verzeichnisses:

1.

Rechtsklicken Sie auf das Webverzeichnis, und wählen Sie im Popup-Menü die Option

Eigenschaften.

Das Dialogfeld Eigenschaften wird geöffnet.

2.

Klicken Sie auf das Feld Erweiterungen, und geben Sie die Erweiterungen der Dateien

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

328

Benutzerreferenz Menü "Projekt" an, die angezeigt werden sollen. Bei mehreren Erweiterungen trennen Sie diese durch ein Semikolon (z.B. XML und Schema XSDs).

3.

Klicken Sie auf OK um Ihre Auswahl zu bestätigen.

Im Projektfenster werden jetzt ausschließlich die XML und XSD Dateien des

Webverzeichnisses angezeigt.

So prüfen Sie ein Verzeichnis auf Gültigkeit und Wohlgeformtheit:

1.

Klicken Sie auf das Verzeichnis und anschließend auf das Symbol "Wohlgeformtheit prüfen" oder "Validieren" (Kürzel F7, bzw. F8)

Alle angezeigten Dateien im Verzeichnis werden nun überprüft.

Falls eine Datei nicht wohlgeformt oder ungültig ist, wird diese im Hauptfenster geöffnet.

Hier können Sie den Fehler korrigieren.

2.

Nach erfolgter Korrektur, starten Sie die Prüfung erneut, um das restliche Verzeichnis zu kontrollieren.

Bitte beachten Sie:

Sie können mehrere Dateien gleichzeitig im Verzeichnis markieren, wenn Sie die Strg-

Taste gedrückt halten, und die gewünschten Dateien anklicken. In diesem Fall werden beim Betätigen der Funktionstasten F7 oder F8 nur die markierten Dateien überprüft.

So aktualisieren Sie den Inhalt des Projektverzeichnisses:

Sie können jederzeit Dateien aus dem Webverzeichnis hinzufügen oder löschen. Um die

Verzeichnis-Ansicht zu aktualisieren,

·

Rechtsklicken Sie auf das externe Verzeichnis, und wählen Sie im Popup-Menü die

Option Externes Verzeichnis aktualisieren.

Dateien oder Verzeichnisse löschen:

·

Um ein Verzeichnis aus dem Projektfenster zu löschen, klicken Sie auf das

Verzeichnis und drücken Sie die Entf-Taste. Das Verzeichnis wird nur aus der Projekt-

Ansicht entfernt; auf der Festplatte oder im Netzwerk ist das Verzeichnis weiterhin vorhanden.

·

Durch Klick auf eine einzelne Datei und Betätigen der Entf-Taste wird die Datei nicht

aus dem Projektfenster gelöscht. Sie müssen sie physisch löschen, und dann den

Inhalt des externen Ordners aktualisieren.

13.3.14 Projekteigenschaften...

Mit diesem Befehl können Sie wichtige Einstellungen für spezifische Ordner Ihres Projekts definieren.

Die Zuweisungen in den Feldern "XSL-Vorlage" bzw. "XML-Vorlage" haben Vorrang vor anderen lokalen Zuweisungen innerhalb einer XML-Datei. So wird z.B. die Datei OrgChart.xsl

("XSL-Vorlage") immer dann verwendet, wenn XML-Dateien im XML-Dateiverzeichnis

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Projekt"

329

transformiert werden. Die hier vorgenommene Zuweisung hat auch Vorrang vor anderen

Zuweisungen, die für übergeordnete Ordner vorgenommen wurden.

So definieren Sie Projekteigenschaften für ein Verzeichnis:

1.

Rechtsklicken Sie auf das Verzeichnis, für welches Sie Einstellungen vornehmen möchten, und

2.

Wählen Sie den Befehl Eigenschaften... aus dem Kontextmenü.

Bitte beachten Sie:

Falls die Projektdatei unter Versionskontrolle steht, werden Sie gefragt, ob die

Projektdatei (*.spp) ausgecheckt werden soll. Nach dem Ändern der Einstellungen klicken Sie auf OK um diese zu speichern.

Dateierweiterungen

Die Dateierweiterungen helfen beim Hinzufügen neuer Dateien zum Projekt (im Gegensatz zum

Einordnen in einen bestimmten Ordner) bei der automatischen Einordnung der Dateien in

Ordner eines Projekts.

Validierung

Definieren Sie das DTD- oder Schemadokument, welches bei der Validierung aller Dateien des aktuellen Verzeichnisses verwendet werden soll (in diesem Beispiel die Hauptseiten).

XSL Transformation von XML-Dateien

Definieren Sie das XSL Stylesheet, welches zur XSL Transformation aller Dateien eines

Verzeichnisses verwendet werden soll.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

330

Benutzerreferenz Menü "Projekt"

Wenn Sie selbst XSL Stylesheets erstellen, können Sie ein XML-Beispieldokument zuweisen, das als Vorschau für das XSL Stylesheet bei der XML-Transformation dient. Sie können dies anstelle des XML Instanzdokuments verwenden.

XSL:FO Transformation von XML-Dateien

Sie können das XSL Stylesheet mit XSL:FO Markup definieren, das für eine XSL:FO

Transformation aller Dateien eines Verzeichnisses verwendet werden soll.

Zieldateien bei XSL Transformation

Für Batchtransformationen in XSL können Sie das Zielverzeichnis angeben, in dem die transformierten Dateien abgelegt werden sollen.

Wenn Sie eine Datei oder URL in mehreren Verzeichnissen Ihres Projekts abgelegt haben, können Sie das Standardverzeichnis definieren, mit dessen Einstellungen die Validierung oder

Transformation im non-batch Modus erfolgen soll.

Authentic

Die Option "Konfig. verwenden" ermöglicht es Ihnen, das Authentic Stylesheet (SPS Datei) im aktuellen Verzeichnis auszuwählen, welche beim Editieren von XML Dateien in der Authentic-

Ansicht zugrunde gelegt werden soll. Nachdem Sie die Schema-, SPS- und XML-Dateien miteinander verknüpft und in ein Projekt eingegeben haben, kann ein Verschieben dieser

Dateien in einen anderen Ordner Fehler bei den Verknüpfungen verursachen.

Um solche Fehler zu vermeiden, sollten Sie am besten einen endgültigen Speicherort für Ihre

Schema-, SPS- und XML-Dateien festlegen, bevor Sie sie miteinander verknüpfen und einem

Projekt zuweisen. Weitere Informationen zur Verwendung der Authentic-Ansicht finden Sie im

Handbuch zur Authentic-Ansicht.

13.3.15 Zuletzt verwendete Projekte

Mit dieser Funktion werden die neun zuletzt verwendeten Projekte angezeigt um einen schnelleren Zugriff auf diese zu erhalten.

Beachten Sie bitte, dass XMLSpy 2005 automatisch das zuletzt verwendete Projekt beim

Starten von XMLSpy 2005 öffnen kann. (Extras | Optionen| Register Datei, Projekt | Letztes

Projekt beim Programmstart öffnen).

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "XML"

331

13.4

Menü "XML"

Das XML-Menü enthält alle nötigen Befehle um mit XML-Dokumenten zu arbeiten. Sie können

Elemente einfügen oder anhängen, Elementhierarchien ändern, ein Namespace Präfix für

Objekte setzen und XPaths im Zusammenhang mit einzelnen XML-Dokumenten evaluieren.

Zu den am häufigsten verwendeten XML-Funktionen zählen die Überprüfung von Dokumenten auf ihre Wohlgeformtheit und Gültigkeit. Sie finden diese Befehle in diesem Menü.

13.4.1

Einfügen

Der Befehl Einfügen ist zwar in allen Menüs aktiv, kann aber nur in der Grid-Ansicht verwendet werden. Er enthält ein Untermenü, über das Sie folgende Möglichkeiten haben:

· die XML-Deklaration und Node-Typen (Attribut, Element, Text, CDATA, Comment,

Processing Instruction) in XML-Dokumente einfügen,

·

DOCTYPE-Deklarationen und externe DTD-Deklarationen in XML-Dokumente einfügen und

·

DTD-Deklarationen (ELEMENT, ATTLIST, ENTITY und NOTATION) in DTD-

Dokumente und interne DTD-Deklarationen von XML-Dokumenten einfügen.

Wenn Sie den Cursor über den Befehl Einfügen platzieren, erscheint ein Untermenü, das die

Datenelemente enthält, die eingefügt werden können. Diese Elemente (siehe Abbildung oben) sind nur in der Grid-Ansicht aktiv. Die Datenelemente, die in die aktuelle Auswahl eingefügt werden können, sind aktiv.

Attribut einfügen

Strg+Umschalt+I

Diese Funktion ist nur in der Grid-Ansicht aktiv und fügt ein neues Attribut vor dem ausgewählten Datenelement ein. Ein eingefügtes Attribut kann in der Grid-Ansicht einige Zeilen vor dem aktuellen Datenelement angezeigt werden, da Attribute in der Grid-Ansicht unmittelbar nach deren Parent-Element und vor allen Child-Elementen dieses Parent-Elements angezeigt werden.

Element einfügen

Strg+Umschalt+E

Diese Funktion steht nur in der Grid-Ansicht zur Verfügung und fügt ein neues Element vor dem ausgewählten Datenelement ein. Falls die Auswahl ein Attribut ist, wird das neue Element vor dem ersten Child-Element des Parent-Elements des Attributs eingefügt.

Text einfügen

Strg+Umschalt+T

Diese Funktion steht nur in der Grid-Ansicht zur Verfügung und fügt eine neue Textzeile vor dem ausgewählten Datenelement ein. Falls die Auswahl ein Attribut ist, wird die Textzeile nach dem Attribut und vor dem ersten Child-Element des Parent-Elements des Attributs eingefügt.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

332

Benutzerreferenz Menü "XML"

CDATA einfügen

Strg+Umschalt+D

Diese Funktion steht nur in der Grid-Ansicht zur Verfügung und fügt einen neuen CDATA-Block vor dem ausgewählten Datenelement ein. Falls die Auswahl ein Attribut ist, wird der CDATA-

Block nach dem Attribut und vor dem ersten Child-Element des Parent-Elements des Attributs eingefügt.

Comment einfügen

Strg+Umschalt+M

Diese Funktion steht nur in der Grid-Ansicht zur Verfügung und fügt einen neuen Comment vor dem ausgewählten Datenelement ein. Falls die Auswahl ein Attribut ist, wird die neue

Comment-Zeile nach dem Attribut und vor dem ersten Child-Element des Parent-Elements des

Attributs eingefügt.

XML einfügen

Diese Funktion steht nur in der Grid-Ansicht zur Verfügung und fügt eine Zeile für die XML-

Deklaration vor dem ausgewählten Datenelement ein. Sie müssen die Child-Attribute der XML-

Deklaration und die Werte dieser Attribute einfügen. Eine XML-Deklaration muss ungefähr folgendermaßen aussehen:

<?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>

Hinweis: Da ein XML-Dokument nur eine XML-Deklaration am Anfang der Datei enthalten darf, sollten Sie diesen Befehl nur verwenden, wenn die erste Zeile des Dokuments ausgewählt ist und wenn das Dokument noch keine XML-Deklaration enthält.

Processing Instruction einfügen

Diese Funktion steht nur in der Grid-Ansicht zur Verfügung und fügt eine neue Processing

Instruction (PI) vor dem ausgewählten Datenelement ein. Falls die Auswahl ein Attribut ist, wird die PI nach dem Attribut und vor dem ersten Child-Element des Parent-Elements des Attributs eingefügt.

DOCTYPE einfügen

Der Befehl DOCTYPE einfügen steht in der Grid-Ansicht einer XML-Datei zur Verfügung, wenn der Node der obersten Ebene ausgewählt ist. Sie hängen damit eine DOCTYPE-Deklaration am

Beginn des XML-Dokuments an. Sie müssen den Namen des DOCTYPE angeben und dieser

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz

Name muss mit dem Namen des Dokument-Elements übereinstimmen.

Menü "XML"

333

Nach Eingabe des DOCTYPE-Namens können Sie die Deklarationen eingeben, die in der internen DTD-Untermenge verwendet werden sollen.

Hinweis:

·

Die DOCTYPE-Deklaration darf nur zwischen der XML-Deklaration und dem XML-

Dokument-Element stehen.

·

Sie können stattdessen auch den Befehl DTD zuweisen verwenden, mit dem Sie eine

DOCTYPE-Anweisung erstellen, die auf ein externes DTD-Dokument referenziert.

ExternalID einfügen

Eine DOCTYPE-Deklaration in einer XML-Datei kann eine Referenz auf eine externe

Ressource, die eine DTD-Deklaration enthält, beinhalten. Diese Ressource wird entweder über einen Public- oder einen System Identifier referenziert.

Beispiel:

<!DOCTYPE doc_element_name PUBLIC "publicID" "systemID">

<!DOCTYPE doc_element_name SYSTEM "systemID">

Ein System Identifier ist eine URI, die eine externe Ressource spezifiziert. Der Public Identifier ist ein pfadunabhängiger Identifier, der dazu dient, die Referenz auf eine externe Ressource aufzuheben. So sind z.B. in Ihrem XMLSpy 2005 Installationsverzeichnis URIs für häufig verwendete DTDs und XML-Schemas in einer Katalogdatei mit dem Namen

MainCatalog.xml

gespeichert. Um die Referenz auf eine in MainCatalog.xml aufgelistete

DTD aufzuheben, können Sie einen Public Identifier verwenden.

Der Befehl ExternalID einfügen steht zur Verfügung, wenn in der Grid-Ansicht in einer XML-

Datei ein Child-Datenelement der DOCTYPE-Deklaration ausgewählt ist. Mit diesem Befehl fügen Sie in der Grid-Ansicht eine Zeile für einen externen Identifier (PUBLIC oder SYSTEM) ein.

Sie müssen die Art des Identifiers und seinen Wert angeben.

In der Textansicht, die der oben gezeigten Abbildung aus der Grid-Ansicht entspricht, sieht dies aus wie folgt:

<!DOCTYPE OrgChart SYSTEM "orgchart.dtd" [

<!ELEMENT name (#PCDATA)>

]>

Hinweis: Sie können eine Zeile für eine External ID als Child hinzufügen, wenn das

Datenelement DOCTYPE ausgewählt ist oder Sie können diese einfügen oder anhängen, wenn eines der Child-Elemente des Datenelements DOCTYPE, z.B. die ELEMENT-Deklaration name im obigen Beispiel, ausgewählt ist.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

334

Benutzerreferenz

ELEMENT einfügen

Menü "XML"

Diese Funktion steht nur in der Grid-Ansicht und nur für DTD-Dokumente zur Verfügung oder, wenn in der DOCTYPE-Deklaration eines XML-Dokuments ein Datenelement ausgewählt ist.

Der Befehl fügt eine ELEMENT-Deklaration vor der ausgewählten Deklaration ein.

ATTLIST einfügen

Diese Funktion steht nur in der Grid-Ansicht und nur für DTD-Dokumente zur Verfügung oder, wenn in der DOCTYPE-Deklaration eines XML-Dokuments ein Datenelement ausgewählt ist.

Der Befehl fügt eine ATTLIST-Deklaration vor der ausgewählten Deklaration ein.

ENTITY einfügen

Diese Funktion steht nur in der Grid-Ansicht und nur für DTD-Dokumente zur Verfügung oder, wenn in der DOCTYPE-Deklaration eines XML-Dokuments ein Datenelement ausgewählt ist.

Der Befehl fügt eine ENTITY-Deklaration vor der ausgewählten Deklaration ein.

NOTATION einfügen

Diese Funktion steht nur in der Grid-Ansicht und nur für DTD-Dokumente zur Verfügung oder, wenn in der DOCTYPE-Deklaration eines XML-Dokuments ein Datenelement ausgewählt ist.

Der Befehl fügt eine NOTATION-Deklaration vor der ausgewählten Deklaration ein.

13.4.2

Anhängen

Der Befehl Anhängen ist zwar in allen Menüs aktiv, kann aber nur in der Grid-Ansicht verwendet werden. Er enthält ein Untermenü, über das Sie folgende Möglichkeiten haben:

· die XML-Deklaration und Node-Typen (Attribut, Element, Text, CDATA, Comment,

Processing Instruction) in XML-Dokumenten anhängen,

·

DOCTYPE-Deklarationen und externe DTD-Deklarationen in XML-Dokumenten anhängen und

·

DTD-Deklarationen (ELEMENT, ATTLIST, ENTITY und NOTATION) in DTD-

Dokumenten und internen DTD-Deklarationen von XML-Dokumenten anhängen.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "XML"

335

Wenn Sie den Cursor über den Befehl Anhängen platzieren, erscheint ein Untermenü, das die

Datenelemente enthält, die bei einer bestimmten Auswahl eingefügt werden können. Die

Einträge des Untermenüs des Befehls Anhängen (siehe Abbildung oben) sind nur in der Grid-

Ansicht aktiv.

Attribut anhängen

Strg+I

Diese Funktion steht nur in der Grid-Ansicht zur Verfügung und hängt ein neues Attribut an.

Element anhängen

Strg+E

Diese Funktion steht nur in der Grid-Ansicht zur Verfügung und hängt ein neues Element nach dem letzten Geschwisterelement des ausgewählten Elements an. Falls es sich bei der aktuellen

Auswahl um einen Attribut-Node handelt, wird der Element-Node nach dem letzten Child des

Parent-Elements des Attributs angehängt.

Text anhängen

Strg+T

Diese Funktion steht nur in der Grid-Ansicht zur Verfügung und hängt einen neuen Textblock nach dem letzten Geschwisterelement des ausgewählten Elements an. Falls es sich bei der

Auswahl um einen Attribut-Node handelt, wird der Textblock nach letzten Child des Parent-

Elements des Attributs angehängt.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

336

Benutzerreferenz Menü "XML"

CDATA anhängen

Strg+D

Diese Funktion steht nur in der Grid-Ansicht zur Verfügung und hängt einen CDATA Node nach dem letzten Geschwisterelement eines ausgewählten Node (mit Ausnahme eines Attribut-Node) an. Falls es sich bei der Auswahl um einen Attribut-Node handelt, wird der CDATA-Abschnitt nach letzten Child des Parent-Elements des ausgewählten Attributs angehängt.

Comment anhängen

Strg+M

Diese Funktion steht nur in der Grid-Ansicht zur Verfügung und hängt einen Comment Node nach dem letzten Geschwisterelement eines ausgewählten Node (mit Ausnahme eines Attribut-

Node) an. Falls es sich bei der Auswahl um einen Attribut-Node handelt, wird der Comment

Node nach letzten Child des Parent-Elements des ausgewählten Attributs angehängt.

XML anhängen

Mit dieser Funktion fügen Sie eine neue XML-Deklaration

<?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>

als das erste Datenelement in einem

Dokument ein. Bitte beachten Sie, dass ein XML-Dokument nur eine XML-Deklaration enthalten darf, welche am Beginn der Datei stehen muss.

Processing Instruction anhängen

Diese Funktion steht nur in der Grid-Ansicht zur Verfügung und hängt einen Processing

Instruction Node nach dem letzten Geschwisterelement eines ausgewählten Node (mit

Ausnahme eines Attribut-Node) an. Falls es sich bei der Auswahl um einen Attribut-Node handelt, wird der Processing Instruction Node nach letzten Child des Parent-Elements des ausgewählten Attributs angehängt.

DOCTYPE anhängen

Der Befehl DOCTYPE anhängen steht in der Grid-Ansicht einer XML-Datei zur Verfügung, wenn der Node der obersten Ebene ausgewählt ist. Sie hängen damit eine DOCTYPE-

Deklaration am Beginn des XML-Dokuments an. Sie müssen den Namen des DOCTYPE angeben und dieser Name muss mit dem Namen des Dokument-Elements übereinstimmen.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "XML"

337

Nach Eingabe des DOCTYPE-Namens können Sie die Deklarationen eingeben, die in der internen DTD-Untermenge verwendet werden sollen.

Hinweis:

·

Die DOCTYPE-Deklaration darf nur zwischen der XML-Deklaration und dem XML-

Dokument-Element stehen.

·

Sie können stattdessen auch den Befehl DTD zuweisen verwenden, mit dem Sie eine

DOCTYPE-Anweisung erstellen, die auf ein externes DTD-Dokument referenziert.

ExternalID anhängen

Eine DOCTYPE-Deklaration in einer XML-Datei kann eine Referenz auf eine externe

Ressource, die eine DTD-Deklaration enthält, beinhalten. Diese Ressource wird entweder über einen Public- oder eine System Identifier referenziert.

Beispiel:

<!DOCTYPE doc_element_name PUBLIC "publicID" "systemID">

<!DOCTYPE doc_element_name SYSTEM "systemID">

Ein System Identifier ist eine URI, die eine externe Ressource spezifiziert. Der Public Identifier ist ein pfadunabhängiger Identifier, der dazu dient, die Referenz auf eine externe Ressource aufzuheben. So sind z.B. in Ihrem XMLSpy 2005 Installationsverzeichnis URIs für häufig verwendete DTDs und XML-Schemas in einer Katalogdatei mit dem Namen

MainCatalog.xml

gespeichert. Um die Referenz auf eine in MainCatalog.xml aufgelistete

DTD aufzuheben, können Sie einen Public Identifier verwenden.

Der Befehl ExternalID anhängen steht zur Verfügung, wenn in der Grid-Ansicht in einer XML-

Datei ein Child-Datenelement der DOCTYPE-Deklaration ausgewählt ist. Mit diesem Befehl fügen Sie in der Grid-Ansicht eine Zeile für einen externen Identifier (PUBLIC oder SYSTEM) ein.

Sie müssen die Art des Identifiers und seinen Wert angeben.

In der Textansicht, die der oben gezeigten Abbildung aus der Grid-Ansicht entspricht, sieht dies aus wie folgt:

<!DOCTYPE OrgChart SYSTEM "orgchart.dtd" [

<!ELEMENT name (#PCDATA)>

]>

Hinweis: Sie können eine Zeile für eine External-ID als Child hinzufügen, wenn das

Datenelement DOCTYPE ausgewählt ist oder Sie können diese einfügen oder anhängen, wenn eines der Child-Elemente des Datenelements DOCTYPE, z.B. die ELEMENT-Deklaration name im obigen Beispiel, ausgewählt ist.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

338

Benutzerreferenz

ELEMENT anhängen

Menü "XML"

Diese Funktion steht nur in der Grid-Ansicht und nur für DTD-Dokumente zur Verfügung oder, wenn in der DOCTYPE-Deklaration eines XML-Dokuments ein Datenelement ausgewählt ist.

Der Befehl hängt eine ELEMENT-Deklaration an die Liste der Deklarationen an.

ATTLIST anhängen

Diese Funktion steht nur in der Grid-Ansicht und nur für DTD-Dokumente zur Verfügung oder, wenn in der DOCTYPE-Deklaration eines XML-Dokuments ein Datenelement ausgewählt ist.

Der Befehl hängt eine ATTLIST-Deklaration an die Liste der Deklarationen an.

ENTITY anhängen

Diese Funktion steht nur in der Grid-Ansicht und nur für DTD-Dokumente zur Verfügung oder, wenn in der DOCTYPE-Deklaration eines XML-Dokuments ein Datenelement ausgewählt ist.

Der Befehl hängt eine ENTITY-Deklaration an die Liste der Deklarationen an.

NOTATION anhängen

Diese Funktion steht nur in der Grid-Ansicht und nur für DTD-Dokumente zur Verfügung oder, wenn in der DOCTYPE-Deklaration eines XML-Dokuments ein Datenelement ausgewählt ist.

Der Befehl hängt eine NOTATION-Deklaration an die Liste der Deklarationen an.

13.4.3

Child hinzufügen

Der Befehl Child hinzufügen ist zwar in allen Menüs aktiv, kann aber nur in der Grid-Ansicht verwendet werden. Der Befehl enthält ein Untermenü, über das Sie die folgenden Child-

Datenelemente zum aktuell ausgewählten Element hinzufügen können:

· die XML-Deklaration und Node-Typen (Attribut, Element, Text, CDATA, Comment,

Processing Instruction) in XML-Dokumenten,

·

DOCTYPE-Deklarationen und externe DTD-Deklarationen in XML-Dokumenten und

·

DTD-Deklarationen (ELEMENT, ATTLIST, ENTITY und NOTATION) in DTD-

Dokumenten und internen DTD-Deklarationen von XML-Dokumenten.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "XML"

339

Wenn Sie den Cursor über den Befehl Child hinzufügen platzieren, erscheint ein Untermenü, das die Datenelemente enthält, die eingefügt werden können. Die Einträge des Untermenüs des

Befehls Child hinzufügen (siehe Abbildung oben) sind nur in der Grid-Ansicht aktiv.

Child-Attribut hinzufügen

Strg+ALT+I

Dieser Befehl steht nur in der Grid-Ansicht und nur bei Auswahl eines Element-Node zur

Verfügung. Er fügt ein neues Attribut als Child des ausgewählten Element-Node ein.

Child-Element hinzufügen

Strg+ALT+E

Dieser Befehl steht nur in der Grid-Ansicht zur Verfügung. Er fügt ein neues Element als Child des ausgewählten Node ein.

Child-Text hinzufügen

Strg+ALT+T

Dieser Befehl steht nur in der Grid-Ansicht zur Verfügung. Er fügt ein neuen Textinhalt als Child des ausgewählten Datenelements ein.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

340

Benutzerreferenz

Child CDATA hinzufügen

Strg+ALT+D

Dieser Befehl steht nur in der Grid-Ansicht zur Verfügung. Er fügt einen neuen CDATA-

Abschnitt als Child des ausgewählten Datenelements ein.

Menü "XML"

Child Comment hinzufügen

Strg+ALT+M

Dieser Befehl steht nur in der Grid-Ansicht zur Verfügung. Er fügt einen neuen Comment Node als Child des ausgewählten Datenelements ein.

Child XML hinzufügen

Dieser Befehl ist nur in der Grid-Ansicht und nur, wenn die Datei leer ist, verfügbar. Er fügt eine neue XML-Deklaration <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?> als das erstes

Datenelement in ein Dokument ein. Bitte beachten Sie, dass ein XML-Dokument nur eine XML-

Deklaration enthalten darf, welche am Beginn der Datei stehen muss.

Child Processsing Instruction hinzufügen

Diese Funktion steht nur in der Grid-Ansicht zur Verfügung und fügt eine neue Processing

Instruction (PI) als Child des ausgewählten Datenelements ein.

Child DOCTYPE hinzufügen

Dieser Befehl steht nur in der Grid-Ansicht und nur bei einem leeren Dokument zur Verfügung.

Er fügt eine DOCTYPE-Deklaration in ein XML-Dokument ein. Mit Hilfe der DOCTYPE-

Deklaration können Sie eine interne DTD-Untermenge deklarieren.

Child ExternalID hinzufügen

Der Befehl ExternalID hinzufügen steht nur dann zur Verfügung, wenn in der Grid-Ansicht in einer XML-Datei die DOCTYPE-Deklaration ausgewählt ist. Mit diesem Befehl fügen Sie in der

Grid-Ansicht eine Zeile für einen externen Identifier (PUBLIC oder SYSTEM) ein. Sie müssen die

Art des Identifiers und seinen Wert angeben.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "XML"

341

In der Textansicht, die der oben gezeigten Abbildung aus der Grid-Ansicht entspricht, sieht dies aus wie folgt:

<!DOCTYPE OrgChart SYSTEM "orgchart.dtd" [

<!ELEMENT name (#PCDATA)>

]>

Hinweis: Sie können eine Zeile für eine External-ID als Child hinzufügen, wenn das

Datenelement DOCTYPE ausgewählt ist oder Sie können diese einfügen oder anhängen, wenn eines der Child-Elemente des Datenelements DOCTYPE, z.B. die ELEMENT-Deklaration name im obigen Beispiel, ausgewählt ist.

Child ELEMENT hinzufügen

Diese Funktion steht nur in der Grid-Ansicht und nur für DTD-Dokumente zur Verfügung oder, wenn die DOCTYPE-Deklaration eines XML-Dokuments ausgewählt ist. Der Befehl hängt eine

ELEMENT-Deklaration an die Liste der Deklarationen an.

Child ATTLIST hinzufügen

Diese Funktion steht nur in der Grid-Ansicht und nur für DTD-Dokumente zur Verfügung oder, wenn die DOCTYPE-Deklaration eines XML-Dokuments ausgewählt ist. Der Befehl hängt eine

ATTLIST-Deklaration an die Liste der Deklarationen an.

Child ENTITY hinzufügen

Diese Funktion steht nur in der Grid-Ansicht und nur für DTD-Dokumente zur Verfügung oder, wenn die DOCTYPE-Deklaration eines XML-Dokuments ausgewählt ist. Der Befehl hängt eine

ENTITY-Deklaration an die Liste der Deklarationen an.

Child NOTATION hinzufügen

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

342

Benutzerreferenz Menü "XML"

Diese Funktion steht nur in der Grid-Ansicht und nur für DTD-Dokumente zur Verfügung oder, wenn die DOCTYPE-Deklaration eines XML-Dokuments ausgewählt ist. Der Befehl hängt eine

NOTATION-Deklaration an die Liste der Deklarationen an.

13.4.4

Konvertieren in

Mit diesem Befehl können Sie ein ausgewähltes Datenelement in der Grid-Ansicht in einen anderen Datenelement-Typ konvertieren. Diese Operation steht nur in der Grid-Ansicht für einzelne Datenelemente zur Verfügung, die keinen Child Node enthalten. Wenn Sie den Cursor

über den Befehl Konvertieren in platzieren, wird ein Untermenü mit den Datenelementen angezeigt, in die das ausgewählte Datenelement konvertiert werden kann.

Gehen durch die Konvertierung möglicherweise Daten verloren (z.B. geht beim Konvertieren eines Attributs in einen Comment der Attributname verloren), werden Sie mittels einer Meldung darüber informiert.

In Attribut konvertieren

Das ausgewählte Datenelement wird in ein Attribut konvertiert.

In Element konvertieren

Das ausgewählte Datenelement wird in ein Element konvertiert.

In Text konvertieren

Das ausgewählte Datenelement wird in Text konvertiert.

In CDATA konvertieren

Das ausgewählte Datenelement wird in einen CDATA Block konvertiert.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "XML"

343

In Comment konvertieren

Das ausgewählte Datenelement wird in einen Comment konvertiert.

In XML konvertieren

Mit dieser Funktion konvertieren Sie ein ausgewähltes Datenelement in eine XML Deklaration

<?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>

.

Hinweis: Jedes XML-Dokument darf nur eine XML-Deklaration enthalten, die am Beginn der

Datei stehen muss.

In Processing Instruction konvertieren

Das ausgewählte Datenelement wird in eine neue Processing Instruction (PI) konvertiert.

In DOCTYPE konvertieren

Mit diesem Befehl konvertieren Sie das ausgewählte Datenelement in eine DOCTYPE-

Deklaration (in einer XML-Datei) für die interne Untermenge einer Document Type Declaration

(DTD).

Hinweis: Die DOCTYPE-Deklaration darf nur am Beginn eines XML-Instanzdokuments zwischen der XML-Deklaration und dem Dokument-Element des XML-Dokuments stehen.

In ExternalID konvertieren

Das ausgewählte Datenelement wird in eine externe DTD-Referenz in einer DOCTYPE-

Deklaration (PUBLIC oder SYSTEM Identifier) konvertiert.

In ELEMENT konvertieren

Das ausgewählte Datenelement wird in eine Element-Deklaration in einer DOCTYPE-

Deklaration oder einer externen DTD konvertiert.

In ATTLIST konvertieren

Das ausgewählte Datenelement wird in eine Attributlisten-Deklaration in einer DOCTYPE

Deklaration oder einer externen DTD konvertiert.

In ENTITY konvertieren

Das ausgewählte Datenelement wird in eine Entity-Deklaration in einer DOCTYPE Deklaration oder einer externen DTD konvertiert.

In NOTATION konvertieren

Das ausgewählte Datenelement wird in eine Notationsdeklaration in einer DOCTYPE

Deklaration oder einer externen DTD konvertiert.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

344

Benutzerreferenz Menü "XML"

13.4.5

Tabelle

Der Befehl Tabelle ist zwar in allen Ansichten aktiv, kann aber nur in der Grid-Ansicht verwendet werden. Er enthält ein Untermenü mit allen für die Datenbank/Tabellen-Ansicht der

Grid-Ansicht relevanten Befehle.

Als Tabelle anzeigen

F12

Mit diesem Befehl können Sie zwischen der Grid-Standardansicht und der Datenbank/Tabellen-

Ansicht (oder Tabellenansicht) eines Dokument-Elements wechseln. In der Tabellenansicht werden sich wiederholende Elemente als Tabelle angezeigt, wobei die Zeilen die Instanzen enthalten und die Spalten die Child Nodes (einschl. Comments, CDATA-Abschnitte und PIs).

Um zur Tabellenansicht zu wechseln, gehen Sie vor wie folgt:

1.

Markieren Sie ein sich wiederholendes Element, das in Tabellenform angezeigt werden soll.

2.

Wählen Sie XML | Als Tabelle anzeigen, drücken Sie F12 oder klicken Sie auf das

Symbol in der Symbolleiste.

Das Element wird als Tabelle dargestellt und das Symbol ist aktiv.

Um von der Tabellenansicht eines Dokument-Elements zur normalen Grid-Ansicht dieses

Elements zu wechseln, wählen Sie die Tabelle oder eine ihrer Zeilen oder Spalten aus und klicken Sie in der Symbolleiste auf das Symbol . Daraufhin wird das Tabellenelement in der

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "XML"

345

Grid-Ansicht angezeigt.

Zeile einfügen

Umschalt+F12

Der Befehl Zeile einfügen ist in der Datenbank/Tabellen-Ansicht aktiv, wenn eine Zeile oder

Zelle ausgewählt ist. Der Befehl fügt eine neue Zeile vor der markierten Zeile ein. Die neue Zeile entspricht einer Instanz des Tabellenelements. Für das neue Element werden obligatorische

Child-Elemente erstellt.

Zeile anhängen

Strg+F12

Der Befehl Zeile anhängen ist in der Datenbank/Tabellen-Ansicht aktiv, wenn eine Zeile oder

Zelle ausgewählt ist. Der Befehl hängt eine neue Zeile nach der letzten Zeile der Tabelle an. Die neue Zeile entspricht einer Instanz des Tabellenelements. Für das neue Element werden obligatorische Child-Elemente erstellt.

Aufsteigend sortieren

Der Befehl Aufsteigend sortieren ist in der Datenbank/Tabellen-Ansicht aktiv, wenn eine

Spalte oder Zelle ausgewählt ist. Der Befehl sortiert die Spalte entweder alphabetisch oder numerisch in aufsteigender Reihenfolge. XMLSpy 2005 versucht automatisch zu ermitteln, um welche Art von Daten es sich handelt und sortiert diese alphabetisch oder numerisch. Wenn vom System nicht erkannt wird, um welche Art es sich handelt, werden Sie aufgefordert die

Sortiermethode anzugeben (siehe Abbildung unten).

Absteigend sortieren

Der Befehl Absteigend sortieren ist in der Datenbank/Tabellen-Ansicht aktiv, wenn eine Spalte oder Zelle ausgewählt ist. Der Befehl sortiert die Spalte entweder alphabetisch oder numerisch in absteigender Reihenfolge. XMLSpy 2005 versucht automatisch zu ermitteln, um welche Art von Daten es sich handelt und sortiert diese alphabetisch oder numerisch. Wenn vom System nicht erkannt wird, um welche Art es sich handelt, werden Sie aufgefordert die Sortiermethode

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

346

Benutzerreferenz anzugeben (siehe Abbildung unten).

Menü "XML"

13.4.6

Höher stufen

Strg+L

Der Befehl Höher stufen steht nur in der Grid-Ansicht zur Verfügung. Sie verschieben damit den markierten Node um eine Ebene nach links, d.h. ein Child-Element wird hierdurch zu einem

Geschwister-Element seines Parent. Dieser Befehl wird auch "Promote" genannt.

13.4.7

Tiefer stufen

Strg+R

Der Befehl Tiefer stufen steht nur in der Grid-Ansicht zur Verfügung. Sie verschieben damit den markierten Node um eine Ebene nach rechts, sodass er hierdurch zu einem Child-Element seines ehemaligen Geschwister-Element wird. Dieser Befehl wird auch "Demote" genannt.

13.4.8

In Element einbinden

Der Befehl In Element einbinden steht nur in der Grid-Ansicht zur Verfügung. Er bindet einen markierten Textbereich in ein neues Element ein. Das neue Element wird innerhalb des

Textbereichs rund um den markierten Text angelegt. Wenn Sie ein Dokument auf Basis eines

Schemas oder einer DTD bearbeiten, steht Ihnen automatisch eine Liste mit gültigen

Auswahlmöglichkeiten für den Namen des Elements, in das der Text eingeschlossen werden soll, zur Verfügung.

In der unten gezeigten Abbildung ist z.B. der Text Nanonull im Element para markiert.

Wenn Sie den Befehl XML | In Element einbinden auswählen, wird der Text "Nanonull" in ein neues Element eingeschlossen, das innerhalb des Texts erstellt wird. Es wird eine Liste angezeigt, aus der Sie für den Elementnamen bold oder italic auswählen können. Diese

Elemente werden im Schema als Child-Elemente von para definiert.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "XML"

347

Der gewählte Eintrag wird als Name des neuen Elements verwendet. Alternativ dazu können

Sie auch einen anderen Namen für das Element eingeben.

13.4.9

XPath evaluieren

Bei Auswahl des Befehls XPath evaluieren... erscheint das Dialogfeld XPath evaluieren (siehe

unten). In diesem Dialogfeld können Sie XPath 1.0- oder XPath 2.0-Ausdrücke für das aktive

XML-Dokument überprüfen. Der Befehl XPath evaluieren... ist in der Text- und der Grid-

Ansicht aktiv.

Das Dialogfeld "XPath evaluieren" besteht aus drei Bereichen: einem Eingabebereich, einem

Bereich mit Optionen und einem Ergebnisbereich. Der XPath-Ausdruck wird in den

Eingabebereich eingegeben und das Ergebnis der Überprüfung wird im Ergebnisbereich angezeigt. Als Ergebnis erscheint eine Liste von Elementen in der Ergebnissequenz zusammen mit den entsprechenden Werten. Wenn Sie ein Element in der Liste auswählen, erscheint dieses im Hauptfenster markiert.

XPath-Ausdruck im Eingabebereich

Beachten Sie bitte die folgenden allgemeinen Punkte zu XPath-Ausdrücken. XPath 1.0- und

XPath 2.0-spezifische Punkte werden weiter unten gesondert erörtert.

·

Wenn Sie im Eingabebereich einen XPath-Ausdruck eingeben, wird er schwarz angezeigt, wenn die Syntax korrekt ist, und rot, wenn sie nicht korrekt ist. Beachten Sie, dass eine korrekte Syntax nicht bedeutet, dass der Ausdruck keinen Fehler enthält.

Fehlermeldungen werden im Ergebnisbereich angezeigt.

·

Aufgrund von falsch eingestellten XPath Evaluator-Optionen kann es zu Fehlern

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

348

Benutzerreferenz Menü "XML" kommen. Achten Sie daher darauf, dass diese Optionen korrekt eingestellt sind, v.a. die

XPath-Version und der XPath-Ausgangspunkt.

·

Es werden nur Namespaces evaluiert, die sich bei dem Element, das den XPath-

Ausgangspunkt bildet (also dem Kontext-Node), im Geltungsbereich befinden.

·

Der XPath Evaluator verwendet für die beiden XPath-Versionen unterschiedliche

Prozessoren, daher gibt es keine Probleme mit der Rückwärtskompatibilität.

XPath 1.0 Ausdrücke

·

XPath 1.0-Funktionen müssen ohne Namespace-Präfix eingegeben werden.

·

Die vier Node-Tests nach Typ werden unterstützt: node(), text(), comment()und processing-instruction()

.

XPath 2.0 Ausdrücke

·

Strings (z.B. 'Hello') und numerische Literale (z.B. 256) werden unterstützt. Um andere, auf XML-Schema-Typen basierende Literale zu erstellen, verwenden Sie einen

Konstruktor mit einem Namespace-Präfix (z.B. xs:date('2004-09-02')). Das

Namespace-Präfix, das Sie für XML-Schema-Typen verwenden, muss an den XML-

Schema-Namespace gebunden sein: http://www.w3.org/2001/XMLSchema.

Dieser Namespace muss in Ihrer XML-Datei deklariert sein.

·

XPath 2.0-Funktionen, die vom XPath Evaluator verwendet werden, gehören zum

Namespace http://www.w3.org/2004/10/xpath-functions.

Konventionsgemäß ist das Präfix fn: an diesen Namespace gebunden. Da dieser

Namespace aber der Namespace der Standardfunktionen ist, die vom XPath Evaluator verwendet werden, sollten Sie bei Funktionen kein Präfix angeben. Falls Sie dies trotzdem tun, stellen Sie sicher, dass das Präfix an den Namespace der XPath 2.0-

Funktionen gebunden ist, den Sie im XML-Dokument deklarieren müssen. Beispiel für die Verwendung von Funktionen: current-date() (wobei der Namespace der

Funktionen nicht in der XML-Datei deklariert ist); fn:current-date() (wobei der

Namespace der Funktionen in der XML-Datei deklariert ist und an das Präfix fn: gebunden ist)

. Sie können das Namespace-Präfix selbst dann weglassen, wenn der

Namespace der Funktionen in der XML-Datei deklariert ist, da sich die Funktion in diesem Fall im Default Namespace (also dem Namespace der Funktionen) befindet..

·

Bei Verwendung der beiden XDT-Datentypen (yearMonthDuration und dayTime

Duration

), muss der XDT Namespace (http://www.w3.org/2004/10/xpathdatatypes

) in der XML-Datei deklariert sein und das Namespace-Präfix muss bei diesen Typen im XPath-Ausdruck verwendet werden. Beispiel: years-fromyearMonthDuration(xdt:yearMonthDuration('P22Y18M')

.

Hinweis: Zusammenfassend ist zur Namespace-Frage zu sagen: Wenn Sie Konstruktoren aus dem XML-Schema-Namespace oder Typen aus dem XDT-Namespace verwenden, müssen

Sie die Namespaces im XML-Dokument deklarieren und die korrekten Namespace-Präfixe im

XPath-Ausdruck verwenden. Für XPath-Funktionen ist kein Präfix erforderlich.

Datentypen in XPath 2.0

Wenn Sie einen XPath 2.0-Ausdruck für ein XML-Dokument evaluieren, das ein XML-Schema referenziert und gemäß diesem Schema gültig ist, müssen Sie Datentypen, die nicht implizit durch eine Operation in den erforderlichen Datentyp konvertiert werden, explizit konstruieren oder casten. Im XPath 2.0-Datenmodell, das vom integrierten XPath-Prozessor verwendet wird, wird allen atomisierten Node-Werten aus dem XML-Dokument der xdt:untypedAtomic

Datentyp zugewiesen. Der xdt:untypedAtomic Typ funktioniert gut bei impliziten

Typkonvertierungen. So ergibt z.B. der Ausdruck xdt:untypedAtomic("1") + 1 den Wert

2, weil der xdt:untypedAtomic Wert implizit durch das Plus-Zeichen auf xs:double höher

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "XML"

349

gestuft wird. Arithmetische Operatoren stufen Operanden implizit zu xs:double höher.

Vergleichsoperatoren stufen Operanden vor dem Vergleich zu xs:string höher.

In einigen Fällen ist es jedoch notwendig, den Datentyp explizit in den benötigten zu konvertieren. Wenn Sie z.B. zwei Elemente, startDate und endDate verwenden, die im

XML-Schema als Typ xs:date definiert sind, wird bei Verwendung des XPath 2.0-Ausdrucks endDate - startDate

ein Fehler angezeigt. Wenn Sie jedoch xs:date(endDate) xs:date(startDate)

oder (endDate cast as xs:date) - (startDate cast as xs:date)

verwenden, wird der Ausdruck korrekt auf eine einzige Sequenz vom Typ xdt:dayTimeDuration

evaluiert.

Hinweis: Die vom XPath Evaluator verwendeten Prozessoren werden auch vom Altova XSLT-

Prozessor verwendet, daher müssen XPath 2.0-Ausdrücke in XSLT Stylesheets, die nicht implizit in den benötigten Datentyp konvertiert werden, explizit als der benötigte Datentyp konstruiert oder gecastet werden.

XPath Evaluator-Optionen

Zur Verfügung stehen die folgenden Evaluierungsoptionen:

·

XPath-Syntax: Bei XPath 1.0-Überprüfungen können Sie auswählen, ob die vollständige

XPath 1.0 Grammatik, die XML Schema Selector-Grammatik oder die XML Schema

Field Grammatik verwendet werden soll.

·

XPath-Ausgangspunkt: Soll der Kontext Node der Dokument-Node (oder die

Dokument-Root) oder ein ausgewählter Node sein.

·

Echtzeitevaluierung: Sollen die Ergebnisse der Evaluierung während der Eingabe angezeigt werden oder wenn Sie auf die Schaltfläche Validieren klicken.

·

XPath-Version: Wählen Sie aus, ob zur Überprüfung des Ausdrucks XPath 1.0 oder

XPath 2.0 verwendet werden soll.

Hinweis: Die Optionen werden auch für zukünftige Evaluierungen beibehalten, bis sie geändert werden.

Fehlerbehebung

Wird in Ihrem XPath-Ausdruck ein Fehler gefunden, gehen Sie vor wie folgt:

1.

Überprüfen Sie, ob die Optionen korrekt eingestellt wurden.

2.

Überprüfen Sie, ob die Namen von Funktionen, Konstruktoren, Nodes usw. richtig geschrieben sind.

3.

Überprüfen Sie, ob Präfixe erforderlich sind und korrekt für Funktionen, Konstruktoren und Argumente im XPath-Ausdruck eingestellt wurden.

4.

Ist im XML-Dokument ein Namespace deklariert, überprüfen Sie die Richtigkeit der

Namespaces. Die Namespaces sollten lauten wie folgt:

XML Schema: http://www.w3.org/2001/XMLSchema

XPath Datentypen (XDT): http://www.w3.org/2004/10/xpath-datatypes

XPath 2.0 Funktionen: http://www.w3.org/2004/10/xpath-functions

Unterstützung von XPath 2.0-Funktionen

Nachstehend sehen Sie eine Liste von vordefinierten XPath 2.0 Funktionen, die nur beschränkt unterstützt werden.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

350

Benutzerreferenz

Funktion

fn:id

Eingeschränkte Unterstützung

Nicht unterstützt.

fn:idref Nicht unterstützt.

fn:lower-case

Gilt nur für den lateinischen Zeichensatz.

fn:normalize-unicode Nicht unterstützt.

fn:upper-case Gilt nur für den lateinischen Zeichensatz.

Menü "XML"

13.4.10 Wohlgeformtheit prüfen

F7

Mit diesem Befehl überprüfen Sie das Dokument auf Wohlgeformtheit nach der Definition der

XML 1.0 Spezifikation. Jedes XML-Dokument muss wohlgeformt sein; deswegen überprüft

XMLSpy 2005 ein Dokument automatisch auf Wohlgeformtheit, sobald es geöffnet oder gespeichert wird, oder wenn eine andere als die Text-Ansicht ausgewählt wird. Sie können das

Dokument auch während der Bearbeitung jederzeit auf Wohlgeformtheit prüfen.

Bei erfolgreicher Wohlgeformtheitsprüfung wird am unteren Rand des Hauptfensters eine

Meldung angezeigt:

Wenn bei der Wohlgeformtheitsprüfung ein Fehler entdeckt wurde, wird das Fehler verursachende Objekt markiert und eine entsprechende Fehlermeldung am unteren Rand des

Hauptfensters angezeigt.

Eigentlich ist es nicht erlaubt, ein schlecht geformtes XML-Dokument zu speichern; XMLSpy

2005 enthält die Funktion "Save anyway" (trotzdem speichern), die angezeigt wird, wenn die automatische Wohlgeformtheitsprüfung beim Speichern des Dokument einen Fehler entdeckt.

Dies ist nützlich, wenn sie Ihre Arbeit kurzzeitig unterbrechen müssen, und den Fehler nicht sofort beheben können.

Hinweis: Sie können den Befehl Wohlgeformtheit prüfen auch an jeder Datei, jedem Ordner oder jeder Gruppe von Dateien im aktiven Projektfenster anwenden. Klicken Sie auf den entsprechenden Ordner, und anschließend auf das Symbol "Wohlgeformtheit prüfen".

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "XML"

351

13.4.11 Validieren

F8

Mit diesem Befehl können Sie ein XML-Dokument gegen DTDs, XML-Schemas und andere

Schemas validieren. Die Validierung wird automatisch durchgeführt, wenn Sie von der

Textansicht in eine andere Ansicht wechseln. Sie können einstellen, dass ein Dokument beim

Öffnen oder Speichern automatisch validiert wird (Extras | Optionen | Datei). Der Befehl

Validieren führt vor Überprüfung der Gültigkeit gleichzeitig eine Wohlgeformtheitsprüfung durch, sodass diese vorher nicht separat überprüft werden muss.

Bei erfolgreicher Validierung wird am unteren Rand des Hauptfensters folgende Meldung angezeigt:

Wenn bei der Validierung ein Fehler entdeckt wurde, wird das Fehler verursachende Objekt markiert, und eine entsprechende Fehlermeldung wird angezeigt:

Der Befehl wird normalerweise am aktiven Dokument durchgeführt. Sie können die Validierung

über Dateien, Ordner oder Dateigruppen laufen lassen, die im aktiven Projektfenster angezeigt werden. Klicken Sie im Projektfenster auf die gewünschte Datei/den gewünschten Ordner und wählen Sie die Option XML | Validieren oder F8. Ungültige Dateien werden als aktive Datei im

Hauptfenster geöffnet und die entsprechende Fehlermeldung wird angezeigt.

Validieren von XML-Dokumenten

Um eine XML-Datei zu validieren, machen Sie das XML-Dokument im Haupfenster zum aktiven und klicken Sie auf XML | Validieren oder drücken Sie F8. Das XML-Dokument wird daraufhin gegen das in der XML-Datei referenzierte Schema validiert. Existiert keine Referenz, wird am unteren Rand des Hauptfensters eine Fehlermeldung angzeigt. Solange das XML-Dokument geöffnet ist, bleibt das Schema im Speicher (siehe Cache-Speicher leeren im DTD/Schema-

Menü).

Validieren von Schema-Dokumenten (DTDs und XML-Schema)

XMLSpy 2005 unterstützt die gebräuchlichen Schemadialekte einschließlich DTD und XML

Schema. Um ein Schema-Dokument zu validieren, machen Sie es im Hauptfenster aktiv und klicken Sie auf XML | Validieren oder drücken Sie F8.

XMLSpy 2005 unterstützt einen Teil der OASIS XML-Kataloge. Über diese Kataloge kann

XMLSpy 2005 gebräuchliche Schemas (sowie Stylesheets und andere Dateien) aus lokalen

Benutzerordnern abrufen, wodurch die Verarbeitungsgeschwindigkeit erhöht wird, Benutzer auch offline arbeiten können (d.h. ohne mit einem Netzwerk verbunden zu sein) und Dokumente leichter übertragbar werden (da die URIs nur in den Katalogdateien geändert werden müssen).

Der Mechanismus funktioniert folgendermaßen:

·

Eine Katalogdatei ordnet einen PUBLIC System Identifier einer URI zu, die auf eine lokale Datei verweist. In XMLSpy 2005 durchsuchen die folgenden beiden Dateien den

Katalog: MainCatalog.xml und CustomCatalog.xml. MainCatalog.xml ordnet

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

352

Benutzerreferenz Menü "XML" vordefinierte PUBLIC System Identifier mehrerer gängiger Schemas URIs zu, die auf das lokal gespeicherte Schema verweisen. CustomCatalog.xml erlaubt Ihnen, Ihre eigenen Katalog-Extensions zu erstellen. Sowohl MainCatalog.xml als auch

CustomCatalog.xml

wird gemeinsam mit Ihrer XMLSpy 2005 Applikation installiert.

Die Schemas, Stylesheets und anderen Dateien, die von MainCatalog.xml

referenziert werden, befinden sich in bestimmten Unterordnern Ihres XMLSpy 2005

Installationsordners.

·

Der PUBLIC Identifier in der DOCTYPE-Anweisung Ihrer XML-Datei wird für das

Durchsuchen des Katalogs verwendet. Bei häufig verwendeten Schemas ist der

PUBLIC

Identifier normalerweise bereits vordefiniert, sodass nur mehr die URI in den

Katalog-Lookup-Dateien geändert werden muss, wenn XML-Dokumente auf mehreren

Rechnern verwendet werden. In XMLSpy 2005 wird zuerst in MainCatalog.xml

gesucht und anschließend in CustomCatalog.xml.

Wenn Sie Ihre eigene CustomCatalog.xml Datei schreiben, verwenden Sie nur die folgende

Teilmenge des OASIS-Katalogs, damit XMLSpy 2005 den Katalog korrekt verarbeiten kann.

<catalog...>

<public publicId="nnn" uri="mmm"/>

<uri name="nnn" uri="mmm"/>

<system systemId="nnn" uri="mmm"/>

<rewriteURI uriIdStartString="nnn" rewritePrefix="mmm"/>

<rewriteSystem systemIdStartString="nnn" rewritePrefix="mmm"/>

Hinweis:

·

Die DTDs für XML-Schemas werden zwar von MainCatalog.xml aus referenziert, doch können Sie Ihre XML-Dateien gegen keines dieser Schemas validieren. Zweck dieser beiden DTDs ist es, zu Bearbeitungszwecken für die Eingabehilfen Informationen bereitzustellen, falls Sie Dateien gemäß diesen älteren Empfehlungen erstellen wollen.

·

Nähere Informationen zu Katalogen finden Sie in der

XML Catalogs specification

.

13.4.12 Eingabehilfen aktualisieren

Mit diesem Befehl aktualisieren Sie die Eingabehilfen-Fenster. Dies erfolgt durch erneutes

Laden der zugrunde liegenden DTD / des zugrunde liegenden Schemas.

Sollten Sie das Schema oder die DTD, auf dem/auf der ein offenes XML-Dokument basiert, verändert haben, empfiehlt es sich, das Schema oder die DTD erneut zu laden, damit die intelligenten Editierinformationen im XML-Dokument aktualisiert werden.

13.4.13 Namespace Präfix...

Dieser Befehl steht in der Grid-Ansicht zur Verfügung und öffnet ein Dialogfeld, in dem Sie das

Namespace Präfix des ausgewählten Elements oder Attributs - und im Fall von Elementen seiner Nachfahren definieren können.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "XML"

353

Sie können das Namespace Präfix für Elemente, Attribute oder für beide setzen. Das

Namespace Präfix wird auf das ausgewählte Element oder Attribut angewendet und - wenn ein

Element ausgewählt ist - auch auf die untergeordneten Nodes des ausgewählten Elements.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

354

Benutzerreferenz Menü "DTD/Schema"

13.5

Menü "DTD/Schema"

Das DTD/Schema-Menü enthält Befehle für das effiziente Arbeiten mit DTDs und XML-

Schemas.

Dieser Abschnitt enthält eine umfassende Beschreibung aller Befehle in diesem Menü.

13.5.1

DTD zuweisen...

Dieser Befehl ist aktiv, wenn eine XML-Datei aktiv ist. Sie weisen damit einem XML-Dokument eine DTD zu, wodurch Validierung und intelligentes Editieren ermöglicht wird. Wenn Sie diesen

Befehl wählen, wird das Dialogfeld zum Zuweisen einer Datei geöffnet, in dem Sie die gewünschte DTD zuweisen können. Beachten Sie, dass Sie den Pfad der zugewiesenen Datei relativ machen können. Aktivieren Sie dazu das Kontrollkästchen "Pfad relativ zu.. machen".

Nach erfolgter Zuweisung enthält Ihr Dokument eine DOCTYPE-Deklaration, die die zugewiesene DTD referenziert. Die DOCTYPE-Deklaration sieht ungefähr folgendermaßen aus:

<!DOCTYPE main SYSTEM"http://link.xmlspy.com/spyweb.dtd">

Beachten Sie, dass eine DTD einer neuen XML-Datei zum Zeitpunkt der Erstellung zugewiesen werden kann.

13.5.2

Schema zuweisen...

Dieser Befehl ist aktiv, wenn eine XML-Datei aktiv ist. Sie weisen damit einem XML-Dokument ein XML-Schema zu, wodurch Validierung und intelligentes Editieren ermöglicht wird. Wenn Sie diesen Befehl wählen, wird das Dialogfeld zum Zuweisen einer Datei geöffnet, in dem Sie das gewünschte XML-Schema zuweisen können. Beachten Sie, dass Sie den Pfad der zugewiesenen Datei relativ machen können. Aktivieren Sie dazu das Kontrollkästchen "Pfad relativ zu... machen". Nach erfolgter Zuweisung enthält Ihr Dokument eine XML-Schema-

Zuweisung mit dem benötigten Namespace. Die Schema-Zuweisung sieht ungefähr folgendermaßen aus: xmlns="http://www.xmlspy.com/schemas/icon/orgchart" xmlns:xsi="http://www.w3.org/1999/XMLSchema-instance" xsi:schemaLocation="http://www.xmlspy.com/schemas/icon/orgchart http://schema.xmlspy.com/schemas/icon/orgchart.xsd"

Die mit XMLSpy 2005 erzeugten Deklarationen hängen vom Schematyp und von der potentiellen Verwendung eines targetNamespace im Schemadokument ab.

13.5.3

Weitere DTD einfügen...

Mit diesem Befehl können Sie eine weitere Dokument Type Definition (DTD) oder extern geparste Entity in das interne Subset einer DTD, oder in jede andere DTD inkludieren. Dies geschieht durch Definition einer entsprechenden extern geparsten Entity-Deklaration und

Verwendung dieser Entity in folgender Zeile:

<!ENTITY % navigation.dtd SYSTEM"S:\xml\navigation.dtd">

%navigation.dtd;

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "DTD/Schema"

355

Mit diesem Befehl öffnen Sie das Dialogfeld zum Zuweisen einer Datei, in dem Sie angeben können, welche DTD in Ihre DTD inkludiert werden soll.

Hinweis: Dieser Befehl ist nur in der Grid-Ansicht aktiv.

13.5.4

Gehe zu DTD

Mit diesem Befehl öffnen Sie die DTD, auf der das aktive XML-Dokument basiert. Wurde keine

DTD zugewiesen, wird eine Fehlermeldung angezeigt.

13.5.5

Gehe zu Schema

Mit diesem Befehl öffnen Sie das XML-Schema, auf dem das aktive XML-Dokument basiert.

Wurde kein XML-Schema zugewiesen, wird eine Fehlermeldung angezeigt.

13.5.6

Gehe zu Definition

.

Mit diesem Befehl wird die exakte Definition eines Elements oder Attributs in der zugehörigen

DTD bzw. dem zugehörigen Schema-Dokument angezeigt.

So zeigen Sie die Definition des Datenelements in der Enhanced Grid Ansicht an:

1.

Klicken Sie auf das Datenelement.

2.

Wählen Sie im Menü DTD/Schema | Gehe zu Definition, oder klicken Sie auf das oben abgebildete Symbol.

So zeigen Sie die Definition des Datenelements in der Schema/WSDL Design-Ansicht an:

1.

Mit Strg + Doppelklick auf das Datenelement, dessen Definition Sie ansehen möchten, oder

2.

Klicken Sie auf das Objekt und wählen Sie die Menüoption DTD/Schema | Gehe zu

Definition, oder klicken Sie auf das Symbol.

In beiden Fällen wird die zugehörige DTD- oder Schemadatei geöffnet und die Definition des Datenelements wird markiert.

13.5.7

DTD/Schema generieren...

Mit diesem Befehl wird eine neue DTD oder ein W3C XML-Schema von einem XML-Dokument

(oder von einer Gruppe von Dokumenten im Projekt Fenster) erzeugt.

Verwenden Sie diese Funktion, wenn Sie ein neues Schema oder eine neue DTD anhand eines

XML-Dokuments erzeugen möchten.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

356

Benutzerreferenz Menü "DTD/Schema"

Wenn Sie ein XML-Schema generieren, erkennt XMLSpy 2005 automatisch die Datentypen, die in Ihrem XML-Dokument verwendet werden, und erstellt die nötigen Typen im Schema. XMLSpy

2005 kann optional auch Enumerationsszenarien erkennen (Listenwerte), in denen Elemente oder Attribute nur bestimmte Werte aus einer vordefinierten Werteliste enthalten dürfen.

Weiters können Sie entscheiden, wie komplexe Elemente dargestellt werden sollen, oder wie

Elemente, die nur einmal vorkommen, behandelt werden sollen.

Dieser Befehl wird normalerweise im aktiven Hauptfenster durchgeführt, allerdings können Sie ihn auch auf jede Datei, Ordner oder Gruppe von Dateien im aktiven Projekt Fenster anwenden.

13.5.8

DTD/Schema konvertieren...

Mit diesem Befehl konvertieren Sie eine existierende DTD in ein XML-Schema und umgekehrt.

Bei Auswahl der Option "W3C Schema" müssen Sie außerdem angeben, wie Complex-

Elemente (als Elemente oder Complex Types) und Elemente, die nur einmal verwendet werden

(global oder lokal) dargestellt werden sollen.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "DTD/Schema"

357

Kovertieren einer DTD in ein XML-Schema

Bei der Konvertierung einer DTD in ein XML-Schema macht XMLSpy 2005 aufgrund der beschränkten Informationen, die zur Verfügung stehen, einige Annahmen. Beachten Sie vor allem, dass die Werte bestimmter DTD-Komponenten wörtlich interpretiert werden, anstatt dass ihre Semantik geparst wird, da das Programm nicht weiß, welche der vielen Möglichkeiten die richtige ist. Bearbeiten Sie die generierte Konvertierung in diesem Fall.

Das Resultat sollte jedenfalls immer genau überprüft und gegebenenfalls verbessert werden. Im

Folgenden werden einige Bereiche angegeben, in denen Sie eventuell Korrekturen vornehmen sollten.

Definition von Datentypen für Attribute

DTDs unterstützen nur 10 Attribut-Datentypen, während in XML-Schemas z.B. 44 Datentypen plus davon abgeleitete Datentypen zulässig sind. Durch Verwendung von weniger Datentypen lässt sich ein generiertes XML-Schema unter Umständen verbessern. Beachten Sie, dass

Datentyp-Informationen bei der Konvertierung eines XML-Schemas in eine DTD verloren gehen.

Namespaces

DTD erkennen keine Namespaces. Wenn daher in einer DTD Namespaces definiert werden, müssen sie in Form von Element- und Attributnamen hartkodiert werden. Bei der Konvertierung von einem Schema in ein anderes kann dies einige Probleme verursachen.

Entities

In XML-Schemas gibt es kein Äquivalent für die allgemeinen Entity-Deklarationen von DTDs.

Wenn XMLSpy 2005 eine DTD in ein XML-Schema konvertiert, ignoriert es die Entity-

Deklarationen.

Nicht geparste Datendeklarationen

DTDs und XML-Schemas verwenden bei der Behandlung nicht geparster Daten unterschiedliche Mechanismen. Dies wird im Folgenden näher erklärt.

DTDs verwenden den folgenden Mechanismus:

1.

Eine Notation wird aus einem Namen und einem Identifier bestehend deklariert, z.B.

<!NOTATION gif SYSTEM "image/gif">

2.

Sie deklarieren die Entity, z.B.

<!ENTITY cover_img SYSTEM "graphics/cover_img.gif" NDATA gif>

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

358

Benutzerreferenz Menü "DTD/Schema"

3.

Normalerweise gibt man zum betreffenden Attribut einen Attributtyp von ENTITY an, z.B.

<!ELEMENT img EMPTY>

<!ATTLIST img format ENTITY #REQUIRED>

In einem XML-Schema wird hierfür der folgende Mechanismus verwendet:

1.

Deklarieren Sie eine Notation. Dies funktioniert auf dieselbe Art wie bei der DTD.

<xs:notation name="gif" public="image/gif"/>

Beachten Sie, dass das Attribut public obligatorisch ist und den Identifier enthält. Ein optionales Attribut system enthält den System Identifier und ist normalerweise eine ausführbare Datei, die Ressourcen des Notationstyps verarbeiten kann.

2.

Man verknüpft die Notationsdeklaration über den NOTATION-Datentyp mit einem bestimmten Attributwert.

·

Sie können den NOTATION-Datentyp jedoch nicht direkt verwenden, sondern müssen einen weiteren Datentyp aus dem NOTATION-Datentyp ableiten.

<xs:simpleType name="formatType">

<xs:restriction base="xs:NOTATION">

<xs:enumeration value="gif"/>

<xs:enumeration value="jpeg"/>

</xs:restriction>

</xs:simpleType>

·

Man verknüpft das Attribut mit dem vom NOTATION-Datentyp abgeleiteten Datentyp, z.B.

<xs:complexType name="imgType">

<xs:attribute name="height"/>

<xs:attribute name="width"/>

<xs:attribute name="location"/>

<xs:attribute name="format" type="formatType" use="required"/>

</xs:complexType>

<xs:element name="img" type="imgType"/>

Beim Konvertieren einer DTD in ein XML-Schema mit Hilfe des Befehls "DTD/Schema konvertieren..." geht XMLSpy 2005 vor wie folgt:

·

Die folgende Deklaration:

<!ATTLIST image format ENTITY #REQUIRED

...> wird in

<xs:attribute name="format" type="xs:ENTITY" use="required"/> konvertiert.

· und

<!NOTATION gif SYSTEM "image/gif"> wird in

<xs:notation name="gif" system="image/gif"/> konvertiert.

Nehmen Sie daher die folgenden Änderungen vor:

1.

In Notationen wie <xs:notation name="gif" system="image/gif"/> ersetzen

Sie system durch public und fügen einen optionalen System Identifier hinzu, falls erforderlich.

2.

Leiten Sie aus dem NOTATION Datentyp einen Datentyp ab, wie oben für formatType beschrieben.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "DTD/Schema"

359

3.

Verknüpfen Sie den abgeleiteten Datentyp mit dem entsprechenden Attribut.

Hinweis: Gemäß der XML-Schemaspezifikation, ist es nicht notwendig - bzw. je nach

Sichtweise, nicht möglich - eine externe Entity zu deklarieren.

Konvertieren eines XML-Schemas in eine DTD

Bei der Konvertierung eines XML-Schemas in eine DTD werden die im XML-Schema verwendeten Namespace-Präfixe - nicht die Namespace URIs oder die Namespace-

Deklarationen - in die Namen der entsprechenden Elemente und Attribute in der DTD

übernommen. Beachten Sie die folgenden Punkte:

1.

Da XML-Parser Namespaces beim Validieren eines Dokuments gegen eine DTD ignorieren, werden die Namespace-Deklarationen selbst nicht konvertiert.

2.

Die Attribute elementFormDefault und attributeFormDefault des Elements xs:schema

bestimmen, von welchen Elementen und Attributen die Präfixe im

Konvertierungsvorgang übernommen werden. Ist der Wert auf unqualified gesetzt, werden nur die Präfixe von global deklarierten Elementen bzw. Attributen im

Konvertierungsprozess übernommen. Ist der Wert auf qualified gesetzt, werden die

Präfixe aller Element- und Attributnamen in den Konvertierungsprozess eingeschlossen.

3.

Präfixe werden in den entsprechenden Stringwert plus Doppelpunkt konvertiert.

Elemente und Attribute in Default Namespaces werden in Elemente und Attribute konvertiert, deren Namen mit: default_NS_X beginnt, wobei X eine Ganzzahl ist

(beginnend mit 1 bis zu einem Maximalwert, der der Anzahl der im XML-Schema verwendeten Default Namespaces entspricht).

4.

In der DTD sind Elementnamen aus Parameter-Entities zusammengesetzt. Auf diese

Art können Sie das Präfix in der DTD jederzeit ändern, falls das Präfix im XML-

Dokument einmal geändert werden muss. Parameter-Entity-Definitionen können entweder in der DTD selbst oder durch Außerkraftsetzung der Parameter-Entity-

Definitionen im internen DTD Subset des XML-Dokuments geändert werden.

Hinweis: Namespaces haben keinen semantischen Wert in einer DTD. Namespace-Präfixe, die aus dem XML-Schema übernommen werden, werden einfach nur Teil des Namens des in der DTD definierten Elements oder Attributs.

13.5.9

In MapForce auf andere(s) DTD/Schema oder DB mappen...

Startet Altova MapForce 2005, wenn die Applikation installiert ist. In MapForce 2005 können Sie ein Schema auf eine andere DTD, ein anderes XML-Schema oder eine Datenbank mappen.

13.5.10 HTML/PDF-Ausgabe in StyleVision erstellen

Startet Altova StyleVision 2005, wenn die Applikation installiert ist. In StyleVision 2005 können

Sie Stylesheets für die Ausgabe von Dokumenten im HTML-, PDF- und RTF-Format erstellen.

13.5.11 XML Beispieldatei erzeugen...

Dieser Befehl erstellt eine XML-Datei, die auf dem aktiven Schema (DTD oder XML-Schema) im Hauptfenster basiert.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

360

Benutzerreferenz Menü "DTD/Schema"

Nicht obligatorische Attribute erzeugen

Beim Aktivieren dieser Option werden alle obligatorischen und optionalen Attribute, die im

Schema definiert sind, generiert.

Nicht obligatorische Elemente erzeugen

Beim Aktivieren dieser Option werden alle obligatorischen und optionalen Elemente, die im

Schema definiert sind, generiert.

Erste Wahl von obligatorischer Auswahl generieren

Beim Aktivieren dieser Option wird die erste Wahl aus einer obligatorischen Auswahl generiert/eingefügt.

Erzeuge "1" Element(e), wenn als wiederholend definiert (Schema/DTD)

Beim Aktivieren dieser Option wird die im Textfeld eingegebene Anzahl von sich wiederholenden Elementen generiert.

Elemente und Attribute mit Daten befüllen

Beim Aktivieren dieser Option werden die Datentype-Deskriptoren/Werte der jeweiligen

Elemente/Attribute eingefügt. Z.B.: Boolean = 1, xsd:string = string, Max/Min inklusive = der im Schema definierte Wert.

13.5.12 Programmcode generieren...

Mit diesem Menüpunkt werden automatisch Java-, C++- oder C#-Klassendateien aus

Definitionen im aktiven Schema (DTD oder XML-Schema) generiert.

Weitere Informationen dazu erhalten Sie in der Code Generator Dokumentation.

13.5.13 Cache-Speicher leeren

Mit diesem Befehl werden alle zwischengespeicherten Schema- und DTD-Dokumente aus dem

Speicher gelöscht. Um Validierung und intelligentes Editieren zu beschleunigen, werden in

XMLSpy 2005 alle zuletzt verwendeten Schemadokumente und externen geparsten Entities im

Zwischenspeicher gespeichert. Informationen aus diesen Dokumenten werden auch mittels des

Befehls Gehe zu Definition angezeigt.

Verwenden Sie diesen Befehl, wenn Sie nicht genügend Speicher in Ihrem System haben, oder wenn Sie zuletzt mit sehr vielen Dokumenten gearbeitet haben, die auf verschiedenen Schemas basieren.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Schema-Design"

361

13.6

Menü "Schema-Design"

Im Schema-Design-Menü können Sie die Schema-Design-Ansicht von XMLSpy 2005 konfigurieren. In dieser Ansicht können Sie XML-Schemas über eine grafische

Benutzeroberfläche erstellen. Das Menü steht dann zur Verfügung, wenn ein XML-

Schemadokument in der Schema/WSDL-Ansicht aktiv ist.

Die Befehle in diesem Menü werden in diesem Abschnitt beschrieben.

13.6.1

Schema-Einstellungen

Mit diesem Befehl definieren Sie globale Einstellungen für das aktive Schema.

Dabei handelt es sich um Attribute und deren Werte für das XML-Schema-Dokument-Element xs:schema

.

Sie können die Attribute elementFormDefault und attributeFormDefault des xs:schema-Elements jeweils auf qualified oder unqualified setzen. Weiters können Sie die Attribute blockDefault, finalDefault and version durch Eingabe der benötigten

Werte in das jeweilige Textfeld definieren. Keines dieser fünf Attribute ist obligatorisch.

Um einen Target Namespace für das XML-Instanzdokument zu definieren, aktivieren Sie das

Target Namespace-Optionsfeld und geben Sie den Target Namespace in das Textfeld ein. Bei

Deklaration eines Target Namespace müssen Sie diesen Namespace im Schema-Dokument durch Eingabe einer Namespace-Zeile im unteren Bereich definieren. Sie können für diesen

Namespace ein Präfix definieren oder ihn als Default Namespace verwenden (indem Sie das

Präfix-Feld wie in der obigen Abbildung gezeigt leer lassen).

In der Textansicht sehen die obigen Schema-Einstellungen etwa folgendermaßen aus:

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

362

Benutzerreferenz Menü "Schema-Design"

Hinweis: Diese Einstellungen gelten nur für das aktive Dokument.

13.6.2

Diagramm speichern...

Mit diesem Befehl wird das Diagramm des im Hauptfenster angezeigten Content Model im

PNG-Format unter dem gewünschten Pfad gespeichert.

13.6.3

Schema-Dokumentation generieren

Mit diesem Befehl wird eine detaillierte Dokumentation zum Schema im HTML- oder MS Word-

Format erzeugt. Die Dokumentation wird für diejenigen Komponenten generiert, die Sie im

Dialogfeld "Schema-Dokumentation" auswählen (Aufruf des Dialogfelds mit dem Befehl

"Schema-Dokumentation generieren", siehe Abbildung unten). Verwandte Elemente (Child-

Elemente, ComplexTypes, usw.) werden in der Bildschirmausgabe mit Hyperlinks versehen, sodass Sie zwischen den einzelnen Komponenten navigieren können. Komponenten mit einem

Content Model weisen auch Links zur jeweiligen Content Model-Definition auf. Beachten Sie, dass Schema-Dokumentation auch für inkludierte Schemakomponenten generiert wird.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Schema-Design"

363

Wenn Sie auf den Befehl "Schema-Dokumentation generieren" klicken, erscheint

· der Bereich Inkludieren, in dem Sie auswählen können, welche Datenelemente in der

Dokumentation inkludiert werden sollen. Bei Auswahl der Option "Index" werden alle verwandten Schemas mit ihren globalen Komponenten nach Komponententyp geordnet am Anfang der Datei aufgelistet.

· der Bereich Details, in dem die Einzelheiten aufgelistet werden, die für die einzelnen

Komponenten inkludiert werden können. Wählen Sie die gewünschten Informationen aus. Bei Auswahl der Option "Diagramm" enthält das Dokument eine grafische

Darstellung der einzelnen Schema-Datenelemente.

·

Wenn Sie die Option "Resultat nach dem Export anzeigen" aktivieren, wird die erzeugte

HTML-Datei in der Browser-Ansicht und eine erzeugte Word-Datei in MS Word angezeigt.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

364

Benutzerreferenz Menü "Schema-Design"

In der oben gezeigten Abbildung sehen Sie die generierte Schema-Dokumentation mit einem

Index (alle verwandten Schemas mit ihren globalen Komponenten nach Komponententyp geordnet) am Beginn des Dokuments.

13.6.4

Ansicht konfigurieren

Mit diesem Befehl können Sie die Anzeige des Content Model konfigurieren. Wenn Sie auf den

Befehl klicken, wird rechts unten im XMLSpy 2005-Fenster das Dialogfeld "Schema-Ansicht konfigurieren" geöffnet. Hier sehen Sie bereits bei der Eingabe in das Dialogfeld, wie sich Ihre

Einstellungen auswirken. Sobald Sie auf OK klicken, werden die Einstellungen aktiv und für das

Content Model aller XML-Schemadateien, die in der Folge geöffnet werden, übernommen.

Diese Einstellungen werden auch für die erzeugte Schema-Dokumentation und die

Druckausgabe übernommen.

Definieren von Eigenschaftsdeskriptorzeilen für das Content Model

Sie können festlegen, welche Element- und Attributeigenschaften in der Content Model-Ansicht angezeigt werden sollen. Diese Eigenschaften werden als Grid-Zeilen in Komponentenkästchen angezeigt. Um Eigenschaftsdeskriptorzeilen zu definieren, gehen Sie vor wie folgt:

1.

Klicken Sie auf dem Element- oder Attribut-Register auf das Symbol "Anhängen" oder "Einfügen" , um eine Eigenschaftsdeskriptorzeile hinzuzufügen. Die Zeile wird im Dialogfeld und zu den Elementkästchen in der Content Model-Ansicht hinzugefügt.

2.

Wählen Sie aus der Dropdown-Liste die gewünschte Eigenschaft aus. Siehe Abbildung

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Schema-Design"

365

unten.

3.

Wiederholen Sie Schritt 1 und 2 für alle benötigten Eigenschaften.

Die Content Model-Ansicht wird aktualisiert und zeigt die definierten

Eigenschaftsdeskriptorzeilen für alle Elemente an, für die sie existieren.

Hinweis:

·

Bei Attributen wird die von Ihnen definierte Konfiguration nur angezeigt, wenn Attribute

(im Gegensatz zur Anzeige der Attribute in einem Bereich unterhalb der Content Model-

Ansicht) im Diagramm angezeigt werden.

·

Die konfigurierte Ansicht wird auf alle Content Model-Ansichten angewandt, die nach

Definition der Ansicht, geöffnet werden.

Löschen einer Eigenschaftsdeskriptorzeile aus der Content Model-Ansicht

Um einzelne Eigenschaftsdeskriptorzeilen im Dialogfeld "Schema-Ansicht konfigurieren" zu löschen, wählen Sie die betreffende Zeile aus und klicken Sie auf das Symbol "Löschen" .

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

366

Benutzerreferenz Menü "Schema-Design"

Einstellungen zur Konfiguration der Content Model-Ansicht

Die Content Model-Ansicht kann mit Hilfe von Einstellungen im Dialogfeld " Schema-Ansicht konfigurieren" konfiguriert werden. Oben wurde beschrieben, wie Sie definieren, welche

Eigenschaftsdeskriptorzeilen in der Content Model-Ansicht angezeigt werden. Im Folgenden werden die anderen Einstellungen beschrieben:

Zeileneinstellungen (gilt pro Zeile)

Sie können festlegen, ob eine Eigenschaftsdeskriptorzeile Einzel- oder Doppel-Inhalte enthalten soll und ob Zeilen für jedes einzelne Element oder nur für Elemente, die diese Eigenschaft enthalten, angezeigt werden sollen. Aktivieren Sie das entsprechende Optionsfeld für die gewünschte Einstellung. Beachten Sie, dass diese beiden Einstellungen separat für einzelne

Zeilen definiert werden können (markieren Sie die gewünschte Zeile und legen Sie die

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Schema-Design"

367

Einstellung fest).

Allgemeine Zeileneinstellungen

Mit dieser Option blenden Sie die Zeilenbeschreibungen (d.h. den Namen der Eigenschaft) ein bzw. aus.

Breite

Mit Hilfe dieser Schieberegler können Sie die Mindest- und Maximalgröße der

Elementrechtecke in der Content Model-Ansicht einstellen. Ändern Sie die Größe, wenn der beschreibende Text nicht zur Gänze sichtbar ist oder wenn Sie die Anzeige standardisieren möchten.

Abstände

Mit den Schiebern können Sie den horizontalen und vertikalen Abstand zwischen den Elemente am Bildschirm verändern.

Im Diagramm zeigen

Das Kontrollkästchen Annotationen erlaubt es, den Annotationstext ein- oder auszublenden und die Textbreite des Annotationstextes zu verändern. Weiters können Sie die Anzeige der

Substitutionsgruppen ein- oder ausblenden. Wenn Sie dieses Kontrollkästchen aktivieren, werden die Attribute und Identity Constraints im Content Model-Diagramm angezeigt; andernfalls werden Sie am unterern Rand des Content Model-Fensters als Register angezeigt.

Zeichenrichtung

Diese Optionen definieren die Orientierung des Elementdiagramms am Bildschirm. Wählen Sie zwischen horizontal und vertikal.

Die Schaltfläche Laden/Speichern lädt und speichert die von Ihnen getätigten Einstellungen.

Die Schaltfläche Vordefiniert setzt die Konfiguration der Ansicht auf die Werkseinstellungen zurück.

Die Schaltfläche Zurücksetzen löscht alle Listenfeld-Einträge.

Editieren des Content Model im Diagramm selbst

Sie können Elementparameter- und Werte direkt im Inhaltsmodell ändern. Doppelklicken Sie auf die Eigenschaft, die Sie ändern wollen, und geben Sie einen neuen Wert ein. Wenn mehrere Werte zur Auswahl stehen, öffnet sich das Drop-down Listenfeld, ansonsten geben Sie den gewünschten Wert ein und bestätigen Sie mit der Eingabetaste.

13.6.5

Vergrößern/Verkleinern

Mit diesem Befehl stellen Sie den Zoomfaktor der Ansicht des Content Model ein. Diese

Funktion eignet sich zum Verkleinern eines großen Content Model, sodass das gesamte

Content Model im Hauptfenster zu sehen ist. Der Zoomfaktor beträgt zwischen 10 % und 200 % der tatsächlichen Größe.

Ziehen Sie den Schieber um den Zoomfaktor zu verändern, oder geben Sie im Textfeld den gewünschten Zoomfaktor ein.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

368

Benutzerreferenz Menü "Schema-Design"

13.6.6

Globale Elemente anzeigen

Mit diesem Befehl wechseln Sie von der Content Model-Ansicht zur Schemaübersicht, um alle globalen Komponenten im Schema anzuzeigen. Es ist entweder dieser Befehl oder der Befehl

"Diagramm anzeigen" aktiv. Der jeweils aktive Befehl wird durch ein Häkchen auf der linken

Seite angezeigt. (siehe Abbildung unten).

Alternativ dazu können Sie auch auf das Symbol Globale Elemente anzeigen am oberen

Rand des Content Model klicken, um zur Schema-Übersicht zurückzukehren.

13.6.7

Diagramm anzeigen

Mit diesem Befehl zeigen Sie die Content Model-Ansicht der ausgewählten globalen

Komponente an - falls die ausgewählte globale Komponente ein Content Model hat. Globale

Komponenten mit einem Content Model (ComplexTypes, Elemente und Element-Gruppen) werden mit dem Symbol links davon gekennzeichnet. Es ist entweder dieser Befehl oder der

Befehl "Globale Elemente anzeigen" aktiv. Der jeweils aktive Befehl wird durch ein Häkchen auf der linken Seite angezeigt. (siehe Abbildung unten).

Alternativ dazu haben Sie folgende Möglichkeiten, um zur Content Model-Ansicht zu wechseln:

·

Klicken Sie auf das Symbol neben der Komponente, die Sie anzeigen möchten, oder

·

Doppelklicken Sie auf den Namen der Komponente im Komponenten-Navigator

(oberste rechte Eingabehilfe).

13.6.8

Oracle Schema Extensions aktivieren

XMLSpy 2005 unterstützt Oracle Schema Extensions zur Verwendung in Oracle 9i Project XDB.

Mit Hilfe dieser Extensions können Sie definieren und konfigurieren, wie Oracle 9i Project XDB

XML-Dokumente intern speichert. Diese XML-Dokumente können dann über SQL Queries und

Legacy Tools aufgerufen werden. Nähere Informationen dazu finden Sie auf der

Oracle Website .

Bei Auswahl des Befehls Oracle Schema Extensions aktivieren geschieht Folgendes:

·

Der XDB Namespace wird am schema Element deklariert: xmlns:xdb="http://xmlns.oracle.com/xdb"

.

·

In der Eingabehilfe "Details" wird ein Register "Oracle" angelegt, über das Sie Attribute einschließlich XDB-spezifischer Attribute - zu Schema-Elementen wie xsd:complexType

and xsd:element hinzufügen können.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Schema-Design"

369

Oracle Extensions können für complexType, Elemente und Attribute definiert werden.

Verwenden Sie die Eingabehilfe genau wie in XMLSpy 2005.

Hinweis: Sie können diesen Menübefehl aktivieren oder deaktivieren, d.h. Sie können

Extensions ein- oder ausschalten. Bei aktivierten Oracle Extensions wird links neben dem

Befehl ein Häkchen angezeigt. Bei Deaktivierung von Oracle Extensions (durch Klicken auf den aktivierten Befehl) werden die XDB Namespace Deklaration und alle XDB Extensions in der

Datei gelöscht. Sie werden durch eine Meldung darauf hingewiesen, dass diese Informationen unwiderruflich gelöscht werden!

13.6.9

Oracle Schema-Einstellungen

Mit diesem Befehl können Sie globale Einstellungen für Oracle Schemaerweiterungen vornehmen.

Diese Menüoption kann nur aufgerufen werden, wenn Sie zuvor Oracle Schema Extensions aktiviert haben (Menüoption "Oracle Schema Extensions aktivieren").

13.6.10 Microsoft SQL Server Schema Extensions aktivieren

XMLSpy 2005 unterstützt Microsoft SQL Server 2000 Schema Extensions zur Verwendung mit

Microsoft SQL Server. Durch Verwendung dieser Extensions können Sie definieren und konfigurieren, wie Microsoft SQL Server Ihre XML-Dokumente intern speichert. Diese XML-

Dokumente können dann über SQL-Abfragen und Legacy Tools aufgerufen werden. Weitere

Informationen zu diesem Thema finden Sie auf der Microsoft Website .

Bei Auswahl dieser Menüoption geschieht Folgendes:

·

Der SQL Server Namespace wird am schema Element deklariert: xmlns:sql="urn:schemas-microsoft-com:mapping-schema".

·

In der Eingabehilfe "Details" wird ein Register "SQL Server" angelegt, über das Sie

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

370

Benutzerreferenz Menü "Schema-Design"

Attribute zu Schema-Elementen wie xsd:element hinzufügen können.

Wenn SQL Server Extensions für eine Schema-Komponente definiert werden können, steht das Register "SQL Server" in der Eingabelhilfe "Details" zur Verfügung, wenn die

Komponente ausgewählt ist. Verwenden Sie die Eingabehilfe genau wie in XMLSpy

2005.

Hinweis: Sie können diesen Menübefehl aktivieren oder deaktivieren, d.h. Sie können

Extensions ein- oder ausschalten. Bei aktivierten SQL Server Extensions wird links neben dem

Befehl ein Häkchen angezeigt. Bei Deaktivierung von SQL Server Extensions (durch Klicken auf den aktivierten Befehl) werden die SQL Server Namespace Deklaration und alle SQL

Extensions in der Datei gelöscht. Sie werden durch eine Meldung darauf hingewiesen, dass diese Informationen unwiderruflich gelöscht werden!

13.6.11 Named Schema Relationships

Mit diesem Befehl können Sie "named relationships" definieren, die benötigt werden, um das

Erstellen von Dokumenthierarchien zu erlauben.

Diese Menüoption kann nur aufgerufen werden, wenn Sie zuvor SQL Server Schema

Extensions aktiviert haben (Menüoption "SQL Server Schema Extensions aktivieren").

So erstellen Sie Named Schema Relationships:

1.

Klicken Sie auf das Symbol "Einfügen" neue Zeile einzufügen.

oder "Anhängen" , um im Dialogfeld eine

2.

Klicken Sie in das neue Feld, um den Namen der Beziehung einzugeben.

3.

Mit OK bestätigen Sie Ihre Eingaben.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Schema-Design"

371

Es wird ein SQL Relationship Element erzeugt, das unter der Namespace Deklaration eingefügt wird.

Hinweis: Klicken Sie auf das Symbol "Löschen" um eine Zeile aus dem Dialogfeld zu löschen.

13.6.12 Unnamed Element Relationships

Mit diesem Befehl können Sie Unnamed Relationships definieren, um Informationen für das

Erstellen von Dokumenthierarchien bereitstellen zu können. Diese Menüoption kann nur aufgerufen werden, wenn Sie zuvor SQL Server Schema Extensions aktiviert haben

(Menüoption "SQL Server Schema Extensions aktivieren").

So erstellen Sie Unnamed Schema Relationships:

1.

Klicken Sie auf das Symbol "Einfügen" neue Zeile einzufügen.

oder "Anhängen" , um im Dialogfeld eine

2.

Klicken Sie in das Feld, um den Namen der Beziehung einzugeben.

3.

Mit OK bestätigen Sie Ihre Eingaben.

Hierdurch wird ein SQL Relationship Element für das ausgewählte Schemaelement erzeugt.

Hinweis: Klicken Sie auf das Symbol "Löschen" um eine Zeile aus dem Dialogfeld zu löschen.

13.6.13 Tamino Schema Extensions aktivieren

XMLSpy 2005 unterstützt Tamino Schema Extensions zur Verwendung mit Tamino Server.

Software AG und die Altova GmbH haben ein weltweit gültiges Abkommen unterzeichnet, mit dem Benutzer von XMLSpy 2005 einfachen und kostengünstigen Zugang zu Tamino (über ein

Tamino Datenbankbündel) erhalten. Weitere Informationen erhalten Sie im Abschnitt Tamino.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

372

Benutzerreferenz Menü "Schema-Design"

Durch Verwendung der Tamino Schema Extensions können Sie definieren, wie Tamino Ihre

XML-Dokumente intern speichert. Diese XML-Dokumente können dann über Abfragetools und

Legacy Tools aufgerufen werden.

Bei Auswahl dieser Menüoption geschieht Folgendes:

·

Wenn das XML-Schema Namespace Präfix nicht xs: ist, werden Sie von XMLSpy

2005 gefragt, ob das Präfix in das von Tamino benötigte Präfix in xs: geändert werden darf.

·

Wenn die Dateierweiterung nicht .tsd ist, werden Sie von XMLSpy 2005 gefragt, ob die Dateierweiterung in die von Tamino benötigte Erweiterung .tsd. geändert werden darf.

·

Es erscheint das Dialogfeld "Tamino-Eigenschaften", in dem Sie die Tamino-

Eigenschaften einstellen können. Nähere Informationen dazu siehe Tamino-

Eigenschaften.

·

Der Tamino Namespace wird am schema Element: xmlns:tsd="http://namespaces.softwareag.com/tamino/TaminoSchemaD efinition"

deklariert.

·

In der Eingabehilfe "Details" wird ein Register "Tamino" angelegt, über das Sie Attribute zu Schema-Elementen wie xsd:element hinzufügen können.

Wenn Tamino Extensions für eine Schema-Komponente definiert werden können, steht das Register "Tamino" in der Eingabelhilfe "Details" zur Verfügung, wenn die

Komponente ausgewählt ist. Verwenden Sie die Eingabehilfe genau wie in XMLSpy

2005.

Hinweis: Sie können diesen Menübefehl aktivieren oder deaktivieren, d.h. Sie können

Extensions ein- oder ausschalten. Bei aktivierten Tamino Extensions wird links neben dem

Befehl ein Häkchen angezeigt. Bei Deaktivierung von Tamino Extensions (durch Klicken auf den aktivierten Befehl) werden die Tamino Namespace Deklaration und alle Tamino Extensions in der Datei gelöscht. Sie werden durch eine Meldung darauf hingewiesen, dass diese

Informationen unwiderruflich gelöscht werden!

13.6.14 Tamino Schema-Eigenschaften

Mit diesem Befehl öffnen Sie das Dialogfeld "Tamino-Eigenschaften". Hier erhalten Sie

Informationen zur Tamino Datenbank und Schemaeigenschaften. Nähere Informationen zu diesen Eigenschaften finden Sie im Abschnitt Tamino dieser Dokumentation unter Tamino

Schema-Eigenschaften.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz

13.6.15 Verbindung zu SchemaAgent Server herstellen

Menü "Schema-Design"

373

Mit diesem Befehl können Sie über die IP-Adresse des Servers eine Verbindung zu einem

SchemaAgent Server herstellen. Nähere Informationen dazu finden Sie im Abschnitt Herstellen einer Verbindung mit SchemaAgent Server im Abschnitt "Schema/WSDL-Ansicht" dieses

Benutzerhandbuchs. Nach Herstellung der Verbindung zum SchemaAgent Server erscheint oben in der Hauptfensterleiste eine Meldung mit Verbindungsinformationen. Sie haben nun unbeschränkten Zugriff auf alle Schemas und Schema-Konstruktoren im Server-Suchpfad.

Hinweis: Damit eine Verbindung zustande kommt, müssen Sie den Altova SchemaAgent Client auf Ihrem Rechner installiert haben und eine gültige Lizenz dafür besitzen.

13.6.16 Verbindung mit SchemaAgent Server trennen

Dieser Befehl steht zur Verfügung, wenn eine Verbindung zu einem SchemaAgent Server zustandegekommen ist. Bei Auswahl dieses Befehls wird die Verbindung zwischen XMLSpy

2005 und dem SchemaAgent Server getrennt.

13.6.17 In SchemaAgent anzeigen

Wenn Sie den Mauszeiger über den Menübefehl In SchemaAgent anzeigen halten, erscheint ein Untermenü das Optionen enthält, welche Schemas in SchemaAgent angezeigt werden sollen. Nähere Informationen zu diesen Optionen finden Sie in dieser Dokumentation im

Abschnitt "Schema/WSDL-Ansicht" unter Anzeigen von Schemas in SchemaAgent.

13.6.18 Erweiterte Validierung

Mit diesem Befehl können Sie das aktuell aktive Schema und die damit verwandten Schemas validieren. Eine Beschreibung zu dieser Funktion finden Sie in dieser Dokumentation im

Abschnitt "Schema/WSDL-Ansicht" unter Erweiterte Validierung.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

374

Benutzerreferenz Menü "XSL/XQuery"

13.7

Menü "XSL/XQuery"

Mit Hilfe der XSL Transformationssprache können Sie festlegen, wie ein XML-Dokument in andere XML-Dokumente oder Textdateien konvertiert werden soll. Eine Art von XML-Dokument, die mittels eines XSLT-Dokuments generiert wird, ist ein FO-Dokument, das anschließend weiter in ein PDF-Ausgabedokument konvertiert wird.

XMLSpy 2005 enthält integrierte XSLT-Prozessoren (für XSLT 1.0 und XSLT 2.0) und kann mit einem FO-Prozessor auf Ihrem System verknüpft werden, um XML-Dateien zu transformieren und verschiedene Arten von Ausgabedokumenten zu generieren. Der Pfad zum FO-Prozessor muss im Dialogfeld "Optionen" auf dem Register XSL (Extras | Optionen) angegeben werden, um direkt innerhalb der XMLSpy 2005 Benutzeroberfläche verwendet werden zu können.

Des Weiteren verfügt XMLSpy 2005 über einen integrierten XQuery-Prozessor, mit Hilfe dessen

Sie XQuery-Dokumente (mit oder ohne Referenz auf ein XML-Dokument) ausführen können.

Die Befehle für die oben beschriebenen Transformationen finden Sie im Menü XSL/XQuery.

Zusätzlich dazu enthält dieses Menü auch Befehle für die Arbeit mit dem Altova XSLT/XQuery

Debugger.

Technische Informationen zum integrierten XSLT- und XQuery-Prozessor finden Sie unter

Altova XQuery-Prozessor, Altova XSLT 1.0 Prozessor und Altova XSLT 2.0 Prozessor.

13.7.1

XSL-Transformation

F10

Mit diesem Befehl führen Sie mittels eines zugewiesenen XML-Dokuments eine XSL-

Transformation durch. Die Transformationen kann entweder mit Hilfe des entsprechenden

Altova XSLT-Prozessors (Altova XSLT 1.0-Prozessor für XSLT 1.0 Stylesheets; Altova XSLT

2.0-Prozessor für XSLT 2.0 Stylesheets), mit Hilfe des MSXML-Moduls von Microsoft oder eines externen XSLT-Prozessors durchgeführt werden. Der in Verbindung mit diesem Befehl verwendete Prozessor, wird im Dialogfeld "Optionen" (Extras | Optionen) auf dem Register

XSL festgelegt.

Sollte Ihr XML-Dokument eine Referenz zu einem XSLT Stylesheet enthalten, wird dieses

Stylesheet automatisch für die XSLT Transformation verwendet. (Ein XSLT Stylesheet kann

über den Befehl XSL zuweisen zugewiesen werden), Alternativ können Sie im Dialogfeld

"Projekteigenschaften" ein XSLT Stylesheet auch für einzelne Ordner definieren. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den/die Projektordner oder die zu transformierenden Datei(en) und wählen Sie XSL-Transformation. Wurde einer XML-Datei kein XSLT Stylesheet zugewiesen, werden Sie aufgefordert das XSLT Stylesheet anzugeben.

Weitere Informationen finden Sie unter: Altova XSLT 1.0 Prozessor und Altova XSLT 2.0

Prozessor.

13.7.2

XSL:FO-Transformation

Strg+F10

FO ist ein XML-Format zur Beschreibung von seitenweise formatierten Dokumenten. Ein FO-

Prozessor wie z.B. der FOP-Prozessor von Apache XML Projects verarbeitet FO, um eine PDF-

Datei zu erzeugen, die Generierung eines PDF-Dokuments erfolgt also in zwei Schritten.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "XSL/XQuery"

375

1.

Das XML-Dokument wird mittels eines XSLT Stylesheet (auch als XSL-FO bezeichnet) in ein FO-Dokument transformiert.

2.

Aus dem FO-Dokument wird ein PDF-Dokument (oder ein anderes Ausgabeformat) generiert.

Mit dem Befehl XSL:FO-Transformation wird ein XML-Dokument oder ein FO-Dokument ins

PDF-Format transformiert.

·

Wird die XSL:FO-Transformation an einem XML-Quelldokument durchgeführt, werden beide oben beschriebenen Schritte nacheinander durchgeführt. Wenn das für die

Transformation in FO benötigte XSLT (oder XSL-FO) Stylesheet im XML-Dokument nicht referenziert ist, werden Sie aufgefordert, eines für die Transformation zuzuweisen

(siehe Abbildung unten).

Das erzeugte FO-Dokument wird von dem FO-Prozessor, der im Dialogfeld "Optionen"

(Extras | Optionen), Register XSL definiert wurde, direkt verarbeitet.

Wird der Befehl XSL:FO-Transformation an einem FO-Dokument ausgeführt, wird das

Dokument mit dem FO-Prozessor, der im Dialogfeld "Optionen" (Extras | Optionen),

Register XSL definiert wurde, verarbeitet.

XSL:FO-Transformationsausgabe

Wenn Sie den Befehl XSL:FO-Transformation aufrufen, wird das Dialogfeld "XSL:FO-Ausgabe wählen" angezeigt (siehe Abbildung unten). (Wenn dem aktiven XML-Dokument kein XSLT

Stylesheet zugewiesen wurde, werden Sie zuerst nach der XSLT-Datei gefragt).

Sie können das vom FO-Prozessor erzeugte Dokument mit Hilfe des FOP-Viewers direkt am

Bildschirm anzeigen oder Sie können eine Ausgabedatei in einem der folgenden Formate erzeugen: PDF, Text, als XML-Baumdiagramm, MIF PCL oder PostScript.

Hinweis:

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

376

Benutzerreferenz Menü "XSL/XQuery"

·

Der Apache FOP-Prozessor kann kostenlos über den Link im Altova Download Center heruntergeladen werden. Laden Sie FOP herunter und installieren Sie den Prozessor und geben Sie anschließend den Pfad zur FOP Batch-Datei im Dialogfeld "Optionen"

(Extras | Optionen) auf dem Register XSL an.

·

Sie können den Befehl XSL:FO-Transformation nicht nur an der aktiven Datei im

Hauptfenster anwenden, sondern auch an jeder Datei/jedem beliebigen Ordner die/den

Sie im Projektordner auswählen. Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste und wählen Sie den Befehl XSL:FO-Transformation. Es wird das XSLT Stylesheet verwendet, das dem ausgewählten Projektordner zugewiesen wurde.

13.7.3

XSL-Parameter/XQuery-Variablen

Mit dem Befehl XSL-Parameter/XQuery-Variablen öffnen Sie das Dialogfeld "XSLT-

Eingabeparameter/externe XQuey-Variablen" (siehe unten). Sie können den Namen von einem oder mehreren Parametern oder den Namen von einer oder mehreren XQuery-Variablen und die dazugehörigen Werte angeben. Der/die Parameterwert(e) werden an den/die Parameter in der ausgewählten XSLT-Datei übergeben, wenn eine XML-Datei mit Hilfe des Befehls XSL-

Transformation aus dem XSL-Menü verarbeitet wird. Wenn Sie den Befehl XQuery-

Ausführung auswählen, werden externe XQuery-Variablenwerte an das XQuery-Dokument

übergeben.

Verwendung von XSLT-Parametern

Bei dem Wert, den Sie für den Parameter eingeben, kann es sich um einen XPath ohne

Anführungszeichen oder einen von Anführungszeichen eingeschlossenen Textstring handeln.

Hinweis: Sobald Sie im Dialogfeld "XSLT-Eingabeparameter/externe XQuery-Variablen" die

Parameterwerte eingegeben haben, werden diese für alle zukünftigen Transformationen verwendet, bis sie ausdrücklich gelöscht werden oder die Applikation neu gestartet wird.

Parameter, die im Dialogfeld "XSLT-Eingabeparameter/externe XQuery-Variablen" eingegeben wurden, werden auf Applikationsebene definiert und werden von diesem Punkt an bei jeder

Transformation, die über die IDE durchgeführt wird, an das jeweilige XSLT-Dokument

übergeben. Dies bedeutet:

·

Parameter sind nicht mit einem bestimmten Dokument verknüpft und

·

Alle Parameter, die im Dialogfeld "XSLT-Eingabeparameter/externe XQuery-Variablen" eingegeben wurden, werden gelöscht, sobald die Applikation (XMLSpy 2005) geschlossen wird.

Verwendung von XSLT-Parametern

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "XSL/XQuery"

377

Im folgenden Beispiel wählen wir die für das PDF-Dokument benötigte Fußzeile aus drei

Wahlmöglichkeiten im XML-Dokument (footer1, footer2, footer3) aus.

<?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>

< document xmlns:xsi =" http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance " xsi:noNamespaceSchemaLocation =" C:\workarea\footers\footers.xsd

">

< footer1 > Footer 1 </ footer1 >

< footer2 > Footer 2 </ footer2 >

< footer3 > Footer 3 </ footer3 >

< title > Document Title </ title >

< para > Paragraph text.

</ para >

< para > Paragraph text.

</ para >

</ document >

Die XSLT-Datei enthält in der Vorlage für das Root-Element einen lokalen Parameter namens footer

. Dieser Parameter hat einen Standardwert footer1. Der Parameter wird anschließend in der Vorlage in der Definition des Footer-Blocks mit einem Wert $footer instanziiert.

<?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>

< xsl:stylesheet version =" 1.0

" xmlns:xsl =" http://www.w3.org/1999/XSL/Transform " xmlns:fo =" http://www.w3.org/1999/XSL/Format " >

...

< xsl:template match =" / ">

< xsl:param name =" footer " select =" document/footer1 " />

< fo:root >

< xsl:copy-of select =" $fo:layout-master-set " />

< fo:page-sequence master-reference =" default-page " initial-page-number =" 1 " format =" 1 ">

< fo:static-content flow-name =" xsl-region-after " display-align =" after ">

...

< fo:inline color =" #800000 " font-size =" 10pt " font-weight =" bold ">

< xsl:value-of select =" $footer "/>

</ fo:inline >

...

</ fo:static-content >

</ fo:page-sequence >

</ fo:root >

</ xsl:template >

</ xsl:stylesheet >

Sie können im XSLT-Eingabeparameter-Dialogfeld einen neuen Wert für den Parameter footer

eingeben, z.B. den XPath: document/footer2 (siehe Abbildung oben) oder einen

Textstring. Während der Transformation wird dieser Wert an den Parameter footer in der

Vorlage für das Root-Element übergeben und beim Instanziieren des Footer-Blocks verwendet.

Hinweis:

·

Wenn Sie den Befehl XSL:FO-Transformation (XSL/XQuery | XSL:FO-

Transformation) verwenden, werden Parameter, die im Dialogfeld "XSLT-

Eingabeparameter/externe XQuery-Variablen" eingegeben werden, nicht an das

Stylesheet übergeben. Damit diese Parameter in der PDF-Ausgabe verwendet werden, führen Sie mittels des Befehls XSLT-Transformation (XSL/XQuery | XSL-

Transformation) zuerst eine XSL-FO-Transformation durch und anschließend mit Hilfe des Befehls XSL:FO-Transformation (XSL/XQuery | XSL:FO-Transformation) eine

FO-PDF-Transformation.

·

Falls Sie einen anderen als den integrierten Altova XSLT-Prozessor verwenden, werden

Parameter, die Sie mit Hilfe des Befehls "XSLT-Eingabeparameter" eingeben, nicht an den externen Prozessor übergeben.

Verwendung von externen XQuery-Variablen

Beim Wert, den Sie für eine externe XQuery-Variable eingeben, muss es sich um einen

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

378

Benutzerreferenz Menü "XSL/XQuery"

Literalwert ohne Anführungszeichen handeln. Der Datentyp der externen Variable wird in der

Variablendeklaration im XQuery-Dokument angegeben.

Hinweis: Sobald Sie im Dialogfeld "XSLT-Eingabeparameter/externe XQuery-Variablen" eine

Reihe von externen XQuery-Variablen eingegeben haben, werden diese für alle zukünftigen

Transformationen verwendet, bis sie ausdrücklich gelöscht werden oder die Applikation neu gestartet wird. Variablen, die im Dialogfeld "XSLT-Eingabeparameter/externe XQuery-Variablen" eingegeben wurden, werden auf Applikationsebene definiert und werden von diesem Punkt an bei jeder Transformation, die über die IDE durchgeführt wird, an das jeweilige XSLT-Dokument

übergeben. Dies bedeutet:

·

Variablen sind nicht mit einem bestimmten Dokument verknüpft und

·

Alle Variablen, die im Dialogfeld "XSLT-Eingabeparameter/externe XQuery-Variablen" eingegeben wurden, werden gelöscht, sobald die Applikation (XMLSpy 2005) geschlossen wird.

Anwendungsbeispiel für externe XQuery-Variablen

Im folgenden Beispiel wird im XQuery-Dokument eine Variable $first deklariert und anschließend in der Return Clause des FLWOR-Ausdrucks verwendet:

xquery version "1.0" ;

declare variable $first as xs: string external ;

let $last := "Jones"

return concat ( $first , " " , $last )

Diese XQuery gibt Peter Jones zurück, wenn der Wert der externen Variable (der im

Dialogfeld "XSLT-Eingabeparameter/externe XQuery-Variablen" eingegeben wurde) Peter ist.

Beachten Sie Folgendes:

·

Das externe Schlüsselwort in der Variablendeklaration im XQuery-Dokument gibt an, dass es sich bei dieser Variable um eine externe Variable handelt.

·

Die Definition des statischen Typs der Variable ist optional. Wenn der Datentyp für die

Variable nicht in der Variablendeklaration angegeben wurde, wird dem Variablenwert der Typ xdt:untypedAtomic zugewiesen.

·

Wenn im XQuery-Dokument eine externe Variable deklariert wurde, aber keine externe

Variable dieses Namens an das XQuery-Dokument übergeben wird, wird eine

Fehlermeldung ausgegeben.

·

Wenn eine externe Variable deklariert und im Dialogfeld "XSLT-

Eingabeparameter/externe XQuery-Variablen" eingegeben wurde, wird diese als

Gültigkeitsbereich für das auszuführende XQuery-Dokument verwendet. Wird eine neue

Variable dieses Namens im XQuery-Dokument deklariert, setzt diese die externe

Variable für den Gültigkeitsbereich vorübergehend außer Kraft. Das unten gezeigte

XQuery-Dokument gibt z.B. Paul Jones zurück, obwohl die externe in-scope Variable

$first

den Wert Peter hat.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "XSL/XQuery"

379

xquery version "1.0" ; declare variable $first as xs: string external ; let $first := "Paul" let $last := "Jones" return concat ( $first , " " , $last )

Hinweis: Es handelt sich nicht um einen Fehler, wenn im Dialogfeld "XSLT-

Eingabeparameter/externe XQuery-Variablen" eine externe XQuery-Variable (oder ein XSLT-

Parameter) definiert ist, diese im XQuery-Dokument aber nicht verwendet wird. Auch wenn ein

XSLT-Parameter (oder eine externe XQuery-Variable) im Dialogfeld "XSLT-

Eingabeparameter/externe XQuery-Variablen" definiert ist, aber in einer XSLT-Transformation nicht verwendet wird, handelt es sich nicht um einen Fehler.

13.7.4

XQuery-Ausführung

Mit diesem Befehl wird ein XQuery-Dokument ausgeführt. Der Befehl steht zur Verfügung, wenn eine XQuery- oder XML-Datei aktiv ist. Bei Aufruf von einer XML-Datei aus erscheint ein

Dialogfeld, in dem Sie aufgefordert werden, die XML-Datei mit einer XQuery-Datei zu verknüpfen.

13.7.5

XSL zuweisen...

Mit diesem Befehl weisen Sie einem XML-Dokument ein XSLT Stylesheet zu. Wenn Sie auf den

Befehl klicken, wird ein Dialogfeld geöffnet, in dem Sie angeben können, welche XSLT-Datei zugewiesen werden soll.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

380

Benutzerreferenz Menü "XSL/XQuery"

Es wird eine xml-stylesheet Verarbeitungsanweisung in das XML-Dokument eingefügt:

<?xml-stylesheet type="text/xsl" href="C:\workarea\recursion\recursion.xslt"?>

Beachten Sie, dass Sie den Pfad zur zugewiesenen Datei durch Aktivieren des

Kontrollkästchens "Pfad relativ machen zu..." relativ machen können.

13.7.6

XSL:FO zuweisen...

Mit diesem Befehl weisen Sie einem XML-Dokument ein XSL Stylesheet für die FO-

Transformation zu. Der Befehl öffnet ein Dialogfeld, in dem Sie angeben können, welche XSL oder XSLT Datei zugewiesen werden soll. Die benötigte Verarbeitungsanweisung wird in das

XML-Dokument eingefügt:

<?xmlspyxslfo C:\Program Files\Altova\xmlspy\Examples\OrgChartFO.xsl?>

Durch Aktivieren des Kontrollkästchens "Pfad relativ machen zu..." können Sie den Pfad der zugewiesenen Datei relativ machen. Ein XML-Dokument kann zwei zugewiesene XSLT-Dateien haben: Eine Standard XSLT-Transformationsdatei, sowie eine zweite Datei für eine XSLT-

Transformation in FO.

13.7.7

XML-Beispieldatei zuweisen

Mit diesem Befehl weisen Sie einem XSLT-Dokument eine XML-Datei zu. Der Befehl fügt eine

Verarbeitungsanweisung ein, die eine XML-Datei spezifiziert, die mit dieser XSLT-Datei verarbeitet werden soll, wenn die XSL-Transformation an der XSLT-Datei ausgeführt wird:

<?altova_samplexml C:\workarea\html2xml\article.xml?>

Beachten Sie bitte, dass Sie den Pfad der zugewiesenen Datei relativ machen können.

Aktivieren Sie dazu das Kontrollkästchen "Pfad relativ machen zu...".

13.7.8

Gehe zu XSL

Mit diesem Befehl öffnen Sie das zugehörige XSLT Dokument, falls Ihr XML-Dokument eine

Processing Instruction zur Verarbeitung eines Stylesheet (also eine XSLT-Zuweisung) wie z.B.

die folgende enthält:

<?xml-stylesheet type="text/xsl" href="Company.xsl"?>

Der Befehl Gehe zu XSL öffnet das XSLT-Dokument anschließend in XMLSpy 2005.

13.7.9

Debugger starten

Alt+F11

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "XSL/XQuery"

381

Mit diesem Befehl starten Sie den Debugger oder fahren mit der Verarbeitung des

XSLT/XQuery-Dokuments fort. Wenn Breakpoints gesetzt wurden, wird der Ablauf an dieser

Stelle angehalten. Wenn die Debugger-Sitzung noch nicht gestartet wurde, wird diese mit diesem Befehl gestartet und am ersten Node angehalten, um diesen zu verarbeiten. Wenn die

Sitzung läuft, wird das XSLT/XQuery-Dokument bis zum Ende verarbeitet oder bis das

Programm auf den nächsten Breakpoint stößt.

13.7.10 Debugger anhalten

Mit diesem Befehl stoppen Sie den Debugger. Dies ist nicht dasselbe, wie das Stoppen der

Debugger-Sitzung, in der der Debugger gerade läuft. Dieser Befehl eignet sich, wenn Sie ein

Dokument während einer Debugger-Sitzung bearbeiten oder andere Dateien in derselben

Debugger-Sitzung verwenden möchten. Wenn Sie den Debugger angehalten haben, müssen

Sie ihn erneut starten, um am Anfang des XSLT/XQuery-Dokuments zu beginnen.

13.7.11 Debugger neu starten

Mit diesem Befehl wird der XSLT Debugger mit den aktuell ausgewählten Dateien erneut gestartet und das Ausgabefenster wird gelöscht.

13.7.12 Debugger-Sitzung beenden

Mit diesem Befehl beenden Sie die Debugger-Sitzung und kehren zur normalen XMLSpy 2005

Ansicht zurück, die vor dem Start des Debuggers aktiv war. Ob die für die Debugger-Sitzung geöffneten Ausgabedokumente geöffnet bleiben oder nicht, hängt davon ab, welche Einstellung

Sie im Dialogfeld XSLT/XQuery Debugger-Einstellungen gewählt haben.

13.7.13 Einsteigen

F11

Mit diesem Befehl gehen Sie Schritt für Schritt durch alle Nodes und XPath-Ausdrücke des

Stylesheets. Dieser Befehl dient auch zum erneuten Starten des Debuggers, nachdem dieser angehalten wurde.

13.7.14 Aussteigen

Umschalt+F11

Mit diesem Befehl steigen Sie aus dem aktuellen Node aus und gehen zum nächsten Zwilling des Parent-Node oder zum nächsten Node auf der nächsthöheren Ebene über der des Parent-

Node.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

382

Benutzerreferenz Menü "XSL/XQuery"

13.7.15 Überspringen

Strg+F11

Mit diesem Befehl überspringen Sie den aktuellen Node und gehen zum nächsten Node auf derselben Ebene oder zur nächsthöheren Ebene über der des aktuellen Node. Dieser Befehl dient auch zum erneuten Starten des Debuggers, nachdem er angehalten wurde.

13.7.16 Aktuellen Execution Node einblenden

Dieser Befehl dient zum Anzeigen/Auswählen des aktuellen Execution Node im XSLT/XQuery-

Dokument und des entsprechenden Context Node im XML-Dokument. Dies ist nützlich, wenn

Sie auf andere Register geklickt haben, auf denen bestimmter Code im XSLT Stylesheet bzw. in der XML-Datei angezeigt oder markiert wird, und anschließend wieder zum Ausgangspunkt zurückkehren möchten.

13.7.17 Breakpoint einfügen/löschen

F9

Dieser Befehl dient zum Einfügen oder Löschen eines Breakpoint an der angeklickten Position.

Sie können sowohl für Nodes im XSLT/XQuery-Dokument als auch im XML-Dokument

Breakpoints innerhalb einer Zeile definieren, um festzulegen, wo die Verarbeitung unterbrochen werden soll. An der Stelle, an der Sie den Breakpoint setzen, erscheint oberhalb des Nodes eine strichlierte rote Linie. An schließenden Nodes können keine Breakpoints definiert werden, und Breakpoints an Attributen in XSLT-Dokumenten werden ignoriert. Dieser Befehl steht auch zur Verfügung, wenn Sie mit der rechten Maustaste auf die gewünschte Stelle für den

Breakpoint klicken.

13.7.18 Breakpoint ein/aus

Strg+F9

Mit diesem Befehl (es gibt keine Symbolleisten-Schaltfläche) schalten Sie bereits definierte

Breakpoints ein oder aus. Eingeschaltete Breakpoints werden in rot, ausgeschaltete

Breakpoints werden in grau angezeigt. Der Debugger hält bei ausgeschalteten Breakpoints nicht an. Um einen Breakpoint ein- bzw. auszuschalten, setzen Sie den Cursor in den Node-Namen und klicken Sie auf "Breakpoint ein/aus". Dieser Befehl kann auch über das Kontextmenü

(rechte Maustaste) aufgerufen werden.

13.7.19 Breakpoints...

Mit diesem Befehl öffnen Sie das Dialogfeld "XSLT/XQuery Breakpoints", in welchem eine Liste zuvor definierter Breakpoints (einschl. aller deaktivierten Breaktpoints) in allen Dateien in der aktuellen Debugger-Sitzung angezeigt wird.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "XSL/XQuery"

383

Das Kontrollkästchen zeigt an, ob ein Breaktpoint aktiv (Häkchen) oder deaktiviert ist. Um einen markierten Breakpoint zu entfernen, klicken Sie auf die Schaltfläche Entfernen. Zum Entfernen aller Breakpoints klicken Sie auf Alle löschen. Wenn Sie auf die Schaltfläche Code bearbeiten klicken, wird der entsprechende Breakpoint in der Datei direkt aufgerufen.

13.7.20 Debug-Fenster

Wenn Sie den Cursor über den Befehl Debug-Fenster platzieren, erscheint ein Untermenü mit einer Liste der verschiedenen Informationsfenster des XSLT/XQuery-Debuggers. Wenn Sie eines der Informationsfenster aus dieser Liste auswählen, wird dieses Fenster auf der

XSLT/XQuery Debugger-Oberfläche markiert. Dieser Befehl kann nur während einer laufenden

Debugger-Sitzung verwendet werden.

13.7.21 XSLT/XQuery-Einstellungen

Mit diesem Befehl rufen Sie das Dialogfeld "XSLT/XQuery-Einstellungen" auf, in welchem Sie

Benutzereinstellungen für den Debugger festlegen können. Nähere Informationen dazu finden

Sie im Abschnitt XSLT/XQuery Debugger.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

384

Benutzerreferenz Menü "Authentic"

13.8

Menü "Authentic"

Über die Authentic-Ansicht können Sie XML-Dokumente editieren, die auf StyleVision Power

Stylesheets basieren, die mit StyleVision von Altova erstellt worden sind! Diese

Stylesheets enthalten alle Informationen, die benötigt werden, damit eine XML-Datei grafisch in der Authentic-Ansicht dargestellt werden kann. Zusätzlich zu diesen Anzeigeinformationen ermöglichen Ihnen StyleVision Power Stylesheets außerdem, Daten in eine XML-Datei zu schreiben. Diese Daten werden mit Hilfe aller XSLT-Stylesheet-Funktionen dynamisch verarbeitet und sofort in Form einer Authentic-Ansicht ausgegeben.

Des Weiteren können Sie StyleVision Power Stylesheets erstellen, um eine editierbare XML-

Ansicht einer Datenbank anzuzeigen. Das StyleVision Power Stylesheet enthält Informationen, um eine Verbindung zu einer Datenbank herzustellen, die Datenbankdaten in der Authentic-

Ansicht anzuzeigen und wieder zurück in die Datenbank zu schreiben.

Das Menü "Authentic" enthält Befehle zum Editieren von XML-Dokumenten in der Authentic-

Ansicht. Ein Tutorial zur Authentic-Ansicht finden Sie im Abschnitt Tutorials.

13.8.1

Neues Dokument...

Mit dem Befehl Neues Dokument... können Sie eine neue XML-Dokumentenvorlage in der

Authentic-Ansicht öffnen. Die XML-Dokumentenvorlage basiert auf einem StyleVision Power

Stylesheet (.sps-Datei) und wird durch Auswahl des StyleVision Power Stylesheet geöffnet.

Wenn Sie den Befehl Neues Dokument... auswählen, wird das Dialogfeld "Neues Dokument anlegen" angezeigt.

Suchen Sie die gewünschte SPS-Datei und wählen Sie diese aus. Daraufhin wird eine XML-

Dokumentenvorlage in der Authentic-Ansicht geöffnet.

Hinweis: StyleVision Power Stylesheets werden mit Hilfe von Altova StyleVision 2005 erstellt.

Dem StyleVision Power Stylesheet ist eine XML-Vorlagendatei zugewiesen. Die Daten in dieser

XML-Datei liefern die Ausgangsdaten für die neue Dokumentenvorlage, die in der Authentic-

Ansicht geöffnet wird.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Authentic"

385

13.8.2

Datenbankdaten bearbeiten

Mit dem Befehl Datenbankdaten bearbeiten... öffnen Sie eine editierbare Ansicht einer

Datenbank (DB) in der Authentic-Ansicht. Alle Informationen über die Herstellung einer

Verbindung zur Datenbank, die Anzeige der DB und die Übernahme von Änderungen an der

Datenbank über die Authentic-Ansicht befinden sich in einem StyleVision Power Stylesheet. Mit dem Befehl Datenbankdaten bearbeiten... öffnen Sie ein solches DB-basiertes StyleVision

Power Stylesheet. Damit stellen Sie eine Verbindung zur DB her und zeigen die DB-Daten

(durch eine XML-Linse) in der Authentic-Ansicht an.

Bei Aufruf des Befehls Datenbankdaten bearbeiten... erscheint das Dialogfeld

"Datenbankdaten bearbeiten".

Suchen Sie die gewünschte SPS-Datei und wählen Sie diese aus. Diese Datei stellt die

Verbindung zur DB her und öffnet eine editierbare Ansicht der Daten in der Authentic-Ansicht.

Warnung: Wenn Sie versuchen, ein StyleVision Power Stylesheet mit dem Befehl

Datenbankdaten bearbeiten... zu öffnen, das nicht auf einer DB basiert, oder wenn Sie versuchen, ein DB-basiertes StyleVision Power Stylesheet zu öffnen, das in einer StyleVision-

Version vor der Version StyleVision 2005 erstellt wurde, erhalten Sie eine Fehlermeldung.

Hinweis: StyleVision Power Stylesheets werden mit Altova StyleVision 2005 erstellt.

13.8.3

StyleVision Stylesheet zuweisen

Mit diesem Befehl weisen Sie einem XML-Dokument ein StyleVision Power Stylesheet (SPS) zu, um die Ansicht und Bearbeitung in der Authentic-Ansicht zu ermöglichen. Das StyleVision

Power Stylesheet, das der XML-Datei zugewiesen werden soll, muss auf demselben Schema basieren, auf dem auch die XML-Datei basiert.

Um einer XML-Datei ein StyleVision Power Stylesheet zuzuweisen, machen Sie die XML-Datei zur aktiven und wählen Sie den Befehl Stylevision Stylesheet zuweisen.... Daraufhin wird ein

Dialogfeld geöffnet, in dem Sie angeben können, welche StyleVision Power Stylesheet-Datei zugewiesen werden soll. Wählen Sie die gewünschte Datei aus und klicken Sie auf OK, um die gewünschte SPS-Anweisung in Ihr XML-Dokument einzufügen. Beachten Sie bitte, dass Sie den Pfad der zugewiesenen Datei relativ machen können, indem Sie das Kontrollkästchen "Pfad

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

386

Benutzerreferenz Menü "Authentic" relativ machen zu ..." aktivieren.

<?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>

<?altova_sps HTML-Orgchart.sps?>

Im obigen Beispiel ist der Name des StyleVision Power Stylesheet HTML_Orgchart.sps, und die Datei befindet sich im selben Verzeichnis wie die XML-Datei.

Hinweis: In früheren Altova-Produktversionen wurde eine Verarbeitungsanweisung mit dem Ziel bzw. Namen xmlspysps verwendet. Eine Verarbeitungsanweisung sah daher etwa folgendermaßen aus: <?xmlspysps HTML-Orgchart.sps?>. Diese älteren

Verarbeitungsanweisungen sind auch in aktuellen Altova-Produktversionen bei Authentic immer noch gültig.

13.8.4

StyleVision Stylesheet bearbeiten

Mit diesem Befehl wird StyleVision gestartet, so dass das StyleVision Power Stylesheet sofort editiert werden kann.

13.8.5

XML Entities definieren

Unabhängig davon, ob Ihr Dokument auf einer DTD oder einem XML-Schema basiert, können

Sie für die Authentic-Ansicht Entitäten definieren, die dann in der Eingabehilfe "Entities" und im

Kontext-Untermenü Entity einfügen angezeigt werden. Wenn Sie in der Eingabehilfe "Entities" auf eine Entität doppelklicken, wird die Entität an der aktuellen Cursorposition eingefügt.

Eine Entität ist nützlich, wenn Sie einen Textstring, ein XML-Fragment oder eine andere externe

Ressource an mehreren Stellen in Ihrem Dokument einfügen möchten. Sie definieren die

Entität, die im Grund eine Kurzbezeichnung ist, die die gewünschten Daten repräsentiert, im

Dialogfeld "Entities definieren". Nachdem Sie die Entität definiert haben, können Sie sie an mehreren Stellen in Ihrem Dokument einfügen. Dies spart Zeit und ist effizient, wenn Sie

Änderungen am Dokument vornehmen möchten.

Sie können in Ihrem Dokument zwei Arten von Entitäten verwenden: geparste Entitäten, wobei es sich um XML-Daten handelt (entweder Textstrings oder ein Fragment eines XML-

Dokuments) oder nicht geparste Entitäten, wobei es sich um nicht-XML-Daten wie z.B. eine

Binärdatei handelt (gewöhnlich Grafiken, Sound oder Multimedia-Objekte). Jede Entität hat einen Namen und einen Wert. Bei geparsten Entitäten ist die Entität ein Platzhalter für die XML-

Daten. Der Wert der Entität sind entweder die XML-Daten selbst oder eine URI, die auf eine

XML-Datei verweist, die die XML-Daten enthält. Bei nicht geparsten Entitäten ist der Wert der

Entität eine URI, die auf die nicht-XML-Datendatei verweist.

Um eine Entität zu definieren, gehen Sie vor wie folgt:

1.

Wählen Sie Authentic | XML Entities definieren.... Dadurch wird das Dialogfeld

"Entities definieren" geöffnet.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Authentic"

387

2.

Geben Sie in das Feld "Name" den Namen der Entität ein. Dies ist der Name, der in der

Eingabehilfe "Entities" angezeigt werden wird.

3.

Wählen Sie im Feld "Type" den Entitätstyp aus der Dropdown-Liste aus. Es stehen drei

Typen zur Auswahl. Bei einer internen Entität handelt es sich um Text, der im XML-

Dokument selbst gespeichert ist. Bei Auswahl von PUBLIC oder SYSTEM geben Sie an, dass sich die Ressource außerhalb der XML-Datei befindet und mit Hilfe eines

Public Identifier bzw. eines System Identifier aufgerufen wird. Ein System Identifier ist eine URI, die den Speicherort einer Ressource angibt. Der Public Identifier ist ein pfadunabhängiger Identifier, der es einigen Prozessoren erlaubt, die Ressource zu identifizieren. Wenn Sie sowohl einen Public Identifier als auch einen System Identifier definieren, wird der Public Identifier mit dem System Identifier aufgelöst und der

System Identifier wird verwendet.

4.

Wenn Sie als Typ PUBLIC ausgewählt haben, geben Sie den Public Identifier Ihrer

Ressource im Feld PUBLIC ein. Wenn Sie Internal oder SYSTEM als Typ ausgewählt haben, wird das Feld PUBLIC deaktiviert.

5.

Im Feld "Value/Path" haben Sie folgende Eingabemöglichkeiten:

·

Ist der Entitätstyp "Internal", geben Sie den gewünschten Textstring als Wert der

Entität ein. Verwenden Sie zur Begrenzung der Entität keine Anführungszeichen, da diese als Teil des Textstrings behandelt werden. Beachten Sie, dass Entitäten sich gut zum Einfügen von Unicode-Zeichen in Ihr Dokument eignen; geben Sie dazu die

Unicode-Nummer als Wert der internen Entität ein.

·

Ist der Entitätstyp SYSTEM, geben Sie die URI der Ressource an oder wählen Sie mit

Hilfe der Schaltfläche zum Durchsuchen eine Ressource in Ihrem lokalen Netzwerk aus. Wenn die Ressource geparste Daten enthält, muss es eine XML-Datei sein (d.h.

sie muss eine XML-Erweiterung haben). Andernfalls kann als Ressource eine

Binärdatei wie z.B. eine GIF-Datei verwendet werden.

·

Ist der Entitätstyp PUBLIC, müssen Sie in diesem Feld zusätzlich noch einen System

Identifier eingeben.

6.

Der Eintrag NDATA sagt dem Prozessor, dass diese Entität nicht geparst, sondern an den entsprechenden Prozessor gesendet werden soll. Das Feld NDATA sollte daher nur bei nicht geparsten Entitäten verwendet werden.

Dialogfeldfunktionen

Sie können Entitäten anhängen, einfügen und löschen, indem Sie auf die entsprechende

Schaltfläche klicken. Des Weiteren können Sie Entitäten spaltenweise alphabetisch sortieren, indem Sie auf die Kopfzeile der jeweiligen Spalte klicken; bei einmaligem Klicken werden die

Entitäten aufsteigend sortiert, bei zweimaligem Klicken absteigend. Die Größe des Dialogfelds und die Spaltenbreite lassen sich anpassen.

Einschränkungen

·

Eine in einer anderen Entität enthaltene Entität wird weder im Dialogfeld, noch der

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

388

Benutzerreferenz Menü "Authentic"

Authentic-Ansicht noch der XSLT-Ausgabe aufgelöst. Das kaufmännische Und-Zeichen einer solchen Entität wird in seiner Escape-Form also als &amp angezeigt.

·

Externe Entitäten werden in der Authentic-Ansicht nicht aufgelöst, außer es handelt sich bei der Entität um eine Bilddatei, die als Wert eines Attributs eingegeben wurde, dessen

Typ im Schema als ENTITY oder ENTITIES definiert wurde. Solche Entitäten werden aufgelöst, wenn das Dokument mit einem in der Authentic Stylesheet generierten XSLT verarbeitet wird.

13.8.6

Markupsymbole ausblenden

Mit diesem Befehl werden die Markup-Symbole in der Authentic-Ansicht ausgeblendet.

13.8.7

Kleine Markup-Symbole einblenden

Mit diesem Befehl werden kleine Markup-Symbole in der Authentic-Ansicht angezeigt.

13.8.8

Große Markup-Symbole einblenden

Mit diesem Befehl werden große Markup Symbole in der Authentic-Ansicht angezeigt.

13.8.9

Gemischte Markup-Symbole einblenden

Mit diesem Befehl werden gemischte Markup Symbole in der Authentic-Ansicht angezeigt.

13.8.10 Zeile anhängen

Mit diesem Befehl wird eine Zeile an die Tabelle in der Authentic-Ansicht angehängt.

13.8.11 Zeile einfügen

Mit diesem Befehl wird eine Zeile in die Tabelle in der Authentic-Ansicht eingefügt.

13.8.12 Zeile kopieren

Mit diesem Befehl wird die markierte Zeile in der Tabelle in der Authentic-Ansicht dupliziert.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz

13.8.13 Zeile nach oben

Menü "Authentic"

389

Mit diesem Befehl wird in der Authentic-Ansicht die markierte Zeile um eine Zeile nach oben verschoben.

13.8.14 Zeile nach unten

Mit diesem Befehl wird in der Authentic-Ansicht die markierte Zeile um eine Zeile nach unten verschoben.

13.8.15 Zeile löschen

Mit diesem Befehl wird in der Authentic-Ansicht die markierte Zeile aus der Tabelle gelöscht.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

390

Benutzerreferenz Menü "Konvertieren"

13.9

Menü "Konvertieren"

Mit XMLSpy 2005 stehen Ihnen leistungsfähige Datenaustauschfunktionen zur Verfügung:

·

Importieren und Exportieren von Text-, Word-Prozessor-, Datenbanken- und XML-

Dateien.

·

Erzeugen von XML-Schemas, die auf einer bereits existierenden Datenbank basieren.

·

Importieren von Datenbankdaten, die auf einem existierenden XML Schema basieren.

·

Erzeugen einer Datenbankstruktur, die auf einem existierenden Schema basiert.

XMLSpy 2005 unterstützt derzeit die folgenden Datenbanken und Verbindungsmethoden:

·

Microsoft Access (ADO)

·

Microsoft SQL Server (ADO)

·

Oracle (OCI)

·

MySQL (ODBC)

·

Sybase (ODBC)

·

IBM DB2 (ODBC)

·

Jede ADO-Datenbank

·

Jede ODBC-Datenbank

13.9.1

Textdatei importieren...

Mit diesem Befehl importieren Sie beliebige Dateien mit strukturiertem Text in XMLSpy 2005 und konvertieren diese sofort in ein XML Format. Dies ist besonders beim Importieren von bereits vorhandenen Daten aus älteren Systemen hilfreich, da die meisten Softwareprodukte eine Schnittstelle zum Exportieren von Text beinhalten.

Unicode Konvertierung

Um Daten in Unicode (Grundlage aller XML-Dokumente) zu konvertieren, spezifizieren Sie bitte,

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Konvertieren"

391

in welchem Zeichensatz die Datei derzeit kodiert ist.

Westeuropäische und US-amerikanische Windows-Systeme arbeiten meist mit Codepage

1252, auch unter dem Namen ANSI bekannt. Beim Importieren von 16-bit oder 32-bit Unicode

(UCS-2, UTF-16, oder UCS-4) Dateien, können Sie weiters zwischen Little-endian und Bigendian Bytefolge wählen.

Feldbegrenzung

Um Textdateien erfolgreich zu importieren, müssen Sie angeben, wie die Feldbegrenzung auszusehen hat, die verwendet werden soll, um Spalten und Felder innerhalb der Datei zu begrenzen. XMLSpy 2005 erkennt automatisch die gebräuchlichen Feldbegrenzungen (CR, LF, oder CR+LF).

Textbegrenzung

Textdateien, die aus älteren Systemen exportiert wurden, enthalten oftmals Textdaten, die zwischen Anführungszeichen (") stehen, um diese besser von numerischen Werten abzuheben.

Hier können Sie angeben, welche Anführungszeichen verwendet werden sollen, und ob diese beim Exportieren gelöscht werden sollen.

Erste Zeile enthält Feldnamen

Bei Textdateien werden oftmals in der ersten Zeile die Feldnamen der Datei angezeigt. Mit

XMLSpy 2005 können Sie den XML Element- oder Attributnamen nach diesen Informationen definieren.

Datei wählen

Klicken Sie auf die Schaltfläche "Datei wählen" um nach der Angabe der Importparameter eine spezifische Datei zu importieren. Der Dateiname wird gespeichert, und beim nächsten Aufrufen dieser Funktion im Dialogfeld als Auswahl angezeigt. So können Sie die Einstellungen der Datei

ändern und diese neu importieren, falls die resultierende XML-Datei nicht Ihren Vorstellungen entspricht.

Nachdem Sie die zu importierende Datei ausgewählt haben, erhalten Sie eine Vorschau der zu importierenden Daten. Wenn Sie jetzt Änderungen der oben genannten Optionen vornehmen, werden diese sofort in die Vorschau übernommen.

Namen der Felder oder Spalten ändern

Durch Klicken auf den Feld- oder Spaltennamen können Sie diesen ändern.

Attribute, Elemente, oder ohne Spalten

Mit XMLSpy 2005 haben Sie die Wahl zwischen dem Import einer Spalte als Element oder

Attribut. Weiters können Sie auswählen, ob die Spalte übersprungen werden soll.

Klicken Sie auf das links neben dem Spaltentitel stehende Symbol, um zwischen den Optionen hin- und herzuschalten. Im oben genannten Beispiel, werden

- ContactID und CallDate - als Attribute importiert

- CallTime - nicht importiert

- Subject - als Element importiert.

13.9.2

Datenbank importieren...

Mit diesem Befehl können Sie Datenbankdaten aus verschiedenen Quellen importieren. Es kann jedoch immer nur eine Tabelle auf einmal importiert werden.

Die im Folgenden beschriebene Methode ist für alle der anschließend beschriebenen Optionen des Menüs "Konvertieren" und für alle Arten von Datenbankverbindungen praktisch dieselbe:

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

392

Benutzerreferenz Menü "Konvertieren"

·

Importieren Sie Datenbankdaten

·

Erstellen Sie anhand der DB-Struktur ein XML-Schema

·

DB-Import auf Basis des XML-Schemas

·

Erstellen der DB-Struktur anhand des XML-Schemas

Wenn wir die Menüoption "Datenbank importieren..." als Beispiel nehmen, so ist der Ablauf der folgende:

1.

Wählen Sie die Menüoption Konvertieren | Datenbank importieren.

Daraufhin wird das Dialogfeld "Quelldatenbank auswählen" geöffnet, in dem Sie die

Datenbankquelle auswählen.

2.

Klicken Sie auf die Datenbank, die Sie als Datenquelle verwenden möchten (z.B. MS

Access) und anschließend auf die Schaltfläche "Weiter", um die Verbindung zur ausgewählten Datenbank herzustellen.

3.

Klicken Sie auf einen der unten stehenden Links, um zu sehen, wie Sie mit der jeweiligen Datenbank fortfahren:

MS Access (ADO)

MS SQL Server (ADO)

Oracle (OCI)

IBM DB2 (ODBC)

4.

Klicken Sie auf die Schaltfläche "Import", um die Datenbankdaten zu importieren.

Bitte beachten Sie:

Der Ablauf ist beim Herstellen der Verbindung bei Verwendung von ODBC bei allen

Datenbanken (MySQL, Sybase und IBM DB2) immer derselbe.

MS Access als Quelle

XMLSpy 2005 unterstützt die Datenbanken MS Access 2000 und MS Access 2003.

1.

Nachdem Sie "Microsoft Access" ausgewählt haben und auf "Weiter" geklickt haben,

2.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Durchsuchen, um die entsprechende Datenbank auszuwählen, und anschließend auf Öffnen, um sie zu öffnen und in dieses Dialogfeld zurückzukehren.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Konvertieren"

393

Der Name und Pfad der Datenbank werden nun im Textfeld angezeigt.

3.

Klicken Sie zum Fortfahren auf "Weiter".

Das Dialogfeld "Datenbank importieren" wird geöffnet.

4.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Datenbank-Tabelle wählen und wählen Sie die zu importierende Tabelle aus (z.B. Division).

Die Select-Anweisung wird im Textfeld angezeigt.

5.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Vorschau, um eine Vorschau der Datenbankfelder anzuzeigen.

Sie können nun die Importeinstellungen näher definieren, indem Sie in der Gruppe

Importeinstellungen die jeweiligen Optionen auswählen.

6.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Import, um die Datenbank zu importieren.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

394

Benutzerreferenz Menü "Konvertieren"

MS SQL als Quelle

1.

Nach Auswahl von "Microsoft SQL Server" und Klicken auf "Weiter" wird das Dialogfeld "MS SQL Server : ADO connection String" geöffnet.

2.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Erzeugen, um mit der Definition des ADO Connection

String zu beginnen.

Das Dialogfeld "Data Link Properties" wird geöffnet, in dem Sie den

Verbindungsserver, die Login-Eigenschaften usw. definieren können.

3.

Füllen Sie die benötigten Felder aus und klicken Sie auf die Schaltfläche "Test connection".

4.

Klicken Sie auf OK, um die Definition des Verbindungsstrings abzuschließen.

Der Verbindungsstring wird im Textfeld angezeigt.

5.

Klicken Sie zum Fortfahren auf "Weiter".

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Konvertieren"

395

Daraufhin wird das Dialogfeld "Datenbank importieren" geöffnet.

6.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Datenbank-Tabelle wählen und wählen Sie die zu importierende Tabelle aus (z.B. suppliers).

Die Select-Anweisung wird im Textfeld angezeigt.

7.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Vorschau, um eine Vorschau der Datenbankfelder anzuzeigen.

Sie können nun die Importeinstellungen näher definieren, indem Sie in der Gruppe

Importeinstellungen die jeweiligen Optionen auswählen.

8.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Import, um die Datenbank zu importieren.

ADO Connection String

Wenn Sie für die Eingabe des ADO Connection Strings Hilfe benötigen, klicken Sie auf die

Schaltfläche "Erzeugen". Das Dialogfeld "Datenverknüpfungseigenschaften" wird geöffnet.

Dialogfeld Data Link Properties:

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

396

Benutzerreferenz Menü "Konvertieren"

Wählen Sie den entsprechenden OLE DB Provider aus der Liste, klicken Sie auf die

Schaltfläche Weiter, und geben Sie die Verbindungseigenschaften ein:

Für die Datenbank-Verbindung wird in XMLSpy 2005 meist die ActiveX Data Object (ADO)

Schnittstelle verwendet. ADO ist in Windows 2000 und Microsoft Office 2000 inkludiert. Bei der

Verwendung einer älteren Version von Windows oder Office müssen Sie ADO möglicherweise neu installieren.

Bitte beachten Sie:

Aktivieren Sie das Kontrollkästchen "Allow saving password" um Ihr Passwort in den

Connection String einzufügen und eine Fehlermeldung bei Zustandekommen der

Verbindung zu vermeiden.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Konvertieren"

397

Bitte lesen Sie unsere FAQ für weitere Informationen zum Thema ADO und Herunterladen der

Microsoft Data Access Components (MDAC), womit Sie zur neuesten Version von ADO upgraden können. Weiters empfehlen wir Ihnen im Internet die Seite Microsoft Universal Data

Access.

Wenn Sie Ihre Daten importiert und in XML konvertiert haben, können Sie die Funktion

DTD/Schema generieren verwenden, um alle Datentyp-Informationen aus der Datenbank in

Ihrem XML-Dokument zu übernehmen.

Mit XMLSpy 2005 können Sie nun eine Datenbank in ein Schema konvertieren. MS Access und weitere Datenbanken liefern automatisch die Key und Keyref Information für den ADO Treiber, der verwendet wird, um die Datenbankhierarchie zu erzeugen.

Weitere Informationen erhalten Sie im Abschnitt Menü Konvertieren | XML-Schema von DB-

Struktur erzeugen.

Oracle als Quelle

1.

Nach Auswahl von "Oracle (OCI)" und Klicken auf "Weiter" wird das Dialogfeld "Oracle Login" geöffnet.

2.

Geben Sie die Login-Parameter ein und klicken Sie auf OK.

Daraufhin wird das Dialogfeld "Datenbank importieren" geöffnet.

3.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Datenbank-Tabelle wählen und wählen Sie die zu importierende Tabelle aus.

Die Select-Anweisung wird im Textfeld angezeigt.

4.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Vorschau, um eine Vorschau der Datenbankfelder anzuzeigen.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

398

Benutzerreferenz Menü "Konvertieren"

Sie können nun die Importeinstellungen näher definieren, indem Sie in der Gruppe

Importeinstellungen die jeweiligen Optionen auswählen.

5.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Import, um die Datenbank zu importieren.

IBM DB2 als Quelle

1.

Nach Auswahl von "IBM DB2 (ODBC)" und Klicken auf "Next" wird das Dialogfeld "IBM DB2 : ODBC Connection String" geöffnet.

2.

Klicken Sie auf die Schaltfläche "Erzeugen", um mit dem Definieren des ODBC

Connection String zu beginnen.

Daraufhin wird das Dialogfeld "Datenbank importieren" geöffnet.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Konvertieren"

399

3.

Klicken Sie auf das Register Computerdatenquelle, wählen Sie den

Datenquellennamen, den Sie beim Installieren des IBM DB2 Client erstellt haben aus, und klicken Sie auf OK.

Das Dialogfeld "Mit DB2 verbinden" wird geöffnet.

4.

Geben Sie die User ID und das Passwort ein und klicken Sie auf OK, um die

Verbindung zur Datenbank herzustellen.

© 2005 Altova GmbH

Der Connection String wird erstellt und in das Textfeld Connection String gesetzt.

Benutzerhandbuch

400

Benutzerreferenz Menü "Konvertieren"

5.

Klicken Sie zum Fortfahren auf "Weiter".

Das Dialogfeld "Datenbank importieren" wird geöffnet.

6.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Datenbank-Tabelle wählen und wählen Sie die zu importierende Tabelle aus.

Die Select-Anweisung wird im Textfeld angezeigt.

7.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Vorschau, um eine Vorschau der Datenbankfelder anzuzeigen.

Sie können nun die Importeinstellungen näher definieren, indem Sie in der Gruppe

Importeinstellungen die jeweiligen Optionen auswählen.

8.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Import, um die Datenbank zu importieren.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Konvertieren"

401

Datenbankimport-Einstellungen

Select-Anweisung

Klicken Sie zur Auswahl der Datenbank auf die Schaltfläche "Datenbank-Tabelle wählen" oder geben Sie optional dazu eine SELECT-Anweisung ein, um das zu importierende Datensatz-Set zu erstellen.

Klicken Sie nach Auswahl der Datenquelle auf die Schaltfläche Vorschau, um die Daten, die

Sie importieren möchten, zu überprüfen.

Bitte beachten Sie:

Sie können die automatisch generierte Select-Anweisung editieren, wenn Sie den

Importvorgang manuell steuern möchten.

Format von Zahlen-, Datums- und Zeitwerten

Mit XMLSpy 2005 können Sie verschiedene Darstellungsformen für Datums- und Zahlenformate auswählen. Sie können die resultierende XML-Datei in Verbindung mit den neuen, einheitlichen

Datentypen der neuesten XML Schemavorlagen verwenden, oder die Formate beibehalten, die den lokalen Gegebenheiten angepasst sind.

Daten als Elemente/Attribute importieren

Mit diesen Optionen können Sie angeben, wie die Parent und Child Elemente importiert werden sollen: als Elemente oder Attribute. Bei der Auswahl einer dieser Optionen wird die Vorschau automatisch aktualisiert.

Primär/Sek.-Schlüssel ausschließen

Mit dieser Option können Sie die Primär- oder Sekundärschlüssel aller zu importierenden

Tabellen ausschließen.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

402

Benutzerreferenz Menü "Konvertieren"

Leere Elemente aus leeren Feldern erzeugen

Mit dieser Option werden leere Elemente für jedes leere Feld der zu importierenden Tabelle erzeugt.

Attribute, Elemente, oder ohne Spalten

Mit XMLSpy 2005 haben Sie die Wahl zwischen Import einer Spalte als Element oder Attribut.

Weiters können Sie auswählen, ob die Spalte übersprungen werden soll.

Klicken Sie auf das links neben dem Spaltentitel stehende Symbol, um zwischen den Optionen hin- und herzuschalten. Im oben genannten Beispiel, werden

- PrimaryKey und ProfitCenter - als Elemente importiert

- ForeignKey - nicht importiert

- Desc - als Attribut importiert.

Bitte beachten Sie:

Die hier erfolgte Auswahl wird auch auf Parents übertragen. Wenn Sie Parent-Objekte direkt ändern, so hat dies Vorrang vor den hier getätigten Einstellungen, hat allerdings nur Gültigkeit für die Parent-Elemente, und nicht für Child-Elemente.

Durch Klicken auf die Schaltfläche "Vorschau", werden die Änderungen an Parent-

Elementen zurückgesetzt.

Definieren, welche Felder importiert werden sollen:

Im Fenster "Vorschau" können Sie die zu importierenden Felddaten direkt auswählen und definieren.

Durch wiederholtes Klicken auf das Element-Symbol links vom Elementnamen können

Sie nacheinander die verfügbaren Auswahlmöglichkeiten aktivieren:

Definiere und importiere dieses Feld als Element.

Definiere und importiere dieses Feld als Attribut.

Überspringen, dieses Feld nicht importieren.

Change Owner

Diese Option bietet eine Liste von Ownern, die dem bei der Datenbank angemeldeten Benutzer zur Verfügung stehen. Verwenden Sie diese Option, wenn Sie einen SQL-Befehl für einen anderen Benutzer ausführen möchten.

13.9.3

Microsoft Word Dokument importieren...

Mit diesem Befehl können Sie jedes beliebige Word Dokument importieren und in ein XML-

Format konvertieren, wenn Sie Absatzformatvorlagen in Microsoft Word verwenden. Für diese

Option wird Microsoft Word oder Microsoft Office (Version 97 oder 2000) benötigt.

Mit diesem Befehl öffnen Sie das Dialogfeld "Öffnen". Wählen Sie das zu importierende Word

Dokument aus.

XMLSpy 2005 erzeugt automatisch ein XML-Dokument, das CSS Stylesheet enthält. Jeder

Absatz in Word generiert ein XML-Element, dessen Name der Name des entsprechenden

Absatzformats in Microsoft Word ist.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Konvertieren"

403

13.9.4

XML-Schema von DB-Struktur erzeugen

XMLSpy 2005 erlaubt Ihnen, ein auf einer externen Datenbankdatei basierendes Schema zu erzeugen. Es werden die folgenden Datenbanken unterstützt:

·

Microsoft Access

·

Microsoft SQL Server

·

Oracle

·

MySQL

·

Sybase

·

IBM DB2

·

ADO-kompatible Datenbanken

·

ODBC-Datenbanken

Außerdem gestattet XMLSpy 2005 das Erzeugen von zwei verschiedenen Datenbankschemas, nämlich hierarchischen und flachen.

·

Im hierarchischen Schemamodell werden Tabellenabhängigkeiten grafisch in einer Art von Baumdiagramm-Ansicht dargestellt, in der abhängige Tabellen im Inhaltsmodell als eingerückte Child-Elemente angezeigt werden. Die Tabellenabhängigkeiten werden auch auf dem Register Identity Constraints angezeigt.

·

Das flache Schemamodell basiert auf dem ISO-ANSI Working Draft mit dem Titel XML-

Related Specification (SQL/XML) (In Zukunft als " SQL/XML Working Draft" bezeichnet). Der SQL/XML Working Draft definiert, wie Datenbanken auf XML zu mappen sind.

Nähere Informationen zu Schemaformaten, Schema-Erweiterungen, Tabellen und

Identity Constraints finden Sie unter Optionen zum Erzeugen von XML-Schemas.

Bitte beachten Sie:

Key- und Keyref-Einträge werden für die gebräuchlichsten Datenbankformate automatisch vom Befehl "DB-Struktur von XML-Schema erzeugen" erzeugt.

In der unten gezeigten Tabelle sehen Sie die erzeugten Datenbankarten, die Einschränkungen und die Verbindungsmethoden bei Verwendung der Menüoption "XML-Schema von DB-Struktur erzeugen".

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

404

Benutzerreferenz Menü "Konvertieren"

XML-Schema von DB-Struktur erzeugen

Microsoft

Access

Direkt mittels ODBC

(eindeutige Schlüssel werden von ODBC nicht unterstützt)

OK * OK (nicht empfohlen)

Primär- und

Sekundärschlüssel werden nicht unterstützt.

OK * OK MS SQL

Server

Oracle

MySQL

Sybase

IBM DB2 mittels ADO

OK

OK

-

-

-

OK * OK,

Einschränkungen:

Tabelle mit Spalten vom

Typ CLOB, BLOB,

BFILE;

XML-Tabellen

OK *

OK,

Einschränkungen:

Tabellen mit Spalten vom Typ CLOB, BLOB,

BFILE; XML-Tabellen;

Owner-Informationen,

Identity Constraints werden aus der

Datenbank nicht ausgelesen

OK W

OK * OK

OK * OK

Unterstützu ng für

Identity

Constraint

Flaches oder hierarchisch es DB-

Format

* Empfohlene Verbindungsmethode für jede Datenbank.

W

MySQL: Beim Herstellen einer ADO-Verbindung auf Basis von ODBC, wird empfohlen, entweder die Benutzer- oder die System-DSN zu verwenden.

Nicht unterstützt

Nähere Informationen dazu, wie bestimmte Datentypen auf einzelnen Schemadatentypen gemappt werden, finden Sie auch im Abschnitt "Mappen auf XML-Schema-Datentypen".

XML-Schema von DB-Struktur erzeugen (MS Access)

XMLSpy 2005 unterstützt die Datenbanken MS Access 2000 und MS Access 2003.

So erzeugen Sie ein hierarchisches Schema von einer Datenbankdatei (MS Access):

1.

Wählen Sie die Menüoption Konvertieren | XML-Schema von DB-Struktur erzeugen.

2.

Wählen Sie Microsoft Access und klicken Sie auf die Schaltfläche Weiter.

3.

Klicken Sie auf die Schaltfläche "Durchsuchen" und wählen Sie die MS Access-

Quelldatenbank aus.

4.

Wählen Sie die mit XMLSpy 2005 mitgelieferte Datei DB2schema.mdb im Ordner

Tutorial aus und klicken Sie auf die Schaltfläche Öffnen.

5.

Klicken Sie zum Fortfahren auf Weiter.

Daraufhin wird das Dialogfeld Schema erzeugen geöffnet, in dem Sie spezifische

Datenbanktabellen und andere Schemaeinstellungen definieren können.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Konvertieren"

405

6.

Aktivieren Sie das Optionsfeld Hierarchisch.

7.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Alles markieren.

8.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Schema erzeugen, um die Konvertierung zu starten.

Das erzeugte Schema wird in der Schema/WSDL-Design-Ansicht angezeigt. Klicken

Sie auf das Register "Identity Constraints", um die keyref- und key-Felder der entsprechenden Elemente anzuzeigen.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

406

Benutzerreferenz Menü "Konvertieren"

9.

Klicken Sie auf das Komponentensymbol neben dem globalen Element Altova, um das Inhaltsmodell dieser globalen Komponente zu sehen.

10. Wählen Sie die Menüoption Datei | Speichern unter und speichern Sie das neue

Schema z.B. als DB2schema.xsd.

11. Klicken Sie auf das Symbol "Globale Elemente anzeigen" , um zur Schemaübersicht zurückzukehren.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Konvertieren"

407

Bitte beachten Sie:

Beim Erzeugen des Schemas werden automatisch alle Namespace Präfix-

Doppelpunkte in Unterstrichen-Zeichen (_) umgewandelt. Datenbanken ohne Owner-

Informationen wie z.B. MS Access können keine Datenbanken im flachen Format erzeugen.

XML-Schema von DB-Struktur erzeugen (Microsoft SQL)

So erzeugen Sie ein hierarchisches Schema von einer Datenbankdatei (MS SQL):

1.

Wählen Sie die Menüoption Konvertieren | XML-Schema von DB-Struktur erzeugen.

2.

Wählen Sie Microsoft SQL Server und klicken Sie auf die Schaltfläche Weiter.

3.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Erzeugen, um die Datenbankverbindungseinstellungen auszuwählen.

Daraufhin wird das Dialogfeld Data Link Properties geöffnet.

4.

Klicken Sie, falls nötig, auf den Eintrag Microsoft OLE DB Provider for SQL Server

(auf dem Register "Provider") und klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche Weiter.

5.

Geben Sie auf dem Register "Connection" die Daten ein, die für den Aufbau der

Verbindung zur SQL-Datenbank benötigt werden, und klicken Sie anschließend auf OK.

Daraufhin wird der ADO Connection String im Dialogfeld eingefügt.

6.

Klicken Sie zum Fortfahren auf Weiter.

Das Dialogfeld "Schema erzeugen" wird geöffnet.

7.

Klicken Sie auf das Optionsfeld "Hierarchisch".

8.

Klicken Sie im Listenfeld "Datenbank-Owner" auf den Owner (in diesem Beispiel dbo) und wählen Sie die Tabellen aus, die im Schema aufscheinen sollen (in diesem Fall

Customers und Orders).

Hinweis: Die MS SQL Servererweiterungen stehen in der Eingabehilfe Details auf dem

Register SQL zur Verfügung.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

408

Benutzerreferenz Menü "Konvertieren"

9.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Schema erzeugen, um die Konvertierung zu starten.

Das erzeugte Schema wird in der Schema/WSDL-Design-Ansicht angezeigt.

10. Klicken Sie auf das Komponentensymbol neben dem Element Customers, um das

Inhaltsmodell zu sehen.

Klicken Sie auf das Register "Identity constraints", um die keyref- und key-Felder der entsprechenden Elemente anzuzeigen. Hinweis: Die MS SQL Servererweiterungen stehen in der Eingabehilfe Details auf dem Register SQL zur Verfügung.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Konvertieren"

409

Ergebnis nach Generierung eines flachen Schemamodells:

Wenn Sie im Dialogfeld "Schema erzeugen" die Option "Flach (SQL/XML-Standard)" gewählt haben, sieht das erzeugte Schema wie unten gezeigt aus..

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

410

Benutzerreferenz Menü "Konvertieren"

XML-Schema von DB-Struktur erzeugen (Oracle)

Um das folgende Beispiel auf Ihrem Rechner durchgehen zu können, muss auf Ihrem PC bzw.

Netzwerk der Oracle Client installiert sein. Stellen Sie bitte sicher, dass Ihre Oracle Client-

Installation auch 'Oracle Windows Interfaces' enthält. Wenden Sie sich bitte an Ihren

Datenbankadministrator, um den Oracle Client zu installieren.

So erzeugen Sie ein hierarchisches Schema von einer Datenbankdatei (Oracle):

1.

Wählen Sie die Menüoption Konvertieren | XML-Schema von DB-Struktur erzeugen.

2.

Wählen Sie Oracle (OCI) und klicken Sie auf die Schaltfläche Weiter.

Daraufhin wird das Dialogfeld "Oracle Login" geöffnet.

3.

Geben Sie die Login-Parameter ein und klicken Sie auf OK.

4.

Klicken Sie auf das Optionsfeld "Hierarchisch".

5.

Klicken Sie im Listenfeld "Datenbank-Owner" auf den Owner (in diesem Beispiel

WKSYS) und wählen Sie die Tabellen aus, die im Schema aufscheinen sollen.

6.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Schema erzeugen, um die Konvertierung zu starten.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Konvertieren"

411

7.

Klicken Sie auf das Komponentensymbol , um das Inhaltsmodell dieser globalen

Komponente zu sehen.

Klicken Sie auf das Register "Identity constraints", um die keyref- und key-Felder der entsprechenden Elemente anzuzeigen.

Hinweis: Die Oracle Servererweiterungen stehen in der Eingabehilfe Details auf dem

Register Oracle zur Verfügung.

Ergebnis nach Generierung eines flachen Schemamodells:

Wenn Sie im Dialogfeld "Schema erzeugen" die Option "Flach (SQL/XML-Standard)" gewählt haben, sieht das erzeugte Schema wie unten gezeigt aus.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

412

Benutzerreferenz Menü "Konvertieren"

XML-Schema von DB-Struktur erzeugen (IBM DB2)

Um das folgende Beispiel auf Ihrem Rechner durchgehen zu können, muss auf Ihrem PC bzw.

Netzwerk der IBM DB2 Client installiert sein.

So erzeugen Sie ein hierarchisches Schema von einer Datenbankdatei (IBM DB2):

1.

Wählen Sie die Menüoption Konvertieren | XML-Schema von DB-Struktur erzeugen.

2.

Wählen Sie IBM DB2 (ODBC) und klicken Sie auf die Schaltfläche Weiter.

Das Dialogfeld "IBM DB2 : ODBC Connection String" wird geöffnet.

3.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Erzeugen, um die Datenbankverbindungseinstellungen auszuwählen.

Daraufhin wird das Dialogfeld "Datenquelle aussuchen" geöffnet.

3. Klicken Sie auf das Register "Computerdatenquelle", um den Namen der Datenquelle auszuwählen, der erstellt wurde, als der IBM DB2 Client installiert wurde (Altova), und klicken Sie auf OK.

Das Dialogfeld "Mit DB2-Datenbank verbinden" wird geöffnet.

4.

Geben Sie die User ID und das Passwort ein und klicken Sie auf OK, um die

Verbindung zur Datenbank herzustellen.

Der Connection String wird erstellt und im Textfeld "Connection String" eingesetzt.

5. Klicken Sie zum Fortfahren auf Weiter.

Daraufhin wird das Dialogfeld "Datenbank importieren" geöffnet.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Konvertieren"

413

6.

Klicken Sie im Listenfeld "Datenbank-Owner" auf den Owner und wählen Sie die

Tabellen aus, die im Schema aufscheinen sollen.

7.

Klicken Sie auf die Schaltfläche "Schema erzeugen", um die Konvertierung zu starten.

8.

Klicken Sie auf das Komponentensymbol , um das Inhaltsmodell dieser globalen

Komponente zu sehen.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

414

Benutzerreferenz Menü "Konvertieren"

Ergebnis nach Generierung eines flachen Schemamodells:

Wenn Sie im Dialogfeld "Schema erzeugen" die Option "Flach (SQL/XML-Standard)" gewählt haben, sieht das erzeugte Schema wie unten gezeigt aus.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz

Optionen zum Erzeugen von XML-Schemas

XML-Schemaformate:

Menü "Konvertieren"

415

·

Im hierarchischen Schemamodell werden Tabellenabhängigkeiten grafisch in Form einer Baumdiagrammansicht dargestellt, in der abhängige Tabellen im Inhaltsmodell als eingerückte Child-Elemente dargestellt werden. Die Tabellenabhängigkeiten werden auch auf dem Register "Identity Constraints" angezeigt.

Tabellen werden im Schema als globale Elemente aufgelistet, während Spalten die

Elemente bzw. Attribute dieser globalen Elemente sind (Der Benutzer entscheidet, ob die Spalten als Elemente oder Attribute gemappt werden sollen). Die Beziehungen werden hierarchisch erstellt, so dass ein Sekundärschlüsselfeld in einer Tabelle auf das globale Element verweist, das die Tabelle darstellt.

·

Das flache Schemamodell basiert auf einem ISO-ANSI Working Draft mit dem Titel

XML-Related Specification (SQL/XML) (in Zukunft als " SQL/XML Working Draft" bezeichnet). Im SQL/XML Working Draft ist definiert, wie Datenbanken auf XML gemappt werden.

Beziehungen werden im Schema mittels Identity Constraints definiert. Es gibt keine

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

416

Benutzerreferenz Menü "Konvertieren"

Referenzen auf Elemente. Das Schema weist daher eine flache Struktur auf, die der

Baumstruktur in der Datenbank ähnelt. Nähere Informationen zum SQL/XML Working

Draft finden Sie unter: http://www.sqlx.org/SQLXdocs

Null Constraints und Schema-Standardwerte

Wenn die Spalte den Constraint NULL hat, wird den Elementen das Attribut "Nillable=true" und den Attributen "Use=optional" angehängt. Standardwerte werden nur von Spalten vom Typ Zahl oder String erzeugt.

Wenn Spalten als Attribute im hierarchischen Format generiert werden, gibt es noch eine zusätzliche Einschränkung. Ist ein Standardwert definiert und das Attribut "User" "required", wird der Standardwert nicht generiert.

Tabellen und Ansichten

Es können die folgenden vier Tabellentypen aus einer Datenbank abgerufen werden:

·

Benutzertabellen

·

Systemtabellen

·

Benutzeransichten

·

Systemansichten

Die verschiedenen Tabellentypen werden durch Symbole neben den ausgewählten Tabellenund Owner-Namen gekennzeichnet (falls sie in der Datenbank verfügbar sind).

Bitte beachten Sie, dass die Unterscheidung zwischen Benutzer und System bei einer

Verbindung über ODBC (nur bei Ansichten) verloren geht. Alle Tabellen sind daher

Benutzertabellen und alle Ansichten Benutzeransichten.

MS Access Systemtabellen werden nicht angezeigt, da es im Moment nicht möglich ist, diese

Tabellen abzurufen.

Owner

Nicht alle Datenbanken unterstützen das Konzept Owner. So gibt es z.B. in MS Access keine

Owner einer Datenbank. In diesem Fall werden nur die Tabellen, die in der Datenbank gefunden werden, aufgelistet und generiert. Daher wird das "flache" Schemaformat nicht unterstützt.

Identity Constraints und Beziehungen

Identity constraints und Beziehungen werden mittels ADO-, ODBC- und OCI-Importmethoden abgerufen bzw. generiert.

Beim Import einer MS Access-Datenbank über ODBC werden keine Identity Constraints abgerufen, da MS Access diese Funktion über ODBC nicht unterstützt.

Wenn Sie in MySQL mit Sekundärschlüsseln arbeiten, beachten Sie, dass die erzeugten

Tabellen vom Typ INNODB sein müssen (die jeweils verwendete MySQL-Version muss diesen

Typus ebenfalls unterstützen). Dies ist eine Einschränkung, die für MySQL-Datenbanken gilt.

Nähere Informationen dazu finden Sie unter: http://www.mysql.com/doc/en/InnoDB_foreign_key_constraints.html

Eindeutige Schlüssel werden derzeit über ODBC nicht abgerufen/unterstützt.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz

Schema-Extensions erzeugen

Schema-Extensions

Menü "Konvertieren"

417

Schema-Extension-Informationen sind zusätzliche Informationen, die aus einer Datenbank ausgelesen werden und anschließend in einer der folgenden Formen in das Schema eingebettet werden:

· als Annotationsdaten oder

· als Attribute

Beim Generieren von Schemas stehen vier Möglichkeiten zur Auswahl:

·

Keine Extension-Informationen

·

SQL-Server-Extensions

·

Oracle-Extensions

·

SQL/XML-Extensions

Keine:

Bei Auswahl von "Keine" liefert die Datenbank keine zusätzlichen Informationen.

SQL-Server Extensions:

Bei Auswahl der Option Microsoft SQL Server werden SQL-Server-Extensions generiert.

Nähere Informationen zu diesem Thema finden Sie online in den SQL Server Books

(Aktualisiert -SP3) unter "Using Annotations in XSL Schemas" (Download von: http://www.microsoft.com/sql/techinfo/productdoc/2000/books.asp

).

Im Schema werden die folgende Annotationsdaten-Untermengen generiert:

· sql:relation

· sql:field

· sql:datatype

· sql:mapped

Oracle:

Wenn Sie mit einer Oracle-Datenbank arbeiten, werden standardmäßig Oracle-Extensions ausgewählt. Zusätzliche Datenbankinformationen werden als Attribute gespeichert. Eine ausführliche Beschreibung dieser Attribute finden Sie unter http://downloadwest.oracle.com/docs/cd/B10501_01/appdev.920/a96620/xdb05obj.htm#1027227 (Sie müssen

Zugriff auf das Oracle Technology Network haben, um diese Seite aufrufen zu können.)

Zur Zeit wird die folgende Attributuntermenge generiert:

·

SQLName

·

SQLType

·

SQLSchema

SQL/XML

SQL/XML-Erweiterungen werden nur bei der Erzeugung von Schemas im flachen Format eingefügt. Die Extension-Informationen werden in Form von Annotationen gespeichert. Eine nähere Beschreibung finden Sie im SQL/XML Working Draft.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

418

Benutzerreferenz Menü "Konvertieren"

Auch wenn Oracle- und SQL-Servererweiterungen für den jeweiligen Datenbanktyp generiert werden, besteht in dieser Hinsicht keine Einschränkung. Dies erweist sich dann als nützlich, wenn Sie mit einer dritten Datenbank arbeiten und ein Schema erzeugt werden soll, das später mit Oracle bzw. SQL Server kompatibel sein soll.

Mappen auf XML-Schema-Datentypen

In den folgenden Tabellen sind die einzelnen Mappings für die jeweiligen XML-Schema-

Datentypen aufgelistet.

XML-Datentypen und MS SQL Server

SQLServer

char nchar varchar nvarchar text ntext sysname

XMLDataType

ID

String bit real

NormalizedString

Token

Name

NCName anyURi

QName

Notation

Boolean

Float

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz float decimal money smallmoney datetime smalldatetime binary varbinary image integer smallint bigint tinyint

XML-Datentypen und MS Access

Double

Decimal

Duration

Datetime

Time

Date gYearMonth gYear gMonthDay gDay gMonth

Bin_base64

Bin_hex

Integer

Int

NegativeInteger

PositiveInteger

NonNegativeInteger

NonPositiveInteger

UnsignedInt

Short

UnsignedShort

Long

UnsignedLong

Byte

UnsignedByte

Menü "Konvertieren"

419

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

420

Benutzerreferenz

MSAccess

GUID char varchar memo

XMLDataType

ID

String bit

Number(single)

Number(double)

Decimal

Currency

Currency

Date/Time

Date/Time

(noequivalent)

OLEObeject(image)

Number(LongInteger)

NormalizedString

Token

Name

NCName anyURi

QName

Notation

Boolean

Float

Double

Decimal

Duration

Datetime

Time

Date gYearMonth gYear gMonthDay gDay gMonth

Bin_base64

Bin_hex

Integer

Int

Menü "Konvertieren"

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz

Number(Integer)

(noequivalent)

Number(Byte)

NegativeInteger

PositiveInteger

NonNegativeInteger

NonPositiveInteger

UnsignedInt

Short

UnsignedShort

Long

UnsignedLong

Byte

UnsignedByte

Menü "Konvertieren"

421

XML-Datentypen und Oracle

Oracle

ROWID

CHAR

NCHAR

VARCHAR2

NVARCHAR2

CLOB

NCLOB

XMLDataType

ID

String

NUMBER

Constraintapplied

FLOAT

FLOAT

NormalizedString

Token

Name

NCName anyURi

QName

Notation

Boolean

Float

Double

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

422

Benutzerreferenz

NUMBER

NUMBER

NUMBER

DATE

DATE

DATE

INTERVALYEARTOMONTH

BLOB

BLOB

BLOB

NUMBER

NUMBER

NUMBER

NUMBER

XML-Datentypen und MySQL

Decimal

Duration

Datetime

Time

Date gYearMonth gYear gMonthDay gDay gMonth

Bin_base64

Bin_hex

Integer

Int

NegativeInteger

PositiveInteger

NonNegativeInteger

NonPositiveInteger

UnsignedInt

Short

UnsignedShort

Long

UnsignedLong

Byte

UnsignedByte

Menü "Konvertieren"

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz

MySQL

char varchar text,tinytext,mediumtext longtext

XMLDataType

ID

String tinyint(1)

NormalizedString

Token

Name

NCName anyURi

QName

Notation

Boolean float double decimal

Float

Double

Decimal decimal decimal datetime datetime

Duration

Datetime

Time

Date gYearMonth gYear gMonthDay gDay gMonth blob,tinyblob,mediumblob,longblob Bin_base64

Bin_hex

Integer

Int

NegativeInteger

PositiveInteger

NonNegativeInteger

Menü "Konvertieren"

423

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

424

Benutzerreferenz smallint bigint tinyint

NonPositiveInteger

UnsignedInt

Short

UnsignedShort

Long

UnsignedLong

Byte

UnsignedByte

XML-Datentypen und Sybase

Sybase

char nchar varchar nvarchar text sysname-varchar(30)

XMLDataType

ID

String bit real,float double,float

NormalizedString

Token

Name

NCName anyURi

QName

Notation

Boolean

Float

Double

Menü "Konvertieren"

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz decimal money smallmoney datetime smalldatetime timestamp binary<=255 varbinary<=255 image integer smallint

(noequivalent) tinyint

XML-Datentypen und ODBC

Decimal

Duration

Datetime

Time

Date gYearMonth gYear gMonthDay gDay gMonth

Bin_base64

Bin_hex

Integer

Int

NegativeInteger

PositiveInteger

NonNegativeInteger

NonPositiveInteger

UnsignedInt

Short

UnsignedShort

Long

UnsignedLong

Byte

UnsignedByte

Menü "Konvertieren"

425

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

426

Benutzerreferenz

ODBC

SQL_GUID

SQL_CHAR

SQL_VARCHAR

SQL_LONGVARCHAR

SQL_LONGVARCHAR

SQL_BIT

SQL_REAL

SQL_DOUBLE

SQL_DECIMAL

SQL_DECIMAL

SQL_DECIMAL

SQL_TIMESTAMP

SQL_TIMESTAMP

SQL_DATE

SQL_TIMESTAMP

SQL_BINARY

SQL_VARBINARY

SQL_LONGVARBINARY

SQL_INTEGER

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

XMLDataType

ID

String

NormalizedString

Token

Name

NCName anyURi

QName

Notation

Boolean

Float

Double

Decimal

Duration

Datetime

Time

Date gYearMonth gYear gMonthDay gDay gMonth

Bin_base64

Bin_hex

Integer

Int

NegativeInteger

PositiveInteger

NonNegativeInteger

Menü "Konvertieren"

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz

SQL_SMALLINT

SQL_BIGINT

SQL_TINYINT

NonPositiveInteger

UnsignedInt

Short

UnsignedShort

Long

UnsignedLong

Byte

UnsignedByte

Menü "Konvertieren"

427

XML-Datentypen und ADO

ADO

adGUID adChar adWChar adVarChar adWVarChar adLongVarChar adWLongVarChar adVarWChar

XMLDataType

ID

String adBoolean adSingle adDouble

NormalizedString

Token

Name

NCName anyURi

QName

Notation

Boolean

Float

Double

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

428

Benutzerreferenz adNumeric adCurrency adCurrency adDBTimeStamp adDBTimeStamp adDate adDBTimeStamp

Decimal

Duration

Datetime

Time

Date gYearMonth gYear gMonthDay gDay gMonth

Bin_base64

Menü "Konvertieren" adBinary adVarBinary adLongVarBinary adInteger adUnsignedInt adSmallInt adUnsignedSmallInt adBigInt adUnsignedBigInt adTinyInt adUnsignedTinyInt

Bin_hex

Integer

Int

NegativeInteger

PositiveInteger

NonNegativeInteger

NonPositiveInteger

UnsignedInt

Short

UnsignedShort

Long

UnsignedLong

Byte

UnsignedByte

13.9.5

DB-Import basierend auf XML-Schema

Mit XMLSpy 2005 können Sie XML-Dokumente erstellen, die Datenbankendaten enthalten, welche auf existierenden XML-Schemas basieren. Das Schema wird über die Menüoption

Konvertieren | XML-Schema von DB-Struktur erzeugen erstellt.

Die folgenden Datenbanken werden unterstützt:

·

Microsoft Access 2000 und 2003

·

Microsoft SQL Server

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Konvertieren"

429

·

Oracle

·

MySQL

·

Sybase

·

IBM DB2

Als Quelldatenbank kann eine Microsoft Access-Datenbank verwendet werden. Sie können auch einen ADO Connection String erzeugen, um eine Verbindung zur Datenbank Ihrer

Wahl herzustellen. Beachten Sie, dass Sie mit Hilfe dieser Option nur ADO-Verbindungen zu einer dieser Datenbanken erzeugen können. Wenn Sie mit Oracle, MySQL, Sybase und

IBM DB2 arbeiten, wird empfohlen, die Verbindung zur jeweiligen Datenbank mit Hilfe des

MS OLE-DB Provider für ODBC-Treiber zu erstellen.

Festlegen der Daten, die importiert werden sollen

Sie können den zu importierenden Datensatz selbst festlegen, indem Sie angeben, welche

Tabelle als Root-Tabelle des zu importierenden Datensatzes fungieren soll. Es wird dann automatisch ein Shapestring erstellt, der im Textfeld Selec-Anweisung angezeigt wird. Die

Datenbankdaten werden dann mit allen hierarchischen Beziehungen importiert.

So importieren Sie XML-Daten aus einer Microsoft Access Datenbank:

1.

Öffnen Sie die Schemadatei DBschema2xml.xsd, die in XMLSpy 2005 zur Verfügung steht (Ordner Tutorial).

2.

Wählen Sie die Menüoption Konvertieren | DB-Import auf Basis von XML-Schema.

Das Dialogfeld "Quelldatenbank auswählen" wird geöffnet. Wählen Sie die Option

"Microsoft Access (ADO)" und klicken Sie auf die Schaltfläche "Weiter". Klicken Sie auf die Schaltfläche Durchsuchen, um eine bestehende MS Access-Datenbank

(DB2schema.mdb) auszuwählen und klicken Sie auf Weiter.

3.

Wählen Sie im Dialogfeld eine Root-Tabelle aus, z.B. Altova.

Hier definieren Sie, welche Tabellen importiert werden sollen (in diesem Fall Altova).

Die Root-Tabelle wird in der importierten Tabellenhierarchie an höchster Stelle stehen.

4.

Nachdem Sie die Root-Tabelle ausgewählt haben, bestätigen Sie Ihre Auswahl mit OK.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

430

Benutzerreferenz Menü "Konvertieren"

Die Select-Anweisung, basierend auf Ihrer Root-Element Auswahl, wird automatisch erzeugt und im Textfeld "Select-Anweisung" angezeigt. Sie können die Select-

Anweisung bei Bedarf editieren, um die Importparameter zu ändern.

5.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Import, um die Datenbankdaten zu importieren.

Das XML-Dokument wird als eine "Untitledx.xml"-Datei im Hauptfenster angezeigt.

6.

Klicken Sie auf das Element Altova und wählen Sie die Menüoption XML | Tabelle |

Als Tabelle anzeigen, um die Tabellenformatierung zu entfernen und die Daten vertikal anzuzeigen. Die Elemente Division wurden im unten angezeigten Diagramm gleichermaßen behandelt.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Konvertieren"

431

In diesem Fall wurde die gesamte Datenbank importiert, wobei Altova die Root-Tabelle bildet. Das Datenelement Altova Name wurde gemäß der Schemadefinition

DBschema2xml.xsd (am Beginn des Abschnitts auf dem Register Attribut des

Schemas) als Attribut importiert.

Partiellen Datensatz importieren:

1.

Wiederholen Sie die obigen Schritte, und wählen Sie Division als Root Tabelle.

2.

Verwenden Sie als Datenquelle die Datei DB2schema.mdb.

Das Diagramm zeigt das resultierende XML-Dokument. Die Tabelle Person ist erweitert und in der Tabelle Division wurde für einen besseren Überblick die Formatierung deaktiviert.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

432

Benutzerreferenz Menü "Konvertieren"

Problem beim Verbinden mit MySQL:

Verwenden Sie bitte beim Erstellen einer ADO-Verbindung auf Basis von ODBC keine

Datei-DSN. Die Datei-DSN verursacht die Fehlermeldung "Klasse nicht registriert"; verwenden Sie stattdessen entweder die Benutzer- oder System-DSN.

13.9.6

DB-Struktur von XML-Schema erzeugen

Mit XMLSpy 2005 können Sie eine leere Datenbank (oder ein Datenbankgerüst) basierend auf einer existierenden Schemadatei erzeugen. Die Schemastruktur, die durch die Identity

Constraints definiert wird, wird in die neue Datenbank übernommen.

In der unten gezeigten Tabelle sehen Sie die erzeugten Datenbanktypen, die Einschränkungen und die Verbindungsmethoden, wenn Sie die Menüoption "XML-Schema von DB-Struktur erzeugen" verwenden.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Konvertieren"

433

Microsoft Access

MS SQL Server

Oracle

MySQL

Sybase

IBM DB2

DB-Struktur von XML-Schema erzeugen

Direkte über ODBC über ADO Unterstützung für Identity

Constraint

Flaches oder hierarchisc hes DB-

Format

-

-

OK *

OK *

OK *

-

OK

OK

OK

OK *

OK *

OK *

OK

OK

OK

OK W

OK

OK

* Empfohlene Verbindungsmethode für die jeweilige Datenbank.

W

MySQL: Bei Herstellen der ADO-Verbindung auf Basis von ODBC wird empfohlen, entweder die Benutzer- oder die System-DSN zu verwenden.

Nicht unterstützt

XMLSpy 2005 kann sowohl Schemas in hierarchischem als auch Schemas in flachem Format mappen. XMLSpy 2005 erkennt beide Formate automatisch.

Das flache Format kann auf zwei Arten auf SQL gemappt werden.

·

SQL Server DB, Oracle DB oder Sybase DB:

Bei einem Schema, das für eine der oben genannten Datenbanken im flachen Format generiert wurde, wird der Schema-Katalogname extrahiert und im allgemeinen SQL-

Skript als DB-Name verwendet. Das bedeutet, dass das erzeugte SQL-Skript an einer

Zieldatenbank ausgeführt wird, deren Name mit dem Schemakatalognamen identisch sein muss.

·

ACCESS, MySQL oder DB2 DB:

Bei einem Schema, das für eine der oben genannten Datenbanken im flachen Format generiert wurde, wird der Schemakatalogname ignoriert, wenn ein SQL-Skript erstellt wird. Das bedeutet, dass das erzeugte SQL-Skript an einer Zieldatenbank ausgeführt wird, an der ein Login erfolgt ist.

Die unten beschriebene Methode ist im Allgemeinen bei jedem Datenbanktyp dieselbe.

Spezifische Informationen dazu, wie datenbankspezifische Datentypen auf einzelne

Schemadatentypen gemappt werden, finden Sie im Abschnitt "Mappen von XML-

Schemadatentypen".

So erzeugen Sie eine Datenbank auf Basis eines Schemas:

1. Öffnen Sie die Schemadatei No-constraints.xsd im Ordner Tutorial.

2.

Wählen Sie die Menüoption Konvertieren | DB-Struktur von XML-Schema erzeugen.

3.

Klicken Sie auf das Optionsfeld "Microsoft Access" und anschließend auf Weiter.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

434

Benutzerreferenz Menü "Konvertieren"

Daraufhin wird das Dialogfeld MS Access-Datenbank auswählen geöffnet. Sie können nun angeben, ob Sie eine bestehende Datenbank überschreiben oder eine neue erstellen wollen.

4.

Wählen Sie die Option "Klicken Sie auf Durchsuchen und erstellen Sie..." und anschließend auf die Schaltfläche "Durchsuchen".

5.

Geben Sie den Namen der Datenbank ein, die erstellt werden soll (z.B. My-new

AccessDB) und klicken Sie auf Speichern.

Daraufhin wird wieder das vorhergehende Dialogfeld angezeigt. Im Textfeld sind der

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Konvertieren"

435

Name und Pfad der Datenbank eingetragen.

6.

Klicken Sie zum Fortfahren auf die Schaltfläche Weiter.

Wenn das Schema, das Sie als Basis verwenden, keine vordefinierten Identity

Constraints aufweist, wird das Dialogfeld Beziehungen definieren geöffnet.

Die in diesem Beispiel definierte Datei hat keine vordefinierten Identity Constraints, daher müssen die Beziehungen manuell definiert werden. (Beachten Sie, dass sich dies durch Auswahl von Konvertieren | XML-Schema von Datenbank erzeugen und

Deaktivieren aller drei Identity Constraint-Kontrollkästchen einstellen lässt.)

7.

Wählen Sie die erste Zeile aus und klicken Sie auf die Schaltfläche Schlüssel

definieren (oder doppelklicken Sie auf eine Zeile).

In der ersten Spalte können Sie das Primärschlüsselfeld der Tabelle "Altova" definieren.

8.

Klicken Sie auf das Listenfeld und wählen Sie das Primärschlüsselfeld aus, in diesem

Fall "PrimaryKey".

In der zweiten Spalte können Sie den Sekundärschlüssel der Tabelle "Division" definieren.

9.

Klicken Sie auf das Listenfeld und wählen Sie das Sekundärschlüsselfeld aus, in diesem Fall "ForeignKey".

Bitte beachten Sie:

Beim Definieren einer spezifischen Bedingung ändert sich die Schaltfläche Schlüssel

definieren in List relationships. Wenn Sie auf "List relationships" klicken, wird die

Liste der Beziehungen angezeigt.

10. Definieren Sie die Beziehungen für die restlichen Tabellen und klicken Sie auf Weiter.

Das Definieren von Beziehungen ist jedoch nicht obligatorisch.

Das Dialogfeld Datenbank-Vorschau wird geöffnet. Auf dem Register

Datenbankstruktur-Vorschau sehen Sie eine globale Übersicht der aktuellen

Datenbankstruktur, während auf dem Register SQL bearbeiten die tatsächlich für das

Erzeugen aller Datenbanktabellen verwendeten SQL-Befehle angezeigt werden.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

436

Benutzerreferenz Menü "Konvertieren"

1.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Details anzeigen, um die Felddefinitionen der Tabelle

Altova zu sehen.

2.

Klicken Sie auf die Schaltfläche View Tables, um zur Tabellenübersicht zurückzugelangen.

3.

Klicken Sie auf das Register SQL bearbeiten, um die aktuellen SQL-Anweisungen zu sehen und/oder zu editieren.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Konvertieren"

437

Auf dem Register "SQL bearbeiten" können Sie die automatisch generierte SQL-Select-

Anweisung ansehen und editieren. Über die Schaltfläche SQL speichern wird die

SQL-Anweisung in einer Datei gespeichert, während Sie durch Klicken auf

Aktualisieren alle auf diesem Register vorgenommenen Änderungen zurücksetzen.

4.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Tabellen erzeugen, um die Access Datenbank mit den definierten Einstellungen zu generieren. Eine Meldung zeigt an, ob die Generierung erfolgreich war oder nicht.

Bitte beachten Sie:

Änderungen, die auf diesem Register an der SQL-Anweisung vorgenommen wurden, werden verworfen, wenn Sie auf das Register "Datenbankstruktur-Vorschau" klicken.

Wenn die Datenbanktabellen mit der geänderten SQL-Anweisung erzeugt werden sollen, stellen Sie sicher, dass Sie auf dem Register "SQL bearbeiten" auf die

Schaltfläche Tabellen erzeugen klicken.

Anzeigen der generierten Datenbank:

1.

Doppelklicken Sie im Explorer auf die Datei MY-new-accessDB.mdb oder öffnen Sie sie in MS Access.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

438

Benutzerreferenz Menü "Konvertieren"

2.

Doppelklicken Sie auf den Eintrag Division, um die Tabelle Division zu sehen.

3.

Wählen Sie die Menüoption Ansicht | Entwurfsansicht oder klicken Sie auf das

Symbol "Ansicht", um in die Design-Ansicht zu wechseln.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Konvertieren"

439

Die Design-Ansicht enthält Informationen zu den Feldeigenschaften der

Datenbanktabelle: Feldnamen, Datentypen usw. Die hier angezeigten

Parametereinstellungen wurden aus der Schemadefinition übertragen.

Mappen von XML-Schema-Datentypen

In den folgenden Tabellen sind die einzelnen Mappings für die jeweiligen Datenbanken aufgelistet. Die XML-Schema-Datentypen werden auf die einzelnen Datentypen der jeweiligen

Datenbank gemappt.

XML-Datentypen und MS SQL Server

XML Data Type

ID

String

SQL Server

uniqueidentifier

If no facets if UNICODE nvarchar (255) else varchar (255) else if UNICODE

Size = either length or maxlength

If Size <= 4000 if FacetLengthIsSet nChar else nVarChar if Size <= 1073741823 nText else if NON UNICODE

Size = either length or maxlength

If Size <= 8000 if FacetLengthIsSet char

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

440

Benutzerreferenz

Normalized String

Token

Name

NCName anyURi

QName

Notation

Boolean

Float

Double

Decimal

Duration

Datetime

Time

Date gYearMonth else varchar if Size <= 2147483647 text

Refer to String

Refer to String

Refer to String

Refer to String

Refer to String

Refer to String

Refer to String bit real float decimal datetime datetime datetime datetime datetime

Menü "Konvertieren"

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz gYear gMonthDay gDay gMonth

Bin_hex

Bin_base64

Integer

Int

Negative Integer

Positive Integer

Non Negative Integer

Non Positive Integer

Unsigned Int

Short

Unsigned Short

Long

Unsigned Long

Byte

Unsigned Byte

Menü "Konvertieren"

441

datetime datetime datetime datetime

If no facets varbinary (255)

Size = either length or maxlength

If Size <= 8000 if FacetLengthIsSet binary else varbinary if Size <= 2147483647 image

Refer to Bin_hex int int

Int

Constraint: restricted to the infinite set

{...,-2,-1}

Int

Constraint: restricted to the infinite set

{...,-2,-1} int

Constraint: restricted to the infinite set

{0, 1, 2, ...} int

Constraint: restricted to the infinite set

{...,-2 ,-1 ,0} int

Additional constraints smallint smallint

Additional constraints bigint bigint

Additional constraints tinyint tinyint

Additional constraints

XML-Datentypen und MS Access

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

442

Benutzerreferenz

XML Data Type

ID

String

Normalized String

Token

Name

NCName anyURi

QName

Notation

Boolean

Float

Double

Decimal

Duration

MS Access

GUID

If no facets varchar (255)

Size = either length or maxlength

If Size <= 255 varchar (n) else memo

Menü "Konvertieren"

Refer to String

Refer to String

Refer to String

Refer to String

Refer to String

Refer to String

Refer to String bit

Number (single)

Number (double)

Decimal

Date/Time

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz

Datetime

Time

Date gYearMonth gYear gMonthDay gDay gMonth

Bin_hex

Bin_base64

Integer

Int

Negative Integer

Positive Integer

Non Negative Integer

Non Positive Integer

Unsigned Int

Short

Unsigned Short

Long

Unsigned Long

Byte

Unsigned Byte

Menü "Konvertieren"

443

Date/Time

Date/Time

Date/Time

Date/Time

Date/Time

Date/Time

Date/Time

Date/Time

If no facets varbinary (255)

Size = either length or maxlength

If Size <= 8000 varbinary else image (OLE Object)

Number (Long Integer)

Number (Long Integer)

Number (Long Integer)

Constraint: restricted to the infinite set

{...,-2,-1}

Number (Long Integer)

Number (Long Integer)

Number (Long Integer)

Number (Long Integer)

(no equivalent)

(no equivalent)

(no equivalent)

(no equivalent)

Number (Byte)

Number (Byte)

Additional constraints

XML-Datentypen und Oracle

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

444

Benutzerreferenz

XML Data Type

ID

String

Normalized String

Token

Name

NCName anyURi

QName

Notation

Boolean

Float

Double

Decimal

Duration

Datetime

Time

Date gYearMonth gYear gMonthDay

Menü "Konvertieren"

Oracle

ROWID

If no facets if UNICODE NVARCHAR2 (255) else VARCHAR2 (255) else if UNICODE

Size = either length or maxlength

If Size <= 2000 NCHAR if Size <= 4000 NVARHCAR2 if Size <= 4 Gigabytes NCLOB else if NON UNICODE

Size = either length or maxlength

If Size <= 2000 CHAR if Size <= 4000 VARCHAR2 if Size <= 4 Gigabytes CLOB

Refer to String

Refer to String

Refer to String

Refer to String

Refer to String

Refer to String

Refer to String

NUMBER

Contraint:Boolean

FLOAT

FLOAT

NUMBER

TIMESTAMP

TIMESTAMP

DATE

DATE

INTERVAL YEAR TO MONTH

DATE

DATE

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz gDay gMonth

Bin_base64

Integer

Int

Negative Integer

Positive Integer

Non Negative Integer

Non Positive Integer

Unsigned Int

Short

Unsigned Short

Long

Unsigned Long

Byte

Unsigned Byte

Menü "Konvertieren"

445

DATE

DATE

Bin_hex if no facets RAW (255)

Size = either length or maxlength

If Size <= 2000 RAW (X) else Size <= 2 Gigabytes LONG RAW (X) if Size <= 4 Gigabytes BLOB (X)

BLOB

NUMBER

NUMBER

NUMBER

Constraint: restricted to the infinite set

{...,-2,-1}

NUMBER

Constraint: restricted to the infinite set

{...,-2,-1}

NUMBER

Constraint: restricted to the infinite set

{0, 1, 2, ...}

NUMBER

Constraint: restricted to the infinite set

{...,-2 ,-1 ,0}

NUMBER

Additional constraints

NUMBER

NUMBER

Additional constraints

NUMBER

NUMBER

Additional constraints

BLOB

BLOB

Additional constraints

XML-Datentypen und MySQL

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

446

Benutzerreferenz

XML Data Type

ID

String

Normalized String

Token

Name

NCName anyURi

QName

Notation

Boolean

Float

Double

Menü "Konvertieren"

My SQL

varchar(255)

If no facets varchar (255) else if facet length is set and <= 255 = char else if facet maxlength is set and <= 255 = varchar else if maxlength is set and <= 65545 = text else if maxlength is set and <= 16777215 = mediumtext else if maxlength is set and <= 429496295 = longtext

Refer to String

Refer to String

Refer to String

Refer to String

Refer to String

Refer to String

Refer to String tinyint(1) float double

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz

Decimal

Duration

Datetime

Time

Date gYearMonth gYear gMonthDay gDay gMonth

Bin_hex

Menü "Konvertieren"

447

decimal timestamp datetime time date timestamp(4) year(4) timestamp(8) additional constraints to check the month and day value timestamp(8) additional constraints to check the day value timestamp(8) additional constraints to check month value

If no facets blob (255) else if facet length is set and <= 255 = blob else if facet maxlength is set and <= 255 = tinyblob else if maxlength is set and <= 65545 = blob else if maxlength is set and <= 16777215 = mediumblob else if maxlength is set and <= 429496295 = longblob

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

448

Benutzerreferenz Menü "Konvertieren"

Bin_base64

Integer

Int

Negative Integer

Positive Integer

Non Negative Integer

Non Positive Integer

Unsigned Int

Short

Unsigned Short

Long

Unsigned Long

Byte

Unsigned Byte

Refer to Bin_hex

Integer int

Integer

Constraint: restricted to the infinite set

{...,-2,-1}

Integer

Constraint: restricted to the infinite set

{1, 2, ...}

Integer

Constraint: restricted to the infinite set

{0, 1, 2, ...}

Integer

Constraint: restricted to the infinite set

{...,-2 ,-1 ,0}

Int

Additional constraints

Smallint

Smallint

Additional constraints

Bigint

Bigint

Additional constraints

Tinyint

Tinyint

Additional constraints

13.9.7

Export in Textdatei/Datenbank

Mit diesem Befehl exportieren Sie XML-Daten in andere Formate zum Austausch mit

Datenbanken oder älteren Systemen.

Abhängig vom Format der Datenausgabe, können Sie entweder XSLT Transformationen oder diesen Exportbefehl zum Exportieren von Daten verwenden.

Zuerst müssen Sie die Struktur der zu exportierenden Daten definieren. Da XML hierarchisch aufgebaut ist, und die meisten Datenbanken und ältere Systeme mit einem relationalen Modell arbeiten, hilft Ihnen XMLSpy 2005 beim Erstellen von Ausgabeformaten, die in relationalen

Kontexten interpretiert werden können.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Konvertieren"

449

Export beginnt

Sie können entweder das komplette XML-Dokument exportieren, oder mit dem Export bei einem ausgewählten Element (und dessen Child-Elementen) beginnen.

Exportfelder erzeugen aus:

Abhängig von Ihren XML-Daten, können Sie Elemente, Attribute oder Textinhalte in die Felder

(ähnlich wie bei Textdateien oder Datenbanken) exportieren.

Mit der Liste der verfügbaren Elementtypen, die im Vorschau-Fenster angezeigt werden, können Sie entscheiden, welche Elemente exportiert werden sollen. Weiters wird angezeigt, wie viele Felder und Datensätze durch den Export erzeugt werden.

Exporttiefe

Sie können alle Unterelemente exportieren, oder definieren, wie viele Unterelement-Ebenen exportiert werden sollen.

Generiere automatische Felder:

XMLSpy 2005 erstellt für jeden markierten Elementtyp je eine Ausgabedatei oder eine Tabelle.

Sie können entweder automatisch Primär-/Sekundärschlüssel-Paare erstellen lassen, um Ihre

Daten im relationalen Modell zu verknüpfen, oder für jedes einzelne Element einen

Primärschlüssel definieren.

Wenn Sie den Rahmen für die Export-Operation erstellt haben, klicken Sie auf eine der beiden

"Export" Schaltflächen, je nachdem, ob Sie Ihre Daten in eine Textdatei oder eine Datenbank exportieren möchten.

Export in Datenbank

Mit diesem Befehl spezifizieren Sie, in welche Art von Datenbank Ihre Daten exportiert werden sollen.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

450

Benutzerreferenz Menü "Konvertieren"

Wählen Sie die Zieldatenbank und die Aktion, die ausgeführt werden soll:

·

Erstellen Sie eine neue Microsoft Access (Jet Engine) Datenbankdatei

·

Fügen Sie Ihre Daten in Tabellen einer bereits existierenden Access Datei ein, oder

·

Exportieren Sie Ihre Daten in ein beliebiges ODBC oder ADO-kompatibles

Datenbanksystem (wie SQL Server oder Oracle).

·

Die Namespace Optionen erlauben es, die Namespace Präfixe nicht mit einzuschließen, oder den Namespace Präfix Doppelpunkt gegen Unterstriche (_) auszutauschen.

Mit der Schaltfläche "Erzeugen" können Sie Ihren eigenen ADO Connection String erzeugen.

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie unter Datenbank importieren und ADO

Connection String.

Export in Textdatei

Mit diesem Befehl können Sie die Formatierung der Textdateien, die exportiert werden sollen,

ändern.

Wenn Sie XML-Daten in Textdateien exportieren, müssen Sie die gewünschte

Zeichensatzkodierung angeben. Diese Option ist auch im Dialogfeld Textdatei importieren verfügbar.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Konvertieren"

451

Der Textdateisatz wird in dem Ordner erzeugt, den Sie zuvor angegeben haben. Jeder

Dateiname wird aus dem zugehörigen Elementnamen erstellt. Weiters können Sie die gewünschte Dateierweiterung angeben, die verwendet werden soll.

13.9.8

Tamino

Software AG und Altova Inc. haben ein weltweit gültiges Abkommen abgeschlossen, mit dem

User von XMLSpy 2005 einfachen und günstigen Zugang zu Tamino erhalten. Mit dieser

Partnerschaft erreicht Software AG die ständig wachsende Gemeinschaft von Developern, die

Produkte von Altova verwenden.

Dank dieses Abkommens erhalten User von Altova's XMLSpy 2005 und Software AG's Tamino ein integriertes Produktbündel. Tamino XML Server steht auf multiplen Plattformen von PC bis

Mainframe zur Verfügung.

XMLSpy 2005 und Tamino (Limited Edition) erhalten Sie als Download und zum Erwerb über unsere Bestellseite im Web . Die Tamino Datenbankkapazität liegt je nach Anzahl der erworbenen Lizenzen für XMLSpy 2005 zwischen 50MB (für XMLSpy 2005

Enterprise/Professional Einzellizenz) bis 1000 MB.

Nach erfolgtem Zahlungseingang erhalten Sie eine Email mit Angaben zum Download von

Tamino.

Installation von Tamino

Nachdem Sie das Tamino und XMLSpy 2005 Bündel heruntergeladen haben, können Sie mit der Installation beginnen.

Allgemeine Installationsschritte:

·

Download und Installation von XMLSpy 2005

·

Download von Tamino XML Server

·

Installation von Apache Server (falls noch nicht installiert)

·

Installation von Tamino Server 3.1.1

·

Erzeugen einer Datenbank in Tamino

·

XMLSpy 2005 verwenden

Spezifische Tamino-Installationsanweisungen liegen im HTML-Format vor. Öffnen Sie hierzu die

Tamino Dokumentation unter:

<Root>/Windows/INO/Docu/overview.htm

"<Root>" steht für das Verzeichnis, in welches Sie Tamino entpackt haben. Wählen Sie den

Eintrag "Installing Tamino" (Tamino installieren).

Umfang der vorliegenden Dokumentation:

Es wird davon ausgegangen, dass die Installation von XMLSpy 2005 Enterprise oder

Professional Edition, sowie Tamino Server 3.1.1. erfolgreich durchgeführt wurde.

Installation von WebDAV

Installation und Verwendung von WebDAV:

XMLSpy 2005 unterstützt WebDAV. Die Installation von WebDAV ist optional. Die Tamino

Funktionalitäten für XMLSpy 2005 sind aufgrund von Synchronisationseinschränkungen nicht mit WebDAV kompatibel.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

452

Benutzerreferenz Menü "Konvertieren"

Installation von WebDAV:

·

Installieren Sie WebDAV Server von Software AG.

·

Erstellen Sie einen WebDAV Speicher, und starten Sie den WebDAV Server erneut.

Tamino Schema-Extensions

Während XML Schema alle logischen Aspekte der Dokumenttyp-Definition (DTD) berücksichtigt, wird die Definition physischer Aspekte nicht behandelt. Viele XML Prozessoren benötigen deshalb zusätzliche Informationen beim Verarbeiten bestimmter Klassen von

Dokumenten.

Tamino benötigt beispielsweise eine Fülle weiterer Informationen über die Dokumentsammlung

(Datensammlung), der ein bestimmtes Dokument angehört, welche Elemente für die Indizierung verwendet werden sollen, welche Indizierung verwendet werden soll, wie Elemente eines

Dokuments auf Felder in externen Datenbanken gemappt werden sollen, usw...

Hierfür bietet XML Schema einen Extensionsmechanismus. Jedes Schema, Element oder

Attribut kann mit einer oder mehreren Annotationen versehen werden.

Jede Annotation kann aus zwei Child Elementen bestehen: documentation und appinfo. Das

Element documentation enthält lesbare Dokumentation, während appinfo Informationen zur maschinellen Verarbeitung enthält.

Tamino verwendet appinfo zum Speichern von Tamino-bezogenen Informationen in einer

Schemadatei:

<?xml version = "1.0" encoding = "UTF-8"?>

<xs:schema xmlns:xs = "http://www.w3.org/2001/XMLSchema"

xmlns:tsd =

"http://namespaces.softwareag.com/tamino/TaminoSchemaDefinition">

<xs:annotation>

<xs:appinfo>

<tsd:schemaInfo name = "album">

<tsd:collection name = "encyclopedia"/>

<tsd:doctype name = "album">

<tsd:logical>

<tsd:content>open</tsd:content>

<tsd:accessOptions>

<tsd:read/>

<tsd:insert/>

<tsd:delete/>

<tsd:update/>

</tsd:accessOptions>

</tsd:logical>

</tsd:doctype>xsd:schemaInfo>

</xs:appinfo>

</xs:annotation>

...

</xs:schema>

Diese Annotationen werden vom Tamino Schema Editor erzeugt, sowie in der XMLSpy 2005

Schema Design Ansicht, wenn Sie mit Tamino Erweiterungen arbeiten.

Erstellen, Speichern und Auflisten von Tamino Schemas

Jede Kommunikation zwischen Tamino und XMLSpy 2005 erfolgt über das HTTP

Kommunikationsprotokoll.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Konvertieren"

453

Tamino Datenbank befüllen

Um Daten in Tamino speichern zu können, ist das Erstellen und Speichern eines Schemas in

Tamino nötig. Im Weiteren wird ein einfaches Schema erzeugt. Dieses Schema finden Sie auch im Verzeichnis Examples unter dem Namen BMW.tsd.

So erstellen Sie eine Tamino Schema Definitionsdatei:

1.

Erstellen Sie ein Schema über die Menüoption Datei | Neu in XMLSpy 2005, und wählen Sie den Eintrag tsd Tamino Schema Definition.

Das Dialogfeld Tamino Eigenschaften wird geöffnet. Hier definieren Sie die

Eigenschaften der Datenbank.

Falls noch nicht angegeben, geben Sie die Namen für Server, Datenbank und Tamino

Alias in die entsprechenden Felder ein.

2.

Geben Sie den Namen der Datensammlung, des Schemas und des Doctypes in die entsprechenden Felder ein, und bestätigen Sie mit OK. Die hier angegebenen

Informationen werden in Tamino übernommen.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

454

Benutzerreferenz Menü "Konvertieren"

Datensammlung

Name:

Schema Name:

Doctype Name:

cars

BMW

Limousine

Bitte beachten Sie:

Der Tamino Alias wird vom Datenbank-Administrator aus Sicherheitszwecken vergeben, oder wenn ein Alias bereits besetzt ist. Bitte wenden Sie sich an Ihren

Datenbank-Administrator für weitere Informationen zu Tamino Alias.

Eine Tamino Schema Definitionsdatei wird erzeugt, die in der Schema Design Ansicht dargestellt wird.

3.

Geben Sie den Doctype Name "Limousine" im Root Element-Feld ein. (Der Doctype

Name kann ein beliebiges globales Element sein, und muss nicht unbedingt das Root

Element sein. Sie benötigen diesen Namen allerdings in der Schema-Datei zum

Speichern in Tamino.)

4.

Jetzt ist die Schemadatei mit der Tamino Datenbank kompatibel. In der Eingabehilfe

Details wurde ein Register mit Namen "Tamino" angehängt. Tamino Extensionen können über die Eingabehilfe Details für Elemente und Attribute zugewiesen werden.

Durch Klicken auf das Register Text-Ansicht wird die Schemadefinition wie folgt dargestellt:

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Konvertieren"

455

5.

Entwerfen Sie Ihr Schema mit dem Schemaeditor wie folgt:

Hängen Sie am Root-Element "Limousine" einen Sequenz-Node an, und danach folgende Child Element Nodes:

EngineSpec

Type

Interior

Extras xs:string xs:string

Hängen Sie einen Sequenz-Node an das Element "Interior" an, und dann folgende

Children:

HiFiSystem

Covering

SatNav xs:string xs:string xs:string

Hängen Sie einen Sequenz-Node an das Element "Extras" an, und dann folgende

Children:

Metallic

Sunroof

Magwheels xs:boolean xs:boolean xs:boolean

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

456

Benutzerreferenz Menü "Konvertieren"

Bitte beachten Sie:

Tamino unterstützt keine Global complex types!

So speichern Sie ein Tamino Schema:

1. Verwenden Sie die Tastenkombination Strg+S, und klicken Sie dann auf die

Schaltfläche "In Tamino speichern".

Das Schema wird in der Tamino Datenbank gespeichert. Sie können auch die

Menüoption Konvertieren | Tamino | In Tamino speichern... wählen, um das Schema direkt in der Datenbank zu speichern.

Bitte beachten Sie:

Wenn Sie ein Schema in Tamino speichern, wird automatisch der Tamino Schema

Validator aufgerufen. Dieser Validator überprüft Tamino-bezogene Informationen wie

Extensionen und spezifische Regeln, und ist nicht mit dem Validator in XMLSpy 2005 zu verwechseln. Bei Tamino Validierungsfehlern erhalten Sie eine entsprechende

Fehlermeldung. Weitere Informationen zu diesem Thema erhalten Sie in der Tamino

Dokumentation.

Auf Festplatte speichern

Mit der oben genannten Methode wird das Dokument in der Datenbank gespeichert, ohne es auf der Festplatte zu speichern. Im Hauptfenster wird als Name des

Dokuments Untitledxx.xsd angezeigt. Um die Datei lokal zu speichern, verwenden Sie die Schaltfläche "Auf Festplatte speichern".

Wenn Sie XML Dateien in XMLSpy 2005 erzeugen möchten, die auf Schemas basieren, die in Tamino gespeichert wurden, verwenden Sie immer den Befehl "Auf

Festplatte speichern", sodass eine Kopie des Schemas lokal vorhanden ist.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Konvertieren"

457

So können Sie Schemas in der Tamino Datenbank auflisten:

1.

Wählen Sie die Menüoption Konvertieren | Tamino | Schema auflisten...

Das Dialogfeld "Schema auflisten" wird geöffnet.

2.

Falls noch nicht angegeben, geben Sie Server- und Datenbanknamen in den entsprechenden Feldern ein.

3.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Auflisten.

Eine Liste mit Schemas und verknüpften Datensammlungen der aktuellen Datenbank wird angezeigt.

© 2005 Altova GmbH

Anmerkung: Über die Schaltfläche "Ping Database" können Sie die Verbindung zu

Tamino überprüfen.

Benutzerhandbuch

458

Benutzerreferenz Menü "Konvertieren"

So öffnen Sie ein Schema:

·

Doppelklicken Sie auf den Schema-Namen im Listenfeld, oder

·

Markieren Sie den entsprechenden Eintrag, und klicken Sie auf "Schema holen".

So löschen Sie ein Schema aus Tamino:

1.

Zeigen Sie die Schemas im Dialogfeld "Schema auflisten".

2.

Markieren Sie das zu löschende Schema, und klicken Sie auf "Schema löschen".

Validierung von Tamino Schemas

·

Nachdem Sie ein Schema aus Tamino "geholt" haben, wählen Sie die Menüoption XML

| Validieren, oder betätigen Sie die Funktionstaste F8.

In diesem Fall wird der Validator von XMLSpy 2005 verwendet. XMLSpy 2005

Fehlermeldungen werden bei ungültigen Schemas angezeigt.

Wenn Sie ein Schema in Tamino speichern, wird automatisch der Tamino Schema Validator aufgerufen. Dieser Validator überprüft Tamino-bezogene Informationen wie Extensionen und spezifische Regeln, und ist nicht mit dem Validator in XMLSpy 2005 zu verwechseln. Bei

Tamino Validierungsfehlern erhalten Sie eine entsprechende Fehlermeldung. Weitere

Informationen zu diesem Thema erhalten Sie in der Tamino Dokumentation.

Legacy Schemas in Tamino hinzufügen

Schemas, die in XMLSpy 2005 erzeugt wurden, können auf einfache Weise in Tamino Server hinzugefügt werden.

So fügen Sie ein existierendes Schema in Tamino Server hinzu:

1.

Öffnen Sie das Schema in der Schema/WSDL Design-Ansicht.

2.

Wählen Sie die Menüoption Schema-Design | Tamino Schema-Extensions

aktivieren.

Wenn Sie ein anderes Präfix als 'xs' verwenden, wird ein Dialogfeld angezeigt. In

Tamino muss das Präfix immer 'xs' sein.

3.

Klicken Sie auf OK, falls das Dialogfeld angezeigt wird.

Ein weiteres Dialogfeld wird angezeigt, und Sie werden gefragt, ob die Dateierweiterung in .tsd geändert werden soll. Dies ist optional - zum Bestätigen klicken Sie bitte auf OK.

4.

Das Dialogfeld Tamino Eigenschaften wird angezeigt. Geben Sie die Eigenschaften der

Datenbank sowie die des Schemas an: Datensammlung, Schema und Doctype, und bestätigen Sie mit OK.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Konvertieren"

459

5.

Geben Sie den Namen für Datensammlung (Collection), Schema und Doctype ein.

6.

Wählen Sie die Menüoption Konvertieren | Tamino | In Tamino speichern.

Sie erhaltern eine Bestätigungsmeldung, sobald das Schema erfolgreich gespeichert wurde.

Einschränkungen für Tamino Schema Definitionen

Einschränkungen der Tamino Schema Definition Language-Implementierung (Copyright

Software AG 2001)

Die in der aktuellen Version von Tamino implementierte Tamino Schema Definition Language weist die folgenden Einschränkungen auf:

Logische TSD3-Einschränkungen, die nicht durch eine Syntax-Untermenge eines logischen

W3C XS Meta-Schemas abgeleitet werden können:

·

Die Element-Namen jedes einzelnen lokalen Elements und aller referenzierten globalen

Elemente müssen für jede Model Group (d.h. den Inhalt von 1 complexType) eindeutig sein. Das bedeutet, dass für jeden Element-Namen entweder ein lokales Element oder mehrere Referenzen auf globale Elemente zulässig sind.

·

Für das Attribut xs:type und xs:base sind nur in XML-Schema, Teil 2, definierte

Datentypen zulässig; siehe auch kommentierte Definition von tsd:native-Datatype in dieser Dokumentation.

Logische TSD3 Einschränkungen im Vergleich zu vollständigen DTD-Funktionalitäten, die in einem vollständigen XML-Schema ausgedrückt werden können (z.B. allgemeine

Entitäten).

·

Enumerationen für Elemente ohne Unterelemente und mit Attributen können nicht definiert werden (Einschränkung für XML-Schema: Dieses kann nicht ohne named complex types ausgedrückt werden.)

Physische TSD3 Einschränkungen

·

Anhängen einer physischen Schema-Definition ist nicht möglich ohne das Element tsd:which unterhalb von rekursiven Elementen.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

460

Benutzerreferenz Menü "Konvertieren"

·

Für jedes Schema, Element oder jede attribute-definition ist nur ein schemaInfo-, elementInfo-, attributeInfo-Element möglich.

Einschränkungen von XMLSpy 2005 und dem Tamino Paket

·

Transaktionsorientierte Verarbeitung wird nicht unterstützt.

·

Nur XML-Dokumente und XSD-Schema-Dokumente können über XMLSpy 2005 in

Tamino gespeichert werden.

·

Inkludierung von Schemas innerhalb von Schemas wird nicht unterstützt.

·

Import von Schemas wird nicht unterstützt.

·

Namespaces (Präfixe) in einem Schema werden von Tamino Server nicht unterstützt.

·

Die in XMLSpy 2005 verfügbaren Tamino-Funktionen sind nicht mit WebDAV kompatibel.

Bearbeiten von Tamino Schemas

Bearbeiten von Tamino Schemas (die XML Dokumente in der Datenbank referenzieren)

Wenn Sie eine Schema-Definition ändern, auf der mehrere XML-Dokumente basieren, kann dies zur Folge haben, dass die verknüpften XML-Dokumente nicht mehr gültig sind. Beim

Speichern prüft Tamino, ob die Schemas noch gültig sind. Falls nicht, erhalten Sie eine Tamino-

Fehlermeldung.

Beispiel:

Ein Schema und ein verknüpftes Dokument sind in Tamino vorhanden. Das Schema wird in

XMLSpy 2005 geöffnet, und ein neues obligatorisches Element wird an einen Complex Type angehängt. Wenn Sie dieses Schema nun in Tamino speichern, erhalten Sie folgende

Fehlermeldung.

Wenn Sie nun das Element von obligatorisch in optional ändern (min=0 and max=1), kann das

Schema in Tamino gespeichert werden, ohne dass die referenzierten XML-Dokumente ungültig werden.

Erstellen von XML-Dateien, die auf Tamino Schemas basieren

So erstellen Sie XML-Dateien, die auf Tamino basieren:

Sie können XML-Dateien, die auf Schemas basieren, auf zwei verschiedene Arten erstellen:

·

Verwendung eines bereits existierenden XML-Dokuments als Vorlage, für die sowohl die XML-, als auch die Schemadatei bereits in Tamino vorhanden ist, oder

·

Verwendung einer Schemadatei, die bereits in Tamino existiert, als Basis für Ihr neues

XML-Dokument.

So erstellen Sie eine XML-Datei die auf einer anderen XML (Vorlagen-)Datei basiert:

1.

Erzeugen Sie eine Abfrage für das XML Dokument, welches als Vorlage verwendet werden soll, und holen Sie das Dokument vom Tamino Server. (Alternativ können Sie auch die Methode Datei holen verwenden.)

2.

Bearbeiten Sie das XML-Dokument.

3.

Verwenden Sie die Menüoption Konvertieren | Tamino | Dokument hinzufügen, um

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Konvertieren"

461

das neue XML-Dokument wieder auf dem Tamino Server zu speichern. Beispieldateien finden Sie im Ordner Example, z.B. cars1.xml und cars2.xml.

So erstellen Sie eine XML-Datei, die auf einem lokal gespeicherten Tamino Schema basiert

Nachdem Sie die Schemadatei geöffnet haben, die in Tamino gespeichert ist (BMW Schema in diesem Beispiel)

1. Stellen Sie sicher, dass die geöffnete Schemadatei das aktive Dokument ist.

2. Wählen Sie Konvertieren | Tamino | XML Beispieldatei erzeugen.

3. Ein Dialogfeld wird angezeigt. Aktivieren Sie die Kontrollkästchen "Erste Wahl von obligatorischer Auswahl generieren" und "Elemente und Attribute mit Daten befüllen".

Bestätigen Sie mit OK.

4. Eine XML Beispieldatei wird erzeugt. Ändern Sie nun die Daten wie unten angegeben:

Bitte beachten Sie:

Beim Auswählen der Menüoption XML | Validieren wird die XML Datei gegen die

lokale Tamino Schemadatei validiert (mittels XMLSpy 2005 Validator).

So fügen Sie eine XML Datei, einen Datensatz oder ein Dokument in Tamino ein:

1. Wählen Sie die Menüoption Konvertieren | Tamino | Dokument hinzufügen um das aktive XML-Dokument in Tamino hinzuzufügen.

Ein Dialogfeld wird geöffnet, in dem Sie um weitere Angaben gebeten werden.

2.

Geben Sie die Namen der Datensammlung, des Schemas und des Doctype im Fenster

Tamino-Eigenschaften ein, und bestätigen Sie mit OK.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

462

Benutzerreferenz Menü "Konvertieren"

Die XML Datei ist nun mit dem in Tamino gespeicherten Schema verknüpft. Sie erhalten eine Bestätigungsmeldung, dass das XML-Dokument erfolgreich hinzugefügt wurde.

3.

Ändern Sie einen der Einträge in der offenen XML-Datei in (metallic=false) und wählen

Sie nochmals Konvertieren | Tamino | Dokument hinzufügen.

Die bearbeitete XML-Datei wird mit den in Tamino getätigten Einstellungen in die

Datenbank aufgenommen. Sie haben nun zwei XML Dateien, die mit der Cars-

Datensammlung assoziiert sind, BMW Schema, und Limousine Doctype.

Bitte beachten Sie:

Beim Validieren einer XML-Datei, die zum Tamino Server hinzugefügt wurde, wird diese gegen die referenzierte Schemadatei in Tamino validiert.

Derzeit können nur XML- und verknüpfte XSD-Dateien über XMLSpy 2005 in Tamino gespeichert werden.

Abfrage von Daten in Tamino

Abfrage der Datenbank in Tamino

Mit der Menüoption Konvertieren | Tamino | Suche definieren Sie eine neue Abfrage. Tamino verwendet die Abfragesprache XQuery. Die Syntax dieser Sprache folgt den Vorgaben von

Standard XPath Notationen.

Sie können über folgendes Dialogfeld sowohl eine XQuery starten, als auch eine spezifische

Datei aus der Datenbank (wenn Sie deren ID kennen) abrufen. Das Resultat der Abfrage wird als XML-Dokument in der Grid- oder Text-Ansicht angezeigt.

Beispiel:

Sie möchten wissen, wie viele Datensätze es mit dem Doctype "Limousine" gibt. Dafür wird der

XPath Befehl count() zur Abfrage verwendet.

1.

Geben Sie count(//Limousine) im XQuery Feld ein.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Konvertieren"

463

Nachdem das Abfragekriterium bestimmt wurde, müssen Sie noch angeben, welche

Datenbank, Datensammlung und Doctype durchsucht werden sollen.

2.

Klicken Sie auf die Schaltfläche "Einstellungen", geben Sie die gewünschten

Einstellungen an, und bestätigen Sie mit OK. Bitte beachten Sie die Groß- und

Kleinschreibung bei Ihren Angaben.

3.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Abfrage und danach Schließen, um das Dialogfeld zu schließen.

Das Resultat der Abfrage wird als XML-Dokument angezeigt: xql:result zeigt in diesem

Fall 11 an.

Bitte beachten Sie, dass die Standardeinstellung für das Feld Result Size: 5 ist. In diesem Beispiel wurde die Zahl auf 55 erhöht. Wenn Sie das Kontrollkästchen "Nur

Resultate anzeigen" aktivieren, wird im XML-Dokument nur das Resultat dargestellt.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

464

Benutzerreferenz Menü "Konvertieren"

Spezifische Dokumente aus Tamino holen:

1.

Definieren Sie eine neue Abfrage, bei der alle XML-Dokumente des Doctypes

Limousine angezeigt werden sollen und klicken Sie auf die Schaltfläche Abfrage. Alle weiteren Einstellungen werden beibehalten.

Das Resultat wird angezeigt, in der Tabellen-Ansicht werden mehrere Resultate angezeigt.

2.

Klicken Sie in die Spaltennummer in der Tabelle, und wählen Sie die Menüoption

Konvertieren | Tamino | Aktives Dokument holen. Wenn die Tabellen-Ansicht nicht aktiviert ist, klicken Sie in die entsprechende Zeile "Limousine".

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Konvertieren"

465

Das Abfrageresultat wird als XML-Dokument im Hauptfenster angezeigt.

Dateimethode zur Suche eines bestimmten Dokuments:

·

Notieren Sie die ID Nr. des Abfragedokuments und öffnen Sie erneut das Dialogfeld für die Abfrage. Die Dokument-ID ist der Eintrag ino:id=x .

·

Klicken Sie auf das Register Dokument holen, und geben Sie die ID im Textfeld ID ein.

·

Klicken Sie auf Dokument holen um das XML-Dokument zu öffnen.

So speichern Sie eine Tamino Abfrage:

Verwenden Sie die Tastenkombination Strg+S um die Abfrage lokal zu speichern.

Hierdurch wird die Abfrage als XML-Dokument gespeichert. Diese steht allerdings nicht mit dem

Tamino Server in Verbindung.

Abfrage aktualisieren:

Nachdem Sie eine Abfrage definiert und ausgeführt haben, kann das Abfragedokument verwendet werden, um diese zu einem späteren Zeitpunkt wieder zu verwenden.

1.

Gehen Sie zurück zum ursprünglichen Abfragedokument.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

466

Benutzerreferenz Menü "Konvertieren"

2.

Wählen Sie die Menüoption Konvertieren | Tamino | Aktualisieren.

Tamino wird so mit den gleichen Kriterien neu abgefragt. Das neue Abfrageresultat stellt dann ein aktualisiertes Resultat dar.

Bearbeiten von existierenden XML-Dokumenten und Hinzufügen in Tamino

Ändern Sie Daten im XML-Dokument und wählen Sie die Menüoption Konvertieren | Tamino |

Dokument hinzufügen. Das bearbeitete Dokument wird in Tamino hinzugefügt. Eine

Bestätigungsmeldung zeigt an, dass das Dokument erfolgreich hinzugefügt wurde.

13.9.9

Oracle XML DB

Mit XMLSpy 2005 können Sie eine Verbindung zu Oracle XML-Datenbanken herstellen, um diese abzufragen.

Folgende Datenbankfunktionen werden unterstützt:

·

Hinzufügen (und Registrieren) von XML-Schemas in einer Oracle XML-Datenbank. Zum

Registrieren von XML-Schemas mit XMLSpy 2005 muss zuvor der Oracle XML DB

Client installiert werden.

·

Öffnen und Löschen von Schemas

·

Abfrage der Datenbank durch Verwendung von XPath Statements (DBUri)

·

Durchsuchen von XML-Dokumenten (mittels WebDAV)

·

Erstellen von XML-Dokumenten basierend auf Schemas, die in der Datenbank gespeichert sind.

Installation:

·

Downloaden und installieren Sie XMLSpy 2005

·

Installieren Sie Oracle Server (falls nötig)

·

Erzeugen Sie eine Oracle Datenbank

Unter http://otn.oracle.com/sample_code/tech/xml/xmldb/XDBBasicDemo.pdf

finden Sie eine

Demoinstallation für eine Oracle XML DB. In diesem Dokument wird beschrieben, wie die

Oracle Software installiert und für XMLSpy 2005 konfiguriert wird.

Suchen...

Mit diesem Befehl können Sie die Oracle XML Datenbank durch Verwendung von DBUri

Statements abfragen. Geben Sie die Abfrage als XPath im XPath Feld ein. Ihre Abfrage wird im darunter liegenden DBUri Feld angezeigt und wird als http Protokoll an den Server gesendet.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Konvertieren"

467

Das Feld Schema-Name muss nur bei der ersten Abfrage eingegeben werden. Bei

Folgeabfragen wird der Wert automatisch eingetragen.

Im Feld Tabellenname können Sie angeben, welche Tabelle abgefragt werden soll.

Einstellungen

Durch Betätigen dieser Schaltfläche wird das Dialogfeld Einstellungen geöffnet, in dem Sie

Abfrageeinstellungen tätigen können: Servername, Port, Benutzername und Passwort.

Abfrage

Durch Betätigen dieser Schaltfläche wird die Abfrage abgesendet und das Dialogfeld geschlossen.

Das Resultat der Abfrage erscheint in der Enhanced Grid oder Text-Ansicht, je nachdem, welche Option Sie im Dialogfeld angegeben haben. War die Abfrage nicht erfolgreich, wird eine

Fehlermeldung angezeigt.

Schemas auflisten

So zeigen Sie die Liste der verfügbaren Schemas in der Oracle Datenbank an:

1.

Wählen Sie die Menüoption Oracle XML-Datenbank | Schemas auflisten.

Das Dialogfeld Oracle XML-Datenbank - Schemas auflisten wird geöffnet.

2.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Auflisten um die Schemas der aktuellen Datenbank anzuzeigen.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

468

Benutzerreferenz Menü "Konvertieren"

3.

Doppelklicken Sie auf eines der Schemas in der Liste oder betätigen Sie die

Schaltfläche "Schema holen". Das ausgewählte Schema wird in der

Schema/WSDL Design-Ansicht angezeigt.

Das Dialogfeld Oracle XML-Datenbank - Schemas auflisten erlaubt es Ihnen, weitere Optionen auszuwählen.

Einstellungen

Mit dieser Schaltfläche definieren oder ändern Sie die Einstellungen der aktuellen Oracle XML

Datenbank.

Löschen

Mit dieser Schaltfläche löschen Sie ein eingetragenes Schema (welches im Listenfeld angezeigt wird) aus der Oracle XML Datenbank.

Nachdem Sie die Schaltfläche Löschen betätigt haben,

1.

Wählen Sie entweder das Optionsfeld ADO oder ODBC Connection String und klicken

Sie auf die Schaltfläche Erzeugen.

Das Dialogfeld Datenverknüpfungseigenschaften wird geöffnet (oder wählen Sie das

Dialogfeld Datenquelle falls Sie ODBC ausgewählt haben).

2.

Wählen Sie MS OLE DB Provider for Oracle und klicken Sie auf Weiter.

3.

Geben Sie die Serverinformationen ein: Servername, Username, Passwort, und klicken

Sie auf OK. Der ADO Connection String wird nun im Feld Connection String angezeigt.

4.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Löschen, um das Schema zu entfernen.

Schema holen

Öffnet das ausgewählte Schema in der Schema/WSDL Design-Ansicht.

Schließen

Schließt das Dialogfeld.

Schema hinzufügen

Mit diesem Befehl können Sie ein XML Schema zur Oracle XML Datenbank hinzufügen.

Informationen zum Thema XML-Dokument Instanzdatei in die Datenbank einfügen, finden Sie unter XML-Dokumentinstanzen hinzufügen.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Konvertieren"

469

1.

Wählen Sie die Menüoption Oracle XML-Datenbank | Schema hinzufügen.

Dies ist der erste Schritt beim Hinzufügen eines Schemas. Das Schema wird hierdurch in der Datenbank gespeichert. Die URL der Datei wird automatisch im Textfeld Datei

URL angezeigt.

Klicken Sie auf die Durchsuchen-Schaltfläche um anzugeben, wo die Datei gespeichert werden soll. Geben Sie den Dateinamen der neuen Schemadatei ein.

2.

Klicken Sie auf Speichern um das Schema in der Datenbank zu speichern. Danach erhalten Sie eine Meldung, dass das Schema erfolgreich in der Datenbank gespeichert wurde. Mit OK registrieren Sie nun das Schema.

Das Dialogfeld Schema registrieren wird geöffnet. Der Pfad des soeben gespeicherten

Schemas wird im Textfeld Schemapfad angezeigt.

3.

Klicken Sie auf das Optionsfeld ADO oder ODBC Connection String und dann die

Schaltfläche Erzeugen.

Hierdurch wird das Dialogfeld Datenverknüpfungseigenschaften geöffnet (oder wählen

Sie das Dialogfeld Datenquelle, falls Sie ODBC ausgewählt haben).

4.

Wählen Sie MS OLE DB Provider für Oracle und klicken Sie auf Weiter.

5.

Geben Sie die Serverinformationen ein: Server Name, Benutzername und Passwort,

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

470

Benutzerreferenz Menü "Konvertieren" klicken Sie auf das Kontrollkästchen Speichern des Kennworts zulassen, und klicken

Sie auf OK.

Der ADO Connection String wird nun im Textfeld Connection String angezeigt.

6.

Klicken Sie auf Registrieren.

Jetzt ist das Schema in der Oracle XML DB registriert.

Oracle XML-Dokumente durchsuchen

Mit diesem Befehl können Sie die XML-Dokumente durchsuchen, die auf Ihrem Server zur

Verfügung stehen. Serverinformationen, die von früheren Datenbank-Abfragen zur Verfügung stehen, werden automatisch eingegeben. Sollte dies nicht der Fall sein, geben Sie die

Informationen händisch ein.

Im Baumdiagramm finden Sie die spezifischen XML Dateien. Doppelklicken Sie auf das

Baumdiagramm um es weiter auszuklappen. Sie können auch auf eine Datei doppelklicken und die Schaltfläche OK betätigen. Mit Neuer Ordner können Sie neue Ordner einfügen, mit

Löschen entfernen Sie zuvor ausgewählte XML Dateien.

Eigenschaften

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Konvertieren"

471

Mit diesem Befehl zeigen Sie die Eigenschaften der Oracle XML DB für die aktuelle Abfrage, das Schema oder XML-Dokument im Hauptfenster an.

Server-Name

Name des Servers mit dem Sie über http Protokoll verbunden sind.

Port

Serverport, der verwendet wird, um die Serververbindung herzustellen. 8080 ist die localhost-

Verbindung.

Benutzername

Ihr Username.

Passwort

Ihr Passwort.

Passw.speichern

Speichert das Passwort für dieses XML-Dokument.

XML Dokumentinstanzen hinzufügen

Hinzufügen einer XML-Dokumentinstanz in die Datenbank:

1.

Öffnen Sie ein bereits vorhandenes Schema aus der Oracle XML DB durch

Verwendung des Befehls Schema auflisten.

2.

Wählen Sie die Menüoption DTD/Schema | XML Beispieldatei erzeugen.

3.

Wählen Sie die spezifischen Optionen für die XML Datei und klicken Sie auf OK.

Hierdurch wird die XML Datei erstellt, die mit dem Schema assoziiert ist (bitte lesen Sie die Anmerkung am Ende dieses Kapitels).

4.

Wählen Sie die Menüoption Datei | Speichern unter URL.

5.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Durchsuchen und navigieren Sie zu dem Ordner, in dem Sie das XML-Instanzdokument speichern möchten. Mit Hilfe der Schaltfläche

Neuer Ordner können Sie einen neuen Ordner anlegen.

6.

Geben Sie den Namen der Datei nach dem Pfad/URL im Feld Datei URL an (bitte stellen Sie sicher, dass die Datei auf dem Oracle Datenbank Server gespeichert wird).

7.

Klicken Sie auf die Schaltfläche OK um das XML Instanzdokument an dieser Stelle zu speichern.

Bitte beachten Sie:

Da der Root-Node jedes Dokuments ein noNamespaceSchemalocation Attribut

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

472

Benutzerreferenz Menü "Konvertieren" enthält, welches es als Instanz eines registrierten Schemas identifiziert, werden die

Dokumente auseinander genommen und als Objekte in der Datenbank gespeichert.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Ansicht"

473

13.10 Menü "Ansicht"

Im Menü Ansicht kontrollieren Sie die Anzeige für das aktive Hauptfenster. So können Sie sich in XMLSpy 2005 Ihre XML-Dokumente verschiedenartig anzeigen lassen.

In diesem Abschnitt finden Sie eine vollständige Beschreibung aller Befehle im Menü "Ansicht".

13.10.1 Text-Ansicht

Mit diesem Befehl wechseln Sie für das aktuelle Dokument in die Text-Ansicht. In dieser

Ansicht können Sie das Dokument in der Textform editieren. Die Text-Ansicht unterstützt eine

Reihe von Editierfunktionen, die im Abschnit Text-Ansicht näher beschrieben sind.

Hinweis: Sie können Aspekte der Textansicht mit Hilfe von Optionen konfigurieren, die auf den verschiedenen Registern des Dialogfelds "Optionen" (Extras | Optionen) zur Verfügung stehen.

13.10.2 Enhanced Grid Ansicht

Mit diesem Befehl wechseln Sie mit dem aktuellen Dokument in die Enhanced Grid Ansicht.

Wenn Sie von der Text-Ansicht in diese Ansicht wechseln, wird Ihr Dokument vorab auf

Wohlgeformtheit überprüft.

Eingebettete Datenbank/Tabelle Ansicht

Mit XMLSpy 2005 können Sie sich wiederholende Elemente innerhalb der Enhanced Grid

Ansicht in einer Datenbank/Tabelle Ansicht ansehen. Diese Funktion ist immer dann verfügbar, wenn Sie die Enhanced Grid Ansicht aktivieren können, und kann beim Editieren jeder beliebigen XML Datei - XML, XSD, XSL usw. verwendet werden.

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie auch im Abschnitt Grid-Ansicht.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

474

Benutzerreferenz Menü "Ansicht"

13.10.3 Schema/ WSDL Design-Ansicht

Mit diesem Befehl wechseln Sie mit dem aktuellen Dokument in die Schema/WSDL Design-

Ansicht. Nähere Informationen dazu erhalten Sie im Abschnitt Schema/WSDL Design-Ansicht.

13.10.4 Authentic-Ansicht

Mit diesem Befehl wechseln Sie mit Ihrem Dokument in die Authentic-Ansicht.

Mit der Authentic-Ansicht können Sie XML-Dokumente bearbeiten, die auf in StyleVision

erstellten Vorlagen basieren! Die Vorlagen werden in StyleVision als Authentic Stylesheet

(*.sps Dateien) gespeichert, und liefern alle für die Authentic-Ansicht benötigten Informationen.

Öffnen Sie die Vorlagen über den Menübefehl Datei | Neu und klicken auf die Schaltfläche

"StyleVision Stylesheet auswählen...". Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation zur Authentic-Ansicht.

Hinweis: Wenn bei Umschalten in die Authentic-Ansicht eine Meldung angezeigt wird, dass eine temporäre Datei nicht erstellt werden konnte, wenden Sie sich an Ihren

Systemadministrator, damit dieser die Standard-Sicherheits-ID für Personen, die nicht als

Hauptbenutzer angemeldet sind, ändert, so dass diese Ordner und Dateien erstellen können.

13.10.5 Browser-Ansicht

Mit diesem Befehl wechseln Sie mit dem aktuellen Dokument in die Browser Ansicht.

Diese Ansicht verwendet einen XML-fähigen Browser (am besten Internet Explorer 5) um das

XML-Dokument mit den aus CSS oder XSL Style-Sheets zur Verfügung gestellten

Informationen darzustellen.

Wenn Sie in die Browser Ansicht wechseln, wird das Dokument zuerst auf Gültigkeit geprüft, wenn Sie die Option "Validieren beim Speichern der Datei" unter Extras | Optionen auf dem

Register Datei einschalten.

Weitere Informationen zu dieser Ansicht finden Sie im Abschnitt Hauptfenster.

13.10.6 Erweitern

Kürzel: Num +

Mit diesem Befehl blenden Sie eine weitere Ebene des ausgewählten Elements ein.

Der Befehl kann in der Enhanced Grid Ansicht ausgeführt werden. Tastaturkürzel der

Zifferntastatur ist +.

In der Enhanced Grid Ansicht, bleiben das Element und seine Child-Elemente nach dem

Einblenden markiert. So können Sie große Elemente einblenden indem Sie wiederholt die +

Taste betätigen.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Ansicht"

475

Sie können Elemente auch durch Klicken auf die graue Leiste links eines jeden Elements einblenden oder ausblenden.

13.10.7 Reduzieren

Kürzel: Num -

Mit diesem Befehl blenden Sie ein Element um eine Ebene aus.

Der Befehl kann in der Enhanced Grid Ansicht ausgeführt werden. Tastaturkürzel der

Zifferntastatur ist das - auf dem Zahlenblock.

Sie können Elemente auch durch Klicken auf die graue Leiste links eines jeden Elements einblenden oder ausblenden.

13.10.8 Alles erweitern

Kürzel: Num *

Mit diesem Befehl blenden Sie alle Child-Objekte des ausgewählten Elements ein.

Der Befehl kann in der Enhanced Grid Ansicht ausgeführt werden. Tastaturkürzel der

Zifferntastatur ist *.

13.10.9 Unselektierte reduzieren

Kürzel: Strg Num -

Mit diesem Befehl können Sie sich auf ein Element und dessen Children konzentrieren und alle anderen Elemente ignorieren.

Der Befehl kann in der Enhanced Grid Ansicht ausgeführt werden. Tastaturkürzel der

Zifferntastatur ist Strg und -.

Wählen Sie einfach das Element aus, mit dem Sie arbeiten möchten und blenden Sie mit diesem Befehl alle anderen nicht selektierten Elemente aus.

13.10.10Optimale Breite

Mit diesem Befehl stellen Sie die Größe der Spalten so ein, dass der Text des gesamten

Dokuments in die zugehörigen Spalten passt.

Wenn Sie mehrere Elemente ein- oder ausblenden, wählen Sie diesen Befehl, da für die

Berechnung der optimalen Breite nur sichtbare Objekte in Betracht gezogen werden.

13.10.11Zeilenumbruch

Mit diesem Befehl schalten Sie den Zeilenumbruch in der Text-Ansicht ein oder aus.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

476

Benutzerreferenz Menü "Ansicht"

13.10.12Gehe zu Zeile/Zeichen

Kürzel: Strg+G

Mit diesem Befehl gelangen Sie zu einer spezifischen Zeilennummer und/oder

Zeichenposition in einem XML-Dokument in der Text-Ansicht.

Wenn Sie mit einem externen XSLT Prozessor (weitere Infos: Register XSL unter Extras |

Optionen) arbeiten, werden Sie öfter Fehlermeldungen bezüglich Zeilennummer und/oder

Zeichenposition erhalten. Mit XMLSpy 2005 können Sie mit diesem Befehl exakt zur gewünschten Position navigieren.

Diese Funktion ist in der Text-Ansicht und Enhanced Grid Ansicht verfügbar, zeigt allerdings in der Grid-Ansicht nur die ungefähre Position an, indem das Element markiert wird, welches sich am nächsten zur gewünschten Position befindet.

13.10.13Gehe zu Datei

Mit diesem Befehl öffnen Sie das Dokument, welches auf das von Ihnen momentan bearbeitete

Dokument referenziert.

Wählen Sie den gewünschten Dateinamen, Pfadnamen, oder die URL und führen Sie diesen

Befehl über das Menü Ansicht aus.

Sie können folgendes auswählen:

·

Ein vollständiges Element oder Attribut in der Enhanced Grid Ansicht

·

Zeichen innerhalb eines beliebigen Elements in der Text oder Enhanced Grid -Ansicht.

·

Einen kompletten String. Wenn sich der Cursor zwischen zwei Anführungszeichen befindet, benutzt XMLSpy 2005 automatisch den kompletten String der sich zwischen den Anführungszeichen befindet.

13.10.14Zeilennummerierungsleiste

Mit diesem Befehl wird die Zeilennummerierungsleiste in der Text-Ansicht ein- oder

ausgeblendet.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz

13.10.15Lesezeichenleiste

Menü "Ansicht"

477

Mit diesem Befehl wird die Lesezeichenleiste in der Text-Ansicht ein- oder ausgeblendet.

Wenn in der Lesezeichenleiste ein Lesezeichen vorhanden ist und die Lesenzeichenleiste anschließend ausgeblendet wird, erscheint die mit dem Lesezeichen versehene Zeile markiert.

Nach Einblenden der Lesenzeichenleiste wird die Markierung entfernt und Sie sehen darin das

Lesezeichen.

13.10.16Klappleiste

Mit diesem Befehl blenden Sie die Klappleiste in der Textansicht ein bzw. aus. Wenn Sie auf der

Leiste auf das Plus- bzw. Minus-Symbol klicken wird der entsprechende Code-Abschnitt erweitert (ausgeklappt) bzw. reduziert (eingeklappt).

Bitte beachten Sie:

Sie können Child-Nodes in der Text-Ansicht erweitern oder reduzieren:

Umschalt+Klick auf ein Plus-Symbol reduziert alle Child-Nodes dieses Node, während

Strg+Klick auf einen zuvor reduzierten Node alle Child-Nodes erweitert.

13.10.17Einrücklinien

Mit diesem Befehl werden die Einrücklinien in der Text-Ansicht ein- oder ausgeblendet. Die

Einrücklinien sind vertikale Linien, die entlang des Leerzeichenrandes verlaufen und die hierarchische Ebenenstruktur grafisch verdeutlichen.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

478

Benutzerreferenz Menü "Browser"

13.11 Menü "Browser"

Dieses Menü enthält Befehle, die nur verfügbar sind, wenn die Browser Ansicht aktiviert ist.

13.11.1 Zurück

Taste Zurück

Mit diesem Befehl wird eine zuvor angezeigte Seite aufgerufen. Mit der Zurück-Taste auf Ihrer

Tastatur erreichen Sie denselben Effekt.

Dieser Befehl ist hilfreich, wenn Sie auf einen Link in Ihrem XML-Dokument klicken und danach zu Ihrem XML-Dokument zurückkehren möchten.

13.11.2 Vorwärts

Dieser Befehl ist nur dann verfügbar, wenn Sie zuvor den Befehl Zurück verwendet haben. Mit diesem Befehl gelangen sie vorwärts zur vorher angezeigten Seite.

13.11.3 Abbrechen

Mit diesem Befehl beenden Sie das Laden eines neuen Dokuments.

Dieser Befehl ist nützlich, wenn Sie große externe Dateien oder graphische Darstellungen über eine langsame Internetverbindung laden.

13.11.4 Aktualisieren

F5

Mit diesem Befehl aktualisieren Sie die Browser Ansicht durch erneutes Laden des XML-

Dokuments, sowie potentieller externer CSS oder XSL Stylesheets und DTDs.

13.11.5 Schriftgröße

Mit diesem Befehl können Sie die Schriftgröße wählen, die für Text in Ihrem XML-Dokument verwendet werden soll. Die Funktionsweise ist ähnlich wie die, welche in den meisten Browsern zur Anwendung kommt.

13.11.6 Neues Fenster

Mit diesem Befehl öffnen Sie die Browser Ansicht in einem neuen Fenster, sodass Sie

Dokumente nebeneinander ansehen können.

Wenn Sie die Browser Ansicht in einem neuen Fenster geöffnet haben, drücken Sie in der

Bearbeitungsansicht die Taste F5, um die Browser-Ansicht automatisch zu aktualisieren. Um separate Fenster wieder anzudocken, klicken Sie auf die Maximieren-Schaltfläche in der

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz rechten oberen Ecke des aktiven Fensters.

Menü "Browser"

479

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

480

Benutzerreferenz Menü "WSDL"

13.12 Menü "WSDL"

Dieses Menü enthält Befehle, die nur zur Verfügung stehen, wenn der graphische WSDL Editor aktiviert wurde.

Weitere Informationen finden Sie im WSDL Tutorial und in der Dokumentation zur WSDL

Design-Ansicht.

13.12.1 Messages

Neue Message hinzufügen

Eine neue Message wird in der WSDL Datei eingefügt (ersichtlich in der Eingabehilfe-

Übersicht). Die Nachricht muss mit einem Input- oder Outputelement assoziiert werden (durch

Verwendung von Drag & Drop).

Markierte Message löschen

Löscht die ausgewählte Message aus dem Input- oder Outputelement.

Message Part (Parameter) einfügen

Ein Teil einer Message (Parameter) wird zur ausgewählten Nachricht hinzugefügt.

Message Part (Parameter) löschen

Ein Teil einer Message (Parameter) wird aus der ausgewählten Nachricht gelöscht.

13.12.2 Operations

Operation einfügen

Eine neue Operation wird in das Operationsfenster hinzugefügt.

Operation löschen

Die ausgewählte Operation wird aus dem Operationsfenster gelöscht.

Input-Element einfügen

Ein Input-Element wird in der ausgewählten Operation hinzugefügt.

Output-Element einfügen

Ein Output-Element wird in der ausgewählten Operation hinzugefügt.

Fault-Element einfügen

Ein Fault-Element wird in der ausgewählten Operation hinzugefügt.

Input/Output/Fault-Element löschen

Löscht das ausgewählte Input-, Output- oder Fault-Element.

Neue Message zu diesem Element

Eine neue Message wird zum ausgewählten Input- oder Output-Element hinzugefügt.

Operation an diesen PortType anhängen

Eine neue Operation wird zum ausgewählten PortType hinzugefügt. Falls das Operations-

Fenster leer ist (keine Operationen wurden definiert), kann diese Option nur ausgewählt werden, wenn eines der PortTypes-, Bindings-, oder Servicesfenster aktiv ist.

13.12.3 PortType

PortType einfügen

Ein neuer Porttyp wird im Porttyp-Fenster hinzugefügt.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz

PortType löschen

Der ausgewählte Porttyp wird aus dem Porttyp-Fenster gelöscht.

Menü "WSDL"

481

13.12.4 Binding

Neues Binding

Ein neues Binding wird im Bindings-Fenster hinzugefügt.

Binding löschen

Das ausgewählte Binding wird aus dem Bindings-Fenster gelöscht.

Extensibility anhängen

Ein neues Extensibility-Element wird an eine Input- oder Output Message angehängt. Falls ein

Menüpunkt an der ausgewählten Stelle nicht angehängt werden darf, ist dieser ausgegraut.

Weitere Informationen zu Extensibility-Objekten finden Sie in der W3C WSDL Spezifikation.

Folgende Extensibility-Objekte stehen zur Verfügung:

· soap:body

· soap:fault

· soap:header

· soap:headerfault

· mime:content

· mime:multipartrelated

· mime:part

· mime:mimeXml

· http:urlencoded

· http:urlreplacement

· wsdl:Dokumentation

Extensibility löschen

Löscht das markierte Extensibility-Objekt.

13.12.5 Service

Service einfügen

Ein neuer Service wird im Services-Fenster hinzugefügt.

Service löschen

Der ausgewählte Service wird aus dem Services-Fenster gelöscht.

Port einfügen

Ein neuer Port wird dem ausgewählten Service im Services-Fenster hinzugefügt.

Port löschen

Der ausgewählte Port wird aus dem ausgewählten Service gelöscht.

13.12.6 Types

Neues Schema

Diese Option ist dann verfügbar, wenn die WSDL Datei kein Schema-Element enthält. Bitte beachten Sie, dass bei Aufrufen der Menüoption Datei | Neu ein Schemaelement im Skelett der

WSDL Datei inkludiert ist. In diesem Fall ist dieser Menüpunkt nicht verfügbar (siehe unten).

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

482

Benutzerreferenz Menü "WSDL"

< types >

< xs:Schema />

</ types >

Schema(s) bearbeiten

Öffnet eine Schemaskelett-Datei, falls die WSDL Datei keine Referenz auf ein spezifisches

Schema enthält. Dies ist der Fall, wenn Sie die Menüoption Datei | Neu verwendet haben.

Wenn eine Referenz zu einem spezifischen Schema existiert, wird das Schema in der eingebetteten Schema-Ansicht des graphischen WSDL Editors angezeigt.

13.12.7 Schema-Dokumentation generieren

Erzeugt die Dokumentation für die aktuelle WSDL Datei. Die Ausgabe der Dokumentation kann als MS Word oder HTML-Datei erfolgen. Sie können angeben, welche Komponenten inkludiert werden sollen. Verwandte Elemente sind miteinander über Links verknüpft, sodass eine einfache Navigation gewährleistet ist.

13.12.8 Einstellungen

Mehrfarbige Verbindungslinien

Mit dieser Funktion können Sie die Farbe der Verbindungslinien zwischen farbig und schwarz/weiß wählen.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Soap"

483

13.13 Menü "Soap"

XMLSpy 2005 unterstützt SOAP Version 1.1 und WSDL Version 1.1.

Bitte beachten Sie, dass bei der Erzeugung von SOAP-Requests das sichere http-Protokoll

HTTPS nicht unterstützt wird.

Im Abschnitt Soap Debugger, der auf die Menübeschreibungen folgt, wird anhand des

nanonull.com timeservice Server, der Ihnen von Altova zur Verfügung gestellt wird, die

Funktionsweise des SOAP Debuggers beschrieben. Bitte verwenden Sie diesen Service, um den Debugger zu testen. Der AirportWeather Webservice, der auf den folgenden Seiten beschrieben wird, steht möglicherweise nicht immer zur Verfügung.

Verwenden Sie die SOAP Funktionalitäten:

· zum Testen Ihrer Webservices, ohne dass Client-Applikationen implementiert werden müssen

· zum schnellen Testen von Webservices von anderen Anbietern

Weitere Informationen zu den Spezifikationen erhalten Sie unter:

SOAP http://www.w3.org/TR/SOAP/

WSDL http://www.w3.org/TR/wsdl

13.13.1 SOAP Request erzeugen

Mit diesem Befehl erzeugen Sie ein neues SOAP Request-Dokument.

Erzeugen eines neuen SOAP Requests:

1.

Wählen Sie die Menüoption Soap | SOAP Request erzeugen.

Im Dialogfeld geben Sie den lokalen Pfad oder die URL einer WSDL Datei ein, die den

Webservice beschreibt. In diesem Beispiel verwenden Sie bitte capescience.com AirportWeather Webservice . Die URL für diesen Webservice lautet:

http://www.capescience.com/webservices/airportweather/AirportWeather.wsdl

2.

Klicken Sie auf OK um zu bestätigen und zum Herstellen der Verbindung zum capescience.com Server.

Ein Dialogfeld wird angezeigt, in dem Sie eine bestimmte SOAP Operation auswählen können.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

484

Benutzerreferenz Menü "Soap"

Bitte beachten Sie:

Sollte die Verbindung nicht zustande kommen, oder die URL nicht korrekt sein, wird an dieser Stelle eine Fehlermeldung angezeigt.

3.

Klicken Sie auf den Eintrag getSummary (string arg0) und bestätigen Sie mit OK.

Ein Untitled.XML-Dokument wird in XMLSpy 2005 geöffnet, welches die SOAP-Request

Daten enthält.

4.

Klicken Sie auf eines der Felder zum Abwählen der Markierung der Tabelle.

Bevor der Request abgesendet werden kann, müssen Sie angeben, für welchen

Flugplatz Sie eine Wettervorhersage benötigen.

5.

Klicken Sie auf das Feld arg0 und geben Sie KJFK für den Flughafen New York JFK

Airport ein.

Nun ist die Definition des SOAP Requests vollständig und wird versendet. Jetzt müssen wir nur noch warten, ob wir eine Antwort vom Server erhalten. Siehe auch "Request an Server senden".

13.13.2 SOAP Request an Server senden

Mit diesem Befehl wird der SOAP Request über XMLSpy 2005 an den Webservice gesendet.

Wenn Sie ein SOAP Request Dokument erzeugt haben, (siehe hierzu Neuen SOAP Request erzeugen), wird der Request über diesen Befehl versendet.

Zuvor definiertes SOAP Request Dokument:

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Soap"

485

So versenden Sie einen SOAP Request:

1.

Stellen Sie sicher, dass das SOAP Request Dokument aktiv ist, und wählen Sie die

Menüoption Soap | SOAP Request an Server senden.

Nach einigen Sekunden wird automatisch ein neues XML-Dokument erstellt, welches den SOAP Response vom zuständigen Server enthält. In diesem Beispiel werden im neuen Dokument Standort und Wetterinformationen für den Flughafen Neu York JFK dargestellt.

Um die SOAP Request Parameter einzustellen, die nicht im Request Dokument angezeigt werden (da diese im HTTP Header transferiert werden), verweisen wir auf "SOAP Request

Parameter ändern".

Speichern und erneute Verwendung eines SOAP Request:

In XMLSpy 2005 können Sie einen SOAP Request speichern und zu einem späteren Zeitpunkt erneut senden:

Nach Erzeugen eines SOAP Request mittels der Option SOAP Request erzeugen

1.

Wählen Sie die Menüoption Datei | Speichern unter... und benennen Sie das SOAP

Request XML-Dokument.

Schließen Sie die SOAP Request-Datei.

2.

Öffnen Sie das SOAP Request XML-Dokument erneut und wählen Sie die Menüoption

SOAP | SOAP Request-Parameter ändern.

3.

Daraufhin werden Sie gefragt, ob Sie diese Datei als SOAP Request definieren wollen und informiert, dass Sie die SOAP Request Parameter manuell eingeben müssen. (Als

SOAP Request-Dokument kann jede XML-Datei verwendet werden).

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

486

Benutzerreferenz Menü "Soap"

4.

Klicken Sie auf Ja und geben Sie den Connection Endpoint und die SOAP Operation in die entsprechenden Felder ein.

5.

Wählen Sie die Menüoption SOAP | SOAP Request an Server senden, um den

Request abzusenden.

Bitte beachten Sie:

Diese beiden Parameter werden nicht gespeichert, wenn Sie das SOAP Request-

Dokument speichern. Sie müssen sie manuell eingeben, wenn Sie das SOAP Request-

Dokument erneut öffnen.

13.13.3 SOAP Request-Parameter ändern

Mit diesem Befehl können Sie die aktuell gültigen SOAP Parameter des SOAP Request

Dokuments ändern. Das vorliegende Beispiel verwendet das zuvor definierte SOAP Request

Dokument.

So ändern Sie die Parameter für den SOAP Request:

1.

Stellen Sie sicher, dass das SOAP Request Dokument aktiv ist und wählen Sie die

Menüoption Soap | SOAP Request-Parameter ändern.

Das Dialogfeld "SOAP Request-Einstellungen" wird geöffnet. Sie können nun den

Connection Endpoint sowie die SOAP Operation ändern. Bestätigen Sie Ihre

Änderungen mit OK.

2.

Sie können nun den SOAP Request erneut senden (Menüoption Soap | SOAP

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Soap"

487

Request an Server senden).

Ein SOAP Response Dokument wird erzeugt und nach einigen Sekunden im

Hauptfenster dargestellt.

Bitte beachten Sie:

Ändern Sie die Soap Operation-Einstellungen nur, wenn Ihnen mehrere Aktionen in einer Liste zur Verfügung stehen.

13.13.4 Soap Debugger-Sitzung

Mit diesem Befehl starten Sie eine SOAP Debugger-Sitzung.

·

Wenn Sie diesen Befehl ausführen, wird ein Dialogfeld angezeigt. Wählen Sie den

Standort der WSDL-Datei (normalerweise eine URL).

·

Definieren Sie im nächsten Dialogfeld die Quell- und Ziel-Ports, die für den Debugger

Proxyserver und das Webservice benötigt werden.

Der SOAP Debugger Proxyserver wird geöffnet, ist aber noch nicht aktiv. Klicken Sie auf eines der Symbole in der Symbolleiste. Der SOAP Debugger wird gestartet und wartet nun auf Ihre Befehle.

Weitere Informationen erhalten Sie unter SOAP Debugger .

13.13.5 Starten

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

488

Benutzerreferenz Menü "Soap"

Mit diesem Befehl wird der SOAP Proxy Server gestartet. Die Prozedur wird solange in der

WSDL-Datei fortgesetzt, bis ein Breakpoint erreicht wird. Das zugehörige SOAP Dokument wird dann in einem der SOAP Dokument-Fenster angezeigt.

13.13.6 Einzelschritt

Mit diesem Befehl können Sie sich schrittweise durch ein- und ausgehende SOAP Requests und Responses bewegen. Bei jedem Request und Response hält der Debugger automatisch an. Der Proxyserver wird auch gestartet, falls dieser inaktiv war.

13.13.7 Beim nächsten Request anhalten

Mit diesem Befehl hält der Debugger beim nächsten SOAP Request an und die Daten werden im SOAP Request Dokument-Fenster dargestellt. Sie können die Daten im Fenster bearbeiten bevor Sie diese an den Webservice senden.

13.13.8 Bei nächstem Response anhalten

Mit diesem Befehl hält der Debugger beim nächsten SOAP Response an und die Daten werden im SOAP Response Dokument Fenster dargestellt. Sie können die Daten im Fenster bearbeiten bevor Sie diese an den Client senden.

13.13.9 Proxyserver anhalten

Mit diesem Befehl halten Sie den Debugger Proxyserver an.

13.13.10Soap Debugger Einstellungen

Mit diesem Befehl definieren Sie die Optionen für den SOAP Debugger. Bitte definieren Sie die

Optionen bevor Sie den Debugger starten.

Ausblenden:

Sie können sowohl die Eingabehilfen als auch das Projektfenster ausblenden, um Ihr SOAP

Dokument besser ansehen zu können.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Soap"

489

Timeout (sek.)

Die meisten Clients haben eine Timeout-Einstellung für das Einlangen von Daten. Die

Standardeinstellung der Zeit, die der Debugger bei dem jeweiligen Breakpoint bleibt, ist bei 5

Sekunden. Eine Datenpaketnachricht (http1.1 100 Continue) wird nach jeder von Ihnen definierten Timeoutperiode an den Client gesendet.

Wenn Sie die Timeoutperiode auf Null setzen, bleiben Sie bei dem Breakpoint, solange Sie wollen.

Adresse des Rechners:

Adresse des Computers, auf dem der SOAP Debugger läuft. Dieser Computer muss für den

Client-Computer zugänglich sein.

Geben Sie die Adresse in folgender Form ein: http://computer Name, wobei "Computer Name" für die Webadresse oder IP-Adresse des Computers steht, auf dem der SOAP Debugger läuft.

Geben Sie in der Adresse keine Port-Nummer an. Der Eintrag "localhost" verweist immer auf

Ihren lokalen Rechner.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

490

Benutzerreferenz Menü "Extras"

13.14 Menü "Extras"

Im Menü Extras können Sie:

·

Die Rechtschreibung Ihrer XML-Dokumente überprüfen

·

In die Skript-Umgebung von XMLSpy 2005 wechseln. Sie können Ihre eigenen

Formulare, Makros und Event Handler erstellen, bearbeiten und speichern.

·

Derzeit zugewiesene Makros ansehen

·

Skripts einem Projekt zuweisen oder zugewiesene Skripts löschen

· zwei beliebige Dateien vergleichen und auf Unterschiede überprüfen

· zwei beliebige Ordner vergleichen und auf Unterschiede überprüfen

·

Ihre Version anpassen: eigene Menüleisten, Tastaturkürzel, Menüs und Makros erstellen

·

Globale Programm-Einstellungen definieren

13.14.1 Rechtschreibung...

XMLSpy 2005 enthält jetzt auch eine integrierte Rechtschreibprüfung.

Die Rechtschreibprüfung kann in folgenden Ansichten verwendet werden: Enhanced Grid, Text und Authentic, sowie in StyleVision. Bitte beachten Sie, dass jede Art von XML Datei überprüft werden kann. Die Ansicht, in der Sie die Rechtschreibung überprüfen, beeinflusst die Optionen, die für die Rechtschreibprüfung zur Verfügung stehen. Eine Schemadatei (*.xsd) kann in der

Text und Enhanced Grid Ansicht, aber nicht in der Schema/WSDL Design-Ansicht überprüft werden.

Die Rechtschreibprüfung in der Text- und Enhanced Grid-Ansicht bietet Ihnen die meisten

Optionen für die Überprüfung. Sie können zusätzlich die Rechtschreibung von folgenden

Objekten überprüfen:

·

Inhalt von Elementen

·

Inhalt von Attributen

·

Inhalt von CDaten

·

Kommentartexten

Weiters können Sie definieren, welche Inhalte von Elementen oder Attributen überprüft oder übersprungen werden sollen. Die Einstellungen werden im Dialogfeld

"Rechtschreibkontext" vorgenommen.

Mit dem Befehl Extras | Rechtschreibung... (Umschalt+F7) öffnen Sie das Dialogfeld für die

Rechtschreibprüfung. Das aktive XML-Dokument wird automatisch auf Rechtschreibfehler geprüft (in diesem Fall, das OrgChart.XML-Dokument in der Authentic-Ansicht).

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Extras"

491

Nicht im Wörterbuch

Dieses Textfeld enthält ein Wort aus dem Text, welches in keinem der existierenden

Wörterbücher (Standardwörterbuch und benutzerdefinierte Wörterbücher) vorkommt. In diesem

Textfeld können Sie auch direkt Text bearbeiten. Das Wort wird im XML-Dokument zur besseren Übersichtlichkeit markiert anzeigt. Die Schaltflächen werden nun aktiviert, und Sie können entscheiden, wie Sie fortfahren möchten.

Vorschläge

Dieses Listenfeld zeigt eine Reihe von Wörtern an, die dem unbekannten Wort am nähesten kommen (aus allen verfügbaren Wörterbüchern). Durch Doppelklicken auf einen Eintrag wird dieser anstelle des unbekannten Wortes eingefügt und die Rechtschreibprüfung wird fortgesetzt.

Einmal ignorieren

Mit diesem Befehl können Sie das unbekannte Wort bei seinem ersten Auftreten ignorieren und die Rechtschreibprüfung fortsetzen. Sollte das Wort ein weiteres Mal im Dokument vorkommen, wird die Rechtschreibprüfung es dann wieder als unbekannt markieren.

Immer ignorieren

Mit diesem Befehl wird das Wort durch das ganze Dokument ignoriert.

Ins Wörterbuch

Mit diesem Befehl können Sie unbekannte Wörter in das aktive benutzerdefinierte Wörterbuch einfügen. Das aktive benutzerdefinierte Wörterbuch (custom.tlx) ist im Dialogfeld

"Benutzerdefinierte Wörterbücher" mit einem Häkchen versehen.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

492

Benutzerreferenz Menü "Extras"

Ändern

Mit diesem Befehl ersetzen Sie das im XML-Dokument markierte Wort durch den markierten

Eintrag aus der Auswahlliste der Vorschläge.

Alle ändern

Mit diesem Befehl ersetzen Sie das Wort an allen Stellen im XML-Dokument, an denen es vorkommt.

Dokument erneut kontrollieren

Das Dokument wird vom Anfang an neu überprüft.

Schließen

Mit diesem Befehl beenden Sie die Rechtschreibprüfung.

Einstellungen...

Mit diesem Befehl öffnen Sie ein Dialogfeld in der aktuellen Ansicht:

·

In der Text oder Enhanced Grid-Ansicht und in der Authentic-Ansicht wird das

Dialogfeld Rechtschreibkontext geöffnet.

13.14.2 Rechtschreibung - Optionen...

Mit diesem Befehl öffnen Sie das Dialogfeld Optionen oder Rechtschreibkontext, je nachdem, in welcher Ansicht Sie Ihr XML-Dokument derzeit bearbeiten.

Optionen - Authentic-Ansicht und StyleVision

Bei der Ansicht eines XML-Dokuments in der Authentic-Ansicht wird das Dialogfeld "Optionen" geöffnet. Verwenden Sie dieses Dialogfeld um Optionen für die Rechtschreibprüfung zu definieren.

Korrektur immer vorschlagen:

Wenn Sie dieses Kontrollkästchen aktivieren, werden alle Vorschläge (aus allen

Wörterbüchern) in der Vorschlagsliste angezeigt. Wenn Sie diese Option deaktivieren, werden keinen Vorschläge angezeigt.

Korrekturen nur aus dem Hauptwörterbuch übernehmen:

Bei Aktivierung dieser Option werden nur Vorschläge angezeigt, die im Hauptwörterbuch zur

Verfügung stehen. Weiters wird die Schaltfläche "Benutzerdefinierte Wörterbücher" deaktiviert.

Großschreibung ignorieren:

Großgeschriebene Wörter werden in der Rechtschreibprüfung ignoriert.

Wörter mit Ziffern ignorieren:

Wörter, die Ziffern enthalten, werden in der Rechtschreibprüfung ignoriert.

Sprache Wörterbuch

Wählen Sie eine Sprache im Dropdown-Listenfeld, in der die Rechtschreibprüfung erfolgen soll.

Die standardmäßig ausgewählte Sprache ist derzeit Englisch. Weitere Sprachen werden demnächst zum Download von Altovas Webseite zur Verfügung stehen.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Extras"

493

Benutzerdefinierte Wörterbücher

Mit dieser Schaltfläche können Sie:

· existierende Wörterbücher bearbeiten (Einträge hinzufügen oder löschen)

· neue Wörterbücher erstellen

· ein existierendes Wörterbuch hinzufügen

· ein existierendes Wörterbuch löschen

Wenn Sie die Rechtschreibprüfung starten, werden alle im Listenfeld angezeigten benutzerdefinierten Wörterbücher durchsucht. Mit dem Befehl Entfernen können Sie bestimmte Wörterbücher deaktivieren. Diese werden während der Rechtschreibprüfung nicht verwendet.

So ändern Sie einen Wörterbuch-Eintrag:

1.

Klicken Sie auf den Namen des benutzerdefinierten Wörterbuches, dessen Einträge Sie

ändern möchten, und klicken Sie auf Ändern...

Das ausgewählte Wörterbuch wird geöffnet (in unserem Beispiel, custom.tlx). Falls Sie kein Wörterbuch ausgewählt haben, werden Sie dazu aufgefordert.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

494

Benutzerreferenz Menü "Extras"

2.

Klicken Sie auf das Feld "Wort:" und geben Sie den neuen Wörterbucheintrag ein (die

Schaltfläche "Hinzufügen" wird hierdurch automatisch aktiviert).

3.

Klicken Sie auf "Hinzufügen", um den Eintrag in das Wörterbuch einzufügen.

So löschen Sie einen Eintrag aus dem Wörterbuch:

1.

Klicken Sie auf das zu löschende Wort im Listenfeld, und klicken Sie auf Löschen.

2.

Klicken Sie auf OK um Ihre Änderungen zu bestätigen.

So fügen Sie ein neues Wörterbuch ein:

1.

Klicken Sie auf "Neu", und geben Sie den Namen des neuen benutzerdefinierten

Wörterbuches im Feld "Dateiname..." ein.

2.

Klicken Sie auf Speichern um das Wörterbuch zu speichern.

3.

Über die Schaltfläche "Hinzufügen" oder "Ins Wörterbuch" können Sie nun während der

Rechtschreibprüfung neue Einträge in das neue Wörterbuch einfügen.

So fügen Sie ein existierendes Wörterbuch ein:

Verwenden Sie diese Option um zuvor deaktivierte Wörterbücher (oder Wörterbücher von anderen Anbietern) wieder einzufügen.

1.

Klicken Sie auf "Hinzufügen" und wählen Sie das Wörterbuch aus der Liste aus.

Wörterbücher erkennen Sie an der Erweiterung *.tlx.

2.

Klicken Sie auf "Öffnen", um das Wörterbuch zu aktivieren.

Bitte beachten Sie:

Wörterbücher müssen nicht unbedingt eine *.tlx Erweiterung haben. Das Wörterbuch kann eine beliebige oder auch keine Erweiterung haben und trotzdem in die Liste der

Wörterbücher aufgenommen werden.

So entfernen Sie ein Wörterbuch:

·

Klicken Sie auf den Namen des Wörterbuchs und dann die Schaltfläche "Entfernen".

Das Wörterbuch wird aus der Liste, aber nicht von der Festplatte gelöscht.

Rechtschreibkontext - Text-und Enhanced Grid-Ansicht

Wenn Sie Ihr XML-Dokument in der Text- oder Enhanced Grid-Ansicht bearbeiten, können Sie mit diesem Befehl das Dialogfeld "Rechtschreibkontext" öffnen. Wenn Sie die Rechtschreibung in der Text- und Enhanced Grid-Ansicht starten, haben Sie die meisten Optionen zur

Verfügung. So können Sie zum Beispiel folgende Inhalte auf Rechtschreibung überprüfen:

·

Inhalte von Elementen

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz

·

Inhalte von Attributen

·

Inhalte von CDaten

·

Kommentartexte

Menü "Extras"

495

Die Schaltfläche Rechtschreiboptionen... öffnet das Dialogfeld Einstellungen, wo Sie

Einstellungen für die Rechschreibprüfung definieren können.

So definieren Sie, welcher Inhalt von Attributen oder Elementen überprüft werden soll:

1.

Klicken Sie auf das Optionsfeld "Alle außer unten aufgelistete" oder "Nur unten aufgelistete".

2.

Klicken Sie auf das Symbol "Element/Attribut anhängen" , und geben sie den Tag-

Namen ein, dessen Inhalt überprüft werden soll (z.B. para). Bestätigen Sie mit der

Eingabetaste.

3.

Klicken Sie auf die OK Schaltfläche um Ihre Einstellungen zu bestätigen, und bestätigen

Sie diese nochmals im Dialogfeld "Rechtschreibung" um die Rechtschreibprüfung mit den neuen Einstellungen zu starten.

In diesem Fall wird nur der Text innerhalb der Para-Tags, sowie dessen Attribute auf

Rechtschreibfehler überprüft.

So löschen Sie einen Tag-Namen:

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

496

Benutzerreferenz Menü "Extras"

·

Wählen Sie den Tag-Namen, den Sie löschen möchten, und drücken Sie die Entfernenoder die Rücktaste Ihrer Tastatur.

13.14.3 Skripting-Umgebung

Die Skripting-Umgebung ist derzeit eine downloadbare Komponente. Wenn Sie die Komponente noch nicht heruntergeladen und installiert haben, werden Sie dazu aufgefordert, sobald Sie diesen Menübefehl wählen.

Klicken Sie auf OK um mit dem Download-Center auf Altovas Webseite zu verbunden zu werden. Hier wählen Sie dann die Komponente Skript-Umgebung.

Nachdem Sie die Komponente heruntergeladen haben, doppelklicken Sie auf Spyscripting.exe um diese zu installieren.

Die Scripting-Umgebung, ist ein vordefiniertes globales Skript-Projekt, und wird beim ersten

Starten des Formular-Editors aktiviert. Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie im

Skript-Abschnitt der vorliegenden Dokumentation.

13.14.4 Makros...

Mit diesem Befehl wird das Dialogfeld mit der Liste aller Makros angezeigt, die mit dem globalen

Skriptprojekt und mit dem aktuellen Projekt in XMLSpy 2005 assoziiert sind.

Die Schaltfläche "Starten" im Dialogfeld ruft das markierte Makro auf.

13.14.5 Projekt

Mit diesem Befehl können Sie Skripts einem bestimmten Projekt zuweisen (oder löschen).

Bitte beachten Sie:

Diese Menüoptionen sind nur aufrufbar, wenn Sie ein Projekt in XMLSpy 2005 geöffnet

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Extras"

497

haben.

Skripts zuweisen

Mit diesem Befehl können Sie einem Skiptprojekt ein Skript zuweisen.

Projekt-Skripts entkoppeln

Mit diesem Befehl können Sie in einem Skript-Projekt eine Skirpt-Zuweisung löschen.

Projekt-Skripts aktivieren

Mit diesem Befehl können Sie zeitweilig ein Projekt-Skript aktivieren oder deaktivieren.

13.14.6 Vergleiche

XMLSpy 2005 bietet eine Vergleichs- (oder Differencing)-Funktionalität, mit der XML- und

Textdateien sowie Ordner auf Unterschiede überprüft werden können.

Das Menü Extras enthält drei Menüpunkte, mit Hilfe derer Sie Vergleiche an Dateien und

Ordnern durch führen können:

·

Geöffnete Datei vergleichen mit

·

Verzeichnisse vergleichen

·

Vergleichseinstellungen

Diese Befehle werden in den folgenden Unterabschnitten näher beschrieben.

Geöffnete Datei vergleichen mit...

Mit diesem Befehl können Sie eine geöffnete Datei mit einer anderen Datei vergleichen. Beim

Vergleich werden beide Dateien im Hauptfenster senkrecht nebeneinander angezeigt, wobei die

Unterschiede in den beiden Dateien grün markiert sind. Dateien können als XML-Dokumente

(unter Berücksichtigung der Struktur und Semantik der Tags) oder als Textdokumente verglichen werden.

So vergleichen Sie eine geöffnete Datei mit einer anderen Datei:

1.

Wenn die Datei im Hauptfenster geöffnet ist (im Hauptfenster kann immer nur jeweils eine Datei aktiv sein), klicken Sie auf Extras | Geöffnete Datei vergleichen mit.....

Daraufhin wird das folgende Dialogfeld angezeigt:

2.

Suchen Sie die Datei, mit der Sie die geöffnete Datei vergleichen möchten, und wählen

Sie sie aus. Wenn die gewünschte Datei im Hauptfenster bereits geöffnet (aber nicht aktiv) ist oder wenn sich die Datei in einem Projekt befindet, klicken Sie auf die

Schaltfläche Fenster und wählen Sie die Datei aus.

3.

Bestätigen Sie mit OK. Die zweite Datei wird geöffnet und das Dialogfeld

"Einstellungen" wird angezeigt:

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

498

Benutzerreferenz Menü "Extras"

Diese Einstellungen werden unter Vergleichseinstellungen beschrieben. Wenn Sie nicht möchten, dass dieses Dialogfeld jedes Mal angezeigt wird, wenn Sie einen

Dateivergleich starten, deaktivieren Sie das Kontrollkästchen "Einstellungen vor

Vergleich anzeigen" am unteren Rand des Dialogfelds.

4.

Wählen Sie die gewünschten Einstellungen aus und klicken Sie auf OK. Die beiden

Dateien werden nun im Hauptfenster angezeigt. Zeilen, die Unterschiede aufweisen, erscheinen grün markiert. Der jeweils markierte Unterschied wird in beiden Dateien in einem dunkleren Grün angezeigt.

Außerdem wird das Steuerungsfenster "Dateien vergleichen" angezeigt:

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Extras"

499

Um den nächsten Unterschied auszuwählen, klicken Sie auf die Schaltfläche "Weiter".

Mit Hilfe der Schaltflächen Erste, Letzte und Vorherig können Sie von einem

Unterschied zu anderen navigieren und einen Unterschied markieren.

Im Bereich "Unterschiede zusammenführen" können Sie die markierten unterschiedlichen Stellen von einer Datei in die andere kopieren. Um das

Zusammenführen von Dateien zu aktivieren, müssen die folgenden Vergleichoptionen eingestellt sein: Die Option "Detaillierter Vergleich" muss aktiviert sein und die Option

"Node-Tiefe ignorieren" muss deaktiviert sein. Wenn Sie einen Zusammenführvorgang rückgängig machen wollen, stoppen Sie den Vergleich, wählen Sie die Datei, in der die

Änderung rückgängig gemacht werden soll, und klicken Sie auf den Befehl Bearbeiten

| Rückgängig oder drücken Sie Strg + Z.

5.

Nach Abschluss der Überprüfung und/oder des Zusammenführens von Unterschieden, klicken Sie auf "Fertig".

Hinweis:

·

Während des Vergleichsvorgangs können keine Bearbeitungen vorgenommen werden und auch die Ansicht kann nicht gewechselt werden. Bei Versuchen, die Ansicht einer der Dateien zu wechseln oder eine Datei zu bearbeiten, wird eine Meldung angezeigt mit der Warnung, dass dadurch der Vergleich beendet wird.

·

Sie können während eines Vergleichs die Vergleichseinstellungen ändern (durch

Auswahl von Extras | Vergleichseinstellungen...), doch werden die Änderungen erst beim nächsten Vergleichsvorgang wirksam; die neuen Einstellungen haben keinen

Einfluss auf die aktuelle Sitzung.

Verzeichnisse vergleichen...

Mit dem Befehl "Verzeichnisse vergleichen..." können Sie zwei Verzeichnisse einschließlich oder ausschließlich ihrer Unterverzeichnisse vergleichen. Der Vergleich von Verzeichnissen dient dazu, festzustellen, welche Dateien fehlen und ob Dateien desselben Namens

Unterschiede aufweisen oder nicht.

So vergleichen Sie zwei Verzeichnisse:

1.

Klicken Sie auf Extras | Verzeichnisse vergleichen.Daraufhin wird das folgende

Dialogfeld angezeigt.

2.

Suchen Sie die zu vergleichenden Verzeichnisse und aktivieren Sie das

Kontrollkästchen "Unterverzeichnisse berücksichtigen", wenn Unterverzeichnisse ebenfalls einbezogen werden sollen.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

500

Benutzerreferenz Menü "Extras"

3.

Klicken Sie auf OK. Das Dialogfeld "Einstellungen" wird angezeigt (Beschreibung siehe

Vergleichseinstellungen).

4.

Wählen Sie die gewünschten Einstellungen für den Dateivergleich aus.

5.

Klicken Sie auf OK. Daraufhin erscheint ein Dialogfeld, in dem Sie den Verlauf des

Vergleichs beobachten können.

Das Ergebnis des Vergleichs wird in einem Fenster angezeigt und sieht etwa folgendermaßen aus:

Verzeichnissymbole

Alle Verzeichnisnamen werden schwarz angezeigt.

Dieses Verzeichnis enthält Dateien, die entweder alle nicht verglichen werden konnten oder sich nicht von der gleichnamigen Datei im anderen Verzeichnis unterscheiden.

Dieses Verzeichnis enthält eine oder mehrere Dateien, die im Verzeichnis, mit dem es verglichen wird, nicht vorhanden sind.

Dieses Verzeichnis enthält eine oder mehrere Dateien, die sich von der gleichnamigen

Datei im anderen Verzeichnis unterscheiden.

Hinweis: Wenn ein Verzeichnis sowohl eine Datei enthält, die im verglichenen Verzeichnis nicht existiert, als auch eine Datei, die sich von der gleichnamigen Datei im verglichenen Verzeichnis unterscheidet, wird für das Verzeichnis das Symbol angezeigt.

Dateisymbole

Je nach Vergleichsstatus werden die Dateinamen in unterschiedlichen Farben angezeigt. Zur

Kennzeichnung werden die folgenden Farben verwendet:

Diese Datei kann nicht (mit der gleichnamigen Datei im anderen

Verzeichnis) verglichen werden. In der mittleren Spalte erscheint ein

Fragezeichen. Der Dateiname wird schwarz angezeigt.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Extras"

501

Diese Datei unterscheidet sich nicht von der gleichnamigen Datei im anderen Verzeichnis. In der mittleren Spalte wird ein Ist gleich-Zeichen angezeigt. Der Dateiname erscheint schwarz.

Diese Datei existiert im verglichenen Verzeichnis nicht. Die mittlere

Spalte ist leer. Der Dateiname wird blau angezeigt.

Diese Datei weist Unterschiede zur gleichnamigen Datei im verglichenen Verzeichnis auf und die letzte Änderung dieser Datei ist jüngeren Datums als die letzte Änderung der verglichenen Datei. In der mittleren Spalte ist ein Pfeil zu sehen, der auf die jüngere Datei weist.

Der Dateiname erscheint dunkelrot.

Diese Datei weist Unterschiede zur gleichnamigen Datei im verglichenen Verzeichnis auf und die letzte Änderung ist älteren

Datums als die letzte Änderung der verglichenen Datei. In der mittleren

Spalte wird ein Pfeil angezeigt, der in Richtung dieser (jüngeren) Datei weist. Der Dateiname erscheint hellrot.

Anzeigeoptionen

·

Wählen Sie aus, welche Dateien angezeigt werden sollen. Aktivieren bzw. deaktivieren

Sie dazu im Anzeigebereich am unteren Rand des Ergebnisfensters die entsprechenden Optionen.

·

Öffnen oder schließen Sie alle Unterverzeichnisse durch Klicken auf die entsprechende

Schaltfläche im Bereich "Verzeichnisse".

·

Erweitern bzw. reduzieren Sie Unterverzeichnisse durch Doppelklicken auf das entsprechende Ordnersymbol.

·

Die Spalten "Größe" und "Zuletzt geändert" können ein und ausgeblendet werden, indem Sie mit der rechten Maustaste auf eine Dateikopfzeile klicken und auf "Größe" und "Zuletzt geändert" klicken.

·

Durch Ziehen der Spalten können Sie die Spaltenbreite ändern.

·

Sie können das Ergebnisfenster maximieren, minimieren oder seine Größe anpassen.

Vergleichen und Zusammenführen von Dateien

Wenn Sie auf eine Zeile doppelklicken, werden beide in dieser Zeile befindlichen Dateien im

Hauptfenster geöffnet, und an den beiden Dateien wird ein Dateivergleich durchgeführt. Sie können anschließend genau wie in einer normalen Vergleichssitzung fortfahren (siehe

"Geöffnete Datei vergleichen mit").

Vergleichseinstellungen

Wenn Sie auf Vergleichseinstellungen klicken, wird das unten gezeigte Dialogfeld

"Einstellungen" angezeigt, in dem Sie die Einstellungen für Ihre Vergleichssitzungen festlegen.

Die Einstellungen, die beim Start einer Vergleichssitzung aktiv sind, sind diejenigen, die auf diese Sitzung angewendet werden.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

502

Benutzerreferenz Menü "Extras"

Ergebnisse anzeigen

Wählt die Ansicht aus, in der die Ergebnisse angezeigt werden sollen. Sie haben die Wahl zwischen folgenden Möglichkeiten:

·

Grid-Ansicht (XML-Vergleich)

·

Textansicht; die Option "Nur Textvergleich" ist deaktiviert (XML-Vergleich)

·

Textansicht; die Option "Nur Textvergleich" ist aktiviert (Textvergleich)

Wenn Sie eine Ansicht auswählen, die den XML-Vergleich unterstützt, werden die Dokumente als XML-Dokumente behandelt und die XML-Vergleichsoptionen werden aktiviert. Wird

Textvergleich ausgewählt, werden nur diejenigen Optionen aktiviert, die den Textvergleich betreffen (Whitespaces und Groß- und Kleinschreibung); alle anderen Vergleichsoptionen sind deaktiviert.

Hinweis: Sie können Dateien sowohl in der Grid-Ansicht als auch in der Textansicht und sowohl im XML- als auch im Textvergleichsmodus zusammenführen. Wenn Sie eine

Zusammenführung rückgängig machen möchten, stoppen sie den Vergleich, wählen Sie die

Datei aus, in der die Änderung rückgängig gemacht werden soll und klicken Sie auf Bearbeiten

| Rückgängig oder drücken Sie Strg + Z.

Detaillierter Vergleich

Ist diese Option deaktiviert, werden Unterschiede zwischen unmittelbaren

Geschwisterelementen als ein einziger Unterschied dargestellt und die Zusammenführung wird

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Extras"

503

deaktiviert. Ist die Option aktiv, werden Unterschiede zwischen unmittelbaren

Geschwisterelementen als separate Unterschiede markiert und die Zusammenführung wird aktiviert.

Hinweis: Um die Zusammenführung von Dateien zu aktivieren, muss die Option "Detaillierter

Vergleich" aktiviert sein.

Whitespaces

Bei Leerzeichen handelt es sich um Leerzeichen, Tabulatorzeichen, Wagenrücklauf und

Zeilenvorschub. Die drei Optionen in diesem Bereich dienen zum Vergleichen von Dateien, bei denen die Leerzeichen identisch sind, zum Vergleich von Dateien bei denen die Leerzeichen vereinheitlicht wurden (d.h. alle aufeinander folgenden Leerzeichen werden als ein Leerzeichen betrachtet) und zum Vergleich von Dateien, bei denen alle Leerzeichen entfernt wurden. Die

Option "Whitespaces" steht sowohl für XML- als auch für Textvergleiche zur Verfügung.

Groß-/Kleinschreibung

Ist das Kontrollkästchen "Groß-/Kleinschreibung ignorieren" aktiviert, haben Sie die Option, die

Groß- und Kleinschreibung in Node-Namen zu ignorieren oder zu berücksichtigen (nur bei XML-

Vergleichen). Die Option "Groß-/Kleinschreibung" steht sowohl für XML- als auch für

Textvergleiche zur Verfügung.

Namespace/Präfix

Diese Optionen dienen zum Ignorieren von Namespaces und Präfixen beim Suchen nach

Unterschieden.

Reihenfolge

Wenn die Option "Child-Node Reihenfolge ignorieren" ausgewählt ist, spielt die Position der

Child Nodes relativ zueinander keine Rolle. Der Vergleich wird an der Gesamtheit aller Child

Nodes durchgeführt und wenn der einzige Unterschied zwischen einem Child Node in dem einen Dokument und einem Child Node in dem damit verglichenen Dokument die relative

Position im Nodeset ist, so wird dieser Unterschied ignoriert. Beachten Sie jedoch, dass jeder

Child-Element-Node an seinem Namen, seinen Attributen und seiner Position identifiziert wird.

Haben mehrere Nodes im Geschwister-Nodeset denselben Namen, so werden diese Nodes anhand ihrer Position identifiziert, selbst wenn die Option "Child-Node Reihenfolge ignorieren" ausgewählt ist. Diese Option wird auf jede Ebene separat angewendet.

Ist die Option "Child-Node Reihenfolge ignorieren" deaktiviert, so werden die Unterschiede in der Reihenfolge der Nodes als Unterschiede markiert.

Des Weiteren steht eine Option zum Ignorieren der Reihenfolge der Attribute zur Verfügung. Sie wird auf die Reihenfolge der Attribute eines einzelnen Elements angewendet.

Entities

Ist die Option "Entities auflösen" ausgewählt, werden alle Entitäten im Dokument aufgelöst.

Andernfalls werden die Dateien mit den Entitäten in ihrem gegenwärtigen Zustand verglichen.

Text

Wenn Sie die Option "Text ignorieren" auswählen, werden die Unterschiede in einander entsprechenden Text-Nodes nicht berücksichtigt.

Node-Typen ignorieren

Aktivieren Sie das Kontrollkästchen für die Node-Typen, die beim Dateivergleich nicht berücksichtigt werden sollen. Zur Wahl stehen die Node-Typen Attribute, CDATA, Comments,

Processing Instructions und DOCTYPE statements.

Tiefe

Ist die Option "Node-Tiefe ignorieren" ausgewählt, so wird die Tiefe eines Elements (d.h. weitere

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

504

Benutzerreferenz Menü "Extras"

Ebenen mit Nachfahren dieses Elements) relativ zur Tiefe des entsprechenden Elements in der verglichenen Datei ignoriert. Um die Zusammenführung zu ermöglichen, muss diese Option deaktiviert werden.

Einstellungen vor Vergleich anzeigen

Wenn Sie diese Option aktivieren, wird das Dialogfeld "Einstellungen" jedes Mal angezeigt, wenn Sie auf den Befehl "Geöffnete Datei vergleichen mit" klicken. Auf diese Art können Sie die Einstellungen vor jedem Vergleich überprüfen und ändern.

Ist dieses Kontrollkästchen deaktiviert, wird der Vergleich direkt gestartet, wenn Sie den entsprechenden Befehl wählen.

13.14.7 Anpassen...

Mit diesem Befehl können Sie XMLSpy 2005 an Ihre eigenen Bedürfnisse anpassen.

Befehle

Auf dem Register Befehle können Sie Ihre Menüs oder Symbolleisten anpassen.

So fügen Sie einen Befehl zu einer Symbolleiste oder einem Menü hinzu:

1.

Öffnen Sie das Dialogfeld über die Menübefehle Extras | Anpassen.

2.

Wählen Sie die Befehlskategorie im Kategorie-Listenfeld. Die verfügbaren Befehle werden im entsprechenden Listenfeld angezeigt.

3.

Markieren Sie einen Befehl aus dem Listenfeld, und ziehen Sie ihn in ein existierendes

Menü oder eine Symbolleiste.

4.

Ein

I

-Zeichen wird angezeigt, wenn Sie den Cursor an eine Stelle bewegen, an die der ausgewählte Befehl gestellt werden kann.

5.

Lassen Sie die Maustaste los, um den Befehl an der gewünschten Stelle einzufügen.

·

An der Spitze des Mauszeigers wird beim Ziehen eines Befehls eine kleine Schaltfläche

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Extras"

505

angezeigt. Das Zeichen unterhalb des Zeigers zeigt an, dass der Befehl nicht an diese

Position gestellt werden kann.

·

Das Zeichen verschwindet, sobald Sie eine Position erreichen, an die der Befehl gestellt werden kann (innerhalb eines Menüs oder einer Symbolleiste).

·

Wenn Sie den Mauszeiger über ein Menü halten, wird dieses geöffnet, so dass Sie den

Befehl an einer beliebigen Stelle im Menü einfügen können.

·

Befehle können in Menüs oder Symbolleisten eingefügt werden. Wenn Sie eine eigene

Symbolleiste erzeugt haben, können Sie nun die gewünschten Befehle einfügen.

Bitte beachten Sie:

Sie können mit dieser Methode auch die Befehle der Kontextmenüs bearbeiten

(rechtsklicken Sie auf eine beliebige Stelle im Fenster, und das Kontextmenü wird geöffnet). Klicken Sie auf das Register Menü und wählen Sie aus dem Dropdown-

Listenfeld das gewünschte Kontextmenü aus.

So löschen Sie einen Befehl oder ein Menü:

1.

Öffnen Sie dieses Dialogfeld über die Menübefehle Extras | Anpassen.

2.

Klicken Sie auf den Menüeintrag oder das Symbol, welches Sie löschen möchten, und ziehen Sie es mit der Maus an eine Stelle, an der die kleine Schaltfläche am Zeiger angezeigt wird.

3.

Lassen Sie die Maustaste los, und der Befehl wird entfernt.

Symbolleisten

Auf dem Register Symbolleisten können Sie spezifische Symbolleisten aktivieren oder deaktivieren. Weiters können Sie eigene Symbolleisten erstellen.

XMLSpy 2005 Symbolleisten enthalten Symbole für die meistverwendeten Befehle.

Zu jedem Symbol gehört ein kurzer Tooltip, der angezeigt wird, wenn Sie mit dem Cursor auf das Symbol gehen. In der Statusleiste wird eine detailliertere Beschreibung zum jeweiligen

Symbol angezeigt.

Sie können die Symbolleisten aus Ihrer Standardposition an eine andere beliebige Stelle am

Bildschirm verschieben, sowie diese an den rechten oder linken Rand des Hauptfensters andocken.

·

Symbolleisteneinstellungen, die in der Grid-, Schema/WSDL Design- oder Text-Ansicht definiert wurden, stehen in den jeweiligen Ansichten zur Verfügung. Die Symbolleisten der Browser-Ansicht sind unabhängig von der jeweiligen Ansicht immer verfügbar.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

506

Benutzerreferenz Menü "Extras"

So aktivieren oder deaktivieren Sie eine Symbolleiste:

1.

Klicken Sie auf das Kontrollkästchen um die jeweilige Symbolleiste zu aktivieren oder deaktivieren.

So erstellen Sie eine neue Symbolleiste:

1.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Neu... und geben Sie der neuen Symbolleiste einen

Namen (Dialogfeld Symbolleistenname).

2.

Fügen Sie Befehle in die neue Symbolleiste ein (Register Befehle im Dialogfeld

Anpassen).

So setzen Sie die Menüleiste zurück

·

Klicken Sie auf den Menüleisteneintrag und

·

Klicken Sie auf die Schaltfläche Zurücksetzen, um die Menübefehle auf

Werkseinstellung zurückzusetzen.

So setzen Sie alle Symbolleisten und Menübefehle zurück

·

Klicken Sie auf die Schaltfläche Alles Zurücksetzen, um die Befehle der Symbolleisten auf Werkseinstellung zurückzusetzen. Sie erhalten eine Meldung, dass nun alle

Symbolleisten und Menüs zurückgesetzt werden.

·

Klicken Sie auf Ja um das Zurücksetzen zu bestätigen.

So ändern Sie den Namen einer Symbolleiste:

·

Klicken Sie auf die Schaltfläche Umbenennen... um den Namen der Symbolleiste zu

ändern.

So löschen Sie eine Symbolleiste:

·

Klicken Sie auf die Schaltfläche Löschen um die im Listenfeld markierte Symbolleiste zu löschen.

·

Sie erhalten eine Meldung, in der Sie gefragt werden, ob die markierte Symbolleiste tatsächlich gelöscht werden soll. Bestätigen Sie den Löschvorgang mit Ja.

· oder, rechtsklicken Sie auf die Menü- oder Symbolleiste und wählen Sie Löschen aus dem Popup-Menü.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Extras"

507

Textlabels zeigen:

Wenn Sie diese Option aktivieren, werden Hilfetexte zu den Symbolen angezeigt.

Tastatur

Auf dem Register Tastatur können Sie Tastaturkürzel für jeden Befehl in XMLSpy 2005 definieren (oder löschen).

So weisen Sie einem Befehl ein neues Kürzel zu:

1.

Wählen Sie die Befehlskategorie im Dropdown-Listenfeld Kategorie.

2.

Wählen Sie den Befehl aus dem Listenfeld, welchem Sie ein neues Kürzel zuweisen möchten.

3.

Klicken Sie in das "Tastaturkürzel eingeben:" Textfeld und geben Sie das Kürzel ein.

Die Kürzel werden sofort im Textfeld angezeigt. Wenn das Kürzel schon einem anderen

Befehl zugeordnet war, wird diese Funktion im Textfeld angezeigt.

4.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Zuweisen.

5.

Das neue Kürzel wird in die Liste der aktuellen Kürzel aufgenommen.

(um das Textfeld zu löschen drücken Sie die Strg-, ALT- oder Umschalttaste).

So heben Sie eine Zuweisung auf (oder löschen ein Kürzel):

1.

Klicken Sie auf den Kürzel in der Liste der aktuellen Kürzel, der gelöscht werden soll und

2.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Entfernen, die jetzt aktiv ist.

3.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Schließen um die Änderungen zu speichern.

Kürzel setzen für:

Derzeit noch keine Funktion.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

508

Benutzerreferenz

Zugewiesene Tastatur-Kürzel:

F5

F7

F8

Kürzel nach Tasten

F1

F3

F9

Strg+F9

F10

Strg+F10

F11

Strg+F11

Shift + F11

Alt+F11

Hilfe-Menü

Weitersuchen

Aktualisieren

Wohlgeformtheit prüfen

Validieren

Breakpoint einfügen/löschen

Breakpoint ein/aus

XSL Transformation

XSL:FO Transformation

Einsteigen

Überspringen

Aussteigen

Debugger starten

Num +

Num -

Num *

Strg+Num-

Strg + G

Strg+TAB

Strg+F6

Erweitern

Reduzieren

Alles erweitern

Unselektierte reduzieren

Gehe zu Zeichen/Zeile und

Offene Fenster durchblättern

Pfeiltasten oben/unten Laufleiste auf/ab

Esc.

Dialogfeld schließen/Editieren abbrechen

Eingabetaste/Leerzeichentaste Bestätigen

Alt + F4

Strg + F4

Alt + F, 1

Schließt XMLSpy 2005

Schließt aktives Fenster

Öffnet letzte Datei

Menü "Extras"

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz

Strg + F

F3

Strg + H

Strg + I

Strg + E

Strg + T

Strg + D

Strg + M

Strg + Doppelklick Element

(Schema-Ansicht)

Strg + N

Strg + O

Strg + S

Strg + P

Elementdefinition anzeigen

Datei Neu

Datei Öffnen

Datei Speichern

Datei Drucken

Strg + A

Shift + Del

Strg + C

Strg + V

Strg + Z

Strg + Y

Del

Alles auswählen

Ausschneiden (oder Strg + X)

Kopieren

Einfügen

Rückgängig

Wiederherstellen

Löschen (Objekt in der

Schema/Enhanced Grid Ansicht)

Suchen

Weitersuchen

Ersetzen

Attribut anhängen

Element anhängen

Text anhängen

CDATA anhängen

Comment anhängen

Strg + SHIFT + I

Strg + SHIFT + E

Strg + SHIFT + T

Strg + SHIFT + D

Strg + SHIFT + M

Strg + ALT + I

Strg + ALT + E

Strg + ALT + T

Strg + ALT + D

Strg + ALT + M

Attribut einfügen

Element einfügen

Text content einfügen

CDATA einfügen

Comment einfügen

Child Attribute hinzu

Child Element hinzu

Child Text hinzu

Child CDATA hinzu

Child Comment hinzu

Menü "Extras"

509

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

510

Benutzerreferenz

Kürzel nach Funktion

Editieren abbrechen

Child Attribute hinzu

Child CDATA hinzu

Child Comment hinzu

Child Element hinzu

Child Text hinzu

Attribut anhängen

CDATA anhängen

Comment anhängen

Element anhängen

Text anhängen

Wohlgeformtheit prüfen

Aktives Fenster schließen

Esc.

Strg + ALT + I

Strg + ALT + D

Strg + ALT + M

Strg + ALT + E

Strg + ALT + T

Strg + I

Strg + D

Strg + M

Strg + E

Strg + T

F7

Strg + F4

Schließt XMLSpy 2005

Reduzieren

Unselektierte reduzieren

Bestätigen

Kopieren

Alt + F4

Num -

Strg + Num-

Return / Space bar

Strg + C

Ausschneiden SHIFT + Del (or Strg + X)

Offenen Fenster durchblättern Strg + TAB und Strg + F6

Löschen

Breakpoint aktivieren/deaktivieren

Erweitern

Alles erweitern

Del

Strg + F9

Num +

Num *

Datei Neu

Datei Öffnen

Datei Drucken

Datei Speichern

Strg + N

Strg + O

Strg + P

Strg + S

Menü "Extras"

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz

Suchen

Weitersuchen

Gehe zu Zeichen/Zeile

Hilfemenü

Attribut einfügen

CDATA einfügen

Comment einfügen

Strg + F

F3

Strg + G

F1

Strg + SHIFT + I

Strg + SHIFT + D

Strg + SHIFT + M

Element einfügen Strg + SHIFT + E

Breakpoint einfügen/löschen F9

Text content einfügen

Laufleiste auf/ab

Letzte Datei öffnen

Strg + SHIFT + T

Pfeiltasten oben/unten

Alt + F, 1

Einfügen

Wiederherstellen

Aktualisieren

Strg + V

Strg + Y

F5

Ersetzen

Alles markieren

Start Debugger

Einsteigen

Aussteigen

Überspringen

Definition anzeigen

Rückgängig

Validieren

XSL Transformation

XSL:FO Transformation

Strg + H

Strg + A

Alt + F11

F11

Shift + F11

Strg + F11

Strg + Doppelklick Element

Strg + Z

F8

F10

Strg + F10

Menü "Extras"

511

Menü

Auf dem Register Menü können Sie die Menüleisten und die Rechtsklick-Kontextmenüs anpassen.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

512

Benutzerreferenz Menü "Extras"

Sie können sowohl die standardmäßigen Menüleisten, als auch die XMLSpy 2005 Menüleisten anpassen.

Das Standardmenü wird angezeigt, wenn Sie kein XML-Dokument in XMLSpy 2005 geöffnet haben.

Das XMLSpy 2005-Menü ist die Menüleiste, die dargestellt wird, wenn mindestens ein XML-

Dokument geöffnet ist.

So passen Sie ein Menü an:

1.

Wählen Sie die Menüleiste aus dem Dropdown-Listenfeld "Menüs anzeigen für:", welche Sie anpassen wollen.

2.

Klicken Sie auf das Register Befehle und ziehen Sie die gewünschten Befehle in das ausgewählte Menü.

So löschen Sie Befehle aus einem Menü:

1.

Rechtsklicken Sie bei geöffnetem Dialogfeld "Anpassen" auf den Befehl, oder das

Symbol, welches für den Befehl steht, und

2.

Wählen Sie die Option Löschen aus dem Popup Menü, oder

1.

Wählen Sie Extras | Anpassen um das Dialogfeld Anpassen zu öffnen und

2.

Ziehen Sie den Befehl aus dem Menü bis am Mauszeiger die kleine Schaltfläche angezeigt wird.

So setzen Sie eine der Menüleisten zurück:

1.

Wählen Sie entweder den Eintrag Standard oder XMLSpy 2005 aus dem Dropdown-

Listenfeld und

2.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Zurücksetzen unter dem Menünamen.

Mit einer Meldung werden Sie gefragt, ob Sie die Menüleiste tatsächlich zurücksetzen möchten.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Extras"

513

So passen Sie ein Kontextmenü an (Rechtsklick-Menü):

1.

Wählen Sie das entsprechende Kontextmenü aus dem Dropdown-Listenfeld.

2.

Klicken Sie auf das Register Befehle und ziehen Sie die Befehle in das offene

Kontextmenü.

So löschen Sie Befehle aus einem Kontextmenü:

1.

Rechtsklicken Sie bei geöffnetem Dialogfeld "Anpassen" auf den Befehl, oder das

Symbol, welches für den Befehl steht, und

2.

Wählen Sie die Option Löschen aus dem Popup Menü, oder

1.

Wählen Sie Extras | Anpassen um das Dialogfeld Anpassen zu öffnen und

2.

Ziehen Sie den Befehl aus dem Menü heraus und lassen Sie die Maustaste los, sobald am Mauszeiger die kleine Schaltfläche angezeigt wird.

So setzen Sie eines der Kontextmenüs zurück:

1.

Wählen Sie das Kontextmenü aus dem Dropdown-Listenfeld und

2.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Zurücksetzen unter dem Menünamen.

Mit einer Meldung werden Sie gefragt, ob Sie das Kontextmenü tatsächlich zurücksetzen möchten.

So schließen Sie ein Kontextmenüfenster:

1.

Klicken Sie auf das Symbol Schließen rechts oben in der Titelleiste oder

2.

Klicken Sie auf die Schaltfläche "Schließen" im Dialogfeld "Anpassen".

Menüanimationen (vor Windows 2000)

·

Wählen Sie eine der Menüanimationen aus dem Dropdown-Listenfeld, wenn Sie animierte Menüs sehen möchten. Bitte beachten Sie, dass das Dropdown-Listenfeld nur für Windows-Versionen vor Windows 2000 verfügbar ist. Ab Windows 2000 können die

Einstellungen auf dem Register Effekte im Dialogfeld "Eigenschaften von Anzeige" geändert werden. Doppelklicken Sie in der Systemsteuerung auf das Symbol Anzeigen, um das Dialogfeld zu öffnen.

Menüschatten

·

Klicken Sie auf das Kontrollkästchen Menüschatten, wenn Menüs mit Schatten dargestellt werden sollen.

Makros

Auf dem Register Makros können Sie Makros, die Sie zuvor in der XML Skript-Umgebung erzeugt wurden, in eine Symbolleiste oder ein Menü einfügen.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

514

Benutzerreferenz Menü "Extras"

So fügen Sie das Makrosymbol in eine Symbolleiste oder ein Menü ein:

1.

Starten Sie die Skriptumgebung über Extras | Skripting-Umgebung.

2.

Doppelklicken Sie auf den Eintrag XMLSpyMacros im Ordner Module des Projekts

XMLSpyGlobalScripts.

Zuvor definierte Makros werden im rechten Fenster angezeigt.

3.

Wechseln Sie zurück in XMLSpy 2005 und wählen Sie Extras | Anpassen und klicken

Sie auf das Register Makros.

Die in der Skriptumgebung definierten Makros werden nun im Makros Listenfeld links angezeigt.

4.

Klicken Sie auf den Namen des Makros und dann die Schaltfläche "Befehl hinzufügen".

Der Makroname wird im Listenfeld "Zugewiesene Befehle" angezeigt.

5.

Klicken Sie im Listenfeld "Zugewiesene Befehle" auf den Namen des Makros und ziehen Sie ihn in die Symbolleiste oder das Menü.

·

Zum Bearbeiten des Symbols für ein Makro, klicken Sie auf die Schaltfläche Symbol

bearbeiten.

·

Um ein Makro aus dem Listenfeld "Zugewiesene Befehle" zu löschen, klicken Sie auf die Schaltfläche Entfernen.

Plug-Ins

Auf dem Register Plug-Ins können Sie Plug-Ins in eine Symbolleiste oder ein Menü einfügen.

So fügen Sie das Symbol für ein Plug-In in eine Symbolleiste oder Menü ein:

1.

Klicken Sie auf die Schaltfläche "Plug-In hinzufügen".

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Extras"

515

2.

Wählen Sie den Ordner aus und klicken Sie auf die Plug-In Datei um diese zu markieren (in diesem Beispiel: XMLSpyPlugIn.dll).

3.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Öffnen um das Plug-In zu installieren.

Der Name des Plug-Ins wird in der Liste "Derzeit aktive Plug-Ins" angezeigt und das

Symbol des/der Plug-Ins wird in einer neuen Symbolleiste angezeigt.

So entfernen Sie ein Plug-In:

1.

Klicken Sie auf den Namen des Plug-Ins in der Liste "Derzeit aktive Plug-Ins" und klicken Sie auf die Schaltfläche "Plug-In löschen".

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

516

Benutzerreferenz Menü "Extras"

Optionen

Auf dem Register Optionen können Sie verschiedene, allgemeine Einstellungen vornehmen.

Symbolleiste

Wenn das Kontrollkästchen Tooltip in Symbolleiste einblenden aktiviert ist, wird ein Popup beim Ziehen des Mauszeigers über das entsprechende Symbol in der Symbolleiste angezeigt.

Das Popup enthält eine Kurzbeschreibung der Funktion, sowie, falls vorhanden, ein

Tastaturkürzel.

Das Kontrollkästchen "Tastaturkürzel in Tooltips anzeigen" ermöglicht es Ihnen, auszuwählen, ob die Tastaturkürzel (wo vorhanden) angezeigt werden sollen.

Mit dem Kontrollkästchen Große Symbole können Sie die Größe der angezeigten Symbole beeinflussen.

Kontextmenü 'Anpassen'

Über das Kontextmenü "Anpassen" können Sie Symbole und Menüobjekte Ihren Ansprüchen entsprechend anpassen.

So öffnen Sie das Kontextmenü "Anpassen":

1.

Zuerst öffnen Sie das Menü Anpassen über den Menübefehl Extras | Anpassen.

2.

Dann setzen Sie den Mauszeiger auf das Symbol (oder Menü) und rechtsklicken Sie, um das Kontextmenü zu öffnen.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Extras"

517

Zurücksetzen

Derzeit keine Funktion.

Schaltflächensymbol kopieren

Das Symbol wird in die Zwischenablage kopiert.

Löschen

Mit dieser Option wird das Symbol oder Menü gelöscht, auf welches Sie zuvor rechtsgeklickt haben. Wenn Sie ein Menü löschen, werden alle enthaltenen Menüoptionen gelöscht!

So stellen Sie ein gelöschtes Menü wieder her:

·

Wählen Sie das Register Menü

·

Wählen Sie das Menü, welches wiederhergestellt werden soll (XMLSpy 2005 oder

Standardmenü).

·

Klicken Sie auf die Schaltfläche Zurücksetzen unter dem Menü im Dropdown-Listenfeld.

Schaltflächendarstellung

Mit dieser Option können Sie Schaltflächensymbole und Text bearbeiten. Derzeit kann nur das

Symbol für Makros bearbeitet werden (Standardsymbol XMLSpy 2005).

Mit den Optionsfeldern "Nur Symbol", "Nur Text" oder "Symbol und Text" können Sie definieren, was Sie editieren möchten. Klicken Sie auf das Optionsfeld Benutzerdefiniertes Symbol und klicken Sie auf eines der verfügbaren Symbole.

Klicken Sie auf die Schaltfläche "Bearbeiten" um das Dialogfeld Schaltflächensymbol

editieren zu öffnen. Der Schaltflächentext kann bearbeitet werden, wenn Sie entweder die

Option "Nur Text" oder "Symbol und Text" ausgewählt haben.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

518

Benutzerreferenz Menü "Extras"

Symbol

Mit dieser Option ändern Sie das graphische Design des Symbols.

Text

Mit dieser Option ändern Sie die Textbeschreibung.

Symbol und Text

Mit dieser Option wird die gleichzeitige Darstellung des Symbols und des Textes aktiviert.

Gruppe starten

Mit dieser Option wird links neben dem Symbol, auf welches Sie rechtsgeklickt haben, ein vertikaler Trennungsstrich angezeigt.

13.14.8 Optionen

Mit dem Befehl "Optionen" können Sie globale Programmeinstellungen in einem mit Registern versehenen Dialogfeld vornehmen. Diese Einstellungen werden in der Registry gespeichert und auf alle aktuellen und zukünftigen Dokumentfenster angewendet. Die Schaltfläche

"Übernehmen" zeigt die Änderungen in den aktuell geöffneten Dokumenten an und speichert die Einstellungen. Die Änderungen sehen Sie sofort in den Fenstern im Hintergrund.

In diesem Abschnitt werden die einzelnen Register des Dialogfelds "Optionen" beschrieben.

Datei

Das Register "Datei" definiert die Art, wie XMLSpy 2005 Ihre XML-Dokumente öffnet und speichert. Weitere Einstellungen hierzu finden Sie auf dem Register Kodierung.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Extras"

519

Öffnen/Neue Datei in Grid-Ansicht

Sie können festlegen, ob eine existierende oder eine neue Datei entweder in der Enhanced

Grid- oder der Text-Ansicht geöffnet werden soll. Zusätzlich können Sie beim Auswählen der

Grid-Ansicht auswählen, ob alle Zeilen ausgeklappt werden sollen.

Auto-laden von geänderten Dateien

Wenn Sie in einer Multi-User Umgebung, oder mit Dateien arbeiten, die von Servern dynamisch erstellt werden, können Sie die Änderungen während des Bearbeitens direkt verfolgen. XMLSpy

2005 wird Sie fragen, ob die Datei neu geladen werden soll, sobald eine Änderung in einem offenen Dokument entdeckt wurde.

Validierung

Wenn Sie Dokument Type Definitions (DTDs) oder Schemas zur Definition der Struktur Ihrer

XML-Dokumente verwenden, können Sie das Dokument beim Öffnen oder Speichern automatisch auf Gültigkeit überprüfen lassen.

Mit XMLSpy 2005 können Sie die Dateien auch in den Speicher cachen, sodass unnötiges

Neuladen entfällt (z.B. wenn das referenzierte Schema über eine URL aufgerufen wird). Falls in

Ihrer schemaLocation-Deklaration eine URL verwendet wird, deaktivieren Sie die Option

"DTD/Schema Dateien im Cachespeicher", um am Schema vorgenommene Änderungen sofort anzuzeigen und nicht die im Cache gespeicherte Version des Schemas zu verwenden.

Projekt

Beim Starten von XMLSpy 2005 können Sie das zuletzt verwendete Projekt automatisch anzeigen lassen.

Datei speichern

Beim Speichern einer Datei werden die Einzüge so wie in diesem Fenster angegeben gespeichert, d.h. mit TAB-Zeichen (#x09), zwei Leerzeichen oder ohne Einzug. Wenn ein

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

520

Benutzerreferenz Menü "Extras"

StyleVision Power Stylesheet mit einer XML-Datei verknüpft ist, bewirkt die Option "Authentic:

Link zu Design-Datei speichern", dass die Verknüpfung zum StyleVision Power Stylesheet mit der XML-Datei gespeichert wird. Beachten Sie, dass der hier defnierte Einzug auch verwendet wird, wenn Sie das Dokument mit Hilfe der Funktion "XML-Text Druckaufbereitung" formatieren

(Bearbeiten | XML-Text Druckaufbereitung).

Beim Speichern eines XML-Dokuments fügt XMLSpy 2005 im oberen Bereich des Dokuments den kurzen Kommentar <!-- Mit XMLSpy 2005 bearbeitet http://www.altova.com

-->

ein. Dieser Kommentar kann nur von lizenzierten Benutzern deaktiviert werden.

Wenn Sie ein Content Model-Diagramm speichern (über die Menüoption Schema-Design |

Schema-Dokumentation generieren), inkludiert XMLSpy 2005 das XMLSpy 2005 Logo. Diese

Option kann nur von lizenzierten Benutzern deaktiviert werden.

Zeilenumbrüche

Wenn Sie eine Datei öffnen, werden die Zeichen für Zeilenumbrüche beibehalten, wenn Sie die

Option Alte beibehalten gewählt haben. Alternativ dazu können Zeilenumbrüche in CR&LF für

PCs, CR für MacOS, oder LF für Unix kodiert werden.

Keine Ausgabe-Formatierung für

In der Textansicht können Sie Child-Elemente aus Gründen der besseren Übersichtlichkeit einrücken (mit Tabulator oder Leerzeichen). Wenn Sie einen Einzug definiert haben, wird die

Datei mit den jeweiligen Whitespaces gespeichert. Der Einzug eines Elements dient auch dazu, seine Position in der Dokumentenhierarchie deutlich zu machen (Bearbeiten | XML-Text

Druckaufbereitung). Sie können jedoch den (in diesem Dialogfeld oder manuell in der Datei) definierten Einzug für einzelne Elemente auch außer Kraft setzen, indem Sie den Namen des

Elements in das Feld Keine Ausgabe-Formatierung für eingeben. Alle in diesem Feld definierten Elemente werden ohne Whitespaces zwischen aufeinanderfolgenden untergeordneten Elementen gespeichert (und angezeigt).

Dateiarten

Auf dem Register "Dateiarten" können Sie für XMLSpy 2005 verschiedene Einstellungen für die einzelnen Dateiarten festlegen.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Extras"

521

Wählen Sie eine Dateiart im Listenfeld "Dateiarten" aus, um folgende Funktionen für die ausgewählte Dateiart anzupassen:

Windows Explorer Einstellungen

Sie können die Beschreibug der Dateiart und den MIME-konformen Inhaltstyp, der von

Windows Explorer verwendet wird, ändern. Weiters können Sie definieren, ob XMLSpy 2005 als der standardmäßige Editor für diese Dateiart verwendet werden soll.

XML Konformität

XMLSpy 2005 bietet für verschiedene Dateiarten spezifische Editierfunktionen und andere

Funktionen, die Sie durch Einstellung der Konformität in dieser Option festlegen können. In

XMLSpy 2005 können Sie für eine Dateiart festlegen, dass sie mit XML-, XQuery und anderer

(Text)-Syntax konform sein muss. Des Weiteren lässt sich für XML-Dateiarten die Konformität mit XML, DTD and XML Entitäten festlegen. Für viele Dateiarten ist bereits eine standardmäßige Konformitätseinstellung festgelegt, die am besten beibehalten werden sollte, es sei denn Sie fügen eine neue Dateiart hinzu oder möchten für eine bestimmte Dateiart die

Konformität explizit ändern.

Standard Ansicht

In dieser Gruppe definieren Sie, welche Standardansicht für welche Dateiart verwendet werden soll.

Grid-Ansicht

Dieses Kontrollkästchen definiert, ob in der Enhanced Grid Ansicht automatisch Tabellen erzeugt werden sollen.

Textansicht

In diesem Textfeld können Sie die Syntaxfärbung für bestimmte Dateiarten bestimmen.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

522

Benutzerreferenz Menü "Extras"

Automatische Validierung deaktivieren

Mit dieser Option können Sie für bestimmte Dateiarten die automatische Validierung deaktivieren. Die automatische Validierung wird normalerweise beim Öffnen oder Speichern einer Datei oder beim Wechseln der Ansicht durchgeführt.

Leere Elemente im Kurzformat "<E/>" speichern

Manche XML-Tools haben Probleme, die Kurzform <Element/> für leere Elemente zu verstehen

(die in der XML 1.0 Spezifikation definiert wurde). Sie können XMLSpy 2005 anweisen, diese

Elemente in der Langform zu speichern <Element></Element>, die gleichermaßen gültig ist.

Schaltfläche "Dateierweiterung hinzufügen"

Eine neue Dateierweiterung wird in die Liste der Dateiarten aufgenommen. Mit den Optionen in diesem Dialogfeld definieren Sie die Einstellungen für die neue Dateiart.

Schaltfläche "Markierte Dateierweiterung löschen"

Löscht die Dateiart und die dazugehörigen Einstellungen.

Bearbeiten

Auf dem Register "Bearbeiten" können Sie Bearbeitungseinstellungen für XMLSpy 2005 definieren.

Editier-Hilfen

XMLSpy 2005 bietet Ihnen intelligente Eingabehilfen zum Bearbeiten von Dokumenten.

Verschiedene Bearbeitungseinstellungen für diese Eingabehilfen lassen sich hier anpassen.

In die Zwischenablage der Grid-Ansicht kopieren als

Wählen Sie das Format, in dem Daten in Fremdanwendungen exportiert werden sollen. Wenn

Sie XML-Text wählen, wird der Inhalt der Zwischenablage genau wie die resultierende XML-

Datei formatiert und mit Tags versehen.

Im strukturierten Textmodus wird versucht, den Inhalt der Zwischenablage als Tabelle

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Extras"

523

(Verwendung in Spreadsheet- oder Datenbankapplikationen) zu formatieren. Diese Option betrifft nicht das interne Zwischenablagenformat, das XMLSpy 2005 zum Kopieren und

Einfügen verwendet.

Tabellen-Ansicht

Weiters können Sie einstellen, wie XMLSpy 2005 sich wiederholende Elemente in der

Tabellenansicht darstellen soll.

Ansicht

Auf dem Register "Ansicht" können Sie die Darstellung der XML-Dokumente in XMLSpy 2005 anpassen.

Enhanced Grid-Ansicht

Reduzierte Elemente in der Enhanced Grid Ansicht können als Vorschau angezeigt werden.

Attribute und deren Werte werden in Grau in der gleichen Zeile wie das zugehörige Element dargestellt. Sie können beim Bearbeiten der Dateien automatisch die optimale Breite anwenden und die maximale Höhe und Breite der Spalte festlegen.

Text-Ansicht

Deaktivieren Sie den Zeilenumbruch in der Text-Ansicht.

Programmlogo

Das Programmlogo beim Starten kann deaktiviert werden, um die Applikation schneller starten zu können.

Titelleiste-Inhalt

Im Fenstertitel jedes Dokumentfensters kann entweder nur der Dateiname oder der komplette

Pfad angezeigt werden.

Authentic-Ansicht

XML-Dateien basierend auf einem StyleVision Power Stylesheet (*.sps), werden bei

Aktivieren dieser Option automatisch in der Authentic-Ansicht geöffnet.

Browser-Ansicht

Sie können die Browser-Ansicht in einem separaten Fenster öffnen, sodass Sie die Ansicht, in der Sie arbeiten, und die Browser-Ansicht nebeneinander sehen.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

524

Benutzerreferenz Menü "Extras"

Grid-Schriftarten

Auf dem Register Grid-Schriftarten können Sie das Aussehen von Texten in der Enhanced

Grid-Ansicht anpassen.

Schriftart und Schrift auswählen

Wählen Sie Schriftart und Schriftgröße, die in der Enhanced Grid Ansicht verwendet werden sollen. Dieselben Einstellungen werden auch für das Drucken verwendet. Deswegen können nur TrueType Schriftarten ausgewählt werden.

Größe

Wählen Sie hier die gewünschte Größe aus. Wenn Sie für alle Elemente die selbe Schriftgröße verwenden möchten, aktivieren Sie das Kontrollkästchen "Auf alle anwenden".

Stil

Stil und Farbe können im über die Auswahlschaltflächen eingestellt werden. Die Einstellungen werden sofort als Vorschau in der in Liste auf der linken Seite angezeigt. So sehen Sie sofort, wie Ihr Dokument aussehen wird.

Schemaschriftarten

Auf dem Register Schemaschriftarten können Sie das Aussehen von Texten in der

Schema/WSDL-Ansicht anpassen.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Extras"

525

Schriftart und Schrift auswählen

Wählen Sie Schriftart und Schriftgröße, die in der Schema/WSDL Design-Ansicht verwendet werden sollen. Dieselbe Schriftgröße und Schriftart wird zum Drucken und Erstellen von

Schema Dokumentation verwendet. Deswegen können nur TrueType Schriftarten ausgewählt werden. Komponenten mit dem Präfix "Doc." werden in der Schema-Dokumentation verwendet.

Größe

Wählen Sie hier die gewünschte Größe aus. Wenn Sie für alle Elemente die selbe Schriftgröße verwenden möchten, aktivieren Sie das Kontrollkästchen "Auf alle anwenden".

Stil

Stil und Farbe können über die Auswahlschaltflächen eingestellt werden. Die Einstellungen werden sofort als Vorschau in der in Liste auf der linken Seite angezeigt. So sehen Sie sofort, wie Ihr Dokument aussehen wird.

Textschriftarten

Auf dem Register Textschriftarten können Sie das Aussehen von Texten in der Text-Ansicht anpassen.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

526

Benutzerreferenz Menü "Extras"

Die im linken Bereich aufgelisteten Typen sind XML-Node-Tpyen, ASP/JSP-Code und XML-

Syntax-Komponenten. Sie können die allgemeine Schriftart, den Stil und die Größe des in der

Textansicht gezeigten Texts definieren. Beachten Sie, dass für alle Textarten dieselbe

Schriftart, derselbe Stil und dieselbe Größe verwendet werden. Sie können für einzelne

Textarten nur Textfarbe und Hintergrundfarbe ändern. Dies aktiviert die Syntaxfärbung.

Farben

Auf dem Register Farben können Sie die in der Tabellen- oder Grid-Ansicht verwendeten

Farben anpassen.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Extras"

527

Farben der Tabellenüberschrift

Die Optionen "Tabellenbezeichnung nicht aktiv" und "Tabellenbezeichnung aktiv" beziehen sich auf die Spalten- und Zeilenüberschriften. Im unten gezeigten Screenshot sind die

Tabellenbezeichnungen deaktiviert. Die Farbe entspricht den Einstellungen im obigen

Dialogfeld.

Die im Feld "Tabellenbezeichnungen aktiv" definierte Farbe wird aktiviert, wenn alle

Überschriften ausgewählt sind (Screenshot unten) - nicht aber, wenn nur einzelne Überschriften ausgewählt werden. Sie sehen dies im nachfolgenden Screenshot, in dem die im obigen

Dialogfeld definierten Farben verwendet werden. Die Auswahl aller Tabellenüberschriften erfolgt durch Klicken auf die Zelle, in der sich beide Überschriftszeilen schneiden oder durch Auswahl des Elements, das als Tabelle dargestellt wird, bzw. durch Auswahl eines seiner

übergeordneten Elemente.

Nicht-existente Elemente

Wenn eine Zelle in einer Tabelle leer ist, existiert das durch diese Zelle dargestellte Element bzw. Attribut im XML-Dokument nicht. Man kann solchen nicht-existenten Zellen eine andere

Hintergrundfarbe zuweisen, wenn sie ausgewählt oder nicht ausgewählt sind. Ein Beispiel dafür sehen Sie im nachfolgenden Screenshot, in welchem die erste Zeile ausgewählt ist.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

528

Benutzerreferenz Menü "Extras"

Hinweis: Zusätzlich zu den hier definierten Farben, verwendet XMLSpy 2005 die normalen

Einstellungen für Menüfarben und hervorgehobenen Text, die in der Systemsteuerung Ihrer

Windowsinstallation unter Anzeigeeinstellungen festgelegt sind.

Kodierung

Auf dem Register Kodierung definieren Sie die Einstellungen für die Dateikodierung.

Standardkodierung für neue XML-Dateien

Die Standardkodierung für neue Dateien kann im Dialogfeld "Optionen" definiert werden, sodass jedes neue Dokument automatisch mit der entsprechenden XML-Deklaration und der hier gewählten Kodierungsspezifikation erstellt wird. Wird eine 2- oder 4-Byte-Kodierung als standardmäßige Kodierung ausgewählt (z.B. UTF-16, UCS-2 oder UCS-4) können Sie weiters wählen, ob die Byteordnung für XML-Dokumente Little Endian oder Big Endian sein soll. Die

Einstellung "Standardkodierung für neue XML-Dateien" funktioniert nur bei Dateien, denen kein

StyleVision Power Stylesheet zugewiesen wurde.

Die Kodierung für existierende Dateien wird immer beibehalten und kann nur mit dem Befehl

Datei | Kodierung geändert werden.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Extras"

529

Dateien mit unbekannter Kodierung öffnen als

Sie können auswählen, mit welcher Kodierung eine Datei geöffnet werden soll, die keine

Kodierungsspezifikation enthält oder deren Kodierung nicht automatisch bestimmt werden konnte. Beachten Sie, dass XML-Dateien, für die keine Kodierung festgelegt wurde, mit der korrekten Kodierung UTF-8 gespeichert werden.

Nicht-XML-Dateien öffnen in

Sie können auswählen, welche Kodierung für nicht XML-Dateien verwendet werden soll, die Sie bearbeiten möchten.

XSL

Auf dem Register XSL werden die Einstellungen für XSLT-Transformationen sowie der Pfad zu einem FO-Prozessor definiert.

XMLSpy 2005 enthält den Altova XSLT 1.0 Prozessor und den Altova XSLT 2.0 Prozessor, die

Sie für XSLT-Transformationen verwenden können. Je nach dem Wert des version-Attributs im Element xsl:stylesheet oder xsl:transform wird immer der jeweilige XSLT-

Prozessor für Transformationen und in Verbindung mit dem XSLT/XQuery Debugger verwendet.

Zur Transformation von XML-Dokumenten kann entweder der MSXML 3.0- oder 4.0 Parser

(vorinstalliert), sowie jeder beliebige externe XSLT Prozessor verwendet werden.

Beachten Sie, dass Parameter, die im Dialogfeld "XSLT-Eingabeparameter" eingestellt wurden, nur an die internen Altova XSLT-Prozessoren übergeben werden und nicht an andere XSLT-

Prozessoren, die Sie als Standardprozessor für die Verwendung mit XMLSpy 2005 definiert haben.

Microsoft XML Parser (MSXML) 3.0 oder 4.0

Wenn Sie Internet Explorer 5 oder höher (z.B. mit dem MSXML Modul) für die Verarbeitung von

XSLT verwenden, müssen Sie angeben, ob die resultierende Ausgabe als XML-konformes

Dokument (HTML oder WML) oder als nicht-XML konforme Textdatei transformiert werden soll.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

530

Benutzerreferenz Menü "Extras"

Die Option "Version automatisch wählen" ist standardmäßig aktiviert.

XMLSpy 2005 versucht zuerst Version 4.0 zu verwenden und falls diese nicht verfügbar ist,

Version 3.0. Sie können die Version jedoch auch manuell durch Aktivieren des entsprechenden

Optionsfelds auswählen.

Externes XSL Transformationsprogramm

Wenn Sie einen externen XSL Prozessor verwenden, müssen Sie angeben, welche

Befehlszeile als String verwendet werden soll, damit XMLSpy 2005 die XSL-Transformation initiieren kann. In diesem Fall verwenden Sie eine der folgenden Variablen um den String für die

Befehlszeile zu erstellen:

%1

%2

%3

XML Instanzdokument, welches verarbeitet werden soll

Ausgabedatei, die erzeugt werden soll

XSL Stylesheet, das verwendet werden soll (optional, wenn das Dokument eine

<?xsl-Stylesheet ...?> Referenz enthält)

Der Befehl zum Ausführen einer einfachen Transformation mit dem Saxon (XSLT 1.0)

Prozessor lautet z.B.: saxon.exe -o output.xml input.xml stylesheet.xslt parametername=parameter-value

Um XMLSpy 2005 für die Arbeit mit dem Saxon-Prozessor zu konfigurieren, aktivieren Sie das

Optionsfeld "Externes XSL-Transformationsprogramm" und geben Sie im Textfeld Folgendes ein: c:\saxon\saxon.exe -o %2 %1 %3 parameter-name=parameter-value

Weiters können Sie auswählen, ob das Resultat und Fehlermeldungen des externen XSLT

Prozessors in XMLSpy 2005 in einem Nachrichtenfeld angezeigt werden soll.

Ausgabefenster wiederverwenden:

Ist diese Option deaktiviert, wird sie nur dann angewendet, wenn unter den

Ordnereigenschaften auch der Ausgabedateipfad der zugehörigen XML-Datei unter "Speichern in" in einem XMLSpy 2005-Projekt gleichermaßen deaktiviert wurde.

Fenster Ordner-Eigenschaften:

FO-Prozessor

Wenn Sie den Befehl für die FO-Transformation verwenden wollen, müssen Sie den Pfad zur ausführbaren Datei des FO-Prozessors in diesem Feld festlegen.

Skripting-Umgebung

Auf dem Register Skripting-Umgebung können Sie die Skripting-Umgebung, sowie weitere spezifische Skriptparameter definieren.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Extras"

531

Skripting-Umgebung:

Definieren Sie, ob die Skriptumgebung beim Starten von XMLSpy 2005 aktiviert werden soll.

Klicken Sie auf die Schaltfläche "Durchsuchen...", um die Skripting-Projektdatei auszuwählen.

Standard Skriptsprache:

Wählen Sie die Skriptsprache, die verwendet werden soll: JavaScript oder VBScript.

Automatische Skriptverarbeitung:

In diesem Abschnitt definieren Sie, ob automatische Makros laufen dürfen, und ob die

Abarbeitung von Events erlaubt sein soll.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

532

Benutzerreferenz Menü "Fenster"

13.15 Menü "Fenster"

Mit Hilfe dieses Menüs können Sie die Dokumentfenster für Ihre XMLSpy 2005 Sitzung anordnen. Das Menü "Fenster" enthält Standardbefehle, die aus den meisten Windows-

Applikationen bekannt sind.

Sie können die offenen Dokumente hintereinander oder nebeneinander anzeigen. Weiters können Sie Dokumentsymbole neu anordnen (nachdem Sie diese minimiert haben) und die verschiedenen Eingabehilfenfenster ein- oder ausblenden oder direkt über das Menü in ein beliebiges offenes Dokument-Fenster wechseln.

13.15.1 Überlappend

Mit diesem Befehl arrangieren Sie alle offenen Dokumentfenster, sodass sie übereinander und

überlappend angezeigt werden.

13.15.2 Horizontal anordnen

Mit diesem Befehl arrangieren Sie alle offenen Dokumente horizontal nebeneinander, sodass alle Dokumentfenster gleichzeitig sichtbar sind.

13.15.3 Vertikal anordnen

Mit diesem Befehl arrangieren Sie alle offenen Dokumente vertikal nebeneinander, sodass alle Dokumentfenster gleichzeitig sichtbar sind.

13.15.4 Projekt-Fenster

Mit diesem Befehl schalten Sie das Projekt-Fenster ein oder aus.

Dieses Fenster ist abdockbar, d.h. wenn Sie auf die Titelleiste klicken, können Sie das Fenster an jede beliebige Stelle verschieben. Wenn Sie mit der rechten Maustaste auf die Titelleiste klicken, können Sie das Fenster andocken oder ausblenden.

13.15.5 Info-Fenster

Mit diesem Befehl schalten Sie das Info-Fenster ein oder aus.

Dieses Fenster ist andockbar, d.h. wenn Sie auf die Titelleiste klicken, können Sie das Fenster an jede beliebige Stelle verschieben. Mit Rechtsklick docken Sie das Fenster wieder an, oder verbergen es.

13.15.6 Eingabehilfen

Mit diesem Befehl blenden Sie alle drei Eingabehilfe-Fenster ein oder aus.

Dieses Fenster ist andockbar, d.h. wenn Sie auf die Titelleiste klicken können Sie das Fenster an jede beliebige Stelle verschieben. Mit Rechtsklick docken Sie das Fenster wieder an, oder verbergen es.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz

13.15.7 Alle ein/aus

Menü "Fenster"

533

Mit diesem Befehl werden alle andockbaren Fenster zusammen ein- oder ausgeschaltet:

·

Projekt-Fenster

·

Info-Fenster

· alle drei Eingabehilfen-Fenster

Diese Funktion ist besonders hilfreich, wenn Sie schnell alle anderen Fenster ausblenden möchten, um Ihr Dokument in maximaler Größe anzeigen zu können.

13.15.8 Liste aller offenen Fenster

In dieser Liste werden alle derzeit offenen Fenster angezeigt. So können Sie schnell von einem

Dokument zum anderen wechseln.

Hierzu können Sie auch die Tastaturkürzel Strg-TAB oder Strg F6 verwenden.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

534

Benutzerreferenz Menü "Hilfe"

13.16 Menü "Hilfe"

Im Hilfemenü finden Sie alle Befehle, die Sie benötigen, um weitere Informationen zu spezifischen Themen von XMLSpy 2005 zu erhalten, sowie Links zu Informationen und

Supportseiten auf unserem Webserver.

Im Hilfemenü finden Sie weiters den Registrierungsdialog, über den Sie Ihren Keycode eingeben können, sobald Sie das Produkt erworben haben.

13.16.1 Inhaltsverzeichnis...

Mit diesem Befehl erhalten Sie eine hierarchische Darstellung aller Kapitel und Themen, die in der Onlinehilfe enthalten sind. Verwenden Sie diesen Befehl, um direkt von XMLSpy 2005 in das Inhaltsverzeichnis zu gelangen.

Sobald das Hilfefenster geöffnet wurde, können Sie zwischen dem Inhaltsverzeichnis, dem

Index, und der Suchfunktion wählen. Auf dem Register "Favoriten" können Sie Lesezeichen zu

Kapiteln innerhalb der Hilfe setzen.

13.16.2 Index...

Mit diesem Befehl gelangen Sie in das Stichwortverzeichnis der Onlinehilfe. Sie können auch das Register Index in der Onlinehilfe verwenden.

Der Index bietet eine Liste von Stichwörtern, mit denen Sie durch Doppelklick zu den jeweiligen

Abschnitten gelangen, die das Stichwort behandeln. Wenn es mehrere Abschnitte oder Kapitel gibt, in denen das Stichwort vorkommt, werden Sie aufgefordert, aus einer Liste das gewünschte Kapitel auszuwählen.

13.16.3 Suche...

Mit dem Suchbefehl können Sie eine Volltextsuche in der gesamten Onlinehilfe starten.

·

Geben Sie den Suchbegriff im Suchfeld ein und drücken Sie die Eingabetaste.

Die Onlinehilfe zeigt eine Liste von Kapiteln an, in denen der Suchbegriff vorkommt.

·

Doppelklicken Sie auf einen Eintrag in der Liste, um das entsprechende Kapitel aufzurufen.

13.16.4 Tastaturzuordnungen...

Bei Auswahl des Befehls Tastenzuordnungen... wird eine Infobox angezeigt, in der alle

Befehle in XMLSpy 2005 nach Menüs geordnet angezeigt werden. Die Menübefehle werden mit einer Beschreibung und dem entsprechenden Tastaturkürzel für den jeweiligen Befehl angezeigt.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Hilfe"

535

Um die Befehle eines bestimmten Menüs anzuzeigen, wählen Sie den Menünamen in der

Dropdown-Liste "Kategorie" aus. Durch Klicken auf das Druckersymbol können Sie den Befehl ausdrucken.

13.16.5 Registrieren...

Wenn Sie XMLSpy 2005 zum ersten Mal starten, wird automatisch das Registrierungsdialogfeld angezeigt. Hier können Sie Ihr Softwareprodukt registrieren, sodass Sie die Supportdienste nutzen können, die lizenzierten Benutzern zur Verfügung stehen. Um die Software verwenden zu können, geben Sie den gelieferten Keycode in das Dialogfeld ein.

Kostenlose Evaluierungsversion

Wenn Sie XMLSpy 2005 von unserem Webserver heruntergeladen haben, und Sie die

KOSTENLOSE

30-Tage Evaluierungsversion aktivieren möchten, klicken Sie auf

"KOSTENLOSEN Evaluierungs-Key" und geben Sie uns Ihren Namen, Ihre Firma und Email-

Adresse bekannt. XMLSpy 2005 sendet diese Informationen über Ihre Internet-Verbindung an unseren Webserver. Hier wird ein Evaluierungslizenz-Keycode generiert, mit dem Sie die

Software aktivieren können, und der an die von Ihnen angegebene Email-Adresse gesendet wird.

Nachdem Sie die Lizenz angefordert haben, kontrollieren Sie bitte den Posteingang Ihrer

Emails. Die Lizenz-Email sollte innerhalb von kurzer Zeit bei Ihnen einlangen.

Sollten Sie keine Lizen erhalten, kann es sein, dass der Vorgang aufgrund von

Firewallrestriktionen innerhalb Ihres Netzwerkes nicht durchgeführt werden konnte. In diesem

Fall senden Sie bitte eine E-Mail an unser Support-Team, welches Ihnen einen Keycode zusenden wird.

Nachdem Sie Ihren Keycode erhalten haben, geben Sie diesen im Keycode-Feld des

Registrierungs-Dialogfeldes ein, und klicken Sie auf OK um XMLSpy 2005 zu starten.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

536

Benutzerreferenz Menü "Hilfe"

Wann immer Sie eine lizenzierte Version von XMLSpy 2005 bestellen möchten, erreichen Sie

über die Schaltfläche "Permanenten Key-Code ERWERBEN..." oder über das Bestellformular unseren sicheren Online-Shop im Internet.

Lizenzierte Version

Wenn Sie eine Einzellizenz für XMLSpy 2005 bestellt haben, erhalten Sie eine E-Mail-Nachricht mit Ihrem Namen, Ihrer Firma und dem Keycode. Bitte geben Sie diese Daten im

Registrierungsdialog genauso ein, wie sie in der E-Mail angegeben wurden, da ansonsten die

Software nicht aktiviert werden kann.

Wenn Ihre Firma eine Multiuserlizenz für XMLSpy 2005 erworben hat, erhalten Sie eine E-Mail-

Nachricht mit dem Firmennamen, Ihrem Namen und dem Keycode. Bitte geben Sie diese

Daten im Registrierungsdialog genauso ein, wie sie in der E-Mail angegeben wurden, da ansonsten die Software nicht aktiviert werden kann.

Bitte beachten Sie, dass die XMLSpy 2005 Lizenzvereinbarung es nicht gestattet, mehr als die maximale Anzahl an lizenzierten Kopien von XMLSpy 2005 auf Computern in Ihrer Firma zu installieren.

13.16.6 Bestellformular...

Wenn Sie eine lizenzierte Version von XMLSpy 2005 erwerben möchten, verwenden Sie bitte diesen Befehl oder die Schaltfläche "Permanenten Key-Code ERWERBEN..." im

Registrierungsdialog. Sie werden dann zu unserem sicheren Online-Shop weitergeleitet. Hier können Sie zwischen verschiedenen Einzel- oder Multiuser-Lizenzpaketen wählen.

Zur Bezahlung können Sie zwischen Zahlung per Kreditkarte, Scheck per Post oder

Banküberweisung wählen.

13.16.7 Support Center...

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten haben, kontaktieren Sie über diesen Befehl unser

Support-Team. Hier finden Sie Links zu unserer Liste von Fragen und Antworten,

Supportformulare und die Email-Adressen, um unser Support-Team zu kontaktieren.

13.16.8 Fragen und Antworten im Web...

Um Ihnen den bestmöglichen Support bieten zu können, haben wir eine Liste von Fragen und

Antworten im Internet (FAQ) zusammengestellt. Diese Liste wird ständig von unseren Support-

Mitarbeitern aktualisiert.

Sollten Sie Probleme mit einem unserer Produkte haben, raten wir Ihnen, zuerst die Fragen und

Antworten im Internet zu konsultieren. Oft erhalten Sie hierdurch schnelle Hilfe.

Leider bieten wir derzeit noch keinen telefonischen Support. Ihre E-Mails an das Support-Team werden aber in der Regel innerhalb eines Werktages beantwortet.

Wenn Sie uns Anregungen oder Vorschläge zu XMLSpy 2005 unterbreiten möchten, verwenden

Sie bitte unseren Fragebogen.

13.16.9 Komponenten downloaden...

Hier können Sie derzeit den neuesten Microsoft XML Parser, sowie alternative XSLT

Transformationssysteme downloaden. Dieser Bereich wird in Zukunft erweitert werden.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Menü "Hilfe"

537

13.16.10XMLSpy im Internet...

Mit diesem Befehl gelangen Sie zum Altova Webserver auf http://www.altova.com. Hier erhalten

Sie alle Informationen, Produkt-Updates und weitere Angebote von Altova.

13.16.11XMLSpy Training...

Mit diesem Befehl gelangen Sie zum Altova Webserver auf http://www.altova.com. Hier finden

Sie Informationen über unsere autorisierten Schulungspartner, die Kurse für XMLSpy 2005 und

Advanced XML Application Development (AXAD) anbieten.

13.16.12Über XMLSpy...

Mit diesem Befehl wird der XMLSpy 2005 Splashscreen und das Dialogfeld mit urheberrechtlichen Informationen angezeigt.

In diesem Dialogfeld wird die Versionsnummer angezeigt. Der Build sowie die komplette

Versionsnummer der Version, die Sie verwenden, werden in der Statusleiste angezeigt.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

538

Benutzerreferenz Altova XSLT 1.0-Prozessor

13.17 Altova XSLT 1.0-Prozessor

Der Altova XSLT 1.0-Prozessor entspricht den Vorgaben der

XSLT 1.0 Recommendation vom 16. November 1999 mit den folgenden Einschränkungen.

Whitespaces im XML-Dokument

Standardmäßig entfernt der Altova XSLT 1.0 Prozessor alle Whitespaces in Nodes, die nur

Whitespaces enthalten, aus dem XML-Quelldokument. Beachten Sie, dass das Vorhandensein, bzw. Fehlen von Nodes, die nur Whitespaces enthalten, einen Einfluss auf den Wert hat, den die position()-Funktion zurückgibt.

Unterstützung von XSLT 1.0-Elementen

Nachfolgend sehen Sie eine Liste von XSLT 1.0-Elementen, die nur beschränkt unterstützt werden.

Elemente

xsl:strip-space xsl:preserve-space

Eingeschränkte Unterstützung

Nicht unterstützt.

Nicht unterstützt.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Altova XSLT 2.0-Prozessor

539

13.18 Altova XSLT 2.0-Prozessor

Der Altova XSLT 2.0-Prozessor entspricht den Vorgaben des

XSLT 2.0 Working Draft vom 11. Februar 2005 mit den folgenden Einschränkungen.

Namespaces

Damit Sie die in XSLT 2.0 verfügbaren Typkonstruktoren und Funktionen verwenden können, sollten in Ihrem XSLT 2.0 Stylesheet die folgenden Namespaces deklariert werden.

Konventionsgemäß werden die unten angegebenen Präfixe verwendet. Sie können auf Wunsch andere Präfixe verwenden.

Namespace-Name Präfix

XML-Schema-Typen xs: fn:

XPath 2.0-

Funktionen

XPath-Datentypen xdt:

Namespace URI

http

://www.w3.org/2001/XMLSchema http://www.w3.org/2005/02/xpath-functions http://www.w3.org/2005/02/xpath-datatypes

Normalerweise werden diese Namespaces im Element xsl:stylesheet oder xsl:transform

deklariert, wie in der nachfolgenden Liste gezeigt:

< xsl:stylesheet version =" 2.0

" xmlns:xsl =" http://www.w3.org/1999/XSL/Transform " xmlns:xs =" http://www.w3.org/2001/XMLSchema " xmlns:fn =" http://www.w3.org/2004/10/xpath-functions " xmlns:xdt =" http://www.w3.org/2004/10/xpath-datatypes ">

...

</ xsl:stylesheet >

Beachten Sie bitte die folgenden Punkte:

·

Der Altova XSLT 2.0-Prozessor verwendet den Namespace für die XPath 2.0-

Funktionen als Standard-Funktions-Namespace. Sie können daher XPath 2.0

Funktionen und XSLT 2.0 Funktionen in Ihrem Stylesheet ohne Präfix verwenden.

Wenn Sie den Namespace für XPath 2.0-Funktionen in Ihrem Stylesheet explizit deklarieren, können Sie zusätzlich das in der Deklaration zugewiesene Präfix verwenden.

·

Bei Verwendung von Typkonstruktoren und Typen aus den Namespaces für XML-

Schema und XPath-Datentypen, müssen die in den Namespace-Deklarationen verwendeten Präfixe verwendet werden.

Bei Zuweisung eines falschen Namespaces wird eine Fehlermeldung ausgegeben. Beachten

Sie allerdings, dass einige XPath 2.0-Funktionen denselben Namen wie Schema-Datentypen haben, z.B. fn:string und fn:boolean. (Sowohl xs:string als auch xs:boolean sind definiert). Wenn Sie daher den XPath-Ausdruck string('Hello') verwenden, sollte aus der obigen Beschreibung klar hervorgehen, dass, obwohl Sie beabsichtigten den Typkonstruktor xs:string

zu verwenden, kein Fehler ausgegeben wird, da der Ausdruck als fn:string('Hello') evaluiert wird.

Hinweis zu XSLT 2.0-Funktionen: Der Altova XSLT 2.0-Prozessor löst XSLT 2.0-Funktionen ohne Präfix automatisch zum Namespace für XPath 2.0-Funktionen auf: http://www.w3.org/2005/02/xpath-functions

. Es ist daher nicht notwendig, ein Präfix bei XSLT 2.0 Funktionen anzugeben.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

540

Benutzerreferenz Altova XSLT 2.0-Prozessor

Unterstützung von XPath 2.0-Funktionen

Nachfolgend sehen Sie eine Liste vordefinierter XPath 2.0-Funktionen mit eingeschränkter

Unterstützung.

Funktion

fn:lower-case

Eingeschränkte Unterstützung

Gilt nur für den lateinischen Zeichensatz.

fn:normalize-unicode Nicht unterstützt.

fn:upper-case Gilt nur für den lateinischen Zeichensatz.

Unterstützung von XSLT 2.0-Funktionen

Nachfolgend sehen Sie ein Liste von integrierten XSLT 2.0-Funktionen mit eingeschränkter

Unterstützung.

Funktion

format-date format-dateTime format-time

Eingeschränkte Unterstützung

Eingeschränkte Unterstützung wie bei formatdateTime

Presentation Modifier und Formatting Tokens in den

Variablen-Markern des Picture-Arguments werden nicht unterstützt die optionalen Argumente Language,

Calendar und Country werden nicht unterstützt.

Eingeschränkte Unterstützung wie bei formatdateTime

Schema Awareness

Der Altova XSLT 2.0-Prozessor ist nicht schema-aware, d.h. nicht schemafähig. Daraus ergibt sich:

·

Für type constructors werden nur die integrierten XML-Schema- und XPath-Datentypen unterstützt; benutzerdefinierte Typen werden nicht unterstützt.

·

Die Validierung gegen ein Schema wird nicht unterstützt.

Datentypen in XPath 2.0

Wenn Sie einen XPath 2.0-Ausdruck für ein XML-Dokument evaluieren, das ein XML-Schema referenziert und gemäß diesem Schema gültig ist, müssen Sie Datentypen, die nicht durch eine

Operation implizit in den benötigten Datentyp konvertiert werden, explizit konstruieren oder

"casten". Im XPath 2.0 Datenmodell, das vom Altova XSLT 2.0-Prozessor verwendet wird, wird allen "atomized" Nodewerten aus dem XML-Dokument der Datentyp xdt:untypedAtomic zugewiesen. Der Typ xdt:untypedAtomic funktioniert gut mit impliziten Typkonvertierungen.

Beispiel: Der Ausdruck xdt:untypedAtomic("1") + 1 hat als Ergebnis den Wert 2, da der

Wert xdt:untypedAtomic implizit vom Plus-Zeichen in xs:double geändert wird.

Arithmetische Operatoren konvertieren Operanden implizit in xs:double.

Operatoren zum Vergleich von Werten konvertieren Operanden vor dem Vergleich in xs:string

.

In einigen Fällen muss der benötigte Datentyp jedoch explizit konvertiert werden. Wenn Sie z.B.

die zwei Elemente startDate und endDate haben, die im XML-Schema als Datentyp vom

Typ xs:date definiert sind, ergibt die Verwendung des XPath 2.0-Ausdrucks endDate -

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Altova XSLT 2.0-Prozessor

541

startDate

einen Fehler. Wenn Sie allerdings xs:date(endDate) xs:date(startDate)

oder (endDate cast as xs:date) - (startDate cast as xs:date)

verwenden, wird der Ausdruck korrekt zu einer Einzelsequenz vom Typ xdt:dayTimeDuration

aufgelöst.

Whitespaces im XML-Dokument

Standardmäßig entfernt der Altova XSLT 2.0 Prozessor alle Whitespaces in Nodes, die nur

Whitespaces enthalten, aus dem XML-Quelldokument. Beachten Sie, dass das Vorhandensein, bzw. Fehlen von Nodes, die nur Whitespaces enthalten, einen Einfluss auf den Wert hat, den die position()-Funktion zurückgibt.

Unterstützung von XSLT 2.0-Elementen

Nachfolgend sehen Sie eine Liste von XSLT 2.0-Elementen, die nur beschränkt unterstützt werden.

Elemente

xsl:number xsl:key xsl:strip-space xsl:preserve-space

Eingeschränkte Unterstützung

Nicht unterstützt.

Nicht unterstützt.

Nicht unterstützt.

Nicht unterstützt.

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

542

Benutzerreferenz Altova XQuery 1.0-Prozessor

13.19 Altova XQuery 1.0-Prozessor

Der Altova XQuery 1.0-Prozessor entspricht den Vorgaben des

XQuery 1.0 Working Draft vom 11. Februar 2005 . Dabei handelt es sich jedoch unter

Umständen nicht um die aktuelle Version, wenn Sie den Prozessor verwenden. Stellen Sie sicher, dass Sie den Draft vom 11. Februar 2005 als Referenz verwenden, wenn Sie mit dem

Altova XQuery 1.0-Prozessor arbeiten. Der XQuery-Standard überlässt dem Anwender die

Entscheidung, wie viele Funktionen implementiert werden. Weiter unten finden Sie eine Liste, in der erklärt wird, wie der Altova XQuery 1.0-Prozessor diese Funktionen implementiert.

Kodierung

Bei der unterstützten Zeichencodierung handelt es sich um UTF-8.

Namespaces

Die folgenden Namespace URIs und ihre dazugehörigen Bindings sind vordefiniert.

Namespace-Name Präfix

XML-Schema-Typen xs:

Schema-Instanz xsi: xdt: XPath-Datentypen

Vordefinierte

Funktionen

Lokale Funktionen fn: local:

Namespace URI

http http

://www.w3.org/2001/XMLSchema

://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance http://www.w3.org/2005/02/xpath-datatypes http://www.w3.org/2005/02/xpath-functions http://www.w3.org/2005/02/xquery-localfunctions

Beachten Sie bitte die folgenden Punkte:

·

Der Altova XQuery 1.0-Prozessor erkennt die oben angeführten Präfixe und verbindet diese automatisch mit den entsprechenden Namespaces.

·

Da der oben angeführte Funktions-Namespace der Standard-Funktions-Namespace in

XQuery ist, muss das Präfix fn: nicht verwendet werden, wenn vordefinierte

Funktionen (z.B.: string("Hello")) aufgerufen werden. Das Präfix kann jedoch verwendet werden, ohne dass der Namespace im Query-Prolog deklariert werden muss

(z.B.: fn:string("Hello")).

·

Sie können den Standard-Funktions-Namespace ändern, indem Sie im Query-Prolog den default function namespace Ausdruck deklarieren.

·

Wenn Sie Typen aus den Namespaces für XML-Schema und XPath-Datentypen verwenden, können Sie die Präfixe xs: bzw. xdt: verwenden, ohne die Namespaces explizit deklarieren und diese Präfixe im XQuery-Prolog an diese binden zu müssen

(Beispiele: xs:date und xdt:yearMonthDuration.). Wenn Sie andere Präfixe verwenden möchten, müssen Sie diese im XQuery-Prolog explizit für den Namespace deklarieren. (Beispiel: declare namespace alt =

"http://www.w3.org/2001/XMLSchema"; alt:date("2004-10-04")

.)

Bei Zuweisung eines falschen Namespaces wird eine Fehlermeldung ausgegeben. Beachten

Sie allerdings, dass einige Funktionen denselben Namen wie Schema-Datentypen haben, z.B.

fn:string

und fn:boolean. (Sowohl xs:string als auch xs:boolean sind definiert).

Das Namespace-Präfix gibt an, welcher verwendet werden soll.

XML-Quelldokument und Validierung

XML-Dokumente, die bei der Ausführung eines XQuery-Dokuments mit dem Altova XQuery 1.0-

Prozessor verwendet werden, müssen wohlgeformt sein. Sie müssen jedoch nicht einem XML-

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Benutzerreferenz Altova XQuery 1.0-Prozessor

543

Schema ensprechend gültig sein. XML-Dokumente, die mit einem XML-Schema verknüpft sind, werden vor Ausführung des XQuery-Dokuments nicht gegen das Schema validiert, d.h. im

XML-Infoset, das an den Prozessor übergeben wird, sind keine Validierungsinformationen

(einschließlich Typ-Informationen) inkludiert. Nodes aus dem XML-Dokument werden zu xdt:untypedAtomic

aufgelöst, wenn Sie atomisiert werden. Der Typ xdt:untypedAtomic wird von einigen Operatoren implizit in den erforderlichen Typ konvertiert. So hat z.B. der

Ausdruck xdt:untypedAtomic("1") + 1 als Ergebnis den Wert 2, da der Wert xdt:untypedAtomic

implizit vom Plus-Zeichen in xs:double geändert wird. Arithmetische

Operatoren konvertieren Operanden implizit in xs:double. Operatoren zum Vergleich von

Werten konvertieren Operanden vor dem Vergleich in xs:string.

In einigen Fällen muss der benötigte Datentyp jedoch explizit durch Konstruktion oder "Casten" in den benötigten Datentyp konvertiert werden. Wenn Sie z.B. die zwei XML-Elemente startDate

und endDate haben, die im XML-Schema als Datentypen vom Typ xs:date definiert sind, ergibt die Verwendung des XPath 2.0-Ausdrucks endDate - startDate einen

Fehler. Wenn Sie allerdings xs:date(endDate) - xs:date(startDate) oder (endDate cast as xs:date) - (startDate cast as xs:date)

verwenden, wird der Ausdruck korrekt zu einer Einzelsequenz vom Typ xdt:dayTimeDuration aufgelöst.

Die XQuery validate-Anweisung wird nicht unterstützt.

Schema-Importe und benutzerdefinierte Typen

Die import schema-Anweisung und benutzerdefinierte Typen werden nicht unterstützt.

Statische und dynamische Typüberprüfung

In der statischen Analysephase werden Aspekte der Abfrage wie Syntax, das Vorhandensein von externen Referenzen (z.B. für Module), ob aufgerufene Funktionen und Variablen definiert sind usw. überprüft. In der statischen Analysephase wird keine Typüberprüfung durchgeführt.

Wird in dieser Phase ein Fehler gefunden, erscheint eine Fehlermeldung und die Ausführung wird angehalten.

Die dynamische Typüberprüfung erfolgt in Runtime während der eigentlichen Ausführung der

Abfrage. Erfüllt ein Typ die Voraussetzungen für eine Operation nicht, wird ein Fehler ausgegeben. So gibt der Ausdruck xs:string("1") + 1 z.B. einen Fehler zurück, weil an einem Operand vom Typ xs:string keine Addition ausgeführt werden kann.

Bibliotheksmodule

In Bibliotheksmodulen sind Funktionen und Variablen zur späteren Wiederverwendung gespeichert. Der Altova XQuery 1.0-Prozessor unterstützt Module, die in einer einzigen

externen XQuery-Datei gespeichert sind. Eine solche Moduldatei muss in ihrem Prolog eine module

-Deklaration enthalten, die eine Verknüpfung mit einem Target Namespace herstellt. Im

Folgenden sehen Sie ein Beispiel für ein Modul: module namespace libns="urn:module-library"; declare variable $libns:company := "Altova"; declare function libns: webaddress() { "http://www.altova.com" };

Alle im Modul deklarierten Funktionen und Variablen gehören zu dem mit dem Modul verknüpften Namespace. Die Verwendung des Moduls erfolgt durch Import des Moduls in eine

XQuery-Datei mittels der import module-Anweisung im Query-Prolog. Die import module-

Anweisung importiert nur Funktionen und Variablen, die direkt in der Bibliotheksmoduldatei deklariert sind. Dies sieht folgendermaßen aus: import module namespace modlib = "urn:module-library"; if ($modlib:company = "Altova") then modlib:webaddress() else error("No match found.")

© 2005 Altova GmbH

Benutzerhandbuch

544

Benutzerreferenz Altova XQuery 1.0-Prozessor

Externe Funktionen

Externe Funktionen - also Ausdrücke, die das Stichwort external wie im folgenden Beispiel gezeigt verwenden - werden nicht unterstützt: declare function hoo($param as xs:integer) as xs:string external;

Collations

Die Standard-Collation ist die Unicode Codepoint Collation. Derzeit wird keine andere Collation unterstützt. Vergleiche wie die fn:max Funktion basieren auf dieser Collation.

Character normalization

Es wird kein "character normalization form" unterstützt.

Präzision von numerischen Typen

·

Der xs:integer Datentyp ist arbitrary-precision, d.h. er kann für jede beliebige Anzahl von Stellen stehen.

·

Der xs:decimal Datentyp hat maximal 20 Stellen nach dem Komma (bzw.

Dezimalpunkt).

·

Die Datentypen xs:float und xs:double sind begrenzt auf 15 Stellen.

Unterstützung von XQuery-Anweisungen

Nachfolgend sehen Sie eine Liste mit XQuery-Anweisungen mit eingeschränkter Unterstützung.

Anweisungen

import schema

MUExtensions

Pragma schema-attribute schema-element validate

Eingeschränkte Unterstützung

Nicht unterstützt.

Nicht unterstützt. Ignoriert.

Nicht unterstützt. Ignoriert.

Nicht unterstützt.

Nicht unterstützt.

Nicht unterstützt.

Unterstützung von XQuery-Funktionen

Nachfolgend sehen Sie eine Liste von vordefinierten XQuery-Funktionen mit eingeschränkter

Unterstützung.

Funktion

fn:lower-case

Eingeschränkte Unterstützung

Gilt nur für den lateinischen Zeichensatz.

fn:normalize-unicode Nicht unterstützt.

fn:upper-case Gilt nur für den lateinischen Zeichensatz.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

Referenz für Programmierer

546

Referenz für Programmierer

XMLSpy 2005 als Automation Server

XMLSpy 2005 ist ein Automation Server, d.h. es ist eine Applikation, die anderen Applikationen

(den so genannten Automation Clients) programmierbare Objekte zur Verfügung stellt, sodass der Automation Client direkt auf die vom Automation Server verfügbar gemachten Objekte zugreifen kann. Dies ist deshalb von Vorteil für einen Automation Client, da er die

Funktionalitäten von XMLSpy 2005 nützen kann. So kann ein Automation Client z.B. die XML-

Validierungsfunktionen von XMLSpy 2005 verwenden. Entwickler können daher ihre

Applikationen verbessern, indem Sie die vorhandenen Funktionalitäten von XMLSpy 2005 in ihren Applikationen nutzen.

Die programmierbaren Objekte von XMLSpy 2005 werden den Automation Clients über die

XMLSpy API, eine COM API, zur Verfügung gestellt. In dieser Dokumentation finden Sie das

Objektmodell der API und eine komplette Beschreibung der verfügbaren Objekte (siehe

Abschnitt XMLSpyAPI). Außerdem kann die API auch mit einer Java-Implementierung verwendet werden. Im Kapitel Using the XMLSpy API with Java finden Sie eine Beschreibung dazu.

Anpassen von XMLSpy 2005 und Modifizieren der Funktionen

Sie können die Installation von XMLSpy 2005 durch Ändern und Hinzufügen von

Funktionalitäten anpassen. Außerdem können Sie Formulare für Benutzereingaben erstellen und die Benutzeroberfläche so anpassen, dass sie bestimmte neue Menübefehle und

Symbolleistenschaltflächen enthält. All diese Funktionen werden in Form von Skripts implementiert, die mit Objekten der XMLSpy API interagieren. Um diese Funktionen effizient umsetzen zu können, bietet Ihnen XMLSpy 2005 eine integrierte Skripting-Umgebung. Im

Abschnitt Scripting finden Sie eine komplette Beschreibung der Verwendung der Skripting-

Umgebung und der darin verfügbaren Funktionen.

Des Weiteren können Sie XMLSpy 2005 mit Hilfe von externen Skripts manipulieren. So könnten Sie z.B. ein Skript schreiben, das XMLSpy 2005 zu einem bestimmten Zeitpunkt öffnet, anschließend die XML-Datei in XMLSpy 2005 öffnet, die Datei validiert und ausdruckt. Diese externen Skripten würden sich zur Durchführung dieser Aufgaben ebenfalls der XMLSpy API bedienen. Eine Beschreibung der XMLSpy API finden Sie im Abschnitt XMLSpyAPI.

Erstellen von Plug-Ins für XMLSpy 2005

XMLSpy 2005 gestattet Ihnen, Ihre eigenen Plug-Ins zu erstellen und in XMLSpy 2005 zu integrieren. Sie können dies mit Hilfe der speziellen Plug-In-Schnittstelle von XMLSpy 2005 tun.

Eine Beschreibung zur Erstellung von Plug-Ins finden Sie im Abschnitt XMLSpy Plug-ins.

Informationen zur Referenz für Programmierer

Die in dieser Referenz für Programmierer enthaltene Dokumentation besteht aus den folgenden

Abschnitten:

·

Release Notes, in der die Änderungen seit der letzten Version aufgelistet sind

·

Scripting: eine Benutzerreferenz für die Skripting-Umgebung in XMLSpy 2005

·

XMLSpy Plug-ins: eine Beschreibung zur Erstellung von Plug-Ins für XMLSpy 2005

·

XMLSpy API: eine Referenz für die XMLSpy API

·

Using XMLSpy API with Java: eine Referenz zur Verwendung der XMLSpy API in

Verbindung mit Java

© 2005 Altova GmbH

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

Release Notes

1

547

Release Notes

For each release of the XMLSpy API, important changes since the previous release are listed below.

Automation Interface for XMLSpy 2005 - type library version 1.4

Changes since XMLSpy API ver 2004R4:

·

Bug fixes.

Automation Interface for XMLSpy 2004R4 - type library version 1.4

This is the current release. Important changes since the previous release (XMLSpy API

2004R3) are as follows:

Authentic View

·

AuthenticView, AuthenticRange and AuthenticDataTransfer interfaces replace

DocEdit

, DocEditSelection and DocEditDataTransfer.

·

The AuthenticView and AuthenticRange interfaces now supersede the old

DocEdit

interface.

·

The DocEdit interfaces have been renamed OldAuthentic and are now obsolete.

·

The DocEditSelection interface has been renamed AuthenticSelection and is now obsolete.

·

The DocEditDataTransfer interface has been renamed

AuthenticDataTransfer

.

·

The functionality of now obsolete interfaces are still available. However, usage of the new interfaces is strongly recommended.

Improved events

All events are available as connection point events to allow for easy and flexible integration of external clients using VBA, C++, VBScript, JScript or Perl. New events supporting the document life cycle have been added. All events pass event context information as parameters. Many events support cancellation of the signaled operation. See the section

Overview of Events for more details.

Extension of Document interface

·

Supports generation of program code (C++, C# and Java) for schema definitions

·

Supports generation of MSWord and HTML documentation for schema definitions

·

Supports XSL-FO transformation

·

Extension of standard properties for documents

·

Direct access to data root element of XML documents

Data import and export

·

Choice of database for database import.

·

Import of hierarchical data, which was previously done using a hand-written SHAPE statement with ImportFromDatabase, now requires a schema file and the use of

ImportFromSchema.

Automation Interface for XMLSpy 2004R3 - type library version 1.3

Important changes since XMLSpy API ver 5 rel 4:

Authentic View

·

Completely new interfaces AuthenticView and AuthenticRange to work with Authentic

View.

© 2005 Altova GmbH

Referenz für Programmierer

548

Scripting

2 Scripting

XMLSpy 2005 provides a Scripting Environment within the XMLSpy 2005 IDE. The Scripting

Environment can be used to:

·

Graphically design Forms for user input and for output

·

Create, manage, and store scripts for these Forms

·

Create scripts for application Event Handlers and for Macros.

Scripts access and interact with objects in the XMLSpy API, which is a COM API. They thus allow you to modify and add functionality to your installation of XMLSpy 2005. Programming languages that can be used in the Scripting Environment are JavaScript and VBScript.

Forms

In the Scripting Environment, you build a Form graphically using a palette of Form Objects, such as text input fields and buttons. For example, you can create a Form to accept the input of an element name and to then remove all occurrences of that element from the active XML document. For such a Form, a function script can be associated with the text input field so as to take an input variable; and an event handler can be associated with a button to start execution of the functionality, which is available in the XMLSpy API. For details, see Creating a Form.

Global Declarations

In the Scripting Environment, a set of Global Declarations contains the variables and functions that will be used by Forms, Event Handlers, and Macros. The functions make use of the

XMLSpy API to access XMLSpy 2005 functionality.

Event handling

Using the Scripting Environment, you can easily customize XMLSpy 2005 by writing scripts for a variety of available events. You can control events that occur both within Forms (Form events) and within the general XMLSpy 2005 interface (application events).

Scripting code for an event is executed immediately upon the triggering of an event. Most events have parameters which provide detailed information on the event. The return value from the script typically instructs the application about how to continue its own processing (for example, the application may not allow editing). For details, see Creating an Event Handler.

Macros

Macros are used to implement complex or repetitive tasks. Macros do not use either parameters or return values. In a Macro, it is possible to access all variables and functions declared in the global declarations and to display forms for user input. Please see Writing a Macro for a simple example of creating a Macro. Also see Calling macros for a description of the ways in which a

Macro can be called.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Scripting Overview

549

2.1

Overview

This overview of the Scripting Environment discusses the following:

·

The relationship between scripting projects and XMLSpy 2005 projects

·

How and when Forms, Event Handlers and Macros are executed within XMLSpy 2005

·

How settings for the Scripting Environment are to be made (in XMLSpy 2005)

2.1.1

Scripting projects

Working with scripting projects

·

In the Scripting Environment, all scripts and scripting information are stored in scripting

projects (.prj files).

·

After you have created and saved a scripting project, you must assign it to an XMLSpy

2005 project. The scripts in the scripting project can then be used when the XMLSpy

2005 project to which it has been assigned is opened in XMLSpy 2005.

·

Only one scripting project can be assigned to an XMLSpy 2005 project at a time.

·

You can assign a scripting project to more than one XMLSpy 2005 project.

·

An XMLSpy 2005 project uses the scripts in the global scripting project and the scripts in the scripting project assigned to it.

·

If you wish to make scripts applicable to the entire XMLSpy 2005 application, you must modify the global scripting project.

·

The scripts in the global scripting project apply to the entire XMLSpy 2005 application even when no XMLSpy 2005 project is open.

The contents of a scripting project and how scripting projects are assigned to and unassigned from XMLSpy 2005 projects are described below.

Content of a scripting project

The Scripting Environment screenshot below shows the content of a typical scripting project.

The following points should be noted:

·

A scripting project consists of two components: a Forms component and a Modules

© 2005 Altova GmbH

Referenz für Programmierer

550

Scripting Overview component. The Forms component contains all the Forms defined for that scripting project. The Modules component comprises three modules: Global Declarations,

XMLSpy Events, and XMLSpy Macros.The Global Declarations module contains definitions for variables and functions used in that scripting project. The XMLSpy Events module contains event handler scripts for that scripting project. The XMLSpy Macros module contains the macros that have been defined for that project.

·

A scripting project, called GlobalScripts.prj, is installed with XMLSpy 2005. This scripting project contains default global declarations and template scripts for standard

XMLSpy 2005 event handlers and macro tasks.

·

Forms, events, and macros defined in the global scripting project can be accessed from within any XMLSpy 2005 project or XML file.

·

In addition to the global scripting project, any number of additional scripting projects can be created within the Scripting Environment and saved.

Assigning scripting projects

A scripting project is assigned to an XMLSpy 2005 project from within the XMLSpy 2005 interface with the required XMLSpy 2005 project open.

To assign and unassign a scripting project to a project, use the Tools | Project submenu (see screenshot below). (These menu items are not enabled if there is no XMLSpy 2005 project active currently.)

To assign a scripting project, click Assign Scripts to Project and select the scripting project

(.prj file) from the standard file-selection dialog that appears. The scripting project is loaded, and you are able to edit scripts in it if you switch to the Scripting Environment.

To unassign the current scripting project, select Unassign Scripts from Project. The scripting project is unassigned, and the Scripting Environment closes the scripting project.

The following points should be noted:

·

For a given XMLSpy 2005 project, scripts from the scripting project specific to that

XMLSpy 2005 project as well as scripts from the global scripting project can be accessed.

·

Only one scripting project can be assigned to an XMLSpy 2005 project at a time.

Making a scripting project active

A scripting project is said to be active when it is the active project in the Scripting

Environment. (More than one scripting project can be open in the Scripting Environment, but only one is active.)

You can activate and deactivate the project-specific scripting project by toggling the Project

Scripts active command on and off. Note that making the scripting project inactive does not

unassign it; it merely deactivates the sripting project in the Scripting Environment.

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Scripting Overview

551

2.1.2

Running Forms, Event Handlers, and Macros

Forms, Event Handlers, and Macros that have been defined in the Scripting Environment are all executed within the XMLSpy 2005 interface. However, the way they are called and executed is different for each and has a bearing on how you create your scripting projects.

·

A Form is invoked by a call to it either within a function in the Global Declarations module or directly in a Macro.

·

An Event Handler runs when the relevant event occurs in XMLSpy 2005. If an Event

Handler for a single event is defined in both the global scripting project and the projectspecific scripting project, then the Event Handler for the project-specific scripting project is executed first and that for the global scripting project immediately afterwards.

·

A Macro is executed from within the XMLSpy 2005 interface by clicking Tools | Show

macros.... This pops up the Show Macros dialog:

In the Project combo box, select either the global scripting project or the scripting project currently assigned to the XMLSpy 2005 project (only these two scripting projects are available as options). The macros defined in the scripting project you select appear in the Macros window. Select the macro you wish to run, and click Run.

You can also customize your Tools menu to display a list of Macros (Tools | Show

Macros...). A Macro in this list can subsequently be run by selecting it. See Calling macros for details.

Also see:

·

Scripting Settings for information about configuring the XMLSpy 2005 interface for scripting.

·

Calling macros for details about the various ways Macros can be called.

·

The examples of how to create Forms, Global Declarations, Event Handlers, and

Macros.

2.1.3

Scripting Settings

The screenshot below shows the Settings dialog for the Scripting Environment of XMLSpy 2005:

© 2005 Altova GmbH

Referenz für Programmierer

552

Scripting Overview

Activate scripting environment when XMLSpy 2005 starts

If this checkbox is selected, the Scripting Environment is opened as a separate window when

XMLSpy 2005 starts. Otherwise, the Scripting Environment is not activated until the user selects

Tools | Switch to scripting environment for the first time.

Global scripting project file

This entry specifies the global scripting project file. A sample global scripting project file is installed with your XMLSpy 2005 application. If this file does not exist when the Scripting

Environment starts, a new scripting project with the specified name will be created at the specified location.

Run auto-macros

Enables or disables the execution of auto-macros. Currently Autorun from the global scripts is the only supported automatic macro. Autorun executes when the scripting environment starts.

Process events

Enables or disables the execution of event handlers. If this check box is not ticked, then Event

Handlers in the scripting projects will not be executed.

Standard script language

Every new scripting project created in XMLSpy 2005 will propose this scripting language as the default scripting language..

Altova XMLSpy 2005 Enterprise Edition

© 2005 Altova GmbH

Scripting The Scripting Environment GUI

553

2.2

The Scripting Environment GUI

The Scripting Environment GUI (shown below) is launched from XMLSpy 2005 by selecting

Tools | Switch to scripting environment.... Alternatively, you can specify in XMLSpy 2005

(Tools | Options | Scripting) that the Scripting Environment be activated automatically each time XMLSpy 2005 starts.

The Scripting Environment window has three parts: a Project Window, Main Window, and Form

Object Bar. Each of these parts