Joachim Goll und Johannes

Joachim Goll und Johannes
Ferienkurs
Pascal
Joachim Goll und Johannes-Markus Waizenegger
Version
1.1
Seite 1
Inhaltsverzeichnis
1
Lektion 1 - Programme tippen ............................................................................................... 5
1.1
Ein erstes Programm .................................................................................................................5
1.2
Die integrierte Entwicklungsumgebung IDE...........................................................................5
1.2.1
1.2.2
1.2.3
1.2.4
1.3
2
4
5
2.1
Einsatz von Programmen ........................................................................................................10
2.2
Programmiersprachen der 1., 2. und 3. Generation .............................................................10
Maschinencode .................................................................................................................................... 10
Assembler ............................................................................................................................................ 11
Programmiersprachen der 3. Generation ............................................................................................. 12
Zusammenfassung ............................................................................................................................... 13
Lektion 3 - Aufbau eines Pascal-Programms...................................................................... 14
3.1
Grammatik von Sprachen .......................................................................................................15
3.2
Programmbeispiel ....................................................................................................................15
3.3
Allgemeiner Aufbau eines Programms...................................................................................16
Lektion 4 - Variablen. Ein- und Ausgabe von Zahlen........................................................ 19
4.1
Variablen...................................................................................................................................19
4.2
Eingabe von der Tastatur ........................................................................................................20
4.3
Aufgaben ...................................................................................................................................21
Lektion 5 - Standarddatentypen in Pascal........................................................................... 22
5.1
Zeichen und Zeichensätze........................................................................................................22
5.2
Die Datentypen integer, real, boolean, char und string ........................................................28
5.2.1
5.2.2
5.2.3
5.2.4
5.2.5
5.2.6
5.2.7
5.3
6
Aufgaben .....................................................................................................................................9
Lektion 2 - Programme in höheren Programmiersprachen ............................................... 10
2.2.1
2.2.2
2.2.3
2.2.4
3
Aufbau der Bedienoberfläche ................................................................................................................ 5
Fenster ................................................................................................................................................... 6
Editor ..................................................................................................................................................... 8
Arbeiten ohne Maus............................................................................................................................... 8
Datentyp integer............................................................................................................................. 28
Datentyp real ............................................................................................................................... ..... 30
Datentyp boolean............................................................................................................................. 31
Datentyp char ............................................................................................................................... ..... 32
Zeichenketten....................................................................................................................................... 34
Datentyp string in Turbo Pascal ..................................................................................................... 34
Typanpassung ...................................................................................................................................... 35
Aufgaben ...................................................................................................................................35
Lektion 6 - Anweisungen...................................................................................................... 39
6.1.1
Wertzuweisung .................................................................................................................................... 39
6.1.2
Verbundanweisung .............................................................................................................................. 40
6.1.3
Wiederholungsanweisungen ................................................................................................................ 40
6.1.3.1
while-Anweisung ....................................................................................................................... 41
6.1.3.2
repeat- Anweisung ..................................................................................................................... 42
6.1.3.3
for-Anweisung ........................................................................................................................... 43
6.1.4
Fallunterscheidungen........................................................................................................................... 44
6.1.4.1
if-Anweisung.............................................................................................................................. 44
6.1.4.2
case-Anweisung ......................................................................................................................... 46
6.1.5
Sprunganweisung................................................................................................................................. 47
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 2
6.1.6
6.2
7
Leere Anweisung................................................................................................................................. 47
Aufgaben ...................................................................................................................................47
Lektion 7 - Elemente von Pascal.......................................................................................... 49
7.1.1
Zeichenvorrat....................................................................................................................................... 49
7.1.2
Symbole und Trenner .......................................................................................................................... 50
7.1.2.1
Trenner....................................................................................................................................... 50
7.1.3
Namen.................................................................................................................................................. 54
8
Lektion 8 - Ausdrücke .......................................................................................................... 56
8.1
Prioritäten der Operatoren .....................................................................................................56
8.2
Arithmetische Ausdrücke ........................................................................................................57
8.3
Logische Ausdrücke .................................................................................................................58
8.4
Aufgaben ...................................................................................................................................62
9
Lektion 9 - Ein- und Ausgabe .............................................................................................. 64
9.1.1
9.1.2
9.1.3
9.1.4
9.1.5
10
Textdateien und die Standarddateien input und output................................................................ 64
Lesen von input............................................................................................................................... . 66
Standardfunktionen eoln und eof .................................................................................................... 67
Schreiben nach output ..................................................................................................................... 67
Beispiele für die Ein- und Ausgabe ..................................................................................................... 69
Lektion 10 - Unterprogramme ......................................................................................... 71
10.1
Aufruf von Funktionen ............................................................................................................72
10.2
Vereinbarung von Funktionen ................................................................................................73
10.3
Aufruf von Prozeduren............................................................................................................75
10.4
Die Direktive forward ..............................................................................................................81
10.5
Lokale und globale Variablen .................................................................................................83
10.6
Aufrufhierarchie und Unterprogrammreihenfolge...............................................................84
10.7
Aufgaben ...................................................................................................................................86
11
Lektion 11 - Eindimensionale Arrays .............................................................................. 91
11.1
Einfache und zusammengesetzte Datentypen........................................................................91
11.2
Der Arraytyp ............................................................................................................................92
11.3
Vereinbarung von Arrayvariablen für eine eindimensionales integer-Array ...............94
11.4
Arrays als Parameter bei Prozeduren ....................................................................................95
11.5
Aufgaben ...................................................................................................................................95
12
Lektion 12 - Records......................................................................................................... 96
12.1
Definition eines Record-Typs ..................................................................................................96
12.2
Vergleich Record- und Array-Struktur .................................................................................99
13
Lektion 13 - Dateien ....................................................................................................... 100
13.1
Schreiben und Lesen für Text-Dateien.................................................................................101
13.2
Schreiben und Lesen für allgemeine Dateien.......................................................................104
13.3
Aufgaben .................................................................................................................................108
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 3
Dieses Skript ist als Werk urheberrechtlich geschützt. Es darf nur mit Genehmigung der
Autoren verbreitet werden.
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 4
Vorwort
Das vorliegende Skript wurde erstellt für den Ferienkurs "Pascal" im September 2000 an
der FHTE Esslingen.
Es stellt eine Einführung in eine strukturierte Programmiersprache am Beispiel der
Programmiersprache Pascal dar. Aus diesem Grund werden nicht alle Untiefen der
Programmierung behandelt, sondern die Grundprinzipien der Programmierung erklärt,
die sich auch leicht auch auf neuere Programmiersprachen wie C oder Java umsetzen
lassen.
Pascal wird im Computer-Magazin1 aus dem Jahre 1982 folgendermaßen beschreiben:
Keine andere Programmiersprache hat sich ohne Marketing-Promotion so rasch und so weit
verbreitet wie Pascal. Eine einzige Veröffentlichung von Jensen und Wirth 1975 ("Pascal - User
Manual and Report") gab die Initialzündung für beinahe weltweite Aktivitäten in Sachen Pascal
bei Hard- und Softwareherstellern, Anwendern in Wirtschaft und Forschungseinrichtungen, in
Schulen und nicht zuletzt im Personalcomputer-Bereich.
Die Intention von Wirth war:
• er wollte eine Sprache für den Unterricht schaffen, welche die in den wesentlichen
Programmiersprachen durchgängig vorhandenen Konzepte enthielt, und dabei
einfach zu erlernen sein sollte.
• er wollte eine Sprache schaffen, die keinen allzu komplexen Compiler erforderte und
die sich leicht auf jedem Rechner implementieren ließ ("small is beautiful").
Auch wenn heute in der Industrie die Bedeutung von Pascal abnimmt und
Anwendungen hauptsächlich in der Programmiersprache C, C++ oder Java geschrieben
werden, ist die Sprache Pascal auch heute noch wegen ihrer Einfachheit die ideale
Einstiegssprache in die Informatik.
1
[Quelle: Willi Bolkart, Michael Löw, Die Programmiersprache Pascal, Computer Magazin 7, 1982, S.
49]
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik Version: 09.09. 2000
Seite 5
1 Lektion 1 - Programme tippen
1.1 Ein erstes Programm
Das erste Programm begruessung schreibt einen Satz auf den Bildschirm.
program begruessung;
begin
write ('Hallo, ich begruesse Sie zum Pascal-Kurs.');
end.
Zum Schreiben eines solchen Programms braucht man einen Editor (lat. edire =
hervorbringen). Ist das Programm geschrieben, so muss man es noch kompilieren und
linken, damit es auf dem Prozessor ablaufen kann. Was Kompilieren und Linken ist,
wird später noch erklärt.
Wichtig ist, dass man im Prinzip drei Programme zum Programmieren braucht:
• einen Editor
• einen Compiler
• einen Linker
Dies können drei unabhängige Werkzeuge sein, diese Werkzeuge können aber auch in
ein einziges Werkzeug integriert sein und aus der Oberfläche dieses Werkzeugs heraus
aufgerufen werden. Ein solches Werkzeug wird als IDE (Integrierte Entwicklungsumgebung - Integrated Development Environment) bezeichnet.
Wenn man eine integrierte Entwicklungsumgebung benutzt, muss man sich nicht mehr
so stark um die einzelnen Schritte wie Komplieren und Linken kümmern, da diese
Aktionen per Knopfdruck ausgeführt werden.
In diesem Kurs wird die IDE des Borland Turbo Pascal Compilers benutzt.
1.2 Die integrierte Entwicklungsumgebung IDE
1.2.1 Aufbau der Bedienoberfläche
Der Bildschirm der integrierten Entwicklungsumgebung hat drei Teile:
- das Auswahlmenü in der obersten Zeile,
- die eigentliche Arbeitsfläche,
- und darunter die Statuszeile.
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 6
Menüzeile (Auswahlmenü)
Sämtliche Menübefehle sind über die Menüzeile erreichbar. Die Menüzeile ist immer
sichtbar, es sei denn, auf dem Bildschirm werden gerade die Ausgaben eines
Programms und nicht die IDE selbst dargestellt. Wenn das Auswahlmenü aktiviert ist,
sieht man einen hervorgehobenen Menütitel. Dieser zeigt das aktuell gewählte Menü
an.
Sämtliche Befehle lassen sich mit der Maus anklicken. Zur schnellen Anwahl von
Befehlen ist es oftmals zweckmäßig, anstelle des Anwählens mit der Maus eine Anwahl
mit Hilfe von Funktionstasten durchzuführen.
Die Menüzeile enthält die Befehle:
- File
- Edit
- Search
- Run
- Compile
- Debug
- Options
- Window
- Help
Arbeitsfläche
Unter der Menüzeile kommt die eigentliche Arbeitsfläche, die einen Rahmen hat.
Statuszeile
Unterhalb der Arbeitsfläche in der untersten Zeile der Bedienoberfläche kommt die
Statuszeile.
Die Statuszeile dient für folgende Aufgaben:
- Sie meldet, was das Programm gerade macht. Beim Sichern einer Datei wird
beispielsweise "Saving Dateiname..." ausgegeben.
- Sie gibt einzeilige Hinweise auf den gewählten Menü-Befehl und die sogenannten
Wahlpunkte des Dialogfensters (Menüalternativen).
- Sie zeigt die aktuell verfügbaren Tastenkürzel für die Menübefehle. Diese können,
anstatt im Menü gewählt zu werden, auch in der Statuszeile angeklickt werden.
1.2.2 Fenster
Das Arbeiten in der IDE erfolgt fast ausschließlich in Fenstern. Ein Fenster ist ein Teil
der Bedienoberfläche, den man verschieben, vergrößern und verkleinern, teilen, mit
anderen Fenstern verdecken, öffnen und schließen kann.
Man kann mehrere Fenster gleichzeitig öffnen. Aktiv ist allerdings immer nur ein
einziges. Als aktives Fenster wird immer das Fenster bezeichnet, in dem man gerade
arbeitet. Alle Kommandos und Texteingaben beziehen sich immer nur auf dieses
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 7
Fenster (Anmerkung: Öffnet man dieselbe Datei in mehreren Fenstern, so wirken sich
Aktionen innerhalb eines Fensters auch auf die anderen Fenster aus).
Fast alle Fenster haben die folgenden Elemente gemeinsam:
- einen Titel
- ein Schließfeld
- einen Rollbalken
- ein Eckfeld zur Änderung der Größe
- ein Zoomfeld
- und eine Fensternummer
Das aktive Fenster erkennt man an der doppelten Umrahmung.
Das Editfenster zeigt zusätzlich die aktuelle Zeilen- und Spaltennummern in der
linken unteren Ecke. Wurde die Datei geändert, so erkennt man dies an einem * links
neben den Spalten- und Zeilennummern.
Das Schließfeld befindet sich in der oberen linken Ecke. Durch Anklicken des
Schließfeldes kann man ein Fenster schließen. Ein Sonderfall ist das Hilfe-Fenster,
welches mit ESC geschlossen wird oder durch Anklicken des Fensters an beliebiger
Stelle.
Der Titel, der horizontale Balken unter der Menüzeile, enthält den Namen des Feldes
und die Fensternummer. Durch ein einfaches Anklicken und Verschieben der Maus bei
gedrückter Taste kann das Fenster verschoben werden. Durch doppeltes Anklicken
kann man das Fenster auf volle Größe vergrößern bzw. die ursprüngliche Größe wieder
herstellen.
Wird ein Fenster von einem anderen Fenster verdeckt, so kann man es durch die
Tastenkombination Alt + Fensternummer wieder in den Vordergrund bringen oder
durch Anklicken des Fensters mit der Maus.
Das Zoomfeld ist in der rechten oberen Ecke. Hat das Zoom-Feld einen Pfeil mit zwei
Spitzen als Sinnbild, so hat das Fenster seine maximale Ausdehnung erreicht. Wird ein
Pfeil nach oben als Sinnbild angezeigt, so kann man den Pfeil anklicken und das
Fenster bis zu seiner maximalen Ausdehnung vergrößern.
Rollbalken sind horizontale bzw. vertikale Balken am rechten bzw. unteren Rahmen.
Sie enthalten eine Positionsmarke, die die Position des Fensterausschnitts relativ zum
Gesamttext anzeigt. Klickt man an einem Ende des Rollbalkens das Pfeilsymbol an, so
wird um eine Zeile gerollt. Wird der schattierte Bereich an einer Seite des Rollbalkens
angeklickt, so wird der Fensterinhalt um eine Bildschirmseite geblättert. Kontinuierliches
Rollen erfolgt, wenn man die Maustaste gedrückt hält und die Positionsmarke zieht.
Das Feld zum Verändern der Größe ist in der rechten unteren Ecke. Wird diese Ecke
bewegt, so wird das Fenster größer und kleiner.
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 8
Dialogfenster
Durch Anklicken von Menübefehlen mit der Maus wird ein Dialogfenster geöffnet.
Wird beispielsweise der Menübefehl File angeklickt, so öffnet sich das Pull-down Menue
mit den Alternativen:
Open
New
Save
.
.
.
DOS shell
Exit
Mit dem Befehl Open öffnet man eine Datei, mit Save wird sie gesichert. Mit Exit kommt
man auf die DOS-Ebene zurück (Ausstieg aus der integrierten Entwicklungsumgebung).
Der Befehl Dos shell dient zur vorübergehenden Arbeit auf DOS-Ebene, um
anschließend wieder in die integrierte Entwicklungsumgebung zurückzukehren.
1.2.3 Editor
Mit Hilfe der Tastenkombination Shift + Pfeiltasten wird Text markiert (oder durch
Anklicken und Ziehen der Maus bei gedrückter Maustaste)
Mit Hilfe von Edit/Cut kann man den markierten Text aus der Datei entfernen und in das
Clipboard, einem Zwischenspeicher, einfügen. Mit Paste kann man ihn in ein beliebiges
Dokument an einer beliebigen Stelle einfügen. Der Text bleibt im Clipboard, so daß man
ihn mehrfach verwenden kann. Mit Edit/Show Clipboard kann man das ClipboardFenster öffnen, das alle aus anderen Fenstern ausgeschnittenen und kopierten Textteile
enthält. Hier kann man ein Textfragment markieren, das mit Edit/Paste eingefügt
werden kann.
Durch Anwahl von Save aus dem File-Menü wird Text gespeichert (oder durch Drücken
der Taste F2)
1.2.4 Arbeiten ohne Maus
In die Menüzeile kommt man durch Anklicken mit der Maus oder man gibt auf der
Tastatur <F10> ein und bewegt sich in der Menüzeile mit den Pfeiltasten von
Menübefehl zu Menübefehl weiter. Die Anwahl eines Befehls kann ohne Maus mit Hilfe
der <RETURN>-Taste erfolgen. Im Pulldown-Menü bewegt man sich wieder mit Hilfe
der Pfeiltasten und wählt mit <RETURN> einen Befehl an.
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 9
1.3 Aufgaben
Aufgabe 1: Editieren mit Turbo Pascal
a) Schreiben Sie mit dem Editor von Turbo Pascal das folgende Programm:
program eins (input,output);
begin
writeln ('hier ist Programm eins');
write ('das war ');
write ('es auch');
writeln ('schon');
writeln ('bye')
end.
b) Kompilieren und starten Sie das Programm. Welchen Unterschied zwischen write
und writeln stellen Sie fest ?
c) Kehren Sie aus der integrierten Entwicklungsumgebung auf die DOS-Ebene zurück.
Kopieren sie den File Header.Pas von T:\TEMP\Goll auf Ihr Verzeichnis. Rufen
Sie die integrierte Entwicklungsumgebung wieder auf und fügen Sie mit Hilfe von
Edit/Copy die Datei Header.Pas in Ihr Programm als Header ein. Füllen Sie den
Header aus.
Aufgabe 2: Editieren mit Turbo Pascal
Schreiben Sie ein Programm, das die Wochentage Montag bis Sonntag jeweils in einer
eigenen Zeile ausgibt.
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 10
2 Lektion 2 - Programme in höheren Programmiersprachen
2.1 Einsatz von Programmen
Aufgabe 1:
Überlegen Sie sich, wozu Programme heuzutage Verwendung finden.
-
2.2 Programmiersprachen der 1., 2. und 3. Generation
Höhere Programmiersprachen werden in einer Sprache, die ähnlich zu Englisch ist,
geschrieben. Es gibt Wörter wie if, begin, end, while, repeat etc.
Das war nicht immer so. Zu Beginn der Datenverarbeitung gab es noch keine höheren
Programmiersprachen.
Grundsätzlich versteht ein Prozessor keine höheren Programmiersprachen, sondern nur
sogenannte Maschinenbefehle. Maschinenbefehle sind Folgen aus Nullen und Einsen.
2.2.1 Maschinencode
[Quelle: Russell Rector-George Alexy, Das 8086/8088 Buch]
Ein Programm in Maschinensprache (Objektcode) ist eine Folge von Binärzahlen2
wie z.B.:
00111010
01100000
00000000
01000111
00111010
01100001
00000000
10000000
00110010
01100010
00000000
2
Binärzahlen haben als Ziffern nur Nullen oder Einsen
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 11
Programmieren im Maschinensprache ist mit etlichen Schwierigkeiten verbunden:
• Die Programme beschreiben die Aufgabe, die der Computer ausführen soll, in einem
für den Menschen nur schwer verständlichen Format.
• Der Programmierer macht häufig Fehler, da Binärzahlen einander sehr ähnlich
sehen, insbesondere wenn man bereits einige Stunden mit ihnen gearbeitet hat.
Fehler sind schwer zu entdecken.
• Die Eingabe der Programme ist sehr langwierig, da man jedes Bit3 individuell
bestimmen muß.
Der erste Fortschritt war Assembler.
2.2.2 Assembler
Eine offensichtliche Verbesserung des Programmierens stellt die Zuweisung einer
Bezeichnung zu dem Befehlscode dar. Den Namen eines Befehlscodes nennt man ein
"Mnemonik" oder mnemo-technisches Hilfsmittel. Die mnemotechnische Abkürzung
eines Befehls sollte in irgendeiner Form beschreiben, was ein Befehl ausführt.
In der Tat liefert jeder Hersteller eines Prozessors einen Satz von Mnemoniks für den
Befehlssatz seines Prozessors. Sie sind Standard für einen gegebenen Prozessor.
Das Problem bei der Auswahl von Mnemoniks für Befehle besteht darin, daß es nicht für
alle Befehle anschauliche Kurzbezeichnungen gibt. Bei einigen Befehlen ist dies der
Fall, sie bestehen aus offensichtlichen Abkürzungen z.B. SUB für Subtraktion, XOR für
Exklusiv-ODER, während dies bei anderen überhaupt nicht der Fall ist. Daraus
resultieren Mnemoniks wie etwa WMP, PCHL und SOB (versuchen Sie, ihre Bedeutung
zu erraten!). Zusammen mit den Befehl-Mnemoniks wird ein Hersteller gewöhnlich auch
den CPU-Registern4 entsprechende Namen zuweisen. Ebenso wie bei den
Befehlsnamen besitzen einige Register offensichtliche Bezeichnungen z.B. A für
Akkumulator, während andere mehr historische Bedeutung besitzen.
Ein Programm mit den Standardbezeichnungen von Intel sieht z.B. folgendermaßen
aus:
MOV AX,800H5
AND AX,BX
JNZ MARKE
MOV AX,1000H
Diese Darstellung ist wesentlich anschaulicher als ein Maschinencode. Man bezeichnet
diese Schreibweise als Assemblersprache.
Die Übersetzung eines in Assemblersprache geschriebenen Quellprogramms in die
Maschinensprache erfolgt mit Hilfe eines dafür zuständigen Programms, dem
Assembler.
3
Ein Bit kann den Wert 0 oder 1 annehmen
Register sind schnelle Speicherstellen im Prozessor
5
800H ist eine Zahl nicht im Zehnersystem, sondern im Sechzehnersystem - die sogenannte
Hexadezimaldarstellung
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik Version: 09.09. 2000
4
Seite 12
Bei Benutzung des Wortes "Assembler" ist jeweils darauf zu achten, ob nun die
Assembler-Sprache oder das Assembler-Programm (Übersetzungsprogramm)
gemeint ist.
Nachteile des Assemblers
Beim Programmieren in Assemblersprache muss man eine sehr detaillierte Kenntnis
des verwendeten speziellen Prozessors besitzen. Man muß wissen, welche Befehle
und Register der Computer hat, wie die Befehle die verschiedenen Register
beeinflussen, welche Adressier-Verfahren der Computer verwendet und weitere
Informationen. Keine dieser Informationen ist für die Aufgabe, die der Computer letztlich
ausführen muß, relevant.
Programme in Assemblersprache sind zwischen Computern verschiedener Hersteller in
der Regel nicht übertragbar, da die Assemblersprache durch die Architektur des
Computers bestimmt wird.
2.2.3 Programmiersprachen der 3. Generation
Die Lösung vieler der mit Assemblersprache-Programmen verbundenen Schwierigkeiten ist die Verwendung von "höheren" Sprachen der 3. Generation, von sogenannten
"problemorientierten" Sprachen.
Derartige Sprachen gestatten die Beschreibung von Aufgaben in einer Art und Weise,
die eher problemorientiert als computerorientiert ist. Jede Anweisung in einer höheren
Programmiersprache führt eine erkennbare Funktion aus. Sie wird im allgemeinen
mehreren Befehlen in Assemblersprache entsprechen.
Ein Programm, das Compiler oder Kompilierer genannt wird, übersetzt ein
Quellprogramm in einer höheren Programmiersprache in Maschinencode (Objectcode).
Man kann grob gesprochen sagen, daß ein Programmierer ein Programm zehnmal
schneller in einer höheren Sprache als in Assemblersprache schreiben kann. Dies
betrifft nur das Schreiben des Programms, nicht die Definition der Aufgabe, Entwurf des
Programms, Fehlersuche, Testen und Dokumentation.
Die Programmierer können sich auf ihre eigentliche Aufgabe konzentrieren. Sie
brauchen nur noch geringe Hardware-Kenntnisse über den Computer, den sie
programmieren, zu haben.
Dennoch kann es Fälle geben, wo der Einsatz von Assembler gegenüber höheren
Programmiersprachen von Vorteil ist, wie z.B. bei der Ansteuerung von HardwareSchnittstellen in Geräten.
Generell sollte man den Einsatz von Assembler auf kleine Programme beschränken, die
entweder sehr zeitkritisch sind und eine hohe Effizienz erfordern, die bei höheren
Programmiersprachen in diesem Maße nicht gegeben ist, oder bei der Ansteuerung von
HW-Bausteinen in Geräten.
In allen anderen Fällen sollten höhere Programmiersprachen verwendet werden.
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 13
2.2.4 Zusammenfassung
Ein Prozessor versteht nur Maschinenbefehle
Maschinenbefehle sind Folgen von Nullen und Einsen
z.B. 11110010
Befehle in der Programmiersprache Assembler enthalten
Mnemonics wie z.B. MOV, Zahlenwerte und Speicherplätze
Ein Assembler genanntes Werkzeug übersetzt Programme, die
in der Programmiersprache Assembler geschrieben sind, in
Maschinencode.
Jeder Prozessor hat seinen speziellen Befehlssatz und damit
seinen speziellen Assembler. In Assembler wird die HW-Struktur
des Prozessors - seine Register - sichtbar.
Eine höhere Programmiersprache ist unabhängig vom speziellen
Prozessor.
Ein in einer höheren Programmiersprache geschriebenes
Programm wird durch einen Compiler in Maschinencode
übersetzt.
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 14
3 Lektion 3 - Aufbau eines Pascal-Programms
Natürlich besteht ein Programm aus Anweisungen an den Prozessor, die dem
Prozessor sagen, was er arbeiten soll. Anweisungen bearbeiten Daten. Also müssen
auch Daten spezifiziert werden.
Der Aufbau eines Programms und seiner Bestandteile ist fest geregelt.
Programmiersprachen sind formale Sprachen und haben eine strenge Grammatik.
Beim Kompilieren prüft der Compiler, ob die Regeln der Programmiersprache
eingehalten wurden. Nur wenn dies der Fall ist, kann der Compiler das Programm in
Maschinencode übersetzen. Ansonsten kommen Fehlermeldungen des Compilers, an
welchen Stellen im Programm er nicht zurecht kommt. Will der Programmierer sein
Programm zum Laufen bringen, dann beginnt die Fehlersuche.
Der Aufbau einer Anweisung soll anhand eines Beispiels einer natürlichen Sprache
verdeutlicht werden. In der deutschen Sprache besteht ein einfacher Satz formal aus:
Subjekt Prädikat Objekt Satzendezeichen
Beispiele dafür sind:
Ich lerne Pascal.
Tobias und Thomas spielen Trompete, Posaune und Waldhorn.
Marcel schreibt, liest, lobt und zerreißt Bücher.
Während bei natürlichen Sprachen die Satzordnung vertauscht werden kann, ist der
Aufbau bei Computersprachen fest und darf nicht vertauscht werden.
Der natürliche Satz
Peter trinkt Kaffee.
kann umgestellt werden
Kaffee trinkt Peter.
und ist auch danach noch lesbar. Jedem ist auf Grund seiner Erfahrung klar, wer wen
trinkt. Bei einem Computer gibt es keine Erfahrungen im Hintergrund. Nichts darf
mehrdeutig sein. Alles muss streng geregelt sein.
Bei Computersprachen gibt es wie bei den natürlichen Sprachen Grammatiken, wie ein
Programm und seine Bestandteile aufgebaut sein müssen.
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 15
3.1 Grammatik von Sprachen
Eine Sprache besteht aus aus richtig geschriebenen Wörtern. Zusätzlich haben diese
Wörter auch eine Bedeutung. Die Lehre von der Rechtschreibung ist die Syntax. Die
Semantik beschreibt den Sinn und die Bedeutung der Wortfolgen. Syntax und Semantik
bilden die Grammatik einer Sprache.
Eine Grammatik umfasst Syntax und Semantik
Die Syntax der Sprache S ist die Definition der Menge aller in S
zulässigen Aussagen.
Die Semantik der Sprache S ist die Definition der den zulässigen
Aussagen (und nur diesen) zugeordneten Bedeutungen.
Syntaktisch falsche Sätze haben in keinem Fall eine Semantik, aber auch für
syntaktisch korrekte Sätze ist sie nicht immer definiert. Beispiele dafür lassen sich leicht
aus dem Bereich der natürlichen Sprachen finden, denen natürlich eine klare Definition
der Grammatik fehlt. Man denke nur an Gedichte, die syntaktisch einwandfreie Sätze
haben können, deren Bedeutung jedoch nicht eindeutig interpretiert werden kann.
Beispiel für eine Sprache aus der Mathematik:
Die natürlichen Zahlen, mit arabischen Ziffern im Dezimalsystem dargestellt, bilden eine
einfache nicht-endliche formale Sprache.
Syntax:
Jede Zahl ist eine Sequenz von Ziffern (0..9), wobei die erste Ziffer nicht 0 ist.
Semantik:
Der Wert einer Zahl ist definiert als der Wert ihrer letzten Ziffer, vermehrt um den
zehnfachen Wert der links davon stehenden Zahl, falls diese vorhanden ist.
3.2 Programmbeispiel
Zuerst soll an dem schon bekannten Beispiel-Programm begruessung der Aufbau
eines Programms studiert werden, danach kommt dann zusammengefasst die
allgemeingültige Theorie.
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 16
Das Programm begruessung
program begruessung (input, output);
begin
write ('Hallo, ich begruesse Sie zum Pascal-Kurs')
end.
Die erste Zeile enthält den Programmkopf für das Programm begruessung. Im
Programmkopf wird der Programmname angegeben.
In der 2. bis 4. Zeile befindet sich der Anweisungsteil - das Hauptprogramm. Es wird
durch die beiden Schlüsselwörter begin und end begrenzt.
Das Hauptprogramm beinhaltet als einzige Anweisung die write-Anweisung mit der
Buchstabenfolge
Hallo, ich begruesse Sie zum Pascal-Kurs
Das Programm wird mit einem Punkt beendet.
3.3 Allgemeiner Aufbau eines Programms
Ein Pascal-Programm besteht aus
•
•
•
•
Programmkopf
Vereinbarungen
Hauptprogramm
Endepunkt
Programmkopf
Um die Ein- und Ausgabe zu vereinfachen, gibt es die Standarddateien input und
output. Im Normalfall wird über input gelesen und über output geschrieben.
Normalerweise sind input und output die Tastatur und der Bildschirm.
Ein Programmkopf hat in der Regel die Form:
program test (input, output);
Beim Borland-Compiler kann input und output wegfallen:
program test;
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 17
Im Vereinbarungsteil werden die Daten, mit denen ein
Programm etwas machen soll, durch sogenannte Deklarationen
und Definitionen beschrieben. Ferner können dort Funktionen
und Prozeduren, d.h. Unterprogramme, vereinbart werden.
Beachten Sie, dass der Begriff der Vereinbarung den Begriff der Definition und der
Deklaration umfaßt.
Unterprogramme beinhalten öfter wiederkehrende Anweisungsfolgen. Durch die
Einführung von Unterprogrammen soll das eigentliche Hauptprogramm nicht zu groß
werden und damit übersichtlich bleiben. Unterprogramme können mehrfach aufgerufen,
d.h. wiederverwendet werden.
Unterprogramme werden bei kleinen Programmen nicht eingesetzt. Hier begnügt man
sich mit dem Hauptprogramm.
Das Hauptprogramm (Anweisungsteil) wird beim Programmstart ausgeführt. Der Anweisungsteil enthält die Aktionen, die
mit den im Vereinbarungsteil charakterisierten Daten
durchgeführt werden sollen, in Form von sogenannten
Anweisungen (statements).
Das Hauptprogramm wird durch die beiden Schlüsselwörter begin und end begrenzt.
Dazwischen können beliebig viele Anweisungen stehen.
Das Hauptprogramm besteht aus:
begin
Anweisungen
end
Die der Reihe nach aufgeschriebenen Anweisungen werden
jeweils durch einen Strichpunkt getrennt.
Der Vereinbarungsteil soll an dieser Stelle übersprungen werden. Auf die einzelnen
Elemente soll bei ihrer ersten Verwendung eingegangen werden. Nur zum
Nachschlagen wird er hier beschrieben:
Im Vereinbarungsteil kommen
an 1. Stelle:
an 2. Stelle:
Markenvereinbarungen (Marken-Deklarationsteil), wenn Marken
verwendet werden
Konstantendefinitionen (Konstanten-Definitionsteil), wenn Konstanten
verwendet werden
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 18
an 3. Stelle:
Typdefinitionen (Typ-Definitionsteil), wenn eigene Datentypen
eingeführt werden
an 4. Stelle: Variablenvereinbarung (Variablen-Deklarationsteil)
anschließend: Prozedurvereinbarungen bzw. Funktionsvereinbarungen (Prozedur- und
Funktions-Deklarationsteil)
Anmerkung: Hierbei ist die Reihenfolge frei, d.h. Funktionen und
Prozeduren können in beliebiger Reihenfolge vereinbart werden.
Mit der Markenvereinbarung werden mögliche Sprungziele für Sprunganweisungen im
Anweisungsteil beschrieben.
Mit der Konstantendefinition werden Konstanten mit einem Namen belegt und
erhalten einen Wert. Im Programm werden nur die Konstantennamen verwendet. Damit
erfolgen eventuelle Änderungen nur an einer zentralen Stelle.
Typdefinitionen erlauben es, eigene Datentypen entsprechend der jeweiligen
Anwendung zu definieren.
Bei der Variablenvereinbarung sind alle später im Anweisungsteil des Blockes
vorkommenden Variablen mit Datentyp und Namen festzulegen.
Prozeduren und Funktionen sind Unterprogramme. Sie dienen dazu, Programmteile
als eigene Programmeinheit mit eigenem Namen festzulegen. Mit diesem Namen
können diese Programmeinheiten im Programm aufgerufen werden.
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 19
4 Lektion 4 - Variablen. Ein- und Ausgabe von Zahlen.
Ausgaben auf den Bildschirm haben wir bereits erzeugt. Dabei hatten wir der writeProzedur eine Zeichenkette übergeben, den diese auf den Bildschirm ausgab. Wenn
wir jetzt von der Tastatur beispielsweise eine Zahl an das Programm geben wollen und
diese Zahl zu einem späteren Zeitpunkt wieder abholen wollen, so muss das Programm
unsere Eingabe aufheben (speichern). Die Speicherung erfolgt im sogenannten
Arbeitsspeicher des Computers.
4.1 Variablen
Nach dem Variablenkonzept werden zur Speicherung Variablen verwendet. Variablen
sind nichts anderes als Speicherplätze im Arbeitsspeicher (Memory), die vom
Programmierer über einen Namen angesprochen werden können. Der Compiler legt
aber einen solchen Speicherplatz nur an, wenn man ihn darum bittet. Diese Bitte muss
im Vereinbarungsteil ausgesprochen werden. Hier gleich ein Beispiel:
program variable;
Programmkopf
var a: integer;
b: real;
Vereinbarungsteil
begin
a:= 5;
b:= 1.5;
writeln (a, b);
a: = 3;
writeln (a, b);
end.
Anweisungsteil
Das Schlüsselwort
var
kennzeichnet im Vereinbarungsteil die Definition von Variablen. Kommt der Compiler an
diese Stelle, so sieht er, dass er die Variablen mit den Namen a und b im
Arbeitsspeicher anlegen muss.
Der Compiler will aber natürlich wissen, von welchem Typ denn die Variable sein soll.
Denn eine ganze Zahl (Typ integer) wird ganz anders gespeichert als eine reelle
Zahl, auch Gleitkommazahl genannt (Typ real).
Eine Vereinbarung kann mehrere Variablen desselben Typs getrennt durch Kommas
enthalten:
var a, b : integer;
Diese Vereinbarung ist äquivalent zu
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 20
var a: integer;
b: integer;
Variablen liegen während der Programmausführung in Speicherzellen des Arbeitsspeichers. Die Speicherzellen des Arbeitsspeichers (siehe Bild 4-1) sind durchnummeriert. Beim PC ist eine Speicherzelle 1 Byte groß. Die Nummern der
Speicherzellen werden Adressen genannt. Eine Variable kann natürlich mehrere
Speicherzellen einnehmen.
Bild 4-1Variable im Arbeitsspeicher
Mit Hilfe des Zuweisungsoperators
:=
wird der Variablen a in obigem Programm einmal der Wert 5 und einmal der Wert 3
zugewiesen. Die Variable lässt das problemlos mit sich machen. Sie ist ja flexibel
(variabel). Bei einer Konstanten hätten wir hiermit kein Glück. Eine Konstante ist
standhaft und behält konstant den Wert bei, mit dem sie versehen wurde.
4.2 Eingabe von der Tastatur
Wenn Ausgeben in Pascal write heisst, ist es nicht verwunderlich, dass das Einlesen
mit der read-Prozedur geht. Auch hier gleich wieder ein Beispiel:
program einlesen;
var a: integer;
b: real;
begin
read (a);
read (b);
write (a, b);
end.
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 21
Bei der Prozedur read erwartet das Programm, dass Sie eine ganze Zahl eingeben.
Machen Sie keine Eingabe, so macht das Programm einfach nicht weiter. Eine 3 etwa
müssen Sie eingeben mit
3 <CR>
Das Symbol <CR>6
bewirkt, dass die 3 von der Tastatur an das Programm rübergeschoben wird. Der
Zeilenvorschub <CR> wird mit der Returntaste erzeugt.
4.3 Aufgaben
Aufgabe 1: Standard-Prozeduren read und write. Ausdrücke
Berechnen Sie die Summe, Differenz, das Produkt und den Quotienten von 2
eingegebenen ganzen Zahlen. Verwenden Sie hierfür die Operatoren +, -, * und /
Aufgabe 2: Standard-Prozeduren read und write. Ausdrücke
Berechnen Sie die Summe, Differenz, das Produkt und den Quotienten von 2
eingegeben reellen Zahlen.
Aufgabe 3: Standard-Prozeduren read und write. Ausdrücke
Berechnen Sie von einem Rechteck die Fläche und den Umfang. Die Seitenlängen
werden über die Tastatur eingegeben. Die notwendigen Formeln sind:
Flaeche = a * b
Umfang = 2 * (a + b)
6
CR heisst Carriage Return, auf deutsch Wagenrücklauf
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 22
5 Lektion 5 - Standarddatentypen in Pascal
Zu den Standarddatentypen in Pascal gehört unter anderem auch der Typ char. Das
Wort char kommt von character (Zeichen). In Kap 5.1soll zunächst erklärt werden, was
ein Zeichen und ein Zeichensatz ist. Anschließend wollen wir uns den anderen
Datentypen zuwenden.
5.1 Zeichen und Zeichensätze
Ein Zeichen ist ein von anderen Zeichen unterscheidbares Objekt, welches in einem
bestimmten Zusammenhang eine definierte Bedeutung trägt. Solche Zeichen können
beispielsweise Symbole, Bilder oder Töne sein.
Zeichen derselben Art sind Elemente eines Zeichenvorrats.
So sind beispielsweise die Zeichen I, V, X, L, C, M Elemente des Zeichenvorrats der
römischen Zahlen.
Eine Ziffer ist ein Zeichen, das die Bedeutung einer Zahl hat.
Von einem Alphabet spricht man, wenn der Zeichenvorrat eine
strenge Ordnung aufweist.
So stellt beispielsweise die geordnete Folge der Elemente
0, 1
a, b, c, ..., z
0, 1, ..., 9
das Binäralphabet,
die Kleinbuchstaben ohne Umlaute und ohne ß,
das Dezimalalphabet
dar.
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 23
Rechnerinterne Darstellung von Zeichen
Zeichen sind zunächst Buchstaben wie z.B. der Buchstabe a, Ziffern wie z.B. die
Ziffer 3 oder Sonderzeichen wie z.B. das Malzeichen *. Zu diesen Zeichen können
auch noch Steuerzeichen7 hinzukommen.
Zeichen können die Bedeutung haben von:
• Buchstaben
• Ziffern
• Sonderzeichen
• Steuerzeichen
Rechnerintern werden die Zeichen durch Bits dargestellt. Ein Bit kann den Wert 0 oder
1 annehmen. Das bedeutet, dass man mit einem Bit 2 verschiedene Fälle darstellen
kann. Mit einer Gruppe von 2 Bits hat man 2 * 2 = 4 Möglichkeiten, mit einer Gruppe von
3 Bits kann man 2 * 2 * 2 = 8 verschiedene Fälle darstellen, und so fort. Mit 3 Bits sind
die Kombinationen
000, 001, 010, 011, 100, 101, 110 und 111
möglich. Die Umrechnung von Zahlen in der Binärdarstellung in die Dezimaldarstellung
erfolgt über die Stellenwerttabelle wie in folgendem Beispiel der Binärzahl 10111:
Stellenwerttabelle
24
1
23
0
22
1
21
1
20
1
Die in der Stellenwerttabelle eingetragene Zahl lautet:
1 * 24 + 0 * 23
+ 1 * 22
+ 1 * 21
+ 1 * 20
= 16 + 0
+4
+2
+1
= 23 in Dezimaldarstellung
Jeder dieser Bitgruppen kann man nun je ein Zeichen zuordnen. Das heißt, jede dieser
Bitkombinationen kann ein Zeichen repräsentieren. Man braucht nur eine eindeutig
umkehrbare Zuordnung (z.B. erzeugt durch eine Tabelle) und dann kann man
umkehrbar eindeutig jedem Zeichen eine Bitkombination und jeder Bitkombination ein
Zeichen zuordnen. Mit anderen Worten, man bildet die Elemente eines Zeichenvorrats
auf die Elemente eines anderen Zeichenvorrats ab. Diese Abbildung bezeichnet man
als Codierung.
7
Steuerzeichen sind Zeichen, die für die Ansteuerung von Peripheriegeräten - wie z.B. einem Drucker oder zur Steuerung einer rechnergestützten Datenübertragung dienen.
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik Version: 09.09. 2000
Seite 24
Der Rechner arbeitet intern mit Zahlen. Es gibt eine eindeutige
Zuordnung zwischen Nummern und Zeichen
Rechnerintern werden Zahlen durch Bits dargestellt.
Begriff eines Codes
Ein Code eine Vorschrift für die eindeutige Zuordnung oder Abbildung der Zeichen
eines Zeichenvorrats zu denjenigen eines anderen Zeichenvorrats, der sogenannten
Bildmenge. Der Begriff des Codes ist nicht eindeutig. Oftmals wird unter Code auch der
Zeichenvorrat der Bildmenge verstanden.
Relevante Codes für Rechner
Für die Codierung von Zeichen im Binäralphabet gibt es viele Möglichkeiten, z.B. die
Darstellung mit Hilfe von 7, 8 oder 16 Bits. Für Rechner besonders relevant sind Codes,
die ein Zeichen durch 7 bzw. 8 Bits repräsentieren. Mit 7 Bits kann man 128
verschiedene Zeichen codieren, mit 8 Bits 256 Zeichen. Zu den am häufigsten
verwendeten Zeichensätzen gehören:
• der ASCII8-Zeichensatz mit 128 Zeichen - eine nationale Variante des ISO-7-BitCode (ISO 646) in den USA, die aber weit verbreitet ist,
•
der erweiterte ASCII-Zeichensatz mit 256 Zeichen
Der ASCII-Zeichensatz
Der ASCII-Zeichensatz ist die US-nationale Ausprägung des ISO-7-Bit-Codes (ISO
646). Eine weitere nationale Ausprägung des ISO-7-Bit-Codes ist der nach DIN 66003
spezifizierte deutsche Zeichensatz, bei dem die Zeichen Ä, Ö, Ü, ä, ö, ü und ß
berücksichtigt wurden. Im DIN-Zeichensatz sind gegenüber dem ASCII-Zeichensatz
folgende Änderungen vorgenommen worden:
[=Ä
\=Ö
]=Ü
{=ä
|=ö
}=ü
~=ß
Bei manchen Rechnern wie z.B. beim PC wird aber ein erweiterter ASCII-Zeichensatz
eingesetzt, bei dem alle 8 Bits verwendet werden. Die ersten 128 Zeichen stimmen
dabei mit dem 7-Bit ASCII-Code in Bild 5-1überein. Die Sonderzeichen Ä, Ö, Ü, ä, ö, ü
und ß befinden sich dabei im Bereich 128-255.
Wie aus Bild 5-1und Bild 5-3 ersichtlich ist, enthält der ASCII-Zeichensatz Buchstaben,
Ziffern, Sonderzeichen und Steuerzeichen. Da jedem Zeichen im Rahmen des
jeweiligen Codes eine 7- bzw. 8-stellige Binärzahl eindeutig zugeordnet ist und die
8
ASCII = American Standard Code for Information Interchange. Genauere Information zum ASCIIZeichensatz ist in Anhang A zu finden.
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik Version: 09.09. 2000
Seite 25
Binärzahlen selbst eine geordnete Menge darstellen, bilden damit in jedem dieser
Codes die Zeichen eine geordnete Menge. Es gibt für die Zeichen also ein vorher (<)
und nachher (>), so dass die Zeichen dem Code entsprechend alphabetisch sortiert
werden können.
Dez.
Hex.
Ctrl-Ch. Char. Dez.
Hex.
Char. Dez.
0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
00
01
02
03
04
05
06
07
08
09
0A
0B
0C
0D
0E
0F
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
1A
1B
1C
1D
1E
1F
^@
^A
^B
^C
^D
^E
^F
^G
^H
^I
^J
^K
^L
^M
^N
^O
^P
^Q
^R
^S
^T
^U
^V
^W
^X
^Y
^Z
^[
^\
^]
^^
^_
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
2A
2B
2C
2D
2E
2F
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
3A
3B
3C
3D
3E
3F
!
"
#
$
%
&
’
(
)
*
+
,
.
/
0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
:
;
<
=
>
?
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
¶
§
ÿ
64
65
66
67
68
69
70
71
72
73
74
75
76
77
78
79
80
81
82
83
84
85
86
87
88
89
90
91
92
93
94
95
Hex.
Char.
Dez.
Hex. Char.
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
4A
4B
4C
4D
4E
4F
50
51
52
53
54
55
56
57
58
59
5A
5B
5C
5D
5E
5F
@
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
[
\
]
^
_
96
97
98
99
100
101
102
103
104
105
106
107
108
109
110
111
112
113
114
115
116
117
118
119
120
121
122
123
124
125
126
127
60
61
62
63
64
65
66
67
68
69
6A
6B
6C
6D
6E
6F
70
71
72
73
74
75
76
77
78
79
7A
7B
7C
7D
7E
7F
ÿ
a
b
c
d
e
f
g
h
i
j
k
l
m
n
o
p
q
r
s
t
u
v
w
x
y
z
{
|
}
~
Bild 5-1Der ASCII-Zeichensatz mit 128 Zeichen
Wie man sieht, beginnen die Großbuchstaben des Alphabets bei 65, die
Kleinbuchstaben bei 97. Der Abstand zwischen einem Groß- und dem dazugehörigen
Kleinbuchstaben ist immer 32, einer Zweierpotenz. Bei der bitweisen Betrachtung stellt
man die Zahl als Folge von Nullen und Einsen dar. ("Zweier-System"). Hier erkennt
man, dass sich Groß- und Kleinbuchstaben nur in einem Bit unterscheiden.
Buchstabe A
Buchstabe a
= 65 =
= 97 =
0100 0001 binär ( 64 + 1)
0110 0001 binär (64 + 32 + 1)
In der Spalte Control-Character (Steuerzeichen), abgekürzt durch Ctrl-Ch., werden
spezielle Tastenkombinationen angegeben, mit denen Steuerzeichen erzeugt werden
können. Hierbei kann es je nach Betriebssystem auch geringfügige Modifikationen
geben. Die ersten 32 ASCII-Zeichen stellen Steuerzeichen für die Ansteuerung von
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 26
Peripheriegeräten und die Steuerung einer rechnergestützten Datenübertragung dar.
Diese Zeichen tragen die Namen:
Dez. Symbol Dez. Symbol Dez. Symbol Dez. Symbol Dez. Symbol Dez. Symbol
0
1
2
3
4
5
NUL
SOH
STX
ETX
EOT
ENQ
6
7
8
9
10
11
ACK
BEL
BS
HAT
LF
VT
12
13
14
15
16
17
FF
CR
SO
SI
DLE
DC1
18
19
20
21
22
23
DC2
DC3
DC4
NAK
SYN
ETB
24
25
26
27
28
29
CAN
EM
SUB
ESC
FS
GS
30
31
RS
US
Bild 5-2 Namen der 32 Steuerzeichen des ASCII-Zeichensatzes
So ist beispielsweise FF die Abkürzung für Form Feed, d.h. Seitenvorschub, oder CR
die Abkürzung für Carriage Return, den Wagenrücklauf9.
9
Das Wort Wagenrücklauf kommt vom Wagenrücklauf der Schreibmaschine.
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik Version: 09.09. 2000
Seite 27
Dez Hex Char
Dez Hex Char
Dez Hex Char
Dez Hex Char
Dez Hex Char
Dez Hex Char
0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
64
65
66
67
68
69
70
71
72
73
74
75
76
77
78
79
80
81
82
83
84
85
86
87
88
89
90
91
92
93
94
95
96
97
98
99
100
101
102
103
104
105
106
107
108
109
110
111
112
113
114
115
116
117
118
119
120
121
122
123
124
125
126
127
128
129
130
131
132
133
134
135
136
137
138
139
140
141
142
143
144
145
146
147
148
149
150
151
152
153
154
155
156
157
158
159
160
161
162
163
164
165
166
167
168
169
170
171
172
173
174
175
176
177
178
179
180
181
182
183
184
185
186
187
188
189
190
191
192
193
194
195
196
197
198
199
200
201
202
203
204
205
206
207
208
209
210
211
212
213
214
215
216
217
218
219
220
221
222
223
224
225
226
227
228
229
230
231
232
233
234
235
236
237
238
239
240
241
242
243
244
245
246
247
248
249
250
251
252
253
254
255
00
01
02
03
04
05
06
07
08
09
0A
0B
0C
0D
0E
0F
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
1A
1B
1C
1D
1E
1F
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
2A
¶
§
ÿ
!
"
#
$
%
&
’
(
)
*
2B
2C
2D
2E
2F
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
3A
3B
3C
3D
3E
3F
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
4A
4B
4C
4D
4E
4F
50
51
52
53
54
55
+
,
.
/
0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
:
;
<
=
>
?
@
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
56
57
58
59
5A
5B
5C
5D
5E
5F
60
61
62
63
64
65
66
67
68
69
6A
6B
6C
6D
6E
6F
70
71
72
73
74
75
76
77
78
79
7A
7B
7C
7D
7E
7F
80
V
W
X
Y
Z
[
\
]
^
_
ÿ
a
b
c
d
e
f
g
h
i
j
k
l
m
n
o
p
q
r
s
t
u
v
w
x
y
z
{
|
}
~
Ç
81
82
83
84
85
86
87
88
89
8A
8B
8C
8D
8E
8F
90
91
92
93
94
95
96
97
98
99
9A
9B
9C
9D
9E
9F
A0
A1
A2
A3
A4
A5
A6
A7
A8
A9
AA
AB
ü
é
â
ä
à
å
ç
ê
ë
è
ï
î
ì
Ä
Å
É
æ
Æ
ô
ö
ò
û
ù
ÿ
Ö
Ü
¢
£
¥
ƒ
á
í
ó
ú
ñ
Ñ
ª
º
¿
¬
½
AC
AD
AE
AF
B0
B1
B2
B3
B4
B5
B6
B7
B8
B9
BA
BB
BC
BD
BE
BF
C0
C1
C2
C3
C4
C5
C6
C7
C8
C9
CA
CB
CC
CD
CE
CF
D0
D1
D2
D3
D4
D5
D6
¼
¡
«
»
D7
D8
D9
DA
DB
DC
DD
DE
DF
E0
E1
E2
E3
E4
E5
E6
E7
E8
E9
EA
EB
EC
ED
EE
EF
F0
F1
F2
F3
F4
F5
F6
F7
F8
F9
FA
FB
FC
FD
FE
FF
ÿ
α
β
Γ
π
Σ
σ
µ
τ
φ
θ
Ω
δ
∝
∅
ε
∩
≡
±
≥
≤
ì
÷
≈
•
⋅
√
²
Bild 5-3 Der erweiterte ASCII-Zeichensatz (256 Zeichen)
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 28
5.2 Die Datentypen integer, real, boolean, char und string
In Pascal sind standardmäßig10 die folgenden Datentypen vorhanden:
integer
real
boolean
char
In Turbo Pascal kommt u.a. der Datentyp
string11
für Stringvariablen dazu.
Der Benutzer kann diese Namen in der vorgesehenen Bedeutung ohne weitere
Maßnahmen verwenden.
5.2.1 Datentyp integer
[Quelle: J. Ludewig, Einführung in die Informatik]
Der Datentyp integer ist eine echte (weil endliche) Teilmenge der ganzen Zahlen. Er
vertritt in unseren Programmen die ganzen Zahlen. Jeder Computer hat nur einen
endlichen Zahlenbereich, der nicht überschritten werden kann
max(integer)
min (integer)
.... -1 0 1 2 ....
Bereich des Typs integer
Bild 5-4integer-Zahlen
min(integer) und max(integer) seien die Grenzen des Zahlenbereichs auf einer
Maschine. Somit gilt für jede beliebige integer-Zahl x:
x ist eine ganze Zahl, min(integer) ≤ x ≤ max(integer)
Die größte positive ganze Zahl eines Computers steht in Pascal als Standard-Konstante
mit dem Namen maxint zur Verfügung.
10
man kann auch Datentypen selbst definieren wie Aufzählungstypen und Recordtypen
Der Datentyp string ist nicht in Standard-Pascal enthalten. Er gehört zu Turbo-Pascal.
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik Version: 09.09. 2000
11
Seite 29
Das folgende Beispiel zeigt, daß man den Unterschied zwischen integer-Zahlen und
ganzen Zahlen nicht vergessen darf:
program doppelt (input, output);
var x, zwei_x : integer;
begin
read (x);
zwei_x:= 2 * x;
writeln (zwei_x)
end.
Die Zahl x darf nicht jeden Wert aus ihrem Wertebereich annehmen. Ist 2 * x größer als
max(integer) oder kleiner als min(integer), so kommt es bei der Multiplikation zum
Zahlenüberlauf und zu Fehlern. In den Übungen wird auf dieses Phänomen
eingegangen.
Die folgende Tabelle zeigt den Wertebereich für den Datentyp integer und den
Datentyp longint. Der Datentyp longint ist Turbo Pascal spezifisch und nicht im
Standard-Pascal12 enthalten.
Typ
Integer
Longint
Wertebereich
-32768 .. 32767
-214748648 .. 214748647
Größe in bit
16
32
Größe in Byte13
2
4
Muss man mit großen ganzen Zahlen arbeiten, so wird man den Datentyp longint
verwenden.
Integer-Konstanten
Die Variablen vom Typ integer haben als Werte ganze Zahlen.
Die Konstanten des Typs integer sind positive oder negative ganze Zahlen
(einschließlich der Null). Ein negatives Vorzeichen muß, ein positives kann geschrieben
werden. Beispiele für ganze Zahlen sind:
89
-105
+6
Zweierkomplement
Ganze Zahlen werden meist im sogenannten Zweierkomplement gespeichert. Zur
Erläuterung soll folgendes Beispiel einer Zweierkomplement-Zahl von der Größe 1 Byte
dienen:
12
Standard-Pascal ist nach ISO normiert
Ein Byte umfaßt eine Gruppe von 8 Bits
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
13
Version: 09.09. 2000
Seite 30
Bitmuster
Stellenwertigkeit
1
0
1
0
-27
+26
+25
+24
0
+23
1
1
1
+22
+21
+20
Der Wert dieses Bitmusters errechnet sich aufgrund der Stellenwertigkeit zu:
-1*27 + 0*26 + 1*25 + 0*24 + 0*23 + 1*22 + 1*21 + 1*20 =
-128
+ 32
+4
+2
+1
= -89
Das höchste Bit der Zweierkomplement-Zahl gibt das Vorzeichen an. Ist es Null, so ist
die Zahl positiv, ist es 1, so ist die Zahl negativ.
Die dem Betrag nach größte positive Zahl in dieser Darstellung ist:
(0111 1111)2 = 64 + 32 + 16 + 8 + 4 + 2 + 1 = 127
Die dem Betrag nach größte negative Zahl in dieser Darstellung ist:
(1000 0000)2 = - 128
Die tiefgestellte 2 bedeutet, dass es sich bei der Zahl um ein Bitmuster, welches
bekanntlich die Basis 2 hat, handelt.
Addiert der Programmierer zur größten positiven Zahl eine 1 dazu, so befindet er sich
bei der Zweierkomplementdarstellung plötzlich im negativen Zahlenbereich
5.2.2 Datentyp real
Zahlen vom Typ real sind eine endliche Menge rationaler Zahlen, die im Computer die
rationalen und reellen Zahlen der Mathematik vertreten. Der Wertebereich ist also
endlich, und die Genauigkeit der Darstellung einer rationalen oder reellen Zahl ist
begrenzt.
Typisch sind im Rechner Zahlen der Form ± n * 2(±m) exakt darstellbar, wobei m und n
Integer-Zahlen sind. Dagegen sind nicht nur die transzendenten und die übrigen nichtrationalen Zahlen (z.B. e, Quadratwurzel aus 2) ausgeschlossen, sondern auch Brüche
wie 1/3 und sogar Dezimalbrüche wie 0,1! Außerdem ist die Rechner-Arithmetik mit
real-Zahlen Rundungsfehlern unterworfen und gehorcht daher auch im Bereich der
darstellbaren Zahlen nicht den Gesetzen der Mathematik! Beispielsweise ist im
allgemeinen das Ergebnis eines Rechners für A + B - B, wobei A und B positive RealZahlen sind und A wesentlich kleiner als B ist, ungleich A, denn bei der Addition können
nicht alle Stellen von A berücksichtigt werden.
Die Variablen vom Typ real haben als Werte reelle Zahlen.
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 31
Real-Konstanten
Für die Schreibweise von reellen konstanten Zahlen in Pascal gilt: Reelle Werte werden
mit Dezimalpunkt oder mit Exponentialteil oder mit beidem geschrieben. Der Buchstabe
E (oder e), der dem Exponenten vorangestellt ist, bedeutet "mal 10 hoch". Zu beachten
ist, daß in einer reellen Zahl vor und nach dem Dezimalpunkt mindestens je eine Ziffer
stehen muß.
Beispiele für vorzeichenlose reelle Zahlen:
0.6 5E-8 49.22E+08 1E10
Beispiele für falsch geschriebene Zahlen:
3,159 .6 E10 5.E-16
3.487.159
Ähnlich wie bei den ganzen Zahlen werden die Gleitkommazahlen nach ihrem
Geltungsbereich und ihrer Genauigkeit unterteilt.
In Turbo Pascal gibt es außer real auch den Typ double, der eine höhere
Genauigkeit und einen größeren Wertebereich hat. Die folgende Tabelle zeigt den
Wertebereich und die Genauigkeit der beiden Typen in Turbo Pascal:
Typ
real
double
Wertebereich
± 2.9e-39..1.7e38
± 5.0e-324 .. 1.7e308
Anzahl
Dezimalstellen
11-12
15-16
Größe in Bytes
6
8
Auch hier kann es zu Problemen kommen, wenn der zulässige Bereich überschritten
wird.
5.2.3 Datentyp boolean
Ein boolescher Wert ist einer der logischen Wahrheitswerte, die durch die
Standardbezeichner false und true repräsentiert werden.
Ein Variable des Typs boolean kann den Wert false oder true annehmen.
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 32
5.2.4 Datentyp char
Ein Wert vom Typ char ist ein Element einer endlichen geordneten Menge von
Zeichen.
In einer endlichen geordneten Menge hat jedes Element bis auf
das letzte einen Nachfolger und jedes Element bis auf das erste
einen Vorgänger. Geordnet bedeutet, dass es eine GrößerBeziehung > zwischen zwei Elementen geben muss.
Es gibt keine allgemein anerkannte Standardzeichenmenge, so daß die Elemente und
ihre Ordnung vom Zeichensatz des entsprechenden Rechners abhängen und durch sie
definiert sind.
Der Datentyp char stellt also aus dem Zeichensatz des Rechners Buchstaben, Ziffern,
Sonderzeichen und Steuerzeichen zur Verfügung. Zu den Sonderzeichen gehört auch
das Leerzeichen (Blank).
Zeichenkonstanten
Konstanten dieses Typs werden durch ein Zeichen in einfachen Hochkomma
(Apostroph) dargestellt. Um einen Apostroph selbst zu schreiben, muß man ihn doppelt
schreiben. Es ist möglich, daß bestimmte Zeichenwerte nicht druckbar sind.
Beispiele:
'*'
'G'
'3'
''''
' ” '
Unabhängig von der Implementierung gelten jedoch die folgenden minimalen
Annahmen für den Typ char:
1. Die Dezimalziffern '0' bis '9' sind numerisch geordnet und aufeinanderfolgend.
2. Falls es Großbuchstaben 'A' bis 'Z' gibt, sind sie alphabetisch geordnet (z.B.
'A'<'B'), folgen jedoch nicht notwendig unmittelbar aufeinander.14
3. Falls es Kleinbuchstaben 'a' bis 'z' gibt, sind sie alphabetisch geordnet (z.B.
'a'<'b'), folgen jedoch nicht notwendig unmittelbar aufeinander.15
Die beiden Standardfunktionen ord und chr erlauben die Abbildung der Werte einer
gegebenen Zeichenmenge auf ihre zugehörigen Ordinalzahlen (Ordinalzahlen: 0, 1, 2
...) und umgekehrt; ord und chr werden Umwandlungsfunktionen genannt.
ord(C) ist die Ordinalzahl (die Nummer) des Zeichens C in der zugrundeliegenden
ordinalen Zeichenmenge
chr(N) ist der Zeichenwert der Ordinalzahl N
14
im ASCII-Zeichensatz folgen die Großbuchstaben unmittelbar aufeinander
im ASCII-Zeichensatz folgen die Kleinbuchstaben unmittelbar aufeinander
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik Version: 09.09. 2000
15
Seite 33
Offensichtlich sind ord und chr zueinander invers, das heißt:
chr(ord(C)) = C
und
ord(chr(N)) = N
Die Ordnung einer gegebenen Zeichenmenge ist definiert durch:
C1 < C2 genau dann, wenn ord(C1) < ord (C2)
Die Funktionen ord und chr werden in folgendem Beispiel nochmals verwendet.
Verschlüsselung von Zeichen
Bei einer einfachen Verschlüsselung, der Julius-Cäsar-Verschlüsselung werden die
Buchstaben immer um eine konstante Anzahl Zeichen verschoben. Beispielsweise wird
bei der Verschiebung um 1 Zeichen aus dem Zeichen 'A' das Zeichern 'B', aus 'B'
wird 'C' und so weiter. 'Z' wird dann zu 'A'.
Die folgenden Buchstabenreihen veranschaulichen diesen Zusammenhang. Die obere
Reihe zeigt die Eingabezeichen, die untere die Ausgabezeichen.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
↓ ↓ ↓ ↓ ↓ ↓ ↓ ↓ ↓ ↓ ↓ ↓ ↓ ↓ ↓ ↓ ↓ ↓ ↓ ↓ ↓ ↓ ↓ ↓ ↓ ↓
B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A
Das entsprechend Verschlüsselungsprogramm sieht so aus:
program chiffre1;
var zeichen : char;
{Vereinbarungsteil}
begin
write ('Eingabezeichen :');
readln (zeichen);
if (zeichen < 'Z') then
zeichen := chr(ord(zeichen) + 1) {hier kein Strichpunkt!}
else
zeichen := chr(ord(zeichen) - 25);
writeln('Ausgabezeichen: ', zeichen);
end.
Programm 5-1 Verschlüsselungsprogramm mit chr und ord
Beachten Sie die Fallunterscheidung
if (zeichen < 'Z') then
zeichen := chr(ord(zeichen) + 1)
else
zeichen := chr(ord(zeichen) -25)
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 34
Ist das Zeichen kleiner als 'Z' so wird die Anweisung hinter then abgearbeitet,
ansonsten die Anweisung hinter else. Die If-Anweisung wird ausfürlich in Kapitel 6.4.1
besprochen.
Mit der ord()-Funktion wird der ASCII-Wert eines Zeichens ermittelt. Die chr()Funktion ermittellt dann wieder ein Zeichen aus dem ASCII-Wert.
5.2.5 Zeichenketten
Eine Zeichenkette oder ein String umfaßt eine Folge von Zeichen, die in einfache
Hochkommas (Apostrophe) eingeschlossen sind. Soll eine Zeichenkette einen
Apostroph enthalten, dann wird dieser doppelt geschrieben.
Zeichenketten, die aus nur einem Zeichen bestehen, sind die Werte, die die Variablen
des Typs char annehmen können.
5.2.6 Datentyp string in Turbo Pascal
Eine Variable vom Typ string (String-Variable) wird vereinbart durch:
var variablenname : string [Zeichenzahl];
Die Zeichenzahl stellt dabei eine Integerzahl zwischen 1 und 255 dar.
Beispiel:
name : string [15];
Anmerkungen:
Der Compiler reserviert (Zeichenzahl + 1) Bytes für die Variable. In dem zusätzlichen
Byte wird die aktuelle Länge des Strings eingetragen. Durch das zusätzliche Byte für
die aktuelle Länge weiß die write-Anweisung von Turbo Pascal, wieviel Zeichen
ausgegeben werden müssen. Die Zeichenzahl muß deshalb bei der write-Anweisung
nicht explizit angegeben werden.
Wird bei der Vereinbarung [Zeichenzahl] weggelassen, so werden automatisch 255
Zeichen reserviert.
Die Länge einer Zeichenkette kann mit der Funktion length(stringvariable)
abgefragt werden.
Beispiel:
var testwort : String;
..
testwort := 'Hallo';
writeln ( 'Länge von Hallo ', length(testwort));
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
{Ergebnis: 5}
Version: 09.09. 2000
Seite 35
5.2.7 Typanpassung
Einer Variablen dürfen nur Werte des gleichen Typs zugewiesen werden. Die Werte
müssen von dem Typ sein, der für die Variable vereinbart wurde.
Es gibt eine Ausnahme: Man darf Variablen vom Typ real auch integer-Werte
zuweisen. Dies kann damit begründet werden, daß ganze Zahlen eine Teilmenge der
reellen Zahlen sind.
Wird einer real-Variablen ein integer-Wert zugewiesen, dann wird dieser in den
entsprechenden real-Wert umgeformt und so abgespeichert. Man erhält ihn nicht als
integer-Wert zurück.
Diese Umformung von integer nach real erfolgt implizit.
Eine explizite Typumwandlung von real nach integer kann mit Hilfe der
Standardfunktionen trunc bzw. round erfolgen.
5.3 Aufgaben
Aufgabe 1: Schreibweise für Konstanten
Konstanten werden im Vereinbarungsteil vor den Variablen vereinbart wie in folgendem
Besipiel zu sehen ist:
program mathe;
const PI = 3.141592
var x : real;
. . . . .
Prüfen Sie die Syntax der folgenden Konstanten mit Werten vom Typ real bzw.
integer mit Hilfe eines Programms. Erklären Sie in Kommentaren, was die
Fehlerquelle ist und wie die syntaktisch richtige Schreibweise aussieht.
a) const ALPHA = -1e-0;
b) const BETA = -e12
c) const GAMMA = .517
d) const DELTA = 3+
Aufgabe 2: Zahlenüberlauf
Unter dem Namen maxint steht die größte positive ganze Zahl eines Computers als
Konstante zur Verfügung.
Interpretieren Sie sie Ausgaben des folgenden Programms:
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 36
program obergrenze (input, output);
var x: integer;
y: integer;
begin
writeln;
writeln;
writeln ('Hallo, hier ist Programm obergrenze');
writeln ('maxint: ', maxint);
x:= maxint;
writeln ('x = maxint = ', x);
y:= x;
writeln ('y = maxint = ', y);
y:= x - 1;
writeln ('y = maxint - 1 = ', y);
y:= x + 1;
writeln ('y = maxint + 1 = ', y);
y:= x + 2;
writeln ('y = maxint + 2 = ', y);
y:= x + 3;
writeln ('y = maxint + 3 = ', y)
end.
Programm 5-2 Zahlenüberlauf bei Integer
Aufgabe 3: Unterstützte Datentypen bei read und write.
Zeigen Sie anhand eines Beispielprogramms, daß in Pascal mit der Standardfunktion
read bzw. readln das Einlesen der Datentypen char, integer und real möglich
ist, nicht aber das Einlesen des Datentyps boolean.
Zeigen Sie, daß mit Hilfe der Standardfunktion write das Ausgeben der Datentypen
char, integer, real, boolean, sowie von Stringkonstanten (Zeichenketten)
möglich ist.
(in Turbo Pascal ist auch read und write für string-Typen möglich - dies soll hier
nicht gezeigt werden)
Aufgabe 4:
bestimmen
Zeichen ein- und ausgeben und ihre Nummer im Zeichensatz
Lesen Sie von der Tastatur Zeichen ein und geben Sie <CTRL> + <Z>
aufhören wollen. Beachten Sie, dass das <CTRL> + <Z> mit <CR>
Programm übergeben werden muss. Jedes eingelesene Zeichen soll in
Zeile mit writeln ausgegeben werden. In dieser Zeile ist außer dem
seine Nummer im Zeichensatz auszugeben.
ein, wenn Sie
noch an das
einer eigenen
Zeichen auch
.....
while (not eof)
begin
read (c);
writeln (.....)
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 37
end
{while (not eof)
eingegeben wurde}
bedeutet:
solange
<CTRL>
+
<Z>
noch
nicht
Aufgabe 5: Zeichen zählen des Zeichenstroms von der Standarddatei input
Schreiben Sie ein Programm, das zählt, wieviel Zeichen vom Terminal eingelesen
wurden. Die Zeichen sollen gezählt werden, bis eof true ist, d.h. bis Ctrl + Z eingegeben
wird.
Aufgabe 6: Zeilen zählen des Zeichenstroms von der Standarddatei input
Schreiben Sie ein Programm, das die eingegebenen Zeilen zählt.
Aufgabe 7: Unterschied read/readln.
Testen Sie folgendes Programm mit verschiedenen Eingaben (ein, mehrere oder gar
kein Zeichen eingeben.) Ersetzen Sie dann READ durch READLN und testen sie
wieder. Versuchen Sie die Bildschirmausgabe zu erklären.
program lese;
var ch :char;
{Abbruch des Programms durch Eingabe von #}
begin
write('ch: ');
repeat
read(ch);
write(' ',Ord(ch));
until ch = '#';
end.
Programm 5-3 Lesen mit read und readln
Aufgabe 8: Verschlüsselung von Zeichen
Schreiben Sie ein Programm, das Zeichen von der Tastatur einliest, bis <CTRL> + <Z>
eingegeben wurde. Jedes eingelesene Zeichen soll verschlüsselt ausgegeben werden.
Verwenden Sie den oben eingeführten Verschlüsselungsalgorithmus.
Aufgabe 9: Stringvariablen
Schreiben Sie ein Programm, das Ihren Namen und Ihren Vornamen jeweils in eine
eigene Stringvariable einliest. Geben Sie den Namen und den Vornamen wieder aus.
Die Ausgabe sollte so ähnlich aussehen:
Bitte geben Sie Ihren Vornamen ein: Ariel
(Benutzereingabe)
Hallo Ariel!
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 38
Es freut mich, dass Sie sich mit Pascal beschäftigen.
Zusatz:
Berechnen Sie zusätzlich die Länge des eingegebenen Namens und
geben Sie diese aus.
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 39
6 Lektion 6 - Anweisungen
Die wichtigsten Anweisungen sind
- die Wertzuweisung
- die Verbundanweisung
- die bedingte Anweisung (if, case)
- die Wiederholungsanweisung (while, repeat, for)
- der Aufruf einer Prozedur
- die Sprunganweisung
- die leere Anweisung
6.1 Wertzuweisung
Die Wertzuweisung hat die Aufgabe, den momentanen Wert einer Variablen durch
einen neuen Wert zu ersetzen, der sich durch die Auswertung eines Ausdrucks ergibt.
Beispiele sind:
a := b + c;
j := b * (c + d * 123);
z := sin(x);
Ein Ausdruck ist eine Kombination von Operanden, Operatoren und runden Klammern.
Ein Operand ist beispielsweise eine Konstante oder eine Variable, ein Operator
beispielsweise der Additions-Operator +.
Ganz wesentlich bei der Wertzuweisung ist, daß der Typ der Variablen mit dem Typ des
Ausdrucks übereinstimmen muß.
Beispiele:
var
x
y
i
j
z
:
:
:
:
:
real;
real;
integer;
integer;
char;
...
y
:= x + cos(x);
i
:= i + 1;
{ Es wird der Wert der Variablen i genommen, um 1
erhöht, und der neue Wert wieder in der Variablen i
abgelegt}
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 40
z
:=
'e';
Bei der verlangten Typengleichheit gibt es aus praktischen Gründen eine Ausnahme:
hat der Ausdruck den Typ integer, so darf die Variable den Typ real haben. Dies gilt
aber nicht umgekehrt!
6.2 Verbundanweisung
Eine Verbundanweisung ist eine Anweisung, die in sich eine Folge einer oder mehrerer
Anweisungen umfaßt. Diese Anweisungsfolge wird in der Reihenfolge ausgeführt, in der
sie angeschrieben ist. Eingeschlossen wird die Anweisungsfolge durch die
Anweisungsklammern begin und end.
Syntaktisch gilt sie als eine Anweisung. Will man an eine Stelle (z.B. for-Schleife, ifAnweisung etc.), an der nur eine Anweisung zugelassen ist, mehrere Anweisungen
schreiben, so bedient man sich der Verbundanweisung.
Der Begriff Verbundanweisung ist identisch mit dem Begriff Anweisungsteil. Eine
Verbundanweisung stellt einen Block ohne Vereinbarungsteil dar.
Ein Block besteht aus sechs Abschnitten, von denen außer dem letzten jeder leer sein
kann und deren Reihenfolge durch die Blockdefinition festgelegt wird:
- Marken-Deklarationsteil
- Konstanten-Definitionsteil
- Typ-Definitionsteil
- Variablen-Deklarationsteil
- Prozedur- und Funktions-Deklarationsteil
- Anweisungs-Teil
Vereinbarungsteil
Block
6.3 Wiederholungsanweisungen
Oftmals sollen gleichartige Handlungen wiederholt durchgeführt werden. Zum Beispiel
soll für die Zahlen 1 bis 5 jeweils die Quadratzahl berechnet werden.
Ein möglicher Algorithmus
folgendermassen lauten:
zur
Berechnung
dieser
Quadratzahlen
könnte
Zahl ist gleich eins
solange die Zahl kleiner als 6 ist
Bilde das Quadrat und erhöhe anschließend die Zahl um 1
Solange also das Abbruchkriterium 6 nicht erreicht ist, ist in einer Schleife die
Berechnung der Quadratzahl durchzuführen und anschließend die Zahl um 1 zu
erhöhen. Natürlich sollen die Zahlen und ihre zugehörigen Quadratzahlen auf dem
Bildschirm ausgegeben werden.
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 41
Das zugehörige Programm lautet:
program quadratzahlen;
var lv
quadratzahl
: integer;
: integer;
begin
writeln ('Zahl
lv := 1;
Quadratzahl');
while (lv < 6) do
begin
quadratzahl := lv * lv;
writeln (lv:3, quadratzahl:16);
lv := lv + 1; {Erhöhen des Zaehlers}
end
end.
Programm 6-1 Quadratzahlen berechnen mit while
Beachten Sie, dass lv rechtsbündig mit einer Breite von 3 Stellen und die Quadratzahl
ebenfalls rechtsbündig mit einer Breite von 16 Stellen ausgegeben wird. Dies wird durch
:3 bzw :16 bewirkt. Bis zur vollen Stellenbreite wird nach links mit Leerschlägen
aufgefüllt.
6.3.1 while-Anweisung
Die while-Anweisung ist eine abweisende Schleife, d.h. es wird erst geprüft, ob die
entsprechende Bedingung16 erfüllt ist, und erst dann wird die betreffende Anweisung
abgearbeitet. Dabei wird die Bedingung zu Beginn eines jeden neuen Durchlaufs
geprüft. Die Syntax der while-Anweisung ist:
WHILE (Bedingung) DO Anweisung
Ist zu Beginn der Schleife die Bedingung true, so muss sie während der Bearbeitung
verändert werden, sonst entsteht eine Endlos-Schleife17. Die Schleife wird solange
ausgeführt, wie der logische Ausdruck den Wert true hat. Es kann also sein, daß die
Anweisung nach do überhaupt nicht ausgeführt wird.
Nach do darf nur eine einzige Anweisung stehen. Will man mehrere Anweisungen
dort abarbeiten, muß man eine Verbundanweisung bilden.
Beispiel:
const
16
betrag = 287.5; {betrag ist eine Konstante}
16
Eine Bedingung ist ein sogenannter Boolescher Ausdruck. Ein Boolescher Ausdruck kann die
Wahrheitswerte TRUE (wahr) bzw. FALSE (falsch = nicht wahr) annehmen.
17
Eine Endlos-Schleife ist eine Schleife, deren Ausführung nie abbricht.
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik Version: 09.09. 2000
Seite 42
var
summe
x
: real ;
: real ;
...
summe := 0;
read(x);
while (summe <= betrag) and not eof do
begin
summe := summe + x;
write ('gib den nächsten Summanden ein: ');
read (x);
end
...
Hinweis: eof nimmt den Wert true an, wenn gleichzeitig die Tasten <CTRL> und
<Z> gedrückt werden. <CTRL>18 heisst bei manchen Tastaturen auch <STRG>19.
M Achtung: Wird der Ausdruck nicht false, so entsteht eine Endlosschleife.
6.3.2 repeat- Anweisung
Die repeat-Anweisung ist eine annehmende Schleife. Es wird auf jeden Fall ein
Durchlauf gemacht und erst dann findet der Test auf ein Abbruchkriterium statt. Damit
wird die repeat-Schleife mindestens einmal durchlaufen.
Die Syntax der repeat-Anweisung ist:
REPEAT Anweisungen UNTIL Bedingung
Die annehmende Schleife wird also mindestens einmal durchgeführt. Erst dann wird die
Bedingung bewertet. Die REPEAT-Schleife wird typischerweise dann benutzt, wenn der
Wert der Bedingung erst in der Schleife entsteht, beispielsweise wie in der folgenden
Anwendung: „Lies Zahlen ein, bis eine 0 eingegeben wird“. Hier muss zuerst eine Zahl
eingelesen werden. Erst dann kann geprüft werden, ob sie 0 ist oder nicht.
Beispiel:
var x
:
real;
begin
...
(* hier werden die Variablen initialisiert *);
repeat
writeln (‘Bitte Zahl eingeben:’));
readln(x);
until x = 0;
...
18
CTRL heisst Control
STRG heisst Steuerung
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
19
Version: 09.09. 2000
Seite 43
end.
M Achtung: Wird der Ausdruck nicht true, so entsteht eine Endlosschleife.
Hier das Quadratzahlenprogramm mit der repeat-Anweisung:
program quadratzahlen2;
var lv
quadratzahl
: integer;
: integer;
begin
writeln ('Zahl
Quadratzahl');
lv := 1;
repeat
begin
quadratzahl := lv * lv;
writeln (lv:3, quadratzahl:16);
lv := lv + 1;
end;
until (n = 6);
end.
Programm 6-2 Quadratzahlen berechnen mit repeat
6.3.3 for-Anweisung
for-Schleifen werden typischerweise dann verwendet, wenn die Zahl der Durchläufe
bereits vor dem Eintritt in die Schleife berechnet werden kann. Die for-Anweisung ist
eine abweisende Schleife, d.h. es wird erst geprüft, ob die Bedingung erfüllt ist, und erst
dann wird die betreffende Anweisung abgearbeitet.
Zu Beginn gleich zwei Beispiele:
Beispiel1:
var i:
integer
for i := 2 to 5 do write(i);
Dieses Beispiel gibt die Zahlen 2, 3, 4 und 5 aus.
Beispiel2:
for i := 7 downto 4 do write(i);
gibt die Zahlen 7, 6, 5 und 4 aus.
Ist die Laufvariable vom Typ integer, so ist die Schrittweite bei to immer 1, bei
downto immer -1.
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 44
Die Variable nach for ist die sogenannte Laufvariable. Die Zuweisung an die
Laufvariable liefert den Anfangswert, der Wert hinter to bzw. downto den Endwert
der Laufvariablen. Laufvariable und die Ausdrücke für den Anfangs- und den Endwert
müssen vom selben Typ sein, der ein Ordinaltyp20 sein muß. In diesem Kurs
beschränken wir uns bei Laufvariablen auf den Ordinaltyp integer.
Generell ist zu beachten:
• Laufvariable, Anfangswert und Endwert dürfen in der Anweisung nach do nicht
verändert werden.
• Ist eine for-Anweisung ausgeführt worden, so ist danach der Wert der Laufvariablen
nicht definiert. Wird eine for-Anweisung hingegen durch eine Sprunganweisung21
verlassen, so hat die Laufvariable danach den Wert, den sie im Moment des
Verlassens hatte.
• Ist der Startwert gleich dem Endwert, wird die Schleife einmal durchlaufen
Hier das Quadratzahlenprogramm mit der for-Anweisung:
program quadratzahlen3;
var lv
quadratzahl
: integer;
: integer;
begin
writeln ('Zahl
Quadratzahl');
for lv := 1 to 5 do
begin
quadratzahl := lv * lv;
writeln (lv:3, quadratzahl:16);
end;
end.
Programm 6-3 Quadratzahlen berechnen mir for
6.4 Fallunterscheidungen
Ein Ausdruck vom Typ Boolean kann bekanntermaßen zwei Werte annehmen, true
oder false. Die if-Anweisung bietet die Möglichkeit, je nachdem welcher Wert der
boolesche Ausdruck zur Laufzeit annimmt, die hierfür vorgesehenen Anweisungen
auszuführen.
Je nachdem, ob der Audruck true oder false ist, kann das Programm etwas anderes
tun.
6.4.1 if-Anweisung
20
Ein Ordinaltyp hat diskrete Werte, die geordnet sind
Sprunganweisungen werden in diesem Kurs nicht behandelt
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
21
Version: 09.09. 2000
Seite 45
Einfache Alternative
Die Syntax der if-Anweisung ist gegeben durch:
IF (Bedingung) THEN Anweisung1
ELSE Anweisung2
Ist der logische Ausdruck nach der if-Anweisung true, wird die Anweisung nach then
ausgeführt, ansonsten die Anweisung nach else. Dies ist die sogenannte einfache
Alternative.
Beispiel:
if (a = 0) writeln ('a ist Null')
else writeln ('a ist von Null verschieden')
Hinweis: Vor else darf niemals ein Semikolon stehen
Bedingte Anweisung
Ist im Falle false nichts zu machen, kann der Teil mit else auch entfallen. Dies ist die
sogenannte bedingte Anweisung. Hier wird also der true-Zweig angesprungen, wenn
der Ausdruck wahr ist. Ansonsten wird direkt die nach der bedingten Anweisung
folgende Anweisung aufgerufen.
Beispiel:
if (fehlerfall = true) fehlerroutine (fehlernummer)
Im Fehlerfall wird eine Fehlerroutine aufgerufen, die den Fehlertext ausgibt und das
Programm beendet.
Nach then und else ist jeweils nur 1 Anweisung erlaubt. Sind nach then oder else
mehrere Anweisungen notwendig, so sind diese wieder als Verbundanweisung zu
schreiben.
Schachtelung von if-Anweisungen
Die Schachtelung von if-Anweisungen kann problematisch sein, da man der
geschachtelten Anweisung
if ausdruck_1 then if ausdruck_2 then anweisung_1 else anweisung_2
nicht ohne weiteres ansieht, zu welchem if das else gehören soll.
Pascal wertet diesen Ausdruck folgendermaßen aus:
if ausdruck_1 then
begin
if ausdruck_2 then
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 46
anweisung_1
else
anweisung_2
end
Sicherheitshalber sollte man also mit Hilfe von Verbundanweisungen arbeiten oder auf
geschachelte if-Anweisungen ganz verzichten, es sei denn, man verwendet die
mehrfache Alternative oder die mehrfache Alternative mit else-Teil.
Mehrfache Alternative:
if (ausdruck = alternative_1) then
else if (ausdruck = alternative_2)
else if (ausdruck = alternative_3)
.
.
.
else if (ausdruck = alternative_n)
anweisung_1
then anweisung_2
then anweisung_3
then anweisung_n
Bei der mehrfachen Alternative wird geprüft, ob der Ausdruck einen von n
vorgegebenen Werten annimmt. Ist dies der Fall, so wird der entsprechende Zweig
angesprungen, ansonsten wird direkt zu der nächsten Anweisung übergegangen.
Mehrfache Alternative mit else-Teil:
if (ausdruck = alternative_1) then
else if (ausdruck = alternative_2)
else if (ausdruck = alternative_3)
.
.
else if (ausdruck = alternative_n)
else ausdruck_fuer_else_teil
anweisung_1
then anweisung_2
then anweisung_3
then anweisung_n
Bei der mehrfachen Anweisung mit else-Zweig wird der else-Zweig angesprungen,
wenn der Ausdruck mit keinem der vorgegebenen Werte übereinstimmt.
Beispiel für eine Mehrfachverzweigung:
if error_code = 0 then
writeln ('Warnung')
else if error_code < 0 then
writeln ('Fataler Fehler')
else
writeln ('Aufruf erfolgreich');
6.4.2 case-Anweisung
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 47
Eine Alternative zur mehrfachen Alternative mit if stellt die case-Anweiung dar. Aus
Zeitgründen wird sie aber bei diesem Kurs nicht besprochen. Mehr Informationen
bekommt man in der Online-Hilfe von Turbo Pascal mit STRG + F1.
6.5 Sprunganweisung
Entfällt bei diesem Kurs
6.6 Leere Anweisung
Die Einführung der leeren Anweisung vereinfacht
Verbundanweisungen. Eine Verbundanweisung hat die Form
den
Umgang
mit
begin
anweisung;
anweisung;
...
anweisung
end
Würde man jetzt die letzte Anweisung vor dem end löschen oder eine Anweisung dort
einfügen, so müßte man immer sehr sorgfältig das Setzen des Strichpunktes
entsprechend nachziehen.
Mit dem Einführen der leeren Anweisung ist auch
begin
anweisung;
anweisung;
...
anweisung;
end
korrekt.
Der Compiler interpretiert die Folge ;end in der Weise, daß er zwischen ; und end eine
leere Anweisung annimmt, womit der Strichpunkt seine Rolle als Trennzeichen
zwischen Anweisungen beibehält.
6.7 Aufgaben
Aufgabe 1: Schleifen.
Es werden interaktiv die Integer-Zahlen A und B eingegeben und aufaddiert, solange bis
A = 0 eingegeben wird. Die Summe aller Zahlen ist auszugeben.
Hinweis: Verwenden Sie die repeat-Schleife
Aufgabe 2: Fallunterscheidung
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 48
Schreiben Sie ein Programm, mit dem zwei ganze Zahlen dividiert werden. Das
Ergebnis soll vom Typ real sein. Geben Sie eine Fehlermeldung aus, wenn der Divident
0 ist.
Aufgabe 3:Verschachtelte Verzweigungen
Die Zeichen auf der Tastatur kann man in Buchstaben, Ziffern und sonstige Zeichen
einteilen. Schreiben Sie ein Programm, das nach der Eingabe eines Zeichens ermittelt,
ob es sich um einen Buchstaben, eine Ziffer oder um ein sonstiges Zeichen handelt.
Dazu soll der Computer einen entsprechenden Text ausgeben.
Zeichen
Großbuchstaben
Kleinbuchstaben
Ziffern
sonst
ASCII-Bereich
65 - 90
97 - 122
48 - 57
Rest
Zusätzlich sollen die Vokale A,E,I,U erkannt werden. Verschachteln Sie dazu die obige
Anweisung entsprechen.
Hinweis: logische Ausdrücke wurden noch nicht behandelt. Benutzen Sie für die Vokale
die folgende if-Anweisung als Vorlage.
If ((buchstabe = 'A') or (buchstabe = 'E') or (buchstabe = 'I')
or ...)
Aufgabe 4: Sortieren
Es werden interaktiv die reellen Zahlen A, B und C eingegeben. Die kleinste Zahl, die
größte Zahl und der Mittelwert werden bestimmt und am Bildschirm ausgegeben.
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 49
7 Lektion 7 - Elemente von Pascal
Nachdem nun schon einige Erfahrungen im Programmieren gesammelt wurden, sollen
im folgenden die in Pascal zulässigen Zeichen und die in Pascal generell möglichen
Wortarten (lexikalischen Einheiten, Symbole) betrachtet werden.
7.1 Zeichenvorrat
[Quellen: R. Herschel:
Benutzerhandbuch]
Standard-Pascal,
K.
Jensen,
N.
Wirth:
Pascal
Ein Pascal-Programm wird geschrieben als eine Folge von Zeilen, wobei der Text des
Programms Zeichen aus dem folgenden Zeichenvorrat (Zeichensatz, character set)
enthalten kann.
Buchstaben:
A B C D E F G H I
a b c d e f g h i
J
j
K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
k l m n o p q r s t u v w x y z
Ziffern:
0123456789
Sonderzeichen:
+-*/=<>()[]{}:.,';_↑⊥
Das Zeichen ⊥ soll an dieser Stelle das Zeichen für Blank oder Zwischenraum
versinnbildlichen. Ein Blank oder Zwischenraum wird erzeugt durch einen Leerschlag
(dieser wäre im Zeichensatz oben jedoch nicht sichtbar, daher die besondere
Kennzeichnung an dieser Stelle).
Dieser Zeichenvorat kommt auf jeder üblichen Tastatur vor, allerdings sind zum
Generieren einzelner dieser Zeichen auf manchen Tastaturen spezielle
Tastenkombinationen erforderlich.
Kleinbuchstaben und Großbuchstaben werden grundsätzlich als
gleichwertig angesehen. Die einzige Ausnahme sind Buchstaben,
die in Zeichenketten oder für sich allein in Zeichenliteralen
(Zeichenketten aus einem Zeichen) stehen.
So sind beispielsweise:
'A' verschieden von 'a'
('A' und 'a' sind Zeichenliterale)
'Hallo' verschieden von 'hallo'
('Hallo' und 'hallo' sind Zeichenketten)
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 50
7.2 Symbole und Trenner
Pascal-Programme bestehen aus Symbolen und Symboltrennern.
Ein Symbol (eine lexikalische Einheit) ist nichts anderes als ein
Wort der Sprache.
Ein Symboltrenner trennt zwei Wörter. Der einfachste Symboltrenner ist ein
Leerzeichen.
Symboltrenner (Zwischenräume und Kommentare) dienen dem Compiler dazu, zu
erkennen, wo ein Wort zu Ende ist. Ansonsten haben sie keine Bedeutung für den
Compiler und werden überlesen.
Wort
||||
||||||
||||
Zwischenraum
Bild 7-1 Erkennen von WörternSymbole
Man kann sich eine Zeile des Pascal-Textes als eine Folge von Zeichengruppen
vorstellen, die lexikalische Einheiten oder Symbole genannt werden.
(Anmerkung: lexikalisch im sprach-wissenschaftlichen Sinne bedeutet: ein Wort - ohne
Textzusammenhang - betreffend).
Die Symbole von Pascal umfassen
- die Spezialsymbole
- die Wortsymbole
- die Bezeichner (Namen)
- die Zahlen
- die Zeichenketten22
7.2.1 Trenner
Zwischenräume (Leerzeichen, Blank), Zeilenenden (Zeilentrennungen)
Kommentare werden als Trenner für Symbole angesehen.
oder
Kein Teil eines Trenners darf in einem Pascalsymbol auftreten. Zwischen zwei
aufeinanderfolgenden Bezeichnern, Wortsymbolen oder Zahlen muß mindestens ein
Trenner eingefügt sein.
22
- die Marken und Direktiven werden hier nicht behandelt.
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 51
Kommentare
Kommentare dienen dazu, die Bedeutung von Anweisungen und Programmeinheiten
schriftlich direkt an der entsprechenden Stelle im Quellcode23 festzuhalten. Kommentare
werden vom Compiler ignoriert und dienen nur zur Dokumentation des Quellcodes. Sie
sind oftmals genau so wichtig wie das eigentliche Programm, da anhand von ihnen das
Programm besser verstanden werden kann, als wenn die Funktion nur durch Analyse
der Anweisungen erfolgt.
Generell lässt sich sagen, dass bei guten Programmen mindestens 10 - 20% des
Quellcodes aus Kommentaren bestehen sollten. Es hat sich als guter Stil eingebürgert,
sowohl das Programm als gesamtes als auch einzelne Unterprogramme und kleinere
Abschnitte zu kommentieren. Oft enthält der Programmkommentar Informationen über
das Programm, das Erstellungsdatum, den Autor, Änderungen des Programms mit
laufender Nummer und Namen des Ändernden oder Erweiterungsmöglichkeiten.
In Pascal wird der Kommentar zwischen zwei geschweiften Klammern geschrieben. Ein
Kommentar kann auch über mehrere Zeilen gehen. Als Beispiel das BegruessungProgramm mit Kommentaren.
/
{
Dieser Kommentar beschreibt das Programm begruessung
Autor: Johannes-Markus Waizenegger (jmw)
Firma: Steinbeis-Transferzentrum Softwaretechnik
Entstehungsdatum: 20. 07. 2000
Änderungen:
1. 21.07.00
2
24.07.00
3
30.08.00
jmw
jmw
jmw
Programmfunktionen kommentiert
Ausgabetext geändert
Programmname geändert
}
program begruessung;
begin
write ('Hallo, ich begruesse Sie zum Pascal-Kurs.'); {Ausgabe}
end.
Programm 7-1 Das begruessung-Programm mit Kommentaren
Ein Kommentar beginnt mit { oder (* (nicht innerhalb eines Kommentars) und endet mit
} oder *). Ein Kommentar kann eine beliebige Folge von Zeilenenden und Zeichen,
außer } oder *) enthalten. Dies hat die Konsequenz, daß geschachtelte Kommentare in
Standard-Pascal nicht möglich sind.
23
Quellcode ist das vom Programmierer in einer Programmiersprache geschriebene Programm.
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik Version: 09.09. 2000
Seite 52
Im Gegensatz zu Standard-Pascal ist in Turbo-Pascal eine
Schachtelung von Kommentaren möglich. Dabei ist bei einer
Schachtelung jeweils das andere Begrenzerpaar zu verwenden,
beispielsweise also
{ (*
{
}
*) }
Von praktischer Bedeutung ist eine Kommentarschachtelung beim Test eines
Programms, wenn man beispielsweise ein Stück Programmtext, das selbst Kommentare
enthält, mit Hilfe von Kommentarklammern ausblenden möchte.
Für das praktische Arbeiten mit Turbo Pascal wird empfohlen, im Programmtext stets
nur eine der beiden Schreibweisen (* , *) oder {, } zu benutzen, keinesfalls aber eine
gemischte Schreibweise zu verwenden. Damit kann man bei Bedarf mit Hilfe der jeweils
anderen Schreibweise ohne Aufwand geschachtelte Kommentare erzeugen.
Oft läßt sich durch das Einfügen von Leerzeichen, Zeilenenden (leeren Zeilen) und
Kommentaren die Lesbarkeit eines Pascal-Programms verbessern.
Die Beschreibung eines Programms verlangt darüber hinaus aber noch eine Reihe von
Spezialsymbolen und von Wortsymbolen.
7.2.2 Spezialsymbole
Spezialsymbole können aus einem oder 2 Zeichen bestehen. Spezialsymbole, die aus
zwei Zeichen bestehen, werden zusammenhängend geschrieben, ohne einen Trenner
dazwischen. D.h., es werden zwei Sonderzeichen zusammengefaßt, die zusammen
eine bestimmte Bedeutung haben. So wird etwa <= für "kleiner gleich" genommen oder
<> bedeutet "ungleich". Die beiden Zeichen müssen, wie schon erwähnt, unmittelbar
hintereinander geschrieben werden.
Spezialsymbole sind:
+ - * /
. , : ;
= <> < <= >=
:= .. _
( ) [ ]
7.2.3 Wortsymbole
Für die Steuerung des Programmablaufs ist eine große Zahl von Symbolen notwendig,
für die man zweckmäßigerweise Wörter nimmt. In Pascal sind dies die Wortsymbole
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 53
(reservierte Worte, Schlüsselwörter)24. Diese wollen wir nicht im Detail betrachten.
Der Vollständigkeit sind sie jedoch zum Nachschlagen aufgeführt:
and
array
begin
case
const
div
do
downto
else
end
file
for
forward
function
goto
if
in
label
mod
nil
not
of
or
packed
procedure
program
record
repeat
set
then
to
type
until
var
while
with
Wortsymbole dürfen nicht in einem anderen als dem durch die Pascal-Definition
gegebenen Zusammenhang verwendet werden, insbesondere dürfen diese Wörter nicht
als Bezeichner verwendet werden.
Ersatzdarstellungen für Spezialsymbole:
(. für [
.) für ]
@ oder ^ für ↑
24
In diesem Kurs werden nicht alle Wortsymbole behandelt
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 54
Weitere Ersatzdarstellungen für die deutsche Tastatur25:
(* für {
und *) für }
7.2.4 Namen
In einem Programm braucht man zur Bezeichnung gewisser Größen Namen (häufig
auch Bezeichner genannt). In Pascal werden
- Konstanten
- Datentypen
- Grenzen (siehe "Konformreihungsparameter" in der Literatur, hier nicht behandelt)
- Variablen
- Programme
- Prozeduren
- Funktionen
mit Namen bezeichnet.
Ein Name ist eine beliebig lange Folge von Buchstaben und Ziffern, die mit einem
Buchstaben beginnen muß Bei manchen Pascal-Versionen gehört auch der Unterstrich
_ zu den Buchstaben, so dass man z.B.
x_Quadrat
als Namen verwenden kann.
Während der Benutzer beliebig lange Namen wählen kann, bricht der Compiler den
Namen nach einer bestimmten Anzahl von Zeichen ab. Der Benutzer muß dann darauf
achten, daß sich die verschiedenen Namen in den für den Compiler relevanten Stellen
unterscheiden. Wegen der Lesbarkeit des Programms sollte der Nutzer möglichst
aussagekräftige Namen verwenden.
Namen dürfen erst verwendet werden, wenn ihre Deklaration im Text vorausgegangen
ist.
Es gibt Standardnamen (Standardbezeichner), die ohne weitere Definition in einem
ganz bestimmten vordefinierten Sinne verwendet werden können. Dazu zählen
Funktionen wie
sin
cos
ln
die Prozeduren
read
write
25
Die meisten deutschen Tastaturen können mittlerweile die Zeichen { und } schreiben. Diese
Ersatzdarstellungen sind historisch bedingt.
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik Version: 09.09. 2000
Seite 55
für die Ein- und Ausgabe,
real
integer
als Namen für die Datentypen, etc.
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 56
8 Lektion 8 - Ausdrücke
Ein Ausdruck ist ein Gebilde aus Operanden, Operatoren und runden Klammern.
Ein Ausdruck ist eine Berechnungsregel, die nach ihrer Ausführung einen Wert
liefert26. Der abgelieferte Wert hängt von den Werten der Konstanten und Variablen im
Ausdruck ab, den Funktionen, die der Ausdruck aufruft und natürlich von den
Operatoren. Steht eine Variable in einem Ausdruck, so ist ihr Wert zu nehmen, steht
eine Funktion in einem Ausdruck, so ist ihr Rückgabewert, d.h. das Ergebnis der
Funktion, zu nehmen.
Ein Ausdruck steht stellvertretend für den Wert, der sich ergibt, wenn man den Ausdruck
auswertet, d.h. die Operanden entsprechend den Operatoren und Klammern miteinander verknüpft.
Da in Pascal ein Wert mit einer Typangabe verbunden ist, ist es von großer Bedeutung,
genau zu wissen, von welchem Typ der Wert eines Ausdrucks ist.
Im folgenden wird beschrieben, wie Ausdrücke gebildet werden können, die einen Wert
vom Typ integer oder real haben könen (die sogenannten arithmetischen Ausdrücke)
oder einen Wert vom Typ boolean (die sog. logischen Ausdrücke).
8.1 Prioritäten der Operatoren
Bei der Auswertung eines Ausdrucks wird nach den folgenden vier Regeln verfahren:
1. Die Operatoren werden in vier Stufen eingeteilt:
0
1
2
3
not
Multiplikation: * / div mod and
Addition:
+ - or
Vergleich:
= < > <= >= <> in27
2. Die Operatoren einer niederen Stufe werden vor den Operatoren einer höheren Stufe
ausgeführt.
3. Die Operatoren gleicher Stufe werden von links nach rechts ausgeführt
4. Das Innere von runden Klammern wird vor dem Äußeren ausgeführt. Damit kann die
Regel 2 durchbrochen werden, wenn Operatoren einer höheren Stufe vor denen
einer niederen ausgeführt werden sollen.
26
außer der Ausdruck ruft eine Funktion auf, deren Abarbeitung durch eine GOTO-Anweisung beendet
wird (siehe hierzu Jensen, Wirth: Pascal Benutzer-handbuch, Sprachbericht, Abschnitt 8, 9.1.3 und
10).
27
Der Operator in betrifft Mengen und wird hier nicht behandelt
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik Version: 09.09. 2000
Seite 57
8.2 Arithmetische Ausdrücke
Arithmetische Ausdrücke haben einen Wert vom Typ integer oder real. Es müssen
alle Operanden von einem dieser Typen sein. Als Operatoren gibt es:
Stufe
Operator
Operandentyp
Ergebnistyp Bedeutung
1
*
*
*
/
/
/
div
mod
real
integer
integer,real
integer
real
integer,real
integer
integer
real
integer
real
real
real
real
integer
integer
Multiplikation
Multiplikation
Multiplikation
Division
Division
Division
Division ohne Rest
modulus
(Rest der Division)
2
+
+
+
-
integer
real
integer,real
integer
real
integer,real
integer
real
real
integer
real
real
Addition
Addition
Addition
Subtraktion
Subtraktion
Subtraktion
Bild 8-1Arithmetische Operationen
Es gibt zwei Arten der Division. Die Division mit / führt immer zum Typ real, auch
wenn Zähler und Nenner beide vom Typ integer sind. Beispiel:
7/3 = 2.3333333
Die Division mit div bedeutet die ganzzahlige Division unter Vernachlässigung des
Restes. Beispiel:
7 div 3 = 2
Den Rest einer ganzzahligen Division erhält man mit dem Operator mod. Beispiel:
7 mod 3 = 1
In Ausdrücken können Funktionen aufgerufen werden. In arithmetischen Ausdrücken
können Funktionen mit einem Typ integer oder real aufgerufen werden.
(Anmerkung: In logischen Ausdrücken Funktionen vom Typ boolean).
In Pascal gibt es eine Reihe von Standardfunktionen, die ohne besondere Definition
aufgerufen werden können (siehe Bild 8-2)
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 58
Funktion
Argumenttyp
Ergebnistyp Bedeutung
abs(x)
abs(x)
arctan(x)
cos(x)
exp(x)
ln(x)
sin(x)
sqr(x)
sqr(x)
sqrt(x)
ord(x)
trunc(x)
integer
real
real,integer
real,integer
real,integer
real,integer
real,integer
integer
real
integer,real
Ordinaltyp
real
integer
real
real
real
real
real
real
integer
real
real
integer
integer
round(x)
real
integer
Betrag von x
Betrag von x
Hauptwert von arctan im Bogenmaß
cos im Bogenmaß
Exponentialfunktion
natürlicher log
sin im Bogenmaß
Quadrat von x
Quadrat von x
Quadratwurzel von x (x>=0)
Nummer von x in dem Ordinaltyp
größte ganze Zahl <= x (x>=0)
kleinste ganze Zahl >= x (x<0)
round(x) = trunc(x+0.5) (x>=0)
round(x) = trunc(x-0.5) (x<0)
Bild 8-2 Arithmetische Standardfunktionen
Argument einer solchen Funktion kann nicht nur eine Variable, sondern auch ein
Ausdruck von dem angegebenen Typ sein. Beispiele für die Übergabe von Ausdrücken
sind:
sin(x+y), sqrt(1 + x*x), ln(a + b/2)
Die Funktionen trunc und round dienen der gezielten Umwandlung einer real-Zahl
in eine integer-Zahl. Bei der Funktion trunc wird einfach der gebrochene Teil
weggelassen:
trunc(2.7)
trunc(-4.6)
= 2
= -4
Bei der Funktion round wird im mathematischen Sinne gerundet:
round(2.7)
round (-4.6)
= 3
= -5
8.3 Logische Ausdrücke
Logische Ausdrücke haben einen Wert vom Typ boolean.
Ein Ergebnis vom Typ boolean entsteht beispielsweise bei der Anwendung von
relationalen Operatoren (Vergleichsoperatoren wie z.B. >=, <> etc.) auf Operanden
(Ausdrücke) vom einfachen Typ.
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 59
Relationale Operatoren dienen dazu, zwei Ausdrücke auf eine bestimmte Eigenschaft
hin miteinander zu vergleichen und in Abhängigkeit davon, ob diese Eigenschaft
besteht, einen Wahrheitswert (boolesche Konstante) zurückzugeben. Dabei müssen
die beiden miteinander zu vergleichenden Operanden beide vom selben Typ sein mit
der Ausnahme, daß man auch einen real-Wert mit einem integer-Wert vergleichen
kann.
Die beiden Operanden eines Vergleichs können natürlich auch durch einen Ausdruck
gegeben sein, wie z.B.:
x + y < 12.5
x := a + b >= c + d
Vergleiche dienen oft dazu, Iterationen (Schleifen) und Selektionen (if-Anweisung) zu
steuern.
Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über Operationen, die auf logische Ausdrücke
führen:
Stufe
0
1
2
3
Operator
not
and
or
=
<>
<
<=
>
>=
Operandentyp
boolean
boolean
boolean
einfacher Typ
einfacher Typ
einfacher Typ
einfacher Typ
einfacher Typ
einfacher Typ
Bedeutung
Negation
UND
ODER
gleich
ungleich
kleiner
kleiner oder gleich
größer
größer oder gleich
Bild 8-3 Logischen Operatoren und ihre Priorität
Wie bereits in Kapitel 8.1 besprochen, wird mit der kleinsten Stufe begonnen. Bei
logischen Operatoren hat der not-Operator die höchste Priorität. Die nächste Priorität
hat dann and, dann or und zuletzt die Vergleiche.
Wie bei den arithmetischen Audrücken werden auch logische Ausdrücke bei gleicher
Priorität von links nach rechts abgearbeitet.
Auch logische Audrücke kann man klammern. Der Inhalt der Klammer wird dann vor
dem restlichen Ausdruck berechnet.
So ergiebt
not true or true
not (true or true)
true
false
und
Will man bei einer Bedingung zwei Vergleiche anstellen, so muss man die Vergleiche
klammern. Mit dem folgenden Ausdruck wird geprüft, ob eine Variable x zwischen 10
und 74 ist:
(x > 10) and (x < 74)
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 60
Logische Operatoren not, and, or
Im folgenden seien p und q boolesche Variablen:
var p,q
: boolean;
Das nachfolgende Programm soll die einzelnen logischen Operatoren und ihre
Verwendung vorstellen.
program bool1;
var a, b, c, d : boolean;
var zahl1, zahl2; integer;
begin
zahl1 := 1;
zahl2 := 2;
a := zahl1 < zahl2;
writeln(a);
b := not a; {logischer Operator not}
writeln(b);
c := a and b; {logischer Operator and}
writeln(c);
d := a or b;
writeln(d);
end.
{logischer Operator or}
Hier die Programmausgabe:
true
false
false
true
Logisches NICHT
Beispiel:
var p,z : boolean;
z := not p
Der einstellige Operator not dient dazu, den Wahrheitswert eines logischen Ausdrucks
zu negieren. Das Ergebnis der Operation ist also false, wenn der Operand true war
und umgekehrt.
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 61
p
true
false
z
false
true
aus true wird false
aus false wird true
Bild 8-4Wahrheitstabelle für not
Logisches UND
Beispiel:
var p,q,z : boolean;
z := p and q
Der logische Operator and liefert genau dann den Wahrheitswert true, wenn beide
Operanden den Wahrheitswert true haben. Hat hingegen mindestens einer der
Operanden den logischen Wert false, so liefert die UND-Operation den Wert false.
p
false
false
true
true
q
false
true
false
true
z
false
false
false
true
Bild 8-5 Wahrheitstabelle für and
Logisches ODER
Beispiel:
var p,q,z : boolean;
z:= p or q
Der Operator or liefert genau dann den Wahrheitswert true, wenn mindestens einer
der beiden Operanden den Wahrheitswert true hat. Haben beide Operanden den
Wahrheitswert false, so ist das Ergebnis false.
p
false
false
true
true
q
false
true
false
true
z
false
true
true
true
Bild 8-6 Wahrheitstabelle für or
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 62
Logische Standardfunktionen
Die folgenden booleschen Standardfunktionen werden in Pascal bereit gestellt:
odd(G) liefert true, falls die ganze Zahl G ungerade ist.
eoln(F) ist true, wenn das Zeilenende der aktuellen Zeile in der Textdatei F erreicht
ist (siehe später).
eoln ist true, wenn das Zeilenende der aktuellen Zeile von der Standarddatei input
erreicht ist. Hierbei ist das Einlesen von der Standarddatei input in der Regel durch
das Lesen des Zeichenstroms von der Tastatur realisiert.
eof(F) ist true, wenn das Ende der Datei F erreicht ist (siehe später).
eof ist true, wenn das Eingabe-Ende der Standarddatei input erreicht ist. Hierbei ist
das Einlesen von der Standarddatei input in der Regel durch das Lesen des
Zeichenstroms von der Tastatur realisiert. eof wird in Turbo Pascal dann generiert,
wenn der Benutzer <CTRL> + <Z> eingibt.
8.4 Aufgaben
Aufgabe 1: Programm zur Temperaturumwandlung. Standardprozedur
write. While-Anweisung. Arithmetische Ausdrücke
Unter Verwendung der Formel
Grad Celsius = (5/9) * (Grad Fahrenheit - 32)
soll eine Temperaturtabelle in Fahrenheit und Celsius in folgender Form auf dem
Bildschirm ausgegeben werden:
Fahrenheit
Celsius
0
20
40
60
...
300
Hinweis:
-17
-6
4
15
148
Verwenden Sie hierzu die while-Schleife
a) Führen Sie Berechnung mit integer-Variablen durch.
b) Führen Sie die Berechnung mit real-Variablen durch.
Aufgabe 2: Die Standardfunktionen trunc, round, odd, div, mod
Welchen Wert ergibt
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 63
a) trunc(-11.7)
d) odd(11)
b) round(11.7)
e) 19 div 82
c) round(-11.5)
f) 19 mod 82
Schreiben Sie hierzu ein Programm und schreiben Sie die Ergebnisse als Kommentar in
das Programm.
Aufgabe 3: Logische Operatoren
Gegeben sei der folgende Programmausschnitt:
VAR
A
B
C
D
E
:
:
:
:
:
boolean;
boolean;
boolean;
boolean;
boolean;
...
C:= (A and not B);
D:= (not A and B);
E:= C or D;
Gesucht: Werte von C, D, E für die Fälle
a) A = true, B = true
b) A = true, B = false
Erstellen Sie eine Wahrheitstabelle durch Überlegen in der folgenden Form:
A
| not A |
B
| not B |
C
|
D
|
E
--------|--------|---------|---------|---------|---------|------|
|
|
|
|
|
true | ...
| true
|
...
| ...
| ...
|
--------|--------|---------|---------|---------|---------|------|
|
|
|
|
|
true | ...
| false |
...
| ...
| ...
|
--------|--------|---------|---------|---------|---------|------Prüfen Sie die Ergebnisse mit Hilfe eines Programmes.
Schreiben Sie die Ergebnisse als Kommentar in das Programm.
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 64
9 Lektion 9 - Ein- und Ausgabe
Für die Ein- und Ausgabe gibt es in Pascal die beiden Standardprozeduren
read (f) und write (f).
read und write lesen bzw. schreiben von/auf Dateien in einem verallgemeinerten
Sinne. f ist hierbei der Name der Datei, wie sie im Programm angesprochen wird. Der
Name der Datei im Dateisystem des Betriebssystems kann ein anderer sein. Die
Zuordnung zwischen beiden Namen erfolgt in Turbo Pascal mit der ProgrammAnweisung assign. Hierauf soll an dieser Stelle jedoch nicht näher eingegangen
werden.
Worauf es hier jedoch ankommt, ist, zu wissen, daß die Ausgabe
auf den Bildschirm behandelt wird als Schreiben in eine Datei,
und daß das Lesen von der Tastatur behandelt wird als das
Lesen von einer Datei.
In Pascal gibt es zwei Standarddateien input und output, die beide vom
Standarddatentyp text sind28.
9.1.1 Textdateien und die Standarddateien input und output
Der vordefinierte Typbezeichner text stellt einen speziellen Dateityp dar, der dazu
dient, um eine Folge von Zeichen aufzunehmen, die in verschieden lange Zeilen
unterteilt sein kann. Eine Datei vom Typ text ist also in null oder mehr Zeilen strukturiert.
Eine Zeile enthält null oder mehr Zeichen (Werte vom Typ char), gefolgt von einem
speziellen Zeilenendezeichen. Eine Variable vom Typ Text wird Textdatei genannt.
Es gibt verschiedene Standardprozeduren und -funktionen zur Bearbeitung von
Textdateien. An dieser Stelle sind hiervon interessant::
read
readln
write
writeln
eoln
eof
Die Standarddateien input und output
Die Standarddateien input und output stellen normalerweise die Standard-Ein- und
Ausgabemedien eines Computersystems (wie Tastatatur und Bildschirm) dar. Deshalb
28
Die möglichen Datentypen von Dateien werden an dieser Stelle nicht behandelt
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik Version: 09.09. 2000
Seite 65
sind sie der Hauptkommunikationsweg zwischen dem Computersystem und dessen
menschlichem Benutzer.
Da diese beiden Dateien sehr oft verwendet werden, werden sie in den TextdateiOperationen als voreingestellte Werte angesehen, wenn die Textdatei input bzw.
output nicht als Parameter erscheint. Das heißt
write (p1, p2... pn)
writeln (p1, p2... pn)
read (v1, v2... vn)
readln (v1, v2... vn)
=
=
=
=
write (output, p1, p2... pn)
writeln (output, p1, p2... pn)
read (input, v1, v2... vn)
readln (input, v1, v2... vn)
Hierbei können
p1, p2... pn
Ausdrücke vom Typ integer, real, char, boolean
oder eine Zeichenkette sein.29
v1
Variablen vom Typ integer, real, char sein.30
v2... vn
Mit write bzw. writeln werden Werte des Programms
ausgegeben. Werte können beliebige Ausdrücke sein.
Mit read bzw. readln werden Tastatureingaben in Variablen
des Programms abgelegt.
Auch bei den Standardfunktionen eof und eoln ist die Angabe von input nicht
erforderlich.
eof
eoln
= eof (input)
= eoln (input)
Die Dateien, mit denen ein Programm Daten austauscht, sind im Programmkopf
aufzulisten.
Beispiel:
program eins (input, output);
Bei Turbo Pascal kann man - wie bereits erwähnt - auch schreiben:
program eins;
Zeilenstruktur von input
1. Zeile M 2.Zeile M ... M letzte Zeile
29
M
in Turbo-Pascal auch vom Typ string
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 66
M
Zeilenwechsel
eof-File-Marke
Für die Funktion des Lesens und Schreibens muß man sich einen Dateizeiger
vorstellen. Dieser wird in Abbildungen durch dargestellt. Der Dateizeiger zeigt auf die
Stelle, an der gerade gelesen wird. Um die Wirkung beim Lesen besser zu zeigen,
bedeuten vor und nach die Position des Dateizeigers vor und nach einem read.
9.1.2 Lesen von input
Mit read bzw. readln können integer-Zahlen, real-Zahlen und Zeichen (char) in
Variable eingelesen werden.
Read einer integer-Zahl
⊥ ⊥ ⊥M⊥ ⊥ ⊥ ⊥-5678 ⊥ ...
vor
nach
Das Zeichen ⊥ bedeutet Blank.
zahl: integer;
begin
...
read (zahl);
...
Führende Zeichen Blank und Zeilenwechsel werden überlesen. Das erste gefundene
Symbol wird als integer-Zahl interpretiert, konvertiert und der Variablen zahl
zugewiesen. Steht an dieser Stelle keine integer-Zahl, so kommt es zu einer
Fehlermeldung.
Read einer real-Zahl
Funktioniert wie das Lesen einer integer-Zahl.
Read eines Zeichens (char)
⊥ ⊥ ⊥ M ⊥ ⊥ ⊥ das ist ein Text ⊥ ...
vor
nach
30
in Turbo-Pascal auch vom Typ string
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 67
zeichen: char;
begin
...
read (zeichen);
...
Hier wird das nächste Zeichen gelesen, unabhängig, was es bedeutet. Zeilenwechsel
(unter MS-DOS zwei Zeichen: Wagenrücklauf (Carriage-Return, CR, ASCII dezimal
13) und Neue Zeile (Line Feed, LF, ASCII dezimal 10), Blanks etc. werden alle
zeichenweise gelesen.
Das nächste read in eine Charakter-Variable bedient sich des nächsten Zeichens, etc.
Readln einer integer-Zahl, einer real-Zahl, eines Zeichens
Nach dem Einlesen in die entsprechende Variable wird der Rest der Zeile überlesen
und der Dateizeiger auf den Beginn der nächsten Zeile positioniert.
Soll in mehrere Variablen von der Tastatur eingelesen werden, so kann als Argument
der read-Funktion eine Liste von Variablen, die durch Kommas getrennt werden,
angegeben werden. Stattdessen kann auch für jede einzelne Variable die readFunktion aufgerufen werden.
read (v1, v2... vn)
=
read (v1); read(v2); ... ;read (vn)
readln (v1, v2... vn) =
read (v1); read (v2); ...;readln (vn)
9.1.3 Standardfunktionen eoln und eof
Im folgenden wird die Bedeutung der Standardfunktionen eoln und eof erläutert.
eoln = true,
eoln = false,
wenn Dateizeiger auf Zeilenwechsel steht
wenn Dateizeiger nicht auf Zeilenwechsel steht
eof
eof
wenn Dateizeiger das Dateiende erreicht hat
wenn Dateizeiger das Dateiende nicht erreicht hat
= true,
= false,
9.1.4 Schreiben nach output
Mit write bzw. writeln können Ausdrücke vom Typ integer, real, char,
boolean oder Zeichenketten weggeschrieben werden.
Write einer integer-Zahl
Beispiel : p := -5678
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 68
⊥ ⊥ ⊥ ⊥ ⊥ ⊥ ⊥ -5678
vor
nach
Das Zeichen ⊥ bedeutet Blank.
Anmerkung: entsprechend der Zahl der Ausgabestellen des Standardformats für das
Schreiben von integer-Zahlen werden beim Schreiben einer integerZahl führende Blanks erzeugt.
p: integer;
begin
...
write (p);
...
Hat p einen Wert vom Typ integer, so wird der Wert konvertiert und in einer
Standardform mit einer bestimmten Anzahl von Stellen weggeschrieben.
Write einer real-Zahl
Funktioniert wie das Schreiben von integer-Zahlen. Die Konvertierung erfolgt in eine
Standardform für real-Zahlen, z.B. mit einer n-stelligen Mantisse und einem mstelligen Exponenten.
Beispiel: p := -11.23
-1.1230000000E+01
vor
nach
Write eines Zeichens (char)
Beispiel: p := 'g'
g
vor
nach
Write einer Zeichenkette
Beispiel: write ('FHTE')
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 69
FHTE
vor
nach
Writeln eines Ausdrucks vom Typ integer, real, char oder einer Zeichenkette
Nach dem Wegschreiben des entsprechenden Ausdrucks beziehungsweise der
Zeichenkette, wird nach output ein Zeilenwechsel geschrieben.
Die Anweisung writeln ohne Parameterliste erzeugt einen Zeilenwechsel.
Schreibweisen:
write (p1, p2... pn)
= write (p1); write (p2); ...;write (pn)
writeln (p1, p2... pn) = write (p1); write (p2); ...;writeln (pn)
Formatierung
Für das Schreiben mit write bzw. writeln sind Formatangaben möglich. Ist der
Ausdruck pi vom Typ integer, char, boolean oder eine Zeichenkette, so kann mit
Hilfe des Ausdrucks d vom Typ integer durch
write (pi:d)
die Breite der Ausgabe festgelegt werden. Hierbei bedeutet der Wert von d die Anzahl
der auszugebenden Zeichen. Beachten Sie hierbei, dass wenn die Zahl 3 vier Zeichen
breit ausgegeben wird, der Dreier rechtsbündig steht und davor drei Leerzeichen sind.
Ist pi vom Typ real, so kann man mit Hilfe der Ausdrücke d und s jeweils vom Typ
integer durch
write (pi:d:s)
die gesamte Zahl der Ausgabestellen durch d und die Zahl der Stellen hinter dem
Dezimalpunkt durch s festlegen.
9.1.5 Beispiele für die Ein- und Ausgabe
Beispiel 1:
program char_int_io (input, output);
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 70
var
a:
b:
integer;
char;
begin
writeln;
write ('Bitte eine Zahl (0-9) eingeben:');
readln (a);
write ('Bitte einen Buchstaben (A-Z) eingeben');
read (b);
write ('Sie haben gerade eine ', a:6, ' und ein ',b:6);
writeln (' eingegeben');
end.
Beispiel 2:
Das folgende Programm hat einen Fehler. Trotz Eingabe von N bleibt das Programm
stets in der repeat-Schleife. Was ist der Grund?
program
var
i
n
p
ch
N_Fakultaet;
:
:
:
:
integer;
integer;
real;
char;
begin
repeat
write ('Eingabe: N =');
read(n);
i:=0;
p:=1;
while i< n do
begin
i:=i+1;
p:=p*i;
end;
writeln ('n-Fakultät = ',p);
writeln;
writeln ('Noch einmal? [J/N]:
readln(ch);
writeln;
until (ch='N')
end.
');
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 71
10 Lektion 10 - Unterprogramme
In den Übungen zum letzten Kapitel wurden die Programme schon größer und
unübersichtlicher. Der Sinn einer guten Programmiersprache ist aber, dass man die
Aufgaben innerhalb eines Programms verteilt und dass die einzelnen Funktionsblöcke
übersichtlich bleiben. Dazu verwendet man Unterprogramme. Während es
beispielsweise in der Programmiersprache C als Unterprogramme nur Funktionen gibt,
hat Pascal Prozeduren und Funktionen.31
Auf die Möglichkeit Unterprogramme in Unterprogrammen zu schreiben, wird in diesem
Grundkurs nicht eingegangen.32
Unterprogramme können innerhalb eines Programmes öfter aufgerufen werden. Diese
Wiederverwendbarkeit ist ein zentrales Merkmal des Software-Engineerings
Durch die Verwendung von Unterprogrammen wird der Quellcode kleiner, als wenn die
im Unterprogramm verwendete Funktionalität an mehrere Stellen hinkopiert wird. Das
Programm wird dadurch übersichtlicher.
Dadurch, dass diesselbe Funktionalität nur einmal da steht, sind Änderungen leichter
durchzuführen. Müssten Änderungen an vielen Stellen durchgeführt werden, so würde
leicht eine Stelle übersehen werden und sich dadurch ein Fehler einschleichen. Das
Programm wird weniger fehleranfällig.
Unterprogramme dienen also dazu, mehrere Anweisungen zusammenzufassen, die
dann unter dem Namen des Unterprogramms aufgerufen werden können. Bis jetzt
wurden "unbewusst" schon die Ein-/Ausgabeprozeduren write, writeln, read und
readln verwendet. Bei den Zeichen wurden schon die Umwandlungsfunktionen ord
und chr verwendet. Diese Prozeduren und Funktionen sind in der Sprache schon
enthalten und sind Standardprozeduren bzw. Standardfunktionen.
Zur Verdeutlichung von Unterprogrammen ein kurzes Programm, das einen Buchstaben
einliest und den entsprechenden ASCII-Wert angibt.
program ascii1
var buchstabe : char;
var zahl : integer;
begin
write('Bitte einen Buchstaben eingeben ');
readln(buchstabe);
zahl := ord (buchstabe);
writeln( buchstabe , 'entspricht dem Wert : ' ,
zahl);
end.
31
{Prozedur}
{Prozedur}
{Funktion}
{Prozedur}
Hier darf man sich nicht verwirren lassen, denn der Umfang der Funktionen in C deckt den Umfang von
Funktionen + Prozeduren in Pascal ab.
32
Die Programmiersprache C bietet diese Möglichkeit nicht.
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik Version: 09.09. 2000
Seite 72
Eine ausführliche Programmbeschreibung könnte so aussehen:
•
•
•
•
Das Programm ascii1 gibt zuerst in der Prozedur write() eine Zeichenkette auf
den Bildschirm aus.
Dann liest die Prozedur readln() ein Zeichen in die Variable buchstabe ein.
Als nächstes wandelt die Funktion ord() den Inhalt der Variablen buchstaben in
eine Zahl um und weist diese der Variablen zahl zu.
Zuletzt gibt die Prozedur writeln() das Ergebnis auf dem Bildschirm aus.
Worum es jetzt geht, ist, eigene Prozeduren und Funktionen zu schreiben.
Wenn man eine Prozedur oder Funktion aufrufen will, muss diese erst vereinbart sein.
Werden Prozeduren oder Funktionen aufgerufen, die dem Compiler nicht bekannt sind,
so gibt es einen Kompilierfehler, denn etwas Unbekanntes kann man natürlich nicht
verwenden.
Der Vereinbarungsteil eines Programms endet mit der
Vereinbarung der Funktionen und Prozeduren. Eine Funktion
oder Prozedur darf im Anweisungsteil erst benutzt werden, wenn
sie im Vereinbarungsteil deklariert wurde.
10.1 Aufruf von Funktionen
Funktionen in Programmiersprachen funktionieren so, wie man es von der Mathematik
her kennt.
Wenn man in der Mathematik schreibt
y = sin x
so kann man das in der folgenden Weise interpretieren:
Übergebe der Funktion sin den Wert von x. Die Funktion sin x hat einen Wert und dieser
Wert wird y zugewiesen.
Genauso geht es auch beim Programmieren. Nur ist die Schreibweise etwas anders
y := sin (x)
Der Wert, der an die Funktion übergeben wird, wir innerhalb einer runden Klammer
übergeben. Ferner wird in Pascal der Zuweisungsoperator durch := ausgedrückt.
x heisst aktueller Parameter der Funktion sin(x). Ein aktueller
Parameter wird beim Aufruf übergeben.
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 73
Funktionen können in Ausdrücken verwendet werden wie in folgendem Beispiel:
y:= 3 * sin (x)
Ausdruck
Wenn der Name einer Funktion in einer Anweisung auftaucht,
dann unterbricht der Rechner die Bearbeitung des aufrufenden
Programms und bearbeitet zunächst die Funktion. Ist der Wert
der Funktion ermittelt, wird er an die Stelle des Aufrufs in den
entsprechenden Ausdruck eingesetzt. Die Bearbeitung des
aufrufenden Programms geht dann an eben dieser Stelle weiter,
wo es ja auch vorher unterbrochen wurde.
10.2 Vereinbarung von Funktionen
Wir wollen jetzt eine Funktion zum Quadrieren schreiben. Der Aufruf der Funktion soll
erfolgen durch
quadrat (x)
x soll dabei ein integer-Wert sein.
Die Vereinbarung der Funktion hat im Vereinbarungsteil vor dem Hauptprogramm zu
erfolgen. Die Vereinbarung sieht folgendermaßen aus:
function quadrat (a : integer) : integer {Funktionskopf}
begin
quadrat := a * a;
end
Funktionsrumpf
Der Funktionskopf hat 3 Aufgaben:
1. Er muss sagen, dass es sich um eine Funktion handelt. Dies
erfolgt durch das Schlüsselwort function
2. Der Name der Funktion muss festgelegt werden. Dies erfolgt
durch den Bezeichner nach dem Schlüsselwort function
3. Die Schnittstellen der Funktion zum Aufrufer hin zu
beschreiben
In diesem Beispiel gibt es als Schnittstellen:
•
•
den Übergabeparameter
den Rückgabewert
Der Typ des Rückgabewerts ist integer. Dies wird durch
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 74
: integer
im Funktionskopf zum Ausdruck gebracht.
Wenn beim Aufruf
quadrat (x)
der integer-Wert x
übergeben werden soll, so muss für die Aufnahme dieses Wertes eine lokale Variable in
der Funktion zur Verfügung stehen, die den Wert von x übernimmt.
Diese Variable in der Funktion ist der formale Übergabeparameter a. Der formale
Übergabeparameter ist eine Variable, die nur innerhalb der Funktion quadrat sichtbar
ist und nur innerhalb der Funktion benutzt werden kann.
Beim Aufruf der Funktion findet vollautomatisch ein Kopieren des Wertes des aktuellen
Parameters x in die Variable a statt:
a := x
Zu jedem aktuellen Parameter des Aufrufs einer Funktion muss
es einen formalen Parameter geben. Der Typ des formalen
Parameters, der tatsächlich eine lokale Variable der Funktion ist,
muss mit dem Typ des aktuellen Parameters übereinstimmen.
Die einzige Ausnahme ist: der aktuelle Parameter ist vom Typ
integer, dann kann der formale Parameter auch vom Typ real
sein.
Der formale Parameter muss eine Variable sein. Der aktuelle
Parameter muss ein Ausdruck.sein. Eine Variable stellt auch
einen Ausdruck dar, d.h. der aktuelle Parameter kann eine
Variable sein.
Funktionsrumpf
Innerhalb des Funktionsrumpfes kann man dann mit der Variablen a, die den Wert von
x enthält, weiterrechnen.
Was wird hier berechnet ?
Berechnet wird der Wert von
x*x
Dieser Wert wird dann beim Aufruf der Funktion durch
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 75
y := quadrat (x)
der Variablen y, die natürlich vom Typ integer sein muss, zugewiesen wird. Der Wert
der zugewiesen wird, heisst Rückgabewert.
Eine Funktion hat einen Wert, der ihr Ergebnis darstellt. Das
Ergebnis der Funktion wird als ihr Rückgabewert bezeichnet.
Wie der Rückgabewert zur Laufzeit übergeben wird, hängt vom Compiler ab. Am besten
stellt man sich das folgendermaßen vor:
Zunächst wird in eine temporäre Variable und für den Programmierer unsichtbare
Variable kopiert. Dies erfolgt durch die Zuweisung
quadrat := x*x
Man kann sich also vorstellen, dass diese temporäre und für den Programmierer
unsichtbare Variable sich hinter dem Funktionsnamen verbirgt. Der zweite
Kopiervorgang ist dann
y:= quadrat
Eine Funktion kann mehrere Übergabeparameter haben. Mit
jedem Übergabeparameter wird ein Wert an die Funktion
übergeben.
Eine Funktion kann nur einen einzigen Wert zurückgeben. Dies
ist ihr Rückgabewert.
Möchte man mehrere Werte zurückgeben, so braucht man dazu Prozeduren.
10.3 Aufruf von Prozeduren
Eine Prozedur hat keinen Rückgabewert wie eine Funktion. Da sie nichts zurückgibt,
kann sie also nicht in einer Zuweisung verwendet werden. Eine Prozedur wird durch
proc (a, b)
aufgerufen. Dann ist eine Zuweisung
y:= proc (a,b)
total unsinnig, da auf der rechten Seite der Zuweisung ja ein Ausdruck vom Typ der
Variablen stehen müsste. Der Aufruf einer Prozedur stellt also stets eine eigene
Anweisung dar.
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 76
....;
proc (a, b);
....;
Prozeduren werden durch eine eigene Anweisung, die
Prozeduranweisung, aufgerufen. Funktionen können innerhalb
von Ausdrücken aufgerufen werden.
Das Besondere einer Prozedur ist außer dem fehlenden Rückgabewert, dass
Prozeduren direkt auf Variablen, die ihnen übergeben wurden, arbeiten und diese
Variablen verändern können.
Natürlich muss man diese Art von Übergabeparamatern besonders kennzeichnen. Die
Kennzeichnung erfolgt im Kopf der Prozedur, indem dem entsprechenden
Übergabeparameter das Schlüsselwort var vorangestellt wird.
Im folgenden wollen wir eine Prozedur quadrat verwenden:
Hier das vollständige Programm:
programm quadratprozedur;
var zuquadrierendeZahl : integer;
quadratzahl
: integer;
procedure quadrat (var ergebnis: integer; zahl: integer)
begin
ergebnis:= zahl * zahl;
end
begin
{dies ist das Hauptprogramm}
writeln ('Quadrat von welcher Zahl ?');
readln (zuquadrierendeZahl);
procedure (quadratzahl, zuquadrierendeZahl),
writeln (quadratzahl, 'ist das Quadrat von ',
zuquadrierendeZahl);
end.
Eine Prozedur kann wie eine Funktion mehrere Eingangsgrößen
haben. Eine Prozedur kann auch mehrere Ausgangsgrößen
haben. Eingangs- und Ausgangsgrößen werden bei der Prozedur
durch die Parameterliste, die Eingangs- und Ausgangsgrößen
enthalten kann, bereit gestellt.
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 77
Hat eine Prozedur oder eine Funktion keine Parameter, so fehlt
die Parameterliste ganz, d.h. dass auch die runden Klammern
fehlen.
Im Falle einer Funktion können die Eingangsgrößen ebenfalls
über die Parameterliste übergeben werden. Es gibt bei der
Funktion jedoch nur eine einzige Ausgangsgröße. Diese wird bei
der Funktion nicht über die Parameterliste übergeben, sondern
durch die Zuweisung des Funktionswertes zu einer Variablen
Werteparameter und Referenzparameter
Bei formalen Parametern ohne das Schlüsselwort var wird beim Aufruf der Wert des
aktuellen Parameters in den formalen Parameter kopiert. Aktueller und formaler
Parameter sind ansonsten vollkommen unabhängig voneinander. Änderungen am
formalen Parameter beeinflussen den aktuellen Parameter nicht. Ein solcher formaler
Parameter heisst Werteparameter.
Wird das Schlüsselwort var verwendet, so sind formaler und aktueller Parameter nicht
entkoppelt. Eine jede Änderung des formalen Parameters erfolgt tatsächlich auf dem
aktuellen Parameter33. Ein solcher formaler Parameter heisst Referenzparameter.
Eine jede Operation auf dem Referenzparameter erfolgt
tatsächlich auf der referenzierten Variablen, dem aktuellen
Parameter
Mit Referenzparametern hat man deshalb nicht nur die Möglichkeit, von der aufrufenden
Routine der aufgerufenen Prozedur einen Wert zu übergeben, sondern von der
aufgerufenen Prozedur auch einen Wert zurückzuerhalten.
Beispiel für Referenz- und Werteparameter:
procedure demo (var i: integer; c: char;
var p, q, w : real);
Diese Prozedur hat die Referenzparameter: i,p,q,w
und den Werteparameter: c
33
dieser muss auch zwingend eine Variable sein und kein allgemeiner Ausdruck wie z.B. 3*a + b
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik Version: 09.09. 2000
Seite 78
Verwendung von Referenz- und Werteparametern:
• Ausgangsgrößen müssen bei Prozeduren immer Referenzparameter sein, weil man
anders keine Werte aus einer Prozedur hinausbringt.
• Bei Eingangsgrößen hat man die Wahl zwischen Referenz- und Werteparametern.
• Bei Werteparametern kann man Ausdrücke einsetzen, bei Referenzparametern nur
Namen von Variablen.
• Bei Werteparametern bearbeitet die Prozedur Kopien der aktuellen Werte, bei
Referenzparametern das Original.
• In der Praxis werden Eingangsparameter meist Werteparameter sein.
Formale Parameter dienen zur Beschreibung einer Prozedur oder Funktion. Beim Aufruf
wird der formale Parameter durch den aktuellen Parameter ersetzt. Ein formaler
Parameter ist ein Platzhalter.
Die aktuellen Parameter von Prozeduren oder Funktionen
müssen in Anzahl, Reihenfolge und Typ mit den formalen
Parametern übereinstimmen.
Die Namen der formalen Parameter können völlig frei vereinbart
werden. Sie sind nur lokal in der jeweiligen Prozedur sichtbar.
Der formale Parameter kann denselben Namen wie der
aufrufende Parameter haben, muß es aber nicht. Es kann
übersichtlicher sein, wenn die Namen verschieden sind.
Beispiel:
program Parameter_Mechanismus (input, output);
var
i
k
x
y
:
:
:
:
integer;
integer;
integer;
integer;
procedure zaehl_per_wert_aufruf (a: integer);
begin
a :=
end;
a + 1;
procedure zaehl_per_reference_aufruf (var a: integer);
begin
a :=
end;
a + 1;
procedure zaehl (a: integer; var b: integer);
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 79
begin
b:= a + 1;
end;
begin (* Anweisungsteil *)
writeln ('Gib drei Integer-Zahlen ein: ');
readln (i, k, x);
writeln ('i vor zaehl_per_wert_aufruf:', i:5);
zaehl_per_wert_aufruf (i);
writeln ('i nach zaehl_per_wert_aufruf:', i:5);
writeln ('k vor zaehl_per_reference_aufruf:', k:5);
zaehl_per_reference_aufruf (k);
writeln ('k nach zaehl_per_reference_aufruf:',k:5);
writeln ('x vor zaehl:', x:5);
zaehl (x,y);
writeln ('y nach zaehl:', y:5);
end.
Wenn man das Programm startet und die Eingabe z.B. mit den
Zahlen 8 8 8 bedient, ergibt sich die Ausgabe:
i
i
k
k
x
y
vor zaehl_per_wert_aufruf:
8
nach zaehl_per_wert_aufruf:
8
vor zaehl_per_refence_aufruf:
8
nach zaehl_per_refence_aufruf:
9
vor zaehl:
8
nach zaehl:
9
Beispiel:
Program Durchschnitts_Berechnung (input, output);
var Mittelwert
Zahl_1
Zahl_2
: real;
: real;
: real;
function berechne_Mittel (a, b : real): real;
(* beachte Komma in formaler Parameterliste *)
(* warum Komma ?
*)
begin
berechne_Mittel:= (a + b)/2.0;
end;
procedure eingabe (var x: real; var y: real);
(* beachte Strichpunkt in formaler Parameterliste *)
(* warum Strichpunkt ?
*)
begin
writeln;
write ('Gib die erste Zahl ein [real]:
');
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 80
read (x);
write ('Gib nun die zweite Zahl ein [real]: ');
read (y);
end;
procedure ausgabe (x,y,z: real);
(* beachte Kommata in formaler Parameterliste *)
(* warum Kommata ?
*)
begin
writeln;
writeln ('Der Mittelwert von ',x:10:2);
writeln ('und
',y:10:2);
writeln ('ist:
',z:10:2);
end;
begin
eingabe (zahl_1, zahl_2);
Mittelwert:= berechne_mittel (zahl_1, zahl_2);
ausgabe (zahl_1, zahl_2, Mittelwert);
end.
Weitere Beispiele:
In Pascal gibt es keine Standardfunktion für das Potenzieren "x hoch n". Diese
Berechnung kann mit einem Unterprogramm realisiert werden, das für ein ganzzahliges
positives n die n-te Potenz von x berechnet. Als Anwendung soll ab + cd berechnet
werden.
Zuerst eine Lösung mit einer Prozedur:
procedure hoch(x : integer; n : integer; var potenz : integer);
var i: integer;
begin
if 0 = n then
potenz := 1
else
begin
potenz := 1;
for i := 1 to n do
potenz := potenz * x;
end;
end;
Für die Berechnung braucht man hier drei Anweisungen und zwei zusätzliche
Hilfsvariablen a_hoch_b und c_hoch_d.
hoch ( a, b, a_hoch_b);
hoch ( c, d, c_hoch_d);
ergebnis := a_hoch_b + c_hoch_d;
... und im Vergleich mit einer Funktion:
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 81
function hoch(x : integer; n : integer) : integer;
var i: integer, potenz;
begin
if 0 = n then
potenz := 1
else
begin
potenz := 1;
for i := 1 to n do
potenz := potenz* x;
end;
hoch := potenz;
end;
Die Berechnung erfolgt hier in einer einzigen Anweisung:
ergebnis := hoch (a, b) + hoch (c, d);
10.4 Die Direktive forward
Generell kann in Pascal ein Name erst dann verwendet werden, nachdem er definiert
bzw. vereinbart ist. Das bedeutet insbesondere, daß wenn eine Funktion oder Prozedur
eine Funktion oder Prozedur aufruft, daß diese bereits vereinbart sein muß.
Beispiel:
procedure alt (z: real);
begin
...
end;
procedure neu (x:real);
begin
...
alt(x);
...
end;
Nicht zugelassen ist:
procedure neu (x:real);
begin
...
alt(x);
...
end;
procedure alt (z: real);
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 82
da die Prozedur alt noch nicht vereinbart ist, wenn sie in der Prozedur neu aufgerufen
wird.
Mit Hilfe der Direktive forward kann man jedoch den Prozedurkopf und damit die
Schnittstelle zur Prozedur, d.h. den Aufruf der Prozedur, dem Compiler bekannt
machen. Die Implementation des Blocks der Prozedur (des Rumpfes der Prozedur)
kann dann auch später noch erfolgen. Um in obigem Beispiel also die Prozedur alt
benutzen zu können, bevor sie definiert wird, kann man durch die Direktive forward,
einen sog. Vorwärtsbezug, den Prozedurkopf alt anführen und damit angeben, daß
der zugehörige Block später im Programm folgt.
Beispiel:
procedure alt (z: real); forward;
procedure neu (x:real);
begin
...
alt(x);
...
end;
Bevor dann der Block der mit forward aufgeführten Prozedur folgt, ist ihm die Angabe
procedure Prozedurname;
voranzustellen. Die Parameterliste (und bei Funktionen die Angabe über den Typ des
Funktionswertes) stehen beim Vorwärtsbezug.
procedure alt; (* hier entfällt jetzt die Parameterangabe *)
begin
...
end;
Wenn forward verwendet wird, steht die Parameterliste und bei
Funktionen die Angabe über den Typ des Funktionswertes beim
Prozedurkopf vor der Direktive forward.
Dem Block ist nur noch procedure Prozedurname bzw.
function Funktionsname voranzustellen.
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 83
Ruft eine Prozedur oder eine Funktion sich selbst auf, spricht man von einer direkten
Rekursion. Rufen sich Prozeduren gegenseitig auf, so spricht man von einer
indirekten Rekursion. In diesem Kurs wird die Rekursion nicht behandelt.
10.5 Lokale und globale Variablen
In Kapitel 3.3 wurde bei den Variablen die Deklaration am Programmanfang
besprochen. Diese Variablen sind im gesamten Programm gültig. Zusätzlich gibt es
noch lokale Variablen. Sie sind nur in dem Bereich gültig, in dem sie deklariert sind.
Dieser Bereich kann eine Prozedur oder eine Funktion sein.
Das folgende Beispiel verdeutlicht dies:
program lokalglobal;
var globales_x : integer;
procedure hallo34;
var lokales_x : integer;
begin
lokales_x := 20;
writeln(' In der Funktion hallo');
writeln(' Das globale x ist: ', globales_x);
writeln(' Das lokale x ist : ', lokales_x);
end;
begin
globales_x := 10;
writeln('Im Hauptprogramm');
writeln('Das globale x ist: ', globales_x);
hallo;
end.
Die zugehörige Ausgabe ist:
im Hauptprogramm
Das globale x ist: 10
In der Funktion hallo()
Das globale x ist: 10
Das lokale x ist : 20
Die globale Variable globales_x ist überall gültig. Die lokale Variable lokales_x ist
nur in der Prozedur hallo gültig.
34
Da die Prozedur hallo keine Parameter hat, entfallen die runden Klammern. Diese Ausnahme in
Pascal verwirrt, da dadurch Prozeduren nicht mehr von Variablen unterschieden werden können!
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik Version: 09.09. 2000
Seite 84
Haben eine globale und eine lokale Variable den gleichen
Namen, wird die globale Variable durch die lokale verdeckt.
Das folgende Programm zeigt diesen Zusammenhang auf:
program lokal2;
var x : real;
{globales x}
procedure hallo35;
var x : integer;
{lokales x}
begin
x := 20;
writeln(' In der Funktion hallo');
writeln(' Das lokale x ist : ', x);
x := x + 2;
writeln(' Das lokale x ist : ', x);
end;
begin
x := 10.5
writeln('Im Hauptprogramm');
writeln('Das globale x ist: ', x:3:1);
hallo;
{Unterprogramm-Aufruf}
writeln('Das globale x ist: ', x:3.1);
end.
Die Ausgabe ist hier:
Im Hauptprogramm
Das globale x ist: 10.5
In der Funktion hallo
Das lokale x ist : 20
Das lokale x ist : 22
Das globale x ist: 10.5
Das globale x ist während der Prozedur hallo unsichtbar. Es spielt hier keine Rolle,
dass die Variablen x unterschiedliche Typen haben.
10.6 Aufrufhierarchie und Unterprogrammreihenfolge
Unterprogramme können ihrerseits wieder Unterprogramme
entstehen Aufrufhierarchien.
35
aufrufen.
Dadurch
Da die Prozedur hallo keine Parameter hat, entfallen die runden Klammern. Diese Ausnahme in
Pascal verwirrt, da dadurch Prozeduren nicht mehr von Variablen unterschieden werden können!
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik Version: 09.09. 2000
Seite 85
Das aufgerufene Unterprogramm muss vor
(Hauptprogramm, Unterprogramm) deklariert sein.
dem
aufrufenden
Programmteil
program aufruf1;
procedure up3;
begin
writeln('
writeln('
end;
procedure 3 wird gestartet');
procedure 3 wird beendet');
procedure up2;
begin
writeln('
procedure 2 wird gestartet');
up3;
writeln('
procedure 2 wird beendet');
end;
procedure up1;
begin
writeln(' procedure 1 wird gestartet');
up2;
writeln(' procedure 1 wird beendet');
end;
begin
writeln('Hauptprogramm wird gestartet');
up1;
writeln('Hauptprogramm wird beendet');
end.
Die Ausgabe ist:
Hauptprogramm wird gestartet
procedure 1 wird gestartet
procedure 2 wird gestartet
procedure 3 wird gestartet
procedure 3 wird beendet
procedure 2 wird beendet
procedure 1 wird beendet
Hauptprogramm wird beendet
Man sieht schön, wie die einzelnen Prozeduren sich gegenseitig aufrufen. Den
Programmfluss kann man sich so vorstellen:
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 86
Bild 10-1Programmfluss für aufruf1
Die Programmaufrufe kann man sich an einer Aufrufhierarchie graphisch
Hauptprogramm
begin
...
up1
up2
begin
up2
up1
up3
begin
...
...
...
begin
up3
...
...
end
...
end
end
end
veranschaulichen:
Hauptprogramm
up1
up2
up3
Bild 10-2 Aufrufhierarchie von aufruf1
10.7 Aufgaben
Aufgabe1: Die Potenz xn
Ergänzen Sie die fehlenden Teile der folgenden Funktion. Fehlende Teile sind
gekennzeichnet durch
. . . . .
function hoch(x : integer; n : integer) : integer;
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 87
var i: integer, potenz;
begin
if 0 = n then
potenz := 1
else
. . . . .
end;
Aufgabe 2: Globale und lokale Variable
Welche Zahlenwerte werden im folgenden Programm ausgegeben ?
Die globalen Variablen haben den Wert x:
?
y:
?
z:
innerhalb alpha
x:
?
y:
?
z:
Setzen Sie von Hand die Zahlen ein. Implementieren Sie anschließend das Programm!
program globale_und_lokale_variable (input,output);
var x, y, z: integer;
(* Beginn alpha *********************************)
procedure alpha (y: integer);
var x: integer;
begin
x:= y;
y:= y * y;
writeln ('innerhalb alpha
','
x: 4, '
y: ', y: 4,'
z: ', z: 4);
end;
(* Ende alpha ***********************************)
x: ',
begin
x:= 2;
y:= 4;
z:=6;
writeln;
writeln ('Die globalen Variablen haben den Wert x: ',
x:4, '
y: ', y:4, '
z: ', z:4);
alpha (y);
end.
Programm 10-1 globale und lokale Variablen
Aufgabe 3: Funktionen
Schreiben Sie ein Programm zur Berechnung des Mittelwerts von 2 Zahlen unter
Verwendung von 2 Prozeduren und einer Funktion:
- der Prozedur eingabe
- der Funktion berechne_mittel
- und der Prozedur ausgabe
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
?
?
Seite 88
Die Prozedur eingabe liest die beiden Zahlen vom Terminal ein, die Funktion
berechne_mittel rechnet den Mittelwert aus und die Prozedur ausgabe gibt das
Ergebnis am Terminal aus.
Der Anweisungsteil des Hauptprogramms sehe folgendermaßen aus:
begin
eingabe (zahl_1, zahl_2);
Mittelwert:= berechne_mittel (zahl_1, zahl_2);
ausgabe (zahl_1, zahl_2, Mittelwert);
end.
Schreiben Sie das komplette Programm!
Aufgabe 4: Funktionen und Prozeduren
Entwickeln Sie ein Programm, bei dem solange ganze Zahlen eingeben werden, bis die
Zahl 0 ist. Geben Sie abschliesend die größte und die kleinste Zahl, den Mittelwert und
die Summe aller Zahlen aus.
Hinweis: Verwenden Sie zwei Variablen, die den größten und den kleinsten Wert
beinhalten und vergleichen Sie in jeder Schleife die eingegebene Zahl mit
diesen Variablen: Wenn die aktuelle Zahl größer als die bisher größte Zahl ist,
dann ist die aktuelle Zahl die (neue) größte Zahl.
Welchen Wert müssen die Variablen für die größte/kleinste Zahl am Anfang haben?
Dieses Programm soll in mehreren Schritten mit Unterprogrammen geschrieben
werden.
Benutzen Sie während der Programmerstellung writeln()-Anweisungen, um die
Programmfunktionen zu testen. Diese Anweisungen werden im fertigen Programm
wieder entfernt.
In diesem Programm wird die Bibliotheksfunktion clrscr (clear screen = Bildschirm
löschen) aus der unit crt verwendet.
TIP: Dieses Programm ist umfangreicher. Zu zweit lässt es sich meistens schneller
programmieren (einer denkt, der andere tippt ;-), nach jeder Teilaufgabe abwechseln ...
Der anfängliche Programmrumpf sieht so aus:
program zahlen;
uses crt; {Bibliothek}
{globale Variablen}
var zaehler, summe : Integer;
min, max, schnitt : Integer;
aktuellerWert : Integer;
{Funktionen und Prozeduren}
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 89
{Hauptprogramm}
begin
{Variablen initialisieren}
zaehler := 0;
summe := 0;
min := 32000;
max := -32000;
{ab hier sollten hauptsächlich }
{Unterprogramme aufgerufen werden.}
begruessung
...
end.
a) Statischer Begrüßungstext als Prozedur ohne Parameter
Wie bei jedem professionellem Programm soll zuerst ein Begrüßungstext erscheinen, in
dem der Programmname und die Programmfunktion vorgestellt wird. Der Benutzer soll
durch ein Drücken der Eingabetaste (Entertaste) die Prozedur verlassen36 Danach soll
der Bildschirm wieder mit der (fertigen) Prozedur clrscr gelöscht werden. Entwerfen
Sie die Prozedur begruessung, die vom Hauptprogramm aufgerufen wird.
b) Eingabe-Funktion für neuen Wert
Entwerfen Sie eine Funktion eingabe, in der nach Aufforderung neue Werte
eingelesen werden. Der neue Wert wird als Rückgabewert der Funktion an das
Hauptprogramm übergeben.
Der Eingabewert soll dabei in einer Schleife solange eingelesen werden, bis er 0 ist.
Programmcode für Hauptprogramm:
...
aktuellerWert := eingabe;
while (aktuellerWert <>0) do
begin
{Dieser Block wird in der nächsten Teilaufgabe ausgefüllt}
aktuellerWert := eingabe; {naechste Eingabe}
end;
{wird demnaechst ersetzt...}
writeln('Ausserhalb der Schleife');
...
Zusatz: Es sollen in der Funktion nur Werte kleiner als 1000 und größer als -1000
akzeptiert werden. Ansonsten kommt eine Fehlermeldung und die Eingabe wird
wiederholt. (Tip: Repeat..Until-Schleife).
36
Wird durch ein readln(chararkterVariable) realisiert.
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 90
c) Prozedur für größten und kleinsten Wert
Als nächstes soll eine Prozedur minmax zur Berechnung des minimalen und
maximalen Wertes geschrieben werden. Der Aufruf innerhalb der Schleife des
Haupptrogramms soll so erfolgen:
minmax (aktuellerWert, min, max);
d) Funktion für Durchschnittsberechnung mit Wertparametern
Innerhalb der Schleife des Hauptprogramms soll bei jedem Durchlauf die
Gesamtsumme der bisher eingegebenen Zahlen ermittelt werden. Außerdem soll ein
Zähler ermitteln, wieviele Zahlen bisher eingegeben wurden.
summe := summe + aktuellerWert;
zaehler := zaehler + 1;
Nach dem Ende der Schleife soll die Funktion durchschnitt den Durchschnitt der
bisher eingegebenen Zahlen ausgeben. Ist die Zählvariable 0, so soll 0 als Durchschnitt
zurückgegeben werden.
Der Aufruf aus dem Hauptprogramm soll so erfolgen:
schnitt := durchschnitt (summe, zaehler);
e) Ausgabe des Ergebnisses als Prozedur mit Parameter
Schreiben Sie zum Schluss noch eine Ausgabeprozedur, mit der die untersuchten
Werte
minimaler Wert,
maximaler Wert,
Anzahl der bearbeiteten Zahlen,
Summe aller Zahlen und
Durchschnitt aller Zahlen
ausgegeben werden. Die Werte sollen als Parameter vom Hauptprogramm
übernommen werden. Löschen Sie vor der Ausgabe den Bildschirm mit der Prozedur
clrscr.
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 91
11 Lektion 11 - Eindimensionale Arrays
11.1 Einfache und zusammengesetzte Datentypen
Einfache Typen (Ordinaltypen und der real-Typ) sind unstrukturierte Typen. Die
anderen Typen von Pascal sind strukturierte Typen und Zeigertypen.
Pascal kennt zwei Arten von einfachen Datentypen. Es sind die Ordinaltypen und der
Real-Typ. Ordinaltypen sind Typen, bei denen die Elemente durchgezählt werden
können und deren Anzahl endlich ist (siehe unten).
Die Ordinaltypen sind entweder vom Programmierer definiert und heißen dann
Aufzählungs- oder Teilbereichstypen, oder es sind die durch einen der Bezeichner
boolean, integer oder char repräsentierten ordinalen Standardtypen.
Einfache Datentypen
Ordinaltypen
real-Typ
ordinale Standardtypen
boolean
integer
vom Programmierer
definierte Ordinaltypen
char
Aufzählungstyp
Teilbereichstyp
Bild 2.1 - 1 Übersicht über die einfachen Datentypen
In diesem Kurs werden vom Programmierer selbst definierte Ordinaltypen nicht
behandelt, genau so wenig wie Zeigertypen.
Aus den einfachen Datentypen lassen sich komplizierter aufgebaute strukturierte
Datentypen konstruieren. Die Typen der Komponenten und - das Wichtigste - die
Strukturierungsmethode charakterisieren dabei den strukturierten Typ.
Die strukturierten Datentypen umfassen:
- Reihungs-Datentypen (Arrays)
- Verbund-Datentypen (Record)
- Mengen-Datentypen37
- Datei-Datentypen
37
Der Mengentyp ist von untergeordneter Bedeutung und wird hier nicht behandelt.
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 92
Einfache Datentypen werden auch elementare Datentypen
genannt. Strukturierte Datentypen werden auch als
zusammengesetzte Datentypen bezeichnet.
Auf eine Variable eines strukturierten Typen kannn auf zweierlei
Weise zugegriffen werden:
Zugriff über
- auf die Ganzvariable
- eine Komponentenvariable
Eine Ganzvariable ist eine Variable, die den gesamten Speicherbereich für einen
einfachen oder strukturierten Typ oder einen Zeigertyp repräsentiert.
Auf die Komponente eines strukturierten Typs kann mit Hilfe von
Komponentenvariablen zugegriffen werden, die den Speicherbereich einer
einzelnen Komponente repräsentiert.
Für die Datenverarbeitung von besonderer Bedeutung sind die Typen Reihungstyp
(Array-Typ), Verbundtyp und Dateityp.
Der Reihungstyp beschreibt Daten, die aus einer Anzahl gleicher Komponenten
bestehen (Array oder Reihung). In der Mathematik gehören hierzu Vektoren und
Matrizen.
Der Verbundtyp beschreibt eine Datenstruktur (Verbund oder Record), die aus einer
gegebenen Anzahl nicht notwendig gleichartiger Komponenten besteht.
Was bei den zusammengesetzten Datentypen neu ist, dass man
sie im Rahmen der Gegebenheiten beliebig zusammensetzen
kann. Dies bedeutet, dass der Programmierer diese Datentypen
im Gegensatz zu den einfachen Standarddatentypen wie char,
integer, real oder boolean jetzt selbst definieren muss.
11.2 Der Arraytyp
Der Arraytyp besteht aus einer festen Anzahl von Komponenten (die bei der Definition
des Reihungstyps festgelegt werden) vom selben Typ, dem Komponententyp.
Jede der Komponenten wird durch die Array-Variable mit anschließendem Index in
eckigen Klammern repräsentiert. Über den Index kann direkt auf die Variable
zugegriffen werden. Die Zeit, die benötigt wird, um auf eine Komponente zuzugreifen,
hängt nicht vom Wert des Index ab. Deshalb wird ein Array auch als Struktur mit
wahlfreiem Zugriff (random access structure) bezeichnet.
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 93
Indizes können Ausdrücke sein. Ihr Typ wird Indextyp genannt.
Arrays geben die Möglichkeit, mehrere Variablen mit gleichen Eigenschaften unter
einem einzigen Namen zusammenzufassen. Durch die Vereinbarung einer ArrayVariablen wird der ganzen Struktur ein Name gegeben.
Der Vorteil von Arrays gegenüber mehreren einfachen Variablen
ist, dass Arrays sich leicht mit Schleifen bearbeiten lassen, da
der Index einer Array-Komponente eine Variable sein kann und
als Laufvariable in einer Schleife benutzt werden kann.
Mögliche Operationen bei Arrays
Operationen auf Ganzvariablen:
- Auswahl (Selektion) von Komponenten (mit Operator [ ])
- Zuweisung
Die Zuweisung und die Auswahl von Komponenten sind erlaubte Operationen auf
Array-Ganzvariablen.
Die Auswahl einer Komponente erfolgt durch Angabe des Namens der Array-Variablen,
gefolgt von dem Index in eckigen Klammern,wie zum Beispiel A[3]
Wenn A und B Array-Variablen vom selben Typ sind, dann ist die Zuweisung
A:= B
erlaubt, falls die Arrays komponentenweise zuweisbar sind:
A[i] := B[i]
(für alle i, deren Wert vom Indextyp ist). Diese Zuweisung ist eine Vereinfachung
gegenüber der Zuweisung jeder der einzelnen sich entsprechenden Komponenten.
Operationen auf Komponentenvariablen:
• alle Operationen, die für den Komponententyp des
Reihungstyps gelten
So müssen Arrays komponentenweise addiert werden, beispielsweise:
for LV := 1 to 6 do c[LV] := a[LV] + b [LV]
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 94
wobei a, b und c Arrays sind.
Ein Beispiel für eine Zuweisung ist:
Speicher [I + J] := X;
11.3 Vereinbarung von Arrayvariablen für eine eindimensionales
integer-Array
Es soll eine Array-Variable alpha definiert werden, die 5 integer-Komponenten hat.
int
int
int
int
int
Bild 11-1 Ein Array aus 5 integer-Elementen
Hierfür gibt 2 Möglichkeiten:
Entweder:
var alpha = array [1..5] of integer;
Definition des
neuen Typs
oder
type intarray = array [1..5] of integer;
Typname
Typ
var alpha : intarray;
Allgmein ist der Array-Typ so definiert:
array [<von>..<bis>] of <Variablentyp>;
Vor allem wenn man mehrere Variablen des geichen Arrays braucht, lohnt sich die
Typdefinition, da dann immer nur der neue Typname anstelle der Typdefinition
verwendet werden muss.
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 95
11.4 Arrays als Parameter bei Prozeduren
Sind Arrays Parameter von Prozeduren oder Funktionen, so ist ihr Typname und nicht
ihr Typ anzugeben, da die formale Parameterliste dies verlangt.
So muß es beispielsweise
type speicher = array [0..Max] of integer;
...
procedure proc (var x: speicher);
heißen und nicht
procedure proc (var x: array [0..Max] of integer);
11.5 Aufgaben
Aufgabe 1: Arrays
Weisen Sie einem Array aus 128 Zeichen Zeichen die Zeichen des ASCIIZeichensatzes zu. Geben Sie die Zeichen mit der Ordinalzahl 48 bis 57 am Bildschirm
aus.
Aufgabe 2: Arrays
Lesen Sie in ein Array aus 3 Integer-Komponenten von der Tastatur die Werte ein.
Ermitteln Sie, welche Komponente den größten Wert hat und geben Sie die Nummer
der Komponente und ihren Wert am Bildschirm aus.
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 96
12 Lektion 12 - Records
Ein Verbund oder Record ist eine Struktur, die aus einer festen Anzahl von
Komponenten, genannt Felder besteht. Im Unterschied zu einem Array können die
Komponenten verschiedenartige Typen haben, können jedoch nicht durch einen
Ausdruck indiziert werden. Die Typdefinition muß für jede Komponente deren Namen
(Feldbezeichner) und Typ angeben.
In diesem Kurs werden nur Records mit festem, nicht mit variantem Anteil behandelt.
Die Bezeichnung Feld für eine Recordkomponente kommt daher, daß die Komponenten
von Dateien gewöhnlich Datensätze (record) genannt werden, deren Bestandteile
Datenfelder heißen.
12.1 Definition eines Record-Typs
Ein Record-Typ ohne varianten Anteil wird also allgemein wie folgt definiert:
type RecordTyp = record s1: Typ1;
s2: Typ2;
...
sn: Typn
end
Die durch eine Record-Typdefinition eingeführten Bezeichner s1, ... , sn sind die
Variablennamen der einzelnen Komponenten.
Dieser Record-Datentyp besteht aus n Feldern. Die Felder sind durch Semikolon
getrennt. Jedes Feld besteht aus dem Namen der Komponente und dem Datentyp der
Komponente, getrennt durch einen Doppelpunkt. Die Namen mehrerer Felder mit
demselben Datentyp können zu einer durch Komma getrennten Liste zusammengefaßt
werden.
Beispiele für Typdefinitionen von Records sind:
type bruch = record zaehler: real;
nenner: real
end
(oder abgekürzt: type komplex = record zaehler, nenner : real end)
type koordinaten = record x : real;
y : real
end
type datum = record
tag
: integer;
monat : integer;
jahr : integer;
end
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 97
type student
var
=
record Name
:
Vorname
:
Geburtstag :
verheiratet:
end;
string [10];
string [10];
datum;
boolean;
meyer, krause : student;
semester
: array [1..50] of student;
Anmerkungen:
• meyer ist Ganzvariable. Hat vier Komponenten Name, Vorname, Geburtstag,
verheiratet
• Die Komponenten können von beliebigem Typ sein, also auch selbst wieder ein
Record
• Die Definition des Records datum muß seiner Verwendung vorausgehen
• Auch die Komponenten eines Array können vom Typ eines Record sein
• Ein Record kann auch Arrays als Komponenten enthalten.
• Alle Feldnamen eines Records müssen verschieden sein
• In verschiedenen Records dürfen Felder gleichen Namens auftreten.
Operationen auf Ganzvariablen:
- Zuweisung
- Auswahl (Selektion von Komponenten)
Zuweisung:
person := meyer
damit wird der Variablen person insgesamt der Wert aller Komponenten der Variablen
meyer übergeben
Auswahl:
Auf die Felder einer Variablen eines Record-Datentyps kann durch Feldauswahl
zugegriffen werden. Sei d eine Variable vom Typ datum, dann ist d.Tag eine Variable
vom Typ integer, d.Monat eine Variable vom Typ integer, d.Jahr eine Variable
vom Typ integer.
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 98
Wenn eine Ganzvariable x deklariert ist, dann wird auf die
Komponente komp mit Hilfe des Record-Bezeichners, dem
Selektor-Operator, der durch einen . dargestellt wird, und dem
Selektor-Namen (Feldnamen) komp zugegriffen:durch:
x.komp
Der Selektor besteht also aus Feldbezeichnern und nicht aus errechenbaren
Indexwerten wie bei Arrays.
Beispiele:
meyer.verheiratet
:= false;
meyer.geburtstag.tag := 12;
semester[3].name ist der Name des 3. Studenten
Operationen auf Komponentenvariablen:
alle Operationen, die für den Komponententyp des
Verbundtyps gelten
Abschließend noch ein Beispiel für die Verwendung von Records. Das folgende
Beispielprogramm frägt erst die Personendaten eines Schülers ab und kopiert
anschließend den gesamten Datensatz in ein Array. Dabei wird nur die Ganzvariable
verwendet.
program klasse;
type person = record vorname, nachname : string[20];
alter : Integer;
end;
var schueler : person;
schulklasse : array [1..30] of person;
begin
write ('Vorname angeben : ');
readln(schueler.vorname);
write ('Nachname angeben: ');
readln(schueler.nachname);
write ('Alter für ', schueler.vorname , ' : ');
readln(schueler.alter);
{record kopieren}
writeln;
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 99
writeln (schueler.vorname, ' wird eingeschult...');
schulklasse[2] := schueler;
writeln;
writeln ('Die eingegebenen Werte sind:');
writeln ('Name : ', schulklasse[2].vorname,' ',
schulklasse[2].nachname);
writeln ('Das Alter ist: ', schulklasse[2].alter);
end.
12.2 Vergleich Record- und Array-Struktur
Die Record- und Array-Strukturen haben die gemeinsame Eigenschaft, daß beide
beliebig zugreifbare Strukturen (random access structures) sind. Der Record ist
insofern allgemeiner, als nicht alle Komponententypen identisch sein müssen. Der
Array seinerseits bietet größere Flexibilität, da die Komponenten-Selektoren
berechenbare Werte sein können (dargestellt durch Ausdrücke), während die
Selektoren von Record-Komponenten festgelegte, in der Record-Typen-Definition
enthaltene Namen sind.
Selbstverständlich kann man auch Arrays von Records erzeugen. Auf einzelne
Datenelemente greift man von aussen nach innen zu, beispielsweise:
Tobis_Geburtsjahr := semester[10].geburtstag.jahr;
Anfangsbuchstabe := semester[2].Name[1]38
38
Auf einen String kann man wie auf ein Array aus Chars zugreifen.
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 100
13 Lektion 13 - Dateien
Informationen im Arbeitsspeicher existieren nur solange, wie das Programm läuft. Nach
dem Programmende stehen sie nicht mehr zur Verfügung. Informationen dauerhaft auf
Datenträgern speichern zu können, ist der Sinn von Dateien.
Von Pascal aus kann man direkt auf Dateien zu schreiben oder aus ihnen Daten in das
Programm einzulesen. 39
Eine Datei hat einen Dateinamen. Unter diesem Namen ist sie dem Betriebssystem des
Rechners bekannt und kann durch das entsprechende Betriebssystemkommando wie
z.B. dir an der Kommando-Schnittstelle des Betriebssystems angezeigt werden.
Aus dem Programm schreibt man in einen Kanal wie z.B. bei der Ausgabe an den
Bildschirm nach output40. Dieser Kanal muss als Dateivariable im Programm
vereinbart sein und muss durch die assign-Anweisung mit dem Dateinamen gekoppelt
werden.
Arbeitsspeicher
Platte
Programm
Datei
Dateivariable
Rechnerbus
Kanal
Bild 13-1 Der Kanal zur Platte verbindet das Programm mit der Datei
Eine Datei - nicht jedoch input und output - muss nach dem assign geöffnet
werden. In Standard-Pascal kann sie zum Lesen oder zum Schreiben geöffnet werden.
Standard-Pascal sieht für Lesen reset vor, für Schreiben rewrite. Der
Schreib/Lesezeiger der Datei wird dabei auf den Anfang gesetzt
Bei Turbo Pascal sind im Gegensatz zu Standard-Pascal nach einer Eröffnung mit
reset sowohl Lese- als auch Schreibzugriffe erlaubt.
39
Passcal unterstützt sogenannte sequentielle Dateien. Dies sind Dateien, bei denen man
Informationen nur durch sequentielles Lesen durchsuchen kann. Wenn man also eine bestimmte
Information sucht, muss man eine Information nach der anderen lesen, bis man zur richtigen
Information gelangt ist.
40
output zeigt standardmäßig auf den Bildschirm, der auch als Datei behandelt wird. Es ist jedoch
auch möglich, output auch in Dateien auf einem Datenträger umzulenken.
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik Version: 09.09. 2000
Seite 101
Ist man mit Lesen bzw. Schreiben fertig, so ist die Datei wieder zu schließen. Dazu gibt
es die Prozedur close.
Pascal kennt zweierlei Dateientypen:
• Textdateien vom Typ text
• und allgemeine Dateien
13.1 Schreiben und Lesen für Text-Dateien
Textdateien sind zeilenorientiert wie der Bildschirm und die Tastatur. input und
output sind Dateien vom Typ text.
Ein Dateityp ist ein strukturierter Typ. Er besteht aus einer Folge von Komponenten
des gleichen Typs (dem Komponententyp). Auf dieser Struktur gibt es eine Position
in der Folge der Komponenten, sowie einen Modus, der anzeigt, ob die Datei gelesen
oder geschrieben wird.
Bei Textdateien schreibt man einen Zeichenstrom weg. Die Struktur wird erzeugt
durch Zeilen. Dabei kann die Folge von Zeichen in null oder mehr Zeilen strukturiert
sein.
Der vordefinierte Typbezeichner text stellt einen speziellen Dateityp dar, der dazu
dient, um eine Folge von Zeichen aufzunehmen, die in verschieden lange Zeilen
unterteilt sein kann. Eine Datei vom Typ text ist also in null oder mehr Zeilen
strukturiert. Eine Zeile enthält null oder mehr Zeichen (Werte vom Typ char), gefolgt
von einem speziellen Zeilenendezeichen. Eine Variable vom Typ Text wird Textdatei
genannt.
Zu beachten ist:
1. Ein Datei-Variable vom Typ text muß vereinbart werden, ihr Variablenname sei f.
Beispiel: var
f
: text;
Anmerkung: f stellt einen logischen Kanal auf die Platte dar.
2. Der Dateiname f ist im Programmkopf als Programmparameter
anzugeben
Beispiel:
program FILE_IO (f, input, output);
Bei Turbo Pascal kann die runde Klammer mit den Dateien entfallen.
3. Im Programm muß die Verbindung zwischen dem Kanal und dem Dateinamen des
Dateisystems des Betriebssystems hergestellt werden. Dies erfolgt mit Hilfe der
Standardprozedur assign, beispielsweise in der Form:
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 102
assign (f, 'Artikel.Dat')
Hier wird dem Kanal f die Datei Artikel.Dat des Dateisystems zugewiesen.
4. Die Datei ist mit close(f) zu schließen
Schreiben:
Mit rewrite (f) wird der Dateizeiger auf den Dateianfang positioniert.
Das Schreiben erfolgt mit dem Befehl:
write (f, 'Optionaler Text_1', Variable_1 : Formatangabe_1);
write (f, 'Optionaler Text_2', Variable_2 : Formatangabe_2);
...
write (f, 'Optionaler Text_n', Variable_n : Formatangabe_n)
Man kann die Formatangabe auch weglassen. Generell findet beim Wegschreiben eine
Typkonvertierung von Zahlen in der internen Darstellung in die Dezimaldarstellung statt.
Lesen:
Mit reset (f) wird der Dateizeiger auf den Dateianfang positioniert.
Das Lesen erfolgt für integer-, real, char und string-Variable mit dem Befehl:
read (f, Variable)
an der jeweiligen Position der Textdatei. Zu beachten ist, daß in die Datei eingefügter
'Optionaler Text_n' überlesen werden muß, damit das read in eine Variable an
der richtigen Position beginnt (der 'Dateizeiger' muß an der richtigen Stelle stehen).
Beispiel für Schreiben:
program schreib (f, input, output);
var datei
alter
groesse
name
zaehler
begin
:
:
:
:
:
text;
integer;
real;
string[30];
integer;
assign (datei, 'beispiel.dat');
rewrite (datei);
for zaehler := 1 to 3 do
begin
write ('Bitte Namen angeben: ');
readln(name);
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 103
write ('Bitte Alter fuer ',name, ' angeben: ');
readln(alter);
write ('Bitte Groesse in Meter fuer ',name, ' angeben: ');
readln(groesse);
{Daten in Datei schreiben}
writeln(datei,alter:6,groesse:8:3,' ',name);
end;
close (datei);
end.
Beispiel für Lesen:
program lese (f, input, output);
var datei
alter
groesse
name
:
:
:
:
text;
integer;
real;
string[30];
begin
assign (datei, 'beispiel.dat');
reset (datei);
while not eof (datei) do
begin
{Datensatz auslesen}
readln(datei,alter,groesse,name);
{Ausgabe auf Bildschirm}
writeln ('Name
:',name);
writeln ('Alter :',alter:4);
writeln ('Groesse:', groesse:6:2);
end;
close (datei);
end.
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 104
13.2 Schreiben und Lesen für allgemeine Dateien
Bei allgemeinen Dateien schreibt man Datensätze unformatiert weg. Die einzelnen
Komponenten werden unformatiert, d.h. binär, weggeschrieben, es sei denn es
handelt sich um String- oder Character-Variable (char)41. Dabei hat jeder Datensatz
dieselbe Struktur.
Zugriff auf allgemeine Dateien
Man sieht auf die Datei stets durch ein Fenster, das einen Datensatz umfaßt.
Sequentieller Zugriff
Eine sequentielle Datei kann sequentiell geschrieben werden oder sequentiell gelesen
werden:
Lesen einer vorhandenen Datei
Nach dem Öffnen der Datei steht der Dateizeiger auf dem ersten Datensatz. Durch
sequentielles Lesen kann man einen Datensatz nach dem anderen lesen.
Schreiben einer neuen Datei
Beim Öffnen einer Datei mit rewrite steht das Schreibfenster (der Dateizeiger) auf
dem ersten Satz, der geschrieben werden kann. Nach dem Schreiben steht das Fenster
einen Satz weiter: der zweite Satz kann angelegt werden.
Bei Standard-Pascal ist eine Datei nur im Zustand Schreiben oder nur im Zustand
Lesen. Deshalb kann man nicht, wenn man einen Satz an das Ende einer vorhandenen
Datei anfügen will, die Datei bis zum Ende lesen, um am Ende einen Satz schreibend
hinzuzufügen. In Standard-Pascal muß man die vorhandene Datei Satz für Satz lesen
und jeden Satz in eine zweite Datei wegschreiben. Ist man in der Lese-Datei bei der
Dateiende-Marke (end of file) angelangt, so weiß man, daß das Ende da ist und hängt in
der zu schreibenden Datei den neuen Satz an.
Die Typangabe einer Datei beschreibt ihre Komponenten. Eine Komponente wird auch
Datensatz genannt.
Beispiele:
type satztyp = record
tag
: integer;
monat : integer;
jahr : integer
end;
41
Character und Strings werden im Speicher und auf Platte in der gleichen Form gespeichert, wie man
sie am Bildschirm sieht.
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik Version: 09.09. 2000
Seite 105
var
f : file of integer;
g : file of array [1..8] of real;
termine : file of satztyp;
f ist eine Datei, bei der jeder Satz aus 1 integer-Zahl besteht.
g ist eine Datei, bei der jeder Datensatz aus 8 real-Zahlen besteht.
termine ist eine Datei, deren Datensätze aus den Datenfeldern für Tag, Monat und
Jahr bestehen.
Schritt1:
Beim Schreiben und Lesen von Records wird empfohlen, nicht direkt mit Typen für
Dateien, sondern mit Typnamen für Datensätze und Dateien zu arbeiten. Es soll also
ein file-Typnamen und ein Satz-Typnamen spezifiziert werden:
a) Satz-Typnamen spezifizieren. Eine Variable dieses Typs muß dann vereinbart
werden; ihr Variablenname sei s
b) File-Typnamen spezifizieren. Eine Variable dieses Filetyps muß dann vereinbart
werden. Der Name dieser Dateivariablen sei f.
type satztyp = record
key
: integer;
daten : datentyp
end;
filetyp
var f:
s:
= file of satztyp
filetyp;
satztyp;
Diese Struktur kann für jeden Record gelten. Vor der Definition von Satztyp muß jedoch
datentyp definiert sein. (siehe hierzu das Beispiel unten).
Schritt2:
Der Dateiname f ist im Programmkopf als Programmparameter anzugeben.
Beispiel:
program FILE_IO (f, input, output);
Schritt3:
Im Programm muß die Verbindung zwischen der logischen Datei und dem Dateinamen
des Dateisystems des Betriebssystems hergestellt werden. Dies erfolgt mit Hilfe der
Standardprozedur assign, beispielsweise in der Form:
assign (f, 'Artikel.Dat')
Hier wird der logischen Datei f die Datei Artikel.Dat des Dateisystems zugewiesen.
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 106
Schritt4:
Dateizeiger für den Schreib- bzw. den Lesemodus auf den Dateianfang positionieren.
Schritt 5:
Schreiben:
Mit rewrite(f) wird der Dateizeiger auf den Dateianfang positioniert.
Das Schreiben erfolgt mit dem Befehl:
write(f, s)
Lesen:
Mit reset (f) wird der Dateizeiger auf den Dateianfang positioniert.
Das Lesen erfolgt mit dem Befehl:
read(f, s)
6. Die Datei ist mit close(f) zu schließen
Beispiel für Schreiben:
program schreib(input,output,f);
type artikel = record
...
end;
datentyp = artikel;
satztyp = record
key:
daten:
end;
integer;
datentyp
filetyp = file of satztyp;
var
var
f:
s:
filetyp;
satztyp;
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 107
procedure liessatz (var x:satztyp);
Satzes vom Terminal ein *)
begin
...
end (* end of liessatz*);
(* liest die Daten des
begin
assign(f,'Artikel');
rewrite (f);
liessatz (s);
while s.key > 0 do
begin
write (f,s);
writeln ( '*** nächster Artikel ***');
liessatz(s);
end;
close(f);
end.
Beispiel für Lesen:
program lies(input,output,f);
type artikel = record
...
end;
datentyp = artikel;
satztyp = record
key:
daten:
integer;
datentyp
end;
filetyp = file of satztyp;
var
f: filetyp;
s: satztyp;
...
begin
assign(f,'Artikel');
reset (f);
while not eof(f) and (schluessel <>...) do
begin
read (f,s);
if s.key = schluessel then
begin
...
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 108
end;
end;
close(f);
end.
13.3 Aufgaben
Aufgabe 1 Allgemeine Datei: Split-Programm,
Es kommt häufig vor, dass man Dateien transportieren will, die nicht mehr auf eine
Diskette passen, weil sie zu groß sind. Das split-Programm liest große Dateien ein und
schreibt sie in kleinen Stücken in .eine Folge von Dateien. Zusätzlich wird eine BatchDatei generiert, mit der die zerstückelte Datei wieder zusammengesetzt werden kann.
Das Grundgerüst für das Programm ist schon fertig. Fügen sie die noch benötigten
Anweisungen hinzu.
program split;
uses crt;
type bytedatei = file of char;
var inputdatei, outputdatei : bytedatei; { Dateien }
zeichen : char;
inzaehler, outzaehler: longInt;
dateizaehler
: integer;
neueDatei : boolean;
maximal_groesse : longInt;
inputdateiname,pfad : String;
outputdateiname : string;
batchstring : string;
{ Die Prozedur neueOutputDatei erzeugt einen Dateinamen
fuer die gesplittete Datei. Dann wird die Datei geoeffnet.}
procedure neueOutputDatei(position : integer;
pfad : string;
outputdateiname: string;
var datei : bytedatei;
var batch_string: string);
var zahl_wort : string[3];
dateiname,name : string;
punkt_position : integer;
tempstring : string;
begin
{Die Funktion str wandelt eine Zahl in einen String.
Damit wird aus der Positionsnummer ein String mit der
Zahl.}
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 109
str(position, zahl_wort);
name := concat (outputdateiname,'.');
{Hier wird der neue Dateiname aus Pfad, Dateiname und der
Positionsnummer zusammengesetzt}
dateiname := concat (pfad, name,zahl_wort);
{Die neue Datei wird geoeffnet und der Dateizeiger fuer
Schreiben an den Anfang gesetzt}
assign (datei , dateiname);
{todo: Dateizaehler für Schreiben zurücksetzen}
...
{Alle neuen Dateien werden an den batch-String angehaengt.}
tempstring := concat (batch_string,name,zahl_wort,'+');
batch_string := tempstring;
end;
{In der Prozedur Dateiname_Einlesen werden die Daten fuer
die Zerhackung eingelesen.
}
procedure dateiname_einlesen (var indateiname : string;
var outdateiname : string ;
var groesse : longint);
const MAXGROESSE = 20000;
var dateigroesse : longint;
begin
clrscr;
writeln ('
Split');
writeln ('Das Programm zum Zerhacken grosser Dateien');
writeln;
writeln ('Bitte geben Sie den Pfad und Dateinamen der
Eingangsdatei an');
readln (indateiname);
writeln;
writeln ('Geben Sie den Dateiname (ohne Pfad und
Erweiterung) fuer die Ausgangsdatei an:');
flush(output);
readln(outdateiname);
repeat
write ('Geben Sie die Groesse der zerhackten
Ausgangsdateien an (in Kilobyte) : ');
flush (output);
read (dateigroesse);
until ((dateigroesse > 0) and (dateigroesse < MAXGROESSE));
groesse := dateigroesse * 1024; {Umwandlung in Kilobyte}
end;
{Diese Prozedur bestimmt den Pfad aus dem Dateinamen.}
procedure pfad_bestimmen (dateiname : string;
var pfad : string);
var position, zaehler : integer;
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 110
begin
position := 0;
{Die Position des letzten "\" wird ermittelt}
for zaehler := 1 to length (dateiname) do
if dateiname [zaehler] = '\' then
position := zaehler;
pfad := copy (dateiname, 1, position);
writeln (pfad);
end;
{Die Prozedur erzeuge_BatchDatei erzeugt eine Batchdatei,
mit der die zerhackte Datei aus den Einzelstuecken wieder
hergestellt werden kann.}
procedure erzeuge_BatchDatei (inputdateiname: string;
pfad : string;
outputdateiname : string;
batch_string : string);
var dateiname: string;
indateiname : String;
batchdatei : text;
textstring : string;
begin
{Den Namen (ohne Pfad) der Eingangsdatei bestimmen}
indateiname := copy (inputdateiname, length (pfad)+1,
length (inputdateiname)-length(pfad));
{Das letzte Zeichen des batchstrings entfernen}
delete (batch_string,length (batch_string),1);
textstring := concat (batch_string,' ',indateiname);
{Textdatei erzeugen, in die die Anweisungen
geschrieben werden}
dateiname := concat (pfad,outputdateiname,'.bat');
{todo: textdatei batchdatei mit dateiname verbinden}
assign (..., ...);
{todo: batchdatei für schreibenden Zugriff zurücksetzen}
...(batchdatei);
{todo: Batchdatei schreiben}
writeln (..., 'rem Batchdatei fuer Split');
writeln (..., textstring);
{todo: batchdatei schließen}
close(...);
end;
{Hauptprogramm}
begin
dateiname_einlesen (inputdateiname,
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 111
outputdateiname,
maximal_groesse);
batchstring := 'copy /b ';
pfad_bestimmen (inputdateiname, pfad);
{todo: Input-Datei vorbereiten für inputdatei mit
inputdateiname}
...
inzaehler := 0;
{todo: Inputdatei zurückseten für Lesen}
...
{Output-Datei vorbereiten }
dateizaehler := 1;
outzaehler := 0;
neueOutputDatei (dateizaehler ,
pfad,
outputdateiname,
outputdatei,
batchstring);
{Dateien kopieren}
while not eof (inputdatei) do
begin
inzaehler := inzaehler + 1;
outzaehler := outzaehler + 1;
{byteweise Datei kopieren}
{todo: ein Zeichen aus Inputdatei auslesen...}
read(...,zeichen);
{todo: ... und in outputdatei schreiben}
...
{wenn die outdatei voll ist, wird sie geschlossen und eine
neue Datei wird angefangen.}
if outzaehler >= maximal_groesse then
begin
{todo: outputdatei schließen}
...
dateizaehler := dateizaehler +1;
neueOutputDatei (dateizaehler ,
pfad ,
outputdateiname,
outputdatei,
batchstring);
outzaehler := 0;
end; {of if}
{Position der Kopierens anzeigen (alle 10 kbyte)}
if (inzaehler mod 10240) = 0 then
writeln (inzaehler div 1024 , ' KB');
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 112
end; {of while}
{todo: inputdatei schließen}
...
{todo: outputdatei schließen}
...
{Batchdatei erzeugen}
erzeuge_BatchDatei(inputdateiname,
pfad,
outputdateiname,
batchstring);
writeln ('Fertig, es wurden ',dateizaehler, ' Dateien
geschrieben .');
end.
Aufgabe 2 Allgemeine Dateien und Textdateien und Sortieren im Arbeitsspeicher
Das folgende Programm erzeugt ein Array von integer-Zufallszahlen. Die Größe des
Arrays (<= 1000) wird in der Prozedur eingabe im Dialog eingegeben. Die von der
Prozedur zufallszahlen erzeugten Zufallszahlen werden von der Prozedur
schreib in eine allgemeine Datei f ausgegeben. Die Prozedur wandel liest alle
Datensätze der allgemeinen Datei f und schreibt die Zufallszahlen mit einer Breite von
10 Schreibstellen (Zeichen) in eine Textdatei g. Die Prozedur sort liest alle
Zufallszahlen von g in den Arbeitsspeicher ein und sortiert sie im Arbeitsspeicher nach
der Methode des direkten Aussuchens (straight selection) und schreibt die sortierten
Zufallszahlen mit einer Stellenbreite von 10 Zeichen in die Textdatei h weg.
program sortieren (input, output);
const
maximal
=
1000;
type
zahlenfeld
=
array [1..maximal] of integer;
filetyp
=
file of integer;
var
anzahl
f
g
h
A
:
:
:
:
:
integer;
filetyp;
text;
text;
zahlenfeld;
procedure eingabe (var z : integer);
begin
writeln ('Geben Sie die Anzahl der zu generierenden');
writeln ('Zufallszahlen ein [maximal 1000]: ');
read (z);
end;
procedure zufallszahlen (.....);
const
a
=
109;
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 113
b
m
c
= 853;
= 4096;
=
26;
:
integer;
var LV
begin
zufall [1] := c;
for LV:= 2 to x do
zufall [LV] := (a*zufall[LV-1] + b) mod m;
end;
procedure schreib ( var x : filetyp; y : integer;
z : zahlenfeld);
var LV : integer;
begin
for LV := 1 to y do
write (x, z[LV]);
end;
procedure wandel (.....);
var zahl : integer;
begin
.....
end;
procedure sort (var x: text; var y: text);
var j
k
zahl
index
max
min
:
:
:
:
:
:
integer;
integer;
zahlenfeld;
integer;
(* index von zahl *)
integer;
integer;
begin
(* Zahlen in Array zahl [index] des Arbeits- *)
(* speichers einlesen
*)
writeln ('Die Anzahl der Zahlen ist: ', max);
for index := 1 to max - 1 do
begin
k
:= index;
min := zahl[index];
..... (* kleinstes Element im unsortierten Teil
(* suchen und feststellen, ob zahl[index]
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
*)
*)
Seite 114
(*
(*
(*
(*
(*
oder das kleinste Element im unsortierten
Teil das Minimum darstellt
Stellt das kleinste Element im sortierten
Teil das Minimum dar, so wird dieses
Element mit zahl (index) vertauscht
for index:= 1 to max do
writeln (h, zahl[index]:10);
end;
begin
assign (f, 'ZUFALL.DAT');
assign (g, 'ZUFALL.TXT');
assign (h, 'ZUFALL.SOR');
eingabe (anzahl);
zufallszahlen (anzahl, A);
rewrite (f);
schreib (f, anzahl, A);
reset (f);
rewrite (g);
wandel (f,g);
close (f);
reset (g);
rewrite (h);
sort (g,h);
close(g);
close(h);
end.
2.1
2.2
2.3
2.4
(* wegschreiben der
(* sortierten Zahlen
*)
*)
*)
*)
*)
*)
*)
(* Hauptprogramm *)
Ergänzen Sie die Parameterliste der Prozedur zufallszahlen.
Schreiben Sie die Prozedur wandel.
Ergänzen Sie die fehlenden Teile der Prozedur sort.
Erstellen Sie das Struktogramm (Nassi-Shneiderman-Diagramm) für das
Hauptprogramm und die Prozedur sort.
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 115
Aufgabe 3: Arrays, Records, Textdateien
Das folgende Programm messprotokoll erlaubt es, Meßdaten, die in einem Array a
stehen, in ein Array b nach der Größe der Meßwerte zu sortieren und das ursprüngliche
Array a in die Textdatei LOG.TXT, das sortierte Array b in die Datei SORT.TXT zu
schreiben.
Die Meßwerte sind Werte, die zu jeder vollen Stunde gemessen werden. Das Array a
bzw. das Array b ist ein Array aus 24 Records, wobei jeder Record den Meßwert zu
einer vollen Stunde und die jeweilige Stunde selbst enthält :
const
unten
oben
= 1;
= 24;
type messdaten
= record
stunde : integer;
wert
: real;
end;
/* stunde ist eine Zahl zwischen 1 und 24, entspricht den */
/* vollen Stunden
*/
/* wert ist der Meßwert zur jeweiligen Stunde
*/
feld = array [unten..oben] of messdaten;
var a, b : feld;
Das Sortieren erfolgt so, daß im Array b die Meßwerte in aufsteigender Reihenfolge
vorliegen, d.h. in der Array-Komponente b[1] soll der Record mit dem kleinsten
Meßwert und in der Array-Komponente b[24] soll der Record mit dem größten
Meßwert stehen.
a[1] enthält den Meßwert um 1 Uhr
a[2] enthält den Meßwert um 2 Uhr.....
.....
a[24] enthält den Meßwert um 24 Uhr
b [1] enthält den kleinsten Meßwert
b[24] enthält den größten Meßwert
Beispiel:
volle Stunde
Meßwert
1
2
2.5
2.8
a[1] a[2]
3
4
2.4 3.1
5
.....
2.
.....
.....
Die Prozedur eingabe dient zum Eingeben der Meßwerte, die Prozedur sort zum
Sortieren und die Prozedur textwrite zum Erzeugen der beiden gewünschten
Textdateien, LOG.TXT und SORT.TXT.
Fehlende Teile des Programms sind durch . . . . . gekennzeichnet.
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 116
program messprotokoll (f, g, input, output);
const unten = 1;
oben = 24;
type messdaten = record
stunde: integer;
wert : real;
end;
feld = array [unten..oben] of messdaten;
var
a, b
f ,g
: feld;
: text;
procedure eingabe (. . . . .); /* Ergänzen Sie die fehlenden Teile */
var lv : integer;
begin
. . . . .
/* Ergänzen Sie die fehlenden Teile */
end;
procedure sort (m: feld; var n: feld);
var
lv
: integer;
hilf
: messdaten;
obergrenze : integer;
/* Laufvariable
/* Hilfsvariable für das Tauschen
*/
*/
begin
obergrenze := oben;
/* äußere Schleife
*/
while obergrenze > unten do
begin
for lv:= unten + 1 to obergrenze do /* innere Schleife
. . . . ./* Ist der Meßwert des Vorgängers größer
/* als der Meßwert des jeweiligen
/* Array-Elements, so werden die beiden
/* Array-Elemente vertauscht
/*Ende der inneren Schleife
obergrenze := obergrenze - 1
end;
/* Ende der while-Schleife
. . . . .
*/
/* Array m in Array n kopieren
*/
end;
/*
/*
/*
/*
/*
/*
/*
Anmerkung:
*/
Nach dem 1. Durchlauf durch die innere Schleife steht.....*/
das Array-Element mit dem größten Meßwert am Platz mit
*/
dem größten Index. Nun muß nur noch der Restsortiert
*/
werden. Das geschieht mit demselben Algorithmus, aber mit */
einer um 1 verringerten Obergrenze, solange, bis die
*/
Obergrenze 1 erreicht.
*/
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
*/
*/
*/
*/
*/
*/
Seite 117
procedure textwrite;
var lv: integer;
begin
. . . . .
end;
/* Ergänzen Sie die fehlenden Teile */
begin
writeln;
writeln ('Initialisierung von a');
eingabe (a);
writeln ('Nun wird sortiert');
sort (a,b);
textwrite;
end.
3.1 Ergänzen Sie die fehlenden Teile der Prozedur eingabe. Hierbei sollen im Dialog die 24
Meßwerte von 1 Uhr bis 24 Uhr in das Array a eingegeben werden. Um welche Stunde es
sich jeweils handelt, ist beim Abfragen nach dem zugehörigen Meßwert im prompt
anzuzeigen. Die angezeigte Stunde und der zugehörige eingegebene Meßwert sind in die
jeweilige Arraykomponente von a einzutragen.
3.2 Ergänzen Sie die Prozedur sort gemäß dem Algorithmus, der als Kommentar angegeben
ist. In der Arraykomponente von b mit dem kleinsten Feldindex soll die Messung mit dem
kleinsten Meßwert stehen.
3.3 Schreiben Sie die Prozedur textwrite. Die Textdatei LOG.TXT (Array a weggeschrieben in LOG.TXT) soll das folgende Aussehen haben (das folgende Beispiel hat nicht
24, sondern nur 5 Stunden):
Stunde:
Stunde:
Stunde:
Stunde:
Stunde:
1
2
3
4
5
Wert:
Wert:
Wert:
Wert:
Wert:
9.00
17.00
2.00
5.00
16.00
stellt ein blank dar. Die Stunde ist mit einer Stellenwertbreite von 2 Stellen, der Meßwert
mit 2 Stellen vor dem Komma und 2 nach dem Komma auszugeben.
Die Datei SORT.TXT (Array b weggeschrieben in SORT.TXT) soll dasselbe Format haben.
Beispiel:
Stunde:
Stunde:
Stunde:
Stunde:
Stunde:
3
4
1
5
2
Wert:
Wert:
Wert:
Wert:
Wert:
2.00
5.00
9.00
16.00
17.00
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 118
Aufgabe 4: Allgemeine Dateien
Das folgende Programm datei_vereinigung dient zum Vereinigen zweier
existierender allgemeiner Dateien PREIS.DAT und STUECK.DAT in eine allgemeine
Datei GESAMT.DAT. Der Aufbau der Dateien ist aus den Typdefinitionen des
Programms ersichtlich.
Das folgende Bild 13-2 dient nur der Veranschaulichung. Selbstverständlich sind die
Felder vom Typ integer und real binär gespeichert.
Datei: PREIS.DAT
STUECK.DAT
Arti- Artikel- kelNr. name
Preis
ArtikelNr.
1
2
1.2
2.5
. .
. .
Lineal
Heft
. .
. .
. .
. .
.
.
1
2
. . .
. . .
GESAMT.DAT
Arti- Stueckkel- zahl
name
ArtikelNr.
Artikelname
Preis
zahl
Lineal 10
Heft 14
. . .
. . .
1
2
Lineal 1.2
Heft
2.5
Stueck-
10
14
Bild 13-2 Veranschaulichung der Struktur der 3 allgemeinen Dateien
Jeweils der n. Satz von PREIS.DAT und von STUECK.DAT enthält Informationen über
denselben Artikel. Die Artikelnummer und der Artikelname sind dabei redundant in den
zwei Dateien PREIS.DAT und STUECK.DAT gespeichert. Es soll nun eine Datei
GESAMT.DAT erzeugt werden, die in ihrem n-ten Satz alle Informationen des n-ten
Satzes von PREIS.DAT und des n-ten Satzes von STUECK.DAT enthält.
Ergänzen Sie die fehlenden Teile der Prozedur mergen
program dateimerge (f,g,h,input, output);
type auswahl = string [5];
satz1 = record
Artikelnummer : integer;
Artikelname
: string[20];
Preis
: real;
end;
satz2 = record
Artikelnummer : integer;
Artikelname
: string[20];
Stueckzahl
: integer;
end;
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 119
satz3 = record
Artikelnummer
Artikelname
Preis
Stueckzahl
end;
var f
g
h
ende
wahl
:
:
:
:
:
:
:
:
:
integer;
string[20];
real;
integer;
file of satz1;
file of satz2;
file of satz3;
boolean;
auswahl;
procedure datei_gen;
var u
v
Artikelname
lv
:
:
:
:
satz1;
satz2;
string [20];
integer;
begin
assign (f,'PREIS.DAT');
assign (g, 'STUECK.DAT');
rewrite (f);
rewrite (g);
for lv := 1 to 3 do
begin
Artikelname := '
';
u.Artikelnummer := lv;
v.Artikelnummer := lv;
writeln ('Gib den Artikelnamen ein: ');
readln (Artikelname);
u.Artikelname := Artikelname;
v.Artikelname := Artikelname;
writeln ('Gib den Preis ein: ');
readln (u.Preis);
writeln ('Gib die Stueckzahl ein: ');
readln (v.Stueckzahl);
write (f,u);
write (g,v);
end;
close(f);
close (g);
end;
procedure mergen;
var u: satz1;
v: satz2;
w: satz3;
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Seite 120
begin
assign (f,'PREIS.DAT');
assign (g,'STUECK.DAT');
assign (h,'GESAMT.DAT');
reset (f);
reset (g);
rewrite (h);
while not eof (f) do
begin
. . . . .
end;
close (f); close (g); close (h);
end;
procedure menue (var x: auswahl);
begin
writeln ('Zur Auswahl stehen: ');
writeln ('Dateien PREIS.DAT und STUECK.DAT');
writeln ('generieren
[dgen]');
writeln ('Gesamtdatei GESAMT.DAT aus Dateien');
writeln ('PREIS.DAT und STUECK.DAT generieren [gesa]');
writeln ('Programm beenden
[stop]');
write
('Eingabe:
');
readln (x);
end;
begin
ende := false;
while (ende = false) do
menue (wahl);
if wahl = 'dgen' then
else if wahl = 'gesa'
else if wahl = 'stop'
end;
end.
begin
datei_gen
then mergen
then ende := true;
© Joachim Goll/Johannes-Markus Waizenegger, STZ Softwaretechnik
Version: 09.09. 2000
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement