Installationshandbuch für Sun Ray Windows Connector 2.3 (Solaris)

Installationshandbuch für Sun Ray Windows Connector 2.3 (Solaris)
Installationshandbuch für
Sun Ray Windows Connector 2.3 (Solaris)
February 2011
Installationshandbuch für Sun Ray Windows Connector 2.3 (Solaris)
Copyright © 2011, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.
This software and related documentation are provided under a license agreement
containing restrictions on use and disclosure and are protected by intellectual property
laws. Except as expressly permitted in your license agreement or allowed by law, you
may not use, copy, reproduce, translate, broadcast, modify, license, transmit,
distribute, exhibit, perform, publish, or display any part, in any form, or by any means.
Reverse engineering, disassembly, or decompilation of this software, unless required
by law for interoperability, is prohibited.
The information contained herein is subject to change without notice and is not
warranted to be error-free. If you find any errors, please report them to us in writing.
If this software or related documentation is delivered to the U.S. Government or
anyone licensing it on behalf of the U.S. Government, the following notice is
applicable:
U.S. GOVERNMENT RIGHTS Programs, software, databases, and related
documentation and technical data delivered to U.S. Government customers are
"commercial computer software" or "commercial technical data" pursuant to the
applicable Federal Acquisition Regulation and agency-specific supplemental
regulations. As such, the use, duplication, disclosure, modification, and adaptation
shall be subject to the restrictions and license terms set forth in the applicable
Government contract, and, to the extent applicable by the terms of the Government
contract, the additional rights set forth in FAR 52.227-19, Commercial Computer
Software License (December 2007). Oracle USA, Inc., 500 Oracle Parkway, Redwood
City, CA 94065.
This software is developed for general use in a variety of information management
applications. It is not developed or intended for use in any inherently dangerous
applications, including applications which may create a risk of personal injury. If you
use this software in dangerous applications, then you shall be responsible to take all
appropriate fail-safe, backup, redundancy, and other measures to ensure the safe use
of this software. Oracle Corporation and its affiliates disclaim any liability for any
damages caused by use of this software in dangerous applications.
Oracle is a registered trademark of Oracle Corporation and/or its affiliates. Other
names may be trademarks of their respective owners.
This software and documentation may provide access to or information on content,
products, and services from third parties. Oracle Corporation and its affiliates are not
responsible for and expressly disclaim all warranties of any kind with respect to
third-party content, products, and services. Oracle Corporation and its affiliates will not
be responsible for any loss, costs, or damages incurred due to your access to or use
of third-party content, products, or services.
Installationshandbuch für Sun Ray Windows Connector 2.3 (Solaris)
Installationshandbuch für Sun Ray Windows Connector 2.3
(Solaris)
Inhaltsverzeichnis
Inhalt
Inhaltsverzeichnis
Module
Installieren unter Solaris (Alle Themen)
Sun Ray Software 5.1 System Requirements
Sun Ray Software Operating System Requirements
SRWC 2.3 Feature Support
Licensing
Proxy-Dämon
Ports and Protocols (Ports und Protokolle)
SRWC-Operationen
Multimedia-Umleitung
So installieren Sie SRWC (Solaris)
Installation der Komponenten für Sun Ray Connector für Windows
Multimedia-Umleitung - Nächste Schritte
Adobe Flash-Beschleunigung - Nächste Schritte
Sun Ray-Audiotreiber - Nächste Schritte
USB-Umleitung - Nächste Schritte
So konfigurieren Sie Solaris Trusted Extensions für Windows Access
So installieren Sie die Java Desktop System (JDS)-Integration (Solaris)
So deinstallieren Sie SRWC
Aktualisierung (Alle Themen)
Glossar
A
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
P
R
S
T
U
V
W
X
Y
3
Installationshandbuch für Sun Ray Windows Connector 2.3 (Solaris)
Module
Inhalt
Sun Ray Software 5.1 System Requirements
Sun Ray Software Operating System Requirements
SRWC 2.3 Feature Support
Licensing
Proxy-Dämon
Ports and Protocols (Ports und Protokolle)
SRWC-Operationen
Multimedia-Umleitung
So installieren Sie SRWC (Solaris)
Installation der Komponenten für Sun Ray Connector für Windows
Multimedia-Umleitung - Nächste Schritte
Adobe Flash-Beschleunigung - Nächste Schritte
Sun Ray-Audiotreiber - Nächste Schritte
USB-Umleitung - Nächste Schritte
So konfigurieren Sie Solaris Trusted Extensions für Windows Access
So installieren Sie die Java Desktop System (JDS)-Integration (Solaris)
So deinstallieren Sie SRWC
Installieren unter Solaris (Alle Themen)
Sun Ray Software 5.1 System Requirements
This page provides the product requirements for the Sun Ray Software 5.1 release, which includes SRSS 4.2 and SRWC 2.3.
Sun Ray Software Operating System Requirements
The following table provides the supported Sun Ray Software operating systems for the SRSS 4.2 and SRWC 2.3 releases.
Platform
Releases
Solaris
Solaris 10 5/09 or later on SPARC and x86 platforms
Solaris 10 5/09 or later on SPARC and x86 platforms with Solaris Trusted Extensions
Linux
Oracle Linux 5.4, 5.5 (32-bit and 64-bit)
SuSE Linux Enterprise Server (SLES) 10 with Service Pack 2 (32-bit and 64-bit)
Note
Oracle products certified on Oracle Linux are also certified and supported on Red Hat Enterprise Linux due to implicit
compatibility between both distributions. Oracle does not run any additional testing on Red Hat Enterprise Linux products.
Note
SuSE Linux Enterprise Server (SLES) will not be supported after the Sun Ray Software 5.1.x releases.
For additional operating system requirements, see Additional Software Requirements.
SRWC 2.3 Feature Support
4
Installationshandbuch für Sun Ray Windows Connector 2.3 (Solaris)
The following Windows platforms are supported with SRWC:
Windows XP Professional with Service Pack 2 (64-bit)
Windows XP Professional with Service Pack 3 (32-bit)
Windows Server 2003 R2 Enterprise Edition with Service Pack 2 (32-bit and 64-bit)
Windows 7 Enterprise (32-bit and 64-bit)
Windows Server 2008 R2 Enterprise (64-bit)
The following table provides the support matrix for the major SRWC features. Some OS platforms require an SRWC component to be installed
for specific feature support. For detailed information, see How to Install the Sun Ray Connector Windows Components.
Windows XP SP2
(64-bit)
Windows XP SP3
(32-bit)
Windows Server 2003 R2
(32-bit/64-bit)
Windows 7
(32-bit/64-bit)
Windows Server 2008
R2 (64-bit)
Adobe Flash
Acceleration (1)
Video Acceleration (2)
USB Redirection (3)
Audio Input (4)
Enhanced Network
Security
Session
Directory/Session
Broker
N/A
N/A
N/A
(1) For Windows XP and Windows Server 2003 R2, support is provided by the Adobe Flash acceleration SRWC component.
(2) For Windows XP and Windows Server 2003 R2, support is provided by the multimedia redirection SRWC component. For Windows 7 and
Windows Server 2008 R2, support is provided for Windows Media Video (wmv) playback.
(3) For all OS platforms, support is provided by the USB redirection SRWC component.
(4) For Windows XP and Windows Server 2003 R2, support is provided by the audio input SRWC component.
Licensing
The Sun Ray Software can be licensed as follows:
Per Named User Plus - is defined as an individual authorized by the customer to use the programs which are installed on a single server
or multiple servers, regardless of whether the individual is actively using the programs at any given time.
Per Sun Ray Device - is defined as any licensed software or hardware device, whether from Oracle or a 3rd party, that accesses a Sun
Ray Server environment using the ALP (Appliance Link Protocol), an Oracle Virtual Desktop Infrastructure server environment using ALP
or RDP (Remote Desktop Protocol), or an Oracle Secure Global desktop environment using the AIP (Adaptive Internet Protocol).
Connecting to a Sun Ray Software environment via a Sun Ray client or the Oracle Virtual Desktop Access client without an appropriate software
license is prohibited.
Proxy-Dämon
Nur unter Solaris verwendet Sun Ray Windows Connector den Dämonprozess uttscpd, der als Proxy für Interaktionen mit dem Sun Ray Data
Store dient. Er verwendet standardmäßig Port 7014. Der zugehörige Befehl uttscrestart ermöglicht es Administratoren, uttscpd neu zu
starten.
Bei der Installation fragt das Installationsprogramm nach einer gültigen, vorhandenen UNIX-Gruppe, unter der dieser Proxy-Dämon und die
Connector-Binärdateien installiert werden sollen. Über diese Gruppe wird eine sichere Verbindung zwischen Connector und Proxy hergestellt.
Der Proxy validiert und erlaubt Verbindungen von einer Binärdatei nur, wenn diese zu dieser Gruppe gehört. Verwenden Sie diese Gruppe nicht
für Benutzer oder andere Komponenten.
5
Installationshandbuch für Sun Ray Windows Connector 2.3 (Solaris)
Hinweis
Ein Neustart des uttscpd-Dämons hat keinen Einfluss auf vorhandene Sun Ray Windows Connector-Sitzungen.
Ports and Protocols (Ports und Protokolle)
Diese Seite enthält die Anforderungen für SRWC-Ports und Protokolle. Informationen zu Port und Protokollanforderungen für SRSS finden Sie
auf der Seite Ports und Protokolle für SRSS
SRWC-Operationen
Für einfache SRWC-Operationen (RDP-Port-Zugriff) muss für die Firewall des Windows-Servers TCP-Port 3389 für eingehende Verbindungen
offen sein. Für die Firewall des Sun Ray-Servers (auf dem SRWC ausgeführt wird) muss TCP-Port 3389 für ausgehende Verbindungen offen sein.
Multimedia-Umleitung
Bei der Multimedia-Umleitung muss für die Firewall des Windows-Servers TCP-Port 6000 für eingehende Verbindungen offen sein. Für die
Firewall des Sun Ray-Servers (auf dem SRWC ausgeführt wird) muss TCP-Port 6000 für ausgehende Verbindungen offen sein.
So installieren Sie SRWC (Solaris)
Hier wird die Vorgehensweise zur Installation von Sun Ray Windows Connector (SRWC) auf einem Sun Ray-Server, auf dem das
Solaris-Betriebssystem ausgeführt wird, beschrieben.
Schritte
1. Laden Sie das Sun Ray-Software 5.1 Media Pack herunter und ermöglichen Sie dem Sun Ray-Server den Zugriff.
2. Werden Sie Superuser auf dem Solaris Sun Ray-Server.
Mit dem folgenden Befehl vermeiden Sie Installationsskript-Fehler bei der Konfiguration der Benutzerumgebung:
% su - root
3. Installieren Sie die SRWC-Software.
# ./installer
4. Erstellen Sie nach der Installation eine dedizierte UNIX-Gruppe zur ausschließlichen Nutzung durch den Sun Ray Windows Connector.
# groupadd <group-name>
<group-name> ist der Name, den Sie dieser Gruppe zuweisen möchten. Das erste Zeichen des Namens muss ein Buchstabe sein.
Fügen Sie dieser Gruppe keine Benutzer hinzu.
5. Führen Sie das automatische Konfigurationsskript aus.
# /opt/SUNWuttsc/sbin/uttscadm -c -g <group-name>
<group-name> ist der Gruppenname, den Sie zuvor erstellt haben.
Das Skript uttscadm startet den SRWC Proxy-Dämon uttscpd und fügt einen Eintrag für uttscpd in die Datei /etc/services
ein. Dabei wird Port 7014 als Standard-Port verwendet. uttscpd wird unter Proxy-Dämon beschrieben.
6. Starten Sie die Sun Ray-Dienste neu, wenn Sie dazu aufgefordert werden.
# /opt/SUNWut/sbin/utrestart
6
6.
Installationshandbuch für Sun Ray Windows Connector 2.3 (Solaris)
Wenn Sie vom Skript uttscadm nicht dazu aufgefordert werden, müssen Sie die Sun Ray-Dienste nicht neu starten.
Nächste Schritte
Nach Abschluss der Installation von SRWC sind eventuell weitere Schritte erforderlich.
Aufgabe
Beschreibung
Installation der Komponenten
für Sun Ray Connector für
Windows
Enthält Beschreibungen der Schritte zum Installieren der SRWC-Komponenten auf einem Windows-System,
darunter Multimedia-Umleitung, Adobe Flash-Beschleunigung, Sun Ray-Audiotreiber, USB-Umleitung und
Audio-Eingabe.
Konfiguration von Solaris
Trusted Extensions
Für den fehlerfreien Betrieb von Sun Ray Windows Connector auf einem Solaris Trusted Extensions-Server
muss das Windows-System, auf das zugegriffen werden soll, auf der gewünschten Stufe verfügbar gemacht
werden.
Konfiguration des
Druckerzugriffs
Um über SRWC auf Drucker zugreifen zu können, die mit dem Sun Ray-Server verbunden sind (über das
Netzwerk oder lokal), sind einige Konfigurationsschritte erforderlich.
Konfiguration einer
Kiosk-Sitzung
Konfigurieren Sie zur Einrichtung eines benutzerdefinierten oder eingeschränkten Zugriffs auf Windows eine
Kiosk-Implementierung für Sun Ray Windows Connector.
Verwandte Themen
So deinstallieren Sie SRWC
Installation der Komponenten für Sun Ray Connector für Windows
Dieses Verfahren beschreibt die Schritte zur Installation der folgenden SRWC-Komponenten auf dem Windows-System:
Multimedia-Umleitung – Optimierte Leistung für Windows Media Player
Adobe Flash-Beschleunigung – Optimierte Wiedergabefunktionen für Adobe Flash-Inhalte
Sun Ray-Audiotreiber – Optimierte Audio- und Videosynchronisation für Multimediainhalte
USB-Umleitung – Ermöglicht den Zugriff auf USB-Geräte, die mit einer Sun Ray-DTU verbunden sind, über eine Windows-Sitzung
Audioeingabe – Ermöglicht die Aufzeichnung auf einer Sun Ray-DTU über eine Windows-Sitzung
Bevor Sie beginnen
Informationen zur Installation und Konfiguration von SRSS 4.2 und SRWC 2.3 finden Sie in der Dokumentation zur Sun
Ray-Serversoftware 4.2 sowie zum Sun Ray Connector für Windows Version 2.3.
Wenn Sie die Komponenten für den Sun Ray Connector für Windows über die *.msi-Dateien installieren möchten, können Sie mit
einem Drittanbieter-Tool die *.msi-Dateien der Datei srs-wininstaller.exe entpacken.
Hinweis
Sie können die Installationsoberfläche umgehen, indem Sie in der Befehlszeile den Befehl srs-winstaller /S ausführen.
Schritte
1. Melden Sie sich auf dem Windows-System als Administrator an.
2. Wenn Sie die USB-Umleitungskomponente auf einem virtuellen Computer installieren möchten, muss bei einigen virtuellen Computern
ein USB-Treiber hinzugefügt werden, falls dieser nicht standardmäßig vorhanden ist. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter
How to Add USB Drivers to a Virtual Machine.
3. Überprüfen Sie, dass das Windows-System Zugriff auf die entpackte SRWC-Software hat.
<SRWC_image>/srwc_2.3/Sun_Ray_Connector_Windows_Components_2.0
4. Kopieren Sie die srs-winstaller.exe-Datei vom SRWC-Abbild auf das Windows-System.
5. Doppelklicken Sie auf das srs-winstaller-Symbol, um die Installation der Komponenten für Sun Ray Connector für Windows zu
beginnen.
6. Überprüfen Sie den Lizenzvertrag und klicken Sie auf „Ich stimme zu“.
7.
7
Installationshandbuch für Sun Ray Windows Connector 2.3 (Solaris)
7. Wählen Sie die zu installierenden Komponenten aus und klicken Sie auf „Installieren“.
Hinweis
Wenn die Komponenten auf einem Windows 7- bzw. Windows 2008 R2-System installiert werden sollen, steht nur die
USB-Umleitungskomponente zur Verfügung (die anderen Komponenten sind ausgegraut). SRWC verwendet die
verfügbaren Multimediafunktionen von Windows 7 und Windows 2008 R2. Aus diesem Grund sind die
entsprechenden SRWC-Komponenten nicht erforderlich.
8. Klicken Sie auf „Fertig stellen“, sobald die Installation abgeschlossen ist.
Starten Sie das Windows-System neu, wenn Sie dazu aufgefordert werden.
9. Fahren Sie je nach installierten Funktionen mit dem entsprechenden folgenden Abschnitt („Nächste Schritte“) fort.
Multimedia-Umleitung – Nächste Schritte
Adobe Flash-Beschleunigung – Nächste Schritte
Sun Ray-Audiotreiber – Nächste Schritte
USB-Umleitung – Nächste Schritte
Multimedia-Umleitung – Nächste Schritte
Zusätzliche Anforderungen für H.264 (MPEG-4)
Die Komponente für die Multimedia-Umleitung beinhaltet keinen Audio-/Video-Demultiplexer und keine Decodierer für H.264
(MPEG-4)-Streams. Um eine ordnungsgemäße Beschleunigung von MPEG-4-Videostreams sicherzustellen, müssen Sie Produkte anderer
Hersteller oder Freeware-Lösungen herunterladen.
Berücksichtigen Sie die folgende Freeware:
MatroskaSplitter: http://haali.cs.msu.ru/mkv/
ffdshow: http://sourceforge.net/project/showfiles.php?group_id=173941
Sie können alternativ auch einen Drittanbieter-Codec wie den SDK-Codec von MainConcept verwenden: http://www.mainconcept.com
Für den MainConcept-Codec ist Folgendes erforderlich:
MPEG-Splitter
MPEG-Decoder
MP4-Splitter
8
Installationshandbuch für Sun Ray Windows Connector 2.3 (Solaris)
MP4-Decoder
H.264-Decoder
Es gibt noch viele andere Lösungen. Hier werden nicht alle aufgeführt.
Xinerama-Einschränkung
Die H.264- und VC-1-Unterstützung auf einer DTU ist nicht in Xinerama-Sitzungen verfügbar. Bei Xinerama-Sitzungen können Videofenster von
einer DTU in eine andere gezogen werden oder auch mehrere umfassen. Der Support für die Audio-/Videosynchronisation von H.264 und VC-1
ist auf die Haupt-DTU beschränkt. Darüber hinaus können Videos zwischen DTUs nicht synchronisiert werden. H.264- und VC-1-Videos werden
von der Anwendung trotzdem genauso wie auf Sun Ray 1 DTUs wiedergegeben.
Weitere Informationen zu Xinerama finden Sie unter „About Multihead Configurations“ (Informationen zu Multi-Head-Konfigurationen).
Adobe Flash-Beschleunigung – Nächste Schritte
Bei Adobe Flash-Animationen muss in den Internetoptionen des Browsers die Option „Drittanbieter-Browser-Erweiterung“ aktiviert werden.
Sun Ray-Audiotreiber – Nächste Schritte
Vorsicht
Damit die Audiodateien korrekt wiedergegeben werden können, muss der Sun Ray-Audiotreiber als Standard-Treiber
verwendet werden. Wenn Benutzer den Standard-Audiotreiber geändert haben, muss wie folgt vorgegangen werden, um den
Sun Ray-Audiotreiber standardmäßig zu verwenden.
1.
2.
3.
4.
Wählen Sie im Windows-Desktop „Einstellungen“ -> „Systemsteuerung“ aus.
Klicken Sie auf „Sound & Audiogeräte“.
Klicken Sie auf die Schaltfläche „Audio“.
Wenn der Sun Ray RDP-Audiotreiber nicht der Standard-Treiber ist, wählen Sie ihn aus und klicken Sie auf
„Übernehmen“.
5. Schließen Sie Ihren Browser und öffnen Sie ihn erneut.
USB-Umleitung – Nächste Schritte
Wählen Sie Sie unter „Arbeitsplatz“ die Option „Eigenschaften“ -> „Hardware“ -> „Gerätemanager“ aus, um zu überprüfen, ob unter System
devices der Eintrag utSrSession angezeigt wird.
9
Installationshandbuch für Sun Ray Windows Connector 2.3 (Solaris)
Weitere Informationen dazu, wie überprüft werden kann, ob die USB-Umleitung aus einer neuen Windows-Sitzung funktioniert, finden Sie unter
10
Installationshandbuch für Sun Ray Windows Connector 2.3 (Solaris)
How to Verify that USB Redirection is Active.
So konfigurieren Sie Solaris Trusted Extensions für Windows Access
Hier wird die Vorgehensweise zur Konfiguration von Solaris Trusted Extensions für Windows Access beschrieben.
Schritte
Für den fehlerfreien Betrieb von Sun Ray Windows Connector auf einem Solaris Trusted Extensions-Server muss das Windows-System, auf das
zugegriffen werden soll, auf der gewünschten Stufe verfügbar gemacht werden.
1. Öffnen Sie als Superuser ein Shell-Fenster auf dem Sun Ray-Server.
Mit dem folgenden Befehl vermeiden Sie Installationsskript-Fehler bei der Konfiguration der Benutzerumgebung:
% su - root
2. Sorgen Sie dafür, dass ein Windows-System für die Vorlage public verfügbar ist.
a. Starten Sie die Solaris Management Console.
# smc &
b. Wählen Sie unter „Management Tools“ („Verwaltungs-Tools“) Folgendes aus:
i. Wählen Sie „hostname:Scope=Files, Policy=TSOL“.
ii. Wählen Sie System Configuration->Computers and Networks->Security Templates->public
(Systemkonfiguration->Computer und Netzwerke->Sicherheitstemplates->öffentlich).
c. Wählen Sie Action->Properties->Hosts Assigned to Template (Aktion->Eigenschaften->Dem Template zugewiesene Hosts).
d. Wählen Sie „Host“.
e. Geben Sie die IP-Adresse des Windows-Systems ein, z.B. 10.6.100.100.
f. Klicken Sie auf „Hinzufügen“.
g. Klicken Sie auf „OK“.
3. Konfigurieren Sie Port 7014 als freigegebenen Multilevel-Port für den uttscpd-Dämon.
a. Starten Sie die Solaris Management Console, falls sie nicht bereits ausgeführt wird.
# smc &
b. Wählen Sie „hostname:Scope=Files, Policy=TSOL“.
c. Wählen Sie System Configuration->Computers and Networks->Trusted Network Zones->global
(Systemkonfiguration->Computer und Netzwerke->Vertrauenswürdige Netzwerkzonen->global).
d. Wählen Sie Action->Properties (Aktion->Eigenschaften).
e. Aktivieren Sie Ports, indem Sie unter „Multilevel Ports for Shared IP Addresses“ („Multilevel-Ports für gemeinsam genutzte
IP-Adressen“) auf „Hinzufügen“ klicken.
f. Fügen Sie die Port-Nummer 7014 hinzu, wählen Sie als Protokoll TCP und klicken Sie auf „OK“.
g. Starten Sie die Netzwerkdienste erneut.
# svcadm restart svc:/network/tnctl
h. Vergewissern Sie sich, dass dieser Port als freigegebener Port aufgeführt wird.
# /usr/sbin/tninfo -m global
4. Erstellen Sie Einträge für den uttscpd-Dämon in jeder lokalen Zone.
Der /etc/services-Dateieintrag für den SRWC-Proxy-Dämon wird zum Zeitpunkt der Konfiguration automatisch in der globalen
Zone erstellt. Dazugehörige Einträge müssen in den lokalen Zonen erstellt werden.
Diese Einträge können entweder manuell erstellt werden, oder indem die Datei /etc/services der globalen Zone in den lokalen
Zonen per Loopback-Mounting für den Lesezugriff zugänglich gemacht wird.
Geben Sie zur manuellen Erstellung des Eintrags Folgendes in die Datei der lokalen Zone ein.
11
Installationshandbuch für Sun Ray Windows Connector 2.3 (Solaris)
uttscpd
7014/tcp
# SRWC proxy daemon
5. Mounten Sie das /etc/opt/SUNWuttsc-Verzeichnis als Loopback in jeder lokalen Zone. Das folgende Beispiel zeigt, wie dies für eine
Zone namens public getan wird.
# zoneadm -z public halt
# zonecfg -z public
zonecfg:public> add fs
zonecfg:public:fs> set dir=/etc/opt/SUNWuttsc
zonecfg:public:fs> set special=/etc/opt/SUNWuttsc
zonecfg:public:fs> set type=lofs
zonecfg:public:fs> end
# zoneadm -z public boot
6. (optional) Vergewissern Sie sich, dass die vertrauenswürdigen CA-Zertifikate im Ordner /etc/sfw/openssl/certs in jeder lokalen
Zone verfügbar sind, damit die TLS-Peer-Verifizierung funktioniert.
7. Starten Sie den Sun Ray-Server neu.
# /usr/sbin/reboot
So installieren Sie die Java Desktop System (JDS)-Integration (Solaris)
Das Sun Java™ Desktop System (JDS)-Integrationspaket für das Solaris-Betriebssystem stellt ein per CLI aufgerufenes uttscwrap zur
Verfügung, das die Integration von Sun Ray Windows Connector mit dem JDS-Desktop unter Solaris 10 verbessert. Das JDS-Integrationspaket ist
im Ergänzungsordner des Softwareabbilds von Sun Ray Windows Connector enthalten.
Nach Abschluss der Installation können Sie weitere Informationen in So starten Sie eine Windows-Sitzung innerhalb von Java Desktops System
(JDS) Informationen zur Verwendung{{uttscwrap}} nachlesen.
Schritte
1. Werden Sie Superuser auf dem Solaris Sun Ray-Server.
% su - root
2. Wechseln Sie zum Supplemental Verzeichnis auf dem SRWC-Abbild.
In diesem Beispiel wird davon ausgegangen, dass das Abbild auf /cdrom/cdrom0 eingehängt wird.
# cd /cdrom/cdrom0/Supplemental/JDS_Integrator/Solaris_10+/Packages/i386|sparc
3. Installieren Sie das JDS-Integrationspaket (SUNWuttscwrap).
# pkgadd -d .
Der Befehl uttscwrap ist im Verzeichnis /opt/SUNWuttscwrap/bin installiert. Weitere Informationen zum Befehl uttscwrap
finden Sie auf der Man Page uttsc(1).
So deinstallieren Sie SRWC
Hier wird die Vorgehensweise zur Deinstallation von Sun Ray Windows Connector (SRWC) auf einem Sun Ray-Server beschrieben.
Schritte
1. Öffnen Sie als Superuser ein Shell-Fenster auf dem Sun Ray-Server.
12
Installationshandbuch für Sun Ray Windows Connector 2.3 (Solaris)
1.
Mit dem folgenden Befehl vermeiden Sie Skript-Fehler bei der Konfiguration der Benutzerumgebung:
% su - root
2. Dekonfigurieren Sie die SRWC-Software vor der Deinstallation.
# /opt/SUNWuttsc/sbin/uttscadm -u
Der Eintrag uttscpd wird aus der Datei /etc/services entfernt und der SRWC-Proxy-Dämon angehalten.
3. Entfernen Sie die SRWC-Software.
# /opt/SUNWuttsc/sbin/uninstaller
4. (nur Solaris Trusted Extensions) Entfernen Sie das Loopback-Verzeichnis aus der Zone und starten Sie diese.
# zoneadm -z public halt
# zonecfg -z public
zonecfg:public>
zonecfg:public> remove fs dir=/etc/opt/SUNWuttsc
zonecfg:public> commit
zonecfg:public> exit
# zonecfg -z public boot
Aktualisierung (Alle Themen)
So aktualisieren Sie SRWC
Hier wird die Vorgehensweise zum Upgrade auf die neueste Version von Sun Ray Windows Connector (SRWC) beschrieben. Um ein Upgrade
einer früheren Version von Sun Ray Windows Connector durchzuführen, müssen Sie das Installationsprogramm und das Konfigurationsskript
uttscadm ausführen.
Schritte
1. Laden Sie das Sun Ray-Software 5.1 Media Pack herunter und ermöglichen Sie dem Sun Ray-Server den Zugriff.
2. Werden Sie Superuser auf dem Sun Ray-Server.
Mit dem folgenden Befehl vermeiden Sie Installationsskript-Fehler bei der Konfiguration der Benutzerumgebung:
% su - root
3. Aktualisieren Sie die Sun Ray Windows Connector-Software.
# ./installer
Das Installationsskript zeigt an, welche Sun Ray Windows Connector-Software bereits auf dem System installiert ist.
Beispiel:
Sun Ray Connector 2.2 is currently installed.
Do you want to uninstall it
and install Sun Ray Connector 2.3?
Accept (Y/N):
4. Geben Sie in der Eingabeaufforderung „Accept (Y/N)“ entweder „Y“ (Ja) oder „N“ (Nein) ein.
a. Geben Sie „N“ ein, um die vorhandene Installation beizubehalten.
b. Geben Sie „Y“ ein, um die alte Version der Sun Ray Windows Connector-Software zu deinstallieren und die neuere Version zu
13
4.
Installationshandbuch für Sun Ray Windows Connector 2.3 (Solaris)
b.
installieren.
Der vorhandene Sun Ray Data Store wird durch das Upgrade-Verfahren weder entfernt noch geändert.
5. Führen Sie das automatische Konfigurationsskript erneut aus.
# /opt/SUNWuttsc/sbin/uttscadm -c -g <groupname>
Glossar
A
[B
#B]
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
Wenn Sie zur Liste einen Begriff hinzufügen möchten, verwenden Sie den Link „Kommentar einfügen“ unten auf der Seite.
A
Begriff
Beschreibung
AAC
Advanced Audio Coding, ein verlustbehaftetes Komprimierungsformat für eine Wiedergabe mit relativ hoher
Qualität bei relativ niedrigen Bitraten.
Alias-Token
Ein Alias-Token, das es dem Karteneigentümer ermöglicht, mit mehreren physischen Token auf die gleiche Sun
Ray-Sitzung zuzugreifen. Dies ist sinnvoll, wenn ein Benutzer eine duplizierte Smartcard benötigt.
ALP
Das Sun Appliance Link Protocol, eine Familie von Netzwerkprotokollen, die den Datenaustausch zwischen Sun
Ray-Servern und DTUs ermöglichen.
AMGH
Automatisches Multi-Group-Hotdesk (Automatic Multigroup Hotdesking). Siehe „Regionales Hotdesk“.
AH
Authentifizierungs-Header (Authentication Header), die als Teil einer IPSec-Implementation verwendet werden.
Authentifizierungsrichtlinie
Der Authentifizierungsmanager verwendet ausgewählte Authentifizierungsmodule, um zu entscheiden, welche
Token gültig sind und welche Benutzer als Token-Eigentümer Zugriff auf das System und die Sitzungen haben.
Authentifizierungs-Token
Wenn auch der Authentifizierungsmanager Token verwendet, um Zugriff auf Sun Ray-Sitzungen zu gewähren
bzw. zu verweigern, bezieht sich dieser Begriff üblicherweise auf das Smartcard-Token eines Benutzers. Siehe
„Token“.
B
Begriff
Beschreibung
Backplane-Bandbreite
Bisweilen auch als „Switch fabric“ bezeichnet. Die Backplane eines Switch ist die Leitung, durch die Daten von einem
Eingangsport zu einem Ausgangsport strömen. Üblicherweise bezieht sich „Backplane-Bandbreite“ auf die
Gesamtbandbreite, die innerhalb eines Switch für alle Ports verfügbar ist.
Sperrmechanismus
Damit Kunden keine Firmware herunterladen, die älter als die bereits installierte ist, kann der Administrator einen
Sperrmechanismus setzen. Das Sperrmechanismus-Symbol „BarrierLevel“ (Sperrebene) ist standardmäßig in der
DHCP-Tabelle der Sun Ray-Server festgelegt, die Version 2.0 oder eine neuere Version der Sun Ray-Serversoftware
verwenden.
bpp
Bits pro Pixel.
C
Begriff
Beschreibung
CABAC
Context Adaptive Binary Arithmetic Coding, eine verlustfreie Entropy-Kodierungstechnik, die bei der H.264/MPEG-4
AVC-Video-Kodierung verwendet wird.
14
Installationshandbuch für Sun Ray Windows Connector 2.3 (Solaris)
CAM
Controlled Access-Modus, auch als Kiosk-Modus bezeichnet. Ab SRSS 4.0 wurde das CAM-Modul durch ein
umgeschriebenes Kiosk-Modul ersetzt.
Kartenleser
Siehe „Token-Leser“.
Kategorie 5
Der am häufigsten verwendete Kabeltyp, der in LANs verwendet wird. Dieser kann für Stimmen- und Datenfrequenzen
von bis zu 100 Mhz verwendet werden. Wird auch als „Cat-5“ bezeichnet.
Client/Server
Eine gängige Beschreibung für Netzwerkdienste und die Prozesse des Benutzers (Programme) dieser Dienste.
Codec
Ein Gerät oder Programm zur Kodierung bzw. Dekodierung eines digitalen Datenstroms oder -signals.
Kalter Neustart
Durch Drücken der Schaltfläche für den kalten Neustart werden alle Sitzungen auf einem Server beendet, bevor die Sun
Ray-Dienste erneut gestartet werden. Siehe „Neustart“.
Cut-Through-Switch
Der Switch leitet den ankommenden Frame an den ausgehenden Port weiter, sobald er die MAC-Adresse gelesen hat.
Gleichzeitig empfängt er weiterhin die übrigen Teile des Frames.
D
Begriff
Beschreibung
DHCP
Dynamisches Host-Konfigurationsprotokoll (Dynamic Host Configuration Protocol); eine Möglichkeit, IP-Adressen und
Anfangsparameter an die DTUs zu verteilen.
Domäne
Eine oder mehrere Systemplatinen, die als eigenes System agieren und das Betriebssystem starten sowie unabhängig von anderen
Platinen betreiben können.
DTU
Desktop Terminal Units; der ursprüngliche Name der Sun Ray-Desktopeinheiten. Diese Einheiten werden auch als „Sun Ray Thin
Clients“, „Sun Ray Ultra-Thin Clients“, and „Sun Ray Virtual Display Terminals“ bezeichnet.
E
Begriff
Beschreibung
ESP
Encapsulating Security Payloads; werden als Teil von IPSec verwendet.
Ethernet
Physischer Kommunikationsmechanismus mit Link-Schichten, der in Norm 802.3 des IEEE definiert wird.
Ethernet-Adresse
Die eindeutige Hardware-Adresse, die einem Computersystem oder einer Steckkarte bei Herstellung zugewiesen wird.
Siehe „MAC-Adresse“.
Ethernet-Switch
Eine Einheit, die Datenpakete von Eingangs- an Ausgangsports weiterleitet. Es kann sich hierbei um eine Komponente des
Sun Ray Interconnect Fabric handeln.
F
Begriff
Beschreibung
Failover
Die Übertragung der Prozesse eines ausgefallenen Servers auf einen funktionierenden Server.
Failover-Gruppe
Mindestens zwei Sun Ray-Server, mit denen im Falle eines Netzwerk- oder Systemausfalls der Dienst ohne Unterbrechung
fortgesetzt werden kann. Bisweilen abgekürzt als FOG oder HA (für „High Availability“). Der Begriff „High Availability“
(Hohe Verfügbarkeit) bezieht sich auf einen Vorteil dieses Konfigurationstyps, der Begriff „Failover-Gruppe“ auf die
Funktionalität.
Filling Station
Ein privates Netzwerk, das für die Sun Ray-Dienste konfiguriert wurde, bzw. ein freigegebenes Netzwerk, in dem der
DHCP-Server von Sun Ray der einzige DHCP-Server ist. Wenn die Firmware einer DTU auf eine frühere Version abgerüstet
wird, weil der Server eine frühere Version verwendet, muss eine Verbindung mit einer Filling Station hergestellt werden,
damit neuere Firmware heruntergeladen werden kann.
Firmware-Sperre
Siehe „Sperrmechanismus“.
FOG
Siehe „Failover-Gruppe“.
15
Installationshandbuch für Sun Ray Windows Connector 2.3 (Solaris)
fps
Frames pro Sekunde.
Framepuffer
Videoausgabegerät, das die Videoanzeige steuert. Siehe „Virtueller Framepuffer“.
G
Begriff
Beschreibung
GEM
Gigabit-Ethernet.
gruppenweit
Innerhalb einer Failover-Gruppe.
H
Begriff
Beschreibung
H.264
Ein Standard zur Videokomprimierung, der von MPEG und VCEG für zahlreiche Bitraten und Auflösungen entwickelt wurde.
Dieser Standard wird auch als MPEG-4 AVC (Advanced Video Coding) und MPEG-4 Part 10 bezeichnet.
HA
Hohe Verfügbarkeit (High Availability). Sun Ray HA-Gruppen werden auch als Failover-Gruppen bezeichnet.
Head
Umgangssprachlicher Begriff für einen Bildschirm, ein Display oder einen Monitor, insbesondere, wenn mehrere mit der
gleichen Tastatur und Maus verwendet werden; lässt sich von „Multi-Head“ ableiten.
high
availability
Siehe „Failover“. Der Begriff „Availability“ (Verfügbarkeit) bezieht sich auf einen Vorteil dieses Konfigurationstyps. Der Begriff
„Failover-Gruppe“ bezieht sich auf die Funktionalität.
Hotdesk
Die Funktion, die es einem Benutzer ermöglicht, eine Smartcard zu entfernen und in eine beliebige andere DTU innerhalb
einer Servergruppe einzustecken, wobei die Sitzung des Benutzers diesem direkt zur Verfügung steht und sofort auf seine
Fensterumgebung und die aktuellen Anwendungen von verschiedenen DTUs aus zugreifen kann.
Hotkey
Eine vorgegebene Tastaturverknüpfung, mit der bestimmte Aktivitäten auf der DTU oder innerhalb der Sun Ray-Sitzung
ausgelöst werden, die gerade auf dem Sun Ray-Server läuft. Ein Hotkey wird verwendet, um den Bildschirm mit den
Einstellungen auf der Sun Ray-DTU aufzurufen.
Hot-Plug-fähig
Eine Eigenschaft einer Hardware-Komponente, die im laufenden Betrieb des Systems angeschlossen oder entfernt werden
kann. Bei USB-Geräten, die mit Sun Ray-DTUs verbunden sind, handelt es sich um Hot-Plug-Geräte.
I
Begriff
Beschreibung
Idle-Sitzung
Eine Sitzung, die auf einem Sun Ray-Server ausgeführt wird, bei der jedoch kein Benutzer angemeldet ist (über
Smartcard- oder Pseudo-Token identifiziert).
IKE
Internet Key Exchange; eine Komponente von IPSec.
Interconnect Fabric
Alle Kabel und Switches, die die Netzwerkschnittstelle eines Sun Ray-Servers mit den Sun Ray-DTUs verbinden.
Intranet
Ein privates Netzwerk, das Internetprotokolle verwendet und auf eine Organisation beschränkt ist.
IP-Adresse
Eine eindeutige Zahlenfolge, anhand der Hosts bzw. Hardware-Systeme in einem Netzwerk identifiziert werden können.
Eine IP-Adresse besteht aus vier Ganzzahlen, die durch Punkte getrennt sind. Jede Ganzzahl muss eine Zahl wischen 0
und 255 sein (Beispiel: 129.144.0.0).
IP-Adressen-Leasing
Die Zuweisung einer IP-Adresse an ein Computersystem für einen begrenzten Zeitraum. Das IP-Adressen-Leasing wird
vom Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP) verwaltet. Die IP-Adressen von Sun Ray-DTUs werden geleast.
IPSec
Das Sicherheitsprotokoll IPSec verschlüsselt Datenpakete mithilfe von Authentication Headern (AH) und Encapsulating
Security Payloads (ESP) sowie durch die Bereitstellung eines Mechanismus zum Schlüsselaustausch („Internet Key
Exchange“, IKE), um eine sichere IP-Kommunikation zu ermöglichen.
16
Installationshandbuch für Sun Ray Windows Connector 2.3 (Solaris)
K
Begriff
Beschreibung
Kiosk-Modus
Ein Modus, der es ermöglicht, Sitzungen ohne UNIX-Anmeldung mit einem anonymen Benutzerkonto auszuführen.
Kiosk-Sitzungen bieten eine vorkonfigurierte und in der Regel eingeschränkte Software-Umgebung. Der Begriff „Kiosk-Modus“
wurde synonym mit CAM in früheren Versionen von SRSS verwendet. Für SRSS 4.0 wurde dieses Modul vollständig neu
geschrieben und wird nun Kiosk-Modus genannt.
L
Begriff
Beschreibung
LAN
Lokales Netz (Local Area Network). Eine Gruppe von Computern in unmittelbarer Nähe, die über verbundene Hardware und
Software miteinander kommunizieren können.
Schicht
2
Die Datenlink-Schicht. Das OSI-Modell (Open Standards Interconnection) umfasst sieben Schichten. Schicht 2 befasst sich mit den
Vorgehensweisen und Protokollen für die Übertragung von Kommunikationslinien zwischen Netzwerken sowie zwischen Clients und
Servern. In dieser Schicht können auch Fehlermeldungen erkannt und berichtigt werden.
Lokaler
Host
Die CPU bzw. der Computer, auf dem eine Software-Anwendung läuft.
Lokaler
Server
Aus Sicht der DTU der unmittelbarste Server innerhalb des LANs.
M
Begriff
Beschreibung
MAC-Adresse
Media Access Control-Adresse. Bei einer MAC-Adresse handelt es sich um eine 48-Bit-Nummer, die bei Herstellung in
jede Netzwerkkarte programmiert wird. LAN-Pakete umfassen Ziel- und Quell-MAC-Namen und können von Brücken
verwendet werden, um Datenpakete zu filtern, zu verarbeiten und weiterzuleiten. Ein Beispiel für eine MAC-Adresse
lautet: 8:0:20:9e:51:cf. Siehe auch „Ethernet-Adresse“.
Verwaltetes
Objekt
Ein Objekt, das von der Sun Management Center-Software überwacht wird.
Mobiles Token
Wenn mobile Sitzungen aktiviert sind, kann ein Benutzer sich mit diesem Pseudo-Token ohne Smartcard von
verschiedenen Standorten aus bei einer bestehenden Sitzung anmelden. In diesem Fall wird der Benutzername mit der
Sitzung verknüpft. Dieser Typ Pseudo-Token wird als mobiles Token bezeichnet.
Mobilität
Im Zusammenhang mit der Sun Ray-Serversoftware kann eine Sitzung einem Benutzer von einer DTU an eine andere
innerhalb einer Servergruppe „folgen“. Auf Sun Ray-Systemen ist dafür eine Smartcard oder ein anderer
Identifizierungsmechanismus erforderlich.
Module
Authentifizierungsmodule werden verwendet, um verschiedene, nach Site wählbare Authentifizierungsrichtlinien zu
implementieren.
MPPC
Microsoft Point-to-Point Compression-Protokoll.
MTU
Maximale Übertragunseinheit (Maximum Transmission Unit); beschreibt die maximale Paketgröße eines Protokolls in
Bytes, die ein Netzwerk übertragen kann.
Multicast
Das Ermöglichen einer Kommunikation zwischen Sun Ray-Servern über ihre Sun Ray-Netzwerkschnittstellen während
eines Ausfalls.
Multi-Head
Siehe „Head“.
Multiplexverfahren
Das Verfahren, bei dem mehrere Kanäle gebündelt über ein Medium übertragen werden.
N
17
Installationshandbuch für Sun Ray Windows Connector 2.3 (Solaris)
Begriff
Beschreibung
NAT
Siehe „Network Address Translation“.
Namespace
Eine Reihe von Namen, bei denen eine bestimmte ID eindeutig sein muss.
Netzwerkadresse
Die IP-Adresse, mit der ein Netzwerk benannt wird.
Network Address
Translation
Üblicherweise beinhaltet Network Address Translation (NAT) die Zuweisung von Port-Nummern, damit mehrere
Computer (Sun Ray-DTUs, keine Sun Ray-Server) eine IP-Adresse teilen können.
Netzwerkschnittstelle
Ein Zugriffspunkt auf ein Computersystem in einem Netzwerk. Jede Schnittstelle ist mit einem physischen Gerät
verknüpft. Ein physisches Gerät kann jedoch über mehrere Netzwerkschnittstellen verfügen.
Netzwerkkarte
(Network Interface
Card)
Abkürzung als „NIC“. Die Hardware, die eine Workstation oder einen Server mit einem Netzwerkgerät verbindet.
Netzwerk-Latenz
Die Verzögerung, die beim Übertragen von Informationen über ein Netzwerk entsteht. Interaktive Anwendungen
wie Stimmen-, Video- und Multimedia-Anwendungen sind davon besonders betroffen.
Netzwerkmaske
Eine Nummer, die von Software verwendet wird, um die lokale Subnetzadresse vom übrigen Teil einer bestimmten
IP-Adresse zu trennen. Ein Beispiel für eine Netzwerkmaske eines Netzwerks der Klasse C lautet 255.255.255.0.
Netzwerkprotokollstapel
Eine Folge von Netzwerkprotokollen, die in Schichten bzw. Stapeln strukturiert sind. Ein Beispiel für einen Sun
Ray-Protokollstapel ist TCP/IP.
NIC
Netzwerkkarte.
Non-Smart Card
Mobility-Sitzung
Eine mobile Sitzung auf einer Sun Ray-DTU, bei der keine Smartcard erforderlich ist. NSCM erfordert eine
Richtlinie, die Pseudo-Token zulässt.
NSCM
Siehe „Non-Smart Card Mobility-Sitzung“.
O
Begriff
Beschreibung
OSD
Bildschirmanzeige (On-screen Display). Die Sun Ray-DTU verwendet OSD-Symbole, um den Benutzer auf mögliche Start- oder
Verbindungsprobleme aufmerksam zu machen
P
Begriff
Beschreibung
PAM
Plugfähiges Authentifizierungsmodul (Pluggable Authentication Module). Eine Reihe dynamisch ladbarer Objekte, die es
einem Systemadministrator ermöglichen, aus verschiedenen Authentifizierungsdiensten zu wählen.
PAM-Sitzung
Ein einzelner PAM-Handle und Laufzeit-Status, die mit allen PAM-Objekten, -Daten etc. verknüpft sind.
Patch
Eine Sammlung von Dateien und Verzeichnissen, die bestehende Dateien und Verzeichnisse ersetzen oder aktualisieren,
welche das ordnungsgemäße Ausführen einer Software auf einem Computer verhindern. Die Patch-Software wird von einem
bestimmten Paketformat abgeleitet und kann nur installiert werden, wenn das zu reparierende Paket bereits vorhanden ist.
PCM
Pulse Code-Modulation.
Richtlinie
Siehe „Authentifizierungsrichtlinie“.
Popup-GUI
Ein Mechanismus, der es ermöglicht, Konfigurationsparameter für eine Sun Ray-DTU über die angeschlossene Tastatur
einzugeben.
Port
(1) Ein Ort, über den Daten an einen Computer bzw. von einem Computer übertragen werden. (2) Der abstrakte Begriff wird
von Internet-Transportprotokollen verwendet, um zwischen verschiedenen gleichzeitigen Verbindungen mit einem einzelnen
Zielhost zu unterscheiden.
POST
Selbsttest beim Einschalten des Computers (Power-on self test).
18
Installationshandbuch für Sun Ray Windows Connector 2.3 (Solaris)
Power Cycling
Verwenden des Netzkabels, um eine DTU neu zu starten.
Pseudo-Sitzung
Eine Sun Ray-Sitzung, die mit einem Pseudo-Token und nicht mit einem Smartcard-Token verknüpft ist.
Pseudo-Token
Ein Benutzer, der ohne Smartcard auf eine Sun Ray-Sitzung zugreift, wird über die Typ- und MAC-Adresse der DTU
identifiziert. Diese bezeichnet man auch als „Pseudo-Token“. Siehe „Token“.
R
Begriff
Beschreibung
RDP
Microsoft Remote Desktop Protocol.
Regionales
Hotdesk
Ursprünglich bezeichnet als „Automatic Multigroup Hotdesking“ (AMGH). Diese Funktion ermöglicht es Benutzern, auf ihre
Sitzungen über größere Domänen und physische Entfernungen zuzugreifen, als dies mit vorherigen SRSS-Versionen möglich war.
Administratoren können diese Funktion aktivieren, indem sie festlegen, wie Benutzer einer erweiterten Liste von Servern in
mehreren Failover-Gruppen zugeordnet werden.
RDS
Remotedesktopdienste (Remote Desktop Services). Früher als „Terminaldienste“ bezeichnet. Siehe „Windows-Terminaldienst“.
RHA
Remote-Hotdesk-Authentifizierung (Remote Hotdesk Authentication). Eine Sicherheitserweiterung, bei der eine
SRSS-Authentifizierung erforderlich ist, bevor Benutzer sich erneut mit einer bestehenden Sitzung verbinden können. RHA
funktioniert nicht bei Kiosk-Sitzungen, da deren Zweck darin besteht, anonym und ohne Authentifizierung auf eine Sitzung
zuzugreifen. Die RHA-Richtlinie kann entweder über eine GUI-Option oder den Befehl utpolicy verwaltet werden.
Neustart
Die Sun Ray-Dienste können entweder mit dem Befehl utrestart oder über die Optionen „Warmer Neustart“ oder „Kalter
Neustart“ der GUI neu gestartet werden. Bei einem kalten Neustart werden alle Sun Ray-Sitzungen beendet. Bei einem warmen
Neustart ist das nicht der Fall.
S
Screen-Flipping
Die Fähigkeit einer Sun Ray-DTU mit nur einem Head zwischen verschiedenen einzelnen Bildschirmen hin und her
zu blättern, die ursprünglich von einer Multi-Head-Gruppe erstellt wurden.
Server
Ein Computersystem, das verschiedenen Clients Computerdienste oder -ressourcen zur Verfügung stellt.
Dienst
Im Zusammenhang mit der Sun Ray-Serversoftware handelt es sich hierbei um jede Anwendung, die direkt mit
der Sun Ray-DTU eine Verbindung herstellen kann. Hierzu können Audio, Video und Xserver sowie der Zugriff auf
andere Computer und die Gerätesteuerung der DTU gehören.
Sitzung
Eine Reihe von Diensten, die mit einem Authentifizierungs-Token verknüpft sind. Eine Sitzung kann mit einem
eingebetteten Token auf einer Smartcard verknüpft sein. Siehe „Token“.
Sitzungsmobilität
Die Fähigkeit einer Sitzung der Anmelde-ID eines Benutzers bzw. einem auf einer Smartcard eingebetteten Token
zu „folgen“.
Smartcard
Üblicherweise eine Plastikkarte mit einem Mikroprozessor, der Berechnungen durchführen kann. Smartcards, die
verwendet werden, um eine Sun Ray-Sitzung zu starten oder eine Verbindung mit einer bestehenden Sitzung
herzustellen, enthalten Identifikatoren wie den Kartentyp oder die Karten-ID. Smartcard-Token können vom
Administrator oder, bei Genehmigung durch diesen, vom Benutzer im Sun Ray Data Store registriert werden.
Smartcard-Token
Ein in einer Smartcard enthaltenes Authentifizierungs-Token. Siehe „Token“.
SNMP
Einfaches Netzwerkverwaltungsprotokoll (Simple Network Management Protocol)
Spanning Tree
Ein intelligenter Algorithmus, mit dem Brücken redundante Topologien zuordnen und Paket-Looping aus LANs
entfernen können.
Store-and-Forward-Switch
Der Switch liest und speichert den gesamten ankommenden Frame in einem Puffer, überprüft ihn auf Fehler, liest
und schlägt MAC-Adressen nach und leitet diesen Frame anschließend an den Ausgangsport weiter.
Subnetz
Ein Arbeitsschema, das ein einzelnes logisches Netzwerk in kleinere physische Netzwerke unterteilt, um das
Routing zu erleichtern.
System
Das Sun Ray-System besteht aus den Sun Ray-DTUs, Servern, der Serversoftware und den physischen Netzwerken,
die diese Komponenten miteinander verbinden.
19
Installationshandbuch für Sun Ray Windows Connector 2.3 (Solaris)
T
TCP/IP
Bei Transmission Control Protocol/Internet Protocol (TCP/IP) handelt es sich um ein Netzwerkprotokoll, das die
Kommunikation zwischen Computern mit verschiedenen Hardware-Architekturen und Betriebssystemen über
miteinander verbundene Netzwerke ermöglicht.
Thin Client
Thin Clients greifen entfernt auf einige Ressourcen eines Computerservers zu, beispielsweise Rechenleistung und
große Speicherkapazitäten. Die Sun Ray-DTUs sind bezüglich der gesamten Rechenleistung und des Speichers auf
den Server angewiesen.
Tick
Das Zeitintervall seit einem bestimmten Netzwerkereignis. Es wird als 1/100 einer Sekunde definiert, wobei es sich
um die übliche SNMP-Konvention handelt.
Zeitüberschreitungswert
Das größtmögliche Zeitintervall zwischen Kommunikationsereignissen von einer DTU mit dem
Authentifizierungsmanager.
Token
Auf einem Sun Ray-System muss jeder Benutzer über ein Token verfügen, anhanddessen der
Authentifizierungsmanager ihm den Zugriff auf das System und auf Sitzungen gewährt oder verweigert. Ein Token
besteht aus einem Typ und einer ID. Wenn der Benutzer eine Smartcard benutzt, werden der Typ und die ID der
Smartcard als Token verwendet. Wenn der Benutzer keine Smartcard verwendet, wird der integrierte Typ sowie die
ID (die Ethernet- oder MAC-Adresse) stattdessen als Pseudo-Token verwendet. Wenn mobile Sitzungen aktiviert
sind, kann ein Benutzer sich ohne Smartcard von verschiedenen Standorten aus bei einer bestehenden Sitzung
anmelden. In diesem Fall wird der Benutzername mit der Sitzung verknüpft. Ein Pseudo-Token für eine mobile
Sitzung wird als mobiles Token bezeichnet. Ein Alias-Token kann auch erstellt werden, um es Benutzern zu
ermöglichen, mit mehreren physischen Token auf die gleiche Sun Ray-Sitzung zuzugreifen.
Token-Leser
Eine Sun Ray-DTU, die Smartcards liest und die ID ausgibt, anhand der die Karteneigentümer (Benutzer) identifiziert
werden können.
Vertrauenswürdiger
Server
Server innerhalb der gleichen Failover-Gruppe, die einander „vertrauen“.
U
URI
Uniform Resource Identifier, der allgemeine Begriff für alle Arten von Namen und Adressen, die sich auf Objekte im World
Wide Web beziehen.
Benutzersitzung
Eine Sitzung, die auf einem Sun Ray-Server ausgeführt wird und bei der ein Benutzer angemeldet ist (über Smartcard- oder
Pseudo-Token identifiziert).
V
VC-1
Umgangssprachlicher Name des Video-Codec-Standards SMPTE 421M, bei dem es sich um einen unterstützten Standard für
Blu-ray Discs und Windows Media Video 9 handelt.
Virtueller
Desktop
Ein virtueller Computer, der eine Desktop-Instanz enthält, die innerhalb der virtuellen Desktop-Infrastruktur ausgeführt und
verwaltet wird, üblicherweise ein Windows XP- oder Windows Vista-Desktop, auf den über RDP zugegriffen wird.
Virtueller
Framepuffer
Ein Speicherbereich auf dem Sun Ray-Server, der den aktuellen Status des Bildschirms eines Benutzers beinhaltet.
W
Begriff
Beschreibung
Warmer Neustart
Siehe „Neustart“.
WMA
Windows Media Audio, ein komprimiertes Dateiformat und ein Codec, der von Microsoft entwickelt wurde.
20
Installationshandbuch für Sun Ray Windows Connector 2.3 (Solaris)
Arbeitsgruppe
Eine Sammlung verknüpfter Benutzer, die in unmittelbarer Nähe existieren. Eine Reihe von Sun Ray-DTUs, die mit
einem Sun Ray-Server verbunden sind und einer Arbeitsgruppe Computerdienste bereitstellen.
Windows-System
In der SRWC-Dokumentation bezieht sich „Windows-System“ auf ein Windows-Betriebssystem, auf das von einer
Sun Ray-DTU zugegriffen werden kann, die SRWC verwendet. Ein Beispiel für ein Windows-System ist ein
Windows-Terminalserver
Windows-Terminalserver
Ein Server, der die Windows-Serversoftware verwendet, und auf dem Windows-Terminaldienste aktiviert sind.
Windows-Terminaldienst
Eine Komponente von Microsoft Windows, mit der Remote-Benutzer und -Clients auf Windows-Anwendungen
zugreifen können. Je nach Windows-Version wird diese Funktion als Terminaldienst, Remote Desktop Service oder
Remote Desktop Connection bezeichnet.
X
Begriff
Beschreibung
Xnewt
Der neue standardmäßige Xserver für die Sun Ray-Serversoftware 4.1 sowie für Solaris.
Xserver
Ein Prozess, der Bitmap-Bildschirmgeräte in einem X-Windows-System steuert. Er führt nach Anforderung durch
Client-Anwendungen bestimmte Vorgänge aus. Die Sun Ray-Serversoftware beinhaltet zwei Xserver: Xsun (der Standard-Xserver für
vorherige SRSS-Versionen) und Xnewt (der Standard-Xserver für SRSS 4.1 und höhere Versionen). Mit Xnewt werden die neuesten
Multimediafunktionen aktiviert.
Y
Begriff
Beschreibung
YUV
Einfacher, verlustfreier Mechanismus zum Speichern von Bildern oder Bildfolgen.
21
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement