Advance installieren

Advance installieren

Im Falle einer Abweichung der enthaltenen Informationen dieses

Benutzerhandbuchs zur Software, enthält die Software die neueren

Daten.

Der Inhalt dieses Handbuchs wird ohne Hinweise geändert. Jede elektronische oder maschinelle Vervielfältigung oder Verbreitung, auch von Teilen, des Inhalts dieses Benutzerhandbuchs oder anderer

Dokumente ist ohne die ausdrückliche Zustimmung von GRAITEC strengstens verboten.

© GRAITEC, Bièvres. Alle Rechte vorbehalten.

Windows und das Windows Logo sind Markenbezeichnungen der

Microsoft Group Corporation.

DXF und AutoCAD® sind Markenbezeichnungen oder geschützte

Marken von Autodesk Inc. San Rafael, CA.

Alle weiteren Marken gehören ihren Besitzern.

INSTALLATIONSHANDBUCH

INHALTSVERZEICHNIS

A

DVANCE INSTALLIEREN

...................................................................................................................................7

S

YSTEM

-V

ORAUSSETZUNGEN

.......................................................................................................................................... 8

Minimale Systemvoraussetzungen..................................................................................................................... 8

Empfohlene Systemvoraussetzungen................................................................................................................ 9

Systemanforderungen an Server .....................................................................................................................10

A

USLIEFERUNG

.............................................................................................................................................................10

L

IZENZIERUNG

..............................................................................................................................................................10

Z

USÄTZLICHE

V

ORAUSSETZUNGEN FÜR EINE ERFOLGREICHE

I

NSTALLATION

.....................................................................10

I

NSTALLATIONSABLAUF

..................................................................................................................................................11

Installationsprozess..........................................................................................................................................11

Eine andere Advance-Applikation hinzufügen .................................................................................................13

D

IE

S

OFTWARE AKTIVIEREN

.............................................................................................................................15

Ü

BER DEN

A

KTIVIERUNGSPROZESS

................................................................................................................................16

L

IZENZTYPEN

................................................................................................................................................................16

Einzelplatzlizenz...............................................................................................................................................16

Netzwerklizenz .................................................................................................................................................16

L

IZENZINFORMATIONEN ERHALTEN

.................................................................................................................................17

Die Lizenzinformationen anzeigen ...................................................................................................................17

M

IGRATION VON EINER ANDEREN

V

ERSION

.....................................................................................................................18

Migration von Advance 2012 nach Advance 2013...........................................................................................18

Migration zu einem höheren Paket...................................................................................................................19

Migration von einer USB-Lizenz.......................................................................................................................19

E

INE

L

IZENZ AKTIVIEREN

...............................................................................................................................................19

Den Aktivierungsprozess starten......................................................................................................................19

Eine Lizenz online aktivieren............................................................................................................................21

Eine Lizenz offline aktivieren............................................................................................................................22

Eine Testlizenz aktivieren.................................................................................................................................24

Eine Netzwerklizenz aktivieren.........................................................................................................................25

Aktualisieren der Netzwerklizenz .....................................................................................................................29

V

ERWALTEN DER

N

ETZWERKLIZENZ

...............................................................................................................................30

Eine Lizenz einem bestimmten Host oder Anwender zugänglich machen oder für ihn sperren .....................30

Über die Options-Datei.....................................................................................................................................30

Erzeugen einer Options-Datei ..........................................................................................................................31

Regel für die Options-Datei ..............................................................................................................................32

Löschen von Regeln.........................................................................................................................................33

L

IZENZMOBILITÄT

..........................................................................................................................................................33

Rückgabe einer Lizenz an den GRAITEC Activation Server ...........................................................................34

Wechsel von einer Netzwerkkarten-gebundenen Lizenz zu einer mobilen Lizenz..........................................37

Ausleihen der Lizenz vom Firmenserver..........................................................................................................39

Rückgabe einer ausgeliehenen Lizenz vor Ablauf...........................................................................................40

V

ERHALTEN DER

L

IZENZ NACH EINER

V

ERÄNDERUNG DER

H

ARDWARE ODER DER

S

YSTEMKONFIGURATION

.......................41

Eine beschädigte Lizenz reparieren.................................................................................................................41

5

INSTALLATIONSHANDBUCH

Erneutes Aktivieren der Lizenz.........................................................................................................................43

Verhalten einer Einzelplatzlizenz auf einem formatierten Computer ...............................................................43

Verhalten einer Serverlizenz auf einem formatierten Computer ......................................................................43

F

EHLERBEHEBUNG

........................................................................................................................................................44

Update von einer älteren Version fehlgeschlagen ...........................................................................................44

Keine Lizenzen mehr verfügbar für die eingegebene Seriennummer und den Aktivierungscode............................44

Falsche Seriennummer oder Aktivierungscode ...............................................................................................44

Die Verbindung zum GRAITEC Lizenzserver ist fehlgeschlagen ....................................................................45

Das Lizenzhilfsprogramm fragt bei jeder Verbindung nach dem Servernamen...............................................45

Die Lizenz ist abgelaufen .................................................................................................................................45

Es können nur aktive Lizenzansprüche ausgeführt werden.............................................................................46

Update der Serverlizenz fehlgeschlagen..........................................................................................................46

Aktualisierung der Einzelplatzlizenz fehlgeschlagen........................................................................................46

Fehler bei der Offline-Aktualisierung der Lizenz ..............................................................................................47

Die xml-Datei hat ein unbekanntes Format ......................................................................................................47

Das Lizenzprogramm konnte die E-Mail nicht automatisch senden ................................................................47

Ungültige Lizenz ...............................................................................................................................................48

Rückgabe der Serverlizenz nicht erlaubt..........................................................................................................48

Vergessen, wo die Lizenz installiert wurde ......................................................................................................49

Die Version des Lizenzservers ist zu alt...........................................................................................................50

Es kann kein Support bei inaktiver Ausführung vorgenommen werden ..........................................................50

Die Lizenz kann nach einem Austausch der Festplatte nicht verwendet werden ............................................50

Advance kann nicht länger die Lizenz mit diesem Computer verbinden .........................................................51

Rückgabe der Serverlizenz fehlgeschlagen .....................................................................................................51

Wartungswarnungen ........................................................................................................................................51

GRAITEC FAQ

ZUR

P

RODUKTAKTIVIERUNG

................................................................................................... 53

Was ist die Produktaktivierung online? ............................................................................................................54

Was ist die Seriennummer? .............................................................................................................................54

Was geschieht während des Aktivierungsprozesses? .....................................................................................54

Wenn Sie keine Internetverbindung haben. Wie kann ich meine Lizenz aktivieren? ......................................54

Wie kann ich die Software zu Hause und im Büro verwenden? ......................................................................54

Wie kann ich die Software auf einem neuen Computer nutzen? .....................................................................54

Die Festplatte wurde formatiert. Benötige ich eine neue Lizenz?....................................................................55

Ich habe das Betriebssystem neu installiert. Was passiert mit meiner Lizenz?...............................................55

Ich habe die Festplatte ausgetauscht und kann die Lizenz nicht aktivieren ....................................................55

Mein Computer wurde gestohlen. Kann ich die Lizenz auf einem neuen Computer aktivieren?.....................55

Ich habe eine Hardwarekomponente ausgetauscht und kann die Software nun nicht mehr nutzen ........................56

Welche anderen Änderungen können die Reparatur der Lizenz beeinflussen?..............................................56

Ich habe die Berechtigung für die neue Version erhalten, kann aber die Lizenz nicht aktivieren. ............................56

Ich habe auf ein höheres Paket gewechselt, kann aber die Lizenz nicht aktivieren........................................56

A

NLAGE

1....................................................................................................................................................... 57

Spezifische Fehlermeldungen für hardware-gebundene Lizenzen..................................................................58

A

NLAGE

2....................................................................................................................................................... 65

Übersicht der Syntax der Optionsdatei.............................................................................................................66

G

LOSSAR

....................................................................................................................................................... 69

6

Advance installieren

Lesen Sie das Installationshandbuch sorgfältig. Wenn Sie zu einzelnen Punkten Rückfragen haben, wenden Sie sich bitte an Ihren

Händler oder den GRAITEC Support.

INSTALLATIONSHANDBUCH

System-Voraussetzungen

Die Vielfalt der von Graitec-Anwendern bearbeiteten Projekte ist groß. Deshalb ist es schwierig, ein einziges System zu empfehlen, dass in allen Fällen passen wird. Die unten beschriebenen minimalen Anforderungen erlauben es, die

Software unter akzeptablen Bedingungen für Projekte von durchschnittlicher Größe zu verwenden. Diese sind unter

Umständen nicht ausreichend, um alle Projekte unter besten Bedingungen abzuwickeln. Bitte kontaktieren Sie

Graitec, wenn Sie Fragen zu den Systemvoraussetzungen haben.

Minimale Systemvoraussetzungen

Hardware

PC mit Intel Core i3 Prozessor der dritten Generation (AMD oder vergleichbar)

4 GB RAM.

Je nach Projektgröße und -komplexität ist zusätzlicher RAM ausdrücklich empfohlen. Bitte kontaktieren

Sie GRAITEC für weitere Informationen.

Min. 50 GB freier Speicherplatz auf der Festplatte

Für Advance Concrete und Advance Steel: AutoCAD® kompatible Grafikkarte (weitere Informationen auf http://www.autodesk.com/autocad-graphicscard )

Für Advance Design: Windows kompatibler Grafikadapter (min. 512 MB Video RAM), mit aktuellstem

Videotreiber (empfohlen vom Hersteller), mit Unterstützung von OpenGL und DirectX; 1200 x 900

Bildschirmauflösung mit True Color und min. 19” Display

Software

Internetverbindung oder eine alternative Lösung für die Lizenzaktivierung (siehe Kapitel Aktivierung der

Software)

Für Netzwerk-Lizenzen: Microsoft Windows Netzwerk Lizenzserver, der entsprechend dem

Installationshandbuch und den Flexera-Anforderungen konfiguriert ist (siehe http://www.flexerasoftware.com

)

Für Multi-User-Funktion: ausreichend konfigurierter Microsoft Windows Server

– Windows 8 (32-bit oder 64-bit)

– Windows 7 (32-bit oder 64-bit)

– Windows Vista (32-bit oder 64-bit)

Internet Explorer 7.0 oder neuer

Für Advance Concrete und Advance Steel:

– AutoCAD® 2013 oder AutoCAD® Architecture 2013 32 / 64-bit

– oder AutoCAD® 2012 oder AutoCAD® Architecture 2012 32 / 64-bit

– oder AutoCAD® 2011 oder AutoCAD® Architecture 2011 32 / 64-bit

– oder AutoCAD® 2010 oder AutoCAD® Architecture 2010 32 / 64-bit

Ab Version 2012 für Advance Steel und ab Version 2013 für Advance Concrete, können Advance Steel und Advance Concrete wahlweise mit oder ohne AutoCAD verwendet werden.

8

INSTALLATIONSHANDBUCH

Hinweis zu Microsoft Office auf einem 64-bit Betriebssystem

Einige Versionen von Microsoft Office installieren eine 32-bit Version auf einem 64-bit Betriebssystem

(inklusive 32-bit ODBC-Treiber). Wenn eine 32-bit Version des ODBC-Treibers installiert ist, verwendet

GRAITEC Advance diesen, läuft aber nicht optimal. Um einen Leistungsabfall von GRAITEC Advance zu vermeiden, empfehlen wir ausdrücklich die Installation und Nutzung der 64-bit Versionen des Microsoft

Access ODBC-Treibers. Dieser ist in Microsoft Office 2010 (64-bit Version) oder in Microsoft Access

Database Engine 2010 Redistributable enthalten und auf der Advance DVD oder als kostenloser Download von dieser Seite erhältlich: http://www.microsoft.com/en-us/download/details.aspx?id=13255 .

Empfohlene Systemvoraussetzungen

Zusätzlich zu den minimalen Systemvoraussetzungen finden Sie hier die von Graitec empfohlene Hard- und Software:

Microsoft Windows 7 Enterprise, Ultimate oder Professional – 64 bit.

PC mit Intel Core i5 Prozessor der dritten Generation (AMD oder vergleichbar)

12 GB RAM

Gemäß der Projektgröße und Komplexität, können zusätzliche RAM nötig sein. Bitte kontaktieren Sie

GRAITEC für weitere Informationen.

50 GB oder mehr freien Speicherplatz auf der Festplatte

1680 x 1050 Bildschirmauflösung mit Farbechtheit auf einem 22” Zoll Bildschirm oder größer

Windows und AutoCAD® kompatibler Drucker und Plotter

Für Advance Concrete und Advance Steel: AutoCAD® bit kompatible Grafikkarte (weitere Informationen auf http://www.autodesk.com/autocad-graphicscard )

Bemerkung: Wir empfehlen, dass Anwender die Geschwindigkeit optimieren. Entsprechende Vorschläge, finden Sie im Graitec Advantage Bereich auf der Graitec Webseite.

Die Systemanforderungen verändern sich regelmäßig und wir bitten Sie, sich die aktuellen

Systemanforderungen vor jedem Software-Update oder der Installation eines neuen Betriebssystems anzuschauen.

GRAITEC testet seine Software auf frisch installierten Windows-Systemen und kann das korrekte Verhalten nicht auf jedem PC mit jeder Software einer dritten Partei

(veraltete Treiber, spezielle AutoCAD Plug-ins, stille Hintergrundprozesse, fehlerhaft konfigurierte Anti-Virus-Software oder Firewalls etc.) oder Hardware (spezifische

Prozessoren, spezifische I/O Geräte etc.) garantieren. Anwender könnten aufgrund eines fehlerhaft konfigurierten Netzwerks oder einer anderen fehlerhaften

Verwendung von Software oder Hardware eine langsame oder gar keine Verbindung haben oder einen Funktionsverlust.

GRAITEC kann nicht für die oben erwähnten Probleme verantwortlich gemacht werden, einschließlich von Fällen, in denen die oben beschriebene minimale

Konfiguration es nicht ermöglicht, die Software vernünftig zu verwenden und

Anwender ihr Projekt nicht ordentlich abwickeln können. In jeglichem Fall von

Fehlfunktionen der Software, empfehlen wir Ihnen ausdrücklich, sich an GRAITEC bzw. Ihren Händler zu wenden.

Lizenzen können unter Verwendung des Graitec FlexNet Operation (FNO) Servers transferiert werden. GRAITEC tut sein Bestes, um die kontinuierliche Verfügbarkeit des Servers zu gewährleisten. Nur unter schwerwiegenden Bedingungen könnte der

Server für einen begrenzten Zeitraum außer Dienst sein. In diesem Fall würde Graitec sein Bestes tun, um den Server schnellstmöglich wieder verfügbar zu machen.

9

INSTALLATIONSHANDBUCH

Systemanforderungen an Server

Wenn Advance in einer Netzwerkumgebung verwendet wird, können die Lizenzen über einen Server bereitgestellt werden.

Folgende Betriebssysteme auf dem Lizenzserver werden unterstützt:

Windows XP (32-bit und 64-bit)

Windows Server 2003 (32-bit und 64-bit)

Windows Vista (32-bit und 64-bit)

Windows 2008 (32-bit und 64-bit)

Windows 2008 R2

Windows 7 (32-bit und 64-bit)

Auslieferung

GRAITEC Advance wird auf DVD ausgeliefert.

Die Lizenz wird online aktiviert.

Lizenzierung

Sie benötigen einen Aktivierungscode und eine Seriennummer, um Advance zu nutzen.

Wenn Advance käuflich erworben wurde, haben Sie den Aktivierungscode und die Seriennummer bereits per E-Mail erhalten. Andernfalls wenden Sie sich bitte an Ihren Händler bzw. an GRAITEC. Ohne Autorisierung kann eine temporäre Lizenz für 5 Tage installiert werden.

Wenn Sie zu einzelnen Punkten Rückfragen haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Händler oder den GRAITEC-

Support.

Zusätzliche Voraussetzungen für eine erfolgreiche Installation

• Sie müssen als Administrator angemeldet sein oder Administratoren-Rechte besitzen.

Falls Sie nicht als Administrator angemeldet sind oder keine Administratoren-Rechte besitzen, erscheint eine

Fehlermeldung bei der Installation.

Das TCP/IP Protokoll wird normalerweise durch Windows installiert. Sollten Probleme auftauchen, prüfen Sie die

Verbindung zur Lizenzverwaltung durch den ping Befehl. Hiermit können Sie den Host-Namen und die IP-

Adresse testen. Wenn die IP-Adresse bestätigt wird, nicht aber der Host-Name, besteht unter Umständen ein

Namensauswertungsproblem. Stellen Sie in diesem Fall sicher, dass der abgefragte Host-Name sich in der lokalen Datei HOSTS oder in der DNS-Datenbank befindet. Nachstehend ein Beispiel für die Ausgabe von ping:

C:\>ping kh.meinnetz.net

PING wird ausgeführt für kh.meinnetz.net [ IP 192. ... ] mit 32 Bytes Daten:

Antwort von 192. ... : Bytes=32 Zeit<10ms TTL=128

Antwort von 192. ... : Bytes=32 Zeit<10ms TTL=128

Antwort von 192. ... : Bytes=32 Zeit<10ms TTL=128

Antwort von 192. ... : Bytes=32 Zeit<10ms TTL=128

Bemerkung:Mehrere Advance Steel Versionen können gleichzeitig auf einem Rechner installiert sein.

10

Installationsablauf

INSTALLATIONSHANDBUCH

Diese Kapitel beschreibt den Installationsprozess für Advance Steel. Für Advance Concrete und Advance Design gibt es eigene Handbücher.

Installationsprozess

Gehen Sie bei der Installation folgendermaßen vor:

1. Beenden Sie alle laufenden Windows-Anwendungen

2. Legen Sie die Installations-DVD in das DVD-Laufwerk ein.

Das Setup-Programm wird automatisch gestartet und der DVD-Browser erscheint.

Wenn das Setup nicht automatisch startet, ist möglicherweise die AutoStart-Funktion auf dem PC deaktiviert. In diesem Fall starten Sie das Programm mit dem Befehl Ausführen.

– Klicken Sie in der Windows Menüleiste auf Start .

– Im Feld “Programme/Dateien durchsuchen” geben Sie

SetupAdvance.exe ein. Doppelklicken Sie auf das Feld, um die Suche zu starten.

Abbildung 1: Suchfeld im Windows-Menü

3. Wählen Sie die Installationssprache aus und klicken auf Produkte installieren.

Abbildung 2: Starten Sie die Installation

11

INSTALLATIONSHANDBUCH

4. Auf dem nächsten Bildschirm wählen Sie die Software, die Sie installieren wollen, und klicken auf Weiter.

Bemerkung: Um Advance Design zu installieren, müssen Sie auch Advance Steel installieren. Sonst wird Advance

Steel automatisch bei der ersten Anwendung des Features installiert.

Abbildung 3: Produkt auswählen

5. Lesen Sie die Lizenzvereinbarung. Klicken Sie Ich akzeptiere an, um zuzustimmen und drücken Sie Weiter.

Abbildung 4: Lizenzvereinbarung

6. Auf dem nächsten Bildschirm wählen Sie die Sprache und den Installationspfad aus. Für Advance Steel wählen

Sie die zu installierenden Komponenten aus.

– Um die Sprache auszuwählen, klicken Sie auf Anpassen. In der nächsten Dialogbox wählen Sie die

Sprache und die lokalen Einstellungen für jede installierte Applikation aus und klicken <OK>.

– Wählen Sie das Installationsverzeichnis durch Klicken auf . In der nächsten Dialogbox geben Sie den

Pfad oder ein anderes Verzeichnis ein, in das Advance installiert werden soll, drücken Sie auf <OK>.

Die Installation wird gestartet.

12

Abbildung 5: Sprache auswählen

8. Klicken Sie auf Beenden, um die Installation zu beenden.

INSTALLATIONSHANDBUCH

Abbildung 6: Installation beenden

Sie können zum ersten Schritt zurückkehren und eine andere GRAITEC Advance-Applikation installieren.

Eine andere Advance-Applikation hinzufügen

Sie können jederzeit ein weiteres Advance-Programm von der Installations-CD installieren.

1. Beenden Sie alle laufenden Windows-Anwendungen

2. Legen Sie die Installations-DVD in das DVD-Laufwerk ein.

Das Setup-Programm wird automatisch gestartet und der DVD-Browser erscheint.

3. Wenn schon ein anderes Advance-Programm auf Ihrem PC installiert ist, erscheint untenstehender Bildschirm.

Selektieren Sie Produkte verwalten.

Abbildung 7: Produkte verwalten

13

INSTALLATIONSHANDBUCH

4. Klicken Sie auf dem nächsten Bildschirm für die Software, die Sie installieren möchten, auf Hinzufügen.

Die Installation wird gestartet.

Abbildung 8: Zu installierendes Produkt auswählen

14

Die Software aktivieren

INSTALLATIONSHANDBUCH

Über den Aktivierungsprozess

Wenn Advance installiert wurde, müssen Sie eine Lizenz aktivieren, um die Software verwenden zu können.

Der Aktivierungsprozeß ist ein Vorgang, der es den Anwendern, die eine Lizenz erworben haben, ermöglicht, die erworbene GRAITEC Software gemäß den entsprechenden Lizenzrechten zu benutzen.

Der Aktivierungsprozess basiert auf einer Seriennummer und einem Aktivierungscode, den Sie von Ihrem Händler oder GRAITEC erhalten. Wenn Sie die Daten nicht haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Händler oder GRAITEC.

Alle Advance-Lizenzen werden von einem Lizenzserver erstellt.

Der Prozess beginnt, wenn Sie das erste Mal die Software starten. Ihr Computer kontaktiert den Activation Server bei

GRAITEC; die Lizenzrechte werden in die Datenbank auf dem GRAITEC Activation Server geschrieben, der die

Informationen verarbeitet. Sind die Informationen (Aktivierungscode und Seriennummer) registriert, dann werden die erworbenen Lizenzrechte auf ihren Computer übertragen und Sie können damit beginnen, die GRAITEC Produkte, innerhalb der erworbenen Lizenzrechte und der Lizenzvereinbarung, zu benutzen.

Der Aktivierungsprozess ist für alle GRAITEC Advance-Anwendungen gleich.

Die Lizenz wird online über eine Internetverbindung aktiviert. Wenn Sie keine Internetverbindung haben, bietet der

Lizenzmanager die Option an, die Lizenz offline zu aktivieren.

Lizenztypen

GRAITEC Advance kann auf einem Einzelplatz oder in einem Netzwerk, abhängig vom Lizenztyp, verwendet werden.

Einzelplatzlizenz

Eine Einzelplatzlizenz ermöglicht es, die Software auf einem einzigen Arbeitsplatz zu verwenden.

Wenn Sie die Software erworben haben, erhalten Sie eine Seriennummer und einen Aktivierungscode, um die

Lizenz, die die entsprechenden Pakete und Optionen enthält, zu aktivieren.

Die Testlizenz ermöglicht es, Advance über einen Zeitraum von 30 Tagen zu nutzen. Sie basiert auch auf einer

Seriennummer und einem Aktivierungscode, wenn Sie eine Testlizenz anfordern. Wenn Sie nach 30 Tagen

Testzeit eine gültige Seriennummer und Aktivierungscode eingeben, werden Sie Advance danach weiter verwenden können.

Netzwerklizenz

Eine Netzwerklizenz ermöglicht es, Advance auf mehreren Arbeitsplätzen zu nutzen. Dabei wird ein Server verwendet, um die Lizenzen bereitzustellen.

16

INSTALLATIONSHANDBUCH

Lizenzinformationen erhalten

Bevor eine Serverlizenz zurück gegeben oder eine Lizenz in einer Netzwerkumgebung ausgeliehen wird, sollte

überprüft werden, ob Lizenzen oder Arbeitsplätze verfügbar sind. Diese Informationen können in der ersten Dialogbox des Lizenzhilfsprogrammes und des Server Lizenzhilfsprogrammes angezeigt werden.

Informationen über die installierten Lizenzen bekommen:

Wo sind die Lizenzen installiert

• Zusätzliche Informationen über Einzelplatzlizenzen (Seriennummer und Aktivierungscode, Ablaufdatum,

Startdatum)

– Anzahl der Arbeitsplätze

– Entliehene Arbeitsplätze und Zielcomputer

– Anzahl der verfügbaren Arbeitsplätze

Die Lizenzinformationen anzeigen

1. Starten Sie das Lizenzhilfsprogramm oder das Server Lizenzhilfsprogramm (entsprechend dem Lizenztyp, für den

Sie die Informationen benötigen).

2. Klicken Sie auf Lizenzinformation.

Abbildung 9: Lizenzinformationen anzeigen

Um zur vorigen Dialogbox zurückzukehren, klicken Sie auf Zurück.

17

INSTALLATIONSHANDBUCH

Migration von einer anderen Version

Wenn Sie einen Wartungsvertrag haben, dann erhalten Sie automatisch die Berechtigung für die neue Version von GRAITEC.

Wenn Sie mehr Features möchten, als Ihre aktuelle Advance Version hat, dann können Sie ein höheres Pakte erwerben.

Migration von Advance 2012 nach Advance 2013

Wenn Sie von einer älteren Version wechseln, dann erhalten Sie das neuen DVD-Paket und die Berechtigung für die neue Version von GRAITEC.

Die Berechtigung für die neue Version enthält:

Die gleiche Seriennummer, wie für die alte Version.

Einen neuen Aktivierungscode, der Ihnen die gleichen Funktionen für die neue Version zur Verfügung stellt.

Wenn Sie zum Beispiel Advance Steel Professional 2012 haben, dann erhalten Sie einen Aktivierungscode für

Advance Steel Professional 2013.

Nutzen Sie dann zur Aktivierung der Lizenz die bestehende Seriennummer und den neuen Aktivierungscode.

1. Installieren Sie die 2013er Version (siehe Installationsprozess).

2. Geben Sie die 2012er Lizenz zurück (siehe Rückgabe einer Lizenz an den GRAITEC Activation Server).

Da die Seriennummer einmalig ist, können Sie die 2013er Lizenz nicht aktivieren, solange die 2012er Lizenz aktiv ist. Sie müssen zuerst die 2012er Lizenz an den GRAITEC-Lizenzserver zurückgeben um danach die

2013er Lizenz mit dem erhaltenen Aktivierungscode zu aktivieren. (Abbildung 10).

Die Lizenz muss von dem Computer aus zurückgegeben werden, auf dem sie aktiviert wurde.

3. Aktivierung der 2013er Lizenz mit der vorhandenen Seriennummer und dem neuen Aktivierungscode (siehe Über

den Aktivierungsprozess).

Bemerkung:Sie können Advance 2012 und Advance 2013 auf dem gleichen Computer verwenden.

Der Anwender erhält eine Advance 2012 Lizenz

AktivierungsID = Aktivierungscode 2012

Anzahl verfügbarer Lizenzen = 1

AktivierungsID = Aktivierungscode 2013

Der Anwender aktiviert die 2012 Lizenz.

Der Anwender erhält die neue 2013 Lizenz.

Weil die 2012er Lizenz noch aktiv ist, ist die

Anzahl verfügbarer Lizenzen 0.

Wenn der Anwender versucht die neue Lizenz zu aktivieren, erscheint die Fehlermeldung.

AktivierungsID = Aktivierungscode 2012

AktivierungsID = Aktivierungscode 2013

AktivierungsID = Aktivierungscode 2012

Der Anwender gibt die 2012 Lizenz zurück.

Die Lizenz ist verfügbar und kann mit dem

Aktivierungscode für Advance 2013 verwendet werden.

AktivierungsID = Aktivierungscode 2013

Der Anwender aktiviert die 2013 Lizenz.

AktivierungsID = Aktivierungscode 2013

Anzahl verfügbarer Lizenzen = 0

Anzahl verfügbarer Lizenzen =

0

Anzahl verfügbarer Lizenzen =

1

Anzahl verfügbarer Lizenzen = 0

Abbildung 10: Migration von Advance 2012 nach Advance 2013

18

INSTALLATIONSHANDBUCH

Migration zu einem höheren Paket

Wenn Sie ein höheres Advance Paket erworben haben (z.B. Advance Premium), dann erhalten Sie die neue

Berechtigung für die neue Version von GRAITEC.

Die Berechtigung für die neue Version enthält:

Die gleiche Seriennummer

Ein neuer Aktivierungscode, der die Verwendung der Funktionen gemäß des neu erworbenen Lizenzpakets, ermöglicht.

Zum Beispiel, Sie haben Advance Steel Professional 2013 und erhalten einen Aktivierungscode für Advance

Steel Premium 2013.

Nutzen Sie dann zur Aktivierung der Lizenz die bestehende Seriennummer und den neuen Aktivierungscode.

Wichtig! Ist die Seriennummer die gleiche und ist eine Advance Lizenz aktiv, dann können Sie das neue Paket nicht aktivieren. Sie müssen die vorhandene Lizenz an den GRAITEC Activation Server zurückgeben, und danach die Lizenz für das neue Pakte mit dem Aktivierungscode, den Sie erhalten haben, aktivieren.

Die Lizenz muss von dem Computer aus zurückgegeben werden, auf dem sie aktiviert wurde.

1. Geben Sie die vorhandene Lizenz zurück (siehe Rückgabe einer Lizenz an den GRAITEC Activation Server).

2. Aktivierung der neuen Lizenz mit der vorhandenen Seriennummer und dem neuen Aktivierungscode (siehe Eine

Lizenz aktivieren)

Migration von einer USB-Lizenz

Wenn Sie Advance mit einem USB-Dongle verwenden, dann erhalten Sie die Lizenz basierend auf der Dongle-ID.

Wenn Sie die neue Online-Aktivierung OHNE Dongle verwenden möchten, kontaktieren Sie bitte GRAITEC.

Beachten Sie, daß Sie Advance nicht ohne Dongle verwenden können.

Eine Lizenz aktivieren

Wenn die Software installiert wurde, müssen Sie eine Lizenz aktivieren, um die Software verwenden zu können.

Den Aktivierungsprozess starten

Der Aktivierungsprozess beginnt beim ersten Start von Advance. Wenn die Lizenz aktiviert wurde, wird der

Lizenzmanager nicht mehr angezeigt. Sie können eine Lizenz aktivieren oder eine Test-Lizenz anfordern, ohne

Advance zu starten, indem Sie eines der folgenden Werkzeuge verwenden:

Lizenz Hilfsprogramm - ein Tool das die Verbindung zwischen der Software und dem GRAITEC Activation

Server ermöglicht.

• Der GRAITEC Advance Manager (GAM) - bietet eine intuitive Benutzeroberfläche, um die verschiedenen

Einstellungen und die GRAITEC Advance Lizenzverwaltung einfach zu erreichen.

19

INSTALLATIONSHANDBUCH

Starten des Aktivierungsvorgangs mit dem Lizenz Hilfsprogramm

Im Windows-Menü wählen Sie: Programme > Graitec > Advance Steel 2013 > Lizenz Hilfsprogramm

Das Lizenz Hilfsprogramm erscheint und Sie müssen den Schritten des Aktivierungsassistenten folgen, um das

Produkt zu aktivieren.

Abbildung 11: Lizenz-Hilfsprogramms Fenster

Starten des Aktivierungsvorgangs mit dem GRAITEC Advance Manager

1. Im Windows-Menü wählen Sie: Programme > Graitec > Advance Manager 2013 > Advance Manager 2013

Das Fenster GRAITEC Advance Manager erscheint.

2. Wählen Sie die Kategorie Lizenz aus.

3. Wählen Sie im nächsten Fenster aus der Kategorie Online Lizenzaktualisierung Aktiviert eine Lizenz aus und folgen Sie den Schritten, um das Produkt zu aktivieren.

Abbildung 12: Aktivieren der Lizenz mit dem GRAITEC Advance Manager

20

Eine Lizenz online aktivieren

Vor dem Start

Versichern Sie sich, dass Sie den Aktivierungscode und die Seriennummer haben.

Überprüfen Sie die Internetverbindung.

INSTALLATIONSHANDBUCH

Bemerkung: Wenn Sie die Seriennummer und den Aktivierungscode nicht haben, können Sie eine Testlizenz anfordern oder Advance für 5 Tage verwenden.

Starten Sie den Aktivierungsprozess und führen Sie folgende Schritte aus:

1. Im ersten Schritt, selektieren Sie Ich möchte meine Lizenz aktivieren und drücken Sie auf Weiter.

Abbildung 13: Lizenzverwaltung

2. Geben Sie den Aktivierungscode und die Seriennummer ein. Klicken Sie Weiter.

Abbildung 14: Auswahl der Aktivierungsart

3. Ihr Computer kontaktiert den Aktivierungsserver bei GRAITEC; die Lizenzrechte sind in der Datenbank eingetragen.

Der Aktivierungsserver empfängt die Informationen und verarbeitet sie.

– Wenn der Aktivierungscode und die Seriennummer registriert sind, dann werden die Lizenzrechte, entsprechend dem Kaufvertrag von GRAITEC an den Kunden übertragen.

Nachdem Sie in der letzten Dialogbox Fertigstellen gedrückt haben, startet Advance automatisch.

Abbildung 15: Lizenzierungsinformation

21

INSTALLATIONSHANDBUCH

– Wenn der Aktivierungscode und die Seriennummer nicht registriert sind, informiert Sie der GRAITEC-

Aktivierungsserver über den Fehler. Wenn Sie sich bei der Eingabe des Codes verschrieben haben, klicken

Sie auf Restart und wiederholen die Eingabe.

– Wenn Sie keine Seriennummer und Aktivierungscode haben (oder die existierenden nicht angenommen werden), kann eine temporäre Lizenz für 5 Tage installiert werden. Klicken Sie Installiere eine zeitlich

begrenzte Lizenz für 5 Tage.

Abbildung 16: Installieren der temporären Lizenz

Eine Lizenz offline aktivieren

Wenn der Computer, auf dem Sie die Lizenz aktivieren wollen, nicht mit dem Internet verbunden ist oder sich andere

Probleme während der Online-Aktivierung ergeben, können Sie Advance auch manuell aktivieren, anhand einer E-Mail.

Die für die Softwareaktivierung benötigten Informationen werden in eine .xml-Datei geschrieben, die basierend auf dem Aktivierungscode und der Seriennummer erstellt und automatisch an GRAITEC gesendet wird. Diese Datei muss an [email protected]

gesendet werden.

Vor der ersten Aktivierung der Software, muss der Computer für das Lizenzsystem vorbereitet werden. Bitte verwenden Sie diese E-Mail-Adresse deshalb nur für die Aktivierung und nicht für technischen Support.

Der Prozess besteht aus 2 Schritten:

Die nötigen Informationen zum GRAITEC-Aktivierungsserver senden

Aktivierung der Lizenz mit der erhaltenen xml-Datei

Bemerkung: Vor der ersten Aktivierung der Software, muss der Computer für das Lizenzsystem vorbereitet werden.

Die für die Softwareaktivierung benötigten Informationen werden in eine .xml-Datei geschrieben, die basierend auf dem Aktivierungscode und der Seriennummer erstellt und automatisch an GRAITEC gesendet wird.

Die nötigen Informationen zum GRAITEC-Aktivierungsserver senden

Bemerkung:Versichern Sie sich, dass Sie den Aktivierungscode und die Seriennummer haben.

1. Im ersten Schritt der Lizenzaktivierung selektieren Sie Ich möchte meine Lizenz aktivieren und drücken Sie auf Weiter.

2. Geben Sie den Aktivierungscode und die Seriennummer ein. Klicken Sie Weiter.

3. Im nächsten Dialog selektieren Sie Ich möchte eine Offline-Autorisierung durchführen und klicken Sie Weiter.

Abbildung 17: Offline-Aktivierung

22

4. Lesen Sie die Meldung und klicken Sie Weiter.

INSTALLATIONSHANDBUCH

Abbildung 18: Offline-Aktivierung

5. Speichern Sie die erstellte .xml Datei. Diese enthält die für die Aktivierung auf der Festplatte benötigten

Informationen.

6. Eine E-Mail-Nachricht mit angehängter .xml-Datei wird automatisch vorbereitet. Senden Sie die Anforderung an [email protected]

.

Abbildung 19: E-Mail zur Lizenzanforderung

Wenn die Informationen in der .xml-Datei korrekt sind, wird eine E-Mail mit der notwendigen .xml-Datei an Sie gesendet.

Aktivierung der Lizenz mit der erhaltenen xml-Datei

Wenn Sie die Lizenz erhalten haben, starten Sie den Lizenzmanager und führen die folgenden Schritte aus:

1. Im ersten Schritt der Lizenzaktivierung selektieren Sie Ich möchte meine Lizenz aktivieren und drücken Sie auf Weiter.

2. Im nächsten Dialog selektieren Sie Ich habe eine xml-Datei....

3. Um die .xml-Datei zu spezifizieren, geben Sie einen Pfad an oder klicken

Speicherort der Datei und klicken auf Weiter.

, navigieren Sie zum

Abbildung 20: Auswahl der .xml-Datei

23

INSTALLATIONSHANDBUCH

4. Nach dem Bestätigen in der letzten Dialogbox startet Advance automatisch.

Wenn die Software zum ersten Mal aktiviert wird, dient die erhaltene .xml-Datei nur der Vorbereitung des

Lizenzsystems. Wenn der Computer für das Lizenzsystem vorbereitet ist, klicken Sie in der folgenden Dialogbox auf Weiter, um mit der Offline-Aktivierung fortzufahren. Eine weitere .xml-Datei wird gespeichert und mit dem

GRAITEC Activation Server ausgetauscht. Dabei wird die beschriebene Prozedur verwendet.

Abbildung 21: Bestätigung des Bereitstellungsprozesses

Eine Testlizenz aktivieren

Wenn Sie keine Seriennummer und Aktivierungscode haben, können Sie eine Testlizenz anfordern.

Wenn Sie nach 30 Tagen Testzeit eine gültige Seriennummer und Aktivierungscode eingeben, werden Sie Advance danach weiter verwenden können.

Eine Testlizenz anfordern

Starten Sie den Lizenzverwaltung und führen Sie folgende Schritte aus:

1. Im ersten Schritt, selektieren Sie Ich möchte eine Advance 30 Tage Test-Version und drücken Sie auf Weiter.

Abbildung 22: Testlizenz anfordern

2. Ein Hinweisfenster erscheint. Lesen Sie die Meldung und klicken Sie Weiter.

Abbildung 23: Lizenzierungsinformation

24

INSTALLATIONSHANDBUCH

3. Geben Sie alle erforderlichen Angaben für die Lizenzanforderung ein und drücken auf Weiter.

Abbildung 24: Für die Lizenzierung erforderliche Informationen

4. Die Informationen können Sie per E-Mail verschicken oder als Fax-Formular ausdrucken. Klicken Sie auf Weiter.

Abbildung 25: Auswahl der Versandart für die Lizenzanforderung

5. Wird als Methode der Lizenzanforderung der Versand als E-Mail gewählt, dann wird automatisch eine E-Mail-

Nachricht vorbereitet. Senden Sie die Anforderung an [email protected]

Abbildung 26: E-Mail zur Lizenzanforderung

Nach dem Bestätigen in der letzten Dialogbox startet Advance automatisch.

GRAITEC wird die übermittelten Informationen dazu verwenden, einen Autorisierungscode für die Testlizenz zu erzeugen.

Innerhalb von 24 Stunden erhalten Sie eine E-Mail, welche den Aktivierungscode und eine Seriennummer enthält.

Verwenden Sie die Seriennummer und den Aktivierungscode, um eine Testlizenz zu aktivieren. Siehe Eine Lizenz

aktivieren.

Eine Netzwerklizenz aktivieren

Eine Netzwerklizenz ermöglicht es, Advance auf mehreren Arbeitsplätzen zu nutzen. Dabei wird ein Server verwendet, um die Lizenzen bereitzustellen.

Das Produkt ist auf jedem Arbeitsplatz installiert.

Um GRAITEC Advance in einem Netzwerk nutzen zu können:

1. Konfigurieren Sie einen Lizenzserver, so dass Sie die GRAITEC Advance Lizenzen innerhalb Ihres lokalen

Netzwerks verwalten können. Siehe Serverkonfiguration.

2. Auf dem Server aktivieren Sie die Netzwerklizenz durch das Serverlizenz-Hilfetool. Siehe Aktivierung der Lizenz auf

dem Server.

3. Installieren Sie GRAITEC Advance auf einem Client-Arbeitsplatz (siehe Installationsprozess).

4. Aktivieren Sie GRAITEC Advance auf dem Client-Arbeitsplatz (siehe Aktivierung auf dem Client-Arbeitsplatz).

Wenn Sie das Produkt aktivieren, müssen Sie an allen Client-Arbeitsplätzen den Servernamen angeben.

25

INSTALLATIONSHANDBUCH

Serverkonfiguration

Um einen Rechner als Lizenzserver ohne Netzwerk festzulegen, installieren Sie die Lizenzserver-Software von der

Installations-DVD. Diese Software installiert die folgenden Applikationen:

Das Serverlizenz-Hilfeprogramm – ist ein Werkzeug, das es ermöglicht, die Lizenzen online oder offline zu aktivieren, je nach Situation.

Zusätzliche Optionen ermöglichen eine leichtere Verwaltung der Lizenzen (Reparatur und Zurückgabe).

Das Lizenzverwaltungstool – ist eine Applikation zur Verwaltung der FLEXnet Lizenz Technologie

Zusätzlich wird der GRAITEC Lizenzserver Service aktiviert.

Ist bereits eine andere Version des Lizenzservers installiert, deinstallieren Sie sie mit der

Eingabeaufforderung. Sonst erscheint eine Fehlermeldung und die Netzwerklizenz kann nicht aktiviert werden. Siehe Aktualisieren der Netzwerklizenz.

Vor der Deinstallation des Lizenzservers, müssen Sie die aktivierten Lizenzen zum GRAITEC Activation

Server zurückgeben. Die Netzwerklizenzen, von denen Arbeitsplätze entliehen wurden, können nicht zum GRAITEC Activation Server zurückgegeben werden.

1. Gehen Sie auf der Installations-DVD in Tools\License server.

2. Wählen Sie die Datei Setup.exe.

3. Wählen Sie die von Ihnen bevorzugte Sprache.

4. Lesen Sie die Meldung und klicken Sie Weiter.

Abbildung 27: Willkommen Dialogbox

5. Im nächsten Dialog klicken Sie Installieren, um die Installation zu starten.

6. Lesen Sie die Meldung und klicken Sie auf Beenden, um die Installation zu beenden.

Abbildung 28: Installation vollständig

Die Lizenzserver-Software wurde installiert und der GRAITEC-Lizenzserver-Service wurde aktiviert.

Die Version 2009 nutzt dieselbe Version des Lizenzservers wie Advance 2013.

26

INSTALLATIONSHANDBUCH

Aktivierung der Lizenz auf dem Server

Gehen Sie wie folgt vor, um eine Serverlizenz auf dem Server zu aktivieren:

1. Im Windows-Menü wählen Sie: Programme > Graitec > License Server > Lizenz-Hilfsprogramm.

Abbildung 29: Öffnen von „Server License Utility“

Abbildung 30: Eine Serverlizenz aktivieren

3. In der nächsten Dialogbox geben Sie den Aktivierungscode und die Seriennummer ein, die Sie von Ihrem

Händler erhalten haben. Klicken Sie Weiter.

Abbildung 31: Lizenzinformationen

Die Netzwerklizenz wird aktiviert.

Beachten Sie, bevor Sie die Serverhardware austauschen oder den Server formatieren, dass Sie die

Lizenz an den GRAITEC Activation Server zurückgeben. Sonst können Sie die Netzwerklizenz nicht erneut aktivieren.

27

INSTALLATIONSHANDBUCH

Aktivierung auf dem Client-Arbeitsplatz

Wenn Sie eine Netzwerklizenz für mehrere Arbeitsplätze haben und die laufende Installation für einen Client-

Arbeitsplatz ist, dann gehen Sie wie folgt vor:

1. Im ersten Schritt selektieren Sie Ich möchte eine Verbindung zum Lizenzserver…. Klicken Sie Weiter.

Abbildung 32: Zum Lizenzserver verbinden

2. Im nächsten Schritt müssen Sie auf diesem und den weiteren Arbeitsplätzen den Namen des Computers eingeben, auf dem Sie den Lizenzserver installiert haben. Nach Eingabe des Servernamens und der Portnummer

(7621) klicken Sie auf Weiter. Das Installationsprogramm sucht nach dem angegebenen Rechner. Dies kann einige Zeit dauern.

Abbildung 33: Servername

3. Wenn der Server gefunden wurde, klicken Sie auf Fertigstellen, um die Clientkonfiguration zu beenden.

Abbildung 34: Installation beenden

Wird der Server nicht gefunden, erfolgt eine Fehlermeldung.

Wurde die Anzahl der auf dem Lizenzserver verfügbaren Lizenzen noch nicht erreicht, dann wird dem

Arbeitsplatz eine Lizenz zugeordnet und Sie können Advance starten.

28

INSTALLATIONSHANDBUCH

Überprüfen Sie den Status der Netzwerklizenz

Die Netzwerklizenz verwendet die FLEXnet® Lizenz Management Technologie von Acresso Software.

FLEXnet stellt die Applikation LMTools zur Verwaltung des Lizenzservers zur Verfügung. Zusammen mit dem

Lizenzserver wird die Anwendung LMtools geliefert. Mit Hilfe dieser Anwendung können Sie überprüfen, ob der

Lizenzserver aktiv ist.

1. Im Windows-Menü wählen Sie: Programme > Graitec > License Server > LMTools.

2. In der Dialogbox LMTools können Sie über den Button Browse im Register Service/License File den vollständigen Pfad zur Lizenzdatei eingeben. Diese Datei befindet sich unter dem Verzeichnis, in dem Sie den

Lizenzserver installiert haben.

Abbildung 35: Dialogbox LMTools – Register Service/License

3. In dem Register Server Diagnostics klicken Sie auf den Button Perform Diagnostics.

4. Beenden Sie die Anwendung.

Aktualisieren der Netzwerklizenz

Um in einem Netzwerk eine neuere Version verwenden zu können, müssen Sie die Serverlizenz aktualisieren.

Migration von einer 2012 zu einer 2013 Netzwerklizenz

Wenn eine Advance 2012 Serverlizenz installiert ist, und Sie möchten nun GRAITEC Advance 2013 verwenden, dann führen Sie folgende Schritte durch:

1. Kehren Sie zur 2012 Netzwerklizenz zurück.

2. Deinstallieren Sie den Lizenzserver für 2012 aus der Eingabeaufforderung heraus.

3. Installieren Sie den Lizenzserver für 2013.

4. Aktivieren Sie die Netzwerklizenz für 2013 mit dem Serverlizenz-Hilfetool. Siehe Aktivierung der Lizenz auf dem

Server.

29

INSTALLATIONSHANDBUCH

Serverlizenzen für Advance 2009 und Advance 2013 auf demselben Server verwenden

Wenn Sie Serverlizenzen sowohl für Advance 2009 als auch für eine neuere Version (2010 oder höher) haben und sie auf demselben Serverrechner installieren wollen, führen Sie bitte folgende Schritte aus:

1. Kopieren Sie die Serverlizenz-Datei für Advance 2009 auf dem Serverrechner.

2. Deinstallieren Sie GRAITEC License Server 2009 in der Systemsteuerung.

3. Installieren Sie die License Server Utility für Advance 2013. Siehe Serverkonfiguration.

4. Aktivieren Sie die neue Serverlizenz über das Lizenz-Hilfsprogramm. Siehe Aktivierung der Lizenz auf dem

Server.

LMTools.

6. In der LMTools Dialogbox, zeigt das Register Config services den Pfad zur neuen Lizenzdatei an. Klicken Sie

Durchsuchen, um den Pfad zur 2009 Lizenzdatei einzustellen oder die neue Lizenz mit der 2009 Lizenzdatei zu

überschreiben.

8. Auf dem Register Start/Stop/Reread klicken Sie Stop Server, und danach Start Server. Der 2009 Lizenzserver ist nun aktiviert.

Die Version 2009 nutzt dieselbe Version des Lizenzservers wie Advance 2013.

Verwalten der Netzwerklizenz

Diese Optionen stehen ab Advance 2011 SP1 zur Verfügung.

Eine Lizenz einem bestimmten Host oder Anwender zugänglich machen oder für ihn sperren

Innerhalb eines Netzwerks kann der Lizenzzugang von Anwendern und Hosts vom Server aus verwaltet werden. Eine

Options-Datei kann mit zugeordneten Rechten erzeugt werden. Mit der Verwendung der Options-Datei kann der

Administrator:

Die Verwendung von Lizenzfeatures nach Anwender oder Hostnamen erlauben

Die Verwendung von Lizenzfeatures nach Anwender oder Hostnamen verweigern

Über die Options-Datei

Die Options-Datei ist eine Datei mit der Endung .opt und einer speziellen Syntax. Mit Hilfe der .opt Datei kann der

Administrator einem Anwender/Host die Nutzung eines bestimmten Pakets erlauben/verbieten.

Für alle Advance Applikationen kann die Options-Datei mit Hilfe des Server-Lizenz-Hilfsprogramms erstellt werden.

Die Options-Datei heißt "GRAITEC.opt" und wird im selben Verzeichnis wie die Lizenzdatei erstellt.

Bemerkung: Die Options-Datei kann mit einem Text-Editor, unter Beachtung der speziellen Syntax (wie in der

FLEXnet-Dokumentation beschrieben), erstellt werden. Der Name der Options-Datei muß

"GRAITEC.opt" lauten und sie muss im selben Verzeichnis erstellt werden wie die Lizenzdatei.

Im Anlage 2 finden Sie eine Übersicht der Syntax der Optionsdatei.

30

INSTALLATIONSHANDBUCH

Erzeugen einer Options-Datei

Die Options-Datei kann mit Hilfe des Server-Lizenz-Hilfsprogramms erstellt werden.

1. Starten Sie das Server-Lizenz-Hilfsprogramm.

2. In der ersten Dialogbox wählen Sie Legt fest, welche Anwender/Computer die Lizenz nutzen dürfen und klicken Sie auf Weiter.

Abbildung 36: Server-Lizenz-Hilfsprogramm – Option zur Verwaltung von Anwenderlizenzen

3. Im nächsten Schritt der Dialogbox legen Sie die Regel der Options-Datei fest. Machen Sie bitte für jede auf dem

Lizenzserver installierte Lizenz folgende Einstellungen:

– In der Spalte Operationen wählen Sie die Beschränkung:

Um einen einzelnen Anwender oder Host bei der Nutzung einer Lizenz zu berücksichtigen, wählen Sie

INCLUDE.

Um einem Anwender oder Host die Nutzung einer Lizenz zu untersagen, wählen Sie EXCLUDE.

– In der Spalte Typ wählen Sie, ob eine Beschränkung sich auf einen Anwender oder einen Host bezieht.

– Entsprechend der Auswahl in der Spalte Typ aus der Host/Anwenderliste, wählen Sie den Computer- oder

Anwendernamen, für den die Beschränkung gilt.

Die festgelegten Regeln werden in der Options-Datei gespeichert und der Lizenzserver wird neu gestartet; die

Beschränkungen werden sofort wirksam.

Achtung: Alle Beschränkungen in der Options-Datei werden überschrieben.

Abbildung 37: Server-Lizenz-Hilfsprogramm – Bestätigen der festgelegten Regeln

31

INSTALLATIONSHANDBUCH

Regel für die Options-Datei

Die Tabelle in der Dialogbox listet die festgelegten Regeln auf. Jede Zeile der Tabelle stellt eine Regel dar.

Abbildung 38: Server-Lizenz-Hilfsprogramm - Liste der Regeln für die Options-Datei

Produktname: Wählen Sie die Serverlizenz, für die die Beschränkung gilt

Wenn Sie Alles als Produkt wählen, dann beziehen sich alle erstell t en Beschränkungen auf alle auf dem Lizenzserver installierten Lizenzen.

Typ: Wählen Sie aus, ob Sie die Beschränkung (Ausschließlich/Einschließlich) auf einen Anwender oder Host anwenden.

– USER –> Anwendername des Anwenders, der die Advance-Applikation ausführt. Anwendernamen sind abhängig von der Groß-/Kleinschreibung und dürfen keine Leerzeichen enthalten.

– HOST –> Systemhostname oder IP-Adresse, mit der die Applikation ausgeführt wird. Hostnamen sind abhängig von der Groß-/Kleinschreibung. Die IP-Adresse kann Platzhalter enthalten.

Funktion: Legt den Ablauf innerhalb der Options-Datei (Berechtigungen und Einschränkungen) fest.

– EXCLUDE –> Schließt einen Anwender oder Host aus der Liste derer, die ein Paket nutzen können, aus.

EXCLUDE (AUSSCHLIESSLICH) überschreibt INCLUDE (EINSCHLIESSLICH); Unstimmigkeiten zwischen der Liste, die ausschließt und der die einschließt, werden dadurch gelöst, dass die Ausschlußliste Priorität hat.

– INCLUDE (EINSCHLIESSLICH) –> Fügt einen Anwender oder Host zu der Liste derer, die ein Paket nutzen können, hinzu. Jeder Anwender, der nicht den Status EINSCHLIESSLICH hat, kann das Paket nicht nutzen.

Der Status EINSCHLIESSLICH ist sinnvoll, wenn einzelne Anwender Zugang zu einer Lizenz haben sollen.

In diesem Fall ist es besser, den Status EINSCHLIESSLICH denen zu geben, die Zugang erhalten sollen, als alle anderen auszuschließen. Alle, die nicht den Status EINSCHLIESSLICH haben, können das Feature nicht nutzen.

Host/User: Wählen Sie den Computer- oder Anwendernamen gemäß der Auswahl in der Spalte Typ.

Die Drop-Down Liste enthält alle Hosts und Anwender des lokalen Netzwerks. Ist zum Beispiel der gewählte Typ

HOST, dann enthält die Drop-Down Liste alle Hosts des lokalen Netzwerks.

Beispiel:

Um den Zugang zur Advance Steel Premium Lizenz für den Anwender Smith zu sperren, müssen folgende

Einstellungen vorgenommen werden:

32

Abbildung 39: Server-Lizenz-Hilfsprogramm - Liste der Regeln für die Options-Datei

INSTALLATIONSHANDBUCH

Löschen von Regeln

Alle Regeln der Options-Datei können gelöscht werden.

Durch Löschen der Options-Datei und einen Neustart des Lizenzservers

Verwendung des Server-Lizenz-Hilfsprogramms: Löschen Sie in den Regeln der Dialogbox für die Options-Datei alle Regeln und klicken Sie auf Weiter.

Lizenzmobilität

Häufig kommt es vor, dass Advance auf Computern verwendet wird, die nicht permanent mit dem GRAITEC

Lizenzserver oder mit dem Firmenserver verbunden sind. Zum Beispiel:

Auf einem Laptop

Die Software wird zu Hause und in der Firma genutzt

GRAITEC stellt 2 Methoden bereit, wie eine Lizenz übertragen werden kann, abhängig von der Situation und dem Lizenztyp:

Einzelplatz- und Serverlizenzen können auf einen anderen Computer durch Rehosting übertragen werden.

Die Lizenz wird zum GRAITEC-Aktivierungsserver zurück gegeben und kann dann auf einem anderen Computer oder Laptop wieder aktiviert werden.

Bemerkung: Es wird dringend empfohlen, die Lizenz, bevor der Computer ersetzt oder die Festplatte formatiert wird, zurückzugeben. einer ausgetauscht, formatiert oder Windows neu installiert wird (die Lizenz ist abhängig von der Installation des

Betriebssystems). Andernfalls werden Sie Ihre Lizenz später nicht mehr aktivieren können.

Innerhalb des Netzwerks, kann eine Lizenz vom Firmenserver ausgeliehen werden.

Die Lizenz wird vom Firmenserver zu einem anderen Computer (oder Laptop) übertragen, um sie bis zu 30 Tage offline zu verwenden. Sie kann ebenfalls außerhalb des Firmennetzwerks genutzt werden. Die Anzahl von

Lizenzen auf dem Firmenserver wird reduziert, so dass Advance offline genutzt werden kann.

Beide Methoden finden Sie im Lizenz Hilfsprogramm.

Die Netzwerklizenzen, von denen Arbeitsplätze entliehen wurden, können nicht zum GRAITEC Activation

Server zurückgegeben werden.

33

INSTALLATIONSHANDBUCH

Rückgabe einer Lizenz an den GRAITEC Activation Server

Eine Netzwerk- oder Einzelplatzlizenz kann zu jeder Zeit an den GRAITEC Activation Server zurückgegeben werden.

Bei einer Einzelplatzlizenz, bietet das Lizenz Hilfsprogramm die Option Rückgabe der Applikationslizenz an

den GRAITEC-Lizenzserver an.

Bei einer Netzwerklizenz, bietet das Serverlizenztool die Option Serverlizenz zurückgeben an.

Der Ablauf ist für die Einzelplatz- und die Serverlizenz ähnlich.

Sowohl online als auch offline Transfers sind möglich.

Online Lizenztransfer

Schließen Sie Advance, bevor Sie starten.

1. Im Windows-Menü wählen Sie: Programme > Graitec > Advance Steel 2013 > License Utility.

Abbildung 40: License Utility

2. In der Dialogbox des Lizenz Hilfsprogramms Rückgabe der Anwenderlizenz... auswählen. Klicken Sie Weiter.

Abbildung 41: Wählen Sie die Option Rückgabe der Applikationslizenz an den GRAITEC-Lizenzserver

3. Wählen Sie in der nächsten Dialogbox die Applikation, für die Sie die Lizenz zurückgeben wollen. Klicken Sie Weiter.

Die Netzwerklizenzen, von denen Arbeitsplätze entliehen wurden, können nicht zum GRAITEC Activation

Server zurückgegeben werden.

In der Dialogbox wird die entsprechende Zeile rot markiert, und die Anzahl der entliehenen Arbeitsplätze wird angezeigt.

34

INSTALLATIONSHANDBUCH

Abbildung 42: Wählen Sie die Applikation, für die Sie die Lizenz zurückgeben wollen

4. Die nächste Dialogbox zeigt die Bestätigungsmeldung. Klicken Sie auf Fertigstellen, um den Prozess zu vervollständigen.

Abbildung 43: Fertigstellen der Lizenzrückgabe

Sie können die Lizenz jetzt auf einem anderen Computer aktivieren, indem Sie den Schritten aus dem Kapitel Die

Software aktivieren folgen.

Offline Lizenztransfer

Wenn der Computer, von dem die Lizenz abgeholt werden soll, nicht mit dem Internet verbunden ist, kann Advance E-

Mail basierend über den Offlinemodus deaktiviert werden. Die notwendige Information wird in eine .xml-Datei geschrieben und automatisch an GRAITEC gesendet [email protected]

. Nach Erhalt der

Bestätigungsnachricht, kann die Lizenz auf dem anderen Computer aktiviert werden.

Schließen Sie Advance, bevor Sie beginnen.

1. Im WindowsStart Menü, Wählen Sie Programme > Graitec > Advance Steel 2013 > License Utility.

2. In der Dialogbox des Lizenz Hilfsprogramms wählen Sie Rückgabe der Applikationslizenz … und klicken Sie Weiter.

Abbildung 44: Auswahl zur Rückgabe der Applikationslizenz an den GRAITEC-Lizenzserver

35

INSTALLATIONSHANDBUCH

3. Im nächsten Dialog selektieren Sie Ich möchte mit einer Offline-Rückgabe fortfahren und klicken Sie Weiter.

Abbildung 45: Auswahl der Offline-Rückgabe

4. Lesen Sie die Meldung und klicken Sie Weiter.

Abbildung 46: Offline-Rückgabe

5. Speichern Sie die erstellte .xml-Datei. Diese enthält die für die Deaktivierung auf der Festplatte benötigten

Informationen.

6. Eine E-Mail-Nachricht mit angehängter .xml-Datei wird automatisch vorbereitet. Senden Sie die Anforderung an [email protected]

.

Nach Erhalt der Bestätigungsnachricht, kann die Lizenz auf dem anderen Computer aktiviert werden. Advance kann dann auf dem Ausgangscomputer (Quelle) nicht mehr verwendet werden. Weitere Informationen finden Sie im Kapitel

Eine Lizenz offline aktivieren.

36

INSTALLATIONSHANDBUCH

Wechsel von einer Netzwerkkarten-gebundenen Lizenz zu einer mobilen Lizenz

Die an die Netzwerkkarte gebundenen Lizenzen von Softwareservicekunden können durch mobile Lizenzen ersetzt werden (ohne Hardware-Bindung). Der Prozess besteht aus 2 Schritten:

Deaktivierung der 2009 Netzwerkkarten-gebundenen Lizenz. Die für die Deaktivierung notwendige Information wird in eine .xml-Datei geschrieben und automatisch an GRAITEC Activation Server gesendet [email protected]

.

Rückgabe der 2013 Lizenz zum GRAITEC Server mittels der im Kapitel Rückgabe einer Lizenz an den GRAITEC

Activation Server beschriebenen Methode.

Innerhalb von 24 Stunden wird die Anfrage bearbeitet und eine Hardware-freie Lizenz geliefert.

Wenn Sie die mobile Lizenz erhalten haben, kann diese auf einem beliebigen Rechner installiert werden. Die Lizenz für 2009 ist immernoch an eine bestimmte Hardware gebunden. Um die neue Lizenz zu aktivieren, folgen Sie bitte der im Kapitel Die Software aktivieren beschriebenen Prozedur.

Bemerkungen: Bei der Aktivierung der 2013 Lizenz wird ebenfalls die 2009 Lizenz aktiviert, so dass beide Versionen auf dem Computer verwendet werden können.

Advance 2009 kann nur auf dem Rechner verwendet werden, auf dem die Lizenz ist. Die Übertragung

(oder Rückgabe) der 2013 Lizenz auf einen anderen Computer deaktiviert die 2009 Lizenz.

Advance 2009 und 2013 können nicht auf 2 verschiedenen Computern verwendet werden.

Die beschriebene Deaktivierung gilt NICHT, falls Sie einen DONGLE nutzen. Wenn Sie die neue Online-

Aktivierung OHNE Dongle verwenden möchten, kontaktieren Sie bitte GRAITEC.

Die Netzwerkkarten-gebundene Lizenz deaktivieren

Achtung! Kontaktieren Sie bitte GRAITEC oder Ihren Händler, bevor Sie eine aktuelle Anwenderlizenz deaktivieren.

Wenn die Lizenz deaktiviert wurde, kann Advance nicht verwendet werden, bis Sie die neue Lizenz erhalten.

1. Im Windows-Menü wählen Sie: Programme > Graitec > Advance Steel 2013 > License Utility.

2. In der Dialogbox des Lizenz-Hilfsprogramms wählen Sie Upgrade auf eine mobile Lizenz und klicken Sie

Weiter.

Abbildung 47: Wechsel zu einer mobilen Lizenz

37

INSTALLATIONSHANDBUCH

3. In der nächsten Dialogbox geben Sie die Kontaktinformationen ein und wählen das Produkt, für das Sie die

Hardware-gebundene Lizenz deaktivieren wollen. Klicken Sie Weiter.

Abbildung 48: Information zur Lizenz-Deaktivierung

4. Die nächste Dialogbox zeigt den Deaktivierungscode an.

Es wird empfohlen, den Deaktivierungscode zu speichern (z.B. in einer Textdatei). Klicken Sie auf Beenden.

Abbildung 49: Deaktivierungscode

5. Eine E-Mail-Nachricht mit angehängter .xml-Datei wird automatisch vorbereitet. Senden Sie die Anforderung an [email protected]

.

Abbildung 50: E-Mail zur Lizenz Deaktivierung

Wenn die Information in der Nachricht der .xml-Datei korrekt ist, wird die hardware-gebundene 2009 Lizenz deaktiviert. Advance 2009 kann auf diesem Computer nicht mehr verwendet werden.

Die bestehende Hardware-gebundene Lizenz für Advance 2013 muss auf den GRAITEC-Aktivierungsserver zurückgegeben werden.

Die Hardware-ungebundene Lizenz kann dann auf einem beliebigen Rechner aktiviert werden.

38

INSTALLATIONSHANDBUCH

Ausleihen der Lizenz vom Firmenserver

Soll die Software außerhalb des Büros angewendet werden (z.B. auf einem Laptop) kann die Lizenz vom Firmen-

Lizensserver ausgeliehen werden.

Ausleihen einer Lizenz bedeutet, eine Lizenz vom Firmen-Serverlizenz auf einen anderen Computer (oder ein Laptop) für die Offline-Nutzung zu verschieben, für einen festgelegten Zeitraum von maximal 30 Tagen. Sie kann ebenfalls außerhalb des Firmennetzwerks genutzt werden. Die Anzahl von Lizenzen auf dem Firmenserver wird reduziert, so dass Advance offline genutzt werden kann.

Vor dem Start

Stellen Sie sicher, daß der Rechner oder das Laptop mit dem Netzwerk verbunden ist.

Versichern Sie sich, dass Sie die Seriennummer und den Aktivierungscode für die Netzwerklizenz haben.

Stellen Sie sicher, dass auf dem Firmenserver Lizenzen verfügbar sind.

1. Im Windows-Menü wählen Sie: Programme > Graitec > Advance Steel 2013 > License Utility.

2. In der Dialogbox des Lizenz Hilfsprogramms Ausleihen der Lizenz vom Firmenserver auswählen. Klicken Sie

Weiter.

Abbildung 51: Wählen Sie die Option

3. In der nächsten Dialogbox geben Sie den Namen des Firmen-Lizenzservers und die Lizenzinformationen (Seriennummer und Aktivierungscode) ein. Wählen Sie das Rückgabedatum (innerhalb 30 Tage) und klicken Sie Weiter.

Abbildung 52: Lizenzinformationen

Nach dem Rückgabedatum wird die Lizenz automatisch zum Server zurückgegeben. Durch Nutzung des Lizenz

Hilfsprogramms kann sie vorzeitig zurückgegeben werden.

Bemerkung:Die Lizenz kann für max. 30 Tage ausgeliehen werden.

39

INSTALLATIONSHANDBUCH

Abbildung 53: Beenden

Die Lizenz wird auf den Laptop übertragen und die Anzahl der Lizenzen auf dem Server wird reduziert.

Rückgabe einer ausgeliehenen Lizenz vor Ablauf

1. Im WindowsStart Menü, Wählen Sie Programme > Graitec > Advance Steel 2013 > License Utility.

2. Als ersten Schritt wählen Sie im Lizenz Hilfsprogramm den Befehl Rückgabe einer ausgeliehenen Lizenz aus.

Abbildung 54: Rückgabe der ausgeliehenen Lizenz

3. In der nächsten Dialogbox sind die notwendigen Informationen einzugeben. Klicken Sie Weiter.

Abbildung 55: Eingabe der Serverdaten

4. Klicken Sie auf Beenden, um den Prozess zu vervollständigen.

Abbildung 56: Rückgabe der Lizenz an den Server beendet

Die Lizenz ist wieder auf dem Server verfügbar und Advance kann von anderen Computern innerhalb des

Firmennetzwerks genutzt werden.

40

INSTALLATIONSHANDBUCH

Verhalten der Lizenz nach einer Veränderung der Hardware oder der

Systemkonfiguration

In der Praxis gibt es allgemeine Veränderungen an der Hardware oder der Systemkonfiguration, die die Lizenz beschädigen können. Abhängig von der Situation kann die Lizenz repariert werden oder sie muss erneut aktiviert werden.

Achtung! Um zu vermeiden, dass Sie Ihre Lizenz verlieren, ist es erforderlich, dass Sie vor einem Austausch des Computers oder einer Änderung der Systemkonfiguration, die Lizenz an den GRAITEC Activation Server zurückgeben.

Eine beschädigte Lizenz reparieren

In der Praxis ist es möglich, dass Situationen, die Hardware- oder Systemveränderungen erfordern, verhindern, dass die GRAITEC Software startet.

• Austausch einer Hardwarekomponente (z.B. Ersetzen des Motherboards, der Netzkarte, usw. außer einem

Austausch der Festplatte)

Betriebssystem wiederherstellen, um Systemprobleme zu beheben oder Datensicherung einzuspielen

Zurückstellen der Systemuhr, nachdem sie vorgestellt worden war

Um die Software erneut zu benutzen, reparieren Sie die Lizenz mit dem Lizenzhilfetool.

Wenn der Computer nicht mit dem Internet verbunden ist, kann die E-Mail basierte Offline-Prozedur genutzt werden.

Online Lizenz-Reparatur

1. In der ersten Dialogbox des Lizenz Hilfsprogramms wählen Sie Repariere die Applikationslizenz aus und klicken auf Weiter.

Abbildung 57: Reparieren der Anwenderlizenz

2. Klicken Sie auf Beenden, um den Prozess zu vervollständigen.

Offline Lizenz-Reparatur

1. In der ersten Dialogbox des Lizenz Hilfsprogramms wählen Sie Repariere die Applikationslizenz aus und klicken auf Weiter.

2. Im nächsten Dialog selektieren Sie Ich möchte eine Offline-Autorisierung durchführen und klicken Sie auf Weiter.

Abbildung 58: Auswahl der Offline-Prozedur

41

INSTALLATIONSHANDBUCH

3. Lesen Sie die Meldung in der nächsten Dialogbox und klicken Sie auf Weiter.

Abbildung 59: Offline-Prozedur

4. Speichern Sie die erstellte .xml Datei. Diese enthält die für die Reparatur auf der Festplatte benötigten

Informationen.

5. Die Datei wird automatisch an GRAITEC gesendet, an [email protected]

.

Wenn die Informationen in der .xml-Datei korrekt sind, wird eine E-Mail mit der notwendigen .xml-Datei an Sie gesendet. Wenn Sie die Lizenz erhalten haben, starten Sie das Lizenz Hilfsprogramm und führen die folgenden

Schritte aus:

1. In der ersten Dialogbox des Lizenz Hilfsprogramme, wählen Sie Ich habe eine xml-Datei....

2. Um die .xml-Datei zu spezifizieren, geben Sie einen Pfad an oder klicken

Speicherort der Datei und klicken auf Weiter.

, navigieren Sie zum

Abbildung 60: Auswahl der .xml-Datei

3. Klicken Sie auf Beenden, um den Prozess zu vervollständigen.

Abbildung 61: Bendigung der Lizenz-Reparatur

42

Erneutes Aktivieren der Lizenz

In folgenden Fällen ist ein erneutes Aktivieren der Lizenz erforderlich:

Formatieren der Festplatte

• Festplattendefekt

Erneute Installation des Betriebssystems

Um die Lizenz erneut zu aktivieren, siehe Kapitel Die Software aktivieren.

INSTALLATIONSHANDBUCH

Wenn Sie die Festplatte austauschen wollen, geben Sie die Lizenz vorher an den GRAITEC Activation

Server zurück (siehe Zurückgabe der Lizenz an den GRAITEC Activation Server). Sonst verhindert die neue Festplatte, dass Sie die Lizenz verwenden können und Sie müssen die alte Festplatte wiederherstellen.

Verhalten einer Einzelplatzlizenz auf einem formatierten Computer

Benötigt der Computer, auf dem Advance installiert ist, eine Formatierung, dann müssen Sie keine neue Lizenz anfordern. Die Lizenz basiert auf einer eindeutigen, maschinenabhängigen ID, die während der Formatierung nicht verändert wird. Nachdem Windows neu installiert worden ist, sollten Sie die Lizenz an Hand der Seriennummer und des Aktivierungscodes erneut aktivieren, indem Sie eines der Werkzeuge der Lizenzverwaltung verwenden.

Bevor Sie die Festplatte formatieren, ist es erforderlich, dass Sie die Lizenz an den GRAITEC

Activation Server zurückgeben.

Verhalten einer Serverlizenz auf einem formatierten Computer

Wenn der Computer mit der Netzwerklizenz formatiert werden muss oder sich dessen

Hardwarekonfiguration ändert, müssen Sie die Lizenz zum GRAITEC Activation Server zurückgeben. Andernfalls können Sie die Lizenz nicht wieder aktivieren.

43

INSTALLATIONSHANDBUCH

Fehlerbehebung

Dieses Kapitel bietet schnelle Lösungen für die meisten bekannten Probleme, die während der Aktivierung der Lizenz auftreten können.

Update von einer älteren Version fehlgeschlagen

Ursache Die Lizenz wurde für einen anderen Computer erstellt. Wenn Sie ein Update von einer älteren

Version aufspielen, darf der Aktivierungscode nur auf dem Computer verwendet werden, auf dem Advance 2009 installiert ist.

Aktivieren Sie die Lizenz auf dem Rechner, auf dem Advance 2009 installiert ist. Lösung

Keine Lizenzen mehr verfügbar für die eingegebene Seriennummer und den Aktivierungscode

Ursache 1

Ursache 2

Lösung

Die Lizenz mit derselben Seriennummer und Aktivierungscode ist bereits auf einem anderen

Computer installiert worden.

Eine andere Lizenz mit derselben Seriennummer ist bereits auf dem Computer installiert worden

(zum Beispiel, eine Lizenz eines älteren Version oder für ein anderes Paket). Sie sind berechtigt nur eine Lizenz zu nutzen.

Abbildung 10 zeigt die Vorgehensweise.

Verwenden Sie das Lizenzprogramm, um die Lizenz vom Computer, auf dem Advance installiert wurde, an den GRAITEC Activation Server zurückzugeben. Danach können Sie die Lizenz auf einem anderen Rechner verwenden.

Falsche Seriennummer oder Aktivierungscode

Ursache

Lösung

44

Die Seriennummer oder der Aktivierungscode ist falsch.

Überprüfen Sie die Seriennummer und den Aktivierungscode und versuchen Sie es noch einmal.

Die Verbindung zum GRAITEC Lizenzserver ist fehlgeschlagen

INSTALLATIONSHANDBUCH

Ursache

Lösung

Der Computer, auf dem Sie die Lizenz installieren möchten, ist nicht mit dem Internet verbunden oder es wird ein Proxy-Server verwendet.

Wenn ein Proxy-Server verwendet wird, deaktivieren Sie die Option Auf gesperrte

Serverzertifikate prüfen in den Internetoptionen. Ansonsten verwenden Sie bitte die Offline-

Prozedur zur Aktivierung.

Das Lizenzhilfsprogramm fragt bei jeder Verbindung nach dem Servernamen

Ursache

Lösung

Deep Freeze (oder eine ähnliche Software) wird verwendet. Es speichert die Registry und den Windows-Status und überschreibt jedes Mal nach dem Reboot den vorhergehenden

Status.

Wechseln Sie die Software (Deep Freeze oder andere) in den Administrator-Modus, um das Speichern von Änderungen zu erlauben.

Die Lizenz ist abgelaufen

Ursache

Lösung

Die Lizenz ist abgelaufen

Fordern Sie eine neue Lizenz an.

45

INSTALLATIONSHANDBUCH

Es können nur aktive Lizenzansprüche ausgeführt werden

Only deployed entitlement line item can be fulfilled

Ursache Die Lizenz ist noch nicht aktiv. Sie wurde gesperrt oder durch eine neue, vom Anwender angeforderte Lizenz, ersetzt. Zum Beispiel:

- Upgrade zu mobiler Lizenz

- Upgrade zu anderer Version

-

Andere Veränderung der Lizenz

Warten Sie bis die Lizenz verfügbar ist oder verwenden Sie die aktuelle Lizenz. Lösung

Update der Serverlizenz fehlgeschlagen

Ursache

Lösung

Die Seriennummer und der Aktivierungscode sind nicht für eine Serverlizenz.

Verwenden Sie das Lizenzprogramm, um eine Einzelplatzlizenz zu aktivieren.

Aktualisierung der Einzelplatzlizenz fehlgeschlagen

Ursache

Lösung

Die Seriennummer und der Aktivierungscode sind für eine Serverlizenz.

Verwenden Sie das Lizenzprogramm, um eine Serverlizenz zu aktivieren.

46

Fehler bei der Offline-Aktualisierung der Lizenz

INSTALLATIONSHANDBUCH

Ursache

Lösung

Die erhaltene .xml-Datei wurde für einen anderen Computer erstellt.

Verwenden Sie die .xml-Datei auf dem richtigen Rechner oder wiederholen Sie die

Anforderungs-Prozedur.

Die xml-Datei hat ein unbekanntes Format

Ursache

Lösung

Eine falsche .xml Datei wird für die Aktivierung verwendet.

Verwenden Sie die .xml Datei, die Sie von GRAITEC für die Aktivierung erhalten haben.

Das Lizenzprogramm konnte die E-Mail nicht automatisch senden

Ursache

Lösung

Beim Upgrade auf die mobile 2013 Lizenz, konnte das Lizenzprogramm die E-Mail nicht automatisch senden.

Senden Sie die E-Mail manuell.

1. Klicken Sie in der Windows Menüleiste auf Start .

2. Im Feld “Programme/Dateien durchsuchen” geben Sie %temp% ein.

3. Klicken Sie auf Temp.

Dadurch öffnet sich der temporäre Ordner, in dem die Lizenzanforderung als .xml Datei: proofrequest.xml gespeichert ist. proofrequest.xml.

3. Senden Sie die Datei proofrequest.xml an [email protected]

.

Die aktivierte Lizenz muss zum Lizenzserver zurück gegeben werden.

47

INSTALLATIONSHANDBUCH

Ungültige Lizenz

Ursache 1

Lösung

Ursache 2

Lösung

Ursache 3

Lösung

Der Dongle ist nicht am Computer installiert.

Installieren Sie den Dongle.

Der USB-Port ist defect.

Versuchen Sie es mit einem anderen USB-Port.

Der Dongle-Treiber ist nicht installiert (wahrscheinlich an einem neuen Rechner).

Installieren Sie den FLEX Treiber von einer alten CD.

Rückgabe der Serverlizenz nicht erlaubt

Ursache

Lösung

Die Lizenz wurde von einem Computer aus dem lokalen Netzwerk ausgeliehen.

Geben Sie die ausgeliehene Lizenz von dem Rechner aus zurück, an dem sie ausgeliehen wurde. Siehe Rückgabe einer ausgeliehenen Lizenz vor Ablauf.

Wenn Sie nicht mehr wissen, wo sich die geliehene Lizenz befindet, warten Sie, bis die geliehene Lizenz automatisch zum Server zurück gegeben wird (max. 30 Tage).

48

INSTALLATIONSHANDBUCH

Vergessen, wo die Lizenz installiert wurde

Einzelplatzlizenz

Wenn Sie sich nicht erinnern können, wo die Lizenz installiert wurde, rufen Sie den technischen Support an, um die

Unique Machine ID zu finden, für welche die Lizenz zuletzt aktiviert wurde.

1. Um die Unique Machine ID auf einem Computer zu prüfen, starten Sie das Lizenzprogramm (oder das Server-

Lizenzprogramm).

Windows Start Menü: Programme > Graitec > Advance Steel 2013 > Lizenz Hilfsprogramm

2. Machen Sie einen Rechtsklick auf die Titelleiste und wählen Computer Information aus dem Menü.

Die Computer-Information wird in einer Dialogbox angezeigt. Nun können Sie überprüfen, ob es derselbe Rechner ist, auf dem die Lizenz zuletzt aktiviert wurde.

Client in einem Netzwerk

1. Starten Sie auf dem Serverrechner die Server License Utility.

Windows Start Menü: Programme > Graitec > Advance Steel 2013 > Server Lizenz Hilfsprogramm

2. Machen Sie einen Rechtsklick auf die Titelleiste und wählen Computer Information aus dem Menü.

Für eine Netzwerklizenz zeigt die Dialogbox die Informationen über Lizenzen an, die von lokalen LAN-Arbeitsplätzen ausgeliehen wurden.

49

INSTALLATIONSHANDBUCH

Die Version des Lizenzservers ist zu alt

Ursache

Lösung

Eine ältere Version des Lizenzservers ist auf dem lokalen Lizenzserver installiert.

Deinstallieren Sie das Lizenzserverprogramm und installieren Sie die entsprechende Version von der Installations-DVD.

Es kann kein Support bei inaktiver Ausführung vorgenommen werden

Ursache 1 Es können verschiedene Probleme auftreten, wenn die Lizenz verwendet wird und die Lizenz keine Verbindung zum GRAITEC Activation Server hat.

Benutzen Sie das Lizenzhilfetool, um die Lizenz auf demselben Computer erneut zu aktivieren.

Dann geben Sie die Lizenz zurück.

Lösung

Ursache 2

Lösung

Ungültige Lizenz .

Eine andere Lizenz mit der gleichen Seriennummer ist auf dem GRAITEC

Activation Server aktiviert.

Prüfen Sie, ob Sie eine neue Lizenz erhalten haben.

Die Lizenz kann nach einem Austausch der Festplatte nicht verwendet werden

Ursache

Lösung

Ihre Lizenz ist mit Ihrer alten Festplatte verbunden.

Um Advance auf der neuen Festplatte nutzen zu können, führen Sie folgende Schritte durch:

1. Nehmen Sie die alte Festplatte und setzen Sie sie in den Computer ein.

2. Wenn nötig, installieren Sie das Betriebssystem neu.

3. Aktivieren Sie die Lizenz erneut, indem Sie die Seriennummer und den Aktivierungscode verwenden. Der GRAITEC Activation Server findet die Rechnernummer und installiert die

Lizenz erneut auf Ihrem Computer.

4. Geben Sie die Lizenz an den GRAITEC Activation Server zurück.

Danach können Sie die Lizenz auf jedem anderen Rechner aktivieren.

50

Advance kann nicht länger die Lizenz mit diesem Computer verbinden

INSTALLATIONSHANDBUCH

Ursache Eine Hardwarekomponente (Motherboard, Netzkarte, außer der Festplatte) wurde ausgetauscht. Die Software kann die Lizenz nicht mit dem Computer in Verbindung bringen.

Reparieren Sie die Lizenz, wie im Kapitel Eine beschädigte Lizenz reparieren, beschrieben.

Lösung

Rückgabe der Serverlizenz fehlgeschlagen

Ursache

Lösung

Es wurden Lizenzen außerhalb des Netzwerks entliehen.

Überprüfen Sie die Lizenzinformationen und geben Sie die entliehene(n) Lizenz(en) zurück.

Siehe Lizenzinformationen erhalten.

Wartungswarnungen

Geplante Aktivitäten

Aktuell laufende Aktivitäten

Ursachen

Lösung

In bestimmten Situationen führt GRAITEC geplante Software-Upgrade- und System-

Wartungsarbeiten oder einen ungeplanten Systemeingriff durch. Während dieser Zeit können

Lizenzen nicht aktiviert oder zurückgegeben werden.

Warten Sie bis der Service wieder bereit steht.

51

GRAITEC FAQ zur Produktaktivierung

INSTALLATIONSHANDBUCH

Was ist die Produktaktivierung online?

Der Produktaktivierung online ist ein Vorgang, der es den Anwendern, die eine Lizenz erworben haben, ermöglicht, die erworbene GRAITEC Software gemäß den entsprechenden Lizenzrechten zu benutzen. Der Vorgang prüft, ob die

Seriennummer und der Aktivierungscode gültig sind, und ob die Software noch auf einem Computer aktiviert ist.

Was ist die Seriennummer?

Die Seriennummer ist das eindeutige Merkmal der Lizenz.

Was geschieht während des Aktivierungsprozesses?

Der Prozess beginnt, wenn Sie das erste Mal die Software starten. Ihr Computer kontaktiert den Activation Server bei

GRAITEC; die Lizenzrechte werden in die Datenbank auf dem GRAITEC Activation Server geschrieben, der die

Informationen verarbeitet. Wenn die Informationen (Aktivierungscode und Seriennummer) bekannt sind, dann werden die erworbenen Lizenzrechte auf Ihren Computer übertragen und Sie können beginnen, das GRAITEC Produkt zu nutzen.

Wenn Sie keine Internetverbindung haben. Wie kann ich meine Lizenz aktivieren?

Ja, Sie können die Lizenz offline, wie im Kapitel Eine Lizenz offline aktivieren beschrieben, aktivieren.

Im Grunde ist dies eine Prozedur, die auf einem E-Mail-Austausch basiert. Die E-Mail kann von jedem Computer abgeschickt werden, nicht notwendigerweise von dem, auf dem die GRAITEC Software läuft.

Wie kann ich die Software zu Hause und im Büro verwenden?

Dies hängt davon ab, welche Art von Lizenz Sie im Büro einsetzen.

a) Einzelplatzlizenz: Die Einzelplatzlizenz muss vom Firmenrechner an den GRAITEC Activation Server zurückgegeben werden, so dass Sie die Lizenz auf anderen Rechnern aktivieren können, zu Hause oder wo auch immer Sie möchten. Bevor Sie die Lizenz im Büro erneut aktivieren können, muss sie wieder an den GRAITEC

Activation Server zurückgegeben werden.

b) Netzwerklizenz: Ist Ihre Lizenz eine Netzwerklizenz, dann können Sie eine Lizenz für den Arbeitsplatz vom

Firmenlizenzserver abholen.

Ausleihen einer Lizenz bedeutet, eine Lizenz vom Firmen-Serverlizenz auf einen anderen Computer (oder ein

Laptop) für die Offline-Nutzung zu verschieben, für einen festgelegten Zeitraum von maximal 30 Tagen. Die

Anzahl von Lizenzen auf dem Firmenserver wird reduziert, so dass das GRAITEC Produkt offline genutzt werden kann.

Nach dem Rückgabedatum wird die Lizenz automatisch zum Server zurückgegeben. Durch Nutzung des

Lizenzhilfsprogramms kann sie vorzeitig zurückgegeben werden.

Weitere Informationen finden Sie im Kapitel Verwalten der Netzwerklizenz.

Bemerkung: GRAITEC bietet seinen Kunden diese technischen Möglichkeiten an. Sie müssen innerhalb Ihrer Firma prüfen, ob Sie berechtigt sind, eine solche Prozedur durchzuführen. GRAITEC kann nicht für die

Lizenzverwaltung in Ihrem Unternehmen verantwortlich gemacht werden.

Wie kann ich die Software auf einem neuen Computer nutzen?

Ihre Einzelplatzlizenz ist sehr flexibel; Sie können Sie auf jedem anderen Computer aktivieren, aber nur wenn sie zuvor an den GRAITEC Activation Server zurückgegeben worden ist. Verwenden Sie die Lizenzhilfetools, wie im

Kapitel Verwalten der Netzwerklizenz beschrieben, um die Lizenz zurückzugeben und sie danach auf einem neuen

Computer zu aktivieren.

Beachten Sie, dass Sie Ihre Lizenz nicht wiederherstellen können, wenn Sie Ihren Computer austauschen, ohne zuvor die Lizenz zurückgegeben zu haben.

54

INSTALLATIONSHANDBUCH

Die Festplatte wurde formatiert. Benötige ich eine neue Lizenz?

Sie benötigen keine neue Lizenz, aber Sie müssen die Softwarelizenz erneut aktivieren.

Dieser Schritt ist notwendig, denn wenn die Festplatte formatiert wurde, dann sind die Lizenzrechte, die auf Ihren

Computer während des Aktivierungsprozesses übertragen worden sind, verloren gegangen. Der GRAITEC Activation

Server erkennt den Computer anhand der Rechnernummer und überträgt die Lizenzrechte erneut.

Bevor Sie die Festplatte formatieren, ist es erforderlich, dass Sie die Lizenz an den GRAITEC

Activation Server zurückgeben.

Ich habe das Betriebssystem neu installiert. Was passiert mit meiner Lizenz?

Wenn Sie das Betriebssystem neu installiert haben, dann sind die Lizenzrechte, die während des

Aktivierungsprozesses auf ihren Rechner übertragen worden sind, verloren gegangen. Sie müssen die Lizenz nur neu aktivieren. Der GRAITEC Activation Server erkennt den Computer anhand der Rechnernummer und überträgt die

Lizenzrechte erneut.

Ich habe die Festplatte ausgetauscht und kann die Lizenz nicht aktivieren

Bevor Sie die Festplatte austauschen, müssen Sie die Lizenz an den GRAITEC Activation Server zurückgeben. Sonst müssen Sie mehrere Schritte durchführen, um die alte Festplatte wieder nutzen zu können.

Ihre Lizenz ist mit Ihrer alten Festplatte verbunden; seit Sie sie ausgetauscht haben, findet der GRAITEC Activation

Server keine Aufzeichnungen zu ihrem Aktivierungscode und Ihrer Seriennummer unter der neuen Rechnernummer.

Wenn Sie die Lizenz nicht an den GRAITEC Activation Server zurückgegeben haben, führen Sie bitte folgende

Schritte durch, um die Lizenz wiederherzustellen und das GRAITEC Produkt auf der neuen Festplatte zu verwenden:

1. Nehmen Sie die alte Festplatte und setzen Sie sie in den Computer ein.

2. Wenn nötig, installieren Sie das Betriebssystem neu.

3. Aktivieren Sie die Lizenz erneut, indem Sie die Seriennummer und den Aktivierungscode verwenden. Der

GRAITEC Activation Server findet die Rechnernummer und installiert die Lizenz erneut auf Ihrem Computer.

4. Geben Sie die Lizenz an den GRAITEC Activation Server zurück. Siehe Rückgabe einer Lizenz an den GRAITEC

Activation Server.

Danach können Sie die Lizenz auf jedem anderen Rechner aktivieren.

Hilft die oben genannte Vorgehensweise nicht, wenden Sie sich bitte an GRAITEC oder Ihren Händler vor Ort.

Mein Computer wurde gestohlen. Kann ich die Lizenz auf einem neuen Computer aktivieren?

Leider, nein. Sie müssen eine neue Lizenz erwerben, um die Software wieder nutzen zu können.

Wenn Sie einen Wartungsvertrag haben, dann können Sie eine Bestätigung darüber unterschreiben, daß die Lizenz nicht mehr verwendet wird. Innerhalb von 24 Stunden (an Wochentagen) erhalten Sie eine 30-Tag e -Testlizenz.

Es wird empfohlen, eine entsprechende Versicherung für die Lizenzen abzuschließen.

55

INSTALLATIONSHANDBUCH

Ich habe eine Hardwarekomponente ausgetauscht und kann die Software nun nicht mehr nutzen

Normalerweise kann die Software nach einem Hardwareaustausch (z.B. Motherboard oder Netzkarte, außer der

Festplatte) die Lizenz nicht mit dem Computer in Verbindung bringen und gibt folgende Fehlermeldung aus.

Um die Software erneut nutzen zu können, müssen Sie die Lizenz reparieren, in dem Sie vorgehen, wie im Kapitel

Eine beschädigte Lizenz reparieren beschrieben.

Welche anderen Änderungen können die Reparatur der Lizenz beeinflussen?

Die Lizenz kann betroffen sein, wenn folgende Systemänderungen an Ihrem Computer festgestellt worden sind:

Betriebssystem wiederherstellen, um Systemprobleme zu beheben oder Datensicherung einzuspielen

Zurückstellen der Systemuhr, nachdem sie vorgestellt worden war

Um die Software erneut nutzen zu können, müssen Sie die Lizenz reparieren, in dem Sie vorgehen, wie im Kapitel

Eine beschädigte Lizenz reparieren beschrieben.

Ich habe die Berechtigung für die neue Version erhalten, kann aber die Lizenz nicht aktivieren.

Die Lizenz für die frühere Version ist noch aktiv. Bitte geben Sie die alte Lizenz an den GRAITEC Activation Server zurück. Dann:

1. Installieren Sie die 2013er Version (siehe Installationsprozess).

2. Geben Sie die 2012er Lizenz zurück (siehe Rückgabe einer Lizenz an den GRAITEC Activation Server).

3. Aktivierung der 2013er Lizenz mit der vorhandenen Seriennummer und dem neuen Aktivierungscode (siehe Eine

Lizenz aktivieren)

Danach können Sie beide, Ihre alte und Ihre neue Version, verwenden.

Ich habe auf ein höheres Paket gewechselt, kann aber die Lizenz nicht aktivieren

Bitte geben Sie die alte Lizenz an den GRAITEC Activation Server zurück.

56

Anlage 1

INSTALLATIONSHANDBUCH

Spezifische Fehlermeldungen für hardware-gebundene Lizenzen

Code Beschreibung

-1

-2

-3

-4

-5

-6

-7

-8

-9

-10

-11

-12

-13

-14

-15

-16

Cannot find license file.

Die Lizenzdatei kann nicht gefunden werden.

Invalid license file syntax.

Ungültige Syntax der Lizenzdatei.

No server for this feature.

Es gibt keinen Server für dieses Feature.

Licensed number of users already reached.

Anwenderanzahl für diese Lizenz wurde bereits erreicht.

No such feature exists.

Es ist kein solches Feature vorhanden.

No TCP/IP port number in license file and FLEXlm service does not exist. (pre-v6 only)

Es gibt keine TOP/IP Portnummer in der Lizenzdatei und der Dienst FLEXlm ist nicht vorhanden.

(nur v6 und früher)

No socket connection to license manager service.

Keine Verbindung zum Lizenzmanagerservice.

Invalid (inconsistent) license key or signature.

The license key/signature and data for the feature do not match. This usually happens when a license file has been altered.

Ungültiger Lizenzschlüssel oder ungültige Signatur.

Der Lizenzschlüssel/Die Singnatur und die Daten für das Feature passen nicht zusammen. Dies geschieht meist, wenn eine Lizenzdatei verändert worden ist.

Invalid host.

The hostid of this system does not match the hostid specified in the license file.

Ungültiger Host.

Der Host dieses Systems stimmt nicht mit der Hostid der der Lizenzdatei überein.

Feature has expired.

Das Feature ist abgelaufen.

Invalid date format in license file.

Ungültiges Datenformat in der Lizenzdatei.

Invalid returned data from license server.

Es werden ungültige Daten vom Lizenzserver zurückgegeben.

No SERVER lines in license file.

Die Lizenzdatei enthält keine Serverzeile.

Cannot find SERVER host name in network database.

The lookup for the host name on the SERVER line in the license file failed. This often happens when NIS or DNS or the hosts file is incorrect. Workaround: Use IP address (e.g.,

123.456.789.123) instead of host name.

Der Hostname SERVER kann in der Datenbank des Netzwerks nicht gefunden werden.

Das Lookup des Hostnamen in der SERVER-Zeile der Lizenz ist fehlgeschlagen. Dies geschieht häufig, wenn NIS oder DNS oder die Datei “hosts” fehlerhaft sind. WORKAROUND: Verwenden

Sie an Stelle des Hostnamen die IP-Adresse (z.B. 123.456.789.123).

Cannot connect to license server.

The server (lmgrd) has not been started yet, or the wrong [email protected] or license file is being used, or the TCP/IP port or host name in the license file has been changed.

Es kann keine Verbindung zum Lizenzserver hergestellt werden.

Der Server (lmgrd) ist nicht gestartet worden, oder es wird die falsche [email protected] oder Lizenzdatei verwendet oder der TCP/IP Port oder Hostname in der Lizenzdatei wurden verändert.

Cannot read data from license server.

Daten vom Lizenzserver können nicht gelesen werden.

58

INSTALLATIONSHANDBUCH

Code Beschreibung

-17

-18

-19

-21

-22

-23

-24

-25

-26

-29

-30

-31

-32

-33

-34

-35

-36

-37

-38

-39

-40

-41

-42

Cannot write data to license server.

Daten können nicht auf den Lizenzserver geschrieben werden.

License server does not support this feature.

Der Lizenzserver unterstütz dieses Feature nicht.

Error in select system call.

Fehler im Select-System-Call.

License file does not support this version.

Die Lizenzdatei unterstützt diese Version nicht.

Feature checkin failure detected at license server.

Es wurde am Lizenzserver ein Fehler beim Check-in eines Features festgestellt.

License server temporarily busy (new server connecting).

Der Lizenzserver ist vorübergehend überlastet (es wird eine neue Serververbindung erstellt).

Users are queued for this feature.

Die Anwender befinden sich für dieses Feature in der Warteschlange.

License server does not support this version of this feature.

Der Lizenzserver unterstützt diese Version dieses Features nicht.

Request for more licenses than this feature supports.

Es wurden mehr Lizenzen nachgefragt, als dieses Feature unterstützt.

Cannot find Ethernet device.

Ethernet-Device konnte nicht gefunden werden.

Cannot read license file.

Die Lizenzdatei konnte nicht gelesen werden.

Feature start date is in the future.

Das Startdatum für dieses Feature liegt in der Zukunft.

No such attribute.

Es wurde kein solches Attribut gefunden.

Bad encryption handshake with daemon.

Schlechte Verschlüsselungsabstimmung mit Daemon.

Clock difference too large between client and server.

Der Unterschied zwischen den Systemuhren ist bei Server und Client zu groß.

In the queue for this feature.

Sie befinden sich in der Warteschleife für dieses Feature.

Feature database corrupted in daemon.

Die Featuredatenbank des Daemon ist beschädigt.

Duplicate selection mismatch for this feature. Obsolete with v8.0+ vendor daemon.

Doppelte Auswahl für dieses Feature Passt nicht. Veraltete mit v8.0 + Vendor Daemon

User/host on EXCLUDE list for feature.

Anwender/Host stehen auf der EXCLUDE-Liste für dieses Feature.

User/host not on INCLUDE list for feature.

Anwender/Host stehen nicht auf der INCLUDE-Liste für dieses Feature.

Cannot locate dynamic memory.

Es wurde kein dynamischer Speicher gefunden.

Feature was never checked out.

Das Feature wurde nie ausgecheckt.

Invalid parameter.

Ungültiger Parameter.

59

INSTALLATIONSHANDBUCH

Code Beschreibung

-47

-52

-53

-54

-55

-56

-57

-59

-60

-61

-62

-63

-64

-67

-68

-69

-71

-73

-74

-75

-76

-77

-82

Clock setting check not available in daemon.

Die Überprüfung der Systemuhr am Daemon ist nicht gültig.

FLEXlm vendor daemon did not respond within timeout interval.

Der FLEXlm Vendor Daemon antwortet nicht innerhalb des Zeitintervalls.

Checkout request rejected by vendor-defined checkout filter.

Die Check-out-Anfrage wurde durch den Vendor-definierten Check-outfilter abgelehnt.

No FEATURESET line in license file.

Die Lizenzdatei enthält keine FAETURESET-Zeile.

Incorrect FEATURESET line in license file.

Die FEATURESET-Zeile in der Lizenzdatei ist fehlerhaft.

Cannot compute FEATURESET data from license file.

Die Daten der FEATURESET-Zeile aus der Lizenzdatei können nicht verarbeitet werden. socket() call failed.

Socket() Call ist fehlgeschlagen.

Message checksum failure.

Summenfehler in den Messages.

Server message checksum failure.

Summenfehler in den Server-Messages.

Cannot read license file data from server.

Die Lizenzdaten vom Server können nicht gelesen werden.

Network software (TCP/IP) not available.

Die Netzwerksoftware (TCP/IP) ist nicht verfügbar.

You are not a license administrator.

Sie sind kein Lizenzadministrator. lmremove request before the minimum lmremove interval. lmremove- Anfrage vor dem kleinsten lmremove-Zeitintervall.

No licenses to borrow.

Keine Lizenz zum Ausleihen vorhanden.

License BORROW support not enabled.

Der License BORROW Support ist nicht aktiviert.

FLOAT_OK can’t run standalone on SERVER.

FLOAT_OK kann nicht eigenständig auf dem SERVER laufen.

Invalid TZ environment variable.

Ungültige TZ Umgebungsvariable.

Local checkout filter rejected request.

Der Lokale Checkoutfilter hat die Anfrage abgelehnt.

Attempt to read beyond end of license file path.

Versuch, über das Ende des Lizenzdateipfads hinauszulesen.

SYS$SETIMR call failed (VMS).

SYS$SETIMR Anfrage ist fehlgeschlagen (VMS).

Internal FLEXlm error—please report to Macrovision.

Interner FLEXlm Fehler – bitte bei Macrovision melden.

Bad version number must be floating-point number with no letters.

Fehlerhafte Versionsnummer, er muß eine Floatingpointnummer ohne Buchstaben sein.

Invalid PACKAGE line in license file.

Ungültige PACKAGE-Zeile in der Lizenzdatei.

60

INSTALLATIONSHANDBUCH

Code Beschreibung

-83

-84

-85

-87

-88

-89

-90

-91

-92

-93

-94

-95

-96

-97

-98

-99

-100

FLEXlm version of client newer than server.

Die Version des FLEXlm am Client ist neuer als am Server.

USER_BASED license has no specified users - see server log.

Die USER_BASED Lizenz hat keinen angegebenen Anwender – siehe Serverlog-Datei.

License server doesn’t support this request.

Der Lizenzserver unterstützt diese Anfrage nicht.

Checkout exceeds MAX specified in options file.

Die Check-outs haben das in der Optionsdatei festgelegte MAX erreicht.

System clock has been set back.

Die Systemuhr ist zurückgestellt worden.

This platform not authorized by license.

Diese Plattform wird durch die Lizenz nicht autorisiert.

Future license file format or misspelling in license file.

The file was issued for a later version of FLEXlm than this program understands.

Zukünftiges Lizenzdatei-Format oder Fehler in der Lizenzdatei.

Die Datei ist für eine spätere Version des FLEXlm, als diese Version, ausgestellt.

ENCRYPTION_SEEDS are non-unique.

ENCRYPTION_SEEDS sind nicht eindeutig.

Feature removed during lmreread, or wrong SERVER line hostid.

Das Feature wurde während lmreread entfernt, oder falsche Hostid in der SERVER-Zeile.

This feature is available in a different license pool.

This is a warning condition. The server has pooled one or more INCREMENT lines into a single pool, and the request was made on an INCREMENT line that has been pooled.

Das Feature steht in einem anderen Lizenzpool zur Verfügung.

Dies ist eine Warnung. Der Server hat eine oder mehrere INCREMENT-Zeilen in einem Pool gebündelt, und die Anfrage wurde an eine gebündelte INCREMENT-Zeile gestellt.

Attempt to generate license with incompatible attributes.

Versuch, Lizenzen mit unvereinbaren Attributen zu erzeugen.

Network connect to this_host failed.

Change this_host on the SERVER line in the license file to the actual host name.

Die Netzwerkverbindung zu diesem_host konnte nicht erstellt werden.

Ändern Sie diesen_host in der SERVER-Zeile der Lizenzdatei in den aktuellen Hostnamen.

Server machine is down or not responding.See the system administrator about starting the server, or make sure that you’re referring to the right host (see LM_LICENSE_FILE environment variable).

Der Server ist aus oder reagiert nicht.

Bitten Sie den Systemadministrator den Server zu starten, oder stellen Sie sicher, daß Sie den richtigen Host aufrufen (siehe Umgebungsvariable LM_LICENSE_FILE).

The desired vendor daemon is down.

1) Check the lmgrd log file, or 2) Try lmreread.

Der gewünschte Vendor Daemon ist aus.

1) Prüfen Sie die lmgrd-Logdatei oder, 2) versuchen Sie lmreread.

This FEATURE line can’t be converted to decimal format.

Diese FEATURE-Zeile kann nicht in ein Dezimalformat umgewandelt werden.

The decimal format license is typed incorrectly.

Das Dezimalformat der Lizenz ist falsch eingegeben.

Cannot remove a linger license.

Eine bleibende Lizenz kann nicht entfernt werden.

61

INSTALLATIONSHANDBUCH

Code Beschreibung

-101

-102

-103

-104

-106

-110

-112

-113

-114

-115

-116

-117

-118

-119

All licenses are reserved for others.

The system administrator has reserved all the licenses for others. Reservations are made in the options file. The server must be restarted for options file changes to take effect.

Alle Lizenzen sind für andere reserviert.

Der Systemadministrator hat alle Lizenzen für andere reserviert. Diese Reservierungen werden in der Optionsdatei gemacht. Der Server muß neu gestartet werden, damit Änderungen der

Optionsdatei wirksam werden.

A FLEXid borrow error occurred.

Ein FLEXid-Ausleihfehler ist aufgetreten.

Terminal Server remote client not allowed.

Ein Terminal Server Remote Client ist nicht zulässig.

Cannot borrow that long.

So lange kann nicht ausgeliehen werden.

License server out of network connections.

The vendor daemon can’t handle any more users. See the debug log for further information.

Der Lizenzserver hat keine Netzwerkverbindung.

Der Vendor Daemon kann nicht mehr Anwender verwalten. Weitere Informationen finden Sie in der debug-log-Datei.

Dongle not attached, or can’t read dongle.

Either the hardware dongle is unattached, or the necessary software driver for this dongle type is not installed.

Der Dongel fehlt oder kann nicht gelesen werden.

Entweder ist der Hardwaredongel nicht aufgesteckt, oder der für diesen Dongeltyp nötige

Softwaretreiber ist nicht installiert.

Missing dongle driver.

In order to read the dongle hostid, the correct driver must be installed. These drivers are available at www.macrovision.com

or from your software vendor.

Der Dongeltreiber fehlt.

Um die Dongelhostid lesen zu können, muß der passende Treiber installiert sein. Diese Treiber erhalten Sie unter www.macrovision.com

oder von Ihrem Softwarehändler.

Two FLEXlock checkouts attempted.

Only one checkout is allowed with FLEXlock-enabled applications.

Es wurden zwei FLEXlock-Checkouts versucht.

Es ist nur ein Check-out bei FLEXlock-aktivierten Applikationen erlaubt

SIGN= keyword required, but missing from license.

This is probably because the license is older than the application. You need to obtain a SIGN= version of this license from your vendor.

SIGN= Schlüsselwort erforderlich, aber es fehlt aus der Lizenz.

Dies ist möglich, wenn die Lizenzälter als die Applikation ist. Sie benötigen eine SIGN= Version für diese Lizenz von Ihrem Händler.

Error in Public Key package.

Fehler im Public Key Package.

CRO not supported for this platform.

CRO wird von dieser Plattform nicht unterstützt.

BORROW failed.

Das Ausleihen ist fehlgeschlagen.

BORROW period has expired.

Die Ausleihphase wurde überschritten. lmdown and lmreread must be run on license server machine. lmdown und lmreread müssen auf dem Lizenzserver durchgeführt werden.

62

INSTALLATIONSHANDBUCH

Code Beschreibung

-120

-121

-122

-123

-124

-125

Cannot lmdown the server when licenses are borrowed. lmdown kann auf dem Server nicht gemacht werden, wenn Lizenzen ausgeliehen sind.

FLOAT_OK license must have exactly one dongle hostid.

FLOAT_OK Lizenzen dürfen nur genau eine Dongelhostid haben.

Unable to delete local borrow info.

Es ist nicht möglich, die lokale Ausleihinformation zu löschen

Support for returning a borrowed license early is not enabled. The vendor must have enabled support for this feature in the vendor daemon. Contact the vendor for further details.

Die Unterstützung, um eine ausgeliehene lizenz früher zurückgeben zu können, ist nicht aktiviert.

Ihr Händler muß die Unterstützung dieses Features im Vendor Daemon aktivieren. Weitere

Informationen erhalten Sie bei Ihrem Händler.

An error occurred while returning a borrowed license to the server.

Es ist ein Fehler aufgetreten, während eine Lizenz an den Server zurückgegeben worden ist.

Attempt to checkout just a PACKAGE. Need to also checkout a feature.

Es wurde versucht nur ein PACKAGE auszuchecken. Es muß aber auch ein Feature ausgecheckt werden.

-126

-127

-128

Error initializing a composite hostid.

Fehler bei der Initialisierung einer zusammengesetzten Hostid.

A hostid needed for the composite hostid is missing or invalid.

Eine Hostid, die für die zusammengesetzte Hostid benötigt wird, fehlt oder ist ungültig.

Error, borrowed license doesn't match any known server license.

Fehler, die ausgeliehene Lizenz passt zu keiner bekannten Serverlizenz.

7174

Only deployed entitlement line item can be fulfilled.

Nur eingesetzte Berechtigungszeilen werden erfüllt.

7284

Cannot perform support actions on inactive fulfillment record.

Supportaktionen können auf inaktive Ausführungsdatensätze nicht vollzogen werden.

7288

The activation of the fulfillment is denied by the activation policy because number of copies left is zero. (Return the client license to the server)

Die Aktivierung der Ausführung wird durch den Aktivierungsgrundsatz verhindert, da die Anzahl der verbleibenden Kopien Null ist. (Geben Sie die Clientlizenz an den Server zurück.)

63

Anlage 2

INSTALLATIONSHANDBUCH

Übersicht der Syntax der Optionsdatei

Schlüsselwort der Option Beschreibung

AUTOMATIC_REREAD

BORROW_LOWWATER

DEBUGLOG

EXCLUDE

Turn off automatic reread of licenses at midnight.

Schaltet das automatische Neulesen der Lizenz zur Mitternacht aus.

Set the number of BORROW licenses that cannot be borrowed.

Legt fest, wie viele Lizenzen nicht ausgeliehen werden können.

Writes debug log information for this vendor daemon to the specified file (version

8.0 or later vendor daemon).

Schreibt eine Debug-Information für dieses Hintergrundprogramm in die festgelegte Datei (Version 8.0 oder höher)

Deny a user access to a feature.

Schließt einen Benutzer von einem Funktionsumfang aus.

EXCLUDE_BORROW

Deny a user the ability to borrow BORROW licenses.

Schließt einen Benutzer vom Ausleihen einer Lizenz aus.

EXCLUDE_ENTITLEMENT

Deny a user the ability to activate licenses held in a fulfillment record in trusted storage.

Verweigert einem Benutzer die Möglichkeit, eine Lizenz zu aktivieren, die in einem geschützten Bereich ausgelagert ist.

EXCLUDEALL

Deny a user access to all features served by this vendor daemon.

Verhindert den Zugang der Anwender zu allen Funktionsumfängen, die von diesem Hintergrundprogramm gehalten werden.

FQDN_MATCHING

GROUP

Sets the level of host name matching.

Legt die Ebene der passenden Hostnamen fest.

Define a group of users for use with any options.

Definiert eine Anwendergruppe zur Verwendung mit jeder möglichen Option.

GROUPCASEINSENSITIVE

Sets case sensitivity for user and host lists specified in GROUP and

HOST_GROUP keywords.

Definiert Abhängigkeiten für Benutzer und Hosts, die in Gruppen und Host-

Gruppen zusammengefasst sind.

HOST_GROUP

Define a group of hosts for use with any options (version 4.0 or later).

Definiert eine Gruppe von Hosts für die Nutzung sämtlicher Optionen (Version 4.0 oder höher).

INCLUDE

INCLUDE_BORROW

INCLUDE_ENTITLEMENT

INCLUDEALL

LINGER

MAX

MAX_BORROW_HOURS

Allow a user to use a feature.

Ermöglicht einem Anwender einen Funktionsumfang zu nutzen.

Allow a user to borrow BORROW licenses.

Ermöglicht einem Anwender eine Lizenz auszuleihen.

Allow a user to activate licenses held in a fulfillment record in trusted storage.

Gibt einem Benutzer die Möglichkeit, eine Lizenz zu aktivieren, die in einem geschützten Bereich ausgelagert ist.

Allow a user to use all features served by this vendor daemon.

Gibt dem Anwender den Zugang zu allen Funktionsumfängen, die von diesem

Hintergrundprogramm gehalten werden.

Allow a user to extend the linger time for a feature beyond its check in.

Ermöglicht einem Anwender die Verweildauer einer Funktion zu verlängern, bevor sie zurück gegeben wird.

Limit usage for a particular feature/group—prioritizes usage among users.

Begrenzt die Nutzung einer Funktion / Gruppe - legt unter den Nutzern Prioritäten fest.

Changes the maximum borrow period for the specified feature.

Ändert die maximale Ausleihzeit für eine definierte Funktion.

66

INSTALLATIONSHANDBUCH

Schlüsselwort der Option Beschreibung

MAX_OVERDRAFT

NOLOG

REPORTLOG

RESERVE

TIMEOUT

TIMEOUTALL

Limit overdraft usage to less than the amount specified in the license.

Begrenzt die Nutzung auf weniger als in der Lizenz festgelegten Menge.

Turn off logging of certain items in the debug log file.

Schaltet die Protokollierung bestimmter Einträge in der Debug-Protokolldatei aus.

Specify that a report log file suitable for use by the FLEXnet Manager license usage reporting tool be written.

Legt fest, dass eine Report-Log-Datei für die Verwendung der FLEXnet-Manager-

Lizenzverwaltung geschrieben wird.

Reserve licenses for a user or group of users/hosts.

Reserviert Lizenzen für einen Anwender, eine Anwendergruppe oder eine Gruppe von Hosts.

Specify idle timeout for a feature, returning it to the free pool for use by another user.

Legt den Leerlaufzeitrahmen für eine Funktion fest, nach welchem die Lizenz zurückgeholt wird, um sie für einen anderen Benutzer freizugeben.

Set timeout on all features.

Legt eine Zeitüberschreitung für alle Funktionen fest.

67

Glossar

INSTALLATIONSHANDBUCH

Aktivierungscode

Ein Code der es ermöglicht, die Softwareversion mit den erworbenen Lizenzfeatures zu nutzen.

Aktivierungsprozess

Ist ein Vorgang, der es den Anwendern, die eine Lizenz erworben haben, ermöglicht, die erworbene GRAITEC

Software gemäß den entsprechenden Lizenzrechten zu benutzen. Der Vorgang prüft, ob die Seriennummer und der

Aktivierungscode gültig sind, und ob die Software noch auf einem Computer aktiviert ist.

Ausleihen einer Lizenz

Die Lizenz wird vom Firmenserver zu einem anderen Computer (oder Laptop) übertragen, um sie bis zu 30 Tage offline zu verwenden. Sie kann ebenfalls außerhalb des Firmennetzwerks genutzt werden. Die Anzahl von Lizenzen auf dem Firmenserver wird reduziert, so dass Advance offline genutzt werden kann.

Ethernet address

Die eindeutige Hardwareadresse einer Netzkarte, die von FLEXnet verwendet wird, um die Lizenz für einen Computer zu sperren.

FLEXnet

Das von GRAITEC verwendete Softwarelizenzverwaltungssystem, um die Softwarelizenzen zu verwalten.

GRAITEC Aktivierungsserver

Der Server bei GRAITEC, der die Softwarelizenzen zur Verfügung stellt und verwaltet.

Lizenzserver

Der Computer, auf dem der GRAITEC Lizenzserver-Dienst aktiviert und die Serverlizenz-Hilfetools installiert sind.

Lizenz Hilfsprogramm

Ein Werkzeug, das den Anwendern erlaubt, die erworbene GRAITEC Softwarelizenz über das Internet zu aktivieren und zu verwalten.

lmtools.exe

Ein Werkzeug, um die FLEXnet Lizenztechnologie zu verwalten.

Netzwerklizenz

Eine Lizenz Typ die ermöglicht es, Advance auf mehreren Arbeitsplätzen zu nutzen. Dabei wird ein Server verwendet, um die Lizenzen bereitzustellen.

Rehosting Lizenz

Bedeutet, daß eine Einzelplatz- oder Serverlizenz von einem Rechner auf einen anderen übertragen wird. Der

Prozess besteht aus 2 Schritten:

Rückgabe der Lizenzen an den Activation Server

Aktivierung der Lizenz auf dem Zielcomputer

Seriennummer

Das eindeutige Merkmal der Lizenz (Netzwerk oder Einzelplatz).

Server-Lizenzprogramm

Ein Werkzeug, das es dem Netzwerkadministrator erlaubt, die erworbene GRAITEC Softwarelizenz über das Internet zu aktivieren und zu verwalten.

Arbeitsplatz

Ein Computer in einem Netzwerk

70

.

001313-0407-0325

Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement

Table of contents