Dokument 1 - Dokumentenserverhosting der SUB

Dokument 1 - Dokumentenserverhosting der SUB
 Bachelorarbeit
Liem Nguyen
Evaluierung und Vergleich von
Open Source Business Intelligence Suiten
Fakultät Technik und Informatik
Department Informatik
Faculty of Engineering and Computer Science
Department of Computer Science
Liem Nguyen
Evaluierung und Vergleich von
Open Source Business Intelligence Suiten
Bachelorarbeit eingereicht im Rahmen der Bachelorprüfung
im Studiengang Angewandte Informatik
am Department Informatik
der Fakultät Technik und Informatik
der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg
Betreuender Prüfer: Prof. Dr. sc. pol. Wolfgang Gerken
Zweitgutachter : Prof. Dr. Stefan Sarstedt
Abgegeben am 16. Juni 2011
Liem Nguyen
Thema der Bachelorarbeit
Evaluierung und Vergleich von Open Source Business Intelligence Suiten
Stichworte
Data Warehouse, DWH, Business Intelligence, Open Source, Datenintegration,
ETL, Reporting, Analyse, OLAP, Pentaho, Jaspersoft, Palo, QSOS
Kurzzusammenfassung
In der vorliegenden Arbeit werden ausgewählte Open Source Business Intelligence
Suiten untersucht und miteinander verglichen. Dabei wird ein Überblick über den
Themenbereich Open Source und Business Intelligence gegeben. Hier wird auch
definiert, was unter Open Source und zu einer BI-Referenzarchitektur gehört. In der
Arbeit wird QSOS als Vorgehensmethode zur Evaluierung von Open Source Software verwendet. Dabei wurde ein Kriterienkatalog erstellt, welche Anforderungen
diese OSBI-Suiten erfüllen sollen. Nach einer groben Marktanalyse wurden die
Produkte Pentaho BI Suite, Jaspersoft BI Suite und Jedox Palo BI Suite jeweils in
der Community Edition evaluiert. Als Ergebnis dieser Arbeit soll eine Empfehlung
für eine OSBI Suite ausgesprochen werden. Sie soll einen Überblick darüber geben,
was mit OSBI heute möglich ist und natürlich auch kritisch durchleuchten, wo
Stärken und Schwächen der einzelnen OSBI zu finden sind.
Liem Nguyen
Title of the paper
Evaluation and comparison of Open Source Business Intelligence Suites
Keywords
Data Warehouse, DWH, Business Intelligence, Open Source, Data Integration,
ETL, Reporting, Analysis, OLAP, Pentaho, Jaspersoft, Palo, QSOS
Abstract
In the present study, selected open source business intelligence suites were tested
and compared. It will give an overview over the topic of open source and business
intelligence. This will also define what belongs to open source BI and to a reference
architecture. In this study QSOS is used as an approach method for the evaluation
of open source software. A list of criteria was created to meet the requirements for
those OSBI suites. After a rough market analysis, the products Pentaho BI Suite,
Jaspersoft BI Suite and Jedox Palo BI Suite were each evaluated in the community
edition. As a result of this work a recommendation for an OSBI suites is been striven. It should provide an overview of what is possible today with OSBI, and of
course critically investigate to show strengths and weaknesses of each.
I NHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis ...................................................................................................................... V Abbildungsverzeichnis .......................................................................................................... VII Tabellenverzeichnis ................................................................................................................ IX 1 Einleitung ............................................................................................................................... 1 1.1 Motivation .................................................................................................................................... 1 1.2 Zielsetzung und Vorgehensweise ......................................................................................... 3 1.3 Aufbau der Arbeit ...................................................................................................................... 4 2 Grundlagen ............................................................................................................................ 5 2.1 Open Source ................................................................................................................................. 5 2.1.1 Kriterien .................................................................................................................................................... 6 2.1.2 Lizenzmodelle ........................................................................................................................................ 7 2.1.3 Chancen und Risiken ........................................................................................................................... 9 2.2 Business Intelligence ............................................................................................................. 13 2.2.1 Definition ............................................................................................................................................... 14 2.2.2 Architektur von BI-­‐Systemen ....................................................................................................... 16 2.2.3 Datenintegration (ETL) ................................................................................................................... 18 2.2.4 Analyse (OLAP) ................................................................................................................................... 20 2.2.5 Reporting ............................................................................................................................................... 25 3 Vorbereitung der Evaluierung ..................................................................................... 29 3.1 Vorgehensmethode ................................................................................................................ 30 3.2 Bewertungskriterien ............................................................................................................. 33 3.3 Bewertungssystem ................................................................................................................. 35 4 Durchführung der Evaluation ...................................................................................... 39 4.1 Auswahl der Software ............................................................................................................ 39 4.2 Pentaho Business Intelligence Suite Community Edition ......................................... 40 4.3 Jaspersoft Business Intelligence Suite Community Edition ...................................... 49 4.4 Palo BI Suite Community Edition ....................................................................................... 53 5 Bewertung der Suiten ..................................................................................................... 59 5.1 Gewichtung des Kriterienkataloges ................................................................................. 61 5.1.1 Allgemeine Kategorie ....................................................................................................................... 62 5.1.2 Datenintegration ................................................................................................................................ 64 5.1.3 Reporting ............................................................................................................................................... 64 5.1.4 Analyse ................................................................................................................................................... 66 5.1.5 BI Plattform .......................................................................................................................................... 67 5.2 Vergleichende Bewertung .................................................................................................... 68 Seite V Kapitel 1 -­‐ Einleitung 5.2.1 Allgemeine Kategorie ....................................................................................................................... 69 5.2.2 Datenintegration ................................................................................................................................ 74 5.2.3 Reporting ............................................................................................................................................... 78 5.2.4 Anaylse (OLAP) ................................................................................................................................... 83 5.2.5 BI Plattform .......................................................................................................................................... 86 5.3 Empfehlung ................................................................................................................................ 88 6 Zusammenfassung ............................................................................................................ 93 6.1 Stand/Erfahrung ...................................................................................................................... 93 6.2 Ausblick ...................................................................................................................................... 96 Anhang A: QSOS Kriterienkatalog .................................................................................. XCIX Anhang B: Vergleichstabelle ............................................................................................... CIX Abkürzungsverzeichnis .......................................................................................................... XI Glossar ....................................................................................................................................... XIII Literaturverzeichnis ............................................................................................................... XV Seite VI A BBILDUNGSVERZEICHNIS Abbildung 2-1: OS Lizenzverteilung im Mai 2011 ............................................................... 9 Abbildung 2-2: Unterschiedliche Facetten von Business Intelligence ................................ 15 Abbildung 2-3: BI-Schichtenmodell ................................................................................... 16 Abbildung 2-4: Wesentliche Komponenten einer BI-Architektur ...................................... 17 Abbildung 2-5: ETL-Transformation .................................................................................. 20 Abbildung 2-6: Cube und Dimensionen .............................................................................. 21 Abbildung 2-7: Roll-up & Drill-down................................................................................. 22 Abbildung 2-8: Slicing ........................................................................................................ 23 Abbildung 2-9: Dicing ......................................................................................................... 23 Abbildung 2-10: Architekturkonzepte für OLAP-Server .................................................... 24 Abbildung 2-11: Klassifizierung von Berichtssystemen ..................................................... 26 Abbildung 2-12: Dashboard-Beispiel .................................................................................. 27 Abbildung 3-1: 4 Schritte von QSOS .................................................................................. 32 Abbildung 3-2: Kriterienkatalog Oberabschnitte ................................................................ 34 Abbildung 3-3: Allgemeiner Abschnitt QSOS V.1.6 .......................................................... 34 Abbildung 3-4: QSOS - Weighting of functionalities ......................................................... 36 Abbildung 4-1: vereinfachter Aufbau der OSBI-Suite ........................................................ 41 Abbildung 4-2: User Console - Report Design Wizard ....................................................... 42 Abbildung 4-3: Pentaho Data Integration ............................................................................ 43 Abbildung 4-4: Pentaho Report Designer ........................................................................... 44 Abbildung 4-5: Pentaho Analysis JPivot ............................................................................. 45 Abbildung 4-6: Pentaho Administration Console ............................................................... 47 Abbildung 4-7: Pentaho Web Oberfläche ........................................................................... 48 Abbildung 4-8: Pentaho Einrichtung Server-URL .............................................................. 48 Abbildung 4-9: Jaspersoft BI-Suite Komponenten ............................................................. 50 Abbildung 4-10: Jaspersoft JasperServer ............................................................................ 50 Abbildung 4-11: Jaspersoft iReport ..................................................................................... 51 Abbildung 4-12: Jaspersoft JasperETL ............................................................................... 52 Abbildung 4-13: Palo BI Suite ............................................................................................ 54 Abbildung 4-14: Palo Excel Add-In .................................................................................... 55 Abbildung 4-15: Palo Web Komponente - Palo Spreadsheet.............................................. 56 Abbildung 4-16: Palo Web Komponente - Palo Pivot ........................................................ 56 Abbildung 5-1: QSOS Editor – Übersicht ........................................................................... 59 Abbildung 5-2: QSOS Editor - Kriterien Bewertung .......................................................... 60 Abbildung 5-3: QSOS Editor - Netzdiagramm ................................................................... 60 Abbildung 5-4: QSOS Website "O3S": Gewichtung .......................................................... 61 Seite VII Kapitel 1 -­‐ Einleitung Abbildung 5-5: Netzdiagramm Allgemein .......................................................................... 74 Abbildung 5-6: Datenintegration – Netzdiagramm ............................................................. 78 Abbildung 5-7: Netzdiagramm Gesamtvergleich................................................................ 90 Seite VIII T ABELLENVERZEICHNIS Tabelle 2-1: Open Source Lizenzverteilung .......................................................................... 8 Tabelle 2-2: Chancen und Risiken von Open Source .......................................................... 13 Tabelle 3-1: Bewertungsschema QSOS .............................................................................. 33 Tabelle 3-2: QSOS Allgemein - Investitionsschutz ............................................................ 35 Tabelle 3-3: Beispiel für Berechnung der Punktzahl eines Produktes ................................ 37 Tabelle 4-1: KO-Kriterien Vorselektierung ........................................................................ 39 Tabelle 5-1: Gewichtung Hauptkategorien.......................................................................... 62 Tabelle 5-2: Gewichtung - Allgemein ................................................................................. 63 Tabelle 5-3: Gewichtung - Datenintegration ....................................................................... 64 Tabelle 5-4: Gewichtung - Reporting .................................................................................. 65 Tabelle 5-5: Gewichtung - Analyse OLAP ......................................................................... 67 Tabelle 5-6: Gewichtung - BI Plattform ............................................................................. 68 Tabelle 5-7: QSOS Bewertung: Allgemein ......................................................................... 70 Tabelle 5-8: QSOS Bewertung: Allgemein -Gesamt .......................................................... 73 Tabelle 5-9: QSOS Bewertung: Datenintegration - Bedienung .......................................... 75 Tabelle 5-10: QSOS Bewertung: Datenintegration - Konnektivität .................................... 76 Tabelle 5-11: QSOS Bewertung: Datenintegration - Transformation ................................. 77 Tabelle 5-12: QSOS Bewertung: Datenintegration - Gesamt ............................................. 78 Tabelle 5-13: QSOS Bewertung: Reporting - Reportdesign ............................................... 80 Tabelle 5-14: QSOS Bewertung: Reporting - Datenakquise ............................................... 81 Tabelle 5-15: QSOS Bewertung: Reporting - Speicherung & Publishing .......................... 82 Tabelle 5-16: QSOS Bewertung: Reporting - OLAP-Fähigkeiten ...................................... 82 Tabelle 5-17: QSOS Bewertung: Reporting - Gesamt ........................................................ 83 Tabelle 5-18: QSOS Bewertung: Analyse ........................................................................... 84 Tabelle 5-19: QSOS Bewertung: Analyse - Gesamt ........................................................... 86 Tabelle 5-20: QSOS Bewertung: BI Plattform .................................................................... 87 Tabelle 5-21: QSOS Bewertung: BI Plattform -Gesamt ..................................................... 88 Tabelle 5-22: QSOS - Gesamtbewertung ............................................................................ 89 Tabelle 5-23: Vergleichsmatrix OSBI ................................................................................. 91 Tabelle 6-1: QSOS Kriterienkatalog ............................................................................. XCIX Tabelle 6-2: QSOS - Gesamtvergleich ............................................................................. CIX Seite IX 1 E INLEITUNG In diesem Kapitel wird zunächst auf die Motivation dieser Arbeit eingegangen. Es wird beschrieben, in welchem Umfeld diese Arbeit angefertigt worden ist und was die Zielsetzung war. Im Abschnitt 1.3 wird der generelle Aufbau noch genauer erläutert. 1.1 M O T IV A T IO N In Zeiten von Globalisierung und Konsolidierungen von Unternehmungen ist der Um-­‐
gang mit Geschäftsdaten noch wichtiger geworden. Rasante Veränderungen am Markt erfordern schnelle Entscheidungsprozesse im Unternehmen, die aufgrund von präzi-­‐
sen Analysen der Geschäftsdaten beruhen. Die Unternehmungen müssen sich gegen-­‐
über ihrer Konkurrenz absetzen und sich klare Alleinstellungsmerkmale erarbeiten, um am Markt zu bestehen. Um ihre Entscheidungsfindung zu verbessern, fingen die Unternehmen an, immer größere Mengen an Daten zu erfassen und zu archivieren. Um die Daten auch für das Management nutzbar zu machen, müssen diese gespei-­‐
cherten Daten erst ausgewertet und aufbereitet werden. Dabei müssen die wichtigen Daten von den unwichtigen extrahiert werden. Auch muss sichergestellt werden, dass diese stimmig sind. Nur wer diese riesigen Datenmengen bewältigt, kann sich einen Vorteil gegenüber seinen Mitbewerbern erarbeiten, indem es auf Veränderungen schneller angemessen reagieren kann. Neben der Bewältigung der rasant steigenden Datenflut müssen die Fachabteilungen zudem noch die Auswertungen in immer kür-­‐
zeren Zeitabständen erstellen, damit sie weiterhin das Management unterstützen können. Diese Arbeit manuell zu verrichten, ist unmöglich geworden. Deshalb gibt es schon seit den sechziger Jahren viele Ansätze der Informationstechnologie, um das Ma-­‐
nagement von Unternehmungen bei der Entscheidungsfindung zu unterstützen1. Die-­‐
se Disziplin wird heute als Business Intelligence bezeichnet. Dieses Schlagwort dient immer wieder den Führungsetagen vieler Unternehmen als Lösung zahlreicher Prob-­‐
leme. Dabei hat die Informationstechnologie außer dem Begriff nichts Neues erfun-­‐
den, denn Business Intelligence ist lediglich die Sammlung, Auswertung und Darstel-­‐
lung aller in einem Unternehmen vorhandenen Geschäftsdaten. Anhand von bereit-­‐
1 Vgl. Gluchowski u.a. 2008, S. 55. 2 Vgl. OpenSource.org 2010a. 3 Vgl. OpenSource.org 2011a. 4 Vgl. OpenSource.org 2011b. Seite 1 Kapitel 1 -­‐ Einleitung gestellten Informationen unterstützt BI den Entscheidungsträger bei unternehmens-­‐
wichtigen Entscheidungen. BI könnte damit auch ohne jegliche Informationstechno-­‐
logie handschriftlich praktiziert werden, wenn nicht durch den enormen Aufwand die Effizienz verloren ginge. Praktisch jeder große Softwareanbieter hat reagiert und bietet eine BI-­‐Lösung in sei-­‐
nem Portfolio an. Diese haben vielfach einen enormen Funktionsumfang und bieten alle gängigen Techniken wie Reporting, Datenintegration (ETL), Analyse (OLAP), Data Mining und auch Dashboards/Portale an, um alle Bedürfnisse ihrer Kunden gerecht zu werden. Die Systeme sind jedoch so komplex, dass bisher nur größere Firmen sich die Spezialisten für den Betrieb und die nötigen Anpassungen leisten können. Auch die Anschaffungs-­‐ und Folgekosten für kommerzielle BI-­‐Software stellen für viele kleine und mittelständische Firmen eine finanzielle Hürde dar. Den finanziellen Aspekt greifen die sog. Open Source Business Intelligence (OSBI) Systeme auf und bieten durch Einsparungen bei den Anschaffungs-­‐ und Lizenzkosten kostengünstigere Alternativen an. Die meisten kleinen und mittelständischen Firmen benötigen auch nicht den vollen Funktionsumfang der großen kommerziellen Lösun-­‐
gen. Sie brauchen daher eher eine Lösung, die mit ihren eigenen BI-­‐Erfahrungen mit-­‐
wächst. Viele Open Source Lösungen basieren auf offene Standards und Schnittstel-­‐
len. Sie fördern die Herstellerunabhängigkeit und ermöglichen so auch die Kombina-­‐
tion der Module unterschiedlicher Hersteller. Durch die Zusammenfassung ausge-­‐
suchter und zueinander abgestimmter Applikationen zu kompletten BI-­‐Suiten Suiten kommt der Funktionsumfang dieser Lösungen dem der kommerziellen Konkurrenz sehr nahe. In den letzten Jahren haben einige Hersteller erkannt, dass trotz der geringen Investi-­‐
tionskosten viele Firmen zögern, Open Source Software (OSS) im BI Bereich einzuset-­‐
zen, da sie von der Produktreife und vom Zusammenspiel der einzelnen Tools nicht überzeugt sind. Durch vereinfachte Handhabung der Installationen, erweiterte Hilfe-­‐
stellungen und ein reichhaltiges Angebot an Dienstleistungen versprechen sich diese Hersteller neue Kunden und Anwender in diesem Segment. Die vielfälligen Hilfen wie die Einbindung von Wizards, die Bereitstellung von Anleitungen, Wikis und Foren sollen den Einstieg in OSBI erleichtern. Wer darüber hinaus zusätzliche Hilfen benö-­‐
tigt, kann diese mit dem Erwerb der sogenannten Enterprise Edition erhalten. Das sind überwiegend auf den Community Editionen aufgebaute Versionen, die weitere Features und Herstellersupport enthalten. Es gibt auch Geschäftsmodelle, die Support für die Community Editionen anbieten. Auch werden von vielen Anbietern oder deren Partnern Schulungen für diejenigen angeboten, die allein mit dem Selbststudium der Seite 2 Kapitel 1.2 -­‐ Zielsetzung und Vorgehensweise angebotenen Dokumentation und den anderen Hilfen nicht auskommen. Weitere Ser-­‐
viceleitungen wie Beratung, Hilfe bei der Anpassung oder der Integration werden ebenfalls angeboten. Die Unternehmen können selbst entscheiden, welche Leistungen sie benötigen und diese nach ihrem Budget in Anspruch nehmen. 1.2 Z IE L S E T Z U N G U N D V O R G E H E N S W E IS E Die vorliegende Arbeit soll einen Überblick über die aktuell verfügbaren Open Source Business Intelligence Suiten geben. Dabei liegt der Fokus auf den Community Versio-­‐
nen. Die Funktionen der sogenannten Enterprise Versionen sind nicht Bestandteil dieser Arbeit und werden nur erwähnt, wenn sie zum Verständnis förderlich sind. Es muss herausgearbeitet werden, ob die aktuellen OSBI Suiten den Anforderungen ge-­‐
nügen. Dazu wird eine Liste von KO-­‐Kriterien erstellt, die es ermöglicht eine Voraus-­‐
wahl zu treffen. Mögliche Fragestellungen können sein: • Welche Produkte sind aktuell populär? • Wird das Projekt längerfristig noch existieren, damit man auch zukünftig von den weiteren Fehlerbehebungen und Erweiterungen profitieren kann? • Handelt es sich um ein Produkt, welche die OS Kriterien erfüllen? Danach ist zu recherchieren, welche Produkte am Markt diesen Kriterien entspre-­‐
chen. Vor der Evaluierung müssen weitere wichtige Kriterien identifiziert und zu-­‐
sammentragen werden. Dies können z. B. folgende Fragestellungen sein: • Wie hoch ist deren Produktreife? • Wie einfach lassen sie sich installieren? • Wie einfach lässt es sich erlernen? • Ist es für IT-­‐fremde Personen angemessen? • Sind alle Funktionalitäten enthalten, die ich von einer BI-­‐Suite erwarte? Sind diese Kriterien erst mal identifiziert, müssen noch deren Gewichtungen festge-­‐
legt werden, wonach die BI Suiten später bewertet werden sollen. Dies ermöglicht wichtige Aspekte stärker für die Bewertung zu betonen. Als Ergebnis dieser Arbeit soll eine Empfehlung für eine OSBI Suite ausgesprochen werden. Sie hat nicht den Anspruch, ein allgemeines Vorgehensmodell für die Evaluierung von OSBI Suiten zu entwickeln. Vielmehr soll sie einen Überblick darüber geben, was mit OSBI heute schon möglich ist, aber auch kritisch durchleuchten, wo Stärken und Schwächen von OSBI zu finden sind. Seite 3 Kapitel 1 -­‐ Einleitung 1.3 A U F B A U D E R A R B E IT Kapitel 2 „Grundlagen“ soll einen kleinen Überblick über den Themenbereich geben, da dies für das weitere Verständnis dieser Arbeit von Bedeutung ist. Zuerst wird auf das Konzept von Open Source eingegangen. Wie ist es entstanden und warum hat es sich etabliert. Was versteht man darunter? Wann kann erst ein Produkt sich Open Source nennen? Es werden die Bestimmungen und die verschieden Lizenzmodelle kurz vorgestellt. Außerdem wird darauf eingegangen, welche Chancen und Risiken Open Source mit sich bringen. Weiter wird erläutert, was unter Business Intelligence verstanden wird. Wie ist BI entstanden? Auf wichtige BI-­‐Konzepte wie Datenintegra-­‐
tion (ETL), Analyse (OLAP) und Berichtswesen (Dashboards / Portale) wird am Ende des Kapitels eingegangen. In Kapitel 3 „Vorbereitung der Evaluierung“ wird beschrieben, wie zunächst vorge-­‐
gangen werden muss, um die Evaluierung durchzuführen. Es muss festgestellt wer-­‐
den, wie ein Open Source Produkt im Allgemeinen untersucht werden kann. Gibt es schon Vorgehensmodelle, die das erfüllen? Oder gibt es schon spezielle Verfahren für die Evaluierung von BI-­‐Suiten? Dazu müssen Recherchen in der Literatur und im In-­‐
ternet durchgeführt werden. Das angewandte Vorgehen wird in Kapitel 3.1 erläutert. Die verwendeten Bewertungskriterien werden aufgelistet und deren Skalen erklärt. Am Ende des Kapitels wird das Bewertungssystem für die Evaluierung vorgestellt. Das Kapitel 4 beschäftigt sich mit der eigentlichen Untersuchung der BI-­‐Suiten. Hier wird anhand der KO-­‐Kriterien eine Vorauswahl der zu untersuchenden Produkte ge-­‐
leistet. Die sich herausstechenden BI-­‐Suiten erhalten dann eine gründlichere Unter-­‐
suchung. Das Projekt allgemein wird näher angeschaut. Die Produkte werden dann auf einem Testsystem installiert und die einzelnen Komponenten nach den in Kapitel 3 erstellten Bewertungskriterien evaluiert. In Kapitel 5 erfolgt zunächst eine Beschreibung der Gewichtung der Bewertungskri-­‐
terien. Dann folgt eine vergleichende Bewertung der einzelnen Komponenten wie Datenintegration, Analyse, Reporting sowie die Administrationsmöglichkeiten. An-­‐
schließend wird eine Empfehlung ausgesprochen. Die Ergebnisse werden in Kapitel 6 zusammengefasst und reflektiert. Es gibt den ak-­‐
tuellen Stand der Arbeit und die Erfahrungen mit dieser Arbeit kritisch wieder. Mit dem Ausblick auf weitere mögliche Erweiterungen und zukünftige Entwicklungen auf dem Open Source Business Intelligence Markt schließt das Kapitel. Seite 4 2 G RUNDLAGEN Dieser Kapitel soll einen Überblick über die wichtigsten Begriffe dieser Arbeit geben, um die späteren Konzepte in dieser Arbeit besser nachzuvollziehen zu können. Zuerst werden die Begriffe wie Open Source und Business Intelligence erklärt. Dann werden die Komponenten eines BI-­‐Systems vorgestellt und erläutert. Dabei werden auf Da-­‐
tenintegration (ETL), Analyse (OLAP) und Reporting näher eingegangen. 2.1 O P E N S O U R C E Open Source Software hat den Softwaremarkt regelrecht revolutioniert. Eine einfache Idee von Netscape verhalf einem chancenlosen Produkt zu einem zweiten Frühling. Sie gaben ihren Quelltext für ihren Browser Netscape Navigator frei, nachdem dieser sich nicht mehr gegen die wachsende Dominanz von Microsofts eigenem Browser behaupten konnte. Daraus entwickelte sich das sehr erfolgreiche Mozilla-­‐Projekt. Das war der Startschuss für die Open Source Bewegung. Open Source Software ist heutzu-­‐
tage nicht mehr wegzudenken und ist in vielen Bereichen eine ernstzunehmende Konkurrenz für kommerzielle Lösungen geworden. Gewöhnlich gibt ein Initiator eines Projekts seinen Quellcode unter einer Open Source Lizenz frei. Andere Personen, die dieses Projekt interessant finden, können sich dann ebenfalls an diesem Projekt als Entwickler, Tester oder Anwender beteili-­‐
gen (Contributors). Da die Personen häufig geografisch getrennt voneinander leben, kommunizieren diese Personen über spezielle Werkzeuge miteinander, um die Pro-­‐
jekte zu verwalten und voranzutreiben. Alle, die sich an der Entwicklung beteiligen, ziehen aber auch für sich großen Nutzen aus dieser Zusammenarbeit. In vielen Fällen haben sie ein persönliches Interesse das Projekt voranzubringen, weil sie selbst den Bedarf haben. Für Firmen ist es zum Teil günstiger sich an solchen Projekten zu betei-­‐
ligen als eine Eigenentwicklung zu finanzieren. Sowohl für Privatpersonen, als auch für Firmen macht der Einsatz, aber auch die Entwicklung solcher Software Sinn. Da-­‐
bei ist der Einsatz von Open Source nicht immer kostenlos; es können dabei auch Kosten entstehen. Das hängt sehr viel vom Nutzenverhalten der Anwender ab. Es können evtl. Einrichtungskosten, Schulungskosten, Wartungskosten oder Consulting-­‐
kosten entstehen, wenn diese Leistungen nicht selbst von den Anwendern geleistet werden können. Seite 5 Kapitel 2 -­‐ Grundlagen 2.1.1 K R I T E R I E N Damit eine Software als Open Source bezeichnet werden kann, muss es die Kriterien der Open Source Definition erfüllen.2 Diese Definition wird von der Open Source Ini-­‐
tiative veraltet. Diese Organisation hat sich die Förderung von Open Source zur Auf-­‐
gabe gemacht. Bei den Kriterien wurde bewusst nicht nur auf den Zugriff auf den Quellcode geachtet, sondern auch sehr viel Wert auf die Verteilungsbedingungen ge-­‐
legt. Im Folgenden werden die Kriterien näher erläutert: Freie Weitergabe Die Lizenz darf niemanden daran hindern, die Software zu verkaufen oder sie mit einer anderen Software zusammen in einer Software-­‐Distribution weiterzugeben. Für die Lizenz darf auch keine Lizenzgebühr verlangt werden. Quellcode Das Programm muss im Quellcode vorliegen und soll eine Verbreitung als Quellcode, aber auch in kompilierter Form gestatten. Wenn das Programm in irgendeiner Form ohne Quellcode weitergegeben wird, so muss es eine allgemein bekannte Möglichkeit geben, den Quellcode zum Selbstkostenpreis zu bekommen. Ein Programmierer soll den Quellcode verändern können. Absichtlich unverständlich geschriebener Quell-­‐
code ist daher nicht zulässig. Ebenso sind Zwischenformen wie die Ausgabe eines Präprozessors oder eines Übersetzers verboten. Abgeleitete Arbeiten Die Lizenz muss abgeleitete Arbeiten und deren Distribution unter derselben Lizenz wie die Originalsoftware erlauben. Unversehrtheit des Originalcodes Die Lizenz muss explizit das Verteilen von Software erlauben, die auf einer geänder-­‐
ten Version des Originalquellcodes beruht. Die Lizenz kann verlangen, dass solche Änderungen zu einem neuen Namen oder einer neuen Versionsnummer der Software führen und dass solche Änderungen dokumentiert werden. 2 Vgl. OpenSource.org 2010a. Seite 6 Kapitel 2.1 -­‐ Open Source Keine Diskriminierungen von Personen oder Gruppen Die Lizenz darf keine Personen oder Gruppen von der Nutzung der Software aus-­‐
schließen. Keine Nutzungseinschränkung Die Lizenz darf den Verwendungszweck der Software nicht einschränken, z. B. keine kommerzielle Nutzung oder die Verwendung in der genetischen Forschung. Lizenzerteilung Die Lizenz muss auf alle übergehen, welche die Software durch Verteilung erhalten, ohne eine zusätzliche Lizenz erwerben zu müssen. Produktneutralität Die Lizenz muss produktneutral gestaltet sein und darf sich z. B. nicht nur auf eine bestimmte Distribution beziehen. Die Lizenz darf andere Software nicht einschränken Sie darf zum Beispiel nicht verlangen, dass sie nur mit Open Source Software verbrei-­‐
tet werden darf. Die Lizenz muss Technologie-­‐neutral sein Sie darf nicht verlangen, dass der Einsatz der Software auf irgendeine einzelne Tech-­‐
nologie oder auf eine Art der Schnittstelle beschränkt wird. 2.1.2 L I Z E N Z M O D E L L E Zum Zeitpunkt dieser Arbeit hat die Open Source Initiative (OSI) auf ihrer Website 69 Lizenzen als konform bestätigt.3 Mit dem Begriff Open Source suggerieren viele Be-­‐
nutzer und Entwickler die völlige freie Verwendung von Software und Quellcode. Manche, die sich nicht intensiv mit OSS beschäftigt haben, kann es leicht verwirren, dass dies bei einigen Lizenzmodellen nicht der Fall ist und auch hier Bestimmungen zu beachten sind. Einer der bekanntesten Lizenzen ist die GNU General Public License (GPL).4 Sie gehört zu den Modellen mit einem sogenannten Copyleft-­‐Schutzverfahren5 und gehört zu 3 Vgl. OpenSource.org 2011a. 4 Vgl. OpenSource.org 2011b. 5 Vgl. GNU.org 2011. Seite 7 Kapitel 2 -­‐ Grundlagen den Lizenzen mit sehr restriktiven Prinzipien (starkes Copyleft). Es verpflichtet den Lizenznehmer, die veränderte Version auch wieder unter der gleichen Lizenz zu ver-­‐
breiten und verhindert so eine Einbindung in einen proprietären Quellcode. Das Co-­‐
pyleft ist auch einer der größten Unterscheidungsmerkmale dieser Lizenzmodelle. So gibt es neben dem starken Copyleft auch Lizenzen, die weniger restriktiv (schwaches Copyleft) sind und auch welche, die kein Copyleft beinhalten. Die Lizenzen mit schwa-­‐
chen Copyleft erlauben eine indirekte Einbindung in proprietäre Software. Vertreter dieser Gattung sind GNU Library or Lesser General Public License (LGPL) und Mozilla Public License (MPL). Bei Lizenzen ohne Copyleft kann der Lizenznehmer den Code direkt in proprietäre Software einbinden und die geänderte Version unter einer an-­‐
deren Lizenz stellen oder diese sogar nicht mehr öffentlich zugänglich machen. Ein Vertreter dieser Gattung ist die Berkeley Software Distribution Lizenz (BSD).6 Des Wei-­‐
teren gibt es zahlreiche Zwischenformen dieser Modelle.7 Das SourceForge-­‐Projekt ist mit aktuell über 295.000 Projekten der größte Hosting-­‐
Anbieter für Open-­‐Source-­‐Software (daneben gibt es andere Anbieter wie GNU Sa-­‐
vannah und BerliOS). Eine Auswertung der Lizenzen aus dem Projekt ergab für den Mai 2011 die Verteilung nach der Tabelle 2-­‐1. Wie man an dieser Tabelle und an der Abbildung 2-­‐1 gut erkennen kann, haben über 68% aller Projekte mit anerkannter OSI-­‐Lizenz eine GPL Lizenz. T ABELLE 2-­‐1: O PEN S OURCE L IZENZVERTEILUNG Lizenzen GNU General Public License (GPL) GNU General Public License version 3.0 (GPLv3) GNU Library or Lesser General Public License (LGPL) GNU Library or "Lesser" General Public License version 3.0 (LGPLv3) Mozilla Public License 1.1 (MPL 1.1) BSD License Apache Software License MIT License Andere OSI-­‐Approved Open Source 6 Vgl. OpenSource.org 2011c. 7 Vgl. Berlios.de 2011. Seite 8 Projekte 110947 10207 18772 1686 1720 13642 1537 5537 13437 177485 Copyleft Summe Anteil stark 121154 68,26% schwach 22178 12,50% ohne 20716 11,67% 13437 7,57% Kapitel 2.1 -­‐ Open Source Open Source Lizenzverteilung 1% 3% 1% GNU General Public License (GPL) 7% GNU General Public License version 3.0 (GPLv3) GNU Library or Lesser General Public License (LGPL) 8% GNU Library or "Lesser" General Public License version 3.0 (LGPLv3) Mozilla Public License 1.1 (MPL 1.1) 1% 11% 62% 6% BSD License Apache Software License MIT License Andere A BBILDUNG 2-­‐1: OS L IZENZVERTEILUNG IM M AI 2011 8 2.1.3 C H A N C E N U N D R I S I K E N Open Source bringt nicht nur Vorteile mit sich. Man muss sich auch mit den Nachtei-­‐
len von OS beschäftigen. Auf Basis der Studie der Fraunhofer-­‐Gesellschaft über Open Source Software 9 werden hier einige Aspekte aufgelistet. 2.1.3.1 C H A N C E N Keine Lizenzkosten Ein nicht ganz unbedeutender Grund zum Wechsel zu einem Open Source Produkt stellen sicherlich die Lizenzkosten dar. Obwohl sie nur einen geringen Teil an den Gesamtkosten darstellen, sehen es viele Firmen als vorteilhaft an, ein Produkt ohne Erwerbungs-­‐ und Lizenzkosten zu erhalten. Somit sind ihre Investitionskosten gerin-­‐
ger und das Risiko kann damit minimiert werden. Anbieterunabhängigkeit Durch Verwendung offener Standards und durch Offenlegung vom Quellcode ist der Anwender weniger von Open Source Software abhängig als von kommerziellen An-­‐
bietern. Die Lizenzmodelle geben ihnen die Freiheit, die Software eigenständig wei-­‐
terzuentwickeln und eigene Anpassungen durchzuführen oder an Dritte in Auftrag zu 8 Quelle: Eigene Darstellung mit Daten aus http://sourceforge.net. Abruf: 2011-­‐05-­‐30. 9 Vgl. Renner u. a. 2005, S. 15 -­‐ S. 23. Seite 9 Kapitel 2 -­‐ Grundlagen geben. Der Kunde ist also nicht nur vom Funktionsumfang des Anbieters abhängig, sondern kann diesen nach seinen eigenen Bedürfnissen gestalten. Im Gegensatz dazu kann man bei kommerzieller Software beobachten, dass die Anbieter ihren eigenen Quasi-­‐Standard am Markt etablieren und so Wettbewerbsvorteile durch Abhängigkeit schaffen wollen. Anpassbarkeit "Open Source Software kann von jedem für individuelle Zwecke erweitert oder ange-­‐
passt werden. Im Vergleich zu einer Neuentwicklung können damit umfangreiche Synergieeffekte realisiert werden. Die Vorteile von Standard-­‐Software (bewährtes Grundprodukt) und Eigenentwicklung (Anpassung an individuelle Zwecke) können so vereinigt werden."10 Mit einer angepassten Software ist häufig auch eine erhöhte Schulungsmaßnahme verbunden. Wiederverwendbarkeit von Code "Durch die Verwendung von Komponenten eines Open Source Produktes in eigenen Produkten kann Entwicklungszeit eingespart werden. Durch Studium von Quellcode anderer Entwickler findet auch ein Know-­‐how Transfer innerhalb der Entwicklerge-­‐
meinde statt." 11 Höhere Produktqualität "Open Source Software wird (zumindest von deren Befürwortern) eine tendenziell höhere Produktqualität zugeschrieben. Dies wird mit dem im Vergleich zu kommerzi-­‐
eller Software grundlegend anderen Entwicklungsprozess begründet, der für Open Source Software gilt. Letztere unterliegt im Unterschied zu kommerzieller Software keinerlei Marktzwängen, insbesondere müssen keine festen Veröffentlichungstermi-­‐
ne eingehalten werden." 12 Höhere Sicherheit "Oft wird Open Source Software ein höheres Maß an Sicherheit zugesprochen als Closed Source Produkten. Da jeder Einsicht in den Quellcode nehmen kann, werden Sicherheitslücken und -­‐probleme schneller entdeckt, als dies bei kommerzieller Soft-­‐
ware der Fall ist. Die Möglichkeit zum Einbau von Hintertüren besteht bei freier 10 Renner u. a. 2005, S. 16. 11 Renner u. a. 2005, S. 16. 12 Renner u. a. 2005, S. 16. Seite 10 Kapitel 2.1 -­‐ Open Source Software ebenfalls nicht, da der entsprechende Code im Quelltext schnell auffallen würde." 13 Offene Standards "Die von Open Source Produkten verwendeten Dateiformate und Datenaustausch-­‐
standards sind über die Verfügbarkeit der Quelltexte per Definition offen gelegt. Dies hat eine höhere Kompatibilität und Interoperabilität von Open Source Produkten mit anderer Software zur Folge, da entsprechende Schnittstellen mit geringerem Auf-­‐
wand erstellt werden können." 14 2.1.3.2 R I S I K E N Fehlende Gewährleistung Eine große Sorge für Anwender und Kunden bei der Wahl von Open Source Software ist sicherlich die fehlende Gewährleistung durch den Entwickler. Sie haben nicht nur keinerlei Ansprüche auf eine funktionierende Software, sondern können auch keine Haftungsansprüche geltend machen, falls die Software irgendwelche Schäden anrich-­‐
tet. Diese Klauseln sind in den meisten Lizenzen verankert. Dennoch können Kunden sich trotzdem absichern, sofern sie Consulting-­‐Dienste in Anspruch genommen ha-­‐
ben. Diese Leistungen sind davon nicht freigestellt und sind individuell verhandelbar. Zunehmend versuchen aber auch Anbieter kommerzieller Software diese Klauseln in ihre Verträge einzubauen, womit dies auch kein Unterscheidungsmerkmal mehr dar-­‐
stellt. Kein Support durch Entwickler Es wird zudem allgemein bemängelt, dass es für OSS größtenteils keinen Support durch den Hersteller gibt. Man musste sich in vielen Fällen an die Systemintegratoren wenden. Da der Support durch Dritte sich auch in sehr unterschiedlichen Preisen und Qualität äußern kann, war dies eine weitere Hürde für die Anschaffung von OSS. Aber auch hier haben für sich viele Hersteller den Support als Geschäftsidee entdeckt und bieten diese Leistungen auch direkt an. Sie bezeichnen diese Form als Commercial Open Source und bieten sogenannte Enterprise-­‐ oder Professional-­‐Editionen an. Die Community eines Projektes bietet zudem durch ihre kostenlosen Tutorials, Wikis und Foren Hilfestellungen an und können so auch einen Beitrag zur Problembehebung leisten. 13 Vgl. Renner u. a. 2005, S. 16. 14 Vgl. Renner u. a. 2005, S. 17. Seite 11 Kapitel 2 -­‐ Grundlagen Höherer Schulungsaufwand Obwohl viele Open Source Anbieter sich sehr viel Mühe damit geben, die Oberflächen ihrer Produkte vom Look & Feel an die kommerziellen, stärker verbreiteten Produk-­‐
ten anzupassen, benötigen viele Mitarbeiter zusätzliche Schulungen, um sich an das neue Produkt zu gewöhnen. Man muss daher mit einer längeren Einarbeitungszeit rechnen. In vielen Bereichen, wie z. B. bei den Browsern, hat sich OS schon soweit etabliert, dass es von den Mitarbeitern gar nicht mehr als Alternative wahrgenommen wird. Voraussichtlich wird die neue Generation, die mit OS aufwächst, zukünftig einen geringeren Schulungsbedarf haben. Fehlende Investitionssicherheit Anwender befürchten am Meisten eine Aufgabe eines OS Projektes. Für die strategi-­‐
sche Planung ist es nicht vorteilhaft, wenn das eingesetzte Softwareprodukt jederzeit von den Entwicklern aufgegeben werden kann, wenn sie das Interesse an dem Pro-­‐
jekt verlieren. Tritt so ein Fall ein, so können Anwender nicht weiter von den Fehler-­‐
behebungen und Weiterentwicklung profitieren. Aber im Vergleich zur Aufgabe eines kommerziellen Produktes bleibt dem Anwender bei einem OS Projekt noch der Sourcecode, mit dem er in Eigenregie die Weiterentwicklung voranbringen oder ei-­‐
nen Dienstleister damit beauftragen könnte. Benötigte Applikationen sind nicht verfügbar „Die mangelnde Verfügbarkeit benötigter Applikationen ist zwar kein Nachteil von Open Source Software an sich, es ist aber dennoch ein vielfach zu beobachtender Grund für den Nicht-­‐Einsatz von Open Source Software. Teilweise löst dieser Aspekt auch Seiteneffekte auf andere Open Source Software aus. So sind beispielsweise deut-­‐
lich weniger Applikationen für Linux verfügbar, als dies für Windows der Fall ist, was wiederum viele Anwender dazu bewegt, Linux nicht einzusetzen.“ 15 Fehlende Interoperabilität mit kommerzieller Software Einige Open Source Software können nicht oder nur eingeschränkt mit kommerzieller Software zusammenarbeiten. Dies liegt hauptsächlich daran, dass den Anbietern kommerzieller Software nicht daran gelegen ist und deshalb ihre Dateiformate und Schnittstellen selten preisgeben. So müssen Entwickler von OSS mühselig diese z. B. per Reverse Engineering ermitteln. Es gab sogar Fälle, wo Entwickler im Open Source Produkt absichtlich einen Fehler einbauen mussten, weil die Anwender dies von ih-­‐
15 Renner u. a. 2005, S. 18. Seite 12 Kapitel 2.2 -­‐ Business Intelligence rem kommerziellen Produkt schon gewohnt waren. Dies wurde in der Open Source Version korrigiert, da andere Algorithmen verwendetet wurden und dadurch wurde unbewusst ein gewohnter, verlässlicher Fehler eliminiert. Ein Beispiel für dieses man-­‐
gelhafte Zusammenspiel ist der Datenaustausch von Open Office mit Microsoft Office. Hier konnten viele Formatierungen und Formeln nicht richtig übernommen werden und führte zum Teil dazu, dass Open Office nicht mehr zusammen mit Microsoft Office eingesetzt werden konnte. Aber auch hier gehen einige Firmen einen ganz neu-­‐
en Weg. So hat IBM im Jahre 2009 alle Microsoft Office Anwendungen von ihren Rechnern verbannt, um diese durch die Eigenentwicklung Lotus Symphony, basie-­‐
rend auf Open Office, zu ersetzen.16 Die Tabelle 2-­‐2 fast alle Chancen und Risiken von Open Source Software noch einmal zusammen. T ABELLE 2-­‐2: C HANCEN UND R ISIKEN VON O PEN S OURCE 17 Chancen • Offene Standards • Höhere Sicherheit • Höhere Produktqualität • Wiederverwendbarkeit von Code • Keine Lizenzkosten • Anbieterunabhängigkeit • Anpassbarkeit Risiken • Fehlende Investitionssicherheit • Höherer Schulungsaufwand • Kein Support durch Entwickler • Fehlende Gewährleistung • Benötigte Applikationen sind nicht verfügbar • Fehlende Interoperabilität mit kommerzieller Software 2.2 B U S IN E S S I N T E L L IG E N C E Kurz gefasst kann Business Intelligence als einen Ansatz, der durch zielgerichtete In-­‐
formationsverarbeitung Führungskräften bei ihrer Entscheidung mit wichtigen In-­‐
formationen versorgt und unterstützt, definiert werden. Im folgenden Abschnitt wird sich eingehender mit der Definition von BI befasst und der Frage nachgegangen, wie und warum BI entstanden ist. Außerdem wird eine grobe BI Referenz Architektur und deren Komponenten vorgestellt. 16 Vgl. Heise.de 2009.
17 Quelle: Leicht modifiziert übernommen aus Renner u.a. 2005, S. 19. Seite 13 Kapitel 2 -­‐ Grundlagen 2.2.1 D E F I N I T I O N Es existierte lange eine Unsicherheit bei dem Begriff Business Intelligence, welcher erstmals Oktober 1958 in einem Beitrag von Hans Peter Luhn im IBM Journal18 in Erscheinung traf und durch die Gartner Group im Jahre 1989 wieder populär wurde. Im deutschsprachigen Raum wurde es sehr oft fälschlicherweise als Geschäftsintelli-­‐
genz übersetzt, was der inhaltlichen Bedeutung nicht entspricht. Vielmehr müsse In-­‐
telligence nach Hansen19, analog zum amerikanischen Nachrichtendienst CIA (Central Intelligence Agency), im Sinne von Einsicht oder Verständnis verstanden werden. Es gibt leider nicht die eine richtige Übersetzung für diesen Begriff. Jede gewählte Über-­‐
setzung, aber auch jede Definition wäre angreifbar. Nach Mertens20 kann man sogar sieben unterschiedliche Varianten gängiger BI-­‐Abgrenzungen ausmachen: „1. BI als Fortsetzung der Daten-­‐ und Informationsverarbeitung: IV für die Unternehmensleitung 2. BI als Filter in der Informationsflut: Informationslogistik 3. BI = MIS, aber besonders schnelle/flexible Auswertungen 4. BI als Frühwarnsystem („Alerting“) 5. BI = Data Warehouse 6. BI als Informations-­‐ und Wissensspeicherung 7. BI als Prozess: Symptomerhebung -­‐> Diagnose -­‐> Therapie -­‐> Prognose -­‐> Therapiekontrolle“. Chamoni sieht BI eher als einen Sammelbegriff zur Kennzeichnung von Systemen, die „ ... auf Basis interner Leistungs-­‐ und Abrechnungsdaten sowie externer Marktdaten in der Lage sind, das Management in seiner planenden, steuernden und koordinie-­‐
renden Tätigkeit zu unterstützen“ 21. Zusammenfassend unterscheidet Kemper22 drei gängige Typen von BI-­‐Verständnis: • Enges BI-Verständnis
• Analyseorientiertes BI-Verständnis
• Weites BI-Verständnis
18 Vgl. Luhn 1958, S. 314. 19 Vgl. Hansen u. Neumann 2005, S. 831. 20 Vgl. Mertens 2002, S.4. 21 Chamoni u. a. 2005, S.119. 22 Vgl. Kemper u. a. 2006, S.3. Seite 14 Kapitel 2.2 -­‐ Business Intelligence Abbildung 2-­‐2 zeigt die Einordnung der Anwendungen zu diesen Typen. Beim engen BI-­‐Verständnis werden „lediglich wenige Kernapplikationen [...], die eine Entschei-­‐
dungsfindung unmittelbar unterstützen“23 als Bestandteil des Begriffs angesehen. Dazu zählen nach Kemper das Online Analytical Processing (OLAP) und die Manage-­‐
ment Information Systems (MIS) bzw. Executive Information Systems (EIS). A BBILDUNG 2-­‐2: U NTERSCHIEDLICHE F ACETTEN VON B USINESS I NTELLIGENCE 24 Zum analyseorientiertem BI-­‐Verständnis zählt er „ sämtliche Anwendungen, bei de-­‐
nen der Entscheider (oder auch ein Entscheidungsvorbereiter) direkt mit dem Sys-­‐
tem arbeitet“25. Dazu gehören OLAP, MIS/EIS, Text Mining, Data Mining, Ad-­‐hoc-­‐
Reporting, Balanced Scorecards, analytische CRM und Systeme zur Unterstützung der Planung und Konsolidierung. Unter weitem BI-­‐Verständnis versteht er „... alle direkt und indirekt für die Entschei-­‐
dungsunterstützung eingesetzten Anwendungen [...]. Dieses beinhaltet neben der Auswertungs-­‐ und Präsentationsfunktionalität auch die Datenaufbereitung und -­‐
speicherung. “26 Es gibt also vielfältige Definitionen, aber eins haben sie gemeinsam: Informationen nutzbar machen. Die tatsächliche Umsetzung ist dann sehr vom Anwendungsbereich abhängig. Man sollte trotzdem sehr umsichtig mit dem Begriff „Business Intelligence“ 23 Kemper u. a. 2006, S.3. 24 Quelle: Kemper u. a. 2006 (modifiziert übernommen aus Gluchowski 2001, S. 7), S.4. 25 Kemper u. a. 2006, S.4. 26 Kemper u. a. 2006, S.4. Seite 15 Kapitel 2 -­‐ Grundlagen umgehen und ggf. mit seinem Gesprächspartner abklären, welches Verständnis er vom Begriff hat. Vorsysteme BI-­‐ System 2.2.2 A R C H I T E K T U R V O N BI-­‐S Y S T E M E N In dieser Arbeit sollen BI-­‐Systeme untersucht werden. Um die Tools aber zu identifi-­‐
zieren, die untersucht werden können, muss zunächst festgelegt werden, was ein BI-­‐
System ist und was alles dazugehört. Dazu muss identifiziert werden, ob es so etwas wie eine BI Referenzarchitektur gibt. Wenn die Produkte diese Eigenschaften/ Kom-­‐
ponenten enthalten, erfüllen sie diese Bedingung. Gluchowski u. Schieder beschreiben den groben Aufbau von BI-­‐Systemen in der BARC Studie 200927 als 2-­‐Schichtenmodell mit einer Bereitstellungs-­‐ und einer Nutzungs-­‐
schicht. Ihr vorgelagert befindet sich die Quellschicht (Siehe Abbildung 2-­‐3). Nutzungsschicht Präsentation/Analyse Bereitstellungsschicht Integration und Speicherung Quellsystemschicht Entstehung A BBILDUNG 2-­‐3: BI-­‐S CHICHTENMODELL 28 Die relevanten Daten entstehen danach in der Quellsystemschicht der Vorsysteme und auf dieser aufbauend die Funktionsblöcke des BI-­‐Systems wie Datenbereitstel-­‐
lung und -­‐nutzung. Die Aufgabe der Bereitstellungsschicht sei hierbei die Übertra-­‐
gung, Bereinigung, Vereinheitlichung und Veredlung des verfügbaren Datenmaterials aus den relevanten Vorsystemen (Datenintegration). Diese sind „anschließend in ei-­‐
ner entscheidungsorientiert aufgebauten Datenbasis (Datenspeicher) persistent ab-­‐
zulegen“. 29 Vorsysteme können operative Systeme eines Unternehmens wie ERP oder 27 Vgl. Gluchowski u. Schieder 2009, S. 8 f. 28 Quelle: Leicht modifiziert nach Gluchowski u. Schieder 2009, S. 8. 29 Gluchowski u. Schieder 2009, S. 8. Seite 16 Kapitel 2.2 -­‐ Business Intelligence ähnliches sein. Die Nutzungsschicht enthält alle Bausteine und Komponenten zur Prä-­‐
sentation und Analyse dieses gespeicherten Datenmaterials. Damit lassen sich diese nach den verschiedensten Kriterien und nach unterschiedlichsten Methoden auswer-­‐
ten und anzeigen. Gluchowski u. Schieder zeigen zudem, dass man zu einer groben BI-­‐
Referenzarchitektur gelangt, wenn man die Sichtweise auf die BI-­‐Funktionsblöcke konkreter und stärker auf die Werkzeugklassen ausrichtet. Haneke veranschaulicht dies gut in seinem Schaubild.30 Dieses Schaubild wurde in Abbildung 2-­‐4 um die Schichten von Gluchowski u. Schieder ergänzt, damit das Schichtenmodell dort einge-­‐
ordnet werden kann. Nutzungsschicht Bereitstellungsschicht Quellsystem-­‐
schicht A BBILDUNG 2-­‐4: W ESENTLICHE K OMPONENTEN EINER BI-­‐A RCHITEKTUR 31 30 Vgl. Haneke 2010, S. 114. 31 Quelle: Modifiziert übernommen aus Haneke u. a. 2010, S. 114. Seite 17 Kapitel 2 -­‐ Grundlagen Das Schaubild visualisiert den „ganzen logischen Datenfluss von den Vorsystemen bis zum Endanwender“ und orientiert sich am „klassischen Idealbild eines zentralen Data Warehouse mit Hub and Spoke-­‐Architektur“. 32 Die Architektur auf der Abbildung 2-­‐4 zeigt die Quellschicht mit den operativen und externen Vorsystemen. Diese dienen als Lieferanten für das Rohmaterial, welches durch das ETL-­‐System verarbeitet und schließlich in der zentralen Datenbasis, dem Data Warehouse, gespeichert wird. Dort können Teilbereiche für spezielle Anwen-­‐
dungsfälle in sogenannte Data Marts überführt oder für Analysen in multidimensio-­‐
nalen Datenbanksystemen (OLAP-­‐Server) separat abgelegt werden. Zusammen bil-­‐
den sie die Bereitstellungsschicht. In der Nutzungsschicht sind die Endbenutzer-­‐
Werkzeuge angesiedelt. Sie greifen auf die Daten, die ihnen die Bereitstellungsschicht zur Verfügung stellt. Die Reporting-­‐Tools erzeugen zumeist druckoptimierte Berichte und können je nach Ausstattung direkt auf das Data Warehouse, auf einzelnen Data Marts oder sogar auf die OLAP-­‐Server zugreifen, um an ihre benötigten Daten heran-­‐
zukommen. Data Marts stellen Teilbereiche eines DWH für spezielle Anwendun-­‐
gen/Abteilungen zur Verfügung. Die OLAP-­‐Frontend-­‐Systeme greifen nur auf die OLAP-­‐Server zu, um durch den multidimensionalen Datenraum zu navigieren. Dieser wird zumeist für Analysen verwendet. Die Data Mining Werkzeuge unterstützen hin-­‐
gegen das Aufspüren interessanter Datenmuster. In den folgenden Abschnitten wer-­‐
den die Werkzeuge für die Datenintegration (ETL-­‐System), das Reporting und die Analyse (OLAP-­‐Frontend) näher vorgestellt. Die Data Mining-­‐Werkzeuge werden nur von wenigen OSBI Suiten integriert, deshalb sind sie auch nicht Bestandteil dieser Untersuchung. 2.2.3 D A T E N I N T E G R A T I O N (ETL) Der ETL-­‐Prozess versorgt die Zieldatenbank mit Daten aus unterschiedlich struktu-­‐
rierten Datenquellen. Bei BI-­‐Systemen wird meist das Datawarehouse mit Daten an-­‐
derer Quellsysteme gespeist. Der Prozess übernimmt hierbei eine wichtige Aufgabe und bestimmt maßgeblich die Datenqualität im Data Warehouse, da die Daten aus den Quellsystemen nicht immer fehlerfrei vorliegen. Diese Fehler werden in dem Prozess bereinigt, sodass sie nicht einfach ungefiltert das Datenlager erreichen. Durch die enormen Datenmassen ist heutzutage eine Beladung der Datenlager ohne solche ETL-­‐Tools kaum mehr zu be-­‐
wältigen, deshalb werden in vielen BI-­‐Suiten auch schon ETL-­‐Tools. Die Funktions-­‐
32 Gluchowski u. Schieder 2009, S. 8. Seite 18 Kapitel 2.2 -­‐ Business Intelligence weise der Tools ist dabei recht einfach, wobei der Prozess aus drei Teilen besteht: Extraktion, Transformation und Laden der Daten. Extraktion Hierbei werden meist Teilbereiche der Daten aus dem Quellsystem extrahiert. Es kann sich hierbei um eine Datenbank, ein Flatfile oder ein anderes Format handeln. Um das Datawarehouse auch aktuell zu halten, gibt es mehrere Strategien, um dies zu bewerkstelligen. Eine synchrone Extraktion würde bei jeder Änderung des Quellsys-­‐
tems aktiviert werden (Push-­‐Verfahren). Dies kann z.B. mit Datenbank-­‐Triggern rea-­‐
lisiert werden. Da ein Datawarehouse in erster Linie nicht für operative Auswertun-­‐
gen, sondern für Analysen verwendet wird, reicht oft eine asynchrone Strategie, wo-­‐
bei die Extraktion periodisch, ereignisorientiert oder anfragegesteuert die Daten aus dem System entzieht (Pull-­‐Verfahren). So kann man diese Jobs auch zu Zeiten legen, wo das Quellsystem weniger ausgelastet ist. Dies hat den Vorteil, dass das Quellsys-­‐
tem durch die Entnahme nicht zu sehr belastet wird und dadurch womöglich den Be-­‐
trieb stören könnte. Transformation Hierbei werden die aus unterschiedlichen strukturierten Quellen stammenden Daten erst mal bereinigt und dann in ein einheitliches Schema überführt. Dies geschieht ge-­‐
wöhnlich in der sogenannten Staging-­‐Area, einen Bereich des Data Warehouses. Hierbei werden formale Änderungen durchgeführt wie die Anpassung an das Da-­‐
tumsformat, aber auch ganze Ersetzungen durchgeführt, wie z.B. Anrede von „01“ zu „Herr“. Dies liegt daran, dass solche Codierungen auf den verschiedenen Systemen auch unterschiedlich behandelt wurden. Zum Teil werden auch nur aggregierte Daten weiterverarbeitet und die Rohdaten verworfen (z. B. Wochenumsatzzahlen). Die Ab-­‐
bildung 2-­‐5: ETL-­‐Transformation zeigt den gesamten Transformationsprozess. Laden Im letzten Abschnitt werden diese transformierten Daten von der Staging-­‐Area in das Datawarehouse geladen. Seite 19 Kapitel 2 -­‐ Grundlagen A BBILDUNG 2-­‐5: ETL-­‐T RANSFORMATION 33 2.2.4 A N A L Y S E (OLAP) Online Analytical Processing (OLAP) ist nach Gerken34 ein „Oberbegriff für Technolo-­‐
gien, Methoden und Tools zur Adhoc-­‐Analyse multidimensionaler Daten. Es umfasst komplexe, analysierende Abfragen, die vom Benutzer -­‐ je nach Sichtweise -­‐ frei defi-­‐
nierbar sind. Die Abfrageergebnisse sind dabei auf verschiedene Arten darstellbar.“ Es erlaubt dem Anwender betriebswirtschaftlich relevante Daten aus verschiedenen Perspektiven interaktiv zu analysieren und so nach Gerken zu „einer schnellen Ent-­‐
scheidungsfindung“ zu gelangen. Dazu werden die eingelagerten Daten aus dem Datawarehouse in einen multidimensionaler Datenwürfel (OLAP-­‐Cube) überführt. Mit den OLAP-­‐Frontends kann man mit Hilfe spezieller Operatoren auf diese Cubes zugreifen und die benötigten Informationen anzeigen lassen. Dazu kann man sich multidimensionalen Ansichten und Hierarchien (Slice & Dice) bedienen, um aus un-­‐
übersichtlich großen Datenmengen die Benötigten zu extrahieren. 33 Quelle: Kemper u.a. 2010, S. 38. 34 Gerken 2009, Kap. 4, S. 32. Seite 20 Kapitel 2.2 -­‐ Business Intelligence Nach Gerken35 erleichtert „OLAP [...] die Analyse von Kennzahlen (Fakten) unter ver-­‐
schiedenen Gesichtspunkten (Dimensionen)“. Dabei stellen die Fakten den Mittel-­‐
punkt eines OLAP-­‐Cubes und die Dimensionen stellen die Ebenen dar. Sie stellen also die Achsen des Cubes dar. In der Abbildung 2-­‐6 wird beispielhaft ein solcher Cube mit den Dimensionen Geographie, Produkte und Zeit dargestellt. Nun könnte man zum Beispiel abfragen, wie hoch die Umsätze für die Produkte in den jeweiligen Ländern in diesem Jahr sind. Dabei kann ein Cube auch mehr als drei Dimensionen aufweisen und ist theoretisch nicht begrenzt. Nach Kemper36 werden meist nur einstellige bzw. niedrige zweistellige Bereiche erreicht, da die „Charakteristika betriebswirtschaftli-­‐
cher Problemstellung“ und die „begrenzten kognitiven Fähigkeiten des Menschen“ nicht mehr zulassen. Mit OLAP-­‐Cubes lassen sich nach Gerken37 solche Fragestellun-­‐
gen schnell beantworten: • Wie groß ist der Umsatz pro Zeit und Produkt? • Wie groß ist der Umsatz pro Zeit, Geschäftsbereich und Kundengruppe? • Wie hoch ist der Anteil des Gewinns der einzelnen Produkte am Gesamtge-­‐
winn? A BBILDUNG 2-­‐6: C UBE UND D IMENSIONEN 38 Um durch die Cubes zu navigieren bedient man sich, wie vorhin schon erwähnt, spe-­‐
zieller Operatoren. Die Standard OLAP-­‐Operationen werden nachfolgend erklärt: 35 Vgl. Gerken 2009, Kap.4, S. 33. 36 Vgl. Kemper u.a. 2010, S. 101. 37 Vgl. Gerken 2009, Kap.4, S. 33 f. 38 Quelle: Kemper u.a. 2010, S.101. Seite 21 Kapitel 2 -­‐ Grundlagen Pivotierung (Rotation) Nach Kemper39 reicht meist ein zweidimensionaler Ausschnitt aus dem Cube für Ana-­‐
lysen der betrieblichen Anwender aus. Bei der Pivotierung wird durch Drehen (Rotie-­‐
ren) des Würfels um eine Achse eine andere Kombination zweier Dimensionen sicht-­‐
bar. Dieses Konzept der Pivot-­‐Tabellen kennt man auch von Excel und anderen Tabel-­‐
lenkalkulationsprogrammen. Roll-­‐up & Drill-­‐down Es stehen zwei Operatoren zur Verfügung, um innerhalb einer Dimensionshierarchie zu navigieren. Bei Roll-­‐up wird der Detailierungsgrad der Daten verringert. Die Werte einer Hierarchieebene werden zu der nächsthöheren Verdichtungsstufe aggregiert. Beim Drill-­‐down verhält es sich andersherum. Hier wird ein aggregierter Wert wieder auf die Bestandteile seiner darunter liegenden Ebenen aufgeschlüsselt (siehe Abbild-­‐
ung 2-­‐7). 40 A BBILDUNG 2-­‐7: R OLL -­‐ UP & D RILL -­‐ DOWN 41 Drill-­‐through & Drill-­‐across Drill-­‐through erlaubt den Zugriff auf die Originaldaten. Drill-­‐across ermöglicht das Vertauschen der Dimensionen. 39 Vgl. Kemper u.a. 2010, S. 102. 40 Vgl. Kemper u.a. 2010, S. 102. 41 Quelle: Kemper u.a. 2010, S. 103. Seite 22 Kapitel 2.2 -­‐ Business Intelligence Slice & Dice Beim Slicing wird durch Abscheiden nur eine Scheibe berücksichtigt. Es wirkt wie ein Filter, indem eine Dimension auf einen Wert beschränkt wird (siehe Abbildung 2-­‐8). Beispiel: Der Produktmanager sieht nur sämtliche Daten im Bezug auf sein Produkt. A BBILDUNG 2-­‐8: S LICING 42 Beim Dicing wird hingegen ein ganzer Würfel verkleinert herausgeschnitten; dabei bleiben die Dimensionen erhalten, sind aber eingeschränkt (siehe Abbildung 2-­‐9). A BBILDUNG 2-­‐9: D ICING 43 42 Quelle: Kemper u.a. 2010, S. 104. 43 Quelle: Kemper u.a. 2010, S. 105. Seite 23 Kapitel 2 -­‐ Grundlagen Architekturkonzepte für OLAP-­‐Server Die OLAP-Funktionalität lässt sich vielfältig zur Verfügung stellen. Es gibt mehrere Datenhaltungskonzepte für OLAP-Server. Zumeist basieren sie alle auf Client-ServerArchitekturen. Beim mehrdimensionalen OLAP(MOLAP) werden die Cubes in den
Hauptspeicher geladen (das sogenanntes In-Memory). Somit bietet dieses Konzept auch
sehr gute Antwortzeiten. „Beim Relationales OLAP (R-OLAP) kommen Star- und Snowflake-Schemata auf Basis von klassischen, standardisierten, relationalen Datenbanksystemen zum Einsatz[...]. Die Vorteile dieser Variante liegen in der hohen Stabilität und Sicherheit in Anwendungsbereichen mit hohem Datenvolumen und großen Benutzerzahlen.“44 Hybrides OLAP (HOLAP) ist eine Mischform und soll die Vorteile beider Technologien vereinen. Dabei werden - benutzertransparent im Hintergrund - je nach Datenlage
zwischen diesen Technologien gewechselt. So werden für aggregierte Werte ein MOLAP
verwendet und für Detailansichten auf ROLAP umgeschaltet. In Abbildung 2-10 werden
die verschiedenen Architekturkonzepte nochmals verdeutlicht.
A BBILDUNG 2-­‐10: A RCHITEKTURKONZEPTE FÜR OLAP-­‐S ERVER 45 44 Kemper u.a. 2010, S.106. 45 Quelle: Kemper u.a. 2010, S. 107. Seite 24 Kapitel 2.2 -­‐ Business Intelligence 2.2.5 R E P O R T I N G Das folgende Kapitel soll einen Überblick über das Themengebiet Reporting (Berich-­‐
te) geben. Es gibt einen Einblick in die Bedeutung von Reportingsystemen für die Un-­‐
ternehmen und zeigt welche Arten von Berichten zurzeit verwendet werden. An-­‐
schließend werden einige Einsatzgebiete für Reportings vorgestellt. Bedeutung des Reporting Reporting ist eine wichtige Komponente in einem Informationssystem. Reporting nimmt hierbei die Funktion der Umwandlung von Daten in Information/Wissen. Da-­‐
bei sind die Daten der Rohstoff, der durch Sammlung, Speicherung, Selektion, Verar-­‐
beitung und Verteilung in einem vom Menschen anwendbares Wissen umgewandelt werden soll. Informationen sind heutzutage zu einem wichtigen Gut geworden. Sie sind die Grundlage für Kontroll-­‐, Planungs-­‐ und Entscheidungsprozesse im Unter-­‐
nehmen. Durch die rapide wachsende Menge an Daten besteht die Herausforderung darin, die-­‐
se zusammenzuführen und aus Ihnen neue Informationen zu generieren, um sie ge-­‐
winnbringend zu verwerten. Die Berichte haben nach Kemper46 hierbei die Aufgabe die Sachzusammenhänge zu visualisieren, um die Aufnahme der Informationen durch den Empfänger zu verbessern. Gluchowski47 spricht von aktiven und passiven Berichtsystemen. Aktive sind z. B. pe-­‐
riodische Berichte wie Standardberichte, aber auch aperiodische Berichte, die erst bei Überschreitung von Grenzwerten verlangt werden. Passive sind z. B. Ad-­‐Hoc Berichte. Sie werden nur nach konkreter Anforderung erstellt. Oft reichen einigen Anwender-­‐
gruppen die Standardreports nicht aus, um irgendwelche Auffälligkeiten zu untersu-­‐
chen. Das bieten ihnen die Ad-­‐Hoc-­‐Berichte, da sie hier die Detailierungsgrade und Filter selbständig gestalten können. Die Berichtsgestaltung ist zumeist toolunter-­‐
stützt. Per Drag & Drop können Berichte automatisch erstellt werden. Es können vor-­‐
definierte Schablonen und sogar OLAP-­‐Funktionen verwendet werden. Form und Inhalt der Berichte sind vom eigentlichen Verwender abhängig. Die Verbreitung der Berichte erfolgt meist als schriftlich in Papierform, elektronisch als E-­‐Mail oder über Portale. 46 Vgl. Kemper u.a. 2006, S. 110-­‐114. 47 Vgl. Gluchowski u.a. 2008, S. 205 f. Seite 25 Kapitel 2 -­‐ Grundlagen Berichtsysteme Aktive Berichtssysteme Periodische Berichtssysteme (Standard-­‐Berichtswesen) Aperiodische Berichtssysteme (Früherkennungssysteme) Passive Berichtssysteme Ad-­‐hoc-­‐Berichtssysteme A BBILDUNG 2-­‐11: K LASSIFIZIERUNG VON B ERICHTSSYSTEMEN 48 Dashboard/Portale Komfortable Benutzerschnittstellen sind erforderlich, um die vielfältigen steuerungs-­‐
relevanten Informationen abrufen zu können. Dies kann durch Verwendung von sog. Portalen und Dashboards geschehen. Hierbei erhalten die Benutzer über das Firmen-­‐
Intranet einen zentralen Einstiegspunkt, welcher Zugriff zu verschiedene Analysesys-­‐
temen gewährt. Durch eine Verwendung des Single-­‐Sign-­‐On-­‐Prinzips können außerdem noch das mehrmalige Anmelden an den verschiedenen Systemen durch ein benutzerfreundli-­‐
ches, einmaliges Anmelden ersetzt werden. Des Weiteren können mit Hilfe von Per-­‐
sonalisierungstechniken benutzerspezifische und rollenorientierte Benutzungsober-­‐
flächen zur Verfügung gestellt werden. So kann der Anwender selbstständig diese Informationen anzeigen lassen, die Ihm wichtig sind und kann die für Ihn unwichti-­‐
gen Informationen wegfiltern. Dabei können auch sogenannte Dashboards/Cockpits eingesetzt werden. In Anlehnung an ein Flugzeugcockpit oder der Armaturenanzeige im Auto, sollen dem Anwender die wichtigsten Informationen in verdichteter Form angezeigt werden. Zur Visualisierung wird meist eine Ampel, Tachometer-­‐ oder Thermometer-­‐Darstellung verwendet. Wenn ein bestimmter Grenzwert einer Kenn-­‐
zahl, einem Messwert oder einer KPI (Key Performance Indikator) überschritten wird, verändert sich die Darstellung, im Fall der Ampel schaltet sie z.B. von Grün zu-­‐
48 Quelle: Leicht modifiziert übernommen aus Kemper u.a. 2010, S. 126. Seite 26 Kapitel 2.2 -­‐ Business Intelligence nächst auf Gelb, dann auf Rot. Die Abbildung 2-­‐12 zeigt ein solches Dashboard-­‐
Beispiel mit einer Tachometer-­‐Darstellung. A BBILDUNG 2-­‐12: D ASHBOARD -­‐B EISPIEL 49 Dashboards werden in OSBI Suiten gerne als Einstiegspunkt für alle weiteren BI An-­‐
wendungen verwendet. Zumeist kann man von hier auf die Standardreports zugreifen und bei Auffälligkeiten in den Berichten oder durch die Anzeige im Cockpit können auch Ad-­‐Hoc-­‐Analysen durchgeführt werden. Die durchgehende Verwendung von Web-­‐Frontends für die Anwendungen erleichtert diese Zusammenarbeit. In der Pra-­‐
xis werden Dashboards noch zu selten angewendet. In vielen Unternehmen überwie-­‐
gen nach wie vor die Standardreporte. 49 Quelle: Gluchowski u.a. 2008, S. 215. Seite 27 Kapitel 2 -­‐ Grundlagen Seite 28 3 V ORBEREITUNG DER E VALUIERUNG Im Rahmen der Evaluation von quelloffener Free/Open-­‐Source Software (FOSS) stellt sich die Frage, wie dies am Besten zu bewerkstelligen ist. Wie sollte bei der Entschei-­‐
dungsfindung vorgegangen werden? Das Auffinden und die zielgerichtete Auswahl von zu evaluierenden FOSS-­‐Angeboten stellt viele vor erhebliche Herausforderungen. Neben den gängigen Evaluationskriterien für allgemeine Softwareprodukte müssen auch FOSS-­‐spezifische Kriterien berücksichtigt werden. Hierbei muss die veränderte Art der Softwareherstellung berücksichtigt werden und ähnlich wie bei einem kommerziellen Produkt vorgegangen werden, da bis auf die Lizenzkosten, etwa vergleichbare Kosten mit der Einführung entstehen. Welche An-­‐
forderungen muss das Produkt erfüllen? Welche Risiken können identifiziert wer-­‐
den? Um den Investitionsschutz für die Unternehmungen zu sichern und damit sich ihre Kosten amortisieren, sollte ein besonderes Augenmerk auf den Reifegrad und die Überlebenschancen eines Produkts gelegt werden. Wie aktiv ist die Community? Wel-­‐
che größeren Firmen sponsern oder betreiben es sogar selbst? Erst wenn das Projekt dauerhaft betrieben wird, kann man von eventuellen Fehlerbehebungen oder Weiter-­‐
entwicklungen profitieren. Durch das Vorhandensein des Quellcodes ist das Unter-­‐
nehmen bei einer möglichen Aufgabe des Projekts nicht gezwungen, auf ein anderes Produkt umzusteigen und es könnte die Entwicklung sogar selbst weiterführen. Doch wie sieht es in der Praxis aus? Viele Unternehmungen haben nicht das Know-­‐How und die finanziellen Mitteln, um die Wartung und Weiterentwicklung selbst voranzu-­‐
treiben. In diesem Fall könnten diese Firmen als Alternative zur Eigenentwicklung auch andere Dienstleister mit der Entwicklung beauftragen. In Abschnitt 3.1 wird behandelt, wie in dieser Arbeit vorgegangen werden soll. Es wird die Vorgehensmethode und die Erstellung des Kriterienkatalogs beschrieben (Abschnitt 3.2). Diese Entscheidungskriterien spielen bei der Bewertung der Software eine wichtige Rolle, da mit ihnen eine Entscheidung möglichst objektiv und rational getroffen werden kann. Die bewerteten Softwareprodukte sollen anhand der Krite-­‐
rien so sachlich wie möglich und nachvollziehbar wie möglich beurteilt werden. Das Bewertungsvorgehen wird in Abschnitt 3.1 ff. beschrieben. Seite 29 Kapitel 3 -­‐ Vorbereitung der Evaluierung 3.1 V O R G E H E N S M E T H O D E Bei der Analyse der Literatur konnten viele Ansätze für die Evaluation von Software-­‐
produkten identifiziert werden. Neben der Norm ISO/IEC 1459850, die den Qualitäts-­‐
bewertungsprozess beschreibt, und der ISO/IEC 912651, die konkrete Qualitätskrite-­‐
rien benennt, sowie vielen allgemeinen Ansätzen mit unterschiedlichen Detaillie-­‐
rungsgraden und in unterschiedlicher Qualität finden sich auch spezifische Vorschlä-­‐
ge für die Evaluierung von Open Source Software52. Cruz u.a.53 nahmen die Rolle eines Unternehmers an und entwickelten eine Methode für eine mögliche Untersuchung von Open Source Software zum Einsatz in einem Unternehmensumfeld. Dabei legten sie folgende fünf Bereiche fest: Funktionale, Technische, Organisatorische, Rechtliche, Wirtschaftliche und Politische Anforderungen. Cruz u.a. lassen jedoch den funktiona-­‐
len Bereich offen und überlassen es den Anwendern diese Kriterien für deren Anwen-­‐
dungsbereich zu definieren. Allerdings sind die BI-­‐spezifischen Kriterien das Haupt-­‐
augenmerk dieser wissenschaftlichen Arbeit; daher sind die Evaluierungen von z. B. Haneke54 oder Gluchowski u. Schieder 55,, die diese BI-­‐spezifischen Kriterien berück-­‐
sichtigen, interessanter, auch wenn sie keinen Rahmenplan für eine solche Untersu-­‐
chung vorgeben. Der Fokus wurde deshalb ausschließlich auf Konzepte gesetzt, die explizit Vorge-­‐
hensweisen und Kriterienkataloge mit Metriken für die Auswahl von OS-­‐Software vorgeben und wenn möglich, auch diese BI-­‐spezifischen Kriterien berücksichtigen. Klapf u.a. 56 identifizierten für die Erstellung eines Kriterienkatalogs für OS-­‐Projekte folgende drei Ansätze: OpenBRR („Open Business Readliness Rating Model“)57, QSOS („Method for Qualification and Selection of Open Source software“)58 und das Qualip-­‐
so Trustworthniss Modell. Sie enthalten alle einen allgemeinen Abschnitt und einen funktionalen Abschnitt, der an das jeweilige Anwendungsgebiet angepasst werden muss. Klapf u.a. zeigten sich mit diesen Ansätzen nicht zufrieden und entwickelten daraus eine eigene Empfehlung für eine mögliche Evaluierung von Open Source Soft-­‐
50 Vgl. ISO/IEC 1999. 51 Vgl. ISO/IEC 2001. 52 Vgl. Fleischfresser 2007, Vgl. Deprez u. Alexandre 2008, Vgl. Stol u.a. 2008, Vgl. Cruz u.a. 2006. 53 Vgl. Cruz u.a. 2006. 54 Vgl. Haneke u.a. 2010. 55 Vgl. Gluchowski u. Schieder 2008. 56 Vgl. Klapf u.a. 2010, S. 4. 57 Vgl. Openbrr.org 2011. 58 Vgl. QSOS.org 2006. Seite 30 Kapitel 3.1 -­‐ Vorgehensmethode ware59. Klapf u.a. haben einen sehr umfangreichen Kriterienkatalog erstellt, die ähn-­‐
lich wie andere Kataloge nur die allgemeinen Anforderungen eines OS Produktes be-­‐
inhalten. Ihre zielstrebige Suche nach dem passenden Produkt und die Eliminierung von Alternativen sind speziell für die Evaluation im Unternehmensumfeld oder öf-­‐
fentlichen Sektor ausgerichtet. Diese wissenschaftliche Ausarbeitung möchte aber eine möglichst umfangreiche Einsicht in die zu evaluierenden Produkte erreichen. Es sollen die angebotenen Funktionalitäten aufgezeigt werden, aber auch kritisch hinter-­‐
fragt werden, was diese Produkte noch nicht können oder nur teilweise beherrschen. Damit scheint diese Methode für diese Arbeit wenig angemessen zu sein. Das Qualipso Trustworthniss Modell bietet einen systematischen Kriterienkatalog, aber leider keine definierte Vorgehensweise („Die Qualipso Initiative konzentriert sich in erster Linie auf die systematische Entwicklung von zielgerichteten Kriterien für die Bewertung von OS-­‐Software.“60). Der OpenBRR-­‐Ansatz bietet eine Fülle von Kriterien und ein interessantes Bewertungsverfahren. Es stand zum Zeitpunkt der Evaluierung nicht zur Verfügung, da es überarbeitet wurde („We have revised the framework based on initial feedback and built prototype tools addressing the first two needs. We will soon be updating this site with new content reflecting our plans to revitalize the community.“)61. Von den drei Ansätzen scheint QSOS62 der einzige Ansatz zu sein, der aktuell in der Praxis angewandt wird. Die letzte Bearbeitung an der Vorgehensmethode erfolgte im Jahr 2006. Es finden sich auf der Website viele Projekte, die mit diesem Vorgehen in den letzten Jahren evaluiert worden sind. Die letzte Veröffentlichung einer Evaluie-­‐
rung auf www.qsos.org datiert auf den 6. Mai 201163. Ein Großteil dieser Evaluierung sind in französischer Sprache verfasst worden, was für die Internationalisierung und allgemeine Wiederverwendbarkeit der Evaluationen nicht förderlich ist. Nach Deprez u. Alexandre64 erschwert die 3-­‐Stufige Bewertungsskala zwar die Entscheidung, kann aber nach Meinung des Autors durch die unterschiedliche Gewichtungsmöglichkeiten gut ausgeglichen werden, um damit wichtige Kriterien und Bereiche stärker betonen zu können. QSOS.org bietet überdies viele Tools an, die diese Methode unterstützen. So können XML-­‐Templates zur Evaluierung erstellt werden. Auch lassen sich die 59 Vgl. Klapf u. a. 2010, S. 37. 60 Klapf u.a. 2010, S. 14. 61 OpenBrr.org 2011. 62 Vgl. QSOS.org 2006. 63 Vgl. QSOS.org 2011b. 64 Vgl. Deprez u. Alexandre, S. 15. Seite 31 Kapitel 3 -­‐ Vorbereitung der Evaluierung „Evaluation Sheets“ ebenfalls zur webbasierten Visualisierung der Ergebnisse auf ei-­‐
nen eigenen Webserver hochladen. Im Folgenden wird näher auf den QSOS-­‐Ansatz eingegangen. QSOS Das QSOS ist in vier Schritten gegliedert (siehe auch Abbildung 3-­‐1). A BBILDUNG 3-­‐1: 4 S CHRITTE VON QSOS 65 1. Schritt: Definition: In diesem Schritt wird die Evaluierung vorbereitet. Die Produkte werden ausge-­‐
wählt, die den prinzipiellen Anforderungen genügen und die KO-­‐Kriterien erfüllen. Welche K.O.-­‐Kriterien bei der Vorselektierung zur Anwendung kommt, ist dem Nutzer überlassen. Dabei müssen die Funktionalen Kriterien definiert werden. Übrig bleibt eine Liste mit ausgewählten Produkten, die evaluiert werden sollen. 2. Schritt: Evaluierung: In diesem Schritt werden die vom QSOS-­‐Modell vorgeschlagenen Kriterien ge-­‐
prüft. Der Erfüllungsgrad für jedes Kriterium wird festgestellt. Der Erfüllungsgrad wird anhand einer ordinalen Skala (0 bis 2) bestimmt, wobei 0 sehr schlecht und 2 sehr gut ist (siehe Tabelle 3-­‐1). Der Erfüllungsgrad bestimmt gleichzeitig die Punktezahl, die ein bestimmtes OS-­‐Projekt für ein Kriterium erreicht. Das Ergeb-­‐
nis dieser Aktivität ist ein Evaluierungsbogen. 65 Quelle: QSOS.org 2006, S. 8. Seite 32 Kapitel 3.2 -­‐ Bewertungskriterien 3. Schritt: Qualifikation: In diesem Schritt besteht die Möglichkeit, für jedes Kriterium die Wichtigkeit durch einen Gewichtungsfaktor zum Ausdruck zu bringen. Es gibt keine Vorgaben wie die Faktoren zu vergeben sind. Die Autoren geben aber Vorschläge, wie eine solche Gewichtung aussehen könnte. 4. Schritt: Selektion: In diesem Schritt wird anhand der Bewertung aus dem Schritt 2 und der Gewich-­‐
tung aus dem Schritt 3 die Gesamtpunktzahl berechnet. Für jedes Kriterium wird der Bewertungsfaktor mit dem Gewichtungsfaktor multipliziert und die Summe aller Punkte errechnet. Dann wird das arithmetische Mittel des Wertes einer Hie-­‐
rarchie ermittelt. Als Ergebnis legt eine Reihenfolge fest, welche Produkte den An-­‐
forderungen am ehesten entsprechen. Das Produkt mit den meisten Punkten ist damit das zu empfehlende Produkt. T ABELLE 3-­‐1: B EWERTUNGSSCHEMA QSOS 3.2 B E W E R T U N G S K R IT E R IE N Der Kriterienkatalog für die Auswahl von OS-­‐Software nach dem QSOS-­‐Modell setzt sich aus einem Allgemeinen Abschnitt und den funktionalen Abschnitten zusammen. Der Allgemeine Abschnitt ist von QSOS vorgegeben und ist für alle QSOS Evaluierun-­‐
gen gleich. Die funktionalen Bereiche werden aus den Kriterien des Anwendungsge-­‐
bietes der Software individuell von den Autoren definiert. In dieser Ausarbeitung wurden folgende funktionalen Abschnitte definiert: Datenintegration, Reporting, Ana-­‐
lyse (OLAP) und BI Plattform. Die Abbildung 3-­‐2 zeigt den Aufbau des QSOS–
Kriterienkataloges. Seite 33 QSOS-­‐Evaluierung Kapitel 3 -­‐ Vorbereitung der Evaluierung Allgemeiner Abschnitt Datenintegration Reporting Analyse (Olap) BI Plattform A BBILDUNG 3-­‐2: K RITERIENKATALOG O BERABSCHNITTE Der vorgegebene Allgemeine Abschnitt des QSOS-­‐Kriterienkatalogs gliedert sich in vier Themenbereiche: Investitionsschutz, Softwaremanagement, Technische Anpass-­‐
barkeit, Strategie (Siehe Abbildung 3-­‐3). Für die Bewertung der Metriken gilt die drei-­‐
stufige Bewertungsskala, damit sind Bewertungsergebnisse mit genau drei Möglich-­‐
keiten gemeint. A BBILDUNG 3-­‐3: A LLGEMEINER A BSCHNITT QSOS V.1.6 Seite 34 Kapitel 3.3 -­‐ Bewertungssystem Im Folgenden wird am Beispiel der Kategorie Investitionsschutz des Allgemeinen Abschnittes66 der Aufbau der Kriterien und Metriken des QSOS Ansatz gezeigt. In Ka-­‐
pitel 5.1 bei der Gewichtung der Themengebieten werden diese näher erläutert. Der komplette Kriterienkatalog mit allen funktionalen Kategorien ist im Anhang unter der Tabelle 6-­‐1 einsehbar. Die Tabelle 3-­‐2 zeigt die Kriterien und Metriken des Bereich Investitionsschutz (Intrinsic durability). Der Investitionsschutz ist wesentlich abhängig von der Pro-­‐
duktreife(Maturity) eines Open Source Projektes. Bei einem stabilen (Stability) und bewährten (Age) Produkt ist die Gefahr geringer, dass das Projekt aufgegeben wird. Auch das erfolgreiche Meistern einer kurzweiligen Krise durch das Management kann Vertrauen in das Projekt wecken. Ebenfalls muss untersucht werden, ob das Projekt vorher aus einem Fork entstanden ist und wie hoch die Wahrscheinlichkeit eines zu-­‐
künftigen Fork ist. Dadurch die genaue Analyse steigt die Chance für den Anwender des Produktes, dass sich seine Investitionen amortisieren. T ABELLE 3-­‐2: QSOS A LLGEMEIN -­‐ I NVESTITIONSSCHUTZ Intrinsic durability Score 0 1 Maturity Age For instance less than 3 For instance be-­‐
months tween 3 months and 3 years Stability Unstable software Stabilized produc-­‐
with numerous releas-­‐ tion es release existing or patches generating but old. Difficulties side effects to stabilize develop-­‐
ment releases History, Software knows No known major known problems several problems problem or crisis which can be prohibitive Fork probability, Software is very source of Forking likely to be forked in the future Software comes from a fork but has very few chances of being forked in the future 2 For instance more than 3 years Stabilized software. Releases provide bug fixes corrections but mainly new functionalities History of good management of crisis situations Software has very little chance of being forked. It does not come from a fork either 3.3 B E W E R T U N G S S Y S T E M Die Autoren haben zwei Vorschläge für die Gewichtung der Erfüllungsgrade in dem QSOS-­‐Ansatz gemacht: 66 Vgl. QSOS.org 2006, S. 16 – S. 27. Seite 35 Kapitel 3 -­‐ Vorbereitung der Evaluierung •
•
Gewichtung nach Funktionalität mit Gewichten von +3, +1 und 0. Gewichtung nach Risiken mit den Gewichten +/-­‐ 3, +/-­‐ 1 und 0. Es wurde eine Gewichtung nach Funktionalität gewählt. A BBILDUNG 3-­‐4: QSOS -­‐ W EIGHTING OF FUNCTIONALITIES 67 Es wird also für jedes Muss-­‐Kriterium ein Gewichtungsfaktor von +3, für optionale +1 und für nicht benötigte Kriterien 0 Punkte vergeben (siehe Abbildung 3-­‐4). Die Skala wird um den Wert +2 ergänzt, um wichtige aber nicht notwendige Kriterien besser gewichten zu können. Wie in Kapitel 3.1 schon erwähnt, wird für die Berechnung der Gesamtpunktzahl ei-­‐
ner OS-­‐Lösung der Mittelwert der Hierarchieebene ermittelt. Der Bewertungsfaktor eines Kriteriums wird mit seinem Gewichtungsfaktor multipliziert. Aus der Summe aller wird der Durchschnittswert gebildet. Dieser wird an die nächste Hierarchie wei-­‐
tergeben. Diese Hierarchieebenen können ebenfalls gewichtet werden. Für den Gesamtwert einer Hierarchie ergibt: !"#$%$&ℎ!"#"$% = !
!!!
!! ∗ !!
!
!!! !!
Ki steht hierbei für den Bewertungswert der Kriterien und Gi für die jeweiligen Ge-­‐
wichtungsfaktoren. 67 Quelle: QSOS.org 2006, S. 32. Seite 36 Kapitel 3.3 -­‐ Bewertungssystem Die Tabelle 3-­‐3 zeigt eine solche Beispielrechnung. T ABELLE 3-­‐3: B EISPIEL FÜR B ERECHNUNG DER P UNKTZAHL EINES P RODUKTES Hierarchie Kriterium Bewertungswert Gewichtung Punkte Punkte Hierachie Bereich1 Funktion1 2 3 6 7
Funktion2 1 1 1 = 1,75 4
4 7 Bereich2 Funktion3 1 1 1 Funktion4 0 0 0 1 1 1 2,75 Gewichtung Hierachie Gesamt 1 0,69 3 4 Es können nicht nur die Kriterien gewichtet werden, sondern auch ganze Ebenen. Das ist eine gute Methode, um wichtige Bereiche von weniger wichtigen zu unterscheiden. Durch die Gewichtung der Ebenen kann man sehr gut die Bedeutung der Ebenen zu-­‐
einander wiedergeben. Seite 37 Kapitel 3 -­‐ Vorbereitung der Evaluierung Seite 38 4 D URCHFÜHRUNG DER E VALUATION 4.1 A U S W A H L D E R S O F T W A R E Es werden Kriterien bestimmt, die für die Auswahl der zu bewertenden Systeme un-­‐
abdingbar sind: T ABELLE 4-­‐1: KO-­‐K RITERIEN V ORSELEKTIERUNG KO-­‐1 KO-­‐Kriterium Lizenz mit Copyleft KO-­‐2 Aktives Projekt KO-­‐3 Hohe Produktreife KO-­‐4 KO-­‐5 Offizielle Dokumen-­‐
tation Entwicklungsfort-­‐
schritt KO-­‐6 Die Zielplattform wird unterstützt KO-­‐7 BI Suite KO-­‐8 Webbasierte Be-­‐
dienoberfläche Zu erfüllendes Kriterium
Das Produkt muss eine Open Source -­‐Lizenz mit Copyleft (siehe Kapitel 2.1.2) Das Projekt muss noch von einer aktiven Community be-­‐
trieben werden. In dem Bearbeitungszeitraum (Dezember 2010 bis Mai 2011) soll aktuellste Version zur Bewertung herangezogen werden. Es ist mehr als ein Jahr nach dem ersten Release vergan-­‐
gen. Damit soll gewährleistet werden, dass sich das Projekt in einem fortgeschrittenen Reifegrad befindet. Installationsanleitungen muss vom Hersteller zu Verfü-­‐
gung gestellt werden. Der Release-­‐Zyklus liegt unter sechs Monaten. Da in dieser Arbeit alle Systeme in einer Windows-­‐
Umgebung getestet werden, ist das hier die einzige Bedin-­‐
gung. Es sollte aber auch darauf geachtet werden, dass es auch eine Linux-­‐Version (Kann-­‐Anforderung) zur Verfü-­‐
gung gestellt wird. Es muss die Komponenten Datenintegration, Reporting und OLAP-­‐Analyse beinhalten. Es muss eine Webbasierte Oberfläche zumindest für das Reporting vorhanden sein. Es wurden drei Open Source BI Suiten identifiziert, die diesen Kriterien genügen: • Pentaho Business Intelligence Suite Community Edition • Jaspersoft Business Intelligence Suite Community Edition • Jedox Palo Business Intelligence Suite Community Edition Diese drei Produkte werden in den folgenden Kapiteln evaluiert. Seite 39 Kapitel 4 -­‐ Durchführung der Evaluation 4.2 P E N T A H O B U S IN E S S I N T E L L IG E N C E S U IT E C O M M U N IT Y E D IT IO N 68 Pentaho ist einer der bekanntesten Open Source Business Intelligence Anbieter auf dem Markt. Das Unternehmen mit Sitz in Orlando, Florida USA, wurde 2004 gegrün-­‐
det. Es bietet u.a. folgende Suiten an: •
Pentaho BI Suite Community Edition (CE) •
Pentaho BI Suite Enterprise Edition (EE) In dieser Evaluierung werden aber nur die Komponenten der Community Edition un-­‐
tersucht. Die BI Suite ist modular aufgebaut und stammt aus Open Source Projekten. Die Komponenten der Suite sind: • Pentaho BI Plattform • Pentaho Data Integration • Pentaho Reporting • Pentaho Analysis • Pentaho Dashboards • Pentaho Data Mining Die Pentaho-­‐Community umfasst derzeit etwa 32.000 angemeldete Mitglieder. Ein Indiz für die hohe Verbreitung der Suite belegen die Downloadzahlen auf SourceFor-­‐
ge69. Seit Dezember 2006 bis Mai 2011 wurden für die Suite über 600.000 Downloads allein für die BI Suite registriert. Natürlich geben die Downloads keine Rückschlüsse darauf, wie viele Installationen es tatsächlich gibt. Es gibt aber das Bild der Populari-­‐
tät der Software wider. Die Lizenz der BI Suite ist nicht ganz einheitlich. Pentaho BI Plattform steht unter der GNU General Public License Version 2 (GPLv2). Pentaho Re-­‐
porting (JFreeReport) und Pentaho Data Integration (Kettle) laufen unter GNU Lesser 68 Quelle: Pentaho 2011d. 69 Vgl.
Sourceforge.net 2011.
Seite 40 Kapitel 4.2 -­‐ Pentaho Business Intelligence Suite Community Edition General Public License (LGPL), Pentaho Analysis Services (Mondrian) unter Common Public License (CPL) und Pentaho Data Mining (WEKA) unter der GNU GPL Lizenz70. A BBILDUNG 4-­‐1: VEREINFACHTER A UFBAU DER OSBI-­‐S UITE 71 Die Abbildung 4-­‐1 zeigt den einfachen Aufbau der OSBI Suite von Pentaho. Die In-­‐
trastruktur und Administration wird von der Pentaho BI Plattform gestellt. Als ETL-­‐
Tool kommt das Pentaho Data Integration zum Einsatz. Es extrahiert die Daten aus den Vorsystemen, bereinigt, reichert sie an und lädt diese dann in das Data Wa-­‐
rehouse. Für das Berichtswesen kann die Weboberfläche User Console von Pentaho Reporting, der Report Designer und das Design Studio verwendet werden. Zur Analyse der Daten stehen zur Ad-­‐Hoc Analyse der OLAP-­‐Server Pentaho Analysis und für das Data Mining Pentaho Weka zur Verfügung. Dashboards lassen sich mit dem Communi-­‐
ty Dashboard Framework erstellen. Pentaho BI Plattform Die Pentaho BI Plattform besteht hauptsächlich aus den BI Server. Es ist eine Webapplikation auf Basis von J2EE und wird auf einen Tomcat-­‐Server betrieben. Die-­‐
70 Vgl. Pentaho 2011f 71 Quelle: Haneke u.a. 2010, S. 179. Seite 41 Kapitel 4 -­‐ Durchführung der Evaluation ser stellt eine Benutzerverwaltung über die Administration Console bereit. Außerdem lassen sich damit Datenquellen zur Nutzung mit den webbasierten Reporting-­‐ und Analyse-­‐Tools anbinden. Es bietet darüberhinaus eine Rollen-­‐ und Serviceverwaltung. Der BI Server bietet mit User Console eine Möglichkeit webbasierte Berichte und Ad-­‐
Hoc Analysen durchzuführen. Als OLAP-­‐Frontend verwendet Pentaho hier JPivot. Bei der Erstellung der Berichte über die Weboberfläche kann der Report Design Wizard verwendet werden. Dieser führt den Anwender schrittweise durch die Erstellungs-­‐
masken. Dabei können Layout-­‐Templates verwendet werden, aber leider gibt es kei-­‐
nen Query Builder, so dass die SQL Abfragen manuell erstellt werden müssen. Die Berichte können dann als PDF, Excel, CSV oder HTML exportiert werden. Abbildung 4-­‐2 zeigt den Report Design Wizard. A BBILDUNG 4-­‐2: U SER C ONSOLE -­‐ R EPORT D ESIGN W IZARD Pentaho Data Integration Das ETL-­‐Tool entstand aus den Open Source Projekt Kettle und wurde in Pentaho integriert. Es besteht aus folgenden vier Anwendungen: • Spoon (GUI) • Kitchen (Batchverarbeitung von Jobs) • Pan (Batchverarbeitung Transformationen) • Carte (Remote-­‐Server) Die grafische Entwicklungsumgebung Spoon, basierend auf Eclipse, dient der Erstel-­‐
lung von ETL-­‐Prozessen. Das Paket muss separat heruntergeladen werden und kann als Standalone-­‐Anwendung oder in Verbindung mit der BI Plattform verwendet wer-­‐
den. Es lässt sich bequem als Zip-­‐datei auf dem Client herunterladen, auspacken und Seite 42 Kapitel 4.2 -­‐ Pentaho Business Intelligence Suite Community Edition sofort im Verzeichnis ausführen. Pentaho Data Integration (PDI) unterscheidet zwi-­‐
schen Transformationen und Jobs. Transformationen können z. B. Daten in eine Da-­‐
tenbank laden. Jobs können hingegen mehrere Transformationen ausführen lassen. Kitchen und Pan dienen hier zur Ausführung in der Kommandozeile. Abbildung 4-­‐3 zeigt die Oberfläche von PDI. A BBILDUNG 4-­‐3: P ENTAHO D ATA I NTEGRATION Pentaho Reporting Das Reporting-­‐Modul Pentaho Report Designer (PRD) ging aus dem Open Source Pro-­‐
jekt JFreeReport hervor. Es ist eine grafische Benutzeroberfläche für die Erstellung von Berichten. Ebenso wie Pentaho Data Integration muss es separat auf den Client-­‐
rechner heruntergeladen werden. Aber auch ebenso einfach lässt es sich ausführen. Der Report Designer bietet zwei Möglichkeiten zur Berichtserstellung an. Die erste Möglichkeit ist die manuelle Berichtserstellung. Dies empfiehlt sich für fortgeschrit-­‐
tene Anwender, da hier viele Anpassungen vorgenommen werden können. Die zweite Möglichkeit ist die Verwendung des Report Design Wizards. Ähnlich dem Wizard der User Console kann der User durch den Prozess der Erstellung begleitet werden. Im Gegensatz dazu ist der Umfang der Hilfen in diesem Wizard weit höher. So können hier eine größere Anzahl von Templates ausgewählt werden. Außerdem erleichtert ein Query Builder die Anbindung von Datenquellen. Es gibt zudem auch eine Vor-­‐
schau auf die gewählten Daten, um zu überprüfen, ob die richtigen ausgewählt wur-­‐
den. Nach Abschluss des Wizards erhält man eine Berichtsdefinition, die sich beliebig wie bei der manuellen Erstellung weiterbearbeiten lässt. Man kann also den Wizard verwenden, um schnell ein Grundgerüst zu erstellen, um dann die Anpassungen ma-­‐
nuell durchzuführen. Alle Elemente lassen sich bequem per Drag & Drop im Bericht Seite 43 Kapitel 4 -­‐ Durchführung der Evaluation platzieren. Es können ebenfalls Grafiken und Diagramme zur Visualisierung verwen-­‐
det werden. Auch hier lassen sich die fertigen Berichte in viele Formate exportieren. Die Abbildung 4-­‐4 zeigt die Erstellung eines Berichts mittels Wizards. A BBILDUNG 4-­‐4: P ENTAHO R EPORT D ESIGNER Pentaho Analysis Pentaho Analysis hat seinen Ursprung aus einem Codefork der ROLAP-­‐Engine Mond-­‐
rian. Sie besteht aus folgenden Modulen: • Mondrian ROLAP Server • OLAP-­‐Frontend Pentaho Analysis JPivot • Mondrian Schema Workbench • Aggregate Designer Der Mondrian ROLAP Server stellt die Basis für Pentaho Analysis. Auf die Datenwür-­‐
fel kann über die Datenbankabfragesprache MDX (Multi Dimensional Expressions) zugegriffen werden. Diese Datenwürfel können über die Schema Workbench definiert werden. Dazu wird ein Schema aus Fakten, Dimensionen und Hierarchien per Drag & Drop definiert und kann als XML-­‐Datei abgespeichert werden. Über das OLAP-­‐
Frontend JPivot und mit Hilfe der generierten Schema-­‐Datei lassen sich per MDX-­‐
Abfragen Ad-­‐Hoc Analysen durchführen. JPivot bietet dabei alle wichtigen OLAP-­‐
Operationen. Der Aggregation Designer dient hier der Optimierung des Zugriffs auf die Datenwürfel. Es erstellt automatisch Aggregationstabellen, um die OLAP-­‐Analysen bei großen Datenmengen zu steigern. Abbildung 4-­‐5 zeigt eine OLAP Analyse mit JPivot. Seite 44 Kapitel 4.2 -­‐ Pentaho Business Intelligence Suite Community Edition A BBILDUNG 4-­‐5: P ENTAHO A NALYSIS JP IVOT Pentaho Dashboards Mit dem Community Dashboard Framework lassen sich Dashboards manuell erstel-­‐
len. Es erfordert aber schon ein weinig Programmiererfahrung oder zumindest tech-­‐
nisches Verständnis, um die Dashboards aus XML-­‐, HTML-­‐ und Javascript-­‐Dateien zu erstellen. Pentaho liefert nur in der Enterprise Version eine grafische Benutzerober-­‐
fläche zur Erstellung von Dashboards. Pentaho Data Mining Pentaho Data Mining stammt aus dem Weka-­‐Projekt an der Universität von Waikato in Neuseeland. Es kann dazu verwendet werden, “[...] um Daten anhand ausgereifter Algorithmen zu analysieren, um aussagekräftige Muster und Zusammenhänge zu ent-­‐
decken, die ansonsten vielleicht verborgen geblieben wären“72. Es besteht aus folgen-­‐
den drei Tools: Explorer, Experimenter und Knowledge Flow. Aus Explorer können Daten importiert, geändert, gefiltert und anschließend 72 Vgl. Pentaho 2011f. Seite 45 Kapitel 4 -­‐ Durchführung der Evaluation Installation
Verwendete Versionen für die Untersuchung: • Pentaho BI Server 3.7.0 (BI Plattform) • Pentaho Report Designer 3.7.0 • Pentaho Design Studio 3.7.0 • Pentaho Metadata 3.7.0 • Pentaho Data Integration 4.1.0 • Schema Workbench 3.2.1.13885 Pentaho hat eine eigene Plattform der Community zur Verfügung gestellt, wo sie alle Informationen zu den Projekten bündeln (http://community.pentaho.com). Alle Pro-­‐
jekte werden hier gelistet und Hilfestellungen zur Orientierung gegeben. Es werden direkte Verlinkungen zu den Downloads, der Dokumentation, den Benutzer-­‐ und Entwickler-­‐Foren, den FAQ und dem Bugtracking Seiten der jeweiligen Projekte an-­‐
gegeben. Auch geben sogenannte „Quick Links“ schnelle Hilfen, wenn man nach Bü-­‐
chern, Demos, Java Doc API Dokumentation, der Wiki-­‐Seite oder einfach nur wissen will wie man an der Entwicklung mithelfen kann. Auch bietet die Seite Infos über Schulungsmöglichkeiten. Die Pentaho BI-­‐Suite Community Edition (CE) verlangt eine minimale Hardwarean-­‐
forderung von mindestens 2GB Arbeitsspeicher, eine Festplattenkapazität von min-­‐
destens 1GB und einen Dual-­‐Core AMD64 oder EM64T Prozessor73. Es wird kein 64-­‐
Bit Prozessor verlangt; die Installation kann ebenso auf einen 32-­‐Bit System stattfin-­‐
den. Die BI Plattform lässt sich laut Anleitung auf folgenden Systemen installieren: Windows XP SP2, alle modernen Linux Distributionen (speziell SUSE Linux Enterprise Desktop und Server 10 und Red Hat Enterprise 5), Solaris 10 und Mac OS X 10.4 wer-­‐
den offiziell unterstützt. Die Tools mit graphischer Oberfläche wie Design Studio und Schema Workbench sind nur auf Linux oder Windows-­‐Systemen lauffähig. Metadata Editor, Report Designer und Pentaho Data Integration können auch auf MAC OS X ausgeführt werden. Es wird außerdem eine Installation Java Runtime Environment (JRE) Version 1.5 vorausgesetzt. Alle Client Rechner müssen außerdem über einen modernen Webbrowser verfügen, um auf die Inhalte der Pentaho Web Schnittstelle zugreifen zu können. Hier sollte der Internet Explorer 6 oder höher, Firefox 3.5 oder höher oder Safari 2.0.3 oder höher genügen. Die Installation auf dem Testsystem mit 73 Vgl. Pentaho 2010, S.4 („Getting Started 3.5.0“). Seite 46 Kapitel 4.2 -­‐ Pentaho Business Intelligence Suite Community Edition Windows 7 und 1GB Arbeitsspeicher und den Browsern IE 8 sowie Firefox 4.0 lief reibungslos. Der Download der Suite kann durch die gut strukturierte englischsprachige Commu-­‐
nity-­‐Seite schnell gefunden werden, die Dokumentation dagegen ist dürftig. Nur ein „Getting Started“ von der Version 3.5.0 konnte ausfindig gemacht werden; eine aktu-­‐
elle Version war nur für die Enterprise Version verfügbar. Nach dem Download der Zip-­‐Dateien können die Dateien für den BI Server im Ordner /pentaho/server/ entpackt werden. Die anderen Tools wie Report Designer, Pentaho Metadata, Design Studio, Data Integration und Schema Workbench wurden im Verzeichnis /pentaho/design-tools/ entpackt. Mit start-pentaho.bat lässt sich dann die BI Plattform bequem starten. Die Pentaho Administration Console, die für die Be-­‐
nutzer-­‐ und Datenquellen-­‐Verwaltung zuständig ist, lässt sich ebenfalls mit startpac.bat starten. Die Pentaho Administration Console lässt sie sich für jeden Browser über die IP des Servers oder über die Namensauflösung über den Port 8099 erreichen. Auf dem BI Server selbst kann man die Administration Console über http://localhost:8099/admin aufrufen. Nach der Benutzerauthentifizierung gelangt man zur Benutzeroberfläche, die sich in die Bereiche Benutzer & Rollen, Da-­‐
tenbank Verbindungen, Dienste und Scheduler aufteilen (siehe Abbildung 4-­‐6). A BBILDUNG 4-­‐6: P ENTAHO A DMINISTRATION C ONSOLE
Seite 47 Kapitel 4 -­‐ Durchführung der Evaluation Das Web-­‐Frontend des BI Server erreicht man über http://localhost:8080/pentaho/ oder ebenfalls über die IP des Servers (siehe Ab-­‐
bildung 4-­‐7). A BBILDUNG 4-­‐7: P ENTAHO W EB O BERFLÄCHE Damit der Server auch von den anderen Clients erreichbar ist, muss an der web.xml die „fully qualified server url“ eingestellt werden. Andernfalls ist der Server nur lokal ansprechbar (siehe Abbildung 4-­‐8). C:\pentaho\biserver-ce\tomcat\webapps\pentaho\WEB-INF\web.xml
<!-- FullyQualifiedServerUrl is used only in the case of offline content generation
and whenever something need to talk back to the server -->
<context-param>
<param-name>fully-qualified-server-url</param-name>
<param-value>http://192.168.1.122:8080/pentaho/</param-value>
</context-param>
A BBILDUNG 4-­‐8: P ENTAHO E INRICHTUNG S ERVER -­‐URL Seite 48 Kapitel 4.3 -­‐ Jaspersoft Business Intelligence Suite Community Edition 4.3 J A S P E R S O F T B U S IN E S S I N T E L L IG E N C E S U IT E C O M M U N IT Y E D IT IO N 74 Die Firma Jaspersoft, früher noch unter dem Namen Panscopic bekannt, wurde im Jahre 2001 gegründet. Der Hauptsitz der Firma befindet sich in San Francisco; sie hat nach eigenen Angaben 11 Millionen Produkt-­‐Downloads, 13.000 kommerzielle Kun-­‐
den und eine Community von 150.000 registrierten Entwicklern75. Ein Blick auf das Jaspersofts eigenem Open Source Community-­‐Portal Jasperforge.org 76 zeigt aktuell sogar über 212.000 Mitglieder und über 13 Millionen Produktdownloads, die sich auf 256 öffentliche und 183 private Projekte verteilen. Das Portal gibt hier keine Aus-­‐
künfte wie die Download-­‐ und Mitgliederzahlen sich auf die einzelnen Projekte ver-­‐
teilen. Der größte Hosting-­‐Anbieter für Open-­‐Source-­‐Software SourceForge.net ver-­‐
zeichnete für das Projekt JasperServer in der Zeit vom März 2006 bis Mai 2011 über 395.000 Downloads über deren Seiten.77 Jaspersoft hat ihre EMEA-­‐Zentrale in Dublin und unterhält Niederlassungen in Bangkok, Paris, Frankfurt, UK, Italien, Rumänien, der Ukraine, Australien und Indien. Das Open Source Produkt der Firma ist die Jaspersoft Business Intelligence Suite Community Edition. Die Software ist modular aufgebaut und enthält die Komponen-­‐
ten JasperServer (BI-­‐Pattform), JasperAnalysis (Analyse), JasperETL (Datenintegrati-­‐
on), iReport (Reporting) (siehe Abbildung 4-­‐9). 74 Quelle: Jaspersoft 2011o. 75 Vgl. Jaspersoft 2011a, S. 1. 76 Vgl. Jaspersoft 2011c. 77 Vgl. Jaspersoft 2011p. Seite 49 Kapitel 4 -­‐ Durchführung der Evaluation A BBILDUNG 4-­‐9: J ASPERSOFT BI-­‐S UITE K OMPONENTEN 78 JasperServer Der JasperServer beinhaltet die BI-­‐Plattform und läuft auf einem Tomcat-­‐Server. Über das Web-­‐Frontend können Benutzeradministration, Rechteverwaltung und Konfigu-­‐
ration erreicht werden. Außerdem lassen sich auch OLAP-­‐Analysen ausführen und Reports anzeigen. A BBILDUNG 4-­‐10: J ASPERSOFT J ASPER S ERVER 79 iReport (Reporting) iReports ist die Berichts-­‐Designumgebung zur Verwendung mit JasperReports und JasperReports Server. Damit können Berichte aus beliebigen Datenquellen erstellt 78 Quelle: Jaspersoft 2009 („BI Suite Intro“). 79 Quelle: Jaspersoft 2011o. Seite 50 Kapitel 4.3 -­‐ Jaspersoft Business Intelligence Suite Community Edition und für die Ausgabe am Drucker oder am Bildschirm formatiert werden. Darüber hinaus können die Berichte in diverse Formate exportiert werden (Siehe Abbildung 4-­‐11). A BBILDUNG 4-­‐11: J ASPERSOFT I R EPORT 80 JasperETL (Datenintegration) Jasper ETL ist eine auf Talend Open Studio basierende Datenintegrationslösung. Da-­‐
mit lassen sich Daten aus verschiedenen Datenquellen extrahieren, transformieren und anschließend in das DWH oder einem Data Mart speichern. Es bietet eine kom-­‐
fortable ETL-­‐Bearbeitung mit einer ansprechenden Oberfläche mit Drag & Drop-­‐
Funktionalität. Die ETL-­‐Komponente basiert auf einer Eclipse-­‐Erweiterung. Somit haben Anwender, die Erfahrung mit Eclipse haben, keine langen Eingewöhnungspha-­‐
sen (siehe Abbildung 4-­‐12). JasperETL bietet eine umfangreiche Liste von Konnektoren und bietet für viele gängige Systeme eine Konnektierungsmöglichkeit. 80 Quelle: Jaspersoft 2011o. Seite 51 Kapitel 4 -­‐ Durchführung der Evaluation A BBILDUNG 4-­‐12: J ASPERSOFT J ASPER ETL 81 JasperAnalysis JasperAnalysis ist die Datenanalyse-­‐Umgebung für OLAP-­‐Analysten. Sie basiert wie der OLAP-­‐Server von Pentaho auf Mondrian und hat ein Frontend, welches ebenfalls auf JPivot aufsetzt. Es ist also ein ROLAP Server mit einem Web-­‐Frontend. Damit er-­‐
weitert es den JasperServer um die multidimensionale Analysefähigkeit. Somit sind OLAP-­‐Funktionen wie Pivot, Drill-­‐down, Slice& Dice, etc. ebenfalls möglich. Mit dem JasperAnalysis Workbench gibt es ebenfalls ein Tool, womit man diese OLAP-­‐Cube-­‐
Schemata erstellen und bearbeiten kann. Installation
Die folgenden Versionen für die Untersuchung verwendet: • JasperServer 4.0.0 • JasperAnalysis 4.0.0 • JasperETL 4.0.0 • iReport 4.0.0 • JasperAnalysis-­‐Workbench-­‐3.7.0 81 Quelle: Jaspersoft 2011o. Seite 52 Kapitel 4.4 -­‐ Palo BI Suite Community Edition „Jaspersoft's Community release products are licensed under the GNU Lesser General Public License (L-­‐GPL) or General Public License (GPL).“ Für die Installation der Komponenten sind die Mindestvoraussetzungen ein 1GHz Prozessor, 2GB Arbeitsspeicher und 10GB freier Festplattenplatz. Empfohlen sind ein 1,5GHz Multi-­‐Core Prozessor mit 3GB und 40GB Festplattenplatz. Mit der Installationsroutine lässt sich die BI Suite komfortabel installieren. Nach der Installation kann man die Suite bequem per Verknüpfung in der Startleiste starten. 4.4 P A L O BI S U IT E C O M M U N IT Y E D IT IO N 82 Die Firma Jedox AG wurde von Kristian Raue im Jahre 2002 gegründet. Sie hat ihren Firmensitz in Freiburg. Das Kernprodukt der Firma ist Palo BI Suite, welches die BI Bereiche Planung, Reporting und Analyse abdeckt. Nach eigenen Angaben sind bisher über 50.000 Installationen in 17 Sprachen durchgeführt worden.83 Die Firma hat 800 Premium Kunden und verzeichnet etwa 500 Downloads am Tag für ihre Palo BI Suite. Die Palo BI Suite kann völlig webbasiert verwendet werden. Damit lassen sich nicht nur die Berichte-­‐ und Planungsmasken online erstellen, auch die Datenintegration und die OLAP-­‐Analyse können über das Web-­‐Frontend bearbeitet und anzeigt wer-­‐
den. Die Palo BI Suite Community Edition ist lizenziert unter der GNU General Public License (GPL)84. 82 Quelle: Jedox 2011a. 83 Vgl. Jedox 2011c, „Roadshow Präsentation 2011“. 84 Vgl. Jedox 2008. Seite 53 Kapitel 4 -­‐ Durchführung der Evaluation A BBILDUNG 4-­‐13: P ALO BI S UITE 85 Die Palo Suite Community Edition besteht aus den Palo OLAP Server, den Palo Web Zugriff (OLAP-­‐Frontend), den Palo ETL-­‐Server und das Palo für Excel (siehe Abbil-­‐
dung 4-­‐13). Palo OLAP Server Der Palo OLAP Server ist die wichtigste Komponente in der BI Suite. Sie basiert auf der M-­‐OLAP-­‐Architektur und hat durch ihren In-­‐Memory-­‐Ansatz der Datenbank er-­‐
hebliche Vorteile durch die Beschleunigung der Antwortzeiten bei den Auswertun-­‐
gen. SQL und Datenbankkenntnisse werden hier nicht benötigt. Die Cubes lassen sich leicht über den Modeller im Excel-­‐Add-­‐In erstellen. Leider wird der webbasierte OLAP Manager nur in der Enterprise Edition angeboten. Ein herausstechendes Merkmal im Vergleich zu den anderen BI-­‐Suiten ist die Möglichkeit der integrierten Dateneingabe (Write-­‐Back) über die Reporting-­‐Oberfläche. Es unterstützt sowohl Top-­‐Down als auch Bottom-­‐Up Planungsmöglichkeiten. Diese Eigenschaft unter-­‐
scheidet Palo grundsätzlich von relational basierten OLAP Servern. Damit kann sie besonders gut für Planung, Budgetierung und Forecast verwendet werden. 85 Quelle: Jedox 2011a. Seite 54 Kapitel 4.4 -­‐ Palo BI Suite Community Edition Palo ETL Server Der ETL Server ist ein webbasiertes Tool für die Datenintegration. Damit lassen sich Daten aus Datenbanken, Data Warehouse und anderen Quellen extrahieren, trans-­‐
formieren und in den Palo Server hochladen. Microsoft Excel / OpenOffice Calc Add-­‐In Durch das Add-­‐In kann direkt in der Tabellenkalkulationsanwendung auf den Palo Server und deren Cubes zugegriffen werden (siehe Abbildung 4-­‐14). Palo wird gerne im Controller-­‐Bereich aufgrund dieses Features eingesetzt. Controller sind Tabellen-­‐
kalkulationsprogramme gewohnt und können sich schneller an diese Form des Front Ends anfreunden. Hierbei wird für die Wertermittlung jeder Zelle in Excel bzw. Calc eine Abfrage gegen den OLAP-­‐Server initiiert. A BBILDUNG 4-­‐14: P ALO E XCEL A DD -­‐I N 86 Palo Web Palo Web verbindet alle anderen Palo Komponenten in einer einheitlichen Webober-­‐
fläche. Es bietet Zugriff auf die Datenintegration (ETL), das Reporting und die Admi-­‐
nistration. Die Anwender verwenden es in erster Linie für Planungs-­‐ und Analysere-­‐
port. In einzelnen Komponenten von Palo Web sind: Palo Spreadsheet, Palo Pivot, Palo User Manager, Palo ETL Manager und Palo File Manager. Palo Spreadsheet ist 86 Quelle: Jedox 2011a. Seite 55 Kapitel 4 -­‐ Durchführung der Evaluation eine AJAX-­‐basierte Entwicklung und bildet alle typischen Excel-­‐Funktionalitäten nach (siehe Abbildung 4-­‐15). A BBILDUNG 4-­‐15: P ALO W EB K OMPONENTE -­‐ P ALO S PREADSHEET Es enthält sogar ein webbasiertes Excel-­‐Add-­‐In (siehe Abbildung 4-­‐16). Das Palo Pivot ist ein webbasiertes OLAP-­‐Frontend. Damit lassen sich leicht webbasierte Ad-­‐
Hoc-­‐Berichte mit typischen OLAP-­‐Operationen wie Slice & Dice, Pivot, Drill-­‐down, Drill-­‐up etc. erstellen, aber auch einfache Änderungen der Daten im Würfel durchfüh-­‐
ren. A BBILDUNG 4-­‐16: P ALO W EB K OMPONENTE -­‐ P ALO P IVOT Seite 56 Kapitel 4.4 -­‐ Palo BI Suite Community Edition Installation
Die folgenden Versionen werden für die Untersuchung verwendet: • Palo Suite 3.1 – Community (3.1.1.3115) • Palo for Excel 3.1 – Community (3.1.1.4161) Die Community-­‐Seite MyPalo besteht aus einem Forum, einen Blog des Vorstandes und einigen Veranstaltungshinweisen. Obwohl es sich bei Jedox um eine deutsche Firma handelt, gibt es auch hier kein deutschsprachiges Forum. Auch der Download-­‐
link zur Community Edition ist leider schwer zu finden. Um die Programme und Do-­‐
kumentation runterzuladen ist eine vorherige Registrierung notwendig. Die Doku-­‐
mentation ist sehr auf die Enterprise Version ausgelegt, ist aber als PDF-­‐Version zum Download erhältlich. Es sind deutsche Sprachversionen vorhanden, die gut und ver-­‐
ständlich geschrieben sind. Die Community-­‐Version dagegen ist nicht auf dem glei-­‐
chen Release Stand wie die Enterprise-­‐Version. Es gehört zum Geschäftsmodell von Jedox, dass die Community Edition aus der Vorgängerversion der Premium Edition gewonnen wird. Der Vorstandsvorsitzende schreibt zur Roadmap der CE folgendes in seinem Blog: „There will be a time gap between the Community Edition and the Pre-­‐
mium Edition of 12-­‐15 months.“87. Softwareseitige Voraussetzungen für die Installation und das Starten von Palo Web sind ein funktionierendes Windows-­‐Betriebssystem (Windows XP/ Windows Vista/ Windows 7/ Server2003/Server2008) und ein aktueller Browser (z. B. Firefox 3+, MS Internet Explorer 8+). Weiterhin muss JAVA Runtime Environment Version 1.6 (oder höher) installiert sein. Die Installation ist unter Windows insgesamt unproblematisch. In der Community Edition 3.1 werden die Komponenten Palo OLAP-­‐Server, Palo Web mit dem Palo ETL Server durch die Installationsroutine vollständig installiert. Einzig das Excel-­‐Add-­‐On muss an den jeweiligen Clients separat installiert werden. In vorhe-­‐
rigen Versionen mussten diese noch alle einzeln installiert werden und nur die Enterprise Edition bot diesen Komfort an. 87 Jedox 2010. Seite 57 Kapitel 4 -­‐ Durchführung der Evaluation Seite 58 5 B EWERTUNG DER S UITEN Es wurde ein Kriterienkatalog mit dem QSOS Firefox Add-­‐On QSOS Template Editor88 erstellt. Dabei wurde ein XML-­‐Template für die Durchführung der Untersuchungen generiert. Die Evaluierung der Produkte wurde mit dem Firefox Add-­‐On QSOS Evalua-­‐
tion Editor89, welche das generierte QSOS XML Template verwendet, begleitet (siehe Abbildung 5-­‐1). A BBILDUNG 5-­‐1: QSOS E DITOR – Ü BERSICHT Die Abbildung 5-­‐2 zeigt die Oberfläche für die Evaluierung. Die Maske besteht aus den zwei Bereichen Kriterien Liste und Detailansicht. Die Kriterien Liste hat eine Baum-­‐
struktur, wo man einzelne Oberkriterien zur Übersichtlichkeit aus-­‐ und zuklappen kann. Die Detailansicht besteht aus der Beschreibung des Kriteriums, der Wertung und einem Kommentarteil. 88 Download unter: http://www.qsos.org/tools/tpl-­‐xuleditor-­‐firefox-­‐0.4.xpi . Abruf: 2011-­‐05-­‐03. 89 Download unter: http://www.qsos.org/tools/xuleditor-­‐firefox-­‐1.0.xpi . Abruf: 2011-­‐05-­‐03. Seite 59 Kapitel 5 -­‐ Bewertung der Suiten A BBILDUNG 5-­‐2: QSOS E DITOR -­‐ K RITERIEN B EWERTUNG Der Editor bietet auch die Möglichkeit die Ergebnisse grafisch darzustellen. Die Ab-­‐
bildung 5-­‐3 zeigt ein solches Netzdiagramm. A BBILDUNG 5-­‐3: QSOS E DITOR -­‐ N ETZDIAGRAMM Zur Auswertung und Visualisierung der Ergebnisse wurde das Open Source Selection Software Tool O3S90 verwendet. Dabei handelt es sich um eine webbasierte Anwen-­‐
90 Vgl. QSOS.org 2011a. Seite 60 Kapitel 5.1 -­‐ Gewichtung des Kriterienkataloges dung, die die Daten aus der jeweiligen QSOS XML Datei ausliest und in eine Daten-­‐
bank speichert. Sie bietet auch die Möglichkeit die Gewichte dynamisch vor einer Auswertung zu setzen. Die Gewichtungen lassen sich zur Wiederverwendung auch lokal in einer XML-­‐Datei abspeichern und können jederzeit wieder hochgeladen wer-­‐
den. Als Auswertung kann man den Browser und die webbasierten Tabellen mit opti-­‐
onaler Ausblendung einzelner Hierarchiestufen verwenden oder aber die Daten als Open Office Calc Dokument im ODS-­‐Format exportieren. Nachdem die Evaluierung mit dem Editor durchgeführt worden ist, kann es auf einen Webserver geladen wer-­‐
den, um die Ergebnisse visualisieren zu können. Das Webinterface kann die Ergebnis-­‐
se der Vergleiche auch grafisch als Netzdiagramm darstellen. Die Abbildung 5-­‐4 zeigt die Festlegung der Gewichtungen in der Webanwendung O3S. A BBILDUNG 5-­‐4: QSOS W EBSITE "O3S": G EWICHTUNG 5.1 G E W IC H T U N G D E S K R IT E R IE N K A T A L O G E S Wie in Kapitel 3.2 bereits beschrieben, bestehen die Hauptkategorien aus der allge-­‐
meinen Kategorie und den funktionalen Kategorien Datenintegration, Reporting, Ana-­‐
lyse-­‐OLAP und BI Plattform. Diese Kategorien, alle Unterkategorien und Kriterien werden nun nach ihrer Relevanz gewichtet. Seite 61 Kapitel 5 -­‐ Bewertung der Suiten T ABELLE 5-­‐1: G EWICHTUNG H AUPTKATEGORIEN ID K1 K2 K3 K4 K5 Kriterien Allgemein Datenintegration Reporting Analyse OLAP BI Plattform Gewichtung 3 3 3 3 3 Prozent 20% 20% 20% 20% 20% 100% Wie aus der Tabelle 5-­‐1 ersichtlich erhalten alle Haupt-­‐Kategorien die gleiche Ge-­‐
wichtung, da sie alle gleichwichtig für die Bewertung der BI Suiten sind. Die allgemei-­‐
ne Kategorie bewertet das Projekt und die Organisation. Da hier der Schwerpunkt auf BI Suiten gesetzt wurde, ist auch die Bewertung der BI Plattform ähnlich anzusiedeln. Und natürlich müssen die Kategorien Datenintegration, Reporting und Analyse auch die gleiche Beachtung geschenkt werden, da dies die Anwendungen sind, mit denen der Endanwender arbeiten muss. Im Folgenden werden die Gewichtungen an den einzelnen Kategorien näher betrachtet. 5.1.1 A L L G E M E I N E K A T E G O R I E Die Allgemeine Kategorie besteht aus den Bereichen Investitionsschutz, Softwa-­‐
remanagement, Nutzbarkeit, Technische Anpassbarkeit und Strategie. Von einem Produkt, welches schon länger am Markt ist und von dem mehrere Releases veröf-­‐
fentlicht wurde, erwartet man eine hohe Reife. Man geht davon aus, dass hier die Kinderkrankheiten bereits behoben wurden. Deshalb erhält das Alter des Projektes hier ebenfalls eine „3“ als Gewichtung (siehe Tabelle 5-­‐2). Ebenfalls sind die Populari-­‐
tät und der Beitrag der Community ein Indiz für längerfristigen Erfolg des Projektes. Je populärer das Projekt ist und je mehr Benutzer und Entwickler sich daran beteili-­‐
gen, desto geringer sind die Chancen zur Einstellung des Projektes. Auch sind Refe-­‐
renzen sind ein guter Anhaltspunkt, um den Reifegrad des Produktes einzuschätzen. Wird das Produkt im kritischen Unternehmensumfeld eingesetzt, kann man von ei-­‐
nem hohen Reifegrad ausgehen. Eine wichtige Rolle spielt auch die Aktivität in einem Open Source Projekt. Wie schnell werden die Fehler behoben? Werden regelmäßig Releases veröffentlicht und gibt es ein genaues Roadmap mit voraussichtlichem Ver-­‐
öffentlichungsdatum? In der Kategorie Softwaremanagement sollte eine gute Doku-­‐
mentation vorhanden sein. Nur so können weitere Kosten wie Schulung vermieden werden. Auch sollten die gängigsten Plattformen unterstützt sein. Der Bereich Nutz-­‐
barkeit erhält eine „3“, um die Wichtigkeit der Benutzerfreundlichkeit hervorzuhe-­‐
ben. Eine benutzerfreundliche Anwendung erleichtert den Umgang und die Erlern-­‐
barkeit des Produktes. Dadurch wird mehr Akzeptanz bei den Anwendern geschaffen und der Schulungsaufwand kann sich verringern. Seite 62 Kapitel 5.1 -­‐ Gewichtung des Kriterienkataloges T ABELLE 5-­‐2: G EWICHTUNG -­‐ A LLGEMEIN ID K1 K1.1 K1.1.1 K1.1.1.1 K1.1.1.2 K1.1.1.3 K1.1.1.4 K1.1.2 K1.1.2.1 K1.1.2.2 K1.1.2.3 K1.1.2.4 K1.1.3 K1.1.3.1 K1.1.3.2 K1.1.4 K1.1.4.1 K1.1.4.2 K1.1.4.3 K1.1.4.4 K1.2 K1.2.1 K1.2.2 K1.2.2.1 K1.2.2.2 K1.2.2.3 K1.2.2.4 K1.2.3 K1.2.3.1 K1.2.3.2 K1.2.4 K1.2.4.1 K1.2.4.2 K1.2.4.3 K1.2.4.4 K1.2.4.5 K1.2.4.6 K1.2.4.7 K1.2.4.8 K1.2.4.9 K1.2.4.10 K1.2.4.11 K1.2.4.12 K1.3 K1.3.1 K1.3.2 K1.4 K1.4.1 K1.4.2 K1.4.3 K1.5 K1.5.1 K1.5.1.1 K1.5.1.2 K1.5.2 K1.5.3 K1.5.4 K1.5.5 Kriterien Allgemein Investitionsschutz Reife Alter Stabilität Problem-­‐ und Krisenmanagement Fork-­‐Wahrscheinlichkeit Akzeptanz Popularität Referenzen Beitrag der Community Bücher Entwicklungsorganisation Größe Führungsteam Management Stil Aktivität Developers, identification, turnover Activity on bugs Activity on functionalities Activity on releases Softwaremanagement Unabhängigkeit des Entwicklungsteams Services Training Support Consulting Dokumentation Quality Assurance Quality Assurance Tools Plattformunterstützung Quellcode Debian FreeBSD HP-­‐UX MacOSX Mandriva NetBSD OpenBSD RedHat Solaris SuSE Windows Nutzbarkeit Benutzbarkeit Administration / Monitoring Technische Anpassbarkeit Modularität Code Veränderungen Code Erweiterungen Strategie Lizenz Freiheitsgrad Absicherung gegen geschützen Forks Copyright Besitzer Änderungen am Quellcode Roadmap Sponsor GW 3 2 3 3 1 1 1 2 3 2 3 1 1 1 1 3 1 3 1 3 2 1 3 1 1 1 3 1 1 1 3 1 3 1 1 1 1 1 1 3 1 3 3 3 3 2 1 1 1 1 1 3 3 3 1 1 2 2 Seite 63 Kapitel 5 -­‐ Bewertung der Suiten K1.5.6 Strategische Unabhängigkeit 2 5.1.2 D A T E N I N T E G R A T I O N Bei der Datenintegration ist eine gute komfortable Oberfläche wichtig. Je besser sie den Anwender durch intuitive Bedienung und Drop & Drag Funktionalität die Hand-­‐
habung erleichtert, desto angenehmer kann der Anwender die zum Teil sehr techni-­‐
schen Aufgaben bewältigen. Dazu gehören auch die immer periodisch wiederkehren-­‐
den Aufgaben, die per Scheduler abgearbeitet werden können. Wichtig sind auch eine hohe Anzahl unterstützter Konnektoren, um möglichst viele Datenquellen an das Data Warehouse oder Data Mart anzubinden. Auch sollte das ETL die meisten gängigsten Transformationen beherrschen, sowie Skripting anbieten, um einige Funktionen selbst zu erstellen. Die Tabelle 5-­‐3 zeigt die Gewichtungen für die Kategorie Datenin-­‐
tegration. T ABELLE 5-­‐3: G EWICHTUNG -­‐ D ATENINTEGRATION ID K2 K2.1 K2.1.1 K2.1.2 K2.1.3 K2.1.4 K2.2 K2.2.1 K2.2.2 K2.2.3 K2.2.3.1 K2.2.3.2 K2.2.3.3 K2.2.3.4 K2.2.3.5 K2.2.3.6 K2.2.3.7 K2.2.3.8 K2.2.3.9 K2.2.3.10 K2.2.4 K2.2.4.1 K2.2.4.2 K2.2.5 K2.3 K2.3.1 K2.3.2 K2.3.3 K2.3.4 K2.3.5 K2.3.6 K2.3.7 K2.3.8 Kriterien Datenintegration Bedienung Drag&Drop Debugging Scheduler Metadatenverwaltung Konnektivität XML Flat Files Datenbanken JDBC-­‐Verbindungen Oracle Teradata DB2 SQL Server Informix Sybase MySQL PostgreSQL Andere ERP-­‐Integration SAP Oracle Bulk Loader Transformation Duplikatseliminierung Arithmetische Operationen Datumskonventierung Skripte Lookup Mapping Textmanipulation Aggregation 5.1.3 R E P O R T I N G Seite 64 GW 3 1 3 1 3 1 3 1 3 3 3 2 1 1 2 2 1 3 3 1 1 1 1 3 1 1 1 1 3 2 2 2 1 Kapitel 5.1 -­‐ Gewichtung des Kriterienkataloges Beim Reporting ist ebenfalls eine gute GUI von Bedeutung. Eine gute visuelle Darstel-­‐
lung erleichtert dem Anwender die Erstellung solcher Berichte. Hier ist besonders die Preview-­‐Funktion sehr nützlich, um die spätere Ausgabe zu kontrollieren. Es sollte sowohl eine Desktop-­‐, als auch eine Webanwendung für die Reporterstellung vor-­‐
handen sein. Dies erhöht die Flexibilität bei der Erstellung der Berichte. Ein Wizard zur Unterstützung der Erstellung ist ebenfalls entscheidend. Diese verkürzt die Ein-­‐
arbeitungszeit durch schrittweise Führung der Anwender durch die Berichtserstel-­‐
lung. Auch muss die Anwendung die gebräuchlichsten Ausgabeformate wie PDF, Excel und HTML unterstützen. Als Veröffentlichungsoption der Berichte sind die Weboberfläche, das Dateiensystem und die Möglichkeit die Berichte zu Drucken un-­‐
erlässlich. Auch eine zeitgesteuerte Publizierung der Berichte würde den Umgang mit der Anwendung erleichtern. In Tabelle 5-­‐4 werden alle Gewichtungen für das Report-­‐
ing aufgelistet. T ABELLE 5-­‐4: G EWICHTUNG -­‐ R EPORTING ID K3 K3.1 K3.1.1 K3.1.1.1 K3.1.1.2 K3.1.1.3 K3.1.1.4 K3.1.1.5 K3.1.1.6 K3.1.2 K3.1.3 K3.1.4 K3.1.5 K3.1.6 K3.1.7 K3.2 K3.2.1 K3.2.1.1 K3.2.1.2 K3.2.1.3 K3.2.2 K3.2.2.1 K3.2.2.2 K3.2.2.3 K3.2.2.3.1 K3.2.2.3.2 K3.2.2.3.3 K3.2.2.3.4 K3.2.2.3.5 K3.2.2.3.6 K3.2.2.4 K3.2.2.4.1 K3.2.2.4.2 K3.2.2.5 K3.2.3 K3.2.3.1 K3.2.3.2 Kriterien Reporting Datenakquise Datenquellen JDBC CSV Hibernate XML Web Services Andere Verschiedene Datenquellen innerhalb eines Reports Automatische Verknüpfungen zwischen Tabellen Möglichkeit der Einbindung multidimensionaler Quellen Visualisierung der Abfrageergebnisse Speicherung der Abfragen MDX-­‐Unterstützung Reportdesign GUI GUI zur Erstellung der Berichte GUI erlaubt Drag + Drop Web-­‐Frontend für Berichtserstellung Layout Report-­‐Preview Verwendung von Templates Einbindung von Elementen Tabellen Diagramme Hyperlinks Texte Bilder Andere Formatierung Bedingte Formatierung Skalierung und Positionierung einzelner Elemente pixelgenaue Berichte Funktionen Wizardunterstützung bei der Erstellung Vordefinierte Funktionen GW 3 2 3 3 2 1 1 1 1 2 1 2 1 1 1 3 3 3 3 3 1 3 2 1 3 3 1 1 1 1 1 1 1 3 1 3 1 Seite 65 Kapitel 5 -­‐ Bewertung der Suiten K3.2.3.2.1 K3.2.3.2.2 K3.2.3.2.3 K3.2.3.3 K3.2.3.4 K3.2.3.5 K3.2.3.6 K3.2.3.7 K3.2.3.8 K3.2.3.9 K3.3 K3.3.1 K3.3.1.1 K3.3.1.1.1 K3.3.1.1.2 K3.3.1.1.3 K3.3.1.1.4 K3.3.1.1.5 K3.3.1.1.6 K3.3.1.1.7 K3.3.1.1.8 K3.3.1.1.9 K3.3.1.1.10 K3.3.1.1.11 K3.3.1.2 K3.3.1.3 K3.3.2 K3.3.2.1 K3.3.2.1.1 K3.3.2.1.2 K3.3.2.1.3 K3.3.2.1.4 K3.3.2.1.5 K3.3.2.1.6 K3.3.2.2 K3.3.3 K3.3.3.1 K3.3.3.1.1 K3.3.3.1.2 K3.3.3.1.3 K3.3.3.1.4 K3.3.3.2 K3.3.3.3 K3.4 K3.4.1 K3.4.2 Summe Durchschnitt Aufzählung Zugriff auf Systemparameter Parametrisierte Reports Unterstützung von Sub-­‐Reports Internationalisierung Aggregationen und Gruppierung Erstellung mittels SQL-­‐Abfragen Syntaxüberprüfung der SQL Abfragen Speicherung und Publishing Speicherung Art der Outputformate PDF HTML CSV Excel (xls/xlsx) Word (Doc /Docx) Word (RTF) Text Powerpoint (ppt/pptx) OpenOffice XML Andere Backupfunktion Exportmöglichkeit der Berichtsdefinition Publishing Veröffentlichungskanäle Web Dateiensystem Versand per Email SMS Drucken Andere Verbreitung nach Benutzerrechten Scheduling Arten des Scheduling datumsgesteuert periodengesteuert prozessgesteuert Andere Erstellung und Manipulation von Zeitplänen Versionierung automatisch generierter Reports OLAP-­‐Fähigkeiten Drill-­‐Down-­‐Analyse innerhalb eines Reports Slice + Dice 1 1 1 1 3 2 1 2 1 1 3 3 3 3 3 1 3 1 1 1 1 1 1 1 1 1 3 1 3 3 2 1 3 1 1 1 1 3 3 1 1 1 1 1 1 1 5.1.4 A N A L Y S E Bei der Analyse ist der Umgang mit den Datenwürfeln ausschlaggebend. Je besser eine Anwendung die Erstellung der Datenwürfel und die flexible Anordnung der Di-­‐
mensionen umsetzt, desto effektiver kann der Anwender seine Analysen durchfüh-­‐
ren. Auch hier ist eine gute, komfortable Oberfläche mit Wizardunterstützung zur Cube-­‐Erstellung bedeutend. Selbstverständlich müssen die Standard-­‐OLAP-­‐
Operationen ebenfalls von der Anwendung anboten werden. Die Tabelle 5-­‐5 zeigt die Gewichtungen für die Analyse. Seite 66 Kapitel 5.1 -­‐ Gewichtung des Kriterienkataloges T ABELLE 5-­‐5: G EWICHTUNG -­‐ A NALYSE OLAP ID K4 K4.1 K4.1.1 K4.1.2 K4.1.2.1 K4.1.2.2 K4.1.2.3 K4.1.2.4 K4.1.3 K4.1.4 K4.2 K4.2.1 K4.2.2 K4.2.3 K4.2.4 K4.2.5 K4.2.6 K4.2.7 K4.2.8 K4.2.8.1 K4.2.8.2 K4.2.8.3 K4.2.8.4 K4.2.8.5 K4.2.9 K4.2.9.1 K4.2.9.2 K4.2.9.3 K4.2.9.4 K4.2.9.5 K4.2.9.6 K4.2.10 K4.2.10.1 K4.2.10.2 K4.2.10.3 K4.2.10.4 K4.2.11 K4.2.11.1 K4.2.11.2 K4.2.11.3 K4.2.12 K4.2.13 Kriterien Analyse OLAP Erstellung eines OLAP-­‐Würfels Wizards für die Erstellung von Cubes Unterstützte Datenquellen Datenbanken Texte XML Andere Definierung von mehreren Hierarchien für eine Achse Drag+Drop OLAP Ansicht Navigationen in Würfel Drill-­‐Down Drill-­‐Up Drill-­‐Across Slice + Dice Sortierung einer Achsenpositionen Rotation/Pivot Speicherung personalisierter Filter Export des Ergebnisses Excel PDF HTML Textdateien XML Arten von grafischen Reports 2D-­‐Histogramm 3D-­‐Histogramm 2D-­‐Torte 3D-­‐Torte Punkt-­‐Kurven Streudiagramm Exportieren von Grafiken Bild Excel-­‐Diagramm PowerPoint-­‐Präsentation andere User Interface Web-­‐Oberfläche Excel Add-­‐In Fat Client XMLA Standard Standard MDX GW 3 2 3 1 3 1 1 1 1 2 3 3 3 3 3 3 3 1 3 3 3 3 1 1 1 2 1 2 1 1 1 1 1 1 1 1 3 3 3 1 1 1 5.1.5 BI P L A T T F O R M Die BI Plattform ist das verbindende Glied zwischen den Modulen. Hier muss dem Anwender eine grafische Benutzeroberfläche zur Verwaltung seiner Benutzer zur Verfügung stehen. Auch muss jeder Nutzer ein eigenes Login und Passwort bekom-­‐
men können. Nutzerrechte und Rollen erhöhen zudem die Sicherheit und erleichtern die Verwaltung dieser Rechte. Eine einfache Installation, sowie einfache Konfigurati-­‐
onsmöglichkeiten über eine GUI erhöhen ebenfalls die Benutzerfreundlichkeit und verkürzen zudem die Projekteinführungszeit. Auch muss darauf geachtet werden, Seite 67 Kapitel 5 -­‐ Bewertung der Suiten dass alle gängigen Browser von dem System unterstützt werden. Die Tabelle 5-­‐6 stellt für diese Kategorie die Gewichtungen dar. T ABELLE 5-­‐6: G EWICHTUNG -­‐ BI P LATTFORM ID K5 K5.1 K5.1.1 K5.1.2 K5.1.2.1 K5.1.2.2 K5.1.2.3 K5.1.3 K5.1.4 K5.1.5 K5.1.5.1 K5.1.5.2 K5.1.5.3 K5.1.5.4 K5.1.5.5 K5.1.6 K5.1.7 K5.1.8 K5.1.8.1 K5.1.8.2 K5.1.8.3 K5.1.8.4 K5.1.9 K5.2 K5.2.1 K5.2.1.1 K5.2.1.2 K5.2.1.3 K5.2.2 K5.2.3 K5.2.4 K5.2.5 K5.2.6 K5.2.7 Kriterien BI Plattform Sicherheit Authentifikation mit Benutzername und Kennwort Art der Benutzerverwaltung LDAP über das Betriebssystem Spezielle Systeme Verwalten von Rollen Benutzer mehrere Rollen zuweisen Schnittstelle mit einem externen Verzeichnisdiensten Microsoft Active Directory Server Netscape Directory Server Novell Directory Services Sun Netscape iPlanet Directory OpenLDAP Passwortverwaltung Single Sign On (SSO) Granularitätsebenen-­‐Freigaben Achsen Spalten Zellen Cubes / Tables Datenverschlüsselung zwischen Server und Client Architektur Unterstützte Browser Internet Explorer Mozilla Firefox Andere Verwendung von HTTPS Multiprozessor-­‐Architektur Resourcen-­‐Verbrauch Konfiguration Installation SaaS/Cloud-­‐fähig GW 3 3 3 1 1 1 1 3 3 1 2 1 1 1 2 3 2 1 1 1 1 1 1 3 3,00 3 3 1 1 1 1 3 3 2 5.2 V E R G L E IC H E N D E B E W E R T U N G In diesem Abschnitt werden die Produkte gegenübergestellt und miteinander vergli-­‐
chen. Die Tabellen zeigen die einzelnen Kriterien und ihre Gliederung. Außerdem werden die festgelegten Gewichtungen, die erreichten Punkte und die aus beiden Werten resultierenden gewichteten Punkte des Kriteriums dargestellt. Wie bereits im Kapitel 3.3 beschrieben, wird der Wert eines Oberkriteriums durch Bildung des arithmetischen Mittels seiner gewichteten Unterkriterien berechnet (siehe auch Ta-­‐
belle 3-­‐3). Um dies besser zu veranschaulichen, wurde zusätzlich zu der erreichten Punktzahl ebenfalls der gewichtete Punktwert mit angeben. Diese bilden auch die Grundlage für die Bewertung. Die einfache Punktezahl hat eine Skala von 0 bis 2, die Seite 68 Kapitel 5.2 -­‐ Vergleichende Bewertung Gewichtete eine von 0 bis 6, wobei in Abhängigkeit von der Gewichtung der Höchst-­‐
wert jeweils 2, 4 oder 6 annehmen. Durch die Anzeige des gewichteten Punktewertes wird die Skala gestreckt und man kann so besser erkennen, wie viel Einfluss ein Kri-­‐
terium auf die Berechnung hatte. Der Wert bleibt dabei aber erhalten. Nimmt man als Referenz den prozentualen Wert des maximal möglichen Höchstwertes, wird man feststellen, dass beide Werte identisch sind. Als Beispiel werden die beiden Werte 1,58 (Pkte) und 4,75 (GPkte) genommen: 1,58 Punkte sind 79% vom Höchstwert 2 und 4,75 gewichtete Punkte stellen aber auch 79% vom Höchstwert 6. 5.2.1 A L L G E M E I N E K A T E G O R I E Investitionsschutz Für potenzielle Kunden ist es gerade wichtig, dass ihre Investitionen sicher angelegt sind, wenn sie sich für ein Produkt entscheiden. Dies gilt zwar nicht nur für den Open Source Markt, aber gerade da wird genauer hingeschaut. Viele sind durch aufgegebe-­‐
ne Projekte oder unreife, instabile Produkte aufgeschreckt worden. Im Bereich Inves-­‐
titionsschutz schneiden Jaspersoft und Pentaho insgesamt gut ab91. Palo hat leider durch die geringe Aktivität in der Community Edition sehr viele Punkte verloren. Dies liegt hauptsächlich an der Strategie von Jedox. Durch die Ankündigung, dass die Community Edition 12 – 15 Monate nach der Premium veröffentlicht wird, hat man praktisch die Community an der weiteren Entwicklung ausgeschlossen. Fehlerbehe-­‐
bungen, neue Funktionen und neue Versionen werden nur für die bezahlende Ge-­‐
meinde angeboten. Nur kritische Sicherheitsfehler werden auf SourceForge veröffent-­‐
licht92. Nach dieser künstlichen Verzögerung, kann die Community aber auf alle Fea-­‐
tures der Premium Edition verfügen. Die Community Edition ist dann keine abge-­‐
speckte Version der Premium mehr, sondern eine Vorgängerversion. Dies wurde bei der Bewertung berücksichtigt93. Obwohl Jaspersoft die größte Community und einen hohen Bekanntheitsgrad vorweisen kann, hat Pentaho durch mehr erhältliche Bücher die Disziplin Akzeptanz für sich entschieden. Bei Jaspersoft sind aber erweiterte An-­‐
leitungen käuflich zu erwerben. Diese wurden in der Bewertung nicht zu der verfüg-­‐
baren Literatur hinzugezählt. Durch die hohe Aktivität der Community kann Jasper-­‐
soft aber im gesamten Bereich Investitionsschutz die meisten Punkte holen (siehe Tabelle 5-­‐7: QSOS Bewertung: Allgemein). 91 siehe Kriterium K1.1 in Tabelle 5-­‐7. 92 Vgl. Jedox 2011d. 93 siehe Kriterium K1.1.4 in Tabelle 5-­‐7. Seite 69 Kapitel 5 -­‐ Bewertung der Suiten T ABELLE 5-­‐7: QSOS B EWERTUNG : A LLGEMEIN 94 ID K1 K1.1 K1.1.1 K1.1.1.1 K1.1.1.2 K1.1.1.3 K1.1.1.4 K1.1.2 K1.1.2.1 K1.1.2.2 K1.1.2.3 K1.1.2.4 K1.1.3 K1.1.3.1 K1.1.3.2 K1.1.4 K1.1.4.1 K1.1.4.2 K1.1.4.3 K1.1.4.4 K1.2 K1.2.1 K1.2.2 K1.2.2.1 K1.2.2.2 K1.2.2.3 K1.2.2.4 K1.2.3 K1.2.3.1 K1.2.3.2 K1.2.4 K1.2.4.1 K1.2.4.2 K1.2.4.3 K1.2.4.4 K1.2.4.5 K1.2.4.6 K1.2.4.7 K1.2.4.8 K1.2.4.9 K1.2.4.10 K1.2.4.11 K1.2.4.12 K1.3 K1.3.1 K1.3.2 K1.4 K1.4.1 K1.4.2 K1.4.3 K1.5 K1.5.1 Kriterien Allgemein Investitionsschutz Reife Alter Stabilität Problem-­‐ und Krisenmanagement Fork-­‐Wahrscheinlichkeit Akzeptanz Popularität Referenzen Beitrag der Community Bücher Entwicklungsorganisation Größe Führungsteam Management Stil Aktivität Developers, identification, turnover Activity on bugs Activity on functionalities Activity on releases Softwaremanagement Unabhängigkeit des Entwicklungsteams Services Training Support Consulting Dokumentation Quality Assurance Quality Assurance Tools Plattformunterstützung Quellcode Debian FreeBSD HP-­‐UX MacOSX Mandriva NetBSD OpenBSD RedHat Solaris SuSE Windows Nutzbarkeit Benutzbarkeit Administration / Monitoring Technische Anpassbarkeit Modularität Code Veränderungen Code Erweiterungen Strategie Lizenz GW 3 2 3 3 1 1 1 2 3 2 3 1 1 1 1 3 1 3 1 3 2 1 3 1 1 1 3 1 1 1 3 1 3 1 1 1 1 1 1 3 1 3 3 3 3 2 1 1 1 1 1 3 Jaspersoft Pkte GPkte 1,58 4,75 1,81 3,62 1,67 5,00 2 6 2 2 1 1 1 1 1,89 3,78 2 6 2 4 2 6 1 1 1,50 1,50 2 2 1 1 2,00 6,00 2 2 2 6 2 2 2 6 1,63 3,25 0 0 2,00 6,00 2 2 2 2 2 2 2 6 1,00 1,00 0 0 2 2 2,00 6,00 2 2 2 6 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 6 2 2 2 6 2 6 1,60 4,80 2 6 1 2 1,67 1,67 2 2 2 2 1 1 0,91 0,91 1,00 3,00 94 Legende: GW = Gewichtung, Pkte = Punkte, GPkte = Gewichtete Punkte Seite 70 Palo Pkte GPkte 1,20 3,59 1,07 2,14 1,50 4,50 2 6 2 2 1 1 0 0 1,44 2,89 2 6 2 4 1 3 0 0 1,50 1,50 2 2 1 1 0,25 0,75 2 2 0 0 0 0 0 0 1,18 2,35 0 0 1,67 5,00 1 1 2 2 1 1 2 6 0,50 0,50 0 0 1 1 1,30 3,90 1 1 2 6 1 1 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 2 6 0 0 2 6 2 6 1,60 4,80 2 6 1 2 0,67 0,67 1 1 1 1 0 0 0,82 0,82 1,00 3,00 Pentaho Pkte GPkte 1,57 4,71 1,79 3,58 1,67 5,00 2 6 2 2 1 1 1 1 2,00 4,00 2 6 2 4 2 6 2 2 1,50 1,50 2 2 1 1 1,88 5,63 2 2 2 6 1 1 2 6 1,38 2,75 0 0 1,50 4,50 2 2 2 2 2 2 1 3 0,50 0,50 0 0 1 1 2,00 6,00 2 2 2 6 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 6 2 2 2 6 2 6 1,60 4,80 2 6 1 2 2,00 2,00 2 2 2 2 2 2 1,00 1,00 1,00 3,00 Kapitel 5.2 -­‐ Vergleichende Bewertung K1.5.1.1 K1.5.1.2 K1.5.2 K1.5.3 K1.5.4 K1.5.5 K1.5.6 Freiheitsgrad Absicherung gegen geschützen Forks Copyright Besitzer Änderungen am Quellcode Roadmap Sponsor Strategische Unabhängigkeit 3 3 1 1 2 2 2 0 2 1 2 1 1 0 0 6 1 2 2 2 0 0 2 1 1 1 1 0 0 6 1 1 2 2 0 0 2 0 2 2 1 0 0 6 0 2 4 2 0 Softwaremanagement Im Softwaremanagement glänzen alle durch ihre Quasi-­‐Plattformunabhängigkeit. Jaspersoft und Pentaho sind Java-­‐basiert. Palo wurde mit C und C+ geschrieben und könnte theoretisch auf den meisten Systemen laufen. In die Bewertung kamen nur die offiziell bestätigten Systeme.95 Alle drei Anbieter bieten Schulungen mit unterschied-­‐
lichem Vorwissen an. Dabei bieten sie direkte, aber auch indirekte Schulungen durch ihre Partnernetzwerke an. Auch beim Support haben sie mehrere Pläne zur Auswahl. Höhere Levels erweitern die Supportzeiten und einige haben separate Hotline-­‐
Nummern. Einen großen Teil des Supports kann auch die Community in den Foren tragen. Pentaho biete für die Enterprise Edition Gold-­‐ und Platinum-­‐Plan an96. Die Support-­‐Kunden erhalten alle einen Zugang zur Wissensdatenbank und zum Enter-­‐
prise Forum. Die Pakete unterscheiden sich in den Supportzeiten und Reaktionszei-­‐
ten. Platinum Kunden haben in ihren Paketen zusätzlich noch je drei Web-­‐Training Seminare und Fernunterstützungssitzungen inklusive. Jaspersoft bietet Professional Premium für das gesamte Unternehmen und Professional Standard für einzelne Abtei-­‐
lungen an97. Auch hier unterscheiden sie sich nur in den Supportzeiten und der Re-­‐
motehilfe. Außerdem gewähren sie beide Zugriff auf das Jaspersoft Support-­‐Portal mit Wiki, erweiterter Dokumentation und Online-­‐Management der Zwischenfälle. Jaspersoft bietet aber auch mit dem Open Source Standard Incident Pack ein Support-­‐
Paket für die Community Edition an. Dies beschränkt sich aber nur auf den Email-­‐
Support ohne Zugang zum Support-­‐Portal. Jedox bietet für seine Premium Kunden Support per Telefon und per Email von Montag bis Freitag98. Für die Community Edi-­‐
tion bietet Jedox jedoch keinen Support an. Im Januar 2010 präsentierte Jedox noch mit Supported Open Source99 ein Support-­‐Paket für die Community Edition der Palo BI-­‐Suite. Mittlerweile existiert das Angebot nicht mehr. Es stellt sich die Frage, ob das 95 siehe Kriterium K1.2.4 in Tabelle 5-­‐7. 96 Vgl. Pentaho 2011g. 97 Vgl. Jaspersoft 2011q. 98 Vgl. Jedox 2011e. 99 Vgl. Jedox 2011f. Seite 71 Kapitel 5 -­‐ Bewertung der Suiten Angebot zu wenig angenommen wurde oder ob Jedox der Rücknahme des Angebots die Premium Edition stärker herausheben will. Jaspersoft und Pentaho haben eine hohe Aktivität in ihren Foren. . Im Vergleich dazu werden bei Palo nur sehr wenige Beiträge hinzugefügt, die wiederum nicht zeitnah beantwortet werden. Die Dokumentation seitens Jedox dagegen ist vorbildlich. Sie ist aktuell und enthält alle wichtigen Informationen. Für den Administrator gibt es ein Installationshandbuch, eine Security Anleitung und ein Plattform/Support Guide. Der Anwender erhält eine Anleitung für das Palo Web, das Excel Add-­‐In, den ETL Server und einige andere Handbücher für die Premium Edition. Das Wichtigste ist aber, dass die Dokumentationen von Palo in Deutsch und in Englisch erhältlich sind. Damit ist Palo der einzige Anbieter im Feld, der eine deutsche Dokumentation anbietet. Jasper-­‐
soft hat auch eine sehr gute Dokumentation. Auch hier sind alle wichtigen Anleitun-­‐
gen für den Administrator und Anwender vorhanden. Wer darüber hinaus ausführli-­‐
chere Handbücher benötigt, kann sie käuflich bei Jaspersoft erwerben. Pentaho liefert nur ein Getting started mit einer kurzen Installationsbeschreibung und einigen kur-­‐
zen Beispielen zum Reporting und zum ETL-­‐Tool. Ansonsten hat Pentaho die Doku-­‐
mentation in sein Wiki verlagert. Auch die Hilfe in den Anwendungen verlinkt auf die Wiki-­‐Seiten, so dass immer der aktuellste Stand angezeigt wird. Die Qualität der Bei-­‐
träge ist da sehr unterschiedlich. Für bestimmte Bereiche findet man sehr ausführli-­‐
che aktuelle Informationen, andere Bereiche sind dagegen ziemlich verwaist. Pentaho hat für alle seine Teilprojekte eigene Tools wie Forum, Bug-­‐Tracker, Release-­‐
Manager, etc. New-­‐Feature-­‐Requests werden über das Bug-­‐Tracking Tool erfasst und in der Roadmap angezeigt, wenn es akzeptiert wurde. Bei Palo ist nicht so klar be-­‐
schrieben. Die Website rät zu einem Eintrag ins Forum. Es gibt aber ein Bug-­‐Tracking Tool von Palo mit einer Eingabemaske für New-­‐Feature-­‐Request. Doch diese werden wahrscheinlich aufgrund fehlender Informationen nicht genutzt oder werden nur von den Entwicklern verwendet, um die Request aus dem Forum zu übertragen. Jasper-­‐
soft bietet auch wie Pentaho alle Tools wie Bug-­‐Tracker, Forum, etc. an (siehe Tabelle 5-­‐2 – Kriterium K1.2.3.2). Nutzbarkeit Mit der Bereitstellung von GUIs und Wizards tragen alle Produkte im hohen Maß zur Benutzbarkeit bei. Die Installationsroutinen werden unter Windows einfach gehalten. Häufig ist es bei den Community Editionen verbreitet, dass die einzelnen Pakete nur lose zum Download bereitstehen und der Anwender damit zu kämpfen hatte, alle Pa-­‐
kete miteinander zum Laufen zu bringen. Dies hat sich in den letzten Jahren geändert. Bei allen drei Anbietern lassen sich die BI Plattform und alle wichtigen Pakete in ei-­‐
Seite 72 Kapitel 5.2 -­‐ Vergleichende Bewertung ner einzigen Installation durchführen. Es müssen nur einige Clientsoftware nachin-­‐
stalliert werden. Bei der Konfiguration der Systeme sind dennoch Änderungen an den Konfigurationsdateien nötig und mindert damit den Komfort. Technische Anpassbarkeit Alle drei Lösungen haben eine modulare Architektur und berücksichtigen auch gän-­‐
gige offene Standards. Palo hat gegenüber den anderen beiden Suiten den höchsten Integrationsgrad ihrer Module. Pentaho hat hier die höchste technische Anpassbar-­‐
keit. Bei Integration der ehemals eigenständigen Open Source Projekte in die Pentaho BI Suite wurde ebenfalls die Community dieser Projekte integriert. Dadurch werden vielfältige Ideen und Anpassungen generiert. Projektstrategie Alle drei Produkte stehen unter einer GPL ähnlichen Lizenz. Jaspersoft wird von sie-­‐
ben Investorengruppen unterstützt, darunter Adams Street Partners, Doll Capital Management DCM, Morgenthaler Ventures, Partech International, Red Hat, SAP Ven-­‐
tures und Scale Venture Partners100. "Die Jedox AG ist seit Anfang 2008 eine Aktien-­‐
gesellschaft. Neben den Investoren und Gründern Kristian und Gabriele Raue und dem Investor Klaus Wecken, Mitbegründer der KHK Software AG, gehört seit Juni 2008 auch der Venture Capitalist eCAPITAL zu den Geldgebern."101 Pentaho wird von Benchmark Capital, Index Ventures und New Enterprise Associates unterstützt102. Die drei Projekte sind jeweils stark von den Unternehmen Jaspersoft, Jedox und Pentaho abhängig. Jaspersoft und Pentaho liegen in dieser allgemeinen Kategorie deutlich vor Palo. Palo fehlt beim Investitionsschutz die Aktivität und die Akzeptanz, in der Technischen An-­‐
passbarkeit die Flexibilität der beiden Java-­‐basierten Konkurrenten vermissen. Jas-­‐
persoft liegt hier nur minimal vor Pentaho (Siehe Tabelle 5-­‐8). T ABELLE 5-­‐8: QSOS B EWERTUNG : A LLGEMEIN -­‐G ESAMT ID K1 K1.1 K1.2 K1.3 K1.4 K1.5 Kriterien Allgemein Investitionsschutz Softwaremanagement Nutzbarkeit Technische Anpassbarkeit Strategie GW 3 2 2 3 1 1 Jaspersoft Pkte GPkte 1,58 4,75 1,81 3,62 1,63 3,25 1,60 4,80 1,67 1,67 0,91 0,91 Palo Pkte GPkte 1,20 3,59 1,07 2,14 1,18 2,35 1,60 4,80 0,67 0,67 0,82 0,82 Pentaho Pkte GPkte 1,57 4,71 1,79 3,58 1,38 2,75 1,60 4,80 2,00 2,00 1,00 1,00 100 Vgl. Jaspersoft 2011r. 101 Jedox 2011g. 102 Vgl. Pentaho 2011h. Seite 73 Kapitel 5 -­‐ Bewertung der Suiten Im Netzdiagram Abbildung 5-­‐5 sieht man auch sehr gut die Peaks von Pentaho und Jaspersoft. Pentaho hat seine Stärken in der Technischen Anpassbarkeit und Jasper-­‐
soft im Softwaremanagement. Dies liegt daran, dass Pentaho die vorher eigenständi-­‐
gen Module in eine BI Suite integriert hat. Jaspersoft hat zu seiner Eigenentwicklung nur noch einige Module wie Mondrian und JPivot eingebaut. Kategorie Allgemein JaspersoO Palo Pentaho InvesHHonsschutz Strategie Technische Anpassbarkeit SoOwaremanagement Nutzbarkeit A BBILDUNG 5-­‐5: N ETZDIAGRAMM A LLGEMEIN 5.2.2 D A T E N I N T E G R A T I O N Bedienung Bei den drei evaluierten Datenintegrationsmodulen (ETL-­‐Tools) können zwei grund-­‐
sätzliche Architekturen identifiziert werden. Jaspersoft und Pentaho bauen beide auf einen Eclipse basierten Client, der auf das Repository auf Server zugreift. Palo setzt hier alleinig auf einen ETL-­‐Server mit Weboberfläche zur Bedienung. Bei allen drei Produkten können ETL-­‐Prozesse ohne Programmierung erstellt werden. Unter einer grafischen Oberfläche lassen sich Datenimport-­‐Prozesse, aufwendige Transformatio-­‐
nen oder Datenexport-­‐Prozesse entwerfen und ausführen. Auch komplexe Datenflüs-­‐
se können einfach gestaltet werden. Die Drag & Drop Technik erleichtert die Bedie-­‐
nung erheblich. Leider wird dieses Feature bei Palo vermisst. Übersichtlich ist auch die Darstellung der Daten und Datenflüsse bei Jaspersoft und Pentaho. Man benötigt etwas mehr Zeit für die Einarbeitung in Pentaho, um die Architektur mit Kettle, Spoon und Pan & Kitchen zu verstehen(siehe Kapitel 4.2). Pentaho Data Integration und Jas-­‐
perETL verwenden eine GUI auf Basis von Eclipse und können so manchen Eclipse-­‐
Seite 74 Kapitel 5.2 -­‐ Vergleichende Bewertung Anwendern die Eingewöhnung erleichtern. Der Vorteil von Palo ETL Server ist die Integration in den BI Server. Eine zusätzliche Installation ist nicht notwendig und der Anwender kann hier sofort loslegen, da ein direkter Zugriff über die Weboberfläche sowie grundlegende Funktionen vorhanden sind. Dadurch ist es weniger technisch und erleichtert somit die Anwendung durch die Fachabteilung. Das Debugging be-­‐
schränkt sich beim Palo ETL Server auf einen Test-­‐Button, das bei einem Misserfolg den Fehler meldet. Diese Aufgabe wird bei den beiden anderen Konkurrenten we-­‐
sentlich besser gelöst. Das Scheduling der Jobs kann über die Konsole erfolgen. Jas-­‐
persoft bietet zudem eine Verwaltung auf dem JasperServer an. Bei Pentaho kann über die administration console auf die Jobs zugegriffen werden. Palo ETL Server ver-­‐
fügt über keine systemseitige Metadatenverwaltung wie bei Jaspersoft und Pentaho. Dort können Informationen über die Daten wie deren Art, Herkunft und Zusammen-­‐
setzung zusammengetragen werden. Dies erleichtert das Verständnis der Daten und ist sehr Hilfreich bei deren Interpretation. T ABELLE 5-­‐9: QSOS B EWERTUNG : D ATENINTEGRATION -­‐ B EDIENUNG ID K2.1 K2.1.1 K2.1.2 K2.1.3 K2.1.4 Kriterien Bedienung Drag+Drop Debugging Scheduler Metadatenverwaltung GW 1 3 1 3 1 Jaspersoft Palo Pentaho Pkte GPkte Pkte GPkte Pkte GPkte 2,00 2,00 0,50 0,50 2,00 2,00 2 6 0 0 2 6 2 2 1 1 2 2 2 6 1 3 2 6 2 2 0 0 2 2 Konnektivität Jaspersoft hat leichte Vorteile (6,0 gewichtete Punkte) im Bereich Konnektivität ge-­‐
genüber Pentaho mit 5,18 gewichteten Punkten (Vgl. Tabelle 5-­‐10). Hier kann sie mit einen enormen Umfang von über 200 Konnektoren punkten. JasperETL und Pentaho Data Integration können mit Open Source Datenbanken MySQL und PostgreSQL als auch mit kommerziellen wie Oracle, MS SQLServer, Teradata und Sybase zusammen-­‐
arbeiten. Beide ETL-­‐Tools schlagen aber deutlich jenes von Palo mit lediglich 3,43 gewichteten Punkten. Hier wurde dem Modul von Jedox nur eine eingeschränkt nutz-­‐
bare Version beigegeben. Die Stärken von Palo liegen woanders. Die Anbindungen an operative Systeme wie SAP, SugarCRM, Salesforce.com oder Alfresco sind bei Jaspe-­‐
rETL sehr umfangreich. Im Gegensatz zu Palo ist zum Beispiel das JaspersoftETL SAP connectivity-­‐Modul schon integriert. Bei Palo ist das Palo SAP Connectivity103 nur in der Premium Suite erhältlich. Pentaho hat in seine Data Integration das Open Source 103 Vgl. Jedox 2011h. Seite 75 Kapitel 5 -­‐ Bewertung der Suiten Plugin ITN Connector ERP Plugin104 des deutschen Systemintegrators IT-­‐Novum be-­‐
reits integriert. Auch sind bei Pentaho und Jaspersoft Bulk Loader für viele gängige Datenbanken vorhanden. Bei Palo sucht man diese vergebens. Das ETL-­‐Tool von Jas-­‐
persoft kann zudem auch als Standalone-­‐Tool losgelöst von der Suite verwendet wer-­‐
den. Es muss ja auch extra zu der Suite getrennt installiert werden (wie übrigens auch das ETL-­‐Tool Pentaho Dataintegration). So lässt sich JasperETL auch als Dateninteg-­‐
rationslösung für Pentaho oder Palo nutzen. Dies ist auch nicht so sonderlich ver-­‐
wunderlich, da JasperETL auf Talend Open Studio basiert. Jaspersoft hat ihrer BI Suite mit JasperETL das Open Talend in der Version 3.2.3 beigelegt. Talend Open Studio ist mittlerweile schon in der Version 4.0 erhältlich und bietet damit bereits über 400 Konnektoren an. Talend Open Studio ist einer der führenden Open Source ETL Tools auf den Markt. Diese Evaluierung beschäftigt sich aber mit den von den Herstellern zu BI Suiten zusammengefassten Tools, deshalb wurde auf eine Evaluierung anderer Tools verzichtet. Durch die Verwandschaft mit Talend kann JasperETL auch auf viele Vorteile der Talend Community zurückgreifen. So kann der Anwender nicht nur das große Angebot von Hilfestellungen wie Wiki, Forum und vielen anschaulichen Tutori-­‐
als in Anspruch nehmen, sondern hat durch die Talend Exchange Plattform105 Zugriff zu unzähligen Plug-­‐Ins, Skripten und Vorlagen. Pentaho listet in ihren Wiki ebenfalls verfügbare Plug-­‐Ins106 für ihre Datenintegrationslösung. Diese Liste kommt aber vom Umfang nicht an die von Talend heran. Für PaloETL konnten keine Plug-­‐Ins identifi-­‐
ziert werden. T ABELLE 5-­‐10: QSOS B EWERTUNG : D ATENINTEGRATION -­‐ K ONNEKTIVITÄT ID K2.2 K2.2.1 K2.2.2 K2.2.3 K2.2.3.1 K2.2.3.2 K2.2.3.3 K2.2.3.4 K2.2.3.5 K2.2.3.6 K2.2.3.7 K2.2.3.8 K2.2.3.9 K2.2.3.10 K2.2.4 K2.2.4.1 Kriterien Konnektivität XML Flat Files Datenbanken JDBC-­‐Verbindungen Oracle Teradata DB2 SQL Server Informix Sybase MySQL PostgreSQL Andere ERP-­‐Integration SAP 104 Vgl. Pentaho 2011i. 105 Vgl. TalendForge.org 2011. 106 Vgl. Pentaho 2011i. Seite 76 GW 3 1 3 3 3 2 1 1 2 2 1 3 3 1 1 1 Jaspersoft Pkte GPkte 2,00 6,00 2 2 2 6 2,00 6,00 2 6 2 4 2 2 2 2 2 4 2 4 2 2 2 6 2 6 2 2 2,00 2,00 2 2 Palo Pkte GPkte 1,14 3,43 2 2 2 6 1,53 4,58 1 3 2 4 0 0 2 2 2 4 0 0 2 2 2 6 2 6 2 2 0,00 0,00 0 0 Pentaho Pkte GPkte 1,73 5,18 2 2 2 6 2,00 6,00 2 6 2 4 2 2 2 2 2 4 2 4 2 2 2 6 2 6 2 2 2,00 2,00 2 2 Kapitel 5.2 -­‐ Vergleichende Bewertung K2.2.4.2 K2.2.5 Oracle Bulk Loader 1 3 2 2 2 6 0 0 0 0 2 1 2 3 Transformation Alle drei Lösungen bieten alle gängigen Transformationsfunktionen an; JasperETL und Pentaho Dataintegration haben sogar viele zusätzliche Funktionen. Mit PaloETL kann Groovy, Java, Javascript zum Scripting verwendet werden. Zusätzlich bieten Pentaho und Jaspersoft noch SQL und Shellscripting an. In Palo fehlen die arithmeti-­‐
schen Operationen und die Duplikatseliminierung. Dies muss dann über die Skripte realisiert werden. T ABELLE 5-­‐11: QSOS B EWERTUNG : D ATENINTEGRATION -­‐ T RANSFORMATION ID K2.3 K2.3.1 K2.3.2 K2.3.3 K2.3.4 K2.3.5 K2.3.6 K2.3.7 K2.3.8 Kriterien Transformation Duplikatseliminierung Arithmetische Operationen Datumskonventierung Skripte Lookup Mapping Textmanipulation Aggregation GW 1 1 1 1 3 2 2 2 1 Jaspersoft Palo Pentaho Pkte GPkte Pkte GPkte Pkte GPkte 2,00 2,00 1,69 1,69 2,00 2,00 2 2 0 0 2 2 2 2 0 0 2 2 2 2 2 2 2 2 2 6 2 6 2 6 2 4 2 4 2 4 2 4 2 4 2 4 2 4 2 4 2 4 2 2 2 2 2 2 Fazit Datenintegration JasperETL ist das kompletteste dieser drei Open Source ETL Tools und bietet eine Fülle von Funktionen. Die umfangreichen Konnektoren und die durchdachte einfache Oberfläche mit der Drop & Drag Bedienung bringt sie auf eine gewichtete Gesamt-­‐
punktzahl von 6,0 für die Kategorie Datenintegration (einfache Punktzahl von 2,0). Pentaho Data Integration, ehemals Kettle107, liegt aber mit 5,51 gewichteten Punkten nur hauchdünn hinter JasperETL zurück. Sie sind in vielen Bereichen wie Transfor-­‐
mation und Bedienung gleichwertig und haben eine recht ähnliche Architektur. Auch Pentaho bietet viele Konnektoren und Plug-­‐Ins an, doch reicht dessen Umfang nicht an die von JasperETL heran (siehe Tabelle 5-­‐12). Sehr schlecht abgeschnitten hat hin-­‐
gegen PaloETL; die webbasierte ETLServer-­‐Lösung kann nicht mit dem Leistungsum-­‐
fang der Konkurrenten mithalten und muss sich am Ende mit 3,37 gewichteten Punk-­‐
ten zufriedengeben. Das Netzdiagramm Abbildung 5-­‐6 zeigt die minimalen Unter-­‐
107 Das Kettle Projekt wurde 2000 veröffentlicht und Mitte 2006 in Pentaho integriert. Seite 77 Kapitel 5 -­‐ Bewertung der Suiten schiede der ETL-­‐Tools von Jaspersoft und Pentaho und die deutlichen Differenzen zu Palo. Palo ETL Server erreicht nur 56,17 % der Punkte von Jaspersoft. T ABELLE 5-­‐12: QSOS B EWERTUNG : D ATENINTEGRATION -­‐ G ESAMT ID K2 K2.1 K2.2 K2.3 Kriterien Datenintegration Bedienung Konnektivität Transformation GW 3 1 3 1 Jaspersoft Pkte GPkte 2,00 6,00 2,00 2,00 2,00 6,00 2,00 2,00 Palo Pkte GPkte 1,12 3,37 0,50 0,50 1,14 3,43 1,69 1,69 Pentaho Pkte GPkte 1,84 5,51 2,00 2,00 1,73 5,18 2,00 2,00 Kategorie Datenintegra:on JasperSoO Palo Pentaho Bedienung TransformaHon KonnekHvität A BBILDUNG 5-­‐6: D ATENINTEGRATION – N ETZDIAGRAMM 5.2.3 R E P O R T I N G Reportdesign Mit allen drei BI Suiten lassen sich Berichte generieren. Während bei Pentaho und Jaspersoft klassische Reportgeneratoren verwendet werden, geht man bei Palo einen völlig anderen Weg. Hier stehen die Tabellenkalkulationsprogramme wie Excel und Calc im Vordergrund. Mit Palo sollen die Fachanwender sofort loslegen können, weil sie sich in ihrer gewohnten Excel-­‐Umgebung befinden. Es wären dann nur Schulun-­‐
gen für die Anwendung der OLAP-­‐Funktionen nötig. Alle drei Reporting-­‐Module haben eine grafische Oberfläche für die Erstellung von Berichten. Palo bietet zwei Wege, Berichte zu erstellen. Die erste Möglichkeit ist das direkte Anlegen eines Berichts über das Palo Spreadsheet. Palo Spreadsheet ist eine Webanwendung, die eine Excel-­‐ähnliche Oberfläche besitzt und auch alle gängigen Excel-­‐Funktionen beinhaltet. Die zweite Möglichkeit zur Berichtserstellung ist die Seite 78 Kapitel 5.2 -­‐ Vergleichende Bewertung Verwendung des Palo Excel-­‐Plug-­‐Ins. Beide haben gemeinsam, dass sie keinen Assis-­‐
tenten zur Berichtsgenerierung haben. Auch lassen sich keine typischen Be-­‐
richtstemplates bauen und die Erstellung der Cubes aus Palo Spreadsheet ist in der CE auch nicht möglich. Dafür ist man frei in der Gestaltung der Berichte, wie sie Excel auch anbietet. Jaspersoft und Pentaho bieten zusätzlich neben einem Reporting De-­‐
signer Client eine webbasierte Oberfläche an. Jaspersoft verwendet das in Java ge-­‐
schriebene iReport. Es orientiert sich an kommerzielle Berichtsdesigner und teilt die Berichte in Header-­‐Bereich, einen Content-­‐Bereich und einem Footer-­‐Bereich ein. Es hat die umfangreichsten Preview-­‐Optionen im Testfeld. Mit iReport lassen sich die Berichte in XML Format JRXML erstellen und auf dem Server publizieren. Dies geht aus iReport mit direktem Zugriff auf das JasperServer Repository oder über die Uplo-­‐
ad-­‐Funktion des Webinterfaces. Die Erstellung der Berichte im Webinterface ist nicht möglich. Da können nur die fertigen JRXML-­‐Dateien hochgeladen und angepasst wer-­‐
den. Dies ist bei Pentaho Reporting besser gelöst. Das Webinterface ist übersichtlich und einfach und intuitiv zu bedienen. Mit dem Assistenten sind Berichte schnell und ein-­‐
fach zu erstellen. Dieser führt den Anwender Schritt für Schritt durch die Berichtser-­‐
stellung. Durch umfangreiche Funktionen wie die Auswahl verschiedener Layout-­‐
Templates, Drop & Drag-­‐Feature zur Auswahl und Platzierung der Felder, viele Tooltip-­‐Hilfen und eine gute Berichtsvorschau in den Formaten HTML, PDF, CSV und EXCEL lässt Pentaho den Anwender fast vergessen, dass er gerade eine Webapplikati-­‐
on verwendet. Pentaho Reporting erhält deshalb im Bereich Reportdesign für die GUI die volle Punktzahl (siehe Tabelle 5-­‐13: QSOS Bewertung: Reporting -­‐ Reportdesign). Jaspersoft hat Abstriche beim Drag & Drop und bei Web-­‐Frontend erhalten, da man die Berichte ohne Client nicht erstellen kann. Palo unterstützt kein Drag & Drop und auch hier gibt es Abzüge für die eingeschränkte Funktionalität vom Webinterface. Beim Erstellen der Berichte mit den Fat Clients Jasper iReport und Pentaho Report Designer gibt es kaum Unterschiede. Beide beherrschen die meisten gängigen Report-­‐
ing-­‐Funktionalitäten wie pixelgenaue Positionierung der Elemente, Parametrisierte Reports, Aggregationen, Gruppierungen und Sub-­‐Reports. Auch die direkte Eingabe von SQL-­‐Abfragen und deren Syntaxüberprüfung bereiten beiden Programmen keine Probleme. Jaspersoft bekommt nicht die volle Punktzahl für die Wizardunterstützung, da dieser beim Webinterface nicht vorhanden ist. Palo muss sowohl bei den Report-­‐
ing-­‐Funktionen, als auch bei dem Layout der Berichte Punkte einbüßen. Sowohl das Webinterface, als auch der Excel Client mit Palo-­‐Plug-­‐In bieten nur die standardmä-­‐
ßigen Excel-­‐Funktionen. Es gibt also keine Wizardunterstützung, keine Internationa-­‐
lisierung, kein Zugriff über SQL-­‐Abfragen und keine Verwendung von Report-­‐
Seite 79 Kapitel 5 -­‐ Bewertung der Suiten Templates. Es lassen sich aber viele Funktionalitäten mit Excel nachbauen. Internati-­‐
onalisierung kann man mit verschiedenen Lookup Tabellen realisieren. Parametri-­‐
sierte Reports und andere Features der Report Designer sind theoretisch auch mit Excel umsetzbar. Es bedarf aber schon fortgeschrittene Excel Kenntnisse, um diese auch zu realisieren. Dies wurde in den Bewertungen für Palo berücksichtigt. T ABELLE 5-­‐13: QSOS B EWERTUNG : R EPORTING -­‐ R EPORTDESIGN ID K3.2 K3.2.1 K3.2.1.1 K3.2.1.2 K3.2.1.3 K3.2.2 K3.2.2.1 K3.2.2.2 K3.2.2.3 K3.2.2.3.1 K3.2.2.3.2 K3.2.2.3.3 K3.2.2.3.4 K3.2.2.3.5 K3.2.2.3.6 K3.2.2.4 K3.2.2.4.1 K3.2.2.4.2 K3.2.2.5 K3.2.3 K3.2.3.1 K3.2.3.2 K3.2.3.2.1 K3.2.3.2.2 K3.2.3.2.3 K3.2.3.3 K3.2.3.4 K3.2.3.5 K3.2.3.6 K3.2.3.7 K3.2.3.8 K3.2.3.9 Kriterien Reportdesign GUI GUI zur Erstellung der Berichte GUI erlaubt Drag + Drop Web-­‐Frontend für Berichtserstellung Layout Report-­‐Preview Verwendung von Templates Einbindung von Elementen Tabellen Diagramme Hyperlinks Texte Bilder Andere Formatierung Bedingte Formatierung Skalierung und Positionierung einzelner Elemente pixelgenaue Berichte Funktionen Wizardunterstützung bei der Erstellung Vordefinierte Funktionen Summe Durchschnitt Aufzählung Zugriff auf Systemparameter Parametrisierte Reports Unterstützung von Sub-­‐Reports Internationalisierung Aggregationen und Gruppierung Erstellung mittels SQL-­‐Abfragen Syntaxüberprüfung der SQL Abfragen GW 3 3 3 3 3 1 3 2 1 3 3 1 1 1 1 1 1 1 3 1 3 1 1 1 1 1 3 2 1 2 1 1 Jaspersoft Pkte GPkte 1,55 4,64 1,33 4,00 2 6 1 3 1 3 2,00 2,00 2 6 2 4 2,00 2,00 2 6 2 6 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 6 1,73 1,73 1 3 2,00 2,00 2 2 2 2 2 2 2 2 2 6 2 4 2 2 2 4 2 2 1 1 Palo Pkte GPkte 0,66 1,98 0,67 2,00 1 3 0 0 1 3 0,64 0,64 1 3 0 0 1,90 1,90 2 6 2 6 2 2 2 2 2 2 1 1 2 2 2 2 1 1 0 0 0,67 0,67 0 0 2,00 2,00 2 2 2 2 2 2 0 0 1 3 0 0 1 1 2 4 0 0 0 0 Pentaho Pkte GPkte 1,99 5,96 2,00 6,00 2 6 2 6 2 6 2,00 2,00 2 6 2 4 2,00 2,00 2 6 2 6 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 6 1,93 1,93 2 6 2,00 2,00 2 2 2 2 2 2 2 2 2 6 2 4 2 2 2 4 2 2 1 1 Datenakquise Bei der Datenanbindung kann Jaspersoft wieder punkten. Hier stehen umfangreiche Konnektierungsmöglichkeiten zur Verfügung. Datenbanken können über JDBC, JNDI, JavaBeans und Hibernate eingebunden werden. Daten aus CSV, XML und Excel können auch mühelos zur Berichtserstellung verwendet werden. Es können auch multidi-­‐
mensionale Quellen wie Mondrian verwendet werden. Die Visualisierung der Abfra-­‐
geergebnisse ist gut. Zur Erstellung von Datenbankfragen kann ein Query Builder verwendet werden; somit lassen sich diese bequem über eine graphische Oberfläche generieren. Pentaho hat seinem Query Builder noch eine Preview-­‐Funktion auf die Seite 80 Kapitel 5.2 -­‐ Vergleichende Bewertung Abfrageergebnisse eingebaut. Damit lässt sich sehr gut abschätzen, ob es auch die gewünschten Daten sind, auf die man zugreifen möchte. Bei Pentaho können die gän-­‐
gigsten Datenbanken über JDBC eingebunden werden. CSV Dateien können wiederum nur über das Webinterface eingebunden werden. Dafür kann man bei Pentaho nicht nur den eigenen OLAP-­‐Server Pentaho Analysis, sondern auch andere OLAP Server über die OLAP4J-­‐Schnittstelle einbinden. Außerdem lassen sich noch Excel Dateien importieren. Pentaho setzt auf die Verwendung von Pentaho Data Integration zur Anbindung der Datenquellen, deshalb hat Report Designer im Gegensatz zu Jaspersoft iReport weniger Konnektoren. Auch bei der Datenakquise schneidet Palo am schlech-­‐
testen ab. Denn Palo besitzt zwar einen Import Assistenten, dieser kann aber nur zur Anbindung von Cubes und zur Befüllung dieser Würfel mit Daten aus CSV Dateien verwendet werden. Die Tabelle 5-­‐14 zeigt die Bewertungen für diesen Bereich. T ABELLE 5-­‐14: QSOS B EWERTUNG : R EPORTING -­‐ D ATENAKQUISE ID K3.1 K3.1.1 K3.1.1.1 K3.1.1.2 K3.1.1.3 K3.1.1.4 K3.1.1.5 K3.1.1.6 K3.1.2 K3.1.3 K3.1.4 K3.1.5 K3.1.6 K3.1.7 Kriterien Datenakquise Datenquellen JDBC CSV Hibernate XML Web Services Andere Verschiedene Datenquellen innerhalb eines Reports Automatische Verknüpfungen zwischen Tabellen Möglichkeit der Einbindung multidimensionaler Quellen Visualisierung der Abfrageergebnisse Speicherung der Abfragen MDX-­‐Unterstützung Jaspersoft Palo Pentaho GW Pkte GPkte Pkte GPkte Pkte GPkte 2 1,82 3,64 0,58 1,15 1,70 3,39 3 2,00 6,00 0,78 2,33 1,56 4,67 3 2 6 0 0 2 6 2 2 4 2 4 1 2 1 2 2 0 0 0 0 1 2 2 0 0 2 2 1 2 2 2 2 2 2 1 2 2 1 1 2 2 2 2 4 0 0 2 4 1 0 0 0 0 0 0 2 2 4 2 4 2 4 1 2 2 0 0 2 2 1 2 2 0 0 2 2 1 2 2 0 0 2 2 Speicherung und Publishing Jaspersoft stellt die meisten Output Formate zur Speicherung der Berichte zur Verfü-­‐
gung. Neben den Formaten PDF, HTML, EXCEL und RTF, welche auch von den anderen beiden angeboten werden, bietet Jaspersoft die Berichte auch noch CSV, Word, ODS und sogar als FLASH zum Export an (siehe Tabelle 5-­‐15). Im Gegensatz zu Pentaho werden auch die neuen XML-­‐basierten Dateiformate XLSX und DOCX von Microsoft als Exportoption angeboten. Palo stellt die wenigsten Ausgabeformate zu Verfügung. Auf die Berichte können bei Palo über das Palo File Manager zugegriffen werden. Um die Berichte auf Dateiebene anderen zugänglich zu machen, kann dies durch einen manuellen Export aus Palo Web bewerkstelligt werden. Eine andere Möglichkeit wäre ein Export aus einem Excel Dokument; dabei werden die Feldfunktionen in statische Daten umgewandelt. Eine automatische Berichtsverteilung mit Zeitplanung wie sie Jaspersoft und Pentaho bieten, wird bedauerlicherweise nicht von Jedox angeboten. Damit lassen sich Berichte zeitgesteuert generieren und auch automatisch publizie-­‐
Seite 81 Kapitel 5 -­‐ Bewertung der Suiten ren. Auch der automatische Versand der Berichte per Email kann bei Jaspersoft und Pentaho im Gegensatz zu Palo realisiert werden. T ABELLE 5-­‐15: QSOS B EWERTUNG : R EPORTING -­‐ S PEICHERUNG & P UBLISHING ID K3.3 K3.3.1 K3.3.1.1 K3.3.1.1.1 K3.3.1.1.2 K3.3.1.1.3 K3.3.1.1.4 K3.3.1.1.5 K3.3.1.1.6 K3.3.1.1.7 K3.3.1.1.8 K3.3.1.1.9 K3.3.1.1.10 K3.3.1.1.11 K3.3.1.2 K3.3.1.3 K3.3.2 K3.3.2.1 K3.3.2.1.1 K3.3.2.1.2 K3.3.2.1.3 K3.3.2.1.4 K3.3.2.1.5 K3.3.2.1.6 K3.3.2.2 K3.3.3 K3.3.3.1 K3.3.3.1.1 K3.3.3.1.2 K3.3.3.1.3 K3.3.3.1.4 K3.3.3.2 K3.3.3.3 Kriterien Speicherung und Publishing Speicherung Art der Output Formate PDF HTML CSV Excel (XLS/XLSX) Word (DOC /DOCX) Word (RTF) Text Powerpoint (PPT/PPTX) Open Office (ODS) XML Andere Backupfunktion Exportmöglichkeit der Berichtsdefinition Publishing Veröffentlichungskanäle Web Dateiensystem Versand per Email SMS Drucken Andere Verbreitung nach Benutzerrechten Scheduling Arten des Scheduling datumsgesteuert periodengesteuert prozessgesteuert Andere Erstellung und Manipulation von Zeitplänen Versionierung automatisch generierter Reports GW 3 3 3 3 3 1 3 1 1 1 1 1 1 1 1 1 3 1 3 3 2 1 3 1 1 1 1 3 3 1 1 1 1 Jaspersoft Pkte GPkte 1,65 4,94 1,39 4,16 1,65 4,94 2 6 2 6 2 2 2 6 2 2 2 2 0 0 0 0 2 2 0 0 2 2 0 0 2 2 1,85 5,54 1,69 1,69 2 6 2 6 2 4 0 0 2 6 0 0 2 2 1,83 1,83 1,50 1,50 2 6 2 6 0 0 0 0 2 2 2 2 Palo Pkte GPkte 1,08 3,25 0,84 2,51 1,06 3,18 2 6 2 6 0 0 2 6 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 1 1 1,69 5,08 1,38 1,38 2 6 2 6 0 0 0 0 2 6 0 0 2 2 0,00 0,00 0,00 0,00 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 Pentaho Pkte GPkte 1,46 4,39 1,18 3,53 1,29 3,88 2 6 2 6 2 2 1 3 1 1 2 2 2 2 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 2 2 1,85 5,54 1,69 1,69 2 6 2 6 2 4 0 0 2 6 0 0 2 2 1,17 1,17 1,50 1,50 2 6 2 6 0 0 0 0 2 2 0 0 OLAP-­‐Fähigkeiten Nur Palo bietet OLAP-­‐Operationen im Reporting-­‐Modul an und erhält hier die Höchstpunktzahl. Diese sind bei Pentaho und Jaspersoft in der Community Edition nicht verfügbar. T ABELLE 5-­‐16: QSOS B EWERTUNG : R EPORTING -­‐ OLAP-­‐F ÄHIGKEITEN ID K3.4 K3.4.1 K3.4.2 Seite 82 Kriterien OLAP-­‐Fähigkeiten Drill-­‐Down-­‐Analyse innerhalb eines Reports Slice + Dice Jaspersoft Palo Pentaho GW Pkte GPkte Pkte GPkte Pkte GPkte 1 0,00 0,00 2,00 2,00 0,00 0,00 1 0 0 2 2 0 0 1 0 0 2 2 0 0 Kapitel 5.2 -­‐ Vergleichende Bewertung Fazit Reporting Im Reportdesign schneidet Pentaho am besten ab, da es ein sehr gutes Webinterface mit einem Wizard und Drag & Drop-­‐Funktion mitbringt. Der Clientsoftware Pentaho Report Designer bietet alles, was zum Erstellen von Berichten benötigt wird. Hier unterscheidet sie sich kaum von Jaspersoft iReport. BI Suite von Jaspersoft bekommt aufgrund der fehlenden Berichterstellung aus der Weboberfläche Punktabzüge. Auch Palo erhält in diesem Bereich aufgrund seiner geringen Unterstützung für die gän-­‐
gigsten Reportingfunktionen die wenigsten Punkte (siehe Tabelle 5-­‐17). T ABELLE 5-­‐17: QSOS B EWERTUNG : R EPORTING -­‐ G ESAMT ID K3 K3.1 K3.2 K3.3 K3.4 Kriterien Reporting Datenakquise Reportdesign Speicherung und Publishing OLAP-­‐Fähigkeiten GW 3 2 3 3 1 Jaspersoft Pkte GPkte 1,47 4,41 1,82 3,64 1,55 4,64 1,65 4,94 0,00 0,00 Palo Pkte GPkte 0,93 2,80 0,58 1,15 0,66 1,98 1,08 3,25 2,00 2,00 Pentaho Pkte GPkte 1,53 4,58 1,70 3,39 1,99 5,96 1,46 4,39 0,00 0,00 5.2.4 A N A Y L S E (OLAP) Um Daten für die Analyse vorzubereiten, werden sie in sogenannte Cubes überführt. Mit den OLAP-­‐Operationen lassen sich die Daten dann aus verschiedenen Sichten in-­‐
nerhalb des Würfels betrachten. Sowohl Pentaho als auch Jaspersoft verwenden ei-­‐
nen OLAP-­‐Server basierend auf dem Open Source Produkt Mondrian108 und JPivot als OLAP-­‐Frontend. Daher liegen die Gesamtbewertungspunkte dieser Produkte für die-­‐
sen Bereich nicht so weit auseinander (siehe Tabelle 5-­‐18). Sie bieten eine übersicht-­‐
liche Oberfläche mit Zugriffsmöglichkeiten auf Ad-­‐Hoc-­‐Berichte. Es erfordert aber schon eine gewisse Einarbeitungszeit, um mit den einzelnen OLAP-­‐Funktionen umge-­‐
hen zu können. Auch wenn mit dem Schema Workbench eine GUI für die Erstellung der Modells vorhanden ist und man nicht mehr die XML Datei dafür manuell erstellen muss, braucht es schon seine Zeit, bis der erste Cube erstellt wird. Im Gegensatz dazu ist das Handling bei der Analyse mit Palo gravierend anders. Das liegt größtenteils an der unterschiedlichen Architektur des OLAP Servers. Durch die MOLAP Architektur kann Palo hier die ganzen Stärken dieser Technologie ausnutzen. Durch die In-­‐Memory-­‐Technologie erhält man sehr hohe Abfragegeschwindigkeiten, da die Daten im Arbeitsspeicher gehalten werden und dadurch schnell verfügbar sind. 108 Mondrian wurde 2001 als eigenständiges Open-­‐Source-­‐Projekt veröffentlicht. Seit 2006 wurde es in die Pentaho BI Suite integriert. Seite 83 Kapitel 5 -­‐ Bewertung der Suiten Ein weiteres Feature, welches Palo in den Fachabteilungen beliebt gemacht hat, ist die nahtlose Excel-­‐Integration. Analysten und Controller sind die Verwendung von Tabellenkalkulationsprogrammen gewohnt und haben zuvor viele Auswertungen schnell und einfach mit Excel & Co erstellt, bevor die BI-­‐Systeme sich in den Unter-­‐
nehmungen verbreitet haben. Dass deren Auswertungen viele Schwächen wie z.B. mangelhafte Datenqualität oder fehlende Wiederverwendbarkeit hatten, fiel nicht sonderlich auf bzw. wurde in Kauf genommen. Mit Palo können diese Analysten in die Welt der Mehrdimensionalität eintreten, ohne das geliebte Excel verlassen zu müs-­‐
sen. Mit dem Excel als Frontend für den Palo OLAP-­‐Server lassen sich die Modelle zudem zügig erstellen. Palo bietet im Gegensatz zu Jaspersoft und Pentaho eine deutschsprachige Dokumen-­‐
tation an. Diese liegen größtenteils als PDF zum Download vor. Hinzu bieten sie re-­‐
gelmäßig kostenlose Einführungs-­‐Webinare an. Viele deutsche System-­‐Integratoren bieten außerdem zusätzliche Kurse an. Die Cube-­‐Erstellung kann optional durch ei-­‐
nen Wizard unterstützt werden, was auch sehr benutzerfreundlich ist und zur leich-­‐
ten Erlernbarkeit beiträgt. Jedox geht mit Palo sogar so weit, dass sie ein ganzes Excel mit den meist gebräuchlichsten Funktionen im Palo Web Server nachbildet. Dies stei-­‐
gert die Plattformunabhängigkeit des Produktes und die Flexibilität des Anwenders bei der Wahl eines geeigneten Clients. Leider ist der Palo Modeller, mit dem man die Cubes im Excel-­‐Add-­‐In erstellt, nicht in der Community Edition des Palo Webs implementiert, so dass für die Cube-­‐Erstellung entweder eine Enterprise Version mit entsprechenden Programmen oder ein Micro-­‐
soft Excel bzw. ein Open Office mit entsprechenden Add-­‐In vorhanden sein muss. Die-­‐
ses Excel Add-­‐In ist bei den anderen beiden Anbietern zwar auch vorhanden, aber leider nicht kostenlos zu erwerben. Bei Pentaho wird dies durch den Drittanbieter SimbaO2X angeboten. ODBO Connect ist das Excel-­‐Add-­‐In von Jaspersoft für die Ver-­‐
wendung mit JasperAnalysis. Mit dem Standardsupport kostet es für jeden Benutzer 250 $ und 375 $ für den Premiumsupport. T ABELLE 5-­‐18: QSOS B EWERTUNG : A NALYSE ID K4 K4.1 K4.1.1 K4.1.2 K4.1.2.1 K4.1.2.2 K4.1.2.3 K4.1.2.4 K4.1.3 K4.1.4 Seite 84 Kriterien Analyse OLAP Erstellung eines OLAP-­‐Würfels Wizards für die Erstellung von Cubes Unterstützte Datenquellen Datenbanken Texte XML Andere Definierung von mehreren Hierarchien für eine Achse Drag+Drop OLAP Ansicht GW 3 2 3 1 3 1 1 1 1 2 Jaspersoft Pkte GPkte 1,02 3,05 0,45 0,90 0 0 1,17 1,17 2 6 1 1 0 0 0 0 2 2 0 0 Palo Pkte GPkte 1,64 4,93 1,52 3,05 1 3 1,67 1,67 2 6 2 2 0 0 2 2 2 2 2 4 Pentaho Pkte GPkte 1,02 3,05 0,45 0,90 0 0 1,17 1,17 2 6 1 1 0 0 0 0 2 2 0 0 Kapitel 5.2 -­‐ Vergleichende Bewertung K4.2 K4.2.1 K4.2.2 K4.2.3 K4.2.4 K4.2.5 K4.2.6 K4.2.7 K4.2.8 K4.2.8.1 K4.2.8.2 K4.2.8.3 K4.2.8.4 K4.2.8.5 K4.2.9 K4.2.9.1 K4.2.9.2 K4.2.9.3 K4.2.9.4 K4.2.9.5 K4.2.9.6 K4.2.10 K4.2.10.1 K4.2.10.2 K4.2.10.3 K4.2.10.4 K4.2.11 K4.2.11.1 K4.2.11.2 K4.2.11.3 K4.2.12 K4.2.13 Navigationen in Würfel Drill-­‐Down Drill-­‐Up Drill-­‐Across Slice & Dice Sortierung einer Achsenpositionen Rotation/Pivot Speicherung personalisierter Filter Export des Ergebnisses Excel PDF HTML Textdateien XML Arten von grafischen Reports 2D-­‐Histogramm 3D-­‐Histogramm 2D-­‐Torte 3D-­‐Torte Punkt-­‐Kurven Streudiagramm Exportieren von Grafiken Bild Excel-­‐Diagramm PowerPoint-­‐Präsentation andere User Interface Web-­‐Oberfläche Excel Add-­‐In Fat Client XMLA Standard Standard MDX 3 3 3 3 3 3 3 1 3 3 3 3 1 1 1 2 1 2 1 1 1 1 1 1 1 1 3 3 3 1 1 1 1,39 2 2 0 2 2 1 1 1,09 2 2 0 0 0 1,75 2 2 2 2 2 0 0,75 1 2 0 0 0,86 2 0 0 2 2 4,17 6 6 0 6 6 3 1 3,27 6 6 0 0 0 1,75 4 2 4 2 2 0 0,75 1 2 0 0 2,57 6 0 0 2 2 1,72 2 2 2 2 2 2 0 2,00 2 2 2 2 2 2,00 2 2 2 2 2 2 0,75 1 1 1 0 1,71 2 2 0 0 0 5,16 6 6 6 6 6 6 0 6,00 6 6 6 2 2 2,00 4 2 4 2 2 2 0,75 1 1 1 0 5,14 6 6 0 0 0 1,39 2 2 0 2 2 1 1 1,09 2 2 0 0 0 1,75 2 2 2 2 2 0 0,75 1 2 0 0 0,86 2 0 0 2 2 4,17 6 6 0 6 6 3 1 3,27 6 6 0 0 0 1,75 4 2 4 2 2 0 0,75 1 2 0 0 2,57 6 0 0 2 2 Fazit Analyse Die OLAP-­‐Server der beiden Suiten von Jaspersoft und Pentaho stammen aus dem Mondrian Projekt und beide setzen JPivot als OLAP-­‐Frontend in der Community-­‐
Version ein. Hier sind auch die Schwächen dieser beiden Suiten zu finden. JPivot ist eine stabile Anwendung mit vielen Navigationsfunktionen durch die OLAP-­‐Würfel und beherrscht die gängigen OLAP-­‐Operationen wie Drill-­‐down, Roll-­‐up und Slice & Dice. Doch bietet Sie im Umgang mit den Cubes zu wenig Komfort und Flexibilität. Man kann zum Beispiel nur mühevoll über die direkte Änderung der MDX Abfrage die Feldbelegung für die Spalten und Zeilen verändern. Für den Endanwender ist es ge-­‐
rade wichtig viele Arbeiten selbst erledigen zu können, ohne jedes Mal ein Ticket an die IT schicken zu müssen. Dies haben auch die Hersteller erkannt und so legen Jas-­‐
persoft mit Ad-­‐hoc-­‐Abfrage-­‐Designer und Pentaho mit Analyzer ihren Enterprise Edi-­‐
tionen OLAP Tools bei, die die bisherigen Schwachstellen beheben. Gerade in der Ad-­‐Hoc-­‐Analyse beweist die Palo BI Suite gegenüber ihren Konkurren-­‐
ten ihre Stärke (siehe Tabelle 5-­‐19). Hier wurde in der Community Edition ein derar-­‐
tiges webbasiertes Ad-­‐Hoc-­‐Analysetool als OLAP Frontend integriert. Palo Pivot bietet eine übersichtliche Oberfläche mit allen wichtigen OLAP-­‐Operationen mit einer Drag Seite 85 Kapitel 5 -­‐ Bewertung der Suiten & Drop Funktionalität. Das besondere Feature aber ist die „write back“-­‐Funktion des OLAP-­‐Servers. Damit lassen sich sowohl Top-­‐Down als auch Bottom-­‐Up Planungen durchführen. Gibt man z. B. einen Wert für ein ganzes Jahr ein, wird dieser gleich ver-­‐
teilt über alle Monate übertragen. Auch besteht die Möglichkeit die Aufteilung nach dem Muster anderer Jahre festzulegen. Diese Funktion ist in Palo Pivot, Palo Spread-­‐
sheet und über das Palo Excel Add-­‐In möglich. Das Excel Add-­‐In ist im Gegensatz zu Jaspersoft und Pentaho ebenfalls in der Community Version erhältlich. T ABELLE 5-­‐19: QSOS B EWERTUNG : A NALYSE -­‐ G ESAMT ID K4 K4.1 K4.2 Kriterien Analyse OLAP Erstellung eines OLAP-­‐Würfels Navigationen in Würfel GW 3 2 3 Jaspersoft Pkte GPkte 1,02 3,05 0,45 0,90 1,39 4,17 Palo Pkte GPkte 1,64 4,93 1,52 3,05 1,72 5,16 Pentaho Pkte GPkte 1,02 3,05 0,45 0,90 1,39 4,17 5.2.5 BI P L A T T F O R M Alle drei Produkte verfügen über genügend Sicherheitsmechanismen (siehe Tabelle 5-­‐20). Es können jedem Benutzer ein eigenes Konto mit Name und Passwort verge-­‐
ben werden. Benutzerrechte regeln den Zugriff auf die einzelnen Berichte, Cubes und Datenbanken. Bei Palo lassen sich die Rechte so fein abstimmen, dass sogar Rechte auf einzelnen Zellen vergeben werden kann. Diese Benutzerrechte lassen sich zu Rol-­‐
len zusammenfassen und können dem Benutzer zugeordnet werden. Bei Jaspersoft und Pentaho lässt sich zudem ein OpenLDAP-­‐Server zur Verwaltung der Benutzer-­‐
konten anbinden. Die Nutzerverwaltung ist bei allen über die Weboberfläche zu er-­‐
reichen. Auch die Installation der Produkte ist bei allen unproblematisch. Zur Konfi-­‐
guration müssen bei allen drei Produkten Konfigurationsdateien auf Dateiebene ver-­‐
ändert werden. Bei Palo sogar ein wenig mehr als bei Jaspersoft und Pentaho. Zudem sind die Produkte nur bedingt SaaS/Cloud-­‐fähig. Bei Jaspersoft wird zur Berichtser-­‐
stellung noch ein Client mit installiertem iReport benötigt. Die Cube-­‐Erstellung ist bei allen drei Produkten nicht über das Webinterface möglich. Es werden die Tools Jas-­‐
perAnalysis Workbench, Pentaho Schema Workbench und das Palo Excel-­‐Add-­‐In mit dem Palo Modeller dafür benötigt. Seite 86 Kapitel 5.2 -­‐ Vergleichende Bewertung T ABELLE 5-­‐20: QSOS B EWERTUNG : BI P LATTFORM ID K5 K5.1 K5.1.1 K5.1.2 K5.1.2.1 K5.1.2.2 K5.1.2.3 K5.1.3 K5.1.4 K5.1.5 K5.1.5.1 K5.1.5.2 K5.1.5.3 K5.1.5.4 K5.1.5.5 K5.1.6 K5.1.7 K5.1.8 K5.1.8.1 K5.1.8.2 K5.1.8.3 K5.1.8.4 K5.1.9 K5.2 K5.2.1 K5.2.1.1 K5.2.1.2 K5.2.1.3 K5.2.2 K5.2.3 K5.2.4 K5.2.5 K5.2.6 K5.2.7 Kriterien BI Plattform Sicherheit Authentifikation mit Benutzername und Kennwort Art der Benutzerverwaltung LDAP über das Betriebssystem Spezielle Systeme Verwalten von Rollen Benutzer mehrere Rollen zuweisen Schnittstelle mit einem externen Verzeichnisdiensten Microsoft Active Directory Server Netscape Directory Server Novell Directory Services Sun Netscape iPlanet Directory OpenLDAP Passwortverwaltung Single Sign On (SSO) Granularitätsebenen-­‐Freigaben Achsen Spalten Zellen Cubes / Tables Datenverschlüsselung zwischen Server und Client Architektur Unterstützte Browser Internet Explorer Mozilla Firefox Andere Verwendung von HTTPS Multiprozessor-­‐Architektur Resourcen-­‐Verbrauch Konfiguration Installation SaaS/Cloud-­‐fähig GW 3 3 3 1 1 1 1 3 3 1 2 1 1 1 2 3 2 1 1 1 1 1 1 3 3,00 3 3 1 1 1 1 3 3 2 Jaspersoft Pkte GPkte 1,41 4,24 1,26 3,77 2 6 0 0 0 0 0 0 0 0 2 6 2 6 1,14 1,14 2 4 0 0 0 0 0 0 2 4 1 3 0 0 0,50 0,50 0 0 0 0 0 0 2 2 0 0 1,57 4,71 2,00 6,00 2 6 2 6 2 2 2 2 2 2 1 1 1 3 2 6 1 2 Palo Pkte GPkte 1,21 3,63 1,28 3,83 2 6 0 0 0 0 0 0 0 0 2 6 2 6 0,00 0,00 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 1 3 0 0 1,00 1,00 0 0 0 0 2 2 2 2 1 1 1,14 3,43 2,00 6,00 2 6 2 6 2 2 2 2 0 0 0 0 0 0 2 6 1 2 Pentaho Pkte GPkte 1,41 4,24 1,26 3,77 2 6 0 0 0 0 0 0 0 0 2 6 2 6 1,14 1,14 2 4 0 0 0 0 0 0 2 4 1 3 0 0 0,50 0,50 0 0 0 0 0 0 2 2 0 0 1,57 4,71 2,00 6,00 2 6 2 6 2 2 2 2 2 2 1 1 1 3 2 6 1 2 Insgesamt scheidet Palo in der Kategorie BI Plattform am schlechtesten ab. Dies liegt zum größten Teil am Abschneiden im Bereich Architektur. In Tabelle 5-­‐21 kann man gut ersehen, dass Palo hier nur 3,43 gewichtete Punkte erreichte, wogegen die ande-­‐
ren beiden Produkte je 4,71 gewichtete Punkte erreichten. Dies liegt zum einen an den hohen Ressourcen-­‐Anforderungen und zum anderen an der benutzerunfreundli-­‐
chen Konfigurationsart über Konfigurationsdateien. Architekturbedingt durch ihre In-­‐Memory-­‐Technologie benötigt Palo sehr viel Arbeitsspeicher, um die geringen Antwortzeiten zu erreichen. Durch diese MOLAP-­‐Architektur bietet Palo auch als ein-­‐
ziges Produkt eine zellbasierte Zugriffssteuerung, somit sie im Bereich Sicherheit vor den beiden anderen Produkten rangiert. Seite 87 Kapitel 5 -­‐ Bewertung der Suiten T ABELLE 5-­‐21: QSOS B EWERTUNG : BI P LATTFORM -­‐G ESAMT ID K5 K5.1 K5.2 Kriterien BI Plattform Sicherheit Architektur GW 3 3 3 Jaspersoft Pkte GPkte 1,41 4,24 1,26 3,77 1,57 4,71 Palo Pkte GPkte 1,21 3,63 1,28 3,83 1,14 3,43 Pentaho Pkte GPkte 1,41 4,24 1,26 3,77 1,57 4,71 5.3 E M P F E H L U N G Wie in der Tabelle 5-­‐22: QSOS -­‐ Gesamtbewertung zu sehen ist, hat die Jaspersoft Bu-­‐
siness Intelligence Suite Community Edition die höchste QSOS-­‐Punktzahl von allen evaluierten Suiten erhalten. Sie kommt auf 4,49 gewichteten Punkten (siehe Tabelle 5-­‐22). Damit liegt Jaspersoft nur hauchdünn vor Pentaho mit 4,42 gewichteten Punk-­‐
ten. Während Jaspersoft bei der Datenintegration durch die umfangreichen Konnektoren sich einen Vorteil, verschaffte konnte Pentaho wiederum beim Report-­‐
design durch ausgezeichnete Werkzeuge zumindest ausgleichen.109 Durch die Punkte in der allgemeinen Kategorie sichert sich Jaspersoft die Spitzenposition. Da überzeugt Jaspersoft auch mit einer guten Dokumentation. Diese ist bei Pentaho z. T. sehr veral-­‐
tet und qualitativ minderwertig. Der schlechteste Testkandidat ist Palo. Mit 3,66 be-­‐
legt Palo zwar den dritten Platz, dies ist zugleich aber auch der Letzte. In jeder Kate-­‐
gorie liegt Palo hinter den beiden Konkurrenten. Einzig in der Kategorie Analyse kön-­‐
nen sie ihre Stärke ausspielen. Hier liegt Palo deutlich vor Jaspersoft und Pentaho. Das ist auch das eigentliche Metier von Palo. Keiner der Konkurrenten verfügt über ein ähnliches Feature wie die „write back“-­‐Funktion. Damit ist es ein hervorragendes Werkzeug für die Planung oder Budgetierung. Leider reicht eine gute Analyse-­‐
Unterstützung alleine nicht für eine Empfehlung aus. Palo kann aber gut als Ergän-­‐
zung zu Jaspersoft oder Pentaho verwendet werden, da das JPivot-­‐Frontend doch ein wenig zu statisch für Ad-­‐hoc-­‐Analysen ist. Es bedarf zu viel Aufwand, um spontan ei-­‐
ne OLAP-­‐Analyse durchführen zu können. Der Ad-­‐hoc-­‐Abfrage-­‐Designer und Ad-­‐hoc-­‐
Berichtseditor sind bei Jaspersoft nur in der Professional oder Enterprise Edition er-­‐
hältlich. Auch bei Pentaho ist das OLAP-­‐Frontend Pentaho Analyzer110 nur für die Enterprise Edition zu haben. 109 Datenintegration: Jaspersoft (6,00) -­‐ Pentaho (5,51) 110 Pentaho Analyzer ist aus LucidEra ClearView entstanden. Seite 88 Kapitel 5.3 -­‐ Empfehlung T ABELLE 5-­‐22: QSOS -­‐ G ESAMTBEWERTUNG ID K1 K1.1 K1.2 K1.3 K1.4 K1.5 K2 K2.1 K2.2 K2.3 K3 K3.1 K3.2 K3.3 K3.4 K4 K4.1 K4.2 K5 K5.1 K5.2 Kriterien Allgemein Investitionsschutz Softwaremanagement Nutzbarkeit Technische Anpassbarkeit Strategie Datenintegration Bedienung Konnektivität Transformation Reporting Datenakquise Reportdesign Speicherung und Publishing OLAP-­‐Fähigkeiten Analyse OLAP Erstellung eines OLAP-­‐Würfels Navigationen in Würfel BI Plattform Sicherheit Architektur GW 3 2 2 3 1 1 3 1 3 1 3 2 3 3 1 3 2 3 3 3 3 Summe 15 Gesamtpunktzahl: Jaspersoft Pkte GPkte 1,58 4,75 1,81 3,62 1,63 3,25 1,60 4,80 1,67 1,67 0,91 0,91 2,00 6,00 2,00 2,00 2,00 6,00 2,00 2,00 1,47 4,41 1,82 3,64 1,55 4,64 1,65 4,94 0,00 0,00 1,02 3,05 0,45 0,90 1,39 4,17 1,41 4,24 1,26 3,77 1,57 4,71 7,48 22,45 Palo Pkte GPkte 1,20 3,59 1,07 2,14 1,18 2,35 1,60 4,80 0,67 0,67 0,82 0,82 1,12 3,37 0,50 0,50 1,14 3,43 1,69 1,69 0,93 2,80 0,58 1,15 0,66 1,98 1,08 3,25 2,00 2,00 1,64 4,93 1,52 3,05 1,72 5,16 1,21 3,63 1,28 3,83 1,14 3,43 6,11 18,32 Pentaho Pkte GPkte 1,57 4,71 1,79 3,58 1,38 2,75 1,60 4,80 2,00 2,00 1,00 1,00 1,84 5,51 2,00 2,00 1,73 5,18 2,00 2,00 1,53 4,58 1,70 3,39 1,99 5,96 1,46 4,39 0,00 0,00 1,02 3,05 0,45 0,90 1,39 4,17 1,41 4,24 1,26 3,77 1,57 4,71 7,36 22,09 1,50 1,22 1,47 4,49 3,66 4,42 Somit fällt die Entscheidung auf die OSBI Suite von Jaspersoft. Sie hat nicht nur die meisten Punkte geholt, sondern überzeugte, auch durch die Zusammensetzung der einzelnen Module. Durch das Setup werden JasperServer, JasperAnalysis und iReport installiert. Lediglich JasperETL musste separat installiert werden. Das Datenintegra-­‐
tionsmodul schneidet von allen am besten ab und beim Reporting ist es nahezu gleichwertig zu Pentaho. Die fehlende webbasierte Berichtserstellung verhindert eine bessere Platzierung in diesem Bereich. Wenn die BI Software im Unternehmensum-­‐
feld eingesetzt werden sollte, ist es ratsam ebenfalls den Support in Anspruch zu nehmen. Hier zeigt sich ein weiterer Vorzug dieser Lösung. Jaspersoft bietet als einzi-­‐
ger der drei Hersteller einen Supportplan für die Community Edition an. Somit ist es dem Anwender überlassen, die Edition nach seinen Anforderungen zu wählen. Er muss nicht wegen des Supports zwangsläufig die Enterprise/Professional Edition erwerben. Werden diese Features nicht benötigt, kann der Anwender diese Mittel in weitere Schulungen oder verbesserter Dokumentation investieren. Die Abbildung 5-­‐7 zeigt ein Netzdiagramm mit den drei BI Suiten und die Punkteverteilung in den fünf Kategorien Allgemein, Datenintegration, Reporting, Analyse und BI Plattform. Auch hier sieht man deutlich, dass Jaspersoft und Pentaho fast die gleiche Fläche aufspan-­‐
nen. Palo hingegen zeigt einen deutlichen Peak in der Analyse; ansonsten bleibt es unter den Möglichkeiten der anderen Suiten. Seite 89 Kapitel 5 -­‐ Bewertung der Suiten Gesamtvergleich OSBI-­‐Suiten JasperSoO Palo Pentaho Allgemein BI Pla^orm Analyse OLAP DatenintegraHon ReporHng A BBILDUNG 5-­‐7: N ETZDIAGRAMM G ESAMTVERGLEICH In Tabelle 5-­‐23 werden die wichtigsten Merkmale der drei OSBI Suiten als Ver-­‐
gleichsmatrix aufgelistet. Sie soll einen schnellen Überblick über den Vergleich geben. Seite 90 Kapitel 5.3 -­‐ Empfehlung T ABELLE 5-­‐23: V ERGLEICHSMATRIX OSBI Herrsteller Gründung Produkt Version Lizenz Website Demoseite Betriebssystem Komponenten Community-­‐Seite Wiki Forum Jaspersoft Corporation 2001 Jaspersoft BI Suite Community Edition 4.0.0 GNU GPL http://www.jaspersoft.com Jedox AG 2002 Palo BI Suite Community Edition 3.1 GNU GPL http://www.jedox.com Pentaho Corporation 2004 Pentaho BI Suite Community Edition 3.7.0 GNU GPL http://www.pentaho.com http://www.jaspersoft.com/ jaspersoft-­‐live-­‐trial http://www.jedox.com/de/ demos/Online-­‐Demos.html http://demo.pentaho.com Plattformunabhängig • JasperServer • JasperAnalysis • JasperETL • iReport • JasperAnalysis Workbench Plattformunabhängig • Palo OLAP Server • Palo ETL Server • Palo Web • Palo Excel Add-­‐In http://jasperforge.org/ http://jasperforge.org/plugins/ mwiki/index.php/Jasperserver http://jasperforge.org/projects/ jasperserver/forum/ Dokumentation Support für OS Datenintegration Ÿ Drag & Drop Ÿ Flat Files Ÿ JDBC Ÿ XML Ÿ SAP Reporting Ÿ Standalone Ÿ Web-­‐Berichtserstellung Ÿ Wizardunterstützung Ÿ Preview Ÿ Pixelgenaue Ausgabe Ÿ Art der Outputformate PDF HTML CSV Excel Ÿ Veröffentlichungskanäle Web Dateiensystem Versand per Email Analyse Ÿ Wizard Cubeerstellung Ÿ Drag & Drop Ÿ Excel-­‐Add-­‐In Ÿ XMLA Standard Ÿ MDX Standard Ÿ Write Back ✔
✔
JasperETL ✔
✔
✔
✔
ETL SAP Connectivity (integriert) Excel / Calc / Palo Spreadsheet ✔
✖112
✔
✔
✔
✔
✔
✔
✔
✔
✔
✔
JasperAnalysis (JPivot/Mondrian) ✖112
✖112
Jaspersoft ODBO Connect 112 (kostenpflichtig) ✔
✔
✖
http://www.jedox.com/de/ community/ http://www.jedox.com/wikipalo/de/ http://www.jedox.com/community/ palo-­‐forum/ Plattformunabhängig • Pentaho BI Server • Pentaho Report Designer • Pentaho Design Studio • Pentaho Data Integration • Schema Workbench http://community.pentaho.com/ http://forums.pentaho.com/ http://wiki.pentaho.com/ ✔
✔
✖112
✖112
Palo ETL Server ✖
✔
✔
✔
Palo SAP Connectivity112 (kostenpfichtig) iReport ✔
✔
✖
✔
✖
✔
✔
✖
✔
✔
✔
✖
Excel/Calc Add-­‐In, Palo Pivot, Palo Spreadsheet ✔
✔
Pentaho Data Integration ✔
✔
✔
✔
ITN Connector ERP Plugin (integriert) Pentaho Reporting ✔
✔
✔
✔
✔
✔
✔
✔
✔
Palo für Excel ✖112
✖112
✔
✔
✔
✔
Pentaho Analysis (JPivot/Mondrian) ✖112
✖112
SimbaO2X111 (kostenpfichtig) ✔
✔
✖
111 Über Drittanbieter verfügbar 112 Nur in der Enterprise/Professional/Premium Edition verfügbar Seite 91 Kapitel 5 -­‐ Bewertung der Suiten Seite 92 6 Z USAMMENFASSUNG In diesem Kapitel werden die bisherigen Ergebnisse dieser Arbeit zusammengefasst und einen kleinen Ausblick auf mögliche Veränderungen im OSBI Bereich gegeben. 6.1 S T A N D /E R F A H R U N G In der vorliegenden Arbeit werden aktuelle Open Source Business Suiten evaluiert. Als Vorgehensmethode wird der QSOS Ansatz zur Evaluierung von Open Source Soft-­‐
ware gewählt. Im ersten Schritt der Methode wird nach Definition von Auswahlkrite-­‐
rien eine Marktübersicht durchgeführt und drei BI Suiten ausgewählt, die weiter un-­‐
tersucht werden sollen. Diese werden dann auf einen Testsystem installiert. Anhand des erstellten Kriterienkataloges wird dann die Evaluierung an den einzelnen BI Sui-­‐
ten im zweiten Schritt durchgeführt und diese bewertet. Durch die anschließende Gewichtung der Kriterien im dritten Schritt sollen wichtige Bereiche stärker berück-­‐
sichtigt werden. Nach Auswertung der gewichteten Bewertungen wird dann im vier-­‐
ten Schritt das Produkt ausgewählt. Die Bewertungen ergaben, dass die beiden BI Suiten Jaspersoft und Pentaho sehr ähn-­‐
liche Funktionalitäten aufweisen und sich im QSOS-­‐Modell nur um Nachkommastel-­‐
len unterschieden. Minimale Änderungen an den Gewichtungen oder die Definition anderer Kriterien hätte hier zu einem anderen Ergebnis führen können. Hier zeigt sich auch eine Schwäche des QSOS-­‐Ansatzes. Es gibt keine Vorgabe wie die Gewich-­‐
tung durchzuführen ist und welche Skalen verwendet werden sollen. Ein Vorteil der Methode ist sicherlich die gute Toolunterstützung. Es können Bewertungs-­‐Templates angelegt werden, womit die Evaluierung durchgeführt werden kann. Dazu bietet QSOS ein Standalone-­‐Editor und ein Firefox Add-­‐On Editor an. Bedauerlicherweise konnte das QSOS Editor Firefox-­‐Add-­‐On in der Evaluierung nur auf einem Windows Betriebssystem mit der englischen Firefox-­‐Version 3.6 schreibend auf die QSOS XML Dateien zugreifen. Alle drei BI Suiten lassen sich problemlos unter Windows 7 installieren. Die Admi-­‐
nistrationsoberflächen einiger Tools sind nicht benutzerfreundlich und bieten wenig Komfort, so müssen z.B. bei Palo viele Konfigurationsdateien über die Dateiebene verändert werden, damit sich die Clients mit dem Server kommunizieren können. Sowohl die BI Suite von Jaspersoft, als auch von Pentaho sind Java basiert und damit quasi plattformunabhängig. Palo ist C und C+ basiert und lässt sich auf vielen Syste-­‐
Seite 93 Kapitel 6 -­‐ Zusammenfassung men kompilieren. In dieser Untersuchung wird auf eine Übertragbarkeit der Be-­‐
obachtungen durch Reproduktion der Ergebnisse auf andere Plattformen verzichtet. Deshalb beschränkten sich die Installationen nur auf Windows 7 32-­‐Bit Systeme. Auch wurden hier keine Performancemessungen und Lasttests durchgeführt, um die Anwendungen für eine bestimmte Anzahl an Anwendern zu simulieren. Auffällig ist, dass die OSBI Suiten von Jaspersoft und Pentaho sich in der Architektur sehr ähnlich sind. Sie verwenden sogar ähnliche Komponenten für die Analyse. Hier kommen bei beiden die OLAP Server Mondrian und das OLAP Frontend JPivot zum Einsatz. JPivot als Frontend für Mondrian beherrscht zwar die wichtigsten OLAP-­‐
Funktionen, bietet aber wenig Komfort bei der Erstellung von Ad-­‐Hoc-­‐Analysen. Palo bietet mit Palo Pivot diesen Komfort bei den Ad-­‐Hoc-­‐Analysen schon in der Commu-­‐
nity Version an, die bei den anderen beiden erst in der Enterprise Edition erhältlich ist. Dafür kann Palo in den anderen Disziplinen nicht mit Jaspersoft und Pentaho mit-­‐
halten. Im Reporting fehlen die Funktionen für die Standardberichte und die Konnek-­‐
tierungsmöglichkeiten mit anderen Datenquellen. Jaspersoft und Pentaho schneiden im Reporting recht gut ab. Jaspersoft hat aufgrund des schlechteren Komforts bei der Erstellung und Wartung der Berichte Defizite gegenüber Pentaho. Es bietet aber die meisten Exporttypen aller drei Produkte an. Die Benutzerfreundlichkeit wird zudem von beiden durch die Bereitstellung von Wizards zur Berichtserstellung gesteigert. In der Kategorie Datenintegration kann JasperETL vor allen mit dem Umfang seiner Konnektierungsmöglichkeiten leicht vor Pentaho Data Integration absetzen. Auch die gute Dokumentation seitens Jaspersoft und Talend tragen dazu bei sich schnell an das Produkt zu gewöhnen. Einzig die Datenintegrationslösung von Jedox, Palo ETL Ser-­‐
ver, fällt etwas aus dem Raster. Es bietet zwar als einziges Produkt die Erstellung der ETL-­‐Prozesse aus einer Weboberfläche heraus, kann aber nicht mit dem Funktions-­‐
umfang aufwarten wie die beiden anderen. Für viele Anwendungsgebiete wird dies im Sinne von Jedox sicherlich reichen. Durch die Vereinfachung der ETL-­‐Jobs sollen auch Fachanwender diese selbst erstellen können und somit weniger von der IT ab-­‐
hängig sein. Allgemein muss zusätzlich erwähnt werden, dass alle drei Produkte durch ihren mo-­‐
dularen Aufbau, der Quasi-­‐Plattformunabhängigkeit und der Unterstützung offener Standards eine hohe Anpassungsfähigkeit und Investitionssicherheit gewährleisten. Man muss in vielen Fällen aber mit weniger Komfort gegenüber den Enterprise Editi-­‐
onen auskommen, so z.B. muss man auf der Herstellerwebsite mühevoll nach der Community Edition suchen, währenddessen der Link zur Enterprise Edition gut sichtbar platziert ist. Die Dokumentation ist z. T. veraltet wie bei Pentaho oder nicht Seite 94 Kapitel 6.1 -­‐ Stand/Erfahrung so umfangreich wie die käuflich Erwerbbare wie bei Jaspersoft. Während die Enter-­‐
prise Editionen mit All-­‐In-­‐One-­‐Installationen aufwarten, muss der Community An-­‐
wender wie z.B. bei Pentaho die Dokumentation nach notwendigen Paketen durchse-­‐
hen. Für fortgeschrittene Anwender mag dies Vorteile bringen, da sie gezielt Pakete installieren oder updaten können, aber für viele Neueinsteiger kann es sehr verwir-­‐
rend sein. Ein weiteres Defizit stellen die sehr mangelhaft geführten Roadmaps dar. Diese geben keine genauen bzw. nur wenige Termine an, die teilweise sogar nicht eingehalten werden. Das Warten auf ein bestimmtes Feature oder auf die Behebung eines Bugs, kann dadurch sehr frustrierend sein. Jedox geht sogar so weit, dass neue Releases erst gar nicht als Community Edition erhältlich sind. Erst nach zirka 12-­‐15 Monaten soll die Vorgängerversion der Community zur Verfügung gestellt werden. Ist man auf diese neuen Features nicht angewiesen, kann man auch in diesem Fall mit dem Einsatz der Community Edition einen Mehrwert erzielen. Als Schlussfolgerung lässt sich daher sagen, dass alle drei Produkte den Anforderun-­‐
gen an eine typische BI Anwendung genügen. Jaspersoft hat seine Stärken in der Da-­‐
tenintegration, Pentaho im Reporting und Palo in der Analyse. Jaspersoft und Pentaho haben in allen Bereichen überzeugt und unterschieden sich in einigen Bereichen nur marginal. Aufgrund seiner Gesamtleistung hat Jaspersoft BI Suite schlussendlich die Empfehlung erhalten. Jaspersoft überzeugte durch eine aktive Community, sehr gute Dokumentation, einfache Installation, umfangreiche Datenintegrationsmöglichkeiten, vielfältiges Reporting, einfache OLAP-­‐Analyse und eine integrierte Benutzerverwal-­‐
tung. Für die Wahl einer BI Suite für ein bestimmtes Unternehmen, kann dies keine Vorgabe sein. In diesem Fall müssen die individuellen Anforderungen des Unterneh-­‐
mens berücksichtigt werden. Die Wahl der Kriterien wurde vom Autor für ein typi-­‐
sches, aber doch fiktives Anwendungsszenario gewählt. Obwohl um hohe Objektivität bemüht wurde, wurden auch die Gewichtungen subjektiv nach dem Anwendungssze-­‐
nario ausgewählt. Wird in einem Unternehmen ein BI System benötigt, das sowohl die Unternehmenszahlen aufbereiten kann und als auch als Planungshilfe dienen soll, kann nur Palo die Empfehlung sein. Steht die webbasierte Reporterstellung im Fokus, liegt Pentaho deutlich vorne. Auch muss an dieser Stelle erwähnt werden, dass Pen-­‐
taho die einzige OSBI Suite ist, die über ein Datamining-­‐Modul verfügt. Dieses Modul war aufgrund der festgelegten Kriterien nicht Bestandteil dieser Arbeit. Sollte Data-­‐
mining zur Anforderung gehören, führt kein Weg an Pentaho vorbei. Die geeignete BI Suite hängt immer von den Anforderungen des Anwenders ab. Seite 95 Kapitel 6 -­‐ Zusammenfassung 6.2 A U S B L IC K Es ist in den letzten Jahren vielfach zu beobachten, dass Anbieter ihre Geschäftsmo-­‐
delle und Strategien bezüglich Open Source häufig verändert haben. Sie haben viele Modelle ausprobiert, um eines zu finden, welches sich für sie bewährt und womit sie letztendlich auch Geld verdienen können. Anwender mussten leider das Risiko dieser Änderungen auf sich nehmen. Im BI Bereich hat sich Commercial Open Source mitt-­‐
lerweile etabliert. Bei diesem Geschäftsmodell bietet der Anbieter meist eine freie, kostenlose Version, die sogenannte Community Edition, mit einfachen Grundfunktio-­‐
nen zum Download an. Neben dieser bieten sie eine Enterprise/Premium Edition an, wo die Open Source Basis mit einem Closed-­‐Source-­‐Anteil und einer kommerziellen Lizenz erweitert wurde. Diese beinhaltet zumeist erweiterte Funktionalitäten oder eine komfortablere Bedienung. Geld wird durch den Verkauf von Dokumentation und Serviceleistungen wie Beratung, Anpassung, Integration, Schulung und Support ver-­‐
dient. Mittlerweile gibt es bei vielen Anbietern große Unterschiede in der Funktiona-­‐
lität und Komfort zwischen diesen Editionen. Dies geht sogar wie bei Jedox so weit, dass die Community Edition kein separates Release mehr ist, sondern aus der Vorgän-­‐
gerversion der Premium Edition gewonnen wird. Warum Jedox seine gesamte Open Source Community von der weiteren Entwicklung des Produktes ausgegrenzt und auf deren Mithilfe verzichtet, ist unverständlich. Die Bedeutung der Community hatte bei Jedox durch die eigene Entwicklungsabteilung schon immer eine geringe Rolle ge-­‐
spielt. Diese wurde meist nur zum Finden und Beheben von Fehlern in der Qualitäts-­‐
sicherung zur Hilfe gezogen. Es gibt deshalb auch Stimmen in der Community, die Jedox vorwerfen, die Community nur zum Testen und zur Generierung neuer Märkte benutzt zu haben.113 Tatsächlich erinnert diese Form der Vermarktung sehr an einige kommerzielle Anbieter, die ihre Vorgängerversionen oder „abgespeckte Light-­‐
Versionen“ als sogenannte Demo Versionen kostenlos zur Verfügung stellen, um damit Marktanteile zu gewinnen. Hier wird Open Source von Jedox hauptsächlich auf das „kostenlos“ reduziert. Es wird sich zeigen wie die Anwender dies annehmen und ob andere diesen Weg folgen. Der allgemeine Trend im Open Source BI geht nach Meinung des Autors zu höherer Integration der Module in den BI Suiten. Die Abdeckung möglichst vieler Bereiche wird Ziel der Anbieter sein. Dabei wird die Integration der Tools weiter voranschrei-­‐
ten. Das Zusammenspiel der einzelnen Module wird verbessert werden, so dass An-­‐
wendungen nahtlos zusammenwachsen. Dies kann man jetzt schon in den Enterpri-­‐
se/Professional/Premium Editionen beobachten. In Pentaho Data Integration z. B. lässt 113 Vgl. Jedox 2011d. Seite 96 Kapitel 6.2 -­‐ Ausblick sich der Pentaho Analyser aufrufen, um die Daten zu kontrollieren. Die Hersteller werden sich bemühen, möglichst viele BI Werkzeuge in die Weboberfläche zu integ-­‐
rieren, so dass der Anwender unabhängig vom Arbeitsplatz oder Standort auf seine Anwendungen bequem zugreifen kann. Auch wird der Komfort bei der Bedienung dieser Webanwendungen sich nach und nach an den Desktopanwendungen anglei-­‐
chen. Diese webbasierten BI Suiten fördern nicht nur die Ortstransparenz, sondern gestatten es auch, die Vorteile von Diensten wie SaaS und Cloud Computing besser zu nutzen. Je mehr diese vormals losen Komponenten zusammenwachsen, desto stärker werden ihre Bindungen auch hinsichtlich der Nutzerechte. Dadurch werden fein gra-­‐
nulierte Benutzerrechte ermöglicht. Anderseits werden die Hersteller bestrebt sein, nicht oder nur rudimentär vorhandene Module durch Partnerschaften zu ergänzt. Man muss auch hier beobachten, ob und wie diese Veränderungen die Interoperabili-­‐
tät der Produkte beeinträchtigen werden. Seite 97 Kapitel 6 -­‐ Zusammenfassung Seite 98 A NHANG A: QSOS K RITERIENKATALOG Tabelle 6-­‐1 zeigt alle Allgemeinen Kriterien des QSOS-­‐Ansatzes ergänzt um die funk-­‐
tionalen Kriterien des Anwendungsgebietes. Sie unterteilen sic in folgende Katego-­‐
rien: Datenintegration, Reporting, Analyse und BI Plattform. T ABELLE 6-­‐1: QSOS K RITERIENKATALOG ID K1 K1.1 K1.1.1 K1.1.1.1 Criterion Allgemein Investitionsschutz Reife Alter Description Generic criteria from QSOS version 1.6 Investitionsschutz Reife Score 0 Score 1 Score 2 weniger als 3 Monate zwischen 3 Monaten und 3 Jahren mehr als 3 Jahre Instabile Software mit zahlreichen Releases oder Patches, die Nebeneffekte erzeu-­‐
gen Stabilisiertes Produk-­‐
tions-­‐Release exis-­‐
tiert, aber alt. Schwie-­‐
rigkeiten das Entwick-­‐
lungs-­‐Release zu stabilisieren Stabile Software. Releases beheben Fehler, aber bieten hauptsächlich neue Funktionalitäten es sind einige Proble-­‐
me bekannt, die hinderlich sein könnten Keine großen Proble-­‐
me oder Krisen bekannt gutes Management von Krisensituationen in der Vergangenheit Software wird mit hoher Wahrschein-­‐
lichkeit in der Zukunft abgespalten werden. Software entstammt einer Abspaltung, aber es ist wenig wahr-­‐
scheinlich, dass es zuküftig abgespalten wird Software hat eine sehr geringe Wahrschein-­‐
lichkeit, abgespaltet zu werden. Es stammt auch nicht aus einer Abspaltung. einige wenige Anwen-­‐
der wahrnehmbare Anzahl im Internet vielzahl Nutzer und viele Referenzen None Few refences, non critical usages Often implemented for critical applica-­‐
tions No community or without real activity (forum, mailing list, ...) Existing community with a notable activity Strong community: big activity on forums, numerous contribu-­‐
tors and advocates No book about the software More than 5 books Less than 5 books about software are about the software are available, in several available languages 1 to 2 individuals involved, not clearly identified Between 2 and 5 independent people More than 5 people Complete dictatorship Enlightened despo-­‐
tism Council of architects with identified leader (e.g: KDE) K1.1.1.2 Stabilität K1.1.1.3 Problem-­‐ und Krisenmanagement K1.1.1.4 K1.1.2 Fork-­‐Wahrscheinlichkeit Akzeptanz K1.1.2.1 Popularität K1.1.2.2 Referenzen Akzeptanz durch die Community und der Industrie K1.1.2.3 Beitrag der Community K1.1.2.4 K1.1.3 Bücher Entwicklungsorganisation Organisation and leadership of develo-­‐
pments K1.1.3.1 Größe Führungsteam K1.1.3.2 Management Stil K1.1.4 Aktivität Activity of the project and around the software Seite XCIX Anhang A: QSOS Kriterienkatalog ID Criterion Description Score 0 Score 1 Score 2 Less than 3 develo-­‐
pers, not clearly identified Between 4 and 7 developers, or more unidentified develo-­‐
pers with important turnover More than 7 develo-­‐
pers, very stable team Slow reactivity in forum or on mailing list, or nothing regarding bug fixes in releases note Detectable activity but without process clearly exposed, long reaction/resolution time Strong reactivity based on roles and tasks assignment No or few new functionalities Evolution of the product driven by the core team or by user's request without any clearly explained process Tool(s) to manage feature requests, strong interaction with roadmap Very weak activity on both production and development releases Activity on production and development releases. Frequent minor releases (bug fixes) Important activity with frequent minor releases (bugs fixes) and planned major releases relating to the roadmap forcast Developments realized at 100% by employees of a single company 60% maximum 20% maximum No offer of training identified Offer exists but is restricted geographi-­‐
cally and to one language or is provided by a single contractor Rich offers provided by several contrac-­‐
tors, in several languages and split into modules of gradual levels No offer of support except via public forums and mailing lists Offer exists but is provided by a single contractor without strong commitment quality of services Multiple service providers with strong commitment (e.g: guaranteed resolution time) No offer of consulting service Offer exists but is restricted geographi-­‐
cally and to one language or is provided by a single contractor Consulting services provided by different contractors in several languages No user documentati-­‐
on Documentation exists but shifted in time, is restricted to one language or is poorly detailed Documentation always up to date, translated and possibly adapted to different target readers (end user, sysadmin, manager, ...) No QA process Identifies QA process but not much formali-­‐
zed and with no tool Automatic testing process included in code's life-­‐cycle with publication of results No bug or feature request management tool Standard tools provided (for instance by a hosting forge) but poorly used Very active use of tools for roles/tasks allocation and progress monitoring K1.1.4.1 Developers, identification, turnover K1.1.4.2 Activity on bugs K1.1.4.3 Activity on functionalities K1.1.4.4 K1.2 Activity on releases Softwaremanagement Industrialization level of the project K1.2.1 Unabhängigkeit des Entwicklungsteams K1.2.2 Services Services offering K1.2.2.1 Training K1.2.2.2 Support K1.2.2.3 Consulting K1.2.2.4 K1.2.3 Dokumentation Quality Assurance Quality assurance process K1.2.3.1 Quality Assurance K1.2.3.2 K1.2.4 Seite C Tools Plattformunterstützung Packaging for various operating systems Anhang A: QSOS Kriterienkatalog ID Criterion Description Score 0 Score 1 Score 2 Software can't be installed from source without lot of work Installation from source is limited and depends on very strict conditions (OS, arch, lib, ...) Installation from source is easy The software is not packaged for Debian A Debian package exists but it has important issues or it doesn't have official support The software is packaged in the distribution The software is not packaged for FreeBSD A port exists but it has important issues or it doesn't have official support A official port exists in FreeBSD The software is not packaged for HP-­‐UX A package exists but it has important issues or it doesn't have official support A stable package is provided for HP-­‐UX The software is not packaged for MacOSX A package exists but it has important issues or it doesn't have official support The software is packaged in the distribution The software is not packaged for Mandri-­‐
va A package exists but it has important issues or it doesn't have official support The software is packaged in the distribution The software is not packaged for NetBSD A port exists but it has important issues or it doesn't have official support A official port exists in NetBSD The software is not packaged for Open-­‐
BSD A port exists but it has important issues or it doesn't have official support A official port exists in OpenBSD The software is not packaged for Red-­‐
Hat/Fedora A package exists but it has important issues or it doesn't have official support The software is packaged in the distribution The software is not packaged for Solaris A package exists but it has important issues or it doesn't have official support (e.g: SunFreeware.com ) The software is supported by Sun for Solaris The software is not packaged for SuSE A package exists but it has important issues or it doesn't have official support The software is packaged in the distribution The project can't be installed on Windows A package exists but it is limited or has important issues or just cover some specific Windows release (e.g: Windows2000 and WindowsXP) Windows is full supported and a package is provided Difficult to use, requires an in depth knowledge of the software functionality Austere and very technical ergonomics GUI including help functions and elabo-­‐
rated ergonomics K1.2.4.1 Quellcode K1.2.4.2 Debian K1.2.4.3 FreeBSD K1.2.4.4 HP-­‐UX K1.2.4.5 MacOSX K1.2.4.6 Mandriva K1.2.4.7 NetBSD K1.2.4.8 OpenBSD K1.2.4.9 RedHat K1.2.4.10 Solaris K1.2.4.11 SuSE K1.2.4.12 K1.3 Windows Nutzbarkeit Exploitability level K1.3.1 Benutzbarkeit Seite CI Anhang A: QSOS Kriterienkatalog ID Criterion Description Score 0 Score 1 Score 2 No administrative or monitoring functiona-­‐
lities Existing, functionali-­‐
ties but incomplete and or need impro-­‐
vement Complete and easy-­‐to-­‐
use administration and monitoring functionalities. Möglich integration with external tools (e.g: SNMP, syslog, ...) Monolithic software Presence of hight level modules allowing a first level of software adaptation Modular conception, allowing easy adapta-­‐
tion of the software by selecting or creating modules alles manuell Rekompilerung möglich aber schwie-­‐
rig und ohne Toolun-­‐
terstützung und Dokumentation Rekompilerung mit Tools (e.g: make, ANT, ...) und Dokumentati-­‐
on vorhanden Any modification requires code recom-­‐
pilation Architecture designed for static extension but requires recompi-­‐
lation Principle of plugin, architecture designed for dynamic extension without recompilation K1.3.2 Administration / Monitoring K1.4 Technische Anpassbarkeit K1.4.1 Modularität Technical adaptabili-­‐
ty K1.4.2 Code Veränderungen K1.4.3 Code Erweiterungen K1.5 Strategie K1.5.1 Lizenz Projekt Strategie Lizenz K1.5.1.1 Moderate permissive license located between both extre-­‐
mes (GPL and BSD) Very strict license, like dual-­‐licensing GPL depending on the type of user (person, company, ...) or their activities Freiheitsgrad Very permissive like BSD or Apache licenses K1.5.1.2 Absicherung gegen geschützen Forks Very permissive like BSD or Apache licenses Moderate permissive license located between both extre-­‐
mes (GPL and BSD), dual-­‐licensing depending on the type of user (person, company, ...) or their activies Very strict license, like GPL Rights held by a few individuals or entities, making it easier to change the license Rights held by numerous individuals owning the code in a homogeneous way, making relicense very difficult Rights held by a legal entity in whom the community trusts (e.g: FSF or ASF) No practical way to propose code modifi-­‐
cation Tools provided to access and modify code (like CVS or SVN) but not really used to develop the software The code modification process is well defined, exposed and respected, based on roles assignment No published road-­‐
map Existing roadmap without planning Versionned roadmap, with planning and measure of delays Software has no sponsor, the core team is not paid Software has an unique sponsor who might determine its strategy Software is sponsored by industry K1.5.2 Copyright Besitzer K1.5.3 Änderungen am Quellcode K1.5.4 Roadmap K1.5.5 Sponsor Seite CII Anhang A: QSOS Kriterienkatalog ID Criterion Description Score 0 Score 1 Score 2 No detectable strategy or strong dependency on one unique actor(person, com-­‐
pany,sponsor) Strategic vision shared with several other free and open source projects but without strong commitment from copyrights owners Strong independence of the code team, legal entity holding rights, strong involvement in the standardization process Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Ausgaben nur über die Konsole Verfügbar und mit GUI Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht verfügbar Teilweise verfügbar verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Kein Bulkloader vorhanden vorhanden und unterstützt häufige DB Hervoragende Unterstützung Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar K1.5.6 Strategische Unabhängigkeit K2 Datenintegration K2.1 Bedienung K2.1.1 Drag+Drop K2.1.2 Debugging K2.1.3 Scheduler K2.1.4 K2.2 Metadatenverwaltung Konnektivität K2.2.1 XML K2.2.2 Flat Files K2.2.3 K2.2.3.1 K2.2.3.2 K2.2.3.3 K2.2.3.4 K2.2.3.5 Datenbanken JDBC-­‐Verbindungen Oracle Teradata DB2 SQL Server K2.2.3.6 Informix K2.2.3.7 Sybase K2.2.3.8 K2.2.3.9 K2.2.3.10 K2.2.4 K2.2.4.1 K2.2.4.2 MySQL PostgreSQL Andere ERP-­‐Integration SAP Oracle Datenintegration (ETL) Ist eine GUI mit Drag+Drop zur Erstellung der Arbeiten vorhanden? Ist Debugging möglich? Schnittstellen K2.2.5 K2.3 K2.3.1 K2.3.2 K2.3.3 Bulk Loader Transformation Duplikatseliminierung Aritmethische Operationen Datumskonventierung K2.3.4 Skripte K2.3.5 Lookup K2.3.6 Mapping K2.3.7 Textmanipulation K2.3.8 Aggregation K3 Reporting Funktionen, Trans-­‐
formation Java, Javascript, Groovy Nachschlagen von Werten aus statischen Tabellen Erstellung von Berichten Seite CIII Anhang A: QSOS Kriterienkatalog ID K3.1 K3.1.1 Criterion Datenakquise Datenquellen K3.1.1.1 JDBC K3.1.1.2 CSV K3.1.1.3 Hibernate K3.1.1.4 XML K3.1.1.5 Web Services K3.1.1.6 Andere K3.1.2 Verschiedene Datenquellen innerhalb eines Reports K3.1.3 Automatische Verknüpfungen zwischen Tabellen K3.1.4 Möglichkeit der Einbindung multidimensi-­‐
onaler Quellen Description Welche Datenquellen lassen sich einbin-­‐
den? Es lassen sich mehr als eine Datenquelle für die Erstellung der Reports nutzen. Score 0 Score 1 Score 2 Nicht verfügbar Teilweise verfügbar Verfügbar Nicht verfügbar Teilweise verfügbar Verfügbar Nicht verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Keine mehr als eine mehr als 3 andere nur eine möglich zwei oder mehr mehr als 3 unmöglich (manuelle Verbindungen) Halbautomatische bezogen auf die FK / PK Automatische FK / PK und Werte in Feldern Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht verfügbar Query Builder aus dem Datenmodell Business-­‐Ansicht für Nicht-­‐IT Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar K3.1.5 Visualisierung der Abfrageergebnisse K3.1.6 Speicherung der Abfragen K3.1.7 MDX-­‐Unterstützung K3.2 K3.2.1 Reportdesign Lassen sich Abfragen und deren Ergebnisse zur späteren Wieder-­‐
ver-­‐wendung abspeichern? Gibt es eine Unter-­‐
stützung für MDX? GUI K3.2.1.1 GUI zur Erstellung der Berichte K3.2.1.2 GUI erlaubt Drag + Drop K3.2.1.3 K3.2.2 Web-­‐Frontend für Berichtserstellung Layout K3.2.2.1 K3.2.2.2 K3.2.2.3 K3.2.2.3.1 K3.2.2.3.2 K3.2.2.3.3 Report-­‐Preview Verwendung von Templates Einbindung von Elementen Tabellen Diagramme Hyperlinks K3.2.2.3.4 Texte K3.2.2.3.5 Bilder K3.2.2.3.6 K3.2.2.4 K3.2.2.4.1 Seite CIV Andere Formatierung Bedingte Formatierung Es gibt eine Benut-­‐
zerschnittstelle (GUI) zur Erstellung der Berichte Es gibt eine webba-­‐
sierte Oberfläche zur Erstellung der Berichte. Einbindung von Styles und Vorlagen Anhang A: QSOS Kriterienkatalog ID K3.2.2.4.2 K3.2.2.5 K3.2.3 Criterion Skalierung und Positionierung einzel-­‐
ner Elemente pixelgenaue Berichte Funktionen K3.2.3.1 Wizardunterstützung bei der Erstellung K3.2.3.2 Vordefinierte Funktionen K3.2.3.2.1 K3.2.3.2.2 K3.2.3.2.3 K3.2.3.3 K3.2.3.4 Summe Durchschnitt Aufzählung Zugriff auf Systemparameter Parametrisierte Reports Description Skalierung und Positionierung einzelner Elemente (automatisch, individuell, Raster, nach Einheiten, durch Hilfstunktion unterstützt etc.) Existenz und Komfort von Wizards für die Bereiche Layout, Ausrichtung, Einbin-­‐
dung der Elemente etc. K3.2.3.5 Unterstützt von Sub-­‐Reports Unterstützt Sub-­‐
Reports (Verschach-­‐
telung) K3.2.3.6 Internationalisierung Internationalisierung (Zeichensatz, Währung..) K3.2.3.7 Aggregationen und Gruppierung K3.2.3.8 K3.2.3.9 K3.3 K3.3.1 K3.3.1.1 K3.3.1.1.1 K3.3.1.1.2 K3.3.1.1.3 K3.3.1.1.4 Erstellung mittels SQL-­‐Abfragen Syntaxüberprüfung der SQL Abfragen Speicherung und Publishing Speicherung Art der Outputformate PDF HTML CSV Excel (xls/xlsx) K3.3.1.1.5 Word (Doc /Docx) K3.3.1.1.6 Word (RTF) K3.3.1.1.7 K3.3.1.1.8 K3.3.1.1.9 K3.3.1.1.10 K3.3.1.1.11 K3.3.1.2 K3.3.1.3 K3.3.2 Text Powerpoint (ppt/pptx) OpenOffice XML Andere Backupfunktion Exportmöglichkeit der Berichtsdefinition Publishing Score 0 Score 1 Score 2 Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar wenige <3 zwichen 3 und 7 mehr als 7 Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Keine Text-­‐Fehlermeldung Grafische Hilfe Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Seite CV Anhang A: QSOS Kriterienkatalog ID Criterion K3.3.2.1 Veröffentlichungskanäle K3.3.2.1.1 Web K3.3.2.1.2 Dateiensystem K3.3.2.1.3 Versand per Email K3.3.2.1.4 SMS K3.3.2.1.5 Drucken K3.3.2.1.6 Andere K3.3.2.2 K3.3.3 Verbreitung nach Benutzerrechten Scheduling K3.3.3.1 Arten des Scheduling K3.3.3.1.1 datumsgesteuert K3.3.3.1.2 periodengesteuert K3.3.3.1.3 prozessgesteuert K3.3.3.1.4 K3.3.3.2 Andere Erstellung und Manipulation von Zeitplä-­‐
nen K3.3.3.3 Versionierung automatisch generierter Reports K3.4 Olap-­‐Fähigkeiten K3.4.1 Drill-­‐Down-­‐Analyse innerhalb eines Re-­‐
ports K3.4.2 K4 K4.1 K4.1.1 K4.1.2 Slice + Dice Analyse OLAP Erstellung eines OLAP-­‐Würfels Wizards für die Erstellung von Cubes Unterstützte Datenquellen K4.1.2.1 Datenbanken K4.1.2.2 Texte K4.1.2.3 XML K4.1.2.4 Andere Description Zeitgesteuerte Berichtserstellung. Erstellung und Manipulation von Zeitplänen OLAP-­‐Funktionalität Datenquellen K4.1.3 K4.1.4 K4.2 K4.2.1 K4.2.2 Definierung von mehreren Hierarchien für eine Achse Drag+Drop OLAP Ansicht Navigationen in Würfel Drill-­‐Down Drill-­‐Up K4.2.3 Drill-­‐Across K4.2.4 Slice + Dice K4.2.5 K4.2.6 K4.2.7 K4.2.8 Sortierung einer Achsenpositionen Rotation/Pivot Speicherung personalisierter Filter Export des Ergebnisses K4.2.8.1 Seite CVI Excel Score 0 Score 1 Score 2 Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht unterstützt Teilweise unterstützt Wird unterstützt Nicht unterstützt Teilweise unterstützt Wird unterstützt Nicht unterstützt Teilweise unterstützt Wird unterstützt Keins Eins mehr als zwei andere unmöglich mehrere Hierarchien für eine Achse zu definieren Teilweise Möglich Möglich Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Anhang A: QSOS Kriterienkatalog ID K4.2.8.2 K4.2.8.3 K4.2.8.4 K4.2.8.5 K4.2.9 K4.2.9.1 Criterion PDF HTML Textdateien XML Arten von grafischen Reports 2D-­‐Histogramm K4.2.9.2 3D-­‐Histogramm K4.2.9.3 2D-­‐Torte K4.2.9.4 K4.2.9.5 K4.2.9.6 K4.2.10 K4.2.10.1 K4.2.10.2 3D-­‐Torte Punkt-­‐Kurven Streudiagramm Exportieren von Grafiken Bild Excel-­‐Diagramm K4.2.10.3 PowerPoint-­‐Präsentation K4.2.10.4 andere K4.2.11 K4.2.11.1 K4.2.11.2 K4.2.11.3 K4.2.12 K4.2.13 User Interface Web-­‐Oberfläche Excel Add-­‐in Fat Client XMLA Standard Standard MDX K5 BI Plattform K5.1 Sicherheit K5.1.1 K5.1.2 K5.1.2.1 K5.1.2.2 K5.1.2.3 K5.1.3 K5.1.4 K5.1.5 K5.1.5.1 K5.1.5.2 Authentifikation mit Benutzername und Kennwort Art der Benuterverwaltung LDAP über das Betriebssystem Spezielle Systeme Verwalten von Rollen Benutzer mehreren Rollen zuweisen Schnittstelle mit einem externen Verzeich-­‐
nisdiensten Microsoft Active Directory Server Netscape Directory Server K5.1.5.3 Novell Directory Services K5.1.5.4 Sun Netscape iPlanet Directory K5.1.5.5 K5.1.6 K5.1.7 K5.1.8 K5.1.8.1 OpenLDAP Passwortverwaltung Single Sign On (SSO) Granularitätsebenen-­‐Freigaben Achsen Description Score 0 Score 1 Score 2 Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht verfügbar BAsic Advanced Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Seite CVII Anhang A: QSOS Kriterienkatalog ID K5.1.8.2 K5.1.8.3 K5.1.8.4 K5.1.9 K5.2 K5.2.1 K5.2.1.1 K5.2.1.2 K5.2.1.3 K5.2.2 K5.2.3 K5.2.4 Criterion Spalten Zellen Cubes / Tables Datenverschlüsselung zwischen Server und Client Architektur Unterstützte Browser Internet Explorer Mozilla Firefox Andere Verwendung von HTTPS Multiprozessor-­‐Architektur Resourcen-­‐Verbrauch Description Wie komfortabel ist die Koonfiguration? K5.2.5 Konfiguration K5.2.6 Installation K5.2.7 SaaS/Cloud-­‐fähig Seite CVIII Score 0 Score 1 Score 2 Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht verfügbar Teilweise verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Keins Eins plus Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar hoch normal wenig schwierig: direkte Änderungen an den Konfigurationsdateien nötig. angemessen: z.B. über ein Speziellen Client komfortabel z.B. über Weboberfläche Aufwändig >4h Normal 30min -­‐ 4h Recht einfach < 30min Nicht Verfügbar Teilweise Verfügbar Verfügbar A NHANG B: V ERGLEICHSTABELLE Die Tabelle 6-­‐2 enthält die Ergebnisse der durchgeführten Evaluationen. Die Erfül-­‐
lungswerte bilden zusammen mit ihren Gewichtungen einen gewichteten Punktwert. T ABELLE 6-­‐2: QSOS -­‐ G ESAMTVERGLEICH ID K1 K1.1 K1.1.1 K1.1.1.1 K1.1.1.2 K1.1.1.3 K1.1.1.4 K1.1.2 K1.1.2.1 K1.1.2.2 K1.1.2.3 K1.1.2.4 K1.1.3 K1.1.3.1 K1.1.3.2 K1.1.4 K1.1.4.1 K1.1.4.2 K1.1.4.3 K1.1.4.4 K1.2 K1.2.1 K1.2.2 K1.2.2.1 K1.2.2.2 K1.2.2.3 K1.2.2.4 K1.2.3 K1.2.3.1 K1.2.3.2 K1.2.4 K1.2.4.1 K1.2.4.2 K1.2.4.3 K1.2.4.4 K1.2.4.5 K1.2.4.6 K1.2.4.7 K1.2.4.8 K1.2.4.9 K1.2.4.10 K1.2.4.11 K1.2.4.12 K1.3 K1.3.1 K1.3.2 K1.4 K1.4.1 K1.4.2 Kriterien Allgemein Investitionsschutz Reife Alter Stabilität Problem-­‐ und Krisenmanagement Fork-­‐Wahrscheinlichkeit Akzeptanz Popularität Referenzen Beitrag der Community Bücher Entwicklungsorganisation Größe Führungsteam Management Stil Aktivität Developers, identification, turnover Activity on bugs Activity on functionalities Activity on releases Softwaremanagement Unabhängigkeit des Entwicklungsteams Services Training Support Consulting Dokumentation Quality Assurance Quality Assurance Tools Plattformunterstützung Quellcode Debian FreeBSD HP-­‐UX MacOSX Mandriva NetBSD OpenBSD RedHat Solaris SuSE Windows Nutzbarkeit Benutzbarkeit Administration / Monitoring Technische Anpassbarkeit Modularität Code Veränderungen GW 3 2 3 3 1 1 1 2 3 2 3 1 1 1 1 3 1 3 1 3 2 1 3 1 1 1 3 1 1 1 3 1 3 1 1 1 1 1 1 3 1 3 3 3 3 2 1 1 1 Jaspersoft Pkte GPkte 1,58 4,75 1,81 3,62 1,67 5,00 2 6 2 2 1 1 1 1 1,89 3,78 2 6 2 4 2 6 1 1 1,50 1,50 2 2 1 1 2,00 6,00 2 2 2 6 2 2 2 6 1,63 3,25 0 0 2,00 6,00 2 2 2 2 2 2 2 6 1,00 1,00 0 0 2 2 2,00 6,00 2 2 2 6 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 6 2 2 2 6 2 6 1,60 4,80 2 6 1 2 1,67 1,67 2 2 2 2 Palo Pkte GPkte 1,20 3,59 1,07 2,14 1,50 4,50 2 6 2 2 1 1 0 0 1,44 2,89 2 6 2 4 1 3 0 0 1,50 1,50 2 2 1 1 0,25 0,75 2 2 0 0 0 0 0 0 1,18 2,35 0 0 1,67 5,00 1 1 2 2 1 1 2 6 0,50 0,50 0 0 1 1 1,30 3,90 1 1 2 6 1 1 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 2 6 0 0 2 6 2 6 1,60 4,80 2 6 1 2 0,67 0,67 1 1 1 1 Pentaho Pkte GPkte 1,57 4,71 1,79 3,58 1,67 5,00 2 6 2 2 1 1 1 1 2,00 4,00 2 6 2 4 2 6 2 2 1,50 1,50 2 2 1 1 1,88 5,63 2 2 2 6 1 1 2 6 1,38 2,75 0 0 1,50 4,50 2 2 2 2 2 2 1 3 0,50 0,50 0 0 1 1 2,00 6,00 2 2 2 6 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 6 2 2 2 6 2 6 1,60 4,80 2 6 1 2 2,00 2,00 2 2 2 2 Seite CIX Anhang B: Vergleichstabelle K1.4.3 K1.5 K1.5.1 K1.5.1.1 K1.5.1.2 K1.5.2 K1.5.3 K1.5.4 K1.5.5 K1.5.6 K2 K2.1 K2.1.1 K2.1.2 K2.1.3 K2.1.4 K2.2 K2.2.1 K2.2.2 K2.2.3 K2.2.3.1 K2.2.3.2 K2.2.3.3 K2.2.3.4 K2.2.3.5 K2.2.3.6 K2.2.3.7 K2.2.3.8 K2.2.3.9 K2.2.3.10 K2.2.4 K2.2.4.1 K2.2.4.2 K2.2.5 K2.3 K2.3.1 K2.3.2 K2.3.3 K2.3.4 K2.3.5 K2.3.6 K2.3.7 K2.3.8 K3 K3.1 K3.1.1 K3.1.1.1 K3.1.1.2 K3.1.1.3 K3.1.1.4 K3.1.1.5 K3.1.1.6 K3.1.2 K3.1.3 K3.1.4 K3.1.5 K3.1.6 K3.1.7 K3.2 K3.2.1 Seite CX Code Erweiterungen Strategie Lizenz Freiheitsgrad Absicherung gegen geschützen Forks Copyright Besitzer Änderungen am Quellcode Roadmap Sponsor Strategische Unabhängigkeit Datenintegration Bedienung Drag+Drop Debugging Scheduler Metadatenverwaltung Konnektivität XML Flat Files Datenbanken JDBC-­‐Verbindungen Oracle Teradata DB2 SQL Server Informix Sybase MySQL PostgreSQL Andere ERP-­‐Integration SAP Oracle Bulk Loader Transformation Duplikatseliminierung Arithmetische Operationen Datumskonventierung Skripte Lookup Mapping Textmanipulation Aggregation Reporting Datenakquise Datenquellen JDBC CSV Hibernate XML Web Services Andere Verschiedene Datenquellen innerhalb eines Reports Automatische Verknüpfungen zwischen Tabellen Möglichkeit der Einbindung multidimensionaler Quellen Visualisierung der Abfrageergebnisse Speicherung der Abfragen MDX-­‐Unterstützung Reportdesign GUI 1 1 3 3 3 1 1 2 2 2 3 1 3 1 3 1 3 1 3 3 3 2 1 1 2 2 1 3 3 1 1 1 1 3 1 1 1 1 3 2 2 2 1 3 2 3 3 2 1 1 1 1 2 1 2 1 1 1 3 3 1 0,91 1,00 0 2 1 2 1 1 0 2,00 2,00 2 2 2 2 2,00 2 2 2,00 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2,00 2 2 2 2,00 2 2 2 2 2 2 2 2 1,47 1,82 2,00 2 2 2 2 2 2 2 0 2 2 2 2 1,55 1,33 1 0,91 3,00 0 6 1 2 2 2 0 6,00 2,00 6 2 6 2 6,00 2 6 6,00 6 4 2 2 4 4 2 6 6 2 2,00 2 2 6 2,00 2 2 2 6 4 4 4 2 4,41 3,64 6,00 6 4 2 2 2 2 4 0 4 2 2 2 4,64 4,00 0 0,82 1,00 0 2 1 1 1 1 0 1,12 0,50 0 1 1 0 1,14 2 2 1,53 1 2 0 2 2 0 2 2 2 2 0,00 0 0 0 1,69 0 0 2 2 2 2 2 2 0,93 0,58 0,78 0 2 0 0 2 1 0 0 2 0 0 0 0,66 0,67 0 0,82 3,00 0 6 1 1 2 2 0 3,37 0,50 0 1 3 0 3,43 2 6 4,58 3 4 0 2 4 0 2 6 6 2 0,00 0 0 0 1,69 0 0 2 6 4 4 4 2 2,80 1,15 2,33 0 4 0 0 2 1 0 0 4 0 0 0 1,98 2,00 2 1,00 1,00 0 2 0 2 2 1 0 1,84 2,00 2 2 2 2 1,73 2 2 2,00 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2,00 2 2 1 2,00 2 2 2 2 2 2 2 2 1,53 1,70 1,56 2 1 0 2 2 2 2 0 2 2 2 2 1,99 2,00 2 1,00 3,00 0 6 0 2 4 2 0 5,51 2,00 6 2 6 2 5,18 2 6 6,00 6 4 2 2 4 4 2 6 6 2 2,00 2 2 3 2,00 2 2 2 6 4 4 4 2 4,58 3,39 4,67 6 2 0 2 2 2 4 0 4 2 2 2 5,96 6,00 Anhang B: Vergleichstabelle K3.2.1.1 K3.2.1.2 K3.2.1.3 K3.2.2 K3.2.2.1 K3.2.2.2 K3.2.2.3 K3.2.2.3.1 K3.2.2.3.2 K3.2.2.3.3 K3.2.2.3.4 K3.2.2.3.5 K3.2.2.3.6 K3.2.2.4 K3.2.2.4.1 K3.2.2.4.2 K3.2.2.5 K3.2.3 K3.2.3.1 K3.2.3.2 K3.2.3.2.1 K3.2.3.2.2 K3.2.3.2.3 K3.2.3.3 K3.2.3.4 K3.2.3.5 K3.2.3.6 K3.2.3.7 K3.2.3.8 K3.2.3.9 K3.3 K3.3.1 K3.3.1.1 K3.3.1.1.1 K3.3.1.1.2 K3.3.1.1.3 K3.3.1.1.4 K3.3.1.1.5 K3.3.1.1.6 K3.3.1.1.7 K3.3.1.1.8 K3.3.1.1.9 K3.3.1.1.10 K3.3.1.1.11 K3.3.1.2 K3.3.1.3 K3.3.2 K3.3.2.1 K3.3.2.1.1 K3.3.2.1.2 K3.3.2.1.3 K3.3.2.1.4 K3.3.2.1.5 K3.3.2.1.6 K3.3.2.2 K3.3.3 K3.3.3.1 K3.3.3.1.1 K3.3.3.1.2 GUI zur Erstellung der Berichte GUI erlaubt Drag + Drop Web-­‐Frontend für Berichtserstellung Layout Report-­‐Preview Verwendung von Templates Einbindung von Elementen Tabellen Diagramme Hyperlinks Texte Bilder Andere Formatierung Bedingte Formatierung Skalierung und Positionierung einzelner Elemente pixelgenaue Berichte Funktionen Wizardunterstützung bei der Erstellung Vordefinierte Funktionen Summe Durchschnitt Aufzählung Zugriff auf Systemparameter Parametrisierte Reports Unterstützung von Sub-­‐Reports Internationalisierung Aggregationen und Gruppierung Erstellung mittels SQL-­‐Abfragen Syntaxüberprüfung der SQL Abfragen Speicherung und Publishing Speicherung Art der Outputformate PDF HTML CSV Excel (XLS/XLSX) Word (DOC/DOCX) Word (RTF) Text Powerpoint (PPT/PPTX) OpenOffice (ODS) XML Andere Backupfunktion Exportmöglichkeit der Berichtsdefinition Publishing Veröffentlichungskanäle Web Dateiensystem Versand per Email SMS Drucken Andere Verbreitung nach Benutzerrechten Scheduling Arten des Scheduling datumsgesteuert periodengesteuert 3 3 3 1 3 2 1 3 3 1 1 1 1 1 1 2 1 1 2,00 2 2 2,00 2 2 2 2 2 2 2 2 6 3 3 2,00 6 4 2,00 6 6 2 2 2 2 2 2 1 0 1 0,64 1 0 1,90 2 2 2 2 2 1 2 2 3 0 3 0,64 3 0 1,90 6 6 2 2 2 1 2 2 2 2 2 2,00 2 2 2,00 2 2 2 2 2 2 2 2 6 6 6 2,00 6 4 2,00 6 6 2 2 2 2 2 2 1 2 2 1 1 2 2 3 1 3 1 1 1 1 1 3 2 1 2 1 1 3 3 3 3 3 1 3 1 1 1 1 1 1 1 1 1 3 1 3 3 2 1 3 1 1 1 1 3 3 2 1,73 1 2,00 2 2 2 2 2 2 2 2 2 1 1,65 1,39 1,65 2 2 2 2 2 2 0 0 2 0 2 0 2 1,85 1,69 2 2 2 0 2 0 2 1,83 1,50 2 2 6 1,73 3 2,00 2 2 2 2 6 4 2 4 2 1 4,94 4,16 4,94 6 6 2 6 2 2 0 0 2 0 2 0 2 5,54 1,69 6 6 4 0 6 0 2 1,83 1,50 6 6 0 0,67 0 2,00 2 2 2 0 1 0 1 2 0 0 1,08 0,84 1,06 2 2 0 2 0 0 0 0 0 0 0 0 1 1,69 1,38 2 2 0 0 2 0 2 0,00 0,00 0 0 0 0,67 0 2,00 2 2 2 0 3 0 1 4 0 0 3,25 2,51 3,18 6 6 0 6 0 0 0 0 0 0 0 0 1 5,08 1,38 6 6 0 0 6 0 2 0,00 0,00 0 0 2 1,93 2 2,00 2 2 2 2 2 2 2 2 2 1 1,46 1,18 1,29 2 2 2 1 1 2 2 0 0 0 0 0 2 1,85 1,69 2 2 2 0 2 0 2 1,17 1,50 2 2 6 1,93 6 2,00 2 2 2 2 6 4 2 4 2 1 4,39 3,53 3,88 6 6 2 3 1 2 2 0 0 0 0 0 2 5,54 1,69 6 6 4 0 6 0 2 1,17 1,50 6 6 Seite CXI Anhang B: Vergleichstabelle K3.3.3.1.3 K3.3.3.1.4 K3.3.3.2 K3.3.3.3 K3.4 K3.4.1 K3.4.2 K4 K4.1 K4.1.1 K4.1.2 K4.1.2.1 K4.1.2.2 K4.1.2.3 K4.1.2.4 K4.1.3 K4.1.4 K4.2 K4.2.1 K4.2.2 K4.2.3 K4.2.4 K4.2.5 K4.2.6 K4.2.7 K4.2.8 K4.2.8.1 K4.2.8.2 K4.2.8.3 K4.2.8.4 K4.2.8.5 K4.2.9 K4.2.9.1 K4.2.9.2 K4.2.9.3 K4.2.9.4 K4.2.9.5 K4.2.9.6 K4.2.10 K4.2.10.1 K4.2.10.2 K4.2.10.3 K4.2.10.4 K4.2.11 K4.2.11.1 K4.2.11.2 K4.2.11.3 K4.2.12 K4.2.13 K5 K5.1 K5.1.1 K5.1.2 K5.1.2.1 K5.1.2.2 K5.1.2.3 K5.1.3 K5.1.4 K5.1.5 K5.1.5.1 Seite CXII prozessgesteuert Andere Erstellung und Manipulation von Zeitplänen Versionierung automatisch generierter Reports Olap-­‐Fähigkeiten Drill-­‐Down-­‐Analyse innerhalb eines Reports Slice + Dice Analyse OLAP Erstellung eines OLAP-­‐Würfels Wizards für die Erstellung von Cubes Unterstützte Datenquellen Datenbanken Texte XML Andere Definierung von mehreren Hierarchien für eine Achse Drag+Drop OLAP Ansicht Navigationen in Würfel Drill-­‐Down Drill-­‐Up Drill-­‐Across Slice + Dice Sortierung einer Achsenpositionen Rotation/Pivot Speicherung personalisierter Filter Export des Ergebnisses Excel PDF HTML Textdateien XML Arten von grafischen Reports 2D-­‐Histogramm 3D-­‐Histogramm 2D-­‐Torte 3D-­‐Torte Punkt-­‐Kurven Streudiagramm Exportieren von Grafiken Bild Excel-­‐Diagramm PowerPoint-­‐Präsentation andere User Interface Web-­‐Oberfläche Excel Add-­‐In Fat Client XMLA Standard Standard MDX BI Plattform Sicherheit Authentifikation mit Benutzername und Kennwort Art der Benuterverwaltung LDAP über das Betriebssystem Spezielle Systeme Verwalten von Rollen Benutzer mehreren Rollen zuweisen Schnittstelle mit einem externen Verzeichnisdiensten Microsoft Active Directory Server 1 1 1 1 1 1 1 3 2 3 1 3 1 1 1 1 2 3 3 3 3 3 3 3 1 3 3 3 3 1 1 1 2 1 2 1 1 1 1 1 1 1 1 3 3 3 1 1 1 3 3 3 1 1 1 1 3 3 1 2 0 0 2 2 0,00 0 0 1,02 0,45 0 1,17 2 1 0 0 2 0 1,39 2 2 0 2 2 1 1 1,09 2 2 0 0 0 1,75 2 2 2 2 2 0 0,75 1 2 0 0 0,86 2 0 0 2 2 1,41 1,26 2 0 0 0 0 2 2 1,14 2 0 0 2 2 0,00 0 0 3,05 0,90 0 1,17 6 1 0 0 2 0 4,17 6 6 0 6 6 3 1 3,27 6 6 0 0 0 1,75 4 2 4 2 2 0 0,75 1 2 0 0 2,57 6 0 0 2 2 4,24 3,77 6 0 0 0 0 6 6 1,14 4 0 0 0 0 2,00 2 2 1,64 1,52 1 1,67 2 2 0 2 2 2 1,72 2 2 2 2 2 2 0 2,00 2 2 2 2 2 2,00 2 2 2 2 2 2 0,75 1 1 1 0 1,71 2 2 0 0 0 1,21 1,28 2 0 0 0 0 2 2 0,00 0 0 0 0 0 2,00 2 2 4,93 3,05 3 1,67 6 2 0 2 2 4 5,16 6 6 6 6 6 6 0 6,00 6 6 6 2 2 2,00 4 2 4 2 2 2 0,75 1 1 1 0 5,14 6 6 0 0 0 3,63 3,83 6 0 0 0 0 6 6 0,00 0 0 0 2 0 0,00 0 0 1,02 0,45 0 1,17 2 1 0 0 2 0 1,39 2 2 0 2 2 1 1 1,09 2 2 0 0 0 1,75 2 2 2 2 2 0 0,75 1 2 0 0 0,86 2 0 0 2 2 1,41 1,26 2 0 0 0 0 2 2 1,14 2 0 0 2 0 0,00 0 0 3,05 0,90 0 1,17 6 1 0 0 2 0 4,17 6 6 0 6 6 3 1 3,27 6 6 0 0 0 1,75 4 2 4 2 2 0 0,75 1 2 0 0 2,57 6 0 0 2 2 4,24 3,77 6 0 0 0 0 6 6 1,14 4 Anhang B: Vergleichstabelle K5.1.5.2 K5.1.5.3 K5.1.5.4 K5.1.5.5 K5.1.6 K5.1.7 K5.1.8 K5.1.8.1 K5.1.8.2 K5.1.8.3 K5.1.8.4 K5.1.9 K5.2 K5.2.1 K5.2.1.1 K5.2.1.2 K5.2.1.3 K5.2.2 K5.2.3 K5.2.4 K5.2.5 K5.2.6 K5.2.7 Pkte Gpkte GW Netscape Directory Server Novell Directory Services Sun Netscape iPlanet Directory OpenLDAP Passwortverwaltung Single Sign On (SSO) Granularitätsebenen-­‐Freigaben Achsen Spalten Zellen Cubes / Tables Datenverschlüsselung zwischen Server und Client Architektur Unterstützte Browser Internet Explorer Mozilla Firefox Andere Verwendung von HTTPS Multiprozessor-­‐Architektur Resourcen-­‐Verbrauch Konfiguration Installation SaaS/Cloud-­‐fähig 1 1 1 2 3 2 1 1 1 1 1 1 3 3,00 3 3 1 1 1 1 3 3 2 15 0 0 0 2 1 0 0,50 0 0 0 2 0 1,57 2,00 2 2 2 2 2 1 1 2 1 7,48 3 Gesamtpunktzahl: 0 0 0 4 3 0 0,50 0 0 0 2 0 4,71 6,00 6 6 2 2 2 1 3 6 2 22,45 0 0 0 0 0 0 0 0 1 3 0 0 1,00 1,00 0 0 0 0 2 2 2 2 1 1 1,14 3,43 2,00 6,00 2 6 2 6 2 2 2 2 0 0 0 0 0 0 2 6 1 2 6,11 18,32 0 0 0 0 0 0 2 4 1 3 0 0 0,50 0,50 0 0 0 0 0 0 2 2 0 0 1,57 4,71 2,00 6,00 2 6 2 6 2 2 2 2 2 2 1 1 1 3 2 6 1 2 7,36 22,09 3 3 3 3 3 3 1,50 4,49 1,22 3,66 1,47 4,42 Punkte Gewichtete Punkte Gewichtung Seite CXIII Anhang B: Vergleichstabelle Seite CXIV A BKÜRZUNGSVERZEICHNIS 4GL AJAX API B2B B2C BI BIS BSC C C+ CRM CSV DB DBMS DSS DWH EIS EMEA ERP ETL F/LOSS FOSS FTP GPL HOLAP HTML HTML IEC IP ISO ISO JDBC JNDI JRE JS KPI L-­‐GPL 4th Generation Programming Language Asynchronous Java and XML Application Programming Interface Business to Business Business to Consumer Business Intelligence Business Intelligence System Balanced Scorecard Programmiersprache C Programmiersprache C+ Customer Relationship Management Comma-­‐Separated Values (Dateiformat, strukturierte Textdatei) Datenbank Datenbankmanagementsystem Decision Support System Data Warehouse Executive Information System Europe, Middle East, Africa Enterprise Resource Planning Extraktion, Transformation und Laden Free, Libre and Open Source Software Free and Open Source Software File Transfer Protocol General Public License Hybrides OLAP Hypertext Markup Language Hyper Text Markup Language Internationale Elektrotechnische Kommission Internet Protocol International Organization for Standardization Internationale Organisation für Normung Java Database Connectivity Java Naming and Directory Interface Java Runtime Environment Programmiersprache Javascript Key Performance Indikator GNU Lesser General Public License Seite XI Abkürzungsverzeichnis LAN LDAP MDB MDX MIS MOLAP MSS ODS OLAP OLTP OpenBRR OS OSBI OSI OSS PDF QSOS ROLAP SaaS SLA SQL WWW XML XSL XSLT Seite XII Local Area Network Lightweight Directory Access Protocol Multidimensionale Datenbank Multidimensional Expressions Management Information Systems Multidimensionales On-­‐Line Analytical Processing Management Support System Operational Data Store On-­‐Line Analytical Processing On-­‐Line Transaction Processing Open Business Readliness Rating Model Open Source Open Source Business Intelligence Open Source Initiative Open Source Software Portable Document Format (plattformunabhängiges Datenformat) Method for Qualification and Selection of Open Source software Relational On-­‐Line Analytical Processing Software as a Service Service Level Agreement Structured Query Language World Wide Web eXtensible Markup Language eXtensible Stylesheet Language XSL Transformation G LOSSAR Ad-­‐Hoc Berichte Berichte, die auf Anforderung erstellt werden. Add-­‐In Erweiterungsmodule oder Hilfsprogramme für Soft-­‐ oder Hardware. Im Gegensatz zum Plug-­‐In nutzen sie die vorhandenen Bibliotheken der jeweiligen Anwendungen und erweitern diese um neue Funktionen.114 AJAX Es beschreibt ein Konzept der asynchronen Datenübertragung zwischen Browser und Webserver und der Aktualisierung der Daten einer Seite ohne die Seite kom-­‐
plett neu laden zu müssen.115 Anwendungsfall Siehe „Use Case“ Blog Eine Webanwendung zur Verwaltung und Präsentation von Postings. Bug-­‐Tracker Ein Programm zur Steuerung der Behebung von Fehlern. Closed Source Verschlossener Quellcode. Cloud Computing Konzept zum Zusammenschluss mehrerer Server zu einem Dienst (über das Inter-­‐
net) Cube OLAP-­‐Datenwürfel. Dashboard Eine Visualisierungsform von Information. Data Mart Teilbereich eine Data Warehouse für spezielle Abteilungen oder Bereiche eines Unternehmens Data Mining Unter Data Mining versteht man die systematische Anwendung von Methoden, die meist statistisch-­‐mathematisch begründet sind, auf einen Datenbestand mit dem Ziel der Mustererkennung. Data Warehouse Datenlager für Daten aus unterschiedlichen Quellen. Eclipse Eine universelle integrierte Open Source Entwicklungsumgebung. Evaluierung In diesem Kontext: Bewertung von Programen. Sie soll systematisch und unpartei-­‐
isch wie möglich sein. Feature-­‐Request Meldung einer gewünschten funktionalen Anforderung. Flatfiles Unter einem Flatfile ("flache Datei") versteht man eine strukturierte Textdatei, die in einem Texteditor im Klartext betrachtet werden kann. Als Dateiformate werden häufig tabulatorgetrennte bzw. kommagetrennte oder XML-­‐basierte Dateiformate verwendet. Forum Internetforum, wird meist zur Diskussion verwendet Groovy Groovy ist eine dynamisch typisierte Programmiersprache und Skriptsprache für die JVM.116 Hub and Spoke-­‐ Vernetzung mit einem zentralen Knoten. Architektur Internationalisierung Ein Programm ist so gestaltet, dass es leicht an andere Sprachen, Zeitzonen oder Währungen angepasst werden kann.117 Intranet Unternehmens-­‐ bzw. Verbundsinternet, internetgestütztes, lokales Netzwerk. Java Java ist eine objektorientierte Programmiersprache. Javascript Javascript ist eine dynamische, typisierte, objektorientierte, aber klassenlose Skriptsprache.118 KO-­‐Kriterien Anforderungen, die zu 100% von dem Produkt erfüllt werden müssen. Vgl. http://de.wikipedia.org/wiki/Add-in. Abruf: 2011-­‐06-­‐08. Vgl. http://de.wikipedia.org/wiki/AJAX. Abruf: 2011-­‐06-­‐08. 116 Vgl. http://de.wikipedia.org/wiki/Groovy. Abruf: 2011-­‐06-­‐05. 117 Vgl. http://de.wikipedia.org/wiki/Internationalisierung_%28Softwareentwicklung%29 . Abruf: 2011-­‐
06-­‐08. 118 Vgl. http://de.wikipedia.org/wiki/Javascript. Abruf: 2011-­‐06-­‐08. 114
115
Seite XIII Glossar Look & Feel Beschreibung für standardisiertes Aussehen, Bedienung und Verhalten von Benut-­‐
zeroberflächen (einheitliche Erscheinung und Bedienung). Lookup -­‐Tabelle Lookup-­‐Tabelle werden dazu verwendet bestimmte Werte durch andere vorgege-­‐
bene Werte zu ersetzen. Metriken Messgrößen OLAP OLAP steht für online analytical processing. Es bezeichnet die Möglichkeit für den Benutzer, sich ausgewählte Daten interaktiv nach verschiedenen Gesichtspunkten anzusehen. OLAP4J OLAP Schnittstelle für Java Plug-­‐In Erweiterungsmodule oder Hilfsprogramme für Soft-­‐ oder Hardware. Sie erweitern den Funktionsumfang der Anwendung durch eigene Bibliotheken. Bekannte Plug-­‐
Ins sind die Browser-­‐Plug-­‐Ins wie Acrobat Reader oder Adobe Flash. Pull-­‐Verfahren Hier werden die Daten von Außen aus dem System entzogen. Push-­‐Verfahren Hierbei wird der Dienst selbst aktiv, wenn Änderungen eintreten und führt es eine Kommunikation nach Außen aus. Query Builder Eine grafische Oberfläche um z. B. ein SQL Query zu erstellen. Release Eine Version eines Softwareproduktes. SaaS „Software as a Service“ beschreibt ein Konzept Software als einen Dienst mittels Webtechnologien zur Verfügung zu stellen. Hierbei befindet sich die Software auf dem Server des Anbieters und der Kunde mietet nur die Rechenzeit. Dies erlaubt auch Nutzern mit kleiner EDV diese Software zu nutzen. Scheduling Zeitablaufsteuerung, zur Erstellung von Ablaufplänen. Shellscripting Shellskripte sind kleine Programme, die mit Shellsprachen geschrieben sind. Single-­‐Sign-­‐On Ein Konzept, wo der Benutzer sich nur einmal authentifizieren muss, um an alle Dienste zu gelangen.119 Snowflake-­‐Schema Eine Form eines Datenmodells im DWH Sourcecode für Menschen lesbare in Programmiersprache geschriebener Text Staging-­‐Area Ein temporärer Datenbereich, wo Daten zur Bereinigung und Transformierung zwischengespeichert werden. Star-­‐Schema Eine Form eines Datenmodells im DWH Suite Eine Bündelung von einzelnen Anwendungen zu einer integrierten Sammlung. Synergieeffekte Effekt, wenn mehrere Kräfte zusammen eine größere Wirkung als jedes einzelne zusammen. Tooltip Informationsfenster, welches beim Überfahren mit der Maus über einem Objekt aktiviert wird und weitere Informationen anzeigt. Tutorial Anleitungen Use Case Ein Anwendungsfall (engl. use case) bündelt alle möglichen Szenarien, die eintreten können, wenn ein Akteur versucht, mit Hilfe des betrachteten Systems ein bestimm-­‐
tes fachliches Ziel (engl. business goal) zu erreichen. Webinar Ein Webinar ist ein Seminar, das im World Wide Web gehalten wird.120 Wiki Von Usern strukturierte und erfasste Webseiten zur Wissensspeicherung Wizard Ein Assistent der bei der Verwendung eines Programms behilflich ist. Dabei folgt es einen linearen Ablauf. Somit kann der Anwender schrittweise durch die Anwen-­‐
dung begleitet werden. 119
120
Vgl. http://de.wikipedia.org/wiki/Single-Sign-On . Abruf: 2011-­‐06-­‐08. Vgl. http://de.wikipedia.org/wiki/Webinar. Abruf: 2011-­‐06-­‐08. Seite XIV L ITERATURVERZEICHNIS AncudIT 2008 ANCUDIT: Open Source Business Intelligence: Ein Überblick über verschiedene Marktlösungen. http://www.ancud.de/fileadmin/documents/pdfs/Business_Intelligence_Uebers
icht_dt.pdf.Version:2008, Abruf: 2011-­‐02-­‐12 Bauer u. Günze 2004 BAUER, Andreas ; GÜNZE, Holger: Data-­‐Warehouse-­‐Systeme : Architektur, Entwicklung, Anwendung. 2., überarb. und akt. Aufl. Heidelberg: Dpunkt-­‐Verl, 2004. – ISBN 9783898642514 Berlios.de 2007 BERLIOS.DE: Welche Lizenzen sind verbreitet? [Internet]. http://openfacts2.berlios.de/wikide/index.php/Open-Source-Lizenzen. Version: November 2007, Abruf: 2011-­‐05-­‐15 Bouckaert u. a. 2010 BOUCKAERT, Remco R.; FRANK, Eibe ; HALL, Mark A. ; HOLMES, Geoffrey ; PFAHRINGER, Bernhard ; REUTEMANN, Peter ; WITTEN, Ian H.: WEKA—Experiences with a Java Open-­‐Source Project. In: J. Mach. Learn. Res. 11 (2010), December, S. 2533–2541. – ISSN 1532–4435 Bouman u. van Dongen 2009 BOUMAN, Roland ; DONGEN, Jos van: Pentaho Solutions: Business Intelligence and Data Warehousing with Pentaho and MySQL / R. Bouman, J. van Dongen. 2009 Chamoni u. Gluchowski 1999 CHAMONI, Peter ; GLUCHOWSKI, Peter: Analytische Informationssysteme. Data Warehouse, On-­‐Line Analyti-­‐
cal Processing, Data Mining. 2. Aufl. Berlin u. a., 1999 Chamoni u. Gluchowski 2006 CHAMONI, Peter; GLUCHOWSKI, Peter: Analytische Informationssysteme Business Intelligence -­‐Technologien und Anwendungen. Berlin u. a: Springer Berlin Heidelberg, 2006. – ISBN 9783540292869 Chamoni u. a. 2005 CHAMONI, Peter ; Gluchowski, Peter ; HAHNE, Michael: Business Information Warehouse. Berlin u. a.: Springer-­‐Verlag Berlin Heidelberg, 2005. – ISBN 9783540675280 Cruz u. a. 2006 CRUZ, David ; WIELAND, Thomas ; ZIEGLER, Alexander: Evaluation criteria for free/open source software products based on project analysis. In: Software Process: Improvement and Practice 11 (2006), Nr. 2, 107–122. http://www.idi.ntnu.no/grupper/su/courses/tdt10/curricula/P3-4cruz06.pdf, Abruf: 2011-­‐01-­‐03 Deprez u. Alexandre 2008 DEPREZ, Jean-­‐Christophe ; ALEXANDRE, Simon: Comparing Assessment Methodologies for Free/Open Source Software: OpenBRR and QSOS. In: JEDLITSCHKA, Andreas (Hrsg.); SALO, Outi (Hrsg.): Product-­‐
Focused Software Process Improvement, 9th International Conference, PROFES 2008, Monte Porzio Catone, Italy, June 23-­‐25, 2008, Proceedings Bd. 5089, Springer, 2008 (Lecture Notes in Computer Sci-­‐
ence). – ISBN 978–3–540–69564–6, S. 189–203 Fleischfresser 2007 FLEISCHFRESSER, Timo: Evaluation von Open Source Projekten: Ein GQM-­‐basierter Ansatz. Berlin, Freie Universität Berlin, Diplomarbeit, 2007. http://www.inf.fu-berlin.de/inst/ag-se/
theses/Fleischfresser07-OSS-evaluation.pdf, Abruf: 2011-­‐03-­‐04.– Diplomarbeit im Fach Softwaretechnik Studiengang Informatik Seite XV Literaturverzeichnis Fuggetta 2003 FUGGETTA, Alfonso: Open source software–an evaluation. In: Journal of Systems and Software 66 (2003), Nr. 1, S. 77 – 90. – ISSN 0164–1212 Gerken 2009 GERKEN, Wolfgang: Data-­‐Warehouse-­‐Systeme.2009. –(unveröffentlichtes) Vorlesungsskript aus dem Wintersemester 2009/10, im Fachbereich Informatik der Fakultät Technik und Informatik der Hoch-­‐
schule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Gluchowski 1998 GLUCHOWSKI, Peter: Techniken und Werkzeuge zum Aufbau betrieblicher Berichtssysteme. In: CHAMONI, Peter(Hrsg.) ; GLUCHOWSKI, Peter (Hrsg.): Analytische Informationssysteme. Data Warehouse, On-­‐Line Analytical Processing, Data Mining. Berlin u. a., 1998, S. 179 – 200 Gluchowski 2001 GLUCHOWSKI, Peter: Business Intelligence. In: HMD – Praxis der Wirtschaftsinformatik Bd. 38., 2001, S. 5–
15 Gluchowski u. Chamoni 2008 GLUCHOWSKI, Peter ; CHAMONI, Peter: Grundlagen des Data Warehousing. eingeladener Vortrag, 7th Eu-­‐
ropean TDWI Conference, München, 04. Juni 2008, 2008 Gluchowski u. a. 2008 GLUCHOWSKI, Peter ; GABRIEL, Roland ; DITTMAR, Carsten: Management-­‐Support-­‐Systeme und Business Intelligence computergestützte Informationssysteme für Fach-­‐und Führungskräfte. 2., vollst. überarb. Aufl. Berlin ; Heidelberg: Springer, 2008. – ISBN 9783540235439 Gluchowski u. Schieder 2009 GLUCHOWSKI, Peter ; SCHIEDER, Christian: Open Source Business Intelligence -­‐ Quelloffene Werkzeuge für Reporting, OLAP und Data Mining im Vergleich. 1. Auflage. Oxygon Verlag, 2009. – ISBN 978–3–
937818–41–2 GNU.org 2011 gnu.org: What is Copyleft? [Internet]. http://www.gnu.org/copyleft/copyleft.html. Versi-­‐
on: Februar 2011, Abruf: 2011-­‐03-­‐03 Haneke u.a. 2010 HANEKE, Uwe (Hrsg.) ; TRAHASCH, Stephan (Hrsg.) ; HAGEN, Tobias (Hrsg.) ; LAUER, Tobias (Hrsg.): Open Source Business Intelligence: Möglichkeiten, Chancen und Risiken quelloffener BI-­‐Lösungen. München : Hanser, 2010. – ISBN 978–3–446–42396–1. – 319 S.: Ill., graph. Darst. Hansen u. Neumann 2005 HANSEN, Hans R. ; Neumann, GUSTAF: Wirtschaftsinformatik 1 : Grundlagen und Anwendungen. 9. Aufl. Stuttgart: Lucius und Lucius, 2005. – ISBN 9783825226701 Heise.de 2009 HEISE.DE: IBM steigt von Microsoft Office auf Lotus Symphony um. [Internet]. http://www.heise.de/newsticker/meldung/Bericht-IBM-steigt-von-MicrosoftOffice-auf-Lotus-Symphony-um-755513.html. Version: 2009, Abruf: 2011-­‐03-­‐02 ISO/IEC 1999 ISO/IEC: Standard for Information Technology -­‐ Software Product Evaluation -­‐ Part 5: Process for Evaluators. 1999 (ISO/IEC 14598-­‐5). – Forschungsbericht ISO/IEC 2001 ISO/IEC: Software Engineering -­‐ Product Quality -­‐ Part 1: Quality Model. 2001 (ISO/IEC 9126-­‐1). – Forschungsbericht Seite XVI Literaturverzeichnis IT-­‐Novum 2009 IT-­‐NOVUM: Open Source Business Intelligence: Ein Vergleich der Open Source BI-­‐Lösungen Jaspersoft, Palo und Pentaho. http://www.it-novum.com/download/downloads/ whitepaper-opensource-business-intelligence.html. Version:2009, Abruf: 2010-­‐12-­‐11 Jaspersoft 2009 JASPERSOFT: An Introduction to the Jaspersoft Business Intelligence Suite, 2009. http://www.jaspersoft.com/sites/default/files/downloads/Jaspersoft-IntroJBIS-Suite-wp.pdf, Abruf: 2011-­‐05-­‐02 Jaspersoft 2011a JASPERSOFT: Die 10 wichtigsten Fakten zu Jaspersoft, 2011. http://www.jaspersoft.com/sites/default/files/downloads/Top10JaspersoftDE.pdf, Abruf: 2011-­‐05-­‐01 Jaspersoft 2011b JASPERSOFT: Business Intelligence Tutorials. http://jaspersoft.com/businessintelligence-tutorials. Version: 2011, Abruf: 2011-­‐05-­‐01 Jaspersoft 2011c JASPERSOFT: JasperAnalysis Datasheet, 2011. http://www.jaspersoft.com/sites/default/files/downloads/JasperAnalysisds.pdf, Abruf: 2011-­‐03-­‐04 Jaspersoft 2011d JASPERSOFT: JasperETL Datasheet. http://www.jaspersoft.com/sites/default/files/downloads/Jaspersoft_ETL.v4
-EN_0.pdf. Version: 2011, Abruf: 2011-­‐03-­‐02 Jaspersoft 2011e JASPERSOFT: Jasperforge.org. [Internet]. http://jasperforge.org/. Version: 2011, Abruf: 201105-­‐
01 Jaspersoft 2011f JASPERSOFT: JasperReports Server Sourceforge. [Internet]. http://sourceforge.net/projects/jasperserver/. Version: 2011, Abruf: 2011-­‐05-­‐15 Jaspersoft 2011g JASPERSOFT: Jaspersoft Business Intelligence Suite Datasheet, 2011. http://www.jaspersoft.com/sites/default/files/Jasper%20BI%20Suite%20Datas
heet.pdf, Abruf: 2011-­‐01-­‐06 Jaspersoft 2011h JASPERSOFT: Jaspersoft JasperReports Server Install Guide, 2011. http://sourceforge.net/projects/jasperserver/files/JasperServer/JasperSer
ver4.0.0/JasperReports-Server-CP-Install-Guide.pdf/download, Abruf: 2011-­‐03-­‐03 Jaspersoft 2011i JASPERSOFT: Jaspersoft JasperServer User Guide, 2011. http://sourceforge.net/projects/jasperserver/files/JasperServer/JasperSer
ver%204.0.0/jasperreports-server-cp-4.0.0-docs.zip/download, Abruf: 2011-­‐01-­‐03 Jaspersoft 2011j JASPERSOFT: Jaspersoft JasperServer Web-­‐Services Guide, 2011. http://sourceforge.net/projects/jasperserver/files/JasperServer/JasperSer
ver%204.0.0/jasperreports-server-cp-4.0.0-docs.zip/download, Abruf: 2011-­‐05-­‐03 Seite XVII Literaturverzeichnis Jaspersoft 2011k JASPERSOFT: Jaspersoft Mondrian 3.0 Technical Guide, 2011. http://sourceforge.net/projects/jasperserver/files/JasperServer/JasperSer
ver%204.0.0/jasperreports-server-cp-4.0.0-docs.zip/download, Abruf: 2011-­‐05-­‐03 Jaspersoft 2011l JASPERSOFT: Jaspersoft OLAP User Guide,2011. http://sourceforge.net/projects/jasperserver/files/JasperServer/JasperSer
ver%204.0.0/jasperreports-server-cp-4.0. 0-docs.zip/download, Abruf: 2011-­‐05-­‐
03 Jaspersoft 2011m JASPERSOFT: Jaspersoft Professional und Open Source Editions im Vergleich, 2011. http://www.jaspersoft.com/sites/default/files/JaspersoftProVsCommunity_0.
pdf, Abruf: 2011-­‐05-­‐01 Jaspersoft 2011n JASPERSOFT: Technical Support Datasheet. http://www.jaspersoft.com/sites/default/files/downloads/Jaspersofttechsupport-ds.pdf. Version: 2011, Abruf: 2011-­‐01-­‐13 Jaspersoft 2011o JASPERSOFT: Business Intelligence Software. [Internet]. http://www.Jaspersoft.com. Version: 2011, Abruf: 2011-­‐05-­‐08. Jaspersoft 2011p JASPERSOFT: JasperReports Server. [Internet]. http://sourceforge.net/projects/jasperserver/. Version: 2011, Abruf: 2011-­‐06-­‐07. Jaspersoft 2011q JASPERSOFT: Investors. [Internet]. http://www.jaspersoft.com/de/technischer-supportvon-jaspersoft. Version: 2011, Abruf: 2011-­‐05-­‐20. Jaspersoft 2011r JASPERSOFT: Support. [Internet]. http://www.jaspersoft.com/investors. Version: 2011, Abruf: 2011-­‐05-­‐05. Jedox 2008 JEDOX: Palo BI Suite Lizenz. [Internet]. http://www.jedox.com/license_palo_bi_suite.txt. Version: 2008, Abruf: 2011-­‐05-­‐01 Jedox 2010 JEDOX: Roadmap of the Palo Community Edition. [Internet]. http://www.paloinsider.com/jedox/roadmap-of-the-palo-community-edition/. Version: November 2010, Abruf: 2011-­‐05-­‐04 Jedox 2011a JEDOX: Jedox AG Website. [Internet]. www.jedox.com/de/. Version: 2011, Abruf: 2011-­‐05-­‐01 Jedox 2011b JEDOX: Palo Suite Sourceforge. [Internet]. http://sourceforge.net/projects/palo/. Version: Mai 2011, Abruf: 2011-­‐05-­‐15 Jedox 2011c JEDOX: Palo Roadshow Präsentation 2011. [Internet]. http://www.jedox.com/de/community/palo-global-roadshow-2011/palo-globalroadshow-2011-praesentationen.html . Version: 2011, Abruf: 2011-­‐05-­‐01 Seite XVIII Literaturverzeichnis Jedox 2011d JEDOX: Palo Forum » General » Palo Community Edition update information. [Internet]. http://www.jedox.com/community/palo-forum/thread.php?threadid=2831. Versi-­‐
on: 2011, Abruf: 2011-­‐05-­‐20
Jedox 2011e JEDOX: Palo Support. [Internet]. http://www.jedox.com/en/services/support.html. Ver-­‐
sion: 2011, Abruf: 2011-­‐05-­‐20
Jedox 2011f JEDOX: Palo Pressemitteilung, 21. Januar 2010. [Internet]. http://www.jedox.com/de/ueberjedox/presse-ordner/pressearchiv/archiv/supported-open-source-fuerpalo.html. Version: 2010, Abruf: 2011-­‐05-­‐20
Jedox 2011g JEDOX: Palo Investoren. [Internet]. http://www.jedox.com/de/ueberjedox/investoren.html. Version: 2011, Abruf: 2011-­‐05-­‐05
Jedox 2011h JEDOX: Palo SAP Connectivity. [Internet]. http://www.jedox.com/de/produkte/palo-sapconnectivity.html. Version: 2011, Abruf: 2011-­‐03-­‐04
JPalo 2011 JPALO: JPalo Website. [Internet]. http://www.jpalo.com. Version: 2011, Abruf: 2011-­‐05-­‐01 Kemper u.a. 2004 KEMPER, Hans-­‐Georg ; MEHANNA, Walid ; UNGER, Carsten: Business Intelligence: Grundlagen und prakti-­‐
sche Anwendungen eine Einführung in die IT-­‐basierte Managementunterstützung. 1. Aufl. Wiesbaden: Vieweg, 2004. – ISBN 9783528058029 Kemper u.a. 2006 KEMPER, Hans-­‐Georg ; UNGER, Carsten ; MEHANNA, Walid: Business Intelligence Grundlagen und praktische Anwendungen: eine Einführung in die IT-­‐basierte Managementunterstützung. 2., erg. Aufl. Wiesbaden: Vieweg, 2006. – ISBN 9783834802750 Kemper u.a. 2010 KEMPER, Hans-­‐Georg ; BAARS, Henning ; MEHANNA, Walid: Business Intelligence -­‐ Grundlagen und prakti-­‐
sche Anwendungen eine Einführung in die IT-­‐basierte Managementunterstützung [mit Online-­‐Service]. 3., überarb. und erw. Aufl. Wiesbaden: Vieweg + Teubner, 2010. – ISBN 9783834807199 Klapf u.a. 2010 KLAPF, Hanspeter ; PLÖSCH, Reinhold ; GREIFENEDER, Thomas ; KUBOVEC, Michaela ; PUFFER, Brigitte ; SIERNINGER, Daniel: AP 5: Kriterienkatalog zur Identifikation von Open-­‐Source-­‐Einsatzgebieten. In: Studie Open-­‐Commons-­‐Region Linz (2010), Mai, S. 37 -­‐S. 39. http://www.linz. at/images/koStudie_Open_Commons_Region_Linz.pdf, Abruf: 2011-­‐01-­‐06 Luhn 1958 LUHN, Hans P.: A business intelligence system. In: IBM J. Res. Dev. 2 (1958), October, 314–319. http://dx.doi.org/10.1147/rd.24.0314. – ISSN 0018–8646 Mertens 2002 MERTENS, Peter: Was ist Wirtschaftsinformatik? In: Studienführer Wirtschaftsinformatik: das Fach, das Studium, die Universitäten, die Perspektiven (2002). ISBN 9783528255398 Mimouh u. Heidingsfelder 2008 MIMOUH, Samir ; HEIDINGSFELDER, Ruth: Pentaho, BIRT und JasperReports im Vergleich. [Internet]. http://it-republik.de/jaxenter/artikel/Pentaho-BIRT-und-JasperReports-imVergleich-1737.html. Version: 2008, Abruf: 2011-­‐03-­‐05 Seite XIX Literaturverzeichnis Mondrian 2011 MONDRIAN: Mondrian SourceForge. [Internet]. http://sourceforge.net/projects/mondrian/. Version: 2011, Abruf: 2011-­‐05-­‐01 OpenBRR.org 2005 OPENBRR.ORG: Business Readiness Rating for Open Source: A Proposed Open Standard to Facilitate As-­‐
sessment and Adoption of Open Source Software, 2005. http://docencia.etsit.urjc.es/moodle/file.php/64/BRR_Whitepaper.pdf, Abruf: 2011-­‐03-­‐02 OpenBRR.org 2011 OPENBRR.ORG: Business Readiness Rating (BRR) project: A FrameWork for Evaluating Open Source Soft-­‐
ware. [Internet]. http://www.openbrr.org/. Version: 2011, Abruf: 2011-­‐05-­‐05 OpenSource.org 2010a OPENSOURCE.ORG: Open Source Initiative: The Open Source Definition. http://www.opensource.org/docs/osd. Version: 2010, Abruf: 2010-­‐09-­‐08 OpenSource.org 2011a OPENSOURCE.ORG: Open Source Initiative: Licenses by Name. [Internet]. http://www.opensource.org/licenses/alphabetical. Version: 2011, Abruf: 2011-­‐06-­‐08 OPENSOURCE.ORG 2011B
OpenSource.org: OPEN SOURCE INITIATIVE: GNU GENERAL PUBLIC LICENSE, VERSION 1. [INTERNET].
HTTP://WWW.OPENSOURCE.ORG/LICENSES/GPL-1.0. Version: 2011, Abruf: 2011-­‐06-­‐06. OpenSource.org 2011c
OPENSOURCE.ORG: Open Source Initiative OSI – The BSD License:Licensing, The BSD 2-­‐Clause Licence. [In-­‐
ternet]. http://www.opensource.org/licenses/GPL-1.0. Version: 2011, Abruf: 2011-­‐06-­‐06. Pentaho 2009 PENTAHO: Introducing the Pentaho BI Suite 3.5 Community Edition,2009. http://sourceforge.net/projects/pentaho/files/Business%20Intelligence%20s
erver/3.5.0-stable/biserver-getting_started-ce-3.5.0.pdf/download, Abruf: 2011-­‐01-­‐06 Pentaho 2011a PENTAHO: Introducing the Pentaho BI Suite Community Edition, 2011. http://wiki.pentaho.com/download/attachments/12386843/community_user_guid
e.pdf?version=1, Abruf: 2011-­‐01-­‐02 Pentaho 2011b PENTAHO: Pentaho Community Website. [Internet]. http://community.pentaho.com. Version: 2011, Abruf: 2011-­‐05-­‐01 Pentaho 2011c PENTAHO: Pentaho Sourceforge. [Internet]. http://sourceforge.net/projects/pentaho/. Version: 2011, Abruf: 2011-­‐05-­‐15 Pentaho 2011d PENTAHO: Pentaho Website. [Internet]. http://www.pentaho.com/. Version: 2011, Abruf: 2011-­‐
05-­‐01 Pentaho 2011e PENTAHO: Pentaho Wiki. [Internet]. http://wiki.pentaho.com/display/ServerDoc2x/BI+Server+2.x3.x+Community+Documentation. Version: 2011, Abruf: 2011-­‐05-­‐05 Seite XX Literaturverzeichnis Pentaho 2011f PENTAHO: Pentaho BI Suite Licenses. [Internet]. http://www.pentaho.com/license/. Version: 2011, Abruf: 2011-­‐05-­‐05. Pentaho 2011g PENTAHO: Pentaho Support for Business Intelligence & Open Source BI. [Internet]. http://www.pentaho.com/services/support/. Version: 2011, Abruf: 2011-­‐05-­‐20. Pentaho 2011h PENTAHO: Pentaho Board of Directors & Investors [Internet]. http://www.pentaho.com/team/investors.php. Version: 2011, Abruf: 2011-­‐05-­‐05. Pentaho 2011i PENTAHO: Pentaho List of Available Pentaho Data Integration Plug-­‐Ins [Internet]. http://wiki.pentaho.com/display/EAI/List+of+Available+Pentaho+Data+Integr
ation+Plug-Ins. Version: 2011, Abruf: 2011-­‐04-­‐15 Pentaho 2011f PENTAHO: Pentaho Pentaho Data Integration [Internet]. http://www.pentaho.com/products/data_mining/. Version: 2011, Abruf: 2011-­‐06-­‐06
QSOS.org 2006 QSOS.ORG: Method for Qualification and Selection of Open Source software (QSOS). http://www.qsos.org/download/qsos-1.6-en.pdf. Version: 2006, Abruf: 2011-­‐01-­‐13 QSOS.org 2011a QSOS.ORG: QSOS “O3S 1.0 is available”. [Internet]. http://www.qsos.org/?p=33. Version: 2011, Abruf: 2011-­‐05-­‐03 QSOS.org 2011b QSOS.ORG: QSOS “Cross-­‐plateform Mobile Developpement”. [Internet].
http://www.qsos.org/?p=188. Version: 2011, Abruf: 2011-­‐05-­‐20 Renner u. a. 2005 RENNER, Thomas ; VETTER, Michael; REX, Sascha ; KETT, Holger: Open Source Software: Einsatzpotentiale und Wirtschaftlichkeit / Fraunhofer-­‐Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart. 2005. – Study. – Verfügbar online unter http://pub-379.bi.fraunhofer.de/Images/
fhg_oss_studie_tcm379-124294.pdf; Abruf:2011-­‐01-­‐15. Stol u. Babar 2010 STOL, Klaas-­‐Jan ; BABAR, Muhammad A.: A Comparison Framework for Open Source Software Evaluation Methods. http://ulir.ul.ie/bitstream/10344/748/2/2010-Stol-A-Comparison.pdf. Version: 2010, Abruf: 2011-­‐02-­‐12 TalendForge.org 2011 TALENDFORGE.ORG: Talend Exchange. [Internet]. http://talendforge.org/exchange/index.php.Version: 2011, Abruf: 2011-­‐04-­‐05 Tilg u. a. 2006 TILG, Bernd ; HECHENBLAIKNER, Christian ; BREU, Ruth: Integration der Open Business Intelligence-­‐Suite Pentaho in ein modellgetriebenes Analyse-­‐Framework am Beispiel des Strategic Alignment. In: SCHELP, Joachim (Hrsg.) ; WINTER, Robert (Hrsg.) ; FRANK, Ulrich (Hrsg.) ; RIEGER, Bodo (Hrsg.) ; TUROWSKI, Klaus (Hrsg.): Integration, Informationslogistik und Architektur, DW 2006, 21.-­‐22.09.2006, Friedrichshafen, Germany Bd. 90, GI, 2006 (LNI). – ISBN 978–3–88579–184–3, S. 125– 142 Seite XXI Literaturverzeichnis Vetter u. a. 2007 VETTER, Michael ; RENNER, Thomas ; REX, Sascha; KETT, Holger: Open-­‐Source-­‐Software -­‐ Einsatzstrate-­‐
gien, Reifegrad und Wirtschaftlichkeit. Version:2007. http://www.opensourcejahrbuch.de/portal/scripts/download?article=osjb2007
-03-03-vetterrennerkettrex.pdf, Abruf: 2011-­‐01-­‐09. In: LUTTERBECK, Bernd (Hrsg.) ; BÄRWOLFF, Matthias (Hrsg.) ; GEHRING, Robert A. (Hrsg.): Open Source Jahrbuch 2007 – Zwischen freier Software und Gesellschaftsmodell. Berlin : Lehmanns Media, 2007 Seite XXII Versicherung über Selbstständigkeit
Hiermit versichere ich, dass ich die vorliegende Arbeit im Sinne der Prüfungsordnung
nach §24(5) ohne fremde Hilfe selbstständig verfasst und nur die angegebenen Hilfsmittel benutzt habe.
Hamburg, 16. Juni 2011
Ort, Datum
Unterschrift
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement