- KB NetSystems & Co. KG

- KB NetSystems & Co. KG
Bedienhandbuch
für den Benutzer
ISDN-TK-Anlagen
COMpact 4410 USB
COMpact 2206 USB
Inhaltsverzeichnis
3
Inhaltsverzeichnis
Einleitung..................................................................................................................................................................................................................... 7
Verwendete Hinweissymbole................................................................................................................................................................................. 7
Bestimmungsgemäße Verwendung ...................................................................................................................................................................... 7
Funktionen und Leistungsmerkmale im Grundausbau ............................................................................................................................................. 8
Von der TK-Anlage unterstützte T-Net-Funktionen analoger Telefone..................................................................................................................... 8
Von der TK-Anlage unterstützte ISDN-Leistungsmerkmale...................................................................................................................................... 8
Hinweise für die Benutzung des Handbuchs ....................................................................................................................................................... 8
Aufbau des Handbuchs............................................................................................................................................................................................. 8
Im Handbuch verwendete Piktogramme................................................................................................................................................................... 9
Im Handbuch verwendete Abkürzungen................................................................................................................................................................... 9
Unterschiede bei der Bedienung verschiedener Telefone.................................................................................................................................. 9
Analoge Telefone (IWV und MFV) .......................................................................................................................................................................... 10
Analoge T-Net-Telefone.......................................................................................................................................................................................... 10
ISDN-Telefone ........................................................................................................................................................................................................ 10
Systemtelefone ....................................................................................................................................................................................................... 10
Copyright und Marken.......................................................................................................................................................................................... 10
Umwelthinweise .................................................................................................................................................................................................... 10
Telefonieren ............................................................................................................................................................................................................. 11
Sie möchten auf einen eingehenden Ruf reagieren .......................................................................................................................................... 11
Ihr Telefon klingelt................................................................................................................................................................................................... 11
Andere interne Telefone klingeln (Pick-up)............................................................................................................................................................. 11
Ein Anrufbeantworter hat das Gespräch bereits angenommen (Gesprächsübernahme) ....................................................................................... 11
Im Hörer ertönt ein Anklopfton ................................................................................................................................................................................ 12
Sie möchten intern telefonieren .......................................................................................................................................................................... 12
Ein internes Telefon rufen....................................................................................................................................................................................... 12
Bei besetztem internen Telefon anklopfen.............................................................................................................................................................. 12
Sie möchten extern telefonieren (über Amt telefonieren) ................................................................................................................................. 12
Einen externen Anschluss rufen ............................................................................................................................................................................. 13
Einen externen Anschluss über eine Kurzwahlnummer rufen (Wahlhilfe) .............................................................................................................. 13
Externe Gespräche ohne Rufnummernübermittlung einleiten ................................................................................................................................ 13
Sie möchten die Gebühren verschiedener externer Anschlüsse getrennt abrechnen .................................................................................. 13
Externes Gespräch mit gezieltem Amtzugang einleiten (nur COMpact 4410 USB) ............................................................................................... 13
Der Gerufene meldet sich nicht........................................................................................................................................................................... 14
Bei Nichtmelden einen Rückfrage-Ruf beenden..................................................................................................................................................... 14
Bei Nichtmelden einen internen Rückruf einleiten .................................................................................................................................................. 14
Bei Nichtmelden einen Rückruf über Amt einleiten (CCNR)................................................................................................................................... 14
Sie wählen eine Nummer und hören den Besetztton ........................................................................................................................................ 14
Bei besetztem internen Telefon Rückruf einleiten .................................................................................................................................................. 15
Bei besetztem externen Anschluss Rückruf über Amt einleiten (CCBS) ................................................................................................................ 15
Bei besetztem Amt für das nächste externe Gespräch eine Amtleitung reservieren.............................................................................................. 15
Bei anrufgeschütztem internen Telefon Dringlichkeitsruf einleiten ......................................................................................................................... 15
Der zur Rückfrage gerufene Teilnehmer ist besetzt – Ruf beenden....................................................................................................................... 16
Sie führen ein Gespräch....................................................................................................................................................................................... 16
Zweites Gespräch einleiten (Rückfrage-Gespräch) ................................................................................................................................................ 16
Andere interne Telefone klingeln (Pick-up aus Gespräch heraus) ......................................................................................................................... 17
Externes Gespräch am Amt parken (nur bei Mehrgeräteanschluss) ...................................................................................................................... 17
Sie führen ein Gespräch und möchten es vermitteln........................................................................................................................................ 17
Gespräch mit vorheriger Ankündigung vermitteln................................................................................................................................................... 18
Externes Gespräch ohne Ankündigung an internes Telefon vermitteln (Einmann-Vermitteln)............................................................................... 18
Externes Gespräch an noch unbekanntes internes Ziel vermitteln (Offene Rückfrage) ......................................................................................... 18
Externes Gespräch an externen Anschluss vermitteln (Amt-an-Amt-Vermittlung) ................................................................................................. 19
Internen dritten Gesprächspartner rufen und mit dem zweiten Gesprächspartner vermitteln ................................................................................ 19
Sie führen zwei Gespräche (Rückfrage-Gespräch) ........................................................................................................................................... 20
Beide Gesprächspartner vermitteln ........................................................................................................................................................................ 20
Eines der beiden Gespräche beenden ................................................................................................................................................................... 20
Abwechselnd mit beiden Gesprächspartnern sprechen (Makeln) .......................................................................................................................... 20
Im Hörer ertönt ein Anklopfton – Anklopfenden abweisen...................................................................................................................................... 21
Gleichzeitig mit beiden Gesprächspartnern sprechen (Konferenz) ........................................................................................................................ 21
4
Inhaltsverzeichnis
Sie führen eine Konferenz.................................................................................................................................................................................... 21
Beide Gesprächspartner vermitteln ........................................................................................................................................................................ 21
Das Gespräch mit einem Gesprächspartner beenden............................................................................................................................................ 21
Wieder abwechselnd mit beiden Gesprächspartnern sprechen (Makeln) .............................................................................................................. 22
Sie möchten mit einem Besucher an der Tür sprechen (Türgespräch)........................................................................................................... 22
Ihr Telefon klingelt im Türklingelrhythmus .............................................................................................................................................................. 22
Es klingelt an der Tür .............................................................................................................................................................................................. 22
Der Besucher hat noch nicht geklingelt .................................................................................................................................................................. 23
Sie führen gerade ein Gespräch und es läutet an der Tür...................................................................................................................................... 23
Während eines Türgesprächs die Tür öffnen.......................................................................................................................................................... 23
Während eines Türgesprächs zur anderen Tür wechseln ...................................................................................................................................... 23
Sie möchten einen Alarmruf entgegennehmen ................................................................................................................................................. 23
Ihr Telefon klingelt im Alarmrhythmus..................................................................................................................................................................... 23
Einstellungen ......................................................................................................................................................................................................... 24
Sie möchten verschiedene Anlagenkonfigurationen nutzen (Tag, Nacht usw.) ............................................................................................. 24
Einstellungen konfigurationsabhängig vornehmen ................................................................................................................................................. 24
Konfigurationen manuell umschalten...................................................................................................................................................................... 24
Automatische Konfigurationsumschaltung aktivieren ............................................................................................................................................. 25
Momentan eingestellte Konfiguration abfragen ...................................................................................................................................................... 25
Sie möchten auch während Ihrer Gespräche erreichbar bleiben..................................................................................................................... 25
Anklopfen am Telefon erlauben/verbieten .............................................................................................................................................................. 25
Sie möchten dem Angerufenen Ihre Rufnummer nicht zeigen (CLIR)............................................................................................................. 25
Übermittlung der Rufnummer bei von Ihnen eingeleiteten Gesprächen immer unterdrücken ................................................................................ 25
Über die Rufnummer Ihres Telefons soll für interne/externe Anrufer immer jemand erreichbar sein
(Teilnehmer-Anrufweiterschaltung) .................................................................................................................................................................... 26
Telefon „sofort“ intern/extern umleiten, weil Sie nicht anwesend sind .................................................................................................................... 26
Telefon „bei besetzt“ intern/extern umleiten, für den Fall, dass Sie gerade telefonieren........................................................................................ 27
Telefon „bei Nichtmelden“ intern/extern umleiten, für den Fall einer kurzen Abwesenheit ..................................................................................... 27
Am Telefon eingerichtete Teilnehmer-Anrufweiterschaltung ein-/ausschalten ....................................................................................................... 27
Alle am Telefon aktiven Teilnehmer-Anrufweiterschaltungen ausschalten............................................................................................................. 27
Gespräche zu anderen internen Telefonen mitnehmen (Follow-me)...................................................................................................................... 27
Teilnehmer-Anrufweiterschaltung programmieren, nachdem Sie bereits das Haus verlassen haben ................................................................... 28
Über Ihre externe Rufnummer soll für externe Anrufer immer jemand erreichbar sein (MSN/DDI-Anrufweiterschaltung)........................ 29
Externe Rufnummer „sofort“ umleiten, weil niemand anwesend ist ........................................................................................................................ 29
Externe Rufnummer „bei besetzt“ umleiten, für den Fall, dass an den internen Telefonen gerade telefoniert wird ............................................... 29
Externe Rufnummer „bei Nichtmelden“ umleiten, für den Fall, dass niemand Gespräche annehmen kann .......................................................... 29
Für eine externe Rufnummer eingerichtete MSN/DDI-Anrufweiterschaltung ein-/ausschalten .............................................................................. 30
Alle für eine externe Rufnummer aktiven MSN/DDI-Anrufweiterschaltungen ausschalten..................................................................................... 30
MSN/DDI-Anrufweiterschaltung programmieren, nachdem Sie bereits das Haus verlassen haben ...................................................................... 30
Sie möchten nicht gestört werden ...................................................................................................................................................................... 31
Anrufschutz vor internen und externen Anrufen (Ruhe vor dem Telefon) .............................................................................................................. 31
Aufgehobener Anrufschutz für bestimmte Personen bei externen Anrufen (VIP-Liste).......................................................................................... 31
Anrufschutz vor externen Anrufen bestimmter Personen (Robinson-Liste)............................................................................................................ 31
Sie möchten mit Least Cost Routing (LCR) Gebühren einsparen ................................................................................................................... 32
Externe Gespräche über verschiedene Telefonanbieter erlauben (automatisches Least Cost Routing) ............................................................... 32
Sie möchten Kosten kontrollieren....................................................................................................................................................................... 32
Gebührenkonten einrichten..................................................................................................................................................................................... 33
Stand des eigenen Gebührenkontos abfragen ....................................................................................................................................................... 33
Stand der Gebührenkonten abfragen ..................................................................................................................................................................... 33
Am eigenen Telefon entstandene Gebührensumme abfragen ............................................................................................................................... 33
Gebührensumme abfragen ..................................................................................................................................................................................... 33
Gebührensumme löschen....................................................................................................................................................................................... 33
Sie möchten die Gesprächsdaten erfassen und auswerten ............................................................................................................................. 34
Start-/Stoppbefehl für den fortlaufenden Gebührendruck ....................................................................................................................................... 34
Druck der Gebühren- und Gesprächsdaten auf Anweisung ................................................................................................................................... 34
Gesprächsdatenspeicher vollständig löschen......................................................................................................................................................... 35
Sie möchten die serielle Schnittstelle für Sonderfunktionen nutzen .............................................................................................................. 35
Betriebsart an serieller Schnittstelle einstellen ....................................................................................................................................................... 35
Sie möchten sich die Wahl externer Rufnummern vereinfachen (Kurzwahlnummern) ................................................................................. 35
Rufnummern im allgemein zugänglichen Kurzwahlspeicher eintragen .................................................................................................................. 36
Private Kurzwahlrufnummern eintragen.................................................................................................................................................................. 36
Inhaltsverzeichnis
5
Rufnummern im Notruf-Kurzwahlspeicher eintragen .............................................................................................................................................. 36
Sie möchten die Weckfunktionen der TK-Anlage nutzen ................................................................................................................................. 36
Weckzeit einstellen und für einmaliges Wecken aktivieren .................................................................................................................................... 37
Weckzeit einstellen und für mehrmaliges Wecken aktivieren ................................................................................................................................. 37
Wecken einschalten................................................................................................................................................................................................ 37
Wecken ausschalten............................................................................................................................................................................................... 37
Weckzeit abfragen .................................................................................................................................................................................................. 38
Sie möchten interne Töne einstellen und Probe hören..................................................................................................................................... 38
Internen Wählton ändern ........................................................................................................................................................................................ 38
Interne Töne Probe hören....................................................................................................................................................................................... 39
Sie möchten Klingelrhythmen einstellen und Probe hören.............................................................................................................................. 39
Klingelrhythmus für Internrufe ändern..................................................................................................................................................................... 39
Klingelrhythmus für Externrufe ändern ................................................................................................................................................................... 40
Klingelrhythmen für interne, externe und Alarmrufe Probe hören........................................................................................................................... 40
Babyruf/Seniorenruf einstellen (Verbindung ohne Wahl) ................................................................................................................................. 40
Babyruf/Seniorenruf einrichten ............................................................................................................................................................................... 40
Babyruf/Seniorenruf ein-/ausschalten..................................................................................................................................................................... 41
Sie möchten einen Raum akustisch überwachen (Raumüberwachung) ......................................................................................................... 41
Die Raumüberwachung an einem internen Telefon einleiten ................................................................................................................................. 41
Von einem internen Telefon in den Raum hineinhören (Raumüberwachung intern) .............................................................................................. 41
Von einem externen Telefon in den Raum hineinhören (Raumüberwachung extern) ............................................................................................ 41
Sie möchten auch für Besucher an der Tür erreichbar sein (externe Apothekerschaltung)......................................................................... 42
Bei Türklingeln die Tür mit externem Anschluss verbinden (externe Apothekerschaltung) .................................................................................... 42
Fernschaltrelais schalten (per Telefon) .............................................................................................................................................................. 42
Fernschalten vom internen Telefon ........................................................................................................................................................................ 42
Fernschalten vom externen Telefon ....................................................................................................................................................................... 43
Sie möchten die Sicherheitsfunktionen nutzen ................................................................................................................................................. 43
Alarm von einem internen Telefon aus scharfschalten ........................................................................................................................................... 44
Alarm von einem externen Telefon aus scharfschalten .......................................................................................................................................... 44
Sie möchten die Wartemusik/Ansage verändern............................................................................................................................................... 45
Interne Wartemusik in der TK-Anlage speichern (nur COMpact 4410 USB) .......................................................................................................... 45
Wartemusik und Ansage einstellen/mischen .......................................................................................................................................................... 45
Interne Wartemusik auswählen und Probe hören................................................................................................................................................... 46
Wartemusik und Ansagen Probe hören .................................................................................................................................................................. 46
Pausenlänge zwischen einzelnen Ansagen festlegen ............................................................................................................................................ 46
Alarm-Ansage per Telefon aufsprechen und Probe hören (nur COMpact 4410 USB) ........................................................................................... 47
Sie möchten Datum und Uhrzeit einstellen ........................................................................................................................................................ 47
Sie möchten Gespräche mit Codeziffern parken ............................................................................................................................................... 47
Codeziffern einstellen ............................................................................................................................................................................................. 47
Sonderfunktionen für gewerbliche Anwendungen............................................................................................................... 48
Zentralen- und Sekretariatsfunktionen sowie Text vor Melden........................................................................................................................ 48
Interner Teilnehmer ist besetzt – zu vermittelnden, externen Gesprächspartner in Warteschleife stellen ............................................................. 48
Automatische Zentrale ein-/ausschalten (nur COMpact 4410 USB)....................................................................................................................... 48
Text vor Melden per Telefon aufsprechen und speichern (nur COMpact 4410 USB) ............................................................................................ 49
Gesprächsdaten für getrennte Gebührenabrechnung nutzen ......................................................................................................................... 49
Externes Gespräch mit privatem Amtzugang einleiten ........................................................................................................................................... 49
Privates Passwort verändern .................................................................................................................................................................................. 50
Externes Gespräch mit Projekt-Zuordnung einleiten .............................................................................................................................................. 50
Ansagen über Lautsprecher und Systemtelefon ............................................................................................................................................... 50
Ein internes Systemtelefon mit InterCom-Funktion rufen (Durchsage/Freisprechen)............................................................................................. 51
Eine Lautsprecheransage durchführen................................................................................................................................................................... 51
Außer Haus Gebühren sparen und Informationen erhalten ............................................................................................................................. 51
Mit dem Handy über die Anlage telefonieren (Call Through).................................................................................................................................. 52
Betriebliche Gruppen (Teams) gemeinsam rufen .............................................................................................................................................. 52
Ein-/ausloggen als Mitglied einer einzigen Gruppe................................................................................................................................................. 53
Ein-/ausloggen als Mitglied mehrerer Gruppen ...................................................................................................................................................... 53
Alle Mitglieder aus einer Gruppe ausloggen ........................................................................................................................................................... 54
Gruppe „sofort“ intern/extern umleiten, weil kein Gruppenmitglied anwesend ist ................................................................................................... 54
Gruppe „bei besetzt“ intern/extern umleiten, für den Fall, dass gerade an allen „eingeloggten“ Telefonen telefoniert wird ................................... 55
Gruppe „bei Nichtmelden“ intern/extern umleiten, für den Fall einer kurzen Abwesenheit ..................................................................................... 55
6
Inhaltsverzeichnis
Gruppe „bei alle Teilnehmer ausgeloggt“ z. B. auf einen Anrufbeantworter umleiten ............................................................................................ 55
Eine eingerichtete Gruppen-Anrufweiterschaltung ein-/ausschalten ...................................................................................................................... 55
Alle für eine Gruppe aktiven Gruppen-Anrufweiterschaltungen ausschalten.......................................................................................................... 55
Gruppen-Anrufweiterschaltung programmieren, nachdem Sie bereits das Haus verlassen haben ....................................................................... 55
Hotelfunktionen für Rezeption und Zimmertelefone ......................................................................................................................................... 56
Weckzeit am Zimmertelefon einrichten (nur COMpact 4410 USB)......................................................................................................................... 57
Weckzeit am Zimmertelefon löschen (nur COMpact 4410 USB) ............................................................................................................................ 57
Zimmerstatus am Zimmertelefon eingeben (nur COMpact 4410 USB) .................................................................................................................. 57
Installation und Bedienung der begleitenden Software................................................................................................... 58
Verbindungsmöglichkeiten zwischen PC und TK-Anlage ................................................................................................................................ 58
Verbindung über die serielle Schnittstelle (V.24) .................................................................................................................................................... 58
Verbindung über die USB-Schnittstelle................................................................................................................................................................... 58
Verbindung über eine ISDN-PC-Karte (CAPI 2.0) .................................................................................................................................................. 58
Verbindung über ein COMfort 1200, 2000 plus oder COMfortel 2500/2500 AB ..................................................................................................... 58
Installation der Software ...................................................................................................................................................................................... 59
Mindestanforderungen an den PC .......................................................................................................................................................................... 59
Bedienfunktionen mit COMtools ......................................................................................................................................................................... 59
Daten laden und speichern ..................................................................................................................................................................................... 59
Beschreibung der Kurzwahlnummern..................................................................................................................................................................... 60
Beschreibung der Sondernummern ........................................................................................................................................................................ 60
Gesprächsdatenauswertung mit COMlist........................................................................................................................................................... 60
Gesprächsdaten aktualisieren ................................................................................................................................................................................ 60
Beschreibung der Filter........................................................................................................................................................................................... 60
Least Cost Routing-Software Soft-LCR .............................................................................................................................................................. 61
LCR einrichten mit Soft-LCR................................................................................................................................................................................... 61
Servicefunktionen, Störungshilfe ........................................................................................................................................................ 62
Einstellungen zurücksetzen (Initialisierung)...................................................................................................................................................... 62
Mit dem Servicetechniker telefonieren und die Konfiguration ändern lassen................................................................................................ 62
Ablauf der Fernprogrammierung............................................................................................................................................................................. 62
Ein Anlagen-Firmware-Update durchführen ...................................................................................................................................................... 62
Firmwareversion abfragen ................................................................................................................................................................................... 63
Wie Sie Telefone anschließen.............................................................................................................................................................................. 63
Analoge Geräte anschließen .................................................................................................................................................................................. 63
ISDN-Geräte anschließen....................................................................................................................................................................................... 63
Reinigung des Gehäuses ..................................................................................................................................................................................... 63
Fehlermöglichkeiten ............................................................................................................................................................................................. 64
Sie hören nicht den erwarteten Ton........................................................................................................................................................................ 64
Telefonieren ist nicht möglich ................................................................................................................................................................................. 64
Das Telefon kann nicht angerufen werden ............................................................................................................................................................. 65
Rückfrage bzw. Vermitteln ist nicht möglich ........................................................................................................................................................... 66
Pick-up ist nicht möglich ......................................................................................................................................................................................... 66
Türklingeln ist nicht unterscheidbar ........................................................................................................................................................................ 66
Anlage lässt sich nicht programmieren ................................................................................................................................................................... 66
Fehlermeldung für USB .......................................................................................................................................................................................... 66
Nummernverzeichnis ...................................................................................................................................................................................... 67
Telefonieren........................................................................................................................................................................................................... 67
Einstellungen ........................................................................................................................................................................................................ 68
Stichwortverzeichnis ....................................................................................................................................................................................... 72
Einleitung
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde!
Einleitung
Wenn Sie diese Anleitung zur Hand nehmen, ist die TK-Anlage wahrscheinlich bereits installiert, in Betrieb genommen und ganz nach Ihren
eigenen Anforderungen eingestellt worden. Ist dies der Fall, dann nehmen Sie sich bitte etwas Zeit und lesen Sie sich die Einleitung dieses
Handbuchs durch. Anschließend probieren Sie doch einfach mal ein
paar Funktionen aus und machen Sie sich so mit der TK-Anlage vertraut.
Sollten sich Ihre Anforderungen einmal in irgendeiner Weise ändern, so
dass die Veränderung einiger Einstellungen nötig wird, wenden Sie sich
bitte an Ihren Fachhändler. Mit dem Konfigurationsprogramm der TK-Anlage COMset durchführbare Änderungen kann er auch über eine bestehende externe Telefonverbindung vornehmen (Fernprogrammierung).
Wenn Sie Ihre TK-Anlage mit Hilfe von zusätzlichen Modulen erweitern
oder sonstige Installationsarbeiten durchführen wollen, oder wenn Ihre
TK-Anlage noch gar nicht installiert und in Betrieb genommen wurde,
dann beauftragen Sie bitte einen Fachbetrieb mit den damit verbundenen Arbeiten. Beachten Sie außerdem unbedingt folgende Hinweise:
7
Warnung:
Unsachgemäßer Umgang mit dem Gerät kann zu einem
lebensgefährlichen elektrischen Schlag führen und die TKAnlage beschädigen oder zerstören.
- Nur eine Elektrofachkraft darf das Gehäuse öffnen. Beauftragen Sie,
wenn nötig, einen Fachbetrieb mit der Inbetriebnahme des Geräts.
- Nur eine Elektrofachkraft darf Installationsarbeiten am offenen
Gehäuse sowie Servicearbeiten mit den Tasten im Gehäuseinnern
durchführen. Beauftragen Sie, wenn nötig, einen Fachbetrieb mit diesen Aufgaben.
- Lesen Sie die zum Gerät gehörenden Anleitungen und bewahren Sie
diese zum späteren Gebrauch auf.
- Beachten Sie außerdem die Sicherheitshinweise im Installations- und
Konfigurationshandbuch.
Verwendete Hinweissymbole
Warnung vor gefährlicher elektrischer Spannung.
N
Warnung vor einer allgemeinen Gefahr.
T
Ergänzende Hinweise.
I
Funktion ist auch konfigurationsabhängig einstellbar (siehe
Kapitel Einstellungen konfigurationsabhängig vornehmen
auf Seite 24).
Funktion ist auch mit evtl. am analogen Telefon vorhandener/m T-Net-Taste/Menü durchführbar (siehe auch Kapitel
Analoge T-Net-Telefone auf Seite 10).
Funktion ist auch mit evtl am ISDN-Telefon vorhandenen
Funktionstasten (oder Menü) durchführbar (siehe auch
Kapitel ISDN-Telefone auf Seite 10).
Bestimmungsgemäße Verwendung
Wichtig: Produkte von Auerswald sind nicht dafür ausgelegt
und sollten daher nicht für lebenserhaltende Systeme und/
oder Anwendungen innerhalb nuklearer Einrichtungen eingesetzt werden. Einem Einsatz unserer Produkte für solche Anwendungen muss zwingend eine auf den Einzelfall zugeschnittene schriftliche
Zustimmung/Erklärung von Auerswald vorausgehen.
Nicht bestimmungsgemäße Verwendung kann z. B. zu Funktionseinschränkungen oder Störungen, zur Zerstörung des Geräts oder
schlimmstenfalls zur Gefährdung von Personen führen.
- Wenn Sie sich über die bestimmungsgemäße Verwendung auch nach
dem Lesen des folgenden Kapitels nicht sicher sind, fragen Sie Ihren
Fachhändler.
- Lesen Sie die zum Gerät gehörenden Anleitungen und bewahren Sie
diese zum späteren Gebrauch auf.
Bei den Geräten COMpact 2206 USB und COMpact 4410 USB handelt
es sich um Telekommunikationsanlagen – im Folgenden TK-Anlagen
genannt. Diese TK-Anlagen sind für den Anschluss an das digitale
Telekommunikationsnetz ISDN bestimmt (TK-Anlagenanschluss und/
oder Mehrgeräteanschluss). Sie ermöglichen die Vermittlung zwischen
dem öffentlichen Kommunikationsnetz und verschiedenen internen
Geräten. Bei diesen so genannten Endgeräten kann es sich sowohl um
Systemtelefone, ISDN-Geräte, als auch um analoge Geräte handeln.
Durch Funktionen wie z. B. Kurzwahl, Konferenz, Makeln und kostenlose interne Verbindungen machen die TK-Anlagen den täglichen Telefonverkehr einfach, zeiteinsparend und komfortabel. Zusätzlich zum
Telefonieren bieten sie zahlreiche Funktionen wie z. B. Gebühren- und
Gesprächsdatenaufzeichnung.
Mit der Konfigurationssoftware können die TK-Anlagen nach Ihren
besonderen Anforderungen eingestellt werden. Weitere PC-Programme erlauben Ihnen die komfortable Verwaltung von Gesprächsda-
ten, Kurzwahlnummern, Gebührenkonten, Weckzeiten, Wartemusik
und automatischem Least Cost Routing.
Mit dem beiliegenden ISDN-Applikationspaket können die
Möglichkeiten der integrierten USB-Schnittstelle genutzt und die wichtigsten Aufgaben der modernen Datenkommunikation (Fax, Anrufbeantworter, Datentransfer) professionell per PC realisiert werden.
Der hier beschriebene Funktionsumfang ist nur bei fachgerechter Installation und Einrichtung des Telefonsystems und
des eventuell damit verbundenen PCs vollständig nutzbar. Wir
empfehlen dazu vorab beim Fachhändler Informationen einzuholen.
Für einige Funktionen ist die Freischaltung entsprechender Dienste
beim Netzbetreiber erforderlich.
In Kombination mit Endgeräten anderer Hersteller können Inkompatibilitäten auftreten, die die Nutzung von Leistungsmerkmalen beeinflussen.
Um den hier beschriebenen Funktionsumfang komplett nutzen zu können, muss die TK-Anlage über die Firmwareversion 2.4A (oder höher)
verfügen (abfragbar z. B. über das Systemtelefon). Evtl. vorhandene
Systemtelefone benötigen die anschließend aufgeführten Firmwareversionen.
• COMfort 1000/1200/2000 plus: 2.3C (oder höher)
• COMfortel 1100/1500/2500/2500 AB: 4.4F (oder höher)
• COMfortel 1600/2600: 1.0C (oder höher)
Zubehör und Serviceteile erhalten Sie im Fachhandel oder im Internetshop distriCOM (siehe www.districom.de). Die Belieferung erfolgt nur
innerhalb Deutschlands und nach Österreich.
8
Hinweise für die Benutzung des Handbuchs
Funktionen und Leistungsmerkmale im Grundausbau
왎 1 externer und 1 interner S0-Port1.
Nebenstellen.
왎 Anschlussmöglichkeit für 6 (COMpact 2206 USB) oder 10 (COM-
왎
왎
왎
왎
왎
왎
왎
왎
왎
왎
왎
왎
왎
왎
왎
왎
왎
왎
왎
왎
왎
왎
왎
왎 Bis zu 57.600 bps Datenübertragung (V.90) an den analogen
pact 4410 USB) analoge Geräte (Telefone, Faxgeräte, Anrufbeantworter, Modems).
Frei wählbare Rufnummern (10-59/100-599) für die internen Teilnehmer/Gruppen.
Kostenkontrolle durch 6 verschiedene Amtberechtigungsarten,
Sperr-/Freigabenummern und spezielle Kurzwahlberechtigung
sowie durch Einrichtung von Gebührenkonten.
Beobachtung des Gebührenaufkommens am PC oder am Telefon
(AOCE oder AOCD nötig). Gebührenimpulserzeugung für alle analogen Telefone.
Komfortables Gesprächsdatenmanagement über PC-Software.
Erfassung von bis zu 3000 Gesprächsdatensätzen im stromausfallsicheren Gesprächsdatenspeicher.
Privat-/dienstlich-/projektbezogene Abrechnung von Gesprächen.
Beeinflussung der Rufnummernübermittlung an den Anrufer oder
den Angerufenen.
Wahlvereinfachung durch stromausfallsicheren Kurzwahlspeicher
oder Einrichtung von direkten Amtapparaten.
Weck- und Zeitschaltfunktionen durch interne Uhr und automatische
Sommer-/Winterzeitumschaltung.
7 Wartemusik-Melodien intern
Wartemusik intern als wav-Datei 2 vom PC downloadbar (nur
COMpact 4410 USB).
Wartemusik extern über Audio-Eingang.
Wartemusik-Ansage
Text vor Melden und Automatische Zentrale (nur COMpact 4410
USB).
Ansagefunktion über Audio-Ausgang.
Verschiedene Klingelrhythmen zur Rufunterscheidung.
Schutz vor unbefugtem Programmieren/Telefonieren durch
Passwörter und Programmierverbot.
Raumüberwachung und Programmierung der AWS von extern.
Optimale Erreichbarkeit durch Anrufweiterschaltung intern und
extern, Anklopfen und Busy-on-Busy.
Anklopfen für externe und interne Rufe (nach Zeit oder sofort für
a/b-Türsprechstellen)
Sicherheit in Not- oder Dringlichkeitssituationen durch Alarmfunktionen, Babyruf/Seniorenruf, Notrufkurzwahlspeicher, Notrufvorrangschaltung und Dringlichkeitsruf bei Anrufschutz.
Anrufweiterschaltung, Makeln, Konferenz über 2. B-Kanal.
Anrufschutz auch vor bestimmten Anrufern (Robinson).
Gruppenbildung für interne Teilnehmer.
1 Ein S0-Port verfügt über zwei Nutzkanäle. An einem S0-Port sind also zwei Verbindungen gleichzeitig möglich. Telefonieren an einem internen S0-Port zwei
interne ISDN-Teilnehmer miteinander, handelt es sich dabei um zwei
Verbindungen.
2 Standard-Windows-Format für Audiodateien
왎 Amtreservierung, Gesprächsübernahme, Vermitteln nach extern.
왎 Wahlunterstützung durch PC (TAPI).
왎 Anlagen-Firmware-Update über PC oder ISDN.
왎 Fernprogrammieren über Amt.
왎 Internet-Telefonie (VoIP) über Auerswald Box
왎 Least Cost Routing
왎 Routing von Internet-Telefonie (VoIP) über Auerswald Box und
Mobilfunk über GSM-Gateway
왎 Integrierte Datenschnittstelle (ISDN-PC-Adapter-Funktionen) über
USB-Schnittstelle.
왎 NDIS-WAN-Treiber für
-
Kanalbündelung, Internetzugang mit bis zu 128 KBit/s,
dynamische Bandbreitennutzung unter XP.
Von der TK-Anlage unterstützte T-Net-Funktionen analoger
Telefone
Bei Verwendung eines T-Net-fähigen analogen Telefons können diese
Funktionen über die vorhandenen Funktionstasten ausgeführt werden.
왎 Anklopfen erlauben, annehmen, ablehnen.
왎 Makeln.
왎 Dreierkonferenz einleiten.
왎 Rückfragen einleiten, beenden.
왎 Teilnehmer-Anrufweiterschaltung einrichten.
왎 Verbindung ohne Wahl (Babyruf) einrichten.
왎 Rückruf bei besetzt einleiten.
왎 Rufnummernübermittlung einmalig unterdrücken.
Von der TK-Anlage unterstützte ISDN-Leistungsmerkmale
왎 fallweise Unterdrückung der eigenen Rufnummer (CLIR).
왎 Parken (TP) am Mehrgeräteanschluss/am internen S0-Port.
왎 Anrufweiterschaltung bei besetzt (CFB), bei Nichtmelden (CFNR),
ständig (CFU).
왎 Übermittlung der Verbindungsentgelte während (AOCD) und am
Ende (AOCE) der Verbindung.
왎 Rückruf bei besetzt (CCBS) und bei Nichtmelden (CCNR).
왎 Rufnummernanzeige (CLIP) an Systemtelefonen, internen ISDN-
Geräten und analogen Telefonen (spezielle analoge Endgeräte, die
CLIP-Funktionen unterstützen, notwendig).
왎 Namensanzeige (CNIP) an Systemtelefonen, internen ISDNGeräten und analogen Telefonen (spezielle analoge Endgeräte, die
CNIP-Funktionen unterstützen, notwendig).3
왎 X.31 am internen S0-Port oder X.25 im D-Kanal
Für die Nutzung einiger ISDN-Dienstemerkmale ist eine
gesonderte Beantragung und Freischaltung beim Netzbetreiber notwendig.
3 abhängig vom Netzbetreiber
Hinweise für die Benutzung des Handbuchs
Zum Lieferumfang der TK-Anlage gehören folgende Handbücher:
왎 1 Installations- und Konfigurationshandbuch für den Instandhalter
왎 1 Bedienhandbuch für den Benutzer
왎 1 CAPI/TAPI- Handbuch
Das Ihnen hier vorliegende Handbuch beschreibt ausführlich die Bedienung der TK-Anlage.
Aufbau des Handbuchs
Das Handbuch ist so aufgebaut, dass Sie Erklärungen nach bestimmten Fragestellungen geordnet finden. Angenommen im benachbarten
Raum klingelt ein Telefon und Sie möchten das Gespräch annehmen,
dann hilft Ihnen das Kapitel Sie möchten auf einen eingehenden Ruf
reagieren auf Seite 11 mit Sicherheit weiter. Um schnell und gezielt
bestimmte Informationen zu erhalten, bietet das Handbuch verschiedene Such- und Orientierungshilfen:
왎 Das Inhaltsverzeichnis auf S. 3 zeigt Ihnen einen Überblick über
Inhalte und Gliederung des Bedienhandbuches.
왎 Das Stichwortverzeichnis auf S. 72 hilft Ihnen, Textstellen zu einem
bestimmten Begriff zu finden.
왎 Innerhalb der Texte werden Sie mit Hilfe von Querverweisen auf
andere Kapitel oder Abbildungen hingewiesen, die Ihnen das jeweilige Thema näher erläutern.
왎 Die Kopfzeilen erinnern auf jeder Seite daran, in welchem Teil Sie
sich gerade befinden. Auf linken Seiten werden die Überschriften
des jeweiligen Kapitels wiederholt, auf rechten Seiten die des
Abschnitts.
Einleitung
Im Handbuch verwendete Piktogramme
Die anschließend aufgeführten Symbole und Piktogramme werden in
diesem Handbuch verwendet, um die Abläufe beim Telefonieren und
beim Einstellen oder Abfragen von bestimmten Funktionen per Telefon
(Programmierung) darzustellen.
a
c
d
Y
k
G
t
p
K
R
Hörer auflegen.
Ein Telefon klingelt.
Hörer neben das Telefon
legen.
Die Türglocke läutet.
Kurzwahlnummer wählen.
Nummer der internen
Gruppe wählen.
Nummer der Türstation
wählen.
2- bis 6-stellige Projektnummer wählen.
Nummer des Klingeltasters
wählen.
Nummer des Relais wählen.
Abheben-Taste am Handy
drücken.
#
Raute-Taste betätigen (z. B.
als Abschluss einer Programmierfunktion, danach
hören Sie einen Quittungston).
b
f
g
r
M
n
O
S
U
i
*
1
F
Sie hören einen Ton, näher beschrieben im
jeweiligen Kapitel.
Gespräch führen. Leiten Sie selbst ein
Gespräch ein, hören Sie vorher noch für
einige Zeit den Rufton (Freizeichen).
Externe oder über die Vermittlungsstelle
wählbare Rufnummer wählen.
Eine der eigenen externen Rufnummern
wählen.
Interne Rufnummer oder Teilnehmernummer wählen.
Passwort wählen, z. B. geheimes Passwort:
im Auslieferzustand 1111, nach korrekter
Passworteingabe hören Sie einen Quittungston.
Funktion mit Schalter ein-/ausschalten (1:
einschalten, 0: ausschalten).
Uhrzeit 4-stellig wählen: 00-23 (Stunden),
00-59 (Minuten).
Zahl im angegebenen Bereich wählen (hier
Zahl zwischen 8110 und 8199).
Sternchen-Taste betätigen (innerhalb einer
Programmierung oder bei direktem Amtapparat Amtbelegung abbrechen).
Festgelegte Ziffer wählen (z. B. 1).
Rückfrage mit FLASH-Taste (bei MFV-Telefon) oder mit Rückfrage-Taste oder Menüauswahl (bei ISDN-Telefon, siehe Handbuch des Telefons). Bei IWV-Telefon
weglassen.
Beispiel A: Klingelrhythmus für interne Rufe einstellen
betreffendes
Telefon
öffentliches
Passwort
97
0
1
1 x lang
oder
Beispiel für Programmierung: Sie möchten an einem Telefon für
interne Rufe den Klingelrhythmus „3 x kurz“ einstellen. Im Kapitel Klingelrhythmus für Internrufe ändern auf Seite 39 finden Sie den Ablauf
wie unter Beispiel A beschrieben und gehen folgendermaßen vor:
햲 Sie heben den Hörer des Telefons ab und hören den internen Wählton.
햳 Sie wählen eine .
7
Hörer abheben.
Wenn Sie auf einen so beschriebenen Ablauf treffen, führen Sie die dargestellten Aktionen der Reihe nach von links nach rechts durch. Untereinander stehende Symbole stehen Ihnen als Alternative zur Verfügung. Tauschen Sie diese gegen die direkt darüber in der ersten Reihe
befindlichen Symbole, je nachdem, was Sie einstellen möchten.
b 7Q
9
#
햴 Sie wählen das öffentliche Passwort (im Auslieferzustand „2“, kann
aber bis zu 4-stellig sein). Bei korrekter Passworteingabe hören Sie
anschließend den Quittungston (pulsierender Ton). Hören Sie stattdessen den Besetztton, müssen Sie auflegen und von vorn beginnen.
97.
1 für „3 x kurz“.
햵 Sie wählen weiter mit
햶 Sie wählen eine
햷 Abschließend betätigen Sie die Raute-Taste. Nun hören Sie wieder
den Quittungston, als Zeichen für eine gelungene Programmierung.
Hören Sie stattdessen den Besetztton, haben Sie einen Fehler
gemacht (z. B. Ziffern vertauscht) und müssen auflegen und von
vorn beginnen.
Jetzt können Sie den Hörer auflegen, wenn Sie keine Einstellungen
mehr vornehmen möchten. Solange Sie den Quittungston hören, haben
Sie aber auch die Möglichkeit, noch weitere Einstellungen oder Abfragen vorzunehmen. Die Eingabe des Passworts fällt dann weg, vorausgesetzt es handelt sich um dasselbe Passwort. Wenn Sie jetzt eine Einstellung mit geheimem Passwort oder ohne Passwort vornehmen
möchten, müssen Sie auf jeden Fall vorher den Hörer auflegen.
Beispiel für anschließende Programmierungen: Sie möchten nun
abfragen, für wie viele Einheiten bereits von diesem Telefon aus telefoniert wurde. Im Kapitel Am eigenen Telefon entstandene Gebührensumme abfragen auf Seite 33 finden Sie den Ablauf wie unter Beispiel
B beschrieben und gehen folgendermaßen vor:
햲 Wenn Sie nach der letzten Einstellung nicht den Hörer aufgelegt
haben und noch den Quittungston hören, müssen Sie die im Ablauf
angegebene und das öffentliche Passwort weglassen und wäh.
len gleich
7
71
햳 Abschließend betätigen Sie die Raute-Taste. Nun hören Sie einige
kurze Töne mit einer Pause nach jeder Ziffer. Sie hören z. B. für 210
Einheiten: 2 kurze Töne, Pause, 1 kurzer Ton, Pause, 10 kurze
Töne. Anschließend hören Sie wieder den Quittungston.
Im Handbuch verwendete Abkürzungen
AWS
DDI
GSM
Anrufweiterschaltung
Durchwahlnummer bei TK-Anlagenanschluss (Direct Dialling In)
Weltweites Mobilfunkverfahren (Global System for Mobile
Communications)
IWV
Impulswahlverfahren
MFV Mehrfrequenzwahlverfahren
MSN Mehrfachrufnummer bei Mehrgeräteanschluss (Multiple
Subscriber Number)
NTBA Netzabschlussgerät für den Basisanschluss (Network
Termination for ISDN Basic Access)
VoIP Internet-Telefonie, Sprachübertragung in IP-Netzen (Voice
over Internet Protocol)
3 x kurz
Beispiel B: Gebührensumme abfragen
b 7 Q 71 # f
betreffendes
Telefon
öffentliches
Passwort
Ziffernweise Ausgabe der Gebührensumme, anschließend Quittungston
Unterschiede bei der Bedienung verschiedener Telefone
Sie können an Ihre TK-Anlage sowohl Systemtelefone und ISDN-Telefone als auch analoge Telefone mit Impulswahlverfahren (IWV) oder
solche mit Mehrfrequenzwahlverfahren (MFV) anschließen. Geräte mit
Mehrfrequenzwahlverfahren müssen über eine Flash-Taste (auch
Signaltaste R genannt) verfügen. Die ISDN-Geräte (z. B. ISDN-Tele-
fone, ISDN-PC-Karten) sollten zugelassene Euro-ISDN-Geräte sein,
um eine sichere Funktionalität zu gewährleisten.
Bei der Bedienung oder Programmierung ergeben sich einige Unterschiede. Machen Sie sich – besonders bei ISDN-Telefonen – auch mit
der Bedienung Ihres Telefons vertraut (siehe Handbuch des Telefons).
10
Copyright und Marken
Analoge Telefone (IWV und MFV)
ISDN-Telefone
Wenn Sie sich bereits in einem Gesprächszustand mit einem anderen
Teilnehmer (intern oder extern) befinden, müssen Sie bei einem
MFV-Telefon erst die Flash-Taste (Signaltaste, R-Taste) drücken,
bevor Sie eine Ziffer z. B. zum Vermitteln wählen (siehe auch Kapitel
Analoge Geräte anschließen auf Seite 63). In diesem Handbuch wird
dargestellt. Die Flash-Taste ist
die Flash-Taste durch dieses Symbol
bei einem IWV-Telefon nicht notwendig. Sollten Sie also ein IWV-Telefon an Ihre TK-Anlage angeschlossen haben, entfällt das Drücken der
Flash-Taste. Bei IWV-Telefonen fehlen außerdem die Tasten und
oder diesen Tasten ist keine Funktion zugeordnet. Da diese Tasten bei
Abfragen und Einstellungen (Programmierung) benötigt werden, ist
eine Durchführung dieser Funktionen mit IWV-Telefonen nicht möglich! Bietet Ihr Telefon beide Wahlverfahren an, sollten Sie es deshalb
unbedingt auf MFV einstellen.
Um Ihr ISDN-Telefon bedienen zu können, müssen Sie sich auch mit
dessen Funktionalität vertraut machen. Lesen Sie zu diesem Zweck
das Handbuch des Telefons oder greifen Sie zurück auf die ISDN-Telefon-Bedienhilfen von Auerswald, vorausgesetzt Ihr Telefon ist darunter
(enthalten auf der Auerswald-CD und der Auerswald-Homepage).
Unbedingt wissen müssen Sie, mit welcher Taste (z. B. Halten- oder
R-Taste) oder welchem Menü eine Rückfrage eingeleitet wird. Diese
Funktion wird immer dann benötigt, wenn Sie in diesem Handbuch auf
treffen. Bei einigen Funktionen müssen Sie komfolgendes Symbol
plett auf die Menüführung/Tasten des Telefons zurückgreifen. Dazu
gehören „Konferenz“, „Makeln“, „Anklopfen annehmen/ablehnen“,
„Rückfrage beenden“ und „vorzeitiges Beenden einer Rückfrage bei
Nichtmelden/besetzt“. Achten Sie auf den ISDN-Hinweis-Pfeil. Die bei
analogen Telefonen zu wählenden Ziffern fallen dann weg.
Analoge T-Net-Telefone
Systemtelefone
Mit einigen analogen MFV-Telefonen lassen sich im analogen T-Net
bestimmte T-Net-Funktionen (z. B. Anrufweiterschaltung) menügeführt
oder mit speziellen Tasten durchführen. Betreiben Sie ein solches Telefon als internen Teilnehmer, können Sie diese komfortable Bedienung
auch für einige Funktionen der TK-Anlage nutzen. Diese Funktionen
gekennzeichnet. Wenn Sie auf diesen
sind mit dem T-Net-Pfeil
Hinweis treffen und die T-Net-Funktionalität Ihres Telefons nutzen
möchten, lesen Sie dazu bitte die Bedienanleitung Ihres Telefons. Achten Sie bei Rufnummerneingaben bitte auch hier auf die führende „0“
(Amtzugangsziffer). Statt einer „Ansage von der Vermittlungsstelle“
hören Sie hier den Quittungston für eine erfolgreiche Programmierung.
Einen großen Teil der Anlagenfunktionen können Sie wie in diesem
Handbuch beschrieben mit allen angeschlossenen Telefonen bedienen. Mit den Systemtelefonen COMfortel 1100/1500/1600/2500/
2500 AB/2600 und COMfort 1000/1200/2000 plus ist die Bedienung
komfortabler, da die wichtigsten Funktionen per Menü steuerbar sind
(siehe Hinweise). Die Bedienung ist in diesem Fall im Handbuch des
Telefons beschrieben. Einige der beschriebenen Anlagenfunktionen
können Sie ausschließlich mit den in der Beschreibung angegebenen
Systemtelefonen verwenden.
F
*
#
T
F
Copyright und Marken
Weitergabe und Vervielfältigung dieser Bedienanleitung, sowie Verwertung und Mitteilung des Inhalts, auch auszugsweise, ist nur mit unserer
ausdrücklichen Genehmigung gestattet. Zuwiderhandlung verpflichtet
zu Schadenersatz. Alle Rechte vorbehalten.
Microsoft, Windows und Windows Vista sind eingetragene Marken der
Microsoft Corporation in den USA und/oder anderen Ländern.
Alle anderen genannten Marken sind Eigentum der jeweiligen Hersteller.
쏘 Auerswald GmbH & Co. KG, 38162 Cremlingen, 2012
Umwelthinweise
Sollte das Auerswald-Gerät einmal ausgedient haben, achten Sie auf
die fachgerechte Entsorgung (nicht in den normalen Hausmüll).
Entsorgen Sie das Verpackungsmaterial im Interesse des
Umweltschutzes ordnungsgemäß.
Erkundigen Sie sich bei der Stadt- oder Gemeindeverwaltung
nach Möglichkeiten einer umwelt- und sachgerechten Entsorgung des Geräts. Wenn Sie möchten, dass wir Ihnen die Entsorgung abnehmen, senden Sie das Gerät an uns zurück.
Unfreie Sendungen können wir leider nicht annehmen.
Telefonieren
11
Telefonieren
Sie möchten auf einen eingehenden Ruf reagieren
Die TK-Anlage kann Ihnen einen eingehenden Ruf auf verschiedene
Weise signalisieren, z. B. durch ein klingelndes Telefon oder durch
einen Anklopfton im Hörer eines besetzten Telefons. Wenn ein Telefon
klingelt, erkennen Sie meist am Klingelrhythmus, woher der Ruf
stammt. (Bei den meisten ISDN-Telefonen ist nur „ein langer Ton,
Pause usw.“ möglich.)
Bei einem analogen Telefon kann ein Ruf von extern z. B. durch „einen
langen Ton, Pause usw.“ signalisiert werden, ein Ruf von intern dagegen durch „drei kurze Töne, Pause usw.“. Der Türklingelrhythmus wird
ggf. bestimmt durch das Drücken des Klingeltasters.
Pick-up: Wenn Sie ein fremdes internes Telefon klingeln hören, können
Sie das Gespräch an Ihrem eigenen Telefon oder dem Telefon in Ihrer
Nähe annehmen. Zu diesem Zweck wird eine Funktion namens
„Pick-up“ verwendet. Damit holen Sie das Gespräch durch Wahl einer
Ziffernfolge an Ihr Telefon heran.
Gesprächsübernahme: Wenn z. B. Ihr Anrufbeantworter (oder Ihr Modem) ein für Sie bestimmtes Gespräch entgegennimmt, können Sie dieses Gespräch mit einer Funktion namens „Gesprächsübernahme“ über-
nehmen. Sie wählen an Ihrem Telefon einige Ziffern und sind dann mit
dem Anrufer verbunden. Der Anrufbeantworter erhält den Besetztton.
Anklopfen: Wenn Sie während eines Gespräches einen immer wiederkehrenden Ton – den Anklopfton – hören, versucht ein weiterer Anrufer
Sie zu erreichen oder Sie erhalten einen Tür- oder Alarmruf. Der Anrufer hört in diesem Fall das Freizeichen.
Um mit dem Anklopfenden zu sprechen, stehen Ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfügung. Erstens: Sie beenden zunächst das laufende
Gespräch durch Hörerauflegen. Ihr Telefon klingelt dann und Sie können das Gespräch annehmen. Zweitens: Sie leiten durch das Wählen
einer Ziffernfolge ein zweites Gespräch ein (Anklopfenden annehmen).
Der gegenwärtige Gesprächspartner wird dann im Hintergrund gehalten. Was Sie im Anschluss für Möglichkeiten haben, erfahren Sie im
Kapitel Sie führen zwei Gespräche (Rückfrage-Gespräch) auf Seite 20.
Wenn Sie nicht mit dem Anklopfenden sprechen möchten, können Sie
das Klopfen ignorieren oder durch Wahl einer Ziffernfolge beenden
(Anklopfenden abweisen). Dem Anklopfenden wird dies durch einen
Besetztton signalisiert (sofern nicht noch andere Telefone klingeln).
Ihr Telefon klingelt
c
Telefon klingelt
b
g
Internen oder externen Ruf annehmen
Gespräch
Handelt es sich hier um einen durch Sie eingeleiteten Rückruf,
hören Sie nach dem Hörerabheben zunächst den Rufton. Dies
signalisiert Ihnen, dass der andere Teilnehmer gerade gerufen wird.
Andere interne Telefone klingeln (Pick-up)
c b f (**)
fremdes
Telefon
eigenes
Telefon
interner
Wählton
(nur bei direktem
Amtapparat)
6n
6 und interne Rufnummer
des klingelnden Telefons
Die Funktionen Gesprächsübernahme und Pick-up verwenden
denselben Funktionsablauf. Um zu vermeiden, dass Sie bei
einem Pick-up Gespräche von anderen Telefonen übernehmen, sollte
die Gesprächsübernahme per Konfigurationsprogramm COMset an
allen Telefonen ausgeschaltet werden. Die Erlaubnis zur Gesprächsübernahme ist nur sinnvoll an Anrufbeantwortern (oder Modems).
g
Ruf für fremdes Telefon annehmen (Pick-up)
Gespräch
An den Systemtelefonen COMfortel 1100/1500/1600/2500/2500 AB/
2600 und COMfort 1000/1200/2000 plus kann ein Pick-up auch über
eine entsprechend eingerichtete Taste durchgeführt werden.
Ein Pick-up für ein externes Gespräch können Sie nur durchführen,
wenn an Ihrem Telefon per Konfigurationsprogramm COMset die nötige
Amtberechtigung eingestellt wurde.
Ein Anrufbeantworter hat das Gespräch bereits angenommen (Gesprächsübernahme)
b f (**)
eigenes
Telefon
interner
Wählton
(nur bei direktem
Amtapparat)
6n
6 und interne Rufnummer des Anrufbeantworters, der das zu übernehmende Gespräch führt
Für die Ausführung dieser Funktion muss mit dem Konfigurationsprogramm COMset Gesprächsübernahme am Anrufbeantworter oder am betreffenden Teilnehmer zugelassen worden sein.
Davon abgesehen besteht kein Unterschied zum vorher beschriebenen
Pick-up.
An den Systemtelefonen COMfortel 1100/1500/1600/2500/2500 AB/
2600 und COMfort 1000/1200/2000 plus kann eine Gesprächsübernahme auch über eine entsprechend eingerichtete Taste durchgeführt werden.
g
übernommenes
Gespräch
Gespräch vom Anrufbeantworter
übernehmen
12
Sie möchten intern telefonieren
Im Hörer ertönt ein Anklopfton
g f (F)
2 g
Anklopfenden annehmen, um mit ihm zu sprechen
(Rückfrage-Gespräch einleiten)
g f (F)
0 g
Anklopfenden abweisen, um ungestört das momentane
Gespräch weiterzuführen
1. Gespräch
Gespräch
Anklopfton
Anklopfton
(bei IWV weglassen)
(bei IWV weglassen)
Rückfrage-Gespräch (Nr. 2)
zurück im Gespräch
Handelt es sich beim anklopfenden Ruf um einen Alarmruf, wird
bei Annehmen des Rufes das bisherige Gespräch beendet. Wie
Sie einen Alarmruf quittieren erfahren Sie auf S. 23.
Besteht zum Zeitpunkt des Anklopfens bereits ein RückfrageGespräch, muss mindestens eins der beiden Gespräche zunächst
beendet werden.
einem analogen Telefon, an dem sich das „Annehmen/
T An
Abweisen eines Anklopfenden“ per T-Net-Funktionstaste/
Menü durchführen lässt, können Sie diese komfortable Bedienung
ebenfalls nutzen (siehe Handbuch des Telefons).
ISDN-Telefonen und Systemtelefonen wird das „AnnehI An
men/Abweisen eines Anklopfenden“ – sofern möglich – über
eine vorhandene Funktionstaste oder per Menü durchgeführt (z. B. mit
„Ruf annehmen/ablehnen“; siehe Handbuch des Telefons).
Sie möchten intern telefonieren
Sie eine interne Rufnummer wählen, müssen Sie zunächst 2-mal die
Interne Gespräche sind gebührenfrei.
Intern anklopfen: Ist der intern gerufene Teilnehmer besetzt, können
Sie durch kurzes Warten an seinem Telefon anklopfen (sofern das
Anklopfen an seinem Telefon erlaubt ist).
Ist Ihr Telefon als direkter Amtapparat eingestellt, hören Sie
direkt nach dem Hörerabheben den externen Wählton. Bevor
* -Taste betätigen. Sie hören dann den internen Wählton. Wenn das
Telefon keine * -Taste hat oder dieser Taste nicht die entsprechende
Funktion zugeordnet ist, sind diese Funktionen nicht durchführbar
(IWV-Telefone und manche ISDN-Telefone). An den Systemtelefonen
COMfortel 1100/1500/1600/2500/2500 AB/2600 und COMfort 1000/
1200/2000 plus drücken Sie stattdessen die Taste neben „intern“.
Ein internes Telefon rufen
bf
interner Wählton
(**)
(nur bei direktem Amtapparat)
n
interne Rufnummer des Telefons
g
Interne Teilnehmerrufnummer wählen
Gespräch
Bei besetztem internen Telefon anklopfen
f 씮
Besetztton
5 Sekunden warten
f g
Rufton
Intern anklopfen
Gespräch
Sie möchten extern telefonieren (über Amt telefonieren)
Bevor Sie eine externe Rufnummer wählen, müssen Sie eine Amtzugangsziffer eingeben. Wenn Sie hauptsächlich extern telefonieren und
auf die Amtzugangsziffer verzichten möchten, ist auch die Einstellung
des Telefons als direkter Amtapparat möglich (Konfigurationsprogramm COMset).
Kurzwahl: Häufig verwendete externe Rufnummern können Sie, um
sich die Wahl zu vereinfachen, unter einer vierstelligen Kurzwahlnummer abspeichern. Das Eintragen der Rufnummern ist möglich mit dem
Bedienprogramm COMtools-Telefonbuch (S. 59) oder per Telefon
(S. 35).
Damit Sie im Notfall nicht lange überlegen müssen, können die im Notrufkurzwahlspeicher abgelegten Rufnummern auch mit zwei- oder dreistelligen Rufnummern (10-59; 100-599), also z. B. mit der Nummer 110,
verknüpft werden (Konfigurationsprogramm COMset). Die Wahl wird
dann genauso durchgeführt, wobei die vierstellige Kurzwahlnummer
(8...) durch die zwei- oder dreistellige Nummer ersetzt wird.
Rufnummernübermittlung: Möchten Sie verhindern, dass Ihr nächster Gesprächspartner Ihre Rufnummer auf seinem Telefon sieht, können Sie ein externes Gespräch mit der hier aufgeführten Ziffernfolge
einleiten. Auf diese Weise wird für dieses Gespräch die Rufnummernübermittlung an Ihren Gesprächspartner unterdrückt.
Möchten Sie alle externen Gespräche ohne Rufnummernübermittlung
einleiten, können Sie dies auch fest für Ihr Telefon einstellen (s. S. 25).
Ist Ihr Telefon als direkter Amtapparat eingestellt, hören Sie
direkt nach dem Hörerabheben den externen Wählton. Um
einen externen Anschluss zu rufen, müssen Sie die externe Rufnumwählen. Um die anderen Rufarten
mer ohne Amtzugangsziffer
-Taste betätidurchzuführen, müssen Sie jeweils vorher 2-mal die
gen. Wenn das Telefon keine -Taste hat oder der Taste nicht die entsprechende Funktion zugeordnet ist, sind diese Rufe nicht durchführbar
(IWV-Telefone und manche ISDN-Telefone). An den Systemtelefonen
COMfortel 1100/1500/1600/2500/2500 AB/2600 und COMfort 1000/
1200/2000 plus drücken Sie stattdessen die Taste neben „intern“.
0
*
*
Telefonieren
13
Einen externen Anschluss rufen
b f (0)
interner
Wählton
Amtzugangsziffer
(bei direktem Amtapparat weglassen)
f r g
externer
Wählton
externe
Rufnummer
Amtzugangsziffer „0“ und externe
Rufnummer wählen
Gespräch
Einen externen Anschluss über eine Kurzwahlnummer rufen (Wahlhilfe)
bf
interner Wählton
(**)
(nur bei direktem Amtapparat)
k
Nummer des Kurzwahlspeichers
Über das Telefonbuch eines angeschlossenen Systemtelefons
COMfortel 1100/1500/1600/2500/2500 AB/2600 und COMfort
1000/1200/2000 plus wird auf die im Kurzwahlspeicher der TK-Anlage
eingetragenen Rufnummern (mit Namen) zugegriffen. Ein Anruf, bei
dem eine der hier eingetragenen Rufnummern übertragen wird, wird
durch den zugehörigen Namen im Display angezeigt.
g
Kurzwahlnummer wählen
Gespräch
In das Telefonbuch eines angeschlossenen Systemtelefons COMfortel
DECT 900 oder COMfort DECT 800 können Sie mithilfe des Bedienprogramms COMtools-Telefonbuch einen Teil der Kurzwahlnummern der
TK-Anlage übertragen.
Externe Gespräche ohne Rufnummernübermittlung einleiten
b f (**) 669 0 r g
interner
Wählton
(nur bei direktem
Amtapparat)
Amtzugangsziffer und
externe Rufnummer
Diese Funktion können Sie nur nutzen, wenn das ISDNDienstemerkmal „Fallweise Unterdrückung der Anzeige der
Rufnummer (CLIR)“ beim Netzbetreiber beantragt und freigeschaltet
wurde.
einigen ISDN-Telefonen und den Systemtelefonen COMI An
fortel 1500/1600/2500/2500 AB/2600, COMfortel DECT 900
und COMfort 1000/1200/2000 plus können Sie die „gesprächsweise
Unterdrückung der Rufnummernanzeige“ auch über eine vorhandene
Einzelnes Gespräch ohne die Übermittlung der
eigenen Rufnummer einleiten
Gespräch
Funktionstaste oder per Menü einstellen (siehe Handbuch des Telefons; evtl. auch als „Identifikation unterdrücken“ bezeichnet).
kann auch die T-Net-Ziffernfolge verwendet werden,
T Hier
d. h. Sie können das Gespräch mit *31# + 0 + Rufnummer
einleiten. An einem analogen Telefon, an dem sich ein „Gespräch ohne
Rufnummernübermittlung“ per T-Net-Funktionstaste/Menü einleiten
lässt, können Sie diese komfortable Bedienung ebenfalls nutzen (siehe
Handbuch des Telefons; evtl. auch als „anonym anrufen“ bezeichnet).
Sie möchten die Gebühren verschiedener externer Anschlüsse getrennt abrechnen
Um bei einer späteren Gebührenauswertung (z. B. mit dem Programm
COMlist) die einzelnen Gespräche bestimmten Bereichen zuordnen zu
können, bietet Ihnen die TK-Anlage folgende Möglichkeiten.
Gezielter Amtzugang: Möchten Sie von Ihrem Netzbetreiber getrennte
Rechnungen über die Gebühren verschiedener externer Gespräche
erhalten, können Sie diese Gespräche gezielt über jeweils einen externen S0-Port (ISDN-Anschluss, Amt) einleiten.
Bestimmte MSN übermitteln: Um externe Gespräche mit Übermittlung einer bestimmten MSN einzuleiten, benötigen Sie ein Systemtelefon COMfortel 1100/1500/1600/2500/2500 AB/2600 oder COMfort
1000/1200/2000 plus (siehe Handbuch des Telefons).
Weiterhin benötigen Sie diese Funktion, wenn Sie z. B. ein GSM-Gateway an einen der externen S0-Ports angeschlossen haben. Ein Mobilfunkgespräch wird dann gezielt über diesen S0-Port geführt.
Externes Gespräch mit gezieltem Amtzugang einleiten (nur COMpact 4410 USB)
b f (**)
interner
Wählton
(nur bei direktem
Amtapparat)
G
Amtzugangsziffer für den
1. bis 2. S0-Port
Haben Sie am internen Analogport ein GSM-Gateway oder eine
Auerswald Box angeschlossen, können Sie gezielte Mobilfunkoder VoIP-Gespräche führen, indem Sie anstelle der Amtzugangsziffer
die interne Rufnummer des Analogports wählen.
Voraussetzung für diesen gezielten Amtzugang ist, dass die TK-Anlage
mit mehreren externen S0-Ports und damit an mehreren ISDNAnschlüssen betrieben wird (COMpact 4410 USB: max. 2 S0-Ports
nach Erweiterung mit einem COMpact 2S0-Modul).
fr g
externer
Wählton
externe
Rufnummer
Vor dem Gespräch das 1. bis
2. Amt auswählen
Gespräch
Ist Ihr Telefon als direkter Amtapparat eingestellt, hören Sie
direkt nach dem Hörerabheben den externen Wählton. Um
einen gezielten Amtzugang durchzuführen, müssen Sie vorher 2-mal
die -Taste betätigen. Wenn das Telefon keine -Taste hat oder der
Taste nicht die entsprechende Funktion zugeordnet ist, sind diese Rufe
nicht durchführbar (IWV-Telefone und manche ISDN-Telefone). An den
Systemtelefonen COMfortel 1100/1500/1600/2500/2500 AB/2600 und
COMfort 1000/1200/2000 plus drücken Sie stattdessen die Taste
neben „intern“.
*
*
14
Der Gerufene meldet sich nicht
Der Gerufene meldet sich nicht
Ruf beenden im Rückfrage-Ruf: Wenn der Angerufene nicht abhebt,
legen Sie im Normalfall den Hörer auf. Würden Sie aber den Hörer auflegen, während Sie einen weiteren Teilnehmer zur Rückfrage rufen, so
würden Sie damit auch die Verbindung zum im Hintergrund Wartenden
trennen und das Einmann-Vermitteln einleiten. Also wählen Sie hier
stattdessen die Ziffer „1“, um den Ruf zu beenden.
Rückruf bei Nichtmelden: Wenn der Angerufene nicht abhebt, können
Sie ihn ohne Wahlwiederholung erreichen, indem Sie einen Rückruf bei
Nichtmelden einleiten. Die Funktion ist sowohl bei internen als auch bei
externen Rufen möglich. Das für externe Rufe nötige ISDN-Dienstemerkmal „Rückruf bei Nichtmelden (CCNR)“ wird von der TK-Anlage
unterstützt.
Haben Sie einen Rückruf eingeleitet, werden Sie, sobald der andere
Teilnehmer nach seinem nächsten Gespräch den Hörer auflegt, von der
TK-Anlage/Vermittlungsstelle gerufen. Wenn Sie daraufhin den Hörer
abheben, wird wiederum der andere Teilnehmer gerufen. Hebt dieser
ebenfalls ab, kommt ein Gespräch zustande. Anschließend ist die
Rückruf-Prozedur in der TK-Anlage/Vermittlungsstelle wieder gelöscht.
Bei Nichtmelden einen Rückfrage-Ruf beenden
f 1
Rufton
g
Rückfrage-Ruf durch Wahl der Ziffer „1“ beenden
Zurück im Gespräch
ISDN-Telefonen und Systemtelefonen wird das „Beenden
I An
eines Rückfrage-Rufes“ – sofern möglich – über eine vorhan-
„Trennen“, „Zurück“ oder erneutem Betätigen der Rückfrage-Taste;
siehe Handbuch des Telefons).
dene Funktionstaste oder per Menü durchgeführt (z. B. mit „Ende“,
Bei Nichtmelden einen internen Rückruf einleiten
f2
Rufton
Vorher mindestens 3 Sekunden rufen lassen
f a
Rückruf einleiten und auf Rückruf der TK-Anlage warten
Quittungston
An den Systemtelefonen COMfortel 1100/1500/1600/2500/
2500 AB/2600 und COMfort 1000/1200/2000 plus wird ein
„Rückruf“ per Menü eingeleitet (siehe Handbuch des Telefons).
Bei manchen ISDN-Telefonen ist diese Funktion nicht durchführbar, da
diese Telefone während des Rufens keine Wahl zulassen.
Bei Nichtmelden einen Rückruf über Amt einleiten (CCNR)
f2
Rufton
Vorher mindestens 3 Sekunden rufen lassen
f a
Rückruf einleiten und auf Rückruf der Vermittlungsstelle warten
Quittungston
Diese Funktion können Sie nur nutzen, wenn das ISDNDienstemerkmal „Rückruf bei Nichtmelden (CCNR)“ beim Netzbetreiber beantragt und freigeschaltet wurde.
Nehmen Sie bei einem Rückruf nicht rechtzeitig den Hörer ab
(ca. 15 Sekunden werden Sie gerufen), wird der Rückruf ebenfalls
gelöscht.
An den Systemtelefonen COMfortel 1100/1500/1600/2500/2500 AB/
2600 und COMfort 1000/1200/2000 plus wird ein „Rückruf“ per Menü
eingeleitet (siehe Handbuch des Telefons).
Beim externen Anschluss müssen die technischen Voraussetzungen
für einen Rückruf gegeben sein, z. B. ist der Rückruf an einen TK-Anlagenanschluss bei einigen Netzbetreibern nicht möglich.
Bei manchen ISDN-Telefonen ist diese Funktion nicht durchführbar, da
diese Telefone während des Rufens keine Wahl zulassen.
Ein Rückruf wird bis zu 45 Minuten in der Vermittlungsstelle gespeichert. Hat der Angerufene bis dahin sein Gespräch nicht beendet, wird
der Rückruf automatisch gelöscht.
Hören Sie keinen Quittungston, wurde der Rückrufwunsch von der Vermittlungsstelle abgelehnt.
Sie wählen eine Nummer und hören den Besetztton
Rückruf bei besetzt: Wenn Sie nach Wahl einer internen oder externen Rufnummer einen Besetztton hören, liegt es zunächst einmal nahe,
dass das gerufene Telefon gerade besetzt ist. Möchten Sie den
gewünschten Gesprächspartner auch ohne wiederholtes Anrufen erreichen, können Sie einen Rückruf bei besetzt einleiten. Das für einen
externen Ruf nötige ISDN-Dienstemerkmal „Automatischer Rückruf bei
besetzt (CCBS)“ wird von der TK-Anlage unterstützt.
Haben Sie einen Rückruf eingeleitet, werden Sie, sobald der andere
Teilnehmer nach seinem Gespräch den Hörer auflegt, von der
TK-Anlage/Vermittlungsstelle gerufen. Heben Sie daraufhin den Hörer
ab, wird wiederum der andere Teilnehmer gerufen. Hebt dieser ebenfalls ab, kommt ein Gespräch zustande. Anschließend ist die RückrufProzedur in der TK-Anlage/Vermittlungsstelle wieder gelöscht.
Amtleitung reservieren: Wenn Sie bereits nach Wahl der Amtzugangsziffer einen Besetztton hören, sind alle Amtleitungen (1. und
2. B-Kanal der verfügbaren externen S0-Ports) momentan belegt. Nun
können Sie sich durch Wahl der Ziffer „2“ eine Leitung reservieren.
Haben Sie eine Amtreservierung eingeleitet, werden Sie, sobald eine
freie Leitung zur Verfügung steht, von der TK-Anlage angerufen. Heben
Sie während des Klingelns den Hörer ab, hören Sie bereits den externen Wählton als Zeichen für die Belegung der Amtleitung. Sie müssen
nun lediglich die externe Rufnummer ohne Amtzugangsziffer wählen.
Dringlichkeitsruf: Wenn bei einem internen Telefon über einen längeren Zeitraum besetzt ist, besteht die Möglichkeit, dass der Angerufene
an seinem Telefon Anrufschutz (Ruhe vor dem Telefon) eingerichtet
Telefonieren
hat. Wenn Sie diese Person trotzdem unbedingt erreichen müssen, ist
der Anrufschutz von einem internen Telefon aus umgehbar. Hören Sie
also nach Wahl einer internen Teilnehmernummer den Besetztton und
Sie möchten den Teilnehmer trotzdem erreichen, leiten Sie einen Dringlichkeitsruf ein. Hören Sie dann noch immer den Besetztton, führt der
andere Teilnehmer gerade ein Gespräch.
15
fon die notwendige Amtberechtigung zum Wählen von externen Rufnummern besitzt (die Festlegung der Amtberechtigungen erfolgt im
Konfigurationsprogramm COMset) oder ob Ihr Gebührenkonto leer ist.
Auch ein Besetztton nach einem Pick-up bei externem Klingeln kann
ein Hinweis auf eine fehlende Amtberechtigung sein.
Wenn Sie nach Wahl einer Kurzwahlrufnummer immer den Besetztton
hören, weist dies entweder auf die fehlende Amtberechtigung oder auf
die nicht programmierte Kurzwahlrufnummer hin.
Wenn Sie nach der Wahl von bestimmten externen Rufnummern immer den Besetztton hören oder dies sogar immer nach
Wahl der Amtzugangsziffer der Fall ist, überprüfen Sie bitte, ob Ihr Tele-
Bei besetztem internen Telefon Rückruf einleiten
f 2
Besetztton
Vorher 3 Sekunden warten
f
Quittungston
a
An den Systemtelefonen COMfortel 1100/1500/1600/2500/
2500 AB/2600 und COMfort 1000/1200/2000 plus wird ein
„Rückruf“ per Menü eingeleitet (siehe Handbuch des Telefons).
kann auch die T-Net-Ziffernfolge verwendet werden,
T Hier
d. h. Sie können den „Rückruf bei besetzt“ mit F + *37#
Rückruf einleiten und auf Rückruf der TK-Anlage warten
einleiten. An einem analogen Telefon, an dem sich ein „Rückruf bei
besetzt“ per T-Net-Funktionstaste/Menü einleiten lässt, können Sie
diese komfortable Bedienung ebenfalls nutzen (siehe Handbuch des
Telefons). Statt einer Ansage der Vermittlungsstelle hören Sie den Quittungston.
Bei besetztem externen Anschluss Rückruf über Amt einleiten (CCBS)
f 2
Besetztton
Vorher 3 Sekunden warten
f a
Rückruf am Anschluss einleiten und auf Rückruf der Vermittlungsstelle warten
Quittungston
An den Systemtelefonen COMfortel 1100/1500/1600/2500/
2500 AB/2600 und COMfort 1000/1200/2000 plus wird ein
„Rückruf“ per Menü eingeleitet (siehe Handbuch des Telefons).
Ein Rückruf wird bis zu 45 Minuten in der Vermittlungsstelle gespeichert. Hat der Angerufene bis dahin sein Gespräch nicht beendet, wird
der Rückruf automatisch gelöscht.
Hören Sie keinen Quittungston, wurde der Rückrufwunsch von der Vermittlungsstelle abgelehnt.
Nehmen Sie bei einem Rückruf nicht rechtzeitig den Hörer ab
(30 Sekunden werden Sie gerufen), wird der Rückruf gelöscht.
Beim externen Anschluss müssen die technischen Voraussetzungen
für einen Rückruf gegeben sein, z. B. ist der Rückruf an einen TK-Anlagenanschluss bei einigen Netzbetreibern nicht möglich.
Es besteht die Möglichkeit, dass die Vermittlungsstelle den Rückruf
auslöst, bevor der von Ihnen angerufene Teilnehmer aufgelegt hat, weil
lediglich ein B-Kanal seines ISDN-Anschlusses frei ist.
kann auch die T-Net-Ziffernfolge verwendet werden,
T Hier
d. h. Sie können den „Rückruf bei besetzt“ mit F + *37#
einleiten. An einem analogen Telefon, an dem sich ein „Rückruf bei
besetzt“ per T-Net-Funktionstaste/Menü einleiten lässt, können Sie
diese komfortable Bedienung ebenfalls nutzen (siehe Handbuch des
Telefons). Statt einer Ansage der Vermittlungsstelle hören Sie den Quittungston.
Bei besetztem Amt für das nächste externe Gespräch eine Amtleitung reservieren
f 2
Besetztton
Vorher 3 Sekunden warten
f a
Amtleitung reservieren und auf Rückruf der Anlage warten
Quittungston
Bei ISDN-Telefonen ist eine direkte Wahl nach Abheben des
klingelnden Telefons (Rückruf der Anlage) nicht möglich.
Heben Sie während des Klingelns den Hörer ab, hören Sie statt des
externen Wähltons den Quittungston. Legen Sie den Hörer wieder auf
und heben ihn gleich darauf wieder ab – wählen Sie jetzt erneut (mit
Amtzugangsziffer!).
Möchten Sie das externe Gespräch über eine Kurzwahlnummer einleiten, müssen Sie die belegte Amtleitung zunächst wieder freigeben.
-Taste. Bei fehlender oder nicht
Betätigen Sie 2-mal die
-Taste (gilt für IWV-Telefone und manche ISDNfunktionierender
Telefone) legen Sie für mindestens eine Sekunde den Hörer auf, bevor
Sie die Kurzwahlnummer wählen.
*
*
Bei anrufgeschütztem internen Telefon Dringlichkeitsruf einleiten
f 3
Besetztton
Vorher 3 Sekunden warten
g
Gespräch
bei besetzt Dringlichkeitsruf einleiten, um den Anrufschutz zu umgehen
16
Sie führen ein Gespräch
Der zur Rückfrage gerufene Teilnehmer ist besetzt – Ruf beenden
Wenn der angerufene Anschluss besetzt ist, legen Sie im Normalfall den
Hörer auf. Würden Sie dies aber aus einem vorhandenen Gespräch heraus tun, während Sie einen weiteren Teilnehmer zur Rückfrage rufen, so
würden Sie damit auch die Verbindung zum im Hintergrund Wartenden
trennen. Bei analogen Telefonen wird das Rufen in diesem Fall bereits
nach wenigen Sekunden von der TK-Anlage beendet. Sie sind dann wieder mit Ihrem ersten Gesprächspartner verbunden.
ISDN-Telefonen und Systemtelefonen wird das „Beenden
I An
eines Rückfrage-Rufes“ – sofern möglich – über eine vorhandene Funktionstaste oder per Menü durchgeführt (z. B. mit „Ende“,
„Trennen“, „Zurück“ oder erneutem Betätigen der Rückfrage-Taste;
siehe Handbuch des Telefons).
Sie führen ein Gespräch
Während eines Gespräches können verschiedene Situationen auftreten, z. B. möchten Sie noch eine weitere Person zum Gesprächsthema
befragen oder ein weiterer Anrufer versucht, Sie zu erreichen.
Damit Sie das laufende Gespräch nicht beenden müssen, um auf diese
Umstände zu reagieren, können Sie dieses Gespräch von der
TK-Anlage im Hintergrund halten lassen oder es für kurze Zeit parken.
Rückfrage-Gespräch: Möchten Sie während eines Gespräches jemanden etwas fragen, ohne das Gespräch zu beenden, verwenden Sie
die Rückfrage. Das laufende Gespräch wird unterbrochen, um einen
anderen Teilnehmer anzurufen. Der 1. Gesprächspartner wird solange
von der TK-Anlage im Hintergrund gehalten und hört die Wartemusik.
Um bei MFV-Telefonen oder ISDN-Telefonen eine Rückfrage einzuleiten, müssen Sie zunächst die Flash- oder Rückfrage-Taste drücken
(siehe Kapitel Unterschiede bei der Bedienung verschiedener Telefone
auf Seite 9). Danach hören Sie – wie nach dem Hörerabheben – den
internen Wählton und können wie gewohnt ein Gespräch einleiten.
Pick-up: Wenn Sie ein internes Telefon klingeln hören, während Sie
gerade ein Gespräch führen, können Sie das laufende Gespräch von
der TK-Anlage im Hintergrund halten lassen, um noch ein weiteres
Gespräch anzunehmen. Zu diesem Zweck wird eine Funktion namens
„Pick-up“ verwendet. Damit holen Sie das Gespräch durch Wahl einer
Ziffernfolge an Ihr Telefon heran.
mittlungsstelle parken. Wenn Sie während der Parkzeit den Raum
wechseln möchten, können Sie das Gespräch mit jedem anderen internen Telefon wieder übernehmen. Das Gespräch muss innerhalb von
3 Minuten wieder entparkt werden, sonst wird es von der Vermittlungsstelle getrennt und Sie hören später beim Entparken den Besetztton.
Sie können das Gespräch auch mit einem ISDN-Gerät parken und entparken, das Sie parallel zur TK-Anlage am NTBA betreiben (siehe
Bedienungsanleitung des betreffenden Gerätes). Einige dieser ISDNTelefone sind aber nicht imstande, ein ohne Codeziffern geparktes
Gespräch zu übernehmen. Wenn Sie ein solches ISDN-Telefon am
Mehrgeräteanschluss parallel zur TK-Anlage betreiben, können Sie die
TK-Anlage per Programmierfunktion veranlassen, Gespräche am Bus
immer mit Codeziffern zu parken (siehe Kapitel Sie möchten Gespräche
mit Codeziffern parken auf Seite 47).
Parken am internen S0-Bus (ISDN-Telefone): Wenn Sie mit Ihrem
ISDN-Telefon (interner Teilnehmer) ein Gespräch führen und dieses
kurz unterbrechen möchten, können Sie es mit der Funktion „Parken/
Übergabe“ bis zu 3 Minuten am internen S0-Port parken. Wie diese
Funktion an Ihrem ISDN-Telefon durchführbar ist, entnehmen Sie bitte
der Bedienungsanleitung des betreffenden Telefons. Die Funktion wird
auch oft als Parken/Umstecken am Bus (TP – Terminal Portability)
bezeichnet. Eine eingegebene Codeziffer wird von der TK-Anlage
ignoriert aber vertragen.
Möchten Sie während der Parkzeit den Raum wechseln, können Sie
das ISDN-Telefon aus der Anschlussdose ziehen und in eine andere
Anschlussdose desselben S0-Ports wieder einstecken. Das Gespräch
muss innerhalb von 3 Minuten von einem ISDN-Telefon an demselben
internen S0-Port wieder entparkt werden, sonst wird es getrennt.
Stummschalten (MFV-Telefone): Wenn Sie mit Ihrem MFV-Telefon
ein Gespräch führen, ist es möglich, dieses kurz zu unterbrechen, um
z. B. eine Rückfrage in den Raum zu machen. Drücken Sie einfach die
Flash-Taste. Sie hören dann den internen Wählton. Ihr Gesprächspartner wird im Hintergrund gehalten und hört währenddessen die Wartemusik. Um das Gespräch wieder aufzunehmen, drücken Sie erneut die
Flash-Taste.
Das Kapitel Sie führen zwei Gespräche (Rückfrage-Gespräch)
auf Seite 20 beschreibt die Möglichkeiten, die sich wiederum
aus einem Rückfrage-Gespräch ergeben.
Parken am Amt: Wenn Sie ein externes Gespräch führen und dieses
kurz unterbrechen möchten, können Sie es bis zu 3 Minuten in der Ver-
Wie Sie einen Anklopfenden annehmen/abweisen erfahren Sie im Kapitel Im Hörer ertönt ein Anklopfton auf Seite 12.
Zweites Gespräch einleiten (Rückfrage-Gespräch)
g (F)
Gespräch
(Nr. 1)
0r
(bei IWV
weglassen)
Amtzugangsziffer und externe Rufnummer
oder
k
g
Externes Rückfrage-Gespräch einleiten
Externes RückfrageGespräch (Nr. 2)
Externes Rückfrage-Gespräch mit Kurzwahl
einleiten
Nummer des Kurzwahlspeichers
oder
Gr
Amtzugangsziffer für den 1. bis 2. S0-Port
und externe Rufnummer
Externes Rückfrage-Gespräch über das 1. bis
2. Amt einleiten (nur COMpact 4410 USB)
Telefonieren
g (F)
Gespräch
(Nr. 1)
n
(bei IWV
weglassen)
interne Rufnummer eines Telefons
oder
g
17
Internes Rückfrage-Gespräch einleiten
Internes RückfrageGespräch (Nr. 2)
t
Internes Rückfrage-Gespräch mit der Tür einleiten (nur
möglich mit Tür-/Schaltmodul)
Rufnummer der Tür
Während eines Türgesprächs ist eine Rückfrage nicht möglich.
Umgekehrt können Sie aus einem anderen Gespräch aber ein
Türgespräch als Rückfrage einleiten.
oder per Menü eingeleitet (z. B. mit „Rückfrage“, „Halten“, „Ruf2“ oder
„R-Taste“; siehe Handbuch des Telefons).
einem analogen Telefon, an dem sich ein „RückfrageT An
Gespräch“ per T-Net-Funktionstaste/Menü einleiten lässt,
An einem Direkten Amtapparat hören Sie nach dem Drücken der
Flash- oder Rückfrage-Taste den internen Wählton. Die Bedienung ist
hier deshalb dieselbe wie bei den anderen Telefonen.
können Sie diese komfortable Bedienung ebenfalls nutzen (siehe
Handbuch des Telefons). Werden Sie bei Verwendung der T-Net-Funktion aufgefordert, die Rufnummer einzugeben, müssen Sie bei externen
Rufnummern die Amtzugangsziffer mit eingeben. Hier können Sie als
Rufnummern auch Intern- oder Kurzwahlrufnummern eingeben.
ISDN-Telefonen und Systemtelefonen wird eine „RückfraI An
ge“ – sofern möglich – über eine vorhandene Funktionstaste
0
Andere interne Telefone klingeln (Pick-up aus Gespräch heraus)
g (F)
Gespräch
(Nr. 1)
(bei IWV
weglassen)
6n
6 und interne Rufnummer des
klingelnden Telefons
g
Ruf für fremdes Telefon annehmen (Pick-up)
Rückfrage-Gespräch
(Nr. 2)
Externes Gespräch am Amt parken (nur bei Mehrgeräteanschluss)
g
externes Gespräch über 1. externen S0-Port
b
beliebiges internes Telefon
f
interner Wählton
(F)
(bei IWV weglassen)
68 f a
(**)
(nur bei direktem Amtapparat)
Der Quittungston geht beim Parken nach ca. 3 Sekunden in den
Besetztton über, was aber nicht als fehlgeschlagenes Parken
zu verstehen ist. Hören Sie anstelle des Quittungstones gleich den
Besetztton, ist das Parken fehlgeschlagen und Sie sind nach einigen
Sekunden wieder mit Ihrem Gesprächspartner verbunden. Möglicherweise wird in diesem Fall das Dienstemerkmal „Parken/Umstecken am
Bus“ von Ihrer Vermittlungsstelle nicht unterstützt.
Die Funktionstaste „Parken/Umstecken am Bus“ der ISDN-Telefone am
Gespräch in der Vermittlungsstelle parken
Quittungston
68 g
Gespräch entparken
Gespräch
internen S0-Port ist hier nicht verwendbar. Mit dieser parkt das Telefon
am internen S0-Port, nicht am externen S0-Port.
COMpact 4410 USB: Nur ein am 1. externen S0-Port geführtes externes Gespräch kann geparkt werden (z. B. um es mit einem parallel zur
TK-Anlage am NTBA angeschlossenen ISDN-Telefon zu übernehmen).
Zur Übergabe an interne Telefone eignet sich besser das Vermitteln
(siehe Kapitel Sie führen ein Gespräch und möchten es vermitteln auf
Seite 17).
Sie führen ein Gespräch und möchten es vermitteln
Vermitteln mit Ankündigung: Wenn Sie ein Gespräch an einen anderen Gesprächspartner vermitteln möchten, unterbrechen Sie das laufende Gespräch für eine Rückfrage zum anderen Teilnehmer. Der
1. Gesprächspartner wird solange von der TK-Anlage im Hintergrund
gehalten und hört die Wartemusik. Nachdem Sie mit dem zweiten Teilnehmer gesprochen und den zu Vermittelnden angekündigt haben,
legen Sie einfach den Hörer auf. Ihre beiden Gesprächspartner werden
dann miteinander verbunden.
Einmann-Vermitteln: Möchten Sie ein externes Gespräch an ein
anderes internes Telefon vermitteln, unterbrechen Sie das laufende
Gespräch, um den internen Teilnehmer anzurufen. Der 1. Gesprächspartner wird währenddessen von der TK-Anlage im Hintergrund gehalten und hört die Wartemusik. Statt auf die zweite Verbindung zu warten,
können Sie während des Rufens den Hörer auflegen. Das interne Telefon wird weiter gerufen.
Offene Rückfrage: Möchten Sie ein externes Gespräch an ein noch
unbekanntes internes Ziel vermitteln, weil Sie den Aufenthaltsort der
gewünschten Person nicht kennen, verwenden Sie die „Offene Rückfrage“. Dabei vermitteln Sie den externen Anrufer zunächst an eine vorher
dafür festgelegte interne Rufnummer. Der Anrufer wird dann von der
TK-Anlage gehalten (Dauer ist einstellbar per Konfigurationsprogramm
COMset als Rufdauer bei Einmann-Vermitteln) und hört die Wartemusik. Nun können Sie die gesuchte Person z. B. durch eine Lautsprecheransage auf den wartenden Anrufer aufmerksam machen. Dieser
kann dann das Gespräch durch ein Pick-up auf die vorher verwendete
Rufnummer annehmen.
18
Sie führen ein Gespräch und möchten es vermitteln
Vermitteln an 3. Gesprächspartner: Angenommen, Sie haben aus
einem Gespräch heraus ein weiteres Gespräch z. B. einen Anklopfenden angenommen (Sie sind also bereits mit zwei Teilnehmern verbunden) und dieser 2. Gesprächspartner möchte nun an jemand anderen
weitervermittelt werden, so können Sie zu diesem Zweck ein
3. Gespräch einleiten. Sowohl der 1. als auch der 2. Gesprächspartner
werden solange im Hintergrund gehalten.
Abheben wieder mit Ihrem 1. Gesprächspartner verbunden sind. Überprüfen Sie anhand der Bedienanleitung des Telefons, ob das „Vermitteln an einer TK-Anlage“ eingeschaltet ist. Holen Sie dies gegebenenfalls nach.
Ein externes Gespräch können Sie nur an einen internen Teilnehmer
vermitteln, wenn an dessen Telefon per Konfigurationsprogramm
COMset die nötige Amtberechtigung eingestellt wurde.
Bei einigen wenigen ISDN-Telefonen kann es passieren, dass
Ihr Telefon nach dem Auflegen klingelt und Sie nach dem
Gespräch mit vorheriger Ankündigung vermitteln
g (F)
Gespräch
(Nr. 1)
0r
(bei IWV
weglassen)
g
Amtzugangsziffer und
externe Rufnummer
oder
Externes RückfrageGespräch (Nr. 2)
a
Externes Rückfrage-Gespräch einleiten
und beide Gesprächspartner durch
Hörerauflegen verbinden
auflegen
k
Externes Rückfrage-Gespräch mit Kurzwahl
einleiten und beide Gesprächspartner
durch Hörerauflegen verbinden
Nummer des Kurzwahlspeichers
oder
Gr
Externes Rückfrage-Gespräch über das
1. bis 2. Amt einleiten und beide
Gesprächspartner durch Hörerauflegen
verbinden (nur COMpact 4410 USB)
Amtzugangsziffer für den 1. bis
2. S0-Port und externe Rufnummer
g (F)
Gespräch
(Nr. 1)
n
(bei IWV
weglassen)
interne Rufnummer
eines Telefons
g
Internes RückfrageGespräch (Nr. 2)
a
Internes Rückfrage-Gespräch einleiten und beide
Gesprächspartner durch Hörerauflegen verbinden
auflegen
Ein externes Gespräch an einen weiteren externen Gesprächspartner können Sie auf diese Weise nur vermitteln, wenn an
Ihrem Telefon per Konfigurationsprogramm COMset die nötige Berechtigung zur Amt-an-Amt-Vermittlung eingestellt wurde (dies gilt nicht für
ein externes Gespräch, das über einen analogen VoIP-/GSM-Adapter
geführt wird).
einigen ISDN-Telefonen können Sie das „Vermitteln“ statt
I An
durch Hörerauflegen auch über eine vorhandene Funktions-
Ein zwischen zwei externen Gesprächspartnern vermitteltes Gespräch
ist auf einen im Konfigurationsprogramm COMset eingestellten Zeit-
taste oder per Menü durchführen (siehe Handbuch des Telefons; evtl.
auch als „ECT“ oder „Übergabe“ bezeichnet).
raum begrenzt (dies gilt nicht für ein externes Gespräch, das über einen
analogen VoIP-/GSM-Adapter geführt wird). Dies geschieht zu Ihrer
Sicherheit, da z. B. die versehentliche Vermittlung der Zeitansage und
der Wetteransage zu einem unendlich langen Gespräch führen würde.
Externes Gespräch ohne Ankündigung an internes Telefon vermitteln (Einmann-Vermitteln)
g (F) n
externes
Gespräch
(bei IWV
weglassen)
interne Rufnummer eines Telefons
f a
Rufton
abwarten
auflegen – nimmt der Gerufene ab, ist er
mit dem externen Teilnehmer verbunden
Wenn der gerufene Teilnehmer das Gespräch nicht annimmt
(Rufdauer ist für analoge Zielteilnehmer einstellbar per Konfigurationsprogramm COMset), geht das Gespräch wieder an Ihr eigenes
Internen Ruf einleiten und auflegen, um externes
Gespräch zu vermitteln
Telefon zurück (Ihr Telefon klingelt). Nach weiteren 60 Sekunden Nichtabhebens Ihrerseits wird das Gespräch getrennt. Ist Ihr eigenes Telefon
inzwischen belegt, wird das externe Gespräch ebenfalls getrennt.
Externes Gespräch an noch unbekanntes internes Ziel vermitteln (Offene Rückfrage)
g (F) n
externes
Gespräch
(bei IWV
weglassen)
für „Offene Rückfrage“ festgelegte
interne Rufnummer
f a
Rufton
abwarten
b f (**) 6 n
interner
Wählton
(nur bei direktem
Amtapparat)
auflegen
6 und für „Offene Rückfrage“
festgelegte interne Rufnummer
씮
den gewünschten Gesprächspartner informieren (z. B. per
Lautsprecheransage)
g
Gespräch
Offene Rückfrage einleiten und auflegen,
um externes Gespräch zu vermitteln
Offene Rückfrage mit Pick-up annehmen
Telefonieren
Um eine „Offene Rückfrage“ durchführen zu können, muss an
einem unbenutzten Analogport eine interne Rufnummer eingerichtet werden. Damit entfällt eine Anschlussmöglichkeit für ein analoges Telefon. Sollen zwei oder mehr „Offene Rückfragen“ gleichzeitig
möglich sein, müssen entsprechend mehr interne Rufnummern eingerichtet werden.
19
Sie – sofern vorhanden – eine andere für „Offene Rückfrage“ festgelegte Rufnummer.
Wenn der gerufene Teilnehmer das Gespräch nicht annimmt (Rufdauer
ist einstellbar per Konfigurationsprogramm COMset als Rufdauer bei
Einmann-Vermitteln), geht das Gespräch wieder an Ihr eigenes Telefon
zurück (Ihr Telefon klingelt). Nach weiteren 60 Sekunden Nichtabhebens Ihrerseits wird das Gespräch getrennt. Ist Ihr eigenes Telefon
inzwischen belegt, wird das externe Gespräch ebenfalls getrennt.
Hören Sie nach Wahl der internen Rufnummer den Besetztton, wird die
Rufnummer bereits für eine „Offene Rückfrage“ benutzt. Verwenden
Externes Gespräch an externen Anschluss vermitteln (Amt-an-Amt-Vermittlung)
g (F) 67
1. externes
Gespräch
(bei IWV
weglassen)
0r
Berechtigung für
externes Vermitteln einholen
Amtzugangsziffer und
externe Rufnummer
oder
g a
2. externes
RückfrageGespräch
auflegen
k
Externes Rückfrage-Gespräch mit Kurzwahl
einleiten und beide Gesprächspartner durch
Hörerauflegen verbinden
Nummer des
Kurzwahlspeichers
oder
Externes Rückfrage-Gespräch einleiten
und beide Gesprächspartner durch
Hörerauflegen verbinden
Gr
Externes Rückfrage-Gespräch über das
1. bis 2. Amt einleiten und beide
Gesprächspartner durch Hörerauflegen
verbinden (nur COMpact 4410 USB)
Amtzugangsziffer für
den 1. bis 2. S0-Port
und externe Rufnummer
Wenn an Ihrem Telefon per Konfigurationsprogramm COMset
die Berechtigung zur Amt-an-Amt-Vermittlung eingestellt
wurde, können Sie die Amt-an-Amt-Vermittlung wie jede andere Vermittlung mit vorheriger Ankündigung durchführen (siehe S. 18).
begrenzt (dies gilt nicht für ein externes Gespräch, das über einen analogen VoIP-/GSM-Adapter geführt wird). Dies geschieht zu Ihrer Sicherheit, da z. B. die versehentliche Vermittlung der Zeitansage und der
Wetteransage zu einem unendlich langen Gespräch führen würde.
Ein zwischen externen Gesprächspartnern vermitteltes Gespräch ist
auf einen im Konfigurationsprogramm COMset eingestellten Zeitraum
Die Gebühren für das vermittelte Gespräch werden Ihnen vom Netzbetreiber angerechnet.
Internen dritten Gesprächspartner rufen und mit dem zweiten Gesprächspartner vermitteln
g (F) 4
n g (F) 0 g
RückfrageGespräch
(siehe 햲)
interne Rufnummer eines
Telefons
(bei IWV
weglassen)
Internes
RückfrageGespräch
(siehe 햳)
(bei IWV
weglassen)
an ISDN-Telefonen und Systemtelefonen einen
I Um
„3. Gesprächspartner zu rufen und zu vermitteln“ muss diese
Gespräch mit dem
1. Gesprächspartner –
2. und 3. Gesprächspartner sind verbunden
(siehe 햴)
햲
Funktion per Funktionstaste oder per Menü vom Telefon unterstützt
werden (z. B. mit „Weitere Verbindungen“ beim Eurit 40 von ascom;
siehe Handbuch des Telefons).
(F)1
Ist der 3. Gesprächspartner nicht bereit, mit Ihrem
2. Gesprächspartner vermittelt zu werden, gelangen Sie mit
wieder zurück in das normale Rückfrage-Gespräch.
햳
(F)0
(F)47
1. Gesprächspartner (wartet)
2. Gesprächspartner
1. Gesprächspartner (wartet)
2. Gesprächspartner (wartet)
zu wählen den Hörer auflegen,
Wenn Sie im 3. Gespräch statt
werden der 2. und 3. Gesprächspartner ebenfalls verbunden. Das
1. Gespräch wird anschließend von der TK-Anlage signalisiert, wenn es
ein externes Gespräch war. Ein internes Gespräch wird getrennt.
Ist beim 3. Gesprächspartner besetzt, können Sie den 2. Gesprächsin die Warteschleife legen (siehe auch S. 48).
partner mit
Internes Rückfrage-Gespräch (Nr. 3)
einleiten und mit dem
2. Gesprächspartner vermitteln
3. Gesprächspartner
햴
1. Gesprächspartner
2. Gesprächspartner
3. Gesprächspartner
20
Sie führen zwei Gespräche (Rückfrage-Gespräch)
Sie führen zwei Gespräche (Rückfrage-Gespräch)
Während einer Rückfrage sprechen Sie mit einem Teilnehmer, während Ihr erster Gesprächspartner von der TK-Anlage im Hintergrund
gehalten wird und die Wartemusik hört. Eingeleitet wird ein RückfrageGespräch durch Rufen eines Rückfrage-Teilnehmers, durch Verwendung von Pick-up während eines Gespräches oder durch Annehmen
eines durch den Anklopfton angekündigten Gespräches.
den sprechen, müssen Sie vorher mindestens eins der beiden laufenden Gespräche beenden. Möchten Sie nicht mit dem Anklopfenden
sprechen, können Sie das Klopfen ignorieren oder durch Wahl einer Ziffernfolge beenden. Dem Anklopfenden wird dies durch einen Besetztton signalisiert (sofern nicht noch andere Telefone klingeln).
Konferenz: Wenn Sie eine Rückfrage eingeleitet haben und der Einfachheit halber mit beiden Gesprächspartnern gleichzeitig sprechen
möchten, können Sie beide Gespräche zu einer Konferenz (Dreierkonferenz) zusammenschalten. Um die Konferenz zu beenden, können Sie
den Hörer auflegen – die Verbindungen werden dann vollständig
getrennt. Möchten Sie stattdessen das Gespräch mit einem Ihrer
Gesprächspartner oder beiden abwechselnd fortsetzen, lesen Sie das
Kapitel Sie führen eine Konferenz auf Seite 21.
Vermitteln: Wenn Sie eine Rückfrage eingeleitet haben und den neuen
Gesprächspartner mit dem im Hintergrund gehaltenen Gesprächspartner verbinden möchten, erreichen Sie dies durch Auflegen des Hörers.
Ein Gespräch beenden: Sie beenden ein Rückfrage-Gespräch, indem
Sie zum Gesprächspartner wechseln, mit dem Sie nicht mehr sprechen
möchten, und das Gespräch mit diesem beenden.
Legen Sie während eines Rückfrage-Gespräches den Hörer
auf, werden die beiden anderen Gesprächspartner miteinander
verbunden.
Makeln: Wenn Sie eine Rückfrage eingeleitet haben und abwechselnd
mit beiden Gesprächspartnern sprechen möchten, können Sie durch
Wahl einer Ziffernfolge von einem zum anderen wechseln.
Legt einer Ihrer beiden Gesprächspartner den Hörer auf, sind Sie
anschließend weiter mit dem anderen verbunden.
Anklopfen: Das Anklopfen während eines Rückfrage-Gespräches ist
nur bei analogen Telefonen möglich. Möchten Sie mit dem Anklopfen-
Beide Gesprächspartner vermitteln
g
a
Rückfrage- Gespräch (Nr. 2)
Beide Gesprächspartner durch Hörerauflegen verbinden
auflegen
Ein externes Gespräch an einen weiteren externen Gesprächspartner können Sie auf diese Weise nur vermitteln, wenn an
Ihrem Telefon per Konfigurationsprogramm COMset die dazu nötige
Berechtigung eingestellt ist.
Ihrem 1. Gesprächspartner verbunden sind. Überprüfen Sie anhand der
Bedienanleitung des Telefons, ob das „Vermitteln an einer TK-Anlage“
eingeschaltet ist. Holen Sie dies gegebenenfalls nach.
Ein Türgespräch können Sie nicht vermitteln.
einigen ISDN-Telefonen können Sie das „Vermitteln“ statt
I An
durch Hörerauflegen auch über eine vorhandene Funktions-
Bei manchen ISDN-Telefonen kann es passieren, dass Ihr Telefon
nach dem Auflegen klingelt und Sie nach dem Abheben wieder mit
taste oder per Menü durchführen (siehe Handbuch des Telefons; evtl.
auch als „ECT“ oder „Übergabe“ bezeichnet).
Eines der beiden Gespräche beenden
g (F) 2
RückfrageGespräch
(bei IWV
weglassen)
ggf. Gesprächspartner wechseln
(Makeln)
g (F) 1 g
zu
beendendes
Gespräch
(bei IWV
weglassen)
aktives
Gespräch
beenden
Gespräch mit dem im
Hintergrund Wartenden
Ggf. Gesprächspartner wechseln und
aktives Gespräch beenden
ISDN-Telefonen und Systemtelefonen wird eine „RückfraI An
ge“ – sofern möglich – über eine vorhandene Funktionstaste
einem analogen Telefon, an dem sich das „Beenden der
T An
aktiven Verbindung“ per T-Net-Funktionstaste/Menü durch-
oder per Menü beendet (z. B. mit „Trennen“, „Beenden“ oder „Ende“;
siehe Handbuch des Telefons).
führen lässt, können Sie diese komfortable Bedienung ebenfalls nutzen
(siehe Handbuch des Telefons).
Abwechselnd mit beiden Gesprächspartnern sprechen (Makeln)
g
RückfrageGespräch (Nr. 2)
(F) 2 g (F) 2 g
(bei IWV
weglassen)
Gespräch
(Nr. 1)
(bei IWV
weglassen)
ISDN-Telefonen und Systemtelefonen wird das „Makeln“
I An
– sofern möglich – über eine vorhandene Funktionstaste oder
per Menü durchgeführt (z. B. mit „Makeln“, „R-Taste“ oder „Ruf1/Ruf2“;
siehe Handbuch des Telefons).
einem analogen Telefon, an dem sich das „Makeln“ per
T An
T-Net-Funktionstaste/Menü durchführen lässt, können Sie
RückfrageGespräch (Nr. 2)
Vom Rückfrage-Gespräch zum ersten Gespräch
und wieder zurück wechseln
diese komfortable Bedienung ebenfalls nutzen (siehe Handbuch des
Telefons).
Für das Makeln mit zwei externen Gesprächspartnern benötigen Sie nicht die Unterstützung der Vermittlungsstelle (ISDNDienstemerkmal „Makeln (HOLD)“), da die TK-Anlage das Makeln über
den 2. B-Kanal unterstützt.
Telefonieren
21
Im Hörer ertönt ein Anklopfton – Anklopfenden abweisen
g f (F)
Gespräch
Anklopfton
(bei IWV weglassen)
0
g
Anklopfenden abweisen
zurück im Gespräch
Gleichzeitig mit beiden Gesprächspartnern sprechen (Konferenz)
g
Rückfrage- Gespräch (Nr. 2)
(F)
(bei IWV weglassen)
3 g
Konferenz mit beiden Gesprächspartnern einleiten
Konferenz
ISDN-Telefonen und Systemtelefonen wird eine „KonfeI An
renz“ – sofern möglich – über eine vorhandene Funktionstaste oder per Menü eingeleitet (z. B. mit „Konf“, „Konferenz“ oder „3erKonferenz“; siehe Handbuch des Telefons).
einem analogen Telefon, an dem sich das „Einleiten einer
T An
Dreierkonferenz“ per T-Net-Funktionstaste/Menü durchfüh-
ren lässt, können Sie diese komfortable Bedienung ebenfalls nutzen
(siehe Handbuch des Telefons).
Für eine Konferenz mit zwei externen Gesprächspartnern
benötigen Sie nicht die Unterstützung der Vermittlungsstelle
(ISDN-Dienstemerkmal „Dreierkonferenz (3PTY)“), da die TK-Anlage
Konferenzen über den 2. B-Kanal unterstützt.
Mit einem Türteilnehmer ist keine Konferenz möglich.
Ist an einer Konferenz mit drei internen Teilnehmern ein Freisprechtelefon beteiligt, kann es eventuell zu Echo- oder Pfeifeffekten kommen.
Sie führen eine Konferenz
Während einer Konferenz sprechen Sie mit zwei Teilnehmern gleichzeitig. Haben Sie eine Konferenz eingeleitet und möchten dieses Dreiergespräch nun beenden, haben Sie folgende Möglichkeiten:
Vermitteln: Möchten Sie sich aus einer selbst eingeleiteten Konferenz
herausschalten und Ihren Gesprächspartnern die Möglichkeit geben,
weiterhin miteinander zu sprechen, können Sie die beiden vermitteln.
Vollständig beenden: Wenn Sie während einer von Ihnen eingeleiteten Konferenz den Hörer auflegen, wird das Gespräch vollständig
getrennt.
Ein Gespräch beenden: Wenn Sie eine Konferenz beenden und hinterher noch mit einem der beiden Gesprächspartner weitersprechen
möchten, können Sie das Gespräch mit dem anderen Gesprächspart-
ner gezielt beenden. Zu diesem Zweck müssen Sie wissen, welcher
von beiden Ihr 1. und welcher wiederum Ihr 2. Gesprächspartner war
(vor der Konferenz). Sind Sie sich nicht ganz sicher und möchten Sie
vermeiden, das falsche Gespräch zu beenden, ist es sicherer, sich
zunächst in den Zustand „Makeln“ zu begeben.
Makeln: Wenn Sie eine Konferenz beenden und hinterher noch
abwechselnd mit den beiden Gesprächspartnern weitersprechen
möchten, können Sie einen Ihrer Gesprächspartner gezielt in den Hintergrund stellen.
Jeder Ihrer Gesprächspartner kann seine Teilnahme an der
Konferenz jederzeit mit Auflegen des Hörers beenden. Sie
sprechen anschließend mit dem anderen weiter.
Beide Gesprächspartner vermitteln
g (F)
Konferenz
(bei IWV weglassen)
0
Beide Konferenzpartner miteinander verbinden
Ein externes Gespräch an einen weiteren externen Gesprächspartner können Sie auf diese Weise nur vermitteln, wenn an
Ihrem Telefon per Konfigurationsprogramm COMset die nötige Berechtigung eingestellt wurde oder eines der Gespräche entsprechend eingeleitet wurde (S. 19).
an ISDN-Telefonen und Systemtelefonen die GesprächsI Um
partner „während einer Konferenz zu vermitteln“ muss diese
Funktion per Funktionstaste oder per Menü vom Telefon unterstützt
werden (siehe Handbuch des Telefons; evtl. auch als „ECT“ oder „Übergabe“ bezeichnet).
Das Gespräch mit einem Gesprächspartner beenden
g (F)
4 g
Gespräch mit dem 1. Gesprächspartner
(vor der Konferenz im Hintergrund) beenden
g (F)
3g
Gespräch mit dem 2. Gesprächspartner
(vor der Konferenz im Rückfrage-Gespräch) beenden
Konferenz
Konferenz
(bei IWV weglassen)
(bei IWV weglassen)
Gespräch (vor der Konferenz Rückfrage-Gespräch)
Gespräch (vor der Konferenz im Hintergrund)
22
Sie möchten mit einem Besucher an der Tür sprechen (Türgespräch)
an ISDN-Telefonen und Systemtelefonen eine „KonfeI Um
renz gezielt zu beenden“ muss diese Funktion per Funktions-
taste oder per Menü vom Telefon unterstützt werden (z. B. mit „Trennen“; siehe Handbuch des Telefons).
Wieder abwechselnd mit beiden Gesprächspartnern sprechen (Makeln)
g (F)
2 g
g (F)
1g
Konferenz
Konferenz
(bei IWV weglassen)
(bei IWV weglassen)
1. Gesprächspartner in den Hintergrund stellen
(gleicher Zustand wie vor der Konferenz)
Rückfrage-Gespräch Nr. 2 (wie vor der Konferenz)
2. Gesprächspartner in den Hintergrund stellen (vor
der Konferenz im Rückfrage-Gespräch)
Gespräch Nr. 1 (vor der Konferenz im Hintergrund)
einem analogen Telefon, an dem sich das „Beenden einer
T An
Konferenz und zurück zum Makeln“ per T-Net-Funktions-
an ISDN-Telefonen und Systemtelefonen eine „KonfeI Um
renz gezielt zu beenden“ muss diese Funktion per Funktions-
taste/Menü durchführen lässt, können Sie diese komfortable Bedienung
ebenfalls nutzen (siehe Handbuch des Telefons).
taste oder per Menü vom Telefon unterstützt werden (z. B. mit „Makeln“
oder „Einzelverbindung“; siehe Handbuch des Telefons).
Sie möchten mit einem Besucher an der Tür sprechen (Türgespräch)
Es hat noch nicht geklingelt: Auch wenn der Besucher noch nicht
geklingelt hat, können Sie von einem beliebigen Telefon aus die Türstation rufen. Die Sprechverbindung wird sofort nach Wahl der Rufnummer
hergestellt.
Ist Ihre TK-Anlage mit einem Tür-/Schaltmodul ausgerüstet und ein Türfreisprechsystem angeschlossen, können sie von jedem beliebigen
Telefon aus mit Besuchern an der Tür sprechen.
Türklingeln am Telefon: Wenn an Ihrem Telefon das „Türklingeln“ eingeschaltet ist, wird das Klingeln eines Besuchers an Ihrem Telefon
signalisiert. Sie können das Türgespräch dann wie jedes andere
Gespräch annehmen.
Tür öffnen: Während Sie ein Türgespräch (einfaches Gespräch oder
Rückfrage-Gespräch) mit einer vor der Türsprechanlage befindlichen
Person führen, können Sie durch Wahl einer Ziffernfolge den Türöffner
betätigen.
Klingeln an der Tür: Wenn Sie die Türglocke klingeln hören, können
Sie von einem beliebigen Telefon aus die Türstation rufen. Die Sprechverbindung wird sofort nach Wahl der Rufnummer hergestellt. Führen
Sie bereits ein Gespräch, leiten Sie somit die Rückfrage ein.
Tür wechseln: Wenn Sie z. B. eine der beiden Türen angerufen haben,
sich aber niemand meldet, können Sie ganz einfach durch Wahl einer
Ziffernfolge zur anderen Tür wechseln, sofern diese frei ist. Es handelt
sich dabei nicht um eine Rückfrage. Die erste Tür wird nicht im Hintergrund gehalten, sondern freigegeben.
Ihr Telefon klingelt im Türklingelrhythmus
c b
Türklingeln
innerhalb von 30 s (Dauer einstellbar bei „interner Apothekerschaltung“)
Mit der „internen Apothekerschaltung“ kann per Konfigurationsprogramm COMset sowohl ein Klingelrhythmus für Türrufe als
auch die Dauer des Klingelns eingestellt werden. Ist die Funktion für
das betreffende Telefon ausgeschaltet, klingelt dieses so lange und so
oft wie der Besucher auf den Klingelknopf drückt.
Der Hörer muss innerhalb von 30 Sekunden (bei „interner Apothekerschaltung“ ist die Dauer einstellbar im Konfigurationsprogramm
g
Türgespräch annehmen
Türgespräch
COMset) nach dem letzten Türklingeln abgenommen werden. Ist dies
nicht der Fall, müssen Sie die Türstation anrufen (nächstes Kapitel).
Wenn die „Klingelsignalisierung“ per Konfigurationsprogramm COMset
eingeschaltet ist, hören Sie nach dem Hörerabheben 1 bis 4 kurze Töne
um die Auslösung des Rufes durch den 1. bis 4. Klingeltaster zu signalisieren (COMpact 4410 USB: Die Klingeltaster auf dem Modulsteckplatz C haben dabei die Nummer 3 und 4).
Es klingelt an der Tür
Y
Türglocke läutet
bf
interner Wählton
(**)
(nur bei direktem Amtapparat)
Wurde ein Telefon per Konfigurationsprogramm COMset als
Türapparat eingerichtet, sind Sie nach dem Hörerabheben
sofort mit der zugeordneten Türstation verbunden.
t
Rufnummer der Tür
g
Türgespräch
Tür anrufen
Telefonieren
23
Der Besucher hat noch nicht geklingelt
bf
interner Wählton
(**)
t
(nur bei direktem Amtapparat)
Rufnummer der Tür
g
Tür anrufen
Türgespräch
Sie führen gerade ein Gespräch und es läutet an der Tür
g
Gespräch (Nr. 1)
Y
Türglocke läutet
(F)
(bei IWV weglassen)
t
Rufnummer der Tür
Am Systemtelefon COMfortel 1100/1500/1600/2500/2500 AB/
2600 und COMfort 1000/1200/2000 plus wird Ihnen das Türklingeln im Menü angezeigt. Durch Drücken der entsprechenden Tasten
können Sie die Tür öffnen, ohne Ihr Gespräch zu unterbrechen (siehe
Handbuch des Telefons).
g
Tür anrufen und somit internes
Rückfrage-Gespräch einleiten
Rückfrage-Türgespräch (Nr. 2)
Wenn an Ihrem Telefon das Türklingeln eingeschaltet und das Anklopfen erlaubt ist, klopft ein Türruf während eines Gespräches an und Sie
können den Anklopfenden annehmen (siehe Kapitel Im Hörer ertönt ein
Anklopfton auf Seite 12).
Während eines Türgesprächs die Tür öffnen
g (F)
Türgespräch
(bei IWV weglassen)
7 f
Tür wird geöffnet, Sie hören ca. 2 s Quittungston
Am Systemtelefon COMfortel 1100/1500/1600/2500/2500 AB/
2600 und COMfort 1000/1200/2000 plus wird das Türöffnen im
Menü/über Funktionstaste angeboten (siehe Handbuch des Telefons).
g
Tür öffnen
zurück im Türgespräch
7
erneut die RückfraBei manchen ISDN-Telefonen muss nach der
ge-Taste betätigt werden, um zurück in das Türgespräch zu gelangen
(evtl. auch mit „zurück“).
Am Telefon muss per Konfigurationsprogramm COMset das Türöffnen
erlaubt sein.
Während eines Türgesprächs zur anderen Tür wechseln
g (F)
Türgespräch
(bei IWV weglassen)
6 g
Türgespräch beenden und zur anderen Tür wechseln
Türgespräch mit der anderen Tür,
sofern diese frei ist
Sie möchten einen Alarmruf entgegennehmen
Ist Ihre TK-Anlage mit einem Tür-/Schaltmodul ausgerüstet und die
Klingeleingänge werden als Alarmeingänge genutzt, können im Alarmfall sowohl interne als auch externe Teilnehmer von der TK-Anlage
gerufen werden.
Ein Alarm kann durch das Klingeln sowohl eines internen Telefons als
auch eines externen Telefons signalisiert werden. Um den gesamten
Alarmablauf zu beenden, können Sie den Alarm wie hier beschrieben
quittieren.
Wenn Sie den Alarm nicht quittieren (auch bei Wahl einer falschen Ziffer) hören Sie den Besetztton und das Gespräch wird automatisch von
der TK-Anlage abgebrochen. Evtl. erfolgt nach einiger Zeit ein weiterer
Alarmruf, wenn auch die anderen Alarm-Teilnehmer den Alarm nicht
quittieren.
Ihr Telefon klingelt im Alarmrhythmus
c
Alarmruf an internem
(besonderer Klingelrhythmus) oder
externem Telefon
bf
Ansagetext (COMpact 4410 USB)
Signalton (COMpact 2206 USB)
0
mit MFV-Telefon,
ISDN-Telefon mit MFV-Signalisierung
oder MFV-Geber
innerhalb von 60 Sekunden
COMpact 4410 USB: Nach dem Abheben des Hörers wird ein
Ansagetext abgespielt, der Sie über den Grund des Alarms
informiert (Kapitel Alarm-Ansage per Telefon aufsprechen und Probe
hören (nur COMpact 4410 USB) auf Seite 47).
f a
2 Sekunden
Quittungston
Alarm quittieren
Alarm
quittiert
Bei der TK-Anlage COMpact 2206 USB ist keine Alarm-Ansage möglich. Sie hören stattdessen einen Signalton.
24
Einstellungen
7Q
Die mit „7“ und dem öffentlichen Passwort (im Auslieferzustand „2“) eingeleiteten Programmierfunktionen sind von
jedem Benutzer an seinem eigenen Telefon einstellbar.
Einige dieser Funktionen können auch am T-Net-Telefon
mit T-Net-Funktionstaste/Menü bedient werden und sind dann nicht
passwortgeschützt. Dasselbe gilt für Funktionen, die am ISDN-Telefon
mit Funktionstaste/Menü des Telefons eingestellt werden.
Einstellungen
7O
Ein Teil der Funktionen ist mit dem geheimen Passwort (im
Auslieferzustand „1111“) geschützt, da Sie normalerweise
nur von einzelnen Personen (z. B. dem Betreiber der
Anlage) verändert werden sollten. Die Durchführung ist an
jedem internen Telefon möglich, es sei denn, über das Konfigurationsprogramm COMset wurde ein Programmierapparat eingerichtet. Dann
können diese Programmierungen nur noch vom Programmierapparat
aus vorgenommen werden.
Beachten Sie bitte auch, dass alle oder einzelne Funktionen wie z. B.
die Anrufweiterschaltung per Konfigurationsprogramm COMset an
Ihrem Telefon verboten oder eingeschränkt werden können.
Ist Ihr Telefon als direkter Amtapparat eingestellt, müssen Sie vor dem
-Taste betätigen (mit IWV- und
Wählen der ersten Ziffer 2-mal die
manchen ISDN-Telefonen nicht möglich), so dass Sie den internen
Wählton hören. An den Systemtelefonen COMfortel 1100/1500/1600/
2500/2500 AB/2600 und COMfort 1000/1200/2000 plus drücken Sie
stattdessen die Taste neben „intern“.
*
Weitere Hinweise zur Programmierung finden Sie im Kapitel Im Handbuch verwendete Piktogramme auf Seite 9 und Kapitel Analoge T-NetTelefone auf Seite 10.
Sie möchten verschiedene Anlagenkonfigurationen nutzen (Tag, Nacht usw.)
Die TK-Anlage ermöglicht es, einige Funktionen im Konfigurationsprogramm COMset z. B. für Tag, Nacht, Urlaub und Mittagspause
verschieden einzustellen. Insgesamt stehen Ihnen bis zu sechs verschiedene Konfigurationen zur Verfügung. Diese Anzahl kann im Konfigurationsprogramm COMset eingeschränkt werden. Die Umschaltung
von einer Konfiguration zur anderen kann zeitgesteuert nach der internen Uhr der TK-Anlage erfolgen.
Einstellungen vornehmen: Arbeitet die TK-Anlage mit mehreren Konfigurationen, können Sie per Telefon durchführbare Einstellungen
ebenfalls konfigurationsabhängig vornehmen, indem Sie der
TK-Anlage vorher mitteilen, für welche Konfiguration die Einstellung gilt.
Tun Sie dies nicht, wird die Einstellung für alle Konfigurationen gleichzeitig vorgenommen (Auslieferzustand).
Manuelle Umschaltung: Wenn für Ihr Telefon per Konfigurationsprogramm COMset eine entsprechende Berechtigung eingestellt wurde,
können Sie die manuelle Konfigurationsumschaltung vornehmen. Dies
ist auch zusätzlich zu einer bereits eingestellten automatischen
Umschaltung möglich.
Automatische Umschaltung: Wurden per Konfigurationsprogramm
COMset Schaltzeiten für verschiedene Konfigurationen eingerichtet,
können Sie die automatische Umschaltung an einem Telefon ggf. aktivieren oder deaktivieren.
N
N gekennzeichneten
Die mit dem Tag/Nacht-Hinweispfeil
Funktionen sind konfigurationsabhängig.
Einstellungen konfigurationsabhängig vornehmen
b7Q
öffentl. Passwort
89
oder
oder
o
0
9
Beispiel: Angenommen die TK-Anlage arbeitet mit zwei Konfigurationen, wobei z. B. die erste Konfiguration am Tag und die
zweite Konfiguration in der Nacht aktiv ist. Sie sind voraussichtlich die
kommenden zwei Tage abwesend und möchten Ihr Telefon auf Ihr
Handy umleiten. Nachts sollen die Anrufe aber auf einen Anrufbeantworter geschaltet werden. Sie wählen also zunächst für die Tag-Konfiund schalten dann eine Teilnehmer-Anrufweiterguration
schaltung auf Ihr Handy ein. Nach dem Quittungston wählen Sie
für die Nacht-Konfiguration und schalten dann die TeilnehmerAnrufweiterschaltung auf den Anrufbeantworter ein.
72 891#
892#
#
Nächste Einstellung soll für Konfiguration 1...6
gelten.
Nächste Einstellung soll für alle Konfigurationen
gelten.
Nächste Einstellung soll für die
aktuelle Konfiguration gelten.
Würden Sie jetzt noch weitere Einstellungen ohne vorherige Konfigurationsumschaltung vornehmen, würden diese Einstellungen weiterhin für
die Nacht-Konfiguration gelten. Warten Sie dagegen nach dem Auflegen länger als 2 Minuten, gelten die folgenden Programmierungen wieder für alle Konfigurationen.
Möchten Sie eine Einstellung konfigurationsabhängig vornehmen, für
die das geheime Passwort benötigt wird, sollten Sie auch hier das
geheime Passwort verwenden, um nicht zwischendurch auflegen zu
müssen. Bei Funktionen ohne Passwort müssen Sie zwischendurch
auflegen.
Konfigurationen manuell umschalten
b 7Q
öffentliches Passwort
81 o
Konfiguration 1 bis 6
An den Systemtelefonen COMfortel 1100/1500/1600/2500/
2500 AB/2600 und COMfort 1000/1200/2000 plus können die
Konfigurationen komfortabel per Menü/Funktionstaste umgeschaltet
und abgefragt werden (siehe Handbuch des Telefons).
#
Konfiguration 1...6 einschalten.
Die Anzahl der möglichen Konfigurationen kann im Konfigurationsprogramm COMset eingeschränkt werden.
Ist gleichzeitig die automatische Konfigurationsumschaltung aktiviert,
gilt die hier eingestellte Konfiguration bis zur nächsten Umschaltzeit.
Einstellungen
25
Automatische Konfigurationsumschaltung aktivieren
b 7 O
geheimes Passwort
80 S
1: ein, 0: aus
#
Bei einem Stromausfall geht die Uhrzeit verloren. Alle automatischen Umschaltungen werden dann nicht mehr ausgeführt.
Erst nach einem „Stellen“ der Uhr durch die Programmierfunktion auf
S. 47 oder durch ein gehendes externes Gespräch werden diese Funk-
Die zeitgesteuerte Umschaltung der Konfigurationen ein- und
ausschalten
tionen wieder aktiviert (im Konfigurationsprogramm COMset kann festgelegt werden, dass die Anlage in diesem Fall selbständig ein Gespräch z. B. mit sich selbst einleitet).
Momentan eingestellte Konfiguration abfragen
b7Q
öffentl. Passwort
82 # f
Momentan eingestellte Konfiguration abfragen
1-6 Töne: Konfiguration 1-6
Sie möchten auch während Ihrer Gespräche erreichbar bleiben
Anklopfen erlauben: Haben Sie an Ihrem Telefon das Anklopfen
erlaubt, können Sie auch dann noch beruhigt telefonieren, wenn Sie
einen wichtigen Anruf erwarten (auch Tür- und Alarmrufe klopfen an).
Auch wenn Sie gerade ein anderes Gespräch führen, hört ein Anrufer
das Freizeichen (interne Anrufer erst nach 5 Sekunden). Sie selbst wiederum hören den so genannten Anklopfton. Dieser signalisiert Ihnen,
dass jemand versucht, Sie zu erreichen. Sie haben dann die Möglich-
keit, den Anklopfenden abzuweisen – er hört dann den Besetztton –
oder Sie nehmen das Gespräch an, wobei der bisherige Gesprächspartner im Hintergrund wartet (siehe Kapitel Im Hörer ertönt ein
Anklopfton auf Seite 12).
Gespräche umleiten: Außerdem können Sie Ihr Telefon „bei besetzt“
intern/extern umleiten, für den Fall, dass Sie gerade telefonieren; S. 27.
Anklopfen am Telefon erlauben/verbieten
b
betreffendes Telefon
7Q
öffentliches Passwort
11 S
1: erlauben; 0: verbieten
Bei einigen ISDN-Telefonen muss das Anklopfen zusätzlich am
Telefon selbst erlaubt werden (siehe Handbuch des Telefons).
Das Anklopfen von Alarmrufen kann nicht verboten werden.
kann auch die T-Net-Ziffernfolge verwendet werden,
T Hier
d. h. Sie können das „Anklopfen“ mit *43# erlauben und
#
Anklopfen erlauben oder verbieten
#43#
verbieten. An einem analogen Telefon, an dem sich das
mit
„Anklopfen“ per T-Net-Funktionstaste/Menü erlauben/verbieten lässt,
können Sie diese komfortable Bedienung ebenfalls nutzen (siehe
Handbuch des Telefons). Statt einer Ansage der Vermittlungsstelle
hören Sie den Quittungston.
Sie möchten dem Angerufenen Ihre Rufnummer nicht zeigen (CLIR)
Rufnummer immer unterdrücken: Möchten Sie alle externen Gespräche ohne Rufnummernübermittlung einleiten, können Sie dies fest für
Ihr Telefon einstellen.
Rufnummer gesprächsweise unterdrücken: Möchten Sie nur verhindern, dass Ihr nächster Gesprächspartner Ihre Rufnummer auf seinem
Telefon sieht, können Sie ein externes Gespräch ohne Rufnummernübermittlung einleiten (siehe Kapitel Externe Gespräche ohne Rufnummernübermittlung einleiten auf Seite 13).
Übermittlung der Rufnummer bei von Ihnen eingeleiteten Gesprächen immer unterdrücken
b 7Q
betreffendes
Telefon
öffentliches Passwort
92 S
1: immer unterdrücken,
0: nicht unterdrücken
Diese Funktion können Sie nur nutzen, wenn das ISDNDienstemerkmal „Fallweise Unterdrückung der Anzeige der
Rufnummer (CLIR)“ beim Netzbetreiber beantragt und freigeschaltet
wurde.
#
Rufnummernübermittlung ein- und ausschalten
26
Über die Rufnummer Ihres Telefons soll für interne/externe Anrufer immer jemand erreichbar sein (Teilnehmer-Anrufweiterschaltung)
Über die Rufnummer Ihres Telefons soll für interne/externe Anrufer immer jemand erreichbar sein
(Teilnehmer-Anrufweiterschaltung)
Mit der Teilnehmer-Anrufweiterschaltung (AWS) können Sie an Ihr
Telefon gerichtete interne und externe Rufe auf andere interne Telefone oder externe Anschlüsse umleiten. So können Sie selbst oder Ihr
jeweiliger Vertreter diese Gespräche an einem anderen Telefon entgegennehmen.
Die Teilnehmer-Anrufweiterschaltung sorgt also dafür, dass Sie oder Ihr
jeweiliger Vertreter immer unter Ihrer Rufnummer zu erreichen sind,
auch wenn Sie ein Gespräch einmal nicht an Ihrem Telefon entgegennehmen können.
Da es verschiedene Gründe für das Nichtentgegennehmen eines
Gespräches geben kann, z. B. dass Sie für einen kurzen oder längeren
Zeitraum nicht anwesend sind oder dass Sie gerade ein anderes
Gespräch an diesem Telefon führen, gibt es drei verschiedene Weiterschaltungsarten: die „AWS sofort“, die „AWS bei besetzt“ und die „AWS
bei Nichtmelden“.
Telefon „sofort“ umleiten: Wenn Sie Ihr Telefon für einen längeren
Zeitraum verlassen (z. B. weil Sie Ihren Urlaub antreten) und verhindern möchten, dass das Telefon ständig vergeblich klingelt, können Sie
die an Ihr Telefon gerichteten Anrufe auf das Telefon eines Vertreters
umleiten (z. B. den Ihres Kollegen oder den Anrufbeantworter). Oder,
wenn Sie die Möglichkeit haben, die Gespräche an einem anderen
Telefon entgegenzunehmen, z. B. an Ihrem Handy, können Sie sie
auch auf einen externen Anschluss umleiten.
Telefon „bei besetzt“ umleiten: Wenn Sie des Öfteren lange Gespräche führen, und anderen Anrufern längere Wartezeiten ersparen möchten, erreichen Sie dies durch Einschalten der „Teilnehmer-Anrufweiterschaltung bei besetzt“. Eingehende Anrufe werden dann, wenn Ihr
Telefon gerade besetzt ist, sofort an ein anderes Telefon (z. B. das
Ihres Kollegen) oder den Anrufbeantworter umgeleitet.
Telefon „bei Nichtmelden“ umleiten: Wenn Sie sicher sein wollen,
dass immer jemand Ihre Gespräche entgegennimmt, auch wenn Sie
einmal kurz oder unvorhergesehen den Raum verlassen, erreichen Sie
dies durch das Einschalten der „Teilnehmer-Anrufweiterschaltung bei
Nichtmelden“. Haben Sie an Ihrem Telefon innerhalb von 20 Sekunden
(einstellbar) nicht abgehoben, wird der Ruf an ein anderes Telefon
(z. B. das Ihres Kollegen) weitergeleitet.
Alle ausschalten: Wenn Sie sich nicht ganz sicher sind, welche Varianten der Teilnehmer-Anrufweiterschaltung sie gerade eingeschaltet
haben, können Sie, um sicher zu gehen, alle gleichzeitig ausschalten.
Follow-me: Für den Fall, dass Sie Ihr Telefon bereits verlassen haben
und noch eine Umleitung vornehmen möchten, verwenden Sie Followme. Es hat die gleiche Funktion wie die zuvor in diesem Kapitel
beschriebene „Teilnehmer-Anrufweiterschaltung sofort“ auf ein internes
Telefon, nur wird es am jeweiligen Zieltelefon (statt am umzuleitenden
Telefon) eingerichtet. Sie können also von Raum zu Raum gehen und
Ihre Gespräche mitnehmen.
Programmieren von extern: Für den Fall, dass Sie bereits das Haus
verlassen haben und die Anrufe z. B. auf Ihr Handy umleiten möchten,
können Sie die Teilnehmer-Anrufweiterschaltung auch von einem
externen Telefon programmieren. Sie benötigen ein analoges MFVTelefon, ein ISDN-Telefon mit MFV-Signalisierung oder einen MFVGeber. Außerdem muss die TK-Anlage per Konfigurationsprogramm
COMset entsprechend eingerichtet worden sein.
Für jede der drei Weiterschaltungsarten kann ein anderes
Umleitungsziel eingerichtet werden.
Sind die „AWS bei besetzt“ und „AWS bei Nichtmelden“ gleichzeitig eingeschaltet, wirken beide Varianten. Je nachdem, welcher Fall eintritt –
das Telefon ist besetzt oder es meldet sich niemand – wird der Ruf an
evtl. auch verschiedene Zielrufnummern weitergeleitet.
Wird eine „AWS sofort“ zusätzlich zu einer „AWS bei besetzt“ und/oder
einer „AWS bei Nichtmelden“ eingeschaltet, wirkt nur die „AWS sofort“,
d. h. alle Rufe werden zum Umleitungsziel der „AWS sofort“ weitergeleitet. Die anderen Varianten werden in diesem Fall übersteuert, bleiben
aber eingeschaltet. Sobald die „AWS sofort“ ausgeschaltet wird, sind
die anderen, noch eingeschalteten Varianten wieder wirksam.
Auch wenn Sie an Ihrem Telefon eine AWS eingeschaltet haben, können Sie weiterhin Gespräche einleiten. Beim Hörerabheben hören Sie
statt dem gewohnten internen Wählton einen Sonderwählton.
Per Konfigurationsprogramm COMset muss für externe Anrufweiterschaltungen eine Berechtigung am Telefon eingerichtet worden sein.
Wenn Sie ein internes Telefon als Umleitungsziel einrichten, benötigt es
für umgeleitete Externrufe mindestens die Teilamtberechtigung.
Verwechseln Sie die Teilnehmer-Anrufweiterschaltung nicht mit der
MSN/DDI-Anrufweiterschaltung. Mit einer MSN/DDI-Anrufweiterschaltung können Sie lediglich Rufe von externen Anrufern auf Ihr Handy
oder einen anderen externen Anschluss umleiten. Eine Umleitung von
internen Rufen oder auf interne Telefone ist dabei nicht möglich. Wenn
Sie also verhindern möchten, dass interne Rufe auf Ihr Handy umgeleitet werden, verwenden Sie die MSN/DDI-Anrufweiterschaltung (S. 29).
Telefon „sofort“ intern/extern umleiten, weil Sie nicht anwesend sind
b 7 Q 12
betreffendes Telefon
öffentl.
Passwort
1
n
„AWS sofort“
(für „AWS bei besetzt“ 13 statt 12 oder
für „AWS bei Nichtmelden“ 14 statt 12)
interne Rufnummer
des Zieltelefons
oder
0r
Amtzugangsziffer und
externe Rufnummer
des Zieltelefons
oder
k
#
Teilnehmer-AWS einschalten mit Eingabe
einer internen Teilnehmerrufnummer als
Ziel
Teilnehmer-AWS einschalten mit Eingabe
einer externen Rufnummer als Ziel
Teilnehmer-AWS einschalten mit Eingabe
einer Kurzwahlnummer als Ziel
Kurzwahlnummer des
Zieltelefons
Wenn diese Art der Teilnehmer-Anrufweiterschaltung stets auf
dasselbe Zieltelefon führen soll, muss die Zielrufnummer nur
einmalig eingerichtet werden. Anschließend wird die Weiterschaltung
nur noch ein- oder ausgeschaltet.
Einstellungen
*21*
einigen ISDN-Telefonen und an den Systemtelefonen
I An
COMfortel 1100/1500/1600/2500/2500 AB/2600 und COM-
#
21
27
#21# aus61 statt 21).
+ Rufnummer + einschalten und mit
sofort“ mit
statt
; „bei Nichtmelden“
schalten („bei besetzt“
fort 1000/1200/2000 plus können Sie die „Teilnehmer-Anrufweiterschaltung“ auch über eine vorhandene Funktionstaste oder per Menü
ein-/ausschalten (siehe Handbuch des Telefons; wird auch als „Rufumleitung“ bezeichnet). Werden Sie bei Verwendung der Funktionstaste
oder des Menüs aufgefordert, die Zielrufnummer einzugeben, müssen
Sie bei externen Rufnummern die Amtzugangsziffer mit eingeben. An
der TK-Anlage können Sie als Zielrufnummern auch Intern- oder Kurzwahlrufnummern eingeben.
67
An einem analogen Telefon, an dem sich die „Anrufweiterschaltung“ per
T-Net-Funktionstaste/Menü ein/ausschalten lässt, können Sie diese
komfortable Bedienung ebenfalls nutzen (siehe Handbuch des Telefons). Statt einer Ansage der Vermittlungsstelle hören Sie den Quittungston.
0
Werden Sie bei Verwendung der T-Net-Funktion aufgefordert, die Zielrufnummer einzugeben, müssen Sie bei externen Rufnummern die
mit eingeben. Als Zielrufnummern können Sie
Amtzugangsziffer
auch Intern- oder Kurzwahlrufnummern eingeben.
0
kann auch die T-Net-Ziffernfolge verwendet werden,
T Hier
d. h. Sie können die „Teilnehmer-Anrufweiterschaltung
N
Diese Einstellungen sind konfigurationsabhängig.
Telefon „bei besetzt“ intern/extern umleiten, für den Fall, dass Sie gerade telefonieren
ausgetauscht werden, um statt einer „AWS sofort“ eine „AWS bei
besetzt“ ein-/auszuschalten.
Die „AWS bei besetzt“ wird genauso eingerichtet wie weiter oben für die
müssen einfach gegen
„AWS sofort“ beschrieben. Die Ziffern
12
13
Telefon „bei Nichtmelden“ intern/extern umleiten, für den Fall einer kurzen Abwesenheit
14
ausgetauscht werden, um statt einer „AWS sofort“ eine
gegen
„AWS bei Nichtmelden“ ein-/auszuschalten.
Die „AWS bei Nichtmelden“ wird genauso eingerichtet wie weiter oben
müssen einfach
für die „AWS sofort“ beschrieben. Die Ziffern
12
Am Telefon eingerichtete Teilnehmer-Anrufweiterschaltung ein-/ausschalten
b 7 Q 12
betreffendes Telefon
öffentl.
Passwort
1#
„AWS sofort“
(für „AWS bei besetzt“ 13 statt 12 oder
für „AWS bei Nichtmelden“ 14 statt 12)
oder
Teilnehmer-AWS einschalten ohne Rufnummerneingabe,
weil Rufnummer bereits gespeichert
0
Teilnehmer-AWS ausschalten
Alle am Telefon aktiven Teilnehmer-Anrufweiterschaltungen ausschalten
b
entsprechendes Telefon
N
7Q
öffentl. Passwort
20 #
Alle Teilnehmer-Anrufweiterschaltungen
am Telefon ausschalten
Diese Einstellungen sind konfigurationsabhängig.
Gespräche zu anderen internen Telefonen mitnehmen (Follow-me)
b 7Q
25 n
#
b 7Q
25 0
#
Zieltelefon
Zieltelefon
N
öffentl. Passwort
öffentl. Passwort
interne Rufnummer des
umzuleitenden Telefons
Diese Einstellungen sind konfigurationsabhängig.
Vorsicht! Wenn Sie Follow-me für ein Telefon einstellen, wird
eine eventuell an diesem eingestellte Teilnehmer-Anrufweiterschaltung ausgeschaltet. Wenn Sie Follow-me an einem Telefon ausschalten, werden alle Teilnehmer-Anrufweiterschaltungen „sofort“ ausgeschaltet, die dieses Telefon als Zieltelefon haben.
Das Zieltelefon benötigt für umgeleitete Externrufe mindestens die Teilamtberechtigung.
Follow-me am Zieltelefon einschalten
Follow-me am Zieltelefon ausschalten
Sie können Follow-me auch vom umgeleiteten Telefon
120# oder mit # 21 # ausschalten.
7 + Passwort +
Mit Follow-me können Sie auch Rufe von mehreren Teilnehmern auf
das Telefon in Ihrer Nähe schalten.
28
Über die Rufnummer Ihres Telefons soll für interne/externe Anrufer immer jemand erreichbar sein (Teilnehmer-Anrufweiterschaltung)
Teilnehmer-Anrufweiterschaltung programmieren, nachdem Sie bereits das Haus verlassen haben
b M
externes
Telefon
Fernschalt- und
Programmier-MSN/DDI
12
f
Ton (1 s)
7W f
externes
Passwort
nun mit MFV weiter
1
n
„AWS sofort“
(für „AWS bei besetzt“ 13 statt 12 oder
für „AWS bei Nichtmelden“ 14 statt 12)
interne Rufnummer
des Zieltelefons
oder
Externe Programmierung einleiten
externer Quittungston
(1 s Dauerton)
*n # f
Sternchen und
interne Rufnummer des umzuleitenden Telefons
externer
Quittungston
(1 Sekunde
Dauerton)
0r
Teilnehmer-AWS einschalten
mit Eingabe einer externen
Rufnummer als Ziel
k
Teilnehmer-AWS einschalten
mit Eingabe einer Kurzwahlnummer als Ziel
Amtzugangsziffer und
externe Rufnummer
des Zieltelefons
oder
Kurzwahlnummer des
Zieltelefons
12
1 *n
# f
12
0 *n
# f
„AWS sofort“
(für „AWS bei besetzt“ 13 statt 12 oder
für „AWS bei Nichtmelden“ 14 statt 12)
„AWS sofort“
(für „AWS bei besetzt“ 13 statt 12 oder
für „AWS bei Nichtmelden“ 14 statt 12)
20
n
Sternchen und interne Rufnummer des umzuleitenden Telefons
Sternchen und interne Rufnummer des umgeleiteten Telefons
interne Rufnummer des
umgeleiteten Telefons
Teilnehmer-AWS einschalten
mit Eingabe einer internen
Teilnehmerrufnummer als Ziel
# f
externer Quittungston
(1 Sekunde Dauerton)
Die TK-Anlage muss per Konfigurationsprogramm COMset entsprechend eingerichtet worden sein.
Die Fernschalt- und Programmier-MSN/DDI sowie das externe
Passwort, die im Konfigurationsprogramm COMset eingerichtet wurden, müssen Ihnen bekannt sein.
Wenn Sie, wie hier beschrieben, die Programmierung eingeleitet
haben, indem Sie die TK-Anlage angerufen und das externe Passwort
korrekt eingegeben haben, hören Sie den externen Quittungston.
Anschließend können Sie eine Teilnehmer-Anrufweiterschaltung einrichten. Nach erfolgreicher Programmierung hören Sie dann wieder den
externen Quittungston und können auflegen oder eine weitere Einstellung vornehmen.
Teilnehmer-AWS ausschalten
externer Quittungston
(1 Sekunde Dauerton)
externer Quittungston
(1 Sekunde Dauerton)
Sie benötigen ein analoges MFV-Telefon, ein ISDN-Telefon mit
MFV-Signalisierung oder einen MFV-Geber.
Teilnehmer-AWS einschalten ohne
Rufnummerneingabe, weil Rufnummer bereits gespeichert
Alle am Telefon aktiven TeilnehmerAnrufweiterschaltungen ausschalten
Wenn Sie zu lange mit der Codeeingabe warten oder einen falschen
Code eingeben, hören Sie einen Besetztton. Legen Sie in diesem Fall
den Hörer auf und beginnen Sie noch einmal von vorn.
Einstellungen
29
Über Ihre externe Rufnummer soll für externe Anrufer immer jemand erreichbar sein (MSN/DDIAnrufweiterschaltung)
Wenn Sie möchten, dass Sie von externen Anschlüssen immer erreichbar sind, auch wenn Sie gerade außer Haus sind und an den internen
Telefonen auch sonst niemand die Gespräche annimmt, verwenden Sie
die MSN/DDI-Anrufweiterschaltung.
Mit der MSN/DDI-Anrufweiterschaltung können Sie an eine Ihrer
(Amt-)Rufnummern (die ein externer Anrufer wählt) gerichtete externe
Rufe auf andere externe Anschlüsse umleiten. So können diese
Gespräche an einem anderen Telefon, z. B. einem Handy, entgegengenommen werden, wenn intern niemand das Gespräch entgegennehmen kann.
Für jede der drei Weiterschaltungsarten kann ein anderes Umleitungsziel eingerichtet werden.
Sind die „AWS bei besetzt“ und „AWS bei Nichtmelden“ gleichzeitig eingeschaltet, wirken beide Varianten. Je nachdem, welcher Fall eintritt –
es ist besetzt oder es meldet sich niemand – wird der Ruf an evtl. auch
verschiedene Zielrufnummern weitergeleitet.
Wird eine „AWS sofort“ zusätzlich zu einer „AWS bei besetzt“ und/oder
einer „AWS bei Nichtmelden“ eingeschaltet, wirkt nur die „AWS sofort“,
d. h. alle Rufe werden zum Umleitungsziel der „AWS sofort“ weitergeleitet. Die anderen Varianten werden in diesem Fall übersteuert, bleiben
aber eingeschaltet. Sobald die „AWS sofort“ ausgeschaltet wird, sind
die anderen, noch eingeschalteten Varianten wieder wirksam.
Da es verschiedene Gründe für das Nichtentgegennehmen eines
Gespräches geben kann, z. B. dass für einen kurzen oder längeren
Zeitraum niemand anwesend ist oder dass gerade alle internen Telefone mit derselben Rufnummer besetzt sind, gibt es drei verschiedene
Weiterschaltungsarten: die „AWS sofort“, die „AWS bei besetzt“ und die
„AWS bei Nichtmelden“.
Alle ausschalten: Wenn Sie sich nicht ganz sicher sind, welche Varianten der MSN/DDI-Anrufweiterschaltung sie gerade eingeschaltet
haben, können Sie, um sicher zu gehen, alle gleichzeitig ausschalten.
Externe Rufnummer „sofort“ umleiten: Wenn Sie das Gebäude verlassen und sicher sind, dass auch alle anderen unter derselben Rufnummer erreichbaren Personen nicht anwesend sind, können Sie die
„MSN/DDI-Anrufweiterschaltung sofort“ einschalten. Damit können Sie
Ihre Rufnummer (die ein externer Anrufer wählt) z. B. auf Ihr Handy
umleiten. Die internen Telefone klingeln bei Rufen auf die umgeleitete Rufnummer dann gar nicht mehr!
Programmieren von extern: Für den Fall, dass Sie bereits das Haus
verlassen haben und die Anrufe z. B. auf Ihr Handy umleiten möchten,
können Sie die MSN/DDI-Anrufweiterschaltung auch von einem externen Telefon programmieren. Sie benötigen ein analoges MFV-Telefon,
ein ISDN-Telefon mit MFV-Signalisierung oder einen MFV-Geber.
Außerdem muss die TK-Anlage per Konfigurationsprogramm COMset
entsprechend eingerichtet worden sein.
Externe Rufnummer „bei besetzt“ umleiten: Bei eingeschalteter
„MSN/DDI-Anrufweiterschaltung bei besetzt“ kann nur dann wirklich
eine Umleitung auf das externe Zieltelefon erfolgen, wenn alle internen
Telefone mit derselben Rufnummer (die ein externer Anrufer wählt)
besetzt sind, also auch Ihr eigenes Telefon.
Per Konfigurationsprogramm COMset muss für MSN/DDIAnrufweiterschaltungen eine Berechtigung an Ihrem Telefon
eingerichtet worden sein.
Externe Rufnummer „bei Nichtmelden“ umleiten: Wenn Sie z. B.
des Öfteren zwischen Ihrem Firmensitz und Ihren Kunden hin- und herpendeln und die Anrufweiterschaltung nicht jedes Mal ein- und ausschalten möchten, können Sie Ihre Rufnummer (die ein externer Anrufer wählt) vorsichtshalber bei Nichtmelden z. B. auf Ihr Handy umleiten.
Die internen Telefone klingeln dann bei einem Ruf auf die entsprechende Nummer nur 20 Sekunden (einstellbar). Wird innerhalb dieser
Zeit kein Telefon abgehoben, klingelt anschließend Ihr Handy.
Möchten Sie Anrufe auf eine T-Net-Box umleiten, muss die MSN/DDIAnrufweiterschaltung über die Vermittlungsstelle durchgeführt werden.
Im Auslieferzustand wird eine MSN/DDI-AWS nicht über die Vermittlungsstelle, sondern über den 2. B-Kanal der TK-Anlage durchgeführt.
Ist diese Einstellung per Konfigurationsprogramm COMset geändert
worden, müssen Sie etwas länger als gewohnt auf den Quittungston
warten, weil die AWS in der Vermittlungsstelle eingerichtet wird.
Verwechseln Sie die MSN/DDI-AWS nicht mit der Teilnehmer-AWS.
Diese Variante können Sie nutzen, wenn Sie auch interne Anrufe umleiten möchten. Dabei ist auch eine Umleitung auf interne Telefone möglich, z. B. auf das Telefon eines Kollegen oder den Anrufbeantworter
(siehe S. 26).
Externe Rufnummer „sofort“ umleiten, weil niemand anwesend ist
b 7 Q 12
öffentl.
Passwort
1
0r
„AWS sofort“
(für „AWS bei besetzt“ 13 statt 12 oder
für „AWS bei Nichtmelden“ 14 statt 12)
Amtzugangsziffer und
externe Rufnummer
des Zieltelefons
oder
k
Kurzwahlnummer des
Zieltelefons (private
sind nicht möglich)
**M #
2-mal Sternchen und
eigene umzuleitende
externe Rufnummer
(ohne Ortsvorwahl)
MSN/DDI-AWS einschalten
mit Eingabe einer externen
Rufnummer als Ziel
MSN/DDI-AWS einschalten
mit Eingabe einer Kurzwahlnummer als Ziel
Externe Rufnummer „bei besetzt“ umleiten, für den Fall, dass an den internen Telefonen gerade telefoniert wird
Wie die „MSN/DDI-Anrufweiterschaltung bei besetzt“ eingerichtet wird,
müssen einfach gegen
ausgesehen Sie oben. Die Ziffern
12
13
tauscht werden, um statt einer „AWS sofort“ eine „AWS bei besetzt“ ein/auszuschalten.
Externe Rufnummer „bei Nichtmelden“ umleiten, für den Fall, dass niemand Gespräche annehmen kann
Wie die „MSN/DDI-Anrufweiterschaltung bei Nichtmelden“ eingerichtet
müssen einfach gegen
auswird, sehen Sie oben. Die Ziffern
12
14
getauscht werden, um statt einer „AWS sofort“ eine „AWS bei Nichtmelden“ ein-/auszuschalten.
30
Über Ihre externe Rufnummer soll für externe Anrufer immer jemand erreichbar sein (MSN/DDI-Anrufweiterschaltung)
Für eine externe Rufnummer eingerichtete MSN/DDI-Anrufweiterschaltung ein-/ausschalten
b7 Q 12
öffentl.
Passwort
1 **M
„AWS sofort“
(für „AWS bei besetzt“ 13 statt 12 oder
für „AWS bei Nichtmelden“ 14 statt 12)
oder
#
2-mal Sternchen und eigene
umzuleitende/umgeleitete
externe Rufnummer
(ohne Ortsvorwahl)
0
MSN/DDI-AWS einschalten
ohne Rufnummerneingabe,
weil Rufnummer bereits gespeichert
MSN/DDI-AWS ausschalten
Alle für eine externe Rufnummer aktiven MSN/DDI-Anrufweiterschaltungen ausschalten
b 7 Q 10 M
öffentliches
Passwort
eigene umgeleitete externe Rufnummer
(ohne Ortsvorwahl)
#
Alle für eine Rufnummer aktiven
MSN/DDI-Anrufweiterschaltungen ausschalten
MSN/DDI-Anrufweiterschaltung programmieren, nachdem Sie bereits das Haus verlassen haben
b M
externes
Telefon
Fernschalt- und
Programmier-MSN/DDI
12
f
Ton (1 s)
nun mit MFV weiter
1
7W f
externes
Passwort
0r
„AWS sofort“
(für „AWS bei besetzt“ 13 statt 12 oder
für „AWS bei Nichtmelden“ 14 statt 12)
Amtzugangsziffer und
externe Rufnummer
des Zieltelefons
oder
**M # f
2-mal Sternchen und
eigene umzuleitende
externe Rufnummer
(ohne Ortsvorwahl)
k
1
12
0
„AWS sofort“
(für „AWS bei besetzt“ 13 statt 12 oder
für „AWS bei Nichtmelden“ 14 statt 12)
„AWS sofort“
(für „AWS bei besetzt“ 13 statt 12 oder
für „AWS bei Nichtmelden“ 14 statt 12)
10 M
**M
#f
**M
#f
2-mal Sternchen und eigene
umzuleitende externe Rufnummer (ohne Ortsvorwahl)
2-mal Sternchen und eigene
umgeleitete externe Rufnummer (ohne Ortsvorwahl)
eigene umgeleitete externe
Rufnummer (ohne Ortsvorwahl)
#f
externer
Quittungston
(1 s Dauerton)
externer Quittungston
(1 s Dauerton)
externer
Quittungston
(1 Sekunde
Dauerton)
MSN/DDI-AWS
einschalten mit Eingabe
einer externen
Rufnummer als Ziel
MSN/DDI-AWS
einschalten mit Eingabe
einer Kurzwahlnummer
als Ziel
Kurzwahlnummer des
Zieltelefons (private
sind nicht möglich)
12
Externe Programmierung einleiten
externer Quittungston
(1 s Dauerton)
MSN/DDI-AWS einschalten ohne Rufnummerneingabe, weil Rufnummer bereits gespeichert
MSN/DDI-AWS ausschalten
externer
Quittungston
(1 s Dauerton)
Alle für eine Rufnummer aktiven
MSN/DDI-Anrufweiterschaltungen ausschalten
Einstellungen
Sie benötigen ein analoges MFV-Telefon, ein ISDN-Telefon mit
MFV-Signalisierung oder einen MFV-Geber.
31
schaltung einrichten. Nach erfolgreicher Programmierung hören Sie
dann wieder den externen Quittungston und können auflegen oder eine
weitere Einstellung vornehmen.
Die TK-Anlage muss per Konfigurationsprogramm COMset entsprechend eingerichtet worden sein.
Wenn Sie zu lange mit der Codeeingabe warten oder einen falschen
Code eingeben, hören Sie einen Besetztton. Legen Sie in diesem Fall
den Hörer auf und beginnen Sie noch einmal von vorn.
Die Fernschalt- und Programmier-MSN/DDI sowie das externe
Passwort, die im Konfigurationsprogramm COMset eingerichtet wurden, müssen Ihnen bekannt sein.
Wenn Sie für die umzuleitende Rufnummer versehentlich zuviele Ziffern eingeben, hören Sie abwechselnd einen hohen und tiefen Ton
(negative Quittierung). Anschließend können Sie – ausgehend vom hier
beschriebenen externen Quittungston – noch einmal von vorn beginnen.
Wenn Sie, wie hier beschrieben, die Programmierung eingeleitet
haben, indem Sie die TK-Anlage angerufen und das externe Passwort
korrekt eingegeben haben, hören Sie den externen Quittungston.
Anschließend können Sie, wie gewünscht eine MSN/DDI-Anrufweiter-
Sie möchten nicht gestört werden
Anrufschutz (Ruhe vor dem Telefon): Wenn Sie von niemandem
angerufen werden möchten, können Sie mit der Funktion „Anrufschutz“
Ihr Telefon für interne Rufe und externe Rufe sperren. Ein Anrufer erhält
dann den Besetztton. Ein interner Teilnehmer kann Sie im Notfall trotzdem mit einem Dringlichkeitsruf erreichen. Natürlich können Sie von
Ihrem anrufgeschützten Telefon selbst telefonieren.
VIP-Liste eingetragen werden (siehe auch S. 59). Diese teilnehmerübergreifend geltende VIP-Liste können Sie dann je nach Bedarf an
Ihrem eigenen Telefon wirksam oder unwirksam schalten.
Robinson-Liste: Wenn Sie von einigen Personen auf keinen Fall angerufen werden möchten, müssen deren externe Rufnummern mit dem
Bedienprogramm COMtools-Telefonbuch in eine Robinson-Liste eingetragen werden (siehe auch S. 59). Diese teilnehmerübergreifend geltende Robinson-Liste können Sie dann je nach Bedarf an Ihrem eigenen Telefon wirksam oder unwirksam schalten.
VIP-Liste: Wenn Sie trotz eingeschaltetem „Anrufschutz“ Ihr Telefon für
bestimmte Personen freischalten möchten, müssen deren externe Rufnummern mit dem Bedienprogramm COMtools-Telefonbuch in eine
Anrufschutz vor internen und externen Anrufen (Ruhe vor dem Telefon)
b
betreffendes Telefon
7Q
öffentliches Passwort
26 S
1: ein, 0: aus
#
An den Systemtelefonen COMfortel 1100/1500/1600/2500/
2500 AB/2600 und COMfort 1000/1200/2000 plus kann der
Anrufschutz ein- und ausschalten
Anrufschutz komfortabel per Menü/Funktionstaste geschaltet werden
(siehe Handbuch des Telefons).
Aufgehobener Anrufschutz für bestimmte Personen bei externen Anrufen (VIP-Liste)
b 7 Q 34 S
betreffendes
Telefon
öffentliches
Passwort
1: Liste wirksam schalten,
0: Liste unwirksam schalten
#
An den Systemtelefonen COMfortel 1100/1500/1600/2500/
2500 AB/2600 und COMfort 1000/1200/2000 plus kann die
VIP-Liste komfortabel per Menü/Funktionstaste aktiviert werden (siehe
Handbuch des Telefons).
VIP-Liste wirksam oder unwirksam schalten
Voraussetzung dafür, dass die TK-Anlage den Anrufer erkennt, ist: Der
Anrufer übermittelt seine Rufnummer.
Anrufschutz vor externen Anrufen bestimmter Personen (Robinson-Liste)
b 7 Q 35 S
betreffendes
Telefon
öffentliches
Passwort
1: Liste wirksam schalten,
0: Liste unwirksam schalten
An den Systemtelefonen COMfortel 1100/1500/1600/2500/
2500 AB/2600 und COMfort 1000/1200/2000 plus kann die
Robinson-Liste komfortabel per Menü/Funktionstaste aktiviert werden
(siehe Handbuch des Telefons).
Voraussetzung dafür, dass die TK-Anlage den Anrufer erkennt, ist: Der
Anrufer übermittelt seine Rufnummer.
#
Robinson-Liste wirksam oder unwirksam schalten
32
Sie möchten mit Least Cost Routing (LCR) Gebühren einsparen
Sie möchten mit Least Cost Routing (LCR) Gebühren einsparen
Um einfach und ohne vorheriges Nachdenken über den jeweils kostengünstigsten Netzbetreiber (Telefonanbieter) zu telefonieren, bietet
Ihnen die TK-Anlage das automatische Least Cost Routing (LCR) an.
Tariftabellen der TK-Anlage gespeichert werden. Zu diesem Zweck
steht Ihnen das PC-Programm Soft-LCR zur Verfügung (S. 61).
Beim LCR sucht die TK-Anlage bei jedem externen Gespräch, das Sie
einleiten, den für die entsprechende Rufnummer und für den entsprechenden Zeitpunkt vorgeschlagenen Telefonanbieter heraus und wählt
diesen selbst vorweg.
LCR am Telefon ein-/ausschalten: Im Konfigurationsprogramm
COMset oder mit der anschließend beschriebenen Programmierung
kann für jedes Telefon einzeln festgelegt werden, ob es die Dienste des
Programms nutzen soll. Wenn Sie an Ihrem Telefon das automatische
LCR einschalten, sucht die TK-Anlage bei jedem externen Gespräch,
das Sie einleiten, den für die entsprechende Rufnummer und für den
entsprechenden Zeitpunkt vorgeschlagenen Telefonanbieter heraus
und wählt diesen selbst vorweg.
Beispiel: Sie rufen einen Geschäftspartner an einem Montag um 11:00
Uhr an. Die Rufnummer lautet 0 53 06 / 92 00 - 700. An der Vorwahl
erkennt die TK-Anlage, dass es sich z. B. um eine CityCall Verbindung
handelt. Nun hat z. B. die Telekom (0 10 33) an einem Montagvormittag
um 11:00 Uhr den für Sie günstigsten Tarif. In der Tabelle sind die Vorwahl des Netzbetreibers, die entsprechende Uhrzeit und die Vorwahl
für diese CityCall-Zone korrekt eingetragen. Die TK-Anlage wählt nun
automatisch die Vorwahl des Netzbetreibers und anschließend die von
Ihnen gewählte Rufnummer. Die vollständige, von der TK-Anlage
gewählte Rufnummer lautet also: 0 10 33 - 0 53 06 / 92 00-700.
Beachten Sie bitte, dass viele Telefonanbieter keine Gebühreninformation übermitteln. Wird ein solcher Telefonanbieter
verwendet um zu telefonieren, kann z. B. ein eingerichtetes Gebührenkonto für das betreffende Gespräch nicht wirken. Um dies zu vermeiden, sollten die betreffenden Anbieterrufnummern mit COMtools-Telefonbuch als Sperrnummern eingetragen und diese über COMset für
jedes Telefon aktiviert werden.
Um LCR in der TK-Anlage zu aktivieren, muss die Funktion eingerichtet
und die aktuelle Tarifstruktur der zu verwendenden Netzbetreiber in den
Externe Gespräche über verschiedene Telefonanbieter erlauben (automatisches Least Cost Routing)
b 7 Q 93 S
betreffendes
Telefon
öffentliches
Passwort
1: einschalten,
0: ausschalten
#
Automatisches Least Cost Routing ein- und ausschalten
Sie möchten Kosten kontrollieren
Gebührenkonto einrichten: Wenn Sie ein bestimmtes Gebührenkostenlimit auf keinen Fall überschreiten möchten, haben Sie mit dem
Gebührenkonto die Möglichkeit, für jedes Telefon einen eingeschränkten Vorrat an Gebühreneinheiten festzulegen.
Sobald diese Einheiten verbraucht sind, ist am entsprechenden Telefon
kein externes Telefonieren mehr möglich, bis das Guthaben erhöht
oder neu festgesetzt wird.
Im Auslieferzustand steht das Gebührenkonto eines jeden Teilnehmers
auf 9999 und damit auf unbegrenzt. Möchten Sie, dass das Konto
begrenzt und damit wirksam ist, müssen Sie es auf einen Wert zwischen 0000 und 9998 setzen. In bestimmten Zeitabständen können Sie
das Konto dann neu setzen oder um Werte zwischen 0000 und 9998
erhöhen, um dem Benutzer des Telefons die bisher gesparten Einheiten weiterhin gutzuschreiben. Allerdings kann die Summe der vorhandenen und hinzugekommenen Einheiten 9998 nicht überschreiten.
Diese Einstellungen können Sie auch mit dem Bedienprogramm
COMtools-Gebührenkonto (siehe S. 59) vornehmen.
Im Konfigurationsprogramm COMset kann zusätzlich eingestellt werden, ob die eingerichteten Gebührenkonten für alle Gespräche oder
z. B. nur für Privat- oder Dienstgespräche gelten sollen. Im Auslieferzustand gelten sie für Dienst- und Privatgespräche.
Gebührensummen beobachten: Um das Gebührenaufkommen an
den einzelnen internen Telefonen beobachten zu können, werden die
Gebühreneinheiten für jeden Teilnehmer getrennt erfasst (abfragbar
und löschbar z. B. mit dem Bedienprogramm COMtools-Gebührenkonto; siehe S. 59). Wird sowohl die Abfrage und anschließend das
Löschen regelmäßig vorgenommen, kann diese Funktion z. B. als
Tages- oder Wochen-Gebührenzähler Verwendung finden. Das
Löschen der Gebühren hat keinen Einfluss auf die Gebührendaten im
Gesprächsdatenspeicher.
Amtberechtigung: Im Konfigurationsprogramm COMset können für
die einzelnen Teilnehmer Amtberechtigungen (getrennt für Dienst- und
Privatgespräche) eingerichtet werden. Diese legen fest, welche Art von
Rufnummern vom betreffenden Teilnehmer gewählt werden dürfen (alle
In- und Auslandsrufnummern, nur Inlandsrufnummern oder nur Rufnummern ohne Ortsvorwahl). Ein Teilnehmer kann auch auf interne
Gespräche oder das Entgegennehmen von externen Gesprächen
beschränkt werden. Mit Sperrnummern kann eine Amtberechtigung eingeschränkt werden, mit Freigabenummern und Kurzwahlberechtigung
dagegen eine eingeschränkte Amtberechtigung erweitert werden.
Diese Nummern können Sie mit dem Programm COMtools-Telefonbuch ändern (S. 59).
Einstellungen
33
Gebührenkonten einrichten
b 7 O 74 n
geheimes
Passwort
interne Teilnehmernummer
*
e
#
9999
Kontostand auf eine bestimmte
Anzahl (0...9998) von Einheiten setzen
Anzahl der Einheiten
oder
Kontostand auf „unbegrenzt“ setzen
unbegrenzt
b 7 O 73 n
geheimes
Passwort
interne
Teilnehmernummer
*
Die Gebührenkonten können auch mit dem Bedienprogramm
COMtools-Gebührenkonto verwaltet werden (S. 59).
Damit die Funktion „Gebührenkonto“ einwandfrei arbeiten kann, benötigen Sie an Ihrem ISDN-Anschluss das Leistungsmerkmal „Gebühren-
e #
Kontostand um eine bestimmte
Anzahl (0...9998) von Einheiten erhöhen
Anzahl der
Einheiten
übermittlung während der Verbindung (AOCD)“. Mit der „Gebührenübermittlung am Ende des Gespräches (AOCE)“ kann die TK-Anlage
erst nach Gesprächsende feststellen, ob das Gebührenkonto überschritten wurde.
Stand des eigenen Gebührenkontos abfragen
b 7 Q 72 # f
betreffendes Telefon
öffentliches
Passwort
Stand des eigenen Gebührenkontos abfragen
Ziffernweise Ausgabe des Kontostands,
anschließend Quittungston (Beispiel B: S. 9)
Stand der Gebührenkonten abfragen
b 7 O 72 n
geheimes
Passwort
interne
Teilnehmernummer
#f
Ziffernweise Ausgabe des Kontostands,
anschließend Quittungston (Beispiel B: S. 9)
Stand der Gebührenkonten
einzelner Teilnehmer abfragen
Am eigenen Telefon entstandene Gebührensumme abfragen
b 7Q 71 # f
betreffendes Telefon
öffentliches
Passwort
Am Telefon entstandene Gebührensumme abfragen
Ziffernweise Ausgabe der Gebührensumme,
anschließend Quittungston (Beispiel B: S. 9)
Gebührensumme abfragen
b 7 O 71 n
geheimes
Passwort
interne
Teilnehmernummer
#f
Ziffernweise Ausgabe der Gebührensumme,
anschließend Quittungston (Beispiel B: S. 9)
Stand der Gebührensummen
einzelner Teilnehmer abfragen
Gebührensumme löschen
b 7 O 70 n
geheimes
Passwort
interne
Teilnehmernummer
#
Gebührensummen einzelner Teilnehmer löschen
34
Sie möchten die Gesprächsdaten erfassen und auswerten
Sie möchten die Gesprächsdaten erfassen und auswerten
Die TK-Anlage verfügt über einen Gesprächsdatenspeicher, in dem
3000 Gesprächsdatensätze stromausfallsicher gespeichert werden
können. Ein Gesprächsdatensatz enthält folgende Informationen:
앫 Rufnummer des Gesprächspartners, falls übertragen.
앫 Amt und MSN über die das Gespräch geführt wurde.
앫 Datum und Uhrzeit bei Gesprächsbeginn.
앫 Gesprächsdauer oder Rufdauer bei vergeblichen Gesprächen.
앫 Angefallene Gebühreneinheiten und -kosten.
앫 Interner Teilnehmer, der das Gespräch geführt hat.
앫 Interne Gruppe, die evtl. das Gespräch geführt hat.
앫 Gesprächsart: kommend oder gehend, dienstlich oder privat,
erfolgreich oder vergeblich.
앫 Projektnummer, falls das Gespräch über eine Projektnummer eingeleitet wurde. (siehe S. 50)
Fortlaufender Gebührendruck mit Start-/Stoppbefehl: Möchten Sie
den Drucker ständig in Betrieb haben, also die Gesprächsdaten für ein
soeben geführtes Gespräch von der TK-Anlage direkt an den Drucker
weitergeben lassen, erfordert dies zunächst die Einstellung der seriellen Schnittstelle auf Betriebsart „Fortlaufender Gebührendruck“ (Kapitel
Betriebsart an serieller Schnittstelle einstellen auf Seite 35). Um bei dieser Betriebsart ohne einen Verlust der Daten, den Drucker zeitweise
von der seriellen Schnittstelle entfernen zu können, benötigen Sie den
Start-/Stoppbefehl.
Sobald Sie einen Drucker angeschlossen haben, geben Sie bitte den
Startbefehl. Von da an werden durch Gespräche entstehende Daten
sofort über den Drucker ausgegeben. Sollte es erforderlich werden, den
Drucker zeitweise von der seriellen Schnittstelle zu trennen, weil Sie
z. B. per PC Einstellungen vornehmen möchten, geben Sie bitte vorweg
den Stoppbefehl. Nach dem Stoppbefehl geführte Gespräche werden
gespeichert und erst nach dem erneuten Startbefehl ausgegeben.
Mit dem Programm für die Gesprächsdatenauswertung COMlist und
einem an die Anlage angeschlossenen PC können Sie diese Daten aus
der Anlage auslesen, verwalten und auswerten (S. 60).
Verzichten Sie auf das Stoppen der Datenausgabe, müssen Sie damit
rechnen, dass die Daten der zwischendurch geführten Gespräche nicht
auf Ihrem Ausdruck erscheinen.
Für den Fall, dass Sie die Daten nicht am PC auswerten, sondern direkt
auf einen Drucker ausgeben möchten, kann ein serieller Drucker an die
serielle Schnittstelle angeschlossen werden. An diesem müssen dann
auch die Parameter der seriellen Schnittstelle eingestellt werden (kein
Protokoll, 9600 Baud, 8 Datenbit, 1 Stoppbit, kein Paritätsbit). Folgende
Abkürzungen/Kennungen werden bei einem Ausdruck verwendet:
*
Ax:yyy
TNxxx
K
G
D
P
V
Gxxx
Pxxxxxx
xxxmyys
xxxxxe
UML x
UPD
S0PR
Alarm
Tür x
Druck auf Anweisung: Wenn Sie nur bei Bedarf die Gesprächsdaten
eines bestimmten Teilnehmers drucken lassen möchten, verbinden Sie
einfach den seriellen Drucker mit der TK-Anlage und geben Sie die
Anweisung zur Ausgabe. Die zu diesem Zeitpunkt im Gesprächsdatenspeicher vorhandenen Gebühren- und Gesprächsdaten werden dann
über die serielle Schnittstelle ausgegeben. Die Ausgabe der Daten
kann sowohl nach internen Teilnehmern, als auch nach Dienst- und Privatgesprächen getrennt erfolgen. In diesem Fall sollten Sie für die serielle Schnittstelle die Betriebsart „Keine Sonderfunktionen“ einstellen.
keine Rufnummer übermittelt.
Gespräch über Amt x und MSN yyy
Gespräch des Teilnehmers xxx
Gesprächsart: kommend.
Gesprächsart: gehend.
Gesprächsart: dienstlich.
Gesprächsart: privat.
Gesprächsart: vergeblich.
Gespräch der Gruppe xxx
Gespräch für Projekt xxxxxx
Dauer xxx Minuten und yy Sekunden
xxxxx Einheiten
Umleitung über Amt x
Firmware-Update
Konfiguration über ext. S0-Port
Alarmruf
Tür-Amt-Gespräch von Tür x
Gesprächsdatenspeicher löschen: Sie ermöglichen bei vollem Speicher die Aufzeichnung weiterer Gespräche, indem Sie alte Gespräche
automatisch überschreiben lassen (Einstellung im Konfigurationsprogramm COMset) oder den Speicher regelmäßig per Telefon löschen.
Damit alle Informationen ausgedruckt werden, muss im Konfigurationsprogramm COMset eine Zeilenbreite von 112 „Zeichen pro Zeile“ eingestellt sein. Ist eine kleinere Zeilenbreite eingestellt,
werden einzelne Spalten weggelassen.
Möchten Sie die Gesprächsdaten mit einem selbst erstellten Programm
auswerten, erfordert dies die Einstellung der seriellen Schnittstelle auf
Betriebsart „Gebührendruck mit externen Programmen“.
PC und Drucker dürfen nicht gleichzeitig an die serielle Schnittstelle
angeschlossen sein.
Start-/Stoppbefehl für den fortlaufenden Gebührendruck
b7O
geheimes Passwort
50 S
1: starten, 0: stoppen
#
Gebührendruck starten und stoppen
Druck der Gebühren- und Gesprächsdaten auf Anweisung
b 7 O 51 n
geh. Passwort
interne Teilnehmernummer (0: alle)
*
oder
oder
Voraussetzung für den Ausdruck beider Gesprächsarten
(Dienst- und Privatgespräche) ist, dass Sie diese von der
0#
1
2
Anweisung zum Drucken der Gesprächsdaten aller Gespräche eines Teilnehmers
Anweisung zum Drucken der Gesprächsdaten aller Dienstgespräche eines Teilnehmers
Anweisung zum Drucken der Gesprächsdaten aller Privatgespräche eines Teilnehmers
Einstellungen
35
TK-Anlage aufzeichnen lassen. Per Konfigurationsprogramm COMset
kann bereits die Aufzeichnung von Daten eingeschränkt werden, um
Speicherplatz zu sparen.
Gesprächsdatenspeicher vollständig löschen
b 7O
52 #
geheimes Passwort
Alle Daten aus dem Gesprächsdatenspeicher löschen
Sie möchten die serielle Schnittstelle für Sonderfunktionen nutzen
Im Auslieferzustand ist die Betriebsart „Keine Sonderfunktionen“ eingestellt. Andere mögliche Betriebsarten sind:
Wahl über PC-Apparat: Damit können Sie die Wahlunterstützung
durch einen angeschlossenen PC für einen internen Teilnehmer nutzen. Dieser PC-Apparat muss im Konfigurationsprogramm COMset
festgelegt werden.
Fortlaufender Gebührendruck: Damit können Sie die Gesprächsdaten ständig, unmittelbar nach dem geführten Gespräch auf einen Drucker ausgeben. Der anschließend beschriebene Start-/Stoppbefehl
wird dazu benötigt.
Gebührendruck mit externen Programmen: Damit können Sie die
gespeicherten Daten mit Hilfe eines selbst erstellten Programms über
die serielle Schnittstelle anfordern (die dazu nötige Software gehört
nicht zum Lieferumfang der TK-Anlage). Die gespeicherten Daten werden erst dann ausgegeben, wenn Sie über die serielle Schnittstelle mit
diesem Programm ein bestimmtes Zeichen ausgeben. Mit dem Zeichen
„$“ erreichen Sie die Ausgabe der ersten Zeile. Mit dem Zeichen „%“
erreichen Sie die Ausgabe einer weiteren Zeile. Auf ein Zeichen „%“
erfolgt immer nur die Ausgabe einer Zeile.
D-Kanal-Protokoll-Ausgabe im Binär-Code: Damit gibt die
TK-Anlage laufend im Binär-Code die Protokolldaten aus, die über den
oder die D-Kanäle geschickt werden (zu Servicezwecken).
D-Kanal-Protokoll-Ausgabe im ASCII-Code: Damit wandelt die
TK-Anlage die Protokolldaten, die über den oder die D-Kanäle
geschickt werden in den ASCII-Code um und gibt diese laufend aus (zu
Servicezwecken). Damit besteht die Möglichkeit, die Protokoll-Daten
über ein Terminal-Programm auszuwerten.
Schnittstelle für TAPI geöffnet (TAPI-Modus): Damit können Sie die
TAPI-Funktionalität (TAPI=Telephony Application Programming Interface) der TK-Anlage nutzen. So können Sie die TK-Anlage mit Hilfe verschiedener Windows-Applikationen, welche die TAPI-Schnittstelle verwenden, ansprechen (z. B. einer Wahlhilfe). Diese Betriebsart wird
automatisch vom TAPI-Treiber eingestellt, wenn eine entsprechende
Applikation gestartet wird.
PC und Drucker dürfen nicht gleichzeitig an die serielle Schnittstelle angeschlossen sein.
Betriebsart an serieller Schnittstelle einstellen
b7O
geheim. Passwort
86
oder
oder
oder
oder
oder
oder
0 #
1
2
3
4
5
6
Betriebsart „Keine Sonderfunktionen“ einstellen
Betriebsart „Wahl über PC mit ATD-Kommando“ einstellen
Betriebsart „Fortlaufender Gebührendruck“ einstellen
Betriebsart „Gebührendruck mit externen Programmen“ einstellen
Betriebsart „D-Kanal-Protokoll-Ausgabe ASCII“ einstellen
Betriebsart „D-Kanal-Protokoll-Ausgabe Binär“ einstellen
Betriebsart „TAPI-Modus“ einstellen
Sie möchten sich die Wahl externer Rufnummern vereinfachen (Kurzwahlnummern)
Um häufig gewählte Rufnummern nicht jedes Mal eintippen zu müssen,
können Sie diese unter einer 4-stelligen Kurzwahlnummer abspeichern,
+ externen Rufnummer gewählt
die an Stelle der Amtzugangsziffer
werden. Die TK-Anlage wählt dann selbsttätig die Amtzugangsziffer
und die abgespeicherte Rufnummer.
Private Kurzwahlnummern: Diese Nummern werden nur an dem
Telefon gewählt, an dem sie programmiert wurden. Das heißt, Sie müssen eine private Kurzwahlnummer an dem Telefon programmieren, an
dem Sie sie nutzen wollen.
Die Rufnummern mit Namen können Sie mit dem Bedienprogramm
COMtools-Telefonbuch (siehe auch S. 59) komfortabel in den Kurzwahlspeicher eintragen. Steht kein PC zu diesem Zweck zur Verfügung,
können Sie die Rufnummern auch per Telefon eintragen.
Notruf-Kurzwahlnummern: Speichern Sie als Notruf-Kurzwahlnummern solche Rufnummern, die jeder Teilnehmer wählen können soll,
ausgenommen jene ohne Amtberechtigung. Die Berechtigung zum
Wählen dieser Rufnummern ist in jeder Amtberechtigung enthalten.
0
36
Sie möchten die Weckfunktionen der TK-Anlage nutzen
Zum Eintrag in diesen Speicher bieten sich z. B. Notrufnummern für
Feuerwehr und Polizei an. Die Notrufnummern 110 und 112 sind bereits
im Auslieferzustand unter 8110 und 8112 gespeichert.
beim Programmieren per Telefon versuchen, mehr als 10 Nummern
einzugeben, hören Sie den Besetztton.
Damit Sie im Notfall nicht lange überlegen müssen, können die im Notrufkurzwahlspeicher abgelegten Rufnummern auch mit zwei- oder dreistelligen Rufnummern (10-59; 100-599), also z. B. mit der Nummer 110,
verknüpft werden (per Konfigurationsprogramm COMset).
Über das Telefonbuch eines angeschlossenen Systemtelefons
(COMfortel 1100/1500/1600/2500/2500 AB/2600 und COMfort
1000/1200/2000 plus) wird auf die im Kurzwahlspeicher der TK-Anlage
eingetragenen Rufnummern (mit Namen) zugegriffen. Um diese Funktion zu nutzen, sollten die Kurzwahlnummern mit Namen mithilfe des
Programms COMtools-Telefonbuch eingetragen werden.
Für die Rufnummern 110 und 112 besteht im Auslieferzustand bereits
eine Verknüpfung zu 8110 und 8112, d. h. wenn Sie z. B. an Ihrem
Telefon die 110 wählen, wählt die TK-Anlage automatisch die Kurzwahl
). Dies hat den
8110 (Amtzugangsziffer + externe Rufnummer
Vorteil, das auch Personen ohne Erfahrung mit Amtzugangsziffern bei
TK-Anlagen diese Rufnummern problemlos wählen können.
0
In das Telefonbuch eines angeschlossenen Systemtelefons COMfortel
DECT 900 oder COMfort DECT 800 können Sie mithilfe des Bedienprogramms COMtools-Telefonbuch einen Teil der Kurzwahlnummern der
TK-Anlage übertragen.
110
Mit dem Bedienprogramm COMtools-Telefonbuch können Sie zusätzlich zehn „lange 100-stellige Kurzwahlnummern“ eintragen. Darin können auch Buchstaben und Zeichen gespeichert werden, um z. B. eine
Nachricht an einen Pager zu verfassen.
Insgesamt können Sie 10 Notrufnummern speichern. Sie können zwischen einem Nummernvorrat von 8110 bis 8199 frei wählen. Wenn Sie
Rufnummern im allgemein zugänglichen Kurzwahlspeicher eintragen
b 7 Q 31
m
öffentl.
Passwort
Nummer des
Kurzwahlspeichers
r
max. 20-stellige Rufnummer
(ohne Amtzugangsziffer „0“!)
#
Rufnummer im allgemeinen
Kurzwahlspeicher eintragen
#
oder
Rufnummer aus allgemeinem
Kurzwahlspeicher löschen
Private Kurzwahlrufnummern eintragen
b 7 Q 30
betreffendes
Telefon
l
öffentl.
Passwort
Nummer des
Kurzwahlspeichers
r
max. 20-stellige Rufnummer
(ohne Amtzugangsziffer „0“!)
#
Rufnummer im privaten
Kurzwahlspeicher eintragen
#
oder
Rufnummer aus privatem
Kurzwahlspeicher löschen
Rufnummern im Notruf-Kurzwahlspeicher eintragen
b 7 O 32
i
geheimes
Passwort
Nummer des
Kurzwahlspeichers
r
max. 20-stellige Rufnummer
(ohne Amtzugangsziffer!)
oder
Bei der im Konfigurationsprogramm COMset eingeschalteten
Notrufvorrangschaltung (Notruf hat Vorrang) werden für NotrufKurzwahlnummern Verbindungen getrennt (Gesprächsabriss), wenn
#
#
Rufnummer im Notruf-Kurzwahlspeicher
eintragen
Rufnummer aus Notruf-Kurzwahlspeicher löschen
kein B-Kanal zur Verfügung steht. Tragen Sie hier deshalb keine „allgemeinen“ Kurzwahlnummern ein.
Sie möchten die Weckfunktionen der TK-Anlage nutzen
Um sich vom eigenen Telefon an einmalige oder immer wiederkehrende Termine erinnern zu lassen, verwenden Sie die Weckzeiten.
Zur einprogrammierten Zeit klingelt das entsprechende Telefon für ca.
1 Minute. Wenn Sie diesen Ruf annehmen, hören Sie die Wartemusik.
Einmalig/mehrmalig Wecken: Die Weckzeit kann zum einmaligen
oder mehrmaligen Wecken aktiviert werden. Wenn Sie immer wieder
zur eingestellten Zeit geweckt werden möchten, müssen Sie „mehrmals
Wecken“ einstellen. Das Wecken wird dann so lange durchgeführt, bis
Sie es ausschalten. Eine einmal eingestellte Weckzeit bleibt so lange in
der TK-Anlage gespeichert, bis Sie eine andere einstellen.
Einstellungen
Angenommen, Sie schalten an Ihrem Telefon die Weckzeit „Montag bis
Freitag um 12.30 Uhr“ ein. Wenn Sie diese Einstellung an einem Sonntagabend für „einmaliges Wecken“ vornehmen, werden Sie am Montag
darauf um 12.30 Uhr geweckt. Danach stellt sich der Wecker automatisch aus. Wenn Sie dieselbe Weckzeit stattdessen mehrmalig einstellen, werden Sie auch noch Dienstag bis Freitag um 12.30 Uhr geweckt
(jede Woche, bis Sie das Wecken wieder ausschalten).
Die Weckzeiten können auch mit dem Programm COMtoolsWeckzeiten eingestellt werden (S. 59).
37
An jedem Telefon kann eine Weckzeit eingestellt werden.
Bei einem Stromausfall/Anlagenreset geht die Uhrzeit verloren. Alle
Weckfunktionen werden dann nicht mehr ausgeführt. Erst nach einem
„Stellen“ der Uhr durch die Programmierfunktion auf S. 47 oder durch
ein gehendes externes Gespräch werden diese Funktionen wieder aktiviert (im Konfigurationsprogramm COMset kann festgelegt werden,
dass die Anlage in diesem Fall selbständig ein Gespräch z. B. mit sich
selbst einleitet).
Weckzeit einstellen und für einmaliges Wecken aktivieren
b 7 Q 76 U
betreff.
Telefon
Ö
Uhrzeit:
00-23 (Stunden),
00-59 (Minuten)
öffentl.
Passwort
Wochentag 1-7:
Montag - Sonntag
oder
#
8
9
0
z. B. für 1:
Weckzeit für Mo einstellen und für einmaliges Wecken
zum erstmöglichen Weckzeitpunkt aktivieren
Weckzeit für Sa und So einstellen und für einmaliges
Wecken zum erstmöglichen Weckzeitpunkt aktivieren
Samstag und Sonntag
oder
Weckzeit für Mo, Di, ..., Fr einstellen und für einmaliges Wecken zum erstmöglichen Weckzeitpunkt aktivieren
Montag bis Freitag
oder
Weckzeit für Mo, Di, ..., So einstellen und für einmaliges Wecken zum erstmöglichen Weckzeitpunkt aktivieren
jeder Tag
Weckzeit einstellen und für mehrmaliges Wecken aktivieren
b 7 Q 77 U
betreff.
Telefon
Ö
Uhrzeit:
00-23 (Stunden),
00-59 (Minuten)
öffentl.
Passwort
Wochentag 1-7:
Montag - Sonntag
oder
8
9
0
#
z. B. für 1:
Weckzeit für jeden Mo einstellen und für mehrmaliges Wecken aktivieren
Weckzeit für jeden Sa und So einstellen und für
mehrmaliges Wecken aktivieren
Samstag und Sonntag
oder
Weckzeit für jeden Mo, Di, ..., Fr einstellen und für
mehrmaliges Wecken aktivieren
Montag bis Freitag
oder
Weckzeit für jeden Tag einstellen
und für mehrmaliges Wecken aktivieren
jeder Tag
Wecken einschalten
b
betreff. Telefon
7Q
öffentl. Passwort
oder
76 #
77
Einmaliges Wecken aktivieren ohne Zeitangabe, da Zeit bereits gespeichert
Mehrmaliges Wecken aktivieren ohne Zeitangabe, da Zeit bereits gespeichert
Wecken ausschalten
b
betreffendes Telefon
7Q
öffentl. Passwort
78 #
Wecken ausschalten
38
Sie möchten interne Töne einstellen und Probe hören
Weckzeit abfragen
b 7 Q 79 # f
betreffendes
Telefon
Weckzeit abfragen
Ziffernweise Ausgabe, anschließend Quittungston (Beispiel B: S. 9)
(5. Ziffer entspricht dem Wochentag 1-7: Monat - Sonntag,
8: Samstag und Sonntag, 9: Montag bis Freitag, 0: jeder Tag)
öffentl.
Passwort
Sie möchten interne Töne einstellen und Probe hören
왎 Sonderwählton: Hören Sie diesen anstelle des internen Wähltons,
wurde an Ihrem Telefon Anrufschutz, Babyruf oder eine TeilnehmerAnrufweiterschaltung eingerichtet. Oder Ihnen wird signalisiert, dass
der Gesprächsdatenspeicher fast voll ist. Ist an Ihrem Telefon der
Sonderwählton als interner Wählton eingestellt, ist diese Unterscheidung nicht mehr möglich.
왎 Rufton (Freizeichen): Diesen hören Sie nach Wahl einer Rufnummer oder bei Annahme eines Rückrufes, als Zeichen für das Rufen
des Teilnehmers.
왎 Anklopfton: Diesen hören Sie während eines Gespräches, wenn
ein weiterer externer Teilnehmer versucht Sie zu erreichen oder bei
einem eingehenden Tür- oder Alarmruf.
Verschiedene Töne im Hörer zeigen Ihnen die verschiedenen Betriebszustände, in denen sich Ihre Anlage befindet. Folgende Töne werden
von der TK-Anlage erzeugt:
왎 Externer Wählton (Dauerwählton): Diesen hören Sie nach Wahl
der Amtzugangsziffer (bei direktem Amtapparat direkt nach dem
Hörerabheben), als Zeichen für die Belegung einer Amtleitung.
왎 Interner Wählton (Nebenstellen-Wählton): Diesen hören Sie nach
dem Abheben des Hörers oder nach dem Drücken der Flash- oder
Rückfrage-Taste. Er signalisiert Ihnen, dass Sie jetzt mit der Wahl
einer Nummer beginnen können. Im Auslieferzustand ist für jeden
Teilnehmer der Nebenstellen-Wählton (3 x kurz) als interner Wählton eingestellt. Stattdessen können Sie aber für Ihr Telefon den
Dauer- oder Sonderwählton einstellen (Kapitel Internen Wählton
ändern auf Seite 38).
왎 Quittungston: Diesen hören Sie im Programmiermodus, z. B. als
Zeichen für die Eingabe eines gültigen Passworts oder eine abgeschlossene Programmierung.
왎 Besetztton: Dieser weist z. B. auf eine besetzte Leitung, eine falsch
eingegebene Programmierfunktion oder eine fehlende Berechtigung
hin (siehe auch Kapitel Sie wählen eine Nummer und hören den
Besetztton auf Seite 14).
Interner Wählton: Im Auslieferzustand ist der Nebenstellen-Wählton
(3 x kurz) als interner Wählton nach dem Hörerabheben eingestellt.
Bevorzugen Sie einen anderen Ton, können Sie diese Einstellung
ändern.
Töne Probe hören: Wenn Sie einen anderen Ton hören, als im Bedienablauf beschrieben, weist das meist auf eine Fehlbedienung oder auf
eine fehlende Berechtigung hin. Um sich die Töne einmal anschaulich
zu machen, können Sie sie über Ihr Telefon Probe hören.
Darstellung der Töne:
Zeit in Sekunden
0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
Dauerwählton
Nebenstellen-Wählton
Quittungston
Besetztton
Sonderwählton
Rufton
Anklopfton
Internen Wählton ändern
b
betreffendes Telefon
7Q
öffentliches Passwort
95
oder
oder
N
Diese Einstellungen sind konfigurationsabhängig.
0
1
2
#
Dauerwählton einstellen
Nebenstellen-Wählton einstellen
Sonderwählton einstellen
Einstellungen
Interne Töne Probe hören
b 7 Q 96
öffentl.
Passwort
1
2
3
4
5
6
7
#f
Dauerwählton
und/oder
39
Dauerwählton Probe hören
entsprechender Ton
Nebenstellen-Wählton
Probe hören
Nebenstellen-Wählton (3 x kurz)
und/oder
Quittungston Probe hören
Quittungston
und/oder
Besetztton Probe hören
Besetztton
und/oder
Sonderwählton Probe hören
Sonderwählton
und/oder
Rufton Probe hören
Rufton
und/oder
Anklopfton Probe hören
Anklopfton
Wenn Sie bereits einen Ton zur Probe hören, genügt es, nur
für den nächsten Ton zu wählen.
noch die Ziffer +
#
Sie möchten Klingelrhythmen einstellen und Probe hören
Klingelrhythmus für Internrufe: Dieser kann geändert werden, um
z. B. die Rufe auf zwei Telefone in einem Raum zu unterscheiden.
ISDN-Telefone unterstützen oft nur die eigenen Klingelrhythmen, aber nicht die Klingelrhythmen der Anlage.
Klingelrhythmus für Externrufe: Dieser kann geändert werden, um
z. B. Rufe von extern mit verschiedenen Rufnummern (z. B. 1. MSN:
privat, 2. MSN: dienstlich) an einem Telefon unterscheiden zu können.
Beim Systemtelefon COMfortel 1100/1500/1600/2500/2500 AB/2600,
COMfort 1000/1200/2000 plus, COMfortel DECT 900 sowie COMfort
DECT 800 gelten die am Telefon selbst einstellbaren Klingelrhythmen.
Klingelrhythmen Probe hören: Um sich die an Ihrem Telefon möglichen Klingelrhythmen einmal anschaulich zu machen, können Sie die
verschiedenen Klingelrhythmen Probe hören.
Darstellung der Klingelrhythmen:
Zeit in Sekunden
0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
1 x lang
3 x kurz
Sonderrhythmus 1
Sonderrhythmus 2
Sonderrhythmus 3
Sonderrhythmus 4
Sonderrhythmus 5
Sonderrhythmus 6
Alarmruf
Klingelrhythmus für Internrufe ändern
b
betreffendes Telefon
7Q
öffentliches Passwort
97
0 #
1
Klingelrhythmus 1 x lang einstellen
1 x lang
oder
3 x kurz
Klingelrhythmus 3 x kurz einstellen
40
Babyruf/Seniorenruf einstellen (Verbindung ohne Wahl)
Klingelrhythmus für Externrufe ändern
b 7 O 98 M
geheimes
Passwort
Rufnummer oder MSN/DDI vom eigenen Anschluss (ohne Ortsvorwahl)
*
oder
oder
0 #
1
Ü
Klingelrhythmus „1 x lang“
einstellen
Klingelrhythmus „3 x kurz“
einstellen
Sonderrhythmus „1...6“ einstellen
Im Auslieferzustand ist 1 x lang für jede vorhandene Rufnummer eingestellt.
Klingelrhythmen für interne, externe und Alarmrufe Probe hören
b 7 Q 99
analoges
Telefon
0
öffentl.
Passwort
#ac
Telefon klingelt im eingestellten
Rhythmus (60 Sekunden oder bis
zum Abheben des Hörers)
1 x lang
oder
1
Klingelrhythmus
3 x kurz
Probe hören
3 x kurz
oder
Klingelrhythmus
1 x lang
Probe hören
Ü
8
Sonderrhythmen
1...6 Probe hören
Sonderrhythmus Nr. 1-6 (nur
für externe Rufe einstellbar)
oder
Alarmruf
Probe hören
Alarmruf
Da ISDN-Telefone oft nur die eigenen Klingelrhythmen, aber
nicht die Klingelrhythmen der Anlage unterstützen, können Sie
nur mit analogen Telefonen Probe hören.
Babyruf/Seniorenruf einstellen (Verbindung ohne Wahl)
Mit der Babyruf-Funktion können Sie Ihr Telefon so einstellen, dass ca.
2 Sekunden nach Abnehmen des Hörers automatisch eine Rufnummer
gewählt und damit ein interner oder externer Teilnehmer gerufen wird.
Es ist also keine Betätigung der Tasten erforderlich. Wird allerdings
innerhalb der ersten 2 Sekunden eine manuelle Wahl begonnen, so hat
diese Vorrang. Dabei ist zu beachten, dass die Ausgabe der Ziffern bei
manchen Telefonen nicht sofort bei Tastendruck startet (oft ca. um eine
halbe Sekunde verzögert). Beginnen Sie in diesem Fall also rechtzeitig
mit der Wahl!
Babyruf/Seniorenruf einrichten
b 7 Q 191
betreffendes
Telefon
n
öffentl.
Passwort
interne Rufnummer des
Zieltelefons
oder
0r
Amtzugangsziffer und externe
Rufnummer des Zieltelefons
oder
k
Nummer des
Kurzwahlspeichers
#
Babyruf einschalten mit Eingabe einer internen
Teilnehmerrufnummer als Ziel
Babyruf einschalten mit Eingabe einer externen
Rufnummer als Ziel
Babyruf einschalten mit Eingabe einer
Kurzwahlnummer als Ziel
Einstellungen
41
Babyruf/Seniorenruf ein-/ausschalten
b 7 Q 191
#
b 7 Q 190
#
betreffendes
Telefon
öffentliches
Passwort
betreffendes
Telefon
öffentliches
Passwort
kann auch die T-Net-Ziffernfolge verwendet werden,
T Hier
d. h. Sie können die „Verbindung ohne Wahl“ mit *53* +
#
#53#
einschalten und mit
ausschalten. An einem
Rufnummer +
analogen Telefon, an dem sich die „Verbindung ohne Wahl“ per T-NetFunktionstaste/Menü ein/ausschalten lässt, können Sie diese komfortable Bedienung ebenfalls nutzen (siehe Handbuch des Telefons; evtl.
Babyruf einschalten ohne Rufnummerneingabe, weil
Rufnummer bereits gespeichert
Babyruf ausschalten
(innerhalb von 2 Sekunden mit dem Wählen beginnen)
auch als „Direktruf“ bezeichnet). Statt einer Ansage der Vermittlungsstelle hören Sie den Quittungston.
Werden Sie bei Verwendung der T-Net-Funktion aufgefordert, die Zielrufnummer einzugeben, müssen Sie bei externen Rufnummern die
mit eingeben. An der TK-Anlage können Sie als
Amtzugangsziffer
Zielrufnummern auch Intern- oder Kurzwahlrufnummern eingeben.
0
N
Diese Einstellungen sind konfigurationsabhängig.
Sie möchten einen Raum akustisch überwachen (Raumüberwachung)
Wenn Sie einen Raum akustisch überwachen möchten, um z. B. zu
überprüfen, ob Ihr Kleinkind schläft, können Sie die Funktion „Raumüberwachung“ der TK-Anlage nutzen. Das im Raum befindliche interne
Telefon muss zu diesem Zweck entsprechend eingerichtet werden. Die
Raumüberwachung lässt sich sowohl von einem internen als auch von
einem externen Telefon aus durchführen.
Der Hörer wird nach der Einrichtung neben das Telefon gelegt. Eine
Überwachung kann also nicht heimlich vorgenommen werden.
Die Raumüberwachung an einem internen Telefon einleiten
b
Telefon im zu überwachenden Raum
7 Q 68 # d
öffentl.
Passwort
Raumüberwachung einleiten, um anschließend in den
Raum hineinhören zu können
Hörer neben das Telefon legen
Vom eingerichteten Telefon kann nicht telefoniert werden.
Zur gleichen Zeit kann nur an einem internen Telefon der
TK-Anlage Raumüberwachung eingeschaltet sein.
Um die Raumüberwachung auszuschalten, legen Sie einfach den Hörer
des entsprechenden Telefons auf.
Von einem internen Telefon in den Raum hineinhören (Raumüberwachung intern)
bf n
internes
Telefon
interner
Wählton
interne Rufnummer des zur Raumüberwachung eingestellten Telefons
f
Raumüberwachung vom internen Telefon aus durchführen
Raumüberwachung
Von einem externen Telefon in den Raum hineinhören (Raumüberwachung extern)
b r
externes
Telefon
eigene Fernschaltund ProgrammierMSN/DDI
f
Ton (1 s)
mit MFV
weiter
7 W f 67# f
externes
Passwort
externer
Quittungston
(1 s Dauerton)
Sie benötigen ein analoges MFV-Telefon, ein ISDN-Telefon mit
MFV-Signalisierung oder einen MFV-Geber.
Die TK-Anlage muss per Konfigurationsprogramm COMset entsprechend eingerichtet worden sein.
Raumüberwachung
Raumüberwachung vom
externen Telefon aus
durchführen
Die Fernschalt- und Programmier-MSN/DDI sowie das externe
Passwort, die im Konfigurationsprogramm COMset eingerichtet wurden, müssen Ihnen bekannt sein.
Wenn Sie zu lange mit der Codeeingabe warten oder einen falschen
Code eingeben, hören Sie einen Besetztton. Legen Sie in diesem Fall
den Hörer auf und beginnen Sie noch einmal von vorn.
42
Sie möchten auch für Besucher an der Tür erreichbar sein (externe Apothekerschaltung)
Sie möchten auch für Besucher an der Tür erreichbar sein (externe Apothekerschaltung)
Für den Fall, dass ein Besucher an der Tür klingelt während Sie unterwegs sind, können Sie die Türsprechstelle z. B. mit Ihrem Handy verbinden. Ist für einen Klingeltaster die externe Apothekerschaltung eingeschaltet, wird bei Betätigung des betreffenden Klingeltasters ein
externer Anschluss (z. B. Ihr Handy) gerufen. Sobald der Gerufene den
Hörer abnimmt, wird zwischen ihm und der Türstation ein externes
Gespräch aufgebaut.
Im zweiten Programmierschritt wird die Apothekerschaltung für einen
Klingeltaster ein- oder ausgeschaltet. Die Einstellung der Kurzwahlnummer bleibt beim Ausschalten erhalten.
Der erste Programmierschritt beinhaltet die Zuordnung des Klingeltasters zu einem externen Anschluss. Die externe Rufnummer muss zu
diesem Zweck unter einer Kurzwahlnummer gespeichert sein.
Die Gesprächszeit zwischen der Tüstation und dem externen
Anschluss ist auf maximal 255 Sekunden begrenzt.
Wurde per Konfigurationsprogramm COMset das Türklingeln
auch für einen Anrufbeantworter-Teilnehmer eingeschaltet,
kann dieser bei Nichtmelden Ihrerseits ebenfalls mit der Tür verbunden
werden (interne Apothekerschaltung).
Bei Türklingeln die Tür mit externem Anschluss verbinden (externe Apothekerschaltung)
b 7 O 84 K
geheimes
Passwort
Nummer des
Klingeltasters, 0: alle
b 7 O 85 K
geheimes
Passwort
Nummer des
Klingeltasters, 0: alle
k
Nummer des Kurzwahlspeichers (private
und 100-stellige sind nicht möglich)
S #
#
Verbindungsziel der externen
Apothekerschaltung angeben
Externe Apothekerschaltung ein- und ausschalten
1: ein,
0: aus
Diese Funktion ist nur mit Verwendung eines Tür-/Schaltmoduls
(nicht im Lieferumfang) möglich.
N
Die Einstellung
tionsabhängig.
des
Verbindungsziels
ist
konfigura-
Die Klingeltaster auf dem Modulsteckplatz B haben die Nummer 1 und
2. Die Klingeltaster auf dem Modulsteckplatz C (nur COMpact 4410
USB) haben die Nummer 3 und 4.
Fernschaltrelais schalten (per Telefon)
Wurde Ihre TK-Anlage mit einem Tür- und Schaltmodul aufgerüstet,
und verwenden Sie die daran vorhandenen Relais als universelle
Schaltrelais, können Sie diese auf verschiedene Art und Weise schalten, unter anderem mit einem internen oder externen Telefon.
Für das betreffende Relais muss im Konfigurationsprogramm
COMset der „Universalmode“ eingestellt worden sein. Ein Türrelais kann z. B. nicht auf diese Weise geschaltet werden.
Je nachdem wie ein universelles Schaltrelais konfiguriert wurde, kann
es auf verschiedene Weise geschaltet werden. So kann es z. B. zusätzlich zum Fernschalten konfigurationsabhängig geschaltet werden (z. B.
ist es „immer nachts“ oder „immer während der Mittagspause“ eingeschaltet). Wirklich ausgeschaltet ist das Relais nur dann, wenn es so
ausgeschaltet wird, wie es eingeschaltet wurde. Haben Sie ein Relais
also mit der hier beschriebenen Funktion eingeschaltet, müssen Sie es
auch auf diese Weise wieder ausschalten.
Fernschalten vom internen Telefon
b7Q 6
öffentl.
Passwort
1 S #
2
3
4
5
6
1: ein,
0: aus
oder
oder
oder
oder
oder
1. Relais ein- und ausschalten
(„TS“ auf Modulsteckplatz B)
2. Relais ein- und ausschalten
(„TO“ auf Modulsteckplatz B)
3. Relais ein- und ausschalten
(„REL“ auf Modulsteckplatz B)
4. Relais ein- und ausschalten
(COMpact 4410 USB: „TS“ auf Modulsteckplatz C)
5. Relais ein- und ausschalten
(COMpact 4410 USB: „TO“ auf Modulsteckplatz C)
6. Relais ein- und ausschalten
(COMpact 4410 USB: „REL“ auf Modulsteckplatz C)
Einstellungen
An den Systemtelefonen COMfortel 1100/1500/1600/2500/
2500 AB/2600 und COMfort 1000/1200/2000 plus können die
43
Relais komfortabel per Menü/Funktionstaste geschaltet werden (siehe
Handbuch des Telefons).
Fernschalten vom externen Telefon
b M
externes
Telefon
Fernschalt- und
Programmier-MSN/DDI
6
f
Ton (1 s)
nun mit MFV weiter
7W f
externes
Passwort
Externe Programmierung einleiten
externer Quittungston
(1 s Dauerton)
1 S#f
oder
oder
oder
oder
oder
2
1: ein,
0: aus
1. Relais ein- und ausschalten
(„TS“ auf Modulsteckplatz B)
externer Quittungston
(1 s Dauerton)
2. Relais ein- und ausschalten
(„TO“ auf Modulsteckplatz B)
3
4
5
6
3. Relais ein- und ausschalten
(„REL“ auf Modulsteckplatz B)
4. Relais ein- und ausschalten
(COMpact 4410 USB: „TS“ auf Modulsteckplatz C)
5. Relais ein- und ausschalten
(COMpact 4410 USB: „TO“ auf Modulsteckplatz C)
6. Relais ein- und ausschalten
(COMpact 4410 USB: „REL“ auf Modulsteckplatz C)
Sie benötigen ein analoges MFV-Telefon, ein ISDN-Telefon mit
MFV-Signalisierung oder einen MFV-Geber.
vom internen Telefon aus (nach dem Passwort). Anschließend hören
Sie wieder den externen Quittungston.
Die TK-Anlage muss per Konfigurationsprogramm COMset entsprechend eingerichtet worden sein.
Wenn Sie zu lange mit der Codeeingabe warten oder einen falschen
Code eingeben, hören Sie einen Besetztton. Legen Sie in diesem Fall
den Hörer auf und beginnen Sie noch einmal von vorn.
Die Fernschalt- und Programmier-MSN/DDI sowie das externe
Passwort, die im Konfigurationsprogramm COMset eingerichtet wurden, müssen Ihnen bekannt sein.
Wenn Sie, wie hier beschrieben, die TK-Anlage angerufen und das
externe Passwort korrekt eingegeben haben, hören Sie den externen
Quittungston. Verwenden Sie nun dieselben Programmierziffern wie
Wenn Sie als zu schaltendes Relais versehentlich ein nicht zum Fernschalten eingerichtetes Relais eingeben, hören Sie abwechselnd einen
hohen und tiefen Ton (negative Quittierung). Anschließend können Sie
– ausgehend vom hier beschriebenen externen Quittungston – noch
einmal von vorn beginnen.
Sie möchten die Sicherheitsfunktionen nutzen
Alarmfunktionen: Wurde Ihre TK-Anlage mit einem Tür- und Schaltmodul aufgerüstet, und ein daran vorhandener Alarmeingang beschaltet, können die Alarmfunktionen genutzt werden. Dazu gehören sowohl
die Aktivierung eines Sirenen- und/oder Kennleuchtensignals (über
Schaltrelais) als auch wiederholte Alarmrufe an bis zu vier Alarm-Teilnehmer (intern und extern). Den Alarm-Teilnehmern wird nach Abheben des Hörers von der TK-Anlage (nur COMpact 4410 USB) ein Ansagetext vorgespielt. Dieser kann per Telefon aufgesprochen (S. 47) oder
mit dem Programm COMtools-Wartemusik (S. 59) in der Anlage
gespeichert werden.
Der Alarmablauf:
앫 Alarmauslösung am Schalteingang (Kontakt länger als ½ Sekunde
geschlossen).
앫 Ablauf der einstellbaren Alarmverzögerungszeit (0-99 Sekunden).
앫 Einmalige Auslösung der Sirene (für 1-99 Sekunden) und/oder
Kennleuchte (für 1-99 Minuten).
앫 Gleichzeitig beginnt der erste Alarmdurchlauf (Alarmrufe an AlarmTeilnehmer):
44
Sie möchten die Sicherheitsfunktionen nutzen
- Ruf des ersten Alarm-Teilnehmers ca. 60 Sekunden lang. Interne
Alarm-Teilnehmer werden mit besonderem Klingelrhythmus gerufen (bei ISDN-Telefonen telefonabhängig).
- Nach dem Abheben des Hörers wird ein in der TK-Anlage zu speichernder Ansagetext (nur COMpact 4410 USB; S. 47) wiederholt
abgespielt (bei COMpact 2206 USB hören Sie stattdessen einen
Signalton). Der Angerufene muss den Alarmruf innerhalb von
60 Sekunden durch Wahl der MFV-Ziffer quittieren (S. 23).
0
- Hat der Angerufene den Alarmruf nicht quittiert, wird wenige
Sekunden nach Beenden des Gespräches der nächste Alarm-Teilnehmer gerufen usw.
앫 Sind alle eingestellten Alarm-Teilnehmer gerufen worden, ohne
dass der Alarm quittiert wurde, wird der Alarmdurchlauf ggf. nach
einer einstellbaren Alarm-Wartezeit (0-99 Sekunden) wiederholt
(einstellbar sind 1-10 Alarmdurchläufe).
앫 Vorzeitig beendet wird der Alarm (einschließlich Sirene und Kennleuchte), sobald einer der Alarm-Teilnehmer den Alarm quittiert.
Wurde der Alarmeingang „einmal scharf“ gestellt, ist er anschließend unscharf. Wurde der Alarmeingang „mehrmals scharf“ gestellt,
ist er weiterhin scharf und es kann erneut ein Alarm ausgelöst werden.
Alarm scharfschalten: Sie können den Alarm über ein internes oder
ein externes Telefon scharf-/unscharfschalten. Wenn Sie den Alarmeingang nur für einmaligen Alarm scharfschalten, wird er nach erfolgter
Auslösung automatisch unscharf geschaltet. Wenn Sie möchten, dass
der Alarmeingang nach erfolgter Auslösung scharf bleibt, müssen Sie
ihn auf „mehrmals scharf“ einstellen. (Im Auslieferzustand ist der Alarmkontakt unscharf geschaltet.)
Zu den Sicherheitsfunktionen der TK-Anlage gehört z. B. auch
die über das Konfigurationsprogramm COMset einzuschaltende Notrufvorrangschaltung (Notruf hat Vorrang). Diese bewirkt, dass
bei Wahl einer Notruf-Kurzwahlnummer oder bei einem Alarmruf an
einen externen Alarm-Teilnehmer von der TK-Anlage auf jeden Fall
eine Amtleitung zur Verfügung gestellt wird. Sind alle Leitungen
besetzt, wird für den abzusetzenden Notruf ein bestehendes Gespräch
unterbrochen. Die Rufnummern (mit Namen) können Sie mit dem Programm COMtools-Telefonbuch (S. 59) oder per Telefon (S. 36) in den
Kurzwahlspeicher eintragen.
Soll von einem Telefon aus eine Rufnummer schnell und sicher wählbar
sein, können Sie den Babyruf/Seniorenruf verwenden (S. 40).
Soll ein Raum von intern oder extern akustisch überwacht werden, können Sie die Raumüberwachung verwenden (S. 41).
Alarm von einem internen Telefon aus scharfschalten
b7O
geheimes Passwort
oder
oder
691 #
692
690
Alarmeingang für einmaligen Alarm scharfschalten
Alarmeingang für mehrmaligen Alarm scharfschalten
Alarmeingang unscharfschalten
Alarm von einem externen Telefon aus scharfschalten
b M
externes
Telefon
Fernschalt- und
Programmier-MSN/DDI
f
Ton (1 s)
nun mit MFV
weiter
7W f
externes
Passwort
691 # f
692
690
Externe Programmierung einleiten
externer Quittungston
(1 s Dauerton)
Alarmeingang für einmaligen Alarm scharfschalten
externer Quittungston
(1 s Dauerton)
oder
oder
Sie benötigen ein analoges MFV-Telefon, ein ISDN-Telefon mit
MFV-Signalisierung oder einen MFV-Geber.
Die TK-Anlage muss per Konfigurationsprogramm COMset entsprechend eingerichtet worden sein.
Die Fernschalt- und Programmier-MSN/DDI sowie das externe
Passwort, die im Konfigurationsprogramm COMset eingerichtet wurden, müssen Ihnen bekannt sein.
Wenn Sie, wie hier beschrieben, die TK-Anlage angerufen und das
externe Passwort korrekt eingegeben haben, hören Sie den externen
Quittungston. Verwenden Sie nun dieselben Programmierziffern wie
vom internen Telefon aus (nach dem Passwort). Anschließend hören
Sie wieder den externen Quittungston.
Alarmeingang für mehrmaligen Alarm scharfschalten
Alarmeingang unscharfschalten
Wenn Sie zu lange mit der Codeeingabe warten oder einen falschen
Code eingeben, hören Sie einen Besetztton. Legen Sie in diesem Fall
den Hörer auf und beginnen Sie noch einmal von vorn.
Einstellungen
45
Sie möchten die Wartemusik/Ansage verändern
Wartemusik: Beim Vermitteln oder einer Rückfrage wird einem im Hintergrund wartenden Gesprächspartner von der TK-Anlage eine Wartemusik, wahlweise überlagert mit einer Ansage, eingespielt.
Die Wartemusik ist in der TK-Anlage gespeichert (interne Wartemusik)
oder wird als externe Wartemusik über den Audio-Eingang eingespeist.
Die TK-Anlagen verfügen bereits über eine Auswahl von 7 internen
Wartemelodien. In der TK-Anlage COMpact 4410 USB kann zusätzlich
eine individuelle interne Wartemusik gespeichert werden.
Wartemusik-Ansage: Die TK-Anlagen verfügen über eine fest gespeicherte Wartemusik-Ansage. Die vorhandenen Wartemelodien können
beliebig mit der Ansage gemischt und die Pausenlängen zwischen den
Ansagen eingestellt werden.
Alarm-Ansage: Wurde Ihre TK-Anlage mit einem Tür- und Schaltmodul aufgerüstet, und ein daran vorhandener Alarmeingang beschaltet, können Sie für den Ruf an die Alarm-Teilnehmer eine AlarmAnsage speichern.
Die hier beschriebenen Funktionen können Sie auch per PC
vornehmen.
Interne Wartemusik in der TK-Anlage speichern (nur COMpact 4410 USB)
b 7 O 43 # f
Sie hören einige kurze
Töne und, sobald der
Speicher gelöscht ist,
einen Quittungston
geheimes
Passwort
*e
Betätigen Sie die Sternchen-Taste,
um die Aufzeichnung zu starten
und schalten Sie gleichzeitig das
Musikausgabegerät ein.
Mit dieser Funktion wird eine bereits bestehende interne Wartemusik (gilt nicht für die 7 festen internen Wartemelodien) direkt
auflegen, wird
überschrieben. Selbst wenn Sie nach Wahl von
die vorherige Wartemusik gelöscht. Das aufzuzeichnende Musikstück
kann bis zu 128 Sekunden lang sein. Nach dieser Zeit wird die Aufzeichnung automatisch gestoppt und Sie hören den Quittungston. Verwenden Sie ein kürzeres Musikstück, können Sie die Aufzeichnung
durch Auflegen des Hörers oder Betätigung der -Taste vorzeitig stoppen.
43#
#
Die Einspeisung der Musik muss am Audio-Eingang der TK-Anlage
erfolgen.
#
Aufzeichnung
stoppen
Wartemusik einspielen
und speichern
evtl. durch das Speichern einer Ansage gekürzt oder wenn Sie bereits
eine Ansage gespeichert haben, stehen Ihnen nicht mehr die vollen 128
Sekunden für die Wartemusik zur Verfügung. Bei „Text vor Melden“
gehen 48 Sekunden Musikdauer (24 Sekunden Sprechdauer) verloren,
bei Alarmansage 32 Sekunden Musikdauer (16 Sekunden Sprechdauer). Für die Wartemusik verbleiben somit 48 Sekunden.
Bei der TK-Anlage COMpact 2206 USB ist das Speichern einer individuellen Wartemusik nicht möglich.
Beim Abspielen externer oder selbst gespeicherter Wartemusik muss
die Gebührenpflicht für bestimmte Musikstücke beachtet werden. Bitte
erkundigen Sie sich hierzu bei der zuständigen Gesellschaft.
Wenn Sie auch eine Ansage (Alarm und/oder „Text vor Melden“) in der
TK-Anlage speichern möchten, wird die Spieldauer der Wartemusik
Wartemusik und Ansage einstellen/mischen
b7O
geheimes Passwort
45
oder
oder
oder
oder
oder
0 #
1
2
3
4
5
Bei der Einstellung „Interne Wartemusik (mit oder ohne
Ansage)“ muss anschließend noch die interne Wartemusik ausgewählt werden (Kapitel Interne Wartemusik auswählen und Probe
hören auf Seite 46).
Wartemusik und Ansage ausschalten
Ansage (ohne Wartemusik) einschalten
Interne Wartemusik (ohne Ansage) einschalten
Interne Wartemusik mit Ansage gemischt einschalten
Externe Wartemusik (ohne Ansage) einschalten
Externe Wartemusik mit Ansage gemischt einschalten
46
Sie möchten die Wartemusik/Ansage verändern
Interne Wartemusik auswählen und Probe hören
b 7 O 49
0#f #
1
2
3
4
5
6
7
geheimes
Passwort
Sie hören
die Musik
oder
oder
oder
oder
oder
oder
oder
Stopp
Eigene Aufnahme oder mitgelieferte wav-Datei
als interne Wartemusik auswählen und Probe hören
(nur COMpact 4410 USB)
„American Patrol“ als interne Wartemusik
auswählen und Probe hören
„Carmen“ als interne Wartemusik
auswählen und Probe hören
„Für Elise“ als interne Wartemusik
auswählen und Probe hören
„Der Entertainer“ als interne Wartemusik
auswählen und Probe hören
„Menuett von L. Boccherini“ als interne Wartemusik
auswählen und Probe hören
„Menuett von G. Ph. Telemann“ als interne Wartemusik
auswählen und Probe hören
„Menuett von Pucchini“ als interne Wartemusik
auswählen und Probe hören
Die in der TK-Anlage gespeicherten internen Wartemelodien
(einschließlich der mitgelieferten wav-Datei) sind GEMA-frei.
Wartemusik und Ansagen Probe hören
b 7 O 46
geheimes
Passwort
1#f #
2
3
4
5
Sie hören die
Musik/Ansage
oder
oder
oder
oder
Ansage (ohne Wartemusik) Probe hören
Stopp
Interne Wartemusik (ohne Ansage) Probe hören
Interne Wartemusik mit Ansage gemischt Probe hören
Externe Wartemusik (ohne Ansage) Probe hören
Externe Wartemusik mit Ansage gemischt Probe hören
Möchten Sie eine bestimmte “Interne Wartemusik (mit oder
ohne Ansage)“ Probe hören, muss diese zunächst ausgewählt
werden (S. 46).
Pausenlänge zwischen einzelnen Ansagen festlegen
b 7 O 471 s
geheimes
Passwort
Pausenlänge 0-30 Sekunden
#
Pausenlänge von 0 bis 30 Sekunden für die WartemusikAnsagen einstellen
Einstellungen
47
Alarm-Ansage per Telefon aufsprechen und Probe hören (nur COMpact 4410 USB)
b 7 O 442 # f *
geheimes
Passwort
Sie hören den
Quittungston
Aufzeichnung
starten
b 7 O 466 # f #
geheimes
Passwort
Sie hören die
Ansage
g
Sprechen Sie
den gewünschten Text auf
#
Aufzeichnung
stoppen
Alarm-Ansage aufsprechen und
speichern
Gespeicherte Alarm-Ansage Probe hören
Stopp
Mit der Aufsprechfunktion wird eine bestehende Ansage direkt
aufleüberschrieben. Selbst wenn Sie nach Wahl von
gen, wird die vorherige Ansage gelöscht. Der aufzuzeichnende Ansagetext kann bis zu 16 Sekunden lang sein. Nach dieser Zeit wird die
Aufzeichnung automatisch gestoppt und Sie hören den Quittungston.
Verwenden Sie einen kürzeren Text, können Sie die Aufzeichnung
durch Auflegen des Hörers oder Betätigung der -Taste vorzeitig stoppen.
442#
#
Die Ansage wird direkt über den Hörer eines internen Telefons aufgesprochen. Sie haben aber auch die Möglichkeit, mit dem Bedienprogramm COMtools-Wartemusik die Alarm-Ansage als wav-Datei 1 in die
Anlage zu laden.
Folgende Angaben könnte ein solcher Ansagetext z. B. enthalten:
- Name und Adresse des Anlagenbetreibers;
- Grund der Alarmauslösung;
- Information darüber, wie der Alarm quittiert wird (Wahl der Ziffer
innerhalb von 60 Sekunden mit einem analogen MFV-Telefon, einem
ISDN-Telefon mit MFV-Signalisierung oder einem MFV-Geber).
0
Wenn Sie auch eine eigene Wartemusik in der TK-Anlage gespeichert
haben, wird deren Spieldauer evtl. durch das Speichern einer Ansage
gekürzt (siehe Kapitel Interne Wartemusik in der TK-Anlage speichern
(nur COMpact 4410 USB) auf Seite 45).
Bei der TK-Anlage COMpact 2206 USB ist keine Alarm-Ansage möglich. Im Fall eines Alarmrufes hören Sie stattdessen einen Signalton.
Sie möchten Datum und Uhrzeit einstellen
Für die Funktionen Wecken und Konfigurationsumschaltung benötigt
Ihre TK-Anlage die aktuelle Zeit. Bei einem Stromausfall geht die Uhrzeit verloren. Alle automatischen Umschaltungen werden dann nicht
mehr ausgeführt. Erst nach einem „Stellen“ der Uhr durch diese
Programmierfunktion oder durch ein gehendes externes Gespräch
(abschaltbar) werden diese Funktionen wieder aktiviert (im Konfigurationsprogramm COMset kann festgelegt werden, dass die Anlage in diesem Fall selbständig ein Gespräch z. B. mit sich selbst einleitet).
b 7O
750
b 7O
751
6-stelliges Datum: 01-31 (Tag), 01-12 (Monat), 00-99 (Jahr)
geheimes Passwort
geheimes Passwort
U
Uhrzeit einstellen
4-stellige Uhrzeit: 00-23 (Stunden) und 00-59 (Minuten)
#
D
#
Datum einstellen
Sie möchten Gespräche mit Codeziffern parken
Möchten Sie ein externes Gespräch am Mehrgeräteanschluss (externer
S0-Port) parken und anschließend mit einem parallel geschalteten
ISDN-Gerät wieder entparken (oder umgekehrt), benötigen Sie eventuell eine Codeziffer (siehe Kapitel Externes Gespräch am Amt parken
(nur bei Mehrgeräteanschluss) auf Seite 17). Mit dieser Programmierung können Sie die TK-Anlage veranlassen, Gespräche am Bus immer
mit Codeziffern zu parken.
Codeziffern einstellen
b 7O
88 C
b 7O
88 00 #
geheimes Passwort
geheimes Passwort
2 Codeziffern
1 Standard-Windows-Format für Audiodateien
#
Codeziffern eingeben
Codeziffern löschen
48
Sonderfunktionen für gewerbliche Anwendungen
Die in diesem Abschnitt beschriebenen Funktionen sind besonders für
den gewerblichen Anwendungsbereich vorgesehen. Trotzdem können
Sonderfunktionen für gewerbliche Anwendungen
sie natürlich auch im Privathaushalt verwendet werden, wie z. B. das
Sparen von Gebühren mit Call Through.
Zentralen- und Sekretariatsfunktionen sowie Text vor Melden
Warteschleife: Diese Funktion ermöglicht die indirekte Vermittlung
eines externen Gesprächpartners an einen internen Teilnehmer, sofern
dieser besetzt ist. Der externe Gesprächspartner kann dann in die Warteschleife gelegt werden. Er wird dort bis zu 3 Minuten gehalten und
hört währenddessen die Wartemusik. Ist der betreffende interne Teilnehmer wieder frei, wird er bis zu 60 Sekunden gerufen. Nimmt er ab,
ist er sofort mit dem externen Teilnehmer verbunden.
Eine spezielle Einrichtung der Funktion ist nicht erforderlich.
Wartefeld: (nur COMpact 4410 USB in Verbindung mit einem Systemtelefon COMfortel 1500/1600/2500/2500 AB/2600 oder COMfort 2000
plus Xtension-Modul) Diese Funktion ermöglicht die Einrichtung einer
Wartefeldzentrale, mit der rufende Amtteilnehmer in einem Wartefeld
geparkt (diese hören dann einmalig „Text vor Melden“ und anschließend Wartemusik) und gezielt wieder herangeholt oder vermittelt werden können. Das Wartefeld wird besonders dann notwendig, wenn an
der Telefonzentrale oft mehrere Anrufe auf einmal bearbeitet werden
müssen. Je nach Anzahl der verfügbaren externen B-Kanäle können
bis zu 4 Anrufe angenommen und verwaltet werden.
Die Auswahl eines Teilnehmers als Wartefeldzentrale erfolgt per Konfigurationsprogramm COMset.
Den Text vor Melden können Sie mit dem Programm COMtools-Wartemusik (S. 59) in die TK-Anlage laden oder per Telefon aufsprechen.
Verzichten Sie darauf, hört der Anrufer lediglich die Wartemusik.
Die Einrichtung des Telefons sowie die Bedienung des Wartefeldes
sind im Handbuch des Systemtelefons beschrieben.
Chef-/Sekretariatsfunktion: (nur in Verbindung mit den Systemtelefonen COMfortel 1500/1600/2500/2500 AB/2600 oder COMfort 1000/
1200/2000 plus) Diese Funktion ermöglicht den Schutz des Cheftelefons vor direkten Anrufen, indem diese auf das Sekretariat umgeleitet
werden. Der wesentliche Unterschied zur Anrufweiterschaltung besteht
darin, dass das Cheftelefon vom Sekretariatstelefon weiterhin angerufen werden kann und das Sekretariat wichtige Gespräche an das Cheftelefon vermitteln kann.
Die Einrichtung des Telefons sowie die Bedienung der Chef-/Sekretariatsfunktion sind im Handbuch des Systemtelefons beschrieben.
Text vor Melden: (nur COMpact 4410 USB) Diese Funktion ermöglicht
die Begrüßung des Anrufers noch vor Annahme des Gespräches.
Nimmt ein Angerufener nicht gleich bei den ersten Klingelzeichen
(innerhalb von 5-24 Sekunden) den Hörer ab, wird das Gespräch
zunächst von der TK-Anlage entgegengenommen (es entstehen
Gebühren für den externen Anrufer). Dem externen Anrufer wird ein
Begrüßungstext (z. B. mit Infos zum Unternehmen) vorgespielt, während die Telefone unverändert weiter klingeln. Sobald einer der Angerufenen den Hörer abhebt, ist er mit dem externen Anrufer verbunden.
Den Text können Sie mit dem Programm COMtools-Wartemusik (S. 59)
in die TK-Anlage laden oder per Telefon aufsprechen. Die Funktion
kann per Konfigurationsprogramm COMset eingeschaltet werden oder
Sie können am Systemtelefon eine Taste einrichten, mit der Sie Text
vor Melden bei Bedarf ein-/ausschalten. Das Einschalten erfolgt
getrennt für jede externe Rufnummer.
Automatische Zentrale: (nur COMpact 4410 USB) Diese Funktion
ermöglicht die automatische Verbindung eines externen Anrufers mit
dem von ihm gewünschten Ansprechpartner. Der Anrufer hört eine
Ansage (z. B. „Möchten Sie den Vertrieb sprechen, wählen Sie die
Kennziffer 1 ...“) und kann durch Wahl einer MFV-Ziffer zwischen 0 und
9 einen bestimmten internen Teilnehmer oder eine Gruppe rufen.
Hat der Anrufer 5 Sekunden nach Ende der Ansage noch keine MFVZiffer gewählt, wird die Ansage einmalig wiederholt. Nach dem zweiten
Durchgang ohne MFV-Ziffernwahl wird der für die MFV-Ziffer 0 festgelegte Teilnehmer (z. B. die Zentrale) automatisch gerufen.
Als Ansage wird der Text vor Melden verwendet. Diesen können Sie mit
dem Programm COMtools-Wartemusik (S. 59) in die TK-Anlage laden
oder per Telefon aufsprechen. Die Funktion kann per Konfigurationsprogramm COMset eingerichtet und per Telefon – auch konfigurationsabhängig – ein-/ausgeschaltet werden.
Interner Teilnehmer ist besetzt – zu vermittelnden, externen Gesprächspartner in Warteschleife stellen
f g
Besetztton
automatisch zurück im
externen Gespräch
(F)
(bei IWV weglassen)
7f a
Quittungston
Nimmt der interne Teilnehmer innerhalb der 60 Sekunden Rufzeit nicht ab oder bleibt er während der 3 Minuten Wartezeit
besetzt, werden Sie als Vermittelnder wieder gerufen. Nehmen Sie den
Hörer ab, sind Sie wieder mit dem externen Gesprächspartner verbunden und können diesen erneut in die Warteschleife legen. Wenn auch
Sie den Ruf innerhalb von 60 Sekunden nicht entgegennehmen, wird
die Amtverbindung vollständig getrennt (waren Sie zwischendurch
besetzt, evtl. auch nach kürzerer Zeit).
Wenn Sie während eines Rückfrage-Gespräches einen externen 2.
Gesprächspartner an einen internen 3. Gesprächspartner vermitteln
wollen (siehe S. 19), können Sie diesen im Fall von besetzt mit
ebenfalls in die Warteschleife stellen. Bei einem ISDN-Telefon müssen
(F)47
nach dem Vermittlungsversuch den externen
Gesprächspartner in die Warteschleife stellen
auflegen
Sie nach dem Quittungston evtl. eine Funktionstaste betätigen, um zum
1. Gesprächspartner zurück zu gelangen (z. B. mit „Ende“, „Trennen“,
„Zurück“ oder erneutem Betätigen der Rückfrage-Taste; siehe Handbuch des Telefons).
vielen ISDN-Telefonen und an den Systemtelefonen
I An
COMfortel 1100/1500/1600/2500/2500 AB/2600 und COM-
fort 1000/1200/2000 plus wird das „Beenden eines Rückfrage-Rufes
bei besetzt“ nicht automatisch, sondern über eine Funktionstaste oder
per Menü durchgeführt (z. B. mit „Ende“, „Trennen“, „Zurück“ oder
erneutem Betätigen der Rückfrage-Taste; siehe Handbuch des Telefons).
Automatische Zentrale ein-/ausschalten (nur COMpact 4410 USB)
b7O
geheim. Passwort
23
S
1: einschalten, 0: ausschalten
#
Automatische Zentrale ein-/ausschalten
Die im Konfigurationsprogramm COMset festgelegten Einstellungen bezüglich der Rufverteilung bleiben erhalten.
Sonderfunktionen für gewerbliche Anwendungen
49
Diese Einstellungen sind konfigurationsabhängig einstellbar
(siehe S. 24).
N
Text vor Melden per Telefon aufsprechen und speichern (nur COMpact 4410 USB)
b 7 O 443 # f *
Sie hören
den Quittungston
geheim.
Passwort
Aufzeichnung
starten
g
Sprechen Sie
den gewünschten Text auf.
#
Aufzeichnung
stoppen
b 7 O 467 # f #
geheim.
Passwort
Sie hören die
Ansage
Begrüßungstext „Text vor Melden“
aufsprechen und speichern
Gespeicherten Begrüßungstext Probe hören
Stopp
Mit dieser Aufsprechfunktion wird ein bestehender Text direkt
aufleüberschrieben. Selbst wenn Sie nach Wahl von
gen, wird die vorherige Ansage gelöscht. Der aufzuzeichnende Text
kann bis zu 24 Sekunden lang sein. Nach 24 Sekunden wird die Aufzeichnung automatisch gestoppt und Sie hören den Quittungston. Verwenden Sie einen kürzeren Text, können Sie die Aufzeichnung durch
Auflegen des Hörers oder Betätigung der -Taste vorzeitig stoppen.
Die Ansage wird direkt über den Hörer eines internen Telefons aufgesprochen. Sie haben aber auch die Möglichkeit, mit dem Bedienpro-
443#
#
gramm COMtools-Wartemusik den „Text vor Melden“ als wav-Datei 1 in
die Anlage zu laden.
Wenn Sie auch eine eigene Wartemusik in der TK-Anlage gespeichert
haben, wird deren Spieldauer evtl. durch das Speichern einer Ansage
gekürzt (siehe Kapitel Interne Wartemusik in der TK-Anlage speichern
(nur COMpact 4410 USB) auf Seite 45).
Bei der TK-Anlage COMpact 2206 USB ist kein „Text vor Melden“ möglich.
Gesprächsdaten für getrennte Gebührenabrechnung nutzen
Trennung von Privat- und Dienstgesprächen: Der private Amtzugang ermöglicht die getrennte Abrechnung von dienstlichen und privaten Gesprächen der einzelnen Mitarbeiter. Mit dem privaten Amtzugang
eingeleitete Gespräche erhalten bei der Gesprächsdatenerfassung
eine spezielle Kennzeichnung. Sollen Privatgespräche am Arbeitsplatz
vom Mitarbeiter selbst bezahlt werden, kann dieser sein Telefon auch
mit einem Passwort gegen Missbrauch schützen.
Folgende Einstellungen/Berechtigungen werden getrennt für Dienstund Privatgespräche behandelt: Rufnummernübermittlung, Amtberechtigung, Sperr- und Freigabenummern, Kurzwahlberechtigung, Vorzugsämter, Kontobelastung der Gebührenkonten. In der Gesprächsdatenerfassung besteht die Möglichkeit, Rufnummern bei Privatgesprächen
im Gegensatz zu Dienstgesprächen nur unvollständig aufzuzeichnen,
um Datenschutz zu gewährleisten. Diese Einstellungen werden im Konfigurationsprogramm COMset vorgenommen. Das private Passwort
kann zusätzlich am betreffenden Telefon verändert werden.
Kennzeichnung von Projekten: Der Amtzugang mit Projektzuordnung ermöglicht die Zuordnung eines externen Gespräches zu einem
bestimmten Projekt/Kunden/Mandanten (z. B. innerhalb eines Anwaltsbüros). Anhand der Gesprächsdatenauswertung können dann sowohl
die Gebühren als auch der Zeitaufwand den verschiedenen Projekten/
Kunden/Mandanten zugeordnet werden.
Die Projektnummern sind während der Wahl des Amtzugangs frei wählbar, lediglich die Anzahl der Stellen (2 bis 6 sind möglich) muss einmalig
im Konfigurationsprogramm COMset festgelegt werden.
Bei den Systemtelefonen COMfortel 1100/1500/1600/2500/
2500 AB/2600 und COMfort 1000/1200/2000 plus ist auch die
Länge der Projektnummer zwischen 2 bis 6 Stellen während der Eingabe frei wählbar (siehe Handbuch des Telefons). Ferner ist mit diesen
Telefonen eine Projektzuordnung auch bei eingehenden Gesprächen
möglich.
Externes Gespräch mit privatem Amtzugang einleiten
b f (**) 90 X
interner
Wählton
(nur bei direktem Amtapparat)
0r
Privates
Passwort
Amtzugangsziffer und
externe Rufnummer
oder
Gr
g
Privates Amtgespräch einleiten
Privatgespräch
Privates Amtgespräch über das 1. bis
2. Amt einleiten (nur COMpact 4410 USB)
Amtzugangsziffer für den
1. bis 2. S0-Port
und externe Rufnummer
oder
k
Nummer des
Kurzwahlspeichers
1 Standard-Windows-Format für Audiodateien
Privates Amtgespräch mit Kurzwahl
einleiten
50
Ansagen über Lautsprecher und Systemtelefon
Die Zugangsziffern für den privaten Amtzugang können auch beim Vermitteln oder zur Einleitung einer Rückfrage verwendet werden.
Im Auslieferzustand ist kein privates Passwort eingetragen.
, der AmtzuSomit wird ein Privatgespräch lediglich mit
gangsziffer und der externen Rufnummer eingeleitet.
90
Privates Passwort verändern
b 7 Q 38 V
betreffendes
Telefon
öffentl.
Passwort
0000
altes privates Passwort (im Auslieferzustand kein
)
Passwort; also Eingabe
Die Ziffer „0“ darf im Passwort nicht verwendet werden, außer
wenn das Passwort weniger als vier Stellen haben soll. Dann
werden die übrigen Stellen bei der Programmierung mit Nullen aufgeverwenden, muss hier als
füllt. Beispiel: Möchten Sie das Passwort
erfolgen. Beim anschließenneues Passwort die Eingabe von
wählen.
den Telefonieren müssen Sie nur noch
V V
neues
Passwort
neues Passwort
wiederholen
#
Neues privates
Passwort einstellen
Wenn Ihnen die Geheimhaltung Ihres Passworts wichtig ist, legen Sie
es nicht auf eine Kurzwahltaste Ihres Telefons. Wenn Sie über ein Telefon mit LCD-Anzeige verfügen, sollten Sie nach einer ausgeführten Programmierung noch einmal den Hörer abheben, eine beliebige Ziffer
wählen und wieder auflegen. Damit können Sie vermeiden, dass
jemand Ihr Passwort über den Wahlwiederholspeicher abruft.
67
6700
67
Externes Gespräch mit Projekt-Zuordnung einleiten
b f (**) 96 p
interner
Wählton
(nur bei direktem
Amtapparat)
0r
Projektnummer
2- bis 6-stellig
Amtzugangsziffer und
externe Rufnummer
oder
g
Gespräch
Gr
Amtzugangsziffer für
den 1. bis 2. S0-Port
und externe Rufnummer
oder
Gespräch mit einer Projektnummer
einleiten
k
Gespräch über das 1. bis 2. Amt mit
einer Projektnummer einleiten (nur
COMpact 4410 USB)
Gespräch über Kurzwahl mit einer
Projektnummer einleiten
Nummer des
Kurzwahlspeichers
Wie viele Stellen eine Projektnummer hat, wird über das
Konfigurationsprogramm COMset festgelegt (2-6 Stellen; 2 im
Auslieferzustand).
Ansagen über Lautsprecher und Systemtelefon
Durchsage/Freisprechen (InterCom) über Systemtelefon: (nur in
Verbindung mit den Systemtelefonen COMfortel 1100/1500/1600/2500/
2500 AB/2600 und COMfort 1000/1200/2000 plus) Diese Funktion
ermöglicht eine Durchsage an ein Systemtelefon von einem beliebigen
internen Telefon aus, ohne dass jemand das Gespräch aktiv entgegennimmt (z. B. in einer Arztpraxis).
Weiterhin können Sie ein Systemtelefon veranlassen, zusätzlich zum
Lautsprecher das Mikrofon einzuschalten (Freisprechen), damit eine
Person, die sich in der Nähe befindet, über die so entstandene Gegensprechanlage mit Ihnen sprechen kann.
Die Funktion muss am entsprechenden Systemtelefon erlaubt sein (per
Konfigurationsprogramm COMset oder am Systemtelefon selbst).
Ansage über Lautsprecher: Diese Funktion ermöglicht eine Lautsprecheransage über eine am Audio-Ausgang der TK-Anlage angeschlossene Lautsprecheranlage oder einen Aktiv-Lautsprecher (z. B. ELAAnlage in einem Kaufhaus oder Supermarkt). Zu diesem Zweck wird
eine vorher festgelegte Rufnummer von einem internen Telefon aus
angerufen. Die Sprechverbindung wird sofort nach Wahl der Rufnummer hergestellt.
Die Rufnummer für den Ansageausgang sowie die notwendige Ansageberechtigung für einzelne Telefone wird per Konfigurationsprogramm
COMset eingerichtet.
Sonderfunktionen für gewerbliche Anwendungen
51
Ein internes Systemtelefon mit InterCom-Funktion rufen (Durchsage/Freisprechen)
b f (**)
interner
Wählton
660 n
(nur bei direktem
Amtapparat)
oder
661
interne Rufnummer
des Systemtelefons
Am gerufenen Systemtelefon blinkt die LED neben der Freisprech-/Lautsprechertaste
(COMfort 1000/1200/2000 plus)
und nach einmaligem Klingeln wird automatisch die Verbindung aufgebaut. Am Systemtelefon COMfortel 1100/1500/1600/2500/2500 AB/
2600 leuchtet die LED neben der für InterCom eingerichteten Funktionstaste grün bei bestehender InterCom-Verbindung.
g
Systemtelefon für Durchsage anrufen
Durchsage/
Freisprechen
Systemtelefon zum Freisprechen anrufen
Die Durchsage oder das Freisprechen ist begrenzt auf 120 Sekunden.
Danach wird die Verbindung automatisch unterbrochen, es sei denn der
Hörer des Systemtelefons wird innerhalb dieser Zeit abgehoben.
Am auf diese Weise gerufenen Systemtelefon muss die InterComFunktion im Konfigurationsprogramm COMset oder im Menü des Telefons (siehe Handbuch des Telefons) erlaubt sein.
Eine Lautsprecheransage durchführen
b f (**)
interner
Wählton
(nur bei direktem
Amtapparat)
Rufnummer des Ansageausgangs
g
Ansagelautsprecher anrufen
Ansage
Die hier verwendete Rufnummer muss im Konfigurationsprogramm COMset eingerichtet worden sein und am verwendeten Telefon muss eine Ansageberechtigung vergeben werden.
Außer Haus Gebühren sparen und Informationen erhalten
Call Through: Diese Funktion ermöglicht z. B. auch Außendienstmitarbeitern die Nutzung des Least Cost Routing der TK-Anlage. Um hohe
Kosten beim Mobiltelefonieren zu vermeiden, kann man z. B. für ein
Auslandsgespräch zunächst die TK-Anlage anrufen und sich von dieser
mit dem gewünschten Anschluss verbinden lassen. Die Funktion
Call Through ermöglicht dabei die direkte Nachwahl einer beliebigen
Rufnummer.
Die größte Einsparung ist zu erreichen, wenn die Rufnummer der
TK-Anlage beim Mobilfunkanbieter als begünstigte Sonderrufnummer
(z. B. „T-D1 Local“ oder „Partner & Family“) eingetragen ist.
Die TK-Anlage muss dazu mit dem Konfigurationsprogramm COMset
sowie dem Programm COMtools-Telefonbuch entsprechend eingerichtet worden sein.
SMS-Funktion: (nur in Verbindung mit den Systemtelefonen
COMfort 1200 und COMfort 2000 plus) Die TK-Anlage unterstützt
zusammen mit den Systemtelefonen COMfort 1200 und 2000 plus das
Senden und Empfangen von Short Messages (SMS) im Festnetz 1
(z. B. um einen Außendienstmitarbeiter über einen neuen Termin zu
informieren). Sender und Empfänger können andere SMS-fähige Endgeräte im Festnetz (z. B. dafür ausgerüstete Telefone) und Mobiltelefone innerhalb des GSM-Netzes sein. Mit dem Systemtelefon können
Sie die Nachrichten komfortabel schreiben, lesen und verwalten. Noch
komfortabler geht es mit dem im Lieferumfang enthaltenen Programm
COMfort SMS.
Im Konfigurationsprogramm COMset muss für die Nutzung der SMSFunktion mindestens ein SMS-Zentrum sowie die SMS-Rufverteilung
eingerichtet worden sein.
Die Einrichtung des Telefons sowie die Bedienung der SMS-Funktion
sind im Handbuch des Systemtelefons beschrieben.
1
zzt. nur in Deutschland, Österreich und Luxemburg möglich
52
Betriebliche Gruppen (Teams) gemeinsam rufen
Mit dem Handy über die Anlage telefonieren (Call Through)
M f
Call ThroughMSN
Ton (1 s)
r
nun mit MFV
weiter
externe Rufnummer mit führender Ortsnetzkennzahl (auch aus dem Telefonbuch des Handys)
g
Externen Anschluss über die
TK-Anlage rufen
Gespräch
*k
Externen Anschluss über die
TK-Anlage (und deren
Kurzwahlnummern) rufen
*n
Internen Teilnehmer der
TK-Anlage rufen
*G
Interne Gruppe der TK-Anlage
rufen
Die TK-Anlage begrenzt aus Sicherheitsgründen externe
Call Through-Gespräche auf einen vorher festgelegten Zeitraum (1-99 Minuten).
Berechtigung im Programm COMtools-Telefonbuch eingerichtet worden sein. Dabei können Sie auch festlegen, ob die Rufnummer einer
Prüfung auf die Sperrnummern unterzogen wird.
Es ist maximal eine Call Through-Verbindung zeitgleich möglich.
Die Call Through-MSN, die im Konfigurationsprogramm COMset eingerichtet wurde, muss Ihnen bekannt sein.
oder
Sternchen und Kurzwahlnummer der TK-Anlage
oder
Sternchen und interne Rufnummer des Telefons
oder
Sternchen und interne Rufnummer der Gruppe
Die TK-Anlage führt auf Wunsch auch für Call Through-Gespräche das
Least Cost Routing durch.
Ist die vom Handy übermittelte Rufnummer nicht berechtigt Call
Through zu nutzen, erhält der Anrufer einen Besetztton. Die Rufnummer muss zuvor als „Allgemeine Kurzwahlnummer“ mit Call Through-
In den Telefonbüchern der Handys werden die Rufnummern meistens
mit einem Plus (+) vor der Landesvorwahl eingetragen (z. B. +49). Dies
kann die Anlage erkennen und umsetzen.
Für die Gesprächsdatenauswertung mit dem Bedienprogramm COMlist
wird die Kurzwahlnummer des Call Through-Benutzers in der Spalte
„Projekt“ gespeichert.
Betriebliche Gruppen (Teams) gemeinsam rufen
Die TK-Anlage kann zusätzlich zu den internen Teilnehmern bis zu 16
Gruppen (Teams) verwalten, in denen die internen Teilnehmer beliebig,
auch mehrfach aufgenommen werden können. Diese Gruppen können
verwendet werden, um z. B. die internen Teilnehmer bestimmter Abteilungen (Support, Marketing, Vertrieb) zusammenzufassen.
Eine Gruppe besitzt wie ein interner Teilnehmer eine eigene interne
Rufnummer und wird auch bezüglich einiger Einstellungen wie ein einzelner interner Teilnehmer behandelt. So kann die Rufverteilung (Amtund Türklingeln) eigens für die einzelnen Gruppen eingestellt werden
und die Gruppenrufnummer bei Bedarf an einen internen oder externen
Teilnehmer umgeleitet werden (Gruppen-Anrufweiterschaltung).
Intern können Gruppen in folgenden Funktionen genauso verwendet
bzw. gerufen werden wie einzelne interne Telefone:
왎 Pick-up
왎 Gesprächsübernahme
왎 Rückfrage/Vermitteln
왎 Call Through
왎 Zielrufnummer bei Anrufweiterschaltung
왎 Babyruf/Seniorenruf
Gruppen ein-/ausloggen: Die Mitgliedschaft in einer Gruppe hat für
Sie nicht zwangsläufig zur Folge, dass Sie bei Rufen an die Gruppe
gerufen werden. Wollen Sie zeitweise nicht über die Gruppenrufnummer erreichbar sein, sondern nur als individueller Teilnehmer, können
Sie sich aus der Gruppe „ausloggen“.
Es gibt also aktive und passive Gruppenmitglieder. Diese Funktion
kann besonders für Mitarbeiter einer Support-Abteilung wichtig sein, die
nicht „rund um die Uhr“ für Kunden erreichbar sein sollen, sondern sich
in der „Hotline“ abwechseln. Ein „ausgeloggter“ Teilnehmer übernimmt
über einen bestimmten Zeitraum keinerlei Gruppenfunktionen. Es gibt
drei verschiedene Möglichkeiten, sich „einzuloggen“:
왎 kommend + gehend
왎 nur kommend
왎 nur gehend
Ein Teilnehmer kann nur in einer Gruppe zugleich „gehend eingeloggt“
sein, auch wenn er Mitglied mehrerer Gruppen ist. Möchte er in diesem
Fall aber auch die Rufe für die anderen Gruppen empfangen, kann er
sich in diese „kommend“ einloggen. Er befindet sich damit in der Rufverteilung mehrerer Gruppen bezüglich Intern-, Amt- und Türrufen.
Mit dem „gehend Einloggen“ in eine bestimmte Gruppe, erwirbt der Teilnehmer eine Reihe von Eigenschaften/Berechtigungen der Gruppe, die
seine eigenen Eigenschaften/Berechtigungen als individueller Teilnehmer bei gehenden Dienstgesprächen ersetzen:
왎 Amtberechtigungen für Dienstgespräche
왎 Aktivierung Sperr-/Freigabenummern für Dienstgespräche
왎 Kurzwahlberechtigung für Dienstgespräche
왎 Rufnummernübermittlung für Dienstgespräche
왎 Vorzugsamt für Dienstgespräche
Gruppen-Anrufweiterschaltung: Mit der Gruppen-Anrufweiterschaltung können Sie an Ihre Gruppe gerichtete interne und externe Rufe auf
andere interne Telefone oder externe Anschlüsse umleiten. So kann
eine Person, die nicht Mitglied dieser Gruppe ist und sich folglich auch
nicht einloggen kann, diese Gespräche entgegennehmen.
Die Gruppen-Anrufweiterschaltung sorgt also dafür, dass immer
jemand unter der Gruppenrufnummer zu erreichen ist, auch wenn die
Sonderfunktionen für gewerbliche Anwendungen
Gespräche einmal nicht von Gruppenmitgliedern entgegengenommen
werden können.
Da es verschiedene Gründe für das Nichtentgegennehmen eines
Gespräches geben kann, z. B. dass für einen kurzen oder längeren
Zeitraum niemand anwesend ist oder dass bereits Gespräche an allen
eingeloggten Telefonen geführt werden, gibt es vier verschiedene Weiterschaltungsarten: die „AWS sofort“, die „AWS bei besetzt“, die „AWS
bei Nichtmelden“ und die „AWS bei alle Teilnehmer ausgeloggt“.
Gruppe „sofort“ umleiten: Wenn für einen längeren Zeitraum kein
Gruppenmitglied erreichbar ist, und Sie verhindern möchten, dass die
Gruppe vergeblich angerufen wird, können Sie die an die Gruppe
gerichteten Anrufe auf das Telefon eines Vertreters umleiten.
Gruppe „bei besetzt“ umleiten: Sind die eingeloggten Telefone einer
Gruppe oft besetzt und Sie möchten weiteren Anrufern das vergebliche
Anrufen ersparen, erreichen Sie dies durch Einschalten der „GruppenAnrufweiterschaltung bei besetzt“. Eingehende Anrufe werden dann,
wenn alle eingeloggten Telefone gerade besetzt sind, sofort an ein
anderes Telefon (z. B. die Zentrale zur weiteren Vermittlung) umgeleitet.
Gruppe „bei Nichtmelden“ umleiten: Wenn Sie sicher sein wollen,
dass immer jemand die Anrufe für eine Gruppe entgegennimmt, auch
wenn die eingeloggten Teilnehmer einmal kurz bzw. unvorhergesehen
den Raum verlassen, erreichen Sie dies mit der „Gruppen-Anrufweiterschaltung bei Nichtmelden“. Wurde an keinem der eingeloggten Telefone innerhalb von 20 Sekunden (einstellbar) abgehoben, wird der Ruf
an ein anderes Telefon (z. B. die Zentrale) weitergeleitet.
Gruppe „bei alle Teilnehmer ausgeloggt“ umleiten: Wenn Sie
möchten, dass die Anrufe für eine Gruppe z. B. nachts von einem Anrufbeantworter entgegengenommen werden, können Sie die Gruppe „bei
alle Teilnehmer ausgeloggt“ z. B. auf einen Anrufbeantworter-Teilnehmer bzw. eine Gruppe von Anrufbeantwortern umleiten. Die Anrufweiterschaltung muss dann nicht jeden Abend neu eingerichtet werden,
sondern die Gruppenmitglieder müssen nur dafür Sorge tragen, dass
sie sich bei Arbeitsende ausloggen.
Alle ausschalten: Wenn Sie sich nicht ganz sicher sind, welche Varianten der Gruppen-Anrufweiterschaltung sie gerade eingeschaltet
haben, können Sie, um sicher zu gehen, alle gleichzeitig ausschalten.
53
Programmieren von extern: Für den Fall, dass Sie bereits das Haus
verlassen haben und die Anrufe z. B. auf Ihr Handy umleiten möchten,
können Sie die Gruppen-Anrufweiterschaltung auch von einem externen Telefon programmieren. Sie benötigen ein analoges MFV-Telefon,
ein ISDN-Telefon mit MFV-Signalisierung oder einen MFV-Geber.
Außerdem muss die TK-Anlage per Konfigurationsprogramm COMset
entsprechend eingerichtet worden sein.
Für jede der vier Weiterschaltungsarten kann ein anderes
Umleitungsziel eingerichtet werden.
Sind die „AWS bei besetzt“, „AWS bei Nichtmelden“ und „AWS bei alle
Teilnehmer ausgeloggt“ gleichzeitig eingeschaltet, wirken alle drei Varianten. Je nachdem, welcher Fall eintritt – das Telefon ist besetzt oder
es meldet sich niemand oder alle Teilnehmer sind ausgeloggt – wird der
Ruf an evtl. auch verschiedene Zielrufnummern weitergeleitet.
Wird eine „AWS sofort“ zusätzlich zu einer der anderen Varianten eingeschaltet, wirkt nur die „AWS sofort“, d. h. alle Rufe werden zum
Umleitungsziel der „AWS sofort“ weitergeleitet. Die anderen Varianten
werden in diesem Fall übersteuert, bleiben aber eingeschaltet. Sobald
die „AWS sofort“ ausgeschaltet wird, sind die anderen, noch eingeschalteten Varianten wieder wirksam.
Per Konfigurationsprogramm COMset muss für Gruppen-Anrufweiterschaltungen eine Berechtigung am Telefon eingerichtet worden sein.
Außerdem muss der Teilnehmer, der die Anrufweiterschaltung einrichtet, als Mitglied der umzuleitenden Gruppe eingetragen sein.
Wenn Sie ein internes Telefon als Umleitungsziel einrichten, benötigt es
für umgeleitete Externrufe mindestens die Teilamtberechtigung.
Verwechseln Sie die Gruppen-Anrufweiterschaltung nicht mit der MSN/
DDI-Anrufweiterschaltung. Mit einer MSN/DDI-Anrufweiterschaltung
können Sie lediglich Rufe von externen Anrufern auf Ihr Handy oder
einen anderen externen Anschluss umleiten. Eine Umleitung von internen Rufen bzw. auf interne Telefone ist dabei nicht möglich. Wenn Sie
also verhindern möchten, dass interne Rufe auf Ihr Handy umgeleitet
werden, verwenden Sie die MSN/DDI-Anrufweiterschaltung (siehe
Kapitel Über Ihre externe Rufnummer soll für externe Anrufer immer
jemand erreichbar sein (MSN/DDI-Anrufweiterschaltung) auf Seite 29).
Nur Teilnehmer, die per Konfigurationsprogramm COMset in
eine Gruppe aufgenommen wurden, können sich auch per
Telefon in diese Gruppe „einloggen“.
Am Systemtelefon COMfortel 1100/1500/1600/2500/2500 AB/2600
und COMfort 1000/1200/2000 plus können Sie sich komfortabel per
Menü/Funktionstaste ein-/ausloggen (siehe Handbuch des Telefons).
Ein-/ausloggen als Mitglied einer einzigen Gruppe
b
Telefon des
Gruppenmitglieds
7Q
40
öffentliches
Passwort
kommend und
gehend
oder
41
42
S
1: einloggen,
0: ausloggen
#
Kommend und gehend in eine Gruppe einloggen/
aus einer Gruppe ausloggen
Nur kommend in eine Gruppe einloggen/
aus einer Gruppe ausloggen
nur kommend
oder
Nur gehend in eine Gruppe einloggen/
aus einer Gruppe ausloggen
nur gehend
Ein-/ausloggen als Mitglied mehrerer Gruppen
b
Telefon des
Gruppenmitglieds
7 Q 40 S G
öffentl.
Passwort
kommend
und
gehend
1: einloggen,
0: ausloggen
interne Rufnummer der
Gruppe (bei mehrmals
einloggen gilt für
„gehend“ die letzte
Gruppe)
#
Kommend und gehend in eine Gruppe einloggen/
aus einer Gruppe ausloggen
54
Betriebliche Gruppen (Teams) gemeinsam rufen
b
7 Q 41 S
Telefon des
Gruppenmitglieds
öffentl.
Passwort
nur
kommend
G#
Nur kommend in eine (weitere) Gruppe einloggen/
aus einer Gruppe ausloggen
interne Rufnummer
der Gruppe und
Raute
1: einloggen,
0: ausloggen
oder
#
Nur kommend in alle Gruppen einloggen/
aus allen Gruppen ausloggen
nur Raute für alle
Gruppen (in denen
der Teilnehmer Mitglied ist)
b
7 Q 42 S G
Telefon des
Gruppenmitglieds
öffentl.
Passwort
b
Telefon des
Gruppenmitglieds
nur
gehend
#
interne Rufnummer der
Gruppe (bei mehrmals einloggen gilt für „gehend“ die
letzte Gruppe)
1: einloggen,
0: ausloggen
7 Q 400
Nur gehend in eine Gruppe einloggen/
aus einer Gruppe ausloggen
#
öffentl.
Passwort
Aus allen Gruppen ausloggen
Wenn Sie sich nacheinander in verschiedene Gruppen „kommend und gehend“ einloggen, sind Sie anschließend nur in der
Gruppe „gehend eingeloggt“, die zuletzt behandelt wurde. In allen
anderen Gruppen sind Sie dann nur noch „kommend eingeloggt“.
Alle Mitglieder aus einer Gruppe ausloggen
b
Telefon eines
Gruppenmitglieds
7 Q 480 G
öffentl.
Passwort
interne Rufnummer
der Gruppe
#
Alle Mitglieder aus einer Gruppe ausloggen
Gruppe „sofort“ intern/extern umleiten, weil kein Gruppenmitglied anwesend ist
b 7 Q 12
öffentl.
Passwort
1
n
„AWS sofort“
(für „AWS bei besetzt“ 13 statt 12,
„AWS bei Nichtmelden“ 14 statt 12,
„AWS bei alle ausgeloggt“ 15 statt 12)
*G
Sternchen und interne
Rufnummer der
umzuleitenden Gruppe
interne Rufnummer
des Zieltelefons
oder
Gruppen-AWS einschalten
mit Eingabe einer internen
Teilnehmerrufnummer
als Ziel
0r
Gruppen-AWS einschalten
mit Eingabe einer externen
Rufnummer als Ziel
k
Gruppen-AWS einschalten
mit Eingabe einer
Kurzwahlnummer als Ziel
Amtzugangsziffer und
externe Rufnummer
des Zieltelefons
oder
#
Kurzwahlnummer des
Zieltelefons (private
sind nicht möglich)
Wenn diese Art der Gruppen-Anrufweiterschaltung stets auf
dasselbe Zieltelefon führen soll, muss die Zielrufnummer nur
einmalig eingerichtet werden. Anschließend wird die Weiterschaltung
nur noch ein- oder ausgeschaltet.
N
Diese Einstellungen sind konfigurationsabhängig.
Sonderfunktionen für gewerbliche Anwendungen
55
Gruppe „bei besetzt“ intern/extern umleiten, für den Fall, dass gerade an allen „eingeloggten“ Telefonen telefoniert wird
Die „AWS bei besetzt“ wird genauso eingerichtet wie weiter oben für die
müssen einfach gegen
„AWS sofort“ beschrieben. Die Ziffern
12
ausgetauscht werden, um statt einer „AWS sofort“ eine „AWS bei
besetzt“ ein-/auszuschalten.
13
Gruppe „bei Nichtmelden“ intern/extern umleiten, für den Fall einer kurzen Abwesenheit
14
gegen
ausgetauscht werden, um statt einer „AWS sofort“ eine
„AWS bei Nichtmelden“ ein-/auszuschalten.
Die „AWS bei Nichtmelden“ wird genauso eingerichtet wie weiter oben
müssen einfach
für die „AWS sofort“ beschrieben. Die Ziffern
12
Gruppe „bei alle Teilnehmer ausgeloggt“ z. B. auf einen Anrufbeantworter umleiten
15
ausgetauscht werden, um statt einer „AWS
sen einfach gegen
sofort“ eine „AWS bei alle Teilnehmer ausgeloggt“ ein-/auszuschalten.
Die „AWS bei alle Teilnehmer ausgeloggt“ wird genauso eingerichtet
müswie weiter oben für die „AWS sofort“ beschrieben. Die Ziffern
12
Eine eingerichtete Gruppen-Anrufweiterschaltung ein-/ausschalten
b 7 Q 12
öffentl.
Passwort
1*G
„AWS sofort“
(für „AWS bei besetzt“ 13 statt 12,
„AWS bei Nichtmelden“ 14 statt 12,
„AWS bei alle ausgeloggt“ 15 statt 12)
Sternchen und interne
Rufnummer der
umzuleitenden Gruppe
oder
#
Gruppen-AWS einschalten ohne
Rufnummerneingabe, weil Rufnummer
bereits gespeichert
0
Gruppen-AWS ausschalten
Alle für eine Gruppe aktiven Gruppen-Anrufweiterschaltungen ausschalten
b7Q
öffentl. Passwort
20 G
interne Rufnummer der
umgeleiteten Gruppe
#
Alle für eine Gruppe aktiven Gruppen-Anrufweiterschaltungen
ausschalten
Gruppen-Anrufweiterschaltung programmieren, nachdem Sie bereits das Haus verlassen haben
b M
externes
Telefon
Fernschalt- und
Programmier-MSN/DDI
12
f
Ton (1 s)
nun mit MFV weiter
1
7W f
externes
Passwort
n
„AWS sofort“
(für „AWS bei besetzt“ 13 statt 12,
„AWS bei Nichtmelden“ 14 statt 12,
„AWS bei alle ausgeloggt“ 15 statt 12)
interne Rufnummer
des Zieltelefons
oder
*G # f
Sternchen und
interne Rufnummer der umzuleitenden Gruppe
externer
Quittungston
(1 Sekunde
Dauerton)
Gruppen-AWS einschalten mit
Eingabe einer internen
Teilnehmerrufnummer als Ziel
0r
Gruppen-AWS einschalten mit
Eingabe einer externen
Rufnummer als Ziel
k
Gruppen-AWS einschalten mit
Eingabe einer
Kurzwahlnummer als Ziel
Amtzugangsziffer und
externe Rufnummer
des Zieltelefons
oder
Externe Programmierung einleiten
externer Quittungston
(1 Sekunde Dauerton)
Kurzwahlnummer des
Zieltelefons (private
sind nicht möglich)
56
Hotelfunktionen für Rezeption und Zimmertelefone
12
1
„AWS sofort“
(für „AWS bei besetzt“ 13 statt 12,
„AWS bei Nichtmelden“ 14 statt 12,
„AWS bei alle ausgeloggt“ 15 statt 12)
12
0
„AWS sofort“
(für „AWS bei besetzt“ 13 statt 12,
„AWS bei Nichtmelden“ 14 statt 12,
„AWS bei alle ausgeloggt“ 15 statt 12)
20 n
interne Rufnummer der
umgeleiteten Gruppe
*G
Sternchen und interne Rufnummer der umzuleitenden Gruppe
*G
Sternchen und interne Rufnummer der umgeleiteten Gruppe
#f
externer Quittungston
(1 Sekunde Dauerton)
Sie benötigen ein analoges MFV-Telefon, ein ISDN-Telefon mit
MFV-Signalisierung oder einen MFV-Geber.
Die TK-Anlage muss per Konfigurationsprogramm COMset entsprechend eingerichtet worden sein.
Die Fernschalt- und Programmier-MSN/DDI sowie das externe
Passwort, die im Konfigurationsprogramm COMset eingerichtet wurden, müssen Ihnen bekannt sein.
Wenn Sie, wie hier beschrieben, die Programmierung eingeleitet
haben, indem Sie die TK-Anlage angerufen und das externe Passwort
#f
externer Quittungston
(1 Sekunde Dauerton)
Gruppen-AWS einschalten ohne
Rufnummerneingabe, weil Rufnummer
bereits gespeichert
#f
Gruppen-AWS ausschalten
externer Quittungston
(1 Sekunde Dauerton)
Alle für eine Gruppe aktiven Gruppen-Anrufweiterschaltungen
ausschalten
korrekt eingegeben haben, hören Sie den externen Quittungston.
Anschließend können Sie eine Gruppen-Anrufweiterschaltung einrichten. Nach erfolgreicher Programmierung hören Sie dann wieder den
externen Quittungston und können auflegen oder eine weitere Einstellung vornehmen.
Wenn Sie zu lange mit der Codeeingabe warten oder einen falschen
Code eingeben, hören Sie einen Besetztton. Legen Sie in diesem Fall
den Hörer auf und beginnen Sie noch einmal von vorn.
Hotelfunktionen für Rezeption und Zimmertelefone
(nur COMpact 4410 USB) Die Hotelfunktion ermöglicht die komfortable
Zimmer- und Gesprächsdatenverwaltung bei Einsatz der TK-Anlage in
einem Hotel. Der Funktionsumfang lässt sich dabei in drei Hauptbereiche unterteilen.
왎 Rechnungen für die angefallenen Telefongebühren direkt an einem
Drucker ausgeben
Rezeptionstelefon: (nur in Verbindung mit einem Systemtelefon
COMfortel 1500/1600/2500/2500 AB/2600 oder COMfort 2000 plus
Xtension-Modul) Das Rezeptionstelefon unterstützt über das Display
und die LEDs neben den Funktionstasten verschiedene Steuer- und
Abfragefunktionen und macht damit das Vorhandensein eines PCs an
der Rezeption in vielen Fällen überflüssig. Check in und check out des
Gastes werden direkt über das Menü des Telefons durchgeführt. Für
das betreffende Zimmer können dann in den verschiedenen Zuständen
diverse Funktionen ausgeführt werden.
Die Bedienung des Rezeptionstelefons ist im Handbuch des Systemtelefons beschrieben.
Anreise des Gastes (check in):
왎 Zimmerstatus (gereinigt, ungereinigt, gesperrt) abfragen
왎 „check in“ durchführen
Aufenthalt des Gastes (check in erfolgt):
왎 vom Zimmertelefon ausgehende externe Gespräche erlauben/
verbieten
왎 Weckzeit für Zimmertelefone einstellen
왎 Informationen zum Gast (z. B. bisher angefallene Telefongebühren, Zeitpunkt des Eincheckens) abfragen
왎 Zwischenrechnungen (der bisher angefallenen Telefongebühren)
als Information für den Gast direkt an einem Drucker ausgeben
Abreise des Gastes:
왎 „check out“ durchführen
Die Einrichtung der Funktion ist im Installations- und Konfigurationshandbuch der TK-Anlage beschrieben.
Zimmertelefone: Die TK-Anlage bietet eine Vielfalt von Funktionen, die
im Einsatz als Zimmertelefon teilweise nicht sinnvoll, teilweise sogar
schädlich sind. Daher werden an den Telefonen, die als Zimmertelefone eingerichtet sind, sowohl die Programmierfunktionen (wie z. B.
Anrufschutz, Anrufweiterschaltung) als auch Vermittlungsfunktionen
und besondere Gesprächseinleitungsarten gesperrt. Somit kann der
Gast lediglich Gespräche einleiten und annehmen sowie eine eigene
Weckzeit einrichten. Zusätzlich ist es dem Reinigungspersonal möglich,
durch Eingabe einer Ziffernfolge den Zimmerstatus (gereinigt, ungereinigt, gesperrt) zu kennzeichnen. Dieser Status kann anschließend vom
Rezeptionstelefon abgefragt werden.
Der Vorteil eines Systemtelefons COMfortel 1100/1500/1600/2500/
2500 AB/2600 oder COMfort 1000/1200/2000 plus gegenüber dem
Einsatz von Analog- oder Standard-ISDN-Telefonen besteht z. B. in
zentral gesteuerten Löschfunktionen (Löschen der Anrufer-/
Gesprächs-/Wahlwiederholungsliste sowie des Telefonbuchs) beim
Auschecken von Gästen (Datenschutz), verschiedenen Komfortfunktionen und ggf. speziell belegten Funktionstasten. Die bei Zimmertelefonen noch erlaubten Funktionen werden genauso bedient wie für normale Telefone beschrieben. Mit einer Ausnahme: Eine mit der Funktion
Hotelzimmer belegte frei programmierbare Funktionstaste erlaubt das
Einrichten einer Weckzeit sowie die Abfrage der Gesprächskosten und
des Eincheckzeitpunkts. Folgende Funktionen sind weiterhin möglich:
Sonderfunktionen für gewerbliche Anwendungen
왎 Einleiten sowie Entgegennehmen von internen und externen
Gesprächen
왎 Löschen von Listen und Gebühren (der Gebührenzähler der
TK-Anlage wird davon nicht beeinflusst)
왎 Abfrage von z. B. Gesprächskosten
왎 Nutzung der Anrufer-/Gesprächs-/Wahlwiederholungsliste sowie
des Telefonbuchs (interne Rufnummern sowie Kurzwahlnummern
der TK-Anlage werden im Telefonbuch nicht angezeigt)
왎 Senden und Empfangen von SMS (sofern eingerichtet)
왎 Memo, Terminruf/Wiedervorlage und Power Dialling
왎 Abfrage der Gesprächskosten und Einrichten einer Weckzeit über
Funktionstaste
Die Einrichtung der Funktion ist im Installations- und Konfigurationshandbuch der TK-Anlage beschrieben.
Die Bedienung des Zimmertelefons COMfortel 1100/1500/1600/2500/
2500 AB/2600 bzw. COMfort 1000/1200/2000 plus ist im Handbuch des
Systemtelefons beschrieben.
57
Druckfunktion: (nur in Verbindung mit einem seriellen Drucker, empfohlen wird der A4-Drucker EPSON LX300+) Diese Funktion ermöglicht
die Ausgabe der angefallenen Telefongebühren eines Gastes in Form
einer Rechnung (oder Zwischenrechnung) mit Einzelverbindungsnachweis. Gesteuert wird diese Funktion über das Rezeptionstelefon.
Die Einrichtung der Funktion ist im Installations- und Konfigurationshandbuch der TK-Anlage beschrieben.
Beachten Sie bitte, dass viele Telefonanbieter keine
Gebühreninformation übermitteln. Verwendet ein Hotelgast einen solchen Anbieter um zu telefonieren, können
die anfallenden Gebühren nicht nachgewiesen und damit nicht
berechnet werden. Aus diesem Grund ist die Aktivierung von SoftLCR an einem Zimmertelefon nicht sinnvoll. Um auch die manuelle
Anbieteranwahl durch einen Hotelgast zu vermeiden, sollten
Anbieterrufnummern generell mit COMtools-Telefonbuch als
Sperrnummern eingetragen und diese über COMset für jedes Zimmertelefon aktiviert werden. Vorkonfigurierte Standarddateien mit
Sperrnummern/Freigabenummern werden bei der Installation von
COMtools auf Ihre Festplatte kopiert. Diese werden mit COMtoolsTelefonbuch über die Schaltfläche „CSV-Import“ im Fenster
„Sperr-Nummern“ bzw. „Freigabe-Nummern“ importiert. Für die
Vollständigkeit dieser Daten kann keine Haftung übernommen
werden.
Weckzeit am Zimmertelefon einrichten (nur COMpact 4410 USB)
b*U
vierstellige Eingabe
der Uhrzeit
#
Wird „0700“ eingegeben, dann wird am nächsten Morgen um
7 Uhr geweckt. Anschließend muss für ein erneutes Wecken
zur gleichen Zeit die Weckzeit neu eingegeben werden.
Weckzeit für einmaliges Wecken einrichten
Nach einem „check out“ ist die Weckzeit für den entsprechenden Teilnehmer deaktiviert.
Fehleingaben führen nicht zum Löschen einer schon gültigen Weckzeit.
Weckzeit am Zimmertelefon löschen (nur COMpact 4410 USB)
b *#
Weckzeit löschen
Zimmerstatus am Zimmertelefon eingeben (nur COMpact 4410 USB)
b *
oder
oder
991 #
992
993
Zimmerstatus „gereinigt“ eingeben
Zimmerstatus „ungereinigt“ eingeben
Zimmerstatus „gesperrt“ eingeben
58
Installation und Bedienung der begleitenden Software
Installation und Bedienung der begleitenden Software
Auf der im Lieferumfang enthaltenen CD befinden sich unter anderem
verschiedene PC-Programme zur Bedienung der TK-Anlage. Mit dem
Programm COMtools können Sie einzelne PC-Programme zur Verwaltung von Weckzeiten, Gebührenkonten, Kurzwahl- und Sondernummern sowie der Wartemusik aufrufen. Das Programm COMlist dient zur
Verwaltung und Auswertung Ihrer im Gesprächsdatenspeicher der
TK-Anlage gespeicherten Daten. Im Programm Soft-LCR werden die
für das Least Cost Routing benötigten Daten verwaltet.
Die mit dem Programm COMtools zu bearbeitenden Daten
können Sie mit dem Benutzer-Passwort schützen (das
Passwort muss zuvor im Konfigurationsprogramm COMset
eingerichtet werden). Ein Eingriff z. B. in die Gebührenkonten ist dann
ohne Kenntnis des Passworts nicht mehr möglich. Für das Auslesen
der Gesprächsdaten mit COMlist ist das Benutzer-Passwort zwingend
erforderlich.
Verbindungsmöglichkeiten zwischen PC und TK-Anlage
Damit Sie die mitgelieferte PC-Software nutzen können, muss eine Verbindung zwischen Ihrem PC und Ihrer TK-Anlage bestehen. Drei Möglichkeiten kommen für diesen Zweck in Frage. Entweder ist der PC
direkt über die serielle Schnittstelle (Abb. 1) oder die USB-Schnittstelle
(Abb. 2) mit der TK-Anlage verbunden oder eine im PC installierte,
CAPI 2.0-fähige ISDN-PC-Karte (Abb. 3 auf Seite 59) bzw. ein über
USB-Kabel mit dem PC verbundenes Systemtelefon (Abb. 4 auf
Seite 59; COMfort 1200/2000 plus, COMfortel 2500/2500 AB) wird als
interner Teilnehmer der TK-Anlage betrieben. Je nachdem, welche der
Verbindungen an Ihrem PC eingerichtet wurde, müssen Sie Folgendes
beachten.
U
Verbindung über die serielle Schnittstelle (V.24)
Im PC-Programm muss unter Schnittstelle der V.24-COM-Port des PCs
(COM 1 bis 4) eingestellt werden, an den die TK-Anlage angeschlossen
ist. Sollten während eines laufenden Transfers Probleme auftreten, so
können fehlerhafte Kabelverbindungen die Ursache sein. Wenden Sie
sich an den Instandhalter der Anlage.
Verbindung über die USB-Schnittstelle
Im PC-Programm muss unter Schnittstelle „USB“ eingestellt werden.
Für die Installation der benötigten Treiber ziehen Sie bitte das beiliegende CAPI/TAPI-Handbuch zu Rate.
Abb. 1: Anschluss serielle Schnittstelle
Verbindung über eine ISDN-PC-Karte (CAPI 2.0)
Im PC-Programm muss unter Schnittstelle „ISDN-Karte (CAPI 2.0)“ eingestellt werden. Am internen S0-Port, an dem die ISDN-PC-Karte angeschlossen ist, muss das Programmieren erlaubt sein. Außerdem muss
der betreffende Teilnehmer im Konfigurationsprogramm COMset als
„ISDN-PC-Karte“ eingestellt sein. Sollten Sie Probleme mit der ISDNPC-Karte haben, lesen Sie bitte die zugehörige Dokumentation oder informieren Sie sich direkt beim Hersteller der ISDN-PC-Karte, ob diese
CAPI 2.0 unterstützt. Besorgen Sie sich immer die aktuellsten Treiber
mit CAPI 2.0-Unterstützung. Die Hersteller bieten Ihnen oft die Möglichkeit, neue Treiber über das Internet oder eine eigene Mailbox herunterzuladen.
Sollten während eines laufenden Transfers Probleme auftreten, so können fehlerhafte Kabelverbindungen die Ursache sein. Wenden Sie sich
an den Instandhalter der Anlage.
Verbindung über ein COMfort 1200, 2000 plus oder COMfortel 2500/2500 AB
Im PC-Programm muss unter Schnittstelle „USB“ oder „ISDN-Karte
(CAPI 2.0)“ (nicht COMfort 1200) eingestellt werden. Zur Installation der
benötigten Treiber ziehen Sie bitte das Handbuch des Telefons zu
Rate.
Bei einer indirekten Verbindung des PC mit dem zu konfigurierenden Endgerät (z. B. PC-Anschluss am USB-Port eines
COMfort 2000 zur Konfiguration der TK-Anlage) ist die Übertragung bei
Einstellung der Schnittstelle „ISDN-Karte (CAPI 2.0)“ (benutzt B-Kanal)
deutlich schneller als die Übertragung mit Auswahl „USB“ (benutzt
D-Kanal).
Unter Windows 7 und Vista müssen Sie die Treiber bereits vor dem
Anschließen installieren (von der Auerswald Mega Disk ab 5.95).
Abb. 2:
Anschluss USB-Schnittstelle
Installation und Bedienung der begleitenden Software
59
Abb. 4: COMfort 2000
am internen S0-Port
Abb. 3: ISDN-PC-Karte am internen
S0-Port (z. B. COMpact 4410 USB)
Installation der Software
햲 Legen Sie die CD (Auerswald Mega Disk) in das CD-ROM-Laufwerk ein.
햳 Wenn das Setup-Programm nicht automatisch startet, führen Sie bitte in
der Task-Leiste den Befehl „Start...Ausführen“ aus.
Klicken Sie auf „Durchsuchen“.
햴 Öffnen Sie das entsprechende CD-ROM-Laufwerk. Wählen Sie dort im
Hauptverzeichnis durch Doppelklicken die Anwendung „autostart.exe“
aus. Klicken Sie anschließend auf „OK“.
햵 Folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm. Sie finden die Programme unter der Software für das betreffende Gerät.
Mindestanforderungen an den PC
왎 PC mit Intel Pentium 800 MHz oder kompatiblem Prozessor
왎 Betriebssystem:
Windows XP (ab Service Pack 3), Windows Vista (ab Service
Pack 2), Windows 7
왎 Arbeitsspeicher RAM:
256 MB, empfohlen 512 MB;
für Windows Vista, Windows 7: 512 MB, empfohlen 1 GB
왎 USB-Schnittstelle (sofern verwendet) nach USB-Spezifikation 1.1
oder 2.0
왎 CD-ROM oder DVD-Laufwerk
왎 Maus oder kompatibles Zeigegerät
왎 SVGA-Grafikkarte mit 800 x 600 Auflösung; empfohlen 1024 x 768
und 65536 Farben (16 Bit)
왎 Freier Festplattenspeicher für die Installation von COMtools: 8 MB,
COMlist: 8 MB und Soft-LCR: 2 MB
+ 85 MB für die einmalige Installation der Java Runtime
Bedienfunktionen mit COMtools
Mit dem Programm COMtools können Sie einzelne Programme zur
Bedienung der TK-Anlage starten. Zur Auswahl stehen:
왎 COMtools-Telefonbuch: Ein Programm, mit dem Sie die anschließend beschriebenen Kurzwahl- und Sondernummern eintragen
können.
왎 COMtools-Weckzeiten: Ein Programm zur Verwaltung der Weckzeiten (siehe Kapitel Sie möchten die Weckfunktionen der TKAnlage nutzen auf Seite 36).
왎 COMtools-Gebührenkonto: Ein Programm zur Verwaltung der
Gebührenkonten, mit dem Sie auch die bei den einzelnen Teilnehmern entstandenen Gebührensummen abfragen können (siehe
Kapitel Sie möchten Kosten kontrollieren auf Seite 32).
왎 COMtools-Wartemusik: Ein Programm zum Laden interner Wartemusik, „Text vor Melden“ und interner Ansagen (wav-Datei 1) in die
1. Standard-Windows-Format für Audiodateien
TK-Anlage, zum Einstellen der Wartemusik-Lautstärke und anderer
Wartemusik-Funktionen.
Daten laden und speichern
Laden Sie zunächst mit dem entsprechenden Programm die vorhandenen Daten aus der Anlage. Sie erhalten dann bei den Programmen für
Telefonbuch, Weckzeiten und Gebührenkonten eine Liste der internen
Teilnehmer. Diese beim Laden der Daten entstandene Datei können
Sie dann weiter bearbeiten.
Nachdem Sie die Datei bearbeitet haben, müssen Sie die Daten in die
Anlage speichern. Zusätzlich können Sie die Datei auf Ihrer Festplatte
speichern.
60
Gesprächsdatenauswertung mit COMlist
Beschreibung der Kurzwahlnummern
Um häufig gewählte Rufnummern nicht jedes Mal eintippen zu müssen,
können Sie diese unter einer 4-stelligen Kurzwahlnummer abspeichern,
+ externen Rufnummer gewählt
die an Stelle der Amtzugangsziffer
werden. Die TK-Anlage wählt dann selbsttätig die Amtzugangsziffer
und die abgespeicherte Rufnummer.
0
Wenn per Konfigurationsprogramm COMset bei einzelnen Teilnehmern
die Kurzwahlberechtigung aktiviert wurde, dürfen diese alle eingetragenen Kurzwahlnummern auch ohne Amtberechtigung wählen.
Teilnehmerbezogene (private) Kurzwahlnummern: Je Teilnehmer
können zwanzig bis zu 20-stellige Rufnummern unter den Kurzwahlnummern 8200-8219 gespeichert werden. Diese Nummern werden nur
an dem Telefon gewählt, für das sie programmiert wurden. Das heißt,
Sie müssen eine private Kurzwahlnummer für das Telefon programmieren, an dem Sie sie nutzen wollen.
Notruf-Kurzwahlnummern: Zum Eintrag in diesen Speicher bieten
sich z. B. Notrufnummern für Feuerwehr und Polizei an. Damit der
Benutzer im Notfall nicht lange überlegen muss, können die im Notrufkurzwahlspeicher abgelegten Rufnummern auch mit zwei- oder dreistelligen Rufnummern (10-59; 100-599), also z. B. mit der Nummer 110,
verknüpft werden (per Konfigurationsprogramm COMset). Für die Rufnummern 110 und 112 besteht im Auslieferzustand bereits eine Verknüpfung zu 8110 und 8112, d. h. wenn Sie z. B. an Ihrem Telefon die
110 wählen, wählt die TK-Anlage automatisch die Kurzwahl 8110 (Amt+ externe Rufnummer
). Dies hat den Vorteil,
zugangsziffer
das auch Personen ohne Erfahrung mit Amtzugangsziffern bei TKAnlagen diese Rufnummern problemlos wählen können. Sie können
maximal zehn bis zu 20-stellige Notrufnummern speichern. Dabei
haben Sie die Wahl zwischen einem Nummernvorrat von 8110 bis
8199.
0
110
Bei der im Konfigurationsprogramm COMset eingeschalteten
Notrufvorrangschaltung (Notruf hat Vorrang) werden für Notruf-Kurzwahlnummern Verbindungen getrennt (Gesprächsabriss), wenn kein B-Kanal zur Verfügung steht. Tragen Sie hier deshalb keine „allgemeinen“ Kurzwahlnummern ein.
Lange (100-stellige) Kurzwahlnummern: Unter den Kurzwahlnummern 8100-8109 können bis zu zehn Nachrichten gespeichert werden.
Zusätzlich zu einer bis zu 20-stelligen Rufnummer kann ein kleiner Text
abgelegt werden, um z. B. eine Nachricht an einen Pager zu senden.
Rufen Sie die Hilfe auf (Hilfe...Hilfethemen), um zu erfahren, welche
Zeichen möglich sind.
Gemeinsame (allgemeine) Kurzwahlnummern: Unter den Kurzwahlnummern 8600-8999 können vierhundert bis zu 20-stellige Rufnummern gespeichert werden. Diese sind von allen Teilnehmern mit entsprechender Amtberechtigung nutzbar.
Über das Telefonbuch eines angeschlossenen Systemtelefons (COMfortel 1100/1500/1600/2500/2500 AB/2600
oder COMfort 1000/1200/2000 plus) wird auf die im Kurzwahlspeicher der TK-Anlage eingetragenen Rufnummern (mit Namen)
zugegriffen. Um diese Funktion zu nutzen, sollten die Kurzwahlnummern mit Namen mit dem Programm COMtools-Telefonbuch eingetragen werden.
In das Telefonbuch eines angeschlossenen Systemtelefons COMfortel
DECT 900 oder COMfort DECT 800 können Sie mithilfe des Bedienpro-
gramms COMtools-Telefonbuch einen Teil der Kurzwahlnummern
(max. 65) der TK-Anlage übertragen.
Die Rufnummern der Handys, mit denen Call Through durchführbar
sein soll (S. 52), müssen in COMtools-Telefonbuch als Allgemeine
Kurzwahlnummern mit Call Through-Berechtigung eingetragen
und die betreffende Rufnummer vom Handy übermittelt werden. Für die
einzelnen Handys kann in COMtools-Telefonbuch eingestellt werden,
ob Sie einer Prüfung auf Sperrnummern unterliegen sollen.
Beschreibung der Sondernummern
Sperrnummern: Um die Amtberechtigung der Teilnehmer/Gruppen
einzuschränken, können Sie zwanzig bis zu 10-stellige Sperrnummern
vergeben. Diese Sperrnummern können per Konfigurationsprogramm
COMset bei den einzelnen Teilnehmern/Gruppen aktiviert werden. Im
Allgemeinen werden Rufnummern gesperrt, die mit einer bestimmten
Ziffernfolge beginnen und die aufgrund ihrer hohen Gebührentarife
nicht für jeden Teilnehmer zugänglich sein sollen, z. B. die 0190- bzw.
0900-Rufnummern. In der Regel sind die ersten 4 bis 5 Ziffern kennzeichnend für den Telefondienst, der derartig hohe Gebühren verursacht. Beachten Sie bitte, dass alle Rufnummern gesperrt werden, die
mit den hier eingetragenen Ziffern beginnen. Würden Sie z. B. nur eine
„0“ eintragen, hätten Sie damit alle Ferngespräche gesperrt.
Freigabenummern: Um eine Amtberechtigung der Teilnehmer/Gruppen zu erweitern, können Sie zwanzig bis zu 10-stellige Freigabenummern vergeben. Diese Freigabenummern können per Konfigurationsprogramm COMset bei den einzelnen Teilnehmern/Gruppen aktiviert
werden. Sie können hier z. B. eine wichtige Rufnummer oder Vorwahl
für einen Teilnehmer freigeben, der diese aufgrund seiner fehlenden
Amtberechtigung nicht wählen darf. Da die Freigabenummern eine
höhere Priorität haben als die Sperrnummern, können Sie Sperrnummern oder Teile davon wieder freigeben (z. B. 0180-Nummern sperren
und 0180 6-Nummern freigeben). Beachten Sie bitte, dass alle Rufnummern freigegeben werden, die mit den hier eingetragenen Ziffern
beginnen. Würden Sie z. B. nur eine „0“ eintragen, hätten Sie damit alle
Ferngespräche erlaubt.
VIP-Nummern: Wenn trotz eingeschaltetem „Anrufschutz“ die Möglichkeit bestehen soll, das Telefon für Anrufe bestimmter Personen freizuschalten, müssen deren externe Rufnummern in eine VIP-Liste eingetragen werden. Diese teilnehmerübergreifend geltende VIP-Liste kann
dann jeder Benutzer nach Bedarf an seinem eigenen Telefon wirksam
oder unwirksam schalten (S. 31). Voraussetzung dafür, dass die
TK-Anlage den Anrufer erkennt ist: der Anrufer übermittelt seine Rufnummer. Sie können zwanzig bis zu 20-stellige Rufnummern eintragen.
Robinson-Nummern: Wenn bestimmte Telefone von einigen Personen auf keinen Fall angerufen werden sollen, müssen die externen Rufnummern dieser Personen in eine Robinson-Liste eingetragen werden.
Diese teilnehmerübergreifend geltende Robinson-Liste kann dann
jeder Benutzer nach Bedarf an seinem eigenen Telefon wirksam oder
unwirksam schalten (S. 31). Voraussetzung dafür, dass die TK-Anlage
den Anrufer erkennt ist: der Anrufer übermittelt seine Rufnummer. Sie
können zehn bis zu 20-stellige Rufnummern eintragen. Für Gruppen
kann die Robinson-Liste per Konfigurationsprogramm COMset wirksam
geschaltet werden.
Gesprächsdatenauswertung mit COMlist
Das Programm COMlist dient Ihnen zur Verwaltung und Auswertung
Ihrer im Gesprächsdatenspeicher der TK-Anlage gespeicherten Daten.
Dazu werden die Gesprächsdaten aus der Anlage in einer Datenbank
gesammelt und auf der Festplatte gespeichert. Die Kapazität der
Datenbank ist nur durch die Größe Ihrer Festplatte beschränkt.
Gesprächsdaten aktualisieren
Um Ihre Datenbank zu aktualisieren, wählen Sie den Menüpunkt
„Datei...Laden aus Anlage“. Das Speichern erfolgt automatisch nach
dem Auslesen der Daten aus der Anlage. Dabei werden bereits vorhandene Gesprächsdaten erkannt und nicht erneut in die Datenbank
geschrieben. Sie können also zu jeder Zeit Daten aus der Anlage laden,
ohne doppelte Einträge in der Datenbank zu haben. Anschließend kön-
nen Sie den Inhalt des Gesprächsdatenspeichers mit „Bearbeiten...Gespräche in der Anlage löschen“ komplett löschen, um wieder
Platz für neue Gespräche zu schaffen.
Mit dem Menüpunkt „Filter...Alle Gesprächsdaten anzeigen“ können Sie
sich alle in der Datenbank gespeicherten Daten ansehen. Möchten Sie
nicht alle Daten aufheben, können Sie mit dem Menüpunkt „Bearbeiten...Alte Gespräche in Datenbank löschen“ die ältesten Gespräche bis
zu einem bestimmten Zeitpunkt löschen.
Beschreibung der Filter
Wenn Sie die aus dem Gesprächsdatenspeicher ausgelesenen
Gesprächsdaten nicht alle zusammen ansehen bzw. drucken möchten,
können Sie sie nach folgenden Kriterien filtern:
Installation und Bedienung der begleitenden Software
왎 Spalten, die Sie nicht anzeigen möchten;
왎 Gesprächzeitraum und -tageszeit, sowie die Gesprächsdauer;
왎 am Gespräch beteiligte interne Teilnehmer/Gruppen (aus einer von
Ihnen bearbeitbaren „Teilnehmer/Gruppen-Liste“ auszuwählen);
왎 Gesprächsart;
왎 S0-Port (Amt), über den das Gespräch geführt wurde
왎 Projekt, sofern externe Gespräche mit Projektnummern eingeleitet
wurden.
왎 angerufene Rufnummern (aus einer „Gesprächspartner-Liste“, die
z. B. als Kurzwahl-Datei geladen und von Ihnen bearbeitet wurde)
oder Telefonanbieter (aus einer von Ihnen bearbeitbaren „AnbieterListe“ auszuwählen).
61
Um kurzfristig eine Auswahl bezüglich dieser Eigenschaften zu treffen,
können Sie den Basis-Filter verwenden. Wenn Sie Ihre Gesprächsdaten aber immer nach denselben Kriterien filtern möchten, empfiehlt es
sich, einen oder mehrere Profil-Filter zu erstellen, die dann auf jede
Datei angewendet werden können. Mit dem Schnell-Filter können Sie
mit zwei Mausklicks bestimmte interne Teilnehmer und Gesprächszeiträume herausfiltern. Die gefilterten Daten können Sie nicht nur ausdrucken, sondern auch in einer Textdatei zur weiteren Bearbeitung mit
anderen Programmen abspeichern. Die ungefilterten Daten werden
automatisch nach dem Auslesen der Daten aus der Anlage gespeichert.
Least Cost Routing-Software Soft-LCR
Um einfach und ohne vorheriges Nachdenken über den jeweils kostengünstigsten Netzbetreiber (Telefonanbieter) zu telefonieren, bietet
Ihnen die TK-Anlage das automatische Least Cost Routing (LCR) an.
Um LCR in der TK-Anlage zu aktivieren, muss die Funktion eingerichtet
und die aktuelle Tarifstruktur der zu verwendenden Netzbetreiber in den
Tariftabellen der TK-Anlage gespeichert werden. Zu diesem Zweck
steht Ihnen das PC-Programm Soft-LCR zur Verfügung.
LCR wirkt nicht bei Anrufweiterschaltungen an externe Rufnummern.
Die Funktion LCR muss für die einzelnen Teilnehmer freigeschaltet
werden (in COMset oder per Telefon; siehe S. 32).
LCR einrichten mit Soft-LCR
Starten Sie das PC-Programm Soft-LCR und klicken Sie auf „Neu“. Öffnen Sie die Karte „Call-by-Call-Anbieter“. Auf dieser Karte tragen Sie
die Vorwahlen der Anbieter ein, über die Sie externe Gespräche einleiten wollen und außerdem die Anbieter, die Sie als Rückfall-Dienstanbieter verwenden möchten.
Öffnen Sie nun die Karte „Vorwahlnummern“ und tragen Sie unter Ortsvorwahl Ihre eigene Vorwahl ein. Tragen Sie in dieser Spalte außerdem
die Vorwahlen im City-Bereich (also im Umkreis bis 20 km) ein.
Anschließend tragen Sie unter Nahbereichs-Vorwahl die Vorwahlen im
Umkreis von 20 bis 50 km ein. Die Vorwahlen für die verschiedenen
Zonen findet sie im Internet (z. B. unter www.billiger-telefonieren.de).
Öffnen Sie nun die Karte „Fremdnetz-Anbieter“ und tragen Sie hier z. B.
die Namen verschiedener Mobilfunknetze ein. In der zweiten Tabelle
werden dann die dazugehörigen Vorwahlen bestimmt. Darüber hinaus
können Sie bestimmte Rufnummernbereiche oder Vorwahlen (z. B.
0180, 0190, 0700, 0800) als Fremdnetzanbieter eintragen. Jedem der
hier eingetragenen Anbieternamen können anschließend tageszeitabhängig verschiedene Call-by-Call-Anbieter zugewiesen werden.
Öffnen Sie nun nacheinander die Wochentags-Karten (Montag Freitag, Samstag, Sonntag, Feiertag) und wählen Sie aus, an welchen
Tagen bzw. zu welcher Uhrzeit die TK-Anlage die von Ihnen in der Callby-Call-Anbieter-Karte eingetragenen Netzanbieter nutzen soll. Die
Auswahl erfolgt getrennt für die verschiedenen Gesprächsziele City
(Ortsgespräch), Regional (Nahgespräch), National (Ferngespräch),
International (Auslandsgespräch) oder bestimmtes Fremdnetz.
Haben Sie alle Einstellungen vorgenommen, speichern Sie die Daten in
die Anlage. Im Anschluss daran ist das LCR nach ca. 1 Minute aktiv.
Wenn der von Ihnen angegebene Haupt-Dienstanbieter nicht
verfügbar ist, können Sie die TK-Anlage veranlassen, in diesem Fall einen der bis zu sieben möglichen RückfallDienstanbieter zu verwenden. Ist auch eine Anwahl über den RückfallDienstanbieter nicht möglich, führt die TK-Anlage die Anwahl über Ihren
Netzbetreiber durch.
Friends und Family: Über diese Funktion können Sie bis zu 20 Rufnummern (vollständig oder Teilrufnummer) eintragen, für die Sie abweichend von den Wochentags-Karten eigene Telefonanbieter verwenden
wollen.
Ausland: Über diese Funktion können Sie Auslandsrufnummern eintragen, für die Sie abweichend von den Wochentags-Karten eigene Anbie-
ter verwenden wollen. Möchten Sie die Anbieter auch tageszeitabhängig einstellen, können Sie eine Auslandsrufnummer auch als
Fremdnetz-Anbieter eintragen.
62
Servicefunktionen, Störungshilfe
Servicefunktionen, Störungshilfe
Warnung:
Unsachgemäßer Umgang mit dem Gerät kann zu einem
lebensgefährlichen elektrischen Schlag führen und die TKAnlage beschädigen oder zerstören.
- Nur eine Elektrofachkraft darf das Gehäuse öffnen. Beauftragen Sie,
wenn nötig, einen Fachbetrieb mit der Inbetriebnahme des Geräts.
- Nur eine Elektrofachkraft darf Installationsarbeiten am offenen
Gehäuse sowie Servicearbeiten mit den Tasten im Gehäuseinnern
durchführen. Beauftragen Sie, wenn nötig, einen Fachbetrieb mit diesen Aufgaben.
Einstellungen zurücksetzen (Initialisierung)
Da bei entsprechender Berechtigung von jedem Telefon aus Anrufweiterschaltungen eingeschaltet werden können, besteht die Gefahr, dass
diese eventuell vergessen werden. Mit den beiden folgenden Initialisierungsfunktionen löschen Sie all jene Einstellungen, die eine Abwei-
b
betreffendes Telefon
7Q
öffentliches Passwort
b7O
geheimes Passwort
04 #
chung von der ursprünglich vorgesehenen Rufverteilung darstellen.
Bedenken Sie aber, dass Sie auf diesem Weg eventuell auch Einstellungen löschen, die anschließend wieder eingestellt werden müssen.
Telefoneinstellungen initialisieren
(löscht alle für das Telefon vorliegenden Teilnehmer-Anrufweiterschaltungen,
Follow-me, Rückrufe, Amtreservierungen, Babyrufe sowie Anrufschutz)
05 #
Externe Rufnummereinstellungen initialisieren
(löscht alle MSN/DDI-Anrufweiterschaltungen)
Mit dem Servicetechniker telefonieren und die Konfiguration ändern lassen
Wenn Sie von Ihrem Fachhändler nachträglich die Konfiguration der
TK-Anlage ändern lassen möchten, ist es nicht nötig, dass ein Servicetechniker zu Ihnen ins Haus kommt (vorausgesetzt die Änderung betrifft
nur die Software).
Die Funktion Fernprogrammierung ermöglicht es einem Servicetechniker, mit den entsprechenden Geräten während einer externen Telefonverbindung die Konfigurationsdaten der TK-Anlage zu lesen bzw. zu
programmieren. Er benötigt dazu selbstverständlich Ihr Einverständnis.
D. h. erst wenn Sie die Freigabe durch Wählen bestimmter Ziffern gegeben haben, kann der Servicetechniker das Fernlesen bzw. die Fernprogrammierung einmalig vornehmen.
Ablauf der Fernprogrammierung
쐃 Der Servicetechniker erläutert Ihnen telefonisch seinen beabsichtigten Eingriff in die Konfigurationsdaten der TK-Anlage.
쐇 Wenn Sie mit dem Eingriff des Servicetechnikers einverstanden
sind, wird dieser Sie bitten, an einem internen Telefon der
oder
zu wählen, mit der Sie
TK-Anlage die Ziffernfolge
die TK-Anlage zum fernprogrammieren bzw. fernlesen freigeben.
Befolgen Sie die Anweisungen des Servicetechnikers.
99
F 99
Liest der Servicetechniker die Daten zunächst nur aus der TK-Anlage
aus, ist zum späteren Zurückladen der Daten eine Wiederholung dieser
Prozedur nötig.
Ein Anlagen-Firmware-Update durchführen
b f 7 O f 06 # f
interner
Wählton
씮
geheimes
Passwort
Quittungston
c
5-6 Minuten warten (die TK-Anlage lässt sich vom Telefon klingelt
Server die aktuelle Firmware übermitteln.)
(bis zu 60 Sekunden)
Rufton (TK-Anlage stellt eine
Telefonverbindung zum Server her.)
bf a
Ein Update der Anlagen-Firmware könnte z. B. dann nötig bzw. sinnvoll
sein, wenn Funktionsprobleme auftreten oder neue Leistungsmerkmale
angeboten werden. Fragen Sie Ihren Händler, ob ein Update die
Lösung für Ihre Probleme ist. Oder informieren Sie sich selbst über
Neuerungen in der Anlagen-Firmware – auf der Auerswald-Homepage
im Internet.
Das Update wird durch eine Programmierziffernfolge ausgelöst. Die
TK-Anlage stellt dann selbsttätig eine Verbindung mit einem Server her,
um sich von diesem die aktuelle Firmware übermitteln zu lassen, wobei
Gesprächsdaten und Konfigurationen erhalten bleiben. Anschließend
werden Sie von der TK-Anlage noch einmal angerufen, um Sie über
Erfolg/Misserfolg zu informieren.
f a
Update einleiten
Quittungston
Anschließend Quittung abwarten
Quittungston
Abgesehen von den anfallenden Gebühren für die nötige Telefonverbindung ist das Update kostenlos.
Wichtig: Die externe Leitung muss ein klassischer ISDNAnschluss sein. Ein Firmware-Update über NGN-Leitungen
mit ISDN-Anschlussboxen schlägt fehl. Führen sie in diesem
Fall ein Firmware-Update über das Konfigurationsprogramm COMset
durch.
Wenn diese Prozedur weniger als 60 Sekunden dauert, Sie aber trotzdem den Quittungston hören, war Ihre Anlagen-Firmware bereits auf
dem neuesten Stand.
Wenn Sie nach dem Rückruf der Anlage einen Besetztton statt des
Quittungstons erhalten, hat das Update nicht funktioniert. In diesem Fall
müssen Sie die ganze Prozedur noch einmal wiederholen.
Servicefunktionen, Störungshilfe
06#
Wenn Sie nach Wahl der
einen Besetztton statt des Ruftons bzw.
Quittungstons hören, ist der Anschluss besetzt. Legen Sie den Hörer
auf und versuchen Sie es später erneut.
63
Sie sollten das Update möglichst nur dann auslösen, wenn sich die
Anlage in einer Ruhephase befindet (also nicht mitten im Geschäftsbetrieb), da alle Gespräche automatisch von der TK-Anlage abgebrochen
werden.
Firmwareversion abfragen
b7 Q
öffentliches Passwort
56 # f
Firmwareversion per
Telefon abfragen
ziffernweise Ausgabe (siehe auch Beispiel B: S. 9), anschließend Quittungston
Die Versionsnummer der in der Anlage vorhandenen Firmware ist
abfragbar über ein evtl. angeschlossenes Systemtelefon (COMfortel
1100/1500/1600/2500/2500 AB/2600
und
COMfort 1000/1200/
2000 plus) oder wie hier beschrieben an einem beliebigen internen
Telefon. Die Versionsnummer setzt sich aus zwei Ziffern und einem
Buchstaben zusammen (z. B. 1.2b) und wird am Telefon mit Hilfe von
vier Ziffern ausgegeben:
왎 1. Ziffer: Vorkommastelle;
왎 2. Ziffer: Nachkommastelle;
왎 3. und 4. Ziffer: Buchstabe, z. B. a=01, b=02,..., z=26)
Wie Sie Telefone anschließen
Analoge Geräte anschließen
ISDN-Geräte anschließen
Möchten Sie ein zusätzliches Gerät anschließen oder an eine
Anschlussdose ein anderes Gerät anschließen, z. B. ein Telefon statt
eines Faxgerätes, wenden Sie sich bitte an Ihren Fachhändler bzw. den
Errichter Ihrer Anlage. Möchten Sie an schon vorhandene und konfigurierte analoge Anschlüsse andere Telefone anschließen (z. B. ein IWVTelefon gegen ein neues MFV-Telefon austauschen), achten Sie dabei
auf Folgendes: Die analogen Teilnehmeranschlüsse ermöglichen den
Anschluss der meisten analogen Geräte (Telefone, Faxgeräte, Anrufbeantworter, Modems) mit Impuls- oder Mehrfrequenzwahlverfahren.
Geräte mit Mehrfrequenzwahlverfahren müssen über eine FLASHTaste (auch Signaltaste „R“ genannt) verfügen.
Möchten Sie ein zusätzliches Gerät anschließen, wenden Sie sich bitte
an Ihren Fachhändler bzw. den Instandhalter Ihrer Anlage. Wurde am
internen S0-Port ein S0-Bus verlegt, sind zwar meist mehr Anschlussbuchsen als Geräte vorhanden, aber Sie benötigen für ein neues Gerät
eine neue interne Rufnummer. Diese muss per Konfigurationsprogramm COMset vorgesehen werden.
Die Anschlussstecker der Telefone oder Kombifaxgeräte werden in die
mit „F“ bezeichneten Buchsen, die Anschlussstecker der übrigen Geräte dagegen in die mit „N“ bezeichneten Buchsen gesteckt.
Heben Sie nach dem Einstecken eines neuen Telefons den Hörer ab,
und legen Sie den Hörer auf. Damit hat die
wählen Sie eine
TK-Anlage das Wahlverfahren des Telefons erkannt.
7
Handelt es sich bei dem neuen Telefon um eines mit Mehrfrequenzwahlverfahren, überprüfen Sie, ob die Flash-Taste als solche eingestellt
ist und stellen Sie die Flash-Zeit so kurz wie möglich ein (siehe Bedienanleitung des Telefons). Führen Sie dann die anschließend beschriebene Programmierung durch. Im Anschluss daran kennt die TK-Anlage
die genaue Länge der Flash-Zeit Ihres Telefons. Dies ist z. B. für das
Vermitteln sehr wichtig. Analoge Telefone, die verschiedene Funktionen per T-Net-Funktionstaste/Menü durchführen, verwenden dabei ein
langes Flash (300 ms). Meist steht eine zusätzliche Flash-Taste am
Telefon zur Verfügung. Stellen Sie diese ebenfalls auf 300 ms ein und
führen Sie damit die folgende Programmierung durch.
b
betreffendes MFV-Telefon
7 Q 55
öffentl. Passwort
Außerdem ist die Anzahl der Geräte, die am S0-Port betrieben werden
können, begrenzt. So dürfen Sie bis zu acht ISDN-Geräte anschließen
(empfohlen werden 2 Geräte), max. vier davon ohne eigene Spannungsversorgung (trifft auf die meisten ISDN-Telefone zu). Möchten Sie
ein Gerät gegen ein anderes austauschen (z. B. Telefon gegen Telefon
oder ISDN-PC-Karte gegen ISDN-PC-Karte), müssen Sie darauf achten, dass maximal vier Geräte pro S0-Port Ihre Spannungsversorgung
aus der TK-Anlage beziehen dürfen. Alle Geräte sollten zugelassene
Euro-ISDN-Geräte sein, um eine sichere Funktion zu gewährleisten.
Das Anschlusskabel eines ISDN-Gerätes darf
maximal 10 m lang sein. Es ist mit einem
Westernstecker ausgestattet, den Sie, wie in
Abb. 5 zu sehen, in die ISDN-Anschluss-Einheit
IAE stecken. (Möchten Sie den Westernstekker
wieder aus der IAE herausziehen, müssen Sie,
Abb. 5
um Ihn zu lösen, gleichzeitig auf den Hebel drücken.) Bei ISDN-Geräten mit eigener Spannungsversorgung stellen Sie dann die Verbindung zum 230-V-Netz her.
Anschließend müssen Sie die im vorherigen Gerät als MSN eingetragenen internen Rufnummern jetzt als MSN im neuen Gerät eintragen
(siehe Bedienanleitung des Telefons).
FF
zweimal die FLASH-Taste betätigen
#
Flash-Zeit lernen
Reinigung des Gehäuses
Warnung:
In das Gehäuse eindringende Flüssigkeiten können zu einem
lebensgefährlichen elektrischen Schlag oder zur Beschädigung bzw. Zerstörung des Gerätes führen.
- Achten Sie bei der Reinigung des Gehäuses darauf, dass keine Flüssigkeiten in das Gehäuse eindringen können.
Schützen Sie das Gerät vor Schmutz, Staub und Spritzwasser. Sollte
eine Reinigung notwendig sein, wischen Sie das Gehäuse mit einem
leicht feuchten Tuch ab oder verwenden Sie ein Antistatiktuch.
64
Fehlermöglichkeiten
Fehlermöglichkeiten
Aufgrund des großen Funktionsumfangs der TK-Anlage kann es passieren, dass eine ungewollte Funktion durch Fehlbedienung ausgelöst
wird oder dass Sie sich beim Programmieren verwählen und dadurch
eine Funktion einstellen, deren Wirkung Sie nicht kennen.
Oder Sie wissen nicht genau, welche Berechtigungen die einzelnen
Telefone besitzen, da diese eventuell mit dem Konfigurationsprogramm
COMset eingeschränkt wurden.
Manchmal stellt es sich auch heraus, dass scheinbare Fehler der Telefonanlage eigentlich mit Störungen an den Telefonen (Klingel abgeschaltet usw.), Stromausfall oder einer Störung des NTBA zusammenhängen.
Die folgenden Kapitel sollen Ihnen helfen, kleineren Ungereimtheiten
selbst auf die Spur zu kommen. Finden Sie hier keine Lösung, wenden
Sie sich bitte an Ihren Fachhändler bzw. den Instandhalter Ihrer Anlage.
햹 Besteht dieses Problem bei allen internen Telefonen, trennen Sie
die TK-Anlage für ca. 5 Sekunden von der 230-V-Spannungsversorgung (Netzstecker ziehen). Hören Sie anschließend wieder einen
Wählton, war die Anlage gestört. Ist noch immer kein Wählton zu
hören, wenden Sie sich bitte an Ihren Fachhändler bzw. den
Instandhalter Ihrer Anlage.
Am direkten Amtapparat hören Sie nach dem
Hörerabheben den internen Wählton
햲 Die TK-Anlage kennt das Wahlverfahren des Telefons nicht. Wählen Sie eine und legen Sie den Hörer auf.
7
An direktem Amtapparat hören Sie nach dem
Hörerabheben den Besetztton
햲 Alle verfügbaren Amtleitungen sind besetzt.
Sie hören nicht den erwarteten Ton
Verschiedene Töne im Hörer zeigen Ihnen die verschiedenen Betriebszustände, in denen sich Ihre Anlage befindet (siehe Kapitel Interne
Töne Probe hören auf Seite 39).
Befinden Sie sich im Programmiermodus, hören Sie z. B. den Quittungston als Zeichen für die Eingabe eines gültigen Passworts oder
eine abgeschlossene Programmierung.
Der interne Wählton nach dem Abheben des Hörers oder nach dem
Drücken der Flash- bzw. Rückfrage-Taste dagegen signalisiert Ihnen,
dass Sie jetzt mit der Wahl einer Nummer beginnen können.
Wenn Sie einen anderen Ton hören, als im Bedienablauf beschrieben,
weist das meist auf eine Fehlbedienung oder auf eine fehlende Berechtigung hin. Die folgenden Kapitel zeigen Beispiele für diese Situationen.
Nach dem Hörerabheben hören Sie keinen Wählton
햲 Besteht dieses Problem nur bei einzelnen internen Telefonen, überprüfen Sie die Leitung zwischen Telefon und Anschlussdose bzw.
das Telefon selbst.
햳 Besteht dieses Problem nur bei einzelnen internen Telefonen, wurden möglicherweise keine internen Rufnummern per Konfigurationsprogramm COMset definiert.
Nach dem Hörerabheben hören Sie einen pulsierenden Ton
(Sonderwählton)
햲 Eventuell wurde für das betreffende Telefon eine Teilnehmer-Anrufweiterschaltung eingerichtet. Schalten Sie diese aus, wenn sie
unerwünscht ist (siehe S. 26).
햳 Eventuell wurde für das betreffende Telefon der Anrufschutz eingeschaltet. Schalten Sie diesen aus, wenn er unerwünscht ist (siehe
S. 31).
햴 Prüfen Sie, ob der Füllstand des Gesprächsdatenspeichers 80%
überschreitet und löschen Sie ihn ggf. (siehe S. 35).
햵 Prüfen Sie, ob die Wähltonart geändert wurde und nehmen Sie
diese Änderung zurück, wenn Sie unerwünscht ist (siehe S. 38).
Nach dem Hörerabheben hören Sie für ca. 2 Sekunden
einen pulsierenden Ton (Sonderwählton)
햲 Für das betreffende Telefon wurde der Babyruf eingerichtet. Schalten Sie diesen aus, wenn er unerwünscht ist (siehe S. 40).
Nach dem „Einloggen“ in eine Gruppe hören Sie einen
pulsierenden Ton (Sonderwählton)
햴 Besteht dieses Problem nur bei einzelnen internen Telefonen, wurden diese möglicherweise per Konfigurationsprogramm COMset
als Türapparate eingestellt. In diesem Fall sind Sie nach dem
Hörerabheben sofort mit der Tür verbunden.
햲 Für die betreffende Gruppe wurde eine Gruppen-Anrufweiterschaltung eingerichtet. Schalten Sie diese aus, wenn sie unerwünscht ist
(siehe S. 55).
햵 Besteht dieses Problem bei einem Systemtelefon und wird beim
Hörerabheben „Eigene MSN ungültig“ im Display angezeigt, wurde
keine oder eine falsche Rufnummer als MSN im Telefon eingetragen. Tragen Sie hier eine interne Rufnummer (aus dem Nummernvorrat am internen S0-Port) ein.
Nach dem Hörerabheben hören Sie ein Knacken bzw.
Unterbrechungen im Wählton
햶 Besteht dieses Problem bei einem internen ISDN-Telefon, wurde
evtl. keine oder eine falsche Rufnummer als 1. MSN im Telefon eingetragen. Tragen Sie hier eine interne Rufnummer (aus dem Nummernvorrat am internen S0-Port) ein. Achten Sie darauf, dass diese
MSN dann auch vom Telefon an die TK-Anlage übermittelt werden
muss (siehe Handbuch des Telefons).
햷 Trennen Sie das betreffende Telefon für ca. 5 Sekunden von der
TK-Anlage und einer evtl. vorhandenen 230-V-Spannungsversorgung (Netzstecker ziehen). Ist das Problem danach behoben, war
das Telefon gestört.
햸 Besteht dieses Problem bei allen internen Telefonen, überprüfen
Sie, ob es sich um einen Stromausfall handelt bzw. ob der Netzstecker der TK-Anlage in der Steckdose steckt.
햲 Handelt es sich um ein analoges Telefon, wurde möglicherweise
per Konfigurationsprogramm COMset die „Gebührenübermittlung
so schnell wie möglich“ eingeschaltet. Sie hören dann beim Hörerabheben die Gebührenimpulse für das letzte Gespräch (besonders,
wenn es ein längeres Ferngespräch war). Kann Ihr Telefon diese
Gebühren gar nicht anzeigen, ist die Einstellung möglicherweise
überflüssig.
햳 Prüfen Sie, ob die Höreranschlussschnur defekt ist.
Telefonieren ist nicht möglich
Wichtigste Voraussetzung für das Telefonieren ist, dass Sie nach dem
Hörerabheben einen Wählton hören. Ist dies nicht der Fall, hilft Ihnen
das vorhergehende Kapitel weiter.
Wenn eine externe Wahl an Ihrem Telefon nicht möglich ist, überprüfen
Sie nach Möglichkeit, ob dieses Problem auch an anderen internen
Telefonen besteht bzw. ob die Wahl einer anderen externen Rufnummer möglich ist.
Servicefunktionen, Störungshilfe
Externwahl geht nicht
햲 Besteht dieses Problem nur bei einzelnen internen Telefonen,
wurde für diese Telefone möglicherweise nicht die für Externgespräche notwendige Amtberechtigung vergeben (Konfigurationsprogramm COMset).
햳 Besteht dieses Problem nur bei einzelnen internen Telefonen, überprüfen Sie, ob für diese ein Gebührenkonto eingerichtet wurde und
ob das Konto leer ist (siehe S. 33).
햴 Besteht dieses Problem bei einem direkten Amtapparat, kennt die
TK-Anlage möglicherweise nicht das Wahlverfahren des angeschlossenen Telefons. Das erfordert eine Änderung per Konfigurationsprogramm COMset.
햵 Prüfen Sie, ob die TK-Anlage noch an das ISDN (NTBA bzw. externer S0-Bus) angeschlossen ist.
햶 Trennen Sie die TK-Anlage für ca. 5 Sekunden von der 230-V-Spannungsversorgung (Netzstecker ziehen). Ist das Problem danach
behoben, war die Anlage gestört.
햷 Überprüfen Sie die Funktion des NTBA durch Anschließen eines
einzelnen ISDN-Telefons an den NTBA (bei einem NTBA mit
Anschlussart TK-Anlagenanschluss muss das ISDN-Telefon für
den Betrieb am TK-Anlagenanschluss geeignet sein). Ist auch
damit kein Telefonieren möglich, trennen Sie den NTBA für ca.
5 Sekunden von der 230-V-Spannungsversorgung (Netzstecker
ziehen) und der Amtverbindung (TAE-Stecker ziehen). Können Sie
anschließend wieder extern telefonieren, war der NTBA gestört.
Bleibt die Störung bestehen, informieren Sie den Störungsdienst.
Kurzwahl geht nicht, Externwahl geht
햲 Möglicherweise ist unter der gewählten Kurzwahlnummer keine
Rufnummer gespeichert oder die Amtzugangsziffer wurde versehentlich mitprogrammiert. Tragen Sie die Nummer neu ein (siehe
S. 35).
Telefonieren am internen S0-Port ist nicht möglich
햲 Ist nach dem Hörerabheben bereits der Besetztton zu hören, sind
möglicherweise die beiden Nutzkanäle des internen S0-Ports
belegt. Versuchen Sie es später noch einmal.
햳 Besteht dieses Problem bei einem Systemtelefon und wird beim
Hörerabheben „Eigene MSN ungültig“ im Display angezeigt, wurde
keine oder eine falsche Rufnummer als MSN im Telefon eingetragen. Tragen Sie hier eine interne Rufnummer (aus dem Nummernvorrat am internen S0-Port) ein.
햴 Evtl. wurde keine oder eine falsche Rufnummer als 1. MSN im Telefon eingetragen. Tragen Sie hier eine interne Rufnummer (aus
dem Nummernvorrat am internen S0-Port) ein. Achten Sie darauf,
dass diese MSN dann auch vom Telefon an die TK-Anlage übermittelt werden muss (siehe Handbuch des Telefons).
65
햳 Eventuell wurde für das betreffende Telefon der Anrufschutz eingeschaltet. Schalten Sie diesen aus, wenn er unerwünscht ist (siehe
S. 31).
햴 Trennen Sie das betreffende Telefon für ca. 5 Sekunden von der
TK-Anlage und einer evtl. vorhandenen 230-V-Spannungsversorgung (Netzstecker ziehen). Ist das Problem danach behoben, war
das Telefon gestört.
햵 Lassen Sie überprüfen, ob die Klingel des Telefons gestört oder
abgeschaltet ist.
햶 Trennen Sie die TK-Anlage für ca. 5 Sekunden von der 230-V-Spannungsversorgung (Netzstecker ziehen). Ist das Problem danach
behoben, war die Anlage oder das Telefon gestört.
Keine Rufe von externen Telefonen, aber Rufe von internen
Telefonen möglich
햲 Eventuell wurde für Ihre externe Rufnummer eine MSN/DDI-Anrufweiterschaltung eingerichtet. Schalten Sie diese aus, wenn sie
unerwünscht ist.
햳 Wurde für das betreffende Telefon per Konfigurationsprogramm
COMset kein Amtklingeln eingestellt, sind keine Externrufe möglich.
햴 Wurde für das betreffende Telefon per Konfigurationsprogramm
COMset nicht mindestens die Teilamtberechtigung für Dienstgespräche vergeben, sind keine Externrufe möglich, es können aber
auch keine externen Gespräche eingeleitet werden.
햵 Prüfen Sie, ob die TK-Anlage noch an das ISDN (NTBA bzw. externer S0-Bus) angeschlossen ist.
햶 Trennen Sie die TK-Anlage für ca. 5 Sekunden von der 230-VSpannungsversorgung (Netzstecker ziehen). Ist das Problem
danach behoben, war die Anlage gestört.
햷 Überprüfen Sie die Funktion des NTBA durch Anschließen eines
einzelnen ISDN-Telefons an den NTBA (bei einem NTBA mit
Anschlussart TK-Anlagenanschluss muss das ISDN-Telefon für
den Betrieb am TK-Anlagenanschluss geeignet sein). Ist auch
damit kein Telefonieren möglich, trennen Sie den NTBA für ca.
5 Sekunden von der 230-V-Spannungsversorgung (Netzstecker
ziehen) und der Amtverbindung (TAE-Stecker ziehen). Können Sie
anschließend wieder extern telefonieren, war der NTBA gestört.
Bleibt die Störung bestehen, informieren Sie den Störungsdienst.
Keine Anrufe über die Gruppenrufnummer möglich
햲 Um Anrufe über die Gruppenrufnummer zu erhalten, muss Ihr Telefon als Gruppenteilnehmer „kommend eingeloggt“ sein (siehe
S. 52).
햳 Um sich in eine Gruppe einloggen zu können, muss das Telefon
wiederum per Konfigurationsprogramm COMset als Mitglied der
Gruppe eingetragen sein.
햵 Trennen Sie das betreffende Telefon für ca. 5 Sekunden von der
TK-Anlage und einer evtl. vorhandenen 230-V-Spannungsversorgung (Netzstecker ziehen). Ist das Problem danach behoben, war
das Telefon gestört.
햴 Eventuell wurde für die betreffende Gruppe eine Gruppen-Anrufweiterschaltung eingerichtet. Schalten Sie diese aus, wenn sie
unerwünscht ist (siehe S. 55).
햶 Trennen Sie die TK-Anlage für ca. 5 Sekunden von der 230-V-Spannungsversorgung (Netzstecker ziehen). Ist das Problem danach
behoben, war die Anlage oder das Telefon gestört.
Bei Anrufweiterschaltung werden keine Externrufe auf
internem Zieltelefon signalisiert
Das Telefon kann nicht angerufen werden
Vergewissern Sie sich, dass Ihr Telefon wirklich nicht angerufen werden kann, indem Sie z. B. ein Gespräch von einem anderen internen
Telefon einleiten.
Keine Intern- und keine Externrufe
햲 Eventuell wurde für das betreffende Telefon eine Teilnehmer-Anrufweiterschaltung eingerichtet. Schalten Sie diese aus, wenn sie
unerwünscht ist (siehe S. 26).
햲 Wurde für das betreffende Zieltelefon per Konfigurationsprogramm
COMset nicht mindestens die Teilamtberechtigung für Dienstgespräche vergeben, sind keine Externrufe möglich, es können aber
auch keine externen Gespräche eingeleitet werden.
66
Fehlermöglichkeiten
Rückfrage bzw. Vermitteln ist nicht möglich
Türklingeln ist nicht unterscheidbar
Durch Betätigung der Flash-Taste wird das Gespräch
beendet
Türruf klingelt im Rhythmus „1 x lang“
햲 Die Flash-Zeit des Telefons ist zu lang. Verändern Sie entweder die
Einstellung des Telefons (siehe Bedienungsanleitung des Telefons) oder die Einstellung der TK-Anlage mit der Funktion „FlashZeit lernen“ (siehe S. 63).
햲 Eventuell wurde für den Klingeltaster und das betreffende Telefon
die interne Apothekerschaltung eingeschaltet (Konfigurationsprogramm COMset).
햳 Eventuell wurde für das betreffende Telefon die CLIP-Funktion mit
Anzeige der Türrufnummern eingeschaltet (Konfigurationsprogramm COMset).
Nach Betätigung der Flash-Taste sind Sie weiterhin im
ersten Gespräch
햲 Die Flash-Zeit des Telefons ist zu kurz. Verändern Sie entweder die
Einstellung des Telefons (siehe Bedienungsanleitung des Telefons) oder die Einstellung der TK-Anlage mit der Funktion „FlashZeit lernen“ (siehe S. 63).
햳 Die Flash-Taste Ihres Telefons ist nicht als Flash- sondern als Erdtaste eingestellt (siehe Bedienungsanleitung des Telefons).
Eine Rückfrage lässt sich nicht über T-Net-Funktionstaste/
-Menü einleiten
햲 Analoge Telefone, die verschiedene Funktionen per T-Net-Funktionstaste/Menü durchführen, verwenden dabei ein langes Flash
(300 ms). Evtl. ist diese Flash-Zeit an der TK-Anlage nicht eingestellt. Meist steht eine zusätzliche Flash-Taste am Telefon zur Verfügung. Stellen Sie diese ebenfalls auf 300 ms ein (siehe
Bedienungsanleitung des Telefons) und lassen Sie damit die
TK-Anlage die Flash-Zeit lernen (siehe S. 63).
Anlage lässt sich nicht programmieren
Besetztton nach Eingabe des Passworts
햲 Überprüfen Sie die Richtigkeit des Passworts. Wenn Sie Ihr geheimes oder öffentliches Passwort vergessen haben, ist ein Eingriff mit
dem Konfigurationsprogramm COMset notwendig. Mit dem öffentlichen Passwort durchzuführende Funktionen, sind auch mit dem
geheimen Passwort möglich.
Die Programmierung per PC ist nicht möglich
햲 Tritt das Problem an einem internen S0-Port auf, ist dieser eventuell
für PC-Programmierung gesperrt. Versuchen Sie es, wenn möglich,
an einem anderen S0-Port oder an der seriellen Schnittstelle.
Bei Rückfrage aus externem Gespräch zu internem Telefon
hören Sie den Besetztton
햳 Tritt das Problem an einem internen S0-Port auf, übermittelt die verwendete ISDN-PC-Karte evtl. keine MSN (zur Umgehung dieses
Problems muss per Konfigurationsprogramm COMset für den
betreffenden S0-Port ein Teilnehmer als „ISDN-PC-Karte“ eingerichtet werden). Versuchen Sie es, wenn möglich, an einem anderen S0-Port oder an der seriellen Schnittstelle.
햲 Der Gerufene spricht möglicherweise gerade. Versuchen Sie es
später noch einmal.
An einem Telefon sind keine Programmierungen möglich
햳 Wurde für das angerufene Telefon per Konfigurationsprogramm
COMset nicht mindestens die Teilamtberechtigung für Dienstgespräche vergeben, ist eine Rückfrage aus einem externen
Gespräch nicht möglich.
ISDN-Telefon klingelt nach dem Auflegen und Sie werden
zurückverbunden
햲 Überprüfen Sie anhand der Bedienanleitung des Telefons, ob das
„Vermitteln an einer TK-Anlage“ eingeschaltet ist. Holen Sie dies
gegebenenfalls nach.
햲 Eventuell wurde die Einstellung bestimmter Funktionen (Anrufweiterschaltung, Fernschalten, manuelle Konfigurationsumschaltung)
oder aller Funktionen für das betreffende Telefon verboten.
햳 Wurde ein Programmierapparat eingerichtet, sind die BetreiberEinstellungen (mit geheimem Passwort) nur noch von diesem Telefon aus möglich.
햴 Wurde das Telefon als direkter Amtapparat (keine 0 zum Amt) eingerichtet, müssen Sie beim Programmieren vorher zweimal die
Sternchen-Taste betätigen.
Fehlermeldung für USB
Data/Status-LED blinkt orange
Pick-up ist nicht möglich
Besetztton bei Pick-up für Externruf
햲 Wurde für das angerufene Telefon per Konfigurationsprogramm
COMset nicht mindestens die Teilamtberechtigung für Dienstgespräche vergeben, ist das Pick-up eines externen Gespräches nicht
möglich.
Besetztton bei Pick-up am internen S0-Port
햲 Möglicherweise sind gerade die beiden Nutzkanäle des internen
S0-Ports belegt.
Bei Pick-up werden Gespräche von einem anderen Telefon
übernommen
햲 Die Funktionen Gesprächsübernahme und Pick-up verwenden
denselben Funktionsablauf. Die Gesprächsübernahme sollte per
Konfigurationsprogramm COMset an allen Telefonen ausgeschaltet werden. Die Erlaubnis zur Gesprächsübernahme ist nur sinnvoll
an Anrufbeantwortern.
햲 Der angeschlossene PC hat in den Suspend-Modus geschaltet.
Bewegen Sie kurz die am PC angeschlossene Maus.
햳 Der USB-Port ihres USB-Hubs – sofern vorhanden – ist abgeschaltet worden. Eine Ursache dieser Abschaltung sind elektromagnetische Störungen in der Umgebung des USB-Hubs, die diesen
veranlassen, den Port abzuschalten. Für die Behebung dieses
Problems gibt es von Microsoft einen verbesserten Treiber. Nähere
Informationen dazu finden sie auf der Internet-Seite (Englisch):
- http://support.microsoft.com/support/kb/articles/Q236/9/34.ASP
Den zur Fehlerbehebung benötigten Treiber für Windows 98 zweite
Ausgabe (98 SE) erhalten sie von Microsoft unter folgenden Rufnummern:
- Deutschland: 0180 5 67 22 55
- Österreich: 01 50222 22 55
- Schweiz: 0848 80 22 55
Sie müssen dort einen Hotfix für das USB-Problem Q236934 anfordern und bekommen dann von Microsoft den neuen Treiber usbhub.sys zugeschickt.
Nummernverzeichnis
67
NUMMERNVERZEICHNIS
Telefonieren
Alarmruf quittieren -> ab Seite 23
cbf0fa
Alarm innerhalb von 60 Sekunden mit
MFV-Ziffer „0“ quittieren
Anruf annehmen -> ab Seite 11
c b (**) 6 n g
b (**) 6 n g
g f (F) 2 g
g f (F) 0 g
Ruf für fremdes Telefon annehmen
(Pick-up)
Gespräch vom Anrufbeantworter
übernehmen
Anklopfenden annehmen, um mit ihm zu
sprechen (Rückfrage-Gespräch einleiten)
Anklopfenden abweisen, um ungestört
das momentane Gespräch weiterzuführen
f2fa
f2fa
f3fa
Bei besetztem Amt für nächstes Gespräch Amtleitung
reservieren
Rückruf bei besetzt (intern/extern) einleiten
Bei anrufgeschütztem internen Telefon
Dringlichkeitsruf einleiten
Gespräch einleiten (Rückfrage) -> ab Seite 16
g (F) 0 r g
g (F) n g
g (F) 6 n g
Externes Rückfrage-Gespräch einleiten
Internes Rückfrage-Gespräch einleiten
Im Gespräch Ruf für fremdes Telefon
annehmen (Pick-up)
Ansage/Durchsage einleiten -> ab Seite 50
b (**) 660 n g
b (**) 661 n g
b (**)
Systemtelefon für InterComDurchsage anrufen
Systemtelefon für InterComFreisprechen anrufen
g
Ansagelautsprecher anrufen
Call Through -> ab Seite 52
Mfrg
Externen Anschluss über die TK-Anlage
rufen
M f *k g
Externen Anschluss über die TK-Anlage
(und deren Kurzwahlnummern) rufen
M f *n g
Internen Teilnehmer der TK-Anlage rufen
g (F) 3 g
ga
g (F) 0
g (F) 4 g
g (F) 3 g
g (F) 2 g
g (F) 1 g
Konferenz aus Rückfragegespräch einleiten
Konferenz vollständig beenden
Beide Konferenzpartner miteinander verbinden
Gespräch mit dem 1. Gesprächspartner (vor der
Konferenz im Hintergrund) beenden
Gespräch mit dem 2. Gesprächspartner (vor der
Konferenz im Rückfrage-Gespräch) beenden
Zurück zum Makeln – 1. Gesprächspartner in den Hintergrund stellen (gleicher Zustand wie vor der Konferenz)
Zurück zum Makeln – 2. Gesprächspartner in den Hintergrund stellen (vor der Konferenz im Gespräch)
Makeln und Vermitteln -> ab Seite 17
M f *G g
Interne Gruppe der TK-Anlage rufen
Gespräch einleiten -> ab Seite 12 und Seite 49
b (**) n g
b (0) r g
b (**) k g
b (**) 669 0 r g
b (**) G r g
b(**)90X0rg
b(**)96p0rg
Internes Telefon rufen
Externen Anschluss rufen über
Amtzugangsziffer „0“
Externen Anschluss über
Kurzwahlnummer rufen
Gespräch ohne Rufnummernübermittlung einleiten
Ext. Gespräch mit gezieltem
Amtzugang (1. bis 2. Amt) einleiten (nur COMpact 4410 USB)
Ext. Gespräch mit privatem
Amtzugang einleiten
Ext. Gespräch mit ProjektZuordnung einleiten
Gespräch einleiten (besetzt/Nichtmelden) -> ab Seite 14
f1g
f2fa
Konferenz -> ab Seite 21
Bei Nichtmelden Rückfrage-Ruf durch Wahl der Ziffer
„1“ beenden
Rückruf bei Nichtmelden (nur intern) einleiten
Im Rückfrage-Gespräch beide
Gesprächspartner durch Hörerauflegen
verbinden
ga
Im Rückfrage-Gespräch aktives Gespräch
beenden und Gespräch mit dem im Hintergrund Wartenden weiterführen
g (F) 1 g
g (F) 2 g
g (F) n f a
g (F) n f a
f g (F) 7 f a
g(F)670rga
g
g(F)4ng(F)0
Im Rückfrage-Gespräch abwechselnd mit
beiden Gesprächspartnern sprechen
(Makeln)
Im externen Gespräch internen Ruf einleiten
und auflegen (Einmann-Vermitteln)
Im externen Gespräch internen Ruf einleiten
und auflegen (Offene Rückfrage)
Nach dem Vermittlungsversuch den
externen Gesprächspartner in die
Warteschleife stellen
Externes Gespräch an externen Anschluss
vermitteln (Amt-an-Amt-Vermittlung)
Internen 3. Gesprächspartner rufen und mit
dem 2. Gesprächspartner vermitteln
Parken -> ab Seite 17
g (F) 68 f a
b (**) 68 g
Gespräch in der Vermittlungsstelle parken
Gespräch entparken
68
Einstellungen
Türgespräch -> ab Seite 22
cbg
b (**) t g
Türgespräch innerhalb von 30 Sekunden
(einstellbar) annehmen
Tür anrufen
g (F) t g
g (F) 7 f g
g (F) 6 g
Tür anrufen und damit internes RückfrageGespräch einleiten
Während eines Türgesprächs die Tür öffnen
Türgespräch beenden und zur anderen Tür
wechseln
Einstellungen
Alarm -> ab Seite 43 und Seite 47
7 O 691 #
7 O 692 #
7 O 690 #
M f7 W f
691 #
692 #
690 #
7 O 442 # f * g #
7 O 466 # f #
Anrufweiterschaltung (Teilnehmer), Follow-me -> ab Seite 26
Alarmeingang für einmaligen Alarm
scharfschalten
Alarmeingang für mehrmaligen
Alarm scharfschalten
Alarmeingang unscharfschalten
Von einem externen Telefon aus
Programmierung einleiten ...
... und Alarmeingang für einmaligen
Alarm scharfschalten
... und Alarmeingang für
mehrmaligen Alarm scharfschalten
... und Alarmeingang
unscharfschalten
Alarm-Ansage aufsprechen und
speichern (nur COMpact 4410 USB)
Gespeicherte Alarm-Ansage
Probe hören
Anklopfen -> ab Seite 25
7 Q 11 S #
Anklopfen erlauben bzw. verbieten.
Anlagenkonfiguration (Tag, Nacht usw.) -> ab Seite 24
7 Q 89 o #
7 Q 89 0 #
7 Q 89 9 #
7 Q 81 o #
7 Q 82 # f
7 O 80 S #
Nächste Einstellung soll für Konfiguration
1...6 gelten.
Nächste Einstellung soll für alle
Konfigurationen gelten.
Nächste Einstellung soll für die aktuelle
Konfiguration gelten.
Konfiguration 1...6 manuell einschalten.
Momentan eingestellte Konfiguration
abfragen
Die zeitgesteuerte Umschaltung der
Konfigurationen ein- bzw. ausschalten.
Anrufschutz -> ab Seite 31
7Q26S#
7Q34S#
7Q35S#
Anrufschutz ein- bzw. ausschalten.
Vip-Liste wirksam bzw. unwirksam schalten.
7Q121n#
7 Q 12 1 #
7 Q 12 0 #
7 Q20 #
7 Q25 n #
7 Q25 0 #
M f7 W f
12 1n *n #
12 1 *n #
12 0 *n #
20 n #
Teilnehmer-AWS soforta) einschalten mit
Eingabe einer internen Rufnummer als Ziel.
Teilnehmer-AWS soforta) einschalten ohne
Rufnummerneingabe, weil bereits gespeichert.
Teilnehmer-AWS soforta) ausschalten.
Alle Teilnehmer-Anrufweiterschaltungen am
Telefon ausschalten.
Follow-me am Zieltelefon einschalten.
Follow-me am Zieltelefon ausschalten.
Von einem externen Telefon aus
Programmierung einleiten ...
... und Teilnehmer-AWS soforta) einschalten mit
Eingabe einer internen Rufnummer als Ziel.
... und Teilnehmer-AWS soforta) einschalten ohne
Rufnummerneingabe, weil bereits gespeichert.
... und Teilnehmer-AWS soforta) ausschalten.
... und alle am Telefon aktiven TeilnehmerAnrufweiterschaltungen sofort ausschalten.
Anrufweiterschaltung (Gruppen) -> ab Seite 52
7Q121n*G#
7 Q 12 1 *G #
7 Q 12 0 *G #
7 Q20 G #
M f7 W f
121n*G#
12 1 *G #
12 0 *G #
20 G #
Gruppen-AWS soforta) einschalten mit Eingabe einer internen Rufnummer als Ziel.
Gruppen-AWS sofort a) einschalten ohne Rufnummerneingabe, weil bereits gespeichert.
Gruppen-AWS soforta) ausschalten.
Alle für eine Gruppe aktiven GruppenAnrufweiterschaltungen ausschalten.
Von einem externen Telefon aus
Programmierung einleiten ...
Gruppen-AWS soforta) einschalten mit Eingabe einer internen Rufnummer als Ziel.
Gruppen-AWS sofort a) einschalten ohne Rufnummerneingabe, weil bereits gespeichert.
Gruppen-AWS soforta) ausschalten.
Alle für eine Gruppe aktiven GruppenAnrufweiterschaltungen ausschalten.
Robinson-Liste wirksam bzw. unwirksam schalten.
a) Verwenden Sie bei den Programmierziffernfolgen für die Anrufweiterschaltungen für „AWS bei
besetzt“ die Ziffern 13 statt 12 bzw. für „AWS bei Nichtmelden“ die Ziffern 14 statt 12
Nummernverzeichnis
Anrufweiterschaltung (MSN/DDI) -> ab Seite 29
7Q1210r**M#
7 Q 12 1 **M #
7 Q 12 0 **M #
7 Q10 M #
M f7 W f
1210r**M#
MSN/DDI-AWS soforta) einschalten
mit Eingabe einer externen Rufnummer (mit Amtzugangsziffer) als Ziel.
MSN/DDI-AWS soforta) einschalten
ohne Rufnummerneingabe, weil
bereits gespeichert.
MSN/DDI-AWS
soforta)
ausschalten.
Alle für diese MSN/DDI aktiven Anrufweiterschaltungen ausschalten.
Von einem externen Telefon aus
Programmierung einleiten ...
... und MSN/DDI-AWS soforta) einschalten mit Eingabe einer externen Rufnummer (mit Amtzugangsziffer) als Ziel.
soforta)
12 1 **M #
... und MSN/DDI-AWS
einschalten ohne Rufnummerneingabe,
weil bereits gespeichert.
12 0 **M #
10 M #
... und MSN/DDI-AWS soforta) ausschalten.
... und alle für diese MSN/DDI aktiven
Anrufweiterschaltungen ausschalten.
a) Verwenden Sie bei den Programmierziffernfolgen für die Anrufweiterschaltungen für „AWS bei
besetzt“ die Ziffern 13 statt 12 bzw. für „AWS bei Nichtmelden“ die Ziffern 14 statt 12
Apothekerschaltung -> ab Seite 42
7 O 84 K k #
7 O 85 K S #
Verbindungsziel der externen
Apothekerschaltung angeben
Externe Apothekerschaltung ein- bzw.
ausschalten
Babyruf -> ab Seite 40
7 Q 191 n #
7 Q 191 #
7 Q 190 #
Babyruf einschalten mit Eingabe einer internen
Rufnummer als Ziel.
7 Q 72 # f
7 Q 71 # f
7 O 71 n # f
7 O 70 n #
Codeziffern -> ab Seite 47
7 O 88 C #
7 O 88 00 #
Codeziffern eingeben
Codeziffern löschen
Flash-Zeit -> ab Seite 63
7 Q 55 FF #
Flash-Zeit lernen
Gebühren -> ab Seite 32
7 Q 93 S #
7 O 74 n * e #
7 O 74 n*9999#
7 O 73 n * e #
7 O 72 n # f
Automatisches Least Cost Routing
ein- bzw. ausschalten.
Kontostand auf eine bestimmte Anzahl (0000...9998) Einheiten setzen
Kontostand auf „unbegrenzt“ setzen
Kontostand um eine bestimmte Anzahl
(0000...9998) von Einheiten erhöhen
Stand der Gebührenkonten einzelner
Teilnehmer abfragen.
Stand des Gebührenkontos abfragen.
Am Telefon entstandene
Gebührensumme abfragen.
Stand der Gebührensummen
einzelner Teilnehmer abfragen.
Gebührensummen einzelner
Teilnehmer löschen.
Gesprächsdatenerfassung -> ab Seite 34
7 O 50 S #
7 O 51 n * 0 #
7 O 51 n * 1 #
7 O 51 n * 2 #
7 O 52 #
7 O 86 0 #
7 O 86 1 #
7 O 86 2 #
7 O 86 3 #
7 O 86 4 #
7 O 86 5 #
7 O 86 6 #
Babyruf einschalten ohne Rufnummerneingabe,
weil Rufnummer bereits gespeichert.
Babyruf ausschalten (innerhalb von 2 Sekunden
mit dem Wählen beginnen).
69
Gebührendruck starten bzw. stoppen
Anweisung zum Drucken der Gesprächsdaten aller Gespräche eines Teilnehmers
Anweisung zum Drucken der Gesprächsdaten aller Dienstgespräche eines Teilnehmers
Anweisung zum Drucken der Gesprächsdaten aller Privatgespräche eines Teilnehmers
Alle Daten aus dem
Gesprächsdatenspeicher löschen.
Betriebsart „Keine Sonderfunktionen“
einstellen
Betriebsart „Wahl über PC mit
ATD-Kommando“ einstellen
Betriebsart „Fortlaufender Gebührendruck“
einstellen
Betriebsart „Gebührendruck mit externen
Programmen“ einstellen
Betriebsart „D-Kanal-ProtokollAusgabe ASCII“ einstellen
Betriebsart „D-Kanal-ProtokollAusgabe Binär“ einstellen
Betriebsart „TAPI-Modus“ einstellen
Gruppen -> ab Seite 52
7Q40S#
Als Mitglied einer Gruppe –
kommend und gehend in die Gruppe einloggen/
aus der Gruppe ausloggen.
7Q41S#
Als Mitglied einer Gruppe –
nur kommend in die Gruppe einloggen/
aus der Gruppe ausloggen.
7Q42S#
Als Mitglied einer Gruppe –
nur gehend in die Gruppe einloggen/
aus der Gruppe ausloggen.
7Q40SG#
Als Mitglied mehrerer Gruppen –
kommend und gehend in eine Gruppe einloggen/
aus einer Gruppe ausloggen.
7Q41SG#
Als Mitglied mehrerer Gruppen –
nur kommend in eine (weitere) Gruppe einloggen/
aus einer Gruppe ausloggen.
7Q41S#
7Q42SG#
7Q400#
7Q480G#
Als Mitglied mehrerer Gruppen –
nur kommend in alle Gruppen einloggen/
aus allen Gruppen ausloggen.
Als Mitglied mehrerer Gruppen –
nur gehend in eine Gruppe einloggen/
aus einer Gruppe ausloggen.
Aus allen Gruppen ausloggen.
Alle Mitglieder aus einer Gruppe ausloggen.
70
Einstellungen
Initialisierung -> ab Seite 62
7 Q 04 #
7 O 05 #
Relais -> ab Seite 42
Telefoneinstellungen initialisieren
Externe Rufnummerneinstellungen
initialisieren
Klingelrhythmen -> ab Seite 39
7 Q 99 0 # a c
7 Q 99 1 # a c
7 Q 99 Ü # a c
7 Q 99 8 # a c
7 Q 97 0 #
7 Q 97 1 #
7 O 98 M * 0 #
7 O 98 M * 1 #
7 O 98 M * Ü #
Klingelrhythmus 1 x lang
Probe hören.
Klingelrhythmus 3 x kurz
Probe hören.
Sonderrhythmen 1 ... 6 Probe hören.
Alarmruf Probe hören.
Klingelrhythmus 1 x lang für interne
Rufe einstellen.
Klingelrhythmus 3 x kurz für interne
Rufe einstellen.
Klingelrhythmus „1 x lang“ für
Externrufe einstellen
Klingelrhythmus „3 x kurz“ für
Externrufe einstellen
Sonderrhythmus „1...6“ für Externrufe
einstellen
Kurzwahlnummern -> ab Seite 35
7 Q 31 m r #
7 Q 31 m #
7 Q 30 l r #
7 Q 30 l #
7 O 32 i r #
7 O 32 i #
Rufnummer im allgemeinen Kurzwahlspeicher
eintragen.
Rufnummer aus dem allgemeinen
Kurzwahlspeicher löschen.
Rufnummer im privaten Kurzwahlspeicher
eintragen.
Rufnummer aus dem privaten
Kurzwahlspeicher löschen.
Rufnummer im Notruf-Kurzwahlspeicher
eintragen
Rufnummer aus Notruf-Kurzwahlspeicher
löschen
Privates Passwort -> ab Seite 50
7 Q 38 X X X #
Privates Passwort ändern – dazu einmal
altes privates Passwort und zweimal
neues privates Passwort eingeben.
Raumüberwachung -> ab Seite 41
7 Q 68 # d
bnf
M f7Wf67#f
Raumüberwachung einleiten, um
anschließend in den Raum hineinhören
zu können.
Zuvor eingerichtetes Telefon von
internem Telefon aus anrufen und
Raumüberwachung durchführen.
Raumüberwachung von einem externen
Telefon aus durchführen
7 Q 6 1 S#
7 Q 6 2 S#
7 Q 6 3 S#
7 Q 6 4 S#
7 Q 6 5 S#
7 Q 6 6 S#
M f7 W f
61S#
62S#
63S#
64S#
65S#
66S#
1. Relais ein- bzw. ausschalten
(„TS“ auf Steckplatz B)
2. Relais ein- bzw. ausschalten
(„TO“ auf Steckplatz B)
3. Relais ein- bzw. ausschalten
(„REL“ auf Steckplatz B)
4. Relais ein- bzw. ausschalten
(COMpact 4410 USB: „TS“ auf Steckplatz C)
5. Relais ein- bzw. ausschalten
(COMpact 4410 USB: „TO“ auf Steckplatz C)
6. Relais ein- bzw. ausschalten
(COMpact 4410 USB: „REL“ auf Steckplatz C)
Von einem externen Telefon aus Programmierung
einleiten und ...
... 1. Relais ein- bzw. ausschalten
(„TS“ auf Steckplatz B)
... 2. Relais ein- bzw. ausschalten
(„TO“ auf Steckplatz B)
... 3. Relais ein- bzw. ausschalten
(„REL“ auf Steckplatz B)
... 4. Relais ein- bzw. ausschalten
(COMpact 4410 USB: „TS“ auf Steckplatz C)
... 5. Relais ein- bzw. ausschalten
(COMpact 4410 USB: „TO“ auf Steckplatz C)
... 6. Relais ein- bzw. ausschalten
(COMpact 4410 USB: „REL“ auf Steckplatz C)
Rufnummernübermittlung -> ab Seite 25
7 Q 92 S #
(**) 669 0 r g
Rufnummernübermittlung ein- bzw.
ausschalten.
Einzelnes Gespräch ohne
Rufnummernübermittlung einleiten
Firmware-Update -> ab Seite 62
7 O 06 # f f a
cbfa
7 Q 56 # f
Update einleiten
Anschließend Quittungston
abwarten
Version abfragen
Text vor Melden -> ab Seite 48
7 O 443 # f * g #
Begrüßungstext „Text vor Melden“
aufsprechen und speichern (nur
COMpact 4410 USB)
Gespeicherten Begrüßungstext
Probe hören (nur COMpact
4410 USB)
7 O 467 # f #
Töne -> ab Seite 38
7 Q 96 1 # f
7 Q 96 2 # f
7 Q 96 3 # f
Dauerwählton Probe hören.
Nebenstellen-Wählton Probe hören.
Quittungston Probe hören.
Nummernverzeichnis
7 Q 96 4 # f
7 Q 96 5 # f
7 Q 96 6 # f
7 Q 96 7 # f
7 Q 95 0 #
7 Q 95 1 #
7 Q 95 2 #
Besetztton Probe hören.
Sonderwählton Probe hören.
Rufton Probe hören.
Anklopfton Probe hören.
7 O 46 2 # f #
7 O 46 3 # f #
7 O 46 4 # f #
7 O 46 5 # f #
71
Interne Wartemusik (ohne Ansage)
Probe hören
Interne Wartemusik mit Ansage
gemischt Probe hören
Externe Wartemusik (ohne Ansage)
Probe hören
Externe Wartemusik mit Ansage
gemischt Probe hören
Dauerwählton als internen Wählton einstellen.
Nebenstellen-Wählton als internen Wählton
einstellen.
Sonderwählton als internen Wählton
einstellen.
Uhrzeit -> ab Seite 47
7 O 750 U #
7 O 751 D #
Uhrzeit einstellen
Datum einstellen
Wartemusik -> ab Seite 45
7 O 43 # f *e #
7 O 45 0 #
7 O 45 1 #
7 O 45 2 #
7 O 45 3 #
7 O 45 4 #
7 O 45 5 #
7 O 49 0 # f #
7 O 49 1 # f #
7 O 49 2 # f #
7 O 49 3 # f #
7 O 49 4 # f #
7 O 49 5 # f #
7 O 49 6 # f #
7 O 49 7 # f #
7 O 471 s #
7 O 46 1 # f #
Wartemusik einspielen und speichern
(nur COMpact 4410 USB)
Wartemusik und Ansage ausschalten
Ansage (ohne Wartemusik) einschalten
Interne Wartemusik (ohne Ansage)
einschalten
Interne Wartemusik mit Ansage
gemischt einschalten
Externe Wartemusik (ohne Ansage)
einschalten
Externe Wartemusik mit Ansage
gemischt einschalten
Eigene Aufnahme oder mitgelieferte wav-Datei
als interne Wartemusik auswählen und anhören
(nur COMpact 4410 USB)
„American Patrol“ als interne Wartemusik
auswählen und anhören
„Carmen“ als interne Wartemusik auswählen
und anhören
„Für Elise“ als interne Wartemusik auswählen
und anhören
„Der Entertainer“ als interne Wartemusik auswählen und anhören
„Menuett von L. Boccherini“ als interne Wartemusik auswählen und anhören
„Menuett von G. Ph. Telemann“ als interne
Wartemusik auswählen und anhören
„Menuett von Pucchini“ als interne Wartemusik
auswählen und anhören
Pausenlänge von 0 bis 30 Sekunden für
die Wartemusik-Ansagen einstellen
Ansage (ohne Wartemusik)
Probe hören
Wecken -> ab Seite 36
7 Q 76 UÖ#
Für einmaliges Wecken – z. B. für 1: Weckzeit
für Mo einstellen und zum erstmöglichen
Weckzeitpunkt aktivieren.
7 Q 76 U 8 #
7 Q 76 U 9 #
7 Q 76 U 0 #
7 Q 77 UÖ#
7 Q 77 U 8 #
7 Q 77 U 9 #
7 Q 77 U 0 #
7 Q 76 #
7 Q 77 #
7 Q 78 #
7 Q 79 # f
Für einmaliges Wecken – Weckzeit für Sa und
So einstellen und zum erstmöglichen
Weckzeitpunkt aktivieren.
Für einmaliges Wecken – Weckzeit für Mo,
Di, ..., Fr einstellen und zum erstmöglichen
Weckzeitpunkt aktivieren.
Für einmaliges Wecken – Weckzeit für Mo,
Di, ..., So einstellen und zum erstmöglichen
Weckzeitpunkt aktivieren.
Für mehrmaliges Wecken – z. B. für 1:
Weckzeit für jeden Mo einstellen und
aktivieren.
Für mehrmaliges Wecken – Weckzeit für
jeden Sa und So einstellen aktivieren.
Für mehrmaliges Wecken – Weckzeit für
jeden Mo, Di, ..., Fr einstellen und aktivieren.
Für mehrmaliges Wecken – Weckzeit für
jeden Tag einstellen und aktivieren.
Einmaliges Wecken aktivieren ohne
Zeitangabe, da Zeit bereits gespeichert.
Mehrmaliges Wecken aktivieren ohne
Zeitangabe, da Zeit bereits gespeichert.
Wecken ausschalten.
Weckzeit abfragen.
.
Zentrale (Automatische Zentrale) -> ab Seite 48
7O23S#
Automatische Zentrale ein-/ausschalten (nur
COMpact 4410 USB).
.
Zimmertelefone (Hotelfunktion) -> ab Seite 56
* U#
*#
* 991 #
* 992 #
* 993 #
Weckzeit für einmaliges Wecken einrichten
(nur COMpact 4410 USB).
Weckzeit löschen (nur COMpact 4410 USB).
Zimmerstatus „gereinigt“ eingeben (nur
COMpact 4410 USB).
Zimmerstatus „ungereinigt“ eingeben (nur
COMpact 4410 USB).
Zimmerstatus „gesperrt“ eingeben (nur
COMpact 4410 USB).
72
Stichwortverzeichnis
STICHWORTVERZEICHNIS
A
Abkürzungen
für Gesprächsdaten ................................ 34
im Handbuchtext ...................................... 9
Alarm
Ablauf (Sicherheitsfunktionen) ............... 43
Ansage aufsprechen .............................. 47
Ruf entgegennehmen und quittieren ...... 23
scharfschalten ........................................ 44
Amt-an-Amt-Vermittlung einleiten ........ 19
Amtberechtigung
einschränken/erweitern durch
Sondernummern .................................... 60
Amtberechtigung (Kostenkontrolle) ..... 32
Amtgespräch
einleiten dienstlich .................................. 13
einleiten privat ........................................ 49
einleiten über gezieltes Amt ................... 13
einleiten über Kurzwahl .......................... 13
mit der Tür (Apothekerschaltung) ........... 42
mit Projektzuordnung ............................. 50
parken am Mehrgeräteanschluss ........... 17
Rufnummernübermittlung unterdrücken . 13
Amtleitung
reservieren bei besetztem Amt .............. 15
Amtzugang
dienstlich ................................................ 13
für Amt-an-Amt-Vermittlung ................... 19
gezieltes Amt .......................................... 13
privat ...................................................... 49
schnell/spontan (Direkter Amtapparat) ... 12
Amtzugangsziffer bei Wahl einer
externen Rufnummer ........................... 13
analoge Telefone
Anschluss ............................................... 63
Bedienungsunterschiede ........................ 10
Anklopfen
erlauben/verbieten ................................. 25
Anklopfen, intern .................................... 12
Anklopfenden abweisen ......................... 12
Anklopfenden annehmen ....................... 12
Anlagen-Firmware-Update
durchführen ............................................ 62
Firmware-Version abfragen .................... 63
Anruf ........................................................ 11
Anrufbeantworter
für Gruppe bei alle ausgeloggt ............... 55
Gesprächsübernahme ............................ 11
Anrufschutz
ein-/ausschalten ..................................... 31
ignorieren (Dringlichkeitsruf) .................. 15
Sonderwählton (Probe hören) ................ 39
Anrufweiterschaltung
externe Rufnummer (MSN/DDI) ............. 29
Sonderwählton (Probe hören) ................ 39
Teilnehmer/Telefon ................................ 26
Ansage durchführen (Lautsprecher) .... 51
Ansagen aufsprechen
Alarm-Ansage ........................................ 47
Text vor Melden ..................................... 49
Anschluss
analoge Telefone ................................... 63
andere ............ Siehe Installationshandbuch
ISDN-Telefone ....................................... 63
PC .......................................................... 58
Apothekerschaltung
extern ..................................................... 42
intern (für Besucher an der Tür) ............. 42
Auerswald Box (gezielter Amtzugang) . 13
Aufzeichnung der Gesprächsdaten ...... 34
Ausgabe der Gesprächsdaten
auf Anweisung ........................................ 34
Betriebsart an serieller Schnittstelle
(V.24) einstellen ..................................... 35
starten/stoppen ...................................... 34
ausloggen aus Gruppe ........................... 53
Auswertung der Gesprächsdaten ......... 60
automatische Konfigurationsumschaltung
einschalten ........................................... 25
Automatische Zentrale ........................... 48
ein-/ausschalten ..................................... 48
automatischer Rückruf bei besetzt
extern ..................................................... 15
intern ...................................................... 15
B
Babyruf
einschalten ............................................. 40
Sonderwählton (Probe hören) ................ 39
Bediensoftware installieren ................... 59
Bedienung
Unterschiede für MFV, IWV und ISDN ..... 9
Beenden einer Rückfrage ...................... 20
Benutzer-Passwort (für begleitende
Software) ............................................... 58
Besetztton ............................................... 14
Bestimmungsgemäße Verwendung ........ 7
Betriebsart serielle Schnittstelle
(V.24) ..................................................... 35
Betriebssoftware (Firmware)
Update durchführen ............................... 62
Version abfragen .................................... 63
C
Call Through ............................................ 52
CAPI 2.0 Schnittstelle ............................. 58
CCBS ........................................................ 15
CCNR ....................................................... 14
Chef-/Sekretariatsfunktion ..................... 48
CLIR ......................................................... 25
Codeziffern für Gespräch parken .......... 47
COMlist (PC-Programm) ......................... 60
COMtools (PC-Programm) ..................... 59
Copyright ................................................. 10
D
Datum und Uhrzeit einstellen ................ 47
Dienstgespräch einleiten ....................... 13
Direkter Amtapparat
extern telefonieren ................................. 12
intern telefonieren .................................. 12
D-Kanal-Protokoll-Ausgabe
Betriebsart an serieller Schnittstelle
(V.24) einstellen ..................................... 35
Dreiergespräch (Konferenz)
beenden ................................................. 21
einleiten .................................................. 21
Dringlichkeitsruf einleiten ...................... 15
Drucken der Gesprächsdaten
auf Anweisung ........................................ 34
Betriebsart an serieller Schnittstelle
(V.24) einstellen ..................................... 35
starten/stoppen ...................................... 34
Durchsage (InterCom) ............................ 51
E
einloggen in Gruppe ............................... 53
Einmann-Vermitteln ................................ 18
Einrichten
ISDN-Geräte .......................................... 63
Erfassung der Gesprächsdaten ............ 34
externe Wartemusik ................................ 45
externer Ruf ............................................. 11
Externgespräch
einleiten über gezieltes Amt ................... 13
einleiten, dienstlich ................................. 13
einleiten, privat ....................................... 49
mit der Tür (Apothekerschaltung) ........... 42
mit Projektzuordnung ............................. 50
parken am externen S0-Port .................. 17
parken am Mehrgeräteanschluss ........... 17
Ruf entgegennehmen ............................. 11
Rufnummernübermittlung
unterdrücken .......................................... 13
F
Fehlermöglichkeiten ............................... 64
Fernprogrammierung ............................. 62
Fernschalten extern durchführen ......... 43
Fernschalten intern durchführen .......... 42
Firmware
Update durchführen ............................... 62
Version abfragen .................................... 63
Flash-Taste (MFV-Telefon) ..................... 10
Flash-Zeit einstellen (lernen) ................. 63
Follow-me ................................................ 27
Fortlaufender Gebührendruck
Betriebsart an serieller Schnittstelle
einstellen ................................................ 35
starten/stoppen ...................................... 34
Freigabenummern (Sondernummern) .. 60
Freisprechen (InterCom) ........................ 51
Füllstand Gesprächsdatenspeicher
Sonderwählton (Probe hören) ................ 39
Funktionsumfang ...................................... 8
G
Gebühren
Call Through ........................................... 52
eigene Summe abfragen ........................ 33
eigenen Kontostand abfragen ................ 33
Konto ...................................................... 33
Kontostand abfragen .............................. 33
Least Cost Routing automatisch ............ 32
löschen ................................................... 33
Summe abfragen .................................... 33
Gespräch
Anklopfton .............................................. 12
bestehendes übernehmen ..................... 11
einleiten über Kurzwahl .......................... 13
externes, einleiten .................................. 12
fremdes, entgegennehmen (Pick-up) ..... 17
geparktes, übernehmen ......................... 17
internes, einleiten ................................... 12
mit Projektzuordnung ............................. 50
mit zwei Teilnehmern gleichzeitig .......... 21
mobil über Call Through-Verbindung ..... 52
parken am externen S0-Port .................. 17
parken am internen S0-Port ................... 16
Ruf entgegennehmen ............................. 11
Rufnummernübermittlung
unterdrücken .......................................... 13
unterbrechen für Rückfrage ................... 16
vermitteln an 3. Gesprächspartner ......... 19
Stichwortverzeichnis
vermitteln an unbekanntes Ziel .............. 18
vermitteln aus Konferenz ....................... 21
vermitteln aus Rückfrage-Gespräch ....... 20
vermitteln mit Ankündigung .................... 18
vermitteln ohne Ankündigung ................. 18
wechselnde Teilnehmer ......................... 20
Gesprächsdaten
Abkürzungen .......................................... 34
drucken auf Anweisung .......................... 34
Erfassung ............................................... 34
fortlaufend drucken
(Start-/Stoppbefehl) ................................ 34
Speicher löschen .................................... 35
Speicherfüllstand Sonderwählton
(Probe hören) ......................................... 39
ständig drucken (Start-/Stoppbefehl) ..... 34
Gesprächsübernahme einleiten ............ 11
Gruppe
ein-/ausloggen ........................................ 52
Gruppen-Anrufweiterschaltung
von extern ein-/ausschalten ................... 55
GSM-Gateway (gezielter Amtzugang) ... 13
H
Heranholen eines Rufes (Pick-up) ........ 11
Hilfe
bei Fehlfunktionen .................................. 64
Hinweise für Handbuchnutzung .............. 8
Hotelfunktion ........................................... 56
I
IAE-Steckdosen ...................................... 63
Inbetriebnahme ...................... siehe Install.-/
Konfigurationshandbuch
Initialisierung .......................................... 62
Installation der Software ........................ 59
Installation.............................. siehe Install.-/
Konfigurationshandbuch
InterCom ausführen ................................ 51
Intern anklopfen ...................................... 12
interne Töne
Beschreibung, Darstellung ..................... 38
Probe hören ........................................... 39
Sonderwählton (Probe hören) ................ 39
Wählton ändern ...................................... 38
interne Wartemusik
ändern .................................................... 45
Probe hören ........................................... 46
interner Ruf ............................................. 11
Interngespräch
einleiten .................................................. 12
Ruf entgegennehmen ............................. 11
ISDN-Leistungsmerkmale ........................ 8
ISDN-PC-Karte CAPI 2.0 ......................... 58
ISDN-Telefone
Anschluss ............................................... 63
Bedienung .............................................. 10
IWV-Telefone
Erkennung des Wahlverfahrens ............. 63
IWV-Telefone (Bedienung) ..................... 10
K
Klingeln
Telefon klingelt ....................................... 11
Türklingeln .............................................. 22
Klingelrhythmen
Darstellung ............................................. 39
für Externrufe ändern ............................. 40
für Internrufe ändern .............................. 39
Probe hören ........................................... 40
Klingeltaster-Signalisierung
(Türklingeln) ......................................... 22
Konferenz
beenden ................................................. 21
einleiten .................................................. 21
vollständig beenden ............................... 21
zurück zum Makeln ................................ 22
Konferenzpartner vermitteln .................. 21
Konfiguration ...............................................
....... siehe Install.-/Konfigurationshandbuch
Konfigurationsabhängig
programmieren ..................................... 24
Konfigurationsumschaltung
automatisch schalten ............................. 25
manuell schalten .................................... 24
Schaltzustand abfragen ......................... 25
Konto für Gebühren
eigenen Stand abfragen ......................... 33
einrichten ................................................ 33
Stand abfragen ....................................... 33
Kostenkontrolle
Amtberechtigung .................................... 32
Call Through ........................................... 52
Gebührenkonto ...................................... 33
Least Cost Routing ................................. 32
Kurzwahlberechtigung
(Kurzwahlnummern) ............................ 60
Kurzwahlnummern
allgemeine, speichern ............................ 36
Eintrag in COMtools ............................... 59
Notruf, speichern .................................... 36
private, speichern ................................... 36
wählen .................................................... 13
L
Lautsprecheransage
durchführen ............................................ 51
Least Cost Routing (LCR)
automatisch ............................................ 32
Software-Beschreibung
(PC-Programm) ...................................... 61
LED-Anzeige.................................................
....... siehe Install.-/Konfigurationshandbuch
Leistungsmerkmale .................................. 8
M
Makeln
aus Konferenz ........................................ 22
aus Rückfrage ........................................ 20
manuelle Konfigurationsumschaltung
ausführen .............................................. 24
Marken ..................................................... 10
MFV-Telefone
Erkennung des Wahlverfahrens ............. 63
Flash-Zeit-Erkennung ............................. 63
MFV-Telefone (Bedienung) .................... 10
Mindestanforderungen PC ..................... 59
Montage ........................................................
....... siehe Install.-/Konfigurationshandbuch
MSN des ISDN-Telefons ......................... 63
MSN/DDI-Anrufweiterschaltung
ein-/ausschalten ..................................... 29
von extern ein-/ausschalten ................... 30
Musikfunktionen
Wartemusik ändern ................................ 45
Wartemusik Probe hören ....................... 46
N
Nebenstellen-Wählton einstellen .......... 38
Nichtmelden bei Rückfrage ................... 14
73
Notruf-Kurzwahlnummern speichern ... 36
Notrufvorrangschaltung
(Sicherheitsfunktionen) ....................... 43
O
Offene Rückfrage .................................... 18
Öffnen der Tür ......................................... 23
Öffnen des Gehäuse.............. siehe Install.-/
Konfigurationshandbuch
P
Parken
am externen S0-Port .............................. 17
am internen S0-Port ............................... 16
Parken am Mehrgeräteanschluss .......... 17
Passwort
Benutzer (für begleitende Software) ...... 58
privates, ändern ..................................... 50
PC-Anschluss ......................................... 58
PC-Mindestanforderungen ..................... 59
PC-Programm
COMlist .................................................. 60
COMtools ............................................... 59
Soft-LCR ................................................ 61
Pick-up
aus Gespräch heraus ............................. 17
durchführen ............................................ 11
Piktogramme ............................................. 9
private Kurzwahlnummer
speichern ................................................ 36
privates Passwort ................................... 50
Privatgespräch
einleiten .................................................. 49
Probe hören
Klingelrhythmus ...................................... 40
Text vor Melden ..................................... 49
Töne ....................................................... 39
Wartemusik/Ansage ............................... 46
Programmieren extern
Gruppen-Anrufweiterschaltung .............. 55
MSN/DDI-Anrufweiterschaltung ............. 30
Teilnehmer-Anrufweiterschaltung .......... 28
Programmierung
Ablaufbeispiel für Piktogramme ............... 9
Fernprogrammierung ............................. 62
konfigurationsabhängig .......................... 24
Piktogramme ............................................ 9
vom Servicetechniker/Kundendienst ...... 62
Programmierverbot bei vom Benutzer
veränderbaren Einstellungen .............. 24
Projektzuordnung ................................... 50
Q
Quittungston (Probe hören) ................... 39
R
Raumüberwachung extern
erforderliche Einstellungen ..................... 41
Raumüberwachung intern ..................... 41
Reinigung ................................................ 63
Relais
fernschalten ............................................ 42
Universelles Schaltrelais fernschalten ... 42
Reservieren einer Amtleitung bei
besetztem Amt ...................................... 15
Rezeption ................................................. 56
Robinson-Liste ........................................ 31
74
Stichwortverzeichnis
R-Taste
ISDN-Telefon ......................................... 10
MFV-Telefon .......................................... 10
Rückfrage
3. Gesprächspartner rufen ..................... 19
beenden ................................................. 20
extern ..................................................... 16
intern ...................................................... 16
Konferenz einleiten ................................ 21
Makeln .................................................... 20
Tür .......................................................... 16
Vermitteln ............................................... 20
Rückruf einleiten
extern, bei besetzt .................................. 15
intern, bei besetzt ................................... 15
intern, bei Nichtmelden .......................... 14
Ruf
einleiten über Kurzwahl .......................... 13
entgegennehmen ................................... 11
externen, einleiten .................................. 12
heranholen (Pick-up) .............................. 11
internen, einleiten ................................... 12
Ruf beenden, wenn Rückfrage-Tn
besetzt ................................................... 16
Rufnummern
Übermittlung gesprächsweise
unterdrücken .......................................... 13
Übermittlung unterdrücken ..................... 25
Rufrhythmus (Klingelrhythmus)
Darstellung ............................................. 39
extern, auswählen .................................. 40
intern, auswählen ................................... 39
Rufumleitung (Anrufweiterschaltung) .. 26
Rufweiterschaltung
(Anrufweiterschaltung) ........................ 26
Ruhe vor dem Telefon ............................ 31
S
Schalten
Alarm scharfschalten .............................. 44
Konfiguration manuell ............................ 24
Relais fernschalten ................................. 42
Schnittstelle
CAPI 2.0 ................................................. 58
seriell (V.24) ........................................... 58
USB ........................................................ 58
Sekretariatsfunktion ............................... 48
Selbsthilfe ................................................ 64
Seniorenruf (Babyruf) ............................. 40
serielle Schnittstelle (V.24) .................... 58
Betriebsart einstellen .............................. 35
Sicherheitsfunktionen ............................ 43
Sicherheitshinweise ....................................
....... siehe Install.-/Konfigurationshandbuch
Signaltaste (MFV-Telefon) ...................... 10
Soft-LCR (PC-Programm) ....................... 61
Software (Firmware)
Update durchführen ............................... 62
Version abfragen .................................... 63
Software installieren ............................... 59
Sonderwählton (Probe hören) ............... 39
Speicher für Gesprächsdaten
ausdrucken (Start-/Stoppbefehl) ............ 34
löschen ................................................... 35
Sperrnummern (Sondernummern) ........ 60
Störungshilfe ........................................... 64
Stummschalten ....................................... 16
Symbole ..................................................... 9
Systemtelefon-Funktionen ..................... 10
T
TAE-Anschlussdosen ............................. 63
TAPI-Betriebsart ..................................... 35
Tastenfunktionen.........................................
....... siehe Install.-/Konfigurationshandbuch
Technische Daten ........................................
....... siehe Install.-/Konfigurationshandbuch
Teilnehmer-Anrufweiterschaltung
ein-/ausschalten ..................................... 26
von extern ein-/ausschalten ................... 28
Telefonbuch (Kurzwahlnummern
in COMtools) ......................................... 59
Telefone
analoge, Anschluss ................................ 63
ISDN, Anschluss .................................... 63
Unterschiede bei der Bedienung .............. 9
Telefone anschließen ............................. 63
telefonieren
extern ..................................................... 12
intern ...................................................... 12
mobil über Call Through-Verbindung ..... 52
über Kurzwahl ........................................ 13
zu dritt (Konferenz) ................................. 21
Text vor Melden ...................................... 48
aufsprechen ........................................... 49
T-Net-Telefone
Bedienung .............................................. 10
Flash ...................................................... 63
unterstützte Funktionen ............................ 8
Töne
Beschreibung, Darstellung ..................... 38
Probe hören ........................................... 39
Sonderwählton (Probe hören) ................ 39
Wählton ändern ...................................... 38
Türapparat (Verhalten beim Läuten
der Türglocke) ...................................... 22
Türfunktionen .......................................... 22
Apothekerschaltung extern .................... 42
Tür-Amt-Gespräch
(Apothekerschaltung) ............................. 42
Türklingeln .............................................. 22
Türöffnen
ausführen im Türgespräch ..................... 23
Türruf entgegennehmen
aus Gespräch heraus ............................. 23
Telefon klingelt ....................................... 22
Türglocke läutet ...................................... 22
Türsprechen
aus Gespräch heraus (Rückfrage) ......... 16
einleiten bei Türklingeln ......................... 22
Türwechsel ausführen im
Türgespräch ......................................... 23
U
Übergabe (Parken) am
Mehrgeräteanschluss
Codeziffern einrichten ............................ 47
durchführen ............................................ 17
Übermittlung
Rufnummern, gesprächsweise
unterdrücken .......................................... 13
Rufnummern, unterdrücken ................... 25
Uhrzeit und Datum einstellen ................ 47
Umleitung (Anrufweiterschaltung) ........ 26
Umstecken (Parken) am Bus
extern ..................................................... 17
intern ...................................................... 16
Umwelthinweise ...................................... 10
universelles Schaltrelais
fernschalten .......................................... 42
Unterdrücken
Rufnummernübermittlung ....................... 25
Rufnummernübermittlung,
gesprächsweise ..................................... 13
unterschiedliche Bedienung MFV,
IWV und ISDN ......................................... 9
Update
Anlagen-Firmware .................................. 62
Firmware-Version abfragen .................... 63
USB-Schnittstelle .................................... 58
V
V.24-Schnittstelle .................................... 58
Betriebsart einstellen .............................. 35
Verbindung ohne Wahl ........................... 40
Verdrahtung .................................................
....... siehe Install.-/Konfigurationshandbuch
Vermitteln
an 3. Gesprächspartner ......................... 19
an unbekanntes Ziel ............................... 18
aus Konferenz ........................................ 21
aus Rückfrage-Gespräch ....................... 20
mit Ankündigung .................................... 18
ohne Ankündigung ................................. 18
über Warteschleife ................................. 48
zwei externe Teilnehmer ........................ 19
Version Firmware abfragen ................... 63
VIP-Liste .................................................. 31
W
Wählton
auswählen .............................................. 38
Probe hören ........................................... 39
Wahlvereinfachung ................................. 35
Notruf-Kurzwahlspeicher ........................ 36
Wahlverfahren-Erkennung ..................... 63
Wartefeld ................................................. 48
Wartemusik
ändern .................................................... 45
Probe hören ........................................... 46
Warteschleife .......................................... 48
Wechseln der Tür .................................... 23
Weckfunktionen ...................................... 36
für Zimmertelefon (Hotelfunktion) ........... 57
Weitergeben (Vermitteln) ....................... 17
Westernbuchsen ..................................... 63
Z
zeitabhängig (konfigurationsabhängig)
programmieren ..................................... 24
Zentrale .................................................... 48
Zimmerstatus (Hotelfunktion) ................ 57
Zimmertelefon ......................................... 56
Zugangsziffer
Amt-an-Amt-Vermittlung ......................... 19
Amtzugangsziffer ................................... 13
gezielter Amtzugang .............................. 13
privater Amtzugang ................................ 49
Projektzuordnung ................................... 50
zweites Gespräch einleiten .................... 16
22
12/12
Der Umwelt zuliebe – 100 % Altpapier
884191
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement