SPX CAN: Installation

SPX CAN: Installation
SmartPilot SPX
Inbetriebnahme &
Setup (SeaTalk)
für SPX-10, SPX-30,
SPX-SOL & SPX-CAN
Systeme
Archiv-Nr.: 81307-1
Datum: Dezember 2007
Raymarine und SeaTalk sind Warenzeichen der Raymarine plc
Raymarine, SeaTalkng, SmartPilot, AutoLearn, AutoRelease, AutoTack, AutoTrim, GyroPlus und WindTrim sind Warenzeichen
der Raymarine Ltd
© Copyright des Handbuchinhaltes Raymarine plc
Inhalt
Inhalt
Inhalt .................................................................................................................................i
Vorwort........................................................................................................................... iii
Sicherheitshinweise .................................................................................................iii
EMV (Elektromagnetische Verträglichkeit) ..............................................................iii
Garantie ...................................................................................................................iii
Hochdruckreinigung .................................................................................................iii
Produkt-Dokumentation ...........................................................................................iv
Wichtig ...........................................................................................................iv
Entsorgung ..............................................................................................................iv
Kapitel 1: Vorgehensweise ...................................................................................... 1
1.1 Anwendbarkeit ............................................................................................... 1
Voraussetzung ............................................................................................... 1
SPX-CAN Systeme..................................................................................... 1
Ruderlagengeber Information......................................................................... 2
Unterschiede der SeaTalk Bediengeräte ........................................................ 2
1.2 Ablauf der Inbetriebnahme ............................................................................. 3
Einstellungen am Steg .................................................................................... 3
Schritt 1 - Einschalten................................................................................. 3
Schritt 2 - Prüfen der SeaTalk und NMEA Verbindungen........................... 4
Schritt 3 - Prüfen von Ruderstandsanzeige und Ruder-Drehrichtung ........ 5
Schritt 4 - Händler-Kalibrierung (Dealer Calibration) .................................. 6
Beenden der Vorbereitungen am Steg ....................................................... 9
Erprobung auf See (Seatrial Calibration) ...................................................... 10
Beginnen................................................................................................... 10
Korrektur der Deviation (Swing Compass) ............................................... 10
Ausrichten des Kompasskurses (Align Heading)...................................... 12
Ausrichten der Ruderstandsanzeige (Align Rudder) ................................ 13
AutoLearn ................................................................................................. 13
Inbetriebnahme beenden ............................................................................. 15
1.3 Manuelles Setup .......................................................................................... 16
Anforderungen ............................................................................................. 16
Prüfen der Funktionen des SPX Systems ................................................ 16
Justierbare Parameter .............................................................................. 16
Einstellen der Empfindlichkeit (Response) ............................................... 16
Ruderverstärkung (Rudder Gain) ................................................................. 16
Überprüfen................................................................................................ 17
Einstellen .................................................................................................. 17
Gegenruder (Counter Rudder)...................................................................... 17
Überprüfen................................................................................................ 18
Einstellen .................................................................................................. 18
AutoTrim....................................................................................................... 18
Einstellen .................................................................................................. 18
Ruderdämpfung (Rudder Damping) ............................................................. 19
Kapitel 2: SPX Systemeinstellungen .................................................................. 21
2.1 Einleitung ..................................................................................................... 21
Kalibrierungen .............................................................................................. 21
Display-Kalibrierung.................................................................................. 21
Benutzer- (User) Kalibrierung ................................................................... 21
See-Erprobung (Seatrial).......................................................................... 21
Händler- (Dealer) Kalibrierung.................................................................. 21
i
ii
SmartPilot SPX - Inbetriebnahme & Setup
Aufrufen der Kalibrierung.............................................................................. 22
Ändern der Kalibrierwerte ............................................................................. 22
2.2 Display-Kalibrierung .................................................................................... 23
RUDD BAR Anzeige ..................................................................................... 23
HDG Anzeige................................................................................................ 23
Datenseiten (Data Page) .............................................................................. 23
Einstellen der Datenseiten........................................................................ 24
2.3 Benutzer- (User) Kalibrierung ...................................................................... 25
Automatische Wende (AutoTack, nur Segelboote)........................................ 26
Einstellen des automatischen Wendewinkels ........................................... 26
Auswahl der relativen Wende (Relative Tack) .......................................... 26
Halsenverhinderung (Gybe Inhibit, nur Segelboote) ..................................... 26
Wind Auswahl (nur Segelboote) ................................................................... 26
WindTrim (nur Segelboote)........................................................................... 27
Empfindlichkeit (Response).......................................................................... 27
2.4 Händler- (Dealer) Kalibrierung ..................................................................... 27
Seatrial sperren ........................................................................................... 28
Bootstyp (Vessel).......................................................................................... 28
Antriebstyp (Drive Type) ............................................................................... 29
Ruderstandsanzeige einstellen (Align Rudder)............................................. 29
Ruderlagengrenze (Rudder Limit) ................................................................ 30
Ruderverstärkung (Rudder Gain) ................................................................. 30
Gegenruder (Counter Rudder)...................................................................... 30
Ruderdämpfung (Rudder Damping) ............................................................. 30
Stehendes Ruder (AutoTrim) ........................................................................ 30
Empfindlichkeit (Response).......................................................................... 31
Grenze der Drehrate (Turn Rate Limit).......................................................... 31
Kursabweichung (Off Course Angle)............................................................. 31
Winkel für automatische Wende (AutoTack) ................................................. 32
Halsen-Verhinderung (Gybe Inhibit) ............................................................. 32
Wind Auswahl............................................................................................... 32
WindTrim ..................................................................................................... 32
PowerSteer................................................................................................... 32
Marschfahrt (Cruise Speed).......................................................................... 33
Breite (Latitude) ............................................................................................ 33
System Reset ............................................................................................... 33
2.5 Werkseinstellungen ..................................................................................... 34
SmartPilot X-Serie Spezifikation.......................................................................... 35
Glossar.......................................................................................................................... 37
Index.............................................................................................................................. 39
Vorwort
iii
Vorwort
Contents
Sicherheitshinweise
WARNUNG: Installation & Bedienung
Dieses Gerät muss gemäß den mitgelieferten Dokumenten installiert,
kommissioniert und bedient werden. Nichtbefolgung kann zu Verletzungen, Schäden am Boot oder unbefriedigender Leistung führen.
WARNUNG: Elektrische Sicherheit
Schalten Sie vor Beginn der Installation unbedingt die Spannungsversorgung aus.
WARNUNG: Navigatorische Sicherheit
Obwohl Raymarine alle Anstrengungen unternommen hat, Ihr Gerät so
sicher und zuverlässig wie möglich zu konzipieren, gibt es immer wieder
Faktoren, die eine optimale Leistung beeinträchtigen können. Aus diesem Grunde sollten Sie Ihr Gerät als Navigationshilfe ansehen. Das Gerät kann navigatorisches Wissen und eine gute Seemannschaft nicht
ersetzen. Gehen Sie ständig Ausguck, damit Sie Gefahren schnell erkennen können.
EMV (Elektromagnetische Verträglichkeit)
Alle Raymarine-Geräte werden nach den strengen Industriestandards für die Sportschifffahrt hergestellt. Sie entsprechen den Richtlinien für die EMV (elektromagnetische Verträglichkeit), jedoch ist eine korrekte Installation unbedingt erforderlich, damit
die Leistung nicht beeinträchtigt wird.
Garantie
Um Ihr neues Raymarine-Produkt zu registrieren, nehmen Sie sich bitte ein paar Minuten Zeit, um die Garantiekarte am Ende des englischen Handbuchs auszufüllen. Es ist
wichtig, dass die Daten zum Schiffseigner vollständig ausgefüllt werden. Bitte senden
Sie die Karte an die deutsche Raymarine-Generalvertretung zurück: Eissing GmbH, 2.
Polderweg 18, 26723 Emden. Oder registrieren Sie sich online auf www.raymarine.com über den Login or create an account Link (in Englisch).
Hochdruckreinigung
Raymarine Produkte sind wassergeschützt nach CFR46 / IPX6, bei Installation und Betrieb entsprechend dem Handbuch können sie bei nahezu allen Bedingungen auf See
betrieben werden. Werden die Geräte einem höheren Druck als in den CFR46 / IPX6
Standards beschrieben ausgesetzt, erlischt die Garantie.
iv
SmartPilot SPX - Inbetriebnahme & Setup
Produkt-Dokumentation
Dieses Handbuch ist Teil einer Reihe von Dokumenten zur Raymarine SmartPilot X
(SPX) Serie von Autopiloten.
Titel
Artikelnummer
ST6002 SmartPilot Bedienung
81269
ST7002 SmartPilot Bedienung
81270
ST8002 SmartPilot Bedienung
81271
ST70 Autopilot - SPX System Inbetriebnahme
81287
SmartPilot Bediengerät Einbaumontage
87058
SPX SmartPilot System Installation, SPX 10, SPX 30, SPX
Solenoid
87072
Fluxgate Kompass Installation
87011
Garantieheft
80017
Englischsprachige Dokumente können hier geladen werden: www.raymarine.com/
handbooks.
Die Informationen waren nach unserem besten Wissen und Gewissen bei Drucklegung korrekt. Raymarine übernimmt daher keine Haftung für fehlerhafte Inhalte.
Im Zuge der ständigen Verbesserung behält Raymarine sich das Recht vor, technische
Änderungen am Produkt ohne vorherige Ankündigung durchzuführen. Raymarine
kann daher für Differenzen zwischen Produkt und Dokumentation nicht verantwortlich
gemacht werden.
Wichtig
Dieses Handbuch gehört nicht zu SPX-5 Autopiloten. Dazu gibt es eine eigene Installation & Setup Anleitung (Artikelnummern 87074, 87075 und 87076).
Entsorgung
Direktive zur Entsorgung von Elektrik und Elektronik
Diese Direktive fordert das Recycling von elektrischen und elektronischen Geräten.
Obwohl diese Direktive nicht auf alle Raymarine Produkte zutrifft, bitten wir um
Beachtung bei der Entsorgung dieses Gerätes.
Die oben gezeigte durchgestrichene Mülltonne auf unseren Produkten bedeutet,
dass dieses Gerät nicht über den Hausmüll entsorgt werden darf.
Bitte erfragen Sie bei Ihrem örtlichen Wertstoffhof, Ihrem Fachhändler oder Ihrem
Raymarine Distributor, wie das Gerät entsorgt werden muss.
1
Kapitel 1: Vorgehensweise
WARNUNG: Kalibrierung erforderlich
Alle Autopilot-Systeme müssen vor dem ersten Einsatz in Betrieb
genommen werden.
1.1 Anwendbarkeit
Dieses Kapitel beschreibt die Inbetriebnahme und das erste Setup für folgende Kombinationen aus Raymarine SmartPilot X (SPX) Autopilot Systemen und Autopilot Bediengeräten:
SPX-10
oder
SPX-30
Jedes dieser Systeme
oder
SPX-SOL
oder
kann von jedem
dieser
Bediengeräte
gesteuert werden
ST6002
oder
ST7002
oder
ST8002
SPX-CAN
Hinweis: Dieses Handbuch gilt NICHT für SPX-5 Systeme oder Systeme mit ST70 Autopilot
Bediengerät.
Bedienen Sie Ihr SPX System mit einem ST70 Bediengerät, ist das vorliegende
Handbuch unzutreffend. Nutzen Sie stattdessen die Informationen in ST70 AutoPilot
Bediengerät - SPX System Inbetriebnahme (Art.-Nr. 81287).
Voraussetzung
Die Inbetriebnahme ist zwingend erforderlich und muss nach der Installation vor
dem ersten Einsatz des SPX Autopiloten stattfinden.Die Inbetriebnahme besteht aus
einer Reihe von Vorbereitungen am Steg und einer kurzen See-Erprobung.
Zusätzliche Einstellungen zum Feintuning Ihres SPX Autopiloten für bestmögliche
Leistung sind möglich. Diese sind nicht zwingend erforderlich, wenn Sie mit der Leistung Ihres Autopiloten nach der Inbetriebnahme zufrieden sind.
SPX-CAN Systeme
Ein SPX-CAN System, welches mit einem Volvo Penta IPS System verbunden ist,
muss automatisch gemäß den Anleitungen im SPX-CAN Installationshandbuch konfiguriert und geprüft werden, bevor die Inbetriebnahme des SPX-CAN Systems erfolgen kann.
Sollten bei der Inbetriebnahme des SPX-CAN Systems mit Volvo Penta IPS Probleme auftreten, wiederholen Sie die automatische Konfiguration und beginnen mit der
Inbetriebnahme von vorne.
2
SmartPilot SPX - Inbetriebnahme & Setup
Ruderlagengeber Information
Bei SPX-30, SPX-SOL und SPX-CAN Systemen wird die Ruderlage durch eine Balkengrafik im Bediengerät angezeigt.
Hinweis: SPX-30 und SPX-SOL Systeme erhalten die Ruderlageinformation von einem Ru-
derlagengeber. SPX-CAN Systeme erhalten die Ruderlageinformation vom Volvo IPS System.
Das SPX-10 System wird ohne Ruderlagengeber geliefert und zeigt daher keine Ruderlage an. Das SPX-10 System ist natürlich trotzdem zum Raymarine Ruderlagengeber kompatibel und kann optional nachgerüstet werden.
Display des SPX-10 Systems
Display bei Systemen mit
installiertem Ruderlagengeber
D10779-1
Unterschiede der SeaTalk Bediengeräte
Die Unterschiede in den ST6002, ST7002 und ST8002 SeaTalk Bediengeräten sind
wie folgt:
ST7002
ST8002
D6401-1
D6402-1
D6400-1
ST6002
• standby & auto
Funktionstasten
• +1, -1, +10 & -10
Kurstasten
• disp & track erweiterte
Funktionstasten
• standby & auto
Funktionstasten
• +1, -1, +10 & -10
Kurstasten
• resp, track, mode, res’m,
disp, up & down erweiterte Funktionstasten
• standby & auto
Funktionstasten
• Drehknopf zur Kurswahl
• resp, track, mode, res’m,
disp, up & down erweiterte
Funktionstasten
Kapitel 1: Vorgehensweise
3
1.2 Ablauf der Inbetriebnahme
Einstellungen am Steg
Die Arbeiten am Steg beinhalten:
1. Einschalten.
2. Prüfen von SeaTalk und NMEA 0183 Verbindungen.
3. Prüfen der Ruderlagenanzeige und Ruderrichtung, für entweder:
• SPX-10, SPX-30 & SPX-SOL Systeme
oder
• SPX-CAN Systeme
4. Einstellungen der Händler-Kalibrierung. Diese sind:
• Auswahl von Bootstyp und Antriebstyp.
• Ausrichten der Ruderlagenanzeige (wenn ein Ruderlagengeber installiert ist).
• Einstellen der Rudergrenzen (wenn ein Ruderlagengeber installiert wurde).
WARNUNG: Sichere Kontrolle
für die Sicherheit Ihres Bootes MÜSSEN die Einstellungen am
Steg vor der See-Erprobung stattfinden.
Wenn Sie die Inbetriebnahme eines SPX-CAN System mit Volvo Penta IPS System
vornehmen, muss das IPS System gemäß den Anleitungen im SPX-CAN Installationshandbuch automatisch konfiguriert werden, bevor Sie mit der Inbetriebnahme beginnen.
Mit dem Boot sicher am Liegeplatz führen Sie die folgenden Einstellungen am Steg
(Dockside Settings) durch.
Schritt 1 - Einschalten
1. Schalten Sie nach der Installation des SPX Systems den Hauptschalter an.
TRUE
D10524-1
2. Wenn SPX Bediengerät und Computer aktiv sind, gibt das Bediengerät ein Signal
und zeigt kurz seinen Typ, dann wechselt das Display zur STANDBY Anzeige.
Es kann auch kurz die CALIBRATE REQUIRED Nachricht erscheinen. Dies ist der
Fall, wenn entweder:
• Der Schiffstyp (Vessel Type) nicht bestimmt wurde oder
• Der Kompass nicht kalibriert wurde.
Die Kalibrierung geschieht während der Inbetriebnahme.
3. Prüfen Sie, dass in der Betriebsart STANDBY ein Kompasskurs angezeigt wird.
4
SmartPilot SPX - Inbetriebnahme & Setup
Fehlersuche
• Bleibt die Anzeige des Bediengerätes leer, prüfen Sie die Sicherung an der
Schalttafel und die SeaTalk Sicherung im SPX Kurscomputer.
• Zeigt das Display SEATALK FAIL oder NO PILOT, prüfen Sie die SeaTalk Verbindungen.
• Wird in der Anzeige STANDBY kein Kompasskurs angezeigt, prüfen Sie die
Anschlüsse des Kompasses am Kurscomputer.
Schritt 2 - Prüfen der SeaTalk und NMEA Verbindungen
SeaTalk Verbindungen
Wenn das Bediengerät mit weiteren SeaTalk Instrumenten oder Bediengeräten verbunden ist:
1. Wählen Sie Beleuchtungsstufe 3 (LAMP 3) an einem anderen SeaTalk Gerät.
2. Die Displaybeleuchtung des Bediengerätes muss ebenfalls angehen. Wenn nicht,
prüfen Sie die Verbindung zwischen Bediengerät und den anderen SeaTalk Geräten.
NMEA Navigator Verbindungen
Ist Ihr SPX Autopilot mit einem Kartenplotter oder GPS via NMEA0183 verbunden,
prüfen Sie die Datenkommunikation durch Aufrufen einer Datenseite mit Navigationsdaten.
1. Drücken Sie disp zur Anzeige der ersten Datenseite (XTE), prüfen Sie, ob der
erwartete Wert angezeigt wird.
2. Drücken Sie disp nochmals, um weitere Daten zu prüfen (BTW, DTW etc).
Zeigt das Display Striche statt Daten, prüfen Sie, dass:
• Der GPS oder Kartenplotter eingeschaltet ist und Daten zu einem aktiven Wegpunkt sendet.
• Der GPS oder Kartenplotter die Daten im richtigen Format sendet.
• Kein Verbindungsfehler vorliegt. Prüfen Sie auf Kurzschluss, Unterbrechung oder
vertauschte Kabel.
Windinstrument Verbindungen
Ist Ihr SPX Autopilot mit einem Windinstrument über SeaTalk oder NMEA verbunden,
prüfen Sie die Verbindung wie folgt:
1. Drücken Sie gleichzeitig standby und auto.
+
MAG
D10532-1
2. Das Bediengerät muss zur Anzeige WIND wechseln und die Windrichtung anzeigen. Ist die Betriebsart WIND nicht anwählbar, erhält das SPX System keine
Winddaten. Prüfen Sie Windinstrument und Verbindungen.
Kapitel 1: Vorgehensweise
5
Schritt 3 - Prüfen von Ruderstandsanzeige und Ruder-Drehrichtung
Führen Sie die folgenden Arbeitsschritte je nach System aus, entweder für:
• SPX-10, SPX-30 oder SPX-SOL Systeme
oder für
• SPX-CAN Systeme mit einem Volvo IPS System.
SPX-10, SPX-30 & SPX-SOL Systeme
Bei installiertem Ruderlagengeber prüfen Sie die Funktion der Ruderstandsanzeige
wie folgt:
1. Drehen Sie das Rad per Hand nach Steuerbord.
2. Die Ruderstandsanzeige am Bediengerät muss sich ebenfalls nach steuerbord
bewegen.
Bewegt sich die Ruderstandsanzeige in die verkehrte Richtung:
i. Schalten Sie die Spannung ab.
ii. Tauschen Sie die rote und die grüne Leitung an den RUDDER Terminals des
SPX Kurscomputers.
iii. Schalten Sie ein und prüfen Sie nochmal.
Prüfen Sie die Drehrichtung des Ruders wie folgt:
1. Drehen Sie das Rad per Hand mittschiffs, drücken Sie nun die Taste auto, damit
der SPX in die Betriebsart Auto wechselt.
2. Das Display muss AUTO zeigen.
Bewegt sich das Ruder in die Hartlage, drücken sie sofort standby.
3. Drücken Sie +10 einmal oder drehen den Drehknopf um ½ Umdrehung im Uhrzeigersinn.
ST6002
ST7002
ST8002
½ Drehung
D10745-1
4. Das Ruder muss sich einige Grad nach steuerbord bewegen und stoppen. Dreht
das Ruder in die Hartlage, drücken sie sofort standby, damit sich das Ruder nicht
weiterbewegt.
5. Bewegt sich das Ruder nach Backbord oder fährt in die Hartlage:
i. Drücken Sie standby.
ii. Schalten Sie die Spannung ab.
iii. Tauschen Sie die Motoranschlüsse (bei SPX-10 & SPX-30) oder die
Anschlüsse der Magnetventile (bei SPX-SOL) an den Terminals A und B am
SPX Kurscomputer.
6
SmartPilot SPX - Inbetriebnahme & Setup
iv. Schalten Sie ein und prüfen Sie nochmal.
Hinweis: Wenn das Ruder zunächst übersteuert und dann wieder zurückfährt oder wenn das
Ruder flattert, müssen Sie die Ruderdämpfung (Rudder Damping) manuell erhöhen (siehe
Seite 30).
SPX-CAN System mit Volvo IPS System
Wenn Sie die Inbetriebnahme eines SPX-CAN System mit Volvo Penta IPS System
vornehmen, muss das IPS System gemäß den Anleitungen im SPX-CAN Installationshandbuch automatisch konfiguriert werden, bevor Sie mit der Inbetriebnahme beginnen
Prüfen Sie die Funktion der Ruderstandsanzeige wie folgt:
1. Schalten Sie das SPX-CAN System ein.
2. Starten Sie die Maschine.
3. Drehen Sie das Rad per Hand.
4. Die Ruderstandsanzeige am Bediengerät muss der Bewegung folgen.
Bewegt sich die Ruderstandsanzeige nicht wie erwartet, prüfen Sie die Verkabelung des SPX-CAN Systems.
Prüfen Sie die Drehrichtung des Ruders wie folgt:
1. Drehen Sie das Rad per Hand mittschiffs.
2. Bei laufender Maschine drücken Sie auto.
Bewegt sich das Ruder in die Hartlage, drücken sie sofort standby.
3. Drücken Sie +10 einmal oder drehen den Drehknopf um ½ Umdrehung im Uhrzeigersinn.
4. Das Ruder muss sich einige Grad nach steuerbord bewegen und stoppen. Dreht
das Ruder in die Hartlage, drücken sie sofort standby, damit sich das Ruder nicht
weiterbewegt.
Schritt 4 - Händler-Kalibrierung (Dealer Calibration)
Einleitung
WARNUNG: Verwendung der Händler-Kalibrierung
Falscher Gebrauch der Händler-Kalibrierung (Dealer Calibration) kann die Leistungsfähigkeit des SPX Autopiloten und damit
die Steuerfähigkeit ernsthaft beeinträchtigen. Ändern Sie keine
Einstellungen in der Händler-Kalibrierung als die hier beschriebenen.
Damit die Vorbereitungen am Steg weitergehen können, müssen einige Funktionen
der Händler-Kalibrierung ausgeführt werden. Die genauen Erfordernisse und konsequenterweise die Menüpunkte sind davon abhängig, welches SPX System kalibriert
wird und ob ein Ruderlagengeber installiert ist. Das folgende Diagramm zeigt den Ablauf.
Kapitel 1: Vorgehensweise
7
Setup Flussdiagramm
Aufraufen der
DEALER CALIBRATION
CAL
Menü
SPX-10
SPX-30
SPX-SOL
SPX-CAN
CAL
Menü
Nein
Ruderlagengeber
instal.
Ja
CAL
Menü
CAL
Menü
Verlassen der
DEALER CALIBRATION
D10787-1
Aufrufen der Händler-Kalibrierung (Dealer Calibration)
So rufen Sie die Dealer Calibration auf:
1. Das SPX System muss im Standby sein.
2. Wählen Sie die Prozedur zum Aufruf der Dealer Calibration aus folgender Tabelle.
ST6002 Bediengerät
ST7002 und ST8002 Bediengeräte
1 Drücken und halten Sie standby für 2
Sekunden für das Calibration Menü
2 Bei der Anzeige DISPLAY CAL drücken Sie
disp bis DEALER CAL erscheint
3 Drücken von auto wechselt zu CAL
4 Drücken sie gleichzeitig -1 und +1 für das
Dealer Calibration Menü
1 Drücken und halten Sie standby für 2
Sekunden für das Calibration Menü
2 Bei der Anzeige DISPLAY CAL drücken Sie
disp oder die Auf/Ab Pfeiltasten, bis
DEALER CAL erscheint
3 Drücken von auto wechselt zu CAL
4 Drücken sie gleichzeitig -1 und +1 (am
ST7002) oder die Auf/Ab Pfeiltasten (am
ST8002)für das Dealer Calibration Menü
8
SmartPilot SPX - Inbetriebnahme & Setup
Hinweis: Weitere Informationen zu Einstellungen und Kalibriermodi finden Sie in Kapitel 2:
SPX Systemeinstellungen.
2 Sek.
Im Menü CAL gleichzeitig
x3
+
-1
+1
drücken zum Aufrufen von DEALER CAL
oder
+
(nur ST8002)
D10746-1
3. In der Dealer Calibration wählen Sie den Schiffstyp (Vessel Type) mit der Taste
disp. In der Anzeige erscheint im Wechsel VESSEL oder einer der Schiffstypen
(DISPLACE, SEMI DISPLACE, PLANING, STERN DRV, WORK BOAT oder SAIL
BOAT).
Einstellen des Bootstyp (Vessel Type)
Durch die Auswahl des Bootstyp kann der SPX Autopilot passende Werte für andere
Kalibrierungseinstellungen für optimale Leistung vorgeben. Einige dieser Einstellungen werden später noch überprüft, andere sollten nicht verändert werden. Die Werkseinstellungen für jeden Schiffstyp werden auf Seite 34 aufgelistet.
Wählen Sie den Bootstyp folgendermaßen aus:
1. Mit -1 oder +1 oder dem Drehknopf wählen Sie den Schiffstyp gemäß folgender
Tabelle:
Typ
Beschreibung
DISPLACE
Motorboote, die nicht ins Gleiten kommen (Verdränger)
(typische Höchstgeschwindigkeit unter 15 Knoten)
SEMI DISPLACE
Schnelle Motorboote, die nicht ins Gleiten kommen
(Halbgleiter)
(typische Höchstgeschwindigkeit 15 - 20 Knoten)
PLANING
Motorboote mit Einbaumaschinen und Wellenanlagen
(Gleiter)
STERN DRV
Motorboote mit Z-Antrieben oder Aussenbordern
WORK BOAT
Kleine Schlepper, Fischerboote, etc
SAIL BOAT
Segelboote
2. Drücken Sie disp zur Bestätigung der Auswahl und zum Aufrufen der nächsten
Menüpunkte (siehe Diagramm oben).
Einstellen des Antriebs (Drive Type)
Hinweis: Bei SPX-SOL und SPX-CAN Systemsen wird der Antriebstyp automatisch einge-
stellt, es gibt daher keine Anzeige DRIVE TYP.
Kapitel 1: Vorgehensweise
9
Bei SPX-10 und SPX-30 Systemen wird DRIVE TYPE angezeigt. Stellen Sie den Antrieb wie folgt ein:
1. Mit -1 oder +1 oder dem Drehknopf wählen Sie den Antrieb gemäß folgender
Tabelle:.
Antrieb
Drive Type Einstellung
Drive Type 3
Linearantrieb
Getriebemotor
Normalerweise auf Segelyachten montiert
-1
91
07
D1
I/O (Z-Antrieb)
Normalerweise auf Motoryachten montiert
Drive Type 4
Hydraulische links/rechts drehende Pumpe
D1
07
92
-1
Auf Segel- und Motorbooten mit hydraulischer
Steuerung
2. Drücken Sie disp zur Bestätigung der Auswahl und zum Aufrufen der nächsten
Menüpunkte (siehe Diagramm oben).
Ausrichten der Ruderstandsanzeige (Align Rudder Bar)
Die Anzeige ALIGN RUDDER erscheint nur bei installiertem Ruderlagengeber. Stellen
Sie die Ruderstandsanzeige wie folgt ein:
1. Bringen Sie das Ruder per Hand Mittschiffs.
2. Mit -1 oder +1 oder dem Drehknopf justieren Sie die Ruderstandsanzeige so,
dass sie am Bediengerät ebenfalls mittig steht.
Die Ruderstandsanzeige kann um ±9° verändert werden. Ist die Abweichung
größer, muss der Ruderlagengeber selbst gedreht werden.
3. Drücken Sie disp zur Bestätigung der Ausrichtung und zum Aufrufen der nächsten Menüpunkte (siehe Diagramm oben).
Hinweis: Die Ruderstandsanzeige kann auch während dem Seatrial (siehe Seite 13) ausgerichtet werden.
Einstellen der Rudergrenzen (Rudder Limits)
Wenn ein Ruderlagengeber installiert ist, wird das Menü RUDDER LIMIT angezeigt.
Stellen Sie die Ruderlagengrenzen wie folgt ein:
1. Drehen Sie das Rad wie folgt:
i. In die Backbord-Hartlage, notieren Sie den angezeigten Ruderwinkel.
ii. In die Steuerbord-Hartlage, notieren Sie den angezeigten Ruderwinkel
2. Mit den -1, +1, -10 und +10 oder dem Drehknopf stellen Sie die Rudergrenzen
jeweils 5° geringer als die notierten Hartlagen ein.
Beenden der Vorbereitungen am Steg
Nach Abschluss aller Einstellungen drücken und halten Sie standby für zwei Sekunden, damit die Werte gespeichert und die Händler-Kalibrierung verlassen wird. Der Pilot ist wieder im Standby.
10
SmartPilot SPX - Inbetriebnahme & Setup
Erprobung auf See (Seatrial Calibration)
Nach Abschluss der Arbeiten am Steg folgt der Seatrial - die Erprobung auf See - zum
Abgleich des Kompass und zur Einstellung der Steuercharakteristika des Autopiloten.
Wichtig
Müssen Sie zu irgendeinem Zeitpunkt zur Steuerung per Hand zurückkehren, drücken
Sie die Taste standby. Gefährden Sie NIEMALS die Sicherheit des Bootes.
EMV Konformität
Prüfen Sie zunächst die Installation, ob keine hochfrequenten Störungen vorliegen.
Insbesondere ist dies vor dem Seatrial notwendig.
Bedingungen für die Erprobung auf See
Die Seeerprobung darf nur durchgeführt werden bei:
• Leichtem Wind und ruhiger See.
• In freien Gewässern, damit immer ausreichend Raum für Manöver vorhanden ist.
Für beste Leistungen des Autopiloten müssen Kurs über Grund (COG), Geschwindigkeit über Grund (SOG) und die geographische Breite (LAT) dem SPX System verfügbar sein (z.B. über SeaTalk). Prüfen Sie vor der Erprobung, dass diese Information
über ein entsprechendes Gerät (z.B. GPS) an den Autopilot gesendet wird.
Beginnen
Beginnen Sie die SeaTrial Calibration wie folgt:
1. Aus dem Standby halten Sie standby für 2 Sekunden, drücken Sie dann disp
zweimal, führen Sie die Seatrial Calibration Funktionen wie beschrieben in folgender Reihenfolge aus:
i. Drehen des Kompass
ii. Ausrichten des Kompass
iii. Ausrichten der Ruderstandsanzeige (nur bei installiertem Ruderlagengeber)
iv. AutoLearn
Korrektur der Deviation (Swing Compass)
Hinweis: Überspringen Sie diesen Abschnitt, wenn sie einen NMEA-Kompass mit dem SPX
System haben. Lesen Sie zur Kalibrierung das Handbuch des Kompass.
Die Korrektur der magnetischen Deviation (Ablenkung) des Kompass (allgemein als
„swingen“ des Kompass bezeichnet) bedeutet, dass Ihr Boot in langsamen Kreisen
gedreht wird, damit der Autopilot automatisch die Deviation errechnen und korrigieren kann. Damit wird die Deviation auf wenige Grad reduziert.
Magnetische Deviation kann gravierende Kompassfehler verursachen, daher muss
als erster Teil des Seatrial der Kompass gedreht (swing) werden.
1. Aus dem Standby wechseln Sie wie folgt zum Seatrial:
i. Halten Sie standby für 2 Sekunden, Sie gelangen zur Kalibrierung.
ii. Wird DISPLAY CAL angezeigt, drücken Sie disp, bis SEATRIAL CAL angezeigt
wird.
iii. Drücken Sie auto zum Seatrial, der Erprobung auf See.
Hinweis: Wird Seatrial Calibration nicht angezeigt, deaktivieren Sie Calibration Lock. (siehe
Seite 28).
Kapitel 1: Vorgehensweise
11
2. Mit disp blättern Sie durch die Menüpunkte der Seatrial Kalibrierung, bis
SWING COMPASS angezeigt wird.
2 Sek.
x2
D10541-1
3. Wenn Sie bereit sind drücken Sie +1 oder drehen den Drehknopf im Uhrzeigersinn zur Auswahl von SWING COMPASS ON.
4. Drücken Sie auto zum Beginn des Kompass Swing. Das Bediengerät zeigt TURN
BOAT.
5. Drehen Sie das Boot langsam im Kreis mit einer gleichbleibenden Geschwindigkeit
unter 5 Knoten und einer Drehrate von 3° pro Sekunde. Sie müssen mindestens 2
Kreise à 360° fahren, jeder Kreis muss 2 Minuten dauern.
Drehen Sie das Boot zu schnell, wird TOO FAST (zu schnell) angezeigt. Geben Sie
dann weniger Ruderlage, um einen größeren Kreis zu fahren.
Hinweis: Falls notwendig können Sie den Prozess mit standby oder disp abbrechen. Beginnen
Sie danach wieder bei der Anzeige SWING COMPASS.
Boot jetzt
drehen
Boot langsam im Kreis steuern:
• mit einer Drehrate von 3˚ pro Sekunde (ein Vollkreis dauert 2 Minuten)
• mit einer Geschwindigkeit unter 5 Knoten
Mindestens
2 Kreise
Fahren Sie im Kreis, bis die
Anzeige DEVIATION erscheint
zum Menüpunkt
Align Heading
D10761-1
6. Drehen Sie das Boot langsam weiter, bis Sie ein Signal hören und die Anzeige
DEVIATION erscheint. Dies bedeutet, dass der SPX Autopilot die Korrektur der
Deviation abgeschlossen hat.
Hinweis: Der angezeigte Wert gibt die maximal aufgetretene Deviation über 360° an (nicht den
Ost/West Wert).
Liegt die Deviation über 15° oder es wird gar kein Wert angezeigt, wird der Kompass
magnetisch gestört. Der Kompass muss an einem anderen Ort montiert werden. Höhere Werte der Deviation sind nur auf Stahlschiffen akzeptabel.
12
SmartPilot SPX - Inbetriebnahme & Setup
Ausrichten des Kompasskurses (Align Heading)
Wird die Deviation angezeigt, drücken Sie disp, um den Kompasskurs abzugleichen
(ALIGN HDG, Heading Alignment), dann:
1. Steuern Sie das Boot per Hand mit ausreichender Geschwindigkeit auf einen geraden Kurs.
2. Ist ein GPS mit Ihrem SPX Autopiloten verbunden:
• Erhöhen Sie die Geschwindigkeit auf über 3 Knoten.
• Drücken Sie auto. Der SPX übernimmt dabei den Kurs über Grund COG
(Course Over Ground) des GPS.
Viele Faktoren können eine Differenz zwischen magnetischem Kurs und COG verursachen. Daher müssen Sie den Kompasskurs feineinstellen, damit er mit dem Steuerkompass oder einer bekannten Peilung übereinstimmt. So geht’s:
1. Mit -1, +1, -10 und +10 oder dem Drehknopf korrigieren Sie den angezeigten
Kurs, bis er mit Ihrem Steuerkompass oder der bekannten Peilung übereinstimmt.
2. Drücken und halten Sie standby für 2 Sekunden, um die Seatrial Kalibrierung zu
verlassen und die neuen Kompasseinstellungen zu speichern.
Abgleichen des Autopilot Kompasskurses
a Grobjustierung:
Wenn COG vom GPS verfügbar ist, drücken sie
zur Übernahme des Kurswertes für den Autopilot aus dem COG Wert, dann manuelle Feineinstellung.
Wenn COG nicht verfügbar ist (oder nach der Grobjustierung),
wird so der Kurs des Autopiloten feineingestellt:
b Feinjustierung:
ST6002 & ST7002
oder
Kompasskurs
Autopilot Kurs
oder
=
ST8002
Bekannte
Peilung
Stellen Sie den Kurs des Autopiloten so ein, dass er den gleichen Wert wie der Steuerkompass des Bootes zeigt.
Änderungen Speichern
2 Sek.
Zum:
• Speichern der Deviationskorektur
• Speichern der Kompassausrichtung
• Rückkehr zu STANDBY
D10777-1
Obwohl die Kompass Kalibrierung die meisten Ablenkungsfehler eliminiert, verbleibt
ein kleiner Rest (wenige Grad). Nachdem die Kompass Kalibrierung einmal erfolgreich durchgeführt wurde, kann ein Feinabgleich des Kompasskurses ohne ein erneutes Drehen des Bootes durchgeführt werden.
Prüfen Sie den angezeigten Kurs gegen einige bekannte Peilungen und zeichnen Sie
eine Deviationskurve. Bestimmen Sie den Wert, der die kleinste mittlere Ablenkung
angibt. Diesen Wert können Sie wie oben beschrieben eingeben.
Kapitel 1: Vorgehensweise
13
Sollte die mittlere Ablenkung größer als 5° sein, sollten Sie den Fluxgate Kompass
versetzen, die komplette Kompass Kalibrierung wiederholen und dabei bei besserem
Wetter langsamer fahren.
Ausrichten der Ruderstandsanzeige (Align Rudder)
Wurde ein Ruderlagengeber installiert, führen Sie mit den folgenden Schritten die
Feineinstellung der Ruderstandsanzeige des Bediengerätes durch:
1. Wählen Sie das Menü ALIGN RUDDER in der Seatrial Calibration:
i. Aus dem Standby halten Sie die Taste standby für 2 sekunden, drücken Sie
dann disp zweimal für das SEATRIAL CAL Menü.
ii. Drücken Sie auto zum Aufrufen der Seatrial Calibration, drücken Sie disp
dreimal für das ALIGN RUDDER Menü.
2. Steuern Sie geradeaus und setzen Sie mit -1, +1, -10 und +10 oder dem Drehknopf die Ruderstandsanzeige auf Null.
AutoLearn
WARNUNG: Sie brauchen unbedingt freien Seeraum
Der AutoLearn Prozess fährt mit dem Boot einige Manöver, die gerade auf ranken Booten schnelle und scharfe Kursänderungen beinhalten können. Prüfen Sie daher unbedingt, ob VORAUS
GENÜGEND FREIER SEERAUM ist, bevor Sie AutoLearn starten.
Der nächste Schritt der See-Erprobung ist die AutoLearn Routine. AutoLearn ist eine
selbstlernende Kalibrierung, bei welcher Parameter wie Ruderverstärkung, Gegenruder und AutoTrim für optimale Leistung auf Ihr Boot angepasst werden.
Müssen Sie zu irgendeinem Zeitpunkt zur Steuerung per Hand zurückkehren, drücken Sie die Taste standby. Gefährden Sie NIEMALS die Sicherheit des Bootes.
0,
s
st
en
M
in
de
M
in
de
25
nm
(5
00
m
)f
re
ie
st
e
fre ns
ie 0,
r S 04
ee n
ra m
um (1
00
rS
m
)
ee
ra
um
d
in
W
1 Minute
(ungefähr)
D5495-2
Stellen Sie genügend freien Seeraum für AutoLearn sicher, dann führen Sie AutoLearn
wie folgt durch:
1. Wenn Sie noch nicht in der Seatrial Calibration sind:
i. Aus dem Standby halten Sie die Taste standby für 2 Sekunden, drücken Sie
dann disp zweimal für das SEATRIAL CAL Menü.
ii. Drücken Sie auto zum Aufrufen der Seatrial Calibration.
14
SmartPilot SPX - Inbetriebnahme & Setup
iii. Drücken Sie disp viermal für das AUTOLEARN Menü.
2. In der Seatrial Calibration drücken Sie disp, bis zum AUTOLEARN Menü.
3. Wird AUTOLEARN angezeigt, bereiten Sie AutoLearn vor:
• Motorboote: Steuern Sie geradeaus (Ruder mittschiffs). Bei einem
Verdränger fahren Sie mit Marschgeschwindigkeit, mit einem Gleiter so, dass
das Boot gerade am gleiten ist.
• Segelboote: Ohne Segel steuern Sie geradeaus (Ruder mittschiffs) und
fahren Sie typische Marschgeschwindigkeit.
4. Wenn vorhanden steuern Sie gegen Wind und Welle.
Aufrufen des Seatrial (Kalibrierung)
2 Sek.
x2
Vorbereitung für AutoLearn
• Fahren Sie bei Marschgeschwindigkeit geradeaus
(Gleiter – gerade in der Gleitphase)
• Steuern Sie gegen Wind und Wellen
x4
PRÜFEN!
Überprüfen Sie, ob
genügend freier Seeraum
vorhanden ist.
Starten Sie
AutoLearn
AutoLearn in Arbeit
D10545-1
5. Wenn Sie nun bereit sind für AutoLearn:
• Bei ST6002 und ST7002 Systemen drücken Sie +1.
• Bei ST8002 Systemen drehen Sie den Drehknopf im Uhrzeigersinn.
6. Drücken Sie auto. Die Anzeige CLEAR TO MANEUVER (Klar für Manöver)
erscheint.
7. Wenn alles frei ist, drücken Sie auto für die AutoLearn Manöver:
• Das Boot fährt nun Zickzack, das Display zeigt LEARNING mit einer Ziffer, die
den aktuellen AutoLearn Schritt angibt. Mit fortschreitendem AutoLearn
erhöht sich diese Ziffer.
• Ein typisches AutoLearn endet nach 7 bis 27 Schritten (abhängig vom Boot
und den Wetterverhältnissen).
Hinweis: Zum Abbrechen von AutoLearn drücken Sie standby oder disp.
8. Hat das SPX System den Lernvorgang beendet, ertönt ein Signal und das Display
zeigt LRN PASS oder LRN FAIL:
• LRN PASS = AutoLearn wurde erfolgreich beendet.
Kapitel 1: Vorgehensweise
•
•
15
LRN FAIL = AutoLearn war nicht erfolgreich und sollte wiederholt werden.
Zusätzlich wird ein Fehlercode angezeigt:
1 = AutoLearn wurde nicht durchgeführt.
2 = AutoLearn fehlerhaft, manueller Abbruch.
4 = AutoLearn fehlerhaft, eventuell Fehler bei Antrieb oder Kompass.
5 = AutoLearn fehlerhaft, eventuell durch Begrenzung des Motorstroms.
6 = AutoLearn fehlerhaft, eventuell blockierte Steuerung.
War AutoLearn erfolgreich, drücken und halten Sie standby für 2 Sekunden,
um die neuen Werte zu speichern.
Boot vervollständigt AutoLearn
AutoLearn erfolgreich
Hinweis: Bei der Nachricht
Nach
LRN FAIL drücken Sie
7 bis 27
disp, um zum Menü
Schritten
AUTOLEARN zurückzugehen und mit Schritt 2
wieder zu beginnen.
!
Soll AutoLearn beendet werden, drücken Sie
oder
Speichern der Einstellungen
2 Sek.
Zum:
• Speichern der AutoLearn Einstellungen
• kehren Sie zurück zu STANDBY
D10546-1
9. Der Seatrial ist nun vollständig. Drücken und halten Sie standby für 2 Sekunden
zum Verlassen des Menüs und zum Speichern der Werte.
Inbetriebnahme beenden
Sind die Vorbereitungen am Steg und die Erprobung auf See erfolgreich abgeschlossen, ist das SPX System nun in Betrieb genommen und bereit für den ersten Einsatz.
Nachdem Sie Ihren SPX Autopiloten einige Zeit genutzt haben, möchten Sie vielleicht
einige Parameter ändern, um seine Leistung weiter zu steigern. Wenn das der Fall ist,
folgen Sie den hier anschließenden Anleitungen unter Manuelles Setup.
16
SmartPilot SPX - Inbetriebnahme & Setup
1.3 Manuelles Setup
Anforderungen
Prüfen der Funktionen des SPX Systems
Bevor Sie manuelle Änderungen der Parameter vornehmen, machen Sie sich mit den
Grundfunktionen des SPX Autopiloten vertraut:
1. Steuern Sie einen Kurs und halten Sie diesen bei Marschfahrt. Machen Sie sich
mit dem Steuerverhalten des Bootes vertraut (wenn Sie das noch nicht sind).
2. Drücken Sie auto, um den anliegenden Kurs zu übernehmen. Der SPX Autopilot
sollte bei ruhiger See diesen Kurs halten.
3. Drücken Sie -1, +1, -10 und +10 und beobachten Sie, wie der SPX Autopilot den
Kurs nach Backbord und Steuerbord ändert.
4. Drücken Sie standby, um wieder per Hand zu steuern.
Justierbare Parameter
Zur Feinabstimmung können Sie einen oder mehrere der folgenden Parameter des
SPX Autopiloten ändern:
• Ruderverstärkung (Rudder Gain).
• Gegenruder (Counter Rudder).
• AutoTrim.
Wenn Ihr SPX System „flattert“ (das Steuer um kurze Rudermengen nach links und
wieder nach rechts bewegt), können Sie zusätzlich noch die Ruderdämpfung (Rudder Damping) justieren.
Mit der Zeit mögen Sie vielleicht diese Einstellungen bei verschiedenen Seeverhältnissen und Kursen ändern, um ein bestmögliches universelles Steuerverhalten entsprechend Ihrem Boot und Ihren Vorlieben zu erhalten.
Machen Sie diese Einstellungen unter Maschine bei Marschfahrt.
Einstellen der Empfindlichkeit (Response)
Bevor Sie weitere Einstellungen vornehmen, setzen Sie die Empfindlichkeit auf Stufe
5:
1. Rufen Sie die Dealer Calibration auf (siehe Seite 7).
2. Drücken Sie disp so oft, bis RESPONSE in der Anzeige erscheint.
3. Mit -1 oder +1 oder den up und down Pfeiltasten stellen Sie die Response auf 5.
4. Drücken und halten Sie standby für 2 Sekunden zum Speichern und Verlassen
der Dealer Calibration.
Ruderverstärkung (Rudder Gain)
Die Reaktion von Booten auf Änderungen der Ruderlage ist unterschiedlich, durch
Feinabstimmung der Ruderverstärkung können Sie die Steuercharakteristik Ihres SPX
Systems ändern. Die Ruderverstärkung ist ein Maß dafür, wieviel Ruder der SPX gibt,
um einen Kursfehler auszugleichen. Ein höherer Wert bedeutet, dass mehr Ruder gegeben wird.
Kapitel 1: Vorgehensweise
17
Überprüfen
Mit folgenden Tests prüfen Sie, ob die Ruderverstärkung richtig eingestellt ist:
1. Wie oben beschrieben muss die Empfindlichkeit auf Stufe 5 sein.
2. Steuern Sie einen Kurs und halten Sie diesen bei Marschfahrt:
Bei ruhiger See ist es leichter, das Steuerverhalten zu beobachten, da es dann
nicht von Wellen beeinträchtigt wird.
3. Drücken Sie auto, ändern Sie den Kurs um 40°:
• Bei richtiger Einstellung der Ruderverstärkung sollte die 40° Kursänderung
forsch erfolgen, das Boot sollte nicht mehr als 5° „überschiessen“.
• Ist die Ruderverstärkung zu hoch, wird das Boot mehr als 5° „überschiessen“
und das Boot fährt eine ständige ‘S’ Linie bei Geradeausfahrt wie in Beispiel
(A).
Korrigieren Sie dies durch Vermindern der Ruderverstärkung.
• Ist die Ruderverstärkung zu gering, steuert das Boot lustlos und schleppend.
Die 40° Kursänderung dauert vermeintlich ewig, es gibt keinerlei „Überschiessen“ wie in Beispiel (B).
Korrigieren Sie dieses Untersteuern durch Erhöhen der Ruderverstärkung.
Neuer
Kurs
B
Neuer
Kurs
A
Rudder Gain
zu gering
Neuer
Kurs
Rudder Gain
zu hoch
Richtige
Rudder Gain
D3262-3
Einstellen
So ändern Sie die Ruderverstärkung:
1. Rufen Sie die Dealer Calibration auf (siehe Seite 7).
2. Drücken Sie disp so oft, bis RUDD GAIN erscheint (siehe Seite 30).
3. Mit -1 oder +1 oder dem Drehknopf ändern Sie die Ruderverstärkung.
4. Drücken und halten Sie standby für 2 Sekunden zum Speichern.
5. Drücken Sie auto zum Überprüfen des Steuerverhaltens des SPX Autopiloten.
Gegenruder (Counter Rudder)
Gegenruder ist die Menge Ruder, die der SPX Autopilot gibt, um das Boot am Gieren zu
hindern. Ein höherer Wert beim Gegenruder bewirkt mehr Ruderlage.
18
SmartPilot SPX - Inbetriebnahme & Setup
Überprüfen
So prüfen Sie die Einstellung des Gegenruders:
1. Wie oben beschrieben muss die Empfindlichkeit auf Stufe 5 sein.
2. Steuern Sie einen Kurs und halten Sie diesen bei Marschfahrt.
3. Drücken Sie auto, machen Sie eine 90° Kursänderung:
• Sind Ruderverstärkung und Gegenruder richtig eingestellt, fährt das Boot
einen geschmeidigen kontinuierlichen Bogen mit geringem „Überschiessen“.
• Bei zu geringem Gegenruder wird das Boot deutlich überschiessen.
• Bei zu starkem Gegenruder „kämpft“ das Boot gegen die Kursänderung und
macht eine Reihe kurzer, scharfer Kursänderungen; die Fahrt im Bogen fühlt
sich sehr ruppig an.
Einstellen
So ändern Sie die Einstellung des Gegenruders:
1. Rufen Sie die Dealer Calibration auf (siehe Seite 7).
2. Drücken Sie disp so oft, bis COUNT RUD erscheint (siehe Seite 30).
3. Mit -1 oder +1 oder dem Drehknopf ändern Sie das Gegenruder.
4. Drücken und halten Sie standby für 2 Sekunden zum Speichern.
5. Drücken Sie auto zum Überprüfen des Steuerverhaltens des SPX Autopiloten.
AutoTrim
Sie können auch den Automatischen Trimm verändern. AutoTrim bestimmt, wie
schnell der SPX Autopilot „Stehendes Ruder“ gibt, um Änderungen im Trimm, wie sie
zum Beispiel durch Winddreher hervorgerufen werden, zu kompensieren.
Erhöhen des Wertes für AutoTrim reduziert die Zeit, die der SPX benötigt, um wieder
auf den Sollkurs zu kommen, macht das Boot aber weniger stabil. Wenn der SPX Autopilot:
• Instabile Kurse fährt und sich um den Sollkurs „schlängelt“, vermindern Sie den
AutoTrim Wert.
• Bei sehr langen Kursabweichungen erhöhen Sie den AutoTrim Wert.
Einstellen
Bevor Sie den AutoTrim Wert ändern, sollten Sie schon viel Erfahrung mit Ihrem SPX
System haben und genau wissen, was Sie da tun.
Auf Segelbooten kann der Effekt von AutoTrim auch unter Segeln probiert werden.
Ändern Sie den Wert für AutoTrim immer nur um einen Schritt, wählen Sie dabei den
kleinstmöglichen Wert. Der Bereich geht von OFF (keine Korrekturen) bis 6 (schnellste
Reaktion auf Änderungen am Trimm).
Zum einstellen von AutoTrim:
1. Rufen Sie die Dealer Calibration auf (siehe Seite 7).
2. Drücken Sie disp so oft, bis AUTOTRIM erscheint (siehe Seite 30).
3. Mit -1 oder +1 oder dem Drehknopf ändern Sie die AutoTrim Einstellung.
4. Drücken und halten Sie standby für 2 Sekunden zum Speichern.
5. Drücken Sie auto zum Überprüfen des Steuerverhaltens des SPX Autopiloten.
Kapitel 1: Vorgehensweise
19
Ruderdämpfung (Rudder Damping)
Bei SPX Systemen mit installiertem Ruderlagengeber kann die Ruderdämpfung eingestellt werden, um das Steuer am „Flattern“ zu hindern. So ändern Sie die Ruderdämpfung:
1. Rufen Sie die Dealer Calibration auf (siehe Seite 7).
2. Drücken Sie disp so oft, bis RUDD DAMP erscheint.
3. Mit -1 oder +1 oder dem Drehknopf ändern Sie die Ruderdämpfung so, dass das
„Flattern“ gerade eben aufhört. Wählen Sie den kleinsten akzeptablen Wert.
4. Drücken und halten Sie standby für 2 Sekunden zum Speichern.
20
SmartPilot SPX - Inbetriebnahme & Setup
21
Kapitel 2: SPX Systemeinstellungen
2.1 Einleitung
Dieses Kapitel beschreibt die Kalibrierungseinstellungen des SPX Systems sowie
die Werkseinstellungen. Die Kalibrierungseinstellungen können an Ihre Anforderungen angepasst werden, jedoch sind die meisten bereits bei der Inbetriebnahme optimiert worden und bedürfen keiner weiteren Änderung.
Sollten Sie Kalibrierungeinstellungen des SPX nach der Inbetriebnahme ändern,
muss diese nicht wiederholt werden. Ändern Sie jedoch KEINESFALLS Kalibrierungseinstellungen, bevor die Inbetriebnahme wie in Kapitel 1 beschrieben abgeschlossen wurde.
Kalibrierungen
Es gibt vier verschiedene Kalibrierungen, nämlich die Display-Kalibrierung, User-Kalibrierung, den Seatrial und die Händler-Kalibrierung. Da das Bediengerät die einzelnen Menüs auf Englisch anzeigt, wurde weitestgehend auf eine Übersetzung der
englischen Begriffe verzichtet; deren Bedeutung wird natürlich jeweils kurz erläutert.
Jede Kalibrierung enthält diverse Menüpunkte, in denen Werte geändert werden können.
Display-Kalibrierung
Die Elemente der Display-Kalibrierung betreffen das SPX Autopilot Bediengerät. Sie
werden im Bediengerät gespeichert und wirken sich nicht auf andere über SeaTalk
verbundene Bediengeräte aus.
Sie können die Einstellung der Display-Kalibrierung so oft wie nötig ändern, beispielsweise um angezeigte Datenseiten hinzuzufügen oder zu ändern.
Benutzer- (User) Kalibrierung
Die User-Kalibrierung beinhaltet Einstellungen, die in Abhängigkeit der Witterungsbedingungen regelmäßig geändert werden können.
See-Erprobung (Seatrial)
Der Seatrial wird NUR bei der Inbetriebnahme des SPX Autopiloten benötigt wie in
Kapitel 1 beschrieben, er wird daher hier nicht nochmal beschrieben. Rufen Sie den
Seatrial NICHT während des normalen Betriebes auf.
Händler- (Dealer) Kalibrierung
Die Händler-Kalibrierung beinhaltet Elemente, die einen signifikanten Einfluss auf
das Steuerverhalten haben und die Sicherheit des Bootes gefährden können.
Nach erfolgreicher Installation und See-Erprobung brauchen Sie die Einstellungen in
der Händler-Kalibrierung normalerweise nicht zu ändern.
22
SmartPilot SPX - Inbetriebnahme & Setup
Aufrufen der Kalibrierung
Aufrufen der
Kalibrierung
2 Sekunden
2 Sekunden
(Änderungen speichern)
Betriebsarten der
Kalibrierung
Zur Display
Kalibrierung
Zur User
Kalibrierung
Zur Seatrial
Kalibrierung
CAL ?
+
Zur Dealer
Kalibrierung
D10647-1
Ändern der Kalibrierwerte
So ändern Sie Werte der Kalibrierung:
1. Wählen Sie die benötigte Kalibrierung (siehe obiges Diagramm).
2. Drücken Sie disp, um durch die verfügbaren Elemente zu blättern. Zum Rückwärtsblättern drücken und halten Sie disp für 1 Sekunde.
3. Mit -1, +1, -10 und +10 verändern Sie die Werte.
Nach Abschluss aller Änderungen drücken und halten Sie standby für 2 Sekunden
zum Speichern und Verlassen.
Kapitel 2: SPX Systemeinstellungen
23
2.2 Display-Kalibrierung
In der Display Kalibrierung ändern Sie Informationen, die am Bediengerät angezeigt
werden.
Aufrufen der Display
Kalibrierung
2 Sekunden
(Änderungen Speichern)
Display Kalibrierung
Einstellen der
Werte mit
Die RUDD BAR Parameter sind nur
einstellbar, wenn ein
Ruderlagengeber angeschlossen ist.
oder
oder
Data Seiten
Drücken Sie disp
für die nächste Seite
D10602-1
RUDD BAR Anzeige
Dies ist die erste Anzeige der Display-Kalibrierung.
HDG Anzeige
Sie können wählen, ob die Kursdaten mißweisend oder rechtweisend genutzt werden:
• HDG MAG - Magnetic Heading, mißweisender Kurs. Wenn gewählt, erscheint im
normalen Betrieb die Anzeige MAG bei Kurswerten.
• HDG TRUE - True Heading, rechtweisender Kurs. Wenn gewählt, erscheint im normalen Betrieb die Anzeige TRUE bei Kurswerten.
Datenseiten (Data Page)
Das Bediengerät hat 15 konfigurierbare Datenseiten. Jede Seite kann SeaTalk/
NMEA Daten im normalen Betrieb anzeigen.
24
SmartPilot SPX - Inbetriebnahme & Setup
Folgende Datenseiten sind voreingestellt:
Datenseite
Voreinstellung
1
XTE (Cross Track Error, Kursversatz)
2
BTW (Bearing to Waypoint, Peilung zum Wegpunkt) - siehe Hinweis unten
3
DTW (Distance to Waypoint, Entfernung zum Wegpunkt) - siehe
Hinweis unten
4
RESPONSE, Empfindlichkeit
Weitere Seiten
NOT USED (siehe Einstellen der Datenseiten unten)
Einstellen der Datenseiten
Zum Einstellen der Datenseiten empfehlen wir:
• Behalten Sie die BTW und DTW Datenseiten. Wenn Ihr SPX SystemMann über
Bord (MOB) Daten erhält, zeigen diese Seiten Peilung und Entfernung zur MOB
Position.
• Setzen Sie nicht benutzte Datenseiten auf NOT USED, sie werden dann im
normalen Betrieb nicht angezeigt und Sie müssen weniger blättern.
.
Verfügbare Datenseiten
Angezeigt als
Geschwindigkeit in Knoten
SPEED KTS
Log
LOG XXXX.X
Tagesmeilen, Trip
TRIP XXX.X
Durchschnittsgeschwindigkeit, Average
Speed
AV. SPD
Windrichtung
z.B. WIND PORT
Windgeschwindigkeit
WIND KTS
Tiefe in Metern, Depth Metres
DEPTH M - siehe Hinweis unten
Tiefe in Fuß, Depth Feet
DEPTH FT - siehe Hinweis unten
Tiefe in Faden, Depth Fathoms
DEPTH FA - siehe Hinweis unten
Kurs, Heading
HEADING
Wassertemperatur in Grad Celsius
WATER °C - siehe Hinweis unten
Wassertemperatur in Grad Fahrenheit
WATER °F - siehe Hinweis unten
Kurs über Grund, Course Over Ground
COG
Geschwindigkeit über Grund, Speed
Over Ground, Knoten
SOG KTS
Kursversatz, Cross Track Error
XTE
Kapitel 2: SPX Systemeinstellungen
25
Verfügbare Datenseiten
Angezeigt als
Entfernung zum Wegpunkt, Distance to
Waypoint
DTW
Peilung zum Wegpunkt, Bearing to Way- BTW
point
Ruderverstärkung, Rudder Gain
RUDD GAIN
Empfindlichkeit, Response
RESPONSE
Wecker, Watch
WATCH - Einstellen des Weckers
Greenwich Zeit, Universal Time Coordinated
UTC
Hinweis: Es gibt 3 Datenseiten für Tiefe (Meter, Fuß und Faden) und 2 für Temperatur (°C und
°F). Der SPX Autopilot zeigt Tiefe oder Temperatur in der Einheit, die auf der Datenseite gewählt
wurde.
2.3 Benutzer- (User) Kalibrierung
Aufrufen der
User Kalibrierung
2 Sekunden
(Änderungen Speichern)
User Kalibrierung
Zum Einstellen
der Werte
oder
oder
D10506-1
Wie Sie zur User-Kalibrierung gelangen finden Sie in Aufrufen der Kalibrierung, Seite
22.
Die User-Kalibrierung beinhaltet Einstellungen, die in Abhängigkeit der Witterungsbedingungen regelmäßig geändert werden können.
26
SmartPilot SPX - Inbetriebnahme & Setup
Automatische Wende (AutoTack, nur Segelboote)
Hier legen Sie fest, wie der Pilot auf den Befehl AutoTack (automatische Wende) reagiert. Entweder:
• Setzen Sie einen festen AutoTack Wendewinkel. Bei Auslösen einer automatischen Wende wendet das Boot in diesem Winkel.
oder
• Wählen Sie Relative Tack, damit der Pilot bei Auslösen der automatischen Wende
den dann gerade anliegenden scheinbaren Windwinkel spiegelt und als neuen
Kurs auf dem anderen Bug nimmt.
Anzeige
Optionen
AUTO TACK
40° bis 125° in 1° Schritten
Einstellen des automatischen Wendewinkels
So setzen Sie den gewünschten AutoTack Wendewinkel:
• Erhält der SPX Pilot Windinformationen, stellen sie den AutoTack Wendewinkel auf
die gewünschte Kursänderung.
• Erhält der SPX Autopilot keine Windinformationen, stellen Sie den AutoTack Wendewinkel um 20° höher als die tatsächlich benötigte Kursänderung.
Für eine Wende um 80° (also bei 40° am Wind) setzen Sie demnach den Wendewinkel auf 100°.
Auswahl der relativen Wende (Relative Tack)
Zur Auswahl der relativen Wende (Relative Tack), setzen Sie mit -1 und -10 den Wendewinkel auf 30°. Damit wird Relative Tack gewählt, in der Anzeige steht dann rEL.
Halsenverhinderung (Gybe Inhibit, nur Segelboote)
Mit aktivierter Halsenverhinderung:
• Können Sie nach wie vor mit AutoTack wenden.
• Verhindert der SPX ein AutoTack nach Lee, um Patenthalsen zu vermeiden.
Mit Gybe Inhibit aus können Sie sowohl Wenden als auch Halsen.
Anzeige
Optionen
GYBE STOP
ON (Voreinstellung) = Gybe Inhibit ein (Halsenverhinderung)
OFF = Gybe Inhibit aus (Halsen möglich)
Wind Auswahl (nur Segelboote)
Hier legen Sie fest, ob das Boot bei der Windsteuerung nach scheinbarem oder wahrem Wind gesteuert wird.
Optionen
WIND APP (Voreinstellung)
SPX Autopilot steuert nach scheinbarem Windwinkel
WIND TRUE
SPX Autopilot steuert nach wahrem Windwinkel
Kapitel 2: SPX Systemeinstellungen
27
WindTrim (nur Segelboote)
WindTrim bestimmt, wie schnell der SPX auf Änderungen der Windrichtung reagiert.
Höhere Werte ergeben ein System, dass empfindlicher auf Änderungen der Windrichtung reagiert.
Anzeige
Optionen
WIND TRIM
Bereich = 1 bis 9
1 bis 3 - unempfindlich auf Änderungen (wenig Aktivität)
4 bis 6 - Mittlere Empfindlichkeit
7 bis 9 - Sehr empfindlich auf Änderungen (viel Aktivität)
Empfindlichkeit (Response)
Hier wird die Voreinstellung der Empfindlichkeit des SPX Autopiloten vorgenommen.
Die Empfindlichkeit regelt das Verhältnis von Kursgenauigkeit und Ruderaktivität.
Während des normalen Betriebes können temporäre Änderungen vorgenommen
werden, siehe dazu das Handbuch zum Autopilot Bediengerät.
Anzeige
Optionen
RESPONSE
Bereich = 1 to 9
Stufe 1 bis 3 minimiert die Aktivität des Piloten. Das spart Strom, allerdings zu Lasten der Kursgenauigkeit.
Stufe 4 bis 6 ergibt gute Kursgenauigkeit mit forschen Kurskorrekturen bei normalen Bedingungen.
Stufe 7 bis 9 ergibt hohe Kursgenauigkeit und damit große Ruderaktivität (und Stromverbrauch). Das kann zu einem rauen Törn führen, da
der SPX Autopilot gegen die Wellen „kämpft“.
2.4 Händler- (Dealer) Kalibrierung
Wie Sie zu Händler-Kalibrierung gelangen finden Sie in Aufrufen der Kalibrierung,
Seite 22.
WARNUNG: Händler-Kalibrierung
Ändern von Werten der Händler-Kalibrierung kann das Steuerverhalten des SPX Autopiloten signifikant beeinflussen und damit die Sicherheit an Bord beeinflussen.
Einige Werte der Händler-Kalibrierung werden während der Inbetriebnahme eingestellt (siehe Ablauf der Inbetriebnahme auf Seite 3), danach müssen diese Werte normalerweise nicht mehr geändert werden.
Sollten Sie sich trotzdem entscheiden, Werte der Händler-Kalibrierung zu ändern,
seien Sie sich dessen gewiss, dass diese Einstellungen signifikanten Einfluss auf
das Steuerverhalten haben und die Sicherheit des Bootes gefährden können.
28
SmartPilot SPX - Inbetriebnahme & Setup
Aufrufen der
Dealer Calibration
+
2 Sekunden
(Änderungen
speichern)
Dealer Calibration
Werte einstellen
oder
oder
Speichern & Verlassen
2 Sekunden
D10762-1
Seatrial sperren
Hier sperren Sie den Zugriff auf den Seatrial (die Erprobung auf See).
Optionen
CAL LOCK OFF
Calibration Lock Off – Zugriff auf Seatrial möglich (Voreinstellung)
CAL LOCK ON
Calibration Lock On – Seatrial gesperrt
Bootstyp (Vessel)
Durch die Auswahl des Bootstyp kann der SPX Autopilot passende Werte für andere
Kalibrierungseinstellungen für optimale Leistung vorgeben. Lesen Sie Seite 34 zu
den Voreinstellungen.
Kapitel 2: SPX Systemeinstellungen
29
Optionen
DISPLACE
Motorboote, die nicht ins Gleiten kommen (Verdränger)
(typische Höchstgeschwindigkeit unter 15 Knoten)
SEMI DISPLACE
Schnelle Motorboote, die nicht ins Gleiten kommen
(Halbgleiter)
(typische Höchstgeschwindigkeit 15 - 20 Knoten)
PLANING
Motorboote mit Einbaumaschinen und Wellenanlagen
(Gleiter)
STERN DRV
Motorboote mit Z-Antrieben oder Aussenbordern
WORK BOAT
Kleine Schlepper, Fischerboote, etc
SAIL BOAT
Segelboote
Antriebstyp (Drive Type)
Der Antriebstyp legt fest, wie der SPX-10 und SPX-30 auf die Steuerung wirken.
Hinweis: Bei SPX-SOL und SPX-CAN Systemen wird der Eintrag DRIVE TYPE nicht ange-
zeigt, sondern ist automatisch voreingestellt.
Antrieb
Drive Type Einstellung
Drive Type 3
Linearantrieb
Getriebemotor
Normalerweise auf Segelyachten montiert
D6404-1
I/O (Z-Antrieb)
Normalerweise auf Motoryachten montiert
Drive Type 4
Hydraulische links/rechts drehende Pumpe
Auf Segel- und Motorbooten mit hydraulischer
Steuerung
D6405-1
Ruderstandsanzeige einstellen (Align Rudder)
Die Anzeige Align Rudder erscheint nur bei installiertem Ruderlagengeber.
Wurde ein Ruderlagengeber installiert, können Sie hier die Feineinstellung der Ruderlageanzeige vornehmen. Das sollte bereits bei der Inbetriebnahme des SPX Autopiloten eingestellt worden sein (siehe Seite 13).
Anzeige
Bereich
ALIGN RUD
-9° bis +9° in 1° Schritten
30
SmartPilot SPX - Inbetriebnahme & Setup
Ruderlagengrenze (Rudder Limit)
Die Anzeige Rudder Limit erscheint nur bei installiertem Ruderlagengeber.
Wurde ein Ruderlagengeber installiert, können Sie hier die Feineinstellung der maximalen Ruderlage (innerhalb der Endanschläge) vornehmen, damit das System nicht
unnötig zu hoher Last ausgesetzt wird. Das sollte bereits bei der Inbetriebnahme des
SPX Systems eingestellt worden sein (siehe Seite 9).
Anzeige
Bereich
RUD LIMIT
10° bis 40° in 1° Schritten
Ruderverstärkung (Rudder Gain)
Die Ruderverstärkung bestimmt, wieviel Ruder der SPX legt, um einen Kursfehler zu
korrigieren. Je höher der Wert, desto mehr Ruder wird gelegt.
Die Ruderverstärkung wird beim AutoLearn Prozess automatisch ermittelt (siehe
Seite 13).
.
Anzeige
Bereich
RUDD GAIN
1 bis 9
Gegenruder (Counter Rudder)
Das Gegenruder ist die Menge Ruder, welches der SPX Autopilot gibt, um das Boot
am Übersteuern bzw. „Geigen“ zu hindern. Je höher der Wert, desto mehr Gegenruder wird gegeben.
Das Gegenruder wird beim AutoLearn Prozess automatisch ermittelt (siehe Seite 13).
Anzeige
Bereich
COUNT RUD
1 bis 9 (NICHT auf 0 stellen)
Ruderdämpfung (Rudder Damping)
Wenn das SPX System bei der Positionierung des Ruders nachläuft oder das Rad
„flattern“ lässt, können Sie das mit der Ruderdämpfung minimieren. Erhöhen der Ruderdämpfung vermindert das Nachlaufen. Erhöhen Sie die Dämpfung jeweils nur um
einen Schritt, verwenden Sie immer den kleinsten akzeptablen Wert.
Anzeige
Bereich
RUDD DAMP
1 bis 9
Stehendes Ruder (AutoTrim)
Die AutoTrim Einstellung legt das Maß an „stehendem Ruder“ fest, welches das SPX
System gibt, um Korrekturen im Trimm, wie sie durch veränderte Windlast im Rigg /
an den Aufbauten entstehen können, auszugleichen.
Kapitel 2: SPX Systemeinstellungen
31
Der AutoTrim wird beim AutoLearn Prozess automatisch ermittelt (siehe Seite 13).
Sollten Sie die Einstellungen wirklich ändern wollen, erhöhen Sie den AutoTrim jeweils
nur um einen Schritt und wählen Sie den kleinsten akzeptablen Wert:
• Zeigt der SPX instabiles Kursverhalten oder sehr hohe Aktivität des Antriebs, vermindern Sie den Wert AutoTrim.
• Reagiert der SPX sehr langsam auf Änderungen des Krängungswinkels, erhöhen
Sie den Wert AutoTrim.
• Ist der AutoTrim Wert zu hoch, wird das Boot instabil und der gesteuerte Kurs wird
s-förmig.
Einstellung
Wirkung
AUTO TRIM OFF
Der Trimm wird nicht korrigiert
AUTO TRIM 1 bis 6
Stehendes Ruder wird gegeben:
1 = Langsam, 6 = Schnell
Empfindlichkeit (Response)
Hier wird die Voreinstellung der Empfindlichkeit des SPX Systems vorgenommen.
Die Empfindlichkeit regelt die Beziehung zwischen Kursgenauigkeit und Antriebs- /
Ruderaktivität. Im täglichen Gebrauch können Sie die Empfindlichkeit vorübergehend ändern (siehe Handbuch Bedienung).
Anzeige
Optionen
RESPONSE
Bereich = 1 bis 9
Stufe 1 bis 3 minimiert die Ruderaktivität. Das spart Strom, geht aber
zu Lasten der Kursgenauigkeit.
Stufe 4 bis 6 ergibt eine gute Kursgenauigkeit mit forschen, kontrollierten Kursänderungen bei normalen Seeverhältnissen.
Stufe 7 bis 9 ergibt beste Kursgenauigkeit bei hoher Ruderaktivität
(und hohem Stromverbrauch!). Bei rauen Seeverhältnissen führt das
zu einem unruhigen Törn, da der SPX gegen die See kämpfen wird.
Grenze der Drehrate (Turn Rate Limit)
Hier wird die Winkelgeschwindigkeit, mit der das Boot maximal dreht, festgelegt.
Anzeige
Bereich
TURN RATE
1° bis 30° pro Sekunde in 1° Schritten
Kursabweichung (Off Course Angle)
Hier legen Sie den Winkel fest, ab welchem der OFF COURSE Alarm (siehe Handbuch Bedienung) ausgelöst wird. Der OFF COURSE Alarm erscheint, wenn das Boot
länger als 20 Sekunden um den vorgegebenen Winkel vom Kurs abweicht.
Anzeige
Bereich
OFF COURSE
15° bis 40° in 1° Schritten
32
SmartPilot SPX - Inbetriebnahme & Setup
Kurs Autopilot (soll)
Anliegender Kurs (ist)
15˚ Minimum
D10648-1
Winkel für automatische Wende (AutoTack)
Der AutoTack Winkel ist der Winkel, um welchen sich das Boot bei Auslösen einer automatischen Wende dreht (siehe Seite 26).
Halsen-Verhinderung (Gybe Inhibit)
Mit aktivierter Halsenverhinderung:
• Können sie nach wie vor mit AutoTack Wenden.
• Verhindert der SPX ein AutoTack nach Lee, um Patenthalsen zu vermeiden.
Mit Gybe Inhibit aus können Sie sowohl Wenden als auch Halsen, siehe Seite 26.
Wind Auswahl
Hinweis: Nur verfügbar bei vorhandenen Winddaten im System.
Diese Auswahl legt fest, ob das Boot bei Windsteuerung nach scheinbarem oder
wahrem Wind gesteuert wird. Siehe Seite 26.
WindTrim
WindTrim legt fest, wie schnell das SPX System auf Änderungen der Windrichtung
reagiert. Höhere Werte führen zu einem System, das empfindlicher auf Dreher reagiert. Siehe Seite 27.
PowerSteer
Ist ein Joystick mit Ihrem SPX System verbunden, stellen Sie hier dessen Betriebsart
ein. Detaillierte Informationen finden Sie im Handbuch des Joystick.
.
Optionen
OFF
Joystick Aus
Kapitel 2: SPX Systemeinstellungen
33
Optionen
1
1 = Proportional-Steuerung
Hierbei wird das Ruder proportional zur Auslenkung des Joystick bewegt - je weiter
Sie den Joystick drücken, desto mehr Ruder wird gegeben.
2
2 = Bang-Bang-Steuerung
Damit bewegt sich das Ruder kontinuierlich in die gedrückte Richtung. Je mehr Sie
drücken, desto schneller dreht das Ruder. Stellen Sie den Joystick zurück auf Mittelstellung, bleibt das Ruder in seiner Position - solange, bis Sie den Joystick in
Gegenrichtung drücken.
Marschfahrt (Cruise Speed)
Stellen Sie hier die typische Marschgeschwindigkeit ein. Sind weder Geschwindigkeit
durchs Wasser noch über Grund über SeaTalk oder NMEA verfügbar, nutzt der SPX
diesen Wert, um Kursänderungen zu berechnen.
Anzeige
Bereich
CRUISE SP
4 bis 60 Knoten
Breite (Latitude)
Ist die Information geografische Breite über SeaTalk oder NMEA verfügbar, nutzt der
SPX diese Daten statt dem hier eingestellten Wert.
Anzeige
Bereich
LATITUDE
0° bis 80° in 1° Schritten
System Reset
VORSICHT: Beim Reset gehen alle Einstellungen verloren
Führen Sie KEINEN System RESET durch, ohne dass Sie von einem
Raymarine Händler dazu aufgefordert werden. Nach dem Reset sind
alle Kalibrierungseinstellungen des SPX Systems verloren. Die gesamte Inbetriebnahme des SPX muss wiederholt werden.
Der System Reset setzt die User Kalibrierung, Seatrial Kalibrierung und Dealer Kalibrierung auf die Voreinstellungen zurück.
Hinweis: Die Display Kalibrierung ändert sich nicht, da diese Daten im Bediengerät gespeichert
werden.
So machen Sie den System Reset:
1. Wählen Sie System Reset (RESET) in der Dealer Kalibrierung.
2. Drücken Sie +1, dann drücken Sie AUTO.
3. Es erscheint die Anzeige ARE YOU SURE:
• Drücken Sie auto zum Abbrechen
oder
• Drücken Sie +1, um YES zu wählen und den SPX Autopiloten zu resetten.
4. Sie sehen nun die CAL LOCK Anzeige:
34
SmartPilot SPX - Inbetriebnahme & Setup
Halten Sie standby für 2 Sekunden, um die Auswahl zu Speichern. Schalten
Sie nun den SPX Kurscomputer aus und wieder an.
Nach dem Reset der Systemparameter müssen Sie Ihr SPX System erneut inbetriebnehmen, bevor Sie ihn wieder benutzen können.
•
Gleiter
(Planing)
Z-Antrieb
(Stern Drive, I/O)
Arbeitsboot
(Work Boat)
Segelboot
(Sail Boat)
2.5 Werkseinstellungen
OFF
OFF
OFF
OFF
STERN
DRV
WORK
BOAT
SAIL BOAT
4
3
4
3
0
0
0
0
0
30
30
20
20
30
30
4
5
4
4
4
5
2
Counter Rudder
4
3
5
5
5
2
2
Rudder Damping
2
2
2
2
2
3
2
AutoTrim
2
2
3
3
3
2
1
Response
5
5
5
5
5
5
5
Turn Rate Limit
5
5
5
5
5
5
5
Off Course Angle
20
20
20
20
20
20
20
Power Steer (Joystick)
1
Verdränger
(Displacement)
OFF
OFF
Vessel Type
0
DISPLACE
Drive Type*
3
4
4
Rudder Alignment
0
0
Rudder Limit
30
Rudder Gain
Calibration Lock
Halbgleiter
(SemiDisplacement)
Werkseinstellung
Bootstyp
OFF
SEMI
PLANING
DISPLACE
AutoRelease:
OFF
AutoTack Angle
90
90
100
Gybe Inhibit
On
On
On
Wind Type
APP
APP
APP
Wind Trim
5
5
5
Cruise Speed
8
8
8
8
20
8
8
Latitude
0
0
0
0
0
0
0
OFF
OFF
OFF
OFF
OFF
OFF
OFF
Autopilot Reset
OFF
*Der Antrieb kann nur beim SPX-10 und SPX-30 gewählt werden, bei SPX-SOL und SPXCAN Systemen ist der Typ automatisch voreingestellt und kann nicht geändert werden.
35
SmartPilot X-Serie Spezifikation
Nominelle Versorgungsspannung
X 10
X 30
X SOLENOID
12 oder 24 V DC (abgesichert mit 15A)
12 oder 24 V DC (abgesichert mit 40A)
12 oder 24 V DC (abgesichert mit 15A)
Betriebsspannung
X 10, X 30, X SOLENOID
10 V bis 32 V DC
Leistungsaufname (Standby)
(alle Typen)
300 mA
Gyro
interner GyroPlus werkseitig auf der Hauptplatine
Umgebungsbedingungen
Betriebstemperatur
Lagertemperatur
relative Feuchtigkeit
Wasserschutz
-10°C bis 55°C
-20°C bis 70°C
80%
Tröpfchenbeständig bei vertikaler Montage
Lagerbedingungen wenn verpackt
Temperaturbereich
relative Feuchtigkeit
-5°C bis 50°C
75% maximal
Abmessungen
Gewicht
(alle Typen)
(Breite, Höhe, Tiefe)
307mm, 195 mm, 70 mm
2,2 kg
Eingänge
(alle Typen)
Fluxgate Kompass, Ruderlagengeber, NMEA 0183 v2.3, SeaTalk,
SeaTalkng, Spannung, Schlafschalter
nur X-10, X 30 & X-SOLENOID Ruderlagengeber
Ausgänge
X-10, X -30
X-SOLENOID
X-CAN
Raymarine Antriebe
X 10
NMEA 0183 v2.3, SeaTalk, SeaTalkng, Antrieb, Kupplung
NMEA 0183 v2.3, SeaTalk, SeaTalkng, Bypass Ventil, Magnetventil
NMEA 0183 v2.3, SeaTalk, SeaTalkng, CAN (IPS)
X SOLENOID
X-CAN
Alle Typ 1 Antriebe/Pumpen (außer Dauerläuferpumpen) (Antriebsspannung muss mit Bordspannung identisch sein)
Alle Typ 1, Typ 2 und Typ 3 Antriebe/Pumpen (außer Dauerläuferpumpen) (Antriebsspannung muss mit Bordspannung identisch
sein)
CR Dauerläuferpumpen etc.
Volvo Penta IPS system.
Ausgang Antrieb
X 10
X 30
dauerhaft 10A bei Versorgungsspannung
dauerhaft 30A bei Versorgungsspannung
Ausgang Kupplung
X 10
X 30
X SOLENOID
1,2A bei 12 / 24 V wählbar
3,0A bei 12 / 24 V wählbar
2,0A bei 12 / 24 V wählbar
X 30
36
SmartPilot SPX - Inbetriebnahme & Setup
SeaTalk Ausgang
X-10
X-30, X-SOLENOID
X-CAN
2A bei 12 V (abgesichert mit 2A)
3A bei12 V (abgesichert mit 3A)
3A bei12 V (abgesichert mit 3A)
SeaTalkng Ausgang
X-10
X-30, X-SOLENOID
X-CAN
2A bei 12 V (abgesichert mit 2A)
3A bei12 V (abgesichert mit 3A)
3A bei12 V (abgesichert mit 3A)
NMEA 0183 v2.3 Eingang/Aus- Lesen Sie das jeweilige Installationshandbuch zu Informationen
gang
über gesendete/empfangene NMEA 0183 Datensätze
NMEA Fast Heading Ausgang
X-10, X-30, X-SOLENOID
X-CAN
(HDM)
5 Hz mit 0,1° Auflösung
Sicherungen
Power Terminals
SeaTalk Terminals
Standard Schmelzsicherungen
X-10: 15A. X-30: 40A. X-SOLENOID: 15A. X-CAN:10 A
X-10: 2A. X-30, X-SOLENOID und X-CAN:3 A
EMV Einhaltung:
Europe 2004/108/EC (EMC)
Australien und Neuseeland: C-Tick, Compliance Level 2
Glossar
37
Glossar
Begriff
Bedeutung
AST
(Advanced Steering Technology)
Advanced Steering Technology (AST) ist Raymarine’s bester Steueralgorythmus. Diverse Sensoren werden genutzt, um die Steuereigenschaften
zu optimieren und größtmögliche Kontrolle bei nahezu allen Seegangsverhältnissen zu geben.
AutoLearn
Selbstlernende Kalibrierfunktion bei allen SPX Systemen.
AWG
American Wire Gauge, Maß für den Kabelquerschnitt.
CE
Kennzeichnung von Raymarine Produkten, die den Standards der Europäischen Union entsprechen.
CR Pump
Dauerläufer (Constant Running) Hydraulikpumpe mit Magnetventilsteuerung.
EMV
(Elektromagnetische Verträglichkeit)
Beim Einschalten erzeugen alle Geräte elektromagnetische Felder.
Durch diese Felder können bestimmte Geräte mit anderen interagieren,
was zu Beeinträchtigungen der Funktionalität führen kann. Zur Minimierung dieser Effekte und zur Optimierung der Leistung Ihres Autopiloten
sollten Sie die Anweisungen in der Installationsanleitung sorgfältig befolgen.
Fluxgate
Standard Raymarine Kompass, ist im Lieferumfang des Kurscomputer
Basispaketes.
GPS
Global Positioning System.
GyroPlus
Raymarine’s GyroPlus Drehbewegungssensor, misst die Drehrate des
Bootes. Integriert in allen SPX Kurscomputern.
Hz
Hertz (Schwingungen oder Zyklen pro Sekunde).
I/O Antrieb
Autopilot Antrieb für Motorboote mit Z-Antrieb.
MARPA
Mini Automatic Radar Plotting Aid.
NMEA
Das NMEA (National Maritime Electronics Association) Protokoll ist ein
international anerkannter Standard zur Kommunikation zwischen Geräten unterschiedlicher Hersteller. Raymarine Geräte kommunizieren mit
nicht-SeaTalk Geräten über das NMEA 0183 Protokoll.
SeaTalk
SeaTalk ist Raymarine’s proprietäres Protokoll zur Kommunikation zwischen Geräten. Geräte werden über nur ein Kabel verbunden, in welchem Daten und Spannung laufen.
SeaTalk Bus
Bezieht sich auf das gesamte SeaTalk System, welches mehrere Raymarine Geräte miteinander verbindet.
Yaw
Drehrate des Bootes (°/sec).
38
SmartPilot SPX - Inbetriebnahme & Setup
39
Index
A
Alarm Kursabweichung . . . . . . . . . . . . . . 31
Antriebstyp . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Setup ..................................................... 8
Anwendbarkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
AutoLearn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
AutoTack . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Auswahl Relative Wende ................. 26
Winkel einstellen ................................ 26
AutoTack Winkel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
AutoTrim . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18, 30
B
Benutzer-Kalibrierung . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Bootstyp . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
Setup ..................................................... 8
Breite (Latitude) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
D
Datenseiten
Setup ................................................... 23
verfügbare Funktionen ..................... 24
Dealer Calibration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Display-Kalibrierung . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Datenseiten ........................................ 23
Heading Auswahl .............................. 23
Drehen des Kompass . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Drehrate . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
E
Einschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
Empfindlichkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27, 31
EMV Information . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .iii
Entsorgung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .iv
Erprobung auf See . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
G
Gegenruder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17, 30
Glossar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
Grundfunktionen prüfen . . . . . . . . . . . . . . 16
Gybe Inhibit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26, 32
H
Halsenverhinderung . . . . . . . . . . . . . 26, 32
Händler-Kalibrierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Antriebstyp .......................................... 29
AutoTack Winkel ................................ 32
AutoTrim .............................................. 30
Bootstyp .............................................. 28
Breite ................................................... 33
Drehrate .............................................. 31
Empfindlichkeit ................................... 31
Gegenruder ........................................ 30
Halsenverhinderung .......................... 32
Kursabweichung ................................ 31
Marschfahrt ........................................ 33
PowerSteer ......................................... 32
Ruderdämpfung ................................. 30
Rudergrenzen .................................... 30
Ruderstandsanzeige einstellen ...... 29
Ruderverstärkung .............................. 30
Seatrial sperren ................................. 28
System Reset ..................................... 33
WindTrim ............................................ 32
Windtyp ............................................... 32
Heading Auswahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
I
Inbetriebnahme
Dockside ............................................... 3
Anschlüsse prüfen ...................... 4
Antriebstyp ................................... 8
Bootstyp ........................................ 8
Drehrichtung prüfen .................... 6
Einschalten ................................... 3
Grundfunktionen prüfen - NICHT
SPX-CAN ................................. 5
Grundfunktionen prüfen - nur
SPX-CAN ................................. 6
Rudergrenzen .............................. 9
Ruderstandsanzeige ................... 9
Seatrial ................................................ 10
AutoLearn ................................... 13
Bedingungen .............................. 10
Drehen des Kompass ............... 10
Kurs ausrichten .......................... 12
Voraussetzung ..................................... 1
J
Joystick Setup . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
K
Kalibrierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
40
Kalibrierung aufrufen . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Kurs ausrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
M
Magnetic/True Heading . . . . . . . . . . . . . . 23
Manuelles Setup
AutoTrim .............................................. 18
Gegenruder ......................................... 17
Grundfunktionen prüfen .................... 16
P
PowerSteer (Joystick) . . . . . . . . . . . . . . . . 32
R
Relative Wende . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Reset . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
Ruderdämpfung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Rudergrenzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Setup ...................................................... 9
Ruderstandsanzeige
Setup ...................................................... 9
Ruderstandsanzeige einstellen . . . . . . . . 29
Ruderverstärkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Setup .................................................... 16
S
Seatrial Kalibrierung . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
AutoLearn ........................................... 13
Bedingungen ...................................... 10
Drehen des Kompass ....................... 10
Kurs ausrichten .................................. 12
sperren ................................................ 28
Setup
Antriebstyp ..................................... 8, 29
AutoTack ............................................. 26
AutoTack Winkel ................................ 32
AutoTrim ....................................... 18, 30
Bootstyp ......................................... 8, 28
Breite (Latitude) ................................. 33
Datenseiten ......................................... 23
Drehrate .............................................. 31
Empfindlichkeit ............................ 27, 31
Gegenruder .................................. 17, 30
Halsenverhinderung ................... 26, 32
Heading Auswahl ............................... 23
Joystick Bedienung ........................... 32
Kalibrierung aufrufen ......................... 22
Kursabweichung ................................ 31
Marschfahrt ......................................... 33
PowerSteer (Joystick) ....................... 32
SmartPilot SPX - Inbetriebnahme & Setup
Ruderdämpfung ................................. 30
Rudergrenzen ............................... 9, 30
Ruderstandsanzeige ........................... 9
Ruderstandsanzeige einstellen ....... 29
Ruderverstärkung ....................... 16, 30
Seatrial Kalibrierung sperren ........... 28
Wind Auswahl .................................... 26
WindTrim ...................................... 27, 32
Windtyp ............................................... 32
Sicherheit
Allgemein ..............................................iii
Elektrisch ..............................................iii
Navigation .............................................iii
SPX-CAN
Auto-Konfiguration .............................. 1
System Reset . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
System Werkseinstellungen . . . . . . . . . . 34
U
User-Kalibrierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Empfindlichkeit ................................... 27
Gybe Inhibit ........................................ 26
Wind Auswahl .................................... 26
WindTrim ............................................. 27
W
Werkseinstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
Wind Auswahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
WindTrim . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27, 32
Windtyp . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising