Hei-VAP Precision

Hei-VAP Precision
Hei-VAP
Precision
Höchste Sicherheit
Bester Bedienkomfort
Dauerhafte Kostenreduzierung
Original-Betriebsanleitung
Hei-VAP Precision
Betriebsanleitung vor Erstinbetriebnahme
unbedingt lesen. Sicherheitshinweise beachten.
Für künftige Verwendung aufbewahren.
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis
Zu diesem Dokument
5
Über dieses Handbuch.................................................. 5
Grundlegende Sicherheitshinweise
10
Allgemeine Sicherheitshinweise................................... 10
Bestimmungsgemäße Verwendung............................... 10
Gerätebeschreibung
18
Gerätebeschreibung................................................... 18
Montage
19
Lieferumfang............................................................ 19
Transport................................................................. 21
Basisgerät................................................................ 23
Heizbad.................................................................... 24
Glassätze................................................................. 27
Zubehör................................................................... 51
Vakuumbox.............................................................. 54
Anschluss Basisgerät.................................................. 55
Inbetriebnahme
58
Basisgerät einschalten................................................ 58
Bedienung59
Handhabung Kontrollpanel.......................................... 59
Bedienung des Lifts................................................... 62
Kontrollpanel............................................................ 64
Sprache einstellen..................................................... 65
Rotationsdrehzahl einstellen........................................ 66
(Ist-Wert-Anzeigen alle Modi)...................................... 66
Heizbadtemperatur einstellen
(Ist-Wert-Anzeigen alle Modi)...................................... 66
Siedetemperatur ermitteln
(bei optionalem Siedetemperaturfühler)....................... 67
Inhaltsverzeichnis
Zu diesem Dokument
Prozess Modi............................................................. 67
Funktion Timer.......................................................... 74
Funktion Gradient...................................................... 76
Softkeys................................................................... 78
Weitere Funktionen.................................................... 81
Übersicht Setup......................................................... 82
Übersicht Menü-Topologie........................................... 83
Fehleranzeige
87
Versionshinweise
Bezeichnung
Ausführung
1.4
09/2014
Über dieses Handbuch
Diese Anleitung verwendet Symbole und Auszeichnungen, die Ihnen das schnelle
Auffinden von Informationen erleichtern. Lesen Sie die Erläuterungen dazu im folgenden
Abschnitt.
Allgemeine Fehler...................................................... 87
Zusatzbedingungen................................................... 89
Hei Vap Precision....................................................... 90
Lesen Sie die Sicherheits- und Warnhinweise in dieser Anleitung besonders sorgfältig.
Sicherheitshinweise finden Sie in Kapitel „Sicherheitshinweise”. Warnhinweise finden Sie
in den Einleitungen der Kapitel und vor Handlungsanweisungen.
Wartung, Reinigung, Service
Referenzdokumente
94
Wartung................................................................... 94
Reinigung................................................................. 98
Service.................................................................... 98
Demontage, Lagerung, Entsorgung
99
Demontage............................................................... 99
Lagerung................................................................ 101
Entsorgung............................................................. 101
Ersatzteile, Zubehör
102
Ersatzteile.............................................................. 102
Zubehör................................................................. 107
Anhang
108
Technische Daten.................................................... 108
Informationen zu den Vakuumpumpen Rotavac valve control sowie Rotavac
valve tec und Vac control automatic sind in der Betriebsanleitung
01-005-004-80 enthalten.
Informationen zu den Emissionskondensatkühler Rotavac vario control und
Rotavac vario tec sind in der Betriebsanleitung 01-005-004-90-0 enthalten.
Zeichen und Symbole
Warnhinweise
Nachfolgende Symbole und Signalwörter werden in der vorliegenden Dokumentation
verwendet.
Die Kombination eines Piktogramms und eines Signalwortes klassifiziert den jeweiligen
Sicherheitshinweis.
Das Symbol kann je nach Gefahrenart variieren.
5
Zu diesem Dokument
Symbol
Tod
GEFAHR
Zu diesem Dokument
Erläuterung
Dieses Signalwort muss verwendet werden, wenn Tod oder
irreversible Gesundheitsschädigungen unter Nichtbeachtung
des Gefahrenhinweises eintreten können.
Nachfolgende spezielle Sicherheitssymbole nach BGV A8 werden an entsprechenden
Textstellen in dieser Betriebsanleitung verwendet und erfordern je nach Kombination von
Signalwort und Symbol besondere Aufmerksamkeit:
Gebotszeichen
Keine Schäden
Verletzung +
Sachschäden
WARNUNG
Dieses Signalwort weist auf Personenschäden und
Sachschäden hin, einschließlich Verletzungs-, Unfall- und
Gesundheitsrisiken.
VORSICHT
Dieses Signalwort gibt einen Hinweis auf Gefahr
von Sachschäden. Zusätzlich besteht ein geringes
Verletzungsrisiko.
ACHTUNG
Dieses Signalwort darf nur verwendet werden, wenn keine
gesundheitlichen Schäden auftreten können. Es warnt vor
Funktionsstörungen und steht ohne Symbol, da der Grad der
Gefahr gering ist.
WICHTIG
Dieses Signalwort weist auf Bedienungserleichterungen
und Querverweise hin. Es schließt jegliche Gefahren von
Sachschaden oder Verletzungsrisiko aus und steht deshalb
ohne Symbol.
Tabelle 1-1: Kennzeichnung Warnhinweise
Symbol
Erläuterung
Informationen
beachten
Augenschutz benutzen
Zusatzinformationen
beachten
Handschutz benutzen
Schutzkleidung benutzen
Fußschutz benutzen
Nach Gebrauch
Netzstecker ziehen
Gehörschutz benutzen
Vor Öffnen des Gehäuses
Netzstecker ziehen
Tabelle 1-2: Symbole und Auszeichnungen
Symbol
Hier stehen Art und Quelle der Gefahr!
Hier stehen die möglichen Folgen, wenn keine Maßnahme zur
Vermeidung der Gefahr getroffen wird.
Hier steht die Maßnahme zur Vermeidung der Gefahr.
WARNUNG
Erläuterung
Warnzeichen
Aufbau von Warnhinweisen
GEFAHR
Symbol
Verletzungsgefahr durch Missachtung der Sicherheitssymbole!
Es bestehen Gefahren durch Missachtung der Warnhinweise an dem
Gerät und in der Betriebsanleitung.
Warnhinweise beachten.
Erläuterung
Symbol
Warnung vor einer
Gefahrstelle
Warnung vor
Einzugsgefahr
Warnung vor heißer
Oberfläche
Warnung vor gefährlicher
elektrischer Spannung
Warnung vor
Handverletzungen
Warnung vor Vakuum
Warnung vor
automatischem Anlauf
Warnung vor
Rutschgefahr
Warnung vor
explosionsgefährlichen
Stoffen
Warnung vor
explosionsfähiger
Atmosphäre
Tabelle 1-3: Symbole und Auszeichnungen
6
Erläuterung
7
Zu diesem Dokument
Zu diesem Dokument
Verbotszeichen
Symbol
Bilder
Erläuterung
Symbol
Erläuterung
Feuer, offenes Licht und
Rauchen verboten
Verbot für Personen mit
Implantaten aus Metall
Verbot für Personen mit
Herzschrittmacher
Mit Wasser löschen
verboten
Positionsnummern in den Bildern werden im Text in Klammern wiedergegeben. Wenn
keine Bild-Nummer angegeben ist, bezieht sich die Positionsnummer auf das / die direkt
über dem Text befindliche Bild / Grafik. Wenn der Bezug zu einem / einer anderen Bild /
Grafik gemacht wird, wird die Bild-Nummer entsprechend spezifiziert, z. B.
(Abbildung 4-1 (11)).
Abstellen oder Lagern
verboten
Tabelle 1-4: Symbole und Auszeichnungen
Sonstige Symbole und Auszeichnungen
Symbol
Symbol
Erläuterung
Voraussetzung
Dies muss erfüllt sein, bevor Sie eine
Handlungsanleitung befolgen.
Handlungsanleitung
Hier müssen Sie etwas tun.
1.
2.
Handlungsanleitung,
mehrschrittig
Handlungsanleitungen müssen in der
angegebenen Reihenfolge ausgeführt
werden. Abweichungen von der
angegebenen Reihenfolge können zu
Schäden am Gerät und zu Unfällen
führen.
Ergebnis
Resultat
Eingerückt wird das Resultat einer
vorangegangenen Handlung beschrieben.
▪
Aufzählung,
zweistufig
Hier wird etwas aufgelistet.
(siehe
Kapitel
„Bedienung”)
Querverweis
Verweise auf Bilder, Tabellen, andere
Kapitel oder andere Anleitungen.
Beispiel
Schalterbezeichnung
Hervorhebung der Bezeichnung von
Schaltern/Tasten.
Hinweis
Wichtige Information zum Verständnis
des Gerätes oder zu optimierten
Betriebsabläufen.
‒
Tabelle 1-5: Symbole und Auszeichnungen
8
9
Grundlegende Sicherheitshinweise
Der Rotationsverdampfer ist nach dem Stand der Technik und den anerkannten
sicherheitstechnischen Regeln gebaut. Dennoch bestehen beim Installieren, Arbeiten und
Instandhalten Gefahren.
Sicherheits- und Warnhinweise beachten.
Die grundlegenden Sicherheitshinweise dieses Kapitels werden in den weiteren Kapiteln
der Betriebsanleitung durch konkrete Warnhinweise ergänzt. Diese Warnhinweise
erklären Ihnen genau, wie Sie sich verhalten müssen, damit Sie sich selbst, andere
Personen und Gegenstände vor Schäden schützen.
Diese Anleitung ist Bestandteil des Hei-VAP Precision Rotationsverdampfers.
Die Anleitung stets verfügbar halten.
Die Anleitung an nachfolgende Besitzer weitergeben.
Allgemeine Sicherheitshinweise
Der Rotationsverdampfer darf nur benutzt werden
▪
▪
▪
in technisch einwandfreiem Zustand,
bei bestimmungsgemäßer Verwendung,
wenn die Bedienerin / der Bediener über das nötige Sicherheits- und Gefahrenbewusstsein verfügen,
▪ wenn die Anweisungen dieser Betriebsanleitung beachtet werden.
Störungen – insbesondere solche, die die Sicherheit beeinträchtigen – müssen umgehend
beseitigt werden.
Bestimmungsgemäße Verwendung
Hei-VAP Value, Hei-VAP Advantage, Hei-VAP Precision sind Rotationsverdampfer für:
▪
▪
▪
▪
Destillation, Verdampfen
Aufreinigen von Chemikalien, Substanzen, Mischungen und Zubereitungen
Aufarbeiten Reaktionsansätze
Trocknen von Pulver
Grundlegende Sicherheitshinweise
Wird das Gerät in korrosiven Atmosphären verwendet, sinkt die Lebensdauer des
Gerätes.
Eine andere oder darüber hinausgehende Verwendung gilt als nicht bestimmungsgemäß.
Für hieraus resultierende Schäden haftet der Hersteller nicht. Das Risiko trägt allein
der Betreiber. Zur bestimmungsgemäßen Verwendung gehören auch das Beachten
dieser Anleitung und aller Hinweise und Sicherheitshinweise sowie die Einhaltung der
Inspektions- und Wartungsbedingungen (siehe Kapitel „Wartung, Reinigung, Service” ‒
„Wartung”).
Nicht zugelassene Verwendung
Es ist nicht zugelassen, das Gerät mit Überdruck zu beaufschlagen.
Das Gerät nicht in explosionsgefährdeten Bereichen verwenden. Das Gerät ist nicht
explosionsgeschützt.
Verwendung in explosionsgefährdeten Bereichen
Das Gerät nicht in explosionsgefährdeten Bereichen verwenden. Das Gerät ist nicht
explosionsgeschützt. Es verfügt über keinen Ex- oder ATEX-Schutz.
Pflichten des Betreibers
Das Gerät nur in einwandfreiem Zustand betreiben.
Sicherstellen, dass nur qualifiziertes Personal das Gerät betreibt.
Sicherstellen, dass das Personal eine Sicherheitseinweisung zu verantwortungsvollem
und sicheren Arbeiten im Labor erhalten hat.
Sicherstellen, dass der Rotationsverdampfer an einem geeigneten Ort aufgestellt ist.
Sicherstellen, dass die Aufstellung und der Betrieb nur innerhalb von Gebäuden mit
entsprechender Ausrüstung für Laboratorien ausgestattet sind.
Sicherstellen, dass die Steckverbindung Gerätebasis zu Heizbad nur bei
ausgeschaltetem Netzschalter und/oder abgezogener Geräteanschlussleitung gesteckt
oder getrennt wird.
Abhängig vom eingesetzten Medium
Sicherstellen, dass der Rotationsverdampfer nur in Verbindung mit einem Abzug
betrieben wird (siehe DIN EN 14175 und DIN 12924).
Abzug:
‒ mindestens 10-fachen Luftwechsel
‒ störungsüberwacht
10
11
Grundlegende Sicherheitshinweise
Pflichten des Bedienpersonals
Sicherstellen, dass das zu verdampfende Destillationsgut gefahrlos verdampft werden
kann und dass die Destillationsrückstände nicht explosiv sind.
Sicherstellen, dass in der Umgebung des Rotationsverdampfers nicht mit offener
Flamme gearbeitet wird (Explosionsgefahr).
Sicherstellen, dass die Strömungsgeschwindigkeit beim Einsaugen von Flüssigkeiten
mit brennbaren Stoffen < 1 m/s gewährleistet ist (elektrostatische Aufladung;
Zündungsgefahr).
Sicherstellen, das Gase der Explosionsgruppe IIC bei Stoffen oder chemischen
Reaktionen, z. B. Wasserstoff, nicht entstehen.
Sicherstellen, dass keine Geräte betrieben oder montiert werden, welche
Emissions- oder Strahlungsquellen (elektromagnetische Wellen) für den
Frequenzbereich (3*1011 Hz bis 3*1015 Hz) sind.
Sicherstellen, dass keine Geräte betrieben oder montiert werden, welche
Emissions- oder Strahlungsquellen für ionisierende Wellen oder im Ultraschallbereich
sind.
Sicherstellen, dass keine adiabatische Kompression und keine Stoßwellen auftreten
(Druckwellenzündung).
Sicherstellen, dass der Einsatz von Stoffen mit der Gefahr der unkontrollierten
Energiefreisetzung mit einem damit verbunden Druckanstieg untersagt ist (Exotherme
Reaktion; Selbstentzündung von Stäuben).
Sicherstellen, dass die Glasoberflächen nur mit angefeuchteten Tüchern abgewischt
werden.
Bei Tätigkeiten am Rotationsverdampfer entsprechende Schutzkleidung (mit
Schutzbrille und ggf. Schutzhandschuhe) tragen.
Vermeiden Sie Druck auf das Display.
Sicherstellen, dass der maximale Überdruck der Kühlflüssigkeit nicht mehr als 1 bar
beträgt.
Sicherstellen, dass die Steckverbindung Gerätebasis zu Heizbad nur bei
ausgeschaltetem Netzschalter und/oder abgezogener Geräteanschlussleitung gesteckt
oder getrennt wird.
Qualifikationen des Personals
Die Zielgruppe des Rotationsverdampfers ist qualifiziertes Personal. Der
Rotationsverdampfer darf nur von Personen angewendet werden, die in die sachgerechte
Bedienung durch qualifiziertes Personal eingewiesen sind.
Dieses Benutzerhandbuch mit allen Sicherheitshinweisen muss von
allen Personen, die an der Vorrichtung arbeiten, beachtet, gelesen und
verstanden werden (insbesondere Kenntnis der Sicherheitshinweise).
12
Grundlegende Sicherheitshinweise
Sicherheitsbewusstes Arbeiten
Heidolph Instruments haftet nicht für Personen- und / oder Sachschäden, die durch nicht
sach- und fachgemäße Arbeitsweise verursacht wurden.
Folgende Vorschriften beachten:
‒
‒
‒
‒
‒
Laborrichtlinie
Unfallverhütungsvorschriften
Gefahrstoffverordnung
Sonstige allgemein anerkannte Regeln der Sicherheitstechnik und Arbeitsmedizin
Örtliche Bestimmungen
Sicherheitseinrichtungen am Gerät
Heizbad
▪
▪
Elektronischer und mechanischer Übertemperaturschutz
Elektronische Temperaturregelung
Basisgerät
▪ Klemmen zur Sicherung von Verdampfungs- und Auffangkolben
▪ Einstellbare Eintauchtiefe des Verdampfungskolbens
▪ Verdampfungskolben kann bei Bedarf aus dem Heizbad gehoben werden
▪ Überstromschutz am Liftmotor (nur Hei-VAP Advantage und Hei-VAP Precision)
▪ Thermischer Übertemperaturschutz am Antriebsmotor
▪Drehmomentbegrenzer
Glassatz
▪Borosilikatglas
▪ Schrauboliven an den Anschlüssen
▪ Kühlerhalterung für Glassätze G3, G5 und G6
Optional
▪Beschichtung (Safecoat-Beschichtung bei Glassatz G5) der Glasteile
▪Schutzhaube
▪Schutzschild
13
Grundlegende Sicherheitshinweise
Schilder am Gerät
Schild
Grundlegende Sicherheitshinweise
WARNUNG
Rutschgefahr!
Verletzungsgefahr
Erläuterung
Nach dem Betrieb oder bei Störungen an der Anlage können sich
Verschmutzungen auf anlagennahem Boden befinden
Auf verschmutzte Stellen achten und Boden ggf. reinigen.
Heiße Oberfläche
Einzugsgefahr
WARNUNG
Heiße Oberflächen!
Verbrühungen und Verbrennungen.
Typenschild
Heizbad und Glasgeräte abkühlen lassen.
Schild Sicherungen (Unterseite des Geräts)
WARNUNG
Glasbruch!
Schnittverletzungen.
Vorsichtig arbeiten.
Tabelle 2-1: Schilder am Gerät
WARNUNG
Restgefahren
Verletzungsgefahr.
Störungen oder Betriebszustände, welche die Sicherheit des
Bedienpersonals beeinträchtigen können, erzwingen das Stillsetzen des
Gerätes durch Trennen der Energiezufuhren.
Es können trotz aller getroffenen Vorkehrungen nicht offensichtliche Restrisiken
bestehen! Restrisiken können reduziert werden, wenn die Sicherheitshinweise und die
bestimmungsgemäße Verwendung sowie die Betriebsanleitung insgesamt beachtet
werden!
VORSICHT
Störungen!
Eine sachgerechte Wiederherstellung des bestimmungsgemäßen
Zustandes ist erforderlich.
Unabsichtlich rotierender Antrieb!
Verletzungen der Hände
Sicherstellen, dass die Rotation ausgestellt ist.
WARNUNG
Zutritt für Unbefugte verboten!
Verletzungsgefahr.
Es bestehen Gefahren, wenn Unbefugte in den Gefahrenbereich des
Verdampfers eintreten.
Der Betreiber hat dafür zu sorgen, dass nicht autorisierte Personen
(z. B. Besucher) keinen Zutritt zu den Gefahrenbereichen
(Servicebereich, Schutzbereiche) haben.
14
15
Grundlegende Sicherheitshinweise
WARNUNG
Verletzungsgefahr durch betriebsbedingten Lärm!
Grundlegende Sicherheitshinweise
GEFAHR
Es können Gehörschädigungen durch den von den Geräten ausgehenden
Dauerschalldruckpegel auftreten.
Schwere Verletzungsgefahr.
Es verbleibt elektrische Restenergie in Leitungen, Einrichtungen und Geräten,
wenn der Verdampfer ausgeschaltet wird.
Ggf. vor Lärmschwerhörigkeit mit einem Ohrenschutz schützen.
GEFAHR
Bedienpersonal auf Steckdosen hinweisen. Steckdosen von der Energiequelle
trennen, um eine vollständige Spannungsfreiheit herzustellen.
Arbeiten an der elektrischen Versorgung nur von Elektro-Fachpersonal
durchführen lassen. Netzschalter ausschal-ten.
Verdampfer vom Stromnetz trennen. Elektrische Ausrüstung (Netzleitungen)
des Verdampfers regelmäßig überprüfen.
Angeschmorte Netzleitungen ersetzen. Alle bewegten Netzkabel regelmäßig
im Rahmen von Reparatur- und Instandhaltungsarbeiten auf Beschädigungen
untersuchen.
Missachtung des Gefahren-, Arbeits- und Servicebereiches!
Es bestehen Gefährdungen durch elektrische und mechanische Energien
sowie spezielle Restgefahren.
Sicherheitsabstand von 800 mm um die Verdampferkomponenten
gewährleisten.
Nichts im Arbeits- und Servicebereich abstellen oder lagern.
Zubehör, Chemikalien oder Werkzeuge so ablegen, dass keine Gefahren
für das Personal entstehen.
WARNUNG
Lebensgefahr durch gefährliche elektrische Spannung!
Verbindung Gerätebasis zu Heizbad nur im spannungsfreien Zustand stecken oder
trennen. Netzschalter abschalten.
GEFAHR
Implodierende Glasgeräte!
Verletzungs- und Lebensgefahr durch Missachtung der
Sicherheitshinweise und des Sicherheitsabstandes!
Verletzungsgefahr.
Schwere Verletzungen durch splitterndes Glas.
Es bestehen Gefahren durch Missachtung der Sicherheitshinweise und des
Sicherheitsabstandes zur Anlage.
Glasgeräte auf Beschädigungen kontrollieren (Sterne, Sprünge, etc.).
Nur einwandfreie Glasgeräte verwenden.
Sicherstellen, dass der Innen- und Außendruckunterschied nicht
mehr als 2 bar beträgt.
Sicherheitshinweise und -zeichen an dem Verdampfer und in dieser
Betriebsanleitung beachten. Den entsprechenden Sicherheitsabstand an dem
Gerät einhalten.
GEFAHR
Feuer- und Explosionsgefahr!
Schwere Feuer- und Explosionsgefahr.
Es besteht Feuer- und Explosionsgefahr im Nahbereich des Verdampfers. An dem
Gerät sind Feuer, offenes Licht und Rauchen verboten.
Es dürfen keine brennbaren Flüssigkeiten im Gefahrenbereich des Verdampfers
gelagert werden. Ein Feuerlöscher ist in der Nähe des Gerätes bereitzuhalten.
Vermeiden Sie mögliche Zündquellen, wie zündfähige Atmosphären bzw.
Reaktionen oder elektrostatische Aufladungen.
Vermeiden Sie exotherme Reaktionen oder Selbstentzündung von Stäuben.
Vermeiden Sie adiabatische Kompressionen und Stoßwellen.
Besondere Vorsicht bei Reaktionen der Explosionsgruppe IIC, bei denen
Wasserstoff entstehen kann.
16
17
Gerätebeschreibung
Montage
Gerätebeschreibung
Lieferumfang
Die Rotationsverdampfer Hei-VAP Value, Hei-VAP Advantage und Hei-VAP Precision
dienen der
beschichtet
oder
Hei-VAP
Value
oder
Hei-VAP
Value
oder
Hei-VAP
Value
oder
Hei-VAP
Advantage
561-01110-00
562-01100-00
562-01110-00
oder
Hei-VAP
Advantage
561-01300-00
561-01310-00
562-01300-00
562-01310-00
oder
2
Standard
Hei-VAP
Advantage
1
561-01500-00
561-01510-00
562-01500-00
562-01510-00
oder
1
Standard
beschichtet
1
560-01100-00
560-01110-00
G3
Vertikalkühler
1
560-01300-00
560-01310-00
G5 Kühlfalle
1
560-01500-00
560-01510-00
G6
Rückflusskühler
1
560-01600-00
560-01610-00
G1
Diagonalkühler
1
561-01100-00
G3
Vertikalkühler
1
G5 Kühlfalle
Hei-VAP
Advantage
G6
Rückflusskühler
1
561-01600-00
561-01610-00
562-01600-00
562-01610-00
Hei-VAP
Precision
G1
Diagonalkühler
1
563-01100-00
563-01110-00
564-01100-00
564-01110-00
Hei-VAP
Precision
G3
Vertikalkühler
1
563-01300-00
563-01310-00
564-01300-00
564-01310-00
Hei-VAP
Precision
G5 Kühlfalle
1
563-01500-00
563-01510-00
564-01500-00
564-01510-00
Hei-VAP
Precision
G6
Rückflusskühler
1
563-01600-00
563-01610-00
564-01600-00
564-01610-00
Hei-VAP
Value
G1
Diagonalkühler
6
3
5
4
Abbildung 3-1: Rotationsverdampfer, hier Hei-VAP Precision mit Glassatz G3
1
Antrieb mit Dampfdurchführung
5
Kontrollpanel
2
Verdampfungskolben
6
Auffangkolben
3
Heizbad
7
Kühler
4
Basisgerät
18
Motorlift (ML)
oder
7
Glassatz
Handlift (HL)
oder
Das abzudampfende Lösungsmittel liegt im
Verdampfungskolben (2) vor. Abhängig von
den thermodynamischen Eigenschaften des
Lösungsmittels wird das Lösungsmittel durch
eine entsprechend gewählte Kombination von
Temperatur des Heizbades (3) und Vakuum
zur Verdampfung gebracht. Die Einstellungen
erfolgen am Kontrollpanel (5) des Basisgerätes
(4). Der Antrieb (1) sorgt für eine Rotation,
die die Gefahr eines Siedeverzugs verringert
und durch die Erhöhung der Oberfläche des
Lösungsmittels die Verdampfung beschleunigt.
Über die Dampfdurchführung gelangt der Dampf
in den Kühler (7), wird kondensiert und fließt
dann in den Auffangkolben (6).
Menge
oder
Destillation, Verdampfen
Aufreinigen von Chemikalien, Substanzen, Mischungen und Zubereitungen
Aufarbeiten Reaktionsansätze
Trocknen von Pulver
Ausführung
oder
▪
▪
▪
▪
Bezeichnung
19
Bezeichnung
Menge
Best.-Nr.
Standard NS 29 / 32
Best.-Nr.
NS 24 / 40
Glassatz G1
1
513-00100-00
513-00140-00
oder
Glassatz G3
1
513-00300-00
513-00340-00
oder
Glassatz G5
1
513-00500-00
513-00540-00
oder
Glassatz G6
1
513-00600-00
513-00640-00
oder
Glassatz G1
beschichtet
1
513-00110-00
513-00150-00
oder
Glassatz G3
beschichtet
1
513-00310-00
513-00350-00
oder
Montage
Glassatz G5
beschichtet
1
513-00510-00
513-00550-00
oder
Montage
Glassatz G6
beschichtet
1
513-00610-00
513-00650-00
Zubehör
Bezeichnung
Menge
Bestellnummer
Upgrade-KIT Advantage Precision-HL
1
569-30009-00
Upgrade-KIT Advantage Precision-ML
1
569-40009-00
Tabelle 4-2: Zubehör
Rotationsverdampfer auspacken und auf Vollständigkeit und Beschädigungen prüfen.
Bei Beschädigungen Service Heidolph Instruments (siehe Kapitel „Wartung, Reinigung,
Service” ‒ „Service”) informieren.
Transport
Die Motorliftgeräte werden mit einer Transportsicherung ausgeliefert, die vor
Inbetriebnahme des Gerätes entfernt bzw. vor der Rücksendung wieder angebracht
werden muss.
Im Folgenden eine Kurzbeschreibung der Vorgehensweise zum Entfernen bzw.
Wiederanbringen der Transportsicherung.
Dem Gerät beigefügt:
Bezeichnung
Menge
Bestellnummer
Verschraubung
1
23-09-03-01-03
Spannfeder
1
22-03-02-01-05
Dichtung PTFE 26
1
23-30-01-01-30
Klemmhülse 26
1
23-30-01-05-31
Betriebsanleitung
Hei-VAP Value / Hei-VAP Advantage
1
01-005-004-79
Betriebsanleitung Hei-VAP Precision
1
01-005-004-92
Garantie-/Unbedenklichkeitserklärung
1
01-006-002-58
Bezeichnung
Menge
Bestellnummer
Geräteanschlussleitung (EU)
1
14-300-009-81
Geräteanschlussleitung für US
1
14-300-009-82
Geräteanschlussleitung für GB
1
14-300-009-83
Geräteanschlussleitung für Schweiz
1
14-300-009-84
Bezeichnung
Menge
Best.-Nr.
Standard NS 29
Best.-Nr.
NS 24
Schwenkklemme
1
23-30-01-05-29
23-30-01-05-57
Die Transportsicherung besteht aus drei M5 x 8 Schrauben und einem Verbindungsblech
mit Bohrungen zur Fixierung der Position.
Tabelle 4-1: Lieferumfang
20
21
Montage
Montage
Anbringung der Transportsicherung vor dem
Verpacken
Sämtliche Schlauch- und Kabelverbindungen zu weiteren Geräten, dem Kühlwasser-/
Vakuumanschluss sind getrennt.
Gerät anschließen
1. Unteren Liftlagenkontakt während des Einschaltens des Gerätes gedrückt halten
(damit wird Funktion „Lift nach oben bei Netz aus” unterdrückt).
2. Lift mit Taste „Lift abwärts” (4) nach unten fahren (Abbildung 4-1). Bitte beachten
Sie, dass der Lift-Höhenanschlag (Abbildung 4-27: Schutzhaube montieren, Pos. 1)
die unterste Liftposition zulässt.
3. Im eingeschalteten Zustand die Transportsicherung wie in Abbildung 4-1 gegenhalten
und mit Schrauben M5 x 8 (3 Stück) festschrauben.
4. Gerät abschalten.
5. Stecker abziehen.
6. Gerät verpacken.
VORSICHT
Erschütterungen und Stöße!
Beschädigung des Gehäuses und der Mechanik des Gerätes.
Erschütterungen und Stöße vermeiden.
1
3
2
4
5
Abbildung 4-1: Transportsicherung
1
Transportsicherung
4
Taste - Lift abwärts
2
Liftvorderschale
5
Taste - Lift aufwärts
3
Netzschalter
Zum Tragen unter das Basisgerät greifen.
Basisgerät
Beim Umgang mit Gefahrstoffen und dem Destillieren von Lösungsmitteln können
Chemikalien (über die Pumpe) in die Atmosphäre gelangen.
Entfernen der Transportsicherung
Sämtliche Schlauch- und Kabelverbindungen zu weiteren Geräten, dem Kühlwasser-/
Vakuumanschluss sind getrennt.
Gerät anschließen und Netzschalter (3) auf ein.
Sicherstellen, dass z. B. keine schädlichen Dämpfe oder Gase das Bedienpersonal
belasten. Die Pumpenabluft muss in einen Abzug geleitet werden.
Sicherstellen, dass der Innen- und Außendruckunterschied nicht mehr als 2 bar
beträgt.
Sicherstellen, dass die Trenneinrichtung zur Stromversorgung stets gut zu erreichen
ist.
1. Im eingeschalteten Zustand die obere Schraube (in der Liftvorderschale (2)) und die
unteren Schrauben der Transportsicherung (1) entfernen. Auf keinen Fall Schrauben
in Liftvorderschale (2) wieder eindrehen und festziehen!
2. Transportsicherung (1) und Schrauben entfernen und aufbewahren.
3. Lift mit Taste „Lift aufwärts” (5) nach oben fahren, Gerät aus und wieder einschalten.
22
23
Montage
Montage
Vermeiden Sie die Aufstellung des Rotationsverdampfers in korrosiven
Atmosphären. Dies senkt die Lebensdauer des Gerätes.
VORSICHT
Kippen des Heizbades!
Beschädigung des Gehäuses sowie Verletzungsgefahr.
Basisgerät auf fester, ebener Unterlage mit ausreichend Platz stellen.
Wählen Sie eine ebene, feste, temperaturbeständige Unterlage.
1. Basisplatte (2) auf die Stellfläche für das Heizbad (1) in die vorgesehene Schiene
aufsetzen, so dass das Heizbad nicht kippen kann.
2. Heizbad mit den Füßen in die Schienen stellen. Darauf achten, dass der
Heizbad-Anschluss nach hinten rechts zeigt.
Heizbad befüllen
Das Heizbad kann mit verschiedenen Wärmeträgerflüssigkeiten befüllt werden.
Kein entionisiertes oder destilliertes Wasser verwenden.
Heizbad
Die Minimum-/Maximumangaben im Heizbad beziehen sich auf den
Flüssigkeitspegel bei eingetauchtem Verdampfungskolben.
Heizbad einsetzen
Basisgerät steht auf geeignetem Standplatz.
1. Eine für Ihre Applikation geeignete Flüssigkeit wählen, z. B. Leitungswasser,
wasserlösliches Polyethylenglykol oder Öl mit niedriger Viskosität (40 cP) und
Flammpunkt nach DIN 51376 > 260 °C (Sicherheitsdatenblatt beachten).
2. Verdampfungskolben eintauchen.
3. Heizbad mit Medium befüllen. Der Pegel sollte innerhalb der Minimum und der
Maximummarkierung im Heizbad liegen.
1
2
Heizbad verschieben
Bei der Verwendung von großen Verdampfungskolben oder Zwischenstücken zwischen
Verdampfungskolben und Dampfdurchführung ist es erforderlich, den Abstand des
Heizbades zum Antrieb zu vergrößern.
Heizbad samt Basisplatte am Griff auf der Schiene verschieben und entsprechend
positionieren (Abbildung 4-2).
Abbildung 4-2: Heizbad
1
2
Heizbad
24
Basisplatte
Standplatz des Heizbades
Basisgerät steht auf geeignetem Standplatz. Sicherstellen, dass
genügend Platz (ca. 20 cm im Umkreis des Verdampfers) und ein
fester Stand für den Verschiebebereich vorhanden sind.
Auf festen Stand der Heizbadbasis und des Bades achten.
25
Montage
Montage
Heizbadaufstellung bei Umlaufkühler Verwendung
Glassätze
Glassätze montieren
Im Folgenden wird beschrieben, wie Sie die Glasgeräte montieren. Die
Rotationsverdampfer können mit verschiedenen Glassätzen ausgerüstet werden.
1
2
Basisgerät ist aufgestellt und installiert.
Wasseranschluss ist vorhanden (gilt nicht für Glassatz G5).
Lift ist in oberster Position (siehe Kapitel „Montage, Inbetriebnahme” ‒
„Inbetriebnahme” ‒ „Bedienung des Lifts”).
WARNUNG
Glasbruch!
Schwere Verletzungen durch splitterndes Glas und Glasbruch.
1
2
Umlaufkühler
Glasgeräte auf Beschädigungen kontrollieren (Sterne, Sprünge, etc.).
Nur einwandfreie Glasgeräte verwenden.
Vorsichtig arbeiten.
Umlaufkühler Verlängerungsblech
Standplatz des Heizbades bei Umlaufkühler Verwendung
Basisgerät steht auf geeignetem Standplatz. Sicherstellen, dass
genügend Platz (ca. 20 cm im Umkreis des Verdampfers) und ein
fester Stand für den Verschiebebereich und Umlaufkühler vorhanden
sind.
Auf festen Stand der Heizbadbasis und des Bades sowie der
Umlaufkühler Verlängerung achten.
VORSICHT
Unabsichtlich rotierender Antrieb!
Verletzungen der Hände.
Sicherstellen, dass die Rotation ausgestellt ist.
1. Stecken Sie am Umlaufkühler an der rechten Seite das Verlängerungsblech auf die
beiden Schrauben auf.
2. Prüfen Sie das Verlängerungsblech (2) auf festen Sitz.
26
27
Montage
Montage
Kühlerhalterung installieren
Dampfdurchführung installieren
Um die Glassätze mit Vertikalkühlern (G3 - G6) vor unbeabsichtigtem Abkippen zu
schützen, werden sie mit einer Kühlerhalterung gestützt. Des Weiteren dient der
Stativstab der Kühlerhalterung bei sämtlichen Glassätzen als Befestigungspunkt für den
Vakuumsensor.
Mit der Dampfdurchführung wird der Verdampfungskolben mit dem Kühler verbunden
und die Rotation des Verdampfungskolbens durch den Antrieb ermöglicht.
WARNUNG
1
Glasbruch!
Schwere Verletzungen durch splitterndes Glas und Glasbruch.
Glasgeräte auf Beschädigungen kontrollieren (Sterne, Sprünge, etc.).
Nur einwandfreie Glasgeräte verwenden.
Vorsichtig arbeiten.
4
5
2
3
VORSICHT
Unabsichtlich rotierender Antrieb!
Verletzungen der Hände.
Sicherstellen, dass die Rotation ausgestellt ist.
WARNUNG
Abbildung 4-6: Kühlerhalterung installieren
1
Stativstab
4
Vakuumsensor
2
Antrieb
5
Halterung für Vakuumsensor
3
Befestigungsschraube - Stativstab
(Innensechskantschraube)
VORSICHT
Verletzungsgefahr.
Es besteht Einzugsgefahr an bewegten Teilen der Anlage.
Bei Tätigkeiten am Rotationsverdampfer entsprechende
Schutzkleidung (mit Schutzbrille und ggf. Schutzhandschuhe) tragen.
Unabsichtlich rotierender Antrieb!
Verletzungen der Hände.
Sicherstellen, dass die Rotation ausgestellt ist.
WARNUNG
Verletzungsgefahr durch Einziehen oder Fangen!
1. Dampfdurchführung der Verpackung entnehmen.
Verletzungsgefahr durch Einziehen oder Fangen!
Verletzungsgefahr.
Es besteht Einzugsgefahr an bewegten Teilen der Anlage.
Bei Tätigkeiten am Rotationsverdampfer entsprechende
Schutzkleidung (mit Schutzbrille und ggf. Schutzhandschuhe) tragen.
Stativstab (1) mittels Befestigungsschraube (3) am Antrieb (2) befestigen. Halterung für
Vakuumsensor (5) auf Stativstab (1) aufstecken und mit der Schraubvorrichtung fixieren.
Vakuumsensor (4) in die Halterung (5) stecken.
28
29
Montage
Montage
1
2
3
3.
4.
5.
6.
Feststellknopf gedrückt halten (Abbildung 4-8 (1)).
Verschraubung-Dampfdurchführung (Abbildung 4-7 (6)) vom Antrieb abschrauben
Klemmhülse (Abbildung 4-7 (5)) herausziehen.
Verschraubung-Dampfdurchführung (Abbildung 4-7 (6)) und Klemmhülse (Abbildung
4-7 (5)) mit dem Wulst voraus auf Dampfdurchführung (Abbildung 4-7 (7)) schieben.
Darauf achten, dass der Wulst hörbar in die Nut der Dampfdurchführung (Abbildung
4-7 (7)) einrastet.
7. Dampfdurchführung (Abbildung 4-7 (7)) mit vormontierten Teilen in den Antrieb
schieben.
8. Feststellknopf gedrückt halten (Abbildung 4-8 (1)).
9. Dampfdurchführung (Abbildung 4-7 (7)) am Antriebskopf (Abbildung 4-7 (4)) mit
Verschraubung-Dampfdurchführung (Abbildung 4-7 (6)) handfest anschrauben.
4
5
6
1
7
Abbildung 4-7: Dampfdurchführung installieren
2. Am Antrieb Verschraubung (1) abschrauben, Spannfeder (2) und Dichtung PTFE (3)
herausnehmen.
2
Abbildung 4-9: Aufsetzen PTFE-Dichtung auf Dampfdurchführung
1
1
2
PTFE-Dichtung
Dampfdurchführung
Dieses Benutzerhandbuch mit allen Sicherheitshinweisen muss von
allen Personen, die an der Vorrichtung arbeiten, beachtet, gelesen und
verstanden werden (insbesondere Kenntnis der Sicherheitshinweise).
10.PTFE-Dichtung (1) mit der Dichtlippe voraus (Aufschrift Drive Side weist in Richtung
des Antriebs) auf Dampfdurchführung (2) schieben.
Abbildung 4-8: Feststellknopf
30
31
Montage
Montage
Kühler installieren
1
Verschraubung ist vom Antriebskopf abgeschraubt.
Spannfeder ist vom Antriebskopf entfernt.
Dampfdurchführung ist am Antrieb installiert.
PTFE-Dichtung ist auf Dampfdurchführung installiert.
Stativstab ist installiert.
WARNUNG
2
3
Glasbruch!
4
Schwere Verletzungen durch splitterndes Glas und Glasbruch.
Glasgeräte auf Beschädigungen kontrollieren (Sterne, Sprünge, etc.).
Nur einwandfreie Glasgeräte verwenden.
Vorsichtig arbeiten.
VORSICHT
Unabsichtlich rotierender Antrieb!
Verletzungen der Hände.
Sicherstellen, dass die Rotation ausgestellt ist.
WARNUNG
Verletzungsgefahr durch Einziehen oder Fangen!
Abbildung 4-10: Glassatz montieren (hier Beispiel Glassatz G1)
1
Kühler
3
Spannfelder
2
Verschraubung
4
Antrieb
1. Variante Glassätze G1 und G3:
Verletzungsgefahr.
Es besteht Einzugsgefahr an bewegten Teilen der Anlage.
Bei Tätigkeiten am Rotationsverdampfer entsprechende
Schutzkleidung (mit Schutzbrille und ggf. Schutzhandschuhe) tragen.
‒
‒
‒
Verschraubung (2) über den Kühler-Flansch schieben.
Spannfeder (3) über den Kühler-Flansch schieben.
Kühler (1) mit der Verschraubung am Antrieb (4) handfest anschrauben.
2. Variante Glassatz G5 (Kühlwasser unabhängig):
‒ Verschraubung (2) über den Mantelkühlfalle-Flansch schieben.
‒ Spannfeder (3) über den Mantelkühlfalle-Flansch schieben.
‒ Mantelkühlfalle mit der Verschraubung am Antrieb handfest anschrauben.
‒ Dichtung in die Dichtnut der Mantel-Kühlfalle einlegen.
‒ PTFE-Zentrierring in die Mantel-Kühlfalle einlegen und die Einsatz-Kühlfalle
einsetzen.
Durch das Vakuum wird der Flansch angesaugt und das System wird durch die
eingelegte Dichtung vakuumdicht verschlossen.
32
33
Montage
Montage
3. Variante Glassatz G6 (Kühler für Rückflussdestillation):
1
1
2
2
3
4 5
6
3
Abbildung 4-11: Glassatz G6
1
Mittelstück
4
Dichtung G6
2
Verschraubung
5
Zwischenteil G6 (5)
3
Spannfeder
6
Verschraubung G6
‒
‒
‒
‒
‒
Verschraubung (2) über den Mittelstück-Flansch schieben.
Spannfeder (3) über den Kühler-Flansch schieben.
Verschraubung G6 (6) auf den Antriebskopf (Abbildung 4-10 (4)) schrauben.
Zwischenteil G6 (5) mit der Dichtung G6 (4) in die Verschraubung G6 (6) einsetzen.
Mittelstück (1) mit der Verschraubung (2) an die Verschraubung G6 (6) festschrauben.
‒ Kühler in den oberen Schliff am Mittelstück (1) einsetzen.
Abbildung 4-12: Kühlerhalterung (Glassatz G3 und G6)
1
Stativstab
2
Kühlerklemme
3
Kreuzmuffe
Variante Glassatz G3 und G6:
1. Kreuzmuffe (3) auf Stativstab (1) schieben und mit Klemmschraube fixieren.
2. Kühlerklemme (2) um Kühler legen und am Stativstab mit der Klemmschraube
befestigen.
‒ Stativstab mit Innensechskantschraube fixieren (siehe auch Kapitel „Montage,
Inbetriebnahme” ‒ „Glassätze montieren” ‒ „Kühlerhalterung installieren”).
Variante Glassatz G5 (Kühlwasser unabhängig):
‒
‒
‒
‒
‒
34
Kühlfallen-Halterung komplett in Querbohrung der Kreuzmuffe (2) stecken.
Mit Klemmschraube festklemmen.
Kühlfallen-Halterung an Mantel-Kühlfalle anlegen.
Mantel-Kühlfalle mit Spannband der Kühlfallen-Halterung fixieren.
Stativstab (1) mit Innensechskantschraube fixieren (siehe auch Kapitel „Montage,
Inbetriebnahme” ‒ „Glassätze montieren” ‒ „Kühlerhalterung installieren”).
35
Montage
Montage
Verdampfungskolben installieren
WARNUNG
Auf korrekten Sitz der Schwenkklemme am Flansch des Verdampferkolbens ist zu achten!
Glasbruch!
Schwere Verletzungen durch splitterndes Glas und Glasbruch.
Glasgeräte auf Beschädigungen kontrollieren (Sterne, Sprünge, etc.).
Nur einwandfreie Glasgeräte verwenden.
Vorsichtig arbeiten.
Verdampfungskolbenneigung einstellen
Die Neigung des Verdampfungskolbens kann durch Verdrehen des Antriebs eingestellt
werden.
VORSICHT
VORSICHT
Verletzungen der Hände.
Sicherstellen, dass die Rotation ausgestellt ist.
Unabsichtlich rotierender Antrieb!
Verletzungen der Hände.
Sicherstellen, dass die Rotation ausgestellt ist.
Unabsichtlich rotierender Antrieb!
WARNUNG
Verletzungsgefahr durch Einziehen oder Fangen!
Verletzungsgefahr.
WARNUNG
Verletzungsgefahr durch Einziehen oder Fangen!
Es besteht Einzugsgefahr an bewegten Teilen der Anlage.
Verletzungsgefahr.
Bei Tätigkeiten am Rotationsverdampfer entsprechende
Schutzkleidung (mit Schutzbrille und ggf. Schutzhandschuhe) tragen.
Es besteht Einzugsgefahr an bewegten Teilen der Anlage.
Bei Tätigkeiten am Rotationsverdampfer entsprechende
Schutzkleidung (mit Schutzbrille und ggf. Schutzhandschuhe) tragen.
WARNUNG
Glasbruch!
Schwere Verletzungen durch splitterndes Glas und Glasbruch.
Verdampfungskolben mit nicht verlierbarer Kolbenklemme an der Dampfdurchführung
installieren.
Glasgeräte auf Beschädigungen kontrollieren (Sterne, Sprünge, etc.).
Nur einwandfreie Glasgeräte verwenden.
Vorsichtig arbeiten.
1
2
Abbildung 4-13: Kolbenklemme (Schwenkklemme)
1
2
Abdrückmutter
36
Schwenkklemme
37
Montage
Montage
1
2
1
Abbildung 4-14: Verdampfungskolbenneigung / -eintauchtiefe
1.
2.
3.
4.
Mit der linken Hand den Kühler fassen.
Die Arretierung (1) an der Liftsäule mittels Druck nach rechts entriegeln.
Durch vorsichtiges Schwenken des Kühlers Verdampfungskolbenneigung einstellen.
Fixierung der Arretierung durch Loslassen und Einrasten.
Verdampfungskolben-Eintauchtiefe einstellen
VORSICHT
Unabsichtlich rotierender Antrieb!
Verletzungen der Hände.
Sicherstellen, dass die Rotation ausgestellt ist.
WARNUNG
Verletzungsgefahr durch Einziehen oder Fangen!
Verletzungsgefahr.
Es besteht Einzugsgefahr an bewegten Teilen der Anlage.
Bei Tätigkeiten am Rotationsverdampfer entsprechende
Schutzkleidung (mit Schutzbrille und ggf. Schutzhandschuhe) tragen.
Höhenanschlag (1) in oberer Position.
1. Variante ohne Schutzhaube:
‒ Verriegelungshebel des Höhenanschlags (2) rechts an der Liftsäule öffnen.
Höhenanschlag (1) von Hand nach unten verschieben.
‒ Lift so weit nach unten fahren, bis die gewünschte Eintauchtiefe erreicht ist.
2. Verriegelungshebel rechts der Liftsäule schließen.
‒ Die Eintauchtiefe des Verdampfungskolbens ist arretiert.
3. Variante mit Schutzhaube:
‒ Lift so weit nach unten fahren, bis die gewünschte Eintauchtiefe erreicht ist.
‒ Schutzhaube mit Hand festhalten.
‒ Verriegelungshebel rechts an der Liftsäule öffnen.
4. Schutzhaube mit Hand nachführen.
5. Verriegelungshebel rechts an der Liftsäule schließen.
Die Eintauchtiefe des Verdampfungskolbens ist arretiert.
Auf korrekten Sitz der Schwenkklemme am Flansch des Verdampferkolbens ist zu achten!
38
39
Montage
Montage
Verdampfungskolben von Dampfdurchführung lösen
WARNUNG
Glasbruch!
Schwere Verletzungen durch splitterndes Glas und Glasbruch.
WARNUNG
Glasbruch!
Glasgeräte auf Beschädigungen kontrollieren (Sterne, Sprünge, etc.).
Vorsichtig arbeiten.
Schwere Verletzungen durch splitterndes Glas und Glasbruch.
Glasgeräte auf Beschädigungen kontrollieren (Sterne, Sprünge, etc.).
Nur einwandfreie Glasgeräte verwenden.
Vorsichtig arbeiten.
VORSICHT
Unabsichtlich rotierender Antrieb!
Verletzungen der Hände.
Einleitrohr einsetzen
Das Einleitrohr besteht aus:
Sicherstellen, dass die Rotation ausgestellt ist.
WARNUNG
4. Durch Drehung der Abdrückmutter gegen den Uhrzeigersinn, Kolben von der
Dampfdurchführung (Abbildung 4-6 (7)) lösen und Kolben dabei abstützen.
5. Verdampfungskolben festhalten und Kolbenklemme lösen.
6. Kolben vorsichtig entnehmen.
Verletzungsgefahr durch Einziehen oder Fangen!
▪Hahnküken
▪PTFE-Schlauch
▪Abtropfscheibe
Verletzungsgefahr.
Es besteht Einzugsgefahr an bewegten Teilen der Anlage.
Bei Tätigkeiten am Rotationsverdampfer entsprechende
Schutzkleidung (mit Schutzbrille und ggf. Schutzhandschuhe) tragen.
WARNUNG
Heiße Medien!
Verbrennungen.
3
Innenseite und oberen Rand des Heizbades, den Verdampfungskolben und die Heizbadflüssigkeit nicht berühren.
Beim Wechsel des Verdampfungskolbens entsprechende
Wärmeschutzhandschuhe tragen.
1. Verdampfungskolben aus Bad hochfahren (siehe Kapitel „Montage, Inbetriebnahme” ‒
„Inbetriebnahme” ‒ „Bedienung des Lifts”).
2. Rotation abschalten und Verdampfungskolben abkühlen lassen.
3. Lösen der Abdrückmutter.
40
2
1
Abbildung 4-15: Einleitrohr einsetzen
1
PTFE-Schlauch
2
Abtropfscheibe
3
Hahnküken
1. PTFE-Schlauch (1) auf gewünschte Länge kürzen.
2. Hahnküken (3) fetten (optional).
3. Abtropfscheibe (2) so positionieren, dass kondensierte Flüssigkeit nicht über den
PTFE-Schlauch (1) in den Verdampfungskolben zurücklaufen kann.
4. Einleitrohr einsetzen.
41
Montage
Montage
Einleitrohr montieren
Kühlmedium anschließen (außer G5)
Verwenden Sie einen geeigneten Schlauch mit Innendurchmesser 7 – 8 mm (z. B.
Schlauchset (siehe Kapitel „Zubehör, Ersatzteile” ‒ „Zubehör”))
1
2
3
1
2
3
4
Abbildung 4-16: Einleitschlauch montieren
1
Einleithahnanschluss
3
Kappe
2
Dichtung
4
Einleitschlauch
1. Einleitschlauch (4) durch die am Einleithahnanschluss (1) montierte Kappe (3) und
Dichtung (2) führen.
2. Kappe (3) nach rechts auf Einleithahnanschluss (1) drehen.
Abbildung 4-17: Kühlwasser anschließen
1
Schlauch (Zulauf Kühlwasser)
2
Oliven
3
Rücklauf
Einleitschlauch (4) ist am Einleithahnanschluss (1) montiert.
1. Schlauch (Zulauf Kühlwasser) (1) über die Oliven (2) der Schraubverbindungskappen
schieben. Ebenso mit dem Rücklauf (3) des Kühlwassers verfahren.
2. Mit Schlauchklemmen sichern.
Auffangkolben montieren
Zulauf und Rücklauf des Kühlwassers sind angeschlossen.
Vakuum anschließen
1
Die Woulff’sche Flasche wird (außer bei Hei-VAP Precision mit Rotavac vario control oder
mit Rotavac vario tec) an das Vakuumventil gekoppelt.
2
WARNUNG
Implodierende Glasgeräte!
Schwere Verletzungen durch splitterndes Glas.
Glasgeräte auf Beschädigungen kontrollieren (Sterne, Sprünge, etc.).
Nur einwandfreie Glasgeräte verwenden.
1. Auffangkolben mit Kugelschliff-Klemme KS 35 (1) am Kühler / an der Mantelkühlfalle
halten.
2. Mit Rändelschraube (2) sichern.
Der Auffangkolben ist am Kühler / an der Mantelkühlfalle / am Mittelstück befestigt.
42
43
Montage
Montage
1
2
3
4
5
Geeignete Vakuumquelle vorhanden.
Geeigneter Vakuumschlauch (7 – 8 mm) vorhanden.
1
2 3
6
7
Abbildung 4-18: Woulff’sche Flasche und Vakuumventil koppeln
1
Schlauchklemmring Vakuumventil
5
Schlauchklemmring Flasche
2
Überwurfmutter
6
Befestigungsbügeln
3
PTFE-Schlauchstück
7
Schrauben
4
Schraubverbindungskappe
Abbildung 4-19: Vakuumanschluss
1
Schraubverbindungskappe
2
Olive
3
Vakuumschlauch
1. Vakuumschlauch (3) an Olive (2) und Schraubverbindungskappe (1) anschließen.
Schlauchführung der einzelnen Vakuumsysteme, siehe nächste Seiten.
7
1. Schraubverbindungskappe (4) von Woulff’sche Flasche schrauben, Schlauchklemmring
(5) herausnehmen.
2. Mitgeliefertes PTFE-Schlauchstück (3) in Überwurfmutter (2) stecken und
Überwurfmutter (2) festziehen.
3. Schraubverbindungskappe (4) auf PTFE-Schlauchstück (3) schieben,
Schlauchklemmring (5) ebenfalls aufschieben.
4. Mit Woulff’sche Flasche mittels Schlauchklemmring (1) verbinden.
5. Vakuumventil und Woulff’sche Flasche sind gekoppelt.
6. Verbundene Woulff’sche Flasche und Vakuumventil mit den Befestigungsbügeln (6)
und zwei Schrauben (7) am Basisgerät befestigen.
44
45
Montage
Montage
12
6
11
7
10
12
14
4
6
11
7
10
14
4
13
8
13
8
1
1
9
9
5
5
2
3
3
2
Abbildung 4-23: Hei-VAP Precision mit Rotavac valve control und Vakuumbox und mit Woulff’scher
Abbildung 4-22: Hei-VAP Precision mit Rotavac valve control und Vakuumbox
1
Kühler
8
Belüftung / Schutzgas
2
Y-Stück
9
Vakuumschlauch
3
Vakuumventil
10
Vakuumpumpenanschluss
4
Kondensatkühler (optional)
11
USB PC-Anschluss
5
Vakuumventilleitung
12
Vakuumsensor-Anschluss
6
Switchbox-Anschluss
13
Vakuumsensor
7
Hei-VAP-Anschluss
14
Datenkabel
Diese Montageanweisung entspricht der neuen Konfiguration mit externen Vakuumsensor.
Für ältere Modellvarianten beziehen Sie sich bitte auf die passende Betriebsanleitung.
46
Flasche
1
Kühler
8
Belüftung / Schutzgas
2
Woulff’sche Flasche
3
Vakuumventil
10
9
Vakuumschlauch
Vakuumpumpenanschluss
4
Kondensatkühler (optional)
11
USB PC-Anschluss
5
Vakuumventilleitung
12
Vakuumsensor-Anschluss
6
Switchbox-Anschluss
13
Vakuumsensor
7
Hei-VAP-Anschluss
14
Datenkabel
Diese Montageanweisung entspricht der neuen Konfiguration mit externen Vakuumsensor.
Für ältere Modellvarianten beziehen Sie sich bitte auf die passende Betriebsanleitung.
47
Montage
Montage
11
11
5
10
6
9
13
5
10
6
9
13
12
12
3
4
7
7
4
1
3
1
8
8
2
2
Abbildung 4-24: Hei-VAP Precision mit Rotavac vario tec und Vakuumbox
Abbildung 4-25: Hei-VAP Precision mit Rotavac vario tec und Vakuumbox mit Woulff’scher Flasche
1
Kühler
8
Vakuumschlauch
1
Kühler
8
Vakuumschlauch
2
Y-Stück
9
Vakuumpumpenanschluss
2
Woulff’sche Flasche
9
Vakuumpumpenanschluss
3
Emissionskondensatkühler
(optional)
10
USB PC-Anschluss
3
Emissionskondensatkühler
(optional)
10
USB PC-Anschluss
4
Steuerleitung
Rotavac vario control /
Rotavac vario tec
11
Vakuumsensor-Anschluss
4
Steuerleitung
Rotavac vario control /
Rotavac vario tec
11
Vakuumsensor-Anschluss
5
Switchbox-Anschluss
12
Vakuumsensor
5
Switchbox-Anschluss
12
Vakuumsensor
6
Hei-VAP-Anschluss
13
Datenkabel
6
Hei-VAP-Anschluss
13
Datenkabel
7
Belüftung / Schutzgas
7
Belüftung / Schutzgas
Diese Montageanweisung entspricht der neuen Konfiguration mit externen Vakuumsensor.
Für ältere Modellvarianten beziehen Sie sich bitte auf die passende Betriebsanleitung.
Diese Montageanweisung entspricht der neuen Konfiguration mit externen Vakuumsensor.
Für ältere Modellvarianten beziehen Sie sich bitte auf die passende Betriebsanleitung.
48
49
Montage
Montage
Zubehör
Destillationsgut zuführen
4
Über den Einleitungsschlauch und das Einleitungsrohr kann während der Destillation
unter Vakuum zusätzliches Destillationsgut zugeführt werden.
6
1
2
1
Abbildung 4-26: Einleitschlauch
5
1. Einleitschlauch (1) in das zusätzliche Destillationsgut stecken.
2. Hahnküken (2) parallel zum Einleitschlauch (1) drehen.
Das zusätzliche Destillationsgut wird in den Verdampfungskolben gesaugt.
Von Hand belüften
Das System lässt sich mit dem Hahnküken (Abbildung 4-26 (2)) des Einleitrohrs belüften:
Hahnküken (Abbildung 4-26 (2)) des Einleitrohrs langsam nach oben drehen.
Das System wird belüftet.
3
2
Abbildung 4-27: Schutzhaube montieren
1
Höhenanschlag
4
Klemmschraube
2
Innensechskantschrauben
5
Schutzhaube
3
Träger-Schutzhaube
6
Höhenanschlagverriegelung
1. Träger-Schutzhaube (3) am Höhenanschlag (1) mit den zwei mitgelieferten
Innensechskantschrauben (2) festschrauben.
2. Klemmschraube (4) lösen und Schutzhaube (5) durch horizontales Verschieben über
dem Heizbad ausrichten.
3. Klemmschraube festschrauben.
Die Schutzhaube ist montiert. Die Schutzhaube kann am Griff aufgeklappt werden.
50
51
Montage
Montage
Bei Verwendung des Temperaturfühlers Autoaccurate-Fühler kann der
Siedetemperaturfühler nicht verwendet werden.
1
1. Schraubverschlusskappe am Kühler abschrauben.
2. Siedetemperaturfühler in den Kühler so einsetzen, dass die weiße PTFE-Seite der
Dichtung (2) zum Glasgewinde zeigt.
3. Siedetemperaturfühler mit Schraubverbindungskappe festschrauben.
4. Stecker (1) in Steckerbuchse am Turm links des Geräts anschließen (siehe Kapitel
„Montage, Inbetriebnahme” ‒ „Basisgerät einschalten”).
2
3
Abbildung 4-28: Schutzschild montieren
1
Schutzschild
2
Heizbad
3
Exzenterschraube
2
3
1. Lift nach oben fahren.
2. Schutzschild (1) am Rand des Heizbades (2) einhängen und so positionieren, dass die
(ggf. vorhandene) Schutzhaube problemlos aufgeklappt werden kann.
3. Exzenterschraube (3) um 180° verdrehen und damit das Schutzschild am Heizbad
festklemmen.
Bei Verwendung von Haube und Schutzschild darauf achten, dass sich
die beiden Teile nicht verklemmen.
1
Abbildung 4-30: Temperaturfühler Autoaccurate-Fühler
1
Schraubverbindungskappe
2
Stecker
3
PTFE-Seite der Dichtdurchführung
Nur in Verbindung mit Glassätzen G3 und G6.
Bei Verwendung des Temperaturfühlers Autoaccurate-Fühler kann der
Siedetemperaturfühler nicht verwendet werden.
2
1
Abbildung 4-29: Siedetemperaturfühler
1
2
Stecker
52
Dichtung
1. Schraubverschlusskappe am Vakuumstutzen abschrauben.
2. Temperaturfühler Autoaccurate-Fühler in Vakuumstutzen so einsetzen, dass die weiße
PTFE-Seite (3) der Dichtung zum Glasgewinde zeigt.
3. Durch Verschieben des Temperaturfühlers Autoaccurate-Fühler wird die Tiefe des
Temperaturfühlers Autoaccurate-Fühler im Kühler eingestellt.
4. Temperaturfühler Autoaccurate-Fühler mit Schraubverbindungskappe (1) festschrauben.
5. Stecker (2) in Steckerbuchse am Turm links des Geräts anschließen (siehe Kapitel
„Montage, Inbetriebnahme” ‒ „Basisgerät einschalten”).
53
Montage
Montage
Vakuumbox
Anschluss Basisgerät
VORSICHT
Netzspannung und Angabe zur Netzspannung auf Typenschild
stimmen nicht überein!
Sachschaden durch Überspannung
9
8
1
7
2
Sicherstellen, dass die auf dem Typenschild angegebene Spannung
mit der Netzspannung übereinstimmt.
Verbindung Gerätebasis zu Heizbad nur im spannungsfreien Zustand
stecken oder trennen. Netzschalter abschalten.
6
3
5
VORSICHT
4
Unbeabsichtigtes Einschalten des Antriebs und des Heizbades!
Verletzungen und Verbrennungen der Hände.
Einzugsgefahr.
Abbildung 4-32: Vakuumbox (für Hei-VAP Precision)
1
USB PC-Anschluss
6
Belüftung / Schutzgas
2
Vakuumpumpenanschluss
7
Hei-VAP-Anschluss
3
Saugseite Vakuum
8
Switchbox-Anschluss
4
Verbindungsleitungsausgang zu
Heizbad
9
Vakuumsensor-Anschluss
5
Anschluss Vakuumbox
1. Vakuumbox hinter dem Heizbad auf die Führungsschienen setzen. Die
Vakuumbox-Laschen müssen über den Bohrungen liegen.
2. Die mitgelieferten Schrauben (2 Stück) in die Bohrungen mit Gewinde durch die
Laschen der Vakuumbox stecken.
3. Fixierschrauben festziehen.
4. Anschlüsse (2, 3, 4, 5, 7, 8, 9) herstellen.
Verletzungen der Hände.
Sicherstellen, dass Netzschalter für Basisgerät und Heizbad über
Kippschalter ausgeschaltet sind.
Länderspezifische Geräteanschlussleitung
Das Gerät ist bei Auslegung für 230/240 V standardmäßig mit einem
EURO-Stecker (EN 50075) ausgerüstet, bei Auslegung für 120 V mit
einem US Norm-Stecker (NEMA Pub. No. WDI.1961 ASA C 73.1.
1961, Seite 8, 15 A 125 V).Die Geräteanschlussleitung besitzt einen
integrierten Schutzleiteranschluss.
Beachten Sie, ob die passende Geräteanschlussleitung für Ihr Land
mitgeliefert wurde und verwenden Sie diese.
Geräteanschlussleitung für:
‒ EU
‒ Großbritannien
‒ Schweiz
‒ USA
Um das Gerät in einem Land mit anderem Steckersystem zu betreiben,
zugelassenen Adapter verwenden oder den Stecker von einem
Fachmann durch einen für das Netz geeigneten und zugelassenen
Stecker mit Schutzleiteranschluss ersetzen lassen.
Die Steckerbuchsen befinden sich auf der Rückseite des Geräts.
Gerät ist ausgeschaltet.
Heizbad ist auf Grundkonsole installiert.
54
55
Montage
Montage
1. Steckbuchse der Anschlussleitung Heizbad (2) aus der Hei-VAP-Basis am Heizbad in
den entsprechende Gerätestecker (1) einstecken.
2. Steckbuchse (2) mit Überwurfmutter (3) der Heizbad Anschlussleitung (7-polig) an
Heizbad einstecken:
‒ Buchse so in Stecker drücken, dass Arretiernase in Nut passt.
‒ Steckbuchse (2) an gerändelter Überwurfmutter (3) anfassen und die gerändelten
Überwurfmutter im Uhrzeigersinn festdrehen.
3. Netzkabel in Netzanschlussstecker an Geräterückseite stecken.
4. Netzkabel an Stromnetz anschließen.
1
2
3
Abbildung 4-3: Anschlüsse
1
Heizbad Gerätestecker
2
Heizbad Anschlussleitung
(symbolisch ohne Kabel und
Steckbuchse)
3
Netzanschlussstecker
1
2
3
Abbildung 4-4: Heizbadsteckverbindung
1
Gerätestecker
2
Steckbuchse
3
Überwurfmutter
56
57
Inbetriebnahme
Bedienung
Basisgerät einschalten
Handhabung Kontrollpanel
1. Basisgerät durch das Drücken des Netzschalters - Kippschalter einschalten
2. Netzschalter Basisgerät muss in der Stellung „1” sein.
2
Abbildung 4-31: Kontrollpanel (für Hei-VAP Precision)
Das Kontrollpanel ist aus dem Basisgerät herausnehmbar.
Das Verbindungskabel zwischen Kontrollpanel und Basisgerät ist durch
eine Kabelauf- und -abwicklung auf die optimale Länge einstellbar.
Das Kontrollpanel kann somit auf eine Ablage gelegt werden und bietet
eine leichte Schräge zur Draufsicht.
Das Kontrollpanel kann durch vorgefertigte Bohrungen oder durch eine
mitgelieferte Klettverbindung an einer Wand befestigt werden.
1
Abbildung 5-1: Basisgerät
1
2
Netzschalter
Temperaturfühlerbuchse
1. Das Kontrollpanel links oben greifen und dieses nach vorn vom Basisgerät wegziehen.
Vermeiden Sie Druck auf das LCD-Display.
58
59
Bedienung
Bedienung
1. Das Kontrollpanel auseinanderziehen, so dass die Kabelaufwicklung zu sehen ist.
2. Der Kabelkanal in der Rückseite enthält eine Kabelaufwicklung.
3. Das Kontrollpanel auseinanderziehen, so dass die Kabelaufwicklung zu sehen ist.
2. Das Kabel auf die gewünschte Länge auf- oder abwickeln.
3. Die Kabelabdeckung mit dem Kontrollpanel wieder zusammendrücken.
Die Kabelabdeckung kann je nach Wunsch um 180° gedreht werden, um die Auflage und
Sicht auf das Kontrollpanel anzupassen.
4. Das Kabel auf die gewünschte Länge ab- oder aufwickeln.
5. Die Kabelabdeckung mit dem Kontrollpanel wieder zusammendrücken.
4. Das Kontrollpanel an der Wand befestigen oder auf eine stabile Unterlage ablegen.
60
61
Bedienung
I.
1.
Bedienung
II.
Handlift-Variante Hei-VAP Value, Hei-VAP Advantage, Hei-VAP
Precision
III.
„click”
2x
2.
2.
„click”
1. Handlift (1) nach unten drücken und im gedrückten Zustand entsprechend Wunsch
nach links (senken) oder rechts (heben) verschieben.
2. Handlift (1) an gewünschter Position loslassen.
Beim Loslassen rastet der Handlift in der entsprechenden Position ein.
1.
Motorlift-Variante Hei-VAP Advantage, Hei-VAP Precision
Basisgerät ist installiert.
Entsprechende Pfeil-Taste (Auf / Ab) (siehe Abbildung 4-5 (2)) drücken und bei
gewünschter Position des Motorlift den Druckknopf loslassen.
1. Kontrollpanel wieder in Basisgerät einsetzen.
Antrieb bleibt in entsprechender Position.
Bedienung des Lifts
Um die Eintauchtiefe des Verdampfungskolbens regulieren zu können, kann der Antrieb in
der Höhe verstellt werden.
Den Kolben nur so weit in das Heizbad tauchen lassen, dass er nicht
Rand oder Boden berührt.
2
1
Abbildung 4-5: Hand-/Motorlift
1
2
Handlift
62
Motorlift-Pfeiltasten
63
Bedienung
Bedienung
Sprache einstellen
Kontrollpanel
In diesem Kapitel werden die grundlegenden Schritte zur Bedienung des
Rotationsverdampfers Hei-VAP Precision erläutert.
Über das Kontrollpanel werden die Parameter für die Destillation eingestellt und überwacht.
Die eingestellten Parameter werden gespeichert. Bei einem Neustart erscheinen die zuletzt
benutzten Parameter im Display.
Der Startbildschirm ist immer die IstWert-Anzeige. Alle aktuellen Ist-Werte
werden als große Zahlen sowie die SollWerte als kleine Zahlen angezeigt.
2
Durch Drehen des Dreh-Drück-Reglers
Hei-GUIDE werden die Reiter der oberen
Menüzeile hervorgehoben. Der HeiGUIDE wandert die Reiter sowohl nach
links wie rechts durch. Ein „<“ oder
„>“ zeigt in welche Richtung der DrehDrück-Regler gedreht werden kann, um
zu den nicht sichtbaren Menüelementen
zu gelangen.
4
1
8
3
7
5
Mittels Drücken des Hei-GUIDE wird das
hervorgehobene Menüelement aktiviert
undder Statusbildschirm wechselt in das
entsprechende Menü.
6
Gerät ist eingeschaltet.
1. Mit dem Dreh-Drück-Regler Hei-GUIDE (6) das Menüelement „Setup” ansteuern
2. Mittels Drücken des Hei-GUIDE (6) öffnet sich das Menü.
3. Mit der blauen Hervorhebung den Eintrag „Sprache” ansteuern. Neben dem Eintrag
„Sprache” steht die aktuell eingestellte Sprache.
4. Durch Drücken des Hei-GUIDE (6) ändert sich die Markierung in orange und wird
dadurch zum Einstellen freigegeben.
5. Mit dem Dreh-Drück-Regler Hei-GUIDE (6) durch Drehen die gewünschte Sprache
auswählen.
6. Mittels erneuten Drückens wird die Einstellung übernommen. Der Text wird in der
gewählten Sprache angezeigt. Mit Softkey „Esc” (1) werden alle Änderungen in der
Menüansicht verworfen.
7. Über Anwahl des Menüeintrages „Übernehmen” wechseln Sie in die Ist-Wert-Anzeige.
Mit Softkey „Esc” (1) werden alle Änderungen in der Menüansicht verworfen.
Kontexthilfe
Die kontextsensitive Hilfe zeigt detaillierte Informationen zum gerade gewählten Menüelement (z. B. „Heizbad”, „Rotation” …) an.
Sie kann im Setup-Menü ein- und ausgeschalten werden. Wenn die kontextsensitive Hilfe
angezeigt wird, verdeckt sie die aktuellen Ist-Werte auf der rechten Seite.
Abbildung 6-1: Kontrollpanel Basisgerät / Heizbad / Ist-Wert-Anzeige
Die Kontexthilfe ist bei Auslieferung ausgeschalten.
Hier steht die Maßnahme zur Vermeidung der Gefahr.
In diesen Menüs kann der Anwender die angezeigten Einstellungen verändern.
Um zwischen den einzelnen Einträgen zu wechseln, genügt das Drehen des Hei-GUIDE.
Der jeweils ausgewählte Eintrag wird dabei hervorgehoben dargestellt.
Durch Drücken des Hei-GUIDE wird der ausgewählte Eintrag aufgerufen.
Durch Drehen des Hei-GUIDE kann der gewünschte Wert eingestellt werden.
Die Schaltflächen im Menü werden über die grauen Softkeys betätigt.
1
Druckknopf für
Schaltflächenaktivierung (Softkey)
5
Druckknopf Rotation start/stop
(Hardkey)
2
Menüzeile
6
Drück-Dreh-Regler (Hei-GUIDE)
3
Druckknopf Heizbad an/aus
(Hardkey)
7
Druckknopf Lift ab
4
Softkey-Anzeige
8
Druckknopf Lift auf
64
Gerät ist eingeschaltet.
1.
2.
3.
4.
Mit dem Dreh-Drück-Regler Hei-GUIDE (6) das Menüelement „Setup” ansteuern.
Mittels Drücken des Hei-GUIDE (6) öffnet sich das Menü.
Mit der blauen Hervorhebung den Eintrag „Kontexthilfe” ansteuern.
Durch Drücken des Hei-GUIDE (6) ändert sich die Markierung in orange und wird
dadurch zum Einstellen freigegeben.
5. Durch Drehen des Hei-GUIDE (6) den gewünschten Status „ein/aus” anwählen.
6. Mittels erneutem Drücken des Hei-GUIDE (6) wird die Auswahl bestätigt. Die
Kontexthilfe wird angezeigt.
7. Über Anwahl des Menüeintrages „Übernehmen” wechseln Sie in die Ist-Wert-Anzeige.
Mit Softkey „Esc” (1) werden alle Änderungen in der Menüansicht verworfen.
65
Bedienung
Bedienung
Rotationsdrehzahl einstellen
(Ist-Wert-Anzeigen alle Modi)
Gerät ist eingeschaltet.
Rotation ist ausgeschaltet (Druckknopf Rotation start/stop).
Ist-Wert-Anzeige
Der Einstellbereich ist ab 10 - 280 [rpm] in 1 [rpm] Schritten
einstellbar. Bei Werkauslieferung ist 100 [rpm] voreingestellt.
1. Auswählen des Eintrages „Rotation” durch Drehen des Hei-GUIDE (6) und durch
erneutes Drücken des Hei-GUIDE (6) den ausgewählten Eintrag zum abändern
aufrufen.
2. Dreh-Drück-Regler Hei-GUIDE (6) drehen, um gewünschte Rotationsdrehzahl
einzustellen. Die Rotationsdrehzahl wird bei aktiver Rotation synchron nachgeregelt.
3. Ein erneutes Drücken bestätigt die Änderung. Nach 10 Sekunden wird die Eingabe
verlassen, um ein versehentliches Verstellen auszuschließen.
4. Druckknopf Rotation start/stop (5) betätigen, um die Rotation in Gang zu setzen. Die
eingestellte Drehzahl erscheint im Display.
Heizbadtemperatur einstellen
(Ist-Wert-Anzeigen alle Modi)
Heizbad ist mit Wärmeübertragungs-Flüssigkeit befüllt.
Rotationsverdampfer ist betriebsbereit und am Netzschalter Basisgerät eingeschaltet
(Abbildung 5-1 (1)).
WARNUNG
Heiße Oberflächen bei Betrieb des Heizbades!
Der Einstellbereich ist ab 20 – max. Temperatur des Heizbades [°C]
in 0,5 [°C] Schritten einstellbar. Bei Werkauslieferung ist 20 [°C]
voreingestellt.
Für Soll-Temperaturen, die über 100 °C liegen, nur geeignetes Öl als
Wärmeträger verwenden (Sicherheitsdatenblätter beachten siehe
Kapitel „Anhang” – „Lösemitteldaten” und siehe Kapitel „Montage,
Inbetriebnahme” – „Inbetriebnahme” – „Heizbad befüllen”).
1. Heizbad durch Drücken des Druckknopfes Heizbad an/aus (3) einschalten. Der
leuchtende gelbe Kontrollring des Druckknopfes Heizbad an/aus (3) zeigt an, dass das
Heizbad eingeschaltet ist. Ein Symbol [Hitzewellen] in der Anzeige zeigt, dass sich
das Bad in der Heizphase (Strom fließt in Heizwendel) befindet.
2. Auswählen des Eintrages „Heizbad” durch Drehen des Hei-GUIDE (6) und durch
erneutes Drücken des Hei-GUIDE (6) den ausgewählten Eintrag zum abändern
aufrufen.
3. Ein erneutes Drücken bestätigt die Änderung.
Siedetemperatur ermitteln
(bei optionalem Siedetemperaturfühler)
Wird ein Siedetemperaturfühler während des Betriebes angeschlossen:
Gerät aus- und wieder einschalten, um Programmteil zu aktivieren.
Die Siedetemperatur wird bei angeschlossenem Siedetemperaturfühler im Display des
Kontrollpanels angezeigt.
Prozess Modi
Verbrennungen
Innenseite und oberen Rand des Heizbades, des Verdampfungskolbens und der Heizbadflüssigkeit nicht berühren.
Beim Wechsel des Verdampfungskolbens entsprechende
Wärmeschutzhandschuhe tragen.
VORSICHT
Der Hei-VAP Precision bildet mit dem Kontrollpanel, der Vakuumbox und dem
Vakuumventil eine Einheit, bei der das Vakuum über das Öffnen und Schließen eines
Ventils geregelt wird. Bei Verwendung einer drehzahlgeregelten Pumpe wird das
Vakuumventil nicht benötigt.
Bei ausgeschalteter Vakuumregelung ist das Belüftungsventil in der
Vakuumbox immer geöffnet.
Überhitztes Heizbad!
Sachschaden und optische Veränderungen am Heizbad.
Heizbad nie ohne Flüssigkeit betreiben.
66
67
Bedienung
WARNUNG
Bedienung
Implodierende Glasgeräte!
Auswählen des Eintrages durch Drehen des Hei-GUIDE (6)
Schwere Verletzungen durch splitterndes Glas.
1. Durch Drücken des Hei-GUIDE (6) den ausgewählten Eintrag zum Abändern aufrufen
(Eintrag wir orange hinterlegt).
2. Mit Dreh-Drück-Regler Hei-GUIDE (6) den Wert einstellen.
3. Ein erneutes Drücken bestätigt die Änderung. Softkey „Esc” (1) verwirft die Änderung
des momentan bearbeiteten Eintrages.
4. Mit Eintrag „Übernehmen” werden die neuen Einstellungen übernommen. Es wird in
die Ist-Wert-Anzeige gewechselt. Mit Softkey „Esc” (1) werden alle Änderungen in der
Menüansicht verworfen. Mit Softkey „Store Favorite” (1) werden die Parameter unter
einem zu wählenden Namen gespeichert.
Glasgeräte auf Beschädigungen kontrollieren (Sterne, Sprünge, etc.).
Nur einwandfreie Glasgeräte verwenden.
Ist-Wert-Anzeige
Modus SETpressure
Im Modus SETpressure wird das Vakuum auf den eingestellten Druck geregelt und konstant
gehalten.
Menüanzeige
In der Menüansicht lassen sich folgende Werte ändern:
Heizbad
Einstellen der Heizbadtemperatur. Einstellbereich zwischen
20 °C und Max. Temp. Heizbad (im Setup einzustellen)
jedoch nicht höher als 210 °C.
Rotation
Einstellen der Rotationsgeschwindigkeit des
Verdampferkolbens. Einstellbereich zwischen 10 und 280
rpm.
Vakuum
Einstellen des absoluten Drucks im
Rotationsverdampfersystem. Einstellbereich zwischen 1 mbar
und Sicherheitsdruck (im Setup einzustellen) jedoch nicht
höher als 1200 mbar.
Max. Saugleistung
Pumpe
Einstellen der maximalen Saugleistung der Vakuumpumpe.
Einstellbereich 10 bis 100 %. Eine Reduzierung der
Saugleistung führt zu einer höheren Rückgewinnungsrate des
Lösungsmittels.
Hysterese
Der Wert der Hysterese gibt an um wie viel Millibar der Druck
steigen darf bis das Vakuumventil wieder geöffnet wird.
Einstellbereich 1 bis 50 mbar. (Nur bei ventilgesteuerter
Pumpe Rotavac valve control und Rotavac valve tec)
Timer
Einstellen der Zeitbegrenzung nach welcher der Prozess
beendet wird. Einstellbereich 1 bis 1440 Minuten. Für
Dauerbetrieb ist „Aus” zu wählen. Das Abschaltverhalten des
Heizbades ist im Setup einzustellen.
68
Der Verdampfer befindet sich im SETpressure Modus
Der Einstellbereich des Menüeintrages „Vakuum” ist zwischen 1
und Sicherheitsdruck in [mbar], jedoch nicht höher als 1200 mbar,
einstellbar.
Rotationsdrehzahl und Heizbad lassen sich, wie in Kapitel „Bedienung” ‒
„Rotationsdehzahl einstellen (Ist-Wert-Anzeigen alle Modi)” und Kapitel „Bedienung” ‒
„Heizbadtemperatur einstellen (Ist-Wert-Anzeigen alle Modi)” beschrieben, ändern.
Vakuumregelung
1. Auswählen des Eintrages „Vakuum” durch Drehen des Hei-GUIDE (6) und durch
erneutes Drücken des Hei-GUIDE (6) den ausgewählten Eintrag zum abändern
aufrufen.
2. Mit Dreh-Drück-Regler Hei-GUIDE (6) den absoluten Druck einstellen. Der Druck wird
bei aktiver Vakuumregelung synchron nachgeregelt.
3. Ein erneutes Drücken bestätigt die Änderung.
4. Nach 10 Sekunden wird die Eingabe verlassen, um ein versehentliches Verstellen
auszuschließen.
Softkey „Start all” und „Stop all”
Mit den Softkey „Start all” (1) und „Stop all” (1) lässt sich eine Destillation automatisch
starten und beenden, wie in Kapitel „Bedienung” ‒ „Softkey Start all und Stop all”
beschrieben.
69
Bedienung
Bedienung
Ist-Wert-Anzeige
Modus Autoeasy
Im Modus „AUTOeasy” wird das benötigte Vakuum für die Destillation, basierend auf einer
Druckmessung, automatisch ermittelt und am Ende der Destillation gehalten.
Der Modus „AUTOeasy” ist auf einfachste Bedienung und gängige Heizbad- und
Kühlmediumstemperaturen abgestimmt. Falls keine ausreichende Dampfmenge erzeugt
wird und die Verdampfung nicht startet ist die Heizbadtemperatur zu erhöhen. Bei
unzureichender Rückgewinnung des Lösungsmittels ist die Kühlmediumstemperatur oder
die Heizbadtemperatur zu reduzieren.
Voraussetzung: der Verdampfer befindet sich im AUTOeasy Modus.
Rotationsdrehzahl und Heizbad lassen sich wie in Kapitel „Bedienung” beschrieben,
einstellen.
Softkey „Start all” und „Stop all”
Mit den Softkey „Start all” (1) und „Stop all” (1) lässt sich eine Destillation automatisch
starten und beenden, wie in Kapitel „Bedienung” ‒ „Softkey Start all und Stop all”
beschrieben.
Menüanzeige
In der Menüansicht lassen sich folgende Werte ändern:
Heizbad
Einstellen der Heizbadtemperatur. Einstellbereich zwischen
20 °C und max. Temp. Heizbad (im Setup einzustellen)
jedoch nicht höher als 210 °C.
Rotation
Einstellen der Rotationsgeschwindigkeit des
Verdampferkolbens. Einstellbereich zwischen 10 und 280
rpm.
Timer
Einstellen der Zeitbegrenzung, nach dem der Prozess
beendet wird. Einstellbereich 1 bis 1440 Minuten. Für
Dauerbetrieb ist „Aus” zu wählen. Das Abschaltverhalten des
Heizbades ist im Setup einzustellen.
Pumpentyp
Wählt den angeschlossenen Pumpentyp aus. Die internen
Regelparameter werden entsprechend der angeschlossenen
Pumpe angepasst. (nur bei Drehzahlgeregelter Pumpe
Rotavac vario control und Rotavac vario tec)
Auswählen des Eintrages durch Drehen des Hei-GUIDE (6):
1. Durch Drücken des Hei-GUIDE (6) den ausgewählten Eintrag zum Abändern aufrufen
(Eintrag wird orange hinterlegt).
2. Mit Dreh-Drück-Regler Hei-GUIDE (6) den Wert einstellen.
3. Ein erneutes Drücken bestätigt die Änderung. Softkey „Esc” (1) verwirft die Änderung
des momentan bearbeiteten Eintrages.
4. Mit Eintrag „Übernehmen” werden die neuen Einstellungen übernommen. Es wird in
die Ist-Wert-Anzeige gewechselt.
Mit Softkey „Esc” (1) werden alle Änderungen in der Menüansicht verworfen.
Mit Softkey „Store Favorite” (1) werden die Parameter unter einem zu wählenden
Namen gespeichert.
70
Modus Autoaccurate
Im Modus Autoaccurate wird das Vakuum über den Temperaturfühler Autoaccurate geregelt.
Dieser Modus bietet folgende Vorteile:
‒ Nur geringe Mengen Lösungsmittel werden über die Vakuumpumpe abgesaugt.
‒ Der Siedepunkt wird automatisch gefunden und bei Gemischen nachgeführt.
‒ Gemischdestillation ist ohne manuelle Anpassung möglich.
‒ Keine Kenntnisse der thermodynamischen Stoffdaten notwendig.
Das System regelt das Vakuum so, dass über die erzeugte Dampfmenge eine
Temperaturerhöhung am AUTOaccurate-Fühler erfolgt. Die Temperaturerhöhung bezieht sich
auf die Ausgangstemperatur bei ausgeschaltetem Prozess. Es ist also notwendig, dass vor
Start des Prozesses eine konstante Temperatur im Kühler herrscht. Der Hei-VAP Precision
prüft selbstständig auf Temperaturkonstanz und informiert den Anwender bei Bedarf. Bei
Erhöhung der Destillationsrate wird die Temperaturdifferenz zwischen Kühlertemperatur
und der Temperatur am AUTOaccurate-Fühler erhöht, die für die Regelung des Vakuums
verwendet wird. Dies hat eine Erhöhung der abdestillierten Lösungsmittelmenge pro Zeit
zur Folge.
Temperaturfühler Autoaccurate-Fühler (569-00040-00) installiert (siehe Kapitel „Zubehör,
Ersatzteile” ‒ „Zubehör”). Kühlmedium läuft seit 15 min (Autoaccurate-Fühler zeigt
konstante Temperatur).
Bei geringen Werten für Destillationsrate (1– 3), resultiert eine
Destillation mit optimalen Wiederfindungsraten.
Niedrige Werte führen zu einer langsamen, hohe zu einer schnellen
Destillation.
Wählen Sie die optimalen Rahmenbedingungen aus.
71
Bedienung
Bedienung
Menüanzeige
In der Menüansicht lassen sich folgende Werte ändern:
Heizbad
Einstellen der Heizbadtemperatur. Einstellbereich zwischen
20 °C und Max. Temp. Heizbad (im Setup einzustellen)
jedoch nicht höher als 210 °C.
Rotation
Einstellen der Rotationsgeschwindigkeit des
Verdampferkolbens. Einstellbereich zwischen 10 und 280
rpm.
Destillationsrate (dT)
Einstellen der Destillationsrate. Einstellbereich 1 bis 10. Ein
hoher Zahlenwert führt zu einer höheren Destillationsrate.
Max. Saugleistung
Pumpe
Einstellen der maximalen Saugleistung der Vakuumpumpe.
Einstellbereich 10 bis 100 %. Eine Reduzierung der
Saugleistung führt zu einer höheren Rückgewinnungsrate des
Lösungsmittels. (nur bei Drehzahlgeregelter Pumpe Rotavac
vario control und Rotavac vario tec)
Hysterese
Gemischdestillation
Enddruck
Timer
Der Wert der Hysterese gibt an um wie viel Millibar der Druck
steigen darf bis das Vakuumventil wieder geöffnet wird.
Einstellbereich 1 bis 50 mbar. (Nur bei ventilgesteuerter
Pumpe Rotavac valve control und Rotavac valve tec)
Bei Gemischdestillation „nein” wird der Druck nach erreichen
des ersten Siedepunktes nicht weiter reduziert. Bei
Gemischdestillation „ja” wird der Druck in Abhängigkeit der
Dampfmenge im Kühler bis zum erreichen des eingestellte
Enddrucks reduziert.
Einstellen des absoluten Druck bei welchem der
Destillationsprozess beendet wird. Einstellbereich 1 mbar bis
Sicherheitsdruck.
Einstellen der Zeitbegrenzung nach welcher der Prozess
beendet wird. Einstellbereich 1 bis 1440 Minuten. Für
Dauerbetrieb ist „Aus” zu wählen. Das Abschaltverhalten des
Heizbades ist im Setup einzustellen.
Auswählen des Eintrages durch Drehen des Hei-GUIDE (6):
1. Durch Drücken des Hei-GUIDE (6) den ausgewählten Eintrag zum Abändern aufrufen
(Eintrag wir orange hinterlegt).
2. Mit Dreh-Drück-Regler Hei-GUIDE (6) den Wert einstellen.
3. Ein erneutes Drücken bestätigt die Änderung. Softkey „Esc” (1) verwirft die Änderung
des momentan bearbeiteten Eintrages.
Gemischdestillation = nein:
Ist zu wählen, wenn der erste Siedepunkt ermittelt werden soll und der Druck nicht
weiter vermindert werden soll. Z.B. zum groben Trennen von 2 Lösungsmitteln.
72
Der erhaltene Druck wird als Soll-Wert für das Vakuum übernommen. Bei Abfallen
der Temperatur am Autoaccurate-Fühler wird der Druck (nach erreichen des
Siedepunktes) im System nicht weiter reduziert.
Gemischdestillation = ja:
Ist zu wählen, wenn der Druck nach Finden des ersten Siedepunktes
weiter vermindert werden soll. Z. B. zum vollständigen Abdestillieren von
Lösungsmittelgemischen.
Mit Eintrag „Gemischdestillation = ja” wird der Eintrag „Enddruck” auswählbar.
Sinkt die Temperatur am AUTOaccurate-Fühler, wir der Druck im System weiter vermindert
bis
a) die Regeltemperatur wieder erreicht wird oder
b) der Enddruck erreicht wird.
Im Fall b) verhält sich das System analog zu „Stop all”.
Mit Eintrag „Übernehmen” werden die neuen Einstellungen übernommen. Es wird in die
Ist-Wert-Anzeige gewechselt.
Mit Softkey „Esc” (1) werden alle Änderungen in der Menüansicht verworfen
Mit Softkey „Store Favorite” (1) werden die Parameter unter einem zu wählenden Namen
gespeichert.
Soll die Destillation nach Erreichen eines bestimmten Druckes nicht
abgebrochen werden, als Enddruck den Wert 1 eingeben.
Ventilgesteuerte Pumpe installiert.
Im Menüeintrag „Hysterese” ist der Einstellbereich von 1 bis 50 mbar
einstellbar.
Drehzahlgesteuerte Pumpe installiert.
Im Menüeintrag „Drehzahl” ist der Einstellbereich in 10%-Schritten von
10 – 100 [%] einstellbar.
Softkey „Start all” und „Stop all”
Mit den Softkey „Start all” (1) und „Stop all” (1) lässt sich eine Destillation automatisch
starten und beenden, wie in Kapitel „Bedienung” ‒ „Softkey Start all und Stop all”
beschrieben.
73
Bedienung
Bedienung
Funktion Timer
Datensatz speichern
Die Funktion Timer beendet die Destillation nach einer voreingestellten Zeit.
Im Menüeintrag „Timer” ist der Einstellbereich in 1-min-Schritten von
1 - 1440 [min] einstellbar. Die Einstellung „Aus” ist mit 0 vergleichbar.
Vakuumregelung ist nicht aktiv.
Parameter sind eingestellt.
Sie befinden Sich in der Menüansicht eines Modus (SETpressure, AUTOeasy, AUTOaccurate,
Gradient)
Druck auf Softkey „Store Favorite”.
Mit dem Element „abc” wird die Eingabe auf Kleinbuchstaben gestellt.
Auswählen des Eintrages durch Drehen des Hei-GUIDE (6):
1. Auswählen des Eintrages „Timer” durch Drehen des Hei-GUIDE und durch erneutes
Drücken des Hei-GUIDE (6) den ausgewählten Eintrag zum Abändern aufrufen.
2. Mit Drehknopf Hei-GUIDE (6) die gewünschte Zeit für die Funktion Timer einstellen.
3. Ein erneutes Drücken bestätigt die Änderung. Mit den Softkey „Start all” und „Start
Vacuum” läuft die Zeit rückwärts ab. Nach Ablauf der eingestellten Zeit wird die
Destillation abgebrochen:
‒
‒
Das System wird belüftet.
Die Rotation wird abgeschaltet (bei Motorlift).
Der Lift wird hochgefahren (nur Hei-VAP Precision).
Ggf. im Setup das Abschaltverhalten des Heizbades festlegen.
1. Mittels Drehen des Dreh-Drück-Reglers Hei-GUIDE (6) das Menüelement „Setup”
anwählen.
2. Auswählen des Eintrages „Heizbad bei Prozess-Ende” durch Drehen des Hei-GUIDE
(6) und durch erneutes Drücken des Hei-GUIDE (6) den ausgewählten Eintrag zum
Abändern aufrufen. Heizbad bei Prozess-Ende „ein” wird das Heizbad nach Ablauf des
Timers nicht ausgeschalten.
3. Ein erneutes Drücken bestätigt die Änderung.
4. Wählen Sie „Übernehmen (OK)” an, um in die Ist-Wert-Anzeige zu wechseln.
Destillationsparameter verwalten
Es können bis zu 30 verschiedene Datensätze gespeichert werden. Ein Datensatz enthält
alle Parameter, die für die jeweilige Prozessführung entsprechend den Modi nötig sind.
Mit dem Element „Abc” wird die Eingabe auf Großbuchstaben gestellt.
Mit dem Element „Löschen” wird durch kurzes Drücken das letzte
Zeichen von der rechten Seite gelöscht.
1. Mit dem Hei-GUIDE (6) die Buchstaben auswählen und durch Druck Hei-GUIDE (6) zu
einem Namen kombinieren.
2. Name mit Softkey „Store Name” (1) übernehmen oder mit „Esc” (1) Name verwerfen
und Speicherung abbrechen.
Nach dem Speichern befinden Sie sich wieder in der Menüansicht des jeweiligen Modus.
Datensatz aufrufen (Menü Favorites)
Vakuumregelung ist nicht aktiv.
1. Mittels Drehen des Dreh-Drück-Reglers Hei-GUIDE das Menüelement „Favorites”
anwählen.
2. Programmname mit Drehen Hei-GUIDE anwählen.
3. Mit Druck Hei-GUIDE die Optionen aufrufen, es stehen folgende Optionen zur Wahl:
▪Anwenden
▪Umbenennen
▪Kopieren
▪Löschen
Datensatz anwenden
Der Datensatz wird aufgerufen und der hinterlegte Modus aktiviert. Es wird in die
Ist-Wert-Anzeige gewechselt.
Prozess kann mit „Start Vacuum” oder „Start all” gestartet werden.
74
75
Bedienung
Bedienung
Datensatz umbenennen
In der Menüansicht lassen sich folgende Werte ändern:
Es kann der Name analog zur „Speichern”-Funktion eingegeben werden. Das System
prüft auf Dupletten in der Namensvergabe.
Heizbad
Einstellen der Heizbadtemperatur. Einstellbereich zwischen
20 °C und Max. Temp. Heizbad (im Setup einzustellen)
jedoch nicht höher als 210 °C.
Rotation
Einstellen der Rotationsgeschwindigkeit des
Verdampferkolbens. Einstellbereich zwischen 10 und
280 rpm.
Max. Saugleistung
Pumpe
Einstellen der maximalen Saugleistung der Vakuumpumpe.
Einstellbereich 10 bis 100 %. Eine Reduzierung der
Saugleistung führt zu einer höheren Rückgewinnungsrate des
Lösungsmittels.
Hysterese
Der Wert der Hysterese gibt an um wie viel Millibar der Druck
steigen darf bis das Vakuumventil wieder geöffnet wird.
Einstellbereich 1 bis 50 mbar. (Nur bei ventilgesteuerter
Pumpe Rotavac valve control und Rotavac valve tec)
Eingabe Druck/Zeit
Schritte
Wechselt in das Untermenü für die Programmierung der
Druck-Zeit-Rampen.
Datensatz kopieren
Der Datensatz wird kopiert und unter einem neuen Namen abgespeichert. Es wird eine
Eingabe des neuen Programmnamens gefordert. Es wird auf doppelte Vergabe des
Programmnamens geprüft.
Datensatz löschen
Löscht den Datensatz unwiderruflich.
Funktion Gradient
Mit der Funktion Gradienten lässt sich eine Druckrampe programmieren, mit der
verschiedene Druckwerte angesteuert werden können. Die jeweiligen Drücke werden
linear über die Zeit angesteuert. Eine Druckverminderung, um z. B. 50 mbar in 10
Minuten, führt daher zu einer geringeren Steigung der Druck/Zeit-Kurve, als die gleiche
Druckverminderung in 5 Minuten. Die maximale erreichbare Steigung der
Druck/Zeit-Kurve ist durch die Leistung der Pumpe und der Leckrate des Systems
limitiert.
Druckrampe programmieren (Menüanzeige)
In jeder Zeile mit Gradientenschritten kann der Anwender den Druck und die Dauer
einstellen (nicht aber die Summe Zeit, da diese automatisch berechnet wird). Das
jeweils ausgewählte Element wird dabei hervorgehoben dargestellt. Da insgesamt 20
Gradientenschritte vorhanden sind, werden die angezeigten Gradientenschritte sowie
die Sonderelemente rechts von den Menüeinträgen automatisch aufwärts und abwärts
gescrollt.
1. Mit den Softkey „Store Favorite” (1) kann der Datensatz abgespeichert werden.
2. Softkey „Esc” (1) verwirft die Änderungen und führt zurück in die Ist-Wert-Anzeige.
3. Im Untermenü „Eingabe Druck/Zeit Schritte” können die Gradienten eingegeben
werden.
4. Es können bis zu 20 Gradientenschritte eingegeben werden, wobei jeder
Gradientenschritt aus dem Druck und der Zeit besteht.
In jeder Zeile kann der Druck und die Zeit eingestellt werden. Die
„Summe Zeit” kann nicht eingestellt werden, da diese automatisch
berechnet wird.
Der Startpunkt ist immer beim Zeitwert 0 und Atmosphärendruck.
Durch Drücken des Hei-GUIDE wird der aktuell ausgewählte Eintrag (ein Druck oder eine
Dauer) aufgerufen und der Anwender kann den gewünschten Wert durch Drehen des
Hei-GUIDE einstellen. Ein weiterer Druck auf den Hei-GUIDE übernimmt den eingestellten
Wert.
Eingabe und Bestätigen von Wert = „- - -” bei „Vakuum” oder „Dauer” löscht das
Wertepaar. Nachfolgende Wertepaare rutschen um einen Schritt nach oben.
Letzter Schritt mit Wert > 0 bei Dauer ergibt die Prozessgesamtzeit.
76
77
Bedienung
Bedienung
1. Mittels Drehen des Dreh-Drück-Reglers Hei-GUIDE (6) den zu verändernden
Druck/Zeit Schritt anwählen.
2. Mittels Drücken des Hei-GUIDE (6) die Auswahl bestätigen.
3. Durch Drehen des Hei-GUIDE (6) nach links oder rechts ist der Wert veränderbar.
4. Durch Drücken des Hei-GUIDE (6) wird die aktuelle Einstellung übernommen. Mit den
Softkey „Store Favorite” (1) kann der Datensatz abgespeichert werden. Softkey „Esc”
(1) verwirft die Änderungen und führt zurück in die Ist-Wert-Anzeige. Mit dem Softkey
„Graph” (1) wird eine graphische Übersicht der Programmierten Rampe angezeigt
Das Gradienten-Diagramm stellt auf der x-Achse die Zeit in [min] und auf der y-Achse
den entsprechenden Druck in [mbar] dar.
Die Skalierung der x- und y-Achsen wird so dargestellt, dass gesamte eingegebene
Zeiten bzw. Drücke dargestellt werden.
Eintrag „Eingabe Basiseinstellungen” führt zurück zu den zeitunabhängigen Basiswerten
Heizbad, Rotation, Hysterese bzw. max. Saugleistung Pumpe.
Druckrampe starten
Die Druckrampe wird durch Softkey „Start all” (1) oder „Start Vakuum” (1) gestartet. Die
Druck/Zeit Schritte werden abgearbeitet.
Bei ausgeschalteter Vakuumregelung ist das Umschalten zwischen
„Graph” und „Value” nicht möglich.
Es wird auf der Druckachse nur der Ausschnitt angezeigt, für den es Druckwerte gibt.
Der angezeigte Zeitbereich auf der x-Achse wird im Setup eingestellt. Wird der
eingestellte Zeitbereich überschritten, wird das Zeitfenster kontinuierlich weitergeschoben
Softkey „Start all” und „Stop all”
Mit den Softkey „Start all” (1) und „Stop all” (1) lässt sich eine Destillation automatisch
starten und beenden.
Gerät ist betriebsbereit.
Verdampfungskolben-Eintauchtiefe ist eingestellt (siehe Kapitel „Montage,
Inbetriebnahme” ‒ „Glassätze montieren” ‒ „Verdampfungskolben von
Dampfdurchführung lösen”).
Gewünschte Einstellungen sind vorgenommen.
Vorsicht Glasbruch! Verdampfungskolben-Eintauchtiefe muss korrekt
eingestellt sein.
Hinweis: Die maximale erreichbare Steigung der Druck/Zeit-Kurve ist durch die Leistung
der Pumpe und der Leckrate des Systems limitiert.
Nach Erreichen des letzten Eintrages wird der Prozess beendet. Die Vakuumkontrolle wird
ausgeschaltet, das System belüftet. Bei Motorlift fährt der Lift hoch. Das Heizbad wird je
nach Einstellung im Setup ausgeschaltet.
”Start all”
Lift fährt nach unten (nur bei Motorliftgerät), Rotation, Vakuumregelung und Zeitzählung
starten.
Druckrampe aufrufen
Während des Ablaufs der Funktion „Start all” können alle Parameter der
Destillation verändert werden.
Druckrampen lassen sich über das Favorites-Menü aufrufen.
Die programmierten Druckrampen lassen sich bei ausgeschaltetem Prozess editieren,
indem die jeweiligen Parameter geändert werden (siehe Kapitel „Bedienung” ‒ „Funktion
Gradienten” ‒ „Druckrampe programmieren (Menüanzeige)”.
Softkeys
”Stop all”
Lift fährt nach oben (nur bei Motorliftgerät), Rotation, Vakuumregelung und Zeitzählung
stoppen.
Softkey „Graph”
In der graphischen Ansicht der Istwertanzeige wird der Druckverlauf angezeigt. Auf der
x-Achse wird die Zeit in [min] und auf der y-Achse der entsprechende Druck in [mbar]
dargestellt.
78
79
Bedienung
Bedienung
Weitere Funktionen
Übersicht aller Softkeys
Softkey
Funktion
Store Favorite
Speichern des Datensatzes für Favoriten (Programmliste)
Esc
Abbrechen der Eingabe und ein Schritt zurück, keine
Speicherung der Änderungen
Hold
Vakuum wird nicht nachgeregelt, System wird nicht belüftet
Start all
Vakuumregelung ein, Rotation ein, Motorlift senken
Stop all
Vakuumregelung aus, Rotation aus, Motorlift heben
Start Vacuum
Vakuumregelung ein
Stop Vacuum
Vakuumregelung aus, System belüften
Graph
Anzeige Diagramm der Druck/Zeit-Kurve
In der Ist-Wert-Anzeige wird der tatsächliche Verlauf
angezeigt. Im Menü Programm - Gradient werden die
tabellarischen Eingaben visualisiert
Max. Vacuum
Vakuumregelung ein, System wird bis auf minimalen Druck
evakuiert.
Continue
Vakuumregelung ein (nach Hold)
Values
Ist-Wert-Bildschirm oder Gradientschrittbildschirm wird
angezeigt.
Accept
Momentaner Ist-Wert des Drucks wird als neuer Set-Wert
übernommen
List
Anzeige der Liste der gespeicherten Favoriten.
Scroll Help
Es wird innerhalb der Kontext-Hilfe geblättert, um verdeckten
Text sichtbar zu machen.
80
Vakuumsensor kalibrieren
Der Vakuumsensor kann manuell kalibriert werden.
Vakuummessgerät vorhanden.
Gerät ist angeschlossen.
1.
2.
3.
4.
5.
Vakuummessgerät in der Nähe des Kühlers zwischenschalten (z. B. mit Y-Stück).
Vakuumpumpe einschalten.
Wechseln Sie in das Setup-Menü und wählen Sie Kalibrierung p-Sensor aus.
Bestätigen Sie mit „Ja”.
Den mit externen Druckmessgerät ermittelten Atmosphärendruck eingeben und mit
drücken des Hei-GUIDE bestätigen.
6. Die Vakuumsteuerung vermindert jetzt automatisch den Druck im System. Bitte
warten Sie bis der Druckwert stabil ist.
7. Den angezeigten Druck des externen Druckmessgerät eingeben und mit drücken des
Hei-GUIDE bestätigen.
Kalibrierung ist abgeschlossen.
Schnittstelle anschließen
Die Schnittstelle der Vakuumbox kann über USB an einen PC angeschlossen werden.
1. Vakuumbox über USB-Kabel mit einem PC verbinden.
2. HyperTerminal am PC konfigurieren.
3.Anschlusseinstellungen:
‒ Bits pro Sekunde: 115200
‒ Datenbits: 8
‒ Parität: keine
‒ Stoppbits: 1
‒ Flusssteuerung: keine
4. Ausgabe der Protokollwerte in HyperTerminal:
‒ Zum Beispiel: 20;31.4;25.3;976
‒ Rotation = „20”
‒ HB-Temperatur = „31.4”
‒ Ext. Fühler-Temperatur = „25.3”
‒ Vakuum = „976”
81
Bedienung
Bedienung
Übersicht Setup
Übersicht Menü-Topologie
Kontexthilfe
Anzeige der Kontexthilfe anstelle der Istwertanzeige in den
Menüs SETpressure, AUTOeasy, AUTOaccurate, Gradient, Favorites
und Setup.
Sicherheitsdruck
Bei Erreichen des Sicherheitsdrucks wird die Vakuumregelung
und die Rotation ausgeschalten, das System belüftet und der
Motorlift hochgefahren. Einstellbereich 900 bis 1200 mbar.
Heizbadmedium
Wählt zwischen verschiedenen Heizbadmedien und begrenzt
in Abhängigkeit des Siedepunktes des Heizbadmediums die
maximal einstellbare Temperatur für das Heizbad.
Max. Temp. Heizbad
Gibt die maximal einstellbare Temperatur vor welche
für das Heizbad eingestellt werden kann. Die Wahl des
Heizbadmediums begrenzt den Temperaturbereich.
Maximaler Einstellbereich 20 bis 210 °C.
Istwertanzeige für alle Modi
Menüeintrag
Wertebereich
Vakuum
1 und 1200 mbar; Defaultwert: 1000 mbar
Dampf
Dampftemperatur gemessen am Dampftemperaturfühler
Rotation
10 und 280 rpm in 1 rpm; Defaultwert: 100 rpm
Heizbad
20 °C und max. Temp. Heizbad (im Setup einzustellen),
jedoch nicht höher als 210 °C
Softkey 1
Start Vacuum
Softkey 2
Start all
Stop all
Softkey 3
Max. Vacuum
Softkey 4
Stop Vacuum
Sprache
Wählt die Sprache für die Eingabe.
Heizbad bei ProzessEnde
Legt das Verhalten des Heizbades am Ende des Prozesses
fest. Bei „aus” wird das Heizbad nach Ende des Prozesses
ausgeschalten.
Helligkeit Display
Ändert die Helligkeit des Displays.
Kalibrierung p-Sensor
Öffnet das Untermenü zur Kalibrierung des Drucksensors.
Historie Fehler
Zeigt die aufgetretenen Fehlermeldungen an.
Menüeintrag
Wertebereich
Rücksetzen Setup
Setzt alle Einstellungen im Setup auf den
Auslieferungszustand zurück.
Heizbad
Skalierung Zeitachse
Stellt die Größe des sichtbaren Zeitausschnittes in der
grafischen Istwertanzeige ein. Einstellbereich 1 bis 120
Minuten.
20 °C und max. Temp. Heizbad (im Setup einzustellen)
jedoch nicht höher als 210 °C
Rotation
10 und 280 rpm in 1 rpm; Defaultwert: 100 rpm
Vakuum
1 und 1200 mbar; Defaultwert: 1000 mbar
Hysterese
1 bis 50 mbar in 1 mbar , Defaultwert: 10 mbar
Timer
1 bis 1440 min; in 1 min; Defaultwert: 0 min; 0 = aus
Modus SETpressure
Übernehmen
82
Softkey 1
Store Favorite
Softkey 4
Esc
83
Bedienung
Bedienung
Modus Autoeasy
Gradient
Menüeintrag
Wertebereich
Menüeintrag
Heizbad
20 °C und max. Temp. Heizbad (im Setup einzustellen),
jedoch nicht höher als 210 °C
Heizbad
20 °C … max. Temp. Heizbad jedoch nicht
höher als 210 °C
Rotation
10 und 280 rpm in 1 rpm; Defaultwert: 100 rpm
Rotation
10 … 280 rpm in 1 rpm; Defaultwert: 100 rpm
Pumpentyp
Werte „vario control” und „vario tec”; Defaultwert = „vario
control”
Hysterese
1 bis 50 mbar in 1 mbar , Defaultwert: 10
mbar
Ausgeblendet falls Vakuumventil angeschlossen ist
Timer
Eingabe Druck-/
Zeitschritte
Untermenü
Übernehmen
Store Favorite
Softkey 4
Esc
Modus Autoaccurate
Menüeintrag
Wertebereich / Zustand
Heizbad
20 °C und max. Temp. Heizbad (im Setup einzustellen)
jedoch nicht höher als 210 °C
Rotation
110 und 280 rpm in 1 rpm; Defaultwert: 100 rpm
Destillationsrate
1 bis 10
1-3 „gering”
4-6 „mittel”
7-10 „hoch”
Hysterese
1 bis 50 mbar in 1 mbar , Defaultwert: 10 mbar
Gemischdestillation
ja/nein; Defaultwert: nein
Enddruck
1 mbar ... Sicherheitsdruck in 1 mbar;
Defaultwert: 1000 mbar
Timer
1 bis 1440 min; in 1 min; Defaultwert: 0 min; 0=aus
Eingabe
Basiseinstellungen
Store Favorite
Softkey 4
Esc
Schritt
Programmschritt, es können 20
Programmschritte bestehend aus Dauer und
Druck eingegeben werden.
Vakuum
1 bis 1200 mbar; Defaultwert: 1000 mbar
Dauer
Dauer eines Programmschrittes in Minuten.
Der Druck wird innerhalb dieser Zeit linear
als Rampe abgesengt oder angehoben,
je nachdem, welcher Druck beim
vorhergehenden Schritt eingegeben wurde.
Summe
Zeit
Addiert die Dauer der bisherigen Schritte. Die
Zahl gibt die Zeit an seit Prozessstart. Die
letzte Zahl ergibt die Gesamtprozesszeit.
Rücksprung
in
Hauptmenü
„Gradient”
Übernehmen
Store Favorite
> Speichern
unter
abc
Stellt die Eingabe auf Kleinbuchstaben.
ABC
Stellt die Eingabe auf Großbuchstaben.
Löschen
Kurzes Drücken des Hei-GUIDE löscht das
letzte Zeichen von der rechten Seite.
[Zeichen]
ab…z
AB…Z
0…9
.:;…‘
mind. ein
Zeichen
eingeben
Übernehmen
Softkey 1
Übernehmen
84
Wertebereich
Druck/Zeit
1 bis 1440 min; in 1 min; Defaultwert: 0 min; 0=aus
Softkey 1
Element
Softkey 1
Store Favorite
Softkey 3
Graph/Values
Softkey 4
Esc
85
Bedienung
Fehleranzeige
Allgemeine Fehler
Favorites
Menüeintrag
Wertebereich / Zustand
(leer)
[Favorite-Name]
▪Anwenden
▪Umbenennen
▪Kopieren
▪Löschen
Fehler / Meldung
Ursache
Gerät lässt sich nicht
einschalten
Netzstecker nicht mit
Stromnetz verbunden
Netzstecker mit
Stromnetz verbinden
Sicherungen defekt
Sicherung austauschen
(siehe Kapitel „Wartung,
Reinigung, Service”
‒ „Sicherungen
austauschen”)
Hauptschalter ausgeschaltet
Hauptschalter einschalten
Sicherungen defekt
Sicherung austauschen
(siehe Kapitel „Wartung,
Reinigung, Service”
‒ „Sicherungen
austauschen”)
Hauptschalter defekt
Service kontaktieren
VerbindungskabelHeizbad anschließen
Behebung
Zurück
Softkey 4
Esc
Abbrechen der Eingabe und ein Schritt zurück, keine
Speicherung der Änderungen
Keine Heizfunktion
Setup
Menüeintrag
Wertebereich / Zustand
Kontexthilfe
ein/aus
Verbindungskabel-Heizbad ist
nicht angeschlossen
Sicherheitsdruck
900 … 1200 mbar
Heizbadheizung defekt
Service kontaktieren
Heizbadmedium
Wasser; PEG; ÖL; Defaultwert: Wasser
Max. Temp. Heizbad
20 bis 210 °C [max. Heizbad-Temp.] in 0,5 °C;
Defaultwert: 20 °C
Wasser: = 90 °C; 20 ... 95 in 1 °C
PEG, ÖL = 210 °C; 20 ... 210 °C in 1 °C
Maximaltemperaturbegrenzer
hat angesprochen
Sprache
Deutsch, Englisch, Spanisch, Französisch, Italienisch
Heizbad bei
Prozessende
ein/aus; Defaultwert: ein
Wenn Medium
im Heizbad war:
Heizbad abkühlen
lassen und Maximaltemperaturbegrenzer
zurücksetzen
Wenn keine Flüssigkeit
im Heizbad war: Service
kontaktieren
Helligkeit Display
10 ... 100 % in 10 %-Schritten
Hauptschalter defekt
Service kontaktieren
Kalibrierung p-Sensor
ja/nein; Defaultwert: nein
Historie-Fehler
ja/nein; Defaultwert: nein
Drehzahlregler ist auf
Linksanschlag (Hei-VAP
Value)
Drehzahlregler nach
rechts drehen
Rücksetzen Setup
ja/nein; Defaultwert: nein
Antrieb defekt
Service kontaktieren
Skalierung Zeitachse
Einstellbereich 1 bis 120 Minuten.
Sicherungen defekt
Sicherung austauschen
(siehe Kapitel „Wartung,
Reinigung, Service”
‒ „Sicherungen
austauschen”)
Antrieb dreht nicht
Übernehmen
Softkey 4
Esc
Abbrechen der Eingabe und ein Schritt zurück, keine
Speicherung der Änderungen
86
87
Fehleranzeige
Fehleranzeige
Fehler / Meldung
Ursache
Motor läuft nicht
Hauptschalter ausgeschaltet
Hauptschalter einschalten
Hauptschalter defekt
Service kontaktieren
Sicherungen defekt
Sicherung austauschen
(siehe Kapitel „Wartung,
Reinigung, Service”
‒ „Sicherungen
austauschen”)
Lift ist auf Endanschlag
Andere Pfeiltaste
betätigen
Mechanik / Motor defekt
Service kontaktieren
Höhenanschlag nicht korrekt
eingestellt
Höheneinstellung
vornehmen (siehe
Kapitel „Montage,
Inbetriebnahme”,
„Glassätze montieren”,
„VerdampfungskolbenEintauchtiefe einstellen”)
Keine Evakuierung
Vakuum unzureichend
Gerät schaltet
unvorhergesehen ab
(Hei-VAP Precision und
Hei-VAP Advantage)
Behebung
Netzschalter Rotavac vario
control oder Rotavac vario tec
nicht eingeschaltet.
Vakuumventil defekt.
Netzschalter einschalten
Sicherungen defekt
Sicherung austauschen
System undicht
Dichtungen und
Anschlüsse prüfen
Schliffe prüfen, ggf.
fetten
Vakuumpumpe defekt
Herstellerhinweise der
Vakuumpumpe beachten
Timer ist programmiert
Überprüfen und ggf.
Timer ausschalten (siehe
Kapitel „Bedienung”
‒ „Zeitfunktionen” ‒
„Timer”)
Sicherungen defekt
Sicherung austauschen
(siehe Kapitel „Wartung,
Reinigung, Service”
‒ „Sicherungen
austauschen”)
88
Fehler / Meldung
Ursache
Gerät schaltet
unvorhergesehen ab
(Hei-VAP Precision)
Bei einem detektierten Druck
wird der Hei-VAP Precision
Not abgeschaltet.
Einstellungen im Setup-Menü
prüfen.
Behebung
Durch Drücken einer
beliebigen Taste wird
der Hei-VAP Precision in
den Ausgangszustand
zurückgesetzt
Vakuumsensor
kalibrieren (siehe
Kapitel „Bedienung”
‒ „Drucksensor
kalibrieren”)
Tabelle 7-1: Störungstabelle
Zusatzbedingungen
Fehler / Meldung
Reaktion
Autoaccurate-Fühler nicht
angeschlossen
‒ Wechsel in den SETpressure Mode
‒ Der aktuelle Druckwert wird als Soll-Wert übernommen,
analog Hold/Accept im SETpressure Modus
‒ Autoaccurate Modus nicht anwählbar
Siedefühler defekt
‒ In der Ist-Wert-Anzeige wird „- - -” anstelle der
Dampftemperatur angezeigt.
Siedefühler nicht
angeschlossen
‒ In der Ist-Wert-Anzeige wird die Dampftemperatur
ausgeblendet.
Heizung nur bei > 0 °C
aktivierbar
Tabelle 7-2: Zusatzbedingungen
89
Fehleranzeige
Fehleranzeige
Hei-VAP Precision
Fehler / Meldung
Fehlertext
Fehler / Meldung
Fehlertext
Ursache
Behebung
Siedetemperaturfühler
abkühlen lassen
Siedetemperaturfühler
anschließen
optisch auf Defekt prüfen
Service kontaktieren
Der Temperatursensor
zum Ermitteln der
Siedetemperatur ist nicht
angeschlossen, defekt
oder die Temperatur
liegt oberhalb des
Messbereiches
‒
‒
‒
Der Siedetemperaturfühler
ist defekt oder die
Temperatur liegt unterhalb
des Messbereichs
‒
‒
unterhalb des Temp.-Bereichs
Siedefühler Kurzschluss
Siedetemperaturfühler
erwärmen
optisch auf Defekt prüfen
Service kontaktieren
Der AUTOaccurate-Fühler
ist defekt oder die
Temperatur liegt unterhalb
des Messbereichs
‒
‒
unterhalb des Temp.-Bereichs
Autoaccurate-Fühler Kurzschluss
Autoaccurate-Fühler erwärmen
optisch auf Defekt prüfen
Service kontaktieren
Der AUTOaccurate-Fühler
ist defekt oder die
Temperatur liegt oberhalb
des Messbereichs
‒
‒
‒
oberhalb des Temp.-Bereichs
nicht angeschlossen
Autoaccurate-Fühler Bruch
Autoaccurate-Fühler abkühlen
lassen
Autoaccurate-Fühler anschließen
optisch auf Defekt prüfen
Service kontaktieren
Transportsicherung aktiv,
bitte fahren Sie den Lift
hoch und schalten Sie das
Gerät kurz aus und wieder
ein
‒
Die Transportsicherung ist
noch aktiviert
Bitte Fahren Sie den Lift
hoch und schalten Sie das
Gerät kurz aus und wieder
an
Ein Fehler im Datenbus ist
aufgetreten
‒
Der Überhitzschutz
wurde ausgelöst oder die
Heizung ist defekt
‒
oberhalb des Temp.-Bereiches
nicht angeschlossen
Siedefühler Bruch
Kabelverbindung zwischen
Bedienteil oder Vakuumbox
und Basiseinheit wurde
getrennt. Ein Fehler im
Datenbus ist aufgetreten
Kabelverbindung zwischen
Bedienteil oder Vakuumbox
und Basiseinheit wieder
herstellen. Netzschalter ausund wieder einschalten.
Service kontaktieren
Heizung defekt bzw. der
Überhitzungsschutz wurde
ausgelöst
Wenn Medium im Heizbad
war: Heizbad abkühlen
lassen und Maximaltemperaturbegrenzer zurücksetzen
Wenn keine Flüssigkeit
im Heizbad war: Service
kontaktieren
90
Ursache
Behebung
Es wurde im Heizbad eine
Temperatur gemessen
welche über der
Sicherheitstemperatur
liegt. Die
Temperaturmessung ist
defekt oder es wurde zu
heißes Medium eingefüllt.
‒
Heizbad Sicherheitstemperatur
überschritten
Geräte ausschalten
Heizbadmedium abkühlen
lassen
Service kontaktieren, falls
kein Medium eingefüllt
wurde
Das Heizbadmedium ist
vollständig verdampft.
Bitte füllen Sie
Heizbadmedium nach
‒
Heizbadmedium vollständig
verdampft
Geräte ausschalten
Prüfen, ob Maximaltemperaturbegrenzer
angesprochen hat. Wenn
ja, zurücksetzen (siehe
Kapitel „Wartung, Reinigung,
Service” ‒ „Wartung” ‒
Maximaltemperaturbegrenzer zurücksetzen”)
Wärmeträgerflüssigkeit
einfüllen
Es wurde eine unlogische
Temperaturdifferenz
zwischen den
Heizbadsensoren
gemessen. Die
Temperaturmessung ist
defekt
‒
Heizbad - Fühlerdifferenz >
10 K
Service kontaktieren
Der Temperatursensor
für die Heizbadregelung
ist defekt (Hardwareüberwachung)
‒
Fühlerüberwachung durch
Hardware
Heizbad Sensor Bruch oder
Kurzschluss
Service kontaktieren
Der Temperatursensor für
die Heizbadregelung ist
gebrochen oder es wurde
zu heißes Badmedium
eingefüllt
‒
‒
Heizbadtemperatur größer
217 °C
Heizbad Fühlerbruch
Geräte ausschalten
Heizbadmedium abkühlen
lassen
Service kontaktieren, falls
kein Medium eingefüllt
wurde
Der Temperatursensor für
die Heizbadregelung hat
Kurzschluss oder es wurde
zu kaltes Badmedium
eingefüllt
‒
‒
Heizbad unterhalb 0 °C
Heizbad Fühlerkurzschluss
Geräte ausschalten
Heizbadmedium erwärmen
lassen
Service kontaktieren, falls
kein Medium eingefüllt
wurde
Der Liftmotor ist defekt
oder blockiert
‒
Lift-Endlagenschalter nach 10
Sek. nicht erreicht
Service kontaktieren
‒
91
Fehleranzeige
Fehler / Meldung
Fehlertext
Der eingestellte
Sicherheitsdruck wurde
überschritten
Fehleranzeige
Ursache
‒
Behebung
Drucksensor Sicherheitsdruck
überschritten
Geräte ausschalten
Prüfen, ob Drucksensor
angesprochen hat. Wenn
ja, zurücksetzen (siehe
Kapitel „Wartung, Reinigung,
Service” ‒ „Wartung” ‒
Maximaltemperaturbegrenzer zurücksetzen”)
Service kontaktieren
Die Vakuumbox ist nicht
angeschlossen oder defekt
‒
Vakuumbox nicht
angeschlossen oder defekt
Verbindung zwischen
Vakuumbox und Verdampfer
überprüfen
Service kontaktieren
Belüftungsventil ist defekt
‒
Belüftungsventil hat
Kurzschluss
Service kontaktieren
Das Vakuumventil ist nicht
angeschlossen oder defekt
‒
Das Vakuumventil ist nicht
angeschlossen
Verbindung zwischen
Vakuumbox und
Vakuumventil ist
unterbrochen
Vakuumventil anschließen
Verbindung zwischen
Vakuumbox und
Vakuumventil überprüfen
Service kontaktieren
‒
Das Vakuumventil ist
defekt
‒
Vakuumventil hat Kurzschluss
Vakuumventil austauschen
Die Vakuumpumpe ist
nicht angeschlossen oder
defekt
‒
Vakuumpumpe ist nicht
angeschlossen
Verbindung zwischen
Vakuumbox und
Vakuumpumpe ist
unterbrochen
Vakuumpumpe anschließen
Verbindung zwischen
Vakuumbox und
Vakuumpumpe überprüfen
Der Rotationsantrieb
wurde überlastet oder ist
defekt
‒
‒
Antrieb defekt
Motor Überlastabschaltung
hat angesprochen
Geräte ausschalten
Antriebsmotor abkühlen
lassen
Service kontaktieren
‒
Tabelle 7-3: Störungstabelle ‒ Hei-VAP Precision
Der Rotationsverdampfer wird nach „Strom ein” in einer Initialisierungsphase auf
angeschlossene Komponenten geprüft. Der Funktionsumfang des Rotationsverdampfers
richtet sich nach den angeschlossenen Geräten.
Fehlende
Komponente
Beschreibung und
Reaktion des Verdampfers
Vakuumbox
Es ist keine Vakuumbox
angeschlossen:
‒ Ist-Wert-Anzeige Vakuum ist
nicht angezeigt
‒ Vakuumsteuerung ist
inaktiviert
‒ Modi „Autoeasy”, „Autoaccurate”
und „Gradient” sind
inaktiviert
Komponenten anschließen
Rücksetzen über Strom aus/
ein
Hinweis: In diesem Zustand
kann der Verdampfer mit
einem separaten Pumpenstand
betrieben werden
Vakuumventil oder
Vakuumpumpe
Es ist kein Vakuumventil oder
Vakuum-pumpe angeschlossen:
‒ Vakuumsteuerung ist
inaktiviert
‒ Modi „Autoeasy”, „Autoaccurate”
und „Gradient” sind
inaktiviert
Komponenten anschließen
Rücksetzen über Strom aus/
ein
Hinweis: In diesem Zustand
kann der Verdampfer mit
einem separaten Pumpenstand
betrieben werden
Siedetemperaturfühler
Der Temperatursensor zum
Ermitteln der Siedetemperatur ist
nicht angeschlossen:
‒ Dampftemperatur ist nicht
angezeigt
Komponenten anschließen
Autoaccurate-Fühler
Der Temperatursensor zum
Steuern des Autoaccurate Modus
ist nicht angeschlossen:
‒ Modus „Autoaccurate” ist
inaktiviert
Komponenten anschließen
Tabelle 7-4: Fehlende Komponenten
92
Behebung
93
Wartung, Reinigung, Service
Wartung, Reinigung, Service
Wartung
2. Maximaltemperaturbegrenzer (1) eindrücken, ggf. mit einem spitzen Gegenstand.
Verwenden Sie ausschließlich Originalersatzteile, die vom Hersteller zugelassen sind!
Dampfdurchführung und PTFE-Dichtung müssen regelmäßig gewartet werden.
1. Dampfdurchführung und PTFE-Dichtung ausbauen (siehe Kapitel „Montage,
Inbetriebnahme” ‒ „Glassätze montieren” ‒ „Dampfdurchführung installieren”) und
reinigen.
2. PTFE-Dichtung auf Schäden und Verschleiß prüfen, ggf. ersetzen.
Maximaltemperaturbegrenzer zurücksetzen
Heizbad entleeren
WARNUNG
Verbindung Gerätebasis zu Heizbad nur im spannungsfreien Zustand
stecken oder trennen. Netzschalter abschalten.
1. Heizbad ist abgekühlt und von der Stromversorgung getrennt. Netzschalter aus.
2. Heizbad entnehmen.
Für den Fall, dass der Temperaturregler ausfällt und die Heizbadtemperatur die maximale
Temperatur von 250 °C übersteigt, schaltet der Maximaltemperaturbegrenzer das
Heizbad aus.
Heizbad ist abgekühlt und von der Stromversorgung getrennt. Netzschalter aus.
WARNUNG
Heiße Oberflächen!
Verbrennungen.
Heizbad abkühlen lassen.
WARNUNG
Verbindung Gerätebasis zu Heizbad nur im spannungsfreien Zustand
stecken oder trennen. Netzschalter abschalten.
3. Der Rand des Heizbades ist ausgießfreundlich geformt. Heizbad entleeren.
1. Heizbadflüssigkeit aus dem Heizbad entfernen.
1
Abbildung 8-1: Maximaltemperaturbegrenzer
94
95
Wartung, Reinigung, Service
Wartung, Reinigung, Service
Vakuumdichtigkeit nachstellen (Glassatz G6)
1
2
Abbildung 8-3: Sicherung auf Unterseite des Geräts
Abbildung 8-2: Vakuumdichtigkeit nachstellen Glassatz G6
1
2
Ventil
Mittelstück G6
VORSICHT
Verletzungen und Verbrennungen der Hände.
Die Dichtung in Ventil (1) kann mit einem Schraubendreher nachgestellt werden.
WARNUNG
Unbeabsichtigtes Einschalten des Antriebs und des Heizbades!
Sicherstellen, dass Netzschalter für Basisgerät und Heizbad über
Druckknopf ausgeschaltet sind.
Glasbruch!
Schnittverletzungen.
Vorsichtig arbeiten, Nachstellschraube nicht zu stark nachstellen.
WARNUNG
Verletzungsgefahr durch Einziehen oder Fangen!
Verletzungsgefahr.
Es besteht Einzugsgefahr an bewegten Teilen der Anlage.
Bei Tätigkeiten am Rotationsverdampfer entsprechende
Schutzkleidung (mit Schutzbrille und ggf. Schutzhandschuhe) tragen.
1. Ventil in Mittelstück G6 (2) bis zum Anschlag einschrauben.
2. Nachstellschraube so lange im Uhrzeigersinn nachstellen, bis ein weißer Ring am
Glasschaft zu erkennen ist.
Sicherungen austauschen
Die Sicherungen befinden sich auf der Unterseite des Geräts.
1.
2.
3.
4.
5.
6.
Das Gerät vom Netzstecker trennen.
Glasgeräte abmontieren.
Heizbadflüssigkeit abkühlen lassen und Heizbad aus Basisgerät entfernen.
Das Gerät vorsichtig auf die Seite kippen und dann umdrehen.
Mit einem Längsschlitz-Schraubendreher die defekte Sicherung herausdrehen.
Entsprechende neue Sicherung einsetzen und mit Längsschlitz-Schraubendreher
festdrehen.
Die Sicherung ist ausgetauscht. Das Gerät kann wieder in seinen Ausgangszustand
gebracht werden.
96
97
Wartung, Reinigung, Service
Demontage, Lagerung, Entsorgung
Reinigung
WARNUNG
Demontage
Verletzungsgefahr durch Einziehen oder Fangen!
VORSICHT
Unabsichtlich rotierender Antrieb!
Verletzungen der Hände
Sicherstellen, dass die Rotation ausgestellt ist.
Verletzungsgefahr.
Es besteht Einzugsgefahr an bewegten Teilen der Anlage.
Bei Tätigkeiten am Rotationsverdampfer entsprechende
Schutzkleidung (mit Schutzbrille und ggf. Schutzhandschuhe) tragen.
WARNUNG
Verletzungsgefahr durch Einziehen oder Fangen!
Verletzungsgefahr.
Oberflächen des Geräts mit einem feuchten Tuch abwischen (milde Seifenlauge).
Es besteht Einzugsgefahr an bewegten Teilen der Anlage.
Bei Tätigkeiten am Rotationsverdampfer entsprechende
Schutzkleidung (mit Schutzbrille und ggf. Schutzhandschuhe) tragen.
Service
Ihr Gerät funktioniert nicht?
Heidolph Instruments telefonisch kontaktieren.
WARNUNG
Verbrühungen und Verbrennungen.
Heidolph Instruments telefonisch kontaktiert?
Unbedenklichkeitserklärung aus dieser Betriebsanleitung kopieren und ausfüllen.
Gerät transportgerecht verpacken und mit Unbedenklichkeitserklärung an Heidolph
Instruments senden.
Unsere Kontaktdaten
Heiße Oberflächen!
Heizbad und Glasgeräte abkühlen lassen.
WARNUNG
Glasbruch!
Schnittverletzungen.
Deutschland
Vorsichtig arbeiten.
Heidolph Instruments GmbH & Co. KG
Technischer Service
Walpersdorfer Str. 12
91126 Schwabach
Tel: +49-9122-9920-74
Free Call: 0800-HEIDOLPH, 0800-588-9708
E-Mail: [email protected]
www.heidolph.de
Die Glassätze in umgekehrter Reihenfolge der Montage demontieren (siehe Kapitel
„Montage, Inbetriebnahme” ‒ „Glassätze montieren”).
Österreich, Schweiz
Heidolph Instruments Schweiz
Tel: +41-79-5449-289
Free Call: 00800-HEIDOLPH
www.heidolph-instruments.ch
98
99
Demontage, Lagerung, Entsorgung
Demontage, Lagerung, Entsorgung
Lagerung
Woulff’sche Flasche ausbauen
WARNUNG
Verdampfer
Glasbruch!
Schnittverletzungen.
Das Gerät an einem trockenen Ort lagern.
Das Gerät in der Originalverpackung lagern (nur mit angebrachter Transportsicherung
möglich).
Die Verpackung mit Klebestreifen verschließen.
Vorsichtig arbeiten.
Glassatz
Woulff’sche Flasche in umgekehrter Reihenfolge der Montage ausbauen (siehe Kapitel
„Montage, Inbetriebnahme” ‒ „Glassätze montieren” ‒ „Vakuum anschließen”).
Kühlwasser/Vakuum trennen
Den Glassatz an einem trockenen Ort lagern.
Den Glassatz entleeren und reinigen.
Den Glassatz in der Originalverpackung lagern.
Die Verpackung mit Klebestreifen verschließen.
Entsorgung
1. Sicherstellen, dass die Kühlwasser-/Vakuumzufuhr ausgeschaltet ist und das
System Atmosphärendruck hat.
2. Schläuche vom Kühler trennen.
Das Gerät fachgerecht gemäß den geltenden örtlichen Vorschriften entsorgen.
Heizbad ausbauen
WARNUNG
Heiße Oberflächen!
Verbrühungen und Verbrennungen.
Heizbad und Glasgeräte abkühlen lassen.
Heizbad in umgekehrter Reihenfolge der Montage ausbauen (siehe Kapitel „Montage,
Inbetriebnahme” ‒ „Inbetriebnahme” ‒ „Heizbad einsetzen”)
100
101
Ersatzteile, Zubehör
Ersatzteile, Zubehör
Ersatzteile
12/
13
2
Glassätze
10
9
1
1
8
7
1
12/
13
11
3
3
6
2
11
10
9
5
8
5
4
6
4
7
Abbildung 10-2: Glassatz G3
Abbildung 10-1: Glassatz G1
Stück bei
Lieferung
Bestellbezeichnung
Position
Best.-Nr.
Schraubverschlusskappe GL 18
1
23-09-03-01-24
2
Vakuumaufsatz, NS 29/32
2
514-00001-00
1
Kühler G3
3
514-00300-00
1
Kühler G3B, kunststoffbeschichtet
3
514-00310-00
(1)
Verdampfungskolben 1000 ml, NS 29/32
4
514-74000-00
1
Bestellbezeichnung
Position
Best.-Nr.
Stück bei
Lieferung
Schraubverschlusskappe GL 18
1
23-09-03-01-24
1
Verdampfungskolben 1000 ml, NS 29/32
2
514-74000-00
1
Verdampfungskolben 1000 ml, NS 24/40
2
514-74000-05
(1)
Dampfdurchführung, NS 29/32
3
514-00000-01
1
Dampfdurchführung, NS 24/40
3
514-00020-03
(1)
Verdampfungskolben 1000 ml, NS 24/40
4
514-74000-05
(1)
Auffangkolben 1000 ml, S 35/20
4
514-84000-00
1
Dampfdurchführung, NS 29/32
5
514-00000-01
1
(1)
Dampfdurchführung, NS 24/40
5
514-00020-03
(1)
Kolbenklemme S 35/20
6
515-42000-00
1
Auffangkolben 1000 ml, S 35/20
7
514-84000-00
1
7
514-84000-02
(1)
Auffangkolben 1000 ml, S 35/20,
kunststoffbeschichtet
4
Kolbenklemme S 35/20
5
515-42000-00
1
Einleitschlauch (PTFE-) 3,5/4,5x600
6
23-30-01-04-72
1
Schraubverb.-Kappe GL10 rot
7
23-30-01-04-69
1
Auffangkolben 1000 ml, S 35/20,
kunststoffbeschichtet
Dichtung O-Ring 3,2x2,5
8
23-08-06-03-26
1
Einleitschlauch (PTFE-) 3,5/4,5x600
8
23-30-01-04-72
1
Einleitrohr
9
514-51000-00
1
Schraubverb.-Kappe GL10 rot
9
23-30-01-04-69
1
Dichtung O-Ring 3,2x2,5
10
23-08-06-03-26
1
Einleitrohr
11
514-51000-00
1
Schraubverbindungskappe GL 14
12
23-09-03-01-27
3
Olive für Schraubverbindungskappe GL 14
13
11-300-005-22
3
569-00050-00
1
Schraubverbindungskappe GL 14
514-84000-02
10
23-09-03-01-27
3
Olive für Schraubverbindungskappe GL 14
10
11-300-005-22
3
Kühler G1
11
514-00100-00
1
Kühler G1B, kunststoffbeschichtet
11
514-00110-00
(1)
Tabelle 10-1: Glassatz G1
Kühlerhalterung
Tabelle 10-2: Glassatz G3
102
103
Ersatzteile, Zubehör
Ersatzteile, Zubehör
14 15
1
1
13
12
2
17
16
11
10
9
8
2
3
3
5
3
6
4
3
1
7
16
Abbildung 10-3: Glassatz G5
Bestellbezeichnung
Position
Best.-Nr.
Stück bei
Lieferung
Einsatz-Kühlfalle
1
514-00501-00
1
Zentrierring
2
23-30-01-04-88
1
Dichtung G5 (Silikon)
3
23-30-01-01-88
(1)
Dichtung G5
3
23-30-01-01-39
1
Verdampfungskolben 1000 ml, NS 29/32
4
514-74000-00
1
Verdampfungskolben 1000 ml, NS 24/40
4
514-74000-05
(1)
Dampfdurchführung, NS 29/32
5
514-00000-01
1
Dampfdurchführung, NS 24/40
5
514-00020-03
(1)
Kolbenklemme S 35/20
6
515-42000-00
1
Auffangkolben 1000 ml, S 35/20
7
514-84000-00
1
Auffangkolben 1000 ml, S 35/20,
kunststoffbeschichtet
7
514-84000-04
(1)
Einleitschlauch (PTFE-) 3,5/4,5x600
8
23-30-01-04-72
1
Schraubverb.-Kappe GL10 rot
9
23-30-01-04-69
1
Dichtung O-Ring 3,2x2,5
10
23-08-06-03-26
1
Einleitrohr
11
514-51000-00
1
Schraubverbindungskappe GL 14
12
23-09-03-01-27
2
Olive für Schraubverbindungskappe GL 14
12
11-300-005-22
2
Schraubverschlusskappe GL 18
13
23-09-03-01-24
1
Hahnküken, NS 19/38
14
15-003-003-24
1
Halterung kpl.
15
569-00051-00
1
Mantel-Kühlfalle
16
514-00500-00
1
Mantel-Kühlfalle, kunststoffbeschichtet
16
514-00510-01
(1)
4
5
6
15
14
7
8
13
10
12
9
11
Abbildung 10-4: Glassatz G6
Tabelle 10-3: Glassatz G5
104
105
Ersatzteile, Zubehör
Ersatzteile, Zubehör
Bestellbezeichnung
Position
Best.-Nr.
Stück bei
Lieferung
Schraubverschlusskappe GL 18
1
23-09-03-01-24
2
Vakuumaufsatz, NS 29/32
2
514-00001-00
1
Schraubverbindungskappe GL 14
3
23-09-03-01-27
Olive für Schraubverbindungskappe GL 14
3
Ventil
Zubehör
Bestellbezeichnung
Best.-Nr.
230 V
50/60 Hz
3
Schutzhaube
569-00010-00
11-300-005-22
3
Schutzschild
569-00020-00
4
514-48000-00
1
Siedetemperaturfühler
569-00030-00
Mittelstück G6
5
514-00601-00
1
Temperaturfühler Autoaccurate-Fühler
569-00040-00
Mittelstück G6B, kunststoffbeschichtet
5
514-00611-00
(1)
Vakuumpumpe ROTAVAC valve control
591-00130-00
Verschraubung G6
6
515-62000-00
1
Kondensatkühler für ROTAVAC valve control
591-00081-00
Dichtung G6
7
23-30-01-01-35
1
Vakuumpumpe ROTAVAC valve tec
591-00160-00
Zwischenteil G6
8
22-30-01-05-02
1
Kondensatkühler für ROTAVAC valve tec
591-00083-00
Verdampfungskolben 1000 ml, NS 29/32
9
514-74000-00
1
Vakuumpumpe ROTAVAC vario control
591-00141-00
Verdampfungskolben 1000 ml, NS 24/40
9
514-74000-05
(1)
Kondensatkühler für ROTAVAC vario control
591-00084-00
Dampfdurchführung, NS 29/32
G6
10
514-00000-05
1
Vakuumpumpe ROTAVAC vario tec
591-00171-00
Dampfdurchführung, NS 24/40
G6
10
514-00020-06
(1)
Kondensatkühler für ROTAVAC vario tec
591-00084-00
Auffangkolben 1000 ml, S 35/20
11
514-84000-00
1
Vakuumbox
569-00100-00
Auffangkolben 1000 ml, S 35/20,
kunststoffbeschichtet
11
514-84000-02
(1)
Kolbenklemme S 35/20
12
515-42000-00
1
Einleitschlauch (PTFE-) 3,5/4,5x600
13
23-30-01-04-72
1
Schraubverb.-Kappe GL10 rot
14
23-30-01-04-69
1
Dichtung O-Ring 3,2x2,5
15
23-08-06-03-26
1
Einleitrohr
16
514-51000-00
1
Kühler G6
17
514-23000-00
1
Kühler G6B, kunststoffbeschichtet
17
514-23000-02
(1)
569-00050-00
1
Kühlerhalterung
Tabelle 10-4: Glassatz G6
591-00130-01
591-00160-01
591-00141-01
591-00171-01
Vakuumcontroller VAC control automatic
569-00340-00
569-00340-01
Vakuum Switchbox für 3 Verbraucher
569-00400-00
569-00400-01
Vakuumventil
569-00060-00
Woulff’sche Flasche
569-00070-00
Vakuumregler manuell
591-26000-00
Schlauchset
591-35000-00
Heizbadflüssigkeit bis 220 °C (5L)
569-00600-00
Vakuumdichtung
23-30-01-01-30
Klemmhülse
23-30-01-05-31
Transportsicherung
11-300-006-28
Tabelle 10-5: Zubehör
106
Best.-Nr.
115 V
50/60 Hz
107
Anhang
Anhang
Technische Daten
Heizbad Hei-VAP
Heizleistung
1300 W
Durchmesser Heizbad
255 mm
Material Heizbad
V4A (1.4404)
Temperaturbereich Heizbad
20 – 210 °C
Regelgenauigkeit Heizbad
±1 K
Regelung Heizbadtemperatur
elektronisch / digital
Basis
Hei-VAP
Value,
Hei-VAP
Value
Digital
Basis
Hei-VAP
HL
Basis
Hei-VAP
ML
Basis
Hei-VAP
HL
Basis
Hei-VAP
ML
Abmessungen (BxTxH) Antrieb in
unterster Position ohne Glassatz ****
393 x 449
x 427 mm
393 x 449
x 427 mm
393 x 411
x 427 mm
393 x 449
x 427 mm
393 x 411
x 427 mm
Anschlussleistung
1400 W
Schutzart
IP 20
Anschlussspannung
230 V / 50/60 Hz oder 115 V / 50/60 Hz
Luftschallpegel
deutlich kleiner als 85 dB(A)
Antrieb
EC-Motor mit elektronischer Drehzahlregelung
zulässige Umgebungsbedingungen
Antrieb Lift
Hand
Drehzahlbereich
10 – 280 min-1
5 – 31 °C bei 80 % rel. Luftfeuchte
32 – 40 °C linear abnehmend bis max. 50% rel. Luftfeuchtigkeit
0 - 2000m ü.NN
Verschmutzungsgrad 2
Überspannungskategorie II
Gewicht incl Heizbad ohne Glassatz
16 kg
Anschlussspannung
*** ± 10 %
230 V /
50/60 Hz
230 V /
50/60 Hz
230 V /
50/60 Hz
230 V /
50/60 Hz
230 V /
50/60 Hz
Hubgeschwindigkeit
von Hand
Verdampfungsrate (L/h) ΔT* 20/40 °C
115 V /
50/60 Hz
115 V /
50/60 Hz
115 V /
50/60 Hz
115 V /
50/60 Hz
115 V /
50/60 Hz
Hubweg
155 mm
‒
Toluol
4,1 / 8,2
4,1 / 8,2
4,1 / 8,2
4,1 / 8,2
4,1 / 8,2
Kühlfläche
1200 cm²
‒
Aceton
2,4 / 4,7
2,4 / 4,7
2,4 / 4,7
2,4 / 4,7
2,4 / 4,7
‒
Ethanol
1,6 / 3,2
1,6 / 3,2
1,6 / 3,2
1,6 / 3,2
1,6 / 3,2
‒
Wasser
0,5 / 1,0
0,5 / 1,0
0,5 / 1,0
0,5 / 1,0
0,5 / 1,0
Bedienpanel
Value,
Value
Digital
Anschlussspannung
24 V dc
Anschlussleistung
1W
Hand
Motor
Hand
Motor
16 kg
16 kg
17 kg
17 kg
von Hand
ca. 40
mm/s
von Hand
ca. 40
mm/s
Bedienpanel
AdvantageHL
Bedienpanel
AdvantageML
Bedienpanel
PrecisionHL
Bedienpanel
PrecisionML
Tabelle 12-1: Technische Daten
* ΔT = Differenz zwischen Heizbadtemperatur und Siedetemperatur
** Nur in Verbindung mit Vakuumsystemen möglich
2W
*** Standard 230 V / 50/60 Hz: andere Anschlussspannungen auf Anfrage
Drehzahlanzeige
Skala
3,5” LCD
Display
3,5” LCD
Display
4,3” LCD
Farbdisplay
4,3” LCD
Farbdisplay
Anzeige
Heizbadtemperatur *****
Skala /
digital
3,5” LCD
Display
3,5” LCD
Display
4,3” LCD
Farbdisplay
4,3” LCD
Farbdisplay
**** Anschlussfertig inkl. Netzstecker
***** Hei-VAP Value Digital: digitales Display
Kontrollpanel
‒
Lift
‒
‒
ja
‒
ja
‒
Start Rotation
ja
ja
ja
ja
ja
‒
Start Vakuum
‒
‒
‒
ja
ja
‒
Start Heizbad
ja
ja
ja
ja
ja
‒
Start Timer
‒
ja
ja
ja
ja
108
109
Anhang
Anhang
Gerätekonfiguration
Hei-VAP Precision:
Hei-VAP Value:
▪
Rotationsverdampfer Hei-VAP mit ventilgesteuerter Vakuumpumpe
‒ Vakuumventil (optional Woulff’sche Flasche) und ROTAVAC valve control
‒ mit Vakuumventil (optional Woulff’sche Flasche) und ROTAVAC valve tec
▪
Rotationsverdampfer Hei-VAP mit drehzahlgeregelter Vakuumpumpe
‒ mit ROTAVAC vario control
‒ mit ROTAVAC vario tec
▪
Rotationsverdampfer Hei-VAP mit Hausvakuum
‒ mit Vakuumventil (optional Woulff’sche Flasche) und Hausvakuum
▪
Erweiterte Funktion oben genannter Konfigurationen
‒ Funktion „Autoaccurate ” mit Autoaccurate-Fühler
‒ Anzeige der Dampftemperatur mit Siedetemperaturfühler
▪
Mit Handregelventil zur Vakuumbegrenzung und einer Rotavac valve Vakuumpumpe
‒ Handvakuumregler zur Vakuumbegrenzung mit ROTAVAC valve control
‒ Handvakuumregler zur Vakuumbegrenzung mit ROTAVAC valve tec
▪
Ohne Controller mit einer Rotavac valve Vakuumpumpe
‒ ROTAVAC valve control oder ROTAVAC valve tec
▪
Mit Controller und ventilgesteuerter Vakuumpumpe
‒ Vac control automatic mit Vakuumventil (optional Woulff’sche Flasche) und
ROTAVAC valve control
‒ Vac control automatic mit Vakuumventil (optional Woulff’sche Flasche) und
ROTAVAC valve tec
▪
Mit Controller und Hausvakuum
‒ Valve Control automatic mit Vakuumventil (optional Woulff’sche Flasche) und
Hausvakuum
▪
Mit Handregelventil und Hausvakuum
‒ Handvakuumregler zur Vakuumbegrenzung mit Hausvakuum
Hei-VAP Advantage:
Technische Daten Vakuumbox Hei-VAP
Bezeichnung
Best.-Nr.
569-00100-00
Anschlussspannung
24 V DC
Anschlussleistung
3W
Tabelle 11-2: Technische Daten Vakuumbox
▪
Ohne Controller mit einer Rotavac valve Vakuumpumpe
‒ ROTAVAC valve control oder ROTAVAC valve tec
▪
Mit Controller und ventilgesteuerter Vakuumpumpe
‒ Vac control automatic mit Vakuumventil (optional Woulff’sche Flasche) und
ROTAVAC valve control
‒ Vac control automatic mit Vakuumventil (optional Woulff’sche Flasche) und
ROTAVAC valve tec
▪
Mit Controller und Hausvakuum
‒ Valve Control automatic mit Vakuumventil (optional Woulff’sche Flasche) und
Hausvakuum
▪
Mit Hausvakuum
‒ nur Hausvakuum
110
111
Anhang
Anhang
Lösemitteldaten
Summen-
MW
Sdp.
ΔHvap
Vakuum für Siedepunkt
formel
[g/mol]
[°C]
[J/g]
bei 40 °C
[mbar]
[mm(Hg)]
Aceton
C3H6O
58,08
56,5
550
556
387
Acetonitril
C2H3N
41,05
81,8
833
230
173
Die Temperaturdifferenz zwischen Dampftemperatur und Kühlmedium
sollte bei 20 K liegen, um eine ausreichende Kondensation zu erreichen.
Die Temperaturdifferenz zwischen Heizbad- und Dampftemperatur
sollte bei 20 K liegen, um eine ausreichend hohe Destillationsrate zu
erreichen.
Benzol
C6H6
78,11
80,1
549
236
177
n-Butanol (Butylalkohol)
C4H10O
74,12
117,5
619
25
19
tert.-Butanol (tert.-Butylalkohol)
C4H10O
74,12
82,9
588
130
98
2-Butanon (Methylethylketon)
C4H8O
72,11
79,6
473
243
182
Chlorbenzol
C6H5CI
112,60
132,2
375
36
27
Z. B.: Vakuum für Siedepunkt bei 40 °C einstellen, Heizbadtemperatur
auf 60 °C einstellen.
Cyclohexan
C6H12
84,16
80,7
389
235
176
1,2-Dichlorethan
C2H4CI2
98,96
82,4
336
210
158
1,2-Dichlorethylen (cis)
C2H2CI2
96,94
59,0
320
479
134
1,2-Dichlorethylen (trans)
C2H2CI2
96,94
47,8
313
751
563
Dichlormethan (Methylenchlorid)
CH2CI2
84,93
40,7
373
atm.
atm.
Diethylether
C4H10O
74,12
34,6
392
atm.
atm.
Diisopropylether
C6H14O
102,20
67,5
318
375
281
Dimethylformamid
C3H7NO
73,09
153,0
–
11
8
1,4-Dioxan
C4H8O2
88,11
101,1
406
107
80
Ethanol
C2H6O
46,07
78,4
879
175
131
Ethylacetat
C4H8O2
88,11
77,1
394
240
180
Heptan
C7H16
85,09
98,4
439
120
90
Hexan
C6H14
86,18
68,7
370
335
251
Methanol
CH4O
32,04
64,7
1225
337
253
3-Methyl-1-Butanol (Isoamylalkohol)
C5H12O
88,15
130,6
593
14
11
Pentachlorethan
C2HCI5
202,30
160,5
203
13
10
Pentan
C5H12
72,15
36,1
382
atm.
atm.
n-Pentanol (Amylalkohol)
C5H12O
88,15
137,8
593
11
8
1-Propanol (n-Propylalkohol)
C3H8O
60,10
97,8
787
67
50
2-Propanol (Isopropylalkohol)
C3H8O
60,10
82,5
701
137
103
1,1,2,2-Tetrachlorethan
C2H2CI4
167,90
145,9
247
20
15
Tetrachlorethylen
C2CI4
165,80
120,8
233
53
40
Tetrachlormethan (Carbontetrachlorid)
CCI4
153,80
76,7
225
271
203
Tetrahydrofuran
C4H8O
72,11
66,0
–
402
302
Toluol
C7H8
92,14
110,6
425
77
58
1,1,1-Trichlorethan
C2H3CI3
133,40
74,1
251
300
225
Trichlorethylen
C2HCI3
131,40
86,7
265
183
137
Trichlormethan (Chloroform)
CHCI3
119,40
61,3
263
474
356
Wasser
H2O
18,02
100,0
2259
72
54
Xylol (Isomeren-Gemisch)
C8H10
106,20
137–143
390
25
19
Lösungsmitteldaten
Das Nomogramm gibt die Beziehung zwischen Druck und Siedetemperatur einer Auswahl
von Lösungsmitteln an.
Abbildung 11-1: Nomogramm
Umrechnung Torr zu mbar: [mmHg] ≈ 3/4 [mbar]
Tabelle 11-3: Lösungsmitteldaten
112
113
Anhang
Anhang
EG-Konformitätserklärung
Unbedenklichkeitserklärung
EG-Konformitätserklärung
Unbedenklichkeitserklärung im Reparaturfall kopieren, ausfüllen und an Heidolph Instruments
senden (siehe Kapitel „Wartung, Reinigung, Service” ‒ „Service”).
Siehe beigelegte „EG-Konformitätserklärung”.
1.
Angaben zum Gerät
Artikelnummer
Garantieerklärung
Seriennummer
Einsendegrund
y
07
92
vic
Y
e
t
e ars Wa rra n 9
Te
2
l.: (
2
+ 4 9 )- 9 1
4
Se
rv
J i
e
S er
3
i
08
ah
7
.: 0800-5 8
Tel
8
ce re Garant 9
Die Firma Heidolph Instruments gewährt Ihnen auf die
hier beschriebenen Produkte (ausgenommen Glas- und
Verschleißteile) eine Garantie von drei Jahren, wenn Sie
sich mit beiliegender Garantiekarte oder per Internet
registrieren (www.heidolph.com). Die Garantie beginnt mit
der Registrierung. Ohne Registrierung hat die Seriennummer
des Gerätes Gültigkeit. Diese Garantie umfasst Material- und
Herstellungsfehler.
2.
Wurde das Gerät gereinigt, ggf. dekontaminiert/desinfiziert?
Ja
3.
Nein
Befindet sich das Gerät in einem Zustand, der keine gesundheitlichen Risiken für das
Reparaturpersonal darstellt?
Ja
Nein
Wenn es sich um einen Material- oder Herstellungsfehler handelt, wird Ihnen im Rahmen
der Garantie das Gerät kostenfrei repariert oder ersetzt.
Wenn nein, mit welchen Substanzen kam
das Gerät in Berührung?
Für Schäden durch unsachgemäße Behandlung sowie Transportschäden übernimmt
Heidolph Instruments keine Garantie.
Garantieanspruch?
Im Falle eines Garantieanspruchs Heidolph Instruments kontaktieren.
4.
Rechtsverbindliche Erklärung
Dem Auftraggeber ist bekannt, dass er gegenüber dem Auftragnehmer für
Schäden, die durch unvollständige und nicht korrekte Angaben entstehen,
haftet
Datum
Unterschrift
Firmenstempel
Bitte beachten
Der Absender hat die Ware ordnungsgemäß und dem Transport angemessen
zu verpacken.
Angaben zum Einsender
Name, Vorname
Firma
Abteilung, Arbeitskreis
Straße
PLZ, Stadt
Land
Telefon
E-Mail
114
115
M ad e i n
Ger man y
01-005-004-92-2, 05.09.2014
© Heidolph Instruments GmbH & Co. KG
Technische Änderungen sind ohne vorherige Ankündigung vorbehalten. Diese Dokumentation
unterliegt keinem Änderungsdienst, neueste Stände dieser Dokumentation finden Sie auf unserer
Homepage. Das Urheberrecht für Texte und Bilder liegt bei Heidolph Instruments GmbH & Co. KG.
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement